Trump soll Erneuerbare fördern

Aus Energie WM Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

klimaretter.info, 21. Februar 2017

US-Präsident Donald Trump soll den Ausbau der Solar- und Windenergie weiter fördern. Das fordern die Regierungschefs von 20 Bundesstaaten in einem offenen Brief an Trump. Die Erneuerbaren brächten Einnahmen in einkommensschwache ländliche Gegenden und könnten den Energiebedarf am schnellsten decken, schreiben die Gouverneure Gina Raimondo und Sam Brownback, die der parteiübergreifenden Wind- und Solarkoalition der Gouverneure vorstehen. So würden Landbesitzer in den USA 222 Millionen Dollar pro Jahr für Windanlagen erhalten. Auch die Solarbranche liefere zusätzliche Einkommen: Über 200.000 Menschen seien der Branche beschäftigt, im vergangenen Jahr wurden 31.000 neue Jobs geschaffen.

Vier Maßnahmen sollen deshalb den Erneuerbaren in den USA weiter auf die Sprünge helfen. Zum einen sollen die Übertragungsnetze modernisiert und ausgebaut werden. Dafür braucht es nach Ansicht der Gouverneure ein gesetzliches Regelwerk, das private Investitionen in die Netze ermöglicht.

Vor allem müssten aber die Bedingungen für die Windenergie auf See verbessert werden. Noch sei das Potenzial von Offshore-Wind lange nicht ausgeschöpft. Bislang wurde erst ein Windpark mit einer Nennleistung von 30 Megawatt an der Ostküste nordnordöstlich von New York in Betrieb genommen. Einer Prognose zufolge sind bis 2030 Offshore-Windparks mit einer Nennleistung von insgesamt 22.000 Megawatt möglich. Doch dazu müssten Steuererleichterungen langfristig – und nicht wie bisher nur kurzfristig – gewährt werden, fordern die Gouverneure.

Drittens soll Trump die Forschung und Entwicklung für Solar- und Windenergien ausweiten. Fortschritte in der Forschung würden nach Ansicht der Gouverneure das Wachstum der Erneuerbaren-Branche antreiben, andernfalls könnte die Führungsrolle China zufallen. Viertens schließlich soll die Genehmigung von Solar- und Windenergieprojekten erleichtert werden, Umweltschutzvorschriften stehen dem mitunter entgegen.

Erst im vergangenen Monat hatten mehr als 600 US-Unternehmen den US-Präsidenten aufgefordert, am Pariser Klimaabkommen festzuhalten, weil es zu Investitionen in Milliardenhöhe führen werde. Kurz nach seinem Amtsantritt hatte Präsident Trump seinen "America First Energy Plan" veröffentlicht. Demnach sollen vor allem die noch unerschlossenen Vorkommen von Öl und Erdgas erschlossen und die Kohle-Industrie wiederbelebt werden.