Hauptseite

Aus Energie WM Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Persönliches Energie-Wiki von Toni W. Püntener als Teil des Wissensmanagements.


Archiv Drucksachen von 2020 bis …

Archiv Drucksachen bis Mitte 2019



Wiki-Funktion Neue Seiten



Erfasste Texte










Hanspeter Guggenbühl (2. Februar 1949 – 26. Mai 2021) gehörte zu den profiliertesten Schweizer Journalisten und Buchautoren für die Themen Energie, Umwelt, Klima und Verkehr. Hanspeter Guggenbühl engagierte sich seit den Gründerjahren mit viel Leidenschaft für Infosperber – er schrieb mehr als 600 Artikel und prägte die Online-Zeitung ganz wesentlich. Sein unerwarteter Tod ist ein grosser Verlust für den Journalismus, für Infosperber und für alle, die ihm nahestanden.

  • Wie aus der Göttin ein Panzer wurde | Marcel Hänggi / 25.07.2021 | Was uns die Geschichte des Automobildesign über ein Gerät lehrt, das man längst ersetzt hätte, diente es primär als Verkehrsmittel.
  • Der Partner innerer Dialoge | David Sieber / 18.07.2021 | «Hanspeter dachte in ganz anderen Kategorien»: Der Journalist David Sieber über sein Verhältnis zu Hanspeter Guggenbühl.
  • Pessimist in der Diagnose, Optimist im Handeln | Jakob Tanner* / 11.07.2021 | Der Umwelt- und Klimaschutz befindet sich in einer desolaten Lage. Wir sollten die Texte von Hanspeter Guggenbühl wieder lesen.
  • Reto Knutti
  • Jürgmeier (Jürg Meier)
  • Rudolf Rechsteiner
  • Felix Schindler


20.07.2021[Bearbeiten]

  • Der lange Kampf ums Klima – brand eins online Selten ist eine gesellschaftliche Debatte so aus dem Ruder gelaufen wie die um die Erderwärmung. Ein Rückblick zeigt, wie Wissenschaftler, Journalisten und Politiker aus ihren Rollen fielen. (www.brandeins.de, 20.7.21 20:01)
  • Rolle des BFE beim Bau der Spitallamm-Mauer an der Grimsel Die Wasserkraft nimmt eine bedeutende Rolle ein bei der Energiestrategie 2050. Mit dem Ersatz der Staumauer Spitallamm will die Kraftwerke Oberhasli AG (KWO) sicherstellen, dass das Wasser aus dem Grimselsee langfristig für die Stromproduktion genutzt werden kann. Im Juni 2019 war Baubeginn, und im Juni 2021 erfolgte die Grundsteinlegung. Ralph Kienle, Fachspezialist in der Sektion Aufsicht Talsperren im Bundesamt für Energie erklärt, welche Rolle das BFE bei diesem Projekt hat. (energeiaplus.com, 20.7.21 19:33)
  • Schweizer retten im Ländervergleich am meisten Käse vor dem Verlust Danone und das Sozialunternehmen Too Good To Go haben in einer Studie insgesamt 3000 Personen aus der Schweiz, Deutschland und Österreich zum Thema Lebensmittelverschwendung befragt. Fazit: Die Konsumenten wünschen klarere Hinweise auf Verpackungen und mehr Aufklärung, um Lebensmittelverschwendung gezielter vermeiden zu können. Insbesondere beim Käse geben sich die Schweizer Konsumenten Mühe, dass dieser nicht zu Food Waste wird. (www.umweltperspektiven.ch, 20.7.21 19:31)
  • Interview | „Kapitalismus verändert sich. Oder scheitert“ Das, was wir bisher unter Begriffen wie Geschichte oder Globalisierung verstanden haben, muss samt und sonders neu gedacht werden, meint der Historiker Dipesh Chakrabarty (www.freitag.de, 20.7.21 19:26)
  • Zürcher Autoflotte in Bewegung [14.7.21] Im Kanton Zürich wächst die Zahl der registrierten Autos langsamer als die Bevölkerung. Deshalb ist deren Motorisierungsgrad rückläufig. Obwohl die grosse Mehrheit der derzeit zirkulierenden Autos immer noch einen klassischen Verbrennungsmotor hat, fährt mittlerweile jede vierte Zürcher Neuzulassung ganz oder teilweise mit Strom. Die Neuzugänge zur Flotte werden im Schnitt aber auch immer schwerer und leistungsstärker, was ihren Energieverbrauch beim Fahren steigen lässt. Dies zeigt eine Analyse des Statistischen Amts. (www.zh.ch, 20.7.21 19:23)
  • Neue Analyse zeigt Risiken der Erderhitzung für Deutschland Bei einem ungebremsten Klimawandel würden die Risiken durch Hitze, Trockenheit und Starkregen im gesamten Bundesgebiet künftig stark ansteigen. Das zeigen die Ergebnisse der Klimawirkungs- und Risikoanalyse (KWRA) des Bundes, die heute von Bundesumweltministerium und Umweltbundesamt vorgestellt wurde. Die Schäden wirken sich dabei wie bei einem Dominoeffekt von bereits heute stark belasteten Ökosystemen wie Böden, Wäldern und Gewässern hin zum Menschen und seiner Gesundheit aus. (www.umweltbundesamt.de, 20.7.21 19:05)
  • Grundsätzlich geändertes Gefahrenspektrum Anpassung an den Klimawandel ist schon lange im politischen Fokus auch in Deutschland. Gerade bei der Flächennutzung tut sich wenig (www.nd-aktuell.de, 20.7.21 18:34)
  • Klimawandel - wie sich Architektur verändern muss Flutkatastrophen und Dürren häufen sich. Der Mensch muss lernen, mit der Natur zu leben, statt sie beherrschen zu wollen. Das gilt auch fürs Bauen. (www.dw.com, 20.7.21 18:31)
  • Johan Nijenhuis über seine Dramaserie zum Klimawandel 2016 produzierte Johan Nijenhuis "The Swell", eine Miniserie über eine Flutkatastrophe. Im DW-Gespräch teilt er, was er dabei über Prävention gelernt hat. (www.dw.com, 20.7.21 17:38)
  • „Wer versucht, Recht und Gesetz zu umgehen, hat mich zum politischen Gegner“ Beschäftigte des Lebensmittel-Lieferdienstes Gorillas klagen über massive Rechtsverstöße. Bundesarbeitsminister Heil hat dem Unternehmen in Berlin-Kreuzberg einen Besuch abgestattet. Man dürfe Digitalisierung nicht mit Ausbeutung verwechseln, so Heil. (www.welt.de, 20.7.21 16:43)
  • Architektur in Zeiten des Klimawandels Extreme Wetterphänomene wie Hochwasser häufen sich. Der Mensch muss lernen, mit der Natur zu leben, statt sie beherrschen zu wollen: Wie wir baulich auf das Klima reagieren müssen. (www.dw.com, 20.7.21 16:16)
  • Meinung: Wir brauchen Klimaschutz, keine Weltraum-Cowboys Millionen von Menschen setzen sich für den Klimaschutz ein. Aber ein paar egoistische Millionäre, die sich ins All schießen lassen, schert das überhaupt nicht. Sonya Diehn hat einen Vorschlag für Branson und Bezos. (www.dw.com, 20.7.21 16:02)
  • Flut, Hitze, Erderwärmung: "Klimawandel, das war immer woanders" Starkregen, Dürre, und ein unvorbereitetes Land: Ein Gespräch mit dem Wissenschaftsautor Toralf Staud. (www.sueddeutsche.de, 20.7.21 15:46)
  • Zukunftsfähige Jugendmobilität Zukunftsfähige Jugendmobilität - Tobias Rinn - 20.07.2021 | 15:36 Uhr - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - Walberberger Statement veröffentlicht - - Vom 10. bis 11. Mai 2021 diskutierten ehrenamtlich und beruflich engagierte Menschen aus Verbänden, Initiativen, Universitäten und Kommunen unter dem Titel „jung – mobil – nachhaltig!? Jugendmobilität in Zeiten von Corona und Klimakrise“ über die zukunftsgerechte Ausgestaltung von Jugendmobilität. - Die Klimakrise ist die Realität, in der Jugendbildungsarbeit und Jugendaustausch stattfinden. Die Tagung für Multiplikator*innen zeigte mit Fachimpulsen und einem intensiven fachlichen Austausch Herausforderungen, Möglichkeiten und Wege auf, das Thema Nachhaltigkeit in der Bildungs- und Begegnungsarbeit aufzugreifen und die eigene Arbeit zu verändern. ... >| (germanwatch.org, 20.7.21 15:36)
  • Wie wertvoll ist ein guter Boden? EU-Forschungsprojekt ‚SOILGUARD‘ startet Nachhaltiges Bodenmanagement stärkt die biologische Vielfalt und birgt damit auch Potenziale für das ökologische, wirtschaftliche und soziale Wohlergehen. Wie genau? Das untersuchen fünfundzwanzig transdisziplinäre Projektpartner aus siebzehn Ländern im Horizon-2020-Projekt SOILGUARD. Den Startschuss gab der Projektkoordinator LEITAT (Barcelona) gemeinsam mit den Leiter/innen der acht Arbeitspakete am 21. und 22. Juni 2021. Agraringenieurin Alexandra Dehnhardt vom IÖW stellte das Teilprojekt „Bewertung von bodenbasierten Ökosystemleistungen“ vor: Ziel ist es, ein Bewertungsverfahren für die Bereitstellung von bodenbasierten Ökosystemleistungen zu entwickeln, das monetäre und nicht-monetäre Faktoren integriert und ökonomische wie soziokulturelle Besonderheiten der jeweiligen Region berücksichtigt. (www.ioew.de, 20.7.21 14:37)
  • So haben Sie die Welt der Flüsse noch nie gesehen Aus Quellen werden Bäche, dann kleine Flüsse, irgendwann große Ströme. Ein Naturforscher hat Karten mit den Einzugsgebieten von Flüssen erstellt. Sie sind faszinierend anzusehen – und außerdem wichtig für den Umweltschutz. (www.welt.de, 20.7.21 14:31)
  • Der Klimawandel sorgt für neue Möglichkeiten auf dem Feld Die klimatischen Bedingungen in Deutschland haben sich verändert – für Bauern eine Herausforderung und eine Chance: Deutsche Landwirte bauen zunehmend ungewöhnliche Nutzpflanzen an. Vor allem die Alternativen zu Weizen und Mais haben starke Vorzüge. (www.welt.de, 20.7.21 14:10)
  • Zündstoff für die Klimakrise Die Internationale Energieagentur befürchtet neue CO2-Rekorde, weil die Regierungen die Corona-Hilfsgelder falsch einsetzen. Nur zwei Prozent der Finanzhilfen gehen in die Energiewende, zeigt der neue "Sustainable Recovery Tracker" der IEA. - (www.klimareporter.de, 20.7.21 13:49)
  • Hochwasser-Katastrophe: Warum wurden Bäche zu reißenden Strömen? Das Hochwasser und die Jahrhundertfluten in Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und jetzt in Bayern sind nicht nur die Folge des Klimawandels. Auch andere Faktoren haben zur Katastrophe geführt. (www.faz.net, 20.7.21 13:36)
  • Warum Tesla auf einen Supercomputer der Superlative setzt Auch Elon Musks Elektroautohersteller arbeitet am autonomen Fahren – eine riesige Künstliche Intelligenz soll den Durchbruch bringen. (www.faz.net, 20.7.21 13:36)
  • Neuer Schub für Contracting-Projekte Beim Contracting übernimmt ein Dienstleister alle Aufgaben, die bei einer Sanierung zum klimafreundlichen Gebäude anfallen: von der Finanzierung über die Planung bis zur Betriebsführung. Knapp eine Million Euro stehen nun beim neuen Förderbaustein ProECo im Programm Klimaschutz-Plus 2021/2022 für eine qualifizierte Beratung aus Landesmitteln bereit. Die Förderanträge entsprechen dem standardisierten Vorgehen der KEA-BW. Demnach müssen sie ein Beratungsangebot zum Contracting-Projekt, den abgeschätzten Investitionsumfang und die erwartete CO2-Einsparung aller Maßnahmen enthalten. - „Wer einen Förderantrag bei der L-Bank stellen möchte, darf mit förderfähigen Maßnahmen bereits vor dem Zugang des Bewilligungsbescheids starten“, stellt Doris Andresen, Projektleiterin im KEA-BW Kompetenzzentrum Contracting heraus. Diese Regelung sei wegen des verspäteten Programmstarts bei Klimaschutz-Plus neu. Die Contracting-Be... >| (www.enbausa.de, 20.7.21 13:17)
  • Beruf: Umweltschützer? MINT-Fächer müssen attraktiver werden Für die Jugend spielen Umweltschutz und Nachhaltigkeit verständlicherweise eine große Rolle. Doch was kommt eigentlich nach den "Fridays for Future"-Demonstrationen? (www.umweltdialog.de, 20.7.21 13:00)
  • Vom Acker und Stall in die Tonne WWF-Bericht beleuchtet erstmals weltweite Lebensmittelverluste in der landwirtschaftlichen Erzeugung (www.wwf.de, 20.7.21 12:40)
  • Mit Wissenschaft gegen den Klimawandel Um die Klimaziele des European Green Deals und des Pariser Klimaabkommens zu erreichen, ist es wichtig, dass Erkenntnisse der Forschung in politische Strategien einfließen. Im Projekt MACSUR SciPol planen zehn Wissenschaftseinrichtungen, eine bislang noch fehlende Schnittstelle zwischen Politik und Wissenschaft für den Sektor Landwirtschaft und Ernährung auf europäischer Ebene zu etablieren. Das Projekt steht Modell für eine institutionalisierte Form wissenschaftlicher Politikberatung. MACSUR SciPol startete im Juni 2021 unter Koordination des Leibniz-Zentrums für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) e. V. mit einem Kickoff-Workshop und läuft als Pilotprojekt über 18 Monate.  - Landwirtschaft und Nahrungsmittelsysteme sind von den Folgen des Klimawandels betroffen und setzen gleichzeitig nicht unerhebliche Mengen an Treibhausgasemissionen frei. Im Rahmen des Pariser Abkommens und des Green Deals strebt die EU an, den Ausstoß von Treibhausgasen bi... >| (www.leibniz-gemeinschaft.de, 20.7.21 12:37)
  • So ne oder so ne Wissenschaft… Am Wochenende sorgte CDU-Kanzlerkandidat Armin Laschet mit unpassendem Gelächter im von der Unwetterkatastrophe schwer getroffenen Erftstadt für Schlagzeilen. Die darin zum Ausdruck kommende Empathielosigkeit und das mangelnde Gespür für staatsmännisches Verhalten riefen allgemeines Kopfschütteln hervor. Doch das Problem mit Laschet ist nicht nur, dass er an der... (hpd.de, 20.7.21 12:30)
  • Blog: Handeln und handeln Medienunternehmen müssen dort aktiv sein, wo man auch ausserhalb des gewohnten Geschäfts etwas tun kann. (www.persoenlich.com, 20.7.21 12:16)
  • Klimapolitik global denken Neue Episode des Podcasts Zukunftswissen.fm mit Christoph Bals (wupperinst.org, 20.7.21 12:10)
  • Energiewende: Grosse Stromversorger im Hintertreffen Die Analyse der Klima- und Umweltbelastung aus der Stromproduktion der vier grössten Stromversorger der Schweiz zeigt: Der Strommix von Axpo, Alpiq, BKW und Repower ist deutlich klima- und umweltschädlicher als der Schweizer Produktionsmix. Dabei lägen die Vorteile der erneuerbaren Alternativen auf der Hand – auch dank immer besserer Ökobilanz. (naturschutz.ch, 20.7.21 11:36)
  • «Unsere Aufgabe ist es, das Netz stabil zu halten», sagt @swissgridag CEO, Yves Zumwald. Dies wird in Zeiten ungewisser politischer Rahmenbedingungen für den Ausbau der Erneuerbaren und ohne #Stromabkommen zunehmend schwieriger. Wi (@axpo, 20.7.21 11:35)
  • Digitale Berufe: Was macht ein Climate Officer? - Die Digitalisierung verändert unsere Arbeitswelt von Grund auf. Deshalb entstehen neue Berufsbilder. Doch was versteckt sich hinter den Bezeichnungen? Das möchten wir in „Und was machst du so?“ greifbar machen. Heute: Ann-Kathrin Marggraf und der Beruf des Climate Officer. - - Der Start in den Tag als Climate Officer - Ann-Kathrin, du arbeitest als Climate Officer bei Piabo PR. Beschreibe uns doch einmal in vier Sätzen, wie du deinen Beruf neuen Freunden erklärst. - Als Climate Officer bin ich dafür verantwortlich, den jährlichen CO2-Fußabdruck von Piabo PR zu ermitteln und im Team Maßnahmen zu entwickeln, wie wir diesen reduzieren können. Im Fokus stehen dabei vor allem die CO2-Emissionen, die im Bereich Mobilität, Energie und IT anfallen. - Also: Mit welchen Verkehrsmitteln kommen die Kolleg:innen ins Büro? Wie viele Dienstreisen fallen an und wie werden diese zurückgelegt? Mit Auto, Bahn oder dem Flugzeug? Un... >| (www.basicthinking.de, 20.7.21 11:15)
  • Habt ihr schon unsere neue Muttersprache 2/2021 entdeckt? Ganz aktuell geht es um den Klimabegriff in deutschsprachigen Medien, um queere Linguistik, geschlechtergerechte Personenbezeichnungen uvm. Hier findet ihr alle Artikel mit Abstracts und (@_gfds_, 20.7.21 10:56)
  • Wie funktioniert ein guter #CitizenScience-Workshop u2753 Was muss bei der Planung, Durchführung und Evaluation von #CS-Veranstaltungen beachtet werden? Hierzu haben wir für euer nächstes Event einen #Leitfaden mit den wichtigsten P (@mitforschen, 20.7.21 10:40)
  • Hochwasser: Wenn die Stromverbindung neu aufgebaut werden muss Verteilernetze, Kabel, Stromhäuschen: Vieles hat das Hochwasser beschädigt. Jetzt geht es darum, zu reinigen, zu reparieren - und Sicherheit zu gewährleisten. (www.sueddeutsche.de, 20.7.21 10:39)
  • Wem nutzen die Hallelujas? Die Verherrlichung Gottes hat mehr mit den Glaubensgemeinschaften zu tun als mit Gott. Die Anbetung suggeriert eine Kommunikation mit dem Schöpfer. (hpd.de, 20.7.21 10:30)
  • Fragwürdige Zahlen von Armin Laschet: Klimabilanz von NRW geschönt Laschet behauptet fälschlicherweise, NRW habe seit 1990 am meisten CO2 eingespart. Söder will schnelleren Klimaschutz. mehr... (taz.de, 20.7.21 9:56)
  • «Universitätsgebäude von Herzog & de Meuron könnte 2028 fertiggestellt sein» Das Gebäude von HdM für die UZH ist ausgesteckt. Neu ist eine Fotovoltaikanlage. Der «Tagi» berichtet. Ausserdem in der Presse: Holcim setzt auf grünen Beton und Hans Weiss kämpft gegen Zersiedelung. (www.hochparterre.ch, 20.7.21 9:41)
  • Libyens Kampf um den Erhalt seiner Wälder Ein Jahrzehnt voller Konflikte und Unsicherheit in dem nordafrikanischen Land hat nicht nur den Menschen, sondern auch der Natur zugesetzt. Können Umweltschützer den Wald Al-Jabal al-Akhdar in der Wüste retten? (www.dw.com, 20.7.21 9:41)
  • Das Humboldt Forum beleuchtet das blutige Geschäft des Elfenbeinhandels Elfenbein gilt als ältestes Kreativmaterial der Menschheit. Die Schau „Elefant – Mensch – Elfenbein“ folgt der Ausbeuterwirtschaft. Aber sie nennt die Dinge nicht klar genug beim Namen. (www.tagesspiegel.de, 20.7.21 8:58)
  • Schweizer Studierende suchen Mikroplastik in den Alpen Die tiefblauen, kristallklaren Seen und Flüsse des Schweizer Oberengadins sehen unberührt aus. Aber könnten in ihnen winzige Plastikfragmente und -fasern herumschweben? Ein Schweizer Forschungsteam will das herausfinden. Eine Schlange von Lastwagen, Geländewagen und Motorrädern, gefangen in einer Baustelle, schiebt sich am Nordufer des St. Moritzersees entlang. Schneebedeckte Berggipfel und luxuriöse Fünf-Sterne-Hotels spiegeln sich auf dem tiefblauen Gewässer. Am östlichen Ende, wo der Fluss Inn den See verlässt, windet sich ein geflügeltes, schlangenähnliches Objekt, das an einer Brücke angebunden ist, sanft in der langsam fliessenden Strömung. "Oft müssen wir neugierigen Passantinnen und Passanten erklären: 'Nein, wir versuchen nicht, Fische zu fangen'", scherzt Dave Elsener. Nach 30 Minuten zieht der junge Zürcher Wissenschaftler das Manta-Schleppnetz – ein Netzsystem aus Kunststoff und ... >| (www.swissinfo.ch, 20.7.21 8:45)
  • „Nach der Natur“ im Humboldt-Forum ist wie eine moderne Wunderkammer Einige der besten Wissenschaftler der Humboldt-Universität fragen in der Ausstellung nach dem Klimawandel und anderen Krise der Gegenwart. (www.tagesspiegel.de, 20.7.21 8:36)
  • Jahresbericht 2020/21 Ein ereignisreiches aber erfolgreiches Jahr liegt hinter uns. Der LobbyControl Jahresbericht 2020/21 gibt den Überblick über Erfolge und wichtige Entwicklungen. - Jahresbericht 2020/21 - Jahresbericht 2020/21: Unser Einsatz für Transparenz und Demokratie - Nicht nur durch die Corona-Pandemie war 2020/21 ein Ausnahmejahr: Auch mit Blick auf Lobbykontrolle war es besonders ereignisreich. Die Lobby-Skandale reihten sich im letzten so dicht aneinander wie noch nie, die Welle der Presseanfragen an uns ebbte kaum mehr ab. Gleichzeitig arbeiteten wir intensiv an Gesetzen und Regeln, für die wir uns schon seit unserer Gründung eingesetzt hatten und für die es nun endlich eine Chance gab, tatsächlich umgesetzt zu werden. - Skandale als Fluch und Segen - Skandale wie die um Amthor, Guttenberg und Wirecard oder zuletzt die Maskendeals beschädigen nicht nur das Ansehen der Politik und das Vertrauen der Bürger:innen, sondern unsere Demokratie insgesamt. Zugleich ... >| (www.lobbycontrol.de, 20.7.21 8:24)
  • Unzureichende Gewässerpolitik: Noch nicht durchgesickert Weder Bund noch Länder haben für Hochwasser vorgesorgt, wie es in Zeiten des Klimawandels notwendig wäre. Dabei gibt es längst gute Vorschläge. mehr... (taz.de, 20.7.21 8:16)
  • Wärmepumpen-Pellet-Hybrid - -   - Wärmepumpen und Pelletfeuerungen profitieren aktuell von der neuen Bundesförderung für effiziente Gebäude (BEG). Beide Branchen berichten von Rekordzuwächsen. Am Markt gibt es auch schon länger die Möglichkeit, beide Heizsysteme zu kombinieren. Das kann durchaus Sinn machen – aber eben nicht immer. - Wir hatten bereits darüber berichtet, wie es aussehen kann, Wärmepumpen als Hybrid mit Gas- oder Heizölbrennern zu kombinieren (IKZ-Sonderheft „Wärmepumpe 2020“). Wenn man in der Pelletbranche unter den Markenherstellern von Pellet-Zentralheizungen nachfragt, dann gibt es derzeit ein paar bivalent ausgeprägte Lösungen, die z. B. bei Windhager und Guntamatic optisch eher als „kompakt“ angesehen werden können als bei anderen Anbietern wie Hoval, Fröling oder Rennergy. Allerdings sind die Möglich-keiten weit gestreckt. So hat Rennergy im Neubau... >| (www.ikz.de, 20.7.21 7:47)
  • Hochwasser: Wiederaufbau wird laut Baugewerbe mehrere Jahre dauern Stromleitungen, Trinkwasser, Mobilfunk: In vielen betroffenen Flutgebieten ist die Infrastruktur zerstört. Bundesumweltministerin Svenja Schulze fordert mehr Prävention. (www.zeit.de, 20.7.21 7:46)
  • Verkehrswende: Geht es nur mit Verboten? Eine Initiative will Berlin autofrei machen. So werde die Stadt lebenswerter, sagt Aktivistin Nina Noblé. CDU-Politiker Philipp Amthor sieht die Freiheit in Gefahr. (www.zeit.de, 20.7.21 7:38)
  • Internationale Energieagentur: 2023 neuer Höchststand bei CO2-Emissionen Die Internationale Energieagentur kritisiert, dass Corona-Hilfsprogramme meist nicht an Nachhaltigkeitsziele geknüpft wurden. Dadurch verpuffe der Konjunktureffekt, der zeitweise den CO2-Ausstoß senkte. (www.faz.net, 20.7.21 7:37)
  • Elektroautos: Teure Ladestopps Elektroauto fahren geht schnell ins Geld, wenn man häufig an öffentlichen Stationen laden muss. Eine unübersichtliche Tarifauswahl macht es nicht besser. Muss das sein? (www.zeit.de, 20.7.21 7:31)
  • Cyberangriffe: Gegen Chinas Hacker Der Westen macht China für Angriffe im Internet verantwortlich. Der Cyberspace ist längst zum offenen Schlachtfeld geworden. Die deutsche Politik sollte auch diesem Klimawandel mehr Beachtung schenken. (www.faz.net, 20.7.21 7:23)
  • Nach Unwettern: Schäden auf fast zwei Milliarden geschätzt - - - - - - - Straßen, Bahngleise, Brücken, Mobilfunkmasten, Strom- und Gasleitungen sind in den Hochwassergebieten zerstört. Erste Schätzungen aus dem Bundesverkehrsministerium gehen laut Medienberichten von Schäden in Höhe von fast zwei Milliarden Euro aus. mehr - - - - - - Meldung bei www.tagesschau.de lesen - (www.tagesschau.de, 20.7.21 7:19)
  • Foto, Screenshot, Zitat, DSGVO: Was ist erlaubt? Wo drohen Strafen? - Der große Ratgeber Foto-, Zitat- und Urheberrecht in Fragen und Antworten - Alles, was Sie für Ihre Kommunikation, Contentstrategie und Social-Media-Strategie über Fotorecht, Urheberrecht, Zitatrecht und DSGVO wissen müssen: Ich habe Rechtsanwalt Dr. Thomas Schwenke die brennendsten, die schwierigsten und die häufigsten Fragen gestellt. Hier antwortet er ausführlich: Aus dem mehrfach überarbeiteten Interview ist ein sehr umfassender, enorm wertvoller Ratgeber geworden. - - Stand: Juli 2021 mit Aktualisierung zur Urheberrechtsreform 2021 (zu den ab 7. Juni 2021 geltenden Leistungsschutzrechten für Presseverleger sowie Rechten auf Parodie, Karikatur und Pastiche als auch den am 1. August 2021 verbindlichen Uploadfiltern) und ausführlichem Teil mit Antworten auf Fragen zum Thema Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO). - - - - Inhaltsverzeichnis - - Zitieren und Einbinden fremder Inhalte auf eigenen Seiten und in Social MediaWas sind Leistungsschutz... >| (www.kerstin-hoffmann.de, 20.7.21 6:40)
  • ESG kostet – Geld und Nachhaltigkeit ESG ist die neue Religion, so wie es Hedge Funds und Immobilien einst waren. Was sich die Eiferer nicht eingestehen wollen: ESG kostet und ist alles andere als nachhaltig. - Environmental, Social, Governance: ESG. Diese drei Buchstaben stehen heute für ein Allheilmittel transzendentaler Dimension. Sie geben vor, Unternehmen zu besseren Führungs- und Operationsabläufen zu verhelfen, sie dazu bringen, für die Allgemeinheit zu wirtschaften und erst noch die Natur zu retten.  […] >| (insideparadeplatz.ch, 20.7.21 6:33)
  • Klimaschutzgesetz Baden-Württemberg nachschärfen Die Plattform Erneuerbare Energien BW fordert angesichts der Hochwasserkatastrophe eine Nachschärfung des Klimaschutzgesetzes des Landes. Die kommunale Daseinsvorsorge soll um die Wärmeversorgung erweitert, Fachpläne schneller umgesetzt und PV-Parkplätze gefördert werden. (www.energiezukunft.eu, 20.7.21 6:10)
  • Solar cells: Layer of three crystals produces a thousand times more power The photovoltaic effect of ferroelectric crystals can be increased by a factor of 1,000 if three different materials are arranged periodically in a lattice. This has been revealed in a study by researchers at Martin Luther University Halle-Wittenberg (MLU). They achieved this by creating crystalline layers of barium titanate, strontium titanate and calcium titanate which they alternately placed on top of one another. Their findings, which could significantly increase the efficiency of solar cells, were published in the journal "Science Advances". (www.eurekalert.org, 20.7.21 6:00)
  • Renewable energies: No wind turbine disturbing the scenery In the Alpine foothills, in low mountain ranges, or on the seacoast, expansion of wind energy use often meets popular resistance. Researchers of Karlsruhe Institute of Technology (KIT) and partners from Great Britain and Denmark have now studied what this means for the energy transition. In Patterns, they report that costs per kilowatt hour may rise by up to 7 cents and CO2 emissions may increase by up to 200 g. (DOI: 10.1016/j.patter.2021.100301) (www.eurekalert.org, 20.7.21 6:00)
  • Climate change threatens food security of many countries dependent on fish Analyses by an international team from the UK and Canada and led by scientists from Lancaster University reveal that climate change is the most pervasive threat to the supply of essential micronutrients from marine fish catches, and threatens the supply of vital micronutrients from fisheries in 40 per cent of countries. (www.eurekalert.org, 20.7.21 6:00)
  • Data identifies turbine wake clustering, improves wind farm productivity via yaw control In the Journal of Renewable and Sustainable Energy, researchers describe a real-time method for potentially helping turbine farms realize additional power from the clustering of their turbines. Their method requires no new sensors to identify which turbines at any given time could increase power production if yaw control is applied, and validation studies showed an increase of 1%-3% in overall power gain. (www.eurekalert.org, 20.7.21 6:00)
  • Enzyme-based plastics recycling is more energy efficient, better for environment Researchers in the BOTTLE Consortium, including from the National Renewable Energy Laboratory (NREL) and the University of Portsmouth, have identified using enzymes as a more sustainable approach for recycling polyethylene terephthalate (PET), a common plastic in single-use beverage bottles, clothing, and food packaging that are becoming increasingly relevant in addressing the environmental challenge of plastic pollution. An analysis shows enzyme-recycled PET has potential improvement over conventional, fossil-based methods of PET production across a broad spectrum of energy, carbon, and socioeconomic impacts. (www.eurekalert.org, 20.7.21 6:00)
  • GASTKOMMENTAR - Die Grünen und der Klimaschutz: wo die Verbotsliste immer länger wird Auch im deutschen Wahlkampf beschwören die Grünen gerne gesellschaftliche Krisen, um dann staatlichen Schutz anzubieten. Mit der moralisch geprägten Politik droht eine staatliche Mikrosteuerung in allen Bereichen des Lebens. (www.nzz.ch, 20.7.21 5:40)
  • Vom Öko-Vehikel bis zum Lifestyle-Boliden: Elektroautos sind definitiv kein Nischenprodukt mehr Jeder vierte neu zugelassene Personenwagen im Kanton Zürich ist heute ein Stromer. Stadtzürcher verzichten vermehrt ganz auf ein eigenes Auto. (www.nzz.ch, 20.7.21 5:35)
  • Die Neuausrichtung der Akustiker Die stark aufkommende Elektromobilität beeinflusst das Geräuschverhalten der Autos fundamental. Geräusche, die vorher durch den Verbrennungsmotor überdeckt wurden, müssen nun ebenfalls reduziert werden. (www.nzz.ch, 20.7.21 5:30)
  • «Die Schweiz wird immer hässlicher» – eine Geschichte des Landschaftsschutzes Seit einem halben Jahrhundert kämpft Hans Weiss gegen die Zubetonierung und Zersiedelung der Schweiz. Was läuft falsch? Und wie löst man das Dilemma zwischen Energiewende und intakter Landschaft? Eine Besichtigung im Gelände. (www.nzz.ch, 20.7.21 5:30)
  • Wie die Wasserkraft Zürich prägte und die Schweiz veränderte Woher den Strom nehmen? Im aufstrebenden Zürich stellte sich diese Frage zu Beginn des 20. Jahrhunderts immer wieder. Die Antwort der Städter hatte weitreichende Folgen für die Menschen im ganzen Land. (www.nzz.ch, 20.7.21 5:30)
  • Keine Werbung! Warum AI as a Service das Geschäftsmodell der Zukunft ist - Facebook, Google, Twitter und Co. verfolgen ein gemeinsames Geschäftsmodell. Sie verkaufen vereinfacht ausgedrückt die Daten ihrer User für Werbung. Das wird sich bald ändern. In einigen Jahren werden die Tech-Konzerne mit AI as a Service ihre Milliarden scheffeln. - - Daten sammeln und an Advertiser verkaufen - Ob nun Facebook, Google oder auch Amazon, Snapchat, Pinterest und Co.: Fast alle sozialen Netzwerke und ein Großteil der digitalen Plattformen setzt auf das gleiche Geschäftsmodell. In manchen Fällen ist die Abhängigkeit größer. Dazu zählt beispielsweise Facebook. In anderen Fällen – bei Amazon – ist sie kleiner. - Doch vom Prinzip her, ist das Modell vergleichbar. Alle Technologie-Konzerne sammeln eifrig Daten ihrer User. Diese aggregieren sie in Segmenten. Dadurch erschaffen sie Zielgruppen, die für Werbungtreibende interessant sind. - Wer also beispielsweise Menschen zwischen 24 und 35 Jahren erreichen will, ... >| (www.basicthinking.de, 20.7.21 4:55)
  • Moorschutz soll sich für alle lohnen Moore und humusreiche Böden speichern besonders viel Kohlenstoff. Allerdings gehen immer mehr dieser wertvollen Flächen verloren – mit dramatischen Folgen für die Klimabilanz. Das von der Audi Stiftung für Umwelt unterstützte Projekt „CO2-Regio“ will Moorschutz und Humusaufbau fördern und über einen neuen Zertifikatehandel Klimaschutz in regionale Wirtschaftskreisläufe integrieren. (www.umweltdialog.de, 20.7.21 4:00)
  • Österreich bereits 200 Tage ohne gesetzliche Klimaziele! - www.wartenaufklimaziele.at - Regierung weiterhin säumig bei Klimaschutz (oekonews.at, 20.7.21 0:12)

19.07.2021[Bearbeiten]

  • Klimaforscher: “Wir beobachten länger anhaltende Wetterlage” Man Müsse aufgrund des Klimawandels lernen, mit Extremereignissen zu leben, sagt Fred Nattermann. Verbessert werden könnte zur Vorbeugung die Stadt- und Regionalplanung. (www.zeit.de, 19.7.21 23:47)
  • BR Fernsehen TV-Tipp: Bergauf-Bergab – Mountainbiken und Naturschutz, wie geht das zusammen? Wie kann es gelingen, den vielen unterschiedlichen Ansprüchen an einen besonders sensiblen Naturraum gerecht zu werden? Dieser Frage geht Bergauf-Bergab, das Magazin für Bergsteiger, nach. | Mehr Menschen sind in den Bergen unterwegs – da ist sich die Runde einig, die Michael Düchs in der aktuellen Folge von Bergauf-Bergab begleitet. | Mehr Wander*innen und Mountainbiker*innen treffen auf Menschen, deren Arbeitsplatz die Berge sind: In der Alm- und Forstwirtschaft, im Tourismus. | Wo unterschiedliche Nutzungsansprüche aufeinandertreffen, gibt es Konfliktpotential. | "Die Realität ist friedlicher, als sie oftmals dargestellt wird", sagt Andi Lipp, selbst aktiver Mountainbiker. Bei der regionalen Politik, wo die Beschwerden oft zusammenlaufen, kommt Landrätin Baier-Müller im Oberallgäu zu dem Schluss, dass die Hauptkonfliktlinie zwischen Grundstücks- und Almbesitzenden und Mountainbiker*innen verläuft. Hier bestehe Vermittlungsbedarf, um geme... >| (www.alpenverein.de, 19.7.21 22:05)
  • Innovation am Bau: Diese Brücke kommt aus dem 3-D-Drucker Mit einer neuen, materialsparenden Bauweise wollen ETH-Forschende und der Zementkonzern Holcim die Umweltbelastung durch den Bau senken. (www.tagesanzeiger.ch, 19.7.21 21:55)
  • Schluss mit den leeren Versprechungen der Söder-Regierung! Unter diesem Motto demonstrieren die Parents For Future München am 23.07.21 gemeinsamen mit Umweltverbänden, Organisationen und Parteien für den Klimaschutz. (www.eco-world.de, 19.7.21 21:40)
  • Angst und Schuld, Stolz und Hoffnung – zwei neue Handbuch-Kapitel zu Emotionen und Katastrophen Die aktuellen Bilder von Sturzfluten führen vor Augen, dass der Klimawandel auch in Deutschland katastrophale Folgen haben kann. Doch in der Kommunikation auf Angst und Schrecken zu setzen, um Menschen "wachzurütteln", wäre ein Irrweg. Und auch für positive Emotionen wie Hoffnung gilt: Vorsicht vor allzu plakativen Formen, die Klimakrise zu thematisieren. Mehr zu diesen Themen in zwei neuen Kapitel unseres Handbuches der Klimakommunikation (www.klimafakten.de, 19.7.21 21:32)
  • Experte prophezeit: E-Autos mit 1.000 Kilometer Reichweite werden bald Normalität Die Zahl der verkauften Elektroautos hat auch in Deutschland zuletzt stark zugelegt. Betrachtet man allerdings die gesamte Automobilbranche, handelt es sich noch immer eher um ein Nischenprodukt. Umfragen zeigen aber, dass sich noch deutlich mehr Leute zumindest grundsätzlich den Kauf eines Autos mit Elektromotor vorstellen können. Oftmals verweisen sie allerdings auf die sogenannte Reichweitenangst und kaufen sich dann doch einen klassischen Verbrenner. Die technologische Entwicklung könnte diese Problematik zukünftig aber zumindest entschärfen. Denn weltweit wird an Batterien mit immer höherer Leistungskraft geforscht. Einen guten Überblick über den aktuellen Forschungsstand hat Maximilian Fichtner, Professor für Festkörperchemie an der Universität Ulm. Und er ist sich sicher: Elektroautos mit mehr als 500 Kilometern echter Reichweite werden bald Standard sein. In den höheren Preisklassen dürften es zudem schon bald mehr als 1.00... >| (www.trendsderzukunft.de, 19.7.21 21:25)
  • Das Prinz-Luitpold-Haus wird die erste DAV-Hütte mit Bio-Küche Unterhalb des Hochvogels kommen nur noch Gerichte aus Bio-Produkten auf den Tisch | Unterhalb des Hochvogels kommen nur noch Gerichte aus Bio-Produkten auf den Tisch | Das Prinz-Luitpold-Haus liegt auf 1.846 m am Ende des Hintersteiner Tals im Oberallgäu. 2019 hat Christoph Erd mit seiner Familie die Alpenvereinshütte übernommen. | Zuvor war der gelernte Koch über 14 Jahre Pächter des Staufner Hauses am Hochgrat. Er weiß also was er tut, wenn er jetzt die Hüttenküche auf Bio umstellt. || Erste DAV-Hütte mit Bio-Küche: Nach einem Übergangsjahr 2021 stellt das Prinz-Luitpold-Haus in den Allgäuer Alpen komplett auf Bio-Zutaten um. #deutscheralpenverein #alpenvereinshuetten @DAV_Alpenverein - (www.alpenverein.de, 19.7.21 21:20)
  • Kommentar zur Flut: Deutschland im Dornröschenschlaf Niemand kann eine Flut aufhalten. Aber musste es so kommen? Der alte Traum, uns könne nichts passieren, lebt fort. Resilienz entsteht aber nicht im Schlafwagen. (www.faz.net, 19.7.21 21:22)
  • Klimafreundlicher auf See Die EU will große Schiffe in den Emissionshandel einbeziehen. Der vorgesehene CO2-Reduktionspfad beginnt moderat: Sechs Prozent der heutigen Emissionen sollen bis 2030 vermieden werden. Die Reeder warnen dennoch vor hohen Mehrkosten. (www.klimareporter.de, 19.7.21 21:17)
  • Minergie-A: Klimaschutz fängt zu Hause an. Das Klima ändert sich — und damit das Bauen. Die Herausforderung liegt darin, gleichzeitig das Klima zu schützen und Antworten auf die zunehmende Sommerhitze zu finden. Gebäude sollten kaum mehr Energie brauchen, kein CO2 mehr ausstossen und auch im heisser werdenden Sommer Komfort bieten. Die gute Nachricht ist: Minergie-A machts möglich und produziert sogar mehr Energie als Sie brauchen. (www.minergie.ch, 19.7.21 21:12)
  • UMbauordnung für Deutschland, damit Bauen klimaneutral werden kann Für die Einhaltung der 1,5 °-Grenze muss auch Deutschland dringend nachbessern. Das ist bekannt und hat zuletzt auch der Entscheid des Bundesverfassungsgerichts in Bezug auf das Klimaschutzgesetz nochmal deutlich gezeigt. Der Bausektor trägt eine große Verantwortung und enormes Potenzial, das jedoch derzeit noch durch gesetzliche Rahmenbedingungen gehemmt wird. Deshalb hat Architects for Future konkrete Änderungsvorschläge der Musterbauordnung zu einer MusterUMbauordnung ausgearbeitet und am 2. Juli 2021 in einem offenen Brief verschickt. | Bereits über 20 Verbände aus der Baubranche und viele Professor:innen unterstützen die Aufforderung an die Bauminister:innen sich bei ihrer nächsten Tagung im Herbst 2021 dieses Themas anzunehmen. (www.architects4future.de, 19.7.21 21:11)
  • Klimaschutz ist Gamechanger im Tourismus – Klima- und Energiefonds Der Klima- und Energiefonds versteht sich als Impulsgeber und Innovationskraft für klimarelevante und nachhaltige Energie- und Mobilitätstechnologien. | Special Report: Klimawandel beeinflusst Winter-/Sommer-Tourismus, Mobilität als größter Wirkungshebel | Die Klimakrise stellt den österreichischen Tourismussektor vor große Herausforderungen. Für den Winter zeigen Simulationen bis 2050 einen Rückgang der österreichweiten Nachfrage in Skigebieten von -2,2% bis -6,7% sowie eine große räumliche Verschiebung: Während am Alpenrand die Nachfrage bis zu 50% einbrechen könnte, ist im Gegensatz eine Zunahme von +50% im westlichen Tirol sowie in Teilen Kärntens möglich. Auch für den Sommertourismus werden die Auswirkungen des Klimawandels den Autor*innen zufolge deutlich spürbar. Vor allem wird die gesundheitliche Belastung durch längere Hitzeperioden zunehmen. Zudem werden Outdoor-Aktivitäten wie etwa K... >| (www.klimafonds.gv.at, 19.7.21 21:09)
  • Warum wurde aus der Energieeffizienzklasse A+++ wieder A? Die EU hat ein neues Energielabel kreiert. Doch welche Idee steht dahinter? Vielleicht haben Sie es schon gemerkt: Seit März gibt es bei vielen Elektrogeräten die höchste Effizienzklasse A+++ nicht mehr. Das Plus wurde einfach abgeschafft. Dabei haben wir uns schon so auf A++++ gefreut. Und erst recht auf A+++++. Wird nichts werden. Wohl weil wir in nicht allzu ferner Zeit bei einem A mit zehn oder noch mehr Plus angelangt wären. | Die Verbrauchsdaten von Haushaltsgeräten werden Jahr für Jahr besser. Produkte der unteren Kategorien, die nach dem EU-Energielabel von 1995 mit einem G, einem F, aber auch einem D oder C bewertet werden müssten, haben heute Seltenheitswert. So schlechte Geräte baut kaum noch jemand. | Deshalb musste die EU-Skala — übrigens koordiniert durch die Österreichische Energieagentur — angepasst werden. Kategorie A wurde nun so definiert, dass in diese Klasse wirklich nur die Sparsamsten der Sparsamen fallen und G so, dass es wieder eine reale Kategorie ist und kein Wert, der so hoch ist, ... >| (oesterreichsenergie.at, 19.7.21 21:02)
  • USA: US-Justiz schränkt Beschlagnahmung von Reporterdaten ein Künftig soll die Kommunikation von Journalisten nur noch bei Spionage- oder Terrorverdacht geprüft werden dürfen. So sollen auch Quellen besser geschützt werden. (www.zeit.de, 19.7.21 21:01)
  • Neuer Faktencheck: "Deutschland verursacht bloß zwei Prozent des globalen CO2-Ausstoßes – und ...?" Immer wieder ist in deutschen Debatten rund um Klimawandel und Klimaschutz zu hören, die Bundesrepublik sei doch nur für zwei Prozent der globalen CO2-Emissionen verantwortlich. In Österreich heißt es analog, es seien nur 0,2 Prozent, in der Schweiz gar 0,1 Prozent. Aus diesen Zahlen wird dann abgeleitet, man könne (oder brauche) gar nichts gegen den Klimawandel tun. Unser neuer Faktencheck zeigt auf, warum diese relativierende Aussage falsch und irreführend ist || "Deutschland verursacht bloß zwei Prozent des globalen CO2-Ausstoßes – und ...?" ist Teil des #whataboutism + #PLURV irreführende Informationen zu verbreiten um Ausreden für weniger #Klimaschutz zu legitimieren: besser @klimafakten folgen und informieren! @CKemfert (www.klimafakten.de, 19.7.21 20:56)
  • Bayern klimaneutral und sozial – Maßnahmenvorschläge für eine soziale Klimatransformation in Bayern Die aktuelle Studie der DIW Econ in Zusammenarbeit mit Prof. Dr. Claudia Kemfert, DIW Berlin, im Auftrag der BayernSPD Landtagsfraktion, untersucht die Frage, wie der Freistaat Bayern die bevorstehende Klimatransformation sozial gerecht bewältigen kann. Hierfür werden konkrete Maßnahmenvorschläge für die anstehende politische Neuausrichtung in den Bereichen Energie, Verkehr, Gebäude und Industrie vorgestellt. | Der Freistaat Bayern steht in den nächsten Jahren vor erheblichen klimapolitischen Herausforderungen mit großem Handlungsbedarf. Über den Zeitraum der vergangenen knapp 70 Jahre hat bereits ein erheblicher Temperaturanstieg von 1,9 °C stattgefunden. Für die erfolgreiche Bewältigung der Transformation zur Klimaneutralität ist entschlossenes, zielgerichtetes und ambitioniertes Handeln auf allen politischen Ebenen erforderlich. Der Freistaat braucht dafür, neben einer ambitionierten 1,5 °C-kompatiblen Zi... >| (diw-econ.de, 19.7.21 20:53)
  • Söder: "Wir brauchen einen Klimaruck in Deutschland" Der Bayrische Ministerpräsident Markus Söder, CSU, forderte angesichts der Flutkatastrophe einen Klimaruck. "Wir brauchen einen Klimaruck in Deutschland." Die Starkwetter-Ereignisse seien ein Weckruf gewesen, betonte er. Bayern habe sich zum Ziel gesetzt, bis zum Jahr 2040 klimaneutral zu werden. Hierzu gehöre auch der Ausbau der Wälder und Moore. "Wir investieren mehr als andere Länder. Das ist eine Frage der Vernunft", erklärte er. Bayern wolle ein Vorbildland werden. Bei den Überschwemmungen in Bayern habe der Katastrophenschutz funktioniert, aber es lohne sich immer, Meldewege zu überprüfen. | Die starke Zunahme von Extremwetter-Ereignissen ist ein Weckruf der Natur. Wir müssen bei Klimaanpassung und Klimaschutz nachhaltig vorankommen. @ardmoma @CKemfert (www.ardmediathek.de, 19.7.21 20:46)
  • Wärmedämmung: Gefüllter Energiespar-Riegel Dämmstege sind in Alu-Fensterprofilen und Fassaden für eine gute Wärmedämmung unerlässlich. Empa-Forschende und ihre Partner arbeiten seit längerem an einem neuartigen «Sandwich»-Lösung mit einer umweltfreundlichen Füllung: Recyclingmaterial aus PET-Flaschen. (www.umweltperspektiven.ch, 19.7.21 20:44)
  • Ablösung Einzahlungsscheine: Noch besteht Handlungsbedarf Gemäss einer aktuellen Studie von gfs.bern zur Ablösung der heutigen Einzahlungsscheine müssen viele Unternehmen noch handeln — insbesondere solche, die Hard- und Softwarelösungen einsetzen. | Ab dem 30. September 2022 sind in der Schweiz Zahlungen mit den roten und orangen Einzahlungsscheinen nicht mehr möglich. Spätestens bis zu diesem Zeitpunkt müssen alle Schweizer Unternehmen in der Lage sein, QR-Rechnungen auszustellen. Zahlreiche Unternehmen sind deswegen gefordert, auf QR-Rechnungen oder eBill umzustellen. Besonders dringlich ist das für Unternehmen, die am Jahresanfang sämtliche Zahlungsbelege verschicken, z.B. für Ratenzahlungen mit Zahlungszielen nach dem Enddatum: Hier muss die Umstellung auf die QR-Rechnung faktisch schon Anfang 2022 erfolgt sein. Nur: Nicht alle Unternehmen sind bereits gewappnet! Gemäss einer aktuellen Studie von gfs.bern wissen zwar 93 % der Unternehmen, dass die Umstellungspflicht besteht — aber ... >| (www.swico.ch, 19.7.21 20:38)
  • Folgen der Erderwärmung: Anhaltender Starkregen wird 14-mal so häufig wie heute Durch den Klimawandel bewegen sich Regenzellen langsamer und laden daher lokal noch mehr Wasser ab. Das verstärkt die Zerstörungskraft, wie man in Deutschland gesehen hat. (www.tagesanzeiger.ch, 19.7.21 20:38)
  • Korruptionsprävention in Unternehmen Alle Mitarbeiter müssen erkennen können, wann es sich um Korruption handelt und in welchen Situationen sie besonders vorsichtig und umsichtig sein müssen. | #Korruption verursacht jährlich in Unternehmen und in der öffentlichen Verwaltung hohe finanzielle Schäden. Hinzu kommt ein erheblicher #Reputationsverlust für die betroffene Institution. #Compliance @haufe (www.haufe.de, 19.7.21 20:35)
  • Mit Splitt bei Stadtbäumen für weniger Trockenstress sorgen Wegen der im Zuge des Klimawandels steigenden Temperaturen leiden Bäume zunehmend unter Trockenstress. Dies gilt vor allem für Bäume an Strassen, in Pärken und Gärten. Mit einem einfachen, am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entwickelten Material lässt sich dem entgegen wirken. | Forscher vom KIT wollen Bäume in Gärten, Pärken und an Strassen mit Splittzylindern besser gegen Trockenheit wappnen. Die Grundlage für diese Methode liefert eine Mischung aus grobem Splitt und Terra preta als Dünger, einem ursprünglich aus dem Amazonasgebiet kommenden fruchtbaren schwarzen Boden. | Diese Mischung soll über ein Loch mit einem Durchmesser von 20 bis 30 Zentimetern möglichst tief in die Erde eingebracht werden. „Wir gehen davon aus, dass die Wurzeln der Bäume von der gut durchlüfteten, durch Verkehrsschwingungen kaum verdichtbaren und mit Terra preta angereicherten Splittsäule angelockt werden und dies... >| (www.baublatt.ch, 19.7.21 20:34)
  • Klimawandel in der Schweiz – Allein im letzten Jahrzehnt bildeten sich 180 neue Gletscherseen Das Tempo, in dem in der Schweiz neue Gletscherseen entstehen, hat in den letzten Jahren rasant zugenommen. Für die Studienforscher ein sichtbarer Beweis für den Klimawandel. | Einer Studie im Fachmagazin «Earth Surface Processes and Landforms» zufolge bildeten sich in der Schweiz 1192 neue Gletscherseen seit der kleinen Eiszeit vor rund 170 Jahren. Und: «Alleine im letzten Jahrzehnt kamen 180 hinzu», sagte Daniel Odermatt von der Eawag gemäss einer Mitteilung des Wasserforschungsinstituts vom Montag. Im Jahr 2016 bedeckten Gletscherseen demnach eine Fläche von etwa 622 Hektaren, das sind gut 870 Fussballfelder. (www.tagesanzeiger.ch, 19.7.21 20:30)
  • 50 Hertz mahnt neues Strommarktdesign an Vor dem Hintergrund der anspruchsvollen neuen Klimaschutzziele fordert der Übertragungsnetzbetreiber 50 Hertz schnellere Genehmigungsprozesse und ein passendes Strommarktdesign. (www.energie-und-management.de, 19.7.21 20:27)
  • Ausbau der Windkraft in SH: SPD in Kiel für Beteiligung von Bürgern und Kommunen an neuen Windrädern SPD-Landtagsfraktionschefin Serpil Midyatli möchte die Akzeptanz der Anlagen durch die Bürger steigern — unter anderem durch Beteiligungen. (www.shz.de, 19.7.21 20:26)
  • Wer politische Gegner mobbt, geht eher viral | Kritik an der politischen Gegenseite zieht in den sozialen Medien besser als Lob. Wer politische Gegner kritisiert oder attackiert, dessen Posts werden eher geteilt und verbreiten sich eher rasant. Zu diesem Schluss kommen Forscher in einer neuen Studie. Die Resultate wurden in der Fachzeitschrift Pnas veröffentlicht. | Über 2,7 Millionen Posts analysierten die Forscher der Universitäten Cambridge und New York für die Studie. Die Posts stammten einerseits von Mitgliedern des amerikanischen Kongresses. Andererseits von US-Medien, darunter sowohl rechtspopulistische Publikationen wie Breitbart als auch eher links orientierte Zeitungen wie die New York Times. (www.higgs.ch, 19.7.21 20:24)
  • Deep-sea mining for our mobility transition: the quest for sustainable batteries Climate change is pressing and we need fast decarbonisation of all aspects of life. As a multi-purpose technology, batteries play a central role in the reduction of carbon emissions. However, the current supply chain of Lithium-ion batteries is often associated with environmental and social burdens. Thus, some voices are advocating alternative mining: potato-sized rocks, rich in critical metals. The catch? These rocks lie 4000-6000m deep in the oceans and we have little to no idea about this niche ecosystem or the severity of impacts on it if mining were to occur. (blogs.ethz.ch, 19.7.21 20:23)
  • Wissenschaftskommunikation in der Schweiz: Status Quo und Empfehlungen Die ExpertInnengruppe hat erstmalig einen Bericht über die Wissenschaftskommunikation veröffentlicht und formuliert 20 Empfehlungen zur Verbesserung der Lage. (akademien-schweiz.ch, 19.7.21 20:22)
  • Karliczek: Forschung zu Extremwetter weiter ausbauen, um Vorsorge und Katastrophenschutz zu verbessern BMBF fördert Forschung zu Auswirkungen des Klimawandels sowie Projekte, die Kommunen bei der Starkregenvorsorge unterstützen | Durch den Klimawandel kommt es immer häufiger zu Extremwetter, wie Hitze, Starkregen oder Sturm. Diese Extremwetter-Ereignisse treffen die Menschen und ihr Lebensumfeld oft hart und unvermittelt. Im Schnitt haben sich diese Ereignisse in den vergangenen dreißig Jahren nahezu verdoppelt. | Das BMBF investiert seit vielen Jahren sowohl in die Klimaforschung als auch in die zivile Sicherheitsforschung. Derzeit fließen pro Jahr rund 65 Millionen Euro in die grundlagen- und anwendungsorientierte Forschung zu Klimaauswirkungen und -anpassungen sowie rund 60 Millionen Euro pro Jahr in die zivile Sicherheitsforschung. Hierzu erklärt Bundesforschungsministerin Anja Karliczek: | „Auch als Lehre aus der aktuellen Unwetter-Katastrophe muss die Forschung zu solchen Extremwetter-Ereignissen in den nächsten Jahren weiter ausgebaut werden. Ziel... >| (www.bmbf.de, 19.7.21 20:18)
  • Climate Change and Resource Depletion. Which Way to Ruin is Faster? What could bring down the industrial civilization? Would it be global warming (fire) or resource depletion (ice)? At present, it may well be that depletion is hitting us faster. But, in the long run, global warming may hit us much harder. Maybe the fall of our civilization will be Fire AND ice. (www.resilience.org, 19.7.21 20:10)
  • Climate Change and Resource Depletion. Which Way to Ruin is Faster? /* Article excerpt */ { - font-size: 18px; - line-height: 34px; - color: #111; - } - - .home .psum-featured .post-details > p:nth-of-type(1) /* Article byline */ { - font-family: Montserrat; - font-weight: 600; - } - - /* ARTICLES PAGES */ - .type-post .post-content, - .type-post .post-content p { - font-size: 20px; - line-height: 38px; - color: #111; - } - - - /* UNIVERSAL: Article excerpts when they appear in columns */ - - .posts-box:not(.posts-box-1) .post-details > p:nth-of-type(1) /* Article byline */, - .posts-box:not(.posts-box-1) .post-excerpt /* Article excerpt */ { - font-size: 16px; - line-height: 26px; - color: #111; - } - - .posts-box:not(.posts-box-1) .post-details > p:nth-of-type(1) /* (www.resilience.org, 19.7.21 20:10)
  • Raumwunder am See – Beach Houses von Züst Gübeli Gambetti Architekten Hinter dem räumlichen Rätsel dieser Häuserzeile mit ihren shed-artigen Giebeln stecken ein geschicktes Spiel mit architektonischen Bildern und ein kleines, keilförmiges Grundstück, das dessen Eigentümer, der Specogna Immobilien AG, zunächst kaum verwertbar erschien. - Die Zürcher Architekten Züst Gübeli Gambetti standen mit dem Projekt «Beach Houses» vor der schwierigen Aufgabe, auf diesem begrenzten Terrain mehrere Wohnungen zur Miete zu errichten. Das östliche Ende der Reihe umfasst zwei Giebel; der letzte, schmal zulaufende, begrenzt nur noch den Raum des Wohnzimmers. Das Ziel waren Wohnungen, die den knappen Raum optimal nutzen, ihren Bewohnern aber dennoch das Gefühl vermitteln, in einem eigenen Haus mit Gärtchen am See zu wohnen. Weil diese Häuserzeile in der zweiten Reihe liegen wird, verzichtete man zudem auf Balkone und Terrassen — ungewöhnlich genug in dieser Lage. Dennoch fanden sich schnell ... >| (meter-magazin.ch, 19.7.21 20:04)
  • Pegasus, Spion der unbegrenzten Möglichkeiten Auf der ganzen Welt sollen autoritäre Regierungen Journalisten und politische Gegner überwacht haben. Besondere Brisanz erhalten die Vorwürfe durch eine angebliche Verbindung zum Mordfall Khashoggi. (www.faz.net, 19.7.21 19:16)
  • KI guckt mit Unterlagen checken, Fragen formulieren: Die lernende Technik kann vieles – Unternehmen nutzen sie trotzdem selten zur Personalauswahl. (www.tagesspiegel.de, 19.7.21 18:14)
  • Hochwasser in Rheinland-Pfalz und NRW - Nach Katastrophe schreien alle nach Klimaschutz - damit machen wir es uns zu leicht - Das Wasser geht zurück, die Trümmer und die Fassungslosigkeit bleiben. Am Beispiel Ahrweiler in Rheinland-Pfalz zeigt sich, was sich im Hinblick auf kommende Hochwasserkatastrophen ändern muss.Von FOCUS-Online-Redakteur Benjamin Hirsch (www.focus.de, 19.7.21 18:11)
  • Radikalisierung im Netz: Brandbeschleuniger Social Media - - - - - - - Soziale Medien haben die Radikalisierung der "Querdenken"-Bewegung beschleunigt. Wie das konkret vor sich geht, zeigen empirische Auswertungen und einer Fallstudie des NDR. Von S. Eckert und C. Schmidt. mehr - - - - - - Meldung bei www.tagesschau.de lesen - (www.tagesschau.de, 19.7.21 18:10)
  • „Skandalös, dass man von politischer Seite diese Katastrophe auf den Klimawandel schiebt“ Deutschland scheiterte daran, seine Bürger vor den Fluten zu schützen: „An der letzten Meile ist es quasi gescheitert. Alle Daten wurden ermittelt, aber sie gelangten nicht an die, die in Gefahr waren“, sagt WELT-Chefreporter Axel Bojanowski aus dem Ressort Wissenschaft. (www.welt.de, 19.7.21 17:29)
  • Klimaschutz: Finanzsektor rechnet mit Klagewelle Klimaschutz-Klagen gegen Energieunternehmen und gegen Staaten, die beim Kampf gegen den Klimawandel säumig sind, gibt es schon zuhauf. Nun rüsten sich auch europäische Banken für eine mögliche Klageflut. Die Finanzunternehmen können sich angreifbar machen, weil sie klimaschädliche Geschäfte über Kredite oder Kapitalmarkt-Platzierungen finanzieren. Außerdem wecken sie bei sogenannten „grünen Anlagen“, die ökologische Projekte unterstützen sollen, mitunter zu hohe Erwartungen. „Wir machen zu viele Versprechen, die wir nicht halten können“, mahnt ein Spitzenmanager aus der Branche. Anwälte rechnen zwar nicht unmittelbar mit einer Klagewelle - aber in zwei, drei Jahren könnte sie kommen. (www.krone.at, 19.7.21 17:25)
  • Das große Aufräumen nach der Flut Die Schäden gehen in die Millionen, Rufe nach rigorosem Klimaschutz werden laut. (www.diepresse.com, 19.7.21 17:15)
  • Folgen der Überschwemmungen: Trinkwasser hat Priorität Die Fluten haben auch Schadstoffe wie Öl und Benzin in die Gewässer gespült. Langfristige Umweltschäden sind aber noch nicht absehbar. mehr... (taz.de, 19.7.21 17:08)
  • Wandern in NÖ: Es zieht uns raus in die Natur! Ob gemütlich oder anspruchsvoll, kurz oder lang – ein 15.000 Kilometer langes Wandernetz zieht sich über das ganze Land. Für alle, die bei Ausflügen auf Schusters Rappen aber überlaufene Pfade lieber meiden wollen, hat die Niederösterreich Werbung die besten Geheimtipps zusammengefasst. (www.krone.at, 19.7.21 16:30)
  • Skeptiker bezüglich #Klimakrise und #Erneuerbaren Energien kommen nicht umhin, diese Grafik zur Kenntnis zu nehmen: #Solarenergie weist dreimal geringere Todesraten als #Nuklear auf, #CO2-Emission ist nicht mal doppelt so hoch. Und es gibt noc (@rehsche, 19.7.21 15:57)
  • Stuttgart bezieht künftig Erdgas mit biogenem Anteil Nächster Schritt in Richtung klimaneutrale Stadtverwaltung: Die Stadt Stuttgart wird ab Januar 2022 für ihre Liegenschaften nicht nur wie bisher zu 100 Prozent Ökostrom beziehen, sondern auch Erdgas mit einem biogenen Anteil von 35 Prozent. (www.stuttgart.de, 19.7.21 15:21)
  • Concrete Buildings Could Be Turned into Rechargeable Batteries Some researchers want to build rechargeable batteries into concrete structures. (www.scientificamerican.com, 19.7.21 15:00)
  • Der Ölpreis sinkt, aber Benzin bleibt wohl teuer - - - - - - - Die OPEC+ hat sich nach langen Verhandlungen auf höhere Ölfördermengen geeinigt. Das drückt zwar den Ölpreis - an der Tankstelle dürfte sich das aber kaum auswirken. Von Thomas Spinnler. mehr - - - - - - Meldung bei www.tagesschau.de lesen - (www.tagesschau.de, 19.7.21 14:55)
  • Die Kernkraftwerke Beznau und Gösgen sind womöglich ungenügend vor einem sehr seltenen, extremen Hochwasser geschützt Das eine steht auf einer mitunter künstlich aufgeschütteten Insel, das andere ist ebenfalls nah an der Aare gebaut: Die grösste Gefahr für die AKW geht nicht vom Wasser, sondern vom Boden aus. (www.nzz.ch, 19.7.21 14:53)
  • Mission Bauwende Theresa Keilhacker setzt als neue Präsidentin der Architektenkammer auf einen behutsamen Umgang mit Ressourcen (www.nd-aktuell.de, 19.7.21 14:33)
  • Tötet Facebook Menschen? Joe Biden hat recht – teilweise Weil Facebook nach wie vor irreführende Informationen über das Coronavirus verbreitet, ist zwischen dem amerikanischen Präsidenten und der sozialen Plattform ein heftiger Streit ausgebrochen. - - Bild: keystoneWeil Facebook nach wie vor irreführende Informationen über das Coronavirus verbreitet, ist zwischen dem amerikanischen Präsidenten und der sozialen Plattform ein heftiger Streit ausgebrochen.Deutlicher kann man es nicht mehr sagen. «Sie töten Menschen», antwortete Joe Biden auf die Journalistenfrage nach dem Verhalten von Facebook. «Es ist eine Pandemie der Nicht-Geimpften geworden.»Wie in Europa schnellen auch in den USA die Zahlen der Neuinfektionen rasant in die Höhe. Trotz rasantem Start hat die Biden-Regierung ihr selbstgestecktes Ziel, bis zum 4. Juli 70 Prozent der Amerikanerinnen und Amerikaner mindestens ein Mal geimpft zu haben, verpasst....(Auf https://www.watson.ch lesen) (www.watson.ch, 19.7.21 14:32)
  • Im letzten Jahrzehnt bildeten sich 180 neue Gletscherseen Gletscher-Schmelze durch Klimawandel: Seit der kleinen Eiszeit sind in der Schweiz rund 1200 Gletscherseen entstanden. (www.srf.ch, 19.7.21 14:04)
  • Die Schweiz hat über tausend neue Gletscherseen Ein neues, umfassendes Inventar aller Schweizer Gletscherseen zeigt: Die Landschaft im Hochgebirge verändert sich immer schneller. Seit 2006 bilden sich pro Jahr im Schnitt 18 neue Seen – ein Beweis für den Klimawandel, sagen die Forscher. (www.nzz.ch, 19.7.21 13:44)
  • Innovative Geschäftsideen rund um Pflanzenkohle Masterstudierende der FH Kiel haben Geschäftsideen zur Verbesserung der CO2-Bilanz in der Land- und Ernährungswirtschaft entwickelt. Die Umwandlung (Pyrolyse) von Pflanzen zu Kohle bindet dauerhaft CO2 aus der Atmosphäre. Die dabei entstehende Pflanzenkohle fördert die Gesundheit von Nutztieren und die Fähigkeit von Böden, Wasser und Nährstoffe zu speichern. Außerdem kann das Verfahren der Pyrolyse für die Energiegewinnung genutzt werden. (www.umweltdialog.de, 19.7.21 13:01)
  • Artificial Intelligence and Spirituality ude4f A group of scientists create an A.I. system and ask it, “Is there a god?” The A.I. spits out an answer: “Insufficient computing power to determine an answer.” (@sgenner, 19.7.21 12:43)
  • „Wir brauchen mehr Sensibilität und Tempo in der Klimapolitik“ Horst Seehofer und NRW-Ministerpräsident Armin Laschet besuchten die vom Hochwasser bedrohte Steinbachtalsperre. Sie wollten sich ein Bild von der Lage machen und mit Einsatzkräften vom THW und der Bundespolizei sprechen. Sehen Sie hier die anschließende Pressekonferenz. (www.welt.de, 19.7.21 12:41)
  • Deutschland sucht nach Erklärungen Nach den extremen Unwettern im Südwesten Deutschlands in der vergangenen Woche stabilisiert sich die Lage in den Hochwassergebieten langsam. Fahrt nimmt dagegen die Debatte über Katastrophen- und Klimaschutz auf, beziehungsweise darüber, ob Warnungen nicht hinreichend erfolgt oder beachtet worden seien. (orf.at, 19.7.21 12:38)
  • Sind vor Ort produzierte Solarmodule die Zukunft? Solarmodule kommen bisher meist aus China. Doch teure Transporte machen Modulfabriken vor Ort immer lukrativer, auch in Deutschland. Der Start eines globalen Trends? (www.dw.com, 19.7.21 12:38)
  • Synthetisches Kerosin macht Fliegen klimafreundlicher – aber niemand will es - Synthetisches Kerosin könnte die Schadstoffemissionen beim Fliegen drastisch reduzieren. Trotzdem kommt der Treibstoff bei kaum einer Airline zum Einsatz. Warum ist das so? Besteht kein Interesse daran, das Fliegen nachhaltiger zu gestalten? - „Sind Flug-Biofuels bereit zum Abflug?“ Unter dieser Fragestellung hat die Internationale Energie Agentur (IEA) eine Einschätzung zur Zukunft von nachhaltigeren Treibstoffen im Flugverkehr veröffentlicht. - Konkret ist damit synthetisches Kerosin gemeint – auch Sustainable Aviation Fuel (SAF) genannt. Die IEA glaubt, dass das nachhaltigere Kerosin der Schlüssel zu weniger Emissionen im Flugverkehr sei. Synthetisches Kerosin setzt 30- bis 100-mal weniger Schadstoffe frei als Kerosin aus fossilen Rohstoffen. - Demnach könnte eine Beimischung von SAF zum herkömmlichen Kerosin entscheidend dazu beitragen, die Klimaziele der Flugindustrie zu erreichen. Doch es gibt ein Problem: Synthetisches Kerosin kom... >| (www.basicthinking.de, 19.7.21 12:30)
  • Klimawandel: Es ist mit mehr und stärkeren Extremereignissen zu rechnen In der Nacht zum Donnerstag, 15. Juli 2021, gingen Regenmengen von mehr als 150 Litern pro Quadratmeter in kurzer Zeit über Teilen von Rheinland-Pfalz, Nordrhein-Westfalen, Belgien, Luxemburg, und Nordfrankreich nieder. Besonders betroffen ist die Eifel, wo beispielsweise der Pegel der Ahr in Altenahr mit 5,75 Metern die bisherige Rekordmarke von 3,71 Metern (Juni 2016) um mehr als zwei... (hpd.de, 19.7.21 12:30)
  • Klimawandel und Flut – Mythen auf dem Prüfstand Es ist unbestritten: Heute regnet es mehr als vor der Industrialisierung. Hochwasser kommen trotzdem nicht häufiger vor – und sind auch nicht gefährlicher. Für die immensen Schäden gibt es eine ganz andere Erklärung. (www.welt.de, 19.7.21 12:16)
  • „Der Wald ist keine Verfügungsmasse für Planungen aller Art“ Auf sechs Radsternfahrten aus Reichswaldkommunen und einer geführten Wanderung, mit Straßenbahn und zu Fuß waren sie in den schönen Eichenhain am traditionellen Reichswaldfestplatz angereist. - „Das Fest musste dieses Jahr wie 2020 pandemiebedingt ausfallen, aber wir haben uns gesagt ‚Zurück zu den Wurzeln!‘. Wie in den 1970er Jahren machen wir eine reine Protestkundgebung mit demselben Slogan ‚Rettet den Reichswald‘. Immerhin sind die geplanten Rodungen wieder genauso riesig wie damals, als der Wald noch nicht mal als Bannwald geschützt war“, so Richard Mergner, Landesvorsitzender des BN. „Der Klimaschutz muss jetzt endlich vorrangig angegangen werden“, so Mergner. Mit einer Gedenkminute wurde der Opfer der Flutkatastrophe in Rheinland-Pfalz und in NRW gedacht. - „Die Bürgerbewegung für den Reichswald besteht weiter, sie ist stärker denn je! Der Reichswald hat damit die Chance hat, auch künftigen Generationen zur Verfügung... >| (www.bund-naturschutz.de, 19.7.21 12:14)
  • Hohe Margen auf Labelprodukten: Bund vereitelt billigere Preise für Biofleisch Konsumenten zahlen für tierfreundlich produzierte Produkte deutlich mehr als für konventionelle. Tierschützer hatten eine Lösung, doch die Wettbewerbskommission blockt ab. (www.tagesanzeiger.ch, 19.7.21 12:07)
  • Hyundai-Brummi mit Wasserstoff - Besser als Diesel? So schlägt sich ein Brennstoffzellen-LKW in der Praxis - Bei den PKW hatte die Brennstoffzellentechnik bisher keine Chance, sich durchzusetzen. Deutlich besser sieht es bei den Lastwagen aus. Hyundai testet seit über einem halben Jahr bei unterschiedlichen Kunden eine Xcient-Flotte in der Schweiz.Von FOCUS-Online-Autor Stefan Grundhoff (www.focus.de, 19.7.21 11:51)
  • Vulcan Energy will Batteriehersteller LG mit Lithium beliefern Das Start-up aus Karlsruhe will Lithium aus Thermalwasser in der Tiefe des Oberrheingrabens gewinnen. (www.diepresse.com, 19.7.21 11:48)
  • Vor 150 Jahren bestieg Lucy Walker als erste Frau das Matterhorn Die britische Bergsteigerin Lucy Walker machte sich 1871 einen Namen am Firmament des Alpinismus: Sechs Jahre nach dem britischen Bergsteiger Edward Whymper erreichte sie den Gipfel des legendären Matterhorns. Dem Zeitgeist entsprechend in einem Flanellrock, der ihre Hose verdeckte. Am 22. Juli 1871 erreichte ein Telegramm aus Zermatt die Redaktion des Journal de Genève: "Die Britin Lucy Walker ist die erste Frau, die den Gipfel des Matterhorns erreicht hat." Eine beachtliche Leistung, wenn man an den Status der Frauen im 19. Jahrhundert denkt. Für Frauen war es undenkbar, Hosen zu tragen; Ausländerinnen wagten sich in Krinolinenkleidern in die Alpen. Lucy Walker selber begann ihren Aufstieg in einem langen Flanellrock in viktorianischer Mode. Die Legende besagt, dass sie unter ihrem Rock eine Hose trug und diese beim Klettern auszog. Ein gefährlicher Berg Mit einer Höhe von 4478 Metern galt das Matterhorn lange Zeit als unbezwingbar. Am 14. Juli 1865 jedoc... >| (www.swissinfo.ch, 19.7.21 11:30)
  • Hochleistungs-Solarmodule von Meyer Burger erfolgreich zertifiziert - VDE Renewables hat alle Solarmodulprodukte von Meyer Burger zertifiziert. Dabei stellte das Prüflabor den Modulen ein gutes Zeugnis aus: Die Hochleistungs-Solarmodule wiesen demnach eine deutlich geringere Degradation gegenüber marktüblichem Standard auf. - - Pressedienst/Redaktion - Die von der Meyer Burger Technology AG in Deutschland hergestellten Hochleistungs-Solarmodule haben gemäss einer Mitteilung «plangemäss ihre notwendigen Zertifizierungen erhalten». Der Prozess habe die Prüfungen nach den Normen IEC 61215 und IEC 61730 umfasst und sei vom Zertifizierungspartner VDE Renewables („VDE“) durchgeführt worden. «Bei den Zertifizierungsmessungen konnte wir feststellen, dass die Module von Meyer Burger gemessen am marktüblichen Standard eine deutlich geringere Degradation aufweisen«, sagte VDE-Geschäftsführer Burkhard Holder. Neben den Produkten prüfte der VDE auch die Solarmodul-Fertigung von Meyer Burger am Standort Freiberg... >| (www.sses.ch, 19.7.21 11:11)
  • Nach Unwettern: Der Druck wächst beim Thema Klimaschutz - - - - - - - CSU-Chef Söder fordert einen "Klima-Ruck", Grünen-Kanzlerkandidatin Baerbock einen schnelleren Kohleausstieg und Umweltministerin Schulze mehr erneuerbare Energien. Angesichts des Hochwassers ist klar: Klimaschutz muss Priorität haben. mehr - - - - - - Meldung bei www.tagesschau.de lesen - (www.tagesschau.de, 19.7.21 11:11)
  • Ist das Flugzeug das klimaschädlichste Transportmittel? Nicht unbedingt. Umweltexperten haben für die EU-Umweltagentur EEA die Reisewege zwischen 20 Städtepaaren innerhalb Europas verglichen. Gemessen an den entstehenden Treibhausgasen ist der Zug klimafreundlicher als das Flugzeug oder das Auto. Unter Umständen ist das Auto aber klimaschädlicher als das Flugzeug, nämlich dann, wenn man alleine mit einem benzin- oder dieselbetriebenen Auto reist. (www.higgs.ch, 19.7.21 11:00)
  • Politische Bildung: Provokationen aus dem Schmähkästchen Das publizistische Postbeamten-Experiment: Wie die Bundeszentrale für politische Bildung einmal Aufklärung mit den Mitteln der Boulevardpresse betrieb. (www.faz.net, 19.7.21 10:01)
  • Bahnreform: Bundesverkehrsminister will Bahn zu Klimaschutz verpflichten Die Deutsche Bahn muss attraktiver werden, darin sind sich die Parteien einig. Verkehrsminister Andreas Scheuer setzt für die Zukunft auf Klimaschutz und Digitalisierung. (www.zeit.de, 19.7.21 10:01)
  • Trane: Luft-Wasser-Wärmepumpe mit Schraubenverdichter - -   - Bei einer Umgebungstemperatur von – 10 °C liegt die Temperatur bei 55 °C. Weitere Eckdaten der „RTXC“ sind: Heiz- und Kühlleistung 380 bis 770 kW, Energieeffizienzklasse A für Kühlung und Heizung, Kältemittel R134a und R513A.Trane Deutschland GmbH, Max-Planck-Ring 27, 46049 Oberhausen, Tel.: 0208 30233-119, info@trane.de, www.trane.eu - -   -   -   - - (www.ikz.de, 19.7.21 9:59)
  • Ein grünes Dach für das FORUM UZH Der Umriss des künftigen FORUM UZH nimmt Gestalt an. Das Projekt für den Neubau ist ab 19. Juli auf dem Wässerwies-Areal ausgesteckt. Die Pläne sehen eine Pergola auf dem Dach als Anlage für erneuerbare Energie vor sowie einen ressourcenschonenden Holzhybridbau. (www.news.uzh.ch, 19.7.21 9:40)
  • Energie im Wandel Das Thema Wasserstoff bewegt Nordrhein-Westfalen. Bis 2025 sollen zwischen Rahden und Hellenthal erste Großanlagen in Betrieb gehen, die ersten gut 100 Kilometer eines Pipeline-Netzes installiert und 400 Brennstoffzellen-LKW unterwegs sein. So steht es in der landeseigenen Wasserstoff-Roadmap. Bei der Tagung »Energie im Wandel« am 9. November 2021 werfen wir einen Blick auf Initiativen, Projekte und Technologien, die diese Entwicklungen ermöglichen. Darunter der »den Campus for Hydrogen Technologies Oberhausen – HydrOB« und das Projekt »enerPort«. (www.umsicht.fraunhofer.de, 19.7.21 9:40)
  • Mehr Extremwetter zu erwarten – weil der Motor des Jetstreams stottert Der Flutkatastrophe ging eine ungewöhnliche Wetterblockade voraus, die den Regen regional konzentrierte. Wissenschaftler führen sie auf den Klimawandel zurück. (www.tagesspiegel.de, 19.7.21 9:33)
  • BN fordert Staatsregierung auf, in Sachen Klimaschutz endlich zu handeln „Der Beschluss des Bundesverfassungsgerichts für mehr Klimaschutz war eine schallende Ohrfeige für die Klimapolitik der Bundesregierung und auch für die Bayerische Staatsregierung. Dass seitdem immer noch nichts passiert ist und eine Novelle des bayerischen Klimaschutzgesetzes bislang in der Staatskanzlei schmort, ist ein verheerendes Zeichen an die jungen Menschen in unserem Land. Wirksamer Klimaschutz muss JETZT umgesetzt werden – auch in Bayern!“, erklärt der BN-Landesvorsitzende Richard Mergner.  - Mergner macht in diesem Zusammenhang darauf aufmerksam, dass der bayerische Landtag ab dieser Woche bis Mitte September in die Sommerpause geht, bereits am 26. September ist Bundestagswahl. „Ich bin gespannt, ob es Ministerpräsident Söder wenigstens bis dahin schafft, ein bayerisches Klimaschutzgesetz vorzulegen, das seinen Namen auch verdient“, so der Landesvorsitzende.  - Peter Rotter, BN-Landesgeschäftsführer und einer der erst... >| (www.bund-naturschutz.de, 19.7.21 9:09)
  • Flussausbau für den Klimaschutz: Baggern, Normen, Stauen Binnenschifffahrt gilt als klimafreundlich. Um mehr Verkehr auf deutsche Flüsse zu bekommen, werden sie umgebaut. Das hat oft einen hohen Preis. mehr... (taz.de, 19.7.21 8:46)
  • Für einen sicheren hydraulischen Abgleich Zwei Tonnen CO2 darf jeder Mensch pro Jahr verursachen, damit der Treibhauseffekt nicht verstärkt wird und wir das Klima schützen – auch für zukünftige Generationen. Die tatsächliche Emission liegt um mehr als das Sechsfache höher: Ungefähr 11,17 Tonnen CO2 produzieren wir in Deutschland laut Rechner des Umweltbundesamtes im Schnitt pro Jahr und Kopf, davon 1,3 Tonnen allein fürs Heizen. Für die weiterwachsende Zahl der verantwortungsbewussten Verbraucher*innen ist es darum heute wichtig, wie sie beim Heizen Energie sparen und ihre eigene Ökobilanz verbessern können. - Der hydraulische Abgleich ist hierbei eine vergleichsweise simple Maßnahme mit großer Wirkung. Der Energieverbrauch zum Heizen und für den Pumpenstrom sinkt dadurch um rund 10 bis 15 Prozent, während der Wohnkomfort steigt. Für eine schnelle und sichere Durchführung bieten die Strangregulierventile TacoSetter Inline 130 dem Fachhandwerker eine z... >| (www.enbausa.de, 19.7.21 7:55)
  • #Konstanz wurde vom Bundesinnenministerium als Modellprojekt „Smart City“ ausgewählt! „Smart City“ beschreibt ein zukunftsorientiertes Modell einer Stadt, die intelligente Technologien nutzt, um den Ressourcenverbrauch (@Stadt_Konstanz, 19.7.21 7:54)
  • Hafermilch-Pulver soll Müll und Ressourcen sparen. So funktioniert der neue Trend. Statt Haferdrinks im Getränkekarton zu kaufen, kann, wer möchte, sie jetzt einfach selbst anrühren – aus Pulver und Leitungswasser. Wir haben uns einige Hafermilch-Pulver genauer angesehen. - Der Beitrag Hafermilch-Pulver soll Müll und Ressourcen sparen. So funktioniert der neue Trend. erschien zuerst auf Utopia.de. - (utopia.de, 19.7.21 7:30)
  • Auch wegen Swisscom-Netzausfällen: In Appenzell setzt die Feuerwehr auf eine robuste Lowtech-Lösung Stromausfälle, Netzpannen, Cyberattacken – die digitalen Kommunikationskanäle sind anfällig. Der Kanton Appenzell Ausserrhoden sorgt dafür, dass die Feuerwehr für die Bürger erreichbar bleibt. (www.nzz.ch, 19.7.21 6:30)
  • Flickenteppich beim Wasserstoffrecht Mit welchen Regeln grüner Wasserstoff erzeugt, transportiert und genutzt werden soll, wird derzeit diskutiert. Die derzeitige Rechtslage ist inkonsistent und lückenhaft, so das Ergebnis einer Status-Quo-Analyse der Stiftung Umweltenergierecht. (www.energiezukunft.eu, 19.7.21 6:10)
  • Architects for Future fordern Bauordnung für mehr Klimaschutz Auf dem Weg zu einem klimaneutralen Gebäudesektor fordern Architects for Future eine Aktualisierung der gesetzlichen Rahmenbedingungen, vor allem für das Bauen im Bestand. Dafür hat die Initiative sieben nachhaltige Änderungsvorschläge erarbeitet. - - (www.energiezukunft.eu, 19.7.21 6:10)
  • Renewable energy OK, but not too close to home When it comes to transitioning from carbon-based to renewable source energy systems, Americans are on board. They're less keen, however, having these new energy infrastructures built close to their homes. (www.eurekalert.org, 19.7.21 6:00)
  • Epicentre of major Amazon droughts and fires saw 2.5 billion trees and vines killed Triggered by the 2015-16 El Niño, extreme drought and associated mega-wildfires caused the death of around 2.5 billion trees and plants and emitted 495 million tonnes of CO2 from an area that makes up just 1.2 per cent of the entire Brazilian Amazon rainforest, and 0.01 per cent of the whole biome. (www.eurekalert.org, 19.7.21 6:00)
  • Global satellite data shows clouds will amplify global heating A new approach to analyse satellite measurements of Earth's cloud cover reveals that clouds are very likely to enhance global heating. (www.eurekalert.org, 19.7.21 6:00)
  • Greenwashing: Den Blendern in Sachen Nachhaltigkeit soll es an den Kragen gehen Nicht nur Firmen wie VW greifen in die Trickkiste, um sich oder ihre Produkte als umweltbewusster darzustellen, als sie tatsächlich sind. Ähnliche Praktiken gibt es bei Anlageprodukten, die auch die Schweizer Finanzmarktaufsicht (Finma) und den Bundesrat beschäftigen. (www.nzz.ch, 19.7.21 5:30)
  • Australien lädt Diplomaten auf einen Schnorchel-Trip an das Barrier Reef ein Die Unesco droht damit, das Naturwunder als gefährdet einzustufen. Die Regierung wittert dahinter eine Verschwörung Chinas. Wissenschafter halten das Vorgehen der Uno-Organisation jedoch für begründet und fordern rasche Massnahmen gegen den Klimawandel. (www.nzz.ch, 19.7.21 5:30)
  • Virginia Raggi will Rom zur Smart City machen, hat als Bürgermeisterin aber bisher wenig erreicht In ihrer fünfjährigen Amtszeit hat die Bürgermeisterin der Cinque Stelle keines der zentralen Probleme der Stadt gelöst. Der öffentliche Verkehr holpert, ein neuer Abfallnotstand droht. Im Herbst will Raggi trotzdem für eine weitere Amtszeit antreten. (www.nzz.ch, 19.7.21 5:30)
  • Knigge im 21.Jahrhundert Knigge steht für den Umgang mit Menschen, passende Umgangsformen, erwünschte Verhaltensformen. Gutes Benehmen ist damals wie heute ist ein Muss. Aber was genau wir unter gutem Benehmen verstehen, hat sich im Laufe der Zeit gewandelt. Die beiden Autorinnen Paulsen und Kurt geben in ihrem Buch „Knigge für das 21. Jahrhundert“ Tipps, wie wir uns heutzutage verhalten sollten – und was absolute No-Gos sind. (www.umweltdialog.de, 19.7.21 4:00)
  • Nachhaltigkeit als Qualitätskriterium für Konsum Seit Jahrzehnten sind die Konsumausgaben privater Haushalte stetig gestiegen. 2020 gab es erstmals einen leichten Rückgang gegenüber dem Vorjahr auf 1,66 Billionen Euro. Das sind in Deutschland rund 2700 Euro pro Monat und Haushalt. Den Löwenanteil machen die Kosten für Wohnen, Energie und Verkehr aus. Rund 700 Euro aber werden für Konsumgüter aufgebracht, für Lebensmittel, Bekleidung und Schuhe sowie andere Waren und Dienstleistungen. Konsumgüter, die erst einmal hergestellt werden müssen und deren Produktion erheblich zu den Umweltproblemen unserer Zeit beiträgt. (www.umweltdialog.de, 19.7.21 2:33)
  • Emissionsfreie Zustellung von Biokisten: Forschungsallianz reduziert CO2 in Kühlfahrzeugen - Zustellung von Achleitner-Biokisten ist emissionsfrei möglich (oekonews.at, 19.7.21 0:12)
  • Mehr Klimaschutz-Aktivitäten bei Microsoft - CO2-freie Energieversorgung und eine nachhaltige Cloud - bis 2030 CO2-negativ (oekonews.at, 19.7.21 0:12)
  • Kraftakt zur Mobilitätswende notwendig - Soll die Mobilitätswende gelingen, bedarf es eines Kraftakts, zeigen Daten aus dem aktuellen BRANCHENRADAR Haushaltsausgaben in Österreich. (oekonews.at, 19.7.21 0:12)

18.07.2021[Bearbeiten]

  • Historiker Christian Rohr erklärt, wie Katastrophen unsere Wahrnehmung prägen | «Wir vergessen schnell» Wie geht der Mensch mit Unwettern und anderen Ereignissen um, die er nicht beherrschen kann? Der österreichische Historiker Christian Rohr gibt Antwort. | Insbesondere in der westlichen Welt gibt es Gesellschaften, die verdrängen, dass Naturkatastrophen überhaupt existieren. Teile der Bevölkerung, der Politik, der Wirtschaft sehen diese Extremereignisse nicht als Warnung für ein nötiges Umdenken, sondern spielen sie als reine Wetterphänomene herunter. Das Leugnen von Extremereignissen und damit auch des menschengemachten Klimawandels findet sich durchaus auch in der Schweiz. | Der im oberösterreichischen Wels geborene Historiker Christian Rohr (54) ist seit 2010 ordentlicher Professor für Umwelt- und Klimageschichte an der Universität Bern und Direktor der dortigen Abteilung für Wirtschafts-, Sozial- und Umweltgeschichte. Die Historische Klimatologie bildet dabei neben der Mediävistik einen seiner Forschungsschwerpunkte. (www.blick.ch, 18.7.21 22:45)
  • Überwachungssoftware Pegasus: Cyberangriff auf die Demokratie Autoritäre Staaten spähen mit der Software Pegasus weltweit Journalisten, Menschenrechtler und Oppositionelle aus. Eine internationale Recherche enthüllt, wer betroffen ist und wer dahinter steckt. (www.tagesanzeiger.ch, 18.7.21 21:14)
  • Das macht fassungslos Nach den Unwetter-Katastrophen braucht es eine schonungslose Analyse der Klima- und der Klimaanpassungs-Politik der letzten 30 Jahre, die versagt hat. Ergebnis vorab: Wissen ist nicht Macht. Muss es aber werden. (www.klimareporter.de, 18.7.21 20:14)
  • MAN will aus bestehenden Lastwagen Wasserstoff-Verbrenner machen Derzeit grassiert in Deutschland der große E-Auto-Hype, die Wasserstofftechnologie gerät dabei etwas unter die Räder. Dabei können Speditionen mit „E-Lastwagen“ kaum etwas anfangen, denn die Fahrzeuge sind viel zu schwer und fahren zu weite Strecken, als dass sich ein elektrischer Antrieb in diesem Bereich lohnen würde. Wie sieht die Lösung aus, nicht nur für zukünftige, sondern auch für bestehende Flotten, die zu schade zum Verschrotten sind? (www.trendsderzukunft.de, 18.7.21 20:13)
  • Krise der bürgerlichen Demokratie: Der blinde Fleck Siegeszug der Postdemokratie: Colin Crouch hat seine Thesen zur Aushöhlung der bürgerlichen Demokratie aktualisiert. (www.jungewelt.de, 18.7.21 20:10)
  • Flutkatastrophe: Mit dem Klimawandel leben Die klimapolitische Debatte dreht sich meist um Reduktionsziele. Bis die wirken, kann es aber Jahrzehnte dauern. Wir müssen unser Leben anpassen. (www.faz.net, 18.7.21 19:52)
  • Politische Gegner und Journalisten offenbar ausspioniert Hunderte Journalistinnen, Menschenrechtler und Politiker weltweit sollen Opfer einer Spähsoftware geworden sein. Das belegen internationale Recherchen. (www.tagesspiegel.de, 18.7.21 19:21)
  • Flutkatastrophe und Klimawandel: Das unbewohnbare Haus Die Klimakatastrophe findet nicht nur in Bangladesch und am Pol statt, sondern nebenan. Spätestens jetzt muss sich alles ändern. mehr... (taz.de, 18.7.21 19:03)
  • Unwetterkatastrophe in Deutschland: Merkel: «Müssen den Klimaschutz schneller vorantreiben» Drei Tage nach den Sturzfluten wird das Ausmass der Schäden sichtbar. Kanzlerin Angela Merkel zeigt sich bei einem Besuch erschüttert und stellt schnelle und lang anhaltende Unterstützung in Aussicht. (www.tagesanzeiger.ch, 18.7.21 18:51)
  • Überschwemmungen in Deutschland: Merkel verspricht schnelle Hilfen Auf die Hochwasser will der Bund mit einem Aufbauprogramm reagieren – und einer strikteren Klimapolitik. Laschet entschuldigt sich für einen Lacher. mehr... (taz.de, 18.7.21 18:03)
  • Spionage-Software Pegasus: Cyberangriff auf die Demokratie Eine internationale Recherche legt offen: Hunderte Journalistinnen, Menschenrechtler und Politiker gerieten weltweit ins Visier einer Spähsoftware. (www.zeit.de, 18.7.21 18:00)
  • #Regierungskommunikation Krisenmomente, auch Umweltkatastrophen, sind besondere Momente der symbolischen Kommunikation in der Politik. (@claudelongchamp, 18.7.21 17:26)
  • Die Natur bestraft den Hochmut Klimaschutz darf nicht auf einzelne Maßnahmen reduziert werden (www.eco-world.de, 18.7.21 16:40)
  • „Deutsche Sprache kennt keine Worte für diese Verwüstung“ Kanzlerin Merkel hat den verwüsteten Eifelort Schuld besucht. Sie zeigte sich schockiert. Beim Kampf gegen den Klimawandel müsse man sich nun „sputen“. (www.tagesspiegel.de, 18.7.21 16:25)
  • Wetter: Greenpeace fordert klimapolitische Reaktion von Merkel Greenpeace-Vorstand Martin Kaiser fordert Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) auf, klimapolitisch auf die Unwetterkatastrophe zu reagieren. «Die Erderhitzung trifft uns bereits mit voller Wucht, es müssen endlich politische Konsequenzen folgen», erklärte Kaiser am Sonntag anlässlich des Besuchs der Kanzlerin in den betroffenen Katastrophenregionen Schuld und Adenau in Rheinland-Pfalz. Das Wohl der Menschen und der Natur müsse ins Zentrum aller Politik rücken. (www.zeit.de, 18.7.21 16:18)
  • Corona Experte Gerhard Scheuch über vernachlässigte Schutzmassnahmen: «Wir Aerosol-Forscher waren zu lange still» Das neue Coronavirus verbreitet sich über die Luft. Lange haben das Gesundheitsbehörden weltweit nicht eingesehen — zu ihnen gehört auch das Schweizer Bundesamt für Gesundheit. (nzzas-nzz-ch.cdn.ampproject.org, 18.7.21 16:15)
  • Umsetzung der Agenda 2030: Viel Luft nach oben Uwe Kekeritz und Bettina Hoffmann zum Hochrangigen Politischen Forum für Nachhaltige Entwicklung der Vereinten Nationen (www.eco-world.de, 18.7.21 15:40)
  • Wie gelingt wirksame Starkregenvorsorge? Extreme Wetterereignisse werden durch den Klimawandel heftiger und häufiger. (www.eco-world.de, 18.7.21 15:40)
  • Flutkatastrophe: Merkel und Dreyer versprechen schnelle Hilfe - - - - - - - Kanzlerin Merkel hat sich in der Eifel ein Bild von der Flutkatastrophe gemacht. Sie sprach von "gespenstischen Bildern". Zusammen mit Ministerpräsident Dreyer versprach sie schnelle Hilfen und mahnte mehr Klimaschutz an. mehr - - - - - - Meldung bei www.tagesschau.de lesen - (www.tagesschau.de, 18.7.21 15:28)
  • What is causing the floods in Europe? Scientists believe climate disruption will bring more extreme weather, and humans are making things worse | Are the European floods linked to the climate crisis? | Almost certainly. Scientists have long predicted climate disruption will lead to more extreme weather, such as heatwaves, droughts and floods. Human emissions from engine exhaust fumes, forest burning and other activities are heating the planet. As the atmosphere gets warmer it holds more moisture which brings more rain. All the places that recently experienced flooding — Germany, Belgium, the Netherlands, London, Edinburgh, Tokyo and elsewhere — might have had heavy summer rain even without the climate crisis, but the deluges were unlikely to have been as intense. (www.theguardian.com, 18.7.21 15:12)
  • Wie das BAG die Aerosole ignorierte und sich jetzt bessern will Das neue Coronavirus wird über die Luft übertragen. Das ist schon lange bekannt, und doch hat das Bundesamt für Gesundheit diese Informationen auf seiner Website bis heute nicht aktualisiert. (nzzas.nzz.ch, 18.7.21 15:04)
  • Energiewende: Grosse Stromversorger im Hintertreffen Die Analyse der Klima- und Umweltbelastung aus der Stromproduktion der vier grössten Stromversorger der Schweiz zeigt: Der Strommix von Axpo, Alpiq, BKW und Repower ist deutlich klima- und umweltschädlicher als der Schweizer Produktionsmix. Dabei lägen die Vorteile der erneuerbaren Alternativen auf der Hand — auch dank immer besserer Ökobilanz. | In der Kurzstudie «Strommix 2020» hat die Schweizerische Energie-Stiftung SES die Stromproduktion aus dem Kraftwerkspark der vier grössten Schweizer Energieversorger untersucht. Dabei zeigt sich, dass die fossile und nukleare Stromerzeugung mit gut 60 Prozent nach wie vor den grössten Teil der Stromproduktion ausmacht. Damit gehen eine hohe Klima- und Umweltbelastung einher. Der Rest wird durch erneuerbare Energien gedeckt, vornehmlich Wasserkraft. Der Anteil neuer erneuerbarer Energien ist zwar auch letztes Jahr gestiegen, bleibt mit 6 Prozent aber auf sehr tiefem Niveau. Im Vergleich mit dem Schweizerisc... >| (www.energiestiftung.ch, 18.7.21 15:02)
  • Flut: Ähnlich viel Regen wie sonst in ganzem Juli Die Regenfront, die am Wochenende an mehreren Orten in Österreich zu Überschwemmungen geführt hat, ist von Norden her an den Alpen hängen geblieben und hat vor allem dort für extrem große Niederschlagsmengen gesorgt. Stellenweise regnete es in wenigen Stunden ähnlich viel oder sogar mehr als in einem durchschnittlichen gesamten Juli, hieß es von der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) am Sonntagnachmittag. In Hall/Admont und Mariazell wurden sogar Rekordwerte verzeichnet. (www.krone.at, 18.7.21 15:01)
  • Great Barrier Reef soll auf Liste gefährdeter Naturstätten kommen Der Vorschlag steht kommenden Freitag auf der Agenda der Online-Tagung der Unesco. Dort sollen der Klimawandel und seine Auswirkungen auf das Welterbe behandelt werden - aber auch Wien setzte Themen. (www.diepresse.com, 18.7.21 13:24)
  • Diese Hürden muss die Elektromobilität noch nehmen Nach langem Zögern herrscht Aufbruchstimmung. Doch es gibt noch einige Stolpersteine für die neue Mobilitätswelt. (www.srf.ch, 18.7.21 13:16)
  • Eisenbahntunnel: Wahnsinn, die bohren durch die Alpen! Es ist Europas größte Baustelle: Unter dem Brennerpass bohren Tunnelbohrmaschinen einen der längsten Bahntunnel der Welt. ZEIT WISSEN war ganz vorn in der Röhre dabei. (www.zeit.de, 18.7.21 11:41)
  • Energiepreise: Wo die Inflation die Menschen trifft Teures Benzin und Heizöl treiben die Inflationsrate in die Höhe. Und ein Ende ist erst einmal nicht in Sicht – auch weil die CO2-Abgaben steigen. Wen trifft es besonders? (www.zeit.de, 18.7.21 11:39)
  • Bergeller kämpfen um neuen Zugang zu SAC-Hütte am Piz Cengalo Ein neuer Bergweg zur Sciora-Hütte soll nicht mehr mitten durch die Gefahrenzone führen. Kostenpunkt: 1.1 Mio. Franken. (www.srf.ch, 18.7.21 11:17)
  • Versicherungen fordern bessere Anpassung an Klimafolgen - - - - - - - Nach den Unwettern in mehreren Bundesländern kritisiert die Versicherungsbranche die mangelnde Anpassung an die Folgen des Klimawandels. Eine Spirale aus weiteren Katastrophen und steigenden Schäden müsse verhindert werden. mehr - - - - - - Meldung bei www.tagesschau.de lesen - (www.tagesschau.de, 18.7.21 10:32)
  • Was bedeutet das Klimaschutzpaket für Verbraucher und Unternehmen? - Spätestens im Jahr 2050 will die EU klimaneutral sein. Das geht aus dem neuen Klimaschutzpaket hervor, das EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen nun vorgestellt hat. Doch was bedeutet das konkret für Unternehmen und Verbraucher:innen? - - EU will CO2-Emissionen um 55 Prozent reduzieren - Am 14. Juli 2021 hat EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen das neue Klimaschutzpaket der EU vorgestellt. Es sieht vor, dass die EU ihre CO2-Emissionen bis zum Jahr 2030 um mindestens 55 Prozent reduziert. Als Vergleichszeitraum dient das Jahr 1990. Spätestens im Jahr 2050 soll die EU dann komplett klimaneutral sein. - Bevor es in Kraft triff, müssen das EU-Parlament und die Regierungen der Mitgliedsstaaten dem neuen Klimaschutzpaket noch zustimmen. Bei einem solchen Prozess machen erfahrungsgemäß oftmals Wirtschaftsvertreter und Lobbyisten ihren Einfluss geltend. Konflikte und auch „größere“ Änderungen sind nicht nur deshalb vorprogram... >| (www.basicthinking.de, 18.7.21 9:29)
  • Kommentar: Der Klimawahlkampf hat begonnen Der Klimawandel war lange nur eine Prognose, jetzt ist er Wirklichkeit. Wem trauen die Deutschen zu, das Problem zu lösen? (www.faz.net, 18.7.21 9:27)
  • Die Rohstoff-Grossmacht Schweiz Unser tägliches Leben hängt davon ab, der Handel mit Rohstoffen ist ein undurchsichtiges Geschäft. Dieses Video erklärt, wie es dazu kam, dass die Schweiz eine so wichtige Rolle in dieser fundamentalen Branche spielt. Unsere Kleider, unser Essen und die Energie haben wir dem Rohstoff-Handel zu verdanken. Die meisten Diskussionen über diesen Sektor konzentrieren sich auf die Kontroversen, die ihn umgeben, wie Korruption, Abholzung und Menschenrechts-Verletzungen. Wer ist am Rohstoff-Handel beteiligt, und was genau tun die Akteure? Wie kommt es, dass das kleine Binnenland Schweiz 22% des weltweiten Rohstoff-Handels abwickelt? Und was unternimmt die Alpennation, um diesen wichtigen, aber umstrittenen Sektor zu regulieren? (www.swissinfo.ch, 18.7.21 9:00)
  • Flutkatastrophe: "Würdeloses Verhalten" Beim Besuch im Hochwassergebiet in NRW feixt Armin Laschet während der Ansprache von Bundespräsident Steinmeier im Hintergrund. Er entschuldigt sich, doch die Reaktionen sind harsch. (www.sueddeutsche.de, 18.7.21 8:57)
  • DEN fordert mehr Akzeptanz für EU-Pläne - - Angesichts internationaler Kritik am nunmehr von der EU-Kommission vorgestellten Klimapaket mit dem Ziel einer Reduktion des CO2-Ausstoßes um 55 % bis 2030 warnt das Deutsche Energieberater-Netzwerk (DEN)vor zu großem Misstrauen gegenüber diesen Plänen der Gemeinschaft. „Die Kommission hat die... - - (www.geb-info.de, 18.7.21 8:23)
  • 30 Prozent der Korallenriffe verloren - Forscher schlagen Alarm: Kollaps droht - Korallenriffe in verheerendem Zustand - Eine Folge des Klimawandels ist die Zerstörung von Korallenriffen. Ab Montag tauschen sich 1200 internationale Wissenschaftler dazu aus. Sie sehen auch die Politik in der Verantwortung. "Der Zustand ist verheerend", erklärt ein Biologe. (www.focus.de, 18.7.21 8:16)
  • Gamechanger EU, Stromverbrauchs-Lüge und die Bilder aus dem Ahrtal Kalenderwoche 28: Wirtschaftsminister Altmaier hat seine falsche Strom-Prognose stets gegen jede Logik verteidigt – und nun im Wahlkampf einfach weggeworfen, sagt Ralf Schmidt-Pleschka, Koordinator für Energie- und Klimapolitik beim Ökostrom-Unternehmen Lichtblick und Mitglied im Herausgeberrat von Klimareporter°. Diese Art zu regieren findet er zynisch. - (www.klimareporter.de, 18.7.21 7:28)
  • "Powerful pioneers for 30 years": Die Intersolar wird 30 - Die Intersolar, die weltweite Leitmesse für die Solarwirtschaft, engagiert sich seit drei Jahrzehnten für eine zukunftsfähige Energieversorgung und feiert in diesem Jahr ihr 30. Jubiläum. (oekonews.at, 18.7.21 0:11)

17.07.2021[Bearbeiten]

  • taz-Podcast „klima update“: Die Klima-News der Woche Extremwetter wütet weltweit. Die EU-Kommission schlägt neue Klimaschutzgesetze vor. Und Fossilkonzernen könnten die Versicherungen ausgehen. (taz.de, 17.7.21 20:25)
  • Claudia Kemfert: Nichthandeln beim Klimaschutz wird immer teurer Die Wissenschaft warnt schon lange vor extremen Wetterereignissen wie der aktuellen Flutkatastrophe. Doch die Politik nahm das lange nicht ernst genug, kritisiert Energie-Ökonomin Claudia Kemfert vom DIW. Die EU müsse nun engagierter vorgehen und Deutschland Vorreiter sein. (www1.wdr.de, 17.7.21 20:23)
  • Deadly flooding, heatwaves in Europe, highlight urgency of climate action Heavy rainfall that has triggered deadly and catastrophic flooding in several western European countries, is just the latest indicator that all nations need to do more to hold back climate change-induced disasters, the World Meteorological Organization (WMO) said on Friday. (news.un.org, 17.7.21 20:22)
  • Laschet: Schluss mit der Klima-Heuchelei! Sturzfluten, zerstörte Dörfer, über 100 Tote: Es sind grauenhafte Szenen, die sich im Westen Deutschlands abspielen — als Folge der Klimakrise. Kanzlerkandidat Armin Laschet nimmt die Katastrophe zum Anlass, ausgerechnet die Klimapolitik seiner CDU zu loben. Dabei verhindert die Union seit Jahren effektiven Klimaschutz! Mit dieser Klima-Heuchelei darf der Kanzlerkandidat nicht durchkommen. | Fordern Sie jetzt einen konkreten Klimaschutzplan! (campact.org, 17.7.21 20:21)
  • Extremregen: Wie der Klimawandel mit den Überschwemmungen zusammenhängt Ein Gastbeitrag von Stefan Rahmstorf | Sind die extremen Regenfälle Wetterphänomene — oder doch Klima? Forscher haben die Zunahme solcher Ereignisse schon vor 30 Jahren als Folge von Erderwärmung prognostiziert. Inzwischen belegen Messdaten den Zusammenhang. || Bild vermischt etwas. Natürlich ist Klimawandel nicht “die Ursache”, sondern Klimawandel macht solche Ereignisse häufiger. Und stabile oder abnehmende *mittlere* Niederschläge sprechen nicht gegen Zunahme von Extremregen. @rahmstorf (www.spiegel.de, 17.7.21 20:19)
  • Triumph des Big Government in den USA: Verlockend und trügerisch | Peter Rásonyi Unter Trump und Biden sind alle Schranken gefallen. Die Pandemie markiert den Triumph derjenigen Ökonomen und Politiker, die das Glück der Nationen in gewaltigen Staatsausgaben sehen. Politisch funktioniert das bis anhin gut, ökonomisch auf Dauer eher nicht. (www.nzz.ch, 17.7.21 20:15)
  • ÖBB-Chef für höhere CO2-Bepreisung im Gütertransport Um „faire Wettbewerbsbedingungen“ herzustellen, spricht sich ÖBB-Chef Andreas Matthä für eine „Kostenwahrheit“ im Gütertransport zwischen Bahn und Straße aus. „Ein guter Hebel dazu ist die sogenannte CO2-Bepreisung.“ Derzeit kostet eine Tonne 50 Euro, die Europäische Investitionsbank will 2030 dann 250 Euro — und damit geht Matthä konform: „Das ist ein guter Wert, der tatsächlich auch Verlagerungseffekte erzeugt“, sagte Matthä heute gegenüber dem Ö1-Mittagsjournal. (orf.at, 17.7.21 20:13)
  • Ruthe.de – Klimakrise – YouTube Alle reden über die Klimakrise. | Was hat sie mit uns zu tun und was können wir dagegen unternehmen? | Dieses Video erklärt es euch. | Zeigt diesen Film allen, die denken, das "weiter so" der Regierung wäre okay. | Idee, Skript, Zeichnungen und Thorstens Stimme: Ralph Ruthe | Stimme aus dem Nichts: Sally Lisa Starken | Animation und Effekte: Falk | Redaktion: Nick Heubeck und Sally Lisa Starken || Super Erklär-Video von @ralphruthe und @sallystarken zum Thema #Klimawandel und was wir dagegen tun können. #Klimaschutz Guck- Pflicht! und bitte teilen! @CKemfert (www.youtube.com, 17.7.21 19:15)
  • In wenigen Minuten können ganze Ortsteile unter Wasser stehen Die Kosten für Klimaanpassung sind hoch, das Interesse von Städten und Gemeinden an Förderprogrammen ist groß. Bislang waren die Maßnahmen für viele Kommunen nur eine „freiwillige Aufgabe“. (www.faz.net, 17.7.21 19:13)
  • Jetzt verstehe ich, wovon du immer redest Wir stehen erst am Anfang des globalen Klimawandels. Noch können wir handeln und die immer stärkere Häufung von Extremwetterereignissen bremsen. Zwei Dinge müssen wir unverzüglich anpacken: Katastrophenschutz und Klimaschutz. | Energieökonomin @CKemfert über die Flutkatastrophe: "Klimaschutz ist präventiver Katastrophenschutz. Und kluger Klimaschutz schafft soziale Gerechtigkeit. Wir müssen handeln. Sofort." @klimareport (www.klimareporter.de, 17.7.21 17:44)
  • Krisen-Wahlkampf: Bloß nicht ins Wasser stellen Hochwasser, Klimaschutz – wären das nicht Themen für die Grünen? Warum die Partei, allen voran Annalena Baerbock, so zurückhaltend auf die Katastrophe reagiert. (www.zeit.de, 17.7.21 16:31)
  • Linz hinkt beim Klima Wien und Graz hinterher Während Wien und Graz schon vor Jahren ihre Strategiepläne fixierten, hätte Linz vergleichsweise spät mit der Entwicklung eines Maßnahmenpakets zur Anpassung an den Klimawandel begonnen - so die Kritik des Bundesrechnungshofs. Ein Umstand, der Umweltstadträtin Schobesberger nicht irritiert, sondern freut. (www.krone.at, 17.7.21 16:00)
  • Mentorin auch fürs Trauern Vor 25 Jahren verlor Heidi Snow ihren Verlobten bei einem Flugzeugabsturz. Heute hilft sie mit einer Selbsthilfegruppe Menschen, die ein ähnliches Schicksal haben – und lehrt andere den richtigen Umgang mit Trauernden. (www.faz.net, 17.7.21 15:56)
  • Unwetter in Österreich: Warnung vor Überflutungen Vom Starkregen am Samstag war vor allem die Alpennordseite betroffen. Vor allem in Salzburg und Tirol werden Unwetterschäden befürchtet. (www.diepresse.com, 17.7.21 15:49)
  • Verhaltensbiologie: Nur nehmen, nie geben Neue Experimente zeigen, dass Hunde kein bisschen dankbar gegenüber ihren Haltern sind. Psychogramm einer verwöhnten Lebensform. (www.sueddeutsche.de, 17.7.21 15:23)
  • ÖBB-Chef Matthä: „Verkehr ist viel zu billig“ ÖBB-Chef Andreas Matthä hat sich einmal mehr für eine „Kostenwahrheit“ im Gütertransport zwischen Bahn und Straße ausgesprochen, um „faire Wettbewerbsbedingungen“ herzustellen. Die Bepreisung von Kohlendioxid-Ausstößen sieht er dafür als „guten Hebel“ an. Derzeit kostet eine Tonne 50 Euro, die Europäische Investitionsbank will 2030 dann 250 Euro. Für Matthä ist das „ein guter Wert, der tatsächlich auch Verlagerungseffekte erzeugt“. (www.krone.at, 17.7.21 13:54)
  • ZEW-Ökonom kritisiert Soforthilfe als politische Ablenkung Der Ruf nach unbürokratischer Fluthilfe ist laut. Doch ein Experte meint, sie sei ungerecht. Und auch keine nachhaltige Anpassungsstrategie für den Klimawandel. (www.tagesspiegel.de, 17.7.21 13:51)
  • „Den Grünen kommt das Thema wie gerufen“ Internationale Kommentatoren sind sich einig, dass der Klimawandel bei der Bundestagswahl nach der Flutkatastrophe eine noch größere Rolle spielen wird. Doch einige kritisieren auch einen falschen Fokus: Die Welt müsse auch lernen, sich auf Extremwetter besser einzustellen. (www.welt.de, 17.7.21 11:29)
  • Wegen des Klimawandels: Starkregen wird in Zukunft noch extremer Klimaforscher raten, mit Katastrophen wie jetzt in Westdeutschland leben zu lernen. Politiker fordern Anpassungen in der Stadtplanung. Versicherer erwarten eine Verschlimmerung der Lage. (www.faz.net, 17.7.21 10:02)
  • „Respektiere deine Grenzen“ geht online Unter dem Titel „Respektiere deine Grenzen“ erstellte das Land Kärnten eine eigene Internetseite, die vor allem Freizeitsportlern kompakte Informationen über Verhaltensregeln und gesetzliche Vorgaben für Aktivitäten in der Natur sowie den Lebensraum von Wildtieren bietet. Auch Touren können dort geplant werden. (www.krone.at, 17.7.21 9:59)
  • Lehren aus der Flutkatastrophe: Wie sich Deutschland schützen kann Forscher und Umweltschützer fordern Konsequenzen aus dem Hochwasser: mehr Klimaschutz, mehr Flussauen und Umsiedlungen aus gefährdeten Tälern. mehr... (taz.de, 17.7.21 9:47)
  • Landwirte in Not – Regen, Hagel und Kälte bringen sie in grosse Bedrängnis Die Wetterkapriolen treffen die Bauern hart. Das Heu fehlt, Kühe geben weniger Milch, das Gemüse ist versoffen oder verhagelt — auch die Konsumenten werden das bald spüren. (www.tagesanzeiger.ch, 17.7.21 9:22)
  • Verhalten bei Gewitter und Unwetter in den Bergen – Bergsteigen – Sicherheit – Bergsport – Deutscher Alpenverein (DAV) Gewitter — faszinierend und bedrohlich. Gewitter sind eines der gefährlichsten Wetterphänomene während einer Bergtour. | Das Problem: Gewitter entstehen in den Bergen häufig sehr lokal und sind oft genug nicht genau vorhersehbar. So ist es selbst bei sorgfältigster Tourenplanung und stetiger Wetterbeobachtung nicht auszuschließen, dass man in ein Gewitter gerät. | Folgende Verhaltensregeln sollte man berücksichtigen, um einem „Ins-Gewitter-Kommen“ vorzubeugen, beziehungsweise die Gefahren im Fall der Fälle so gering wie möglich zu halten: Früh aufbrechen, Notabstieg einplanen | Seilversicherte Steige meiden | Schutzposition einnehmen (alpenverein.de, 17.7.21 9:19)
  • The Climate Crisis: Interview with Social Psychologist Kelly Fielding – Resilience Kelly Fielding is a social and environmental psychologist and Professor in the School of Communication and Arts at The University of Queensland, Australia. Her research has included a focus on trying to understand climate change beliefs and identifying ways to address climate change skepticism and inaction. (www.resilience.org, 17.7.21 9:08)
  • Auto, Fliegen, Heizen: Klimapaket verändert Alltag Autofahren, Fliegen, Heizen - das jüngst von der EU-Kommission präsentierte Klimapaket bekommen praktisch alle EU-Bürger im Geldbörsel zu spüren. Um die Klimaziele zu erreichen, muss Österreich einen Zahn zulegen. (www.krone.at, 17.7.21 6:00)
  • Ökonom warnt vor höheren Preisen bei Elektronik Auf Verbraucher kommen nach Einschätzung des deutschen Ökonomen Gabriel Felbermayr, Präsident des Kieler Instituts für Weltwirtschaft und ab Oktober Chef des Wirtschaftsforschungsinstituts, kräftige Preiserhöhungen bei Produkten aus Asien zu. Grund seien die Containerkrise im südchinesischen Meer und Chaos in den globalen Lieferketten. „Wenn es in Asien Lieferprobleme gibt, spüren wir das auch im Preis“, so Felbermayr. (www.krone.at, 17.7.21 5:59)
  • Die östlichen EU-Staaten bremsen bei der Klimapolitik – die Zeit der Fundamentalopposition ist aber vorbei Länder wie Polen tun sich schwer mit der Abkehr von Kohle und Atomstrom. Sie insistieren auf finanzieller Fairness. Das wirkliche Problem beim ökologischen Umbau liegt aber woanders. (www.nzz.ch, 17.7.21 5:30)
  • Batterieelektrische Autos sind die Zukunft. Aber müssen wir dafür wirklich Metalle aus dem Ozean holen? Immer mehr Elektroautos rollen über die Strassen Europas. Sie haben eine eingebaute Schwachstelle: Batterien aus Metallen, die weltweit knapp werden. Am Meeresboden schlummern diese wertvollen Metalle in Massen. Sie lassen sich jedoch nicht einfach bergen. (www.nzz.ch, 17.7.21 5:30)
  • Die Unwetter in Deutschland – Ein Zusammenspiel von Wetterlage, Klimawandel und geografischen Eigenschaften der Region Der menschengemachte Klimawandel erhöht Wahrscheinlichkeit und Intensität von Sturzregen. Es wäre aber unklug, darüber die anderen Faktoren zu übersehen, die für die Entstehung des Desasters eine wichtige Rolle gespielt haben. (www.nzz.ch, 17.7.21 5:30)
  • Web-Special: Wie alt die Schweiz ist: Wir sagen Ihnen, ob Ihre Gemeinde jung oder alt ist Unsere exklusive Karte zeigt, wo die Schweiz kinderreich ist und wo die Rentner leben. Lesen Sie hier, welche Geschichten sich dahinter verbergen. (www.tagesanzeiger.ch, 17.7.21 5:00)

16.07.2021[Bearbeiten]

  • Mobilitätsplan: Mehr auf Schiene, Autos nur emissionsfrei Erst vor zwei Tagen hat die EU-Kommission in Brüssel einen Vorschlag präsentiert, der vorsieht, dass in der EU ab 2035 nur noch emissionsfreie Neuwagen zugelassen werden sollen. Der österreichische Plan sieht das schon für 2030 vor, sagte Infrastrukturministerin Leonore Gewessler (Grüne) heute bei der Präsentation. Große Bedeutung soll künftig dem Schienenverkehr zukommen. (orf.at, 16.7.21 23:16)
  • Nach Österreich geht auch Baden-Württemberg mit Energiewende & Klimaschutz voran. Die Schweiz wird immer weiter abgehängt. Übernehmen @avenergysuisse und SVP die Kosten fürs Nichtstun? #Klimakrise #Extremhochwasser @Gr (@RegulaRytz, 16.7.21 22:45)
  • Katastrophe wie in der Eifel auch bei uns möglich Die Wettermodelle deuten darauf hin, dass es dieses Wochenende auch in Österreich zu Überflutungen kommen wird. Künftig müsse man sich häufiger darauf einstellen, sagte UBIMET-Meteorologe Martin Templin im Interview mit der „Krone“. (www.krone.at, 16.7.21 22:13)
  • Chicago creates new waste strategy to tackle low recycling rate Chicago officials on Wednesday released a formal waste strategy for the city, which is thought to have one of the lowest recycling rates among major U.S. cities at around 9%. The strategy includes dozens of near- and long-term recommendations regarding policy, operations, community efforts and more. | Unlike some cities, Chicago is not setting a specific waste diversion target at this time. "We did not set a goal because I think for us this is a roadmap to move to a better direction," said Chief Sustainability Officer Angela Tovar. "I think it would be a big leap to go from the current rates that we have here in the city of Chicago and then to jump all the way to zero waste without talking about the interim steps in order for us to get there." | According to documents, another next step in the strategy is to research "potential for implementing waste hauling zones for commercial waste," an approach New York City and Los Angeles have taken. … (www.smartcitiesdive.com, 16.7.21 22:04)
  • Dilemma zwischen Klimaschutz und Wirtschaft Am Freitag hat die EU-Kommission ihre neue Strategie für Forst und Wald vorgestellt. Um die Klimaziele zu erreichen, will Brüssel künftig auch bei den Wäldern mitreden. Konflikte sind dabei programmiert: Gerade von waldreichen Ländern wie Österreich wird befürchtet, dass die Bewirtschaftung der Wälder eingeschränkt werden könnte. (orf.at, 16.7.21 22:02)
  • Extremregen: Wie der Klimawandel mit den Überschwemmungen zusammenhängt Sind die extremen Regenfälle Wetterphänomene — oder doch Klima? Forscher haben die Zunahme solcher Ereignisse schon vor 30 Jahren als Folge von Erderwärmung prognostiziert. Inzwischen belegen Messdaten den Zusammenhang. | Extremregen: Wie der Klimawandel mit den Überschwemmungen zusammenhängt Fundierte Einschätzung von @rahmstorfu2069 @Knutti_ETH (www.spiegel.de, 16.7.21 22:00)
  • Klimakrise: Tage der Verwüstung Trotz »solcher Tage« zeigen Laschet und Co., dass sie kein Interesse an radikalem – also wirksamen – Klima- und Umweltschutz haben. Ihre Politik besteht vielmehr darin, Profit aus dem Klimawandel zu schlagen. (www.jungewelt.de, 16.7.21 20:10)
  • Chile: Wasser in der Atacama Leben in der trockensten Wüste der Welt: Klimawandel und Bergbau verschärfen Bedingungen für chilenische Einwohner. (www.jungewelt.de, 16.7.21 20:10)
  • „Klimawandel in Deutschland angekommen“ Übergegangene Flüsse, eingestürzte Häuser, von der Außenwelt abgeschnittene Orte und über 100 Todesopfer – die Hochwasserkatastrophe in Teilen Deutschlands hat eine Spur der Verwüstung hinterlassen. Politikerinnen und Politiker, aber auch Expertinnen und Experten verwiesen auf den Zusammenhang mit der Klimakrise und sehen dringenden Handlungsbedarf. (orf.at, 16.7.21 19:36)
  • Wie sich die Feuerwehr selbst hilft Um auch bei Netz- oder Stromausfall erreichbar zu sein, setzen Feuerwehren auf eigene Notfall-Alarmierungen. (www.srf.ch, 16.7.21 19:31)
  • Deadly flooding, heatwaves in Europe, highlight urgency of climate action Heavy rainfall that has triggered deadly and catastrophic flooding in several western European countries, is just the latest indicator that all nations need to do more to hold back climate change-induced disasters, the World Meteorological Organization (WMO) said on Friday. | Heavy rainfall that has triggered deadly and catastrophic flooding in several western European countries, is just the latest indicator that all nations need to do more to hold back climate change-induced disasters, the World Meteorological Organization (WMO) said on Friday. (news.un.org, 16.7.21 19:24)
  • Konstanz: Erste CO2-Bilanz und LNG-Mehrkosten Erstmals haben die Stadtwerke Konstanz nicht nur eine Bilanz in Euro veröffentlicht, sondern auch in Treibhausgasen. Bei einem weltweiten LNG-Pionierprojekt gibt es Mehrkosten. (www.energie-und-management.de, 16.7.21 19:23)
  • Verbände verlangen Überarbeitung der Ausbaupläne Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, den Gasnetzausbau auf die aktuellen Klimaschutzziele auszurichten. Bei Agora Energiewende sieht man das genauso. (www.energie-und-management.de, 16.7.21 19:23)
  • "E-Autos fahren nicht klimaneutral" Baden-Württembergs Verkehrsminister Winfried Hermann (Grüne) hält es für irreführend, dass die Europäische Union Elektrofahrzeuge als "klimaneutral" bezeichnet. | Hermann sieht ein Problem darin, "dass man ein E-Auto zum Null-Emissions-Fahrzeug erklärt". Wer den Strom für sein E-Fahrzeug aus dem Netz mit dem derzeitigen Strommix beziehe, fahre noch nicht klimaneutral, "auch wenn es nach außen so signalisiert wird", so Hermann laut der Stuttgarter Nachrichten am 16. Juli. Gleiches gelte für den Energieaufwand bei der Herstellung… (www.energie-und-management.de, 16.7.21 19:18)
  • Grönland kündigt Verbot der Ölförderung an Die Regierung in Grönland stellt alle Bemühungen ein, Öl zu fördern. Zur Begründung erklärte sie, die Zukunft liege nicht im Öl, sondern gehöre den erneuerbaren Energien. (www.dw.com, 16.7.21 19:19)
  • Ausgebremst: Windkraft in der Krise Der Ausbau der Windenergie ist seit 2018 massiv eingebrochen. Dabei ist Strom aus Windrädern ein zentraler Baustein der Energiewende und damit ein elementarer Beitrag zum Klimaschutz. Um die Klimaziele zu erreichen, müsste der Ausbau der Windenergie gar vervierfacht werden, rechnen Experten vor. Stattdessen legt die Politik der einstigen Zukunfts-Technologie einen Stein nach dem nächsten in den Weg. Und die wachsende Anti-Windkraft-Lobby macht Stimmung gegen angeblich gesundheitsschädigende Windräder. Die Folge: immer neue Klagen verhindern neue Windparks. | Guter Beitrag @ARDKontraste über Barrieren beim Ausbau der #Windenergie mit @HolzheuStefan @HJFell. Mein Interview hat es nicht in die Sendung geschafft. Guter Informations-Beitrag über systematisches Ausbremsen der #Energiewende. @CKemfert (www.rbb-online.de, 16.7.21 19:16)
  • Der Klimawandel und die Unwetter: Höchste Zeit, etwas zu tun. Der Klimawandel hat die Unwetter nicht verursacht, aber er macht solche extremen Ereignisse wahrscheinlicher. Zeit, dagegen mehr zu tun (www.sueddeutsche.de, 16.7.21 19:15)
  • #Klimawandel #Geschichte So veränderten sich die Temperaturen in den letzten 1000 Jahren auf der Nordhalbkugel. Die Grafik passt gut zu meiner #Standwanderung zum Klimawandel, die im diesem September startet. @nzzvisuals (Bild) (@stadtwanderer_, 16.7.21 19:12)
  • Hühnerbrust | POST SCRIPTUM von Markus Kunz «Eigentlich», so sagte M. kürzlich zu mir, «eigentlich schreibst du gar keine Kolumnen. Du schreibst Pamphlete.» Ich zeigte mich zerknirscht und gelobte Besserung. Und so erzähle ich Ihnen heute einfach nur eine kleine Geschichte. Ich habe sie kürzlich in einem Dokumentarfilm gesehen, sie ist nicht mehr ganz taufrisch, dafür aber wahr. Falls sie es nicht wäre, würde ich ihr ohne weiteres das Prädikat «se non è vero, è ben' trovato» geben. | Hühnerfleisch-Export nach Ghana | Die kriminellen Handlungen: Völlerei, Hoffart, Faulheit, Dekadenz, Tierquälerei, Food Waste, Neokolonialismus, unlauterer Wettbewerb, Beschönigung krimineller Vergehen (denn das mit dem unlauter sieht Europa natürlich ganz anders), Zerstörung nationaler Märkte und Gier. | Wir senden Fleisch, das wir nicht essen, obwohl wir es produzieren, und bekommen die Verzweifelten dieser Erde zurück. (www.pszeitung.ch, 16.7.21 19:04)
  • Flutkatastrophe in Westdeutschland: Was die Freiheit wirklich bedroht Einschränkungen für den Klimaschutz werden von vielen als Zumutung empfunden. Doch ein Weiter-so hat viel schlimmere Folgen, wie man jetzt sieht. mehr... (taz.de, 16.7.21 18:55)
  • Gesperrte Quartierstrassen in Zürich: Richard Wolff testet die autofreie Stadt Keine Parkplätze, kaum Autos, dafür Bänklein und Pingpongtische. Diesen Sommer soll sich zeigen, ob die links-grüne Wunschstadt funktioniert. (www.tagesanzeiger.ch, 16.7.21 18:18)
  • Klimaneutralität und ihre Mythen Eine Mobilitätswende wird nicht ausreichen, um Klimaneutralität zu erreichen. Sie ist auch nicht die einzige Möglichkeit. (www.diepresse.com, 16.7.21 17:40)
  • Hochwasser in Deutschland: Wie an den Klimawandel anpassen? Erst Hitzewellen und Dürre, dann Starkregen und Hochwasser: Der Klimawandel verschärft die Wetterextreme in Deutschland. Strategien dagegen sind schon lange bekannt, man müsste die Sache nur ernst nehmen. (www.sueddeutsche.de, 16.7.21 17:34)
  • Hochwasser: Diese Rolle spielen Jetstream und Mondumlaufbahn Steigende Temperaturen, ein immer schwächerer Jetstream: Wegen des Klimawandels kommen wohl noch mehr Extremwetterereignisse wie das Hochwasser in Deutschland auf uns zu. Selbst der Mond macht Probleme. (www.dw.com, 16.7.21 17:33)
  • Belgien, Niederlande, Luxemburg unter Wasser: Ein reissender Strom mit Sofas, Autos und Schutt Auch Teile der Benelux-Staaten sind von den starken Regenfällen und Überflutungen betroffen. Tausende mussten evakuiert werden. ­ (www.tagesanzeiger.ch, 16.7.21 17:22)
  • Weder #NRW noch Deutschland sind beim #Klimaschutz auch nur Ansatzweise auf der Spur zum Einhalten des Parisabkommens. Was muss eigentlich noch passieren, bis die @cducsubt und @ArminLaschet die #Klimakrise endlich ernstnehmen? (@VQuaschning, 16.7.21 17:20)
  • Rinspeed will jeden zweiten Lieferwagen überflüssig machen Der Zürcher Mobilitätstüftler Frank M. Rinderknecht will mit seinem in vierter Generation weiterentwickelten Fahrzeugkonzept «City Snap» die Lieferlogistik revolutionieren. (www.nzz.ch, 16.7.21 17:00)
  • Die Mail von Merz - Green Deal der EU ist gut gemeint, doch der Teufel steckt bekanntlich im Detail - Am Mittwoch dieser Woche hat die EU-Kommission ihr Maßnahmenpaket für den Klimaschutz vorgelegt. "Fit for 55" sollen wir alle innerhalb der nächsten zehn Jahre werden. Wer wollte dem widersprechen? Aber der Teufel steckt bekanntlich im Detail. Von FOCUS-Online-Friedrich Merz (www.focus.de, 16.7.21 17:00)
  • Initiative Mobilitätskultur | Wenn der Weg nicht das Ziel ist Die Initia­ti­ve Mobi­li­täts­kul­tur möch­te dazu bei­tra­gen, eine erfolg­rei­che Ver­kehrs­wen­de ein­zu­lei­ten und lebens­wer­te Städ­te zu schaf­fen. Die Visi­on ist weni­ger moto­ri­sier­ter Ver­kehr, eine voll­stän­di­ge Umstel­lung auf erneu­er­ba­re Ener­gien und mehr städ­te­bau­li­che und räum­li­che Qua­li­tät unse­rer Umwelt. | Die Kli­ma­kri­se for­dert die Gesell­schaft. Grund genug, unse­re bis­he­ri­gen Ver­hal­tens­wei­sen dar­auf­hin zu über­prü­fen, wie kli­ma­freund­lich sie sind. Dazu gehört auch die Fra­ge, wie wir uns fortbewegen. | Natür­lich sind hier ins­be­son­de­re die Poli­tik und die Wirt­schaft in der Pflicht geeig­ne­te Lösun­gen zu ent­wi­ckeln. Die not­wen­di­gen Ver­än­de­run­gen schei­nen aber nicht von den Akteu­ren allein mach­bar zu sein. Es braucht die Zivil­ge­sell­schaft, denn sie kann inno­va­ti­... >| (www.phineo.org, 16.7.21 16:56)
  • Warum ist Klimaschutz für die Gesundheit wichtig? Die Aufzeichnung eines RiffReporter-Meetings Eckart v. Hirschhausen diskutierte mit Claudia Traidl-Hoffmann und Katja Trippel über die Frage, warum wir, wenn wir über die Klimakrise sprechen, auch über unsere Gesundheit sprechen sollten. Hier gehts zur Aufzeichnung der spannenden Veranstaltung. (www.riffreporter.de, 16.7.21 16:56)
  • Wie geht es mit dem Flugverkehr nach Corona weiter? – Wenden bitte! Der Podcast zu Wissenschaft und nachhaltigen Transformationen Listen to this episode from Wenden bitte! Der Podcast zu Wissenschaft und nachhaltigen Transformationen on Spotify. - Wir fragen Jakob Graichen: Wie haben sich der Flugverkehr und seine Treibhausgasemissionen seit Beginn der Corona-Pandemie verändert? Was bedeutet das für den Klimaschutz? Welche politischen Maßnahmen sind nötig, damit der Flugverkehr klimaneutral werden kann? Welche technischen Lösungen gibt es? Was kann jeder und jede Einzelne tun? Welche Rolle spielt die Kompensation von Emissionen? Zu Gast im Podcast ist Jakob Graichen, Senior Researcher im Institutsbereich Energie & Klimaschutz am Öko-Institut. Er forscht seit über 17 Jahren zu Strategien und Maßnahmen zum Klimaschutz — mit Schwerpunkt Europäische und internationale Klimapolitik unter anderem zu den Sektoren Flug- und Schiffsverkehr. Darüber hinaus arbeitet er wissenschaftlich zum europäischen Emissionshandel und zur europäischen Klimaschutzverordnung. Alle ... >| (open.spotify.com, 16.7.21 16:53)
  • Im Wahlkampfendspurt wird nun darum gekämpft, wer der beste Klimaschützer ist Der Schock angesichts der Bilder aus den Katastrophengebieten sitzt tief. So viele Tote, so viel Leid. Für viele Politiker ist klar, der Klimawandel ist endgültig in Deutschland angekommen – und er könnte erneut zuschlagen. Die Tragödie fällt mitten in den Wahlkampf. (www.welt.de, 16.7.21 16:52)
  • Selbst in der schlimmsten Hochwasserkatastrohe Deutschlands wird keine Klimaschutzkehrtwende von Merkel, Laschet und co. verkündet Ja, natürlich ist es zentral wichtig das Mitgefühl für die Opfer und Schäden der furchtbaren Hochwasserkatastrophe der letzten Tage in NRW und Rheinland-Pfalz auszusprechen und ihnen alle erdenkliche Hilfe zukommen zu lassen. Das haben die verantwortlichen Politiker*Innen Merkel, Laschet und andere gut getan. | Doch eine Ankündigung ihre eigene Politik zu ändern, die ja über jahrzehntelanges Verhindern einer wirksamen Klimaschutzpolitik genau zu dieser und vielen anderen Katastrophen geführt hat, wenigstens zu überdenken oder gar Schuld einzugestehen für ihr komplettes Versagen im Klimaschutz habe ich nicht vernommen. | Gerade Kanzlerin Merkel mit ihren Ministern Rösler, Gabriel und Altmaier hat großen Anteil am weltweiten Versagen im Klimaschutz und damit an der massiven Zunahme immer schlimmer werdenden Hochwässer, Starkregen, Hitzeperioden und großflächigen Waldbrände, sowie Meeresspiegelanstieg, Hungertode durc... >| (hans-josef-fell.de, 16.7.21 16:50)
  • Neue Analyse zeigt Risiken der Erderhitzung für Deutschland Bei einem ungebremsten Klimawandel würden die Risiken durch Hitze, Trockenheit und Starkregen im gesamten Bundesgebiet künftig stark ansteigen. Das zeigen die Ergebnisse der Klimawirkungs- und Risikoanalyse (KWRA) des Bundes, die heute von Bundesumweltministerium und Umweltbundesamt vorgestellt wurde. Die Schäden wirken sich dabei wie bei einem Dominoeffekt von bereits heute stark belasteten Ökosystemen wie Böden, Wäldern und Gewässern hin zum Menschen und seiner Gesundheit aus. (www.umweltbundesamt.de, 16.7.21 16:47)
  • Wertvoller Schrott aus ausrangierten Elektrogeräten In der Schweiz werden pro Jahr rund 50'000 Tonnen Elektrongeräte durch den Verband Swico recycelt. Doch was genau geschieht mit dem Elektroschrott? Begleiten Sie einen PC von der Sammelstelle durch den Schredder und bis auf den Markt für Sekundärrohstoffe. | Ob Laptop, Smartphone oder Fotokamera: 95% aller Elektronikgeräte werden recycelt, schätzt Swico, der Wirtschaftsverband der ICT- und Onlinebranche. Diese Sammelquote komme dank des flächendeckenden Swico-Sammelstellennetzes und der niederschwelligen Rücknahme zustande. Für die einstigen Besitzerinnen und Besitzer hat sich der Aufwand damit erledigt, doch die Arbeit der zertifizierten Recyclingunternehmen fängt gerade erst an. | Zitat: «Mit unseren rund 600 Swico-Sammelstellen und den Rücknahmestellen der Elektronikhändler kommen wir auf 6000 Orte, an denen Konsumentinnen und Konsumenten ihre Elektronikgeräte zum Recycling abgeben können», sagt Judith Bellaiche... >| (energeiaplus.com, 16.7.21 16:45)
  • Mit Straßengrün die Verkehrswende voranbringen – VCÖ nominiert BlueGreenStreets als internationales Vorbildprojekt Straßen dienen in erster Linie einem sicheren, flüssigen Verkehr — dabei könnten sie viel mehr leisten: Mit reichlich Stadtgrün, Sitzgelegenheiten und integriertem Regenwasserspeicher schützen Straßen die Stadtgesellschaft vor Wetterextremen und laden zum Verweilen ein. Den Straßenraum zu einem Multitalent für Mobilität, Klimaschutz, Gesundheit und Lebensqualität umzugestalten — dieser Ansatz hat den Verkehrsclub Österreich (VCÖ) überzeugt: BlueGreenStreets ist eines von fünf internationalen Projekten, die für den Mobilitätspreis nominiert wurden. (www.ioew.de, 16.7.21 16:45)
  • Erfolgreiche Digitalisierung durch stadtweiten Austausch, Vernetzung und konkrete Unterstützung Der Strategie-Schwerpunkt (SSP) «Digitale Stadt» ist einer von drei Umsetzungsschwerpunkten der Strategie Smart City Zürich. Dr. Alexandra Collm, Hauptabteilungsleiterin Kunden OIZ, zeigt im Interview die Wirkungsweise des SSP auf und wie Mitarbeitende profitieren können. | Der SSP unterstützt somit Mitarbeitende stadtweit, die im Bereich der Digitalen Transformation arbeiten, fördert deren Austausch und vermittelt Know-how und Erfahrung für erfolgreiche Projekte. (www.stadt-zuerich.ch, 16.7.21 16:43)
  • «Wir drohen im eigenen Wachstum zu ersticken»: Postwachstum als Alternative zur Wachstumsökonomie – Reatch Ideenwettbewerb-Teilnehmer*innen Leonard und Viktoria präsentieren in ihrem Beitrag eine Alternative zum Wirtschaftswachstum: Postwachstum. | Das Ziel von Postwachstum ist dabei einerseits, den materiellen Durchfluss (material throughput) in Gesellschaften zu verringern, weshalb Aktivitäten, die die Umwelt belasten, zwangsläufig heruntergefahren werden müssen (was womöglich weniger BIP-Wachstum zur Folge hätte), und andererseits, wachstumsunabhängig zu sein, um gesellschaftlichen Wohlstand zu erhalten und strukturell resilienter zu werden, insbesondere bei Wirtschaftskrisen. | Die Wissenschaft entwickelt diese Postwachstumskonzepte oft in Kooperation mit zivilgesellschaftlichen Akteuren, z. B. in sogenannten Real-Laboren. Dadurch wird aufgezeigt, wie sozial-ökologische Lebensweisen organisiert und umgesetzt werden können. Klar ist jedoch auch, dass es komplex ist, in einem von der Wachstumswirtschaft geprägten System Alternativen aufzuzeigen, da ... >| (reatch.ch, 16.7.21 16:41)
  • KOMMENTAR - Deutschland sollte auch über Dämme und Frühwarnsysteme und nicht nur über Windräder und Elektroautos reden Die politische Aufarbeitung der Unwetterkatastrophe in Deutschland konzentriert sich auf den Streit über die Energiewende. Fragen zum besseren Schutz der Bevölkerung vor Unwetterkatastrophen wären mindestens so wichtig. (www.nzz.ch, 16.7.21 16:41)
  • Klimawandel in der Schweiz – die Fakten Der menschengemachte Klimawandel wird immer stärker spürbar: Im Westen Kanadas wurden in diesem Sommer extreme Temperaturen von knapp 50 Grad gemessen. Vielerorts sind heftige Regenfälle häufiger geworden. Zur Einordnung haben wir die wichtigsten Fakten zum Klimawandel zusammengestellt. (www.nzz.ch, 16.7.21 16:40)
  • Klimawandel: Im Griff des Wetters Wissenschaftler befürchten, dass es in Zukunft öfter zu extremen Wetterlagen wie jetzt im Westen Deutschlands kommt. Weil der Jetstream durch den Klimawandel schwächer wird, ziehen Unwetter nicht mehr so schnell weiter. | „Die Extremereignisse, die wir dieses Jahr sehen, entsprechen unseren Erwartungen. Wir sind schon mitten im #Klimawandel", erklärt PIK Forscher Fred Hattermann in @faznet. @PIK_Klima (www.faz.net, 16.7.21 16:38)
  • Schlange überquert die Alpen | Italienische Ringelnatter breitet sich nach Bayern aus Ein Forschungsteam von den Senckenberg Naturhistorischen Sammlungen in Dresden und der Zoologischen Staatssammlung München hat das Auftreten der Italienischen Barrenringelnatter in Bayern untersucht. Anhand von über 1000 Proben zeigen sie, dass die erst kürzlich in Deutschland entdeckten Schlangen sich nach der Eiszeit nach Norden ausgebreitet haben. Dabei haben die Nattern die — eigentlich als natürliche Barriere bekannten — Alpen erfolgreich überquert. Aufgehalten wurden sie erst, als sie in Südbayern auf die verwandte Ringelnatter stießen. Die Studie erschien heute im „Journal of Zoological Systematics and Evolutionary Research“. (www.senckenberg.de, 16.7.21 16:37)
  • Meinung: Klimakrise zwingt zu Anpassung 2021 dürften viele begriffen haben, dass der Klimawandel längst eine Klimakrise ist. Dass nun viel über das Thema geredet wird, ist wichtig — doch eine zweite Ebene wird häufig noch vergessen, meint David Ehl. | Immerhin wird im Juli 2021 allmählich ernsthaft über Mitigation geredet, also die Abmilderung der schlimmsten Folgen des Klimawandels. Die EU-Kommission hat gerade ihr "Fit for 55"-Paket vorgestellt, das konkrete Maßnahmen zur Verringerung klimaschädlicher Emissionen vorsieht, zum Beispiel ein EU-weites Ende für neue Verbrennungsmotoren ab 2035. Unions-Kanzlerkandidat Armin Laschet sagte sogleich, er finde nicht, "dass Politik ein Datum setzen muss". Die schwedische Klimaaktivistin Greta Thunberg twitterte dagegen: "Wenn die EU ihr #Fitfor55-Paket nicht zerreißt, hat die Welt keine Chance, unter 1,5 Grad Erderwärmung zu bleiben." (p.dw.com, 16.7.21 16:35)
  • Sima: „Neue Stadtstraße schützt das Klima!“ Verkehrsstadträtin Ulli Sima hat zusammen mit Donaustadts Bezirkschef Ernst Nevrivy (beide SPÖ) und Wohnbauvertretern am Freitag in der Seestadt für die Stadtstraße und Spange S 1 geworben. „Leistbare Wohnungen für 60.000 Menschen sowie mehrere Stadtentwicklungsgebiete sind ansonsten gefährdet“, mahnt sie. (www.krone.at, 16.7.21 16:32)
  • Ursachen der Wetterlage: Wie aus Regen eine Katastrophe wird Nach den extremen Unwetter ziehen Forscher Bilanz: Der Klimawandel dürfte eine wichtige Rolle gespielt haben. Aber es kamen noch andere Faktoren hinzu. (www.tagesanzeiger.ch, 16.7.21 16:31)
  • Abfallverbrennung muss zum Erreichen der Klimaschutzziele in den EU-Emissionshandel einbezogen werden Abfallverbrenner weiterhin aus dem EU-Emissionshandel auszunehmen, ist eine verpasste Chance für den Klimaschutz. Die Verbrennung von haushaltstypischen Abfällen heizt mit jährlich über 95 Millionen Tonnen CO2 den Klimawandel weiter an und vernichtet massenhaft Ressourcen. Dazu entstehen giftige Rückstände, die unterirdisch deponiert werden müssen. Eine CO2-Bepreisung von Abfallverbrennungsanlagen entlastet die Umwelt und das Klima, weil die Entsorgung über Verfeuerungsöfen deutlich unattraktiver wird. Das schafft Anreize, Abfälle zu vermeiden, die getrennte Erfassung von Wertstoffen zu verbessern und die Recyclingmengen zu erhöhen. Um die EU-Klimaschutzziele zu erreichen, ist jeder Beitrag zur CO2-Reduktion dringend notwendig. In den weiteren Verhandlungen im EU-Ministerrat muss sich die Bundesregierung für eine Aufnahme der Abfallverbrennungsanlagen in den EU-Emissionshandel einsetzen. Klimagase aus Verbrennungsanlagen brauchen endlic... >| (www.duh.de, 16.7.21 16:29)
  • Kommentar von Ulrich Reitz - Hilfe, der Klimawandel ist da! Mit billiger Masche wollen Politiker beim Hochwasser absahnen - Angesichts der Flut-Katastrophe haben unsere Politiker den Klimawandel als Thema entdeckt. Doch für das Hochwasser gibt es eine Menge Gründe, nicht nur einen. Ausgerechnet Annalena Baerbock und Armin Laschet sind etwas zurückhaltender in puncto Instant-Politik.Von FOCUS-Online-Korrespondent Ulrich Reitz (www.focus.de, 16.7.21 16:30)
  • Pressemitteilung vom 14. März 2007: Klimawandel in Deutschland: Kosten in Milliardenhöhe treffen alle Wirtschaftsbereiche Die Anzahl und Intensität von extremen Klimaereignissen werden auch in Deutschland weiter zunehmen; dies führt zu erheblichen volkswirtschaftlichen Schäden und zu erhöhten Anpassungs- und Energiekosten. Sollte keine nennenswerte Intensivierung des Klimaschutzes erreicht werden, können sich die durch den Klimawandel insgesamt verursachten Kosten bis zum Jahr 2100 auf fast 3 000 Mrd. Euro belaufen. Dies ist das Ergebnis des aktuellen Wochenberichts Nr. 11/2007 des DIW Berlin. (www.diw.de, 16.7.21 16:27)
  • CO2-Rückholung ist kein Thema, mit dem man Wahlen gewinnt Beim Ziel der Klimaneutralität darf Europa nicht stehenbleiben, sondern muss anschließend versuchen, ins Minus zu gelangen: Die EU und Deutschland werden irgendwann über ein CO2-Minderungsziel für 2060 diskutieren, das über 100 Prozent liegt, ist sich Oliver Geden von der Stiftung Wissenschaft und Politik sicher. (www.klimareporter.de, 16.7.21 16:24)
  • Lithiumbatterien – Chance und/oder Risiko Lithiumbatterien sind sicher — diese Aussage kann, gemessen an den Stückzahlen, die jährlich produziert, transportiert und benutzt werden, so gemacht werden. Doch die Entwicklung und Einführung immer leistungsstärkerer Batterien führt unweigerlich zu komplexeren Vorschriften. (www.umweltperspektiven.ch, 16.7.21 16:22)
  • Gedanken zur Woche | Insel der Seligen? | von Koni Loepfe Am Donnerstag jammerte der ‹Tages-Anzeiger› unter dem Titel «Dann fährst du stundenlang herum» über das Schicksal von AutofahrerInnen, die in der Stadt Zürich ihren Parkplatz verlieren könnten, wenn Links-Grün in die Praxis umsetzt, was sie im Verkehrsplan theoretisch beschloss. Am Freitag titelte die NZZ «Die SP überbietet die grüne Konkurrenz» und fasste eine am Donnerstagabend von den Delegierten beschlossene Klimaresolution, «0 % CO2, 100 % solidarisch: Zürichs Weg zu Netto-Null» (verfasst von Anna Graff, Simone Brander und Nicola Siegrist), sehr spitz zusammen und bemühte sich, sie in die extrem grüne Ecke zu stellen, bei der selbst die Verbündeten nicht mehr mitmachen. | Ich habe keineswegs im Sinne, in dieses Gejammer einzustimmen, und ich bin auch nicht der Meinung, dass klare Positionen inhaltlich gefährlich sind oder der SP schaden könnten. Ich bin aber der Meinung, dass m... >| (www.pszeitung.ch, 16.7.21 16:19)
  • Klimapolitik und Preise: Klimaschutz ist kein Ponyhof Die Senkung der CO2-Emissionen mutiert im Wahlkampf zum Wohlfühlthema. Dass Strom und manches andere teurer wird, fällt unter den Tisch. mehr... (taz.de, 16.7.21 16:10)
  • Starke Unwetter und Flut: Der Klimawandel ist angekommen Die Bilder der Katastrophe gehen gerade durch die Medien: Wasserfluten, die alles mit sich reißen. Der Klimawandel macht sich bemerkbar, da sind sich Wissenschaftler:innen einig. - Der Beitrag Starke Unwetter und Flut: Der Klimawandel ist angekommen erschien zuerst auf Utopia.de. - (utopia.de, 16.7.21 14:34)
  • Andreas Baulig über die Zukunft der Digital-Beratung Herzlich willkommen zur 35. Folge von FAKTENFUNK, dem PR-Podcast des Faktenkontors. Wir wollen alle, die sich mit PR, Marketing und Kommunikation beschäftigen, für diesen Podcast begeistern. Unsere Themen sind vielfältig und spannend – wir blicken in die Zukunft, ohne die Gegenwart zu vergessen. - Heute geht es um digitale Beratung und Coachings. Dafür ist ein echter Experte zu Gast: Andreas Baulig ist Buchautor, Coach, und digital getriebener Berater. Er ist Gründer und Geschäftsführer der Baulig Consulting GmbH und hat gemeinsam mit seinen Brüdern und über 50 Angestellten schon mehr als 3800 Klienten zum Erfolg gecoacht. Besonders im Bereich Neukundengewinnung und Premium-Positionierung konnte sich das junge Unternehmen fest etablieren. -   - Links: Andreas Baulig, Gründer und Geschäftsführer von Baulig Consulting; Mitte: Dr. Roland Heintze, Geschäftsführender Gesellschafter vom Faktenkontor; Rechts: Markus Baulig... >| (www.faktenkontor.de, 16.7.21 14:16)
  • Winzer setzten auf Klimaschutz und Nachhaltigkeit Zurück zur Natur! Im Kampf gegen den Klimawandel und seine verheerenden Auswirkungen setzten immer mehr Winzer auf Nachhaltigkeit im Weinberg und im Keller. (www.dw.com, 16.7.21 13:49)
  • Winzer setzen auf Klimaschutz und Nachhaltigkeit Zurück zur Natur! Im Kampf gegen den Klimawandel und seine verheerenden Auswirkungen setzen immer mehr Winzer auf Nachhaltigkeit im Weinberg und im Keller. (www.dw.com, 16.7.21 13:49)
  • Die Mimik hinter und mit der Maske - Kolumne – Häseli sagt... - Die Mimik hinter und mit der Maske - - Ohne Kommunikation keine IT. In seiner Kolumne beleuchtet Stefan Häseli die zwischenmenschliche Kommunikation von IT und Business. - - - - (www.computerworld.ch, 16.7.21 13:32)
  • Trotz Hochwasser: Politik gespalten beim Klimaschutz Deutsche Politiker bekunden den Hochwasseropfern ihre Anteilnahme und eilen in die Unglücksregionen. Beim Klimaschutz haben sie aber ein unterschiedliches Tempo. (www.dw.com, 16.7.21 13:32)
  • Gewesslers Klimaplan: Verbrenner-Ende schon 2030 Am Mittwoch hat die EU-Kommission ihren viel beachteten Klimaplan präsentiert, wonach in der EU ab 2035 nur noch emissionsfreie Neuwagen zugelassen werden sollen. Zwei Tage später zieht Umweltministerin Leonore Gewessler (Grüne) nach - und schert auf die Überholspur aus. Der österreichische „Mobilitätsmasterplan“ sieht das Ende des Verbrenners schon für 2030 vor. So soll bis 2040 Klimaneutralität erreicht werden. (www.krone.at, 16.7.21 13:12)
  • Das Kartenspiel für alle Klimaheldinnen und -helden ist da Das Klimaquartett ist ein Gesellschaftsspiel im wahrsten Sinne des Wortes. Der kluge Kartensatz, der auch für Poker und viele andere Spielarten geeignet ist, vereint Spaß mit der Bewusstwerdung unseres eigenen Anteils am Klimawandel. Er ist informierend und motivierend zugleich und inspiriert zu aktivem Klimaschutz. (www.umweltdialog.de, 16.7.21 13:00)
  • Ursachen des Klimawandels: Diese Faktoren begünstigen die globale Erwärmung Der Klimawandel hat viele Ursachen, vor allem der Mensch hat einen großen Einfluss. Utopia erklärt, wie es zur globalen Erwärmung kommt und was wir Menschen dagegen können. - Der Beitrag Ursachen des Klimawandels: Diese Faktoren begünstigen die globale Erwärmung erschien zuerst auf Utopia.de. - (utopia.de, 16.7.21 12:00)
  • Nachhaltige Stromversorgung: Kite-Drache erzeugt mehr Strom als ein Windrad Die Windenergie gehört zu den zuverlässigeren Stromlieferanten im Bereich der Erneuerbaren Energien. Folgerichtig setzt die Politik auch in den nächsten Jahren auf einen weiteren Ausbau. In der Regel wird die Kraft des Windes dabei durch riesige Windräder eingefangen. Allerdings lassen sich diese nicht überall errichten. Zahlreiche Unternehmen arbeiten daher an interessanten alternativen Ansätzen. So besteht der sogenannte Windcatcher aus einem Gerüst mit mehr als einhundert kleinen Rotoren. Auch rund drei Meter hohe Säulen zur Stromerzeugung wurden bereits präsentiert. Einen etwas anderen Ansatz stellt nun der Winddrachen Enerkite dar. Dieser kann mobil und flexibel zum Einsatz gebracht werden und operiert in einer Höhe von rund 300 Metern. Dort herrschen in aller Regel recht starke Winde, die dann zur nachhaltigen Stromerzeugung genutzt werden. - Bild: Enerkite - Der aufsteigende Drache sorgt für... >| (www.trendsderzukunft.de, 16.7.21 11:58)
  • EU-Klimapläne benachteiligen exportstarke Branchen Der geplante CO2-Grenzausgleich bringt viel bürokratischen Aufwand für Importeure. Die Stahlindustrie wäre besonders betroffen. (www.diepresse.com, 16.7.21 11:18)
  • Universitäten sehen die digitale Lehre als Zumutung - dabei ist sie eine Chance Präsenzveranstaltungen für Studienanfänger sind richtig- dann aber die Effizienz digitaler Lehre für Vorlesungen nutzen. Eine Kolumne. (www.tagesspiegel.de, 16.7.21 10:53)
  • Streit um Folien auf Äckern: „Zu viel Boden abgedeckt“ Folien auf Äckern begünstigen das Wachstum etwa von Spargel und helfen so Bauern. Naturschützer sagen aber: Die Folien engen den knappen Lebensraum von Vögeln und anderen Tieren immer weiter ein. (www.faz.net, 16.7.21 10:40)
  • Dauerhafter Social-Media-Erfolg: Mit diesen Content-Typen begeisterst du deine Follower - Während viele Führungspersonen in (meist konservativen) Unternehmen davon ausgehen, dass die sozialen Netzwerke mal so nebenbei und ohne viel Budget erfolgreich bespielt werden können, wissen es Social Media Manager besser. Die Arbeit mit den unterschiedlichen Plattformen erfordert viel Kreativität, Zeit und Durchhaltevermögen. Da kann es manchmal schwierig sein, sich neue aufregende Content-Formate auszudenken, damit die Social Media Community bei der Stange bleibt. Und auch das Generieren neuer Abonennt:innen wird meist durch die Entwicklung neuer Inhalte unterstützt. Für alle gestressten Social-Media-Verantwortlichen haben wir jetzt eine Infografik, die zeigt, welche 15 Content-Typen auf LinkedIn, Twitter, Instagram und Facebook am besten ankommen. - - - - 3,48 Milliarden Menschen nutzen Social-Media-Plattformen – und wollen mit neuem Content unterhalten werden - - - - Die Expert:innen von Red Website Design haben in einer übersichtlichen G... >| (onlinemarketing.de, 16.7.21 10:40)
  • Studie zu Fischerei: Haie, fürchtet die Spanier Spanien ist laut WWF der weltgrößte Exporteur von Haifleisch. Immer öfter würden die gefährdeten Tiere gezielt gefischt. Auch Deutsche greifen zu. mehr... (taz.de, 16.7.21 10:17)
  • „Der Klimawandel ist in Deutschland angekommen“ Dauerregen verwandelt Flüsse und Bäche in reißende Fluten. Dutzende Menschen sterben, zahlreiche werden vermisst. Politiker verschiedener Parteien machen den Klimawandel dafür verantwortlich - und fordern eine rasche Bekämpfung. (www.welt.de, 16.7.21 10:11)
  • ERKLÄRT - Starkregen und Hochwasser in der Schweiz, Hitzewellen in den USA – so trifft uns der Klimawandel Der menschengemachte Klimawandel wird immer stärker spürbar: Im Westen Kanadas wurden in diesem Sommer extreme Temperaturen von knapp 50 Grad gemessen. Vielerorts sind heftige Regenfälle häufiger geworden. Zur Einordnung haben wir die wichtigsten Fakten zum Klimawandel zusammengestellt. (www.nzz.ch, 16.7.21 10:07)
  • Extremwetter, EU-Klimaplan, Versicherungswende Extremwetter wütet weltweit. Die EU-Kommission schlägt neue Klimaschutzgesetze vor. Und Fossilkonzernen könnten die Versicherungen ausgehen. Darüber reden diese Woche Lena Wrba und Susanne Schwarz. - (www.klimareporter.de, 16.7.21 10:03)
  • „Es hat wirklich eine neue Qualität“ Viele Menschen sehen die Hochwasser-Katastrophe im Westen Deutschlands als Folge des fortschreitenden Klimawandels. Im Interview mit WELT erläutert Klimaforscher Mojib Latif die Hintergründe. Die Situation belege auch, dass die Grenzen unserer Anpassungsfähigkeit erreicht seien. (www.welt.de, 16.7.21 9:52)
  • Hochwasser im Klimawandel: Katastrophe mit klarer Handschrift Monströse Starkregenfälle und die von ihnen ausgelösten tödlichen Flutwellen im Westen Deutschlands fallen vielleicht wie andere Unwetter vom Himmel. Aber sie können ohne den menschlichen Beitrag nicht mehr diskutiert werden. (www.faz.net, 16.7.21 9:45)
  • Solardach für die Autobahn auch im Knonauer Amt Der Kanton Zürich begrüsst das Vorhaben. Der Stand der Dinge bei Autobahn-Solardächern steht heute im Tages-Anzeiger. Weitere Meldungen: Kunst retten den Detailhandel und die Überbauung Hof in Masans. (www.hochparterre.ch, 16.7.21 9:16)
  • Social Media: Einfluss auf Kaufentscheidungen legt weiter kräftig zu Warum Coporate Social Media, Influencer-Engagement und Werbung im Web 2.0 entscheidend für die Vertriebskommunikation sind – und was noch wichtiger ist - Der Einfluss der Influencer auf Kaufentscheidungen ist so stark wie nie zuvor. - - Ich muss gestehen: Das unsere Marktstudien einmal in einem Online-Lifestylemagazin für Fans von Justin Bieber, Heidi Klum und Reality-TV-Shows behandelt werden, habe ich bei der Gründung des Faktenkontors auch nicht erwartet… -   - Empfehlungen durch YouTuber, Instagrammer, Blogger & Co sind aber nicht der einzige Weg, auf dem Soziale Medien unseren Konsum anregen. - Auch eigene Präsenzen in den Sozialen Medien und Werbung im Web 2.0 lohnen sich für Unternehmen, die ihre Produkte und Dienstleistungen unters Volk bringen möchten. Das gilt insbesondere für YouTube und Facebook: Rund jeder vierte Internetnutzer ab 16 Jahren ließ sich nach eigenen Angaben über Reklame und Unternehmens-Aktivit... >| (www.faktenkontor.de, 16.7.21 8:30)
  • Über die Vorteile von selbstbestimmtem Werbekonsum – Philipp Dommers von Welect im Interview - Streaming-Dienste wie Spotify, Netflix oder DAZN haben dazu beigetragen, dass der Medienkonsum vieler Menschen nach deren Zeitplan und Gusto abläuft. Zahlreiche Apps und On-Demand-Angebote im Digitalraum unterstützen die Selbstbestimmung der User. Auf meinem Smartphone oder Laptop kann ich einstellen, welche Nachrichten ich wann sehen möchte, zu welcher Zeit ich einen Podcast oder eine Serie rezipiere und welche Inhalte mir in meinen personalisierten Feeds in Social Media ausgespielt werden. Ist es da nicht an der Zeit, auch Werbung selbstbestimmt zu gestalten? Wenn User sich aktiv für eine Werbeausspielung entscheiden können, dürfte das sowohl die User Experience als auch die Performance der Kampagne deutlich optimieren. Streuverluste könnten reduziert, Targeting-Optionen optimiert und die Bindung zu potentiellen Kund:innen gefestigt werden. - - - - Doch ganz so einfach lässt sich dieses Konzept nicht ganzheitlich umsetzen. Wie selbstbestimmter Wer... >| (onlinemarketing.de, 16.7.21 8:27)
  • Unternehmer mit Öko-Passion: Bäcker unter Strom Dieser Mann backt nicht nur Brötchen: Roland Schüren zieht Europas größten Lade­park für Elektroautos hoch. In den Bundestag will er auch noch. mehr... (taz.de, 16.7.21 8:07)
  • Nachhaltiger Urlaub im Salzkammergut: Alle wollen ins Idyll Die Region um den Mondsee soll die erste grüne Destination im deutschsprachigen Alpenraum werden. Das wird nicht leicht - die Gegend ist zu beliebt. (www.sueddeutsche.de, 16.7.21 7:51)
  • Armin Laschet: Dreist lügen (2) "Diese Starkwetterereignisse sind verbunden mit dem Klimawandel", sagt Armin Laschet im Katastrophengebiet in Hagen. "Deshalb ist Nordrhein-Westfalen eines der Länder, das am meisten tut gegen den Klimawandel." Eine glatte Lüge. - (www.klimareporter.de, 16.7.21 6:26)
  • Rückversicherung für Klimasünder soll erschwert werden Europäische Versicherungsunternehmen versprechen, ihre Portfolios künftig mit Klimaschutzauflagen zu belegen. Die Versicherung von Kohlekraftwerken würde damit schwierig. Klimaschützer sehen aber bereits Nachbesserungsbedarf. (www.energiezukunft.eu, 16.7.21 6:10)
  • Meinung: Klimakrise zwingt zu Anpassung 2021 dürften viele begriffen haben, dass der Klimawandel längst eine Klimakrise ist. Dass nun viel über das Thema geredet wird, ist wichtig - doch eine zweite Ebene wird häufig noch vergessen, meint David Ehl. (www.dw.com, 16.7.21 6:07)
  • Je mehr Wasser, desto weniger können Wasserkraftwerke leisten Man könnte meinen, dass die Wasserkraftwerke derzeit mehr Strom produzieren können. Aber das Gegenteil ist der Fall. (www.srf.ch, 16.7.21 6:02)
  • So kam es zur Flutkatastrophe in Deutschland Die dramatischen Bilder der Überflutungen in Deutschland gehen um die Welt - zahlreiche Todesopfer sind zu beklagen, noch immer werden viele Menschen vermisst. Selten zuvor gab es in Deutschland so viele Gewitter, so viele Superzellen und derart große Regenmengen in so kurzer Zeit. Der wesentliche Auslöser ist in der globalen Wetterlage zu finden - besonders die durch den Klimawandel befeuerte Hitzewelle trägt entscheidend dazu bei. (www.krone.at, 16.7.21 6:01)
  • „Elektroautos ab 2027 billiger als Verbrenner“ „Ein Elektroauto wird 2027 wahrscheinlich schon billiger sein als ein Verbrenner“, glaubt zumindest Frans Timmermanns, Vizepräsident der EU-Kommission. Er will auch darauf achten, dass die Preise für Benzin und Diesel „nicht zu schnell hochgehen“. (www.krone.at, 16.7.21 6:00)
  • Private-public partnership helps to evaluate satellite observations of atmospheric CO2 over oceans Satellite observations of XCO2 show greater biases apparently over oceans than over the land surface. However, no effective ways to evaluate space-time XCO2 variations over wide geographical areas exist. Observations on commercial ship tracks and aircraft routes, together with atmospehric model calculations, provide a new reference XCO2 dataset for the otherwise inaccesible areas of the world. High quality satellite observations are a requirement for better understanding of the carbon cycle in response to climate change. (www.eurekalert.org, 16.7.21 6:00)
  • Nearly 20 percent of intact forest landscapes overlap with extractive industries A new study from WCS and WWF reveals that nearly 20 percent of tropical Intact Forest Landscapes (IFLs) overlap with concessions for extractive industries such as mining, oil and gas. (www.eurekalert.org, 16.7.21 6:00)
  • Climate change to bring more intense storms across Europe Investigating how climate affects intense rainstorms across Europe, climate experts have shown there will be a significant future increase in the occurrence of slow-moving intense rainstorms. The scientists estimate that these slow-moving storms may be 14 times more frequent across land by the end of the century. It is these slow-moving storms that have the potential for very high precipitation accumulations, with devastating impacts, as we saw in Germany and Belgium. (www.eurekalert.org, 16.7.21 6:00)
  • DER ANDERE BLICK - Wie Ursula von der Leyen mit der Klimapolitik die Spaltung der EU vertieft Die EU will beim Klimaschutz weltweit eine Vorreiterrolle spielen. Sie könnte sich damit übernehmen. Die Osteuropäer haben schon Widerstand angekündigt. Am Ende profitieren die USA und China von einer europäischen Selbstblockade. (www.nzz.ch, 16.7.21 5:30)
  • EU-Klimapolitik: Deutschland schwankt zwischen Wohlwollen und Zweifel am Grenzausgleich F¨ür die exportorientierte deutsche Industrie bilden die neuen Klimapläne der EU eine grosse Herausforderung. Gleichwohl stösst das Paket hierzulande auf einiges Wohlwollen. Eine grosse Sorge gilt allerdings der internationalen Wettbewerbsfähigkeit. (www.nzz.ch, 16.7.21 5:30)
  • „Das ist einfach Bullshit“, sagt Eckart von Hirschhausen zu Armin Laschet Maybrit Illner diskutierte mit ihren Gästen über die Klimapolitik der Bundesregierung. Während Armin Laschet Selbstkritik konsequent vermied, stellte Karl Lauterbach eine ernüchternde Prognose auf. (www.welt.de, 16.7.21 4:36)
  • Nachhaltigkeitsstrategie Lucky World Die Lucky Bike.de GmbH hat auf Grundlage des Reporting-Standards des „Deutschen Nachhaltigkeitskodex“ (DNK) und der „Global Reporting Initiative“ (GRI) eine systematische Nachhaltigkeitsstrategie erarbeitet, die alle bisherigen Initiativen unter dem Namen „Lucky World“ bündelt und erweitert. (www.umweltdialog.de, 16.7.21 4:00)
  • „Wir wollen Unternehmen bewegen, Klimaaspekte stärker einzubeziehen“ Um 30 Prozent soll der CO2-Fußabdruck von Talanx in den Anleihe- und Aktienbeständen sinken. Und das bis zum Jahr 2025. Für dieses Ziel ermittelte die Ampega erstmals die Emissionen des Kapitalanlageportfolios. Doch wie misst man den ökologischen Fußabdruck eines Aktien- und Unternehmensanleihen-Portfolios und wie reduziert man dessen CO2-Intensität? Dr. Kai Ledwig, Sustainable Finance Manager bei der Ampega, im Interview. (www.umweltdialog.de, 16.7.21 3:00)
  • Klimaschutz-Programm: ista verzichtet ab sofort auf Inlandsflüge Bis 2030 will der Immobiliendienstleister ista eine Netto-Null bei den CO2-Emissionen erreichen. Dazu ergreift das Unternehmen nun einschneidende Maßnahmen. Künftig sollen die rund 2.000 Mitarbeiter in Deutschland ausschließlich klimafreundliche Verkehrsmittel für Dienstreisen nutzen oder sie komplett durch Videokonferenzen ersetzen. (www.umweltdialog.de, 16.7.21 2:00)
  • Deutschland und USA wollen Zusammenarbeit vertiefen - - - - - - - Deutschland und die USA wollen in Zukunft wieder engere Partner sein - beim Klimaschutz, in der Sicherheitspolitik, beim Kampf gegen Ungerechtigkeit. Kanzlerin Merkel und US-Präsident Biden zeigten bei ihrem Treffen klare Sympathien. mehr - - - - - - Meldung bei www.tagesschau.de lesen - (www.tagesschau.de, 16.7.21 1:26)
  • Circly stoppt Ressourcen- und Lebensmittelverschwendung im Handel durch Künstliche Intelligenz - LR Danninger überzeugte sich von der innovativen Software (oekonews.at, 16.7.21 1:11)


15.07.2021[Bearbeiten]

  • Big Data meets Nachhaltigkeit – wie Unternehmen eine Datenethik etablieren Unternehmen möchten Kunden mithilfe von Daten Mehrwerte bieten und so Geld verdienen. Das funktioniert nur, wenn Kunden Daten zur geschäftlichen Verwendung preisgeben und auf den sorgsamen Umgang vertrauen können. Ein methodisches Vorgehen unterstützt Unternehmen dabei, gemeinsam mit verantwortlichen Interessengruppen eine Datenethik zu entwickeln und zu verankern. | Lesenswerter Beitrag, wie #datenethische Grundsätze nachhaltig in Organisationen verankert werden können und wie #Mitarbeiterbefähigung und #Kommunikation die #Akzeptanz fördern können @Rosenberger_IAM - (www.digitale-exzellenz.de, 15.7.21 23:21)
  • Kommentar zum Unwetter: Wie viele Extremerlebnisse brauchen wir? Wer bei ungewöhnlichem Wetter nach dem Klimawandel fragt, ist sich der Tragweite der Klimakrise noch nicht bewusst. (www.tagesanzeiger.ch, 15.7.21 22:00)
  • Organisierter Gegenwind Mit einer fehlerhaften Studie wird seit 16 Jahren Stimmung gegen den Ausbau der Windenergie gemacht. Doch der vermeintlich hohe Infraschallpegel von Windrädern ist ein Mythos. (www.greenpeace.de, 15.7.21 21:29)
  • Klimakonferenz auf Sylt: Wie Insulaner den Autoverkehr auf ihrer Insel reduzieren wollen Sylt will klimaneutral werden. Aber wie geht das? Vor dem Klimakonferenz am Freitag, 16. Juli, spricht Sylts Klimaschutzmanagerin Catharina Bayerlein über Erwartungen und Ziele. (www.shz.de, 15.7.21 21:28)
  • Experten: Flugtaxis werden die Verkehrsprobleme nicht lösen können Flugtaxis können sich in Zukunft zu einem attraktiven Fortbewegungsmittel entwickeln, sagen Experten von Porsche Consulting. Allerdings sehen sie auch große Hürden und gehen davon aus, dass die Verlagerung eines Teiles des Verkehrs in die Luft auch mittel- und langfristig nicht unbedingt geeignet ist, um aktuelle oder künftige Verkehrsprobleme zu lösen. (www.trendsderzukunft.de, 15.7.21 21:26)
  • Think reusable straws, wraps, and cups are always better for the environment? Think again. | The climate, water, and energy footprint of reusable products depends more on how they are used – than how they are made. Single-use straws and forks, plastic sandwich bags and wraps, and disposable cups can all wreak havoc on the environment. Many consumers are switching from these products to reusable alternatives with the assumption that these products are have less environmental impact. | A new study shatters that assumption. Although they are made from more environmentally friendly materials, reusable products are not necessarily always more green since their impact depends on how they are used. Some of these products might actually be worse for the environment than disposable plastic ones, the analysis published in The International Journal of Life Cycle Assessment shows. | “This work pursues the misperception that reusable products are always better than single-use products, no matter what,” says Shelie Miller of the University of Michigan's School for Environment and Sustainability. “In reality, reusables are generally better than single-use products, but they actually must be reused,... >| (www.anthropocenemagazine.org, 15.7.21 21:23)
  • Klimakrise: Höchste Zeit, mehr zu tun Der Klimawandel hat die jüngsten Unwetter nicht verursacht, aber er macht solche extremen Ereignisse wahrscheinlicher. Die Warnungen wurden ignoriert - jetzt gilt es, schleunigst zu handeln. (www.sueddeutsche.de, 15.7.21 21:23)
  • Seewasser als klimafreundliche Energiequelle – Swiss Life Asset Managers Der Zürichsee ist ein beliebtes Erholungsgebiet für die Stadt- und die Agglomerationsbevölkerung. Gleichzeitig dient er aber auch als nachhaltige Energiequelle. ewz, ein Entwickler intelligenter nachhaltiger Energielösungen, versorgen seit rund zwanzig Jahren über 70 Liegenschaften rund um das Zürcher Seebecken mit Energie aus dem See umweltfreundlich mit Wärme und Kälte. >| (www.swisslife-am.com, 15.7.21 21:21)
  • Massnahmenpaket der EU – Die Schweiz wird bestimmte Massnahmen der EU-Klimapolitik spüren Die Schweiz wird nur indirekt betroffen sein, ganz direkt aber wird sie die Verschärfungen im EU-Emissionshandel merken. (www.srf.ch, 15.7.21 21:21)
  • Klimaschutz bringt mehr Tempo ins Tempolimit Will die nächste Bundesregierung das CO2-Budget im Verkehr einhalten, führt an schärferen Tempolimits auf Autobahnen, Bundesstraßen und in den Städten nichts vorbei. Darauf besteht das vor zwei Jahren gegründete Tempolimit-Bündnis aus Umwelt- und Verkehrsverbänden und der Gewerkschaft der Polizei Nordrhein-Westfalen. (www.klimareporter.de, 15.7.21 21:20)
  • U-Klimapolitik: Deutschland darf jetzt nicht quertreiben Die EU-Vorschläge zum Klimaschutz müssen dringend von Berlin nachgebessert werden. Sonst droht die nächste Verfassungsklage. Das heißt auch, dass es noch teurer wird. | Ein Gastbeitrag von Felix Ekardt (www.zeit.de, 15.7.21 21:17)
  • Wichtige Antworten zum Unwetter : «Starke Niederschläge sind häufiger und intensiver zu erwarten» Woher das ganze Wasser kommt, warum das Hochwasser zu Leistungseinbussen bei der Wasserkraft führt, wieso das Wassermanagement konfliktträchtig sein kann – und welche Rolle der Klimawandel dabei spielt. (www.tagesanzeiger.ch, 15.7.21 20:56)
  • Hydrologe des Bundes zum Hochwasser: «Die Gefahr ist noch nicht gebannt» Noch sei die Hochwasserlage in der Schweiz sehr angespannt, sagt David Volken vom Bundesamt für Umwelt. Der Hydrologe erklärt im Interview, ob mit Rekordwerten wie 2005 zu rechnen ist und wie lange die Natur braucht, um sich zu erholen. - - Der Pegel steigt und steigt: Blick auf die Ortschaft Mellingen an der Reuss. Bild: keystoneNoch sei die Hochwasserlage in der Schweiz sehr angespannt, sagt David Volken vom Bundesamt für Umwelt. Der Hydrologe erklärt im Interview, ob mit Rekordwerten wie 2005 zu rechnen ist und wie lange die Natur braucht, um sich zu erholen. Herr Volken, der Pegel von Flüssen und Seen steigt und es regnet weiter. Wohin blicken Sie aktuell mit grösster Sorge?David Volken: Die Lage ist an vielen Orten sehr angespannt und es sind in der Nacht auf Freitag und tagsüber weitere Schauer zu erwarten. Der Pegel des Bielersees steigt aktuell ziemlich stark an. Auch die Pegelstände der Aare und des Thunersees sind in einem ... >| (www.watson.ch, 15.7.21 20:00)
  • Der unappetitliche Klima-Bluff Ist die menschengemachte Erwärmung verantwortlich für die tödlichen Unwetter in Westdeutschland? Das Klima-Argument dient Politikern, um von der eigenen Verantwortung für eine Katastrophe abzulenken. Aufzeichnungen belegen, dass Sturzfluten trotz Klimawandels weniger gefährlich sind als früher. (www.welt.de, 15.7.21 19:10)
  • Kommentar: Laschet entdeckt den Klimaschutz - - - - - - - Für Laschet war der Klimaschutz bisher nur dann wichtig, wenn er keinen Wettbewerbsnachteil bedeutete, meint Franka Welz. Jetzt will er das Thema beschleunigen. Aus Überzeugung oder Opportunismus? mehr - - - - - - Meldung bei www.tagesschau.de lesen - (www.tagesschau.de, 15.7.21 19:06)
  • Klimawandel: Im Griff des Wetters Wissenschaftler befürchten, dass es in Zukunft öfter zu extremen Wetterlagen wie jetzt im Westen Deutschlands kommt. Weil der Jetstream durch den Klimawandel schwächer wird, ziehen Unwetter nicht mehr so schnell weiter. (www.faz.net, 15.7.21 18:26)
  • PKZH wird Partner von EKZ beim südspanischen Solarkraftwerk «Algibicos» Die Pensionskasse Stadt Zürich (PKZH) investiert in erneuerbare Energien und wird Partner von EKZ für das neu erbaute Solarkraftwerk «Algibicos» in Südspanien. 49,5 Prozent beträgt die Beteiligung der PKZH. Für die PKZH stellen Anlagen im Bereich erneuerbare Energie ein wichtiges Element der Nachhaltigkeitsstrategie dar mit langfristigen, stabilen Rückflüssen. >| (www.pkzh.ch, 15.7.21 18:18)
  • Wie gelingt wirksame Starkregenvorsorge? Aufgrund der Erderhitzung werden extreme Wetterereignisse wie die aktuellen Starkregenfälle in Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und Sachsen noch häufiger und heftiger auftreten. Neben konsequentem Klimaschutz ist es daher wichtig, dass wir uns anpassen. Wir zeigen, wie Kommunen und Privatpersonen gegen Starkregen vorsorgen können. (www.umweltbundesamt.de, 15.7.21 18:09)
  • Klimawandel: Erderwärmung begünstigt laut Klimaforschern extremes Wetter Der Klimawandel macht Extremwetter nach Einschätzung führender Klimaforscher wahrscheinlicher. Einzelne Ereignisse lassen sich aber nur schwer auf ihn zurückführen. (www.zeit.de, 15.7.21 18:07)
  • «Klimaspuren» ist nach sechs Wochen am Genfersee angekommen | Am Hoffnungsbild Netto Null hat auch der SAC mitgemalt Vom 1. Juni bis 12. Juli 2021 ist «Klimaspuren» von Graubünden quer durch die Schweiz an den Genfersee gewandert. Rund 600 Gäste haben mitgemacht, als Organisator, Referentin oder Mitwandernde. Auf ihrem Weg von Ost nach West hat die Gruppe zukunftsweisende Klimaprojekte und zahlreiche Schandflecke besucht, Ideen und Lösungen aufgezeigt, wie die Schweiz dem Klimawandel begegnen muss. Der SAC war im Kernteam vertreten und hat zwei Anlässe durchgeführt. | Wenn es der Schweiz mit dem Ziel Netto Null ernst ist, muss sie handeln. «Klimaspuren» wollte auf Missstände hinweisen, zu Widerstand trommeln. Vor allem aber wollte «Klimaspuren» aufzeigen, dass es gute Projekte und innovative Ansätze für mehr Klimaschutz in der Schweiz gibt und das Bewusstsein für die Thematik schärfen. Während der rund sechswöchigen Wanderung quer durch die Schweiz sind unterschiedliche Akteure aufeinander getroffen. Alle bekamen di... >| (www.sac-cas.ch, 15.7.21 18:03)
  • Umstellung von Förderung auf CO2-Besteuerung kann die Wirtschaftlichkeit von Wärmepumpen in Verbindung mit Photovoltaik verbessern Einer schwedisch-österreichischen Gruppe von Wissenschaftlern zufolge kann die kombinierte Nutzung von Wärmepumpen und Photovoltaik-Dachanlagen in Europa mit einem Ersatz der derzeitigen Subventionen durch eine CO2-Steuerpolitik beflügelt werden. Ihre Analyse zeigt, dass die Rentabilität dieser Kombination stark von den Gaspreisen abhängt und dass eine leichte Erhöhung der Gaspreise entscheidend für eine größere Nachfrage wäre. (www.pv-magazine.de, 15.7.21 16:43)
  • Katastrophen-Sommer 2021 - Rekord-Regen, Milliardenschäden, Todesopfer: Ist das jetzt der Klimawandel? - Hitzerekorde in Nordamerika und an den Polen, Rekordregen und Überschwemmungen bei uns. Auf die Polarwalze im Februar folgen die heißesten Märztage seit Beginn der Wetteraufzeichnungen. Und jetzt sorgt ein Unwetter-Sommer für Milliardenschäden und dutzende Tote. Nur Zufall - oder Folgen des Klimawandels?Von FOCUS-Online-Redakteur Matthias Hochstätter (www.focus.de, 15.7.21 16:42)
  • NDC Design | Systematic analysis The Paris Agreement on climate change includes a five-year cycle to increase ambition for reaching the goals of the Paris Agreement. Part of this cycle is the submission of Nationally Determined Contributions (NDCs), which detail the climate action countries intend to take. This publication includes a methodology, which allows for a systematic analysis of the design of the NDC and applies it to 20 NDCs. The analysis covers all design elements that are critical for enhancing ambition grouped into the overarching categories (1) increased greenhouse gas mitigation ambition, (2) comprehensiveness, (3) implementation and (4) transparency. It aims to provide a nuanced perspective of the ambition, endeavours and orientation of countries' climate action.| Wir haben mit @newclimateinst für 20 Länder ihre Beiträge zum #PariserKlimaschutzabkommen evaluiert. Die Ergebnisse im Überblick in unserer Grafik — die Studie gibt's hier bei @umweltbundesamt: @oekoinstitut (www.oeko.de, 15.7.21 16:24)
  • «Social Learning Videos» vermitteln Handlungswissen Wie lassen sich Gebäudeeigentümerinnen und -eigentümer motivieren, ihre Immobilien vor Überschwemmungen zu schützen? «Social Learning Videos» nutzen spezifische Aha-Erlebnisse und Erfolgsfaktoren, um für Schutzmassnahmen zu sensibilisieren. | .@CentreOeschger @unibern betreibt seit seinen Anfängen #Klimakommunikation. Eine zentrale Rolle spielen dabei die Forschenden selbst. Ein kleiner Einblick in die breitgefächerten Kommunikationsaktivitäten eines #Klima-Forschungszentrums @proclimCH (proclim.scnat.ch, 15.7.21 16:14)
  • Bundestagswahl 2021: Volkes Stimme für's Klima nutzen Wie wird die Bundestagswahl 2021 zur Klimawahl? Christoph Bautz, Gründer und Vorstand von Campact, erklärt in der politischen Ökologie vier wichtige Ansätze, um Klimaschutz im Wahlkampf zum Schwerpunktthema zu machen. | Am 26. September ist Bundestagswahl. Sie ist die Wahl, die entscheidend für das Klima ist. Denn sie ist die letzte, die Deutschland zumindest noch in die Nähe eines 1,5-Grad-kompatiblen Pfad führen kann, auf dem wir zwischen 2035 und 2040 Klimaneutralität erreichen. | Die Transformationstiefe und -schnelligkeit, die dafür notwendig ist, wäre beträchtlich. Aber sie könnte mit einem hoffnungsvollen, gesellschaftlichen Aufbruch nach der Corona-Pandemie verbunden sein. Von Deutschland würde die Botschaft ausgehen: Wir bauen unsere Gesellschaft tiefgreifend um, Sektor für Sektor. Und wir begreifen das als Chance, um die Gesellschaft moderner und gerechter zu gestalten. Gelingt dies, könnte die viertgrö&szl... >| (www.oekom.de, 15.7.21 16:03)
  • „Das Ergebnis ist bedeutend seltener als einmal in 100 Jahren“ Die Extremwetterereignisse nehmen auch in Deutschland zu. Gibt es einen belegbaren Zusammenhang zwischen den jetzigen Unwettern mit Starkregen und dem Klimawandel? Ein Klima-Analytiker klärt auf und weiß, was nicht berechnet werden kann. (www.welt.de, 15.7.21 16:10)
  • Das Klima-Sorgenkind Gebäudesektor muss erwachsen werden! Der Gebäudesektor hat das Klimaziel 2020 verfehlt und Horst Seehofer wurde zum Nachsitzen verdonnert. Nun muss er ein Sofortprogramm vorlegen, das zeigt, wie das Klima-Sorgenkind auf Kurs zur Klimaneutralität 2045 gebracht werden kann. Die Deutsche Umwelthilfe fordert den Bauminister auf, dabei Ressourcen- und Klimaschutz zusammenzudenken. (www.energiezukunft.eu, 15.7.21 16:10)
  • Studie: So wird Wissenschafts-Kommunikation besser Eine von den Akademien der Wissenschaften eingesetzte Expertengruppe hat am Donnerstag einen Bericht zum Status quo der Wissenschaftskommunikation in der Schweiz vorgelegt. Auf dieser Grundlage formulierte sie 20 Empfehlungen. (www.persoenlich.com, 15.7.21 14:26)
  • Mit Straßengrün die Verkehrswende voranbringen – VCÖ nominiert BlueGreenStreets als internationales Vorbildprojekt Straßen dienen in erster Linie einem sicheren, flüssigen Verkehr – dabei könnten sie viel mehr leisten: Mit reichlich Stadtgrün, Sitzgelegenheiten und integriertem Regenwasserspeicher schützen Straßen die Stadtgesellschaft vor Wetterextremen und laden zum Verweilen ein. Den Straßenraum zu einem Multitalent für Mobilität, Klimaschutz, Gesundheit und Lebensqualität umzugestalten – dieser Ansatz hat den Verkehrsclub Österreich (VCÖ) überzeugt: BlueGreenStreets ist eines von fünf internationalen Projekten, die für den Mobilitätspreis nominiert wurden. - Das BMBF-geförderte Projekt entwickelt und testet Planungsansätze für zukunftsfähige, wassersensible Stadträume. Hierfür bewertet das IÖW die vielseitigen Ökosystemleistungen von Straßenbäumen, Verdunstungsbeeten und Co. Unter anderem untersucht eine repräsentative Umfrage, wie die Anwohner/innen Quantitä... >| (www.ioew.de, 15.7.21 14:12)
  • Erste Ausschreibung für PV-Dachanlagen überzeichnet Die Ergebnisse der aktuellen Ausschreibungsrunde für Solaranlagen zeigen, dass deutlich mehr Projekte gebaut werden könnten als die Mengenbegrenzung zulässt. Erstmals wurden große Dachanlagen über eine Ausschreibung bezuschlagt. Der Andrang war groß. (www.energiezukunft.eu, 15.7.21 14:10)
  • CO2-Grenzausgleich sollte in die Klimafinanzierung fließen Auf dem internationalen Parkett gibt es viele negative Reaktionen auf den geplanten CO2-Grenzausgleich der EU. Dabei könnte die EU der Kritik leicht den Wind aus den Segeln nehmen — indem sie zum Beispiel die Einnahmen in die Dekarbonisierung von Schwellen- und Entwicklungsländern steckt. (www.klimareporter.de, 15.7.21 14:09)
  • „Diese Wetterkapriolen sind die Folgen des Klimawandels“ Kanzlerin Merkel hat sich erschüttert über die Unwetter-Folgen gezeigt. Grünen-Politikerin Baerbock will ihren Urlaub abbrechen. (www.tagesspiegel.de, 15.7.21 14:01)
  • Kultureller Wandel lässt sich nicht digitalisieren | Dass die Arbeitswelt der Zukunft eine digitale sein würde, war klar. Eine bessere wird sie aber nur sein, wenn sie auch der „conditio humana“ entspricht. Lehren aus dem Lockdown. Ausgerechnet ein Virus hat den digitalen Wandel in Deutschland beschleunigt. Der pandemiebedingte Lockdown zwang Arbeitgeber quasi über Nacht, auf Home-office umzustellen. Seitdem beobachten wir im Zeitraffer, wie die Transformation der Arbeitswelt vonstatten geht — bislang jedoch meist unter eher technisch-organisatorischen Vorzeichen. | Tatsächlich machen Arbeitgeber jetzt die Erfahrung, dass vieles virtuell funktioniert, was früher persönliche Anwesenheit erforderte. Zunehmend mehr Beschäftigte erleben die schöne, neue, digitale Arbeitswelt in Form von Videokonferenzen, Collaboration-Plattformen oder KI-gestützten Assistenten. Womöglich treffen sie ihre digitalen Co-Worker in einer VR-Arbeitsumgebung. Zwar dürfte noch etwas Zeit ins Land gehen, bis dies allgemeiner Standard ist, doch schon heute zeichnet sich eine Paradoxie ab: Mit der Vielzahl virtueller Interaktionsmöglichkeiten nimmt das Gefühl der Einsamkeit und sozialen Distanz... >| (www.inpactmedia.com, 15.7.21 13:57)
  • Der Mehrwert der Bioenergie Energie aus Holz, Klärschlamm, Gülle und anderen biogenen Substraten leistet einen markanten Beitrag zur Energieversorgung der Schweiz. Bioenergie ist regional und nachhaltig, im Vergleich zu anderen Energien aber noch relativ teuer. Trotzdem kann sich Bioenergie auf dem Markt behaupten, wenn sie deutlich macht, welch grossen Mehrwert sie über die eigentliche Wärme- und Stromproduktion hinaus hat. Worin dieser Mehrwert besteht und wie er bestimmt werden kann, das war ein Schwerpunkt der diesjährigen BFE-Tagung zur Bioenergieforschung in der Schweiz. (energeiaplus.com, 15.7.21 13:56)
  • Energie aus Bioabfall ist extrem vielseitig Biomasse ist die einzige erneuerbare Energieform, mit der sich alles machen lässt: Strom, Wärme und Treibstoff. Und das ist nicht der einzige Vorteil! (www.wirsindzukunft.ch, 15.7.21 13:54)
  • Die Stossrichtung der Revision des Europäischen Emissionshandelsystems (EU ETS) stimmt, ist stellenweise mutig, birgt aber auch Risiken Die Revision des Europäischen Emissionshandelsystems (EU ETS) geht in die richtige Richtung. Allerdings bleiben einige Fragen ungeklärt, ihr Erfolg hängt entscheidend von der Umsetzung im Detail ab. Auch die Schweizer Industrie muss sich diesen Herausforderungen stellen. Viel Aufholbedarf gibt es in der Gratisvergabe von Emissionsrechten. Der Einbezug von Flugzeugtreibstoffen ist mutig, birgt aber auch Risiken. Die Förderung von Biokraftstoff ist nur sinnvoll, soweit negative Effekte auf die Biodiversität vermieden werden können. (www.swisscleantech.ch, 15.7.21 13:53)
  • Katastrophe mit Ansage Nach den Dürrejahren nun das andere Extrem: eine Regenkatastrophe. Dutzende Tote, Häuser in der Eifel eingestürzt, Dämme und Regenrückhaltebecken überflutetet. Wetter- und Klimaexperten sind sich einig: Der Klimawandel hat seinen Anteil daran. - (www.klimareporter.de, 15.7.21 13:50)
  • Wärmewende: Investitionen auf kommunaler Ebene koordinieren Wie Kommunen den Wärmesektor dekarbonisieren können und wie sie es bisher schon tun, hat sich ein Forschungsteam aus Öko-Institut, Institut für Klimaschutz, Energie und Mobilität e.V. (IKEM) und adelphi im Projekt Ariadne angeschaut. In der vom Bundesforschungsministerium geförderten Analyse „Strategische kommunale Wärmeplanung“ wurden kommunale Wärmestrategien analysiert, die es vereinzelt schon auf Bundesländerebene gibt. Der Fokus: Inwieweit zahlen die jeweiligen Rahmenbedingungen zur strategischen Wärmeplanung auf das Ziel einer CO2-freien Wärmeversorgung ein? (www.oeko.de, 15.7.21 13:49)
  • Schweizer Wirtschaft erreicht Energie- und Klimaziele In der Schweiz setzen über 4000 Teilnehmerfirmen aus den Bereichen Industrie und Dienstleistung ihre Klimaschutz- und Energieeffizienzziele mit Zielvereinbarungen der Energie-Agentur der Wirtschaft (EnAW) um. Damit sind 50 Prozent des CO2-Ausstosses von Schweizer Industrie- und Dienstleistungsunternehmen in den Zielvereinbarungen mit der EnAW eingebunden. Die Klimaziele, die sich die Schweiz gesetzt hat, sind ambitioniert und bleiben auch mit der Ablehnung des CO2-Gesetzes durch die Stimmbevölkerung bestehen. 2050 soll der Ausstoss von CO2Â Netto-Null sein. (www.economiesuisse.ch, 15.7.21 13:48)
  • Wissenschaftskommunikation in der Schweiz: Status Quo und Empfehlungen Wissenschaftskommunikation und gesellschaftliches Engagement mit der Wissenschaft wurden in den letzten Jahren wiederholt gefordert, insbesondere während der COVID-19-Pandemie. Die ExpertInnengruppe «Communicating Sciences and Arts in Times of Digital Media» hat erstmalig einen umfassenden Bericht über die Wissenschaftskommunikation in der Schweiz veröffentlicht und formuliert 20 Empfehlungen zur Verbesserung der Wissenschaftskommunikation. | Allgemein beschreibt der Bericht die Lage in der Schweiz als positiv. | «Studien zeigen beispielsweise, dass die Schweizer Bevölkerung die Wissenschaft positiv wahrnimmt und das Vertrauen in die Wissenschaft hoch ist», erklärt L. Suzanne Suggs, Professorin für Social Marketing an der Università della Svizzera italiana und Co-Sprecherin der ExpertInnengruppe. «Viele WissenschaftlerInnen in unserem Land finden Wissenschaftskommunikation wichtig und sind bereit, mit der Öffentlichkeit zu kommuni... >| (akademien-schweiz.ch, 15.7.21 13:45)
  • Kantonsspital Winterthur, ETH Zürich und Universität Zürich als Stromkunden gewonnen Stadtwerk Winterthur wird das Kantonsspital Winterthur sowie die ETH Zürich weiterhin mit Strom versorgen. Neu wird Stadtwerk Winterthur zudem der Universität Zürich Strom liefern. Für alle Aufträge gab es eine öffentliche Ausschreibung, in der sich Stadtwerk Winterthur gegen Mitbewerbende durchsetzen konnte. | Ab 2024 bis 2028 wird Stadtwerk Winterthur die Universität Zürich mit umweltfreundlichem Wasserstrom beliefern. Konkret geht es um jährlich 69 Gigawattstunden (GWh), … Dies entspricht 13 Prozent des jährlichen Winterthurer Stromverbrauchs. Die Universität Zürich setzte in der Ausschreibung Strom aus erneuerbaren Energiequellen voraus und entschied sich bei den Herkunftsnachweisen für Wasserstrom aus der Europäischen Union. | Weiterhin mit Strom versorgen wird Stadtwerk Winterthur die ETH Zürich. Von 2024 bis 2028 wird die Hochschule jährlich insgesamt 110 GWh … | … Kantonsspital Winterthur inklusive sein... >| (stadt.winterthur.ch, 15.7.21 13:41)
  • Klima-Management im Sprühregen der Basler Lokalpolitik | Esther Keller und Kaspar Sutter profilieren sich in der Klimapolitik. Doch wo bleibt das Klima-Departement von Beat Jans? Wenn es darum geht, auf lokaler Ebene Massnahmen gegen Technologien oder global auftretende Umwelt-Phänomene zu treffen, dann sind die Kritiker nicht weit. Was immer der Kanton beschliesse — so die stereotype Begründung für Passivität — sei wirkungslos angesichts der Immissionen und Gefahrenpotenzialen, die von industrialisierten Grossmächten oder technologisch rückständigen Drittweltstaaten ausgingen. | Falsch ist diese Behauptung nicht. Doch um die Wirkungs-Relation geht es nicht. Vielmehr ist entscheidend, dass der Anfang einer Richtungs-Korrektur irgendwo beginnt. Dass sich für eine Initialzündung eine wohlhabende Stadt oder Region, die nicht zuletzt dank importierten Rohstoffen zu hoch entwickelter Forschung und Technologie gelangt ist, besser eignet als ein Agrarzentrum in Afrika, liegt auf der Hand. | Der seit dem Kampf gegen das Atomkraftwerk Kaiseraugst Mitte der siebziger Jahre ökologisch überdurchschnittlich sensibilis... >| (www.onlinereports.ch, 15.7.21 13:31)
  • E-Autos zum Ausprobieren: Probefahrt mit Paten Wie fahren sich Elektroautos? Das kann man selten ausprobieren, ohne mit Werbung genervt zu werden. In Baden-Württemberg lassen sie sich testen. mehr... (taz.de, 15.7.21 13:06)
  • Overtourism in Amsterdam: Wie die Stadt das Problem lösen möchte Der Wegfall von Tourist:innen durch Corona ist für viele Urlaubsorte ein Problem – doch das Gegenteil namens Overtourism auch. Das beliebte Reiseziel Amsterdam will nun Maßnahmen gegen den nach Corona wieder zu erwartenden Tourist:innenansturm in die Wege leiten. - Der Beitrag Overtourism in Amsterdam: Wie die Stadt das Problem lösen möchte erschien zuerst auf Utopia.de. - (utopia.de, 15.7.21 13:02)
  • „Wasseraustriebspolitik“ wird zum Bumerang „In den letzten 100 Jahren wurden insbesondere durch eine Politik der so genannten Wasseraustreibung Flüsse und Bäche begradigt, Auen durch Deiche zurückgedrängt, Moore und Feuchtgebiete entwässert und Böden in der Landwirtschaft immer weiter verdichtet. Diese Politik rächt sich jetzt“, erklärt der BN-Landesvorsitzende Richard Mergner. „Was wir stattdessen brauchen ist eine Wasserspeicherung in der Fläche, also im Boden und in der Landschaft. Dies dient nicht nur der Grundwasserneubildung, sondern ist auch der wirksamste Schutz gegen Hochwasser und ebenso gegen Dürre. Nicht zuletzt brauchen wir natürlich einen wirksamen Klimaschutz, um die Extremwetterereignisse zu bremsen.“ Die Wasserexpertin des BN Dr. Christine Margraf betont: „Verschiedene Faktoren haben in den letzten Jahren zu einer gefährlichen Gemengelage geführt. Durch Flurbereinigung, Entwässerung von Böden und Begradigungen sowie Kanalisierung der vi... >| (www.bund-naturschutz.de, 15.7.21 13:01)
  • Wie gelingt nachhaltige Unternehmenskultur? Das Buch „Nachhaltigkeit – Frauen schaffen Zukunft“ gibt Impulse für eine nachhaltige Unternehmenskultur und regt dazu an, vor uns liegende Herausforderungen anzunehmen und anzugehen. (www.umweltdialog.de, 15.7.21 13:01)
  • Warum Bäume nachts wachsen Es ist ein weit verbreiteter Irrtum, dass Bäume mehrheitlich tagsüber wachsen. Eine Studie unter Leitung der Eidgenössischen Forschungsanstalt WSL hat nun gezeigt, dass das Wachstum von Bäumen vor allem im Dunkeln stattfindet, weil es bei Sonnenlicht durch die trockenere Luft gehemmt wird, selbst bei feuchten Bodenverhältnissen. Diese Erkenntnis könnte die Art und Weise verändern, wie wir die Auswirkungen des Klimawandels auf Wälder betrachten. (www.umweltdialog.de, 15.7.21 13:00)
  • Klimafreundlich kochen: Der Geschmack ist ihr wichtigster Verbündeter Kochende Klimaaktivisten werben für eine neue Küche, die viel weniger wegwirft, Reste kreativer einsetzt – und durch sehr bewusste Einkäufe für eine bessere Umwelt und viel größeren Genuss sorgt. (www.faz.net, 15.7.21 12:42)
  • Abkehr von Benzin und Diesel: Sag’ zum Verbrenner langsam Servus Immer mehr Länder und Autohersteller wollen Verbrennungsmotoren von den Straßen verbannen. Doch der Ausstieg wird dauern. (www.faz.net, 15.7.21 12:37)
  • Pensionskasse der Stadt neu Partnerin des kt. EW Die Pensionskasse Stadt Zürich (PKZH) investiert gemäss einer Medienmitteilung in erneuerbare Energien und wird Partner von EKZ für das neu erbaute Solarkraftwerk «Algibicos» in Südspanien. 49,5 Prozent beträgt die Beteiligung der PKZH. Für die PKZH stellen Anlagen im Bereich erneuerbare Energie ein wichtiges Element der Nachhaltigkeitsstrategie dar mit langfristigen, stabilen Rückflüssen. Vergrössern mit Klick auf Bild !«Mit der PKZH haben wir einen langfristigen und uns gut ergänzenden Partner für unser Solarkraftwerk gefunden. Wir freuen uns auf die partnerschaftliche Zusammenarbeit», so Stefan Aebi, Projektleiter bei EKZ. Und Oliver Grimm (Vermögensanlagen – Abteilungsleiter Mandate) von der PKZH betont: «Wir sind stolz darauf, mit unserer Investition in erneuerbare Energien unseren Beitrag zur Energiewende zu leisten und stabile Einkünfte zur Finanzierung der Renten zu generieren.»Diese grosse Fr... >| (solarmedia.blogspot.com, 15.7.21 12:35)
  • Bernie Sanders vor seinem grössten Sieg Dank dem Senator aus Vermont haben die US-Demokraten einen 3.5-Billionen-Dollar-Deal zum ökologischen Umbau der Gesellschaft beschlossen. - - Ein strahlender Bernie Sanders gibt den Journalisten Auskunft. Bild: keystoneDank dem Senator aus Vermont haben die US-Demokraten einen 3.5-Billionen-Dollar-Deal zum ökologischen Umbau der Gesellschaft beschlossen.Bernie Sanders ist zufrieden wie eine Katze, die soeben eine Maus verspeist hat. «Endlich haben wir erreicht, dass Amerika die Welt im Kampf gegen den Klimawandel anführen kann», schnurrt er.Grund für Sanders' Genugtuung ist ein Deal, den Präsident Joe Biden und die demokratischen Kongressmitglieder gestern besiegelt haben. Es geht um ein 3.5-Billionen-Dollar-Paket, mit dem die Klimaerwärmung gestoppt und das Gesundheits- und das Bildungswesen rundum erneuert werden. «Das wird das wichtigste Gesetzeswerk für die arbeitende Bevölkerung seit den Dreissigerjahren», erklärt Sand... >| (www.watson.ch, 15.7.21 12:24)
  • Neues Paket zur Dekarbonisierung des Wärmesektors in der EU - Der Sektor Solares Heizen und Kühlen begrüsst das Paket der Europäischen Kommission zur Reduzierung der Treibhausgasemissionen um 55 % netto bis 2030, wie der Branchenverband Solar Heat Europe in einer Mitteilung schreibt. Es sei aber dennoch wichtig, einen noch ehrgeizigeren und schnelleren Übergang zu 100 % erneuerbarer Energie voranzutreiben. - - Pressedienst/Redaktion - Die Europäische Kommission hat das FitFor55-Paket veröffentlicht, das mehr als 10 Gesetzesvorlagen überarbeitet. Das soll dazu beitragen, die Ziele des Green Deals der Europäischen Union für 2030 und ein klimaneutrales Europa bis 2050 erreicht werden. Das Paket betrifft Bereiche von der Energiebesteuerung über die Gebäudesanierung bis hin zum Übergang zur ausschliesslichen Nutzung erneuerbarer Energien. Die Solarwärmebranche begrüsst das FitFor55-Paket. Man unterstütze nachdrücklich die höheren Klimaziele und sei bereit, eine wichtige Rol... >| (www.sses.ch, 15.7.21 12:06)
  • Klimaschutz bringt mehr Tempo ins Tempolimit Will die nächste Bundesregierung das CO2-Budget im Verkehr einhalten, führt an schärferen Tempolimits auf Autobahnen, Bundesstraßen und in den Städten nichts vorbei. Darauf besteht das vor zwei Jahren gegründete Tempolimit-Bündnis aus Umwelt- und Verkehrsverbänden und der Gewerkschaft der Polizei Nordrhein-Westfalen. - (www.klimareporter.de, 15.7.21 12:01)
  • „Heimat“ auf dem Greifensee - Die Morgensonne scheint flach über das Wasser auf die dunkelblauen Jeans des Kapitäns. Dieser steht, sein Oberkörper im Schatten, auf einem Schemel hinter dem kunstvoll gedrechselten Steuerrad der „Heimat“. Gleich wird er den Motor starten, mit eingeübten Handgriffen die zwei Leinen lösen, an denen das 88-jährige Schiff am Steg festgemacht ist, und danach in einer Rechtskurve, knapp vorbei am hohen Heck der „Stadt Uster“, Flagschiff der Greifenseeflotte, Kurs auf Uster nehmen. - - Blick über den Greifensee über die Alpen (Alle Bilder D. Imboden) - - Die wenigen Passagiere – neben meiner Frau und mir zwei Joggerinnen, eine Frau mit Kinderwagen und ein Mann, der sich als Routinier outet, als er dem Kapitän in Uster beim Festmachen hilft – geniessen die 4-minütige Überfahrt auf ihre je eigene Art. Die Gespräche verstummen. Man schaut aufs Wasser, auf die Glarner Alpen, welche im Osten wie eine aus Karton ausgeschnit... >| (www.journal21.ch, 15.7.21 11:19)
  • Forschung für den European Green Deal Neuer Tagungsband des ForschungsVerbunds Erneuerbare Energien erschienen (wupperinst.org, 15.7.21 11:10)
  • «Farbenrausch und Stilmix» Das Designerkollektiv Memphis stellte so ziemlich alle Prinzipien der Moderne auf den Kopf, schaut die «NZZ» zurück. Ausserdem in der Presse: Usters Bürgerinnenrat über Klimaschutz und Tempo 30 in Zürich. (www.hochparterre.ch, 15.7.21 11:09)
  • Nachhaltiges Bauen – Eine Aufgabe für innovative Köpfe - Mittlerweile steht der Immobiliensektor besonders im Fokus der Nachhaltigkeitsbetrachtung. Nicht nur die Nutzungsphase von Gebäuden, sondern bereits der Bau und die eingesetzten Materialien verursachen CO2-Emissionen. Hinzu kommt der große Ressourcenbedarf der Baubranche. Daher ist nachhaltiges Bauen zunehmend wichtig. Um aktuelle Innovationen, Geschäftsmodelle und Forschungsprojekte für nachhaltiges Bauen zu fördern, hat die Deutsche Gesellschaft für nachhaltiges Bauen e.V. (DGNB) die Sustainability Challenge 2021 veranstaltet.  - - - - Dieser Beitrag zeigt die Bedeutung von Nachhaltigkeit in der Baubranche, stellt die Sustainability Challenge und die 9 Finalisten vor. - - - - Nachhaltigkeit in der Baubranche - - - - Gebäude tragen zu einem wesentlichen Teil zu den Treibhausgasemissionen in Deutschland bei. Doch damit betrachten wir nur die Nutzungsphase der Gebäude. Inzwischen ist uns bewusst, dass wir auch den Materialbedarf und den... >| (www.energynet.de, 15.7.21 10:54)
  • Bewässerung sichert heimische Feldfrüchte Der Klimawandel ist auch in Niederösterreich bereits spürbar. Vor allem die Landwirtschaft hat unter den daraus resultierenden Wetterextremen zu leiden. Und da machen in erster Linie die zunehmenden Hitzeperioden den Bauern zu schaffen. Daher fließen jetzt Millionen in den Auf- und Ausbau moderner Bewässerungsprojekte. (www.krone.at, 15.7.21 10:30)
  • Flixbus startet nachhaltigere Biogas-Busse – nur nicht in Deutschland - Flixbus will erstmals Biogas als Antrieb für Fernstrecken testen. Obwohl der Treibstoff klimafreundlicher ist als Diesel, wird es bewusst keine Busse in Deutschland geben. - Seit Juli 2021 setzt Fernbus-Anbieter Flixbus erstmals Biogas als Treibstoff für seine Fernbusse ein. Das teilte das Unternehmen in einer entsprechenden Pressemitteilung mit. - Die Busse sollen auf der Strecke zwischen Brüssel und Amsterdam sowie auf der Strecke zwischen Oslo und Stockholm eingesetzt werden. Obwohl Erdgas eine bessere Klimabilanz habe als Diesel, möchte Flixbus die Diesel-Alternative in Deutschland ganz bewusst nicht einsetzen, sagt das Unternehmen. - Klimafreundlicheres Biogas in Deutschland teurer als Diesel - Flixbus behauptet, dass Biogas gegenüber Diesel 75 Prozent an CO2-Emissionen einspare. Damit stützt sich das Unternehmen auf die Berechnungen der Klimaorganisation Atmosfair. - Doch obwohl Erdgas klimafreundlicher sei als Diesel, falle in Deutschland dafür eine ... >| (www.basicthinking.de, 15.7.21 10:15)
  • Selbst erzeugter Strom: Wie nachhaltig ist eine Solaranlage auf dem Dach? Für die Umwelt ist die Solaranlage auf dem Eigenheim eine gute Sache. Für Hauseigentümer auch: Wer es richtig anstellt, kann damit bares Geld sparen. (www.faz.net, 15.7.21 10:12)
  • Studie brasilianischer Wissenschaftler: Amazonas als CO2-Quelle Laut einer Studie des Fachmagazines „Nature“ gibt ein großer Teil des Amazonasbeckens mehr CO2 ab als er aufnimmt. Grund sind Abholzung und Klimakrise. mehr... (taz.de, 15.7.21 9:44)
  • Videokonferenzen werden am meisten genutzt für: 1. Interne Kommunikation 2. Kundenpräsentationen 3. Gespräche mit Stakeholdern und Interessengruppen 4. Interviews und Hintergrundgespräche mit Medien (@mcschindler, 15.7.21 9:30)
  • EU-Klimaplan: FDP lehnt Verbot des Verbrennungsmotors ab Christian Lindner setzt beim Klimaschutz auf neue Technologien, die EU-Verbotspläne sieht er kritisch. CDU-Ministerpräsident Kretschmer warnt vor zu großen Ambitionen. (www.zeit.de, 15.7.21 8:19)
  • Luisa Neubauer: CO2-Preis auf Benzin nicht die perfekte Lösung Um CO2-Emissionen zu reduzieren, will die Europäische Kommission Benzin und Diesel teurer machen. Das wird den Planeten auf lange Sicht nicht retten, meint die Fridays-for-Future-Aktivistin Luisa Neubauer. - Der Beitrag Luisa Neubauer: CO2-Preis auf Benzin nicht die perfekte Lösung erschien zuerst auf Utopia.de. - (utopia.de, 15.7.21 8:09)
  • Die EU-Kommission will ohne Verbrennungsmotor in die klimaneutrale Zukunft fahren Höhere Preise für Treibstoff und Heizöl, mehr Wasserstoff-Tankstellen, neue Bäume, keine Verbrennungsmotoren: Brüssel will die europäische Wirtschaft umpflügen, um bis 2030 die Treibhausgas-Emissionen stark zu senken. Das hat auch Folgen für die Schweiz. (www.nzz.ch, 15.7.21 8:02)
  • Die EU-Kommission will ohne Verbrennungsmotor in die klimaneutrale Zukunft fahren Höhere Preise für Treibstoff und Heizöl, mehr Wasserstoff-Tankstellen, neue Bäume, keine Verbrennungsmotoren: Brüssel will die europäische Wirtschaft umpflügen, um bis 2030 die Treibhausgas-Emissionen stark zu senken. Das hat auch Folgen für die Schweiz. (www.nzz.ch, 15.7.21 8:02)
  • Neuer Faktencheck: Was sagt die Forschung über den Zusammenhang von Klimawandel und Extremwettern? Immer mal wieder wird behauptet, es gebe noch keine wissenschaftlichen Belege dafür, dass Unwetter im Zuge der Erderhitzung häufiger oder schlimmer werden. Doch dies ist falsch, wie unser neuester Text in der Rubrik "Fakten statt Behauptungen" zeigt – und mit Dutzenden Beispielen aus der aktuellen Forschungsliteratur belegt | Fakt jedoch ist: Der globale Temperaturanstieg beeinflusst natürlich die Zahl und Stärke von Wetterextremen. Und bei einigen dieser Phänomene (allerdings nicht bei allen) ist der Zusammenhang bereits wissenschaftlich nachgewiesen. Dies gilt insbesondere für Hitzewellen, aber auch (regional unterschiedlich) für Extremniederschläge, Dürren oder die meteorologische Komponente von Waldbränden. | Die Attributionsforschung kann den menschenlichen Einfluss auf Wetterextreme in vielen Fällen belegen – und teils konkret beziffern (www.klimafakten.de, 15.7.21 7:50)
  • Plädoyer für die Plagiatsjagd Greifen Promis oder Politikerinnen in die Tasten, stehen sie unter Generalverdacht. Haben sie abgeschrieben oder selbst formuliert? Plagiatsjäger sorgen dafür, dass keine Unredlichkeit unentdeckt bleibt. (www.journal21.ch, 15.7.21 7:49)
  • Grüne begrüßen EU-Klimapaket Die Grünen loben das Klimapaket der EU-Kommission „Fit for 55“ und fordern eine ambitionierte weitere Ausgestaltung und Umsetzung. Entscheidend sei auch die Frage des sozialen Ausgleichs, Klimaschutz und Gerechtigkeit müssten Hand in Hand gehen. (www.energiezukunft.eu, 15.7.21 7:10)
  • Update für die kommunale Wärmeplanung Wie lässt sich die dezentrale Energiewende im Wärmesektor voranbringen? Dazu braucht es die Zusammenarbeit vieler Akteure – und die richtigen Weichenstellungen. Der Landkreis Emsland hat sich vorgenommen, die kommunale Wärmeplanung zu optimieren. (www.energiezukunft.eu, 15.7.21 7:10)
  • Viele Hürden auf dem Weg zum Klimaziel 2030 „Fit for 55“ heißt, dass die CO2-Emissionen bis 2030 um mindestens 55 Prozent unter das Niveau von 1990 sinken sollen. Die EU hat jetzt ihre ziemlich radikalen Pläne vorgestellt, wie das klappen soll. Es erfordert einen Kraftakt aller Mitgliedsstaaten, um den Klimawandel zu stoppen. Doch es gibt erhebliche Hürden. (www.krone.at, 15.7.21 6:01)
  • IKEA und Nachhaltigkeit: Kindermöbel aus Urwaldholz? - - - - - - - IKEA verspricht als größter Holzverbraucher der Welt Nachhaltigkeit und strenge Kontrollen seiner Zulieferer. Recherchen von Kontraste und der Umweltschutzorganisation Earthsight zeigen jedoch: An diesem Bekenntnis gibt es große Zweifel. mehr - - - - - - Meldung bei www.tagesschau.de lesen - (www.tagesschau.de, 15.7.21 6:00)
  • Melting High Mountain Asia glaciers are revealed as a potential source of greenhouse gases For the first time, researchers have measured the flux variations of greenhouse gases (CO2 and CH4) in typical glacial basins in High Mountain Asia. They have discovered that rapid cryospheric retreat has made the basins strong sources of carbon with positive methane and CO2 fluxes. While this is partially offset by proglacial river runoff, the findings suggest that these variations should be considered in regional CH4 and CO2 climate change budgets. (www.eurekalert.org, 15.7.21 6:00)
  • Climate regulation changed with the proliferation of marine animals and terrestrial plants Earth's climate was relatively stable for a long period of time. For three billion years, temperatures were mostly warm and carbon dioxide levels high - until a shift occurred about 400 million years ago. A new study suggests that the change at this time was accompanied by a fundamental alteration to the carbon-silicon cycle. (www.eurekalert.org, 15.7.21 6:00)
  • Wer raucht, sündigt gegen die anderen und sich selbst. Aber was wäre unsere Kultur ohne diese wackeren Sünder? Der blaue Dunst ist in Verruf geraten. Es gibt Unverbesserliche, die davon nicht lassen wollen. (www.nzz.ch, 15.7.21 5:30)
  • TÜV bietet Zertifikate für Wasserstoff an - - Wasserstoff soll in vielen Anwendungen eine Rolle spielen. Der TÜV hat ein Zertifizierungsverfahren entwickelt, das den CO2-Fußabdruck bei dessen Herstellung abbildet. - - (www.geb-info.de, 15.7.21 5:00)
  • Ein „Kladderadatsch“, gibt Habeck zu, „der so nicht zu erklären ist“ Bei Markus Lanz stellt sich Grünen-Co-Chef Robert Habeck harten Fragen zur Kanzlerkandidatur von Annalena Baerbock. Die Krisenkommunikation seiner Partei sieht er kritisch – die wichtigen Fragen jedoch lässt er unbeantwortet. (www.welt.de, 15.7.21 4:14)
  • Russland und USA vereinbaren Kooperation beim Kampf gegen den Klimawandel Viele gemeinsame Interessen haben Russland und die USA nicht – den Klimawandel haben sie jetzt als Abweichung von der Regel ausgemacht. Ein Bereich wird von russischer Seite hervorgehoben, in dem man Emissionen reduzieren wolle. (www.welt.de, 15.7.21 2:44)
  • Von der Leyen: „Europa lässt seinen Worten zur Klimapolitik Taten folgen“ - EU: Netto-Treibhausgasemissionen bis 2030 um mindestens 55 % senken- Aus für Verbrennerfahrzeuge ab 2035 (oekonews.at, 15.7.21 2:11)
  • Die Stadt der Zukunft – High-Tech aus Hamburg Die Forschenden der HafenCity Universität Hamburg legen ihren Fokus auf die Veränderungen von Städten im Zuge der globalen Digitalisierung. Ziel ist es, die Städte in Zukunft gesünder, lebenswerter und leistungsfähiger zu gestalten. (www.umweltdialog.de, 15.7.21 2:00)
  • Starkregen und Hitze – neue Details zum Klimawandel Die globale Erderwärmung schreitet voran. Längst ist die 1-Grad-Marke überschritten. Die Folgen sind auch in Deutschland spürbar: Die Zahl der Hitzetage etwa nimmt zu, Extremwetterereignisse werden häufiger. Doch wie sieht es konkret bis zum Ende des Jahrhunderts aus? (www.umweltdialog.de, 15.7.21 1:00)

14.07.2021[Bearbeiten]

  • Zürich: Endlich ein wirksamer Lärmschutz für die Bevölkerung Lange, viel zu lange hat es gedauert, bis sich der Züricher Stadtrat dazu aufgerafft hat, endlich einen Grundsatzentscheid zu fällen, wie mit dem übermässigen Strassenlärm entlang der Zürcher Strassen umzugehen ist. Seit rund 10 Jahren schob der Stadtrat den Entscheid dazu auf. Nun hat er entschieden, das ist sehr erfreulich. Aber die Versäumnisse der Vergangenheit rächen sich nun und es bleiben noch Fragen offen (www.vcs-zh.ch, 14.7.21 23:45)
  • Besserer Schutz für Erstwohnungen: Stadt Zürich beschränkt Business-Apartments Der Zweitwohnungsmarkt in Zürich soll nach dem Willen der links-grünen Parlamentsmehrheit stärker reguliert werden. «Unverhältnismässig», kritisieren Bürgerliche. (www.tagesanzeiger.ch, 14.7.21 23:09)
  • Klimawandel: Amazonas wird zunehmend zur CO2-Quelle Der Amazonasregenwald gilt als grüne Lunge der Welt. Durch Erwärmung und Abholzung droht er einer Studie zufolge aber, mehr Treibhausgas auszustoßen als er aufnimmt. (www.zeit.de, 14.7.21 22:49)
  • Wie kann die Gleichstellung eingelöst werden? Die neue Gleichstellungsstrategie 2030 des Bundes ist ein deutliches Zeichen, dass das Geschlecht für die Herstellung sozialer Ungleichheiten nach wie vor ein wichtiger Faktor ist. | Der Bundesrat hat Ende April die Gleichstellungsstrategie 2030 verabschiedet. Es ist, 40 Jahre nachdem die Gleichstellung von Frau und Mann in der Bundesverfassung festgeschrieben wurde, die erste nationale Strategie des Bundes mit dem Ziel, die Gleichstellung der Geschlechter gezielt zu fördern — und ein deutliches Zeichen dafür, dass die Gleichstellung in der Schweiz noch nicht erreicht und das Geschlecht in der Herstellung sozialer Ungleichheiten nach wie vor ein entscheidender Faktor ist, ja vielleicht sogar ein «klassisches Geschlechterregime» fortbesteht, wie die Gender-Forscherinnen Janine Dahinden und Martine Schaer 2020 in einem Artikel im SAGW-Bulletin festhielten. | Digitalisierung geschlechtergerecht gestalten, das fordert die Kommission für Frauenfragen @EKF_CFQF vo... >| (www.sagw.ch, 14.7.21 22:46)
  • Elektromobilität – Autoindustrie zieht Zündschlüssel vom Verbrenner ab Die Autoindustrie in Europa steht sich inzwischen geschmeidig auf das Elektoauto um. Doch bei den Zulieferern sieht es anders aus, wenn die EU den Verbrennungsmotor von den Strassen verbannt. | Noch vor kurzer Zeit war es das Horrorszenario der Autoindustrie: Ein gesetzlich verordnetes Ende von Verbrennungsmotoren als wichtiges Mittel im Kampf gegen den Klimawandel. Doch: "Das Verbrennerverbot hat seinen Schrecken für die Autobauer verloren", sagt Branchenexperte Ferdinand Dudenhöffer vom Center Automotive Research. "Die neue Welt der Elektromobilität entsteht – je schneller sich die Hersteller darauf einstellen, umso mehr Punkte können sie im internationalen Wettbewerb sammeln." (www.cash.ch, 14.7.21 22:28)
  • Amazon rainforest now emitting more CO2 than it absorbs Cutting emissions more urgent than ever, say scientists, with forest producing more than a billion tonnes of carbon dioxide a year (www.theguardian.com, 14.7.21 22:27)
  • Fast bis zum Mond Das Fit-for-55-Paket betrifft fast alle Bereiche von Europas Wirtschaft und wird das Leben der Bürger verändern: Wir werden anders heizen, fahren und konsumieren. Das zeigt, wie ernst die Von-der-Leyen-Kommission den Klimaschutz nimmt. Doch nicht alles, was sie plant, ist sinnvoll oder wird sich so durchsetzen lassen. (www.klimareporter.de, 14.7.21 22:21)
  • Statistik Sonnenenergie 2020: 50 Prozent Marktwachstum Gemäss der soeben erschienenen Statistik Sonnenenergie für das Jahr 2020 ist der Photovoltaik-Zubau in der Schweiz gegenüber dem Vorjahr um fast 50 Prozent auf einen neuen Rekordwert angestiegen. Es wurden Panels mit einer Leistung von 476.3 MW installiert und mit einer Leistung von 493 MW verkauft. Insgesamt waren per Ende 2020 Solarpanels mit einer Leistung von nahezu 3 Gigawatt installiert, die 4,7 Prozent des Strombedarfs der Schweiz abdeckten. Der Markt wuchs in allen Segmenten. Für den Ersatz der Atomkraft und der fossilen Energien benötigt die Schweiz jedoch rund 15-mal mehr Solarleistung, die grösstenteils auf unseren Gebäuden installiert werden können. Swissolar fordert Bundesrat und Parlament auf, rasch die notwendigen Rahmenbe-dingungen für eine Steigerung des jährlichen Zubaus um den Faktor 3 zu schaffen, statt mit einer unverantwortlichen Verlängerung der AKW-Laufzeit zu liebäugeln. (www.swissolar.ch, 14.7.21 22:17)
  • Strategie Nachhaltige Entwicklung 2030 | Mit langsamen Schritten Richtung Nachhaltigkeit Der Bundesrat verabschiedete Ende Juni seine neue «Strategie Nachhaltige Entwicklung 2030». Sind die darin vorgesehenen Massnahmen genug? | Ob die neue Strategie aber wirklich federführend in der Schweizer Umweltpolitik sein wird, ist fraglich. Laut dem Hilfswerk Helvetas, das die neue Strategie des Bundesrates für nachhaltige Entwicklung bis 2030 analysierte, ist das nicht der Fall: Sie stehe für «Bedächtigkeit und schöne Worte», die Strategie «umschifft heisse Eisen, wie etwa die Regelung des Finanzmarkts». | Die Strategie Nachhaltige Entwicklung 2030 weist die Schweiz zwar in die richtige Richtung, wird wohl aber nicht den strukturellen Wandel erwirken, der so dringend nötig ist. Bis 2030 eine nachhaltige Welt zu schaffen, ist ein nahezu unmögliches Ziel – es sei denn, es kommen radikale Veränderungen. (www.umweltnetz-schweiz.ch, 14.7.21 22:15)
  • Die Sache mit der Mehrheitsfähigkeit Zum Stammrepertoire der sogenannten Realpolitiker gehört die Behauptung, eine Sache sei nicht mehrheitsfähig. Bloss: Wer bestimmt denn eigentlich, was mehrheitsfähig ist? Und: Was verbirgt sich hinter dem Begriff, der längst nicht so klar ist, wie es scheint? | «Wir würden ja gern», las und hörte man schon weit vor der Abstimmung über das CO2-Gesetz täglich mehrfach von rechts bis links, sowohl in den (schon fast gleichgeschalteten) Medien als auch von den Umweltverbänden und rotgrünen Politikerinnen und Politikern, von den Initianten der Gletscherinitiative bis hin zu prominenten Klimawissenschaftern — «wir würden ja gern eine viel wirkungsvollere Klimapolitik betreiben, wenn diese nur beim Stimmvolk mehrheitsfähig wäre». | Das Argument klingt plausibel, es ist eine tautologische Binsenwahrheit: In einer Demokratie haben logischerweise nur Vorhaben eine Chance, die von einer Mehrheit der Stimmbür... >| (klimalandschweiz.ch, 14.7.21 22:10)
  • In der Stadt Zürich soll künftig Tempo 30 gelten Die Umsetzung des neuen Temporegimes soll etappenweise bis 2030 erfolgen. Zuvor hatte Winterthur ähnliche Pläne bekanntgegeben. (www.handelszeitung.ch, 14.7.21 22:07)
  • EURATOM – Das europäische „Grundgesetz“ zum Ausbau der Atomkraft Die Öffentlichkeit fragt sich immer lautstarker, warum in der EU und benachbarten Ländern der Ausbau der Atomenergie noch immer auf der politischen Agenda steht: in Tschechien, Ungarn, Polen, Slowakei, Ukraine, Türkei, Finnland, Großbritannien, Russland, Frankreich u.a. | Schließlich produziert die Atomenergie wesentlich teurer Strom als Erneuerbare Energien, und die Gefahr eines Supergaus oder Terroranschlags ist weiterhin hoch. Die Frage nach dem Atommüll-Endlager ist weiterhin ungeklärt, und noch immer werden beim Uranbergbau ganze Landstriche radioaktiv verseucht. Außerdem sind Atomkraftwerke die Quelle des waffenfähigen Urans für neue Atombomben. | Die USA hingegen verfolgen eine starke Entwicklung weg von der Atomenergie: 2021 wird in den USA mit 5 Abschaltungen von Atomkraftwerken ein neuer Rekord in Bezug auf die jährlichen Stilllegungen von Kernkraftwerken aller Zeiten aufgestellt — und das ganz ohne Atomausstiegsgesetz. De... >| (hans-josef-fell.de, 14.7.21 21:59)
  • Österreich muss aufholen Die EU-Kommission hat am Mittwoch ihr Paket „Fit for 55“ vorgestellt mit zahlreichen Vorschlägen zur Reduktion von Treibhausgasen. Das ehrgeizige Ziel, 55 Prozent der CO2-Emissionen einzusparen, soll durch Maßnahmen in allen Wirtschaftsbereichen erzielt werden. Österreich hinkt hier hinterher und muss aufholen. Die Wirtschaft fürchtet Schaden. (orf.at, 14.7.21 22:00)
  • Stillstand kann sich die Schweiz nicht leisten Wie wirkt sich der Klimawandel auf die ­Nutzungen der Schweizer Gewässer und den Gewässer- und Hochwasser­schutz aus? Dies zeigt der neuste Band der «Beiträge zur Hydrologie der Schweiz» der Schweizerischen Hydrologischen Kommission und SGHL auf. (proclim.scnat.ch, 14.7.21 21:59)
  • Heimkehr in den Körper Sich besser fühlen, das ist das Ziel von Ratgebern in Zeitschriften und das Versprechen von zahlreichen Büchern. Alle streben das irgendwie im Leben auch an. Aber die wenigsten wissen, was besser fühlen genau bedeutet. | Alle haben diese Erfahrung schon gemacht: Nach einer körperlichen Aktivität steigt die Stimmung. Das hat mit biochemischen Prozessen zu tun. Um sie auszulösen, muss der Körper auf gewisse Touren gebracht werden. Zwei Kniebeugen genügen nicht. Wer sich tatsächlich besser fühlen möchte, kommt nicht darum herum, sich mit seinen Gefühlen auseinanderzusetzen, um mit ihnen besser umzugehen zu lernen. Diese Notwendigkeit sorgt zuerst einmal kaum für bessere Gefühle. Im Gegenteil. Wenn man genau in den Spiegel schaut, erkennt man auch Sachen, die nicht so gefallen. (www.doppelpunkt.ch, 14.7.21 21:56)
  • DIW Berlin: Beim Klimaschutz ist der Kurs endlich klar, das Tempo müssen wir noch erhöhen Die EU-Kommission wird heute das Maßnahmenpaket „Fit for 55“ zur Umsetzung der EU-Klimaziele vorstellen. Dazu ein Statement von Claudia Kemfert, Energieökonomin und Leiterin der Abteilung Energie, Verkehr, Umwelt am Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin): Das EU-Klimapaket will Europa fit für die Zukunft machen. Dazu sollen die Emissionen um 55 Prozent bis 2030 gesenkt werden. Dies ist zwar ambitioniert, aber immer noch nicht ausreichend, um auf den mit dem Pariser Klimaabkommen kompatiblen Pfad zu kommen; dazu wäre eine Emissionsminderung von mindestens 60 Prozent notwendig, zudem muss das Ausbauziel erneuerbarer Energien auf 45 Prozent erhöht werden. Die Kommission schlägt einen Strauß aus markt- und ordnungspolitischen Maßnahmen vor. Der Emissionsrechtehandel wird erweitert. Allerdings werden die darin erzielten — wenn auch leicht erhöhten — CO2-Preise für Mobilität und Gebäudeenergie... >| (www.diw.de, 14.7.21 21:53)
  • Zusammendenken, was zusammengehört: Kommunaler Klimaschutz und nachhaltiger Konsum „Alltagsnah“ und „vor Ort“: Das sind die Markenzeichen sowohl von kommunalem Klimaschutz als auch von nachhaltigem Konsum. Diese zwei umweltpolitischen Handlungsfelder werden allerdings bisher noch zu selten zusammengedacht. Die Broschüre zeigt deshalb auf, wie Synergien wirkungsvoll „vor Ort“ genutzt werden können. Sie stellt kommunale Best-Practice-Beispiele vor und liefert Hintergrundinformationen zum nachhaltigen Konsum. Wie kann sich nachhaltiger Konsum durch den Zielfokus Klimaneutrale Kommune schneller verbreiten? Wie können Bürgerinnen und Bürger durch die Einbindung von Konsumthemen in kommunalen Klimaschutzkonzepten erfolgreicher zur Mitwirkung aktiviert werden? (www.umweltbundesamt.de, 14.7.21 21:48)
  • Terran reisen – ohne Flugzeug unterwegs Terran — was ist das? Es ist ein neues Wort, um nachhaltiges und zukunftsfähiges Unterwegssein zu beschreiben. Denn mit keiner anderen Konsum-Entscheidung lässt sich das Klima einfacher und schneller schonen, schreibt Benjamin Köhler.  ° Sich "#terran" fortzubewegen, heißt wenig oder nicht zu fliegen. Das ist die effektivste Möglichkeit, den eigenen #CO2Fußabdruck zu verringern. Unser Kollege ist @terran_eco-Mitglied > ein Erfahrungsbericht im Blog: @oekoinstitut (blog.oeko.de, 14.7.21 21:40)
  • Heizen mit Strom? Das Märchen von der Wärmepumpe für alle Die deutsche Energiewende setzt voll auf Stromheizungen. Ingenieure des Technologiekonzerns Bosch meinen, dass in Deutschland von völlig unrealistischen Voraussetzungen ausgegangen werde. Sie bringen eine deutlich klügere Alternative ins Spiel. (to.welt.de, 14.7.21 21:37)
  • Energie-Expertin zur Bundestagswahl: "Klimaschutz geht auch ohne Peitsche" Die Schlammschlacht der Kanzlerkandidaten zieht sich, Inhalte rücken in den Hintergrund. Zeit, endlich wieder über Politik zu reden, findet Claudia Kemfert. Und zwar über die Alternative zur "Ökodiktatur". | Wenn es im Bundestagswahlkampf gerade nicht um Personalien geht, dominiert der Klimaschutz die Diskussion — zu Recht. Klar ist aber: Wir brauchen keine Verzichts- und Verbotspolitik, um die Klimakrise zu stoppen. | Lasst uns mal über Inhalte reden: 10 Punkte für echten #Klimaschutz zur #Klima-Wahl || EE statt Kohle, Öl und Gas; Ökostrom ist das neue Öl, E-Fahrzeuge statt Verbrenner; Gleise statt Straßen; Umstiegsprämie statt Pendlerpauschale; Good statt Bad Banks; Grün statt blau, Klima-Bürgerrat statt Ökodiktatur, Emissionsfrei statt “klimaneutral“ | 2020er Jahre können so zu einem Jahrzehnt des Fortschritts werden. Es liegt in unserer Verantwortung bei dieser historischen Klimawahl uns in boomend... >| (www.t-online.de, 14.7.21 21:32)
  • Ottmar Edenhofer: „Die Zeit, in der Klimapolitik die Bürger nichts kostete, ist vorbei“ Der Klimaökonom hält einen künftigen CO2-Preis von 100 Euro für realistisch. Das Klimapaket der EU-Kommission bewertet er im Großen und Ganzen positiv. (www.handelsblatt.com, 14.7.21 21:28)
  • Verlust an Biodiversität: WWF nimmt Zentralbanken in die Pflicht Abholzung der Wälder, Monokulturen und Überfischung sind Praktiken, welche die Biodiversität bedrohen und finanzielle Risiken beinhalten. | In einem neuen Bericht hebt der WWF diese Zusammenhänge hervor und ruft die Zentralbanken sowie die Finanzaufsichtsbehörden der ganzen Welt auf, die finanziellen Risiken, welche der Verlust an Biodiversität nach sich zieht, dringend zu berücksichtigen. | In der Schweiz sind die Schweizerische Nationalbank (SNB) sowie die Eidgenössische Finanzmarktaufsicht (FINMA) gefordert, zu handeln. Der WWF stellt hier eine Liste mit Empfehlungen für sie zusammen. (www.wwf.ch, 14.7.21 21:24)
  • Interview | „Sicherheit, Wohlstand, Blabla“ Ein aufgeklärter Kapitalismus ist dem Soziologen Harald Welzer näher als linke Rhetorik für eine alternative Wirtschaftsweise | Wer dem Pessimismus anheimfällt, kann zur Aufmunterung sein Buch Alles könnte anders sein. Eine Gesellschaftsutopie für freie Menschen (2019) zur Hand nehmen. Harald Welzer blickt aber auch der Dystopie ins Auge: Die smarte Diktatur. Der Angriff auf unsere Freiheit (2017). Was die Bundestagswahl im Herbst angeht, neigt sein Pendel wohl gerade eher zum Skeptischen. (www.freitag.de, 14.7.21 21:20)
  • Leerwohnungsziffer sinkt weiter Die Leerwohnungsziffer in der Stadt Winterthur ist im Vergleich zum Vorjahr erneut gesunken und hat den tiefsten Stand seit sechs Jahren erreicht. 0,41 Prozent aller Wohnungen waren per 1. Juni 2021 nicht vermietet oder standen zum Kauf. | Nach der ausserordentlich hohen Leerwohnungsziffer von 2019 (0,75 %) ist der Wert 2020 gesunken (0,56 %) und liegt Stand 1. Juni 2021 bei 0,41 Prozent. Das sind 230 erfasste Leerwohnungen bei einem Gesamtbestand von 56 643 Wohnungen in der Stadt Winterthur. Es ist die seit sechs Jahren tiefste Leerwohnungsziffer, der Wert liegt auch unter dem zehnjährigen Mittel. Der Anteil der gemeldeten Leerwohnungen, die weniger als zweieinhalb Jahre alt sind, ist dabei sehr niedrig, obwohl der Neuwohnungszugang im Jahr 2020 wieder zugenommen hat. Neue Wohnungen können also problemlos vermietet werden, während eher ältere Objekte leer stehen. (stadt.winterthur.ch, 14.7.21 21:18)
  • Natürliche CO2-Speicher sind zu unsicher Nicht alle Wirtschaftssektoren können wirklich auf null Emissionen kommen, sagt Oliver Geden von der Stiftung Wissenschaft und Politik. Ein Rest bleibt etwa in der Landwirtschaft und muss durch zusätzliche CO2-Senken ausgeglichen werden. Die sollten aber eher geologisch als biologisch sein. Teil 1 des Interviews. (www.klimareporter.de, 14.7.21 21:15)
  • Gemeinsam mit Gemeinden für den Klimaschutz Um die Vielfalt der Natur im Burgenland zu erhalten, sind die Gemeinden ein wichtiger Partner im Kampf für den Klimaschutz, ist Landeshauptmann-Stellvertreterin Astrid Eisenkopf überzeugt. Als positives Beispiel nennt sie Winden am See, wo seit Langem Maßnahmen für den Umweltschutz gesetzt werden. (www.krone.at, 14.7.21 20:23)
  • Die EU zielt auf das Portemonnaie von Klimasündern Bis Ende des Jahrzehnts sollen die Treibhausgas-Emissionen in der EU auf das Niveau von nach dem Zweiten Weltkrieg gesenkt werden. Dafür will die EU-Kommission den Verbrennungsmotor ab 2035 verbieten und Benzin, Diesel und Heizöl verteuern. (www.nzz.ch, 14.7.21 19:44)
  • Die Klimaschutz-Pläne der EU und ihre Kritiker Die Quintessenz der Vorschläge ist: Fossile Energieträger kräftig verteuern, um klimafreundliche Technologien EU-weit durchzusetzen. Zu schwachbrüstig, sagen die einen - viel zu heftig, die anderen. (www.dw.com, 14.7.21 19:42)
  • Überschwemmungen in der Schweiz: Wie hoch steigt das Wasser? Der Hochwassermonitor zeigt die aktuelle Situation an besonders exponierten Standorten. Die Messdaten werden regelmässig aktualisiert. (www.tagesanzeiger.ch, 14.7.21 19:30)
  • Exodus wegen Erderwärmung : Wo der Klimawandel zum Rückzug zwingt Sollte man massenhaft Menschen umsiedeln, bevor der Klimawandel ihr Leben gefährdet? In den USA werden gerade erste Ortschaften aufgegeben, ehe das Meer sie endgültig verschlingt. (www.tagesanzeiger.ch, 14.7.21 19:04)
  • Klimaprogramm der EU: Die zwölf Gebote Das könnte den Alltag der EU-Bürger umkrempeln: Zwölf Gesetze und etliche Neuerungen sollen den Klimawandel bekämpfen. Reicht das? mehr... (taz.de, 14.7.21 18:11)
  • Europas ehrgeiziger CO2-Reduktionsplan im Realitätscheck Die EU hat das Ziel, ihre Treibhausgase bis 2030 um mindestens 55 Prozent unter den Wert von 1990 zu bringen. Doch kann das erreicht werden – und wie? (www.tagesspiegel.de, 14.7.21 17:50)
  • Kommentar zum Klimapaket: Mondrakete oder Blendfeuerwerk? - - - - - - - Mit einem neuen Maßnahmenpaket will die EU-Kommission den Klimawandel aufhalten. Dass alle Mitgliedsländer mitziehen, bezweifelt Stephan Ueberbach. Denn über das "Wie" des Klimaschutzes herrsche weiter Uneinigkeit. mehr - - - - - - Meldung bei www.tagesschau.de lesen - (www.tagesschau.de, 14.7.21 17:50)
  • Bis 2030 Emissionen um mehr als die Hälfte senken – EU hat konkrete Pläne Die CO2-Emissionen müssen bis 2030 drastisch reduziert werden. Das Aus der Benzin- und Dieselautos wird kommen, der Emissionshandel soll neu geregelt werden. Der sogenannte Green Deal sei ein Projekt wie einst die Mondlandung, sagt EU-Kommissionspräsidentin von der Leyen. (www.welt.de, 14.7.21 17:36)
  • EU-Kommission legt wegweisendes Klimapaket vor, springt aber an wichtigen Stellen zu kurz EU-Kommission legt wegweisendes Klimapaket vor, springt aber an wichtigen Stellen zu kurz - Stefan Küper - 14.07.2021 | 16:27 Uhr - - - - - - - - - - - "Fit-for-55"-Paket wichtiger Schritt in richtige Richtung / Aber es fehlen Garantiemechanismus zur Erreichung des 2030-Klimaziels, überzeugendes Konzept zur Wahrung der sozialen Gerechtigkeit und notwendiger Schub bei Erneuerbaren - - - - - - - - - - - - - - - Berlin/Brüssel (14. Juli 2021). Die Umwelt- und Entwicklungsorganisation Germanwatch bewertet die heute veröffentlichten Klima-Vorschläge der EU-Kommission grundsätzlich positiv. „Bei diesem wegweisenden Paket stimmt die Richtung um die EU-Klimaziele zu erreichen. Aber ohne einen Garantiemechanismus zum Umsetzen der Klimaziele – auch für den Fall dass die Wälder als CO2-Senken ausfallen - ist das Erreichen der Zie... >| (germanwatch.org, 14.7.21 16:27)
  • Green Deal: Mit diesen Maßnahmen will die EU das Klima retten Am 14. Juli stellt die EU-Kommission ihr "Fit for 55"-Maßnahmenpaket vor. Die darin vorgeschlagenen Gesetzesänderungen sollen der EU helfen, ihr Klimaziel für 2030 zu erreichen. Es lautet: 55 Prozent weniger Treibhausgase als 1990. - Der Beitrag Green Deal: Mit diesen Maßnahmen will die EU das Klima retten erschien zuerst auf Utopia.de. - (utopia.de, 14.7.21 16:23)
  • Klimaschutz ohne Darwin Kurt Stenger über das dürftige Fitnessprogramm aus Brüssel (www.nd-aktuell.de, 14.7.21 16:13)
  • Wie die EU-Kommission den CO2-Ausstoß um 55 Prozent senken will Bisher hat die EU-Kommission nur immer neue Klimaziele ausgerufen, nun stellt sie einen konkreten Plan vor. Hier kommen Antworten auf die wichtigsten Fragen. (www.faz.net, 14.7.21 16:12)
  • Kreislaufprobleme bei Hitze - Wie Sie schnell wieder auf die Beine kommen - Kreislauf im Keller? Bei wochenlangen Temperaturen über 30 Grad ist das kaum verwunderlich. Allein gesunde Menschen kommen hier schon meist an ihre Grenzen. Bei Personen mit einem sehr niedrigen Blutdruck, also einer Hypotonie ab einem Wert kleiner/gleich 100/60 mmHg, sind Schwindel oder sogar eine Ohnmacht fast Tagesprogramm. Ein SOS-Plan kann Ihnen helfen, schnell wieder auf die Beine zu kommen! (www.focus.de, 14.7.21 15:55)
  • EU-Kommission legt ambitioniertes Klimaschutzprogramm vor Ziel des Konzepts Fit for 55 ist eine Treibhausgas-Reduktion von 55 Prozent bis 2030. Auch Österreich muss seine Anstrengungen verstärken. Benzin- und Dieselautos sollen in der EU ab 2035 nicht mehr neu zugelassen werden. (www.diepresse.com, 14.7.21 15:52)
  • Stadtzürcher Stimmvolk wird über Grundeinkommen abstimmen In Zürich ist die städtische Initiative «Wissenschaftlicher Pilotversuch Grundeinkommen» zustande gekommen. Die Initiative will, dass mindestens 500 Personen während drei Jahren ein Grundeinkommen erhalten. | Der Betrag soll laut Initiativkomitee das soziale Existenzminimum der Stadt Zürich nicht unterschreiten. | Von den geprüften 3430 Unterschriften waren 3120 gültig, wie der Zürcher Stadtrat am Mittwoch mitteilte. Somit ist die Vorlage zustande gekommen, weil es dafür 3000 gültige Unterschriften braucht. (www.watson.ch, 14.7.21 15:21)
  • KOMMENTAR - Brüsseler Klimapaket: Der einseitige Klimazoll der EU führt nicht zum Ziel Brüssel sieht in der Klimapolitik Regulierungen, hohe CO2-Preise und einen Treibhausgaszoll vor. Ein Ziel ist es auch, mit dieser neuen Art von Zöllen zu verhindern, dass sich Emissionen einfach in andere Länder verlagern. Dies könnte nach hinten losgehen. (www.nzz.ch, 14.7.21 15:15)
  • KOMMENTAR - Brüssel will mit Klimazöllen treibhausgasneutral werden. Doch mit ihrem Programm «Fit for 55» schiesst sich die EU selbst ins Knie Brüssel sieht in der Klimapolitik Regulierungen, hohe CO2-Preise und einen Treibhausgaszoll vor. Ein Ziel ist es auch, mit dieser neuen Art von Zöllen zu verhindern, dass sich Emissionen einfach in andere Länder verlagern. Dies könnte nach hinten losgehen. (www.nzz.ch, 14.7.21 15:15)
  • Erneuerbare Energien – „Es geht um Akzeptanzgewinnung“ „Fit for 55“ — so lautet der Name des europäischen Klimaschutzprogramms, das heute von EU-Vizekommissionspräsident Frans Timmermans vorgestellt werden soll. Auch in Deutschland soll bis 2030 einiges passieren. Im Gespräch mit Simone Peter vom BEE über nachhaltige Energien und zu niedrige Prognosen des Wirtschaftsministeriums. (www.cicero.de, 14.7.21 15:05)
  • Weichenstellung für mehr europäischen Klimaschutz - - Zum „Fit-for-55“-Programm der EU erklären der stellvertretende Fraktionsvorsitzende Oliver Krischer und Lisa Badum, Sprecherin für Klimaschutz: - Das kann jetzt die Weichenstellung für den ersten klimafreundlichen Wirtschaftsraum der Welt sein. Europa kann sich damit an die Spitze einer CO2-freien Weltwirtschaft setzen. In Brüssel hat man erkannt, dass Klimaschutz für alle Wachstum und Wohlstand bedeutet. Das EU-Klimapaket liefert endlich konkrete Maßnahmen für mehr Klimaschutz, vor denen sich die Bundesregierung bisher gedrückt hat. Wir erwarten von der jetzigen und nächsten Bundesregierung, dass die Vorschläge nicht nur geprüft, sondern auch aktiv unterstützt und im Sinne des Klimaschutzes verbessert werden. - Wichtig ist, dass die kommenden Verhandlungen nicht vom einen Verschiebebahnhof in den nächsten fahren, damit sich alle Länder noch ihre Rosinen rauspicken. Das Klimapaket muss ehrgeiz... >| (www.gruene-bundestag.de, 14.7.21 14:59)
  • GLOBAL 2000 sieht bei EU-Klimapaket noch viel Luft nach oben Wien, am 14. Juli 2021 - Die Umweltschutzorganisation GLOBAL 2000 bewertet das heute vorgestellte EU-Klimapaket „Fit for 55“ in einer ersten Reaktion als einen Schritt in die richtige Richtung, sieht aber noch viel Luft nach oben: "Während der Planet zusehends im Klimachaos versinkt, Wälder brennen, Tornados Dörfer in Mitteleuropa verwüsten und Dürren ganze Ernten vernichten, bleibt das EU-Klimapaket in zu vielen Punkten zahnlos. Wesentliche Ziele, wie der Ausbau erneuerbarer Energieträger oder die Steigerung der Energieeffizienz bleiben für die EU-Mitgliedsstaaten letztlich unverbindlich, obwohl die Umsetzung wesentlich von ihnen abhängt. In den kommenden Verhandlungen gilt es noch deutlich nachzubessern, damit die EU sich glaubwürdig als Klima-Vorreiter positionieren kann", so Johannes Wahlmüller Klima- und Energiesprecher von GLOBAL 2000. - Derzeit verfolgt die EU das Ziel, die Treibhausgasemissionen um mindestens 55 Prozent bis 20... >| (www.global2000.at, 14.7.21 14:59)
  • Ab dem Jahr 2035: EU will neue Benzin- und Dieselautos verbieten Die Kommission der Europäischen Union hat ihren Klimaplan vorgestellt. Dieser soll das Ende des Verbrennermotors ab dem Jahr 2035 einläuten. (www.tagesanzeiger.ch, 14.7.21 14:58)
  • EU-Klimapolitik: EU-Kommission will Benzin- und Dieselautos bis 2035 verbieten Nach neuen Vorschlägen der EU-Kommission sollen in 15 Jahren keine neuen Verbrenner mehr zugelassen werden. Auch eine Kerosinsteuer für Flüge in Europa ist geplant. (www.zeit.de, 14.7.21 14:51)
  • Mehr Schutz vor Lärm durch weitgehende Einführung von Tempo 30 Der Stadtrat will auf den Strassen der Stadt Zürich weitgehend Tempo 30 einführen. Damit schützt er die Bevölkerung vor übermässigem Strassenlärm. Die Umsetzung erfolgt in Etappen. Negative Auswirkungen auf den für Zürich wichtigen öffentlichen Verkehr sollen abgefedert werden. (www.stadt-zuerich.ch, 14.7.21 14:40)
  • 50 Prozent Marktwachstum – aber es braucht noch deutlich mehr - Gemäss der soeben erschienenen Statistik Sonnenenergie für das Jahr 2020 ist der Photovoltaik-Zubau in der Schweiz gegenüber dem Vorjahr um fast 50 Prozent auf einen neuen Rekordwert von 493 Megawatt angestiegen. Insgesamt waren per Ende 2020 Solarpanels mit einer Leistung von nahezu 3 Gigawatt installiert, die 4,7 Prozent des Strombedarfs der Schweiz abdeckten. Der Markt wuchs in allen Segmenten. Für den Ersatz der Atomkraft und der fossilen Energien benötigt die Schweiz jedoch rund 15-mal mehr Solarleistung, die grösstenteils auf unseren Gebäuden installiert werden können. Swissolar fordert Bundesrat und Parlament auf, rasch die notwendigen Rahmenbedingungen für eine Steigerung des jährlichen Zubaus um den Faktor 3 zu schaffen, statt mit einer unverantwortlichen Verlängerung der AKW-Laufzeit zu liebäugeln. - - Swissolar - Am 13.7.2021 wurde die von Swissolar erarbeitete und vom BFE (Bundesamt für Energie) plausibilisierte Sta... >| (www.sses.ch, 14.7.21 14:37)
  • Trend in den USA: Aus alten Müllkippen werden moderne Solarfarmen Auch in den Vereinigten Staaten schreitet der Ausbau der Solarenergie kontinuierlich voran. Immer öfter werden daher auch große zentrale Projekte realisiert. Insbesondere in dicht besiedelten Gebieten ist es aber gar nicht so einfach, ausreichend große Flächen zu finden, die geeignet sind und im Idealfall schon über eine gewisse Infrastruktur verfügen. Dieses Problem ist auch aus anderen Ländern bekannt. In Japan werden daher etwa alte Golfplätze und bereits vorhandene Wasserreservoirs mit Solarmodulen bestückt. In den Vereinigten Staaten wiederum werden inzwischen immer mehr ehemalige Müllkippen auf diese Weise neu genutzt. Der Hintergrund: In der Vergangenheit wurde das Thema korrekte Entsorgung nicht immer so genau genommen. Auf den meisten Deponien befinden sich daher auch zahlreiche schädliche Stoffe. Sie können also nicht einfach mit Erde zugedeckt und vergessen werden. (www.trendsderzukunft.de, 14.7.21 14:33)
  • Mit nachhaltigem Flugtreibstoff punkten Swiss hat in Zusammenarbeit mit verschiedenen Partnern eine Logistikkette für den Import von nachhaltigem Treibstoff in die Schweiz etabliert. Sie ist damit die erste Linienfluggesellschaft, die für ihren regulären Flugbetrieb ab der Schweiz nachhaltigen Treibstoff einsetzt. (www.umweltperspektiven.ch, 14.7.21 14:32)
  • Neue Bewilligungspraxen für alternative Räume? Der «Park Platz» ist ein beliebter unkommerzieller Freiraum in Wipkingen. In einer Petition fordern die Betreiber-/NutzerInnen mehr Selbstbestimmung und Gestaltungsraum in der Stadt Zürich. (www.pszeitung.ch, 14.7.21 14:30)
  • «Solche Ereignisse werden häufiger und extremer» Häufung von Hitzewellen und Starkregen: Dafür sei klar der Klimawandel verantwortlich, sagt Klimaforscherin Seneviratne. (www.srf.ch, 14.7.21 14:13)
  • Verlust der Mobilität ist Hindernis bei Verzicht Der tragische Unfall von St. Florian, ausgelöst durch einen 86-Jährigen, hat die Debatte um Senioren hinterm Steuer wieder einmal aufgeheizt. Ein Alterslimit für den Führerschein lehnen Politiker, Experten und Senioren ab. Eines der Argumente ist der Verlust der Mobilität. Beispiele für Alternativen gibt es bereits. (www.krone.at, 14.7.21 14:00)
  • Blackrock-Chef: „Am Ende muss jemand dafür bezahlen“ Larry Fink führt den größten Vermögensverwalter der Welt und positioniert sich mit seinem Aufruf zu mehr Nachhaltigkeit. Dass er die Welt damit rettet, glaubt er nicht. Dass er die Erträge der Kunden maximiert, allerdings schon. (www.faz.net, 14.7.21 13:03)
  • Fünf Technologien für das Energienetz der Zukunft Das Kopernikus-Projekt ENSURE forscht an Technologien, um das Stromnetz für die Energiewende zu wappnen. Jetzt hat das Projekt die ersten Technologien bekannt gegeben, die es in den kommenden Jahren erstmalig testen wird. (www.umweltdialog.de, 14.7.21 13:01)
  • Zürcher Stadtrat beschliesst Tempo 30 für praktisch die ganze Stadt Der Entscheid zur Strassenlärmsanierung ist seit langem erwartet worden; nun hat der Zürcher Stadtrat beschlossen, bis 2030 in Etappen Tempo 30 «weitgehend» einzuführen. (www.nzz.ch, 14.7.21 13:00)
  • Klimaschutz, Biodiversität und soziale Gerechtigkeit gehen nur gemeinsam Der Kampf gegen die Erderwärmung und für eine nachhaltige Entwicklung kann nur gelingen, wenn die Menschheit die Themen Klimaschutz, Biodiversität und soziale Gerechtigkeit fortan gemeinsam denkt und bei allen politischen Entscheidungen – global, national und regional – in ihren Wechselwirkungen gleichrangig berücksichtigt. Zu diesem Ergebnis kommt ein aktueller Workshop-Bericht des Weltbiodiversitätsrates IPBES und des Weltklimarates IPCC. (www.umweltdialog.de, 14.7.21 13:00)
  • EU-Paket soll Green Deal zum Laufen bringen 2030, in neun Jahren, sollen die Treibhausgasemissionen der EU um 55 Prozent unter denen von 1990 liegen. Um das zu erreichen, hat die EU-Kommission heute ein umfassendes Gesetzespaket vorgelegt – mit einer Reform und Erweiterung des Emissionshandels, schärferen Flottengrenzwerten für Pkw und einer CO2-Grenzabgabe. - (www.klimareporter.de, 14.7.21 12:53)
  • Wetter: Feuchter Sommer Die warme Jahreszeit ist bislang deutlich zu nass, sagen Meteorologen. Manche Orte Deutschlands erleben sintflutartige Starkregenfälle - daran hat auch der Klimawandel seinen Anteil. (www.sueddeutsche.de, 14.7.21 12:22)
  • Autostrom: Mit Elektroauto-Energie Geld sparen und das Klima schützen Wer darüber nachdenkt, sich ein E-Auto anzuschaffen, sollte sich auch mit dem Thema Autostrom beschäftigen. Denn sonst bleiben E-Auto-Besitzer nicht nur auf einer hohen Stromrechnung sitzen, sondern laufen auch Gefahr, schmutzigen Kohlestrom zu tanken. - Der Beitrag Autostrom: Mit Elektroauto-Energie Geld sparen und das Klima schützen erschien zuerst auf Utopia.de. - (utopia.de, 14.7.21 12:20)
  • Verbindungsleitung und Energiezentrale für Wärmeverbund Seefeld Zwischen dem Energieverbund Klausstrasse und der Energiezentrale Wohnsiedlung Hornbach baut ewz eine Verbindungsleitung und eine neue Energiezentrale in Riesbach. Damit wird für das Seefeld der Weg frei für eine Erschliessung mit einem Wärmeverbund. (www.stadt-zuerich.ch, 14.7.21 12:06)
  • Smart-Mobility Services for Climate Mitigation in Urban Areas - - - © Sustainability - - - - Der Transportsektor trägt mit am meisten zur Emission von CO2 und anderen Treibhausgasen bei. Um das Pariser Klimaziel zu erreichen, die globale Erwärmung auf unter zwei Grad Celsius zu begrenzen, sind zügige und transformative Veränderungen in der urbanen Mobilität nötig. Als Teil des Smart-City-Konzepts soll die Integration von Smart-Mobility-Lösungen auf kommunaler Ebene Vorteile für Umwelt, Wirtschaft und Gesellschaft haben, indem sie beispielsweise die Luftverschmutzung in Städten reduziert, neue Märkte für alternative Mobilitätskonzepte eröffnet und den allgemeinen Zugang zu öffentlichem Nahverkehr ermöglicht. - Deshalb will dieser Artikel analysieren, welche Bedeutung Smart Mobility dabei hat, eine sauberere Umwelt zu schaffen, und stellt strategische und praktische Beispiele von Smart-Mobility-Dienstleistungen in vier europäischen Städten vor: Berlin (Deutsch... >| (www.adelphi.de, 14.7.21 12:06)
  • Schulanlage Kornhaus wird instand gesetzt Die Schulanlage Kornhaus an der Limmatstrasse muss instand gesetzt werden. Gleichzeitig sind räumliche Optimierungen und die Erstellung einer Photovoltaikanlage vorgesehen. Der Stadtrat hat für die Instandsetzung gebundene Ausgaben von 26 Millionen Franken bewilligt und beantragt dem Gemeinderat für die weiteren baulichen Massnahmen einen Objektkredit von 2,5 Millionen Franken. (www.stadt-zuerich.ch, 14.7.21 12:04)
  • Neuberechnung des Stromverbrauchs: Stunden der Knappheit Die Bundesregierung hat den Strombedarf neu berechnet. Das dringliche Thema spart sie aus: Wie umgehen mit Spitzenzeiten und Stunden der Knappheit? mehr... (taz.de, 14.7.21 12:04)
  • Unterhaltsarbeiten auf der Schulanlage Lachenzelg Auf der Schulanlage Lachenzelg in Zürich-Höngg müssen unter anderem Dächer und Fenster instand gehalten werden, gleichzeitig ist die Erstellung einer Photovoltaikanlage vorgesehen. Der Stadtrat hat einen Gesamtkredit von 2,457 Millionen Franken bewilligt. (www.stadt-zuerich.ch, 14.7.21 12:03)
  • Nach dem Gipfel ist Schluss Ein europäisches Team, unter ihnen Senckenberger Thomas Schmitt, hat die Verbreitung von Gebirgs-Schmetterlingen im österreichischen Bundesland Salzburg untersucht. Die Wissenschaftler zeigen in ihrer heute im Nature-Fachjournal „Scientific Reports“ erschienenen Studie, dass die Gebirgs-Tagfalter in den letzten 60 Jahren im Schnitt um über 300 Meter in die Höhe gewandert sind. In niedrigeren Lagen verschwinden die Schmetterlinge und tauchen bergaufwärts wieder auf – die Forschenden sehen darin eine Reaktion auf die Klimaerwärmung und den Beginn einer grundlegenden Veränderung der Natur. - Heiße und trockene Sommer werden in Mitteleuropa immer häufiger. „Selbst in den vermeintlich kühleren Bergregionen sehen wir die Effekte des globalen Klimawandels“, erklärt Prof. Jan Christian Habel von der Paris-Lodron-Universität Salzburg, Seniorautor der aktuellen Studie, und fährt fort: „Wir haben daher untersucht, wie sic... >| (www.leibniz-gemeinschaft.de, 14.7.21 10:58)
  • Energieversorgung: Fossiler Energieverbrauch hat Höhepunkt offenbar bereits überschritten Viele Schwellen- und Entwicklungsländer setzen beim Ausbau ihrer Energieversorgung einer Studie zufolge größtenteils auf Solar- und Windenergie. Ab 2025 auch China. (www.zeit.de, 14.7.21 10:57)
  • 2021-07-14 08:24:32 10 Punkte Plan für echten Klimaschutz - - Weiterführende Literatur - Zu 1. Erneuerbare Energien statt Kohle. - European Green Deal: Mit ambitionierten Klimaschutzzielen und erneuerbaren Energien aus der Wirtschaftskrise, von Karlo Hainsch, Leonard Göke, Claudia Kemfert, Pao-Yu Oei und Christian von Hirschhausen, DIW Wochenbericht 28/2020, S. 499-506, Berlin 2020 - Erneuerbare Energien als Schlüssel für das Erreichen der Klimaschutzziele im Stromsektor, von Pao-Yu Oei, Leonard Göke, Claudia Kemfert, Mario Kendziorski und Christian von Hirschhausen, Politikberatung kompakt 133, 21 S., Berlin 2019 - 100% erneuerbare Energie für Deutschland unter besonderer Berücksichtigung von Dezentralität und räumlicher Verbrauchsnähe – Potenziale, Szenarien und Auswirkungen auf Netzinfrastrukturen: Studie in Kooperation mit der 100 Prozent Erneuerbar Stiftung, Mario Kendziorski, Leonard Göke, Claudia Kemfert, Christian von Hirschhausen, Elmar... >| (www.claudiakemfert.de, 14.7.21 10:24)
  • WWF nimmt SNB und Finma in die Pflicht Die Umweltorganisation WWF lanciert drei Empfehlungen an die beiden Institutionen. (www.srf.ch, 14.7.21 10:23)
  • Die Qual mit der Antriebswahl Wer sich heute ein neues Auto mit Benzin- oder Dieselmotor kauft, muss mit einem hohen Restwert-Risiko rechnen. (www.nzz.ch, 14.7.21 10:00)
  • Fossiler Stromverbrauch überschritt Höhepunkt 2018 Der weltweite Verbrauch von fossilen Energieträgern hat einer neuen Studie zufolge seinen Höhepunkt überschritten - und zwar vermutlich bereits im Jahr 2018. Wegen der inzwischen stark gesunkenen Kosten von Sonnen- und Windenergie würden viele Entwicklungsländer Kohle und Gas beim Ausbau ihrer Energieversorgung überspringen, argumentieren die britische Initiative Carbon Tracker und das indische Institut CEEW in einem am Mittwoch veröffentlichten Forschungsbericht. (www.krone.at, 14.7.21 9:50)
  • Modellversuch mit Luftreinigern in Hochtaunus ermutigend Ein Schulbetrieb ohne Distanzunterricht: Das könnte nach den großen Ferien gelingen. Zumindest fordern Hochtaunus-Politiker dies nach einem Modellversuch mit Luftfiltern in Klassenräumen. (www.faz.net, 14.7.21 8:50)
  • Schleichers Traum Der Homo sapiens hat sich von Afrika aus über den ganzen Globus ausgebreitet und mit ihm die menschliche Sprache. Jetzt wird der Stammbaum unserer Sprachen nachgezeichnet, mit modernsten Methoden aus Big Data, Genetik und Geostatistik. (www.news.uzh.ch, 14.7.21 8:43)
  • Urlaubsziele für Mountainbiker: Große Spielwiesen Immer mehr Orte in den Alpen tun alles, um Mountainbiker glücklich zu machen. Tipps aus Österreich, Italien und der Schweiz. (www.sueddeutsche.de, 14.7.21 8:40)
  • ERKLÄRT - Verbietet Brüssel den Verbrennungsmotor? – Sieben Antworten zum «Fit-for-55»-Klimapaket der EU Lange ist darüber spekuliert worden, einiges ist bereit durchgesickert. Am Mittwoch macht die EU-Kommission nun klar, wie der Ausstoss von Treibhausgasen in der EU bis 2030 um über die Hälfte schrumpfen soll. Die Vorlage birgt viel Konfliktpotenzial. (www.nzz.ch, 14.7.21 8:31)
  • ERKLÄRT - Verbietet Brüssel den Verbrennungsmotor? – Sieben Antworten zum «Fit-for-55»-Klimapaket der EU Lange ist darüber spekuliert worden, einiges ist bereits durchgesickert. Am Mittwoch macht die EU-Kommission nun klar, wie der Ausstoss von Treibhausgasen in der EU bis 2030 um über die Hälfte schrumpfen soll. Die Vorlage birgt viel Konfliktpotenzial. (www.nzz.ch, 14.7.21 8:31)
  • Mehr optimistische Geschichten! Seit drei Jahrzehnten liest man in den Medien über den Klimawandel. Martin Läubli ist Wissenschaftsjournalist und hat hautnah miterlebt und mitgeprägt, wie über dieses Phänomen berichtet wird. Sein Fazit: Es braucht mehr positive Geschichten. (proclim.scnat.ch, 14.7.21 8:14)
  • DIW Berlin: DIW Berlin veröffentlicht Studie im Rahmen der Internationalen Klimaschutzinitiative (IKI) Wie kann internationale öffentliche Klimafinanzierung gestaltet werden, um die Klimapolitik von Partnerländern effektiv zu unterstützen? Das auf vier Jahre angelegte Projekt der Abteilung Klimapolitik beleuchtet wirksame Schritte zum Erreichen der Pariser Klimaziele in Zusammenarbeit mit vier weiteren Forschungseinrichtungen in Brasilien, Indien, Indonesien und Südafrika. (www.diw.de, 14.7.21 8:08)
  • Workshop zu interdisziplinärer Forschung im Bereich Mobilität Die Mobilität ist Sache der Techniker, die Lösungen für die effiziente Fortbewegung von A nach B präsentieren. Da haben die Sozial- und Geisteswissenschaften nichts beizusteuern — diese Sichtweise hat längst ausgedient. Besonders spannend wird es, wenn Forschende aus den Sozial- und Geisteswissenschaften und aus den technischen Disziplinen gemeinsam an Lösungen arbeiten. | An einem Workshop vom 2. Juli in Bern haben sich Forschende aus technischen, sozial- und geisteswissenschaftlichen Forschungszweigen zusammengefunden. Das Ziel der Veranstaltung: Forschungsthemen und Herausforderungen im Bereich Mobilität auszuarbeiten, welche sie über Fachgrenzen hinweg bearbeiten können. Diese Zusammenarbeit über Fachgrenzen hinaus wird Interdisziplinarität genannt. (energeiaplus.com, 14.7.21 8:06)
  • #CircularEconomy_4: Umgang mit komplexen Lieferketten und Produkten/ Dealing with complex supply chains and products [deu/eng – Öko-Institut e.V.:] Circular Business Models sind effektiv, wenn sie sich innerhalb kurzer und bekannter Lieferketten bewegen. Es ist eine Sisyphus-Aufgabe, die durch Kontamination von Produkten verursache Komplexität in nicht-toxischen Stoffkreisläufen zu managen. (blog.oeko.de, 14.7.21 8:05)
  • Energiewende und Naturschutz: Wo Feldlerche auf Distelfalter trifft Für die Energiewende müssen gigantische Solarparks gebaut werden. Damit entstehen oft neue Lebensräume für Tiere und Pflanzen — mit erstaunlicher Artenvielfalt. Doch die Branche könnte noch mehr für die Umwelt tun. | »Werden Solarparks naturschutzgerecht geplant und betrieben, sind sie ein Gewinn für die Biodiversität." Jetzt aber los!! #Klimaschutz #energytransition @StiftungEnergie (www.spiegel.de, 14.7.21 7:54)
  • Studie: Viele Menschen verstehen die CO2-Bepreisung nicht – aber dies lässt sich ändern Steigende CO2-Preise verbinden viele Menschen erst einmal mit Nutzungseinschränkungen. Doch diese reichen nicht aus, um das 1,5-Grad-Ziel zu erreichen. Entscheidend sind nämlich Investitionen. Eine aktuelle Studie ging deshalb der Frage nach, woran es hakt beim Verstehen des CO2-Preises und beim Ziehen der richtigen Schlüsse | CO2-Besteuerung: „Das Ziel ist, Menschen zur aktiven Steuervermeidung zu bringen.“ Leider verstehen die Bürger das oft nicht so richtig. CO2-Bepreisung, Klimadividende, Bürgergeld bringen Kommunikationsprobleme mit sich @klimafakten (www.klimafakten.de, 14.7.21 7:52)
  • Projekt erforscht Erfolgsfaktoren für solare Wärmenetze - - Damit sich mehr Kommunen und Stadtwerke für solare Wärmenetze entscheiden, wurde in Baden-Württemberg das auf drei Jahre angelegte Projekt „SolnetPlus – Solare Wärmenetze als eine Lösung für den kommunalen Klimaschutz“ gestartet. - - (www.geb-info.de, 14.7.21 7:25)
  • Klimaschutz in Häusern: Mit Donauwasser heizen In Wien entstehen Luxus-Hochhäuser jetzt als Ökobauten. Flusswasser soll für Wärme in den Gebäuden sorgen, um das Klima zu schützen. Das kann Standards für eine kohlenstoffneutrale Energie setzen. (www.faz.net, 14.7.21 6:11)
  • Klima-Onlinespiel zur Bundestagswahl gestartet Im Wahlkampf versprechen die Parteien mehr Klimaschutz – doch die konkret geplanten Maßnahmen bleiben oft schwammig. Mit einem Online-Spiel will die Initiative #wählbar2021 das Verständnis für die notwendigen Weichenstellungen vertiefen. (www.energiezukunft.eu, 14.7.21 6:10)
  • Steigende Gebühren erschweren Marktintegration kleiner PV-Anlagen Die Gebühren für die Erstellung von Herkunftsnachweisen für Grünstrom sollen steigen. Der Branchenverband BSW kritisiert die geplanten Erhöhungen, weil sie Betreiber kleinerer Solaranlagen benachteiligen. (www.energiezukunft.eu, 14.7.21 6:10)
  • Neusiedler See: UNESCO droht mit Welterbe-Aus! „Allerhöchste Gefahr“ für den Neusiedler See ortet Greenpeace! Denn die unberührte Natur ist auf ungarischer Seite durch ein gigantisches Tourismus-Projekt bedroht. 60 Hektar Nationalpark sollen unter Beton verschwinden. Jetzt droht die UNESCO sogar mit dem Entzug des begehrten Welterbe-Prädikats. (www.krone.at, 14.7.21 6:01)
  • Wann sind Infrarot-Heizungen eine Alternative zu Wärmepumpen? - - Unter bestimmten Voraussetzungen können durchdachte Konzepte mit Direktstromheizung eine Alternative zu Wärmepumpenlösungen sein und CO2 einsparen. Voraussetzung ist unter anderem ein geringer Heizenergiebedarf und die Nutzung von Strom aus erneuerbaren Energien. - - (www.geb-info.de, 14.7.21 6:00)
  • 'Greta Thunberg Effect' belies challenges for autistic community in going green A new psychology study from researchers at the University of Bath focuses on the relationship between autism and green behaviours. (www.eurekalert.org, 14.7.21 6:00)
  • Study: Idea sharing increases online learner engagement Online learning engagement can be increased by nearly one-third by simply prompting students to share course ideas rather than personal details in the form of icebreakers and social introductions, said Unnati Narang, a professor of business administration at the Gies College of Business and co-author of the research. (www.eurekalert.org, 14.7.21 6:00)
  • Solar radio signals could be used to monitor melting ice sheets A new method for seeing through ice sheets using radio signals from the sun could enable cheap, low-power and widespread monitoring of ice sheet evolution and contribution to sea-level rise. (www.eurekalert.org, 14.7.21 6:00)
  • New study from Monterey Bay Aquarium puts disparities of climate change on the map New research, led by the Monterey Bay Aquarium, illustrates the disparity between the narrow origins and far-reaching impacts of greenhouse emissions responsible for disrupting the global climate system. (www.eurekalert.org, 14.7.21 6:00)
  • GASTKOMMENTAR - Dekarbonisierung setzt sichere Stromversorgung voraus Die Schweiz muss das für die Dekarbonisierung einzuschlagende Tempo mit der Stromversorgungssicherheit abgleichen. Im Vordergrund steht der Ausbau von Speicheranlagen. (www.nzz.ch, 14.7.21 5:30)
  • GASTKOMMENTAR - Klima und Kapitalismus müssen kein Gegensatz sein – ein Markt, der die Kosten, die seine eigene Zukunft gefährden, nicht berücksichtigt, ist nicht rational Wenn es darum geht, klimawirksame Massnahmen konkret werden zu lassen, klafft schnell ein Riss zwischen Wunsch und Wirklichkeit. Dabei beruht die Idee, dass zukunftsweisender Klimaschutz zwingend auf Kosten des Wohlstandes geht, auf einer falschen Rechnung. (www.nzz.ch, 14.7.21 5:30)
  • Altmaier setzt Stromverbrauch um zwölf Prozent hoch Überfällig und immer noch nicht ausreichend: Wirtschaftsminister Peter Altmaier korrigiert den für 2030 prognostizierten Stromverbrauch der Bundesrepublik deutlich nach oben. Die Anhebung um zwölf Prozent genügt Branchenverbänden noch nicht. - (www.klimareporter.de, 14.7.21 4:39)
  • Evonik durchleuchtet ihr gesamtes Portfolio auf Nachhaltigkeit In den letzten Jahren hat die Aufmerksamkeit für die konkrete Nachhaltigkeitsperformance von Unternehmen deutlich zugenommen. Evonik hat deshalb ihr Produktportfolio umfassend geprüft. Jedes dritte Produkt liegt demnach deutlich über Marktniveau. Alle Ergebnisse werden im neuen Nachhaltigkeitsbericht vorgestellt. UmweltDialog hat das aufwendige, aber lohnenswerte Verfahren näher angeschaut. (www.umweltdialog.de, 14.7.21 4:00)
  • "Fit for 55" der EU-Kommission: So will die EU ihre Klimaziele erreichen Die Europäische Kommission stellt an diesem Mittwoch ihren großen "Fit for 55"-Plan zur Verringerung von Treibhausgasen vor. Er setzt an vielen Stellen an - und birgt einigen Konfliktstoff. (www.sueddeutsche.de, 14.7.21 3:09)
  • Initiative für eine soziale Taxonomie Künftig sollen Finanzinvestitionen von Unternehmen auch anhand sozialer Kriterien bewertet werden. Dazu hat eine Arbeitsgruppe der Sustainable Finance Platform der Europäischen Kommission nun einen Entwurf für eine „Soziale Taxonomie“ vorgestellt. Dieser soll die grüne Taxonomie ergänzen, die einen Kriterienkatalog für klimaverträgliche Investitionen und Wirtschaftsaktivitäten von Unternehmen vorgibt. (www.umweltdialog.de, 14.7.21 2:00)
  • Klimapolitik: Gemeinsam nach neuen Lösungen suchen Nach der Ablehnung des CO2-Gesetzes durch das Schweizer Stimmvolk wird sich die Wirtschaft für eine Neuausrichtung der Klimapolitik stark machen. Denn die Wirtschaft ist und bleibt ein wichtiger Teil der Lösung im Klimaschutz. Deshalb sollen in einem neuen Anlauf für ein revidiertes CO2-Gesetz sowohl die Effizienz klimapolitischer Massnahmen, als auch das politisch Machbare ins Zentrum gestellt werden. Dies soll dringend notwendige Investitionen und Innovationen unterstützen — und damit die Senkung der Treibhausgasemissionen bewirken. (www.economiesuisse.ch, 14.7.21 0:18)

13.07.2021[Bearbeiten]

  • Von der Leyen will Aus für herkömmliche Benzin- und Dieselautos Die EU hat sich beim Klimaschutz hehre Ziele gesetzt. Die EU-Kommission will jetzt sagen, was sie für notwendig hält. (www.tagesspiegel.de, 13.7.21 23:45)
  • EU-Klimapolitik: Ursula von der Leyen strebt Aus für Verbrennermotoren an Die EU will laut Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen die Umstellung auf emissionsfreie Motoren anleiten. Das Klimaprogramm soll einen zeitlichen Rahmen vorgeben. (www.zeit.de, 13.7.21 22:40)
  • Libanon: Ein ganzes Land ohne Strom Mitten in der Sommerhitze geht den wichtigsten Kraftwerken des Landes der Sprit aus - ein Symbol der politischen Krise. Auch in Iran und im Irak gehen die Netze in die Knie, wenn die Menschen die Klimaanlagen aufdrehen. Dahinter stecken letztlich Korruption und Misswirtschaft. (www.sueddeutsche.de, 13.7.21 21:27)
  • Natur: Was hat die Ökologie mit Ästhetik zu tun? Wir müssen unsere Einstellung zur Natur ändern. Es kommt dabei auf eine Philosophie des leiblichen Spürens an – und auf die Gestaltung der Umwelt. (www.zeit.de, 13.7.21 20:34)
  • Von der Leyen will Aus für herkömmliche Benzin- und Dieselautos Die EU will klimaneutral werden. Eine wichtige Rolle kommt dabei der Automobilindustrie zu. Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen spricht sich für ein festes Datum aus, ab wann alle produzierten Autos emissionsfrei sein müssen. (www.welt.de, 13.7.21 19:41)
  • Energiepolitik: Windräder, Windräder, Windräder Deutschland wird künftig viel mehr Strom brauchen als gedacht. Woher der nur kommen kann, ist im Grunde vollkommen klar. (www.sueddeutsche.de, 13.7.21 19:30)
  • EU-Kommissionspräsidentin im Interview: «Energie und Transport müssen für alle erschwinglich bleiben» Die EU soll ihren Ausstoss von Treibhausgasen bis 2030 um mindestens 55 Prozent im Vergleich zu 1990 reduzieren. Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen präsentiert am Mittwoch ihre umfassenden Klimapläne – und erklärt, wie sie ihre Ziele erreichen will. - (www.tagesanzeiger.ch, 13.7.21 19:23)
  • Bundesbürger fremdeln mit der Elektromobilität Eine Meinungsumfrage der Technik-Akademie Acatech zeigt: Die Deutschen wissen, dass der Klimaschutz eine andere Mobilität verlangt — haben aber gegenüber der Elektromobilität mehrheitlich große Vorbehalte. Auch die Digitalisierung im Verkehr sehen sie überwiegend skeptisch. (www.pv-magazine.de, 13.7.21 19:06)
  • Ursula von der Leyen: "Energie und Transport müssen für alle erschwinglich bleiben" Treibhausgase senken, klimaneutral werden: Wie will die EU ihre Ziele erreichen? Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen im Interview über saubere Wirtschaft, fairen Wettbewerb und wie sich Europas Industrie vor Konkurrenten mit niedrigeren Umweltstandards schützen kann. (www.sueddeutsche.de, 13.7.21 19:00)
  • Öko-Akustik | Welche Rolle spielt Sound in der Natur? Der tropische Regenwald in Panama klingt anders als ein Weinberg in Baden-Württemberg. Es gibt Forscherinnen, die anhand des Klangs eines Ökosystems einschätzen können, in welchem Zustand es ist. Das nennt sich Öko-Akustik. Welche Rolle spielt Sound in der Natur, woran wird aktuell geforscht und welchen Beitrag kann Öko-Akustik zum Klima- und Umweltschutz leisten? Darüber sprechen detektor.fm-Moderatorin Ina Lebedjew und detektor.fm-Redakteurin Sara-Marie Plekat. Einen Einblick in das Forschungsfeld bekommen sie dabei von der Öko-Akustikerin und Vegetationsbiologin Sandra Müller von der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg. (detektor.fm, 13.7.21 18:52)
  • Neuer Bachelorstudiengang in Applied Digital Life Sciences an der ZHAW Als erste Hochschule der Schweiz lanciert die ZHAW einen Bachelorstudiengang in Applied Digital Life Sciences. Der einzigartige Studiengang positioniert sich an den Schnittstellen der Digitalisierung in den Life Sciences und der Data Science mit einem hohen Praxisbezug. Das Studium startet im Herbst 2022 und eröffnet den Absolvierenden Perspektiven in einem rasant wachsenden Umfeld. (www.zhaw.ch, 13.7.21 18:52)
  • Regulierung | Peking dreht jetzt den Strom ab Bis zu drei Viertel aller Bitcoins kamen zuletzt aus China. Das ist vorbei — die Regierung will das Klima schützen und alle Finanzströme kontrollieren (www.freitag.de, 13.7.21 18:43)
  • in progress/580087747-einige-meinen-mit-ihrem-abschluss-liege-ihnen-die-welt-zu-fuessen «Einige meinen, mit ihrem Abschluss liege ihnen die Welt zu Füssen» Mentoring. In der Arbeits- und Hochschulwelt verfolgt einen dieser Begriff auf Schritt und Tritt. Klingt auch gut. Aber was steckt eigentlich dahinter? Ist es nur ein Hype oder tatsächlich ein Erfolgsmodell? | Und wie funktioniert gutes Mentoring? Roland Schmid (68) kennt die Antworten. Er war jahrelang in der Tourismusbranche tätig, so leitete er 17 Jahre lang bei Tui Suisse die Bereiche Kommunikation, Nachhaltigkeit und Krisenmanagement. (www.watson.ch, 13.7.21 18:39)
  • Was Industrie und Klimaaktivisten an den Klimaplänen der EU kritisieren Die EU stellt am Mittwoch Maßnahmen vor, um den CO2-Ausstoß zu reduzieren. Die Industrie sieht Innovationen behindert, Klimaaktivisten sagen: Das reicht nicht. (www.tagesspiegel.de, 13.7.21 18:09)
  • Prognos-Studie zum Strombedarf 2030: Deutschland braucht mehr Strom Wenn der Ausstieg aus den Fossilen schneller geht, steigt auch der Strombedarf rasanter als bisher gedacht. Das weiß nun auch Minister Peter Altmaier. mehr... (taz.de, 13.7.21 18:09)
  • Mit Licht und Künstlicher Intelligenz gegen Infektionen Antibiotika-resistente Erreger erschweren zunehmend die Behandlung von Infektionen. Gefragt sind alternative Strategien und neue Wirkstoffe, gegen die Keime keine Resistenzen entwickeln können. Licht ist ein leistungsstarkes Werkzeug, um zu verstehen, wie Mikroben uns krank machen, wie sich unsere Körper wehren und wie man diese Prozesse beeinflussen kann. Es misst schnell, empfindlich und berührungslos. Photonische Technologien in Kombination mit Mikrofluidik, Mikro- und Nanotechnologien, Biotechnologie und molekularen Verfahren haben das Potential, die Diagnostik und Behandlung von Infektionskrankheiten zu revolutionieren. - In Jena fiel nun der Startschuss für den Aufbau einer neuen Forschungsinfrastruktur, die diese innovativen Technologien bündelt, nutzt und für die Wissenschaft nutzbar macht: Das Leibniz-Zentrum für Photonik in der Infektionsforschung (LPI) soll bis 2027 fertiggestellt werden. - Matthias Kleiner, Präsident der Leibniz-Gemeinschaft, g... >| (www.leibniz-gemeinschaft.de, 13.7.21 18:04)
  • Swiss-Kunden finanzieren nachhaltigen Treibstoff mehrheitlich aus eigener Tasche Ab sofort werden alle Flugzeuge, die vom Flughafen Zürich starten, mit einem als nachhaltig zertifizierten Treibstoff betankt. Die Swiss konnte den deutlich teureren Treibstoff auch deshalb importieren, weil Swiss-Kunden bereit sind, dafür einen Aufpreis zu bezahlen. (www.nzz.ch, 13.7.21 17:52)
  • Deutsche und amerikanische Richtungsentscheidung: Zeit für die E-Revolution Es ist soweit: Der Verbrennungsmotor verschwindet. Wenn die Industriegiganten dieser Welt jetzt loslegen und den Verkehr dekarbonisieren, werden unsere Städte lebenswerter werden. Zwei Auto-Großmächte sollten vorangehen. Ein Gastbeitrag. (www.faz.net, 13.7.21 17:20)
  • Umstellung auf LED-Beleuchtung reduziert CO2, spart Geld und schafft Arbeitsplätze Signify, Weltmarktführer für Beleuchtung, sieht die Umrüstung konventioneller Leuchten auf LED als wichtige Stellschraube, um bis 2050 Klimaneutralität in der EU zu erreichen. (www.eco-world.de, 13.7.21 16:40)
  • "Die Zukunft der Automobilität ist großartig" Konzernchef Herbert Diess setzt voll auf Elektromobilität und autonomes Fahren und erwartet eine Verdopplung des Marktvolumens (www.tagesspiegel.de, 13.7.21 16:34)
  • Neue Rubrik zur Alpwirtschaft Die Pflege der Alpenweiden und die Sömmerung des Viehs haben eine lange Tradition und noch immer eine grosse Bedeutung in der Schweiz. Doch verschwinden in der Schweiz jedes Jahr laut dem Schweizerischen Landesforstinventar etwa 1000 Hektaren Weidefläche aufgrund von Verbuschung und Verwaldung. (www.bioaktuell.ch, 13.7.21 16:24)
  • Hälfte aller Autos aus Konzern bis 2030 mit Batterieantrieb Die Nachfrage nach Elektrofahrzeugen wird in vielen Ländern größer. VW will weltweiter Marktführer werden – und jetzt vor allem gegenüber Tesla aufholen. (www.tagesspiegel.de, 13.7.21 15:40)
  • Strombedarf in Deutschland: Die Regierung hat sich verschätzt Der künftige Stromverbrauch der Deutschen fällt deutlich höher aus als gedacht. Damit droht dem Land ein ernstes Problem. (www.sueddeutsche.de, 13.7.21 15:40)
  • Urbane Vielfalt zum Niederknien An das letzte Tier, das sie gesehen haben, erinnern sich die meisten Menschen. Aber wie ist das bei der letzten Pflanze? Viele nehmen Pflanzen, wenn überhaupt, nur als grünen Hintergrund oder Straßenbegleitgrün wahr. Die Stadtbotanik-Aktion #Krautschau soll jetzt mit einem bundesweiten Aktionstag am 17. Juli mehr Bewusstsein für die Präsenz von Wildpflanzen im urbanen Raum und für die Bedeutung von Natur in den Städten schaffen. Die Aktion wird von Senckenbergerin Julia Krohmer gemeinsam mit Alexandra-Maria Klein von der Universität Freiburg koordiniert. - Pflanzen tragen insbesondere in Städten – durch ihre abkühlende Wirkung –  zur Minderung der Folgen des Klimawandels bei. „Daher sollten wir gerade  hier die vorhandene Flora kennen und schätzen!“, meint Dr. Julia Krohmer von der Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung und fährt fort: „Und zwar nicht nur die Bäume und Parks. Denn wer hins... >| (www.leibniz-gemeinschaft.de, 13.7.21 15:26)
  • Erderwärmung: Wo der Klimawandel zum Rückzug zwingt Der Meeresspiegel steigt, erste Gebiete werden unbewohnbar. In den USA ziehen nun Ortschaften um, bevor es zu gefährlich wird. Ein Vorbild für viele andere, die folgen könnten? (www.sueddeutsche.de, 13.7.21 14:48)
  • Tausende Kleinanleger verlieren Geld - - - - - - - Kleinanleger investierten über UDI Millionen in Biogas- und Solarprojekte. Als die Finanzaufsicht für Teile des unübersichtlichen Firmengeflechts die Rückzahlung der Gelder anordnete, meldeten mehrere Gesellschaften Insolvenz an. Von Daniel Hoh. mehr - - - - - - Meldung bei www.tagesschau.de lesen - (www.tagesschau.de, 13.7.21 14:40)
  • Nachhaltiger kochen: 5 bessere Kochtöpfe und worauf du achten kannst Ein Kochtopf soll am besten schnell heiß werden, lange warm halten und sich einfach abwaschen lassen. Doch auch bei Töpfen solltest du auf Materialien und Herstellung achten – denn einen guten Kochtopf kannst du ewig verwenden. Wir zeigen dir fünf langlebige Modelle. - Der Beitrag Nachhaltiger kochen: 5 bessere Kochtöpfe und worauf du achten kannst erschien zuerst auf Utopia.de. - (utopia.de, 13.7.21 14:38)
  • Vor Bundestagswahl: Breites Bündnis fordert Tempolimits - - - - - - - Tempolimits auf Autobahnen, Tempo 30 in Städten, Tempo 80 außerorts - das fordert ein Bündnis aus Umwelt- und Verkehrsverbänden sowie der Gewerkschaft der Polizei NRW. Diese Limits würden unter anderem dem Klima helfen. Von Kai Clement. mehr - - - - - - Meldung bei www.tagesschau.de lesen - (www.tagesschau.de, 13.7.21 14:18)
  • Ludwig/Gaal: Wien startet mit dem 1. Wiener Wohnbaumprogramm die Zukunft des Wohnens im Holzbau Wien ist beim Klimaschutz seit vielen Jahren ein internationaler Vorreiter, besonders im geförderten Wohnbau haben klimaschonende Maßnahmen eine ganz zentrale Rolle. In diesem Zeichen wurde das 1. Wi... (www.wien.gv.at, 13.7.21 14:10)
  • Swiss tankt neu (auch) nachhaltigen Treibstoff Der Flughafen Zürich ist dem Traum vom CO2-neutralen Fliegen einen Schritt näher – aber nur einen kleinen. (www.srf.ch, 13.7.21 14:09)
  • Neue VdZ-Broschüre „Klimaschutz – Komfort – Kostenersparnis“ gemäß BEG - -   - Seit Juli dieses Jahres sind die KfW-Mittel abrufbar. Für Zuschüsse wie Kredite gelten identische Förderbedingungen, so die VdZ. Die Konditionen für Einzelmaßnahmen oder eine Komplettsanierung zum Effizienzhaus seien jeweils attraktiv. „Dadurch und durch die vereinfachte Beantragung der Fördermittel bei klar abgegrenzten Zuständigkeiten von KfW und BAFA ist es für Hausbesitzer lukrativ wie nie, in Nachhaltigkeit, Digitalisierung und Erneuerbare Energien zu investieren“, erläutert Kerstin Vogt, Geschäftsführerin der VdZ. „Mit unserer Fördermittel-Broschüre geben wir Eigentümern einen Leitfaden an die Hand, um die passenden Maßnahmen für mehr Klimaschutz, Komfort und Kostenersparnis in den eigenen vier Wänden zu finden.“Die Broschüre kann hier heruntergeladen werden. -   - ... >| (www.ikz.de, 13.7.21 14:00)
  • IEA: Energieagentur warnt vor Ölpreissteigerungen Saudi-Arabien und die Vereinigten Arabischen Emirate streiten über die Erhöhung der Ölförderung. Ohne Einigung drohten höhere Preise und mehr Inflation, warnt die IEA. (www.zeit.de, 13.7.21 13:52)
  • Massive Schäden wegen Unwetter – aber wer bezahlt eigentlich was? Stürme und Unwetter werden auch in der Schweiz immer häufiger. Was wir also in der Nacht auf den Dienstag erlebt haben, dürfte sich in der Zukunft noch häufen. Dabei entstehen oft immense Schäden. Bilder von Bäumen, die auf Autos kippten, finden sich heute überall auf Social Media.Doch auch an den Häusern und in den Gärten sind massive Zerstörungen zurückgeblieben. Doch sind Sturmschäden überhaupt von der Versicherung gedeckt? Und wer zahlt was? Tatsächlich sind die Kompensationen von Verheerungen nach Stürmen ganz unterschiedlich geregelt.Dabei gibt es unterschiedliche Bestimmungen für die Kantone und für die Versicherungen selbst. Allgemein ist aber festgesetzt, dass Winde ab 75 Kilometern pro Stunde als Sturm gelten. Ab welcher Windgeschwindigkeit deine Versicherung zahlt, siehst du in den AGBs. So sind die Schäden allgemein aufgeteilt:Stürzt zum Beispiel ein Baum auf dein Haus, greift die Gebä... >| (www.watson.ch, 13.7.21 13:26)
  • Geniessen. Vielleicht sogar: glücklich sein. Charles Schulz ist der Vater der erfolgreichen Cartoons mit Charlie Brown und Snoopy. In einem Cartoon stellt Charlie Brown seinem Freund Linus die Frage: «Denkst du oft an die Zukunft?» | Und — leider: Permanent glücklich sein ist nicht möglich. Wenn man Glück direkt ansteuern oder optimieren will, macht man es kaputt; Glück ist eine «Nebenwirkung» des Lebens, so möchte ich sagen. Glück geht vorbei, um — hoffentlich — neuem Glück Platz zu schaffen. Vielleicht ist es gut, sich immer wieder einmal daran zu erinnern, gerade jetzt im Sommer, wenn die Tage lang und die Nächte mild sind. | Helga Kohler-Spiegel, Professorin für Human- und Bildungswissenschaften an der Pädagogischen Hochschule Vorarlberg. (forum-pfarrblatt.ch, 13.7.21 13:21)
  • Klimawandel: Framing überzeugt Republikaner Mit Botschaften, die wirklich auf sie zugeschnitten sind, kann es gelingen, bei Republikanern in den USA ein besseres Verständnis des Klimawandels zu erzeugen und ihnen die Wichtigkeit des Themas näherzubringen. Das besagt eine in „Nature Climate Change“ veröffentlichte Studie unter Leitung der Yale University. (www.umweltdialog.de, 13.7.21 13:01)
  • Energiebedarf: Mit Strom das Klima schützen Mehr Elektroautos und Wärmepumpen: Der Stromverbrauch steigt in Deutschland und soll noch mehr zulegen. Wirtschaftsminister Altmaier erhöht jetzt die Prognose. (www.faz.net, 13.7.21 12:46)
  • Energiepolitik: Deutschland braucht viel mehr Strom Im Jahr 2030 werde der Bedarf um etwa zehn Prozent höher sein als bisher gedacht, prognostiziert Bundeswirtschaftsminister Altmaier. Das liege an den verschärften Klimazielen - und auch daran, dass immer mehr Elektroautos unterwegs sind. (www.sueddeutsche.de, 13.7.21 12:16)
  • Berge oder Meer? - Für wen welches Urlaubsziel das gesündere ist - Urlaub in Deutschland wird immer beliebter. Doch soll es ans Meer oder in die Berge gehen? An dieser Frage scheiden sich oft die Geister. Einige präferieren den hohen Norden, manche die Alpen im Süden. Wir sagen Ihnen, für wen welches Urlaubsziel das gesündere ist. (www.focus.de, 13.7.21 12:01)
  • Recycling: "Zehn bis 15 Jahre Lebensdauer sind möglich" Die Ettlinger Firma AfB kauft Unternehmen gebrauchte Laptops, Handys und Drucker ab und bereitet sie wieder auf. Das reduziert Elektroschrott und schafft einen ökologischen Mehrwert. Doch nicht alle gebrauchten Geräte finden wieder einen Käufer. (www.sueddeutsche.de, 13.7.21 11:48)
  • Autobahn: Verbände fordern Tempolimit von nächster Regierung Parteien sollen sich zu einem Limit verpflichten, wenn sie an die Regierung kommen. Das spart laut Umwelt- und Verkehrssicherheitsverbänden CO2 und verhindert Unfälle. (www.zeit.de, 13.7.21 11:47)
  • Schweizer Windenergieanlagen überflügeln die prognostizierte Produktion um 22 % - Erneute Rekordproduktion bei Schweizer Windenergieanlagen: Im ersten Halbjahr 2021 wurde 22 % mehr Strom produziert als budgetiert. 2019 und 2020 produzierten die Schweizer Windparks 14% mehr Strom als bei ihrem Bau veranschlagt. - - Suisse Eole/Redaktion - «Diese Rekordproduktion zeigt einmal mehr, dass es nicht an Wind fehlt, sondern an Windenergieanlagen, die den Wind nutzen!», erklärt Isabelle Chevalley, Präsidentin von Suisse Eole und Nationalrätin. Bei acht Windparks mit insgesamt 68 geplanten Anlagen stehe ein Urteil des Bundesgerichts aus. «Sollten sie alle grünes Licht erhalten, würde der von diesen Anlagen produzierte Strom zusammen mit dem Strom aus den 41 bereits bestehenden Windenergieanlagen die Windkraftziele der Schweiz für 2030 übertreffen!» Die Produktion würde sich auf 600 GWh erhöhen, was dem Strombedarf von etwa 400 000 Personen entspricht. Trotz der guten Produktionsdaten stellen Windparks in der Schweiz aber auch einen e... >| (www.sses.ch, 13.7.21 11:40)
  • Nachhaltiges Reisen im Bergsteigerdorf Zell-Pfarre Für Symbiose zwischen Mensch und Natur soll ein neues Projekt in der Gemeinde Zell sorgen. Mehr Urlaubsgäste sollen in das Hochtal gelockt werden, um die Region zu beleben. Es herrscht aber nicht nur Euphorie in Zell-Pfarre - denn mit dem neuen Tourismusprojekt droht der Verlust des Bergsteigerdorf-Zertifikats. (www.krone.at, 13.7.21 11:21)
  • Europäisches Energiecharta-Abkommen: Hartnäckig fossil Der Energiecharta-Vertrag ermöglicht Unternehmen die Klage auf hohe Entschädigung, wenn sie wegen Klimaschutzes erwartbare Profite einbüßen. mehr... >| (taz.de, 13.7.21 10:53)
  • Studie: Mobilität im Land der Autofahrer Seit Beginn der Corona-Pandemie sind auch die Deutschen viel weniger mobil. Das hat den Klimawandel nicht aus ihrem Bewusstsein verdrängt - aber doch ihre Haltung zu Mobilität verändert. >| (www.dw.com, 13.7.21 10:53)
  • Dieses EU-Klimapaket soll die Wirtschaft zukunftsfit machen Neue Energien, neue Steuern, neue Zölle: Die EU-Kommission legt ihr Drehbuch für CO2-Einparungen vor. Das ist vom Klimapaket "Fit for 55" zu erwarten. (www.tagesspiegel.de, 13.7.21 10:32)
  • Wahlen Stadt Zürich: Die Grünliberalen verzichten auf eine Doppelkandidatur Damit ist eine der letzten offenen Fragen im Stadtratsrennen geklärt: Die Grünliberalen treten nur mit Gesundheitsvorsteher Andreas Hauri an. (www.tagesanzeiger.ch, 13.7.21 10:30)
  • Nachhaltigkeit im Job: Millenials und die Suche nach dem Sinn Steigen junge Menschen zwischen 25 und 35 Jahren in den Beruf ein, wollen sie sinnhaft arbeiten – allerdings nicht um jeden Preis. Und das ist nicht die einzige Hürde. (www.faz.net, 13.7.21 10:15)
  • Europas Jugend kämpft in Apetlon für Klimaschutz Gemeinsam gegen die Klimakrise kämpfen wollen die 45 jungen Teilnehmer des ersten Hoopoe Summit, der vergangene Woche in Apetlon stattfand. Im Rahmen des Events wurden über Grenzen hinweg Erfahrungen ausgetauscht und eine Deklaration mit konkreten Forderungen für mehr Klimaschutz verfasst. Der Umwelt-Gipfel soll aufgrund des großen Erfolges im nächsten Jahr wieder stattfinden. (www.krone.at, 13.7.21 10:11)
  • Lytton nach dem Brand: "Der Klimawandel kommt zu jedem" - - - - - - - Erst kam die extreme Hitze, dann das Feuer: Innerhalb einer Stunde machte es den kanadischen Ort Lytton dem Erdboden gleich. Nun sind die Bewohner erstmals zurückgekehrt. Zugleich droht die nächste Hitzewelle. Von Antje Passenheim. mehr - - - - - - Meldung bei www.tagesschau.de lesen - (www.tagesschau.de, 13.7.21 10:09)
  • Globalisierung: Mit Bescheidenheit dem Untergang entrinnen Norden und Süden, Hunger und Konsum, Energiemangel und Erderwärmung - der Publizist Reiner Klingholz erklärt klug und klarsichtig, wie die Welt zu retten wäre. (www.sueddeutsche.de, 13.7.21 10:00)
  • Natürliche #Ökosysteme wie Wälder, haben einen Einfluss auf unsere Gesundheit. Unternehmen und die Finanzwelt spielen eine wichtige Rolle beim Schutz dieser Ökosysteme, indem sie die Abholzung und Umwandlung von Wäldern aus (@WWF_Schweiz, 13.7.21 9:56)
  • In der Schweiz kostet eine Tonne CO2 mehr als 100 Dollar Die Europäische Union will an ihren Grenzen eine Kohlenstoff-Steuer einführen. Als Vorreiterin auf diesem Gebiet gehört die Schweiz zu den Ländern mit den höchsten CO2-Abgaben der Welt. Wie kam es dazu? Importe aus Ländern mit niedrigen Klima- und Umweltstandards mit einem Zoll belegen, um europäische Unternehmen vor einem als unlauter empfundenen Wettbewerb zu schützen: Das ist das Ziel der CO2-Steuer an den EU-Grenzen, welche die EU-Kommission am 14. Juli offiziell vorstellen wird. Die CO2-Steuer, eines der Hauptinstrumente des Europäischen Grünen Pakts, soll zunächst importierte Produkte aus emissionsintensiven Branchen wie Strom-, Zement- oder Stahlproduktion erfassen. "Wir müssen den Preis für Kohlenstoff zwischen der heimischen Produktion und den Importen ausgleichen", um eine Verlagerung in Länder zu vermeiden, in denen der Preis für Kohlenstoff niedriger sei als in der EU, sagte Pascal Lamy, ehemaliger ... >| (www.swissinfo.ch, 13.7.21 9:30)
  • Jan Hafts »Heimat Natur« kommt in die Kinos Jan Haft reist in seinem Dokumentarfilm „Heimat Natur“ von den Küsten der Nord- und Ostsee bis zu den Alpen und zeigt die Veränderungen in der Natur, die durch die Eingriffe des Menschen entstehen. ... mehr - The post Jan Hafts »Heimat Natur« kommt in die Kinos appeared first on buchreport. - (www.buchreport.de, 13.7.21 8:55)
  • Rekordhitze: Brände auf Hunderten Quadratkilometern in Kalifornien An der Grenze zu Nevada haben Brände zahlreiche Häuser zerstört. In Oregon könnte ein Brand nahe Hochspannungsleitungen für Stromausfälle sorgen. - (www.zeit.de, 13.7.21 8:39)
  • 25 Städte sind für die Hälfte der urbanen Treibhausgase verantwortlich – Großstädte in China und den USA toppen die Liste der größten CO2-Emittenten Moskau, Istanbul, Schanghai und Peking: Sie gehören zu den 25 Städten weltweit, die zusammen mehr als 52 Prozent der urbanen Treibhause freisetzen — und damit auch insgesamt einen großen Anteil der Emissionen. Pro Kopf gerechnet liegen dabei noch immer die Städte der westlichen Industriestaaten und Chinas vorn, wie eine Vergleichsstudie von 167 Großstädten weltweit zeigt. Während viele Städte ihren CO2-Ausstoß verringern, steigen die Werte einiger Metropolen stark an, darunter ist neben Rio de Janeiro auch Venedig. (www.scinexx.de, 13.7.21 8:21)
  • Opinion: The world needs better climate pledges Authentic climate leadership requires more than "Net Zero" | Governments and businesses are looking to lead on climate change, but too many of their commitments are built on flawed “net zero” frameworks and problematic “carbon offsets.” Authentic climate leadership requires more–a transparent and meaningful “Emissions 360” pledge that is focused on bringing real emissions to zero, helping others do the same, and equitably addressing historic climate pollution. (www.drawdown.org, 13.7.21 8:16)
  • Tödliche Alpinunfälle: „Selbstüberschätzung tötet“ Drei Todesfälle ereigneten sich am vergangenen Wochenende in den Kärntner Bergen. In allen Fällen stürzten erfahrene Bergfexe in die Tiefe. Auch wenn die Ausrüstung passt, ist das Wetter oft ein Problem. Bergretter Rudolf Leeb sprach mit der „Krone“ über richtiges Verhalten, nasse Felsen und wichtige Knoten. (www.krone.at, 13.7.21 8:04)
  • Wie Europa seine Klimaschutz-Ziele bis 2030 erreichen will Die EU will den CO2-Ausstoß bis 2030 um 55 Prozent senken. Die zentrale Frage aber ist unbeantwortet: Wie? Die Kommission legt dazu am Mittwoch ein Paket aus mehr als einem Dutzend Vorschläge vor. Ein Überblick. (www.faz.net, 13.7.21 7:33)
  • Bürgerenergie auch digital vernetzen Um die bundesweite Vernetzung und den Wissenstransfer von Bürgerenergiegemeinschaften zu stärken, startet der Öko-Energieversorger NATURSTROM ein neues digitales Forum, bei dem Best-Practice-Beispiele zur dezentralen Energiewende beleuchtet werden. (www.energiezukunft.eu, 13.7.21 7:10)

12.07.2021[Bearbeiten]

  • Erneuerbare Energien: Bergpanorama mit Windrad unerwünscht | Für die Energiewende in Deutschland hat die Windenergie eine herausragende Bedeutung ob Alpenvorland, Mittelgebirge oder Meeresküste – in den schönsten Landschaften Deutschlands stößt der Windkraftausbau häufig auf Ablehnung. Was genau das für die Energiewende bedeutet, das haben Forschende des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) gemeinsam mit Partnern aus Großbritannien und Dänemark untersucht. In der Fachzeitschrift Patterns rechnen sie vor, dass die Kosten für eine Kilowattstunde um bis zu sieben Cent sowie die CO2-Emissionen um bis zu 200 Gramm steigen könnten. | Für die Energiewende in Deutschland hat die Windenergie eine herausragende Bedeutung – mit aktuell rund 24 Prozent ist ihr Anteil an der Gesamtbruttostromerzeugung gemäß dem Statistischen Bundesamt deutlich höher als der aller anderen erneuerbaren Energien. "Damit wir unsere Klimaziele erreichen, ist es wichtig, diese Kapazitäten noch weiter auszubauen und möglichst viel Kohlestrom zu ersetzen", sagt Professor ... >| (www.eco-world.de, 12.7.21 23:27)
  • Bedroht Plastik die Biodiversität? Seit Jahrzehnten verheddern sich Tiere im menschlichen Müll oder verschlucken ihn. Dabei sind Kunststoffe im Ozean nur der sichtbarste Teil der Probleme für die Artenvielfalt. | Die Vereinten Nationen wollen die Verschmutzung der #Natur mit #Plastik bis 2030 drastisch reduzieren. Das soll beim @UNBiodiversity-Gipfel beschlossen werden, wie heute bekannt wurde. Warum das wichtig ist, berichtet @anjakrieger bei #CountdownNat @riffreporter (www.riffreporter.de, 12.7.21 23:25)
  • TalkTäglich zum neuen Richtplan Verkehr der Stadt Zürich Die Zukunft des Zürcher Verkehrs sieht grün aus: In der Gemeinderatsdebatte zum Verkehrsrichtplan konnten die Linken mehr Verkehrsraum für Velos und Fussgänger erobern, das Auto muss Platz machen. 100 Kilometer Veloroute: abgesegnet. Der historische Parkplatzkompromiss: gestrichen. Die Bürgerlichen gehen auf die Barrikaden und versprechen einen harten Kampf in der kommenden Volksabstimmung. Die Debatte zwischen verhärteten Fronten heute live im «TalkTäglich». | Markus Knauss, Zürcher Grüne-Gemeinderat | Stephan Iten, Zürcher SVP-Gemeinderat || Hier noch das letzte TalkTäglich mit @Markus_Knauss Gemeinderat Grüne zum neuen Richtplan Verkehr der Stadt Zürich. Dieser schafft mehr Raum für die Bevölkerung und bringt endlich ein Netz durchgehender Velorouten und mehr @GrueneZuerich - (www.telezueri.ch, 12.7.21 23:22)
  • Bahnstadt: Neue Studie erklärt, wie Verbrauch von Fernwärme weiter gesenkt werden kann Die Heidelberger Bahnstadt ist als eine der weltweit größten Passivhaussiedlungen ein gelungenes Beispiel für eine klimaneutrale Stadtentwicklung. Nun kommt eine neue Studie zur Bahnstadt heraus, die konkrete Handlungsempfehlungen gibt, wie der ohnehin schon geringe Verbrauch von Fernwärme in Passivhäusern weiter reduziert werden kann. Das spart in Summe viel Energie und zugleich auch erhebliche Kosten für Bewohnerinnen und Bewohner von Passivhäusern. (stdhd.de, 12.7.21 23:17)
  • CO2-Speicherung durch abgestorbene Pflanzenteile Pflanzenreste auf dem Feld verrotten zu lassen ist gut für das Klima (www.eco-world.de, 12.7.21 22:40)
  • Basler «Spargel-Krise» erreicht Berlin und Bundesbern An der deutsch-schweizerischen Grenze ist ein Streit um Kraut und Rüben entbrannt. Nun erreicht er neue Sphären. (www.srf.ch, 12.7.21 22:00)
  • Postwachstumsökonomie: 10 Buchtipps zu Degrowth, Suffizienz und mehr Postwachstumsökonomie, Degrowth, Gemeinwohlökonomie: Es gibt zahlreiche Konzepte, die sich mit einer Wirtschaft und Gesellschaft auseinandersetzen, die nicht nur auf Gewinn und Wachstum ausgelegt sind. Wie kann daraus eine nachhaltigere und gerechtere Welt gestaltet werden? Unsere Top-Titel zum Thema Postwachstum suchen neue Antworten auf die drängenden Fragen unserer Zeit. || 1. »Befreiung vom Überfluss« von Niko Paech2. »Wohlstand ohne Wachstum« von Tim Jackson | 3. »Imperiale Lebensweise« von Ulrich Brand und Markus Wissen | 4. »All you need is less« von Manfred Fo >| (www.oekom.de, 12.7.21 21:40)
  • BUND: Bekämpfung von Klimakrise und Artensterben braucht sorgsamen Umgang mit Rohstoffen, Chemikalien und Produkten "Wir können nicht weiter jedes Jahr darüber reden, dass wir eigentlich zwei oder drei Planeten brauchen, um unseren Konsumhunger zu stillen." (www.eco-world.de, 12.7.21 21:40)
  • "Die Bundesregierung kapituliert vor dem illegalen Export von giftigem Elektroschrott aus Deutschland". Dr. Bettina Hoffmann zum WHO-Bericht über gesundheitlichen Folgen durch Chemikalien aus Elektroschrott. (www.eco-world.de, 12.7.21 21:40)
  • Union und SPD haben der Ausbau der Windenergie massiv ausgebremst Oliver Krischer zur Studie zum stockenden Ausbau der Windenergie (www.eco-world.de, 12.7.21 21:40)
  • Lüftung, Lüftungsanlagen und mobile Luftreiniger an Schulen In Klassenzimmern sind viele Menschen auf engem Raum. (www.eco-world.de, 12.7.21 20:40)
  • Klimaforscher Joachim Curtius: „Wir brauchen einen Turbo beim Klimaschutz“ Das bisherige Kabinett hat den Klimaschutz bisher verschlafen, meint Joachim Curtius. Von der neuen Regierung erhofft er sich mehr Elan bei der Energiewende. (www.fr.de, 12.7.21 20:09)
  • „Energiegewinner“-Gründer Ramon Kempt: „Die Politik muss im Moment gar nicht so viel für die Energiewende tun, sondern weniger dagegen” Ramon Kempt, Gründer und Vorstand der Genossenschaft „Energiegewinner“, über politische Bremsklötze für den Klimaschutz, den Sinn und Unsinn von Verboten und fragwürdige Privilegien für Energiekonzerne (www.fr.de, 12.7.21 20:08)
  • Wenn Convenience Produkte, dann in Bioqualität. Fast 80% der Lebensmittel, welche Konsumenten und Konsumentinnen in der Schweiz in den Läden kaufen, stammen aus der Industrie und sind verarbeitet. | Damit Lebensmittel länger haltbar sind, werden sie oftmals verarbeitet. Für Konsumenten und Konsumentinnen werden sie dadurch «convenient», also bequem. | Als Convenience Food werden Fertig- und Halbfertiggerichte bezeichnet, welche schnell und einfach zubereitet werden können. Typische Beispiele für solche Lebensmittel sind ultraverarbeitete Produkte wie Mikrowellengerichte und Süssgetränke, aber auch weniger stark verarbeitete Waren wie Würste, Teigwaren, Käse und Brot. | Der konstanten Nachfrage nach Convenience-Food muss sich nun auch die Biobranche beugen. Das hat dazu geführt, dass heute vermehrt verarbeitete Produkte in Bioqualität zur Verfügung gestellt werden. Bei solchen Bio-Fertigprodukten sind nur noch bis zu 48 Zusatzstoffe erlaubt, bei vielen Labels noch weniger.... >| (www.umweltnetz-schweiz.ch, 12.7.21 20:06)
  • Laternendisplay weist den Weg zum freien Parkplatz Smart City in der Praxis: Ein Parkleitsystem hat in Köln den Suchverkehr deutlich reduziert. (www.energie-und-management.de, 12.7.21 20:05)
  • Die historische «CO2-Schuld» | Treibhausgasemissionen können vom Wirtschaftswachstum entkoppelt werden Kumuliert über die Zeit seit 1850 trug die Schweiz 0,183% zu den weltweiten CO2-Emissionen bei. Der gewichtete langjährige Durchschnitt der jährlichen Pro-Kopf-CO2-Emissionen liegt in der Schweiz bei 3,76 Tonnen, im Vergleich zu 3,19 Tonnen pro Kopf weltweit. Dass der schweizerische Pro-Kopf-Ausstoss mittlerweile unter dem weltweiten liegt, zeigt, dass die Treibhausgasemissionen vom Wirtschaftswachstum entkoppelt werden können. (www.avenir-suisse.ch, 12.7.21 20:00)
  • Küstenökosysteme weltweit: Milliardenschwere CO2-Speicher Küstenökosysteme wie Seegraswiesen, Salzmarschen und Mangrovenwälder sind in vieler Hinsicht für Menschen wertvoll. Insbesondere speichern sie Kohlenstoff — und das mit deutlich höherer Flächendichte als beispielsweise Wälder. Damit tragen sie einen wichtigen Teil dazu bei, den Klimawandel abzumildern. Allein die Küstenökosysteme Australiens, die besonders viel CO2 aus der Atmosphäre aufnehmen, ersparen dem Rest der Welt Klimafolgekosten in Höhe von rund 23 Mrd. US Dollar jährlich. Dies geht aus Berechnungen von Forscherinnen und Forschern am Kieler Institut für Weltwirtschaft (IfW Kiel), dem GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel, der Christian-Albrechts-Universität Kiel (CAU) und dem Deutschen Zentrum für Integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) hervor, die gerade veröffentlicht wurden. (www.geomar.de, 12.7.21 19:56)
  • Wahlkampf der Grünen: Mehr Sachthemen, weniger Baerbock Bei der Präsentation der Plakatkampagne geben sich die Grünen bescheiden. Im Vordergrund stünden nun zunächst Sachthemen. Der Klimaschutz kommt dabei erstaunlich kurz. (www.zeit.de, 12.7.21 19:42)
  • Faktencheck - Jobkiller E-Auto? Was an den Horror-Szenarien für unsere Autobranche wirklich dran ist - Dieses Jahr sind in Deutschland bereits so viele Elektroautos neu zugelassen worden wie nie zuvor. Doch der Bau eines solchen Wagens ist weniger personalintensiv wie bei einem Benziner. Kostet der Wandel der Branche also Tausende Arbeitsplätze? Konzerne wie Experten sind sich uneinig.Von Autor Christoph Sackmann (www.focus.de, 12.7.21 18:50)
  • Berliner Abwasser für die "Energiewende von unten" Nachhaltige Energie wird immer wichtiger. Riesige Solaranlagen und Windparks in der Stadt sind aber kaum möglich. Abwasser kann die Lösung sein. (www.tagesspiegel.de, 12.7.21 18:26)
  • Für mehr Vielfalt auf dem Teller Landwirtschaft ist systemrelevant. So beginnen die Empfehlungen der Zukunftskommission Landwirtschaft zur Umgestaltung der landwirtschaftlichen Produktion in Deutschland. Ein Jahr hatten Politik, Bauern- und Naturschutzverbände und Wissenschaft beraten. Zwar sind es nur Empfehlungen, doch erstmals haben auch die Bauernvertretungen anerkannt, dass die Landwirtschaft eine Verantwortung für Artenvielfalt und Klimawandel hat. Was nun die nächste Bundesregierung daraus macht und welchen Einfluss die Ergebnisse auf die übergeordnete und bisher unbeeindruckte Agrarpolitik der EU hat, wird man sehen.Dass die Artenvielfalt unter der intensiven Landwirtschaft und dem Klimawandel abgenommen hat, ist schon lange bekannt. Dennoch stammt der größte Teil der Lebensmittel im Handel aus dieser industriellen, zerstörerischen Agrarproduktion. Das Frischwarenangebot in den Supermärkten sieht nur auf den ersten Blick bunt und groß aus: Die Sortenvielfalt von Äpfeln- ... >| (www.factory-magazin.de, 12.7.21 17:18)
  • Auf zwei Rädern in die Zukunft Abgesehen von den eigenen zwei Füssen ist das Velo das klimafreundlichste Verkehrsmittel weit und breit. Doch wie steht es eigentlich um das Velo-Land Schweiz? Wir haben ein paar spannende Facts rund ums Velo für dich und verraten dir nützliche Tipps für das perfekte Fahrrad-Abenteuer.In der Schweiz fahren rund 3 Millionen Menschen Velo. Auch die Nutzung von E-Bikes hat in den letzten Jahren stark zugenommen; heute sind rund 300‘000 von ihnen im Einsatz. Mehr als ein Fünftel der Schweizer Haushalte besitzt hingegen kein eigenes Auto. In grossen Städten sind es sogar fast die Hälfte.Vergleicht man den CO2-Ausstoss von Flugzeug oder Auto mit dem Fahrrad, wird schnell deutlich: Das Velo ist nebst den eigenen zwei Füssen das mit Abstand umweltfreundlichste und gesündeste Fortbewegungsmittel.Ausgestossene Gramm CO2-eq pro Personenkilometer bei durchschnittlicher Flotte und Auslastung. Quelle: Mein Fussabdruck: Mobilität | WWF Schweiz.Sechs ... >| (www.myblueplanet.ch, 12.7.21 16:49)
  • Solar-Armbanduhren: Für sonnige Stunden Luxusgüter sollen heute die Welt retten. Teure Uhren sind ökologisch zwar eher unproblematisch, doch mit Solar-Armbanduhren gibt sich ein Hersteller trotzdem geläutert. (www.zeit.de, 12.7.21 16:03)
  • Autobranche macht bei EU vor CO2-Plan-Vorstellung Druck Die europäische Autoindustrie warnt die EU vor einer von unzureichenden Infrastrukturinvestitionen begleiteten Verschärfung von Kohlendioxid-Grenzwerten. (www.diepresse.com, 12.7.21 15:39)
  • Wie China die Prioritäten des Westens testet Schadet China-Kritik dem Kampf gegen den Klimawandel? Was die Debatte in den USA lehrt. Ein Kommentar. (www.tagesspiegel.de, 12.7.21 15:27)
  • Wirksame Leistungsvereinbarungen | Die Energie-Agentur der Wirtschaft in Zahlen 2020 Die Schweiz hat sich ambitionierte Klimaziele gesetzt. 2050 soll der Ausstoss von CO2 netto Null sein. Um die Fortschritte auf dem Weg zur Dekarbonisierung im Visier zu haben, muss die Wirkung der Reduktionsmassnahmen kontinuierlich verfolgt und dokumentiert werden. | Das tun wir. Wir legen die gemessenen Werte vor, setzen diese Zahlen in Relation und zeigen Ihnen — geschätzte Leserin, geschätzter Leser — die Leistung 2020 der Unternehmen, die wir von der EnAW in der zweiten Verpflichtungsperiode auf dem Weg zu mehr Energieeffizienz und weniger CO2 begleiten. | Es ist erfreulich, dass sich die Energieeffizienz stetig verbessert. Im Jahr 2020 ist sie sogar stärker angestiegen als in den Vorjahren, obwohl die Kurve erfahrungsgemäss gegen Ende einer Verpflichtungsperiode abflacht. (enaw.ch, 12.7.21 15:07)
  • An alle, die unser Webinar „#JustTransition: Beispiele und Lehren einer gerechten und ambitionierten #Energiewende“ vergangene Woche verpasst haben: Der Mittschnitt ist jetzt online zum Nachschauen verfügbar. Hier geht's lang: (@AgoraEW, 12.7.21 14:59)
  • Umbauten am E-Bike: Vorsicht, wenn’s elektrisch wird Selbst Hand anlegen – beim Fahrrad ist das unproblematisch. Beim Elektrorad wird es hingegen komplizierter. (www.faz.net, 12.7.21 14:56)
  • Zukunft der Luftfahrt: Auf dem Weg zum CO2-freien Flug Die Luftfahrt muss ihre Emissionen verringern, um ihren Anteil am Klimawandel zu reduzieren. Diese Unternehmen arbeiten schon jetzt an zukunftsfähigen Antriebsformen. (www.faz.net, 12.7.21 14:45)
  • Stückwerk statt Rahmenwerk WWF kritisiert CBD-Entwurf für internationales Biodiversitätsabkommen (www.wwf.de, 12.7.21 14:40)
  • Windparks setzen auf künstliche Intelligenz für vorausschauende Wartung - Der Ausfall einer einzelnen Komponente in einer Windkraftanlage kann teuer zu stehen kommen. Datenwissenschaftlerinnen und -wissenschaftler haben KI-Algorithmen entwickelt, die schon geringste Unregelmässigkeiten im Betrieb von Windturbinen erkennen. So können Ausfälle vorhergesehen und schnelle Massnahmen getroffen werden. - - Pressedienst/Redaktion - Ein defekter Lüfter im Kühlsystem eines Umrichters kann die gesamte Energieproduktion eines Windrads für Wochen unterbrechen und kostspielige Reparaturen vor Ort nach sich ziehen. Proxima Solutions und das CSEM (Centre Suisse d’Electronique et de Microtechnique) haben gemeinsam mehrere Algorithmen entwickelt, die frühzeitig Abweichungen vom Normalbetrieb feststellen, wie sie in einer Medienmitteilung schreiben. Kostspielige Ausfälle und Produktionsunterbrüche lassen sich so verhindern. Die Algorithmen können künstlicher Intelligenz (KI) zum Beispiel sich wiederholende Fehler ausfindig ma... >| (www.sses.ch, 12.7.21 14:39)
  • Öko-Verbrechen: Schmuggler entdecken den Handel mit Klimagiften für sich Das im Jahr 1987 verabschiedete Montreal-Protokoll gilt als ein beispielhafter Erfolg der internationalen Diplomatie. Damals einigte sich die Weltgemeinschaft darauf, die Produktion von Ozon zerstörenden Stoffen weitgehend einzustellen. Davon betroffen waren unter anderem Fluorchlorkohlenwasserstoffe — kurz: FCKW — die zuvor vor allem als Kältemittel eingesetzt wurden. Tatsächlich ist es so gelungen, die weitere Zerstörung der Ozonschicht zu stoppen. Allerdings werden Kältemittel natürlich auch weiterhin benötigt. Heute kommen daher sogenannte Fluorkohlenwasserstoffe (oder: FKW) zum Einsatz. Bei diesen fehlt das Chlor-Atom, weshalb keine Gefahr für die Ozonschicht besteht. Gleichzeitig handelt es sich aber um Stoffe, die tausendmal klimaschädlicher sind als CO2. In einer Ergänzung des Montreal-Abkommens wurde daher vereinbart, auch die Produktion von FKW weltweit nach und nach zu beenden. Dieses Ziel verfolgt auch die Europäische... >| (www.trendsderzukunft.de, 12.7.21 14:38)
  • Urnerland – Das Magazin für Uri und seine Nachbarn. | Von Uri hat man nie genug. Die gute Nachricht: Es reicht für alle. Was das Freizeitherz begehrt. Erleben und geniessen. Wir blicken in uns und über den Tellerrand hinaus, richten uns an ein Publikum, das die Nähe zwischen Bellinzona und Schwyz, der Surselva und dem Haslital kennenlernen möchte. Das «Urnerland» ist ein Vorgeschmack, ein Teaser sozusagen, der Geschichten erzählt und Lust auf mehr macht. Im Zentrum stehen Land und Leute, Action und Fun, Genuss und Kultur, Berg und Tal. Das Magazin repräsentiert die Region im Herzen der Alpen von ihrer mystisch-mythischen und gleichzeitig gastfreundlichen Seite. Das «Urnerland» lädt ein, Halt zu machen, hinauszugehen. Wir entlocken Uri und seinen Nachbarn ihre Besonderheiten und schaffen Beziehungen. (www.urner-land.ch, 12.7.21 14:31)
  • Wie sieht eine europäische Ladeinfrastruktur für Batterie-Lkw aus? Batterieelektrische Lkw können einen großen Beitrag zur Reduzierung der CO2-Emissionen im Verkehr leisten – da sie jedoch meist lange Strecken zurücklegen, braucht es ein großes Ladeinfrastrukturnetz in ganz Europa, um ihrer begrenzten Reichweite zu begegnen. In diesem Kontext analysiert eine neue Studie des Fraunhofer ISI, die im Auftrag des europäischen Automobilherstellerverbandes erstellt wurde, mögliche Ladepunkte für batterieelektrische Lkw in Europa. (www.umweltdialog.de, 12.7.21 13:01)
  • Warum der Schweizer Stadt-Land-Graben geringer ist als anderswo Stadt- und Landbevölkerung stimmen oft unterschiedlich ab. Doch die Fakten zeigen, dass das Stadt-Land-Gefälle bezüglich Lebensstil und Politik in der Schweiz weniger stark ausgeprägt ist als in anderen Ländern. Progressive, arrogante Städterinnen und Städter auf der einen Seite, konservatives, hinterwäldlerisches Landvolk auf der anderen? In den letzten Jahren haben politische Analysten die beiden Welten oft gegeneinander ausgespielt, ob sie nun den Brexit in Grossbritannien, die Wahl von Donald Trump in den USA oder die Bewegung der Gilets Jaunes in Frankreich kommentierten. In der Schweiz wurde das Stadt-Land-Gefälle am 13. Juni einmal mehr diskutiert. Die grossen Städte standen in ihrer Unterstützung für die drei zur Abstimmung gestellten Umweltvorlagen alleine da. Aber sind Städte und das Land so unterschiedlich? Und wie wirken sich die Lebensstile auf das Stimm- und Wahlverhalten aus? Die Stadt "kolonisiert" das La... >| (www.swissinfo.ch, 12.7.21 13:00)
  • Biokohle produzieren statt CO2 sequestrieren Seitdem der Weltklimarat erkannt hat, dass ein Totalverzicht auf die Nutzung fossiler Brenn- und Treibstoffe bis 2050 nicht zu schaffen sein wird und deshalb auch die Sequestrierung von CO2 empfiehlt, häufen sich die Vorschläge, CO2 auf möglichst komplizierte und teure Art aus Luft und Abluft zu isolieren und danach möglichst dauerhaft in alten Lagerstätten – wie beispielsweise erschöpften Erdöl- und Erdgasfeldern – verschwinden zu lassen. (www.umweltdialog.de, 12.7.21 13:00)
  • Mehrweg statt Plastik: Basel ist laut einer Studie am weitesten – Zürich hinkt noch hinten nach Die Umweltorganisation Greenpeace hat ausgewertet, wie die 15 grössten Schweizer Städte den Gebrauch von Mehrweggeschirr fördern. Basel und Bern erweisen sich als fortschrittlich, andere grosse Städte wie Zürich hingegen schneiden schlechter ab. (www.nzz.ch, 12.7.21 12:58)
  • Global development | Climate crisis ‘may put 8bn at risk of malaria and dengue' Reducing global heating could save millions of people from mosquito-borne diseases, study finds | The study, led by the London School of Hygiene & Tropical Medicine (LSHTM) and published in the Lancet Planetary Health journal, found that if emission levels continue to rise at current rates, the effect on global temperatures could lengthen transmission seasons by more than a month for malaria and four months for dengue over the next 50 years. (www.theguardian.com, 12.7.21 12:42)
  • Biden's Right to Repair Order Covers Electronics, Not Just Tractors The administration will issue "rules against anti-competitive restrictions on using independent repair shops or doing DIY repairs of your own devices and equipment." | Biden's Right to Repair Order Covers Electronics, Not Just Tractors — Das Recht gekaufte Sachen reparieren zu lassen könnte Auswirkungen haben auf Qualität und Langlebigkeit von Produkten. Auch im Elektronik-Bereich. Bedenkenswert auch für die Schweiz! @bglaettli (www.vice.com, 12.7.21 12:40)
  • Climate Action Pathways The Climate Action Pathways are a vital part of the Marrakech Partnership tools to enhance climate action and ambition towards fully implementing the Paris Agreement. First launched in 2019, they set out sectoral visions for achieving a 1.5 ° C resilient world in 2050, with overarching transformational milestones, and key impacts that need to be achieved to realize them. | The Pathways incorporate insights about the exponential nature of the necessary systemic and technological change within sectors, but also focus on the synergies and interlinkages across the thematic and cross-cutting areas in order to assist all actors to take an integrated approach. | The key aim of the 2021 Pathways is to further strengthen the aspects of just transition, gender-responsiveness, resilience and circular economy, deepening the alignment of actions across the Pathways. (unfccc.int, 12.7.21 12:39)
  • Luftreiniger an Schulen: Nützlich, aber mit Nebenwirkungen Ein flächendeckender Einsatz von Luftreinigungsgeräten an Schulen ist „nicht indiziert“. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie des Instituts für Gebäudeenergetik, Thermotechnik und Energiespeicherung der Universität Stuttgart in Deutschland. | Zwar seien die Geräte durchaus wirksam, schreiben die Wissenschaftler — allerdings senken sie das Infektionsrisiko auch nicht stärker als das Tragen von FFP2-Masken und haben „Nebenwirkungen“ wie Lärm und Zugluft. (orf.at, 12.7.21 12:29)
  • Klimakiller Schule: Deutsche Umwelthilfe ruft dazu auf, sanierungsbedürftige Schulen zu melden Baufällige und stickige Gebäude ohne moderne Gebäudetechnik belasten das Klima und die Gesundheit von Kindern und Lehrenden | Deutsche Umwelthilfe kritisiert Sanierungsstau bei Schulen und fordert Sanierungsoffensive für Schulen im Klimaschutz-Sofortprogramm für Gebäude der Bundesregierung | Bürgerinnen und Bürger, Schülerinnen und Schüler, Lehrende und betroffene Eltern sind aufgerufen sanierungsbedürftige Schulen an Horst Seehofer zu melden (www.duh.de, 12.7.21 12:27)
  • „Klimapolitik kann sehr wohl sozial gerecht sein“ Ambitionierte Klimapolitik wird nur Zustimmung finden, wenn es „fair und gerecht zugeht“, sagt PIK-DIrektor Ottmar Edenhofer. Er spricht über die Entwicklung der CO2-Bepreisung, ein prall gefülltes Hausaufgabenheft für die nächste Bundesregierung — und den schmalen Grad zwischen Klima-Fatalismus und übertriebener Eile. (rp-online.de, 12.7.21 12:26)
  • Kein Erdgas mehr im Energiebereich ab 2040 Einen schnellen Ausstieg aus der fossilen Energieerzeugung fordern die Regierungsberater vom WBGU in einem neuen Papier zur Klimaneutralität. In einem Punkt gibt es schon eine Reaktion: Spätestens 2040 soll nach dem Willen des Umweltministeriums kein Erdgas mehr in der Energiebranche eingesetzt werden. (www.klimareporter.de, 12.7.21 12:25)
  • Umfrage sieht Deutschland als Technologieführer Eine Mehrheit der Entscheider in der Wirtschaft sieht Deutschland und die EU auf dem Weg zur Marktführerschaft im Bereich Wasserstoff . Allerdings nicht ohne Wenn und Aber. (www.energie-und-management.de, 12.7.21 12:25)
  • Studie sieht genug Alternativen für schnellen Gasausstieg Erdgas im Gebäudesektor muss schnell ersetzt werden, um die neuen Klimaziele zu erreichen. Alternativen zeigt eine Studie, die die Elektrizitätswerke Schönau in Auftrag gegeben haben. (www.energie-und-management.de, 12.7.21 12:24)
  • Klimafonds Stadtwerk Winterthur vergibt 170 000 Franken Der Klimafonds Stadtwerk Winterthur fördert drei Projekte. Sie leisten in verschiedenen Bereichen einen Beitrag an den Klimaschutz: Das Start-up «Coating AI» spart Material und Energie bei der Pulverbeschichtung ein, die Olanga AG soll «Food Loss» in der lokalen Landwirtschaft verringern und die Cyltronic AG ermöglicht eine Energieersparnis durch den Ersatz von Pneumatik- durch Elektrozylinder. | Die Förderungen durch den Klimafonds Stadtwerk Winterthur wirken im Sinne der Energie- und Klimapolitik der Stadt Winterthur. Die Projekte tragen direkt oder indirekt zu einer Reduktion von Treibhausgasen, zu einem sorgsamen Umgang mit Rohstoffen und somit zu einer klimafreundlichen Stadt bei. (stadt.winterthur.ch, 12.7.21 12:21)
  • Ein Ausstellungstipp für die Sommerwochen: «Elektrizität und kein Ende!» In der Zürcher Altstadt kann man diesen Sommer in die Energiegeschichte der Stadt Zürich eintauchen: Das Stadtarchiv zeigt, wie die Stadt über die Jahrzehnte mit Wasserkraft elektrifiziert wurde und woher der nötige Strom kam. Die Ausstellung ist auch eine Reise durch die Schweiz, zu den Kraftwerken und den Menschen, welche sie gebaut haben. | Das Elektrizitätswerk der Stadt Zürich (ewz) hat 2015 seine Bildersammlung an das Stadtarchiv Zürich übergeben. Die Sammlung von rund 7000 Bildern umfasst die Zeitspanne von der Jahrhundertwende bis in die 1970er-Jahre. Das Stadtarchiv nahm dies zum Anlass, mit einer Auswahl dieser Bilder die Elektrifizierung der Stadt aufzuzeigen. | Der Besucher kann in der Ausstellung verfolgen, wie der steigende Elektrizitätsbedarf der Städter Innovation und den Bau neuer Wasserkraftwerke nach sich zieht. Das Kraftwerk Letten ging bereits 1893 in Betrieb, als erstes Kraftwerk des ewz. Bis heute steht das Wasserkraftwerk ... >| (energeiaplus.com, 12.7.21 12:19)
  • Was es für eine erfolgreiche Klimakommunikation braucht Die Klimaberichterstattung der letzten vier Jahrzehnte hat Menschen häufig hilflos zurückgelassen. In Zukunft braucht es darum nicht nur «mehr» Klimajournalismus sondern vor allem auch mehr Konstruktiven Journalismus. | Die #Klima-Berichterstattung der letzten Jahrzehnte hat Menschen häufig hilflos zurückgelassen. Darum braucht es nebst mehr #Klimajournalismus vor allem auch mehr Konstruktiven #Journalismus. Ein Artikel von @PositiveMaren @hmkwofficial. Lesen Sie mehr @proclimCH (scnat.ch, 12.7.21 12:14)
  • Gigantisches Energie-Projekt - Neustart in Fukushima: Ehemalige Katastrophe-Region wird Wasserstoff-Land - Neben Tschernobyl wird keine andere Stadt so mit einer Atomkatastrophe in Verbindung gebracht wie Fukushima. Die japanische Metropole soll nicht zuletzt durch den Wasserstoff eine Stadt der Zukunft werden. Doch der Weg ist länger, als von vielen erwartet.Von FOCUS-Online-Autor Stefan Grundhoff (www.focus.de, 12.7.21 12:02)
  • So verhinderst du, dass deine Social-Media-Profile gehackt werden - Viele von uns sind viel auf Social Media unterwegs – sei es aus beruflichen Gründen oder in unserer Freizeit. Dabei teilen wir auch viele Informationen in unseren Accounts. Das absolute Albtraumszenario? Jemand hackt deinen Account und plötzlich werden Freund:innen zu seltsamen Veranstaltungen eingeladen oder es fehlt Geld vom Konto. Wie du das vermeiden und deine Accounts Hacker-sicher machen kannst, erklären wir dir in diesem Artikel. - - - - 6 Tipps für Hacker-sichere Accounts - - - - Es gibt einige Dinge, die du tun kannst, um es Hackern so schwierig wie möglich zu machen, einen deiner Accounts zu übernehmen. - - - - 1. Verwende verschiedene Passwörter - - - - Es sollte eigentlich nicht mehr gesagt werden müssen, jedoch ist die erste Regel, dass du verschiedene Passwörter für verschiedene Accounts brauchst. Das hat den einfachen Grund, dass im Falle eines Ernstfalls nicht alle Accounts in Gefahr sind. Das wäre zu... >| (onlinemarketing.de, 12.7.21 11:43)
  • Schutz vor Carbon Leakage, aber wie? Wenn die Europäische Union ihr „Fit for 55“-Paket vorstellt, ist klar: CO2-Emissionen müssen teurer werden. Doch die Industrie steht im Spannungsfeld von Klimaschutz und Wettbewerb. Was also tun, wenn zwar der Klimawandel keine Grenzen kennt, wohl aber nationale Klimapolitiken und der internationale Handel? Fachleute des Kopernikus-Projekts Ariadne haben jetzt durchleuchtet, wie die EU Carbon Leakage vermeiden und die Wettbewerbsfähigkeit der Industrie erhalten kann. Ihre neue Studie analysiert Chancen wie Risiken und zeigt auf, warum Europa bei der schwierigen Frage des Grenzausgleichs vor einer grundlegenden strategischen Entscheidung steht. Mit dem so genannten Carbon Border Adjustment Mechanism (CBAM) will die EU einen Ausgleich schaffen für energieintensive Branchen wie die Stahl- oder Chemieindustrie, die im internationalen Handel mit Unternehmen aus Ländern mit keinen oder laxeren Klimapolitiken konkurrieren. Denn wandern Industrien durch höhere CO2-Prei... >| (www.leibniz-gemeinschaft.de, 12.7.21 11:39)
  • Der Arbeitsplatz ohne Social Media ist ein Auslaufmodell Rekordhoch: Berufliche Nutzung Sozialer Medien legt stark zu - Berufstätige, die im Job ohne Social Media auskommen, sind eine schnell schrumpfende Minderheit: 54 Prozent aller erwerbstätigen Onliner in Deutschland setzen nach eigenen Angaben Dienste wie Twitter, Facebook oder Blogs für berufliche Zwecke ein. Ein Jahr zuvor äußerten sich erst 44 Prozent gleichermaßen. Damit sind die Social-Media-Nutzer im Berufsleben zum ersten Mal gegenüber den Nicht-Nutzern in der Mehrheit. Das zeigt der aktuelle Social-Media-Atlas 2021 der Hamburger Kommunikationsberatung Faktenkontor und des Marktforschers Toluna, für den 3.500 Internet-Nutzer ab 16 Jahren repräsentativ befragt wurden. -   - Soziale Medien im Beruf: Kurzer Weg von Seltenheit zu Standard - Soziale Medien brauchten nur wenige Jahre, um sich an deutschen Arbeitsplätzen als Standard zu etablieren. Als Deutschland in Brasilien Fußball-Weltmeister wurde, war noch nicht einmal je... >| (www.faktenkontor.de, 12.7.21 11:33)
  • Zuckerrohr stammt aus Ländern mit wertvollen und artenreichen Lebensräumen. Die Plantagen können zur Waldzerstörung beitragen. Achte beim Konsum auf eine Zertifizierung (fair+bio) und verbessere deinen ökologischen Fussabdr (@WWF_Schweiz, 12.7.21 11:19)
  • Luisa Neubauer sieht Option, Benzin vom CO2-Preis zu befreien Klimaaktivistin Luisa Neubauer hat auf die von Ökonomen vorgeschlagene Möglichkeit verwiesen, Sprit von der CO2-Bepreisung auszunehmen. Menschen würden aufgrund hoher Preise nicht weniger Auto fahren, das Thema berge „Aggressionspotenzial“. (www.welt.de, 12.7.21 11:16)
  • Sollten Parkplätze für Carsharing-Fahrzeuge günstiger sein als für private PKW? - Sharing-Anbieter fordern immer wieder: Parkplätze in Städten sollten für geteilte Fahrzeuge günstiger sein als für Privatfahrzeuge. Ist das sinnvoll? - Nervige Staus, lästige Parkplatzsuche und auch noch ein bequemer öffentlicher Personennahverkehr: Eigentlich ist ein eigenes Auto in großen Städten in Europa überflüssig. Fast. - Denn es gibt immer wieder Anlässe, für die man einen eigenen fahrbaren Untersatz braucht. Für den Ausflug zum Möbelgeschäft. Für den Großeinkauf. Oder für die Familienfahrt zum See. Genau für diese Gelegenheit >| (www.basicthinking.de, 12.7.21 11:15)
  • Kleine Vorschau auf mein Buch, das Anfang August erscheint. Es wird u.a. auch um die #Zukunft der #Städte und die wichtigen Aufgaben der Städte bei der Bewältigung des #Klimawandels gehen. #zukunftpassiert (Bild) (@eikewenzel, 12.7.21 11:03)
  • Mehr als 53 Grad im Death Valley in Kalifornien gemessen Extrem hohe Temperaturen und Waldbrände: Die westlichen US-Bundesstaaten kämpfen mit einer Hitzewelle. In Las Vegas stieg das Thermometer auf 47 Grad. (www.tagesspiegel.de, 12.7.21 10:28)
  • Saubere und gesunde Raumluft dank bipolarer Ionisation Das Vorbild für das Ionisationsverfahren liegt in der Natur: Überall dort, wo die Luft besonders gesund ist, gibt es Ionen im Überfluss, beispielsweise am Meer oder im Gebirge. Auch bei einem reinigenden Gewitter wird eine Vielzahl von Ionen gebildet. PluggVoxx pure imitiert diese bipolare Ionisation und aktiviert die Sauerstoffmoleküle in der Raumluft. Diese ionisierte Luft bindet die Molekülketten von Umweltschadstoffen. Auch Pollen, Bakterien und Viren werden in ihrer Zellstruktur so nachhaltig geschädigt, dass sie weitestgehend inaktiv werden. - Diese Technik bringt noch weitere Vorteile mit sich: Die Ionen werden ständig gebildet und sind damit permanent vorhanden und aktiv. Sie verrichten ihre Arbeit nicht nur in der Raumluft, sondern verteilen sich durch die normale Luftbewegung auch auf Oberflächen. Damit ist ein möglicher Vireneintrag durch Aerosole nahezu gebannt. Darüber hinaus müssen Einrichtungsgegenstände – bei normaler ... >| (www.enbausa.de, 12.7.21 10:24)
  • Bilanz nach einem Jahr Nationale Wasserstoffstrategie positiv „Mit der Nationalen Wasserstoffstrategie (NWS) ist Deutschland ein solider Start in Richtung Wasserstoffwirtschaft gelungen. Jetzt gilt es, in den nächsten Gang zu schalten und die Umsetzung anzugehen. Bislang hat die NWS den Rahmen gesetzt, das Marktinteresse verstärkt und Innovationsprozesse angereizt. Gleichzeitig hat sich bei den Marktteilnehmern eine hohe Erwartung aufgebaut, dass konkrete nächste Schritte zügig folgen werden und damit Planungssicherheit für Investitionen und Projektvorhaben entsteht. - Die Übergangsregulierung für ein Wasserstoffstartnetz war ein erstes Signal zum Aufbau nachhaltiger Transportstrukturen zur Verknüpfung von Angebot und Nachfrage. Jetzt gilt es, zügig den nationalen Regulierungsrahmen im Einklang mit dem europäischen Dekarbonisierungspaket zu schaffen. Wir brauchen einen vernetzten Fahrplan für Infrastrukturmaßnahmen wie den Pipelinebau - sowohl national als auch im EU-Kontext. Die substanzielle F... >| (www.enbausa.de, 12.7.21 9:56)
  • Journalistische Filterblasen Wie durchlässig sind die Grenzen von Nachrichtenportalen für politische Autoren? Das hat nun eine amerikanische Forschergruppe untersucht. (www.tagesspiegel.de, 12.7.21 9:52)
  • Nachhaltige Lösungen für Mehrwegsysteme in Zürich Zürich schneidet im Städtevergleich der Geschirr-Mehrwegsysteme schlecht ab. Die Defizite sind bekannt, Massnahmen sind aufgegleist. Wie ökologisch Mehrweggeschirr ist, hängt jedoch weniger von Regulierungen ab als vielmehr davon, wie oft Teller, Becher und Besteck tatsächlich wiederverwendet werden. Die Stadt Zürich setzt auf Kooperation und Freiwilligkeit, um ökologisch und wirtschaftlich nachhaltige Lösungen zu finden. (Medienmitteilungen der Stadt Zürich, 12.7.21 7:00)
  • WordPress-Migration – Schritt für Schritt Anleitung zum Serverumzug - Die Daten deiner WordPress-Website liegen auf dem Server deines Hosting-Anbieters. Was passiert mit den Daten, wenn du den Anbieter wechseln möchtest? Wir erklären die Schritt für Schritt, wie die WordPress-Migration zu einem neuen Server funktioniert. - Über 40 Prozent aller Websites laufen mit dem beliebten Content-Management-System WordPress. Die gesamten Daten der Websites liegen auf unterschiedlichen Servern, entweder eigene oder bei einem Hosting-Anbieter der Wahl. Bei vielen Anbietern gibt es mittlerweile auch die Möglichkeit, mit einem All-in-One-Paket direkt eine WordPress-Website zu erstellen. - Jetzt deine WordPress-Website mit IONOS erstellen - Solltest du mit deinem aktuellen Hosting-Anbieter nicht zufrieden sein, hast du jederzeit die Möglichkeit, eine WordPress-Migration durchzuführen. Im Folgenden erklären wir dir, wie das entweder manuell oder mithilfe von Plugins funktioniert. - WordPress-Migration: Manuell umziehen - In insgesamt sech... >| (www.basicthinking.de, 12.7.21 9:30)
  • Millionen neue Arbeitsplätze: Solarenergie wird zum Jobmotor Weltweit entstehen Millionen neue Jobs in der Solarindustrie, Fachkräfte werden dringend gesucht. Auch in Deutschland boomt die Photovoltaik und Firmen stellen neue Mitarbeiter ein. (www.dw.com, 12.7.21 9:30)
  • Was kommt nach dem Gas? Der Energiemanager Georg Friedrichs setzt auf Partnerschaften für eine klimaneutrale Energieversorgung in Berlin - und auf Wasserstoff. (www.tagesspiegel.de, 12.7.21 9:05)
  • Europas Autoindustrie will Vorgaben für mehr Ladeinfrastruktur Die europäische Autoindustrie warnt die EU vor einer von unzureichenden Infrastrukturinvestitionen begleiteten Verschärfung von Kohlendioxid-Grenzwerten. (www.diepresse.com, 12.7.21 9:03)
  • Acht große Versicherer verpflichten sich dem Klimaschutz – news.ORF.at Acht große europäische Versicherer und Rückversicherer wollen sich gemeinsame Richtlinien für einen aktiven Beitrag zum Klimaschutz geben. | Die Mitglieder der neu gegründeten „Net-Zero Insurance Alliance (NZIA)“ hätten sich dazu verpflichtet, ihre Versicherungsportfolien bis 2050 unter dem Strich frei von Treibhausgasemissionen zu machen, wie der Chef der Initiative, Axa-Chef Thomas Buberl, gestern sagte. | Neben der französischen Axa gehören dem Bündnis, das sich im Frühjahr zusammengefunden hatte, die Allianz und die Münchner Rück aus Deutschland, Zurich und Swiss Re aus der Schweiz, die britische Aviva und der französische Rückversicherer SCOR an. Als achtes Mitglied ist die italienische Generali zur NZIA gestoßen. (orf.at, 12.7.21 8:25)
  • Mobilität | Politiker im Gleis Schon lange steht fest: Der Klimaschutz braucht die Bahn. Doch für eine Bahnreform müsste sich die Verkehrspolitik verändern (www.freitag.de, 12.7.21 8:24)
  • Eine bernisch-russische Familienodyssee Die Biographie von Niklaus von Steiger greift über ein Stück Berner Lokalgeschichte hinaus und zeigt eine Familienodyssee, die weit zurückgeht und über Generationen von der Schweiz nach Russland und von dort wieder zurück in die Schweiz führt. | Niklaus von Steiger wusste, dass seine Tage gezählt waren. Der medizinische Befund sprach eine ebenso deutliche Sprache wie sein schwacher Körper. Und so drängte ein Projekt zum Abschluss, das vor Jahrzehnten begonnen hatte. Seine Biographin Inga Häusermann schreibt: „Kennengelernt habe ich Niklaus von Steiger über seine Tochter Tatjana, mit der ich seit Jugendtagen freundschaftlich verbunden bin. Wenn wir an Festen beisammen sassen, ihr Vater aus seinem bewegten Leben erzählte und mich mit den Geschichten seiner Ahnen in Bann zog, hoffte ich immer, diese eines Tages zu Papier bringen zu können. Die Möglichkeit dazu ergab sich erst ein halbes Jahr vor seinem Tod.“ Im Wettla... >| (www.journal21.ch, 12.7.21 8:20)
  • Fußball ist wie das Leben Trau' dich, hör' niemals auf', lehrt uns die Europameisterschaft 2020. Und dass Geschichten durch Weglassen funktionieren. Die Kolumne Spiegelstrich. (www.tagesspiegel.de, 12.7.21 8:17)
  • «Apropos» – der tägliche Podcast – Wie einfach ist Wahlfälschung in der Schweiz? Ein ehemaliger Stadtschreiber liess Wahlzettel verschwinden und wurde vom Bezirksgericht Frauenfeld dafür verurteilt. Hat unsere direkte Demokratie ein Problem? (www.tagesanzeiger.ch, 12.7.21 8:16)
  • Rendite mit Klimaschutz Nachhaltige Anlagen sind das Gebot der Stunde. Für Anleger können sie attraktiv sein. Doch nicht immer nutzen die Produkte der Umwelt. (www.faz.net, 12.7.21 8:03)
  • Klimaziele: Ein Kilowatt pro Elektroauto Die EU-Kommission will das Ladenetz in Europa schnell voranbringen: Per Verordnung sollen Ladepunkte entstehen. Die Kapazität ist dabei gekoppelt an den Absatz von E-Autos. (www.sueddeutsche.de, 12.7.21 7:17)
  • „Fit for 55“: EU muss Paket so schnüren, dass Klimaziele sicher erfüllt oder gar übererfüllt werden „Fit for 55“: EU muss Paket so schnüren, dass Klimaziele sicher erfüllt oder gar übererfüllt werden - Stefan Küper - 12.07.2021 | 07:15 Uhr - - - - - - - - - - - "Fit-for-55"-Paket der Kommission ist Lackmustest für die Ernsthaftigkeit der EU beim Klimaschutz / Cleverer Instrumentenmix muss sicherstellen, dass Ziele auch dann mindestens erreicht werden, wenn CO2-Senken nicht den erhofften Effekt bringen - - - - - - - - - - - - - - - Berlin/Brüssel (12. Juli 2021). Das für Mittwoch erwartete große Legislativpaket "Fit for 55" der Europäischen Kommission ist aus Sicht der Umwelt- und Entwicklungsorganisation Germanwatch der Lackmustest für die Ernsthaftigkeit, mit der die EU ihren Weg zur Klimaneutralität gehen will. „Es kommt jetzt darauf an, die neuen Klimaziele auf jeden Fall sicher zu erre... >| (germanwatch.org, 12.7.21 7:15)
  • Extreme Hitzewelle überrollte Westen der USA Eine neue Hitzewelle hat am Wochenende die westlichen US-Bundesstaaten überrollt - der Nationale Wetterdienst warnte vor einem Gesundheitsrisiko für mehr als 30 Millionen Menschen. Für fast ganz Kalifornien wurde die höchste Warnstufe ausgesprochen. Das Death Valley machte seinem Namen ganze Ehre: Das Thermometer kletterte auf gut 54 Grad Celsius. (www.krone.at, 12.7.21 6:44)
  • Wallbox: So gelingt der Einbau einer eigenen Ladestation Volle Batterie über Nacht? Für eigene Ladestationen für Elektroautos gibt es einige Hürden. Unüberwindbar sind sie nicht. Worauf E-Auto-Fahrer achten sollten (www.zeit.de, 12.7.21 6:42)
  • Einweg- statt Mehrweggeschirr: Beim Plastik-Güsel sieht Zürich alt aus In einem Schweizer Städte-Ranking von Greenpeace liegt Zürich ganz hinten. Weil hier anders als etwa in Basel zu wenig gegen Einweggeschirr gemacht werde. (www.tagesanzeiger.ch, 12.7.21 6:34)
  • Klimaschutz: Wirtschaftskammer wehrt sich gegen neue Verbote Die EU-Kommission stellt am Mittwoch ihr Klimaschutzprogramm "Fit for 55" vor. Die WKÖ hält schon jetzt dagegen - etwa mit einer Umfrage. (www.diepresse.com, 12.7.21 6:21)
  • Erneuerbaren-Anteil am Strommix gesunken Wetterbedingt weniger Windstrom lässt die Bilanz der Erneuerbaren für das erste Halbjahr geringer ausfallen. Strom aus Kohle und Atom legte zu, der langfristige Abwärtstrend dieser Energieträger verfestigt sich jedoch. (www.energiezukunft.eu, 12.7.21 6:10)
  • Volksbegehren für mehr Klimaschutz in Berlin Berlin soll schon bis 2030 klimaneutral werden. Seit einer Woche sammelt die Initiative Klimaneustart Berlin Unterschriften für ein Volksbegehren. Konkret geht es um die Schärfung des Berliner Energiewendegesetzes. (www.energiezukunft.eu, 12.7.21 6:10)
  • Giving a "tandem" boost to solar-powered water splitting Photoelectrochemical water splitting allows us to produce pure hydrogen from water using solar energy. However, available photocatalyst materials offer low conversion efficiency and insufficient durability. Addressing this problem, scientists from Nagoya Institute of Technology, Japan, combine TiO2 and 3C-SiC, two promising photocatalysts, in a tandem structure, allowing their water splitting system to achieve a state-of-the-art efficiency and high durability. These findings could pave the way for sustainable hydrogen societies. (www.eurekalert.org, 12.7.21 6:00)
  • Coastal ecosystems worldwide: Billion-dollar carbon reservoirs Australia's coastal ecosystems alone save the rest of the world costs of around 23 billion US dollar a year by absorbing CO2 from the atmosphere. This is according to calculations just published by researchers at the Kiel Institute for the World Economy (IfW Kiel), GEOMAR Helmholtz-Centre for Ocean Research, Kiel University and the German Centre for Integrative Biodiversity Research (iDiv). Coastal ecosystems such as seagrass meadows, salt marshes and mangrove forests make an important contribution to mitigating climate change. (www.eurekalert.org, 12.7.21 6:00)
  • Direct flights save lives! New airline routes can increase kidney sharing by more than 7% It's a supply and demand problem, it's a transportation problem, it's a donor problem - and that just scratches the surface. According to the Organ Procurement and Transplantation Network, every 9 minutes a new patient is added to the organ waiting list. Every day 17 people die waiting for a kidney transplant. New research in the INFORMS journal Management Science tackles the transportation part of this problem. (www.eurekalert.org, 12.7.21 6:00)
  • Individual privacy and big data uses in public health In the United States, massive volumes of individual-level data, called "big data," are used for a variety of reasons, including marketing, intelligence gathering and political campaigns. Big data are also vital to public health efforts, such as improving population health, informing personalized medicine and transforming biomedical research. However, it can be challenging to use big data for health applications due to laws and concerns about individual privacy. (www.eurekalert.org, 12.7.21 6:00)
  • Transport in 2050: Safer, cleaner and cost efficient? A Cornell University-led team has calculated that by the year 2050, vehicle electrification, driverless cars and ride sharing could slash U.S. petroleum consumption by 50% and carbon dioxide emissions by 75% while simultaneously preventing 5,500 premature deaths and saving $58 billion annually. (www.eurekalert.org, 12.7.21 6:00)
  • GASTKOMMENTAR - Shell-Urteil – der Klimawandel im Gerichtssaal Erstmals hat ein Gericht ein Unternehmen dazu verpflichtet, seine CO2-Emissionen zu senken. Das niederländische Shell-Urteil fokussiert auf private Akteure, was Fragen aufwirft. (www.nzz.ch, 12.7.21 5:30)
  • KOMMENTAR - Die direkte Demokratie ist die moderne Schweizermacherin: warum Ausländerinnen und Ausländer politisch mitbestimmen sollten Das Ausländerstimmrecht ist kein revolutionäres Konzept. Trotzdem tun sich viele Deutschschweizer schwer damit. Und nehmen stattdessen ein Demokratiedefizit in Kauf. Schluss damit! (www.nzz.ch, 12.7.21 5:30)
  • Stromwirtschaft warnt: Der strengere Schutz der Artenvielfalt gefährdet die sichere Energieversorgung Um dem Artensterben Einhalt zu gebieten, will der Bundesrat mehr Naturlandschaften unter Schutz stellen. Dagegen wehrt sich die Strombranche. Mit der geplanten Massnahme werde die Energiewende verunmöglicht. (www.nzz.ch, 12.7.21 5:30)
  • Was hat Deutschlands Regierung geleistet? Die Kanzlerin und ihre Minister im Rating Asylstreit, Klimastreik, Corona: Das Bundeskabinett hatte alle Hände voll zu tun. Nach der Bundestagswahl im Herbst enden die Ära Merkel und die Amtszeit ihres Kabinetts. Zeit für eine kritische Würdigung. (www.nzz.ch, 12.7.21 5:30)
  • Die EU will Treibstoff und Heizöl über den Emissionshandel verteuern und riskiert damit eine europaweite Gelbwesten-Bewegung Das wichtigste Instrument der EU auf dem Weg zur Klimaneutralität ist der Emissionshandel. Die Kommission von Ursula von der Leyen will ihn auch auf den Verkehr und die Gebäude ausweiten. Gleichzeitig zögert Brüssel, konsequent auf marktwirtschaftliche Instrumente zu setzen, und riskiert damit erst recht hitzige Auseinandersetzungen. (www.nzz.ch, 12.7.21 5:30)
  • Niemand findet das Klimaschutzgesetz gut – ausser der französischen Regierung Präsident Macron hat den Klimaschutz schon früh zur Priorität erklärt. Doch Anspruch und Wirklichkeit rücken gegen das Ende seiner Amtszeit immer deutlicher auseinander. Ein aufwendig erarbeitetes Klimagesetz droht zu verwässern. (www.nzz.ch, 12.7.21 5:30)
  • „Ein politisches Kampfinstrument, für manche sogar ein Fetisch“ Die Debatte um ein generelles Tempolimit ist für Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) vor allem politisches Taktieren, bei dem er die Grünen „ganz vorne“ sieht. Die Probleme bei der Verkehrssicherheit lägen anderswo – dort gehöre der Fokus hin. (www.welt.de, 12.7.21 4:47)
  • Netto Marken-Discount führt Nachhaltigkeits-Kompass ein Als erster Lebensmittel-Discounter in Deutschland hat Netto Marken-Discount Ende Juni einen Nachhaltigkeits-Kompass eingeführt und erleichtert seinen Kundinnen und Kunden somit umweltfreundlicheres Einkaufen. Die vier verschiedenen Symbole zeigen, ob ein Artikel die Umweltkriterien „für mehr Artenvielfalt“, „für mehr Ressourcenschutz“, „für mehr Süßwasserschutz“ oder „für mehr Klimaschutz“ erfüllt. (www.umweltdialog.de, 12.7.21 3:00)
  • Klimaschutz eignet sich nicht für politische Spielchen - Michael Bernhard/ NEOS: "Wenn es um die Zukunft unserer Kinder geht, müssen alle an einem Strang ziehen." (oekonews.at, 12.7.21 2:11)
  • CO2-Lenkungsabgabe sollte umfassend und in ökosoziale Steuerreform eingebettet sein - Josef Riegler und Angela Köppl diskutierten über Formen und Effekte einer CO2-Bepreisung und forderten zielgerichtete Investitionen. Ökosoziales Forum agiert als Drehscheibe für Ideenaustausch. (oekonews.at, 12.7.21 0:11)

11.07.2021[Bearbeiten]

  • 98 Prozent der Pipeline fertig: Ende der Bauarbeiten von Nord Stream 2 stehen kurz bevor Die Ostseepipeline Nord Stream 2 soll schon in einigen Wochen fertiggestellt sein. Die Erdgas-Pipeline soll noch in diesem Jahr den Betrieb aufnehmen und Gas von Russland nach Europa transportieren. (www.shz.de, 11.7.21 22:51)
  • Der Vorteil des Nackthuhns Das Siebenbürger Nackthuhn ist schon an den Klimawandel angepasst, es ist hitzetoleranter als andere Hühner. Der Mensch hat dafür nicht mehr die Zeit. Er kann sich nur mit ordentlicher Klimapolitik helfen. (www.klimareporter.de, 11.7.21 22:50)
  • Tierwohl oder Klimaschutz: Die Öko-Szene gerät in ein Dilemma Die großen Handelsketten verkaufen künftig kein Fleisch mehr von Schweinen, die in dunklen, engen Ställen gehalten wurden. Tierschützer jubeln darüber. Andere aus der Öko-Szene sind besorgt. Denn mehr Tierwohl ist nicht unbedingt besser fürs Klima. (to.welt.de, 11.7.21 22:49)
  • Erziehung: Glück lernen? An dieser Schule ist das Realität „Glück“ wird heute an Dutzenden Schulen in Deutschland als eigenes Fach angeboten. Der Unterricht ist eine radikale Abkehr von Wissen-Pauken und Prüfungsdruck. Können die Schüler tatsächlich davon profitieren? Besuch in einer sechsten Klasse. (to.welt.de, 11.7.21 22:44)
  • Erdgas: Der konfliktreiche Abschied Die Stadt Basel will künftig ohne fossile Energien heizen. Nun gibt es heftige Kritik von Grosskunden und vom Preisüberwacher. Die gleichen Probleme drohen auch in anderen Gemeinden. (nzzas.nzz.ch, 11.7.21 22:43)
  • Reto Knutti erklärt die Wetter-Extreme des Sommers Extremes Wetter sorgt diese Tage für Schlagzeilen. Alles wegen des Klimawandels? Nau.ch hat bei ETH-Forscher Reto Knutti nachgefragt. | Kanada verzeichnete diesen Sommer Rekord-Temperaturen, Finnland ebenso. | Hitzewellen und Starkniederschläge nehmen als Folge des Klimawandels zu, sagt der Experte. (www.nau.ch, 11.7.21 22:41)
  • 5G ist da – jetzt kommt das Upgrade: 700 Mio Euro Forschungsgeld für 6G Höher, schneller, weiter — so lautet das Motto der digitalen Welt. Wer nicht ständig am Ball bleibt und möglichst schon mit einem Bein in der Zukunft steht, wird abgehängt. Der Mobilfunkstandard ist in Deutschland bei weitem nicht flächendeckend da, und schon greift die Forschung nach 6G. Hierbei geht es vor allem um eines: Echtzeit. (www.trendsderzukunft.de, 11.7.21 22:32)
  • Livesystems-Verkauf: «Es fliesst kein Geld von der Post» Die Übernahme von Werbevermarkter Livesystems durch die Post hat für Gegenwind gesorgt. Kritik kommt unter anderem vom Verband Aussenwerbung Schweiz. Oliver Egger, Geschäftsführer Medien- und Werbemarkt bei der Post, über die Hintergründe des Deals. (www.persoenlich.com, 11.7.21 21:30)
  • Aus der Sek an die Kantonsschule: Dieses Gymi nimmt der Probezeit ihren Schrecken In Bülach scheiterten früher mehr Jugendliche als anderswo. Das hat sich geändert. Die Kantonsschule kümmert sich jetzt systematisch um Wackelkandidaten. - (www.tagesanzeiger.ch, 11.7.21 21:30)
  • Sommaruga treibt Klimaprojekte in Afrika unbeirrt voran Trotz Absturz des CO2-Gesetzes: Kompensationsprojekte im Ausland bleiben laut Umweltministerin Sommaruga wichtig. (www.srf.ch, 11.7.21 20:29)
  • Leseförderung: Wie Kinder das Lesen lieben lernen Eltern können beeinflussen, ob ihre Kinder gerne lesen. Um die Lust auf Bücher zu fördern, sollten sie von eigenen Lieblingen abrücken – und geschickt neugierig machen. (www.zeit.de, 11.7.21 20:19)
  • PFAS: Gift in Burger-Boxen und Pizzaschachteln – Daniela Gschweng Fast-Food-Verpackungen aus Papier werden mit fragwürdigen «ewigen Chemikalien» behandelt, sogar solche aus bioabbaubarem Material. | Eine Studie mehrerer Non-Profit-Organisationen über die Belastung von Einwegverpackungen fand in fast allen Wegwerfverpackungen wie Sandwich-Säcken, Pizzaboxen oder Nudelverpackungen von Take-Away-Restaurants und Supermärkten potenziell schädliche Chemikalien. Besonders stossend: Sogenannte PFAS (Per- und Polyfluoralkylsubstanzen) fanden sich sogar in Pflanzenfaser-Geschirr, das als kompostierbare Alternative zu Plastik beworben wird. (www.infosperber.ch, 11.7.21 19:58)
  • Fragwürdiges Kobalt: So wollen Tesla & Co. den umstrittenen Rohstoff ersetzen - Kobalt hat nicht nur einen schlechten Ruf. Der Preis für den Rohstoff schwankt auch stark. Tendenz aktuell: steigend. Darum suchen Elektroautobauer und Akku-Hersteller Alternativen. Je nach Hersteller gibt es dafür verschiedene Ansätze. - - Elektroautos haben einen Image-Killer: Kobalt. Der Rohstoff, der überwiegend in der Demokratischen Republik Kongo gewonnen wird, steht insbesondere aus Menschenrechtsgründen immer wieder in der Kritik. - Darüber hinaus sagen Experten schon jetzt ein Rennen um Kobalt zwischen Elektroautos und 5G-Technologie voraus, das den Preis hochtreiben könnte. Daher sind Elektroautohersteller schon länger auf der Suche nach Alternativen. Diese könnten nun schon bald marktreif sein. - Ohne Kobalt geht es nicht? - In E-Autos kommt Kobalt in den Lithium-Ionen-Akkus vor. Hier sorgt Kobalt in der Kathode dafür, dass die Spannung hoch bleibt, dass das Lithium besonders gut aufgenommen wird und die Akkus so eine hohe Energ... >| (www.basicthinking.de, 11.7.21 19:00)
  • Nord Stream 2 rechnet Ende August mit Abschluss der Bauarbeiten Noch in diesem Jahr soll die Erdgas-Leitung in Betrieb genommen werden. Für die Ukraine sieht der Vorstandschef der Nord Stream 2 AG keine Nachteile durch die Pipeline. (www.faz.net, 11.7.21 18:28)
  • Massive Lieferengpässe in China: Schiffstau mit Rattenschwanz Ein Covid-Ausbruch an einem chinesischen Hafen sorgt für eine Disruption globaler Lieferketten. Die Folgen könnte man noch an Weihnachten merken. mehr... (taz.de, 11.7.21 17:51)
  • EU-Klimapaket soll Wirtschaft umkrempeln Es ist ein großes Unterfangen: Das bereits beschlossene Klimaziel der EU muss auch einmal in konkrete Gesetze fließen. Dafür stellt die EU-Kommission am Mittwoch ein schweres Paket vor. Die Vorschläge unter dem Motto „Fit for 55“ sollen die gesamte Gesellschaft betreffen, vom Verkehr bis zum Heizen. Entsprechend heiß umkämpft ist es. Sowohl die Wirtschaft als auch Umweltverbände sind skeptisch. (orf.at, 11.7.21 16:42)
  • Zu deutsch bei Innovationen Der Bund hat zwei Agenturen für Innovationen gegründet - und geht viel zu kompliziert vor. Die Ministerien behindern sich gegenseitig, sagt unser Kolumnist. (www.tagesspiegel.de, 11.7.21 16:24)
  • Klimawandel erklärt: Wie hängen Treibhauseffekt, Golfstrom und Erderwärmung zusammen? In den letzten 100 Jahren wurde es auf der Erde rund 1 °C wärmer. Die Folgen des Klimawandels spüren wir Menschen direkt. Doch wie funktioniert unser Klima genau? Wie hängen Treibhauseffekt, Golfstrom und Erderwärmung zusammen? - - Auch durch die schwedische Klimaaktivistin Greta Thunberg geriet das Thema Klimawandel immer mehr auf die internationale politische Agenda. Bild: keystoneIn den letzten 100 Jahren wurde es auf der Erde rund 1 °C wärmer. Die Folgen des Klimawandels spüren wir Menschen direkt. Doch wie funktioniert unser Klima genau? Wie hängen Treibhauseffekt, Golfstrom und Erderwärmung zusammen?martin oswald - - Den Eisbären schmilzt ihr Lebensraum unter den Füssen weg. bild: Imago Images, Grafik: TBMZugegeben, das Klima ist ein komplexes Thema. Ohne Fachwissen sind wissenschaftliche Erkenntnisse aus der Klimaforschung nur schwer zu verstehen. Das machen sich Interessengruppe zu Nutze und versu... >| (www.watson.ch, 11.7.21 16:14)
  • Ex­per­t*in­nen über Resilienz: „In die Ursprungsform zurückkehren“ Psychotherapeutin Isabella Helmreich und Stressforscher Omar Hahad erklären, was Resilienz mit einem Schwamm zu tun hat. Und warum sie so wichtig ist. mehr... (taz.de, 11.7.21 15:47)
  • Wie Kopfrechnen plötzlich zum Kinderspiel wird Ein Pädagoge aus Pettenbach merzt Kopfrechenschwäche kreativ mit eigens kreierten Spielen aus. In den Ferien können Groß und Klein mit Spaß gemeinsam üben Basis für späteres Leben schon jetzt schaffen: „Wer den Zahlenraum 20 kann, hat auch mit der Million kein Problem“. (www.krone.at, 11.7.21 15:30)
  • Atomenergie in Japan: Der einsame Kampf der Kernkraftgegner In Japan fahren sie zehn Jahre nach Fukushima wieder alte Reaktoren hoch. Als sei nichts gewesen. Unterwegs mit den wenigen, die sich fragen: Gehts noch? (www.tagesanzeiger.ch, 11.7.21 15:06)
  • Neue Hitzewelle in den USA Die Menschen im Westen der USA schwitzen wieder. Zum zweiten Mal innerhalb weniger Wochen zeigen die Thermometer extrem hohe Temperaturen an. Für viele Menschen ist das sehr bedrohlich. (www.dw.com, 11.7.21 15:00)
  • Kann es auch ohne einen höheren CO2-Preis auf Benzin und Diesel gehen? Klimaschutz: Ja. Höherer Spritpreis: Lieber nicht. Wie das Thema spaltet und instrumentalisiert wird - und wie die "Klimakostenfalle" gelöst werden könnte. (www.tagesspiegel.de, 11.7.21 14:54)
  • Warum die Deutschen nicht auf ihr Auto verzichten wollen Trotz Carsharing, neuer Radwege und dem Ausbau des ÖPNV steigt die Zahl der zugelassenen Autos in Deutschland. Selbst in Hamburg, wo die rot-grüne Regierung die Verkehrswende zum Kernziel erklärt hat. WELT AM SONNTAG wirft einen Blick auf die teils widersprüchlichen Aspekte der Entwicklung. (www.welt.de, 11.7.21 14:24)
  • Bauen: Ein ganz einfaches Haus Klimafreundliche Häuser sind oft mit Technik vollgestopft. Ein Forschungsprojekt testet den Gegenentwurf. Das Ergebnis zeigt: Modern ist, wer vom Altbau lernt. (www.zeit.de, 11.7.21 13:59)
  • Medien-Krise: ein New Deal für den Journalismus? Sinkende Auflagen, Fake-News-Kampagnen und gleichzeitig fehlt vielen Redaktionen das Geld. Ein Demokratie-Forum sagt: Zeit, dass der Staat sich engagiert. (www.dw.com, 11.7.21 13:04)
  • Schweizer Banken im Klima-Strudel: «Es genügt nicht, weltweiter Durchschnitt zu sein» Aktionärsrevolten und Klima-Klagen: Die Erderwärmung stellt gerade ganze Branchen auf den Kopf. Und rüttelt den Finanzplatz gehörig durch. WWF-Chef Thomas Vellacott sagt, warum die Schweizer Banken den Wandel verschlafen. Und was das mit der Schweizer Selbstgefälligkeit zu tun hat. - - Solarstrom ist billiger als Öl: Der rasche Wandel in der Energiebranche wirbelt auch die Banken durcheinander. Bild: keystoneAktionärsrevolten und Klima-Klagen: Die Erderwärmung stellt gerade ganze Branchen auf den Kopf. Und rüttelt den Finanzplatz gehörig durch. WWF-Chef Thomas Vellacott sagt, warum die Schweizer Banken den Wandel verschlafen. Und was das mit der Schweizer Selbstgefälligkeit zu tun hat. Herr Vellacott, das brennende Meer im Golf von Mexiko sorgte letzte Woche für apokalyptische Bilder. Inwiefern trifft es die Öl-Industrie?Das Feuerauge im Ozean machte mich wütend. Vor allem, weil es nicht das erste Mal ist.... >| (www.watson.ch, 11.7.21 13:03)
  • Experte über Digitalisierung und Klima: „Eine Effizienzmaschine“ Datenschutz ist Klimaschutz, sagt der Wissenschaftler Tilman Santarius. Warum und wie Digitalisierung und Ökologie zusammen gedacht werden müssen. mehr... (taz.de, 11.7.21 12:59)
  • Luftfilter gegen Formaldehyd: Runter vom Gas Formaldehyd kann in Innenräumen zum Problem werden. Das gesundheitsschädliche Gas dünstet vor allem aus Möbeln, Böden und Wänden aus. Dyson hat seinem Luftreiniger deshalb ein Formaldehyd-Update spendiert. (www.faz.net, 11.7.21 12:15)
  • Elektroauto-Zuschuss kostet knapp zwei Milliarden Euro Die Zahl der Elektroautos auf deutschen Straßen steigt rasant, auch dank der verdoppelten staatlichen Kaufprämie. Am stärksten hilft das deutschen Herstellern. Und laut einer Umfrage sind E-Autos beliebter als der Diesel. (www.faz.net, 11.7.21 11:31)
  • Neue Untersuchung - Um bis zu 121 Euro im Jahr: Warum Strom auf dem Land teurer ist als in der Stadt - Die Höhe der Stromrechnung hängt auch vom Wohnort ab. Wer auf dem Land zu Hause ist, muss in der Regel mehr zahlen als Städter. Das hat auch mit der Energiewende zu tun. (www.focus.de, 11.7.21 11:01)
  • Umweltministerium startet "Grand Prix der Artenvielfalt" Rund 67.000 in Österreich heimische Arten benötigen Schutz, das Engagement von Vereinen, Betrieben, Schulen und lokalen Initiativen soll in diesem Wettbewerb zu diesem beitragen. (www.diepresse.com, 11.7.21 10:15)
  • Sonnenpark als Energiequelle Die Energiewende hat längst begonnen. Mit umfangreichen Nutzungskonzepten blicken die Gemeinden in eine klimafreundlichere Zukunft. Der Bogen spannt sich von leistbaren Fotovoltaikanlagen auf dem eigenen Dach bis zu Modellen der Bürgerbeteiligung mit fixen Zinsen. In Nickelsdorf ist soeben die Planung angelaufen. (www.krone.at, 11.7.21 10:04)
  • Carel von Schaik über den Unterschied zwischen Mensch und Tier Sind wir so viel schlauer als Tiere? Anthropologe Carel van Schaik sagt, der Mensch rase wie James Dean auf den Abgrund zu. Aber keine Angst: Aussterben werden wir vorläufig nicht. (www.nzz.ch, 11.7.21 8:39)
  • Mehr Inhalt, bitte Politiker:innen sollten sich nicht mit Nebenkriegsschauplätzen beschäftigen, sondern mit der Frage, wie die richtigen Weichen für die Zukunft gestellt werden müssen – etwa beim Klimaschutz | Der Wahlkampf 2021 findet vor allem auf Nebenkriegsschauplätzen statt, auf denen Plagiats- und Lebenslaufdebatten toben, auf denen wichtig ist, wer wann was getwittert und sich dabei im Ton vergriffen hat, und auf denen es um die falschen Fotos für eine Wahlkampagne geht. | In einer Zeit, in der die Weichen für die Zukunft neu gestellt werden müssen, braucht es Diskussionen um den richtigen Weg. In >| (www.fr.de, 11.7.21 8:32)
  • „Viele wittern Zensur, aber damit hat es nichts zu tun“ Der Wissenschaftler Emanuel Wyler hat von Beginn der Pandemie versucht, Laien das Wissen über das Virus näherzubringen. Die öffentliche Kommunikation fand er oft gut, manchmal aber auch inhaltlich daneben. Im Interview erklärt er, was ihn an den Auftritten von Karl Lauterbach stört. (www.welt.de, 11.7.21 8:32)
  • Wetterextreme: ETH-Wissenschaftlerin fordert Klima-Taskforce Brutale Hitze in Teilen des Nordens, Starkregen in der Schweiz. Brände, Hitzetote, Überschwemmungen, Erdrutsche, Ernteausfälle als Folge davon. Daran müssen wir uns gewöhnen, sagt die ETH-Klimaforscherin Sonia Seneviratne im Interview mit SonntagsBlick. «Der Klimawandel findet jetzt statt», sagt sie. Und damit steige die Wahrscheinlichkeit für ebensolche Wetterextreme. Im Kampf gegen den Klimawandel stünden wir aktuell zudem schlecht da. (www.watson.ch, 11.7.21 8:27)

10.07.2021[Bearbeiten]

  • Big Data für Öko Wie wirken Digitalisierung und künstliche Intelligenz auf den Klimaschutz? Der Frage geht das Bundesumweltministerium mit einem jüngst beschlossenen Forschungsprogramm nach. Die Spannbreite der Projekte versucht die ambivalenten Wirkungen der neuen Technologien abzudecken. (www.klimareporter.de, 10.7.21 20:40)
  • Paris erlässt Tempo 30 auf fast allen Straßen Mit Ausnahme der Ringstraße und großen Achsen wird man in ganz Paris bald nicht schneller als 30 Stundenkilometer fahren dürfen. Das soll Lärm, CO2 und Unfälle reduzieren. | Paris drosselt das Tempo: Aus Gründen der Verkehrssicherheit, der Lärmreduzierung und des Klimaschutzes sollen Autos ab Ende August auf fast allen Straßen der französischen Hauptstadt nur noch bis zu 30 Kilometer pro Stunde fahren. Ausgenommen seien die Ringstraße, die Ausfallstraßen und einige andere größere Verkehrsachsen, sagte der Grünen-Politiker und für Verkehrstransformation zuständige Abgeordnete im Team von Bürgermeisterin Anne Hidalgo, David Belliard, am Donnerstag der Nachrichtenagentur AFP. (www.faz.net, 10.7.21 20:39)
  • Der Berner Stadthitze auf der Spur | Stadtforschung aus klimatologischer Perspektive Die Stadtgeographie ist klassischerweise eine Thematik, welche vorwiegend den sozial- und wirtschaftsgeographischen Forschungszweigen zugerechnet wird. Daran anknüpfend möchten wir aufzeigen, dass urbane Gebiete auch für die physische Geographie von hohem Interesse sind. Mit dem Projekt «Urban Climate Bern» greift die Gruppe für Klimatologie des Geographischen Instituts der Universität Bern (GIUB) ein Thema auf, welches bereits in den 1970er-Jahren intensiv beforscht wurde. Der folgende Beitrag widmet sich daher einer kleinen Zeitreise in die vergangene, aktuelle und zukünftige klimatologische Stadtforschung an der Universität Bern. | #UrbanClimateBern Klima-Karte der Stadt Bern (und ihrer nahen Umgebung): Am wärmsten ist es im Bahnhofsquartier und in der Altstadt. In der nahen Agglomeration ist es in Sommernächten im Schnitt bis 5 Grad kälter. @CentreOeschg @stadtwanderer_ (www.geography.unibe.ch, 10.7.21 20:36)
  • Alpinismus in Bolivien – «Die Männer glauben nicht an unsere Stärke» Indigene Frauen, Cholitas genannt, führen Trekkingtouren durch die bolivianischen Anden. Sie stossen damit in eine Männerdomäne vor — und bringen ein neues Selbstbewusstsein zum Ausdruck. (www.tagesanzeiger.ch, 10.7.21 20:35)
  • Protest gegen die Windkraft: Von Umweltverbänden im Stich gelassen Ohne Windräder keine Energiewende, sagt die Politik. Doch dort, wo sie hin sollen, sind die Zweifel groß. Manch einer fühlt sich allein gelassen – auch von jenen, die sonst auf Arten- und Naturschutz pochen. (www.faz.net, 10.7.21 20:08)
  • Annalena Baerbocks Wahlkampf: Es war einmal eine Strategie Was bedeuten die Plagiate im Buch von Annalena Baerbock für die Grünen: Kardinalfehler oder Lappalie? Ist der Wahlkampf eine „Schlammschlacht“? Fragen an den Kommunikationsberater Hasso Mansfeld. (www.faz.net, 10.7.21 18:17)
  • Menschen über 75: Die Alten sind viel fitter, als man glaubt Das Biden-Paradox: Der bald 80-jährige US-Präsident ist dynamischer als fast alle seine Vorgänger. Zwei Psychologinnen und ein Gerontologe sagen: Das überrascht uns nicht. (www.tagesanzeiger.ch, 10.7.21 17:55)
  • Norwegen gegen Klimawandel: Ein Endlager für Kohlendioxid Die deutsche Industrie muss Millionen Tonnen Kohlendioxid loswerden, um ihre Klimaziele zu erreichen. Immer her damit, sagen die Norweger. (www.faz.net, 10.7.21 17:11)
  • Alpen, Autos und viel Geld: Lebemann und Virenexperte Eugene Kaspersky Cyberkriminelle treiben ihr Unwesen wie selten zuvor. Gute Zeiten für einen Computersicherheitsfachmann der ersten Stunde. Aber Firmengründer Eugene Kaspersky hat neben der Arbeit auch noch ganz andere Interessen. (www.faz.net, 10.7.21 14:39)
  • Christian Lindner: "Man kann mit dem Elektroauto 145 km/h fahren" Für eine Debatte, ab wann fossiler Kraftstoff verboten wird, ist FDP-Chef Christian Lindner offen. Ein Tempolimit zum Klimaschutz? Lieber mehr Marktwirtschaft, sagt er. (www.zeit.de, 10.7.21 14:29)
  • Janine Wissler: "SUVs für niemanden" Wohlhabende sollten auf immer größere Autos verzichten, sagt Linke-Chefin Janine Wissler. Klimaschutz bedeute grundlegende Veränderungen in Wirtschaft und Gesellschaft. (www.zeit.de, 10.7.21 14:29)
  • Kritik an Boomern: Wir sind nicht privilegiert! Konsumsüchtig?! Wachstumsgläubig?! Umweltschweine?! Wer die Boomer-Generation so unreflektiert hatet, disqualifiziert sich selbst. mehr... (taz.de, 10.7.21 13:38)
  • Lärm macht Walen zu schaffen. ud83dudd0aud83dudc0bSchifffahrt, militärische Aktivitäten, Ölförderungen verursachen Lärm und erhöhen das Risiko, dass Wale mit Schiffen kollidieren. Die Tiere, werden von den men (@WWF_Schweiz, 10.7.21 13:20)
  • Firmen fordern ambitioniertere Klimapolitik Deutsche Firmen sowie deutsche Europaabgeordnete fordern von der EU-Kommission eine ambitioniertere Klimapolitik. Mit Vorschlägen, wie Europa seine Treibhausgasemissionen stark zurückfahren kann, habe man eine realistische Chance, beispielsweise erneuerbare Energien in großem Ausmaß auszubauen, hießt es in einem Schreiben, dass unter anderem von Allianz-Chef Oliver Bäte, BASF-Vorstandsvorsitzendem Martin Brudermüller, Daimler-Chef Ola Källenius und ThyssenKrupp-CEO Martina Merz unterschrieben wurde. | Auch deutsche Europaparlamentarier wie Peter Liese (CDU), Nikola Beer (FDP), Jens Geier (SPD) und Michael Bloss (Grüne) haben den Brief fraktionsübergreifend unterschrieben. Am Mittwoch will die EU-Kommission Vorschläge präsentieren, wie Europa bis 2050 klimaneutral werden soll. Erwartet werden unter anderem Vorhaben zur Beschränkung von CO2-Werten bei Neuwagen und Änderungen bei der Bepreisung von CO2, was Auswirkungen auf Be... >| (orf.at, 10.7.21 12:37)
  • Heizung, Strom, Benzin: Explodierende Energiepreise: Viele Schleswig-Holsteiner besonders betroffen Das Kieler Verbraucherschutzministerium räumt ein, dass steigende Energiepreise seit Jahren ein Problem sind. Energiewende-Minister Jan-Philipp Albrecht sieht indes keinen Grund, die CO2-Abgabe infrage zu stellen. (www.shz.de, 10.7.21 12:36)
  • Frauen bleiben untervertreten Anstrengungen in einzelnen Redaktionen ändern wenig am tiefen Anteil von Frauen in der Berichterstattung. Thomas Häusermann referiert eine Untersuchung und hört sich bei den Medien um. | Die Zahlen sind unverändert ernüchternd: Nur jede vierte Person, über die in Schweizer Medien berichtet wird, ist eine Frau. Das zeigt eine aktuelle Studie der Universität Zürich. Was denken die Verlage und Redaktionen über den anhaltend tiefen Frauenanteil in ihren Medien? Welche Massnahmen wollen sie ergreifen, um die Situation zu verbessern? Die MEDIENWOCHE hat sich umgehört. (www.journal21.ch, 10.7.21 12:12)
  • Zu „grün“, um wahr zu sein Ökologisches und klimaneutrales Konsumverhalten zählt zur moralischen Grundanforderung, die viele Menschen an sich selbst stellen – ein Trend, der angesichts der Klimakrise nachvollziehbar ist, von Unternehmen allerdings oft ausgenutzt wird: Sie präsentieren sich als nachhaltig, sind es aber nicht. Dieses „Greenwashing“ reicht von leeren Versprechen bis zu gezielter Täuschung. (orf.at, 10.7.21 12:03)
  • Alles auf Strom Der Siemens-Bereich konzentriert sich auf intelligente Gebäude und Energienetze und sieht ein riesiges Potenzial. (www.tagesspiegel.de, 10.7.21 11:40)
  • Käse dank Sonnenenergie auf der Alp Malun Die Alp Malun oberhalb des Walensees ist eine der ersten Solar-Alpen der Schweiz. Überschüssiger Strom wird gespeichert. (www.srf.ch, 10.7.21 10:02)
  • Öko-Plastik: Lego will Bausteine aus Mais, Zucker und Plastikflaschen - Spielwarenhersteller investieren massiv in nachhaltige Produkte. Marktführer Lego setzt vor allem auf die Entwicklung von Öko-Plastik. Dabei steht die Branche bisher kaum in der Kritik und punktet ohnehin durch die Langlebigkeit ihrer Produkte. - - Sie landen im Dreck, in der Waschmaschine oder jemand tritt auf sie drauf. Trotzdem sind sie scheinbar unzerstörbar. Die Rede ist von Legosteinen, die in Millionen deutschen Haushalten zu finden sind. - Nahezu die komplette Produktpalette des dänischen Spielzeugherstellers besteht aus Plastik. Plastik, das durch die Verbrennung von Erdöl und Erdgas gewonnen w >| (www.basicthinking.de, 10.7.21 9:50)
  • Hitzestadt Zürich – und es wird noch heisser Der Sommer ist da und mit ihm die Hitzewellen, die das alltägliche Leben oft ziemlich erschweren können. Am meisten zu spüren bekommen die Hitze Bewohner:innen von Städten. Denn schwarze Asphalt- und Betonflächen, eine schwache Durchlüftung und fehlende Grünflächen heizen eine Stadt auf wie ein Backofen. Wir haben mit einem Experten [Jan Carmeliet, ETH] gesprochen, was es dagegen zu tun gibt. (tsri.ch, 10.7.21 9:36)
  • Das Ende der Autowerkstatt, wie man sie kennt Elektro- und Hybridautos bringen Veränderungen für Garagen mit sich. Ihnen droht ein Teil des Geschäfts wegzubrechen. (www.srf.ch, 10.7.21 8:11)
  • Alpinismus in Bolivien: «Die Männer glauben nicht an unsere Stärke» Indigene Frauen, Cholitas genannt, führen Trekkingtouren durch die bolivianischen Anden. Sie stossen damit in eine Männerdomäne vor – und bringen ein neues Selbstbewusstsein zum Ausdruck. (www.tagesanzeiger.ch, 10.7.21 8:08)
  • Der freie Markt wird es nicht richten Klimaziele 2030 und aktuelle PV-Preisentwicklung – passt das noch zusammen? Steigende Rohstoff- und Transportpreise treffen auch den Wind- und Solarmarkt. Nur durch konzertiertes Vorgehen aller Akteure kann die Energiewende gelingen. - (www.energiezukunft.eu, 10.7.21 7:11)

09.07.2021[Bearbeiten]

  • Klimapolitik – wie weiter? Ein realpolitischer Erklärungsversuch Die Schweiz hat sich in den letzten Monaten aufgerafft und die ersten Schritte für eine ambitioniertere Klimapolitik aufgegleist. Doch das Nein zum CO2-Gesetz hat der Klimabewegung einen plötzlichen Dämpfer verpasst. Wie konnte das passieren? Was für Lehren ziehen wir aus der verlorenen Abstimmung? Und wie geht es jetzt weiter? Wir suchen nach Gründen für diesen Volksentscheid. Und diskutieren, was für Schritte in den nächsten Monaten realpolitisch möglich sind, um die Zwischenziele des Pariser Abkommens doch noch einhalten zu können. Denn die Ziele in der Klimapolitik sind noch dieselben, und die Dringlichkeit nimmt mit jedem Jahr zu. Nur wenn wir einen Weg finden, wie die Forderungen auch umgesetzt werden, können wir unseren Beitrag zur globalen Netto-Null Herausforderung leisten. | @FranziskaRyser (www.denknetz.ch, 9.7.21 21:47)
  • Ökonomin Kemfert zu Klimapolitik: "Wertvolle Jahre verloren" Ökonomin Claudia Kemfert übt im ersten Teil der Klimagespräche scharfe Kritik an der Klimapolitik der Regierung. || Toller @NDRinfo Podcast #Klimagespräche über Fehler der bisherigen #Klimapolitik, Chancen und #Klima-Wahl 2021 und #Energiewende usw. @CKemfert (www.ndr.de, 9.7.21 21:44)
  • Future generations will face crippling costs without action now on carbon debt The historic UN Paris Agreement aims to limit global temperature rise to well below 2 °C in the long run, but the concentration of CO2 in the atmosphere is still rising. If this trend continues, within just 10 years the world will exceed the total CO2 emissions that are consistent with limiting global warming to no more than 1.5 °C. If the Paris climate goals are to be achieved, every tonne of CO2 emitted in excess of this 'carbon budget' will have to be removed at a later date, creating a potentially massive and rapidly increasing 'carbon debt'. >| (www.ox.ac.uk, 9.7.21 21:42)
  • -130- stories for future | Michèlle Bättig Meine Arbeit als Beraterin im Energie- und Klimathema macht mir Spass, vor allem wenn ich mit Menschen zusammenarbeite. Manchmal ist die Arbeit kopflastig und abstrakt. Und manchmal finde ich es schwierig, weil es mit dem Klimaschutz so langsam vorwärts geht. | Ein guter Ausgleich ist, wenn ich im Garten arbeiten kann, mit den Hände in der Erde wühlen, etwas pflanzen, etwas neu anlegen, jäten oder ernten. Ich hatte die letzten Jahre weniger Zeit, als die Kinder kleiner waren, mit der Familie und dem Beruf, teilweise war ich noch in der Politik aktiv. Das ergab schon ein sehr volles Programm. Seit einiger Zeit habe ich kein politisches Amt mehr und die Kinder sind auch schon grösser. Ich habe jetzt meine eigene Firma und kann die Arbeit gut einteilen. So fing ich letztes Jahr damit an, Tee anzubauen. (www.storiesforfuture.ch, 9.7.21 21:28)
  • Gewerkschaftliche Anforderungen an die Wasserstoffwirtschaft: Auf dem Weg zur H2-ready workforce Mit der Verschärfung der nationalen und europäischen Klimaziele wird der Hochlauf der Wasserstoffwirtschaft in Deutschland, Europa und der Welt umso dringlicher. Klimaneutralität lässt sich im Rahmen gesetzter Ziele nur mit klimaneutralem Wasserstoff und darauf aufbauenden synthetischen Energieträgern erreichen. (www.dgb.de, 9.7.21 21:27)
  • Gewerkschaften positionieren sich bei Wasserstoff Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) hat "gewerkschaftliche Anforderungen an die Wasserstoffwirtschaft" formuliert. (www.energie-und-management.de, 9.7.21 21:26)
  • "Jeder Gasanschluss bekommt bezahlbaren Wasserstoff" Die Brancheninitiative Zukunft Gas gibt den Erdgasnutzern ein Wasserstoffversprechen. Weniger teuer werde die Umstellung bei Technologieoffenheit, etwa zur Brennstoffzelle. (www.energie-und-management.de, 9.7.21 21:26)
  • Lüftung, Lüftungsanlagen und mobile Luftreiniger an Schulen Aerosolpartikel spielen eine wichtige Rolle bei der Verbreitung von SARS-CoV-2 Viren. Angesichts der aktuellen Ausbreitung von Mutationen stellt sich die Frage nach Maßnahmen zur Verminderung der Übertragung des Virus auch an Schulen. Im Folgenden fassen wir die Einsatzbereiche von Lüftung, Lüftungsanlagen und mobilen Luftreinigern an Schulen aus innenraumhygienischer und aktueller Sicht zusammen. (www.umweltbundesamt.de, 9.7.21 21:25)
  • Überlastete Server: Wenn der Algorithmus beim Energiesparen hilft Die Energie, die Computerserver weltweit fressen, lässt sich mit einem Algorithmus deutlich reduzieren: Der Algorithmus verteilt Strom nicht ungleichmässig und sorgt damit für Überlastungen wie bisher, sondern verlagert diese so, dass freie Kapazitäten bestmöglich genutzt werden. — Hinter dem Projekt steht ein Forschungsteam der Universität Kopenhagen. (www.baublatt.ch, 9.7.21 21:23)
  • National Financial Instruments and Mechanisms to Manage Climate Risks and Impacts Die Folgen des Klimawandels sind bereits deutlich zu erkennen. Wie reagieren die besonders betroffenen Länder des Climate Vulnerable Forum (CVF) auf die damit einhergehenden Risiken? Die Studie greift diese Frage auf, indem sie bestehende und geplante Finanzinstrumente und -mechanismen untersucht. Ihre sechs zentralen Erkenntnisse decken Wissenslücken und offene Forschungsfragen auf und unterstreichen die Notwendigkeit einer stärkeren internationalen Zusammenarbeit. (germanwatch.org, 9.7.21 21:21)
  • Buch von Annalena Baerbock soll Quellenangaben bekommen Grünen-Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock wird vorgeworfen, mehrere Passagen aus fremden Texten übernommen zu haben – ohne, dass dies deutlich zu erkennen ist. Jetzt sollen weitere Auflagen sowie das E-Book mit Quellenverweisen ergänzt werden. (www.welt.de, 9.7.21 21:05)
  • Wenn Wasser zur politischen Ware wird Wasser birgt angesichts des fortschreitenden Klimawandels enormes Konfliktpotenzial - und wird wohl bald ein bestimmendes Element der Geopolitik. Ein Kommentar. (www.tagesspiegel.de, 9.7.21 20:46)
  • G-20-Treffen: Mindeststeuer und Klimaschutz statt Wahlkampf Für den Bundesfinanzminister Olaf Scholz ist das G-20-Treffens der Finanzminister eine willkommene Abwechslung. Zum Start mahnt er mehr Tempo an und bekommt Unterstützung von einem Nachbarn. (www.faz.net, 9.7.21 20:20)
  • Ausstellung von Hella Jongerius in Berlin: Alles mit allem verwoben Wo Bakterien weben und sich Solarpaneele wie Stoff unebenen Dächern anpassen: Die niederländische Künstlerin Hella Jongerius und junge Designer im Gropius-Bau Berlin. (www.faz.net, 9.7.21 20:17)
  • Zeno Cavigelli – 13 – 2021 Hier war mein erster Arbeitstag», sagt Zeno Cavigelli, heute Pastoralassistent, und zeigt auf Haus K, das letzte Gebäude der weitläufigen Anlage der Psychiatrischen Universitätsklinik Zürich. | Die Theologie führte ihn zur Caritas und vor neun Jahren als Pastoralassistenten in den Seelsorgeraum Dübendorf — Fällanden — Schwerzenbach. Er habe sich, erklärt Zeno Cavigelli, in seiner Findungsphase auch die Priesterweihe und den Eintritt ins Kloster überlegt: «Doch alles Klerikale ist undenkbar für mich — das ständische Denken geht mir ab.» Â (forum-pfarrblatt.ch, 9.7.21 19:37)
  • Lammert kritisiert Klimabeschluss des Bundesverfassungsgerichts Nach Ansicht von Norbert Lammert war die Entscheidung der Karlsruher Richter zum Klimaschutzgesetz ein unzulässiger Eingriff. Der Beschluss sei problematisch, da das Gericht „seine Autorität strapaziere, je mehr es als politischer Akteur wahrgenommen wird“. (www.welt.de, 9.7.21 18:24)
  • Welt der Zukunft: Sauberes Fliegen Das Start-Up Heart Aerospace verspricht eine nachhaltige kommerzielle Luftfahrt mittels Wasserstoff-Brennstoffzellen. Auch das Unternehmen Volocopter will den Luftverkehr revolutionieren. (www.welt.de, 9.7.21 18:13)
  • Welt der Zukunft: Windenergie Offshore-Windparks liefern große Mengen erneuerbarer Energie. Doch nur etwa fünf Prozent der Meeresgebiete eignen sich für konventionelle Anlagen. Die Lösung: schwimmende Turbinen. (www.welt.de, 9.7.21 18:05)
  • CO2-Fußabdruck minimieren: Neue Studie zeigt, wie viel jede:r bewirken kann Laut einer neuen Studie vom Institut der deutschen Wirtschaft kann jede:r Bürger:in etwas tun, um den eigenen CO2-Fußabdruck zu minimieren. Würden alle Menschen in Deutschland die Vorschläge umsetzen, könnten damit jährlich bis zu 33 Millionen Tonnen Treibhausgase eingespart werden. - Der Beitrag CO2-Fußabdruck minimieren: Neue Studie zeigt, wie viel jede:r bewirken kann erschien zuerst auf Utopia.de. - (utopia.de, 9.7.21 17:33)
  • Inseln im Strom Das Bedürfnis der Menschen nach Sicherheit bedienen Politik und Unternehmen nur sehr bedingt: Sie stellen »Sicherheit im Wandel« und »zukunftsfähige« Arbeitsplätze in Aussicht (www.nd-aktuell.de, 9.7.21 17:27)
  • „Ziehen alle an einem Bergseil!“ Gemeinsam ziehen jetzt die heimischen Alpinvereine an einem Seil! Ihre Mission im Rax-Schneeberg-Massiv im Süden des weiten Landes ist die Rettung und Sicherung vieler Bergpfade. Freiwille von Naturfreunden und Alpenverein sind bereits in lichte Höhen ausgerückt, um Wanderer vor Steinschlag und mehr zu bewahren. (www.krone.at, 9.7.21 17:00)
  • Der Ausfall der Notfallnummern zeigt: Die Digitalisierung braucht einen Krisenplan Für technische Störungen oder Stromausfälle ist die Schweiz schlecht gerüstet. Obwohl das Risiko schon lange bekannt ist. Die Störung bei der Swisscom führt vor Augen, wie stark die Gesellschaft heute von digitaler Technik abhängt. (www.nzz.ch, 9.7.21 17:00)
  • Globaler Überblick zum Juni 2021 – MeteoSchweiz Nach Angaben des europäischen Dienstes Copernicus war der Juni global gesehen der viertwärmste seit Beginn der Datenreihe im Jahr 1979. In Nordamerika wurden extrem hohe Temperaturen gemessen. Gemittelt über Europa war es der zweitwärmste Juni in der Datenreihe ab 1979 und in der Schweiz der viertwärmste seit 1864. (www.meteoschweiz.admin.ch, 9.7.21 16:53)
  • Müller trifft Wiener Hauptstadtbürgermeister und Stadtpräsident von Bern – gemeinsame Erklärung zur Bewältigung der großen Herausforderungen der Städte Der Regierende Bürgermeister von Berlin, Michael Müller, hat am Donnerstag in Wien erneut seinen Wiener Amtskollegen Michael Ludwig und den Stadtpräsidenten von Bern, Alec von Graffenried, getroffen. |…Die Allianz der drei Städte besteht seit zwei Jahren, das letzte Treffen fand 2019 statt und musste im vergangenen Jahr wegen der Pandemie ausfallen. Die Hauptstadtbürgermeister Müller, Ludwig und von Graffenried haben gemeinsam zur Verteidigung von Demokratie und Rechtsstaat und gegen autoritäre Tendenzen in Europa aufgerufen und über die Zukunft der Städte und deren Herausforderungen gesprochen. Alle drei Bürgermeister sind sich einig, dass die drei Städte Wien, Bern und Berlin auch künftig in einem engen Austausch miteinander bleiben wollen. Der Regierende Bürgermeister hat daher seinen Amtskollegen auch eine Einladung nach Berlin ausgesprochen. (www.berlin.de, 9.7.21 16:45)
  • Müller trifft Wiener Hauptstadtbürgermeister und Stadtpräsident von Bern – gemeinsame Erklärung zur Bewältigung der großen Herausforderungen (www.berlin.de, 9.7.21 16:45)
  • Schulen und Corona: Studie erprobt Luftreiniger in Klassenzimmern Wie stark mobile Filtergeräte in Klassenzimmern das Ansteckungsrisiko senken, haben Stuttgarter Forscher untersucht. Das Ergebnis aus zehn Schulen: Zur Wirkung kommen Nebenwirkungen. (www.sueddeutsche.de, 9.7.21 16:41)
  • Empfohlen von Ärzten und Präventionsforschern - Fast jeder 2. Krebs ist vermeidbar: Mit diesem 9-Punkte-Plan minimieren Sie Ihr Risiko - Die Diagnose Krebs trifft jedes Jahr mehr als 500.000 Menschen in Deutschland. Viele davon wären vermeidbar – durch entsprechendes Verhalten im Vorfeld. Was die beeinflussbaren Risikofaktoren sind und wie sie sich ausschalten lassen.Von FOCUS-Online-Autorin Monika Preuk (www.focus.de, 9.7.21 16:09)
  • Zur Redemokratisierung des Netzes: Willkommen in der Plattformgesellschaft Die Digitalisierung hat Onlinekonzernen sehr viel Macht verschafft. Was setzen wir dieser im Sinne der Demokratie entgegen? Drei Thesen zu einer Neuerfindung des Mediensystems. Ein Gastbeitrag. (www.faz.net, 9.7.21 16:08)
  • Eine Zukunft mit mehr Wärmepumpen ist möglich Trotz der Vorteile, die elektrische Wärmepumpen bieten, liegt die Durchdringung dieser Technologie in Europa im Gebäudesektor derzeit bei nur 10 %. Es bedarf eines strategischen Ansatzes und einer kohärenten Umsetzungsagenda, um diesen Anteil auf das erwartete Niveau zu erhöhen. || Das EU-Stromnetz ist ein robustes und vermaschtes System. Ein schneller Anstieg beim Ausbau des #Wärmepumpeudd04-Bestandes wird daher die Versorgungssicherheit nicht gefährden, bestätigen auch wichtige Europäische Stromversorger @BWPev (www.waermepumpe.de, 9.7.21 16:04)
  • Auswirkungen von Markthochlauf-Szenarien der Elektromobilität auf die Absatzplanungen von Automobilherstellern Klimaschädliche Verbrenner-Strategie von Volkswagen: Studie zeigt mögliche Verluste in Absatzmärkten mit Elektromobilitäts-Hochlauf auf | Milliardeninvestitionen in klimaschädliche Diesel und Benziner werden für Autohersteller zum Wettbewerbsnachteil und bergen hohe wirtschaftliche Risiken. Zu dieser Einschätzung kommt eine von Greenpeace beauftragte Studie des Center of Automotive Management, die unterschiedlich schnelle Marktdynamiken von Elektroautos auf die Absatzplanungen von Autoherstellern untersucht. Am Beispiel von Volkswagen wird der zukünftige Verkauf von Diesel und Benzinern bei einer langsamen, moderaten und schnell steigenden Nachfrage nach Elektromobilität analysiert. (www.greenpeace.de, 9.7.21 16:03)
  • NDC Design | Systematic analysis The Paris Agreement on climate change includes a five-year cycle to increase ambition for reaching the goals of the Paris Agreement. Part of this cycle is the submission of Nationally Determined Contributions (NDCs), which detail the climate action countries intend to take. This publication includes a methodology, which allows for a systematic analysis of the design of the NDC and applies it to 20 NDCs. The analysis covers all design elements that are critical for enhancing ambition grouped into the overarching categories (1) increased greenhouse gas mitigation ambition, (2) comprehensiveness, (3) implementation and (4) transparency. It aims to provide a nuanced perspective of the ambition, endeavours and orientation of countries' climate action. (www.oeko.de, 9.7.21 16:01)
  • Wissenschaft fordert für Klimaziele "fundamentales Umsteuern" Ökostromproduktion rauf, Strompreise runter. Das sind zwei wesentliche Forderungen eines gemeinsamen Positionspapiers der Akademie Leopoldina und des Rates für Nachhaltige Entwicklung. (www.energie-und-management.de, 9.7.21 16:00)
  • Kanton präsentiert Massnahmen für die Anpassung an den Klimawandel Aufgrund des Klimawandels steigt die Hitze in den Städten, so auch in Basel. Der Regierungsrat hat deshalb den Bericht «Anpassung an den Klimawandel im Kanton Basel-Stadt — Handlungsfelder und Massnahmenplanung» verabschiedet. Zudem hat er das Stadtklimakonzept beschlossen, das verschiedene Massnahmen zur Reduktion der Hitzebelastung enthält. (www.bs.ch, 9.7.21 15:59)
  • dena-GEBÄUDEREPORT 2021: Fokusthemen für den Klimaschutz Der neue dena-Gebäudereport 2021 beleuchtet Fokusthemen, die die Potenziale, Chancen und Handlungsbedarfe des Gebäudesektors in der Energiewende zeigen. Energieeffizente Gebäude sind für das Erreichen der Klimaziele unabdingbar. In fünf Fachkapiteln zeigen unsere Autorinnen und Autoren, wo wir bei der Wärmewende stehen und wo Dinge in Bewegung sind. | Die Fokusthemen sind: die Weiterentwicklung effizienter und digitaler Wärme- und Kältetechnologien, die Rolle des Finanzwesens bei der Gebäudesanierung und die Bedeutung nachhaltiger Ressourcen im Bauwesen für den Klimaschutz. Wie gewohnt bietet der Report zudem aktuelle Kennzahlen zur Energieeffizienz im Gebäudebereich sowie eine Übersicht wichtiger politischer Prozesse — diesmal mit einem Fokus auf EU-Politik. Zwischen den Themen werden Zusammenhänge hergestellt und Perspektiven erläutert. (dena.de, 9.7.21 15:58)
  • Wegen grosser Wassermengen: An der Limmat in der Stadt Zürich sind Baden und Bööteln verboten Ab sofort bis und mit Sonntag ist es verboten, sich auf dem Gebiet der Stadt Zürich die Limmat hinuntertreiben zu lassen. Die Wasserschutzpolizei warnt wegen der grossen Wassermengen vor Lebensgefahr. - (www.tagesanzeiger.ch, 9.7.21 15:13)
  • Wasser nicht an der falschen Stelle sparen Bayerische Naturschutzverbände kritisieren Entwurf zum Mindestwasserleitfadens des Umweltministeriums und fordern Überarbeitung für mehr Leben in den Gewässern (www.wwf.de, 9.7.21 15:12)
  • E-Scooter: Immer noch nicht angekommen Ein tödlicher Unfall in Paris, massenhaft in Flüsse geworfene Elektro-Roller, vollgestellte Fußwege: Nicht alle mögen E-Scooter. Dabei galten die hippen Steh-Flitzer gerade noch als das Mobilitäts-Tool der Zukunft. (www.dw.com, 9.7.21 15:10)
  • Niederschlag ohne Ende: Dieser Sommer bricht schon jetzt Regenrekorde Das Schweizer Mittelland erlebt bisher einen der nässesten Sommer seit Beginn der Wetteraufzeichnungen. Und stabiles Hochdruckwetter ist weiterhin nicht in Sicht. (www.tagesanzeiger.ch, 9.7.21 15:07)
  • Agrarwende: Die Sorgen der Bauern Weniger Tiere, weniger Dünger, mehr Klimaschutz. Hier erzählen drei konventionelle Landwirte, wieso sie ihre Existenz gefährdet sehen und was sie dagegen unternehmen. - (www.zeit.de, 9.7.21 15:06)
  • Darum wollen sie aus Zürich die «empathischste Stadt der Welt» machen Wie können Empathie, Schenkökonomie und Nonviolent Communication zu einer nachhaltigeren Welt beitragen? Ein Gespräch mit Tanja Walliser von Empathie Stadt Zürich gibt Aufschluss. Mit ihrem Community-Projekt will sie die Stadt Zürich zur «empathischsten Stadt der Welt» machen. - - Tanja Walliser will Zürich zur empathischsten Stadt der Welt machen – und damit auch dem Klima helfen. Bild: Jennifer ZimmermannWie können Empathie, Schenkökonomie und Nonviolent Communication zu einer nachhaltigeren Welt beitragen? Ein Gespräch mit Tanja Walliser von Empathie Stadt Zürich gibt Aufschluss. Mit ihrem Community-Projekt will sie die Stadt Zürich zur «empathischsten Stadt der Welt» machen.Dieser Blog ist eine Contentpartnerschaft mit WWF. Die Beiträge werden von der freischaffenden Journalistin Jennifer Zimmermann verfasst.Jennifer lebt (meist) vegetarisch, duscht (zu) oft (zu) lange und wühlt zum Unbehagen mancher F... >| (www.watson.ch, 9.7.21 14:28)
  • Carolin Emcke: "Es muss um Mehrheiten gerungen werden" Was macht Carolin Emcke als politischen Menschen aus? Ein Gespräch mit der Publizistin über politische Tränen, politische Ohnmacht, politische Bücher (www.zeit.de, 9.7.21 14:23)
  • Lexikon der Gegenwart: Leere Worte Ich muss gestehen: Seit der Ablehnung des CO2-Gesetzes bin ich etwas ratlos. Nicht weil ich dachte, das Gesetz sei perfekt, sondern weil ich mich frage: Und jetzt? (www.tagesanzeiger.ch, 9.7.21 14:00)
  • Swisscom erntet Kritik wegen erneutem Ausfall der Notfallnummern - Störung in der Nacht auf Freitag - Swisscom erntet Kritik wegen erneutem Ausfall der Notfallnummern - - In der Nacht auf Freitag sind in weiten Teilen der Schweiz erneut die Notfallnummern ausgefallen. Nun wird die Kritik an Swisscom aus den Kantonen und der Politik lauter. - - - - (www.computerworld.ch, 9.7.21 13:40)
  • Studien: Klimawandel ist für Millionen Hitzetote verantwortlich Die Klimaerwärmung belastet die Gesundheit vieler Menschen – denn Hitzewellen und andere Extremwetter werden häufiger, länger und stärker. Forscher:innen haben festgestellt: Über ein Drittel der Hitzetode in den vergangenen Jahren hätte es ohne den Klimawandel wahrscheinlich nicht gegeben. Andere Studien führen fünf Millionen Todesfälle jährlich auf extreme Temperaturen zurück. - Der Beitrag Studien: Klimawandel ist für Millionen Hitzetote verantwortlich erschien zuerst auf Utopia.de. - (utopia.de, 9.7.21 13:39)
  • Studie: Mobile Luftreiniger sind keine Universallösung im Unterricht Was ist zu tun, um den Präsenzunterricht auch in Zeiten einer Pandemie abzusichern? Die Landeshauptstadt hat wissenschaftlich untersuchen lassen, welche Maßnahmen einen wichtigen Beitrag leisten. (www.stuttgart.de, 9.7.21 13:34)
  • Verblassende Bilder Menschengemachter Klimawandel radiert älteste Felsenkunst der Menschheit aus (www.nd-aktuell.de, 9.7.21 13:20)
  • Hitzewelle in USA und Kanada wurde durch Klimawandel 150 mal wahrscheinlicher Wissenschaftler haben in Modellen berechnet, wie durch Verbrennen von Öl, Kohle und Gas die extreme Hitzewelle Kanada und der USA heißer und wahrscheinlicher wurde. (www.dw.com, 9.7.21 13:06)
  • Neu leiten Frauen alle Planungs- und Bauämter von Zürich Mit der jüngsten Ernennung im Amt für Baubewilligungen sind es nun ausschliesslich Frauen, welche die Ämter der Stadt Zürich im Bereich Planen und Bauen leiten. Darüber dürfen sich alle freuen. (www.hochparterre.ch, 9.7.21 12:45)
  • Lesenswert: In #PR-Studiengängen kommen bei #Technologie und #Daten die Kompetenzdimensionen «ethische Reflexion», «Kommunikation/Kollaboration» und «Anwendung» zu kurz; #Studie @ifkmw @UniLeipzig und inter (@Rosenberger_IAM, 9.7.21 12:25)
  • Umweltfreundlichere Landwirtschaft: Ein historischer Kompromiss Bauernverband und KritikerInnen sind sich einig über eine umweltfreundlichere Landwirtschaft – eine riesige Chance für mehr Klimaschutz nach der Wahl. mehr... (taz.de, 9.7.21 12:24)
  • Oxfam: Jede Minute verhungern elf Menschen Krieg, Klimawandel - und Corona: Längst hat sich auch die Pandemie als ein wesentlicher Treiber von Hungersnöten "etabliert". Aus den Warnrufen der Hilfsorganisation Oxfam werden Schreie. (www.dw.com, 9.7.21 11:38)
  • Blechkisten in den Himmel: Gott hasst Elektroautos Endlich ist das geklärt: Autos mit Verbrennungsmotor haben eine Seele, aber E-Modelle nicht. Denn die sind der Untergang des christlichen Abendlands. mehr... (taz.de, 9.7.21 11:16)
  • UBA: Ausschreibungen von großen Photovoltaik-Anlagen von Vorteil für große Marktakteure Mit den Ausschreibungen kommen vor allem große Energiekonzerne und Projektentwickler zum Zug, während kleinere Akteure durch die höheren Risiken benachteiligt sind. Seit Einführung von Ausschreibungen für Photovoltaik und Windkraft sind auch die direkten und indirekten Beteiligungsmöglichkeiten zurückgegangen, wie die Analyse der Leuphana Universität Lüneburg und des IZES im Auftrag des Umweltbundesamtes ergab. (www.pv-magazine.de, 9.7.21 10:39)
  • Warum die globale Erwärmung mehr Extremregen bringt | von Stefan Rahmstorf Die Gewitterfront der vergangenen Tage sei kein Beweis für den Klimawandel, wurde kürzlich ein Meteorologe zitiert. Trivial wahr aber nichtssagend, und potenziell sogar irreführend — suggeriert es doch, die Existenz des Klimawandels bedürfe noch eines Beweises (siehe dazu Abb. 1). Eine sinnvolle Fragestellung bei Wetterextremen ist nicht, ob sie „den Klimawandel beweisen“. Auch die verständlicherweise oft gestellte Frage, ob sie eine Folge des Klimawandels sind, können wir aufgrund der starken Zufallskomponente im Wettergeschehen in der Regel nicht einfach mit ja oder nein beantworten, sondern bestenfalls mit Wahrscheinlichkeiten. Sinnvoll ist vor allem die Frage, ob und wie der seit vielen Jahrzehnten fortschreitende Klimawandel die Häufigkeit oder Stärke bestimmter Wetterextreme verändert. Zu dieser Frage kann die Wissenschaft Aussagen machen. Beim Thema Extremregen gibt es dazu eine ganze Reihe von Studien und Indizien, über ... >| (scilogs.spektrum.de, 9.7.21 10:37)
  • Nuclear Energy Will Not Be the Solution to Climate Change | There Is Not Enough Time for Nuclear Innovation to Save the Planet When it comes to averting the effects of climate change, the cutting edge of nuclear technology will prove to be too little, too late. | Innovations in reactor designs and nuclear fuels are still worthy of significant research and government support. Despite its limitations, nuclear power still has some potential to reduce carbon emissions–and that is a good thing. But rather than placing unfounded faith in the ability of nuclear power to save the planet, we need to focus on the real threat: the changing climate. And we need strong government support of noncarbon-emitting energy technologies that are ready to be deployed today, not ten or 20 years from now, because we have run out of time. We cannot wait a minute longer. (www.foreignaffairs.com, 9.7.21 10:33)
  • Podcast: 10 nachhaltige Tipps gegen Hitze – ohne Klimaanlage durch die Hitzewelle Der Sommer kommt in Gang und es wird heißer. Aber was tun bei großer Hitze? Wir haben in dieser Folge die 10 besten Hitze-Tipps. - Der Beitrag Podcast: 10 nachhaltige Tipps gegen Hitze – ohne Klimaanlage durch die Hitzewelle erschien zuerst auf Utopia.de. - (utopia.de, 9.7.21 10:30)
  • Der Atem der Welt Neben mehreren umfangreichen Goethe-Biografien am Bücherbord eine weitere mit 650 Seiten? Lohnt sich der Zeitaufwand? Die Antwort des Rezensenten: Ja, er lohnt sich! Der Germanist, Historiker und Philosoph Stefan Bollmann versteht es, auf einer spannenden Entdeckungsreise durch Goethes Schaffen als Naturschriftsteller und Naturforscher ein neues Goethebild zu vermitteln. "Einfü... (hpd.de, 9.7.21 10:30)
  • Elektrotransporter: Warten auf die Stromer Nutzfahrzeuge wie Transporter und Lkw müssen besonders zuverlässig sein. Jetzt kommen zahlreiche Modelle mit E-Antrieb auf den Markt. Kann man sich auf sie verlassen? (www.zeit.de, 9.7.21 10:07)
  • Erste Ergebnisse aus den seismischen Messungen liegen vor Nach der erfolgreichen Messkampagne im Februar legt das Projektteam nun die Auswertung vor. Die Analyse und darauf aufbauenden Modelle bestätigen die ursprünglichen Prognosen des Geologischen Dienstes NRW, dass die gesuchte Kalksteinschicht in 3000 bis 4000 Metern Tiefe unterhalb von Hagen liegt. Das Team bestehend aus Kabel Premium Pulp & Paper GmbH, Fraunhofer-Einrichtung für Energieinfrastruktur und Geothermie IEG und Fraunhofer UMSICHT plant nun die nächsten Schritte. (www.umsicht.fraunhofer.de, 9.7.21 10:00)
  • Parterrewohnungen werden wegen Hitze beliebter In Dachwohnungen kann es in Hitzeperioden unerträglich warm werden. Der Klimawandel macht die unteren Stockwerke wieder attraktiv. | Das Parterre wird zur neuen Beletage: Dachappartements galten lange als das Nonplusultra unter den Stadtwohnungen, doch der Klimawandel macht die unteren Stockwerke wieder attraktiv. @NZZaS (nzzas.nzz.ch, 9.7.21 9:58)
  • Baden-Württemberg fördert kommunales Contracting - - Damit Kommunen ihre Investitionen in Energieeffizienz künftig einfacher umsetzen können, hat das Umweltministerium Baden-Württemberg das neue Förderangebot Projektentwicklung Contracting, kurz ProECo, aufgelegt. Ziel ist, möglichst viel CO2Â durch kommunale Effizienzinvestitionen einzusparen... - - (www.geb-info.de, 9.7.21 9:57)
  • Hohes CO2-Einsparpotential durch veränderten Lebensstil Eine Studie des IW zeigt, wie jeder zum Klimaschutz beitragen kann. Würden alle weniger Lebensmittel wegwerfen, seltener neue Kleidung kaufen und auf die Bahn umsteigen, ließe sich der CO2-Fußbadruck deutlich verringern. | Die vier Maßnahmen zusammengenommen würden demnach den CO2-Fußbadruck je Einwohner von derzeit etwa 11 Tonnen pro Jahr um 0,6 Tonnen verringern. Sollte die Erderwärmung auf 1,5 Grad begrenzt werden, wäre nach IW-Angaben aber eine Reduzierung auf weniger als 1 Tonne nötig. Der größte Brocken käme aus der klimaschonenden Umstellung der Energieerzeugung, aus der Industrie und dem Verkehr. (www.faz.net, 9.7.21 9:55)
  • Jugendsport wird mit 2,6 Millionen Franken unterstützt Das Sportamt der Stadt Zürich unterstützt den Jugendsport für das Jahr 2021 mit insgesamt 2,6 Millionen Franken. Von den Beiträgen profitieren 205 städtische Vereine und Organisationen mit knapp 17 000 sportlich aktiven Kindern und Jugendlichen. (Medienmitteilungen der Stadt Zürich, 9.7.21 9:11)
  • Weniger Flugverkehr während des weltweiten Lockdowns war positiv für das Klima Hoher Flugverkehr treibt die Erderwärmung an, und dies nicht nur durch die Treibhausgasemissionen, sondern auch durch zusätzliche Wolkenbildung. Wissenschaftler*innen haben untersucht, in welchem Ausmass durch Flugzeuge verursachte Zirruswolken während des weltweiten harten Lockdowns zwischen März und Mai 2020 entstanden und verglichen die Werte mit denen im gleichen Zeitraum vergangener Jahre. Zirruswolken, also die hohen dünnen […] >| (naturschutz.ch, 9.7.21 9:15)
  • EU: Fossilindustrie staubt in COV-Wiederaufbau ab, für Erdgas-H2 - "Fossillobbyisten verbieten", fordert Fossil Free Politics (oekonews.at, 9.7.21 9:11)
  • 43,7 Tonnen weniger CO2-Emissionen in nur acht Wochen VHS-Kurse klimafit zeigen Erfolg für aktiven Klimaschutz vor der eigenen Haustür (www.wwf.de, 9.7.21 9:11)
  • Zürich kann und muss schneller klimaneutral werden – SP Stadt Zürich Die Klimaresolution der SP Stadt Zürich zeigt auf, wie Zürich das Netto-Null-Ziel schnellstmöglich erreichen kann, ohne dabei die soziale Gerechtigkeit aus den Augen zu verlieren. An ihrer Versammlung vom Donnerstagabend verabschiedeten die Delegierten der SP Stadt Zürich ausserdem ein Positionspapier zum Rosengarten und fassten die Abstimmungsparolen für den September: Ja zur Wache Nord, Nein zur «Besonnungs-Initiative». (zuerich.spkantonzh.ch, 9.7.21 8:32)
  • Übernahme: APG erwirbt WWP Plakatwerbung Die Allgemeine Plakatgesellschaft übernimmt damit über 650 zusätzliche Plakatstellen in der Deutschschweiz. (www.persoenlich.com, 9.7.21 8:27)
  • Klimaschutzgesetz | Tanzt mit mir den heißen Klima-Cha-Cha-Cha! Im Umgang mit der Klimakrise führen Wissenschaft, Politik und Industrie immer wieder einen eigenartigen Tanz auf. Das ließ sich kürzlich wieder gut beobachten | Es ist doch eine ziemlich eigenartige Choreografie, bei der man Wissenschaft, Politik und Industrie in Endlosschleife zuschauen kann. Die Wissenschaft verkündet besorgniserregende Erkenntnisse, die Politik reagiert viel zu spät mit viel zu kleinen Maßnahmen und die Industrie beschwert sich dann trotzdem darüber. Also muss die Wissenschaft noch mehr besorgniserregende Erkenntnisse verkünden, und so geht das munter immer weiter. Die verlässliche Abfolge ist, wenn man so will, ein sauber einstudierter Cha-Cha-Cha. Cha — warnen, Cha — dösen, Cha — maulen. (www.freitag.de, 9.7.21 8:21)
  • Hitzewelle in Nordamerika: It’s the Klimawandel, stupid Eine neue Studie belegt: Die Erderwärmung macht Hitzewellen weltweit wahrscheinlicher. Der Klimawandel ist längst eine reale Bedrohung. mehr... (taz.de, 9.7.21 8:15)
  • Nachhaltige Landwirtschaft könnte 2050 ganz Europa ernähren – Versorgung ohne künstlichen Stickstoffdünger und Lebensmittelimporte möglich Nachhaltige Ernährung für alle: Eine Studie zeigt, dass Europa 2050 seine gesamte Bevölkerung mit umweltfreundlich erzeugten Lebensmitteln ernähren kann. Voraussetzung dafür sind drei Grundpfeiler: Weniger tierische Produkte in der Ernährung, Fruchtfolgen mit stickstofffixierenden Zwischenfrüchten und eine engere Verzahnung von Ackerbau und Viehzucht. Unter diesen Bedingungen könnte Europa von Lebensmittelimporten und synthetischem Stickstoffdünger unabhängig werden, die Umwelt schonen und sogar etwas Getreide exportieren. (www.scinexx.de, 9.7.21 8:13)
  • Das Ende vieler asiatischer Gletscher scheint besiegelt Die Gletscher des Himalayas und des Tibetischen Hochlands speisen unter anderem die großen asiatischen Ströme wie Indus, Ganges, Yangtse und Mekong — ein Wasserreservoir für rund 250 Millionen Menschen. Doch die größte nicht-polare Eismasse der Erde schmilzt langsam und gefährdet die Lebensgrundlage der Bevölkerung Asiens. Das zeigt eine Studie unter Leitung der Eidg. Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL. Das Forschungsteam hat eine neue Berechnungsmethode entwickelt, die mit Hilfe von Satellitendaten die Balance zwischen neu gebildetem und geschmolzenem Gletscher-Eis abschätzen kann und die Studie in der Fachzeitschrift „Nature Communications“ veröffentlicht. (globalmagazin.com, 9.7.21 8:12)
  • Time running out for countries on climate crisis front line The world's running out of time to limit global temperature rise to below two degrees Celsius, a matter of life or death for climate vulnerable countries on the front line of the crisis, the UN Secretary General reiterated on Thursday. (news.un.org, 9.7.21 8:10)
  • Faszination Kernkraft – Nukleartechniker – ein Beruf mit Ablaufdatum Faszination trotz Atomausstieg: Rund zehn Männer und Frauen lernen noch jedes Jahr das Handling von Kernkraftwerken. (www.srf.ch, 9.7.21 8:09)
  • Aufforstung in Europa: Mehr Regen und weniger Folgen des Klimawandels Der Klimawandel wird Europa trockener und heißer machen. Eine Analyse von Wissenschaftlern der ETH Zürich kommt zu dem Schluss, dass diese unerwünschten Folgen relativ einfach abgefedert werden könnten: Die Lösung heißt Aufforstung. (www.trendsderzukunft.de, 9.7.21 8:08)
  • Was genau ist eigentlich der IPCC? Und wie arbeitet er? Unser Faktenblatt zum IPCC – jetzt aktualisiert Ab Anfang August erscheinen im Abstand mehrerer Monate die Teilbände des "Sechsten Sachstandsberichts" des IPCC – auf mehreren Tausend Seiten fasst er das aktuelle Wissen rund um den Klimawandel zusammen. Da stellt sich die Frage: Was ist eigentlich das besondere an diesem "Weltklimarat" IPCC? Und wie genau entstehen jene Berichte, die das weltweite Wissen über den Klimawandel zusammenfassen? Unser Faktenblatt gibt Auskunft (www.klimafakten.de, 9.7.21 8:07)
  • Klimawandel: Wie und wann das Leben auf der Erde enden wird Die Erde wird ihren Sauerstoff verlieren: Forscher erklären, wann in ferner Zeit auf der Erde kein Leben mehr möglich sein wird. | Erstickende Zukunft: In rund einer Milliarde Jahren könnte die Erdatmosphäre fast ihren gesamten Sauerstoff verloren haben — von den heute rund 20 Prozent bleiben weniger als ein Prozent, wie Forschungen der NASA ermittelt haben. Der Grund dafür ist die natürliche Alterung der Sonne und die damit verknüpfte Zunahme ihrer Strahlung. (www.fr.de, 9.7.21 8:06)
  • Kabellos und verantwortungsbewusst in die Zukunft Bosch Power Tools öffnet Akku-Plattformen für weitere namhafte Partner | Verwender profitieren vom Ausbau des Portfolios kabelloser Geräte | Unternehmen treibt Nachhaltigkeit auf mehreren Ebenen systematisch voran | Neuer Kreuzlinienlaser setzt Meilenstein in nachhaltiger Produktentwicklung - (www.baurundschau.ch, 9.7.21 8:01)
  • Das Schweben als Novum – Neuer Swissloop-Pod ist startbereit. Bei der Entwicklung des neuen Hyperloop-Pods stellt das Studierenden-Team der ETH Zürich die Nachhaltigkeit und Skalierbarkeit in den Vordergrund. Denn schliesslich soll der Pod künftig Passagiere befördern und Kurzstreckenflüge ablösen. Dies macht die Aufgaben zwar noch anspruchsvoller, aber die aktuellen Fortschritte sind beachtlich und inspirierend. (www.bulletin.ch, 9.7.21 8:00)
  • Klimapolitik der Christdemokraten: Kein frischer Wind in NRW Beim Klimaschutz fährt die CDU zweigleisig: Auf Wahlplakaten wird die Energiewende gepriesen. Doch die Bilanz von Armin Laschet in NRW ist verheerend. (taz.de, 9.7.21 8:00)
  • „Wer weiß schon, dass Chrome im Betrieb viel mehr Ressourcen verbraucht als Firefox?“ Datenschutz ist Klimaschutz, sagt der Wissenschaftler Tilman Santarius. Warum selbstfahrende Autos keine Lösung für Ressourceneinsparung sind und warum wir ein Recht auf Reparatur für digitale Geräte benötigen >| (taz.de, 9.7.21 7:58)
  • ProClim Flash 74 Die 74. Ausgabe des ProClim Flash hat das Thema Klimakommunikation als Schwerpunkt: Wie hat sie sich über die letzten Jahrzehnte verändert? Was braucht es, damit sie erfolgreich ist? Und welche Rolle spielt der Datenjournalismus dabei? Antworten auf diese und weitere Fragen finden Sie in der aktuellen Ausgabe. | Resiliente Öffentlichkeit für die Klimadebatte | Mehr optimistische Geschichten! | Was es für eine erfolgreiche Klimakommunikation braucht | Mit Daten Geschichten erzählen | «Social Learning Videos» vermitteln Handlungswissen | Klimaforschung trifft auf COVID-19-Taskforce | Stillstand kann sich die Schweiz nicht leisten | Wie das SCNAT-Netzwerk zur Hydrologie der Schweiz beiträgt - (proclim.scnat.ch, 9.7.21 7:56)
  • CO2-Kompensation nun durch Ländle-Projekte möglich Vorarlberger Unternehmen und Organisationen haben nun erstmals die Möglichkeit, direkt in regionale Klimaschutzprojekte zu investieren. Auf der Plattform Klimacent (www.klimacent.at) können sie ihren CO2-Ausstoß ab sofort regional kompensieren. Sieben Vorarlberger Organisationen unterstützen die Plattform. (www.krone.at, 9.7.21 7:55)
  • Mehr Durchblick dank Data Science Data Science ermöglicht, grosse Mengen an Daten zu verarbeiten, Muster sowie Zusammenhänge zu erkennen und damit zuverlässigere Prognosen zu ermöglichen. Data Science ist interdisziplinär: Es kommen Methoden aus verschiedenen Bereichen wie Mathematik, Statistik, Informatik, konkret auch Machine Learning als eine neue Form der künstlichen Intelligenz zum Einsatz. | Swissgrid hat mit verschiedenen Pilotprojekten Erfahrungen bei der Anwendung von Data Science gesammelt. Eines davon ist der «Probabilistic Nodal Load Forecast», den Tim Rohner und Koen van Walstijn als Teil ihrer Master- bzw. ihrer Doktorarbeit erarbeitet haben. Das Projekt hat nicht nur interessante Resultate hervorgebracht, sondern — und ebenso wichtig — viel Erfahrung im Umgang mit Data Science im Unternehmen generiert. Im Interview sprechen sie über ihre Erkenntnisse und Herausforderungen. (www.swissgrid.ch, 9.7.21 7:53)
  • Digitalisierung für eine klimafreundliche und sozialgerechte Arbeitswelt | Claudia Ricci Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Fraunhofer IAO Die Veränderungen, die mit der Digitalisierung und Flexibilisierung der Arbeitswelt einhergehen, sind vielfältig. Einige davon können wir uns heute noch nicht einmal vorstellen -so, wie wir uns vor zwei Jahren nicht vorstellen konnten, monatelang nur oder vorwiegend über die Distanz zusammenzuarbeiten. | Ob diese Veränderungen sich als positiv oder negativ für unser Klima, unseren Planeten und unsere Gesellschaft erweisen werden, hängt davon ab, wie wir die Digitalisierung gestalten und welche Prinzipien wir dem Digitalisierungsprozess zugrunde legen. Aus diesem Grund ist es wichtig, Nachhaltigkeit und Digitalisierung zusammenzudenken — auch in der Gestaltung hybrider Arbeitsweisen, für die Zeit nach der Pandemie. (www.energie-klimaschutz.de, 9.7.21 7:51)
  • Allgemeinheit muss immer mehr für Auswirkungen des Verkehrs bezahlen Die externen Kosten des Verkehrs in der Schweiz sind erneut gestiegen. Die Allgemeinheit musste für rund 13,7 Milliarden Franken Umwelt- und Gesundheitskosten aufkommen, was auf eine Zunahme im Flug- und Autoverkehr 2018 zurückzuführen ist. Der VCS sieht die Politik in der Pflicht, die Verkehrskosten dringend zu senken und eine fossifreie Mobilität zu fördern. >| (verkehrsclub.ch, 9.7.21 7:50)
  • Rheinland-Pfalz: Landtag berät Gesetzentwurf zur Photovoltaik-Pflicht für Gewerbeneubauten und Parkplätze Das Klimaschutzministerium und die Energieagentur Rheinland-Pfalz wollen den Unternehmen Beratungsangebote machen, um sie bei der Umsetzung der Vorgaben zu unterstützen. Zudem kündigte die Ministerin für Herbst an, die Verordnung für Photovoltaik-Freiflächenanlagen auf ertragsschwachem Grünland zu erneuern und zu erweitern. (www.pv-magazine.de, 9.7.21 7:49)
  • Stellungnahme Natur- und Heimatschutzgesetz Wir nehmen Stellung zur Revision des Natur- und Heimatschutzgesetzes (NHG) und bringen einige u00c4nderungswünsche am indirekten Gegenvorschlag an. Unter anderem trägt die Biodiversitätsinitiative der Bedeutung der erneuerbaren Energien ungenügend Rechnung. @AEE_SUISSE (aeesuisse.ch, 9.7.21 7:45)
  • „Mir haben Vorbilder von Wissenschaftler*innen in den Sozialen Medien gefehlt“ Als @dieWissenschaftlerin lässt Amelie Reigl ihre Follower*innen auf Instagram und „TikTok“ an ihrem Alltag als Forscherin teilhaben und will so Wissenschaft verständlich und greifbar machen. Warum Sie aktiv wurde, wie sie die beiden Kanäle kombiniert und was sie an „TikTok“ reizt, erzählt sie im Interview. (www.wissenschaftskommunikation.de, 9.7.21 7:43)
  • Hartes Wasser und seine Folgen - -   - Geld und Ressourcen sparen – das ist der Anspruch vieler Verbraucher. Machbar ist das auch beim Thema Wasser: Wer es in seinem Haushalt mit hartem Wasser zu tun hat, verbraucht nicht nur mehr Wasch- und Putzmittel, sondern gefährdet auch Elektrogeräte und Rohrleitungen. Es lohnt sich, den Kalkgehalt zu reduzieren und so das Wasser weicher zu machen – das schont Umwelt und Geldbeutel gleichermaßen. Moderne technische Lösungen helfen bei der Wasseraufbereitung. - Das Wasser, das in Deutschland aus den Wasserhähnen fließt, ist sauber und einwandfrei. Doch Wasser ist nicht gleich Wasser, was an der unterschiedlichen Wasserhärte liegt. Die Härtebereiche in Deutschland werden in weich, mittel und hart eingeteilt. Der Härtegrad des Wassers wird anhand des Anteils von Calciumcarbonat bestimmt. In mehr als der Hälfte bundesdeutscher Haushalte strömt Wasser im mittleren bis hoh... >| (www.ikz.de, 9.7.21 7:37)
  • Elektroschrott schädigt Gesundheit im globalen Süden Die rasant wachsenden Müllberge aus alten Geräten enthalten Treibhausgase und sind damit ein Risiko fürs Klima. Ein WHO-Bericht wirft nun Licht auf weitere fatale Folgen: Weltweit arbeiten laut WHO-Schätzung etwa 18 Millionen Kinder im "informellen" Müllsektor in den Ländern des globalen Südens, wo die ausgediente Elektronik oft landet - mit all ihren krankheitserregenden Giften. - (www.klimareporter.de, 9.7.21 7:15)
  • Paris erlässt Tempo 30 auf fast allen Straßen Mit Ausnahme der Ringstraße und großen Achsen wird man in ganz Paris bald nicht schneller als 30 Stundenkilometer fahren dürfen. Das soll Lärm, CO2 und Unfälle reduzieren. (www.faz.net, 9.7.21 6:41)
  • Hungersnot: Oxfam meldet starken Anstieg der Nahrungsmittelknappheit Konflikte, der Klimawandel und die Coronakrise bedrohen die globale Lebensmittelversorgung. Die Zahl der an Hunger leidenden Menschen hat sich laut Oxfam versechsfacht. (www.zeit.de, 9.7.21 4:37)
  • CODES-Initiative – 150 Fachleute diskutieren über nachhaltige Digitalisierung Wie können die großen Potenziale der Digitalisierung genutzt werden, ohne den Energie- und Ressourcenverbrauch immer weiter in die Höhe zu treiben? Fragen wie diese haben über 150 international anerkannte Fachleute in Zusammenarbeit mit dem Umweltbundesamt auf der virtuellen CODES-Konferenz (Coalition for Digital Environmental Sustainability) am 30. Juni und 1. Juli 2021 diskutiert. (www.umweltdialog.de, 9.7.21 3:00)
  • Klima- und Umweltschutz standen im Zentrum der Westafrikareise von Bundesrätin Sommaruga Bundesrätin Simonetta Sommaruga hat vom 5. bis 9. Juli Senegal und Ghana bereist. In Dakar hat Bundesrätin Sommaruga das vom Bundesrat am 23. Juni 2021 verabschiedete Klimaabkommen zwischen der Schweiz und Senegal unterzeichnet. In Ghana hat sie gemeinsam mit den zuständigen Ministern die Umsetzung des mit diesem Land vor einigen Monaten unterzeichneten Klimaabkommens beschleunigt. (www.admin.ch, 9.7.21 2:00)
  • Eiweißstrategie braucht auch Absatzlogik - Nachhaltiges, regionales Soja statt Gentechnikfutter aus Übersee im AMA-Gütesiegel (oekonews.at, 9.7.21 1:12)
  • Aurora-Studie beleuchtet Kosten für grünen Wasserstoff Die Crux des Hochlaufs grünen Wasserstoffs liegt in der Höhe der Produktionskosten. Aurora Energy Research hat analysiert, wie grüner Wasserstoff bis 2030 konkurrenzfähig werden kann. (www.energie-und-management.de, 9.7.21 1:02)
  • Schöne Landschaften ohne Windturbinen verteuern Energiewende Wo es landschaftlich schön ist, haben es Windenergieprojekte schwer — siehe Bayern oder das Sauerland in NRW. Die Ablehnung dort macht die Energiewende teurer, besagt eine Studie. (www.energie-und-management.de, 9.7.21 1:02)
  • Mit Bioökonomie den Planeten retten Wie kann die biobasierte Gesellschaft der Gegenwart und der Zukunft aussehen? Darum geht es im Educational Escape Game BioEconomy Now! von Wissenschaft im Dialog und dem Haus der Wissenschaft Braunschweig. Der mobile Escape-Room startet am 12. Juli seine Deutschlandtour in Science Centern und auf Festivals. (www.umweltdialog.de, 9.7.21 1:00)
  • Zukunft der Luftfahrt: Lufthansa schafft in Hamburg Infrastruktur für Wasserstoffflugzeuge Während in Sachen Autoverkehr die Elektromobilität inzwischen als großes Zukunftsthema gilt, sieht es in der Luftfahrt ein wenig anders aus. Für kleinere Flugzeuge und kurze bis mittellange Strecken können reine Elektroantriebe mittelfristig unter Umständen eine Lösung sein, aber bei Langstrecken mit großen Passagierflugzeugen scheitert ist das Konzept zumindest aktuell quasi zum Scheitern verursacht. Eine Alternative könnten Flugzeuge mit Wasserstoffbrennstoffzellen sein. Die Lufthansa will diese Technologie am Standort Hamburg entwickeln und testen. (www.trendsderzukunft.de, 9.7.21 0:42)

08.07.2021[Bearbeiten]

  • Was will China am Nordpol? Weil das Eis am Nordpol schmilzt, interessiert sich auf einmal auch China für die entlegene Region. Es geht um Macht, Handelsrouten und Ressourcen, die das 21. Jahrhundert mitprägen werden. (www.diepresse.com, 8.7.21 22:48)
  • Rechenzentren als Lieferant: Wie Rechenzentren zu Heizkraftwerken werden Im Frankfurter Gallusviertel entsteht ein Wohngebiet, dessen Wärmequelle ein Rechenzentrum sein wird. Ein landesweit einmaliges Vorhaben. (www.faz.net, 8.7.21 22:15)
  • Sprache und Gesellschaft: Auf die Fresse, Herzblatt Überall und immer sollen Menschen achtsam und empathisch miteinander kommunizieren. Muss das wirklich sein? (www.sueddeutsche.de, 8.7.21 20:51)
  • Finanzsystem: Marktkonforme Klimarettung EU-Kommission will weiteren »Nachhaltigkeitsstandard« für grüne Anleihen einführen. Bewegung »Finanzwende« kritisiert Lobbydruck (www.jungewelt.de, 8.7.21 20:12)
  • Eine dreckige Lüge Klimaaktivist*innen protestieren gegen den Ausbau der Erdgasindustrie (www.nd-aktuell.de, 8.7.21 17:14)
  • Was ist wichtiger: Klimawandel oder Menschenrechte? In einem offenen Brief warnen progressive US-Organisationen Präsident Joe Biden vor einer „zunehmenden Kalter-Kriegs-Mentalität“ im Umgang mit China. (www.tagesspiegel.de, 8.7.21 16:38)
  • Opel will bis 2028 rein elektrisch werden Opels Mutterkonzern Stellantis lanciert ein umfangreiches Investitionsprogramm. Von 2028 an sollen die Rüsselsheimer nur noch Elektroautos verkaufen. Auch ein berühmter Klassiker ist darunter. (www.faz.net, 8.7.21 16:02)
  • Neue Leiterin : Das hat Denise Tonella mit dem Schweizerischen Landesmuseum vor Die 41-Jährige führt das Nationalmuseum in Zürich nun seit 100 Tagen. Welche Ziele hat sie sich gesetzt? Sechs Stichworte und Antworten – von Frauen bis Digitalisierung. (www.tagesanzeiger.ch, 8.7.21 15:56)
  • Die USA zwischen Wirtschaftswunder und einem Failed State Die amerikanische Wirtschaft boomt ohne Ende. Gleichzeitig ist die Demokratie in Gefahr wie schon lange nicht mehr. - - Die Aufständischen haben das Kapitol gestürmt. Bild: keystoneDie amerikanische Wirtschaft boomt ohne Ende. Gleichzeitig ist die Demokratie in Gefahr wie schon lange nicht mehr.Mit der permanenten Erinnerung «Es ist die Wirtschaft, Dummkopf» hat Bill Clinton seinerzeit das Weisse Haus erobert. Der Spruch ist mehr als eine Legende, er ist gewissermassen ein Dogma geworden, welches besagt: Brummt die Wirtschaft, dann kannst du die politischen Sorgen vergessen.Die amerikanische Wirtschaft brummt derzeit wie noch selten. In der Biden-Ära sind durchschnittlich jeden Monat rund 600’000 Jobs geschaffen worden. Im laufenden und im nächsten Jahr soll das Bruttoinlandprodukt um mehr als sechs Prozent zulegen, eine Wachstumsrate, wie wir sie sonst nur von China kennen. «It’s Morning in Joe Biden’s America», jubelt daher «New York Times»-K... >| (www.watson.ch, 8.7.21 15:47)
  • Erziehungs-Bloggerin Nathalie Klüver - Dreifach-Mutter appelliert an Helikopter-Eltern: Hört auf, eure Kinder 24/7 zu bemuttern - Vom Klettergerüst springen. Mit Freunden draußen bleiben, bis es dunkel wird. Stundenlang spielen statt Frühförderung: Kinder können sich dann am besten entwickeln, wenn die Erwachsenen sie nicht drängen und ihnen gestatten, auch mal ein Risiko einzugehen. Ein Gastbeitrag von Nathalie Klüver (www.focus.de, 8.7.21 15:36)
  • «Neue Wildnis am Ende der Gletscher» – Feuer in den Alpen am 14. August 2021 im Gasterntal - Dort wo sich die einst mächtigen Gletscher zurückziehen, legen sie Fels und Stein frei. Auf den ersten Blick wirken diese Landschaften leblos. Doch hier entsteht eine faszinierende neue Wildnis voller Dynamik – sogenannte Gletschervorfelder. Deren Zukunft ist ungewiss: Durch die angestrebte Energiewende und zur Vorbeugung von Naturgefahren steigt der Druck, diese neu entstandene Wildnis mit Talsperren zu verbauen. Mountain Wilderness Schweiz und CIPRA Schweiz laden zum Entdecken der Landschaft nach dem Rückzug des Alpetligleschters/Kanderfirns ein. Zusammen mit der ausgewiesenen Kennerin, Bergführerin und Geographin Mary Leibundgut besichtigen wir am Nachmittag Schwemmebene, Seitenmoräne und die frei fliessende Kander im hinteren Gasterntal. Wir diskutieren über den Wert dieser neuen Wildnis und wie es gelingen kann, sie für nachkommende Generationen zu sichern. Am Abend entzünden wir im Weiler Selden das traditionelle Feuer für den Erhalt de... >| (mountainwilderness.ch, 8.7.21 14:54)
  • Geldpolitik: EZB ändert Inflationsziel auf zwei Prozent Die Europäische Zentralbank will künftig auch "moderat über dem Zielwert" liegende Inflationsraten akzeptieren. Zudem erhält der Klimaschutz einen größeren Stellenwert. (www.zeit.de, 8.7.21 14:50)
  • Warum Hacker auf Bitcoins setzen Die Kryptowährung Bitcoin gilt als transparent und dezentral. In der Blockchain sind alle Transaktionen für immer nachvollziehbar. Doch gerade Hacker erpressen von ihren Opfern gerne Bitcoins. Wie passt das zusammen? Â (www.dw.com, 8.7.21 14:17)
  • Olaf Scholz: "Verzichtsideologie führt nicht zum Ziel" "Der Umbau unserer Energieversorgung ist kein Elitenprojekt", sagt Olaf Scholz. Den Benzinpreis im Jahr 2025 mag der Kanzlerkandidat der SPD nicht vorhersagen. (www.zeit.de, 8.7.21 14:05)
  • Europäische Zentralbank: Das steckt hinter dem neuen Inflations-Ziel der EZB Die Europäische Zentralbank ändert ihre Strategie fundamental -und zum ersten Mal seit fast 20 Jahren. Sie toleriert künftig Inflationsraten von mehr als zwei Prozent - und bedenkt den Klimawandel. (www.sueddeutsche.de, 8.7.21 13:45)
  • Ein temporärer Mehrzweckstreifen für die Nordbrücke Die Nordbrücke in Wipkingen wird voraussichtlich ab 2025 verbreitert und der Strassenraum neu gestaltet. Um Erkenntnisse für diese Umgestaltung zu gewinnen, hat die Stadt Zürich für die Dauer bis Winter 2022/23 einen temporären Mehrzweckstreifen erstellt. Dieser soll das Quartierzentrum aufwerten und es ermöglichen, die Strasse überall und ohne Umwege zu queren. (Medienmitteilungen der Stadt Zürich, 8.7.21 13:06)
  • Ist eine klimafreundliche Textilindustrie möglich? Baumwolltextilien haben eine positive CO2-Bilanz (www.eco-world.de, 8.7.21 13:10)
  • Reichenbachstrasse: Grundstein für 104 Wohnungen ist gelegt Der Rückbau der ehemaligen Krankenpflegeschule Engeried an der Reichenbachstrasse 118 ist abgeschlossen und die Baugrube für die neue Wohnüberbauung vollständig ausgehoben. Mit der heutigen Grundsteinlegung starten die Bauarbeiten der städtischen 2000-Watt-Siedlung. Bereits steht fest, dass insieme Kanton Bern in einer der Clusterwohnungen eine Wohngemeinschaft von Menschen mit und ohne Beeinträchtigungen realisieren wird. (www.bern.ch, 8.7.21 13:02)
  • Studie zu Jugend und Politik in Zürich: Bildungs- statt Gendergap Eine Studie der Universität Zürich zeigt, weshalb sich 16- bis 25-jährige Zürcherinnen und Zürcher weniger politisch beteiligen als die Durchschnittsbevölkerung. | #Politik Was die Zürcher Jugendlichen zwischen 16-25 Jahren besonders interessiert: Gleichstellung, Klimawandel und Rassismus bei jungen Frauen, Klimawandel, Rassismus, Wirtschaft und Technologisierung bei jungen Männern. @IPZ_ch @ @claudelongchamp (www.nzz.ch, 8.7.21 13:01)
  • Klimawandel stellt Immobilienbranche vor Herausforderungen In der Baubranche wird zunehmend an neuen Materialien gearbeitet und an anderen Massnahmen um den Auswirkungen der globalen Erwärmung entgegenzuwirken. Die Herausforderungen für Sanierungen und Neubauten sind nach wie vor gross. (www.baublatt.ch, 8.7.21 12:59)
  • Öko-Steuerreform, „die sich sehen lassen kann“ Schuldenabbau nach der Krise, Entlastungen für Unternehmen und Arbeitnehmer und eine Öko-Steuerreform inklusive CO2-Bepreisung - das alles unter einen Hut möchte Finanzminister Gernot Blümel bringen. Der türkise Minister stellte am Donnerstag im Rahmen einer Fragestunde im Nationalrat ein Paket für 2022 in Aussicht, „das sich sehen lassen kann“. (www.krone.at, 8.7.21 12:56)
  • "Hitzewellen sind die Manifestierung des Klimawandels" Der Klimawandel hat die jüngste Rekord-Hitzewelle im Westen Nordamerikas 150-mal wahrscheinlicher gemacht, ergibt eine soeben erschienene Kurzstudie eines internationalen Teams. Unklar ist noch, ob die Vorgänge einen wirklich seltenen "Ausreißer" darstellen oder ob der Klimawandel eine neue Dynamik entwickelt.   - (www.klimareporter.de, 8.7.21 12:19)
  • EU-Agrarsubventionen für den Klimaschutz bisher nutzlos – Daniela Gschweng 100 Milliarden Euro für fast nichts: Der EU-Rechnungshof zog ein vernichtendes Fazit der EU-Landwirtschaftspolitik. | Die Situation ist paradox: Der grösste Teil der EU-Gelder geht noch immer in Direktzahlungen, die vor allem Grossbetriebe mit hoher Produktivität fördern, also ins sogenannte «Hektarengeld» und ähnliche Massnahmen. Ein anderer, kleinerer Teil soll die entstandenen Klima- und Umweltschäden abmildern. Laut Plan soll der Agrarsektor dabei bis 2050 klimaneutral sein. (www.infosperber.ch, 8.7.21 12:08)
  • Human-wildlife conflict, one of the greatest threats to wildlife species Human-wildlife conflict – when struggles arise from people and animals coming into contact – often leads to people killing animals in self-defence, or as pre-emptive or retaliatory killings, which can drive species to extinction. It also affects various aspects of life, not least the income of farmers, herders, artisanal fishers, and indigenous peoples, particularly those living in poverty. While the benefits of flourishing wildlife populations and healthy ecosystems are clearly visible and enjoyed by most around the world, allowing us to survive, providing food and enabling livelihoods – the catastrophic effects of human-wildlife conflict such as injury, death, the loss of property and livelihoods are dire and do not get the attention they deserve. It also interferes with access to water for communities competing with wildlife for local water sources and drives inequality as those who pay the price for living with wildlife rarely receive the benefits of coexistence. (updates.panda.org, 8.7.21 12:07)
  • Walt-Disney-Methode: So förderst du Kreativität allein oder im Team Keine Lust mehr auf Mindmaps oder ewiges Brainstorming? Mit der Walt-Disney-Methode kannst du deine Kreativität auf ein neues Level heben. | Die Walt-Disney-Methode ist zwar nach dem berühmten Trickfilmzeichner und Filmproduzenten benannt, hat aber nicht etwa nichts mit Zeichentrickfilmen oder Vergnügungsparks zu tun. | Der Name dieser Kreativitätstechnik geht auf den Autor Robert B. Dilts zurück. Er schrieb in seinem 1994 erschienen Buch „Strategies of Genius“ über den Erfinder der Micky Maus, es habe ihn in drei Ausführungen gegeben: „den Träumer (Ideenlieferant), den Realisten (Macher) und den Miesepeter (Kritiker/Aber)“. (www.basicthinking.de, 8.7.21 11:58)
  • SLAPPs: Ein Angriff auf Meinungsfreiheit und Demokratie | Meinungsfreiheit ist nicht verhandelbar Unerwünschte Kritiker:innen vor Gericht zu zerren ist ein Vorgehen, das wir aus autoritären Staaten kennen. Doch auch bei uns landen immer häufiger Menschen vor Gericht, die ökologische und soziale Missstände anprangern. Unternehmen, Regierungen und mächtige Einzelpersonen versuchen, kritische Stimmen mit sogenannten SLAPP-Klagen ("strategic lawsuits against public participation") zum Schweigen zu bringen. Auch das Umweltinstitut ist betroffen: Wegen unserer Aufklärungskampagne über den Pestizideinsatz in Südtirol stehen wir in Italien vor Gericht. | Fordern Sie die Vizepräsidentin der EU-Kommission Vera Jorouvá und den EU-Justizkommissar Didier Reynders jetzt auf, SLAPPs in Europa den Riegel vorzuschieben. Denn die Wahrheit zu sagen ist kein Verbrechen! (umweltinstitut.org, 8.7.21 11:56)
  • Internationales Forschungsteam – Studie zeigt Zusammenhang zwischen Klimaerwärmung und Hitzewellen – News – SRF Die Hitzewelle in Nordamerika sorgte für Aufsehen. Jetzt zeigt ein Forscherteam einen Zusammenhang mit der Erderwärmung. (www.srf.ch, 8.7.21 11:53)
  • Bericht Energiepolitik 2019-2020 – Stadt Zürich Wie weit ist die Stadt Zürich auf dem Weg zur Klimaneutralität? Der Bericht Energiepolitik erscheint alle 2 Jahre und enthält einen umfassenden Überblick über die Umsetzung der energiepolitischen Massnahmen in den verschiedenen Departementen der Stadt. Er dokumentiert den Stand des Erreichens der 2000-Watt-Ziele, enthält jährlich wiederkehrende Kennzahlen und beschreibt Projekte von strategischer Bedeutung oder grosser Ausstrahlung. - (www.stadt-zuerich.ch, 8.7.21 11:51)
  • 33 % der Handels-Gütezeichen fielen bei Test durch Die Umweltschutzorganisation Greenpeace hat die 31 wichtigsten Gütezeichen für Lebensmittel, die von den zehn größten österreichischen Supermarktketten verwendet werden, unter die Lupe genommen. Auch drei Jahre nach dem ersten Ratgeber 2018 ist das Ergebnis unerfreulich: Ein Drittel der im Handel verbreiteten Gütezeichen fallen durch. Diese sind vor allem globale Kennzeichnungen wie etwa das Palmöllabel RSPO oder das Fisch-Siegel MSC. Mittlerweile soll es über 460 internationale Gütezeichen geben, die in 200 Ländern operieren. (www.krone.at, 8.7.21 11:50)
  • Extremtemperaturen in Kanada und USA: Klimakrise befeuert Hitzewelle Die extremen Temperaturen im Westen Nordamerikas wären ohne den Klimawandel „praktisch unmöglich“ gewesen. Das zeigt eine neue Attributionsstudie. mehr... (taz.de, 8.7.21 11:09)
  • Laborschokolade besteht Geschmackstest Die Schokolade der Zukunft könnte aus dem Bio-Reaktor kommen. Ein Team von Forschenden hat in der Schweiz erstmals eine Schoggi im Labor entwickelt. Bedeutet diese Innovation das Ende des konventionellen Kakaoanbaus? Ein Labor, vollgestopft mit Geräten aller Art. In einem gut gefüllten grossen "Plastiksack" wird eine braune Masse geschaukelt. Daneben ein Glasbehälter, in dem ebenfalls braunes Material gerührt wird. Die Geräte sind nicht gerade leise. Mittendrin steht Regine Eibl, Forscherin an der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW) in Wädenswil am Zürichsee. Die Professorin ist Leiterin des Bereichs Zellkultur-Technik. Die Schokolade aus dem Tank "Eigentlich bilden wir im Labor Dinge ab, die in der Natur ablaufen", sagt Eibl. Ihrem Team ist es kürzlich gelungen, die erste Schokolade aus dem Labor herzustellen. Genauer gesagt haben dafür zwei Fachgruppen aus unterschiedlichen Instituten der ZHAW... >| (www.swissinfo.ch, 8.7.21 11:00)
  • Ein Plan mit Mängeln 84 Millionen Tonnen CO2 statt der geplanten 60 Millionen — der erste Entwurf des Netzentwicklungsplans (NEP) Strom 2035 hält die für 2040 vorgegebene CO2-Emissionsobergrenze nicht ein. Das verdeutlicht das Öko-Institut in seiner Kommentierung des Entwurfs. Die vier deutschen Übertragungsnetzbetreiber hatten den NEP Ende Januar veröffentlicht und darin unter anderem neue Wechselstromtrassen und Wind-Offshore-Anbindungen mit einem Planungshorizont bis 2040 festgelegt. „Aus diesem erweiterten Planungshorizont ergibt sich auch, dass nun ein NEP-Szenario ein passendes Stromnetz für höhere Klimaschutzziele entwerfen muss. Die CO2-Emissionsobergrenze wurde im NEP für 2035 bei 120 Millionen Tonnen CO2 angesetzt, bis 2040 müssen die Emissionen dann auf maximal 60 Millionen Tonnen sinken. Um das zu erreichen, muss modelliert werden, wie der Strommarkt dann aussehen kann“, sagt Franziska Flachsbarth, Senior Researcher am Öko-Institut. (www.oeko.de, 8.7.21 10:21)
  • Kanton Zürich: Abstimmungsvorlagen vom 28. November 2021 Der Regierungsrat hat beschlossen, dass am 28. November 2021 über die Änderung des kantonalen Energiegesetzes abgestimmt werden soll. Die Abstimmung über diese Vorlage hängt vom Zustandekommen des Referendums ab. Auf eidgenössischer Ebene kommen drei Vorlagen vors Volk, wobei die Abstimmung über eine Vorlage unter dem Vorbehalt des Zustandekommens des Referendums steht. (www.zh.ch, 8.7.21 10:20)
  • Warentransport ohne CO2-Emission? SMARGO macht es möglich. Das alte Sofa entsorgen, den neuen Tisch im Möbelgeschäft abholen oder Waren ausliefern: Seit Ende Mai kann man in Bern, Basel und Lausanne Fahrzeuge mit E-Antrieb ausleihen für solche Transport-Fahrten. SMARGO — Shared Micro Cargo heisst das Shared-Mobility Angebot. Energeiaplus hat nachgefragt, wie es genutzt wird. | Die SMARGO-Flotte besteht aus drei Fahrzeug-Typen: Einer Transport-Rikscha (in Lausanne nicht verfügbar), einem Elektro-Cargoscooter und einem elektrischen Kleinlieferwagen. Über eine App oder über die Webseite www.carvelo2go.ch können sie stundenweise ausgeliehen werden. | Am häufigsten wird der elektrische Lieferwagen genutzt, sagt Jonas Schmid, Projektleiter der Mobilitätsakademie des TCS. Die Rikscha wird derzeit noch am seltensten ausgeliehen. Im Schnitt werden die Fahrzeuge für rund drei bis vier Stunden gebucht — und das in allen Städten mehrere Tage pro Woche. Für jedes Fahrzeug bezahlt man eine Grundg... >| (energeiaplus.com, 8.7.21 10:18)
  • Extreme Hitzewelle in Nordamerika eine Folge des Klimawandels? Ende Juni litten die Menschen in Teilen Kanadas und der USA unter gesundheitsgefährdend hohen Temperaturen. Jetzt haben Forscher die Seltenheit und die Ursachen des Ereignisses untersucht. Ihr Fazit ist eindeutig. (www.nzz.ch, 8.7.21 10:17)
  • Neues System bei Alterswohnungen – «Das tut mir leid» – Stadtrat Hauri räumt Fehler ein Die heftigen Reaktionen auf die neue Alterswohnungs-Lotterie haben die Stadt überrascht. Jetzt gibt es eine Planänderung. (www.tagesanzeiger.ch, 8.7.21 10:16)
  • CO2-Gesetz: Trotz Volksnein wird das Heizen mit Öl teurer Weil die Schweiz 2020 das Reduktionsziel verpasst hat, steigt die Lenkungsabgabe auf Heizöl von 96 auf 120 Franken pro Tonne CO2. Danach sind ohne neues Gesetz keine Erhöhungen mehr möglich. Bereits jetzt sind aber Ölheizungen ein Auslaufmodell. (www.nzz.ch, 8.7.21 10:15)
  • Wohnungsnot | Schaut auf diese Stadt In Berlin zeigt eine Initiative, wie man aus der Gesellschaft heraus Politik gestalten kann. Das ist ein Sieg der Demokratie (www.freitag.de, 8.7.21 10:14)
  • Mensch gegen Tier – ein globaler Konflikt WWF-UNEP-Report: Mensch-Wildtier-Konflikte gefährden Artenvielfalt - und UN-Ziele für nachhaltige Entwicklung (www.wwf.de, 8.7.21 10:11)
  • Wetter | Forscher: Hitzewelle in USA ohne Klimawandel kaum denkbar Die Extremhitze der vergangenen Tage im Westen Nordamerikas mit Temperaturen bis knapp 50 Grad wäre einer Studie zufolge ohne den Klimawandel so gut wie unmöglich gewesen. | Einer hochrangig besetzten internationalen Gruppe von Klimaforschern zufolge habe die durch Treibhausgase verursachte Erwärmung der Erde die Hitzewelle in Kanada und den USA 150 Mal wahrscheinlicher gemacht. Die Studie des Projekts World Weather Attribution (WWA) wurde bislang allerdings in keinem Fachjournal veröffentlicht. (www.zeit.de, 8.7.21 10:09)
  • Western North American extreme heat virtually impossible without human-caused climate change During the last days of June 2021, Pacific northwest areas of the U.S. and Canada experienced temperatures never previously observed, with records broken in many places by several degrees Celsius. | Multiple cities in the U.S. states of Oregon and Washington and the western provinces of Canada recorded temperatures far above 40ºC, including setting a new all-time Canadian temperature record of 49.6ºC in the village of Lytton. Shortly after setting the record, Lytton was largely destroyed in a wildfire. The exceptionally high temperatures led to spikes in sudden deaths, and sharp increases in hospital visits for heat-related illnesses and emergency calls. Heatwaves are one of the deadliest natural hazards and this heatwave affected a population unaccustomed and unprepared for such extreme temperatures, for instance with most homes lacking air-conditioning. Currently available mortality estimates of at least several hundred additional deaths are … (www.worldweatherattribution.org, 8.7.21 10:07)
  • Unendliche Weite In der Pandemie ist unser Lebensradius auf die Distanz zwischen Wohnung und Lebensmittelladen geschrumpft. Sonst hatte man ja keinen anderen Grund mehr, aus dem Haus zu gehen — ja, es gab sogar eindringliche Empfehlungen dagegen! Und so wurde unser Bildschirm das Fenster zur Welt und unsere eigenen vier Wände der Schauplatz unseres Lebens. Was fehlte? Die Weite. Dieser Blick bis an den Horizont, der unsere Gedanken gross, still, träumerisch werden lässt. Der den durchgetakteten Alltag in einem Moment der Zeitlosigkeit verblassen lässt. In dieser Weite kann man einfach nur sein, die Seele baumeln lassen und die verlorengegangene Uneingeschränktheit wiederentdecken. (meter-magazin.ch, 8.7.21 10:05)
  • Nieder mit den Alpen! Freie Sicht auf ... die EU! Die nicht zu beneidende Unterhändlerin der Schweiz hat im Berner Restaurant «Rosengarten» die neue EU-Strategie des Bundesrates dargelegt, eine Strategie nach der Absage an das Rahmenabkommen. Wie hiess es doch damals: «Nieder mit den Alpen — freie Sicht auf's Mittelmeer!». Das war surrealistisch gedacht und in dieser Hinsicht ein kulturell befreiender Slogan. Darauf aufbauend die Ermunterung, alles in Frage zu stellen, auch das noch so Festgefügte wie «die Alpen». | Die Ausführungen der nicht zu beneidenden Unterhändlerin sind so wiedergegeben worden: Man wolle jetzt vermehrt auf unsere Nachbarländer setzten und deren Interessen an einer weiterhin guten wirtschaftlichen Zusammenarbeit mit der Schweiz. Wohlverstanden heisst das: Nicht mehr mit der «bösen» EU-Kommission verhandeln, die so sehr auf Prinzipien beharrt, wie wir es in den Nachverhandlungen zum Brexit haben beobachten können. Sondern darauf ... >| (www.journal21.ch, 8.7.21 10:03)
  • Projektpartner geben Status-Update In Oberhausen-Tackenberg tut sich gerade richtig was: Denn in diesem Jahr modernisieren die GE-WO Osterfelder Wohnungsgenossenschaft und die Sterkrader Wohnungsgenossenschaft in enger Zusammenarbeit mit der Energieversorgung - Oberhausen AG (evo) und dem Fraunhofer Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT in allen Wohnhäusern im Wohngebiet Tackenberg die Heizungsanlagen. (www.umsicht.fraunhofer.de, 8.7.21 10:03)
  • Holzbauten werden künftig forciert Nachhaltiger und dichter soll in Salzburg künftig gebaut werden. Bei der Novelle der Wohnbauförderung legt man künftig ein besonderes Augenmerk auf den Rohstoff Holz. Die Förderpunkte wurden dabei bis zu 400 Prozent angehoben. Für die kommenden beiden Jahre gibt es auch ein 30 Millionen Euro schweres Impulspaket. (www.krone.at, 8.7.21 10:00)
  • Neuartige Schlacken aus der Stahlindustrie als Ressource nutzbar machen Stahl- und Zementindustrie arbeiten seit jeher eng zusammen. Nebenprodukte aus der Eisen- und Stahlproduktion kommen beispielsweise in der Baubranche zum Einsatz und sparen dort wertvolle Primärrohstoffe und CO2-Emissionen ein. Aufgrund geplanter Prozessinnovationen bei der Roheisenproduktion entstehen veränderte Nebenprodukte, deren Eigenschaften aktuell noch unbekannt sind. Im gerade gestarteten Verbundprojekt SAVE CO2 arbeitet Fraunhofer UMSICHT mit vier Partnern beider Industrien unter der Leitung des FEhS - Institut für Baustoff-Forschung e.V. gemeinsam daran, die zukünftig erzeugten Eisenhüttenschlacken für die Zement- und Baustoffindustrie weiterzuentwickeln und so auch in Zukunft CO2-Emissionen zu verringern und Ressourcen zu schonen. Das auf vier Jahre angelegte Projekt ist Teil der BMBF-Fördermaßnahme »KlimPro-Industrie« und verfolgt das Ziel, eine ressourceneffiziente Kreislaufwirtschaft aufzubauen und die Rohstoffabhängigkeit zu verringe... >| (www.umsicht.fraunhofer.de, 8.7.21 10:00)
  • Klimapolitik: Reich, aber unglücklich Ohne Lithium gibt es keine E-Autos. Ausgerechnet im armen Cáceres hat man eines der größten Vorkommen Europas entdeckt. Über eine spanische Stadt und die Frage, wie man am besten die Welt rettet. (www.sueddeutsche.de, 8.7.21 9:33)
  • Die beliebtesten WordPress-Themes und Templates - WordPress gehört mit über 40 Prozent aller Websites zu den beliebtesten Content-Management-Systemen. Aus diesem Grund gibt es eine große Anzahl an Themes und Templates, um deine Website individuell zu designen. Wir stellen dir die beliebtesten WordPress-Themes und Templates vor. - Bei Themes oder Templates handelt es sich um Design-Vorlagen, die die Darstellung der Benutzeroberfläche einer Software festlegen. Bei WordPress-Themes wird dabei lediglich das Frontend, also die Darstellung der Website für Besucher:innen, verändert. Das Backend, also der Administrationsbereich deiner WordPress-Website, verändert sich durch die Wahl eines Themes nicht. - Du kannst zwischen kostenlosen und kostenpflichtigen Themes aus vielen unterschiedlichen Bereichen wählen. Bei WordPress hast du u.a. die Wahl aus diesen Bereichen: - - Unterhaltung - Essen und Trinken - Reisen und Urlaub - News - Fotografie - - Jetzt deine WordPress-Website mit IONOS erstellen - Welche Ausw... >| (www.basicthinking.de, 8.7.21 9:30)
  • Architekturzeichnungen quer durch die Jahrhunderte Helmut Jacoby: Willis Faber and Dumas Building, Ipswich / Foster Assoc., 1973 / zur Verfügung gestellt von: Birkhäuser - Von Christoph Gunßer - So paradox es klingt: Mehr noch als das konkrete Architekturerlebnis weckt die Zeichnung in Vielen die Begeisterung für die gebaute Welt (so war das jedenfalls beim Autor dieser Rezension). Sowohl Skizzen als auch exakte Pläne bringen das Wesen eines Bauwerks besser zum Ausdruck als die oft banale Realität. Und die Darstellungsweise hat sich immer wieder gewandelt. Während heute raffinierte Renderings meist einem Fotorealismus huldigen, gab es in früheren Zeiten weit subtilere Repräsentationsformen. - Bauträumereien als Bestseller - Opulente Bücher mit Architekturdarstellungen waren in früheren Zeiten Bestseller. Karl-Friedrich Schinkel etwa wusste seine romantischen Träumereien teuer auf Papier zu verkaufen, ebenso Giovanni Battista Piranesi zuvor, ohne eine Bauabsicht damit zu verfolgen. ... >| (www.dabonline.de, 8.7.21 9:20)
  • Stadtbienen vs. Feldbienen Obst, Gemüse und Blumen werden knapper, kleiner und fader: Das Bienensterben zeichnet eine düstere Zukunft. Während die Schweiz die geliebte Hausbiene verhätschelt, bleibt die Wildbiene weitgehend unbekannt. "Wenn die Bienen verschwinden würden, hätte die Menschheit nur noch vier Jahre zu leben". Die Albert Einstein zugeschriebene Warnung ist um die Welt gegangen. Nur hat das Physikgenie dies nie wirklich gesagt. Trotzdem ist das Bild eine gute Gelegenheit, uns für die umfassenden Probleme eines drohenden Verlusts der Biodiversität zu sensibilisieren. Tatsächlich würden wir ohne Bienen (und ein paar andere Insekten) hauptsächlich Getreide und Reis essen. Etwa 70% unserer Nutzpflanzen sind stark oder vollständig von der Bestäubung durch Tiere abhängig: Die meisten Früchte und Gemüse sowie Ölsaaten, Gewürze, Kaffee und Kakao. Die Honigbiene gelangte als "Wächterin der Umwelt" ins Schei... >| (www.swissinfo.ch, 8.7.21 9:00)
  • Tropenwaldschutz: Mangelhafte Soja-Nachhaltigkeit bei Lidl, Aldi, Edeka und Co. Nutztiere bekommen oft sojahaltiges Futter. Eine Auswertung der deutschen Umwelthilfe zeigt nun: Supermärkte tun zu wenig, um sicherzustellen, dass das Soja aus nachhaltigem Anbau stammt. - Der Beitrag Tropenwaldschutz: Mangelhafte Soja-Nachhaltigkeit bei Lidl, Aldi, Edeka und Co. erschien zuerst auf Utopia.de. - (utopia.de, 8.7.21 8:51)
  • Laschets Klimapolitik in NRW: Heiße Luft gegen die Klimakrise Armin Laschet verhindert den Windenergieausbau in NRW und ist gegen das Tempolimit von 130. Der CDU-Chef frönt einem geradezu religiösen deutschen Raserfundamentalismus. mehr... (taz.de, 8.7.21 8:43)
  • Von der Abfallwirtschaft hin zur nachhaltigen Kreislaufwirtschaft WWF und Wuppertal Institut: Vier zentrale Hebel beschleunigen den Wandel zum zirkulären Wirtschaften (www.wwf.de, 8.7.21 8:41)
  • Klimawandel im Alltag: Hitzewelle in den USA und Kanada ist «Warnung» Die Hitzewelle in Nordamerika wäre laut Klimaforschern ohne den Klimawandel so gut wie unmöglich gewesen. Auch die Schweiz muss sich auf Extremtemperaturen von bis zu 50 Grad einstellen. (www.tagesanzeiger.ch, 8.7.21 8:10)
  • Wo Sie die Kraft von Netzwerken nutzen können Die soziale, unternehmerische und technische Kraft von Netzwerken wird selten bewusst als Ressource herangezogen. Mit der Corona-Krise hat sich das fundamental geändert. Doch wie genau denkt und handelt man resilienzsteigernd in Netzwerk-Kategorien? Olaf Deconinck, Theresa Bolkart und Frank Ladd über die Kraft von Netzwerken in den Bereichen IT, Geschäftsmodell und Führung der Mitarbeitenden. ... mehr - The post Wo Sie die Kraft von Netzwerken nutzen können appeared first on buchreport. - (www.buchreport.de, 8.7.21 8:00)
  • Studie – Hitzewelle in USA und Kanada ohne Klimawandel „praktisch unmöglich“ „Es gibt absolut keinen Zweifel, dass der Klimawandel hier eine entscheidende Rolle gespielt hat“: Das sagen Forscher der Uni Oxford mit Blick auf die Hitzewelle samt Bränden in Kanada und den USA. (www.welt.de, 8.7.21 7:38)
  • Klimaklagen gegen drei Bundesländer Auch die Bundesländer müssen mehr und Konkreteres für den Klimaschutz tun. Gegen Bayern, Brandenburg und Nordrhein-Westfalen hat die Deutsche Umwelthilfe deshalb jetzt beim Bundesverfassungsgericht Klagen eingereicht. (www.energiezukunft.eu, 8.7.21 6:11)
  • Boden als Problemzone Steigende Temperaturen und Extremwetterereignisse wie Dürreperioden machen Mensch und Natur zu schaffen – und haben nicht zuletzt Folgen für den Boden. Dahinter steht gleich eine Reihe von Ursachen. Gemeinsam ist ihnen, dass sie durch den Klimawandel begünstigt werden. (orf.at, 8.7.21 6:10)
  • Klimapolitik: Wer will was beim Klimaschutz? Im Wahlkampf ging es zuletzt wenig um Inhalte. Die ZEIT hat nun alle Spitzenkandidaten konkret zum Klimaschutz interviewt. Und: Kinderimpfung – wie klappt das in Israel? (www.zeit.de, 8.7.21 6:00)
  • How can counselors address social justice amid climate change? We're currently living in what many scientists are calling the Anthropocene, the period during which human activity has been the dominant influence on climate and the environment. An article published in the Journal of Multicultural Counseling and Development discusses how counselors can promote environmental justice during this time. (www.eurekalert.org, 8.7.21 6:00)
  • Climate changed the size of our bodies and, to some extent, our brains The average body size of humans has fluctuated significantly over the last million years and is strongly linked to temperature. Colder, harsher climates drove the evolution of larger body sizes, while warmer climates led to smaller bodies. Brain size also changed dramatically but did not evolve in tandem with body size. (www.eurekalert.org, 8.7.21 6:00)
  • Dealing with global carbon debt As atmospheric concentrations of CO2 continue to rise, we are putting future generations at risk of having to deal with a massive carbon debt. IIASA researchers and international colleagues are calling for immediate action to establish responsibility for carbon debt by implementing carbon removal obligations, for example, during the upcoming revision of the EU Emissions Trading Scheme. (www.eurekalert.org, 8.7.21 6:00)
  • USA und Kanada: "Das war der Klimawandel" Die außergewöhnliche Hitzewelle in den USA und Kanada wäre ohne den Klimawandel so gut wie unmöglich gewesen, haben Klimaforscher berechnet. Auch Deutschland müsse sich auf Extremtemperaturen von bis zu 50 Grad Celsius einstellen. (www.sueddeutsche.de, 8.7.21 5:00)
  • Arbeitskleidung: Mit Mietservice das Klima schützen Das Mieten von Arbeitskleidung trägt nicht nur zur Schonung von Ressourcen bei, sondern nützt auch dem Klima: Der CO2e-Ausstoß lässt sich so um 50 Prozent im Vergleich zum Neukauf verringern. Das kam bei einer Klimaanalyse heraus, die die CWS Gruppe gemeinsam mit dem Beratungsunternehmen sustainable thinking im Jahr 2020 durchgeführt hat. UmweltDialog fasst die wichtigsten Ergebnisse zusammen. (www.umweltdialog.de, 8.7.21 4:00)
  • Klimafreundlich mobil zur Schule - Seit November 2020 radelten SchülerInnen des BG/BRG Biondekgasse in Baden bei Wien im Rahmen ihres Mobilitätsprojektes zur Schule. (oekonews.at, 8.7.21 0:11)
  • Stilllegung des Kohlekraftwerks Moorburg: Ein Erfolg der Klimabewegung - ROBIN WOOD warnt vor einem Umstieg auf andere klimaschädliche Energieträger und fordert eine echte Energiewende (oekonews.at, 8.7.21 0:11)
  • CEO Alliance unterstützt EU-Plan zur Senkung der CO2-Emissionen um 55 % bis 2030 - Zwölf führende Wirtschaftsvertreter suchen Wege, den EU Green Deal zu unterstützen - Eine ambitionierte CO2-Bepreisung auf europäischer Ebene gilt als wesentliches Instrument, um bis 2050 Klimaneutralität zu erreichen (oekonews.at, 8.7.21 0:11)

07.07.2021[Bearbeiten]

  • Biden warnt eindringlich vor Folgen des Klimawandels US-Präsident Joe Biden hat erneut eindringlich vor den Folgen des Klimawandels gewarnt. «Keine Herausforderung ist so dringend wie der Klimawandel», betonte Biden bei einem Besuch in Crystal Lake im Bundesstaat Illinois. | Mit Blick auf sein Treffen mit acht Gouverneuren aus dem Westen der USA in der vergangenen Woche sagte er: «Sie sehen sich extremer Hitze, einer Rekorddürre und einer Feuersaison gegenüber, die viel länger, gefährlicher und zerstörerischer zu werden droht als je zuvor.» Im Kampf gegen die Krise dürfe nicht länger gewartet werden. «Wir sehen mit unseren eigenen Augen, dass es Zeit ist zu handeln.» (www.zeit.de, 7.7.21 23:30)
  • Biogas-LKW | Eiskalte Lebensfreude Die bekannte Glace-Manufaktur Gelati Gasparini liefert ihre eiskalten Versuchungen pünktlich zum Sommer nun mit einem Biogas-LKW nahezu CO2-neutral aus. (www.aquaetgas.ch, 7.7.21 23:26)
  • Solarstrom für E-Auto: 80 Prozent möglich Bei einem durchschnittlichen Fahrprofil mit 2.500 kWh Stromverbrauch reicht bereits eine 7-kW-Solaranlage mit entsprechendem PV-Speicher aus, um das Elektrofahrzeug zu gut 80 Prozent mit eigenem Solarstrom zu laden. Das hat eine Untersuchung von EUPD Research ergeben. (www.solarserver.de, 7.7.21 23:24)
  • Steigender Strombedarf – Sonnige Zeiten für Solaranlagen, aber der Weg ist noch weit So viele Solaranlagen wie nie zuvor: Das ist nötig, denn der Strombedarf steigt und das Ende der Atomkraftwerke naht. || Sonnige Zeiten für Solaranlagen, aber der Weg ist noch weit: Hörenswerter @srfnews-Beitrag von @_mheim mit Swissolar-Geschäftsleiter @DStickelberger und @BFEenergeia-Direktor @BenoitRevaz. #PVTagung21 #photovoltaik @swissolar_d (www.srf.ch, 7.7.21 23:22)
  • IPCC AR6: Medien-Hintergrundgespräch Intergovernmental Panel on Climate Change IPCC: Wie funktioniert das Panel? Wie entsteht der Bericht? Wie gross ist der Einfluss der Politik? Das Medien-Hintergrundgespräch bietet Hintergrundinformationen zum IPCC aus erster Hand, damit die Ergebnisse des neuen Berichts, die am 9. August bzw. zu Beginn des nächsten Jahres vorgestellt werden, besser eingeordnet werden können. (youtu.be, 7.7.21 23:20)
  • Alaska: Das Auftauen des Permafrosts lässt sich nicht stoppen Der Besuch eines militärischen Tunnels in Alaska führt ins Innere des Permafrosts. Der dort forschende Experte Vladimir Romanovsky sagt, dass die Katastrophe in der Arktis wohl nicht mehr abzuwenden sei. Den Menschen bleibe nur die Anpassung ans Unausweichliche übrig. (www.nzz.ch, 7.7.21 23:20)
  • Nationalrat beschloss Erneuerbaren-Ausbau-Gesetz Mit den Stimmen von ÖVP, Grünen, SPÖ und NEOS hat der Nationalrat am Mittwoch das Erneuerbaren-Ausbau-Gesetz (EAG) beschlossen. Es soll Österreich bis zum Jahr 2030 bilanziell zu 100 Prozent Ökostrom verhelfen. Bis dahin wird jährlich eine Milliarde Euro in den Ausbau investiert. Umweltministerin Leonore Gewessler (Grüne) sprach höchst erfreut von einem „großen Tag für den Klimaschutz“ und knipste bei der Abstimmung strahlend ein Selfie mit den Abgeordneten im Hintergrund. (www.krone.at, 7.7.21 23:08)
  • Postkarte Nr.36 Auf dem Hartbelag Die Schweiz ist ein reiches Land und der Kanton Waadt ihr reicher Kanton, denn hier gibt es viele Wege mit Hartbelag – aufwändig gekoffert und betoniert, und auf ewig befestigt, tonnenweise CO2 verschwendend. (www.hochparterre.ch, 7.7.21 23:04)
  • Star-Gründer Lukasz Gadowski: „Für Atommüll gibt es Lösungen" Lukasz Gadowski ist Gründer und Investor und hat schon einen Dax-Konzern geschaffen. Er setzt auf moderne Kernkraft, fordert mehr Bürokratie – und will mit dem Automanager Dirk Abendroth die Luftfahrt revolutionieren. (www.faz.net, 7.7.21 21:06)
  • Schmähpreis für Stadt Zürich: Hundezonen mit «rostigem Paragraphen» ausgezeichnet Ein absolutes Hundeverbot in gewissen Zonen am Seeufer und in anderen Zonen eine tageszeitlich begrenztes: Beim Online-Voting der IG Freiheit schwang der Stadtzürcher Hundezonenplan obenaus. (www.tagesanzeiger.ch, 7.7.21 21:00)
  • Amtliche Publikationen | Stadt Winterthur Amtliche Publikationen || Info zum neuen Amtsblatt | Die Stadt Winterthur veröffentlicht verschiedene amtliche Publikationen. Unter anderem sind dies Publikationen aufgrund von Beschlüssen des Stadtrates, solche betreffend Wahlen und Abstimmungen, Baupublikationen oder offizielle Bekanntmachungen unterschiedlicher Art. | Mit Inkrafttreten der Informationsverordnung der Stadt Winterthur sowie der Vollzugsverordnung zur Informationsverordnung per 1. Juli 2021 erfolgen die rechtsgültigen, amtlichen Publikationen der Stadt Winterthur elektronisch über epublikation.ch, simap.ch (Submissionen) und amtsblatt.zh.ch (Baupublikationen). Die hier dargestellten Publikationen werden von epublikation.ch bezogen. (stadt.winterthur.ch, 7.7.21 20:17)
  • Österreichs Nationalrat beschließt Erneuerbaren-Ausbau-Gesetz In der letzten Sitzungswoche vor der Sommerpause ist das lang erwartete Gesetz doch noch beschlossen worden. Photovoltaic Austria erwartet nun entsprechende Begleit-Verordnungen und die entsprechenden Ländergesetze, damit die Photovoltaik-Revolution im Land Wirklichkeit wird. Diese müssten rasch auf den Weg gebracht werden. (www.pv-magazine.de, 7.7.21 20:03)
  • Erneut erfolgreiche Bürgerbeteiligung in Münster Die Bürgerinnen und Bürger von Münster haben offenbar ein großes Interesse, die Energiewende aktiv mitzugestalten. (www.energie-und-management.de, 7.7.21 20:02)
  • RWE startet Probebetrieb von Phosphor-Recyclinganlage Die Forschungsanlage in Niederaußem (NRW) zur Gewinnung von Phosphor, Kohlen- und Wasserstoff aus Klärschlamm läuft im Probebetrieb. (www.energie-und-management.de, 7.7.21 19:58)
  • Radioreportage: Ist das Internet eine Umweltsau? Germanwatch empfiehlt diese Radioreportage von Christian Schiffer vom Bayerischen Rundfunk. Der Journalist hat hierfür Hendrik Zimmermann von Germanwatch interviewt. | Der Journalist geht unter anderem diesen Fragen nach: | Wie viel Strom verbrauchen wir, wenn wir uns online ein Video ansehen? | Du wie groß ist der CO2-Abdruck, wenn wir eine E-mail öffnen? | Wie sieht es mit Videokonferenzen aus? || Klar ist: das Internet frisst immer mehr Energie. 2019 warnte die EU-Kommissarin Margrethe Vestager vor dem hohen Stromverbrauch des Netzes. || Aber wie groß ist das Problem wirklich und ist das Netz wirklich Gift für das Klima? || Und wie können wir das Internet so nutzen, dass die Umwelt keinen Schaden davonträgt und vielleicht sogar profitiert? (germanwatch.org, 7.7.21 19:56)
  • Beirat der Bundesregierung fordert: Schluss mit klimaneutral Auf eine Nullbilanz beim Treibhausgas hinarbeiten, wie zum Beispiel Deutschland es tut? Das reicht nicht, sagen Re­gie­rungs­be­ra­te­r:in­nen. (taz.de, 7.7.21 19:50)
  • Heizen mit Öl wird teurer – trotz Nein zum CO2-Gesetz Weil die Schweiz 2020 das Reduktionsziel verpasst hat, steigt die Lenkungsabgabe auf Heizöl von 96 auf 120 Franken pro Tonne CO2. Danach sind ohne neues Gesetz keine Erhöhungen mehr möglich. Bereits jetzt sind aber Ölheizungen ein Auslaufmodell. (www.nzz.ch, 7.7.21 19:49)
  • Urteil ohne Grundlagen Vorurteile sind Mosaiksteine, die Feindbilder erschaffen. Mit den Menschen, die sie beschreiben sollen, haben sie aber in der Regel wenig zu tun: Sie beruhen auf mangelndem Wissen und helfen in erster Linie, die eigenen Reihen zu schliessen, zu unterscheiden zwischen «wir» und «die anderen». Deshalb ist ihnen mit Argumenten nicht beizukommen und überdauern sie Generationen. (www.doppelpunkt.ch, 7.7.21 19:48)
  • Kanada und NRW: Zusammen ist man weniger CO2 Dekarbonisierung von Industrieregionen: Alberta in Kanada und Nordrhein-Westfalen suchen beide nach Wegen, um CO2-Emissionen zu reduzieren. Warum nicht gemeinsam? (www.aufruhr-magazin.de, 7.7.21 19:44)
  • CO2-Statistik: Der Schein trügt Gemäss WWF ist die neuste CO2-Statistik des Bafu mit grosser Vorsicht zu geniessen. Die Emissionen lagen gemäss Statistik 2020 leicht tiefer als im Vorjahr. Doch schaut man auf die Verkaufsdaten für Neuwagen und Heizungen dann zeigt sich klar, dass die Schweizer*innen weiterhin die schmutzigsten Neufahrzeuge Europas kaufen und viel zu oft klimaschädliche Öl- und Gasheizungen einbauen. Jetzt ist die Politik gefordert. (www.wwf.ch, 7.7.21 19:41)
  • Warum sich Kleinwindanlagen nicht durchsetzen Kleinwindanlagen könnten als dezentrale Erzeuger viel zur Energiewende beitragen. In Deutschland sind sie trotzdem ein Nischenprodukt. (energyload.eu, 7.7.21 19:40)
  • Speicher ermöglichen 80 Prozent Solarstromanteil im Elektroauto Eine Analyse von EUPD Research zeigt, dass sich ohne Speicher bereits 39 Prozent des Bedarfs eines Elektroautos durch eine Photovoltaik-Anlage decken lassen. Photovoltaik-Speicher-Systeme können die Ladekosten drastisch reduzieren. (www.pv-magazine.de, 7.7.21 19:39)
  • Nachhaltige Fonds: Das Märchen von den grünen Banken Nachhaltige Fonds bringen kaum Vorteile für die Umwelt — Experten bezeichnen sie als Placebo. (nzzas.nzz.ch, 7.7.21 19:38)
  • Kommentar : Die Strompreise steigen – überrascht das? Nicht wirklich. Die Strompreise steigen weiter. Für die Akzeptanz der Energiewende ist das gefährlich. Doch auch die Industrie bangt zurecht um ihre Wettbewerbsfähigkeit. Ein Kommentar. (www.shz.de, 7.7.21 19:37)
  • Webinar-Video online: Wie geht Klimakommunikation? Als Einstieg in die klimaaktiv Webinarreihe veranstaltete das klimaaktiv-Team am 29.6. eine Online-Veranstaltung zum Thema Klimakommunikation mit ca. 85 Teilnehmenden. Carel Mohn, Leiter der erfolgreichen Website „klimafakten.de“, zeigte mit seinem Vortrag „10 Thesen zur Klimakommunikation“, wie Gespräche und der Austausch über den Klimaschutz gelingen können. (www.klimaaktiv.at, 7.7.21 19:35)
  • Die "H2-Leiter" zeigt, wo Wasserstoff Sinn macht Ölkonzerne für H2, um E-Auto-Boom zu bremsen || Als vor einigen Jahren der führende Finanznachrichtendienst Bloomberg die Sparte "BNEF" (Bloomberg New Energy Finance) speziell für die Energiewende eingerichtet hatte, stand Michael Liebreich am Steuer. | Inzwischen mit einem eigenen Beraterunternehmen selbständig, meldet sich der ausgewiesenen Kenner des Energiesektors zum Thema Wasserstoff zu Wort. | Einerseits präsentierte er seine H2-Leiter, (siehe Foto) die anschaulich mögliche H2-Einsatzbereiche von "unvermeidbar" bis "unwirtschaftlich" in eine Bewertungsskala einordnet. Wobei seiner Ansicht nach H2 primär in der Düngemittelproduktion verwendet werden sollte. | Andererseits lies Liebreich mit der deutlichen Ansage aufhorchen, dass die Ölkonzerne vordringlich deswegen H2-PKW propagieren würden, um auf diese Weise den bereits voll durchgestarteten E-Auto-Boom zu verlangsamen. - Kaum verwunderlich werden in der H2-Leiter Wasserstoff-PKW kei... >| (oekonews.at, 7.7.21 19:32)
  • Klimaausblick für Landkreise Map – Climate Service Center Germany Der Klimawandel ist in vollem Gange. In den letzten Jahren hat die globale Erwärmung die 1 °C-Marke überschritten. Auch in Deutschland sind die Auswirkungen mehr und mehr spürbar. Was aber bedeutet der Klimawandel auf regionaler Ebene? Welche Veränderungen werden derzeit beobachtet und was sagen die Zukunftsszenarien bis zum Ende des 21. Jahrhunderts? | GERICS hat jetzt für alle 401 deutschen Landkreise, Kreise, Regionalkreise und kreisfreien Städte einen Klimaausblick veröffentlicht. Jeder Bericht fasst die Ergebnisse für Klimakenngrößen wie z.B. Temperatur, Hitzetage, Trockentage oder Starkregentage auf wenigen Seiten zusammen. Die Ergebnisse zeigen die projizierten Entwicklungen der Klimakenngrößen im Verlauf des 21. Jahrhunderts für ein Szenario mit viel Klimaschutz, ein Szenario mit mäßigem Klimaschutz und ein Szenario ohne wirksamen Klimaschutz. Die Berichte sind einheitlich aufgebaut und erlauben den ... >| (www.gerics.de, 7.7.21 19:28)
  • 18,3 Grad Celsius zeigten Anfang Februar die Thermometer an der Esperanza-Station auf der Antarktischen Halbinsel an. Das ist ein neuer Temperaturrekord für die Antarktis, wie die Weltorganisation für Meteorologie (WMO) am 1. Juli meldete. Die Klimaerwärmung führt dort dazu, dass pro Jahr mehr als sechsmal so viel antarktisches Eis verloren geht als noch in den 1980er Jahren. (www.higgs.ch, 7.7.21 19:28)
  • EDGE fokussiert auf erneuerbare, dezentrale Energiequellen Die Produktion und Versorgung mit erneuerbarer Energie beschleunigen. Das ist das Ziel von EDGE. EDGE steht für Enabling Decentralized renewable Generation in the Swiss cities, midlands and the Alps und ist eines der vier Konsortien, die im Rahmen des Förderprogramms SWEET zur Energiezukunft der Schweiz forschen. | Die EPFL leitet das EDGE-Konsortium. Mit dabei sind elf weitere Institutionen aus verschiedenen Forschungsbereichen sowie einige Firmen. Co-Projektleiterin Evelina Trutneyvite und Projektleiter Michael Lehning stellen das Konsortial-Projekt vor. (energeiaplus.com, 7.7.21 19:26)
  • Produktivität im Büro: Mit diesem E-Mail-Hack sparst du 250 Stunden E-Mails gehören zu den größten Produktivitätskillern im Office. Das liegt auch daran, dass die meisten Angestellten keine Strategie für die Bearbeitung der digitalen Post haben. Wir zeigen dir eine Methode, mit der du im Jahr 250 Stunden sparst und deine Produktivität im Büro steigerst. | Die Stapel-Methode | Der Aufbau ist denkbar einfach. Zunächst legst du in deinem E-Mail-Postfach drei bis sechs Ordner an. Sie unterscheiden sich nach den Handlungsoptionen, die aus E-Mails hervorgehen. | Sortierung und Abarbeitung in festen Zeitblöcken (www.basicthinking.de, 7.7.21 19:06)
  • Klimapolitik der Christdemokraten: Kein frischer Wind in NRW Beim Klimaschutz fährt die CDU zweigleisig: Auf Wahlplakaten wird die Energiewende gepriesen. Doch die Bilanz von Armin Laschet in NRW ist verheerend. mehr... (taz.de, 7.7.21 18:44)
  • Alpenpodcast: Hanna und die Geier An deutschen Unis rebellieren (nicht mehr ganz) junge Akademikerinnen gegen die Arbeitsbedingungen. Und in den Alpen fliegen wieder viele Bartgeier rum. (www.zeit.de, 7.7.21 18:24)
  • Noch nicht elektrisierend Die deutsche Autoindustrie hält die CO2-Ziele der EU-Kommission für unrealistisch. Der Trend zu E-Autos verschärft den Halbleitermangel. (www.tagesspiegel.de, 7.7.21 18:03)
  • Die Künstlerdynastie der Giacomettis: Der Stuhl mit der Maus In der Fondation Maeght in Saint-Paul-de-Vence in Südfrankreich werden derzeit „Les Giacometti“ vorgestellt, Albertos ganze kreative Familie. mehr... (taz.de, 7.7.21 17:56)
  • Abstimmung in Frankreich: Klimaschutz kein Verfassungsziel In Frankreich hat der konservative Senat die Forderung von Bürgerrat, Nationalversammlung, Regierung und Präsident abgelehnt. mehr... (taz.de, 7.7.21 17:43)
  • Werbung wird aktivistisch: «Die Schweizer Frauen sind hässig, das müssen wir beachten» Sexy Mode mit feministischen Slogans, ein Clip mit Klimajugendlichen: Drei Werber erzählen, wie sie aus dem Zeitgeist Kampagnen machen. (www.tagesanzeiger.ch, 7.7.21 17:17)
  • Diese Karte zeigt, in welchem Kanton 2020 die «dreckigsten» Autos gekauft wurden Zum fünften Mal in Serie verpasst die Schweiz die CO2-Ziele für Neuwagen. Beim Blick auf die Kantone stellen wir fest: Auch wenn die Elektrofahrzeuge stark zulegen und die CO2-Emission pro Kilometer abnahm, bleiben wir überall deutlich über dem Zielwert. - - Im Kanton Zug stossen die Autos im Durchschnitt am meisten CO2 aus. bild: keystoneZum fünften Mal in Serie verpasst die Schweiz die CO2-Ziele für Neuwagen. Beim Blick auf die Kantone stellen wir fest: Auch wenn die Elektrofahrzeuge stark zulegen und die CO2-Emission pro Kilometer abnahm, bleiben wir überall deutlich über dem Zielwert.Die 2020 in der Schweiz neu zugelassenen 238'000 Personenwagen entlassen mehr CO2 in die Luft als erlaubt. Den seit diesem Jahr geltenden Zielwert von 95 Gramm CO2 pro Kilometer haben die Autoimporteure verfehlt. Damit wurde der Zielwert zum fünften Mal in Folge nicht erreicht. 2020 wurde dieser von 130 auf 95 reduziert. ...(Auf https://www.wat... >| (www.watson.ch, 7.7.21 17:05)
  • Neuartiger Kondensator ist biologisch abbaubar Mini-Sensoren werden weltweit breit eingesetzt. Biologisch abbaubare Energiespeicher könnten ihre Umweltbilanz verbessern. (www.tagesspiegel.de, 7.7.21 16:43)
  • Baerbocks Ansage an die Union – ohne Klimaschutz keine Regierung Eine Regierungsbeteiligung der Grünen gibt es nur mit ausreichend Klimaschutz im Koalitionsvertrag. Das betont Annalena Baerbock in einem Interview. Sie wirft der Union vor, eine Modernisierung des Landes zu verhindern. (www.welt.de, 7.7.21 16:29)
  • GASTKOMMENTAR - Erinnern an den Holocaust gehört zu unserer Demokratie Für uns heute geht es darum, die Erinnerung wachzuhalten, um die Gefahr zu erkennen und sicherzugehen, dass gilt: «Nie wieder Auschwitz». Eine Replik auf Michael Wolffsohn. (www.nzz.ch, 7.7.21 16:15)
  • Gemeinwohlorientierte Digitalisierung der Energiewirtschaft Gemeinwohlorientierte Digitalisierung der Energiewirtschaft - Vanessa Lippert - 07.07.2021 | 15:56 Uhr - - - - - - - - - - - Germanwatch hat zum viertägigen Fraunhofer-Symposium Energy2Business im Mai 2021 einen wichtigen Beitrag geleistet. Hendrik Zimmermann von Germanwatch erläuterte in einem Vortrag Herausforderungen für eine gemeinwohlorientierte Digitalisierung im Energiesektor und diskutierte mit den Teilnehmenden und anderen Panelist:innen. - - Das Symposium findet jährlich statt. In diesem Jahr diskutierten die Teilnehmenden über Geschäftsmodelle aus Sicht der Finanzwirtschaft, dem Wohn- und Gebäudesektor, der Digitalisierung sowie der Photovoltaik. - - Die Teilnehmenden betrachteten gemeinsam Investitionen in Erneuerbare Energien, die Digitalisierung in der Energiewirtschaft, die Dekarbonisierung der Gebäudewärme- und –kälteversorgung sowie gebäude- und fahrze... >| (germanwatch.org, 7.7.21 15:56)
  • Michael Strugl: "Das Erneuerbaren-Ausbau-Gesetz verzerrt den Markt" [premium] Die etablierten Stromversorger fühlen sich von Regierung benachteiligt. Ihre neuen Mitbewerber, die Energiegemeinschaften, müssten weniger Netzgebühren zahlen und erhielten dazu noch Förderungen für überschüssigen Strom. (www.diepresse.com, 7.7.21 15:47)
  • Österreich stellt ganz auf Ökostrom um Ein Milliarden-Paket für den Ausbau von Wind-, Sonnen- und noch mehr Wasserstrom soll die Energiewende ermöglichen. Geht das auf? (www.faz.net, 7.7.21 15:43)
  • Gebäude haben einen gewaltigen Klima-Fußabdruck! Drei Viertel (!) der Emissionen entfallen auf die Betriebsphase! Nur Gebäude, die wenig Energie zum Heizen und Kühlen benötigen, bedeuten #Klimaschutz! #Passivhaus #Wo (@IGPassivhaus, 7.7.21 15:40)
  • Schweiz verfehlt Klimaziele : CO2-Abgabe steigt 2022 Weil der Rückgang des Verbrauchs von Brennstoffen wie Heizöl stagniert, wird die CO2-Abgabe auf Anfang 2022 automatisch teurer. (www.tagesanzeiger.ch, 7.7.21 15:21)
  • Armin Laschet: "Ich hoffe, dass wir Industrieland bleiben" "Von Technikverboten halte ich nichts", sagt Kanzlerkandidat Armin Laschet. Wie sich der CDU-Politiker eine effektive Klimapolitik in Deutschland vorstellt. (www.zeit.de, 7.7.21 15:06)
  • Solar-Guerilla wird salonfähig Einfache Stecker-Solaranlagen für den Balkon boomen, seit sie vor zwei Jahren legalisiert wurden. Die Mini-Anlagen sind auch für Mietwohnungen geeignet. Innerhalb einiger Jahre kommt der dreistellige Kaufpreis wieder herein. - (www.klimareporter.de, 7.7.21 15:03)
  • Stadt zeichnet 28 Schulen für vorbildlichen Klimaschutz aus Im Rahmen der Jahresveranstaltung des Projekts „Lukratives Energiesparen in Stuttgarter Schulen – LESS“ am Mittwoch, 7. Juli, erhalten 28 erfolgreich teilnehmende Schulen Urkunden sowie Prämien und Sonderpreise für besondere Projekte in Höhe von insgesamt rund 17.000 Euro. (www.stuttgart.de, 7.7.21 14:22)
  • Alpentöne 2021: Hochschule Luzern trifft österreichische Nachbarn 07.07.2021 | Musik, Hochschule Luzern | News, Medienmitteilung: Zum wiederholten Male steuert die Hochschule Luzern verschiedene Programmpunkte zum Musikfestival Alpentöne bei: Unter anderem laden Forscherinnen und Forscher zur «Nachbarschaftspflege» mit dem Gastland Österreich ein und Volksmusik-Studierende aus Luzern treffen auf Gleichgesinnte der Universität Mozarteum Salzburg. (www.hslu.ch, 7.7.21 14:10)
  • Batterien ohne problematische Rohstoffe: Natrium-Ionen-Batterien statt Lithium-Ionen-Akkus Die Tage der Batterien auf Lithiumbasis könnten gezählt sein. Der chinesische Hersteller Catl wird noch in diesem Monat mit der industriellen Fertigung von Natrium-Ionen-Batterien beginnen, das britische Unternehmen AMTE Power folgt im kommenden Jahr. Beiden Unternehmen ist es gelungen, Kapazität und Energiedichte so zu steigern, dass sie die Werte von Lithium-Eisenphosphid-Batterien (LEP) nahezu erreichen. LEP-Akkus werden zunehmend in Elektrofahrzeugen eingesetzt, obwohl sie schlechtere Werte als lupenreine Lithium-Ionen-Batterien haben. Dafür sind sie weniger feuer- und explosionsgefährdet. - - Feuerfest und ohne Kupfer und Kobalt - Der Ersatz von Lithium durch Natrium hat viele Vorteile. In Form von Kochsalz (Natriumchlorid) und anderen chemischen Verbindungen ist dieses Metall sehr weit verbreitet, während Lithium langsam zur Mangelware wird. Seit Anfang 2020 hat sich der Preis bereits verdoppelt. Natrium-Ionen-Batterien benöti... >| (www.trendsderzukunft.de, 7.7.21 13:22)
  • Neues Luft-Wasser-Wärmepumpensystem von LG Der THERMA V Hydrosplit gehört zu den Luft-Wasser-Pumpensystemen (AWHP) von LG, welche Luft als Wärmequelle nutzt. Bestehend aus einem Innengerät und einem separaten Außengerät, das über einen eingebauten Plattenwärmetauscher (PHEX) verfügt, bietet diese Lösung eine sichere Wahl für die häusliche Umgebung. Da beide Geräte nur durch eine Wasserleitung verbunden sind, gelangt selbst im Falle einer Leckage kein Kältemittel in den Wohnraum. - „Der LG THERMA V Hydrosplit zeigt, wie wir die Bedürfnisse unserer Endkunden verstehen und durch tiefgreifende Kompetenz energieeffiziente Lösungen entwickeln, die den ökologischen Fußabdruck minimieren“, sagt Andreas Gelbke, Director Air Solution. „Wir werden unsere Position als Total-Solution-Provider weiter festigen und Produkte und Lösungen einführen, die dazu beitragen, sowohl die Natur zu schützen als auch das menschliche Leben zu bereichern.“ - Dur... >| (www.enbausa.de, 7.7.21 13:22)
  • Beratungsstelle für Kommunen: Hilfe für Städte und Gemeinden beim Umgang mit dem Klimawandel Eine neue Beratungsstelle hilft Kommunen künftig, besser mit dem Klimawandel umzugehen. Konkret geht es um Themen wie Wasserknappheit, Hochwasser und Hitzewellen. (www.zeit.de, 7.7.21 13:12)
  • Berücksichtigung globaler Erwärmung : Klimawandel stellt Immobilienbranche vor Herausforderungen In den letzten Wochen haben schwere Unwetter Schäden an Häusern von einer halben Milliarde Franken angerichtet. Doch bereits beim Bau eines Gebäudes spielen Auswirkungen der globalen Erwärmung eine immer grössere Rolle. (www.tagesanzeiger.ch, 7.7.21 12:45)
  • Energiekongress: Spagat zwischen Bauen und Klimaschutz - Die Corona-Krise als Thema Nummer eins überlagerte in den zurückliegenden Monaten die anderen beiden Krisen, mit denen der Gebäudebereich zu kämpfen hat: die Klima-Krise und die Wohnungs-Krise. Um die Wohnungsnot in den Metropolen in den Griff zu bekommen, setzt die Politik auf fieberhaftes Bauen. Doch sowohl das Bauen als auch der Betrieb von Gebäuden sind wesentliche Verursacher von klimaschädlichen Treibhausgas-Emissionen. - Die für den Klimaschutz notwendigen Maßnahmen sind nicht zum Nulltarif zu haben. Ohne Berücksichtigung der Bezahlbarkeit für Mieter beziehungsweise der Wirtschaftlichkeit für Bauherren werden diese Maßnahmen die Wohnungs-Krise noch weiter verschärfen. Die vermeintliche Lösung der einen Krise wird so zum Treiber der anderen Krise. Wie lässt sich, auch im Sinne der Baukultur, ein Ausweg aus dem Dilemma finden? - Energiekongress am 22. September 2021 - Diese und weitere Fragen werden am 22. Septemb... >| (www.dabonline.de, 7.7.21 12:39)
  • Stadtverkehr von Pandemie geprägt Der Jahresbericht 2020 zur städtischen Mobilitätsstrategie «Stadtverkehr 2025» zeigt, wie stark die Pandemie das Verkehrsaufkommen in der Stadt veränderte. (Medienmitteilungen der Stadt Zürich, 7.7.21 12:07)
  • Pilotversuch: Drehscheiben für Stadtzürcher Quartiere Ab Mitte 2022 starten im Rahmen eines Pilotversuchs zwei neue sogenannte Drehscheiben für die Quartiere Altstetten sowie die Kreise 4 und 5. Sie verknüpfen und ergänzen bestehende Angebote in den Quartieren, bieten Orientierung und sind Orte der Begegnung für die Bevölkerung. Der Stadtrat hat 1,9 Millionen Franken für die Durchführung und die Evaluation des Pilotversuchs bewilligt. (Medienmitteilungen der Stadt Zürich, 7.7.21 12:15)
  • Keine Zeit für Social Media? So verteilen Sie Ihre Aktivitäten sinnvoll! - Meine Pyramide der Social-Media-Aktivitäten habe ich speziell für die Beratung in Corporate-Influencer-Projekten entwickelt, um klar und einfach zu visualisieren, wie sich die einzelnen Aufgaben aufteilen sollten. Sie ist ebenso für Unternehmen anwendbar wie für Personenmarken. In diesem Beitrag stelle ich sie erstmals öffentlich vor und erläutere sie ausführlich. - - - Inhaltsverzeichnis - - Wissen, was Sache ist: Listening, Monitoring, RechercheGute Inhalte mit Likes belohnenWer Meinung(en) bilden will, muss mitredenWer das Netzwerk nicht pflegt …Content-Curation: Wertvolle Inhalte für mich, großer Nutzen für das NetzwerkEigene Inhalte: größter Aufwand – kleinste Anzahl - - Wer relevante, aktuelle Informationen braucht und wer wissen will, worüber die eigenen Zielgruppen und die eigene Branche, kann auf die aktive Teilhabe in sozialen Netzwerken nicht verzichten. Natürlich geht es auch darum, selbst Inf... >| (www.kerstin-hoffmann.de, 7.7.21 12:29)
  • Unionsabgeordnete wollen Verbrenner-Aus in Brüssel stoppen Die EU-Kommission stellt demnächst ihr Klimaschutzpaket vor. Europaabgeordnete von CDU und CSU fordern entscheidende Änderungen. (www.tagesspiegel.de, 7.7.21 12:10)
  • Teilrevision EnV, EnFV und HKSV: SSES fordert erneut die Schaffung von langfristig stabilen und minimalen Rückliefertarifen - Die Schweizerische Vereinigung für Sonnenenergie SSES weist in ihren Vernehmlassungseingaben zu den Revisionen im Bereich des Bundesamtes für Energie erneut darauf hin, dass mit der Schaffung von langfristig stabilen und minimalen Rückliefertarifen viele Ausbauprobleme für die Solarenergie behoben werden könnten. Damit kann sie eine Senkung der Einmalvergütung unter den aktuellen Rahmenbedingungen nicht unterstützen. - - Grundsätzlich ist die SSES der Meinung, dass Solarenergie auch ohne staatliche Hilfe rentabel und finanzierbar wäre. Dies dank der rasanten Entwicklung in den letzten zehn Jahren. Allerdings fehlt es in der Schweiz dafür nach wie vor an den passenden Rahmenbedingungen. Die aktuelle Ausgestaltung der Rückliefertarife und die vielseitigen Interpretationen der geltenden Bestimmungen durch die Elektrizitätswerke verhindern einen langfristig stabilen und minimalen Mindesttarif, der den Investoren die notwendige Sicherhe... >| (www.sses.ch, 7.7.21 11:34)
  • Zu viel Plastikmüll: Mittelmeer als Öko-Baustelle Zu Beginn der Urlaubssaison schlagen Umweltschützer Alarm: Unsere liebste Salzwasser-Badewanne, das Mittelmeer, ist zu einer Öko-Baustelle verkommen. Klimakrise, Verschmutzung, Massentourismus und die Überfischung bedrohen das sensible Ökosystem. Der WWF fordert den Ausbau von Meeresschutzgebieten. (www.krone.at, 7.7.21 11:33)
  • 100% Strom aus erneuerbaren Energien bis 2030, so vom österreichischen Parlament beschlossen. Sensationell! In der Schweiz hingegen wird über AKW-Laufzeitverlängerung auf 60 Jahre nachgedacht... (@swissolar_d, 7.7.21 11:19)
  • Statistik der Wohnbaupreise : Das Bauen im Grossraum Zürich verteuert sich leicht Der Zürcher Index der Wohnbaupreise ist seit vergangenem Jahr 1,2 Prozent gestiegen. Vor allem die Rohbau-Phase hat sich verteuert. Ein Bereich hingegen wurde fast 5 Prozent billiger. (www.tagesanzeiger.ch, 7.7.21 11:13)
  • Energie für Elektro-Lkw: Schnelllader und Oberleitungen können sich sinnvoll ergänzen Unsere Waren werden auf der Straße fast ausschließlich von Diesel-Lkw transportiert. Der Lkw-Verkehr ist der zweitgrößte Verursacher von CO2-Emissionen im Verkehr. Abhilfe auf dem Weg zur Klimaneutralität könnten elektrische Lkw bieten. Doch wo sollen sie laden? Florian Hacker ist Teil eines Forschungsteams, das nun sagt: Beim Ladenetzausbau sollten Schnellladepunkte und Oberleitungen zusammen geplant werden, um die Stärken beider Systeme zu nutzen. - Die Zwischenergebnisse stammen aus der „Begleitforschung Oberleitungs-Lkw in Deutschland (BOLD)“, gefördert mit Mitteln des Bundesumweltministeriums. - Bei einem hohen Anteil von Batterie-Lkw, die auf Schnellladen angewiesen sind, ist mit erheblichen Herausforderungen vor allem hinsichtlich der Ladezeiträume, des Platzbedarfs für entsprechende Ladeparks auf Raststätten sowie der Belastung des Stromnetzes zu rechnen. Eine Oberleitungsinfrastruktur kann auf stark befahrenen Strecken die Skal... >| (blog.oeko.de, 7.7.21 10:36)
  • Aufstieg und Fall der Elefanten Erdgeschichtliche Ereignisse wie Eiszeiten oder das Verschieben von Kontinentalplatten sind hauptverantwortlich für den evolutionären Erfolg von Rüsseltieren, aber auch für deren Niedergang. Dies ist die wichtigste Schlussfolgerung einer in dieser Woche in Nature Ecology & Evolution veröffentlichten Studie eines internationalen Forschungsteams aus Spanien, Finnland, Großbritannien, Deutschland und Argentinien unter Beteiligung des Museums für Naturkunde Berlin. - Anhand von Fossilienfunden wissen wir, dass die allermeisten Arten, die einst die Erde bewohnten, ausgestorben sind. Zum Beispiel leben heute rund 5.500 Säugetierarten auf dem Planeten, aber fossil kennen wir mindestens 160.000. Auf jede heute lebende Säugetierart kommen daher wenigstens 30 ausgestorbene. Wir wissen daher mit großer Gewissheit, dass die Abstammungslinien von Lebewesen entlang immenser Zeitskalen kommen und gehen. Welche Faktoren diese Abstammung... >| (www.leibniz-gemeinschaft.de, 7.7.21 10:28)
  • Der Mensch als Meteorit Dem Verschwinden der Arten kommt wenig Aufmerksamkeit zu. Dabei ist die Artenvielfalt weltweit sehr stark bedroht. Das hat enorme Auswirkungen auf unsere Ökosysteme. Der Klimawandel ist dabei allerdings nicht das größte Problem. >| (www.welt.de, 7.7.21 10:04)
  • Zürcher Index der Wohnbaupreise gegenüber dem Vorjahr angestiegen Der von Statistik Stadt Zürich jährlich berechnete Zürcher Index der Wohnbaupreise ist zwischen April 2020 und April 2021 um 1,2 Prozent gestiegen und hat den Stand von 101,2 Punkten erreicht (Basis April 2020 = 100). Zwischen 2019 und 2020 verzeichnete der Index noch einen Rückgang von 0,1 Prozent. (Medienmitteilungen der Stadt Zürich, 7.7.21 9:15)
  • Erneuerbaren-Verbände wollen höheren CO2-Preis - - Im vergangenen Jahr hat die Nachfrage nach klimafreundlichen Heizsystemen in Deutschland erheblich zugenommen. Noch immer nutzen jedoch rund drei Viertel der neu installierten Heizungen ausschließlich fossile Energien. Eine deutlich schnellere Dekarbonisierung des Gebäudesektors durch erneuerbare... - - (www.geb-info.de, 7.7.21 8:35)
  • Wissenschaftskommunikation par excellence Wie unterhaltsam Wissenschaftskommunikation sein kann, beweist das Leibniz-Institut für Photonische Technologien mit seinem Comic „Lasergirl: Jagd auf den Killerkeim“. Im Interview verrät Lavinia Meier-Ewert mehr zu den Hintergründen des Comics. Bild: © Sandruschka & Leibniz-IPHT (www.bmbf.de, 7.7.21 8:00)
  • Klimaziele: BDEW hält pro Jahr 1500 neue Windräder für nötig Um die Klimaschutzziele zu erreichen, müsse beim Windkraftausbau der „Turbo“ eingelegt werden. Dafür brauche es Reformen im Artenschutz, mahnt der Energieverband. 2020 wurden gerade einmal 420 Windräder errichtet. (www.faz.net, 7.7.21 7:54)
  • António Guterres: "Wir tun noch nicht genug für erneuerbare Energien" Die Pandemie, Klima, Migration – das sind einige der Top-Themen, die der UN-Generalsekretär mit den EU-Staats- und Regierungschefs beim Europäischen Rat in Brüssel besprochen hat. Themen, die uns vereinen, aber manchmal auch trennen können. Auf jeden Fall gibt es eine echte Partnerschaft zwischen der Europäischen Union und den Vereinten Nationen. | Der @UN Generalsekretär @antonioguterres muss schon von Amts wegen mehr im Blick haben als die teils sehr kleinteiligen nationalen Debatten. Und sein Urteil ist eindeutig: "Wir tun noch nicht genug für #Erneuerbare Energien." #Klimaschutz @BWPev (de.euronews.com, 7.7.21 7:49)
  • EU fordert Schweizer Finanzplatz bei grünen Geldanlagen heraus Die EU will, dass auch privates Geld in den Klimaschutz einfliesst. Damit steigt der Druck auf die Schweizer Banken. (www.srf.ch, 7.7.21 6:32)
  • Kolumne: Der Moment, in dem die Nachbarn zu laut sind Unsere Autorin wollte nie zu denen gehören, die sich pausenlos über ihre Nachbarn aufregen. Aber im Homeoffice kann sie den Momenten, in denen es im Wohnhaus laut ist, nur schwer entgehen – was also tun? (www.faz.net, 7.7.21 6:12)
  • Deutsche Treibhausgas-Emissionen steigen wieder Die CO2-Emissionen in Deutschland sind im ersten Quartal 2021 gegenüber dem Vorjahr um zwei Prozent gestiegen. Weniger Windstrom und niedrigere Temperaturen verursachten einen höheren Kohle- und Erdgasverbrauch. (www.energiezukunft.eu, 7.7.21 6:11)
  • Bundesverband Energiewirtschaft hält 1500 neue Windräder pro Jahr für nötig Dem Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) zufolge steht die Wirtschaft hinter verstärktem Klimaschutz – dazu brauche es deutlich mehr Windräder in Deutschland. Aktuell gibt es rund 30.000. Vor allem die Akzeptanz müsse erhöht werden. (www.welt.de, 7.7.21 6:06)
  • Changes in Earth's orbit enabled the emergence of complex life "Snowball Earth" is the most extreme climate event in Earth's history, when it was completely engulfed in ice.The theory of its existence has faced two challenges - how life survived and variations in rock formations from the time implying changes to the climate cycle.New study shows that changes to Earth's orbit caused the ice sheets to advance and retreat, providing ice-free 'oases' for animal life and explaining variations in rock formations. (www.eurekalert.org, 7.7.21 6:00)
  • Study: Oil spill impact on Canadian arctic, the environment and indigenous peoples The growing rate of ice melt in the Arctic due to rising global temperatures has opened up the Northwest Passage (NWP) to more ship traffic, increasing the potential risk of an oil spill and other environmental disasters. A new study published in the journal Risk Analysis suggests that an oil spill in the Canadian Arctic could be devastating--especially for vulnerable indigenous communities. (www.eurekalert.org, 7.7.21 6:00)
  • Energycane produces more biodiesel than soybean at a lower cost Bioenergy from crops is a sustainable alternative to fossil fuels. New crops such as energycane can produce several times more fuel per acre than soybeans. Yet, challenges remain in processing the crops to extract fuel efficiently. Four new studies from the University of Illinois explore chemical-free pretreatment methods, development of high-throughput phenotyping methods, and commercial-scale techno-economic feasibility of producing fuel from energycane in various scenarios. (www.eurekalert.org, 7.7.21 6:00)
  • More EVs could reduce CO2 emissions in Hawaii by 93% in less than 30 years By 2050, faster adoption of electric vehicles (EVs) and faster generation of renewable energy will result in 99% less fossil fuel consumed and 93% less CO2 emissions from passenger and freight vehicles on O?ahu. That's under the most ambitious scenario in an article published in World Electric Vehicle Journal. (www.eurekalert.org, 7.7.21 6:00)
  • EU fordert Schweizer Finanzplatz bei grünen Geldanlagen heraus Die EU will, dass auch privates Geld in den Klimaschutz einfliesst. Damit steigt der Druck auf die Schweizer Banken. (www.srf.ch, 7.7.21 5:54)
  • Importierte Autos: Der Bund will gegen angebliche Schein-Occasionen vorgehen – die Branche wehrt sich Bei Autos aus dem Ausland, die seit mindestens sechs Monaten zugelassen sind, entfällt bei der Einfuhr die CO2-Abgabe. Der Bund spricht von als Occasionen getarnten Neuwagen und will dies unterbinden. Die freien Autohändler halten dagegen. (www.nzz.ch, 7.7.21 5:30)
  • Die Autobahnen sollen grünen Strom liefern Mit Solar- und Windkraftanlagen verkleidete Autobahnen sollen nach dem Wegfall der Kernkraftwerke die Stromlücke schliessen. Diese Vision verfolgt ein Westschweizer Unternehmen. Erste Solardächer sind im Wallis und im Knonauer Amt geplant. (www.nzz.ch, 7.7.21 5:30)
  • Neuer Luftreiniger von Miele erhält „Red Dot Award“ Schon kurz nach Markteinführung hat der mobile Luftreiniger Miele AirControl einen der weltweit renommiertesten Designpreise erhalten: den „Red Dot Award“. Für die Entscheidung der internationalen Jury mit 50 Expertinnen und Experten aus verschiedenen Fachrichtungen zählen Ästhetik und Funktionalität gleichermaßen. Bewertet werden also auch Langlebigkeit, Ergonomie und Innovationspotenzial. (www.umweltdialog.de, 7.7.21 3:00)
  • Handbuch: Wie wir die Klimawende von unten schaffen können Im Juni ist die zweite Ausgabe des Handbuchs „Klimawende von unten" erschienen. Seit seiner Herausgabe vor zwei Jahren trug es entscheidend zum Wachsen der direktdemokratischen Bewegung für ambitionierte Klimapolitik bei. (www.umweltdialog.de, 7.7.21 2:00)
  • CO2-Emissionen aus Brennstoffen 2020 wenig gesunken: Abgabe steigt per 2022 automatisch Die CO2-Emissionen aus Brennstoffen wie Heizöl oder Erdgas verharrten 2020 fast auf demselben Niveau wie im Vorjahr. Sie liegen bei minus 31 Prozent gegenüber dem Wert von 1990. Dies geht aus der CO2-Statistik 2020 des Bundesamts für Umwelt BAFU hervor. Das in der geltenden CO2-Verordnung für 2020 vorgesehene Verminderungsziel von minus 33 Prozent wurde somit verfehlt. Gemäss CO2-Verordnung steigt die CO2-Abgabe per 1. Januar 2022 daher automatisch von 96 auf 120 Franken pro Tonne CO2. Zwei Drittel der Abgabe werden an die Schweizer Bevölkerung und die Wirtschaft zurückverteilt. 2021 erhält jede in der Schweiz lebende Person 87 Franken. (www.admin.ch, 7.7.21 2:00)

06.07.2021[Bearbeiten]

  • First of its kind study quantifies how tree shade can cancel urban heat island effect | The presence of 20 additional mature trees in one neighborhood could lower the temperature by 1.39 degrees On a 93.33  °F day in a certain part of Columbus, Ohio, trees currently planted in the neighborhood could lower the temperature by 3.48  °F if they were all fully grown, according to a new study. The presence of 20 additional mature trees in the neighborhood would make the temperature 1.39  °F lower still. | The research suggests that shade from trees and carefully sited buildings could go a long way to mitigate the urban heat island effect, the tendency for cities to be several degrees hotter than surrounding areas due to the heat-absorbing effects of pavement and building materials. | “While we of course intuitively know that shades make the thermal environment more comfortable, this research provides a means to measure this effect,” says study team member Jean-Michel Guldmann, professor emeritus of city and regional planning at the Ohio State University in Columbus. (www.anthropocenemagazine.org, 6.7.21 22:37)
  • Gewessler schließt Pakt mit Wirtschaft für mehr Klimaschutz Klimaschutzministerin Leonore Gewessler (Grüne) hat heute mit CEOs und Topmanagern von elf großen Unternehmen einen Pakt für mehr Klimaschutz in der Wirtschaft geschlossen. Ziel der Paktpartner ist die Reduktion ihrer CO2-Emissionen bis 2030 um mindestens 50 Prozent, auf der Basis von 2005. | Mit dabei sind der ORF, die BUWOG, hali, Hypo Niederösterreich, McDonald's Österreich, ÖBB, Ölz der Meisterbäcker, REWE Group, UniCredit Bank Austria, Vöslauer und Zumtobel. (orf.at, 6.7.21 22:29)
  • Wie viel ist Natur wert? Almweiden, die uns mit Lebensmitteln versorgen. Bäume, die für ein angenehmes Mikroklima sorgen. Alpine Landschaften, die heilen und berühren. Anfang Juli 2021 diskutierten rund 100 Teilnehmende aus allen Alpenländern an der CIPRA-Jahresfachtagung in Biella/I über den Nutzen und den Wert der Natur im Alpenraum. (www.cipra.org, 6.7.21 22:28)
  • Urbane Ökosystemleistungen für lebenswerte Städte der Zukunft – Wissenschaftsjahr 2020: Bioökonomie Dieser Expertenbeitrag von Dr. Jesko Hirschfeld behandelt das Thema Naturbasierte Lösungen für Klimaanpassung und Lebensqualität in Städten. | Gärten und Parks erbringen vielfältige und wertvolle Leistungen für die Stadtgesellschaft. | Diese Leistungen werden bei planerischen, stadtpolitischen und privatwirtschaftlichen Entscheidungen über städtische Flächennutzungen nicht immer angemessen berücksichtigt. | Eine erweiterte ökonomische Bewertung urbaner Ökosystemleistungen kann deren gesellschaftlichen Wert anschaulich machen und damit dazu beitragen, Lösungen zu finden, die unsere Städte auch im Klimawandel lebenswert erhalten. (www.wissenschaftsjahr.de, 6.7.21 22:26)
  • Bergsport für alle – Der große Run auf die Alpen Gregor Papsch diskutiert mit Prof. em. Dr. Werner Bätzing, Kulturgeograph und Alpenforscher, Bamberg, Thomas Bucher, Soziologe und Sprecher des Deutschen Alpenvereins (DAV), München, Michael Ruhland, Chefredakteur "Bergsteiger", München | „Die Alpen sind das grüne Herz Europas, und wir tun gut daran, dieses Herz zu erhalten und nicht immer weiter für den Massentourismus zu erschließen.“ - Thomas Bucher, Soziologe und Sprecher des Deutschen Alpenvereins, München (www.swr.de, 6.7.21 22:21)
  • Schwere Hagelgewitter im Juni – wie aussergewöhnlich war der Monat? Der Juni 2021 wird vielen in Erinnerung bleiben. Es hagelte gewaltig in diesem heissen und gewittrigen Monat, teils flogen ballgrosse Hagelkörner vom Himmel. Seit diesem Jahr ist die neue Schweizer Hagelklimatologie verfügbar und sie zeigt: so viel Hagel wie im Juni 2021 wurde in der 20-jährigen Messreihe nur selten verzeichnet. Auch die Hagelkorngrössen waren aussergewöhnlich. (www.meteoschweiz.admin.ch, 6.7.21 22:20)
  • Klimawandel, Klimakrise oder sogar Klimakollaps? Interview mit dem unabhängigen Journalisten David Goeßmann. | In dieser Folge von “Die Quelle” interviewen wir den Journalisten David Goeßmann von “Kontext TV”. Wir sprechen über sein neues Buch: “Kurs Klimakollaps — Das Große Versagen der Politk”. Aus dem Klappentext: “Millionen gehen gegen die Klimapolitik auf die Straße. Sie fordern eine Energierevolution, denn nur die kann uns noch retten. David Goeßmann zeichnet die Geschichte der globalen Klimapolitik nach. Er zeigt insbesondere an Deutschland auf, wie die Industriestaaten wissenschaftliche Erkenntnisse ignorieren und weiter auf fossile Brennstoffe setzen. Wie Entwicklungsländer mit der Energiewende allein gelassen werden und Konzerne Klimaschutz blockieren. Wie Medien mit dem Trugbild vom “Klimavorreiter Deutschland” die Bürger beruhigen. Und wie selbst Wissenschaftler und Umweltschützer die Situation schönfärben. E... >| (www.actvism.org, 6.7.21 22:14)
  • Die Macht des Internets: Bilder von Katastrophen und ihre Auswirkungen | «Diese Phänomene wirken wie beunruhigende Echos möglicher Zukünfte» Brände, Schlammlawinen, Explosionen, Hagelkörner: Bilder von Umweltkatastrophen sind im Internet derzeit omnipräsent. Werden sie die Macht haben, unser Verhalten zu ändern? Olivier Glassey, Spezialist für die Nutzung digitaler Technologien, klärt auf. (www.watson.ch, 6.7.21 22:09)
  • Elektromobilität spielt eine wichtige Rolle beim Übergang zu einem nachhaltigeren Verkehrssystem. Inwieweit der Ausbau der E-Mobilität in Firmenflotten beschleunigt werden kann, hat ein Forschungsprojekt untersucht. Ein neues Forschungsprojekt nimmt die soziale Akzeptanz als Voraussetzung für einen erfolgreichen Ausbau von E-Mobilität in Schweizer Unternehmen unter die Lupe und fragt: Können akzeptanzbezogene Barrieren beobachtet werden und falls ja, wie können diese adressiert werden? | «Trotz den vielen Vorteilen der Elektromobilität ist deren Anteil am gesamten Fahrzeugpark im weltweiten Vergleich noch immer gering», sagt Dr. Pascal Vuichard, Programmleiter und wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Wirtschaft und Ökologie an der HSG. Barrieren wie begrenzte Ladeinfrastrukturen oder höhere Investitionskosten allein erklären den langsamen Ausbau von E-Mobilität in der Schweiz nicht vollständig. | Zwei Studien messen soziale Akzeptanz | In zwei Studien hat sich Pascal Vuichard der Frage gewidmet, inwieweit soziale Akzeptanz die Nutzung und den Marktanteil von E-Fahrzeugen in Unternehmensflotten erhöhen kann. (www.unisg.ch, 6.7.21 22:07)
  • Mit gutem Beispiel voran: Wie Bund und bundesnahe Betriebe Energie sparen Den Energieverbrauch der Bundesverwaltung und bundesnaher Betriebe senken und deren Energieeffizienz erhöhen — Das war das Ziel der sieben Akteure, als sie 2013 die Initiative Energie-Vorbild Bund lancierten. Unterdessen haben sich 15 Akteure zu den Zielen verpflichtet und die Initiative nennt sich heute Vorbild Energie und Klima (VBE). Was wurde erreicht? Wo sind die Herausforderungen? Energeiaplus hat bei Stefanie Bertschi nachgefragt. Sie leitet die Geschäftsstelle von Vorbild Energie und Klima. (energeiaplus.com, 6.7.21 22:06)
  • Nachhaltiges Pilotprojekt als Haus mit Holzbausteinen - - In Stuttgart entsteht ein Wohnprojekt, dessen Initiatoren nicht nur ein energieautarkes Konzept verfolgen, sondern auch umfassende Aspekte der Nachhaltigkeit im Auge haben. Dafür wurde u.a. ein neuartiges Holzbau-System nach dem Lego-Prinzip entwickelt. - - (www.geb-info.de, 6.7.21 22:00)
  • Klimawandel - CO2-Staubsauger, Schwamm-Städte, Satelliten: Die Geheim-Waffen im Klima-Kampf - Überschwemmung, Hitze, Stürme: Die Erd-Erwärmung hat viele Auswirkungen. Doch es gibt einige geheime Waffen, die beim Kampf gegen den Klimawandel helfen: Sie filtern giftiges CO2 aus der Luft oder sammeln wichtige Daten für die Klima-Forschung. Andere helfen uns, besser mit Wetter-Extremen umzugehen. Von Autorin Malina M. Homann (www.focus.de, 6.7.21 22:00)
  • Neue Installation beim Zürcher HB: Blinkende Lichter über der Europaallee Seit dieser Woche leuchten auf einem Dach am Europaplatz Lichtzeichen: Die Morsebotschaften kommen von Brigitte Kowanz – und sind Kunst. (www.tagesanzeiger.ch, 6.7.21 21:43)
  • Wahlfälschung in Frauenfeld: «Ein rabenschwarzer Tag für die Demokratie» Im Prozess gegen den ehemaligen Stadtschreiber sollen Fingerabdrücke beweisen, dass er Ergebnisse zugunsten der SVP manipuliert hat. (www.tagesanzeiger.ch, 6.7.21 21:27)
  • Verwegene Idee: Können riesige Sonnensegel im All den Klimawandel stoppen? Die Aufgabe klingt auf den ersten Blick gar nicht so schwer: Um einen sich selbst verstärkenden Klimawandel zu vermeiden, muss die Sonneneinstrahlung um rund zwei Prozent reduziert werden. Eine eher konventionelle Variante des sogenannten Geoengineerings besteht darin, Schwefeldioxid oder eine ähnliche Substanz in der Atmosphäre freizusetzen. Eigentlich wollten Forscher in Schweden diesen Ansatz im kleinen Rahmen schon ausprobieren. Der dazugehörige Ethikrat stoppte das Projekt allerdings vorerst. Stattdessen soll nun zunächst eine breite gesellschaftliche Debatte angestoßen werden. Studierende der Fachhochschule Wiener Neustadt denken nun über einen eher nach Science-Fiction klingenden Vorschlag nach. Demnach könnten riesige Sonnensegel im All installiert werden, die dann wie gigantische Sonnenschirme wirken und die Sonneneinstrahlung reduzieren. An den Arbeiten beteiligt ist auch das Kompetenznetzwerk Geoengineering, an dem unter anderem auch das deutsc... >| (www.trendsderzukunft.de, 6.7.21 20:58)
  • Europäer sind sich der Risiken des Klimawandels bewusst Europäerinnen und Europäer sehen den Klimawandel als das größte Problem für die ganze Welt an, ergab eine Eurobarometer-Umfrage der EU-Kommission. (www.energie-und-management.de, 6.7.21 20:58)
  • Deutsche Energieagentur legt Gebäudereport 2021 vor Aktuelle Zahlen, Daten und Fakten des Gebäudesektors zeigen das große Klimaschutzpotential des Sektors. Höhere Gebäudeeffizienz und klimafreundliche Heizenergie seien laut Dena nötig. (www.energie-und-management.de, 6.7.21 20:55)
  • Künftig soll in Winterthur weitgehend Tempo 30 gelten In zwanzig Jahren soll auf fast allen Strassen in Winterthur Tempo 30 gelten. Der Stadtrat hat die übergeordnete Planungsgrundlage «Zielbild Temporegime» verabschiedet, die Schritt für Schritt eine neue Verkehrskultur in der Stadt einführt. Diese fördert das Zu-Fuss-Gehen, das Velofahren und den öffentlichen Verkehr, reduziert die Lärmbelastung und ermöglicht, die Siedlungen in der Stadt zu verdichten. | Im Strassenraum der Stadt Winterthur soll dank niedrigen Geschwindigkeiten ein neues Miteinander der verschiedenen Strassenbenützer möglich werden. Ein langsamerer Verkehrsfluss bietet gemäss Studien im städtischen Raum vor allem Vorteile: Der Fuss- und der Veloverkehr erhalten mehr Sicherheit, und die Lärm- und Umweltbelastungen sinken. Dank der tieferen Geschwindigkeiten bieten sich neue Möglichkeiten für die Strassengestaltung. Sie führen zu attraktiveren Strassenräumen und Plätzen. Gleichzeitig w... >| (stadt.winterthur.ch, 6.7.21 20:45)
  • Ökologische und soziale Standards: Abschlussbericht vorgelegt Agrarkommission Landwirtschaft übergibt Abschlussbericht an Bundeskanzlerin. (www.jungewelt.de, 6.7.21 20:12)
  • Repression gegen Umweltschützer: Politische Justiz im Hessensumpf Nach Urteil gegen Klimaschutzaktivistin aus dem Dannenröder Forst: Besuch von jW in der JVA wird durch Vorgaben erheblich erschwert. (www.jungewelt.de, 6.7.21 20:12)
  • Klassenkampf gegen die «Superreichen» soll das Volk zu einem Ja für die «99%-Initiative» bewegen Das Schweizervolk entscheidet im September, ob hohe Kapitaleinkommen künftig um 50% stärker besteuert werden als Arbeitseinkommen. Aus Sicht der wirtschaftlichen Effizienz und der Steuerlogik gäbe es aber eher Argumente für eine tiefere Besteuerung von Kapitaleinkommen. (www.nzz.ch, 6.7.21 19:54)
  • The Time May Finally Be Ripe for a National Climate Service Visitors view the thermometer at the Furnace Creek Visitor Center in Death Valley, California, U.S., on Thursday, June 17, 2021. The searing weather marks the first heat-related stress tests of the year for U.S. power grids as a historic drought grips the western half of the nation. (www.scientificamerican.com, 6.7.21 19:45)
  • Schweinehaltung im Vergleich Schlaue Bauern und Bäuerinnen machen in Dänemark, Italien und in der Schweiz die Schweine froh. Das Projekt POWER zeigt Vor- und Nachteile ihrer kreativen Haltungssysteme. Untersucht wurden exemplarisch innovative Betriebe, die ihre Schweine in einzigartigen selbst kreierten Systemen im Freiland oder in kombinierten Systemen «indoor/outdoor» halten. (www.bioaktuell.ch, 6.7.21 19:26)
  • GLOBAL 2000: Erneuerbaren-Ausbaugesetz ist Initialzündung für Energiewende in Österreich Wien, am 06. Juli 2021 - Die Umweltschutzorganisation GLOBAL 2000 begrüßt die Einigung zum Erneuerbaren-Ausbaugesetz zwischen ÖVP, SPÖ und Grünen: „Seit Jahren drängen wir auf eine gesetzliche Grundlage für den naturverträglichen Ökostromausbau. Wir begrüßen die Einigung zum Erneuerbaren-Ausbaugesetz als Initialzündung für die Energiewende in Österreich. Das ist ein wichtiger Schritt zur Klimaneutralität bis 2040 und der Anfang vom Ausstieg aus Öl, Gas und Kohle. Der Start einer Mitmachbewegung, die Sicherstellung der Naturverträglichkeit des Ausbaus und eine Energiesparoffensive sind jetzt die nächsten erforderlichen Schritte", so Johannes Wahlmüller, Klima- und Energiesprecher von GLOBAL 2000. - Das Gesetz soll eine 100 Prozent erneuerbare Stromversorgung bis 2030 ermöglichen. Laut Regierungsangaben ist eine Einsparwirkung von rund 9 Mio. t CO2 damit verbunden. Das entspricht mehr als 10 P... >| (www.global2000.at, 6.7.21 17:08)
  • Warum Gerüchte gefährlicher sind als Falschnachrichten sind Vor der Bundestagswahl sehen Experten eine wachsende Bedrohung durch Desinformation. Die Situation sei aber trotzdem nicht vergleichbar mit der in den USA. Zudem sind möglicherweise auch gar nicht Fake News am gefährlichsten, sondern Gerüchte und Verschwörungsnarrative. (www.welt.de, 6.7.21 16:20)
  • Bioaktuell 6|2021: Das Problem mit den Problempflanzen Schwerpunkt der neuen Bioaktuell-Ausgabe sind die Problempflanzen auf der Alpweide. Während Biobetriebe auf Handarbeit setzen, dürfen auf konventionellen Alpen Herbizide gespritzt werden. Das knappe Angebot biologischer Sömmerungsweiden und die Alpungspflicht einiger Gemeinden im Berggebiet sind Gründe, warum viele Biotiere im Sommer auf konventionellen Weiden grasen. Ein Widerspruch, doch für viele Betriebe unumgänglich. (www.bioaktuell.ch, 6.7.21 16:19)
  • Stromüberschüsse optimal nutzen Flexibilitätsstudie Rheinland-Pfalz: Nutzung regenerativer Stromüberschüsse kann wichtigen Beitrag zur Dekarbonisierung leisten (wupperinst.org, 6.7.21 16:10)
  • Die Bauarbeiten an unserem Kleinwasserkraftwerk Adont bei Savognin laufen auf Hochtouren – soeben wurde der Generator mit höchster Präzision installiert. Zukünftig werden hier jährlich 10,2 GWh #Naturstrom produziert. #ern (@ewz_energie, 6.7.21 16:05)
  • Sustainable Finance Strategy Lacks Urgency According to the Club of Rome, the latest European Commission finance strategy – “Strategy for Financing the Transition to a Sustainable Economy” – does not go far enough to change Europe’s financial system to support the transformation of the economy in line with sustainability ambitions and the planetary emergency. - The financial sector is key to enabling positive change and fuelling a shift out of high-carbon and environmentally destructive practices. However, the overall approach of the new strategy is to make the current sustainable finance framework “workable and coherent” by taking a “step by step approach” which is not enough to address the planetary emergency we face. - The strategy was launched today within the context of the European Green Deal, bolstering the role of the financial sector in moving the economy towards Europe’s desired economic model of sustainability – supporting the delivery of com... >| (www.clubofrome.org, 6.7.21 15:16)
  • Parteien einigen sich aufErneuerbaren-Ausbau-Gesetz Grüne und ÖVP haben sich mit der SPÖ auf Details des Gesetzes geeinigt. Es soll noch diese Woche im Nationalrat beschlossen werden. (www.diepresse.com, 6.7.21 14:56)
  • «Die Natur muss endlich einen Wert erhalten» - - - - - - - - - - - - - - «Die Natur muss endlich einen Wert erhalten» - - - - - - - - - - - - - - - - - - Silvia Zumbach - Leiterin der Koordinationsstelle für Amphibien- & Reptilienschutz in der Schweiz (karch) - - - - - - - - Silvia Zumbach beschäftigt sich täglich mit Reptilien und Amphibien. Sie beobachtet, sie zählt, sie beurteilt und sie macht sich Sorgen. «Die Menschen meinen mit technischen Lösungen alle Probleme beseitigen zu können. Der Verlust der Biodiversität wird aber Auswirkungen auf uns haben, welche sich nicht mit technischen Errungenschaften kompensieren lassen», sagt die Wissenschafterin im Gespräch mit dem Kampagnenteam der Biodiversitätsinitiative. Und wünscht sich wissenschaftliche Beiräte, um eine sachlichere... >| (www.biodiversitaetsinitiative.ch, 6.7.21 14:54)
  • Immobilienkonzerne: Wenn die Miete plötzlich steigt Gedämmtes Dach, neue Heizung, größerer Balkon - klingt schön, kann für Mieter aber auch ziemlich teuer werden. Nun sagen Wohnkonzerne, wie sie Härtefälle schonen wollen. (www.sueddeutsche.de, 6.7.21 14:50)
  • Landes-Klimagesetze vor dem Verfassungsgericht 21 junge Menschen legen Verfassungsbeschwerden gegen Bayern, Brandenburg und Nordrhein-Westfalen ein. Die Länder tun aus Sicht der Kläger:innen zu wenig für Klimaschutz. Unterstützung erhalten sie von der Organisation Deutsche Umwelthilfe. - (www.klimareporter.de, 6.7.21 14:46)
  • E-Autos wenig gefragt - Gebrauchtwagen: Plötzlich wollen alle Diesel haben - Verkehrte Welt auf dem Automarkt: Während bei Neuwagen nur noch Elektro- Modelle zulegen und ihren Marktanteil stark ausbauen, sind bei Gebrauchten andere Modelle begehrt. Ein Grund dürfte die neue CO2-Steuer sein - und die Subventionspolitik für E-Autos.Von FOCUS-Online-Autor Wolfgang Gomoll, FOCUS-Online-Redakteur Sebastian Viehmann (www.focus.de, 6.7.21 14:45)
  • Lüftungsanlagen mit Wärmerückgewinnung bringen gute Luft – nicht nur mit Blick auf #COVID19 #Pandemie. Bei Neubauten und Sanierungen sollte grundsätzlich eine L. eingeplant werden. Weiterlesen? Für Mitglieder de (@IGPassivhaus, 6.7.21 14:00)
  • Chinas Klimapolitik: Emissionshandel ohne Klimawirkung China hat den Emissionshandel immer wieder vertagt, noch im Juli soll er nun starten. Die Klimaziele sind ehrgeizig, doch das System wird kaum helfen, sie zu erreichen. (www.zeit.de, 6.7.21 13:31)
  • Wenn die Natur den Tourismus braucht Tourismus schadet oft der Umwelt. Doch nicht immer: Die Corona-Pandemie zeigt, dass die Natur mancherorts von Touristen profitiert. (www.dw.com, 6.7.21 12:57)
  • Klimawandel führt zu Wertverlust von Immobilien Was, wenn der Klimawandel nicht aufzuhalten ist? Wo können wir im Jahr 2100 noch wohnen? Und wie können Hauseigentümer sich darauf vorbereiten? (www.faz.net, 6.7.21 12:53)
  • Mangroven als effiziente Kohlenstoffspeicher Die Fähigkeit von Mangroven, große Mengen an CO2 und anderen Klimagasen als organisches Material einzulagern, hat ein zunehmendes Interesse an diesem Ökosystem geweckt. Doch wie müssen Mangrovenwälder beschaffen sein, um als Kohlenstoffspeicher besonders leistungsfähig zu sein? Eine neue Studie in Nature Communications gibt Antwort auf diese Frage. - Hohe Konzentrationen von CO2 in der Atmosphäre und die damit verbundene Klimaerwärmung führen uns immer deutlicher zu Bewusstsein, wie zwingend notwendig es ist, die Kohlenstoffspeicher unserer Erde zu erhalten. Die Fähigkeit von Mangroven, große Mengen an CO2 und anderen Klimagasen als organisches Material in ihrer Biomasse und ihren Sedimenten einzulagern, hat ein zunehmendes Interesse an diesem Ökosystem geweckt. Insgesamt schätzen Experten, dass zwischen vier und 20 Milliarden Tonnen an organischem Kohlenstoff in den Gezeitenwäldern gespeichert sind. Mangroven tragen so erheb... >| (www.leibniz-gemeinschaft.de, 6.7.21 12:39)
  • Stromwirtschaft schlägt Alarm: «So ist die Energiewende nicht umsetzbar» Der Bundesrat will die Energieversorgung langfristig sichern. Doch nun steht er in der Kritik, diesen Plan zu gefährden – wegen einer Volksinitiative zum Schutz der Biodiversität. (www.tagesanzeiger.ch, 6.7.21 12:37)
  • Was wunderst du dich, dass ich nicht gut lesen kann? Ehrenamtliche Lesepaten sind wichtiger denn je Beim Lesenlernen haben viele Kinder zu kämpfen. Die Pandemie-Einschränkungen haben ihre Schwierigkeiten noch verstärkt. Jetzt ist die Hilfe ehrenamtlicher Unterstützer wichtiger denn je. (www.faz.net, 6.7.21 12:14)
  • Podcast: Energiewende, Klima und KI Podcast: Energiewende, Klima und KI - Vanessa Lippert - 06.07.2021 | 12:11 Uhr - - - - - - - - - - - Gelingt die Energiewende mit KI besser? - In diesem Podcast erklärt Hendrik Zimmermann von Germanwatch, wann Künstliche Intelligenz die Energiewende voranbringt, dass sie in der Trainingsphase wahnsinnig viel Energie verbraucht und warum wir in Europa – anders als in China und den USA – auf eine wertebasierte KI setzen sollten. - Der Podcast kann hier angehört werden. -  - Future Changers ist ein Podcast der Körber-Stiftung. In sechs Folgen spricht Moderatorin Anna Schunck mit Expert:innen über die Einsatzbereiche Energiewende, Wälder, Kreislaufwirtschaft, Landwirtschaft und Mobilität. - Diese zweite Staffel des Podcasts thematisiert den Zusammenhang von Klima und KI. Um Klimaneutralität zu erreichen, braucht es die Energiewende. Kann KI bei den Herausforderungen helfen? Hendrik Zimm... >| (germanwatch.org, 6.7.21 12:11)
  • Karliczek stellt Bericht zur Klimaneutralität vor Prof. Dr. Karen Pittel, Co-Vorsitzende des Wissenschaftlichen Beirats der Bundesregierung Globale Umweltveränderungen (WBGU) und die Bundesministerin für Bildung und Forschung, Anja Karliczek, stellen den Bericht zur Klimaneutralität vor. Verfolgen Sie die Pressekonferenz hier live. (www.welt.de, 6.7.21 12:00)
  • 14 Millionen-Franken-Deal: VBZ kaufen 15 Elektrobusse – über 100 weitere sollen folgen Schon im nächsten Jahr kommen auf den Zürcher Linien 66, 77, 78 und 99 Batterie-Busse zum Einsatz – und sparen 350'000 Liter Diesel im Jahr. (www.tagesanzeiger.ch, 6.7.21 11:56)
  • Bundes-IT und Klimaschutz: "Erschreckendes Ausmaß an Unkenntnis" - - - - - - - Immer mehr Daten, aber auch immer mehr Energie: Vor gut einem Jahr hat Ministerin Schulze ihre umweltpolitische Digitalagenda präsentiert. Die Linkspartei fragte nun nach - und ist entsetzt. Von Christian Feld. mehr - - - - - - Meldung bei www.tagesschau.de lesen - (www.tagesschau.de, 6.7.21 11:47)
  • Genderneutrale Sprache in Unternehmen Knapp jedes dritte deutsche Unternehmen nutzt genderneutrale Sprache. Das geht aus der Randstad-ifo-Personalleiterbefragung hervor, die verschiedene Aspekte der Diversität in Unternehmen untersuchte. Dabei nutzen Unternehmen sie vor allem in ihrer Kommunikation nach außen (35 Prozent). Innerhalb der eigenen Firmenwände nutzen sie lediglich 25 Prozent. „Dieses Ergebnis zieht sich durch alle untersuchten Wirtschaftsbereiche. Es zeigt aber auch, dass beim Thema genderneutrale Sprache noch viel Luft nach oben ist“, sagt ifo Forscherin Julia Freuding. - Am deutlichsten sticht der Unterschied bei den Dienstleistungsunternehmen hervor. 37 Prozent geben an, genderneutrale Sprache in ihrer Kommunikation nach außen zu nutzen. Hausintern liegt der Anteil lediglich bei 25 Prozent. Am geringsten ist der Unterschied in der Industrie. Hier gaben 35 Prozent der Unternehmen an genderneutrale Sprache nach außen zu nutzen. Intern liegt der Anteil bei 28 Prozent. „Die Kommunikation in... >| (www.leibniz-gemeinschaft.de, 6.7.21 11:37)
  • Anreiz für „richtiges“ Verhalten – heikle Ideen im Auftrag der Regierung Klimabewusst leben, einen Organspendeausweis haben, sich um Alte kümmern – und dafür staatliche Vorteile erhalten. Im Auftrag der Bundesregierung denken Forscher über ein solches soziales Bewertungssystem nach. Dabei hat es autokratische Züge. Was steckt dahinter? (www.welt.de, 6.7.21 11:17)
  • Detailhandel: Zum Einkaufen in der Schweiz motivieren Der Schweizerische Gewerbeverband, die Swiss Retail Federation und die Agro-Marketing Suisse lancieren gemeinsam die Kampagne «Shopp Schwiiz! Hier lebe ich, hier kaufe ich». Konzipiert und umgesetzt wurde sie von der Zürcher Kreativagentur Die Antwort. (www.persoenlich.com, 6.7.21 11:00)
  • «Wir möchten unseren Fussabdruck bis 2030 halbieren und bis 2050 #CO2neutral werden», sagt Mario Irminger, CEO von Denner. Wie? #Wasserstoff #Alpinsolar – Einzelheiten in der neuesten Folge von #EnergyVoices: (@axpo, 6.7.21 10:59)
  • Klimawandel - CO2-Staubsauger, Schwammstädte, Satelliten: Die geheimen Waffen im Klima-Kampf - Überschwemmung, Hitze, Stürme: Der Klimawandel hat viele verschiedene Auswirkungen. Doch es gibt einige geheime Waffen, die im Kampf gegen den Klimawandel helfen, indem sie CO2 in der Atmosphäre reduzieren, den Umgang mit Wetterextremen erleichtern oder für Klimaforscher wichtige Daten erheben.Von Autorin Malina M. Homann (www.focus.de, 6.7.21 10:50)
  • Roger Willemsens »Wer wir waren« kommt in die Kinos Die Adaption von Roger Willemsens „Wer wir waren“ führt von den Tiefen des Ozeans bis hinauf ins Weltall und spürt dabei der Frage nach, wie Menschen an einer lebenswerten Zukunft arbeiten können. ... mehr - The post Roger Willemsens »Wer wir waren« kommt in die Kinos appeared first on buchreport. - (www.buchreport.de, 6.7.21 10:30)
  • Deutscher Wein wird künftig besser Forscher sagen voraus, dass durch den globalen Anstieg der Temperaturen die für Weinbau geeigneten Regionen um 56 Prozent schrumpfen werden. Deutschland könnte indes ein Gewinner der Entwicklung sein. (www.welt.de, 6.7.21 10:26)
  • VBZ beschaffen Elektro-Standardbusse Der Zürcher Verkehrsverbund (ZVV) und der Stadtrat haben die finanziellen Mittel für den Kauf von 15 umweltfreundlichen Elektrobussen freigegeben. Die neuen Busse des Herstellers MAN kommen ab Herbst 2022 auf den städtischen Standardbuslinien 66, 77, 78 und 99 zum Einsatz. Mit dieser Beschaffung setzen die Verkehrsbetriebe Zürich (VBZ) ihre Elektrobusstrategie konsequent fort und tragen so zu den Klimazielen der Stadt bei. (www.stadt-zuerich.ch, 6.7.21 10:00)
  • Mehr Solarstrom, wenn nicht jetzt, wann dann? - Mit der Kampagne SolarAction.ch will die Klimaschutzorganisation MYBLUEPLANET Gemeinden und Unternehmen im Kanton Zürich sensibilisieren, damit der Zubau von PV-Anlagen auf öffentlichen und privaten Dächern vorangetrieben wird und sich die Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien deutlich erhöht. Damit soll die Gesamtfläche an bereits installierten PV-Anlagen im Kanton Zürich bis Ende 2024 zu verdoppelt werden. - - MYBLUEPLANET/Redaktion - Trotz Ablehnung des CO2-Gesetzes auf Stufe Bund soll es bei der Energiewende und der Reduktion von Treibhausgasen vorangehen. Martin Neukom, der zuständige Regierungsrat in der Baudirektion des Kantons Zürich, betont, dass zumindest das neue Energiegesetz im Kanton Zürich auf gutem Weg ist und von einer breiten Allianz aus Politik und Wirtschaft mitgetragen wird. Kommt trotzdem ein Referendum zustande, werden Zürcherinnen und Zürcher demnächst noch an einer kantonalen Volksabstimmung über die... >| (www.sses.ch, 6.7.21 9:35)
  • Chinesische Elektroautos: Von wegen Billigautos Mit der Elektromobilität bietet sich Herstellern aus China eine neue Chance, sich in Europa zu etablieren. Konkurrenzfähig sind die chinesischen E-Autos jedenfalls. (www.zeit.de, 6.7.21 9:04)
  • Wir sind stolz darauf, dass der Kanton Schaffhausen das Merkblatt #SIA 2060 «Infrastruktur für Elektrofahrzeuge in Gebäuden» über das Baugesetz als obligatorisch erklärt hat. Das #Merkblatt ist hier erhältlich: (@sia_schweiz, 6.7.21 9:01)
  • Multi-Fuel-Conversion-Anlage startet in den Probebetrieb Wie kann man das für die Landwirtschaft und die menschliche Ernährung unverzichtbare - Element Phosphor aus Klärschlamm wiederverwerten? Wie lassen sich Kohlenstoff und - Wasserstoff aus diesem Abfallprodukt zurückgewinnen? Das sind die beiden zentralen Fragen, die RWE Power und ihre Forschungspartner Ruhr-Universität Bochum (RUB) und das Fraunhofer UMSICHT jetzt im RWE Innovationszentrum am Standort Niederaußem beantworten wollen. Dort ist heute eine Forschungsanlage in Betrieb gegangen: Die Multi-Fuel-Conversion-Anlage (MFC) soll zum einen Phosphor aus dem Klärschlamm zurückgewinnen und zum anderen Klärschlamm und andere Brennstoffe in Synthesegas umwandeln, eine wichtige Quelle für Kohlenstoff und Wasserstoff in der chemischen Industrie. (www.umsicht.fraunhofer.de, 6.7.21 9:00)
  • Klimawandel: Bilder aus einem Höllensommer Die historische Hitzewelle in Kanada und den Vereinigten Staaten hat Hunderte Menschen das Leben gekostet. Jetzt brennen die Wälder. Sind knapp fünfzig Grad auch in Deutschland möglich? (www.faz.net, 6.7.21 8:59)
  • OPEC, Klima, Iran - Drei Gründe, warum die Autofahrer noch lange unter hohen Ölpreisen ächzen - Benzin und Heizöl sind in den vergangenen Monaten deutlich teurer geworden. Schuld ist ein stark gestiegener Ölpreis. Verschiedene Faktoren sorgen dafür, dass dieser zumindest in diesem Jahr kaum noch absinken wird.Von FOCUS-Online-Autor Christoph Sackmann (www.focus.de, 6.7.21 8:31)
  • Was ist die Botschaft von Ü40-Influencerinnen? Auf Instagram tummeln sich immer mehr Ü40-Influencerinnen. Was ist ihre Botschaft? Und wen beeinflussen sie? (www.faz.net, 6.7.21 8:30)
  • Nachhaltige Mode: Tüll vor wolkenreichem Himmel Im Frankfurter Kunstverein Familie Montez kommen die Malerei Philipp Schweigers und Mode von Nina Hollein zusammen. Gehören Mode und Kunst zusammen? mehr... (taz.de, 6.7.21 8:20)
  • WBGU: Klimaziele nur erreichbar mit langfristigen Strategien, mit dem Ausstieg aus Öl, Kohle und Gas sowie mit CO2-Entnahme BMBF und BMU nehmen WBGU Politikpapier „Über Klimaneutralität hinausdenken“ entgegen. (www.bmbf.de, 6.7.21 8:00)
  • Schnelle und sichere Montage für grosse PV-Modulformate - Die Ernst Schweizer AG und ihr Tochterunternehmen, DOMA Solartechnik GmbH, erweitern ihr Sortiment beim Solarmontagesystem MSP-FR für Flachdächer und ermöglichen so die Montage von grösseren PV-Modulformaten. - - Pressedienst/Redaktion - Neu ist die Sortimentserweiterung bei den Flachdachsystemen Ost/West (MSP-FR-EW) und Süd (MSP-FR-S) für Modulbreiten bis 1205 mm durch zwei neue Verbindungsschienen und einer Variante der im System schon bewährten niedrigen Stütze, wie die Ernst Schweizer AG in einer Mitteilung schreibt. «Mit den neuen Verbindungsschienen sind wir eng am Marktgeschehen und >| (www.sses.ch, 6.7.21 7:41)
  • Revolution der Stromfresser: Rechenzentren und Klimawandel Rechenzentren gelten als energieaufwendig. Das Frankfurter Unternehmen Northern Data will diese Bilanz verbessern – mit teils spektakulären Projekten. Es fordert aber auch mehr Mut in IT-Abteilungen. (www.faz.net, 6.7.21 7:30)
  • Nachhaltige Elektronik: Woran man umweltfreundliche Handys erkennt Wer ein faires und einigermaßen grünes Smartphone kaufen will, ist oft ratlos. Doch es gibt Kriterien, auf die man beim Kauf achten kann. (www.sueddeutsche.de, 6.7.21 6:43)
  • Nein zur Umrüstung von Kohlekraftwerken Mit staatlicher Förderung in Kraftwerken Altholz statt Kohle zu verbrennen, weckt Begehrlichkeiten. Der Verband der Altholzverwerter jedoch lehnt eine solche Förderung ab, weil sie keinen Nutzen fürs Klima hätte. (www.energiezukunft.eu, 6.7.21 6:11)
  • Zehn Jahre verfehlte "Bio-Diesel"-Politik EU-Richtlinien führten im vergangenen Jahrzehnt zu einem Boom von sogenanntem Bio-Diesel. Doch nun zeigt sich: Die Beimischung von pflanzlichen Kraftstoffen zu Diesel führt zu immensen Umweltschäden und hat sogar eine schlechtere Klimawirkung. (www.energiezukunft.eu, 6.7.21 6:11)
  • Long-term urban emissions data show a decrease in high-income countries A new study shows how urbanisation has influenced anthropogenic CO2 and air pollutant emissions across all world regions, by making use of the latest developments in the Emissions Database for Global Atmospheric Research (EDGAR, https://edgar.jrc.ec.europa.eu/) developed by the Joint Research Centre of the European Commission. The results show that by 2015 urban centres were the source of a third of global anthropogenic greenhouse gases, and the majority of air pollutant emissions. (www.eurekalert.org, 6.7.21 6:00)
  • Studies add to concern about climate tipping Two climate model studies document the probability of climate tipping in Earth subsystems. The findings support the urgency of restricting CO2 emissions as abrupt climate changes might be less predictable and more widespread in the climate system than anticipated. (www.eurekalert.org, 6.7.21 6:00)
  • Context in science reporting affects beliefs about, and support for, science How the media frame stories about science affects the public's perception about scientific accuracy and reliability, and one particular type of narrative can help ameliorate the harm to science's reputation sometimes caused by different journalistic approaches to scientific storytelling, according to a new study led by a University at Buffalo researcher. (www.eurekalert.org, 6.7.21 6:00)
  • Research enhances understanding of switchgrass, an important bioenergy crop Switchgrass, a native prairie species, is championed as a promising bioenergy crop due to its ability to grow across many climates. It is also known to associate with beneficial microbes. To better understand the relationship between switchgrass and soil microbes, researchers at Michigan State University and Washington State University examined soil microbial communities and root traits among 12 switchgrass cultivars that had been planted in the same plot over nine years. (www.eurekalert.org, 6.7.21 6:00)
  • What to do with food waste? Well, that depends The expected decline in the number of landfills across the United States coupled with bans on disposing large amounts of organic waste in landfills that have been enacted in multiple states has prompted researchers at the U.S. Department of Energy's (DOE's) National Renewable Energy Laboratory (NREL) to examine other ways to grapple with the issue of food waste disposal. (www.eurekalert.org, 6.7.21 6:00)
  • Erneuerbare Energien: Meer Wind Offshore-Windanlagen erzeugen gut fünf Prozent des hiesigen Stroms. Nun sollen schwimmende Windräder weit vor der Küste mehr Strom erzeugen und Meerestiere schonen. (www.zeit.de, 6.7.21 5:50)
  • KOMMENTAR - Halten die Umweltschützer an ihrer Blockadehaltung fest, wird die Energiewende nicht zu schaffen sein Die ehrgeizigen Ausbauziele des Bundesrats bei den erneuerbaren Energien dürften kaum zu erreichen sein. Einen Bärendienst leisten der Energiewende ausgerechnet Umweltorganisationen. Weil sie den Bau neuer Kraftwerke torpedieren, müssen Atomkraftwerke länger laufen. (www.nzz.ch, 6.7.21 5:30)
  • KOMMENTAR - Demokratie mit Adrenalin Das Initiativrecht wird derzeit rege gebraucht. Fünf Gründe, warum das kein Anlass zur Sorge ist. (www.nzz.ch, 6.7.21 5:30)
  • Erlöst wird nur, wer Grenzwerte einhält: Die alten Götter haben wir entthront, umso eifriger glauben wir an neue Ernährung, Klimaschutz und Gender tauchen als Eckpunkte einer neuen, säkularen Heilslehre auf. Diese wird mit sektiererischem Eifer vertreten. Wer dagegenhält, riskiert soziale Ächtung. (www.nzz.ch, 6.7.21 5:30)
  • Podcast: Was bedeutet die EU-Taxonomie für Unternehmen? Mit neuen Regelungen wie der „Klimataxonomie“ will die EU zukünftig festlegen, welche Geschäftstätigkeiten nachhaltig sind. Auch die Berichtspflichten werden durch die Corporate Sustainability Reporting Direktive (CSRD) verschärft. Macht die EU Nachhaltigkeit für Firmen also zur Pflicht? In unserer aktuellen Podcast-Ausgabe sprechen wir darüber mit Prof. Alexander Bassen, einem renommierten Experten für nachhaltiges Investment und Reporting. (www.umweltdialog.de, 6.7.21 4:00)
  • Mehr Autofahrten und Flüge: Externe Kosten des Verkehrs steigen im Jahr 2018 Für das Jahr 2018 belaufen sich die externen Kosten der Mobilität – die nicht von den Verursacherinnen und Verursachern getragenen Umwelt- und Gesundheitskosten – in der Schweiz auf 13,7 Milliarden Franken. Das sind knapp zwei Prozent mehr als 2017. Die externen Nutzen des Fuss- und Veloverkehrs – die dank körperlicher Betätigung vermiedenen Kosten für das Gesundheitswesen und die Unternehmen – haben gegenüber dem Vorjahr geringfügig zugenommen und beliefen sich 2018 auf 1,4 Milliarden Franken. (www.admin.ch, 6.7.21 2:00)
  • Zuckerhirse: Süßes Versprechen für die Umwelt Zuckerhirse lässt sich zur Herstellung von Biogas, Biokraftstoffen und neuen Polymeren nutzen. Zudem kann sie dazu beitragen, Phosphatdünger zu ersetzen. Eine am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entwickelte neue Zuckerhirsesorte akkumuliert besonders viel Zucker und gedeiht unter heimischen Bedingungen. (www.umweltdialog.de, 6.7.21 1:00)
  • Mit Chemie zur Kreislaufwirtschaft und Klimaschutz - Wiener Schulen räumen Preise bei Wettbewerb ab (oekonews.at, 6.7.21 0:12)


05.07.2021[Bearbeiten]

  • Solarenergie für das Generationenhaus Eine Familie will für die nächste Generation bauen. Und entscheidet sich für nachhaltige Architektur sowie eine Fassade mit Photovoltaik. | PV-Anlagen eignen sich längst nicht nur für Schräg- oder Flachdächer. Beim Bauen kommen auch Fassadenanlagen ins Spiel. Wie? Das wissen Maren Zinke von Kämpfen Zinke + Partner AG und Roman Brunner von unserer Solarpartnerin Planeco GmbH. @IWB_Basel (www.youtube.com, 5.7.21 22:27)
  • Deutsche Umwelthilfe, Kinder und junge Erwachsene reichen fünf neue Klimaklagen ein gegen Bayern, Brandenburg und Nordrhein-Westfalen Länder müssen Maßnahmen wie Ausbau der Windkraft, beschleunigte Verkehrswende und mehr Effizienz in Gebäuden gesetzlich festschreiben (www.eco-world.de, 5.7.21 22:10)
  • Kanzlerkandidatin: Auch Übernahme aus wissenschaftlicher Studie in Baerbock-Buch Für ihr Buch hat die Grünen-Kanzlerkandidatin eine Passage von "Agora Energiewende" übernommen. Der Thinktank hatte in der Studie ausdrücklich um Quellennennung gebeten. (www.zeit.de, 5.7.21 21:15)
  • «Es gilt das Prinzip der Gleichbehandlung» - Die Eidgenössische Elektrizitätskommission (Elcom) hat jüngst eine Verfügung über die gesetzlichen Grundlagen zur Höhe der Rückliefertarife für Strom aus unabhängiger Produktion publiziert. In einem Gastkommentar beim energate messenger fasst Walter Sachs, Präsident der Schweizerischen Vereinigung für Sonnenenergie (SSES) und deren Fachgruppe Verband Unabhängiger Energieerzeuger (VESE), die Verfügung zusammen. Zudem zeigt er auf, was sie für die Stromversorger und die Energiewende bedeutet. - - Walter Sachs - Solaranlagen ohne Eigenverbrauch werden vor allem über die Rückliefertarife amortisiert. Diese sind für die Betreiber grosser Solaranlagen ohne signifikanten Eigenverbrauch ein, wenn nicht das entscheidende, Kriterium für den Bauentscheid – denn diese entscheiden über Wirtschaftlichkeit oder eben Nicht-Wirtschaftlichkeit einer PV-Anlage. Doch leider sind diese Rückliefertarife a... >| (www.sses.ch, 5.7.21 20:39)
  • ENERGIEPOLITIK | UNEINIGKEIT ÜBER STROMIMPORTE Der Ausbau der Erneuerbaren, der in den Energieperspektiven 2050+ skizziert wird, könnte in einem höheren Tempo vorangetrieben werden als in den Szenarien vorgeschlagen. Dies sagte Benoît Revaz, Direktor des Bundesamtes für Energie (BFE), an der diesjährigen Photovoltaiktagung. Ob die Kurve des Ausbaus in den Energieperspektiven genüge oder der Ausbau für gewisse Technologien beschleunigt werden müsse, werde im Zentrum … (www.energate-messenger.ch, 5.7.21 19:51)
  • BE: REGIERUNGSRAT ERKLÄRT SKEPSIS BEI WASSERSTOFFBUSSEN Der Berner Regierungsrat hat Argumente gegen den Einsatz von mehr Brennstoffzellenbussen im öffentlichen Verkehr genannt. So seien etwa die Kosten der Wasserstoffproduktion und der Brennstoffzelle selbst bisher Hindernisse für einen breiteren Einsatz von Wasserstoffbussen gewesen. Das schreibt der Regierungsrat in seiner Antwort auf eine Motion. Diese fordert, dass Brennstoffzellenbusse im öffentlichen Verkehr gefördert und die dafür nötigen finanziellen Mittel einkalkuliert werden. | Für den Regierungsrat haben Wasserstoffbusse aber noch weitere Nachteile. So benötigten solche Busse etwa mindestens eine Wasserstofftankstelle in der Nähe der Busdepots, schreibt der Rat. Zudem verbrauchten Brennstoffzellenbusse insgesamt mehr Energie als etwa Batteriebusse. "Das liegt daran, dass Energieverluste auftreten sowohl bei der Herstellung von Wasserstoff, wie auch bei der Umwandlung von Wasserstoff zu Strom in der Brennstoffzelle des Fahrzeugs", führt de... >| (www.energate-messenger.ch, 5.7.21 19:50)
  • Kapitalismus-Kenner im Interview – «Falschmeldungen verbreiten sich sechsmal schneller als überprüfte Nachrichten» Auf den digitalisierten Finanzmärkten seien Informationen wichtiger als Geld, findet Princeton-Professor Joseph Vogl. Was, wenn diese Infos falsch sind? (www.tagesanzeiger.ch, 5.7.21 19:09)
  • Mit sechs mutigen Initiativen aus der Blockade der Klimapolitik swisscleantech wird konkret. Zur Kompensation des abgelehnten CO2-Gesetzes schlägt der Wirtschaftsverband umsetzbare Initiativen vor, mit welchen die Firmen hinter swisscleantech mutig voranschreiten. | Der knappe, leider negative Ausgang der Abstimmung zum CO2-Gesetz erfordert eine Neubeurteilung der nächsten Schritte in der Schweizer Klimapolitik. Ein Innehalten ist nicht angebracht — dafür sind die Herausforderungen und die Risiken der Klimakrise zu gross. | Initiative 1: Einen Modernisierungsfonds schaffen | Initiative 2: Die Flottengrenzwerte einführen | Initiative 3: Eine Ladestationen-Initiative starten | Initiative 4: Radikale, neue Winterauktionen für Stromproduktionsanlagen einführen | Initiative 5: Eine Innovationsinitiative starten | Initiative 6: Die Verpflichtungslösung beibehalten - (www.swisscleantech.ch, 5.7.21 19:06)
  • Verschiebung der Vegetationsgrenzen in den Alpen Bis zum Ende des Jahrhunderts werden sich unsere Wälder verändern. Die Vegetationsgrenze wird sich um bis zu 700 Metern nach oben verschieben. (www.umweltnetz-schweiz.ch, 5.7.21 19:05)
  • IEA: Starke Gasnachfrage gefährdet Klimaziel für 2050 Die Internationale Energie-Agentur (IEA) rechnet für die nächsten drei Jahre mit einer deutlich steigenden globalen Gasnachfrage. Sie rät Regierungen zu einer strengeren Klimapolitik. (www.energie-und-management.de, 5.7.21 19:05)
  • BMW, Daimler & Co halten noch am Verbrenner fest - - - - - - - Am 14. Juli wird die EU-Kommission ihre Klimapläne verkünden und der Autobranche wohl noch strengere CO2-Reduktionsziele verordnen. Dennoch zögern die deutschen Autobauer beim Verbrenner-Ausstieg. Von Notker Blechner. mehr - - - - - - Meldung bei www.tagesschau.de lesen - (www.tagesschau.de, 5.7.21 19:03)
  • Streit um Pflästerung bei Klosterplatz Einsiedeln: Vergleichslösung gefunden Der Streit darüber, wie der neue Klosterplatz in Einsiedeln SZ gepflästert werden soll, ist beendet: Die beiden beteiligten Parteien, der Bezirk Einsiedeln und die kantonale Denkmalpflege, haben sich auf eine Vergleichslösung geeinigt. | So wird der Bezirk Einsiedeln die ursprünglich vorgeschlagene Gestaltung des «Platzes im Platz» mit Flusskieseln neu ausschreiben. Ausgenommen sind die zum Marienbrunnen führenden Muldenrinnen beziehungsweise die hindernisfreien Streifen, die aus Rücksicht auf gehbehinderte Personen mit geschnittenen, ovalen Steinen — geflammt und in Mörtel gesetzt — ausgeführt werden. - - (www.baublatt.ch, 5.7.21 19:01)
  • Digitalisierung global nachhaltig gestalten Internationale „CODES-Initiative“ diskutiert über mehr Klima- und Umweltschutz durch gerechte Digitalisierung (www.umweltbundesamt.de, 5.7.21 19:00)
  • Die Anti-Klima-Strategie von Öl-Gigant Exxon Zwei Öl-Lobbyisten sprechen über die Strategie des Öl-Konzerns Exxon-Mobil, Klimaschutz-Gesetze zu verwässern. Das Gespräch wurde heimlich von Greenpeace UK gefilmt. | Die Anti-Klima-Strategie vom Öl-Giganten #Exxon: In einem heimlich aufgezeichnetes Video sprechen Exxon-Lobbyisten darüber, wie sie systematisch gegen strenge #Klimaschutzmaßnahmen arbeiteten. @dansiela_b berichtet im Magazin @riff @riffreporter (www.riffreporter.de, 5.7.21 18:58)
  • Technische und rechtliche Rahmenbedingungen behindern Stecker-Solar-Markt Eine Forschungsgruppe an der HTW Berlin hat die aktuelle Lage analysiert und an vielen Stellen fehlende passgenaue Regelungen festgestellt, die eine raschere Ausbreitung der sogenannten Photovoltaik-Balkonmodule bewirken könnten. Eine neue Produktnorm, die derzeit erarbeitet wird und ab Mitte 2022 gelten soll, könnte für Besserung sorgen. (www.pv-magazine.de, 5.7.21 18:58)
  • Lithium für Batterien aus salzhaltigem Tiefenwasser in Deutschland Lithium wird als ein Grundpfeiler beim Übergang zu erneuerbaren Energien angesehen. Wie kann die Produktion von Lithium nachhaltiger werden? | Die Chemie-Ingenieurin und #Geothermie-Projektleiterin Elif Kaymakci von @EnBW hat in ihrem Gastbeitrag zusammengefasst, wie es um die Lithium-Gewinnung für Batterien aus salzhaltigem Tiefenwasser in Deutschland steht. #Emobility @StiftungEnergie (www.energie-klimaschutz.de, 5.7.21 18:57)
  • European Banking Study: Europas Banken stehen beim Thema CO2 unter Zugzwang - Absichtserklärungen zur CO2-Reduktion ohne konkrete Pläne überwiegen >| (oekonews.at, 5.7.21 18:12)
  • Politik gegen die Erderhitzung: Klimaklagen gegen Bundesländer Nach dem Erfolg auf Bundesebene: Kli­ma­schüt­ze­r:in­nen wollen vor Gericht eine bessere Klimapolitik in Bayern, Brandenburg und NRW erstreiten. mehr... (taz.de, 5.7.21 17:44)
  • Neue Einstufung für Finanzanlagen: EU findet AKWs klimafreundlich Deutschland und vier weitere Staaten warnen davor, dass Investments in Atomkraft als grüne Finanzanlage gelten. Ungewiss ist, ob sie sich durchsetzen. mehr... (taz.de, 5.7.21 17:31)
  • Menschenrechte: Wenn Polizei und Staat die Täter sind Investigative Commons: In Berlin arbeiten Rechercheure und Aktivisten zusammen, um weltweit Menschenrechtsverletzungen aufzudecken. (www.sueddeutsche.de, 5.7.21 17:20)
  • Umwelthaftung mit Schwierigkeiten: Konsumenten zahlen zuviel Wie konsequent wird das Verursacherprinzip in den EU-Mitgliedsländern angewandt? Diese Frage beantwortet der EU-Rechnungshof. Teilweise. Viel zu oft werden Kosten auf Steuerzahler umgewälzt. (www.diepresse.com, 5.7.21 17:06)
  • FOR FOREST: Konkrete Lösungen gegen die Klimakrise - "FOR FOREST - The Voice for Trees" stellt sich gemeinsam mit dem AUSTRIAN WORLD SUMMIT dem Klimawandel entgegen und engagiert sich als Leading Partner der Klimakonferenz. (oekonews.at, 5.7.21 17:00)
  • Ausbau der Erneuerbare Energien ist zu langsam - Im ersten Halbjahr 2021 haben Erneuerbare Energien in Deutschland rund 43 Prozent des Bruttoinlandstromverbrauchs gedeckt. Einen leichten Zuwachs von rund zwei Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum gab es bei der Stromerzeugung aus Photovoltaikanlagen, die Erzeugung aus Windenergie hingegen ging um rund 20 Prozent zurück. - - Pressedienst/Redaktion - Im Vorjahreszeitraum lag der Anteil der Erneuerbaren Energien am Bruttostromverbrauch mit rund 50 % etwas höher. Verantwortlich hierfür war vor allem das Wetter, aber auch der geringere Verbrauch wegen Corona. Während im ersten Halbjahr 2020 Rekorde bei der Stromerzeugung aus Solarenergie und Windenergie an Land erreicht wurden, war in diesem Jahr insbesondere das erste Quartal ungewöhnlich windstill und arm an Sonnenstunden. Im zweiten Quartal waren die Witterungsverhältnisse günstiger: Für die Monate April bis Juni lag der Anteil der Erneuerbaren Energien bei 45 Prozent, wie die vorläufige Be... >| (www.sses.ch, 5.7.21 16:40)
  • Synthetischer Kraftstoff - 25 Prozent weniger CO2: Deutsche Tankstelle bietet neuen Klima-Diesel an - Neuartige Kraftstoffe könnten künftig öl-basierten Sprit ersetzen. Allerdings sind sie noch teuer. In München kann man nun erstmals einen neuen Klima-Diesel tanken. (www.focus.de, 5.7.21 16:25)
  • Gender-Bilanz der Pandemie: Noch eine Generation länger bis zur Gleichstellung Würde Care-Arbeit vollständig bezahlt, wäre sie der grösste Wirtschaftsbereich in der Schweiz. Ausgerechnet auf diesen hat sich die Pandemie sehr negativ ausgewirkt. In der Schweiz wird mehr unbezahlte Care-Arbeit als Lohnarbeit geleistet. Und ausgerechnet von dieser unbezahlten Arbeit wurde während der Pandemie am meisten geleistet. Damit haben die Frauen, weil sie einen grossen Teil dieser Arbeit ausführen, die Rechnung für die Pandemie bezahlt. Und dadurch hat die Menschheit auf dem Weg zur Geschlechtergleichstellung wieder ein Schritt zurück gemacht, weltweit. Als "blinden Fleck" in der gängigen Wirtschaftswissenschaft bezeichnet der Ökonom und Publizist Hans Rusinek die Fürsorgearbeit in seinem Kommentar im Deutschlandfunk: "Stellen Sie sich vor, wir hätten bei allen Analysen zur wirtschaftlichen Lage einfach vergessen, den grössten Sektor mit einzuberechnen!" Schlicht ignoriert So würden zwar Bierko... >| (www.swissinfo.ch, 5.7.21 16:00)
  • Klimaschutz: Klimaklagen gegen drei Bundesländer 21 Kinder und junge Erwachsene wollen Bayern, NRW und Brandenburg zu mehr Klimaschutz zwingen. Die Deutsche Umwelthilfe sieht gute Erfolgschancen. (www.sueddeutsche.de, 5.7.21 15:33)
  • Naturdenkmal in Dielsdorf – Die älteste Eiche im Kanton wird noch dicker Über 400 Jahre alt ist die Haferholz-Eiche. Und sie wächst noch immer kräftig: 13 Zentimeter seit der letzten Messung. | Mit ihrem neu gemessenen Umfang von 6.33 Metern, einem Durchmesser von zwei Metern und einer Höhe von fast 40 Metern mit der ausladenden Krone ist sie als monumentales Naturdenkmal die dickste und älteste Eiche im Kanton Zürich. | Während die Flugzeuge lärmend über den Wald donnerten, hob Felix Keller von Wald Zürich in seiner Gratulationsbotschaft hervor, dass im Ökosystem allein die Haferholzeiche 90 Tonnen CO2 bindet — so viel wie ein Auto mit einer Million Kilometer ausstösst. (www.tagesanzeiger.ch, 5.7.21 15:06)
  • Umfrage: Klimawandel für Bürger größtes globales Problem Der Klimawandel ist aus Sicht der EU-Bürgerinnen und -Bürger das derzeit größte globale Problem. Laut einer Umfrage im Auftrag der EU-Kommission wird er mittlerweile als bedeutender angesehen als Armut, Infektionskrankheiten und die wirtschaftliche Lage. | Mehr als neun von zehn Befragten halten den Klimawandel für ein ernstes Problem, wobei fast acht von zehn ihn als sehr ernst erachten, wie die Kommission in Brüssel weiter mitteilte. | In Bezug auf die Reaktion der Politik seien sich neun von zehn Europäerinnen und Europäern darin einig, dass die Treibhausgasemissionen auf ein Minimum reduziert und die verbleibenden Emissionen kompensiert werden sollten, um in der EU bis 2050 Klimaneutralität zu erreichen. (orf.at, 5.7.21 15:02)
  • Südtirol: Forscher lassen Weinreben in die klimatische Zukunft reisen Die Folgen des Klimawandels wirken sich schon heute auf die Arbeit der Weinbauern aus. So muss der Wein in Südtirol heute rund einen Monat früher geerntet werden als noch vor dreißig Jahren. Der Grund: Höhere Temperaturen. Diese wiederum sind nicht zwingend gut für den Wein. Beispielsweise kann der Säuregehalt von Weißwein negativ beeinflusst werden. Selbiges gilt für Farbe und Struktur von Rotweinen. Es gehört daher nicht viel Phantasie dazu, um zu erkennen, dass die zukünftigen klimatischen Veränderungen ebenfalls nicht ohne Auswirkungen auf den Weinanbau bleiben werden. Denn verschiedene Klimamodelle haben gezeigt, dass es in Südtirol schon in achtzig Jahren im Sommer um mehr als fünf Grad wärmer sein könnte als heute. Damit einher dürfte auch eine erhöhte Trockenheit gehen. Die Bedingungen für die Weinbauern würden sich somit massiv verändern. (www.trendsderzukunft.de, 5.7.21 15:01)
  • Betreibt bald ein Privatunternehmen Schweizer Autobahnen? Der Bund prüft den Vorschlag Die Bundesverwaltung prüft, ob künftig ein Unternehmen die Nationalstrassen bauen und betreiben soll. Doch mit SP-Verkehrsministerin Sommaruga dürfte das schwer zu machen sein. | Konkret geprüft werden die Auslagerung in eine öffentlich-rechtliche Anstalt oder in eine Aktiengesellschaft. Eine klassische Privatisierung dürfte politisch nicht mehrheitsfähig sein. Als valables Szenario gilt jedoch eine «Autobahn AG», die sich zu 100 Prozent im Besitz der Eidgenossenschaft befinden könnte; vergleichbar mit den SBB und der Post, die quasi privatwirtschaftlich organisierte Staatsbetriebe sind. (www.watson.ch, 5.7.21 14:58)
  • Es braucht mehr Tarife zur erneuerbaren Wärmeversorgung Der Gebäudesektor hat 2020 sein Etappenziel zur Minderung von Treibhausgasen verfehlt. Seit einem Jahrzehnt sinken die CO2-Emissionen im Gebäudebereich praktisch nicht mehr; zuletzt stiegen sie sogar leicht. Es ist noch ein ordentlichen Stück Arbeit, soll der Gebäudebestand tatsächlich wie geplant — und erforderlich — bis spätestens 2050 klimaneutral sein. Vor allem müssen jetzt die Weichen gestellt und erneuerbare Energien stärker zur Wärmeversorgung genutzt werden. (energyload.podbean.com, 5.7.21 14:55)
  • DUH: Umwelthilfe verklagt Bundesländer wegen zu wenig Klimaschutz Die Deutsche Umwelthilfe will die Länder zu mehr Klimaschutz zwingen. Sie klagt gegen Bayern, Brandenburg und NRW – mit Unterstützung junger Menschen. (www.zeit.de, 5.7.21 14:54)
  • Volksbegehren für mehr Klimaschutz in Berlin gestartet Als erste deutsche Metropole soll Berlin schon bis 2030 klimaneutral werden. Dafür sammelt ein breites Bündnis um die Initiative "Klimaneustart" seit dem Wochenende Unterschriften. Zwei Forderungen konnten die Organisator:innen bereits durchsetzen. - (www.klimareporter.de, 5.7.21 14:35)
  • Was würdest du die bekanntesten Umweltschützer der Welt fragen, wenn du die Chance dazu hättest? ud83eudd14 Legendäre Naturschützer und junge Aktivisten kommen im Forces of Nature-Podcast-Serie offen zu Wort ud83cudf99 (@WWF_Schweiz, 5.7.21 13:58)
  • Energiewende: So kann man dem Blackout vorbeugen Die Erfahrung aus Texas lehrt: In Dunkelflauten und extremen Phasen herrscht am Strommarkt Chaos. Was es braucht, damit nach dem Atom- und Kohleausstieg nicht die Lichter ausgehen. (www.faz.net, 5.7.21 13:27)
  • Klimapolitik: Schulen hinken bei Sanierung hinterher Um die Klimaziele einzuhalten, müssen Gebäude viel Energie sparen. Wie weit sind Städte mit ihren Schulen, Kitas und Häusern? (www.faz.net, 5.7.21 13:01)
  • Ab Juli: Pflicht zu erneuerbarer Energie beim Heizungstausch Von Donnerstag (1. Juli) an müssen Hauseigentümer in Hamburg beim Austausch von Heizungsanlagen einen Mindestanteil von 15 Prozent an erneuerbaren Energien sicherstellen. Daran hat die Umweltbehörde am Freitag erinnert. Diese Pflicht ist Teil des 2019 beschlossenen Hamburger Klimaschutzgesetzes. "Der Mindestanteil kann beispielsweise über Solarthermie, Umweltwärme oder Biomasse erreicht werden", heißt es in der Mitteilung. "Bei kleineren Anlagen kann Erdgas auch mit einem entsprechenden Biomethananteil eingekauft werden." Die Stadt Hamburg will bis 2030 CO2-Emissionen um 55 Prozent reduzieren und bis 2050 klimaneutral sein. (www.t-online.de, 5.7.21 12:39)
  • Kapitalismus-Kenner im Interview: «Warum nicht auf Europa setzen?» Für Princeton-Professor Joseph Vogl sind die Finanzmärkte ein grosses Problem für unsere Demokratie. Die Rettung: eine EU, die endlich kräftig eingreift. (www.tagesanzeiger.ch, 5.7.21 12:38)
  • Energiewende in Großbritannien ist günstiger und effizienter als in Deutschland | Raus aus der Kohle – weiter mit Atomkraft In Großbritannien sind die CO2-Emissionen gegenüber 1990 stärker gesunken als in Deutschland. Dennoch zahlen die Briten für ihre Energiewende einen viel geringeren Preis als die Deutschen. Davon lässt sich manches lernen. (www.faz.net, 5.7.21 12:30)
  • Mobilfunk: Handynutzer verbrauchen mehr Daten Nur Telefonieren und SMS-Verschicken war gestern. Heute sind Smartphones Mini-Computer. Das zeigen die Zahlen zur Datennutzung von zwei Anbietern. (www.zeit.de, 5.7.21 12:27)
  • Demokratieexport bleibt eine gute Idee - für die betroffenen Menschen Eine unselige Allianz aus postkolonialer Theorie und westlicher Politik sieht den "globalen Süden" nicht reif für Freiheiten. Eine Kolumne. (www.tagesspiegel.de, 5.7.21 12:25)
  • 15 Leitplanken für ein dezentrales Energiesystem Damit diese Entwicklung dem Gesamtsystem nutzt, sollte sie gewissen Regeln folgen. Denn am Ende soll ein kosteneffizientes, versorgungssicheres, erneuerbares und gerechtes Strom-Wärmesystem stehen. Forschende vom Öko-Institut haben zusammen mit den Partnern Energynautics und Stiftung Umweltenergierecht in einer Studie für das Umweltministerium Rheinland-Pfalz analysiert, wie diese aussehen müssten. Als Ergebnis haben sie 15 „Leitplanken“ formuliert, die als politische Instrumente eingesetzt werden können. Die Studie zeigt positive Effekte einer Dezentralisierung, aber auch ihre Grenzen. Klar ist: Dezentralisierung ist kein Ziel für sich, sondern ein erforderliches Mittel, um die Klimaschutzziele zu erreichen. | Einige Leitplanken | Leitplanke 1: Energieeffizienz fördern | Leitplanke 3: Sektorenkopplung durch lokalen EE-Ausbau unterstützen | Leitplanken 4 & 5: Ausgleichseffekte durch ausgewogenen Technologiemix und gleichmäßige Vertei... >| (www.oeko.de, 5.7.21 12:04)
  • Arabica-Sorten in Gefahr | Guter Kaffee vom Klimawandel bedroht Hochwertige Kaffeebohnen sind in Äthiopien dem Klimawandel ausgesetzt. Verschwinden Anbauflächen, wird künftig die Kaffeequalität schlechter. (www.higgs.ch, 5.7.21 12:02)
  • Sturmjäger: "Mich fasziniert die pure Gewalt der Natur" Der Klimaschutz-Student Sebastian Stöttinger hat sich auf das Fotografieren von Gewittern spezialisiert. Was treibt ihn dazu, Unwettern quer durch Europa hinterherzujagen? (www.sueddeutsche.de, 5.7.21 11:45)
  • Blockchain – Technologie für die Digitale Energiewirtschaft Die Digitalisierung ist eng mit der Blockchain verknüpft, die auch als Distributed Ledger Technologie (DLT) bekannt ist. DLT basieren auf dem Prinzip der dezentralisierten Führung von Daten und Informationen und weisen generell ein hohes Automatisierungspotential auf. Eine Technologie wie geschaffen also für die zunehmend dezentrale Zukunft eines CO2-freien Energiesektors. Bisher fehlten jedoch Standards und Grundsätze für die Anwendung im Energiesektor. | DLT steckt in einem frühen Stadium, doch die Dynamik der Entwicklungen ist enorm. Für die Energiewirtschaft stellen sich derzeit verschiedene Fragen: Wo kann die Technologie eingesetzt werden? Sind Applikationen mit verschiedenen Blockchains untereinander kompatibel? Welche Daten sollen auf die Blockchain und wie kann DLT erfolgreich in die historisch gewachsenen energiewirtschaftlichen Prozesse integriert werden? Zudem ist der Energieverbrauch von gewissen DLT sehr hoch, wie das medial stark rezipierte Beisp... >| (energeiaplus.com, 5.7.21 11:44)
  • Laureaten und Klimaforscher diskutieren in Lindau über über realistische Wege aus der Klimakrise Grüner Strom, blauer Wasserstoff – oder doch Kernenergie? Laureaten und Klimaforscher diskutierten in Lindau über realistische Wege aus der Klimakrise. (www.faz.net, 5.7.21 11:39)
  • UEFA und Ölkonzern Exxon: Hört nicht auf die Verlierer Die Uefa facht rücksichtslos die neue Coronawelle an, Ölkonzerne lobbyieren weiter kräftig für die Zerstörung des Planeten. Man kann psychologisch erklären, woran das liegt — und was dagegen zu tun ist. (www.spiegel.de, 5.7.21 11:38)
  • EU-EMISSIONSHANDEL : Klima-Sozialfonds soll höhere CO2-Preise abfedern Die EU-Kommission will einen Sozialfonds einrichten, um hohe CO2-Preise für Häuser und Verkehr zu lindern. Außerdem will Brüssel mehr Emissionsrechte streichen und die Industrie stärker beteiligen. (www.faz.net, 5.7.21 11:35)
  • Marie-Christine Doffey: «Bisher haben wir nichts weggeworfen» Marie-Christine Doffey hat seit 1991 die Schweizerische Nationalbibliothek geleitet — als erste Frau. Jetzt geht sie in Pension und zieht Bilanz. | Was wird aus den Bibliotheken? Ein Gespräch mit der abtretenden Direktorin der Schweizerischen Nationalbibliothek, Marie-Christine Doffey. @NZZaS (nzzas.nzz.ch, 5.7.21 11:34)
  • Seltenes Alpen-Moos wächst auf Findlingen im Mittelland Ein Forscher hat herausgefunden, wie die Moose aus den Alpen auf Solothurner Findlingen landen. Die Antwort überrascht. (www.srf.ch, 5.7.21 11:34)
  • Öl-Industrie und Klima: Aufstand der Aktionäre Investoren fordern mehr Nachhaltigkeit von Öl-Giganten. Nicht nur der Umwelt zuliebe, denn ihnen drohen Verluste in Trillionen-Höhe, wenn die Öl-Industrie die Energiewende verschläft. (www.dw.com, 5.7.21 11:04)
  • Mara-Daria Cojocaru und Bernd Marcel Gonner erhalten Deutschen Preis für Nature Writing 2021 Zum fünften Mal wird 2021 der Deutsche Preis für Nature Writing vergeben. Die Vergabe erfolgt durch den Verlag Matthes & Seitz Berlin in Kooperation mit dem Umweltbundesamt sowie der Stiftung Kunst und Natur. Die Preisausschreibung steht unter der Schirmherrschaft des Präsidenten des Umweltbundesamtes Dirk Messner. Der Preis ist dotiert mit 10.000 € sowie einem sechswöchigen Schreibaufenthalt in den Räumlichkeiten der Stiftung Kunst und Natur inmitten von deren weitläufigen Naturgelände. (www.umweltbundesamt.de, 5.7.21 10:45)
  • Auch Affen lernen zu kommunizieren Sprache zeichnet uns Menschen aus, wir lernen sie durch Erfahrung und soziale Interaktionen. Insbesondere im ersten Lebensjahr verändern sich menschliche Lautäußerungen dramatisch, sie werden immer sprachähnlicher. Bei unseren nächsten Verwandten, den nicht-menschlichen Primaten, wurde bislang angenommen, dass die Sprachentwicklung weitgehend vorherbestimmt und innerhalb der ersten Wochen nach der Geburt abgeschlossen ist. In einer jetzt veröffentlichten Verhaltensstudie konnten Forschende der Universität Tübingen, der Rockefeller Universität New York und des Deutschen Primatenzentrums zeigen, dass auch die kindliche Entwicklung der Lautäußerungen von Weißbüschelaffen eine verlängerte flexible Phase beinhaltet, ohne die die Sprachentwicklung beim Menschen nicht möglich wäre. Der Weißbüschelaffe ist daher ein geeignetes Tiermodell, um die Evolution frühkindlicher Sprachentwicklung besser zu verstehen. -... >| (www.leibniz-gemeinschaft.de, 5.7.21 10:42)
  • Erweiterter Jubiläumswettbewerb „Stadtverschönerung Stuttgart“ Der Verschönerungsverein Stuttgart (VSV) feiert in diesem Jahr sein 160-jähriges Bestehen. Zum Jubiläum hat der Verein den Wettbewerb „Stadtverschönerung Stuttgart“ durch die für den Klimaschutz wichtigen Themen grüne Dachlandschaften, Fassaden und Schulgärten erweitert. (www.stuttgart.de, 5.7.21 10:41)
  • Klimaschutzziele erfordern Verdopplung der Modernisierungszahlen - -   - Den Klimaschutzzielen der Bundesregierung zufolge muss der CO2-Ausstoß im Gebäudebereich bis zum Jahr 2030 von jährlich 118 Mio. t auf 67 Mio. t gesenkt werden. Im Hinblick darauf müsse man die „Kunden informieren, dass über die Hälfte der Heizungsanlagen über 20 Jahre alt ist und als energetisch ineffizient angesehen wird“, so Oswald Wilhelm, Präsident des ZIV. Ein Mittel, die Klimaschutzziele zu erreichen, sei, „die enormen CO2-Minderungspotenziale des Altanlagenbestandes beschleunigt zu heben“, so BDH-Präsident Uwe Glock. Die finanzielle Förderung, 2020 begonnen mit dem deutlich vereinfachten und aufgestockten Programm „Heizen mit erneuerbaren Energien“, seit Januar 2021 fortgeführt als Bundesförderung für effiziente Gebäude (BEG), mache sich bereits positiv bemerkbar. Erforderlich sei eine Verdopplung des Mode... >| (www.ikz.de, 5.7.21 10:30)
  • Agriphotovoltaik: Pilotanlage im Wallis Um eine neue Agriphotovoltaik-Lösung (insolagrin) zu testen, wird die Firma Insolight zusammen mit ihren Partnern Romande Energie und Agroscope eine innovative Solaranlage am Agroscope-Versuchsstandort Conthey im Wallis einrichten. Dieses Pilotprojekt wird durch das Bundesamt für Energie (BFE) unterstützt. Die insolagrinAnlage schützt einerseits als Ersatz für Folientunnels die Kulturen und erzeugt andererseits erneuerbaren Strom. Mit der Pilotanlage soll die potenziell vorteilhafte Wirkung auf den landwirtschaftlichen Ertrag gemessen werden, wobei gleichzeitig eine erhebliche Energieproduktion möglich ist. Positive Ergebnisse könnten den Weg zu neuartigen Solaranlagen eröffnen, durch die keine landwirtschaftlich nutzbare Fläche verloren geht. Das ist eine Medienmitteilung von Romande Energie – die darin publizierten Inhalte geben nicht notwendigerweise die Meinung des VSE wieder.Bild kleinerer Agri-PV-Anlage (entspricht nicht... >| (solarmedia.blogspot.com, 5.7.21 10:28)
  • Deutschland / Russland: entscheidend für die Zukunft Europas! Antje Vollmer, die mittlerweile 78jährige deutsche Politikerin und Publizistin, hat ein höchst hörenswertes Interview gegeben. (www.infosperber.ch, 5.7.21 10:26)
  • Mobilität und Ideengeschichte: Der elektrische Reiter Wie verkauft man einem Cowboy hinterm Steuer die Energiewende? Die Industrie erfindet das Auto neu - zum Beispiel mit dem F-150 Lightning von Ford (www.sueddeutsche.de, 5.7.21 9:03)
  • Brauerei und Bauern machen die Äcker „enkelfit“ Braukunst auf höchster Stufe beginnt bereits bei ausgezeichneter Qualität auf dem Feld. Die Stiegl-Brauerei zu Salzburg weiß das und vertraut deshalb beim Thema Braumalz mehrheitlich auf Gerste aus dem Weinviertel. Hier setzen bereits 71 niederösterreichische Landwirte für die Brauer auf Nachhaltigkeit und Bodengesundheit. (www.krone.at, 5.7.21 9:00)
  • Flugreisen: "Die Leute wollen wieder fliegen" Münchens Flughafenchef Jost Lammers und Lufthansa-Vorstand Stefan Kreuzpaintner über Corona, Kurzarbeit und die neue Debatte um Kurzstreckenflüge und Klimaschutz. (www.sueddeutsche.de, 5.7.21 8:59)
  • Expertentipps für eine gelungene Wandersaison Wanderer und Kletterer freuen sich auf herrliche Tage auf den Almen, Klettersteigen und Wanderpfaden Österreichs. Um die ersten Touren auch genießen zu können, gibt der Alpenverein Empfehlungen für ein sicheres Erlebnis und macht auf mögliche Gefahren aufmerksam: So sollen Bergsportler bei der Tourenplanung nicht nur ihr eigenes Können realistisch einschätzen, sondern auch die aktuelle Schneesituation im Gebirge beachten. Besonders Altschneefelder halten sich bis weit in den Sommer hinein. Auch die Funktionsüberprüfung der Ausrüstung ist zum Saisonauftakt ein wichtiger Sicherheitsfaktor und kann im Ernstfall sogar Leben retten. (www.krone.at, 5.7.21 8:30)
  • Klimaschutz in Italien: Vom Nachzügler zum Musterland? Italien pumpt besonders viel Geld in den klimagerechten Umbau des Landes. Umweltverbände kritisieren, dass die Industrie dabei zu sehr geschont wird. mehr... (taz.de, 5.7.21 8:18)
  • Der Natur abgeschaut Biodiversität und Ökologie sind Schlagworte, die uns täglich begegnen. Nun haben Hobbygärtner die Permakultur entdeckt. Ein Ansatz auch für die Landschaftsarchitektur? (www.hochparterre.ch, 5.7.21 8:11)
  • Nach Cyberattacke in den USA: Hacker fordern 70 Millionen Dollar Lösegeld Mit ihrem Angriff hat die Gruppe „REvil“ Tausende Firmen lahmgelegt. Auf ihrem Blog fordern die Hacker nun Lösegeld in Millionenhöhe, um die betroffenen Abrechnungssysteme wieder freizugeben. (www.faz.net, 5.7.21 7:45)
  • Der Kampf um die Gasnetze Die Gasindustrie will künftig mit Wasserstoff heizen. Viele Fachleute lehnen das ab. An der Frage entscheidet sich die Zukunft der Gasnetze. - (www.klimareporter.de, 5.7.21 7:07)
  • Mehr Wachstum, mehr Arbeitsplätze Die weltweite Energiewende wird die Wirtschaft beleben und Armut überwinden helfen. Die Investitionen sollten öffentlich angeschoben werden, der Nutzen wird jedoch die Kosten bei weitem übersteigen. (www.energiezukunft.eu, 5.7.21 6:11)
  • Deutsche Sprachgeschichte: Ein Seidl zum Zvieri, bitte! Die Dialekte in Österreich und der Schweiz schwinden, es wird immer öfter Hochdeutsch geschrieben und gesprochen. Die Autoren unserer Alpen-Ausgabe finden: Schade! (www.zeit.de, 5.7.21 6:00)
  • Global BECCS potential is largely constrained by sustainable irrigation Bioenergy with Carbon Capture and Storage (BECCS), a negative emission technology, has been considered inevitable to achieve the 2°C or 1.5°C climate goal. Although numerous studies have been conducted, the effect of irrigation remains largely unexplored when taking water use sustainability into consideration. A new study finds that although unlimited irrigation could increase the global BECCS potential by 60-71% by the end of this century, sustainably constrained irrigation would increase it only 5-6%. (www.eurekalert.org, 5.7.21 6:00)
  • From waste to wealth: Converting CO2 into butanol using phosphorous-rich copper cathodes Researchers today are looking for ways to convert CO2, which is rapidly accumulating in the atmosphere, into other valuable organic products. Now, scientists from the Gwangju Institute of Science and Technology in South Korea have proposed a reaction for the highly selective production of 1-butanol, a valuable alternative fuel, by electro-chemical reduction using copper phosphide electrodes. Their findings offer a new in-sight on the use of Cu-based electrocatalysts for the electroreduction of CO2. (www.eurekalert.org, 5.7.21 6:00)
  • Threema-CEO: «Der Staat baut die Überwachung kontinuierlich aus: durch die Hintertüren der Effizienz oder der Terrorismusabwehr» Martin Blatter kämpft mit seinem Messenger-Dienst nicht nur gegen die übermächtige Konkurrenz aus dem Silicon Valley an, sondern auch gegen den Staat. Ein Interview mit einem unbequemen Gründer (www.nzz.ch, 5.7.21 5:30)
  • Klimaschutz beim Bauen: Holzbauer Uffer macht mal Der Holzbau boomt in der Schweiz und weltweit. Doch es fehlt an veredeltem Material. Nun denkt ein Holzbauer aus Graubünden die Lösung gross. Retten wir so das Klima? (www.nzz.ch, 5.7.21 5:30)
  • Renault schärft die Elektro-Strategie weiter und kündigt die Rückkehr eines zweiten Kultautos an Um das Batterie-Elektroauto populärer zu machen, will der französische Hersteller die Kosten der Akkus senken und günstige Retro-Fahrzeuge lancieren. Damit sollen Stellantis und VW rasch eingeholt werden. (www.nzz.ch, 5.7.21 5:30)
  • Welt-Zoonose-Tag: Neues Risiko-Raster für Wildtiermärkte in Asien Der WWF hat mit Wissenschaftern von zwei Universitäten in Hongkong ein Risiko-Raster für Zoonose-Gefahren entwickelt. Weltweit sind bisher etwa 200 Krankheiten bekannt, die zwischen Mensch und Tier übertragen werden können. (www.nzz.ch, 5.7.21 5:13)
  • Spielend den CO2-Fußabdruck verkleinern mit der ecomove-App Die neue ecomove-App hilft Nutzer*innen dabei, ihre individuellen Mobilitätsemissionen nachzuvollziehen, zu reduzieren und unvermeidbaren Kohlenstoffdioxid-Ausstoß auszugleichen. Die Idee zur App ist in der Audi Denkwerkstatt in Berlin entstanden. (www.umweltdialog.de, 5.7.21 4:00)
  • Jahreskonferenz Nachhaltige Geldanlagen 2021 Sustainable Finance ist längst auf dem Weg, der Megatrend zu werden. Investoren setzen immer mehr auf nachhaltige und grüne Kapitalmarktprodukte und implementieren auf ESG ausgerichtete Strategiekonzepte. Aktuelle Fragen rund um nachhaltige Geldanlagen diskutiert die Jahreskonferenz Nachhaltige Geldanlagen 2021. (www.umweltdialog.de, 5.7.21 2:00)
  • Bund, VöV und Arbeitnehmerverbände einigen sich auf Neuregelung der Fahrvergünstigung für öV-Angestellte Für die Angestellten des öffentlichen Verkehrs (öV) gelten ab 2022 neue Regeln für die Fahrvergünstigung. Darauf haben sich das Departement für Umwelt, Verkehr und Kommunikation (UVEK), der Verband öffentlicher Verkehr (VöV) und die Arbeitnehmerverbände des öV geeinigt. Der Rabatt auf den Normalpreis des GA beträgt neu noch 35 Prozent. Die Transportunternehmen können den aktiven Mitarbeitenden das GA wie bisher unentgeltlich abgeben; die künftig höheren Kosten für den GA-Einkauf können sie in den subventionsberechtigten Verkehrssparten beim Bund und den Kantonen geltend machen. (www.admin.ch, 5.7.21 2:00)
  • Energiegenossenschaften treiben Energiewende voran - Nur durch eine dezentrale, regionale Energieerzeugung kann der Wandel zu einer CO2-freien Zukunft gelingen (oekonews.at, 5.7.21 0:10)

04.07.2021[Bearbeiten]

  • Laschet bestellt die Feuerwehr für 2038 Die Welt erlebt derzeit die Vorboten der Heiß-Zeit — und die nordrhein-westfälische Landesregierung unter Armin Laschet hat nicht Eiligeres zu tun, als die Klimarechte der Menschen einzuschränken. (www.klimareporter.de, 4.7.21 23:52)
  • Aktuell: Klima erwärmt sich so schnell wie nie in den letzten 2000 Jahren Im Unterschied zu vorindustriellen Klimaschwankungen erfolgt die gegenwärtige, vom Menschen verursachte Klimaerwärmung auf der ganzen Welt gleichzeitig. Zudem ist die Geschwindigkeit der globalen Erwärmung so gross wie nie seit mindestens 2000 Jahren. Das zeigen zwei Studien der Universität Bern. | In diesem Herbst startet meine neue Stadtwanderung zur #Klimageschichte Berns: Die Geschichte der Alpen und der Aare; die Stadtgründung; Kaltphasen & Hungersnöte; Industriebetriebe, Konsumtempel & Warmphasen sowie die neue Politik @stadtwanderer_ (www.unibe.ch, 4.7.21 23:31)
  • «Es spielt keine Rolle mehr, wie verrückt es ist, was Sie vertreten – solange ein Milliardär Sie finanziert» Die Trump-Präsidentschaft ist Geschichte, der Trumpismus aber bleibt mächtig. Müssen wir uns Sorgen machen um die Zukunft der Demokratie, in den USA und anderswo? Ein Gespräch mit Daniel Ziblatt, einem der führenden amerikanischen Politologen. (www.republik.ch, 4.7.21 23:24)
  • Warum die globale Erwärmung mehr Extremregen bringt. [10.6.2016] Die Gewitterfront der vergangenen Tage sei kein Beweis für den Klimawandel, wurde kürzlich ein Meteorologe zitiert. Trivial wahr aber nichtssagend, und potenziell sogar irreführend — suggeriert es doch, die Existenz des Klimawandels bedürfe noch eines Beweises. Eine sinnvolle Fragestellung bei Wetterextremen ist nicht, ob sie „den Klimawandel beweisen“. Auch die verständlicherweise oft gestellte Frage, ob sie eine Folge des Klimawandels sind, können wir aufgrund der starken Zufallskomponente im Wettergeschehen in der Regel nicht einfach mit ja oder nein beantworten, sondern bestenfalls mit Wahrscheinlichkeiten. Sinnvoll ist vor allem die Frage, ob und wie der seit vielen Jahrzehnten fortschreitende Klimawandel die Häufigkeit oder Stärke bestimmter Wetterextreme verändert. Zu dieser Frage kann die Wissenschaft Aussagen machen. Beim Thema Extremregen gibt es dazu eine ganze Reihe von Studien und Indizien, über die ich hier einen k... >| (scilogs.spektrum.de, 4.7.21 23:21)
  • Auswirkungen des Braunkohleabbaus: Polen grabt Nachbarstaaten das Trinkwasser ab Der Konflikt um die Förderung von Kohle zeigt, wie schwer sich Polen mit seinen Nachbarn tut, mit dem Klimaschutz – und mit europäischen Regeln. (www.tagesanzeiger.ch, 4.7.21 21:07)
  • Risikoforschung: "Hohe Spritpreise spürt man sofort, der Klimawandel kommt schleichend" Wir wissen, was zu tun ist, aber begreifen die Gefahr nicht, sagt die Risikoforscherin Pia-Johanna Schweizer. Warum sich der Klimawandel nicht so leicht bekämpfen lässt. >| (www.zeit.de, 4.7.21 21:00)
  • Strafen für Impf­schwän­ze­r:in­nen: Unsolidarisch und zynisch Mag sein, dass Lauterbachs Forderung, Impfschwänzende zu bestrafen, keine Chance hat. Dennoch hat er Recht. Dieses Verhalten ist inakzeptabel. mehr... (taz.de, 4.7.21 18:41)
  • Versuche mit Mobility Pricing verstossen gegen die Verfassung Wer zu Stosszeiten unterwegs ist, soll bald mehr bezahlen. Das sei nicht verfassungskonform, sagen Staatsrechtler. (www.srf.ch, 4.7.21 18:00)
  • Commown: Die Kooperative für nachhaltige Elektronik Mit Commown kannst du einen Computer oder ein Smartphone mieten. Was das Startup ist und was sie genau machen, kannst du hier nachlesen. - Der Beitrag Commown: Die Kooperative für nachhaltige Elektronik erschien zuerst auf Utopia.de. - (utopia.de, 4.7.21 18:00)
  • Japan: Im Schlamm versunken Eine gewaltige Matschlawine verwüstet den japanischen Kurort Atami. Zahlreiche Menschen werden noch vermisst. Und das Land bekommt wieder vorgeführt, wie der Klimawandel das Leben auf der Insel bedroht. (www.sueddeutsche.de, 4.7.21 17:05)
  • Lärmstreit: Wie laut darf ein Töff sein? Jeden Sommer wird heftiger über den Lärm gestritten. Lange liess man die Motorräder dröhnen. Nun greift die Politik ein. Allerdings ist nicht einmal klar, wer schuld ist: Mensch oder Maschine? (nzzas.nzz.ch, 4.7.21 16:56)
  • Klimaschutz in vier Wänden: Ein Haus wie ein Kraftwerk Ob neue Fenster oder gleich das Energie-Plus-Haus: Die Fördertöpfe sind größer geworden. Doch um alte Wände energetisch zu sanieren, braucht es noch immer viel Geduld und Geld. (www.faz.net, 4.7.21 16:53)
  • Verkehr: Umweltsenatorin: Zahl der Autos muss reduziert werden Berlins Umwelt- und Verkehrssenatorin Regine Günther hat ihr Ziel bekräftigt, Autos aus dem öffentlichen Raum zurückzudrängen. Denke man Themen wie Klimaschutz, Gesundheitsschutz und Lebensqualität zusammen, «führt kein Weg daran vorbei, dass wir die Zahl der Autos in der Stadt reduzieren müssen», sagte die Grünen-Politikerin der «Berliner Morgenpost» (Sonntag). (www.zeit.de, 4.7.21 15:03)
  • Energie: Widerstand gegen Stausee und Kraftwerk Triftgletscher Wasserkraft soll einen wesentlichen Beitrag zur Energiewende leisten. Doch die Pläne des Bundes drohen am Widerstand der lokalen Bevölkerung zu scheitern, wie ein Beispiel aus dem Berner Oberland zeigt. (www.nzz.ch, 4.7.21 15:03)
  • Linz-Textil trägt zu neuem Modebewusstsein bei Ein Viertel der weltweiten Produktion wird nie verkauft, dazu kommen der Ausstoß von Kohlenstoffdioxid und der Einsatz von Pestiziden - die Modeindustrie hadert mit dem Umweltverschmutzer-Image. Im Kampf um die Kundengunst setzte ein Umdenken ein. Auch die Linz-Textil ist in Sachen Nachhaltigkeit hochaktiv. (www.krone.at, 4.7.21 14:00)
  • Bund diskutiert mit Betreibern: Schweizer AKW könnten zehn Jahre länger laufen Der Bund denkt plötzlich daran, die AKW erst viel später vom Netz zu nehmen. Er befürchtet nach dem Abbruch der Verhandlungen mit der EU ein Stromimport-Problem. (www.tagesanzeiger.ch, 4.7.21 13:23)
  • Weltweit installierte regenerative Kraftwerksleistung mehr als siebenmal so groß wie die der Kernkraft - Das Wachstum erneuerbarer Energien steigt kontinuierlich. Inzwischen haben regenerative Energien einen Anteil an der weltweiten Kraftwerksleistung von über einem Drittel erreicht. Noch gelingt es aber nicht, die Leistung fossiler Kraftwerke zu reduzieren. Für wirksamen Klimaschutz muss der Ausbau erneuerbarer Energien aber noch weiter gesteigert werden. - (www.volker-quaschning.de, 4.7.21 13:20)
  • Gesucht: Der Stadt-Land-Graben Der Stadt-Land-Graben ist nach dem Nein zum CO2-Gesetz wieder in aller Munde. Doch die Realität ist komplexer. (www.srf.ch, 4.7.21 13:06)

03.07.2021[Bearbeiten]

  • Kritik an „mutloser“ Wiener Klimapolitik „Die Wiener Klimapolitik ist in ihren Taten viel zu mutlos“, sagt Katharina Rogenhofer gegenüber „Wien heute“. Sie ist Klimaaktivistin und Sprecherin des Klimavolksbegehrens. In ihrem neuen Buch schildert sie die Zusammenhänge der Klimakrise und warnt „wenn sich nichts ändert, ändert sich alles“. (orf.at, 3.7.21 23:46)
  • Social Media vs. Reisebüros: Influencerinnen sind die besseren Reisebüros Die Jungen planen ihren Urlaub heute über Instagram, Tiktok und Pinterest. Warum und wie profitieren Schweizer Reiseunternehmen davon? (www.tagesanzeiger.ch, 3.7.21 22:41)
  • Der Tyrann ist tot, es lebe der Tyrann! Wladimir Medwedews Buch „Im Strom der Steine“ War alles besser zu Sowjetzeiten oder war es nur ruhiger? Wladimir Medwedew führt mit seinem Roman „Im Strom der Steine“ ins schöne, abgründige Tadschikistan. (www.faz.net, 3.7.21 22:21)
  • Putin veröffentlicht Strategiepapier gegen die „Verwestlichung“ Russlands Präsident positioniert sich mit einem neuen Strategiepapier gegen den Westen. Kritiker sehen das Dokument als einen Versuch autoritärer Bevormundung und als neuen Schritt der Abkehr von den Werten westlicher Demokratien. (www.welt.de, 3.7.21 21:49)
  • Interview über plötzlichen Tod: «Wenn das Gerät den finalen Stromschlag abgibt, bin ich schon bewusstlos» Über 25-mal ist sie dem plötzlichen Herztod entkommen. Die studierte Psychologin und Autorin Nina Martin erzählt, wie sich das anfühlt und wie man ein sterbenswertes Leben führen kann. (www.tagesanzeiger.ch, 3.7.21 21:35)
  • Nachhaltig biwakieren: Das solltest du wissen Biwakieren – Übernachten im freien mit Schlafsack, Hängematte oder Decke wird immer beliebter. Es gibt jedoch einige Dinge, die du beachten solltest. Welche das sind, verraten wir dir im Artikel. - Der Beitrag Nachhaltig biwakieren: Das solltest du wissen erschien zuerst auf Utopia.de. - (utopia.de, 3.7.21 20:00)
  • Geschichte eines Kompromisses | von Min Li Marti «Früher war mehr Lametta», klagte einst Opa Hoppenstedt unter dem Weihnachtsbaum. Das gilt natürlich auch für die Politik. Diesen Anschein macht es zumindest, wenn man die jüngsten Abgesänge auf den historischen Parkplatzkompromiss liest. Vor allem jene aus der NZZ. (www.pszeitung.ch, 3.7.21 19:21)
  • Strassenraum für alle Der Zürcher Stadtrat hat sich an seiner Sitzung vom Mittwoch den kommunalen Verkehrsrichtplan vorgenommen. Die Debatte wird heute Freitag fortgesetzt und höchst wahrscheinlich auch beendet. (www.pszeitung.ch, 3.7.21 19:21)
  • Bis die App klingelt Sie radeln täglich bis zu 100 Kilometer durch die Stadt. Liefern Essen, Laborproben und verlorene Schlüsselbunde. Und werden dabei oft von Algorithmen und Apps gesteuert. Unterwegs mit VelokurierInnen. (www.pszeitung.ch, 3.7.21 19:18)
  • Sind PE-Faktoren hilfreich für die Energiewende? Damit der Jahresprimärenergiebedarf eines Gebäudes, also der tatsächliche gesamte Energiebedarf, bestimmt werden kann, wurde der sog. Primärenergiefaktor (PEF oder PE-Faktor) eingeführt. Der Ausbau der Erneuerbaren führt dazu, dass auch der Primärenergiefaktor für den deutschen Strommix kontinuierlich sinkt. Theoretisch. Im BEG und GEG sind die Werte statisch. Wir zeigen, warum das problematisch für die Energiewende ist! (www.energieblogger.net, 3.7.21 18:59)
  • 3. Juli 2021: Klima retten – wie geht es weiter? Jetzt, nach der Ablehnung des CO2-Gesetzes, zeigt sich, was man allerdings schon ahnte: Niemand — auch nicht die Grünen und die SP — hat einen konkreten Plan, wie es mit der Klimapolitik der Schweiz weitergehen soll. | Es herrscht ein kunterbuntes Jekami. Nichts hätte die Verwirrung nach der Abstimmung deutlicher machen können als die Arena am Freitag vergangener Woche. Jacqueline Badran (SP), Bastien Girod (Grüne), Beat Walti (FDP) und Mike Egger (SVP) inszenierten eine Art Polit-Kindergarten; sie bewarfen sich mit halbgaren Ideen und den Ladenhütern aus dem missglückten Abstimmungskampf, sie beschimpften sich gegenseitig und machten den jeweils Beschimpften zugleich nicht-ernstgemeinte Scheinangebote zur Zusammenarbeit; sie ergingen sich in Rechthabereien und Belehrungen, oft redeten alle gleichzeitig aufeinander ein, selten hörten sie einander wirklich zu. | Munter ging es in den 70 Minuten um Lenkungsabgaben, Bevölkerungswachstum und synt... >| (klimalandschweiz.ch, 3.7.21 18:56)
  • KOMMENTAR ZUM NEIN ZUM CO2-GESETZ Verzicht predigen zieht nicht Lassen sich die Ziele für weniger Treibhausgase auf demokratische Weise erreichen? Die Ablehnung des CO2-Gesetzes wirft unangenehme Fragen auf. Ein Kommentar von Andres Büchi. | Genau das ist beim CO2-Gesetz nicht gelungen. Denn in der Klimafrage wurden vorab Verzicht, Notwendigkeiten und moralische Ziele gepredigt, aber keine kühne Perspektive entworfen, die Mut macht. Etwa, was wir mit weniger Autoverkehr und einer intakteren Natur an Lebensqualität und innovativen Ideen gewinnen könnten. | Der Bundesrat es verpasst, die Chancen einer grünen Zukunft zu skizzieren und für einen Aufbruch zu «neuen Grenzen» zu begeistern, wie das US-Präsident John F. Kennedy Anfang der Sechzigerjahre mit der Mission zur Mondlandung so elektrisierend gelungen war. | Statt einer Vision, die beflügelt, wurden nur Ängste vermittelt, die lähmen. So gewinnt man keine Abstimmung. (www.beobachter.ch, 3.7.21 18:53)
  • Soziale Kipppunkte für den Klimaschutz Erneuerbare Energien, nachhaltige Mobilität, weniger Fleischkonsum: Um die Klimaziele von Paris zu erreichen, braucht es tiefgreifende Verhaltensänderungen. Damit sich diese verselbstständigen und sich ein neues System etablieren kann, müssen laut einer Transformationsforscherin erst soziale Kipppunkte überschritten werden. (orf.at, 3.7.21 18:52)
  • Soziale Kipppunkte für den Klimaschutz – news.ORF.at (orf.at, 3.7.21 18:52)
  • „Klimaschutz darf keine Frage des dicken Geldbeutels werden“ Peter Altmaier über Bismarcks Corona-Lehren, das drohende Karriereende, steigende Benzinpreise - und warum für ihn die Grünen keine Volkspartei sind. (www.tagesspiegel.de, 3.7.21 18:10)
  • FARBENFROH UND SCHWUNGVOLL – GREENPEACE SETZT DIE SCHWEIZ AUF WEGWERF-DIÄT Greenpeace Schweiz lanciert die «Refill-Diet» — eine Aktionswoche für Mehrwegbehälter und damit gegen die Abfall-Flut. Vom 5. bis 11. Juli vermeiden Take-Away-Anbieter und Konsument*innen so viel Abfall von Einwegverpackungen, wie nur möglich und setzen voll auf Mehrwegbehälter. Am Samstag wiesen Aktivist*innen von Greenpeace Schweiz in Bern mit einer fröhlichen und farbigen Aktion auf die Kampagne hin. | Rund 15 Greenpeace-Aktivist*innen liessen am Samstag in Bern — zur Verdeutlichung der Bedeutung von Mehrweggeschirr für die Umwelt — über sechs Meter langes, farbiges B >| (www.greenpeace.ch, 3.7.21 16:45)
  • Vom Wollen zum Machen Nirgendwo ist die Kluft zwischen Wunsch und Wirklichkeit dramatischer als beim Klimawandel. Wie das Dilemma zu lösen wäre, zeigt eine neue Studie auf. | Forschende der Universität Hamburg haben nun erstmals Bilanz gezogen, wo wir auf dem Weg zur vollständigen Dekarbonisierung eigentlich stehen. Das Besondere: Sie gehen nicht der Frage nach, ob eine klimaneutrale Welt bis zur Mitte des Jahrhunderts technisch und ökonomisch möglich und erreichbar wäre. Das haben viele andere Studien bereits getan und sind zu einem klaren Ja gekommen. | Die Hamburger setzen mit ihrem "Climate Futures Outlook" einen anderen Schwerpunkt und schließen damit eine Lücke. Sie blicken auf die gesellschaftlichen Faktoren, die die anstehende Transformation voranbringen oder eben ausbremsen können … | Das Fazit ist ernüchternd. Zwar hat sich schon einiges getan, doch bei Weitem nicht genug. Nach aktuellem Stand ist es "derzeit nicht plausibel", dass bis 2050 eine voll... >| (www.klimareporter.de, 3.7.21 16:41)
  • Psychologie: Warum wir auf Berge steigen Wanderungen können anstrengend sein. Warum tut man sie sich trotzdem an? Dichter und Alpinisten haben große Antworten gefunden. Über Sinn und Unsinn des Bergsteigens - eine psychologische Spurensuche auf einer Bergtour mit der Familie. (www.sueddeutsche.de, 3.7.21 16:33)
  • Digitalisierung: Fintech statt Filiale Die Digitalisierung verändert die Finanzwelt rasant. Das Smartphone ersetzt den Schalter. Für Deutschland kann das nur gut sein. (www.zeit.de, 3.7.21 15:13)
  • Riesen-Komet fliegt auf unser Sonnensystem zu Mithilfe des Dark Energy Survey, einer speziellen Himmelsdurchmusterung im optischen und nah-infraroten Spektralbereich, haben Astronomen einen riesigen Kometen entdeckt, der auf unser Sonnensystem zufliegt. Zurzeit ist er circa 20 Astronomische Einheiten (AE) - das sind rund drei Milliarden Kilometer - von unserem Zentralgestirn entfernt. (www.krone.at, 3.7.21 14:45)
  • Boom bei E-Autos: Gründe und Herausforderungen Der Verkauf von Neuwagen stockt. Der Anteil von Elektroautos aber steigt und steigt. Das Wachstum birgt auch Probleme. (www.srf.ch, 3.7.21 14:02)
  • Stories to save the world: the new wave of climate fiction Now more than ever, novelists are facing up to the unthinkable: the climate crisis. Claire Armitstead talks to Margaret Atwood, Amitav Ghosh and more about the new cli-fi (www.theguardian.com, 3.7.21 13:13)
  • USA: Extrem überfordert Ungeschützte Erntehelfer, unterbezahlte Feuerwehrmänner, Wassermangel und ein veraltetes Stromnetz: Die Hitzewelle bringt die USA an selbst geschaffene Grenzen. (www.zeit.de, 3.7.21 13:02)
  • Christian Imark (SVP) will Benzinpreiserhöhung verhindern Die Erdöllobby will weiterhin einen Teil der CO2-Emissionen aus Treibstoffen kompensieren. So würde der Benzinpreis steigen. Die SVP kämpft nun dagegen an." | Wegen des abgelehnten CO2-Gesetzes laufen viele Massnahmen im aktuellen Gesetz aus. | Unter anderem die Kompensation des CO2-Ausstosses von Treibstoffen wie Benzin oder Diesel. | Die Erdöllobby befürwortet eine Weiterführung der Massnahmen, die SVP will das bekämpfen. (www.nau.ch, 3.7.21 12:25)
  • Subventionen: Die gefährliche Vermischung von Staat und Markt Forderungen nach Förderung haben Hochkonjunktur. Subventionen schwächen jedoch die Abwehrkräfte gegen einen überbordenden Staat. Der Erfolg des Liberalismus beruht auf einer klaren Aufgabenteilung zwischen Staat und Markt. (nzz.ch, 3.7.21 12:22)
  • Bäume pflanzen für den Klimaschutz – eine einfache Lösung oder Greenwashing? Baumpflanzaktionen scheinen der nächste Hype für umweltbewusste Konsument*innen. Immer öfters werben Unternehmen damit, dass für jedes verkaufte Produkt Bäume gepflanzt werden. Aber heisst das, die Produkte sind deshalb nachhaltig? Und tragen die ökologischen Auswirkungen dieser Baumpflanzaktionen wirklich zum Klimaschutz und zur Biodiversitätsförderung bei? Text von Ennia Bosshard, Lead-Autorin «Rooting Forest Landscape Restoration in Consumer Markets» […] (naturschutz.ch, 3.7.21 11:56)
  • EU-Kommission sieht Klimawandel als Gefahr für den Finanzmarkt Der Klimawandel gefährdet die Finanzmarktstabilität. Daher will die EU-Kommission die Finanzaufsicht neu ausrichten. Folgt ein Stresstest für das Bankenwesen? (www.faz.net, 3.7.21 11:15)
  • „Arbeit soll so flexibel wie möglich sein“ Der Unternehmensberater Peter Flatscher spricht im Interview über New Work und Digitalisierung und erklärt, wie Corona die Arbeit verändert und warum es immer um den individuellen Nutzen und die Sinnfrage geht. (www.krone.at, 3.7.21 10:55)
  • taz-Community zu Mobilität vor Ort: „Verkehrswende wird ausgebremst“ Eine sozial gerechte und nachhaltige Verkehrswende ist dringend notwendig. taz-Leser*innen beschreiben die Situation bei ihnen vor Ort. mehr... (taz.de, 3.7.21 10:48)
  • Aktionsplan für den Klimaschutz: Wasserstoffrat warnt vor hohen Strompreisen Für den Wasserstoffrat drängt die Zeit, um die Klimaschutzziele zu erreichen. Die Regierungsberater legen dafür einen Plan zur raschen Wasserstoffwirtschaft vor. (www.faz.net, 3.7.21 10:42)
  • Ungenutzte Potenziale für Erneuerbare Energie bei Unternehmen - Laut der Agentur für Erneuerbare Energien sind in Deutschland bisher lediglich 13,2 Prozent der installierten Anlagenleistung aus Erneuerbaren Energien in Besitz von Gewerbebetreibenden. Dabei gibt es in unserem nördlichen Nachbarland rund 3,5 Millionen Unternehmen, die einen Beitrag zum Ausbau der Photovoltaik leisten könnten - - Pressedienst/Redaktion - Der Energiebedarf von rund 3,5 Millionen Unternehmen – in Kombination mit grösseren Gebäudekomplexen und entsprechenden Dach- sowie Gewerbeflächen – bieten in Deutschland ein enormes Potenzial für den Ausbau der dezentralen Energieerzeugung durch Photovoltaik, schreibt IBC SOLAR in einer Mitteilung. Sie könnten von einem solchen Ausbau auch beim Ansehen bei den Kunden profitieren. «Neben der Wirtschaftlichkeit von Solarstrom und der Energieunabhängigkeit achten immer mehr Unternehmen auf ihre Ökobilanz, denn die Nachhaltigkeit von Produkten, Marken und Unternehmen wird auch bei den Kons... >| (www.sses.ch, 3.7.21 9:38)
  • Putin und Macron wollen "zum normalen Dialog" zurück Cybersicherheit, Klimaschutz und der Kampf gegen den weltweiten Terrorismus könnten Russland und Frankreich einander wieder näher bringen. (www.diepresse.com, 3.7.21 9:07)
  • Sieben Mal von Bahn nach Berg – Alpenvereinaktiv – Touren – Hütten & Touren Berg und Bahn passen nicht nur in Form einer Gondel wunderbar zusammen, sondern machen auch getrennt eine ausgezeichnete Figur. Hier findet ihr eine keineswegs vollständige Liste von Hütten, deren Zustieg ihr bequem mit den öffentlichen Verkehrsmittel erreichen könnt. | 1. Brandenburger Haus, vom Bahnhof Ötztal aus | 2. Falkenhütte, vom Bahnhof Lenggries aus | 3. Saarbrücker Hütte, mit der Buslinie 85 vom Bahnhof in Schruns aus. | 4. Höllentalangerhütte, mit der Zugspitzbahn nach Hammersbach | 5. Karwendelhaus, direkt am Bahnhof in Scharnitz | 6. Hagener Hütte, direkt am Bahnhof Mallnitz | 7. Jamtalhütte, direkt vom Bahnhof Ardez - (alpenverein.de, 3.7.21 8:59)
  • Media articles about IPCC draft report The Intergovernmental Panel on Climate Change (IPCC) notes that news articles have appeared citing a draft of the Working Group II contribution to the Sixth Assessment Report. | The articles appear to be based on the Second-Order Draft of the Working Group II report, which assesses impacts, adaptation and vulnerability to climate change, and which was circulated for review by governments and experts from 4 December 2020 to 29 January 2021. | The IPCC is committed to an open, robust and transparent assessment process. During the review stages, the IPCC actively seeks the collaboration of researchers and practitioners across a broad range of expertise to provide expert comments on the draft reports. As with the normal practice of peer review, this process is designed to ensure that the report is as accurate, comprehensive and objective as possible. | For these reasons, the IPCC does not comment on the contents of draft reports while work is still ongoing. (www.ipcc.ch, 3.7.21 8:46)
  • Plastik bremst die Pumpe Plastikmüll in Flüssen und Meeren ist hässlich und umweltschädlich. Immer deutlicher wird, dass er auch das Klima schädigt. Laut einer neuen Studie sorgen Mikroplastikteilchen dafür, dass die Ozeane weniger CO2 aus der Luft binden können. - (www.klimareporter.de, 3.7.21 7:49)
  • Treibstoffmarkt in der Pandemie: Warum Öl und Benzin immer teurer werden Die Erholung der Weltwirtschaft führt zu einer rasant steigenden Nachfrage nach Öl. Die Opec entscheidet nun, ob sie mehr fördern soll. (www.tagesanzeiger.ch, 3.7.21 7:18)
  • Krankenhaus-Mitarbeiter leiden unter der Hitze Die tropischen Temperaturen der vergangenen Tage haben vielen Menschen im Burgenland stark zugesetzt. Besonders zu leiden haben nicht nur Bauarbeiter, die der Hitze voll ausgesetzt sind, sondern auch viele Mitarbeiter im Krankenhaus Oberpullendorf. Denn in etlichen Abteilungen fehlt es an Klimaanlagen. (www.krone.at, 3.7.21 6:03)
  • „Bei Viehschutz helfen, statt Wölfe zu töten“ Das Aufheulen der Naturschützer ließ nicht lange auf sich warten! Denn kaum hatte die „Krone“-Geschichte von der Abschuss-Forderung des ÖVP-Klubschefs Ökokreise gezogen, meldeten sich empörte WWF-Aktivisten zu Wort. Einmal mehr forderten sie statt des Abknallens effiziente Herdenschutz-Hilfe für Almbauern. (www.krone.at, 3.7.21 6:00)

02.07.2021[Bearbeiten]

  • Umstrittene Klima-Bilanz von E-Autos - Elektro-Gate, Runde Zwei: In der Wissenschafts-Szene brennt die Luft - Nach ihrer Kritik an der Berechnungsmethode von Elektroauto-Emissionen bekommen Wissenschaftler viel Zuspruch, aber auch viel Gegenwind. FOCUS Online fasst den Stand der Diskussion zusammen.Von FOCUS-Online-Autor Carl Christian Jancke, FOCUS-Online-Redakteur Sebastian Viehmann (www.focus.de, 2.7.21 23:19)
  • Unwetterschäden höher als erwartet: Mehrere Gebäude unbewohnbar Auch wenn noch keine klaren Zahlen genannt werden können: Das Unwetter von dieser Woche hat höhere Schäden verursacht als bisher angenommen. Gewisse Eigenheime seien sogar nicht mehr bewohnbar. In Zukunft dürfte die Intensität der Sommergewitter weiter zunehmen, so ein ETH-Professor. (www.luzernerzeitung.ch, 2.7.21 22:36)
  • Klimaanlagen werden überlebenswichtig Die Wetterextreme der letzten Tage scheinen zu illustrieren, dass sich das Klima schneller verändert als bisher angenommen. Es mehren sich Forderungen, die Anpassung an die veränderten Verhältnisse voranzutreiben — zumal sich bei den globalen CO2-Trends keine Entspannung abzeichnet. (www.klimareporter.de, 2.7.21 22:35)
  • "'Small is beautiful': Schumachers Entwurf einer nachhaltigen Ökonomie" »Small is beautiful« — so lautet die frohe Botschaft des Buchbestsellers von Ernst Friedrich Schumacher aus dem Jahr 1973. Zu einer Zeit, in der die Gesellschaft noch unreflektiert der Religion des »industriellen Gigantismus« anhing, hat der britische Ökonom die heutige Systemkrise bereits vorausgeahnt. Mit seiner Vision einer humanen Technologie, die einen geringeren ökologischen Fußabdruck hinterlässt und den Menschen ein Höchstmaß an selbstbestimmten Tätigkeiten erlaubt, hat er viel von dem vorweggenommen, was wir heute unter nachhaltiger Entwicklung verstehen. »Small is beautiful« ist daher aktueller denn je — ein kluger Wegweiser in eine Welt, in der die Wirtschaft dem Menschen dient und nicht umgekehrt. | Apl. Prof. Dr. Niko Paech ist einer der profiliertesten Wachstumskritiker Europas und wurde mit seinem Buch „Befreiung vom Überfluss“ zum führenden Vordenker der Postwachstumsök... >| (oekom-verein.de, 2.7.21 22:34)
  • Medienkonferenz «Digitalisierung und Nachhaltigkeit der Mobilität im Kanton Zürich» Mit der Strategie und dem Handlungsprogramm «Digitalisierung und Nachhaltigkeit der Mobilität im Kanton Zürich» legt der Regierungsrat seine Stossrichtungen für eine zukunftsgerichtete, digitale, nachhaltige und effiziente Mobilitätsentwicklung fest. Dabei setzt er auf Anreize, auf befristete Förderung und auf die Digitalisierung als Treiber. Das Handlungsprogramm umfasst sieben strategische Bereiche — darunter die Förderung von Elektro-Ladestationen.| Anlässlich einer Medienkonferenz stellt die Volkswirtschaftsdirektorin, Regierungsrätin Carmen Walker Späh, zusammen mit Markus Traber, Chef Amt für Mobilität, die Strategie und das Handlungsprogramm vor. (youtu.be, 2.7.21 22:32)
  • Lithiumproduktion: Die L-Frage Woher kommen die Rohstoffe für Elektroautos - und wie nachhaltig werden sie abgebaut? Das Beispiel Lithium zeigt, wie schnell die Verkehrswende ins Stocken geraten könnte. (www.sueddeutsche.de, 2.7.21 21:43)
  • Spürbarer Klimawandel – Wenn Hitze lebensgefährlich wird In Nordamerika und auch anderswo auf der Welt ist es ungewöhnlich heiss. Was passiert im Körper bei derart hohen Temperaturen, und wann droht ernsthaft Gefahr? (www.tagesanzeiger.ch, 2.7.21 21:34)
  • Kantonale Mobilitätsstrategie «Digitalisierung und Nachhaltigkeit der Mobilität im Kanton Zürich» (kurz DiNaMo): Prädikat «ungenügend» Die neue Verkehrsstrategie «DiNaMo» des Amtes für Mobilität missachtet die kantonalen Verkehrsgrundsätze: «Vermeiden, verlagern, verträglich abwickeln». Unter dem Deckmantel der Digitalisierung setzt sie stattdessen auf eine höhere Auslastung der Strassen durch den motorisierten Individualverkehr. | Um Strassen zu entlasten und die Quartier- und Umweltverträglichkeit des Verkehrs zu erhöhen, müssen der ÖV sowie der Velo- und Fussverkehr gegenüber dem MiV gestärkt und noch attraktiver gemacht werden. So sieht es auch die internationale Mobilitätsforschung. Im Kanton Zürich ist die Hälfte aller Autofahrten kürzer als 5 km. Hier besteht ein besonders grosses Umlagerungspotenzial. Doch davon findet sich nichts in der Strategie der VD. | Obwohl ein Drittel des kantonalen CO 2-Ausstosses vom MiV stammt, bestehen die vorgeschlagenen Klimamassnahmen gerade einmal darin, dass man die Einrichtung von Elektro... >| (gruene-zh.ch, 2.7.21 20:54)
  • Navigating towards sustainability: how research networks can make a difference using the ‘network compass' Addressing complex sustainability problems requires more than scientific knowledge. Researchers must collaborate with societal actors from government, business and civil society, and engage in the co-production of knowledge and action. Sustainability-oriented networks can help to foster this co-production as they link different types of actors across various scales. But how can such networks effectively facilitate co-production? The 'network compass' offers guidance in supporting networks to reflect on effective strategies for sustainability transformations. (isoe.blog, 2.7.21 20:50)
  • E-Bike-Anbieter Ego Movement: Mit Retro-Rädern auf der Überholspur Von einer Zufallsbekanntschaft zur erfolgreichen Firma: Wie sich Marie So und Daniel Meyer im wachsenden Elektrobike-Markt etabliert haben. (www.tagesanzeiger.ch, 2.7.21 20:46)
  • Die Zukunft der Heizsysteme: Fernwärme und Wärmepumpen | Mit Wärme gegen die Erderwärmung In der Schweiz werden rund 50% der Endenergie für die Wärmeproduktion, also für Heizungen und Warmwasser benötigt. | Für die Wärmegewinnung kommen in der Schweiz verschiedene Technologien zum Einsatz. Anstelle der Verbrennung von fossilen Rohstoffen werden zwei nachhaltige Alternativen immer beliebter: Einerseits die Fernwärme, welche die in einem Kraftwerk oder einer Kehrrichtverbrennungsanlage erzeugte Wärme in Haushalte und Gewerbezentren einspeist. Andererseits Wärmepumpen, welche direkt in den Gebäuden installiert werden und die Wärme aus dem Erdinneren oder der Umgebungsluft gewinnen. (www.umweltnetz-schweiz.ch, 2.7.21 20:31)
  • Solarbatterien für Privatkunden | Eine Marktstudie | Dezember 2020 EnergieSchweiz unterstützt freiwillige Massnahmen zur Umsetzung der Schweizer Energiepolitik. EnergieSchweiz gibt zu Batterien für Photovoltaik keine Empfehlungen ab, möchte aber Personen, die sich für Batterien interessieren, Hilfestellungen anbieten und Vor- und Nachteile präsentieren. Zudem erhält EnergieSchweiz viele Anfragen zu diversen Aspekten von Batterien und möchte wis- senschaftlich fundiert Antwort geben können.|Aus diesen Gründen hat EnergieSchweiz EBP beauftragt, eine fundierte und verständliche Markt- studie für Heimspeichersysteme im Zusammenhang mit Photovoltaik (Segment Privatkunden) zu erarbeiten. Solche Systeme werden in diesem Bericht als Solarbatterien bezeichnet. Dieser Bericht ist das Resultat dieser Arbeiten und soll EnergieSchweiz intern als Fundus für Bürgeranfragen, die Website und andere Kanäle dienen. Die Studie ist in der Form von Fragen aufgebaut, die jeweils nach dem gleichen Schema beantwortet... >| (pubdb.bfe.admin.ch, 2.7.21 20:25)
  • Ausstellung über Pioniere des „Neuen Bauens“ Die Mitglieder der Arbeitsgruppe C4 Architekten in Vorarlberg gelten als Pioniere des „Neuen Bauens“. Ihr erstes Projekt in den 1960er Jahren, die Volksschule Nüziders, ist ein Schlüsselwerk des Schulbaus. Den vier Architekten ist eine Sonderausstellung im vorarlberg museum gewidmet. (orf.at, 2.7.21 20:17)
  • Die Stadtpolitik hat sich der Utopie hingegeben, man könne tatsächlich bessere, neue, fertige Städte bauen Städte sind Gemeingut, nur im Kollektiv können sie erschaffen werden. In Zürich hat die damalige Stadträtin Ursula Koch einst die Bedingungen dafür skizziert, doch die Stadtplanung will davon bis heute nichts wissen. Ein Plädoyer für die unfertige Stadt. (www.woz.ch, 2.7.21 20:13)
  • E-Fuels bleiben ein Streitthema Kann synthetischer Sprit den Verbrenner retten? Während E-Fuels auf Wasserstoffbasis für die einen eine smarte Alternative zur E-Mobilität darstellen, warnen die anderen vor falschen Versprechen: Benzin und Diesel aus dem Labor seien ineffizient und extrem kostspielig. | .@pkasten_ in @sn_aktuell zum Potenzial von #Efuels im #Verkehr: die industrielle Herstellung ergibt dort Sinn, wo der notwendige erneuerbare Strom günstig produziert werden kann: @oekoinstitut (motor.sn.at, 2.7.21 20:10)
  • «Twitter verleitet dazu, nicht lange nachzudenken» Wie steht es in der Schweiz um die Wissenschaftskommunikation? Am 15. Juli 2021 publiziert die ExpertInnengruppe «Communicating Sciences and Arts in Times of Digital Media» ihre Befunde. Suzanne Suggs, Co-Sprecherin der Gruppe und Professorin für soziales Marketing, erklärt, wie wichtig das verständliche Gespräch über Forschung für die Gesellschaft ist — und wo die Fallstricke liegen. (akademien-schweiz.ch, 2.7.21 20:08)
  • Forschungsprojekt „PV2Float“ zu schwimmenden Photovoltaik-Anlagen gestartet Das Fraunhofer ISE, RWE und die BTU Cottbus-Senftenberg wollen gemeinsam die technischen Voraussetzungen, Wirtschaftlichkeit, Akzeptanz und ökologische Auswirkungen schwimmender Photovoltaik-Anlagen untersuchen. Das Bundeswirtschaftsministerium fördert das Forschungsprojekt, für das unterschiedliche Systeme einem mehrjährigen Praxistest unterzogen werden sollen. (www.pv-magazine.de, 2.7.21 20:07)
  • ISKO Vital+: Ein Plus für die Umwelt! Nachhaltige Gesichtsmasken aus Bio-Baumwolle produzieren bis zu 30mal weniger Abfall. (www.eco-world.de, 2.7.21 19:10)
  • The Delusion of Infinite Economic Growth Even “sustainable” technologies such as electric vehicles and wind turbines face unbreachable physical limits and exact grave environmental costs (www.scientificamerican.com, 2.7.21 19:09)
  • SO GEHT SOLAR. EINFACH. DIGITAL. ElektroForm solar – die neue Web-App für die administrative Abwicklung von Solarprojekten | Eine Kooperation von Swissolar & Brunner Informatik (www.elektroform.ch, 2.7.21 19:07)
  • CO2-Ausstoss der Neuwagen ist 2020 gesunken – aber nicht genug Rund 238'000 neue Autos kamen 2020 neu auf die Schweizer Strassen. Das sind deutlich weniger Fahrzeuge als im Jahr zuvor. Und sie belasteten das Klima auch mit weniger CO2 als die Neuwagen 2019. Mit durchschnittlich 123,6 Gramm CO2 pro Kilometer gingen die Emissionen zwar um über 10 Prozent zurück, der Zielwert von 95 Gramm pro Kilometer wurde trotzdem deutlich verfehlt. Das zeigt die Berichterstattung des Bundesamts für Energie (BFE) zum Treibstoffverbrauch und CO2-Ausstoss von Neuwagen im Jahr 2020. | Sebastian Dickenmann ist stellvertretender Leiter der Sektion Energieeffizienter Verkehr im BFE. Energeiaplus wollte von ihm wissen, wie die Ergebnisse zu werten sind. (energeiaplus.com, 2.7.21 19:03)
  • Gemeinderat verabschiedet städtisches Klimareglement Der Gemeinderat hat das städtische Reglement über Klimaschutz (Klimareglement) zuhanden der vorbereitenden Kommission und des Stadtrats verabschiedet. Es stellt ein wichtiges Element der städtischen Klimapolitik dar. Das deutliche Ja in der Stadt Bern zur Totalrevision des eidgenössischen CO2-Gesetzes bestärkt den Gemeinderat in seiner Klimapolitik. (www.bern.ch, 2.7.21 19:03)
  • Großer Erfolg der EEG-Novelle: Dauerhaft sichere Einnahmen für die Gemeinden Die Gemeindebeteiligung für Photovoltaik-Freiflächenanlagen ist nun im EEG gesetzlich verankert worden. Das ist ein großer, ich meine, epochaler Fortschritt. Über diesen hatte ich mich bereits im Beitrag zum „EEG 2021“ im Dezember 2020 gefreut. Für die Windkraft kam die Gemeindeabgabe schon im Dezember 2020 direkt ins EEG, eine klare Regelung für Solarparks sollte per Verordnung […] (www.pv-magazine.de, 2.7.21 18:59)
  • Nach „Diesel-Gate“ jetzt „Elektro-Gate“? Oder einfach „171 Lungenärzte“? Peter Kasten vom Öko-Institut kommentiert ein Positionspapier, das zwar nicht auf groben Rechenfehlen basiert, aber eine nicht geeignete Bilanzierungsmethode anwendet. Das Schlimme dabei: Die Verbraucher werden hinsichtlich des Klimavorteils batterieelektrischer Fahrzeuge verunsichert. (blog.oeko.de, 2.7.21 18:58)
  • Behindertenrechtskonvention soll im neuen Legislaturprogamm aufgenommen werden Die Behindertenrechtskonvention der UNO soll im Legislaturprogramm 2022—2026 aufgenommen werden. Damit antwortet der Stadtrat auf ein im vergangenen Jahr eingereichtes Postulat. Ein Aktionsplan soll die thematischen Prioritäten sowie Ziele und Massnahmen festlegen. (stadt.winterthur.ch, 2.7.21 18:55)
  • Bundesgericht: Auch möglicherweise schutzwürdige Bauten gehören ins Inventar Das Bundesgericht hat in einem Urteil in einer Grundsatzfrage zugunsten des Heimatschutzes entschieden. Möglicherweise schutzwürdige Gebäude gehören demnach grundsätzlich in das Inventar der Denkmalobjekte einer Gemeinde. (www.baublatt.ch, 2.7.21 18:54)
  • «Das Bild des familiären Bauernbetriebs ist überholt» Das Netzwerk Widerstand am Tellerrand fordert in einer Petition bessere Arbeitsbedingungen für LandarbeiterInnen. Wieso das nötig ist und was ihre Vision einer sozialen und ökologischen Landwirtschaft ist, erklärt Mitinitiantin Jelena Filipovic im Gespräch mit Roxane Steiger. (www.pszeitung.ch, 2.7.21 18:53)
  • So sollen Fische zukünftig an Turbinen vorbeiwandern können Kraftwerke stellen für Fische ein oftmals tödliches Hindernis dar. Darum wird an Lösungen geforscht, um sie sicher durch die Anlage zu leiten. Beispielsweise mit einem Rechen, dessen Stäbe so geformt sind, dass sie starke Wirbel erzeugen und die Fische so vom Rechen weg und zu einem Bypass hin lenken. Im Labor hat das System schon funktioniert. Nun soll es unter realen Bedingungen in einer Pilotanlage in der Schweiz getestet werden. (www.higgs.ch, 2.7.21 18:51)
  • Windcatcher: Schwimmen nächstens solche Windkraft-Dinosaurier vor den Küsten von Helgoland? Deutschland will bis 2045 klima­neutral werden. Schneller als die Schweiz. Das geht nur mit mehr Windkraftwerken im Meer. Mit ­ihren Windcatchern versprechen norwegische Investoren eine schnelle Revolution. Derweil ein Schweizer Professor immer noch auf Atomkraft setzt. (www.workzeitung.ch, 2.7.21 18:48)
  • Energy Charts | Interaktiv. Anpassbar Sie können sich die passende Darstellung der Grafiken selbst konfigurieren, indem Sie zum Beispiel einen oder mehrere Energieträger auswählen, zwischen absoluter und prozentualer Darstellung wechseln und Zahlenwerte in einem eingeblendeten Fenster ablesen. Außerdem können Sie den Anzeigezeitraum für die Grafiken auswählen. | Die Legende bei jeder Grafik zeigt die verfügbaren Größen an. Durch Klicken auf die Elemente der Legende lassen sich die Größen aktivieren oder deaktivieren. Ausgegraute Elemente in der Legende bedeuten, dass eine Größe (z.B. Export) ger >| (www.energy-charts.info, 2.7.21 18:37)
  • Hitze in Kanada: "Wir werden mehr dieser Tage erleben" - - - - - - - Nach den Feuern, die das Dorf Lytton völlig zerstört haben, debattiert Kanada über Klimaschutz. Experten sind sich sicher: Extreme Hitzewellen werden häufiger kommen - und alle Landesteile treffen. Von Antje Passenheim. mehr - - - - - - Meldung bei www.tagesschau.de lesen - (www.tagesschau.de, 2.7.21 18:35)
  • Mobilitätswende – politische ökologie 01-02 – 2021 Mitherausgegeben vom wissenschaftlichen Beirat des BUND | Gedrängt durch juristische Entscheidungen, den fortschreitenden Klimawandel und zivilgesellschaftliche Proteste kommt spürbar Bewegung in die Verkehrspolitik. Auch bei den Autobauern und Mobilitätsanbietern tut sich dank neuer digitaler Möglichkeiten eine Menge. Aber umweltfreundlichere Antriebe und Kraftstoffe oder kommerzielle Sharing-Angebote allein machen noch keine echte Mobilitätswende. Dafür braucht es neben dem Vorrang für Busse, Bahnen, Fahrräder und zu Fuß gehende Menschen vor allem klug gesetzte politische Rahmenbedingungen. Sie müssen smarte technische Lösungsmöglichkeiten und moderne Mobilitätsdienstleistungen effizient organisieren und sinnvoll regulieren. Dabei ist Angebotsvielfalt Trumpf und nicht, wie es die mächtige Autolobby gerne hätte, »dasselbe System in Grün«. (www.oekom.de, 2.7.21 18:31)
  • Pfandpflicht für Handys 87 Prozent der Deutschen befürworten ein Handypfand, um die Elektroschrott-Berge zu verringern. Eine Rohstoffsteuer zum Einstieg in eine echte Kreislaufwirtschaft finden aber nur drei Prozent gut. (www.klimareporter.de, 2.7.21 18:30)
  • Wasserstoff: Schluss mit fadenscheiniger Technologie-Diskussion Weratschnig: Wir können nicht Wasserstoff, den die VOEST dringend brauchen wird, im Pkw verpulvern (oekonews.at, 2.7.21 18:29)
  • „Baerbock warnt vor Wahlkampf wie bei Trump - nicht sehr smart“ Lebenslauf geschönt, Buch stellenweise zusammenkopiert - Grünen Spitzenkandidatin Annalena Baerbock und ihr Team wirken unsouverän. Bei Kritik sprechen sie von Wahlkamp-Zuständen wie bei Trump. Nicht wirklich smart - und es zeugt auch nicht unbedingt vom besten Demokratieverständnis. (www.welt.de, 2.7.21 18:29)
  • Warum sich die Online-Werbung neu erfinden muss Es wird je länger, je schwieriger personenbezogene Daten im Web zu sammeln. Das zwingt die Online-Werbung zu einem Umdenken. Für die Nutzerinnen und Nutzer ist das grundsätzlich gut. Doch von der Entwicklung profitieren auch die Datengrossmächte Google und Facebook. | Die Situation sorgt regelmässig für Ärger. Man sucht online nach einem neuen Staubsauger — und noch Wochen später sieht man Staubsauger auf Werbeflächen aller möglichen Webseiten. Dass einen die Werbung verfolgt, dafür sorgen sogenannte Third Party Cookies (siehe Glossar). Das sind Dateien, welche Werbevermarkter und Online-Werbedienstleister im Browser der Internet-Nutzer:innen speichern. Sie ermöglichen es Unternehmen, basierend auf dem Verhalten und den Aktivitäten von Nutzer:innen Personenprofile zu erstellen und darauf basierend personalisierte Werbung auszuspielen. (medienwoche.ch, 2.7.21 18:27)
  • Gewessler: „Spitzenreiter im Boden-Zubetonieren“ Neben Großprojekten wie dem 1-2-3-Ticket und der Öko-Steuerreform eröffnete Umweltministerin Leonore Gewessler (Grüne) eine weitere politische Großbaustelle: Sie lässt das gesamte Bauprogramm der ASFINAG auf seine Klimaverträglichkeit überprüfen. Länder und Lobbys schreien auf - die grüne Umweltministerin gibt sich unbeeindruckt. (www.krone.at, 2.7.21 18:00)
  • Klimapolitik und die soziale Frage: Die Armen dürfen zahlen Klimaschutz ist nötig, aber die Unterschichten werden am stärksten belastet. Dabei stoßen sie eher wenig CO2 aus – anders als viele Umweltbewusste. mehr... (taz.de, 2.7.21 17:53)
  • Ein Kommentar zum Konsum im Kreislauf Bestimmtes Einwegplastik ist jetzt verboten. Das ist richtig, reicht aber bei weitem nicht aus gegen den Verpackungsmüll. (www.tagesspiegel.de, 2.7.21 17:16)
  • Cradle-to-Cradle am Bau: was macht ein Circular Engineer? Derzeit in Düsseldorf im Bau: „The Cradle“ von HPP Architekten - Von Leonhard Fromm - Kreisläufe in der Bauwirtschaft zu schließen, ist eine noch junge Disziplin, die um 2015 aus der Cradle-to-Cradle-Bewegung heraus entstanden ist, deren Anfänge in den 1990er-Jahren liegen. Der Chemiker Michael Braungart hatte die Vision, Textilien, Farben oder Lacke nicht „weniger schädlich“, sondern „gesund“ zu machen. Er gründete 1987 das EPEA-Institut in Hamburg, das heute in Hamburg, Stuttgart, München, Eindhoven und Brüssel rund 50 Wissenschaftlerinnen, Ingenieure, Biologinnen, Architekten und Chemikerinnen beschäftigt. Davon ist ein Viertel im Bauwesen tätig, seit sich das Beratungsunternehmen Drees & Sommer 2019 mehrheitlich an EPEA beteiligt hat. Bislang hat das Institut rund 50 Baustoffzulieferer zertifiziert. - Circular Engineer: eine Art Materialfachplaner - Im Kontext der Cradle-to-Cradle-Bewegung hat sich ein neues Berufsbild her... >| (www.dabonline.de, 2.7.21 17:10)
  • Hofläden, Gemüsekisten & Co. - Wie Sie sich frisch und nachhaltig ernähren können - Paprika und Zucchini aus dem Umland, Kartoffeln und saisonaler Spargel: Obst- und Gemüsekisten von Landwirten werden immer beliebter. Von Bio bis hin zu konventionell erzeugten Lebensmittel ist alles dabei – Hauptsache regional. (www.focus.de, 2.7.21 16:32)
  • Texas fürchtet Energiewende: Ein Herz für Öl Die US-Stadt Midland lebt vom Öl. Präsident Biden stellt das Geschäftsmodell auf den Prüfstand. Manche fühlen sich verraten. mehr... (taz.de, 2.7.21 16:09)
  • Wir sind die Roboter Industrie 4.0 und »die Digitalisierung« versprechen als Schlagworte die völlige Veränderung der Arbeitswelt, gar das Ende der Arbeit. Doch die Realität ist eine andere - wie das Beispiel des Automobilkonzerns Daimler zeigt. Eine Abrechnung (www.nd-aktuell.de, 2.7.21 15:54)
  • «Der Zürcher Regierungsrat verfolgt in der Verkehrspolitik einen liberalen Ansatz» Die Volkswirtschaftsdirektorin Carmen Walker Späh (fdp.) erklärt, warum ein Ausbau der E-Ladestationen dringend ist und was die Kantonsregierung unter Mobility-Pricing versteht. (www.nzz.ch, 2.7.21 15:45)
  • Zwei Fliegen, eine Klappe Neue wissenschaftliche Erkenntnisse zeigen: Eine schnelle und drastische Reduktion der Treibhausgase hilft auch gegen Ozonabbau in der arktischen Stratosphäre (www.nd-aktuell.de, 2.7.21 15:33)
  • Sonnige Zeiten für Solaranlagen, aber der Weg ist noch weit So viele Solaranlagen wie nie zuvor: Das ist nötig, denn der Strombedarf steigt und das Ende der Atomkraftwerke naht. (www.srf.ch, 2.7.21 15:30)
  • Bundestagswahl: Klimaliste auf Bundesebene gegründet Die Klimaliste gibt es jetzt auch als Bundespartei. Bei der Bundestagswahl tritt die Partei, die für strikten Klimaschutz wirbt, trotzdem nur mit Direktkandidaten an. (www.zeit.de, 2.7.21 15:21)
  • Ausgerechnet grünes Freiburg stellt sich gegen Mobility Pricing Mehrere Städte in der Schweiz möchten ein Gebührensystem für den Verkehr testen. Doch eine Stadt schert aus. (www.srf.ch, 2.7.21 15:07)
  • App statt Beton: Carmen Walker Späh setzt für die Bewältigung der steigenden Mobilität verstärkt auf digitale Lösungen Verkehrspolitik ist mehr als der Ausbau der Infrastruktur. Dieser Richtschnur folgt ein Handlungsprogramm, mit dem die Zürcher Regierung die Chancen moderner Technologien nutzen will. (www.nzz.ch, 2.7.21 15:00)
  • Climate Change, Development and Security in the Central Sahel - - - © CASCADES - - - - Dieser Bericht beleuchtet die möglichen Effekte des Klimawandels auf Entwicklung und Sicherheit in der zentralen Sahelzone, genauer in Burkina Faso, Mali und Niger. Er untersucht die Interaktionen von Klimabelastungen, Ernährungssicherheit und Konfliktrisiken, indem er die wichtigsten sozio-ökonomischen und politischen Umstände in der Region hervorhebt und analysiert, wie sie die zukünftige Vulnerabilität für Auswirkungen der globalen Erwärmung formen können. Er diskutiert außerdem existierende Maßnahmen und politische Bemühungen und wie diese verbessert werden könnten, um die Resilienz der Region gegenüber klimabedingten Herausforderungen zu erhöhen. Klimaschwankungen sind ein Schlüsselthema in der zentralen Sahelzone, weil die Region stark von Regenfeldbau, Weidewirtschaft und anderen klimasensiblen Existenzgrundlagen abhängig ist. Doch die Auswirkungen dieser Schwankung... >| (www.adelphi.de, 2.7.21 14:57)
  • Climate change and resilience in the Central Sahel - - - © CASCADES - - - - Dieses Policy Paper fasst die wichtigsten Erkenntnisse der CASCADES-Forschung zur zentralen Sahelzone, also den Ländern Burkina Faso, Mali und Niger, zusammen. Die Forschung konzentrierte sich auf die wichtigsten klimabedingten Herausforderungen in der Region, insbesondere in Bezug auf Lebensgrundlagen, Ernährungssicherheit, menschliche Mobilität und menschliche Sicherheit, wozu auch lokale Konflikte und gewalttätiger Extremismus gehören. Die zentrale Schlussfolgerung ist: Der Klimawandel ist und bleibt ein wichtiger Faktor für die Zukunft der zentralen Sahelzone. Sowohl seine aktuellen als auch seine zukünftigen Auswirkungen sind jedoch intrinsisch mit sozio-ökonomischen und politischen Faktoren verbunden, die hervorgehoben werden müssen, wenn es darum geht, die Klimaherausforderungen in der Region anzugehen. - Dieses Policy Paper ist wie folgt aufgebaut. Wir stellen zunächst einen Überblick über... >| (www.adelphi.de, 2.7.21 14:37)
  • Soziale Gerechtigkeit bei Klimaschutz: Wir fahren zusammen Klimaschutz und gute Arbeitsbedingungen können zusammen durchgesetzt werden – wenn die Richtigen zur Kasse gebeten werden. mehr... (taz.de, 2.7.21 14:36)
  • Schienenverkehr versagt bei Klimaschutz: DB auf der schiefen Bahn Die Trennung von Netz und Betrieb steht wieder auf der Tagesordnung. Wenn alles so bleibt, wie es ist, wird die Klimawende schwer. mehr... (taz.de, 2.7.21 14:20)
  • "Klimaanlagen werden überlebenswichtig" Die Wetterextreme der letzten Tage scheinen zu illustrieren, dass sich das Klima schneller verändert als bisher angenommen. Es mehren sich Forderungen, die Anpassung an die veränderten Verhältnisse voranzutreiben – zumal sich bei den globalen CO2-Trends keine Entspannung abzeichnet. - (www.klimareporter.de, 2.7.21 14:17)
  • Mehr private Anleger investieren in Windkraft Erneuerbare Energien stehen hoch im Kurs, nicht nur des Klimaschutzes zuliebe. Sichere Renditen locken Anleger an. Großes Interesse herrscht nun an Windkraftprojekten in Andau. Innerhalb der ersten Stunden lagen bereits 250 Anmeldungen für eine Bürgerbeteiligung vor. Nach Ablauf der Frist werden die Anteile verlost. (www.krone.at, 2.7.21 12:49)
  • GLOBAL 2000: Schluss mit Steinzeit-Verkehrspolitik, Lobau-Tunnel absagen! Wien, am 02. Juli 2021 - Die Umweltschutzorganisation GLOBAL 2000 unterstützt die heutige Demo gegen den Lobau-Tunnel und fordert Bürgermeister Michael Ludwig zum Handeln auf: „Bürgermeister Ludwig soll für eine moderne Mobilitätspolitik in Wien sorgen, das geht nur mit einer Reduktion der motorisierten Verkehrsbelastung und den Ausbau umweltfreundlicher Verkehrsmittel. Eine Autobahn mitten durch den Nationalpark lehnen wir hingegen völlig ab“, so Agnes Zauner, Geschäftsführerin von GLOBAL 2000. - Der Bau des Lobau-Tunnels gefährdet den Nationalpark Donau-Auen und quert ihn ausgerechnet an dessen breitester Stelle. Gerade in der Corona-Zeit wurde der Nationalpark für viele WienerInnen zu einem beliebten Erholungsort. GLOBAL 2000 sieht das Projekt auch völlig unvereinbar mit dem Ziel der Stadt Wien bis 2040 klimaneutral zu werden. Statt einer Reduktion des Autoverkehrs, würde der Lobau-Tunnel mehr motorisierten Verkehr provozieren. W... >| (www.global2000.at, 2.7.21 12:37)
  • Erneuerbare Stromerzeugung steigt schneller als fossile - Regenerative Energien deckten zwischen 1990 und 2010 relativ konstant 20 Prozent des weltweiten Strombedarfs. Durch den Ausbau der Windkraft und der Photovoltaik stieg bis zum Jahr 2019 der regenerative Anteil auf 27 Prozent an. - (www.volker-quaschning.de, 2.7.21 12:30)
  • «Für Züri»-Projektwettbewerb: Jetzt mitmachen! Die Stadt Zürich lanciert mit einem Teil der ZKB-Jubiläumsdividende den Projektwettbewerb «Für Züri». Der Wettbewerb in den für die Stadt Zürich aktuellen Themenschwerpunkten «Kinder und Jugendliche» sowie «Umwelt und Klima» startet am 2. Juli 2021. Die Bevölkerung kann Projekte bis am 12. September 2021 unter stadt-zuerich.ch/fuer-zueri einreichen. (Medienmitteilungen der Stadt Zürich, 2.7.21 11:30)
  • Schweizer Stromnetz anfällig auf Cyberangriffe Eine Umfrage vom Bund bei Stromproduzenten zeigt: Die Unternehmen sind schlecht gegen Cyberattacken gerüstet. (www.srf.ch, 2.7.21 11:22)
  • IPCC: Dramatische Folgen bei weiterem Temperaturanstieg | Tobias Tscherrig In einem internen Bericht warnt der Weltklimarat vor einem weiteren Temperaturanstieg: Die Folgen wären dramatisch. | Hunderte Millionen Menschen, die von Hitzewellen betroffen sein werden, Wasserknappheit, ein Hungerrisiko für zusätzliche 80 Millionen Menschen, Artensterben, Überflutungen und andere Naturkatastrophen, ein hohes klimabedingtes Sterberisiko, das verstärkte Vorkommen von übertragbaren Krankheiten und unzählige Menschen, die aufgrund des Klimawandels flüchten. | Der von der Agence France-Presse (AFP) geleakte Vorentwurf eines Berichts des Weltklimarats (IPCC) über die globale Erwärmung spricht eine dramatische Sprache. Der Weltklimarat will ihn aber nicht kommentieren und kritisiert die AFP: Es sei unverantwortlich, halbfertige Berichte zu veröffentlichen. Damit werde die Glaubwürdigkeit des IPCC untergraben. (www.infosperber.ch, 2.7.21 11:10)
  • Photovoltaikausbau: Der Südwesten macht‘s vor Hauseigentümer*innen, Unternehmen und Kommunen setzen wieder verstärkt auf die klimafreundliche und lukrative Stromerzeugung. Dazu beigetragen hat das vom Landesumweltministerium initiierte Photovoltaik-Netzwerk Baden-Württemberg, das im Juli 2021 drei Jahre alt wird. Mit über 7.000 Beratungen, knapp 600 Veranstaltungen und mehr als 400 Partnern hat das Netzwerk die Vorteile von Solarstromanlagen einer größeren Öffentlichkeit bekannt gemacht. Am Ziel sind Expertinnen und Experten jedoch noch nicht: Landesweit koordiniert wird das Netzwerk vom Solar Cluster Baden-Württemberg und der KEA Klimaschutz- und Energieagentur Baden-Württemberg. - Photovoltaikanlagen lohnen sich für das Klima und den Geldbeutel: Eine Anlage mit einer installierten Leistung von 16 Kilowatt vermeidet rund zehn Tonnen des Treibhausgases Kohlendioxid pro Jahr. Das ist so viel, wie ein Mensch in Deutschland im Schnitt jährlich an Treibhausgas-Emissionen verursacht. Die Tec... >| (www.enbausa.de, 2.7.21 10:53)
  • Mehr Unterstützung für Herdenschutz nötig Kürzlich hat der Bundesrat die revidierte Jagdverordnung auf den 15. Juli 2021 in Kraft gesetzt. Die Naturschutzorganisationen unterstützen alle Massnahmen, die das Zusammenleben von Bergbevölkerung und Wolf sowie die Erhaltung der regionalen Wolfsbestände fördern. Enttäuscht sind Pro Natura, BirdLife Schweiz, Gruppe Wolf Schweiz und WWF Schweiz davon, dass der Bundesrat den Herdenschutz nur gerade mit […] (naturschutz.ch, 2.7.21 10:44)
  • Sondervotum zum Aktionsplan Wasserstoff: Keine Förderung für Wasserstoff aus fossilen Quellen – nur grüner Wasserstoff mit Klimaneutralität vereinbar (www.bund.net, 2.7.21 10:36)
  • Einwegplastik: Einzelne Verbote noch keine wirksame Vermeidungsstrategie - - Zum morgigen Inkrafttreten der Einwegkunststoffverbotsverordnung am erklärt Dr. Bettina Hoffmann, Sprecherin für Umweltpolitik: - Einzelne Produktverbote sind noch keine wirksame Müllvermeidungsstrategie. Das Verbot von Plastik-Trinkhalmen, Rührstäbchen oder Wattestäbchen kann deshalb nur ein erster Schritt raus aus der Wegwerfgesellschaft sein. Um die Klimakrise in den Griff zu bekommen, brauchen wir eine funktionierende Kreislaufwirtschaft. Rohstoffe sollten nicht mehr einfach weggeworfen werden. - Derzeit geht der Trend jedoch in die völlig falsche Richtung. Seit Jahren ist Deutschland trauriges EU-Schlusslicht bei der Vermeidung von Verpackungsmüll. Immer mehr To-go-Verpackungen und Versandkartons lassen die Mülltonnen in den Hinterhöfen und öffentlichen Grünanlagen weiter überquellen. - Deshalb brauchen wir endlich einen gesetzlichen Vorrang für Mehrweg vor Einweg übera... >| (www.gruene-bundestag.de, 2.7.21 10:29)
  • Energiesparen: Hier kommt der Klimaschutz ins Haus Auf die Gebäude kommt es an, um die Klimaziele zu erreichen. Das wird gerade für Altbauten heikel und teuer. Vieles wird jetzt erprobt. (www.faz.net, 2.7.21 10:15)
  • WHO bereitet sich in der Schweiz auf zukünftige Pandemien vor In der Schweiz entsteht ein globaler BioHub, in dem Viren und Krankheitserreger gespeichert, analysiert und schnell zwischen den Laboren auf der ganzen Welt ausgetauscht werden können. Das wird uns besser auf die nächste Pandemie vorbereiten, sagt die Leiterin der Abteilung Biologie des Schweizer Labors. Im Mai unterzeichneten die Schweizer Regierung und die Weltgesundheitsorganisation (WHO) ein Abkommen zur Einrichtung der ersten WHO BioHub Facility. Die Schweiz wird der WHO das Biosicherheits-Labor Spiez zur Verfügung stellen, das als globales Depot für Viren und andere Erreger mit epidemischem oder pandemischem Potenzial dienen soll - wie etwa SARS-CoV-2, das Covid-19 verursacht. Dort werden sie sicher gelagert, analysiert und mit anderen Ländern geteilt. Isabel Hunger-Glaser ist Leiterin der Abteilung Biologie am Labor Spiez im Kanton Bern. Wir sprachen mit ihr, um mehr über den BioHub und die Arbeit, die dort geleistet wird, zu erfahren. SWI swissinfo.ch: ... >| (www.swissinfo.ch, 2.7.21 10:15)
  • Umfrage zu Cyber-Sicherheit: Schweizer Stromversorger sind ungenügend gegen Hacker geschützt Besonders schlecht sind die Firmen im Erkennen von Angriffen sowie bei der Reaktion darauf. Die europäische Konkurrenz schneidet bei der Cyber-Sicherheit besser ab. (www.tagesanzeiger.ch, 2.7.21 9:46)
  • Utopia-Podcast: Nachhaltig Campen – Tipps für Zelt, Van & Wohnmobil Du möchtest campen gehen, aber das möglichst nachhaltig? Im Podcast geben wir dir Tipps von der Planung und Anreise bis zur Verpflegung und Hygiene vor Ort. Dabei ist es egal, ob du mit dem Zelt, Van oder Wohnmobil losziehst. - Der Beitrag Utopia-Podcast: Nachhaltig Campen – Tipps für Zelt, Van & Wohnmobil erschien zuerst auf Utopia.de. - (utopia.de, 2.7.21 9:30)
  • Start der Einstein Research Unit zum Thema Klima und Wasser im Wandel Berlin-Brandenburg als Modellregion für die Forschung zu den Risiken und Lösungsansätzen von veränderten Wasserressourcen unter Klimawandel (www.fu-berlin.de, 2.7.21 9:00)
  • Unwetter in der Schweiz: Juni-Hagel verursacht Schäden von 260 Millionen Franken Das Tief «Xero», das Anfang Woche über die Schweiz zog, kommt die Versicherer teuer zu stehen. Ein Experte bringt die Häufung von Unwettern in Zusammenhang mit dem Klimawandel. (www.tagesanzeiger.ch, 2.7.21 8:21)
  • Kanadisches Dorf von Feuerwalze überrollt Die Menschen in Lytton packten das Nötigste und flohen in aller Eile: Ein Flammeninferno hat den kleinen Ort in Kanada zu 90 Prozent zerstört. Das Thermometer hatte dort zuvor mit 49,6 Grad Celsius eine Rekordtemperatur angezeigt. (www.faz.net, 2.7.21 7:38)
  • Bundesrat zeigt Wege zu mehr Solarstrom im Winter auf - Der Bundesrat hat an der Sitzung vom 23. Juni 2021 den Bericht «Stromerzeugung im Winter dank Photovoltaik» verabschiedet. Der in Erfüllung des Postulats Reynard (19.4157) erstellte Bericht zeigt auf, wie der Winteranteil der Solarstromproduktion in der Schweiz erhöht werden kann. - - BFE - - Die SSES begrüsst die angestrebte Beschleunigung des Solarausbaus, die aus dem vom Bundesrat veröffentlichten Bericht «Stromerzeugung im Winter dank Photovoltaik» hervorgeht. Die dafür im Bericht vorgeschlagenen Anreize werden allerdings bei weitem nicht ausreichen, um die Ziele zu erreichen. - Der Bericht « >| (www.sses.ch, 2.7.21 7:28)
  • Mögliche Ukraine-Kooperation: Wasserstoff statt Gas aus der Pipeline? - - - - - - - Die Spitzenkandidaten Scholz und Laschet setzen sich dafür ein, Wasserstoff aus der Ukraine zu importieren. Technisch wäre das möglich - jedoch nicht ohne Aufwand und ein gewisses Sicherheitsrisiko. Von Wulf Rohwedder. mehr - - - - - - Meldung bei www.tagesschau.de lesen - (www.tagesschau.de, 2.7.21 6:37)
  • Faktencheck: Schadet Klimaschutz dem Wirtschaftswachstum? Die Annahme ist weit verbreitet: Klimaschutzmaßnahmen sind kostspielig und bremsen die Wirtschaft aus. Auf der anderen Seite geht der wirtschaftliche Schaden durch den Klimawandel in die Billionen. (www.dw.com, 2.7.21 6:26)
  • Kritik an neuem Entwurf für das Emissionshandelssystem Laut einem neuen Entwurf der EU-Kommission für den europäischen Emissionshandel, wird es deutlich weniger CO2-Zertifikate geben und Verkehr und Wohnen sollen einen CO2-Preis erhalten. Doch für sozial gerechten Klimaschutz bedarf es Nachbesserungen. (www.energiezukunft.eu, 2.7.21 6:11)
  • Solar hydrogen for Antarctica -- study shows advantages of thermally coupled approach Their conclusion: in extremely cold regions, it can be considerably more efficient to attach the PV modules directly to the electrolyser, i.e. to thermally couple them. This is because the waste heat from the PV modules increases the efficiency of electrolysis in this environment. The results of this study are also relevant for other cold regions on Earth, such as Alaska, Canada, and high mountain regions, for example. In these places, solar hydrogen could replace fossil fuels such as oil and petrol. (www.eurekalert.org, 2.7.21 6:00)
  • Besseres Licht und saubere Luft Schüler*innen in Präsenzunterricht haben es aktuell nicht leicht: Die Luft im Raum ist mal stickig, mal zugig und die Maske drückt. Aus Sorge vor Aerosolen in der Raumluft gehören Lüften und FFP2-Masken zum Schulalltag. Aber auch ausreichend Licht ist für das Wohlbefinden und den Lernerfolg wichtig. Denn viele Informationen nimmt der Mensch über die Augen auf. Dafür braucht er optimale Sehbedingungen. - Modernes Lichtmanagement geht gezielt auf verschiedene Unterrichtsbedürfnisse ein: Von der richtigen Beleuchtung zum Schreiben bei Multimedia-Vorträgen bis zu behaglichem Licht in der Entspannungsecke, etwa im Kindergarten. Individuell einstellbare Lichtstimmungen und Tageslichtnutzung bieten Vorteile für Lernende unterschiedlichster Altersgruppen. Eine Beleuchtung nach Human Centric Lighting (HCL) unterstützt den circadianen Rhythmus und hilft so Schülern, die morgens noch müde sind, sich besser zu konzentrieren. Wechselnde Li... >| (www.enbausa.de, 2.7.21 5:50)
  • Die Tote in der Rabengasse Über Graubündens Hauptstadt liegt seit drei Jahren eine Gewitterzone: Laufend werden schimpfliche Affären in Politik und Wirtschaft ruchbar. Gleichzeitig schwärt mitten in Chur eine offene Drogenszene. Dennoch mausert sich das Städtchen, und es wirkt lebenswerter denn je. Ein Sittengemälde der ältesten Stadt der Schweiz. (www.nzz.ch, 2.7.21 5:30)
  • Umfrage: Millennials und Generation Z sorgen sich um Klimawandel Im weltweiten Vergleich beunruhigt der Klimawandel die jungen Schweizerinnen und Schweizer mehr als ihre Altersgenossen in anderen Ländern. (www.tagesanzeiger.ch, 2.7.21 4:32)
  • Die Welt braucht viel mehr Unternehmen wie ALDI SÜD Die Wettbewerbszentrale beanstandete jüngst eine irreführende und intransparente Nutzung des Begriffs ‚Klimaneutralität‘ in der Werbung von vier Unternehmen, darunter ALDI SÜD, und verklagte diese auf Unterlassung. Dieser Vorgang wurde vielfach in den Medien kommentiert. Eine kritische Auseinandersetzung und Hinterfragung der Legitimität dieser Klagen blieb jedoch aus. In den Medien ist lediglich eine Wiedergabe der Argumentation der Wettbewerbszentrale zu finden. (www.umweltdialog.de, 2.7.21 3:00)
  • Elektromobilität: Eine Million Stromautos im Juli Die Bundesregierung werde ihr Ziel mit einem halben Jahr Verspätung erreichen, kündigte Wirtschaftsminister Peter Altmaier an. Bis 2030 könnten gar mehr als zehn Millionen Elektroautos auf Deutschlands Straßen fahren. (www.sueddeutsche.de, 2.7.21 2:47)
  • Naturerlebnispark Jorat als Park von nationaler Bedeutung anerkannt Die Schweiz besitzt nunmehr einen zweiten Naturerlebnispark: Nach dem Sihlwald bei Zürich wurde auch das Gebiet Jorat in Lausanne vom Bund als Parkgebiet von nationaler Bedeutung anerkannt. Im Anschluss an die Prüfung der Natur- und Landschaftswerte, der Qualität des Managements sowie der räumlichen und finanziellen Sicherung hat das Bundesamt für Umwelt (BAFU) dem Gesuch der Trägerschaft einen positiven Bescheid erteilt und dem Projekt Jorat das Parklabel verliehen. Das Parkgebiet Jorat gehört nun für die kommenden zehn Jahre zum Netzwerk Schweizer Pärke. (www.admin.ch, 2.7.21 2:00)
  • Deutlicher Rückgang von Treibstoffverbrauch und CO2-Emissionen neuer Personenwagen im Jahr 2020 Der Fahrzeugmarkt war 2020 stark durch die Covid-Pandemie geprägt: Die Anzahl neu in Verkehr gesetzter Personenwagen lag 24%, die der neuen Lieferwagen 20% unter dem Wert von 2019. Zudem sind 2020 neue CO2-Zielwerte in Kraft getreten. Der durchschnittliche Verbrauch der neu zugelassenen Personenwagen sank gegenüber dem Vorjahr um 7.1% auf 5.74 Liter Benzinäquivalent pro 100 Kilometer. Auch die durchschnittlichen CO2-Emissionen der Neuwagen lagen mit rund 123.6 Gramm CO2 pro Kilometer deutlich tiefer als im Vorjahr (138.1 g CO2/km). Der seit Anfang 2020 geltende CO2-Zielwert von 95 Gramm pro Kilometer wurde trotz der Abnahme noch nicht erreicht. Bei den Importeuren neuer Personenwagen wurden für die Zielverfehlung Sanktionen von insgesamt rund 132.5 Millionen Franken erhoben (2019: 78.1 Mio. Fr.). Die CO2-Emissionen der neu zugelassenen Lieferwagen und leichten Sattelschlepper, die seit 2020 ebenfalls unter die CO2-Emissionsvorschriften fallen, lagen bei 176.4 Gramm CO2/km (2... >| (www.admin.ch, 2.7.21 2:00)
  • Anpassung der Energieetikette für Neuwagen ab 1. Januar 2022 Das Eidgenössische Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (UVEK) hat die Energieeffizienz-Kategorien der Energieetikette für Personenwagen neu eingeteilt. Die Anpassung erfolgt im Rahmen der gemäss Energieeffizienzverordnung (EnEV) vorgeschriebenen jährlichen Überprüfung. Dadurch wird sichergestellt, dass erneut nur ein Siebtel aller angebotenen Neuwagenmodelle in die beste Effizienz-Kategorie A fällt. Die neuen Kategorien gelten ab 1. Januar 2022. (www.admin.ch, 2.7.21 2:00)
  • Neue Web-App: "Effizienz-Check" zeigt günstigste Elektrogeräte und Infos zum Energielabel - Ab sofort steht eine kostenlose Web-App rund um das neue Energielabel für alle Smartphones, Tablets und PCs bereit. (oekonews.at, 2.7.21 0:11)
  • "Mit Fakten dringt man gerade kaum durch" Die CO2-Preis-Debatte verläuft sehr verquer: Wie die Politik aktuell beim Klimaschutz eine echte Chance vergibt. Mehr dazu im Podcast. (www.tagesspiegel.de, 2.7.21 0:06)

01.07.2021[Bearbeiten]

  • Nach Plagiatsvorwürfen: Baerbock weist Kritik an ihrem Buch zurück Der «Brigitte Live»-Talk stand schon lange im Kalender der Grünen-Kanzlerkandidatin. Es hätte ein netter Plausch werden können. So aber musste sich Baerbock gegen die jüngsten Plagiatsvorwürfe verteidigen. (www.nzz.ch, 1.7.21 22:48)
  • Digitalisierung: Die neue Stromwelt – schön und gefährlich Das Internet zieht in das Stromnetz ein. Ehrgeizige Energiemanager freut das ebenso wie gewissenlose Hacker. Das ließ sich zuletzt auch bei dem Cyberangriff auf eine Pipeline in den USA beobachten. (www.faz.net, 1.7.21 22:30)
  • Ein Kompass soll dem Aargau den Weg zum Klimaschutz weisen Im Kanton Aargau hat es die Energiewende besonders schwer. Wie weiter nach den abgelehnten Abstimmungsvorlagen? (www.srf.ch, 1.7.21 21:42)
  • heidelberg.de – 01.07.2021 Projekt „Geothermie Hardt“: Suche nach Erdwärme darf starten Grünes Licht für die Suche nach Erdwärme in der Region: Die Energie-Unternehmen EnBW und MVV Energie AG haben vom Landesamt für Geologie, Rohstoffe und Bergbau (LGRB) im Regierungspräsidium Freiburg Ende März 2021 die Erlaubnis erhalten, die Potenziale der Tiefengeothermie in der Rhein-Neckar-Region zu erkunden. Darüber ist der Ausschuss für Klimaschutz, Umwelt und Mobilität am 30. Juni 2021 informiert worden. (stdhd.de, 1.7.21 20:50)
  • Warten wird teuer | Von Anna Schughart Das Wetter wird durch den Klimawandel extremer. Wir müssen Städte, Straßen und Flüsse möglichst rasch umbauen, damit wir besser klarkommen. Viel Zeit bleibt dafür nicht. Der Leitartikel. | Erst die Hitze, nun das Unwetter: Niemanden sollte dieser Sommer mit seinen Extremen überraschen. Es passiert genau das, was Klimaexperten und Klimaexpertinnen seit Jahren sagen: Außergewöhnliche Wetterlagen werden häufiger, starke Regenfälle heftiger, Hitzewellen schlimmer, Dürren extremer. Der Klimawandel ist Realität. Überflutete Straßen, vollgelaufene Keller, Sturzbäche und überschwemmte Bahntrassen zeugen davon. (www.fr.de, 1.7.21 19:57)
  • CO2-Gesetze: Mehr Mut ist gefragt Das neue CO2-Gesetz ist in der Schweiz vorläufig gescheitert, in Bayern formiert sich ein Klimaschutz-Bündnis, Österreich diskutiert ein Klimaschutzgesetz und in Frankreich fasst der Klimarat mutige Beschlüsse.|Die Schweizer Vorlage für ein CO2-Gesetz scheiterte an einer Abstimmung Mitte Juni mit 49% Ja-Stimmen denkbar knapp, gemeinsam mit zwei Initiativen gegen Pestizide in der Landwirtschaft. Alle grossen Parteien mit Ausnahme der rechtskonservativen SVP hatten für das Gesetz mobil gemacht. Mehr als 90 zivilgesellschaftliche Organisationen und 200 Unternehmen unterstützten den Entwurf, der den Treibhausgas-Ausstoss der Schweiz bis 2030 gegenüber dem Wert von 1990 halbieren sollte. Kaspar Schuler, Geschäftsleiter von CIPRA International, zeigt sich enttäuscht: «Wir bedauern sehr, dass das CO2-Gesetz im Sog der Ablehnung radikaler Landwirtschaftsinitiativen gescheitert ist.» Schuler hofft nun auf die Gletscher-Initiative, die die Pari... >| (www.cipra.org, 1.7.21 19:47)
  • Stream Zeit für ein gutes Alpenklima! Die «Klimastunde 2021» zum Nachhören by CIPRA International Stream Zeit für ein gutes Alpenklima! Die «Klimastunde 2021» zum Nachhören by CIPRA International on desktop and mobile. Play over 265 million tracks for free on SoundCloud. | Menschen zusammenbringen, Klimaaktivitäten in den Alpen aufzeigen und zu lokalem Handeln inspirieren: Das waren die Ziele der ersten, alpenweiten Klimastunde. Am 5. Juni 2021, dem Weltumwelttag, veranstaltete der Schweizer Vorsitz der Alpenkonvention in Zusammenarbeit mit dem Ständigen Sekretariat der Alpenkonvention die erste Ausgabe der Klimastunde. Partner:innen aus allen Alpenländern haben dafür lokale Veranstaltungen und Klimaaktionen organisiert. | Radio BUH präsentierte zusammen mit dem Gemeindenetzwerk Allianz in den Alpen eine Klimastunde im Radio. Evi Dettl von Radio Buh sprach dafür mit spannenden Persönlichkeiten, die sich für den Klimaschutz im Alpenraum einsetzen. Sie widmete sich in ihren Interviews Themen wie Klimaschutz im Alltag und in der Geme... >| (soundcloud.com, 1.7.21 19:46)
  • Wie viel Strom braucht Deutschland? Mittelfristig will Deutschland klimaneutral werden. Die Frage ist nur: Wie groß muss dafür der Ausbau bei regenerativen Energien sein? Das hängt davon ab, wie viel Strom künftig gebraucht wird. | Bisher geht das Bundeswirtschaftsministerium (BMWi) davon aus, dass sich der Stromverbrauch in den nächsten neun Jahren nicht wesentlich verändern wird und bei rund 580 Terawattstunden (TWh) bleibt. | Bei der Denkfabrik Agora Energiewende schätzt man den Stromverbrauch im Jahr 2030 ebenfalls auf 650 TWh. Das EWI rechnet damit, dass in neun Jahren 685 TWh verbraucht werden. Der Bundesverband Erneuerbare Energien (BEE) geht von 745 TWh im Jahr 2030 aus und das Fraunhofer Institut für Solare Energiesysteme (ISE) rechnet sogar mit einem Stromverbrauch von 780 TWh in 2030. Also 70 bis 200 TWh mehr, als das Wirtschaftsministerium prognostiziert. (www.dw.com, 1.7.21 19:44)
  • Weiterentwicklung der "Reallabore der Energiewende": Jetzt noch praxisnäher Das überarbeitete Förderkonzept für die „Reallabore der Energiewende“ ist jetzt offen für alle Themenbereiche der angewandten Forschung und Entwicklung und damit noch näher an der Praxis. | Förderung von bis zu 25 Millionen Euro für Verbünde | Die Reallabore der Energiewende richten sich insbesondere an die Energiewirtschaft, die energieintensive Industrie und die Wohnungswirtschaft. Im Fokus steht die Förderung von Verbünden unter Führung eines industriellen Partners oder eines Anwenders. Die Projekte liegen vor allem im Bereich Wasserstofftechnologie. Eine Förderung von bis 15 Millionen Euro pro Partner beziehungsweise 25 Millionen Euro Gesamtfördervolumen für ein Reallabor ist geplant. (www.bmwi.de, 1.7.21 19:43)
  • Neuartige Legierung aus fünf Materialien konvertiert CO2 zu Treibstoff Der Umgang mit CO2, spezifisch die Bindung desselben oder sein Entzug aus der Atmosphäre, ist eines der großen Themen unserer Zeit. Forscher der Washington University in St. Louis haben nun eine neue Legierung entwickelt, die aus fünf Materialien besteht und als Katalysator fungieren kann, um CO2 in Treibstoff umzuwandeln. - Bild: Mishra Lab - Neues Material als Katalysator - Die meisten Legierungen bestehen aus zwei verschiedenen Metallen. Die zweidimensionale Legierung, die die Forscher der Washington University in St. Louis entwickelt haben, besteht dagegen aus fünf verschiedenen Metallen und fällt unter eine Materialklasse namens „transition metal dichalcogenides“ (TMDCs). Wie der Name bereits impliziert, bestehen Materialien aus dieser Klasse aus Übergangsmaterialien und Chalkogenen. Extrem dünne Schichten aus TMDCs haben in der Vergangenheit ein vielversprechendes Potential zur Anwendung in diversen elektronischen und optis... >| (www.trendsderzukunft.de, 1.7.21 18:15)
  • PV-Tage unter Eindruck des Rekords beim Zubau Am Donnerstag und Freitag trifft sich die Schweizer Solarbranche an der 19. Nationalen Photovoltaik-Tagung in Bern (und online). Thema ist nichts weniger als die grosse anlaufende Transformation der Schweizer Energieversorgung. Nach dem knappen Nein zum CO2-Gesetz braucht die Schweiz erst recht rasche und wirksame Massnahmen zur Reduktion des Verbrauchs fossiler Energien. Das weitaus grösste Potenzial zur Stromerzeugung in der Schweiz hat die Photovoltaik (PV). Erfreulicherweise gewinnt der Schweizer Solarausbau denn auch endlich an Schwung: Der Zubau im Jahr 2020 war erfreulicherweise 30-39% höher als im Vorjahr und somit auf Rekordniveau*. Dieser jährliche Zubau muss in den nächsten Jahren um den Faktor 3-4 gesteigert werden. Die Schweiz sucht weiterhin nach neuen Wegen zur Reduktion des CO2-Ausstosses. Unbestrittene wichtige Hebel dabei sind die Elektrifizierung der Mobilität und der Heizungen, die zusammen mehr als die Hälfte unserer Treibhausgase... >| (solarmedia.blogspot.com, 1.7.21 18:13)
  • Amazonas-Brände erreichten im Juni Rekord Im Juni wurden mit 2308 Bränden so viele Feuer im Amazonas dokumentiert, wie schon seit dem Jahr 2007 nicht mehr. Die Brände wurden auch dieses Jahr überwiegend absichtlich gelegt, um neues Weideland für die Viehzucht zu gewinnen, klagt die Umweltorganisation Greenpeace an. Eine Besserung ist nicht in Sicht, ganz im Gegenteil: Mit dem Handelspakt EU-Mercosur sollen der Import von Fleisch aus Südamerika - und damit auch die Umweltzerstörung - weiter angekurbelt werden. (www.krone.at, 1.7.21 18:04)
  • Regenwassernutzung Regenwasser ist ein wichtiger Teil im Wasserkreislauf. Es füllt Gewässer auf und trägt so zu ihrem Erhalt bei. Ein nachhaltiger Umgang mit Regenwasser in Siedlungen hilft Mensch und Umwelt. || Nutzen Sie Regenwasser zur Bewässerung von Garten und Balkonpflanzen. | Lassen Sie Regenwasser möglichst an Ort und Stelle versickern. | Berücksichtigen Sie die hygienischen Anforderungen bei der Verwendung von Regenwasser im Haushalt. | Eine fachkundige Installation und regelmäßige Wartung sind erforderlich. (www.umweltbundesamt.de, 1.7.21 18:02)
  • Berliner Initiative plant Volksbegehren gegen Klimawandel Eine Berliner Bürgerinitiative will per Volksbegehren und Volksentscheid mehr Klimaschutz durchsetzen. | Nach dem Willen des Bündnisses "Klimaneustart" soll im Energiewendegesetz festgelegt werden, dass die Stadt bereits 2030 und nicht wie bislang vorgesehen bis 2050 klimaneutral ist. Das bedeutet, dass dann kaum noch klimaschädliche CO2-Emissionen ausgestoßen werden, etwa durch Verbrennerautos, Kraftwerke oder Industriebetriebe. | Am Samstag soll die erste Phase der Unterschriftensammlung für ein Volksbegehren beginnen, wie die Initiative mitteilte. Dazu sei an der Hasenheide in Neukölln eine Kundgebung geplant. (www.rbb24.de, 1.7.21 18:00)
  • Windkraft und Meeresschutz HEISSE ZEITEN: Der Ausbau von Offshore-Anlagen für Erneuerbare Energien muss naturverträglich erfolgen, wenn er nicht neue Probleme verursachen soll (www.nd-aktuell.de, 1.7.21 17:41)
  • Erneuerbare Treibstoffe für Flugzeuge: Technisch machbar, aber noch teuer Wasserstoff, Treibstoff aus Holz, Algen oder Reststoffen sind ein Thema in der Luftfahrt. Sie werden als Kerosin-Ersatz durchgespielt und getestet. mehr... (taz.de, 1.7.21 17:29)
  • DGRV: Energiegenossenschaft fehlt Perspektive bei Photovoltaik-Anlagen Der Verband bezeichnet die Entwicklung als besorgniserregend. Die veränderten Rahmenbedingungen bei Photovoltaik-Freiflächenanlagen halten immer mehr Energiegenossenschaft von neuen Investitionen ab. (www.pv-magazine.de, 1.7.21 17:21)
  • Winterthur 2040: Ein Kompass für die räumliche Entwicklung – YouTube Auf Winterthur kommen in den nächsten Jahren zahlreiche Herausforderungen in den Bereichen Mobilität, Städtebau und Freiraum zu. Um diese als Chance für die künftige Entwicklung zu nutzen, hat die Stadt die «Räumliche Entwicklungsperspektive Winterthur 2040» ausgearbeitet. | Gefilmt im Ton- und Bildstudio der Stadtbibliothek Winterthur sowie auf der Terrasse des Wintowers, freundlich ermöglicht durch das Team der Bibliothek 4.0 und die SKKG. (youtu.be, 1.7.21 17:18)
  • „An der generellen Attraktivität von Direktinvestitionen in gewerbliche Photovoltaik-Anlagen besteht kein Zweifel“ Interview: Nach vier Jahren hat Milk the Sun seinen kostenlosen Investitionsleitfaden gänzlich überarbeitet. Geschäftsführer Kai Daniels erklärt, warum es sich auch für Privatinvestoren lohnt, über eine gewerbliche Photovoltaik-Anlage nachzudenken. (www.pv-magazine.de, 1.7.21 17:18)
  • EU ringt um Klimapaket: Noch nicht fit for 55 Bald will die EU-Kommission ihre Klimaschutzpläne vorstellen. Jetzt sind erste widersprüchliche Details bekannt geworden. mehr... (taz.de, 1.7.21 17:10)
  • KOMMENTAR - Bern kann Digitalisierung. Zumindest wenn die Belohnung stimmt Der Bund, insbesondere das Bundesamt für Gesundheit, führt massig Argumente an, warum es bei allem Digitalen harzt. Spätestens seit der gelungenen Entwicklung des Impfzertifikats sind diese alle haltlos. (www.nzz.ch, 1.7.21 17:00)
  • Schwarzenegger: "Die Menschen brauchen positive Botschaften" - Arnold Schwarzenegger: Die Menschen brauchen keine Hoffnungslosigkeit beim Kampf gegen den Klimawandel sondern positive Botschaften (oekonews.at, 1.7.21 17:00)
  • Rohstoffknappheit auf dem Weltmarkt - Überfluss vorbei: Diese Corona-Trends können unsere Weltwirtschaft dauerhaft verändern - Holz, Kunststoffe, Öl, selbst Weizen und Pflanzenöle sind derzeit Mangelware. Corona-Pandemie, Klimawandel und nicht mehr zeitgemäße Ansprüche von Konzernen und Verbrauchern lösen einen langwierigen Wandel in der Weltwirtschaft aus – den Sie in Alltag und Portemonnaie spüren werden.Von FOCUS-Online-Autor Christoph Sackmann (www.focus.de, 1.7.21 16:24)
  • Deutscher Profisegler - Herrmann kämpft gegen Klimawandel - und für seine Tochter: "Müssen jetzt handeln" - Boris Herrmann ist bei der Solo-Regatta Vendée Globe 80 Tage um die Welt gesegelt. Der engagierte Umweltschützer hatte zuvor im Spätsommer 2019 Greta Thunberg auf einer Jacht über den Atlantik gesegelt. Im Interview mit FOCUS Online erklärt er, was sein Klima-Engagement mit seiner Tochter zu tun hat und was ihn im Klimakampf positiv stimmt.Von FOCUS-Online-Redakteurin Vivica Mildner (www.focus.de, 1.7.21 16:19)
  • Verhaltensforschung: Liegen Genie und Wahnsinn nah beieinander? Vincent van Gogh malte im Wahn. Sylvia Plath war depressiv und schrieb. Bis heute diskutieren Forscher, ob psychische Krankheiten kreativ machen. (www.zeit.de, 1.7.21 16:04)
  • Greta Thunberg hält flammende Klimaschutz-Rede – dann bricht plötzlich der Stream ab - - Die junge Klimaaktivistin Greta Thunberg nahm am Donnerstag kein Blatt vor den Mund. Doch dann wurde ihre online übertragene Rede plötzlich unterbrochen. screenshot: twitterDie Klimaaktivistin Greta Thunberg hat am Donnerstag die Staats- und Regierungschefs der Welt beschuldigt, nur so zu tun, als ob sie etwas fürs Klima unternehmen würden.Ihre Rede wurde auf dem von Arnold Schwarzenegger organisierten Austrian World Summit (AWS) live übertragen. Die junge Schwedin attackierte die Mächtigen der Welt frontal und warf ihnen vor, «mit unserer Zukunft zu spielen». Die Mächtigen versuchten, die normalen Menschen davon zu überzeugen, dass man sich um die Dinge – sprich: den Klimaschutz – kümmere, sagte Greta. Doch sei die «Kluft zwischen Rhetorik und Realität» noch nie so gross gewesen. - - Greta Thunberg, an die Adresse der Staats- und Regierungschefs gerichtet ...(Auf https://www.watson.ch lesen) (www.watson.ch, 1.7.21 15:51)
  • F: Gericht setzt Regierung Ultimatum bei Klimaschutz Im Kampf gegen klimaschädliche Treibhausgase hat das oberste französische Verwaltungsgericht der Regierung eine Frist bis zum 31. März kommenden Jahres gesetzt. Bis dahin müsse die Regierung „zusätzliche Maßnahmen“ ergreifen, um das Klimaschutzziel einer Emissionsverminderung um 40 Prozent bis 2030 zu erreichen. Das teilte der Staatsrat heute in Paris mit. | Die Pariser Institution, die die Regierung bei der Vorbereitung von Gesetzesvorhaben berät, ist gleichzeitig das oberste Verwaltungsgericht des Landes. Die nordfranzösische Küstengemeinde Grande-Synthe in der Nähe von Dünkirchen hatte sich an den Staatsrat gewandt — sie fordert schon länger zusätzliche Klimaschutzmaßnahmen der Regierung. Die Richter hatten bereits festgestellt, dass die Gemeinde am Meer besonders von Auswirkungen des Klimawandels betroffen sei. (orf.at, 1.7.21 15:48)
  • Die biologisch abbaubare Batterie – Umwelt Perspektiven Die Anzahl der Daten sendenden Mikrogeräte, etwa bei Verpackungen und Transportlogistik, wird in Zukunft stark zunehmen. All diese Geräte brauchen Energie, doch die dafür notwendige Menge an Batterien würde die Umwelt enorm belasten. Empa-Forscher haben einen kompostierbaren Mini-Kondensator entwickelt, der das Problem lösen kann. Er besteht lediglich aus Kohlenstoff, Zellulose, Glycerin und Kochsalz — und er funktioniert zuverlässig. (www.umweltperspektiven.ch, 1.7.21 15:47)
  • Energiestädte gewinnen an Bedeutung Das Resultat der Abstimmung zum CO2-Gesetz hat viele Energiestädte vor den Kopf gestossen. Die Probleme, aber auch die Chancen des Klimaschutzes bleiben damit aber die gleichen wie vorher. Die Gemeinden und Städte sind aufgerufen, mit gutem Beispiel voranzugehen und aufzuzeigen, wie eine zeitgemässe Energie- und Klimapolitik aussieht; und das ganz unabhängig vom Gesetz, das nun neu konzipiert werden muss. | Die Steigerung der Energieeffizienz, die Förderung erneuerbarer Energie und die Reduktion der Einfuhr von fossilen Energien aus dem Ausland sind vernünftig und lohnenswert, das zeigen Energiestädte schon seit vielen Jahren. Ich bin überzeugt, dass das Engagement engagierter Städte und Gemeinden unabhängig von diesem Volksverdikt nicht weniger werden wird, denn es ist auf der Höhe der Zeit. Auch weil sich die Mehrheit der Bevölkerung dennoch einig ist, dass Klimaschutz nötig ist, wird man nun in der Zwischenzeit die lokalen Poten... >| (www.energiestadt.ch, 1.7.21 15:44)
  • Faktencheck: Klimaschutz, was kann ich denn schon machen? Weniger fliegen, weniger Fleisch essen, weniger Auto fahren: Kann der persönliche Verzicht einen Beitrag zum weltweiten Klimaschutz leisten? Zwischen individueller Ohnmacht und kollektiver Kraft. (p.dw.com, 1.7.21 15:43)
  • Brauchen wir flexible Arbeitsplätze an der ETH? Zwei ETH-Angehörige argumentieren für beziehungsweise gegen das Konzept der flexiblen Arbeitsplätze. (ethz.ch, 1.7.21 15:38)
  • Wasserstoff im Klimaschutz: Klasse statt Masse | Damit Wasserstoff zum Klimaschutz beitragen kann, sollte er umweltfreundlich hergestellt und sparsam eingesetzt werden. Damit Wasserstoff zum Klimaschutz beitragen kann, sollte er umweltfreundlich hergestellt und sparsam eingesetzt werden. Dies empfiehlt der Sachverständigenrat für Umweltfragen (SRU) in einer neuen Stellungnahme. Demnach sollte sich der Markthochlauf von vornherein auf grünen Wasserstoff fokussieren und strengen Nachhaltigkeitskriterien unterliegen. Der Einsatz von Wasserstoff ist aus Sicht des Rates nur in bestimmten Bereichen sinnvoll. | Soll der Markthochlauf für grünen Wasserstoff in Deutschland gelingen, muss der Ausbau der erneuerbaren Energien massiv beschleunigt werden. Der eingebrochene Windenergieausbau ist aus Sicht des SRU besonders problematisch und erfordert zeitnahe Lösungen. Werden keine neuen und zusätzlichen Solar- und Windenergieanlagen für die Produktion von Wasserstoff gebaut, führt der Aufbau der Wasserstoffwirtschaft zu höheren Treibhausgasemissionen im Energiesystem. Die Stellungnahme zeigt daher auf, dass das Kriterium der... >| (www.hzwei.info, 1.7.21 15:34)
  • Nach „Diesel-Gate“ jetzt „Elektro-Gate“? Oder einfach „171 Lungenärzte“? Peter Kasten vom Öko-Institut kommentiert ein Positionspapier, das in dieser Woche für Aufsehen gesorgt hat. Dieses haben 171 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler – vorwiegend aus der Fahrzeug- und Verbrennungstechnik – unterzeichnet. Der Inhalt: Die CO2-Emissionen batterieelektrischer Fahrzeuge seien höher als bisher angenommen. Dabei beziehen sie sich auf ein Papier, das zwar nicht auf groben Rechenfehlen basiert, aber eine nicht geeignete Bilanzierungsmethode anwendet. Und dadurch kommen sie zu einem falschen Schluss. Das Schlimme dabei: Die Verbraucher werden hinsichtlich des Klimavorteils batterieelektrischer Fahrzeuge verunsichert. - Letzte Woche war es mal wieder so weit. Kurz bevor die EU-Kommission Mitte Juli ihren Vorschlag für das Update der CO2-Flottenstandards für Pkw und leichte Nutzfahrzeuge veröffentlicht, heißt es in den Medien plötzlich: Elektro-Gate! Die CO2-Emissionen batterieelektrischer E-Fahrzeuge sind viel höher als bis... >| (blog.oeko.de, 1.7.21 15:35)
  • Viele Erdbeeren, aber nur halb so viel Grünspargel „Es gibt noch Erdbeeren“, sagt Andreas Hoffelner, Landwirt in Kremsmünster. Er erntet späte Sorten erst im Juli. Beachtliche 2,5 Millionen Kilogramm Erdbeeren wurden in Oberösterreich gepflückt. Die Bilanz beim Spargel ist dagegen dürftig. Es gab Einbrüche um 50 Prozent. (www.krone.at, 1.7.21 15:30)
  • Fighting Climate Change Might Have Just Gotten Easier Members of the Dutch environmental group MilieuDefensie react to the organization's victory in a lawsuit against Royal Dutch Shell. (www.scientificamerican.com, 1.7.21 15:00)
  • Halber Fluss für altes Kohlekraftwerk? Die Leag will ein altes Braunkohlekraftwerk auch nach dem Ende des nahen Tagebaus weiterbetreiben. Um den Wasserbedarf zu decken, will sich der Lausitzer Stromkonzern großzügig beim Flüsschen Spree bedienen. Den Plan kritisieren Umweltschützer scharf. - (www.klimareporter.de, 1.7.21 14:27)
  • „Unsere Klimapolitik ist infiziert vom Rettersyndrom“ - -   - „Nur noch schnell das Weltklima retten – möglichst noch vor Ablauf der Legislaturperiode. Fast alle im Bundestag vertretenen Parteien überbieten sich derzeit mit drastischen Maßnahmenvorschlägen zur Reduktion der Treibhausgasemissionen im eigenen Land.Mit Blick auf die Bundestagswahl scheinen sie fixiert darauf zu sein, das beim Wahlvolk offenkundig als so wichtig angesehene Thema Klima- und Umweltschutz für die eigene Partei zu reklamieren und den politischen Gegner mit den kühnsten klimapolitischen Vorschlägen auszustechen. Das beste Beispiel hierfür ist die vom Bundeskabinett Mitte Mai innerhalb von vierzehn Tagen (14!) nach dem Urteil des Bundesverfassungsgerichts auf den Weg gebrachte Verschärfung des Klimaschutzgesetzes. Eine solche Geschwindigkeit haben die Richter aber gar nicht verlangt; denn die Sache ist mehr als komplex. Das Bundesumw... >| (www.ikz.de, 1.7.21 14:15)
  • Neue Leitplanken für die Demokratie In vielen Ländern des Westens ist die liberale Demokratie unter Druck – jetzt auch in den USA, wie die Trump-Präsidentschaft und ihr Nachspiel zeigt. Der prominente Harvard-Politologe Daniel Ziblatt analysiert in seinem Vortrag an der UZH das Malaise der Demokratie und zeigt auf, was sie resilient gegen Angriffe machen kann. (www.news.uzh.ch, 1.7.21 13:23)
  • Besitzen Sie Land? Fördern Sie die Artenvielfalt auf Ihrem Grundstück! Bitte weitersagen: Pro Natura sucht mit dem Projekt «Biodiversität verpachten» engagierte Personen, die mehr Natur auf ihr mindestens 1000 Quadratmeter grosses Grundstück bringen möchten. Pro Natura bietet kostenlose Beratung für massgeschneiderte Lösungen für die gemeinsamen Interessen von Eigentümerin und Bewirtschaftern unter den lokalen Gegebenheiten. Die Biodiversität in der Schweiz ist unter Druck, besonders im Kulturland. […] (naturschutz.ch, 1.7.21 13:09)
  • Out of Africa – über das Wasser Wissenschaftler*innen des interdisziplinären Projekts der Heidelberger Akademie der Wissenschaften „The Role of Culture in Early Expansions of Humans” (ROCEEH) am Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseum Frankfurt haben mit einem spanisch-deutschen Team erstmalig die Ausbreitung unserer frühen Vorfahren unter Einbezug von Wasserwegen modelliert. Das im Fachjournal „PLOS ONE“ vorgestellte Modell erlaubt die Konfiguration von Verhaltensszenarien, die verschiedene biologische und kulturelle Stufen von Wasserüberquerung durch die Hominiden veranschaulichen. Entwickelt wurde es im „Agent-based modelling“-Labor von ROCEEH in Frankfurt. - Laut der „Out-of-Africa“-Theorie tauchte die Gattung Homo vor etwa 2,8 Millionen Jahren erstmalig in Afrika auf und breitete sich dann von dort über die ganze Welt aus. „Wie diese Ausbreitung im Detail stattgefunden hat, ist aber häufig nur schwer nachvollziehbar. In der Regel gibt es nur sehr großräumige Mode... >| (www.leibniz-gemeinschaft.de, 1.7.21 12:38)
  • Pfandpflicht für Handys 87 Prozent der Deutschen befürworten ein Handypfand, um die Elektroschrott-Berge zu verringern. Eine Rohstoffsteuer zum Einstieg in eine echte Kreislaufwirtschaft finden aber nur drei Prozent gut. - (www.klimareporter.de, 1.7.21 12:31)
  • So will IWB erneuerbare Energie ausbauen - Das CO2-Gesetz ist gescheitert. Will die Schweiz ihre Klimaziele dennoch erreichen, braucht es mehr erneuerbare Energie. Die Basler Energieversorgerin IWB baut diese konsequent aus – und hat das in ihrer Strategie festgeschrieben. Eine wichtige Rolle spielt dabei die Photovoltaik, aber nicht nur. - - Pressedienst/Redaktion - Mehr als die Hälfte aller Treibhausgasemissionen fallen in der Schweiz bei Verkehr und Haushalten an. Zur Dekarbonisierung dieser Bereiche braucht es mehr erneuerbare Energie. Darum hat die Basler Energieversorgerin IWB das Wachstum mit erneuerbaren Energien Ende 2020 in ihrer Strategie festgeschrie >| (www.sses.ch, 1.7.21 12:15)
  • Beleuchtung planen – Tipps für das Eigenheim Bauherren befassen sich in der Regel sehr intensiv mit all den Besonderheiten, die es beim Bau des Eigenheims zu beachten gilt. In den Hintergrund rückt dagegen oftmals die Frage der passenden Beleuchtung. Dabei stehen auf diesem Gebiet unzählige Entscheidungen an, welche die Atmosphäre im Raum prägen können. Welche Konzepte bei der Planung zu berücksichtigen sind, sehen wir uns in diesem Artikel an. (www.baurundschau.ch, 1.7.21 12:12)
  • Schwarzenegger: „Können Verschmutzung terminieren“ „Gesunder Planet, gesunde Menschen“, lautet das diesjährige Motto des von Arnold Schwarzenegger ins Leben gerufenen „Austrian World Summit“, der sich mit dem Kampf gegen die Klimakrise beschäftigt. Ziel ist es, konkrete Projekte vor den Vorhang zu holen, die bereits heute erfolgreich zum Klimaschutz und einer nachhaltigen Entwicklung beitragen. In seiner Eröffnungsrede warnte der Ex-Gouverneur und Hollywoodstar vor einem „Verlust“ der Unterstützung der Menschen, wenn man stets nur Alarmismus betreibe und ständig nur düstere Szenarien entwerfe. Stattdessen sollte man sich bei der Kommunikation auf einzelne Dinge fokussieren, die alle „sehen und verstehen“. „Unser Ziel ist die Verschmutzung. Wir können sie terminieren“, so Schwarzenegger. (www.krone.at, 1.7.21 11:51)
  • Sonnenkraft am Dach versorgt Badner-Bahn-Remise mit Energie Am Dach der Badner-Bahn-Remise in Inzersdorf hat Wien Energie eine neue Photovoltaikanlage mit einer Fläche von insgesamt 375 Quadratmeter errichtet. Wiener Lokalbahnen und Wien Energie setzen damit ... (www.wien.gv.at, 1.7.21 11:11)
  • Stadtreparaturen, Stadterweiterungen, Stadtexperimente Dr. Brigitte Schultz ist Chefredakteurin des Deutschen Architektenblatts. - Allerorts wird wieder Stadt gebaut – und das im großen Stil. Wo wir lange glaubten, diese Zeiten seien vorbei, werden nun an den Rändern der Metropolen wieder Quartiere von der Größe einer Kleinstadt aus der Taufe gehoben. Werden wir dabei die Fehler der Vergangenheit vermeiden können? Werden wir neue Fehler machen – und welche? Wie die nächste Generation über unsere Planungen urteilen wird, können wir nicht voraussagen. Natürlich versuchen wir, wie unsere Vorgängerinnen und Vorgänger auch, alles ri >| (www.dabonline.de, 1.7.21 11:10)
  • swisstopo-App jetzt auch fürs Velo Velofahrer und Mountainbikerinnen aufgepasst: die swisstopo-App wurde erweitert mit der Tourenplanung und dem Begleiter fürs Velofahren. Mit der Möglichkeit zur Einstellung der Geschwindigkeit können gemütliche Velowanderungen ebenso geplant werden wie schnellere Ausfahrten mit dem E-Bike. (www.admin.ch, 1.7.21 10:12)
  • Rechtsgutachten mahnt unzureichende Umsetzung der Bürgerenergie-Regeln Der deutsche Gesetzgeber hat es verpasst, die von der EU beschlossene Erneuerbare-Energien-Richtlinie in nationales Recht umzusetzen. Die Bürgerenergie bleibt weiter ausgebremst. Ein Rechtsgutachten mahnt das Versäumnis an. - (www.energiezukunft.eu, 1.7.21 10:11)
  • Wie sich BIM für die Energieberatung einsetzen lässt - - Building Information Modeling bietet sich nicht nur für Planungsbüros an. Mit der kooperativen Planungsmethode lässt sich auch die Gebäude-Energiebilanz verbessern. Wie die Energieberatung von BIM profitieren kann und woran es noch hakt, ­erläutert GEB-Autor Marian Behaneck. - - (www.geb-info.de, 1.7.21 10:00)
  • Lithiumbatterien – Chance und/oder Risiko Lithiumbatterien sind sicher — diese Aussage kann, gemessen an den Stückzahlen, die jährlich produziert, transportiert und benutzt werden, so gemacht werden. Doch die Entwicklung und Einführung immer leistungsstärkerer Batterien führt unweigerlich zu komplexeren Vorschriften. (www.umweltperspektiven.ch, 1.7.21 9:58)
  • Deutschland: Wo sind Windkraft und Naturschutz vereinbar? – Neue Karte weist 3,6 Prozent geeignete Flächen mit niedrigem Konfliktpotenzial aus Konkurrenz um Fläche: Der Ausbau der Windkraft stockt — auch weil sich Naturschutz, Anwohnerinteressen und Standortwahl immer wieder in die Quere kommen. Jetzt zeigt eine neue Karte, wo in Deutschland das Konfliktpotenzial niedrig ist und daher Flächen für die Windkraft geeignet wären. Demnach sind bundesweit 3,6 Prozent der Fläche für die Windkraftnutzung geeignet, die höchsten Anteile haben Brandenburg, Niedersachen und Sachsen-Anhalt. (www.scinexx.de, 1.7.21 9:57)
  • Klimawandel: Klimaforscher: Zahl der Hitzewellen nimmt stark zu Wissenschaftler vom Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK) sehen in den Extremwetterereignissen in Teilen Deutschlands einen Beleg für dauerhafte Klimaveränderungen. | «Wetterlagen, die uns früher noch erträgliche Sommertemperaturen oder einen ersehnten Landregen beschert haben, wandeln sich. Und das spüren wir in der zunehmenden Intensität und Andauer von Hitzewellen und Starkregentagen», sagte der PIK-Forscher Peter Hoffmann der Düsseldorfer «Rheinischen Post». | Während es früher im Schnitt eine Hitzewelle von vier Tagen pro Sommer in Deutschland gegeben habe, seien es heute im Schnitt bereits zwei jeweils viertägige Hitzewellen und in extremen Sommern wie in den Jahren 2018 und 2019 sogar drei und mehr, sagte Hoffmann. Dies sei eine «Entwicklung, die sich zwar in den kommenden Jahrzehnten sehr wahrscheinlich weiter fortsetzen wird, sich aber langfristig auch durch weitreichende Klimaschutzmaßn... >| (www.zeit.de, 1.7.21 9:55)
  • Nachhaltiger leben: Wie sich Plastikmüll auf Reisen vermeiden lässt Noch an den schönsten Stränden wird Urlaubern die weltweite Verschmutzung der Meere mit Plastikmüll vor Augen geführt. Und wer auf Reisen einen Blick auf den Straßenrand wirft, sieht dort häufig jede Menge Abfall herumliegen. | Reisende können einen kleinen Teil dazu beitragen, das Problem nicht noch größer zu machen – indem sie selbst auf alle Arten von Plastikverpackungen verzichten. | Wie das genau geht, erklärt der WWF in einem kleinen Ratgeber für Touristen. Wichtige Schritte stehen schon vor dem Urlaub an: So können Urlauber eine Trinkflasche oder einen Thermobecher von zu Hause mitnehmen, um vor Ort keine Wasserflaschen aus Plastik kaufen zu müssen. Mehrwegflaschen für unterwegs gibt es dem WWF zufolge auch mit integriertem Filter für verunreinigtes Wasser. (www.zeit.de, 1.7.21 9:54)
  • Angela Merkel | Lob des Zweifels Die Kanzlerin hat ein Gespräch der EU-Spitzen mit Wladimir Putin empfohlen. Entdeckt sie auf den letzten Metern realpolitischen Wagemut? | Hadert Angela Merkel zu guter Letzt mit dem Naturell der Bedachtsamen und Vorsichtigen, die stets auf Sicht navigiert? Wird sie plötzlich verwegen? Sollte Lust am Risiko im Spiel gewesen sein, als sie sich beim jüngsten Europäischen Rat erkühnte, den EU-Spitzen die direkte Begegnung mit dem russischen Präsidenten zu empfehlen? Unausgesprochen schien die Frage in der Luft zu liegen: Darf sich die EU nach dem Gipfel Biden — Putin nicht Gleiches gönnen? Braucht sie keine Russland-Diplomatie, die hält, was der Name verspricht? Allem Anschein nach hatte die Kanzlerin den Präsidenten Frankreichs als Alliierten im Rücken oder als Antreiber im Nacken. Emmanuel Macron hat in den vergangenen Jahren beim Ukraine-Konflikt nie allein auf das Normandie-Format vertraut und auf gesonderte Treffen mit Wladimir Putin Wert... >| (www.freitag.de, 1.7.21 9:52)
  • «Für eine erfolgreiche Energietransition braucht es auch die Sozialwissenschaften» m Rahmen des Förderprogramms SWEET des Bundesamts für Energie wurde Wert darauf gelegt, dass Sozial- und Geisteswissenschaften bewusst in den ausgewählten Konsortien eingebunden sind. Warum ist der Blickwinkel dieser Wissenschafter wichtig? | Isabelle Stadelmann, Professorin für Vergleichende Politik an der Universität Bern, forscht seit mehreren Jahren zu Energiethemen, häufig in Zusammenarbeit mit Kolleginnen und Kollegen aus naturwissenschaftlich-technischen Fachrichtungen. Im Interview zeigt sie auf, warum solche Kooperationen für die Transformation unseres Energiesystems von grosser Bedeutung sind. (energeiaplus.com, 1.7.21 9:49)
  • Ernst Schweizer AG verstärkt die Solaraktivitäten in Österreich - Die Ernst Schweizer AG verstärkt ihre Solaraktivitäten am Standort im österreichischen Satteins und stellt sich neu auf. Um das grosse Potential dieses Wachstumsmarktes noch besser nutzen zu können, wird das regionale Photovoltaik- Installationsgeschäft in ein Joint-Venture mit der illwerke vkw AG überführt. - - Pressedienst/Redaktion - Der Ausbau von Photovoltaik (PV) in Österreich soll weiter vorangetrieben werden. Neue Investitionsförderungen machen die Errichtung von PV-Anlagen für Unternehmen und Privathaushalte so attraktiv wie noch nie. Das Potenzial dieses Wachstumsmarkts noch besser erschliessen will ein geplantes Joint-Venture der Ernst Schweizer AG und der illwerke vkw AG, wie die Ernst Schweizer AG mitteilt. An dem neuen Unternehmen werden Schweizer mit 51% und die illwerke vkw AG mit 49% beteiligt sein. Alle Mitarbeitenden des PV- Installationsgeschäfts von DOMA Solartechnik wechseln in die neue Gesellschaft.Das Joint-Ventur... >| (www.sses.ch, 1.7.21 9:44)
  • Brennstoffzelle: Der Stoff, aus dem die Träume sind Die Brennstoffzelle macht aus Wasserstoff Strom, damit lassen sich große Strecken zurücklegen. Das klingt verlockend, gibt es da keinen Haken? (www.faz.net, 1.7.21 9:39)
  • Für eine umweltfreundlichere Mobilität in Wohnsiedlungen In der Wohnsiedlung Riedtli stehen neu Carsharing-Angebote zur Verfügung, Parkplätze werden elektrifiziert und es können E-Lastenvelos gemietet werden. Auch Personen, die nicht im Riedtli wohnen, können die Angebote nutzen. Das Pilotprojekt, mit dem eine umweltfreundlichere Mobilität gefördert wird, soll später auf andere Wohnsiedlungen übertragen werden. (Medienmitteilungen der Stadt Zürich, 1.7.21 9:30)
  • Digitalisierung global nachhaltig gestalten Wie lassen sich die immensen Potenziale der Digitalisierung für alle Menschen zu erschließen, ohne dass damit ein zu hoher Ressourcen- und Energieverbrauch einhergeht? Diese und andere Fragen diskutieren über 150 internationale Fachleute mit Unterstützung des Umweltbundesamtes (UBA) auf der virtuellen Konferenz der „Coalition for Digital Environmental Sustainability (CODES)“ am 30. Juni und 1. Juli 2021. Als prioritäre Felder für mehr Umweltschutz und mehr Teilhabe durch die Digitalisierung identifizierte die Konferenz etwa eine bessere Datenverfügbarkeit zu Klima- und Umweltschutz weltweit und den Aufbau klimaneutraler digitaler Infrastrukturen. Ferner sei wichtig, die Digitalisierung auch institutionell zu stärken, etwa durch ein internationales Sofortprogramm zur digitalen Modernisierung globaler Umwelt- und Nachhaltigkeitsinstitutionen, einschließlich der globalen Umweltforschung zu Digitalisierung. (www.umweltbundesamt.de, 1.7.21 9:15)
  • Darmstadt: Neuer Stadtrat Kolmer will das Wachstum der Stadt gestalten Michael Kolmer, der neue hauptamtliche Stadtrat für Bauen, Klimaschutz und Umwelt der Stadt Darmstadt, plädiert für eine neue Sachlichkeit in den Diskussionen. Sein Ziel sei es, das „Silodenken aufzubrechen“. (www.fr.de, 1.7.21 9:12)
  • Heizen: Pumpe plus Kessel In Mehrparteienhäusern ist die Nachrüstung einer Wärmepumpe kompliziert — aber nicht unmöglich. Das zeigen Pilotprojekte. | Noch handelt ist der Einsatz der #Wärmepumpe in alten Mehrfamilienhäusern eher selten — wir sind aber zuversichtlich, dass mit wachsender Erfahrung und den Weiterentwicklungen der Hersteller die Zahl der Projekte bald deutlich steigen wird. @BWPev (www.sueddeutsche.de, 1.7.21 9:10)
  • Kalifornien: Tesla-Energiespeicher macht neues Gaskraftwerk überflüssig Die Stadt Oxnard hat rund 200.000 Einwohner und liegt im Südwesten Kaliforniens. Weil die Temperaturen im Sommer dort enorme Höhen erreichen, besitzen die meisten Gebäude eine Klimaanlage. Für die Stromversorger ist dies allerdings ein Problem. Denn wenn an besonders heißen Tagen alle ihre Klimaanlagen voll aufdrehen, lässt dies den Stromverbrauch massiv ansteigen. Eigentlich sollte daher ein neues Gaskraftwerk in unmittelbarer Nähe des Strands errichtet werden. Dessen Aufgabe hätte darin bestanden, in Zeiten besonders großer Nachfrage zusätzlichen Strom zu produzieren. Doch die Einwohner der Stadt protestierten gegen den geplanten Bau. Sie wollten kein fossiles Kraftwerk inklusive der dadurch verursachten Luftverschmutzung und der entstehenden CO2-Emissionen in ihrer Nähe haben. Das Problem der Nachfragespitzen lösten sie stattdessen auf innovative Art und Weise: Sie beauftragten die Firm... >| (www.trendsderzukunft.de, 1.7.21 8:54)
  • Klimawandel: Arbeiten in extremer Hitze senkt die Produktivität Studien zeigen: Hitzestress als Folge des Klimawandels könnte Arbeit in Zukunft bis zu 20 Prozent weniger produktiv machen - wenn die globale Erderwärmung nicht schnell gestoppt wird. (www.dw.com, 1.7.21 8:46)
  • Berliner Bürgerinitiative startet Volksbegehren für mehr Klimaschutz Die rot-rot-grünen Pläne fürs Klima reichen einem breiten Bündnis nicht: Ab Samstag sammelt es Unterschriften, um mehr Einsatz gegen die Erderwärmung zu erzwingen. (www.tagesspiegel.de, 1.7.21 8:12)
  • Radverkehr und Klima: Für 1,5-Grad ist mehr nötig Klimaziele sind nur mit umfassenden Veränderungen im Verkehr zu erreichen. Für diesen Meilenstein muss sich was an der politischen Stellung des Fahrrads ändern. mehr... (taz.de, 1.7.21 8:12)
  • AfD: Keinen Durchblick haben Bekanntlich nimmt die AfD die Zustände im Land oft anders wahr als die Allgemeinheit. Das ist offenbar auch beim Strompreis so. - (www.klimareporter.de, 1.7.21 7:26)
  • Sounddesign für Elektroautos: Der neue Sound der Straße Elektroautos müssen ab sofort beim langsamen Fahren Geräusche erzeugen. Wie beliebte Modelle klingen – und was ein Experte davon hält. (www.zeit.de, 1.7.21 7:11)
  • Sozial gerecht und klimaschonend Bei den Themen Wohnen und Verkehr spüren Verbraucher den Klimaschutz im Geldbeutel. Steigende Heiz- und Spritpreise treffen manche härter als andere. Das Öko-Institut zeigt, wie die Kosten sozial gerecht geschultert werden können. (www.energiezukunft.eu, 1.7.21 6:11)
  • Earth's cryosphere shrinking by 87,000 square kilometers per year A new study in AGU's journal Earth's Future reports the first global assessment of the extent of snow and ice cover on Earth's surface--a critical factor cooling the planet through reflected sunlight--and its response to warming temperatures. (www.eurekalert.org, 1.7.21 6:00)
  • Erneuerbare Energien hoch im Kurs 2019 lag der Anteil an erneuerbaren Energien am Bruttostromverbrauch mit rund 50 Prozent etwas höher. Dies lag aber vor allem am Wetter. Während im ersten Halbjahr 2020 Rekorde bei der Stromerzeugung aus Solarenergie und Windenergie an Land erreicht wurden, war in diesem Jahr insbesondere das erste Quartal ungewöhnlich windstill und arm an Sonnenstunden. Im zweiten Quartal waren die Witterungsverhältnisse günstiger: Im April und Juni lag der Anteil der erneuerbaren Energien bei 45 Prozent. Die Werte für das Jahr 2020 waren zudem vom deutlich niedrigeren Stromverbrauch im ersten Corona-Lockdown im Frü >| (www.enbausa.de, 1.7.21 5:50)
  • GASTKOMMENTAR - Wenn die Ukraine aufgrünt – das weiträumige Land könnte für Europa zu einem wichtigen Lieferanten sauberer Energie werden Mit der Eröffnung der Ostsee-Pipeline Nord Stream 2 wird die Ukraine in ihrer strategischen Bedeutung als Gas-Transit-Land herabgestuft. Im Zuge des Ausstiegs aus der CO2-Energiewirtschaft indes könnte sie als potenter Erzeuger alternativer Energie Karriere machen. (www.nzz.ch, 1.7.21 5:30)
  • Neuerscheinung: CSR und Digitalisierung Wie können wir sozial verantwortlich wirtschaften? Und welche Rolle kann und soll die Digitalisierung dabei spielen? Kluge Fragen und Antworten dazu liefert der Sammelband „CSR und Digitalisierung“, herausgegeben von Alexandra Hildebrandt und Werner Landhäußer. (www.umweltdialog.de, 1.7.21 4:00)
  • Nachhaltige Mobilität wird nach Pandemie immer wichtiger Die Pandemie zeigt uns, dass wir unseren Lebensstil längerfristig ändern müssen. So verhält es sich auch mit der Mobilität. Erfahren Sie in diesem Beitrag, wie Großstädter darüber denken. (www.umweltdialog.de, 1.7.21 2:00)
  • Bundesrat wählt neue Mitglieder der VOC-Fachkommission und der PLANAT Der Bundesrat hat am 30. Juni 2021 je ein neues Mitglied für zwei ausserparlamentarische Kommissionen ernannt: In die VOC-Fachkommission tritt Susanne Widmer ein, Abteilungsleiterin Industrie und Gewerbe des kantonalen Amts für Umwelt des Kantons St. Gallen. Neues Mitglied in der Nationalen Plattform Naturgefahren PLANAT wird Eduard Held, Geschäftsführer Elementarschadenpool des Schweizerischen Versicherungsverbands SVV. Dörte Aller, Inhaberin von Aller Risk Management GmbH, präsidiert die PLANAT ab dem 1. Januar 2022. (www.admin.ch, 1.7.21 2:00)
  • Alpen, Jura und Lac Léman: Bundesratsreise zeigt Vielfalt der Waadt Die vielfältigen Landschaften der Waadt, Wirtschaftsbetriebe, die altes Handwerk auf höchstem Niveau produzieren, sowie historische Baudenkmäler prägen das Programm der Bundesratsreise 2021. Zum Auftakt besuchte die Landesregierung unter der Leitung von Bundespräsident Guy Parmelin den Distrikt Jura-Nord vaudois. (www.admin.ch, 1.7.21 2:00)
  • Analyse von Nachhaltigkeitsleistungen mit dem Quick-Check Nachhaltiger Wirtschaften Mit einem Quick-Check können Unternehmen nun ihre Nachhaltigkeitsleistungen erfassen und ihre Lieferanten für eine ganzheitliche Nachhaltigkeitsstrategie sensibilisieren. Der Quick-Check des ZNU - Zentrum für Nachhaltige Unternehmensführung der Universität Witten/Herdecke ordnet nicht nur die Nachhaltigkeitsleistungen der Unternehmen ein, sondern gibt auch noch individuelle Handlungsempfehlungen an die Hand. (www.umweltdialog.de, 1.7.21 1:00)


30.06.2021[Bearbeiten]

  • Deutlich höherer Strombedarf im Jahr 2030 Mehr Elektroautos, mehr Wärmepumpen, mehr Wasserstoff — der Strombedarf steigt in Deutschland nach neuen BDEW-Berechnungen bis 2030 auf rund 700 Mrd. kWh jährlich an. (www.energie-und-management.de, 30.6.21 23:54)
  • Zürichs Verkehrswende einleiten Der Verkehr in der Stadt Zürich muss ökologischer werden. Im kommunalen Richtplan Verkehr sind deshalb Flächen neu oder anders zu nutzen. Sei es, dass bisher versiegelte Flächen entsiegelt werden, dass dem stetig zunehmenden Veloverkehr mit dem Velovor-zugsroutennetz mehr Raum gegeben wird, dass historische Parkplatzzöpfe endlich abgeschnitten werden oder sei es, dass für Fusswegverbindungen und ein attraktives Fusswegnetz mehr Platz zur Verfügung steht. (gruenezuerich.ch, 30.6.21 23:29)
  • Fraktionserklärung der Alternativen Liste zum Kommunalen Richtplan Verkehr Der Verkehrsrichtplan bietet Zürich mit seinem integrierten Veloroutennetz die Möglichkeit, sich als reife und vernünftige Stadt zu positionieren, die die Zeichen der Zeit nicht nur erkannt hat, sondern auch weiss, wie sie umzusetzen sind. Der Richtplan setzt hier sinnvolle Leitplanken. (al-zh.ch, 30.6.21 23:25)
  • Auf dem Weg zum Smart Grid: Neuer Leitfaden bietet Unterstützung für EVU Digitalisierung und Dekarbonisierung: die Megatrends treiben die Energiebranche an und fordern auch die Energieversorgungsunternehmen (EVU): Sie stehen vor der grossen Aufgabe, ihre Verteilnetze auf bevorstehende Herausforderungen mithilfe der Digitalisierung vorzubereiten und ihre Netze zukunftsfähig weiterzuentwickeln. Um die EVU dabei zu unterstützen haben Amstein + Walthert und Schnyder Ingenieure einen webbasierten Leitfaden entwickelt. Die erarbeiteten Empfehlungen in Form von Massnahmen mit detaillierten Anleitungen und diversen Arbeitsblättern begleiten Verteilnetzbetreiber auf dem Weg zum «Smart Grid». | Die rund 650 EVU in der Schweiz stehen vor grossen Herausforderungen: Sie müssen beispielsweise bis Ende 2027 mindestens 80% ihrer Stromzähler mit einem intelligenten Messsystem bzw. «Smartmeter» ersetzt haben. Die daraus gewonnenen Daten bringen neue Chancen aber auch Risiken mit sich. … (energeiaplus.com, 30.6.21 23:18)
  • Man fährt jetzt elektrisch: über unsere Anschaffung eines Elektroautos Das Ende des Verbrennungsmotors ist eingeläutet. Der Anteil an reinen Elektrofahrzeugen bei den Neuzulassungen lag im Mai 2021 bereits bei 10% [Quelle: Bundesamt für Statistik], die aktuelle Autoumweltliste des VCS enthält erstmals ein Elektroauto mit einem Listenpreis von weniger als CHF 20'000.- einen Dacia Spring Electric [Quelle: Autoumweltliste]. | Wobei die Kostenseite bei der Anschaffung eines Elektroautos ja schon länger überzeugen kann: Berücksichtigt man die Gesamtkosten — neben der Anschaffung also auch Betriebs-, Werkstatt- und sonstige Fixkosten — war der e-Golf schon in der ADAC-Kostenübersicht der Saison 2019/2020 der billigste Golf von allen. | Wenn es so weitergeht, wird man Lärm und Abgase von Benzin- und Dieselmotoren in zehn Jahren fast nur noch aus Erzählungen kennen. (www.powernewz.ch, 30.6.21 23:11)
  • Broschüre: Auf Kosten des Volkes Die Broschüre "Auf Kosten des Volkes!" Rechtspopulistische Positionen zu Klima und Umwelt stellt folgende Fragen: Ist die Ablehnung von Klimaschutz kennzeichnend für Rechtspopulismus? Und wenn ja, wieso ist das so? Teilen die Anhänger:innen des Rechtspopulismus und auch breitere Bevölkerungsteile die Anti-Klima-Positionen? Und: Was bedeutet ein Erstarken des Rechtspopulismus für eine sozial-ökologische Transformation zur Nachhaltigkeit? | Zur Beantwortung dieser Fragen fasst die Broschüre die Ergebnisse des Forschungsvorhabens "Politiken der Nicht-Nachhaltigkeit (PONN): National-autoritärer P >| (www.uni-flensburg.de, 30.6.21 23:04)
  • Stromspeicher auf Basis von flüssiger Luft Im Norden Englands baut Highview Power den größten Flüssigluftspeicher der Welt. Sieben Aufträge für die „CRYOBattery“ kommen aus Spanien, wo die Speicher fossile Kraftwerke ersetzen sollen. Mehr auf energyload.eu (energyload.podbean.com, 30.6.21 23:01)
  • «Das Abwasser liefert repräsentative Daten zu den Virusvarianten» Niko Beerenwinkel, Professor am Departement für Biosysteme der ETH Zürich in Basel, untersucht gemeinsam mit Kollegen anderer Forschungsinstitutionen das Abwasser auf Spuren des Coronavirus. In fünf von sechs untersuchten Schweizer Kläranlagen hat er die Delta-Variante nachgewiesen, so auch in Zürich und Bern. ETH-News hat sich mit ihm unterhalten. (ethz.ch, 30.6.21 23:00)
  • Zum Schutz der Natur: Selfie-Hotspot am Königssee wird für fünf Jahre gesperrt Früher Geheimtipp, heute Instagram-Hotspot: Der Königsbachwasserfall im Berchtesgadener Land ist in den vergangenen Jahren zu zweifelhafter Berühmtheit gelangt. Nun zieht der Nationalpark die Reißleine. Der Wasserfall am Königssee wird gesperrt – bei Zuwiderhandlung drohen saftige Bußgelder. (www.nordbayern.de, 30.6.21 22:34)
  • Zürcher Kirche spricht Millionenbetrag für den Klimaschutz Im Zentrum der Zürcher Kirchensynode vom Dienstag stand der Kampf gegen den Klimawandel. So wurde eine Motion für einen Rahmenkredit von 2,5 Millionen Franken überwiesen, der für entsprechende Massnahmen eingesetzt werden soll. (www.ref.ch, 30.6.21 22:19)
  • Debatte um Zürcher Verkehrsrichtplan: Links-Grün beerdigt historischen Parkplatzkompromiss SP, AL und Grüne setzen sich durch und zerschlagen politisches Geschirr: In der Zürcher Innenstadt dürfen künftig Parkplätze abgebaut werden, ohne dass sie kompensiert werden. (www.tagesanzeiger.ch, 30.6.21 22:06)
  • Fleisch und Industrie: »Brauchen sozial gerechtes und ökologisches Agrarsystem« Bündnis aus Köln will industrielle Fleischproduktion abschaffen und plant zivilen Ungehorsam gegen »Wiesenhof«. Ein Gespräch mit Stefanie Popp von »Gemeinsam gegen die Tierindustrie«. (www.jungewelt.de, 30.6.21 20:11)
  • Maritime Wirtschaft: Wind statt Treibstoff Schiffahrtsbranche sucht nach Alternativen zum Schweröl und glaubt, sie im Luftantrieb gefunden zu haben. (www.jungewelt.de, 30.6.21 20:11)
  • Zukunft des Zürcher Verkehrs: Das Auto soll Platz machen Die linksgrüne Mehrheit im Gemeinderat setzt ihre velofreundliche Politik umfassend durch. Uneinig ist sie bei der Förderung der E-Mobilität. (www.tagesanzeiger.ch, 30.6.21 19:55)
  • Nur noch nachts Wäsche waschen Die spanische Regierung hat durchgesetzt, dass Strompreise tagsüber sehr teuer, nachts aber sehr günstig sind (www.nd-aktuell.de, 30.6.21 19:39)
  • Kompensation für CO2-Ausstoß von Flügen: Moderner Ablasshandel? Zahlen fürs Gewissen: Um­welt­schüt­ze­r*in­nen sehen CO2-Kompensationen für Flüge kritisch. Die Politik schiebe Verantwortung auf die Einzelnen. mehr... (taz.de, 30.6.21 19:04)
  • KOMMENTAR - Der Entscheid für den F-35 ist konsequent – muss aber sicherheitspolitisch gut begründet werden Der Bundesrat hat sich zu einem Typenentscheid durchgerungen und folgt damit dem Resultat der Evaluation. Bundesrätin Amherd hat als Polit-Handwerkerin einen guten Job gemacht. Jetzt muss sie sich als Sicherheitspolitikerin profilieren. (www.nzz.ch, 30.6.21 18:57)
  • Sauberer Strom mit schmutziger Seite Die Internationale Energieagentur wirbt für den Ausbau der Wasserkraft - trotz massiver Eingriffe in die Natur (www.nd-aktuell.de, 30.6.21 18:48)
  • Bauernverband fordert mehr Klimaschutz: Wir müssen weniger Fleisch essen Selbst der Bauernverband stimmt nun Klimaschützern zu. Das zeigt der Abschlussbericht der Zukunftskommission Landwirtschaft. mehr... (taz.de, 30.6.21 18:06)
  • Davos Klosters: Ein Gästeprogramm aus Gästesicht Die Bündner Destination bewirbt mit einem Video die Aktivitäten. Umgesetzt hat dieses Moviemaint aus Chur. (www.persoenlich.com, 30.6.21 16:57)
  • ZSG will Öko-Pionier werden: Zürichsee-Schiffe sollen elektrisch fahren Die Zürichsee-Schifffahrtsgesellschaft (ZSG) verfolgt radikale Ziele. Sie will das erste CO2-freie Schifffahrtsunternehmen der Schweiz werden. (www.tagesanzeiger.ch, 30.6.21 16:43)
  • Was die Hitze mit dem Klimawandel zu tun hat Der Klimawandel schlägt zu: Rekordhitze in den USA und Kanada, in Pakistan droht Ende der Woche sogar lebensfeindliches Wetter. Solche Wetterlagen werden zunehmen, doch es gibt auch eine gute Nachricht. (www.welt.de, 30.6.21 16:41)
  • Das Rätsel der Freundschaft Unter Wissenschaftlern galt es lange als unfein, von Freundschaften unter Tieren zu sprechen. Doch Studien zeigen: Das Bedürfnis nach engen Bindungen ist älter als die Menschheit. (www.welt.de, 30.6.21 16:27)
  • Mit Plastikrecycling zur Klimaneutralität Die Kunststoffproduktion sorgt nicht nur für Abfallberge, sondern erzeugt auch CO2-Emissionen und treibt damit den Klimawandel voran. Auf eine Tonne Plastik entfallen für Herstellung und Verbrennung knapp fünf Tonnen CO2. In Deutschland werden derzeit weniger als 20 Prozent der bei EndverbraucherInnen anfallenden Plastikabfälle recycelt. ForscherInnen des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin) haben untersucht, wie diese Quote gesteigert werden kann. Sie kommen zu dem Ergebnis, dass eine ganze Reihe an politischen Instrumenten nötig ist, um das CO2-Einsparpotenzial der Kreislaufwirtschaft voll auszuschöpfen. - Fast fünf Tonnen CO2 für eine Tonne produzierten Kunststoff - „Plastik verursacht nicht nur bei der Produktion erhebliche Treibhausgasemissionen: Rund zwei Drittel des Kunststoffabfalls werden aktuell mit hohem CO2-Ausstoß verbrannt“, sagt Studienautorin Xi Sun aus der Abteilung Klimapolitik. Die Herstellung einer Ton... >| (www.leibniz-gemeinschaft.de, 30.6.21 15:05)
  • EU-Klimapoliitk: Eine Verschärfung, die keinen Hersteller schockt Die EU wird die CO2-Grenzwerte für Autos verschärfen. Aber die Industrie kann ihre Bilanz weiterhin mit Elektroautos schönrechnen – auch mit E-SUV. (www.zeit.de, 30.6.21 14:38)
  • Falsches Dilemma Der Pavillon von Dreier Frenzel Architekten neben dem Kulturdenkmal Château de Chillon am Genfersee verdient das Prädikat ‹architektonisch wertvoll›. Aber wie steht es um die verbauten Ressourcen? (www.hochparterre.ch, 30.6.21 14:00)
  • Theoretische Lösung Bei Ökostrom denkt man zuerst an Wind und Sonne, dabei ist die Wasserkraft weltweit die weitaus wichtigere Quelle für sauberen Strom. Weil sie sich auch als Speicher eignet, fordert die Internationale Energieagentur einen drastischen Ausbau des "vergessenen Riesen". Unproblematisch ist das nicht. - (www.klimareporter.de, 30.6.21 13:56)
  • Klimawandel: EU-Kommission will weniger CO2-Zertifikate vergeben Der Handel mit CO2-Verschmutzungszertifikaten soll auf den Wohnungs- und Verkehrssektor ausgedehnt werden. Die Kommission will auch die Gesamtzahl der Zertifikate senken. (www.zeit.de, 30.6.21 13:17)
  • Ungewissheit aushalten: Wir alle sind Verschwörungstheoretiker Warum geschieht etwas? Was steckt dahinter? Das sind ganz normale Fragen zur Entwicklung einer Theorie. In der Wirrsal des Geschehens drängt es uns, Muster, Erklärungen und Absichten zu erkennen. Problematisch wird es, wenn nur eine Betrachtungsweise gelten soll. (www.nzz.ch, 30.6.21 12:53)
  • Abstimmungen vom 26. September 2021 und Anpassungen bei den Stimmlokalen Am Urnengang vom 26. September 2021 unterbreitet der Stadtrat den Stimmberechtigten der Stadt Zürich zwei kommunale Vorlagen. Das zentrale Stimmlokal am Hauptbahnhof wird ins Stadthaus verlegt, die Stimmlokale in den Quartieren sind wieder offen. (Medienmitteilungen der Stadt Zürich, 30.6.21 12:00)
  • Stromhunger falsch geschätzt? Mittelfristig will Deutschland klimaneutral werden. Die Frage ist nur: Wie groß muss dafür der Ausbau bei regenerativen Energien sein? Das hängt davon ab, wie viel Strom künftig gebraucht wird. (www.dw.com, 30.6.21 12:05)
  • Wie viel Strom braucht Deutschland? Mittelfristig will Deutschland klimaneutral werden. Die Frage ist nur: Wie groß muss dafür der Ausbau bei regenerativen Energien sein? Das hängt davon ab, wie viel Strom künftig gebraucht wird. (www.dw.com, 30.6.21 12:05)
  • Blinkende Lichter über der Europaallee Vom Dach des vordersten Gebäudes am Europaplatz wird ab 6. Juli gemorst. Lichtzeichen verbreiten die Worte «ALWAYS A WAY». Die Installation mit dem doppeldeutigen Titel – immer weg / immer ein Weg – stammt von der österreichischen Künstlerin Brigitte Kowanz und wird ab heute aufgebaut. - (www.stadt-zuerich.ch, 30.6.21 11:59)
  • Nachhaltigkeit lohnt sich: Das Fairphone fährt jetzt sogar Gewinne ein Ausgerechnet im Pandemie-Jahr 2020 hat Fairphone nun aber erstmals seit sechs Jahren wieder einen Gewinn erwirtschaftet. | Möglich wurde dies vor allem durch die Tatsache, dass die Zahl der Kunden stark zugenommen hat. So stieg die Zahl der verkauften Einheiten im Vergleich zum Vorjahr von rund 59.000 auf 94.985. Dies entspricht einem Anstieg um rund 76 Prozent. Weil die Fairphones in der Regel deutlich länger genutzt werden als klassische Smartphones, dürften hier auch zahlreiche Erstkäufer dabei gewesen sein. Auch in Sachen Nachhaltigkeit macht die Firma Fortschritte. So wurde bei immerhin 18 Prozent der Verkäufe auch gleich ein altes Gerät eingesammelt. Außerdem ist die Quote der nachhaltig und transparent gewonnenen Rohstoffe auf 56 Prozent gestiegen. Damit ist das Fairphone noch weit entfernt von einem perfekten Produkt. Es schneidet aber deutlich besser ab als sämtliche Geräte der Konkurrenz. Zukünftig soll der Wert zudem noch weiter geste... >| (www.trendsderzukunft.de, 30.6.21 11:43)
  • Privatisierung der @PostFinance? Nein, die Schweiz braucht keinen zusätzlichen gewinnmaximierenden Banken-Riesen. Zukunftsfähige Alternative: Umbau der PostFinance in eine #Klimabank mit Fokus auf Klimaschutz, Energieeffizienz und erne (@spschweiz, 30.6.21 11:45)
  • Klimaforscher glauben an früheres Kohle-Aus in Deutschland Wissenschaftler halten eine Neuverhandlung des Kohleausstiegs in Deutschland für unnötig. Europaweit steigende CO2-Preise würden den Kraftwerken weit früher als 2038 das Aus bescheren. (www.energie-und-management.de, 30.6.21 11:43)
  • 800 VOLT IM ELEKTROAUTO : Die Spannung steigt Volt mal Ampere gibt Watt, und viele Tausend Watt geben ein schnelles Auto. Theoretisch ist es also kein Problem, den ultimativen Elektrosportler zu bauen, man steigert einfach die Stromstärke, und die Leistung wächst im Gleichschritt mit. Die Spannung bleibt hingegen konstant, denn die Anzahl der hintereinandergeschalteten Akkuzellen — jede mit rund vier Volt am Start — gibt die Betriebs- und die Ladespannung vor. Dass höhere Ströme dickere Kabel und breitere Kontakte benötigen, damit es nicht zu Elektronenstaus kommt, ist eine unschöne, weil im Wortsinn schwere Nebenwirkung. Nachdem in Japan die ersten Gleichspannungs-Schnelllader entwickelt worden wa­ren, im Jahr 2010 wohlgemerkt, hatte sich die Automobilindustrie weltweit auf einen nirgends festgeschriebenen De-facto-Standard geeinigt: Batterieelektrische Fahrzeuge werden mit einer Spannung von rund 400 Volt betrieben. (www.faz.net, 30.6.21 11:27)
  • Alle gegen Annalena: Die Angst der Grünen – und vor den Grünen Der Bundestagswahlkampf, der über die deutsche Politik in der ersten Hälfte dieser in ökologischer Hinsicht so existenziellen 2020er Jahre entscheidet, nimmt zunehmend tragisch-skandalöse Züge an. Auf der einen Seite erlebt die grüne Spitzenkandidatin Annalena Baerbock aufgrund einer schlecht kommunizierten Benzinpreiserhöhung, des schwachen Abschneidens bei der Landtagswahl in Sachsen-Anhalt und ihres aufgehübschten Lebenslaufs einen Absturz in den Umfragewerten, der an das Schulz-Phänomen von 2017 erinnert. Auf der anderen Seite machen die Gegner der Grünen in Medien und Wirtschaft mit aller Brutalität gegen Baerbock Front — und bringen damit zugleich zum Ausdruck, wie sehr sie eine grüne Kanzlerin fürchten. (www.blaetter.de, 30.6.21 11:26)
  • Grüne Bahn-Renaissance: Im Nachtzug nach Europa? 2021 ist das perfekte Jahr, um endlich eine europäische Verkehrswende einzuleiten und die Bahn wieder zum Rückgrat unserer Mobilität zu machen. Das Denken der Europäer*innen ändert sich gerade radikal, getrieben von einem neuen Klimabewusstsein und den einschneidenden Erfahrungen der Corona-Pandemie. Nie war die Bereitschaft zum Umsteigen auf nachhaltige Verkehrsmittel so groß. Eine Umfrage der Europäischen Investitionsbank ergab kürzlich, dass 74 Prozent der Befragten in Europa nach der Pandemie weniger fliegen wollen und 71 Prozent Kurzstreckenflüge durch die Bahn ersetzen möchten. (www.blaetter.de, 30.6.21 11:25)
  • Abgesoffen und ausgedörrt | Wie Wasser in Deutschland zum umkämpften Gut wird Was ist nicht geklagt worden über das vergangene Frühjahr: viel zu kühl fanden es viele und total verregnet. Doch das täuschte. Solche Klagen zeigen, wie sehr wir uns bereits an den Klimawandel gewöhnt haben. Weil die letzten Jahre extrem trocken waren, erscheint uns ein Frühling mit normaler Regenmenge bereits als zu feucht. Doch an unstete Niederschläge müssen wir uns gewöhnen. Klimawandel bedeutet nämlich nicht nur höhere Temperaturen, sondern auch andere Regenverhältnisse — mit verheerenden Folgen für Wälder, Landwirtschaft, Städte oder die Wasserversorgung. (www.blaetter.de, 30.6.21 11:24)
  • Wie viel Zukunft steckt in Wasserstoff? Wasserstoff wird für die Energiewende unverzichtbar sein — doch auf dem Weg in eine klimafreundliche Wasserstoffwirtschaft sind viele Fragen offen. | Laut einer Erhebung der Initiative «Hydrogen Council» haben bereits mehr als 30 Länder eine Wasserstoff-Roadmap veröffentlicht und planen, viele Milliarden in Industrieprojekte zu investieren. Hier entwickelt sich ein völlig neuer Markt, die Begehrlichkeiten wachsen. Nicht ausschließlich der Klimaschutz ist daher der Grund, weswegen der Energieträger heiß debattiert wird, sondern handfeste ökonomische Interessen. Und so haben zwar inzwischen alle Parteien und viele Interessengruppen das Thema Wasserstoff für sich entdeckt, in Detailfragen herrscht aber wenig Einigkeit. | Zweierlei steht fest: Eine wirklich klimafreundliche Wasserstoffwirtschaft ist kein Selbstläufer. Und um auf dem Weg in das Wasserstoffzeitalter die Klimakrise nicht auch noch zusätzlich anzufeuern, muss die... >| (www.ews-schoenau.de, 30.6.21 11:21)
  • Wo ist die Bürgerenergie-Offensive? – ein Gastbeitrag von Julia Verlinden Die Stärkung der gemeinschaftlichen Eigenversorgung mit erneuerbaren Energien wäre eine große Chance, die Begeisterung für die Energiewende wieder zu wecken. Doch die Bundesregierung ließ sie ungenutzt verstreichen, obwohl sie damit europäische Regelungen ignoriert. - - Wo ist die Bürgerenergie-Offensive? — klimareporter ° (www.klimareporter.de, 30.6.21 11:20)
  • Ein Solarpavillon für Indiens Dächer Ganz ohne Photovoltaik-Dachanlagen auf Familienhäusern wird die indische Energiewende nicht gelingen. Der limitierende Faktor ist dabei nicht nur zu geringen Mitteln, die den indischen Familien zur Verfügung stünden, sondern auch, dass die Dachflächen flach sind und von den Bewohnern genutzt werden. Wie sich die Dächer trotzdem für Photovoltaik nutzen lassen, hat sich die Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit überlegt. (www.pv-magazine.de, 30.6.21 11:19)
  • Wie beeinflusst Citizen Science die Scientific Literacy der Teilnehmer*innen? In Citizen-Science-Projekten werden im besten Fall nicht nur Daten in Zusammenarbeit zwischen Forscher*innen und Bürger*innen erhoben und ausgewertet — sie sollen darüber hinaus auch zu einem Wissenszuwachs bei den Teilnehmer*innen beitragen und sie zu wissenschaftlichem Handeln, Bewerten und Wissen befähigen. Doch was wissen wir über die Effekte auf das wissenschaftliche Verständnis und die wissenschaftliche Befähigung — die Scientific Literacy — von Bürger*innen in Citizen-Science-Projekten? (www.buergerschaffenwissen.de, 30.6.21 11:18)
  • Hitzewelle überrollt Griechenland und Zypern Die seit zehn Tagen andauernde Hitzewelle in Griechenland könnte am Donnerstag einen neuen Höhepunkt mit Temperaturen von bis zu 44 Grad erreichen. Vielerorts zeigten in den vergangenen Tagen die Thermometer bereits Werte um die 40 Grad. Betroffen sind vor allem Regionen der Halbinsel Peloponnes im Süden des Landes, wie das griechische Wetteramt am Mittwoch mitteilte. Eine Hitzewelle sucht auch die Mittelmeerinsel Zypern heim. (www.krone.at, 30.6.21 10:54)
  • Hyperloop: Mit 1000 Sachen durch die Röhre Verrückte Idee oder Mobilität der Zukunft? Firmen und Forscher wollen künftig Personen und Güter in einer Art Rohrpost transportieren. Virgin Hyperloop plant von 2024 an erste Pilotprojekte. (www.sueddeutsche.de, 30.6.21 10:40)
  • Erneuerbaren-Verbände appellieren an Politik für stärkeren Photovoltaikausbau Eines der zentralen Hindernisse ist eine sehr starke Degression der Einspeisevergütungen von 15 Prozent pro Jahr, die deutlich stärker sinkt, als die Anlagepreise. Mit Bayern, NRW und Baden-Württemberg sind dadurch vor allem die Länder mit den meisten Photovoltaikanlagen und gleichzeitig dem höchsten Strombedarf betroffen. - Steigt der Zubau über die gesetzliche vorgesehene Menge, sinkt für neue Anlagen die Vergütung, die man für jede eingespeiste Kilowattstunde Solarstrom erhält. Das Problem: Die gesetzlich vorgesehene Zielmenge wurde seit den Klimaschutzbeschlüssen nicht er >| (www.enbausa.de, 30.6.21 10:40)
  • Klima-Sozialfonds soll höhere CO2-Preise abfedern Die EU-Kommission will einen Sozialfonds einrichten, um hohe CO2-Preise für Häuser und Verkehr zu lindern. Außerdem will Brüssel mehr Emissionsrechte streichen und die Industrie stärker beteiligen. (www.faz.net, 30.6.21 10:10)
  • Gaspreise sind trotz des CO2-Preises günstig Deutschland gehört bei Erdgas, anders als bei Strom, in Europa nicht zu den teuren Ländern. Mit welchen Nebenkosten müssen Haushalte aktuell rechnen? (www.faz.net, 30.6.21 10:04)
  • Florian Kasser | Reduzieren und reparieren statt rezyklieren Florian Kasser, Kampagnenleiter Zero Waste bei Greenpeace Schweiz über bessere Lösungen als Recycling | Die Schweiz und die Welt stecken in einer Abfallkrise, denn unsere Konsumgesellschaft hat in den letzten Jahrzehnten eine beispiellose Zunahme von Einwegverpackungen verursacht. Ab dem 3. Juli dürfen nun Einwegbesteck und -geschirr aus Plastik, Trinkhalme, Rührstäbchen, Wattestäbchen und Luftballonstäbe aus Kunststoff sowie To-go-Getränkebecher oder Wegwerf-Essensbehälter aus Styropor EU-weit nicht mehr produziert werden. Wir Schweizerinnen und Schweizer sind zwar Recycling-Weltmeister. Doch das nützt wenig, denn Recycling setzt nicht bei den Ursachen an und hat nur einen sehr beschränkten Umweltnutzen. Gerade das derzeit oft diskutierte Sammeln und Rezyklieren von Restplastik sind aus Sicht von Greenpeace Schweiz eine Sackgasse. Wenn eine Person in der Schweiz ein ganzes Jahr Plastik sammelt, hat das den gleichen Umweltnutzen wie der Verz... >| (www.doppelpunkt.ch, 30.6.21 9:37)
  • Misserfolg löst die Zungen Wohl jeder Mensch hasst es, zu scheitern — vor allem wegen seines Umfelds. Befürchtet wird nach einem Versagen, in sozialen Kontakten weniger zu punkten. Dahinter steckt die Überzeugung, nur Erfolg mache sozial attraktiv. (www.doppelpunkt.ch, 30.6.21 9:37)
  • Rekordhitze fordert Menschenleben in Kanada Die anhaltende Hitzewelle hat in Kanada vermutlich zum Tod von mindestens 134 Menschen geführt. Der Klimawandel macht solche extremen Wetterlagen, die eigentlich nur alle paar Tausend Jahre auftreten, wahrscheinlicher. (www.dw.com, 30.6.21 9:32)
  • 6 smarte Projekte aus Zürich Was ist eigentlich eine «Smart City» und was bedeutet Internet of Things? Wir zeigen dir 6 Projekte, die Zürich zu einer smarten Stadt machen. | Die Stadtverwaltung definiert den Begriff «Smart City» folgendermassen: «Für die Stadt Zürich bedeutet smart, Menschen, Organisationen und Infrastrukturen so zu vernetzen, dass sozialer, ökologischer und wirtschaftlicher Mehrwert geschaffen wird.» | 1. Smart Parking | 2. Züri wie neu | 3. Intelligente Strassenbeleuchtung | 4. Aktuelle Wetterdaten | 5. Wo geht Zürich in den Wald? | 6. ÖV on demand (tsri.ch, 30.6.21 9:14)
  • Hydropower Special Market Report – Analysis and key findings. A report by the International Energy Agency. The first ever IEA market report dedicated to hydropower highlights the economic and policy environment for hydropower development, addresses the challenges it faces, and offers recommendations to accelerate growth and maintain the existing infrastructure. This report presents ten-year capacity and generation forecasts for reservoir, run-of-river and pumped storage projects across the globe, based on bottom-up country and project-level monitoring. (www.iea.org, 30.6.21 9:11)
  • Klima | Die Benzinpreiszündler Die Politik ließ sich falsch beraten: Es ist nicht notwendig, Pkw-Treibstoffe teurer zu machen (www.freitag.de, 30.6.21 9:02)
  • Konzepte, Erfahrungen und Lessons Learned aus Forschung und Praxis »Sanierung, Wärmepumpen und Wärmenetze sind ein Schlüssel zu einem klimaneutralen Gebäudebestand.« So formuliert es der Fraunhofer Forschungscluster Integrierte Energiesysteme CINES in seinen unlängst veröffentlichten »7 Empfehlungen zum Gelingen der Energiewende«. Doch wie kann der Weg zu einer klimaneutralen Wärmeversorgung aussehen? Diese Frage wird am 13. Juli 2021 aus den Perspektiven von Forschung und Praxis beleuchtet – und zwar bei der zweiten virtuellen Veranstaltung der Reihe »SW.aktiv«. Eingeladen sind in erster Linie Personen aus Stadtwerken und Kommunen, aber auch Interessierte sind herzlich willkommen. (www.umsicht.fraunhofer.de, 30.6.21 9:00)
  • Schulthess-Gartenpreis für Pro Specie Rara Eine Stiftung anstelle eines Gartens oder Parks: Mit dem Schulthess-Gartenpreis zeichnet der Schweizer Heimatschutz heuer die Stiftung Pro Specie Rare aus. Seit rund 40 Jahren engagiert sie sich für den Erhalt der Sorten- und Artenvielfalt— in der Schweiz und international. (www.baublatt.ch, 30.6.21 8:46)
  • Klimawandel: Können wir uns vom 1,5-Grad-Ziel schon verabschieden? Ein Plus von 1,5 Grad im Vergleich zu präindustriellen Zeiten – das ist das Ziel, bis zu dem die Erwärmung der Erde gestoppt werden soll. Und verschiedene Berechnungen und Modelle zeigen, dass dies durchaus möglich ist. In Hamburg hat eine Gruppe von Klimafachleuten nun genauer hingeschaut und kam zu etwas pessimistischeren Ergebnissen. Laut dem Exzellenzcluster CLICCS (»Climate, Climatic Change, and Society«) müssen zum Erreichen dieses Ziels auch gesellschaftliche Voraussetzungen erfüllt werden. Aktuell sei dies allerdings nicht der Fall. (www.trendsderzukunft.de, 30.6.21 8:45)
  • Pfand auf Smartphones: Mehrheit der Deutschen ist dafür Einer aktuellen Umfrage zufolge würden viele Deutsche ein Pfandsystem für Mobilfunkgeräte befürworten. Im besten Fall könnte diese Maßnahme Elektroschrott reduzieren und zu einem funktionierenden Wertstoffkreislauf beitragen. - Der Beitrag Pfand auf Smartphones: Mehrheit der Deutschen ist dafür erschien zuerst auf Utopia.de. - (utopia.de, 30.6.21 8:40)
  • Massenhaftes Fischsterben durch Kraftwerks-Schwall Wasserkraftwerke, und hier vor allem Pumpspeicher, lassen die Pegel in Flüssen in kurzer Zeit stark ansteigen und absinken - und das mehrmals täglich. Dieser „Schwall-Sunk-Betrieb“ gefährdet das ökologische Gleichgewicht massiv. Jungfische kommen millionenfach um. Besonders betroffen in Tirol: Inn und Ziller. (www.krone.at, 30.6.21 8:39)
  • Klimaschutz und Arbeitszeiten: Kürzer arbeiten für das Klima Dass Maßnahmen gegen die Erderwärmung Stellen kosten, ist ein Märchen. Tatsächlich schaffen erneuerbare Energien neue Arbeitsmöglichkeiten. mehr... (taz.de, 30.6.21 8:07)
  • Emissionen einpreisen – egal wo sie entstehen Die Europäische Union plant eine CO2-Abgabe auf Importe aus Nicht-EU-Staaten. Modellrechnungen des IfW Kiel bescheinigen diesem Alleingang nur geringe Effekte bei der Emissionsminderung. Dennoch gibt es gute Gründe dafür. >| (www.energiezukunft.eu, 30.6.21 6:11)
  • Die Stadt Soest und ihr ambitioniertes Klimaziel Schon im Jahr 2030 will das nordrhein-westfälische Soest klimaneutral werden. Dafür hat die Stadt ein ambitioniertes Klimapaket geschnürt, das Strom-. Wärme- und Verkehrswende ganzheitlich in den Blick und die Bürger mitnimmt. (www.energiezukunft.eu, 30.6.21 6:11)
  • EEG: Biogasanlagen bekommen wieder Flexibilitätszuschlag - - Mit großer Erleichterung stellen die Bioenergieverbände fest, dass der Bundestag die Streichung des Flexibilitätszuschlags für Biogasanlagen im zweiten EEG-Vergütungszeitraum zurückgenommen hat. Dadurch könne die für die Branche wichtige Regelung aus dem EEG 2017 wieder hergestellt werden. - - (www.geb-info.de, 30.6.21 6:00)
  • Faktencheck: Wie viel Verantwortung hat China für den Klimawandel? China stößt aktuell so viel CO2 aus wie kein anderes Land. Der Schluss liegt nahe, dass China große Verantwortung für den Klimawandel trägt. Doch die Lage ist bei genauerem Hinsehen komplex. (www.dw.com, 30.6.21 6:00)
  • Scientists intensify electrolysis, utilize carbon dioxide more efficiently with magnets A promising approach captures atmospheric carbon dioxide and then through CO2 electrolysis converts it into value-added chemicals and intermediates, like ethanol. Reducing the energy consumption of this high-power process has been underexplored. In ACS Energy Letters, researchers from the University of Illinois Urbana-Champaign report a new opportunity to use magnetism to reduce the energy required for CO2 electrolysis by up to 60% in a flow electrolyzer. (www.eurekalert.org, 30.6.21 6:00)
  • Lehnt der Bundesrat den F-35 ab, verstösst er möglicherweise gegen das Gesetz Die Ausgangslage vor der Bundesratssitzung zum Typenentscheid am Mittwoch ist delikat. Einerseits strecken die SP und die Europäer offenbar die Hand aus – andererseits hat der amerikanische F-35 mit gutem Grund die Evaluation gewonnen. (www.nzz.ch, 30.6.21 5:30)
  • Lehnt der Bundesrat den F-35 ab, verstösst er möglicherweise gegen das Gesetz Die Ausgangslage vor der Bundesratssitzung zum Typenentscheid am Mittwoch ist delikat. Einerseits strecken die SP und die Europäer offenbar die Hand aus – andererseits hat der amerikanische F-35 mit gutem Grund die Evaluation gewonnen. (www.nzz.ch, 30.6.21 5:30)
  • Diversity im Team: mehr als nur die Frauenquote? Rassismus, Diskriminierung und ungleiche Behandlung aufgrund des Geschlechts: Regelmäßig liest man von Klagen, weil ein Arbeitgeber einen Bewerber wegen seiner Herkunft, des Geschlechts oder gar einer Behinderung ablehnt. So etwas ist nicht nur schlecht für die Reputation und damit fürs Geschäft, sondern auch gesetzlich verboten. Eine kleine Landkarte zum Thema Vielfalt. (www.umweltdialog.de, 30.6.21 4:00)
  • Sieben Empfehlungen zum Gelingen der Energiewende Die verschärften europäischen Klimaschutzziele und das neue deutsche Klimaschutzgesetz sind sehr ambitioniert und erfordern drastische und sofortige Maßnahmen. Zur Frage, wie diese am besten ausgestaltet sein sollten, hat das Fraunhofer Cluster of Excellence Integrated Energy Systems (CINES) sieben Empfehlungen für ein Gelingen der Energiewende erarbeitet. (www.umweltdialog.de, 30.6.21 2:00)
  • Air2030: Bundesrat beschliesst Beschaffung von 36 Kampfflugzeugen des Typs F-35A Der Bundesrat wird dem Parlament die Beschaffung von 36 Kampfflugzeugen des Typs F-35A des US-Herstellers Lockheed Martin und die Beschaffung von 5 Feuereinheiten des Typs Patriot des US-Herstellers Raytheon beantragen. Die beiden Systeme erzielten in der Evaluation den höchsten Gesamtnutzen und gleichzeitig die tiefsten Gesamtkosten. Der Bundesrat ist überzeugt, dass sich die beiden Systeme am besten eignen, die Schweizer Bevölkerung auch in Zukunft vor Bedrohungen aus der Luft zu schützen. Die Entscheide hat er in seiner Sitzung vom 30. Juni 2021 gefällt. (www.admin.ch, 30.6.21 2:00)
  • Studie: Europas Flüssen geht es schlecht Europäischen Flüssen geht es nicht gut: In elf von 13 untersuchten Flusseinzugsgebieten in verschiedenen EU-Ländern werden Flüsse auch 2027 noch in einem schlechten Zustand sein, wie eine internationale Untersuchung unter Mitwirkung des Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) zeigt. (www.umweltdialog.de, 30.6.21 1:00)

29.06.2021[Bearbeiten]

  • Rund zwei Milliarden Franken für 25 weitere Schulhaus-Projekte in Zürich Es braucht mehr Schulraum in der Stadt Zürich — die Bau-Liste ist lang: 25 Grossprojekte sollen bis 2030 geplant und umgesetzt werden. Investiert wird auch in die Tagesschul-Strukturen, die alleine Baukosten von 146 Millionen Franken verursachen werden. (www.baublatt.ch, 29.6.21 23:18)
  • Aqua & Gas Die Ziele des Bundesrates in der Energiestrategie 2050 sind ambitioniert. Die Schweiz soll ihr Energiesystem nicht nur nachhaltig und klimafreundlich gestalten, sondern auch eine hohe Versorgungssicherheit gewährleisten. Mit dem «Bundesgesetz über eine sichere Stromversorgung» sollen nun die gesetzlichen Grundlagen dafür geschaffen werden. Schon heute ist aber klar: Um die Klimaziele zu erreichen, sind wir auf alle Technologien und Medien angewiesen, die zur Dekarbonisierung beitragen. (www.aquaetgas.ch, 29.6.21 23:18)
  • Eine Frage der Fairness: Klimaschutz bei Wohnen und Verkehr Eine sozial gerechte Klimaschutzpolitik beim Wohnen und im Verkehr ist möglich. Dazu müssen Kosten und Belastungen für Haushalte mit niedrigem Einkommen geringgehalten oder umverteilt werden. So sollten etwa die Investitionen für energetische Sanierungen nicht zu untragbaren Mietsteigerungen führen und die höheren Heizkosten, die durch die neue CO2-Bespreisung entstehen, gerecht zwischen Mietenden und Vermietenden aufgeteilt werden. Menschen, die Transferleistungen empfangen, können mit einem Klimabonus bei eventuellen Mietsteigerungen durch Modernisierungen entlastet werden. Beim Verkehr sollte der Kauf neuer Pkw mit hohen CO2-Emissionen teurer werden, direkt begleitet vom Ausbau umweltfreundlicher Alternativen wie einen deutlich günstigeren ÖPNV. Zudem sollten umweltschädliche Privilegien bei der Dienstwagenbesteuerung und der Dieselsteuer abgebaut werden. (www.oeko.de, 29.6.21 23:17)
  • Postkarte Nr. 29 Der Klimalift Klimapolitik - das sind die grossen Hebel vom Flugstreik bis zum Kampf gegen die Erdölwirtschaft. Und das ist der kleine Eingriff: den Hotellift restaurieren statt neu bauen. Und so die Schönheit pflegen. (www.hochparterre.ch, 29.6.21 22:55)
  • Kommentar zur Datenspeicherung bei Alibaba: Schweiz macht sich zum Gehilfen von Chinas Industriepolitik Die Eidgenossenschaft will Daten auf Cloud-Servern speichern, die von Alibaba betrieben werden. Die Chinesen gewinnen so einen wichtigen Referenzkunden im Rennen gegen die Amerikaner. (www.tagesanzeiger.ch, 29.6.21 22:00)
  • Tipps für den Browser: Schluss mit Tracking – So löschen Sie lästige Cookies Mit Miniprogrammen spähen Onlinefirmen ihre Kundinnen und Nutzer aus. Die Werbung verfolgt einen tagelang. Doch es gibt einfache Mittel dagegen. (www.tagesanzeiger.ch, 29.6.21 21:15)
  • Baerbocks Buch im Visier des Plagiatsjägers Die wegen verspätet gemeldeter Nebeneinkünfte und Ungenauigkeiten bei ihrem Lebenslauf unter Druck geratene Co-Parteichefin der Grünen in Deutschland, Annalena Baerbock, ist nun auch ins Visier des Salzburger Plagiatsjägers Stefan Weber geraten. In einem Blogbeitrag legt Weber Baerbock zur Last, einige Formulierungen in ihrem Buch stammten nicht von ihr. „Und wenn man es genau nimmt, handelt es sich auch um mehrere Urheberrechtsverletzungen.“ Ein Sprecher der deutschen Grünen sagte dazu am Dienstag: „Das ist der Versuch von Rufmord.“ (www.krone.at, 29.6.21 21:04)
  • Roms ewige Müllkrise Praktisch alle Jahre wieder: In Italien, konkret in Rom, ist das Müllproblem wieder akut. Bei über 30 Grad stapeln sich in den Straßen Säcke mit Abfall, die Müllabfuhr ist überfordert. Das Problem ist nahezu chronisch, als Grund wird die Schließung von Deponien genannt. Roms Bürgermeisterin Virginia Raggi vermutet auch Gründe politischer Natur hinter der Müllkrise, ist aber selbst in der Defensive. (orf.at, 29.6.21 21:03)
  • Plagiatsjäger erhebt Vorwürfe gegen Grünen-Kanzlerkandidatin Baerbock Stefan Weber ortet im neuen Buch von Annalena Baerbock Urheberrechtsverletzungen. Die Partei reagiert scharf: "Das ist der Versuch von Rufmord." Die politische Konkurrenz spart nicht mit Kritik. (www.diepresse.com, 29.6.21 20:04)
  • We Share wächst stark – doch sieht sich vom Land Berlin behindert Vor zwei Jahren startete die VW-Tochter We Share ihr elektrisches Carsharing-Angebot in Berlin. Fehlende E-Ladesäulen und Regulierung machen der Firma Sorgen. (www.tagesspiegel.de, 29.6.21 19:19)
  • Lawrow verkündet aus dem Off das Ende der westlichen Vormacht G-20-Aussenminister schmoren in Süditalien bei 40 Grad. Sie diskutieren über Klimapolitik und Impfkampagnen in Afrika. (www.nzz.ch, 29.6.21 18:11)
  • Studie zum Klimawandel: Mehr Hagel und grössere Körner in Europa Die Erderwärmung führt in Europa zu mehr Hagel, in China zu weniger. Neue Messgeräte und Apps sollen nun Datenlücken in der Schweiz schliessen. (www.tagesanzeiger.ch, 29.6.21 18:01)
  • Deutschland und das Klima: Der lange Weg ans Licht In der Kolumne „Zukunft“ blickt unser Autor ein paar Jahre voraus. Dieses Mal geht es um den öffentlichen Nahverkehr, Fleischkonsum und Benzinautos. mehr... (taz.de, 29.6.21 17:48)
  • Mobilität in Zürich: Seilbahn zur Universität beerdigt Ein Projekt in der Zürcher Altstadt ist geplatzt. Doch der Kantonsrat will auf Gondelbahnen in der Stadt nicht grundsätzlich verzichten. - (www.tagesanzeiger.ch, 29.6.21 17:06)
  • Finanzindustrie: Das Grüne vom Himmel Big Data, Nachhaltigkeit, künstliche Intelligenz: Das Frankfurter Finanz-Start-up Arabesque lockte Investoren mit markigen Worten, prominenten Namen und großen Versprechen. Der Blick hinter die Fassade macht mindestens misstrauisch. (www.sueddeutsche.de, 29.6.21 16:27)
  • Umfrage zur Circular Economy: Begriff kaum bekannt, aber Handy-Pfand, Rohstoffreduzierung und Recyclingprdukte erwünscht Es ist ein Dauerthema: Zu viele wertvolle Rohstoffe wie edle und seltene Metalle schlummern in Handys und Smartphones, die nicht mehr genutzt werden. Laut Bitkom sollen es allein in Deutschland 200 Millionen sein. Sie sind ein Beispiel für den wachsenden Anteil an Produkten, die aufgrund der technologischen Entwicklungen nur wenige Jahre in Gebrauch sind und deren Rohstoffe nur zu einem geringen Teil wiederverwertet werden. Die Circular Economy, die Rohstoffe im Kreislauf führt und nur noch einen geringen Neubedarf hat, aber Bedingung für einen besseren Schutz von Klima und Artenvielfalt ist, kommt kaum voran.Die mangelnde Ressourceneffizienz von Elektro- und Elektronikgeräten ist ein Problem: fast 54 Millionen Tonnen Elektroschrott von Monitoren über Handy bis zu Kühlschränken entsteht pro Jahr, zeigt der Globale E-Schrott-Monitor 2020. Pro Kopf und Jahr sind das global etwa 7,3 Kilogramm, in Deutschland dagegen rund 10,3 Kilogramm. „Um den Raubbau der Resso... >| (www.factory-magazin.de, 29.6.21 15:09)
  • CO2-Ausstoß von 2010 bis 2018 um 11 % gestiegen Der weltweite CO2-Ausstoß hat sich von 2010 bis 2018 um elf Prozent erhöht. Die größten Treiber der bedenklichen Entwicklung stellen Fracht- und Privatverkehr, Fleischkonsum, Entwaldung und Stromgewinnung aus Kohle dar. (www.krone.at, 29.6.21 15:01)
  • Rare Mantle Rocks in Oman Could Sequester Massive Amounts of CO2 Mountains of mantle rocks that are usually many kilometers belowground are exposed across Oman and interact with the air, turning carbon dioxide into stone. (www.scientificamerican.com, 29.6.21 15:00)
  • Die andere Seite von Österreichs Wasserkraft: Millionen Fische sterben Den Fischbestand in einigen Flüssen, insbesondere in Tirol sieht der WWF gefährdet. Ursache ist der rigorose Einsatz des Schwallbetriebs. (www.diepresse.com, 29.6.21 14:55)
  • Rechtsruck in Großbritannien: Eine illiberale Demokratie Wer Bo