Hauptseite

Aus Energie WM Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Persönliches Energie-Wiki von Toni W. Püntener als Teil des Wissensmanagements.


Archiv Drucksachen von 2020 bis …

Archiv Drucksachen bis Mitte 2019



Wiki-Funktion Neue Seiten



Erfasste Texte




15.06.2021[Bearbeiten]

  • Zeit für einen Perspektivenwechsel – GRÜNE portieren Dominik Waser für einen dritten Sitz im Stadtrat Der Vorstand der Grünen Stadt Zürich hat einstimmig entschieden: Dominik Waser soll für die Grünen einen dritten Sitz im Zürcher Stadtrat erobern. Zusammen mit unseren Bisherigen, Stadträtin Karin Rykart und Stadtrat Daniel Leupi, wird er der Mitgliederversammlung vom 6. Juli 2021 zur Nomination vorgeschlagen. Der Vorstand folgt damit dem Vorschlag seiner dafür eingesetzten Findungsgruppe, welche in den letzten Monaten verschiedene Kandidaturen geprüft und analysiert hat. (gruenezuerich.ch, 15.6.21 23:50)
  • Rätseln über chinesisches AKW Das südchinesische AKW Taishan wirft seit Tagen Rätsel auf: Offenbar gab es einen Gasaustritt in einem der zwei Reaktoren, Peking dementiert aber vehement einen Anstieg der Strahlenbelastung. Doch einem Treffen mit Fachleuten der französischen Firma, die den Reaktor baute, stimmte China bisher nicht zu. Im Hintergrund geht es auch um wirtschaftliche Interessen und ein Problem des kommunistischen Regimes. (orf.at, 15.6.21 23:25)
  • Brasiliens Umwelt-Aktivistinnen : «Für Greta ist es leichter als für uns» Txai Suruí bekämpft die Abholzung des Amazonas und riskiert dafür ihr Leben. Warum sie und andere junge Umweltschützer nicht aufgeben – und Wut auf Greta Thunberg verspüren. (www.tagesanzeiger.ch, 15.6.21 21:21)
  • WHO: Elektronik-Müllberge gefährden Kinder und Babys Fast 13 Millionen Frauen verdienten ihren Lebensunterhalt weltweit auf Deponien mit der Suche nach Wiederverwertbarem. Der Elektronikmüll wird dabei immer mehr zur Gefahr. (www.diepresse.com, 15.6.21 20:26)
  • IWF: Österreich braucht kein Sparpaket aber eine CO2-Steuer Die CO2-Steuer wird als wichtigste Strukturmaßnahme für Österreichs Wirtschaft gesehen, urteilt der Internationale Währungsfonds. Digitalisierung ist das zweite große Thema. (www.diepresse.com, 15.6.21 20:14)
  • Chinas heimliche Propagandisten Staatschef Xi Jinping hat ein ehrgeiziges Ziel: Er will sein Land als fortschrittlichen, demokratischen Staat in Szene setzen – Menschenrechtsverletzungen passen nicht ins Bild. Dafür hat die Volksrepublik zahlreiche Helfer angeworben. Auch in Deutschland. (www.welt.de, 15.6.21 19:13)
  • Die Corona-Pandemie als Brandbeschleuniger für Extremismus Der Jahresbericht 2020 des Bundesamtes für Verfassungsschutz beschreibt enorme Gefahren für die Demokratie. Und 2021 wird kaum besser. Ein Kommentar. (www.tagesspiegel.de, 15.6.21 19:12)
  • Ländle hat nach Wien beste Versorgung mit Öffis In Vorarlberg ist die Versorgung mit öffentlichen Verkehrsmitteln im Bundesländer-Vergleich außerhalb der Bundeshauptstadt am besten. Mobilitätslandesrat Johannes Rauch will Angebot weiter ausbauen. (www.krone.at, 15.6.21 19:10)
  • Laut, aber wirkungslos: Nach dem Absturz des CO2-Gesetzes stehen die Jugendlichen plötzlich als Klimamuffel da – zu Recht? Keine Altersgruppe habe das CO2-Gesetz deutlicher abgelehnt als die unter 35-Jährigen: Diese Ergebnisse einer Umfrage überraschen. Doch es gibt Erklärungsansätze – und Hinweise, dass es bei der nächsten Umwelt-Abstimmung anders aussehen könnte. (www.nzz.ch, 15.6.21 17:09)
  • Meinung: Nicht nur Rechtsextremisten sind gefährlich Auch Corona-Leugner, Islamisten und Linksextremisten gefährden die Demokratie. Die einen mehr, die anderen weniger. Aber der Verfassungsschutz muss grundsätzlich alle im Visier haben, meint Marcel Fürstenau. (www.dw.com, 15.6.21 17:02)
  • Klimawandel gefährdet Lebensmittelimporte Kaffee, Kakao, Palmöl: Der Klimawandels bedroht zunehmend Ernten. Ausfälle werden auch in Europa zu spüren sein. (www.tagesspiegel.de, 15.6.21 17:01)
  • Autobranche nach dem Nein zum CO2-Gesetz in der Verantwortung Die Autobranche hat das Gesetz bekämpft, verantwortet aber einen wesentlichen Teil des CO2-Ausstosses in der Schweiz. (www.srf.ch, 15.6.21 16:55)
  • Erneuerbare Energien: Anteil fossiler Energie stagniert seit zehn Jahren Die Ökoenergien eilen von Rekord zu Rekord. Doch nun zeigt ein Report: Nach wie vor tragen sie nur rund 20 Prozent zum Gesamtverbrauch bei. Denn der Energiehunger wuchs mit. (www.sueddeutsche.de, 15.6.21 16:52)
  • Das ewige Eis schwindet Expedition »Mosaic« belegt massive Folgen des Klimawandels in der Arktis (www.nd-aktuell.de, 15.6.21 16:45)
  • Gendern: Hamburger Senat ermöglicht gendersensible Sprache in der Verwaltung Genderstern und Genderdoppelpunkt: Angestellte in Hamburgs Verwaltung können künftig in ihren Drucksachen, E-Mails und Formulierungen eine gendersensible Sprache nutzen. (www.zeit.de, 15.6.21 16:44)
  • Exchange Traded Funds are directly financing fossil fuel companies at large scale Financial institutions with over $70 trillion in assets have pledged to achieve net zero portfolios and loanbooks by 2050, including meeting ambitious interim 2030 targets. However, new research by the Oxford Sustainable Finance Programme reveals that passive funds not only hold fossil fuel assets, but directly finance them by buying large quantities of new bonds issued by fossil fuel companies. 15/06/21 15 June 2021 - read more + (www.smithschool.ox.ac.uk, 15.6.21 16:19)
  • Dr. Franziska Brantner und Jürgen Trittin: EU und USA sollten eine transatlantische Klima-Allianz bilden - - Zu den Ergebnissen des EU-USA-Gipfeltreffens in Brüssel erklären Dr. Franziska Brantner, Sprecherin für Europapolitik, und Jürgen Trittin, Mitglied im Auswärtigen Ausschuss: - Die Welt steht mit der Klimakrise, der Corona-Pandemie und der globalen Rezession vor enormen Herausforderungen. Gerade jetzt müssen die EU und die USA ihre Kräfte zur Bewältigung dieser globalen Krisen bündeln. Da ist ein Kompromiss über die bestehenden Zölle ein gutes, aber kein ausreichendes Signal. - Europa muss die Monate vor der UN-Klimakonferenz im November für ein konkretes Angebot an die USA nutzen, um klimapolitisch voranzugehen. Es braucht jetzt eine transatlantische Klimaallianz, die ambitionierte Standards setzt und andere Staaten beim Klimaschutz mitzieht. Nur so kann die UN-Klimakonferenz in Glasgow ein Erfolg werden. Es ist eine gute Nachricht, dass sich die EU und die USA am Wochenende mit den G7-St... >| (www.gruene-bundestag.de, 15.6.21 16:08)
  • Bericht über Störfall: Chinesisches AKW leckt Sind aus der südchinesischen Atomanlage Taishan größere Mengen radioaktive Gase ausgetreten? Oder ist das nur Panikmache? China beschwichtigt. mehr... (taz.de, 15.6.21 16:07)
  • Die Nachfrage nach Nickel zieht an - - - - - - - Erst Chipmangel, dann Holzmangel, bald Nickelmangel? Auch die E-Mobilität verschlingt Ressourcen. Wegen des steigenden Bedarfs an Batterien dürfte die Nachfrage nach Nickel kräftig anziehen. mehr - - - - - - Meldung bei www.tagesschau.de lesen - (www.tagesschau.de, 15.6.21 15:54)
  • Klimawandel: Schwere Waldbrände in Sibirien In Russland stehen mehr als 500 Quadratkilometer Wald in Flammen. 3.000 Feuerwehrleute und 27 Löschflugzeuge sind derzeit im Einsatz, um die Ausbreitung zu stoppen. (www.zeit.de, 15.6.21 15:47)
  • Ja, nein, ja - Radentscheid-Ziele in Schwerin beschlossen Sozial gerechte und sichere Mobilität ist essentiell und letztlich günstiger, als die Folgekosten von Unfällen und Klimaschäden (www.eco-world.de, 15.6.21 15:41)
  • #BTW21: Analyse zum Wahlkampf der Union - Grüne Verbote? Fehlanzeige! Laschet will im Weichspülgang an die Macht - Während die Grünen Großes vorhaben, schauen Laschet und die seinen im Wahlkampf genau zu und wissen: Deutschlands Wähler mögen überwiegend Sicherheit und Ordnung statt großer Reformen. Steuern, Rente, Klimaschutz? Immer schön langsam und nichts überstürzen.Von FOCUS-Online-Korrespondent Ulrich Reitz (www.focus.de, 15.6.21 15:19)
  • Warum Grün kein Selbstläufer ist - Kein Geld für Benzin? Fahren Sie doch Tesla! Der große Klima-Irrtum der Parteien - Während das Bundesverfassungsgericht dem Klima alles unterordnet, hat in der Schweiz das Volk anders entschieden und ein CO2-Gesetz gekippt. Auch in Deutschland zeigt der Benzinpreis-Streit, dass man mit Klima-Hype nicht unbedingt Wahlen gewinnt. Ein Kommentar.Von FOCUS-Online-Redakteur Sebastian Viehmann (www.focus.de, 15.6.21 15:09)
  • „Die Beweise auf den Tisch legen“ Entscheidungsträgern auf allen Ebenen wird ein neues Werkzeug zur Bewältigung der Herausforderung des Klimawandels in die Hand gegeben. Daten und Erklärungen zu den Auswirkungen der globalen Erwärmung - von Überschwemmungen bis hin zu Dürren - werden von einem Team aus 12 internationalen Forschungsinstituten der Öffentlichkeit besser zugänglich gemacht. Heute starten sie das Online-Portal ISIpedia, in dem Wissenschaftler ihr Studien erklären und globale Ergebnisse auf Länderebene herunterbrechen, sowohl für die Planung von Anpassung an die Folgen als auch von Emissionsminderungen. - "Das Problem zu verstehen kann ein mächtiges Werkzeug sein, um dabei zu helfen, eine sichere Klimazukunft für alle zu schaffen", sagt Katja Frieler, ISIpedia-Projektleiterin vom Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung. "Wir alle sind Entscheidungsträger bei diesem Thema, und unsere Entscheidungen sollten idealerweise auf den neue... >| (www.leibniz-gemeinschaft.de, 15.6.21 15:03)
  • Erste Ideen der Union für mehr Klimaschutz Die CDU will klimaneutrale Antriebe auf der Straße, in der Luft und auf dem Wasser fördern. Und das Schienennetz ausbauen. (www.tagesspiegel.de, 15.6.21 15:01)
  • Wahlprogramm der Union: Klima? Eine wolkige Angelegenheit Ein Entwurf für das Wahlprogramm der Union bleibt bei der Klimapolitik vage. Klarer positioniert die Partei sich bei der Inneren Sicherheit. mehr... (taz.de, 15.6.21 14:59)
  • SPD zur Energiewende: Scholz-Sturm oder laues Lüftchen? - - - - - - - Olaf Scholz will die SPD im Wahlkampf als treibende Kraft bei der Energiewende präsentieren. In der ARD teilt er mächtig gegen Union und Grüne aus. Doch die Vorwürfe sind zweifelhaft. Von Patrick Gensing. mehr - - - - - - Meldung bei www.tagesschau.de lesen - (www.tagesschau.de, 15.6.21 14:57)
  • Risiken der Erderhitzung für Deutschland: Nur mit schnellen Maßnahmen zu begrenzen Alle sechs Jahre analysieren Expert*innen die Risiken verschiedener Klimaszenarien bis zur Mitte und zum Ende des Jahrhunderts. Im Auftrag der Bundesregierung erarbeitet ein wissenschaftliches Konsortium im Behördennetzwerk „Klimawandel und Anpassung“ die Studie. Dabei sind Expert*innen aus 25 Bundesbehörden und -institutionen aus neun Ressorts. Die Ergebnisse der Studie sind eine wesentliche Grundlage für die Weiterentwicklung der Deutschen Strategie zur Anpassung an den Klimawandel.Das Ergebnis hat sich gegenüber der Analyse von 2015 kaum verändert, die Risiken sind jedoch gestiegen, die Zeiträume für ihre Reduktion kürzer geworden. Erstmalig wurde diesmal auch untersucht, wie die Risiken in einzelnen Sektoren zusammenhängen und sich gegenseitig beeinflussen. Für die höchsten Klimarisiken wurden zudem Anpassungsmöglichkeiten analysiert und dahingehend bewertet, wie stark sie das zukünftige Klimarisiko senken können. Die ... >| (www.factory-magazin.de, 15.6.21 14:29)
  • Antisemitismusvorwurf gegen Emcke: „Haltlos und unangebracht“ Jüdische Intellektuelle verteidigen die Publizistin Carolin Emcke gegen Antisemitismusvorwürfe. Sie gehen vor allem die Springer-Presse hart an. mehr... (taz.de, 15.6.21 14:28)
  • Gewinnbringende Verkehrsachse Die Befahrung des Nord-Ostsee-Kanals durch die kommerzielle Schifffahrt hat für ganz Deutschland einen hohen volkswirtschaftlichen Nutzen von rund 570 Millionen Euro im Jahr. Dies zeigt eine Studie des IfW Kiel im Auftrag der Initiative Kiel-Canal e.V. - Der Kanal sorgt nicht nur für direkte Einnahmen, sondern erhöht auch die Wahrscheinlichkeit deutlich, dass ein deutscher Seehafen zum Löschen der Ladung angelaufen wird, anstelle eines niederländischen oder belgischen. „Die deutsche Politik sollte investieren, damit der Kanal laufend instandgehalten und modernisiert wird. Die Nutzungsentgelte sollten zudem flexibel auf veränderte Treibstoffkosten reagieren, damit Schiffe den Kanal nicht umfahren“, Gabriel Felbermayr, Präsident des Kieler Instituts für Weltwirtschaft (IfW Kiel). - Der positive, gesamtdeutsche Wohlfahrtseffekt durch den Nord-Ostsee-Kanal (NOK) beruht vor allem auf seiner Funktion als Verkehrsachse. Durch kürzere Wege zu den... >| (www.leibniz-gemeinschaft.de, 15.6.21 14:10)
  • Klimapakt der Bundesregierung: Ganzheitlich betrachtet oder zu kurz gedacht? Mit den geplanten Maßnahmen könnten die ambitionierten Klimaschutzziele im Gebäudebereich erreicht werden, sagt Verbandsvorsitzende Jürgen Leppig. „Die Solar-Pflicht für Neubauten, der auf 30 Prozent erhöhte Fördersatz für Dämmmaßnahmen, zusätzliche Boni für Erneuerbare Energien und Nachhaltigkeit, die Stärkung des individuellen Sanierungsfahrplans sowie die Förderung der Aus- und Weiterbildung von Effizienzexperten sind allesamt Maßnahmen, die wir unterstützen und teilweise sogar schon seit Langem gefordert haben“, freut sich Leppig. - Sorge bereite dem GIH jedoch, dass der Klimapakt wohl noch vor der Sommerpause vom Kabinett beschlossen werden soll – ohne die konkrete Konsultation einschlägiger Expert*innen aus Wissenschaft und Praxis. „Die Erfahrung zeigt, dass Gesetze und Regelungen, die nicht mit Praktiker*innen diskutiert wurden, in der Regel bei ihrer Anwendung auf Probleme stoßen.“ Beispie... >| (www.enbausa.de, 15.6.21 13:54)
  • "InnovationCity": Bottrop - von der Kohlestadt zur Musterstadt - - - - - - - 50 Prozent weniger Energiekosten binnen zehn Jahren und ein weltweit guter Ruf beim klimagerechten Stadtumbau: In Bottrop ist das Projekt "InnovationCity" geglückt - aber wie? Von Birgit Virnich. mehr - - - - - - Meldung bei www.tagesschau.de lesen - (www.tagesschau.de, 15.6.21 13:47)
  • Abstimmungs-Verdikte im Spiegel der internationalen Medien Das Scheitern des CO2-Gesetzes und der beiden Initiativen zu Pestizidverboten hat auch in ausländischen Medien Wellen geschlagen. Die britische BBC spricht von einem "verheerenden Schlag gegen die Umweltschützer" Während die Schweizer Stimmbürgerinnen und -bürger am Sonntag das CO2-Gesetz nur knapp verwarfen – mit 51,6% Nein –, war die Ablehnung der beiden Volksinitiativen zum Verbot synthetischer Pestizide in der Landwirtschaft mit rund 60% glasklar. "Es wird Jahre dauern, bis ein Neuanfang gemacht wird", schreibt die Frankfurter Allgemeine Zeitung zum "Njet" zu mehr Klimaschutz. Regierung und Parlament der Schweiz hätten vier Jahre gebraucht, um einen Kompromiss zu finden und den Entwurf im neuen CO2-Gesetz zu fixieren, um die Treibhausgas-Emissionen bis 2030 im Vergleich zu 1990 zu halbieren, so die FAZ. Die Uhr ticke, so die Nachrichtenagentur Associated Press. Sie weist darauf hin, dass "das Alpenland die vollen Auswirkunge... >| (www.swissinfo.ch, 15.6.21 13:37)
  • Nicht ganz dicht? Ein Vorfall in einem chinesischen Atomkraftwerk lässt Experten rätseln. Der französische Betreiber schaltet die US-Regierung ein. Insgesamt lässt der Ausbau der erneuerbaren Energien in China die Kernkraft und auch die Kohle weit hinter sich und erreicht neue Rekordwerte. - (www.klimareporter.de, 15.6.21 13:11)
  • Die Zwillingskrise Zwei UN-Fachgremien fordern ein Umdenken in der Umwelt- und Klimapolitik. Schafft es die Politik, umfassende, integrierte Konzepte zu entwickeln, statt nur auf CO2 oder nur auf Schutzgebiete zu schauen? - (www.klimareporter.de, 15.6.21 13:07)
  • Werbung für Ältere: Die Zielgruppe 50 plus ist wichtiger als ihr Ruf Ein früherer Chef von RTL hat einst die für die Werbung angeblich wichtige Zusehergruppe „14 bis 49“ erfunden. Nach der richten sich die Sender bis heute. Vernünftige Gründe gibt es dafür nicht. Ein Gastbeitrag. (www.faz.net, 15.6.21 12:47)
  • SPÖ und Neos gegen strengere Vorschriften im U-Ausschuss Die ÖVP wolle mit ihrer Forderung nach strengeren Vorschriften in Untersuchungsausschüssen deren Arbeit derschlagen, warnt die SPÖ. Die Neos orten einen Angriff aufs Parlament. Die FPÖ will im Herbst über die Effizienz von U-Ausschüssen diskutieren. (www.diepresse.com, 15.6.21 12:45)
  • Zwischen neuer Normalität und «JoJo-Effekt»: Wie Corona unser Verhalten verändert 15.06.2021 | Wirtschaft | News, Medienmitteilung: Ein Forschungsteam der Hochschule Luzern untersucht mit einer Langzeitstudie seit dem Frühjahr 2020, wie sich das Konsum- und Freizeitverhalten der Schweizer Bevölkerung durch Corona verändert. Jetzt liegen die Ergebnisse der vierten Messung vor. Die Resultate zeigen: Corona wirkt als Beschleuniger von Veränderungen, die schon vorher begonnen haben. Einige neue Verhaltensweisen haben sich in der Bevölkerung bereits etabliert. (www.hslu.ch, 15.6.21 12:40)
  • Die Nebelmaschine der Desinformation Sei es bei Corona, dem Klimawandel oder der Wirksamkeit von Impfungen: P-L-U-R-V (Pseudo-Experten, Logikfehler, Unerfüllbare Erwartungen, Rosinenpickerei und Verschwörungsmythen) sind die häufigsten Desinformationstricks von Wissenschaftsleugnern. (hpd.de, 15.6.21 12:30)
  • Im Gänsemarsch: Auf den Spuren von Konrad Lorenz „Der Übergang vom Affen zum Menschen sind wir.“ Das ist nur eines von den viel beachteten Zitaten, die Verhaltensforscher Konrad Lorenz unvergesslich machten. Sein Ruf als „Gänsevater“ verbindet nun das nach ihm benannte Forschungsinstitut der Universität Wien in Grünau im Almtal (OÖ) und die Winzeroase von Willi Opitz im Nationalpark Neusiedler See – Seewinkel. (www.krone.at, 15.6.21 12:16)
  • voestalpine sichert sich Patent für ökologischere Stahlherstellung Bei dem von der voestalpine entwickelten Verfahren kommen grüner Wasserstoff und Biogas für die Direktreduktion zum Einsatz. Neben der CO2-Neutralität hat das Verfahren den Angaben zufolge noch weitere Vorteile. (www.diepresse.com, 15.6.21 12:07)
  • Energiewende in der Industrie: Viel Steuergeld für Wasserstoff Eine vom Bund geförderte Stiftung soll beim Import des umwelt­freundlichen Energieträgers helfen. Verbände fordern Nachhaltigkeitskriterien. mehr... (taz.de, 15.6.21 12:06)
  • Werbeverbote für Tabak: Jugendschutz bleibt Knackpunkt Der Ständerat weicht die Regeln für Tabakwerbung auf. Wie weit der Jugendschutz gehen soll, bleibt umstritten. (www.srf.ch, 15.6.21 11:46)
  • Wenn Nachbarn zusammen Ökostrom erzeugen Für sogenannte Erneuerbare-Energie-Gemeinschaften soll es bald einen Rechtsrahmen geben, das soll die lokale Ökostrom-Erzeugung attraktiver machen. Aber noch ist längst nicht alles geklärt, es gibt eine Reihe offener Fragen. (www.diepresse.com, 15.6.21 11:37)
  • Gewässerschutz: Unterschiedliche Mentalitäten in Europa Ein wichtiger Baustein zum Schutz der Biodiversität ist die Bereitschaft der Öffentlichkeit, entsprechende Maßnahmen zu unterstützen. In einer Längsschnittstudie mit jeweils 1.000 Befragten in Deutschland, Frankreich, Norwegen und Schweden untersuchten Wissenschaftler*innen unter Leitung des Leibniz-Instituts für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB), welche Werte, Überzeugungen und Normen naturschutzorientiertes Verhalten gegenüber heimischen Flussfischen fördern. Die Studie zeigt: Die Deutschen haben wenig Bezug zu Fischen. Der Schutz von Fischen wird hierzulande eher durch allgemeine pro-ökologische Werthaltungen und Normen gestützt. In Frankreich, Schweden und Norwegen haben heimischen Fischarten hingegen großes Gewicht für das individuelle naturschutzorientierte Verhalten. Die Ergebnisse erklären, warum einige Länder höhere Investitionen in den Fischartenschutz tätigen und warum fischbezogene... >| (www.leibniz-gemeinschaft.de, 15.6.21 11:28)
  • Nur ein Mitglied der Bundesregierung hat einen Dienstwagen mit reinem E-Antrieb Die Deutsche Umwelthilfe hat die Dienstwagen von Deutschlands Polit-Prominenz analysiert. Besonders umweltschädlich ist demnach ein Audi A8 mit Dieselantrieb, der im Ministerium von Julia Klöckner (CDU) eingesetzt wird. Und saubere Elektroautos? Fehlanzeige. (www.welt.de, 15.6.21 10:56)
  • «Städte sind einsame Öko-Inseln» Der Abstimmungssonntag zeigt, dass sich ein Stadt-Land-Graben durch die Schweiz zieht, schreibt die «NZZ». Ausserdem in der Presse: die Energiegesetze in Bern und Zürich und Volvos Designchef im Interview. (www.hochparterre.ch, 15.6.21 10:25)
  • E-Autos treiben Nachfrage nach Nickel in die Höhe Ein stark steigender Bedarf durch die E-Mobilität und gleichzeitig höhere Recycling-Anforderungen könnten die Versorgung mit Nickel in den kommenden Jahren unter Druck setzen. Das wichtige Metall - bisher vor allem in der Stahlproduktion eingesetzt - dürfte künftig in noch größerem Umfang in die Fertigung von Batterien fließen. Experten sehen Nickel mittlerweile als „Schlüsselrohstoff“ für die Verkehrs- und Energiewende. (www.krone.at, 15.6.21 9:32)
  • Wie der Schneehase seine Garderobe wechselt Patricia Huguenin & Audrey MargandAtlas der Säugetiere (emoticon)Dieser Schneehase wechselt gerade sein herbstliches Kleid zu weiss. Damit der Meister der Tarnung nicht auffällt, versteckt er sich geschickt unter den Felsblöcken. Diese Hasen-Art heisst mit wissenschaftlichem Namen Lepus timidus und gehört gemäss dem neuen Säugetieratlas zu den 99 Säugetieren, welche in der Schweiz vorkommen. In unserem Alpenraum ist der Hase noch verbreitet. Durch die Klimaerwärmung schrumpft sein Lebensraum aber zunehmend. (Quelle) (www.higgs.ch, 15.6.21 9:00)
  • Solarstrom und Gletscher-Initiative: Bald geht es wieder um Klimapolitik Nach dem Nein zum CO2-Gesetz ist es fraglich, wie die Schweiz die Pariser Klimaziele erreichen will. Die nächsten Vorlagen kommen bald ins Parlament, aber einfacher wird es nicht. - - Im Februar besichtigte Simonetta Sommaruga einen Elektro-Lastwagen in Winterthur. Genützt hat es nichts. Bild: keystoneNach dem Nein zum CO2-Gesetz ist es fraglich, wie die Schweiz die Pariser Klimaziele erreichen will. Die nächsten Vorlagen kommen bald ins Parlament, aber einfacher wird es nicht.Simonetta Sommaruga ist eine Meisterin der Selbstkontrolle. Weniger nett formuliert könnte man sie als Kontrollfreak bezeichnen. Entsprechend gefasst kommentierte die SP-Bundesrätin am Sonntag die bitterste Niederlage ihrer politischen Karriere. Das Scheitern des CO2-Gesetzes in der Volksabstimmung stellt die gesamte Schweizer Klimapolitik in Frage....(Auf https://www.watson.ch lesen) (www.watson.ch, 15.6.21 8:38)
  • Höhere Nachfrage nach Nickel durch E-Autos erwartet Nickel ist mittlerweile "Schlüsselrohstoff" für die Verkehrs- undEnergiewende. Indonesien ist das Hauptförderland. (www.diepresse.com, 15.6.21 8:19)
  • Wie wir bei unserem eigenen Verhalten gegen den Klimawandel tricksen Beschleicht dich ein ungutes Gefühl, wenn du Fast Food bestellst, obwohl du dir doch vorgenommen hast, dich gesünder zu ernähren? Die Psychologie hat dafür einen Namen: kognitive Dissonanz. | Kognitive Dissonanz heisst das Unwohlsein, das wir verspüren, wenn unser Verhalten unseren Überzeugungen widerspricht. | Um dieses Gefühl loszuwerden, tricksen wir uns oft selber aus, zum Beispiel mit Ausreden. | Dieses Phänomen zeigt sich besonders prägnant beim Thema Klimawandel. (www.higgs.ch, 15.6.21 8:05)
  • Crowdfarming: So funktioniert das Prinzip Crowdfarming ermöglicht einen direkten Kontakt zwischen Landwirt:innen und Konsument:innen. So kannst du zum Beispiel ein Bienenvolk adoptieren oder die Patenschaft für einen Orangenbaum übernehmen. - Der Beitrag Crowdfarming: So funktioniert das Prinzip erschien zuerst auf Utopia.de. - (utopia.de, 15.6.21 8:03)
  • Preispfade für fossile Energie: Teil 1 Welche Rahmenbedingungen müssen gesetzt werden, um die Wirtschaft bis 2050 durch weniger Energieverbrauch und dem Umstieg zu erneuerbaren Energien klimaneutral zu machen? Dieser übergeordneten Frage widmet sich Stephan Schulmeister in einem zweiteiligen Artikel. Im ersten Teil erläutert er zunächst, weshalb für diese Jahrhundert-Aufgabe weder CO2-Steuern noch der Emissionshandel geeignet sind. (www.postwachstum.de, 15.6.21 8:00)
  • Digitales Klimamodell hilft Städten bei Anpassung an Klimawandel Heute Hitze, morgen Starkregen: Städte müssen sich an den Klimawandel anpassen. Das Modell PALM-4U hilft durch Simulationen, Klimaanpassungs-Maßnahmen zu entwickeln und zu prüfen. Wie? Das erklärt Klimatologe Dieter Scherer, TU Berlin, im Interview. Bild: © Getty Images/ querbeet (www.bmbf.de, 15.6.21 8:00)
  • Karliczek: Auswertungen der Polarstern-Mission zeigen geschichtliche Bedeutung der Arktis-Expedition Bedeutung der CO2-Entnahme wird deutlich (www.bmbf.de, 15.6.21 8:00)
  • Abstimmungsmonitor 13.6.2021 Abstimmungsmonitor @foegUZH zeigt, wie positiv Medien, ausser der Weltwoche, über #CO2Gesetz berichtet haben. Vermutlich ein Grund dafür, warum das NEIN-Momentum unterschätzt wurde. #Abst21 @dani_graf (www.foeg.uzh.ch, 15.6.21 7:56)
  • INTERVIEW - Petra Gössi nach ihrem Rücktritt: «Der Volksentscheid vom Sonntag ist nicht der Grund für den Rücktritt» FDP-Präsidentin Petra Gössi äussert sich gegenüber der NZZ zu ihrem überraschenden Rücktritt von der Parteispitze. Nicht das Nein zum CO2-Gesetz sei ausschlaggebend gewesen, sondern der Nachfolge genug Zeit zu geben, die Partei gut aufgestellt in die Wahlen zu führen. (www.nzz.ch, 15.6.21 7:05)
  • Naturbasierte Maßnahmen dringend nötig Eine neue Klimawirkungs- und Risikoanalyse hält erschreckende Aussichten bereit, sollte die Klimakrise in Deutschland ungebremst voranschreiten. Neben entschlossenem Klimaschutz ist, für bereits unvermeidbare Folgen, mehr Natur nötig. (www.energiezukunft.eu, 15.6.21 6:40)
  • Schweiz beim CO2 "ungenügend", aber besser als viele andere Das Schweizer Stimmvolk hat mit dem CO2-Gesetz eine der Säulen der Schweizer Klimapolitik gekippt. Das macht den Weg zur Klimaneutralität länger. Aber wo steht das Land im internationalen Vergleich? Eine Steuer auf Flugtickets, höhere CO2-Abgaben auf fossile Brennstoffe und eine mögliche Verteuerung von Benzin und Diesel: Die Schweizer sind nicht bereit, in die Tasche zu greifen, um die Klimakrise zu bewältigen. Zumindest nicht in der Art und Weise, wie es das Parlament vorsah. Mit der Ablehnung des CO2-Gesetzes am Sonntag hat das Schweizer Volk die Massnahmen abgelehnt, mit denen der Bund seine Verpflichtung zum Pariser Klimaabkommen umsetzen wollte. Trotz des negativen Ergebnisses werde das Land das Ziel der Klimaneutralität weiterverfolgen, auch wenn dies schwieriger werde, sagte Umweltministerin Simonetta Sommaruga am Sonntag. Die Europäische Union, die Vereinigten Staaten, China – das für die Hälfte der weltweiten Emissionen verantwor... >| (www.swissinfo.ch, 15.6.21 6:00)
  • Human-driven climate change only half the picture for krill New research about the fate of krill--one of the most abundant species on Earth--during this century has important implications for not only the Antarctic food web, but for the largest commercial fishery in the Southern Ocean. (www.eurekalert.org, 15.6.21 6:00)
  • The long view What will the Earth be like for our children and grandchildren, as temperatures continue to rise? We can be fairly certain of some things: Some regions will become inhospitable, as heat drives their inhabitants away or causes massive declines and changes in their ecosystems. Many other physical, chemical and biological processes will also be affected by rising temperatures that threaten critical ecosystem services such as food production, biodiversity and energy security. (www.eurekalert.org, 15.6.21 6:00)
  • GASTKOMMENTAR - Das Märchen vom Wandel durch Handel – wenn seine Logik je funktioniert hat, dann umgekehrt: China führt mit seiner Wirtschaftsmacht die westlichen Demokratien vor Wie einen Gral hat der Westen die Devise vom Wandel durch Handel vor sich hergetragen. Die Regeln der Ökonomie, so die Idee, beförderten weltweit Demokratie, Freiheit und Rechtsstaatlichkeit. Ein Märchen und eine Lebenslüge, wie der Blick auf China zeigt. (www.nzz.ch, 15.6.21 5:30)
  • Sei wachsam, und grenze alle aus, die es nicht sind: wenn Woke zur Staatsräson wird Einst verfügte der totalitäre Staat Sprache und Denken. In der Demokratie läuft es nun umgekehrt. Der Staat kopiert, was eine angeblich kulturhoheitliche Klasse diktiert. Jüngste Beispiele aus der neuen braven Welt – und ein kleiner Aufruf zum Widerstand. (www.nzz.ch, 15.6.21 5:30)
  • Neue Kommunikations-Skills: Wie wir (wieder) besser schreiben und reden - Unsere Kommunikation verändert sich. Wir sprechen immer mehr mit Maschinen und immer weniger mit Menschen. Diese Tipps helfen dir, deine Kommunikations-Skills zu trainieren. - - Wie kommunizieren wir in Zukunft? - „Alexa, wer ist die schönste Frau der Welt?“ Alexa antwortet mir: „Ich habe alle Frauen der letzten Jahrhunderte verglichen und das Ergebnis ist: Dennis, deine Freundin ist die schönste Frau der Welt.“ - Ja klar, wer auch sonst? Okay, ich gebe es zu. Damit Alexa mir diese Antwort gibt, habe ich etwas nachgeholfen. Vielleicht hast du auch schon die sogenannten Blueprints entdeckt? Damit kann jeder einen einfachen Alexa Skill selbst erzeugen. - Man hinterlegt seine eigenen Fragen mitsamt den dazu passenden Antworten. Stellt man dann Alexa die entsprechenden Fragen, erhält man auch die gewünschten Rückmeldungen. - Bekommen wir also in Zukunft irgendwann nur noch die Antworten, die wir hören wollen? Ich hoffe es nicht, aber eines ist klar: Di... >| (www.basicthinking.de, 15.6.21 5:01)
  • Fast-Food: Chemikalien auf dem Tisch Ob Burgerbox, Pommestüte oder kompostierbare Suppenschüssel: Mit schädlichen Fluorchemikalien behandelte Essensverpackungen sind in europäischen Schnellrestaurants allgegenwärtig. Das zeigt eine gemeinsame Testreihe des Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) mit den tschechischen Verbraucherschützern von Arnika und sieben weiteren Nichtregierungsorganisationen. (www.umweltdialog.de, 15.6.21 1:00)
  • Auch unter Strom: im Elektrofahrzeug immer auf der sicheren Seite - Keinerlei Risiken für Fahrer und Passagiere durch elektrische Komponenten - Gezielte Weiterbildung von Rettungs- und Bergungskräften steigert Know-how und Sicherheit im Umgang mit havarierten Elektrofahrzeugen (oekonews.at, 15.6.21 0:41)

14.06.2021[Bearbeiten]

  • Wasserstoff: Energieexpertin dämpft Erwartungen Welche Rolle spielt Wasserstoff im Energiesystem der Zukunft? Nur eine Nebenrolle, sagt die Energiewirtschaftlerin Kemfert im BR-Gespräch. Bund und Freistaat wollen die Technologie mit einer Milliarde Euro fördern. (www.br.de, 14.6.21 23:35)
  • KLIMA CO2-Gesetz: «Jetzt müssen andere Instrumente geprüft werden» Grüne-Nationalrätin Franziska Ryser erklärt, warum das CO2-Gesetz gescheitert ist — und was jetzt getan werden muss. (www.handelszeitung.ch, 14.6.21 23:30)
  • Kommentar zum CO2-Gesetz Die Klimajugend hilft ihrem ärgsten Feind, der Öl-Lobby Die Klimastreikbewegung hätte dem CO2-Gesetz zum Durchbruch verhelfen können. Stattdessen schwadroniert sie jetzt von einem schärferen Gesetz. Wie dumm! (tagesanzeiger.ch, 14.6.21 23:26)
  • Experte über Klimapolitik: Striktere Klimaschutzmaßnahmen haben keine negativen Auswirkungen auf die Wirtschaft Wenn es um klimapolitische Maßnahmen und ihre Auswirkungen geht, werden in der öffentlichen Debatte oft die hemmenden Effekte auf die Wirtschaft betont. Laut Prof. Lucas Bretschger, Professor für Ressourcenökonomie an der ETH Zürich, wird der Nutzen strikterer Klimapolitik oft unterschätzt, während die Kosten deutlich überschätzt werden. Laut ihm hätte eine striktere Klimapolitik keine nachteiligen Auswirkungen auf die wirtschaftliche Entwicklung. (www.trendsderzukunft.de, 14.6.21 23:20)
  • Klimaneutralität bis 2050? Warum vor allem soziale Faktoren effektiven Klimaschutz ausbremsen. (www.sueddeutsche.de, 14.6.21 23:19)
  • Kommentar zur Abstimmung CO2-Gesetz Die Schlacht ist geschlagen. Nach intensiven Monaten Abstimmungskampagne hat gestern eine knappe Mehrheit der Schweizer Bevölkerung das revidierte CO2-Gesetz abgelehnt. Wir bedauern das sehr. Und mit uns ein grosser Teil der Schweizer Wirtschaft, vereint in der Allianz «Schweizer Wirtschaft für das CO2-Gesetz». | Neben dieser Sofortmassnahme sehen wir langfristig drei Handlungsstränge, die es anzupacken gilt, soll uns die Abkehr von den fossilen Energien bis 2050 gelingen: Teilrevisionen des bestehenden CO2-Gesetzes entlang der verschiedenen Sektoren. Am Zielpfad zur Reduktion des CO2-Ausstosses muss festgehalten werden. Die Gletscher-Initiative und ein möglicher Gegenvorschlag öffnet politischen Handlungsspielraum für alternative Lösungen. | Zügiger Ausbau von erneuerbaren Energien und Energieeffizienz, Gleichbehandlung aller Formen von Energiespeicherung und Ergreifen der Chancen aus Sektorkopplung. … | Der menschengemachte Klimawandel wurd... >| (aeesuisse.ch, 14.6.21 23:06)
  • HTW Stromspeicher-Inspektion 2021: RCT Power stellt mit 95,1 Prozent neuen Effizienzrekord auf Immerhin 13 der 20 untersuchten Photovoltaik-Speicher bescheinigten die Berliner Forscher eine sehr gute Systemeffizienz. Der Hybridwechselrichter von Fronius erreichte in Kombination mit der BYD Battery-Box in der kleineren Leistungsklasse bis fünf Kilowatt die höchsten Werte. (www.pv-magazine.de, 14.6.21 23:03)
  • Polar Perspectives No. 5 Der neueste Wilson Center-Bericht zeigt: Der Antarktis stehen wegen des Klimawandels dramatische Änderungen bevor. Mögliche Folgen sind Anstieg des Meeresspiegels, Zerstörung von Lebensräumen, Versauerung & Verlust der Arten @Umwelthilfe (www.wilsoncenter.org, 14.6.21 23:02)
  • Factsheet zur Klimafragilität: Sahel Da die Sahel-Region sehr vulnerabel gegenüber den Auswirkungen des Klimawandels ist, gilt sie als eine der Beispiel-Regionen, in denen der Klimawandel am ehesten die Sicherheit gefährden und gewaltsame Konflikte auslösen kann. Obwohl der Zusammenhang zwischen Klimawandel und Konflikten nicht kausal ist, verschlechtert sich die Sicherheitslage in der Region zunehmend. (www.adelphi.de, 14.6.21 23:01)
  • Pestizidinitiativen: Ein Sieg der Bauern, aber Misstrauen bleibt Die Politik hat im Abstimmungskampf das «strengste Pestizidgesetz Europas» versprochen. Jetzt muss sie beweisen, dass das mehr war als Kamillentee zur Volksberuhigung. (www.nzz.ch, 14.6.21 22:59)
  • Erneuerbare Gase | Bundesrätin Sommaruga sieht Gas als Teil der Lösung «Mit erneuerbaren Gasen ist die Schweizer Gaswirtschaft ein Teil der Lösung hin zu einem klimaneutralen Energiesystem», sagte Bundesrätin Simonetta Sommaruga, Vorsteherin des Eidgenössischen Departments für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation an einem Webtalk des Verbands der Schweizerischen Gasindustrie VSG, der anstelle der physischen Generalversammlung durchgeführt wurde. (www.aquaetgas.ch, 14.6.21 22:58)
  • Bärendienst an Wissenschaftlerinnen Eine Studie über die Auswirkungen von männlichen und weiblichen Mentorschaften hat viel Wirbel ausgelöst. Doch auch die Kritik erntet Kritik. | Eine Studie, die am 17. November in Nature Communications veröffentlicht wurde, sorgte für einen Aufschrei in der Wissenschaftsgemeinschaft. Die Forschenden um die Computerwissenschaftlerin Bedoor AlShebli von der New York University in Abu Dhabi hatten mehr als 200 Millionen wissenschaftliche Arbeiten durchkämmt, um Mentor-Mentee-Paare zu identifizieren. Sie verfolgten Zitationsdatensätze und fanden heraus, dass weibliche Mentees häufiger zitiert werden, wenn sie Mentoren haben statt Mentorinnen. Die Kritik am Artikel richtete sich vor allem gegen die Methoden und die Schlussfolgerungen: Co-Autorenschaft würde synonym zu Mentorschaft verwendet und das Paper animiere Frauen, sich männliche Unterstützende zu suchen. Die Forschenden zogen das Paper schliesslich zurück. (www.horizonte-magazin.ch, 14.6.21 22:56)
  • Ausbau des Demeter-Sortiments der Bio-Eigenmarke Naturaplan | Coop engagiert sich für die Aufzucht männlicher Küken Coop bietet ab sofort Naturaplan-Eier und -Fleisch an, die der Demeter-Richtlinie «Hahn im Glück» entsprechen. Damit setzt Coop ein weiteres Zeichen für die Vermeidung der Tötung männlicher Küken. Coop engagiert sich auch in Zukunft für die biodynamische Landwirtschaft und baut das Naturaplan-Sortiment mit Demeter-Produkten, die zusätzlich mit der Knospe von Bio Suisse zertifiziert sind, stetig aus. (www.coop.ch, 14.6.21 22:54)
  • Die Natur alleine kann es nicht richten – Interview zu Klimawandel und Naturschutz mit Hans-Otto Pörtner Hans-Otto Pörtner vom Weltklimarat IPCC spricht im Interview über Möglichkeiten und Grenzen, durch den Schutz von Ökosystemen den Klimawandel zu bekämpfen. (www.riffreporter.de, 14.6.21 22:53)
  • Initiative gegen Grüne: Was ist dran an den "Verboten"? Mit Anzeigen in Tageszeitungen und auf Websites deutscher Medien nimmt die Lobbyorganisation Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM) das Wahlprogramm der Grünen und ihrer Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock ins Visier. | Die von den Arbeitgeberverbänden der Metall- und Elektro-Industrie finanzierte Gesellschaft führt mehrere Themen auf, in denen die Grünen die Deutschen angeblich mit Verboten gängeln wollten. «Alle Verbote lassen sich so durch den grünen Programmentwurf belegen», twitterte die INSM am Freitag. Doch stimmt das wirklich? Die Deutsche Presse-Agentur hat vier Vorwürfe genauer untersucht: ANGEBLICHE FORDERUNG: «Du darfst kein Verbrennerauto fahren.» BEWERTUNG: Falsch. | ANGEBLICHE FORDERUNG: «Du darfst nicht fliegen.» BEWERTUNG: Falsch. | ANGEBLICHE FORDERUNG: «Du darfst nicht am Freihandel teilnehmen.» BEWERTUNG: Ungenau. | ANGEBLICHE FORDERUNG: «Du darfst noch weniger von deinem Geld beh... >| (www.zeit.de, 14.6.21 22:50)
  • Deutschlandfunk – Interview der Woche | Umweltbundesamt-PräsidentMessner: Ohne höheren CO2-Preis wird Klimaschutz noch teurer Nach Ansicht des Präsidenten des Umweltbundesamtes, Dirk Messner, muss der CO2-Aufschlag auf Kohle, Öl und Gas deutlich steigen, um eine Lenkungswirkung in Richtung Klimaschutz zu entfalten. Ein niedriger CO2-Preis wirke wie eine Subvention fossiler Energieträger, sagte er im Dlf. Klimaschutz koste dann noch mehr. | Dirk Messner im Gespräch mit Jule Reimer (www.deutschlandfunk.de, 14.6.21 22:49)
  • Sustainable Development Report 2021 The Sustainable Development Report 2021 presents the SDG Index and Dashboards for all UN member states, outlines the short-term impacts of COVID-19 on the SDGs, and describes how the SDGs can frame the recovery. It was prepared by teams of independent experts at the Sustainable Development Solutions Network (SDSN) and the Bertelsmann Stiftung. (www.sdgindex.org, 14.6.21 22:48)
  • Petition an Staatskanzlei übergeben 10.000 Menschen fordern: Solaroffensive statt Schneckentempo in Bayern (www.eco-world.de, 14.6.21 22:42)
  • Tabakwerbung: Ständerat mildert geplante Restriktionen Das Parlament will den Umgang mit Tabakprodukten mit einem neuen Bundesgesetz strenger regeln. Bei seiner zweiten Beratung am Montag ist der Ständerat auf den liberaleren Kurs des Nationalrats eingeschwenkt – zum Unmut der Urheber der Tabakwerbeverbotsinitiative. (www.persoenlich.com, 14.6.21 21:16)
  • Nachhaltigkeitsrat und Leopoldina fordern schnelles Handeln Jetzt die Weichen für Klimaneutralität stellen (www.eco-world.de, 14.6.21 20:41)
  • Nach Niederlage beim CO2-Gesetz: Der Finanzplatz wehrt sich gegen neue Verbote Banken und Versicherer befürworteten die gescheiterte Vorlage und wollen nun ihre eigenen Klimapläne weiterführen. Doch die Linke hat sie bereits ins Visier genommen; zusammen mit der Nationalbank. (www.nzz.ch, 14.6.21 20:31)
  • Ständerat will Tabakwerbung aus der Öffentlichkeit verbannen Die kleine Kammer weicht jedoch einige geplante Restriktionen für Tabakwerbung auf – und folgt somit dem Nationalrat. (www.srf.ch, 14.6.21 19:55)
  • Wie weiter ohne CO2-Gesetz? Nach dem Nein zum CO2-Gesetz muss sich das Parlament neu finden. Längerfristige Ideen gibt es, doch einiges pressiert. (www.srf.ch, 14.6.21 19:40)
  • Demokratie: To-do-Liste für Regierende Experten und Politiker präsentieren 21 Ideen für die künftige Bundesregierung, die die Demokratie stärken könnten. Darunter: weniger Juristen in Behörden, ein Rat für Generationengerechtigkeit oder sogenannte Fuck-up-Nights. (www.sueddeutsche.de, 14.6.21 19:24)
  • Umweltökonomie: "Ärmere Haushalte gehören nicht zwangsläufig zu den Verlierern" Klimaschutz kann sozial sein, sagt Ökonomin Christina Roolfs. Zahle der Staat etwa 125 Euro Prämie im Jahr, würden Niedrigverdiener trotz hoher Co2-Preise entlastet. (www.zeit.de, 14.6.21 19:06)
  • Analyse zum Uefa-Verhalten: Der Fall Eriksen zeigt, wie feige der Fussball ist Ein Spieler kollabiert – und die Show geht einfach weiter. Steht das Geld wirklich so sehr über der Moral? Doch auch die Spieler tragen eine Mitschuld. (www.tagesanzeiger.ch, 14.6.21 18:56)
  • Erderhitzung in Guatemala: Wo der Klimawandel begonnen hat Dürren und Stürme zerstören in Guatemala die Ernte von Rotilia García Pérez. Zudem werden die Maya, zu denen sie gehört, rassistisch ausgegrenzt. mehr... (taz.de, 14.6.21 18:51)
  • Klimawandel: Deutschland, ein Hotspot Hitze, Dürre, Fluten: Keine Region bleibt verschont, heißt es in der Risikoanalyse des Bundes. Höchste Zeit, sich auf die wachsende Bedrohung vorzubereiten. (www.sueddeutsche.de, 14.6.21 18:48)
  • Schweiz verliert an Boden beim Kampf gegen den Klimawandel Viele Länder sind jetzt schon weiter – und andere werden die Schweiz überholen. Doch es besteht noch eine Chance. (www.srf.ch, 14.6.21 18:47)
  • CO2-Gesetz: Wie tief ist der Graben zwischen Stadt und Land? Nach dem Nein zum CO2-Gesetz gibt der Stadt-Land-Graben zu reden. Politologe Michael Hermann bleibt zuversichtlich. (www.srf.ch, 14.6.21 18:46)
  • Klöckner fährt den klimaschädlichsten Dienstwagen Der Diesel der Landwirtschaftsministerin stößt 191 Gramm CO2 je Kilometer aus – mehr als die Autos der Kollegen. Und die Regierung verpasst ihre Quote an E-Autos. (www.tagesspiegel.de, 14.6.21 18:25)
  • Der SVP-Sieger Christian Imark: Er fühlt sich an wie ein Déjà -vu Christian Imark ist der grosse Sieger der CO2-Abstimmung. Er politisiert wie die alte SVP. Aber er repräsentiert die neue. (www.nzz.ch, 14.6.21 18:05)
  • Der Klimawandel verändert den Wald Vorarlberg kann seine ersten im Land ausgebildeten Waldpädagogen- und pädagoginnen begrüßen. 17 Männer und Frauen haben die entsprechende Ausbildung abgeschlossen und werden nun ihr Wissen rund um das Thema Wald und Klimawandel weitergeben. Zielgruppe sind bei Weitem nicht nur Kinder. (www.krone.at, 14.6.21 17:55)
  • Südpolarmeer vor dem Kippen: Domino in der Antarktis Das Südpolarmeer ist der zweitkleinste Ozean der Erde. Doch Expert:in­nen warnen nun: Der Klimawandel dort wird überall zu spüren sein. mehr... (taz.de, 14.6.21 17:54)
  • Nukleare Aufrüstung trotz Abrüstung Friedensforschungsinstitut Sipri kritisiert im Jahresbericht die weltweite Modernisierung von Atomwaffen (www.nd-aktuell.de, 14.6.21 17:45)
  • "Dreisteste Umweltlüge des Jahres": RWE erhält Goldenen Geier 2021 - Was haben Kaffeekapseln, Shampoos und Motorräder, die absichtlich viel Lärm verursachen, gemeinsam? Sie stellten drei der fünf Finalisten bei der Wahl zum Goldenen Geier 2021. Die Deutsche Umwelthilfe hat jetzt den Gewinner der "dreistesten Umweltlüge des Jahres" gekürt.Bereits zum dritten Mal hat die Deutsche Umwelthilfe (DUH) zur Wahl des Goldenen Geiers aufgerufen, nun steht der Gewinner fest: 2021 geht die Auszeichnung an den Energiekonzern RWE. Der Negativpreis soll die "dreisteste Umweltlüge des Jahres" küren. - Die DUH kritisiert, dass sich RWE in Werbekampagnen als nachhaltiges Unternehmen präsentiert, das auf grünen Strom setzt. Tatsächlich lag der Anteil erneuerbarer Energien dort im vergangenen Jahr aber nur bei rund 20 Prozent. Das sind deutlich weniger als im gesamten deutschen Strommix – hier betrug der Anteil immerhin 46 Prozent. - Für die DUH ein Fall von Greenwashing. Das sahen auch die Teilnehme... >| (www.oekotest.de, 14.6.21 17:41)
  • Gössi-Rücktritt als Zerreissprobe für die FDP: «Es braucht einen Kurswechsel» FDP-Präsidentin Petra Gössi wirft nach dem CO2-Debakel das Handtuch. Nun geht der Zank um die künftige Ausrichtung des Freisinns los. Ein hoffnungsvoller Kandidat hat sich derweil bereits aus dem Nachfolge-Karussell verabschiedet. - - Verabschiedet sich zumindest teilweise aus dem Rampenlicht: Die abtretende FDP-Präsidentin Petra Gössi. Bild: keystoneFDP-Präsidentin Petra Gössi wirft nach dem CO2-Debakel das Handtuch. Nun geht der Zank um die künftige Ausrichtung des Freisinns los. Ein hoffnungsvoller Kandidat hat sich derweil bereits aus dem Nachfolge-Karussell verabschiedet. Die vermasselte CO2-Abstimmung hat das Fass zum Überlaufen gebracht. Nach fünf Jahren an der Parteispitze wirft die FDP-Präsidentin Petra Gössi das Handtuch. Die Schwyzerin steht für den grünen Schwenker in der Klimapolitik, den die Freisinnigen vor den Wahlen 2019 vollzogen hatten und der mit dem neuen CO2-Gesetz festgezurrt werde... >| (www.watson.ch, 14.6.21 17:36)
  • Farbe bekennen: Scholz sieht SPD als Partei der Energiewende - - - - - - - Eine klimaneutrale Industrie 2045 sei nur mit seiner Partei möglich - in der ARD-Sendung Farbe bekennen hat SPD-Kanzlerkandidat Scholz die Klimapolitik von Union und Grünen kritisiert. CDU/CSU stünden regelmäßig auf der Bremse. mehr - - - - - - Meldung bei www.tagesschau.de lesen - (www.tagesschau.de, 14.6.21 17:31)
  • Klimarisiken in Deutschland: 1,5-Grad-Ziel? Schon verfehlt Die Bundesregierung warnt vor Klimawandelfolgen in Deutschland. Die Liste ist lang: weniger Regen, mehr Hitze, Starkregen, Dürre, Krankheiten. mehr... (taz.de, 14.6.21 16:48)
  • Klimawandel in Deutschland: Die Klimakrise gefährdet Ihre Gesundheit Die unterschätzte Naturgefahr Hitze, Dürre oder Krankheiten: Eine Risikoanalyse zeigt, wie Deutschland 2050 aussehen könnte – und wie das Land sich anpassen kann. (www.zeit.de, 14.6.21 16:31)
  • Der Tag der Extreme Was war da los beim gestrigen Abstimmungs-Sonntag in der Schweiz? Auffällig war die hohe Mobilisierung und der tief aufgerissene Stadt-Land-Graben. Für Politik-Analyst Claude Longchamp steht zudem fest: Nach Covid ist die Schweiz nach rechts gerückt. 59.7 Prozent! Das war die Stimmbeteiligung am 13. Juni. Wer versteht, wie die direkte Demokratie in der Schweiz funktioniert, weiss, dass das sehr viel ist. Es war die fünfthöchste Beteiligung aller Zeiten. Mehr nahmen 1992 teil, als man über den Beitritt zum EWR entschied; 1974, als es um die Überfremdungsinitiative ging und 1989, als über die Abschaffung der Armee und Tempolimiten auf Schweizer Strassen abzustimmen war. Höher war die Beteiligung auch 2016; damals entschied die Schweiz über die Durchsetzungsinitiative der SVP. "Die hohe Beteiligung überraschte ExpertInnen aber kaum. Man wusste: Corona hat die Schweiz mächtig politisiert." Die hohe Beteiligung überraschte ... >| (www.swissinfo.ch, 14.6.21 16:29)
  • Schweizer Klimapolitik – Nichts tun ist keine Option Gestern lehnte die Schweizer Stimmbevölkerung das CO2-Gesetz knapp ab. Damit steht die Schweizer Klimapolitik vor einer schwierigen Situation. Trotz des Neins ist nichts tun beim Klimaschutz keine Option. (naturschutz.ch, 14.6.21 16:19)
  • Grünes Erwachen in Serbien Lange bewegten Umweltthemen die serbische Öffentlichkeit kaum. Jetzt machen sich ökologische Bürgerbewegungen immer stärker bemerkbar. Wie gross ist ihre politische Schlagkraft? (www.nzz.ch, 14.6.21 16:18)
  • Tempolimit und Klimaschutz: Langsam zu mehr Klimaschutz? - - - - - - - Kann ein Tempolimit auf Autobahnen Deutschland ein Stück näher zum anvisierten Klimaziel bringen? Nein, sagt dazu Unions-Kanzlerkandidat Laschet. Die Grünen halten ihm eine Studie des Umweltbundesamts entgegen. Von Natalia Frumkina. mehr - - - - - - Meldung bei www.tagesschau.de lesen - (www.tagesschau.de, 14.6.21 15:29)
  • Extremes Klima in Deutschland im Südwesten und Osten Hitze, Wassermangel, Starkregen: 25 Bundesbehörden haben Auswirkungen des Klimawandels analysiert. Die Risiken steigen stark an – mit Folgen überall in Deutschland. Der Forderungskatalog der Umweltministerin ist beachtlich. (www.welt.de, 14.6.21 15:22)
  • CO2-Gesetz – Wie weiter nach der Niederlage? Das Nein zum CO2-Gesetz gleicht einem politischen Erdbeben. Einzige Gewinnerin ist die Erdölbranche. Gibt der Bund nicht Gegensteuer, droht eine Umkehr der bisherigen Klimapolitik. Kantonale Gebäudeprogramme und das öffentliche Beschaffungswesen gewinnen an Bedeutung. | Am 13. Juni lehnten die Stimmberechtigten der Schweiz das totalrevidierte CO2-Gesetz mit 51,6% Nein-Anteil ab. Nur in fünf Kantonen fand die Vorlage eine Mehrheit. Das Ergebnis kommt einem politischen Erdbeben gleich. Die Hoffnung, dass die Schweiz bis 2030 ihren Verpflichtungen aus dem Pariser Klimaabkommen zur CO2-Reduktion um mindestens 50% gegenüber 1990 nachkommen kann, rückt in weite Ferne. (www.usic.ch, 14.6.21 15:10)
  • Fünfte Schweiz stimmte klar für CO2-Gesetz und Pestizidverbote Die Auslandschweizerinnen und Auslandschweizer stimmten deutlich grüner als ihre Landsleute zu Hause. Hätten am Sonntag nur sie abgestimmt, wären das CO2-Gesetz und die beiden Anti-Pestizid-Initiativen angenommen worden. Der Sonntag war ein schwarzer Tag für viele Umweltbewusste in der Schweiz: Zur Überraschung vieler lehnte eine Mehrheit der Stimmberechtigten die Revision des CO2-Gesetzes knapp ab. Es war das Ergebnis einer dreijährigen parlamentarischen Debatte, um die Verpflichtungen aus dem Pariser Klimaabkommen zu erfüllen. Die beiden Initiativen, die ein Verbot synthetischer Pestizide forderten, wurden in der Schweiz von mehr als 60% der Stimmberechtigten und fast allen Kantonen abgelehnt. Unterstützung hatten sie nur in den grossen städtischen Zentren und einigen wenigen ländlichen Gemeinden erhalten. Eine Analyse der Stimmen der Schweizerinnen und Schweizer im Ausland zeichnet jedoch ein völlig anderes Bild. Tatsächlich w... >| (www.swissinfo.ch, 14.6.21 15:11)
  • What 50 years of data from a backyard weather station can teach us about climate change A short film from Local Motives introduces a Virginia weather buff and what he has learned from collecting weather data. (yaleclimateconnections.org, 14.6.21 15:09)
  • Umstrittene Technologie: Bundesregierung will den Export von CO2 ermöglichen Die meisten Szenarien gehen davon aus, dass die Klimaziele von Paris nur erreicht werden können, wenn es gelingt, dauerhafte Speichermöglichkeiten für CO2 zu etablieren. In Deutschland wurden entsprechende Verfahren auch bereits getestet. Aufgrund von massiven Protesten wurden weitergehende Erschließungen dann allerdings gestoppt. Einige europäische Partnerländer arbeiten hingegen an großflächigen CO2-Speichern. So ist es in Island bereits heute möglich, das Klimagas in Vulkangestein zu speichern. Die Niederlande und Norwegen wiederum arbeiten daran, ehemalige Erdgaslagerstätten entsprechend umzurüsten. Unterhalb des Meeres könnte das CO2 theoretisch für viele Millionen Jahre gespeichert und so unschädlich gemacht werden. Die Lagerstätten wären zudem so groß, dass auch Kohlenstoffdioxid aus anderen Ländern aufgenommen werden könnte — natürlich gegen eine entsprechende Bezahlung. Doch bish... >| (www.trendsderzukunft.de, 14.6.21 15:06)
  • FDP Präsidentin Petra Gössi gibt ihren Posten ab Petra Gössi räumt ihren Platz an der Spitze der Freisinnigen. Sie war im Zusammenhang mit der Abstimmung über das CO2-Gesetz stark unter Druck geraten. Die Suche nach einem Nachfolger läuft an. (www.nzz.ch, 14.6.21 15:05)
  • Propan-Wärmepumpen im Experten-Check Im Gegensatz zu R410A mit einem GWP-Wert von 2.088 oder dem als Übergangskältemittel angesehenen R32 mit einem GWP-Wert von 675, weisen natürliche Kältemittel wie Propan mit einem GWP von 3 ein deutlich geringeres Treibhausgaspotenzial auf. Allerdings bedingt ihr Einsatz auch einen höheren technischen Aufwand, weshalb sich viele Hersteller mit dem Einsatz von Propan bislang zurückgehalten haben. Wir stellen 5 Hersteller vor, die sich getraut haben und Wärmepumpen mit einem natürlichen Kältemittel anbieten! (www.energieblogger.net, 14.6.21 15:03)
  • Neue Analyse zeigt Risiken der Erderhitzung für Deutschland Bei einem ungebremsten Klimawandel würden die Risiken durch Hitze, Trockenheit und Starkregen im gesamten Bundesgebiet künftig stark ansteigen. Das zeigen die Ergebnisse der Klimawirkungs- und Risikoanalyse (KWRA) des Bundes, die heute von Bundesumweltministerium und Umweltbundesamt vorgestellt wurde. Die Schäden wirken sich dabei wie bei einem Dominoeffekt von bereits heute stark belasteten Ökosystemen wie Böden, Wäldern und Gewässern hin zum Menschen und seiner Gesundheit aus. (www.umweltbundesamt.de, 14.6.21 15:00)
  • Stromspeicher auf Basis von flüssiger Luft | Strom in flüssiger Luft zu speichern, ist eine noch neue Technologie. Das britische Unternehmen Highview Power will die Speicher kommerziell nutzbar machen Im Norden Englands baut Highview Power den größten Flüssigluftspeicher der Welt. Sieben Aufträge für die „CRYOBattery“ kommen aus Spanien, wo die Speicher fossile Kraftwerke ersetzen sollen. | Flüssigluftspeicher, auch kryogene Speicher genannt, nutzen Strom, um Luft auf minus 190 Grad Celsius abzukühlen. Dabei verflüssigt sich die Luft und lässt sich bei niedrigem Druck in einem Tank lagern. Ihre Dichte beträgt dann das 700-fache der Umgebungsluft. Um Energie zu erzeugen, wird die Luft erwärmt, wobei sie sich wieder ausdehnt und eine Turbine antreibt. Die Energie lässt sich für wenige Stunden bis hin zu mehreren Tagen speichern. (energyload.eu, 14.6.21 14:58)
  • Kritik am Festival „Dear White People“: Verhärtete Kommunikation Beim Antirassismusfestival „Dear White People“ in Freiburg kam es zum Eklat um die Teilnahme des Vereins „Palästina spricht“. mehr... (taz.de, 14.6.21 14:59)
  • Bekämpfung des Klimawandels als Luxusgut? Effizienz und Effektivität sind entscheidend für den Erfolg von Klima-Schutzmassnahmen Vor 2015 befragte die Uno im Rahmen ihrer Millennium-Campaign über 7 Mio. Menschen über den ganzen Planeten verteilt, was sie wollen. Konkret wurden sie darum gebeten, aus 16 Handlungsfeldern jene sechs auszuwählen, die «für sie und ihre Familie am wichtigsten» sind. | Massnahmen gegen den Klimawandel landeten dabei abgeschlagen an letzter Stelle. Am wichtigsten waren den Menschen eine gute Ausbildung, gute Gesundheitsfürsorge und gute berufliche Chancen. | Interessant — wenn auch nicht wirklich erstaunlich — ist, dass Personen aus Erdteilen mit höherem Wohlstand dem Kampf gegen den Klimawandel eine höhere Priorität zuordneten (www.avenir-suisse.ch, 14.6.21 14:55)
  • version21 im Juli Bei version21 entwerfen wir Ideen für die Demokratie von morgen. Im Juli geht es um die Frage "Digital, direkt, per Los: Wie wollen wir uns in Zukunft politisch beteiligen?" (z2x.zeit.de, 14.6.21 14:53)
  • Unabhängiger Journalismus laut Laschet wichtig wie nie Ob Coronavirus oder Klimawandel - in Zeiten, in denen Emotionen hochkochten, verbreiteten sich Falschinformationen in Windeseile, mahnt Armin Laschet. Der Unionskanzlerkandidat betont, wie wichtig sachlich fundierter Journalismus ist. (www.welt.de, 14.6.21 14:52)
  • Das CCTP startet circularWOOD! 14.06.2021 | Technik & Architektur | News: Das Thema Kreislaufwirtschaft etabliert sich in der Öffentlichkeit. Das Potential von Holz als kreislauffähiger Baustoff ist aber noch nicht ausgeschöpft. Mit circularWOOD soll der Paradigmenwechsel im Holzbau vorbereitet werden. (www.hslu.ch, 14.6.21 14:40)
  • Gute Ernte? Angesichts sich stark wandelnder Umweltbedingungen und einer wachsenden Weltbevölkerung weiter für stabile Erträge bei Getreide wie Weizen zu sorgen, ist eine der zentralen Herausforderungen für Wissenschaft und Züchtung. Künftig wird es immer wichtiger sein, die Erträge einzelner Sorten in einem bestimmten Umfeld möglichst genau vorhersagen zu können. Ein internationales Forschungsteam unter Führung des IPK Leibniz-Institutes hat dazu umfangreiche Datensätze zusammengetragen, aufgearbeitet und analysiert. Letztlich konnte mit Big Data die Vorhersagegenauigkeit für den Ertrag verdoppelt werden. Die Ergebnisse, die eine neue Ära für die Pflanzenzüchtung einläuten könnten, hat nun das Magazin „Science Advances“ veröffentlicht. - Das enorme Potenzial von Big Data hat sich in Bereichen wie Finanzdienstleistungen und Telekommunikation bereits gezeigt. Ein internationales Forscherteam unter Führung des I... >| (www.leibniz-gemeinschaft.de, 14.6.21 14:39)
  • SIPRI-Jahresbericht: Nukleare Gefahr wird wieder größer - - Zum SIPRI-Jahresbericht 2021 erklärt Katja Keul, Sprecherin für Abrüstungspolitik: - Um die wachsende Gefahr durch Atomwaffen einzudämmen, braucht es endlich beherzte Abrüstungsschritte statt schöner Worte und Konferenzen des Außenministers, die nur nette Bilder produzieren. Die Anzahl der einsetzbaren Sprengköpfe ist im Vergleich zum letzten Jahr gestiegen. Die Modernisierung der Atomwaffenarsenale schreitet weiter voran. Die Verlängerung des NEW START-Vertrags zwischen den USA und Russland kann daher nur ein Anfang sein. - Die Bundesregierung muss die neue US-Regierung bei ihren Vorstößen für neue Abrüstungsverhandlungen mit Russland proaktiv unterstützen und darf nicht einfach nur abwarten. So warten die Amerikaner immer noch auf positive Signale der europäischen Bündnispartner, um eine Erstschlagoption mit der neuen Doktrin von „sole purpose“ abzulösen. Deutschland ... >| (www.gruene-bundestag.de, 14.6.21 14:28)
  • Bericht über Störung in chinesischem Atomkraftwerk löst Besorgnis aus – Peking wiegelt ab In einem Kernkraftwerk in Südchina gibt es offenbar ein Leck, aus dem radioaktive Gase austreten. Während die chinesische Seite alles als normal hinstellt, ist eine beteiligte französische Firma so stark beunruhigt, dass sie die USA um Unterstützung gebeten hat. (www.nzz.ch, 14.6.21 14:24)
  • Wohnen und wärmen Der Architekt Yufei He gewinnt einen der vier Nachwuchspreise der LafargeHolcim Awards in Europa. Sein Projekt verbindet in Zürich Wohnungen mit einem Datencenter, dessen Abwärme er zum Heizen und Kühlen nutzt. (www.hochparterre.ch, 14.6.21 14:16)
  • Wohnen und wärmen Der Architekt Yufei He gewinnt einen der vier Nachwuchspreise der LafargeHolcim Awards in Europa. Sein Projekt verbindet in Zürich Wohnungen mit einem Datencenter, dessen Abwärme er zum Heizen und Kühlen nutzt. (www.hochparterre.ch, 14.6.21 14:16)
  • CO2-Gesetz: wieso der Zürcher Freisinn anders tickt und die Befürworter dem kantonalen Energiegesetz nun erst recht zum Durchbruch verhelfen wollen Die Promotoren einer griffigen Klimapolitik bleiben mit Blick auf die nächste Referendumsabstimmung zuversichtlich. Nicht nur, weil das CO2-Gesetz in Zürich gut abgeschnitten hat. (www.nzz.ch, 14.6.21 13:59)
  • Petra Gössi tritt nach dem Scheitern des CO2-Gesetzes als FDP-Präsidentin ab Petra Gössi räumt ihren Platz an der Spitze der Freisinnigen. Sie war im Zusammenhang mit der Abstimmung über das CO2-Gesetz stark unter Druck geraten. Die Suche nach einem Nachfolger läuft an. (www.nzz.ch, 14.6.21 13:52)
  • "Schwammstadt" kann nicht bis morgen warten Bei mehr als 30 von 100 bekannten Auswirkungen des Klimawandels besteht in Deutschland "sehr dringender Handlungsbedarf", um Infrastruktur und Lebensräume anzupassen. Das ergab die neue Klimawirkungs- und Risikoanalyse des Bundes, die alles sechs Jahre er- und heute vorgestellt wurde. - (www.klimareporter.de, 14.6.21 13:48)
  • Noch ein Grund, die GLP zu wählen - Kein Zweifel, zum knappen aber deutlichen Scheitern des CO2-Gesetzes haben am Sonntag nicht wenige Parteien und viele verdrehte Schlagworte beigetragen. Doch unabhängig von allen Details bleibt beim Blick auf die wesentlichen Strömungen festzuhalten: Die Freisinnigen waren bei dieser Abstimmung am tiefsten gespalten und tragen deshalb die stärkste Verantwortung für die Niederlage dieser Umweltvorlage. Die Partei hatte sich zwar offiziell für die Ja-Parole entschieden und die Parteichefin Petra Gössi sowie einige Parteigrössen haben im Wahlkampf tapfer, aber wenig effizient für diesen progressiven Umweltkurs gekämpft. Doch eine Reihe von Partei-Matadoren und der grosse Harst der Partei marschierte in die gegenteilige Richtung. - - So agitierte der Zürcher Stadtrat Filippo Leutenenegger gegen das Gesetz mit der Behauptung, es handle sich um einen schlechten Kompromiss. Und er war sich nicht zu schade, sein Bild mit auf Propaganda-Inserate... >| (www.journal21.ch, 14.6.21 13:32)
  • Positiver Nebeneffekt - Arbeiten im Homeoffice: Auch gut fürs Klima - Weniger Pendelei, keine beheizten Büroräume: Wer dauerhaft im Homeoffice arbeitet, verkleinert den CO2-Fußabdruck der Arbeitswelt. Das gilt allerdings nicht überall - und im Winter kann Büroarbeit sogar besser für das Klima sein. (www.focus.de, 14.6.21 13:30)
  • Ein Plakat von @klimafakten das viel öfter geteilt werden müsste! Das P.L.U.R.V-Modell der Desinformation – ist leider nicht nur für den Klimaschutz relevant! #klimakommunikation (Bild) (@klimaaktiv, 14.6.21 13:30)
  • ERKLÄRT - Jetzt sucht die Schweiz nach einer neuen Klimapolitik Das Nein zum CO2-Gesetz erschüttert das Fundament der Schweizer Klimapolitik. Wie geht es weiter? Wie können die international vereinbarten Ziele dennoch erreicht werden? Die wichtigsten Antworten zu den Folgen des Volksentscheids. (www.nzz.ch, 14.6.21 13:06)
  • Kommentar zu Bildung und Frauenrechten: Warum ich mir dieses Buch als Pflichtlektüre gewünscht hätte Der Roman «Helvetias Töchter» erzählt die Geschichten von acht Schweizer Frauen im Kampf um Gleichstellung. Er sollte auch an Schulen gelesen werden. (www.tagesanzeiger.ch, 14.6.21 12:59)
  • Nach der CO2-Schlappe: FDP-Präsidentin Petra Gössi tritt zurück FDP-Präsidentin Petra Gössi tritt nach der Abstimmungs-Niederlage vom Sonntag von ihrem Amt zurück. Sie war nach dem Scheitern des Rahmenvertrags unter Druck geraten. Auch im Vorfeld der Abstimmung über das CO2-Gesetz und nach dessen Ablehnung gestern hat es Kritik an der Parteipräsidentin gegeben. - - Video: twitter/PetraGoessiIn einem Video-Statement hält sie fest: - - Die FDP schreibt in einem Statement: - - In den vergangenen fünf Jahren habe ich mich als FDP-Präsidentin intensiv mit meiner politischen Karriere beschäftigt. Wir sind jetzt auf halbem Weg zwischen zwei Wahlen (2019 und 2023) und wir haben eine liberale Strategie zu wichtigen Themen entwickelt. pic.twitter.com/VIoxmkoh4T...(Auf https://www.watson.ch lesen) (www.watson.ch, 14.6.21 12:28)
  • Großräumige Verschmutzung Ruß-Partikel aus Öl- und Holzheizungen sowie Straßenverkehr können die Luft in Europa viel großräumiger verschmutzen als bis angenommen. Das schließen Forschende des Leibniz-Instituts für Troposphärenforschung (TROPOS) aus einer Messkampagne im Thüringer Wald. Die Auswertung der Quellen ergab, dass rund die Hälfte der Ruß-Partikel aus der Umgebung stammten und die andere Hälfte aus großen Entfernungen. Dies unterstreicht aus Sicht der Forschenden die Notwendigkeit, den Ausstoß an gesundheits- und klimaschädlichem Ruß weiter zu reduzieren, da die kohlenstoffhaltigen Partikel auch über mehrere hundert Kilometer noch zur Gesundheitsgefährdung und Klimaerwärmung beitragen. - Aerosolpartikel in der Atmosphäre beeinflussen das globale Klima, die menschliche Gesundheit und die Ökosysteme. Die chemische Zusammensetzung von atmosphärischen Partikeln an einem bestimmten Ort hängt nicht n... >| (www.leibniz-gemeinschaft.de, 14.6.21 12:10)
  • Sonnenenergie in der Schweiz: PV und Solarwärme | Oh du goldigs Sünneli Das Potenzial der Sonnenenergie ist riesig, aber in der Schweiz kaum ausgenutzt. (www.umweltnetz-schweiz.ch, 14.6.21 11:59)
  • Elektromobilität in der Baumaschinenbranche immer mehr im Kommen - Bauwirtschaft ist insgesamt für rund 38 % aller Kohlendioxidemissionen auf der Welt verantwortlich. - (oekonews.at, 14.6.21 12:00)
  • Rechnitzer Firma setzt verstärkt auf Klimaschutz „Selbstversorger“ in Sachen Treibstoff ist gewissermaßen das Abfallentsorgungsunternehmen Stipsits in Rechnitz. Denn das Bio-Methan, mit dem bereits der überwiegende Teil der eigenen Flotte angetrieben wird, stellt der Betrieb selbst aus biogenen Abfällen sowie aus nachwachsenden Rohstoffen her. (www.krone.at, 14.6.21 11:50)
  • Können Bakterien Denkmäler vor Umweltschäden schützen? Klimawandel und Luftverschmutzung schädigen Kalkstein, den Baustoff zahlreicher historischer Bauten und Skulpturen. Bakterien sollen diese Kulturschätze bewahren. (www.dw.com, 14.6.21 11:30)
  • & politik/708417379-abstimmung-die-gruenen-erleiden-niederlage-ist-die-gruene-welle-vorbei Der CO2-Schock trifft die Grünen – jetzt ringen sie um Erklärungen Die Grünen eilten zuletzt von Erfolg zu Erfolg. Nun trifft sie das Nein zum CO2-Gesetz besonders hart — auch wenn sie das anders sehen. (www.watson.ch, 14.6.21 11:24)
  • Volksbegehren für Rechtsstaat und gegen Korruption geplant Die Gewaltenteilung in Österreich soll nicht angetastet und die Reputation der Justiz nicht schleichend beschädigt werden, fordern die Initiatoren in ihrem Positionspapier. Es soll Mitte dieser Woche vorgestellt werden. (www.diepresse.com, 14.6.21 11:18)
  • Klimaschutz im Freiraum Die Landschaftsarchitektur ist dazu prädestiniert, klimatische Anforderungen und gute Gestaltung zu vereinen. 46 Anregungen an die Disziplin – von der Raumentwicklung bis zum Materialeinsatz. (www.hochparterre.ch, 14.6.21 11:17)
  • Nato-Generalsekretär warnt vor Bedrohung aus China Stoltenberg betont kurz vor dem Beginn des Nato-Gipfels: "Wir treten nicht in einen neuen Kalten Krieg ein. Bei Themen wie Klimawandel ode Rüstungskontrolle wolle man zusammenarbeiten. (www.diepresse.com, 14.6.21 11:04)
  • Rückverfolgbarkeit und Nachhaltigkeit in Lieferketten - Circulor sammelt 14 Millionen Dollar in Series-A-Finanzierung (oekonews.at, 14.6.21 11:00)
  • Innovationen für zukunftsfähige Sanierungsprozesse Bis spätestens 2050 müssen rund drei Viertel der rund 22 Millionen Gebäude in Deutschland klimaneutral saniert werden. Das sind rund 2.500 Gebäude – jeden Tag. „Für eine breit angelegte Renovation Wave brauchen wir dringend eine Innovation Wave. Die kann und muss jetzt in der Baubranche starten. Denn ohne neue Klimaschutzinnovationen wie serielles Sanieren sind die ambitionierten Ziele nicht zu erreichen“, verdeutlicht Andreas Kuhlmann, Vorsitzender der Geschäftsführung der Deutschen Energie-Agentur GmbH (dena), die Lage. - „Die gute Nachricht: In anderen Branchen nutzen wir längst Technologien, mit denen wir Sanierungsprozesse neu denken und skalierbar gestalten können. Hier müssen wir nun dringend ansetzen. Den nötigen Rückenwind gibt die neue, großangelegte Bundesförderung Serielle Sanierung des BMWi. So wird es möglich, ein neues Zeitalter für Sanierungsprozesse zu starten und ein Baukastensystem zu entwi... >| (www.enbausa.de, 14.6.21 10:59)
  • LinkedIn: Mit diesen 5 Tipps bekommst du mehr Follower - LinkedIn wird für viele Unternehmer:innen immer relevanter, um neue Mitarbeiter:innen zu gewinnen oder sich selbst zu präsentieren. Auch hinsichtlich der Lead-Generierung oder Ad-Ausspielungen nimmt das Business-Netzwerk einen immer wichtigeren Platz in der Planung vieler Social Media Manager ein. Kein Wunder also, dass sich viele Businesses bemühen, möglichst viele Follower für ihre LinkedIn Page zu gewinnen. Wie du deine Abonnent:innenzahl steigerst und damit auch deine Reichweite erhöhst, zeigt dir die Plattform jetzt und veröffentlichte fünf Tipps für Unternehmer:innen. - - - - Tipp 1: Mehr Follower durch die richtigen Basic-Einstellungen auf LinkedIn - - - - Um viele Follower generieren zu können, solltest du laut LinkedIn auch eine Page haben, die es wert ist, abonniert zu werden. Bedeutet im Klartext: Du brauchst ein übersichtliches Unternehmens-Profil, das zum einen alle wichtigen Informationen zu deinem Business vermittel... >| (onlinemarketing.de, 14.6.21 10:52)
  • Meine Buchempfehlung zur Abstimmung über das #CO2Gesetz vom Wochenende: #Kollaps von @JaredDiamond420 zur Frage, wieso der Mensch den letzten Baum fällt, selbst wenn er sich der Abhängigkeit bewusst ist. @WSL_research @naturwald_WSL (@Energy_WSL, 14.6.21 10:25)
  • Bio-Erdbeeren und -Himbeeren von Frühjahr bis im Herbst Eine Ernteverfrühung von 2 bis 3 Wochen wird mit dem Anbau von Frühsorten im Tunnel und mit zusätzlicher Fliessabdeckung bei Erdbeeren erreicht. Eine Ernteverlängerung bei Erdbeeren ist durch die Verwendung von weissen Mulchfolien sowie durch den Anbau von Spät- und remontierenden Sorten möglich. Seit einigen Jahren können innovative Bioproduzent*innen Erdbeeren und Himbeeren «auf Termin» von April/Mai bis im Herbst produzieren. Dies wird durch Pflanzen von Terminkulturen, Tray-Pflanzen bei den Erdbeeren und Long-Canes-Pflanzen bei den Himbeeren, erreicht. Diese vorkultivierten Pflanzen tragen schon 7 bis 10 Wochen nach der Pflanzung die ersten Früchte. - Pflanzgut-Angebot wächst - Die Schweizer Biopioniere mussten nicht nur viele Herausforderungen bei der Pflanzenernährung, der Wasserversorgung oder beim Pflanzenschutz lösen, sie mussten auch mit einem knappen Angebot an qualitativ gutem Pflanzgut zurechtkommen. In den letzten fünf ... >| (www.bioaktuell.ch, 14.6.21 10:09)
  • Klimapolitik in Frankreich: Der Lieblingsfeind der Rechten Windräder - nein danke: Gegen sie führen Konservative und Rechte in Frankreich einen regelrechten Kulturkrieg, besonders vor den kommenden Regionalwahlen. In der Klimapolitik setzen sie weiter auf Atomkraft. (www.sueddeutsche.de, 14.6.21 10:05)
  • Mit Solarstrom die CO2-Bilanz verbessern Für die Galledia Group AG, das grösste unabhängige Medienunternehmen der Ostschweiz, ist ökologisches Verhalten kein leeres Versprechen. Auf ihrem Firmendach in Berneck ist seit ein paar Tagen eine Photovoltaik-Anlage in Betrieb. (www.umweltperspektiven.ch, 14.6.21 9:57)
  • Atomenergie: Warum Bill Gates und Warren Buffet ein neues Kernkraftwerk errichten Der Klimawandel hat die Diskussion über die Atomenergie verändert. Lange Jahre standen vor allem die Risiken der Technologie im Mittelpunkt. Zumal der Ernstfall durch die Katastrophen in Tschernobyl und Fukushima nicht nur theoretischer Natur blieb. Deutschland hat daher die Abschaltung aller Atomkraftwerke beschlossen. Viele andere Länder sehen in der Kernkraft inzwischen aber eher einen Beitrag zum Klimaschutz. So plant Großbritannien den Bau einer Anlage, in der nicht nur weitgehend CO2-frei Strom produziert, sondern gleichzeitig auch noch Kohlenstoffdioxid aus der Atmosphäre gefiltert werden soll. Zu den Befürwortern der Kernenergie gehört auch Bill Gates. Er hat sich daher schon vor vielen Jahren an der Firma Terrapower beteiligt. Diese arbeitet an einer neuen Form von Atomreaktoren — dem sogenannten Small Modular Nuclear Reactor. Im US-Bundesstaat Wyoming soll nun ein erstes entsprechendes Kraftwerk entstehen. (www.trendsderzukunft.de, 14.6.21 9:56)
  • Der neue Boom des Atomstroms - Uran spaltet die Massen - und bietet Anlegern gerade deshalb Chancen - Nicht trotz, sondern gerade wegen des Klimawandels erfährt Kernenergie gerade ein Revival. Während Deutschland das Thema für immer beerdigt hat, erwägt EU momentan sogar, Atomstrom ein nachhaltiges Prädikat auszustellen. Das eröffnet neue Perspektiven auf einem ganz speziellen Markt - dem Markt für Uran.Von Redakteur Maximilian Nagel (www.focus.de, 14.6.21 9:50)
  • CO2-Gesetz – wie geht es jetzt weiter? Das CO2-Gesetz ist, wenn auch knapp, abgelehnt worden. Jetzt stellen sich Fragen: Wer ist schuld daran, wo doch (fast) alle dafür waren? Und — noch wichtiger: Wie geht es nun weiter? Oder war's das jetzt? | Man kennt es bis zum Abwinken und mag es schon gar nicht mehr hören, die Schuldzuweisungs-Rituale der Verlierer: Schuld sind immer die andern. Sie haben alles falsch gemacht. Noch billiger ist eine zweite Version: Schuld ist das dumme Volk; es ist den Populisten wieder einmal auf den Leim gekrochen, hat wieder einmal nicht begriffen, dass nach einem Ja zum Gesetz auch die Armen noch Autofahren dürfen. | Die bittere Wahrheit ist sehr viel einfacher: Die Befürworter des CO2-Gesetzes sind selber schuld. Sie haben einen miserablen, teilweise unehrlichen Abstimmungskampf geführt, voller Halbwahrheiten, Ausflüchte und Ausreden. Sie versuchten zu punkten, indem sie das Klimagesetz als Wirtschaftsförderungsprogramm verkauften Und sie haben einen riesigen... >| (klimalandschweiz.ch, 14.6.21 9:19)
  • Kein Nein zum Klimaschutz Das CO2-Gesetz ist am Unvermögen der Mitte und der FDP gescheitert, ihre Basis zu überzeugen. Jetzt braucht es Alternativen. Und den Druck der Strasse. (www.woz.ch, 14.6.21 9:09)
  • August Brötje: Hybridanlagen als optimale Wärmekomposition - -   - Durch die Monoblock-Bauweise der Wärmepumpe braucht es für die Installation keinen Kälteschein. Für eine Anpassung an den Wärmebedarf enthält das Außengerät der Luft/Wasser Wärmepumpe einen leistungsgeregelten Verdichter. Die wandhängende Inneneinheit der „BLW Mono-P“ Anlage beinhaltet u.a. die „IWR ­Alpha“ Heizkreisregelung mit Statusüberwachung, Systemdiagnose und Fehlererkennung. Eingesetzt werden kann das System zum Heizen und Kühlen bis zu einer Außentemperatur von –20°C. Für die Einbindung in Hybridsystemen ist ein 40-l-Trennpuffer integriert. Außerdem beinhaltet das Gerät eine Hybridfunktion, die eine automatische Umschaltung nach Energiepreis, CO2-Ausstoß oder Primärenergiebedarf ermöglicht. Die wandhängenden „WGB EVO“ Geräte unterteilen sich in die Varianten 15i (2,9... >| (www.ikz.de, 14.6.21 9:09)
  • CO2-Gesetz: Trotz Nein ein klarer Auftrag an die Swisspower-Stadtwerke! Die Schweiz hat knapp Nein gesagt zum CO2-Gesetz. In den Städten aber sieht das Resultat anders aus: Sie sagen deutlich Ja zur Vorlage. Dieses Ja ist ein klarer Auftrag an die Swisspower-Stadtwerke. Sie sollen den bereits eingeschlagenen Weg zum Netto-Null-Ziel bis ins Jahr 2050 konsequent weitergehen. (swisspower.ch, 14.6.21 9:08)
  • Neue Analyse zeigt Risiken der Erderhitzung für Deutschland Bei einem ungebremsten Klimawandel würden die Risiken durch Hitze, Trockenheit und Starkregen im gesamten Bundesgebiet künftig stark ansteigen. Das zeigen die Ergebnisse der Klimawirkungs- und Risikoanalyse (KWRA) des Bundes, die heute von Bundesumweltministerium und Umweltbundesamt vorgestellt wurde. Die Schäden wirken sich dabei wie bei einem Dominoeffekt von bereits heute stark belasteten Ökosystemen wie Böden, Wäldern und Gewässern hin zum Menschen und seiner Gesundheit aus. (www.umweltbundesamt.de, 14.6.21 9:00)
  • Postkarte Nr.14 Zuversichts- statt Festmusik In der Kulti Wetzikon wollte Klimaspuren das CO2-Gesetz feiern. Statt Festmusik spielte die Kapelle «Echo vo hine links» Zukunftsmusik. (www.hochparterre.ch, 14.6.21 9:00)
  • CO2-Gesetz – Wie weiter? Es hätte eine Weichenstellung in Richtung Klimaschutz werden sollen. Nun ist das CO2-Gesetz an der Urne gescheitert. Warum? Meiner Ansicht nach waren es die Lenkungsabgaben, die am meisten umstritten waren und zum Scheitern führten. | Lenkungsabgaben: Unter Ökonomen gelten sie als der Königsweg der Klimapolitik. Auf den fossilen Energien wird eine Abgabe erhoben und gleichmässig an die Bevölkerung rückverteilt. Durch diese Verteuerung lohnt sich der Umstieg auf erneuerbare eher — Die Marktkräfte lenken Wirtschaft und Gesellschaft automatisch in die ökologische Richtung, ohne dass zusätzliche Regulierung nötig wäre. | Doch die Bevölkerung ist davon wenig begeistert. Liegt es daran, dass eine Mehrheit diesen Mechanismus der Abgabe und Rückverteilung nicht nachvollziehen kann, wie einige behaupten? Oder weil die Leute zu wenig nachrechnen? Ich glaube es liegt an etwas anderem. | Die Krux an den Lenkungsabgaben ist, dass sie... >| (www.martin-neukom.ch, 14.6.21 8:55)
  • Für einen verfassungskonformen #Klimaschutz müssen wir die Zahl der Autos halbieren. Warum das kein Verzicht ist, erkläre ich im ring frei! #Podcast. (@VQuaschning, 14.6.21 8:51)
  • CO2-Ausstoß : Schweizer stimmen gegen Klimaschutzgesetz In der Schweiz wird es keinen verstärkten Klimaschutz zur Senkung des CO2-Ausstoßes geben. Bei einer Volksabstimmung lehnte die Mehrheit der Bürger einen Entwurf ab. (www.zeit.de, 14.6.21 8:41)
  • Stockholmer Sipri-Institut: Nukleare Abrüstung war einmal Erstmals seit den 90er Jahren ist die Zahl einsatzfähiger Atomwaffen gestiegen. Das Sipri-Institut warnt vor einem neuen nuklearen Wettrüsten. mehr... (taz.de, 14.6.21 8:27)
  • Kontroverse um Nutzungsregeln: WhatsApp verspricht neue Privatsphäre-Funktionen Nur einmal ansehbare Nachrichten und verschwindende Chats: Die Facebook-Firma rüstet nach und räumt Fehler bei der Kommunikation ein. (www.tagesanzeiger.ch, 14.6.21 8:12)
  • Die zum #Heizen und #Kühlen verwendete Energie verursacht 40 % der weltweiten energiebedingten #CO2-Emissionen. Umso wichtiger ist der Einsatz #ErneuerbarerEnergien in diesem Bereich, wie ein Bericht der #IRENA zeigt. (@RenewsTweet, 14.6.21 8:06)
  • Gastbeitrag von Gabor Steingart - Klimaschutz zieht nicht: Mit Baerbock wird geflirtet, doch gegessen wird zu Hause - Wahlkämpfe bedeuten einzigartige Stressmomente für die Spitzenkandidaten, weshalb diese weniger über den Gegner, als über die eigenen Beine stolpern. Versprecher sind das eine. Doch andere Dinge wiegen im Wahlkampf viel schwerer: etwa geschönte Lebensläufe. Oder aber: falsche Themen.Von Gastautor Gabor Steingart (www.focus.de, 14.6.21 8:03)
  • Klimabilanz von Kunst: Verschwendung ist so schön Vielen Künstlern ist der Klimawandel herzlich egal, immer größere Werke verschlingen immer mehr Ressourcen. Braucht es eine neue Kunst der Mäßigung? (www.zeit.de, 14.6.21 8:02)
  • Ohne Brennstoff heizen - -   - Der technologische Fortschritt bei Wärmepumpen und Geräten zur Wärmeübertragung in Verbindung mit einem „kalten“ Nahwärmenetz ermöglicht neben Einzelobjekten auch komplette Wohngebiete durch Abwasserwärmenutzung effizient und klimaschonend mit Wärme zu versorgen. Wie das geht, zeigt das Beispiel eines kalten Nahwärmenetzes in einem Neubaugebiet der Gemeinde Schallstadt (Baden-Württemberg). - Laut Umweltministerium Baden-Württemberg ist das Potenzial beträchtlich; 10 % aller Gebäude könnten so mit Wärme versorgt werden. In der Gemeinde Schallstadt, südwestlich von Freiburg im Breisgau, waren die Voraussetzungen im Neubaugebiet Weiermatten entsprechend günstig. Ein Wohngebiet mit ca. 200 Wohnungen sowie das neue Rathaus entstanden unweit eines vorhandenen Abwasserkanals. Auf Brennstoffe, ob regenerativ oder synthetisch, kann hier komplett v... >| (www.ikz.de, 14.6.21 7:14)
  • Null-Emissionshaus mit Natur-Klimadecken Mit seinem Nachhaltigkeitskonzept ist das Projekt europaweit einzigartig. Das Büro Heinle, Wischer und Partner aus Berlin hat sich beim Generalplaner-Wettbewerb gegen seine Konkurrenten durchgesetzt. Dabei ging es nicht nur um städtebaulich-architektonische Anforderungen, sondern vor allem auch um intelligente und innovative Nachhaltigkeitslösungen. Aktuell wird die Ausführungsplanung finalisiert. Der Baubeginn ist für 2022 vorgesehen, geplante Fertigstellung in 2024. - Das rund 7.200 m² große Gebäude ist oberirdisch als modulares Holzgebäude angelegt. Das Material erfüllt die Anforde >| (www.enbausa.de, 14.6.21 6:57)
  • Netto-Null – ohne Klarheit keine Erfolge Politik und Unternehmen überbieten sich mit Ankündigungen für mehr Klimaschutz. Doch die Details hinter dem Netto-Null-Label unterscheiden sich enorm. Diffuse Definitionen gefährden den Klimaschutz. Forscher fordern mehr Vergleichbarkeit. (www.energiezukunft.eu, 14.6.21 6:40)
  • FDP-Parteipräsidentin wehrt sich gegen Vorwürfe Die FDP konnte ihre Basis nicht für das CO2-Gesetz mobilisieren. Das setzt Parteipräsidentin Petra Gössi unter Druck. (www.srf.ch, 14.6.21 6:13)
  • Atomares Wettrüsten alarmiert Friedensforscher Die Nuklearmächte rüsten auf, indem sie ihre Arsenale modernisieren oder ausbauen. Friedensforscher stufen die Entwicklung als besorgniserregend ein. (www.tagesspiegel.de, 14.6.21 6:07)
  • Wie reagieren Arbeitnehmer:innen auf eine Änderung ihres Grundeinkommens? Die Witwen- und Witwerpension ist in Österreich ein Grundeinkommen. Im Oktober 2000 veränderte eine Reform die Höhe der durchschnittlichen Witwerpension. In unserer Studie untersuchen wir, wie sich diese Änderung auf das Arbeitsangebot der Empfänger:innen dieses Grundeinkommens ausgewirkt hat. - mehr - (www.oekonomenstimme.org, 14.6.21 6:00)
  • Pollutant concentration increases in the franciscana dolphin The concentration of potentially toxic metals is increasing in the population of the franciscana dolphin --a small cetacean, endemic from the Rio de la Plata and an endangered species-- according to a study led by a team of the Faculty of Biology and the Biodiversity Research Institute (IRBio), published in the journal Science of The Total Environment. (www.eurekalert.org, 14.6.21 6:00)
  • Climate conditions during the migration of Homo sapiens out of Africa reconstructed Climate reconstruction of the last 200,000 years from East Africa illustrates the living conditions of Homo sapiens when they migrated out of Africa / Homo sapiens was mobile across regions during wet phases and retreated to high altitudes during dry phases. (www.eurekalert.org, 14.6.21 6:00)
  • Climate change leads to unprecedented Rocky Mountain wildfires Researchers used charcoal found in lake sediment records to assemble the fire history across the Rocky Mountains. They discovered that, since 2000, wildfires are burning nearly twice as much area, on average, compared to the last 2,000 years. (www.eurekalert.org, 14.6.21 6:00)
  • Microbes in ocean play important role in moderating Earth's temperature A new study in Proceedings of the National Academy of Sciences uncovers where much of the carbonate consumption in the deep sea is happening - a process that prevents its escape into Earth's atmosphere. Researchers from Harvard and Boston University collected and examined methane-eating microbes from seven geologically diverse seafloor seeps and found that the carbonate rocks from all sites host methane-oxidizing microbial communities with the highest rates of methane consumption. (www.eurekalert.org, 14.6.21 6:00)
  • Eco-friendly technology to produce energy from textile waste A team of scientists from Kaunas University of Technology and Lithuanian Energy Institute proposed a method to convert lint-microfibers found in clothes dryers into energy. They not only constructed a pilot pyrolysis plant but also developed a mathematical model to calculate possible economic and environmental outcomes of the technology. Researchers estimate that by converting lint microfibers produced by 1 million people, almost 14 tons of oil could be produced. (www.eurekalert.org, 14.6.21 6:00)
  • KOMMENTAR - Das grosse Problem der FDP ist nicht die Präsidentin Die Siegerin triumphiert. Der Freisinn hat die Abstimmung über das CO2-Gesetz verloren. Viele SVP-Exponenten fordern nun mit kaum verhohlener Schadenfreude den Rücktritt der FDP-Chefin Petra Gössi. Sie verkennen das wahre Problem der Partei. (www.nzz.ch, 14.6.21 5:30)
  • Shitstorm meistern – mit Haltung und der richtigen Kommunikation - Ein Shitstorm ist immer unangenehm. Doch wer in der Krise Haltung zeigt und sich hinter die eigenen Mitarbeiter:innen stellt, kommt gestärkt aus dem Kommunikationschaos. Diese Tipps helfen dir, wenn du einen Shitstorm meistern willst. - - Viele Unternehmen scheuen Kritik wie der Teufel das Weihwasser. Zwar möchte man gerne in den sozialen Netzwerken sein, aber bitte nur, um in eine Richtung zu kommunizieren. Wenn es auf Kommentare Antworten gibt, ist das häufig schon gut. Kommen kritische Anmerkungen, werden diese einfach ignoriert. - Und dann gibt es noch den gefühlten Super-GAU (Größter Anzuneh >| (www.basicthinking.de, 14.6.21 5:20)

13.06.2021[Bearbeiten]

  • If you can't beat 'em eat 'em | A photo essay on the rise of edible packaging The world is overflowing with plastic. Since the 1950s, when large-scale production first ramped up, we have churned out more than 9,000 million tons of plastic, according to a recent global analysis. And of those water bottles, drinking straws, and more, 79 percent of them have wound up choking landfills or the environment. Clearly, the world needs a plastic revolution. What if the answer lies in the human stomach? That's the argument made by a new wave of designers who are working to develop packaging that doesn't just biodegrade–it's edible. They include Loliware, a New York—based company that has developed a line of candy-colored and hipster-flavored drinking cups. The goal behind this movement is simple: to turn the world's 7 billion-plus consumers into biodigesters for packaging waste. (www.anthropocenemagazine.org, 13.6.21 23:03)
  • Our Response to Climate Change Is Missing Something Big, Scientists Say Yes, planting new trees can help. But intact wild areas are much better. The world needs to treat warming and biodiversity loss as two parts of the same problem, a new report warns. (www.nytimes.com, 13.6.21 23:02)
  • Klimapolitik ja, aber nicht so | Eine liberale Klimapolitik ist nötiger denn je Mit dem Nein zum CO2-Gesetz hat sich die Stimmbevölkerung gegen einen breiten politischen Kompromiss zugunsten einer zukunftsgerichteten Klimapolitik ausgesprochen. Die äusserst knappe Ablehnung enttäuscht und gibt Anlass zur Sorge. Denn ohne diese Revision des CO2-Gesetzes ist die Schweizer Klimapolitik ernsthaft gefährdet, ebenso wie unser Wohlstand und unsere Lebensqualität. Zudem wird es schwierig sein, die Verpflichtungen zu erfüllen, die unser Land im Rahmen des Pariser Klimaabkommens eingegangen ist. Die Grünen müssen jetzt ihre Verantwortung wahrnehmen, sich an einer mehrheitsfähigeren Lösung zu beteiligen. Das heutige Ergebnis zeigt, dass die Ziele nur mit einem liberaleren Ansatz erreicht werden können. (www.fdp.ch, 13.6.21 22:59)
  • Ja zum Velotunnel und zu nachhaltiger Energie: Ein wichtiger Schritt in Richtung Netto Null CO2 Die Zürcher Stimmbürger*innen haben sehr deutlich Ja gesagt zu allen drei Vorlagen. Mit dem Ja zum Velotunnel wird zum wiederholten Male bestätigt, dass die Bevölkerung den Ausbau des Velonetzes fordert und unterstützt. Auch dem Rahmenkredit für Energieerzeugungsvorlagen wurde deutlich zugestimmt. Die beiden guten Resultate sind ein wichtiger Schritt zur Reduktion des CO2-Ausstosses von Verkehr und Energie, und damit auch ein Schritt Richtung Netto Null CO2. (gruenezuerich.ch, 13.6.21 22:58)
  • CO2-Gesetz abgelehnt: Kommentar zum SVP-Triumph Alle waren dafür, nur die SVP nicht. Trotzdem ist das CO2-Gesetz gescheitert. Daraus gilt es Lehren zu ziehen: Beim nächsten Anlauf braucht es Lenkungsabgaben, die nicht nur teilweise, sondern zu 100 Prozent an die Bevölkerung zurückerstattet werden. Die Zeit drängt. (www.luzernerzeitung.ch, 13.6.21 22:57)
  • Nein zum CO2-Gesetz heisst nicht Nein zum Klimaschutz Der Schweizerische Städteverband hat das Nein der Schweizer Stimmbevölkerung zum CO2-Gesetz mit grosser Enttäuschung zur Kenntnis genommen. Das Votum heisst aber nicht Nein zum Klimaschutz: Nun muss der Bund die Klimapolitik der Städte anderweitig unterstützen, um den CO2-Ausstoss zu reduzieren. Beim Trinkwasser fordert der Städteverband dringend eine verursachergerechte Finanzierung der Aufbereitung. (staedteverband.ch, 13.6.21 22:56)
  • Kanton Zürich will mehr Klimaschutz und weniger Pestizide Bei den eidgenössischen Abstimmungen sticht der Kanton Zürich heraus: In kaum einem Deutschschweizer Kanton ist die Zustimmung zum CO2-Gesetz und zu den Agrar-Initiativen derart gross. Für die GRÜNEN ist klar: Die Zürcher Bevölkerung will beim Klimaschutz und bei der Pestizidreduktion vorwärts machen. (gruene-zh.ch, 13.6.21 22:56)
  • Finanzplatz regulieren, in die Energiewende investieren! Für die SP Schweiz ist das Nein zum CO2-Gesetz eine riesige Enttäuschung, zumal das Klimaproblem weiterbesteht. Das Nein ist aber kein Nein der Bevölkerung zur Klimapolitik und den Pariser Klimazielen, sondern der Fingerzeig, dass die grossen Umweltverschmutzer stärker in die Verantwortung genommen werden müssen. Darum plant die SP eine Finanzplatzinitiative. Weiter fordert sie massive öffentliche Investitionen in die Energiewende im Inland nach dem Vorbild des Green Deal. (www.sp-ps.ch, 13.6.21 22:55)
  • CO2-Gesetz: Richtungsentscheid verpasst Die Schweizerische Energie-Stiftung SES ist enttäuscht über die Ablehnung des CO2-Gesetzes. Die Schweizer Stimmbevölkerung hat es verpasst, den Startschuss für mehr Klimaschutz zu erteilen. Die damit entstandene Verzögerung ist ein Debakel für die Klimapolitik. Die SES fordert das Parlament deshalb auf, die mit der Ablehnung des CO2-Gesetzes verlorene Zeit im Rahmen der nächsten Klimagesetzgebungen, konkret bei der anstehenden Energiegesetzrevision, wieder aufzuholen. (www.energiestiftung.ch, 13.6.21 22:40)
  • Schweizer stimmen gegen CO2-Gesetz Regierung und Parlament hatten jahrelang an einem Gesetz gearbeitet. Es sollte die jährlichen CO2-Emissionen bis 2030 auf die Hälfte des Ausstoßes von 1990 senken. Benzin, Diesel und Flugreisen wären teurer geworden. Doch die Schweizer haben am Sonntag in einer Volksabstimmung gegen die Klimaschutzinitiative gestimmt - so wie auch gegen zwei Vorstöße für mehr Umweltschutz. (www.krone.at, 13.6.21 22:37)
  • Sofort ein unbürokratisches CO2-Gesetz mit voller Rückzahlung! – infosperber Freisinnige und Grünliberale sollen Farbe bekennen und ein besseres Gesetz vorschlagen. Linke und Grüne müssten einschwenken. | Zum CO2-Gesetz haben die Abstimmenden nein gesagt. «Lehnt das Volk diese Vorlage ab, steht die Schweizer Klimapolitik jahrelang still», befürchtete Hanspeter Guggenbühl am 21. Mai auf Infosperber. | Das darf nicht passieren. Denn das CO2-Gesetz wäre lediglich ein kleiner Schritt gewesen auf dem Weg zum grossen Ziel, die Treibhausgase bis 2050 auf netto-null zu senken. Dieser kleine Schritt muss möglichst bald gelingen — nach dem Motto «Ein CO2-Gesetz, aber diesmal richtig». (www.infosperber.ch, 13.6.21 22:35)
  • «An der Informatik fasziniert mich, dass sie unglaublich kreativ ist» Kreativität und Frauenförderung in der Informatik: Darüber diskutieren ein Vater und eine Tochter. Sie ist Informatikstudentin, er Informatikprofessor bei uns an der Hochschule Luzern. (hub.hslu.ch, 13.6.21 22:26)
  • Rechtlich zulässig, klimapolitisch sinnvoll: die Kerosinsteuer Während andere Verkehrsträger Steuern auf ihren Treibstoff bezahlen, bleibt der Luftverkehr eine Ausnahme: Es wird keine Kerosinsteuer erhoben. Sie wäre aber rechtlich zulässig sagt Prof. Dr. Eckhard Pache von der Universität Würzburg. | Kerosinsteuern auf innerdeutschen Flügen sind rechtlich zulässig. Woran die Einführung bislang trotzdem gescheitert ist, warum auch auf internationalen Flügen eine #Kerosinsteuer möglich ist, ... zu finden in unserem Blogbeitrag @oekoinstitut (blog.oeko.de, 13.6.21 22:23)
  • Swissgrid: Der Stromnetzbetreiber klagt gegen EU-Kommission Brüssel will Swissgrid von europäischen Stromhandelsplattformen ausschliessen. Dagegen klagt die Schweizer Stromnetzbetreiberin bei den EU-Richtern in Luxemburg. (nzzas.nzz.ch, 13.6.21 22:22)
  • Ist Deutschland zu klein?! Interessantes Bild auf dem Cover der Greenpeace Nachrichten. Drastisch. Aber nicht von der Hand zu weisen. Der Bodenatlas von Böll und BUND rechnet vor, dass Deutschland jedes Jahr in anderen Ländern 80 Mio. ha Fläche für seine Agrarprodukte in Anspruch nimmt. Verrückt oder? Wir verbrauchen mehr als das Doppelte der eigenen Landesfläche. Die Konsumierenden sind mit solchen Botschaften meistens überfordert und verdrängen solche Probleme lieber. Verantwortungsvolle Politikerinnen sind gefragt. (www.oekoroutine.de, 13.6.21 22:19)
  • Stadt | Park(platz)probleme Der Lockdown ist passé, die Nächte sind lau, der Klimawandel kommt. Was heißt das für den öffentlichen Raum? (www.freitag.de, 13.6.21 22:17)
  • Shitstorm nach Bericht über angeblichen Holocaust-Vergleich In einer Gastrede auf dem Parteitag der Grünen, behauptet »Bild«, habe die Publizistin Carolin Emcke »Klimaforscher mit verfolgten Juden« verglichen. Aber stimmt das auch? | Ich werde den Eindruck nicht los, dass unseriöse Massenmedien bezüglich #Desinformation oft das grössere Problem darstellen als Social Media. Der neuste Fall: Die Rede von @C_Emcke wird von WELT & BILD mutwillig missverstanden @sgenner (www.spiegel.de, 13.6.21 22:14)
  • Forscher finden heraus: Intelligente Menschen haben größere Pupillen Was auf dem ersten Blick seltsam klingt, scheint tatsächlich Hand und Fuß zu haben: Wissenschaftler am Georgia Institute for Technology haben 500 junge Menschen genau untersucht und verkünden nun in der Zeitschrift »ScienceDirect«, dass die Pupillengröße direkt mit der menschlichen Intelligenz korreliert. Konkret heißt das, dass intelligente Menschen große und weniger intelligente Personen kleine Pupillen haben. Wie kommen die Forscher darauf? | Der Verdacht lag schon länger in der Luft, weil der Locus caeruleus, ein wichtiger Part des Hirnstamms, Hinweise auf einen Zusammenhang liefert. Er ist für die Aufnahme- und Lernfähigkeit eines Menschen zuständig, außerdem beeinflusst er stark die Konzentration und regelt einen großen Teil der Kommunikation zwischen Gehirn und Körper. Daneben reguliert diese Hirnregion ausgerechnet auch die Pupillengröße. Der Locus caeruleus ist übrigens sogar im Schla... >| (www.trendsderzukunft.de, 13.6.21 21:58)
  • Mit der korrekten Atmung verbessert sich die Laufleistung Viele Läuferinnen und Läufer schenken dem Atem kaum Beachtung. Dabei haben einfache Übungen einen grossen Effekt. (nzzas.nzz.ch, 13.6.21 21:57)
  • Vordenken statt Nachdenken In den Niederlanden haben sich mehrere Architekturbüros auf das Bauen mit wiederverwendbarem Material spezialisiert. Der Hauptsitz der Triodos Bank, entworfen von RAU Architects, ist nach dem Prinzip Cradle to Cradle rückbaubar und mit jedem Einzelteil dokumentiert. (www.espazium.ch, 13.6.21 21:54)
  • #CircularEconomy_3: Only with the right prescription can the circular economy be a remedy/ Nur mit dem richtigen Rezept kann die Kreislaufwirtschaft e Nicht alle zirkulären Wirtschaftsmodelle sind so gestaltet, dass sie die Umwelt relevant entlasten./ Not all Circular Business Models are designed to relieve the environment to the extent that would be necessary. | Siddharth Prakash criticizes the lack of political action to drive circular economic models forward: „For many years now, any discussion on #sufficiency measures has been nipped in the bud" #CircularEconomy @oekoinstitut (blog.oeko.de, 13.6.21 21:52)
  • Beitrittsfeier-St. Antönien wird Bergsteigerdorf St. Antönien tritt in festlichem Rahmen dem Netzwerk der Bergsteigerdörfer bei. Dazu sind Gäste und Einheimische herzlich eingeladen. | Welcome to the newest member of the #MountaineeringVillages, St. Antönien: the 30th village and the first in Switzerland to join the network of villages committed to #SustainableMountainTourism @alpconv (www.luzein.ch, 13.6.21 21:50)
  • Grünen-Parteitag: Zwischen Radikalität und Regierung Die Grünen wollen regieren. Das machten sie zum Auftakt ihres Parteitags deutlich. Eine klare Mehrheit bekannte sich dazu, dass ab 2023 eine CO2-Preis von 60 Euro gelten soll. Co-Chef Habeck mahnte in seiner Rede, alle Menschen mitzunehmen. Von Björn Dake. | Trauriger Wahlkampf. Keine Partei hat ein Konzept für eine verfassungskonforme Klimapolitik. Selbst die von @Die_Gruenen geforderten 60u20ac/tCO2 haben zu geringe Lenkungswirkung. Vermutlich müssen am Ende doch die Gerichte wirksamen #Klimaschutz durchsetzen. @VQuaschning (www.tagesschau.de, 13.6.21 21:47)
  • Communicating Climate Change Beyond Western Societies: A Tale of the Czech Republic and India Despite being a global problem, climate change has disproportionately large impacts on non-Western countries in the form of extreme weather events, threats to food security, and displacement of communities. Climate change mitigation is therefore an immediate priority requiring both international and local efforts. Motivating public action is especially important because pro-climate policies require public mandate to be approved and implemented. Behavioural scientists have identified communication strategies that can effectively motivate public support for climate action. However, most of this research has been conducted on Western, Educated, Industrialised, Rich, and Democratic (or WEIRD) populations, making it unclear if these strategies can be applied elsewhere. In this perspective, we discuss climate change communication strategies that have been developed on WEIRD samples. These include using partisan messengers, conveying social norms, and citing experts. … (www.repository.cam.ac.uk, 13.6.21 21:45)
  • CO2-Gesetz: «Schwarzer Sonntag» oder «Mogelpackung erkannt»? Das Bedauern bei den grossen Parteien nach der Abstimmung ist gross, die SVP aber sieht sich in ihrer Politik bestärkt. (www.srf.ch, 13.6.21 21:27)
  • Schweizer lehnen verstärkten Klimaschutz mit knapper Mehrheit ab Weitreichende Umwelt- und Klimaschutzvorhaben sind in der Schweiz vorerst gescheitert. So fiel unter anderem auch eine Trinkwasserschutz-Initiative durch. (www.tagesspiegel.de, 13.6.21 21:25)
  • Parteispitzen kommentieren Absage an CO2-Gesetz gelassen Portemonnaie vor Klimaschutz und wie weiter? Die Parteispitzen sind überzeugt, den Weg auch ohne CO2-Gesetz zu finden. (www.srf.ch, 13.6.21 21:23)
  • Autokorrektur einschalten! Olivia Romanelli, Gemeinderätin AL, und Mitglied der Spezialkommission Sicherheit und Verkehr, kommentiert die Critical Mass vom 28.05.2021 und fordert die konsequente Umsetzung der Velorouteninitiative durch die Autokorrektur! (al-zh.ch, 13.6.21 20:53)
  • «Wir haben zu wenig auf Emotionen gesetzt»: GLP-Grossen übt nach CO2-Debakel Selbstkritik Die Schweizer Klimapolitik steht nach dem Nein zum CO2-Gesetz vor einem Scherbenhaufen. GLP-Chef Jürg Grossen sagt im Interview, was bei der Kampagne schiefgelaufen ist – und warum er als Oberländer die Landbevölkerung nicht versteht. - - Video: watsonDie Schweizer Klimapolitik steht nach dem Nein zum CO2-Gesetz vor einem Scherbenhaufen. GLP-Chef Jürg Grossen sagt im Interview, was bei der Kampagne schiefgelaufen ist – und warum er als Oberländer die Landbevölkerung nicht versteht. Herr Grossen, das CO2-Gesetz war grün und liberal, genau wie ihre Partei. Wie sehr schmerzt diese Niederlage?Es tut sehr weh. Vom Bauernverband bis zu allen Parteien ausser der SVP: Mit dieser breiten Allianz an Befürwortern hätten wir klar ins Ziel kommen müssen. Keine Frage. - - Jürg Grossen ...(Auf https://www.watson.ch lesen) (www.watson.ch, 13.6.21 20:47)
  • Zwei Jahre nach der «grünen Welle» geht das CO2-Gesetz unter – wie kann das sein? Und wie geht es nun weiter? Plötzlich ist es wieder die SVP, die triumphiert. Das alte CO2-Gesetz bleibt bestehen, befristete Elemente sollen nun mit Hochdruck verlängert werden. Und danach? Als Erstes könnte trotz dem Abstimmungsresultat die CO2-Abgabe steigen. (www.nzz.ch, 13.6.21 20:27)
  • Schweizer stimmen gegen verstärkten Klimaschutz Die Schweizer haben ein Gesetz zum Klimaschutz in einer Volksabstimmung am Sonntag abgelehnt. Gegen den Vorschlag hatten sich die rechtskonservative SVP, aber auch Teile der Klimaschutzbewegung ausgesprochen. (www.welt.de, 13.6.21 20:07)
  • G7-Gipfel war eine „kolossale Enttäuschung“ Während beteiligten Staats- und Regierungschefs eine zufriedene Bilanz des G7-Gipfels in Cornwall ziehen, haben Hilfsorganisationen eine „kolossale Enttäuschung“ erlebt. Nach dem Abschluss des dreitägigen Treffens am Sonntag im englischen Carbis Bay wurde bemängelt, dass nicht genug für die Impfkampagne im Kampf gegen die Corona-Pandemie in armen Ländern getan worden sei. Auch im Klimaschutz drückten sich die sieben Wirtschaftsmächte weiter um ihre Verantwortung. (www.krone.at, 13.6.21 20:06)
  • Knappe Mehrheit lehnt CO2-Gesetz in der Schweiz ab - - - - - - - Die Erderwärmung trifft die Schweizer Bergregionen besonders stark. Dennoch hat eine knappe Mehrheit nun dagegen gestimmt, per Gesetz die CO2-Preise zu erhöhen. Dabei wollte die Schweiz ihre Emissionen bis 2030 um die Hälfte reduzieren. Von D. K. Mäurer. mehr - - - - - - Meldung bei www.tagesschau.de lesen - (www.tagesschau.de, 13.6.21 20:06)
  • Der Klimastreik fordert nach dem CO2-Nein noch radikalere Massnahmen. Wie viel Realitätssinn steckt dahinter? Westschweizer Klimaaktivisten sind bei der CO2-Vorlage mit der SVP ins Boot gestiegen – wenn auch aus ganz anderen Gründen. Haben sie beim knappen Ergebnis den Ausschlag gegeben? (www.nzz.ch, 13.6.21 19:55)
  • Presseschau: «Fiasko», «Todesstoss», «Scherbenhaufen» Die Mehrheit der Schweizer Stimmbevölkerung will nichts unternehmen zur Reduktion des Treibhausgasausstosses. Das CO2-Gesetz wurde am Sonntag mit 51,6 Prozent abgelehnt. So kommentieren Medien das Nein. (www.persoenlich.com, 13.6.21 19:50)
  • INTERVIEW - Der Grünen-Präsident nach der Niederlage: «Es wurde zu viel über Rappen geredet und zu wenig über Milliarden» Nach der krachenden Niederlage beim CO2-Gesetz übt der grüne Parteipräsident Balthasar Glättli Kritik am Freisinn, dem Bundesrat und den Bauern – und am wenigsten an sich selbst. (www.nzz.ch, 13.6.21 19:37)
  • Nach dem Nein zum CO2-Gesetz: «Der Verlierer des Tages ist der Kompromiss» Das CO2-Gesetz war ein Kompromiss mit grossen Mehrheiten im Parlament. Warum es an der Urne scheiterte und was das für kommende Klima-Vorlagen bedeutet, erklärt gfs.bern-Politologe Urs Bieri. - - Die Klimabewegung will den Ball am Rollen behalten. Bild: sdaDas CO2-Gesetz war ein Kompromiss mit grossen Mehrheiten im Parlament. Warum es an der Urne scheiterte und was das für kommende Klima-Vorlagen bedeutet, erklärt gfs.bern-Politologe Urs Bieri.Die Würfel sind gefallen, das Resultat der fünf Abstimmungsvorlagen steht fest: 57 Prozent nehmen das Anti-Terror-Gesetz an, die beiden Agrarinitiativen werden mit 61 Prozent verworfen und 60 Prozent sagen Ja zum Covid-Gesetz. Am meisten zu Reden gibt an diesem Sonntag das gescheiterte CO2-Gesetz. 51,6 Prozent verwerfen die Vorlage an der Urne. Damit haben im Vorfeld weder die Befürworterinnen des Anliegens noch viele Abstimmende gerechnet. ...(Auf https://www.watson.ch lesen) (www.watson.ch, 13.6.21 19:33)
  • CO2-Gesetz: Bauernverbandspräsident Ritter kritisiert Bundesrat Ein doppeltes Nein zu den Agrarinitiativen, aber auch ein Nein zum CO2-Gesetz: Der Bauernverband hadert mit dem Resultat des Abstimmungssonntags. Der Präsident wirft Bundesrätin Simonetta Sommaruga vor, die Lage falsch eingeschätzt zu haben. (www.nzz.ch, 13.6.21 19:06)
  • Schweizer stimmen gegen CO2-Gesetz In der Schweiz sind am Sonntag bei Volksabstimmungen zwei Initiativen für mehr Umweltschutz und auch ein Gesetz zum Klimaschutz bei Volksabstimmungen abgelehnt worden. Das Nein zum CO2-Gesetz gilt als „politischer Paukenschlag“. (orf.at, 13.6.21 18:55)
  • Kleine Schritte gegen große Krisen Deutschland will seine internationalen Klimahilfen erhöhen. Ansonsten bleiben die Zusagen zum Klimaschutz auf dem Gipfeltreffen der G7-Staaten eher vage. Klimaschützer:innen sehen darin keine guten Voraussetzungen für die UN-Klimakonferenz in Glasgow. - (www.klimareporter.de, 13.6.21 18:55)
  • CO2-Gesetz: Ein Debakel – aber kein Nein zum Klimaschutz Die Stimmbevölkerung verwirft das CO2-Gesetz. Es ist eine herbe Enttäuschung für eine deutliche Mehrheit im Parlament. (www.srf.ch, 13.6.21 18:48)
  • Milliardenschwere Subventionen schaden dem Klimaschutz Berufspendeln, Dienstwagen, Diesel fahren, fliegen: Klimaschädliches Verhalten wird vom Staat oft bezuschusst. Das zu ändern ist gar nicht so leicht. (www.faz.net, 13.6.21 18:32)
  • G 7 und Klimaschutz: Angst vor Zielen und Zeitplänen Die Industriestaaten sehen im Klimawandel eine "existenzielle Bedrohung". Doch wenn es konkret wird, bleiben sie vage - auch beim G-7-Gipfel in Cornwall. (www.sueddeutsche.de, 13.6.21 18:08)
  • CO2-Gesetz: Avenergy Suisse erfreut über das Nein der Stimmbevölkerung – Hier die Medienmitteilung vom 13.6.2021 (@avenergysuisse, 13.6.21 17:58)
  • Unsere Analyse aller Gemeinden zeigt: Je mehr die heutige #Stimmbeteiligung über dem Durchschnitt der letzten 5 Jahre liegt, desto klarer fällt auch das Nein zum #CO2-Gesetz aus. Mehr dazu im Blog: (@gfsbern, 13.6.21 17:49)
  • Carolin Emcke auf dem Grünen-Parteitag: Eklat entdeckt Äußerungen der Publizistin Carolin Emcke auf dem Grünen-Parteitag veranlasst die CDU zu Antisemitismus-Vorwürfen. Was ist dran? mehr... (taz.de, 13.6.21 17:41)
  • Carolin Emcke: Mit Absicht missverstanden Der Publizistin Carolin Emcke wird vorgeworfen, sie habe den Holocaust verharmlost. Man muss nicht mal laut "Kontext!" rufen, um zu erkennen, dass das Unsinn ist. (www.zeit.de, 13.6.21 17:40)
  • Hitze-Wochenende im Juni: Hochsommer im Süden – im Norden wird es noch wärmer Während es nach einem heissen Wochenende mit Temperaturen über 30 Grad im Süden wieder abkühlt, steigen auf der Alpennordseite die Temperaturen nächste Woche weiter an. (www.tagesanzeiger.ch, 13.6.21 17:39)
  • MYBLUEPLANET wirkt weiterhin tatkräftig und nachhaltig mit Angeboten für Schulen, Gemeinden, Unternehmen und Privatpersonen, um Netto-Null bis spätestens 2050 zu erreichen. udf31udf0d #CO2 #CO2Gesetz #Klimaschutz (Bild) (@myblueplanet_ch, 13.6.21 17:27)
  • INTERVIEW - «Wir haben das Unglück kommen sehen»: Bauernpräsident Markus Ritter kritisiert Bundesrat und Linke wegen Nein zu CO2-Gesetz Ein doppeltes Nein zu den Agrarinitiativen, aber auch ein Nein zum CO2-Gesetz: Der Bauernverband hadert mit dem Resultat des Abstimmungssonntags. Der Präsident wirft Bundesrätin Simonetta Sommaruga vor, die Lage falsch eingeschätzt zu haben. (www.nzz.ch, 13.6.21 17:23)
  • Sommarugas Fiasko ist selbstverschuldet Das CO2-Gesetz ist gescheitert. Ein Fiasko für das breite Ja-Lager und Umweltministerin Simonetta Sommaruga. Schuld daran: die verkopfte und emotionslose Ja-Kampagne. - - Simonetta Sommaruga muss eine schmerzhafte Niederlage einstecken. Bild: keystoneDas CO2-Gesetz ist gescheitert. Ein Fiasko für das breite Ja-Lager und Umweltministerin Simonetta Sommaruga. Schuld daran: die verkopfte und emotionslose Ja-Kampagne.Je näher dieser 13. Juni rückte, umso nervöser wurden die Befürworterinnen des CO2-Gesetzes. Mit jeder neuen Umfrage sank die Zustimmung.Und dann passierte das, mit dem wohl niemand aus dem breiten Ja-Lager gerechnet hat: Das Stimmvolk lehnt die Vorlage knapp ab. Man hielt die Annahme für selbstverständlich. Der Sieg schien sicher. Die Niederlage ist nicht nur ein Schlag ins Gesicht der Klimabewegung, sondern auch ein Fiasko für Umweltministerin Simonetta Sommaruga. Und das ist nicht unverschuldet. ...(Auf https://www.wat... >| (www.watson.ch, 13.6.21 17:11)
  • Schweizer lehnen einen schärferen Klimaschutz ab Der lange geplante Weg zur Klimaneutralität der Schweiz ist vorerst gescheitert. Eine knappe Mehrheit spricht sich gegen das geplante CO2-Gesetz aus. Dennoch erwarten Unternehmen nun deutliche Mehrkosten. (www.faz.net, 13.6.21 17:10)
  • G7-Gipfel: Klimaschutz zwischen leeren Versprechen Sieben Staats- und Regierungschefs haben sich im britischen Cornwall beraten. Die Erwartungen an sie waren hoch, ebenso die Enttäuschung. Bilder des dreitägigen Gipfels. (www.zeit.de, 13.6.21 17:05)
  • "Politischer Paukenschlag": Schweizer lehnen Umweltschutz-Initiativen ab Die Schweizer stimmten am Sonntag für ein neues Anti-Terrorgesetz und Pandemie-Entschädigungen für Unternehmen und Künstler. Doch Verschärfungen der CO2-Ziele werden abgelehnt. (www.diepresse.com, 13.6.21 17:02)
  • Batteriespeicher für zu Hause: Sonne für später Solaranlagen liefern den meisten Strom, wenn nur wenig gebraucht wird. Batteriespeicher können das ausgleichen. Die Anschaffung lohnt sich für viele immer mehr. (www.faz.net, 13.6.21 16:56)
  • CO2-Gesetz: Drei Lehren aus der Niederlage Der 13. Juni ist ein schwarzer Tag für das grüne Bauen. Doch die Klimaoffensive geht weiter. Für deren Zukunft lassen sich drei Lehren aus der Niederlage ziehen. (www.hochparterre.ch, 13.6.21 16:40)
  • Schweizer lehnen Klimaschutz ab: Nein! Nein! Und noch ein Nein! In der Schweiz scheitern gleich drei umweltrelevante Abstimmungen. Die Folgen für die Klimapolitik wiegen schwer. mehr... (taz.de, 13.6.21 16:11)
  • KOMMENTAR - Das Nein zum CO2-Gesetz ist ein Hammerschlag für die Politik Die Schweizer Klimapolitik liegt nach dem Volksentscheid in Trümmern. Jetzt braucht es eine neue Vorlage ohne einen milliardenschweren Subventionstopf. Alle Abgaben müssen an die Bevölkerung zurückerstattet werden. (www.nzz.ch, 13.6.21 16:03)
  • KOMMENTAR - Das Nein zum CO2-Gesetz ist ein Hammerschlag für die Politik Die Schweizer Klimapolitik liegt nach dem Volksentscheid in Trümmern. Jetzt braucht es eine neue Vorlage ohne einen milliardenschweren Subventionstopf. Alle Abgaben müssen an die Bevölkerung zurückerstattet werden. (www.nzz.ch, 13.6.21 16:03)
  • Abstimmung Stadt Zürich: Ja zum 200-Millionen-Kredit fürs EWZ Das städtische Elektrizitätswerk EWZ kann weiter in erneuerbare Energien investieren. Der 200-Millionen-Franken-Rahmenkredit stösst beim Stimmvolk auf grosse Zustimmung. (www.tagesanzeiger.ch, 13.6.21 15:47)
  • Wandern: Auf gutem Weg Wanderungen gegen die Mühen des Lebens. Kommen Sie ein Stück mit? In Gedanken, beim Lesen persönlicher Wandergeschichten – oder in guten Schuhen mit Karte und Rucksack (www.zeit.de, 13.6.21 15:37)
  • Politologe zum CO2-Gesetz: «Ein extremer Stadt-Land-Graben von 20 Prozentpunkten» Urs Bieri, Politologe bei gfs.bern sagt, noch seien die Stimmzettel in den Städten nicht vollständig ausgezählt. Ein Ja für das CO2-Gesetz werde trotzdem immer unwahrscheinlicher. - - Urs Bieri, Co-Leiter des Forschungsinstituts gfs.bern, liefert Einschätzungen zum Abstimmungssonntag. Bild: watsonUrs Bieri, Politologe bei gfs.bern sagt, noch seien die Stimmzettel in den Städten nicht vollständig ausgezählt. Ein Ja für das CO2-Gesetz werde trotzdem immer unwahrscheinlicher.Nach den ersten Hochrechnungen am Abstimmungssonntag zeichnet sich beim CO2-Gesetz ein knappes Resultat ab. Derzeit rechnen die Politologinnen mit 51 Prozent Nein-Stimmen. Die beiden Agrarinitiativen werden laut den Prognosen klar bachab geschickt. Das Covid-Gesetz und das Anti-Terror-Gesetz erhalten eine hohe Zustimmung. >>> Hier findest du die aktuellen Resulate im Überblick....(Auf https://www.watson.ch lesen) (www.watson.ch, 13.6.21 15:18)
  • Weniger Verlogenheit bitte, von Bauern und Konsumenten Die Befürworter haben es versäumt, die Bauern mitzunehmen. Deshalb sind die Trinkwasser- und die Pestizidinitiative trotz positiver Grundstimmung gescheitert. Die zentrale Frage ist damit nicht beantwortet: Welche Landwirtschaft wollen wir? - - Trotz vergleichsweise fortschrittlicher Tierschutzgesetze: So sieht die Realität der Eierproduktion in der Schweiz aus. Bild: KEYSTONEDie Befürworter haben es versäumt, die Bauern mitzunehmen. Deshalb sind die Trinkwasser- und die Pestizidinitiative trotz positiver Grundstimmung gescheitert. Die zentrale Frage ist damit nicht beantwortet: Welche Landwirtschaft wollen wir?Die Bauern haben es nicht leicht. Ihre Arbeitstage sind lang, der Klimawandel stresst sie, und sie werden von «ignoranten» Städtern beschimpft, wenn sie Spritzmittel verwenden. Der Vorwurf, sie seien Boden- und Wasservergifter, hat sie in ihrem Berufsstolz getroffen, wie die emotionale Kampagne gegen die Trinkwasser- und die Pestizidinit... >| (www.watson.ch, 13.6.21 15:09)
  • Schweizer lehnen Umwelt-Referenden ab Die Schweizer sagen mehrheitlich Nein zu zwei Initiativen für mehr Umweltschutz, die unter anderem den Einsatz von Pestiziden einschränken wollten. Auch das neue CO2-Gesetz wurde überraschend abgelehnt. (www.dw.com, 13.6.21 15:06)
  • Gespaltene Klima-Bewegung: «Klimastreik wäre zentral für die Mobilisierung gewesen» Die Welschen lehnen es ab, die Deutschschweizer Sektionen sind dafür: Für die Klimastreikenden ist das CO2-Gesetz eine Zerreissprobe. Nun kommt es auf jede Stimme an. Von einem Eigengoal fürs Klima wollen die Aktivistinnen aber nicht sprechen. - - Der Klimastreik war beim CO2-Gesetz gespalten. bild: watsonDie Welschen lehnen es ab, die Deutschschweizer Sektionen sind dafür: Für die Klimastreikenden ist das CO2-Gesetz eine Zerreissprobe. Nun kommt es auf jede Stimme an. Von einem Eigengoal fürs Klima wollen die Aktivistinnen aber nicht sprechen. «We are fucked»: Klimastreikerin Lena Bühler steht mit dem Transparent beim Public-Viewing der Klimaaktivisten im Berner Mattenhof. Über den Bildschirm flimmern die ersten Hochrechnungen, die ein Nein zum CO2-Gesetz voraussagen. «Die Ja-Kampagne konnte nicht gut mobilisieren, weil das Gesetz ungenügend ist und die Bevölkerung nicht begeistern konnte», sagt die Bernerin, die sich ... >| (www.watson.ch, 13.6.21 14:28)
  • Luftmessstation in der Lüneburger Heide: Hier ist die Luft rein Wie viel Quecksilber ist in der deutschen Luft, wie viel Ozon, wie viel Feinstaub? Die großflächige Belastung der Luft ermittelt das Umweltbundesamt. mehr... (taz.de, 13.6.21 14:17)
  • Einigkeit unter Experten - Umweltbundesamt mit klarer Ansage: „CO2-Preis wird weiter steigen müssen“ - Der Präsident des Umweltbundesamts (UBA), Dirk Messner, hält einen deutlichen Anstieg des CO2-Preises für erforderlich, um eine hinreichende Lenkungswirkung in Richtung Klimaschutz zu entfalten. Denn: Den Preis nicht anzuheben, werde den Bürgern deutlich höhere Kosten verursachen. (www.focus.de, 13.6.21 11:42)
  • Architektenporträt Manuel Herz: Schweizer Architektur für die Welt Spital und Synagoge: Zwei Gebäude von Manuel Herz, die Funktionalität, Nachhaltigkeit und Schönheit in grandioser Weise verbinden. (www.tagesanzeiger.ch, 13.6.21 11:00)
  • Streit über Umweltgesetze in der Schweiz: Gift und Galle In der Schweiz wird am Wochenende über drei Vorlagen abgestimmt, die Auswirkungen auf Natur und Umwelt haben. Der Kampf ist schmutzig. mehr... (taz.de, 13.6.21 10:56)
  • CO2-Abscheidung: Wenn man zur Rettung des Klimas Öl und Gas braucht CO2 abzuscheiden und unter der Erde zu lagern könnte eine Technologie sein, um den Klimawandel einzudämmen. Doch dafür produzieren Öl- und Gaskonzerne nun noch mehr fossile Brennstoffe. (www.dw.com, 13.6.21 10:55)
  • G7 wollen Milliarden für Klimaschutz zusagen Die führenden westlichen Wirtschaftsmächte wollen nach Angaben Londons künftig jährlich 100 Milliarden US-Dollar (rund 82,5 Milliarden Euro) für die Finanzierung des Klimaschutzes in Entwicklungsländern aufbringen. Eine entsprechende Zusage werde es zum Abschluss des G7-Gipfels in der englischen Grafschaft Cornwall geben, teilte die britische Regierung in der Nacht zum Sonntag mit. Im Vorfeld hatten Klimaschützer gefordert, diese schon früher versprochenen Milliarden für den Klimaschutz auch wirklich zur Verfügung zu stellen. (www.krone.at, 13.6.21 10:38)
  • Mehrheit befürwortet eingeschlagenen Klima-Kurs Arbeitsplätze schaffen und den Klimaschutz forcieren - diese zwei Themen sehen die Oberösterreicher derzeit als wichtigste Aufgabenstellungen der Landespolitik. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Umfrage im Auftrag der OÖVP vergangenen Mai. Jobs und Umwelt liegen damit noch vor Bewältigung der Pandemie. (www.krone.at, 13.6.21 10:00)
  • Parteitag der Grünen: Pragmatisch und einig Auf ihrem Parteitag zeigen sich die Grünen diszipliniert und pragmatisch: Baerbock erhält volle Unterstützung, beim CO2-Preis wagt man nur wenig. mehr... (taz.de, 13.6.21 9:39)
  • G7 wollen Milliarden für Klimaschutz in ärmeren Ländern geben Bei der Konferenz legten erstmals alle sieben Teilnehmerländer ein Bekenntnis zur Klimaneutralität spätestens bis 2050 ab. Zudem soll es eine Zusage über jährlich 100 Milliarden US-Dollar für Entwicklungsländer geben. (www.diepresse.com, 13.6.21 9:22)
  • Ein Urwald für die Ewigkeit gepflanzt! Unten im Tal rauscht die von den „Alpenstrom“-Ökopionieren sanft genutzte Ois, oben in der Waldwildnis sind es die Wipfel von bis zu 500 Jahre alten Tannen, Fichten und Buchen! Im Rahmen einer behutsamen Expedition durfte die „Krone“ dieses geheimnisvolle UNESCO-Schutzgebiet erkunden – wir entdeckten geheimnisvolle Naturwesen (www.krone.at, 13.6.21 7:00)
  • Psychologie des Schenkens: Emotionaler Kapitalismus Wer andere beschenkt, gestattet sich selbst anschliessend gerne egoistisches Verhalten und andere Fehltritte, das zeigt eine neue Studie. (www.tagesanzeiger.ch, 13.6.21 6:00)
  • Klimaschutz geht nur mit multifunktionaler Waldwirtschaft - LK Österreich: EU-Parlament negiert vielfältige Wirkungen des Waldes (oekonews.at, 13.6.21 6:00)
  • G7-Gipfel: 100 Milliarden Dollar für Klimaschutz in Entwicklungsländern geplant Die G7-Staaten wollen laut der Regierung in London mehr Geld für Klimaprojekte bereitstellen. Erstmals gebe es ein Bekenntnis aller Gipfelteilnehmer zur Klimaneutralität. (www.zeit.de, 13.6.21 1:42)

12.06.2021[Bearbeiten]

11.06.2021[Bearbeiten]

  • UNESCO report highlights need for greater investment, diversity in science Although spending on science has risen worldwide, greater investment is needed in the face of growing crises, the UN Educational, Scientific and Cultural Organization (UNESCO) has recommended in a new report published on Friday. (news.un.org, 11.6.21 23:38)
  • Taking Off in Two Directions at Once | The quickest flight path to decarbonizing aviation could be less air travel–but it also might be a lot more of it Right at the start of “The Great Electric Airplane Race,” a thought-provoking NOVA documentary that aired on PBS at the end of May, correspondent Miles O'Brien admits that aircraft are “the high-hanging fruit” in decarbonization. Consider this: the batteries needed to power a long-haul widebody flight would add more than million pounds to the aircraft. | Like the fossil-fuel industry, aviation is following the path of maximum inertia. But in aviation as in energy, disruptive startups are the wagging tail starting to shake the dog. “This is the third revolution of aviation,” one entrepreneur told NOVA. First came powered flight, then jets. Now electric propulsion has engineers, investors, and air-traffic controllers rethinking the future of flying. | With cleaner, cheaper, more convenient options coming, we may never fly the same way again. So is the future of aviation a lot less flying–or a lot more of it? Trends are heading both ways at once. (www.anthropocenemagazine.org, 11.6.21 23:37)
  • Labor für Re-use: von der Hypothese zur Realität In den letzten Jahren gewinnt das Thema Re-use im franzö­si­schen Bausektor an Bedeutung. Die Architekten des Kollektivs Encore Heureux stellten 2019 das Projekt Grande Halle in der Normandie fertig. (www.espazium.ch, 11.6.21 23:37)
  • Wegweisende Vorschrift In Baden-Württemberg müssen alle größeren Städte bis 2023 einen Plan erarbeiten, der aufzeigt, wie ihr Wärmesektor binnen 30 Jahren klimaneutral werden kann. Der komplexen Aufgabe nähern sich die Kommunen auf sehr unterschiedliche Weise. (www.klimareporter.de, 11.6.21 23:34)
  • Der CO2-Preis ist heiß | Parteienstreit über Spritpreiserhöhung In der Benzinpreisdebatte wollen die Grünen weiter für eine stärkere Preiserhöhung streiten. Dass in dem Grünen-Konzept der CO2-Preis vollständig an die Bevölkerung zurückgegeben werden soll, blenden Kritiker ebenso aus wie die Warnungen von Klima- und Energieexperten: Der CO2-Preis dürfe nicht zahnlos gemacht werden. (www.klimareporter.de, 11.6.21 23:29)
  • Stadtpräsidentin Corine Mauch: «Im Klimaschutz sind Pionier:innen gefragt» Die Stadt Zürich will vorwärts machen im Klimaschutz. Dazu braucht es unseren festen Willen und unser Engagement. Auch die erste Klima-Redaktionsstelle mit klarem Fokus auf die Stadt Zürich ist ein spannender Beitrag. (tsri.ch, 11.6.21 23:23)
  • Elektro-Postauto in Brugg wird mit Solarstrom von der Bushaltestelle geladen In der Region Brugg nahm Postauto am 10. Juni einen Elektrobus in Betrieb. Der Bus nutzt die 12-minütige Standzeit bei der Haltestelle Bahnhof/Campus jeweils, um die Batterie zwischenzuladen. Der Ladevorgang erfolgt erstmals mit Hilfe eines Pantographen, der sich von oben auf den Bus herabsenkt. | Postauto hat das Projekt gemeinsam mit der Energiedienstleisterin IBB Energie AG (IBB) realisiert. Die IBB liess auf dem Dach des bestehenden Busperrons eine Photovoltaikanlage errichten. Die dadurch gewonnene Energie fliesst vorläufig noch ins Stromnetz, später geht die Solarenergie in einen lokalen Zwischenspeicher. Aus diesem bezieht dann die Ladestation den Strom direkt zum Zwischenladen des Batteriebusses. | Postauto, der grösste Busbetreiber der Schweiz, will die ganze Flotte von gut 2400 Fahrzeugen bis 2040 ohne fossile Treibstoffe betreiben. (www.swissolar.ch, 11.6.21 23:22)
  • Schiefe Wahrnehmungen in der Klimapolitik Die Nutzen einer strikten Klimapolitik werden in der öffentlichen Debatte oft unterschätzt, während die Kosten generell überschätzt werden, sagt Lucas Bretschger. Klimaschutz wirkt sich nicht nachteilig auf die wirtschaftliche Entwicklung aus. (ethz.ch, 11.6.21 23:21)
  • Ist das Klimaschutzgesetz jetzt verfassungskonform? – Das ist eine gute Frage PODCAST | Quaschning Deutschland hat zwar dem Pariser Klimaschutzabkommen zugestimmt. Mit der bisherigen Klimaschutzpolitik der Bundesregierung ist dieses aber gar nicht einzuhalten. Teile des Klimaschutzgesetzes sind darum verfassungswidrig, urteilte jüngst das Bundesverfassungsgericht. Die Regierung besserte daraufhin hektisch nach. Aber ist das neue Klimaschutzgesetz jetzt verfassungskonform und was muss passieren, damit es auch eingehalten werden kann? (dasisteinegutefrage.de, 11.6.21 23:19)
  • From smart city to digital urban commons: Institutional considerations for governing shared mobility data - - Smart and shared mobility, from e-scooters to pool-riding services, reshape mobility in cities worldwide. While there is wide scope for new business opportunity in mobility, administrations remain unclear of how to manage and organize shared mobility and the big data underpinning shared mobility to serve the public good, in particular by reducing congestion and greenhouse gas emissions. Here, we suggest that management of smart mobility data constitutes a new layer of urban infrastructure that is integral to reaching sustainability goals. We investigate how integrated data management can realize the benefits of big data applications, while effectively managing risks, exemplifying our argument for the case of shared mobility in Israel. We argue that shared mobility and associated data management is neither necessary nor sufficient condition for sustainable mobility. However, given the current trend towards digitalization, data rentiership and surveillance capitalism, we suggest … (iopscience.iop.org, 11.6.21 23:12)
  • Rhein-Main-Region als Blaupause für nachhaltiges Pendeln: ISOE Die Corona-Pandemie hat den Pendelverkehr in Deutschland verändert, der Berufsverkehr ging deutlich zurück. Doch mit der Rückkehr aus dem Homeoffice an den Arbeitsort könnte sich jener Trend fortsetzen, der sich vor der Pandemie deutlich abgezeichnet hat: Das Pendleraufkommen hatte sich zuletzt stetig erhöht. Wie eine nachhaltige Stadt-Umland-Mobilität zwischen Wohn- und Arbeitsort aussehen kann, untersucht derzeit ein Forschungsteam unter der Leitung des ISOE — Institut für sozial-ökologische Forschung im Projekt „PendelLabor“. Am 11. Juni 2021 findet erstmals ein Austausch mit Stakeholdern aus der Projektregion Rhein-Main statt. Dabei stellt das Forschungsteam erste Zwischenergebnisse vor. (www.isoe.de, 11.6.21 23:11)
  • „Hinter mutlosen Kompromissen versteckt“ : Fridays for Future drängen Grünen-Spitze zu CO2-Preis von 80 Euro Auf dem Grünen-Parteitag wird es zu einer Kampfabstimmung über den C02-Preis kommen. Klimaaktivisten ist er zu niedrig. Felix Hackenbruch (www.tagesspiegel.de, 11.6.21 23:10)
  • Evidenzbasierte Tipps für die Präsentation der eigenen Forschung Welche Form der Präsentation eignet sich, um die eigene Forschung zu kommunizieren? Was gibt es bei unterschiedlichen Formaten zu beachten? Philipp Niemann und Virginia Albert berichten, wie und warum das Nationale Institut für Wissenschaftskommunikation (NaWik)* zu diesen Fragen einen Leitfaden für Forschende entwickelt hat. - (www.wissenschaftskommunikation.de, 11.6.21 23:04)
  • Wie Russ auf die Welt kommt Für Kaminfeger ist Russ eine Ablagerung, die zur Vermeidung von Kaminbränden weggebürstet werden muss. Für Ärzte ist Russ feiner Staub, der die Lungen schädigt. Wieder anders für Chemiker: Für sie ist Russ eine Ansammlung von kohlenstoffhaltigen Molekülen. Die so entstehenden Partikel sind das Ergebnis von komplexen Russbildungsprozessen im Zuge einer Verbrennung. In einem vom BFE unterstützten Forschungsprojekt haben Chemiker am Paul Scherrer Institut in Villigen (AG) die ersten Stufen dieses Prozesses untersucht. Die Ergebnisse der Grundlagenforschung könnten mittelfristig zu saubereren Verbrennungsmotoren führen und bei der Herstellung von Biotreibstoffen helfen. | Lesen Sie den Fachartikel „Wie Russ auf die Welt kommt„. (energeiaplus.com, 11.6.21 23:03)
  • Widerstreitende Reaktionen aufs neue Klimaschutzgesetz Nach dem Beschluss im Bundeskabinett über das verschärfte Klimaschutzgesetz kritisieren viele, dass die konkreten Maßnahmen zur Umsetzung noch fehlen. | Das verschärfte Klimaschutzgesetz sieht vor, dass Deutschland schon 2045 klimaneutral wird. Das Ziel für das Jahr 2030 ist von 55 auf 65 % weniger Treibhausgasemissionen gegenüber 1990 angehoben worden. Bis 2020 war das Ziel von 40 % weniger THG geschafft worden, allerdings nur durch die reduzierte Wirtschaft in der Corona-Pandemie. | Der Parteichef der Grünen, Robert Habeck, forderte neben dem geänderten Klimaschutzgesetz auch konkrete Maßnahmen zum Erreichen der neuen Ziele zu beschließen. Erforderlich seien etwa ein beschleunigter Kohleausstieg, ein doppeltes Tempo beim Ausbau erneuerbarer Energien, ein Verzicht auf umweltschädliche Subventionen und ein höherer CO2-Preis, sagte er. (www.energie-und-management.de, 11.6.21 23:01)
  • Grünenparteitag: Grüner wird's nicht Seine Partei sei "ambitioniert bis zum Anschlag", sagt Grünen-Chef Robert Habeck. Beim Parteitag wird deutlich, was das für den Klimaschutz bedeutet – und was nicht. (www.zeit.de, 11.6.21 23:01)
  • Kurz vor knapp Rezension zu „Fridays for Future — Die Jugend gegen den Klimawandel. Konturen der weltweiten Protestbewegung“ von Sebastian Haunss und Moritz Sommer (Hg.) und „Gemeinsam für die Zukunft. Fridays for Future und Scientists for Future“ von David Fopp (www.soziopolis.de, 11.6.21 22:58)
  • Management und Abrechnung von Energie – so einfach wie noch nie Belimo, der weltweit führende Anbieter von Klappenantrieben, Regelventilen und Sensoren für die Heizungs-, Lüftungs- und Klimatechnik, vereint die beiden Welten «Energieregelung» und «zertifizierte Energiemessung und -abrechnung». Das neue Sortiment von Belimo Energy Valvesâ„¢ und thermischen Energiezählern bündelt Energiemessung, Energieregelung und IoT-fähige Abrechnung in einem Gerät. (www.baurundschau.ch, 11.6.21 22:55)
  • Am hellichten Tag Demokratien sterben nicht mit einem Knall, meinten die Harvard-Professoren Steven Levitsky und Daniel Ziblatt in ihrem Buch «How Democracies die», sie sterben mit einem Wimmern, durch einen langsamen, aber stetigen Angriff auf die Institutionen, auf die Presse und die Gerichte. Dieser Angriff ist schon lange im Gang. | Dass man eine unliebsame Niederlage nicht mehr eingestehen kann, ist aber eine neue Dimension, die die Grundfeste der Demokratie ganz grundsätzlich infrage stellt. Davon ist in den Medien hierzulande wenig zu hören und zu lesen. Der grösste Angriff auf die Demokratie scheint da der Gender­stern, Veganismus oder eine eher imaginäre Cancel-Culture zu sein. Demokratie stirbt im Dunklen, ist das Motto der ‹Washington Post›. Im Moment stirbt sie am hellichten Tag. (www.pszeitung.ch, 11.6.21 22:54)
  • Bürgerrat Klima: Politikberatung mitten aus der Gesellschaft Noch bis Ende Juni beraten Menschen aus allen Teilen der Gesellschaft im Bürgerrat Klima über Empfehlungen an die Bundesregierung. Ein Pilotprojekt mit politischer Sprengkraft. DW hat mit zwei Teilnehmern gesprochen. | Deutsche Welle zum Bürgerrat Klima: 'Seit dem Start der Aktion im April hat sich Arslans Einstellung zum Thema Klimawandel "um 180 Grad gewendet," so der Autofan.' @rahmstorf (www.dw.com, 11.6.21 22:52)
  • Bündnis 90/Die Grünen: "Freiheit ist der Sinn von Politik" Der Grünen-Vorsitzende Robert Habeck hat beim digitalen Parteitag gefordert, Klima- und Sozialpolitik zu verbinden. Instrumente wie der CO2-Preis schützten die Freiheit. (www.zeit.de, 11.6.21 21:22)
  • „Man sollte das Auto bewusst willkommen heißen in dieser Stadt“ Ein Podcast-Gespräch über technologischen Fortschritt, die Digitalisierung der Verwaltung, die Bebauung des Tempelhofer Feldes und Freiheit (www.tagesspiegel.de, 11.6.21 20:25)
  • Habeck beim Parteitag der Grünen: Wer das Klima schützt, schützt die Freiheit Freiheit bedeute aber „nicht Regellosigkeit“, sagte der Parteivorsitzende Robert Habeck zum Auftakt des Grünen-Parteitags. Der CO2-Preis sei ein „wichtiges Lenkungsinstrument“. Man könne aber nicht alles beim Klimaschutz darüber steuern. (www.faz.net, 11.6.21 20:24)
  • Österreich und Schweiz vereinbaren "Strategische Partnerschaft" Ziel ist die Intensivierung des Austauschs und eine Partnerschaft in essenziellen Bereichen wie Friedensförderung, Wohlstand und Nachhaltigkeit, Pandemie-Bekämpfung, Forschung und Jugendaustausch. (www.diepresse.com, 11.6.21 19:11)
  • Klimapolitik im Bundestagswahlkampf: Der Acker der Grünen Das Klima ist uns um Jahrzehnte voraus. Die jüngste Aufregung über höhere Spritpreise aber zeigt, dass noch immer so diskutiert wird wie in den 90ern. mehr... (taz.de, 11.6.21 19:06)
  • Klimaschutz: Diesel verteuern – oder besser ein Tempolimit? Der Wahlkampf hat mit Diskussionen über Inlandsflüge und Spritpreise begonnen. Aber was würde den Verkehr wirklich klimafreundlich machen? Ein Blick auf die Zahlen (www.zeit.de, 11.6.21 18:57)
  • Robert Habecks Eröffnungsrede auf dem Parteitag der Grünen Bereits im Vorfeld appellierte der Grünen-Chef an die Delegierten, Wahlchancen nicht durch unrealistische Forderungen zu gefährden, etwa bei Abstimmungen über den CO2-Preis und das Tempolimit. Streit scheint programmiert. Sehen Sie hier die Eröffnungsrede Habecks auf dem Grünen-Parteitag live. (www.welt.de, 11.6.21 17:25)
  • Wasser und Klimaschutz: Fliegende Flüsse Begrünung kann eine Landschaft um bis zu 20 Grad runterkühlen, sagt eine Studie. Eine Schlüsselrolle kommt dabei dem Ökosystem Wald zu. mehr... (taz.de, 11.6.21 17:24)
  • „Ob wir Fridays for Future überzeugen, kann ich nicht beurteilen“ Die Basis der Grünen will einen deutlich höheren CO2-Preis. Ein Bundestagskandidat und Klimaaktivist hält eine Anhebung auf 80 Euro für angemessen. In der Kritik an Annalena Baerbock erkennt er einen Hass, der die Partei zusammenschweiße. (www.welt.de, 11.6.21 16:48)
  • Ideen für nachhaltige Mobilität gesucht Stuttgart ist an vielen Stellen schon nachhaltig unterwegs – auch weil die ansässigen Unternehmen, Forschungseinrichtungen und Zivilgesellschaft in diesem Bereich sehr aktiv sind. Jetzt können sich Stuttgarter Organisationen noch bis 30. Juni mit einer eigenen Aktion zur Stuttgarter Mobilitätswoche anmelden. (www.stuttgart.de, 11.6.21 16:33)
  • Land steht vor wegweisender Wahl - Ende der Förderung? Warum in Norwegen ist ein hässlicher Kampf um Öl entbrannt ist - Kein Land besitzt so viele Elektroautos wie Norwegen, Oslo gilt als einer der klimafreundlichsten Städte der Welt. Doch gerade hier wird so erbittert um Öl gestritten wie nirgendwo sonst. Im September wählen die Norweger – und im Wahlkampf muss jetzt die Polizei einschreiten.Von FOCUS-Online-Autor Christoph Sackmann (www.focus.de, 11.6.21 16:29)
  • Brennend aktuelle Nach-Klima-Abstimmungs-Lektüre – Hans Steiger Ein Professor analysiert das Politikversagen nach Paris — und setzt sein kritisches Klimaprotokoll offen zugänglich fort. | Optimistisch kann der Ausblick nach dieser nüchternen Analyse nicht sein. Den meisten Menschen unserer Breiten ist bewusst, «dass es so nicht weitergeht», und doch wollen sie nach der Pandemie «möglichst schnell zu den alten, noch dominanten Verhaltensweisen» zurück. Nötig wäre eine «ehrliche Begrenzungsdebatte», etwas wie neue Bescheidenheit. Lässt sich solches im Vertrauen auf Vernunft mit mehr Aufklärung erreichen? Oder ist de >| (www.infosperber.ch, 11.6.21 15:24)
  • Neuer Chef stellt sein Programm vor Vom Strom zu Gas: Der langjährige Vattenfall-Manager Georg Friedrichs will die Gasag klimaneutral machen. Wie auch immer. (www.tagesspiegel.de, 11.6.21 15:09)
  • Klimaneutrale Landwirtschaft Graubünden: Erster Workshop Das Projekt «Klimaneutrale Landwirtschaft Graubünden» ist in zwei Förderbereiche geteilt. Der Förderbereich A, der sich bereits in Umsetzung befindet, umfasst das «Pflichtprogramm»: Die beteiligten Betriebe werden mit Hilfe von Bilanzierungen und Weiterbildungsangeboten befähigt, ihre Betriebsstrukturen und Betriebsprozesse klimawirksam zu optimieren und bekannte Massnahmen mit wenig Risiko umzusetzen. - Risikoreichere, wenig erprobte, innovative Projekte - Im Förderbereich B, der «Kür», werden risikoreichere, wenig erprobte sowie innovative Projekte finanziell und fachlich unterstützt. Damit soll ein möglichst breites Spektrum an Erfahrungen mit landwirtschaftlichen Klimaschutzmassnahmen gesammelt werden. Den fünfzig Pilotbetrieben stehen dafür bis 2025 insgesamt rund vier Millionen Franken an Fördergeldern zur Verfügung. - An der Informationsveranstaltung zum Förderbereich B vom 10. Juni lieferten Fachpers... >| (www.bioaktuell.ch, 11.6.21 15:00)
  • Wohnraum und Eigentum verbinden Valentina Merz und Rebecca Geyer haben als Bachelorarbeit das Bureau Giacometti gegründet. Es setzt sich für die Kommunikation zwischen Eigentümern und Mieterinnen von zu sanierenden Gebäuden ein. (www.hochparterre.ch, 11.6.21 14:00)
  • Photovoltaik-Ausbau: Solarschafe ziehen am Wiener Schafflerhof ein Es ist soweit: 90 Schafe sind bei Österreichs größter Photovoltaik-Anlage in Wien-Donaustadt angekommen. Wien Energie produziert hier seit März Sonnenstrom für umgerechnet rund 4.900 Wiener Haushalte... (www.wien.gv.at, 11.6.21 13:41)
  • Klimaneutrales Kerosin: CO2-neutral zu fliegen ist möglich Eine neue Studie untersucht den Stand der Dinge zu klimaneutralem Kerosin. Sie kommt zu dem Ergebnis, dass es trotz Hürden machbar ist. Und die Region um Frankfurt könnte dabei eine wichtige Rolle spielen. (www.faz.net, 11.6.21 13:25)
  • Klimafreundliche Naturgewalt - Mit brodelnden Vulkanen will El Salvador das größte Problem des Bitcoin lösen - Mit Bitcoin als offizielles Zahlungsmittel geht El Salvador einen neuen Weg – angetrieben durch die Energie von Vulkanen. Der junge Präsident des Landes will damit auch das CO2-Problem der Kryptowährung lösen. >| (www.focus.de, 11.6.21 13:03)
  • Klimawandel: Wetterdienst erwartet anhaltenden Trend zu Wärme und Trockenheit In seiner Langzeitprognose sagt der DWD viel warmes Wetter voraus: Schon bis 2025 könnte es im Schnitt ein Grad wärmer sein, verglichen mit dem langjährigen Mittel. (www.zeit.de, 11.6.21 12:16)
  • Petition an Staatskanzlei übergeben - 10.000 Menschen fordern: Solaroffensive statt Schneckentempo in Bayern Als Sofortmaßnahme wird in der Bundesregierung die Solarpflicht für Neubauten und Gebäudesanierungen diskutiert. Die Union bremst noch, in der CSU-Spitze kann man sich Medienberichten zufolge immerhin eine Solarpflicht im Gewerbe vorstellen. - Zwar würden im Falle einer Umsetzung mehr Solaranlagen gebaut, verglichen mit der Ankündigung einer allgemeinen Solarpflicht durch Markus Söder bereits im Sommer 2020, welche im Gewerbe ab 2021 greifen sollte, sind die neuen Entwicklungen jedoch eher als Rückschritt zu werten. - Mit der Aktion „Solaroffensive statt Schneckentempo“ fordern über 10.000 Bürgerinnen und Bürger Ministerpräsident Markus Söder auf, die Ausbauziele für Solarenergie in Bayern nach oben zu schrauben, die Kommunen bei der Wärmewende zu unterstützen, das Energiesparen voranzubringen und die Solarpflicht einzuführen. Die Forderungen lauten:   - Lassen Sie Ihren Worten Taten folgen und starten S... >| (www.bund-naturschutz.de, 11.6.21 12:02)
  • Der Berliner Südwesten in Leichter Sprache Warum sich die Autos stauen, wieso das Rathaus neu gebaut wird und was die Politik gegen den Klimawandel tut, ist für alle Menschen wichtig. Gerade im Wahljahr. (www.tagesspiegel.de, 11.6.21 11:45)
  • Greta Thunberg setzt Klimastreik in Stockholm fort Greta Thunberg kehrt wie so viele andere Menschen aus dem Homeoffice zurück ins „Büro“. Ihres befindet sich bekanntlich freitäglich vor dem Parlament in Stockholm, wo sie seit Jahren mit ihrem Schild „Skolstrejk för klimatet“ in Klimastreik tritt. Bei ihrem Corona-konformen Protest-Comeback unterstützte sie eine Handvoll Mitstreiter. (www.krone.at, 11.6.21 11:43)
  • Fridays for Future drängen Baerbock zu CO2-Preis von 80 Euro Auf dem Grünen-Parteitag wird es zu einer Kampfabstimmung über den C02-Preis kommen. Klimaaktivisten ist er zu niedrig - wegen der Argumente von Ökonomen. (www.tagesspiegel.de, 11.6.21 11:29)
  • Erzeugung im ersten Quartal: Kohlestrom überholt die Windkraft wieder Um fast ein Drittel ist die Stromproduktion aus Windkraft von Januar bis März gesunken. Grund dafür waren windarme Monate. Kohle und Erdgas wurden dagegen deutlich wichtiger. (www.faz.net, 11.6.21 11:27)
  • Lieferkettengesetz: Bundestag beschließt Gesetz gegen Ausbeutung und Naturzerstörung Firmen müssen jetzt sicherstellen, dass ihre Produktion keine Menschenrechte verletzt oder Ressourcen verschwendet. Die Wirkung des Lieferkettengesetzes hat aber Grenzen. (www.zeit.de, 11.6.21 11:05)
  • AVISO 17.6., 11 Uhr – Mediengespräch: Wien setzt neue Initiativen im Umgang mit Lebensmitteln Ein achtsamer Umgang mit Lebensmitteln ist der Stadt Wien ein wichtiges Anliegen: Klimastadtrat Jürgen Czernohorszky startet deshalb eine neue Initiative für mehr Nachhaltigkeit. Gemeinsam mit Karin ... (www.wien.gv.at, 11.6.21 10:41)
  • Postwachstum und Gegen-Hegemonie In Ulrich Brands Sammlung vormalig erschienener Aufsätze steht die herrschaftskritische Perspektive auf die imperiale Lebensweise im Vordergrund seiner Thematisierung gegenwärtiger sozialökologischer und internationaler Herausforderungen. Dabei erscheint Postwachstum als alternatives Wohlstandsmodell für das Gute Leben für alle. Tobias Vogel hat das Buch rezensiert. (www.postwachstum.de, 11.6.21 10:41)
  • Brinkhaus: Benzin wird auch mit der Union teurer - - - - - - - Beim Streitthema Benzinpreise stehen die Grünen im Fokus. Dabei hat die Große Koalition eine Erhöhung des CO2-Preises längst beschlossen. Unionsfraktionschef Brinkhaus stellte das nochmal klar, forderte aber eine angemessene Übergangsfrist. mehr - - - - - - Meldung bei www.tagesschau.de lesen - (www.tagesschau.de, 11.6.21 10:39)
  • Was hilft gegen Desinformationskampagnen? Virale Falschbehauptungen, durch Bots befeuerte Shitstorms, gefälschte Fotos - Desinformationskampagnen greifen demokratische Staaten und liberale Gesellschaften an. Dabei kann man sich durchaus wehren. Wir erklären wie. (www.dw.com, 11.6.21 9:07)
  • „Heliosphere“ zeigt Systemlösungen für Belüftungsaufgaben - -   - Leitmotiv sind die Systemlösungen. Je nach Räumlichkeit (Wohnen, Industrie, Gewerbe, Bildung/Freizeit) sowie Be- und Entlüftungsaufgabe klickt sich der Nutzer bis zu den einzelnen Produkten. Die Bandbreite des aufbereiteten Spezialwissens reicht von der klassischen Be- und Entlüftung über Wärmerückgewinnung und Luftreinigung bis hin zu speziellen Anforderungen wie Explosionsschutz, Brandschutz oder Entrauchung. Zudem gibt es die Möglichkeit, via Chat-Funktion einen Kundenberater hinzu zu ziehen.www.heliosventilatoren.de -   - - (www.ikz.de, 11.6.21 9:06)
  • Nachhaltige Sonnencremes: 7 Marken ohne Plastikverpackung Sonnencremes ohne Plastikverpackung: Wir stellen 7 Marken vor, die natürliche Sonnencremes in nachhaltiger Verpackung herstellen. - Der Beitrag Nachhaltige Sonnencremes: 7 Marken ohne Plastikverpackung erschien zuerst auf Utopia.de. - (utopia.de, 11.6.21 9:00)
  • Biden will Allianz der Demokratien zimmern Der G7-Gipfel in Cornwall könnte über strukturelle Veränderungen der Weltordnung entscheiden. Unter anderem geht es um ein massives Umlenken privater Finanzströme in Richtung Klimaschutz. (www.klimareporter.de, 11.6.21 8:26)
  • CO2-Abscheidung: Wenn man zur Rettung des Klimas Öl und Gas braucht CO2 abzuscheiden und unter der Erde zu lagern könnte eine Technologie sein, um den Klimawandel einzudämmen. Doch dafür produzieren Öl- und Gaskonzerne nun noch mehr fossile Brennstoffe. (www.dw.com, 11.6.21 8:24)
  • Pack die nachhaltige Badehose ein Nachhaltige Bademode ist längst kein Nischenphänomen mehr. Ein Blick auf Hersteller aus Österreich und Deutschland sowie Tipps worauf man achten sollte. (www.diepresse.com, 11.6.21 8:16)
  • Klimaschutz im Online-Handel Zehn Prozent der Digitec-Galaxus-Kunden kompensieren bei Ihren Bestellungen CO2. Laut Experte wäre noch mehr möglich. (www.srf.ch, 11.6.21 7:49)
  • DIE NEUSTEN ENTWICKLUNGEN - G-7-Gipfel in Südengland: Johnson nennt Verhältnis zu USA «unzerstörbar». Entwicklungsorganisationen kritisieren geplante Impfdosen-Spende als unzureichend Vom 11. bis am 13. Juni treffen sich im englischen Cornwall die Staats- und Regierungschefs der sieben grössten westlichen Industriestaaten. Hauptthemen des Treffens sind die Bewältigung der Pandemie und die Klimapolitik. (www.nzz.ch, 11.6.21 7:07)
  • Der Veränderungswille ist da Viele Unternehmen sind bereit für wirksamen Klimaschutz, nun muss die Politik die richtigen Rahmenbedingungen setzen. Das macht der digitale Climate Transformation Summit deutlich, auf dem Lösungen gegen die Klimakrise diskutiert werden. (www.energiezukunft.eu, 11.6.21 6:40)
  • Hundert Jahre deutsche Vorherrschaft: Arnold Schönberg und die Zwölftontechnik Im Frühsommer 1921 „erfand“ der Komponist Arnold Schönberg die Zwölftontechnik. Sie sorgte in der Musik für Ordnung, Kreativität und zugleich für Flurschäden bis heute. (www.faz.net, 11.6.21 6:14)
  • Ein Disput im Zürcher Stadtrat zeigt, wie emotional der Abstimmungskampf um das CO2-Gesetz geführt wird Es dürfte am kommenden Sonntag knapp werden für die Klima-Vorlage. Darauf deuten nicht nur Prognosen, sondern auch eine öffentlich ausgetragene Meinungsverschiedenheit. (www.nzz.ch, 11.6.21 5:35)
  • Anne Lacaton, Architektin und Abrissgegnerin: «Nachhaltigkeit bedeutet die Pflege dessen, was schon da ist» Trotz Ruhm und Pritzkerpreis: einen geplanten Abriss zu verhindern, ist schwierig. Dies bedauert die französische Pritzker-Preisträgerin. Sie hofft, dass ihre Projekte auch hierzulande von der Schönheit bestehender Gebäude überzeugen können. (www.nzz.ch, 11.6.21 5:30)
  • PODCAST - Ready für das Blackout: Wie sich ein Berner Familienvater vom Stromnetz abkoppelt und sein Bauernhaus zur Insel für den Katastrophenfall macht Einen langanhaltenden Stromausfall erachten Risiko-Analysten des Bundes als durchaus plausibel. Fabian Müggler ist vorbereitet. Der Besuch beim «Prepper» aus dem Berner Oberland. (www.nzz.ch, 11.6.21 5:30)
  • Vor dem G-7-Gipfel in Cornwall – die alten Westmächte kämpfen um neue Relevanz In der Pandemiebekämpfung und beim Klimawandel wollen der britische Premierminister Boris Johnson und der amerikanische Präsident Joe Biden am G-7-Gipfel den Führungsanspruch des Westens erneuern. Doch der Brexit sorgt für Misstöne, und die Grafschaft Cornwall macht sich auf die grösste Sicherheitsoperation in ihrer Geschichte gefasst. (www.nzz.ch, 11.6.21 5:30)
  • Habeck warnt Grünen-Parteitag vor unrealistischen Forderungen Beschlüsse des Grünen-Parteitag etwa zum CO2-Preis sollten auch umsetzbar sein, sagt der Co-Parteichef. Habeck mahnt die Partei zu Pragmatismus. (www.tagesspiegel.de, 11.6.21 5:24)
  • Transparenzregeln für Abgeordnete: Ein Kodex mit blinden Flecken Die Abgeordneten des Bundestags wollen sich strengere Transparenz- und Verhaltensregeln geben. Doch gerade für besonders geschäftstüchtige Parlamentarier wird sich wenig ändern. (www.sueddeutsche.de, 11.6.21 5:12)
  • „Das Auto bekommt eine neue Form der Nutzung“ Selbstfahrende Autos und neue Mobilitätskonzepte: Was uns hier in Zukunft erwartet, daran forscht Wolfgang Müller-Pietralla. Er ist Leiter der Abteilung Zukunftsforschung und Trendtransfer der Volkswagen AG und außerdem Mitglied im Zukunftskreis des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF). Gemeinsam sammeln die Experten im Rahmen der Strategischen Vorausschau Orientierungswissen über mögliche zukünftige gesellschaftliche und technologische Entwicklungen. Das Ziel: Weichen zu stellen, um Herausforderungen frühzeitig zu begegnen. Teil sieben unserer Interview-Reihe. (www.umweltdialog.de, 11.6.21 4:00)
  • Grünen-Parteitag: Robert Habeck warnt Delegierte vor unrealistischen Forderungen Der Co-Chef der Grünen fordert von seiner Partei Beschlüsse, die auch umsetzbar seien. Einen noch höheren CO2-Preis lehnt er ab. Aktivistinnen zeigen sich enttäuscht. (www.zeit.de, 11.6.21 2:59)
  • Kyocera und Handel schmieden Klimaallianz Umweltschutz hat eine lange Tradition bei Kyocera. Das Unternehmen, dessen Print Green Konzept dieses Jahr zehnjähriges Jubiläum feiert, steht mittlerweile synonym für umweltfreundliche Dokumenten- und Druckprozesse. Stand heute ist Kyocera deutschlandweit der einzige Hersteller, der ausschließlich klimaneutrale Systeme und Toner anbietet, und im Gegenzug mittlerweile über 450.000 Tonnen CO2 kompensiert hat. (www.umweltdialog.de, 11.6.21 2:00)
  • Bundesrat legt aktuelle thematische Schwerpunkte im Bereich der Digitalisierung fest An seiner Sitzung vom Freitag, 11. Juni 2021, hat der Bundesrat über Schwerpunkte im Bereich der Digitalisierung in den nächsten Monaten entschieden. An Beiratstreffen mit Vertretern aus Wirtschaft, Forschung und Politik wird sich der Bundesrat mit den Themen «E-ID», «Digitalisierung und Föderalismus» sowie «Digitalisierung im Gesundheitsbereich» befassen. (www.admin.ch, 11.6.21 2:00)
  • Ministerkonferenz des Europarats: Schweiz setzt sich für den Schutz von Medienschaffenden ein Bundesrätin Simonetta Sommaruga ist beunruhigt über die zunehmende Verschlechterung der Arbeitsbedingungen für Journalistinnen und Journalisten. An der virtuellen Ministerkonferenz des Europarats zu Medien und Informationsgesellschaft vom 11. Juni 2021 unterstrich sie die Bereitschaft der Schweiz, dieser Entwicklung Einhalt zu gebieten und die Massnahmen zur Stärkung der Meinungs- und Medienfreiheit in Europa zu unterstützen. (www.admin.ch, 11.6.21 2:00)


10.06.2021[Bearbeiten]

  • Wer seit Jahrzehnten erfolgreich den Klimaschutz bremst Autorin Annika Joeres über die "Klimaschmutzlobby" in Deutschland, ein engagierter Bundespräsident und Klimaneutralität bis 2035 - hier im Podcast. (www.tagesspiegel.de, 10.6.21 23:53)
  • Interview mit Zürichs Stromchefs – «Es wäre bireweich, wenn ein Schweizer Netzausfall ganz Europa in den Abgrund reisst» Die Chefs von EWZ und EKZ warnen, dass die Gefahr von Stromausfällen wegen des gescheiterten Rahmenabkommens steigt. Der Politik sagen sie: Mehr Sonnenenergie! (www.tagesanzeiger.ch, 10.6.21 22:43)
  • Post-Growth Work. Employment and Meaningful Activities within Planetary Boundaries. Routledge. London, 2021. With a foreword by Tim Jackson. This book, edited by Angelika Zahrnt and Irmi Seidl, argues that society must rethink the notion of formal employment and instead introduce and spread the notion of „meaningful work“ so that societies can become independent of economic growth. | The excessive consumption of natural resources and the immense emissions resulting from our growth-oriented economic system surpass the planetary boundaries. Despite this, society and the economy still strive for economic growth in order to generate jobs, to finance the social security system and to assure tax income. However, these expectations are increasingly unrealistic, not least because technological developments such as digitalisation and robotisation will change and limit formal employment opportunities as well. Against this backdrop, the book introduces the notion of meaningful activities that embrace various kinds of work, paid and unpaid, sequential or in parallel which are meaningful for the worker as well as society as a whole. (www.postwachstum.de, 10.6.21 22:33)
  • Zeit für Neuerscheinungen – Heute starten wir mit drei Fachbüchern zu den Themen #Resilienz, #Governance, #Treibhausgase, #Klimawandel, #Klimaforschung und mehr: @oekomverlag Neue oekom Bücher in der Übersicht: Hier finden Sie alle unsere aktuellen Neuerscheinungen rund um Ökologie und Nachhaltigkeit. | Stefanie Graefe (Hrsg.), Karina Becker (Hrsg.). Mit Resilienz durch die Krise? Anmerkungen zu einem gefragten Konzept | Bernhard Lichtberger. Unser Planet im Klimawandel. Ein Handbuch über physikalische und gesellschaftliche Zusammenhänge | Stephan Buhofer. Treibhausgasemissionen verstehen. Der Klimawandel im Kontext von Wissenschaft und Politik | Peter D. Ward. Die große Flut. Was auf uns zukommt, wenn das Eis schmilzt - - - (www.oekom.de, 10.6.21 22:28)
  • Falscher Wunderakku schaffte es in Nature Energy Der Zink-Luft-Akku hat nur einen Bruchteil der versprochenen Kapazität. Das dreiste Paper zeigt systematische Probleme der Wissenschaftsjournals. (www.golem.de, 10.6.21 22:18)
  • #CircularEconomy_3: Only with the right prescription can the circular economy be a remedy/ Nur mit dem richtigen Rezept kann die Kreislaufwirtschaft e Nicht alle zirkulären Wirtschaftsmodelle sind so gestaltet, dass sie die Umwelt relevant entlasten./ Not all Circular Business Models are designed to relieve the environment to the extent that would be necessary. (blog.oeko.de, 10.6.21 22:16)
  • Grundgesetz ohne Kinderrechte – Paech: "Armutszeugnis" Dass die Kinderrechte vorerst nicht ins Grundgesetz aufgenommen werden, hält Sachsen-Anhalts Kinder- und Jugendbeauftragter Holger Paech für ein «Armutszeugnis deutscher Politik». «Vor fast 30 Jahren hat der Deutsche Bundestag die UN-Kinderrechtekonvention ratifiziert. Seitdem diskutiert Deutschland über die Aufnahme von Kinderrechten ins Grundgesetz», sagte Paech in einem Interview mit der «Magdeburger Volksstimme» (Donnerstag). «Aber mehr als große Gesten und viel heiße Luft ist nicht heraus gekommen.» | Paech sagte weiter: «Mir ist völlig unverständlich, wovor Erwachsene Angst haben. Das Festschreiben von Kinderrechten auf Schutz, Förderung und Teilhabe im Grundgesetz nimmt keinem einzigen Erwachsenen etwas weg.» Die in Berlin diskutiere Vorlage sei aus seiner Sicht aber ohnehin eher schlecht gewesen, sagte Paech. Das Thema bleibe auf der Tagesordnung. (www.zeit.de, 10.6.21 22:15)
  • Veolia: Testlauf für vollständiges Recycling von Solarmodulen im industriellen Maßstab Es soll ein spezielles Verfahren entwickelt werden, womit alle Bestandteile des Photovoltaik-Produkts zurückgewonnen werden können. Die EU fördert das Projekt mit 4,8 Millionen Euro. (www.pv-magazine.de, 10.6.21 22:14)
  • Eine Agenda für die Wärmewende Damit der Gebäudebereich bis zum Jahr 2045 klimaneutral werden kann, muss der Wärmebedarf der Gebäude sinken, die Wärmeversorgung CO2-frei gestaltet werden und der Einsatz von Fernwärme steigen. Dafür sind neue Politikinstrumente nötig, die das Öko-Institut gemeinsam mit dem Hamburg Institut im Auftrag der Stiftung Klimaneutralität und der Agora Energiewende entwickelt hat. | Dazu gehören unter anderem ambitioniertere Wärmeschutzmaßnahmen an der Gebäudehülle, der schnellere Umstieg auf erneuerbare Heizsysteme sowie ein anspruchsvoller Ausbau der netzgestützten Wärmeversorgung. Sämtliche Maßnahmen der „Agenda für die Wärmewende“ müssen sehr zügig eingeleitet werden — angesichts der sehr langen Investitionszyklen im Gebäudesektor wird die kommende Legislaturperiode zur Schlüsselperiode zum Gelingen der Wärmewende. (www.oeko.de, 10.6.21 22:13)
  • Es wird dunkel in der Schweiz Schuld daran ist aber nicht ein Stromausfall: Am 10. Juni 2021 findet eine partielle Sonnenfinsternis statt. | Die Sonne versteckt sich am 10. Juni — aber nur für ein bis zwei Stunden. Nach sechs Jahren findet wieder eine Sonnenfinsternis statt, die auch in der Schweiz sichtbar ist. Dieses Mal ist es nur eine partielle, sogenannte ringförmige Sonnenfinsternis. Dadurch ist die Finsternis nicht so stark ausgeprägt, da der Mond nicht die ganze Sonne bedecken kann, sondern der äussere Rand noch sichtbar bleibt. Sie findet in der Nordpolregion statt und wird in Nordamerika, Europa und Asien zum Teil sichtbar sein. In der Schweiz wird das Spektakel von 11.29 Uhr bis 13.14 Uhr zu sehen sein, wenn das Wetter mitspielt. (www.swissgrid.ch, 10.6.21 22:07)
  • Die kritische Infrastruktur der Demokratie Rezension zu „Freiheit, Gleichheit, Ungewissheit. Wie schafft man Demokratie?" von Jan-Werner Müller | Was sind die Voraussetzungen gelingender #Demokratie? Wie kann man sie stärken, mit welchen Mitteln schützen? Herfried Münkler liest Jan-Werner Müllers "Freiheit, Gleichheit, Ungewissheit" und findet viele kluge Fragen, aber nur wenige Antworten. @Soziopolis (www.soziopolis.de, 10.6.21 22:04)
  • Carbon capture keeps proving its critics right. What comes next? The capability to capture carbon emissions created through the burning of fossil fuels has been of deep emotional and existential significance to fossil fuel industry executives, investors and defenders for many decades now. To them, it seems to fend off a public concern – climate action – while retaining the private benefit – the revenues that flow from digging up and burning fossil fuels. | Emitted CO2 (excluding land use) vs captured CO2. A must read for anyone with even a remote interest in future living conditions. #MindTheGap between words and action, rhetoric and reality. @KetanJ0 1/n @GretaThunberg (medium.com, 10.6.21 22:00)
  • FÖS-Pressemitteilung: "Wir brauchen einen klaren Ausstiegsplan aus der Erdgas-Nutzung" Neue FÖS-Studie: Die Verbrennung von Erdgas zur Wärmeerzeugung ist weit klimaschädlicher als vielfach angenommen. Regenerative Wärmewende ist möglich, braucht aber unterschiedliche Wege und Technologien. | Die am heutigen Mittwoch veröffentlichte Studie »Was Erdgas wirklich kostet – Roadmap für den Gasausstieg im Wärmesektor« zeigt deutlich, dass die Klimakosten von Erdgas weit höher sind als bisher angenommen und in erheblichem Maße zu den Treibhausgas-Emissionen beitragen. Die vom Forum Ökologisch Soziale Marktwirtschaft (FÖS) im Auftrag der EWS Elektrizitätswerke Schönau durchgeführte Untersuchung kommt zu dem Ergebnis, dass durch die Verwendung von Erdgas im Wärmesektor in Deutschland jährliche Treibhausgas (THG)-Emissionen in Höhe von 91,5 bis 107,2 Millionen Tonnen CO2-Äquivalenten anfallen — wovon 87,1 Tonnen verbrennungsbedingt aus CO2-Emissionen stammen und rund 4,4 bi... >| (crm.foes.de, 10.6.21 21:59)
  • Episode 20: Ist Klimaschutz Terrorismus? – treibhauspodcast.ch Ohne den Druck von der Strasse hat es eine Demokratie schwer. Das zeigt die Geschichte und Gegenwart. Er ist der Motor für Reformbestrebungen, Ausdrucksmöglichkeit für Menschen ohne Stimmberechtigung und Watchdog politischer Entscheide und Einflussnahme. Nun soll in der selbst ernannten Vorzeigedemokratie Schweiz ein Gesetz zur Kriminalisierung sozialer Bewegungen durchgewunken werden. Das Bundesgesetz über polizeiliche Massnahmen zur Bekämpfung von Terrorismus (PMT) schafft die Grundlage, um politische Aktivist*innen als terroristische Gefährder*innen rechtlich zu verfolgen. Es ist die typisch schweizerische Arroganz, dass solche Gefahren nicht ernst genommen werden. Dass die Schweiz für alle Ewigkeit eine Vorzeigedemokratie bleiben werde und vor autoritären Tendenzen gefeit sei. Es passiert in Ungarn, in der Türkei, in Indien und Brasilien, aber sicher nicht in der Schweiz. Diese Episode gilt den Gefahren, die vom PMT-Gesetz auf die Klimagerechtigke... >| (treibhauspodcast.ch, 10.6.21 21:00)
  • Mischabbruch im Kreislauf – eine Innovation Eberhard Unternehmungen zeigen zwei Innovationen: das neue Aufbereitungszentrum für Bauabfälle EbiMIK sowie der zirkulit-Beton. | Mindestens im zürcherischen Oberglatt schafft die Bauwirtschaft den Wendepunkt von der Recycling- zur echten Kreislaufwirtschaft. Das zeigen zwei Innovationen. Eine davon ist das neue Aufbereitungszentrum für Bauabfälle namens EbiMIK. (www.umweltperspektiven.ch, 10.6.21 20:46)
  • Der Eco-Score von Beelong Eco-Score bewertet über 70'000 Lebensmittel nach Nachhaltigkeit. Gastronomiebetriebe erhalten so wertvolle Informationen und Transparenz über ihre Produkte. (umwelt-schweiz.ch, 10.6.21 20:42)
  • Angela Merkel: Versagen beim Klimaschutz (nd aktuell) Es ist bemerkenswert, wenn Kanzlerin Angela Merkel erklärt, dass Deutschland in den vergangenen 20 Jahren zu wenig für den Klimaschutz getan habe. Aber es irritiert, mit welcher Leichtigkeit sie das sagt. Schließlich ist sie die Verantwortliche. (www.nd-aktuell.de, 10.6.21 20:42)
  • Kanton Luzern will 22 Windräder-Standorte im Richtplan festlegen 30 bis 60 Windenergieanlagen müssen im Kanton Luzern betrieben werden, um so viel Windstrom zu produzieren, wie es der Bund vorsieht. Der Regierungsrat passt daher den Richtplan an und definiert darin 22 Gebiete, die sich für Windräder eignen würden. (www.baublatt.ch, 10.6.21 20:41)
  • Was wir heute übers Klima wissen: Aktualisiertes Faktenpapier zum Klimawandel veröffentlicht Die Temperaturen steigen weltweit, Extremwetter nehmen zu, das Meereis geht dramatisch zurück — das Klima ist im Wandel. Mit Folgen für uns und unsere Umwelt. Was sind Ursachen für die Veränderungen? Wie zeigen sie sich? Und worauf müssen wir uns in Zukunft einstellen? Sechs namhafte Organisationen, darunter der Deutsche Wetterdienst, haben dazu im vergangenen September eine Faktensammlung rund um das Thema Klimawandel zusammengestellt. Auf 26 Seiten geben sie einen Überblick über Erkenntnisse, die in der Wissenschaft unumstritten sind. Jetzt liegt eine Aktualisierung vor, die die neuesten Zahlen aufnimmt. (www.dwd.de, 10.6.21 20:39)
  • Länger nutzen statt wegwerfen Wer sich fragt, wie er oder sie persönlich einen konkreten Beitrag im Kampf gegen die Klimaveränderung leisten kann, erhält hier nützliche Tipps. Es ist gar nicht so schwierig! | Bis wir ein Paar Schuhe, ein Regal oder andere Alltagsprodukte kaufen, haben diese in der Regel bereits schon viel Energie verbraucht: Bei der Herstellung, beim Transport, der Lagerung und beim Verkauf selbst. An diesen Energieverbrauch denken die wenigsten. Das ist zwar nicht ganz zu vermeiden — die Energiebilanz lässt sich aber optimieren. (www.wirsindzukunft.ch, 10.6.21 20:38)
  • «Der Umstieg auf Erneuerbare würde sich auch lohnen, wenn es keine Klimakrise gäbe» Anthony Patt, geboren 1965, ist Professor für Klimapolitik am Institut für Umweltentscheidungen der ETH Zürich und koordinierender Hauptautor des Sechsten Sachstandsberichts des IPCC, der diesen Sommer und Herbst erscheinen wird. | «Die ökonomischen Modelle, die wir jetzt im IPCC begutachten, zeigen erstens, dass der Nutzen der Umstellung des Energiesystems grösser ist als die Kosten. Und zweitens, dass dieser Nutzen umso grösser ausfällt, je früher man beginnt.» (gletscher-initiative.ch, 10.6.21 20:36)
  • Ersatzneubau SAW Alterssiedlung «Espenhof West», Zürich Albisrieden Die Gründungssiedlung «Espenhof» der Stiftung Alterswohnungen der Stadt Zürich wird mittels drei eigenständigen Projekten erneuert. Nach den Siedlungsteilen Süd und Nord wird nun der dritte Siedlungsteil konkretisiert. Aus dem Wettbewerb für den Ersatzneubau Espenhof West geht das Projekt «Hans im Glück» des Basler Architektenteams Weyell Zipse & Hörner als Sieger hervor. | Der Zutritt zum geplanten Gebäude erfolgt über die Langgrütstrasse. Ein gedeckter Eingangsbereich leitet in eine «rue intérieure», das prägende Element des Entwurfs. Diese innere Verbindung führt die zukünftigen Mieterinnen und Mieter durch das ganze Haus. Nischen und Aufweitungen laden zu Begegnungen ein und wirken wie ein geteiltes Wohnzimmer einer Hausgemeinschaft. Eine für alle Mietenden zugängliche Dachterrasse und ein Gartensitzplatz ergänzen die Begegnungszonen. Insgesamt ist das Projekt sehr sorgf... >| (competitions.espazium.ch, 10.6.21 20:33)
  • Hitze, Hochwasser, Artenwandel: Konferenz Klimawirkungs- & Risikoanalyse für Deutschland Am 14. Juni 2021 findet die Abschlusskonferenz zur Klimawirkungs- & Risikoanalyse 2021 für Deutschland statt. Welche Auswirkungen hat der Klimawandel? Wie entwickeln sich Risiken bis zum Ende des Jahrhunderts? Wo kann wirksam Klimawandelanpassung erfolgen? Erfahren Sie mehr auf der Konferenz. (www.adelphi.de, 10.6.21 20:33)
  • Solarpanels: grüner Strom, dreckige Herkunft? Ein Grossteil der Rohstoffe für chinesische Solarprodukte wird in Xinjiang verarbeitet, wo Zwangsarbeit vermutet wird. (www.srf.ch, 10.6.21 20:21)
  • Hofreiter mahnt einen „wirksamen sozialen Ausgleich“ an Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter warf Union und SPD vor, höhere Klimaziele zu beschließen, „ohne die dafür notwendigen und ausreichenden Maßnahmen mitzuliefern“. Klimaschutz falle nicht vom Himmel. (www.welt.de, 10.6.21 20:13)
  • Artensterben aufgrund unkoordinierter Klimamassnahmen Einige Ökosysteme stehen stark unter Druck wegen Massnahmen gegen den Klimawandel. Zu diesem Schluss kommt ein Bericht. (www.srf.ch, 10.6.21 19:02)
  • Neuer Report zu Gewässerschutz: Kein guter Zustand für Rhein und Elbe WWF: „Gewässerschutz als Querschnittsaufgabe begreifen“ (www.wwf.de, 10.6.21 18:40)
  • Umwelt-und Klimaschutz wichtigstes Thema für Deutsche In einer Umfrage für die ARD befürwortet die Mehrheit ein Tempolimit auf Autobahnen und mehr Windkraft. Abneigung herrscht gegenüber höheren Benzinpreisen. (www.tagesspiegel.de, 10.6.21 18:14)
  • Diskussionsveranstaltung des Berliner Klimaschutzrates mit Berliner Politik: „Klimapolitik ganzheitlich und sozialverträglich in die Umsetzung bringen In drei Themenblöcken hat der Berliner Klimaschutzrat am 9. Juni 2021 mit Vertreterinnen und Vertretern der im Berliner Abgeordnetenhaus vertretenen Parteien über die größten zukünftigen Herausforderungen beim Klimaschutz diskutiert. Die Veranstaltung hat anlässlich der bevorstehenden Wahlen zum Abgeordnetenhaus stattgefunden und wurde live im Internet übertragen. Der Sprecher des Klimaschutzrates, Eergieexpertete Prof. Dr. Bernd Hirschl vom Institut für ökologische Wirtschaftsforschung (IÖW), betonte, dass das Land Berlin den Ausbau Erneuerbarer Energien auf breiter Basis beschleunigen müsse. (www.ioew.de, 10.6.21 18:11)
  • Bauindustrie kämpft mit Nachhaltigkeit: Sonderklausel für Bayern Während die Bauindustrie sich vor höheren Kosten für Holz, Stahl und Kunststoff fürchtet, will der Bundestag Regeln für Recyclingbaustoffe zustimmen. mehr... (taz.de, 10.6.21 17:58)
  • Das grün-grüne Dilemma Windräder, Bio-Sprit oder Aufforstung: Was Klimaschützer in Gang setzen, schadet oft der Umwelt und bedroht die Artenvielfalt. Das soll sich nun ändern. Wissenschaftler wollen künftig Fehler vermeiden – und sind sich bei fossilen Brennstoffen einig. (www.welt.de, 10.6.21 16:43)
  • Landtag: Grün-rote Debatte um Klimaschutz Wird genug für den Klimaschutz getan? Diese Frage beschäftigte nun den Landtag in einer aktuellen Stunde. Grüne und SPÖ warfen sich gegenseitig vor, im Land bzw. im Bund nicht genug dafür zu tun. Besonders die Grünen mussten sich Kritik von der SPÖ anhören. (www.krone.at, 10.6.21 16:37)
  • Klima- und Artenschutz müssen gemeinsam angegangen werden Klimawandel und Artenschutz sind die Krisen des Anthropozäns, des Zeitalters der Menschheit. Aber Gegenmaßnahmen sind nicht immer leicht zu vereinen. (www.tagesspiegel.de, 10.6.21 16:16)
  • Airbus dämpft Erwartungen an Wasserstoff-Flugzeuge Der europäische Flugzeugbauer Airbus dämpft die Erwartungen an wasserstoffbetriebene Flugzeuge. Die meisten Fluggesellschaften dürften mindestens bis 2050 an ihren konventionell betriebenen Maschinen festhalten, erklärte das Unternehmen der EU gegenüber schon im Februar. Wasserstoff sei vor allem für Kurzstreckenflieger interessant. (www.krone.at, 10.6.21 16:13)
  • Umweltschutz: Zusammen gegen die Katastrophe Erstmals haben der Klimarat IPCC und der Biodiversitätsrat IPBES gemeinsame Vorschläge gemacht, wie man Natur und Klima zugleich schützen kann. Doch die Zeit dafür läuft ab. >| (www.sueddeutsche.de, 10.6.21 15:44)
  • Forscher erproben Pflanzen für Wälder der Zukunft Wie sieht der Wald der Zukunft aus? Eine Kooperation des Bundesforschungszentrums, der OMV und des Landwirtschaftsministeriums rückt Anpassungsstrategien an den Klimawandel ins Zentrum des wissenschaftlichen Interesses. 35 verschiedene Baumarten wurden in der Gemeinde Matzen-Raggendorf ausprobiert. (www.krone.at, 10.6.21 15:25)
  • Airbus dämpft Erwartungen an Wasserstoff-Flugzeuge Die meisten Airlines dürften noch bis mindestens 2050 mit konventionellen Flugzeugen unterwegs sein, so das Unternehmen. (www.diepresse.com, 10.6.21 15:14)
  • Postkarte Nr.10 Alpenglühen in St. Gallen Das Orchester «Alpenglühen» begrüsst Klimaspuren auf dem Gallusplatz in St. Gallen. Die Wanderinnen und Wanderer feiern die Vernissage des Buches «Bauen in den Alpen». (www.hochparterre.ch, 10.6.21 15:03)
  • Kreditvergabe und Nachhaltigkeit: Das schmutzige Risiko der Banken Europas Banken haben mehr als eine halbe Billion Euro in fossile Energien investiert, so eine Studie von Klimaschützern. Die Investments könnten stark an Wert verlieren. (www.zeit.de, 10.6.21 14:38)
  • Zum 74. Mal – Veloprüfung in der Stadt Zürich Von Montag, 14. Juni, bis Freitag, 25. Juni 2021, findet in der Stadt Zürich die traditionelle Veloprüfung für alle Schülerinnen und Schüler der 5. Klassen statt. Das Sicherheitsdepartement sowie das Schul- und Sportdepartement danken allen Verkehrsteilnehmenden im Voraus für ihre Rücksichtnahme. (Medienmitteilungen der Stadt Zürich, 10.6.21 14:33)
  • Fußball-EM, Urlaubssaison: WHO mahnt zur Vorsicht Unmittelbar vor Beginn der Fußball-EM und der anstehenden Urlaubssaison warnt die Weltgesundheitsorganisation vor Nachlässigkeit im Kampf gegen die Corona-Pandemie. „Wir sind keineswegs außer Gefahr“, sagte WHO-Europa-Chef Hans Kluge am Donnerstag. Angesichts zunehmender gesellschaftlicher Zusammenkünfte, größerer Mobilität sowie großen Festivals und Sportturnieren in den kommenden Tagen und Wochen mahne man daher zur Vorsicht. (www.krone.at, 10.6.21 14:36)
  • Strom statt Sprit - 50 Städte im Vergleich: wo sich der Umstieg auf Elektromobilität besonders lohnt - Das Vergleichsportal Verivox hat Strom- und Spritkosten in den 50 größten deutschen Städten untersucht. Autofahrer in München und Bremen senken ihre Treibstoffkosten besonders stark - dort liegen die Strompreise deutlich unter dem bundesdeutschen Durchschnitt. (www.focus.de, 10.6.21 14:22)
  • ERKLÄRT - G-7-Gipfel in Südengland: Klimawandel und der Kampf gegen die Pandemie im Fokus Vom 11. bis am 13. Juni treffen sich im englischen Cornwall die Staats- und Regierungschefs der sieben grössten westlichen Industriestaaten. Hauptthemen des Treffens sind die Bewältigung der Pandemie und die Klimapolitik. (www.nzz.ch, 10.6.21 13:58)
  • Sonnenfinsternis: Der Mond knabberte die Sonne an Nach sechs Jahren ist es Donnerstagmittag zu einer partiellen Sonnenfinsternis gekommen, die weite Teile der Welt betroffen hat. Über Island etwa wurde bei dieser geradezu spektakulären Sonnenfinsternis eine Abschattung von 100 Prozent erreicht, in Dänemark zu etwa 23 Prozent. In Österreich betrug sie nur etwa vier Prozent. Die gute Nachricht dabei: Die Sonnenfinsternis tangierte die österreichische Stromerzeugung nur minimal. (www.krone.at, 10.6.21 13:36)
  • Klimaschutz gemeinsam gestalten Die Wärmewende als wichtigen Teil des Klimaschutzes voranzubringen – dieser Aufgabe stellt sich die Landeshauptstadt Stuttgart. Dazu befragen die Stadtwerke Hauseigentümer in Weilimdorf-Süd zu ihren Vorstellungen von zukunftsträchtiger Wärmeversorgung. (www.stuttgart.de, 10.6.21 12:42)
  • E-Gelenkbus feiert Premiere auf Wiens Straßen! Wiener-Linien-Geschäftsführer Günter Steinbauer vor dem neuen Elektro-Gelenkbus. (www.wien.gv.at, 10.6.21 11:41)
  • Ersatzneubau SAW-Siedlung Werdhölzli: Architekturwettbewerb entschieden Die Stiftung Alterswohnungen der Stadt Zürich plant den Ersatz ihrer Siedlung Werdhölzli in Zürich-Altstetten per 2026. Mit dem Neubau entstehen rund 30 zusätzliche Wohnungen sowie gemeinschaftliche Flächen und Gewerberäume. Aus dem Architekturwettbewerb ging das Projekt «Wiedehopf» des Teams Knorr & Pürckhauer Architekten / LINEA landscape architecture siegreich hervor. (Medienmitteilungen der Stadt Zürich, 10.6.21 11:14)
  • Vorbild für deutsche Städte - New York, Singapur, Hong Kong: Verkehrsexperte erklärt, was diese Orte richtig machen - Der Straßenverkehr und die Mobilität spielen in der Klimadebatte eine große Rolle. Doch in Deutschland gibt es laut Verkehrsexperte Axel Friedrich keinen vernünftigen Plan, um die Verkehrswende zu schaffen. Es gibt nur hektische Reaktionen – statt langfristiger Ideen. (www.focus.de, 10.6.21 11:36)
  • Gewerkschaftschef warnt vor „neuem Klima-Prekariat“ Steigende CO2-Preise treffen die Schwächsten in der Gesellschaft am härtesten, warnt Gewerkschaftler Michael Vassiliadis. Er fordert ein Klimageld – und Hilfen für Pendler und Hausbesitzer. (www.welt.de, 10.6.21 11:01)
  • Klimaschutz ist jetzt: Die G7 muss Weichen für die Post-Corona-Welt stellen - - Anlässlich des G7-Gipfels in St Ives vom 11. bis 13. Juni erklärt Jürgen Trittin, Mitglied des Auswärtigen Ausschusses: - Dieser G7-Gipfel muss die Weichen für eine klimaneutrale und gerechtere Post-Corona-Welt stellen. Die Gruppe der sieben alten Industriestaaten muss in St Ives unter Beweis stellen, dass sie im Kampf gegen die Klimakrise, die Corona-Pandemie und bei der Überwindung der Rezession handlungsfähig und solidarisch ist. - „Was wir bisher getan haben, ist schlichtweg nicht genug“, so lautet die bittere, aber zutreffende Bilanz von Bundeskanzlerin Angela Merkel über 16 Jahre Klimapolitik. Es muss also mehr getan werden. Vor der UN-Klimakonferenz in Glasgow muss die G7 wirksame Maßnahmen beschließen, um auf den 1,5-Grad-Pfad zu kommen. Der G7-Gipfel ist auch ein Test für die Glaubwürdigkeit beim Klimaschutz. Wir brauchen ambitionierte Standards und Regulierungen. Dieser G7-Gipfel muss... >| (www.gruene-bundestag.de, 10.6.21 10:31)
  • Chinas Aufstieg ist nicht unaufhaltsam Ungleichheit, Demografie, Xis Allmacht: Die Volksrepublik steht vor deutlich größeren Herausforderungen als die westlichen Demokratien. Ein Gastbeitrag. (www.tagesspiegel.de, 10.6.21 10:21)
  • Rechtlich zulässig, klimapolitisch sinnvoll: die Kerosinsteuer Schon 2005 erstellte Prof. Dr. Eckhard Pache, unter anderem Experte für Staatsrecht und internationales Wirtschaftsrecht, ein Gutachten für das Umweltbundesamt, das klar zeigte: Kerosinsteuern auf innerdeutschen Flügen sind rechtlich zulässig. Der Juraprofessor von der Universität Würzburg erklärt, woran die Einführung einer Kerosinsteuer bislang trotzdem gescheitert ist, warum auch auf internationalen Flügen eine Kerosinsteuer möglich ist und welche Anzeichen es dafür gibt, dass die Besteuerung von Flugtreibstoff doch noch umgesetzt wird. - Künstlich verbilligt - Der Luftverkehr wird durch unterschiedliche Maßnahmen künstlich verbilligt. So gibt es keine Steuer auf den Treibstoff – im Gegensatz zu den anderen Verkehrsträgern außer der Schifffahrt. Aufgrund der fehlenden Kerosinbesteuerung entgehen der deutschen Steuerkasse jedes Jahr acht Milliarden Euro, in der EU wird der Luftverkehr durch die fehlende Besteueru... >| (blog.oeko.de, 10.6.21 10:00)
  • Cyberangriffe und Terroranschläge: Der Nachrichtendienst präsentiert seinen Lagebericht zur Sicherheit des Landes Wie wirkt sich der Wettstreit zwischen den Vereinigten Staaten und China aus? Warum ist der Digitalisierungsdruck nicht nur ein Vorteil und wieso ist die Gefahr eines Terroranschlags hoch? Der Lagebericht «Sicherheit Schweiz 2021» gibt Aufschluss darüber. (www.nzz.ch, 10.6.21 10:00)
  • Vor G7-Gipfel: Gigantische Skulptur aus Elektroschrott sorgt für Aufsehen Der britische Künstler Joe Rush hat Tausende Teile weggeworfener Elektronik zusammengetragen und damit den «Mount Recyclemore» errichtet. Er zeigt die Köpfe der G7-Führer. (www.tagesanzeiger.ch, 10.6.21 9:59)
  • Klimaszenarien für die Finanzpolitik Um das Management von Klimarisiken im Finanzsektor zu verbessern und den Übergang zu einer nachhaltigen Wirtschaft zu ermöglichen, haben sich über 90 Zentralbanken und Finanzmarktaufseher mit der Wissenschaft zusammen getan. Gemeinsam veröffentlichten Forscher und Finanzexperten des "Network for Greening the Financial System" nun eine neue Reihe von Szenarien eines geordneten Übergangs, eines verzögerten Übergangs, und eines Versagens der Klimapolitik. Sie zeigen, wie eine frühzeitige Verringerung des Ausstoßes von Treibhausgasen sowohl das physische als auch das finanzielle Ris >| (www.leibniz-gemeinschaft.de, 10.6.21 9:56)
  • Zukunft ohne Cookies – ein Ding der Möglichkeit - Die Cookie-Ära endet in absehbarer Zeit und zwingt Publisher dazu, alternative Lösungen zu finden. Mit der Privacy Sandbox und den intelligenten Kohorten (FLoC) bietet Google bereits eine cookielose Alternative an. Diese ist aber hierzulande aufgrund der DSGVO noch gar nicht im Einsatz. Zudem ist noch unklar, wie gut das Targeting für Werbekund:innen mit dieser Lösung funktionieren wird – Schätzungen gehen von einem Abfall der Genauigkeit von 50 Prozent aus. Google hingegen spricht davon, dass Werbetreibende mindestens 95 Prozent der Conversions pro ausgegebenem Dollar im Vergleich zu Cookie-basierter Werbung erwarten können.  - - - - Auf der anderen Seite buhlen mehr als 80 ID-Lösungen darum, die Nachfolge der Cookies anzutreten. Das Versprechen der ID: Privatsphäre und genaues Cross-site Targeting zu vereinen, indem User zwar einer Kennung per E-Mail-Adresse zustimmen, diese jedoch aufgrund der kryptografischen Verschleierung nie preisge... >| (onlinemarketing.de, 10.6.21 8:36)
  • Anton Hofreiter über Klimaschutz: „Sie können Schweinebraten essen“ Nach Mallorca fliegen? Das geht, sagt der Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter. Der Gesetzgeber solle den Rahmen schaffen, sich aus Lebensstilfragen aber heraushalten. mehr... (taz.de, 10.6.21 8:24)
  • Luisa Neubauer: E-Autos allein werden die Mobilitätsfrage auch nicht lösen Die Klimaaktivistin Luisa Neubauer fordert generell weniger Autos auf deutschen Straßen. Ansonsten stehen Deutschlands Chancen im Kampf gegen die Klimakrise wohl eher schlecht – selbst mit E-Autos. - Der Beitrag Luisa Neubauer: E-Autos allein werden die Mobilitätsfrage auch nicht lösen erschien zuerst auf Utopia.de. - (utopia.de, 10.6.21 8:12)
  • Innovative PolyStyrene Loop-Anlage: EPS-Dämmmaterial kann jetzt wiederverwertet werden Am 16. Juni geht die neue Recyclinganlage in den Niederlanden in Betrieb. Sie kann expandiertes Polystyrol (EPS) aus Abriss- und Renovierungsarbeiten sowie einen früher verwendeten Zusatzstoff wiederaufbereiten. Die Anlage wurde errichtet, um die technische und wirtschaftliche Realisierbarkeit einer groß angelegten, geschlossenen Lösung für das Recycling von EPS-Abfällen zu zeigen. „Diese Anlage veranschaulicht, wie die EPS-Industrie stets nach Wegen sucht, um ihre Recycling-Fähigkeiten zu verbessern”, sagt Lein Tange, Co-Director von PolyStyrene Loop. „Das Ziel dieser Anlage besteht darin, den Weg für den Bau ähnlicher EPS-Recycling-Anlagen im übrigen Europa zu ebnen.” - Bei EPS handelt es sich um einen leichten Schaumstoff, der aus 98 Prozent Luft und 2 Prozent Material mit hervorragender Schutzwirkung und außergewöhnlichen Wärmedämmeigenschaften besteht. Über den Gebäude- und Straßenbau hinaus findet EPS w... >| (www.enbausa.de, 10.6.21 8:10)
  • Weltatlas für Power-to-X Das Erzeugungspotenzial für grünen Wasserstoff und regenerative synthetische Brenn- und Kraftstoffe ist weltweit sehr hoch. Doch der Kreis potenzieller Importländer ist überschaubar. Dies zeigt ein neuer Atlas des Fraunhofer IEE. (www.energiezukunft.eu, 10.6.21 6:40)
  • Höhere Materialkosten machen Hausbau teurer Bauen wird teurer, da die Preise für gewisse Materialien gestiegen sind. Das könnte auch Auswirkungen auf Private haben. (www.srf.ch, 10.6.21 6:00)
  • Climate protection: Deep decarbonization by 2050 currently not plausible The study represents the first systematic attempt to investigate whether a climate future with net-zero carbon emissions is not only possible but also plausible. They conclude that the efforts need to be far more ambitious. The results imply that global surface warming of less than 1.7° Celsius by 2100 is not plausible, but nor is a rise of more than 4.9 degrees. (www.eurekalert.org, 10.6.21 6:00)
  • Study of harvey flooding aids in quantifying climate change Researchers from Lawrence Berkeley National Laboratory and Fathom Bristol used a hydraulic model to consider the degree to which human-caused climate change may have affected flooding in Houston in 2017 during Hurricane Harvey. Resources at the National Energy Research Scientific Computing Center were used to quantify the increase in Houston flood area and depth and to host a portal where other scientists and the public can access and explore the resulting data. (www.eurekalert.org, 10.6.21 6:00)
  • Improved climate resilience through better seasonal forecasts Lack of water, floods, or crop losses: As a result of climate change, pronounced periods of drought and rainfall are causing human suffering and major economic damage. Precise seasonal forecasts can help to mitigate these consequences. A research team from Karlsruhe Institute of Technology (KIT) has now been able to improve global forecasts using statistical methods so that they can be used on the regional level. Publication in Earth System Science Data and Scientific Reports. (www.eurekalert.org, 10.6.21 6:00)
  • Combating maritime litter Maritime litter is among the most urgent global pollution issues. Marine scientist Nikoleta Bellou and her team at Helmholtz-Zentrum Hereon have published an overview study of solutions for prevention, monitoring, and removal in the renowned scientifically journal Nature Sustainability. They found that reducing ocean pollution requires more support, integration, and creative political decisiveness. (www.eurekalert.org, 10.6.21 6:00)
  • Butterflies and moths have difficulty adjusting to a rapidly changing climate Climate change exerts great pressure for change on species and biodiversity. A recent study conducted by the University of Helsinki and the Finnish Environment Institute indicates that the few moth and butterfly species (Lepidoptera) capable of adjusting to a changing climate by advancing their flight period and moving further north have fared the best in Finland. In contrast, roughly 40% of Lepidoptera species have not been able to respond in either way, seeing their populations decline. (www.eurekalert.org, 10.6.21 6:00)
  • Music listening near bedtime disruptive to sleep, Baylor study finds Most people listen to music throughout their day and often near bedtime to wind down. But can that actually cause your sleep to suffer? When sleep researcher Michael Scullin, Ph.D., associate professor of psychology and neuroscience at Baylor University, realized he was waking in the middle of the night with a song stuck in his head, he saw an opportunity to study how music -- and particularly stuck songs -- might affect sleep patterns. (www.eurekalert.org, 10.6.21 6:00)
  • Fair Click - - - - - - Eine Initiative will faire Elektronik fördern. Sie klärt darüber auf und bringt anderen die Technik spielerisch näher – zum Beispiel bei einem Löt-Workshop. - - (www.ews-schoenau.de, 10.6.21 3:20)
  • Miele: mehr Engagement für Nachhaltigkeit und Klimaschutz Der Kampf gegen den Klimawandel ist die vielleicht größte Herausforderung unserer Zeit. Mehr denn je ist deshalb auch die Wirtschaft gefordert, hier ihren maßgeblichen Beitrag zu leisten. Dieser Verantwortung stellt sich Miele als Familienunternehmen in vierter Generation mit Nachdruck: Ab 2021 arbeitet der Gütersloher Familienkonzern über alle Standorte hinweg CO2-neutral. (www.umweltdialog.de, 10.6.21 3:00)
  • Umstrittenes Öl-Pipeline-Projekt Keystone XL endgültig gescheitert Der Betreiber TC Energy Corporation hat das Projekt eingestellt. US-Präsident Joe Biden hatte zuvor die Erlaubnis seines Vorgängers Donald Trump für den Bau der Pipeline in den USA zurückgenommen. (www.nzz.ch, 10.6.21 2:27)
  • Zehn Jahre «Constructive Alps»: Konferenz zum nachhaltigen Bauen und Sanieren Der internationale Architekturwettbewerb «Constructive Alps» feiert sein zehnjähriges Jubiläum. Aus diesem Anlass fand am 9. und 10. Juni 2021 eine Online-Konferenz zu nachhaltigem Sanieren und Bauen in den Alpen statt. Diese hat die Schweizer Präsidentschaft der Alpenkonvention organisiert. Die Schweiz und das Fürstentum Liechtenstein haben dabei die sechste Ausschreibung des Preises im Oktober 2021 angekündigt. (www.admin.ch, 10.6.21 2:00)
  • Biden ruft vor G-7-Gipfel zur Verteidigung der Demokratie auf Der amerikanische Präsident Joe Biden sagte vor US-Soldaten, die USA müssten mit Stärke führen und diejenigen im Misskredit bringen, die glaubten, dass das Zeitalter der Demokratie vorbei sei. (www.nzz.ch, 10.6.21 1:50)
  • Pandemie hat nur leicht zu nachhaltigerem Verhalten beigetragen Die weltweite Pandemie scheint das Gefühl der Verwundbarkeit der Menschen gegenüber dem Klimawandel insgesamt erhöht zu haben. Im Vergleich zum Vorjahr ist die ohnehin hohe Bedeutung von Nachhaltigkeit, Umweltschutz und Klimawandel bei den Deutschen über alle Altersgruppen hinweg weiter gestiegen. (www.umweltdialog.de, 10.6.21 1:00)
  • Studie sieht genug Alternativen für schnellen Gasausstieg Erdgas im Gebäudesektor muss schnell ersetzt werden, um die neuen Klimaziele zu erreichen. Alternativen zeigt eine Studie, die die Elektrizitätswerke Schönau in Auftrag gegeben haben. (www.energie-und-management.de, 10.6.21 0:00)

09.06.2021[Bearbeiten]

  • Der Wald im öffentlichen Bau Holz aus heimischen Wäldern hat einen positiven Einfluss auf Bauprojekte der öffentlichen Hand. Wie kann eine Gemeinde ihre eigenen Holzreserven aktivieren? (www.espazium.ch, 9.6.21 23:58)
  • Auf der Suche nach dem besten grünen Treibstoff Fliegen gehört zu den schlimmsten Dingen für den persönlichen CO2-Fussabdruck. Nachhaltige Düsentreibstoffe könnten die Luftfahrt klimafreundlicher machen. Schweizer Forschungsinstitute erforschen nun Möglichkeiten zur Herstellung von Treibstoff aus erneuerbaren Ressourcen. (www.higgs.ch, 9.6.21 23:55)
  • Bill Gates: Armut bekämpfen und das Klima retten – geht das? Um die Erderwärmung zu begrenzen, müssten noch viele technische Lösungen entwickelt und vermarktet werden, schreibt der Software-Mogul in seinem Buch zum Klimawandel. (www.nzz.ch, 9.6.21 23:49)
  • SPD denkt über Klimaprämie nach – ab 2027 In der Debatte um den CO2-Preis bei Sprit und Heizen gerät die SPD unter Druck. In einem Klimareporter vorliegenden Arbeitspapier setzt die Partei bis 2025 auf Entlastungen bei der EEG-Umlage, ab 2027 können sich SPD-Umweltpolitiker aber die von den Grünen vorgeschlagene Klimaprämie vorstellen. (www.klimareporter.de, 9.6.21 23:48)
  • Fund Nature, Fund the Future | New Vivid Economics research shows how the EU's recovery plans are missing a triple win opportunity for nature, climate and the economy New analysis released today from Vivid Economics, examining the EU Member States' COVID-19 Resilience and Recovery Plans, has found that most plans have missed the opportunity to invest in nature-based solutions that would create more jobs and economic value than alternatives, while also enhancing long-term resilience, and helping to address the twin crises of biodiversity loss and climate change. This analysis was presented and discussed with the EU Commission, the EU Parliament, the G20 Italian Presidency and various private sector and civil society experts during a multi-stakeholder dialogue convened by the Green and Nature Positive Recovery Partnership, also on the 9th of June. | Nature-based solutions provide habitats, support biodiversity, build natural resilience and bring health benefits — and can be implemented in all Member States with impressive results. For example, in Italy, redirecting 7.5% of the country's NRRP spending, or €14.8 billion, towards nature-based so... >| (www.clubofrome.org, 9.6.21 23:41)
  • Grünes Gas: ein wertvolles Gut | KOLUMNE VON CHRISTOF DREXEL Wenn wir unsere Gesellschaft dekarbonisieren möchten, müssen wir uns über kurz oder lang auch vom Gas verabschieden. Genauer: vom Erdgas. Der fossile Brennstoff sollte in Zukunft unter der Erde bleiben, um keinen Schaden anzurichten. Grünes Gas hingegen wird noch eine wichtige Rolle spielen — doch was ist das genau: grünes Gas? | Fazit: Grünes Gas wird also vor allem für sehr hohe Temperaturen, das heisst über 500  °C, zum Einsatz kommen. Ob es ein Mix der beschriebenen Produktionsverfahren sein wird oder sich einzelne Technologien durchsetzen werden, kann heute vermutlich noch niemand sagen. (www.powernewz.ch, 9.6.21 23:03)
  • Stadt Bern leert Sammelstellen neu auch vollelektrisch Seit kurzem ist in der Stadt Bern der europaweit erste vollelektrische Lastwagen mit Hakenaufnahme und Kran in Betrieb. Dieser Lastwagen leert die Sammelstellen für Separatabfälle in den Quartieren. Das Fahrzeug ist nicht nur ökologischer, sondern auch leiser als ein konventionelles. (www.bern.ch, 9.6.21 23:01)
  • Klimakiller FCKW in Kühlgeräten: Deutsche Umwelthilfe fordert von Miele, Bosch und Co. Nachweise zur Einhaltung europäischer Entsorgungsstand Studie im Auftrag der EU-Kommission belegt: mangelhafte Kühlgeräteentsorgung führt zur Freisetzung von europaweit 6,3 Millionen Tonnen CO2-Äquivalenten pro Jahr | Hersteller Miele, Bosch, Liebherr und Electrolux legen für eine ordnungsgemäße Kühlgeräteentsorgung keine Nachweise durch neutrale und akkreditierte Prüfer vor | DUH kritisiert fehlende Transparenz über Klimaemissionen, fordert unabhängige Überprüfungen sowie die Offenlegung von Prüfberichten (www.duh.de, 9.6.21 22:59)
  • La Suisse doit miser sur le solaire et l'éolien en montagne Des chercheurs de l'EPFL et de l'Institut de recherche fédéral WSL montrent quel type d'énergie renouvelable doit être installé à quels endroits sur le territoire suisse pour maximiser la neutralité carbone et l'autonomie énergétique du pays. (actu.epfl.ch, 9.6.21 22:56)
  • Mit der Energy-Timeline durch die Jahrhunderte Von der ersten elektrischen Beleuchtungsanlage in der Schweiz in St. Moritz, über die Erdölkrise der 1970er Jahre bis zur Verabschiedung der langfristigen Klimastrategie der Schweiz: Die Energy-Timeline stellt die Meilensteine der internationalen und schweizerischen Energiegeschichte auf einem Zeitstrahl dar. Wir haben die Webseite überarbeitet und aktualisiert. | Auf einem Zeitstrahl von 1841 bis 2021 sind Einträge rund um das Thema Energie aufgeführt — eingeteilt in die Kategorien Internationales, Infrastruktur und Politik. Anhand dieser Kategorien lassen sich die Ereignisse filtern. Wenn Sie ein bestimmtes Thema interessiert, können Sie die Webseite mit der Suchfunktion danach durchstöbern. Zu den Ereignissen gibt es einen kurzen Text und weiterführende Links. Wer mehr wissen möchte, kann anhand dieser Links tiefer in ein Thema eintauchen. (energeiaplus.com, 9.6.21 22:53)
  • Umfragen Abstimmung Juni 2021: Die Prognosen für den Sonntag Beim CO2-Gesetz dürfte es knapp werden. Hier sahen die Umfragewerte in den ersten beiden Wellen noch vielversprechend aus für die Befürworter, mittlerweile sind die Ergebnisse aber Richtung Mitte gekippt. In der letzten Umfrage der Tamedia vom 2. Juni konnten die Befürworter aber nochmal etwas zulegen. (www.watson.ch, 9.6.21 22:46)
  • Autos hassen Feuer und Flamme der Autogesellschaft: Argumente für die gepflegte Debatte mit dem SUV-Fan von nebenan. | Schliesslich gibt es zahllose Möglichkeiten zum zivilen Ungehorsam: von der Party auf dem Autolagerplatz über Strassenblockaden bis hin zu kollektiven Velofahrten à la Critical Mass (jeden letzten Freitag im Monat, von La Chaux-de-Fonds bis St. Gallen, Treffpunkte: tinyurl.com/kritischemassen). Aber Vorsicht, solcher Aktivismus birgt auch Risiken, wie Balthasar Glättli, Präsident der Grünen, weiss: «Das Auto ist heilig, ein richtiges Tabu. Schon bei meinem Einsatz für die Initiative ‹Züri autofrei› lernte ich: bei Aktionen niemals ein Auto anfassen. Für manche Leute ist das ein körperlicher Übergriff. Die drücken dann aufs Gas!» (www.woz.ch, 9.6.21 22:38)
  • Friesach: Wärme von der Sonne für 500 Haushalte In Friesach wird derzeit Österreichs größte Solaranlage errichtet. Bereits ab den kommenden Sommermonaten wird sie 100 Prozent des Wärmebedarfs der lokalen Fernwärmekunden decken - und das nachhaltig und umweltschonend. (www.krone.at, 9.6.21 21:03)
  • AK und AEC: Künstliche Intelligenz als Jobcoach Ein Viertel der Arbeitnehmer hat Angst, dass der eigene Arbeitsplatz durch die Digitalisierung verloren geht. Das hat die Arbeiterkammer OÖ erhoben. Und gemeinsam mit dem Ars Electronica Center hat sie sich in Form der neuen Ausstellung „Die Arbeit in und an der Zukunft“ dem Thema umfassend angenommen. (www.krone.at, 9.6.21 21:00)
  • Berlins Finanzsenator erwartet durch Stromnetz-Kauf keine Preiserhöhungen 2,1 Milliarden Euro zahlt Berlin für den Rückkauf des Stromnetzes – außerhalb des Haushalts. Verbraucher sollen aber von Kostensteigerungen verschont bleiben. (www.tagesspiegel.de, 9.6.21 19:34)
  • Naturgefahren Mit dem Zurich Naturgefahren-Radar können Sie eine fundierte Standort- und Liegenschaftsanalyse für Ihr Objekt erstellen. Zudem geben wir Ihnen konkrete Tipps, wie Sie Ihre Immobilie effizient und kostengünstig vor Naturgefahren schützen können. >| (www.zurich.ch, 9.6.21 18:42)
  • Persönlich-Kolumne: Sag mir, wo die Vögel sind? | Publikation im Tagblatt der Stadt Zürich Am Pfingstsonntag haben meine Frau und ich ein altes Vorhaben umgesetzt: Wie weit kommen wir mit Rennvelos an einem Tag? | Da an jenem Wochenende Westwind herrschte, reisten wir am Vortag nach Genf und starteten dort morgens um sechs in Richtung Zürich. Es war eine eindrückliche Fahrt vom mondänen Genf quer durchs Mittelland, durch kleine Städte und viele noch kleinere Dörfer. | Abgesehen von der wunderbaren Vielfalt dieses Landes fiel eines auf: Die geballte Wucht, mit der der Bauernverband und viele seiner Mitglieder mit Plakaten gegen die die beiden Anti-Pestizid-Initiativen werben. | … | Kurz vor Zürich, als es eindunkelte, stiegen wir vom Sattel. Wir hatten viel an Landschaft und pittoresken Landstädtchen gesehen. Aber leider auch viel weniger Insekten und Vögel, als wenn wir die Tour in unserer Jugend absolviert hätten. | Im Übrigen bin ich der Meinung, dass der Regierungsrat endlich die Sans-Papiers regularisieren sollte. | Daniel Leupi,... >| (www.stadt-zuerich.ch, 9.6.21 18:29)
  • Klimaverträglich Bauen – «Constructive Alps» Konferenz zur alpinen Baukultur Der Architekturwettbewerb Constructive Alps feiert dieses Jahr sein zehnjähriges Jubiläum. Aus diesem Anlass findet am 9./10. Juni 2021 online eine Konferenz zu nachhaltigem Sanieren und Bauen in den Alpen statt. Expertinnen und Experten werden mit dem Publikum über Klimaschutz, Suffizienz und Lebensqualität diskutieren. Â (www.are.admin.ch, 9.6.21 18:28)
  • Climate-friendly building – «Constructive Alps» conference on Alpine Baukultur The Constructive Alps architecture competition celebrates its tenth anniversary this year. To mark the occasion, a conference on sustainable renovation and construction in the Alps will be held online on 9-10 June 2021. Experts will discuss climate protection, frugality and quality of life with the audience. (www.are.admin.ch, 9.6.21 18:28)
  • Sozial | Gegen das Auto Eine radikale Mobilitätspolitik ist alternativlos | Die Linke darf hier nicht aus falscher Rücksicht bremsen. Sie muss programmatisch für eine radikale Verkehrswende mit autofreien Städten und Elektrifizierung allen Verkehrs eintreten, siehe Paris, siehe Barcelona. Doch ist in Sachen Mobilitätsgerechtigkeit in dieser Partei noch viel zu diskutieren. (www.freitag.de, 9.6.21 18:26)
  • Unsozial | Für den Zweifel Verkehrswende, ja bitte. Aber nicht von oben | Politisch gesprochen: Radikalität heißt nicht, andere Parteien bei programmatischen Zielvorgaben und Agenden zu überbieten. Wichtiger ist, solche Ziele längerfristig in eine populäre Haltung zu übersetzen, damit der Wandel wirklich „von unten“ kommt. Analog zum emissionsarmen Verkehr wird ja auch der Veganismus seine Klimawirkung erst dann entfalten, wenn er nicht mehr auf Appellen und Gewissensbissen fußt, sondern den Burgerbudengeschmack bestimmt. Leicht ist das nicht. Aber das hat ja niemand behauptet. (www.freitag.de, 9.6.21 18:23)
  • Chilliest Spring in years is cold comfort as CO2 emissions rise: WMO Confirmation that Europe has just had its chilliest Spring in years is cold comfort for the planet, amid rising greenhouse gas levels which will bring negative impacts for generations to come, UN weather experts said on Tuesday. (news.un.org, 9.6.21 18:21)
  • Klimawandel in der Natur veranschaulicht Um die Auswirkungen des Klimawandels auf die Natur auf einen Blick zu verdeutlichen, präsentieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Technischen Universität München (TUM) jetzt erstmals Grüne Klimastreifen. Wie sie zu interpretieren sind, und was sie bedeuten, erklärt Annette Menzel, Professorin für Ökoklimatologie an der TUM, im Interview. | Phänologische Ereignisse, wie Blattentfaltung, Blüte und Fruchtreife, sind ein perfekter Bioindikator für den Klimawandel. Sie verfrühen sich um bis zu fünf Tage pro ein Grad Celsius Erwärmung. Nehmen wir zum Beispiel di >| (www.umweltdialog.de, 9.6.21 18:20)
  • DAV Bergbus startet mit erweitertem Angebot in die Sommersaison Neue Bergbus-Linien der Sektionen München und Oberland steuern zusätzliche Ziele in den bayerischen Alpen an. | Die bayerischen Berge sind für viele ein attraktives Ausflugsziel. Und die meisten Bergsportler*innen reisen mit dem Auto an. Das bringt die Infrastruktur vielerorts an die Belastungsgrenze: Staus und volle Parkplätze mindern nicht nur den Spaß an der Bergtour, sie belasten auch die Bevölkerung in den Zielregionen. Die DAV Bergbusse sollen hier zur Entlastung beitragen. Mit bergsport-tauglichen Fahrplänen, neuen Bergbuslinien der Sektionen München und Oberland und passenden Tourenvorschlägen können Bergbegeisterte klimafreundlich und stressfrei in die bayerischen Alpen reisen. (www.alpenverein.de, 9.6.21 18:18)
  • Maßnahmen gegen die "Klimanotlage" - Berlin setzt auf Radikal-Wandel und plant, Verbrenner komplett zu verbieten - Berlin beschließt einen umfangreichen Maßnahmenkatalog mit dem Ziel, den CO2-Ausstoß zu verringern. Unter anderem sollen zeitnah keine Autos mit Verbrennungsmotor mehr in die Innenstadt fahren dürfen. (www.focus.de, 9.6.21 18:16)
  • Erneuerbare Energien - Bundesregierung plant Solardach-Pflicht - doch schon jetzt droht Preis-Explosion - Die Solarindustrie soll bei der Bewältigung der Klimakrise helfen. So die Hoffnung der Bundesregierung, die eine Pflicht für Solardächer ab dem kommenden Jahr plant. Doch derzeit kommt es zu Lieferengpässen bei wichtigen Materialien. Das könnte die Preise in die Höhe treiben. (www.focus.de, 9.6.21 18:02)
  • Aus dem Hunde-WC wird ein Paradies für Wildbienen – Vorbilder fördern die Biodiversität mehr als Verbote Das Projekt «Natur findet Stadt» des Naturamas Aargau wird mit dem höchstdotierten Umweltpreis der Schweiz ausgezeichnet. (www.nzz.ch, 9.6.21 17:33)
  • Bundesförderung für effiziente Gebäude: Ab 1. Juli kommt die zweite Stufe Künftig werden energetische Maßnahmen bei der Sanierung und dem Neubau von Nichtwohngebäuden vom Bund mit bis zu 50 Prozent finanziell unterstützt. Ab 1. Juli 2021 tritt die zweite Stufe der Bundesförderung für effiziente Gebäude (BEG) in Kraft, die Fördersätze für Gesamtsanierungen erhöht. Zudem ist sie als reiner Investitionszuschuss abrufbar. Darauf weist das vom Umweltministerium Baden-Württemberg geförderte Informationsprogramm Zukunft Altbau hin. - Die BEG unterstützt Unternehmen, gemeinnützige Organisationen und Kommunen mit Fördergeldern für Dämmmaßnahmen, Fenstertausch, energieeffiziente Beleuchtungssysteme, Lüftungsanlagen sowie neue Heizungen in Büro-, Gewerbe- und Verwaltungsgebäuden. Die erste Stufe war bereits im Januar in Kraft getreten und umfasst die Zuschussförderung von Einzelmaßnahmen. - „Eigentümer*innen von Nichtwohngebäuden sollten sich das ve... >| (www.enbausa.de, 9.6.21 16:27)
  • Shell will CO2-Emissionen schneller senken Ein Urteil gegen Shell hat weltweit für Schlagzeilen gesorgt. Jetzt reagiert das Unternehmen: Die CO2-Emissionen sollen deutlich schneller zurückgehen. Doch der Chef des Ölkonzerns setzt gleichzeitig zur Verteidigung an. (www.faz.net, 9.6.21 16:03)
  • Bitcoin-Krise: Vom Krypto-Star zum Klimakiller Klimakiller Bitcoin: Bei der rasanten Talfahrt der Cyberdevise in den vergangenen Wochen standen immer wieder Umweltbedenken im Rampenlicht. Der Trend zur Nachhaltigkeit hat den Kryptosektor mittlerweile Milliarden gekostet. Vor allem das vorläufige Aus für Bitcoin als Zahlungsmittel bei Tesla, das Firmenchef und Krypto-Fan Elon Musk mit dem hohen Energieverbrauch beim Entstehen von Bitcoins begründete, setzte bei der dominierenden Kryptowährung eine Abwärtsspirale in Gang. (www.krone.at, 9.6.21 15:50)
  • Rangliste der Lebensqualität – Europas Städte verlieren durch Corona deutlich an Attraktivität – mit Ausnahme von Zürich und Gen Die Pandemie hat europäische Metropolen im Vergleich zu Neuseeland und Australien weit zurückgeworfen, was die Lebensqualität betrifft. Warum Zürich und Genf nicht betroffen sind. | … | Nur zwei europäische Städte sind in den Top 10 des Rankings verblieben: Zürich und Genf. Sie haben beide die Maximalbewertung bei der Gesundheitsversorgung erhalten, die sich in der Pandemie behauptet hat. Es gab hier zwar soziale Einschränkungen, aber weniger starke als in anderen Ländern. Die Schweiz hatte zum Beispiel nie eine Ausgangssperre wie Frankreich. (www.tagesanzeiger.ch, 9.6.21 15:17)
  • Du denkst, Corona hat den Klimawandel gebremst? Dann schau dir mal diese Daten an Die CO2-Konzentration in der Atmosphäre ist so hoch wie noch nie. ETH-Professorin Sonia Seneviratne erklärt, weshalb die Corona-Krise keine Trendumkehr bewirkt hat. - - Der Verkehr rollte auch während der Pandemie weiter. Bild: ShutterstockDie CO2-Konzentration in der Atmosphäre ist so hoch wie noch nie. ETH-Professorin Sonia Seneviratne erklärt, weshalb die Corona-Krise keine Trendumkehr bewirkt hat. Es ist Ende März 2020. Auf dem Flugplatz Dübendorf stehen rund ein Dutzend fein säuberlich parkierte Swiss-Maschinen. Aufgrund der Corona-Pandemie werden sie vorerst keine Passagiere mehr transportieren können. Die Bilder der stillgelegten Flugzeuge haben sich ins kollektive Gedächtnis eingebrannt.Immerhin, so dürfte manch einer gehofft haben, bremst die Corona-Krise den Klimawandel. - - Gegroundete Swiss-Flieger am 23. März 2020 in Dübendorf. Bild: KEYSTONE...(Auf https://www.watson.ch lesen) (www.watson.ch, 9.6.21 15:08)
  • "Eine Stadt musst Du mit Liebe stabilisieren“ Wie verwandelt man autozentrierte Grossstädte in lebenswerte urbane Zentren? Der Zürcher Architekt Andreas Hofer versucht dies als Intendant der Internationalen Bauausstellung 2027 in der Stadtregion Stuttgart. “Erst kamen die Bomben des Zweiten Weltkriegs, dann die Strassenplanungen in den sechziger Jahren.“ Andreas Hofer ist nicht sicher, was mehr Schaden angerichtet hat. Stuttgarts Innenstadt ist durch sechsspurige Strassentrassen brutal zerteilt, alles auf das Auto zugeschnitten. Im Umland fressen sich Eigenheimsiedlungen in die Landschaft. Im Zentrum ist Wohnraum hingegen knapp und teuer. So stellt es sich nicht nur in Stuttgart, der Geburtsstadt des Automobils, sondern in vielen anderen Städten Europas dar. Ein Naturgesetz ist dies nicht. Dem Leiter der Internationalen Bauausstellung (IBA) schwebt für Stuttgart vor, was seine Heimatstadt Zürich bereits vor 20 Jahren in Angriff nahm: eine Wiedergeburt der Innenstadt, die sogenannte “Urbane Renaissance“. ... >| (www.swissinfo.ch, 9.6.21 15:00)
  • Postauto stellt sich der technologischen Revolution Bis im Jahr 2040 sollen alle 2400 Postautos mit Strom betrieben werden. Doch da stellen sich noch etliche Probleme. (www.srf.ch, 9.6.21 14:44)
  • Athen: Die Akropolis ist jetzt barrierefrei Dank baulicher Veränderungen können auch Menschen mit eingeschränkter Mobilität die Akropolis in Athen besichtigen. Für viele ein großer Gewinn, für andere ein Ärgernis. (www.zeit.de, 9.6.21 14:31)
  • Mit moderner Gentechnik das Klima retten In der Landwirtschaft könnte ein Fünftel weniger Treibhausgas ausgestoßen werden, sagen Forscher. Ausgerechnet die „Ökopartei“ beharrt auf alten Prinzipien. (www.faz.net, 9.6.21 14:12)
  • Hohe Energieeffizienz als Wertsteigerung Grundlage der Studie ist die Auswertung von 155.000 Objekten (Ein-, Mehrfamilienhäusern und Eigentumswohnungen), die nach Regionen (Stadt/Kreisebene) und Baualtersklassen miteinander verglichen wurden. Der Betrachtungszeitraum umfasst die vergangenen zwölf Monate. - „Energieeffizient modernisierte Gebäude sind nicht nur ausschlaggebend für deutlich mehr Klimaschutz, sie sind ein maßgeblicher Faktor zur Wertsteigerung einer Immobilie“, fasst Jan Peter Hinrichs, Geschäftsführer des Bundesverbands energieeffiziente Gebäudehülle e.V. (BuVEG) das Studienergebnis zusammen. Der Verband gab die Studie in Auftrag. - Drei zentrale Erkenntnisse lassen sich aus den Daten der Studie über energieeffiziente Gebäude ablesen: - 1. Energieeffiziente Immobilien im ländlichen Raum (aller Altersklassen) erzielen 31 Prozent höhere Marktpreise. - 2. Altbauten in Großstädten (bis Baujahr 1949) steigern nach Effizienzmaßnahmen ihren Prei... >| (www.enbausa.de, 9.6.21 13:58)
  • Der Trend zum Rot AOK-Report: Klimawandel gefährdet vor allem die Gesundheit von Älteren - und die von schlecht Informierten (www.nd-aktuell.de, 9.6.21 13:54)
  • Die lebenswertesten Städte 2021: Auckland liegt vorn, Europas Metropolen fallen zurück Die Pandemie hat die Lebensqualität in den Städten massgeblich beeinflusst. Der «Global Liveability Index» des Magazins «Economist» sieht Australien und Neuseeland weit vorn. (www.nzz.ch, 9.6.21 13:40)
  • Tiroler Tourismus-Strategiepapier sieht Bettenobergrenze vor "Besser statt mehr" ist die neue Devise. Tirol will als absolute Obergrenze 300.000 Betten für Touristen, keine neuen Betriebe mehr mit mehr als 300 Betten und eine Fokussierung auf Familienunternehmen. (www.diepresse.com, 9.6.21 13:16)
  • Notenbanken im Dienste des Staates - Gold als Schutz: Report sagt "monetären Klimawandel" voraus, der alles ändert - Einmal im Jahr veröffentlicht die Liechtensteiner Vermögensverwaltung Incrementum ihre Goldpreisstudie „In Gold We Trust“. In diesem Jahr prophezeien sie darin einen „monetären Klimawandel“. Der soll sich durch steigende Inflation und niedrige Zinsen bemerkbar machen – und dem Goldpreis so zu neuen Rekorden verhelfen.Von Autor Christoph Sackmann (www.focus.de, 9.6.21 12:42)
  • Hacker/Hanke: Klinik Floridsdorf produziert auf 4000 Quadratmetern Sonnenstrom Am Weg zur Klimamusterstadt hat Wien nun im Gesundheitsressort drei weitere Photovoltaikanlagen in Betrieb genommen: auf den Dächern der Pflegewohnhäuser Liesing und Baumgarten sowie der Klinik Flori... (www.wien.gv.at, 9.6.21 12:41)
  • Erfolgreiche Klimaklagen: Aktivisten, Gerichte, Politiker und Aktionäre setzen Erdölkonzerne unter Druck Einst galten Erdölkonzerne als die mächtigsten Unternehmen der Welt. Jetzt geraten sie durch die Klimapolitik unter die Räder und müssen sich neu ausrichten. (www.nzz.ch, 9.6.21 12:36)
  • Wir sind für jeden dritten Hitzetod verantwortlich Etwa ein Drittel der hitzebedingten Todesfälle weltweit können auf den vom Menschen verursachten Klimawandel zurückgeführt werden. Zu diesem Schluss kommt eine Studie, an der auch die Universität Bern beteiligt war. Die Schweiz hat ihr Hitzewellen-Warnsystem aktualisiert. Sommer 2003: Eine lange, intensive Hitzewelle trifft Europa. In der Schweiz, im Bündner Ort Grono, erreicht die Temperatur ein Allzeithoch von 41,3°C. Die Hitzewelle kostet 70'000 Menschen auf dem Kontinent das Leben, darunter rund tausend in der Schweiz. Heute wissen wir, dass etwa ein Drittel der Todesfälle durch die globale Erwärmung verursacht wurden, für die wir alle verantwortlich sind: Das ist das Ergebnis einer internationalen Studie, die von der Universität Bern und der London School of Hygiene & Tropical Medicine koordiniert und am 31. Mai in "Nature Climate Change" veröffentlicht wurde. "Es gibt einen klaren Zusammenhang zwischen hitzebe... >| (www.swissinfo.ch, 9.6.21 11:45)
  • Luchs in Thüringen Artenschutz: Umweltministerium, BUND und WWF informieren über Perspektive von Luchsen in Thüringen / Siegesmund: „Die Wiederausbreitung im Thüringer Teil des Südharzes und im Eichsfeld ist ein toller Erfolg des Artenschutzes“ (www.wwf.de, 9.6.21 11:42)
  • Erster Binding Preis geht an «Natur findet Stadt» 100'000 Franken für ein herausragendes Projekt für Biodiversität im Siedlungsraum: Das Projekt «Natur findet Stadt», das vom Naturama Aargau in Zusammenarbeit mit verschiedenen Partnern umgesetzt wird, gewinnt den Binding Preis für Biodiversität 2021. Sein cleveres Konzept hat innert Kürze grosse Wirkung entfaltet. 15 Gemeinden und über 250 Private gestalteten bereits ihre Flächen für mehr Natur und Lebensqualität um. (naturschutz.ch, 9.6.21 11:28)
  • WordPress vs. TYPO3: Welches CMS passt zu deiner Agentur? - Unter den Content Management Systemen gibt es zwei, die schon seit vielen Jahren häufig zum Einsatz kommen: WordPress und TYPO3. Es gibt Verfechter für beide Anwendungen, doch welche passt zu dir und deiner Agentur? Ganz so einfach lässt sich diese Frage nicht beantworten, denn jede Anwendung bietet Vor- und Nachteile, je nachdem, was du für dein aktuelles Projekt brauchst. Einen schnellen Überblick über die Stärken und Schwächen der einzelnen Systeme erhältst du hier. - WordPress - Starten wir mit dem beliebtesten CMS. Ursprünglich als Blog-System entwickelt, wird WordPress heutzutage auch für renommierte Seiten, wie z. B. die New York Times, verwendet und ist die Basis für 34 Prozent (!) aller Websites im Internet. Warum das so ist? - Zum einen ist das System sehr einfach zu installieren und aktuell zu halten, zum anderen gibt es im WordPress Plugin Directory über 58.000 Plugins, mit denen es sich ganz nach den Wünschen d... >| (www.basicthinking.de, 9.6.21 11:00)
  • Aktuelle Fakten zum Klimawandel 09.06.2021/Berlin. Die Temperaturen steigen weltweit, Extremwetter nehmen zu, das Meereis geht dramatisch zurück – das Klima ist im Wandel. Mit Folgen für uns und unsere Umwelt. Was sind Ursachen für die Veränderungen? Wie zeigen sie sich? Und worauf müssen wir uns in Zukunft einstellen? Sechs namhafte Organisationen geben in einer aktualisierten Faktensammlung einen Überblick über Erkenntnisse, die in der Wissenschaft unumstritten sind. - Die Folgen der globalen Erwärmung sind weiter massiv: 2020 war weltweit nach 2016 das zweitwärmste Jahr, das Meereis am Nordpol schrumpfte auf den zweitniedrigsten Wert und der Meeresspiegel steigt weiter an. Auch in Deutschland zeigen sich deutliche Veränderungen: Das vergangene Jahrzehnt (2011-2020) war das wärmste in den Aufzeichnungen, Deutschland erlebte das dritte, viel zu trockene Jahr in Folge und gleichzeitig deutet sich an, dass immer mehr Starkregen fällt. - Das Klima ist im Wandel und me... >| (www.geomar.de, 9.6.21 10:32)
  • Studie: Die Jugend ist für den Journalismus nicht verloren - Was braucht ein Medienangebot, um junge Menschen anzusprechen? Eine Studie von Schweizer Hochschulen kommt zu aufschlussreichen Befunden, verpasste es aber, an entscheidenden Stellen weiterzufragen. - - Lesen Sie den ganzen Beitrag in der Medienwoche. - - Category: MedienTags: MedienImages: Media slideshow teaser:  (www.journal21.ch, 9.6.21 10:25)
  • Hamburg und Wien verlieren – Honolulu gewinnt Durch die Corona-Pandemie verlieren europäische Städte deutlich an Attraktivität. Wien ist nicht mehr lebenswerteste Stadt, Hamburg büßt viele Plätze ein. Gewinner des Städterankings ist die US-amerikanische Stadt Honolulu. (www.faz.net, 9.6.21 10:13)
  • China zündet den Elektro-Turbo In China setzt ein Produktionsboom für Elektroautos ein. Das verheisst für die etablierten Automarken nichts Gutes. (www.infosperber.ch, 9.6.21 10:03)
  • Benzinwut 2.0 Die grüne Kanzlerkandidatin hat ausgesprochen, was auch die Bundesregierung beschlossen hat und was das Bundesverfassungsgericht verlangt. Dass SPD, CSU und Linke jetzt die Grünen als unsoziale Abkassierer hinstellen, ist Diffamierung statt Politik. - (www.klimareporter.de, 9.6.21 9:29)
  • Göring-Eckardt warnt Grüne vor Forderungen nach höherem CO2-Preis Die Grünen fordern in ihrem Wahlprogramm einen Preis von 60 Euro pro Tonne CO2 bis 2023. Teile der Basis verlangen allerdings deutlich höhere Preise. Jetzt mahnt Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt, ihre Partei dürfe „niemanden überfordern“. (www.welt.de, 9.6.21 9:14)
  • Seen verlieren zu viel Sauerstoff Der Sauerstoffgehalt in den Süßwasserseen nimmt rapide ab – um ein Vielfaches schneller als in den Ozeanen. So sank zum Beispiel in den letzten vier Jahrzehnten der Sauerstoffgehalt im tiefen Wasser von Seen der gemäßigten Breiten um fast 19 Prozent. Dies zeigt eine heute in der Fachzeitschrift Nature veröffentlichte Studie, an der auch das Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB) beteiligt war. Den Rückgang führen die Forschenden vor allem auf den Klimawandel zurück. Sie sehen die Artenvielfalt im Süßwasser und die Qualität des Trinkwassers gefährdet. - Das internationale Forschungsteam unter Leitung des US-amerikanischen Rensselaer Polytechnic Instituts analysierte insgesamt über 45.000 Sauerstoff- und Temperaturprofile, die seit 1941 von fast 400 Seen rund um den Globus gesammelt wurden. Die meisten Langzeitdaten stammen aus der gemäßigten Zone, die sich von Norwegen bis... >| (www.leibniz-gemeinschaft.de, 9.6.21 9:12)
  • Zurück an die Börse: Comeback der Solaraktien Die Solarbranche hat viele Jahre voller Pleiten und Kursstürze hinter sich. Nun zieht es den Hamburger Konzern Blue Elephant Energy an die Börse. Eine zweite Chance für die Branche. (www.faz.net, 9.6.21 8:31)
  • Patentanmeldungen offenbaren Umbruch in der Autoindustrie Allein in der europäischen Statistik zeigt sich ein signifikanter Rückgang bei Patentideen für Benzin und Diesel. Dafür schossen sie bei neuen Technologien nach oben. (www.diepresse.com, 9.6.21 8:31)
  • Die falsche Ausgewogenheit der Medien In einer Talk-Runde sitzen sich Experten mit unterschiedlichen Ansichten gegenüber. Eine ist dafür, der andere dagegen. Es scheint eine faire Auseinandersetzung zu sein. Dabei repräsentiert die eine eine Mehrheitsmeinung, der andere ist ein exotischer Aussenseiter. Das ist falsche Ausgewogenheit. | … | Die wahre Unausgewogenheit ist, dass man solche Stimmen zu oft einlädt. Konsequenterweise habe ich an dieser Diskussion nicht teilgenommen. Stattgefunden hat sie trotzdem. Ohne mich. (www.higgs.ch, 9.6.21 8:01)
  • Schweiz: Finanzpolitik ins Absurde getrieben Über 60 Prozent der Bundeseinnahmen sind dem jährlichen Budgetprozess des Parlaments entzogen. Der Nationalrat dürfte am Mittwoch diesen Anteil weiter steigern — durch die Zweckbindung von Milliarden für die AHV. (www.nzz.ch, 9.6.21 7:53)
  • Die Rolle von Ultrakondensatoren in der Elektromobilität Ultrakondensatoren können Akkus nicht ersetzen, doch richtig eingesetzt können sie der Elektromobilität einen wichtigen Schub geben. (energyload.eu, 9.6.21 7:52)
  • MAS, CAS, DAS: Weiterbildung ist Antibildung – oder doch nicht? Unser Autor Urs Hafner, Dozent und daher selber Profiteur der Weiterbildungsindustrie, macht an der Universität eine unerwartete Entdeckung. (www.nzz.ch, 9.6.21 6:41)
  • Shell-Klage: «Das Urteil verändert die Welt fundamental» Der Anwalt Roger Cox hat den Ölkonzern Shell in den Niederlanden vor Gericht dazu gebracht, dass er seine Unternehmensstrategie anpassen muss: weg von Öl und Gas — und zwar schneller und radikaler, als Shell das vorhatte. (www.nzz.ch, 9.6.21 6:40)
  • Reto Knutti erklärt den CO2-Rekord Airlines am Boden, Angestellte im Homeoffice: Trotz Krise registrieren US-Forscher einen CO2-Rekord. ETH-Forscher Reto Knutti ordnet ein. (www.nau.ch, 9.6.21 6:36)
  • Zukunft der Artenvielfalt: Was wäre, wenn sie weg wären? Der Biologe und Journalist Lothar Frenz gibt in seinem Buch „Wer wird überleben?“ überraschende Antworten auf die großen ökologischen Fragen (www.riffreporter.de, 9.6.21 6:32)
  • Corona kostet Wien den Titel "lebenswerteste Stadt" Nach drei Jahren an der Spitze des internationalen Economist"-Rankings sackte die Bundeshauptstadt deutlich ab. Die neuen Top-Destinationen liegen alle außerhalb Europas. (www.diepresse.com, 9.6.21 6:06)
  • Assessing feasibility concerns in climate mitigation scenarios What drives the feasibility of climate scenarios commonly reviewed by organizations like the Intergovernmental Panel on Climate Change (IPCC)? And can they actually be extrapolated to the real world? A new systematic framework can help understand what to improve in the next generation of scenarios and explore how to make ambitious emission reductions possible by strengthening enabling conditions. (www.eurekalert.org, 9.6.21 6:00)
  • Research shows decline in collisions and convictions connected to increase in ridesharing The increased use of ridesharing apps was linked to a decrease in motor vehicle collisions and impaired driving convictions in Houston, according to published research by The University of Texas Health Science Center at Houston (UTHealth). (www.eurekalert.org, 9.6.21 6:00)
  • Warum eine Dorfschule schon vom 3-D-Drucker träumt und die Schüler in der Stadt noch immer auf ihre iPads warten Die Corona-Krise hat in den Schulen den unterschiedlichen Stand der Digitalisierung gnadenlos offengelegt. Eine Weiterbildung soll Abhilfe schaffen – aber sie dürfte den Graben noch vergrössern. (www.nzz.ch, 9.6.21 5:30)
  • Bill Gates will Klimawandel und Armut zugleich bekämpfen und macht konkrete Vorschläge. Sind sie brauchbar? Um die Erderwärmung zu begrenzen, müssten noch viele technische Lösungen entwickelt und vermarktet werden, schreibt der Software-Mogul in seinem Buch zum Klimawandel. (www.nzz.ch, 9.6.21 5:30)
  • Geopolitik und Europa: «Inhaltlich lag Trump meist richtig, aber seine Kommunikationsmethode war nicht immer förderlich» Wess Mitchell zieht in der NZZ erstmals Bilanz über seine Zeit als führender Europa-Politiker unter dem ehemaligen amerikanischen Präsidenten. Von Joe Biden erwartet er ein klares Zeichen der Abschreckung gegenüber Russland. (www.nzz.ch, 9.6.21 5:30)
  • KOMMENTAR - Der Pipeline-Hack muss ein Weckruf sein: Cyberkriminelle sind zu einer weltweiten Bedrohung geworden Der Angriff auf eine Ölpipeline in den USA hat gezeigt, dass Cyberkriminelle die grundlegende Infrastruktur eines Landes gefährden können. Diese Bedrohung wurde lange unterschätzt. Jetzt ist es höchste Zeit zu handeln. (www.nzz.ch, 9.6.21 5:30)
  • GASTKOMMENTAR - Folgen der Konzernverantwortungsinitiative für gemeinnützige Organisationen und Stiftungen Im Zuge der Konzernverantwortungsinitiative sind Stiftungen unter Druck gekommen. Es wird moniert, dass öffentlich finanzierte oder steuerbefreite Stiftungen sich in politischen Kampagnen engagieren. (www.nzz.ch, 9.6.21 5:30)
  • INTERVIEW - «Völlig überrissen»: Der Chef der grössten privaten Transportfirma der Schweiz würde keinen Franken in die unterirdische Güter-Bahn investieren Den Gütertransport unter die Erde verlegen, um das Stauchaos auf den Schweizer Strassen zu bekämpfen? Logistiker Nils Planzer hält das Milliardenprojekt Cargo Sous Terrain für realitätsfern. Weder löse das unterirdische Transportsystem die Verkehrsprobleme, noch bringe es den Unternehmen Effizienzvorteile. (www.nzz.ch, 9.6.21 5:30)
  • Das Coronavirus hat die Weiterbildung hart getroffen – macht die Branche nun Ernst mit Digitalisierung? Die Aussichten sind besser als von vielen Anbietern zunächst befürchtet. (www.nzz.ch, 9.6.21 5:30)
  • Anlage für Recycling von EPS-Dämmstoff geht in Betrieb - - Eine neue Recyclinganlage in den Niederlanden bereitet expandiertes Polystyrol (EPS) aus Abriss- und Renovierungsarbeiten auf, auch wenn dies den früher verwendeten Zusatzstoff HBCD enthält. Die Anlage sorgt damit für eine geschlossene Kreislaufwirtschaft. Die PolyStyreneLoop Recycling-Anlage in... - - (www.geb-info.de, 9.6.21 5:00)
  • Mich stört die Fixierung auf Nachhaltigkeitsberichte Nachhaltigkeitsberichte beinhalten (fast) immer schöne Bilder und Erfolgsgeschichten und -zahlen. Das reicht nicht, findet der Kommunikationsprofi Riccardo Wagner. Wer nicht zusieht, dass er mit seinen eigenen Themen in den Fahrersitz kommt, wird bei allen Entwicklungen immer nur vom Rand zuschauen. (www.umweltdialog.de, 9.6.21 4:00)
  • Göring-Eckardt: Niemand soll sich mit Mallorca-Flug schlecht fühlen Die Fraktionschefin der Grünen im Bundestag warnt ihre Parteifreunde vor der Forderung nach einem noch höheren CO2-Preis: „Wir dürfen niemanden überfordern“. (www.faz.net, 9.6.21 3:43)
  • „Das wäre dann kein Klimaprogramm, sondern reine Abzocke“ Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Günther (CDU) erklärt, wie er sich das Wahlprogramm der Union vorstellt – vor allem mit Blick auf den Klimaschutz. Auch dürfe sich seine Partei nicht wegducken vor unangenehmen Debatten. Und Maaßen? Den könne er nicht ernst nehmen. (www.welt.de, 9.6.21 0:01)
  • Mit Nanoschichten zu langlebigen Festkörperbatterien Ungeordnete Grenzschichten zwischen den Kristallkörnern des Elektrolyten verhindern Kurzschlüsse in den Batterien - Festkörperbatterien könnten künftig zur Alternative für Lithiumbatterien werden und Elektroautos zu längeren Reichweiten verhelfen. Doch derzeit sind sie noch nicht langlebig genug. Ein Team des Fritz-Haber-Institutes, der TU München und des Forschungszentrum Jülich weist jetzt jedoch einen Weg, die Lebensdauer der Feststoffbatterien zu erhöhen. Die Forschenden haben festgestellt, dass Nanoschichten an den Grenzen zwischen den winzigen Kristallkörnern des Feststoffelektrolyten zur Stabilisierung der Batterien beitragen können. (www.mpg.de, 9.6.21 0:00)

08.06.2021[Bearbeiten]

  • Can zero emissions and economic growth go together? Yes, but conditions apply. | The percentage of GDP required to achieve zero emissions decreases as GDP rises In principle, the nations of the world broadly agree on the importance of reducing pollution and achieving “zero emissions” — ambitions enshrined in the Paris Agreement and the UN Sustainable Development Goals. | But many governments worry that investing in pollution cleanup and cleaner manufacturing processes could hurt the economy. This doesn't have to be the case, researchers in Japan report in the Journal of Cleaner Production. “The main message of this paper is that zero emissions for environmental protection and sustainable economic growth are theoretically compatible,” says study team member Hideo Noda, professor of economics at the Tokyo University of Science. (www.anthropocenemagazine.org, 8.6.21 22:33)
  • Military Operations Will be Strained by Climate Change U.S. adviser says “It is our duty to warn the public about this threat” (www.scientificamerican.com, 8.6.21 22:32)
  • Sorgenfall Wasser Drei Trockenjahre musste Deutschland von 2018 bis 2020 erleben, bis die Umweltministerin eine nationale Wasserstrategie vorlegte — viel zu spät kurz vor dem Ende der Legislaturperiode. Dieses Jahr half sich die Natur noch einmal selbst. (www.klimareporter.de, 8.6.21 22:25)
  • Neues Projekt: Akzeptanz für Erneuerbare-Energie-Anlagen steigern - Neue Biogasanlagen, Wind- und Solarparks stoßen vor Ort oft auf Widerstand. Denn lokal bedeuten sie einen signifikanten Eingriff in die gewohnte Lebensumwelt. Kann die finanzielle Beteiligung von Bürger/innen helfen, Akzeptanzprobleme zu lösen? Das neue Forschungsprojekt „ReWa“ von Institut für Zukunfts-, Energie- und Stoffstromsysteme (IZES), Institut für ökologische Wirtschaftsforschung (IÖW) und Agentur für Erneuerbare Energien (AEE) erhebt dazu erstmals fundierte Daten. Untersucht werden die Zusammenhänge zwischen Akzeptanz und regionaler Wertschöpfung unter Berücksichtigung der Effekte unterschiedlicher Beteiligungsmodelle bei Erneuerbaren-Energien-Projekten in ausgewählten Energiekommunen. Dafür entwickeln die Forschenden das Modell zur Ermittlung der Wertschöpfung und Beschäftigung durch Erneuerbare Energien (WeBEE-Modell) des IÖW weiter. Das Projekt wird vom Bundesministerium für Wirtschaf... >| (www.ioew.de, 8.6.21 22:23)
  • Rohstoffverbrauch von Verbrennern und E-Autos im Vergleich Der jährliche Rohölbedarf für Pkw in Deutschland kann bis 2035 um 56 Prozent gegenüber 2020 sinken, wenn bis dahin der Anteil der elektrischen Pkw an den Zulassungen in Deutschland auf 100 Prozent steigt. Diese Einsparungen übertreffen deutlich den Verbrauch von fossilen Energieträgern wie Erdgas, die zur Deckung des zusätzlichen Strombedarfs von Elektrofahrzeugen benötigt werden. (www.oeko.de, 8.6.21 22:20)
  • Überblick über Personalentwicklungsformate Worin unterscheiden sich die Ansätze bei Coaching, Mentoring und anderen Weiterbildungsformaten der Kategorie "near the job"? Hier erhalten Sie einen Überblick. (www.haufe.de, 8.6.21 22:17)
  • Mit Solar-Treibstoff zum Klimaziel – Umwelt Perspektiven Nachhaltig produziert, tragen synthetische Treibstoffe dazu bei, die Mobilität auf erneuerbare Energie umzustellen und die Klimaziele im Strassenverkehr zu erreichen. Empa-Forschende untersuchen im Mobilitätsdemonstrator «move» die Herstellung von synthetischem Methan aus energetischer, technischer und wirtschaftlicher Perspektive — ein Projekt mit globalem Potenzial. | Stephan Kälin, Kommunikation Empa | (www.umweltperspektiven.ch, 8.6.21 21:56)
  • Bundesumweltministerin Schulze legt Nationale Wasserstrategie vor Die Nationale Wasserstrategie sichert die natürlichen Wasserreserven Deutschlands, leistet Vorsorge gegen Wasserknappheit, beugt Nutzungskonflikten vor und verbessert den Zustand der Gewässer und die Wasserqualität. (www.bmu.de, 8.6.21 21:55)
  • Umweltverschmutzung in der Türkei – Das Marmarameer schnappt nach Luft Klimawandel und Verschmutzung lösen im östlichen Mittelmeer eine gigantische Algenplage aus. Und die Politik von Präsident Recep Tayyip Erdogan könnte die Lage noch verschärfen. Experten warnen vor einer Umweltkatastrophe. (www.tagesanzeiger.ch, 8.6.21 21:53)
  • Klimakrise und politische Partizipation | Wer löst die Klimakrise? Die Klimapolitik der etablierten politischen Parteien geht einigen nicht weit genug. Vor allem Aktivistinnen und Aktivisten üben immer wieder Kritik. Aber wer kann dann die Klimakrise lösen? Neue Formen der Partizipation, wie die Klimaliste, oder doch die parlamentarische Politik? (detektor.fm, 8.6.21 21:49)
  • Umsetzung der Klimaziele: «Beim CO2-Gesetz steht auch die internationale Glaubwürdigkeit auf dem Spiel» Die Schweiz setzt sich international für eine konsequente Klimapolitik ein. Im eigenen Land aber hinkt sie hinterher. Bei einer Ablehnung des CO2-Gesetzes droht die Schweiz stark an internationaler Glaubwürdigkeit einzubüssen. | Karin Ingold ist Professorin am Institut für Politikwissenschaft an der Universität Bern und ans Oeschger-Zentrum für Klimaforschung (OCCR) angegliedert. Sie führt die Gruppe «Policy Analysis and Environmental Governance» (PEGO), die sowohl am Institut für Politikwissenschaft der Universität Bern wie auch an der Forschungsabteilung Umweltsozialwissenschaften der EAWAG angesiedelt ist. (www.higgs.ch, 8.6.21 21:48)
  • Hitze-Stress wegen Klima: Die Hotspots von heute und die Aussichten für die Zukunft Das MCC zeigt am Beispiel der Klinik-Einweisungen Älterer, wie wichtig der Kampf gegen die Klimakrise für Deutschland ist. Mit hochauflösender Analyse für alle 8000 Postleitzahlen-Gebiete. (www.mcc-berlin.net, 8.6.21 21:46)
  • Der Migros Recycling Guide Korrektes Recycling schont Umwelt und Ressourcen. Der Recycling Guide zeigt Ihnen wie es geht. Erfahren Sie mehr! (www.migros.ch, 8.6.21 21:45)
  • Keinen Platz für Diskriminierung und Belästigung Diskriminierung und Belästigung verletzen die wissenschaftliche Integrität — aber nicht nur. Laut Janet Hering stellen sie auch eine Verschwendung von Ressourcen wie Energie, Talenten, Finanzen, Reputation und Kultur dar. Â (ethz.ch, 8.6.21 21:44)
  • Es wird dunkel in der Schweiz Schuld daran ist aber nicht ein Stromausfall: Am 10. Juni 2021 findet eine partielle Sonnenfinsternis statt. | Die Sonne versteckt sich am 10. Juni — aber nur für ein bis zwei Stunden. Nach sechs Jahren findet wieder eine Sonnenfinsternis statt, die auch in der Schweiz sichtbar ist. Dieses Mal ist es nur eine partielle, sogenannte ringförmige Sonnenfinsternis. Dadurch ist die Finsternis nicht so stark ausgeprägt, da der Mond nicht die ganze Sonne bedecken kann, sondern der äussere Rand noch sichtbar bleibt. Sie findet in der Nordpolregion statt und wird in Nordamerika, Europa und Asien zum Teil sichtbar sein. In der Schweiz wird das Spektakel von 11.29 Uhr bis 13.14 Uhr zu sehen sein, wenn das Wetter mitspielt. (www.swissgrid.ch, 8.6.21 21:41)
  • „Wir werden viel häufiger um Rat gefragt“ Früher wurde die Mitarbeiterkommunikation bei Audi schon mal als „kleine Schwester der Unternehmenskommunikation“ bezeichnet. Seit der Coronakrise ist das vorbei. Im Interview spricht Stephan Ippers, bei Audi unter anderem zuständig für Corona-Kommunikationsmaßnahmen, über ein neues Ansehen im Unternehmen, Corona-Geschichten im Podcast und den Umgang mit Skeptiker:innen. (www.pressesprecher.com, 8.6.21 21:40)
  • (K)Eine Bahn für Wasserstoff? Noch gibt es kaum grünen Wasserstoff aus erneuerbarem Strom in Deutschland und schon tobt der Streit um seine Infrastruktur. (www.energie-und-management.de, 8.6.21 21:40)
  • Photovoltaik: Strom von der Hauswand Solaranlagen auf Dächern sind weit verbreitet. Doch auch Fassaden eignen sich zur Energiegewinnung. Davon können Eigentümer profitieren. (www.sueddeutsche.de, 8.6.21 21:36)
  • «Klimaziele erreichen, ohne den CO2-Ausstoss gross zu verringern» | Carte blanche für Philippe Thalmann, ETH Lausanne Der Schweizer Strassenverkehr ist kein Vorreiter der Dekarbonisierung. Dass er die Klimaziele des Bundes trotzdem erreichen wird, hat vor allem mit einem Preisaufschlag auf Treibstoffe zu tun, mit dem Klimaprojekte gefördert werden. Das neue CO2-Gesetz stärkt diesen Kompensationsmechanismus. Die Abgabe steigt dabei moderat von 1,5 auf vielleicht 5 Rappen pro Liter Benzin und Diesel. | Der Beitrag gibt die persönliche Meinung des Autors wieder und muss nicht mit der Haltung der SCNAT übereinstimmen. (naturwissenschaften.ch, 8.6.21 21:26)
  • Kampf gegen Strassenlärm: Bund will gegen laute E-Autos vorgehen Ab 1. Juli müssen alle Elektroautos künstlich Geräusche erzeugen, um Fussgänger und Velofahrer zu schützen. Die Wagen dürfen dabei so laut werden wie Benziner. Dagegen regt sich Widerstand. (www.tagesanzeiger.ch, 8.6.21 21:26)
  • Liebes BFE … Haben wir ein Wirrwarr bei der Elektromobilität? Das Bundesamt für Energie (BFE) beantwortet jedes Jahr hunderte von Anfragen von Bürgerinnen und Bürgern. Auf energeiaplus.com greifen wir unter dem Stichwort «Liebes BFE…» einige davon auf. | Herr S. hat uns eine Reihe von Fragen und Gedanken zum Thema Elektromobilität geschickt. Das Spektrum der Fragen reichte von Kaufprämien, über Steuerausfälle bis hin zur Benutzerfreundlichkeit von elektrischen Ladesäulen. Wir haben mit den Antworten auf die Fragen von Herr S. ein Energeiaplus-Dossier zusammengestellt. (energeiaplus.com, 8.6.21 21:25)
  • Begrünung der Rudolfstrasse nur eingeschränkt möglich Eine Begrünung des bahnseitigen Strassenraums, des Liftturms zum Parkhaus, der Fassade des Parkhauses und entlang der Gleisabschrankungen in der Rudolfstrasse ist nicht möglich. Die engen Platzverhältnisse, die Funktion der Rudolfstrasse, die Eigentumsverhältnisse und die sicherheitstechnischen Vorgaben der SBB lassen eine zusätzliche Bepflanzung nicht zu. Zu diesem Schluss kommt der stadträtliche Bericht zu einem entsprechenden Postulat. Zwischen der Häuserzeile und der Gleisanlage entsteht mit einer neu gepflanzten Baumreihe jedoch ein attraktiver Flanierbereich. Wo es die Platzverhältnisse zulassen, werden weitere Begrünungen ins Projekt aufgenommen. (stadt.winterthur.ch, 8.6.21 21:23)
  • Wasserstoff: Joker für die Energiewende? Aus erneuerbaren Energien sauber gewonnener Wasserstoff soll uns unabhängig machen von schmutzigem fossilem Öl, Gas und Kohle. Die neue Wasserstoffwirtschaft soll unzählige Arbeitsplätze schaffen, das vorhandene Erdgasnetz nutzen und nebenbei auch noch Energiespeicherprobleme lösen. Klingt das nicht zu schön, um wahr zu sein? Eine kritische Bestandsaufnahme. (www.energieverbraucher.de, 8.6.21 21:22)
  • CO2-Gesetz spaltet Zürcher Stadtrat – Filippo Leutenegger gegen den Rest: Streit um Abstimmungsinserate Ungewöhnlicher Vorgang in Zürich: Der sonst so auf Harmonie bedachte Stadtrat liefert sich einen öffentlichen Schlagabtausch um das CO2-Gesetz. (www.tagesanzeiger.ch, 8.6.21 21:11)
  • Wärmepumpen im Neubau weiterhin beliebtester Wärmeerzeuger Die Energiewende in Deutschland mit der Erreichung der Klimaziele kann nur gelingen, wenn die CO2-Emissionen auch im Gebäudebereich deutlich abgesenkt werden. Mit der Wärmepumpe stellt die Heizungsindustrie ein System zur Verfügung, dass das Potenzial für ein enormes Marktwachstum bereits bewiesen hat. (www.waermepumpe.de, 8.6.21 20:57)
  • Hierarchie beim kostbaren Nass Umweltministerium stellt Programm für besseren Umgang mit Wasser vor. Die bisherige Nutzung wird durch Klimawandel hinfällig (www.nd-aktuell.de, 8.6.21 19:03)
  • Polemik in Benzinpreis-Debatte: Billiges Empörungsspektakel Das Baerbock-Bashing in der Benzinpreis-Debatte ist unfair. Die gerade verschärften Klimaziele der Bundesregierung gehen in die gleiche Richtung. mehr... (taz.de, 8.6.21 18:47)
  • Benzinpreise: Winfried Kretschmann geißelt "feige" Kritik von Union und SPD Höhere Spritpreise? Seien doch längst beschlossen. Vage Angaben im Lebenslauf? Auch hier nimmt Baden-Württembergs Ministerpräsident Annalena Baerbock in Schutz. (www.zeit.de, 8.6.21 17:57)
  • Regierungspläne in der Kritik: Streit um Klagen gegen Atomanlagen Die Bundesregierung will Klagen gegen Atomanlagen auf Grund von Terrorgefahr erschweren. Das ist nicht nur für AKWs relevant. mehr... (taz.de, 8.6.21 17:50)
  • dena-Gebäudereport 2021: Aktuelle Zahlen, Daten und Fakten des Gebäudesektors Energieeffiziente Heizungssanierungen, Anträge für Effizienzhäuser sowie geförderte Energieberatungen gingen 2020 deutlich häufiger ein als in den Vorjahren. Dies geht aus dem „dena-Gebäudereport 2021 – Fokusthemen zum Klimaschutz im Gebäudebereich“ hervor. Neben den aktuellen Daten, Zahlen und Fakten beleuchtet der Report erstmals auch Fokusthemen: Ressourcen im Bauwesen, Green Finance sowie die Wärme- und Kältewende. - „Der neue dena-Gebäudereport trägt wichtige aktuelle Informationen zum Gebäudesektor zusammen. Er gibt Aufschluss zur Energieeffizienz im Gebäudebestand und zur umgestalteten Förderlandschaft. Darüber hinaus werden politische Prozesse und Zusammenhänge beleuchtet - hier liegt der Fokus auf der Klimapolitik der EU und ihrer Bedeutung für den Gebäudesektor in Deutschland. Besonders spannend an dem neuen Format ist die Betrachtung von Fokusthemen, die für künftige Debatten ze... >| (www.enbausa.de, 8.6.21 17:03)
  • Mikrokraftwerk für günstige und emissionsarme Stromerzeugung „Mit dem Bluegen BG-15 können Sie so viel Licht anlassen, wie Sie wollen.“ So bewirbt Solidpower seine innovative Brennstoffzelle, die nicht größer als ein Kühlschrank ist. Verbunden mit dem Gasanschluss im Haus erzeugt der Bluegen BG-15 rund um die Uhr Energie. Hauseigentümer*innen können den Strom selbst nutzen oder bei Überschuss gegen eine Vergütung in das Stromnetz einspeisen. - „Klimabewusste Hauseigentümer, die nicht wissen, wo der Strom aus der eigenen Steckdose eigentlich herkommt, haben ja bereits ein schlechtes Gewissen, wenn eine Lampe angeschaltet wird. Wer seinen Strom selbst produziert und sicher sein kann, dass dabei emissionsarmer Strom fließt, kann auf dieses negative Gefühl getrost verzichten“, erklärt Jeannine Halene, Geschäftsführerin der Partneragentur FanFActory, den Aufhänger der Kampagne „Licht anlassen“. - Der Bluegen BG-15 erzeugt dezentral bis zu 13.000 kWh Strom pro Jahr und versor... >| (www.enbausa.de, 8.6.21 16:59)
  • Markus Söder spricht sich für ein nationales ÖPNV-Konzept aus Markus Söder, Bayerischer Ministerpräsident, hob im Gespräch mit Tagesspiegel-Herausgeber Stephan-Andreas Casdorff beim digitalen Future Mobility Summit des Tagesspiegel Verlags die Bedeutung des ÖPNV im ländlichen Raum neben dem Ausbau der Schiene für die Mobilitätswende hervor. (www.tagesspiegel.de, 8.6.21 16:48)
  • Naturschutz contra erneuerbare Energie: Ökos gegen Öko „Solar gehört aufs Dach!“ steht auf dem Plakat. Will heißen: nicht auf Acker und gerodeten Wald, schon gar nicht im Osten Sachsens. mehr... (taz.de, 8.6.21 15:56)
  • Green Deal: Deutsche Mineralbrunnenbranche begrüßt 1,5-Grad-Ziel des Pariser Klimaschutzabkommens Deutsche Mineralbrunnen leisten Beitrag zu den europäischen Nachhaltigkeitszielen (www.eco-world.de, 8.6.21 15:41)
  • Klimaschutz ist Gesundheitsschutz - - Zum Versorgungs-Report des Wissenschaftlichen Instituts der AOK (WIdO) erklären Dr. Kirsten Kappert-Gonther, Sprecherin für Gesundheitsförderung, und Bettina Hoffmann, Sprecherin für Umweltgesundheit: - Mehrere Tausend Menschen sind in den letzten Sommern an den Folgen der Hitze gestorben. Allergiker*innen leiden, weil Haseln, Birken und Gräser immer länger blühen. Wenn wir Kohle und Diesel verbrennen, heizt das nicht nur das Klima auf, sondern verschmutzt auch unsere Atemluft. Klimaschutz ist Gesundheitsschutz. - Wir setzen uns dafür ein, endlich den Ball aus der Wissenschaft aufzunehmen und für gesundheitsförderliche Lebenswelten zu sorgen. Dazu braucht es eine ressortübergreifende Strategie für Gesundheitsförderung. - Die gute Nachricht: Was der Erde guttut, ist auch gut für uns Menschen. Die Weltgesundheitsorganisation empfiehlt strengere Grenzwerte für Luftschadstoffe. Die wollen wir ums... >| (www.gruene-bundestag.de, 8.6.21 15:29)
  • Jahreskonferenz des Rates für Nachhaltige Entwicklung: "Wir leben weltweit auf Kosten jüngerer Generationen" Dem Nachhaltigkeitsrat überbringt die Kanzlerin eine "bedrückende Botschaft": Man tue zu wenig für den Klimaschutz. Ein Gast aus den USA lobt das deutsche Engagement. (www.zeit.de, 8.6.21 15:26)
  • Der öffentliche Bauherr braucht wieder mehr Fachleute! Baustelle Bauamt: In den öffentlichen Bauverwaltungen fehlt qualifiziertes Fachpersonal. - Von Claus Klein - War bauen früher einfacher? Und vielleicht dadurch sogar besser? In gewisser Weise ja, zumin­dest in Bezug auf die großen Baumeister, denn die waren zumeist alleine verantwortlich für die Bauwerke des öffentlichen Bauherrn, für Stadtgestaltung, Straßen und Plätze, für Park und Wald. Etwas Langlebiges zu schaffen, war Vision und Ziel zugleich. Baumeister mit Erfahrung und Weit­sicht waren anerkannte Persönlichkeiten in der Stadtgesellschaft, ihr Rat war gefragt, ihre Meinung hatte Gewicht im öffentlichen Diskurs; und nicht selten waren sie auch prominente Persönlichkei­ten ihrer Zeit. - Bauen war immer eine Aufgabe für Spezialisten - Schon damals stand außer Frage, dass die Gestaltung und Errichtung von Bauwer­ken und Städten in die Hände von Menschen gehörte, die sich hierauf in besonderer Weise spezi... >| (www.dabonline.de, 8.6.21 14:53)
  • Für eine neue Mobilität: Deutschland bremst aus Die EU will den Schienenverkehr ausbauen. Doch Defizite gibt es nicht nur bei den Verbindungen nach Osten, auch andere Projekte stagnieren. mehr... (taz.de, 8.6.21 14:51)
  • Wasserstoff-Wirtschaft Wasserstoff gilt als Hoffnungsträger der Energiewende. Warum ist das eigentlich so? Und wie kann Deutschland seinen Bedarf wirklich decken? Eine Einführung. (www.faz.net, 8.6.21 14:21)
  • Nationale Wasserstrategie: Zu trocken. Zu nass. Zu teuer? Die erste nationale Wasserstrategie offenbart, wie schwierig es wird, im Zuge des Klimawandels überall genügend sauberes Wasser bereitzustellen. Klar ist: Es wird sehr kostspielig. (www.sueddeutsche.de, 8.6.21 14:20)
  • Klimaschutz: Heftige Debatten um Lkw-Verkehr Der Lkw-Verkehr rückt immer mehr ins Visier der Klimaschützer. Gezielt und rasch sollen die CO2-Emissionen im Gütertransport reduziert werden, wie es aus den höchsten EU-Gremien in Brüssel heißt. Das heimische Gewerbe wehrt sich gegen „unsachgemäße Kritik“. In umweltfreundliche Lkw werde viel investiert, heißt es. (www.krone.at, 8.6.21 14:17)
  • Bundesumweltministerin will Wasserpreis tageszeitabhängig machen Bundesumweltministerin Schulze hat die sogenannte „Nationale Wasserstrategie“ vorgestellt. Die Wasserversorgung soll angesichts des Klimawandels auch in Zukunft sichergestellt werden. Dafür soll die Infrastuktur massiv ausgebaut werden. (www.welt.de, 8.6.21 13:59)
  • Wanderkarten sollen vor Mutterkühen warnen Auf rund 8000 bewirtschafteten Almen in Österreich steht fast eine halbe Million Stück Vieh, vor allem Rinder. Gleichzeitig tummeln sich jährlich 2,5 Millionen Besucher in der heimischen Bergwelt - da bleiben Konflikte zwischen Mensch und Tier nicht aus. Im Jahr 2014 war sogar eine 45-jährige Deutsche im Tiroler Pinnistal bei einer Kuhattacke ums Leben gekommen. Damit Besucher sich schon bei der Tourenplanung informieren können, wo sich Mutterkühe bzw. Weidetiere aufhalten, stellt der Alpenverein ab Juli Online-Wanderkarten zur Verfügung. (www.krone.at, 8.6.21 13:44)
  • Große Klappe, viel dahinter: Auswilderung von Bartgeiern Von wegen fürchterlicher Räuber: Vor mehr als hundert Jahren wurde der letzte Bartgeier in den Alpen erlegt. Nun startet ein Auswilderungsprojekt, um den imposanten Vogel langfristig zurückzubringen. (www.faz.net, 8.6.21 13:28)
  • Berlin beschließt Maßnahmen für mehr Klimaschutz – langer Streit beendet Die Koalition konnte sich monatelang nicht auf ein Paket zum Umweltschutz einigen. Nun haben alle zugestimmt. (www.tagesspiegel.de, 8.6.21 13:08)
  • Schutz der Weltmeere: Hoffen auf die "Blue Economy" - - - - - - - Die Meere sind durch den Klimawandel, Verschmutzung und Überfischung in Gefahr. Doch allmählich beginnt ein Umdenken auch in der Wirtschaft - der Schutz der Ozeane wird als Geschäft erkannt. Von Notker Blechner. mehr - - - - - - Meldung bei www.tagesschau.de lesen - (www.tagesschau.de, 8.6.21 12:59)
  • Nachhaltig reisen - Die Welt sehen, ohne ihr zu schaden - Urlaub und Reisen geht auch nachhaltig und mit einem kleinen ökologischen Fußabdruck. Ein umweltfreundlicher Lebensstil heißt nämlich nicht, dass Sie nicht mehr die Welt entdecken können. Allerdings sollten Sie sich etwas gründlicher vorbereiten und eventuell auf für Sie bislang unbekannte, grüne Reisemethoden zurückgreifen.Von Autorin Jana Lickteig (www.focus.de, 8.6.21 12:19)
  • Solarsitzbänke erobern Stuttgart Immer mehr Stadtbezirke interessieren sich für die Sitzgelegenheiten mit integrierter Photovoltaik-Oberfläche. Drei neue Bänke stehen in Degerloch und Mülhausen. In Neugereut wurde zudem die erste Solarsitzbank auf einem bestehenden Sockel installiert – eine Premiere. (www.stuttgart.de, 8.6.21 12:07)
  • Unabgestimmte Strategie Nach jahrelanger Vorbereitung stellt Umweltministerin Schulze die erste "Nationale Wasserstrategie vor". Gewässer, Grundwasser, Wasserversorgung – alles soll für den Klimawandel fit gemacht werden. Was nach der Bundestagswahl aus dem Entwurf wird, ist ungewiss. - (www.klimareporter.de, 8.6.21 12:03)
  • Peter Altmaier: „Unser Ziel ist, dass wir 25 bis 30 Prozent des Batteriebedarfs weltweit bis Ende des Jahrzehnts in der EU decken“ Peter Altmaier, Bundesminister für Wirtschaft und Energie, betonte in seiner Keynote beim digitalen Future Mobility Summit des Tagesspiegel Verlags die Bedeutung des Industriestandortes Deutschland bei der Batterieproduktion für Elektroautos. (www.tagesspiegel.de, 8.6.21 11:59)
  • Jetzt sind im Landessüden die Bürger am Wort Voll im Gang ist die Bürgerbeteiligung für die Erstellung des Regionalen Entwicklungsprogramms des Südburgenlandes. Alle 42.000 Haushalte der 72 Gemeinden erhalten nun einen Postwurf mit allen Details. Die Themen der Online-Umfrage reichen von der Wohnsituation über den Arbeitsmarkt bis zur Verkehrsinfrastruktur. (www.krone.at, 8.6.21 11:47)
  • Macht Wasser zum Querschnittsthema! Nationale Wasserstrategie: WWF fordert Maßnahmen auch im Wald und auf dem Acker / „Intakter Wasserhaushalt ist die beste Versicherung gegen Dürreschäden“ >| (www.wwf.de, 8.6.21 11:40)
  • Gesundheitsgefahr Klimawandel Ob Hitzestress, neue Krankheiten, Ozon-und UV-Belastung oder mehr Pollenflug: Der Klimawandel gefährdet die Gesundheit. Experten fordern Anpassungsstrategien. (www.tagesspiegel.de, 8.6.21 11:33)
  • Ab 2025 soll das Luftschiff Airlander 10 abheben Zukünftig sollen auch Luftschiffe Passagiere von A nach B befördern. Geschwindigkeitsrekord stellen sie zwar keinen auf, dafür verursachen sie deutlich weniger CO2-Emissionen. (www.diepresse.com, 8.6.21 11:25)
  • Sorgenfall Wasser Drei Trockenjahre musste Deutschland von 2018 bis 2020 erleben, bis die Umweltministerin eine nationale Wasserstrategie vorlegte – viel zu spät kurz vor dem Ende der Legislaturperiode. Dieses Jahr half sich die Natur noch einmal selbst. - (www.klimareporter.de, 8.6.21 11:10)
  • Kommunikation: Stadt Bern nutzt neu auch Threema Das Angebot richtet sich an ein Publikum, das aus Datenschutzgründen gängige Social-Media-Plattformen meidet. (www.persoenlich.com, 8.6.21 11:03)
  • Pendelrepublik Deutschland: 3,4 Millionen Menschen pendeln - - - - - - - Die Zahl der Menschen, die teils weite Strecken zum Job zurücklegen, ist in den vergangenen Jahren immer weiter gestiegen. Besonders nach Berlin pendeln viele. Was heißt das für die aktuelle Benzinpreisdebatte? mehr - - - - - - Meldung bei www.tagesschau.de lesen - (www.tagesschau.de, 8.6.21 10:38)
  • Reisebuch: Ein Klavier reist um die Welt Wie bringt man ein 300 Kilogramm schweres Instrument in die Alpen und an einen Strand in Thailand? Und warum? Der Musiker Joe Löhrmann versucht mit seinem Buch "My Traveling Piano", das Gefühl von Freiheit zu den Menschen zu tragen. (www.sueddeutsche.de, 8.6.21 9:39)
  • Die Macht von übermächtigen Konzernen beschneiden Große Unternehmen dominieren weite Teile der Wirtschaft wie den Digital- oder Finanzsektor. Dieser Trend verschärft sich, insbesondere durch die Digitalisierung. Gegen die zunehmende Monopolisierung der Märkte fordert LobbyControl mit 23 anderen zivilgesellschaftlichen Organisationen jetzt ein entschiedenes Vorgehen. Die Konzentration von wirtschaftlicher und politischer Macht schadet der Demokratie, der Gesellschaft und der Wirtschaft. Der Bundestag und die EU-Institutionen müssen es den Kartellbehörden ermöglichen, zukünftig in schwerwiegenden Fällen übermächtige Konzerne zu entflechten, das heißt aufzuspalten. Dies fordern wir mit dem Statement „Übermächtige Konzerne entflechten“(pdf). - Wenn wenige Konzerne Märkte kontrollieren, können sich diese einseitig ökonomische Vorteile verschaffen, die Politik in ihrem Sinne beeinflussen und soziale und ökologische Kosten auf die Gesellschaft abwälzen. Die... >| (www.lobbycontrol.de, 8.6.21 9:13)
  • Quallen-Invasion und andere Folgen: Mittelmeer erhitzt sich am stärksten Ein WWF-Bericht besagt, dass die Wassertemperaturen im Mittelmeer deutlich schneller steigen als im Schnitt der Weltmeere. Greenpeace warnt vor dem Verzehr von Lachs aus Aquakulturen. (www.diepresse.com, 8.6.21 9:11)
  • Politik muss die Macht von übermächtigen Konzernen beschneiden Berlin, 8.06.2021. Angesichts übermächtiger Konzerne, die gesellschaftlich wichtige Märkte etwa im Digital- und Finanzsektor kontrollieren, fordern 27 zivilgesellschaftl-iche Organisationen ein entschiedenes Vorgehen gegen die zunehmende Monopolisierung der Märkte. Der Bundestag und EU-Institutionen müssen Gesetze auf den Weg bringen, damit Kartellbehörden zukünftig in schwerwiegenden Fällen übermächtige Konzerne entflechten, das heißt zerschlagen können. Die Konzentration von wirtschaftlicher und politischer Macht schadet der Demokratie, der Gesellschaft und der Wirtschaft, weil sich eine gemeinwohlorientierte Politik und die notwendige soziale und ökologische Transformation der Wirtschaft so nur schwer umsetzen lässt. - Die Marktkonzentration vergrößert die soziale Ungleichheit hier und im Globalen Süden. Mächtige Unternehmen wie Amazon und Google können höhere Gewinne durchsetzen, indem sie auf... >| (www.lobbycontrol.de, 8.6.21 9:00)
  • Sicherheitspolitik: Die Klima-Angst steigt weltweit Eine Erhebung der Münchner Sicherheitskonferenz zeigt, dass die Sorge um Extremwetter, Klimawandel und natürliche Ressourcen zunimmt. Die Herrschaft über Klimatechnologie entscheidet künftig auch über Sicherheit. Und da hat Europa schlechte Karten. (www.sueddeutsche.de, 8.6.21 8:18)
  • Klimaschutzgesetz | Das letzte Aufbäumen Lobbyisten schaffen es immer wieder, den Umbau der Wirtschaft auszubremsen. Wie lange noch? (www.freitag.de, 8.6.21 8:06)
  • Ein Markt für "negative" Emissionen Ohne massive "negative Emissionen" sei das 1,5-Grad-Ziel nicht zu erfüllen, mahnt das Berliner Klimaforschungsinstitut MCC. Auch Deutschland müsse ernsthaft Techniken zur CO2-Entnahme und einen Markt dafür entwickeln. - (www.klimareporter.de, 8.6.21 7:58)
  • Abfallwirtschaftsgesetz-Novelle: „Too little, too late“ Wien, am 08. Juni 2021 - Morgen endet die Begutachtungsfrist der Abfallwirtschaftsgesetz-Novelle (AWG-Novelle). Die Umweltschutzorganisation GLOBAL 2000, das Technische Büro Hauer und das Österreichische Ökologie Institut sehen dringenden Nachschärfungsbedarf beim aktuellen Entwurf, um EU-Vorgaben zu erfüllen und Ressourcenschonung in Österreich voranzubringen. - „Too Little, too late“: - So lässt sich der derzeitige Entwurf der AWG-Novelle wohl am besten zusammenfassen. Österreich liegt beim Plastikmüllaufkommen pro Kopf über dem EU-Durchschnitt. Von 2009 bis 2018 stieg die Menge an Plastikverpackungen um 18 Prozent. Österreich hat einen hohen Plastikverbrauch und zählt gleichzeitig zu den Nachzüglern beim Recycling von Plastikverpackungen, da nur 26 Prozent recycelt werden. Innerhalb von nur mehr vier Jahren müssen wir das Recycling auf 50 Prozent verdoppeln, sonst drohen Strafzahlungen. Hier muss man an jeder Schraube ... >| (www.global2000.at, 8.6.21 6:17)
  • Die Wurmkiste: Ein Komposthaufen für die Wohnung Bioabfall wandert oft in den Restmüll. Dabei geht kompostieren auch in der Küche: Mit einer Wurmkiste lässt sich daraus bester Humus herstellen. (www.faz.net, 8.6.21 6:11)
  • Wallern setzt auf die Kraft der Sonne Im Burgenland fördert man neben Windkraftanlagen auch immer mehr die Fotovoltaik. In der Gemeinde Wallern ist geplant, nach und nach auf allen gemeindeeigenen Gebäuden Fotovoltaikanlagen zu errichten. Man möchte bestmöglich von dieser umweltschonenden Technologie profitieren. (www.krone.at, 8.6.21 6:04)
  • Tree diversity may save the forest: Advocating for biodiversity to mitigate climate change When it comes to climate change, policymakers may fail to see the trees for the forest. Turns out that the trees may be the answer after all, according to a study published by authors from more than seven countries on June 3 in Nature Climate Change. (www.eurekalert.org, 8.6.21 6:00)
  • Researchers study historic Mississippi flow and impacts of river regulation Influences on Discharge Partitioning on a Large River Delta: Case Study of the Mississippi-Atchafalaya Diversion, 1926-1950, seeks to resolve lingering questions about the rate at which the Atchafalaya River captured water from the Mississippi River and the degree to which it would have changed the course of the river. (www.eurekalert.org, 8.6.21 6:00)
  • Corporate Governance und Nachhaltigkeit – what’s next? Die Europäische Kommission macht ernst: Viele Gesetze regeln künftig unternehmerische Verantwortung. Wollen wir das wirklich alles überwachen, oder setzen wir auf Selbstkontrolle? (www.umweltdialog.de, 8.6.21 4:00)
  • Ökologischer Fußabdruck von Strom und wie man ihn verringert Kaum jemand bezweifelt noch den Klimawandel und seine Folgen. Durch einen UN-Klimarat (kurz: IPCC) und die von einer Mehrheit der Weltgemeinschaft mitgetragenen Klimaabkommen sucht der Mensch nach Auswegen. Die mögliche Umweltkatastrophe zu verhindern, kann gelingen, wenn jeder Einzelne verantwortungsbewusst handelt. (www.umweltdialog.de, 8.6.21 3:00)
  • Corona-Pandemie und Paketboom steigern Gesamtumsatz des Postmarkts in der Schweiz Die Corona-Pandemie und der dadurch ausgelöste Paketboom haben den Gesamtumsatz des schweizerischen Postmarkts angekurbelt und um 3 % gesteigert. Dies zeigt der Jahresbericht 2020 der Eidgenössischen Postkommission PostCom. Die Schweizerische Post musste in einem äusserst anspruchsvollen Umfeld bis an ihre Leistungsgrenzen gehen, um die Versorgung mit postalischen Diensten zu erbringen. Ihre Anstrengungen, wie auch jene der privaten Anbieterinnen, waren unerlässlich und systemrelevant. Gleichzeitig haben sich die langfristigen Trends, insbesondere das durch die Digitalisierung veränderte Kundenverhalten, beschleunigt. Diese Faktoren erhöhen den Druck auf die Grundversorgung und deren Finanzierung weiter. (www.admin.ch, 8.6.21 2:00)

07.06.2021[Bearbeiten]

  • So findest du Ideen für Blogposts, Newsletter und Website-Inhalte Du hast einen Blog, einen YouTube Channel, Newsletter, Podcast? Oder willst Whitepaper zur Verfügung stellen? Content Marketing macht Spass zum Schreiben (publishingblog.ch, 7.6.21 23:08)
  • European Communication Monitor 2021 zu CommTech und Stakeholder-Ansprache Der European Communication Monitor 2021 bringt Resultate zu CommTech, Videokonferenzen in der Stakeholder-Ansprache, Veränderungen der Kommunikation durch Automatisierung, Strategische Themen und Saläre. | Was Kommunikationsprofis über die nächsten drei Jahre fordert? 1. Vertrauen aufbauen und erhalten 2. Neue Wege finden, um Inhalte aufzubereiten und zu verteilen 3. Mit einer nachhaltigen Entwicklung und Social Responsibility umzugehen @mcschindler (www.mcschindler.com, 7.6.21 23:06)
  • Schluss mit 'ja, aber'! Wir müssen Naturschutz und Energiewende entfesseln, schreiben unsere Gastautoren. Mit einer ökologischen Industriepolitik lässt sich die doppelte Krise aus Artensterben und Erderhitzung bewältigen. | ein Gastbeitrag von Anton Hofreiter und Kai Niebert - (www.klimareporter.de, 7.6.21 23:02)
  • Welche Auswirkungen hat der Klimawandel auf die Stadt Bern? Wie wird sich die Stadt Bern in Zukunft entwickeln müssen, um die Folgen des Klimawandels abzufedern? Im Gespräch mit Jeanette Beck, Bereichsleiterin Raumentwicklung beim Stadtplanungsamt Bern und Samira Neuse, Leiterin strategische Planung beim Stadtgrün Bern, versuchen wir unter anderem dieser Frage auf den Grund zu gehen. (www.ewb.ch, 7.6.21 23:02)
  • Fürs Klima: noch „grüner“ Bauen und Sanieren in Heidelberg | Klimaschutzaktionsplan: Stadt ist Vorbild bei eigenen Gebäuden – attraktive Förderung für die Bürgerschaft Heidelberg will klimaneutral werden — und hat dafür bereits 2019 den Klimaschutzaktionsplan (KAP) verabschiedet. In diesem 30-Punkte-Plan spielt nicht nur die Verkehrswende eine große Rolle — sondern auch die Themen Bauen und Sanieren. Denn in Heidelberg sollen Neubauten und Gebäudesanierungen künftig noch nachhaltiger und klimaschonender werden. Für dieses „grüne“ Bauen und Sanieren hat die Stadt für Bauträger verbindliche Klimaschutz-Leitlinien festgelegt. Den Bürgerinnen und Bürgern greift die Stadt mit einem attraktiven und breiten Förderprogramm unter die Arme. Und bei ihren eigenen Gebäuden geht die Stadtverwaltung als Vorbild voran. Exemplarisch stellten Oberbürgermeister Prof. Dr. Eckart Würzner, Klimabürgermeister Raoul Schmidt-Lamontain und Umweltamtsleiterin Sabine Lachenicht dafür bei einem Pressetermin am Montag, 7. Juni 2021, den 2015 fertiggestellten Neubau des Feuerwehrhauses ... >| (www.heidelberg.de, 7.6.21 22:56)
  • Alpine Protected Areas For Climate On World Environment Day on 5th June 2021, the Swiss Presidency of the Alpine Convention will launch the first edition of the Climate Hour in cooperation with the Permanent Secretariat of the Alpine Convention. For this event, partners from all Alpine countries will organize local events on climate action in the Alps. | Alpine Protected Areas have long since been deeply involved in climate matters. With their restricted human influence, national parks are ideal places for observation and learning. In addition, with an ever- increasing number of visitors, nature parks and regional parks also have a unique opportunity to raise awareness on climate change and its consequences for the general public. Across the Alps, Protected Areas are therefore leading various actions regarding climate. Research, monitoring, awareness-raising and educational activities… acting for climate can take many different forms! … (alparc.org, 7.6.21 22:50)
  • Wie die Forsten dem Klimawandel trotzen - und warum nicht alle Laubbäume gut sind Mit mehreren hunderttausend neuen Ulmen, Eichen und anderen Laubbäumen wird der Berliner Wald für harte Zeiten fit gemacht. Kiefern müssen dafür weichen. (www.tagesspiegel.de, 7.6.21 22:48)
  • #FactoryWisskomm: Handlungsperspektiven für die Wissenschaftskommunikation Seit dem Start der #FactoryWisskomm erarbeiten 150 Teilnehmerinnen und Teilnehmer in sechs Arbeitsgruppen Handlungsperspektiven für die Wissenschaftskommunikation in Deutschland. Am 23. Juni werden die Empfehlungen der Öffentlichkeit vorgestellt. (www.bmbf.de, 7.6.21 22:46)
  • Fleischersatzprodukte – Ein Markt mit Zukunft Die Nachfrage nach vegetarischen und veganen Ersatzprodukten für Fleisch und Wurst befindet sich auf Wachstumskurs. Insbesondere Tofu aus ökologischer Erzeugung ist als Alternative gefragt. Dabei schließen sich beim Anbau von Sojabohnen Bio und Regionalität auch in Deutschland nicht aus. (www.oekolandbau.de, 7.6.21 22:43)
  • «Ohne diese Technologien erreichen wir unsere Klimaziele kaum» Für Klimaneutralität müssen Technologien eingesetzt werden, die CO2 aus der Atmosphäre entfernen. | Die Ziele des Klimaabkommens von Paris lassen sich ohne den Einsatz von Technologien, die CO2 aus der Atmosphäre entfernen, nicht erreichen, glaubt Energieforscher Tom Kober vom #PSICH. @psich_de (psi.ch, 7.6.21 22:41)
  • BMU-Förderprogramm unterstützt soziale Einrichtungen bei der Anpassung an die Folgen des Klimawandels Svenja Schulze überreicht Förderbescheide an Einrichtungen für Kinder und Jugendliche (www.eco-world.de, 7.6.21 22:41)
  • Breaking Boundaries: Die Wissenschaft hinter „Unser Planet“ David Attenborough und der Wissenschaftler Johan Rockström erörtern den Zusammenbruch der Biodiversität der Erde und legen dar, wie die Katastrophe noch abzuwenden wäre. (www.netflix.com, 7.6.21 22:40)
  • Das eisige Gedächtnis des Monte Rosa Die nächste Mission, um das Klima-Erbe der Walliser Alpen zu bewahren, hat begonnen: Forschende brechen für das Ice-Memory-Projekt zum Colle Gnifetti auf. | Der Gletscher auf dem Grand Combin war aufgrund des Klimawandels schon zu stark von Schmelze beeinträchtigt, um brauchbare Bohrkerne entnehmen zu können. Jetzt versuchen Forschende von #PSICH und @CaFoscari für @icememory_ ihr Glück auf dem Colle Gnifetti. @psich_de (psi.ch, 7.6.21 22:37)
  • #2 Was bedeutet der Klimawandel für Afrika? – 55 Countries Listen to this episode from 55 Countries on Spotify. Die Staaten in Afrika leiden unter den Folgen des Klimawandels überproportional stark. Was bedeutet die Klimakrise für Menschen in Afrika? Das erklären Christoph Gornott (Klimafolgenforscher) und Klimaaktivist*innen aus verschiedenen afrikanischen Ländern. (open.spotify.com, 7.6.21 22:37)
  • Projekt zur Empathieförderung – Sie wollen Zürich zur empathischsten Stadt der Welt machen Tanja Walliser und Sonja Wolfensberger haben gemeinsam ein Projekt gegründet, mit dem sie Grosses vorhaben. | Zürich ist nicht gerade für seine Nettigkeit bekannt. Mit ihrem Projekt «Empathie Stadt Zürich» wollen Tanja Walliser und Sonja Wolfensberger die Limmatstadt nun zur empathischsten Stadt der Welt machen. (Abo) @tagi (www.tagesanzeiger.ch, 7.6.21 22:36)
  • Für die Primaten wird es eng Forschende prognostizieren massiven Rückgang des Verbreitungsgebiets afrikanischer Menschenaffen in den nächsten 30 Jahren | Der Klimawandel wird in den nächsten 30 Jahren das Verbreitungsgebiet afrikanischer Menschenaffen drastisch einschränken. Dies hat ein internationales Forschungsteam unter Beteiligung des Deutschen Zentrums für integrative Biodiversitätsforschung, des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg prognostiziert. In verschiedenen Modellen berechneten sie die Auswirkungen von Klimawandel, Landnutzung und menschlichem Bevölkerungswachstum auf das künftige Verbreitungsgebiet von Gorillas, Schimpansen und Bonobos. Die bisherigen Schutzgebiete reichten nicht aus, um wichtige Populationen dauerhaft zu erhalten, warnen die Forschenden. (www.mpg.de, 7.6.21 22:27)
  • Folgen des Klimawandel: „Überhitzt“-Autorinnen Claudia Traidl-Hoffmann und Katja Trippel im RND-Interview Hitzewellen, Pollen und Stechmücken, die Viren übertragen: In „Überhitzt“ zeigen Claudia Traidl-Hoffmann und Katja Trippel, welche Folgen der Klimawandel für unsere Gesundheit hat. Doch an Maßnahmen, wie etwa Hitzenotfallplänen, mangelt es oft noch. Autorin Trippel erklärt im Interview mit dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND), was man tun könnte. | „Hitzewellen machen Gesunde groggy und Kranke kränker“: Wie der Klimawandel unsere Gesundheit gefährdet | Hitzewellen, Pollen und Stechmücken, die Viren übertragen: In „Überhitzt“ zeigen Claudia Traidl-Hoffmann und Katja Trippel, welche Folgen der Klimawandel für unsere Gesundheit hat. | Doch an Maßnahmen, wie etwa Hitzenotfallplänen, mangelt es oft noch. | Autorin Trippel erklärt im Interview mit dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND), was man tun könnte. (www.rnd.de, 7.6.21 22:25)
  • US-Wissenschaftler schlagen Alarm - Werte wie vor vier Millionen Jahren: CO2-Konzentration erreicht historischen Höchststand - US-Wissenschaftler schlagen Alarm: Trotz der Corona-Pandemie hat die CO2-Konzentration in der Erdatmosphäre im vergangenen Monat den höchsten Wert seit Beginn der Aufzeichnungen erreicht. (www.focus.de, 7.6.21 22:25)
  • Wie Waldbäume die Bodenlebewesen «füttern» In einem Grossversuch, der an den Verhüllungskünstler Christo erinnert, haben Forschende der Eidg. Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL ausgewachsenen Föhren markiertes Kohlendioxid (CO2) verabreicht. Damit konnten sie erstmals nachweisen, wie rasch die bei der Fotosynthese hergestellten Zucker zu den Bodenorganismen gelangen und wie Trockenheit die Prozesse behindert. (www.wsl.ch, 7.6.21 22:25)
  • So kommt Treibhausgas raus aus der Atmosphäre Das Thema „negative Emissionen“ rückt auf die Tagesordnung, wird von Regierungen in Zielen konkretisiert. Das MCC liefert dazu einen Überblick zum Wissensstand, mit Zahlen für Deutschland. | Für das große Ziel der „Klimaneutralität bis 2050“ (EU, USA) beziehungsweise „CO2-Neutralität bis 2060“ (China) muss der Treibhausgas-Ausstoß schnell in Richtung Null gedrückt werden — und selbst das wird nicht reichen: Um nicht oder kaum vermeidbare Rest-Emissionen auszugleichen, gilt es, im Zeitraum bis 2100 weltweit mindestens 100 Gigatonnen CO2 aus der Atmosphäre zurückzuholen. Zudem muss die Weltgemeinschaft, um die Temperaturziele des Paris-Abkommens zu schaffen, wahrscheinlich einen beträchtlichen „Überziehungskredit“ bei der Atmosphäre tilgen. Einen Überblick über den Wissensstand zu CO2-Entnahmen liefert jetzt das Berliner Klimaforschungsinstitut MCC (Mercator Resea... >| (www.mcc-berlin.net, 7.6.21 22:22)
  • dena-Leitstudie Aufbruch Klimaneutralität Klimaneutralität ist eine historische und fundamentale Herausforderung für Wirtschaft, Gesellschaft und Politik. Ein grundlegendes Neudenken und eine vollständige Transformation des Energie- und Wirtschaftssystems sind gefordert. | Mit der dena-Leitstudie Aufbruch Klimaneutralität werden frühzeitig entscheidende Handlungsfelder und Lösungsansätze identifiziert. | Ein wesentlicher Teil der Analysen findet in vier Sektormodulen statt: Energiewirtschaft, Gebäude, Industrie und Verkehr. Diskutiert werden jeweils Lösungsansätze zur Erreichung von Klimaneutralität im Jahr 2050 sowie die pa >| (dena.de, 7.6.21 22:18)
  • Buchrezension, Deutschland 2050 – Wie der Klimawandel unser Leben verändern wird, Reimer, Staud Buchrezension des Buches Deutschland 2050 von Nick Reimer und Toralf Staud | In ihrer unerbittlichen Zukunftsschau zeichnen uns Nick Reimer und Toralf Staud ein umfassendes Bild davon, wie der Klimawandel unser Leben und unsere Umwelt nur allzu bald verändert. Ohne sich dafür auf spekulative Prophetie berufen zu müssen, zeigen sie auf, wie ungemütlich es auch nur schon bei der angestrebten Erwärmung von 2 Grad werden wird, und aktivieren damit die Abwehrkräfte. (www.umweltnetz-schweiz.ch, 7.6.21 22:16)
  • Lassen sich E-Autos bald an Strassenlaternen laden? In einem Pilotprojekt prüft Bern, ob sich Elektroautos sinnvoll an Kandelabern laden lassen. Noch sind nicht alle Probleme gelöst, doch die Technologie könnte den Ausbau von Elektroladestationen massiv beschleunigen. | Strombetriebene Autos befinden sich auf der Überholspur: Nie zuvor wurden in der Schweiz mehr Elektroautos und Elektrohybride verkauft als 2020. Der Trend dürfte sich 2021 fortsetzen: Im ersten Quartal fuhr jedes sechste neu zugelassene Auto mit Strom. Hält der Trend bis Ende Jahr an, dürfte das Ziel, bis 2022 einen Elektroauto-Anteil von 15 Prozent bei den Neuzulassungen zu haben, bereits 2021 erreicht werden. | In Bern wurde deshalb ein Pilotversuch mit einer Lademöglichkeit gestartet, die in Städten wie London bereits gang und gäbe ist: das Laden des Elektroautos am Kandelaber. Zusammen mit dem Ladestationsbetreiber Move Mobility hat Energie Wasser Bern (ewb) an drei Standorten Laternen-Ladestationen eingerichtet: … (www.wirsindzukunft.ch, 7.6.21 22:14)
  • Postkarte Nr.8 Den Alpenrhein befreien Stundenlang läuft Klimaspuren dem Alpenrhein nach durch ein Pharaoprojekt aus dem 19. Jahrhundert. Und lernt, wie es mit 10 Milliarden Franken umgebaut werden soll. (www.hochparterre.ch, 7.6.21 22:13)
  • Strom aus Wasserkraft – umweltfreundlich oder nicht? | Die Staumauer – Ein schmaler Grat Wasserkraft ist klimafreundlich, effizient und preisgünstig. Trotzdem wird ihr weiterer Ausbau in der Schweiz von den meisten Naturschutzorganisationen nicht unterstützt. Im zweiten Teil unserer Artikelserie zu den Erneuerbaren werfen wir nicht zuletzt auch einen Blick auf die Gründe dafür. | Dank ihrer Topografie und der beträchtlichen durchschnittlichen Niederschlagsmenge besitzt die Schweiz ideale Bedingungen für die Wasserkraftnutzung. Rund 56% des schweizerischen Strombedarfs werden mittels Lauf- und Speicherkraftwerken gedeckt. Somit ist die Wasserkraft die wichtigste einheimische Energiequelle und deckt mit 96% fast den gesamten Anteil der erneuerbaren Stromproduktion ab. | Dank der Wasserkraft ist die Schweiz bereits seit einigen Jahren Spitzenreiterin bei der Verwendung von erneuerbaren Energiequellen. Jedoch zieht die Nutzung der einheimischen Ressource auch ihre unerfreulicheren Folgen nach sich: Von der Überflutung wertvoller Ökosysteme am Rand... >| (www.umweltnetz-schweiz.ch, 7.6.21 22:09)
  • Tag der Umwelt: Kreislaufwirtschaft statt Müllflut Dr. Bettina Hoffmann zum Internationalen Tag der Umwelt, der unter dem Motto "Nein zu Wegwerf-Plastik - ja zu Mehrweg!" steht (www.eco-world.de, 7.6.21 21:42)
  • Klimaschutz mit Homeoffice Beate Müller-Gemmeke zur Studie der britischen Umweltschutz-Organisation Carbon Trust (www.eco-world.de, 7.6.21 21:42)
  • Neue Miniroboter nutzen Sonnenlicht, um Mikroplastik im Meer abzubauen - - Plastik, der ins Meer gelang, verrottet nicht, sondern zerfällt zu immer kleineren Plastikteilchen. Bild: noaaMikroplastik ist für den Menschen kaum zu erkennen – und doch belasten genau diese kleinen Plastikpartikel die Umwelt enorm. Die mikroskopisch kleinen Teilchen aus Plastik gelangen bis auf den Meeresgrund und schaden der Natur und dem Ökosystem. Forscher der Universität für Chemie und Technologie in Prag haben jetzt einen Lösungsansatz entwickelt: Mikroskopisch kleine Roboter, die sich selbstständig durch Gewässer bewegen und Mikroplastik durch Photokatalyse abbauen. Photokatalyse nutzt die Kraft der Sonne zum Abbau des Plastiks, denn unter dem Einfluss von Sonnenlicht baut es sich schneller ab als in CO2 und Wasserstoff. Diese Erkenntnis machten sich die Forscher bei der Entwicklung der Roboter zunutze. Auf natürliche Weise brauche Plastik laut Angaben der Wissenschaftler mehrere Jahre, bis es sich zersetzt hat. Die... >| (www.watson.ch, 7.6.21 20:41)
  • Bauen für die Leventina - In Ambri Sotto trifft man auf eine spezielle Gebäudegruppe – bestehend aus drei Einfamilienhäusern, einer Garage und einem Atelier –, die architektonisch an die Sprache von Frank Lloyd Wright erinnert. Marcel Just, der in den vergangenen Jahren unentdeckte Juwelen des Neuen Bauens aufsuchte und für Publikationen aufbereitete, richtete 2016/17 zu diesen Häusern in der Leventina zunächst in Stans, dann in Biasca eine ausgesprochen interessante Ausstellung ein. Sie machte die Namen der Entwerfer auch nördlich der Alpen bekannt: die Gebrüder Alberto und Aldo Guscetti, jener Ingenieur, dieser Architekt, die 1953 in Ambri ein Büro eröffneten und hier zur damaligen Zeit ungewohnte Einfamilienhäuser errichteten. Aldo Guscetti zog 1960 nach Minusio, während der Bruder Alberto weiterhin in Ambri tätig war. - - In unmittelbarer Nähe der Garage mit dem kühn auskragenden Dach und dem Wohnhaus von Alberto Guscetti entstand 1... >| (www.journal21.ch, 7.6.21 20:20)
  • «Die Behauptung, das Benzin werde um 12 Rappen verteuert, ist eine krasse Fehlinformation der Gegner des CO2-Gesetzes» Der FDP-Fraktionspräsident Beat Walti sagt, man könne liberal sein und trotzdem dem neuen CO2-Gesetz zustimmen. Er widerspricht damit parteiinternen Kritikern wie Christian Wasserfallen und Filippo Leutenegger. Und er sagt, was ihn persönlich an der Vorlage stört. (www.nzz.ch, 7.6.21 20:14)
  • So abschreckend ist teures Benzin Kostspielige Kraftstoffe werden zum Politikum und sollen beim Klimaschutz helfen. Jetzt zeigt sich, ob die Rechnung aufgeht. Geben die Unternehmen höhere Preise für Benzin und Diesel gleichermaßen weiter? Und wie reagieren die Autofahrer? (www.faz.net, 7.6.21 20:13)
  • Jürg Bachmann: «Es wäre ein Tabubruch» Jürg Bachmann kämpft an allen Fronten. Als Präsident des Verbands Schweizer Privatradios setzt er sich für die geplante UKW-Abschaltung ein und steht damit im Visier von Medienpionier Roger Schawinski. Als frischgekürter Präsident von Kommunikation Schweiz will er weitere Werbeverbote im Ständerat verhindern. Was ist ihm wichtiger? (www.persoenlich.com, 7.6.21 19:50)
  • Ein Drittel der Berliner Dachfläche soll bald Sonnenenergie erzeugen Die rot-rot-grüne Koalition macht Solarzellen ab 2023 zur Pflicht. Sonnenstromproduktion soll sich vervierzigfachen. Solarmuffeln drohen hohe Bußgelder. (www.tagesspiegel.de, 7.6.21 18:19)
  • Psychologie: Emotionaler Kapitalismus Wer andere beschenkt, gestattet sich selbst anschließend gerne egoistisches Verhalten und andere Fehltritte. (www.sueddeutsche.de, 7.6.21 17:27)
  • Den Mangel verwalten Wasserbetriebe investieren in Versorgungssicherheit im Klimawandel (www.nd-aktuell.de, 7.6.21 17:26)
  • Grüne wollen nicht mehr nur über Klimaschutz sprechen Nach der Enttäuschung bei der Landtagswahl in Sachsen-Anhalt sollen Daseinsvorsorge und die soziale Frage auf die Agenda der Grünen. (www.tagesspiegel.de, 7.6.21 16:58)
  • Meeresschutz bleibt auf der Strecke - - Zum morgigen Weltozeantag erklärt Steffi Lemke, parlamentarische Geschäftsführerin und Sprecherin für Naturschutz: - Der Meeresschutz wird von der Bundesregierung systematisch ausgebremst. Unter CDU/CSU und SPD wird in Deutschlands ausgewiesenen Meeresschutzgebieten sogar intensiver gefischt als außerhalb und zusätzlich noch Kies und Sand abgebaut. Diese Praxis führt die Bezeichnung „Meeresschutzgebiet“ ad absurdum. - Dadurch werden zentrale Ziele zum Schutz unserer heimischen Meere krachend verfehlt, ihr Zustand hat sich teilweise sogar verschlechtert. Es gibt keine Nullnutzungszonen zur Erholung von Tier- und Umwelt und schlicht keine Strategie, an der sich die deutsche Meerespolitik ausrichtet. Die Konsequenz sind wirkungslose Meeresschutzgebiete, übernutzte Meere und ein akut vom Aussterben bedrohter heimischer Schweinswal. - Wir wollen, dass Deutschland zum Champion der Meere wird: Der Schutz mariner Biodiversitä... >| (www.gruene-bundestag.de, 7.6.21 16:37)
  • Deutschland wird in diesem Sommer neu vermessen Die Koordinaten in Deutschland werden auf den Millimeter genau neu bestimmt. Die Daten sollen Forschungen zum autonomen Fahren und dem Klimawandel dienen. (www.tagesspiegel.de, 7.6.21 16:36)
  • Ein gutes Gewissen kostet bei Digitec 405 Franken Flüge, Hotelaufenthalte, Autofahren, Heizen oder Konsumgüter: Wer will, kann seine CO2-Emissionen kompensieren. Ab wann man sich als Verbraucher «sauber» fühlen darf, hängt stark von der Rechenmethode ab. (www.nzz.ch, 7.6.21 16:31)
  • KOMMENTAR - CO2-Kompensation – gutes Gewissen auf Knopfdruck Während beim Fliegen nur etwa jeder 100. Passagier seinen CO2-Ausstoss freiwillig kompensiert, ist es beim grössten Schweizer Onlinehändler jeder Zehnte. Bequemlichkeit könnte den Unterschied erklären. (www.nzz.ch, 7.6.21 16:30)
  • Land will Klimaschutzziele bis 2030 erfüllen Anstatt sich an die EU-Vorgabe zu halten, erst bis 2050 klimaneutral zu sein, wird das Burgenland das Ziel wohl bereits 2030 erreicht haben. „Für uns ist klar: Wir wollen auch beim Klimaschutz stärker denn je sein“, betont SPÖ-Klubobmann Robert Hergovich in Anspielung an die aktuelle Kampagne der Partei. (www.krone.at, 7.6.21 16:06)
  • Social Media noch wirkungsvoller einsetzen Social Media kann ein interessantes Marketinginstrument zur Kundengewinnung und -bindung sein. Bereits über 500 Bio Suisse Betriebe sind in den sozialen Medien aktiv. Der Aufwand ist aber nicht zu unterschätzen. Im Rahmen eines ProBio-Farminar konnten Landwirtinnen und Landwirte Wissen austauschen und Tipps sammeln. Die Kommunikationsprofis von Bio Suisse haben diese Sammlung ergänzt und in einem Merkblatt zusammengestellt. - Klare Ziele definieren - Dort finden Landwirt*innen Antworten auf Fragen wie: Was macht einen Blog aus? Wozu eignet sich welcher Social-Media-Kanal? Und vor allem: Was sollte man wissen, bevor man seine Zeit in die sozialen Medien investiert? Die Ziele sollten vor dem Start mit Social Media klar definiert und gut überlegt werden. Dabei gilt es zu berücksichtigen, dass bestehende und potenzielle Kunden, beispielsweise eines Hofladens, über andere Kanäle und mit anderen Themen angesprochen werden sollten, als wenn ganz allg... >| (www.bioaktuell.ch, 7.6.21 15:52)
  • Die Klimabilanz der Kultur: "Es ist ein Schock" Die Kulturstiftung des Bundes hat den CO2-Ausstoß deutscher Kultureinrichtungen messen lassen. Ein Interview mit Hortensia Völckers, der Leiterin der Stiftung, über Gastspiele, Weltreisen und Klopapier. (www.sueddeutsche.de, 7.6.21 15:49)
  • Haushaltsstrom ist nirgendwo in Europa so teuer wie in Deutschland Seit 2019 hält Deutschland den Spitzenplatz beim europäischen Stromkostenvergleich. Die Linken fordern Reformen. (www.nzz.ch, 7.6.21 14:57)
  • Stromkosten auf Rekordniveau - Deutsche Strompreise steigen mehr als 50 Prozent - Opposition fordert sofortige Reform - Deutschlands Strompreise befinden sich im europäischen Vergleich auf Rekordniveau. Während der europäische Durchschnittspreis bei 21,34 Cent pro verbrauchter Kilowattstunde liegt, muss hierzulande über 30 Cent gezahlt werden. Die Opposition fordert eine umgehende Reform der Strombepreisung. (www.focus.de, 7.6.21 14:52)
  • Titelthema - Die neue Plage - Kein anderes Tier verursacht den Tod so vieler Menschen wie die Mücke. Mit dem Klimawandel wächst die Bedrohung auch in unseren Breitengraden. Was hilft gegen das Insekt und die Seuchen, die es überträgt? (www.focus.de, 7.6.21 14:33)
  • Stiftung Mercator und Klimaschutz: Geld aus dunklen Quellen Die Stiftung Mercator steckt ihr Geld nicht nur in die Agora-Denkfabriken. Woher ihr Kapital stammt, verschweigt die Dachorganisation Meridian. mehr... (taz.de, 7.6.21 13:52)
  • Öko-Investitionen: Sinnvoll oder Etikettenschwindel? Mit den Finanzen den Klimaschutz vorantreiben? Die Green Finance boomt. Aber investiert man bei Umweltanleihen und Co. tatsächlich in eine ökologische Zukunft? Der Wiener Finanzexperte Johannes Jäger bezweifelt das er spricht von einem Feigenblatt. (www.diepresse.com, 7.6.21 13:40)
  • Betreutes Denken vs. Desinformation Die letzten Monate haben gezeigt, dass unsere Demokratien durch eine mediengetriebene Polarisierung in ernsthafte Vertrauenskrisen geraten können. Wenn wir Meinungsfreiheit und Grundrechte weiter schützen wollen, dann liegt ein Haufen Arbeit vor uns: Wir müssen auf breiter Basis klären, was "schädliche Inhalte" sind und ob und wie wir sie regulieren sollten. Wir... (hpd.de, 7.6.21 12:30)
  • Nachhaltige Geldanlagen legten 2020 um fast ein Drittel zu Privatanleger steigerten nachhaltige Kapitalanlagen um mehrals drei Viertel. Kräftiger Anstieg von 44 Prozent beinachhaltigen Fonds. (www.diepresse.com, 7.6.21 11:57)
  • Social Media Insight für Newbies und Profis: Digital Bash – Social - Instagram, Facebook, Twitter oder TikTok – Unternehmen, die heute ihre Kund:innen erreichen wollen, sollten mindestens einen Social-Kanal regelmäßig bespielen. Viele Businesses wissen allerdings nicht, wie sie die sozialen Netzwerke effektiv für sich zur Kund:innengewinnung, Umsatzsteigerung oder zum Brand Building nutzen können. Wir bereiten deiner Ahnungslosigkeit gemeinsam mit unsere Expert:innen ein Ende. Am 10. Juni ab 09 Uhr erfährst du Beim Digital Bash – Social von echten Social-Media-Profis, wie du Snapchat, Instagram und Co. strategisch für deine Unternehmenskommunikation einsetzt. Melde dich jetzt kostenlos an und staube exklusive Insights zum Thema ab. - - - - Jetzt Live-Zugang und Aufzeichnung sichern! - - - - - - - - Und das Beste: Du kannst teilnehmen von wo du möchtest. Egal, ob im Büro, bequem im Home Office oder von der Couch aus – mit einem Laptop, Tablet oder Smartphone bist du dabei. Du hast am 10. Juni keine Zeit?... >| (onlinemarketing.de, 7.6.21 11:56)
  • Hanks Welt: Hundert Euro Prämie für alle Der beschleunigte Verzicht auf die Nutzung fossiler Energieträger ist das entscheidende Instrument, um den Klimawandel aufzuhalten. Doch sollen die Verlierer entschädigt werden? Und wenn ja wie? (www.faz.net, 7.6.21 11:35)
  • VAG-Teilrevision regelt Finanzielles neu Im Zuge der Energiewende wird sich die Gasversorgung in den nächsten Jahrzehnten aus vielen Gebieten Winterthurs zurückziehen. Im Hinblick darauf wird die Verordnung über die Abgabe von Gas (VAG) angepasst. Im Weiteren wird die maximal mögliche Vergütung des Geschäftsfelds Gas an den Steuerhaushalt erhöht. | Die Rolle des Energieträgers Gas wird durch die Energie- und Klimapolitik der Stadt Winterthur neu definiert: Gas zu Heizzwecken soll mittel- und langfristig durch erneuerbare Wärmequellen ersetzt werden. Das Gasnetz wird dementsprechend verkleinert. Unter anderem aus diesem Grund ist eine Teilrevision der Verordnung über die Abgabe von Gas (VAG) notwendig. | Zwei der Änderungen in der VAG betreffen die Hauseigentümerschaft. Wird eine Gasheizung durch ein anderes Heizsystem ersetzt, muss der Hausanschluss aus Sicherheitsgründen vom Gasnetz abgetrennt werden. Diese Kosten sind bisher von der Hauseigentümerschaft getragen wo... >| (stadt.winterthur.ch, 7.6.21 11:21)
  • „Wir müssen uns noch mehr auf die soziale Frage konzentrieren“ Mal wieder bringen die Grünen ihre guten Umfragen nicht ins Ziel. Renate Künast über Fehler im Wahlkampf, Lügen der Konkurrenz und die Kosten des Klimaschutzs. (www.tagesspiegel.de, 7.6.21 11:22)
  • CO2-Gesetz: Die Schweiz spricht nur über das Geld – wieso? Die Diskussion rund um das CO2-Gesetz dreht sich fast nur um die Kosten für den Einzelnen und nicht um die Klimaschäden bei einem Nein. Verhaltensökonom Björn Bartling erstaunt dies nicht. Er sagt: Der Mensch hat Mühe, wenn die Vorteile von Entscheiden erst in der Zukunft zum Tragen kommen. (www.aargauerzeitung.ch, 7.6.21 11:20)
  • Sonnenfinsternis: Übertragungsnetzbetreiber erwarten 4,2 Gigawatt weniger Photovoltaik Die partielle Sonnenfinsternis wird am Mittag des 10. Juni 2021 vor allem in Norddeutschland zu sehen sein. Den Berechnungen der Übertragungsnetzbetreiber zufolge wird die Erzeugung aus Solaranlagen um maximal 4,2 Gigawatt absinken. Angesichts der Erfahrungen aus dem Jahr 2015 zeigen sich die Unternehmen entspannt. (www.pv-magazine.de, 7.6.21 11:15)
  • Berliner Stadtplanung: Der Autobahntunnel als Denkmal des Irrsinns Auf den Fahrbahnen der Hauptstadt gelten neue Prioritäten: Berlins Mobilitätsgesetz will eine andere Stadt. Doch dafür muss man erst einmal die vorhandenen Straßen umbauen. (www.faz.net, 7.6.21 11:04)
  • John Green rezensiert die Welt John Green meldet sich mit einem neuen Buch zurück und wagt sich damit auch gleich in neue Gewässer: „The Anthropocene Reviewed“ ist Greens erstes Sachbuch und steigt direkt auf dem Spitzenplatz des US-amerikanischen Rankings ein. ... mehr - The post John Green rezensiert die Welt appeared first on buchreport. - (www.buchreport.de, 7.6.21 11:00)
  • Positiver Nebeneffekt - Arbeiten im Homeoffice: Auch gut fürs Klima - Weniger Pendelei, keine beheizten Büroräume: Wer dauerhaft im Homeoffice arbeitet, verkleinert den CO2-Fußabdruck der Arbeitswelt. Das gilt allerdings nicht überall - und im Winter kann Büroarbeit sogar besser für das Klima sein. (www.focus.de, 7.6.21 10:53)
  • Dem Mikroplastik auf der Spur – Datenmodell unterstützt beim Umweltschutz: Start des Projekts "mMEU – Mobilitätsbedingte Mikroplastikemissionen in der Umwelt" des Wuppertal Instituts und FiR an der RWTH Aachen Mikroplastik besteht aus maximal fünf Millimeter kleinen Kunststoffpartikeln, die sich etwa beim Waschen aus der Kleidung lösen und sich im Abwasser oder Kläranlagen, im Boden und in der Luft wiederfinden. Bislang standen vor allem Körperpflegeprodukte und Kosmetika im Fokus der Mikroplastik-Debatte — doch es gibt weit mehr Verursacher. Ausgehend davon, dass Mikroplastik negative Auswirkungen auf die Umwelt hat, kann sich das mangelnde Wissen über das lokale Vorkommen von Mikroplastikemissionen auch nachteilig auf die Umwelt und Gesellschaft auswirken. Daher gilt es frühzeitig zu verstehen, wo Mikroplastik im städtischen Raum vorkommt. | Das will das Wuppertal Institut gemeinsam mit dem FIR an der RWTH Aachen innerhalb des nun gestarteten und vom Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) geförderten Projekts "mMEU — Digitales, datenbasiertes Modell aus Umgebungsdaten zur Ermittlung lokaler und temporärer Mikropla... >| (wupperinst.org, 7.6.21 10:49)
  • Airtomo: Ein Luftreiniger als Accessoire Der Designer Kevin Chiam hat einen Luft-reinigenden Clip für die Tasche entworfen. (www.diepresse.com, 7.6.21 10:50)
  • Studierende der Uni Bern visualisieren Energiedaten Wie aus den Energie-Daten des Bundesamts für Energie Geschichten werden, das zeigen Studierende der Universität Bern mit ihren Visualisierungen. Besonders interessiert haben die Daten zu Photovoltaik und Wasserkraft. | Das Bundesamt für Energie (BFE) engagiert sich stark für die Umsetzung der Open-Government-Data-Strategie (OGD-Strategie) des Bundesrates. Unter der Leitung des Dienstes Geoinformation hat das BFE bereits über 70 Datensätze als OGD veröffentlicht. Offene Behördendaten haben viele Vorteile: Sie schaffen Transparenz, fördern Effizienz und dienen als Grundlage für innovative Ideen. Offene Behördendaten sind ein gesellschaftliches Bedürfnis und werden von Medien, Hochschulen und Behörden genutzt. | An der Universität Bern lernen die Studierenden in der jährlich stattfindenden Open Data Vorlesung die Grundlagen von offenen Daten sowie den Umgang damit. Im Praxisteil der Vorlesung entwickeln die Studierenden eige... >| (energeiaplus.com, 7.6.21 10:45)
  • Kolumne «Lomo» – Alles belegt und referenziert In einer TV-Debatte argumentierte Roland Bilang, Geschäftsleiter der früheren Erdöl-Vereinigung, mit alten Zahlen. Der «Landbote»-Kolumnist Johannes Binotto nimmt sich ein Beispiel daran. (www.landbote.ch, 7.6.21 10:42)
  • Schweiz: nachhaltige Anlagen wachsen erneut zweistellig Der Markt für nachhaltige Anlagen ist 2020 erneut zweistellig gewachsen, wenn auch nicht mehr im gleichen Ausmass wie im Vorjahr. Wie die aktuelle «Schweizer Marktstudie Nachhaltige Anlagen 2021» zeigt, beläuft sich das Volumen nachhaltiger Anlagen in der Schweiz neu auf 1'520,2 Milliarden Franken, was einem Wachstum in der Berichtsperiode um beachtliche 31 Prozent entspricht. (www.umweltperspektiven.ch, 7.6.21 10:39)
  • Der Gefährder der Woche: Markus Meier, Direktor des Hauseigentümerverbands Markus Meier ist stolzer Besitzer eines Eigenheims in Ormalingen BL. An dieser Wohnform schätzt er besonders, dass man «mehr Abstand von den Nachbarn und damit auch mehr Freiheiten» geniesse, wie er der «Weltwoche» sagte. | Der Gefährder der fWoche: Markus Meier, Direktor des Hauseigentümerverbands. Unter Androhung höherer Mieten macht er gegen das CO2-Gesetz mobil. Ansonsten sorgt er für fette Renditen für ImmobilienbesitzerInnen, die diesen eigentlich gar nicht zustünden. @Wochenzeitung (www.woz.ch, 7.6.21 10:35)
  • Deutsche zahlen europaweit am meisten für Strom - - - - - - - Während der Strom in Europa insgesamt günstiger wird, zieht der Preis in Deutschland immer weiter an. Steuern, Abgaben und Umlagen machen dabei etwa die Hälfte der Kosten für die Verbraucher aus. mehr - - - - - - Meldung bei www.tagesschau.de lesen - (www.tagesschau.de, 7.6.21 10:37)
  • CO2-Preis auf Sprit: Die Klimaheuchler sind zurück Gegen die Klimaschutzpläne der Grünen fordern andere Parteien jetzt eine »Benzinpreisbremse«. Dabei wollen auch sie den Preis für Schadstoffe erhöhen. Aber im Wahlkampf kann man das schon mal vergessen. (www.spiegel.de, 7.6.21 10:33)
  • Folgen der Erderhitzung: Hitzetod durch Klimawandel Mehr als ein Drittel der Hitzetoten aus den letzten drei Jahrzehnten ist durch den Klimawandel gestorben. Das sagt eine aktuelle Studie. mehr... (taz.de, 7.6.21 10:32)
  • WACHSTUM Klimawandel: Ab 2050 wird es richtig teuer Falls die Weltgemeinschaft nicht handelt, wird der Klimawandel viel teurer als die Pandemie. Eine neue Oxfam-Studie zeichnet ein düsteres Bild. | Die Folgen des Klimawandels können die sieben wichtigsten Industriestaaten (G7) einer Studie zufolge viele Billionen Dollar Kosten. Ohne ehrgeizige Massnahmen zur Bekämpfung der Klimakatastrophe werde die jährliche Wirtschaftsleistung dieser Staatengruppe im Jahr 2050 um durchschnittlich 8,5 Prozent gedrückt. | Dieses Resultat geht aus einer am Montag veröffentlichten Untersuchung der Entwicklungsorganisation Oxfam hervor. Der Verlust beliefe sich insgesamt auf 4,8 Billionen Dollar. | Die NGO stützt sich auf Zahlen von Swiss Re | Er fiele doppelt so hoch aus wie die Folgen der Corona-Pandemie, die das Bruttoinlandprodukt der G7-Länder Deutschland, Frankreich, Italien, Japan, Kanada, Grossbritannien und USA um durchschnittlich 4,2 Prozent einbrechen liessen. (www.handelszeitung.ch, 7.6.21 10:29)
  • Vieles spricht für einen Staatsfonds - Warum Deutschland endlich skandinavisch vorsorgen muss, um die Rente zu retten - Heute auf Pump leben, und die morgige Generation muss es ausbaden. Diese Problematik bemängelte das Bundesverfassungsgericht beim Thema Klimaschutz. In anderen Bereichen droht ebenfalls Ungemach. Die gute und sichere Rente - das war einmal. Kann hier ein Staatsfonds Abhilfe schaffen?Von FOCUS-Online-Autor Tom Rudert (www.focus.de, 7.6.21 10:22)
  • GASTKOMMENTAR - Ein starker Menschenrechtsschutz und eine starke Demokratie bedingen sich gegenseitig Der Ständerat berät dieser Tage die Schaffung einer nationalen Menschenrechtsinstitution (NMRI). Die Aussenpolitische Kommission empfiehlt die Vorlage mit grosser Mehrheit zur Annahme. Katharina Fontana bezeichnet sie als unnötig und als Belastung für die Demokratie (NZZ 4. 6. 21). Eine Replik. (www.nzz.ch, 7.6.21 10:07)
  • Homeoffice spart Energie und senkt den CO2-Ausstoß Würden mehr Menschen dauerhaft im Homeoffice arbeiten, ließen sich dadurch oft klimaschädliche CO2-Emissionen einsparen. Dabei spielen die genauen Arbeits- und Lebensumstände aber eine entscheidende Rolle, genau wie die Jahreszeit. Das geht aus einer Untersuchung der britischen Umweltschutzorganisation Carbon Trust im Auftrag des Vodafone-Instituts hervor. (www.krone.at, 7.6.21 9:40)
  • Erneuerbare Energien bevorzugt: Winterthur bereitet Rückbau des Gasnetzes vor Das Gasnetz von Stadtwerk Winterthur soll verkleinert werden. Der Stadtrat hat deshalb die Verordnung über die Abgabe von Gas (VAG) in verschiedenen Punkten angepasst. (www.tagesanzeiger.ch, 7.6.21 9:38)
  • Wie sehen die Zürcher Firmen 2021 den Standort Zürich? Die Stadtentwicklung Zürich startet Anfang Juni 2021 mit der Firmenbefragung. Gerade in Krisenzeiten ist es für die Stadt Zürich wichtig zu wissen, was die hier ansässigen Unternehmen vom Standort Zürich halten und welche Anliegen und Bedürfnisse sie haben. (Medienmitteilungen der Stadt Zürich, 7.6.21 9:00)
  • Was ist der WordPress Wartungsmodus? - Websites müssen mit der Zeit überarbeitet werden, um technisch auf dem neusten Stand zu bleiben. Damit Besucher:innen währenddessen keine Fehlermeldung sehen, gibt es den WordPress Wartungsmodus. Wir erklären dir, was der WordPress Wartungsmodus ist und wie du ihn aktivierst. - Wenn du Änderungen an deiner WordPress-Website vornehmen möchtest, ohne dass deine Besucher:innen eine unfertige Website sehen, hilft dir der WordPress Wartungsmodus. Im Normalfall kannst du Änderungen an deiner Website vornehmen, ohne sie in den Wartungsmodus zu setzen, wie beispielsweise während dem Aktualisieren von Plugins. - Solltest du allerdings größere Änderungen vornehmen, macht es Sinn, für einen längeren Zeitraum ungestört an deiner Website zu arbeiten. Genau für diesen Fall gibt es den WordPress Wartungsmodus. Du arbeitest live an deiner Website, ohne sie offline zu nehmen. - Sobald du den Wartungsmodus aktivierst, erscheint auf dein... >| (www.basicthinking.de, 7.6.21 9:30)
  • Effiziente Versorgung von Quartieren Die Umstellung auf erneuerbare, klimaneutrale Energie ist besonders für Kommunen eine Herausforderung: Dicht stehende Gebäude, mehrgeschossiger Wohnungsbau und veraltete Bausubstanz stellen besondere Anforderungen an eine effiziente Versorgung mit Strom, Wärme und Kälte. Die zusammengefasste Betrachtung von mehreren Gebäuden bietet durch die wirtschaftliche Einbindung von erneuerbaren Energien, Abwärme oder die Anwendung der KWK große Chancen zur Einsparung von Energie. - Gemeinsam versorgte Quartiere profitieren von der Glättung von Verbrauchsspitzen und von effizienteren Anlagen in kleineren Energiezentralen. Die Energie wird über Kabel und Rohrleitungen zu den einzelnen Verbrauchern gebracht. Neben den technischen Parametern steht auch die Abgrenzung des Quartiersbegriffs im Zentrum des Interesses. Dabei stehen die teilweise historischen Regelungen, u. a. um Konzessionsrecht und Eigenstromerzeugung, auf dem Prüfstein: „In der aktuellen Recht... >| (www.enbausa.de, 7.6.21 8:57)
  • Wärmepumpen regelmäßig optimal einstellen - -   - Bereits mit Beginn der planmäßigen Nutzung einer Wärmepumpenanlage ist eine energetische Optimierung im Rahmen der Wartung zu empfehlen. Welche Arbeiten es dabei auszuführen gilt, beschreibt der Bundesverband Wärmepumpe. - - Grundsätzlich sind die in den Betriebsanleitungen der Hersteller aufgeführten Hinweise entscheidend und für die Wartung und Sicherheit der Anlage unbedingt zu beachten. Wartung der Wärmepumpenanlage im ÜberblickGenerell lassen sich Wartung und Inspektion von Heizungsanlagen mit Wärmepumpe in zwei Bereiche aufteilen: in einen allgemeinen Teil mit Wartungs- und Überprüfungsarbeiten und einen spezifischen, der nur die Wärmepumpe betrifft. Im allgemeinen Teil werden Gerätekomponenten auf Beschädigung und Verschmutzung sowie die Befestigungen überprüft und alle wasserführenden Teile a... >| (www.ikz.de, 7.6.21 8:08)
  • Studie: Arbeit im Home-Office spart CO2 – aber nicht im Winter. Home-Office ist nicht zu jeder Jahreszeit gut fürs Klima, sagt eine Studie von Carbon Trust. Im Winter ist demnach gerade in Deutschland Büro-Arbeit besser, weil privat dann weniger geheizt wird. Die Studie schätzt, dass zwischen März 2020 und März 2021 der CO2-Fußabdruck der durchschnittlich 18,4 Mio Home-Office-Nutzerinnen um 72 % geschrumpft ist. - spiegel.de, vodafone-institut.de (Studie, PDF, 41 S)Home-Office ist nicht zu jeder Jahreszeit gut fürs Klima, sagt eine Studie von Carbon Trust. Im Winter ist demnach gerade in Deutschland Büro-Arbeit besser, weil privat dann weniger geheizt wird. Die Studie schätzt, dass zwischen März 2020 und März 2021 der CO2-Fußabdruck der durchschnittlich 18,4 Mio Home-Office-Nutzerinnen um 72 % geschrumpft ist. - spiegel.de, vodafone-institut.de (Studie, PDF, 41 S) - (www.turi2.de, 7.6.21 7:43)
  • Photovoltaik: Strom von der Wand Solaranlagen auf Dächern sind inzwischen weit verbreitet. Doch auch Fassaden eignen sich zur Energiegewinnung. Davon können Eigentümer profitieren. (www.sueddeutsche.de, 7.6.21 7:34)
  • CO2-Preis muss schneller steigen Der Preis für Kohlendioxid könnte 2027 nach Auslaufen der staatlich vorgegebenen Festpreise schlagartig steigen. Die Politik muss dies vorwegnehmen und die Preise bereits in den nächsten Jahren deutlicher anheben, lautet die Forderung des VKU. (www.energiezukunft.eu, 7.6.21 6:40)
  • Smart macht Schule Ein Lernprojekt wendet sich an Schulen, die Aspekte der Energiewende vermitteln wollen. Mit digitalen Stromzählern sollen Stromflüsse vor Ort sichtbar gemacht und Lehrkräfte in der Wissensvermittlung unterstützt werden. (www.energiezukunft.eu, 7.6.21 6:40)
  • Climate warming to increase carbon loss in Canadian peatland by 103 per cent Carbon loss in Canadian peatland is projected to increase by 103 per cent under a high emission scenario, according to new research led by scientists from the University of Waterloo. (www.eurekalert.org, 7.6.21 6:00)
  • Cutting food waste alone won't solve world's nutritional needs Reducing food waste is crucial to our ability to feed the growing human population but will not fully solve the problem alone, according to a new study based on a computational model. (www.eurekalert.org, 7.6.21 6:00)
  • CO2 sensors in two urban areas registered big drop in emissions during COVID-19 pandemic CO2 emissions in Los Angeles and the Washington DC/Baltimore regions fell roughly 33% in April of 2020 compared with previous years, as roads emptied and economic activity slowed due to the COVID-19 pandemic, according to a new study in Geophysical Research Letters led by NIST and NASA. But while the emissions reductions are significant, the method that scientists used to measure them may have the greater long-term impact. (www.eurekalert.org, 7.6.21 6:00)
  • Climate change a bigger threat to landscape biodiversity than emerald ash borer Despite the devastating impact the emerald ashborer beetle has had on forests in the eastern and midwestern parts of the U.S., climate change will have a much larger and widespread impact on these landscapes through the end of the century, according to researchers. (www.eurekalert.org, 7.6.21 6:00)
  • Darkened windows save migrating birds Building lights are a deadly lure for the billions of birds that migrate at night, disrupting their natural navigation cues and leading to deadly collisions. But even if you can't turn out all the lights in a building, darkening even some windows at night during bird migration periods could be a major lifesaver for birds. (www.eurekalert.org, 7.6.21 6:00)
  • PODCAST - Wenn Aktivismus auf Realpolitik trifft: Teile der Klimajugend und die Grünen liegen über das CO2-Gesetz im Zwist Der Klimajugend haben es die Grünen zu verdanken, dass ihr Wahlsieg im Herbst 2019 historisch ausfiel. Heute nun erzählen zwei Klimaaktivisten, wie bitter sie von der Politik enttäuscht sind. (www.nzz.ch, 7.6.21 5:30)
  • Weniger CO2-Emissionen: Dauerhafte Homeoffice-Arbeit kann beim Klimaschutz helfen (www.zeit.de, 7.6.21 5:17)
  • Wilo: klimafreundliche Lösungen für eine sichere Wasserinfrastruktur Bis 2025 will die Wilo Gruppe 100 Millionen Menschen weltweit den Zugang zu sauberem Wasser ermöglichen sowie für eine effiziente Wasserinfrastruktur sorgen und zwar möglichst nachhaltig und klimafreundlich. Dabei gab es 2020 zwar ein paar Rückschläge, aber auch viele Fortschritte, zeigt der aktuelle Nachhaltigkeitsbericht. UmweltDialog hat ihn sich angeschaut. (www.umweltdialog.de, 7.6.21 4:00)
  • Wie sich aus CO2 nützliche Chemikalien gewinnen lassen Aus dem schädlichen Klimagas CO2 lassen sich mithilfe von Bakterien vielseitig einsetzbare Chemikalien gewinnen. Bislang sind die Verfahren dazu noch wenig wirtschaftlich. Die BAM testet in einem neuen Projekt Materialien, die die Methode kostengünstiger und schnell skalierbar machen sollen. (www.umweltdialog.de, 7.6.21 3:00)
  • 1.000 Lösungen für eine saubere Welt Bertrand Piccard, seit 2016 weltbekannt durch seinen Flug mit einem Solarflugzeug rund um die Erde, hat mit seiner Solar Impulse Foundation mehr als 1.000 technische Lösungen zusammengetragen, die bis 2050 Kohlendioxidemissionen weltweit auf Null bringen sollen. Sie sind in einer digitalen Datenbank zusammengefasst, dem „Solutions Guide". (www.umweltdialog.de, 7.6.21 2:00)

06.06.2021[Bearbeiten]

  • Habeck räumt Fehler im Wahlkampf ein Kurz vor der Landtagswahl in Sachsen-Anhalt hatten die Grünen höhere Benzin-Preise gefordert. Parteichef Habeck sagt nun: "Das tut mir leid für die Kollegen." (www.tagesspiegel.de, 6.6.21 23:38)
  • Weder unabhängig, noch transparent – Konsumentenforum: Der verlängerte Arm der Unternehmen Die Organisation, die zurzeit vehement gegen Trinkwasser- und Pestizidinitiative kämpft, wird vor allem von Wirtschaftsverbänden finanziert. Konsumenten als Mitglieder hat sie kaum. (tagesanzeiger.ch, 6.6.21 23:19)
  • Autobahn A1: Klima-Aktivisten wollen Ausbau im Grauholz verhindern Die Autobahn A1 soll zwischen Bern und Schönbühl verbreitert werden. Klimastreikende kritisieren dieses Vorhaben scharf — es führe zu Mehrverkehr. | Zwischen Bern und Schönbühl plant der Bund eine Verbreiterung der Autobahn. | Dieses Vorhaben wird von Klima-Aktivisten sowie dem VCS Bern scharf kritisiert. | Sie fordern einen Stopp vom Ausbau der Autobahnen in der Schweiz. (www.nau.ch, 6.6.21 21:44)
  • Klimaforscher Reto Knutti und Marie-Claire Graf bangen um Ja zum CO2-Gesetz Und wenn es nicht reicht? Das CO2-Gesetz droht zu scheitern. Marie-Claire Graf, die «Schweizer Greta», und Spitzen-Klimaforscher Reto Knutti reden mit uns über ihre Angst vor einem Nein. (www.blick.ch, 6.6.21 21:35)
  • Roger Schawinski im Gespräch mit Gästen – die legendärste Talkshow der Schweiz: Reto Knutti – 06.06.2021 Zu Gast bei Roger Schawinski ist Reto Kutti. Für das neue CO2-Gesetz wird es gemäss Umfragen bei der Abstimmung am 13. Juni sehr eng. Reto Knutti ist Professor für Klimaphysik an der ETH Zürich, gilt unter Klimawissenschaftlern als Koryphäe und er engagiert sich an vorderster Front für das neue CO2-Gesetz. Im Gespräch mit Radio 1-Chef Roger Schawinski erklärt Knutti, warum ein Nein der Schweiz zum neuen Gesetz aus wissenschaftlicher Sicht eine Katastrophe wäre. Songs: Ir Ysebahn – Mani Matter, Walk Of Life" (1985) – Dire Straits, Lofty Dryness Water Composition (2003) – George Steinmann, Always Remember Us This Way – Lady Gaga, Viva La Vida (2008) – Coldplay (2021.radio1.ch, 6.6.21 21:34)
  • Permafrost: Tauende Böden richten in Alpen und Tundra Schäden an Weltweit transformiert tauender Permafrost die Erdoberfläche. In den Alpen rechnen Forscher mit Felsstürzen und Muren; in der Tundra entstehen Seen, Häuser bekommen Risse. Die Ungewissheit, wie schnell das weitergeht, ist noch sehr gross. (www.nzz.ch, 6.6.21 21:06)
  • CO2-Gesetz: Debatte mit unscharfen Grenzen Bei der Debatte um das CO2-Gesetz kommen sich gewisse Konzerne selber in die Quere — und die traditionellen politischen Linien verwischen. | Vor vier Wochen ergab eine Umfrage im Auftrag der SRG eine fast 60-prozentige Zustimmung zum revidierten CO2-Gesetz. Eine zweite, am letzten Mittwoch veröffentlichte Umfrage zeigte jedoch, dass die Unterstützung für das Gesetz auf 54 Prozent gesunken ist. Im Endspurt des Abstimmungskampfs stehen sich zwei Lager entlang von Linien gegenüber, die nur bedingt in das traditionelle politische Schema passen. | Doch angesichts des zunehmenden Drucks der Konsumentinnen und Konsumenten in der Klimafrage gibt es auch Verwerfungen bei den traditionell bürgerlichen Organisationen. Economiesuisse, der mächtigste Wirtschaftsdachverband des Landes, hat sich angesichts der wachsenden öffentlichen Unterstützung für eine stärkere Klimapolitik für das CO2-Gesetz ausgesprochen. Ende 2020 traten Avenergy und Auto Schw... >| (cms.lobbywatch.ch, 6.6.21 20:56)
  • CO2-Gesetz: Elektroauto hängt Wasserstoff-Auto ab Nicht das E-Auto, sondern Wasserstoff-Fahrzeuge sollen die Zukunft sein. Das behaupten Gegner des CO2-Gesetzes immer wieder. Ein ETH-Forscher widerspricht." | Wasserstoff! Technologieoffenheit! Zwei Schlagwörter, die in der Debatte um das CO2-Gesetz ständig auftauchen — gerade wenn es um das Auto geht. | Doch die Realität geht in eine andere Richtung: Elektroautos kommen aktuell auf einen Marktanteil von fast 9 Prozent. Das Wasserstoff-Auto mit Brennstoffzelle spielt in der Schweiz schlicht keine Rolle. | «Ich glaube, bei dem Auto ist das Rennen gelaufen. Elektroautos sind über die Lebenszeit schon heute günstiger», sagt Christian Schaffner vom Energy Science Center der ETH Zürich. Bald schon dürften die Stromer auch in der Anschaffung preiswerter als Verbrenner sein. (www.nau.ch, 6.6.21 20:53)
  • Zukunft der Artenvielfalt: Was wäre, wenn sie weg wären? Der Biologe und Journalist Lothar Frenz gibt in seinem Buch „Wer wird überleben?“ überraschende Antworten auf die großen ökologischen Fragen || Die #Biodiversität schwindet, doch noch immer wird Naturschutz nicht richtig ernst genommen. Wie es anders gehen könnte, beschreibt der Biologe Lothar Frenz in “Wer wird überleben?“ @rowohlt. Rezension von @chrschwaegerl @riffreporter (www.riffreporter.de, 6.6.21 20:52)
  • Klimapolitik in der BRD: Aktionstag gegen Autobahnbau Bundesweit haben Tausende Aktivisten gegen den Bau neuer Autobahnen demonstriert. In Berlin beteiligten sich Hunderte an den Protesten gegen den Weiterbau der Stadtautobahn A 100 zwischen Neukölln und Treptow. (www.jungewelt.de, 6.6.21 19:40)
  • Demokratie in Sachsen-Anhalt: Ein Land und seine Klimamacher Seit fünf Jahren spricht die AfD im Landtag von Sachsen-Anhalt, zuweilen schreit sie auch. Wie wirkt sich ihre dauerhafte Präsenz auf Politik und Zivilgesellschaft aus? Ein Mann aus Magdeburg hat ganz genau zugeschaut und hingehört. (www.sueddeutsche.de, 6.6.21 19:26)
  • Raubbau am Blau des Planeten beenden Zum Welttag des Ozeans: WWF fordert effektiven Meeresschutz - auch in Nord- und Ostsee (www.wwf.de, 6.6.21 18:40)
  • Die führende Umweltrolle Die Linke legt ein Grundsatzpapier zu Klimaschutz und ökologischem Umbau vor (www.nd-aktuell.de, 6.6.21 15:19)
  • Projekt „Baltic Pipe“: Haselmaus stoppt Erdgas-Pipeline Die „Baltic Pipe“ liegt vorerst auf Eis. Der Grund: Die Konsequenzen des Baus für gefährdete Tiere wie die Haselmaus seien ungenügend untersucht. mehr... (taz.de, 6.6.21 14:43)
  • Geldpolitik im Klimawandel: „Unser Planet brennt“ Die Notenbanken müssen für EZB-Präsidentin Lagarde die Klimarisiken berücksichtigen. Dagegen sieht Fed-Chef Powell das als Aufgabe gewählter Politiker. (www.faz.net, 6.6.21 13:50)
  • Buch über westliche Demokratien: Die schwächelnde Demokratie Colin Crouch unterzieht sein Buch „Postdemokratie“ einer Korrektur und warnt in seinem neuen Buch vor nostalgischen Pessimismus. mehr... (taz.de, 6.6.21 13:08)
  • «Wo neue AKW geplant werden, steigen die Kosten ins Unermessliche» Die Schweiz wird im Winter verstärkt auf Importstrom angewiesen sein. Ein Stromabkommen mit der EU aber ist vorerst vom Tisch. ElCom-Präsident Werner Luginbühl fordert mehr Eigenproduktion – und ist gleichzeitig skeptisch. - - Die schweizerischen Atomkraftwerke (im Bild Leibstadt) sollen nach Ablauf ihrer Lebensdauer nicht ersetzt werden. Das sorgt für zusätzlichen Strombedarf. Bild: KEYSTONEDie Schweiz wird im Winter verstärkt auf Importstrom angewiesen sein. Ein Stromabkommen mit der EU aber ist vorerst vom Tisch. ElCom-Präsident Werner Luginbühl fordert mehr Eigenproduktion – und ist gleichzeitig skeptisch.Auf absehbare Zeit wird es kein Stromabkommen mit der EU geben. Was bedeutet das für die Stromversorgung in der Schweiz?Werner Luginbühl: Wir werden auf längere Sicht keine vollständige Integration in den europäischen Strommarkt erhalten. Und wir werden angesichts der Bestrebungen der Europäischen ... >| (www.watson.ch, 6.6.21 11:53)
  • Sonnenenergie für alle: Wien Energie startet neues BürgerInnen-Solarkraftwerk In der Wiener Donaustadt an der Schafflerhofstraße steht Österreichs größte Photovoltaik-Anlage. Mit 11,45 Megawatt Leistung kann das Solarkraftwerk umgerechnet rund 4.900 Haushalte mit Sonnenstrom v... (www.wien.gv.at, 6.6.21 11:40)
  • Essen in Zeiten der Klimakrise Hipster-Bashing, das Aufräumen mit Nachhaltigkeitsmythen und ganz viel Pragmatik stehen im Vordergrund bei drei Buchveröffentlichungen zum Thema Ernährung und ökologischer Fußabdruck. Konsens herrscht mittlerweile in der Frage, ob nun Konsumierende, Wirtschaft oder Politik die Verantwortung fürs Klima tragen. (orf.at, 6.6.21 11:10)
  • Erfolge der Energiewende: Willkommen im Jahr 2030 In weniger als einem Jahrzehnt muss Deutschland 65 Prozent weniger Treibhausgase ausstoßen als 1990. Für den Alltag und die Wirtschaft bedeutet das große Umwälzungen. Eine Reise in nicht allzu ferne Zukunft. (www.faz.net, 6.6.21 10:43)
  • Wie E-Autos im Wohnpark ihren Tank füllen In einem Linzer Großversuch stieg im Vorjahr jeder zweite Bewohner einer Wohnsiedlung für ein halbes Jahr auf ein Elektroauto um. Getankt wurde am eigenen Garagenstellplatz, ein Algorithmus regelte die Verteilung der Energie fair. Jetzt gibt es erste Ergebnisse. (www.diepresse.com, 6.6.21 10:07)
  • Appell an Wanderer: Haltet die Berge sauber! Anlässlich des Weltumwelttages richteten der Kärntner Alpenverein, die Naturfreunde und der Verband alpiner Vereine einen Appell an alle Wanderer und Bergsteiger im Land. (www.krone.at, 6.6.21 9:15)
  • Klimaerwärmung für jeden dritten Hitzetod verantwortlich Eine internationale Studie zeigt erstmals den tatsächlichen Beitrag des menschengemachten Klimawandels an hitzebedingten Todesfällen. Zwischen 1991 und 2018 waren mehr als ein Drittel aller Todesfälle, bei denen Hitze eine Rolle spielte, auf die Klimaerwärmung zurückzuführen. >| (naturschutz.ch, 6.6.21 8:00)
  • Climate change increases extreme rainfall and the chance of floods An international research team have concluded that increases in extreme rainfall and associated flooding are projected to continue as global temperatures continue to rise. Efforts to limit warming to +1.5C will help limit changes in extreme rainfall, though some societal adaptations will still be required. (www.eurekalert.org, 6.6.21 6:00)
  • Healthy environment, healthy kidneys! Climate change represents one of the greatest global health threats of our time. In choosing Healthy Environment, Healthy Kidneys as the theme for the 2021 fully virtual Congress, the ERA-EDTA highlights the central role of nephrologists and other health professionals in advocacy for global efforts to reduce emissions and protect against climate change. (www.eurekalert.org, 6.6.21 6:00)
  • INTERVIEW - «Traditionelle Autohersteller sind Gefangene ihres eigenen Systems - und im Gegensatz zu Behauptungen von Tesla wird es noch Jahre dauern, bis autonomes Fahren möglich wird» Das kalifornische Elektroauto-Startup Faraday Future hat in New York gerade einen Show-Room eröffnet. Es bereitet sich so auf den Abschluss einer Spac-Finanzierung und die Lancierung eines Luxus-Fahrzeugs ein Jahr später vor. CEO Carsten Breitfeld sieht im Gespräch einen dramatischen Wandel der Autobranche. (www.nzz.ch, 6.6.21 5:30)
  • Ablehnung des CO2-Gesetzes nützt nur der Schweizer Erdölindustrie - Jedes Jahr werden 8 Milliarden Franken für Öl- und Gasimporte ins Ausland geschickt. (oekonews.at, 6.6.21 0:41)


05.06.2021[Bearbeiten]

  • Vier populäre Irrtümer zum Thema CO2-Bepreisung Das MCC widerlegt Denkfehler in der aktuellen Klimaschutz-Diskussion — der „Spiegel“ berichtet groß und warnt davor, das Thema im Bundestagswahlkampf kaputtzureden. | „Warum der CO2-Preis an die Bürger fließen muss“: Unter dieser Überschrift berichtet der „Spiegel“ heute über neue Berechnungen zur Verteilungswirkung von CO2-Bepreisung bei Sprit und Heizkosten, die jetzt erstellt wurden vom Berliner Klimaforschungsinstitut MCC (Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change). Die Studie räumt mit einigen Irrtümern auf, die derzeit die politische Debatte bestimmen, und ist auf der MCC-Website verfügbar. (www.mcc-berlin.net, 5.6.21 21:18)
  • Abstimmung zum CO2-Gesetz: Warum man auf dem Land dagegen ist Besonders in den ländlichen Regionen wird das CO2-Gesetz bekämpft — im Gegensatz zur Stadt. Zeigt sich hier die klassische Stadt-Land-Kluft? Eine Spurensuche im Zürcher Oberland. (www.watson.ch, 5.6.21 20:48)
  • «Ohne diese Technologien erreichen wir unsere Klimaziele kaum» Für Klimaneutralität müssen Technologien eingesetzt werden, die CO2 aus der Atmosphäre entfernen. | Im globalen Massstab müssen ab 2060 der Atmosphäre jedes Jahr rund zehn Gigatonnen CO2 entnommen werden, schätzt Energiesystemforscher Tom Kober vom #PSICH anhand seiner Modelle. @psich_de (psi.ch, 5.6.21 20:42)
  • Akkus für Elektroautos: Was passiert nach der Verschrottung? Mehr Elektroautos bedeuten mehr alte Akkus, die wertvolle Metalle enthalten. Doch die lassen sich bisher nur schwierig recyceln. (energyload.eu, 5.6.21 20:41)
  • Experte für E-Bike-Akkus im Gespräch: Brandschutz, Fehlerortung, Winterbetrieb Das E-Bike liegt sehr gut im Rennen: Inzwischen ist jedes dritte in Deutschland verkaufte Fahrrad mit einem Elektromotor ausgestattet. Einige Menschen entscheiden sich auch dafür, ihr »normales« Bike nachzurüsten und sich so den Tritt in die Pedale zu erleichtern. Pendix eDrive gehört zu den bekannten Nachrüstsystemen; Christian Henning hat das System mit entwickelt. In einem Interview beantwortet er Fragen zum Brandschutz, zur Fehlerortung, zum Winterbetrieb und der umweltgerechten Akku-Entsorgung. Seine Tipps gelten natürlich auch für Akkus anderer Hersteller, für eine angenehme und sichere Fahrt. (www.trendsderzukunft.de, 5.6.21 20:39)
  • Forscher: «Uri ist vom Klimawandel besonders stark betroffen» Der Klimawandel trifft die Alpen besonders hart. Hier steigen die Temperaturen doppelt so schnell wie im globalen Schnitt. Das merken auch Forscher und Experten, die im Kanton Uri arbeiten. Doch noch sei es nicht zu spät, das Ruder herumzureissen. | Artikel gedruckt. Vielen Dank Herr Tschümperlin für das persönliche Gespräch. Sophia Rudin (www-luzernerzeitung-ch.cdn.ampproject.org, 5.6.21 20:28)
  • Möbeldesign: Schluss mit Oberfläche Haben Home-Office und Pandemie unsere Möbel verändert? Jein. Bahnbrechende Entwürfe brauchten wir gar nicht, Stuhl- und Tischmodelle gab es ja auch vor der Krise genug. Revolutionär ist eher die neue Haltung der Designer. Nun soll Nachhaltigkeit mehr sein als nur ein PR-Versprechen. (www.sueddeutsche.de, 5.6.21 19:01)
  • Econyl: Infos zur recycelten Nylonfaser und wo du sie findest Econyl ist eine nachhaltige Nylonfaser, die 2014 sogar mit dem deutschen Nachhaltigkeitspreis ausgezeichnet wurde. Denn Econyl recycelt Fischernetze aus dem Meer und macht aus ihnen schicke Kleidung, Bodenbeläge und mehr. - Der Beitrag Econyl: Infos zur recycelten Nylonfaser und wo du sie findest erschien zuerst auf Utopia.de. - (utopia.de, 5.6.21 17:57)
  • Simonetta Sommaruga: «Frauen gehören an die Schalthebel der Macht» Im Walliser Pionierdorf Unterbäch wurde 50 Jahre Frauenstimmrecht gefeiert. Anwesend waren auch Bundesrätin Simonetta Sommaruga und die ehemalige Bundesrätin Ruth Metzler. (www.tagesanzeiger.ch, 5.6.21 17:32)
  • Paris? Phu, das ist noch weit: Die Schweizer Treibhausgas-Bilanz in 10 Punkten Wie steht es – unabhängig vom Ausgang der Abstimmung über das CO2-Gesetz – mit der Treibhausgas-Situation in der Schweiz? - - Bild: KEYSTONE/TI-PRESSWie steht es – unabhängig vom Ausgang der Abstimmung über das CO2-Gesetz – mit der Treibhausgas-Situation in der Schweiz?Bruno Knellwolf / ch mediaDie Schweiz wird ihr Reduktionsziel von minus 20 Prozent Treibhausgasausstoss bis 2020 gegenüber 1990 insgesamt wohl verfehlen, wie das Treibhausgasinventar 2019 zeigt. Die Daten für 2020 sind allerdings noch nicht bekannt und sind durch die Pandemie beeinflusst, in welcher die Emissionen tiefer waren. - - Bild: ch mediaBis 2019 hat die Schweiz in 30 Jahren also nur um 14 Prozent reduziert, bis 2030 müssen es aber 50 Prozent sein und bis 2050 100 Prozent – so sieht es das von der Schweiz ratifizierte Klimaabkommen von Paris vor. Allerdings gehen die CO2-Emissionen seit 2018 tendenziell zurück. «Es gibt zwar Forts... >| (www.watson.ch, 5.6.21 17:28)
  • Hygiene im Alltag: Wie oft sollte man duschen? Und wie häufig die Bettwäsche waschen? Ernst Tabori, Facharzt für Hygiene, gibt Auskunft über irrationale Sauberkeitsvorstellungen, gesellschaftliche Normen – und sagt, wo die Keime wirklich lauern. (www.tagesanzeiger.ch, 5.6.21 17:00)
  • Fang dir die Sonne! Drehbares Haus vom Zimmermann folgt dem Sonnenstand Die Sonne ist unser größter und nachhaltigster Wärmespender – und sie wartet mit einem weiteren ganz besonderen Vorteil auf: Sonnenlicht gibt es »umsonst«, auch in der kalten Jahreszeit. In einem Land wie Deutschland mit einer vergleichsweise langen Heizperiode macht es Sinn, diese Energiequelle ganz direkt zur Erwärmung von Räumen zu nutzen. Doch die Sonne einzufangen, ist gar nicht so leicht, denn der Sonnenstand ändert sich im Laufe des Tages. Ein hessischer Zimmermann sorgt dafür, dass kein wärmendes Tageslicht mehr verlorengeht, mit seinem selbst erfundenen »DrehHaus«. - Ein Haus wie eine Sonnenblume - Automatische Steuerung oder Antrieb »per Muskelkraft« - Diese Erfindung orientiert sich an der Sonnenblume, die mit ihrem Kopf der Sonne folgt und so ganz viel Energie erntet: Das DrehHaus verfügt wie ihr natürliches Vorbild über eine vollautomatische Steuerung, doch wer mag, der... >| (www.trendsderzukunft.de, 5.6.21 16:35)
  • Die häufigsten Anlegerfallen im Überblick : Der Einfluss psychologischer Faktoren beim Investitionsentscheid Beim Handeln mit Aktien und anderen Wertschriften können unbewusste Verhaltensmuster teuer werden. Wie Anlegerinnen und Anleger diese vermeiden können. (www.tagesanzeiger.ch, 5.6.21 15:49)
  • Tanzhaus mit Stück gegen Klimawandel: Machen wir den Regenwurm! Lea Moro kann einen Oktopus zum Tanzen bringen. Oder einen Schwamm. Platz hat in ihrem Tanzstück «Alle Augen staunen» die ganze Welt – auch ein Klimastreik-Baum. (www.tagesanzeiger.ch, 5.6.21 13:46)
  • Monika Schnitzer über Innovation: "Wir müssen anders planen, bauen und wohnen" Um das Klima zu schützen, brauchen wir andere Gewohnheiten und neue Technik, sagt die Ökonomin Monika Schnitzer. Können wir die Klimakrise durch Erfindungen lösen? (www.zeit.de, 5.6.21 12:31)
  • Merkel fordert Entschlossenheit beim Klimaschutz - - - - - - - Anlässlich des Weltumwelttags mahnt Kanzlerin Merkel ein entschiedenes und geschlossenes Vorgehen beim Klimaschutz an - national wie international. 2021 könne ein "bedeutsames Jahr werden", sagte sie. mehr - - - - - - Meldung bei www.tagesschau.de lesen - (www.tagesschau.de, 5.6.21 12:12)
  • Klima-Klagen von Umweltaktivisten: Shell ist erst der Anfang Niederländische Umweltaktivisten bezwingen den Ölförderer juristisch. Jetzt nimmt ihr Chef weitere Konzerne ins Visier. Alle sollen weniger CO2 ausstoßen. (www.faz.net, 5.6.21 10:30)
  • Doskozil: „Ohne Fotovoltaik geht es sicher nicht“ Zehn Jahr vor dem vom Bund definierten Ziel will das Burgenland bereits 2030 klimaneutral sein. Landeschef Hans Peter Doskozil nimmt den heutigen „Tag der Umwelt“ zum Anlass, um die Marschroute für die nächsten Jahre noch einmal zu skizzieren. Das Burgenland hat bereits jetzt in vielen Bereichen die Nase vorne. (www.krone.at, 5.6.21 10:22)
  • Trinkwasserversorgung in Kalifornien gefährdet In Kalifornien leidet seit einiger Zeit unter einer ungewöhnlichen Dürre: Im wichtigen Oroville-Stausee, der mehr als 25 Millionen Menschen mit Trinkwasser versorgt, ist weniger als halb so viel Wasser wie üblicherweise. Hintergrund ist der Klimawandel. (www.krone.at, 5.6.21 10:20)
  • Pariser Klimaabkommen: Was du darüber wissen solltest Das Pariser Klimaabkommen galt 2015 als Durchbruch im internationalen Klimaschutz. Doch was genau beinhaltet es, wie wird es umgesetzt und wer ist beteiligt? Hier findest du einen Überblick mit den wichtigsten Fakten zum Pariser Übereinkommen. - Der Beitrag Pariser Klimaabkommen: Was du darüber wissen solltest erschien zuerst auf Utopia.de. - (utopia.de, 5.6.21 9:55)
  • Interview mit Samy Molcho: «Wer sich nur online trifft, bei dem verarmt die Körpersprache» Der weltberühmte Pantomime erklärt, was Corona mit der zwischenmenschlichen Kommunikation macht und warum man sich keine Gesten antrainieren sollte, die nicht der inneren Haltung entsprechen. (www.tagesanzeiger.ch, 5.6.21 7:57)
  • Energie- und Klimaprogramm: Sachsens Klimawende oder zahnloser Papiertiger? Das gestern verabschiedete Energie- und Klimaprogramm Sachsens (EKP 2021) ist mit dem rechtsverbindlichen internationalen 1,5-Grad-Ziel aus dem Paris-Abkommen unvereinbar. Und mit der Klima-Entscheidung des Verfassungsgerichts auch. In Sachsen bleibt noch viel zu tun. (www.bund-sachsen.de, 5.6.21 6:54)
  • Rekommunalisierung lohnt sich Die Rekommunalisierung der Strom-, Gas- und Wärmenetze kann nicht nur die lokale Energiewende voranbringen, sondern hat auch positive regionalwirtschaftliche Effekte. Das zeigt das Beispiel Hamburg. (www.energiezukunft.eu, 5.6.21 6:40)
  • Verbraucherzentralen-Verband hält Solardach-Pflicht für „nicht möglich“ Ein Zwang, Solaranlagen auf Neubau-Dächern zu installieren? Das lasse die Auftragslage bei Handwerkern gar nicht zu, mahnt Klaus Müller, Vorstand des Verbraucherzentralen-Bundesverbands. Eine solche Vorschrift dürfe zumindest nicht sämtliche Gebäudearten umfassen. (www.welt.de, 5.6.21 5:32)
  • Der Klimawandel lässt den Permafrost schwinden. Das krempelt die Landschaft um – nicht nur in den Alpen Weltweit transformiert tauender Permafrost die Erdoberfläche. In den Alpen rechnen Forscher mit Felsstürzen und Muren; in der Tundra entstehen Seen, Häuser bekommen Risse. Die Ungewissheit, wie schnell das weitergeht, ist noch sehr gross. (www.nzz.ch, 5.6.21 5:30)
  • Summen statt brummen Im Gegensatz zu den Automobilen kommt die Elektrifizierung bei den Motorrädern bisher nur äusserst schleppend in die Gänge. Die Gründe dafür sind vielfältig. (www.nzz.ch, 5.6.21 5:30)
  • Gegen das Tauen des Permafrostes: Mammuts dringend gesucht! Wissenschafter haben die Kosten geschätzt, wenn die Dauerfrostböden in der Arktis auftauen und Treibhausgase entweichen. Sie kommen bis ins Jahr 2300 auf 70 Billionen Dollar. Herden von Wildtieren könnten den Prozess bremsen. (www.nzz.ch, 5.6.21 5:30)
  • Zum Weltumwelttag: Klimaneutralität erfordert transparente Kennzeichnung - Zum Weltumwelttag am 5. Juni unterstreicht ClimatePartner die Bedeutung von Transparenz bei der Kennzeichnung klimaneutraler Produkte. (oekonews.at, 5.6.21 0:41)

04.06.2021[Bearbeiten]

  • Studie zeigt: Wind- und Solarkraft könnten den weltweiten Energieverbrauch hundertmal decken. | Strom aus Sonne im Überfluss Starke Kostensenkungen bei Solar- und Windenergie in den letzten Jahren erschliessen der Welt eine neue Energiereserve, die den aktuellen Weltverbrauch an Strom um das Hundertfache decken könnte. Dabei ist vor allem das Potenzial an Sonnenenergie riesig. Das schreibt der britische Thinktank «CarbonTracker» in einem jüngst veröffentlichten Bericht. (www.axpo.com, 4.6.21 23:05)
  • Nachhaltige Bambus-Zahnbürsten - was ist wirklich dran? (www.eco-world.de, 4.6.21 22:42)
  • Schnitzeljagd zur Klimastunde | Nachhaltigkeit in Innsbruck auf der Spur Jede und jeder von uns kann etwas gegen den Klimawandel tun. Klimawandel in den Alpen betrifft uns alle. Wir sind mitverantwortlich dafür, den Schaden für Menschen und Natur zu begrenzen und ein gutes Leben in den Alpen auch für die Zukunft zu sichern. Am 5. Juni können Sie entdecken, dass dies nicht unbedingt Einschränkung, sondern auch Möglichkeiten bietet und darüber hinaus Spaß machen kann. (www.ibkinfo.at, 4.6.21 22:31)
  • Gastbeitrag | Der marktkonforme Klimaschutz Eine CO2-Abgabe auf den Benzinpreis, wie von den Grünen vorgeschlagen, trifft alle — aber nicht alle gleich. Es sollte zahlen, wer es sich leisten kann || Maximilian Becker ist Aktivist für Klimagerechtigkeit und Mitglied im Parteivorstand der LINKEN (www.freitag.de, 4.6.21 22:29)
  • Strategische Ignoranz als Waffe gegen das CO2-Gesetz Strategische Ignoranz, wie sie auch die Tabakindustrie seit Langem anwendet, wird heute ausgiebig von den Gegnern eines Gesetzes zur Reduktion der CO2-Emissionen eingesetzt. (aeesuisse.ch, 4.6.21 22:23)
  • Is green growth happening? – Uneven Earth The answer is no. Decoupling will not be enough to ensure ecological sustainability without a downscaling of production and consumption. (unevenearth.org, 4.6.21 22:23)
  • Texteinstieg: 5 Tricks für fesselnde Textanfänge Der Texteinstieg muss knallen — aber wie schafft man das? 5 Tricks für Textanfänge, die den Leser ab dem ersten Wort in den Bann ziehen. | Bäm! Wenn der Texteinstieg nicht knallt, verlieren Sie Ihre Leser gleich am Anfang. Diese Tricks helfen. @impulse_inside (medien.impulse.de, 4.6.21 22:22)
  • Fraunhofer-Studie erwartet in Deutschland erste relevante Nachfrage nach grünem Wasserstoff ab 2030 Der Bedarf wächst der Metastudie zufolge von bis zu 80 Terawattstunden im Jahr 2030 auf 400 bis 800 Terawattstunden im Jahr 2050. Ohne den breiten Einsatz von grünem Wasserstoff seien die noch einmal verschärften Klimaziele nicht zu erreichen. (www.pv-magazine.de, 4.6.21 22:20)
  • Das eisige Gedächtnis des Monte Rosa Die nächste Mission, um das Klima-Erbe der Walliser Alpen zu bewahren, hat begonnen: Forschende brechen für das Ice-Memory-Projekt zum Colle Gnifetti auf. (psi.ch, 4.6.21 22:15)
  • Geoenergie aus sicheren Felszonen Erdwärme wird in der Schweiz schon intensiv genutzt, hauptsächlich mittels Erdsonden, die aus dem Boden Heizwärme und Warmwasser für Gebäude bereitstellen. Noch kaum verwertet wird die Wärme aus tieferen Erdschichten: Wer 1000 m und tiefer bohrt, der stösst auf einen gewaltigen Wärmevorrat, der für Heizzwecke, Industrieprozesse und die Stromproduktion genutzt werden kann. Die Geo-Energie Suisse AG hat im Bedretto-Felslabor der Eidgenössischen Technischen Hochschule (ETH) Zürich und mit deren wissenschaftlichen Unterstützung einen neuen Ansatz für eine sichere Nutzung der Tiefengeothermie erprobt. | Lesen Sie den Fachartikel «Geoenergie aus sicheren Felszonen». (energeiaplus.com, 4.6.21 22:12)
  • Nachhaltige Häuser – 8 Beispiele des DNP Architektur – Cradle Magazin Wie werden nachhaltige Häuser gebaut? Wir zeigen 8 einzigartige Beispiele des DNP Architektur (Wohnhäuser und andere Bauten). (cradle-mag.de, 4.6.21 22:12)
  • Erneuerbare Energie im Fokus Für wen lohnen sich Solaranlagen auf dem Hausdach? (www.eco-world.de, 4.6.21 21:41)
  • Ist das CO2-Gesetz ein «Raubzug auf das Portemonnaie der Mieter»? Der Hauseigentümerverband schiesst aus allen Rohren gegen das geplante CO2-Gesetz. Dabei nimmt er sogar Partei für die Mieter, die er vor «Zwangssanierungen» und «Zwangskündigungen» schützen will. Viele Aussagen sind so jedoch kaum haltbar. (www.nzz.ch, 4.6.21 21:40)
  • Neuer Klimaschutz-Entwurf: 40.000 Euro mehr für ein Einfamilienhaus Die Regierung will Solaranlagen auf Hausdächern verpflichtend machen - und die Dämmvorschriften weiter verschärfen. Auch in anderen Bereichen zeigt sich, was Klimaschutz im Alltag bedeutet – und kostet. (www.faz.net, 4.6.21 17:38)
  • Wiederherstellung von Ökosystemen: Natur zurückbringen, ohne rückwärts zu gehen In der EU zielt die Biodiversitätsstrategie der Europäischen Kommission für 2030 darauf ab, die biologische Vielfalt bis 2030 auf den Weg der Erholung zu bringen [2]. Dieses Ziel soll unter anderem durch neue rechtsverbindliche Wiederherstellungsziele, das heißt ein neues EU-Wiederherstellungsgesetz, erreicht werden [3]. (www.adelphi.de, 4.6.21 17:29)
  • Die Schweiz und die Moral Sind Sanktionen gegen Regime, die Menschenrechte verletzen, sinnvoll? Oder sind solche Forderungen bloss Ideen weltfremder Gutmenschen? | Die Fragen stellen sich aktuell im Fall Lukaschenko, und sie sind selbstverständlich umstritten. Noch immer bemüht sich die EU, ihre rasch angekündigten Strafen gegen das weissrussische Regime mit ausreichend Gewicht zu versehen, damit diese auch die angestrebte Wirkung erzielen können. Bisher ist man noch ziemlich weit davon entfernt. Indessen tut sich die Schweiz schwer, über politische Deklamationen hinaus europäische Sanktionen mitzutragen. Mit Stadler Rail und dem Elektrobus-Hersteller Hess sind immerhin zwei wichtige Schweizer Unternehmen stark in Belarus engagiert. (www.journal21.ch, 4.6.21 17:25)
  • Nach Protestaktion in Wolfsburg: VW zeigt Klimaaktivisten an Nach einem Protest auf dem Werksgelände stellt der Autokonzern Strafantrag. Zugleich will er mit Gegnern im Gespräch bleiben. Den Aktivisten wiederum ging es offensichtlich aber nicht nur um Klimaschutz. (www.faz.net, 4.6.21 16:27)
  • Gebrauchte Stromer stehen vor einem Boom Allmählich entsteht ein Markt für elektrische Occasionen. Auf was Sie beim Kauf achten sollten. (www.nzz.ch, 4.6.21 16:00)
  • Stromautobahnen: Ein Netz mit großen Löchern Mit der Inbetriebnahme des Stromkabels 'Nordlink' zwischen Norwegen und Deutschland ist ein wichtiger Teil des paneuropäischen Stromnetzes fertiggestellt worden. Doch es gibt noch viel zu tun - besonders in Deutschland. (www.dw.com, 4.6.21 16:00)
  • Die Erwärmung global gesehen bei 1.5 Grad zu stoppen, führt zu der Herausforderung, bis 2030, also in 9 Jahren (!), die Treibhausgase so zu reduzieren, dass die Umwelt alle Emissionen wieder aufnehmen kann. Das ist huge! Aber (noch) machb (@KlimaBasel2030, 4.6.21 15:58)
  • Vermeiden und kompensieren - Jeder produziert tonnenweise CO2 - dabei können wir Klima-Killer einfach reduzieren - Extreme Wetterlagen, Versagen im Kampf gegen den Klimawandel und menschengemachte Umweltschäden: Das sind laut Weltwirtschaftsforum die größten Gefahren für die Erde. Längst ist der Klimawandel etwas, das uns alle betrifft.Von FOCUS-Online-Redakteurin Julia Kerner (www.focus.de, 4.6.21 15:49)
  • Politik lässt Verbraucher allein WWF-Statement zu den Ergebnissen des aktuellen „Konsummonitors Nachhaltigkeit“ / Lenkungssteuer für tierische Lebensmittel (www.wwf.de, 4.6.21 15:42)
  • Beispielsammlung zu Klimaanpassung und Verdichtung Eine neue Datenbank der RZU zeigt Gemeinden, wie sie Massnahmen zur Klimaanpassung mit der Innenentwicklung verbinden können. (www.hochparterre.ch, 4.6.21 15:27)
  • Die letzten Nomaden unter Klimawandel-Druck Noch bis Sonntag präsentiert das Linzer Festival „Crossing Europe“ neueste Filmproduktionen aus Europa. Eine wichtige Kategorie nennt sich „Local Artists“, hier werden Streifen und Dokumentationen regionaler Filmemacher vorgestellt. Die Linzerin Nathalie Halla bereiste für ihr 70-minütiges Werk mehrere Kontinente. (www.krone.at, 4.6.21 15:00)
  • Die historische Klimaschuld des Westens In einem neuen Bericht zeigt Avenir Suisse auf, wie viel mehr CO2 die westlichen Länder bereits erzeugt haben. - Source (schweizermonat.ch, 4.6.21 15:00)
  • Das eigentliche Problem: Wir brauchen null Fossile in allen Sektoren – eher bis 2030, mindestens bis 2035. Warum reden wir dann hier über ein paar Cent beim Benzin? Zumal Klimawandel weit teurer als der Klimaschutz zu stehen kommt. Wolle (@FelixEkardt, 4.6.21 14:57)
  • Masterplan HB/Central: Erste Visionen liegen vor Mit dem «Masterplan HB/Central 2050» entwickelt die Stadt Zürich ein Zukunftsbild für verkehrliche und stadträumliche Planungen im Gebiet um den Hauptbahnhof und das Central. Die Ergebnisse der ersten Stufe der Testplanung liegen vor. (Medienmitteilungen der Stadt Zürich, 4.6.21 14:13)
  • Klimakrise: UNO warnt vor „Point of no Return“ Anlässlich des Weltumwelttags am Samstag hat UNO-Generalsekretär Antonio Guterres in einer Botschaft eindringlich vor einem „dreifachen Umweltnotstand“ gewarnt. Guterres nannte den Verlust der Artenvielfalt, Klimawandel und die „stark zunehmende“ Verschmutzung. Mit hoher Geschwindigkeit würden wir alle auf den „Point of no Return“ zusteuern. (www.krone.at, 4.6.21 14:06)
  • Mit Volldampf in die Klimaneutralität Für einen schnellen Rückgang der Treibhausgasemissionen sind CO 2 -Bepreisung und neue Technologien wichtig, reichen jedoch nicht aus (www.nd-aktuell.de, 4.6.21 13:36)
  • Und wie wollen die Sozialdemokraten das Klima schützen? Klimaschutz, rufen die Grünen. Soziale Gerechtigkeit, fordert die SPD. Wie weit liegen die Parteien auseinander? Der Benzinpreis-Streit als Exempel. (www.tagesspiegel.de, 4.6.21 13:32)
  • Neoliberale Gespenster In »Postdemokratie revisited« aktualisiert der Politologe Colin Crouch seine Analyse von 2003, der zufolge die westlichen Demokratien zur Elitenherrschaft werden (www.nd-aktuell.de, 4.6.21 13:24)
  • Grossanlass hat neuen Standort: Dietikon plant für 47 Millionen Franken Neuauflage der Phänomena Die Neuauflage der Grossausstellung soll 2023 stattfinden und widmet sich den Themengebieten Klima, Mobilität und Digitalisierung. (www.tagesanzeiger.ch, 4.6.21 13:23)
  • Aktionswoche für Verkehrswende: Kraftwerk und Baustelle blockiert Mit der Blockade eines Kohlekraftwerks bei VW protestieren Ak­ti­vis­t*in­nen für eine Mobilitätswende. Der Konzern weist die Vorwürfe zurück. mehr... (taz.de, 4.6.21 13:09)
  • Phänomena 2023: Expo der Naturphänomene in Dietikon Klima, Biodiversität, künstliche Intelligenz, Gesellschaft, Energie, Mobilität und Digitalisierung stehen im Mittelpunkt der Ausstellung. (www.persoenlich.com, 4.6.21 12:41)
  • Tag der Umwelt: Kreislaufwirtschaft statt Müllflut - - Zum morgigen Internationalen Tag der Umwelt, der unter dem Motto "Nein zu Wegwerf-Plastik – ja zu Mehrweg!" steht, erklärt Dr. Bettina Hoffmann, Sprecherin für Umweltpolitik: Um die Klimakrise in den Griff zu bekommen, brauchen wir eine funktionierende Kreislaufwirtschaft. Rohstoffe sollten nicht mehr einfach weggeworfen werden. Derzeit geht der Trend jedoch in die völlig falsche Richtung. Seit Jahren ist Deutschland trauriges EU-Schlusslicht bei der Vermeidung von Verpackungsmüll. Die Bundesregierung tut fast nichts, um die Müllflut zu stoppen. Auch mit dem neuen Verpackungsgesetz werden Mehrwegverpackungen Nischenprodukte bleiben. Es stehen viele junge Unternehmen in den Startlöchern, um innovative, digital gestützte Pfandlösungen auf den Markt zu bringen. Wir wollen diesen Geschäftsmodellen zum Durchbruch verhelfen und so eine Wirtschaft ohne Müll möglich machen. Dafür wollen wir diese Hebel... >| (www.gruene-bundestag.de, 4.6.21 12:07)
  • Grüne: Immer Ärger mit dem Spritpreis Die Empörung über die Grünen ist groß, weil sie eine Erhöhung des Benzinpreises ankündigen. In der Sache haben sie recht. Aber die Kommunikation ist dürftig. (www.sueddeutsche.de, 4.6.21 11:56)
  • To maintain consistency, the Ecological Footprint and biocapacity metrics for all past years are recalculated every year. Here are the past Overshoot Days with the 2021 edition of the National Footprint and Biocapacity Accounts. (@EndOvershoot, 4.6.21 11:00)
  • Wie Führungskräfte richtig kommunizieren - Leadership - Wie Führungskräfte richtig kommunizieren - - Sind Mitarbeitende mit ihren Vorgesetzten unzufrieden, liegt es meistens an der Kommunikation. Sie ist wie ein Handwerk – erlernbar. Wer sie beherrscht, begeistert Mitarbeitende und erhöht die Motivation sowie die Leistungsfähigkeit des Teams. - - - - (www.computerworld.ch, 4.6.21 10:53)
  • G7-Gipfel: Nobelpreisträger fordern mehr Klimaschutz Vor dem G7-Gipfel haben 126 Experten, darunter auch Nobelpreisträger, eine Klimaerklärung unterzeichnet. Sie fordern, die CO2-Emissionen bis 2030 um 50 Prozent zu senken. (www.zeit.de, 4.6.21 10:17)
  • Neuer Zeitraffer von Google Earth zeigt 37 Jahre Klimawandel - Mit „Timelapse“ führt Google Earth das größte Update seit 2017 durch. In einem Zeitraffer lässt sich damit unter anderem der Klimawandel der vergangenen Jahrzehnte nachvollziehen. Das ist schön und schockierend zugleich. - - Google Earth hat das umfangreichste Update seit 2017 bekannt gegeben. Anlässlich des Earth Day gibt es nun erstmals einen integrierten Zeitraffer, der den passenden Namen „Timelapse“ trägt. - Timelapse zeigt Wälder, Städte und den Klimawandel - Damit können Nutzer:innen nun verschiedene Punkte auf der Erde ansteuern und Umweltveränderungen aus den vergangenen 37 Jahren (von 1984 bis 2020) nachverfolgen. 24 Millionen Satellitenfotos der NASA und insbesondere der ESA machen dieses interaktive 4D-Erlebnis möglich. - Die Timelapse hat Google Earth zudem in fünf Kategorien eingeteilt: - - Wälder im Wandel - Expansion der Städte - Erderwärmung - Energiequell... >| (www.basicthinking.de, 4.6.21 10:15)
  • Warum Nüsse ein Nachhaltigkeitsproblem haben Nüsse gelten als gesunde Energielieferanten. Doch Anbau, Ernte, Verarbeitung und Transport gehen häufig zulasten von Mensch und Umwelt. Wir zeigen, wo die Probleme liegen – und worauf du achten kannst. - Der Beitrag Warum Nüsse ein Nachhaltigkeitsproblem haben erschien zuerst auf Utopia.de. - (utopia.de, 4.6.21 10:15)
  • Zeitgemässer Umgang mit altem Beton Müller Sigrist und Rapp Architekten lassen beim Umbau des Felix-Platter-Spitals soviel wie möglich stehen, schreibt die NZZ. Weiter informiert die Presse noch einmal breit über das CO2-Gesetz. (www.hochparterre.ch, 4.6.21 10:08)
  • Utopia-Podcast: Ethische Geldanlagen? Ein Interview mit „ECOreporter“ Jörg Weber Nachhaltige, ökologische und ethische Geldanlagen sind gerade hip. Aber sind sie auch sinnvoll oder wird da nur grüngewaschen? Andreas von Utopia spricht darüber mit Jörg Weber, Chefredakteur des Magazins ECOreporter. - Der Beitrag Utopia-Podcast: Ethische Geldanlagen? Ein Interview mit „ECOreporter“ Jörg Weber erschien zuerst auf Utopia.de. - (utopia.de, 4.6.21 10:05)
  • G7: Mehr Subventionen für Fossile als für Erneuerbare - Blamage für Gruppe führender Wirtschafsnationen (oekonews.at, 4.6.21 9:42)
  • Die Stromaufsicht warnt: Mit dem Scheitern des Rahmenabkommens hat sich die Situation für die Schweiz verschärft Ohne Rahmenabkommen kein Stromabkommen. Um dennoch die sichere Stromversorgung auch im Winter zu gewährleisten, ist die Schweiz auf technische Vereinbarungen mit den Nachbarländern angewiesen. Dabei legt die EU der Schweiz Steine in den Weg. Die Elektrizitätskommission lanciert deshalb einen Weckruf an die Parlamentarier. (www.nzz.ch, 4.6.21 9:05)
  • Allianz Suisse: Ein Kunstwerk für mehr Nachhaltigkeit Der Künstler Fabian «Bane» Florin hat im HB Zürich ein Kunstwerk aus 4500 alten Kleidungsstücken realisiert. (www.persoenlich.com, 4.6.21 8:59)
  • Domino der Kippelemente Eisschilde, Regenwälder und Meeresströmungen können sich im Klimawandel grundlegend verändern und andere Elemente des Klimasystems mitreißen. (www.tagesspiegel.de, 4.6.21 8:27)
  • Klimawandel im Küstenraum Das Klimasystem der Erde befindet sich gegenwärtig in einem tiefgreifenden Wandel. Seit Beginn der Industrialisierung ist die Lufttemperatur global bereits um mehr als ein Grad gestiegen, auch die Ozeane erwärmen sich, der Sauerstoffgehalt nimmt ab, Gletscher und Eisschilde gehen rasch zurück und der globale Meeresspiegel steigt an. Die Auswirkungen der globalen Klimaerwärmung können regional jedoch sehr unterschiedlich ausfallen. Der Mensch erlebt den Klimawandel genau dort, wo dieser sein Lebensumfeld beeinflusst. Sei es als Landwirt*in, die eine zunehmende Trockenheit zu spüren bekommt, oder als Bewohner*in an einer Küste, die sich an einen steigenden Meeresspiegel anpassen muss. - Der 2009 gegründete Forschungsverbund „Regionale Klimaänderungen und Mensch (REKLIM)“ der Helmholtz-Gemeinschaft, diskutiert in den seit 10 Jahren stattfindenden Regionalkonferenzen in einem Dialogprozess mit der Gesellschaft aktuelle Fragen der regionalen Klimaforsc... >| (www.geomar.de, 4.6.21 8:22)
  • Alternativen der Landwirtschaft Landwirtschaft ist ein zunehmend vergiftetes Terrain – nicht nur, wenn es um Pestizide geht. Statt diskutiert wird in der Agrarpolitik polarisiert. Fast alle beschwören eine Wende, einige auch das Ende dessen, was gerade die Schweiz über Jahrhunderte, Jahrtausende prägte. Hier ein differenzierender Debattenbeitrag und eine zeitgeistige Horrorvision. -   - Hans Steiger - Es war gut, die zwei Bücher in den Wochen zu lesen, als der Krieg um angeblich extreme Agrarinitiativen mit immer wirreren Fronten seinem Höhepunkt zu trieb. Wenn das ganze Problemfeld aktueller Landwirtschaftspolitik zumindest in Umrissen sichtbar wird, relativiert dies den Streit um Auswirkungen der Anti-Pestizid-Initiativen. Zugleich war der Kontrast zum Propagandagetümmel rundum deprimierend. Wenn es nicht einmal hier möglich ist, sachbezogen zu diskutieren – kann dann direkte Demokratie in komplexeren Umfeldern noch funktionieren? Um den Problemhintergrund und alternative Zukun... >| (www.pszeitung.ch, 4.6.21 8:15)
  • Regierung plant ab nächstem Jahr eine Pflicht für Solardächer bei Neubauten Alle Neubauten sollen künftig über eine eigene Photovoltaik- oder Solaranlage verfügen. Das plant die Bundesregierung einem Bericht zufolge laut „Klimaschutz-Sofortprogramm 2022“. Als „lächerlich“ kritisiert der Verband Haus & Grund den Entwurf. (www.welt.de, 4.6.21 8:09)
  • Zum Tod von Hanspeter Guggenbühl Am Mittwoch vor einer Woche starb im Alter von 72 Jahren unsere Umweltinstanz Hanspeter Guggenbühl, nachdem ihn ein Motorradfahrer auf seinen Veloferien bei Aigle frontal umgefahren hatte. -   - Ganz sicher bin ich mir nicht, aber ich vermute, dass Hanspeter der Kollege war, mit dem ich in meinen nun bald 40 Jahren als Journalist am längsten zusammenarbeitete. Ganz sicher aber bin ich, dass er allen P.S.-LeserInnen (und vorher jenen beim ‹Volksrecht› und der DAZ) ein Begriff war. Er war unser Autor für Umweltthemen und hier spezifisch für Verkehrs- und Energiefragen. Er verfasste für uns und vi >| (www.pszeitung.ch, 4.6.21 8:00)
  • Klimaschutz: Bundesregierung plant offenbar Pflicht für Solardächer ab 2023 Solardächer und bessere Dämmung: Für Neubauten könnte es bald schärfere Regeln geben. Künftig sollen sie nur noch 55 Prozent der Energie eines Standardhauses verbrauchen. (www.zeit.de, 4.6.21 7:30)
  • Bericht - Schärfere Regeln für Häuslebauer: Bundesregierung will Solardach-Pflicht einführen - Die Bundesregierung will einem Medienbericht zufolge die Regeln für Hausbauer und Immobilienbesitzer verschärfen. (www.focus.de, 4.6.21 7:27)
  • Wenn der Kunde fragt - -   - Insbesondere Luft/Wasser-Wärmepumpen werden in Ein- und Zweifamilienhäusern vielfach als Ersatz für die alte Ölheizung eingebaut. Bevor es zu dieser Entscheidung kommt, erkundigen sich die Kunden mitunter direkt beim Heizungsmonteur, beispielsweise im Zuge der Kesselwartung. Gut also, wenn der Monteur gleich die richtigen Antworten auf ... - Artikel weiterlesen auf IKZ-select (BASIC-Inhalt, kostenfrei nach Registrierung) -   - - (www.ikz.de, 4.6.21 7:00)
  • Umweltfreundlich Heizen mit Erdwärmepumpen Eine Erdwärmepumpe ist auch als Heizsystem bei kleineren Grundstücken geeignet, insbesondere, wenn Erdsonden zum Einsatz kommen, um die Energie aus dem Boden zu erschließen. Sie benötigen deutlich weniger Platz als Erdkollektoren. Um ausreichend Wärme aufzunehmen, werden die Sonden vertikal in die Erde gebohrt – im Spül- oder Hammerbohrverfahren und mit einem Bohrlochdurchmesser von rund 20 Zentimetern. - „Das Grundstück darf klein sein – aber nicht zu klein. Der Abstand einer Sonde zum Nachbargrundstück muss mindestens fünf Meter betragen“, klärt Björn Busse von der Init >| (www.enbausa.de, 4.6.21 6:55)
  • Das Null-Emissions-Haus 25 Prozent der Treibhausgasemissionen in Europa entstehen durch Gebäude. Eine schnellstmögliche Wärmewende ist wichtig aber nicht ausreichend, machen Forscher deutlich. Es gilt die gesamten Klimaauswirkungen von Gebäuden zu betrachten. (www.energiezukunft.eu, 4.6.21 6:40)
  • Underground storage of carbon captured directly from air -- green and economical Conventional carbon capture is limited by high transportation costs and the need for intensive purification. Membrane-based direct air capture is a promising alternative because capture and storage can be performed at the same remote sites, and low CO2 purity is acceptable for geological storage because the impurities are not hazardous. Molecular dynamics simulations of geological storage of CO2-N2-O2 mixtures from direct air capture demonstrated that this approach is both environmentally acceptable and economically viable. (www.eurekalert.org, 4.6.21 6:00)
  • Study of past South Asian monsoons suggests stronger monsoon rainfall in the future New research finds that increases in monsoon rainfall over the past million years were linked with increases in atmospheric CO2 and the import of moisture from the southern hemisphere, which suggests stronger rains in the future as CO2 levels rise. (www.eurekalert.org, 4.6.21 6:00)
  • Vom Baustoff für die Ewigkeit zum Buh-Material des Ökozeitalters: Aber der Beton dankt noch nicht ab Das Felix-Platter-Spital in Basel wird zu einem Wohnhochhaus umgebaut. Dabei bleiben 20 000 Tonnen Beton des Baudenkmals erhalten: Solange CO2-neutraler Ökobeton noch ein Wunschtraum ist, bleibt dies wegweisend. (www.nzz.ch, 4.6.21 5:30)
  • Rückenwind fürs Dorf – und für die Natur Sie sind naturnah und ursprünglich: Sogenannte «Bergsteigerdörfer» gibt es nun auch in der Schweiz. Wie gut lässt sich mit einem solchen Label sanfter Tourismus umzusetzen? (www.nzz.ch, 4.6.21 5:30)
  • Ist das CO2-Gesetz ein «Raubzug auf das Portemonnaie der Mieter»? Der Hauseigentümerverband schiesst aus allen Rohren gegen das geplante CO2-Gesetz. Dabei nimmt er sogar Partei für die Mieter, die er vor «Zwangssanierungen» und «Zwangskündigungen» schützen will. Viele Aussagen sind so jedoch kaum haltbar. (www.nzz.ch, 4.6.21 5:30)
  • KOMMENTAR - Menschenrechte als politische Waffe Die Schweiz braucht keine nationale Menschenrechtsinstitution. Das geplante neue Gremium ist zum einen unnötig, zum andern belastet es die Demokratie. (www.nzz.ch, 4.6.21 5:30)
  • DER ANDERE BLICK - Badet Baerbock gerne lau? Die grüne Kanzlerkandidatin bleibt Antworten schuldig – zu ihrem Charakter und ihren Überzeugungen Das Projekt der grünen Kanzlerschaft ist eine gigantische Wundertüte. Die Kandidatin ist als Person ziemlich unbekannt. Was ihre Klimapolitik die Deutschen kosten soll, lässt sie offen. (www.nzz.ch, 4.6.21 5:30)
  • INTERVIEW - «Ich bin erstaunt über meine Partei»: Filippo Leutenegger sieht die FDP-Führung beim CO2-Gesetz auf Abwegen Der Zürcher Stadtrat und frühere Bundesparlamentarier mischt sich in den nationalen Abstimmungskampf ein. Damit eckt er gleich doppelt an. (www.nzz.ch, 4.6.21 5:00)
  • Mehr Klarheit, Transparenz und Effizienz im regionalen Personenverkehr (RPV) Die Reform des regionalen Personenverkehrs sowie der Rechnungslegung im subventionierten öffentlichen Verkehr bezweckt klarere Verantwortlichkeiten und effizientere Verfahren. Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 4. Juni 2021 dazu die Botschaft zur Änderung des Personenbeförderungsgesetzes verabschiedet und an das Parlament überwiesen. Mit der Vorlage sollen unter anderem auch Massnahmen zur Klärung der Verwendung von Subventionen gesetzlich verankert werden. Diese ergänzen die vom Bundesamt für Verkehr (BAV) im Nachgang zum «Fall Postauto» bereits ergriffenen Massnahmen. (www.admin.ch, 4.6.21 2:00)
  • Kärnten unterzeichnet Vereinbarung zur Einführung des österreichweiten 1-2-3-Klimatickets - Klimaschutzministerin Gewessler und Mobilitätslandesrat Schuschnig machen nächsten Schritt für günstige Öffis für ganz Österreich (oekonews.at, 4.6.21 0:42)
  • Ja zum CO2-Gesetz – nur reiche Haushalte zahlen drauf David Gallusser ist Ökonom beim Schweizerischen Gewerkschaftsbund (SGB). - Durch das Verbrennen von fossilen Energieträgern wie Erdöl und Kohle setzen wir grosse Mengen an CO2 in der Atmosphäre frei und heizen das Klima an. Die Folgen sind Wetterex­treme, unbewohnbare Gegenden und fortschreitendes Artensterben. Das ­alles bringt nicht nur ökonomische Kosten mit sich, sondern verursacht auch menschliches Leid. Trotz diesen drastischen Nebenwirkungen: die Wirtschaft hält weltweit an fossilen Energieträgern fest. Weshalb eigentlich? - (Quelle: SGB) - PROFITABEL. Die einfache Antwort: Technologien, die auf fossiler Energie beruhen, sind nach wie vor für viele Unternehmen profitabel. Sie bezahlen nichts oder nur wenig für den Klimaschaden, den sie anrichten. Umgekehrt müssten sie ihre bestehenden Produktionsanlagen mit hohen Kosten abschreiben, wenn sie auf nachhaltige Technologien umstellen würden. In vielen Bereichen gibt es darüber ­hi... >| (www.workzeitung.ch, 4.6.21 0:01)

03.06.2021[Bearbeiten]

  • Davos planen – Stadt und Landschaft Finalmente – Davos, die Alpenstadt schafft eine Fachstelle für Stadt- und Landschaftsplanung. Eine Rezension eines bemerkenswerten Inserates. - (www.hochparterre.ch, 3.6.21 22:02)
  • Postkarte Nr.4 Wer Strassen sät, erntet Verkehr Zusammen mit Klimastreik Graubünden demonstrierte Klimaspuren gegen den überbordenden Autoverkehr in Chur und im Alpenrheintal. (www.hochparterre.ch, 3.6.21 21:50)
  • Jahrhundert-Hochwasser in Brasilien – Hier Überflutung, dort Trockenheit – Extremwetter in Brasilien Die Amazonas-Flüsse haben nach starkem Regen heftige Überschwemmungen verursacht. In anderen Teilen des Landes herrscht dagegen akute Wasserknappheit. | Das Extremwetter in Brasilien ist auf die Klimakrise zurückzuführen. @tagesanzeiger (www.tagesanzeiger.ch, 3.6.21 21:45)
  • Die neue Aggressivität der Linken Der Aufbruch bleibt aus, die Umfragewerte sind im Keller: Die Linke blickt in den Abgrund hinter der Fünf-Prozent-Hürde. Nun teilt sie im Bundestagswahlkampf auffällig hart aus – und zwar gegen die Klimapolitik der Grünen. Was hinter dieser Taktik steckt. (www.welt.de, 3.6.21 21:14)
  • Meinung: Demokratien, schaut auf dieses Land, die USA Wahlrechtsreformen in vielen republikanisch regierten US-Bundesstaaten unterhöhlen bürgerlichen Grundrechte, vor allem von Schwarzen. Ein existenzieller Angriff auf die Demokratie, meint Ines Pohl. (www.dw.com, 3.6.21 20:26)
  • Klimaneutralität: Ist das wirklich klimaneutral? Shampoo, Turnschuhe oder ein Paket verschicken: Alles wird plötzlich als "klimaneutral" beworben. Ob das überhaupt zulässig ist, soll nun vor Gericht geklärt werden. (www.zeit.de, 3.6.21 20:12)
  • Exporte von Kriegsmaterial – Korrektur-Initiative: Ein Lehrbeispiel der direkten Demokratie Die Initianten dürften bald ihr Ziel erreicht haben, ohne eine einzige Stimme an der Urne gewonnen zu haben. | Die Chance, dass eine Volksinitiative in der Schweiz gutgeheissen wird, liegt statistisch bei ungefähr zehn Prozent. Wer daraus ableitet, dass es im Vorzeigeland der direkten Demokratie wohl nicht viel auf sich habe mit der «Herrschaft des Volkes», liegt falsch. | Denn die eigentliche Kraft einer Initiative entfaltet sich oft im parlamentarischen Prozess — unabhängig davon, ob eine Initiative am Schluss überhaupt angenommen wird. Die Diskussion um die sogenannte «Korrektur-Initiative» ist ein Lehrstück dafür. (www.srf.ch, 3.6.21 20:10)
  • Regengüsse und wüstenähnliche Trockenheit | Norddeutsche Minister beraten über den Umgang mit Wasser Norddeutschland mit seinen ausgeprägten Küstenregionen ist zunehmend von den Auswirkungen des Klimawandels betroffen. Neben den Folgen des Meeresspiegelanstiegs und Sturmfluten führen Extremwetterereignisse wie Starkregen bis hin zu längeren Trockenperioden zu steigenden Beeinträchtigungen und Schäden für Mensch und Umwelt sowie zu erheblichen Sachschäden in Norddeutschland. | Die für die Anpassung an den Klimawandel federführenden Minister und die Senatorinnen der norddeutschen Länder Bremen, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen und Schleswig-Holstein haben deshalb heute in einer gemeinsamen Erklärung eine intensivere Zusammenarbeit im Hinblick auf diese Extremwetterereignisse vereinbart. Sie haben sich dafür ausgesprochen, den Umgang mit der Ressource Wasser auf den Prüfstand zu stellen und über die zukünftige Verteilung von Wasser zu beraten. (www.hamburg.de, 3.6.21 20:06)
  • Knappe Ressourcen: Suche nach alternativen Minen Sie könnte die drittgrößte Seltene-Erden-Mine der Welt nach Bayan Obo (China) und Mountain Pass (USA) werden: Die Lagerstätte Kvanefjeld im Südwesten Grönlands. (www.jungewelt.de, 3.6.21 19:41)
  • Klassenkampf: »Kein ›Schöner Wohnen‹ für Linksautonome« Berlin: Verein möchte soziales Zentrum in Randbezirken schaffen und Nachbarschaft politisch und sozial stärken. Ein Gespräch mit Yuri Bukowski, aktiv im Berliner Basisverein Kollektiv e. V. (www.jungewelt.de, 3.6.21 19:41)
  • Knappe Ressourcen: Abhängig von China USA und EU decken Bedarf an seltenen Erden hauptsächlich durch Importe aus Volksrepublik. Washington hofft nun auf Kooperation mit Australien. (www.jungewelt.de, 3.6.21 19:41)
  • Mobilitätsverhalten in Zürich: Diese Grafiken zeigen, dass noch viele im Homeoffice arbeiten Seit dieser Woche ist die Homeoffice-Pflicht gelockert. Pendlerströme nehmen zwar zu, aber nur langsam, wie diese Auswertung zeigt. (www.tagesanzeiger.ch, 3.6.21 19:34)
  • Benzinpreise und Klimaschutz: Zapfen und Zahlen Die Grünen haben mit ihrer Forderung nach höheren Benzinpreisen eine scharfe Debatte ausgelöst. Was bedeutet die Pläne der Partei für Autofahrer? Trifft mehr Klimaschutz vor allem Ärmere? Die wichtigsten Fragen und Antworten im Überblick. (www.sueddeutsche.de, 3.6.21 19:18)
  • Social Media: Twitter startet Abo-Angebot in Australien und Kanada Nutzer des kostenpflichtigen Angebots sollen Tweets 30 Sekunden lang anpassen und Entwürfe besser organisieren können. Die Plattform verdient bisher mit Werbung ihr Geld. (www.zeit.de, 3.6.21 18:55)
  • Invasive pest spread another fallout from climate change, UN-backed study finds Climate change is making pests which ravage important agricultural crops even more destructive, heightening threats to global food security and the environment, a UN-backed study published on Wednesday has found. (news.un.org, 3.6.21 18:42)
  • Fällt ein Stein, beginnt das riskante Klima-Domino Die Eispanzer an den Polen, der Amazonas-Regenwald und die Ozeanströme – wie die Kippelemente den Klimawandel in noch gefährlichere Fahrwasser bringen können, verdeutlicht eine neue, brisante Studie. (www.faz.net, 3.6.21 18:39)
  • Benzingelddebatte wird zum Kampf um Deutungshoheit Die Aussage über den Benzinpreis wird im Wahlkampf sofort gegen die grüne Kanzlerkandidatin verwendet. Für Annalena Baerbock ist das gefährlich. Ein Kommentar. (www.tagesspiegel.de, 3.6.21 18:37)
  • From strategic uncertainty to manageable risk The Weathering Risk methodology unpacks the complex relationship between climate change and insecurity and identifies entry points for action. | "Die Zusammenhänge, inwieweit #Klimawandel die Risiken von Konflikten verschärft, sind bisher nur unzureichend verstanden", so PIK's @Barbora_Sedova. Ein neues #WeatheringRisk Paper, zusammen mit @adelphi_berlin @climatediplo @PIK_Klima (weatheringrisk.org, 3.6.21 18:36)
  • Die biologisch abbaubare Batterie – The biodegradable battery Die Anzahl der Daten sendenden Mikrogeräte, etwa bei Verpackungen und Transportlogistik, wird in Zukunft stark zunehmen. All diese Geräte brauchen Energie, doch die dafür notwendige Menge an Batterien würde die Umwelt enorm belasten. Empa-Forscher haben einen kompostierbaren Mini-Kondensator entwickelt, der das Problem lösen kann. Er besteht lediglich aus Kohlenstoff, Zellulose, Glycerin und Kochsalz — und er funktioniert zuverlässig. (www.empa.ch, 3.6.21 18:33)
  • ElCom informiert über Versorgungssicherheit und Entwicklungen auf den Strommarkt Die Eidgenössische Elektrizitätskommission ElCom hat sich an der heutigen Jahresmedienkonferenz zur Versorgungssicherheit, internationalen Themen sowie zu weiteren wichtigen Entwicklungen auf dem Strommarkt geäussert. (www.elcom.admin.ch, 3.6.21 18:30)
  • ElCom informiert über Versorgungssicherheit und Entwicklungen auf den Strommarkt (www.elcom.admin.ch, 3.6.21 18:30)
  • Cyclelo: Was taugt das neue Online-Portal für Radreisen? - Die Fahrradbranche boomt. Vor allem die Pandemie hat für eine erhöhte Nachfrage und steigende Umsätze gesorgt. Mit Cyclelo ist nun ein neuer Marktplatz für Radreisen am Start, den wir einmal genauer unter die Lupe genommen haben. - Seit Beginn der Pandemie setzen viele Menschen in puncto Mobilität auf das Fahrrad. Das hat nicht zuletzt zu einer erhöhten Nachfrage und steigende Absätzen in der Fahrradbranche geführt. - Im Zuge sinkender Infektionszahlen und steigender Temperaturen ist das Reisebedürfnis zudem vielerorts groß. Ein Interesse, das der Radreiseanbieter Cyclelo offenbar erkannt hat. - Auf seiner Webseite bietet der Online-Marktplatz ein umfangreiches Angebot an Radreisen von verschiedenen Veranstaltern sowie zahlreiche zusätzliche Features an. Grund genug die neue Plattform einmal genauer unter die Lupe zu nehmen. - Cyclelo: Organisierte Radreise in Deutschland und Europa - Bereits im Februar 2021 hat Cyclelo seinen digitalen ... >| (www.basicthinking.de, 3.6.21 18:30)
  • Anteil der Erneuerbaren bei Primärenergie noch schwach Ökostrom ist nicht alles. Der Anteil der erneuerbaren Energien am Primärenergieverbrauch liegt bei unter 20 %. (www.energie-und-management.de, 3.6.21 18:28)
  • Wird es genug Metalle für die Energiewende geben? Mineralien stecken in Windturbinen, Stromnetzen oder Elektrofahrzeugen und spielen so eine wichtige Rolle beim angestrebten Wandel hin zu einem sauberen Energiesystem. Doch die Nachfrage könnte das Angebot übersteigen. | Mit dem zunehmenden Einsatz sauberer Energietechnologien dürfte der Bedarf an Mineralien erheblich ansteigen. | Ob es zu Engpässen kommen könnte, ist unter Experten aber umstritten. | Es wird zukünftig aber nötig sein, nach neuen Vorkommen und Lagerstätten zu suchen. (www.higgs.ch, 3.6.21 18:24)
  • Deutsche Energieagentur legt Gebäudereport 2021 vor Aktuelle Zahlen, Daten und Fakten des Gebäudesektors zeigen das große Klimaschutzpotential des Sektors. Höhere Gebäudeeffizienz und klimafreundliche Heizenergie seien laut Dena nötig. (www.energie-und-management.de, 3.6.21 18:24)
  • Sofortprogramm sieht bundesweite Photovoltaik-Pflicht und 150 Gigawatt Photovoltaik bis 2030 vor Auch bei Windenergie an Land soll das Ausbauziel steigen. Der Entwurf des „Klimaschutz-Sofortprogramms 2022“ trägt damit den verschärften Klimazielen Rechnung, die das Kabinett in seinem Klimaschutzgesetz formuliert hat. Zu den darin geplanten Schritten gehört zudem die Einführung einer bundesweiten Solarplicht für Neubauten und bei größeren Dachsanierungen. (www.pv-magazine.de, 3.6.21 18:22)
  • Klimawandel: "Wie Dominosteine, die sich gegenseitig zu Fall bringen" Schmilzt das Eis, verändern sich Ozeane, Fische verhungern – alles Folgen des Klimawandels. Nun zeigen Daten: Sie verstärken einander wohl, sagt Forscher Jonathan Donges. (www.zeit.de, 3.6.21 18:08)
  • Nur ein laues Lüftchen für mehr Windkraft Sachsens Energie- und Klimaprogramm ist Messlatte für grüne Erfolge in der Koalition - sorgt aber bei Umweltverbänden für Enttäuschung >| (www.nd-aktuell.de, 3.6.21 17:53)
  • Immer weniger Deutsche stehen hinter dem Atomkraft-Ausstieg Die Verbraucherpreise steigen so stark wie lange nicht. Die Kritik an der Energiewende wächst. Ist es an der Zeit, die Debatte um Nuklear-Energie neu zu führen? Die Umwelt-Ökonomin Prof. Claudia Kemfert vom DIW nennt Gründe, warum der Ausstieg aus der Atomkraft kein Fehler war. (www.welt.de, 3.6.21 17:10)
  • Baerbock wirft Union und SPD „Selbstvergessenheit“ vor Die Koalition müsse zu ihren Klima-Beschlüssen stehen, sagt Grünen-Chefin Annalena Baerbock. Sie habe zu Recht einen CO2-Preis eingeführt. (www.tagesspiegel.de, 3.6.21 16:57)
  • Klimaschutz und CO2-Preis: Die Ärmsten entlasten Die Stiftung Klimaneutralität schlägt vor, wie ein steigender CO2-Preis kompensiert werden kann. Zum Beispiel durch die Abschaffung der EEG-Umlage. mehr... (taz.de, 3.6.21 16:57)
  • Ein Jahrzehnt für einen gesunden Planeten Vor der UN-Dekade zur Wiederherstellung von Ökosystemen: WWF fordert Kanzlerin zur Mittelerhöhung auf / WWF ist Partner der Dekade (www.wwf.de, 3.6.21 16:40)
  • Erlebnisreicher Sommer: Die besten neuen Highlights der Schweiz So spannend wird der Sommer: Sechs neue Attraktionen, die es in sich haben – von der Puschlaver Schlucht bis zur Walliser Welle. (www.tagesanzeiger.ch, 3.6.21 16:30)
  • Gesunkenes Schiff vor Sri Lanka: Mikroplastik und tote Meerestiere Ende Mai brach Feuer auf dem Containerschiff MV X-Press aus. Die Fracht aus Chemikalien, Kunststoff und Treibstoff bedroht nun Sri Lankas Küste. mehr... (taz.de, 3.6.21 16:29)
  • World Bicycle Day, 3.6.2021 – Online-Symposium "Cycling For Climate" Den World Bicycle Day vom 3.6. und die Abstimmung über das CO2-Gesetz vom 13.6. nehmen wir zum Anlass, um die Wichtigkeit des Velos in Bezug auf den Klimaschutz hervorzuheben. Wir stellen beim Online-Symposium "Cycling For Climate" das Thema Velo und Klima in den Mittelpunkt und beleuchten diese Verbindung aus verschiedenen Blickwinkeln. | Es referieren drei hochkarätige Persönlichkeiten: Marcel Hänggi (Mitinitiant der Gletscher-Initiative) spricht über die Bedeutung des Velos zur Erreichung unserer Klimaziele. | Florence Germond (Stadträtin Lausanne, Verkehr&Finanzen) berichtet über den städtischen Klimaauftrag und wie sie diesen mit Hilfe des Velos umsetzt. | Henk Swarttouw (Präsident European Cyclists' Federation ECF) zeigt was in Sachen Klimaschutz und Veloförderung auf europäischer Ebene abgeht. (www.youtube.com, 3.6.21 16:11)
  • Potenzial der Wärmeversorgung soll gezielt genutzt werden Um die Umstellung auf ökologische Gebäudewärme zu fördern, setzt der Winterthurer Stadtrat auf Vorgehensweisen, die möglichst effizient zum Ziel führen. Bestehende, erneuerbare Wärmenetze zu verdichten und auszubauen sowie Mikroverbünde zu erstellen — diese Vorgehensweisen stehen dabei im Vordergrund. | Im Dezember 2020 hat der Grosse Gemeinderat vom Stadtrat einen Ergänzungsbericht zur Beantwortung des Postulats betreffend «Energiewende in Winterthur: Strategie und Vorhaben nach dem Aquifer-Verzicht» verlangt. … | Als effizientestes Vorgehen beurteilt der Stadtrat die Verdichtung der bestehenden Fernwärmeversorgung sowie der Quartierwärmeverbünde: Die sechs Winterthurer Wärmeverbünde befinden sich in Gebieten mit dem grössten Energiepotenzial, womit sie auch ein hohes Verdichtungspotenzial haben. Heute versorgen sie rund 4000 Wohn- und Geschäftseinheiten sowie sechzehn öffentliche Gebä... >| (stadt.winterthur.ch, 3.6.21 16:06)
  • Podcast: Nur noch Erneuerbare Energien? Was dann? Mal angenommen, wir nutzen nur Erneuerbare Energien. Was bedeutet das für uns privat und für die Wirtschaft? Und wie viel bringt es für den Klimaschutz? Ein Gedankenexperiment. (www.tagesschau.de, 3.6.21 15:59)
  • Deutsche Klimapolitik sozial gerecht gestalten CO2-Preise schaffen Anreize, in klimafreundliche Technologien zu investieren und fördern so den Übergang zu einer CO2-armen Wirtschaft. Allerdings belasten sie zunächst vor allem Geringverdiener. Die Einnahmen von CO2-Bepreisung sollten daher dazu benutzt werden, diese Haushalte im Gegenzug besonders zu entlasten — am Ende kann dabei sogar mehr Geld im Portemonnaie der Verbraucher übrig bleiben als vorher. (www.mcc-berlin.net, 3.6.21 15:53)
  • Schweizer Erzähltage: Was wir lernen, wenn wir zuhören Geschichten miteinander zu teilen, hilft, über den eigenen Tellerrand hinauszuschauen. Diese Idee steckt hinter den Schweizer Erzähltagen. (nzzas.nzz.ch, 3.6.21 15:50)
  • Wie in Urdorf ZH das Wohnen der Zukunft gebaut wird Eine Überbauung, die ihre Energie selber produziert und sowohl im Sommer wie im Winter genug davon hat, weil überschüssige Energie via Gasnetz gespeichert wird: Die Umwelt Arena hat für ihr Projekt in Männedorf den Watt d'Or 2021 erhalten. Die Auszeichnung wird für herausragende Leistungen im Energiebereich vergeben und soll zum Nachmachen animieren. Nun läuft die Ausschreibung für den Watt d'Or 2022. Unterdessen kopiert sich die Umwelt Arena in Urdorf mit einer noch grösseren Überbauung sozusagen selber. Energeiaplus begleitet die Realisierung des Projekts in Urdorf in einer losen Serie. (energeiaplus.com, 3.6.21 15:48)
  • Kapitalismus hacken: Wann kommt der Systemwandel? Unser neoliberaler Kapitalismus produziert Krisen wie am Fließband. Wann kommt der Systemwandel — oder sind wir schon mittendrin? (enorm-magazin.de, 3.6.21 15:47)
  • 90 Prozent neuer Energiequellen weltweit sind Erneuerbare – Daniela Gschweng Der Zuwachs bei Wind- und Solarkraft übersteigt die Prognosen der internationalen Energie-Behörde IEA bei weitem. (www.infosperber.ch, 3.6.21 15:44)
  • Nach Aus für Rahmenabkommen: Stromaufsicht fordert verstärkten Ausbau im Inland Da ein entsprechendes Abkommen auf absehbare Zeit unrealistisch ist, schlägt die Aufsicht Elcom vor, sich auf einen Zubau in der Schweiz zu konzentrieren. Doch: Es brauche mehr als bisher gedacht. (www.tagesanzeiger.ch, 3.6.21 15:44)
  • Qualitätslabel «Die Solarprofis®» Das Label «Die Solarprofis» ist das Qualitätslabel der Schweizer Solarbranche. Swissolar und das BFE ziehen an einem Strang und möchten die Energiewende mit qualitativ hochwertigen und sicheren Solaranlagen weiter vorantreiben. | Mit dem Qualitätslabel bietet Swissolar den Bauherrschaften die Gewissheit und Sicherheit, auf geprüfte Fachfirmen zurückgreifen zu können, die dem Stand der Technik entsprechende Solaranlagen planen und installieren sowie umfassend, fair und kompetent zur eigenen Solaranlage beraten zu werden. Nur wenn die Qualität der von den Solarprofis geleisteten Arbeit adäquat ist, kann das positive Image der Solarbranche gehalten werden. | Mitglieder von Swissolar können das Label «Die Solarprofis» erwerben. Planer, Installateure und Hersteller von Solaranlagen, deren Leistungen sachgerecht erbracht werden und dem neusten Stand der Technik entsprechen, können sich dazu ins Solarprofis-Verzeichnis eintragen ... >| (www.solarprofis.ch, 3.6.21 15:41)
  • Plastikverpackungen: In Reinach geht ab Juni die Post ab 80 Prozent der Plastikverpackungen landen noch immer im Abfall. Im Juni startet deshalb in der Gemeinde Reinach BL ein Pilotprojekt in Zusammenarbeit mit der Post: Der Pöstler nimmt auf seiner Zustelltour leere Kunststoffflaschen und Getränkekartons der Leute und bringt sie in den Kreislauf zurück. (www.umweltperspektiven.ch, 3.6.21 15:40)
  • Zwischenbilanz zur Umsetzung der Klimaziele der Stadt Bern Der Gemeinderat der Stadt Bern hat in den vergangenen Wochen rund ein Dutzend Vorstösse aus dem Stadtrat zum Thema Klimaschutz beantwortet. In seinen Antworten bekräftigt der Gemeinderat, dass die Stadt Bern ihre CO2-Emissionen weiter deutlich reduzieren und ihre gesetzten Ziele erreichen will. Im Rahmen eines Mediengesprächs mit Besichtigung der Baustelle zur Fernwärme-Quartierzentrale Länggasse zog die Direktion für Sicherheit, Umwelt und Energie Zwischenbilanz. | Der territoriale CO2-Ausstoss pro Kopf liegt in der Stadt Bern aktuell bei 4,42 Tonnen CO2 Äquivalent pro Jahr, während der Schweizer Durchschnitt bei 5.5 Tonnen CO2 Äquivalent pro Jahr beträgt. Bern schneidet also im Vergleich mit anderen Regionen etwas besser ab, verfügt aber im Vergleich auch über wenig Industrie auf dem Stadtgebiet. Um die Ziele zu erreichen und den CO2–Ausstoss bis 2035 auf 1 Tonne pro Kopf zu senken, braucht es daher weiterhin grosse Anstrengunge... >| (www.bern.ch, 3.6.21 15:38)
  • Neues Zentrum für Klimaforschung in Davos Wie können wir uns vor Naturkatastrophen besser schützen? Diese und weitere Fragen untersucht ein neues Zentrum am Schnee- und Lawinenforschungszentrum SLF in Davos. Fokus ist der Klimawandel. | "Schweiz aktuell" hat über unser neues Forschungszentrum für #Klimawandel, Extremereignisse und #Naturgefahren im alpinen Raum (#CERC) berichtet — am Beispiel der #Steinschlag-#Forschung. @teamcaviezel #Davos #Schiers @WSL_research (www.srf.ch, 3.6.21 15:37)
  • Amnesty International kritisiert: New York nutzt über 15 000 Kameras mit Gesichtserkennung Beim Einkaufen, an der Demo: In New York ist man offenbar nicht vor dem indiskreten Auge von Kameras sicher, wie die Menschenrechtsorganisation bemängelt. Die Polizei greife dabei auch Bilder von Social Media zum Abgleichen zurück. (www.nzz.ch, 3.6.21 15:37)
  • Diskussion um UKW: Doris Leuthard unterstützt Roger Schawinski Die ehemalige CVP-Bundesrätin gibt dem Zürcher Radiounternehmer recht: Die geplante Abschaltung sei verfrüht. Die Gegenseite zeigt sich unbeeindruckt. (www.tagesanzeiger.ch, 3.6.21 15:33)
  • Erneuerbares Gas in Österreich 2040 | Studie zur quantitativen Abschätzung von Nachfrage und Angebot Mit dem Ziel der österreichischen Bundesregierung bis 2040 Klimaneutralität zu erreichen, stehen wichtige Transformationen im Energiesystem bevor. | Neben dem Erreichen von 100 Prozent erneuerbaren Strom bis 2030 stellt die Dekarbonisierung der mit sonstigen Energieträgern versorgten Verbrauchsektoren eine große Herausforderung. Die Studie "Erneuerbares Gas in Österreich 2040" dient dazu, den mit diesen Zielsetzungen verbundenen Gasbedarf in Österreich im Jahr 2040 zu quantifizieren, um so die österreichischen energie- und klimapolitischen Diskussionsprozesse zu unterstützen. Die Studie umfasst zwei Szenarien, welche den Bedarf an gasförmigen Energieträgern der technisch nicht elektrifizierbaren Sektoren in unterschiedlichen Entwicklungspfaden untersuchen. Zusätzlich wird das heimische Potential zur Bereitstellung von erneuerbarem Methan aus biogenen Rohstoffen in Österreich 2040 quantifiziert. (www.bmk.gv.at, 3.6.21 15:32)
  • Ausbautempo im Strombereich «nicht ausreichend» Elektrizitätskommission warnt: Mit Blick auf AKW-Abschaltungen und fehlendes Stromabkommen laufe der Ausbau zu langsam. (www.srf.ch, 3.6.21 15:23)
  • „Es geht nicht darum, dass es wehtut, sondern dass es nicht wehtut“ Der Europäische Gerichtshof hat einer Klage wegen der Überschreitung der Stickstoffdioxid-Grenzwerte stattgegeben. Dazu und zur Forderung nach einer Benzinpreiserhöhung äußert sich Grünen-Politiker Anton Hofreiter im WELT-Interview. (www.welt.de, 3.6.21 13:49)
  • Waldbesetzungen in Deutschland: Das Halbjahr auf den Bäumen Waldbesetzungen sind inzwischen fest im Repertoire der Klimaschutzbewegung verankert. Allein 2021 wurden mehr als ein Dutzend Wälder okkupiert. mehr... (taz.de, 3.6.21 12:39)
  • Debatte über höhere Benzinpreise: Auch Linke wollen Autofahrer ärgern Die Linkspartei kritisiert Annalena Baerbock, weil sie einen höheren Benzinpreis fordert. Dabei will die Linke Verbrennerautos gleich ganz verbieten. mehr... (taz.de, 3.6.21 12:16)
  • Claudia Kemfert: „Stickoxid-Urteil des EuGH ist Folge einer noch immer verfehlten Verkehrspolitik“ - Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hat Deutschland wegen zu hoher Stickoxidwerte in Städten verurteilt. Dazu ein Statement von Claudia Kemfert, Energieökonomin und Leiterin der Abteilung Energie, Verkehr, Umwelt am Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin):Das Urteil des Europäischen Gerichtshofs macht nochmals deutlich, dass Deutschland in puncto Luftreinhaltung in den Städten enormen Nachholbedarf hat. Trotz der coronabedingt gesunkenen Emissionen werden die Stickoxidgrenzwerte auch heute noch in zahlreichen Städten überschritten. Der Dieselskandal von vor einigen Jahren wirft hier nach wie vor seine Schatten, zudem sehen wir die Auswirkungen einer verfehlten Verkehrspolitik, die zu wenig auf Luftreinhaltung, Nachhaltigkeit und Klimaschutz ausgerichtet war und ist. Zwar steuern immer mehr Städte um und setzen Anreize für mehr saubere Luft in den Städten, etwa durch eine gezie... >| (www.diw.de, 3.6.21 12:16)
  • Heimatgefühl vs. Klimaschutz in Bayern: Ein Sportplatz und die Weltrettung Ein geplantes Sportgelände wird zur Zerreißprobe für einen kleinen Ort bei Ingolstadt. Es geht um die Konkurrenz von Lebensentwürfen, den Frieden im Ort, die Zukunft des Planeten. Eine Reportage von einem Acker, der die Welt bedeutet. (www.faz.net, 3.6.21 12:08)
  • Fraunhofer-Studie: Sorgt die Wasserstoffwirtschaft für den ersehnten Aufschwung Ost? Auch rund dreißig Jahre nach der Wiedervereinigung gibt es in Deutschland in Sachen Wirtschaftsleistung noch eindeutige Unterschiede. So kommen die fünf neuen Bundesländer hier nur auf 75 Prozent des Westniveaus. Dies wiederum schlägt sich auch in niedrigeren Gehältern und weniger Vermögen nieder. Für Experten ist dies allerdings nicht verwunderlich. Denn auch die westdeutsche Wirtschaft ist seit dem Mauerfall in der Regel weiter gewachsen. Um wirklich aufzuholen hätten die ehemaligen Ostgebiete also überdurchschnittlich stark wachsen müssen. Immerhin: Vergrößert hat sich der Abstand auch nicht. Experten des Fraunhofer-Instituts sehen nun aber eine große Chance auf die vergleichsweise neuen Länder zukommen. Denn der Kampf gegen den Klimawandel sorgt in vielen Industrien für gewaltige Umbrüche. Fossile Energieträger müssen durch Alternat... >| (www.trendsderzukunft.de, 3.6.21 12:04)
  • Labor für Mobilitätsinnovation Berlin kann Vorreiter sein mit Szenarien für den klimaschonenden Verkehr der Zukunft. Ein Gastbeitrag. (www.tagesspiegel.de, 3.6.21 11:48)
  • Zoff um Klima-Vorstoß - CO2-Steuer macht Tanken deutlich teurer: Kommt jetzt die „Benzinpreisbremse“? - Zur Bewältigung des Klimawandels fordern die Grünen eine saftige Erhöhung der Benzinpreise. Sozialer Ausgleich soll durch ein „Bürgergeld“ kommen. Doch erste Vertreter von Union und FDP bringen jetzt eine Alternative ins Spiel. (www.focus.de, 3.6.21 11:47)
  • Klare Warnung: Kurzsichtige Klimapolitik verschärft globale Ungleichheit - Umweltschutz- und Menschenrechtsorganisationen analysieren aktuelle Weichenstellungen der Klimapolitik: Klimaschutzgesetz, Lastenverteilung und 4 Punkte-Plan für Klimagerechtigkeit (oekonews.at, 3.6.21 11:42)
  • IWB verlässt den VSG | 27.05.2021 Das Basler Energieunternehmen IWB hat seine langjährige Mitgliedschaft beim Verband der Schweizerischen Gasindustrie VSG auf Ende 2021 gekündigt und fokussiert sich auf die Umsetzung seiner neuen Unternehmensstrategie. | Für Erdgaskunden ausserhalb des Kantons Basel-Stadt bleibt IWB ein verlässlicher Partner, unterstützt ihre Kunden aber auf Wunsch beim Umstieg auf eine erneuerbare Heizung. IWB setzt dabei auch auf Wärmeverbünde und klimafreundliche Einzellösungen «Diese strategische Ausrichtung von IWB passt damit nur noch bedingt zu einer Mitgliedschaft in der Interessensvertretung der Gaswirtschaft», stellt IWB CEO Claus Schmidt fest. «IWB und Teile der Gaswirtschaft sind hier mit verschiedenen Geschwindigkeiten unterwegs». Damit sind die Interessen von IWB und dem VSG nur noch in Teilen deckungsgleich — das Ende der langjährigen Mitgliedschaft im VSG ist die logische Konsequenz für IWB. … (www.iwb.ch, 3.6.21 11:35)
  • Update of the life cycle inventory data for crude oil and natural gas supply shows rise in carbon footprint due to unintentional methane release Niels Jungbluth, Christoph Meili, Maresa Bussa, ESU-services GmbH, Schaffhausen | Reliable background data are an important prerequisite for life cycle assessment studies (LCA). ESU-services updated the life cycle inventory (LCI) data for more than 200 datasets for crude oil and natural gas extraction and transportation and evaluated the environmental impacts. | The assessment by ESU-services shows a wide variety of environmental impacts depending on the origin of fossil resources. The main differences in overall impact according to the ecological scarcity method are due to global warming potential and the main air pollutants. Both depend mainly on flaring and natural gas emissions (e.g. venting, fugitive). | The greenhouse gas emissions are considerably higher than estimated in older inventories such as ecoinvent v3.7. This is mainly due to inclusion of unintentional methane release which now can be recorded using satellite measurements. (www.linkedin.com, 3.6.21 11:27)
  • Die UBS Atrium Plattform ist mit dem Angebot «Green Mortage» gestartet. Eigentümer von nachhaltigen Liegenschaften wie 2000-Watt-Arealen profitieren von einer Vergünstigung beim Abschluss einer UBS Atrium Hypothek. Mehr Inform (@2000wattareal, 3.6.21 11:21)
  • Wichtiger Schritt für die Integration dezentraler Energiequellen und Verbrauchern | Swissgrid und ewz starten gemeinsames Equigy-Pilotprojekt zur Koordination von Übertragungsnetz- und Verteilnetzbetreiber Swissgrid und ewz haben im zweiten Quartal 2021 ein neues Pilotprojekt in Verbindung mit der Crowd Balancing Platform Equigy begonnen. Mit dem Projekt wird ein innovativer Ansatz für die zukünftige Nutzung von dezentralen Energiequellen und Verbrauchern, wie Heimbatteriespeicher, Photovoltaik-Anlagen, Wärmepumpen oder Elektro-Mobilität, für die Bedürfnisse des Übertragungs- und Verteilnetzes entwickelt und getestet. (www.ewz.ch, 3.6.21 11:06)
  • DIE NEUSTEN ENTWICKLUNGEN - Trump steht unter Druck: Der Ex-Präsident schliesst seinen Blog wegen mangelnder Leser, gibt sein Hotel in Washington auf und muss eine Anklage befürchten Trotz seiner Niederlage im Kampf um eine zweite Amtszeit ist Donald Trumps Einfluss auf die amerikanische Politik immer noch enorm. Wie gross ist seine Chance auf ein Comeback? Und welche Gefahr droht ihm durch die Ermittlungen der Justiz? Ein Überblick. (www.nzz.ch, 3.6.21 11:07)
  • In den Wipfeln des dürregeschädigten Waldes Im Waldlabor bei Hölstein (BL) schweben die Forschenden in luftiger Höhe. Sie untersuchen, wie die Bäume mit dem Klimawandel und der zunehmenden Trockenheit klarkommen. Ein Ausflug in die Kronen von Fichten, Buchen und Eichen. (www.horizonte-magazin.ch, 3.6.21 10:56)
  • Pionier des nachhaltigen Anlegens: «Für Anleger ist es nicht mehr durchschaubar» Reto Ringger, der Erfinder des ersten globalen Nachhaltigkeitsindex, geht hart ins Gericht mit der vollmundigen Finanzbranche. Was er in seiner Bank anders macht. (www.watson.ch, 3.6.21 10:54)
  • Erneuerbare Energie – Künstliche Bäume als mögliche Retter Imitierte Fotosynthese könnte eine nachhaltige Quelle für erneuerbare Kohlenstoffverbindungen werden — und damit helfen, die Klimaziele zu erreichen. | Können dereinst künstliche Bäume gegen die Klimaerwärmung helfen? Diese Möglichkeit verheissen Vorrichtungen, die mit synthetischen Materialien die natürliche Fotosynthese der Pflanzen imitieren. Aktuell befinden sie sich allerdings noch im Stadium von Prototypen oder Pilotprojekten. Konkret werden Sonnenlicht und reichlich verfügbare Ausgangsstoffe wie Wasser und Kohlendioxid (CO2) zur Produktion von Wasserstoff oder Kohlenwasserstoffen genutzt. Diese könnten nicht nur als Brenn- und Treibstoffe dienen, sondern auch als Rohstoffe für die chemische und pharmazeutische Industrie. (www.horizonte-magazin.ch, 3.6.21 10:50)
  • Einlenken auf neue Ausbauziele für Sonne und Wind Begleitend zum neuen Klimagesetz will die Koalition ein "Sofortprogramm Klimaschutz 2022" verabschieden. Das Klimareporter ° vorliegende 30-seitige Programm korrigiert die bisherigen Ausbauziele für Photovoltaik und Windkraft, bleibt aber rechtlich ohne große Bedeutung. (www.klimareporter.de, 3.6.21 10:47)
  • Klimaschutz: Klimaforum für innovative Lösungen Die Stadt Zürich ist von den Folgen des Klimawandels besonders betroffen. Für das Erreichen der Klimaziele ist sie auf das Mitwirken von Gesellschaft, Politik und Wirtschaft angewiesen. Dazu wurde im Herbst 2020 das Klimaforum lanciert. Nach einem Kick-off im Volkshaus und einem anschliessenden Online-Dialog startet das Klimaforum nun mit einem neuen Format. (Medienmitteilungen der Stadt Zürich, 3.6.21 10:16)
  • Auch in Kärnten sind Pflanzen und Tiere gefährdet Eine Greenpeace-Studie zeigt ein drastisches Artensterben in Österreich: 39 Prozent der Tierarten sind gefährdet, jede zweite Wirbelart ist tot oder bedroht und 59 % der Biotoptypen in Österreich stehen vor der Vernichtung. (www.krone.at, 3.6.21 8:30)
  • Mehrheit für Tempo-30-Zonen, aber gegen höhere Spritpreise In Umfragen zeigt sich: Autofahrer wären mit Geschwindigkeitsbegrenzungen einverstanden, mehr bezahlen für den Klimaschutz wollen die meisten aber nicht. (www.tagesspiegel.de, 3.6.21 8:26)
  • CO2-Kosten beim Heizen: Union verheizt Einigung Die Unions-Fraktion will Vermiete­r:in­nen nicht an den Klimakosten beim Heizen beteiligen. Um­welt­ex­per­t:in­nen und Mieterverbände sehen das kritisch. mehr... (taz.de, 3.6.21 8:21)
  • dena: Online-Tool zur Bewertung alter, ineffizienter Heizungsanlagen - -   - Zur Anwendung: Der Check ist in zwei Versionen sowohl für Privatpersonen als auch für Fachleute möglich. In nur wenigen Schritten lassen sich die Effizienzklasse des vorhandenen Heizsystems feststellen sowie Maßnahmen zur Reduzierung des Energieverbrauchs und damit des CO2-Austoßes ermitteln. Darüber hinaus informiert das Tool über bundesweite Förderprogramme für Heizungssanierungen. Fehlende Angaben ergänzt das Online-Tool mit Durchschnittswerten und kategorisiert das vorhandene Heizsystem in eine Effizienzklasse.Das Tool „HARP“ steht auf der Webseite www.zukunft-haus.info/harp neben umfangreichen Informationsmaterial zur Verfügung. -   - - (www.ikz.de, 3.6.21 8:08)
  • Ressourceneffiziente Stadtquartiere für die Zukunft Städte bieten hervorragende Chancen, neue und wegweisende Ansätze für den nachhaltigen Umgang mit Ressourcen zu entwickeln und in der Realität zu erproben. Das BMBF unterstützt Kommunen hierbei mit einer innovativen Fördermaßnahme. Bild: © thinkstock (www.bmbf.de, 3.6.21 8:00)
  • Elektrisches Lastenrad mieten anstatt kaufen Passend zum Weltfahrradtag stellt Green Moves sein Mietmodell für E-Bikes und elektrische Lastenräder vor. Das Abo-Rad-Angebot ist ein Beitrag zur Verkehrswende. Schlecht planbare Reparaturarbeiten, Staus und langwierige Parkplatzsuche entfallen. (www.energiezukunft.eu, 3.6.21 6:40)
  • WWF warnt vor Artensterben und dringt auf Erfolg bei Klimakonferenz (www.nzz.ch, 3.6.21 6:07)
  • Are wind farms slowing each other down? Many countries promote the expansion of wind farms. However, if these offshore wind farms are set up close to each other, wind energy and hence electricity yield is reduced. A study by the Helmholtz Zentrum Hereon, which has now been published in the journal Nature Scientific Reports, shows that the losses with increasing offshore wind energy production will be considerable and detectable as large scale pattern of reduced wind speed around wind farms. (www.eurekalert.org, 3.6.21 6:00)
  • CO2 emissions are rebounding, but clean energy revolutions are emerging According to a new University of California San Diego article published in Nature Energy there are encouraging signs in emerging clean energy technology "niches"--countries, states or corporations--that are pioneering decarbonization. (www.eurekalert.org, 3.6.21 6:00)
  • Wasserfallen will nicht so, wie Gössi will – die Mühen der FDP mit der Umweltpolitik Christian Wasserfallen steht exemplarisch für die Unentschiedenheit der FDP bei den Umweltvorlagen. Der ehemalige Vizepräsident hatte sich gegen den grünen Kurs seiner Partei aufgelehnt. Jetzt kämpft er für die Trinkwasserinitiative, aber gegen das CO2-Gesetz. Die FDP empfiehlt das Gegenteil. (www.nzz.ch, 3.6.21 5:30)
  • Scholz und Scheuer lehnen Benzinpreiserhöhung ab Mobilität sei „auch ein sozialer Aspekt“, und wer das nicht sehe, dem seien Bürger-Sorgen „egal“: Vizekanzler Olaf Scholz (SPD) und Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) halten nicht viel von der Grünen-Idee, Sprit zu verteuern. Auch dem Klimaschutz sei damit nicht geholfen. (www.welt.de, 3.6.21 4:19)
  • Klare Mehrheit der Deutschen hält Inlandsflüge für entbehrlich Von Hamburg nach München oder ab Düsseldorf bis Berlin – darauf, solche Strecken in der Luft zurückzulegen, würden viele Deutsche aus Klimaschutzgründen verzichten. In anderen Lebensbereichen ist die Bereitschaft weniger stark ausgeprägt. (www.welt.de, 3.6.21 1:16)
  • Sensor verhindert Wasserstoff-Explosionen Forscher der University of Georgia haben am Savannah River National Laboratory einen Sensor entwickelt, der kleinste Lecks in Wasserstofftanks in Rekordzeit meldet und E-Autos mit Brennstoffzellen noch sicherer machen soll. Der Clou: Der Sensor kommt ohne Elektronik aus, sodass unabsichtlicher Funkenflug, der eine Explosion auslösen kann, unmöglich ist. Es handelt sich um ein optisches Messverfahren. (www.umweltdialog.de, 3.6.21 1:00)

02.06.2021[Bearbeiten]

  • Klimaziele Stadt Zürich – Stadt ersetzt 400 Gas- und Ölheizungen Die Verwaltung will ihre 1800 Liegenschaften bis 2035 CO2-neutral betreiben. Dazu ergreift sie verschiedene Massnahmen. (www.tagesanzeiger.ch, 2.6.21 22:18)
  • «Es besteht die Gefahr, dass wir in die Vor-Corona-Realität zurückfallen» Karin Ingold, geboren 1978, ist ordentliche Professorin am Institut für Politikwissenschaft der Universität Bern und ans Oeschger-Zentrum für Klimaforschung angegliedert. Sie führt die Gruppe «Policy Analysis and Environmental Governance» an der Universität Bern und an der Eawag, dem Wasserforschungsinstitut des ETH-Bereichs. Ingold ist Mitglied des wissenschaftlichen Beirats der Gletscher-Initiative. | Mit @IngoldKarin, Professorin für Policy Analyse mit Schwerpunkt Umwelt der Universität Bern, haben wir über Föderalismus und Klimapolitik gesprochen. Das CO2-Gesetz sieht sie als wichtige Grundlage für mehr Klimaschutz. @KlimaschutzCH (gletscher-initiative.ch, 2.6.21 22:15)
  • 100% Erneuerbare Energien bis 2030 für Deutschland: Was die EWG-Studie aussagt und was nicht Die Veröffentlichung der neuesten EWG-Studie zu einem Deutschlandszenario mit 100% Erneuerbare Energien in allen Energiesektoren bis 2030 fand in zahlreichen Medien Resonanz und es gab große Wahrnehmung in Politik und Gesellschaft. Rückmeldungen und Fragen sind in der EWG eingegangen. Um sich dieser Fragen anzunehmen, hat die Energy Watch Group die wichtigsten Fragen zur Studie noch einmal kurz und klar beantwortet. | Die 5 wichtigsten Fragen & Antworten zur neuen Studie der Energy Watch Group | Führt das vorgeschlagene 100% erneuerbare Energiesystem für Deutschland zur Klimaneutralität? | Sind alle Emissionen der Industrie mit 100% EE erfasst? | Sind in der Studie alle Erneuerbaren Energien erfasst? | Ist die Versorgung auch in Dunkelflauten gesichert? | Werden die Klimaziele von Paris durch die Umsetzung des vorgestellten Energiesystems eingehalten? (hans-josef-fell.de, 2.6.21 22:12)
  • IÖW: Neue Ausgabe »Ökologisches Wirtschaften«: Zukunft gestalten Ende April 2021 fällte das Bundesverfassungsgericht ein weitreichendes Urteil: Das Klimaschutzgesetz von 2019 war zu kurz gedacht. Die Ziele zur Treibhausgasreduktion müssten über das Jahr 2030 hinausreichen, um die Freiheiten der Bürger/innen auch in Zukunft zu garantieren. Dieses Urteil zeigt: Damit eine nachhaltige und gerechte Gesellschaft Realität wird, stellt sich immer wieder die Frage, wie wir Zukunft imaginieren, diskutieren und gestalten können. Die aktuelle Ausgabe ÖkologischesWirtschaften beleuchtet aus Sicht einzelner Themenfelder, Akteure und Formate wie partizipative Zukunftsgestaltung ermöglicht werden kann und wie die Weichen angesichts aktueller Herausforderungen neu gestellt werden könnten. (www.ioew.de, 2.6.21 22:11)
  • Der alternativlose Weg zur grünen Transformation der Wohnungswirtschaft geht nur über die umfassende Digitalisierung Mit laufenden Aktivitäten zur Reduzierung der CO2-Emissionen sowie zur Digitalisierung haben einige Wohnungsunternehmen schon viel erreicht. Leider zeichnet die aktuelle Bilanz jedoch insgesamt ein düsteres Gesamtbild. Es besteht dringender Handlungsbedarf! Das Gute dabei: Viele Lösungen existieren. Der “grüne Faden” zum Ziel führt jedoch nur über eine gewerkeübergreifende Digitalisierungund die Kombination von lokalen und zentralen Kompetenzen. | Drei junge Unternehmen bündeln ihre Kompetenzen und bieten der Wohnungswirtschaft eine Allianz an. (www.enersis.ch, 2.6.21 22:10)
  • Klimawandel: Nationaler Waldgipfel soll dem Klimaschutz zuarbeiten Das Bundeslandwirtschaftsministerium ist von den Folgen des Klimawandels für deutsche Wälder alarmiert. Mit verschiedenen Strategien soll mehr Nachhaltigkeit erreicht werden. (www.zeit.de, 2.6.21 21:50)
  • Debatte um Critical Mass im Gemeinderat: «Affentheater» gegen «Benzin-Bubble» Die Critical Mass vom vergangenen Freitag führte im Stadtparlament zu Streit. Gleichzeitig beschloss der Rat eine neue Velobrücke. (www.tagesanzeiger.ch, 2.6.21 20:12)
  • Doris Leuthard schlägt sich im Streit um die UKW-Abschaltung auf Schawinskis Seite Medienunternehmer Roger Schawinski erhält in seinem Kampf gegen die Einstellung der UKW-Radios Support von der ehemaligen Medienministerin. Der Bundesrat solle seinen Entscheid noch einmal überdenken, findet sie. (www.nzz.ch, 2.6.21 20:00)
  • „Bundesrepublik war Schrittmacher bei Nuklearforschung – nun sind wir Geisterfahrer“ Immer mehr Länder, darunter die USA, befürworten die Atomkraft. Darüber „muss wieder offen diskutiert werden können.“ Das sagt der Politikwissenschaftler Prof. Christian Hacke im WELT-Interview. (www.welt.de, 2.6.21 19:40)
  • Nachhaltigkeitsökonom Dasgupta: „Wir müssen für die Leistungen der Natur bezahlen“ Der Ökonom Partha Dasgupta fordert, die Nutzung der Meere zu bepreisen, um die Regenwälder zu schützen. Im Interview spricht er über den richtigen Wert eines Ökosystems und die Schönheit eines Komposthaufens. (www.faz.net, 2.6.21 19:38)
  • Lebensmittelverschwendung ist Phosphorverschwendung Fünf Tipps, wie jeder helfen kann, nachhaltig mit Phosphor umzugehen — und nebenbei auch noch andere wertvolle Ressourcen schützt. (www.riffreporter.de, 2.6.21 18:46)
  • Ein eingespieltes Team – Sonne und Holz Solares Bauen — Solararchitektur und Holzbau sind ein erfolgreiches Doppel — das zeigt sich Jahr für Jahr bei der Verleihung der Schweizer Solarpreise. Warum das so ist, erklärt einer der Pioniere des Bauens mit Holz und Solartechnik in der Schweiz. | Warum sind es immer wieder Holzbauten, die auf dem Solarpreis-Podest stehen? Der Zürcher Architekt Beat Kämpfen ist einer der Pioniere des nachhaltigen Bauens in der Schweiz: Seit 20 Jahren kombiniert er Solartechnik und Holzbau in konsequenter Weise. Er verweist auf die zentrale Rolle der Bauherrschaft. «Es ist eine Frage der Mentalität», betont Kämpfen. «Wer solar baut, bezieht seine Motivation aus einem ausgeprägten Umweltbewusstsein. Eine Bauherrschaft, die so tickt, weiss auch, dass die Grauenergiebilanz beim Holzbau hervorragend ist. Es sind aber auch Leute, die das gute Wohnklima im Holzbau zu schätzen wissen.» Die Nutzung der Sonnenenergie setzt allerdings den konse... >| (www.baurundschau.ch, 2.6.21 18:42)
  • Gescheitertes Rahmenabkommen: Wie kommt die Schweiz aus dem Schlamassel wieder raus? - - Der Bundesrat hat die Verhandlungen über ein Rahmenabkommen mit der EU abgebrochen, nun braucht es eine neue Strategie. GLP-Fraktionschefin Tiana Angelina Moser und SP-Kopräsident Cédric Wermuth über Schadensbegrenzung, die Aushöhlung der Demokratie und einen möglichen EU-Beitritt. - - (www.woz.ch, 2.6.21 18:42)
  • Jetzt fahren Techniker mit dem Lastenrad zum Lift Leuchtturmprojekt LOGSTEP für nachhaltige urbane Logistik geht ab 1. Juni 2021 in die heisse Phase | KONE-Servicetechniker fahren in Wien mit E-Lastenrädern und E-Scootern zu den Aufzügen | Sie holen Ersatzteile und Werkzeuge aus Mikrohubs, die ebenfalls mit Lastenrädern beliefert werden | Für die Stadt Wien ist LOGSTEP ein Schritt auf dem Weg zur Smart City (www.baurundschau.ch, 2.6.21 18:39)
  • Zur Wissenschaftlichkeit transdisziplinärer Forschung – Soziale Ökologie Wissenschaftlichkeit ist der Hauptanspruch wissenschaftlicher Wissensproduktion und wird durch standardisiertes Forschungshandeln charakterisiert. Der Beitrag untersucht das Verhältnis von Forschungshandeln und Wissenschaftlichkeit in transdisziplinärer Forschung im Vergleich zu disziplinärer Grundlagenforschung. Fünf Standards für transdisziplinäres Forschungshandeln dokumentieren eine veränderte Auffassung von Wissenschaftlichkeit in transdisziplinärer Forschung, die nach Akzeptanz in der wissenschaftlichen Gemeinschaft sucht. (isoe.blog, 2.6.21 18:36)
  • Energiewende kann am Fachkräftemangel scheitern – Eineinhalb mal so viele Handwerker für Gebäudesanierung nötig Das Freiburger Ökoinstitut befürchtet in einem am 25.04.2021 vorgestellten Policypaper, die Energiewende könnte ins Stocken geraten, weil “etwa 50 Prozent mehr Fachkräfte im Handwerk als heute nötig” seien, um Häuser energetisch zu sanieren und so die Klimaziele bis 2050 noch zu erreichen. Zusätzlich würden rund 100.000 Handwerker im Fensterbau, für Heizungsinstallationen und Malerarbeiten benötigt, um den Gebäudebestand in Deutschland für die Energiewende fit zu machen. (www.solarify.eu, 2.6.21 18:34)
  • Klimapolitik: Die unsichtbare Hand kann es nicht allein Der schwache Staat hat nur scheinbar das liberale Versprechen auf Freiheit und Wohlstand eingelöst. Was versäumt wurde, fällt mit Wucht in der Klimakrise auf uns zurück. (www.zeit.de, 2.6.21 18:33)
  • DVGW startet Zukunftsprogramm zum Schutz der Wasserversorgung | Trinkwasser für kommende Generationen sichern Der DVGW Deutscher Verein des Gas- und Wasserfaches gab heute den Startschuss für ein Innovationsprogramm zur Sicherung der Wasserversorgung. Unter dem Leitmotiv „Zukunft Wasser: Eine sichere Ressource für uns alle“ wird gemeinsam mit Mitgliedern und Partnern in den kommenden drei Jahren eine strategische Agenda verfolgt. Das Aktionsprogramm umfasst Forschung, Facharbeit und Regelsetzung ebenso wie die Stärkung von Kollaborationen und den kommunikativen Transfer der erzielten Ergebnisse. Mit einem Gesamtbudget von rund fünf Millionen Euro will der DVGW damit den großen Herausforderungen der Wasserwirtschaft begegnen. Dazu zählen vor allem die Ressourcenverknappung durch den Klimawandel, die Gefährdung der Wasserqualität angesichts zunehmender Schadeinträge sowie der hohe Anpassungsbedarf der Infrastruktur im Sinne eines modernen Asset Managements. (www.dvgw.de, 2.6.21 18:28)
  • Nachhaltigkeit: Interview mit Anna Alex Immer mehr Unternehmen setzen sich Klimaziele, dazu sollte man aber seinen ökologischen Fußabdruck messen, erklärt Anna Alex von Planetly. (newmanagement.haufe.de, 2.6.21 18:27)
  • Launch event for World Energy Investment 2021 – Event – IEA This year's edition of the World Energy Investment report presents the latest data and analysis of how energy investment flows are recovering from the shock of the Covid-19 pandemic, including full-year estimates of the outlook for 2021. It examines how investors are assessing risks and opportunities across all areas of fuel and electricity supply, efficiency and research and development, against a backdrop of a recovery in global energy demand as well as strengthened pledges from governments and the private sector to address climate change. | The report focuses on two key questions: | Whether the growing momentum among governments and investors to accelerate clean energy transitions is translating into an actual uptick in capital expenditures on clean energy projects. | Whether the energy investment response to the economic crisis caused by the Covid-19 pandemic will be broad-based or if some sectors, geographies and vulnerable parts of the world's population will be left behind. (www.iea.org, 2.6.21 18:26)
  • Land setzt verstärkt auf Sonnenkraft „Alle reden vom Klimaschutz – das Burgenland setzt ihn um.“ Mit klaren Worten bekräftigt Landeshauptmann Hans Peter Doskozil die Marschrichtung punkto erneuerbarer Energien. Was bei der Windkraft erfolgreich funktioniert, wird auf die Fotovoltaik ausgeweitet. (www.krone.at, 2.6.21 18:13)
  • Studie: Große Versorgungslücke bei grünem Gas - 2040 werden in Österreich 20 Terawattstunden an erneuerbarem Gas aus biogenen Reststoffen zur Verfügung stehen, die Nachfrage nach grünem Gas wird dieses Angebot aber mindestens um den Faktor 4 übersteigen. (oekonews.at, 2.6.21 18:00)
  • Neuer Beitrag: Verschenkt oder vergessen? Das Sonnenhaus-Institut stellt fest: aufwändige Studie des BUND ignoriert leider die Solarthermie. Den vollständigen Beitrag finden Sie unter: (@SHInstitut, 2.6.21 17:50)
  • Wegen ausländischer «Trollfarmen»: Frankreich schafft Behörde gegen Fake News Ab September sollen bis zu 60 Mitarbeiter Desinformationen aus dem Ausland aufspüren. Damit soll eine Destabilisierung des Staates verhindert werden. (www.tagesanzeiger.ch, 2.6.21 17:22)
  • Vorboten der Kämpfe um klimaschonende Politik Der CO2-Preis treibt die Heizkosten: Wer soll zahlen, wer muss das Heizen lassen? Das geplatzte Groko-Vorhaben macht klar: Die Verteilungskämpfe fangen an. Ein Kommentar. (www.tagesspiegel.de, 2.6.21 17:00)
  • Kolumne Krogerus & Tschäppeler: Zeitkiller Internet, und was man dagegen tun kann Wir haben es alle geahnt, jetzt ist es auch wissenschaftlich bewiesen: Man kann nicht ins Internet gehen, ohne Zeit zu verschwenden. (www.tagesanzeiger.ch, 2.6.21 17:00)
  • Die Schattenseite der Klima-Urteile Gerichte haben Deutschland und den Ölkonzern Shell zu weniger CO2-Ausstoß verurteilt. Das kann den Klimaschutz unnötig teuer machen, kritisieren nun Ökonomen. (www.faz.net, 2.6.21 16:53)
  • Nachhaltiger Klassiker - Viel besser als Alufolie oder Brotpapier: Darum ist die Brotbox ein Dauerbrenner - Verpackungsmöglichkeiten für Pausenbrote gibt es viele. Dabei sind Alufolie oder Brotpapier nicht uneingeschränkt zu empfehlen. Wir zeigen Ihnen, warum die Brotbox ein altbewährter Klassiker ist. (www.focus.de, 2.6.21 16:19)
  • Müssen mit und nicht gegen Natur wirtschaften - Bedienen uns wie Panzerknacker an Natur - bezahlen werden das kommende Generationen - Jahrelang wurde eine klimafreundliche Politik nur belächelt, jetzt steht es um die Wälder so schlecht wie lange nicht mehr. Biologe Pierre Ibisch über Herausforderungen für die kommenden Generationen, Kosten aus umweltschädlichem Wirtschaften und Konsumwälder.Von FOCUS-Online-Experte Pierre Ibisch (www.focus.de, 2.6.21 15:29)
  • Aufbau Ost – auf Wasserstoff gebaut Der Umstieg auf eine grüne Wasserstoff-Wirtschaft bis 2050 könnte auch Ostdeutschland zugutekommen, sagt eine Studie von Fraunhofer-Instituten voraus. Der größte Teil des erzeugten H2 würde aber nicht in der Region selbst verbraucht, sondern könnte "exportiert" werden. - (www.klimareporter.de, 2.6.21 15:03)
  • Rückkehr zur Normalität: „Was andere machen, bestimmt unser Verhalten mit“ Allmählich können wir zu früheren Gewohnheiten zurückkehren. Wie lange wir brauchen, um neue Routinen zu bilden, und warum das manchmal stressig ist, erklärt die Gesundheits- und Sozialpsychologin Simone Dohle. (www.faz.net, 2.6.21 14:34)
  • Neue Studie legt offen - Das Märchen von der besorgten Jugend - im Klimakampf gehen andere voran - Nur die Jungen interessieren sich für Fragen rund um den Klimaschutz? Von wegen. Eine neue Studie zeigt, dass die Generation der über 65-Jährigen weitaus rigoroser denkt im Kampf gegen den Klimawandel. Von FOCUS-Online-Redakteurin Martina Bay (www.focus.de, 2.6.21 14:33)
  • Pilotprojekt Grundeinkommen: Nur eine schöne Idee Das erste wissenschaftlichen Projekt zum Grundeinkommen in Deutschland beginnt. Doch die Idee taugt nicht als neue soziale Sicherung. mehr... (taz.de, 2.6.21 14:30)
  • Ministerin Gewessler mahnt OMV zu mehr Klimaschutz Nach dem angekündigten Chefwechsel bei dem heimischen Öl- und Gaskonzern OMV hat Umweltministerin Leonore Gewessler (Grüne) das Unternehmen zu mehr Bewusstsein für Klimaschutz gemahnt. „In Zukunft wird sich kein Geld mehr mit den fossilen Energieträgern verdienen lassen. Die OMV darf sich hier nicht von altem Denken bremsen lassen und muss mutig neue Weichen in Richtung mehr Klimaschutz stellen.“, so die Ministerin am Mittwoch. (www.krone.at, 2.6.21 14:29)
  • Wie lässt sich das Potenzial der CO2-Bepreisung bemessen? Ein Analyserahmen (nicht nur) für Asien - - - © qimono/Pixabay - - - - Weltweite Netto-Null-Emissionen bis Mitte des Jahrhunderts – das ehrgeizige, aber notwendige Ziel, um den weltweiten Temperaturanstieg auf 1,5 ° C gegenüber dem vorindustriellen Niveau zu begrenzen. Dieses Ziel bildet das Rückgrat des Pariser Abkommens von 2015 und bestimmt die Klimapfade, die politischen Strategien und zunehmend auch die Gesetze vieler Länder. - (www.adelphi.de, 2.6.21 14:01)
  • Gärten als Lebensretter für gefährdete Arten - neues GLOBAL 2000-Projekt "LIVING GARDENS" in Österreich und Ungarn gestartet - Heute erfolgte in Tattendorf der Spatenstich für das Projekt „LIVING GARDENS“ durch GLOBAL 2000, Bürgermeister Alfred Reinisch und Landesrat Martin Eichtinger. "LIVING GARDENS" ist ein gemeinsames Projekt der österreichischen Umweltschutzorganisationen GLOBAL 2000, „Natur im Garten“, des regionalen Landschaftspflegevereins sowie der Lake Balaton Development Coordination Agency aus Ungarn und soll zur Förderung der biologischen Vielfalt im Siedlungsraum beitragen, indem Beispiele für Arten-erhaltendes Garteln einfach und anschaulich vermittelt werden. - Ein interregionales Projekt gegen den Artenverlust - Der Verlust der Artenvielfalt ist ein globales Phänomen. Mehr als 1 Million Arten sind weltweit vom Aussterben bedroht. In Österreich gelten laut der Roten Listen über 60% aller Amphibien und Reptilien, etwa die Hälfte aller Fische, fast ein Drittel der Säugetiere und Vögel sowie in hohem Ausmaß auch viele Insektengr... >| (www.global2000.at, 2.6.21 13:44)
  • Die Gebäude der Stadtverwaltung werden CO2-neutral Die Liegenschaften der städtischen Verwaltung sollen ab 2035 CO2-neutral betrieben werden. Immobilien Stadt Zürich wird darum sämtliche fossilen Heizungen in ihrem Gebäude-Portfolio durch alternative Wärmequellen ersetzen. Damit trägt Immobilien Stadt Zürich massgeblich zur Erreichung der städtischen Klimaziele bei. (Medienmitteilungen der Stadt Zürich, 2.6.21 13:00)
  • Waldsterben: Julia Klöckner will Waldbesitzer für Klimaschutz belohnen Wer seinen Wald besonders klimafreundlich bewirtschaftet, soll dafür künftig finanzielle Anreize erhalten. Voraussetzung soll ein Nachhaltigkeitszertifikat sein. (www.zeit.de, 2.6.21 13:22)
  • Smart City: Deutschland sucht die Superstadt Bis zur echten Smart City dauert es noch. Aber einige Städte schreiten voran – und an Ideen mangelt es wahrlich nicht. (www.faz.net, 2.6.21 13:16)
  • So soll das Klimageld für alle der Grünen funktionieren Die Grünen wollen vieles verteuern: Heizen, Fliegen, Tanken. Das ist sozial ungerecht, kritisiert die Linke. Dagegen setzen die Grünen ihr jährliches Öko-Bürgergeld. >| (www.tagesspiegel.de, 2.6.21 13:07)
  • "Der Wolf ist tot! Der Wolf ist tot" Kaum eine Debatte polarisiert derzeit mehr und wird erbitterter geführt, als die um die Rückkehr des Wolfes. Umwelt-, Natur- und Tierschützer verweisen auf die wichtige Bedeutung der Tiere für das Ökosystem und freuen sich, dass der Wolf, der seit 150 Jahren als "ausgerottet" galt, mittlerweile wieder in durchaus beträchtlicher Zahl hiesige Wälder... (hpd.de, 2.6.21 12:45)
  • Kapitalflüsse mit Schutz der Meere und Ozeane verbinden WWF definiert Meeresschutzkriterien und Transformationspfade für den neu aufgelegten DWS Concept ESG Blue Economy Fonds (www.wwf.de, 2.6.21 12:42)
  • Förderprogramme für mehr Grün in der Stadt Zürich Der Stadtrat beantragt dem Gemeinderat einen Objektkredit von 3 Millionen Franken für das Förderprogramm «Vertikalbegrünung». Es handelt sich um eine Massnahme der Fachplanung Hitzeminderung. Ebenfalls will der Stadtrat mit dem Förderprogramm «Mehr als Grün» private Grundeigentümerschaften dazu motivieren, ihre Grünflächen ökologisch aufzuwerten und so die Biodiversität zu fördern. Dafür beantragt der Stadtrat dem Gemeinderat für den Zeitraum zwischen 2022 und 2031 einen Objektkredit von 5 Millionen Franken. (Medienmitteilungen der Stadt Zürich, 2.6.21 12:05)
  • Umweltministerin mahnt OMV zu mehr Klimaschutz "In Zukunft wird sich kein Geld mehr mit den fossilen Energieträgern verdienen lassen. Die OMV darf sich hier nicht von altem Denken bremsen lassen, sagt Umweltministerin Gewessler. (www.diepresse.com, 2.6.21 12:22)
  • Mögliche Lösung für geologisches Rätsel: Junge Erde war ein Mega-Treibhaus Die Erde war auch im Archaikum trotz Sonnenmangel nicht vereist. Laut einer Studie liegt die Ursache der hohen Temperaturen in einer Riesenmenge CO2. mehr... (taz.de, 2.6.21 12:20)
  • Inflation an der Zapfsäule - Benzin könnte bald zwei Euro kosten - Nicht nur bei einer grünen Kanzlerin droht Millionen Autofahrern der ultimative Spritpreis-Hammer: Die CO2-Steuer verteuert das Autofahren - und betrifft durch höhere Transportkosten letztlich alle. Selbst Klimaforscher treten nun leicht auf die Bremse. (www.focus.de, 2.6.21 11:46)
  • Klimarunde BAU positioniert sich für Klimaziel Die Umsetzung der Klimaziele erfordere eine engere Zusammenarbeit aller Beteiligten. Mit der Initiative Klimarunde BAU bekennen sich die zentralen Akteure der Wertschöpfungskette „Planen und Bauen“ zu der Notwendigkeit einer sektorübergreifenden Initiative. Gemeinsam wollen die Partner*innen der Klimarunde BAU mit ihren Unternehmen und deren Beschäftigten einen angemessenen Beitrag für den Klima- und Ressourcenschutz leisten. - Das größte Potenzial für Klimaschutz im Bau- und Immobilienbereich sieht die Klimarunde BAU im Bestand. Daher fordert sie Maßnahmen für eine signifikante Steigerung der Sanierungsrate. Eine möglichst umfassende Betrachtung der Treibhausgasemissionen über den Lebenszyklus von Bauwerken könne sowohl im Bestand als auch beim Neubau Emissionen gezielt sparen. Alle klimaschutzpolitischen Maßnahmen müssten dabei unter Berücksichtigung der ökonomischen und soziokulturellen Aspekte sowie der techn... >| (www.enbausa.de, 2.6.21 11:29)
  • Auswilderung von Bartgeiern: Flugstunden im Nationalpark Einst hat der Mensch den Bartgeier in den Alpen ausgerottet. Jetzt kehrt der riesige Greifvogel zurück. Nächste Station: Bayern. mehr... (taz.de, 2.6.21 10:50)
  • #CircularEconomy_3: Only with the right prescription can the circular economy be a remedy/ Nur mit dem richtigen Rezept kann die Kreislaufwirtschaft e Nicht alle zirkulären Wirtschaftsmodelle sind so gestaltet, dass sie die Umwelt relevant entlasten./ Not all Circular Business Models are designed to relieve the environment to the extent that would be necessary. (blog.oeko.de, 2.6.21 10:49)
  • «Die Kosten der Solarenergie sind kein Argument mehr» Laure-Emmanuelle Perret-Aebi ist Spezialistin für Solarenergie in Gebäuden. Im Gespräch erzählt sie, wo die Schweiz bei der Nutzung von Solarenergie im Vergleich mit anderen Ländern steht und wo sie die Herausforderungen für die Solarindustrie verortet. (www.espazium.ch, 2.6.21 10:46)
  • Red Lab und Climathons: Erfolgsmeldungen aus dem Open Innovation Programm Das Open Innovation Programm von EnergieSchweiz unterstützt Events, bei denen bottom-up innovative digitale Lösungen entwickelt werden. Ziel ist, das Potenzial und den Wert von Energiedaten für eine nachhaltigere Zukunft auszuschöpfen. Bei den Hackathons machen technisch versierte Energie- und Digitalisierungsinteressierte und ExpertInnen aus Forschung, Industrie Energiewirtschaft und IT mit. | Climathons beziehen hingegen die breite Öffentlichkeit ein. Das bringt zwei Vorteile: Einerseits wird der «Tunnelblick» aufgebrochen, mit dem manche ExpertInnen an ein Thema herangehen. Andererseits kennt die Bevölkerung die alltäglichen Probleme der Nachfrageseite am besten und hat konkretn und praktikable Lösungsvorschläge. Das Digital Innovation Office (DO) unterstützt sowohl Hackathons als auch Climathons. Ziel, ist das Bewusstsein für das Potenzial und den Wert von Energiedaten zu schärfen und Anreize zu schaffen für die ... >| (energeiaplus.com, 2.6.21 10:45)
  • Alain Huber, Direktor von Pro Senectute Schweiz über den Generationendialog Die Erfahrungen des letzten schwierigen Jahres zeigen: Ältere Menschen werden geschätzt. Sie sind ein wichtiger Teil des gesellschaftlichen Miteinanders. Es braucht den Zusammenhalt und die Solidarität aller Generationen, um auch in schwierigen Zeiten als Gesellschaft zu funktionieren. Ältere Menschen nehmen dabei zentrale Funktionen wahr: Sie hüten Grosskinder, betreuen ihre Nächsten beim Älterwerden und sind sehr häufig ehrenamtlich in Milizämtern, Vereinen oder Organisationen tätig. | Ohne die unbezahlte Arbeit von Pensionierten würde unsere Gesellschaft nicht funktionieren. Das Betreuen von Enkelkindern beispielsweise ist nicht nur in sozialer Hinsicht extrem wertvoll, sondern nimmt auch in volkswirtschaftlicher Hinsicht einen enormen Stellenwert ein. So übernehmen Grosseltern — in normalen Zeiten — Betreuungsaufgaben von bis zu 160 Millionen Stunden pro Jahr. Das entspricht täglich über 400 000 Arbeitsstunden.... >| (www.doppelpunkt.ch, 2.6.21 10:43)
  • Neueste Umfrage zeigt hart umkämpftes CO2-Gesetz und gescheiterte Agrar-Initiativen Im Juni finden in der Schweiz Abstimmungen über fünf nationale Vorlagen statt. So befinden wir an der Urne über das Covid-, das CO2- und das Anti-Terror-Gesetz, sowie über zwei Agrar-Initiativen. Nun hat das Meinungsforschungsinstitut gfs die Ergebnisse seiner zweiten Umfragewelle veröffentlicht. Damit sind insgesamt Werte aus vier Umfragen publik. | Beim CO2-Gesetz könnte es knapp werden. Die letzte Umfrage von Tamedia sagte nur noch einen hauchdünnen Sieg der Befürworter voraus. In der gfs-Umfrage vom 22. Mai haben die Befürworter immerhin einen Vorsprung von elf Prozentpunkten mit 54 Prozent Ja und 43 Prozent Nein. (www.watson.ch, 2.6.21 10:41)
  • Webinar: Schaffe eindrucksvollen Content für ein verbessertes digitales Erlebnis - Der Weg in das Herz der Kosnument:innen führt im digitalen Kontext vor allen Dingen über den Content. Wer Lösungen für häufig gestellte Fragen, Informationen zu bestimmten Themen oder aktuelle Daten liefern kann, befriedigt nicht nur die Bedürfnisse der Sucher:innen, sondern erhöht auch die eigene Reichweite und Relevanz. Aber wie kreieren Businesses innovativen und wichtigen Content, der das digitale Erlebnis der potentiellen Kund:innen merklich verbessert? Das erfährst du in dem Webinar „Wie Content zum Treiber für digitale Erlebnisse wird“ von Ibexa und open4business am 08. Juni ab 10 Uhr. Und das Beste: Das Online Event ist komplett kostenlos. - - - - Direkt zur Anmeldung - - - - - - - - Optimiere das digitale Erlebnis auf deiner Website mit relevantem Content - - - - In dem Webinar erhältst du exklusive Insights und nachvollziehbare Handlungsanweisungen zu den folgenden spannenden Themengebieten: - - ... >| (onlinemarketing.de, 2.6.21 10:35)
  • Where would birds be without us? | To reassess current conservation efforts, researchers simulated the potential ranges of bird species on a landscape devoid of people If animals were free to breed and roam without the impedance of human manipulations–from our urban developments to our agricultural fields–the face of the Earth would look very different. Brown bears might still be in Algeria, Northern Mexico or Kansas and feral hogs may have never made it to the Americas. But what value is there in travelling down the road of “what ifs?” Quite a bit for conservation efforts, think the authors of a new species distribution study. | In an article published in Ecological Indicators, the authors suggest understanding a species' potential distribution in a human-free presen >| (www.anthropocenemagazine.org, 2.6.21 10:27)
  • 1200 Euro monatlich - Faulheitsprämie oder wegweisend? Jetzt startet der deutsche Grundeinkommen-Versuch - Wie würde sich das Leben ändern, wenn jeden Monat 1200 Euro mehr aufs Konto kämen - einfach so, ohne Gegenleistung? Das wollen Forscher jetzt in einer Studie herausfinden. 122 Menschen bekommen dafür drei Jahre lang ein Grundeinkommen. Ihre einzige Gegenleistung: Sie müssen ab und zu ein paar Fragen beantworten. (www.focus.de, 2.6.21 9:58)
  • Das Portemonnaie ist vielen wichtiger als schmelzende Gletscher Die Kostendiskussion prägt die Abstimmung um das CO2-Gesetz. Solche Argumente stossen aktuell auf fruchtbaren Boden. (www.srf.ch, 2.6.21 9:54)
  • HeidelbergCement plant in Schweden "klimaneutrales Zementwerk" Jährlich sollen bis zu 1,8 Millionen Tonnen CO2 abgeschieden und im Grundgestein unter dem Meer dauerhaft gelagert werden. (www.diepresse.com, 2.6.21 9:52)
  • Heute vor 75 Jahren wurde Italien eine Republik - Rund 25 Millionen Italienerinnen und Italiener nehmen an diesem 2. Juni 1946 an der Volksabstimmung teil. Es geht um die Frage, ob die Monarchie in Italien abgeschafft und ob die parlamentarische Demokratie eingeführt werden soll. Es war die erste freie Wahl seit der über 20-jährigen Mussolini-Diktatur. Erstmals konnten auch die Italienerinnen auf nationaler Ebene an einer Wahl und einer Abstimmung teilnehmen. - - Der Stimmzettel (für die Südtiroler auch auf Deutsch) - - 53,3 Prozent der Stimmberechtigten stimmten für die Republik. Doch innerhalb des Landes tat sich ein tiefer Nord-Süd-Graben auf. Vor allem der Norden stimmte für die Abschaffung der Monarchie. Der Süden hingegen, inklusive die Inseln Sardinien und Sizilien, wollte die Monarchie beibehalten. - - - - Seit der Vereinigung Italiens im Jahr 1861 war Italien eine Monarchie unter der Herrschaft des Hauses Savoyen. Während des Faschismus kooperierte das Königshaus mit ... >| (www.journal21.ch, 2.6.21 9:25)
  • Gipfel mit Klöckner: Das Geld kommt oft nicht im Wald an - - - - - - - 1,5 Milliarden Euro hatte die Landwirtschaftsministerin beim ersten Waldgipfel den gebeutelten Besitzern zugesagt - viel ist davon noch nicht angekommen. Beim Treffen heute soll es auch um Geld aus der "CO2-Kasse" gehen. Von Uwe Jahn. mehr - - - - - - Meldung bei www.tagesschau.de lesen - (www.tagesschau.de, 2.6.21 9:21)
  • Finnische Studie zum Grundeinkommen: Es ist still ums Thema Finnland wagte schon vor einigen Jahren einen Versuch zum Grundeinkommen. Trotz positiver Resultate gab es keinen politischen Fortschritt. mehr... (taz.de, 2.6.21 9:02)
  • Mehrheiten bei den Agrar-Initiativen gekippt – für das CO2-Gesetz wird es eng Drei Wochen vor der Volksabstimmung vom 13. Juni haben die Agrar-Initiativen ihren knappen Vorsprung verloren: Es zeichnet sich ein Nein ab. Beim CO2-Gesetz wird es überraschend knapp. (www.nzz.ch, 2.6.21 8:15)
  • „CO2 Footprint“: der Klimarechner in der Tomorrow-App Kennst du deinen CO2-Fußabdruck? Die CO2-Footprint-Funktion der Tomorrow Banking-App zeigt dir, wieviel CO2 du pro Einkauf emittierst. - Der Beitrag „CO2 Footprint“: der Klimarechner in der Tomorrow-App erschien zuerst auf Utopia.de. - (utopia.de, 2.6.21 8:00)
  • Windkraft und Natur gehen Hand in Hand Die Püspök Group erneuert derzeit die 20 Jahre alten Windkraftanlagen der ältesten Windparks des Unternehmens in Gols und Mönchhof. Durch dieses Projekt wird eine Verdreifachung der Leistung sowie der Erzeugung der Windkraftanlagen ermöglicht. Püspök „pflanzt“ aber nicht nur neue Windräder, sondern auch Bäume. 549 standorttypische Arten wie Mandel, Kirsche und Co. wurden gesetzt. (www.krone.at, 2.6.21 7:46)
  • Neue Ausgabe »Ökologisches Wirtschaften«: Zukunft gestalten Ende April 2021 fällte das Bundesverfassungsgericht ein weitreichendes Urteil: Das Klimaschutzgesetz von 2019 war zu kurz gedacht. Die Ziele zur Treibhausgasreduktion müssten über das Jahr 2030 hinausreichen, um die Freiheiten der Bürger/innen auch in Zukunft zu garantieren. Dieses Urteil zeigt: Damit eine nachhaltige und gerechte Gesellschaft Realität wird, stellt sich immer wieder die Frage, wie wir Zukunft imaginieren, diskutieren und gestalten können. Die aktuelle Ausgabe ÖkologischesWirtschaften beleuchtet aus Sicht einzelner Themenfelder, Akteure und Formate wie partizipative Zukunftsgestaltung ermöglicht werden kann und wie die Weichen angesichts aktueller Herausforderungen neu gestellt werden könnten. (www.ioew.de, 2.6.21 7:41)
  • Die gefrorene Flut Würden alle Gletscher in Grönland schmelzen, stiege der Meeresspiegel um sieben Meter. Das Schicksal von Inselnationen und Küstenorten entscheidet sich auf der riesigen Arktisinsel. Welche Folgen hat die globale Erwärmung für das Eis im Norden? (www.welt.de, 2.6.21 7:29)
  • Wasserstoff für Deutschland - eine Bilanz Vor einem Jahr hat die Bundesregierung ihre milliardenschwere Wasserstoff-Offensive verkündet. Die Erfolge sind bisher überschaubar. (www.faz.net, 2.6.21 7:15)
  • Current global environmental law and policy are failing, experts say In 'Our Earth Matters: Pathways to a Better Common Environmental Future,' spanning two special issues of Environmental Policy and Law (EPL), leading scholars from more than five continents call for an honest introspection of what has been attained over the last 50 years relating to regulatory processes and laws and explore future trajectories with new ideas and frameworks for environmental governance in the 21st century. (www.eurekalert.org, 2.6.21 6:00)

01.06.2021[Bearbeiten]

  • Grösstes Weltraumteleskop vor Start: Schweizer Technologie hilft, das frühe Universum zu erkunden Das James-Webb-Weltraumteleskop soll das Hubble in den Schatten stellen. Weit entfernt von der Erde soll es um die Sonne kreisen und neue Planeten finden. (www.tagesanzeiger.ch, 1.6.21 23:30)
  • ‘Insanely cheap energy': how solar power continues to shock the world Australian smarts and Chinese industrial might made solar power the cheapest power humanity has seen — and no one saw it coming (www.theguardian.com, 1.6.21 23:01)
  • Wohin geht die Reise in der Produktfotografie? Die Produktfotografie unterliegt derzeit einem extremen Wandel. Über die Disruption einer ganzen Branche sprachen wir mit dem Fotografen Robert Schlesinger. (www.newsaktuell.de, 1.6.21 21:46)
  • Ausblick für Europa: Das Wetter wird diesen Sommer normal Vom Klimawandel werden die Europäer in den nächsten Monaten nicht viel spüren, wie Prognosen zeigen. In anderen Erdteilen wird es weniger gemütlich. (www.tagesanzeiger.ch, 1.6.21 21:31)
  • Mission Energiewende | Permafrost | Wenn der Boden taut Er bedeckt weite Teile von Russland, Alaska oder Kanada und das oft schon seit Zehntausenden von Jahren: der Permafrost. Doch es könnte sein, dass er das nicht mehr allzu lange tut. Denn der Permafrost taut und die Folgen Klima und Menschen könnten fatal sein. (detektor.fm, 1.6.21 21:25)
  • ALTERNATIVES KEROSIN Der Traum vom grünen Fliegen Neue Treibstoffe aus Bioabfällen oder sogar Luft machen Fliegen weniger umweltschädlich. Doch sie sind deutlich teurer. Wie kommen sie zum Einsatz? Und wie wirken sie sich auf die Ticketpreise aus? | Noch kritischer ist Christof Drexel, Autor des Buchs «Zwei Grad. Eine Tonne. Wie wir das Klimaziel erreichen und damit die Welt verändern». Allein um den Bedarf des Flughafen Zürichs mit synthetischem Treibstoff zu decken, würde fast die gesamte heutige Stromproduktion aus Schweizer Wasserkraft benötigt, rechnet er vor. Und klimaneutral wäre das Fliegen selbst dann nicht, betont der Österreicher. Denn auch mit grünem Sprit bewirkt Fliegen in der Höhe einen um den Faktor 2,7 stärkeren Treibhauseffekt, als ihn allein das CO2 verursacht, das der Luft bei der Treibstoffherstellung entnommen wurde. | Drexel sieht beim Flugverkehr deshalb nur geringe Möglichkeiten, mit technischem Fortschritt die CO2-Bilanz zu verbessern. Das Klimazie... >| (www.beobachter.ch, 1.6.21 21:22)
  • PARLAMENT VERLANGT SOLAROFFENSIVE AUF BUNDESIMMOBILIEN Bis in 12 Jahren sollen alle geeigneten Dach- und Fassadenflächen der Bundesverwaltung Strom aus Photovoltaikanlagen produzieren. Das Parlament hat den Bundesrat beauftragt, einen entsprechenden Investitionsplan vorzulegen. Weiter erhält der Bundesrat den Auftrag, die Immobilien des Bundes rascher zu sanieren und deren Autonomie im Strombereich sicherzustellen. Beide Aufgaben gehen auf die Motion "Energieautonomie der Immobilien des Bundes" von FDP-Ständerat Olivier Français zurück. Bei der Behandlung des Geschäfts gab dabei vor allem der Begriff der Autonomie zu reden. Der Bundesrat hatte sich an diesem gestört und betont, dass es nicht sinnvoll sei, die Gebäude der Bundesverwaltung vom Stromnetz abzukoppeln. | Auch gegen eine über das Jahr gerechnete vollständige Deckung des Strombedarfs mittels eigener Anlagen hatte sich die Landesregierung gewehrt. Sie hatte dabei argumentiert, dass auf den Dachflächen der Bundesbauten nur zirka 15 Prozent d... >| (www.energate-messenger.ch, 1.6.21 21:17)
  • Einstieg ins Umweltmanagement mit EMAS Schneekloth, Levke; Fabian Eder, Mario Lodigiani und Frank Kermann 2020: Einstieg ins Umweltmanagement mit EMAS. Ein Leitfaden für Management und Beauftragte. Berlin: Geschäftsstelle des Umweltgutachterausschusses (UGA-GS). | „Welche Ressourcen benötige ich, um ein Umweltmanagementsystem nach EMAS aufzubauen? Wie lange dauert es, wie hoch ist der Aufwand? Welche konkreten Schritte muss ich für die Umsetzung unternehmen?“ Diese Fragen sind von Fall zu Fall anders zu beantworten. Der neue Leitfaden „Einstieg ins Umweltmanagement mit EMAS“ gibt hilfreiche Tipps, wie Unternehmen und andere Organisationen Klima- und Umweltschutz im eigenen Unternehmen systematisch und wirksam anpacken. (www.adelphi.de, 1.6.21 21:15)
  • Bedenkliche Entwicklung: Pazifische Wildlachse infizieren sich mit Viren aus Lachsfarmen Die Zahl der wilden Lachse im Pazifik ist seit den 1990er Jahren signifikant gesunken. Ganz ungewöhnlich ist dieses Phänomen nicht. In der Regel wird dies auf Überfischung oder die Folgen des Klimawandels zurückgeführt. Eine Studie an der Universität Vancouver zeigt nun allerdings, dass der Mensch auch noch auf eine andere Art verantwortlich sein könnte. Konkret geht es um das Piscine Orthoreovirus. Dieser Erreger wurde 1999 erstmals in einer Lachsfarm in Norwegen nachgewiesen. Er kann bei den Tieren Herz- und Muskelentzündungen auslösen. Zunächst einmal waren davon allerdings nur Atlant >| (www.trendsderzukunft.de, 1.6.21 21:09)
  • Woche der Umwelt 2021 – Natur – Deutscher Alpenverein (DAV) Unter dem Motto „So geht Zukunft!“ finden am 10. und 11. Juni 2021 spannende Diskussionen und ein attraktives Fachprogramm zu wichtigen Zukunftsfragen statt. | Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier und die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) laden herzlich ein zur digitalen Woche der Umwelt. Ausstellende aus Wirtschaft und Technik, Forschung und Wissenschaft und aus der Zivilgesellschaft präsentieren online ihre innovativen Lösungen für die Zukunft. || DAV ist Aussteller | Der DAV wurde von einer Fachjury ausgewählt und darf im Ausstellerbereich seine Arbeit vorstellen. Als anerkannter Naturschutzverband und größte Bergsteigerorganisation der Welt, wird der Schwerpunkt auf nachhaltigen Bergsport gesetzt. Mit dem Projekttitel "Nachhaltig unterwegs in den Bergen – #machseinfach" werden insbesondere Inhalte zu nachhaltigem Tourismus, umweltfreundlichem und nachhaltigem Betrieb von Berghütten, Klima- und Ressourcenschutz, Bergsport und Um... >| (alpenverein.de, 1.6.21 21:07)
  • Warum Amsterdam als erste Stadt Werbung für Klimakiller verbannt Werbung für hochtourige SUVs oder Billigfliüge ist im Amsterdamer Stadtbild seit Anfang Mai tabu. Die niederländische Stadt hat als erste weltweit Werbung für fossile Brennstoffe verboten. | Konkret bedeutet das, dass in Amsterdamer U-Bahn-Stationen und im Stadtzentrum nicht mehr für sogenannte Klimakiller, also Fahrzeuge wie Benziner oder für Flüge geworben werden darf. | Das Werbeverbot kam vor allem auf Betreiben der Initiative “Reclame Fossielvrij (Fossilfreie Werbung)" zustande, die rund 50 lokale Organisationen mobilisierte und in einer Briefkampagne die Erklärung Amsterdams zur "fossilfreien" Stadt forderte. Die Behörden folgten dem Anliegen. Das Echo ist so groß, dass inzwischen auch andere größere Städte wie Den Haag, Rotterdam und Utrecht über ein solches Werbeverbot nachdenken. (de.euronews.com, 1.6.21 21:01)
  • So lange wie möglich zu Hause bleiben: Winterthur hat einen Plan für die Pflegeversorgung in Zukunft Die Zahl älterer Menschen in Winterthur wird in den nächsten Jahren zunehmen. Mit dem Masterplan Pflegeversorgung wirft das Departement Soziales einen Blick in die Zukunft und definiert Massnahmen für ein lückenloses und bedarfsgerechtes Pflege- und Betreuungsangebot für ältere Winterthurerinnen und Winterthurer. ° Im Jahr 2040 werden voraussichtlich über 25 000 Personen in Winterthur 65 Jahre oder älter sein (2019: 18 440), rund 8600 davon werden älter als 80 sein (2019: 5500). Die Bedürfnisse und Wünsche dieser älteren Menschen sind vielfältig. Was jedoch bekannt ist: Eine grosse Mehrheit möchte so lange wie möglich in den eigenen vier Wänden leben. Die Stadt Winterthur will diesem Bedürfnis Rechnung tragen und entsprechende Unterstützungsangebote stärken und wo nötig ausbauen. So sollen Personen, die wenig Pflege benötigen, weiterhin in ihrer vertrauten Umgebung leben könn... >| (stadt.winterthur.ch, 1.6.21 20:57)
  • Die digitale Eroberung der Berge Die Tour ist auf einer online Karte geplant, im Gebirge führt das GPS, die Gipfelbesteigung registriert das virtuelle Gipfelbuch, die Fotos präsentiert Instagram: Die Digitalisierung hat längst Einzug gehalten unter den Berggängerinnen und -gängern. Sie verspricht Vereinfachung und Effizienzgewinn. Aber beschränkt sie nicht eigenverantwortliches Handeln und unsere Fähigkeit zur Risikoeinschätzung? Oder bedroht die digitale Datenflut am Ende gar die Wildnis? | Darüber haben wir mit zwei Personen gesprochen, die sich auskennen: Julia Wunsch ist Social Media Consultant, Fotografin und Outdoor-Liebhaberin. Rund 7'500 Personen folgen ihr auf Instagram. Marco Volken ist Bergfotograf, Autor von Bergbüchern und alpinen Führern und ein erfahrener Alpinist. Ein Smartphone besitzt er erst seit wenigen Monaten. (mountainwilderness.ch, 1.6.21 20:50)
  • «Beim CO2-Gesetz steht auch die internationale Glaubwürdigkeit auf dem Spiel» Die Schweiz setzt sich international für eine konsequente Klimapolitik ein. Im eigenen Land aber hinkt sie hinterher. Bei einer Ablehnung des CO2-Gesetzes droht die Schweiz stark an internationaler Glaubwürdigkeit einzubüssen. (naturwissenschaften.ch, 1.6.21 20:47)
  • Großes Potenzial für eine ökologische Steuerreform in Deutschland Das konsequente Bepreisen von Umwelt- und Gesundheitsschäden würde hunderte Milliarden Euro mobilisieren. Analyse des Energiewende-Projekt Ariadne mit Beteiligung des MCC. (www.mcc-berlin.net, 1.6.21 20:46)
  • Solarstrom für alle Auch ohne eigene PV-Anlage kann man 100 Prozent Sonnenenergie beziehen, die Preisunterschiede sind aber immens. (www.srf.ch, 1.6.21 20:47)
  • Schädliche Klimagase – Erdöl schneidet noch schlechter ab, als bisher gedacht Die Ölindustrie ist laut einer neuen Untersuchung klimaschädlicher, als bisher vermutet. Schuld ist der Methanausstoss. (www.srf.ch, 1.6.21 20:43)
  • Vorlagen vom 13. Juni 2021 – Abstimmungsmonitor | Covid-19-Gesetz | CO2-Gesetz | Trinkwasserinitiative | Initiative Pestizidverbot | Terrorismusgesetz In der Schweizer Medienarena wird über die fünf Abstimmungsvorlagen insgesamt intensiv berichtet, wenn auch mit grossen Unterschieden. Das CO2-Gesetz und die beiden Volksinitiativen gegen den Einsatz von Pestiziden erfahren am meisten Beach- tung, das Covid-19-Gesetz und das Terrorismusgesetz deutlich weniger. | Bei den Behördenvorlagen ist die Tonalität beim Covid-19-Gesetz leicht positiv (+12) und beim CO2-Gesetz (+34) positiv, während sie beim Terrorismusgesetz ambivalent ausfällt (+2). Auch bei der Trinkwasserinitiative (-4) und bei der Initiative Pestizidverbot (-3) ist die Tonalität ambivalent, d.h. negative und positive Stimmen und Bewertungen halten sich (fast) die Waage. (www.foeg.uzh.ch, 1.6.21 20:36)
  • Sicher!? In einer Zeit, in der Angst Einzug in der Gesellschaft hält, macht das Entscheidermagazin forum Nachhaltig Wirtschaften Mut. (www.eco-world.de, 1.6.21 20:41)
  • PROLOG | Diversifikation ist das Gebot der Stunde! Seit einigen Jahren vollzieht sich allmählich eine Energiewende. Diese wichtige Veränderung, die anfangs von kleinen Interessengruppen in Gang gesetzt wurde, wird heute von allen Teilen unserer Gesellschaft unterstützt. Politik und Wissenschaft, ebenso wie der Volkswille, sind sich über die Notwendigkeit dieses Wandels einig. | Jacques Brera, Leiter Services industriels de Morges (www.aquaetgas.ch, 1.6.21 20:34)
  • CO2 reduzieren und kompensieren | Expertin appelliert: "Müssen beim Klimaschutz handeln, sonst leiden unsere Kinder" Der Beschluss des Bundesverfassungsgerichtes im April 2021 war ein Paukenschlag: Das deutsche Klimaschutzgesetz aus dem Jahr 2019 ist in Teilen nicht mit dem Grundgesetz vereinbar. | Da in dem Gesetz Maßnahmen für eine Emissionsverringerung nur bis zum Jahr 2030 vorgesehen sind, würden die Gefahren des Klimawandels auf Zeiträume danach und damit vor allem zulasten der jüngeren Generation verschoben, so die Richterinnen und Richter. Einen Anstieg der globalen Durchschnittstemperatur wie geplant auf deutlich unter zwei Grad und möglichst auf 1,5 Grad zu begrenzen, sei dann nur mit immer dringenderen und kurzfristigeren Maßnahmen machbar. Damit würden die zum Teil sehr jungen Beschwerdeführenden in ihren Freiheitsrechten verletzt. (www.focus.de, 1.6.21 20:33)
  • Die Frau mit dem Habicht – «Es ist sehr viel maskuline Expertise im Spiel» Die Britin Helen Macdonald ist Bestseller-Autorin und Falknerin. Sie erklärt, wie verklärt unsere Vorstellungen von Natur sind und warum sich manche Sachbücher wie ein Spaziergang mit einem Besserwisser anfühlen. | Helen Macdonald schreibt in erster Linie über Tiere, Pflanzen, Naturphänomene. Aber in Wahrheit geht es um Heimat, Grenzen und Identität, um Artensterben und den Klimawandel. (Abo) @tagesanzeiger (www.tagesanzeiger.ch, 1.6.21 20:32)
  • Karliczek: Gemeinsam und entschieden für die Zukunft der Ozeane handeln Bundesforschungsministerin eröffnet High-Level-Auftakt zur UN-Dekade der Ozeanforschung für Nachhaltige Entwicklung | Die Ozeane als größtes Ökosystem der Welt sind durch Übernutzung, Verschmutzung und Klimawandel in Gefahr, unwiederbringlich geschädigt zu werden. Die Vereinten Nationen haben deshalb die nächsten zehn Jahre zu einer Dekade der Ozeanforschung für Nachhaltige Entwicklung ausgerufen. Am heutigen Dienstag fand dazu auf Einladung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung der feierliche Auftakt im Berliner Futurium statt. (www.bmbf.de, 1.6.21 20:31)
  • Pro und Contra: Die wichtigsten Fakten zum Gentech-Moratorium Die Gentechnik verspricht, die Welternährung zu sichern und wird sogar als Wunderwaffe für den Klimaschutz gepriesen. In der Schweizer Politik ist die Haltung jedoch ablehnend — warum eigentlich? (www.higgs.ch, 1.6.21 20:30)
  • Bedingungsloses Grundeinkommen: Drei Jahre nichts müssen müssen Verjubeln, investieren, sparen? 122 Leute bekommen 1.200 Euro monatlich zusätzlich zum normalen Einkommen geschenkt. Wie verändert das ihr Leben? mehr... (taz.de, 1.6.21 19:44)
  • Umfrage: Nachhaltige Geldanlage ist Frauen wichtiger als Männern my-si: Nachhaltig Vermögen aufbauen und vermehren (www.eco-world.de, 1.6.21 19:41)
  • Debatte über höhere Benzinpreise: Ignorante Vorwürfe Die Linken-Politikerin Mohamed Ali demonstriert mit ihrer Kritik an Baerbock peinliches Unwissen. Die Liberalen und Konservativen können sich freuen. mehr... (taz.de, 1.6.21 19:31)
  • Weltumwelttag am 5. Juni: Studien zeigen Nachhaltigkeitstrend im (e)Commerce Retourenspezialist BuyBay fasst überzeugende Argumente für den nachhaltigeren Umgang mit Retouren und B-Ware auf dem Weg zum Zero-Waste-eCommerce zusammen. (www.eco-world.de, 1.6.21 18:42)
  • In sechs Jahren könnte der Benzinpreis um 80 Cent pro Liter ansteigen Kommunale Unternehmen fordern Anhebung des CO2-Preises. Andernfalls drohe ab 2027 ein drastischer Anstieg. Statt jetzt 25 könnten es 300 Euro pro Tonne sein. (www.tagesspiegel.de, 1.6.21 17:43)
  • Atom-Fabrik in Lingen: Protest gegen Rosatom-Einstieg Umweltgruppen kritisieren die geplante Beteiligung des russischen Konzerns an der deutschen Fabrik. Vor der Wahl fällt wohl keine Entscheidung. mehr... (taz.de, 1.6.21 17:43)
  • Baerbock will Benzin teurer machen und bringt damit die Linkspartei gegen sich auf Der Dissens über den Kraftstoffpreis könnte für ein mögliches Bündnis von Grünen, SPD und Linken zum Problem werden. Schon jetzt fliesst ein Grossteil der Benzinkosten in die Staatskasse. (www.nzz.ch, 1.6.21 17:30)
  • Wenn kreative Köpfe auf Computerhirne treffen Bei der Open-Air-Konferenz der Lit:potsdam wird über das Schreiben und Publizieren im digitalen Zeitalter diskutiert. (www.tagesspiegel.de, 1.6.21 17:25)
  • Bildung nach der Coronakrise: Kluft durchs digitale Klassenzimmer Die Pandemie hat Schulen zur Digitalisierung gezwungen. Doch die Unterschiede von Ort zu Ort sind gewaltig. Teils gibt es nicht einmal WLAN. mehr... (taz.de, 1.6.21 17:17)
  • Berge und Corona: Warum Hüttentouren in Bayern so kompliziert sind Die Berghütten der Alpen haben zwar auch in diesem Sommer geöffnet, doch es gelten Einschränkungen. Was Besucher beachten sollten - und warum jetzt viele Wanderer Österreich vorziehen werden. (www.sueddeutsche.de, 1.6.21 16:31)
  • Sind Genossenschaften ein Modell für Nachhaltigkeit? Jeder dritte Österreicher denkt bei Nachhaltigkeit an Umweltschutz, aber auch Mülltrennung und der Umgang mit Wasser und Energie werden als wichtig gesehen. Nun bieten sich Genossenschaften als funktionierendes Modell für Nachhaltigkeit an. (www.diepresse.com, 1.6.21 16:15)
  • Nachrichtenübermittlung: Hallo? Hallo! Menschen vernetzen sich seit Jahrhunderten. Früher über Brieftauben und Feuer. Heute über Videotelefonate, Mails und Likes. Die Geschichte der fernen Kommunikation (www.zeit.de, 1.6.21 15:48)
  • KOMMENTAR - Der Schweizer Schönwetterpolitik fehlt die Erfahrung im Konflikt der Worte In den letzten Wochen geriet die Schweiz in die Kritik ausländischer Diplomaten und Medien. Der Verzicht auf das Rahmenabkommen mit der EU könnte den Druck erhöhen. Die Schweiz braucht eine Erneuerung ihres Narrativs, damit sie im Wettbewerb um Deutungshoheit bestehen kann. (www.nzz.ch, 1.6.21 15:46)
  • Keine Wahlgeschenke nur für Waldbesitzende Vor dem zweiten nationalen Waldgipfel: WWF fordert Paradigmenwechsel in der Waldpolitik (www.wwf.de, 1.6.21 15:42)
  • Jugendwerkstatt "Naturschutz gegen Rechtsextremismus" Online-Seminar klärt über Verbindungen zu Natur- und Umweltschutz auf (www.eco-world.de, 1.6.21 15:41)
  • Vatikan: Katholische Kirche verschärft ihr Strafrecht Die erste umfassende Reform seit zwölf Jahren legt fest: Sexueller Missbrauch wird in der Kirche künftig härter bestraft. Für die Weihe von Priesterinnen droht Exkommunikation. (www.sueddeutsche.de, 1.6.21 15:41)
  • Taten statt Ankündigungen: Klimaschutz jetzt! „Es ist eine zentrale Aufgabe des Ministerpräsidenten Markus Söder und aller bayerischen Ministern und Ministerinnen sowie der Landtagsabgeordneten, Klimaschutz konsequent umzusetzen. Hierzu müssen nicht nur dem bayerischen Klimaschutzgesetz mit einer Novelle Zähne eingezogen werden, sondern auch konkrete Klimaschutz-Maßnahmen sofort beschlossen werden“, fordert Richard Mergner, Landesvorsitzender des BN. „Eine der wichtigsten Maßnahmen ist dabei die Aufhebung der sogenannten 10-H-Abstandsregelung für Windkraftanlagen, denn der Ausbau der Windkraft, der durch diese Regelung in den letzten Jahren fast zum Stillstand gekommen ist, ist zusammen mit dem Ausbau der Photovoltaik die zentrale Voraussetzung für ein klimaneutrales Bayern“, so Mergner weiter. - „Ministerpräsident Markus Söder und die Staatsregierung müssen jetzt liefern, statt nur vollmundig „schöne Ziele“ zu versprechen“, appelliert Martin Geilhufe, Landesbeauftr... >| (www.bund-naturschutz.de, 1.6.21 15:29)
  • Unionsfraktion gegen Einigung zu CO2-Preis Nach langem Streit haben sich die beteiligten Ministerien auf einen Kompromiss zum CO2-Preis geeinigt. Eigentlich sollte das Gesetz am Mittwoch im Kabinett beschlossen werden. Doch die Unionsfraktion wehrt sich. (www.faz.net, 1.6.21 15:28)
  • KI statt Par­la­men­ta­ri­er*n­nen: Wunsch nach automatisierter Politik Laut einer Studie würde eine Mehrheit Po­li­ti­ke­r*innen durch KI ersetzen. Doch das wäre keine Chance, sondern eine Gefahr für Demokratie. mehr... (taz.de, 1.6.21 14:52)
  • Nord Stream 2: Europa verhält sich wie ein Drogenabhängiger Die Ostseepipeline ist aus Sicht des Klimaschutzes ein katastrophales Projekt. Wenn die Bundesregierung die eigenen Ziele ernst nimmt, muss sie den Abschied vom Erdgas beginnen. (www.sueddeutsche.de, 1.6.21 14:26)
  • Österreichs Badegewässer haben EU-weit Topqualität Österreichische Badegewässer haben laut einem am Dienstag von der EU-Umweltagentur und der EU-Kommission veröffentlichten Bericht die EU-weit zweitbeste Qualität. Im Jahr 2020 wiesen 97,7 Prozent der heimischen Gewässer eine „exzellente“ Qualität auf. 1,9 Prozent wurden als „gut“ beurteilt, 0,4 Prozent waren nicht klassifiziert. Nur Zypern liegt im Ranking vor der Alpenrepublik. (www.krone.at, 1.6.21 14:20)
  • E-Bike-Boom ungebrochen, aber Vorsicht beim Kauf Der wohl auch pandemiebedingte Trend hält weiter an. Elektrofahrräder sind gefragter denn je. Doch Experten raten, beim Kauf nicht nur auf den Preis zu achten. (www.krone.at, 1.6.21 14:18)
  • Wie Banken mit steigenden IT-Kosten umgehen - Analyse - Wie Banken mit steigenden IT-Kosten umgehen - - Angetrieben von der Digitalisierung steigerten Banken ihre IT-Ausgaben in den letzten Jahren markant. Fintechs setzen diesbezüglich nun einen neuen Benchmark – und könnten den Druck auf die IT-Kosten der traditionellen Banken deutlich erhöhen. - - - - (www.computerworld.ch, 1.6.21 14:16)
  • Klimaverträgliches Bauen in den Alpen Der Wettbewerb ‹Constructive Alps› veranstaltet eine Konferenz zu nachhaltigem Bauen in den Alpen. In diesem Rahmen feiert am 9. Juni unser Buch ‹Bauen in den Alpen› Vernissage. (www.hochparterre.ch, 1.6.21 14:13)
  • Unterirdische Güterbahn: Cargo Sous Terrain: Anlieger-Dörfer wollen für mehr Verkehr entschädigt werden Der Ständerat unterstützt das ehrgeizige Projekt einer unterirdischen Güterbahn. Doch die Dörfer im künftigen Einzugsgebiet fürchten mehr Verkehr. Warum uns das alle etwas angeht. (www.tagesanzeiger.ch, 1.6.21 13:35)
  • Gastkommentar André D. Thess | Klimaschutz: Es braucht unabhängige Wissenschafter Das Verhältnis zwischen Wissenschaft und Bevölkerung leidet in der aktuellen Pandemie- und Klimadebatte. Wenn Forscher die Politik beraten, verflüchtigt sich die Fehlerkultur auf fatale Weise. (www.nzz.ch, 1.6.21 13:17)
  • Paper books may have a lower carbon footprint than ereaders | The environmental footprint of paper vs. electronic books Goes Here Looking at the entire electronic book and the paper bookmaking processes, which has a smaller carbon footprint? The answer depends on how many books you read. | Have you ever voluntarily put yourself between a rock and a hard place? That's how comparing the environmental footprints of printed and electronic media feels. It could easily backfire. But let's put away preconceptions and start looking at what we know. | Collectively, the paper versions of all the titles on an e-reader weigh more than a tablet and take up much more space–not only on a bookshelf, but also in delivery vehicles traveling from printing facilities to bookstores. And of course, the paper industry cuts down trees (removing carbon sinks in the process) and uses chemicals to enhance paper quality. Additional chemicals in binding glues and inks each have their own environmental footprint. Moreover, all the processes involved in getting a paper book into a reader's hands require energy from different sources... >| (www.anthropocenemagazine.org, 1.6.21 13:12)
  • Ölkonzerne und Klimaschutz: Später, wann ist das? Selbst Ölkonzerne wie Shell wollen inzwischen Klimaschutz – aber bitte nicht jetzt und gleich. Die Politik muss darum Fristen setzen, um sich für die Zukunft abzusichern. (www.zeit.de, 1.6.21 13:13)
  • Nachhaltigkeit der E-Autos: Das Problem der Batterien Sind E-Autos wirklich nachhaltiger als Verbrenner? Das hängt vor allem von den Batterien ab. Die Rohstoffe dafür kommen oft aus extrem armen Ländern. Unklar ist auch, was aus all den alten Batterien werden soll. (www.faz.net, 1.6.21 13:07)
  • Sauber auf dem Boulevard: Anstandsregeln für den «Blick» Die Redaktionen der «Blick»-Gruppe wollen dank News-Richtlinien einen sauberen Journalismus pflegen, der keine imageschädigenden und kostspieligen Klagen mehr nach sich zieht. | Die neuen Regeln sind zwar umfassend, weisen aber an entscheidenden Stellen Lücken auf. | Was gestern noch gang und gäbe war, geht jetzt gar nicht mehr. Seit dem 17. Mai 2021 gelten für die Redaktionen der «Blick»-Gruppe neue Spielregeln. «Wir vollziehen einen Paradigmenwechsel in der Crime-Berichterstattung», steht an prominenter Stelle in den News-Richtlinien, die alle Mitarbeitenden der «Blick»-Gruppe erhalten haben und die fortan «immer und für alle» gelten sollen. (www.journal21.ch, 1.6.21 13:05)
  • Mit diesem fahrenden Ei will ein Start-up Berlin erobern Mit einem neuen Elektrofahrzeug drängt das Mobilitäts-Start-up Enuu auf Berlins Straßen. Der Fußgängerverband schimpft über verstopfte Gehsteige. (www.tagesspiegel.de, 1.6.21 13:04)
  • Blackout: Katastrophale Folgen, aber nicht undenkbar Eine Welt ohne Elektrizität können wir uns kaum vorstellen. Doch das Szenario einer anhaltenden Strommangellage ist keineswegs abwegig. Und die Politik tut zu wenig, um es abzuwenden. (www.nzz.ch, 1.6.21 11:55)
  • Polycarbonat (PC): Das solltest du über den Kunststoff wissen Polycarbonat ist in verschiedenen Alltagsgegenständen wie CDs, Smartphones oder Kameras enthalten. Hier erfährst du mehr zu den Eigenschaften und der Nachhaltigkeit des Kunststoffes. - Der Beitrag Polycarbonat (PC): Das solltest du über den Kunststoff wissen erschien zuerst auf Utopia.de. - (utopia.de, 1.6.21 11:45)
  • Vor Sri Lanka bahnt sich eine Umweltkatastrophe an Unmengen von Plastik-Granulat sind ins Meer gelangt. Was das für die Umwelt bedeutet, weiss die Biologin Patricia Holm. (www.srf.ch, 1.6.21 11:15)
  • Krypto-Boom in Energiebranche : Er zapft einer Pipeline Erdgas ab und macht Bitcoins daraus Auf einem viralen Twitter-Video macht ein Mann Geld mit dem Abfall aus der Ölförderung. Auch grosse Player jagen nun nach billigem Strom, bevor die Blase platzt. (www.tagesanzeiger.ch, 1.6.21 10:52)
  • Tracking im Internet: „Nein danke“ wäre das Mindeste In­ter­net­nut­ze­r:in­nen sind Cookies nach wie vor ausgeliefert. Die Konsequenz ist kurz, aber schmerzhaft: Ein Verbot personalisierter Werbung. mehr... (taz.de, 1.6.21 10:01)
  • «In der Schweiz herrscht immer noch ein gewisser Grundegoismus» Die Totalrevision des CO2-Gesetzes ist für Klimaforscher Thomas Stocker ein kleiner Schritt, aber immerhin ein Schritt in die richtige Richtung. Ein Gespräch über Machbar­keiten, fehlende Visionen und eine vielleicht verpasste grosse Chance. (www.republik.ch, 1.6.21 8:38)
  • Marcel Fratzscher über Gerechtigkeit: "Klimaschutz ist zu sehr ein Projekt der Eliten" Jeder Mensch hat den gleichen Anspruch auf den Verbrauch natürlicher Ressourcen, sagt der Ökonom Marcel Fratzscher. Aber wie könnte eine gerechte Klimapolitik aussehen? (www.zeit.de, 1.6.21 8:34)
  • Erderwärmung: Wer den Klimawandel verursacht, soll auch für die Folgen zahlen Die ärmeren Staaten fordern mehr Finanzhilfen von den Industrieländern. Doch die scheuen konkrete Zusagen - auch Deutschland. Das belastet die Gespräche vor dem Klimagipfel in Glasgow. (www.sueddeutsche.de, 1.6.21 8:15)
  • „Faktencheck“ im Klimawandel: Unnerstalls neues Buch stellt einiges klar Das Thema Klimawandel sorgt regelmäßig für heftige Debatten und ist ein Garant für Meinungsverschiedenheiten. Wer jedoch an Fakten interessiert ist, sollte das neue Buch von Thomas Unnerstall lesen. (www.faz.net, 1.6.21 7:38)
  • So will Island CO2 im Boden speichern Die unterirdische Speicherung von CO2 könnte eine wichtige Rolle bei der Begrenzung der Klimaerwärmung spielen, findet bisher jedoch kaum Anwendung. Island will eine Anlage errichten, die jährlich drei Millionen Tonnen CO2 speichern soll. - Der Beitrag So will Island CO2 im Boden speichern erschien zuerst auf Utopia.de. - (utopia.de, 1.6.21 7:27)
  • Klimatransformation – gekommen, um zu bleiben! 2021 haben wir das Gefühl, dass alles möglich ist! Und das stimmt, zumindest in Sachen Klima. Wir haben noch 7 Jahre in denen wir handeln und massiv Treibhausgasemissionen reduzieren können oder uns in der Debatte um Klimaziele verlieren. Die gute Nachricht dabei ist: Nachhaltigkeit und Klimaschutz sind heute präsenter denn je! (www.energiezukunft.eu, 1.6.21 6:40)
  • Deutsche Pläne zu CO2-Kostenteilung zwischen Mietern und Vermietern Deutschen Regierungskreisen zufolge soll der Heizkosten-Aufschlag ab 2022 zwischen Mietern und Vermietern geteilt werden. Die CDU kritisiert die Kostenverteilung für die neue CO2-Abgabe. (www.diepresse.com, 1.6.21 6:33)
  • Greenhouse gas emissions from reservoirs higher than previously expected A new study in Global Biogeochemical Cycles shows per-area greenhouse gas emissions from the world's water reservoirs are around 29% higher than suggested by previous studies, but that practical measures could be taken to help reduce that impact. (www.eurekalert.org, 1.6.21 6:00)
  • Is the U.S. Understating Climate Emissions from Meat and Dairy Production? Methane emissions from North American livestock may be routinely undercounted, a new analysis finds. The work also notes that in developing countries, where animal agriculture is becoming increasingly industrialized, methane emissions could rise more than expected. (www.eurekalert.org, 1.6.21 6:00)
  • Ultraleichte Panels mit erhöhtem Modulwirkungsgrad Beim glasfrei hergestellten Solarpanel sind die einzelnen PV-Zellen in Schindelform überlappend gefertigt. Dadurch können auf gleicher Fläche deutlich mehr Solarzellen untergebracht werden, wodurch sich der Wirkungsgrad des Solarmoduls erhöht. Sie sind auch für die Montage auf Balkonen prädestiniert. Beim Einsatz im Garten überzeugen die Module durch ihre leichte Handhabung. - Die Panels haben die gleiche Stabilität wie ein gerahmtes Glasmodul bei wesentlich geringerem Gewicht. Die Solarzellen sind durch eine solide ETFE-Beschichtung geschützt. Diese hat eine griffige Lupen-Struktur, die zusätzlich das Sonnenlicht bündelt. Das salzwasserbeständige ETFE-Material ist zudem optimal für den Marine-Bereich. Die hochwertige Verarbeitung der Solarmodule garantiert eine lange Lebensdauer. - Flächig auf das Fahrzeug verklebte flexible Standardmodule werden nicht hinterlüftet und verlieren Leistung, wenn durch Sonneneinstrahlung di... >| (www.enbausa.de, 1.6.21 5:55)
  • GLOSSE - Eine Million Toilettengänge – das Züri-WC ist der wahre Stolz der Stadt Es gibt ein grosses Jubiläum zu feiern in der Limmatstadt. Es geht um ihre populärsten Kulturstätten, die zehnmal so viele Besucher anziehen wie Opern- und Schauspielhaus zusammen. (www.nzz.ch, 1.6.21 5:30)
  • Bereit für das Blackout: Der Mann, der sich vom Stromnetz abkoppelt und sein Haus verdunkelt, wenn bei den anderen nichts mehr läuft Fabian Müggler ist ein Unabhängigkeitskämpfer der besonderen Art. Mit modernster Technologie macht er sein altes Bauernhaus zur Insel für den Katastrophenfall. (www.nzz.ch, 1.6.21 5:30)
  • KOMMENTAR - Wie Banken und Versicherer lernten, die Klimafrage zu lieben Früher hätte kaum jemand die Finanzbranche im Kampf gegen den Klimawandel zu den «Guten» gezählt. Die Firmen duckten sich weg. Heute gehen sie selbst in die Klimaoffensive. Manches ist PR, manches echte Veränderung. (www.nzz.ch, 1.6.21 5:30)
  • Handbuch zeigt Lösungen für nachhaltiges Bauen Der Bausektor steht unter Druck: Angesichts eines wachsenden Treibhausgasausstoßes, knapper werdender Ressourcen und einer stetig steigenden Weltbevölkerung sind nachhaltige Lösungen gefragt. Antworten liefert das Handbuch „Nachhaltigkeit, Ressourceneffizienz und Klimaschutz“. Herausgeber sind Dr. Bernhard Hauke (Editorial Director, Verlag Ernst & Sohn), die Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen – DGNB e.V. und das Institut Bauen und Umwelt – IBU e.V. (www.umweltdialog.de, 1.6.21 4:00)
  • Kritik an Klima-Bilanz des neuen OECD-Chefs Klimaaktivisten sind bestürzt über die Ernennung von Mathias Cormann, der früher Klimaschutzmaßnahmen blockiert hat. Der ehemalige australische Finanzminister wird gegen diese Bedenken ankämpfen müssen. >| (www.dw.com, 1.6.21 3:47)
  • Drei Fliegen mit einer Klappe - - Beim Dämmen mit nachwachsenden Rohstoffen, lässt sich eine ökologische und ressourcen­schonende Kreislaufwirtschaft schon heute teilweise verwirklichen. Doch auch „alterna­tive“ Dämmstoffe müssen wirkungsvoll, verarbeitungssicher und langlebig sein. Das bewährte System StoTherm Wood für Massivbauten... - - (www.geb-info.de, 1.6.21 3:00)
  • E-Charging weitergedacht Dank der Einführung einer einheitlichen Tarifstruktur wird öffentliches Laden von BMW / MINI Elektrofahrzeugen in Zukunft noch einfacher und günstiger als Benzin oder Diesel. (www.umweltdialog.de, 1.6.21 3:00)
  • Künftig CO2-Kostenteilung zwischen Mietern und Vermietern Union und SPD einigten sich am Abend nach langer Debatte darauf, die Mehrkosten durch die CO2-Abgabe gleichmäßig zu verteilen. Die Neuregelung soll auch für Gewerbemieten gelten. (www.faz.net, 1.6.21 2:31)
  • Keine Erholung bei Investitionen in Windkraft an Land Die Investitionszahlen in die Windkraft an Land in Europa lagen mit 16,5 Millarden Euro im vergangenen Jahr unter den niedrigsten in den letzten zehn Jahren. Nur das Jahr 2017, in dem der Windkraftausbau in Deutschland radikal eingebrochen ist, lag noch knapp darunter. (www.umweltdialog.de, 1.6.21 2:00)
  • Mit nachwachsenden Rohstoffen raus aus dem fossilen Zeitalter Am 5. Juni startet das Ausstellungsschiff MS Wissenschaft in Hamburg seine diesjährige Tour durch rund 30 Städte in Deutschland und Österreich. An Bord des umgebauten Frachtschiffs ist eine interaktive Ausstellung zum Thema Bioökonomie zu sehen. Der Eintritt ist frei. (www.umweltdialog.de, 1.6.21 1:00)
  • Nach langer Verhandlungspause: UN-Klimaprozess muss nun schnell wieder in Fahrt kommen Am Montag beginnende virtuelle Verhandlungen können neue internationale Dynamik in der Klimapolitik nutzen und stärken (www.eco-world.de, 1.6.21 0:42)


31.05.2021[Bearbeiten]

  • Kleine Wasserkraftwerke schaden mehr als sie nützen Beispiel Rumänien zeigt Zielkonflikte und Fehlentwicklungen europäischer Umwelt- und Energiepolitik (www.eco-world.de, 31.5.21 23:42)
  • Europas überlaufene Reiseziele: Neuanfang nach Corona? Städte wie Venedig, Amsterdam oder Barcelona drohten am Massentourismus zu ersticken. Die Corona-Pandemie war eine Atempause. Nun sollen neue Konzepte den Overtourism in Zukunft verhindern. Kann das gelingen? (www.dw.com, 31.5.21 23:11)
  • Klimaschutz: Wie Holz gegen die Erderhitzung helfen kann Um die Klimakrise in den Griff zu bekommen werden wir Kohlenstoff aus der Atmosphäre entfernen und speichern müssen. Wird vermehrt mit Holz gebaut, könnten Städte zu regelrechten Kohlenstoffspeichern werden. (www.spiegel.de, 31.5.21 23:10)
  • «Critical Mass»: Velofahrer legen Zürich lahm Man kann die offenen Türen offenbar nicht oft und geräuschvoll genug einrennen: Velofahrerinnen und Velofahrer demonstrieren in der rot-grünen Stadt Zürich für mehr Platz fürs Velo. Die Aktion trägt destruktive Züge und führt nirgends hin. (www.nzz.ch, 31.5.21 23:09)
  • Studie übt Kritik an der Ökobilanz rumänischer Wasserkraft Der Ausbau der Wasserkraft läuft der Umwelt zuwider. Forschende stützen diese Meinung von Naturschützern mit einer Studie zu den Kleinwasserkraftwerken in Rumänien. (www.energie-und-management.de, 31.5.21 23:08)
  • 2030 nur noch Öko-Energie Schon in zehn Jahren könnte sich Deutschland zu 100 Prozent mit erneuerbaren Energien versorgen, zeigt eine Machbarkeitsstudie des Thinktanks Energy Watch Group. Allerdings müsste die Energiewende dafür wirklich einen Turbo bekommen, besonders beim Ausbau der Photovoltaik und von Strom- und Wärmespeichern. (www.klimareporter.de, 31.5.21 23:00)
  • Klimaschutz bringt billigere Energie | Prof. Anthony Patt Massnahmen gegen den Klimawandel werden gemeinhin mit Energieabgaben und hohen Kosten assoziiert. Doch das Gegenteil ist der Fall: Mit dem Wechsel auf erneuerbare Quellen werden die Energiepreise deutlich sinken. (ethz.ch, 31.5.21 22:59)
  • Nachhaltiger Konsum & Daumenregeln Einfache Daumenregeln können helfen, umweltfreundliche Entscheidungen zu treffen. Welche gibt es? Welche machen Sinn? Wo liegen ihre Grenzen? Welche sollten Sie sich merken? (denkwerkstatt-konsum.umweltbundesamt.de, 31.5.21 22:58)
  • Gerichte verurteilen das Politikversagen im Klimaschutz konsequent Dass weltweit, auch in Deutschland, die politischen Maßnahmen und Ziele bis heute völlig unzureichend sind, um die Menschheit vor dem Eintritt in eine unbeherrschbare Heißzeit zu schützen, wird immer offensichtlicher. Dabei geht es gar nicht erstrangig um den Schutz des Klimas, sondern insbesondere um den Schutz der Menschheit, vor dem Ende der eigenen Zivilisation. | Dass das nicht die ferne Zukunft, sondern schon heute Teile der Menschheit betrifft, zeigt ein jüngster Bericht des Internal Displacement Monitoring Center (IDMC). So mussten im letzten Jahr schon ca. 40 Millionen Menschen vor allem in Asien und Afrika aus ihrer Heimat fliehen, weil ihnen Wetterextreme infolge der Erderwärmung vor Ort kein Überleben mehr ermöglichten. | Dass die Welttemperatur massiv und viel schneller als bislang angenommen steigt, hat gerade wieder die Weltorganisation für Meteorologie (WMO) in Genf aufgezeigt. … (hans-josef-fell.de, 31.5.21 22:57)
  • Wann ersetzen Sie Ihre alte Heizung? | Andreas Edelmann Dieses Jahr stimmen wir endlich über das CO2-Gesetz ab, nachdem dieses lange im Parlament beraten wurde. Was bedeutet das Gesetz für Hauseigentümer/innen konkret? Soll ich nun dem Staat mit seinen immer neuen Vorschriften noch ein kleines Schnippchen schlagen und der neuen Regelung zuvorkommen? Also möglichst bald noch meine alte Öl-Heizung mit einer neuen ersetzen, damit ich vom Gesetz nicht betroffen sein werde? Das wäre eine sehr kurzsichtige und keine weise Entscheidung! Der 1 : 1-Ersatz der fossilen Heizung ist zwar heute die billigere Lösung, weil die Investitionskosten geringer sind. Aber mittel- und langfristig lohnt sich dies kaum. Fast alle Gebäude in der Schweiz haben das Potenzial für ein gut umsetzbares erneuerbares Heizsystem, sei es eine Wärmepumpe, eine Holzheizung oder den Anschluss an einen Wärmeverbund. … (www.baurundschau.ch, 31.5.21 22:55)
  • Thematic diversity at the first edition of the Climate Hour! On World Environment Day on the 5th of June, the first Climate Hour is taking place across the Alps. Initiated by the Swiss Presidency of the Alpine Convention and supported by the Permanent Secretariat, the Climate Hour aims to show that each of us can do something for climate protection in the Alps. On the day, events will take place across the entire Alpine arc, from the Vercors Nature Park in France to Tolmin in the south of the Julian Alps. For those of you who are still undecided which event to attend, you can find an overview of the broad thematic diversity here. (www.alpconv.org, 31.5.21 22:51)
  • Lösungen für Nachhaltigkeit schaffen: Swiss Re macht es vor 2019 entwickelte Swiss Re den Plan, bis 2030 Netto-Null-Emissionen im eigenen Betrieb erreichen können. Dazu gehört die Reduzierung der operativen Emissionen durch Massnahmen wie Verringerung der Flüge und die Steigerung der Energieeffizienz. Zudem ist Swiss Re auch Vorreiter bei der Festlegung einer sinnvollen realen internen CO2-Abgabe von 100 bis 200 US-Doller pro Tonne CO2 — als erste Firma auf dreistelligem Niveau, das ein multinationales Unternehmen sowohl bei direkten als auch bei indirekten Emissionen (z. B. Geschäftsreisen) festgelegt hat. (www.economiesuisse.ch, 31.5.21 22:50)
  • Totalrevision CO2 Gesetz | Manuel Sahli, AL-Kantonsrat Es ist eher selten, dass man sowohl ein Ja als auch ein Nein zu einer Vorlage begründen könnte und dennoch eine klare Vorstellung davon hat, in welche politische Richtung es gehen müsste. Doch genau dies liegt beim Co2-Gesetz vor. (al-zh.ch, 31.5.21 22:49)
  • „Wissenschaftskommunikation ist kein Add-on“ Welche fünf Tipps würden Sie Einsteiger*innen für den Start in die Wissenschaftskommunikation mit auf den Weg geben? Das haben wir den Beirat unseres Portals gefragt. Hier antworten Julia Wandt, im Rektorat der Universität Freiburg für Wissenschaftskommunikation und Strategie verantwortlich, der kommunizierende Wissenschaftler Martin Grund und Jens Rehländer, Kommunikationsleiter der „VolkswagenStiftung“. (www.wissenschaftskommunikation.de, 31.5.21 22:04)
  • Klimaschutz-Wettbewerb für Schulen: 16 Landessieger stehen im Energiesparmeister-Finale Schüler und Lehrer kämpfen jetzt um 5.000 Euro und den Bundessieg (www.eco-world.de, 31.5.21 21:41)
  • Neue Technologie soll Wasserverbrauch minimieren Das Elektroautowerk im brandenburgischen Grünheide soll trotz zusätzlicher Batteriefabrik nicht mehr Wasser verbrauchen. Dank neuer Technik. (www.tagesspiegel.de, 31.5.21 21:41)
  • Interview mit Vogel-Expertin: «Wenn du in der Stadt aufwächst, kannst du dir immer noch Spinnen und Vögel anschauen» Die Britin Helen Macdonald ist Bestseller-Autorin und Falknerin. Sie erklärt, wie verklärt unsere Vorstellungen von Natur sind und warum sich manche Sachbücher wie ein Spaziergang mit einem Besserwisser anfühlen. (www.tagesanzeiger.ch, 31.5.21 21:00)
  • UBA startet interaktiven Umweltatlas "Bauen, Wohnen, Haushalte" Besuchen Sie den neuen UBA-Umweltatlas Bauen, Wohnen, Haushalte (www.eco-world.de, 31.5.21 20:41)
  • Neue LightAir Solarmodule von GreenAkku nicht nur für den mobilen Bereich: Glasfreie Bauweise verringert das Gewicht und Schindel-Zelltechnologie erhöht den Modulwirkungsgrad (www.eco-world.de, 31.5.21 20:41)
  • Erderwärmung: Forscher machen Klimawandel für Millionen Hitzetote verantwortlich In vielen Regionen der Welt wird es immer heißer – die Menschen leiden, viele sterben in Folge der gestiegenen Temperaturen. Wissenschaftler wagen eine erste Schätzung. (www.zeit.de, 31.5.21 18:07)
  • Nachhaltigkeit der E-Autos: Das Problem der Batterien Sind E-Autos wirklich nachhaltiger als Verbrenner? Das hängt vor allem von den Batterien ab. Die Rohstoffe dafür kommen oft aus extrem armen Ländern. Unklar ist auch, was aus all den alten Batterien werden soll. (www.faz.net, 31.5.21 17:18)
  • Erderwärmung: Klimawandel ist Ursache für jeden dritten Hitzetoten Wissenschaftler haben für die vergangenen 30 Jahre berechnet, wie Klimawandel und Hitzetode zusammenhängen. Besonders anfällig ist demnach auch Deutschland. (www.sueddeutsche.de, 31.5.21 16:58)
  • Die Klimakrise, das Klimawahljahr und unser neuer Podcast Die Klimakrise ist da, aber wir tun nicht genug für den Klimaschutz. Woran das liegt, was sich ändern muss und um mehr geht's im Podcast "Der Gradmesser". (www.tagesspiegel.de, 31.5.21 16:42)
  • Frank-Walter Steinmeiers zweite Amtszeit: Besser als sein Ruf Steinmeier ist ein guter Präsident, der Demokratie fördert und sich gegen Rassismus engagiert. Seine anvisierte Postensicherung passt nicht ins Bild. mehr... (taz.de, 31.5.21 16:33)
  • Deutschland und der Klimawandel: Und nun zum Wetter In der Kolumne „Zukunft“ blickt unser Autor monatlich ein Jahr voraus. Diesmal blicken wir auf den Kältesommer, Klimawandel und baden an Silvester. mehr... (taz.de, 31.5.21 16:01)
  • Stephan Grünewald: "Bahnfahren ist immer eine Grundübung in Demokratie" Warum haben die Deutschen so ein gestörtes Verhältnis zur Bahn? Der Soziologe Stephan Grünewald sagt: Es liegt an ihrer Anspruchshaltung. (www.zeit.de, 31.5.21 15:59)
  • Wie viel sauber erzeugter Strom lässt sich erzeugen? Der Verkehr und vieles andere soll elektrisch werden. Aber nur mit sauber erzeugtem Strom. Wie kann das klappen? (www.faz.net, 31.5.21 15:05)
  • Im Kerngeschäft hapert es bei Schweizer Banken mit Nachhaltigkeit Schweizer Banken sprechen viel von Nachhaltigkeit: Eine Rangliste von WWF und PWC zeigt, wie weit sie tatsächlich sind. (www.srf.ch, 31.5.21 14:59)
  • Kampf gegen Berg von Elektroschrott 83 Tonnen Elektronikschrott fallen pro Jahr in Österreich an! Und das, obwohl es sich um einen echten Ressourcen-Schatz handelt, der sogar Gold in sich birgt. Das soll sich jetzt ändern. Denn bald gibt es für die Reparatur alter Geräte eine eigene Prämie. (www.krone.at, 31.5.21 14:30)
  • Mit Holz das Klima schonen Eigentlich sollte der Holzbautag Biel schon 2020 stattfinden. Nun wurde daraus 2021 und aus dem leibhaftigen Networking ein professionell-digitales Format. Das kreiste ums klimagerechte Bauen mit Holz. (www.hochparterre.ch, 31.5.21 14:25)
  • Gendersternchen & Co. – Eine kurze Geschichte der gendergerechten Sprache Von der MieterIn, über die Chef*in, bis zur Verkäufer:in: Woher kommen die Genderzeichen — und der Widerstand gegen sie? | Ob der Gender-Doppelpunkt seinen Siegeszug antreten wird, ist noch unklar. Ein Wendepunkt lässt sich aber schon jetzt ausmachen: Vor wenigen Monaten hat der Duden das generische Maskulinum abgeschafft. «Die Leser» meint nun also nur noch Männer. Sind auch Frauen angesprochen, werden sie explizit als «Leserinnen» genannt. (www.srf.ch, 31.5.21 13:58)
  • Ein guter Tag für das Klima: Das Projekt 1.5 Degree Lifestyles startet Mit einem geänderten Lebensstil gegen den Klimawandel — Forscher/-innen und Praktiker/-innen aus sieben europäischen Ländern untersuchen Möglichkeiten der Lebensstil-Anpassung zur Unterstützung der Klimaziele. | Das EU-Projekt 1,5 ° Lifestyles zielt darauf ab, Lebensstilen zu fördern und zu verbreiten, die mit dem 1,5-Grad-Ziel im Einklang stehen, um auf diese Weise den dringend erforderlichen Wandel zu beschleunigen. Das Projekt widmet sich einer der größten Herausforderungen unserer Zeit, dem Klimawandel, und trägt dazu bei, die im Pariser Abkommen und dem Europäischen Grünen Deal festgelegten globalen und europäischen Klimaziele zu erreichen. Die Bewältigung dieser Herausforderung ist dringend erforderlich, nicht nur aus ökologischer Sicht, sondern auch vom Standpunkt der Gerechtigkeit aus gesehen. Denn die Beiträge zum Klimawandel und die Anfälligkeiten bezüglich seiner Folgen sind innerhal... >| (www.adelphi.de, 31.5.21 13:51)
  • CO2-Abstimmung: Die Wissenschaft muss Klartext reden | Gastkommentar Thomas Stocker Im Vorfeld des Referendums über das CO2-Gesetz werden Halbwahrheiten verbreitet und Fakten bewusst vernebelt. Das dürfen wir als Wissenschafter nicht einfach so hinnehmen. | Und am Schluss kommt noch das vielbemühte «Argument» der kleinen Schweiz. Unser Anteil an CO2-Emissionen beträgt gerade einmal ein Promille des weltweiten Ausstosses. Das ist zwar ein Fakt, aber für den Klimaschutz ist dieses Argument irrelevant, denn jede Tonne CO2 zählt, ob sie nun von China oder von San Marino in die Atmosphäre geblasen wird. Und ich überlege: Mein jährlicher Beitrag an das Steueraufkommen des Kantons Bern beträgt gerade einmal 0,01 Promille. Wieso soll ich das bezahlen, das ist doch einzig ein Tropfen auf den heissen Stein! | Die Alternative — die Ablehnung des vorliegenden CO2-Gesetzes und das Warten auf ein stringenteres — wird die Schweizer Klimapolitik erfahrungsgemäss um viele Jahre verzögern. Das kann und darf sich ... >| (www.nzz.ch, 31.5.21 13:47)
  • Sonne statt Diesel | Das ist die erste Solar-Alp der Schweiz 1200 Liter Diesel verbraucht ein Schweizer Alpbetrieb im Durchschnitt jeden Sommer. Auf der Alp Malun machen die Sennen ihren Käse ab sofort nur noch mit grünem Strom. | Auf der Alp Malun oberhalb von Walenstadt SG bleibts heuer ruhig — auch wenn im Juni wieder 80 Kühe zur Sömmerung auf 1650 Meter über Meer kommen. «Ausser Kuhglocken wird man hier nichts hören», sagt Thomas Schnider (51), Präsident der Ortsgemeinde Berschis. «Denn Dieselgeneratoren gibt es bei uns nicht mehr. Wir haben aus Malun die erste Solaralp der Schweiz gemacht.» (www.blick.ch, 31.5.21 13:36)
  • WWF-Rating zur Nachhaltigkeit von Schweizer Retailbanken Der WWF wollte es erneut gemeinsam mit PwC Schweiz wissen: Wie nachhaltig arbeiten die 15 grössten Schweizer Retailbanken mit dem Geld ihrer Kunden? Sind neben Renditen, Liquidität und Sicherheit auch ökologische Faktoren ein Thema? Der Vergleich mit der letzten Ausgabe des Ratings vor vier Jahren zeigt: Die Banken haben Fortschritte gemacht, im Kerngeschäft verankert ist die Umsetzung der Klimaziele jedoch noch nicht. Um die Herausforderungen der Gegenwart zu meistern, müssen die Retailbanken einen konsequenteren Beitrag leisten. | Visionäre: keine | Vorreiter: keine - Verfolger: Basler Kantonalbank, Basellandschaftliche Kantonalbank, Berner Kantonalbank AG, Credit Suisse (Schweiz) AG, Raiffeisen-Gruppe, UBS Switzerland AG, Zürcher Kantonalbank | Mittelfeld: Banque Cantonale Vaudoise, Graubündner Kantonalbank, Migros Bank AG, Post Finance AG, St. Galler Kantonalbank AG, Valiant Bank AG | Nachzügler: Aargauische Kantonalbank, Luzerner Kantonalban... >| (www.wwf.ch, 31.5.21 13:29)
  • Physik: Wie in den Boden gepumptes CO2 fließt Um das Klima zu schützen, sollte möglichst wenig Kohlendioxid in die Atmosphäre gelangen. Eine vieldiskutierte Maßnahme ist, das CO2 in der Erde zu speichern. Wiener Forscher haben nun untersucht, wie sich in Grundwasser gelöstes Kohlendioxid in porösem Gestein verhält. (science.orf.at, 31.5.21 13:29)
  • Vorschau auf die Sommersession 2021 Sollen neue Biogas- oder Geothermieanlagen künftig Subventionen erhalten? Wie sieht es mit der Stromversorgungssicherheit im Winter aus in der Schweiz? Soll der Bund den Strom für seine Verwaltungsgebäude selber produzieren? Um diese Fragen geht es ab (heute) Montag im Parlament. Nationalrat und Ständerat treffen sich zur dreiwöchigen Sommersession. Energeiaplus gibt einen Überblick über die wichtigsten Energie-Geschäfte. (energeiaplus.com, 31.5.21 13:27)
  • So ehrlich sind die Zürcherinnen und Zürcher Wir haben über 200 Portemonnaies in der Stadt Zürich ausgelegt. Und das ist mit ihnen passiert. (interaktiv.tagesanzeiger.ch, 31.5.21 13:26)
  • UN chief calls for a global partnership to address COVID, climate change and achieve SDG's Speaking in a key international partnerships summit, António Guterres said that if governments embrace together the goals of phasing out coal, enhancing climate commitments, and investing in the Global Goals, there is an opportunity to rise to 'the biggest challenge of our lives'. (news.un.org, 31.5.21 13:22)
  • Pilotprojekt Grundeinkommen startet: 1200 Euro - jeden Monat, einfach so Am Dienstag geht es los: Drei Jahre lang erhalten einige Auserwählte jeden Monat 1200 Euro. Im Gegenzug müssen sie nur Fragen für eine wissenschaftliche Studie beantworten. Der Andrang war riesig. (www.dw.com, 31.5.21 13:17)
  • Erste Stuttgarter Mobilitätswoche Vom 16. bis zum 22. September findet die erste Stuttgarter Mobilitätswoche statt. Diese hat zum Ziel, einen bewussten Umgang mit allen Mobilitätsformen zu fördern. Sie bietet Bürgerinnen und Bürgern die Möglichkeit, sich für nachhaltige Mobilität zu begeistern und neue Verkehrsmittel für die Alltagsnutzung zu testen. (www.stuttgart.de, 31.5.21 13:15)
  • Adieu, lieber Hanspeter Du bist nicht mehr. Ich kann es nicht fassen. Ich protestiere gegen den Tod, wie es Kurt Marti in seinen «Leichenreden» getan hat. || Urs P. Gasche zum Unfall-Tod von Hanspeter Guggenbühl am 26. Mai 2021 (www.infosperber.ch, 31.5.21 13:10)
  • Elektromobilität: Wer hebt den Schatz? In Deutschland gibt es genug Lithiumvorkommen, um Millionen Elektroautos zu bauen. Der Bedarf ist riesig – die Hürden für den Abbau sind es auch. (www.zeit.de, 31.5.21 13:12)
  • Enge Verknüpfung zwischen Höchstalter, Sterblichkeit und Produktivität Das ewige Leben gibt es nicht. Alle Organismen, die wir kennen, haben eine endliche Lebenserwartung. Offenbar erreichen erstaunlich konstante 1,5 % der Individuen eines Jahrgangs das typische Maximalalter, egal ob Bäume, Haie, Spinnen, Vögeln oder Menschen. Was können wir aus dieser Erkenntnis lernen? Einer neuen Studie zufolge, die jetzt in der internationalen Fachzeitschrift Nature Communications Biology erschienen ist, kann man so aus einer einfachen Gleichung die durchschnittliche Rate der natürlichen Sterblichkeit nur auf der Grundlage der Kenntnis des Höchstalters vorhersagen. - Basis für diese Aussage ist eine Studie, die von einem deutsch-kanadischen Team durchgeführt wurde. Dabei wurden bekannte Sterberaten und Höchstalter von einer Vielzahl von Arten und Populationen ausgewertet. - „Allein durch die Kenntnis des der typischen (natürlichen) Lebenserwartung kann man so prüfen, ob bei einer Organismengruppe eine natürliche Sterblich... >| (www.geomar.de, 31.5.21 11:12)
  • Exoten und heimische Pflanzen für das Burgenland Wolf Stockinger aus Neusiedl beschäftigt sich seit Jahren mit Pflanzen der Region und dem Klima. Gemeinsam mit Thomas Amersberger hat er den „New Pannonian Style“ entwickelt. Dabei geht es um Pflanzen, die schon immer im Burgenland blühten, und neue Arten, die sich dank des Klimawandels nun heimisch fühlen. (www.krone.at, 31.5.21 11:11)
  • Windhager: Wärmepumpen in zwei Varianten und vier Leistungsgrößen - -   - Beide Modelle arbeiten mit einem drehzahlgeregelten Verdichter „für eine optimal angepasste Heizleistung und geringen Energieverbrauch“. Windhager ergänzt: „Selbst bei Vorlauftemperaturen von über 50°C entsprechen die Wärmepumpen der Energie-Effizienzklasse A++.“ Im Abstand von 5 m betrage der Schalldruckpegel etwa 30 dB(A). Windhager begründet diesen Wert mit der in der Wärmepumpe integrierten Invertertechnologie und dem schallentkoppelten Aufbau. In den Nachtstunden schaltet die Wärmepumpe zudem in die Silent-Mode-Funktion um.Alle Hydraulikkomponenten sind im Modul „AEHM“ zur Innenmontage untergebracht. Dazu zählen eine hocheffiziente Heizungsumwälzpumpe sowie eine Zusatzheizung für anfallende Lastspitzen. Auch das Bedienelement „InfoWIN Touch“ ist in dieses Modul integriert. Zudem hat der Nutzer mit der Regelungs-App „myCom... >| (www.ikz.de, 31.5.21 11:11)
  • Ottmar Edenhofer im Interview - Klimaforscher: Tempolimit oder Verbrenner-Verbot sind für Klimaschutz nicht notwendig - Im Interview mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" sagt der Direktor des Potsdamer Instituts für Klimafolgenorschung, dass es Verbote nur geben sollte, wenn es "gar nicht anders geht". Allerdings müssten CO2-Steuern eine deutliche Lenkungsfunktion haben. (www.focus.de, 31.5.21 10:53)
  • „Die Kohle wird nicht verschwinden. Egal, wer regiert“ Joe Biden, der Klimapräsident, will die USA grün machen. Im Bundesstaat Wyoming, nahe der größten Kohlemine der Welt, müsste eigentlich die Hölle los sein. Doch Proteststürme bleiben aus. Wie kann das sein? Eine Spurensuche. (www.welt.de, 31.5.21 10:45)
  • Influencerin Marie Nasemann: „Ein Kleid mindestens 30 Mal tragen“ Sie flog um die Welt, bekam ­Kleider geschenkt. Heute steht die Influencerin Marie Nasemann für einen nachhaltigeren Umgang mit Mode und spricht über ihr Öko-Erweckungserlebnis. (www.faz.net, 31.5.21 10:15)
  • Wie viel Plastik landet in landwirtschaftlichen Böden? Plastikmüll in den Ozeanen, Mikroplastik in Kosmetik, überflüssige Plastikverpackungen – drei bereits bekannte Themen zum Umwelteinfluss von Kunststoff. Doch wie viel Plastik landet eigentlich in unseren Böden? Das Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT und das Institut für Ökologie und Politik Ökopol untersuchten erstmalig, aus welchen Quellen welche Mengen an Mikro- und Makroplastik in landwirtschaftliche Böden gelangen. Damit liefern die beiden Institute im Auftrag des NABU (Naturschutzbund Deutschland) e. V. einen Gesamtüberblick über Kunststoffemissionen in der Landwirtschaft in Deutschland, der als Basis für weitere Detailuntersuchungen gelten soll. Die Studie wurde ermöglicht durch umfangreiche Vorarbeiten, die im Rahmen des BMBF-Förderprojekts Plastikbudget stattfanden. Ein wichtiges Ziel der Studie ist es, Handlungsempfehlungen zu geben, um zukünftig Kunststoffeinträge in ... >| (www.umsicht.fraunhofer.de, 31.5.21 10:00)
  • Klimawandel: In den Schweizer Bergen kämpfen Flora und Fauna ums Überleben Flora und Fauna in den Alpen reagieren besonders sensibel auf die Klimaerwärmung. Pflanzen, Insekten, Vögel und Bäume versuchen sich anzupassen, indem sie höher hinauf wandern. Aber nicht schnell genug, wie Forschende in einer Studie zeigen. In den Schweizer Alpen ist die Durchschnittstemperatur seit 1970 um 1,8 Grad Celsius gestiegen. Um die wärmeren Bedingungen zu überleben, sind viele alpine Arten gezwungen, kühlere, höher gelegene Bergregionen aufzusuchen. Ein Team europäischer Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler unter der Leitung der Eidgenössischen Forschungsanstalt f& >| (www.swissinfo.ch, 31.5.21 9:45)
  • Mehr Elektro, weniger Tempo - Was mit einer grünen Regierung auf die Autonation Deutschland zukommt - Eine grüne Bundeskanzlerin, zumindest aber eine neue Koalition in der Bundesregierung werden ab September immer wahrscheinlicher. Eine US-Investmentbank hat jetzt analysiert, was das für die starke deutsche Autoindustrie und einzelne Autofahrer bedeutet.Von FOCUS-Online-Autor Christoph Sackmann (www.focus.de, 31.5.21 8:58)
  • STUDIE: BRD in 10 Jahren 100 % erneuerbar - Fokus auf Solar und Speicher (oekonews.at, 31.5.21 8:42)
  • Ostdeutschland: CDU-Politiker kritisieren Wanderwitz' Aussagen über Ostdeutsche Belehrend und besserwisserisch: Die Äußerungen des Ostbeauftragten über Demokratie im Osten seien nicht hilfreich, sagen Parteikollegen aus Thüringen und Sachsen-Anhalt. (www.zeit.de, 31.5.21 8:19)
  • Mit Sonnenstrom überwintern Bei einer Siedlung in Hausen am Albis erstellen die Elektrizitätswerke des Kantons Zürich einen der ersten Wasserstoffspeicher der Schweiz. So steht der Sommerstrom auch im Winter zur Verfügung. (www.hochparterre.ch, 31.5.21 8:00)
  • Ohne PV-Boom keine Energiewende Der BDEW fordert eine massive Steigerung des Photovoltaik-Zubaus. In einem Strategiepapier empfiehlt er dafür geeignete Maßnahmen: mehr Flächen, weniger Bürokratie, mehr Bürgerbeteiligung sowie vereinfachte Nutzungs- und Vermarktungsmöglichkeiten. (www.energiezukunft.eu, 31.5.21 6:40)
  • UBA schlägt sektorübergreifende Obergrenze für Stickstoff vor Das Umweltbundesamt (UBA) schlägt auf der am 31. Mai 2021 startenden Internationalen Stickstoff-Fachkonferenz INI2021 eine nationale Obergrenze für den Stickstoffausstoß vor. Ab dem Jahr 2030 sollten demnach insgesamt nicht mehr als 1 Million Tonnen Stickstoff pro Jahr in die Umwelt gelangen. Nur so könnten bereits bestehende Schutzziele für Gewässer, Landökosysteme und die menschliche Gesundheit erreicht werden. Aktuell liegt der jährliche Stickstoffausstoß bei 1,5 Millionen Tonnen im Jahr. Die neue Obergrenze erfasst nahezu alle Quellen und schließt neben der Landwirtschaft auch Sektoren wie den Verkehr oder die Industrie ein. UBA-Präsident Dirk Messner: „In den nächsten zehn Jahren müssten die jährlichen Stickstoff-Emissionen um rund 0,5 Millionen Tonnen auf maximal eine Million Tonnen sinken. Das ist schaffbar – wenn wir die bereits geltenden Regeln zur Luftreinhaltung, zum Klimaschutz und das Düngerecht endlich a... >| (www.umweltbundesamt.de, 31.5.21 6:00)
  • Global warming already responsible for one in three heat-related deaths Between 1991 and 2018, more than a third of all deaths in which heat played a role were attributable to human-induced global warming, according to a new article in Nature Climate Change. (www.eurekalert.org, 31.5.21 6:00)
  • Extreme CO2 greenhouse effect heated up the young Earth Although sun radiation was relatively low, the temperature on the young Earth was warm. An international team of geoscientists has found important clues that high levels of carbon dioxide in the atmosphere were responsible for these high temperatures. It only got cooler with the beginning of plate tectonics, as the CO2 was gradually captured and stored on the emerging continents. (www.eurekalert.org, 31.5.21 6:00)
  • Artificial intelligence enables smart control and fair sharing of resources in energy communities Energy communities will play a key role in building the more decentralized, less carbon intensive, and fairer energy systems of the future. Such communities enable local prosumers (consumers with own generation and storage) to generate, store and trade energy with each other -- using locally owned assets, such as wind turbines, rooftop solar panels and batteries. (www.eurekalert.org, 31.5.21 6:00)
  • Academic journal Polar Science features science in the Arctic The National Institute of Polar Research publishes Polar Science, a peer-reviewed quarterly journal dealing with polar science in collaboration with the Elsevier B. V.. The most recent issue was a special issue entitled "Arctic Challenge for Sustainability Project (ArCS)," which featured the former national (nationwide) Arctic research project in Japan. The full text of this issue is freely accessible worldwide for a limited time until Sept. 10, 2021. (www.eurekalert.org, 31.5.21 6:00)
  • Survey shows weak trust in Canadian courts on energy projects, climate policy disputes The University of Ottawa's Positive Energy program released new survey results showing that a large segment of the Canadian public does not trust the courts to settle disputes over energy projects or climate policy. The survey was conducted by Positive Energy's official pollster, Nanos Research. (www.eurekalert.org, 31.5.21 6:00)
  • Umweltfreundliche Batteriezellen mittels KI Das Projekt unter dem Namen „KontElPro“ (Kontinuierliche Elektrodenproduktion) wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) als Teil des Forschungsclusters „Intelligente Zellproduktion“ (InZePro) mit insgesamt rund 1,8 Millionen Euro gefördert. Weltweit steigt die Nachfrage nach Batterien. Sie sind eine Schlüsseltechnologie, beispielsweise für die Elektromobilität. Doch bisher kommen hierfür die meisten Batterien aus Asien, nur wenige werden in Deutschland produziert. Um das zu ändern, hat das Bundesforschungsministerium begonnen, die Förderung der Batterieforschung neu auszurichten. - Das Zentrum für Sonnenenergie und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg (ZSW) arbeitet in einem Forschungsbund an einem Verfahren zur Produktion von Batterieelektroden. Diese sollen umweltfreundlich, wirtschaftlich und lösungsmittelfrei sein. Zu dem Verbund gehören neben dem ZSW das Fraunhofer-Institut für Chemische Technolog... >| (www.enbausa.de, 31.5.21 5:55)
  • Digitalisierung der Bahn: Pünktlichere Züge dank KI Technologisch treffen bei der Bahn Welten aufeinander. Manches ist mehr als 100 Jahre alt, manches brandneu. Auch auf KI setzt der Konzern – nicht nur im Betrieb. (www.faz.net, 31.5.21 5:40)
  • E-Mobilität in Zürich: So schlecht steht die Stadt bei den Ladestationen da In Zürich muss man lange suchen, um sein E-Auto laden zu können. In einem Grossstädtevergleich schneidet einzig Madrid schlechter ab. (www.tagesanzeiger.ch, 31.5.21 5:31)
  • GASTKOMMENTAR - Erst kommt der Moralismus, dann die Moral – identitäres Denken befördert leider oft das, was es zu überwinden behauptet: das Trennende Der identitätspolitische Verdacht, dass es keine allgemeingültigen Aussagen gibt, sondern nur Aussagen, die vorgeben, allgemein zu sein, um damit Machtinteressen zu verdecken, vergiftet den öffentlichen Diskurs. Demokratie lebt vom Ernstnehmen und vom Zuhören. (www.nzz.ch, 31.5.21 5:30)
  • KOMMENTAR - Das Versprechen der Égalité muss auch in der Banlieue gelten Die soziale Mobilität in Frankreich ist gering, gerade die Kinder der Vorstädte haben kaum Aufstiegschancen. Dies führt zu Frust und fördert die Abwendung von der Gesellschaft. Es braucht eine Reform des Bildungssystems auf allen Ebenen. (www.nzz.ch, 31.5.21 5:30)
  • Bitcoin oder Bargeld: Was ist schlechter fürs Klima? - Bitcoin und andere Kryptowährungen werden dafür kritisiert, klimaschädlich zu sein. Doch wie sieht das eigentlich mit anderen Zahlungsformen aus? Was ist zum Beispiel im direkten Vergleich schlechter fürs Klima, Bitcoin oder Bargeld? - - Als Tesla vor wenigen Monaten ankündigte, dass Käufer:innen die Fahrzeuge des E-Autobauers ab sofort auch in Bitcoin zahlen könnte, gab es gleichzeitig Lob und Kritik. - Lob, weil viele Kryptowährungen als Bezahlmethode sehr fortschrittlich finden. Kritik, weil das Mining von Bitcoins einen großen CO2-Fußabdruck hinterlässt. Das Hauptproblem ist dabei, dass das Mining sehr viel Strom benötigt, der aktuell überwiegend aus fossilen Quellen kommt. - Insbesondere für ein Unternehmen wie Tesla, das sein Engagement für den Umweltschutz immer wieder betont, sind Kryptowährungen damit problematisch. - So dauerte es nicht lange, bis Tesla-Chef Elon Musk verkündete, die Zahlungen p... >| (www.basicthinking.de, 31.5.21 4:53)
  • Audi pilotiert Konzept für Schnellladen Audi treibt die Transformation zum Anbieter nachhaltiger Premium-Mobilität weiter voran. Bis zum Jahr 2025 plant die Marke eine breit angelegte Elektro-Offensive mit mehr als 20 vollelektrischen Modellen. Erfolgsfaktor und Rückgrat des Wandels ist die Ladeinfrastruktur. Für premiumgerechte Elektromobilität arbeitet Audi an einem Konzept für das Schnellladen. (www.umweltdialog.de, 31.5.21 3:00)
  • Wie viel Geld können wir sparen, wenn wir Gemüse selbst anbauen? Es führt kein Weg mehr daran vorbei: Nachhaltigkeit ist ein heißes Thema. Und das aus gutem Grund. Wir alle sorgen uns um die Auswirkungen, die wir auf die Umwelt und die Zukunft unseres Planeten haben. Die gute Nachricht ist: Wenn wir alle dazu beitragen, ist es leicht, etwas zu verbessern. Und es kann sogar Spaß machen! (www.umweltdialog.de, 31.5.21 2:00)
  • Gegen die Klimakrise: Saubere Erneuerbare Energien statt fossil/atomarer Investitionen - Kluges Handeln gegen die Klimakatastrophe - Eine Ansichtssache von Wolfgang Löser (oekonews.at, 31.5.21 0:42)

30.05.2021[Bearbeiten]

  • Home Office: Vom Provisorium zum New Normal - Arbeitsplatz der Zukunft - Home Office: Vom Provisorium zum New Normal - - Die Corona-Krise hat nicht nur die Digitalisierung gepusht, sondern insbesondere auch das Home Office im Arbeitsalltag verankert. Eine Bestandsaufnahme. - - - - (www.computerworld.ch, 30.5.21 23:33)
  • 1001 Kreislauf im KREIS Haus Wie sieht eine Kreislaufwirtschaft aus und vor allem, wie fühlt sie sich an? Im KREIS Haus erleben Besucher hautnah, was eine Kreislaufwirtschaft im Bau- und Wohnbereich bedeutet und werden gleichzeitig Teil eines Forschungsprojektes. (www.zhaw.ch, 30.5.21 22:07)
  • Futterzusatz sorgt für umweltgerechte Rinder: Methan-Emissionen werden drastisch verringert Weltweit gibt es rund 1,5 Milliarden Rinder. Sie sind für fünf Prozent der Klimagas-Emissionen verantwortlich. Würde man sie wie ein Land behandeln, lägen sie hinter China, den USA und Indien auf Platz vier. Das schwedische Jungunternehmen Volta Greentech aus Solna bei Stockholm, hervorgegangen aus der Königlichen Technischen Hochschule (KHT) Stockholm, gewöhnt den Tieren die umweltschädigende Eigenschaft weitgehend ab. Die Biologen und Ingenieure des Unternehmens haben aus der Rotalge (Asparagopsis), die im Meer wächst, einen Futtermittelzusatz entwickelt, der bis zu 80 Prozent der Rinder-Emissionen verhindert. Diese bestehe aus Methan, das sich im Pansen der Tiere bildet, und sowohl vor als auch hinten emittiert wird. (www.trendsderzukunft.de, 30.5.21 22:02)
  • «Gift sieht man nicht»: Acht Gespräche und ein Fazit über die Zukunft der Pestizide Rund um die Schweizer Landwirtschaft entstehen derzeit viele kontroverse Diskussionen. Höchste Zeit, dass du dich selbst auf die Socken machst. (www.watson.ch, 30.5.21 21:54)
  • Antriebstechnologien – «Wirtschaftsweise»: Autobranche muss auch auf Brennstoffzelle setzen Die deutsche «Wirtschaftsweise» Veronika Grimm hat sich dafür ausgesprochen, bei den Antrieben der Zukunft für Autos mehrgleisig zu fahren und nicht nur auf die Batterietechnik zu setzen. (www.cash.ch, 30.5.21 21:46)
  • The populationists' ghastly future The false narrative that population growth is a key driver of ecological crisis accuses and puts the onus on people in the global south. (theecologist.org, 30.5.21 21:44)
  • Tipps & Tricks für die Sommerwanderung – Damit beim Wandern alles rundläuft Der Hausarzt und SAC-Tourenleiter Philipp Salzmann weiss, worauf man beim Wandern achten muss und räumt mit veralteten Mythen auf. | Training vor der Tour | Hilfe gegen Muskelkater | Knieschmerzen | Stärken Sie die Fussgelenke | Yoga gegen Rückenweh | Hüpfen statt Stretchen | Richtig bergab gehen | Kompressionssocken | Trinken gegen Krämpfe | Wandern mit Kunstgelenk | (www.tagesanzeiger.ch, 30.5.21 21:39)
  • Wer ist schuld am Scheitern des CO2-Gesetzes? Seit Meinungsumfragen belegen, wie knapp die Abstimmung ausgehen könnte, wird wieder vermehrt über das CO2-Gesetz debattiert. Dabei kommt alles Mögliche und Unmögliche zur Sprache, aber kaum, was denn das Gesetz dem Klima wirklich bringt. (klimalandschweiz.ch, 30.5.21 21:37)
  • Immobilien in Hamburg: So kommen Sie bald an eine besonders ökologische Heizung Rund fünf Millionen Euro will Hamburgs rot-grüne Regierung zur Förderung von Wärmepumpen in die Hand nehmen. Für Hamburgs Immobilienbesitzer soll der Umstieg von fossilen auf erneuerbare Energieträger damit attraktiver sein. Ein paar Vorraussetzungen für die Förderung gibt es allerdings. | Eine erneuerbare Heizung zahlt sich laut @AMohrenberg @spdhh gleich dreifach aus: "Fürs Klima, für den Handwerker, der den Umbau vornimmt, und für den eigenen Geldbeutel." — Die rot-grüne Koalition stockt Förderung u.a. für #Wärmepumpe deutlich auf! @BWPev (www.mopo.de, 30.5.21 20:54)
  • Generation Z löst die verweichlichten Millennials ab Work-Life-Balance ist out. Die heutige Jugend strebt nach Karriere, Prestige und gutem Lohn. Auch an Selbstvertrauen mangelt es nicht, wie eine Studie zeigt. (nzzas.nzz.ch, 30.5.21 20:52)
  • World now likely to hit watershed 1.5  °C rise in next five years, warns UN weather agency Odds are increasing that the annual average global temperature will rise beyond 1.5 °C above pre-industrial levels, in at least one of the next five years, the UN weather agency warns in a new report issued on Thursday. (news.un.org, 30.5.21 20:49)
  • Reaktion auf Critical Mass – Tausende Velofahrende in Zürich – Stadt pocht nicht auf Bewilligung Die Polizeivorsteherin Karin Rykart will den Velotross nicht einschränken. Eher will sie Autofahrende auf die Staugefahr hinweisen. Auch an die Velofahrenden hat sie eine Bitte. (www.tagesanzeiger.ch, 30.5.21 20:46)
  • Das sind die 10 Traumjobs der Deutschen - Vom Schriftsteller bis hin zum Anwalt: Die Bandbreite der Traumjobs der Deutschen ist erstaunlich groß – und zugleich überraschend konservativ. Tatsächlich stecken sogar einige Kindheitsträume noch darin. Das sind die zehn Traumjobs in Deutschland 2021. - - Wahre Berufung, Systemrelevanz oder die Absicht, möglichst viel Geld zu verdienen? Jeder von uns setzt im Hinblick auf Traumjobs unterschiedliche Prioritäten. Natürlich haben auch aktuelle Einflüsse wie die Digitalisierung oder der Wandel in der Gesellschaft ihre Auswirkungen auf unsere beruflichen Vorstellungen. - Das spiegelt sich unter anderem darin wider, dass stetig neue Berufsbilder entstehen. Einen Cloud Archtitekten gab es vor 30 Jahren noch nicht. Und was ein Fairstainability Manager macht, wissen wohl auch heute nur die wenigsten Bundesbürger:innen. - - Wirst du fair bezahlt? - Vergleiche dein Gehalt in wenigen Sekunden mit dem kostenlosen Gehaltsvergleich von Gehalt.de. Dort si... >| (www.basicthinking.de, 30.5.21 20:45)
  • Zu wenig Luft zum Lernen Covid-19 erfordert ein regelmässiges Lüften. Doch in vielen modernen Schulzimmern war die Luftqualität schon immer unzumutbar. | Erhöhte CO2-Werte in Räumen haben jedoch Auswirkungen — und dies weiss man in den entsprechenden Fachkreisen schon lange — auf die Konzentrations- und Lernfähigkeit. Erhellend in diesem Zusammenhang ist eine von der Fachhochschule Nordwestschweiz im Auftrag der Stadt Zürich 2012/13 durchgeführte Untersuchung zur CO2-Belastung in einem Schulhaus. Die Resultate zeigen — wen erstaunt es —, dass mit Beginn der Heizperiode in vielen Räumen die Grenzwerte massiv überschritten werden. Die Studie listet Verbesserungsvorschläge auf, die technischer Natur sind. | Und nun steht beim Bauen und Renovieren von Schulhäusern zusätzlich die ganze technische Infrastruktur zur Disposition. |Ist schon das Bauen von Schulhäusern unter solchen Vorgaben gewiss nicht einfacher geworden, so gleicht di... >| (www.journal21.ch, 30.5.21 20:40)
  • Nachhaltige Bekämpfung des Rapsglanzkäfers Eine erfolgreiche biotaugliche Pflanzenschutzstrategie beinhaltet insbesondere vorbeugende Massnahmen als zentrale Bausteine. Sie soll verhindern, dass Pflanzenschutzmittel zum Einsatz kommen müssen. Dazu forscht Claudia Daniel, Wissenschaftlerin am FiBL, seit Jahren. Eines ihrer Projekte befasst sich mit der nachhaltigen Bekämpfung des Rapsglanzkäfers. (www.bioaktuell.ch, 30.5.21 20:29)
  • Darum halten die Niederländer Atomkraft für nachhaltig Deutschlands Nachbar gilt als progressiv beim Klimaschutz. Aber beim Thema Kernenergie sind die Ansichten ganz unterschiedlich. Statt Ausstieg wird der Bau neuer AKWs diskutiert. Kritik gegen einen möglichen Standort gibt es – aus Deutschland. (www.welt.de, 30.5.21 20:08)

29.05.2021[Bearbeiten]

  • Goldene Zwanziger: Was heutige Kreative von der Boheme lernen können Die Roaring Twenties verdanken ihren Mythos dem Milieu der Boheme, wo man zum Preis der Armut für Kreativität lebte. Ein Blick zurück zeigt erstaunlich moderne Ideen. (www.tagesanzeiger.ch, 29.5.21 22:30)
  • Geballte Angriffe auf «Big Oil»: Jetzt machen auch die Grossinvestoren Druck auf die Ölriesen Aktionäre und Klimaaktivisten haben den Energiekonzernen in den letzten Tagen überraschende Niederlagen zugefügt. Nur für das Klima ist damit noch nicht viel gewonnen. (www.tagesanzeiger.ch, 29.5.21 22:30)
  • Bücher des Monats: Rückzug in die Natur Naturessays von Harry Martinson, ein neuaufgelegter Roman aus dem von Nazideutschland besetzten Amsterdam sowie Biografien von Robert Habeck und Angela Merkel. Die Bücher des Monats. (www.sueddeutsche.de, 29.5.21 20:48)
  • Österreich-Kolumne: Fake News aus der Politik Vermehrt werden von Politikern in Österreich falsche Behauptungen aufgestellt - und dann nicht zurückgenommen. Eine Unkultur. (www.sueddeutsche.de, 29.5.21 19:35)
  • Nach dem Shell-Urteil: Warum Richter keine Klimapolitik machen sollten Ein niederländisches Gericht verpflichtet Ölkonzern Shell, seine Emissionen fast zu halbieren. Dass das Klima geschützt werden soll, ist zwar richtig – aber wer hat die Richter dazu legitimiert, Klimapolitik zu machen? (www.faz.net, 29.5.21 18:32)
  • Rückbau von Windrädern: Makel in der Landschaft Auch in der Windindustrie ist nicht alles grün, was glänzt. Beim Rückbau und Recycling ist der Weg zur rundum intakten Kreislaufwirtschaft noch weit. Nächster Teil unserer Nachhaltigkeitsbeilage. (www.faz.net, 29.5.21 17:26)
  • Klimawandel in der Arktis: Gift im Gletscherwasser Grosse Mengen an Quecksilber fliessen im Schmelzwasser südgrönländischer Gletscher in den Arktischen Ozean. Wissenschaftler sind besorgt, weil sich das Metall in der Nahrungskette anreichert. (www.tagesanzeiger.ch, 29.5.21 17:00)
  • Nachhaltigkeit als wichtiger Motor Nachhaltigkeit ist im Immobiliensektor ein zentrales Thema. Viele Immobilieneigentümer und -gesellschaften haben sich ambitionierte Nachhaltigkeitsziele gesetzt. Dabei orientieren sie sich meistens — wie zum Beispiel die marktführende Immobiliengesellschaft Swiss Prime Site Immobilien AG — an den Sustainable Development Goals (SDGs) der Vereinten Nationen, dem Pariser Klimaabkommen und der Energiestrategie 2050 des Bundes. (www.baurundschau.ch, 29.5.21 16:45)
  • Bringen jetzt Gerichte und Hedgefonds das nötige Tempo in die Klimapolitik? Aufsehenerregende Urteile, neue Verbündete aus der Finanzwelt: So viel Hoffnung im Kampf gegen die Klimakrise war schon lange nicht. Ein Kommentar (www.riffreporter.de, 29.5.21 16:44)
  • Propaganda unter falscher Flagge Es wäre das Wunschszenario der Ölkonzerne: eine Klimabewegung, die sich wegen des CO2-Gesetzes spaltet, über das am 13. Juni abgestimmt wird. Doch so weit ist es nicht gekommen. (www.woz.ch, 29.5.21 16:37)
  • Green Investing Is Blowing Up | Will it be another bubble, destined to burst – or a balloon that lifts us over the energy transition? “Green assets are on a tear,” The Economist observed recently, in a smart look at the exuberance (irrational and otherwise) that has sent green stocks soaring at twice the rate of the S&P 500–doubly impressive, giving the overall market's skyward trajectory. | But Wall Street and Silicon Valley, with some help from Capitol Hill, have puffed up bubbles in green-tech investing before–most recently the “cleantech” bubble that began around 2005 and burst during the Great Recession, sending high-flying companies such as Solyndra tumbling into oblivion. | Some bubbles do more harm than good to society at large. But as a provocative column in the Financial Times points out, technology revolutions often look bubbly at the start; only later does it become clear that they are more analogous to balloons, lifting the economy to a higher plane of productivity and better standards of living. That was true of the energy transition in the early 20th century from filthy ... >| (www.anthropocenemagazine.org, 29.5.21 16:35)
  • Mobility Pricing: Das sagt die SRF-Community Führt das Bezahlen für Fahrten im Stossverkehr zu weniger Stau? Die SRF-Community diskutiert angeregt über diese Frage. (www.srf.ch, 29.5.21 16:34)
  • Ernährung: Ausstieg aus fossilen Energieträgern sorgt für Nährstoffmangel in Ackerböden Weltweit schreitet der Ausbau der Erneuerbaren Energien immer weiter voran. Dies bringt eine ganze Reihe an Vorteilen mit sich. Neben den positiven Auswirkungen in Sachen Klimaschutz, sorgt der Verzicht auf fossile Energieträger beispielsweise auch für eine Verbesserung in Sachen Luftqualität. Auch aus geopolitischer Sicht ist es zumindest kein Nachteil, weniger fossile Rohstoffe importieren zu müssen. Für die Ackerböden weltweit könnte die Energiewende aber zumindest kurzfristig zum Problem werden. Darauf weist nun ein internationales Team unter der Leitung des Schweizer Forschungsinstituts Eawag hin. Denn wenn fossile Energieträger verbrannt werden, setzt dies nicht nur CO2-Emissionen frei. Vielmehr gelangen unter anderem auch Schwefel und Selen in die Atmosphäre. Über die regelmäßigen Regenfälle gelangen die Stoffe dann auch in die Böden. Dort entfalten sie eine durchaus segensreiche Wirkung. (www.trendsderzukunft.de, 29.5.21 14:30)
  • Retten Gerichte jetzt die Welt? In Deutschland, den Niederlanden und auch in Australien fällen Gerichte historische Urteile für mehr Klimaschutz – den die Politik bislang verschlafen hat. Das ist ein Durchbruch. Jetzt ist klar: Das fossile Geschäft wird schwieriger. - (www.klimareporter.de, 29.5.21 14:29)

28.05.2021[Bearbeiten]

  • Dunkle Strassenlampen für Tiere: Walliser Dorf löscht Lichter für Fledermäuse Die Tiere haben es schwer in der Schweiz – Verfolgung, Pestizide, zerstörte Habitate. Dabei brauchen sie vor allem eines: Dunkelheit. Die bekommen sie nun in Fully zurück. (www.tagesanzeiger.ch, 28.5.21 23:27)
  • Grünes Wachstum: Geht das überhaupt? Grünes Wachstum soll Wirtschaftswachstum mit Umweltschutz kombinieren. Aber geht das überhaupt oder ist Konsum immer auch umweltschädlich? (detektor.fm, 28.5.21 21:58)
  • Bund fördert 62 Projekte: Acht Milliarden für Wasserstoff Wasserstoff gilt als der Energieträger der Zukunft. Die Bundesregierung hat nun Dutzende Projekte ausgewählt, die mit mehr als acht Milliarden Euro gefördert werden sollen — darunter auch ein Autobauer. || Wasserstoff ist nicht das neue Öl. Er wird nur eine Nebenrolle, wenn auch eine wichtige spielen. Wasserstoff ist der Champagner der Energiewende. Nur grüner Wasserstoff ist wirklich gut fürs Klima @tagesschau @CKemfert (www.tagesschau.de, 28.5.21 21:55)
  • Die Wasserstoffstrategie 2.0 für Deutschland | Untersuchung für die Stiftung Klimaneutralität Im Kontext des European Green Deals, der Ausrichtung der deutschen Klimapolitik auf das Ziel Klimaneutralität bis zum Jahr 2045 sowie der dazu erforderlichen Umsetzungsmaßnahmen wird die Nutzung von Wasserstoff als Energieträger wie auch als industrieller Rohstoff eine wichtige Rolle spielen müssen. Mit der Nationalen Wasserstoffstrategie sind die dazu notwendigen Prozesse in einer großen Breite strukturiert worden und eine Reihe von ersten Umsetzungsmaßnahmen ist auf den Weg gebracht worden. Damit die Nutzung von klimaneutralem Wasserstoff jedoch bereits für den Zeithorizont 2030 den notwendigen Beitrag zur Erreichung der entsprechenden Zwischenziele bei der Emissionsminderung erbringen kann, müssen weitere Strategien und Maßnahmen schnell und klar spezifiziert sowie in die Umsetzung gebracht werden. (www.oeko.de, 28.5.21 21:51)
  • Weniger Feinstaubbelastung trotz gelbem Saharastaub Zum vierten Mal seit Messbeginn blieb 2020 die Belastung unserer Atemluft mit Feinstaub unter dem Jahresmittelgrenzwert der Luftreinhalte-Verordnung. Die Tagesmittelwerte im Winter 2020/21 fielen allerdings im Vergleich zum Vorjahr leicht höher aus. Dazu beigetragen hat der Saharastaub, der sich im Februar und März auch in hohen Lagen mit einer gut sichtbaren gelben Schicht ablagerte. (www.be.ch, 28.5.21 21:47)
  • Die Schweiz sollte auf Sonnen- und Windenergie in den Bergen setzen Forschende der EPFL und des SLF zeigen auf, welche Art von erneuerbarer Energie an welchen Standorten in der Schweiz installiert werden sollte, um eine maximale CO2-Neutralität und Energieunabhängigkeit des Landes zu gewährleisten. | Die Installation von Windkraftanlagen in Kombination mit Solarmodulen in den Alpen ist die effektivste Lösung, um in der Schweiz Energieneutralität und -autonomie zu erreichen. Insgesamt würden 75 % Windkraft und 25 % Solarenergie die derzeitige Versorgung aus Wasserkraft ergänzen. So sieht zumindest das «optimale Szenario» aus, das die Forschenden des Labors für Kryosphärenforschung (CRYOS) der EPFL und des WSL-Instituts für Schnee- und Lawinenforschung SLF ermittelt haben. Die Ergebnisse ihrer Arbeit, die vom Schweizerischen Nationalfonds und dem Bundesamt für Energie unterstützt wurde, sind soeben in der Zeitschrift Environmental Research Letters veröffentlicht worden. (www.slf.ch, 28.5.21 21:44)
  • Studie: Schweiz sollte auf Sonnen- und Windenergie in den Bergen setzen Forscher der ETH Lausanne und des SLF zeigen in einer Studie auf, welche Art von erneuerbarer Energie an welchen Standorten in der Schweiz installiert werden sollte, um eine maximale CO2-Neutralität zu gewährleisten. (www.baublatt.ch, 28.5.21 21:43)
  • Belarus: Die Amis und der Neonazi Belarus: Festgenommener Blogger hat im ukrainischen Neonazibataillon »Asow« gekämpft und ist im State Department empfangen worden. (www.jungewelt.de, 28.5.21 19:40)
  • Manche Ostdeutsche „auch nach 30 Jahren nicht in der Demokratie angekommen“ Mit deutlichen Worten konstatiert der Ostbeauftragte der Bundesregierung, Marco Wanderwitz, die Neigung der Ostdeutschen zur Wahl radikaler Parteien. Nur ein geringer Teil der AfD-Wähler sei demnach „potenziell rückholbar“. (www.welt.de, 28.5.21 18:43)
  • Bergsteigen: "Ich habe mich fast selbst zerstört" Auf dem K2, dem zweithöchsten Berg der Welt, sind schon viele Menschen verunglückt. Ein Gefährte von Tamara Lunger stürzte vor ihren Augen ab. Wie geht man damit um? Wie die Extremsportlerin heute auf Sport und Leid blickt - und ihre eigenen Grenzen. (www.sueddeutsche.de, 28.5.21 18:32)
  • Interview zum Rahmenabkommen-Ende: Geht uns jetzt der Strom aus? Die Warnungen sind eindringlich: Die Versorgungssicherheit beim Strom in der Schweiz sei schon 2025 gefährdet. Wie akut das Problem wirklich ist, erklärt der Direktor des Verbands Schweizerischer Elektrizitätsunternehmen. (www.tagesanzeiger.ch, 28.5.21 18:22)
  • Publikumsvortrag von Herrn Prof. Reto Knutti, ETH Zürich: «Ein Bericht über meine Klimaforschung» – YouTube Herausforderung Klimawandel Referat über Ursachen, Auswirkungen, Zukunftsszenarien, Netto Null CO2 und den gesellschaftlichen Diskurs zum Klimaschutz. @Knutti_ETH (www.youtube.com, 28.5.21 17:30)
  • „Wir haben auch schon größere Probleme als den Klimawandel bewältigt“ Für Wolfgang Schäuble ist der Kampf gegen den Klimawandel noch nicht verloren. Die Welt habe schon größere Probleme bewältigt. Wichtig seien dafür aber vor allem globale Allianzen - mit nationalen Alleingängen werde man nicht weit kommen. (www.welt.de, 28.5.21 17:26)
  • Propaganda unter falscher Flagge Die Gas- und Erdöllobby kämpft mit fragwürdigen Methoden gegen das CO2-Gesetz— und hält sich bedeckt. | Das Logo sieht auf den ersten Blick echt aus, die Sprache wirkt ebenfalls authentisch und könnte plakativer nicht sein: Auf der Facebook-Seite «Fck-off-CO2-Gesetz» ist die Rede von «unendlichem Konsum und Wirtschaftswachstum», die «ganz im Sinne der Kapitalist*innen» seien. Sogar das Gendersternchen ist richtig gesetzt. Man könnte meinen, hier spreche die Klimajugend: «Wir brauchen echten Klimaschutz und keine faulen Kompromisse». | Doch die Propagandaaktion ist ein eigentlicher Wolf im Schafspelz und hat mit Klimaschutz nichts zu tun — … Hinter der Facebook-Seite steht niemand anderes als die Goal AG von Alexander Segert, was dieser gegenüber «Watson» bestätigt hat. Ziel des Auftrages sei es, «das CO2-Gesetz abzulehnen», zitiert die Online-Plattform den langjährig... >| (cms.lobbywatch.ch, 28.5.21 17:17)
  • Essen wir unsere Zukunft auf? – Das ist eine gute Frage PODCAST | Wie unsere Ernährung Massenaussterben und Klimakrise befeuert Der Einfluss unserer Ernährung auf den Treibhauseffekt und das aktuelle Massenaussterben ist enorm. Wir müssen unsere Ernährungsgewohnheiten radikal ändern, wenn wir uns nicht direkt in die Katastrophe essen wollen. | Selbst wenn wir unseren gesamten Energiebedarf durch erneuerbare Energien decken, ist die Klimakrise nicht gestoppt. Unsere Ernährung, der viel zu hohe Konsum tierischer Nahrungsmittel und die Art unserer Landwirtschaft verursachen 20 bis 30 % des Treibhauseffekts und sind Ursache des größten Massenaussterbens seit dem Verschwinden der Dinosaurier. Dieser Podcast beschreibt Fakten und Hintergründe und erklärt, was wir ändern müssen, damit wir unsere Zukunft nicht regelrecht aufessen. (dasisteinegutefrage.de, 28.5.21 17:15)
  • Literaturpodcast | Sind die sozialen Netzwerke noch zu retten? „Freitag“-Onlineredakteur Benjamin Knödler spricht mit Nicole Diekmann über ihr Buch „Die Shitstorm-Republik: Wie Hass im Netz entsteht und was wir dagegen tun können“ (www.freitag.de, 28.5.21 17:14)
  • 8 Vorurteile zur Solarenergie – und warum sie unsinnig sind Zu teuer, zu ineffizient und ein Rohstoff-Vernichter. Wir machen den Faktencheck über die Vorurteile der Solarenergie: Jetzt lesen! | 1 «In der Schweiz scheint die Sonne viel zu wenig für Solarenergie!» | 2 «Solaranlagen sind viel zu teuer!» | 3 «Als Mieterin oder Mieter fehlt mir die Möglichkeit Solarenergie zu fördern!» | 4 «Die Herstellung von Solaranlagen verbraucht viel mehr Energie, als die Anlage später produziert!» | 5 «Photovoltaik-Module lassen sich nicht rezyklieren und schaden so der Umwelt!» - | 6 «Solaranlagen benötigen Rohstoffe, die bald aufgebraucht sind!» | 7 «Solar- und Windstrom schwanken stark. Eine stabile Stromversorgung wie bei Kernkraftwerken ist nicht möglich!» | 8 «Solaranlagen verursachen ungesunden Elektrosmog!» (www.powernewz.ch, 28.5.21 17:08)
  • Anna Mätzener: Weshalb es AlgorithmWatch braucht Anna Mätzener im Gespräch mit Regula Stämpfli für den FUTUREPODCAST von TA-SWISS & swissfuture im Rahmen der SAGW, Daten, Konsum, Zukunft: Weshalb es AlgorithmWatch Schweiz braucht. Leider ist die technische Qualität dieses Podcasts beschränkt. Wir bitten um Vergebung und hoffen, dass Sie den spannenden Podcast trotzdem hören. | Wie beeinflussen automatische Entscheidungssysteme unser aller Alltag? Wo werden sie konkret eingesetzt und was läuft dabei schief? Unsere journalistischen Recherchen zu aktuellen Fälle und Fehlern automatischer Entscheidungssysteme. Hier Links zu einigen Berichten von Algorithm Watch unter der Leitung der fabelhaft inspirierenden Denkerin & Mathematikerin Anna Mätzener: (ta-swiss-futurepodcast.online, 28.5.21 17:07)
  • Interview mit Olivia Menzi: Die Endgegnerin von Foodwaste – watson Der Verein «Mehr als zwei» hat Foodwaste den Kampf angesagt. Ein Gespräch mit der Vereinspräsidentin Olivia Menzi über ihre Ziele und Werte und darüber, wo sie die Energie hernimmt, um ein solch unüberwindbar scheinendes Problem anzupacken. (www.watson.ch, 28.5.21 17:02)
  • Resilienz: So trainieren Sie psychische Stärke Wie steht man Schicksalsschläge oder Krisenzeiten durch, ohne einen seelischen Schaden davonzutragen? Wissenschaftler sagen: Indem man seine Resilienz stärkt. Das geht. Denn nur 20 bis 30 Prozent der Superkraft sind in unseren Genen verankert. (www.welt.de, 28.5.21 16:50)
  • Falsche Angstmacherei vor der Abstimmung zum CO2-Gesetz Im Abstimmungskampf wird oft mit den hohen Kosten für die Bevölkerung und insbesondere für die Hauseigentümerinnen und Eigentümer gegen das CO2-Gesetz argumentiert. Doch diese Argumente halten einer genaueren Betrachtung nicht Stand, wie Beobachtungen aus der Praxis aber auch eine detaillierte Analyse der Auswirkungen des neuen CO2-Gesetzes zeigt. | Die Auswirkungen des Klimawandels sind massiv und dulden keinen weiteren Aufschub von wirksamen Massnahmen. Ein grosser Treiber der Klimakrise ist der Gebäudebereich. «Ein Viertel der Schweizer CO2-Emissionen werden durchs Heizen generiert. Wenn man die graue Energie dazu zählt, das heisst, die Emissionen, die beim Erstellen von Gebäuden entstehen, ist die Belastung noch höher. Darum ist die Reduktion hier sehr wirkungsvoll und im CO2-Gesetz entsprechend vorgesehen.» erklärt Andreas Edelmann ist Energieberater bei edelmann energie ag in Zürich. Das CO2-Gesetz fordert und fördert ... >| (www.sses.ch, 28.5.21 16:49)
  • Treibt das Shell-Urteil den Ölpreis jetzt doch hoch? Ein Gericht hat Shell zu deutlich mehr Klimaschutz verurteilt. Anfangs reagierten weder die Shellaktie, noch der Ölpreis. Mittlerweile aber scheint der Markt die Folgen zu erkennen. (www.faz.net, 28.5.21 16:48)
  • Klimafonds: Extrawurst für Rentner und finanzierte Ladestation Das Parlament hat sich für den neuen Klimafonds im CO2-Gesetz derart viele Subventionen ausgedacht, dass die Verwaltung noch gar nicht alle Ideen abarbeiten konnte. Dabei wollte der Bundesrat doch eigentlich zu einem reinen Lenkungssystem wechseln. (www.nzz.ch, 28.5.21 16:47)
  • What would happen to the climate if we reforested the entire tropics? Even this radical scenario wouldn't be as effective as it may first seem. || Kann mehr Wald das Klima retten? Nein, haben Forscher errechnet: Könnte man die gesamten Tropen aufforsten, dann würden Bäume mehr CO2 binden, aber die Böden und der Ozean weniger. Demnach sind Netto-Null und #Klimakompensation nur Selbstbetrug@weltsichten (theconversation.com, 28.5.21 16:45)
  • Rapid heating of Indian Ocean worsening cyclones, say scientists Rising ocean temperatures caused by climate crisis increasing number of cyclones and intensity of storms, say experts (amp.theguardian.com, 28.5.21 16:44)
  • Climate Action Pathways The Climate Action Pathways are a vital part of the Marrakech Partnership tools to enhance climate action and ambition towards fully implementing the Paris Agreement. First launched in 2019, they set out sectoral visions for achieving a 1.5 ° C resilient world in 2050, with overarching transformational milestones, and key impacts that need to be achieved to realize them. | The Pathways incorporate insights about the exponential nature of the necessary systemic and technological change within sectors, but also focus on the synergies and interlinkages across the thematic and cross-cutting areas in order to assist all actors to take an integrated approach. | The key aim of the 2021 Pathways is to further strengthen the aspects of just transition, gender-responsiveness, resilience and circular economy, deepening the alignment of actions across the Pathways. (unfccc.int, 28.5.21 16:42)
  • Klimaschutz : Wie waren wir doch toll, damals! Was früher Avantgarde war, reicht heute für die Schweiz nicht mehr. Auch nicht beim Klimaschutz. | Von Matthias Daum | Es ist das Wetter! (Kalt und nass.) Es ist die Jugend! (Extrem die einen, gleichgültig die anderen.) Es ist die Propaganda! (Überzeichnet von den Gegnern, harmlos von den Befürwortern.) Die Erklärungen waren schnell gefunden, als vergangene Woche eine Umfrage zeigte: Das CO2-Gesetz, über das die Schweiz am 13. Juni abstimmt, könnte scheitern — und damit der Plan, wie das Land, das einst zur weltweiten Klimaschutz-Avantgarde gehörte, das Pariser Abkommen erfüllen soll. (www.zeit.de, 28.5.21 16:38)
  • Shell unter Zugzwang, Tagebau ohne Genehmigung, Streit um Agrarsubventionen Das gab es noch nie: Ein Gericht verpflichtet einen Konzern zum Klimaschutz. Über das historische Urteil in den Niederlanden sowie über eine Entscheidung des Europäischen Gerichtshofs sprechen unsere Redakteur:innen Christian Eichler und Sandra Kirchner. Außerdem geht es um die Reform der EU-Agrarförderung. (www.klimareporter.de, 28.5.21 16:36)
  • Schweiz und Thailand unterzeichnen Absichtserklärung für Klimaschutz-Projekte Die Schweiz hat am 28. Mai 2021 mit Thailand eine Absichtserklärung zum Klimaschutz unterzeichnet. Dieses Joint Statement legt den Grundstein für ein Abkommen, welches es der Schweiz ermöglicht, CO2-Emissionen mit Projekten in Thailand zu kompensieren. Die Unterzeichnung fand in Anwesenheit von Bundesrätin Simonetta Sommaruga und dem thailändischen Umweltminister Varawut Silpa-archa virtuell statt. UVEK-Vorsteherin Sommaruga betonte, der Klimaschutz sei für beide Länder eine wirtschaftliche Chance. (www.uvek.admin.ch, 28.5.21 16:36)
  • UNE FENÊTRE QUI GARDE LE FROID À DISTANCE Une bonne isolation thermique est une condition essentielle pour un parc immobilier suisse énergétiquement efficace. La manière d'obtenir une bonne isolation des fenêtres et des murs varie d'un bâtiment à l'autre. Dans le cas des bâtiments historiques, l'installation de vitrages sous vide dans des châssis de fenêtres bien conservés peut être une solution privilégiée. Un projet pilote de l'OFEN, auquel participent plusieurs entreprises commerciales, a étudié les applications possibles du verre à vide, mais a également conçu des éléments de mur préfabriqués pour des matériaux d'isolation haute performance. | Lisez l'article spécialisé complet (aussi en allemand): «Une fenêtre avec une fente sous vide garde le froid à distance». | Benedikt Vogel, sur mandat de l'OFEN (energeiaplus.com, 28.5.21 16:34)
  • Fenecon präsentiert selbstlernenden Stromspeicher Home Fenecon Home ist ein intelligentes Speichersystem, das Energieflüsse vorausschauend steuert und den Eigenverbrauch optimiert. (energyload.eu, 28.5.21 16:29)
  • Der Berliner Südwesten in Leichter Sprache Warum sich die Autos stauen, wieso das Rathaus neu gebaut wird und was die Politik gegen den Klimawandel tut, ist für alle Menschen wichtig. Gerade im Wahljahr. (www.tagesspiegel.de, 28.5.21 16:27)
  • Europas überlaufene Reiseziele: Neuanfang nach Corona? Städte wie Venedig, Amsterdam oder Barcelona drohten am Massentourismus zu ersticken. Die Corona-Pandemie war eine Atempause. Nun sollen neue Konzepte den Overtourism in Zukunft verhindern. Kann das gelingen? (www.dw.com, 28.5.21 15:31)
  • AL verteidigt ihren Sitz mit Walter Angst Die stadtzürcher Parteien bereiten sich auf den Stadtratswahlkampf vor. Die ersten KandidatInnen für den freiwerdenden Sitz stehen nun fest. Am Dienstag hat die AL Walter Angst als Kandidaten nominiert. Eine kurze Übersicht zum aktuellen Stand der Dinge. (www.pszeitung.ch, 28.5.21 15:00)
  • Das verlorene Jahrzehnt: Wie die Schweizer Klimapolitik durchstartete – und abstürzte Die Schweiz galt in den frühen 1990er-Jahren als globale Vorreiterin im Kampf gegen die Klima­erwärmung. Doch diese Zeiten sind vorbei. Was ist geschehen? | Die SVP, einige Freisinnige und die Erdöl­lobby bekämpfen das CO2-Gesetz mit denselben Argumenten wie vor 30 Jahren: zu teuer, bringt nichts und schadet der Wirtschaft. | Teile der Klimastreik­bewegung lehnen das Gesetz ab, weil es zu schwach sei — zu spät, zu wenig. | Klar ist: Das neue CO2-Gesetz würde die Schweiz klima­politisch wieder auf jenen Kurs bringen, den sie vor über 30 Jahren einmal eingeschlagen hatte. Die Vorreiter­rolle holt sie sich auch mit dieser Vorlage nicht zurück — nur eine massive Reduktion im Verkehrs­bereich, der einen Grossteil der Emissionen verantwortet, würde den Weg zur Klima­neutralität effektiv beschleunigen. (www.republik.ch, 28.5.21 14:58)
  • Neuartiges Energiesystem für Seilbahnen nützt Bremsenergie Ein Forschungsteam des Departements Technik & Architektur der Hochschule Luzern hat für die Standseilbahn Biel-Magglingen ein bisher einzigartiges Energiesystem entwickelt und erfolgreich umgesetzt. Dank Nutzung von Bremsenergie und Photovoltaik (PV) fährt die Bahn zu einem guten Teil mit vor Ort erzeugtem Strom. Die Energiekosten konnten um 30 Prozent gesenkt werden. Das Konzept ist auf andere Stand- und Luftseilbahnen übertragbar. (www.hslu.ch, 28.5.21 14:57)
  • Zeit für den Kurswechsel: hin zu einer klimagerechten ressourcenleichten Gesellschaft – Beitrag für die politische Debatte im Wahljahr 2021 Die kommende Bundesregierung muss aus ambitionierten Zielen eine erfolgreiche Ressourcen- und Klimapolitik machen und dabei alle Bürgerinnen und Bürger mitnehmen — so das Fazit des Zukunftsimpulses des Wuppertal Instituts zur Bundestagswahl 2021. Es zeigt, welche Maßnahmen notwendig sind, um die Transformation in eine klimafreundliche und ressourcenleichte Zukunft jetzt konsequent einzuleiten. | Wuppertal Institut (Hrsg.): Zeit für den Kurswechsel: hin zu einer klimagerechten ressourcenleichten Gesellschaft | Beitrag für die politische Debatte im Wahljahr 2021 | Wuppertal, 2021 (Zukunftsimpuls Nr. 17) (wupperinst.org, 28.5.21 14:54)
  • Der Social-Media-Atlas 2021 Herzlich willkommen zur 34. Folge von FAKTENFUNK, dem PR-Podcast des Faktenkontors. Wir wollen alle, die sich mit PR, Marketing und Kommunikation beschäftigen, für diesen Podcast begeistern. Unsere Themen sind vielfältig und spannend – wir blicken in die Zukunft, ohne die Gegenwart zu vergessen. - Heute geht es um eine echte Institution aus den eigenen Reihen: Den Social-Media-Atlas, den das Faktenkontor nun schon zum zehnten Mal veröffentlicht. Der aktuelle Band aus dem Jahr 2021 mit neuesten Erkenntnissen zur deutschen Internetlandschaft liegt jetzt vor – und ist die Basis für den heutigen Podcast. - FAKTENFUNK-Host Jörg Wernien und Dr. Roland Heintze, geschäftsführender Gesellschafter der Faktenkontor GmbH, werfen gemeinsam einen Blick auf die deutschen Social-Media-Nutzer. Wo surfen sie am liebsten? Welcher Content zieht bei welcher Zielgruppe? Darüber hinaus geht es natürlich auch um die Big-Player der sozialen Netzwerke. Wie steht es um... >| (www.faktenkontor.de, 28.5.21 14:49)
  • Schweizweite Klimaprämie für Wärmepumpen Energie Zukunft Schweiz weitet die Klimaprämie per sofort von Holzheizungen auf Wärmepumpen aus. Vom Förderprogramm profitiert, wer seine Öl- oder Gasheizung durch ein klimafreundliches Heizsystem ersetzt. (www.hochparterre.ch, 28.5.21 14:33)
  • Unternehmen halten Social Media für gefährlicher als Cyber-Angriffe - Risiko-Analyse - Unternehmen halten Social Media für gefährlicher als Cyber-Angriffe - - Eine Studie zeigt: Viele Unternehmen halten Social Media für gefährlicher als Cyber-Angriffe. Denn sie fürchten, unvermittelt falschen Anschuldigungen oder einem Shitstorm ausgesetzt zu werden. - - - - (www.computerworld.ch, 28.5.21 14:26)
  • Wie man den Reformstau auflöst Der umweltpolitisch engagierte Verkehrsclub VCD legt gemeinsam mit Experten einen Vorschlag für ein Bundesmobilitätsgesetz vor. Es soll eine Verkehrspolitik ermöglichen, die am Gemeinwohl und an Umwelt- und Klimazielen ausgerichtet ist. - (www.klimareporter.de, 28.5.21 13:10)
  • Energiewende: Bund kündigt milliardenschwere Förderung für Wasserstoffprojekte an Acht Milliarden Euro für 62 Programme: Die beteiligten Ministerien versprechen sich viel von dieser Initiative – für den Klimaschutz und Industriestandort Deutschland. (www.zeit.de, 28.5.21 12:53)
  • Neue Cyberattacke: Solarwinds-Hacker greifen US-Behörden und NGOs an In den USA hat es einen weiteren Hackerangriff der Gruppe gegeben, die hinter der Attacke auf die Firma SolarWinds steht. Nun seien Regierungsbehörden und NGOs betroffen, insgesamt mehr als 150 Organisationen. (www.faz.net, 28.5.21 12:26)
  • Streit um Tarife in Spanien: Nachts waschen, tags Strom sparen In Spanien gelten ab Juni zeitabhängige Stromtarife. Das bedeutet für einige hohe Mehrkosten. Kritik kommt auch von Verbraucherschützern. mehr... (taz.de, 28.5.21 12:03)
  • „Die Frage muss lauten: Wie viel kann Digitalisierung beitragen, um den Klimaschutz voranzutreiben? Nicht umgekehrt.“ – Facebooks Eva-Maria Kirschsieper im Interview zum neuen Klimaschutz-Label - - - - - Im Februar 2021 verkündete Facebook mittels eines Klimaschutz-Labels stärker gegen die Klimakrise vorgehen zu wollen. Auch ein Climate Science Information Center (deutsch Klimainformationscenter) baute der Social-Konzern auf. Dabei handelt es sich um eine Website, auf der verlässliche Informationen zu den Veränderungen des Klimas zu finden sind. Klicken die Nutzer:innen auf das neue Label, werden sie auf diese Website weitergeleitet. Erst vergangene Woche rollt Facebook die Klimaschutz-Features vollständig auch in Deutschland aus. - - - - Aus diesem Anlass haben wir mit Eva-Maria Kirschsieper, Public Policy Director Sustainability, EMEA bei Facebook, darüber gesprochen, welche Verantwortung der Social-Konzern in Krisenzeiten hat, was das Unternehmen bereits jetzt für den Klimaschutz tut und wie die Nutzung von WhatsApp, Facebook und Co. die Umwelt belastet. Kirschsieper ist seit Februar 2021 in ihrer Position als Public Policy Director Sustain... >| (onlinemarketing.de, 28.5.21 12:00)
  • Kinderbuch-Tipp: Starke Formen am und im Meer Wellen und Wale, Quallen und Korallen eindrucksvoll in Szene gesetzt: "Die Welt der Meere" kombiniert großartige Bilder mit informativen Texten. (www.diepresse.com, 28.5.21 11:31)
  • Nachhaltige ergonomische Bürostühle – da dreht sich was! Ein guter Schreibtischstuhl zeichnet sich in erster Linie durch seine Ergonomie aus. Aber auch Herstellung und Materialien sind von Bedeutung. Wir haben sechs Empfehlungen für nachhaltige ergonomische Bürostühle. - Der Beitrag Nachhaltige ergonomische Bürostühle – da dreht sich was! erschien zuerst auf Utopia.de. - (utopia.de, 28.5.21 11:30)
  • Deutliches Zeichen für Anleger - Shell, Exxon, Chevron: Was die Siege der Klima-Aktivisten für die Ölindustrie bedeuten - An nur einem Tag haben Klima-Aktivisten wichtige Erfolge gegen drei Ölkonzerne errungen. Während Shell von einem Gericht verurteilt wurde, seine CO2-Emissionen drastisch zu begrenzen, gibt es bei den US-Riesen Exxon und Chevron interne Revolten. Für Anleger ist das ein deutliches Zeichen.Von FOCUS-Online-Autor Christoph Sackmann (www.focus.de, 28.5.21 10:32)
  • Nach langer Verhandlungspause: UN-Klimaprozess muss nun schnell wieder in Fahrt kommen Nach langer Verhandlungspause: UN-Klimaprozess muss nun schnell wieder in Fahrt kommen - Stefan Küper - 28.05.2021 | 10:24 Uhr - - - - - - - - - - - Am Montag beginnende virtuelle Verhandlungen können neue internationale Dynamik in der Klimapolitik nutzen und stärken - - - - - - - - - - - - - - - Berlin/Bonn (28. Mai 2021). Nach einer langen Corona-bedingten Verhandlungspause ist die Umwelt- und Entwicklungsorganisation Germanwatch erleichtert, dass die Klimazwischenverhandlungen ab Montag zumindest virtuell stattfinden können. In den zweieinhalb Wochen bis zum 17. Juni wird der verschobene Weltklimagipfel (COP26) vorbereitet, der für November dieses Jahres neu angesetzt ist. „Nach dem Corona-bedingten Aussetzen der UN-Klimaverhandlungen können wir uns dieses Jahr keine weiteren Verzögerungen erlauben“, so Rixa Schwarz, Leiterin des ... >| (germanwatch.org, 28.5.21 10:24)
  • "Green Economy wird zum Motor unserer Metropolregion" In Berlin und Brandenburg könnte die Industrie eine Renaissance erleben - wenn Wirtschaft und Politik konsequent auf grüne Technologien setzen. Ein Gastbeitrag (www.tagesspiegel.de, 28.5.21 10:15)
  • Tag der Nachbarschaft am 28. Mai: Auf gute Nachbarschaft In der Pandemie sind die Freunde in die Ferne gerückt; näher kamen die Leute von nebenan. Fünf Geschichten zum Tag der Nachbarschaft. mehr... (taz.de, 28.5.21 10:09)
  • Viel gesündere Luft dank Aufdecken eines Treibstoffskandals Westafrikanische Länder haben ihre Grenzwerte für Schadstoffe in Benzin und Diesel markant verschärft. (www.infosperber.ch, 28.5.21 9:57)
  • US-Regierung zieht Konsequenzen aus Pipeline-Hack Nach dem Cyberangriff auf die größte Benzin-Pipeline in den USA will die US-Regierung Unternehmen zu einem besseren Schutz von kritischer Infrastruktur verpflichten. Das US-Heimatschutzministerium kündigte am Donnerstag eine entsprechende neue Sicherheitsrichtlinie an. (www.krone.at, 28.5.21 8:45)
  • Mit Falschinformationen versucht eine anonyme Quelle zurzeit gezielt, das Vertrauen in die Impfung von Pfizer/Biontech zu untergraben Bloggerinnen und Youtubern wird Geld angeboten, wenn sie die Covid-19-Impfung schlechtreden. Die Suche nach den Auftraggebern führt nach Russland. Die Kampagne sei brandgefährlich, sagen Spezialisten. (www.nzz.ch, 28.5.21 7:23)
  • Ölkonzern Shell zu mehr Klimaschutz verurteilt Der Ölkonzern Shell muss seine CO2-Emissionen bis 2030 drastisch reduzieren. Das entschied ein niederländisches Gericht. Der Richterspruch ist wegweisend, erstmals wird ein Unternehmen zu mehr Klimaschutz verurteilt. Shell will Berufung einlegen. (www.energiezukunft.eu, 28.5.21 6:41)
  • Verkehr und Mobilität ganzheitlich denken Klimaschutz, Verkehrssicherheit und die Mobilität für alle finden in Bundesgesetzen zu wenig Beachtung. Ein Vorschlag für ein Bundesmobilitätsgesetz nimmt Verkehr und Mobilität ganzheitlich in den Blick. Dabei geht es auch um den Bäcker um die Ecke. (www.energiezukunft.eu, 28.5.21 6:41)
  • Projekt testet kabelloses Laden von E-Autos - - Derzeit hängen Elektroautos noch per Ladekabel am Stromnetz. Wenn Fahrzeuge selbstständig unterwegs sind sollte das Aufladen ohne menschlichen Eingriff funktionieren. Forschende des Instituts für Automation und Kommunikation (ifak) untersuchen, wie kabelloses Auf- und Entladen von von Elektroautos... - - (www.geb-info.de, 28.5.21 6:00)
  • A non-invasive procedure allows obtaining archaeological information without excavating An international archaeological study, led by researchers from the Culture and Socio-Ecological Dynamics (CaSEs) research group, has advanced in the understanding and preservation of archaeological sites and in improving their analysis, thanks to the application of pXRF (portable X-ray fluorescence analysis) to anthropogenic sediments in Africa. It is a rapid, inexpensive, non-invasive procedure, which enables generating an additional archaeological record from the anthropogenic deposit by analysing chemical elements, combined with geostatistics. (www.eurekalert.org, 28.5.21 6:00)
  • Climate change makes West Nile virus outbreaks 'plausible' in UK Climate change will make outbreaks of West Nile virus more likely in the UK within the next 20-30 years, a new study has found. A new scientific model shows the risk of the mosquito-borne pathogen spreading to the country will increase as temperatures rise. (www.eurekalert.org, 28.5.21 6:00)
  • Lessening the cost of strategies to reach the Paris Agreement A team of researchers offer new insight on conversion factors of greenhouse gases into their CO2 equivalent. The publication in Science Advances puts forward the economic benefits of reassessing periodically conversion factors according to scenarios of global warming. (www.eurekalert.org, 28.5.21 6:00)
  • Der Klimaschatz im Meeresgrund - - - - - - Mangroven, Salz- und Seegraswiesen lagern riesige Mengen Kohlenstoff ein und dienen der Artenvielfalt wie dem Küstenschutz. Doch vielerorts sind sie bedroht. - - (www.ews-schoenau.de, 28.5.21 5:45)
  • Von der Extrawurst für Rentner bis zur staatlich finanzierten Ladestation: Im neuen Klima-Milliardentopf hat fast alles Platz Das Parlament hat sich für den neuen Klimafonds im CO2-Gesetz derart viele Subventionen ausgedacht, dass die Verwaltung noch gar nicht alle Ideen abarbeiten konnte. Dabei wollte der Bundesrat doch eigentlich zu einem reinen Lenkungssystem wechseln. (www.nzz.ch, 28.5.21 5:30)
  • Vertreter der Strombranche warnen: Ohne Rahmenabkommen drohen Versorgungsengpässe und instabile Netze Die Stromwirtschaft ist vom Abbruch der Verhandlungen zum Rahmenabkommen unmittelbar betroffen. Legt die Schweiz beim Ausbau der erneuerbaren Energien nicht an Tempo zu, könnte im Winter bald der Strom knapp werden. (www.nzz.ch, 28.5.21 5:30)
  • Nachhaltigere Landwirtschaft dank Fruchtwechsel? Was zu Omas und Opas Zeiten in der Landwirtschaft übliche Praxis war, findet auch heutzutage noch Anwendung: Der Anbau von verschiedenen aufeinander abgestimmten Pflanzenkulturen in regelmäßigem Wechsel, der sogenannten Fruchtfolge. Das hat zahlreiche ökologische und ökonomische Vorteile gegenüber einem Anbau in Monokultur – ist aber auch deutlich aufwendiger. McDonald’s Deutschland hat dazu ein Pilotprojekt gestartet. (www.umweltdialog.de, 28.5.21 4:00)
  • Big Oil gleich mit mehreren Niederlagen gegenüber Klimaanliegen Druck auf grosse Öl-Konzerne wächst: Neu fordern ein Gerichtsentscheid und Aktionärskreise die Senkung von Emissionen. (www.srf.ch, 28.5.21 2:10)
  • Facebook setzt auf die Sonne - RWE Renewables hat mit Facebook und der Tennessee Valley Authority (TVA) eine Kooperation vereinbart, um ein Solarprojekt mit einer installierten Kapazität von 150 Megawatt (MW) in Tennessee in den USA umzusetzen. (oekonews.at, 28.5.21 0:41)

27.05.2021[Bearbeiten]

  • Stromabkommen: Wie weiter nach dem Verhandlungsabbruch beim Rahmenabkommen? Der Bundesrat hat am 26. Mai 2021 seinen Entscheid kommuniziert, das Institutionelle Abkommen mit der EU nicht zu unterzeichnen. Er will den bilateralen Weg aber dennoch fortsetzen. Seit 2014 macht die EU ein Rahmenabkommen, dessen Geltungsbereich weit über das Stromabkommen hinausgegangen wäre, zur zwingenden Voraussetzung für den Abschluss eines Stromabkommens. | Swissgrid bedauert, dass vom Verhandlungsabbruch somit auch das Stromabkommen mit der EU betroffen ist. Was das Übertragungsnetz betrifft, bleiben die bisherigen Probleme und Risiken bestehen. Hier braucht es Lösungen. | Das Schweizer Übertragungsnetz ist an 41 Stellen mit dem Ausland verbunden. Damit ist es integraler und zentraler Teil des kontinentaleuropäischen Verbundnetzes. Diese enge Vernetzung trägt auch zur Versorgungssicherheit bei: Durch den grenzüberschreitenden Austausch von Energie können Stromengpässe in einzelnen Ländern überwunden und Überlastungen ... >| (www.swissgrid.ch, 27.5.21 22:46)
  • There's a simple answer to climate change. But will capitalism allow it? In discussions of climate emergency, degrowth has always been the elephant in the room; acknowledged from time to time, but rarely spoken about. But it may be the only solution || "The idea of degrowth is not new. It has been promoted since the 1970s as the only means of keeping human activities operating within our planet's biophysical limits." #Degrowth @prospect_uk @postgrowthzh (www.prospectmagazine.co.uk, 27.5.21 21:53)
  • Deutschland legt sich Stromspeicher in Norwegen zu Es ist die längste Seekabel-Stromverbindung der Welt: Nordlink. Über 600 Kilometer Entfernung können Deutschland und Norwegen seit Donnerstag große Mengen Ökostrom tauschen, um die schwankende Erzeugung aus Wind und Sonne besser auszugleichen. - - Deutschland legt sich Stromspeicher in Norwegen zu — klimareporter ° (www.klimareporter.de, 27.5.21 21:40)
  • Energiewende bis 2030: Studie simuliert Umstellung auf Strom- und Wärmeversorgung aus Ökoenergie Binnen neun Jahren kann Deutschland seine Strom- und seine Wärmeerzeugung vollständig auf erneuerbare Energien umstellen. Das ist das Ergebnis einer neuen Studie — die allerdings viele Unsicherheiten auflistet. (www.spiegel.de, 27.5.21 21:39)
  • A critical review of Steven Koonin's ‘Unsettled' ‘Tilting at strawmen.' Or ‘red flag.' There are no finer shorthand descriptions of a controversial new book on climate science. || If a pilot isn't sure about having enough fuel to get you to your destination, if an astronomer isn't sure that an incoming asteroid will miss the Earth, if your doctor isn't sure if you have a terminal disease, if you're not sure you turned the stove off: In each of these cases, the uncertainty is unsettling. Why does Koonin think that unsettled questions in climate science are any kind of comfort when the consequences of doing nothing can be catastrophic? “Unsettled” should leave serious scientists feeling unsettled. | Readers would do well to see crankyuncle.com for information about logical fallacies used by climate change deniers. - (yaleclimateconnections.org, 27.5.21 21:32)
  • Klimawandel: Investoren unterschätzen die Risiken Die auf Nachhaltigkeit spezialisierte Abteilung des einflussreichen US-Stimmrechtsberaters ISS warnt Investoren und Unternehmen: Die Kapitalmärkte beschäftigten sich zu wenig damit, wie CO2Â aus der Atmosphäre entfernt werden könne. Mit Kohlendioxid-Reduktion allein würden aber die Klimaziele verfehlt. (www.nzz.ch, 27.5.21 21:30)
  • Klimawandel: WMO rechnet bald mit neuem Temperaturrekord Die Weltorganisation für Meteorologie warnt vor wärmeren Zeiten. Der Rekord bei der globalen Durchschnittstemperatur könnte bald gebrochen werden. | Die Weltorganisation für Meteorologie erwartet einen neuen Rekord. | Zwischen 2021 und 2025 könnte es eine neue höchste globale Durchschnittstemperatur geben. | Die Wahrscheinlichkeit soll bei 90 Prozent liegen. (www.nau.ch, 27.5.21 21:28)
  • Naturgesetze sind keine Glaubenssache | Reto Knutti Als Wissenschaftler liefern wir nicht nur Zahlen, sondern ordnen diese auch ein. Dies ist wichtig, wie Täuschungsmanöver und Attacken der Gegenseite beweisen. | Rächt hesch, aber schwiige söttisch», sagte mein Grossvater jeweils zu meiner Grossmutter, wenn er kein sachliches Argument mehr hatte. Die Taktik ist auch heute noch beliebt bei den Gegnern des CO2-Gesetzes, um unangenehme Tatsachen zu unterdrücken und Expertinnen zu diskreditieren. Daran gehalten hat sich meine Grossmutter übrigens nicht. (www.weltwoche.ch, 27.5.21 21:27)
  • Sommaruga zum CO2-Gesetz: «Wird es abgelehnt, gewinnt die Erdöllobby» Der Abstimmungskampf um das CO2-Gesetz spitzt sich zu. Die Gegner warnen vor höheren Kosten und der Schröpfung der Bevölkerung. Die Umweltministerin Simonetta Sommaruga erklärt im Interview, wer wirklich mehr zahlen muss und was passiert, wenn das Gesetz abgelehnt wird. (www.watson.ch, 27.5.21 21:24)
  • Podcast: Nachhaltigkeitsfokus stützt Ansehen der Schweizer Banken in der Bevölkerung «Nachhaltigkeit ist ein anhaltender Megatrend.» Das sagt Silvan Lipp, Leiter Kommunikation & Public Affairs der Schweizerischen Bankiervereinigung (SBVg), in der neuesten Folge des Podcast «Stimmen des Finanzplatzes». Gemeinsam mit Urs Bieri vom gfs.bern diskutiert er über die zentralen Erkenntnisse aus der aktuellen Meinungsumfrage zu den Banken. | "Es gibt viel Potenzial im Guten", sagt Urs Bieri in der Diskussion zum Nachhaltigkeitsfokus und dem Ansehen der Schweizer Banken in der Bevölkerung. Die ganze Folge des Podcasts "Stimmen des Finanzplatzes" mit Silvan Lipp gibt's hier @gfsbern (www.swissbanking.ch, 27.5.21 21:21)
  • Meinungsbildung: Wie aus guten Absichten Falschinfos entstehen Bereits ein winziges «Rauschen» kann in die Irre führen – und trotz anfänglich guten Absichten vertraut man am Ende trügerischen Informationsquellen. Vielmehr seien es Menschen, die Fake News mehr verbreiten als wahre Nachrichten. (www.persoenlich.com, 27.5.21 21:06)
  • Der Luchs fühlt sich wohl bei uns – und breitet sich weiter aus Seit fünfzig Jahren ist der Luchs zurück in der Schweiz: Im Jura und weiten Teilen der Alpen und Voralpen leben circa dreihundert Raubkatzen in zwei Populationen. Gemäss dem kürzlich herausgegebenen Säugetieratlas vergrössern die Luchse zunehmend ihr Verbreitungsgebiet. Die Populationen sind jedoch noch zu klein, um langfristig zu überleben. Deshalb ist die grösste Katze Europas bedroht — länderübergreifende Paarungen würden dem entgegenwirken. (www.higgs.ch, 27.5.21 20:39)
  • Anleger und die neue Macht Die Gerichtsentscheidung im Fall des Ölkonzerns Shell bestärkt Investoren in ihrem Fokus auf Nachhaltigkeit. Wie nutzen sie diese Macht für ihre Interessen? (www.faz.net, 27.5.21 20:38)
  • Starkoch Daniel Humm im Interview: «Essen ist ausreichend vorhanden. Aber alle werfen es weg» Er machte aus seinem Drei-Sternen-Restaurant eine Volksküche: Gespräch mit Daniel Humm, dem besten Koch der Welt, über Anstand und die Herausforderungen des veganen Sternekochens. (www.tagesanzeiger.ch, 27.5.21 20:36)
  • Smart Meter für private Haushalte könnten das Klima schützen Wann lohnen sich intelligente Stromzähler für den häuslichen Gebrauch? In der Studie „Erkenntnisse zu Umweltwirkungen von Smart Metern — Erfahrungen aus dem Einsatz von Smart Metern in Europa“ haben Forschende des IÖW die Umweltwirkung von Smart Metern in Privathaushalten untersucht. Unterm Strich dienen die digital vernetzten Messgeräte nur dann der Umwelt, wenn sie langfristig und intensiv genutzt werden. | Die Studie formuliert Handlungsempfehlungen für Deutschland. Fazit: Mit staatlicher Förderung und Regulierung, einem optimierten Ressourcen- und Energieeinsatz beim Betrieb und langer Lebensdauer können Smart Meter das Klima schützen. Die Studie ist nun beim Umweltbundesamt erschienen und wurde im Projekt „Klimaschutzpotenziale der Digitalisierung“ durchgeführt. | Smart Meter — Die Energiewende in die eigenen vier Wände holen (www.ioew.de, 27.5.21 20:35)
  • Kreislaufwirtschaft im Bausektor Kreislaufwirtschaft ist mehr als Material-Recycling oder Rückbau von Gebäuden. Sie beginnt bei der Planung, in der festgelegt wird, ob beim Bauen Ressourcen geschont und langlebige Bauwerke geschaffen werden, die auch flexible Nutzungen erlauben. Welche Hürden und Hebel es gibt, um Materialien möglichst lange zu nutzen und die Bau- zur Kreislaufwirtschaft umzubauen, zeigt eine neue Studie des Umweltbundesamts im Auftrag des Klimaschutzministeriums. (www.umweltbundesamt.at, 27.5.21 20:34)
  • Klimawandel: CO2-Neutralität in Fünf-Jahres-Intervallen – das ist der Plan Die Internationale Energieagentur IEA hat einen neuen Plan zur Bekämpfung des Klimawandels vorgelegt. Damit soll bis zum Jahr 2050 die Netto-CO2-Neutralität erreicht werden. Die mehr als 400 einzelnen Schritte werden dabei in Fünf-Jahres-Intervallen gestaffelt. (www.focus.de, 27.5.21 20:17)
  • Klimaschutz : "Uns läuft die Zeit davon" Die Bestsellerautoren Frank Schätzing und Eckart von Hirschhausen haben Bücher über den Klimawandel geschrieben. Wie lässt sich die Welt am besten retten? (www.zeit.de, 27.5.21 20:16)
  • Dein Update fürs Digital Recruiting: Digital Bash – HR 2021 In unserem Digital Bash – HR 2021 lassen wir Expert:innen aus HR und Recruiting zu Wort kommen. Sie bringen Vorträge zu aktuellen Trends und Themen mit und teilen einen Vormittag lang ihr Wissen mit dir. Melde dich jetzt kostenlos an! (onlinemarketing.de, 27.5.21 20:13)
  • News aus der Wärmepumpen-Forschung Wie kann man den Eigenverbrauch des Photovoltaikstroms ohne zusätzlichen Speicher markant erhöhen? Wie kann man ein Gebäude effizient heizen und kühlen? Wie können Wärmepumpen den Energieverbrauch der Industrie reduzieren? Antworten auf diese Fragen gibt es an der diesjährigen Tagung „News aus der Wärmepumpenforschung“ des Bundesamts für Energie, die am 23. Juni stattfindet — nach 2020 zum zweiten Mal als virtueller Event. | Die Forschung rund um Wärmepumpen ist vielseitig. So deckt die Tagung ein breites Spektrum von der Anwendung bis zur Technologieentwicklung ab. | In einem Pilotprojekt in einer Überbauung in Möriken-Wildegg konnte beispielsweise demonstriert werden, wie durch gezielte Speicherung der Wärme in der Gebäudemasse die Nutzung des Solarstroms verdoppelt werden kann. Dies wurde ohne Komforteinbusse für die Bewohnerinnen und Bewohner und sogar bei leicht verbesserter Effizienz der Wärme... >| (energeiaplus.com, 27.5.21 20:09)
  • Breaking comprehension barriers through Easy Language – A thesis on accessible communication and Italian ‚Lingua facile‘ In 2020, Luisa Carrer completed her MA in Applied Linguistics at the ZHAW and was awarded the 2020 Lionbridge Prize for an outstanding master thesis. Her thesis has now been published in the ZHAW Graduate Papers in Applied Linguistics series. In this post, she reports from her empirical research on the impact of text simplification strategies on reading comprehension by people with intellectual disabilities. (blog.zhaw.ch, 27.5.21 20:07)
  • UBA startet interaktiven Umweltatlas „Bauen, Wohnen, Haushalte“ Treibhausgasemissionen, Ressourcen- und Flächenverbrauch: Bauen und Wohnen sind mit zahlreichen Wirkungen auf Umwelt und Klima verbunden. Wie kann Bauen nachhaltig gestaltet werden? Wie können wir umwelt- und klimafreundlicher wohnen? Mit diesen Themen befasst sich der multimediale UBA-Umweltatlas. (www.umweltbundesamt.de, 27.5.21 20:06)
  • Musikalischer Wetterbericht Der Komponist und Regisseur Ari Benjamin Meyers hat fünf Jahre an seinem Musiktheaterwerk »Forecast« über den Klimawandel gearbeitet - jetzt ist es als Videostream zu sehen (www.neues-deutschland.de, 27.5.21 20:05)
  • Modernste Bodenwaschanlage Europas im Berner Jura Die Vigier Holding AG und die Toggenburger AG realisieren die modernste Bodenwaschanlage Europas in Péry-La Heutte. Am 26. Mai 2021 haben die zwei Partner den Grundstein gelegt. Das dafür neu gegründete Unternehmen heisst VITO Recycling AG. | Für beide Unternehmen Vigier Holding AG und die Toggenburger AG sei der Bau der Bodenwaschanlage eine bedeutende Investition. Mit der Realisierung der Anlage gehe man konkret auf den Wunsch des Kantons Bern ein, Abfälle nachhaltig zu bewirtschaften und die Kreislaufwirtschaft zu stärken, aber auch führende Akteure der Kreislaufwirtschaft in der Schweiz zu werden. Die VITO Recycling AG hat das Recycling von schadstoffbelasteten mineralischen Bauabfällen sowie Strassensammel- und Bohrschlämme im Fokus. (www.umweltperspektiven.ch, 27.5.21 20:03)
  • Viele Worte, wenig Taten Seit dem Urteil zum Bundesklimagesetz sind die rechtlichen Voraussetzungen für einen wirksamen Klimaschutz da (www.neues-deutschland.de, 27.5.21 19:48)
  • Energieressourcen: Wasser, Wind und Sonne gesucht Studie über Weltregionen mit größtem Potential für »grünen« Wasserstoff vorgestellt. Deutsche Wirtschaft erwartet Profite aus Technologieexport. (www.jungewelt.de, 27.5.21 19:40)
  • Australien: Zurück zur Natur - für Konzernbilanzen? - - - - - - - Um Australiens CO2-Bilanz zu verbessern, übernehmen Konzerne riesige Ländereien und lassen die Vegetation wild wuchern. Landwirtschaft und Viehzucht sind dann nicht mehr möglich - und deshalb regt sich Protest. Von C. Schwanitz mehr - - - - - - Meldung bei www.tagesschau.de lesen - (www.tagesschau.de, 27.5.21 18:55)
  • Deutschlands Großspeicher in Norwegen Die weltweit längste Seekabel-Stromverbindung wurde nun in Betrieb genommen (www.neues-deutschland.de, 27.5.21 18:50)
  • Deutsche Bank will ein bisschen grüner werden Umweltschützer kritisieren die Nachhaltigkeitsziele des größten deutschen Geldhauses als zu wenig ambitioniert (www.neues-deutschland.de, 27.5.21 18:42)
  • Kirchen mit Solardach – Bischof hebt Walliser Solar-Bann auf Beim Ausbau der Solarenergie besteht Nachholbedarf. Zumindest bei Kirchendächern zeichnet sich nun ein Sinneswandel ab — sogar im konservativen Wallis. (www.tagesanzeiger.ch, 27.5.21 18:16)
  • Heimischer Konsum hat gravierende Umweltfolgen Soja aus Brasilien und Palmöl aus Indonesien sind Produkte, die in Österreich in großen Mengen konsumiert werden. In den Anbauländern werden dafür riesige Flächen Regenwaldes gerodet — das bedroht nicht nur die Artenvielfalt, sondern treibt auch die globale Treibhausgasbilanz nach oben. Eine neue Studie im Rahmen der Initiative „Mutter Erde“ beziffert nun die Folgen. (orf.at, 27.5.21 18:15)
  • New Climate Predictions Increase Likelihood of Temporarily Reaching 1.5 C in Next 5 Years There is about a 40% chance of the annual average global temperature temporarily reaching 1.5 °C in at least one of the next five years — and these odds are increasing with time, according to a new climate update issued by the World Meteorological Organization (WMO). | There is a 90% likelihood of at least one year between 2021-2025 becoming the warmest on record, which would dislodge 2016 from the top ranking, according to the Global Annual to Decadal Climate Update, produced by the United Kingdom's Met Office, the WMO lead centre for such predictions. | Over 2021-2025, high-latitude regions and the Sahel are likely to be wetter and there is an increased chance of more tropical cyclones in the Atlantic compared to the recent past (defined as the 1981-2010 average). (unfccc.int, 27.5.21 18:14)
  • Was ist Nachhaltigkeit eigentlich genau? Eine Erklärung in 3 Punkten Nachhaltigkeit ist in aller Munde. Und doch wird das Wort häufig falsch verstanden. Wir erklären dir, was «nachhaltig sein» wirklich bedeutet, wie du nachhaltiger leben kannst und wo die Schweiz in Sachen Nachhaltigkeit steht. | (www.watson.ch, 27.5.21 18:09)
  • „Grüner Wasserstoff ist zu wertvoll, um ihn in Gebäuden zu verheizen“ • Zu wenig, zu teuer, zu wertvoll: Wasserstoff ist keine Lösung für Klimaschutz beim Heizen• Heute veröffentlichtes Mythenpapier der DUH verdeutlicht, dass der Einsatz von Wasserstoff im Gebäudesektor dem Klimaschutz schadet und nicht nutzt• Gebäudesektor braucht wirksame Maßnahmen wie Einbau-Verbot von neuen Gasheizungen ab 2025 (www.duh.de, 27.5.21 18:06)
  • DER ANDERE BLICK - Fusionen schaffen keinen neuen Wohnraum Selten war ein privatwirtschaftlicher Beschluss so politisch wie jener zur Übernahme von Deutsche Wohnen durch Vonovia. Das ist eine bedenkliche Entwicklung. (www.nzz.ch, 27.5.21 18:05)
  • Rahmenvertrag EU-Schweiz: Singapur in den Alpen Die Schweiz verhandelt nicht mehr mit der EU über ein Rahmenabkommen. Das freut vor allem Rechte. Einige haben dafür viel Geld investiert. mehr... (taz.de, 27.5.21 17:47)
  • Energieunternehmen – Niederländisches Gericht verdonnert Shell zu strikteren CO2-Zielen Ein niederländisches Gericht hat den Ölkonzern Royal Dutch Shell zu strengeren CO2-Einsparungen verpflichtet. (www.cash.ch, 27.5.21 17:44)
  • Porträt | Der Cyber-Partisan Roman Protasewitsch wollte mit Ryanair von Athen nach Vilnius fliegen und landete im Gefängnis in Belarus (www.freitag.de, 27.5.21 17:37)
  • Stromleitung Nordlink nimmt Betrieb auf: Grüne Kabel gegen die Dunkelflaute Die Stromleitung Nordlink zwischen Deutschland und Notwegen ist nun in Betrieb. Profitieren sollen Umwelt und Ver­brau­che­r*in­nen zugleich. mehr... (taz.de, 27.5.21 17:30)
  • Das australische Umweltministerium muss die Jugend vor dem Klimawandel schützen; dies sagt ein Gericht Jugendliche klagen in Australien gegen den Ausbau einer Kohlemine, weil diese zum Klimawandel beitrage und damit ihre Zukunft zerstöre. Ein Richter gibt den Klägern weitgehend recht. (www.nzz.ch, 27.5.21 17:29)
  • Projekt Erdlandung Vor genau 60 Jahren hat JFK der Welt verkündet: „Diese Nation sollte sich dem Ziel verschreiben, bis zum Ende des Jahrzehnts einen Menschen auf dem Mond landen zu lassen und ihn wieder sicher zurück zur Erde zu bringen." Keine 10 Jahre später stand der erste Amerikaner auf dem Mond. Dies ist das beste Beispiel dafür, dass man sich ehrgeizige Ziele setzen und in kurzer Zeit wichtige Meilensteine erreichen kann. Beispiele für kleine und größere Schritte zur „Erdlandung" finden Sie im aktuellen Heft „SOS — Rettet unsere Böden" und im kommenden Heft „Sicher!?" (www.forum-csr.net, 27.5.21 17:28)
  • Zukunft des Töpfer-Instituts weiter ungewiss Der Rechnungsprüfungsausschuss des Bundestages will nun Ende Juni über Potsdamer Nachhaltigkeits-Institut befinden. Grünen-Sprecher Gehring fordert kluge Lösung von der Bundesregierung. (www.tagesspiegel.de, 27.5.21 17:16)
  • Jede achte Person in der Schweiz nutzt bereits ein 5G-fähiges Gerät - Asut-Umfrage - Jede achte Person in der Schweiz nutzt bereits ein 5G-fähiges Gerät - - Wie eine Umfrage des Telekomverbands Asut bei den Mobilfunknetzbetreibern zeigt, nutzen in der Schweiz bereits mehr als 1,1 Millionen Kundinnen und Kunden ein 5G-fähiges Gerät. - - - - (www.computerworld.ch, 27.5.21 17:05)
  • Ölkonzerne: Historische Niederlagen für Big Oil Ein Gericht und die eigenen Aktionäre zwingen drei Mineralölkonzerne, grüner zu werden. Außerdem im Podcast-Update: Welche Sanktionen wirken gegen Lukaschenko? (www.zeit.de, 27.5.21 17:05)
  • Letzte «Netz Natur»-Sendung: Der Tierli-Moser zeigte uns 30 Jahre lang auf SRF die Wunder der Natur Andreas Moser hat als Biologe der Nation Fernsehgeschichte geschrieben – und ist ziemlich angeeckt: bei Jägern, Bauern und Mitarbeitern. Sein Vermächtnis ist gross. (www.tagesanzeiger.ch, 27.5.21 16:57)
  • Gesunde Ozeane für unsere Zukunft Menschliches Wohlbefinden, nachhaltige Entwicklung und wirtschaftliches Wachstum hängen von einem gesunden Ozean ab. Viele menschliche Aktivitäten an Land und auf See haben leider einen direkten oder indirekten negativen Einfluss auf den Ozean. Gleichzeitig stellt der Ozean eine wertvolle Quelle für viele Ressourcen dar und spielt eine wichtige Rolle im Klimawandel. Die von den Vereinten Nationen ausgerufene internationale Dekade der Ozeanforschung für nachhaltige Entwicklung von 2021 bis 2030 hat das Ziel, Lösungen für den Schutz und eine nachhaltige Nutzung des Ozeans zu erreichen und die Gesellschaft in diesen Prozess einzubinden. Am Mittwoch, den 2. Juni 2021, stellt das Deutsche Ozeandekadenkomitee (ODK) die Dekade mit einem virtuellen Event vor, das ganz im Zeichen von Austausch zwischen Gesellschaft, Wissenschaft und Wirtschaft steht und zur Beteiligung einlädt. Die Veranstaltung folgt auf den internationalen Auftakt der UN-Dekade, die offiziell am 1. J... >| (www.geomar.de, 27.5.21 15:31)
  • INTERVIEW - «Für die nächsten Jahre sehe ich keine Alternative zum Lithiumionen-Akku im Elektroauto» Kann der Feststoff-Akku die Vormachtstellung der Lithiumionenbatterie brechen? Markus Hölzle vom Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg dämpft die Hoffnungen. (www.nzz.ch, 27.5.21 15:30)
  • INTERVIEW - «Für die nächsten Jahre sehe ich keine Alternative zum Lithiumionen-Akku im Elektroauto» Kann der Feststoff-Akku die Vormachtstellung der Lithiumionenbatterie brechen? Markus Hölzle vom Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg dämpft die Hoffnungen. (www.nzz.ch, 27.5.21 15:30)
  • Alexander Bogner: Demokratie ist kein Faktencheck Wenn Gesellschaftskritik zur Wissenschaftsfeindschaft wird: Der Soziologe Alexander Bogner erklärt in seinem neuen Buch, weshalb Wissenschaftsleugner heute so stark sind. (www.zeit.de, 27.5.21 15:16)
  • Klimaschutz vor allem andern Agenda Raum Schweiz 2040 – damit führt Hochparterre den Diskurs für ein neues Raumkonzept Schweiz. Heute: Das Raumkonzept Schweiz muss ganz und gar auf den Klimaschutz ausgerichtet werden. (www.hochparterre.ch, 27.5.21 15:16)
  • Klimaschutz: Schwarze Woche für das schwarze Gold Gerichte und Aktionäre zwingen Ölmultis wie Shell und Exxon zum Kurswechsel im Kampf gegen die Erderwärmung. Aber wird deshalb auch weniger Öl gefördert? >| (www.sueddeutsche.de, 27.5.21 15:13)
  • Wenig Nutzen, hohe Kosten: Wie Klimaklagen den Armen schaden Wohlmeinende Aktivisten versuchen, den Klimaschutz auf Kosten aller anderen erstrebenswerten Ziele zu erzwingen. Doch dabei vergessen sie die Armen auf der ganzen Welt. Ein Gastbeitrag. (www.faz.net, 27.5.21 14:08)
  • Spektakuläres Urteil: Klimaaktivisten drängen Ölkonzerne in die Ecke Historische Niederlage von Big Oil: Institutionelle Investoren erzwingen einen Kurswechsel, um das Klima zu schonen – und um die Profite zu steigern. (www.tagesanzeiger.ch, 27.5.21 13:54)
  • Umweltschutz: Tag der Abrechnung ExxonMobil, Shell und Chevron: Gleich drei Ölkonzerne wurden an nur einem Tag gezwungen, mehr für den Klimaschutz zu tun. Es ist ein historischer Erfolg der Aktivisten. (www.zeit.de, 27.5.21 12:38)
  • Bauexperte über knappe Rohstoffe: „Exportverbote sind populistisch“ Holzausfuhren verbieten? Klaus Dosch hält das für eine schlechte Idee. Im Gespräch sagt der Experte für nachhaltiges Bauen, welch positive Seite Knappheit hat. mehr... (taz.de, 27.5.21 12:34)
  • IW-Studie - Klimaziele und Digitalisierung als Treiber: Fachkräftemangel in Deutschland nimmt weiter zu - Nach dem Konjunktureinbruch im Jahr 2020 erholt sich die deutsche Wirtschaft langsam wieder. Der Mangel an qualifiziertem Personal, insbesondere an Ingenieuren und Technikern, bereitet Betrieben jedoch Sorgen. Zwei Entwicklungen spitzen die angespannte Lage auf dem Arbeitsmarkt dabei weiter zu. (www.focus.de, 27.5.21 12:29)
  • Swico legt 10-Punkte-Programm zur Digitalisierung der Schweiz vor - Handlungsbedarf - Swico legt 10-Punkte-Programm zur Digitalisierung der Schweiz vor - - Die Corona-Pandemie deckte hierzulande die Defizite in der Digitalisierung schonungslos auf. Der Wirtschaftsverband Swico entwickelte nun ein 10-Punkte-Programm mit Ideen, Diskussionsanstössen und Forderungen, damit die Schweiz den digitalen Anschluss nicht verpasst. - - - - (www.computerworld.ch, 27.5.21 12:04)
  • Historisches Urteil: Shell muss CO2-Emissionen reduzieren Der Öl- und Erdgaskonzern muss seine Kohlendioxid-Emissionen bis 2030 um 45 Prozent gegenüber 2019 senken. Umweltorganisationen und Bürger hatten den Konzern beim Den Haager Bezirksgericht verklagt. (www.diepresse.com, 27.5.21 11:50)
  • Shell-Konzern muss Emissionen stark reduzieren In den Niederlanden ist ein historisches Urteil in einem riesigen Klima-Prozess gefallen: Der Öl- und Erdgaskonzern Shell wurde dazu verdonnert, seine Kohlendioxid-Emissionen erheblich zu senken. Das Unternehmen muss den Ausstoß von CO2 bis 2030 um netto 45 Prozent gegenüber 2019 senken, erklärte am Mittwoch das Gericht in Den Haag. (www.krone.at, 27.5.21 11:28)
  • KOMMENTAR - Klimastrategie der Erdölkonzerne: Gelebte Aktionärsdemokratie ist besser als ein Gerichtsurteil Ein gerichtliche Entscheidung gegen Shell, eine Niederlage der Unternehmensführung von Exxon: Klimaaktivisten feiern Erfolge über die grossen Erdölkonzernen. «Big Oil» stehen schwierige Zeiten bevor. (www.nzz.ch, 27.5.21 10:53)
  • Eintönigkeit nervt Journalistinnen und Journalisten Viele Medienschaffende sind genervt von Corona. Auch Homeoffice, Fake News und polarisierende Themen erschwerten 2020 die Arbeit. (www.infosperber.ch, 27.5.21 10:34)
  • Unsere Welt neu denken Es lohnt sich, die Einladung von Maja Göpel, die Welt mal neu zu denken, anzunehmen. Die Politökonomin und Nachhaltigkeitswissenschaftlerin schildert auf 208 Seiten sehr anschaulich und verständlich all die vielen Aspekte, die für die heutige Welt eine maßgebliche Rolle spielen. Ihr Augenmerk ist dabei auf die notwendige Umgestaltung des Wirtschaftssystems gerichtet, das sich ihrer Meinung ... Weiterlesen - Der Beitrag Unsere Welt neu denken erschien zuerst auf HZwei-Blog. - (www.hzwei.info, 27.5.21 10:00)
  • Vornamen 2020: Sofia und Leo am beliebtesten Im Jahr 2020 waren Sofia und Leo die beliebtesten Vornamen bei den Neugeborenen in der Stadt Zürich. Die gewählten Vornamen waren kürzer denn je. (Medienmitteilungen der Stadt Zürich, 26.5.21 9:15)
  • Urteil gegen Shell: Ein bahnbrechendes Urteil Ein niederländisches Gericht hat den Ölkonzern Shell zu mehr Klimaschutz verpflichtet. Die Botschaft: Fossile Investments lohnen sich nicht mehr mehr... (taz.de, 27.5.21 9:25)
  • Biden verteidigt Ölbohrung in Alaska Die Regierung von US-Präsident Joe Biden hat am Mittwoch ein geplantes Ölbohrprojekt des Energiekonzerns ConocoPhillips in Alaska verteidigt. Biden unterstützt damit ein Vorhaben, das unter der Regierung des ehemaligen Präsidenten Donald Trump genehmigt wurde. Doch versprach der heutige US-Präsident stets, die USA würden sich von fossilen Brennstoffen abwenden. (orf.at, 27.5.21 9:07)
  • Whitepaper: Dank kreativer Automatisierung keine Kompromisse beim Content mehr - Du hast gute Inhalte, dazu zahlreiche Ideen für neuen Content, der das Engagement nach oben treiben könnte – aber keine Zeit und Ressourcen? Wenn außerdem der Druck, deine Inhalte plattformübergreifend und nutzer:innenfreundlich immer personalisierter und vor allem schneller bereitzustellen, wächst, kann das bedingen, dass Kompromisse eingegangen werden. Kompromisse, die eigentlich nicht vorgesehen waren und der ganzheitlichen Content-Qualität und damit auch dem Branding schaden können. Vielfach verwendete Bilder, abgenutzte Metaphern und mangelnde Experimentierfreude können dazu führen, dass den Inhalten der innovative Touch fehlt. Damit es trotz straffem Zeitplan im Unternehmen nicht dazu kommt, schafft kreative Automatisierung Abhilfe. Wie das funktioniert und wie du damit ungewollte Inhaltslücken schließen kannst, erfährst du im Whitepaper von Bynder. Lade es dir direkt kostenfrei herunter! - - - - Direkt zum Downloa... >| (onlinemarketing.de, 27.5.21 8:31)
  • „Digital Knowledge Days“ zur Bundesförderung für effiziente Gebäude - -   - Mit Christian Paul, Systemingenieur, und Andre Hillmer, Produktmanager Airconditioning, - beide Mitsubishi Electric, Living Environment Systems - stehen den Teilnehmern zwei erfahrene Referenten zur Verfügung. Die Experten stellen wichtige Informationen zum Thema sowohl um 10.00 als auch um 16.00 Uhr vor. Die Teilnehmer werden aktiv in Form von Umfragen einbezogen und können sich mit Fragen via Chat beteiligen, die von den Experten im Anschluss an den Vortrag live beantwortet werden.„Die Förderung von Luft/Luft-An >| (www.ikz.de, 27.5.21 8:27)
  • Heute mit Erdgas, morgen mit Wasserstoff heizen? Bis Mitte Juli müssen Bau- und Wirtschaftsministerium ein Sofortprogramm vorlegen, um 2022 das Klimaziel im Bereich Gebäude einzuhalten. Der Betrieb von Gasheizungen mit Wasserstoff müsse dabei ausgeschlossen werden, verlangt die Deutsche Umwelthilfe. - (www.klimareporter.de, 27.5.21 8:01)
  • Der nächste Meilenstein auf dem Weg zur «Smarten Haltestelle» Die «Smarte Haltestelle» ist das Ziel, die Digitalisierung ihrer Werbeflächen und deren Vermarktung ein nächster Meilenstein dorthin. Bis zum erfolgreichen Abschluss waren die Nerven von Martin Suter, Leiter Haltestellen und Kommerzialisierung, gefordert. Herr Suter, an den Haltestellen beschäftigen sich die meisten Passagiere mit ihrem Smartphone, andere lesen Zeitung oder hängen ihren Gedanken nach. Und Sie? - Vor ein paar Jahren ging mir das gleich. Inzwischen nutze ich diese Zeit, um die Leute zu beobachten und mir Gedanken zu machen, was wir noch verbessern können. - Sie vergleichen die Haltestelle mit der Rezeption eines Hotels. Warum? - Ohne Haltestelle hat man grundsätzlich keine Möglichkeit, in ein Tram oder einen Bus einzusteigen. Damit ist die Haltestelle der erste «Empfangspunkt» unserer Kunden und entsprechend relevant. Ausserdem prägt sie als Visitenkarte der VBZ auch das Erscheinungsbild der Stadt Zürich mit. - Eines Ihrer Kernproje... >| (vbzonline.ch, 27.5.21 8:00)
  • Stromleitung „Nordlink“: Die Mär vom grünen Wunderkabel Eine rekordträchtige Stromleitung verbindet seit neuestem Deutschland und Norwegen. Doch die Probleme der deutschen Energiewende löst „Nordlink“ nicht. Am heutigen Donnerstag wird das Kabel offiziell in Betrieb genommen. (www.faz.net, 27.5.21 7:33)
  • Aktuelle Ökobilanzen von Wind- und Solarstrom Die Umweltbilanz von Strom aus Windkraft und Photovoltaik hat sich dank moderner Technologien und Materialien weiter verbessert. In einer aktuellen Analyse betrachtet das Umweltbundesamt den gesamten Lebenszyklus und zahlreiche Einflussgrößen. (www.energiezukunft.eu, 27.5.21 6:40)
  • Sauberer Strom als wichtiges Ziel für die Zukunft Nach Wind und Biomasse wird im Burgenland verstärkt auf die Kraft der Sonne gesetzt. Besondere Angebote sollen den Ein- oder Umstieg auf Fotovoltaik attraktiver machen. Dieses Ziel verfolgt unter anderem die Energie Burgenland. Debatten über die Konzepte überschatten die Zukunftspläne zum Klimaschutz. (www.krone.at, 27.5.21 6:22)
  • Stromnetz und Maschinenbauindustrie könnten leiden Während in der Politik die Meinungen, wie es weiter gehen soll, geteilt sind, macht man sich in der Wirtschaft Sorgen. (www.srf.ch, 27.5.21 6:01)
  • Sonnencremes LSF 30 bei Öko-Test: Naturkosmetik top, Piz Buin Flop Welche Sonnenmilch, welches Sonnenspray sind unbedenklich für Gesundheit und Umwelt? Öko-Test hat über 20 Sonnenschutz-Produkte begutachtet. Die gute Nachricht: Naturkosmetik überzeugt auf ganzer Linie. Die schlechte: Kritische UV-Filter sind immer noch weit verbreitet. - Der Beitrag Sonnencremes LSF 30 bei Öko-Test: Naturkosmetik top, Piz Buin Flop erschien zuerst auf Utopia.de. - (utopia.de, 27.5.21 6:00)
  • Energieverband vergleicht Heizungen in Neubau und Sanierung - - Welche Heizung eignet sich am besten für einen Neubau? Wie viel Heizkosten spart ein Heizungstausch? Und wie wirkt sich das auf die Klimabilanz des Gebäudes aus? Diese und andere Fragen beantwortet der „BDEW-Heizkostenvergleich Alt- und Neubau 2021“. - - (www.geb-info.de, 27.5.21 6:00)
  • Sleep warning for older men Men aged 65 and over should monitor their sleep patterns and seek medical advice after a warning from Flinders University experts that disrupted slumber can be linked to cognitive dysfunction. In a new article published in the Journal of Sleep Research, the Australian research group studied a group of 477 middle-aged and older men's attention and processing speed in relation to their sleep. (www.eurekalert.org, 27.5.21 6:00)
  • New framework to enhance national climate action and achieve global goals With the COP Climate conference in Glasgow only a few months away, the ambitions of the Paris Agreement and the importance of taking action at the national level to reach global climate goals is returning to the spotlight. IIASA researchers and colleagues have proposed a novel systematic and independent scenario framework that could help policymakers assess and compare climate policies and long-term strategies across countries to support coordinated global climate action. (www.eurekalert.org, 27.5.21 6:00)
  • Climate skeptics not easily persuaded by available evidence, now or later Climate skeptics who aren't persuaded by the existing evidence from climate change are unlikely to change their minds for many years, according to a newly published quantitative study by a University of Oregon environmental economist, The central question posed by the study published in the journal Climate Change was "How much evidence would it take to convince skeptics that they are wrong?" (www.eurekalert.org, 27.5.21 6:00)
  • Partners in crime: Agricultural pest that relies on bacteria to overcome plant defenses The oral secretions of herbivorous insects can activate plant defense mechanisms that protect plant cells from being digested. However, scientists at the Tokyo University of Science have discovered that some larvae "partner up" with bacteria that help interrupt these plant defense mechanisms. This disrupts the plant's defenses before the digestive proteins that the larvae smear on them. These findings may help agricultural scientists devise countermeasures that protect important agricultural species from the larvae. (www.eurekalert.org, 27.5.21 6:00)
  • PODCAST - Kein Tropfen Öl, kein Benzin, Notstand. Wie es einer kriminellen Hackergruppe gelang, an der US-Ostküste für Chaos zu sorgen Die Hackergruppe nennt sich DarkSide und verspricht in ihrem Ethik-Kodex, der Gesellschaft keine Probleme zu verursachen. Von wegen! (www.nzz.ch, 27.5.21 5:30)
  • Schon in der frühen Neuzeit hat Zürich Handel mit der halben Welt betrieben Von der Karibik bis nach Kairo: Die Zürcher Kaufleute Kitt waren ab dem 16. Jahrhundert an etlichen Orten aktiv. Die Publizistin Ina Boesch geht den Spuren ihrer Vorfahren nach und schreibt eine Familiengeschichte der besonderen Art. (www.nzz.ch, 27.5.21 5:30)
  • Bei Big Oil stehen die Zeichen auf Sturm Spektakulärer Showdown zwischen Exxon Mobils «alter Erdöl-Garde» und aktivistischen Aktionären. Ein kleiner Hedge-Fund bringt bei der Hauptversammlung mehr «klimafreundliche» Mitglieder in den Vorstand, denn er hat starken Rückenwind. (www.nzz.ch, 27.5.21 5:30)
  • «Neben Bitcoin läuft auf der Blockchain noch nicht viel» Der Fintech-Investor Marc P. Bernegger erklärt, worauf es bei Jungunternehmen ankommt und wann eine Blockchain lediglich eine Datenbank ist. (www.nzz.ch, 27.5.21 5:30)
  • Investoren unterschätzen die Risiken des Klimawandels an den Kapitalmärkten Die auf Nachhaltigkeit spezialisierte Abteilung des einflussreichen US-Stimmrechtsberaters ISS warnt Investoren und Unternehmen: Die Kapitalmärkte beschäftigten sich zu wenig damit, wie CO2Â aus der Atmosphäre entfernt werden könne. Mit Kohlendioxid-Reduktion allein würden aber die Klimaziele verfehlt. (www.nzz.ch, 27.5.21 5:30)
  • So hat Formaldehyd in der Wohnung keine Chance Wohnen kann krank machen. Verantwortlich dafür sind Stoffe wie Formaldehyd, die aus unzähligen Produkten in die Raumluft ausgasen. Dagegen helfen regelmäßiges Lüften oder die automatisierte Luftreinigung. Dyson besuchte kürzlich Ski-Star Felix Neureuther zu Hause und zeigte, wie eines seiner Top-Produkte dem krebserregenden Gift zu Leibe rückt. (www.umweltdialog.de, 27.5.21 4:00)
  • Netto Marken-Discount baut Süßwasserschutz in Lieferkette aus Veränderte Lebensgewohnheiten, der Anstieg der Weltbevölkerung sowie der Klimawandel beeinflussen ein zentrales Nachhaltigkeitsthema: Süßwasser. Daher ist eine nachhaltigere Wassernutzung für Netto Marken-Discount ein zentrales Schwerpunktthema im Rahmen der Partnerschaft mit dem WWF Deutschland. (www.umweltdialog.de, 27.5.21 3:00)
  • Bundesrätin Sommaruga setzt sich am Internationalen Transportforum für ein klimafreundliches Verkehrssystem ein Bundesrätin Simonetta Sommaruga hat heute am digitalen Spitzengespräch des Internationalen Transportforums teilgenommen. Die Verkehrsministerinnen und –minister erörterten, wie die Mobilität mit Innovationen gestärkt und umweltfreundlicher ausgestaltet werden kann. Bundesrätin Sommaruga zeigte auf, wie der Verkehrsbereich dank innovativen Lösungen einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz leisten kann. (www.admin.ch, 27.5.21 2:00)
  • Die Post erfüllt den Grundversorgungsauftrag im Zahlungsverkehr 2020 konnte die Post den Zugang zu den Dienstleistungen des Barzahlungsverkehrs in den meisten Kantonen verbessern. Gleichzeitig stieg der Anteil der Bevölkerung, der elektronische Zahlungslösungen nutzt, weiter an. In seiner jährlichen Analyse des Grundversorgungsauftrags im Zahlungsverkehr ist das Bundesamt für Kommunikation zum Schluss gekommen, dass die Post die Vorgaben des Bundesrates erneut vollumfänglich erfüllt hat. (www.admin.ch, 27.5.21 2:00)
  • Gericht in den Niederlanden verurteilt Shell zu mehr Klimaschutz - Anlässlich des historischen Urteils sehen UmweltschützerInnen jetzt auch bei OMV Handlungsbedarf (oekonews.at, 27.5.21 0:41)
  • Neue INTEGRAL-Umfrage zeigt: Für 80 Prozent ist klimafreundliches Heizen wichtig - Rückenwind für mutige Klimapolitik und großer Bedarf an besseren Informationen über Fördermöglichkeiten (oekonews.at, 27.5.21 0:41)
  • EU-Zukunftsdebatte: Aktive Klimapolitik als ein wichtiges Thema - Die Europäische Kommission und die Österreichische Gesellschaft für Europapolitik (ÖGfE) bringen Schwung in die Debatte über die Zukunft Europas. (oekonews.at, 27.5.21 0:41)
  • "Zero-Emission- Green Deal": Kick off zum Greendeal in der Logistik - Wien muss bis 2040 CO2-neutral werden, die Treibhausgasemissionen in der EU sollen bis 2030 netto um mindestens 55 % gegenüber dem Stand von 1990 verringert werden. (oekonews.at, 27.5.21 0:41)

26.05.2021[Bearbeiten]

  • Der Velokredit verleiht dem Velo weiter Schub Der Stadtrat hat dem Gemeinderat den Bericht über das «Bauprogramm Velo» für die Jahre 2021 bis 2023 vorgelegt. Es sieht weitere Investitionen für kommunale und überkommunale Velo-Infrastrukturprojekte vor. (www.stadt-zuerich.ch, 26.5.21 22:35)
  • One way to reduce deer-vehicle collisions: bring back wolves | Economists in Wisconsin found that the money saved from decreasing deer-vehicle collisions is orders of magnitude higher than the cost of livestock reimbursements caused by wolves The various species in an ecosystem are in a delicate balance with one another. If one is removed or overabundant, the results can ripple through the entire community. Changes to an ecosystem also often affect humans, both our conservation and economic interests. Such is the case with wolves, which have proponents both for their protection and their removal. | To better understand one aspect of the economic impact of wolf recolonization, researchers in Wisconsin have compared the costs incurred by wolf-caused livestock losses to the money saved from a reduction in deer-vehicle collisions, likely due to the presence of the predators. The new work is published in the Proceedings of the National Academy of Sciences. (www.anthropocenemagazine.org, 26.5.21 22:31)
  • Peer learning workshop “Climate action in Alpine towns – How to?” Towns play a crucial role in climate change adaptation and mitigation. Local cooperation and coordination, across sectors and with the society, enable place-based and sustainable solutions supported by the whole community. Therefore, Switzerland launched the “Climate action in Alpine towns” pilot together with its partners in the framework of the Territorial Agenda 2030. The aim of the project is to empower towns and their citizens to develop creative ideas and to use quick “bottom-up” actions in order to foster the development of long-term climate strategies in spatial planning. (www.alpconv.org, 26.5.21 22:29)
  • Home (www.impuls4action.eu, 26.5.21 22:28)
  • Dr. Fritz Reusswig im Interview – STROM-FORSCHUNG Dr. Fritz Reusswig im Interview — Wer steckt eigentlich hinter den Projekten, die die Energieversorgung von morgen mit gestalten? Im Gespräch stellen Wissenschaftler ihre Forschungsfragen vor. | "Wir brauchen eine dezentralere #Energiewende, die auch die kleineren Player wie Stadtwerke, Genossenschaften und Bürger*innen besser zum Zuge kommen lässt." — PIKs Fritz Reusswig im Interview zu #Populismus und Energiewende: @PIK_Klima (strom-forschung.de, 26.5.21 22:19)
  • Fraunhofer IEE präsentiert Atlas zu den weltweiten Power-to-X-Potenzialen Der frei zugängliche Atlas zeigt im Detail, wie groß die technischen und wirtschaftlichen Potenziale für die Produktion von grünem Wasserstoff sowie regenerativ erzeugten synthetischen Kraft- und Brennstoffen sind. Auch Faktoren wie die lokale Wasserverfügbarkeit, den Naturschutz, die Investitionssicherheit oder die Transportkosten haben die Forscher berücksichtigt. (www.pv-magazine.de, 26.5.21 22:14)
  • Europapolitik: Wenn der Bundesrat zur Nichtregierungs-Organisation wird, braucht es die Zivilgesellschaft Mit dem Abbruch der Verhandlungen zum Rahmenabkommen verweigert sich der Bundesrat einer grundsätzlichen Europadebatte und setzt die Schweiz, wissentlich und ohne einen Ausweg zu haben, erheblichen Nachteilen aus. Und all das, ohne das Parlament oder die Stimmbevölkerung zu konsultieren. Über das Schicksal künftiger Generationen wurde heute entschieden, ohne dass sie die Chance hatten, sich zu diesem Entscheid zu äussern. Wir befinden uns daher nicht nur in einer tiefen europapolitischen Krise, sondern auch in einer tiefen Demokratiekrise. Wenn der Bundesrat uns die Möglichkeit eines Volksentscheides vorenthält, dann braucht es einen anderen Weg, auf dem die Stimmbevölkerung über die institutionellen Fragen entscheiden und eine grundsätzliche Europadebatte führen kann. (www.operation-libero.ch, 26.5.21 22:09)
  • Literaturpodcast | Armut ist politisch gewollt „Freitag“-Redakteur Konstantin Nowotny spricht mit Anna Mayr über ihr Buch „Die Elenden — Warum unsere Gesellschaft Arbeitslose verachtet und sie dennoch braucht“ (www.freitag.de, 26.5.21 22:04)
  • Nachhaltig essen leicht gemacht Mit diesen Tipps schaffst du alles auf einmal: das Klima schonen, in vollen Zügen geniessen und Geld sparen. | Eine nachhaltige Ernährung beginnt schon beim Einkaufen — und dem Vermeiden von Food Waste. Vor allem schnell verderbliche Lebensmittel wie Obst, Gemüse, Fleisch oder Fisch sollten nur in Ihrem Einkaufskorb landen, wenn du die auch wirklich brauchst. Lass dich also nicht von jeder Aktion im Supermarkt verleiten. | Saisonale Lebensmittel aus der Region sind jeweils in grossen Mengen vorhanden. Wenn du dich für sie entscheidest, beugst du einem Überangebot vor, schonst dein Portemonnaie und bekommst erstklassige Qualität. Schweizer Erdbeeren im Sommer schmecken bekanntlich einfach besser als ausländische Ware zur Unzeit. (www.wirsindzukunft.ch, 26.5.21 21:49)
  • Wie sich der Beirat Entsorgung 2020 engagierte Die Arbeitsgruppe des Bundes für die nukleare Entsorgung (Agneb) hat kürzlich ihren Tätigkeitsbericht 2020 veröffentlicht, der Beirat Entsorgung seinen Jahresbericht 2020. Beide haben im Pandemiejahr 2020 ihre Arbeiten uneingeschränkt fortgesetzt. | Der Beirat Entsorgung hat das UVEK bei der Durchführung des Standortauswahlverfahrens für die Lagerung radioaktiver Abfälle beraten, die Agneb beschäftigte sich unter anderem mit Fragen zur Entsorgung von radioaktiven Abfällen aus Medizin, Industrie und Forschung in der fernen Zukunft. | Vor der ersten Sitzung im Jahr 2020 traf sich der Beirat auf dem Bohrplatz Trüllikon. So konnten sich die Mitglieder direkt vor Ort ein Bild vom Fortschritt der erdwissenschaftlichen Untersuchungen machen. Denn: Entsprechend den derzeitigen Schwerpunkten des Sachplanverfahrens befasste sich der Beirat Entsorgung vor allem mit den laufenden geologischen Erkundungen der Nagra und den Diskussionen um die Standorte d... >| (energeiaplus.com, 26.5.21 21:44)
  • 11 Mythen und Lügen zum Klimawandel im Check Der Klimawandel gilt als umstritten, teils als Lüge. Wir prüfen 11 Mythen zu Klimawandel, Erderwärmung, Extremwetter und liefern Fakten … | 1. „Das Klima erwärmt sich nicht, denn wir hatten extreme Kältewellen“ | 2. „Wissenschaftler sind beim Klimawandel uneins“ | 3. „Die heutigen Klimaänderungen sind völlig natürlich“ | 4. „Extreme Wetterlagen sind eine direkte Folge des Klimawandels“ | 5. „Methan ist das Problem, nicht CO2“ | 6. „Mehr CO2 ist gut für die Pflanzen, die es zum Wachsen brauchen“ | 7. „Tiere können sich an Klimawandel anpassen“ | 8. „Der Klimawandel ist eine Verschwörung“ | 9. „Die paar Grad machen doch keinen Unterschied“ | 10.„Schuld am Klimawandel hat die Sonne“ | 11. „Den Klimawandel können wir nicht mehr aufhalten“ (utopia.de, 26.5.21 21:38)
  • Wasserstoff: Mehr Geld fürs Klima – und die Stahlindustrie In grünen Wasserstoff müsse weit mehr investiert werden als geplant, heißt es in einem neuen Gutachten. Sonst könne der gesamte Umbau der Stahlindustrie scheitern. (www.zeit.de, 26.5.21 19:56)
  • Gericht brummt Shell härtere Klimaziele auf. Zum Schutz verurteilt: Ein niederländisches Gericht verdonnert Energiekonzern Shell zu stärkeren Klima-Maßnahmen. Bis 2030 muss der Konzern seine CO2-Emissionen um knapp die Hälfte senken. Die bisherigen Pläne einer Klimaneutralität bis 2050 sind laut Gericht "noch nicht konkret genug und voller Vorbehalte". Damit muss erstmals ein Energieunternehmen wegen eines Rechtsspruchs seine Emissionen stark senken. Jan Sternberg vermutet, dass das Urteil "erhebliche Auswirkungen auf die ganze Branche" hat. - rnd.deZum Schutz verurteilt: Ein niederländisches Gericht verdonnert Energiekonzern Shell zu stärkeren Klima-Maßnahmen. Bis 2030 muss der Konzern seine CO2-Emissionen um knapp die Hälfte senken. Die bisherigen Pläne einer Klimaneutralität bis 2050 sind laut Gericht “noch nicht konkret genug und voller Vorbehalte”. Damit muss erstmals ein Energieunternehmen wegen eines Rechtsspruchs seine Emissionen stark s... >| (www.turi2.de, 26.5.21 19:37)
  • CO2-Neutralität - Internationale Energieagentur strebt Null-Emission in Fünf-Jahres-Intervallen an - Die Internationale Energieagentur IEA hat einen neuen Plan zur Bekämpfung des Klimawandels vorgelegt. Damit soll bis zum Jahr 2050 die Netto-CO2-Neutralität erreicht werden. Die mehr als 400 einzelnen Schritte werden dabei in Fünf-Jahres-Intervallen gestaffelt. (www.focus.de, 26.5.21 19:11)
  • Bahnbrechendes Urteil in Den Haag: Gericht zwingt Shell zu Klimaschutz Umweltschüt­ze­r:in­nen waren mit ihrer Klage gegen den Ölriesen erfolgreich. Erstmals verordnet ein Gericht damit einem Konzern ein Klimaziel. mehr... (taz.de, 26.5.21 18:59)
  • Vorschlag für ein Mobilitätsgesetz: Gleichberechtigung auf dem Asphalt Der Verkehrsclub Deutschland legt einen Vorschlag für ein Bundesmobilitätsgesetz vor. Das Neue: die Gleichstellung aller Arten der Fortbewegung. mehr... (taz.de, 26.5.21 18:39)
  • Kritik an Wasserstoffstrategie: Schneller, höher, näher! Stiftung Klimaneutraltität und Öko-Institut kritisieren die Politik der Regierung: Für Öko-Wasserstoff brauche es viel mehr Geld und neue Regeln. mehr... (taz.de, 26.5.21 18:12)
  • Wegweisendes Urteil gegen Shell: Der Ölkonzern muss seinen Kohlendioxidausstoss drastisch verringern Der Konzern hat in Den Haag einen grossen Klima-Prozess verloren und muss nun bis 2030 den Ausstoss von Treibhausgasen um 45 Prozent senken. (www.tagesanzeiger.ch, 26.5.21 17:58)
  • Shell verliert großen Klima-Prozess gegen Umweltorganisationen Der Öl- und Erdgaskonzern Shell muss seinen Ausstoß von CO2 bis 2030 um netto 45 Prozent im Vergleich zu 2019 senken. Das entschied ein Gericht am Mittwoch. (www.tagesspiegel.de, 26.5.21 17:56)
  • Gericht zwingt Shell zu schärferen Klimazielen Der Öl- und Erdgaskonzern hat einen Gerichtsprozess gegen Umweltschutzorganisationen verloren. Er muss nun seine Kohlendioxid-Emissionen erheblich senken. (www.dw.com, 26.5.21 17:46)
  • Ein Poller, der Berlins Straßen erobern soll Mit versenkbaren Pollern will Friedrichshain-Kreuzberg den Verkehr in Wohnkiezen beruhigen. Die Verkehrssenatorin will das System stadtweit. (www.tagesspiegel.de, 26.5.21 17:24)
  • «Ein Höchstmass an Sicherheit und Komfort»: Bei den Seilbahnherstellern dominieren zwei Unternehmen aus dem Alpenraum Für die Wartung der verunglückten Seilbahn Stresa-Mottarone war die Südtiroler Firma Leitner zuständig. Sie teilt sich den Weltmarkt mit der österreichisch-schweizerischen Doppelmayr-Garaventa. (www.nzz.ch, 26.5.21 17:17)
  • Gerichtsurteil: Shell muss Kohlendioxid-Ausstoß drastisch verringern Ein Gericht in Den Haag fällt ein wegweisendes Urteil gegen den Ölkonzern. Im Dienste des Klimaschutzes muss das Unternehmen seine Geschäftspolitik ändern. (www.sueddeutsche.de, 26.5.21 17:15)
  • EU-Kommission will schärfer gegen Desinformation vorgehen Der Verhaltenskodex für Online-Plattformen soll im Kampf gegen Desinformation verschärft werden. Demnächst könnten den Konzernen saftige Strafen drohen. (www.tagesspiegel.de, 26.5.21 17:12)
  • Wie Betriebe Energiekosten senken können Die Möglichkeiten mehr Nachhaltigkeit im Unternehmen zu schaffen, sind vielfältig. „Um Energie zu sparen, gibt es allerdings ein paar Stellschrauben, an denen fast jeder Betrieb drehen kann“, sagt Dr. Dominik Herrmann. Dies betrifft beispielsweise die Heizungsanlagen, die Beleuchtung, die Arbeitsplätze und Kühlräume, aber auch Druckluftanlagen sowie die gesamte IT. Zunächst gilt es, einen Überblick über den unternehmenseigenen Energieverbrauch zu bekommen und Lösungen für eine Reduzierung zu finden. „Es kann hilfreich sein, alternativ oder zusätzlich eine Energieeffizienz-Beratung aufzusuchen, die das Unternehmen auf mögliche Einsparpotentiale hin begutachtet“, empfiehlt der Experte der NÜRNBERGER Versicherung. Mögliche Maßnahmen zur Energiekostensenkung können beispielsweise eine Optimierung der Verdampfungs- und Kondensationstemperatur bei der Kühltechnik sein. Auch eine LED-Beleuchtung spart Energie. ... >| (www.enbausa.de, 26.5.21 16:53)
  • Artenschutz: Bauen mit Biene Immer mehr Immobilienunternehmen tun etwas für die Insekten. Davon haben auch die Mieter etwas. (www.sueddeutsche.de, 26.5.21 16:53)
  • Urteil in Den Haag: Shell muss CO2-Emissionen reduzieren - - - - - - - Der Ölkonzern Shell wurde in Den Haag dazu verurteilt, seinen CO2-Ausstoß bis 2030 deutlich zu verringern. Geklagt hatten Umweltschützer. Der Richterspruch könnte einen bedeutenden Präzedenzfall schaffen. mehr - - - - - - Meldung bei www.tagesschau.de lesen - (www.tagesschau.de, 26.5.21 16:50)
  • GLOBAL 2000: Gericht in den Niederlanden verurteilt Shell zu mehr Klimaschutz Wien, am 26. Mai 2021 - Heute hat ein Gericht einer Klage stattgegeben, die den Ölkonzern Shell zu deutlich ambitionierteren Klimazielen bringen wird. Damit wurde UmweltschützerInnen recht gegeben, die die Aktivitäten des Konzerns als nicht vereinbar mit den weltweiten Klimaschutzambitionen sahen. Die Umweltschutzorganisation GLOBAL 2000 begrüßt dieses historische Urteil: „Das ist ein historisches Urteil das zeigt, dass sich das fossile Energiezeitalter dem Ende zuneigt. Erstmals wird ein fossiler Energiekonzern verpflichtet seiner Verantwortung gerecht zu werden. Wir sehen nun auch anderen Öl- und Gaskonzerne wie die OMV gefordert den Ausstieg aus dem Geschäft mit schmutziger Energie zu planen“, so Johannes Wahlmüller, Klima- und Energiesprecher von GLOBAL 2000. - Das Gerichtsurteil verpflichtet den Ölkonzern Shell, die CO2-Emissionen des Konzerns sowie seiner Zulieferer und Kunden bis Ende 2030 um netto 45 Prozent gegenüber dem Niveau von 2... >| (www.global2000.at, 26.5.21 16:27)
  • Niederlande: Gerichtsurteil: Shell muss das Klima schützen Niederländische Umweltschützer hatten geklagt. Das Bezirksgericht in Den Haag gibt ihnen nun Recht: Der Ölkonzern muss seinen Kohlendioxid-Ausstoß drastisch senken. (www.sueddeutsche.de, 26.5.21 16:07)
  • Niederlande: Gericht in Den Haag ordnet für Shell schärfere Klimaziele an Shell hat einen Prozess gegen Umweltschutzorganisationen verloren. Der Ölkonzern muss die Treibhausgasemissionen bis 2030 um 45 Prozent senken, urteilte das Gericht. (www.zeit.de, 26.5.21 16:04)
  • Gericht in Den Haag ordnet für Shell schärfere CO2-Ziele an Ein niederländisches Gericht hat den Ölkonzern Royal Dutch Shell zu einer Verringerung seiner klimaschädlichen Emissionen verpflichtet. Damit hatte eine Klage von Klimaschützern Erfolg, denen das bisher von Shell ausgegebene Ziel zu niedrig war. (www.welt.de, 26.5.21 15:42)
  • Konzern haftbar für Klimawandel - Historisches Urteil: Gericht zwingt Öl-Gigant Shell zu mehr Klimaschutz - Ungewöhnliches Urteil in Den Haag: Ein niederländisches Gericht hat den Öl-Konzern Shell dazu verpflichtet, einen größeren Beitrag für den Klimaschutz zu leisten. Es ist das erste Mal, dass ein privates Unternehmen für den Klimawandel haftbar gemacht wird. (www.focus.de, 26.5.21 15:35)
  • GrünKraft aus „Germany’s Next Topmodel“: Wie gut sind die veganen Joghurts und Käse? Die Privatmolkerei Bauer hat nun vegane Joghurt- und Käse-Alternativen im Sortiment. Für die neue Linie GrünKraft macht der Konzern gerade kräftig Werbung – mit Hilfe einer Kandidatin der Serie „Germany’s Next Topmodel“. Wir haben uns die Produkte genauer angeschaut. - Der Beitrag GrünKraft aus „Germany’s Next Topmodel“: Wie gut sind die veganen Joghurts und Käse? erschien zuerst auf Utopia.de. - (utopia.de, 26.5.21 15:11)
  • Digitales Licht ermöglicht sinnvolles Lichtmanagement In den kommenden Jahren verbannt die EU nach der Glühlampe weitere Leuchtmittel mit zu hohem Stromverbrauch. Darunter auch der Klassiker: Die T8-Leuchtstofflampe ist heute noch in vielen Büros und Firmen im Einsatz. Ab 1. September 2023 wird sie in der EU nicht mehr in den Verkehr gebracht. Wer nur die Lampen austauscht, schöpft jedoch die Potenziale moderner Lichttechnik noch lange nicht aus: Der Gesetzgeber hat das erkannt und den Einsatz von Lichtmanagementsystemen in Bereichen, die nicht ständig genutzt werden, zur Referenztechnologie erklärt: Eine Lichtsteuerung wird als Mindeststandard vorausgesetzt. Un >| (www.enbausa.de, 26.5.21 15:10)
  • Umweltökonom: «Die Ausbildung der Landwirte ist pestizidlastig» Junge Landwirtinnen und Landwirte lernen in der Berufsausbildung zu wenig über nachhaltige Landwirtschaft, so die Kritik. Der Bauernverband will sie revidieren – aber schliesst einen namhaften Player aus. - - Die Ausbildung der Landwirte wird zurzeit revidiert: Bio soll wichtiger werden. Bild: ShutterstockJunge Landwirtinnen und Landwirte lernen in der Berufsausbildung zu wenig über nachhaltige Landwirtschaft, so die Kritik. Der Bauernverband will sie revidieren – aber schliesst einen namhaften Player aus.Das Ziel steht fest, doch der Weg ist umstritten: Die Landwirtschaft soll ökologischer werden. So steht es in der Botschaft zur Weiterentwicklung der Agrarpolitik (AP22+). Die Trinkwasser- und Pestizidinitiative wollen das erreichen. In der Debatte vor der Abstimmung wird nun die Kritik an der Berufsausbildung der Landwirtinnen und Landwirte erneut laut: Sie sei veraltet, konventionell und pestizidlastig....(Auf https://www.watson.ch lesen) (www.watson.ch, 26.5.21 14:56)
  • Gericht zwingt Shell zu mehr Klimaschutz Ein Gericht in Den Haag schreibt Rechtsgeschichte: Der Energiekonzern Shell muss seine Treibhausgas-Emissionen viel stärker senken als geplant. Das kann zum Präzedenzfall für viele weitere Konzerne werden, die immer noch glauben, in einer anderen Welt zu leben. - (www.klimareporter.de, 26.5.21 14:35)
  • Alpinismus: Pionierinnen in Kirgisistan Dörte Pietron war die erst sechste Bergführerin in Deutschland, jetzt fördert sie den weiblichen Nachwuchs im Alpinismus. Sie hält "das Frauenthema" für wichtig, ist aber auch davon genervt. (www.sueddeutsche.de, 26.5.21 14:29)
  • BN hält weitere Parkplätze am Sylvenstein- Walchen- und Kochelsee für unvereinbar mit Qualitätstourismus und Landschaftsschutz Die Seen im Süden des Landkreises Bad Tölz-Wolfratshausen zählen naturschutzfachlich und landschaftlich zu den bedeutendsten und eindrucksvollsten Naturschätzen in Oberbayern. Der Walchensee mit seinem glasklaren, türkis schimmernden Wasser, der Kochelsee als bedeutendes Habitat für eine Vielzahl von Wasservögeln und die Obere Isar beim Einlauf in den Sylvensteinsee im Naturschutzgebiet Vorkarwendel, stellen einen fantastischen Natur- und Erholungsraum dar. In den letzten Jahren rückten diese Naturjuwele jedoch hauptsächlich aufgrund des großen Zustroms an Besuchermassen in den Fokus der öffentlichen Wahrnehmung. Tagesausflügler, Erholungssuchende und Outdoorsportler drängten sich in nie dagewesener Zahl an diese Orte. Fahrzeuge verstopften Verkehrswege und Ortschaften. Darunter leiden vor allem die Natur und die Einheimischen. „Im Ringen um Lösungen für eine Entlastung verfallen die Verantwortlichen in den Kommunen und... >| (www.bund-naturschutz.de, 26.5.21 14:25)
  • Shell muss mehr Klimaschutz leisten Erstmals zwingt ein Gericht einen Konzern zu einem geschäftlichen Strategiewechsel – für den Klimaschutz. Shell muss seine Treibhausgas-Emissionen bis 2030 um 45 Prozent reduzieren, urteilten niederländische Richter:innen. Das übersteigt die freiwilligen Pläne des Ölriesen deutlich. - (www.klimareporter.de, 26.5.21 14:14)
  • Norwegischer Strom im deutschen Netz Der Probebetrieb war erfolgreich: Am Donnerstag wird Nordlink, eines der längsten See-Stromkabel der Welt zwischen Deutschland und Norwegen, offiziell eingeweiht. 3,6 Millionen Haushalte bekommen klimaneutrale Energie. (www.dw.com, 26.5.21 14:08)
  • Der Schutz des Klimas muss nicht wehtun Die neue Nachhaltigkeits- und Klimastrategie, die die Tiroler Landesregierung beschlossen hat, haben am Dienstag LHStv. Ingrid Felipe (Grüne) und LR Anton Mattle (ÖVP) präsentiert. Sie sollen als Leitlinie für die Umsetzung konkreter Maßnahmen gelten. Wie diese konkret aussehen sollen, wird aber erst noch erarbeitet. (www.krone.at, 26.5.21 13:48)
  • "Türkiser" Wasserstoff mit kritischer Klima-Bilanz Wasserstoff aus Erdgas herzustellen kann mit neuen Verfahren wie Methanpyrolyse klimaneutral werden, werben Konzerne wie BASF. Doch dieser "türkise Wasserstoff" ist nicht emissionsfrei. Die Erdgasförderung bleibt klimaschädlich. - (www.klimareporter.de, 26.5.21 13:23)
  • Klima bauen: Englische Ausgabe Nach zwei Wochen haben bereits über 380 Personen und Firmen Hochparterres Crowdfunding für das Buch «Klima bauen» unterstützt. Mit einem weiteren Zusatzziel wollen wir nun eine englische Ausgabe finanzieren. (www.hochparterre.ch, 26.5.21 13:01)
  • Warum Benzin jetzt fast 25 Prozent teurer ist Kraftstoffe verteuern sich deutlich stärker als die sonstigen Lebenshaltungskosten. Hinter dem extremen Preisanstieg stecken die Entwicklung der Corona-Krise, die Ölscheichs – und der deutsche Staat. (www.faz.net, 26.5.21 12:59)
  • Neue TikTok-Serie: So kreieren KMU effektiven Video-Content - „Behind the Camera“ heißt die neue Miniserie, in der TikTok KMU Tipps und Tricks für den perfekten Clip gibt. Neben sechs generellen Ratschlägen zur Aufnahme eines Videos veröffentlicht die Kurzvideoplattform hier auch eine Reihe Tipps für außergewöhnlichere Content-Kreationen. TikTok schreibt: - - - - As part of an ongoing initiative to help small businesses elevate the creative they share on TikTok, we are pleased to announce ‚Behind The Camera,‘ a series of easy-to-follow instructional videos showing businesses how to take their TikTok to the next level through the latest creative trends and techniques. - - - - Weiter erklärt die Social App, dass Kreativität der Schlüssel ist, um erfolgreich bei der Community zu sein. Damit KMU ihre Ideen auch umsetzen können, stellt die Kurzvideoplattform kostenlos zahlreiche Tutorials auf der TikTok for Business Homepage bereit. - - - - Die Basics: D... >| (onlinemarketing.de, 26.5.21 11:55)
  • Klimaticket bringt kräftige Förderungen für Länder Eine zusätzliche Finanzspritze für die Bundesländer soll die Umsetzung des flächendeckenden 1-2-3-Ticket für öffentliche Verkehrsmittel ermöglichen. Noch am Mittwoch wird der Ministerrat dafür 100 Millionen Euro pro Jahr freigeben - das Geld wird nach dem Bevölkerungsschlüssel aufgeteilt. Mit der Umsetzung soll der öffentliche Verkehr „leistbarer“ werden, erklärte Umweltministerin Leonore Gewessler (Grüne). (www.krone.at, 26.5.21 11:50)
  • Photovoltaik-Offensive – Czernohorszky: Mehr Sonnenstrom von Gründächern in Wien Die Stadt Wien forciert den Ausbau der Sonnenenergie. „Die Energiewende ist ein zentraler Baustein auf unserem Weg zur klimaneutralen Stadt. Daher haben wir uns zum Ziel gesetzt, die Produktion von S... (www.wien.gv.at, 26.5.21 11:40)
  • Spricht Siri bald Schweizerdeutsch? Forschende der @engineeringzhaw und @FHNW im Beitrag von @SRF Schweiz Aktuell über die Digitalisierung von Schweizer Dialekten. #ZHAW (@ZHAW, 26.5.21 11:30)
  • Eckart von Hirschhausen schlägt soziales Pflicht-Halbjahr für Klimaschutz vor. Seid sozial: Arzt und TV-Moderator Eckart von Hirschhausen fordert in der "Zeit" ein soziales Pflichtjahr. Alle Menschen sollten sich nach der Schule und nach dem Renteneintritt jeweils sechs Monate lang für soziale Zwecke einsetzen, um in der "großen Gemeinschaftsaufgabe" Klimaschutz etwas zu bewirken. - "Zeit" (Vorabmeldung)Seid sozial: Arzt und TV-Moderator Eckart von Hirschhausen fordert in der “Zeit” ein soziales Pflichtjahr. Alle Menschen sollten sich nach der Schule und nach dem Renteneintritt jeweils sechs Monate lang für soziale Zwecke einsetzen, um in der “großen Gemeinschaftsaufgabe” Klimaschutz etwas zu bewirken. - “Zeit” (Vorabmeldung) - (www.turi2.de, 26.5.21 11:16)
  • Beira - als Schwammstadt gegen den Klimawandel Hochwasser oder Zyklone - als Küstenstadt ist Beira in Mosambik oft Extremwetter ausgesetzt. Statt auf Deiche setzt die Metropole auf Mangroven, Parks und Bäche. Beira wird zur Schwammstadt. (www.dw.com, 26.5.21 10:55)
  • Mikroplastik: Feinstaub-Alarm auch bei Elektroautos Reifenabrieb belastet die Umwelt mit vielen Tausend Tonnen Mikroplastik. Schwere Stromer verschärfen das Problem noch. Doch es gibt da ein paar Verbesserungsvorschläge. (www.sueddeutsche.de, 26.5.21 10:52)
  • Quallenchips und Seegurkensuppe Die Weltbevölkerung nimmt rasant zu, im Jahr 2050 sollen rund 10 Milliarden Menschen auf der Erde leben. Gleichzeitig werden Ressourcen wie fruchtbares Land, Süßwasser und Mineraldünger immer knapper. Das stellt die globale Nahrungssicherung vor große Herausforderungen. - Am Leibniz-Zentrum für Marine Tropenforschung (ZMT) gehen Wissenschaftler:innen daher der Frage nach, inwieweit das Meer mit seinem ungeheuren Reichtum an Lebewesen Nahrungsressourcen birgt, die bisher noch kaum genutzt wurden, und wie diese nachhaltig verwertet werden können. - Quallen als Chips oder Proteinpulver - Das Team des ZMT nahm ein Tier ins Visier, das als vermehrungsfreudige Plage und nesselnder Urlauberschreck ein eher negatives Image hat – die Qualle. Sie kommt in allen Weltmeeren vor und gehört zu den ältesten Lebewesen der Erde. „Zwar bestehen Quallen zu rund 97% aus Wasser, ihre Trockenmasse hat aber ein interessantes Nährwertprofil, das dem anderer Meeresfr... >| (www.leibniz-gemeinschaft.de, 26.5.21 10:15)
  • Bidenomics: Klimawende mit angezogener Handbremse Bidenomics: Klimawende mit angezogener Handbremse - Redaktion der … - 26. Mai 2021 - 18:08 - - - - - Bild: - US-Präsident Joe Biden hält eine Rede mit dem Klimabeauftragten des Weißen Hauses, John Kerry, während des virtuellen »Leaders Summit on Climate« im Weißen Haus in Washington DC, 23. April 2021. - - - - - - - Der Earth Day, „Tag der Erde“, ist nach der bislang größten Umweltdemonstration benannt, die vor 51 Jahren in den Vereinigten Staaten stattfand. Zu Ehren dieses Tages hatte die Biden-Administration am 22./23. April zu einem Weltklimagipfel eingeladen. So feierte, während Joe Bidens erste hundert Tage im Amt sich ihrem Ende näherten, dieser Gipfel die Rückkehr der USA in die globale Umweltpolitik. Für die neue Administration, die der Klimakrise zentrale Bedeutung beimisst, handelte es sich zugleich um eine erste Bewährungsprobe. - (www.blaetter.de, 26.5.21 9:41)
  • Klimawandel: Eine Klage, die die Welt verändern könnte Niederländische Umweltschützer verlangen vom Ölkonzern Shell, seinen Kohlendioxid-Ausstoß um fast die Hälfte zu senken. Ein Erfolg vor Gericht hätte erhebliche Auswirkungen. (www.sueddeutsche.de, 26.5.21 9:32)
  • 5 Gründe für einen nachhaltigen Beruf - Welchen Einfluss hat der Klimawandel auf die Energiebranche? Genau diesem Thema hat sich das Unternehmen gridX angenommen. Jeder von uns kann seinen Teil beitragen. Deswegen geben wir dir fünf Gründe, die für einen nachhaltigen Beruf sprechen. - XENON ist die Schnittstelle zu allen Energiegeräten. gridX schafft es damit, dass Lösungen für eine dezentrale und dekarbonisierte Energiewelt entstehen. Ihre Lösungen können entsprechend individuell erweitert und kombiniert werden und sind auch als White Label erhältlich. - Beispielsweise ist XENON charge das dynamische Lastmanagement für smartes Laden. XENON charge senkt die Kosten, entlastet das Stromnetz und reduziert durch Sektorkopplung den Treibhausgasausstoß. - Am Beispiel von gridX zeigen wir dir fünf Gründe, warum eine grüne Karriere Sinn macht. - 1. Der Klimawandel ist eine der größten Herausforderung unserer Zeit - Teil einer Branche zu sein, die aktiv eine n... >| (www.basicthinking.de, 26.5.21 9:30)
  • Intelligent land use and #Sustainable municipalities; #WaterManagement, inner development and #Peatlands – the @_Eusalp Impuls4Action final conference brought them all together! ud83euddf0 Make sure to check out the "Less Land Take" to (@alpconv, 26.5.21 9:20)
  • Shell on Trial as Court Weighs Its Climate Responsibility A Dutch court verdict against Royal Dutch Shell Plc will determine whether it has a legal responsibility for climate change, in a case that will be watched by Big Oil executives globally. | A panel of judges in a lower court in The Hague will rule on Wednesday in a case being followed closely by environmental campaigners too. While the verdict is only legally binding in the Netherlands, it's set to be scrutinized as a new area of litigation and may guide deliberations by judges elsewhere. | See ya in court #ClimateEmergency, #ClimateAction! A Dutch court verdict against Shell will determine whether it has a legal responsibility for climate change, in a case that will be watched by Big Oil executives globally @NickBeglinger (www.bloomberg.com, 26.5.21 9:04)
  • Das CO2-Gesetz – ein Pyrrhussieg für Rotgrün? Schon vor der Abstimmung vom 13.Juni machen diverse einflussreiche Lobbygruppen klar, dass sie bei einer Annahme des CO2-Gesetzes mit allen Mitteln versuchen werden, selbst noch die bescheidensten Fortschritte des Gesetzes zu unterlaufen. Die Chancen, dass sie damit Erfolg haben, stehen gar nicht schlecht. Das wäre nicht bloss für die rotgrünen Befürworter, sondern selbst für jene, denen das Gesetz viel zu wenig weit geht, ein schlimmes Fiasko. (klimalandschweiz.ch, 26.5.21 8:53)


25.05.2021[Bearbeiten]

  • Kohle für weniger Kohle Auf dem zweitägigen EU-Sondergipfel in Brüssel ging es auch um Klimaschutz. Doch wie die Klimaschutzanstrengungen der EU auf die Mitgliedsstaaten künftig umgelegt werden sollen, blieb weitgehend offen. (www.klimareporter.de, 25.5.21 23:23)
  • What if the conventional wisdom about the high cost of decarbonization is wrong? There's a glaring blind spot in climate-economy models. When they corrected it, researchers discovered a path to a green energy system that's cheaper than the fossil fuel system it replaces | Green energy technology is often more expensive than more established fossil fuel equivalents. But government support for scaling up green energy could push its price down fast and result in a cheaper energy system in the long run, a new study suggests. | The findings are in contrast with the output of many Integrated Assessment Models (IAMs), which researchers and policy makers often use to map out possible decarbonization pathways. IAMs tend to assume that the cost of low-carbon energy technology will fall slowly over time. As a result, model results often suggest that decarbonization will be very expensive, and the way to minimize that expense is to hold off on investing in green technologies for now. (www.anthropocenemagazine.org, 25.5.21 23:22)
  • Resilienz: Diese Erziehung macht Kinder stark Gerade in Krisenzeiten zeigt sich: Manche Menschen stecken Stress und Enttäuschungen einfach besser weg — sie sind resilient. Doch wie kann man diese Fähigkeit schon in frühen Jahren lernen? Ein Psychologe erklärt, warum Vorbilder so wichtig sind und was Kinder wirklich brauchen. | Wilfried Griebel ist Diplompsychologe und hat mehr als drei Jahrzehnte lang am Münchner Staatsinstitut für Frühpädagogik geforscht und gelehrt. Im Interview mit WELT erklärt er, wie Eltern schon mit der Erziehung den Grundstein für Resilienz legen und welche Rolle die Veranlagung spielt. (www.welt.de, 25.5.21 22:57)
  • Big banks's big footprint: UK financial institutions responsible for double UK's annual carbon emissions, report warns Green campaigners warn City of London would be ninth biggest emitter of CO2 in world if it was a country in fresh analysis of financial sector's environmental impact (www.businessgreen.com, 25.5.21 22:56)
  • 40 Jahre – und frisch bewegt 40 Jahre ‹Widerspruch›! Dieser Erfolg wird diskret gefeiert. 1981 wurde noch von überraschenden Jugendunruhen mitgeprägt. Es war an der Zeit, über die «Krise der Parteien» und Perspektiven sozialistischer Politik zu diskutieren. Schwerpunktthema des aktuellen Heftes ist eine neue Jugend in neuen Krisen und neuen Bewegungen; zum Klimastreiktag am 21. Mai wird Klartext des Jahrgangs 2000 geliefert. | Hans Steiger (www.pszeitung.ch, 25.5.21 22:54)
  • «Circular Globe»: Neues Label für kreislauffähige Unternehmen Unsere Wegwerfgesellschaft stösst an ihre Grenzen. Kreislaufwirtschaft ist angesagt. Ein Label mit objektiven Vergabekriterien macht den zirkulären Reifegrad eines ganzen Unternehmens oder einzelner Produkt-Service-Systeme sichtbar. (www.baublatt.ch, 25.5.21 22:53)
  • Ein kleines Land mit viel Erfahrung: Kommunale Wärmeplanung in Dänemark Dänemark gibt seine Erfahrungen mit der Energiewende an andere Länder weiter — auch an die Bundesrepublik. So unterstützt das europäische Nachbarland Baden-Württemberg bei der Umsetzung der kommunalen Wärmeplanung. Welche Vorteile diese hat, erklärt Patrizia Renoth, Energieplanerin in der dänischen Kommune Holbæk. (blog.oeko.de, 25.5.21 22:52)
  • Trifluoressigsäure aus fluorierten Kältemitteln belastet Regenwasser | Umstieg auf natürliche Kältemittel schnell nötig Der Einsatz klimaschädlicher fluorierter Kälte- und Treibmittel muss laut F-Gas-Verordnung in der Europäischen Union bis 2030 deutlich abnehmen. Ersetzt werden die Gase oft durch kurzlebige fluorierte Stoffe mit niedrigerem Treibhauspotential. Diese bilden jedoch als Abbauprodukt Trifluoressigsäure (TFA). Aktuelle Regenwassermessungen im Auftrag des Umweltbundesamtes (UBA) zeigen, dass die TFA-Konzentrationen gegenüber den 1990er Jahren bereits heute stark zugenommen haben. TFA ist hochmobil, gilt als wassergefährdend und gelangt bis ins Grund- und Trinkwasser. Derzeit ist keine Methode bekannt, mit der TFA mit verhältnismäßigen Mitteln aus dem Wasserkreislauf entfernt werden könnte — auch nicht bei der Trinkwasseraufbereitung. Das UBA empfiehlt daher, natürliche Kältemittel wie Kohlendioxid oder Kohlenwasserstoffe zu verwenden. (www.umweltbundesamt.de, 25.5.21 22:51)
  • Wie flexibel muss die Rechtsprechung sein? Auf Sicht Gesetze sind verbindliche Regeln — die permanent neu ausgehandelt werden müssen. Genau das macht Demokratie widerstandsfähig. Ein Überblick." lang="de (www.brandeins.de, 25.5.21 22:50)
  • Klimagerechtes Bauen fördern Bauen mit Holz trägt aktiv dazu bei, die CO2-Belastung zu senken und die Klimaziele unseres Landes zu erreichen. Das revidierte CO2-Gesetz stärkt energieeffizientes und klimaschonendes Bauen. Deshalb sagt die Schweizer Wald- und Holzwirtschaft klar ja zum revidierten CO2-Gesetz. (www.baurundschau.ch, 25.5.21 22:49)
  • Laserpointer In den letzten Jahren sind vermehrt gefährliche Laserpointer in Umlauf gekommen, die zu Augen- und Hautschäden führen können. Besonders über das Internet werden solche Laser, die in Europa und in der Schweiz nicht zugelassen sind, angeboten. | Ab dem 1. Juni 2021 sind Besitz und Einsatz von Laserpointern der Klasse 2 verboten. Entsorgen Sie den Laserpointer schon jetzt im Elektroschrott und die Batterie oder den Akku in einer Bateriesammelstelle. @BAG_OFSP_UFSP (www.bag.admin.ch, 25.5.21 22:47)
  • Kaspar Villiger über Demokratien, Autokratien und die Schweiz Auch in Demokratien sind Autokraten gerade hoch im Kurs. Die Überzeugung dahinter: Klare Hierarchien führten zu klaren und also besseren Entscheidungen. Doch der Anschein trügt. (www.nzz.ch, 25.5.21 22:46)
  • Umwelttipps für den Alltag Das Umweltbundesamt ist Deutschlands zentrale Umweltbehörde. In unserem Online-Verbraucherratgeber finden Sie zahlreiche Tipps rund um den Umweltschutz im Alltag. | #Umwelt- & #Klimaschutz kann ganz einfach sein. Hier geht es zu unseren #Tipps für den Alltag: @Umweltbundesamt (www.umweltbundesamt.de, 25.5.21 22:20)
  • Menschenhandel in der Schweiz: Unter Keller-Sutter versandet Sommarugas Herzensprojekt Simonetta Sommaruga hatte als Justizministerin grosse Pläne im Kampf gegen den Menschenhandel. Seit Karin Keller-Sutter das Departement übernommen hat, ist davon nicht mehr viel übrig geblieben. (www.tagesanzeiger.ch, 25.5.21 22:19)
  • Sprachwissenschaftler: "Soll da wegen einer Gesinnung gegendert werden?" Die CDU wettert gegen das "Gendern". Auch der Vorsitzende der Gesellschaft für deutsche Sprache warnt vor Machtkämpfen zulasten der Sprach- und Schreibnormen. (www.tagesspiegel.de, 25.5.21 22:19)
  • Zeit für Dezentralisierung Bis heute versorgt der Energiesektor mehrere Millionen Konsumenten, egal ob Privathaushalt oder Industrie, mit Strom aus einigen wenigen Kraftwerken. Dieser Strom wird relativ gebündelt produziert und dann über die Schweizer Netze über sieben verschiedene Netzebenen zum Endverbraucher transportiert. |Obwohl Strom zwar heute schon in kleineren Mengen gespeichert werden kann, basiert unser Energiesystem noch immer auf der Gleichzeitigkeit von Produktion und Verbrauch. Das heisst, zu Zeiten, in denen unser Verbrauch relativ gesehen hoch ist, wie beispielsweise an kalten Winterabenden, sind wir auf die zeitgleiche Produktion von Strom angewiesen. Den Strom, den wir in der Schweiz nicht selbst produzieren können, kaufen wir aus dem europäischen Netz dazu. Nicht zuletzt dafür ist die Schweiz an 41 Übergabestellen an der Grenze zu den fünf Nachbarländern mit dem europäischen Übertragungsnetz verbunden. Diesem zentral organisierten System steht nun ... >| (www.baurundschau.ch, 25.5.21 22:17)
  • Negative CO2-Bilanz: Wasserstoffbrennstoffzellen sollen Frachtsegler unterstützen Die kanadische Firma Sailcargo hat es sich zum Ziel gemacht, Fracht ohne CO2-Emissionen zu transportieren. Dafür baut sie seit 2019 einen hölzernen Dreimaster mit dem Namen Ceiba. Das Schiff soll nächstes Jahr vom Stapel laufen — weitere Frachtsegler sind geplant. In Zukunft will Sailcargo die Schiffe mit Wasserstoffbrennstoffzellen unterstützen. (www.trendsderzukunft.de, 25.5.21 22:15)
  • 11 Prinzipien einer erfolgreichen Energiewende | Andreas Kießling, Energy Design 11 Prinzipien einer erfolgreichen Energiewende von Chancen für Wirtschafts- und Gesellschaftspolitik bis zur Bewusstseinsbildung zu Möglichkeiten der Beteiligung | 11 Prinzipien einer erfolgreichen Energiewende | Prinzip 1: Chancen für Wirtschafts- und Gesellschaftspolitik begreifen | Prinzip 2: Kontrolle abgeben | Prinzip 3: Komplexität zulassen | Prinzip 4: Flexibilität als Mittel der Freiheit des Handelns in der Gemeinschaft erhöhen | Prinzip 5: Resilienz durch verteilte Verantwortung stärken | Prinzip 6: Autonomie zur Übernahme der Gestaltungshoheit wagen | Prinzip 7: Städte als Zentren neuer Gestaltungschancen entwickeln | Prinzip 8: Regulierung grundlegender Anforderungen anstatt technische Details vorzugeben | Prinzip 9: Standardisierung als Grundlage der öffentlich-privaten Partnerschaft stärken | Prinzip 10: Speicher als unverzichtbares Element eines flexiblen Energiesystems fördern | Prinzip 11: Bewusstseinsbildung zu Mög... >| (www.pv-magazine.de, 25.5.21 22:00)
  • Klimaneutralität schon bis 2045 erreichbar Die Energiewende lässt sich einer neuen Studie zufolge so beschleunigen, dass der CO2-Ausstoß bis 2030 um 65 % sinkt. Bereits 2045 könnte Deutschland klimaneutral sein. (www.energie-und-management.de, 25.5.21 21:51)
  • Felix Ekardt im DZ-4 Energiewende-Interview Wir haben uns mit Felix Ekardt von der Forschungsstelle Nachhaltigkeit und Klimapolitik über die Energiewende und den Klimaschutz unterhalten. (www.dz-4.de, 25.5.21 21:51)
  • Luftverkehr: Privilegien runter, Klimaschutz rauf Deutschland sollte sich für eine EU-weite Besteuerung des Kerosins für Flugzeuge einsetzen und die Luftverkehrsteuer so erhöhen, dass hierdurch die fehlende Mehrwertsteuer auf internationale Flüge ausgeglichen wird. Mit diesen und weiteren Vorschlägen kann die heute bestehende Bevorteilung des Luftverkehrs gegenüber anderen Verkehrsmitteln wie der Bahn beendet und stärkere Anreize zur Senkung der klimaschädlichen Treibhausgasemissionen gesetzt werden. Das zeigt eine aktuelle Studie des Öko-Instituts im Auftrag der Stiftung Klimaneutralität. (www.oeko.de, 25.5.21 21:49)
  • Ein Hochhaus muss ein Gewinn für die Stadt sein Hochhäuser wecken Emotionen und lösen Kontroversen aus. Wo sollen hohe Gebäude gebaut werden? Welche Anforderungen müssen sie erfüllen? Das erste Höhenentwicklungskonzept der Stadt Winterthur beantwortet jetzt diese Fragen. Mit dem Konzept hat die Stadt ein wichtiges Steuerungsinstrument und eine konkrete Arbeitshilfe, um die wachsende Stadt gut zu gestalten. | Hochhäuser beschäftigen Bevölkerung, Politik, Wirtschaft, Raumplanende und Baufachleute. Der Bau auffallend hoher Gebäude ist oft umstritten. Dies gilt für Gebäude, die in einem Quartier die Umgebungsbebauung nur um wenige Stockwerke überragen, und umso stärker für Gebäude, die durch ihre herausragende Erscheinung das gesamte Stadtbild prägen. Seit mehreren Jahren erlebt das Hochhaus einen Aufschwung. Dies in erster Linie, weil Bauland und Entwicklungsareale immer knapper werden und gleichzeitig eine grosse Nachfrage nach Wohn- und Arbeitsraum an zentrale... >| (stadt.winterthur.ch, 25.5.21 21:48)
  • «Klima Verrückt Stadt» macht Halt in Winterthur Winterthur hat gemeinsam mit den sieben Bodenseestädten Konstanz, Singen, Bregenz, Feldkirch, Radolfzell, St. Gallen und Lindau eine Wanderausstellung zum Thema Klima entwickelt. Vom 4. bis 19. Juni 2021 gastiert das Projekt in Winterthur an vier Standorten. Ein vielfältiges Rahmenprogramm begleitet die Ausstellung. | Jedes Jahr schmelzen den Pinguinen über 200 Milliarden Tonnen Eis unter den Füssen weg. Daher ist der Pinguin Botschafter der Kampagne «Klima Verrückt Stadt» und bestückt die aufgestellten Sitzbänke am Oberen Graben, am Kirchplatz, an der Steinberggasse und im Stadtpark. Ziel der Kampagne ist es, die Besucherinnen und Besucher zu informieren, weshalb das Klima verrückt spielt und wie die gesteckten Klimaziele erreicht werden können. … | (stadt.winterthur.ch, 25.5.21 21:46)
  • Bremsabrieb: Die unterschätzte Gefahr Für Feinstaubemissionen im Verkehr sind längst nicht nur Verbrennungsmotoren verantwortlich. Lange Zeit wurde unterschätzt, welchen Anteil Reifen und insbesondere Bremsen daran haben. Auf der Suche nach Lösungen haben BAFU und Empa Erstaunliches zutage gefördert. | Eine kürzlich veröffentlichte Studie des King's College in London legt nahe, dass diese Partikel für die menschliche Gesundheit ähnlich schädlich sein könnten wie diejenigen aus Verbrennungsmotoren. Demnach würde nicht nur Dieselabgas, sondern auch Bremsstaub Atemwegserkrankungen wie Lungenentzündung und Bronchitis fördern. Dafür sind offenbar insbesondere die metallenen Komponenten des Bremsstaubs verantwortlich. «Dieselabgase und Bremsabrieb scheinen gleichermassen toxisch auf Makrophagen zu wirken. Diese Immunzellen schützen die Lunge vor Krankheitserregern und Infektionen. Doch der Feinstaub führt dazu, dass sie Bakterien nicht mehr au... >| (www.bafu.admin.ch, 25.5.21 21:44)
  • Für ein Klima im Gleichgewicht Am 27. Mai 2021 findet der erste nationale Klimatag statt. Den ganzen Tag über wird vom Bundesplatz in Bern aus online und im Radio Energy ein Programm zum Thema «Klima» gesendet. Dabei kommt auch die nachhaltige Mobilität zur Sprache. | Der Klimatag und mypromise sind Teil der Initiative «Mission Zéro» und wurden ins Leben gerufen von der aeesuisse — der Dachorganisation der Wirtschaft für erneuerbare Energien und Energieeffizienz. Es handelt sich dabei um eine freiwillige Zusammenarbeit von Vertreterinnen und Vertretern der Schweizer Wirtschaft und Wissenschaft. Das Ziel des Klimatages ist es, realistische Lösungsansätze zum alltäglichen Umgang mit dem Klimawandel zu präsentieren sowie die Zusammenhänge und Folgen aufzuzeigen. Dabei kommt auch das Thema der nachhaltigen Mobilität zur Sprache. (vbzonline.ch, 25.5.21 21:42)
  • Klimapolitik: Die Bodenlosen In den letzten 20 Jahren hat Österreich Ackerland in der Größe der Steiermark verloren. Ein Gespräch mit den Kuratorinnen Karoline Mayer und Katharina Ritter über den Umgang mit Land und Grund. (www.sueddeutsche.de, 25.5.21 21:22)
  • In der EU hat der grosse Streit um die Kosten der Klimaneutralität begonnen Wie kann die EU bis 2050 klimaneutral werden, ohne dass die Leute plötzlich ihre Heizkosten nicht mehr bezahlen können? Darüber sprachen in Brüssel die Staats- und Regierungschefs der 27 EU-Mitgliedstaaten. Das Konfliktpotenzial ist gross. (www.nzz.ch, 25.5.21 21:15)
  • Heftige Diskussion zum Klimaschutz Im «Club» treffen der Klimaforscher Reto Knutti und Avenergy Suisse Geschäftsleiter Roland Bilang aufeinander. (www.srf.ch, 25.5.21 20:57)
  • Elektroschrott: EU droht Ziele zu verfehlen Analyse Elektronikabfall: Maßnahmen der EU und aktuelle Herausforderungen (www.eco-world.de, 25.5.21 20:41)
  • 23 Umweltorganisationen fordern: Bundesregierung muss endlich ambitionierte Moorschutzstrategie verabschieden Moorschutz ist zentral für Klima- und Naturschutz (www.eco-world.de, 25.5.21 20:41)
  • Windenergie: Sachsen bricht Koalitionsvertrag Es gibt zu wenig neue Genehmigungen für Windprojekte in Sachsen (www.eco-world.de, 25.5.21 20:41)
  • Grüner Wasserstoff kann für Länder des globalen Südens zu einer Erfolgsgeschichte werden. Statement zum geplanten Aufbau einer Wasserstoffpartnerschaft mit Westafrika (www.eco-world.de, 25.5.21 18:42)
  • my-si: Umfrage - Nachhaltigkeit in Geldanlage für 55 Prozent wichtig (www.eco-world.de, 25.5.21 18:42)
  • Europas schwache Hebel Welche Möglichkeiten hat die EU, Diktator Lukaschenkos Verhalten nach Flugzeugentführung und Wahlfälschung zu beeinflussen? Ein Realitäts-Check. (www.tagesspiegel.de, 25.5.21 18:41)
  • Die Kosten senken, aber den Komfort beibehalten - wie geht das? Tipps und kostenlose Beratung rund um die Heizkostenabrechnung (www.neues-deutschland.de, 25.5.21 18:31)
  • KOMMENTAR - Schweizer Denkmal für Opfer des Nationalsozialismus? Die gerechte Erinnerung kommt nicht von allein In der Schweiz gibt es bis jetzt keinen nationalen Gedenkort für die Opfer des «Dritten Reichs». Das soll sich nun ändern: Ein Vorschlag liegt beim Bundesrat. Doch die grosse Debatte steht noch an. (www.nzz.ch, 25.5.21 18:22)
  • EU-Staaten bei Klimaschutz uneinig - Beratungen ohne Ergebnis Die 27 EU-Staaten haben in Brüssel ihre bereits vereinbarten Klimaziele bekräftigt - neue Festlegungen zum Klimaschutz gibt es aber nicht. Vorgesehene Eckpunkte wurden aus der vorbereiteten Erklärung gestrichen. (www.welt.de, 25.5.21 18:20)
  • Erderwärmung: EU streitet um die Lasten des Klimaschutzes Der EU-Gipfel diskutiert darüber, wie die Staaten die ehrgeizigen Brüsseler Klimaziele erreichen sollen - und wen das am härtesten trifft. (www.sueddeutsche.de, 25.5.21 18:11)
  • »Wir werden diesen Kampf auch gewinnen« Stadtpolitische Aktivisten und Mieterorganisationen befürchten durch die geplante Fusion von Vonovia und Deutsche Wohnen Nachteile für Mieter (www.neues-deutschland.de, 25.5.21 17:36)
  • Nachhaltigkeit: Einführung eines neuen branchenweiten Eco Ratings für Mobiltelefone Das Eco Rating wird ab Juni 2021 in ganz Europa eingeführt und umfasst Telefonmodelle von 12 Anbietern (www.eco-world.de, 25.5.21 16:41)
  • Industrie fühlt sich durch Klimaschutzvorgaben belastet - - - - - - - Die Bundesregierung nimmt durch die Anpassung der Vorgaben zum Klimaschutz auch die deutsche Industrie stärker in die Pflicht. Die befürchtet höhere Kosten und steigende Investitionen. mehr - - - - - - Meldung bei www.tagesschau.de lesen - (www.tagesschau.de, 25.5.21 15:51)
  • Irreführende Klima-Aussagen: Wettbewerbszentrale verklagt Aldi Süd Klage gegen Aldi Süd: Der Discounter wird wegen einer angeblich irreführenden Aussage in seinem Prospekt verklagt. Es geht dabei um den Begriff "Klimaneutralität", mit dem er sich in seiner Werbung schmückt. Ist das gerechtfertigt? - Der Beitrag Irreführende Klima-Aussagen: Wettbewerbszentrale verklagt Aldi Süd erschien zuerst auf Utopia.de. - (utopia.de, 25.5.21 15:26)
  • Laden und Liefern: Amazon & Co. setzen auf Elektroautos Pakete, Pizza oder Pillen kommen künftig elektrisch. Das hilft der belasteten Stadtluft. Weil kurze Strecken gut planbar sind, wählen immer mehr Lieferdienste Elektroautos. (www.faz.net, 25.5.21 15:09)
  • Rosarot: Wer Angst hat, soll zuhause bleiben In der Fotografie gibt es viele Dos und Dont's. Die Agentur hat daraus für Fujifilm eine Content-Serie mit «Fotografie-Knigges» kreiert. (www.persoenlich.com, 25.5.21 15:04)
  • Wir brauchen Energieeffizienz vom Rechner bis zum Programm Datenzentren und KI brauchen viel Strom – und sollen zugleich helfen, den Klimawandel zu bewältigen. Ein Widerspruch? Von wegen! Ein Gastbeitrag. (www.faz.net, 25.5.21 14:57)
  • „Die Industrie hat die Zeichen der Zeit erkannt“ Markus Hölzle, Professor für Elektrochemie in Ulm, über Elektromobilität, Batteriezellen aus Europa und die Wasserstoff-Zukunft. (www.tagesspiegel.de, 25.5.21 14:14)
  • Japan: Alles auf Wasserstoff In Japan sind Regierung, Autohersteller und Energiewirtschaft überzeugt, dass Wasserstoff die Zukunft ist. Wenn dem Energieträger der Durchbruch gelingt, dann hier. (www.zeit.de, 25.5.21 14:13)
  • Megafusion der Wohnungskonzerne: Mieter- und Klimaschutz darf nicht unter die Räder kommen - - Zur geplanten Fusion der zwei größten deutschen Wohnungskonzerne Vonovia und Deutsche Wohnen erklärt Chris Kühn, Sprecher für Bau- und Wohnungspolitik: - Noch mehr Marktmacht darf nicht zu Lasten von Mieterinnen und Mietern gehen. Mit der geplanten Fusion entsteht der größte Wohnungskonzern Europas. Ein echter Wohngigant, der einen großen Schatten wirft. Ein solcher Megakonzern trägt eine große soziale Verantwortung für den Zusammenhalt und die soziale Frage des Wohnens in Deutschland. Wir erwarten, dass die Kartellbehörden die Fusion intensiv prüfen. Es darf nicht zu einer marktbeherrschenden Stellung – auch nicht auf Teilmärkten des deutschen Wohnungsmarktes – kommen. - Der mögliche Zusammenschluss belegt die rasante Veränderung auf den deutschen Wohnungsmärkten. Internationale Finanzinvestoren gewinnen immer stärker an Einfluss und Gestaltungsmacht auf unser Wohnen. Der ... >| (www.gruene-bundestag.de, 25.5.21 14:03)
  • Francis Fukuyama: "Es gibt keine amerikanische Identität mehr" Linke und rechte Identitätspolitik gefährden die US-Demokratie, sagt der Politologe Francis Fukuyama. Denn sie stünden im Widerspruch zu den liberalen Werten des Landes. (www.zeit.de, 25.5.21 13:06)
  • Die OMV im Wandel: Vom Verbrennen zum Veredeln Klimawandel, Elektromobilität, der Ausstieg aus Öl und Gas: Ölkonzerne wie die OMV stehen vor der vielleicht größten Herausforderung ihres Bestehens. Doch das österreichische Unternehmen hat die Zeichen der Zeit erkannt und reagiert. Die Dokumentation „Deep Dive“ - die Sie sich in voller Länge oben ansehen können - erzählt die Geschichte dieser Veränderung vom Verbrennen zum Veredeln. (www.krone.at, 25.5.21 13:01)
  • Emissions Trading in Pursuit of Electricity Decarbonisation – Market Structures and Regulations Matter - - - © umweltbundesamt - - - - Der Übergang zu einer Wirtschaft mit Netto-Null-Emissionen erfordert eine schnelle Reduzierung der Emissionen des Stromsektors auf der ganzen Welt. Emissionshandelssysteme (EHS) haben sich als kosteneffizientes Instrument erwiesen, um das große Emissionsminderungspotenzial des Sektors auszulösen. Sie erfordern aber, dass CO2- und Strommarktregulierungen aufeinander abgestimmt werden. Dieser Bericht ist das Ergebnis eines dreijährigen Forschungsprojekts im Auftrag des Umweltbundesamts. Es wurden die Wechselwirkungen zwischen EHS und dem Stromsektor untersucht. Er führt die wichtigsten Projektergebnisse zusammen, die auf einer 2019 veröffentlichten konzeptionellen Studie beruhen sowie auf Fallstudien zu Deutschland, Polen, China (Hubei, Shenzhen), den USA (Kalifornien) und Mexiko. Diese wurden in den Jahren 2020 und 2021 veröffentlicht. Der Bericht trägt zu einem tieferen Verständnis darüber bei, wie s... >| (www.adelphi.de, 25.5.21 12:49)
  • Swiss Cigarette: Die Umwelt ist kein Aschenbecher Der Branchenverband hat sich mit Kampagnenheldin Lara Green zusammengetan, um gegen das Littering zu kämpfen. (www.persoenlich.com, 25.5.21 12:44)
  • Warum NATURSTROM mit NaturEnergy neue Wege geht Die NATURSTROM AG verselbständigt ihren Geschäftsbereich Energieerzeugung. Warum sich der Ökostrom-Versorger für diesen Schritt entschieden hat, erklärt Thomas Banning, Vorstandsvorsitzender von NATURSTROM und Geschäftsführer der NaturEnergy. (www.energiezukunft.eu, 25.5.21 11:41)
  • GASTKOMMENTAR - Für ein pragmatisches Vorgehen beim Tierschutz Die Grenzen bei der Nutzung von Ressourcen und in unserer Beziehung zu Tieren sind in vielen Bereichen überschritten. Wir brauchen politische Konzepte, die eine weitere Förderung des Tierwohls nicht verhindern. Eine Replik. (www.nzz.ch, 25.5.21 11:00)
  • Mini-AKW sollen die Atomenergie retten Verschiedene Unternehmen entwickeln Mini-Atomreaktoren. Ob sie dereinst das Klimaproblem mitlösen, bleibt aber ungewiss. (www.srf.ch, 25.5.21 10:49)
  • Lässt sich Abwärme aus Rechenzentren zum Heizen nutzen? - In der Regel verpufft Abwärme aus Rechenzentren als heiße Luft. Doch ein Pilotprojekt in Deutschland will sie erstmals zum Heizen nutzen. Hat das Zukunft? - - Wir alle kennen das Phänomen von unseren Laptops, Smartphones oder Computern: Nach einer gewissen Zeit im Betrieb, laufen sie heiß. Diese Abwärme verpufft normalerweise einfach. Doch warum eigentlich? - Denn im Grunde handelt es sich dabei um Wärmeenergie, die man sinnvoll nutzen könnte. Genau das soll nun in einem Pilotprojekt in Deutschland erstmals im großen Maßstab umgesetzt werden. - Aus Abwärme wird Heizwärme - Passenderweise wird dies in Frankfurt am Main angestrebt, dem Standort mit den meisten Rechenzentren in Deutschland. - Eines dieser Rechenzentren soll nun seine Abwärme an ein neues Wohngebiet weiterleiten und dieses so mit Heizwärme versorgen. Konkret handelt es sich dabei um das neue Wohnquartier im Stadtteil Gallus, wo derzeit 1.300 neue Wohnungen entstehe... >| (www.basicthinking.de, 25.5.21 10:15)
  • Elementar in der energetischen Gesamtbetrachtung - -   - Entsprechend internationaler Klimaabkommen hat die Bundesregierung eine Reihe neuer Gesetze und Verordnungen zur Verbesserung der Energieeffizienz von Gebäuden erlassen. Im Mittelpunkt stehen die vermehrte Nutzung Erneuerbarer Energie und der Ausstieg aus fossilen Brennstoffen. Entscheidend für den Erfolg dieser Wärmewende – für einen CO2-neutralen Gebäudebestand bis 2050 – ist dabei nicht zuletzt, den Energieeinsatz für die Bereitung von Trinkwasser warm zu senken und ebenfalls durch Erneuerbare Energien zu decken. - Nach Angaben des Bundesverbands der Energie und Wasserwirtschaft (BDEW) macht der Anteil zur Warmwasserbereitung knapp 20 % des Endenergieverbrauchs deutscher Haushalte aus [1]. Handlungsempfehlungen, diesen Aufwand zu verringern, gibt es bereits. Dabei ist jedoch immer das Gebot der Genusstauglichkeit von Trinkwasser zu wahren. - - Internationaler Konsens - Angesichts der bere... >| (www.ikz.de, 25.5.21 10:10)
  • Nachhaltige Wirtschaft, stabile Altersvorsorge - Beitrag der Lebensversicherung zur Zukunftsfähigkeit unseres Landes - Ein Gastbeitrag von Andreas Wimmer, Vorstandsvorsitzender der Allianz Lebensversicherung und Jörg Arnold, Chief Executive Officer der Swiss Life Deutschland (www.focus.de, 25.5.21 9:16)
  • Die Finanziers des Artensterbens Arten- und Klimaschutz, zwei Seiten der gleichen Medaille – Teil 4: Wenn Unternehmen Regenwälder abholzen oder die Meere leer fischen, geschieht das oft mithilfe von internationalem Kapital. Dieses zurückverfolgen gelingt nur selten, da es häufig aus Steueroasen kommt. Umweltschützer und Wissenschaftler sehen die Zeit gekommen, das zu ändern. - (www.klimareporter.de, 25.5.21 8:22)
  • Wenn Typografie zu klingen beginnt - Der Autor, Philipp Stamm, ist Spross einer im Schaffhauser Dorf Schleitheim alteingesessenen Buchdruckerfamilie. Nach einer Lehre als Schriftsetzer besuchte er die Gewerbeschule in Zürich, bildete sich weiter an der Schule für Gestaltung, absolvierte ein Studium für Visuelle Kommunikation. Seit 2000 unterrichtet er Schriftgestaltung, Typografie und Corporate Design an der Hochschule für Gestaltung und Kunst in Basel. Zusammen mit seiner Kollegin Heidrun Osterer gab er 2008 das Monumentalwerk über den grossen Schweizer Schriftengestalter Adrian Frutiger heraus (der u.a. die Schrift für die Autobahnschilder entwickelte), jetzt legt er ein 360seitiges Werk über „Schrifttypen - Verstehen Kombinieren“ vor, das dem Reiz nachspürt, der in jeder Letter wie auch in der Mischung von Schriften steckt. - - Punzen, Pixel, seitliches Fleisch - - Stamms Opus ist ein Handbuch, und zwar eines für Fachleute. Der lesende Laie, der diesen Kosmos betritt, f... >| (www.journal21.ch, 25.5.21 6:48)
  • Deutliche Nachbesserungen in der Landwirtschaft nötig In der deutschen Agrarpolitik klafft zwischen Anspruch und Wirklichkeit eine riesige Lücke. Für die neuen Klimaschutzziele müssen die Emissionen in der Landwirtschaft deutlich gemindert werden, die bisherigen Maßnahmen reichen bei weitem nicht. (www.energiezukunft.eu, 25.5.21 6:40)
  • Wasserstoff-Masterplan für Ostdeutschland Ostdeutschland hat beste Voraussetzungen für den Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft. Zu diesem Ergebnis kommen drei Fraunhofer Institute und stellen einen Wasserstoff-Masterplan für die neuen Bundesländer vor. (www.energiezukunft.eu, 25.5.21 6:40)
  • Klimawandel: Bundesrepublik Heißland Tropische Städte, gestresste Milchkühe, mehr Waldbrände und Überschwemmungen. Der Klimawandel wird unser Leben tiefgreifend verändern. Ein Blick voraus ins Jahr 2050 (www.zeit.de, 25.5.21 6:06)
  • Mobility Pricing: Es droht ein Graben zwischen Stadt und Land In Pilotprojekten sollen Gemeinden neue Verkehrsabgaben einführen dürfen. Den Städteverband freuts, Berggebieten grauts. (www.srf.ch, 25.5.21 6:01)
  • Food scraps get a bold new life Researchers at The University of Tokyo Institute of Industrial Science have demonstrated that food waste, such as fruit peels and vegetable leaves, can be processed into construction materials that are stronger than concrete but still edible and even tasty. Food scraps that produced weaker materials could be reinforced by adding another food-derived component. These results highlight a potential strategy which could impact the associated economic and environmental burdens of recycling food waste, (www.eurekalert.org, 25.5.21 6:00)
  • Technique to evaluate wind turbines may boost wind power production With a global impetus toward utilizing more renewable energy sources, wind presents a promising, increasingly tapped resource. Despite the many technological advancements made in upgrading wind-powered systems, a systematic and reliable way to assess competing technologies has been a challenge. Researchers at Texas A&M University, in collaboration with international energy industry partners, have used advanced data science methods and ideas from the social sciences to compare the performance of different wind turbine designs. (www.eurekalert.org, 25.5.21 6:00)
  • Holograms increase solar energy yield Researchers at the University of Arizona recently developed an innovative technique to capture the unused solar energy that illuminates a solar panel. As reported in the Journal of Photonics for Energy (JPE), they created special holograms that can be easily inserted into the solar panel package. This method can increase the amount of solar energy converted by the solar panel over the course of a year by about five percent. (www.eurekalert.org, 25.5.21 6:00)
  • Building a better LED bulb A University of Houston research team is developing an LED bulb that emits less of that troublesome blue light often associated with health issues. The new bulb will rely on the safer violet segment of the visible light spectrum. (www.eurekalert.org, 25.5.21 6:00)
  • Egomanen tummeln sich überall in der Politik, doch ihr Erfolg hält nicht lange an: vom fatalen Triumph der Gesinnung über die Urteilskraft Auch in Demokratien sind Autokraten gerade hoch im Kurs. Die Überzeugung dahinter: Klare Hierarchien führten zu klaren und also besseren Entscheidungen. Doch der Anschein trügt. (www.nzz.ch, 25.5.21 5:30)
  • Internet-Regulierung: «Der Druck auf die Plattformen wächst.» - Aber es wäre auch keine gute Idee, wenn hier Regierungen zu Aufsichtsinstanzen würden und sich damit selbst eine neue Machtposition verschafften, findet Jeanette Hofmann, Professorin für Internetpolitik in Berlin. Ein Gespräch über Facebook, Datenschutz und Macht im Internet. - - Lesen Sie den ganzen Beitrag in der Medienwoche. - - Category: MedienTags: MedienwocheImages: Media slideshow teaser:  (www.journal21.ch, 25.5.21 4:44)
  • Entwicklung von nachhaltigen Schmierstoffen: Worauf kommt es an? Schmierstoffe ermöglichen einen „reibungslosen“ Betrieb von Maschinen. Doch weil diese immer komplexer werden, gestaltet sich die Herstellung und Entwicklung von Hochleistungsschmierstoffen immer aufwendiger. Worauf man bei der Produktentwicklung achten muss und wie man Nachhaltigkeit und Qualität schon von Anfang an sicherstellt, weiß die Hermann Bantleon GmbH. (www.umweltdialog.de, 25.5.21 4:00)
  • SEO2B: Nachhaltigkeit und Werbegeschenke – so passt es zusammen Werbegeschenke sind ein wirksames Marketinginstrument. Oft handelt es dabei aber um Wegwerfware. Viele Unternehmen achten mittlerweile gleichwohl auch bei den „Give-aways“ auf Nachhaltigkeit. Worauf es dabei besonders ankommt, verraten wir in diesem Artikel. (www.umweltdialog.de, 25.5.21 1:00)
  • WWF fordert Dächer-Schwerpunkt beim Photovoltaik-Ausbau - Sonnenstrom-Potential noch kaum genutzt - WWF präsentiert Forderungspaket mit Schwerpunkt auf verbauten Flächen und wünscht sich strenge Naturschutz-Kriterien für Freiflächen-Anlagen (oekonews.at, 25.5.21 0:41)

24.05.2021[Bearbeiten]

  • Von Zürich bis nach Amsterdam – Warum Nachtzüge den Zeitgeist treffen Wer umweltfreundlich per Nachtzug durch Europa reisen will, muss derzeit nicht nur wegen Corona Abstriche machen. Wenige Verbindungen und schlechte Infrastruktur stehen im Weg, aber Forscher sehen dennoch grosses Potenzial. (www.nzz.ch, 24.5.21 23:44)
  • Studie – Elektroautos sind Gewinner der Corona-Pandemie Elektroautos gehören einer Studie zufolge in Deutschland zu den Gewinnern der Corona-Krise. | Bei fast jedem Sechsten komme beim Autokauf grundsätzlich nur noch ein E-Auto in Frage, teilte die Versicherungsgesellschaft HUK-Coburg am Dienstag zu einer Umfrage unter 4000 Menschen in Deutschland mit. Bei Jüngeren sei dieser Anteil noch grösser. "Das Elektroauto kann damit zum Game-Changer in der Mobilitätsdiskussion werden", sagte Huk-Vorstand Jörg Rheinländer. | Zudem stehe das Auto auch nach der Pandemie hoch im Kurs: 69 Prozent der Umfrageteilnehmer erklärten, in Zukunft werde das Auto ihr ideales Fortbewegungsmittel sein. Bahn und Bus liegen mit zehn bis 16 Prozent weit dahinter. Bei mehr als jedem vierten Befragten habe sich durch Corona die Einstellung zu den Verkehrsmitteln verändert. Insbesondere in Großstädten wie Berlin, Hamburg oder Bremen äußerten sich Umfrageteilnehmer positiver zum Auto. (www.cash.ch, 24.5.21 22:19)
  • Benziner teurer als Stromer? - ICCT-Studie: Subventionen für Elektroautos ab 2025 überflüssig - Die Organisation ICCT erwarb sich ihren Ruf durch die Aufdeckung des VW-Diesel-Skandals in den USA. Jetzt hat sie eine Studie veröffentlicht, nach der Elektroautos spätestens 2025 preiswerter als Benziner werden. Wissenschaftler haben daran allerdings Zweifel.Von FOCUS-Online-Autor Carl Christian Jancke, FOCUS-Online-Redakteur Sebastian Viehmann (www.focus.de, 24.5.21 22:00)
  • Energiewende in Deutschland : 800.000 Fachkräfte für die Klimaneutralität gesucht Für die CO2-Neutralität werden Hunderttausende zusätzliche Beschäftigte gebraucht — in Berufen, wo jetzt schon die Leute fehlen. Wie also Abhilfe schaffen? (www.faz.net, 24.5.21 19:10)
  • "Die demokratische Regression": Mehr Technokraten als Demokraten Die Demokratie ist in Gefahr: Die Politikwissenschaftler Armin Schäfer und Michael Zürn suchen in ihrem neuen Buch nach den Wurzeln des autoritären Populismus. (www.zeit.de, 24.5.21 17:46)
  • Holz für die Welt China und Amerika kaufen Holz, hierzulande explodieren die Preise. Das bleibt vorerst so – auch wegen des Klimawandels. (www.faz.net, 24.5.21 16:45)
  • Klimaschutz hoffentlich auch in Demokratien! Der «Strike of Future» am 21. Mai 2021 als ein Anlass der Klimabewegung und die Berichterstattung über die Szenarien zur Abstimmung vom 13. Juni 2021 über das (völlig ungenügende) CO2-Gesetz prägen derzeit die öffentliche Wahrnehmung über die schweizerische Klimapolitik. - - Die Lügen-Propaganda voller Propaganda-Lügen der Klimaschutz-Misswirtschaft sind auf den Plakatwänden, in den Print- und Digital-Medien sowohl in Inseraten wie im redaktionellen Teil zu sehen, zu lesen und zu hören. Die $VP und der Heizöl- und Erdgas-Verein (HEV) setzen viel Geld der fossilen Misswi >| (www.umweltnetz.ch, 24.5.21 16:15)
  • Umweltschutz in Spanien - Spanien präsentiert Zukunftsprojekt "España 2050" - Verbot von Kurzflügen geplant - Spaniens Regierung beschließt ein neues Zukunftsprojekt. Es sollen mehrere Maßnahmen getroffen werden, um langfristig gegen den Klimawandel vorzugehen und sich für mehr Umweltschutz einzusetzen. Unter anderem ist ein Verbot von Kurzflügen geplant. (www.focus.de, 24.5.21 14:46)
  • Emissionen durch Bitcoin-Nutzung: Die Kurve steigt und steigt Trotz Kursschwankungen boomt die Kryptowährung Bitcoin. Das System verbraucht inzwischen so viel Strom wie manche Länder. mehr... (taz.de, 24.5.21 14:07)
  • Wie vermeide ich Modetouren? – Natürlich Sommer – Aktiv sein – Bergsport – Deutscher Alpenverein (DAV) In den Bergen scheint das Pareto-Prinzip zu gelten: Der Großteil der Menschen drängt sich auf einigen Wegen. Den Großteil der Wege wiederum teilt man sich mit nur einem kleinen Teil der Menschen. Eine Anleitung, die übervollen Wege zu meiden. | Instagram-Tourentipps meiden | Bergbahn-Gipfel meiden | Superlativ-Touren meiden | Fernwanderweg-Teilstrecken meiden | Kinderwagenfreundliche Touren meiden | Wochenenden meiden | Gut erreichbare Gipfel meiden | Südseitige Aufstiege meiden | Seenähe meiden | Morgenmuffel-Touren meiden | Kartenlesen lernen | Überschreitungen (alpenverein.de, 24.5.21 13:42)
  • Bernd Stegemann schreibt über die Öffentlichkeit und ihre Feinde So, wie sich die Öffentlichkeit heute präsentiert, ist sie nicht in der Lage, komplexe Probleme zu lösen. Bernd Stegemann beschreibt die Mängel unserer Kommunikationskultur in einem anregenden Buch. //|| Ein Plädoyer für eine neue Debattenkultur und eine Öffentlichkeit, die sich ihrer Verantwortung bewusst ist | Die Öffentlichkeit unserer zerstrittenen Spätmoderne ist in einer desolaten Lage. Klug und scharfsinnig untersucht der Autor ihren Zustand, benennt ihre Feinde und Bedrohungen und stellt die Schicksalsfrage: Wie können wir eine zukunftsfähige Öffentlichkeit schaffen? Ein hochaktuelles, aufrüttelndes Debattenbuch. (www.nzz.ch, 24.5.21 13:31)
  • Wilkommen auf klima-verantwortlich.ch Philippe Thalmann, Professor für Umweltökonomie an der EPFL und Mitglied des Beratenden Organes für Klimafragen des Bundes, beantwortet die wichtigsten Bedenken bezüglich des neuen CO2-Gesetzes | Diese Seite wird laufend ergänzt: kommen Sie zurück! (, 24.5.21 13:26)
  • Klimawandel: Erste Sommerhitze in der Schweiz kommt heute früher Viele Hitzetage, lange Hitzeperioden, frühe Sommer: Wer lange Messreihen betrachtet, bemerkt markante Temperaturveränderungen in der Schweiz. | Die erste Sommerhitze kommt 20 Tage früher als vor 50 Jahren — wie sich der #Klimawandel auf die Temperaturen in der Schweiz auswirkt. Die Analyse von @koa_87 und @Charlotte_ecktn, @nzzvisuals. @NZZ (www.nzz.ch, 24.5.21 13:22)
  • Demokratie in der Corona-Krise: Populismus Die Pandemie könnte die Demokratie schwächen und den Populismus weiter stärken. Aber wir können aus den Fehlern nach der Finanzkrise lernen. (www.zeit.de, 24.5.21 13:06)
  • Keine neuen Ölfelder: Forderung der IEA schlägt Wellen Der Bericht der Internationalen Energieagentur über einen Pfad zur Klimaneutralität schlägt Wellen. Überraschend ist die Aussage, dass es keine neuen Investitionen in fossile Brennstoffe mehr zur Versorgungssicherheit benötige. Die Forderung ist einfach, aber wohl zu einfach. (www.nzz.ch, 24.5.21 12:20)
  • Merkel droht ein Vorgeschmack auf Europas großen Klimastreit Beim EU-Gipfel in Brüssel droht Streit darüber, wer die ambitionierte Klimapolitik in Europa finanziert. Die Osteuropäer wollen Deutschland in die Pflicht nehmen – und haben für diesen Plan einen mächtigen Verbündeten. (www.welt.de, 24.5.21 10:53)
  • Die eigene Website erstellen – so einfach funktioniert’s - Du möchtest für dich oder dein Unternehmen eine Website erstellen? Wir zeigen dir, welche Möglichkeiten du bei der Erstellung hast und wie das funktioniert. - Wenn du deine Website oder Homepage selbst erstellen möchtest, hast du im ersten Schritt verschiedene Möglichkeiten. - - Homepage-Baukasten: Die einfachste Möglichkeit ist ein Homepage-Baukasten, wie beispielsweise der von IONOS. Mit einem Homepage-Baukasten bekommst du ein All-Inclusive-Paket, da in der Regel Designs, Editor, Hosting, deine eigene Domain und Support direkt beim Anbieter verwaltet wird. - Content-Management-System: Eine >| (www.basicthinking.de, 24.5.21 9:30)
  • Volksbühne digital: Ein Stück zur Zeit Ein Kassandragesang über den Klimawandel sollte das Stück „Forecast“ von Ari Benjamin Meyers werden. Jetzt ist es an der Volksbühne digital zu sehen. mehr... (taz.de, 24.5.21 9:22)
  • Donald Trump: Trump mal wieder Die Republikaner klammern sich an den Ex-Präsidenten anstatt eine politische Antwort auf Joe Bidens Agenda zu entwickeln. Und was tut Trump? Bloggt über seine Boeing. (www.zeit.de, 24.5.21 8:16)
  • Studie: International Transport Forum: Mehr Verkehr, weniger CO2? Nach der Pandemie wird die Mobilitätsnachfrage weiter wachsen. Mit gravierenden Folgen für das Klima - wenn in der Verkehrspolitik nicht radikal umgesteuert wird. (www.sueddeutsche.de, 24.5.21 6:05)
  • Clean water and toilets for healthy shelters The devastating Great East Japan Earthquake on March 11, 2011 displaced some 500,000 people to evacuation shelters. A research team that conducted regular visits to shelters to assess their status and inhabitants well-being have analyzed their data and found that about half of shelters had inadequate clean tap water and toilets, leading to worsening health outcomes for inhabitants. (www.eurekalert.org, 24.5.21 6:00)
  • Geraten sich die EU-Staaten beim Klimaschutz wieder in die Haare? – Vier Antworten zum ausserordentlichen EU-Gipfel Am Abend des Pfingstmontags treffen sich die Staats- und Regierungschefs der EU zu einem ausserordentlichen Gipfel in Brüssel. Zu reden geben die jüngsten Corona-Massnahmen, die Aufteilung der Lasten beim Umweltschutz und das Verhältnis zu Russland. (www.nzz.ch, 24.5.21 5:30)
  • Umstrittener Prozess: Richter sollen durch Experten über Risiken des Klimawandels aufgeklärt werden Am Dienstag beginnt in Freiburg ein weiterer Prozess gegen Klimaaktivisten. Dabei geht es auch um die Frage, ob ihre Aktion durch den Klimanotstand legitimiert ist. Entgegen dem Antrag der Verteidigung will der Richter keine Experten als Zeugen zulassen. (www.nzz.ch, 24.5.21 5:30)
  • Flugzeugproduktion wird klimaneutral Wissenschaftler des Helmholtz-Zentrums Geesthacht – Zentrum für Material- und Küstenforschung (HZG) und der Technischen Universität Hamburg erarbeiten gemeinsam mit Airbus ein Gesamtkonzept für die Luftfahrt der Zukunft. Es heißt „Green Operation for Future Aviation" und wird von der Stadt Hamburg mit knapp 1,4 Millionen Euro gefördert. Das Ziel ist die kostengünstige und effiziente Versorgung eines Produktionsstandortes mit Wasserstoff am Beispiel des Airbus-Areals in Hamburg-Finkenwerder. (www.umweltdialog.de, 24.5.21 4:00)
  • Wie Grünland auf den Klimawandel reagiert Der Anstieg der Kohlendioxidkonzentration in der Atmosphäre und der damit einhergehende Klimawandel hat schon im vergangenen Jahrhundert in Gras-dominierten Grünlandbeständen zu Mindererträgen geführt. Dies zeigen Forschende der Technischen Universität München (TUM). (www.umweltdialog.de, 24.5.21 2:00)
  • Dem Bienensterben mit energieautarken Sensoren auf der Spur - Bienen liefern uns Menschen nicht nur Honig, sondern sind dank der Bestäubung von Kräutern, Sträuchern und Bäumen maßgeblich für den Artenerhalt verantwortlich. (oekonews.at, 24.5.21 1:42)

23.05.2021[Bearbeiten]

  • Elektroauto als Mieter: So geht's In der eigenen Garage lassen sich Elektroautos leicht aufladen. Wer zur Miete wohnt, hat es schwerer. Mit diesen Tipps klappt es trotzdem. (www.riffreporter.de, 23.5.21 22:20)
  • Tesla Solardach künftig nur noch im Paket mit Powerwall verfügbar Tesla-Chef Elon Musk kündigte an, dass es das Tesla Solardach nur noch im Paket mit dem Heimspeicher Powerwall geben wird. Es könnte mit der hohen Nachfrage nach der Powerwall zu tun haben. (energyload.podbean.com, 23.5.21 22:19)
  • Mehr. Mehr! Mehr? Teil 1 – Ökoroutine Die privaten Haushalte benötigten im Jahr 2018 etwa gleich viel Energie wie im Jahr 1990 und damit gut ein Viertel des gesamten Endenergieverbrauchs in Deutschland. Das ist ein Problem für den Klimaschutz. Denn beabsichtigt war eigentlich, dass sich der Strom- und Wärmeverbrauch bei den Menschen daheim deutlich verringert. In ihrem Klimaschutzplan sieht die Bundesregierung eine Reduktion von knapp 70 Prozent bis 2030 vor. | Deswegen hat man die Energiestandards für Neubauten deutlich angehoben und deswegen werden Jahr für Jahr ein Prozent der vorhandenen Gebäude saniert. LED-Lampen und supersparsame Waschmaschinen sind inzwischen der Normalfall. Warum kommen wir dann nicht zum Weniger? (www.oekoroutine.de, 23.5.21 22:18)
  • Wie geht es mit dem Flugverkehr nach Corona weiter? – Wenden bitte! Der Podcast zu Wissenschaft und nachhaltigen Transformationen Wir fragen Jakob Graichen: Wie haben sich der Flugverkehr und seine Treibhausgasemissionen seit Beginn der Corona-Pandemie verändert? Was bedeutet das für den Klimaschutz? Welche politischen Maßnahmen sind nötig, damit der Flugverkehr klimaneutral werden kann? Welche technischen Lösungen gibt es? Was kann jeder und jede Einzelne tun? Welche Rolle spielt die Kompensation von Emissionen? Zu Gast im Podcast ist Jakob Graichen, Senior Researcher im Institutsbereich Energie & Klimaschutz am Öko-Institut. Er forscht seit über 17 Jahren zu Strategien und Maßnahmen zum Klimaschutz — mit Schwerpunkt Europäische und internationale Klimapolitik unter anderem zu den Sektoren Flug- und Schiffsverkehr. Darüber hinaus arbeitet er wissenschaftlich zum europäischen Emissionshandel und zur europäischen Klimaschutzverordnung. Alle von uns erwähnten Quellen und weiterführenden Texte in den Shownotes der Episode auf www.oeko.de/podcast. (open.spotify.com, 23.5.21 22:17)
  • Brücken bauen – Keine Zäune Die Bauindustrie macht etwa 13 Prozent des weltweiten BIP aus. Sie trägt in noch grösserem Masse zum Klimawandel bei, da der Bausektor schätzungsweise über 40 Prozent der gesamten Kohlenstoffemissionen der Welt verursacht. Diese Zahl, die mehr als das Dreifache des BIP-Beitrags ausmacht, zeigt, dass die Bauindustrie sich ändern muss, um ein umweltfreundlicherer Sektor zu werden. Da das Produktivitätswachstum jedoch weit hinter den anderen Branchen — wie zum Beispiel der Fertigungsindustrie und der Versorgungswirtschaft — zurückbleibt, ist es schwierig, die für die Senkung der Kohlenstoffemissionen und die Verringerung des Abfallaufkommens erforderlichen Effizienzwerte zu erreichen. (www.baurundschau.ch, 23.5.21 22:15)
  • 2C Communication: Mama hat Superkräfte Die Stillkampagne 2021 unterstützt Mütter bei der Wiederaufnahme ihrer Berufstätigkeit, um Muttersein und Job vereinen zu können. Die Kampagne wurde von der Agentur 2C Communication realisiert. (www.persoenlich.com, 23.5.21 21:14)
  • Pfingsten: Wirre Welt Schöpfung ist Chaos-Bewältigung - und zwar nicht am Nullpunkt der Zeit, sondern immer und immer wieder. Die kreative Kraft dazu heißt im Christentum Heiliger Geist. Vom Leben und Sterben, dem Anfang und dem Ende, von der Schöpfung und dem Tohuwabohu. (www.sueddeutsche.de, 23.5.21 20:16)
  • Gute Spargelernte trotz des kühlen Frühjahrs Die Brandenburger Spargelbauern sind zufrieden: Trotz der Pandemie und dem kühlem Start ist die Ernte gut. Manchem schmeckt sie sogar besonders. (www.tagesspiegel.de, 23.5.21 18:59)
  • Neues Klimaschutzgesetz: Was können wir nun erwarten? - Nach dem Urteil des Bundesverfassungsgerichtes hat die Bundesregierung ein neues Klimaschutzgesetz auf den Weg gebracht. Was ist von der Novellierung des Bundes-Klimaschutzgesetzes zu erwarten? Ein Überblick. - Das Urteil des Bundesverfassungsgerichtes am 24. März 2021 zum bestehenden Klimaschutzgesetz kam wie ein Paukenschlag. Denn die Richter entscheiden, dass dieses teilweise gegen das Grundgesetz verstoße. - Für die Politik heißt dieses Urteil konkret, dass Deutschland dringend und am besten schon gestern ein neues Klimaschutzgesetz braucht. - So zögerte Umweltministerin Svenja Schulze nicht lange, um ein neues Klimaschutzgesetz auf den Weg zu bringen. Darin setzt sich die Regierung deutlich ehrgeizigere Klimaziele als bisher und legt konkrete Werte für verschiedene Sektoren fest. - Der „Entwurf eines ersten Gesetzes zur Änderung des Bundes-Klimaschutzgesetzes“ liegt jetzt vor und muss nun parlamentarisch beraten werden. - Neue... >| (www.basicthinking.de, 23.5.21 18:00)
  • Mehr bezahlen für Nachhaltigkeit?: Die Foodtrends der Zukunft im Check Trendforscherin Hanni Rützler prognostiziert, wie sich unsere Essgewohnheiten verändern werden. Wir haben einige ihrer Thesen herausgepickt und sagen, wie wahrscheinlich sie sind. (www.tagesanzeiger.ch, 23.5.21 17:55)
  • Fischschutz wird zu langsam umgesetzt Alle Wasserkraftwerke müssten bis 2030 für den Fischschutz saniert sein. Doch die Sanierungen kommen zu langsam voran. (www.srf.ch, 23.5.21 17:20)
  • Annalena Baerbock und Klimaschutz: Eine für alle Sprechen ist nicht Handeln. Und: Interessiert es das Klima, wenn eine jüngere Frau eine ältere als Kanzlerin ablöst? mehr... (taz.de, 23.5.21 17:19)
  • "Ich mache mit, muss aber nichts machen" Das von der Hochschule Rhein-Main entwickelte Energiebroker-Konzept will für Haushalte eine niedrigschwellige Energiewende ermöglichen. Weitgehend automatisiert sollen auch kleinste Strommengen gehandelt und damit Erzeugung und Verbrauch von "unten" her ausgeglichen werden. - (www.klimareporter.de, 23.5.21 15:03)
  • Wie halten’s die Grünen mit dem Geld, Herr Habeck? Grünen-Chef Robert Habeck könnte im Herbst das Finanzministerium übernehmen. Im Interview spricht er über die Kosten des Klimaschutzes, höhere Staatsausgaben – und verrät, warum er bei der Pizza auch den Rand isst. (www.faz.net, 23.5.21 13:33)
  • Noch sind es weite Wege bis zu den Klimazielen Vorarlberg hat als erstes Bundesland den Klimanotstand ausgerufen. Die bislang gesetzten Maßnahmen reichen jedoch bei weitem nicht aus, um die Klimaziele zu erreichen. Die Mitglieder des Vereins KlimaVor! versuchen seit einem Jahr Politik, Wirtschaft und Bevölkerung zu vernetzen. Eine Zwischenbilanz. (www.krone.at, 23.5.21 12:55)
  • What Explains America's Antagonism Toward China? by Zhang Jun In the last few years, the view of China as a strategic rival has taken over the American political mainstream, with leaders largely choosing confrontation over cooperation. Two features of this shift stand out: how quickly it occurred, and the extent to which Americans — and their leaders — have united behind it. (www.project-syndicate.org, 23.5.21 11:55)
  • Große Revision, Scheuers Blitz und die IEA als Revoluzzer Kalenderwoche 20: Mit einer energie- und klimapolitischen Generalrevision muss eine neue Bundesregierung starten, sagt Tim Meyer, Vorstand beim Öko-Energieversorger Naturstrom und Mitglied des Herausgeberrats von Klimareporter °. Dabei wird es immensen Zeitdruck geben, und mit der starken Beschleunigung von Energie-, Verkehrs- und Mobilitätswende droht eine Preisexplosion in dafür nötigen Gewerken. (www.klimareporter.de, 23.5.21 11:50)
  • Mobilität – Gutverdiener mit Eigenheim und Landbewohner kaufen Elektroautos Elektroautos werden in Deutschland einer Studie zufolge vor allem von Besserverdienenden mit eigenem Haus und auf dem Land gekauft. | 2020 hatten nach Angaben des Kraftfahrt-Bundesamtes knapp 14 Prozent aller neu zugelassenen Autos einen Elektromotor; dazu zählen auch Plug-In-Hybride, die zusätzlich mit einem Verbrenner betrieben werden. Der KfW-Studie zufolge haben 1,3 Prozent der Haushalte in Deutschland ein strombetriebenes Auto. Weitere 1,1 Prozent planten die Nutzung binnen einen Jahres. Für die Zeit danach gab etwa die Hälfte an, sich für ein E-Auto zu interessieren; ein Drittel erwartet keinen Umstieg, die übrigen 15 Prozent kommen nach eigenen Angaben ohne eigenes Auto aus. (www.cash.ch, 23.5.21 11:49)
  • "Mensch kommt seiner Verantwortung nicht nach" | Redliches Verhalten im eigentlichen Sinne von Bibel, Tora oder Koran wäre wünschenswert Der Mensch hat Verantwortung für die Welt: Das lässt sich aus Bibel, Tora und Koran gleichermaßen ableiten. Darüber waren sich Vertreter der großen Religionsgemeinschaften beim Gespräch „Schöne Welt, hässliche Realität“ im Rahmen der Europäischen Toleranzgesprächen 2021 einig. Aus ihrer Sicht hängen viele Probleme unserer Zeit damit zusammen, dass der Mensch dieser Verantwortung nicht nachkommt, sondern zu eigennützig denkt und dazu womöglich auch heilige Schriften fragwürdig auslegt. (www.sonnenseite.com, 23.5.21 11:47)
  • Gar nicht so grün? Junge stimmen gegen Umweltanliegen Seit Jahren skandiert die Jugend auf der Strasse, die Alten seien Klimasünder. Beim CO2-Gesetz und den Agrarinitiativen ist es nun aber genau umgekehrt: Die Jungen sind skeptisch, die Älteren dafür. >| (nzzas.nzz.ch, 23.5.21 11:46)
  • stadt:pilot 19 – Das Magazin zu den Pilotprojekten der Nationalen Stadtentwicklungspolitik Im aktuellen Heft geht es um den Aufbruch aus der Krise — um Gemeinsinn, Kreativität und Resilienz im Umgang mit der Pandemie. Wir berichten vom Erkunden neuer Pfade und von der Entschlossenheit, gemeinsam Visionen und Konzepte für die Stadt während, nach und über Corona hinaus zu entwickeln. Welche Ideen es vielerorts für die (Um-)Nutzung von Straßen, Parks und Plätzen bereits gibt, das erfahren Sie im stadt:pilot 19. | Der neue @bbsr_bund — stadt:pilot ist online — voll mit anregenden Beispielen der kreativen und gemeinwohlorientierten Stadtentwicklung u.a. aus @hannover, @mannheim_de, Rendsburg und @stadt_wuppertal @UweSchneidewind (www.nationale-stadtentwicklungspolitik.de, 23.5.21 11:43)
  • Nahost | Völker als Geiseln Wo politische Lösungen fehlen, werden asymmetrische Kriege geführt | Anstatt des weltweit befürchteten Großkriegs zwischen Iran einerseits und Saudi-Arabien, Israel, den USA wie deren Alliierten andererseits finden im Nahen Osten lokale Stellvertreterkriege statt. Eine mit Langstreckenraketen, womöglich Nuklearwaffen geführte Konfrontation würde mit großer Wahrscheinlichkeit die ganze Region inklusive der Entscheidungszentren in wenigen Tagen zerstören. In der Konsequenz wird niederschwelliges, aber hoch entwickeltes Gerät eingesetzt. Daraus ergeben sich Möglichkeiten für asymmetrische Formen der Kriegsführung. Die betroffenen Völker werden zu Geiseln ihrer Führungen, die keine politischen Kompromisse zustande bringen können oder wollen. … (www.freitag.de, 23.5.21 11:41)
  • Deutscher Grünen-Chef kritisiert Debatte über Kurzstreckenflüge Die Grünen hätten nichts gegen niedrige Preise, sofern umweltschädlicher Konsum nicht mit Steuergeldern subventioniert werde, sagt Robert Habeck. (www.diepresse.com, 23.5.21 11:09)
  • Nachhaltigkeit: Sägen, hauen und stechen Der Holzpreis geht durch die Decke. Woran das liegt, wieso die Waldbesitzer davon kaum profitieren und weshalb das für den Klimaschutz keine gute Nachricht ist. (www.sueddeutsche.de, 23.5.21 10:43)
  • Günstige Angebote für Sonnenstrom vom eigenen Dach „Wir sind das Land der Sonne. Jetzt wollen wir das Land der Sonnendächer werden.“ Mit diesem Leitspruch startet die Energie Burgenland in ihrer Photovoltaik-Offensive voll durch. Hausbesitzern stehen Abo-Modelle zur Wahl, die die Nutzung vorfinanzierter Solaranlagen fördern und die Stromkosten senken sollen. (www.krone.at, 23.5.21 10:22)
  • Klimawandel in den Alpen: Wenn der Berg kommt Die Alpen erwärmen sich so stark wie kein anderer Teil Europas. Stauseen, wo Gletscher waren, oder instabile Berghänge. So verändert der Klimawandel die Alpen. (www.zeit.de, 23.5.21 10:09)

22.05.2021[Bearbeiten]

  • Carbon Leakage: Was ist das und was hat das mit mir zu tun? Carbon Leakage bezeichnet den Umstand, dass in anderen Ländern CO2-Emissionen entstehen können, wenn wir sie hierzulande vermeiden wollen. Wir erklären dir die Gründe für Carbon Leakage und wie sie sich vermeiden lässt. - Der Beitrag Carbon Leakage: Was ist das und was hat das mit mir zu tun? erschien zuerst auf Utopia.de. - (utopia.de, 22.5.21 20:48)
  • Das Ende der Zeppeline und seine wahren Gründe Warum fliegen heute keine Luftschiffe mehr übers Meer? Weil, wie man weiss, die «Hindenburg» 1937 in Lakehurst in einem gigantischen ­Feuerball verbrannte. Doch das Ende der Zeppeline hatte andere Gründe als diesen Unfall. (www.nzz.ch, 22.5.21 20:45)
  • So sieht Hessens Schwarzstorch-Deal aus Hessen schützt seltene Vogelarten besser. Dafür akzeptieren Naturschutzverbände den Windkraftausbau | Der Schwarzstorch ist selten und soll in Hessen besser geschützt werden. Überall, wo Schwarzstörche ihren Horst haben, will das Land eine Schutzzone einrichten. „Dort sollen dann keine Forstarbeiten mehr stattfinden, damit die Tiere in Ruhe ihre Jungen aufziehen können“, erklärte Umweltministerin Priska Hinz (Grüne) am Freitag. | Im Staatswald geschehe das bereits. Nun sollten auch Kommunen sowie private Waldbesitzerinnen und -besitzer dem Beispiel folgen und dafür jeweils 2500 Euro als Entschädigung erhalten. Ähnlich gezielte Artenschutzprogramme soll es auch für andere Tiere geben, etwa für Rotmilane und bestimmte Fledermaus-Arten. | Der Vorsitzende des Nabu Hessen, Gerhard Eppler, schlug vor, Nester von Rotmilanen vor Waschbären zu schützen, indem sie mit Manschetten versehen werden — eine Idee, ... >| (www.fr.de, 22.5.21 20:37)
  • Greta Thunberg hat eine wichtige Botschaft zur Klima- und Corona-Krise: «Die Klima-, Umwelt- und Gesundheitskrise sind alle miteinander verbunden» Klima- und Umweltaktivistin Greta Thunberg hat die Welt zum Umdenken beim Umgang mit der Natur und bei der Produktion von Nahrungsmitteln aufgerufen. «Unsere Beziehung mit der Natur ist kaputt. Aber Beziehungen können sich verändern», sagte die junge Schwedin in einem neuen Video, das sie am Samstag anlässlich des Internationalen Tags der biologischen Vielfalt auf Twitter veröffentlichte. Die Menschen seien Teil der Natur, was bedeute, dass sie sich selbst schützten, wenn sie die Natur schützten. «Zu lange haben wir einen sinnlosen und selbstmörderischen Krieg gegen die Natur geführt», zitierte sie den UN-Generalsekretär António Guterres. (www.watson.ch, 22.5.21 18:02)
  • Climate adaptation finance is ineffective and must be more transparent We need to know who gets what, and how money is used once it is allocated. | Arme Länder leiden besonders unter den Folgen des #Klimawandels. Doch viele Projekte zur Anpassung an #Dürren oder den steigenden #Meeresspiegel ignorieren die Menschen vor Ort und verschlimmern deren Situation, analysiert @ConversationUK @weltsichten (theconversation.com, 22.5.21 18:00)
  • Mit Windkraft heizen: Wien bekommt neuen "Riesen-Wasserkocher" - Neue Power-to-Heat-Anlage in der Spittelau - Gebäude setzt im Hundertwasser-Stil mit Urban Farming am Dach auch äußerlich auf Klimaschutz (oekonews.at, 22.5.21 18:00)
  • The climate supercycle Climate breakdown risks a supercycle where the price of goods — including food — rises as supply breaks down. So who is going to pay? (theecologist.org, 22.5.21 17:59)
  • Gibt es eine «Mittelländische Zeitung»? Seit Beginn der Corona-Pandemie finden immer wieder Beiträge der «Mittelländischen Zeitung» auf Social Media grosse Verbreitung, etwa die epischen Analysen des Zürcher Herzchirurgen Paul Vogt. Doch ein genauerer Blick auf diese Website, die mehr Blog als Zeitung ist, hinterlässt etliche Fragezeichen. | Wer «gegen Fake News» ist, steht erstmal auf der Seite der Aufklärung. Wer sich den Kampf «gegen Fake News» auf die Brust schreibt, trägt aber auch eine besondere Verantwortung. Doch was ist, wenn sich eine Webseite «gegen Fake News» einsetzt, die vorgibt, >| (medienwoche.ch, 22.5.21 17:57)
  • Greta Thunberg: „Beziehung zur Natur ist kaputt“ Klima- und Umweltaktivistin Greta Thunberg hat die Welt zum Umdenken beim Umgang mit der Natur und bei der Produktion von Nahrungsmitteln aufgerufen. „Unsere Beziehung mit der Natur ist kaputt. Aber Beziehungen können sich verändern“, sagte die junge Schwedin in einem neuen Video, das sie am Samstag anlässlich des Internationalen Tags der biologischen Vielfalt auf Twitter veröffentlichte. Auch der österreichische Naturschutzbund wies auf das dramatische Artensterben hin. (www.krone.at, 22.5.21 16:34)
  • „Die Klimakrise, Umweltkrise und Gesundheitskrise sind miteinander verbunden“ Nach umstrittenen Äußerungen zum Nahost-Konflikt kehrt die Umweltaktivistin Greta Thunberg zum Kerngeschäft zurück. Sie fordert die Menschheit dazu auf, ihren „selbstmörderischen Krieg gegen die Natur“ zu beenden. Der sei schließlich mit ein Grund für die Pandemie. (www.welt.de, 22.5.21 15:48)
  • Artensterben: Tausend mal schlimmer als am Ende der Dinosaurierzeit Das Aussterben der Dinosaurier sowie die damit verbundenen ausgestorbenen Arten gelten als das Beispiel für Artensterben überhaupt. Eine internationale Studie unter Leitung der Universität gießen kommt zu einem erschreckenden Schluss: Nach den Erkenntnissen der Forscher übertrifft das derzeitige Artensterben das am Ende der Kreidezeit, dem unter anderem auch die Dinosaurier zum Opfer fielen. (www.trendsderzukunft.de, 22.5.21 15:33)
  • Gezielte Irreführung an der Tagesordnung Der aktuelle Abstimmungskampf wird erneut mit viel Falschpropaganda und mit extremer Aggressivität geführt. Das sollte uns nervös machen. (www.republik.ch, 22.5.21 15:31)
  • Redefining the Possible | Wie geht gutes Wirtschaften im 21. Jahrhundert? Hier sprechen wir darüber. Menschen sind sinnsuchende, forschende und lernende Wesen. Wir besitzen die Fähigkeit zu Imagination, Reflexion und Antizipation. Wir können zentrale Denkmuster auf ihre Tauglichkeit für Zukunftsgestaltung überprüfen. Gerade in Krisenzeiten sollten wir diese Fähigkeiten nutzen. (www.thenew.Institute, 22.5.21 15:30)
  • Lobbyismus: Die Energiewendebremser Wie eine Gruppe von CDU-Politikern, Unternehmern, Beamten und Lobbyisten den Kampf gegen die Klimakrise immer wieder blockiert. (www.zeit.de, 22.5.21 15:28)
  • Klimajugend verliert an Schwung: Ausgerechnet die Jungen sind vom CO2-Gesetz nicht überzeugt Mit dem CO2-Gesetz steht der Schweiz am 13. Juni die bisher wichtigste Klima-Abstimmung bevor. Doch jetzt mobilisiert der Klimastreik nur noch mässig. Was bedeutet dies für den Urnengang? (www.aargauerzeitung.ch, 22.5.21 15:27)
  • Frauenrechte, Antikapitalismus, Arbeitsrechte – will die Klimabewegung zu viel? Neben dem Klimawandel waren am schweizweiten «Strike for Future» am Freitag auch die Rechte von Frauen, Arbeitenden, LGBTIQ-Menschen und der Kampf gegen den Kapitalismus Thema. Will die Klimabewegung zu viel? (www.watson.ch, 22.5.21 15:26)
  • Arbeitsmarkteffekte eines klimaneutralen Langfristpfads bis 2030 – Zusammenfassung der Ergebnisse. Kurzstudie im Auftrag der Stiftung Klimaneutralität. Die Szenarien „Klimaneutrales Deutschland 2045“ und „Klimaneutrales Deutschland 2050“ haben aufgezeigt, welche zusätzlichen Klimaschutzmaßnahmen notwendig sind, um das erforderliche Zwischenziel von 65% Treibhausgasminderung bis zum Jahr 2030 zu erreichen. | Stiftung Klimaneutralität hat die Gesellschaft für Wirtschaftliche Strukturforschung (GWS) damit beauftragt, im Rahmen einer Kurzstudie die Arbeitsmarkteffekte dieser Klimaschutzmaßnahmen für das Jahr 2030 zu ermitteln. | Die Analyse zeigt, dass der Weg zu einem klimaneutralen Deutschland positive Effekte auf Wirtschaftswachstum und Erwerbstätigkeit hat. Bis 2030 wird das preisbereinigte Bruttoinlandsprodukt um 74 Mrd. Euro höher liegen als in der Basisprojektion erwartet. Im Jahr 2030 werden rund 360.000 zusätzliche Arbeitsplätze geschaffen. Der positive Wachstums- und Beschäftigungseffekt ergibt sich überwiegend durch die für die Transformation erfor... >| (www.stiftung-klima.de, 22.5.21 15:24)
  • Urnengang vom 13. Juni: Einarmige Banditen, Geld für Familien und ein Velotunnel – darüber stimmt Zürich ab Zwei der drei kantonalen Vorlagen sind stark umstritten. Und in der Stadt gehts um einen umfunktionierten Autotunnel und viel Geld für erneuerbare Energien. (www.tagesanzeiger.ch, 22.5.21 15:21)
  • Überregionale Radverbindungen wichtiger Beitrag zur Mobilität - Radinfrastruktur muss auch für Pendler attraktiv sein (oekonews.at, 22.5.21 15:00)
  • Billigflüge und Klimaschutz: Das 29-Euro-Paradoxon Die Aufregung der CDU über das angebliche Billigflugverbot zeigt: Der Paradigmenwechsel in der Klimapolitik ist noch nicht bei allen angekommen. mehr... (taz.de, 22.5.21 13:18)
  • ”Our relationship with nature is broken. But relationships can change. When we protect nature – we are nature protecting itself.” Thank you @MercyForAnimals for sponsoring this film by @tommustill and me. #ForNature #Biodivers (@GretaThunberg, 22.5.21 13:02)
  • New York verklagt Exxon, Shell und BP wegen angeblicher Klimalügen Die Stadt New York City hat die Ölmultis ExxonMobil , Shell und BP sowie den Lobbyverband American Petroleum Institute wegen irreführender Werbung und betrügerischer Geschäftspraktiken verklagt. Die Konzerne würden durch PR-Kampagnen systematisch über ihre Rolle bei der Klimaverschmutzung hinwegtäuschen, teilte Bürgermeister Bill de Blasio am Donnerstag (Ortszeit) mit. | New York verklagt Exxon, Shell und BP wegen angeblicher #Klimalügen. Und hier streiten wir über falsch berechnete Kosten, während die Arktis Hitzerekorde meldet @NeinCo2Gesetz @Co2GesetzNein @CO2GesetzJa @JaCO2Gesetz @SVPch @Knutti_E @campaigning (www.cash.ch, 22.5.21 12:37)
  • Analyse zu globaler Armut: Was ist mit den restlichen 66 Prozent der Welt? Klimawandel, Corona, Terror: Die Probleme unserer Zeit sind globaler Natur. Damit die geopolitische Lage stabil bleibt, müssen die reichen Staaten rasch handeln. (www.tagesanzeiger.ch, 22.5.21 12:29)
  • Standardisierung für Recycling von PV-Modulen Projekt ReSi-Norm soll Recycling von Solarzellen durch Standardisierung vereinheitlichen und verbessern. | Solarenergie spielt im erneuerbaren Energiemix für Deutschland, aber auch weltweit, eine große Rolle. Bis zum Jahr 2030 geht die International Renewable Energy Agency IRENA von bis zu 2.840 Gigawatt an installierter Kapazität für Solarenergie aus. Laut einer Studie des Fraunhofer ISE sind in Deutschland Stand Ende 2020 circa 54 Gigawatt an Solarkapazität bereits installiert — das entspricht zwei Millionen Anlagen. Auch wenn ihre Lebenszeit recht lang ist und sie bis zu 30 Jahre in Betrieb blei >| (www.iwks.fraunhofer.de, 22.5.21 12:13)
  • Everyone will lose unless humanity makes ‘peace with the planet', declares Guterres Humanity is “waging a war on nature”, threatening biodiversity loss, climate disruption and escalating pollution, the UN chief said on Friday. (news.un.org, 22.5.21 12:10)
  • Mit Böden das Klima schützen Die diesjährige Tagung von Agrocleantech beschäftigte sich mit Treibhausgas-Senken in der Landwirtschaft. Mineralische Böden weisen grosses Potenzial auf. | Sobald der Eintrag von Kohlenstoff (C) in den Boden grösser ist als der Austrag, wird der Boden zu einer Kohlenstoff-Senke. Verläuft es umgekehrt, so ist er eine Kohlenstoff-Quelle. Damit die Landwirtschaftsböden zu echten C-Senken werden, müssen einige Bedingungen erfüllt sein, wie Sonja Keel von der Agroscope-Forschungsgruppe Klima und Landwirtschaft erklärte. | Erste Voraussetzung: Es muss sich um mineralische Böden handeln. Diese machen einen Grossteil der landwirtschaftlich genutzten Böden aus. Organische Böden, die aus Mooren entstehen, sind hingegen CO2-Quellen, wie Keel sagt. Sie seien für rund 10 Prozent der landwirtschaftlichen Emissionen verantwortlich, machten aber weniger als 2 Prozent der Fläche aus. - (www.lid.ch, 22.5.21 12:07)
  • Nachhaltigkeit von Campervans: "Sich bewusst machen, dass Autos nicht in die Natur gehören" Immer mehr Menschen machen Urlaub im Campervan, am liebsten in der Natur. Doch oft schaden sie ihr dabei. Profis erklären die häufigsten Fehler und wie man sie vermeidet. (www.zeit.de, 22.5.21 9:51)
  • Wie Vergleichsportale für mehr Nachhaltigkeit werben - und was das bringt Grüner Strom, gebrauchte Geräte: Portale wie Check24 können Entscheidungshilfe sein, auch für umweltfreundliche Produkte. Über die Angebote und ihren Nutzen. (www.tagesspiegel.de, 22.5.21 7:45)
  • IEA orientiert sich weg von fossiler Energie Die Internationale Energieagentur (IEA), jene Gruppe, die gegründet wurde, um die Ölversorgung zu gewährleisten und zu schützen, hat ihre zentrale Botschaft geändert und einen Stopp neuer Öl-, Gas- und Kohleprojekte gefordert. Gleichzeitig warnte sie aber auch, dass zusätzliche Rohstoffe benötigt würden – insbesondere für E-Autos. Beobachterinnen und Beobachter sprechen von einer Trendwende. (orf.at, 22.5.21 7:34)
  • Interview zur Kapitalismuskritik: «Man hat die Ungleichheit global verrechtlicht» Die Rechtsprofessorin und Autorin Katharina Pistor erklärt, wie Macht mithilfe von Wirtschaftsanwälten zementiert wird und wie das die Legitimation westlicher Demokratien untergräbt. (www.tagesanzeiger.ch, 22.5.21 7:33)
  • «Klimastreik? Ohne mich!»: CO2-Gesetz spaltet die Jungparteien Die einen distanzieren sich vom Klimastreik, die anderen marschieren mit: Die Jungen sind uneins in der Klimapolitik. (www.srf.ch, 22.5.21 6:59)
  • Sektorenkopplung: Wärme ist die halbe Energiewende Die Umstellung des Wärmesektors auf Erneuerbare Energien hinkt der Energiewende im Stromsektor schwer hinterher — dabei lässt sich beides nur gemeinsam lösen. Rund die Hälfte des Endenergieverbrauchs entfällt in Deutschland noch auf Wärme und Kälte. >| (www.energiezukunft.eu, 22.5.21 6:53)
  • UBA-Ökobilanz: Photovoltaik-Anlagen amortisieren sich energetisch nach maximal 2,1 Jahren Je länger eine Photovoltaik-Anlage betrieben wird, umso größer ist ihr Nutzen für die Umwelt. Das Umweltbundesamt hat bei seinen Neuberechnungen die technologischen Weiterentwicklungen der Komponenten berücksichtigt. Auch das Recycling hat positive Auswirkungen auf die Ökobilanz. (www.pv-magazine.de, 22.5.21 6:48)
  • Rückenwind für Agri-Photovoltaik Das am 19. Juli vom Bundeskabinett verabschiedete Verordnungspaket zur Umsetzung des EEG bringt Verbesserungen für die Agri-Photovoltaik. Ausschreibungsmengen werden erhöht und die Flächenkulisse erweitert. (www.energiezukunft.eu, 22.5.21 6:40)
  • Hauseigentümerverband warnt: Hausbesitzern drohen beim Ersatz der Ölheizung zusätzliche Kosten in sechsstelliger Höhe Die neuen CO2-Grenzwerte verteuerten das Wohnen viel stärker als vom Bund prognostiziert, sagt der Hauseigentümerverband. Er legt dazu Berechnungen von konkreten Wohnbauten vor. Die Gegner sprechen von Angstmacherei. (www.nzz.ch, 22.5.21 5:30)
  • 560 Milliarden Tonnen Kohlenstoff sind in Permafrost im Meer gespeichert, wie Forschende erstmals berechnet haben. Zum Vergleich: Seit der industriellen Revolution sind rund 500 Milliarden Tonnen Kohlenstoff in die Luft gelangt. Wie der Permafrost an Land taut auch jener im Meer langsam auf, die Treibhausgase werden also freigesetzt. Bis jedoch alles freigesetzt ist, dauert es noch hunderte Jahre. (www.higgs.ch, 22.5.21 5:00)
  • Geldblog: Clever investieren: Soll ich mein Altersgeld in Zukunftstechnologien anlegen? Megatrends wie Wasserstoff und Brennstoffzellen sind zwar finanziell vielversprechend – letztlich sind sie aber eine Spekulation. (www.tagesanzeiger.ch, 22.5.21 5:00)
  • Leere Wände, große Ideen im deutschen Biennale-Pavillon Bei der Architekturbiennale in Venedig präsentiert Deutschland Ideen für nachhaltiges Bauen. Doch wie geht das in einem fast leeren Biennale-Pavillon? (www.dw.com, 22.5.21 3:53)

21.05.2021[Bearbeiten]

  • Klimawandel: Das neue Unia-Positionspapier Pünktlich zum ­Aktionstag «Strike for Future» der ­Klimabewegung präsentiert work die wichtigsten ­Forderungen der Unia für einen ökologischen und sozialen Umbau. | Die Folgen der Klimaerhitzung sind real. Sichtbar nicht nur durch die Zunahme von Dürren und Überschwemmungen in fernen Ländern, sondern auch in der Schweiz: die Gletscher verschwinden, die Böden vertrocknen, und auf den Baustellen ächzen die Bauarbeiter. Deshalb brauchen wir eine nach­haltige Wirtschaft, die unsere Lebensgrundlagen nicht zerstört und gleichzeitig auch sozialer ist. | Erneuerbare Energien | Investitionen | Finanzplatz | Recht auf Arbeit | Reduktion der Normalarbeitsstunden | Verankerung des ökosozialen Umbaus in Arbeitsrecht und GAV (www.workzeitung.ch, 21.5.21 21:07)
  • Wie E-Mobilität und die Ladestation für das Elektroauto bezahlbar werden Ladestationen in privaten Tiefgaragen könnten E-Mobilität auch für Mieter interessant machen. - Von Peter Marx - „Bis 2030 sollen sieben bis zehn Millionen Elektrofahrzeuge in Deutschland zugelassen sein.“ So lautet das Ziel der Bundesregierung. Wer mit dem Gedanken an die Anschaffung eines Elektrofahrzeugs spielt, muss überlegen, wo er sein neues Gefährt aufladen kann. Sollten bis 2030 in Deutschland tatsächlich rund acht Millionen E-Fahrzeuge unterwegs sein, prognostiziert eine Studie hierfür den Bedarf von rund 4,7 Millionen Ladepunkten, darunter 200.000 Schnell-Ladestationen. - Doch es geht neben der Quantität auch um Qualität: Öffentliche Ladeplätze sind verglichen mit dem Laden zum Hausstromtarif oft deutlich teurer und unbequem, da nach dem öffentlichen Laden häufig umgeparkt werden muss. Insbesondere Mieter haben vielfach keinen privaten Stellplatz, der auch noch mit dem entsprechenden Ladeequipment ausgestattet ist. - ... >| (www.dabonline.de, 21.5.21 21:06)
  • Zeitmanagement: Die eigene Zeit besser nutzen können Die Zeit ist knapp. Oft entsteht das Gefühl, dass die Zeit nicht reicht. Doch das Problem kann überwunden werden. | "Gutes Zeitmanagement ist kein fixer Mix an Methoden und Techniken. Zeitmanagement muss zur Persönlichkeit passen." Kommunikationstrainer Heinz-Josef Botthof erklärt, wann man von einem guten #Zeitmanagement sprechen kann. #stress #gesundheit @haufe (www.haufe.de, 21.5.21 21:05)
  • Deutsche Umwelthilfe beklagt Komplettversagen aller Bundesländer bei der Kontrolle und Durchsetzung von Energieausweisen für Immobilien Vermieter, Verkäufer und Makler sind gesetzlich verpflichtet, Energieverbrauchsangaben beziehungsweise Energieverbrauchsausweise für Gebäude bei Verkauf oder Vermietung in der Werbung zu veröffentlichen und bei Besichtigungsterminen unaufgefordert vorzulegen | DUH-Untersuchung stellt auch für 2020 fest, dass die zuständigen Länderbehörden diese Verpflichtung trotz klarer EU-Vorschriften weder kontrollieren noch Verstöße sanktionieren | Trotz seit Jahren von der DUH festgestellten und gerichtlich verfolgten Verstößen verw