Hauptseite

Aus Energie WM Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Persönliches Energie-Wiki von Toni W. Püntener als Teil des Wissensmanagements.


Archiv Drucksachen von 2020 bis …

Archiv Drucksachen bis Mitte 2019



Wiki-Funktion Neue Seiten



Erfasste Texte




28.02.2021[Bearbeiten]

  • Treibhausgas vom eisigen Meeresgrund – globalmagazin Wissenschaftler der US-Universität Yale berechneten jetzt die Mengen an Methan und Kohlendioxid, die im Permafrostboden unter dem Eis der Arktis lagern. Klimaforscher hatten an Milliarden Tonnen Treibhausgase bislang nie bedacht. | Die Zahlen sind erschreckend: Demnach berechnen sie und ihre Kolleginnen und Kollegen, dass im gefrorenen Grund des Nordatlantiks 60 Milliarden Tonnen Methan und 560 Milliarden Tonnen Kohlenstoff als organisches Material gebunden sind und beim Auftauen des Permafrostes durch steigende Temperaturen in die Atmosphäre gelangen könnten. (globalmagazin.com, 28.2.21 23:30)
  • Energiewende: Macron setzt auf Atomkraft Paris verlängert die Laufzeit seiner ältesten Meiler. Frankreichs Präsident Emmanuel Macron wirbt auf EU-Ebene für eine vermehrte Nutzung von Kernenergie. (www.jungewelt.de, 28.2.21 20:40)
  • Wie ist das Arktis-Klima? Russland schickt Satelliten ins All Eine Sojus-Rakete hat den Satelliten Arktika-M von Kasachstan in den Weltraum befördert. Derzeit hält die Kommunikation stand. (www.diepresse.com, 28.2.21 19:09)
  • Die Mischung macht’s Bei der Schaffung von neuem Wohnraum wird nicht immer auf Nachhaltigkeit und Vielfalt geachtet (www.neues-deutschland.de, 28.2.21 18:07)
  • Wie Ueli Maurer zwischen Opposition und Regierung pendelt Tricks, Schalk und Bescheidenheit: Ueli Maurer bleibt selbst im kollegialen Bundesrat ein Meister der politischen Kommunikation. (nzzas.nzz.ch, 28.2.21 17:51)
  • SPD-Entwurf des Wahlprogramms - Mindestlohn rauf, Hartz IV weg, Tempolimit 130: Der Scholz-Plan für den Wahlkampf - Die SPD-Parteispitze will den deutlichen Ausbau des Sozialstaats und Klimaschutz ins Zentrum ihres Bundestagswahlprogramm stellen. Unter anderem soll die Hartz-IV-Grundsicherung in ihrer derzeitigen Form einem Bürgergeld weichen. Auch ein Tempolimit auf Autobahnen soll kommen. (www.focus.de, 28.2.21 17:19)
  • E-Book-Reader gibt's jetzt auch in Farbe – unser Test zeigt dir, was das bringt Noch 2016 galten farbige E-Ink-Displays für E-Book-Reader als zu teuer. Nun halten sie langsam aber sicher in den günstigeren Serienmodellen Einzug. Wir haben einen der ersten farbigen E-Book-Reader getestet. - - Bild: watsonNoch 2016 galten farbige E-Ink-Displays für E-Book-Reader als zu teuer. Nun halten sie langsam aber sicher in den günstigeren Serienmodellen Einzug. Wir haben einen der ersten farbigen E-Book-Reader getestet.Einer der ersten E-Book-Reader mit farbigem Display kommt nicht etwa vom Techriesen Amazon, sondern einer Firma namens PocketBook. Diese verkündete im Frühling 2020 stolz auf ihrem Blog: - - Wir haben uns den neusten Wurf von PocketBook, das seinen Hauptsitz in Lugano hat, über mehrere Wochen etwas genauer angeschaut. Das Testgerät wurde uns dabei von PocketBook zur Verfügung gestellt und wird nach dem Test retourniert....(Auf https://www.watson.ch lesen) (www.watson.ch, 28.2.21 15:53)
  • treibhauspodcast.ch E16: Die Sprengkraft eines Klimaplans, mit Lena Bühler «Wir sind eigentlich konservativ, weil wir diese Welt bewahren möchten», sagt die achtzehnjährige Lena Bühler, Aktivistin beim Klimastreik, im Gespräch. Sie erklärt, in welche Richtung der «Climate Action Plan» des Klimastreiks Schweiz geht. Warum er mehr ist als nur progressiv, warum er sich nicht mit technischen Massnahmen begnügt, sondern das Übel an der Wurzel packen will — bei unserem übermässigen Konsum, bei der falschen Mobilität, bei der ungerechten Verteilung von Reichtum und Ressourcen. Und warum es an einem reichen Land wie der Schweiz ist, bei der Bewältigung der Klimakrise voranzugehen, und zwar nicht erst übermorgen. (treibhauspodcast.ch, 28.2.21 15:22)
  • „Historisches Alpenarchiv“ online neu aufbereitet Das Leben in Österreichs, Südtirols und Deutschlands Bergen gestern und heute präsentiert sich im „Historischen Alpenarchiv“ in neuem Gewand. Die drei Alpenvereine ÖAV, AVS und DAV der drei Bergländer stellen ihre Sammlungen seit 2006 in digitaler Form Interessierten zur Verfügung. Nun erfolgte ein Relaunch, der die Zugänglichkeit verbessern soll. Neben alpinen Alltagsgegenständen wie Hüten, Schuhen und Karten befindet sich aber auch eine große Kunstsammlung darunter. (www.krone.at, 28.2.21 14:00)
  • Hanks Welt: Mehr Diktatur wagen Sollen wir unsere ordnungspolitischen Prinzipien über Bord werfen und den Klimawandel so autoritär bekämpfen wie die Pandemie? (www.faz.net, 28.2.21 13:27)
  • Wärmepumpen haben Vorteile im Mieterstrom gegenüber BHKW Immer mehr Mieterstromprojekte werden als Kombination aus Photovoltaik und Wärmepumpe realisiert. Dadurch kann mehr Solarstrom vor Ort verbraucht werden. Das hat aber noch weitere Vorteile. | Bei immer mehr Mieterstromprojekte wird die Strom- mit der Wärmelieferung kombiniert. Das ist die Erfahrung des Münchner Ökoenergieversorgers Polarstern, der sich auch auf das Segment Mieterstrom konzentriert. Bisher war dabei die Kombination von Blockheizkraftwerken (BHKW) mit Solarstromanlagen die gängige Praxis. Inzwischen etablieren sich die Wärmepumpen immer mehr als Kombinationspartner. Das habe wirtschaftliche Vorteile und unterstütze zudem den Klimaschutz im Gebäudebereich, betonen die Planer von Polarstern. (www.photovoltaik.eu, 28.2.21 13:20)
  • Anrainer protestieren: Fotovoltaik-Lawine als große Gefahr Im ganzen Land wachsen aktuell die Pläne für frei stehende Fotovoltaik-Flächen regelrecht in den Himmel. Großunternehmen, Investoren und Private wollen nämlich ihr ganz persönliches Stück vom großen und recht lukrativen Klimawandel-Business-Kuchen mitnaschen. Vielerorts regen sich nun aber auch heftige Proteste dagegen, so auch im beschaulichen Kilb, Bezirk Melk. (www.krone.at, 28.2.21 13:17)
  • Warum spielen Otter mit Steinen? Otter lieben Steine. Sie rollen und stapeln sie, schlagen sie gegeneinander, jonglieren mit ihnen. Ein Forschungsprojekt in Tübingen ist diesem Verhalten bei Otterarten in freier Wildbahn und in Gefangenschaft nachgegangen. (www.faz.net, 28.2.21 12:36)
  • Bedingungsloses Grundeinkommen: Der ewige Traum Das bedingungslose Grundeinkommen könnte vieles zum Positiven wenden. Doch es wird eine Utopie bleiben. Unsere Gesellschaft ist nicht bereit für so viel Veränderung. (www.zeit.de, 28.2.21 12:22)
  • Messbare Nachhaltigkeit bei Unternehmen: Deutschland abgehängt Der Klimawandel sorgt für ein kollektives Umdenken: Anleger setzen nun auf Firmen, deren Nachhaltigkeit messbar ist. Deutschland liegt dabei deutlich zurück. Aber langsam tut sich etwas. (www.faz.net, 28.2.21 11:52)
  • EU-Energielabel: täglich Energie sparen, nicht nur beim Kauf! Ab 1. März werden Elektrogeräte in der EU mit einem neuen Energielabel gekennzeichnet. In der Übergangsfrist werden aber auch die alten Energielabels noch auf Geräten zu finden sein. DIE UMWELTBERATU... (www.wien.gv.at, 28.2.21 11:40)
  • Relaunch für „Historisches Alpenarchiv“ Im Jahr 2006 haben der Deutsche, der Österreichische und der Südtiroler Alpenverein das Historische Alpenarchiv ins Leben gerufen. Über eine gemeinsame Datenbank machen sie ihre Archive und Sammlungen zugänglich. Ein Relaunch soll die Zugänglichkeit verbessern. (orf.at, 28.2.21 9:25)
  • Die Bedrohung der akademischen Freiheit in Indien Seit seiner Machtübernahme im Jahr 2014 hat Indiens hindu-nationalistisches Regime die Räume der politischen und akademischen Freiheit immer weiter beschnitten. Seine jüngsten Schritte zeigen die anhaltende Tendenz, kritische Stimmen zum Schweigen zu bringen und seine engen Ansichten über Geschichte und Gesellschaft durchzusetzen. (geschichtedergegenwart.ch, 28.2.21 9:24)
  • Studie weist auf langfristige Abschwächung des Golfstroms hin Ein internationales Forscherteam hat anhand teils historischer Daten belegt, dass der Golfstrom mindestens 1000 Jahre lang stabil war. Jüngere Abschwächungen des Stroms sollen demnach langfristig sein – und könnten bedrohliche Auswirkungen haben. (www.faz.net, 28.2.21 9:24)
  • Blockierte Finanzwende, Wohnen ohne Tiefgarage und Gift für Genossenschaften Kalenderwoche 8: Der Aktienkurs von RWE hat sich in den letzten fünf Jahren fast verdreifacht – obwohl fossil-atomare Erzeugungskapazitäten noch zwei Drittel des Portfolios ausmachen, sagt Matthias Willenbacher, Geschäftsführer der nachhaltigen Investing-Plattform Wiwin und Mitglied im Klimareporter°-Herausgeberrat. Das liege auch am Kohlekompromiss, der RWE und Co den Ausstieg vergoldete. - (www.klimareporter.de, 28.2.21 9:23)
  • Kommt Doris Leuthards Unterstützung für den Rahmenvertrag noch rechtzeitig? Die Gruppe der Rahmenvertrags-Skeptiker rund um Unternehmer Alfred Gantner erhält Konkurrenz. Am Wochenende hat ein illustres Pro-Komitee die Bühne betreten. In den Hauptrollen zwei Alt-CVP-Bundesräte. (www.nzz.ch, 28.2.21 9:20)
  • Umweltverschmutzer in der Mode – Polyester wird zum Problem Die Textilindustrie wächst rasant und setzt verstärkt auf synthetische Fasern. Die sind zwar billig, belasten aber die Umwelt je länger je mehr. | Das Wort «Nachhaltigkeit» ruft Assoziationen hervor. Mehr Zug und weniger Flug, zum Beispiel. Bewusster Umgang mit Wasser und Energie. Lokale und saisonale Lebensmittel. Weniger häufig dürfte es dagegen um die eigene Garderobe gehen, die mit hoher Wahrscheinlichkeit mit synthetischen Fasern gefüllt ist. | Dabei werden künstliche Gewebe wie Polyester aus fossilen Brennstoffen wie Öl und Gas hergestellt und sind für die Umwelt eine grosse Last. Trotzdem wird die Modeindustrie immer abhängiger von ihnen. Zu diesem Ergebnis kommt ein neuer Report der Changing Markets Foundation, einer Stiftung, die sich für mehr Nachhaltigkeit in der Wirtschaft einsetzt. (tagesanzeiger.ch, 28.2.21 9:18)
  • Der Hang der Grünen, alles zu regulieren Die Grünen leiden darunter, dass ihr Hauptthema, der Umwelt- und Klimaschutz, nicht mehr die Debatten in gleichem Maße wie vor Corona bestimmt. WELT AM SONNTAG-Herausgeber Stefan Aust über die Folgen dieser Entwicklung und die neue, konservativere Linie der Hamburger CDU. (www.welt.de, 28.2.21 9:14)
  • «Progresuisse»: Neue Lobby-Organisation weibelt für EU-Vertrag – mit Doris Leuthard als Aushängeschild In den vergangenen Wochen gewannen die Gegner eines EU-Rahmenabkommens die Oberhand. Jetzt zeigen CH-Media-Informationen: Am Sonntag tritt ein neues Komitee an die Öffentlichkeit, das sich für eine Annäherung an die EU einsetzt. Mit prominenter Besetzung aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft. (www.watson.ch, 28.2.21 8:27)
  • Was bringt es dem Klima, wenn wir unsere Ernährung umstellen? Das könnte die CO2-Emissionen von über zehn Jahren beseitigen. Dies, weil der Anbau von Linsen, Bohnen oder Nüssen viel weniger Fläche braucht, als Milch und Fleisch zu produzieren. Auf dem so gewonnenen Land könnten natürliche Ökosysteme nachwachsen, die CO2 absorbieren. Die weltweite Fläche, die feucht genug ist, damit Wälder natürlich gedeihen können, ist etwa so gross wie Australien. (www.higgs.ch, 28.2.21 8:25)
  • Kernenergie: Atomarer Klimaschutz Frankreich verlängert die Laufzeit alter Kernkraftwerke, Bill Gates lässt neue entwickeln. Den Kampf gegen die Erderwärmung entscheidet das nicht. (www.sueddeutsche.de, 28.2.21 7:46)
  • Klimafreundliche Mobilität: Erhöhte Förderungen für (Elektro-)Transporträder und E-Bikes - Förderoffensive von Klimaschutzministerium und Sportfachhandel wird weiterhin fortgesetzt - Förderungen von bis zu 1.000 Euro für (Elektro-)Transporträder und 400 Euro für E-Fahrräder >| (oekonews.at, 28.2.21 2:42)
  • Elektro-Offensive: Cupra will weiter wachsen Seat-Tochter Cupra will kräftig wachsen. Helfen sollen dabei elektrisch angetriebene Modelle. (www.tagesanzeiger.ch, 28.2.21 1:00)

27.02.2021[Bearbeiten]

  • Plan für grüne Flüge – Europa erhöht mit einem Öko-Siegel den Druck auf Fluggesellschaften Die EU will, dass die Luftfahrtbranche ihren Schadstoff- und Lärmausstoss öffentlich macht. Die Schweiz wird mitziehen. (www.tagesanzeiger.ch, 27.2.21 23:42)
  • Klimaziele für Neuwagen – CO2-Privileg für Luxus-Autos droht zu fallen Für gewisse Neuwagen gelten weniger strenge Klimaziele. Nun zeichnet sich ab, dass das Parlament diese Sonderregel streicht. Auto-Schweiz will das verhindern. (www.tagesanzeiger.ch, 27.2.21 22:43)
  • Grenzen für die Tech-Giganten: Deutschland muss Amerika heilen helfen Warum Plattformkonzerne wie Facebook, Google oder Twitter die Demokratie gefährden, hat der Sturm aufs Kapitol gezeigt. Europa kann dem entgegentreten und ein Zeichen für die Welt setzen. Ein Gastbeitrag. (www.faz.net, 27.2.21 19:31)
  • Elektroautos: Dreh mal lauter Elektroautos, die keiner hört, sind gefährlich. Aber die Hersteller haben noch ein ganz anderes Problem: Wie soll man ihre Modelle unterscheiden, wenn der Klang fehlt? Ein Soundcheck auf der Straße. (www.sueddeutsche.de, 27.2.21 18:59)
  • Klimakiller Zement – Ökoroutine Heute nehme ich einen »Bericht« der heute-show zum Anlass für meinen Blogeintrag | In den letzten Wochen diskutierte die Öffentlichkeit über Einfamilienhäuser. Gibt es noch genügend Platz für diese Wohnform? Vielerorts ist Bauland knapp und die Wohnungsnot groß. Da scheint es angemessen, auf den verfügbaren Flächen möglichst viele Wohnungen zu errichten. | Viel dramatischer als der Verlust an Grünflächen, ist der Energiebedarf für Bau und Nutzung von Häusern. Es ist kaum vorstellbar, dass die Klimagase im Sektor Wohnen sich verringern, wenn Deutschland Jahr für Jahr mindestens 250 000 Wohnungen errichtet. | Es war noch in meinen ersten Jahren als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Wuppertal Institut. Damals sagte mir mein Chef Peter Henicke, seinerzeit Präsdident des Wuppertal Instituts: »Sanierung geht vor Neubau! Die meiste Energie steckt im Gebäude selbst. Wenn Neubau, dann so effizient und... >| (www.oekoroutine.de, 27.2.21 17:54)
  • Spreading rock dust on farmland could capture surprisingly large amounts of CO2, fast | The technology and infrastructure already exist–and the strategy could provide a substantial income source for farmers. Sprinkling rock dust across cropland could draw down two billion tons, or more, of carbon dioxide from the atmosphere each year. Paired with other mitigation approaches, that could play a huge role in helping us achieve the goals of the Paris Climate Agreement by 2050. | This seemingly outlandish idea actually relies on a well-known geological feature: rock weathering. When rock is weathered through rainfall or high temperatures, it involves a chemical reaction that results in carbon being pulled down from the air, turned into a carbonate, and stored. | But the new University of Sheffield-led study is the first to consider this technique as a mitigation tool at the national and global scale–and to tally up the surprisingly large planetary-scale benefits this approach could have. | The researchers looked at basalt, a widespread volcanic rock that has high weathering potential. They found that, incidentally, the three countries with the greatest potential for carbon-capture … (www.anthropocenemagazine.org, 27.2.21 17:39)
  • Livestream-Vortragsreihe: DAVbergschau – Berge zuhause – Alpengletscher – Eine Hommage, mit Bernd Ritschel Bernd Ritschel zählt zu den bekanntesten Bergfotografen der Alpen. In den letzten vier Jahren besuchte er mehr als 40 der größten und wildesten Alpengletscher. Er folgte ihrem Strom mit der Kamera, bestieg aussichtsreiche Gipfel über ihnen, seilte sich ab in Gletscherspalten und Gletschermühlen, beging lange Eistunnel und wagte sich in riesige Gletschertore. | Seine Erlebnisse und Eindrücke verarbeitet er in seinem neusten Vortrag "Alpengletscher — eine Hommage“. Ein weiterer Schwerpunkt des Vortrags sind Touren zu den schönsten Gletschern der Alpen. Wanderungen zu einmaligen Aussichtsplätzen werden ebenso beschrieben wie abwechslungsreiche Hüttentouren und spannende Hochtouren. | Mit im Studio ist DAV-Nachhaltigkeitsexpertin Dr. Julia Kaeß, die über das Verschwinden der einmaligen Gletscherwelt aufklärt und Empfehlungen gibt, wie jeder Bergsteiger und jede Bergsteigerin zum Erhalt der Gletscher beitragen kann. (www.alpenverein.de, 27.2.21 17:37)
  • Globaler Klimaschutz unzureichend Die Klimapläne der Länder, die das Pariser Klimaabkommen unterschrieben haben, sind nach wie vor unzureichend, um die anvisierten Klimaziele zu erreichen. (www.energie-und-management.de, 27.2.21 17:34)
  • Busse im Nahverkehr | Batterie schlägt Wasserstoff Die Zahl der Elektrobusse in deutschen Städten wächst schnell. Statt auf Brennstoffzellen setzt die Branche dabei auf Akkus. Bisher überzeugt die Technik — zumindest, wenn es nicht allzu kalt ist. (www.spiegel.de, 27.2.21 17:09)
  • Elektromobilität: E-Autos sind hier unerwünscht Brennende Elektroautos sind schwierig zu löschen. In zwei Städten dürfen sie deshalb nicht mehr in Tiefgaragen und Parkhäuser fahren. Wie groß ist die Gefahr wirklich? (www.zeit.de, 27.2.21 16:35)
  • Globaler Klimaschutz unzureichend Die Klimapläne der Länder, die das Pariser Klimaabkommen unterschrieben haben, sind nach wie vor unzureichend, um die anvisierten Klimaziele zu erreichen. (www.energie-und-management.de, 27.2.21 14:04)
  • Mit der Thermoskanne am Laptop Das Homeoffice treibt die Stromkosten nach oben, direkt und indirekt, aber man kann gegensteuern. Das rechnet eine Branchenagentur vor und gibt Tipps. (www.klimareporter.de, 27.2.21 14:01)
  • Aufklärung für Kollege Aluhut Verschwörungstheorien und Falschinformationen verbreiten sich oft am Arbeitsplatz. Eine neue Initiative aus namhaften Unternehmen will gegensteuern. Mit Demokratietraining in der Mittagspause. (www.faz.net, 27.2.21 14:00)
  • Urban Ecothon an der ZHAW Ein neuer Kurs der ZHAW bringt Studierende des Umweltingenieurwesens und der Architektur zusammen und damit Stadtökologie, Biodiversität und Städtebau. Das Fazit des Experiments: Kompliziert – und wichtig. (www.hochparterre.ch, 27.2.21 13:43)
  • Schwierige Rechtslage: Kann Nord Stream 2 juristisch noch gestoppt werden? Die Rechtslage ist schwierig: Die Ostseepipeline ist genehmigt – unabhängig vom Verhalten Russlands unter Völkerrecht. Wenn das Projekt gestoppt würde, wären wohl auf jeden Fall Entschädigungszahlungen fällig. (www.faz.net, 27.2.21 12:55)
  • Neue Energielabels: Keine Kühlschränke mit A+++ mehr Im März erhalten viele Elektrogeräte neue Energielabels. Die Spannbreite der Effizienzklassen reicht dann wieder von A bis G. Auch die Bewertungskriterien werden geändert. (www.faz.net, 27.2.21 12:33)
  • Gastkommentar zur Palmöl-Frage: Megaplantagen sind schlecht für Umwelt und Gesellschaft Befürworter des Freihandelsabkommens mit Indonesien behaupten, Nachhaltigkeitslabel für Palmöl würden gute Umwelt- und Sozialstandards garantieren. Das stimmt nicht. (www.tagesanzeiger.ch, 27.2.21 11:10)
  • Klimabuch von Bill Gates: Des Retters Kernkraft Microsoft-Gründer und Stifter Bill Gates sucht auch nach Wegen, um die Klimakatastrophe zu verhindern. In seinem Buch setzt er auf technischen Fortschritt, viel Zeit - und Atomstrom, in den er selbst investiert. (www.sueddeutsche.de, 27.2.21 10:56)
  • Ein Jahr für Umwelt und Klima bringt Berufserfahrung und noch viel mehr Seit mehr als 10 Jahren bietet die Jugend-Umwelt-Plattform Jump jungen Menschen die Möglichkeit, sich für Umwelt, Naturschutz und Nachhaltigkeit zu engagieren. In sechs bis zwölf Monaten können sich ... (www.wien.gv.at, 27.2.21 10:40)
  • Saskia Esken: "Kein Mensch muss innerhalb Deutschlands fliegen ... ... außer Organe, die haben's eilig." Die Co-Vorsitzende Saskia Esken spricht darüber, warum die SPD nun die Klimapolitik ins Zentrum rückt. (www.zeit.de, 27.2.21 8:31)
  • Verschmutzung: Fische sterben weltweit aus Büffelfische, kanadische Rotlachse, Huchen und Bachforellen – all diese Süßwasserfische teilen in den Tiefen unserer Flüsse, Bäche und Seen ein Schicksal; nämlich dass sie vom Aussterben bedroht sind! Laut aktuellem WWF-Report sind 80 Spezies bereits ausgestorben, davon alleine 16 im vergangenen Jahr. (www.krone.at, 27.2.21 7:00)
  • Windpark der Superlative In Schweden beginnen in diesem Jahr die Bauarbeiten für einen Windpark der Superlative. Der Projektierer RES errichtet 60 Windkraftanlagen mit einer Gesamtleistung von 372 Megawatt. Der Strom wird über Stromabnahmeverträge vermarktet. (www.energiezukunft.eu, 27.2.21 7:00)
  • Klimafreundlicher bauen Das junge Schweizer Cleantech-Unternehmen Neustark hat einen besonders umweltfreundlichen Recycling-Beton entwickelt: Bei der Herstellung dieses Baustoffs wird CO2 gebunden, das zuvor der Atmosphäre entzogen wurde. Nun ist Neustark-Beton in der ganzen Schweiz erhältlich. (www.nzz.ch, 27.2.21 6:30)
  • VIDEO - Gibt es nachhaltiges Palmöl aus Indonesien? Daten zeigen: Auch Plantagen mit Zertifikat halten nicht ein, was sie versprechen Mit dem neuen Freihandelsabkommen will die Schweiz mehr zertifiziertes Palmöl aus Indonesien importieren. So soll verhindert werden, dass mehr Regenwald abgebrannt wird. Doch unsere Recherchen zeigen: Das wichtigste Nachhaltigkeitslabel RSPO kann diesen Schutz nicht immer garantieren. (www.nzz.ch, 27.2.21 6:00)
  • Stau im Winter: Kein Problem für Elektroautos - ADAC untersucht Batterieleistung von Elektroautos bei Extrembedingungen (oekonews.at, 27.2.21 1:41)
  • Wachsendes Interesse an Elektromobilität: Mehr Autofahrer bereit zum Umstieg - Studie zeigt in allen Ländern ein gestiegenes Interesse an Elektrofahrzeugen. (oekonews.at, 27.2.21 1:41)

26.02.2021[Bearbeiten]

  • Kolumne: Kinder verlieren immer mehr den Kontakt zur Natur – Online, aber keine Verbindung Dass Kinder immer mehr den Kontakt zur Natur verlieren, ist nicht einfach nur schade, findet unser Kolumnist Ralf Stork: Mit unserem Wissen schwindet auch die Natur selbst. (www.spektrum.de, 26.2.21 23:48)
  • Darmstadt: Die Parteien im Klimacheck Wie halten es die Parteien in Darmstadt mit dem Klimaschutz? Antworten gibt ein Fragenkatalog des Klimaentscheids. | Wie halten es die Parteien in Darmstadt mit dem Klimaschutz? Um das herauszufinden, hat der Darmstädter Klimaentscheid Parteien und Wählervereinigungen vor den Kommunalwahlen 22 Fragen gestellt — zu Themen, die für die Energiepolitik und den Klimaschutz relevant sind. | Mehr unter der Adresse www.klimaentscheid-darmstadt.de/wahlcheck (www.fr.de, 26.2.21 21:57)
  • ‘Ugly produce' is having a marketing moment | In a surprising discovery, researchers found that shoppers were more likely to buy wonky produce labeled as 'ugly' than wonky produce left unlabeled or called ‘imperfect' Researchers have discovered that it's no good beating about the bush when trying to sell wonky fruit and vegetables: when grocery stores take a direct approach and advertise it as ‘ugly produce', consumers are more likely to purchase it–and in the process, save tons of perfectly decent fresh produce from a sad decline in the landfill. | Existing research shows that consumers perusing the aisles of a grocery store perceive produce that's oddly-shaped or marked as simultaneously lower quality, less tasty, and less healthy. This ‘ick' factor is something most of us can relate to–but it also leads to massive and completely unnecessary losses of good, fresh produce every year. An estimated $15.4 billion in edible produce is ditched annually by retailers in the United States alone, some of which is attributable to consumer rejection of unpopular fruit and vegetables. What's more, up to about 30% of farmers' crops are deemed unfit for sale in superm... >| (www.anthropocenemagazine.org, 26.2.21 21:54)
  • Tech-Transfer – aus dem Lab in die Wirtschaft – Fraunhofer-Podcast: Forschung erleben – Zukunft hören Listen to this episode from Fraunhofer-Podcast: Forschung erleben — Zukunft hören on Spotify. Dr. Silvio Bonaccio ist Leiter der Technologietransfer-Stelle an der ETH Zürich und begleitet Gründerinnen und Gründer auf ihrem unternehmerischen Weg aus der Hochschule in die Wirtschaft. In diesem Podcast spricht er über den Transfer von hochqualifizierten Arbeitskräften und von Technologien, die ihre Anfänge in der Forschung haben und in der Wirtschaft weiterentwickelt werden. Zudem spricht er über Innovationen, Investitionen und darüber, was beim Gründen wichtig ist: ein Grad an Verrücktheit und ein gutes Team. (s.fhg.de, 26.2.21 21:45)
  • Golfstrom: So schwach war die lebenswichtige Strömung zuletzt vor 1000 Jahren Die Nordatlantische Umwälzströmung gehört zum Golfstromsystem und verlängert dieses nordöstlich bis nach Europa. Und derzeit ist diese Strömung so schwach wie nie zuvor in den letzten 1000 Jahren Erdgeschichte. Speziell ab Mitte des 20. Jahrhunderts durchlief das Golfstrom-System eine starke Abschwächung, wie Forscher nun herausfanden. Vieles deutet darauf hin, dass es sich nicht um eine natürliche Schwankung handelt, sondern dass es der Klimawandel ist, der die Umwälzpumpe des Golfstroms schwächer werden lässt. (www.trendsderzukunft.de, 26.2.21 21:44)
  • 50 Projekte zu sechs Themen Die Auswirkungen des Klimawandels in der Schweiz sind vielfältig. Das Pilotprogramm konzentriert sich in der zweiten Programmphase auf sechs Themen. Insgesamt laufen dazu 50 Projekte in sämtlichen Landesteilen. (www.nccs.admin.ch, 26.2.21 21:42)
  • Dranbleiben für eine saubere Luft Editorial von Paul Steffen, Vizedirektor BAFU | Luft ist unser wichtigstes Lebensmittel, denn ohne Luft könnten wir nur wenige Minuten bestehen. Im Durchschnitt 20000 Atemzüge macht ein erwachsener Mensch Tag für Tag. Es ist daher von immenser Bedeutung, dass wir sorgsam mit unserer Atemluft umgehen. Saubere Luft ist ein lebenswichtiges öffentliches Gut, und der Kampf gegen Luftverschmutzung gehört zu den vorrangigen Aufgaben einer verantwortungsvollen Politik. (www.bafu.admin.ch, 26.2.21 21:29)
  • Bundeswirtschaftsministerium nimmt Wärmewende ins Visier Auf Einladung des Bundeswirtschaftsministers fand der erste Stakeholder-Dialog "Klimaneutrale Wärme" statt. Die geladenen Verbände fordern, mehr erneuerbare Energie einzubeziehen. (www.energie-und-management.de, 26.2.21 21:27)
  • Climate Change is Weakening the Ocean Currents That Shape Weather on Both Sides of the Atlantic The change in the main ocean heat pump could bring more heat waves to Europe, increase sea level rise in North America and force fish to move farther north. (insideclimatenews.org, 26.2.21 21:26)
  • «Wir müssen einen Zacken zulegen» Nirgends in Europa wird das solare Bauen schon so lang mit Preisen bedacht wie in der Schweiz. Der Berner Architekt Peter Schürch ist selbst mehrfacher Gewinner und wirkt im Preisgericht des Norman Foster Solar Award mit. Er möchte sowohl das Bewertungsverfahren als auch das Verständnis für die Solararchitektur verbessern. | Interessantes Interview über Solararchitektur mit dem Berner Architekten Peter Schürch im @TEC21_Heft: «Wir müssen einen Zacken zulegen. Früher waren PV-Module auf dem Dach innovativ. Jetzt sind sie in Dachhaut oder Fassade integriert.» #solararchitektur @swissolar_d (www.espazium.ch, 26.2.21 21:22)
  • Manifest – Campaigning für Fakten Fake News und gezielte Desinformationskampagnen sind ernste Bedrohungen für Wirtschaft, Umweltschutz und Demokratie. | Sie spalten unsere Gesellschaft, zum Beispiel in Fragen der Pandemiebekämpfung. Sie behindern wichtige politische Entscheidungen, zum Beispiel beim Klimaschutz. Sie bedrohen Zukunftsprojekte und Arbeitsplätze, zum Beispiel die Modernisierung unserer zunehmend überlasteten Mobilfunk-Infrastruktur, auf die wir für die tägliche Kommunikation angewiesen sind. | Durch die zunehmende Polarisierung verhindern sie den konstruktiven Dialog und die Einigung auf gemeinsame Wahrheiten. Damit schaden sie unserer Demokratie. | Zwar findet man im Internet sämtliche Informationen zu praktisch jedem Thema, und deshalb auch die wissenschaftlich oder unabhängig geprüften, korrekten Informationen. Jedoch beschleunigen die Geschäftsmodelle der sozialen Netzwerke die Verbreitung von Falschinformationen. (reclaimthefacts.com, 26.2.21 21:20)
  • Weiterentwicklung der Fernwärme-Infrastruktur Wie man die Fernwärmenetze weiterentwickeln muss, um sie für die Einspeisung von erneuerbaren Energien fit zu machen, wird in Kassel erforscht. (www.energie-und-management.de, 26.2.21 21:19)
  • Bald alles kalt und dunkel hier? Woher kommt der Strom, wenn der Wind nicht weht und die Sonne nicht scheint? Brauchen wir dann nicht Atomsstrom? | Die Energiewende in Deutschland ist ein riesiges Projekt, das uns seit Jahrzehnten beschäftigt und — wenn alles nach Plan geht — uns auch bis zur Mitte des Jahrhunderts noch beschäftigen wird. Denn bis dahin hat sich die Bundesregierung zum Ziel gesetzt, energiebedingte CO2 Emissionen um mindestens 95% zu reduzieren. Zu schaffen ist dies nur mit einem grundlegenden Umbau des Energiesystems. Auch wenn die meisten Bürgerinnen und Bürger diesen Umbau grundsätzlich befürworten, sehen viele laut des Sozialen Nachhaltigkeitsbarometers die konkrete Umsetzung kritisch. | Ich kann gut verstehen, dass die großen Veränderungen, die teils schon im Gange sind und noch kommen werden, verunsichern können. Niemand möchte riskieren, unsere sichere Energieversorgung zu gefährden. (blog.innovation4e.de, 26.2.21 21:18)
  • Zürich Access App – Stadt Zürich Zürich Access ist das einfache und sichere App-Login für «Mein Konto», dem zentralen Zugang zu den Online-Services der Stadt Zürich. (www.stadt-zuerich.ch, 26.2.21 21:17)
  • SDGs im Fokus der Bioökonomie 193 Mitgliedsstaaten der Vereinten Nationen haben mit der Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung die UN-Nachhaltigkeitsziele (Sustainable Development Goals — SDGs) beschlossen. Die 17 Leitziele für eine nachhaltige globale Entwicklung sind das Herzstück und reichen von der Beseitigung des weltweiten Hungers über das Recht auf hochwertige Bildung bis hin zu Klimaschutzmaßnahmen. | Das verlängerte Wissenschaftsjahr 2020/21 stellt diese Ziele in den Fokus und zeigt auf, was die Bioökonomie schon heute zur Erfüllung der Nachhaltigkeitsziele beitragen kann. Von Bau- und Dämmstoffen aus Pflanzenfasern über schadstoffvernichtende Mikroorganismen und Kerosinersatz aus Algen — welche bioökonomische Innovation kann schon heute einen entscheidenden Beitrag zur Bewältigung globaler Herausforderungen leisten? (globalmagazin.com, 26.2.21 21:16)
  • Greater Climate Ambition Urged as Initial NDC Synthesis Report Is Published UN Climate Change today published the Initial NDC Synthesis Report, showing nations must redouble efforts and submit stronger, more ambitious national climate action plans in 2021 if they're to achieve the Paris Agreement goal of limiting global temperature rise by 2 °C–ideally 1.5 °C–by the end of the century. | “2021 is a make or break year to confront the global climate emergency. The science is clear, to limit global temperature rise to 1.5C, we must cut global emissions by 45% by 2030 from 2010 levels. Today's interim report from the UNFCCC is a red alert for our planet. It shows governments are nowhere close to the level of ambition needed to limit climate change to 1.5 degrees and meet the goals of the Paris Agreement. The major emitters must step up with much more ambitious emissions reductions targets for 2030 in their Nationally Determined Contributions well before the November UN Climate Conference in Glasgow,” said UN Secretary... >| (unfccc.int, 26.2.21 21:08)
  • Februar im Wärmetaumel – niederschlagsreicher Winter Die Schweiz erlebte den dritten sehr milden Februar in Folge, besonders ausgeprägt in den Bergen der Alpennordseite oberhalb von 1000 m. Viele Tage mit weit überdurchschnittlicher Temperatur standen einer kurzen Kältewelle gegenüber. Im letzten Monatsdrittel gab es auf der Alpennordseite mit viel Sonnenschein rekordhohe Tageshöchsttemperaturen. Der Winter zeigte sich in den meisten Gebieten der Schweiz vor allem niederschlagsreich, insbesondere auf der Alpensüdseite mit viel Schnee in den Bergen. Dort war der Winter auch ausgesprochen sonnenarm. (www.meteoschweiz.admin.ch, 26.2.21 21:06)
  • Paris-Partnerschaften – Ein Beitrag zur Neuausrichtung der deutschen Klimaaußenpolitik an den Zielen des Pariser Klima-Abkommens Germanwatch präsentiert das Konzept der Paris-Partnerschaft als Instrument für wirksame und kohärente Klimapolitik der Bundesregierung zur Erreichung von 1,5 ° und den Zielen für nachhaltige Entwicklung. Denn die Klimaaußenpolitik Deutschlands braucht einen Neustart. Deutschlands klimapolitisches Bemühen auf internationaler Ebene leistet bislang keinen ausreichenden Beitrag, um die notwendigen globalen Transformationsprozesse zu befördern: Es fehlt an politischer Ambition, Strategie, Kohärenz und Ressourcen. Nur mit einer globalen Transformation ist die Einhaltung der 1,5-Grad-Vorgabe aus dem Pariser Klima-Abkommen einhaltbar. (germanwatch.org, 26.2.21 21:05)
  • Herrgott nochmal, die Klimakrise Klimaschutz als Religion zu bezeichnen — das machen doch nur diejenigen, die diese Bewegung lächerlich machen wollen. Den Klimawandel kann man mit nüchternen Modellen beweisen. Aber ist die Klimaschutzbewegung deswegen rein weltlich? | #Klimaschutz als #Religion zu bezeichnen — das machen doch nur diejenigen, die diese Bewegung lächerlich machen wollen. Dennoch: Kann #Klimakommunikation von Religionen lernen? @transformag (transform-magazin.de, 26.2.21 21:02)
  • Shell will in Köln-Wesseling synthetischen Treibstoff herstellen Wie Shell heute, am 26. Februar 2021, auf einer Pressekonferenz bekanntgab, will das Unternehmen im Werksteil Wesseling der Rheinland-Raffinerie künftig Flugkraftstoff in einer kommerziellen Bio-PTL (Power-to-Liquid)-Anlage herstellen. Das synthetisch hergestellte Kerosin soll helfen, den CO2-Fussabdruck der Fluggesellschaften zu senken. Darüber hinaus soll die Kapazität der PEM-Wasserstoff-Elektrolyse-Anlage, die Shell aktuell im Werkteil Wesseling zusammen mit ITM Power fertigstellt,von derzeit 10 Megawatt auf 100 Megawatt verzehnfacht werden. (www.energieagentur.nrw, 26.2.21 21:00)
  • Dialog mit Bürgerinnen und Bürgern bereichert die Klimaforschung In „Fokusgruppen“ sammelten MCC-Fachleute jetzt Erkenntnisse über Werte und Prioritäten in der Bevölkerung — als Input für das Energiewende-Projekt Ariadne. | Beim Kampf gegen die Klimakrise gibt es oft mehrere Wege — welchen die Politik einschlägt, hängt nicht zuletzt von den Werten und Prioritäten in der Bevölkerung ab. Um bessere Politik-Optionen entwickeln zu können, beleuchten jetzt Fachleute des Berliner Klimaforschungsinstituts MCC (Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change) systematisch die in Deutschland verbreiteten Vorstellungen in Bezug auf die Strom- und Verkehrswende. Den Auftakt machten jetzt neun „Fokusgruppen“ mit insgesamt rund 90 zufällig ausgewählten Bürgerinnen und Bürgern. Die Ergebnisse fließen ein in das im Juli 2020 gestartete Kopernikus-Forschungsprojekt Ariadne zur Energiewende; das MCC ist dort einer von mehr als 25 Projektpartnern. (www.mcc-berlin.net, 26.2.21 20:47)
  • Klimawandel: Weiträumiger Pollenflug verfrüht Allergiesaison Heuschnupfen: In Süddeutschland tauchen Pollen auf, obwohl dort noch keine entsprechende Pflanze blüht. Offenbar wird Blütenstaub von weither eingetragen. | Wer gegen Pollen allergisch ist, bekommt wegen des Klimawandels zunehmend häufig Probleme. Eine regionale Allergiesaison kann zudem durch Pollen verlängert werden, die von mehrere hundert Kilometer entfernt blühenden Pflanzen stammen, wie Forscher und Forscherinnen der Technischen Universität München (TUM) belegt haben. So seien an bayerischen Messstationen oft Pollen von Pflanzen aufgefangen worden, bevor diese in der Region blühten, berichtet das Team im Fachjournal »Frontiers in Allergy«. (www.spektrum.de, 26.2.21 20:45)
  • Starkes Umsatzwachstum für den Bio-Markt Die Deutschen gaben 2020 22 Prozent mehr als im Vorjahr und damit insgesamt fast 15 Milliarden Euro für Bio-Lebensmittel und -Getränke aus. Der Bio-Umsatz legte ungefähr doppelt so stark zu wie der des gesamten Lebensmittelmarktes. Während der Pandemie griffen die Verbraucherinnen und Verbraucher beim Einkauf deutlich häufiger zu Bio-Produkten als je zuvor. (www.oekolandbau.de, 26.2.21 20:45)
  • Vestas macht Weg für Holztürme in der Windenergie frei Nach Jahren des Schattendaseins könnte der Weg für Holz im Windturmbau freigemacht sein. Mit Vestas hat die weltweite Nummer 1 der Turbinenhersteller den Werkstoff für sich entdeckt. (www.energie-und-management.de, 26.2.21 20:44)
  • Interview mit SP-Co-Präsidentin: «Das Verhalten der SVP ist eine massive Bedrohung für die Demokratie» Mattea Meyer kontert die Diktaturvorwürfe der SVP. Die Schweiz müsse sich dagegen wehren, sonst passiere hier, was in den USA passiert ist. (www.tagesanzeiger.ch, 26.2.21 20:42)
  • Das Elektromobil vor der Haustüre laden Will die Schweiz klimaneutral werden, führt kein Weg an der Elektromobilität vorbei. Doch um E-Autos in Fahrt zu bringen, braucht es Ladestationen, wo die Menschen wohnen, findet Anthony Patt. (ethz.ch, 26.2.21 20:42)
  • Medien belohnen Bemühungen um Nachhaltigkeit Nachhaltigkeit und damit verbunden die Kreislaufwirtschaft sind Themen, die in den vergangenen Jahren enorm an Sichtbarkeit gewonnen haben. Das zeigt eine Analyse der Medienberichterstattung von Cision Germany. Die wichtigsten Erkenntnisse für die Unternehmenskommunikation beschreiben Julia Bischler und Boris Mayer im Gastbeitrag. (www.pressesprecher.com, 26.2.21 20:38)
  • CO2-Gesetz: «Der SIA hätte sich einen radikaleren Ansatz gewünscht» Voraussichtlich am 13. Juni 2021 entscheiden die Schweizer Stimmberechtigen über das revidierte CO2-Gesetz. Jörg Dietrich, SIA-Fachverantwortlicher Klima/Energie, fasst die Auswirkungen für die Baubranche je nach Ausgang der Abstimmung und die Beteiligung des SIA am Vernehmlassungsverfahren zusammen. (www.espazium.ch, 26.2.21 20:36)
  • Schlechter Deal mit Verwertern – Zürich verzockt sich mit seinen Kartonbergen Noch vor kurzem bekam die Stadt für ihren Altkarton viel mehr Geld, als dieser eigentlich wert war. Jetzt ist es genau umgekehrt. (www.tagesanzeiger.ch, 26.2.21 20:35)
  • Die klimabewussten Schweizer Unternehmen | Die Schweizer Klimaschutz-Champions 2021 Schweizer Firmen arbeiten hart daran, ihre CO2-Emissionen zu reduzieren. Im BILANZ-Ranking zeigen wir die Erfolgreichsten. | Die Top 10 der 65 Besten 2021 | Logitech International | Chocolats Camille Bloch | Singer Uhrenmacherei | Banque Cantonale Vaudoise | SIG Combibloc | Swiss Holiday Park | Zoo Zürich | Credit Suisse | Lidl Schweiz | Basler Kantonalbank (www.handelszeitung.ch, 26.2.21 20:30)
  • New York Times | Streiterei in einer Redaktion? Wünschenswert! Dass es unter Zeitungsmachern Meinungsverschiedenheiten gibt, ist normal. Dass diese aber zunehmend öffentlich ausgetragen werden, ist ein Problem | „Das ist Demokratie — langweilig wird sie nie!“ So weit der Musiker Andreas Dorau. Ganz und gar nicht langweilig ist darum auch die Debatte um Sprachpolitik in den Medien, wegen der einige US-Journalist*innen ihren Stuhl räumten: Der New-York-Times-Reporter Donald McNeil, der 2019 bei einer Studienreise das N-Wort benutzt hatte (in der Nachfrage gegenüber einer Mitreisenden, die ihm von einem möglicherweise rassistischen Vorfall berichtet hatte und seine Einschätzung wollte), ist ab März arbeitslos, unter anderem weil 150 Mitarbeiter*innen in einem Brief an die NYT-Chefredaktion Konsequenzen forderten. Auch andere Beschäftigte der einflussreichsten US-amerikanischen Tageszeitung verließen das Blatt. Ein Meinungsredakteur kündigte, nachdem in Social Media kritisiert worden war, dass er d... >| (www.freitag.de, 26.2.21 20:28)
  • «Solar Impulse», Energie und Nachhaltigkeit | Bertrand Piccard Vor fünf Jahren waren die technologischen Fortschritte durch die „Solar Impulse II“ (Si2), das erste bemannte Solarflugzeug, das die Welt umrundete, bahnbrechend. Heute sollten diese Technologien zu unserem Alltag gehören. (www.nzz.ch, 26.2.21 20:23)
  • Sportkathedrale im Gebirge Das Luzerner Büro von Daniele Marques und Rainer Schlumpf hat in Davos mit einem überzeugenden Konzept am schönsten Eisstadion der Schweiz weitergebaut. | Davos ist mit über 10'000 ständigen Einwohnern schon längst eine Stadt. Hier wird alljährlich das WEF durchgeführt mit illustren Gästen aus der ganzen Welt. Davos gehört zu den bekanntesten Wintersportorten der Alpen und besitzt nicht nur eine der besten Eishockeymannschaften, sondern ist auch Austragungsort des Spenglercups, der Weltklassehockey garantiert. | Architektonisch ist das Ortsbild durchzogen. Auf den ersten Blick >| (www.journal21.ch, 26.2.21 20:22)
  • UNO: Staaten "sehr weit" hinter Zielen für Klimaschutzpläne zurück UN-Generalsekretär Guterres sieht "Alarmstufe Rot für unseren Planeten. (www.diepresse.com, 26.2.21 19:00)
  • Allergie-Probleme durch weit transportierte Pollen belegt - Wenn Birkenpollen-Allergiker niesen, obwohl die Birken in der Region noch gar nicht blühen, kann das an Pollen aus weit entfernten Regionen liegen. Forscher haben das nun deutlich belegt.Wer gegen Pollen allergisch ist, bekommt immer öfter wegen des Klimawandels Probleme. Die regionale Allergie-Saison kann aber auch durch Pollen von mehreren Hundert Kilometer entfernt blühenden Pflanzen verlängert werden, wie Forscher der Technischen Universität München (TUM) belegt haben. So seien an bayerischen Messstationen oft Pollen von Pflanzen aufgefangen worden, bevor diese in der Region blühten, berichtet das Team im Fachjournal Frontiers in Allergy (englischsprachig)."Das Phänomen an sich ist bekannt, aber bisher hatte noch niemand systematisch untersucht, wie häufig dies vorkommt", sagte Annette Menzel, Professorin für Ökoklimatologie an der TUM. Für ihre Studie werteten die Forscher die Daten von drei bayerischen Pollen-Me... >| (www.oekotest.de, 26.2.21 17:40)
  • Monat im Wärmetaumel: Der dritte sehr milde Februar in Folge Nach den schneereichen und nassen Wintermonaten Dezember und Januar wartete der Februar vereinzelt mit Temperaturrekorden auf. In Vaduz kletterte das Thermometer auf fast 22 Grad. (www.tagesanzeiger.ch, 26.2.21 17:32)
  • Grüne Industriestrategie: Die ökologisch-soziale, digitale Transformation – den Wandel der Industrie nachhaltig gestalten - - Die Grüne Bundestagsfraktion legt eine Grüne Industriestrategie vor. Sie bringt den Plan nächste Woche in den Bundestag ein. Die Fraktion hatte den Antrag „Die ökologisch-soziale, digitale Transformation – den Wandel der Industrie nachhaltig gestalten“ in ihrer Fraktionssitzung am 23. Februar 2021 einstimmig beschlossen. Die Grüne Industriestrategie basiert auf sechs Eckpfeilern. Sie will unsere Industrie stark aufstellen, um: 1. den Herausforderungen der Klimakrise begegnen zu können 2. Digitalisierung nachhaltig zu gestalten 3. Handel und Wettbewerb fair zu gestalten 4. eine gemeinsame Europäische Industriestrategie zu initiieren 5. Beschäftigte als starke Partner im Rahmen der sozial-ökologischen Transformation zu unterstützen 6. Deutschland zum Leitmarkt für Material- und Energieeffizienz-Lösungen sowie Kreislaufwirtschaft zu machen Der Antrag soll am Freitag, 5. März 2021, im Plenum des D... >| (www.gruene-bundestag.de, 26.2.21 17:31)
  • Heuschnupfen: Diese Medikamente helfen und sind günstig Blüten­pollen kommen immer früher und fliegen immer länger – wohl eine Folge des Klimawandels, die Heuschnupfen befördert. Die Heuschnupfen-Saison beginnt bereits im Winter, wenn Pollen von Hasel und Erle unterwegs sind, und reicht bis tief hinein in den Herbst. Wir sagen, welche Heuschnupfen-Mittel die Symptome lindern, und nennen die von den Arznei­mittel­experten der Stiftung Warentest am besten bewerteten und güns­tigsten Medikamente. (www.test.de, 26.2.21 17:22)
  • Stagnation bei Tesla - Tesla in der Wachstumsfalle: Schrumpft der Vorsprung auf die Elektro-Konkurrenz? - Nachdem Tesla im vergangenen Jahr seine Absatzziele nur knapp erreichte, herrscht weiter Zuversicht beim US-Elektroautohersteller. Noch immer gilt Tesla als wertvollster Akteur der innovativen Branche. Doch jüngste Zahlen geben keinen guten Ausblick für 2021. (www.focus.de, 26.2.21 17:18)
  • Auf den Dreck kommt es an Humusaufbau und Pflanzenkohle fördern Bodengesundheit und Erträge und dienen gleichzeitig dem Klimaschutz. (www.neues-deutschland.de, 26.2.21 15:37)
  • Zynischer geht immer Frédéric Valin über moralische Abgründe des Werbebusiness (www.neues-deutschland.de, 26.2.21 15:11)
  • Handel, Chemie und Verkehrswirtschaft erarbeiten mit EnergieAgentur.NRW ein Anforderungsprofil für Brennstoffzellen-Lkw (www.energieagentur.nrw, 26.2.21 15:00)
  • Golfstrom wird zu langsam - Folge des Klimawandels: Jetzt ist die „Achillessehne der Erde“ in Gefahr - Temperaturen wie in Kanada würde es in Deutschland ohne den Golfstrom wohl auch geben. Doch bisher sorgte der Strom zuverlässig dafür, dass das Klima in Mitteleuropa mild blieb - der Klimawandel könnte diesen Prozess aushebeln und dramatische Folgen für das europäische Klima nach sich ziehen. (www.focus.de, 26.2.21 14:58)
  • Generationen-Quiz: Kennen Sie die Bedeutung dieses Emojis? Jede Generation verwendet Emojis auf ihre eigene Art. Spielen Sie unser Quiz und finden Sie heraus, welches Ihr Emoji-Verhalten ist. (www.tagesanzeiger.ch, 26.2.21 14:56)
  • Welches Gebirge fasziniert Sie am meisten? Ob Alpen, Anden, Rocky Mountains, Himalaya, Ural oder Tian-Shan-Gebirge: Bergsteiger und Wanderer weltweit lockt die Sehnsucht nach steilen Gipfeln. Welche Bergketten begeistern Sie? (www.dw.com, 26.2.21 14:49)
  • Bio-Bananen und Klassenkampf Vor 30 Jahren wurde »Hegemonie und radikale Demokratie« auf Deutsch veröffentlicht. Die Relektüre zeigt, warum Antikapitalisten die besseren Grünen sind. Von Johannes Greß (www.neues-deutschland.de, 26.2.21 14:15)
  • Klimawandel: Studie weist auf dramatische Abschwächung des Golfstroms hin Forscher beobachten mit Sorge, wie der Golfstrom sich verlangsamt. Eine Studie untermauert das nun. Die Entwicklung könnte extreme Wetterereignisse begünstigen. (www.zeit.de, 26.2.21 13:52)
  • Sport in Zürich ab dem 1. März 2021 Gestützt auf die neuen Bundesvorgaben werden in der Stadt Zürich mehr Sportanlagen geöffnet. Besonders von den Lockerungen profitieren Personen mit Jahrgang 2001 und jünger. Für diese Alterskategorie werden alle Sporthallen und Schulschwimmanlagen wieder geöffnet. Zusätzlich öffnen vier Hallenbäder für Personen von 10 bis 20 Jahren. (Medienmitteilungen der Stadt Zürich, 26.2.21 13:30)
  • Nachhaltigkeit, Transparenz, Souveränität: Wie sich die Finanzbranche ändern muss - Die Finanzwirtschaft steht 2021 so sehr im Fokus der Öffentlichkeit wie schon seit Jahren nicht mehr. Doch was bewegt die Branche? Wie sieht die Zukunft von Payment und Banking aus? Darauf hat die Transactions Antworten gesucht. Ein Event-Recap. - - „Wir wollten ein Event schaffen, das das Publikum aktiv mit einbezieht und einen Austausch auf Augenhöhe zulässt.“ Mit diesem Gedanken im Hinterkopf haben die Köpfe hinter „Payment and Banking“ im Sommer 2015 mit der Payment Exchange ihr erstes Event ins Leben gerufen. - Innerhalb von fünf Jahren ist aus dem Invite-On >| (www.basicthinking.de, 26.2.21 13:18)
  • Wald vor Motorsäge schützen Klimawandel, Trockenheit und Schädlinge machen heimischen Wäldern zusehends zu schaffen. Doch nicht nur diese Faktoren setzen die grünen Lungen unter Druck – sogenannten Sicherungsschnitten fallen immer mehr Bäume zum Opfer. Von der Wienerwald-Region ausgehend wird zum Schutz vor der Säge aufgerufen. (www.krone.at, 26.2.21 13:00)
  • Neuer Report zeigt: So viel Einfluss haben Online Communities heute - Chatten, Videocalls oder Social Media Posts – die Coronapandemie und die damit verbundenen Kontaktbeschränkungen haben digitale Möglichkeiten, mit anderen in Kontakt zu bleiben deutlich in den Fokus des Alltags gerückt. Eine wichtige Rolle für viele Menschen spielen dabei zum Beispiel die Facebook-Gruppen, in denen sich mittlerweile feste Online Communities gebildet haben. Welchen Einfluss diese Gruppen mittlerweile auf das Leben der Nutzer:innen haben, untersuchte Facebook gemeinsam mit dem Governance Lab der New York University (NYU). - - - - Das Ergebnis: Ein Report, in dem 50 Adminstrator:innen großer Facebook-Gruppen in 17 Ländern sowie 26 Expert:innen für den Aufbau von Online Communities aus der ganzen Welt interviewt wurden. Außerdem wurde parallel eine Umfrage von YouGov durchgeführt, an der 15.000 Internet User aus 15 Ländern teilnahmen. - - - - Online Communities: Der Großteil der Befragten gibt an, dass ihre wichtigs... >| (onlinemarketing.de, 26.2.21 13:00)
  • Nachhaltig luftreinigen Der OneLife X wird aus erneuerbaren Materialien wie Bambus und recyceltem Kunststoff hergestellt. Er besitzt eine besonders hohe Reinigungsleistung bei geringstem Energieaufwand mit akustisch und strömungstechnisch optimierten Lüfter. So kann der OneLife X Tag und Nacht genutzt werden. Zur Reinigung kann der Filter einfach abgespült oder in der Spülmaschine gewaschen werden. - Gesundheitsgefährdende Schadstoffe, Reizstoffe und Partikel in der Luft waren schon vor COVID-19 ein Problem. Gegen schlechte Luftqualität in immer stärker isolierten Innenräumen und steigender Schadstoffbelastung in Städten und hilft ein Luftreiniger. - Auf der digitalen ISH 2021 wird der OneLife X Luftreiniger vorgestellt und ist ab dem 1. April auf der Crowdfunding-Plattform Indiegogo vorbestellbar. Eine Auslieferung erfolgt im Sommer 2021. - Quelle: OneLife GmbH / Delia Roscher (www.enbausa.de, 26.2.21 12:52)
  • #Palmöl ist in Verruf geraten, für den Anbau fallen Wälder. Warum helfen Nachhaltigkeits-Zertifikate wie der RSPO wenig und was tun Firmen für sozial und ökologisch verträgliches Palmöl? @chinadialogue hat nachgef (@weltsichten, 26.2.21 12:38)
  • Von Öffis bis zum Netzausbau, von Stromkosten bis zu Jobs: Quer durch Deutschland hat Ariadne mit Menschen über die #Energiewende diskutiert. Was die Leute bewegt und wie das Kopernikus-Projekt @BMBF_Bund jetzt damit weiterarbeitet zeigt (@PIK_Klima, 26.2.21 11:57)
  • Direkte Demokratie: Sind Volksbegehren auch etwas für den Bund? Die Initiatoren des 100. Volksbegehrens wollen ein Wohnungsunternehmen enteignen. Bislang haben Volksbegehren nur auf Länderebene Wirkung entfaltet. Taugen sie auch darüber hinaus? (www.faz.net, 26.2.21 11:51)
  • Deutsche Olympiabewerbungen: Komiker mit fünf Ringen Die deutschen Olympia-Bewerber tischen wie zuletzt in NRW immer die gleiche vage Idee auf. Ihre Überzeugungskraft ist nicht gewachsen. mehr... (www.taz.de, 26.2.21 11:28)
  • Klima: Der Golfstrom ist so schwach wie seit 1600 Jahren nicht mehr Wissenschaftler sind unsicher, ob dahinter der Klimawandel steckt. Klar ist: Ein weiteres Erlahmen der Umwälzströmung hätte gravierende Folgen. (www.sueddeutsche.de, 26.2.21 10:48)
  • Twitter will Geld mit Bezahl-Abos verdienen Twitter will neue Funktionen testen, um mit der Konkurrenz anderer Plattformen Schritt zu halten. Dazu gehört die Möglichkeit, für zahlende Abonnenten exklusive Inhalte oder Angebote verfügbar zu machen, wie Twitter ankündigte. Die Funktion soll „Super Follows“ heißen. Zuletzt sind Plattformen wie Patreon oder Substack populärer geworden, bei denen Nutzer Autoren oder andere Kreative direkt unterstützen können. >| (www.krone.at, 26.2.21 10:48)
  • Lautstärke liegt im Auge des Betrachters - -   - Jeden Tag strömen permanent Geräusche auf den Menschen ein: Auf der Straße, bei der Arbeit, beim Einkaufen, im Auto. Geräusche wecken Assoziationen. Beispiel: Fällt die Türe eines Luxusautos ins Schloss, dann klingt das satt, schwer und hochwertig. Dieses Phänomen und die Auswirkungen auf die Produktentwicklung untersucht die Psychoakustik. Dabei beschränkt sie sich nicht auf das Segment von Luxusgütern oder Haushaltsgegenständen, sondern spielt in viele Bereiche hinein. Auch in die Heiztechnik, und hier insbes >| (www.ikz.de, 26.2.21 10:40)
  • Ein "schweizerisches" Israel-Palästina? Israels Siedlungspolitik macht eine Zweistaatenlösung faktisch unmöglich. Ein föderalistischer Bundesstaat nach Schweizer Vorbild wäre eine Alternative und könnte einen Bürgerkrieg verhindern. Wie die Uno und die EU setzt sich auch die Schweiz offiziell für eine Zweistaatenlösung im israelisch-palästinensischen Konflikt ein. Dabei ist diese aufgrund der jüdischen Siedlungen im Westjordanland geografisch kaum noch umsetzbar. Nicht nur das, die Zweistaatenlösung ist auch brandgefährlich: Weil sie Umsiedlungen bedingen würde, wäre ein Bürgerkrieg programmiert. Dies zumindest sagt der in Tel Aviv geborene deutsche Historiker und Publizist Michael Wolffsohn. "Eine Zweistaatenlösung ist nur zum Preis von Blutvergiessen zu haben", ist er überzeugt. "Eine Rücksiedlung der jüdischen Siedler im Westjordanland würde einen innerjüdischen Bürgerkrieg auslösen. Gleiches gält... >| (www.swissinfo.ch, 26.2.21 10:39)
  • Warum ein Corporate Blog wichtig für Ihr Unternehmen ist Ein Corporate Blog kann die Sichtbarkeit eines Unternehmens in Suchmaschinen steigern, die Reputation stärken und als Content Zentrale für die Kommunikation dienen. - Der Beitrag Warum ein Corporate Blog wichtig für Ihr Unternehmen ist erschien zuerst auf Blog2Social Blog - Social Media Marketing für Blogs. - (www.blog2social.com, 26.2.21 10:30)
  • Erste seismische Messkampagne für die Exploration von Geothermie seit Jahrzehnten in Nordrhein-Westfalen erfolgreich absolviert Über 2000 Geophone, knapp 400 Anregungspunkte, zwei seismische Profillinien von zusammen über 24 Kilometern Länge und Terabyte an Daten: Die seismischen Messungen innerhalb des Forschungsprojektes »Geothermale Papiertrocknung« der Kabel Premium Pulp & Paper GmbH unter Beteiligung der Fraunhofer-Einrichtung für Energieinfrastruktur und Geothermie IEG und des Fraunhofer-Instituts für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT sind erfolgreich absolviert. (www.umsicht.fraunhofer.de, 26.2.21 10:00)
  • Neuer Standard für mehr Transparenz im Video Advertising - Die Werbeausgaben für digitale Videowerbung wachsen in Deutschland laut aktuellem Statista Digital Market Outlook ungebremst um jährliche 9,6 Prozent. 2021 liegen wir angesichts dieser Prognose bereits bei über 1,1 Milliarden Euro. Bei genauer Betrachtung ist es jedoch fast erstaunlich, dass die Advertiser so konsequent auf Bewegtbildwerbung setzen. Denn bis heute ist es für sie kaum möglich, den Erfolg ihrer hochpreisigen Videomaßnahmen mit präzisen und vergleichbaren Leistungsdaten über alle Anbieterunternehmen und Plattformen hinweg zu messen. - - - - Abspielraten von Videowerbung sagen schließlich nichts darüber aus, ob die Werbung beim Abspielen wirklich sichtbar von einem echten Menschen und im markenkonformen Umfeld war. Das Problem bei der Sache: Mit den unterschiedlichen und nicht miteinander kompatiblen Messverfahren sowie Metriken für die Abbildung der Leistung von Videowerbung können die Kommunikationsmaßnahmen n... >| (onlinemarketing.de, 26.2.21 9:25)
  • Mehr Umweltschutz in der Außenpolitik: Zu zweit im Klima-Klub Klimaschutz findet auch in der deutschen Außenpolitik statt – bislang jedoch vor allem rhetorisch. Doch es gibt neue Ideen. mehr... (www.taz.de, 26.2.21 9:10)
  • Wohnungsnot - Umwandlung von Büros: Mieterbund-Studie empfiehlt Weg zu mehr Wohnungen - Der Mieterbund verspricht sich viele preiswerte Mietwohnungen durch den Umbau von Büros. Diese würden infolge eines durch Corona verursachten Trends zum Homeoffice nicht mehr benötigt. Eine aktuelle Studie hält den Ansatz für chancenreich.Von FOCUS-Online-Experte Reiner Braun (www.focus.de, 26.2.21 8:33)
  • Wandel dank CO2 - -   - Wer das Weltklima belastet, soll dafür bezahlen. Das ist die einfache Grundidee, die hinter dem CO2Preis steht: Seit dem 1. Januar 2021 werden die fossilen Energieträger Öl und Gas für Wärme und Mobilität mit einem Preisaufschlag versehen, der sich an dem CO2Ausstoß orientiert. Pro Tonne werden zunächst 25 Euro fällig. Bis zum Jahr 2025 steigt der Preis auf 55 Euro. Das Heizen und Autofahren wird also teurer. - - Um es realitätsnäher auszudrücken: Für ein Gebäude mit einem Energieverbrauch von 60 000 kWh fallen in diesem Jahr 375 Euro mehr bei Gas und 480 Euro bei Öl an. Fünf Jahr später sind es bereits 810 Euro bzw. 1050 Euro. - - Mit dieser Maßnahme wird das Ziel verfolgt, dass jeder, der durch sein individuelles Verhalten klimaschädliche Emissionen verursacht, zu einem Umdenken bewegt wird. Am En... >| (www.ikz.de, 26.2.21 8:30)
  • Droht in NRW ein Ausbaustopp der Windenergie? Eine Studie der Landesregierung NRW soll zeigen, wie groß die Potenziale der Windenergie sind, trotz neuer Abstandsregeln. Doch an den Zahlen gibt es erhebliche Zweifel. Deutliche Einschränkungen drohen, auch bei dem so wichtigen Repowering. (www.energiezukunft.eu, 26.2.21 6:57)

25.02.2021[Bearbeiten]

  • New plant-based plastic can be printed–and fully recycled | Could this be the chemists' answer to the plastic problem chemistry helped create? About 12 billion metric tons of plastic waste will be sitting in landfills or in the natural environment by 2050. To stop that deluge, and its associated carbon emissions, we'll need many solutions. But a key one would be plastics that are not only made from sustainable non-petroleum sources but are also easy to recycle back into high-quality plastic. | A new plastic made by researchers at the University of Konstanz in Germany could be just the answer. It is a type of polyethylene–the world's most commonly used plastic–made from plant and microalgae oils, and that can be recycled with near-perfect efficiency. The recycling method, also reported in the journal Nature, requires relatively low temperatures, making it more energy-efficient, and also recovers 96 percent of the starting material. | Polyethylene is the stuff of shopping bags and water bottles. The world makes millions of tons of it every year but a small percentage is recycled. … (www.anthropocenemagazine.org, 25.2.21 23:43)
  • Energieversorgung: Energiewende verstehen Leseprobe aus dem Buch »Energiewende verstehen. Die Zukunft von Autoverkehr, Heizen und Strompreisen« von Thomas Unnerstall. | Frei von Ideologie und auf Basis der wichtigsten Zahlen erhalten Sie hier ein klares Bild des Generationenprojekts Energiewende in Deutschland. In verständlicher Sprache und mit zahlreichen anschaulichen Grafiken liefert das Buch einen Überblick zu allen wichtigen Themen der aktuellen Energiepolitik: von Versorgungssicherheit bis Kohleausstieg, von Klimaschutzzielen bis Wettbewerbsfähigkeit der Industrie. (www.spektrum.de, 25.2.21 23:41)
  • Brennerbasistunnel hält Innsbrucks Häuser warm: Wärme des Felsgesteins soll genutzt werden Nach Fertigstellung des Brennerbasistunnels zwischen Österreich und Italien soll das abfließende Drainagewasser, das aus dem Felsmassiv kommt, energetisch genutzt werden. Eventuell wird zusätzlich die Wärme des Gesteins direkt angezapft. Thomas Marcher, Professor am Institut für Felsmechanik und Tunnelbau der Technischen Universität Graz, sieht die Möglichkeit, Teile von Innsbruck, der Tiroler Landeshauptstadt, die vor dem Tunnelmund liegt, mit dem Wasser zu heizen beziehungsweise im Sommer zu kühlen. (www.trendsderzukunft.de, 25.2.21 23:40)
  • Klimawandel: USA und Kanada wollen bis 2050 klimaneutral werden An einem virtuellen Gipfeltreffen haben sich der US-Präsident Joe Biden und Kanadas Premierminister Justin Trudeau auf die Klimaneutralität bis 2050 geeinigt. Auch die Pandemie und das Verhältnis zu China kamen zur Sprache. (www.nzz.ch, 25.2.21 23:40)
  • Warum wir jetzt eine Bundeszentrale für digitale Bildung brauchen Das Homeschooling während der Corona-Krise hat mit digitaler Bildung nichts zu tun. Wir brauchen eine digitale Transformation des Schulsystems. (enorm-magazin.de, 25.2.21 23:29)
  • Debatte im Weltsicherheitsrat: Heizt die Klimakrise Konflikte an? Weil die Erderwärmung auch globale Konflikte anheizen könnte, ist das Thema jetzt im Weltsicherheitsrat angekommen. Dort tun sich neue Spaltungen zwischen den Staaten auf. Der Wochenüberblick zur Klimakrise. (www.spiegel.de, 25.2.21 23:27)
  • Welche unserer Jobs bald ins Ausland abwandern könnten Dank Corona sind viele Jobs mobil geworden. Welche werden als Nächstes ins Ausland verlagert? | Bei aller Homeoffice-Euphorie: Dem einen oder der anderen Zu-Hause-Arbeitenden dürfte der beunruhigende Gedanke schon gekommen sein: Jetzt, da der Job am Küchentisch in Basel, Zug oder Zürich erledigt werden kann, lässt er sich theoretisch überall machen — auch in Mumbai oder Warschau zum Beispiel. Und die Arbeitskraft dort verlangt unter Umständen nur einen Zehntel des Schweizer Gehalts. | Wirtschaftswissenschafter halten dieses Risiko für real. «Die Firmen werden bald merken, dass sie einen Teil der Telearbeit viel günstiger erledigen können, indem sie Arbeitskräfte in Niedriglohnländern einstellen», warnt Peter Baldwin, Professor am Hochschulinstitut für internationale Studien und Entwicklung, Genf. (www.handelszeitung.ch, 25.2.21 23:25)
  • Wasserstoffantriebe für E-Scooter und Co. Wasserstoff gilt als Antrieb der Zukunft. Während bereits erste Wasserstoff-Autos über deutsche Straßen fahren, ist der bisher übliche Drucktank für E-Scooter jedoch nicht handhabbar. Die POWERPASTE liefert eine Alternative: In ihr lässt sich Wasserstoff auf sichere Weise chemisch speichern, einfach trans-portieren und ohne teure Tankstellen-Infrastruktur nachtanken. Ein Forscherteam am Fraunhofer-Institut für Fertigungstechnik und Angewandte Materialforschung IFAM in Dresden hat die Paste entwickelt, die auf Magnesiumhydrid basiert. (www.fraunhofer.de, 25.2.21 23:23)
  • Poster & Spiel: "Nicht ich. Nicht jetzt. Nicht so. Zu spät." Mit welchen Sätzen Klimaschutz (aus)gebremst wird Das Berliner Forschungsinstitut MCC hat im vergangenen Jahr klimapolitische Diskurse in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft analysiert – und stieß dabei auf zwölf populäre Argumentationsmuster, mit denen immer wieder stärkerer Klimaschutz aufgeschoben oder blockiert wird. Gemeinsam mit dem MCC haben wir die Ergebnisse der Studie in einer großen Infografik aufbereitet – und einem interaktiven Spiel für Computer und Smartphone (www.klimafakten.de, 25.2.21 22:54)
  • Studie: Wasserkraft ist nicht sofort klimafreundlich Wasserkraft ist ein erneuerbarer Energieträger, doch klimaneutral ist sie laut einer neuen Studie nicht unbedingt. Der Grund: Ein Speichersee reflektiert weniger Sonnenstrahlen als seine Umgebung und erwärmt somit. Bis die im Vergleich zu fossilen Energieträgern klimafreundliche Wirkung eintritt, dauert es Jahre. (orf.at, 25.2.21 22:53)
  • [1] (orf.at, 25.2.21 22:53)
  • Super Follows: Twitter-Influencer können bald Geld für Content verlangen - Twitter hat heute zwei große Neuerungen angekündigt. Eine davon heißt „Super Follows“ und lässt Influencer Geld mit ihrem Content verdienen. - Auf Twitter-Nutzer sollen bald zwei große Neuerungen zukommen. Das berichtet das Magazin The Verge und beruft sich dabei auf eine Präsentation des Konzerns vor Analysten und Investoren am Donnerstag. - Eins dieser Updates hat Twitter „Communities“ getauft. Dieses ermöglicht das Bilden von Interessengruppen. Das zweite Update nennt sich wiederum „Super Follows“ und soll Kreativen dabei helfen, mit ihren Inhalten auf Twitter Geld zu verdienen. - Super Follows: Das steckt dahinter - Super Follows soll Influencern eine neue Einnahmemöglichkeit auf Twitter bieten. Dabei können Kreative Geld von ihren Followern für besondere Inhalte verlangen. Diese zahlen wiederum einen bestimmten Beitrag, um Zugang zu diesen exklusiven Inhalten zu bekommen. - Das ... >| (www.basicthinking.de, 25.2.21 21:52)
  • Laufzeitverlängerung auf 50 Jahre: Frankreich hält an alten AKW fest Frankreichs Atomaufsicht verlängert die Laufzeit der ältesten Meiler auf 50 Jahre. Präsident Macron sieht in Atomenergie Beitrag zum Klimaschutz. mehr... (www.taz.de, 25.2.21 19:55)
  • Zwei mal die Woche: «Alpen-Sylt Nachtexpress» soll zu Pfingsten wieder fahren (www.zeit.de, 25.2.21 18:36)
  • Senckenberg forscht! Klimawandel: Es ist noch nicht zu spät! Im dritten Teil unserer Reihe "Senckenberg forscht" zeigen wir Euch wie man die Folgen des Klimwandels analysieren und bewältigen kann! (www.youtube.com, 25.2.21 18:22)
  • Diskussion im «Forum» – Werbung für Billigfleisch – zugunsten des Klimas verbieten? Aktuell geben Bund und Kantone Millionen aus für den Klimaschutz und die Förderung von klimafreundlicher Energie. Doch der gleiche Bund buttert pro Jahr auch Millionen in die Werbung für klimaschädliche tierische Produkte wie Fleisch. Sinnvoll oder nicht? (www.srf.ch, 25.2.21 18:20)
  • Fünf Nachhaltigkeitsziele auf einen Streich – Schweizerische Akademie der Geistes- und Sozialwissenschaften Note «ungenügend»: Das Schweizer Bildungssystem beruht auf der Dreiklassengesellschaft. So erreiche man keine echte Chancengleichheit, kritisiert Markus Zürcher. | Industrie, Finanzwirtschaft, Wissenschaft, Politik und Verwaltung sind sich mehrheitlich einig: Ihr Weg muss zu einer nachhaltigen Entwicklung führen. Wie dies realisiert werden kann, wird richtigerweise kontrovers diskutiert. Als Richtschnur breit akzeptiert ist die Agenda 2030 der Uno und deren siebenzehn Nachhaltigkeitsziele (UN Sustainable Development Goals, SDGs). | Die Prioritäten hängen dabei stark vom Kontext ab, das heisst von den jeweiligen Regionen, Ländern und deren Wirtschaftsordnungen und politisch-administrativen Systemen. Als reiches Land spielt die Schweiz in der ersten Liga mit und schneidet im internationalen Vergleich bei Zielen wie «Armut beenden», «Gesundes Leben für alle», «Bildung für alle», «Gleichstellung der Geschl... >| (sagw.ch, 25.2.21 18:18)
  • Bundesrätin Simonetta Sommaruga weiht solarthermisches Kraftwerk in Genf ein Der Kanton Genf baut sein Fernwärmenetz aus: Im Dezember wurde das solarthermische Kraftwerk SolarCADII ans Netz angeschlossen. Es ist mit neuartigen Solarkollektoren ausgerüstet. Am Donnerstag wurde es nun offiziell eingeweiht von Bundesrätin Simonetta Sommaruga. Dank solcher innovativer Technologien könne die Schweiz die Klimaziele erreichen, sagte die Vorsteherin des Departements für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (Uvek) bei der Einweihung. | Erneuerbare Energie und Fernwärmenetze sind Schlüsselfaktoren in der Energie-Strategie 2050 des Bundes. Das neue solarthermische Kraftwerk SIG SolarCADII in Genf kombiniert beides. Mehr als 0,5 GWh Wärme produziert das Werk pro Jahr für Heizung und Warmwasseraufbereitung dank neuartiger Solarwärme-Kollektoren. Das entspricht 70 Prozent des Wärmebedarfs des Standortes des Genfer Energieversorgers SIG in Lignon GE, wo 1200 Angestellte arbeiten. (energeiaplus.com, 25.2.21 18:18)
  • Abbau von klimaschädlichen Subventionen führt zu mehr sozialer Gerechtigkeit Wohlhabende profitieren am meisten von klimaschädlichen Subventionen wie Steuervergünstigungen, -befreiungen und Ausnahmeregelungen. Das ist besonders auffällig im Verkehrsbereich. Gegen den Abbau der staatlichen Unterstützung der fossilen Wirtschaft wird allerdings meist mit einer angeblichen Benachteiligung der weniger vermögenden Haushalte argumentiert. Eine Studie zeigt, dass mit einem Subventionsabbau die sozial-ökologische Transformation deutlich vorankäme. | Es geht um jährlich fast 50 Milliarden Euro, mit denen der deutsche Staat die fossile Wirtschaft fördert. Würden diese nicht ausgegeben, würden auch 100 Millionen Tonnen CO2 nicht ausgestoßen werden — pro Jahr. Ein häufig vorgebrachtes Argument der Besitzstandswahrer*innen ist, dass von einem Abbau der Förderungen die ärmeren Haushalte am meisten betroffen wären: Die soziale Karte wird gegen den Klimaschutz gespielt, wie auch im factory-Magazin Chan... >| (www.factory-magazin.de, 25.2.21 18:15)
  • Besuche vor Ort: Klimaschutz – Genf, 25. Februar 2021 Investitionen in den Klimaschutz lohnen sich: Dank der Umstellung von fossilen auf erneuerbare Energien kann die Schweiz den Treibhausgas-Ausstoss senken. Das schafft Aufträge in unserem Land. Davon profitieren Bevölkerung und Wirtschaft, wie sich bei den Besuchen gezeigt hat, die Bundesrätin Simonetta Sommaruga bei Unternehmen in der Schweiz gemacht hat. | Genf: TVP Solar | Am 25. Februar 2021 reiste Bundesrätin Simonetta Sommaruga in den Kanton Genf. Dort besuchte sie das Unternehmen TVP Solar, das Vakuum-Solarwärmekollektoren herstellt, die auch im Winter eine hohe Leistung erbringen. Bei dieser Gelegenheit weihte die Umweltministerin auch eine Solarthermieanlage mit einer Kollektorfläche von 800 m2 ein. Die mit dieser Anlage erzeugte Wärme wird unmittelbar in das grösste Genfer Fernwärmenetz eingespeist. «Die Wärmeerzeugung verursacht mehr als ein Drittel der gesamtschweizerischen CO2-Emissionen. Unser Land tut gut daran, diesen Sektor ... >| (www.uvek.admin.ch, 25.2.21 18:12)
  • Klimawandel in Deutschland: Wärmerekord im Winter - - - - - - - Der Klimawandel zeigt sich auch im Winter deutlich: An sechs aufeinander folgenden Tagen wurden in den Wintermonaten 20 Grad und mehr gemessen - erstmals seit Beginn der Wetteraufzeichnungen. mehr - - - - - - Meldung bei www.tagesschau.de lesen - (www.tagesschau.de, 25.2.21 18:08)
  • Tag der Eisbären 2021 > Einen Cappuccino-Bären, bitte!? Wegen des Klimawandels überschneiden sich die Lebensräume unterschiedlicher Arten – so auch beim Eisbären und den Grizzlys. Daraus entstehen cremefarbene Mischlinge, die den Eisbären zum Verhängnis werden könnten. | In Vorausschau auf den diesjährigen Internationalen Eisbärentag am 27. Februar werfen wir einen Blick auf eine ganz besondere Folge des Klimawandels: Cappuccino-Bären, eine Kreuzung zwischen Eisbären (Ursus maritimus) und Braunbären (Ursus arctos). (www.umweltnetz-schweiz.ch, 25.2.21 18:05)
  • „Das könnte uns gefährlich nahe an den Kipppunkt bringen“ Der Golfstrom wälzt gigantische Wassermassen im Atlantik um. Seit einiger Zeit beobachten Wissenschaftler eine Abschwächung des Systems. Das wird spürbare Folgen in vielen Regionen der Erde haben. (www.welt.de, 25.2.21 18:00)
  • Gemeinsame Forschung von Empa und PSI | Grüne Treibstoffe für den Flugverkehr Forschende der Empa und des Paul Scherrer Instituts (PSI) haben die gemeinsame Initiative «SynFuels» gestartet. Ziel ist es, einen Prozess zu entwickeln, um Kerosin aus erneuerbaren Ressourcen herzustellen. So sollen aus Kohlendioxid und Wasserstoff aus nachhaltigen Quellen flüssige Treibstoffgemische von höchster Qualität entstehen, die möglichst rückstandsfrei verbrennen und sich damit für den Antrieb von Flugzeugen eignen. (www.empa.ch, 25.2.21 17:56)
  • Verkehrswende: Elektroautos boomen, aber die Ladesäulen fehlen Die angeordnete Verkehrswende kommt in Schwung. Der Verkauf von Elektroautos hat sich wegen der staatlichen Zuschüsse vervielfacht. Der Ausbau der Ladeinfrastruktur hält dabei zwar nicht mit, aber es gibt immer mehr private Initiativen. Der Staat kann sich zurückhalten. (nzz.ch, 25.2.21 17:55)
  • Klimapositive Städte und Gemeinden „Klimapositive Städte und Gemeinden" ist eine Initiative für gelebte Nachhaltigkeit, konkreten Klimaschutz und mehr Lebensqualität in Kommunen. Ihr Ziel ist es, einen pragmatischen Wissensaustausch rund um diese Themen zwischen den Kommunen zu initiieren. | Wissen austauschen, gemeinsam Strategien und Lösungen entwickeln - Städte und Gemeinden sollen vernetzt, Dialoge angeregt und ausgebaut werden. Denn erarbeitet und definiert jeder die Themen für sich, starten wir immer wieder von vorne. Das muss nicht sein. Gemeinsam wollen wir umsetzungsorientiert konkrete Maßnahmen und Lösungen entwickeln, sie in kurzer Zeit in die Breite tragen und realisieren. | Hierbei steht in der ersten Phase das Vernetzen und der Wissensaustausch über konkrete Maßnahmensteckbriefe im Fokus. Gemeinsam wollen wir zudem relevante Themen erarbeiten. Präsenztermine vor Ort und Veranstaltungen sichern einen stetigen Austausch. (www.klimapositivestadt.de, 25.2.21 17:54)
  • Wasserstoff statt Erdgas: Spaniens Keramikindustrie wird zum europäischen Vorreiter Rund 95 Prozent der spanischen Keramikindustrie befindet sich in der Provinz Valencia. Sie stellt somit einen wichtigen Wirtschaftsfaktor in der Region dar. Gleichzeitig werden die Brennöfen aktuell noch mit Erdgas betrieben. Die Keramikhersteller sind dadurch für rund ein Drittel der CO2-Emissionen in der Provinz verantwortlich. Zukünftig dürfte sich dies allerdings ändern. Denn als eine der ersten Industrien weltweit, möchten die spanischen Keramikhersteller ihre Produktion vollständig auf die Nutzung von grünem Wasserstoff umstellen. Dieser wird mithilfe von Erneuerbaren Energien gewonnen, sodass die Klimabilanz neutral ausfällt. Wird der grüne Wasserstoff dann genutzt, um fossile Brennstoffe zu ersetzen, ergibt sich sogar ein positiver Effekt für den Klimaschutz. Denkbar wäre ein solches Vorgehen auch in vielen anderen Industriezweigen. ThyssenKrupp beispielsweise experimentiert mit einem ähnlichen Ansatz bei der Stahlproduktio... >| (www.trendsderzukunft.de, 25.2.21 17:53)
  • Zehn klimaschädliche Subventionen sozial gerecht abbauen – ein Zeitplan | Wohlhabende profitieren von Staatshilfen bisher am meisten Baut die Bundesregierung gezielt Subventionen in den Bereichen Energie, Verkehr und Landwirtschaft ab, kann sie den Klimaschutz deutlich voranbringen und soziale Ungerechtigkeiten reduzieren. Das ist das Ergebnis einer neuen Studie des Forums Ökologisch-Soziale Marktwirtschaft im Auftrag von Greenpeace. Sie vergleicht erstmals systematisch die sozialen Auswirkungen eines Abbaus von Subventionen, die das Klima besonders stark belasten. In vielen Fällen profitieren Wohlhabende überdurchschnittlich von staatlichen Förderungen.Die Veröffentlichung baut auf der Vorgängerstudie von November 2020 auf. Diese untersuchte den Abbau zehn klimaschädlicher Subventionen hinsichtlich der Wirkung auf Klimaschutz und Staatshaushalt. (www.greenpeace.de, 25.2.21 17:52)
  • Historisches Alpenarchiv Über 200.000 Fotos, Filme, Gemälde, Plakate, Hütten- und Gipfelbücher, Rücksäcke, Bergschuhe und Eispickel: Das ist unser Historisches Alpenarchiv! Wer Lust hat, die alpinen Schätze von DAV, AVS und ÖAV zu bestaunen, kann dies ab sofort unter buff.ly/3qSip3a tun. @DAV_Alpenverein (www.historisches-alpenarchiv.org, 25.2.21 17:50)
  • Historisches Alpenarchiv (buff.ly, 25.2.21 17:49)
  • Ade, DeepL: 6 Gründe, warum die ZHAW ein eigenes maschinelles Übersetzungssystem braucht Um Airbnb-Bewertungen von fremdsprachigen Gästen zu verstehen (und zu wissen, worauf ihr euch beim nächsten Urlaub einlasst), sind automatische Übersetzer wie DeepL oder Google Translate eine grosse Hilfe. Aber sind solche Tools auch geeignet, um Forschungsergebnisse zu übersetzen? Alice Delorme Benites vom ZHAW Institut für Übersetzen und Dolmetschen (IUED) erklärt, warum sie lieber ein eigenes Übersetzungssystem für die ZHAW entwickelt. | Vieles spricht also für ein hochschulinternes maschinelles Übersetzungssystem. «Es ist praktischer und sicherer. Ausserdem können wir es immer weiter verbessern, indem wir das System mit Daten trainieren, die zur ZHAW passen», fasst Alice zusammen. | Der Prototyp des von Alice entwickelten Systems soll bis am Ende des Jahres fertig sein. «Das ist also kein Forschungsprojekt, sondern ein Entwicklungsprojekt. Unser Ziel ist es, ein System zu entwickeln, das viele ZHAW-Mitarbeitende ge... >| (blog.zhaw.ch, 25.2.21 17:46)
  • Simonetta Sommaruga inaugure la centrale solaire thermique SIG SolarCAD II La nouvelle centrale solaire thermique SIG SolarCAD II a été inaugurée aujourd'hui par la conseillère fédérale Simonetta Sommaruga, cheffe du Département fédéral de l'environnement, des transports, de l'énergie et de la communication (DETEC), en présence du conseiller d'Etat, Antonio Hodgers, chargé du département du territoire et du Président des Services industriels de Genève, Michel Balestra. (ww2.sig-ge.ch, 25.2.21 17:43)
  • Grüne Treibstoffe für den Flugverkehr In einer neuen Initiative wollen PSI und Empa gemeinsam einen Prozess entwickeln, um Kerosin aus erneuerbaren Ressourcen herzustellen. | Forschende des Paul Scherrer Instituts PSI und des Partnerinstituts Empa haben die gemeinsame Initiative «SynFuels» gestartet. Ziel ist es, einen Prozess zu entwickeln, um Kerosin aus erneuerbaren Ressourcen herzustellen. So sollen aus Kohlendioxid und Wasserstoff aus nachhaltigen Quellen flüssige Treibstoffgemische von höchster Qualität entstehen, die möglichst rückstandsfrei verbrennen und sich damit für den Antrieb von Flugzeugen eignen. (psi.ch, 25.2.21 17:30)
  • How Climate Change May Influence Deadly Avalanches Avalanche Area sign in Loveland Pass, Colorado. (www.scientificamerican.com, 25.2.21 17:30)
  • Geophysiktagung zum Wandel im System Erde 25.02.2021/Kiel. Klimaveränderungen, Küstenentwicklung, die nachhaltige Nutzung von Ressourcen oder die Suche nach geeigneten nuklearen Endlagern – das System Erde mit seinen verschiedenen Facetten befindet sich im Wandel. Über aktuelle Fragestellungen, geophysikalische Methoden und neueste Forschungsergebnisse diskutieren Geophysikerinnen und Geophysiker bei der 81. Jahrestagung der Deutschen Geophysikalischen Gesellschaft e.V. (DGG) vom 1. bis 5. März 2021. Die virtuelle Konferenz wird vom Institut für Geowissenschaften (IfG) der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) organisiert, erwartet werden rund 300 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus dem In- und Ausland. Vorträge, Workshops und Podiumsdiskussionen bieten die Gelegenheit für einen intensiven Austausch, vor allem auch für den wissenschaftlichen Nachwuchs. - „Die thematische Breite der Jahrestagung bietet einen guten Überblick über die aktuelle Forschung der Geophysik, insbes... >| (www.geomar.de, 25.2.21 17:28)
  • Religionsheft attackiert Infosperber Infosperber nimmt Stellung zur Kritik der evangelikalen Zeitschrift «Idea» zu einem kürzlich erschienen Artikel. | «Sperber auf einem Auge blind», «Cancel Culture», «Intoleranz darf nicht Schule machen», «dürftig», «ungenau, mit wenig Kenntnis» und «Worthülsen». Mit diesen Worten geisselt die evangelikale Zeitschrift «Idea» (bis Januar: «Idea Spektrum) in ihrer neusten Ausgabe den Infosperber-Artikel «Leuenbergers Bekenntnisse im Magazin der Bibel-Fundamentalisten» vom 9. Februar 2021. (www.infosperber.ch, 25.2.21 17:24)
  • Verdacht: Zwangsarbeit bei deutschen Solarmodulen Nach Jahren der Debatte gibt es nun einen Entwurf für ein deutsches Lieferkettengesetz. Dieses hat auch Auswirkungen auf Unternehmen mit Zulieferern in Xinjiang: Die deutsche Solarindustrie bezieht Solarmodule, in denen mit hoher Wahrscheinlichkeit Vorprodukte aus der Provinz stecken, die unter Zwangsarbeit hergestellt wurden. | Das Gesetz trifft die Branche zu einem ungünstigen Zeitpunkt. Denn nach Jahren der Stagnation wollen einige Hersteller wieder in Fertigungsanlagen investieren. Doch eine Kontrolle der Zulieferer in Xinjiang ist schwer umzusetzen, sodass sie möglicherweise auf teurere andere Zulieferer angewiesen wären. | Peking stand bereits in den vergangenen Wochen wegen Vorwürfen der Zwangsarbeit in der Baumwoll- und Tomatenproduktion in der Provinz Xinjiang in der Kritik (China.Table berichtete). Nun sieht sich auch die Solarindustrie mit Anschuldigungen konfrontiert, dass Zwangsarbeit am Anfang ihrer Lieferkette steht. Xinjiang gilt als zentrale Region, … (globalmagazin.com, 25.2.21 17:20)
  • «Wir werden einige Federn lassen, aber ich freue mich auf das Neue» Im März bietet der virtuelle Gipfel «_xCH21» der Baubranche eine Plattform, um über den aktuellen Stand der Digitalisierung zu diskutieren — mit Fokus auf die Hürden und Spannungen in der Praxis. Co-Organisatorin Birgitta Schock erläutert, warum das gerade in der Schweiz wichtig ist. (www.espazium.ch, 25.2.21 17:15)
  • „Ein Versagen des Staates, ein Verbrechen“ Sie froren, saßen tagelang im Dunkeln, und noch immer haben Millionen Menschen in Texas kein Trinkwasser. Der Blackout hat den Kulturkampf zwischen Klimaschützern und den Anhängern fossiler Energien neu entfacht – und wird zur Prüfung für den neuen Präsidenten Biden. (www.welt.de, 25.2.21 17:00)
  • «Der #Fleischkonsum ist laut einer aktuellen Studie der weltweit grösste Naturzerstörer ...» Warum also wird in der Schweiz Werbung für #Fleisch nach wie vor subventioniert? #FuttermittelSchwindel (@greenpeace_ch, 25.2.21 16:55)
  • Stromriese macht Gewinn: Kaum sind die Kleinen weg, gibts wieder Dividende bei Alpiq Im vergangenen Jahr wurden Kleinaktionäre aus der Firma gedrängt. Sie mussten jahrelang auf Dividenden verzichten, weil die Geschäfte nicht rundliefen. Nun ist plötzlich alles anders. (www.tagesanzeiger.ch, 25.2.21 16:53)
  • "Erneuerbaren Ausbau Gesetz" verzögert sich Ein Grund für die Verzögerung dürfte die Forderung der ÖVP sein, das Gaswirtschaftsgesetz zeitgleich zu beschließen. (www.diepresse.com, 25.2.21 16:41)
  • Kühllastberechnung im Vergleich - -   - Im ersten Teil der Artikelserie in der Januar-Ausgabe des IKZ-FACHPLANER wurden die Historie der VDI-Richtlinie 2078 aufgezeigt und deren verschiedenen Verfahren miteinander verglichen. Im zweiten und abschließenden Teil wird der Einfluss der inneren Lasten auf die berechneten Kühllasten genauer betrachtet. - Die inneren Lasten sind Wärmelasten, die zu einer Erhöhung der Raumtemperatur führen. Für die Kühllastberechnung sind die inneren Lasten aufgeteilt in die Bereiche: Personen, Beleuchtung und Maschinen. - - Personen werden in vier unterschiedliche Aktivitätsgrade von „ruhig sitzend“ (100 W) bis „stehend bei mittelschwerer Arbeitsweise“ (210 W) unterschieden. Dabei geben die Personen ihre Wärme als sensible Wärme über Konvektion und als feuchte Wärme über Wasserdampfabgabe (Schwitzen) ab. Abhängig von der Lufttemperatur im Raum verschieben sich ... >| (www.ikz.de, 25.2.21 15:40)
  • Leistungsstarke Wärmepumpenserie von M-TEC Der neu entwickelte M-TEC Power Inverter passt die eingesetzte Energie an den tatsächlichen Bedarf des Wohnhauses an. Dies erhöht den Wirkungsgrad um 20 Prozent und verlängert die Lebensdauer des Kompressors. Eine größere Verdampferfläche, größere Ventilatoren und eine innovative Einspritztechnologie steigern den Wirkungsgrad der Wärmepumpen. Und nicht nur das: Genannte Maßnahmen steigern den Jahreswirkungsgrad der neuen Luftwärmepumpen auf 5,2. Der Wert von herkömmlichen Pumpen liege unter 5, so Peter Huemer, M-TEC Geschäftführer. - Ab Juli 2021 sind Luftwärmepumpen der Serie mit Leistungen von 8 bis 31 Kilowatt erhältlich. M-TEC bietet die Sole/Grundwasserpumpen ab April mit Leistungen zwischen 10 und 70 Kilowatt an. Bei allen Modellen lassen sich bis zu vier Geräte kaskadieren. So lässt sich ein Bereich von 8 bis 280 Kilowatt abdecken. Je nach Größe der Wohnungen, der benötigten Heizleistu... >| (www.enbausa.de, 25.2.21 15:31)
  • Bedingungsloses Grundeinkommen: Geld ohne Gegenleistung Geld, ohne etwas dafür zu tun. Eine Initiative plant einen staatlichen Modellversuch zum bedingungslosen Grundeinkommen mit 10.000 Teilnehmer*innen. mehr... (www.taz.de, 25.2.21 15:25)
  • Digital Fashion: Auch das digitale Ich sehnt sich nach Ausdruck Die Mode verlässt die analoge Welt, denn für Zoom brauchen wir sie nicht. Kleidung aus Codes und Pixeln schont Ressourcen – und verhilft uns zu einem neuen Selbstbild. (www.zeit.de, 25.2.21 14:58)
  • „Neustart für umfassende Umweltpolitik“ WIFO-Chef Christoph Badelt sieht durch die CoV-Krise wichtige wirtschaftspolitische Themen in den Hintergrund gerückt und fordert „einen Neustart für eine umfassende Umweltpolitik“, wie er am Donnerstag sagte. Neben Umweltthemen sieht der Wirtschaftsforscher unter anderem Handlungsbedarf bei Strukturproblemen im Außenhandel, bei Langzeit- und Jugendarbeitslosigkeit sowie der Abgaben- und Förderstruktur. (orf.at, 25.2.21 14:36)
  • Eine klimafreundliche Ausrichtung des Finanzsektors ist eine zentrale Voraussetzung für Treibhausgasneutralität in Deutschland. Die Empfehlungen des #SustainableFinance-Beirats der Bundesregierung sind dafür ein wichtiger Schritt. (@MercatorDE, 25.2.21 14:09)
  • Klimaaktivisten fälschen CDU-Wahlplakate mit diffamierenden Sprüchen Die Organisation ist bekannt für ihre Streiks und Protestaktionen rund um den Klimawandel. Jetzt hat sich „Extinction Rebellion“ auch in den Wahlkampf in Baden-Württemberg eingemischt und gefälschte CDU-Plakate aufgehängt. (www.welt.de, 25.2.21 14:05)
  • COVID-Prävention in Smart Buildings - -   - Eine reduzierte Aerosolbelastung in der Luft gilt als gutes Indiz für ein verringertes Infektionsrisiko. Regelmäßiges Lüften von Räumen zählt zu einer wichtigen Maßnahme in der Prävention von COVID-Ansteckungen. Doch wann genau sollte gelüftet werden? Und wie lässt sich das Lüften bei kalten Außentemperaturen am energiesparendsten umsetzen? Antworten auf diese und weitere Fragen sowie eine Lösung zur Umsetzung für Smart Buildings bietet die Softwareplattform „zenon“. - Unser Leben hat sich >| (www.ikz.de, 25.2.21 13:00)
  • Neuer Leitfaden zu Klimaschutz in der Verwaltung Beim Klimaschutz kommt dem Staat und seiner Verwaltung eine wichtige Vorbildfunktion zu. Deshalb haben zahlreiche Verwaltungen sich vorgenommen, treibhausgasneutral zu werden. Ein neuer Leitfaden des Umweltbundesamtes (UBA) unterstützt sie nun dabei. Der Leitfaden stellt den Weg zur treibhausgasneutralen Verwaltung anhand neun Etappen dar, gibt Empfehlungen und erleichtert mit vielen Praxisbeispielen anschaulich die Umsetzung vor Ort. „Der Staat und seine Verwaltung haben eine Vorbildfunktion, um den Weg in eine treibhausgasneutrale Zukunft zu weisen. Auf diese Weise gewinnen staatliche Institutionen nicht nur an Glaubwürdigkeit, sondern leisten einen direkten Beitrag zum Klimaschutz“, sagt Dirk Messner, Präsident des UBA. (www.umweltbundesamt.de, 25.2.21 12:45)
  • Selektion durch Angeln Über die Fischerei werden vor allem größere und aktivere Fische aus Populationen herausgefangen. Damit wirkt das Fischen als Selektionsfaktor, der scheue Fische bevorteilt, wie eine aktuelle Studie des IGB zeigt. Die Förderung eher kleiner, scheuer und insgesamt schlechter fangbarer Fische hat Konsequenzen für die Qualität der Fischerei und erschwert es, die Entwicklung der Fischbestände genau zu erheben. - Die Populationen wildlebender Speisefische sind unter Druck. Die Gründe hierfür sind vielfältig und umfassen natürliche und menschengemachte Faktoren. Einen bisher übersehenen Aspekt hat ein Team um die Fischereiforscher Professor Robert Arlinghaus und Dr. Christopher Monk erforscht: Sie untersuchten am Hecht, wie sich intensive Fischerei auf Verhalten und Fangbarkeit auswirkt. Der Raubfisch Hecht ist in Süß- und Brackgewässern der nördlichen Hemisphäre weit verbreitet und ein wichtiger Speisefisch. Er wird a... >| (www.leibniz-gemeinschaft.de, 25.2.21 12:28)
  • "Wir waren nicht vorbereitet, die Schwächsten und die Gesellschaft zu schützen" Vor einem Jahr wurde in der Schweiz die erste Person registriert, die sich mit dem Coronavirus infiziert hatte. Es war der Auftakt einer Pandemie, an der im Land bisher fast 10'000 Menschen gestorben sind. Welche Lehren können wir aus dieser Krise ziehen? Welche Fehler wurden gemacht und wo haben wir richtig gehandelt? Wir sprachen darüber mit der italienischen Biologin und Wissenschaftsjournalistin Barbara Gallavotti, die in Zürich lebt. Am 25. Februar 2020 wurde die Schweiz in die Liste der vom damals neuen Coronavirus betroffenen Länder aufgenommen. Eine im Tessin lebende Person, die nach Italien gereist war, wurde positiv getestet. Barbara Gallavotti Die ausgebildete Biologin arbeitet für das italienische Fernsehen sowie für Radio und Fernsehen der Italienischsprachigen Schweiz RSI. Sie ist Mitglied des wissenschaftlichen Beirats des Museums für Wissenschaft und Technik in Mailand sowie Dozentin für Wissenschaftskommunikation. Die Autorin des... >| (www.swissinfo.ch, 25.2.21 12:00)
  • Weniger Förderabgabe für Erdgas und -öl: Rechtswidrige Milliardenrabatte? Die rot-schwarze Landesregierung von Niedersachsen will die Förderabgabe bei Erdgas und -öl senken. Kritiker sprechen von Irreführung und Untreue. mehr... (www.taz.de, 25.2.21 11:43)
  • Ein Schwarzes Brett gegen Falschinformationen Der Schweizer Verlegerverband sieht seine Branche als Bollwerk gegen Fake News. Die ganze Branche sollte einen Schritt weitergehen. (www.infosperber.ch, 25.2.21 11:15)
  • Broschüre: Wasserstoffanwendung in Industrie und Energiewirtschaft - -   - Es klärt über industrielle Prozesse auf und stellt dar, wo heutige Wasserstoff-Anwendungen zu finden sind. Dabei zeigt die Publikation auch auf, wie vielfältig ein zukünftiges Energiesystem mit Wasserstoff und anderen grünen Gasen funktionieren kann. Die kostenpflichtige 32-seitige Broschüre (A4-Format, geheftet oder reine Digitalausgabe) kann unter shop.wvgw.de bestellt werden.www.asue.de -   - - (www.ikz.de, 25.2.21 10:47)
  • Zukunfts-Podcast: Alle Gletscher schmelzen? Was dann? - - - - - - - Mal angenommen, alle Gletscher schmelzen. Wie hoch steigt dann der Meeresspiegel? Versinken Inseln und Küstenorte? Und wie sieht es dann in den Alpen aus? mehr - - - - - - Meldung bei www.tagesschau.de lesen - (www.tagesschau.de, 25.2.21 9:51)
  • «Nazi-Vergleiche dienen Querdenkern zur Geschichtsklitterung für politische Zwecke» Manche Corona-Skeptiker tragen auch in der Schweiz an Demonstrationen Judensterne und vergleichen unsere Zeit mit den 30er-Jahren. Der Geschichtsprofessor Andreas Wirsching gibt Antworten zu den tatsächlichen Verhältnissen in der Weimarer Republik und dem gegenwärtigem Umschreiben der Geschichte. | «Aktuell wird von Rechtsaussen die heutige Demokratie mit dem NS-Regime gleichgesetzt, das ist unhaltbar und empörend.» — Historiker Andreas Wirsching zu den Nazi-Vergleichen von #Corona-Skeptikerinnen, Querdenkern und Maskenpflicht @higgsmag (www.higgs.ch, 25.2.21 8:57)
  • Zehn klimaschädliche Subventionen sozial gerecht abbauen – ein Zeitplan | Wohlhabende profitieren von Staatshilfen bisher am meisten Baut die Bundesregierung gezielt Subventionen in den Bereichen Energie, Verkehr und Landwirtschaft ab, kann sie den Klimaschutz deutlich voranbringen und soziale Ungerechtigkeiten reduzieren. Das ist das Ergebnis einer neuen Studie des Forums Ökologisch-Soziale Marktwirtschaft im Auftrag von Greenpeace. Sie vergleicht erstmals systematisch die sozialen Auswirkungen eines Abbaus von Subventionen, die das Klima besonders stark belasten. In vielen Fällen profitieren Wohlhabende überdurchschnittlich von staatlichen Förderungen.Die Veröffentlichung baut auf der Vorgängerstudie von November 2020 auf. Diese untersuchte den Abbau zehn klimaschädlicher Subventionen hinsichtlich der Wirkung auf Klimaschutz und Staatshaushalt. (www.greenpeace.de, 25.2.21 8:55)
  • Erdgas und Biogas werden günstiger Die Tarife für Erdgas und Biogas sinken per 1. April um 0,14 Rappen pro Kilowattstunde. Energie Wasser Bern gibt damit die tieferen Beschaffungskosten an die Kundinnen und Kunden weiter. Der Gemeinderat hat die beantragte Tarifsenkung genehmigt. (www.bern.ch, 25.2.21 8:51)
  • Rationale Ratten, ein kluger Panther und Sokrates' Vernunft Variationen zum Lernen, Lehren, Leben. Was uns Erfahrungen aus der Rekrutenschule, Kiplings Bagheera und ein Dialog des Sokrates beibringen können. | „Rationale Ratten“ … : Das verweist auf ein Lernen/Lehren, das nicht um seiner selbst willen, sondern — wie meist im Fall der Rattenexperimente und jedenfalls aus Sicht der Nager — um anderer Gratifikationen willen geschieht: um ein Stück Käse zu ergattern oder darum, einem unangenehmen Stromschlag zu entgehen. Ausserdem soll das Adjektiv „rational“ einen Unterschied markieren; nämlich den zur (sokratischen) Vernünftigkeit. Die Differenz zwischen „Rationalität“ und „Vernunft“ ist wesentlich. (www.journal21.ch, 25.2.21 8:46)
  • Der Saharastaub sedimentiert weiter Anstatt an diesem wolkenfreien Tag ausführlich von dem einen flachen Nebelfeld, welches wir gefunden haben, zu berichten, widmen wir diesen Blogeintrag der Sedimentation vom Saharastaub und der Luftqualität. | Wie schnell sedimentieren diese Mineralstaubteilchen? Dies ist natürlich von verschiedenen Faktoren abhängig. Sehr wichtig ist die Wetterlage: Mit Niederschlag werden Aerosole «ausgewaschen», da diese als Kondensationskeime für Wolkentröpfchen dienen und im Regen oder Schnee zu Boden fallen. | Bei einem Hochdruckgebiet führt die sogenannte Subsidenz zu einem grossräumigen Absinken der Luftmasse. Auch Auf- und Abwinde spielen eine Rolle. | Ein weiterer wichtiger Faktor ist die Teilchengrösse. Saharastaub im Schweizer Alpenraum hat meist einen Durchmesser von wenigen Mikrometern (µm), jedoch variiert dieser von Teilchen zu Teilchen. In Regionen, die näher bei der Sahara liegen, beträgt der Mineralstaubteilchendurchmesser tei... >| (www.meteoschweiz.admin.ch, 25.2.21 8:43)
  • KOMMENTAR - Das Ende von Teslas einsamer Marktführerschaft bei den Elektroautos ist nahe Tesla ist Pionier und Spitzenreiter bei Elektroautos. Doch im Massenmarkt geht dessen Marktführerschaft verloren, das Gleiche droht im Premium-Segment, wo der Wettbewerb zunimmt. Dennoch ist die Firma in einigen Bereichen den Konkurrenten noch weit voraus. (www.nzz.ch, 25.2.21 8:36)
  • Alles hat seinen Preis Günstige Importprodukte haben oft einen Haken – wenn Menschenrechte verletzt werden, soll das in Zukunft Konsequenzen haben. Auch die Solarbranche muss sich mit dem Thema auseinandersetzen. Das hat Folgen für den Photovoltaikmarkt in Europa. (www.energiezukunft.eu, 25.2.21 8:21)
  • Interview am Morgen: Autoverkehr: "Die Stadt ist um das Auto herum gebaut" Nina Noblé will mit der Initiative "Berlin autofrei" den Autoverkehr im Zentrum der Hauptstadt massiv reduzieren. Die Aktivistin erklärt, wie diese Vision Wirklichkeit werden soll - und warum sie E-Mobilität nicht als Lösung sieht. (www.sueddeutsche.de, 25.2.21 8:18)
  • Umstrittenes Bauprojekt beim Viadukt: Dieses Hochhaus wirft Schatten, bevor es gebaut ist Der Kreis 5 in Zürich gehört zu den am dichtesten bebauten Quartieren der Schweiz. Jetzt löst eine geplante Überbauung neue Diskussionen aus. (www.tagesanzeiger.ch, 25.2.21 8:15)
  • Fachportal beantwortet Fragen zur Gebäudebilanzierung Das Fachportal Energieeffizientes Bauen und Sanieren (FEBS) hat eine neue Zusammenstellung von Hinweisen zu gängigen Fehlern und Schwierigkeiten bei der Gebäudebilanzierung im Rahmen einer KfW-Förderung veröffentlicht. (www.geb-info.de, 25.2.21 8:00)
  • Wahlen: Untersteller kritisiert CDU als Bremser beim Klimaschutz (www.zeit.de, 25.2.21 7:25)
  • Karliczek und Bruch im Interview über Wasserstoff und Energiewende Grüner Wasserstoff verzückt Investoren wie Klimaschützer. Forschungsministerin Anja Karliczek und Siemens-Energy-Chef Christian Bruch sprechen über das Potential des neuen Hoffnungsträgers für die Energiewende. (www.faz.net, 25.2.21 7:01)
  • Beim Klimaschutz sind jetzt Taten gefragt Die türkis-grüne Regierung muss mehr für den Klimaschutz tun, fordern vier von fünf Österreichern. Das sehen auch Umweltschützer und Opposition so, die heftige Kritik daran üben, dass die Koalition in Sachen Klimaschutz nicht in die Gänge zu kommen scheint. Klimaschutzministerin Leonore Gewessler (Grüne) verspricht für dieses Jahr eine „klimapolitische Aufholjagd“. (www.krone.at, 25.2.21 7:00)
  • Allergy season starts earlier each year due to climate change and pollen transport Climate change is contributing to longer pollen seasons, but one element that's often understudied is pollen transport. The spring irritant can travel from hundreds of kilometers away; understanding how much pollen is non-local can give scientists better insight into the length, timing, and severity of allergy season. Researchers at the Technical University of Munich have analyzed data in Bavaria, Germany in order to better understand how the pollen season is changing over time. (www.eurekalert.org, 25.2.21 7:00)
  • Noch immer Billionen für die Kohleindustrie Trotz Klimaschutzzusagen stecken Banken Jahr für Jahr mehr Geld in die Kohleindustrie. Für Investoren ist die Kohleverstromung ebenfalls kein Ausschlusskriterium. Es geht um Billionen US-Dollar, die auch aus Deutschland fließen. (www.energiezukunft.eu, 25.2.21 7:00)
  • Climate change-driven snowmelt in Alps triggers abrupt seasonal change Spring snowmelt in the Alps is occurring earlier in the year due to climate change and as a result triggering abrupt deviations in mountain ecosystems. These changes could negatively affect the functioning of these valuable ecosystems. (www.eurekalert.org, 25.2.21 7:00)
  • KOMMENTAR - Elektroautos boomen, Ladesäulen fehlen – droht Deutschland die Ladehemmung? Die angeordnete Verkehrswende kommt in Schwung. Der Verkauf von Elektroautos hat sich wegen der staatlichen Zuschüsse vervielfacht. Der Ausbau der Ladeinfrastruktur hält dabei zwar nicht mit, aber es gibt immer mehr private Initiativen. Der Staat kann sich zurückhalten. (www.nzz.ch, 25.2.21 6:30)
  • Videospiele im Lebenslauf: 16 Stunden gamen pro Monat? Werden Sie Arzt oder Koch! Der Stellenvermittler Manpower will Gamer-Fähigkeiten für Bewerbungen nutzen. Wie aussagekräftig ist das? Expertinnen sind skeptisch. (www.tagesanzeiger.ch, 25.2.21 6:21)
  • Resilienz: Wie stärkst du dein psychisches Immunsystem im Alltag? - Seit einigen Monaten ist fast überall von Resilienz die Rede. Doch was versteckt sich hinter diesem Begriff überhaupt? Und: Wie wirst du resilienter? Das verraten wir dir ebenso wie drei Tipps, mit denen du dein psychisches Immunsystem im Alltag trainieren kannst. - - Was ist Resilienz? - Erinnerst du dich noch an den ersten Lockdown zu Beginn der Corona-Krise? Konntest du in deinem Umfeld auch zwei unterschiedliche Reaktionen beobachten? - Die einen haben sich sehr schnell an die neue Situation angepasst. Wenn ihr Geschäftsmodell durch die Einschränkungen gefährdet war, haben sie versucht es umzustelle >| (www.basicthinking.de, 25.2.21 6:00)
  • Warum Führungskräfte aus der Öl- und Gasindustrie zu sauberer Energie wechseln Mit der Umstellung der Energiesysteme von fossilen Brennstoffen auf erneuerbare Energien wechseln die Menschen ihre Jobs - aber aus unterschiedlichen Gründen. Eco-Business beleuchtet in dieser Reportage, warum Menschen das große Geld der Ölförderung für den wilden Westen der erneuerbaren Energien hinter sich lassen. (www.umweltdialog.de, 25.2.21 5:00)
  • Trotz Pandemie: Die Klimabewegung plant den Strike for Future In den letzten Monaten haben der Klimastreik und verschiedene Organisationen, Bewegungen sowie andere Akteurinnen und Akteure, intensiv am Strike for Future gearbeitet. In den kommenden Wochen werden in der ganzen Schweiz Aktionen und Events durchgeführt, um die Klimabewegung zu vergrössern und für den Strike for Future zu mobilisieren. Aktive Klimabewegung trotz Pandemie  In den letzten […] (naturschutz.ch, 25.2.21 4:04)
  • Fünf neue Akteure engagieren sich im Rahmen der Initiative Vorbild Energie und Klima für den Klimaschutz Die Initiative Vorbild Energie und Klima erhält Aufschwung durch neue Akteure. Neben den bestehenden zehn Akteuren haben sich neu auch PostFinance, PostAuto, die SRG, die Flughafen Zürich AG und die RUAG MRO Holding AG der Initiative verpflichtet. Gemeinsam tragen sie zur Umsetzung der Energiestrategie 2050 und dem Klimaziel 2050 bei. (www.admin.ch, 25.2.21 2:00)
  • Weltweiter CO2-Handel: Poker spielen mit dem Klima Staaten und Unternehmen wollen bis 2050 klimaneutral werden. Um das zu schaffen, setzen sie auf CO2Gutschriften. Der so entstehende Milliardenmarkt ist aber extrem anfällig für Greenwashing, warnen Kritiker. | .@LambertSchneid2 im @Spiegel zur Ausweitung des Handels mit #CO2-Zertifikaten: "Ich bezweifle, ob ein Börsenhandel von Zertifikaten für die freiwillige #Kompensation überhaupt vom Markt angenommen würde." >> mehr hier: @oekoinstitut (www.spiegel.de, 25.2.21 0:37)

24.02.2021[Bearbeiten]

  • Konstruktive Vision in fünf Punkten Der Staat soll die E-ID herausgeben, jedoch ohne dabei neue Überwachungsmöglichkeiten zu erhalten. Denkanstösse für eine sinnvolle Lösung aus staatlicher Hand. | 1. Keine staatliche Datensammlung | 2. Dezentral, quelloffen, privat | 3. Unterschreiben und verschlüsseln | 4. International ausgerichtet | 5. Diskriminierungsfrei (www.woz.ch, 24.2.21 23:02)
  • Ein steuerfinanziertes EEG gefährdet den Erneuerbaren-Ausbau Die EEG-Umlage muss weg — darüber sind sich die Parteien inzwischen weitgehend einig. Sie wollen den Ökostrom-Ausbau komplett aus Steuermitteln finanzieren. Damit wird das wichtigste Klimaschutzinstrument weiter unter die Räder kommen. Warum fällt selbst den Grünen nichts Besseres ein? (www.klimareporter.de, 24.2.21 23:01)
  • Daten und KI: So wappnet die EU sich für die drohende Klimakatastrophe Dass uns eine wesentliche Veränderung der klimatischen Bedingungen auf unserem Planeten bevorsteht, ist in der Wissenschaft weitgehend unstreitig. Die EU möchte sich nun besser auf die schlimmsten Folgen der drohenden Klimakatastrophe vorbereiten und hat sich daher am heutigen Mittwoch auf eine neue Strategie für die Anpassung an den Klimawandel geeinigt. Geplant ist unter anderem ein Ausbau der Wissensplattform Climate-Adapt. (www.trendsderzukunft.de, 24.2.21 23:00)
  • Climate change compels us to reconsider protected area borders | New research suggests that governments should designate protected areas based on land qualities–not current species' locations. In response to climate-driven declines in global biodiversity, many nations have increased the amount of land and water they designate protected, mostly based on where affected species live. But as the climate warms, species may move out of those designated areas to search out more suitable habitats. And the species-focused designation doesn't take into account yet-to-be-discovered species. New research suggests when designating protected zones, governments should make decisions based on land qualities instead of current species' locations. | In a recent article in Global Change Biology, researchers outlined a more strategic way to designate protected areas. Instead of focusing solely on species distributions, the authors recommend prioritizing three area types: climate refuge areas that have been slower to experience the effects of climate change, areas with diverse landscapes that are likely to accommodate a mix of species and areas that increase connectivity between protected zones. (www.anthropocenemagazine.org, 24.2.21 22:58)
  • Digital 2021: Daten, Trends und Erkenntnisse zur Nutzung von Internet, Mobile, Social Media und E-Commerce Digital 2021: Schlüsseldaten und Trends zur globalen Nutzung des Webs: von Mobiltelefonen, Internet und Social Media bis hin zu E-Commerce. | Das Jahr 2020 hat uns in Bezug auf die Digitalisierung enorm Schub verliehen, das zeigt auch die neuste Global Digital Overview. Der Digital 2021 Report gibt Einblick in Schlüsseldaten und Trends zur globalen Nutzung des Webs — von Mobile, Internet und Social Media bis hin zu E-Commerce und Digital Marketing. Zudem gibt es auch dieses Jahr je einen eigenen Report für die Schweiz, für Deutschland und für Österreich. | Wenn Nutzer ins Internet gehen, suchen sie Informationen. Wenn Nutzer auf Social Media gehen, suchen sie Unterhaltung. 90,6 % schauen online Videos, immerhin 44,1 % hören Podcasts. #Digital2021 bringt aktuelle Zahlen zur weltweiten Nutzung des @mcschindler (www.mcschindler.com, 24.2.21 22:55)
  • WWF fordert rasche Absage des Lobau-Tunnels - Kilometerlanger Tunnel durch Nationalpark konterkariert alle Klima- und Umweltziele - WWF fordert sofortigen Planungsstopp und alternatives Milliardenpaket für Öffis und Bodenschutz (oekonews.at, 24.2.21 22:41)
  • Maschinen-Industrie erleidet Einbruch wegen Corona und hofft auf Erholung Die Schweizer Maschinen-, Elektro- und Metallindustrie (MEM) hat 2020 wegen der Pandemie einen Einbruch erlitten, der die ganzen Fortschritte der letzten 15 Jahre vernichtet hat. Ab dem zweiten Halbjahr hofft die Branche auf Erholung. (www.baublatt.ch, 24.2.21 22:07)
  • Keine Energie­wende ohne die Wasserkraft [03.02.2021] Energieperspektiven 2050+. | Um das Klimaziel von netto null Emissionen bis 2050 zu erreichen, gewinnt die Wasserkraft in den Überlegungen des Bundes weiter an Bedeutung. Die Praxis zeigt momentan aber ein anderes Bild: Sowohl ökonomische Rahmenbedingungen als auch gesellschaftliche Widerstände sprechen gegen die Zielerreichung bei der Wasserkraft. || Auf dem Weg zur CO2-neutralen #Energieversorgung sollte die #Wasserkraft an Bedeutung gewinnen. Sollte. In der Realität sieht es leider anders aus. Spannender Fachartikel des @vse_aes. @axpo (www.bulletin.ch, 24.2.21 21:59)
  • Ganzheitliches Aktivkohleverfahren beseitigt Spurenstoffe in Kläranlagen Kläranlagen greifen zur Reinigung unseres Abwassers auf eine Reihe von wirk-samen und etablierten Verfahren zurück, doch eine einheitlich anerkannte, ideale Methode zur Entfernung von Spurenstoffen gibt es bisher nicht. Forschende des Fraunhofer-Instituts für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT wollen dies ändern. Mit »ZeroTrace« haben sie einen ganzheitlichen Ansatz mit selbstentwickelten Komposit-Aktivkohlen und einem neuen elektrischen Rege-nerationsverfahren geschaffen, der Effizienz, Massentauglichkeit und Nachhal-tigkeit verspricht. (www.fraunhofer.de, 24.2.21 21:58)
  • Kill the Messenger Aus Datenschutzgründen verlassen viele nun Whatsapp — und zügeln zu Telegram, Threema und Co. Schön! Doch eigentlich wäre es Zeit, die Messenger-Welt komplett umzukrempeln. | Von einem föderierten Instant-Messaging-Standard haben Sie wahrscheinlich noch nie gehört. Verständlich, denn Messenger, die auf offene Standards setzen, sind erst eine Nische. | Doch mit jedem Shitstorm wachsen sie. Element zum Beispiel — ein Messenger, der auf dem sogenannten Matrix-Protokoll basiert — registrierte nach dem Fauxpas von Whatsapp eine Verfünffachung der Downloads. (www.republik.ch, 24.2.21 21:54)
  • Neue Datenbank zum Klimaschutz In Berlin gibt es viele Events rund um den Klimawandel. Das Alfred-Wegener-Institut bietet ein Onlineportal mit Experten als Ansprechpartner. (www.tagesspiegel.de, 24.2.21 21:33)
  • «Ich habe den politischen Meinungsstreit - gerade mit Konservativen und Liberalen - immer als eine Bereicherung empfunden»: Warum der Abschiedsgruss eines linken deutschen Abgeordneten der Text der Stunde ist Fabio De Masi kehrt dem Bundestag den Rücken. Auf seiner Website erklärt der Volkswirt, warum. Sein Text ist auch eine Abrechnung mit einer Öffentlichkeit, die den Respekt vor Andersdenkenden verlernt hat und stattdessen «richtige» Haltungen belohnt. (www.nzz.ch, 24.2.21 21:31)
  • «Ich habe den politischen Meinungsstreit – gerade mit Konservativen und Liberalen – immer als eine Bereicherung empfunden»: Warum der Abschiedsgruss eines linken deutschen Abgeordneten der Text der Stunde ist Fabio De Masi kehrt dem Bundestag den Rücken. Auf seiner Website erklärt der Volkswirt, warum. Sein Text ist auch eine Abrechnung mit einer Öffentlichkeit, die den Respekt vor Andersdenkenden verlernt hat und stattdessen «richtige» Haltungen belohnt. (www.nzz.ch, 24.2.21 21:31)
  • Corona-Streit: Reifeprüfung der Demokratie Ist Deutschland in der Pandemie wirklich so zerrissen, wie viele glauben? Die Wertekonflikte nehmen zu, so das Ergebnis einer aktuellen Studie der Bertelsmann Stiftung. Doch das hat auch positive Seiten. (www.dw.com, 24.2.21 21:20)
  • Die „Zero-Emission-Zone“ in Berlin soll kommen – nur wann? Rot-Rot-Grün hat sich auf Maßnahmen gegen die „Klimanotlage“ geeinigt: City-Fahrverbote, Neubau-Solarpflicht und E-Ladesäulen. Gelöst sind die Konflikte nicht. (www.tagesspiegel.de, 24.2.21 21:12)
  • Blau-gelbe Heimat noch lebenswerter machen! „Wir wollen die Heimat, in der wir leben, noch lebenswerter machen“, betont Raiffeisen-Obmann Mag. Erwin Hameseder. Um genau zu wissen, wie es den Menschen im weiten Land geht, wurde „unter dem Giebelkreuz“ eine groß angelegte Studie gemacht. (www.krone.at, 24.2.21 19:00)
  • Einfamilienhaus: Schaffe, schaffe, Hüsli bauen Der Traum vom eigenen Einfamilienhaus: Ist dafür in den Alpenländern noch Platz? Außerdem: Haargrenzen und Haarneid, der große Frisurentalk (www.zeit.de, 24.2.21 18:42)
  • Dem Wald in Deutschland geht es so schlecht wie noch nie Trockenheit, Stürme und Schädlinge setzen den Bäumen zu. Wälder müssten widerstandsfähiger gegen den Klimawandel werden, fordern Experten. (www.tagesspiegel.de, 24.2.21 18:18)
  • Klimabuch von Bill Gates ist neue Nr. 1 der Sachbuch-Bestsellerliste Mit seinem Plädoyer für Atomkraft im Dienste des Klimaschutzes sorgte Bill Gates für Schlagzeilen. Die These stammt aus seinem neuen Buch „Wie wir die Klimakatastrophe verhindern“, das sich an die Spitze der Bestsellerliste setzt. ... mehr - The post Klimabuch von Bill Gates ist neue Nr. 1 der Sachbuch-Bestsellerliste appeared first on buchreport. - (www.buchreport.de, 24.2.21 17:45)
  • Klimafolgen Deutschland Auch für Deutschland hat der Klimawandel Folgen. Diese betreffen nahezu alle Bereiche der Gesellschaft. Jedoch wirken sich diese in den verschiedenen Regionen und Sektoren ganz unterschiedlich aus. Weiterführende Informationen zu den Klimafolgen in den einzelnen Sektoren oder Regionen Deutschlands können Sie über die unten stehende Suchfunktion abrufen. Nach Auswahl eines Sektors ODER eines Bundeslands werden Ihnen ausführliche Informationen hierzu angezeigt. (www.umweltbundesamt.de, 24.2.21 17:43)
  • Carsharing-Verbände im Streit: Teilen statt Herrschen VW, Daimler und BMW gehen beim Carsharing in die Offensive: Zusammen mit E-Scooter-Verleihern kämpfen sie um Platz und Einfluss in deutschen Städten. Doch die Branche ist tief gespalten. (www.spiegel.de, 24.2.21 17:42)
  • Klimarettung – Wegen Corona verschoben? Weniger Reisen, Kaufen, Konsumieren: Im Lockdown spart die Welt umweltschädliches CO2 ein. Doch wie nachhaltig ist diese Entwicklung — kommt nach Corona der große Rückfall? Moderation: Jürgen Wiebicke | Klimarettung — Wegen Corona verschoben? Weniger Reisen, Kaufen, Konsumieren: Im Lockdown spart die Welt umweltschädliches CO2 ein. Doch wie nachhaltig ist diese Entwicklung-kommt nach Corona der große Rückfall? Manfred Fischedick @wdr5-Tagesgespräch @Wupperinst (www1.wdr.de, 24.2.21 17:40)
  • Südafrikas Waschproblem: Hat eine Schweizerin die Lösung? Schweizer Forschende haben einen wasser- und energieautarken Waschsalon entwickelt. Er soll in südafrikanischen Siedlungen ohne Wasseranschluss zum Einsatz kommen. | Was für die Schweiz aber interessant sein könnte, ist die verwendete Reinigungstechnologie. Angesichts des Klimawandels wäre es laut Bühler begrüssenswert, wenn auch in der Schweiz vermehrt Grauwasser genutzt würde. Leider sei von Seiten der Behörden keine grosse Begeisterung zu spüren. Es bestehe wenig Anreiz, denn Wassersparen sei in der Schweiz — dem Wasserschloss Europas — weniger ein Thema als Energie zu sparen. (www.higgs.ch, 24.2.21 17:36)
  • Wohngipfel | Einfamilienhaus-Populismus Horst Seehofer spricht von Erfolgen, erreicht ist aber wenig bis nichts. Wohnungen müssen nicht nur genehmigt, sondern auch gebaut werden (www.freitag.de, 24.2.21 17:35)
  • Carbon tax would be popular with UK voters, poll suggests Taxing carbon dioxide emissions would be popular with voters, polling suggests, as the government moots ways to put a price on carbon that could help tackle the climate crisis and fund a green recovery from the coronavirus pandemic. | Carbon taxes could be levied on energy suppliers, transport including flying, food, imports and other high-carbon goods and services. At present, the UK levies implicit taxes on carbon, for instance through duties on petrol and diesel, and some heavy industries pay an effective price on carbon. But there are no taxes for consumers that are explicitly geared to the carbon emissions created by the goods and services that they buy. | Two-thirds of people said a carbon tax was a fair way to raise money, and that the proceeds should be spent to benefit the country, according to a poll of 2,000 people carried out by Opinium for the Zero Carbon Campaign, which is trying to persuade the government to put a price on carbon ahead of the UN Cop26 climate summit … (www.theguardian.com, 24.2.21 17:33)
  • Die Chimäre der Klimaneutralität | Über die entlastende Wirkung eines neuen Mantras | von Guido Speckmann Wer bietet mehr, wer hat noch nicht: Auf der klimapolitischen Weltbühne ging es in den letzten Monaten zu wie auf einer Auktion. Gegenstand der Begierde: die Klimaneutralität. Die EU will sie bis 2050, Großbritannien, Kanada, Japan und Südkorea ebenso. Und was war der Jubel groß, als der neue US-Präsident Joe Biden ankündigte, die USA ebenfalls ab 2050 klimaneutral wirtschaften lassen zu wollen. Nur China lässt sich etwas länger Zeit: Erst 2060 soll die „Netto-Null“ stehen, neben Treibhausgasneutralität das Synonym für Klimaneutralität. Und mit diesem Ziel stehen die Staaten nicht allein: Schon vor längerer Zeit sind Unternehmen, Ölmultis, Versicherer, Finanzkonzerne und Kommunen auf den Zug der Klimaneutralität aufgesprungen. Es gibt klimaneutrale Milch im Supermarkt, es kann klimaneutral getankt werden und selbstverständlich werden die online bestellten Waren klimaneutral zugestellt. Binnen kürze... >| (www.blaetter.de, 24.2.21 17:32)
  • „Dass ein Rekord um sechs Grad überboten wird, ist sehr selten“ Asien und Europa erleben ungewöhnlich warme Wintertage: In Peking wurden 26 Grad gemessen, in Hamburg 21 Grad - beides vorher unerreichte Werte. WELT-Reporter Axel Bojanowski erklärt die skurrile Wetterlage – und welche Rolle dabei der Klimawandel spielt. (Video mit Transkript) (www.welt.de, 24.2.21 17:30)
  • Mark Balsiger: «Native Advertising halte ich für eine Seuche, die den Journalismus zerfrisst» Das Fragebogeninterview über Mediennutzung — heute mit Politikberater Mark Balsiger. Er sagt, es sei ein «Jammer, dass es die SRG nicht geschafft hat, SRF4 News einem breiten Publikum bekannt zu machen.» Die Instinkte der Verleger hätten versagt, als «das Internet die Welt zu erobern begann. Die Gratiskultur, die sie damals einführten, ist ihre Erbsünde.» Er sei aber Optimist und glaube daran, «dass in den nächsten Jahren neue Online-Medien entstehen, die nicht auf Klicks und Rendite aus sind, sondern unabhängigen Journalismus liefern.» Die hohe Zahl der news-deprivierten Jugendlichen überrasche ihn nicht, «weil es mit der politischen Bildung an den Schulen hapert». (www.matthiaszehnder.ch, 24.2.21 17:29)
  • PIK Statement zum Waldzustandsbericht: "Klimaschutz ist Waldschutz" Heute wurde von Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner der Waldzustandsbericht für Deutschland vorgestellt. Hierzu Christopher Reyer, Arbeitsgruppenleiter Waldresilienz am Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung: „Wälder weltweit werden vom menschgemachten Klimawandel getroffen — auch die Wälder in Deutschland. Der Trockenstress in den vergangenen Sommern setzt den Bäumen zu. Und zwar nicht nur in den heißen Monaten, sondern mit Langzeitfolgen: die vorgeschädigten Bäume werden in Folgejahren verstärkt von Insekten wie dem Borkenkäfer befallen. Klimaschutz ist Waldschutz: Wir müssen den Ausstoß von Treibhausgasen rasch reduzieren.“ (www.pik-potsdam.de, 24.2.21 17:27)
  • Mobilität: Was leistet ein nachhaltiges Verkehrssystem? Transport prägt unser tägliches Leben und den weltweiten Handel. Welches ist das umweltfreundlichste Verkehrsmittel? Ein Gespräch mit Prof. Dr. Andreas Herrmann und Dr. Klaus Radermacher über Mobilität und Transportleistung. - (magazin.hsgfocus.ch, 24.2.21 17:23)
  • Der Held der Steine und der Fluch des Deonyms Die beneidenswerte Marktposition von Lego erodiert. Die Patente an seinen wichtigsten Steinen sind längst abgelaufen. Andere Firmen dürfen inzwischen nicht nur ähnliche, sondern sogar identische Steine produzieren und verkaufen. Immerhin ist der Name Lego noch eine starke Marke. Doch auch die ist dem Konzern nicht mehr so sicher — ausgerechnet seine universelle Bekanntheit droht die Markenrechte des Begriffs „Lego“ zu untergraben. | Der dänische Spielwarenhersteller geht mit aller Kraft dagegen an — setzt diese aber nicht klug ein. Denn mit seinem jüngsten Schachzug hat das Unternehmen seine Reputation ausgerechnet unter denjenigen verspielt, die eigentlich ihre wichtigsten Verbündeten sein sollten: Eingefleischte Fans — und der mutmaßlich einflussreichste deutsche Social-Media-Influencer zum Thema Lego. | Als solcher gilt der YouTuber Thomas Panke. Der selbsternannte „Held der Steine“ stellt in seinen Videos vor allem... >| (www.faktenkontor.de, 24.2.21 17:15)
  • EU will sich besser gegen Klimawandel wappnen Die globale Erwärmung und ihre Folgen sind bereits in ganz Europa spürbar. Die EU-Kommission will daher Bürger und Wirtschaft systematisch besser schützen. (www.dw.com, 24.2.21 17:16)
  • Die Ärmsten der Welt müssen auch in der Schweiz gehört werden Wer NGOs zum Schweigen bringen will, verkennt, was selbstverständlich sein sollte. | Eine nachhaltige und demokratische Entwicklung ärmerer Länder setzt faire und umweltgerechte Spielregeln für die Weltwirtschaft voraus. Die Schweizer NGOs zeigen solche globalen Zusammenhänge auf und bringen die Interessen der ärmsten und verletzlichsten Menschen in die politische Debatte ein. Dies ist nicht nur ihr gutes Recht, sondern auch ihre Pflicht. | (Red.) Der Gastautor Mark Herkenrath ist Geschäftsleiter von Alliance Sud, des entwicklungspolitischen Think-and-Do-Tank der sechs Schweizer Entwicklungsorganisationen Swissaid, Fastenopfer, Brot für alle, Helvetas, Caritas und Heks. Im Kommentar reagiert er auf die Bestrebungen der Politik, den Nichtregierungsorganisationen einen Maulkorb zu verpassen. (www.infosperber.ch, 24.2.21 17:13)
  • Wärmeres und feuchteres Klima setzt mehr Kohlenstoff frei Die Landökosysteme dämpfen den Klimawandel, indem sie viel Kohlenstoff aus der Atmosphäre aufnehmen. Eine neue Studie bestätigt nun, dass sich dieser Effekt unter veränderten klimatischen Bedingungen vermindern könnte. Denn in wärmeren und feuchteren Gebieten setzen die Böden den gespeicherten Kohlenstoff schneller wieder frei. (ethz.ch, 24.2.21 17:11)
  • Verkehr an Land mit internationaler Governance in nachhaltige Richtung lenken – Artikel im Earth System Governance Journal untersucht, wie die Verkehrswende nachhaltiger gestaltet werden kann Weltweit gehört der Verkehr zu den größten und am schnellsten wachsenden Emissionsquellen für Treibhausgase (THG). Wolfgang Obergassel aus dem Forschungsbereich Internationale Klimapolitik sowie Dr. Oliver Lah und Dr.-Ing. Frederic Rudolph aus dem Forschungsbereich Mobilität und Internationale Kooperation am Wuppertal Institut analysieren in ihrem aktuellen Artikel, wie internationale Governance die Verkehrswende an Land fördern kann. Obwohl viele Entscheidungen dazu auf nationaler und subnationaler Ebene getroffen werden, könnte internationale Governance dennoch eine Reihe von Beiträgen l >| (wupperinst.org, 24.2.21 17:10)
  • Wasserstoff und Klimaschutz: Hoffen auf das Wundergas Viele Experten setzen auf eine Energiewende durch Wasserstoff, der Bund gibt dafür Milliarden. Doch bis sich das Gas als Energielieferant wirklich durchsetzt, dürfte es noch einige Zeit dauern. Von Martin Polansky. (www.tagesschau.de, 24.2.21 17:08)
  • Tempo 30 auf ÖV-Strecken – Dieser Buslinie in der Stadt droht das Aus Langsame Strassenabschnitte werden auch für den ÖV im Kanton zunehmend real. Was das für die Bevölkerung in Höngg bedeuten könnte. (www.tagesanzeiger.ch, 24.2.21 17:07)
  • Wichtiger Durchbruch: Kanadisches Startup nutzt Erdwärme ohne Erdbebengefahr Theoretisch könnte die Erdwärme eine zuverlässige und saubere Form der Energieversorgung bieten. Praktisch allerdings wird sie bisher kaum genutzt. So liegt die Stromerzeugung aus Solaranlagen global rund vierzigmal so hoch wie die aus Geothermie-Bohrungen. Dabei gibt es zumindest in Deutschland eine extrem attraktive Einspeisevergütung für Strom aus Erdwärme. Diese liegt bei 227 Euro pro Megawattstunde — und damit sechsmal höher als der Preis an der Strombörse. Dass dennoch kaum neue Anlagen errichtet werden, liegt an Problemen aus der Vergangenheit. So gibt es Regionen auf der Welt, in denen nach einer Bohrung heißes Wasser von alleine nach oben steigt. Dies ist beispielsweise auf Island oder in Kalifornien der Fall. Das Wasser kann dann einfach abgepumpt und zur Stromerzeugung genutzt werden. (www.trendsderzukunft.de, 24.2.21 17:06)
  • Wer klimaneutrales Fliegen will, muss sich auch um Stickoxide kümmern Vor 13 Jahren hat die EU eine Regelung versprochen, um die Stickoxidemissionen beim Fliegen in den Griff zu bekommen. Jetzt soll es einen Vorschlag geben — so lange haben Politik und Branche das Klimaproblem weiterfliegen lassen. (www.klimareporter.de, 24.2.21 17:05)
  • Energiegenossenschaften vor der Dunkelflaute? Von ihrer früheren Teilhabe an der Energiewende sehen sich die Genossenschaften immer weiter entfernt. Dass sie für ihre Probleme vor der Bundestagswahl Gehör finden, ist nach dem gestrigen Jahreskongress eher noch unwahrscheinlicher geworden. (www.klimareporter.de, 24.2.21 17:03)
  • Wie Corona den Druck auf den Wohnungsmarkt erhöht – und was die Politik dagegen tun kann Dieser Beitrag ist eine für Deutschland, Österreich und die Schweiz erweiterte Fassung des im OECD Forum Network erschienenen Artikels Three Ways to Make Housing More Affordable. | #WirBleibenZuhause. #Stayhome. #Restezchezvous. Überall während der Corona-Krise werden die Menschen aufgefordert, zuhause zu bleiben. Das wirft ein Schlaglicht darauf, wie ungleich Wohnqualität verteilt ist. Während einige Menschen die Lockdowns in komfortablen Umständen verbringen, leben andere in beengten Wohnverhältnissen ohne Zugang zu einem Computer, zum Internet oder zu einem Garten. Darüber hinaus ist schlechte Wohnqualität in diesen Zeiten auch ein Gesundheitsrisiko. Erste Studienergebnisse aus England und Frankreich legen nahe, dass beengte Wohnverhältnisse und dicht besiedelte Wohngebiete in Zusammenhang mit höheren Corona-Infektionszahlen stehen. Eine Gallup-Umfrage in Österreich zeigte eine im Schnitt höhere Unzufriedenheit mit der Lebe... >| (blog.oecd-berlin.de, 24.2.21 17:02)
  • Ölpest vor Israels Küste – Schwere Umweltkatastrophe an der Mittelmeerküste In Israel und in Libanon sind die Strände mit Teer verschmutzt. Der Grund dafür ist noch nicht klar. | Je mehr Öltanker unterwegs sind, desto höher ist das Risiko für genau solche Umweltkatastrophen. Weiterhin einfach nur zuschauen? Nein, #Energiewende vorantreiben und auf Investitionen in fossile Energien verzichten! @KlimaAllianzCH (www.srf.ch, 24.2.21 17:01)
  • WSL Forschungsprogramm Extremes 2021-2024 – WSL In ihren Forschungsprogrammen und Initiativen entwickelt die WSL inter- und transdisziplinäre Lösungswege für gesellschaftlich relevante Fragestellungen. | Extreme werden in naher Zukunft das "neue Normal" sein. Angetrieben durch die Globalisierung und den Klimawandel werden Häufigkeit und Schwere von Extremereignissen in den nächsten Jahrzehnten vermutlich zunehmen. Während einige Auswirkungen gut vorhergesagt werden können, sind andere Folgen für Umwelt und Gesellschaft noch unklar. | Das WSL-Forschungsprogramm "Extremes" (2021-2024) fördert die inter- und transdisziplinäre Forschung, um Schweizer Akteuren geeignete Entscheidungshilfen und Bewältigungsstrategien für zukünftige Extreme an die Hand zu geben. (www.wsl.ch, 24.2.21 17:00)
  • Gemeinde will Pendler mit Öffi-Bonus locken Während die hohe Politik gerne ebenso hohe Ziele ausgibt, liegt deren Umsetzung oft an den Gemeinden. Eine vorbildliche Initiative zum Klimaschutz geht jetzt in Gerasdorf bei Wien in die Verlängerung: Wer beim Pendeln auf das Auto verzichtet, bekommt 150 Euro. (www.krone.at, 24.2.21 17:00)
  • Neuer Förderpreis für Umweltschutz in den Alpen Die Alpen sind ein sensibler Naturraum. Sie zu schützen ist das Ziel von Vitalpin. Deshalb wurde der Förderpreis „KlimaInvestment für Nachhaltigkeit und Klimaschutz im Alpenraum“ ins Leben gerufen. So soll demonstriert werden, dass es auch im Tourismus und anderen Bereichen möglich ist, Klimaschutz zu leisten. (www.krone.at, 24.2.21 17:00)
  • Gasbranche will Wasserstoff auch im Wärmemarkt Auf einer virtuellen Fachtagung zum Wasserstoff von BDEW und VDE diskutierten Praktiker und Politikvertreter über die richtigen Schritte, um den Klimaschutz voranzubringen. (www.energie-und-management.de, 24.2.21 17:00)
  • Klimaneutral heizen, aber wie? Vorteile von Wärmepumpen | KOLUMNE VON CHRISTOF DREXEL Wärmepumpen: die wichtigste Heizform der Zukunft? — Anwendungsgrenzen und sinnvoller Einsatz der verschiedenen Typen: Jetzt lesen! | In der klimaneutralen Welt gehören fossile Brennstoffe wie Öl und Gas der Vergangenheit an. Der Ersatz von Heizgeräten dieser Art wird vielerorts schon forciert — eine klare Strategie, mit welchen Energiequellen und Technologien wir unsere Gebäude in Zukunft beheizen, fehlt aber oft. | Für viele überraschend steht Biomasse — in Form von Stückholz oder Holzschnitzeln — nicht auf der Liste der geeignetsten Energieträger. | Zwei aktuelle Studien unterstreichen das: In «Klimaneutrales Deutschland» (Agora Energiewende) werden 2050 noch 10% des Gebäudebestands mit Biomasse beheizt, in «Wege zu einem klimaneutralen Energiesystem» vom Fraunhofer ISE wird die Biomasse sogar vollständig eliminiert. | Der Grossteil der Heizenergie wird der Umgebung (der Aussenluft, dem Erdre... >| (www.powernewz.ch, 24.2.21 16:45)
  • Klimawandel: Der Wald ist in einem desolaten Zustand Drei trockene Jahre haben den Bäumen schwer zu schaffen gemacht. Für deren Besitzer ist das mitunter auch ein existenzielles Problem. (www.sueddeutsche.de, 24.2.21 16:46)
  • Grüne Algen: Dieses Rechenzentrum bindet mehr CO2 als es emittiert Die Corona-Pandemie hat weltweit die Internetleitungen zum Glühen gebracht. Folgerichtig stieg auch die Nachfrage nach Rechenzentren. Dies wiederum hatte zur Folge, dass der Energieverbrauch der Anlagen stark gestiegen ist. Zur Wahrheit gehört allerdings auch, dass hier nur ein ohnehin stattfindender Prozess noch einmal beschleunigt wurde. So verbrauchten alle europäischen Rechenzentren im Jahr 2010 noch 56 TWh/a. Inzwischen liegt der Wert schon bei 87 TWh/a. Dies entspricht in etwa 2,7 Prozent des gesamten europäischen Stromverbrauchs. Die Firma Windcloud sieht die immer zahlreicher werdenden Rechenzentren allerdings nicht als Problem für den Klimawandel an, sondern als Teil der Lösung. So betreibt die Firma im nordfriesischen Enge-Sande eine Anlage mit dreißig Serverschränken. Die Besonderheit: Das Rechenzentrum soll mehr CO2 binden als es an Klimaemissionen verursacht. Möglich machen dies Algen auf dem Dach. (www.trendsderzukunft.de, 24.2.21 16:44)
  • DIW Berlin: Zehn Jahre nach Fukushima – Kernkraftwerke bleiben störanfällig und unzuverlässig DIW-Studie zu Störfällen und Ausfallzeiten in Atommeilern — Sicherheitsrisiken bleiben enorm hoch — Zwischenfälle auch in Deutschland an der Tagesordnung — Kraftwerkskapazität weltweit nur zu rund zwei Dritteln genutzt — Bedeutung von Kernkraft wird in Energiemodellen überschätzt | Am 11. März jährt sich die Nuklearkatastrophe im japanischen Fukushima zum zehnten Mal. Sie hat eindringlich vor Augen geführt, welche Gefahren von Kernkraft ausgehen. Eine Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin) zeigt nun, dass es weltweit bis heute regelmäßig zu Zwischenfällen in Atomanlagen kommt, auch wenn sie meistens weniger folgenschwer sind. Auch im normalen Betrieb müssen Kraftwerke immer wieder vom Netz genommen werden, was zu erheblichen Ausfallzeiten führt. Wegen der Unterbrechungen, die in erster Linie nicht durch Unfälle, sondern etwa durch notwendige Brennstoffwechsel, Wa... >| (www.diw.de, 24.2.21 16:43)
  • Umfrage zu den Abstimmungen – Die Umfrageergebnisse auf einen Blick Gemäss SRG-Umfrage ist beim Verhüllungsverbot ein knappes Rennen zu erwarten. Zum E-ID-Gesetz sagt nun eine Mehrheit Nein. Für den Freihandel mit Indonesien spricht sich weiterhin eine Ja-Mehrheit aus. | Spannend dürfte es auch beim Gesetz über die elektronische Identität werden. 54 Prozent lehnen die Vorlage ab. Noch 42 Prozent stehen hinter dem neuen Gesetz. Verglichen mit der ersten Befragung im Januar haben sich die Mehrheiten umgekehrt. Damals sagten noch 52 Prozent Ja. Der Nein-Trend hat auch deutlich die ältere Generation erfasst. Personen im Rentenalter neigten zu Beginn der Debatte deutlich der Ja-Seite zu, nun sind sie klar dagegen. Wird nicht noch ein aussergewöhnliches Ereignis den Abstimmungskampf beeinflussen, ist ein Nein zum E-ID-Gesetz am Abstimmungssonntag zu erwarten. | Immer noch viel Zustimmung bekommt das Freihandelsabkommen mit Indonesien. 52 Prozent wollen ein Ja in die Urne legen, 41 Prozent ein Nein. Seit der ersten SRG-Umfrage im... >| (www.srf.ch, 24.2.21 16:38)
  • Wunderman Thompson: Gemeinsam mit HEKS für Herdensolidarität Die Corona-Pandemie drängt Menschen, die bereits am Rande der Gesellschaft stehen, noch mehr ins Abseits. Mit einer umfassenden Fundraising-Kampagne macht die Agentur auf die Not der Betroffenen aufmerksam und appelliert an die Solidarität der Gesellschaft. (www.persoenlich.com, 24.2.21 16:35)
  • World risks ‘collapse of everything' without strong climate action, Attenborough warns Security Council More collective action is needed to address the risks climate change poses to global peace and security, the UN Secretary-General told a high-level Security Council debate on Tuesday, as renowned natural historian David Attenborough warned countries that the planet faces total ‘collapse'. >| (news.un.org, 24.2.21 16:33)
  • Die Kraft der Einbildung Wie viel Einbildungskraft lassen Sie in Ihrem Leben zu und wie viel fliesst davon in Ihre sozialen Beziehungen? Vielleicht zu wenig. Denn diese Kraft ist besser als ihr Ruf. | von Anton Ladner | Was man schweben lässt, ist noch formbar, nicht definitiv. Darin liegt die Chance, dass Unbekanntes einfliesst, neue Wahrheiten, andere Empfindungen. Die Einbildungskraft wird dadurch zu einem Türöffner — im Gegensatz zum Verstand mit seinem Urteil. Wer sich mit der Einbildungskraft einlässt, kann offene Fragen in der Schwebe lassen, beobachten, überlegen, abwarten, bis die Sicht auf eine höhere Wahrheit frei wird. Die Einbildungskraft verhilft damit zur Entfaltung. Vielleicht liegt darin der Grund, dass die Einbildungskraft leicht Misstrauen erweckt. Im Gegensatz zu der Annahme, sie sei eine Wirklichkeitsverleugnung, ist sie eine schöpferische Kraft, um den Willen am vorschnellen Handeln und Urteilen zu hindern, was in Beziehungen oft toxische Wirkungen hat. (www.doppelpunkt.ch, 24.2.21 16:31)
  • GLOBAL 2000: Weitere Verzögerungen beim Erneuerbaren-Ausbau-Gesetz nicht akzeptabel UmweltschützerInnen fordern entschlossenes Vorgehen der türkis-grünen Bundesregierung | Nachdem auch heute kein Beschluss des erneuerbaren-Ausbau-Gesetzes im Ministerrat zu erwarten ist, fordert die österreichische Umweltschutzorganisation GLOBAL 2000 die türkis-grüne Bundesregierung auf, die monatelange Verzögerung dieses wichtigen Gesetzes zu beenden: „Einzelne Wirtschaftslobbbys blockieren hier ein Gesetz, das wesentlich für eine lebenswerte Zukunft in Österreich ist. Speziell die Gaslobby hält derzeit mit ihren Wünschen den Ausbau erneuerbarer Energien in Österreich in Geiselhaft. Das ist nicht länger tragbar. Wir erwarten uns eine entschlossene Gangart der türkis-grünen Bundesregierung und keine weiteren Verzögerungen bei diesem für den Klimaschutz und die Schaffung von Arbeitsplätzen so wichtigem Thema“, sagt Johannes Wahlmüller, Klima- und Energiesprecher von GLOBAL 2000. (www.global2000.at, 24.2.21 16:30)
  • Blogpost: Die Zukunft des Glücks | Glücklicher werden durch Dein Zukunfts-ICH Was ist eigentlich Glück und können wir Glück steigern? Zukunftsforscher Sven Gabor Janszky zur Zukunft des Glücks. | Ich werde häufig gefragt: „Mensch, Herr Zukunftsforscher! Sie reden immer über diese Prognosen mit Technologie und wie es das Leben, die Arbeit und die Geschäftsmodelle verändert und das ist auch schön, aber werden wir auch glücklicher werden?" | Ehrlicherweise ist die Frage natürlich für einen Zukunftsforscher schwer zu beantworten, weil Glück schwer zu prognostizieren ist. Aber die Frage wird so oft gestellt: "Werden wir glücklicher? Macht uns ein Zukunfts-ICH – also, wenn ich auf diesen Coachingweg gehe und die Zukunft entdecken, meine Zukunft entwickle und es dann auch erreiche, mein bestmögliches Zukunfts-ICH – werde ich dabei auch glücklicher? | Und weil ich das so oft gefragt werde, hab ich in meinem letzten Buch darüber geschrieben. Es heißt „2030 — Dei... >| (janszky.de, 24.2.21 16:21)
  • Der Strombedarf steigt, doch alte Windräder werden abmontiert - - - - - - - Mit den neuen Ökostrom-Regeln erhalten seit Jahresbeginn die ersten alten Windräder keine Förderung mehr - und werden abgerissen, obwohl sie noch Strom liefern könnten. Experten sehen den Fehler im System. Von Verena von Ondarza. mehr - - - - - - Meldung bei www.tagesschau.de lesen - (www.tagesschau.de, 24.2.21 15:57)
  • EU-Kommission: Besser wappnen gegen den Klimawandel - - - - - - - Waldbrände, Hitze, Dürreperioden - die Folgen des Klimawandels kosten Europa Milliarden. Die Kommission hat nun eine Strategie vorgelegt, wie sich die EU besser auf die veränderten Bedingungen einstellen kann. mehr - - - - - - Meldung bei www.tagesschau.de lesen - (www.tagesschau.de, 24.2.21 15:13)
  • Urbane Energiewende: Effizient und günstig Weltweit leben über die Hälfte aller Menschen in urbanen Ballungsräumen und Städten. Rund 80 Prozent der Treibhausgasemissionen stammen von dort. Es ist also naheliegend, dass die Energiewende gerade dort verwirklicht werden muss. Denn der zunehmende Ökostromanteil, Elektroautos und Wärmepumpen fordern auf kommunaler Ebene vor allem die Verteilnetze heraus. Die müssen vom Wetter abhängigen erneuerbaren Strom aufnehmen und sollen gleichzeitig Leistungsspitzen auf Verbraucherseite vermeiden. - Acht Hochschulen, zwei Universitäten, das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg (ZSW) und das Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE erarbeiteten im Projekt „Urbane Energiesysteme und Ressourceneffizienz“ (ENsource) neuartige Verfahren und Planungswerkzeuge, mit denen Kommunen die Energieversorgung für einzelne Quartiere nun berechnen können. - Planungswerkzeuge für Quartiere - Neue Soft... >| (www.enbausa.de, 24.2.21 15:09)
  • Hollabrunn: Schimmel in Wohnhaus sorgt für Wirbel Seit mehreren Jahren schon herrscht in der Straußgasse 1 in Hollabrunn dicke Luft. Feuchtes Mauerwerk und sprießender Schimmel in Keller und Eingangsbereich sind im Objekt der Wohnbaugenossenschaft Alpenland nämlich zum großen Problem geworden. Mehrere Mieter fordern nun endlich eine nachhaltige Sanierung ein, die Genossenschaft lässt den Zustand jetzt prüfen. Wieder einmal ... (www.krone.at, 24.2.21 15:05)
  • «Ausstieg» aus der Holzenergie? www.holzenergie.ch Mit unschöner Regelmässigkeit wird die energetische Nutzung von Holz und speziell von Energieholz in Frage gestellt. Jüngstes Beispiel ist ein von 500 Wissenschaftlern an die Europäische Union, die USA, Japan und andere Länder gerichteter offener Brief mit der Aufforderung, auf die Verbrennung von Holz zu verzichten. | Der grösstmögliche Effekt auf das Klima wird dann erzielt, wenn alle drei Nutzungsarten kombiniert werden: Senkenbewirtschaftung im Wald, Holz verbauen und Holz verfeuern. Das nennt man Kaskadennutzung und ist in der Schweiz ein ebenso tief verankertes Prinzip wie dasjenige der Nachhaltigkeit. (www.baurundschau.ch, 24.2.21 14:49)
  • Waldumbau und Klimaschutz statt Flächenprämie - - Zur Vorstellung des Waldzustandsberichts 2020 erklärt Harald Ebner, Sprecher für Waldpolitik: - Die Baumschäden haben als Folge der Klimakrise ein dramatisches Niveau erreicht. Jetzt rächt sich bitter, dass ein Umbau von anfälligen Nadelholzmonokulturen viel zu lange versäumt wurde. Der klimastabile Wald der Zukunft braucht Vielfalt mit mehr Laubbäumen, mehr natürlichem Aufwuchs statt Pflanzung und deutlich weniger Holzentnahme als zuwächst. Stattdessen sieht die zuständige Ministerin Julia Klöckner zu, wie unser Wald immer weiter stirbt und verteilt Waldhilfen als Flächenprämie nach Gießkannenprinzip. - Bindung an Ökologie und schonende Bewirtschaftung spielen bei Klöckners Hilfen keine Rolle. So verpufft das viele Geld ohne Nutzen für den Wald von morgen.  Manche Mittel wirken sogar schädlich, weil übermäßige Schadflächenberäumung Böden ... >| (www.gruene-bundestag.de, 24.2.21 14:49)
  • „Die CDU muss Klimaschutz zu einem Markenzeichen machen“ Hamburgs konservativer CDU-Chef Christoph Ploß fordert mehr Ehrgeiz bei der Klimapolitik von der Partei und lässt Kritik an Bundeschef Laschet anklingen. Radikales Umdenken will er auch bei Corona: Es müsse normal sein, sich einmal am Tag zu testen. (www.welt.de, 24.2.21 14:26)
  • Was wir nicht brauchen: u274c Luftschlösser wie synthetische Kraftstoffe Was wir brauchen: u2714 Schneller Ausstieg aus Diesel und Benzin u2714 #Verkehrswende hin zu abgasfreier Mobilität @WM_BW @Daimler (Bild) (@greenpeace_de, 24.2.21 14:19)
  • Das Bundesgericht gibt den Weg frei für eine Strafuntersuchung gegen den Ex-Präsidenten, und die verwickelte Struktur des Trump-Imperiums sei durchaus mit einer mafiösen Organisation zu vergleichen. (Abo) (@tagesanzeiger, 24.2.21 14:00)
  • Geoengineering-Experiment in Schweden – starke Kritik von schwedischer Zivilgesellschaft Während große Teile der Welt weiter mitten in der Corona-Krise stecken und mit den Einschränkungen und Folgen der Pandemie zu kämpfen haben, treiben Befürworter*innen1 des Geoengineering ihre Pläne für großtechnologische Technofixes voran. - Eines der prominentesten und auch gefährlichsten geplanten Experimente im Bereich Solares Geoengineering ist das ScoPEx-Experiment von Forscher*innen an der Harvard University, über das wir auf diesem Blog auch schon hier, hier und hier berichtet haben. Die Technologie, die SCoPEx vorantreiben soll, heißt „Stratospheric Aerosol Injection“ — was bedeutet, dass in großem Umfang sonnenlichtreflektierende Partikel in die Stratosphäre eingebracht werden sollen, um den globalen Temperaturanstieg zu unterdrücken. Unser aktualisiertes Factsheet zu SCoPEx findet ihr hier (auf Englisch), ein Technologie-Briefing zu den Risiken dieser Technologie in unserem neuen Böll-Dossier zu Ge... >| (klima-der-gerechtigkeit.de, 24.2.21 13:46)
  • Die Infrastruktur der Zukunft Europa sollte im Schwerlastverkehr auf Wasserstoff setzen – auch um künftig in wichtigen Exportmärkten zur Weltspitze zu gehören. Ein Gastbeitrag. (www.tagesspiegel.de, 24.2.21 13:32)
  • Experte: „20 Grad eigentlich erst im Mai normal“ Die Vöglein zwitschern, Sonnenschein - und am Nachmittag reicht eigentlich die dünne Jacke: Temperaturen von bis zu 20 Grad und mehr, wie sie derzeit in Österreich nahezu an der Tagesordnung stehen, sind für den Monat Februar alles andere als gewöhnlich. So sollte das Thermometer laut Wetterexperten zu dieser Jahreszeit eher zwischen vier und acht Grad anzeigen. 20 Grad seien eigentlich für einen Nachmittag im Wonnemonat Mai „normal“. (www.krone.at, 24.2.21 13:06)
  • Treibhausgas versteinern Das ETH-Spin-off Neustark hat eine Technik entwickelt, um in Recyclingbeton CO2 zu speichern. Die Stadt Bern gehört zu den ersten Bauherren, die damit betonieren. (www.hochparterre.ch, 24.2.21 12:39)
  • Treibhausgas im Beton versteinern Das ETH-Spin-off Neustark hat eine Technik entwickelt, um in Recyclingbeton CO2 zu speichern. Die Stadt Bern gehört zu den ersten Bauherren, die damit betonieren. (www.hochparterre.ch, 24.2.21 12:39)
  • Graue Paste ersetzt Benzin und Diesel Die Reichweite von Elektrofahrzeugen mit Akku ist nicht zufriedenstellend. Eine neue Speichertechnologie für Wasserstoff lässt E-Mobile ebenso weit fahren, wie es mit der gleichen Menge Benzin möglich ist. (www.welt.de, 24.2.21 12:34)
  • Digitaler Fitness-Test für Schweizer KMU - Berner Fachhochschule Wirtschaft - Digitaler Fitness-Test für Schweizer KMU - - Ein Forschungsteam des Instituts Digital Enabling der Berner Fachhochschule (BFH) Wirtschaft hat einen Fragebogen entwickelt, mit dem kleine und mittlere Unternehmen (30 bis 300 Mitarbeitende) ihren aktuellen Digitalisierungsstand messen können. - - - - (www.computerworld.ch, 24.2.21 12:00)
  • Forschungsprojekt stellt Planungswerkzeuge für Quartiere vor Quartierslösungen spielen in der Diskussion um die Energiewende eine wichtige Rolle. Ein Forschungsprojekt hat Softwarewerkzeuge entwickelt, mit denen sich Versorgungsszenarien durchspielen lassen. (www.geb-info.de, 24.2.21 11:48)
  • Weniger Denkmalschutz in Bern 11’000 Objekte wurden aus dem Bauinventar des Kantons Bern gestrichen. «Ist weniger Denkmalschutz schlimm?», fragt der «Bund» nach. Ausserdem in der Presse: Neubau Stöckeracker und Bahnhof in Bern im Fokus. (www.hochparterre.ch, 24.2.21 11:48)
  • Drei neue Features für die LinkedIn Pages: So förderst du das Engagement - LinkedIn möchte den Nutzer:innen unter die Arme greifen. Neben dem Launch von drei neuen Features gibt das Netzwerk auch Tipps bekannt, wie Unternehmen das Engagement auf ihren LinkedIn Pages steigern können. Außerdem teilt die Business-Plattform ein paar einfache Ratschläge, wie Unternehmer:innen ihre Angestellten besser über diese erreichen können. LinkedIn erklärt: - - - - […] we’re excited to introduce new features on Pages to help you strengthen your professional communities, and make it easier than ever to foster connection with your employees, customers, partners and brand advocates. - - - - Weiter schreibt das Business-Netzwerk, dass gerade in Zeiten der Coronapandemie eine beständige Kommunikation mit Mitarbeiter:innen und potentiellen Kund:innen wichtig sei. Denn durch den Lockdown und die Kontaktbeschränkungen gestalte sich dies schwieriger denn je. LinkedIn könne laute eigener Aussage genau dabei helfen. Die ne... >| (onlinemarketing.de, 24.2.21 11:30)
  • Erster E-Tanker stromert 2022 in Japan Die letzte Bastion bei der Umsetzung emissionsfreier Mobilität scheint bald zu fallen. Erstmals gelang es, ein grosses Frachtschiff mit Stromantrieb zu konstruieren. (www.nzz.ch, 24.2.21 10:45)
  • Morgen sind wir postkolonial: Ein neuer Leitfaden für Museen Der neue Leitfaden des Deutschen Museumsbundes zum „Umgang mit Sammlungsgut aus kolonialen Kontexten“ will zwischen den Museen und den Herkunftsländern der Objekte vermitteln. Aber in den entscheidenden Fragen bleibt er vage. (www.faz.net, 24.2.21 10:03)
  • Corona: Pandemie fordert Psychiatrie, Alarmismus aber verfehlt Depressionen und Angststörungen nehmen in breiten Bevölkerungskreisen zu. Die Pandemie fordert aber nicht nur die Psychiatrie, sondern zwingt der Gesellschaft die grossen Fragen auf. | Dorothee Vögeli (www.nzz.ch, 24.2.21 9:38)
  • Betriebsschluss in ältester Kehrichtverwertungsanlage der Schweiz Im Werk Josefstrasse wird Ende März, nach über hundert Jahren Betrieb, die letzte Tonne Kehricht verbrannt. Ab nächstem Winter wird das Heisswasser für das Fernwärmegebiet Zürich-West in der Kehrichtverwertungsanlage Hagenholz produziert und über die neue Verbindungsleitung geliefert. Energiebedarfsspitzen werden über die neue Energiezentrale auf dem Josef-Areal abgedeckt. (Medienmitteilungen der Stadt Zürich, 24.2.21 9:00)
  • Boom des Wohnungsbaus: Fertighäuser für Individualisten Mögen Eigenheime neuerdings auch politisch umstritten sein – viele Menschen wollen eines. Davon profitiert der Fertighaus-Hersteller Bien Zenker. (www.faz.net, 24.2.21 9:23)
  • 2. Welle der "SRG-Trendumfrage" zur Volksabstimmung vom 7. März 2021 – Vor der Schlussmobilisierung Initiative Verhüllungsverbot: Pattsituation bei Nein-Trend | E-ID-Gesetz: Mehrheit dagegen bei Nein-Trend | Freihandelsabkommen Indonesien: knappe Mehrheit dafür bei Polarisierung Wäre bereits am 14. Februar 2021 abgestimmt worden, wäre das E-ID-Gesetz abgelehnt, die Initiative zum Verhüllungsverbot und das Freihandelsabkommen mit Indonesien angenommen worden. Die Stimmbeteiligung hätte bei überdurchschnittlichen 51 Prozent gelegen. | Alle drei Vorlagen erfuhren in der Hauptphase des Abstimmungskampfes eine Polarisierung der Meinungsbildung zum Nein hin. Im Falle des E-ID-Gesetzes zeichnet sich ein handfester Nein-Trend ab, bei der Initiative zum Verhüllungsverbot resultiert eine Pattsituation. Das Freihandelsabkommen mit Indonesien erfährt nach wie vor mehrheitliche Zustimmung. (cockpit.gfsbern.ch, 24.2.21 8:31)
  • Al Qaida | Bin Laden hat gesiegt Der Terror hat zwei Jahrzehnte nach 9/11 sein Ziel erreicht, schreibt Stefan Weidner: Der Westen sei nicht wiederzuerkennen (www.freitag.de, 24.2.21 8:30)
  • Mobilität | Europa in zwölf Stunden Verkehrsminister planen ein neues Nachtzugnetz zwischen Zürich, Paris, Barcelona und Rom. Erlebt der Bahnverkehr eine Renaissance? (www.freitag.de, 24.2.21 8:30)
  • Mobilität | Abflug ins Grüne Ein klimaneutraler Flugantrieb war bisher bloß Augenwischerei. Das könnte sich ändern — wenn die Politik die Airlines lenkt (www.freitag.de, 24.2.21 8:27)
  • Frieden schließen mit der Natur Dieser neue Bericht des UN-Umweltprogramms (UNEP), „Making Peace with Nature„, liefert die bisher überzeugendsten wissenschaftlichen Argumente dafür, warum wir die drei planetarischen Krisen Klimawandel, Natur- und Biodiversitätsverlust sowie Umweltverschmutzung und Abfall als eine gemeinsame Herausforderung angehen müssen. Der Bericht fasst die Summe der Erkenntnisse aus den wichtigsten wissenschaftlichen Untersuchungen zusammen, um eine klare, einheitliche Botschaft zu liefern: Wir zerstören den Planeten und setzen unsere eigene Gesundheit und unseren Wohlstand ernsthaft aufs Spiel. (www.sonnenseite.com, 24.2.21 8:24)
  • Glauber: Klimawandel trifft Bayern stärker angenommen Der Freistaat Bayern bekommt die Folgen des Klimawandels heftiger zu spüren als bislang angenommen. Zu diesem Ergebnis kommt der Klimareport 2021, den Umweltminister Thorsten Glauber (Freie Wähler) heute (10.00 Uhr) in München vorstellt. | «Der Klima-Report ist eine Warnung der Wissenschaft. Der Klimawandel ist Fakt. Und der Vergleich zum Klima-Report 2015 zeigt: Der Wert für die mögliche Maximaltemperatur in Bayern im Jahr 2100 muss noch einmal nach oben verschoben werden», sagte Glauber der Deutschen Presse-Agentur in München. | Der Klima-Report zeige aber auch, was möglich sei, wenn beim Klimaschutz alle an einem Strang zögen, betonte Glauber. «Das ist eine wichtige Motivation. Wir wollen in Bayern konsequent vorangehen. Jetzt ist Zeit zum Handeln.» Glauber kündigte an, auf Grundlage des Reports konkrete Vorschläge machen zu wollen, wie der Klimaschutz in Bayern weiter vorangebracht werden könne. (www.zeit.de, 24.2.21 8:22)
  • Die Trendwende für ein NEIN zum E-ID-Gesetz ist ein JA für eine staatliche E-ID. Unsere #eID-Kampagne steht für eine Digitalisierung, welche die Bedürfnisse der Gesellschaft ins Zentrum stellt und Vertrauen schafft. (@dani_graf, 24.2.21 8:23)
  • PAM Advertising: Benutzerfreundlichkeit steht über allem Die Agentur hat für die Ergonomen die Positionierung, den Slogan und eine Inseratekampagne erarbeitet. (www.persoenlich.com, 24.2.21 8:05)
  • Contentstrategie: Warum wir das Corporate Blog ständig neu erfinden müssen - Wissen und Erfolgsfaktoren für Planung und Umsetzung - Heutzutage kommt so gut wie kein Unternehmen mehr ohne einen eigenen redaktionellen Bereich aus: ein Corporate Blog oder Online-Magazin. Die individuelle Ausgestaltung einer solchen Plattform kann dabei sehr unterschiedlich ausfallen: von den Produktnews bis zu einem hochwertigen Fachmagazin, das weit mehr als nur Firmen- und Produktinformationen enthält. Wie die redaktionelle Plattform genannt wird, ist dabei aus meiner Sicht zweitrangig. Entscheidend ist: In sehr vielen Unternehmen bedarf es dringend einer Neubetrachtung von Kommunikationsmix und Strategie. Denn nur wer hochwertige Inhalte zielgruppengerecht präsentiert, setzt sich in der Informationsflut durch. Dies gelingt nur, wenn die User sofort ihren Nutzen erkennen. Wenn wir das Konzept des Corporate Blogs als idealen Mittelpunkt der gesamten Contentstrategie eines Unternehmens betrachten, lässt sich von hier aus alles andere herleiten. Was das bedeutet und wo... >| (www.kerstin-hoffmann.de, 24.2.21 8:00)
  • Klimaschutz: Widerstand gegen die Weltrettung Die beiden Weltmächte China und Amerika wollen jetzt Ernst machen mit dem Klimaschutz. Doch der hat in beiden Ländern einflussreiche Gegner. (www.faz.net, 24.2.21 7:48)
  • Auf Ackerflächen Ökostrom und Gemüse ernten Unten Kulturpflanzen, oben Solarstrom – mit dem System der Agri-Photovoltaik können Ackerflächen effizient und dabei ökologisch genutzt werden. Mit einem neuen Leitfaden bekommen Akteure jetzt Unterstützung zur Anwendung der kongenialen Technologie. (www.energiezukunft.eu, 24.2.21 7:35)
  • Mehrheit findet, Regierung schützt Klima zu wenig Eine ambitioniertere Klimapolitik - das fordert laut einer aktuellen Umfrage eine große Mehrheit der Bevölkerung von der türkis-grünen Regierung. Satte 80 Prozent der Befragten sind der Meinung, dass die Koalition mehr für den Klimaschutz tun sollte. Das Klimavolksbegehren sieht darin einen klaren Auftrag an die Politik. (www.krone.at, 24.2.21 7:13)
  • Scientists begin building highly accurate digital twin of our planet A digital twin of our planet is to simulate the Earth system in future. It is intended to support policy-?makers in taking appropriate measures to better prepare for extreme events. A new strategy paper by European scientists and ETH Zurich computer scientists shows how this can be achieved. (www.eurekalert.org, 24.2.21 7:00)
  • Research finds Australian bushfires should change where and how we live Climate change-driven extreme weather events, including devastating Australian bushfires, have created the urgent need for a new approach to planning and building in high fire risk areas and a shift to climate-resilient towns and cities. (www.eurekalert.org, 24.2.21 7:00)
  • CO2-Abdruck reduzieren: 8 Tipps für nachhaltiges Surfen - Das Internet ist nicht mehr aus unserem Alltag wegzudenken. Doch während es viele Emissionen spart, hat auch das Internet einen großen CO2-Abdruck. Die gute Nachricht: Wir alle können mit unserem Verhalten die Bilanz verbessern. Wir haben daher acht Tipps für nachhaltiges Surfen zusammengetragen. - - Das Internet ist nicht so grün wie viele glauben mögen. Natürlich vermeidet man etwa durch das Arbeiten im Home Office etliche Autofahrten und damit Verkehrsemissionen. Doch gleichzeitig benötigt das Internet auch Energie. - Hier kann jeder einen Beitrag leisten, um den Energieverbrauch zu senken und so den eigenen CO2-Abdruck beim Surfen im Internet zu verringern. Wir haben dazu acht Tipps für nachhaltiges Surfen zusammengetragen. - 1. Serien und Filme auf Tablet statt Laptop streamen - Nach Angaben des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie sind Tablets die energieeffizientesten Geräte und verbrauchen am wenigsten Strom. Üb... >| (www.basicthinking.de, 24.2.21 6:20)
  • Londoner Uni: Handy weg - jetzt wird geplaudert - - - - - - - Junge Leute sind in Social-Media-Zeiten immer weniger in der Lage zu spontaner Kommunikation. Eine Londoner Uni hat diese Lücke erkannt und bietet nun Smalltalk-Kurse an. Von Udo Schmidt. mehr - - - - - - Meldung bei www.tagesschau.de lesen - (www.tagesschau.de, 24.2.21 4:19)
  • Londoner Uni: Handy weg - jetzt wird geplaudert - - - - - - - Junge Leute sind in Social-Media-Zeiten immer weniger in der Lage zu spontaner Kommunikation. Eine Londoner Uni hat diese Lücke erkannt und bietet nun Smalltalk-Kurse an. Von Udo Schmidt. mehr - - - - - - Meldung bei www.tagesschau.de lesen - (www.tagesschau.de, 24.2.21 4:19)
  • Nachhaltige Mode – Mehr Nische als Massenmarkt Einer aktuellen repräsentativen Studie zufolge besitzen weniger als zehn Prozent der Deutschen mehrere nachhaltig produzierte Kleidungsstücke. Obwohl für die Mehrheit der Verbraucher Nachhaltigkeit im Bereich Mode wichtig ist, spielt der Preis weiterhin eine große Rolle. (www.umweltdialog.de, 24.2.21 2:00)
  • CO2-Ampeln: PDF für Heftleser Hier erhalten Sie die voll­ständigen Unter­suchungs­ergeb­nisse CO2-Mess­geräte und -Ampeln als PDF zum Download. (www.test.de, 24.2.21 2:00)

23.02.2021[Bearbeiten]

  • Aus Abfallwärme wird elektrische Energie Viele Milliarden Kilowattstunden gehen pro Jahr in Form von Wärme verloren, weil die Temperatur zu niedrig ist. Man könnte die Energie nutzen, um Strom zu erzeugen. Doch die Verfahren, die das können, sind zu teuer. Jetzt hat ein internationales Forscherteam eine Lösung gefunden, die eine wirtschaftliche Nutzung von Niedertemperaturwärme möglich machen könnte. Die Wissenschaftler entwickelten einen thermoelektrischen Generator, der ohne Tellur auskommt. Was zunächst nicht aufregend klingt ist in Wirklichkeit eine Sensation. In allen Generatoren dieser Art ist das seltene Metall, das entsprechend teuer ist, unumgänglich. Die Neuentwicklung kommt mit Materialien aus, die auf der Erde in großen Mengen vorhanden und daher billig sind. (www.trendsderzukunft.de, 23.2.21 23:43)
  • Naturforscher David Attenborough bei der Uno: «Der Klimawandel ist die grösste Gefahr für die Sicherheit, mit der Menschen in der modernen Zeit je konfrontiert waren» Der britische Naturforscher David Attenborough, 94 Jahre, hat vor dem Uno-Sicherheitsrat mit drastischen Worten vor den Gefahren durch die Erderwärmung gewarnt. «Der Klimawandel ist die grösste Gefahr für die Sicherheit, mit der Menschen in der modernen Zeit je konfrontiert waren», sagte Attenborough am Dienstag bei einer Online-Sitzung des Rates. «Wir haben die stabile und sichere Klimaperiode, die unsere Zivilisationen hervorgebracht hat, schon verlassen. Es gibt keinen Weg zurück – egal was wir machen, es ist zu spät, um den Klimawandel zu verhindern, und die Ärmsten und Verletzlichsten, die mit der wenigsten Sicherheit, werden auf jeden Fall leiden.» (www.nzz.ch, 23.2.21 23:41)
  • Protecting economic growth against climate change in Kyrgyzstan Die Auswirkungen der Erderwärmung auf Land-, Wasser- und Forstwirtschaft und auf das Management von Katastrophenrisiken werden bis Ende dieses Jahrhunderts und darüber hinaus weiter wachsen. Der Klimawandel und seine Folgen in Kirgisistan und Zentralasien haben sich stärker als im globalen Durchschnitt entwickelt, und es wird erwartet, dass dies weiterhin der Fall sein wird. (www.adelphi.de, 23.2.21 23:40)
  • „Elitenthema“ Klimaschutz Chancengleichheit und Klimapolitik müssen zusammen gedacht werden. | Um den internationalen Verpflichtungen in der Klimapolitik nachzukommen, muss Deutschland weitreichende politische Entscheidungen treffen. Manche Menschen werden davon profitieren, andere werden verlieren. Solche Verteilungswirkungen können finanzielle Belastungen, Jobperspektiven oder Lebens- und Konsumgewohnheiten betreffen. Dies stößt auf Widerstand — vor allem bei Menschen, bei denen ohnehin schon ökonomische oder kulturelle Verlustängste bestehen. Deshalb sollte Klimapolitik den Bürger:innen als Teil eines Zukunftsprogramms angeboten werden, das auf den Zusammenhalt der Gesellschaft setzt, indem es sozioökonomische Verteilungsfragen innerhalb Deutschlands stärker und mutiger adressiert. (www.fr.de, 23.2.21 23:38)
  • Tiere der Alpen – Ein Kurzführer Murmeltier, Schneehuhn, Steinbock, Gämse und viele mehr: die wichtigsten Tiere der Alpen, ihre Eigenarten, Lebensräume und Tipps zur Beobachtung. | Etwa 30.000 Arten sind in den Alpen beheimatet, davon mehr als 80 Säugetierarten. Mit Gipfeln, die mehr als 4.000 Meter in die Höhe ragen und einer Fläche von etwa 200.000 Quadratkilometern sind die Alpen das wichtigste mitteleuropäische Gebirge. 1.300 Kilometer spannt sich der Alpenbogen von Österreich nach Frankreich. Diese große Ausdehnung sowie die verschiedenen Höhenstufen und Mikroklimata bieten Lebensräume für unterschiedlichste Tiere. (www.alpenverein.de, 23.2.21 23:36)
  • Run auf Bioprodukte bei Coop und Migros – starke Nachfrage auch bei Demeter–Produkten Die Hobby-Köche in der Homeoffice-Kantine kochen offenbar besonders gerne mit Bio-Produkten. Denn Konsumenten in der Schweiz haben vergangenes Jahr enorm viel Bio-Gemüse, Fairtrade-Saft und Demeter-Eier gekauft. Bei den beiden grossen Schweizer Detailhändlern Migros und Coop ging die Nachfrage nach solchen Produkten stark nach oben. | Der Umsatz mit nachhaltigen Produkten stieg bei der grössten Schweizer Detailhändlerin Migros vergangenes Jahr um 7,4 Prozent auf rund 3,4 Milliarden Franken an. Zu den nachhaltigen Produkten gehören zum Beispiel Säfte mit dem Max Havelaar Gütesiegel, Fisch mit dem Label ASC, das für nachhaltigen Fischfang steht, oder Gemüse mit dem IP Suisse-Signet, welches Betriebe mit einer ganzheitlichen Landwirtschaft auszeichnet. | Ebenfalls gehören dazu aber auch die drei Bio-Marken Migros-Bio, Alnatura und Demeter. Betrachtet man nur diese drei Labels separat, wuchs der Umsatz noch viel stärker: Er legte um 15 Proz... >| (www.watson.ch, 23.2.21 23:31)
  • Regionalflieger ohne Emissionen: 20-Sitzer mit Elektroantrieb und Brennstoffzelle Die Beteiligung des slovenischen Flugzeugbauers Pipistrel am HY4 Projekt der Universität Ulm und des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt, dem ersten Elektroflugzeug, das seinen Strom aus Brennstoffzellen bezieht, hat Folgen. Das Unternehmen entwickelt derzeit ein 20-sitziges Flugzeug, das mit der gleichen Technik ausgestattet wird. Es kommt mit einer weniger als 1000 Meter langen Startbahn aus. Es reicht auch eine Graspiste. Das Regionalflugzeug ist als Zubringer für große Flughäfen gedacht, vor allem aber als Verbindung zwischen kleinen Flughäfen, die oft nicht ausgelastet sind. Es ist für Flüge zwischen 200 und 1000 Kilometern gedacht. (www.trendsderzukunft.de, 23.2.21 23:24)
  • Limmergy – Smarte Mietwohnungen und Apartments bei Baden AG Die Regionalwerke AG Baden realisieren direkt an der Limmat 40 smarte Mietwohnungen und Businessapartments nach der Energiestrategie 2050. | «Das eigene «Kraftwerk» produziert mit der Photovoltaikanlage mehr als genug Strom für das gesamte Gebäude und die E-Fahrzeuge.» @swissolar_d (limmergy.ch, 23.2.21 23:06)
  • Was Energie Zukunft Schweiz 2020 bewegte «Gemeinsam mit Kunden und Partnern erzielen wir Erfolge und bewegen echte Veränderungen in Richtung Energiewende.» So steht es in unseren Unternehmenswerten. Unser Impact Report zeigt auf, wie wir dies im Jahr 2020 erreicht haben. (www.energiezukunftschweiz.ch, 23.2.21 23:03)
  • Schweizer Nachhaltigkeitsstrategie: Tropfen auf den heissen Stein Die Klimakrise gleicht einem Grossbrand — sie erfordert eine drastische Änderung unserer Wirtschaftsweise. Doch der Bundesrat nimmt es gemütlich und rückt mit ein paar Giesskannen an. So lässt sich die Schweizer Strategie Nachhaltige Entwicklung 2030 (SNE) zusammenfassen. | Mit der Strategie Nachhaltige Entwicklung #SNE signalisiert der BR Problembewusstsein und Aktion, will aber unsere konsumzentrierte Lebensweise nicht ändern. Es fehlt an konkreten Zielen und visionärer Kraft, so @DHachfeld im Blog #Public @publiceye_ch (www.publiceye.ch, 23.2.21 23:01)
  • FÖRDERUNG ALLER ERNEUERBARER ENERGIEN WEITERFÜHREN Die UREK des Nationalrates schlägt eine Übergangslösung für alle Erzeugungstechnologien vor, die bisher über das Einspeisevergütungssystem unterstützt wurden. Sie will zudem die Marktprämie für Grosswasserkraftwerke verlängern und Biomasseanlagen breit unterstützen. (www.parlament.ch, 23.2.21 23:00)
  • Engagement für eine CO2-neutrale Zukunft Christoph Schaer, Co-Präsident des Wirtschaftskomitees für das CO2-Gesetz und suissetec-Direktor beantwortet unsere Fragen rund um das CO2-Gesetz. (www.bauenschweiz.ch, 23.2.21 22:59)
  • Positive Bilanz der Wohnraumoffensive: Neubau von Wohnungen erreicht Rekordniveau / Wohnungspolitik mindert Preisspirale bei den Mieten – Berlin.de Auf Einladung des Bundesministers des Innern, für Bau und Heimat Horst Seehofer trafen sich heute Bundeskanzlerin Angela Merkel, Vizekanzler Olaf Scholz sowie weitere Vertreter der Bundesregierung, der Länder, Kommunen und Verbände zum digitalen Bilanzkongress der Wohnraumoffensive. | Die Bilanz der Wohnraumoffensive ist außergewöhnlich erfolgreich. Bis zum Ende der Legislaturperiode werden in Deutschland 1,5 Millionen neue Wohnungen fertig gestellt oder im Bau befindlich sein. Im Jahr 2020 sind zum ersten Mal seit 2001 wieder mehr als 300.000 neue Wohnungen innerhalb eines Jahres gebaut worden. Zudem wurde der Bau von Sozialwohnung massiv vorangetrieben und die vereinbarte Bewilligung von 100.000 neuen Sozialwohnungen in vier Jahren deutlich übertroffen. (www.berlin.de, 23.2.21 22:56)
  • FUTTERMITTELIMPORTE: PROVIANDE DARF NUR 100% SCHWEIZER PRODUKTE FÖRDERN Heute haben Greenpeace-Aktivist*innen eine gefälschte Website von Proviande, der Branchenorganisation der Schweizer Fleischwirtschaft, aufgeschaltet. Das Ziel der Aktivist*innen ist es, den Bund dazu zu bewegen, das System der Absatzförderung für tierische Produkte zu überprüfen und dieses mit den Nachhaltigkeits- und Klimaschutzzielen der Schweiz in Einklang zu bringen. Derzeit ist es möglich, Produkte von Tieren, die mit Futtermitteln aus dem Ausland gefüttert wurden, unter der Marke «Schweizer Fleisch» zu vermarkten und mit der Garantiemarke «Suisse Garantie» zu versehen. Damit wird die Abhängigkeit der Schweizer Landwirtschaft von Futtermittelimporten verschleiert. Greenpeace Schweiz fordert in einer Anfang Februar lancierten Petition, die bereits rund 23'000 Unterschriften zählt, eine grundlegende Überarbeitung des Systems zur Absatzförderung und eine Wiederaufnahme der politischen Diskussion zur Agrarreform... >| (www.greenpeace.ch, 23.2.21 22:55)
  • Fraunhofer ISE veröffentlicht Leitfaden zu Agro-Photovoltaik Mit dem Leitfaden wollen die Autoren Landwirten, Kommunen und Unternehmen praxisgerechte Informationen zur Agro-Photovoltaik geben. Zudem machen sie Vorschläge für eine Anpassung des rechtlichen Rahmens. (www.pv-magazine.de, 23.2.21 22:54)
  • Digitale Demokratie | Bürger und Institutionen angesichts der Digitalisierung der Demokratie in der Schweiz Das interdisziplinäre Projekt soll die Chancen und Risiken der Digitalisierung unserer Demokratie aus unterschiedlichen Blickwinkeln untersuchen. Zwei Elemente des demokratischen Prozesses sind zentral: die Meinungsbildung und die politische Beteiligung. Das Projekt geht der Frage nach, wie sich diese Elemente in einem digitalen Umfeld verändern und was das für Bürgerinnen und Bürger sowie für die Institutionen bedeutet. (www.ta-swiss.ch, 23.2.21 22:52)
  • Serie zum Coronavirus: «Seit Trumps Abwahl sind die Medien monothematisch» Der langjährige NZZ am Sonntag-Chefredaktor und Publizist Felix E. Müller kritisiert Interviews und schreibt selbst ein Interviewbuch. Alles Folgen der Pandemie? Die Antwort dazu und noch viel mehr liefert er in der 159. Folge unserer Interview-Reihe. (www.persoenlich.com, 23.2.21 22:51)
  • Mission Energiewende | Extremwetterereignisse | Wie Klimawandel und extreme Wetterereignisse zusammenhängen Die vergangenen Wochen hatte Deutschland mit Kälteeinbrüchen und viel Neuschnee zu kämpfen. Dieser doch plötzliche Wetterumschwung hat vielerorts den Alltag pausiert. Welche Rolle spielt der Klimawandel dabei und wie wird sich das Wetter in Zukunft verändern? | Eine eindeutige Definition für Extremwetter gebe es nicht, sagt die Klimatologin Dr. Friederike Otto. Extrem meine in erster Linie erst einmal selten. So sei zum Beispiel das aktuelle Wetterereignis in Texas ein extremes. Die Wetterbeobachtungen der letzten hundert Jahre zeigen, dass es einer der stärksten Kälteeinbrüche in Texas ist. Auch der viele Schnee in Ostdeutschland könne ein Extremwetterereignis sein. (detektor.fm, 23.2.21 22:49)
  • Das stille Sterben unter Wasser Süsswasser-Fische sind Nahrungsgrundlage für 200 Millionen Menschen. Doch Überfischung, Verschmutzung und der Bau von Hindernissen und Wasserkraftwerken setzt den Fisch-Beständen stark zu. Jede dritte Art ist vom Aussterben bedroht, warnt ein neuer WWF-Bericht. In der Schweiz stehen 58 Prozent der Süsswasserfische auf der Roten Liste. Der WWF setzt sich dafür ein, dass unnötige Hindernisse beseitigt, Wasserkraftwerke ökologisch saniert und verbaute Gewässer aufgewertet werden. (www.wwf.ch, 23.2.21 22:48)
  • A guide to degrowth: The movement prioritizing wellbeing in a bid to avoid climate cataclysm Scholars are backing an idea that pushes social and ecological wellbeing over a system that pursues relentless economic growth. | As policymakers prioritize an economic rebound, scholars are backing an idea that pushes social and ecological wellbeing over a system that pursues relentless economic growth. | Degrowth would require societies to abandon the idea that the percentage change in gross domestic product is an accurate indicator of progress, and instead learn to live better while producing less. | “We must ask ourselves; do we really want to pursue aggregate growth if it's going to put our planet – and our civilization – at such extraordinary risk?” Jason Hickel, an economic anthropologist, told CNBC via telephone. (www.cnbc.com, 23.2.21 22:43)
  • Öko-Ziele – Gut für die Umwelt, gut für den Lohn des Nestlé-Chefs CEO Mark Schneider will den Konzern grüner machen — wenn ihm das gelingt, verdient er neu auch mehr. | Es ist nichts Verwerfliches dabei, wenn ehrgeizige #Klimaziele sich auf die Löhne auswirken — im Gegenteil. #Klimapolitik muss #wirtschaftstauglich sein — Wettbewerbsvorteile sollen genutzt werden. @NestleSuisseSA @swisscleantechD (www.tagesanzeiger.ch, 23.2.21 22:38)
  • Kontroverse statt Konkretion – verpasste Chancen der Klimakommunikation in Australien Im vergangenen Jahr wurde Australien von extremen Buschbränden heimgesucht, in dieser Saison breiten sich die Flammen unter anderem in der Region Perth aus. Die Klagenfurter Kommunikationsforscherin Franziska Weder ist seit anderthalb Jahren Gastprofessorin in der Provinz Queensland. In einem Gastbeitrag schaut sie auf verpasste Chancen der Klimakommunikation (www.klimafakten.de, 23.2.21 22:38)
  • Von der Welt auf den Teller | Kurzstudie zur globalen Umweltinanspruchnahme unseres Lebensmittelkonsums Die Studie beleuchtet die globale Umweltinanspruchnahme unserer Lebensmittel. Wie viel landwirtschaftliche Fläche wird durch unseren Lebensmittelkonsum belegt? Wie viel Wasser benötigen der Anbau und die Erzeugung und welche Lebensmittel stammen aus Regionen mit hoher Trockenheit? Wie hoch sind die globalen Emissionen an klimaschädlichen Treibhausgasen für unsere Nahrungsmittel? Antworten zu diesen und weiteren Fragen gibt die Studie „Von der Welt auf den Teller“. Grundlage der Studie sind statistische Daten zu globalen Handelsströmen, Ressourcenverbräuchen und Emissionen, die im Rahmen des Forschungsvorhabens „Globale Umweltinanspruchnahme durch Produktion, Konsum und Importe“ erhoben wurden. | Für die Herstellung unserer #Lebensmittel brauchen wir #Ressourcen, stoßen #Treibhausgase aus & beanspruchen die #Umwelt. UBA-Studie zeigt: Ein erheblicher Teil der Umweltinanspruchnahme des dt. Lebensmittelkonsums findet im Ausland statt @... >| (www.umweltbundesamt.de, 23.2.21 22:34)
  • Mobilfunk: Die Vollzugshilfe für den Umgang mit adaptiven Antennen ist bereit Der Ausbau des 5G-Netzes mit adaptiven Antennen wird unter Einhaltung der heutigen Grenzwerte für Mobilfunkanlagen ermöglicht. Dies ist der Kern der ergänzten Vollzugshilfe für die Kantone und Gemeinden. Die Vollzugshilfe des Bundesamts für Umwelt (BAFU) schafft für die Bewilligungsbehörden Klarheit, wie die Strahlung von adaptiven Antennen berechnet wird. Berücksichtigt werden sowohl der Schutz der Bevölkerung vor Strahlung als auch die Interessen der Nutzerinnen und Nutzer an einem gut ausgebauten Mobilfunknetz. (www.bafu.admin.ch, 23.2.21 22:31)
  • Google Ads: Darum erlaubt Google plötzlich wieder politische Werbung - Nach den Angriffen auf das US-Kapitol hatten Facebook und Google politische Werbung verboten, um die Verbreitung von Falschmeldungen zu stoppen. Doch nun sind politische Google Ads angeblich wieder erlaubt. Was bedeutet das für die Verbreitung von Fake News? - - Die Angriffe auf das US-Kapitol am 6. Januar 2021 haben das Land vorübergehend in den Ausnahmezustand versetzt, allen voran das Internet - Social-Media-Netzwerke wie Parler, die besonders bei rechten politischen Kreisen beliebt sind, wurden zeitweilig ausgeschaltet. Twitter blockierte das Konto des damaligen Noch-Präsidenten Donald Trump. Facebook und Google wiederum beschlossen, politische Anzeigen vorerst nicht mehr zu erlauben. - Bei Google Ads trat am 13. Januar eine besondere Version der „Sensitive-Events-Richtlinien“ in Kraft, bei der bestimmte politische Werbung nicht mehr als Anzeige geschaltet werden durfte. - Diese Sperre hat Google Ads nun aufgehoben. Das berichtet das Onlinemagazin Axios... >| (www.basicthinking.de, 23.2.21 22:30)
  • Vergleichende Werbung: Darf Aldi die Konkurrenz anrempeln? Die Fake-Mitarbeiter-Inserate des Discounters haben für Aufsehen und Diskussionen gesorgt. Über Geschmack lässt sich bekanntlich streiten. Doch wie sieht es mit dem Gesetz aus? Darf sich Aldi überhaupt mit Migros, Coop und Denner vergleichen? Ein Rechtsanwalt klärt auf. (www.persoenlich.com, 23.2.21 22:30)
  • Landschaft und Energie Die Energiewende tut not: für den Klimaschutz, für die Verringerung unseres Verbrauchs an nicht-erneuerbaren Ressourcen und für einen wirksamen Natur- und Artenschutz. Es braucht jedoch auch eine massive Steigerung der Effizienz und Suffizienz und einen moderaten Ausbau der erneuerbaren Energien. (www.cipra.org, 23.2.21 22:28)
  • EUPD Research: Batteriespeicher verdoppelt CO2-Einsparung privater Photovoltaik-Anlagen Eine Photovoltaik-Anlage für Einfamilienhäuser senkt die strombezogenen CO2-Emissionen des Haushalts um 45 Prozent — mit Speicher sind es bis zu 85 Prozent. Ist eine Wärmepumpe installiert, sinken die Emissionen um 32 Prozent ohne und 71 Prozent mit Speicher. (www.pv-magazine.de, 23.2.21 22:27)
  • Geothermie ohne Wasser Erdwärme könnte für Millionen Jahre riesige Mengen Energie liefern. Nur richtig nutzen lässt sie sich noch nicht. Das hofft ein kanadisches Start-up zu ändern — mit einem geschlossenen Kreislauf für Erdwärme aus trockenem Gestein. Ob es sich rechnet, ist aber noch unklar. (www.klimareporter.de, 23.2.21 22:14)
  • Warum Innovationen in Behörden nicht funktionieren Innovationsfähigkeit entscheidet über die Zukunftsfähigkeit von Organisationen. Innovation aber ist der Bruch mit Routinen und auch mit Hierarchien. Sie braucht eine Kultur, die offen ist für Neues und Experimente zulässt, meint Stefan Döring. Und Versuch und Irrtum als Schritte auf dem Weg zur Lösung versteht. (www.haufe.de, 23.2.21 22:13)
  • Das Absurdistan der Kernfusionsforschung verschlingt weitere Milliarden Die EU-Staaten haben weitere 5,6 Milliarden für das Kernforschungsexperiment ITER im französischen Cadarache beschlossen. Damit sind nur 15 Jahre nach der 2006 gefallenen Entscheidung für ITER die ursprünglich geplanten Kosten um das Dreifache auf inzwischen 20 Milliarden Euro angestiegen. Selbst die immer sehr optimistischen Kernfusionsforscher*innen rechnen nun frühestens 2060 mit einem ersten einsatzbereiten Kernfusionsreaktor. Dabei ist ITER schon wieder 5 Jahre im Verzug der geplanten Baufortschritte. Damit setzt sich der größte Forschungsflop, den die Weltgemeinschaft je gesehen hat, unbeirrt weiter fort, trotz aller Rückschläge und nutzlosen riesigen Milliarden-Ausgaben. | In den 50er Jahren des letzten Jahrhunderts versprachen die Kernfusionsforscher*innen einen Reaktor in 30 Jahren bauen zu können, also 1980 war die Perspektive der Realisierung. Dazu ist leider kein zeitgenössischer Internetlink verfügbar, denn damals gab es j... >| (hans-josef-fell.de, 23.2.21 22:08)
  • History Education in a Climate of Crisis Can history education, broadly understood, rise to the challenge of working within the ‘epochalyptic' situation we are now in? (public-history-weekly.degruyter.com, 23.2.21 22:07)
  • Artenvielfalt: Schlechtes Zeugnis für Schweizer Politik Die Schweiz unternimmt trotz Biodiversitäts-Strategie zu wenig, um die Vielfalt der Arten zu erhalten. Das steht in einem neuen Bericht der Geschäftsprüfungskommission des Ständerates. Der Bundesrat müsse vor allem in der Landwirtschaftspolitik handeln. (www.srf.ch, 23.2.21 21:58)
  • Schützens- und erhaltenswerte Bauten im Kanton Bern: Überarbeitung des Bauinventars ist auf gutem Kurs Wichtiger Meilenstein bei der Revision des Bauinventars erreicht: Ende 2020 hat die kantonale Denkmalpflege die Überprüfung der rund 25'000 erhaltenswerten Bauten im Kanton Bern abgeschlossen. Rund 43 Prozent davon sollen aus dem Inventar entlassen werden. Damit erfüllt die Denkmalpflege die Vorgabe des revidierten Baugesetzes, wonach die Anzahl Baudenkmäler im Kanton Bern nicht mehr als sieben Prozent des Gesamtgebäudebestands umfassen darf. Nun folgt noch die rechtliche Umsetzung. Bis Ende 2023 soll die Revision des Bauinventars abgeschlossen sein. (www.be.ch, 23.2.21 21:54)
  • Das Klima und die Biodiversität könnten von gemeinsamen Lösungen profitieren In Forschung und Politik sind der Klimawandel und die Biodiversitätskrise zwei unabhängige Probleme. Dies müsse sich ändern, meinen verschiedene Experten. | Der Verlust der Biodiversität und die Erderwärmung hängen zusammen. | In der Schweizer Politik sind die Themen aber Gegenstand von zwei verschiedenen nationalen Strategien. | Ein Lösungsvorschlag ist es, eine ausserparlamentarische Bundeskommission zu bilden, die sich beiden Themen widmet. (www.higgs.ch, 23.2.21 21:50)
  • Tiefenlager für radioaktive Abfälle: Weiterhin unbeliebt, doch Akzeptanz steigt Fast jede zehnte Bewohnerin, jeder zehnte Bewohner in der Schweiz lebt in der Nähe eines Kernkraftwerks. Welche Rolle spielt das für die Wohnqualität dieser Menschen? Mehr als 40 Prozent beurteilen diese Nähe als eher oder sehr negativ. Das ergab eine Umfrage, die das Beratungsunternehmen Wüest Partner 2020 durchführte — im Rahmen des Immobarometers. Bei den wenigen Befragten, die in der Nähe eines nuklearen Zwischenlagers wohnten, lag dieser Anteil bei 50 Prozent. Damit waren Kernanlagen die unbeliebtesten Infrastrukturen im Wohn­umfeld. Allerdings ist der Anteil der negativen Beurteilungen seit Beginn dieser Befragungsreihe im Jahr 2012 rückläufig. Damals sagten zwei von drei Befragten, dass sie das Wohnen in der Nähe einer Kernanlage als negativ empfinden. | Und wie sieht es bei Personen aus, die nicht in der Nähe einer Kernanlage wohnen? Wie beurteilen sie eine solche «hypothetische Wohnsituation»? In diesem Fall lag d... >| (energeiaplus.com, 23.2.21 21:47)
  • «Unsere Klimaszenarien werden real» «Die Schweiz ist in puncto #Klimapolitik schon lange keine Vorreiterin mehr», bedauert Sonia Seneviratne, Professorin für Land-Klima-Dynamik. Im Interview auf unserem #Blog spricht sie über ihre Rolle als #Wissenschaftlerin in @KlimaschutzCH | Du engagierst dich politisch, bist auf Twitter präsent, machst im Beirat der Gletscher-Initiative mit. Geraten wissenschaftliche Unabhängigkeit und politisches Engagement nicht miteinander in Konflikt? | Ich trenne schon, ob ich wissenschaftliche Erkenntnisse verbreite oder persönliche Meinungen. Aber mein Engagement im Bereich des Klimas sehe ich nicht als politisches Engagement. Wir Klimaforscherinnen und Klimaforscher sehen die grosse Krise, in der wir uns befinden. Wenn wir da nicht warnen würden, wäre das verantwortungslos. Wir müssen darauf hinweisen, dass zwischen den Absichtserklärungen der Politik und dem, was tatsächlich geschieht, ein grosser Graben klafft. (gletscher-initiative.ch, 23.2.21 21:37)
  • Klimawandel: Was wir tatsächlich tun können (2/2) Video | Der Klimawandel ist ein ernstes Problem. Aber was heißt das für uns? Wie schnell und wie radikal müssen wir handeln? Was kann der Einzelne beitragen? Was nicht? Und welche technischen Innovationen gibt es, die dabei helfen könnten, Verkehr, Industrie, Landwirtschaft und andere Bereiche unseres Lebens künftig möglichst klimaneutral zu gestalten? Mai Thi Nguyen Kim und Caroline Wiemann begeben sich auf die Suche nach den aktuell besten Lösungen für unser Klimaproblem. — Der WDR beschäftigt sich am 24. Februar 2021 mit dem Thema "Klimawandel — Was können wir tatsächlich tun?" ausführlich in seinen Programmen. (www.ardmediathek.de, 23.2.21 21:35)
  • UMGANG MIT UMWELTGIFTEN PFAS: «Die Hersteller haben ihre Pflichten verletzt» Wenn wir jetzt nichts gegen das PFAS-Problem tun, kann es bald zu spät sein, sagt ETH-Forscherin Juliane Glüge. Und kritisiert die Industrie scharf. PFAS: perfluorierte Chemikalien (www.beobachter.ch, 23.2.21 21:28)
  • Bilanz mit Defiziten: Gescheiterte Wohnungspolitik Konferenz zur wohnungspolitischen Bilanz der Koalition: Kanzlerin zufrieden, Opposition konstatiert weiteren ungebremsten Niedergang beim sozialen Wohnungsbau. (www.jungewelt.de, 23.2.21 20:40)
  • Betrugsvorwürfe am Everest: Aber wie wird geprüft, ob Bergsteiger wirklich in der Todeszone waren? Ein Aufstieg auf den Mount Everest bedeutet Ruhm und Ansehen. Doch auch Abenteurer betrügen. Nepal straft nun Bergsteiger, die geschummelt haben sollen. (www.tagesanzeiger.ch, 23.2.21 20:36)
  • „We Care“-Siegel für die Lebensmittelbranche: Lückenschluss bei Nachhaltigkeitsstandards entlang der Lieferkette Für Konsumentinnen und Konsumenten ist es oft schwer nachvollziehbar, woher die Produkte im Supermarkt kommen und unter welchen Bedingungen sie produziert wurden. Siegel und Zertifikate versuchen, die Herkunft transparenter machen. Eine Kennzeichnung, die aufzeigt, ob über die gesamte Lieferkette hinweg soziale und ökologische Standards umfassend eingehalten werden, fehlte bisher noch. Das hat sich mit Einführung des We-Care-Siegels jetzt geändert: Das Forschungsinstitut für biologischen Landbau (FiBL) hat es entwickelt und damit einen neuen Nachhaltigkeitsstandard für die Lebensmittelbranche mit besonderem Fokus auf die Lieferkette geschaffen. Auf der BioFach, der weltgrößten Fachmesse für biologisch erzeugte Lebensmittel, wurde das Siegel nun vorgestellt. Das Siegel wird von einem wissenschaftlichen Expertengremium begleitet, an dem sich auch IÖW-Unternehmensexperte Christian Lautermann beteiligt. (www.ioew.de, 23.2.21 19:19)
  • Energiegenossenschaften sehen sich im Abseits Verbändevertreter kritisieren mangelnde Unterstützung durch die Bundesregierung für die Stromwende (www.neues-deutschland.de, 23.2.21 19:17)
  • „Dach“ über Stadtautobahn als Solarkraftwerk Ein Solardach über der Stadtautobahn – obwohl viele FP-Stadtvize Markus Heins Vorstoß als Irrsinn abtaten, könnte es dem Thema Energiewende laut Experten einen ordentlichen Impuls geben. (www.krone.at, 23.2.21 16:30)
  • Wie groß ist unser digitaler CO2-Fußabdruck? Scrollen, Surfen, Streamen – was für uns zum Alltag gehört, hat leider Auswirkungen für die Umwelt. Wie sich unser digitaler CO2-Fußabdruck zusammensetzt und wie du ihn senken kannst, erfährst du hier. - Der Beitrag Wie groß ist unser digitaler CO2-Fußabdruck? erschien zuerst auf Utopia.de. - (utopia.de, 23.2.21 16:20)
  • Verbannung für sechs Jahre - Betrug am Mount Everest? Nepal bestraft Bergsteiger aus Indien - Zwei Bergsteiger sollen mit gefälschten Bildern vorgegeben haben, den Mount Everest erklommen zu haben. Die beiden Inder werden jetzt rückwirkend bestraft - sie dürfen für sechs Jahre keine Berge mehr in Nepal besteigen. Betrugsvorwürfe gibt es immer wieder. (www.focus.de, 23.2.21 16:10)
  • Wieder und wieder Wir müssen in Kreisen planen und denken, die möglichst keine Treibhausgase, keinen Abfall und andere Umweltprobleme verursachen. Hochparterres Themenheft zeigt auf drei Ebenen, was das bedeutet. (www.hochparterre.ch, 23.2.21 15:51)
  • Thermoregulation: Lässt man bei Kälte drinnen den Mantel an, friert man draußen mehr. Stimmt's? Die Kerntemperatur stabil halten, auch wenn die Außentemperatur stark variiert – das ist ganz schön anstrengend für den Körper. Wie hilft man ihm dabei am besten? (www.zeit.de, 23.2.21 15:41)
  • Der Markt für E-Trucks ist umkämpft und unübersichtlich - - - - - - - Die E-Mobilität hat längst auch die Lkw-Branche erfasst. Im Wettrennen um künftige Marktanteile stehen sich arrivierte Autokonzerne, E-Auto-Hersteller wie Tesla und eine Reihe von Neulingen gegenüber. Von Andreas Braun. mehr - - - - - - Meldung bei www.tagesschau.de lesen - (www.tagesschau.de, 23.2.21 15:39)
  • Lucid Motors: Sie wollen Tesla übertreffen Bei Lucid Motors arbeiten mehrere ehemalige Tesla-Ingenieure. Sie machen nun einiges anders und wollen das Elektroauto revolutionieren. (www.zeit.de, 23.2.21 15:36)
  • Sondermüll und kulturelle Energie Kreislaufbauen beginnt bei dem, was da ist: bei Bauteilen und Bestand. Das erfordert neue Gesetze und ökonomische Modelle. Eine Recherche aus dem Themenheft «In Kreisen bauen». (www.hochparterre.ch, 23.2.21 15:29)
  • Gegen den Klimawandel: Die Technik wird es richten Es braucht mehr als nur Windräder und Elektroautos, damit die Dekarbonisierung gelingt. Die gute Nachricht: Viele Ideen existieren längst. (www.faz.net, 23.2.21 15:12)
  • ÖBB und Siemens stellen neue Nightjets in Wien vor Trotz der aktuellen Beschränkungen im europäischen Fernreiseverkehr setzen die ÖBB weiterhin voll auf den Ausbau ihrer Vormachtstellung im europäischen Nachtzug-Netz. Am Dienstag präsentierten die ÖBB, Siemens und Infrastrukturministerin Leonore Gewessler (Grüne) die Nightjets der neuen Generation, die ab Ende 2022 durch ganz Europa rollen sollen. Die Ministerin outete sich dabei als „Nachtzug-Fan“ und hob die Vorstellung der neuen Waggons als „großartigen Moment für das europäische Nachtzug-Netz und den Klimaschutz“ hervor. (www.krone.at, 23.2.21 15:03)
  • Tipps für effizientes Heizen Grundsätzlich überzeugt eine Elektro-Flächenheizung durch ihre extreme Langlebigkeit. Es ist daher auch bei Jahrzehnte alten Systemen sinnvoll, erst die Optimierungsmaßnahmen zu prüfen, ehe man komplett austauscht. Denn durch den Einsatz von modernen Regelungstechniken lassen sich ebenfalls Heizkosten einsparen. Der BVF weist in seinem Infoblatt auch auf Fördermöglichkeiten hin. - Wie Sie bei 20-40 Jahre alten Ein- oder Mehrfamilienhäuser mit sinnvollen Maßnahmen und Optimierungsmöglichkeiten zukünftig Heizkosten senken können, lesen Sie hier. Das Infoblatt steht auch zum Download zur Verfügung. - Quelle: BVF e.V. / Delia Roscher (www.enbausa.de, 23.2.21 14:41)
  • Chris Kühn und Daniela Wagner zur Bilanz der „Wohnraumoffensive“ - - Zur Bilanz der „Wohnraumoffensive“ von Bauminister Horst Seehofer erklären Chris Kühn, Sprecher für Bau- und Wohnungspolitik und Daniela Wagner, Sprecherin für Stadtentwicklung: - Zwei Wohngipfel und ein Stapel Hochglanzbroschüren sorgen nicht für bezahlbare Wohnungen. Was am Ende dieser Regierungszeit bleibt, ist ein Bauminister, der den Rahmen beim Bauen falsch setzt, die soziale Frage unserer Zeit nicht beantwortet und ein großes ökologisches Potential liegen lässt. Es wird zu wenig in bezahlbares Wohnen investiert und der Klimaschutz im Gebäudebereich kommt nicht voran. Statt Hochglanzgipfeln braucht es einen neuen Aufbruch und viel mehr Investitionen für gutes, bezahlbares und ökologisches Wohnen. - Die soziale Gerechtigkeit gerät beim Wohnen immer mehr in Schieflage. Die Corona-Krise verschärft das Problem zusätzlich. Seehofer und die Bundesregierung haben bezahlbare Wohnungen der T... >| (www.gruene-bundestag.de, 23.2.21 14:37)
  • Erfolgreich mit speziellen Brauseköpfen Mit der Sauberkeit nimmt es Martin Kobau ganz genau - und viele Kärntner denken offenbar gleich. Der 48-jährige Villacher vertreibt seit Jahren spezielle Brauseköpfe der Firma Alpenkraft, die unter anderem dabei helfen sollen, Wasser zu sparen. Der frühere Ruder-Weltmeister hat bisher 170.000 Stück verkauft. (www.krone.at, 23.2.21 14:30)
  • Industriepolitik konsequent an Klimazielen ausrichten - - Anlässlich der heute beginnenden EU-Industrietage erklären Dieter Janecek, Sprecher für Industriepolitik und digitale Wirtschaft, und Dr. Franziska Brantner, Sprecherin für Europapolitik: - Nur mit einem klaren Kurs in Richtung sozial-ökologische Transformation kommt Europa aus der tiefgreifenden Wirtschaftskrise, die die Corona-Pandemie ausgelöst hat. Die EU-Kommission zeigt mit dem Green Deal einen Weg auf, wie wir die Weichen für eine klimaneutrale Zukunft stellen können. Viele positive Beispiele aus der Industrie zeigen: Die Unternehmen sind beim Klimaschutz oft weiter als die Politik der Großen Koalition in Berlin. Was den Unternehmen fehlt, sind klare Rahmensetzungen durch die Bundesregierung, beispielsweise beim Ausbau der erneuerbaren Energien, oder ambitionierte Ausbauziele für grünen Wasserstoff. Denn ohne einen massiv beschleunigten Ausbau bei Grünstrom und Grünen Wasserstoff wird der Umbau ... >| (www.gruene-bundestag.de, 23.2.21 14:20)
  • Unsere Klimabilanz, zerlegt in Einzelteile Eine neue Studie zum Treibhausgas-Fussabdruck der Schweiz zeigt: Die Ernährung ist ein Problem, Textilien sind ein Schlamassel — und der hiesige Strom ist gar nicht so sauber. | Die Ernährung ist ein Problem, Textilien sind ein Schlamassel — und der Bauboom belastet die Umwelt. Der Schweizer Klima-Fuss­abdruck wird grösser, wenn man genauer rechnet. - (www.republik.ch, 23.2.21 13:22)
  • Schlagwort Verdichtung Statt sanft saniert werden gewachsene Siedlungen mancherorts mit Ersatzneubauten zubetoniert. Die «NZZ» berichtet. Ausserdem in der Presse: brutalistischer Faltführer und Dachbegrünung vs. Fotovoltaikanlagen. (www.hochparterre.ch, 23.2.21 11:27)
  • Solarthermie lohnt sich in Zukunft immer mehr - In einer von EnergieSchweiz in Auftrag gegebenen Studie hat das SPF Institut für Solartechnik untersucht, wie sich der Klimawandel und realistisches Nutzerverhalten auf die Profitabilität von Solaranlagen auswirken. - - SPF Institut für Solartechnik - Der Klimawandel bewirkt einen Anstieg der Temperaturen und voraussichtlich ein leicht höheres Angebot an Solarstrahlung. Dies hat zur Folge, dass Wohngebäude in Zukunft vermehrt im Sommer gekühlt werden müssen und im Winter weniger Wärme für die Raumheizung benötigt wird. Insgesamt führt das veränderte Strahlungsangebot zu höheren Erträgen und einer leicht erhöhten Profitabilität von Photovoltaik und solarthermischen Warmwassersystemen im Jahr 2050 gegenüber heute. - Wie die Studie «SolSimCC» des SPF zeigt, sind jedoch für die Profitabilität der Solarthermie andere Faktoren viel entscheidender. Heute wird in Simulationen und Berechnungen oft ein ide... >| (www.sses.ch, 23.2.21 11:24)
  • Seilbahnchef Hörl: „Wir kontrollieren nicht!“ Österreichs Seilbahnchef Franz Hörl sprach mit der „Krone“ über die Pflicht von negativen Corona-Tests auf der Skipiste und das Nichteinlenken des Alpenvereins, was Skitourengeher anbelangt. (www.krone.at, 23.2.21 11:00)
  • Warum Benzin jetzt immer teurer wird Der Rohölpreis steigt – und mit ihm werden Benzin und Heizöl teurer. Steckt dahinter ein Superzyklus? Die amerikanische Investmentbank Goldman Sachs jedenfalls setzt ihre Ölpreisprognose hoch. (www.faz.net, 23.2.21 10:41)
  • Passwortlos in «Mein Konto» einloggen Ab sofort ist das passwortlose Login in «Mein Konto» der Stadt Zürich mit der neuen App «Zürich Access» möglich. >| (Medienmitteilungen der Stadt Zürich, 23.2.21 10:00)
  • Plastik: Österreich drohen saftige EU-Strafen Wird die EU-Einwegplastik-Richtlinie zur getrennten Sammlung von Einweg-Plastikflaschen nicht rasch erfüllt, stehen Österreich ein EU-Vertragsverletzungsverfahren und jährliche Strafzahlungen in der Höhe von 20 bis 45 Millionen bevor. Die Richtlinie muss bis 3. Juli 2021 umgesetzt werden. Schon jetzt ist die Bundesregierung mit der Umsetzung eines Teils des Kreislaufwirtschaftspakets acht Monate in Verzug. (www.krone.at, 23.2.21 10:20)
  • Projekt will Wasserstofftechnologien zügig in Industrie, Handwerk und Haushalten zur Anwendung bringen Grüner Wasserstoff ist eine Schlüsseltechnologie auf dem Weg zur Klimaneutralität. CO2-frei erzeugter Wasserstoff ist vieles: Energieträger, Speichermedium für Strom, Rohstoff für die Industrie und emissionsfreier Treibstoff. Doch seine großflächige Anwendung steht noch aus. Der Wasserstoff-Campus »HydrOB« will Wasserstofftechnologien in Großindustrie, Handwerk sogar bis in private Haushalte bringen. Die Projektpartner sind breit aufgestellt. Sie stammen aus Wirtschaft, Wissenschaft und Kommune. (www.umsicht.fraunhofer.de, 23.2.21 10:00)
  • Was bedeutet Langzeit-Stromspeichern? - Einige Tage reichen (oekonews.at, 23.2.21 9:41)
  • Hochparterre im März 2021 Im Märzheft bleibt Hochparterre an wichtigen Themen dran. Lesen Sie unter anderem über die neue Genderkultur an der ETH, Klimatipps für die Raumplanung und die Genossenschaftssiedlung Zollhaus in Zürich. (www.hochparterre.ch, 23.2.21 9:30)
  • Klimaschutz-Netz – Widerlegen, aber richtig 2020 Im Februar 2012 wurde "Widerlegen, aber richtig!" veröffentlicht. Wie aus dem Hinweis auf dieser Seite bereits hervorgeht, gab es seither neue Forschungsergebnisse, und die Zeit war reif für eine vollständige Überarbeitung dieses sehr populären Handbuchs. Die beiden Autoren der ursprünglichen Ausgabe – Stephan Lewandowsky und John Cook – nahmen Kontakt zu anderen Forschern auf, die sich mit der Frage befassen, wie Falschinformationen am besten begegnet werden kann, und 20 von ihnen meldeten sich als Koautoren. Das Ergebnis ihrer Arbeit kann jetzt als "Widerlegen, aber richtig 2020" heruntergeladen werden. (klimaschutz-netz.de, 23.2.21 8:50)
  • Ein Drittel aller Süßwasserfisch-Arten weltweit gefährdet Einem bericht von World Wide Fund for Nature zufolge geht das Verschwinden rasch voran: 80 Spezies sind bereits ausgestorben, davon alleine 16 im Vorjahr. (www.diepresse.com, 23.2.21 8:20)
  • Warum die Grüne Partei in Schweden politisch am Rand des Abgrunds steht Mit Greta Thunberg hat Schweden die derzeit weltweit wohl zugkräftigste Ikone der Klimaschutz-Bewegung. Doch auf das politische Gedeihen der Grünen Partei hat dies nicht abgefärbt. Weit entfernt von einem Popularitätsschub, droht sie sogar aus dem Parlament zu fallen. (www.nzz.ch, 23.2.21 7:00)
  • Climate-friendly foam building insulation may do more harm than good The use of the polymeric flame retardant PolyFR in 'eco-friendly' foam plastic building insulation may be harmful to human health and the environment, according to a new commentary in Environmental Science & Technology. The authors' analysis identifies several points during the lifecycle of foam insulation that may expose workers, communities, and ecosystems to PolyFR and its potentially toxic breakdown products. (www.eurekalert.org, 23.2.21 7:00)
  • Es war einmal ein Schuldendrama Die Modern Monetary Theory (MMT) malt eine fantastische Welt. Das Narrativ passt hervorragend in eine Welt der einfachen Lösungen für komplexe Probleme. Viele traditionelle ÖkonomInnen stellen fest, dass ihre Geschichte mit der Inflation, die über kurz oder lang kommt, irgendwie – nach bald 10 Jahren ewiger Wiederholungen – nicht mehr verfängt. - mehr - (www.oekonomenstimme.org, 23.2.21 7:00)
  • Starkes Wachstum bei Batteriespeichern im Eigenheim Immer mehr Betreiber von Solaranlagen entscheiden sich auch für den Einbau eines Batteriespeichers. Sie optimieren damit ihren Eigenverbrauch und laden immer öfter auch das eigene E-Auto. Um 47 Prozent stieg die Nachfrage im letzten Jahr. (www.energiezukunft.eu, 23.2.21 7:00)
  • Gemeinsam gegen die verfehlte Klimapolitik Junge Menschen aus Portugal klagen vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte gegen 33 Staaten, da diese beim Kampf gegen die Klimakrise versagen. Jetzt haben Germanwatch und Fridays for Future aus Deutschland ihre Unterstützung zugesichert. (www.energiezukunft.eu, 23.2.21 7:00)
  • Low-level jets create winds of change for turbines Global wind power capacity has increased more than fivefold over the past decade, leading to larger turbines, but low-level jets are one cause for concern. The effects of these strong, energetic wind flows depend on how high the wind flows are in relation to the turbines. In the Journal of Renewable and Sustainable Energy, researchers considered three different scenarios in which the LLJs were above, below, and in the middle of the turbine rotors. (www.eurekalert.org, 23.2.21 7:00)
  • Transforming urban systems: Toward sustainability In the inaugural issue of npj Urban Sustainability, a new Nature Partner Journal out today, a team of leading urban ecologists outlines a practical checklist to guide interventions, strategies, and research that better position urban systems to meet urgent sustainability goals. (www.eurekalert.org, 23.2.21 7:00)
  • New research identifies the most important global supply chain linkages In today's global economy, production of goods depends on inputs from many trade partners around the world. Companies and governments need a deeper understanding of the global value chain to reduce costs, maintain a profitable production system, and anticipate ripple effects of disruptions in the supply chain. (www.eurekalert.org, 23.2.21 7:00)
  • Texas - oder wenn der Strom «wegen Winter» plötzlich das 350-Fache des sonst üblichen Preises kostet Der Wettbewerb im weitgehend abgeschotteten Strommarkt des Gliedstaats ist so hart wie sonst nirgendwo. Ist aus diesem Grund zu wenig investiert worden? El Paso jedenfalls hat den Wintereinbruch mit vorbereiteter Infrastruktur gut überstanden. (www.nzz.ch, 23.2.21 6:30)
  • Teil einer internationalen Studie: Thalwil bekommt eine Viertelmillion von der EU Wie schafft es Thalwil, weg von fossilen Energieträgern zu kommen? Das will auch die EU wissen. Die Gemeinde ist deshalb Teil einer Studie zur Energiewende. (www.tagesanzeiger.ch, 23.2.21 6:30)
  • Plastikverschmutzung der Meere durch regionales Handeln reduzieren Viele Millionen Tonnen Plastikmüll landen jedes Jahr im Ozean. Ein Team des Instituts für transformative Nachhaltigkeitsforschung (IASS) hat untersucht, welche Rolle Meeresregionen beim Kampf gegen die Verschmutzung spielen, vor welchen Herausforderungen sie stehen – und warum diese weiterhin gestärkt werden müssen, während gleichzeitig ein neues globales Abkommen ausgehandelt wird. (www.umweltdialog.de, 23.2.21 3:00)
  • EU-Wiederaufbauplan für Österreich: WWF fordert Natur- und Klimaschutz-Offensive - Nationaler Aufbau- und Resilienz-Plan muss klima- und naturverträglich sein: Wertvolle Ökosysteme sanieren, Boden schützen, Energie sparen, öffentliche Verkehrsmittel stärken (oekonews.at, 23.2.21 1:41)
  • Von der Etagenheizung zur Zentralheizung Mietrecht Rund um den Heizungs- und Herdaustausch (www.neues-deutschland.de, 23.2.21 1:16)

22.02.2021[Bearbeiten]

  • Schon wieder staubig Erneut hat ein Schub mit Saharastaub den Alpenraum erreicht. Dazu wehte Föhn und es war ungewöhnlich mild. Der Föhn war ein Spezieller – wir schauen warum. | In den Föhngebieten und in den Bergen liegen die Tagesmitteltemperaturen aktuell 8 bis 12 Grad über dem langjährigen Durchschnitt. Auch im Mittelland betragen die positiven Abweichungen, trotz des nächtlichen Kaltluftsees, 3 bis 4 Grad. | Damit ist die kurze Februar-Kältewelle längst wieder kompensiert und der Monat wird schweizweit mit einer deutlich positiven Temperaturabweichung von voraussichtlich rund 3 Grad enden. (www.meteoschweiz.admin.ch, 22.2.21 21:45)
  • "Die Bundesregierung bricht seit Jahren wiederholt Natur- und Umweltrecht." Steffi Lemke zum Vertragsverletzungsverfahren wegen mangelnder Umsetzung der EU-FFH-Richtlinie (www.eco-world.de, 22.2.21 21:40)
  • Altersvorsorge: Renten schmelzen wegen Klima-Krise von Pensionskassen Viele Schweizer Pensionskassen investieren nach wie vor in klimaschädliche Unternehmen. Eine Studie der Klima-Allianz zeigt: Die Renten könnten deswegen um bis zu einem Drittel einbrechen. Doch es gibt noch Hoffnung. | «Pensionskassen müssen ihre Anlagestrategie ändern und nachhaltige Unternehmen bevorzugen. Damit helfen sie mit, das Klimarisiko für die Menschheit zu entschärfen.» Das Problem sei, dass sich Pensionskassen weltweit wie eine Herde verhalten. «Es wird blind in börsenkotierte Firmen investiert. Das muss aufhören!» (www.watson.ch, 22.2.21 21:38)
  • KEEL: WÄRMEVERBÜNDE MIT HOLZENERGIE NEHMEN ZU Welchen Beitrag kann die Holzenergie an die Klimaziele des Bundes leisten und wie sieht es mit Holz in Wärmeverbünden aus? Darüber sprach energate mit Andreas Keel, Geschäftsführer von Holzenergie Schweiz. | Aktuell nutzen wir in der Schweiz 5,25 Mio. Kubikmeter Energieholz pro Jahr. Das verteilt sich auf: Waldholz (Holz, welches direkt aus dem Wald in die Heizung kommt), Landschaftsholz (naturbelassenes Holz aus Parks, Gärten, Böschungen, Alleen, Obstbaumkulturen etc.), Restholz aus der Holzverarbeitung (Sägewerke, Schreinereien, Hobelwerke), Altholz (Holz aus Gebäudeabbrüchen, alten Möbeln und Verpackungen etc.) und anlagenseitig auf Stückholzheizungen, Pelletheizungen und Hackschnitzelheizungen. Das theoretische Potenzial liegt bei 10 Mio. Kubikmetern pro Jahr. So viel produziert der Schweizer Wald jedes Jahr. Wir schätzen das ökologisch und ökonomisch sinnvoll nutzbare Potenzial auf 7 bis 8 Mio. Kubikmeter. (www.energate-messenger.ch, 22.2.21 21:29)
  • Die OECD auf neuen Wegen? von Rudi Kurz und Angelika Zahrnt „Jenseits des Wachstums“ — der Titel des Berichts einer Gruppe von Wissenschaftler/innen an den Generalsekretär der OECD klingt überraschend und vielversprechend, schließlich hat die OECD als Organisation reicher Industriestaaten lange Zeit genau auf dieses Wachstum gesetzt. “Going for growth“ war die Ansage. Aber die zunehmenden Zweifel in der Gesellschaft an der Wachstumsorientierung hatten schließlich auch Auswirkungen auf die OECD. Deren Generalsekretär Angel Gurria rief 2015 zu einer Neuausrichtung der OECD auf und forderte u. a. “das Wachstumsnarrativ neu zu definieren, um das Wohlbefinden der Menschen ins Zentrum unserer Bemühungen zu rücken“. Zur Unterstützung dieser Debatte beauftragte der Generalsekretär 2018 eine Beratungsgruppe “Neues Wachstumsnarrativ“, die untersuchen sollte, „wie wirtschaftliche, soziale und ökologische Überlegungen in ein kohärentes Konzept i... >| (www.postwachstum.de, 22.2.21 21:27)
  • Super E10 trägt zur Treibhausgas-Reduzierung bei Super E10 hat sich nach Ansicht von Wirtschaftsverbänden zu einem nachhaltigen und preiswerten Garanten für mehr Klimaschutz entwickelt. (www.energie-und-management.de, 22.2.21 21:26)
  • Klimakrise: Warum 2021 “das wichtigste Jahr von allen“ werden könnte Mit Präsident Joe Biden sind die USA zurück im Pariser Klimaabkommen, auch andere Länder haben ehrgeizigere Klimaziele angekündigt. Wird 2021 der Wendepunkt für die Klimapolitik? | US-Präsident Joe Biden hat keine Zeit verloren und begonnen, vier Jahre Rückschritt bei der Klimapolitik unter Ex-Präsident Donald Trump zu beenden. Gleich am ersten Tag seiner Amtszeit unterzeichnete er eine Exekutivanordnung, mit der das Land heute offiziell dem Pariser Klimaabkommen wieder beitritt. Auf Anweisung von Trump hatten die USA das Abkommen im November vergangenen Jahres verlassen. - Biden setzt darauf, die USA bis 2050 klimaneutral zu machen, er stoppte die umstrittene Keystone-XL-Ölpipeline, und kündigte für den 22. April, den "Tag der Erde" (Earth Day), eine internationale Klimakonferenz an, die sein Engagement für die globale Zusammenarbeit untermauern soll. (www.dw.com, 22.2.21 21:18)
  • Wärmepumpen im Bestand Folge 2: Können sie überhaupt ausreichend hohe Heizkreistemperaturen liefern? Warum die maximal erforderliche Temperatur von Wärmepumpen in (kaum sanierten) Bestandsgebäuden nicht entscheidend ist. | Bei der Diskussion über die Einsatzmöglichkeiten von Wärmepumpen in Bestandsgebäuden, ist das Hauptgegenargument die zu Grunde gelegte, sehr hohe Heizkreisvorlauftemperatur. Diese würde zu einer schlechten Effizienz der Wärmepumpen führen und sei folglich ein Ausschlusskriterium für den Einsatz von Wärmepumpen. | Dabei spielen zwei Fragestellungen eine Rolle. Zum einen: Können Wärmepumpen eigentlich die in Bestandsgebäuden notwendigen Vorlauftemperaturen liefern? Und zum anderen: Wie hoch sind die tatsächlich notwendigen Vorlauftemperaturen in der Praxis? | Eine detaillierte Antwort auf die erste Frage ist von vielen Aspekten — wie zum Beispiel der Art des Kältemittels oder des Kompressors — abhängig. Pauschal kann man sagen, dass Standard-Wärmepumpen ohne Probleme eine Vorla... >| (blog.innovation4e.de, 22.2.21 21:16)
  • Auf Ackerflächen doppelt ernten Mithilfe von Agri-Photovoltaik (Agri-PV) können Landwirte Ackerflächen doppelt nutzen. Wie genau, erläutert ein Leitfaden des Fraunhofer-Instituts für Solare Energiesysteme (ISE). (www.energie-und-management.de, 22.2.21 21:16)
  • Aachen geht neue Wege für kommunale Solar-Projekte Eine demokratische Allparteien-Koalition ebnet in Aachen den finanziellen Weg, um den Bau von Solaranlagen auf den Dächern städtischer Gebäude voranzubringen. (www.energie-und-management.de, 22.2.21 21:16)
  • Neues Netzwerk für klimapositive Stadtentwicklung Bei der Erreichung der Klimaschutzziele und den Zielen der Agenda 2030 sind Städte und Gemeinden in besonderem Maße gefragt. Doch wie geht man am besten vor? Eine Initiative speziell für Kommunen soll helfen. Sie fördert den Dialog, bringt gemeinsame Herausforderungen auf den Tisch und ermutigt zum Handeln — für eine klimapositive Zukunft. (blog.dgnb.de, 22.2.21 21:14)
  • Verzögerungstaktik der Bundesregierung sorgt weiter für Ungewissheit bei Klima- und Mieterschutz: Deutsche Umwelthilfe fordert vollständige Umlage des CO2-Preises auf Vermieterinnen und Vermieter Am vergangenen Freitag sind die Verhandlungen der Staatssekretäre von mehreren Ministerien über die Aufteilung des neuen CO2-Preises für die Heizwärme auf Mietende und Vermietende gescheitert. Dies kommentiert Barbara Metz, Stellvertretende Bundesgeschäftsführerin der Deutschen Umwelthilfe: „Es ist ein Armutszeugnis für die Bundesregierung, dass sie immer noch keine klima- und mieterfreundliche Regelung des CO2-Preises für Heizwärme gefunden hat. Mit einer sozialgerechten und klimapolitisch sinnvollen Ausrichtung des CO2-Preises könnte die Regierungskoalition ihren Willen zum Klimaschutz im Gebäudesektor unter Beweis stellen. Doch die Verzögerungstaktik bei der Aufteilung der CO2-Kosten auf Mietende und Vermietende spricht eine andere Sprache. Die Bundesregierung nimmt dabei nicht nur in Kauf, dass die Kosten für den CO2-Preis beim Heizen derzeit alleine den Mieterinnen und Mietern aufgebürdet werden. Sie verhindert auch... >| (www.duh.de, 22.2.21 21:12)
  • Heizung aus dem Berg Ein Forschungsverbund unter Leitung der TU Graz untersucht, wie sich die Wärme aus dem Drainagewasser des Brennerbasistunnels für Heizzwecke in Innsbruck nutzen lässt. (www.energie-und-management.de, 22.2.21 21:10)
  • „Die Menschen sollten wirklich offener sein für Atomkraft“ Bill Gates wirbt dafür, sich trotz Corona dem Klimawandel zuzuwenden. Bis zum kommenden Jahr würden sich Europa und die USA vollständig von der Pandemie erholt haben. Der Milliardär und Philanthrop spricht auch über das Homeschooling seiner Kinder und seine Impfung. (www.welt.de, 22.2.21 21:08)
  • Fluglinie: Wie es wirklich ist Ein Student hat eine Businessidee und wird mit Anfragen überschüttet. Medien berichten, Influencer sind begeistert. Wie es wirklich ist, eine Fluglinie zu erfinden. (www.zeit.de, 22.2.21 20:59)
  • Mobilität: Das 30 Milliarden-Problem der Bahn Jahrelang hat die Bundesregierung mehr Geld in Straßen als in die Bahn gesteckt. Nun bekommt sie die Quittung: Viele Brücken, Tunnel und Gleise sind überaltert. (www.sueddeutsche.de, 22.2.21 20:48)
  • Bahnhofswald Flensburg: »Ich habe so etwas noch nicht erlebt« Investoren lassen im Flensburger Bahnhofswald Bäume ansägen. Stadt reagiert mit Räumung. Ein Gespräch mit Hanna Poddig. (www.jungewelt.de, 22.2.21 20:40)
  • Elektronikhändler in der Pflicht: Alte Lampen einfacher entsorgen Die Deutsche Umwelthilfe siegt vor Gericht: Media Markt-Saturn muss das Abgeben von Elektroschrott einfacher machen. mehr... (www.taz.de, 22.2.21 19:30)
  • Zu viel Elektroschrott: Hersteller unter Druck Der Elektroschrott muss insgesamt weniger werden. Und das nicht nur, weil bei falscher Entsorgung schädliche Stoffe in die Umwelt gelangen können. mehr... (www.taz.de, 22.2.21 19:07)
  • Die jungen Frauen – die Zukunft der Demokratie? Der lange Kampf ums Frauenstimmrecht wurden im 20. Jahrhundert gewonnen. Doch die Frauen kämpfen weiter gegen Ungerechtigkeit und Ungleichheit. Die Bewegungen #Klimastreik, #BlackLivesMatter und #metoo sind vor allem auch dank des Engagements junger Frauen entstanden und erfolgreich. Sie sind Thema einer Online-Diskussion, die SWI swissinfo.ch am 4. März veranstaltet. Über 100 Jahre lang mussten sie kämpfen, bis die Frauen in der Schweiz das Stimmrecht erhielten. 1971 war dies – 123 Jahre nach der Gründung der modernen Schweiz. Die Schweizer Pionierinnen von damals haben allen Grund, auf ihre heutigen Nachfahrinnen, die rund um den Globus und in der Schweiz aktiv sind, stolz zu sein. Die Informationen zur Debatte "Alte Machtkämpfe, neue Frauen, neue Erfolge" lautet der Titel der Diskussion von SWI swissinfo.ch vom 4. März. Beginn ist 16 Uhr. Sie bildet den Auftakt zu den Aarauer Demokratietagen 2021 zum Thema Frauen und Politik. SWI swissinfo.ch ... >| (www.swissinfo.ch, 22.2.21 18:45)
  • Flensburg: Baumbesetzer werden immer noch geräumt Festnahmen bei Protesten von Umweltaktivisten - Bundesweite Solidaritätsaktionen (www.neues-deutschland.de, 22.2.21 18:29)
  • Hochwasserstudie geht in Fragezeichen unter Heute hat das Bundesamt für Umwelt (BAFU) die lang erwartete Studie zur Gefährdungsbeurteilung durch Extremhochwasser an Aare und Rhein (EXAR) publiziert. Das ENSI bestätigt bereits heute die Sicherheit der Schweizer AKW und fordert die Aktualisierung der Hochwassernachweise für Beznau und Gösgen innert weniger Monate. Die SES bezweifelt die ernsthafte Auseinandersetzung mit den Ergebnissen der EXAR-Studie. | In den nächsten Tagen jährt sich die Fukushima-Katastrophe zum 10. Mal. Dies erinnert uns daran, dass der Begriff «Restrisiko» keine leere Floskel ist und wir die potenziell gravierenden Auswirkungen auf Risiko-Infrastrukturen wie etwa Atomkraftwerke ernst nehmen sollten. Ob die Lehren aus Fukushima in der Schweiz konsequent gezogen wurden, dahinter ist aus Sicht der SES mindestens ein grosses Fragezeichen zu setzen. (www.energiestiftung.ch, 22.2.21 17:26)
  • Rückkehr der Unken: Wie neue Moore Kohlendioxid aus der Luft holen und seltenen Arten helfen Greifswalder Wissenschaftler erwecken einen fast verlorenen Lebensraum wieder zum Leben — und verbinden dabei Naturschutz und Klimaschutz. (www.riffreporter.de, 22.2.21 17:22)
  • Jungparteien haben Zulauf: Corona-Schock politisiert die Jugend Die Corona-Pandemie traf gerade junge Erwachsene hart. Um sich Gehör zu verschaffen, sind Hunderte wegen Corona einer Jungpartei beigetreten. (www.20min.ch, 22.2.21 17:21)
  • Datenverkehr im Lockdown in schwindelerregender Höhe Die weltweite Internetnutzung zu Hause, etwa bei Videokonferenzen und Streaming, steigt um bis zu 40 Prozent — und damit auch der Energieaufwand und der CO2-Ausstoß. Eine Begleiterscheinung dieser Entwicklung ist die Debatte um die Umweltfolgen von Streaming und Co. Doch wie groß ist der ökologische Fußabdruck wirklich? Und wie lässt sich gegensteuern? (globalmagazin.com, 22.2.21 17:17)
  • Eigene Stromproduktion ist wichtig – und preiswert Nicht nur wegen des Klimas, sondern hauptsächlich aus ökonomischen Gründen werden die Energiewende und das Solarzeitalter schneller Realität, als wir uns das heute vorstellen. - - Eigene Stromproduktion ist wichtig — und preiswert — klimareporter ° (www.klimareporter.de, 22.2.21 17:15)
  • Hochparterre – 25 Tipps für die Klimaraumplanung Es sind schon zahlreiche Leitfäden für die Klimaanpassung erhältlich. Jetzt aber ist es höchste Zeit, dass die Raumplanung den Klimaschutz voranstellt. Hochparterre hat 25 Ideen und Tipps zusammengetragen. (www.hochparterre.ch, 22.2.21 17:13)
  • "Der Wandel fängt beim Kontoauszug an" Wie die Finanzwirtschaft gemeinsam mit ihren Kunden mehr Nachhaltigkeit erreichen kann, schreibt unser Gastautor von der Commerzbank in der Serie "75 Visionen" >| (www.tagesspiegel.de, 22.2.21 17:04)
  • Navigating the infodemic – braucht Wissenschaft ein neues Kommunikationsverständnis? Schon vor der COVID-19-Pandemie befand sich die Wissenschaft in einem tiefgreifenden Veränderungsprozess. Länger schon fordern Politik und Gesellschaft von ihr nicht nur gesichertes, sondern vor allem anwendbares Wissen, hinzu kommen Forderungen nach ökonomischer Verwertbarkeit von Forschungsergebnissen. Die aktuelle Krise beschleunigt diese Entwicklung. Sie wirft dabei auch ein Schlaglicht auf die Rolle der Wissenschaftskommunikation und zeigt, dass ein neues Kommunikationsverständnis unabdingbar ist. (isoe.blog, 22.2.21 16:51)
  • Solar Cluster Baden-Württemberg: Photovoltaik kann Handels-, Gewerbe- und Industriebetrieben fünf Prozent Rendite bringen Der Eigenverbrauch macht die Photovoltaik für Unternehmen sehr attraktiv — trotz niedriger Einspeisevergütung. Handels-, Gewerbe- und Industriebetriebe sparen pro selbst erzeugte Kilowattstunde Solarstrom rund acht Cent ein. (www.pv-magazine.de, 22.2.21 16:49)
  • Klimaneutralität 2050: Was die Industrie jetzt von der Politik braucht Aktive Klimapolitik ist die Voraussetzung dafür, dass die deutsche Industrie wettbewerbsfähig bleibt, am Standort Deutschland investiert und klimaneutral wird. Im Austausch mit 17 Industrieunternehmen haben die Stiftung 2 °, Agora Energiewende und Roland Berger zwölf Handlungsempfehlungen an die Politik verfasst. | Der globale Wettlauf um die Technologieführerschaft beim Klimaschutz hat begonnen. Doch den deutschen Industrieunternehmen fehlen weiterhin verlässliche Rahmenbedingungen, um in großem Maßstab in klimaneutrale Technologien zu investieren. Dabei hat die EU mit dem Green Deal das Ziel der Klimaneutralität bis 2050 beschlossen, US-Präsident Joe Biden hat jüngst einen Erlass mit dem gleichen Ziel formuliert und China will Klimaneutralität vor 2060 erreichen. Auch in Deutschland ist Klimaneutralität 2050 offizielles Politikziel, doch bei deutschen Industrieunternehmen herrscht Investitionsattentismus: Die Politik hat ... >| (www.stiftung2grad.de, 22.2.21 16:45)
  • Wachmacher: Diese natürlichen Mittel helfen gegen Müdigkeit Viele Menschen nutzen ungesunde Wachmacher wie Energy Drinks, um tagsüber wach und konzentriert zu sein. Natürliche Wachmacher sind allerdings besser für den Körper. - Der Beitrag Wachmacher: Diese natürlichen Mittel helfen gegen Müdigkeit erschien zuerst auf Utopia.de. - (utopia.de, 22.2.21 16:44)
  • Studie zu AKW-Sicherheit – Beznau müsste mit einer Überflutungshöhe von 38 Zentimetern rechnen Neue Daten zu Extremhochwasser an der Aare zeigen, dass Beznau und Gösgen sicher sind. Trotzdem müssen die Betreiber ihre Sicherheitsanalysen überarbeiten. (www.tagesanzeiger.ch, 22.2.21 16:40)
  • EXAR-STUDIE ERMÖGLICHT DIE ÜBERPRÜFUNG DER HOCHWASSERSICHERHEIT VON 19 STAUANLAGEN Wie extrem können Hochwasser an der Aare sein, die statistisch nur einmal in 100, 1'000, 10'000 oder gar nur einmal in 100'000 Jahren auftreten? Das war die Kernfrage der Studie «Extremhochwasser an der Aare (EXAR)». Nun liegen die Ergebnisse vor. Welche Bedeutung haben sie für die Sicherheit der Stauanlagen im Einzugsgebiet der Aare? Was heisst das für das Bundesamt für Energie (BFE) als Aufsichtsbehörde über die Stauanlagen? Und was passiert jetzt mit den Erkenntnissen? | Energeiaplus hat bei Markus Schwager nachgefragt. Markus Schwager leitet das Forschungsprogramm Stauanlagensicherheit und hat die EXAR-Studie für das BFE als Auftraggeber begleitet. (energeiaplus.com, 22.2.21 16:39)
  • CO2-Preis in Europa auf dem Weg nach oben Mitte Februar übertraf der CO 2-Preis im EU-Emissionshandel erstmals die Marke von 40 Euro. Branchenexperten sehen darin vor allem eine Vorwegnahme des höheren EU-Klimaziels für 2030. (www.klimareporter.de, 22.2.21 16:37)
  • Freizeit in den Alpen Viele Menschen wollen die Berge auf vielfältige Weise erleben – was aber die Belastung für Berggebiete erhöht. Sanfter Tourismus ist deshalb gefragt! | Wandern, Klettern, Ski-fahren – das ganze Jahr über erfreuen sich viele Schweizer an den vielfältigen Freizeitaktivitäten in den Bergen. Was für unsere Gesundheit gut ist, ist aber nicht immer gut für die Umwelt. Mit einer wachsenden Besucherzahl erhöht sich der Druck auf die Berggebiete. Zum Glück ist es ganz einfach, die Ferien in den Bergen umweltfreundlich zu gestalten. | Das Auto zu Hause lassen | Sanfte Urlaubsorte erkennen — Alpine Pearls — Gemeinschaft autofreier Schweizer Tourismusorte (GaST) — Ibex Fairstay | Mit der richtigen Ausrüstung aktiv — European Outdoor Group (EOG) — Alpin-Flohmi — Mountain Wilderness Schweiz/Public Eye (www.umweltnetz-schweiz.ch, 22.2.21 16:33)
  • Atomausstieg in 999 990 Jahren Zehn Jahre nach der Nuklearkatastrophe von Fukushima und 35 Jahre nach Tschernobyl: Deutschland nimmt einen neuen Anlauf bei der Suche nach einem Endlager für hoch radioaktiven Atommüll. (www.tagesspiegel.de, 22.2.21 12:55)
  • Könnte es auch in der Schweiz ein Fukushima geben? Entlang der Aare stehen mehrere AKW. Nun hat der Bund untersucht, welche Auswirkungen Extremhochwasser haben könnte. (www.srf.ch, 22.2.21 12:46)
  • Neue Rechtsform für Unternehmen: Hier steht die Nachhaltigkeit im Vordergrund Die Gründerszene leidet unter dem Ruf, schnell den Exit aus einem Unternehmen zu suchen. Das soll der Entwurf einer neuen Rechtsform verhindern. Er soll es Start-ups nun ermöglichen, verantwortlich und zukunftsorientiert zu wirtschaften. (www.faz.net, 22.2.21 12:35)
  • Brexit könnte Modebranche zu mehr Nachhaltigkeit führen Durch den zwischen Großbritannien und der EU vereinbarten Handelspakt gilt zwar prinzipiell zollfreier Handel - allerdings nur dann, wenn die Produkte auch tatsächlich weitgehend in diesen Ländern produziert werden. (www.diepresse.com, 22.2.21 12:33)
  • Leben mit wenig Ressourcen: Die Welt braucht Nomaden Lange Zeit gab es starke Vorurteile gegen Menschen, die nicht sesshaft sind. Das ändert sich langsam – auch weil sie wissen, wie man schonend mit natürlichen Ressourcen umgeht (www.tagesanzeiger.ch, 22.2.21 12:32)
  • Neuer Piezokristall für tragbare Elektronik - Stromerzeugung - Neuer Piezokristall für tragbare Elektronik - - Forscher der Singapurer Nanyang Technological University haben einen piezoelektrischen Kristall entwickelt, der eine Stromerzeugung auf Knopfdruck ermöglicht und in diversen elektronischen Geräten zum Einsatz kommen könnte. - - - - (www.computerworld.ch, 22.2.21 11:55)
  • US-Blog: Bidens Regierung bereitet neue Sanktionen gegen Nord Stream 2 vor Die Strafmaßnahmen richten sich gegen das Schiff "Fortuna" und dessen russischen Eigner KVT-RUS. Beide waren bereits unter Trump mit Sanktionen belegt worden. (www.sueddeutsche.de, 22.2.21 11:47)
  • Viel mehr Förderanträge für Energieeffizienz in Gebäuden 2020: Gut fürs Klima? Im Januar 2020 wurden die Förderkonditionen für Energieeffizienz und erneuerbare Energien in Gebäuden deutlich besser. Die Antragzahlen sind im vergangenen Jahr um bis zu 200 Prozent gewachsen. Von 2021 an gilt die Bundesförderung für effiziente Gebäude (BEG). Ein weiteres Wachstum der Förderzahlen auch für Nichtwohngebäude oder vermietete Objekte ist zu erwarten. Doch: Ist das alles überhaupt nützlich auf dem Weg zur Klimaneutralität? Unsere Wissenschaftlerinnen interpretieren die Daten. - Für alle Teilbereiche der Gebäude-Effizienz-Förderung stehen je eine Zuschuss- sowie eine Kredit-Variante zur Auswahl. Die Zuschuss-Variante ist besonders für die kleineren Einzelmaßnahmen die beliebtere, da kein Kredit über die KfW-Bank aufgenommen werden muss und die Zahlung direkt als Zuschuss erfolgt. - Trotzdem hat auch die Kredit-Variante ihre Vorteile: Gerade bei Maßnahmen, die eine größere Investit... >| (blog.oeko.de, 22.2.21 11:29)
  • Gebeutelte Kulturbranche: Transformation, das Zauberwort der Stunde Digitalisierung und Hybridisierung sind Schlagworte für Entwicklungen im Kulturschaffen, die mit der Coronakrise an Bedeutung gewonnen haben. Was das für die Zukunft heissen könnte, erklärt Pro Helvetia-Direktor Philippe Bischof und nennt den Prozess Transformation. (www.persoenlich.com, 22.2.21 11:09)
  • "Plattform Shared Mobility": Anbieter von Leihwagen und E-Scootern gründen neuen Verband Anbieter von Leihwagen und E-Tretrollern wollen künftig "ihre Belange stärker gemeinsam vertreten". Ihr neu gegründeter Verband soll auch geschlossen mit Kritik umgehen. (www.zeit.de, 22.2.21 10:31)
  • Krisen-PR: Ein neuer Chef macht noch keinen Frühling Wie die Commerzbank die Reputation ihres neuen Chefs binnen 24 Stunden messen und nachsteuern kann - Die Inthronisation eines neuen CEOs ist für Pressestellen der erste Beweis für ihre Leistungsfähigkeit gegenüber dem neuen Chef. Das ist auch bei Dr. Manfred Knof so, dem neuen Commerzbank-Chef. Doch wie messe ich zeitnah, wie sich die Reputation des neuen CEOs und des Unternehmens entwickeln? Ob die Presseevents und Interviews den neuen Chef im richtigen Licht erscheinen lassen? Und ob die Geschichte funktioniert, die dem Neuen mitgegeben wurde? Was früher nur mit aufwändiger Marktforschung möglich war, löst heute Künstliche Intelligenz für Pressestellen. Sehen Sie hier, was möglich ist. - - Dr. Manfred Knof hat mit seinem neuen Job bei der Commerzbank eine echte Herausforderung angenommen. Seit Jahren leidet die Bank unter wirtschaftlichen Problemen und findet nicht zu alter Stärke zurück. Das soll Knof jetzt lösen. Sehen Si... >| (www.faktenkontor.de, 22.2.21 10:23)
  • Wie die Rehabilitation von Kriminellen gelingen kann Die Wiedereingliederung von Häftlingen in das soziale Leben ist ein Schwerpunkt des Strafvollzugs in Europa. Studien zeigen, wie das prosoziale Verhalten mit verschiedenen Interventionen gefördert werden kann. (www.diepresse.com, 22.2.21 9:59)
  • Folgen des Homeoffice: Kann aus Büros bezahlbarer Wohnraum werden? Auch wenn die Pandemie vorbei ist, werden viele Büros leer bleiben. Man kann sie zu Wohnungen umbauen. Aber zu welchem Preis? (www.faz.net, 22.2.21 9:19)
  • Mehr Tiere und Pflanzen: So steigern Sie die Artenvielfalt im Garten Überall wird der Rückgang der Biodiversität beklagt. Was kann man im eigenen Garten konkret dagegen tun? Naturgartengestalter Peter Richard aus Wängi TG weiss, wie es geht. - (www.tagesanzeiger.ch, 22.2.21 9:00)
  • Achtsamkeit bis Zero Waste: 20 Podcasts zu Nachhaltigkeit und grünem Leben Du bist noch grün hinter den Ohren, was Nachhaltigkeit betrifft – oder ganz im Gegenteil bestens informiert? Du willst auf dem Laufenden bleiben, Neues lernen oder suchst einfach nur nach Inspirationen für deinen Alltag? Utopia hat 19 hörenswerte Podcasts für dich gesammelt. - Der Beitrag Achtsamkeit bis Zero Waste: 20 Podcasts zu Nachhaltigkeit und grünem Leben erschien zuerst auf Utopia.de. - (utopia.de, 22.2.21 8:55)
  • Homeoffice: Schafft eine neue Firmenkultur! In Zukunft wird in vielen Firmen gleichermaßen im Büro wie zu Hause gearbeitet. Der Deutschlandchef von Slack schreibt, worauf Vorgesetzte nun achten sollten. (www.zeit.de, 22.2.21 8:20)
  • Kommentar zum Tempo-30-Zoff: Die Stadt muss nun endlich einen Beschluss fassen Die Stadtregierung schiebt den Tempo-30-Entscheid vor sich her. Das ist schlechte Werbung für sich selbst. (www.tagesanzeiger.ch, 22.2.21 8:00)
  • Klimafreundliche Wärme aus der Tiefe In das Aachener Wärmenetz soll zukünftig klimafreundliche Wärme durch Tiefengeothermie eingespeist werden. Dafür untersuchen die Stadtwerke gemeinsam mit dem Fraunhofer-Institut Gesteinsschichten in einer Tiefe von mehreren Kilometern. (www.energiezukunft.eu, 22.2.21 7:04)
  • UN-Umwelt-Konferenz: Mehr als martialische Worte? - - - - - - - Die meisten Vereinbarungen gegen Umweltzerstörung werden nicht gehalten, klagen die UN. Ein Treffen soll den "Krieg gegen die Natur" stoppen. Doch wegweisende Entscheidungen wird es auf der Konferenz wohl nicht geben. Von Norbert Hahn. mehr - - - - - - Meldung bei www.tagesschau.de lesen - (www.tagesschau.de, 22.2.21 7:01)
  • There is no one-size-fits-all road to sustainability on "Patchwork Earth" In a world as diverse as our own, the journey towards a sustainable future will look different depending on where in the world we live, according to a recent paper published in One Earth. There are many regional pathways to a more sustainable future, but our lack of understanding about how these complex and sometimes contradictory pathways interact (and in particular when they synergize or compete with one another) limits our ability to choose the 'best' one. (www.eurekalert.org, 22.2.21 7:00)
  • Diskussion um Windräder im Wald Nur sechs Bundesländer erlauben Windkraftanlagen im Wald, natürlich unter Auflagen. Der Rückzieher Thüringens hat dem Thema neue Aufmerksamkeit beschert. Befürworter und Naturschutzexperten haben gute Argumente für Windstandorte im Nutzwald. (www.energiezukunft.eu, 22.2.21 7:00)
  • Plant responses to climate are lagged Plant responses to climate drivers such as temperature and precipitation may become visible only years after the actual climate event. This is a key result of new research led by the German Centre of Integrative Biodiversity Research (iDiv), the Martin Luther University Halle-Wittenberg (MLU) and the Helmholtz Centre for Environmental Research (UFZ) published in Global Change Biology. The results indicate that climate drivers may have different effects on the survivorship, growth and reproduction of plant species than suggested by earlier studies. (www.eurekalert.org, 22.2.21 7:00)
  • NZZ STANDPUNKTE - Auskunftspflicht nach dem Lockdown? «Wer seine Personalien nicht angeben will, muss ja nicht ins Restaurant gehen» Werden Pandemien künftig Teil unseres Lebens? Die ETH-Professorin Tanja Stadler spricht in «NZZ Standpunkte» über die nächste Biokrise, Comic-Figuren auf Kontaktformularen – und sie erklärt, warum Europa schlecht auf das Coronavirus vorbereitet war. (www.nzz.ch, 22.2.21 6:30)
  • Wie können Asiens Kleinbauern sowohl den Klimawandel als auch Covid-19 überstehen? Mit den sich ändernden Wettermustern und Temperaturen sind die Bauern bei der globalen Nahrungsmittelproduktion zunehmend gefährdet. Was sind ihre größten Herausforderungen, und reichen technologische Innovationen aus, um sie zu unterstützen? (www.umweltdialog.de, 22.2.21 3:00)
  • Deutsche wünschen sich mehr Nachhaltigkeit von Unternehmen Die aktuelle Studie „Nachhaltigkeit im Fokus“ des Marktforschungsinstituts Rothmund Insights hat Motive, Verhaltensweisen und Wünsche der Verbraucher zum Thema Nachhaltigkeit untersucht. Das Ergebnis: 89 Prozent der Deutschen wünschen mehr Nachhaltigkeit von Unternehmen – 42 Prozent der Verbraucher sind aktiv nachhaltigkeitsbewusst . (www.umweltdialog.de, 22.2.21 2:00)
  • Grundlagen für einen besseren Schutz vor Extremhochwasser an der Aare veröffentlicht Die Studie «Extremhochwasser an der Aare» liefert die Basis für die Beurteilung der Gefährdung durch Hochwasser auch bei sehr seltenen Ereignissen. Für fünf Standorte, darunter die Kernkraftwerke Mühleberg, Gösgen und Beznau, wurden detaillierte Hochwasser-Gefährdungsanalysen durchgeführt. Damit verfügen Behörden und Betreiber von Anlagen über fundierte Grundlagen, um kritische Infrastrukturen besser vor Extremhochwasser zu schützen. (www.admin.ch, 22.2.21 2:00)
  • Gute Nachrichten für nachhaltige Investoren: Klimafreundliche Investments sind einfach profitabel - Laut einer Studie haben Private-Equity-Investitionen, die den Klimaschutz in den Mittelpunkt stellen, tatsächlich einen nachweislich positiven Klimaeffekt. (oekonews.at, 22.2.21 1:41)

21.02.2021[Bearbeiten]

  • UN hails ‘day of hope' as US officially rejoins Paris climate accord The official return of the United States to the Paris Agreement on Climate Change represents good news for the country and the world, UN Secretary-General António Guterres said on Friday during a virtual event to mark the occasion. (news.un.org, 21.2.21 23:49)
  • Ein Neues Europäisches Bauhaus auf der DLD Wir wollen lebenswerten und bezahlbaren Wohnraum schaffen für immer mehr Menschen — und zugleich Klima und Umwelt schützen. Ein Gastbeitrag. | Wir spüren, dass das Projekt sehr viele Menschen neu motiviert, die schon seit Jahren oder Jahrzehnten in diesen Bereichen mit großem Enthusiasmus und Sachkunde arbeiten. Für sie sind diese Dinge nicht neu, aber sie bekommen mit dem Neuen Europäischen Bauhaus eine neue öffentliche Bühne. Es ist eine neue Chance, dass sich Gleichgesinnte in Europa vernetzen. So könnte das Neue Europäische Bauhaus zu einer kraftvollen Bewegung wachsen, die zum Gestalter und Treiber werden kann für den Europäischen Green Deal. Gemeinsam können wir ein besseres Europa bauen, ein Europa für die nächsten Generationen. | Ursula von der Leyen ist die Präsidentin der EU-Kommission. (www.faz.net, 21.2.21 21:05)
  • Von Megabytes und Mikroalgen: Ein grünes Rechenzentrum in Nordfriesland Können Rechenzentren mehr CO2 binden, als sie ausstoßen? Ein Unternehmen aus Nordfriesland sagt ja und setzt in einer Pilotanlage auf Jahrmillionen alte Helfer. (www.faz.net, 21.2.21 20:32)
  • Pensionskassen auf fossilem Crashkurs: Klimabedingt droht Rentenverlust bis zu 32 % Die grosse Mehrheit der Schweizer Vorsorgeeinrichtungen investiert in CO2-intensive Unternehmen. Damit setzt sie die Renten der erwerbstätigen Generation aufs Spiel. Die neue Studie der Klima-Allianz zeigt auf, dass die Renten der Pensionskassen mit einem hohen Anteil an klimariskanten Aktien und Obligationen innert 15 Jahren bis zu 32% einbrechen könnten. | Pensionskassen gehen grosse finanzielle Risiken ein, wenn sie das Geld ihrer Versicherten in Unternehmen anlegen, die nicht nachhaltig wirtschaften. Extreme Wettereignisse wie Wirbelstürme, Überschwemmungen und Dürren könnten in Zukunft sehr grosse Vermögenswerte vernichten. Spielt das Klima einmal verrückt, werden die Staaten zudem gezwungen sein, einschneidende Vorschriften zur Eindämmung der Treibhausgasemissionen einzuführen (ähnlich, wie auch in der Covid-Pandemie auf einmal Notmassnahmen gelten). Darauf könnten Investitionen in CO2-intensive Unternehmen abrupt an Wert verliere... >| (www.klima-allianz.ch, 21.2.21 18:25)
  • Sollten mehr Windräder in Wäldern gebaut werden? Einige Bundesländer öffnen ihre Forste für Windkraft, auch um EU-Klimaziele zu erreichen. Andere schließen sie. Die Kompromisssuche ist politisch heikel. (www.tagesspiegel.de, 21.2.21 18:03)
  • Elektroautos: Stromversorger fürchten Netzüberlastungen Besitzer von Elektroautos stecken ihre Wagen meist nach der Arbeit zu Hause ein. Stromversorger fürchten Netzüberlastungen. Abgestufte Tarife sollen dafür sorgen, dass Autos laden, wenn es genug Strom hat. (nzzas.nzz.ch, 21.2.21 17:48)
  • PR-gesteuerter Journalismus Stephan Russ-Mohl zweifelt am Nutzen der Professionalisierung der Wissenschaftskommunikation. (www.tagesspiegel.de, 21.2.21 17:34)
  • Bürgerräte in Deutschland: Retten sie die Demokratie? 160 ausgeloste Bür­ge­r:in­nen diskutieren über Deutschlands Rolle in der Welt. Ein Experiment zwischen hitzigen Debatten und Einigungsversuchen. mehr... (www.taz.de, 21.2.21 17:09)
  • Bürgerräte in Frankreich: Fortschrittlicher als die Regierung Der Bürgerrat hat in Frankreich kürzlich Vorschläge für eine effizientere Klimapolitik gemacht. So manches geht Emmanuel Macron aber zu weit. mehr... (www.taz.de, 21.2.21 16:59)
  • Umwelt : Polizei räumt besetzten Flensburger Bahnhofswald Auf Ersuchen der Stadt Flensburg hat die Polizei am Sonntag mit der Räumung des besetzten Bahnhofswaldes begonnen. Zuvor seien lange Gespräche mit den Besetzern geführt worden, um sie zum freiwilligen Verlassen des Grundstücks zu bewegen, teilte ein Polizeisprecher mit. Eine geringe Anzahl von Menschen sei jedoch in den Baumhäusern geblieben. Die Polizei werde besonnen und vorsichtig vorgehen, um sich selbst und die in den Baumhäusern befindlichen Personen nicht zu gefährden, hieß es. | Die Baumbesetzer bekannten sich auf Transparenten zur anarchistischen und Antifa-Szene. Sie hatten im Herb >| (www.zeit.de, 21.2.21 16:22)
  • Doris Dörrie: "Wir haben uns zurückgezogen in eine Welt der Fiktion" Was werden die Kinoleinwände nach der Corona-Zeit zeigen? Welche Geschichten werden wir lesen? Ein Gespräch mit der großen Regisseurin und Autorin Doris Dörrie (www.zeit.de, 21.2.21 15:48)
  • Fortschritt wider Willen: Warum die Produktivität durch Corona steigen kann Jahrelang haben die Deutschen neue Techniken blockiert. Dann kam die Pandemie. Überlistet sie uns zu Digitalisierung und Wohlstand? (www.faz.net, 21.2.21 15:34)
  • 102 Elektrobusse für Oslo von VDL Norwegen hat ambitionierte Klimaziele, vor allem im Transportsektor. Die Hauptstadt Oslo rüstet deshalb nach und nach auf Elektrobusse um. (energyload.eu, 21.2.21 15:29)
  • Moralischer Appell: Aufruf zum Plastikfasten Fastenzeit. Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) schlägt vor: Plastikfasten. Oh weh. Die Kampagne bewirkt höchstens, dass die Menschen feststellen, wie extrem aufwendig ein Leben ohne Plastik ist. | Gewiss, einige Verhaltensregeln lassen sich recht leicht umsetzen. So dürfte es nicht so schwer fallen, Getränke in solchen Flaschen zu kaufen, die gereinigt und neu befüllt werden. Aber wie bekommt man Käse ohne Verpackung? Und ist das überhaupt besser, wenn ich meinen Behälter spüle, als eine dünne Folie? Ist das hygienisch okay? | Damit wir uns nicht falsch verstehen, es ist richtig, wenn es den Menschen gelingt, ihren Plastikkonsum zu verringern. Ich selbst fahre wöchentlich zum Markt und lasse mir am Käsestand die Ware direkt über die Theke reichen und packe ihn in meine dafür vorgesehene Dose. In der COVID-Krise braucht es Überredungskünste, damit der Händler das macht. Aber zu hoffen, da... >| (www.oekoroutine.de, 21.2.21 15:26)
  • Energie : Photovoltaik auf Schulen gut für Klima und spart Geld Die Kosten für Photovoltaik-Anlagen auf allen Schulgebäuden in Bayern sind laut einer Studie schon nach spätestens neun Jahren durch eingesparte Energiekosten wieder amortisiert. Die von den Grünen im Landtag in Auftrag gegebene Studie, die der Deutschen Presse-Agentur in München vorliegt, rechnet für die Anlagen auf den 4771 Schulgebäuden mit Kosten von rund 500 Millionen Euro, dem gegenüber stehen Stromeinsparungen von 65 Millionen Euro. Demnach wäre die Investition je nach Zinssatz in acht bis neun Jahren – und damit innerhalb der Lebensdauer der Anlagen – wieder egalisiert. (www.zeit.de, 21.2.21 15:18)
  • Anton Hofreiter und das Eigenheim: Das Haus mit Garten In einer Demokratie widerfährt der Opposition meist nichts Böses. Außer eben in Wahlkämpfen – und dann reagiert sie oft verdattert. mehr... (www.taz.de, 21.2.21 13:16)
  • Krisenbewältigung: Resilienz ist die falsche Antwort Wer resilient ist, ist nicht unterzukriegen. Aber er findet sich auch damit ab, dass sich an den Ursachen für Probleme nichts ändern lässt. Ein Gespräch mit der Soziologin Stefanie Graefe über ein aktuelles Konzept der Krisenbewältigung. (www.faz.net, 21.2.21 12:44)
  • Pflegewohnhäuser des Wiener Gesundheitsverbundes sparen pro Jahr 600 Tonnen CO2-Emissionen und 450.000 Euro Stromkosten ein Gerade jetzt im Winter, wenn es später hell und früher dunkel wird, ist der Stromverbrauch durch die Beleuchtung deutlich höher. Und gerade in diesem Bereich liegt enormes Sparpotenzial - nicht nur ... (www.wien.gv.at, 21.2.21 11:40)
  • Forderungen zum Klimaschutz: Können Zertifikate den Flächenfraß aufhalten? Klimafachleute wollen verhindern, dass Deutschland unter Beton verschwindet. Der Handel mit sogenannten Flächenzertifikaten soll die Natur schützen – und dazu beitragen, dass die Klimaziele erreicht werden können. (www.faz.net, 21.2.21 9:12)
  • Schwammige Klimaneutralität, EEG-Reform an falscher Stelle und technokratische SPD Kalenderwoche 7: Die EEG-Umlage muss reformiert werden â€“ aber sie abzuschaffen, wie es Altmaier, SPD und Grüne fordern, wäre falsch, findet Michael Müller, SPD-Vordenker und Mitglied des Herausgeberrats von Klimareporter°. Stattdessen sollte man verborgene Kosten und die Rolle der Strombörse in den Blick nehmen. - (www.klimareporter.de, 21.2.21 9:08)

20.02.2021[Bearbeiten]

  • STADTRAT STELLT SICH GEGEN DIE SOGENANNTE «KLIMA-ALLIANZ» – STUNDE DER WAHRHEIT FÜR SP, GRÜNE, GLP, AL UND EVP Aus einem kürzlich aufgeschalteten Stelleninserat geht hervor, dass die klimapolitischen Würfel im Stadtrat gefallen sind: Anders als noch vor zwei Jahren wird der sogenannten «Klima-Allianz» eine unmissverständliche Abfuhr erteilt und der Stadtrat stellt sich gegen den ökosozialistischen Fundamentalismus, welcher der Netto-Null-2030-Ideologie zu Grunde liegt. Stattdessen soll das für den Klimaschutz wünschbare Ziel mit anderen Mitteln und mit doppelt so langem Zeithorizont weiterverfolgt werden. Die FDP sieht dies als wichtige Weichenstellung zur Wahrung der ökonomischen, ökologischen und sozialen Nachhaltigkeit. (www.fdp-zhstadt.ch, 20.2.21 20:09)
  • USA: Neue Klimapolitik nach Regierungswechsel Die USA sind ins Pariser Klimaabkommen zurückgekehrt. Das Winterchaos in Texas zeige bereits Auswirkungen des Klimawandels, sagte eine Sprecherin des Weißen Hauses. (www.zeit.de, 20.2.21 19:43)
  • Klima und Umweltklagen – strategische Klagen im Allgemeininteresse Effektiver Klimaschutz ist seit dem Pariser Klimavertrag von praktisch allen Staaten dieser Erde völkerrechtlich zugesagt worden. Doch es gibt ein Problem: internationale Verträge enthalten meist keine Sanktionsmechanismen. Auch das Pariser Klima-Abkommen enthält solche nicht. Versprechungen und Ankündigungen sind wichtige Mittel der Politik. Doch am Ende müssen nicht nur ambitionierte Ziele formuliert werden. Es braucht auch Ergebnisse. (boell.de, 20.2.21 18:25)
  • Stromausfälle in Texas: Versorgungssicherheit wird teurer Die boomende Windkraft ist ein ungeeigneter Sündenbock für die Misere. | Die Stromausfälle in #Texas lehren: Die Versorgungssicherheit wird teurer — mit oder ohne Klimapolitik. Und die Windenergie ist ein ungeeigneter Sündenbock. Ein Kommentar von @prasonyi. @NZZAusland @NZZ (www.nzz.ch, 20.2.21 18:23)
  • Smarte grüne Welt? Digitalisierung zwischen Überwachung, Konsum und Nachhaltigkeit Die Digitalisierung ist einer der gesellschaftlichen Megatrends – darin sind sich alle einig. Doch was bedeutet sie ganz konkret für Ökologie und Gerechtigkeit? | Führt die Digitalisierung in eine smarte grüne Welt, in der alle vom technologischen Fortschritt profitieren und wir zugleich schonender mit der Umwelt umgehen? Oder steuern wir auf einen digitalen Turbokapitalismus zu, in dem einige wenige Geld und Macht in Händen halten und die Wirtschaft noch weiter über die planetaren Grenzen hinauswächst? | Steffen Lange und Tilman Santarius analysieren, wie sich die Digitalisierung sozial und ökologisch auswirkt – auf Energie- und Ressourcenverbräuche, Konsum, Arbeitsplätze, Ungleichheit und Wirtschaftswachstum. Und sie zeigen, wie wir die Digitalisierung anders gestalten können – damit sie die Welt auch wirklich sozialer und grüner macht. (www.oekom.de, 20.2.21 18:20)
  • Direktorin Nathalie Wappler über Service public und Kritik an SRF Nathalie Wappler treibt den grössten Umbau in der jüngeren Geschichte des Schweizer Radio und Fernsehens (SRF) voran. Im Gespräch mit der NZZ erklärt sie, wieso beliebte Sendungen weichen müssen und der Bau eines der modernsten Studios der Welt weiterhin Probleme bereitet. (www.nzz.ch, 20.2.21 18:20)
  • UN chief to security meeting: ‘2021 must be the year to get back on track' By exposing deep fissures and fragilities, “COVID-19 has x-rayed the world”, the UN chief told the Munich Security Conference on Friday, while acknowledging that today's vulnerabilities go “well beyond” pandemics and public health. (news.un.org, 20.2.21 18:19)
  • Corona-Diktatur als Training für Klima-Diktatur – Inside Paradeplatz Schliessung führt zu CO2-Rückgang. Bliebe das so, würde Bern sein Klimaziel 2030 erreichen — und dabei das Volk verlieren. | Klimaaktivisten und Bill Gates wollen „den Planeten retten“. Der Anspruch ist fürwahr überheblich. Den Planeten Erde gibt es seit 4½ Milliarden Jahren. Seit 4 Milliarden gibt es hienieden Leben und auch Viren. | Grosszügig gerechnet gibt es seit 2 Millionen Jahren Menschen. Dinosaurier schafften es immerhin rund hundertmal länger. Den Planten wird es noch lange nach dem Verschwinden der Menschen geben. | Die Erde wartet nicht auf ihre Rettung durch uns Menschen. Den Planeten kümmern auch die Klimaziele von Paris nicht. (insideparadeplatz.ch, 20.2.21 18:16)
  • USA | Im Westen was Neues Joe Biden scheint entschlossen, ohne und notfalls gegen die Republikaner zu regieren | Wehklagen und Spott gab es noch im Herbst über den betagten Joe Biden, der so farblos wahlkämpfe im „Keller seines Wohnhauses“, ein Mann aus der Vergangenheit und einer anderen Welt. Eine Revolution ist nicht ausgebrochen in Washington, doch Präsident Biden tritt ziemlich resolut für Reformen ein, die ihm viele linke Demokraten nicht zugetraut hätten. Auch wartet er offenbar nicht so lange wie Barack Obama auf republikanische Kooperation. Das birgt Risiken, die demokratische Mehrheit im Kongress ist knapp, dennoch — Biden regiert. (www.freitag.de, 20.2.21 18:14)
  • Wie viel Photovoltaik und Windkraft brauchen wir? Mit der jetzigen Ausbaugeschwindigkeit bei Solar- und Windkraft lassen sich die Klimaschutzziele nicht erreichen. Wir müssen und können in Deutschland viel mehr Ökostromanlagen bauen. Auch die Netze werden dadurch nicht zusammenbrechen. Podcast-Folge 14. | Quaschnings Videokolumne (www.klimareporter.de, 20.2.21 18:13)
  • UN chief lauds ‘day of hope' as US officially rejoins Paris climate accord The official return of the United States to the Paris Agreement on Climate Change represents good news for the country and the world, UN Secretary-General António Guterres said on Friday during a virtual event to mark the occasion. (news.un.org, 20.2.21 18:11)
  • Nebelspalter.ch: Selbsttragend in vier Jahren VR-Präsident Konrad Hummler verrät weitere Details zum neuen Projekt von Markus Somm. Er will wieder publizistisch tätig sein, sagte er der Schweiz am Wochenende. «Im Moment sind wir ein Start-up», so Hummler. (www.persoenlich.com, 20.2.21 14:29)
  • Energie aus Holz nicht einfach verbieten Ein kategorisches Verbot, Holz energetisch zu nutzen, wie es 500 Wissenschaftler fordern, schießt übers Ziel hinaus. Es beachtet wichtige Fakten und Zusammenhänge nicht und hätte unerwünschte Nebenwirkungen. Waldbesitzer und Förster brauchen faire Regeln und Anerkennung erbrachter Leistungen. - (www.klimareporter.de, 20.2.21 14:22)
  • "Wasserstoff ist eine Ergänzung, nicht die Alternative" Deutschland braucht künftig reine Wasserstoffnetze, und dafür müssen jetzt auch rechtlich die Weichen gestellt werden, fordert Stefan Thimm vom Verband der Offshore-Windparkbetreiber. Er warnt davor, den benötigten Wasserstoff künftig zu 80 Prozent importieren zu wollen. - (www.klimareporter.de, 20.2.21 10:58)
  • Planung von Smart Cities: Nicht ohne meinen unordentlichen Nachbarn Die Idee der Smart City erfreut sich hierzulande neuer Beliebtheit. Nicht alles, was den Namen trägt, wird dem hohen technologischen Anspruch gerecht. Doch ein gewisser Pragmatismus kann der Sache nur gut tun. (www.faz.net, 20.2.21 10:43)
  • Estland will Europas erstes Mini-AKW bauen Estland gilt als Europas IT-Spitzenreiter. Doch bei der Energiewende hat das Land den Anschluss verpasst und kämpft mit hohen CO2-Emissionen. Der baltische Musterstaat folgt nun einem fatalen Trend und will Europas erstes Mini-AKW errichten lassen. (www.energiezukunft.eu, 20.2.21 7:47)
  • Zürich: Warum baut die Stadt so viele Wohnhochhäuser? Zum dritten Mal innert kürzester Zeit wird in der Stadt Zürich über den Bau eines Wohnturms abgestimmt. Katrin Gügler, die Direktorin des Amtes für Städtebau, erklärt, warum Hochhäuser wieder derart im Trend sind. (www.nzz.ch, 20.2.21 7:24)
  • Hochhäuser Zürich: Architekt sagt, es brauche günstige Wohnungen Philipp Fischer plant für die Allgemeine Baugenossenschaft Zürich (ABZ) ein Hochhaus für Familien. Mit gemeinsamen Aussenräumen will er für eine gute Durchmischung und Belebung sorgen. (www.nzz.ch, 20.2.21 7:24)
  • Hochhäuser in Zürich: Gegner sagt, sie seien nichts für Kinder Der Architekt Horst Eisterer zieht den verdichteten Flachbau den Hochhäusern vor. Das Amt für Städtebau hänge einem bereits überholten Trend nach, sagt er. (www.nzz.ch, 20.2.21 7:23)
  • Elektroautos: Das Ende der Vielfalt unter der Motorhaube Bei Verbrennern werden Hunderte Motorvarianten verbaut – in Elektroautos nur drei. Was sind die Vor- und Nachteile? Und welcher wird sich am Ende durchsetzen? (www.zeit.de, 20.2.21 7:22)
  • Lithium - ein knapper Rohstoff? - Wird die Automobilität von Verbrennungsmotoren auf Elektromobilität umgestellt, so benötigt man – neben der elektrischen Energie – zunehmende Mengen von Lithium für die Akkumulatoren. (oekonews.at, 20.2.21 3:41)
  • Energiecharta-Vertrag als Geheimwaffe fossiler Konzerne - Österreich und Europa müssen aus dem Vertrag aussteigen und sich für eine Erneuerbaren-Charta einsetzen (oekonews.at, 20.2.21 3:41)

19.02.2021[Bearbeiten]

  • Der deutsche Physikprofessor, Wuhan und die Biowaffen | Ein deutscher Physikprofessor gerät mit seinem Corona-Papier in Kritik Ein Physikprofessor aus Deutschland macht Schlagzeilen mit der These, dass das Coronavirus durch einen Laborunfall in die Welt kam. Wieso es jetzt heftige Kritik gibt — und wo er eine Diskussion anstossen könnte. | Roland Wiesendanger, Universität Hamburg: Der Professor hat ein Papier vorgelegt, in dem er die These vertritt, dass das Coronavirus wahrscheinlich durch einen Laborunfall in die Welt gelangt ist. (www.watson.ch, 19.2.21 22:31)
  • Die USA sind wieder im Paris-Abkommen Jetzt ist es offiziell: Die USA machen wieder mit beim internationalen Klimaschutz. Jetzt fehlt nur noch die Praxis. | Die USA sind seit Freitag offiziell wieder Teil des Pariser Klimaabkommens. Das hatte der neue Präsident Joe Biden direkt an seinem ersten Arbeitstag im Januar in die Wege geleitet. Jetzt wird es wirksam. | "Wir kommen in Demut zurück", sagte John Kerry, früher US-Außenminister und jetzt Bidens Sonderbeauftragter für Klimafragen auf internationaler Ebene, zu dem Anlass. Die Formulierung hatte er schon einmal bei seinem ersten offiziellen Auftritt auf dem Klima-Anpassungsgipfel im Januar gewählt. - - (www.klimareporter.de, 19.2.21 22:29)
  • U.S. Officially Rejoins Paris Climate Agreement The Biden Administration aims to strengthen the country's emissions reduction pledge under the pact by Earth Day | The United States' short sojourn outside the Paris climate agreement is over. | The U.S. formally reenters the international pact today, a move that thrusts the Biden administration into a race to craft new emissions pledges that could help shape global ambitions on climate change. | White House officials are under pressure to identify a 2030 carbon goal within two months, when President Biden will host an international climate summit. | Altogether the U.S. spent 107 days outside the Paris Agreement, after former President Trump completed the three-year withdrawal process one day after the November election. (www.scientificamerican.com, 19.2.21 22:28)
  • UNO-Bericht: Dreifache Umweltkrise bedroht das Leben auf der Erde – News – SRF Klimaerwärmung, schwindende Artenvielfalt und Verschmutzung: Eine Krise, die laut UNO koordiniert bekämpft werden muss. | Die einzelnen Hiobsbotschaften sind bekannt: Die Welt ist auf dem Weg zu einer Erwärmung von mindestens drei Grad. Von den geschätzten acht Millionen Tier- und Pflanzenarten sind eine Million vom Aussterben bedroht. Plastikmüll und anderer Dreck verschmutzt das Land, das Wasser und die Luft. | Der UNO-Bericht wirft einen integralen Blick auf diese Phänomene — weil sie eng miteinander verknüpft seien und sich nur gemeinsam lösen liessen. Eines von vielen Beispielen ist der Tropenwald: Wird im Amazonas massiv brandgerodet, gelangen grosse Mengen an CO2 in die Atmosphäre. Später entweicht auch aus dem Boden CO2, weil der Untergrund durch die Rodung gestört wird. || Klimakrise, schwindende Artenvielfalt und Verschmutzung sind eng verknüpft, macht ein Bericht der @UNEP erneut deutlich. Wir GRÜNE sind die Partei... >| (www.srf.ch, 19.2.21 22:19)
  • Wie erkläre ich’s meinem Kind? Wieso selbst Politiker in einer Partei nicht immer einer Meinung sind Dass Politiker aus verschiedenen Parteien unterschiedlicher Meinung sind, ist eine gute Sache für die Demokratie. Und innerhalb einer einzigen Partei? Sollte die nicht lieber zusammenhalten? (www.faz.net, 19.2.21 22:18)
  • WWF warnt: Illegaler Schuppentier-Handel boomt - 859.000 Pangoline zwischen 2000 und 2019 getötet – Drastische Bestandsrückgänge bis 2040 befürchtet – WWF fordert schärferes Vorgehen gegen Wilderei und illegalen Handel (oekonews.at, 19.2.21 21:00)
  • KOMMENTAR - Die Stromausfälle in Texas lehren: Die Versorgungssicherheit wird teurer – mit oder ohne Klimapolitik Die boomende Windkraft ist ein ungeeigneter Sündenbock für die Misere. (www.nzz.ch, 19.2.21 19:34)
  • Kohleausstieg: Kaum noch Wasser in der Spree? Wenn das Grundwasser aus den Tagebauen fehlt Ob nach dem Ausstieg aus der Braunkohle, also spätestens 2038, noch Touristen auf der Spree in Berlin am Kanzleramt vorbeifahren können ist fraglich. Auch die Fahrten auf dem kleinen Fluss im Spreewald sind gefährdet, ebenso der Spreewald selbst. Der Schwarzen Elster, die bei Elster in die Elbe mündet, wird nur noch in der Regenzeit Wasser führen. Ursache des Schlamassels ist das Ende der Grundwasserförderung, die die Braunkohle-Tagebaue bis zum Ende der Förderung vor dem Absaufen schützen. (www.trendsderzukunft.de, 19.2.21 19:22)
  • USA offiziell wieder Mitglied des Pariser Klimaabkommens Am Tag der offiziellen Rückkehr der USA in das Pariser Klimaabkommen hat die neue US-Regierung eine umfassende Kehrtwende im Kampf gegen die Erderwärmung versprochen. |US-Außenminister Antony Blinken sagte, dass das Thema künftig auf allen diplomatischen Ebenen einfließen werde: «Klimawandel und Wissenschaftsdiplomatie können in unseren außenpolitischen Diskussionen nie wieder "Zusätze" sein.» Am Freitag vollzogen die Vereinigten Staaten förmlich die Rückkehr in den historischen Klimavertrag von 2015, nachdem sich Washington unter Ex-Präsident Donald Trump zurückgezogen hatte. (www.zeit.de, 19.2.21 19:19)
  • Berliner Politik reagiert ablehnend auf die Initiative „Berlin autofrei“ Nachdem die Aktivisten ihren Gesetzentwurf vorgestellt haben, gibt es viele rechtliche und politische Bedenken. Eine Verkehrsforscherin kritisiert das Vorhaben. (www.tagesspiegel.de, 19.2.21 19:20)
  • Kochen, wenn die Sonne scheint Den Strom im Haushalt zur richtigen Zeit verbrauchen — und damit CO2 einsparen. Das ist sicher nicht die schlechteste Idee. Eine App, die dabei hilft, entwickeln Studierende in Coburg. (www.energie-und-management.de, 19.2.21 19:18)
  • GRÜNE Kanton Bern lancieren Solar-Initiative Die Delegierten haben die Lancierung der kantonalen Solar-Initiative einstimmig beschlossen. Die Unterschriftensammlung soll Ende April 2021 starten. Ziel der Initiative ist es, den Ausbau der Solarenergie im Kanton Bern zu fördern und voranzutreiben. Auch die Resolution #GreenNewDeal, die ein ökologisches und soziales Konjunkturprogramm für den Kanton Bern fordert, wurde einstimmig verabschiedet. (gruenebern.ch, 19.2.21 19:14)
  • Virologie: "Wer Pandemien verhindern will, muss den Regenwald erhalten" Coronavirus, Artensterben und Klimawandel — alle drei hängen zusammen. Die Virologin Sandra Junglen erforscht, was der Mensch tun muss, um künftige Krisen zu verhindern. (www.zeit.de, 19.2.21 19:12)
  • Street-Art: Stadt Luzern erhält ein Wandbild für den Klimaschutz Am Kaufmannweg 11 in der Stadt Luzern wird an einer Hausfassade ein riesiges Wandbild realisiert. Mit dem Werk der Tessiner Street-Art-Künstler Nevercrew soll auf die Dringlichkeit des Klimaschutzes aufmerksam gemacht werden. - - (www.baublatt.ch, 19.2.21 19:10)
  • Klimaschutz trifft Mieterschutz – Wege zu einer sozialverträglichen Gebäudesanierung Energetische Sanierungen und Sozialverträglichkeit müssen keine Gegensätze sein, vielmehr kann die energetische Ertüchtigung eines Gebäudes dazu beitragen, dass die Energiekosten nicht zur „zweiten Miete“ werden. Doch bewegen sich Sanierungsmaßnahmen häufig im Spannungsfeld zwischen Interessen der Mieter*innen und der Vermieter*innen. Vielfach liegen die Mieterhöhungen nach einer energetischen Modernisierung deutlich über den tatsächlich eingesparten Heizkosten. Teilweise kommt es hierbei sogar zu einer Verdrängung der dort wohnenden Mieter*innen. Das hat zu einem negativen Image der energetischen Gebäudesanierung beigetragen. (www.duh.de, 19.2.21 19:08)
  • An der Schule vorbei 500 Millionen Euro stellt der Bund für Coronafilter bereit – bislang ist nicht ein Euro gezahlt worden. Berlin gibt 20 Million aus für Luftreiniger. (www.tagesspiegel.de, 19.2.21 19:01)
  • Unnötige Werbe-Mails sind allein in Deutschland für 1,6 Millionen Tonnen CO2 Emissionen verantwortlich - Mit 3,5 Millionen E-Mails, die im Jahr 2020 pro Sekunde verschickt wurden, und einer CO2-Bilanz pro E-Mail von 10 g spielt die elektronische Post eine erhebliche Rolle bei den schädlichen Umweltfolgen des Internets. (oekonews.at, 19.2.21 19:00)
  • Streit um „Spitzenglättung“: Zwangsabschaltung bei überlastetem Stromnetz? Die Politik forciert die Verbreitung von Elektroautos und Wärmepumpen, doch der Ausbau der Stromnetze hinkt hinterher. Das erfordert in Zukunft womöglich eine sogenannte „Spitzenglättung“. (www.faz.net, 19.2.21 18:56)
  • Atomkraft – mit göttlichem Segen Die arabische Welt hat am Golf ihr erstes AKW ans Netz gebracht. Aber warum, wenn Solarstrom in der Sonnenregion längst billiger ist als Atomstrom? (www.ews-schoenau.de, 19.2.21 18:55)
  • Einigung mit Credit Suisse – Mieter dürfen bis 2024 im Brunaupark bleiben Gekündigt wird ihnen erst, wenn eine rechtskräftige Baubewilligung für ein Neubauprojekt vorliegt. (www.tagesanzeiger.ch, 19.2.21 18:54)
  • 2021 – ein wichtiges Jahr für den Klimaschutz – YouTube Carsten Bopp und Fabian Etter, Co-Präsidenten des Wirtschaftsverbandes swisscleantech, blicken auf das vergangene Jahr zurück und zeigen, welche Schwerpunkte im 2021 gesetzt werden. | Vier Zahlen sind dabei zentral: | 200'000 Mitarbeiter — so viele Mitarbeiter beschäftigen unsere Unternehmungen. Wir sind stark gewachsen. | 13.6.2021 — der Termin für die wichtige Abstimmung zum CO2-Gesetz. Eine Wegmarke für unser wichtigstes Ziel: CO2-Neutralität 2050. | 50% — mit mindestens der Hälfte von unseren Mitgliedern möchten wir gerne im aktiven Austausch sein. Mehr ist auch willkommen. | 2030 — die Jahreszahl hinter unserer Agenda 2030, welche die Ziele des Verbandes während den nächsten zehn Jahren beschreibt. (youtu.be, 19.2.21 18:52)
  • A look ahead to International Mountain Day 2021 spotlighting Sustainable Mountain Tourism The topic for this year's United Nations International Mountain Day on 11 December has been announced: sustainable mountain tourism! | Tourism has a long history in the Alpine region and is an important part of Alpine economies. The diverse natural landscapes and cultural heritage of the Alps attract increasing numbers of visitors every year. However, to protect these unique treasures, a balanced approach based on sustainable tourism is needed. | Sustainable mountain tourism is both a challenge and an opportunity for the Alpine region, which is why the Alpine Convention has a dedicated Protocol on tourism. The Protocol serves as a reference framework for the sustainable development of Alpine tourism. (www.alpconv.org, 19.2.21 18:51)
  • Schub für die Separatsammlung von Plastik Im Kanton Zürich gibt es erst wenige Separatsammlungen von gemischten Plastikabfällen aus Haushalten — obwohl sich viele eine solche wünschen. Der Grund: Nur wenn der Plastik richtig verwertet wird, ist ein Separatsammlung wirklich sinnvoll für die Umwelt. Nun hat der Kanton zusammen mit Plastikentsorgern Standards definiert. Gemeinden können von den Entsorgern die Einhaltung der Standards einfordern und so sicher sein, dass eine Separatsammlung ökologisch Sinn macht. Das dürfte dem Plastik-Recycling im Kanton Zürich einen Schub verleihen. (www.zh.ch, 19.2.21 18:49)
  • «Unser System fährt gegen die Wand.» Die Professorin Irmi Seidl ist Postwachstumsökonomin und kritisiert unser neoliberales Wirtschaftssystem. Mit der bärner studizytig sprach sie über die Auswirkungen des Wachstumszwangs auf unsere Umwelt und die Rolle der universitären Lehre dabei. (www.studizytig.ch, 19.2.21 18:48)
  • Siedlungssanierung Gewobag. 80% CO2-freie Wärme für die Siedlung in Zürich-Albisrieden. Abwärmenutzung macht's möglich: Umweltschonende Wärme für Heizung und Warmwasser von 611 Wohnungen. | Wo Rechenzentren mit Servern stehen, fällt Abwärme an. Daraus entstand die Idee, die ungenutzte Abwärme des nahen Rechenzentrums der Stadt Zürich für die zwei Siedlungen der Gewobag in Zürich-Albisrieden zu nutzen. Die Temperatur der Abwärme beträgt zwischen 18 und 44 Grad Celsius und ist somit eine ideale Energiequelle für Wärmepumpen. Die beiden Siedlungen, die früher aus zwei verschiedenen Zentralen mit Wärme aus fossilen Energieträgern beliefert wurden, werden heute zu 80% CO2-frei aus einer Zentrale versorgt. - (www.ewz.ch, 19.2.21 18:45)
  • Wahr oder Falsch – medial erwünschte Eindeutigkeit Zweifel sähen, verunsichern: Beim Klimawandel versuchen Lobbyisten schon seit Jahrzehnten, das Thema nach ihren Interessen zu steuern. | #Klimawandel: @DasErste @ZappMM zu Fehlinformationen von @exxonmobil und anderen, mit Physiker @rahmstorf @PIK_Klima @PIK_Klima (www.ardmediathek.de, 19.2.21 18:44)
  • Schweizer Elektrizitätsbilanz 2020: Pandemie lässt Stromverbrauch sinken Aktuelle Schätzungen des Bundesamts für Energie (BFE) zeigen: Wegen der Pandemiemassnahmen wurde in der Schweiz im Jahr 2020 weniger Strom verbraucht. Im Vergleich zu 2019 beträgt der Rückgang rund 2.6% oder rund 1.5 Terawattstunden (TWh). Auch die inländische Stromproduktion hat 2020 abgenommen. Im ersten Jahr nach der Ausserbetriebnahme des Kernkraftwerks Mühleberg wurden im Vergleich zu 2019 rund 2.7% oder rund 2 TWh weniger Strom produziert. | Die provisorischen Schätzungen des BFE beruhen auf den definitiven statistischen Werten der Monate Januar bis Oktober 2020, die das BFE jeweils hier unter «Gesamte Erzeugung und Abgabe elektrischer Energie in der Schweiz 2020» publiziert. Die Werte für die Monate November und Dezember 2020 wurden geschätzt. Die definitiven Werte der schweizerischen Elektrizitätsbilanz für das Jahr 2020 werden am 16. April 2021 publiziert, die vollständige Elektrizitätsstatistik 2020 (Jahrespub... >| (energeiaplus.com, 19.2.21 18:41)
  • Wir brauchen einen Weltrat für Chemikalien und Abfall Giftige Chemikalien sind ein globales Problem, das einer globalen Lösung harrt, sagt Zhanyun Wang. Ein Gremium ähnlich dem Weltklimarat könnte die Kluft zwischen Wissenschaft und Politik überbrücken. >| (ethz.ch, 19.2.21 18:37)
  • Klimaschutz ist eine Querschnittsaufgabe Was Politik und Wissenschaft tun können, damit wir die Klimaziele bis 2050 erreichen, erläutert der Ökonom Prof. Dr. Andreas Löschel von der Uni Münster kurz vor dem 8. Forum Klimaökonomie im Interview. (www.bmbf.de, 19.2.21 18:36)
  • NATO | Im Westen nichts Neues Der jüngste Bericht der „Unabhängigen Reflexionsgruppe“ bekräftigt Machtdenken und Staatenkonkurrenz (www.freitag.de, 19.2.21 18:34)
  • UN offers science-based blueprint to tackle climate crisis, biodiversity loss and pollution Without nature's help, “we will not thrive or even survive”, the UN chief said on Thursday, launching a major report on the environment. | “For too long, we have been waging a senseless and suicidal war on nature. The result is three interlinked environmental crises”, Secretary-General António Guterres told a virtual press briefing on the UN Environment Programme (UNEP) report, Making Peace with Nature. | Pointing to climate disruption, biodiversity loss and pollution, which “threaten our viability as a species”, he detailed their cause as “unsustainable production and consumption”. | “Human well-being lies in protecting the health of the planet”, said Mr. Guterres. (news.un.org, 19.2.21 18:32)
  • Hamburger Umweltinstitut fordert Ein Neues Bio | Stellungnahme des Hamburger Umweltinstituts anlässlich der BIOFACH in Nürnberg vom 17. – 19.02.2021 als weltweite Leitmesse für Bio-Lebensmittel und -kosmetika Der jetzige Bio-Begriff ist über 100 Jahre alt. Wesentliche Reformen haben nicht stattgefunden. Nach wie vor sind Denkweisen vom Anfang des letzten Jahrhunderts die Grundlage des heutigen Begriffs. Dies hat verheerende Auswirkungen: Weder ein aktiver Schutz der Artenvielfalt noch der Erhalt des Bodens ist mit dem bestehenden Bio möglich. Die dem heutigen Bio zugrundeliegenden Denkweisen romantisieren die Natur und ermöglichen es nicht, eine echte Partnerschaft zwischen Menschen und anderen Lebewesen einzugehen. Selbst die striktesten Bio-Siegel, wie zum Beispiel Demeter, bedeuten den Verlust von bis zu 2 Tonnen Humusboden pro Hektar und Jahr. | Natürlich ist dies kein Vergleich zu sogenannter konventioneller Landwirtschaft, in welcher bis zu 40 Tonnen Boden durch Maisanbau pro Hektar und Jahr verloren gehen können, wie Messungen des Hamburger Umweltinstituts und mehrere andere Untersuchungen, vor allem in den Niederlanden, belegen. Doch auch der jetzige Bio-Begriff hat f... >| (hamburger-umweltinst.org, 19.2.21 18:29)
  • Population demographics are changing as growth rate falls | Demography teaches an important lesson about population explosions: they are always temporary Population peaked 50 years ago and since then the growth rate has fallen steeply. Changing demography points to having fewer children and an older population. | The idea of uncontrolled population growth nevertheless lives on. Many people believe that exponential population growth is not only happening but is destined to continue. Not only is this untrue, it simply cannot be true. The population growth rate is falling steeply. It peaked half a century ago–reaching a high of 2.1 percent in the 1960s. Since then it has been halved to just over one percent per year. | This does not mean that the population is not growing fast. We add 82 million people every year: 140 million babies are born and 58 million people die. But growth is slowing, and by the end of the century we expect population to have leveled off–at around 10.8 billion, based on the latest United Nations projections. (www.anthropocenemagazine.org, 19.2.21 18:25)
  • Darauf kommt's an: DAV-Experten im Interview Die Bayern Tourismus Marketing GmbH hat in diesem Winter eine Kampagne mit ähnlichen Inhalten wie #NatürlichWinter gestartet. Das Motto: "Auch auf dich kommt's an — Rücksichtsvoll durch den Winter". In diesem Rahmen ist ein Video mit DAV-Naturschutzexperte Manfred Scheuermann und DAV-Pressesprecher Thomas Bucher entstanden. Darin erklären die beiden, worauf es beim Schneeschuh- und Skitourentourengehen ankommt, und worauf speziell in diesem Corona-Winter zu achten ist. (www.alpenverein.de, 19.2.21 18:23)
  • Ausflugstipps rund um München: Natur und Brotzeit to go Wegen der Corona-Pandemie sind Reisen tabu und die Restaurants geschlossen, kurze Ausflüge sind aber erlaubt. Und Gastronomen haben sich einiges einfallen lassen. 16 Tipps fürs sonnige Wochenende - für Hundefreunde, Bergsteiger und Familien. (www.sueddeutsche.de, 19.2.21 18:16)
  • Minergie für die Insel – eine Filmkritik Minergie hat den Standard «P-Eco» erweitert. Ein Film will zeigen, wie das Label erstmals bei einem komplexen Bau umgesetzt wird: Dem Herzzentrum des Inselspitals. Eine kleine Filmkritik. (www.hochparterre.ch, 19.2.21 16:43)
  • Vereinbarung unterzeichnet: Zürich will Plastiksammlung fördern Der nicht verwertbare Restabfall solle in einer Schweizer Entsorgungsanlage zur Erzeugung von Strom und Wärme verwendet werden. (www.tagesanzeiger.ch, 19.2.21 16:24)
  • Podcast: Wie viel Photovoltaik und Windkraft brauchen wir? - Photovoltaik und Windkraft erzeugen bereits heute mehr Strom als Kohle und Atomkraft. Zum Stoppen der Klimakrise müssen sie aber künftig den Löwenanteil unserer Energieversorgung abdecken. Gibt es Alternativen, geht das überhaupt, welcher Speicherbedarf entsteht oder drohen sogar Blackouts und welche Chancen haben wir mit einer schnellen Energiewende? - (dasisteinegutefrage.de, 19.2.21 16:00)
  • Tesla in Brandenburg: Gegen den Strom Steffen Schorcht hat gekämpft, mit guten Argumenten. Doch jetzt wachsen statt Kiefern Fabrikhallen in den Himmel. Trotzdem mag Schorcht nicht aufgeben. mehr... (www.taz.de, 19.2.21 15:49)
  • Teams, Zoom, Google Meet - Gravierende Datenschutzmängel: Behörde deckt verbotenen Datentransport in die USA auf - Nachdem ein Test der datenschutzrechtlichen Anforderungen bei Videokommunikationsdienstleistern wie Microsoft Teams, Zoom und Google Meet große Mängel offenbarte, besserten viele Anbieter nach. Dennoch rät die Landesbeauftragte für Datenschutz in Berlin, Maja Smoltczyk, weiterhin von der Nutzung der Videodienste ab. (www.focus.de, 19.2.21 15:37)
  • Gastbeitrag: Mehr recyceln | Die öffentliche Hand könnte durch den Ausbau der Kreislaufwirtschaft das Klima besser schützen. Herwart Wilms ist Vorsitzender des Ausschusses Rohstoffpolitik beim BDI und Geschäftsführer bei Remondis. | Oliver Rottmann ist Geschäftsführender Vorstand des Kompetenzzentrums Öffentliche Wirtschaft, Infrastruktur und Daseinsvorsorge an der Universität Leipzig. | Klimaschutz ist eine globale Kraftanstrengung. So wurden zuletzt im Pariser Klimaabkommen wesentliche Schritte festgelegt. Auch Deutschland reagierte – etwa mit der Energiewende. Sie umfasst die Bereiche Strom, Wärme und Mobilität. Dabei geht es einerseits um den Umbau der Energieerzeugung hin zu erneuerbaren Energieträg >| (www.fr.de, 19.2.21 15:30)
  • Gastbeitrag von Frank Uekötter - Bill Gates will das Klima retten – und setzt dabei auf neue Atomkraftwerke - Bill Gates meint es ernst. Wir müssen die 51 Milliarden Tonnen Treibhausgase, die die Menschheit jedes Jahr produziert, nicht nur reduzieren. Wir müssen die Emissionen bis 2050 auf null herunterfahren. Wie das gehen soll, beschreibt Gates in seinem neuen Buch „Wie wir die Klimakatastrophe verhindern“. (www.focus.de, 19.2.21 15:31)
  • E-Autos im eigenen Haus laden? Green Finance informiert über Anschlussleistung, Ladedauer und Kosten - Der Trend hin Richtung E-Autos steigt laufend an. Durch den vermehrten Umstieg auf umweltschonende Verkehrsmittel konnten in Österreich im Jahr 2020 rund 4.000.000 t CO2 durch KFZ-Verkehr eingespart worden. (oekonews.at, 19.2.21 15:00)
  • Klimakrise: Warum 2021 “das wichtigste Jahr von allen” werden könnte Mit Präsident Joe Biden sind die USA zurück im Pariser Klimaabkommen, auch andere Länder haben ehrgeizigere Klimaziele angekündigt. Wird 2021 der Wendepunkt für die Klimapolitik? (www.dw.com, 19.2.21 13:59)
  • Nachhaltige Zukunft: Schweiz Tourismus lanciert den Begriff Swisstainable Unter diesem Dach hat Schweiz Tourismus ein Nachhaltigkeitssignet entwickelt. Je nach Engagement für Nachhaltigkeit gibt es drei verschiedene Levels. Die Kriterien gehen dabei von Energie, Wasser, Abfall, CO2 bis zu Gleichberechtigung und Lohngleichheit im Betrieb. (www.persoenlich.com, 19.2.21 13:54)
  • Analyse des Mieterbundes - Umwandlung von Büros: Studie empfiehlt Weg für Ende des Wohnungsmangels - Der Mieterbund verspricht sich viele preiswerte Mietwohnungen durch den Umbau von Büros. Diese würden infolge eines durch Corona verursachten Trends zum Homeoffice nicht mehr benötigt. Eine aktuelle Studie hält den Ansatz für chancenreich.Von FOCUS-Online-Gastautor Reiner Braun (www.focus.de, 19.2.21 13:33)
  • Das falsche Signal Die SBB und die ETH Zürich gehören zu den Ersten, die wegen der Corona-Folgen Bauprojekte über hunderte Millionen Franken sistieren. Der Dachverband Bauen Schweiz wehrt sich in einem offenen Brief dagegen. (www.hochparterre.ch, 19.2.21 13:02)
  • Biolumineszenz: Das Geheimnis der Leuchtpilze Für uns Menschen sind fluoreszierende Pflanzen und Tiere ein kleines Naturspektakel. Auch manche Pilze haben die Fähigkeit zur Biolumineszenz. Der Zweck ist noch ein Rätsel. (www.faz.net, 19.2.21 11:59)
  • Corona und Naturliebe: "Wer ins Grüne schaut, hat bessere Noten" Spaziergang in der Sonne, Pause im Park: Ein Umweltpsychologe erklärt, was Grünflächen nahe der Wohnung bewirken und wie die neue Naturverbundenheit uns im Lockdown hilft - aber die Umwelt davon trotzdem nicht profitiert. (www.sueddeutsche.de, 19.2.21 11:37)
  • Neue Kraft für Windtechnologien - Windkraftanlagen kennen wir bisher vor allem als jene grauen, hohen Türme, an welchen ganz oben ein Windrad dreht. Die Anlagen produzieren primär Strom für das Netz und werden vor allem auf dem Festland eingesetzt. Zwei Start-ups aus der Schweiz bringen frischen Wind in die Technologie. Mit zwei neuen, aber völlig unterschiedlichen Produkten wollen die Firmen Agile Wind Power AG und TwingTec AG die Stromproduktion aus Wind für dezentrale Gebiete und den mobilen Anwendungsbereich stark machen. - - Text: Alina Schönmann - Bereits seit elf Jahren verfolgt Patrick Richter mit der Firma Agile Wind Power AG die Idee, bei Windkraftanlagen die Rotorblätter nicht um eine horizontale, sondern senkrecht angeordnet um eine vertikale Achse drehen zu lassen. Die Idee ist an sich nicht neu. Doch die bisherigen Anlagen nach diesem Prinzip waren ausschliesslich Kleinanlagen. Die Bauform lässt sich nun, dank einer neuen kontinuierlichen Steuerung der Rotorblätter ... >| (www.sses.ch, 19.2.21 11:29)
  • Mit Credit Suisse geeinigt: Mieter dürfen bis 2024 im Brunaupark bleiben Gekündigt wird ihnen erst, wenn eine rechtskräftige Baubewilligung für ein Neubauprojekt vorliegt. (www.tagesanzeiger.ch, 19.2.21 11:23)
  • Facebook geht stärker gegen Mythen und Desinformationen zur Klimakrise vor - Facebook verkündete, stärker gegen die Klimakrise vorgehen zu wollen. Dazu baut der Social-Konzern das Climate Science Information Center – eine Website, auf der verlässliche Informationen zu den Veränderungen des Klimas zu finden sind – aus. Weiter rollt die Plattform einen neuen Prompt aus, der Nutzer:innen unter Posts zur Klimakrise angezeigt wird. Klicken die User auf diesen, werden sie zum Information Center weitergeleitet. Facebook erklärt: - - - - The Climate Science Information Center connects people on Facebook with science-based news, approachable information and actionable resources from the world’s leading climate change organizations. […] We’re also starting to add informational labels to some posts on climate […]. - - - - Facebook führt Prompt ein, um Posts über die Klimakrise zu markieren - - - - Der Social-Konzern möchte die Nutzer:innen tiefergehend über die verheerenden Veränderungen des... >| (onlinemarketing.de, 19.2.21 11:10)
  • 30 Windräder sollen 2030 Winterstrom produzieren - Der Bundesrat hat im August 2020 den zweiten Teil des kantonalen Richtplans genehmigt, der die Planung im Bereich der Windenergie und namentlich die Zonen enthält, die sich für den Bau von Windparks im Kanton Freiburg eignen. Ab sofort können entsprechende Projekte in Angriff genommen werden. - - Text: Pressedienst/Redaktion - Der kantonale Richtplan von Freiburg, der Anfang September 2020 vorgestellt wurde, sieht bis 2030 die Installation von 30 Windenergieanlagen vor, die insgesamt 160 GWh Strom produzieren können. «Es brauchte 20 Jahre, um alle Voraussetzungen zu schaffen, die für die Realisierung der ersten Windenergieanlagen im Kanton Freiburg erforderlich sind. Das ist jetzt erledigt», freute sich Olivier Curty, Mitglied des Staatsrats, anlässlich der Vorstellung des Richtplans bei einer gemeinsamen Pressekonferenz von Kanton und Groupe E. Nach den Kantonen Waadt und Bern hat Freiburg das drittgrösste Windenergiepotenzial, das auf 260 bis 640 GWh p... >| (www.sses.ch, 19.2.21 10:53)
  • Ecology Starts at School - School is a shared experience. Everybody goes to school and one way or another the experience shapes us. Yet despite education’s importance, the question of what we learn and how is often left in the background, while the deeper question of what is school actually for is overlooked entirely. In an interconnected world where the implications of climate breakdown and new digital technologies are reshaping how we live our lives, shouldn’t they reshape how we prepare for them too? This question is the point of departure for Dessine-moi un avenir (Draw me a Future), published in French by Actes Sud. We spoke to Edouard Gaudot, co-author alongside Rodrigo Arenas and Nathalie Laville, about the key challenges for education systems today and why schools should be at the centre of green politics. - - - - Green European Journal: Your book starts from the assertion that the original political project behind school education in France has had its day. Why? - - - - Edouard Gaudot: Our analysis... >| (www.greeneuropeanjournal.eu, 19.2.21 10:30)
  • Disha Ravis Festnahme: Indiens Greta Die Festnahme einer 22 Jahre alten Klimaaktivistin wird für Indien zunehmend peinlich. Anscheinend fühlt sich die Regierung immer stärker bedroht – auch Greta Thunberg und die Sängerin Rihanna bekommen das zu spüren. (www.faz.net, 19.2.21 10:28)
  • Nach Strom wird Wasser knapp Heftiges Winterwetter sorgt in Teilen der USA weiter für Probleme. Nachdem Winterstürme vor allem in Texas in Millionen Haushalten und Geschäften Stromausfälle verursacht hatten, gibt es nun Schwierigkeiten mit der Wasserversorgung. Das Weiße Haus sagte am Donnerstag,die extremen Wetterereignisse seien auf den Klimawandel zurückzuführen. >| (orf.at, 19.2.21 10:18)
  • Webinar: das neue Gebäudeenergiegesetz - -   - Das Gebäudeenergiegesetz trägt den Titel „Gesetz zur Einsparung von Energie und zur Nutzung erneuerbarer Energien zur Wärme- und Kälteerzeugung in Gebäuden“ und basiert auf drei Bundespapieren: der Energieeinsparverordnung (EnEV),dem Gesetz zur Einsparung von Energie in Gebäuden (EnEG),dem Erneuerbare-Energien-Wärmegesetz (EEWärmeG).Die Inhalte des GEG stammen zwar in großen Teilen aus diesen drei Papieren. Doch gibt es Änderungen und Neuerungen, die Einfluss auf die Planung und Ausgestaltung eines neu zu errichtenden oder eines energetisch umzubauenden, bestehenden Gebäudes haben.Und darum geht es in dem Webinar, das die IKZ-ACADEMY am 22. April 2021, 16:00 Uhr, durchführt. Der Referent ist ein ausgewiesener Experte für Energietechnik: Prof. Dr.-Ing. Klaus Heikrodt von der Technischen Hochschule Ostwestfalen-Lippe. In dem etw... >| (www.ikz.de, 19.2.21 10:16)
  • Heizprobleme und soziale Kälte in Pandemiezeiten Wenn Millionen Menschen in Deutschland ihre Heizkosten nicht zahlen können und frieren, muss die Politik auf Energiearmut reagieren, statt sie weg zu polemisieren. Die CO2-Abgabe ist eine neue Gerechtigkeitslücke der Energiewende, gerade in der Pandemie mit steigenden Heizkosten. (www.energiezukunft.eu, 19.2.21 9:41)
  • Das wird gross: Auf einer Fassade in der Neustadt realisieren die Tessiner Street-Art-Künstler @Nevercrew diesen Sommer ein #Wandbild zum Thema #Klimaschutz. Das Projekt ist Teil unserer Kampagne (@stadtluzern, 19.2.21 9:39)
  • Mehr als nur Likes und Shares: Warum Daten so wichtig für gutes Design sind - Daten und Design. Erstmal könnte man denken, dass es sich hierbei um zwei gegensätzliche Dinge handelt, die für Kreativität keinen Spielraum lassen. Für mich sind Daten allerdings die beste Inspiration und der Kompass für gute Geschichten. Wir sollten uns deshalb bereits im Kreationsprozess von ihnen inspirieren lassen. Es gibt eine Vielzahl an Datenquellen und Insights, die uns dafür in den sozialen Netzwerken zur Verfügung stehen. Dieses Potenzial sollten wir voll ausschöpfen und durch unseren kreativen Input den Daten eine Seele geben. - - - - Datenquellen werden jeden Tag größer - - - - Wenn ich von Daten spreche, dann meine ich damit zum Beispiel auf Instagram alle Analytics, die mir zu einem Unternehmensprofil zur Verfügung stehen: Die Anzahl der Likes, detaillierte Auswertungen zu Followern, Interaktionen und Engagement. So kann ich die Performance der erfolgreichen von derjenigen der weniger erfolgreichen Beiträgen... >| (onlinemarketing.de, 19.2.21 9:21)
  • Das Private ist politisch Sport, Arbeit, Gesundheit, Mode, Politik. Fünf Pionierinnen stehen mit ihren Geschichten für den erkämpften gesellschaftlichen Wandel seit den 1970er-Jahren im RTS-Podcast «chères pionnières» von Sarah Clément und Juliane Roncoroni. Die Historikerin Pauline Milani ergänzt die Erzählungen mit Zeitgeistkontext. -   - Bis in die 1970er-Jahre gab es tatsächlich Ärzte, die Langstreckenlaufen als medizinische Gefahr für die Gesundheit von Frauen einstuften und die Auswirkungen auf den Uterus bis zu einer drohenden Vermännlichung der Läuferinnen emporstilisierten. Vor diesem Hintergrund erscheint das Teilnahmeverbot für Frauen am Murtenlauf bis 1977 wie Fürsorge. Einige begeisterte Läuferinnen, unter ihnen Odette Vetter, wollten sich von diesem Humbug nicht davon abhalten lassen, ihre Freude am Laufsport nicht nur für sich, sondern auch in Wettbewerben auszuleben und nahmen 1975 verkleidet und mit einem männlichen ... >| (www.pszeitung.ch, 19.2.21 9:05)
  • «Sobald das Auto weniger privilegiert wird, entsteht Platz für den öV» Letzte Woche reichten die JungsozialistInnen (Juso) Stadt Zürich ihre Volksinitiative «Gratis öV für Züri» mit knapp 3600 Unterschriften ein. Weshalb der öV in Zürich gratis werden soll und warum wir die städtische Mobilität grundsätzlich neu denken müssen, erklärt Anna Luna Frauchiger, Co-Präsidentin der Juso und Mitglied des Initiativkomitees, im Gespräch mit Nicole Soland. -   - Was fordern die Juso mit ihrer Volksinitiative «Gratis öV für Züri»? - Anna Luna Frauchiger: Wir verlangen, dass der öffentliche Verkehr auf Stadtgebiet, also die ganze Zone 110, kostenlos ist. Das heisst, dass auch Menschen von ausserhalb der Stadt ab Stadtgrenze kein Billett mehr brauchen. Es profitieren somit nicht nur die Stadtzürcherinnen, sondern auch die Pendler. Die Einführung des Gratis-öV sehen wir als wichtigen Schritt im Hinblick darauf, in der Klimapolitik vorwärts zu machen. Um das Ziel v... >| (www.pszeitung.ch, 19.2.21 8:45)
  • Prognosen bei Windkraft wurden um 14% übertroffen - Schon das zweite Jahr in Folge glänzen Schweizer Windkraftanlagen mit einer fast Rekordproduktion: Mit 146 Millionen Kilowattstunden, genau so viel wie der 2019 aufgestellte Rekord, produzierten die Schweizer Windparks 14% mehr Strom als bei ihrem Bau prognostiziert, wie Suisse Eole mitteilt. - - Suisse Eole/Redaktion - Nach einem extrem produktiven Windkraftjahr 2019 schliesst sich das Jahr 2020 nahtlos mit hervorragenden Produktionszahlen an: Allen voran die Windkraftanlage Collonges, die die Prognosen um 32% übertroffen hat, gefolgt von den Windparks Peuchapatte und Feldmoos/Rengg (Entlebuch), die jeweils 29% mehr Strom produzierten als bei der Planung veranschlagt. Dieses gute Ergebnis für die Windkraft belege, dass die Winde nicht an den Schweizer Grenzen stoppten, schreibt Suisse Eole in einer Medienmitteilung. In den angrenzenden Regionen nutzen etwa 7000 Windkraftanlagen den Wind, davon etwa 430 in der Region Bourgogne-Franche-Comté, 730 in Baden-Württemberg, 120... >| (www.sses.ch, 19.2.21 8:36)
  • Stromspeicher verkaufen sich immer besser 2021 stieg die Nachfrage nach Stromspeichern um 47 Prozent, gab der Bundesverband Solarwirtschaft (BSW) bekannt. Damit legte die Zahl der verkauften Speicher das dritte Jahr in Folge um rund 50 Prozent zu. (www.geb-info.de, 19.2.21 7:00)
  • 42,000-year-old trees allow more accurate analysis of last Earth's magnetic field reversal The last complete reversal of the Earth's magnetic field, the so-called Laschamps event, took place 42,000 years ago. Radiocarbon analyses of the remains of kauri trees from New Zealand now make it possible for the first time to precisely time and analyse this event and its associated effects, as well as to calibrate geological archives such as sediment and ice cores from this period. Simulations based on this show considerable effects in the Earth's atmosphere. (www.eurekalert.org, 19.2.21 7:00)
  • Amination strategy improves efficiency of CO2 electrocatalytic reduction A research team led by Prof. LIU Licheng from the Qingdao Institute of Bioenergy and Bioprocess Technology (QIBEBT) of the Chinese Academy of Sciences (CAS) proposed a two-step amination strategy to regulate the electronic structure of M-N/C catalysts (M=Ni, Fe, Zn) and enhance the intrinsic activity of CO2 electrocatalytic reduction. (www.eurekalert.org, 19.2.21 7:00)
  • Global study of 48 cities finds nature sanitizes 41.7 million tons of human waste a year Researchers found that nature provides at least 18% of sanitation services in 48 cities worldwide, according to researchers in the United Kingdom and India. The study, published February 19 in the journal One Earth, estimates that more than 2 million cubic meters of the cities' human waste is processed each year without engineered infrastructure. This includes pit latrine waste that gradually filters through the soil--a natural process that cleans it before it reaches groundwater. (www.eurekalert.org, 19.2.21 7:00)
  • The melting of large icebergs is a key stage in the evolution of ice ages A new study, in which the Andalusian Earth Sciences Institute (IACT) (CSIC-UGR) participated, has described for the first time a key stage in the beginning of the great glaciations and indicates that it can happen to our planet in the future. The findings were recently published in the scientific journal NatureThe study claims to have found a new connection that could explain the beginning of the ice ages on Earth (www.eurekalert.org, 19.2.21 7:00)
  • KOMMENTAR - Klimaschutz muss sich für Nestlé rechnen Der Schweizer Nahrungsmittelkonzern hat sich ambitionierte Klimaschutzziele gesetzt. Geht es um Gemeinsinn oder Eigennutz? (www.nzz.ch, 19.2.21 6:30)
  • Warum lässt die Kapazität in Handy-Akkus mit der Zeit nach – und wohin verschwindet sie? - Smartphones, Laptops und sogar Elektroautos: Sie alle verwenden Lithium-Ionen-Akkus als Energiespeicher. Doch mit der Zeit lässt die Kapazität der Akkus nach. Warum eigentlich? Ein deutsch-amerikanisches Forschungsteam liefert neue Erkenntnisse. - - Es ist ein nerviges Übel von Elektrogeräten, das wir alle kennen: Akkus. Genauer gesagt die Akku-Kapazität. Ein neues Smartphone mag anfangs mit voll aufgeladenem Akku tagelang laufen. - Doch irgendwann lässt die Kapazität des Akkus nach und man muss sein Handy plötzlich dauernd aufladen, weil der Akku so schnell leer ist. - Während wir uns möglicherweise an dieses langsame „Akku-Sterben“ gewöhnt haben, stellt dieses Phänomen Forscher vor Rätsel. Denn bislang war nicht ganz klar, warum Akkus mit der Zeit ihre Kapazität verlieren. - - Was ist Kapazität? - Unter der Kapazität von Akkus versteht man die Menge elektrischer Ladung oder Energie, die d... >| (www.basicthinking.de, 19.2.21 6:00)
  • Schweizer entwickeln selbstdesinfizierende Masken Youtube/ZHAWVirenschutz auf Knopfdruck (emoticon)Forschende der ZHAW entwickeln gemeinsam mit der Firma Osmotex eine selbstdesinfizierende Maske, die im Frühling 2021 auf den Markt kommen soll. Das Sterilisieren funktioniert auf Knopfdruck über elektrochemische Technologie. Die Maske besteht aus einem mehrlagigen Spezialstoff sowie Elektroden und einer Spannungsquelle. - Eine Batterie erwirkt elektrische Spannung, die reaktive Sauerstoffmoleküle erzeugt. Diese inaktivieren Viren und Bakterien. (www.higgs.ch, 19.2.21 6:00)
  • EU und Klimaschutz: Hausaufgaben noch nicht erledigt - - - - - - - Die USA kehren ins Klimaabkommen zurück, und die EU muss ihre ambitionierten Pläne zum "Green Deal" umsetzen. Die Verhandlungen über viele Details laufen noch, und Kritiker sehen die Agrarpläne als Gefahr für den Deal. Von J. Mayr. mehr - - - - - - Meldung bei www.tagesschau.de lesen - (www.tagesschau.de, 19.2.21 5:12)
  • New Work: ein nachhaltiger Trend? Die Arbeitswelt und vor allem das Büro verändern sich durch die Digitalisierung enorm. Die Corona-Pandemie beschleunigt diesen Prozess zusätzlich. Neue Arbeitsformen wie Homeoffice setzen sich unter dem Schlagwort „New Work“ immer mehr durch. Welches Nachhaltigkeitspotenzial haben sie? (www.umweltdialog.de, 19.2.21 5:00)
  • Straßenbäume als Mittel gegen Depressionen Straßenbäume im direkten Lebensumfeld könnten das Risiko für Depressionen in der Stadtbevölkerung reduzieren. Das ist das Ergebnis einer Studie von Forschern des Helmholtz-Zentrums für Umweltforschung (UFZ), des Deutschen Zentrums für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv), der Universität Leipzig (UL) und der Friedrich-Schiller-Universität Jena (FSU). (www.umweltdialog.de, 19.2.21 3:00)
  • Nachhaltige und vernetzte Kabine für Videokonferenzen Der finnische Arbeitsplatzausstatter Framery hat Anfang Februar 2021 die neue mobile Kabine „Framery One“ vorgestellt. Sie ist mit moderner Kommunikationstechnik ausgestattet und gestattet die komfortable Durchführung von Videokonferenzen inmitten von Großraumbüros in einer schallisolierten Einzelarbeitsumgebung. Bei der Gestaltung des neuen Produktes wurde besonders auf die Nachhaltigkeit der verwendeten Materialien geachtet. (www.umweltdialog.de, 19.2.21 2:00)
  • Bundesrätin Sommaruga nimmt Einsitz in globaler Kommission zur Energiezukunft Bundesrätin Sommaruga ist Mitglied der neuen «Global Commission on People-Centred Clean Energy Transitions» der Internationalen Energieagentur (IEA). Die Kommission will einen Beitrag leisten für ein globales Energiesystem, in dem der Mensch im Mittelpunkt einer sauberen Energiewende steht. (www.admin.ch, 19.2.21 2:00)

18.02.2021[Bearbeiten]

  • New concrete recipe soaks up twice the carbon of the conventional one | One tiny ingredient could make the most used construction material in the world more sustainable Concrete, the most widely used material in the world, has come under scrutiny recently for its large carbon footprint. But concrete also has a natural ability to soak up carbon dioxide from the air over its lifetime, albeit very slowly. | A new concrete recipe developed by Purdue University researchers can double this carbon-absorbing speed. The key ingredients in the new formulation are tiny nanoscale particles of titanium dioxide, which is also used in sunscreens and paints. | The world produces about 30 billion tons of concrete a year. The ubiquitous building material is a mix of sand and gravel glued together by a paste of cement and water. Manufacturing cement, which requires heating limestone to scorching high temperatures, produces an estimated 8 percent of global carbon emissions. | Researchers have been investigating various ways to make concrete more sustainable. Options include cement alternatives, including some that contain living materials, and also capturing … (www.anthropocenemagazine.org, 18.2.21 23:15)
  • Facebook tests climate change myth-busting labels on posts in the UK Facebook users in the UK will be first to see information labels on posts about climate change, the social network has announced. (www.belfasttelegraph.co.uk, 18.2.21 23:14)
  • Lieber Stadtrat, wage es nicht, von #NettoNull2030 abzuweichen, sonst musst du mit der geballten Wut der Klimagerechtigkeitsbewegung rechnen @KlimastreikZH (twitter.com, 18.2.21 23:12)
  • Guest post: Calculating the carbon footprint of the NHS in England In 2017, the Lancet Countdown on Health and Climate Change warned that the impact of climate change on human health is now so severe that it should be considered “the major threat of the 21st century”. | But while health services around the world will face the challenge of dealing with these impacts, the industry itself is responsible for a significant portion of the CO2 being added to the atmosphere each year. | That means accelerating mitigation efforts in the healthcare sector is essential to help ensure health is protected in a warming world. | In our recent study, published in the Lancet Planetary Health, we estimate the carbon footprint of the National Health Service (NHS) in England. Unpacking where these CO2 emissions are coming from, we calculate a total for 2019 of around 25m tonnes of CO2 equivalent. This is around 7% of the UK's total carbon footprint for that year. | While this is sizeable, total emissions have dropped by approximately a quarter since 1990. … (www.carbonbrief.org, 18.2.21 22:55)
  • New UNEP Synthesis Provides Blueprint to Urgently Solve Planetary Emergencies and Secure Humanity's Future Meeting ramped-up climate and biodiversity targets, cutting deadly pollution and achieving SDGs needs an all-society push for sustainability | Shifting world views and putting nature at the heart of decision-making is key to achieving transformative change | COVID-19 recovery plans are an unmissable opportunity to invest in nature and reach net zero emissions by 2050 || The world can transform its relationship with nature and tackle the climate, biodiversity and pollution crises together to secure a sustainable future and prevent future pandemics, according to a new report by the UN Environment Programme (UNEP) that offers a comprehensive blueprint for addressing our triple planetary emergency. | The report, Making Peace with Nature, lays out the gravity of these three environmental crises by drawing on global assessments, including those from the Intergovernmental Panel on Climate Change and the Intergovernmental Science-Policy Platform for … (unfccc.int, 18.2.21 22:53)
  • Aus A+++ wird B: Neue Labels ohne Plus-Klassen Ab März 2021 gibt es neue Labels für den Energie- und Wasserverbrauch von Haushaltsgeräten. A+++ hat ausgedient. Stattdessen gibt es dann nur noch die Noten A bis G. Sie sollen für bessere Vergleichbarkeit sorgen. Allerdings wird es das A zunächst nicht geben! | Die neuen Verbraucherlabels für den Energie- und Wasserverbrauch von Haushaltsgeräten sehen nur auf den ersten Blick so aus wie die alten. Vor allem bei den Effizienzklassen hat sich aber einiges getan. Die neuen Effizienzlabels haben keine Plus-Klassen mehr wie „A+++“ oder „A++“. Stattdessen reicht ihre Skala immer von A bis G. (www.haus.co, 18.2.21 22:50)
  • Onlinemeetings ohne Video senken Kohlendioxid-Emissionen Onlinemeetings boomen in der Corona-Pandemie. Das hat auch nennenswerte Folgen für den Stromverbrauch und den Klimaschutz, berechnen Forscher. | Wenn Firmen bundesweit auf Videokonferenzen statt auf Dienstreisen für Besprechungen setzen, könnte Deutschland bis zu drei Millionen Tonnen Treibhausgas pro Jahr einsparen. Diese Zahl nennt der Verkehrsclub Deutschland (VCD), der 500 Geschäftsreisende befragt hat und aus den Antworten auf das Einsparungspotenzial hochrechnet. Demnach sorgen Dienstreisen jährlich für 12 Millionen Tonnen freigesetztes Treibhausgas. Zum Vergleich: Insgesamt sind in Deutschland dem Bundesumweltministerium zufolge im Jahr 2019 rund 805 Millionen Tonnen ausgestoßen worden. (www.spektrum.de, 18.2.21 22:47)
  • Warum der Schutz der Menschenrechte die Modulpreise steigen lässt Die Solarindustrie sowie alle mit ihr verbundenen Akteure verstehen sich ganz überwiegend als Freunde und Beschützer des Klimas, der Menschheit an sich und damit natürlich auch als Verfechter von Menschenrechten. Selbst größere chinesische Konzerne geben gleichlautende Statements ab, zumindest wenn sie an westlichen Börsen notiert sind. Ob diese Beteuerungen immer aufrichtig und ehrlich sind, darüber möchte ich hier nicht spekulieren. Was aber hat das Thema Menschenrechte überhaupt mit der Solarbranche zu tun? Welche Zusammenhänge es da gibt, die für den weiteren Erfolg der europäischen Photovoltaik vielleicht nicht ganz unwichtig sind, darauf komme ich weiter unten noch zu sprechen. (www.pv-magazine.de, 18.2.21 22:44)
  • Digital barrierefrei – Wie man eine Online-Konferenz zugänglich durchführt Im ersten Teil dieser Blogreihe gaben Alexa Lintner und Luisa Carrer Antworten auf die Frage, wie man eine barrierefreie Online-Konferenz vorbereitet. In diesem zweiten Teil geht es um die Durchführung einer barrierefreien Online-Konferenz. Dabei wichtig: Können Online- mit Offline-Veranstaltungen überhaupt mithalten? Wie kann Networking auch im virtuellen Raum funktionieren? Und welche Erfahrungen haben die Teilnehmenden an der barrierefreien Online-Tagung «3. Schweizer Konferenz Barrierefreie Kommunikation» gemacht? (blog.zhaw.ch, 18.2.21 22:42)
  • Forschungsquartett | Klimawandel und Gesundheit | „Wir sägen den Ast ab, auf dem wir sitzen“ Der Klimawandel macht auch vor unserer Gesundheit nicht Halt. Ganz im Gegenteil: Zum Beispiel wird die Pollensaison länger, die Pollen werden aggressiver und die steigende Hitze feuert Stoffwechselkrankheiten wie Diabetes an. Also, was tun? (detektor.fm, 18.2.21 22:41)
  • Seen in mittleren Höhenlagen geraten unter Druck Eine neue Modellstudie zeigt, dass der Klimawandel Wassertemperatur, Eisbedeckung und Durchmischung vieler Schweizer Seen erheblich verändern kann. Seen in mittleren Höhenlagen sind besonders unter Druck. Sie sind gefährdet, ihre Eisbedeckung vollständig zu verlieren und sich nicht mehr zweimal im Jahr vollständig zu durchmischen. Ein solche Veränderung hätte grundlegende Folgen für das Funktionieren der Seeökosysteme. (www.umweltperspektiven.ch, 18.2.21 22:40)
  • Klimaschutzpotenziale von Videokonferenzen und Homeoffice Der VCD und das Borderstep Institut stellen eine Befragung zu Klimaschutzpotenzialen von Videokonferenzen und Homeoffice vor. Das Ergebnis: Millionen Tonnen Treibhausgase könnten eingespart werden, wenn die Rahmenbedingungen für mobiles Arbeiten und nachhaltige Mobilität stimmen. (www.vcd.org, 18.2.21 22:36)
  • Wenn Geschäftsmensch eine Reise nicht tut Was bringt der coronabedingte Boom von Videokonferenzen und Homeoffice fürs Klima und wie nachhaltig ist dieser Trend? Dazu stellten der Verkehrsclub VCD und das Borderstep-Institut heute Studienergebnisse vor. (www.klimareporter.de, 18.2.21 22:35)
  • Die Vermittlerin im CO2-Handelsstreit Auf Ngozi Okonjo-Iweala, die neue Chefin der Welthandelsorganisation, kommt beim Streit um CO2-Grenzabgaben eine große Herausforderung zu. (www.klimareporter.de, 18.2.21 22:32)
  • Was wir tun, wenn es nichts mehr zu tun gibt Die Autoren Alex Williams und Nick Srnicek entwerfen eine Vision über eine Welt ohne Arbeit, in der Roboter sogar noch das Steuerzahlen übernehmen. Im Interview erklärt Alex Williams, wie wir dahin kommen. | In ihrem 2015 erschienen Buch schreiben die Autoren Nick Srnicek und Alex Williams, dass Schluss sein müsse mit unserem Fokus auf die Lohnarbeit und den Neoliberalismus, der politischen Idee unserer Zeit. Dieser nämlich höhle den Staat stetig weiter aus und verlagere auch dessen letztes Hemd noch in private Hände. Alles stehe unter dem Zwang, wirtschaftlich sein zu müssen. (transform-magazin.de, 18.2.21 22:30)
  • Lieferketten: "Unternehmen haben Sorgfaltspflichten" Amnesty International-Vorstandsmitglied Mathias John erklärt, warum er nach dem Gerichtsurteil gegen den Ölkonzern Shell in den Niederlanden auf ähnliche Verfahren in Deutschland hofft. |Im Januar hat ein niederländisches Gericht den Ölkonzern Shell verurteilt, mehrere Bauern in Nigeria wegen der Verschmutzung ihres Landes aufgrund undichter Ölleitungen zu entschädigen. (www.welt-sichten.org, 18.2.21 22:23)
  • Klimawandel und Schweizer Seen Eine neue Modellstudie zeigt, dass der Klimawandel Wassertemperatur, Eisbedeckung und Durchmischung vieler Schweizer Seen erheblich verändern kann. Seen in mittleren Höhenlagen sind besonders unter Druck. Sie sind gefährdet, ihre Eisbedeckung vollständig zu verlieren und sich nicht mehr zweimal im Jahr vollständig zu durchmischen. Ein solche Veränderung hätte grundlegende Folgen für das Funktionieren der Seeökosysteme. (www.eawag.ch, 18.2.21 21:35)
  • «Die Schweiz fährt in der Klimafrage mit angezogener Handbremse» Klimagerechtigkeit ist das Thema der Ökumenischen Kampagne. Warum es in der Klimafrage nicht nur um die CO2-Bilanz geht, sondern auch um Ethik, erklären die Entwicklungsökonomin Katharina Michaelowa von der Uni Zürich und Bernd Nilles von Fastenopfer. Ein Gespräch über Steaks, Avocados — und die Nationalbank. (www.kath.ch, 18.2.21 21:34)
  • SWEET-Ausschreibung: Zuschlag für vier Forschungs-Teams Die ETH Zürich, die EPF Lausanne, die Universität Genf und das Paul Scherrer Institut führen die vier Konsortien an, die im Rahmen der ersten Ausschreibung des Forschungsförderungsprogramms SWEET den Zuschlag erhalten haben. SWEET leistet Förderbeiträge von 6 bis 8 Millionen Franken an die Forschungsprojekte der vier Konsortien für die folgenden 6 bis 8 Jahre. | SWEET (Swiss Energy Research for the Energy Transition) ist ein Forschungsförderungsprogramm des Bundesamts für Energie. … | PATHFNDR (ETH Zürich). Beteiligte Institutionen: EMPA, PSI, ZHAW, HSLU, UniGE, EPFL | EDGE (EPF Lausanne). Beteiligte Institutionen: ETHZ, UniGE, UniBE, HSG, HSLU, ZHAW, BFH, PSI, WSL, SUNWELL, Basler&Hofmann AG | DeCarbCH (Universität Genf). Beteiligte Institutionen: EMPA, ETHZ, HSLU, OST, ZHAW, CREM, HEIG-VD, Institut für Nachhaltigkeits-und Demokratiepolitik, SUPSI | SURE (Paul Scherrer Institut PSI). Beteiligte Institutionen: ETHZ, EPFL, USI, TEP-Ene... >| (energeiaplus.com, 18.2.21 21:12)
  • Rätselhaftes Versäumnis in Beznau: Montagefehler blieb 30 Jahre unentdeckt Im Kernkraftwerk hat bei zwei Notstrom-Dieseln bis vor kurzem ein wichtiger Schutz gegen Erdbeben gefehlt. Warum, weiss die Betreiberin Axpo nicht. Sie versichert, der Schutz der Anlage sei gleichwohl sichergestellt worden. Atomkritiker widersprechen. - (www.tagesanzeiger.ch, 18.2.21 21:12)
  • Die Stadtzürcher Bevölkerung im Jahr 2020 – Stadt Zürich m Jahr 2020 hat die Wohnbevölkerung der Stadt Zürich um 728 Personen zugenommen. Das ist das kleinste Wachstum seit 2004. Dass die Stadt überhaupt zulegte, ist auf die Geburten zurückzuführen, denn die Zu- und Wegzüge alleine hätten zu einem Rückgang der Wohnbevölkerung geführt. Vor allem im April und im Mai zogen deutlich weniger Menschen nach Zürich als in den entsprechenden Monaten des Vorjahres. (18. Februar 2021 — Klemens Rosin) (www.stadt-zuerich.ch, 18.2.21 21:11)
  • Bill Gates: Den Teufel mit Beelzebub austreiben "Wie wir die Klimakatastrophe verhindern", verrät Bill Gates in seinem neuen Buch. Der Milliardär und Visionär hat dafür ein Unternehmen aufgebaut, das "supersichere Kernkrafttechnologie" entwickelt. Atomenergie — war das nicht die mit dem ungelösten Riesenproblem? (www.klimareporter.de, 18.2.21 21:06)
  • Digitale Standardprodukte der swisstopo ab 1. März kostenlos und frei nutzbar Im Rahmen der «Strategie für offene Verwaltungsdaten in der Schweiz 2019—2023» oder auch Open-Government-Data-Strategie hat der Bundesrat die kostenlose Abgabe der digitalen Standardprodukte genehmigt. | Künftig werden alle digitalen Standardprodukte von swisstopo, wie beispielsweise die digitalen Karten, Luftbilder und Landschaftsmodelle, kostenlos als Open Government Data (OGD) abgegeben und können frei genutzt werden. Diese werden so bereitgestellt, dass sie von den Nutzerinnen und Nutzern selbständig vom Internet bezogen werden können. - - (www.zh.ch, 18.2.21 20:57)
  • Klimaerwärmung im Strassenraum | Neue GIS-Browserkarte zur Evaluation der Hitzebelastung im Strassenraum Eine neue GIS-Browserkarte hilft zur Evaluation der Hitzebelastung im Strassenraum bei Planungsprozessen. | Die Klimaerwärmung führt zu einer zunehmenden Hitzebelastung in Städten und Agglomeration. Der Strassenraum mit seinem starken Versiegelungsgrad trägt besonders stark zu dieser Belastung bei. Zusammen mit einer hohen Schadstoffbelastung der Luft hat dies gesundheitliche Risiken und eine verminderte Aufenthaltsqualität für Nutzerinnen und Nutzer sowie Anwohnerinnen und Anwohner zur Folge. Es ist deshalb notwendig, lokal-klimatische Anforderungen an den Strassenraum bei Studien und Projekten verm >| (www.zh.ch, 18.2.21 20:55)
  • CO2-Kompensation: Von wegen klimaneutral! Alle Unternehmen wollen grüner werden – aber viele rechnen ihre CO2-Bilanz schön. Kritiker warnen vor einem gigantischen Markt für Greenwashing. (www.faz.net, 18.2.21 15:54)
  • Klimaschutz muss Kern der EU-Handelspolitik werden - - Zur heute von der EU-Kommission vorgestellten neuen EU-Handelsstrategie erklärt Katharina Dröge, Sprecherin für Wirtschaftspolitik: - Bei der Handelspolitik der EU-Kommission klafft eine gewaltige Lücke zwischen Anspruch und Realität. Viele Elemente der neuen EU-Handelsstrategie zeigen in eine richtige Richtung. Doch die von der EU-Kommission kürzlich abgeschlossenen Handelsabkommen zeichnen ein völlig anderes Bild. - Dieses Jahrzehnt muss das Jahrzehnt des Klimaschutzes werden. Deshalb muss Klimaschutz zum Kern der EU-Handelspolitik werden. Doch das Gegenteil ist bisher der Fall. Das Handelsabkommen zwischen der EU und den südamerikanischen Mercosur-Staaten befeuert die Abholzung des Amazonas-Regenwaldes und die Zerstörung des Lebensraumes der indigenen Bevölkerung. Wenn EU-Kommission und Bundesregierung ihre Klimaschutz-Versprechen ernst meinen, müssen sie das Abkommen in dieser Form stoppen. - Es ist ein wich... >| (www.gruene-bundestag.de, 18.2.21 15:37)
  • 1979 berichtete die Tagesschau erstmals über menschengemachten #Klimawandel. Doch warum hat es Jahrzehnte gedauert, bis die Klimakrise mehr Beachtung fand? PIK-Forscher @rahmstorf spricht mit @ZappMM über Desinformationskampagnen fossiler (@PIK_Klima, 18.2.21 15:21)
  • Nachhaltige Geldanlage: Sind China-Aktien unmoralisch? Das Mantra der Nachhaltigkeit passt schlecht zu Investitionen in Unternehmen aus dem autoritären Einparteien-Staat China. Viele internationale Investoren trösten sich mit den Klimaschutz-Fortschritten der Volksrepublik. (www.faz.net, 18.2.21 14:29)
  • Anhaltendes Wachstum bei PV-Stromspeichern - -   - Insgesamt erhöhte sich der Bestand der Solarstromspeicher auf rund 270000 Stück. Der Bundesverband erwartet, dass die Speichernachfrage weiter anziehen wird.Um die notwendige weitere Beschleunigung des Speicherausbaus und die intelligente Nutzung dieser Speicherkapazitäten zur Stabilisierung des Stromnetzes zu erreichen, setzt sich der BSW für weitere Gesetzesreformen ein. Dazu zählt unter anderem ein konsequenter Abbau wettbewerbsverzerrender Doppelbelastungen von ein- und wieder ausgespeichertem Netzstrom von Prosumern mit Entgelten, Umlagen und Abgaben.www.solarwirtschaft.dewww.die-sonne-speichern.de -   - - (www.ikz.de, 18.2.21 14:06)
  • Erklärung der 100%RE Global Strategy Group:100% Erneuerbare Energien bis 2035 realistisch machbar - Ziel einer 100-prozentigen Versorgung des Weltenergiebedarfs mit erneuerbaren Energien bereits bis 2030 für Strombedarf und 2035 für den Gesamtenergiebedarf ist erreichbar. (oekonews.at, 18.2.21 14:00)
  • Weniger Eis, mehr Bakterien: Schweizer Seen reagieren empfindlich auf Klimawandel In mittleren Höhenlagen reagieren die Gewässer am stärksten auf höhere Temperaturen. Künftig wird das zu weniger Eisflächen und mehr giftigen Cyanobakterien führen. (www.tagesanzeiger.ch, 18.2.21 13:46)
  • Über 50 Lernorte der #Nachhaltigkeit gibt es in @Stadt_FFM. Sie umfassen Themen wie Klimaschutz, Biodiversität, Ernährung, Mobilität oder nachhaltigen Konsum. Auch das ISOE ist mit dem "Frankfurter Nachhaltigkeitslabor für (@isoewikom, 18.2.21 13:42)
  • Recht auf Reparatur - EU will kaputte Handys retten und Rohstoffe sichern – auf Kosten des Verbrauchers? - Smartphones und andere elektronische Geräte sollen nicht mehr so schnell auf dem immens wachsenden Elektroschrott-Berg landen wie jetzt. Dafür bereitet die Europäische Kommission ein neues „Recht auf Reparatur“ für Konsumenten vor. Möglicherweise müssen sie für mehr Nachhaltigkeit höhere Preise in Kauf nehmen.Von FOCUS-Online-Autor Hans-Jürgen Moritz (Brüssel) (www.focus.de, 18.2.21 13:32)
  • Wie weit ist die Batterieforschung? - - - - - - - Im Alltag leistet die Batterie gute Dienste. Nur für Zukunftsthemen wie E-Mobilität oder Energiewende fehlt ihr noch der Saft. Aber Wissenschaft und Wirtschaft arbeiten an Lösungen. Von Juri Sonnenholzner. mehr - - - - - - Meldung bei www.tagesschau.de lesen - (www.tagesschau.de, 18.2.21 13:12)
  • Offener Brief von DUH & 39 weiteren Organisation an @BMZ_Bund: Keine Entwicklungsgelder für den #Biomasse|schwindel in #Hamburg! NEIN zu Buschholz aus Namibia für Hamburger #Kohle|kraftwerke! Weitere Infos gib es hier. u27a1 (@Umwelthilfe, 18.2.21 13:02)
  • Mit Dämmungen Heizkosten und CO2-Emissionen verringern - - Tipp: Alte Wärmedämmung aufdoppeln statt erneuern - Zukunft Altbau: Neue Förderung mit verbesserten Bedingungen in Deutschland (oekonews.at, 18.2.21 13:00)
  • „Wir nähern uns der Einstufung als gescheiterter Staat“ Die USA versinken im Winterchaos. Vor allem konservative Politiker nutzen die Situation, um gegen erneuerbare Energien zu wettern. (www.tagesspiegel.de, 18.2.21 12:14)
  • Naturbuchhaltung 2020: Wo sich Corona am stärksten auswirkte Positive Umweltbilanz: 2020 sank der Verkehrs- und Energiekonsum in der Schweiz massiv. Doch auch die Produktivität ging zurück. (www.infosperber.ch, 18.2.21 11:47)
  • DEN: CO2-Preis kann zum Energiesparen anreizen Chancen für mehr Klimaschutz erkennt das Deutsche Energieberater Netzwerk (DEN) im CO2-Preis. „Es ist verständlich, wenn sich Menschen angesichts steigender Preise für Heizöl, Gas und Kraftstoffe ärgern“, sagt der DEN-Vorsitzende Hermann Dannecker. „Andererseits sollen diese Kostensteigerungen eine Lenkungswirkung entfalten und einen Bewusstseinswandel unterstützen. Man sollte sie als Aufforderung zum Energiesparen verstehen und seinen Energieverbrauch optimieren.“ (www.geb-info.de, 18.2.21 11:27)
  • Erste Malware für Apples neue M1-Macs «in freier Wildbahn» entdeckt - - Julie Broms, Senior Manager of Hardware Engineering bei Apple, bei der Präsentation des Mac Mini (2020). Der kleine Desktop-Computer gehört zu den drei ersten Modellen mit dem neuen, hocheffizienten M1-Chip. Bild: keystoneDie ersten Mac-Computer mit Apples M1-Chip sind erst seit Kurzem erhältlich – und bereits kursiert Schadsoftware, die speziell dafür (um-)programmiert wurde. Die für Mac-User unerfreuliche Entdeckung stammt vom bekannten IT-Sicherheitsforscher Patrick Wardle. In einem Blog-Beitrag (siehe Quellen) beschreibt er ausführlich, wie er vorging, um die Schadsoftware aufzuspüren.Bei der Malware handelt es sich um einen Schädling aus der vergleichsweise harmlosen Kategorie Adware. Sie trägt den Namen GoSearch22, wurde offenbar von einem chinesischen Entwickler für Apple Silicon optimiert, und tauchte erstmals am 27. Dezember auf, nur wenige Wochen nachdem die ersten M1-Macs verfügbar waren....(Auf https:/... >| (www.watson.ch, 18.2.21 11:22)
  • SEO-Einbruch? Google rollt Passage Ranking aus - Seit dem 11. Februar 2021 hat sich die Volatilität in den Rankings der Google-Suche signifikant erhöht. Manche Seitenbetreiber berichten von Traffic-Einbrüchen von mehr als 70 Prozent. Die Ursache dafür ist womöglich das Google Passage Ranking. Die Hintergründe. - Google rollt Passage Ranking aus - Am 11. Februar 2021 bestätigte Google mit einem Tweet den offiziellen Rollout-Beginn des sogenannten Passage Ranking. Seit dem späten Nachmittag des Tages wird das Update des Google-Algorithmus ausgerollt. - Betroffen sind demnach zuerst englische Suchanfragen in den USA. „In naher Zukunft werden weitere englischsprachige Länder folgen. Erst danach kommen andere Länder und andere Sprachen.“ - Was bewirkt das Google Passage Ranking? - Angekündigt hatte Google das Passage Ranking bereits im Oktober 2020. In einem entsprechenden Blog-Post von Prabhakar Raghavan, Senior Vice President, Search & Assistant, Geo, Ads, Comme... >| (www.basicthinking.de, 18.2.21 11:15)
  • "Wir nähern uns der Einstufung als gescheiterter Staat" Die USA versinken im Winterchaos. Vor allem konservative Politiker nutzen die Situation, um gegen erneuerbare Energien zu wettern. (www.tagesspiegel.de, 18.2.21 11:04)
  • Stromversorgung von Bürogebäuden klug gedacht: Mit Photovoltaik an der Fassade und auf dem Dach - Solarmodule ermöglichen Deckung des Bedarfs von fast 40 Prozent – sogar ohne Batteriespeicher (oekonews.at, 18.2.21 11:00)
  • Wie bringen wir die Renovierungswelle in Deutschland ins rollen? - Die Europäische Union hat im letzten Herbst eine große Renovierungswelle angekündigt. Sie möchte die Sanierungsrate im Gebäudebestand in den nächsten zehn Jahren verdoppeln. Das ist auch dringend notwendig, denn Gebäude spielen eine wichtige Rolle für den Klimaschutz. Über die Erhöhung der Sanierungsrate diskutieren wir in Deutschland schon viele Jahre, geändert hat sich in der Zeit aber nicht viel. Ist die europäische Renovierungswelle das, was uns noch gefehlt hat? Wann wird sie durch Deutschland rollen? Diesen Fragen gehe ich in dem folgenden Text nach. - - - - Bedeutung der Sanierung in Deutschland - - - - Gebäude sind für etwa 14 Prozent der gesamten CO2-Emissionen in Deutschland verantwortlich. Wenn wir Fernwärme und Stromerzeugung einbeziehen, sind es gut 30 Prozent. Daher ist es von großer Bedeutung für den Klimaschutz bestehende Gebäude zu betrachten und ihre Treibhausgasemissionen zu redu... >| (www.energynet.de, 18.2.21 10:27)
  • Elektro-Cruiser, schnell aufgetankt Wird der Elektroantrieb mit Brennstoffzellentechnik kombiniert, ergeben sich Gewichts- und Reichweitenvorteile. Und die umständliche Ladeprozedur mit Stromkabel entfällt. (www.nzz.ch, 18.2.21 10:00)
  • FREE NOW schließt sich "The Climate Pledge" an - Europas führende Multimobilitätsplattform stellt weiteren Meilenstein seiner Net Zero Initiative vor und unterzeichnet "The Climate Pledge" (oekonews.at, 18.2.21 10:00)
  • Geringstes Bevölkerungswachstum seit 15 Jahren Im Jahr 2020 ist die Wohnbevölkerung der Stadt Zürich um 728 Personen gewachsen. Das ist das geringste Wachstum seit 2004. Dass Zürich überhaupt zulegte, ist auf die Geburten zurückzuführen. Die Zu- und Wegzüge alleine hätten zu einem leichten Rückgang geführt. Die Sterblichkeit lag bei den 80-Jährigen und Älteren im Dezember 2020 doppelt so hoch wie vor einem Jahr. (Medienmitteilungen der Stadt Zürich, 18.2.21 9:15)
  • Should whale welfare be considered in sustainable fishing? Hundreds of thousands of whales and dolphins are killed each year as bycatch in commercial fishing. Many times that number are injured or crippled in their encounters with fishing equipment. Yet unless their deaths pose a species-level threat, the welfare of bycaught cetaceans is rarely a factor in evaluating a fishery's sustainability. | Given what scientists know about cetacean suffering, and the public's deep sympathy for these animals, is it time to overhaul what's considered sustainable? | Posing that question are Sarah Dolman and Philippa Brakes of Whale and Dolphin Conservation, a United Kingdom-based cetacean protection organization. “‘Sustainable' does not necessarily mean that fisheries can also be considered responsible with regard to bycatch,” they write in the journal Frontiers in Veterinary Medicine. There is an urgent need “not only to maintain cetacean populations, but to minimize welfare impacts on individual animals.” (www.anthropocenemagazine.org, 18.2.21 9:22)
  • FluidSolids – Klimastiftung Schweiz Aus Abfall mach Kunststoff. Das Zürcher KMU FluidSolids, das auch von der Klimastiftung Schweiz unterstützt wurde, produziert eine nachhaltige Alternative zum petrolpasierten Kunststoff — und leistet einen wesentlichen Beitrag zur Lösung der globalen Plastikmüll-Problematik. (www.klimastiftung.ch, 18.2.21 9:20)
  • Erneuerbare Energie – funkt's? In 29 Jahren will die Schweiz ohne fossile Brennstoffe wie Erdöl, Kohle und Benzin auskommen. Um die Klimakrise überwinden zu können, müssen fossile Energie und Atomstrom längerfristig durch erneuerbare Energien ersetzt werden. Dieser natürlich regenerierenden und nachhaltigen Energie widmen wir uns in dieser Sendung: Warum macht die Schweiz in Sachen Windenergie nicht vorwärts? Wie erneuerbar sind Photovoltaikanlagen tatsächlich? Und werden wir in Zukunft unseren eigenen Strom produzieren? (www.journal-b.ch, 18.2.21 9:18)
  • Literatur | Wie geht es dir? In Thea Dorns Briefroman „Trost“ protestiert eine Tochter gegen den Tod | Was Buchleser in den nächsten Wochen erreichen wird, sind viele Bücher, die einzig wegen des Lockdowns verfasst worden sind. Plötzlich Zeit ohne Ende zu haben als Verführung, ein Buch zu schreiben. Thea Dorn ist es wohl auch passiert, dass ein kreativer Geist nicht stillhalten kann. Die Romanautorin, gewesene Philosophiedozentin, Gastgeberin vom Literarischen Quartett, meldet sich aus dem Lockdown mit Trost. Briefe an Max zurück. Ausgerechnet sie, die 2016 mit Die Unglückseligen (Albrecht Knaus Verlag) einen Roman über die Sehnsucht nach Unsterblichkeit veröffentlicht hat, beschäftigt sich in ihrem neuen Buch mit dem Gegenteil: der Sterblichkeit, die durch Covid-19 auf dramatische Weise in unser Leben gekommen ist. (www.freitag.de, 18.2.21 9:17)
  • Offener Brief an alle ParteichefInnen: Umweltschutz-Allianz fordert Umsetzung des Klimavolksbegehrens - - - - - - - - Wien, am 18. Februar 2021 – 380.590 Menschen haben das Klimavolksbegehren unterzeichnet und fordern somit eine wirksame Klimaschutzpolitik in Österreich. „Umso wichtiger ist jetzt eine gemeinsame Kraftanstrengung aller Parteien, um dieses direktdemokratische Anliegen in politische Beschlüsse umzusetzen“, appellieren sieben anerkannte Umwelt- und Naturschutzorganisationen in einem aktuellen offenen Brief an die Parteivorsitzenden aller im Nationalrat vertretenen Parteien. „Wir müssen mit aller Kraft verhindern, dass wir nach der Corona-Krise in die nächste, noch viel fundamentalere Krise schlittern! Daher sind jetzt die entscheidenden Tage, in denen sich die im Parlament vertretenen Parteien klar auf die Seite des Klimaschutzes stellen müssen“, schreiben GLOBAL 2000, der WWF Österreich, der Naturschutzbund, BirdLife, der Alpenverein, die Naturfreunde und der VCÖ. - „Angesichts der internationalen und europäisc... >| (www.global2000.at, 18.2.21 8:16)
  • Oil spill has long-term immunological effects in dolphins A study published in Environmental Toxicology and Chemistry has found long-term impacts of the 2010 Deepwater Horizon oil spill in the northern Gulf of Mexico on bottlenose dolphins' immune function. (www.eurekalert.org, 18.2.21 7:00)
  • Climate change concern unaffected by pandemic, study shows Covid-19 has not made people any less concerned about climate change - despite the pandemic disrupting and dominating many aspects of their lives, a study suggests.Over a period of 14 months - including the first three months of the Covid-19 lockdown - neither concern about climate change nor belief in the severity of the problem declined in the UK, the research found. (www.eurekalert.org, 18.2.21 7:00)
  • Ancient relic points to a turning point in Earth's history 42,000 years ago The temporary breakdown of Earth's magnetic field 42,000 years ago sparked major climate shifts that led to global environmental change and mass extinctions, a new international study co-led by UNSW Sydney and the South Australian Museum shows. (www.eurekalert.org, 18.2.21 7:00)
  • More than half of Earth's rivers strongly impacted by human activity Few of Earth's freshwater areas remain untouched by humans. More than half of the planet's freshwater river basins have been heavily impacted by human activities, according to a new study, which presents a novel, multi-faceted approach for evaluating biodiversity change at a global scale. (www.eurekalert.org, 18.2.21 7:00)
  • Magnetic reversal 42,000 years ago triggered global environmental change Nearly 42,000 years ago, when Earth's magnetic fields reversed, this triggered major environmental changes, extinction events, and long-term changes in human behavior, a new study reports. (www.eurekalert.org, 18.2.21 7:00)
  • Förderung der Elektromobilität: Der Bund soll E-Auto-Käufern Geld schenken Bisher fördern erst wenige Kantone den Kauf von Elektroautos mit Kaufprämien. Nun wird der Ruf nach einer landesweiten Regelung laut. Doch just die E-Lobby winkt ab. (www.tagesanzeiger.ch, 18.2.21 6:59)
  • Ladeinfrastruktur und Netzsicherheit zusammen denken Die Zahl der E-Auto-Neuzulassungen steigt – und damit auch die Bedeutung von Ladeinfrastruktur und Konzepten zur Netzsicherheit. In einem Projekt wird deshalb ein Ladesystem mit dezentralen Erneuerbaren Energien und stationärem Speicher erforscht. (www.energiezukunft.eu, 18.2.21 6:56)
  • Louis Lewitan: Wie findet man bei der Arbeit seine Rolle in einem Team? Wie findet man bei der Arbeit seine Rolle im Team? Wie man Stärken ausspielt und warum man öfter die Perspektive wechseln sollte: Der Psychologe Louis Lewitan weiß Rat. (www.zeit.de, 18.2.21 6:33)
  • PODCAST - Der Solarwinds-Cyberangriff auf die USA gilt als Meisterwerk genialer Hacker. Auch nach einem Jahr bleibt der Schaden nicht ganz abschätzbar Erst blieb der tausendfach versandte Trojaner monatelang unentdeckt. Dann zeigten amerikanische Sicherheitspolitiker entrüstet auf Russland. Aber wirklich wehren können sich die USA nicht. (www.nzz.ch, 18.2.21 6:30)
  • Elektroautos kommen – ob du nun willst oder nicht! - Sie mögen bislang noch in der Minderheit auf unseren Straßen sein, doch Elektroautos kommen – ob du willst oder nicht. Eine persönliche Einschätzung. - - Elektroautos galten lange als Fahrzeuge für Sonderlinge oder Extrem-Ökos. Die ersten Modelle erinnerten schließlich auch eher an überdimensionale Streichholzschachteln, die man selbst den Berg hochschieben musste und hatten entsprechend wenig mit einem windschnittigen Fahrzeug gemeinsam. - Für die großen Autobauer wiederum waren die Elektroautoprojekte eher nur als Nebenaufgaben für ambitionierte Ingenieure gedacht. Selbst US-Autobauer Ford, der in den 1990er Jahren einen durchaus straßentauglichen Elektroflitzer auf die Straßen brachte, war die Sache nicht geheuer. Das Unternehmen zog kurzerhand alle E-Autos aus dem Verkehr. - Doch die Zeichen stehen auf Wandel. - Elektroautos lange nur für Reiche oder Klimabewusste - Seit mehreren Jahren macht allen voran Elektroa... >| (www.basicthinking.de, 18.2.21 6:20)
  • Wieder tote Aale im Rhein Aktuell wiederholt sich eine jährliche Tragödie: Bei ihrer Wanderung flussabwärts werden unzählige Aale durch Kraftwerksturbinen im Rhein verletzt, verstümmelt oder getötet. Aqua Viva fordert endlich die konsequente Umsetzung der gesetzlichen Sanierungsvorgaben zur Fischgängigkeit von Wasserkraftanlagen. «Jedes Jahr zeigen uns die Bilder der verstümmelten und toten Aale im Rhein, dass Bund, Kantone und Kraftwerksbetreiber ihrer Verantwortung […] (naturschutz.ch, 18.2.21 3:33)
  • Klimapolitik braucht stärkeren Fokus auf kurzlebige Schadstoffe Bei der Begrenzung des Klimawandels geht nicht nur um CO2. Auch die sogenannten kurzlebigen klimawirksamen Schadstoffe wie Ruß, Methan und bodennahes Ozon haben einen erheblichen Einfluss. Um sie stärker zu regulieren, ist eine bessere Kommunikation über ihre Auswirkungen notwendig. (www.umweltdialog.de, 18.2.21 3:00)
  • Armeebotschaft 2021: Fähigkeiten der Armee weiterentwickeln und Energieeffizienz erhöhen Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 17. Februar 2021 die Armeebotschaft 2021 verabschiedet. Mit den Verpflichtungskrediten von rund 2,3 Milliarden Franken verfolgt der Bundesrat fünf Schwerpunkte. Er will Führungs- und Kommunikationssysteme ausbauen, die Mobilität verbessern, die Armeeangehörigen wirksamer schützen, Logistikinfrastrukturen an die höhere Bereitschaft anpassen sowie Ausbildungsinfrastrukturen modernisieren. Bei diesen Investitionen erhöht die Armee ihre Energieeffizienz und produziert künftig noch mehr erneuerbare Energie. Die Armeebotschaft 2021 weist erstmals aus, wie viel die geplanten Investitionen zur Erreichung der Klimaziele beitragen. - (www.admin.ch, 18.2.21 2:00)
  • Die ersten Konsortien starten in das neue Energieforschungsprogramm SWEET Das Resultat der ersten Ausschreibung innerhalb des neuen Energieforschungsprogramms SWEET (Swiss Energy Research for the Energy Transition) steht fest. Ein international besetztes Expertenpanel hat vier Konsortien den Zuschlag erteilt. Die «Host Institutions» dieser Forschungskonsortien sind die ETHZ, die EPFL, die Universität Genf und das PSI. Sie werden in den kommenden sechs bis acht Jahren in trans- und interdisziplinären Projekten an ihren Forschungsaufgaben arbeiten. (www.admin.ch, 18.2.21 2:00)
  • Umstrittene Erdgas-Pipeline - Ex-Außenminister Gabriel: Pipeline-Projekt Nord Stream 2 geht USA nichts an - Wie geht es weiter mit Nord Stream 2? Die Bauarbeiten in der Ostsee sind inzwischen wieder aufgenommen worden. Unklar ist aber, wie sich der neue US-Präsident Joe Biden bei Nord Stream 2 positionieren wird. Denn auch Biden ist das deutsch-russische Pipeline-Projekt ein Dorn im Auge. (www.focus.de, 18.2.21 0:09)

17.02.2021[Bearbeiten]

  • Climate change: Why Norway, the UK and Canada are climate hypocrites In Oslo, the street lamps are powered by renewables. To conserve energy, the smart lights dim when nobody is around. The Norwegian capital, like the rest of the country, is proud of its exceptional green credentials. Its public transportation system too is powered entirely by renewable energy. Two thirds of new cars sold in the city are electric. There's even a highway for bees. | There's just one problem. Much of the environmental innovation that Norway is so proud of is financed by its oil money. Because Norway, apart from being a forward-thinking climate champion, is also a major fossil fuels exporter. And it plans to keep it that way for a long time to come. | Norway isn't the only country preaching sustainability while simultaneously cashing in on the very thing that is causing climate change. The UK is hosting a major climate summit later this year. At the same time, it is contemplating opening a new coal mine. Canada, a self-proclaimed climate leader, … (edition.cnn.com, 17.2.21 23:37)
  • EXKLUSIV„Deutschland braucht einen konkreten Ausstiegsplan für das Heizen mit Öl und Gas“ Die EU schreibt vor, wie umweltfreundlich Heizungen sein müssen. Doch die Bundesregierung darf über die Mindestanforderungen hinausgehen, sagen Friedhelm Keimeyer und Sybille Braungardt vom Öko-Institut in einem Rechtsgutachten — und erklären gegenüber Greenspotting, was nötig wäre. (greenspotting.de, 17.2.21 23:36)
  • Big Data im Bienenstock: Was wir daraus lernen Bienenvölker sammeln jede Menge Rohdaten. Ihre Schwarmintelligenz liefert der Forschung wertvolle Hinweise: etwa für die Weiterentwicklung von intelligenten Algorithmen oder von Smart City-Anwendungen. Das dient uns Menschen, ist aber auch für die Bienenforschung relevant. (hub.hslu.ch, 17.2.21 23:34)
  • Nachhaltigkeitsziele Bis 2022 konzentriert sich IWB auf fünf Nachhaltigkeitsziele in den wesentlichen Handlungsfeldern. Die Zielsetzungen sind das Ergebnis eines umfangreichen Aushandlungsprozesses, in den über 300 externe und interne Stakeholder von IWB eingebunden waren. Jährlich berichtet IWB im Nachhaltigkeitsbericht über die Zielerreichung. Ziel 1: CO2-Ausstoss reduzieren | Ziel 2: Nachhaltige Mobilität | Ziel 3: Nachhaltige Beschaffung | Ziel 4: Arbeitgeberin IWB | Ziel 5: Natur- und Artenschutz || Die Vision von IWB ist, bis 2025 im Bereich der nachhaltigen #beschaffung zu einer führenden Energieversorgerin in der Schweiz zu werden. Wie schafft IWB das? Was heisst nachhaltige Beschaffung? Mehr dazu: @IWB_Basel (www.iwb.ch, 17.2.21 23:21)
  • In Flensburg droht die Corona-Mutation außer Kontrolle zu geraten In Flensburg scheint sich gerade zu bewahrheiten, wovor Wissenschaftler und Politiker seit Wochen warnen: Die britische Mutation breitet sich mit besorgniserregender Geschwindigkeit aus. Die Maßnahmen zur Eindämmung wurden nun erneut verschärft. (www.welt.de, 17.2.21 21:41)
  • Demokratiekrise in den USA: Was auf dem Spiel steht - - Bedeutet das jüngste Impeachmentverfahren den Anfang der Post-Trump-Ära? Oder gibt es denjenigen Kräften Auftrieb, die um jeden Preis siegen wollen? - - (www.woz.ch, 17.2.21 21:40)
  • Nestlé, ABB, Givaudan: Schweizer Firmen legen CO2-Bilanz offen 51 Schweizer Unternehmen machen ihre Klimaschutz-BIlanz öffentlich. Die Kennzahlen werden aussagekräftiger. | Die Zahl der Schweizer Unternehmen, die sich bei ihren Klimaschutzanstrengungen auf die Finger schauen lassen, nimmt zu. Bereits haben 51 Schweizer Unternehmen ihre CO2-Emissionen beim Carbon Disclosure Project CDP offengelegt, darunter mehrere SMI-Konzerne wie Nestlé (72 Millionen Tonnen CO2), ABB (57 Millionen Tonnen), LafargeHolcim (19 Millionen Tonnen) oder Novartis (60 Millionen). | Die Nichtregierungsorganisation aus London sorgt seit zwanzig Jahren für einheitliche Standards bei der Offenlegung von CO2-Emissionen von Unternehmen, aber auch von Städten und Regionen, und sitzt mittlerweile auf der umfassendsten Emissionsdatenbank. Weltweit rapportieren 9600 Unternehmen, 810 Städte und 130 Bundesstaaten und Regionen nach London. (www.handelszeitung.ch, 17.2.21 19:40)
  • New Study Evaluates the Advancement of Ecology from a 2D to 3D Science A new study, published this week in Bioscience, considers the future of ecology, where technical advancement toward a multidimensional science will continue to fundamentally shift the way we view, explore, and conceptualize the natural world. (www.geog.ox.ac.uk, 17.2.21 19:38)
  • Biofilter gegen Emissionen aus Tierställen: Rinder sind die schlimmsten Umweltsünder Rinder emittieren in Deutschland laut Welternährungsorganisation pro Jahr rund 590.000 Tonnen Methan, ein Gas, das 25 Mal klimawirksamer ist als Kohlendioxid. Umgerechnet sind das fast 15 Millionen Tonnen. Das sind fast zwei Prozent der gesamten CO2-Emissionen. Forscher an der Dänischen Technischen Universität in Lyngby, der Universität Kopenhagen und mehrere Industrieunternehmen optimieren jetzt Biofilter, die das Methan zumindest teilweise zerstören. Es handelt sich um Kompost, in dem methanfressende Bakterien leben. Die Abluft der Ställe wird hindurchgeleitet, die Mikroorganismen bedienen sich ihrer, um ihren Energiebedarf zu decken. Übrig bleiben Wasser und Kohlendioxid, das zwar auch das Klima belastet, aber weitaus weniger. Die dänischen Forscher schätzen, dass bakteriendurchsetzter Kompost die Methanemissionen um 20 Prozent verringern kann, weil die Bakterien nicht alle Moleküle knacken können. (www.trendsderzukunft.de, 17.2.21 19:37)
  • Innovationspark Zürich: Experken erkennen grosses Potenzial Die Hightech-Branche hat in Zürich noch Luft nach oben. Deshalb ist die vorgesehene gemeinsame Plattform für Hochschulen und innovative Firmen in Dübendorf laut Wirtschaftsexperten so wichtig. (www.nzz.ch, 17.2.21 19:37)
  • Herausforderung nachhaltiges Bauen | Am 25. März 2021 findet eine Fachtagung zum Thema nachhaltiges Bauen statt. Das Thema nachhaltiges Bauen wird am 25. März 2021 an einer Fachtagung erörtert. | Das klimaneutrale Bauen ist für die Bau- und Immobilienwirtschaft eine Herausforderung. Das Thema wird am 25. März 2021 an der Fach­ta­gung nach­hal­tiges Bau­en erörtert. Zu Wort kommen neben anderen Experten: Vertreter der Stadt Zürich, die sich zum Ziel gesetzt hat, bereits im Jahr 2030 Netto-Null zu erreichen, oder Eike Roswag von ZRS Architekten Berlin: Er wird aufzeigen, wie die postfossile Architektur aussieht. | Was bedeutet Netto-Null für die Materialisierung und den Bestand? Und wo gibt es ökonomische Anreize, die für eine Bau- und Klimawende sprechen? Auf diese Fragen fokussiert die Veranstaltung am Morgen. In sechs parallelen Sessionen am Nachmittag werden einzelne Themen weiter vertieft. | Für die Fachtagung engagieren sich neu organisiert in einem Konsortium folgende Institutionen: BFH, CRB, eco-bau, FHNW, ETH, Minergie, NNBS und SIA. (www.umweltperspektiven.ch, 17.2.21 19:35)
  • Was Zement mit Tiefenlagern für radioaktive Abfälle zu tun hat Welche Rolle kann Zement bei der Entsorgung von radioaktivem Abfall spielen? Gemeinsam mit internationalen Partnern und Forschungsgruppen aus der Schweiz untersuchen Forschende der eidgenössischen Forschungsanstalt Empa die Reaktionen von Zement-basierten Materialien und dem umliegenden Opalinuston. | Der Opalinuston ist das designierte Wirtsgestein für die Lagerung von radioaktiven Abfällen. Das 180 Millionen Jahre alte Gestein, das sich wegen seiner geringen Wasserleitfähigkeit und seinen isolierenden Eigenschaften herauskristallisiert hat, kommt in der Schweiz zwischen Olten und Schaffhausen in einer Tiefe von 600 Metern vor. | In den Tiefenlagern im Opalinuston sollen Zement-basierte Materialien die radioaktiven Substanzen am Austritt in die Umwelt hindern. Wichtig ist dabei zu wissen, wie der Zement mit den Tonmaterialien und den radioaktiven Abfällen reagiert und wie sich allenfalls seine Eigenschaften dadurch langfristig verändern. Im Felslabor Mont Terri im ... >| (energeiaplus.com, 17.2.21 19:33)
  • Wie die EU ihr Nullemissionsziel bis 2050 kostenneutral erreichen kann Die EU und ihr Nullemissionsziel 2050: Wie sieht der Beitrag einzelner Sektoren und Mitgliedsländer aus? Welche Kosten entstehen dabei? | Die EU hat in ihrem Zielvorschlag noch nicht konkretisiert, wieviel jeder Sektor und jedes Mitgliedsland zu den gewünschten Emissionsreduktionen beitragen sollte — und vor allem, was diese Reduktionen die Volkswirtschaft kosten würden. Daher hat McKinsey in der Studie „Net-Zero Europe“ — ohne Auftraggeber und Bezahlung — 600 mögliche Initiativen zur Emissionsreduzierung in 75 Wirtschaftssektoren analysiert. | Die gute Nachricht vorweg: Die Europ&a >| (www.energie-klimaschutz.de, 17.2.21 19:31)
  • US-Forscher entwickeln farbige Photovoltaik-Fensterscheiben Die Fensterscheiben enthalten lumineszierende Solarkonzentratoren, die Licht absorbieren und zu Solarzellen an ihren Rändern weiterleiten. Die farbenfrohe Optik wird mit einer geringen Effizienz erkauft — der Wirkungsgrad liegt nur bei knapp drei Prozent. (www.pv-magazine.de, 17.2.21 19:31)
  • Pro und Contra: Sind Elektrofahrräder die besseren Fahrräder? Im Jahr 2019 wurden in Deutschland nach Verbandsangaben erstmals mehr Elektroräder als Dieselfahrzeuge verkauft. Das E-Bike ist auf dem Weg zum neuen Standard-Fahrrad. Oder? (to.welt.de, 17.2.21 19:30)
  • Politischer Aschermittwoch: Das Grüne vom Himmel CSU-Chef Söder gibt sich dem Klimaschutz aufgeschlossen gegenüber. Sein konkretes Tun hat mit den Versprechungen wenig zu tun. mehr... (www.taz.de, 17.2.21 19:12)
  • Einfamilienhäuser: "Was für eine Ressourcenverschwendung" Anton Hofreiter möchte Kommunen ermöglichen, Neubaugebiete zu verhindern. Ist das Haus im Grünen Altersvorsorge oder klimaschädlicher Luxus? Stimmen unserer Leserschaft (www.zeit.de, 17.2.21 19:12)
  • Windenergie: Wenn ein Rotor dem anderen im Weg ist In Windparks entstehen Wirbel, die der Leistung der gesamten Anlage schaden. Mit teils kuriosen Ansätzen sollen die Verluste verringert werden - aber das birgt auch ein Risiko. (www.sueddeutsche.de, 17.2.21 18:37)
  • Mangelhafte Fischgängigkeit: Wieder zerstückelte Aale im Rhein wegen Kraftwerksturbinen Jedes Jahr werden die Fische auf ihrer Wanderung flussabwärts Opfer von Wasserkraftwerken. Nun fordert eine Umweltorganisation, dass Lösungen für den Fischabstieg rasch umgesetzt werden. (www.tagesanzeiger.ch, 17.2.21 18:20)
  • Ford will ab 2030 in Europa nur noch Elektroautos anbieten - - - - - - - Der US-Konzern Ford hat angekündigt, seine gesamte Pkw-Auswahl in Europa auf Elektroautos umzustellen. Das hat Auswirkungen auf das Stammwerk in Köln: Hier will das Unternehmen 800 Millionen Euro investieren. mehr - - - - - - Meldung bei www.tagesschau.de lesen - (www.tagesschau.de, 17.2.21 18:14)
  • Zum Aufgeben zu steil: Wildalpe mit Schneeschuhen Der 1523 Meter hohe Berg in den Mürzsteger Alpen bot in der soeben zu Ende gegangenen Kältewelle wunderbare Nah- und Fernblicke. (www.diepresse.com, 17.2.21 18:13)
  • Inhalt und Form: Ein Leiterlispiel für die Zürcher Nacht Die Agentur hat das «Züribrätt» konzipiert, das nicht nur Spass und Unterhaltung bieten soll. Es ist vor allem ein Solidaritätsprojekt für die von der Pandemie hart getroffenen Bars und Clubs. Der gesamte Erlös kommt der Bar- und Clubkomission zugute. (www.persoenlich.com, 17.2.21 18:06)
  • Das Optimum herausholen Wohnen, wie wir uns wohlfühlen. Für die meisten von uns hat das Zuhause einen hohen Stellenwert. Die Geschmäcker sind bekanntlich verschieden und unsere Bedürfnisse ganz bestimmt auch. Das war schon immer so. Doch heute stellen zusätzlich die unterschiedlichsten Lebensmodelle neue Anforderungen an das Zuhause. Der Alltag erfährt einen Wandel, die Wohnung wird zum Homeoffice, die Familienkonstellation verändert sich … (meter-magazin.ch, 17.2.21 17:11)
  • ZSW: Photovoltaik kann fast vierzig Prozent des Strombedarfs typischer Bürogebäude decken Die Forscher haben bei ihrer Modellierung angenommen, dass neben dem Dach auch Fassaden mit Photovoltaik-Modulen belegt sind. Einen Speicher haben sie bei ihrer Rechnung nicht einbezogen. (www.pv-magazine.de, 17.2.21 17:10)
  • Zahlen zu Carsharing-Angeboten: Stagnation in der Krise In 855 Kommunen gibt es mittlerweile Carsharing. Die Anbieter erwarten ein größeres Wachstum erst wieder nach dem Ende der Coronakrise. mehr... (www.taz.de, 17.2.21 17:09)
  • Schulweg | Vorsicht, Kinder! Viele Sorgen bereitet gerade der Unterricht, aber auch das Hinkommen ist voller Gefahren — unser Quiz (www.freitag.de, 17.2.21 17:08)
  • Zweite Coop Wasserstofftankstelle – Taten statt Worte In Crissier (VD) haben wir unsere zweite Wasserstofftankstelle eröffnet. Sowohl Wasserstoff-Lastwagen als auch -Personenwagen können an der Tankstelle mit nachhaltigem Wasserstoff befüllt werden. (www.taten-statt-worte.ch, 17.2.21 17:06)
  • IÖW: Zivilgesellschaftliche Initiativen für nachhaltigen Konsum: Tipps für Reichweite, politische Teilhabe und Finanzierung Plastik reduzieren, Lebensmittelabfälle vermeiden, regionale Produkte fördern, und vieles mehr — wenn es darum geht, nachhaltigen Konsum zu voranzubringen, spielen Initiativen aus der Zivilgesellschaft eine wichtige Rolle. Sie tragen zur Bildung und Sensibilisierung bei und bieten praktische Anwendungsmöglichkeiten. Sie stehen allerdings nicht selten vor großen Herausforderungen: Wie können sie auf sich aufmerksam machen? In politische Prozesse eingebunden werden? Ihr meist ehrenamtliches Engagement finanzieren? Im Auftrag des Bundesumweltministeriums und des Umweltbundesamts hat das IÖW gemeinsam mit Initiativen Antworten auf diese Fragen gesucht. Entstanden sind drei Infografiken, die Tipps geben, was Initiativen bezüglich Reichweite, politische Teilhabe und Finanzierung unternehmen können. Die Handreichungen wurden gemeinsam mit den Initiativen kartevonmorgen.org und wandelbaresdarmstadt.de, mit RENN.süd und dem Kompetenzzentrum Nachhaltiger... >| (www.ioew.de, 17.2.21 16:54)
  • Wenn das Ohr aus dem Drucker kommt Körperteile aus dem 3-D-Drucker: Klingt nach Science Fiction, ist aber schon heute Realität. (www.netzwoche.ch, 17.2.21 16:48)
  • Mission Energiewende: Ökozid | Sollte Mord an der Umwelt bestraft werden? Wer einen anderen Menschen tötet, muss ins Gefängnis. Wer die Umwelt tötet nicht. Die Rodung des Regenwaldes, die Überfischung der Meere, die Kohle- und Gasgewinnung: Seit Jahrzehnten wird Ökozid begangen, ohne Konsequenzen für die Verantwortlichen. Sollte sich das änden? (detektor.fm, 17.2.21 16:46)
  • GEG 2020: Schlanke Linie erfüllt Forderungen Das GEG 2020 setzt voraus, dass alle Neubauten als sogenannte Niedrigstenergiegebäude geplant und gebaut werden. Seit November 2020 gilt dieses Gesetz in Deutschland. Es löst das Energieeinsparungsgesetz EnEG 2013, die Energieeinsparverordnung EnEV 2014 mit erhöhtem Neubau-Standard ab 2016 und das Erneuerbare-Energien-Wärmegesetz EEWärmeG 2011 ab. Die Dämmstandards entsprechen weitgehend der Energieeinsparverordnung EnEV ab 2016. - Mit einem U-Wert von 0,24 W/(m²K) sind die Anforderungen an den Wärmeschutz von Dächern bei einer Sanierung durch eine 100 mm dicke Polyurethan (PU)-Dämmung erfüllbar. Beim Einsatz einer Aufsparrendämmung wird die Luftdichtheitsebene und die Dämmung über den Sparren angeordnet. Ist im Altbau bereits eine solide Zwischensparrendämmung vorhanden, kann diese in die Wärmeschutzberechnung einbezogen werden: liegt eine funktionstüchtige 80 mm dicke Mineralwolle-Zwischensparrendämmung in de... >| (www.enbausa.de, 17.2.21 16:46)
  • „Deutschland braucht einen konkreten Ausstiegsplan für das Heizen mit Öl und Gas“ Nach dem Ausstieg aus der Atom- und der Kohleenergie muss sich Deutschland auch in absehbarer Zeit vom Heizen mit fossilen Energieträgern verabschieden. Das sagten Dr. Sibylle Braungardt und Friedhelm Keimeyer vom Öko-Institut im Interview mit dem Nachrichtenportal "Greenspotting". | Dies sei eine „direkte Konsequenz“ der Klimaziele der Bundesregierung, wonach Deutschland bis 2050 die Treibhausgasneutralität erreichen will. Dazu sei „ein solcher Ausstiegsplan für das Heizen mit fossilen Brennstoffen unausweichlich“. | Hintergrund ist ein Gutachten im Auftrag des Umweltbundesamtes, in dem das Öko-Institut prüfen sollte, ob die Bundesregierung bei Heizungen über die einschlägigen Umweltvorschriften der EU hinausgehen und etwa die beschlossenen Einschränkungen bei Ölheizungen verschärfen darf. „Rechtlich gesehen ist die Antwort eindeutig“, so Friedhelm Kreimeyer, stellvertretender Leiter des Bereichs Rechts u... >| (blog.oeko.de, 17.2.21 16:44)
  • Intelligent unterwegs in der Stadt Moderne Verbrennungstechnik und Erdöl im Überfluss revolutionierten unsere Mobilität und liessen Distanzen schrumpfen — auf Kosten der Umwelt. Können Digitalisierung und Künstliche Intelligenz diesen Schaden wieder richten? | Natürlich sind digitale Methoden nicht die alleinige Wunderlösung für eine nachhaltige Mobilität. Aber sie werden in vielen Bereichen einen signifikanten Teil der Lösung liefern. Wir halten Sie auf dem Laufenden. - (proclim.scnat.ch, 17.2.21 16:39)
  • Borrell, Kyriakides, Valean: Brüsseler Beziehungen mit der Ölindustrie Die Klimaschutz-Scharade | Inkonsequent, unambitioniert und grob fahrlässig: Die designierte Kommissionspräsidentin setzt bei der Bekämpfung der Klimakrise auf dieselben marktwirtschaftlichen Kräfte, die zu ihrer Entstehung führten — und verspielt damit womöglich die letzte Chance zur Rettung des Planeten. (eurac.tv, 17.2.21 16:36)
  • Selbstdistanz als kleine Erholung Derzeit ist man mehr als üblich mit sich selber. Dann kann das eigene Ich manchmal auch zu viel werden. Etwas Abstand tut gut — eine Art Kurzferien vom Ich. | Selbstfürsorge klingt gut, aber Selbstdistanz wirkt kalt, als ob das eigene Ich im Stich gelassen würde. Schon vom Begriff her ist deshalb Selbstdistanz ein schwieriges Unterfangen. Der faszinierende österreichische Psychiater Viktor Frankl prägte den Begriff Selbstdistanzierung. Er meint damit die Fähigkeit einer Person, von sich Abstand zu nehmen, um sich gegenüberzutreten. | Das Ich wird zu einer Art Du. «Der Mensch muss sich nicht alles gefallen lassen, auch nicht von sich selbst», fasste Frankl die Wirkungsweise der Selbstdistanzierung wunderbar zusammen. Man kann sich also auskoppeln und seinen Stimmungen, Depressionen und Ängsten quasi von aussen gegenübertreten. Für Frankl stand fest, dass dieser Abstand zu sich einen inneren Freiraum eröffnet, der eine besser... >| (www.doppelpunkt.ch, 17.2.21 16:34)
  • „Klimaneutralität gibt es nur auf dem Papier“ | Interview | Eva Rechsteiner warnt davor, das Schönrechnen von CO2-Emissionen für Klimapolitik zu halten Im Juni 2020 hat das UN-Klimasekretariat die internationale Kampagne „Race to Zero“ ausgerufen. Ihr Ziel: die CO2-Emissionen bis 2050 auf Netto-Null zu senken, also Klimaneutralität zu erreichen. Dem haben sich zahlreiche Unternehmen, Investoren, Städte und Regionen angeschlossen. Insgesamt decken sie fast ein Viertel der globalen CO2-Emissionen und über die Hälfte des Bruttoinlandsprodukts ab. Doch was heißt Klimaneutralität? Netto-Null meint ja eben nicht null Emissionen, sondern nur den Ausgleich von Emissionen durch „negative Emissionen“, durch Zertifikatehandel und Kompensation. Ist dieser Ansatz der „Klimaneutralität“ dann überhaupt ein taugliches Klimaschutz-Instrument? Eva Rechsteiner hat gehörige Zweifel. | Eva Rechsteiner hat Politikwissenschaft in Passau sowie Umwelt- und Energiemanagement an der Universität Twente in den Niederlanden studiert. Sie arbeitet seit 2014 am Institut für Energie- un... >| (www.freitag.de, 17.2.21 16:29)
  • Schneckentempo bei der Reform der Zulassung von Pestiziden Weder unabhängig noch transparent: Schon seit längerem steht das Pestizid-Zulassungsverfahren des Bundes in der Kritik. Nun reagiert der Bundesrat auf Handlungsempfehlungen aus einer externen Evaluation. Doch seine heute veröffentlichten Vorschläge beschränken sich darauf, die Kompetenzen der zuständigen Bundesstellen neu zu verteilen. Alle anderen Fragen werden weiter auf die lange Bank geschoben. «Die Zulassung für Pestizide […] (naturschutz.ch, 17.2.21 16:22)
  • POST FOSSIL FUELS Bottling Sunshine without Batteries | Turning sunlight into liquid fuels or hydrogen gas could address solar power's biggest limitations We usually think of fossil fuels as coming from deep in the Earth, but actually they come from deep in the past. The fossil-fueled energy that powers the global economy originated as sunlight and carbon dioxide that plants, plankton, and algae converted into organic chemicals. Millions of years of heat and pressure transformed those buried chemicals into the oil, coal, and natural gas that we now burn to run our cars and power plants. The problem with fossil fuels is not that they are nonrenewable but rather that their cycle of renewal operates on geological time scales–and we are harvesting them far faster than natural systems can replenish them. | But over the past year, scientists in Sweden and elsewhere have made headway on artificial systems that are far faster at capturing the energy of sunshine in fluid form. Bottled in this way, solar energy could be stored, transported, and tapped on demand as conveniently as oil or natural gas–but without emitting fossilized carbon or … (www.anthropocenemagazine.org, 17.2.21 16:19)
  • Lockdown-Folge: weniger Ozon über Nordhalbkugel Während die meisten Menschen unter dem Lockdown leiden, kann die Erdatmosphäre während der restriktiven Maßnahmen ein wenig aufatmen. Das Ozon in der freien Troposphäre bis etwa zehn Kilometer Höhe ist auf der Nordhalbkugel im Frühjahr und Sommer des vergangenen Jahres um durchschnittlich sieben Prozent zurückgegangen. Die Ursache dafür sei der Rückgang von Flugverkehr und Mobilität auf der Straße, zeigt eine Studie. (www.krone.at, 17.2.21 16:05)
  • Der Atomdeal droht endgültig zu scheitern Der Iran will Kontrollen seiner Nuklearanlagen stark begrenzen. Nicht nur Deutschland ist alarmiert. Hat der Atomdeal überhaupt noch eine Chance? (www.tagesspiegel.de, 17.2.21 16:02)
  • Vom E-Fahrzeug bis zum Öko-Haus fischertechnik erklärt erneuerbare Energien (www.eco-world.de, 17.2.21 15:40)
  • ASUE veröffentlicht neue Broschüre über Wasserstoff Er gilt als Energieträger der Zukunft: Wasserstoff hinterlässt keine Abgase und gilt daher als sauber. Je nach Herstellung wird er als grauer, blauer, türkiser, grüner und – wenn auch selten vorhanden – weißer Wasserstoff bezeichnet. Im Fokus des Energiewirtschaftsgesetzes (EnWG) steht der grüne Wasserstoff, der ausschließlich mit erneuerbaren Energien gewonnen wird. - Studierende und Auszubildende können die Broschüre kostenlos als PDF zugesendet bekommen. Die Vollversion der Broschüre kann auf der Website der ASUE bestellt werden. - Quelle: ASUE / Delia Roscher (www.enbausa.de, 17.2.21 15:03)
  • Milliarden-Investition: Ford macht Werk in Köln zum Elektro-Zentrum Der Autohersteller investiert eine Milliarde Dollar an seinem deutschen Stammsitz. Damit treibt er den Abschied vom Verbrennungsmotor in Europa weiter voran. (www.faz.net, 17.2.21 15:00)
  • Neue Stromspeicher braucht das Land Windkraft- und Solaranlagen liefern nicht zu jeder Jahreszeit und bei jedem Wetter ausreichend Strom. Bei der Energiewende kommt es darauf an, verfügbaren Öko-Strom zu speichern. Großbatterien machen es möglich. (www.dw.com, 17.2.21 14:50)
  • Förderung von transnationalen Projekten zum Thema „Ressourceneffiziente Kreislaufwirtschaft – Designkonzepte und Technologien für die Schließung von Kreisläufen (ERA-MIN 2021)" (www.fu-berlin.de, 17.2.21 14:31)
  • Oatly verkauft Anteile an die umstrittene Investmentfirma Blackstone und erntet Shitstorm Hafermilchhersteller wird seinem Ruf als nachhaltiges Unternehmen nicht gerecht - Der gute Ruf von Oatly hat Schaden genommen. Auslöser dafür war, dass die Investmentfirma Blackstone im Juli 2020 mit 200 Millionen US-Dollar bei dem schwedischen Hafermilchhersteller eingestiegen ist. Daraufhin kam es in den sozialen Medien zu einem Shitstorm. Einige Nutzer riefen sogar zum Boykott der Haferprodukte auf. In ihren Augen passen Oatly und Blackstone nicht zusammen. Schließlich steht der Haferdrinkproduzent für Nachhaltigkeit, während der Investmentriese auch Geld in Kohlekraft anlegt und so dem Klima schadet sowie durch ein weiteres Investment mitverantwortlich für die Abholzung des Regenwalds gemacht wird. Hinzu kommt, dass Stephen Schwarzman, CEO der Blackstone Group, dem Ex-US-Präsidenten und Klimawandelleugner Donald Trump nahesteht und ihn auch finanziell unterstützt hat. - Oatly enttäuscht Erwartung der Kunden - Das Problem für Oatly: Der gute R... >| (www.faktenkontor.de, 17.2.21 13:53)
  • „Das sind de facto Saboteure“, sagt Hofreiter über Söder und Scheuer Beim politischen Aschermittwoch der bayerischen Grünen nimmt Fraktionschef Anton Hofreiter Ministerpräsident Markus Söder und Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer in die Mangel. Die CSU-Politiker stünden der Verkehrs- und der Energiewende im Weg. (www.welt.de, 17.2.21 13:27)
  • Ich erzähle über meine Freiwilligenarbeit bei @reat_ch im Interview mit der #Wissenschaftsolympiade: Was für mich gute Wissenschafts-Kommunikation ist und die vielen Aspekte, die Freiwilligenarbeit lohnend machen: (@reat_ch, 17.2.21 13:04)
  • Gastbeitrag zur Postmodernen Theorie: Disruptives Denken Postmoderne Theorie will den Geist aus starren Formen befreien. Ihr blinder Radikalismus mündet in intellektuelle Regression. Ein Gastbeitrag. (www.faz.net, 17.2.21 12:54)
  • Flucht aufs Land? In den ländlichen Gegenden der Schweiz sind die Menschen wieder viel mehr unterwegs Während in den Städten eine grosse Mobilitätslücke bleibt, scheinen in den ländlichen Gegenden der Schweiz mehr Menschen in ihrer Freizeit unterwegs zu sein. Darauf deuten Daten von verschiedenen Anbietern hin. (www.nzz.ch, 17.2.21 12:45)
  • Mehr Mobilität für alle mit weniger Fahrzeugen Zum Ende der Regierungskoalition nimmt die Verkehrspolitik doch noch Fahrt auf. Während die Reform der Personenbeförderung im Klein-Klein verharrt, könnte die Verordnung zum automatischen Fahren ein großer Wurf werden. - (www.klimareporter.de, 17.2.21 12:31)
  • Ford investiert eine Milliarde Dollar in Köln US-Autobauer Ford will seine Pkw-Flotte in Europa bis 2026 auf Elektroautos oder Plug-in-Hybride umstellen. Das Werk Köln wird umgebaut. (www.diepresse.com, 17.2.21 12:26)
  • Globale Biolandbaufläche wächst weiter – Über 72,3 Millionen Hektar werden biologisch bewirtschaftet Das FiBL und die IFOAM präsentieren heute an der digitalen «Biofach» die neuesten Zahlen zum Biolandbau weltweit. Die Details befinden sich auf der Webseite des FiBL: (www.fibl.org, 17.2.21 12:23)
  • Mehr Mut – weniger Autos! Die Verkehrssenatorin Regine Günther (Grüne) legte am 16.2. 2021 den bereits jahrelang überfälligen Stadtentwicklungsplan (StEP) Mobilität und Verkehr der Öffentlichkeit vor. Der BUND war am dazu gehörigen Runden Tisch beteiligt, leider wurde dieser Beteiligungsprozeß nicht bis zum Ende geführt. - Martin Schlegel unser Fachreferent für Verkehrspolitik, der diesen Prozess begleitet hat, zieht folgende Bilanz: - „Die Ziele des StEP Verkehr sollten und müssten ambitionierter sein. Den Anteil des motorisierten Individualverkehrs von 26 auf 18 Prozent am Verkehrsaufkommen bis 2030 zu senken, ist nicht ausreichend. Vor allem sollen die CO2-Emissionen des Verkehrssektors bis 2030 deutlich sinken, um 42 Prozent gegenüber dem Stand von 1990. Das ist nur mit weniger Autoverkehr zu erreichen, denn bisher sind beim Verkehr als einzigem Sektor die CO2-Emissionen in den letzten Jahrzehnten deutlich gestiegen.“ - Wie kann der Autoanteil sinken? - ... >| (umweltzoneberlin.de, 17.2.21 11:56)
  • Turicum: eine römische Hafenstadt und Zollstation Noch nie wurde die Geschichte der Stadt Zürich in der römischen Zeit so umfassend dargestellt. Auf der Basis aktueller wissenschaftlicher Erkenntnisse zeigt die neueste Publikation der Kantonsarchäologie Zürich das Bild einer prosperierenden Kleinststadt. Ihre Einwohnerinnen und Einwohner wohnten in bestens ausgestatteten Häusern und konnten sich auf eine funktionierende Infrastruktur verlassen. (Medienmitteilungen der Stadt Zürich, 17.2.21 10:00)
  • PV an der Fassade macht Bürogebäuden grüner - Büro- und Verwaltungsgebäude haben meist einen recht hohen Stromverbrauch. In welchem Ausmass die Nutzung von Photovoltaik an der Fassade und auf dem Dach den Verbrauch nachhaltiger gestalten kann, zeigen aktuelle Ergebnisse des Zentrums für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg (ZSW). - - Pressedienst/Redaktion - Büro- und Verwaltungsgebäude brauchen viel Strom für Beleuchtung, Lüftung und Klimatisierung, aber auch für die verwendeten Elektrogeräte. Dieser Energiebedarf muss klimafreundlich gedeckt werden. Strom aus PV-Anlagen bietet sich daher an. Doch noch nutzen zu wenige Eigentümer von Nichtwohngebäuden diese Art der CO2-freien Stromversorgung und wenn, dann meist ausschließlich als Dachinstallation. - Kombination Solarfassade und Dachanlage lohnt sich - Die Integration zusätzlicher Solarmodule in die Gebäudehülle lohnt sich, denn mit zunehmender Gebäudehöhe steigt die Flä... >| (www.sses.ch, 17.2.21 11:23)
  • Nach Protesten von Naturschützern - Minister hält Verzögerung von Tesla-Fabrikstart für denkbar - Brandenburgs Wirtschaftsminister Jörg Steinbach (SPD) hält eine Verzögerung des Starts der Fabrik von US-Elektroautobauer Tesla in Grünheide bei Berlin für denkbar. Als möglichen Grund nannte er das Verfahren um Einwände von Naturschützern und Anwohnern. (www.focus.de, 17.2.21 11:08)
  • Wie wir wohnen wollen und sollen: Effizient mit Terrasse Die Coronakrise hat die Anforderungen an Immobilien verändert. Doch weil Baugrund teuer ist, werden die Liegenschaften nicht größer, sie werden nur noch besser geplant. (www.diepresse.com, 17.2.21 10:46)
  • Nestlé verkauft Grossteil der US-Wassersparte Der Lebensmittelkonzern behält die wichtigsten europäischen Wassermarken und will diese bald CO2-neutral betreiben. (www.srf.ch, 17.2.21 9:21)
  • Eine Isomatte für Gletscher Der Schweizer Glaziologe Felix Keller erprobt in den Alpen eine Beschneiungsanlage, die das Abschmelzen der Eisriesen bremsen soll. Die Methode soll Menschen in Regionen helfen, die auf das Wasser der Gletscher existenziell angewiesen sind. - (www.klimareporter.de, 17.2.21 9:19)
  • Singapur plant Smart City mit grünem Wohlfühlfaktor In der westlichen Region Singapurs soll eine smarte Öko-Stadt entstehen. Die Planer haben sich Klimaschutz, Naturnähe und Gemeinschaft auf die Fahnen geschrieben. Von Temperierung über Müllmanagement bis Mobilität ist alles durchdigitalisiert. (www.energiezukunft.eu, 17.2.21 9:06)
  • Fastenzeit: Vom Genuss und Wert des Verzichts Heute, am Aschermittwoch, beginnt in der katholischen Zeitrechnung die Fastenzeit. Für die kommenden 40 Tage bis zum Ostersonntag (die Sonntage werden in der Fastenzeit nicht mitgerechnet) verzichten vielen Menschen auf Dinge, die ihnen angenehm und lieb sind. Dinge wie Schokolade, Alkohol, Zucker, Fleisch, Social Media oder das Autofahren. Und schon längst hat die Idee der Fastenzeit auch außerhalb der katholischen Kirche die Menschen inspiriert, ab Aschermittwoch den Verzicht zu üben. - Fastenzeit – ein Gewinn auf vielen Ebenen - Immer mal wieder auf uns liebgewonnene Dinge – oder auf unliebsame Gewohnheiten – zu verzichten, hat einen mehrfachen Effekt auf uns: - - Wir üben damit Selbst-Disziplin und Duchhaltevermögen. Zwei wichtige Skills, wenn wir auch auf anderen Ebenen im Leben etwas verändern wollen. Wenn Du beispielsweise aus einem langweiligen Job hin zu einem erfüllten Tun kommen willst, dann wird das nicht funktion... >| (www.gluexx-factory.de, 17.2.21 8:03)
  • KISS - Klima in der Schule Symposium Die Scientists4Future bringen kurz vor Ostern Klimawissen in die Schulen. Vorschläge für Beiträge sowie Anmeldungen zur Veranstaltung können ab sofort eingereicht werden. (www.fu-berlin.de, 17.2.21 8:00)
  • Auch beim Elektroauto-Champion Norwegen fährt die «Ladeangst» mit Norwegen setzt sich gerne als führendes Land der Elektromobilität in Szene. Tatsächlich wurden 2020 weltweit erstmals mehr elektrische Neuwagen verkauft als «fossile». Weniger bekannt ist, dass vor allem in ländlichen Gebieten die Ladeinfrastruktur teilweise drastisch hinterherhinkt. (www.nzz.ch, 17.2.21 7:00)
  • On the quest for other Earths An international research team with members from ETH has developed a new method for directly imaging smaller planets in the habitable zone of a neighbouring star system. This opens up new possibilities in the search for extraterrestrial life. (www.eurekalert.org, 17.2.21 7:00)
  • Climate change and fire suppression The unprecedented and deadly blazes that engulfed the American West in 2020 attest to the increasing number, size and severity of wildfires in the region. And while scientists predict the climate crisis will exacerbate this situation, there's still much discussion around its contributing factors. (www.eurekalert.org, 17.2.21 7:00)
  • Self-healing concrete for regions with high moisture and seismic activity Preparing regular concrete scientists replaced ordinary water with water concentrate of bacteria Bacillus cohnii, which survived in the pores of cement stone. The cured concrete was tested for compression until it cracked, then researchers observed how the bacteria fixed the gaps restoring the strength of the concrete. The engineers of the Polytechnic Institute of Far Eastern Federal University (FEFU), together with colleagues from Russia, India and Saudi Arabia, reported the results in Sustainability journal. (www.eurekalert.org, 17.2.21 7:00)
  • Climate change and suppression tactics are critical factors increasing fires Both climate change and forest management have been blamed for wildfire hazards increasing across western North America, but the relative influence of these drivers is still heavily debated. The results of a recent study show that in some ecosystems, human-caused climate change is the predominant factor; in other places, the trend can also be attributed to a century of fire suppression that has produced dense, unhealthy forests. (www.eurekalert.org, 17.2.21 7:00)
  • INTERVIEW - «Es ist nur eine Frage der Zeit, bis die Kämpfe, die um die ‹New York Times› geführt werden, auch die deutschen Medien erreichen» Schlägt das Journalistenherz links? Allerdings, sagt Christian Hoffmann. Der Professor für Kommunikationsmanagement an der Universität Leipzig plädiert dafür, die Schlagseite der Branche endlich anzuerkennen. Die richtigen Aktivisten kämen jetzt erst in den Redaktionen an. (www.nzz.ch, 17.2.21 6:30)
  • Globales Nachhaltigkeits-Ranking: Deutschland auf Platz zehn Candriam, der europäische Assetmanger von New York Life Investment Management (NYLIM), hat kürzlich sein aktualisiertes Sovereign-Sustainability-Modell, das die Nachhaltigkeit von 128 Ländern erfasst und beurteilt, präsentiert. Neu ist in diesem Jahr, dass der Assetmanager sein Scoring-Modell stärker danach gewichtet hat, wie Länder ihr Naturkapital verwalten. (www.umweltdialog.de, 17.2.21 5:00)
  • US-Staaten klagen gegen Verschonung der Autobranche vor Umweltstrafen Eine vom US-Kongress angestrebte Erhöhung von Bussgeldern für Autobauer, deren Fahrzeuge schlechte Verbrauchswerte aufweisen, wurde in letzter Minute von der Trump-Regierung verschoben. Nun hat eine Initiative von 15 Gliedstaaten Klage gegen die amerikanische Verkehrsbehörde NHTSA eingelegt um die Umweltvorschriften durchzusetzen. (www.nzz.ch, 17.2.21 4:47)
  • Das Elektrofahrrad als nachhaltige Alternative zum Dienstwagen Lange galt nachhaltiges, umweltfreundliches Wirtschaften als vernachlässigbarer Eintrag auf der To-do-Liste vieler Unternehmen. Nun genießt das Thema endlich Priorität. Die große Herausforderung besteht darin, es mit unternehmerischen Interessen in Einklang zu bringen. Eine solche Win-win-Situation bietet der Mobilitätsdienstleister movelo. Die Elektrofahrrad-Experten aus Bayern stellen Unternehmen E-Bike-Flotten via Mietleasing zur Verfügung und schaffen damit nachhaltige, klimaschonende Fuhrparks. (www.umweltdialog.de, 17.2.21 4:00)
  • Stress an deutschen Flüssen: Umwelt und Wirtschaft unter Druck Ende des Jahrhunderts (2071-2100) ist mit erheblichen Änderungen der Umwelt- und Wirtschaftsbedingungen an den großen Flüssen in Deutschland zu rechnen, wenn globale Klimaschutzmaßnahmen nur unzureichend ergriffen werden. Aktuelle Ergebnisse der Bundesanstalt für Gewässerkunde zeigen die besonders betroffenen Flussabschnitte und wo dringlicher Anpassungsbedarf besteht. - - (www.umweltdialog.de, 17.2.21 2:00)
  • Publikationshinweis Zehn Jahre nach der Unterzeichnung des Weltagrarberichtes des IAASTD. Fazit und Ausblick in Bezug auf die Umsetzung der Nachhaltigkeitsziele der UNO-Agenda 2030; Bericht in Erfüllung des Postulates Graf Maya 19.3855 vom 21.06.2019 (www.admin.ch, 17.2.21 2:00)
  • Bundesrat eröffnet Vernehmlassung für Finanzierung einer sicheren Stromversorgung von Sendeanlagen des Bundes Um die Kommunikation auch im Falle eines Zusammenbruchs des Stromnetzes flächendeckend sicherzustellen, sind Optimierungsmassnahmen für die Sendestandorte des Bundes notwendig. Anlässlich seiner Sitzung vom 17. Februar 2021 hat der Bundesrat das Vernehmlassungsverfahren für einen Verpflichtungskredit in Höhe von 36,5 Millionen Franken zur Finanzierung einer sicheren Stromversorgung von Sendeanlagen des Bundes eröffnet. (www.admin.ch, 17.2.21 2:00)
  • Schweiz - UK: Bundesrat eröffnet Vernehmlassung zum Abkommen über die Mobilität von Dienstleistungserbringern Der Bundesrat hat am 17. Februar 2021 die Vernehmlassung zum Abkommen zwischen der Schweiz und dem UK über die Mobilität von Dienstleistungserbringern (Services Mobility Agreement, SMA) eröffnet. Mit dem Abkommen wird der gegenseitige erleichterte Zugang für Dienstleistungserbringer nach dem Wegfall des Freizügigkeitsabkommens (FZA) zwischen der Schweiz und dem UK sichergestellt. Die Vernehmlassung dauert bis am 30. April 2021. (www.admin.ch, 17.2.21 2:00)

16.02.2021[Bearbeiten]

  • IFSC-Routesetter Christian Bindhammer im Interview: "Der Routenbau hat sich professionalisiert" Christian Bindhammer gehörte zu den Top-Wettkampfkletterern in Deutschland. Heute nutzt der 44-Jährige seine internationale Wettkampferfahrung beim Routenbau — und das äußerst erfolgreich: Er ist der einzige Deutsche IFSC-Chefroutenschrauber. Mit uns hat er über den Routenbau bei den kommenden Olympischen Spielen gesprochen. (www.alpenverein.de, 16.2.21 22:48)
  • Corporate Blogs: alternativlos oder altersschwach? Was zeichnet Best Practices von Corporate Blogs aus? Welche Rolle spielen sie im Content-Marketing? Wie nutzen Unternehmen dieses Instrument? (www.pr-stunt.de, 16.2.21 22:47)
  • Mal ehrlich: Denkfehler und Kognitive Verzerrungen im SEO wrapLeider ist eine Keyword-Recherche meist nicht so hilfreich, wie man vorher meint. Hier eine Übersicht der Fehler —Â und was man besser machen kann. | Wir müssen über Denkfehler, kognitive Verzerrungen und Illusionen reden. Und zwar nicht nur über die Denkfehler der anderen, sondern auch meiner und deiner (-> Bias Blind Spot). Eines möchte ich vorwegschicken: | Nun bin ich schon 15 Jahre ein Teil der SEO-Branche und habe in dieser Szene einen Haufen Menschen kennengelernt. Darunter sehr viele engagierte und ernsthafte Marketer, einige Nerds, ein paar versprengte Traumtänzer und nur wenige Arschlöcher. Das kann für andere anders aussehen (-> Verfügbarkeitsheuristik) aber ganz sicher gibt es keine Branche, in der so viel Wissen geteilt und diskutiert wird. Ich schätze, nur in der freien Wissenschaft wird so intensiv gemeinsam mit vorliegenden Daten gearbeitet wie im SEO. Du wirst allerdings sehen, dass genau das auch ein Teil des Problems ... >| (www.contentman.de, 16.2.21 22:45)
  • Fossile Brennstoffe : Die letzte Ölung Mineralölhändler bekämpfen das neue CO2Gesetz. Dabei wissen selbst sie: Das fossile Zeitalter ist vorbei. | Auch Daniel Hofer weiss, dass das fossile Zeitalter vorbei ist! Als Chef der #Migrol bekämpft er das #CO2Gesetz nicht, als Präsident von @avenergysuisse (Erdöllobby) jedoch hat er das Referendum gegen das Gesetz ergriffen... @SJggi @KlimaAllianzCH (www.zeit.de, 16.2.21 22:41)
  • Getting the Social Cost of Carbon Right by Nicholas Stern & Joseph E. Stiglitz US President Joe Biden's administration must put a high enough price on carbon pollution to encourage the scale and urgency of action needed to meet the commitments that it has made to Americans and the rest of the world. The future of the planet depends on it. (www.project-syndicate.org, 16.2.21 22:36)
  • Imposante Bauwerke in der Schweiz | Diese sollten sie sehen! höchstes Gebäude: noch im Bau befindlich, Roche-Turm, Hoffmann-La Roche 205 Meter hoch. | höchstes Bauwerk: 285 Meter Höhe, Staudamm Grande Dixence im Gemeindegebiet von Hérémence/VS | Teuerstes Bauwerk: Gotthard Basistunnel, 12,2 Milliarden Schweizer Franken | höchste Brücke: Taminabrücke, 207 Meter Höhe | meistbesuchte Brücke: Kapellbrücke Luzern | schönstes Gebäude: Grande Casino Luzern| schönstes Schloss: Château de Chillon | ältestes Bauwerk: Baptisterium in Riva San Vitale | Berner Innenstadt | Die drei Burgen von Bellinzona (www.baurundschau.ch, 16.2.21 22:26)
  • MAZ/IAM: Damit Journalisten den digitalen Wandel meistern – Medien Die beiden Bildungsinstitutionen bieten ab Herbst 2021 den neuen CAS Innovation im Journalismus an. Mit ihm sollen sich Medienschaffende fit für die digitale Transformation machen. Der Kurs beginnt am 3. September und dauert insgesamt 18 Tage. (www.persoenlich.com, 16.2.21 22:11)
  • Der Iran schränkt IAEA-Inspektionen in Atom-Anlagen ein - - - - - - - Der Iran macht seine Drohung war: Das Regime reduziert die Kooperation mit der Internationalen Atomenergiebehörde deutlich. Teheran untersagt den Kontrolleuren kurzfristige Besuche in seinen Nuklear-Anlagen. mehr - - - - - - Meldung bei www.tagesschau.de lesen - (www.tagesschau.de, 16.2.21 21:26)
  • Wo nehmen E-Autos besonders Fahrt auf? Noch nie wurden in der Schweiz so viele Autos mit Elektroantrieb neu zugelassen wie 2020. 19'765 reine Batteriefahrzeuge waren es (+ 49,8%). Die interaktive Karte des Bundesamts für Energie zeigt, in der Ostschweiz boomt die E-Mobilität besonders. | Energeiaplus hat bei Christoph Schreyer, Leiter Sektion Energieeffizienter Verkehr im Bundesamt für Energie, nachgefragt, wie sich die kantonalen Unterschiede erklären lassen. (energeiaplus.com, 16.2.21 21:19)
  • The hitchhiker's guide to navigating battery misinformation Unprecedented technological advances, drastic cost declines, and the global transition toward low-carbon infrastructure have made batteries one of the most important technologies of our times. Separating facts about batteries from fiction is vital, especially in a time of rampant misinformation. This guide highlights some of the red flags you should look out for while traversing the seemingly infinite universe of battery information. (blogs.ethz.ch, 16.2.21 21:17)
  • Bamberg stellt Tankstelle auf Biomethan um Die Stadtwerke Bamberg verkaufen an ihrer Erdgastankstelle nur noch Biomethan — in erster Linie aus Gründen des Umweltschutzes. (www.energie-und-management.de, 16.2.21 21:11)
  • The evolution of Smart Mobility: from bike sharing to MaaS and everything in between Blink and you might miss a major shift in the business of Smart Mobility. From bike sharing to Mobility as a Service and everything in between, the business of Smart Mobility takes many different forms and provides business opportunities for everyone from a small entrepreneur to the large car manufacturers. This article will accurately lay out the future of Smart Mobility and predict the winners and losers over the next 5 years, allowing everyone to sleep easy tonight. (And if you believe that, I also have a bridge to sell you.) (www.smartcitiesdive.com, 16.2.21 21:09)
  • Luftqualität 2020: Nur noch wenige Städte über Stickstoffdioxid-Grenzwert | Corona-Pandemie beeinflusste Luftqualität nur leicht 2020 wurde der Jahresmittelgrenzwert für Stickstoffdioxid (NO2) von 40 µg/m³ Luft voraussichtlich nur noch an rund drei bis vier Prozent der verkehrsnahen Messstationen überschritten. 2019 waren es noch 21 Prozent. Insgesamt ist die Belastung mit Stickstoffdioxid deutschlandweit damit weiter deutlich rückläufig. Das zeigt die vorläufige Auswertung der Messdaten der Länder und des Umweltbundesamtes (Stand 01.02.2021) von bislang rund 400 Messstationen. (www.umweltbundesamt.de, 16.2.21 21:07)
  • Gebäude können zu einer globalen CO2-Senke werden – mit dem Baustoff Holz statt Zement und Stahl Eine Materialrevolution, die im Städtebau Zement und Stahl durch Holz ersetzt, kann doppelten Nutzen für die Klimastabilisierung haben. Das zeigt jetzt die Studie eines internationalen Teams von Wissenschaftlern. Erstens kann sie Treibhausgasemissionen aus der Zement- und Stahlproduktion vermeiden. Zweitens kann sie Gebäude in eine Kohlenstoffsenke verwandeln, da im Bauholz das von den Bäumen zuvor aus der Luft aufgenommene und in ihren Stämmen eingelagerte CO2 gespeichert wird. Obwohl die erforderliche Menge an Holz theoretisch verfügbar ist, würde eine solche Ausweitung eine sehr sorgfältige nachhaltige Waldbewirtschaftung erfordern, betonen die Autoren. (www.pik-potsdam.de, 16.2.21 21:00)
  • Mehr Grün für ein besseres Stadtklima | Frankfurt frischt auf – 50% Klimabonus Sie haben ein Flachdach, das Sie schon immer mal begrünen wollten? Oder Sie brauchen Beratung und Hilfe bei der Auswahl einer geeigneten Fassadenbegrünung? Vielleicht könnte aus einem grauen, zugepflasterten Hinterhof eine grüne Oase für Mensch und Tier geschaffen werden? | Dann nehmen Sie am Förderprogramm Frankfurt frischt auf — 50% Klimabonus teil. Die Stadt Frankfurt unterstützt private Haus- und Grundstücks­eigen­tümer/innen, Unternehmen und Wohnungsbau­gesellschaften, die mehr Grün auf, an und hinter das Haus bringen wollen. Denn Begrünungen auf dem Dach oder an der Fassade kühlen das Gebäude im Sommer und machen das Mikroklima in der Umgebung angenehmer. | Gefördert werden neu angelegte Dach-, Fassaden- und Hinterhofbegrünung, Investitionen zur Verschattung von Gebäuden (z.B. Bäume, Pergolen, Sonnensegel) mit Wirkung auf den öffentlichen Raum, sowie die Installation öffentlich zugä... >| (www.frankfurt-greencity.de, 16.2.21 20:56)
  • Endlager für radioaktive Abfälle | Die Ewigkeit im Felslabor simulieren Zement ist eines der Schlüsselmaterialien, will man radioaktiven Abfall sicher lagern. Nötig ist eine schier unendliche Haltbarkeit der Behälter. Empa-Forschende analysieren daher Materialsysteme, die diese Aufgabe bewältigen können. >| (www.empa.ch, 16.2.21 20:54)
  • Nachhaltigkeit als Leitstern des modernen Unternehmertums Das Prinzip der Nachhaltigkeit stammt ursprünglich aus der Forstwirtschaft: Es sollte im Wald nur soviel Holz geschlagen werden, wie permanent nachwächst. Dieser vernünftige und sinnvolle Gedanke wurde in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts auf den Gebrauch mit sämtlichen endlichen Ressourcen ausgeweitet. Vor diesem Hintergrund versteht man auch die englische Bezeichnung «sustainable» (von sustain im Sinne von aushalten oder ertragen) oder den französischen Begriff für «Sustainable Finance» («La finance durable») besser. (www.economiesuisse.ch, 16.2.21 20:37)
  • „The Hill We Climb“ – auch beim Lesen Mit einem Gedicht hat die Poetin Amanda Gorman bei Joe Bidens Inauguration Furore gemacht. Wichtig in ihrem Leben war eine Lehrerin; sie führte das junge Mädchen zur Lyrik. Ein Streifzug durch die Leselandschaft. | Wir Menschen sind keine geborenen Leser“, schreibt die renommierte amerikanische Leseforscherin Maryanne Wolf. Die Sprache ist in unseren Genen verankert; das Lesen aber muss aktiv erlernt werden. Es kommt nicht von selbst. Wir werden dazu geführt und vielleicht auch verführt. Wie die 22-jährige afroamerikanische Dichterin Amanda Gorman. Von ihrer Mutter, einer Mittelschullehrerin, wusste sie um den Wert der Sprache. „Ich konnte beobachten, wie [sie] fähig war, junge Menschen durch Sprache zu stärken“, sagte sie. Eine entscheidende Rolle spielte ihre Drittklasslehrerin: Sie las im Unterricht aus Ray Bradburys Roman „Löwenzahnwein“ vor. Fasziniert verschrieb sich das Schulmädchen dem „deep reading“, ... >| (www.journal21.ch, 16.2.21 20:31)
  • Mythos Atomkraft: Bill Gates irrt gleich fünffach Der Amerikaner plädiert für Atomkraftnutzung zur Bekämpfung des Klimawandels. Claudia Kemfert und Christian von Hirschhausen vom DIW halten das für untauglich und unnötig. | Irrtum 1: Atomenergie ist zwar CO2-ärmer als fossile Energien, aber keineswegs CO2-frei. | Irrtum 2: Die vermeintlich größte Stärke der Atomkraftwerke liegt in ihrem „Grundlast“-Beitrag. Das klingt nach nützlicher Ergänzung im Energiemix, weil erneuerbare Energien in der Stromproduktion schwanken. Doch Atomkraft ist selbst eine Energiequelle mit großen Ausschlägen, nicht nur durch Unfälle, sondern auch wegen vielfältiger Ausfallzeiten im „Normalbetrieb“. … (www.handelsblatt.com, 16.2.21 19:37)
  • Der Einfluss von Marktstrukturen und Marktregulierung auf Kohlenstoffmärkte - - - © DEHSt - - - - Diese (englischsprachige) Studie will die relevanten Faktoren identifizieren, die die Wirksamkeit und Effizienz von Kohlenstoffmärkten für die Treibhausgasminderung beeinflussen. Sie beschäftigt sich vor allem mit den gesetzlichen Rahmen, die einen Kohlenstoffmarkt begründen und die Transaktionen mit Berechtigungen regeln ebenso wie mit der Struktur und Regulierung der Warenmärkte, in denen die Beteiligten am Kohlenstoffmarkt aktiv sind, insbesondere des Strommarktes. Sie strebt danach zu verstehen, welche Regeln zu einer Verzerrung der Preissignale für Berechtigungen führen und wie Marktstrukturen und Regularien die Wirksamkeit von Emissionshandelssystemen begrenzen können. Einerseits beeinflusst die Gestaltung von Kohlenstoffmärkten ihre Volatilität, Transparenz und die Vorhersehbarkeit der Kohlenstoffpreissignale und damit den Anreiz, in emissionsarme Technologien, bessere Energieeffizienz und Innovation ... >| (www.adelphi.de, 16.2.21 18:43)
  • Seit 50 Jahren können Frauen in der Schweiz abstimmen. Und weil sie energiepolitisch in der Regel zukunftsweisend denken und handeln, setzen sich viele von ihnen für das neue Zürcher Energiegesetz ein. #zürcherenergiegesetz (@VerbandCasafair, 16.2.21 18:35)
  • Plan gegen Klimawandel: Bill Gates und sein Club der reichen Klimaretter Grüner Stahl und Nuklearenergie: Der Microsoft-Gründer hat einen Rettungsplan für den Klimawandel. Aber er bleibt in Widersprüchen hängen. >| (www.tagesanzeiger.ch, 16.2.21 18:26)
  • Europäische Start-ups sind effizienter als amerikanische - VC-Finanzierung - Europäische Start-ups sind effizienter als amerikanische - - Seit 2015 hat sich die Zahl der US-Risikokapitalgeber, die in europäische Start-ups investieren, um fast 200 Prozent erhöht. Die amerikanischen Investoren schätzen an den europäischen Jungunternehmen vor allem ihre hohe Effizienz. - - - - (www.computerworld.ch, 16.2.21 18:01)
  • Der unersättliche Stromfresser: Bitcoin Die Kryptowährung Bitcoin verbraucht mehr Energie als Neuseeland und Belgien zusammen und schadet damit der Umwelt und dem Klima. Das müsste aber nicht so sein, wie andere Digitalwährungen vormachen. (www.dw.com, 16.2.21 17:32)
  • Berner Solarinitiative – für das Klima und die lokale Wirtschaft - Die Delegierten haben die GRÜNEN Kanton Bern mit der Ausarbeitung einer kantonalen Solarinitiative beauftragt. Ziel der Initiative ist es, dass das riesige, ungenutzte Potential, das auf den Berner Dächern schlummert, besser genutzt und der Solarausbau vorangetrieben wird. Die Lancierung der Initiative ist im Frühling 2021 geplant. - - Um die Klimakrise in den Griff zu kriegen, muss der Kanton Bern so rasch wie möglich von fossilen Energieträgern wegkommen und auf erneuerbare Energieträger umsteigen. Das grösste Potential liegt dabei in der Solarenergie. Eindrücklich zeigten dies auch Carole Klopfstein, Geschäftsführerin Schweizerische Vereinigung für Sonnenenergie SSES, Martin Kohli, Solarplaner Genossenschaft e-wende, und Beat Kohler, Grossrat GRÜNE, in ihren Inputreferaten auf. - Solarenergie – die Energiequelle der Zukunft - Wenn der Ausbau aber im aktuellen Tempo weitergeht, schöpft der Kanton Bern sein Solarpotential er... >| (www.sses.ch, 16.2.21 17:15)
  • Standesinitiative für Solar- und Kleinwindanlagen ausserhalb der Bauzonen Diese Motion hat die Kommission Bau und Volkswirtschaft des Kantons Appenzell Ausserrhoden am 16. Dezember 2020 eingereicht. - Der Beitrag Standesinitiative für Solar- und Kleinwindanlagen ausserhalb der Bauzonen erschien zuerst auf SSES. - (www.sses.ch, 16.2.21 16:45)
  • Solaroffensive für den Kanton Aargau Diese Motion der SP-Fraktion (Sprecherin Gabriela Suter, Aarau) am 4. Juni 2019 eingereicht. Sie wurde von einer Mehrheit des Kantonsparlaments abgelehnt. - Motion der SP-Fraktion (Sprecherin Gabriela Suter, Aarau) vom 4. Juni 2019 betreffend Solaroffensive für den Kanton Aargau - Text: - Der Regierungsrat wird beauftragt, eine Strategie und einen konkreten Massnahmenplan auszuarbeiten, die aufzeigen, wie das Solarpotenzial im Kanton Aargau genutzt werden kann. Der Massnahmenplan soll das Solar-Zubauziel des ganzen Kantons (2.8 TWh/J) und der Eigenproduktion auf kantonalen und kommunalen Gebäuden (110 GWh/J) konkretisieren. - Begründung: - Laut einer am 15. April 2019 veröffentlichten Studie des Bundesamts für Energie1 - liegt das ausschöpfbare Solarstrom-Potenzial auf Schweizer Gebäuden (Hausdächer und Fassaden) bei jährlich - 67 TWh. Dies entspricht 110 Prozent des Stromverbrauchs der Schweiz. Zum Vergleich: 2017 betrug - die Solarstromproduktion in... >| (www.sses.ch, 16.2.21 16:42)
  • IEA sieht Indien vor Solarrevolution Indien bekommt bei Weitem nicht so viel Aufmerksamkeit wie China, dabei ist es für den Kampf gegen die Klimakrise vielleicht sogar noch wichtiger. In keinem Land steigt der Energiebedarf schneller â€“ und die indische Regierung hat es in der Hand, ob das auch für die Emissionen gilt. - (www.klimareporter.de, 16.2.21 15:58)
  • Österreichische Initiative gegen Fake News ausgezeichnet Die Initiative nutzt Podcasts, Kunst, Schulungen, Unterhaltung und Nachrichtenformate, um Verschwörungstheorien aufzudecken. (www.diepresse.com, 16.2.21 15:02)
  • Nachhaltige Kinderschuhe: 9 empfehlenswerte Marken Kinderschuhe sollen vor allem gut passen und gut aussehen. Noch besser ist es, wenn sie außerdem lang halten, aus schadstofffreien Materialien bestehen und fair produziert werden. Wir stellen Marken vor, die bessere Kinderschuhe machen. - Der Beitrag Nachhaltige Kinderschuhe: 9 empfehlenswerte Marken erschien zuerst auf Utopia.de. - (utopia.de, 16.2.21 14:40)
  • Hohe Ansprüche erfolgreich erfüllt Josef Mang, Geschäftsführer der JOMA Dämmstoffwerk GmbH sieht den Neubau als außergewöhnliches Projekt. Immerhin waren die Anforderungen hoch: Eine Fassade mit Engadiner Laibung an den Fenstern, spitzwinklige Ganzglasecken und eine in die Gebäudehülle unsichtbar integrierte Verschattung waren vorgesehen. Als KfW-55-Effizienshaus schrieb das fünfgeschossige Wohn- und Gemeinschaftsgebäude der Fränkel AG auch eine strenge Gebäudedämmung vor. Aber alle Vorgaben konnten erfolgreich umgesetzt werden. Bauleiter Thomas Saile und Manuel Plösser von Plösser Architekten lobten die Zusammenarbeit mit JOMA. - Die Jalousiekästen des Holzgünzer Qualitätsherstellers wurden schließlich eigens für die Integration in Wärmedämm-Verbundsysteme (WDVS) entwickelt. Die wandseitige Dämmung wird individuell an die Fensterrahmen und deren Einbausituation angepasst. So kann ein optimaler Anschluss gewährleiste... >| (www.enbausa.de, 16.2.21 14:40)
  • Heftiger Schneesturm in den USA: Windränder eingefroren: Millionen in Texas ohne Strom Im Süden der USA ist es nach einem Schneesturm kälter als in Alaska. Das Stromnetz ist zusammengebrochen, einige erleben bereits die dritte Naturkatastrophe innert Jahresfrist. (www.tagesanzeiger.ch, 16.2.21 13:14)
  • YouTube launcht Shorts Report: Eine neue Ressource für Content Creator - Seit September 2020 können Creator mit dem Format YouTube Shorts Kurzvideos erstellen. Die Videoplattform ist damit auf den Trend der Kurzvideos aufgesprungen und in Konkurrenz zu TikTok getreten. Nun gibt es mit dem YouTube Shorts Report ein neues Hilfsmittel, das Creator dabei unterstützen soll, das Format erfolgreich zu nutzen. - - - - Der Shorts Report wird ab sofort alle zwei Wochen veröffentlicht und soll sowohl für Neueinsteiger:innen als auch erfahrene User wertvolle Informationen, News und Inspiration enthalten. Der von YouTube vorgestellte Report umfasst vier Kategorien: Content Review, Strategy, Spotlight und Q&A. Es ist anzunehmen, dass zukünftige Ausgaben ähnlich aufgebaut sein werden. - - - - Content- und Strategie-Tipps - - - - Im Rahmen des Shorts Reports stellt YouTube einen aktuellen Content Trend vor und erklärt, wieso sich dieser durchgesetzt hat. Außerdem gibt es drei Strategie-Tipps, wie Creator ihre Inhalte optimi... >| (onlinemarketing.de, 16.2.21 12:20)
  • 8 versteckte Kostenfresser - Tausende Euro sparen: Diese acht Kostenfresser sollten Sie im Alltag eliminieren - Der Coffee to go, mit den Kollegen täglich essen gehen, aus Bequemlichkeit nicht den Stromanbieter wechseln: Die unscheinbaren Geldvernichter des Alltags sind teuer. Wer sich dessen bewusst wird und sie abstellt, kann laut einer Studie im Schnitt mehrere Tausend Euro sparen.Von FOCUS-Online-Redakteurin Katharina Müller (www.focus.de, 16.2.21 12:17)
  • „Covid-19 Evidenz-Ökosystem“ – Regierung kommuniziert in Coronakrise oft unverständlich Oft wird die Kommunikation der Regierung in der Corona-Pandemie beklagt. Eine Studie untersuchte nun, wie verständlich Regierungs-Mitteilungen sind. Ergebnis: Sie sind schwierig zu verstehen. Wer weiß schon, was „Containment Scouts“ oder „Stratifikation“ bedeuten? (www.welt.de, 16.2.21 12:15)
  • DSGVO-Verstöße: Zahl der Bußgelder in Deutschland steigt - Deutsche Datenschutzbehörden haben in dem vergangenen Jahr so viele Bußgelder verhängt wie noch nie. Insgesamt 283 Bußgelder mit einem Gesamtbetrag von 48,1 Millionen Euro konnten in 2020 gezählt werden. Im Vergleich zu 2019 bedeutet das einen Anstieg um etwa 50 Prozent. Diese Daten entstammen einer Umfrage durch das DSGVO-Portal bei den deutschen Datenschutzbehörden. - - - - Rekordbußgeld für H&M - - - - Den Großteil dieser Summe muss H&M zahlen. Die Hamburger Datenschutzbehörde stellt mit dem gegen das Bekleidungsunternehmen verhängte Bußgeld von 35,3 Millionen Euro einen neuen Rekord auf. Noch nie zuvor wurde in Deutschland ein höheres Bußgeld für Datenschutzverstöße verhängt. Das Unternehmen hatte im Nürnberger Service Center hunderte Mitarbeiter:innen überwacht und bespitzelt. Auf Platz zwei des Rankings liegt notebooksbilliger.de AG. Auch der Elektronikhändler h... >| (onlinemarketing.de, 16.2.21 11:30)
  • VPN für Privatanwender: Bekommst du wirklich vollständige Sicherheit und Privatsphäre? - VPN-Dienstleister versprechen ihren Nutzern oftmals vollkommene Anonymität und Sicherheit. Doch wie schneiden VPN für Privatanwender ab? Funktioniert das Tracking trotzdem noch? Und: Was passiert mit deinen Daten? - - Hast du in den letzten Jahren auch immer mehr Werbung von VPN-Anbietern entdeckt? Sie propagieren, dass du nur ihren Dienst benutzen musst und schon bist du auf Knopfdruck anonym im Netz unterwegs. Leider stimmt das nicht. - VPN (Virtual Private Network(s); virtuelle private Netzwerke) haben durchaus ihre Vorteile. Sie bieten dir mehr Sicherheit, da sie deinen Internetverkehr verschlüsseln. Außerdem verbirgst du damit deine IP-Adresse, was für das Umgehen von Geoblockings hilfreich ist und dazu beiträgt, deine Identität zu verschleiern. - Allerdings haben VPN-Dienste ihre technologischen Grenzen und sind nur die halbe Miete, wenn es um deine persönlichen Daten im Netz geht. Alexander Baetz von Privacy Tutor bezeichnet VPN beispielsweise... >| (www.basicthinking.de, 16.2.21 11:15)
  • Gibt es wirklich Corona-Effekte? – Das sind die neuesten Daten zur Luftqualität Welche Effekte hatte die Corona-Pandemie auf den Schadstoffausstoß, vor allem im ersten Lockdown im Frühjahr 2020? Umweltministerin Svenja Schulze stellt neue Daten zur Luftqualität vor, jetzt live. (www.welt.de, 16.2.21 11:01)
  • Psychologie der Kommunikation: Wieso selbst billige Propaganda wirkt Eine neue Studie erklärt den «Third Person Effect»: Manipulierende Aussagen verfangen offenbar, weil Menschen überzeugt sind, dass alle anderen daran glauben. (www.tagesanzeiger.ch, 16.2.21 10:52)
  • Energieträger der Zukunft - Trend nimmt immer mehr Fahrt auf: Das sind die aussichtsreichsten Wasserstoff-Aktien - Wasserstoff wird ein wichtiger Beitrag zum Kampf gegen den Klimawandel werden. Von dem Element profitieren Auto- und Schiffsantriebe, Hochöfen und Energieversorger. Wir verraten, welche Firmen schon heute dick im Wasserstoff-Geschäft stecken.Von FOCUS-Online-Autor Christoph Sackmann (www.focus.de, 16.2.21 10:51)
  • Die Pandemie trifft die Schweizer Jugendlichen besonders hart Die Corona-Massnahmen belasten die Jungen in der Schweiz. Die Einschränkung des sozialen Lebens trifft sie, denn reale Begegnungen sind ein wichtiger Teil ihrer Identitätsfindung, sagt eine Expertin. Der zentral gelegene Sechseläutenplatz in Zürich ist zum Brennpunkt geworden. Vorfälle wie jener vom Samstag, 6. Februar, häufen sich: Zwei Personen wurden an diesem Abend brutal von einer grösseren Gruppe angegriffen. Die Polizei musste intervenieren – Beamte wurden dabei mit Flaschen beworfen. Ein mutmasslicher Täter kam in Haft. Er ist 16, ein Teenager. Videos des Scharmützels gingen auf Social Media viral. Ein Teenager, der die Szene miterlebte, erzählte dem Nachrichtenportal 20 Minuten, dass die Randale aufgrund des Lockdowns so heftig ausfiel. "Alles ist zu, deswegen eskaliert es." Er sagte auch: "Es ist brutal anstrengend, dass wir nichts unternehmen können. Ich fühle mich eingesperrt." Party im Zug Da alle Re... >| (www.swissinfo.ch, 16.2.21 10:18)
  • Wikimedia-Chefin Katherine Maher: Eine der mächtigsten Frauen des Internets tritt ab Katherine Maher hat dem grössten Online-Lexikon einen Verhaltenskodex verpasst. Nun geht sie. Der Kampf gegen Trolle und für Autorinnen wird auch ihre Nachfolger beschäftigen. (www.tagesanzeiger.ch, 16.2.21 10:17)
  • Biofleisch boomt in der Coronakrise In der Vergangenheit waren vielen das Biofleisch zu teuer, die Pandemie hat das geändert. Im Homeoffice kommt häufiger Bio auf den Tisch. (www.tagesspiegel.de, 16.2.21 10:05)
  • Studie: 66 Millionen Social Media User in Deutschland – mit durchschnittlich je 6 Accounts - Fast fünfeinhalb Stunden verbringen User in Deutschland im Schnitt und pro Tag im Internet. Davon entfallen allein 1,5 Stunden durchschnittlich auf die Nutzung von sozialen Medien. Das geht aus einer global angelegten Studie von Hootsuite und We Are Social hervor, die den Status quo der Digitalisierung unter verschiedenen Gesichtspunkten und in unterschiedlichen Märkten offenbart. Der Bericht „Digital 2021“ verdeutlicht das Nutzungsverhalten und Entwicklungen im Digitalmarkt datenbasiert. Für Deutschland zeigt sich dabei auch, dass die Zahl der Internet- und der Social-Media-Nutzer:innen im Vergleich zum Vorjahr nochmal deutlich zugenommen hat. - - - - Fast 79 Millionen Internet User und 66 Millionen Social Media User - - - - Der Report von Hootsuite und We Are Social veranschlagt für Deutschland eine Einwohner:innenzahl von 83,84 Millionen. Demnach entsprechen die 78,81 Millionen Internet User einem Prozentsatz von 94. Rund eine Million User sin... >| (onlinemarketing.de, 16.2.21 10:05)
  • Die Strategie nachhaltige Entwicklung braucht mehr Biss Der Entwurf für eine neue Nachhaltigkeitsstrategie der Schweiz thematisiert Biodiversität, Klima und Konsumverhalten. Er setzt damit die richtigen Schwerpunkte, aber nicht mehr. Pro Natura fordert eine ehrgeizige Strategie, die klare Ziele hat und die Leitplanken so setzt, dass die Schweiz die Umsetzung der Agenda 2030 auch wirklich schafft. Die noch bis am 18. Februar in […] (naturschutz.ch, 16.2.21 9:24)
  • Bayer und Syngenta köcheln eine unappetitliche Suppe Wer steht hinter der Desinformationskampagne «Swiss Food»? Die Agrarchemiefirmen Bayer und Syngenta, die uns Pestizide schmackhaft machen wollen. | Wer steht wohl hinter einer Organisation namens «Swiss Food»? Eine Molkerei? Eine Schokoladenmanufaktur? Oder der Branchenverband der Schweizer Lebensmittelindustrie? Weit gefehlt, so nennt sich eine wissenschaftlich daher kommende PR-Seite, die von den zwei Giganten der Agrochemie, Bayer und Syngenta, bezahlt wird. Firmen also, die weder Lebensmittel produzieren, noch sehr schweizerisch sind. Bayer ist ein börsenkotierter deutscher Konzern und seit dem Kauf von Monsanto der grösste Pestizid-Hersteller der Welt. Und Syngenta hat zwar seinen Hauptsitz in Basel, gehört aber Chem China und ist damit de Facto ein chinesischer Staatskonzern. | Die von einer PR-Agentur betriebene Website «Swiss Food» ist eine einzige Lobeshymne auf Pestizide. «Pestizide für öffentliche Gesundheit fundamenta... >| (www.agrarlobby-stoppen.ch, 16.2.21 9:04)
  • Corona: Die Homeofficepflicht zeigt wenig Wirkung Trotz härterer Massnahmen ist die Schweizer Bevölkerung mehr unterwegs als noch im ersten Lockdown. | Die Rechnung ist einfach: Sind wir viel unterwegs, erhöht sich die Wahrscheinlichkeit, andere Menschen zu treffen und damit auch das Ansteckungsrisiko. So dienen die meisten der Lockdownmassnahmen dazu, die Mobilität zu reduzieren. Das gilt insbesondere für die Pflicht zum Homeoffice, aber auch das Schliessen der Gastrobetriebe, Verkaufsläden sowie Sport- und Kulturangebote hat diesen Zweck. | Das Schweizer Mobilitätsverhalten im Zusammenhang mit der Covid-19-Pandemie analysieren Verkehrsforscher der ETH Zürich und der Universität Basel im Rahmen des Forschungsprojekts «Mobis: Covid-19» in Zusammenarbeit mit dem Luzerner Marktforschungsunternehmen Link. Diese seit Beginn der Pandemie vor einem Jahr erhobenen Daten zeigen, dass das Verhalten in der zweiten Welle anders ist als bei der ersten Welle im vergangenen Frühling. (www.watson.ch, 16.2.21 8:59)
  • Manchester United, Ole Gunnar Solskjaer: Social Media? Ole Gunnar Solskjaer hat eine klare Meinung zu Diskriminierung auf Social Media — und teilt diese auch deutlich mit der versammelten Presse. (to.welt.de, 16.2.21 8:56)
  • Adaptation Can Compound Climate Change Impacts on Energy and Water – Eos Researchers have created a framework to trace the impacts of climate change and adaptation across energy and water systems in California. (eos.org, 16.2.21 8:53)
  • Darmstadt: Pendlerströme und Schadstoffbelastung in Echtzeit In Darmstadt ist die bundesweit erste städtische Datenplattform mit Anwendungen zu Verkehr, Umwelt und Müll online gegangen. Ideen von Bürgerinnen und Bürgern sind gefragt. (www.fr.de, 16.2.21 8:52)
  • Climate change likely drove the extinction of North America's largest animals A new study published in Nature Communications suggests that the extinction of North America's largest mammals was not driven by overhunting by rapidly expanding human populations following their entrance into the Americas. Instead, the findings, based on a new statistical modelling approach, suggest that populations of large mammals fluctuated in response to climate change, with drastic decreases of temperatures around 13,000 years ago initiating the decline and extinction of these massive creatures. (www.eurekalert.org, 16.2.21 7:00)
  • Switching to firm contracts may prevent natural gas fuel shortages at US power plants New research now indicates that these fuel shortages are not due to failures of pipelines and that in certain areas of the country a change in how gas is purchased can significantly reduce generator outages. The paper, 'What Causes Natural Gas Fuel Shortages at US Power Plants?' by researchers at Carnegie Mellon University and the North American Electric Reliability Corporation, was published in Energy Policy. (www.eurekalert.org, 16.2.21 7:00)
  • RUDN University biologists studied the effect of jungles on global warming Biologists from RUDN University described the role of tropical rainforests in the production of methane, the second most harmful greenhouse gas after CO2. It turned out that some areas of rainforests not only consumed methane but also emitted it. (www.eurekalert.org, 16.2.21 7:00)
  • Elon Musk findet den Wasserstoff-Boom «dumm»: Was Anleger wissen sollten, bevor sie in den Trend investieren Das geruchlose Gas dürfte bei der Bekämpfung des Klimawandels eine wichtige Rolle spielen. Es gibt aber auch Grund zur Skepsis. (www.nzz.ch, 16.2.21 6:30)
  • Bald kann jeder Einzelne seinen Beitrag zum Gelingen der Energiestrategie 2050 leisten Im April wird in der Schweiz als Neuheit ein Echtzeit-Stromprodukt lanciert, mit dem eine Privatperson die CO2-Intensität ihres Verbrauchs senken kann. Für die Strombranche erfordert die Nachfragesteuerung ein grundlegendes Umdenken. Auch der Stromzähler-Hersteller Landis + Gyr springt auf den Zug auf – mit Google als Partner. (www.nzz.ch, 16.2.21 6:30)
  • Must-have-Software für 2021 Die Beratung in der Baubranche wird in den kommenden Jahren weiterhin eine tragende Säule vieler Wirtschaftszweige sein. Digitalisierung spielt in diesem Zusammenhang eine starke Rolle und ist Folge des technischen Fortschritts. (www.geb-info.de, 16.2.21 5:00)
  • Intersolar Europe 2021: Agri-Photovoltaik bringt Landwirtschaft und Stromerzeugung zusammen - Photovoltaik (PV) in Europa boomt: 18,7 Gigawatt (GW) Leistung wurden im vergangenen Jahr neu installiert (oekonews.at, 16.2.21 4:41)
  • Donau Soja: Deutsche Eier-ProduzentInnen können CO2-Ausstoß fast halbieren - - Mit zertifiziertem Soja aus Europa zum klimafreundlichen Ei (oekonews.at, 16.2.21 4:41)
  • EU Recovery Fund ist für den Ausbau des Stromnetzes zu nutzen - Netzausbau-Milliarde ermöglicht nachhaltige Stromversorgung, Transparenz und heimische Arbeitsplätze - (oekonews.at, 16.2.21 4:41)
  • Studie zeigt: CO2-Steuer könnte Deutschlands PKW-Emissionen um mindestens 740.000 Tonnen pro Jahr reduzieren - Um die Emissionen von Fahrzeugen zu senken, wurde in Deutschland im Verkehrssektor zum 1. Januar die CO2-Steuer eingeführt. (oekonews.at, 16.2.21 4:41)
  • Telekom beim Klimaschutz ausgezeichnet Wichtige Auszeichnungen für das Klima-Engagement der Deutschen Telekom: Die Non-Profit-Organisation CDP (Carbon Disclosure Project) und der Dow Jones Sustainability Index haben die Telekom erneut als eines der führenden Unternehmen im Kampf gegen den globalen Klimawandel gelistet. (www.umweltdialog.de, 16.2.21 3:00)
  • Solaranlage: Mit und ohne Batteriespeicher – so lohnt die Investition Eine Photovoltaikanlage auf dem Dach bleibt auch 2021 eine rentable Geld­anlage für Haus­besitzer – wenn diese einen möglichst hohen Teil des erzeugten Stroms selbst verbrauchen. Berechnungen von Finanztest zeigen: Trotz gesunkener Einspeise­vergütung haben Anlagen­betreiber gute Chancen, in den kommenden 20 Jahren eine Rendite von mehr als 4 Prozent zu erzielen. Auch bei einem Betrieb mit Batteriespeicher ist inzwischen mehr als eine schwarze Null möglich. (www.test.de, 16.2.21 2:00)

15.02.2021[Bearbeiten]

  • Jaguar: Britische Automarke baut ab 2025 nur noch Elektroautos Die britische Automarke Jaguar verabschiedet sich komplett vom Verbrennungsmotor. Schon in vier Jahren will der Traditionshersteller ausschließlich emissionsfreie Fahrzeuge anbieten. | Das ist doch mal ne Ansage: Jaguar baut ab 2025 nur noch #Elektroautos und will 2039 komplett klimaneutral sein. Wenn jetzt @VWGroup @Daimler @OpelDE @BMWGroup und Co folgen, wirds vielleicht doch noch was mit dem Pariser Klimaschutzabkommen. #Kli @VQuaschning (www.spiegel.de, 15.2.21 23:56)
  • Heizungstausch | Pflicht zur Einbindung von Erneuerbaren Energien Heizen und das Erwärmen von Wasser für den täglichen Bedarf verursachen hohe CO2-Emissionen in Hamburg. Das soll sich ändern. Ab Juli 2021 muss beim Heizungstausch ein Mindestanteil des Wärmeenergiebedarfs aus Erneuerbaren Energien gedeckt werden. Dies sieht das Hamburger Klimaschutzgesetz vor, die Details und Ausnahmeregelungen zu den neuen Anforderungen sind in einer Rechtsverordnung festgelegt. Auf dieser Seite finden Sie Fragen & Antworten zu dieser Nutzungspflicht von Erneuerbaren Energien in der Wärmeversorgung. (www.hamburg.de, 15.2.21 23:53)
  • Reparieren statt wegwerfen Was bringen die neuen EU-Verordnungen zu Elektrogeräten? (www.eco-world.de, 15.2.21 23:40)
  • Statement des Bundesverbandes Deutscher Wasserkraftwerke Zu dem offenen Brief des BUND, WWF und anderer Umweltverbände "Erhalten Sie die letzten frei fließenden Flussabschnitte" vom 9. Februar 2021 (www.eco-world.de, 15.2.21 23:40)
  • Klimaschutz vor dem Bundesverfassungsgericht: Klägerinnen und Kläger fordern Klimaschutzgesetz, das ihre Grundrechte schützt (www.eco-world.de, 15.2.21 22:40)
  • STS-Marktanalyse Milch und Milchprodukte Wenn auch der Anteil der Kühe, die tierfreundlich und in den beiden Tierwohlprogrammen des Bundes, BTS und RAUS, gehalten werden, deutlich höher ist, wird gemäss STS-Marktanalyse somit «erst dieser geringe Anteil unter einem solchen Label vermarktet. Damit dieser Anteil gesteigert werden kann, müssen deutlich mehr tierfreundlich produzierte Label-Milchprodukte ihren Weg zu den Konsumentinnen und Konsumenten finden und die Produzenten von diesen Mehrwerten profitieren können», heisst es weiter. - Die STS-Marktanalyse Milch und Milchprodukte ging den Fragen nach, weshalb sich der Absatz von diesen Labelprodukten nicht aus der «Nische» befreien kann und ob die Preisanreize richtig gesetzt sind. Ausserdem wurde untersucht, wie stark die Produzenten und Produzentinnen der Tierwohlleistungen an den Endverkaufspreisen teilhaben können. - Quelle: Medienmitteilung STS vom 15.02.2021 - Weiterführende Informationen STS-Kampagne «Absatzoffensive» (STS-Webse... >| (www.bioaktuell.ch, 15.2.21 21:55)
  • Das Fahrrad kurbelt die Wirtschaft an: Absatz und Beschäftigung steigen weiter Die "Branchenstudie Fahrradwirtschaft in Deutschland" des Wuppertal Instituts (WI) und des Instituts Arbeit und Technik (IAT/Westfälische Hochschule) zeigt, dass die Radbranche zum Hoffnungsträger einer neuen Mobilität werden könnte – auch, was die Arbeitsplätze angeht. Denn während der deutschen Automobilwirtschaft angesichts des Antriebswechsels eher einen Beschäftigungsabbau fürchtet, wächst die Fahrradwirtschaft kontinuierlich. - - Hierzulande stellt sie inzwischen Arbeitsplätze für über 280.000 Menschen, die Bahnbranche rund 270.000, in der Autoindustrie sind es noch 832.000. Die Kernbranchen der Radwirtschaft verzeichneten in den letzten fünf Jahren ein Beschäftigungswachstum von über 20 Prozent auf ca. 66.000 Arbeitsplätze bei einem Umsatz von rund 24,2 Mrd. €. Der Fahrradtourismus bildet mit 204.000 selbstständig bzw. sozialversicherungspflichtig Beschäftigten und einem Umsatz... >| (www.factory-magazin.de, 15.2.21 21:18)
  • Kompromiss mit USA: Hydrogenium statt Erdgas Flüchtiger Stoff und politischer Wille: Deutschland und die Ukraine wollen »Wasserstoffpartnerschaft« eingehen. (www.jungewelt.de, 15.2.21 20:40)
  • «Man gewann im Frühling den Eindruck, dass ein Team am Werk ist» Politologin Rahel Freiburghaus erklärt, wann das Vertrauen der Bevölkerung in die Regierung Schaden nimmt. (www.srf.ch, 15.2.21 19:46)
  • 60% der Wohnflächen in Deutschland können lt. @AgoraEW durch klimafreundliche #Wärmepumpe-Anlagen beheizt werden. Wie die funktionieren, an welchen Vorbildern wir uns orientieren können + wie wir 100% #Erneuerbare Wärme sch (@BWPev, 15.2.21 19:19)
  • Was ist eigentlich: … Corporate Digital Responsibility CDR Wer übernimmt Verantwortung? Ob als natürliche oder juristische Personen — unser Handeln beeinflusst das Leben und Wirken von Mitmenschen und Gesellschaft. Wir müssen darum unser Bewusstsein schärfen für dieses Miteinander, auch oder gerade im Digitalen Raum. Was bedeutet «Verantwortung» dort? Eine Frage mit vielen Links zur Organisations-Kommunikation. (bernet.ch, 15.2.21 19:02)
  • Schönfärberei mit System: So wird unser Strom «grün» gewaschen Schweizer Strom stammt zu 75 Prozent aus erneuerbaren Quellen — heisst es offiziell. Doch die Zahl kommt nur dank Tricks zustande. | Schweizerinnen und Schweizer wollen sauberen Strom — und den verkaufen ihnen die Energiefirmen auch. Wie etwa das Elektrizitätswerk der Stadt Zürich (EWZ), bei dem der Strom aus einem Stausee in den Bündner Bergen direkt in den Haushalt der Kundin in Zürich fliesst. So zumindest stellt es ein Video auf der Website dar. Der Titel: «So kommt der Ökostrom bis zu uns nach Hause». | "So wird unser Strom gewaschen" schreibt der @BeobachterRat. Hat was. Herkunftsnachweise würden nur einen effektiven Beitrag zur umweltfreundlicheren Stromversorgung leisten, wenn sie zeitlich und geografisch enger beschränkt wären. Wie wärs mit Schweizer Monats- oder Wochen-HKN? @Juerg_Grossen (www.beobachter.ch, 15.2.21 18:56)
  • Bitterkalte Nächte und Extremwetterlagen: Gibt es solche „Kälteschocks“ künftig häufiger? Der Kaltluftblock über Deutschland bewegt sich kaum. Viele fürchten, dass das Wetterphänomen bald häufiger vorkommt. Welche Rolle die Klimakrise spielt. Matthias Jauch (www.tagesspiegel.de, 15.2.21 18:52)
  • Können Wälder beim Klimaschutz helfen? – WSL-Junior Durch Heizen oder Autofahren bläst die Menschheit immer mehr Kohlendioxid (CO2) in die Luft und verursacht damit den Klimawandel. Gleichzeitig «schlucken» Waldbäume CO2 und speichern es im Holz. Können sie helfen, die CO2-Menge in der Luft zu verkleinern und damit das Klima zu schützen? | Wenn wir Benzin oder Heizöl verbrennen, entsteht Kohlenstoffdioxid (CO2) als Abgas. Zu viel davon ist schlecht fürs Klima. | Waldbäume können CO2 aus der Luft entfernen und es im Holz speichern. | Bäume pflanzen allein reicht nicht, um den Klimawandel zu stoppen. Viel wichtiger ist, im Alltag weniger Dinge zu tun, die CO2 produzieren. | Wenn wir Benzin oder Heizöl verbrennen, entsteht Kohlenstoffdioxid (CO2) als Abgas. Zu viel davon ist schlecht fürs Klima. | Waldbäume können CO2 aus der Luft entfernen und es im Holz speichern. | Bäume pflanzen allein reicht nicht, um den Klimawandel zu stoppen. Viel wichtiger ist, im Alltag w... >| (www.wsl-junior.ch, 15.2.21 18:49)
  • Ökostrom von nebenan Ein kleines Dorf im Allgäu testet den lokalen Stromhandel. Ist das die Lösung für die Energiewende? (greenpeace-magazin.de, 15.2.21 18:46)
  • Innovation dank Stress? Wie uns digitale Stressoren in unserer Technologie-Nutzung beeinflussen Die Arbeit mit Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) gehört für die meisten Arbeitnehmer längst zum betrieblichen Alltag. Dabei ist es im besonderen Interesse der Unternehmen, dass die Nutzung der IKT reibungslos verläuft, denn dies spiegelt sich in effizienten Arbeitsabläufen wieder. Dass die IKTs gut genutzt werden, kann sich in zwei Verhaltensweisen äußern: routinierte Nutzung und innovative Nutzung von IKTs. Arbeitnehmer, die routiniert im Umgang mit den IKTs sind, wissen implizit, wie sie Aufgaben mit einer IKT lösen. Die routinierte Nutzung der IKT verlangt keine große Anstrengung und ermöglicht ein effizientes und effektives Abarbeiten der Aufgaben. Innovative Nutzung bedeutet, dass die vorhandenen IKT für neue Aufgaben, in neuen Gebieten oder auf innovative Weise genutzt werden, um eine Aufgabe effizienter zu erfüllen, als es bisher möglich war. (scilogs.spektrum.de, 15.2.21 18:44)
  • Energetische Sanierungen: 3 Gewinner – 4.6.2020 Energetische Sanierungen von Renditeliegenschaften stellen im Idealfall einen Gewinn für alle drei involvierten Parteien dar: für Umwelt, Eigentümer und Mieter. Die Umwelt und mit ihr die ganze Gesellschaft profitiert, wenn dank einer effizienten Sanierung ein Gebäude umweltschonender betrieben werden kann. Die Eigentümer können den Marktwert ihrer Liegenschaften steigern, wenn sie die Investitionskosten durch höhere Mieterträge finanzieren können. Und die Mieter gewinnen, wenn die Nebenkosten dank der Sanierung so tief sinken, dass damit die Erhöhung der Nettomiete überkompensiert wird. | Im Rahmen eines Pilotprojekts haben wir energetische Sanierungen von zwölf Mehrfamilienhäusern im Deutschschweizer Mittelland mit einer Marktwertsumme von 230 Millionen Franken bezüglich der Kriterien Umwelt, Eigentümer und Mieter analysiert. In zehn Fällen ist der Wert der Liegenschaft durch die energetische Sanierung gestiegen. D... >| (blog.wuestpartner.com, 15.2.21 18:40)
  • Sanieren mit Blick fürs Ganze Liegenschaftsbesitzer*innen können mit Energiesanierungen einen wichtigen Beitrag zur Klimawende leisten. Nicht selten stehen sie aber als Vermieter*innen vor der Frage, wie die Sanierung die Mietverhältnisse beeinflusst: Müssen die Mieterinnen und Mieter ausziehen? Steigen die Mieten? Casafair zeigt Wege aus dem Dilemma. | Ihr Büro hat sich 2020 an der Studie «3 Gewinner» von Wüest Partner und Energie Schweiz beteiligt. Was war das wichtigste Ergebnis? | Es wurden energetische Sanierungen von zwölf Mehrfamilienäusern im Mittelland analysiert. Die Bruttomiete hat sich für die Mieter bei elf der zwölf untersuchten Gebäude reduziert, da dank der energetischen Sanierung die Heizkosten stärker gesunken sind, als sich die Nettomiete erhöht hat. Das ist ein ermutigendes Resultat! (casafair.ch, 15.2.21 18:33)
  • KOMMENTAR - Ein Arzt für die Wunden des Bistums Die Katholiken der Churer Diözese erhalten endlich wieder einen Oberhirten, der versöhnt statt spaltet. Doch fraglich ist, ob Joseph Bonnemain für seine Mission genug Zeit bleibt. (www.nzz.ch, 15.2.21 18:35)
  • Kommentar zur Churer Bischofswahl: Der neue Churer Bischof muss durchgreifen Joseph Bonnemain gilt als menschenfreundlicher Seelsorger. Er muss beweisen, dass er das Bistum nicht am Gängelband des Opus Dei regiert. (www.tagesanzeiger.ch, 15.2.21 18:35)
  • Energiewende: Der Klimaschutz sprengt ein gewaltiges Loch ins Budget der Ölstaaten Neun Billionen Dollar weniger könnten Öl- und Gasstaaten laut Carbon Tracker Initiative in den nächsten zwei Jahrzehnten einnehmen. Einige Länder beginnen bereits umzustellen | Die sogenannten Petrostaaten sind jene Länder, die das Glück (oder Pech) haben, auf großen Vorräten von Öl und Gas zu sitzen — und damit einen Großteil ihrer Einnahmen erwirtschaften. Pech deshalb, weil genau jener Ressourcenreichtum in den meisten Fällen zu Armut, Ungleichheit und Korruption geführt hat, das Phänomen ist in der Wissenschaft auch als "Ressourcenfluch" bekannt. Unter allen Staaten, die zumindest 25 Prozent ihrer Einnahmen aus dem Export von Öl und Gas erzielen, darunter etwa Venezuela, Saudi-Arabien, der Irak oder Angola, befindet sich lediglich eine "gut funktionierende Demokratie", nämlich Norwegen. (www.derstandard.at, 15.2.21 18:31)
  • Sensationelle Aufdeckungen zum Netzwerk der Klimaschutzverhinderer in Deutschland Mit großer wahlbeeinflussender Resonanz hatte der YouTuber Rezo 2019 die Anti-Klimapolitik der CDU aufgezeigt. Doch das war zum Glück nicht die einzige kraftvolle junge Stimme für den Klimaschutz. Es ist wichtig, dass es immer mehr investigative Journalist*innen gibt, die die im Hintergrund arbeitenden Netzwerke der Klimaschutzverhinderer aufdecken. | Seit über einem Jahrzehnt arbeitet ein Netzwerk von Klimawandelleugner*innen, Managern*innen der Kohlewirtschaft und energieintensiven Industrie, Windkraftgegner*innen, Wirtschaftswissenschaftler*innen und Politiker*innen aus CDU, FDP und AfD konsequent und teilweise gemeinsam an der Abwehr funktionierender Klimaschutzmaßnahmen und am Abschaffen der Förderung der Erneuerbaren Energien, insbesondere des EEG. | In einer genialen Analyse hat das Online-Magazin Europäische Energiewende die Vernetzungen, Strippenzieher und willfährigen Erfüllungsgehilfen (es sind in der Tat nur Männer) insbesondere Bun... >| (hans-josef-fell.de, 15.2.21 18:28)
  • Axpo setzt auf Batterien und Wasserstoff Axpo baut für die Geschäftsfelder Batterien und Wasserstoff jeweils eine eigene Abteilung auf. Batteriespeicher werden in Zukunft entscheidend dazu beitragen, die Versorgungssicherheit beim Übergang zu einer CO2-freien Energiewelt zu gewährleisten, während sich mit klimafreundlich hergestelltem Wasserstoff die CO2-Emissionen in Industrie und Verkehr deutlich verringern lassen. (www.axpo.com, 15.2.21 18:27)
  • Mentale Stärke: Über die Rolle der Psyche im Leistungssport – Bergpodcast Bei sportlichen Höchstleistungen kommt es nicht nur auf die körperliche Fitness an — auch der Kopf spielt eine bedeutende Rolle. Über mentale Aspekte und positive Mindsets im Leistungssport sprechen DAV-Athletin Hannah Meul und Sportpsychologe Kai Engbert mit Astrid Rawohl im Deutschlandfunk Sportgespräch. (www.alpenverein.de, 15.2.21 18:24)
  • Fernwärme: Reges Interesse am Thema Fernkälte und Anergie Der SVGW hat 2020 die Richtlinie F2 in Kraft gesetzt. Sie befasst sich mit Fernkälte- und Anergienetzen, also der Verteilung von niedertemperierter Fernwärme mit < 30  °C Vorlauftemperatur. Zur Lancierung der Richtlinie F2 hat der SVGW eine Webinar-Serie durchgeführt. | Die Bedeutung von Fernkälte- und Anergienetzen hat in jüngster Zeit auch in der Schweiz stark zugenommen. Dem trägt der SVGW Rechnung und hat 2020 die Richtlinie F2 herausgegeben und in Kraft gesetzt. Sie komplettiert das bestehende SVGW Regelwerk Fernwärme im Bereich der leitungsgebundenen thermischen Netze. Die Abgrenzung zwischen der Richtlinie F1 für Fernwärmenetze und der nun vorliegenden Richtlinie F2 liegt bei 30  °C Vorlauftemperatur. In der Richtlinie F2 werden Vorgaben behandelt, die bei der Planung und Projektierung, bei Bau und Qualitätssicherung sowie beim Betrieb und der Instandhaltung von Fernkälte- und Anergienetzen zu beachten sind. Sie ... >| (www.aquaetgas.ch, 15.2.21 18:23)
  • Promoting renewable energy sources in Greece: the need for change and the obstacles along the way Climate change urges every country to take action. Greece has decided to phase-out lignite, a key fuel in its energy mix, and increase the installed capacity of renewable energy sources. Citizens often oppose new renewable energy investments, like new wind farms. What can the Greek government do to ease this transition? (blogs.ethz.ch, 15.2.21 17:54)
  • Lebenswerter Großstadtdschungel | Die Nutzung von Freiraum für Kultur und Natur Schier unendliche Betonwüsten, tiefe Häuserschluchten und stickige Luft prägen das Bild in vielen Großstädten. Grünflächen liegen häufig brach und auch andere Plätze werden nur selten über ihren eigentlichen Zweck hinaus genutzt. Dabei haben solche Freiräume einen hohen kulturellen und ökologischen Wert. Für eine lebenswerte Stadt von morgen braucht es kreative Menschen, die selbst mit anpacken. (www.riffreporter.de, 15.2.21 17:51)
  • SRF für Konsumenten oder für Bürger? Bei SRF ist ein grosser Umbau im Gang. Klassisches Radio und Fernsehen werden zugunsten digitaler Angebote zurückgefahren. Viele Mitarbeitende sind verunsichert. | Schweizer Radio und Fernsehen SRF verfolgt seine «Digital first»-Strategie mit technokratischem Enthusiasmus, ohne sich mit den Folgen für Gesellschaft, Kultur und Politik unseres Landes zu befassen. Das ist ein Problem. Heinrich Anker, bis 2007 Programmentwickler bei Radio DRS, hält die Richtung, in der SRF sich bewegt, für verfehlt. Er fürchtet negative Konsequenzen für den Zusammenhalt der Gesellschaft. (www.journal21.ch, 15.2.21 17:50)
  • Sieg gegen Corona viel einfacher als Klima-Rettung Microsoft-Gründer Bill Gates hat ein neues Buch geschrieben. In „Wie wir die Klimakatastrophe verhindern“ fordert er, dass wir bis 2050 den CO2-Ausstoß auf null bringen, damit wir uns und unsere Welt retten können. Er selbst will beim Kampf gegen den Klimawandel eingreifen und dazu in den kommenden fünf Jahren rund 1,65 Milliarden Euro in entsprechende Start-ups und andere Projekte investieren. (www.krone.at, 15.2.21 17:41)
  • Der Plan eines „Europäischen Bauhaus“ setzt falsche Impulse Der Bausektor treibt den Klimawandel an. Mit einem „Europäischen Bauhaus“ will die EU-Kommission gegenwirken. Doch sie vergisst ihre eigenen Vorarbeiten. (www.tagesspiegel.de, 15.2.21 17:16)
  • Indische Klimaaktivistin: Disha Ravi festgenommen Zusammen mit Greta Thunberg hat die Aktivistin an einer Protestanleitung gearbeitet. Wegen „Volksverhetzung“ wurde sie abgeführt. mehr... (www.taz.de, 15.2.21 17:10)
  • Klimaaktivistin in Indien festgenommen Kritiker halten die Anschuldigen gegen Disha Ravi für konstruiert. Der Regierungschef von Delhi spricht von einem "nie dagewesenen Angriff auf die Demokratie". (www.dw.com, 15.2.21 16:19)
  • Mit Klimakarten die Innenstädte lüften Dank Klimakarten soll die Siedlungsplanung im Kanton Aargau besser an den Klimawandel angepasst werden. (www.srf.ch, 15.2.21 15:56)
  • Mobilität in den eigenen vier Wänden Förderung für altersgerechtes Umbauen (www.neues-deutschland.de, 15.2.21 15:34)
  • Bilanz fossiler Brennstoffe: Gesundheit fällt nicht vom Himmel Mitten in der Pandemie fliegen der Politik die Millionen Menschenleben um die Ohren, die das Verfeuern fossiler Brennstoffe gekostet hat. Welche Rolle bekommt der Gesundheitsschutz in der Klimakrise? (www.faz.net, 15.2.21 15:31)
  • Schweiz mit dem schnellsten Breitband-Internet - und dem teuersten - Ländervergleich - Schweiz mit dem schnellsten Breitband-Internet - und dem teuersten - - Die Schweiz hat gemäss einer Studie in Sachen Downloadgeschwindigkeit das schnellste Breitband-Internet. Allerdings zahlt man hierzulande auch weitaus am meisten dafür. - - - - (www.computerworld.ch, 15.2.21 15:31)
  • Netto-Null fürs Klima schon bis 2035 Eine Internationale Expertengruppe hält 100 Prozent erneuerbare Energien bereits in 15 Jahren für machbar. Ein schneller Umstieg kann demnach auch Geld sparen sowie Arbeitsplätze und Wohlstand schaffen. - (www.klimareporter.de, 15.2.21 15:29)
  • Akku-Brände schwer zu löschen - Wegen Feuergefahr: Erste Stadt sperrt Tiefgarage für Elektroautos - Wenn Elektro- und Hybridfahrzeuge brennen, lassen sie sich schwer löschen. Grund ist die Batterie. Im bayerischen Kulmbach heißt es deshalb für Stromer: Wir müssen draußen bleiben. Brand-Experten empfehlen schon länger spezielle Löschanlagen für Tiefgaragen.Von FOCUS-Online-Redakteur Sebastian Viehmann, FOCUS-Online-Autorin Teresa Cilwa (www.focus.de, 15.2.21 15:14)
  • Statistisches Bundesamt: Für zwei Millionen Deutsche ist das Heizen zu teuer In der Kältewelle frieren viele Menschen in der eigenen Wohnung: Laut Statistischem Bundesamt gaben 2019 2,5 Prozent der Deutschen an, dass sie zu wenig Geld haben, um ausreichend zu heizen. Vor einem Jahrzehnt lag der Wert deutlich höher. (www.faz.net, 15.2.21 14:52)
  • Altmaier: Antragssumme bei Gebäudeeffizienz verdoppelt 2021 stehen für Bundeszuschüsse für Gebäudeeffizienz in Höhe von fast sechs Milliarden Euro zur Verfügung. Darauf verwies Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier beim virtuellen Gebäudetag „Building the Future“. (www.geb-info.de, 15.2.21 14:45)
  • Kampf gegen Klimawandel - Bill Gates warnt deutsche Autoindustrie vor "riesiger Tragödie" - Der Microsoft-Gründer Bill Gates investiert zwei Milliarden Dollar im Kampf gegen den Klimawandel. Die deutsche Autoindustrie warnt der Unternehmer vor einem großen Fehler. Auch für Kernenergie will er sich einsetzen. (www.focus.de, 15.2.21 14:02)
  • Kaltes Heim: Heizen für 1,8% hierzulande zu teuer Rund 6,9 Prozent der Menschen in der EU waren im Jahr 2019 nicht in der Lage, ihre Wohnung ausreichend zu heizen. Das hat eine aktuelle Erhebung ergeben. In Österreich und Finnland (je 1,8 Prozent) waren verhältnismäßig am wenigsten Bürger betroffen. In Schweden waren es 1,9 Prozent, in Deutschland 2,5 Prozent. Am häufigsten mussten Bulgaren (30,1 Prozent), Litauer (26,7 Prozent) und Zyprioten (21 Prozent) in einem zu kalten Heim sitzen. (www.krone.at, 15.2.21 13:39)
  • Demokratie und Scharia – passt dann doch nicht Der Islamwissenschaftler Niklas Hünseler fragt in seiner Studie "Demokratie und Scharia. Vorstellungen politischer Herrschaft der Da'wa Salafiyya, Ägyptischen Muslimbruderschaft und Wasat-Partei" danach, inwieweit Demokratie und Islamismus anhand der im Untertitel genannten Untersuchungsobjekte zusammenpassen können. Dabei arbeitet er in systematischer Analyse mit... (hpd.de, 15.2.21 12:45)
  • Besserwisserei als Markenzeichen Eine SPD-Politikerin will bestimmte Werbung untersagen. Ein Grüner warnt vor umweltschädlicher Zersiedelung durch den Bau von Einfamilienhäusern. Das zeigt, wie bedroht die persönliche Freiheit ist. (www.faz.net, 15.2.21 12:20)
  • B.E.G.: Perfektes Raumklima - -   - Grenzwerte können individuell eingestellt werden; die jeweilige Status-LED zeigt den aktuellen Zustand der Luftqualität und der Luftfeuchte in den Ampelfarben Rot, Gelb und Grün an. Die gemessenen Werte können für Folgeprogrammierungen genutzt werden. So kann bei schlechter Luftqualität zum Beispiel die Klimaanlage eingeschaltet oder ein Fenster automatisch geöffnet werden. Auch die Temperatursteuerung der Heizung oder Kühlung kann durch Festlegung von Grenzwerten aktiviert werden. Zudem lässt sich der „VOC-Sensor“ mit einem KNX-Präsenzmelder koppeln. Der neue „VOC-Sensor“ passt in alle gängigen 55 x 55 mm Schalterrahmen; ein zusätzlicher Adapter für 63 x 63 mm Schalterrahmen ist inklusive. B.E.G. Brück Electronic GmbH, Gerberstr. 33, 51789 Lindlar, Tel.: 02266 90121-0, Fax: -50, info@beg.de, www.beg-luxomat.com - - ... >| (www.ikz.de, 15.2.21 12:11)
  • Akku sparen: Tipps für mehr Handy-Laufzeit Mit unseren Akku-Spartipps hält dein Handy nicht nur länger durch – du sparst auch noch Strom und sorgst dafür, dass dein Smartphone länger hält. Wir zeigen dir, mit welchen einfachen Tricks du Akku sparen kannst. - Der Beitrag Akku sparen: Tipps für mehr Handy-Laufzeit erschien zuerst auf Utopia.de. - (utopia.de, 15.2.21 12:00)
  • Lesen in der Pandemie: Digitale Buch-Clubs liegen im Trend Es gibt einen für Jane-Austen-Fans, einen für feministische Literatur und einen für «Romane, die du schon gelesen haben solltest»: Wer gerne liest, findet auf der Website «Meetup» einen Buch-Club für jedes mögliche Thema. (www.persoenlich.com, 15.2.21 11:32)
  • Die Klimawende beginnt in der Schule Schulen zählen mit zu den großen kommunalen CO2-Emittenten. Das Projekt der „Klimaneutralen Schulen“ setzt nicht nur wirkungsvolle Klimaschutzmaßnahmen und Energieeinsparungen in die Praxis um, sondern kann auch die Klimawende gesellschaftsfähig machen. (www.energiezukunft.eu, 15.2.21 11:26)
  • Armut: Zwei Millionen Deutsche sind zu arm zum Heizen Viele Menschen müssen im Winter selbst in der eigenen Wohnung frieren, weil ihnen das Geld zum Heizen fehlt. Am häufigsten betroffen sind Alleinlebende. (www.zeit.de, 15.2.21 11:14)
  • Studie: Klimaschutz könnte Millionen Leben retten Viele der Maßnahmen, die langfristig das Klima schützen, schützen auch unmittelbar unsere Gesundheit – und könnten Millionen Todesfälle verhindern. Eine neue Studie hat verschiedene Szenarien durchgespielt und nennt erschreckende Zahlen. - Der Beitrag Studie: Klimaschutz könnte Millionen Leben retten erschien zuerst auf Utopia.de. - (utopia.de, 15.2.21 11:12)
  • Rohstoffe: Lithium aus Deutschland Elektroautos boomen, doch die enorme Rohstoffnachfrage sorgt für Konflikte und Umweltprobleme. Eine mögliche Alternative: heimisches Lithium, gewonnen in Geothermie-Anlagen. (www.sueddeutsche.de, 15.2.21 10:54)
  • Schweiz und USA: Schwesterrepubliken Auf den ersten Blick scheinen die USA und die Schweiz zwei sehr unterschiedliche Staaten zu sein. Umso überraschender ist der Blick auf die gemeinsame Vergangenheit. Dieser zeigt, wie eng die politischen Systeme der beiden Staaten miteinander verwandt sind. SWI swissinfo.ch publiziert regelmässig Artikel aus dem Blog des Schweizerischen Nationalmuseums zu historischen Themen. Diese Artikel sind immer in Deutsch und meist auch in Französisch und Englisch verfügbar. Seit die Schweizerische Eidgenossenschaft ab 1648 als souveräner Staatenbund agierte und Grossbritannien seine Kolonien an der Ostküste Nordamerikas aufbaute, pflegten Persönlichkeiten aus Politik, Wirtschaft und Kultur beidseits des Atlantiks den gegenseitigen Austausch. Überblickt man diese Beziehungen vom 17. Jahrhundert bis heute und bezieht man sie speziell auf philosophische und staatsrechtliche Ansätze, lässt sich ein "atlantischer Kreislauf moderner Staatsideen" erken... >| (www.swissinfo.ch, 15.2.21 10:30)
  • US-Cloud-Anbieter – Gross und verschwiegen: Die «Hyperscaler» kommen in die Schweiz Im ganzen Kanton Zürich werden gerade riesige Rechenzentren gebaut. Noch patrouillieren Sicherheitsleute um die Baustellen. Doch bald beginnt der Kampf um Schweizer Daten. (www.tagesanzeiger.ch, 15.2.21 10:17)
  • So will Bill Gates die Klimakatastrophe verhindern Gegen Malaria kämpft Bill Gates zusammen mit seiner Frau Melinda bereits seit Jahren, jetzt sagt der Microsoft-Gründer dem Klimawandel den Kampf an und will dazu in den kommenden fünf Jahren zwei Milliarden Dollar (rund 1,6 Milliarden Euro) in entsprechende Start-ups und andere Projekte investieren. „Um eine Klimakatastrophe zu verhindern, müssen wir die Emissionen aus der Art und Weise, wie wir Strom erzeugen, Lebensmittel anbauen, Dinge herstellen, uns fortbewegen und unsere Gebäude heizen und kühlen, eliminieren“, schrieb Gates auf Twitter. (www.krone.at, 15.2.21 9:44)
  • Elektroautos stellen das Finanzierungssystem der Strassen infrage Elektroautos stellen Bund und Kanton vor ein Problem: Ihre Besitzer zahlen heute kaum etwas an die Strasseninfrastruktur. Wie sollen das Verkehrsnetz künftig finanziert werden, wenn die Zahl der E-Autos massiv steigt? - (www.watson.ch, 15.2.21 9:34)
  • Tansania | Grüne Inseln im braunen Meer Die „Freunde der Usambara-Berge“ forsten Regenwälder wieder auf und legen unbewältigte deutsche Kolonialgeschichte frei (www.freitag.de, 15.2.21 9:31)
  • Digitalisierung an Schulen : 404 – Arbeitsblatt not found In vielen Bundesländern brechen im Fernunterricht Schulclouds zusammen, die auf der Software Moodle basieren. Für Massenanstürme ist sie nicht gemacht. Muss sie das sein? (www.zeit.de, 15.2.21 9:29)
  • Online x Offline Ads: Mit Crossmedia Marketing Zielgruppen jederzeit erreichen - Crossmedia Marketing – oder auch Cross Channel Marketing – bietet Werbetreibenden unzählige Möglichkeiten, ihre Zielgruppe zu erreichen. Dabei spielen verschiedenste aufeinander abgestimmte Marketing-Kanäle für die effektive Umsetzung einer derartigen Werbestrategie eine entscheidende Rolle. Anders als beim Multichannel Marketing wird nämlich nicht eine Message über viele Kanäle verbreitet. Die einzelnen Unternehmensbotschaften werden stattdessen über verschiedene Channels hinweg miteinander verbunden und bauen im Idealfall datenbasiert aufeinander auf. Besonders wichtig beim Crossmedia Marketing ist daher die planvolle Verknüpfung der einzelnen Kommunikationskanäle und Messages. - - - - Gerade die Verzahnung von Online- und Offline-Kanälen birgt für viele Advertiser ungeahnte Potentiale. Denn ein Großteil der User ist bereits daran gewöhnt und erwartet, online – egal ob auf Social-Plattformen, via E-Mail oder beim... >| (onlinemarketing.de, 15.2.21 9:28)
  • Ein Klima für Fledermäuse Der Ursprungsort von Covid-19 in Südchina ist im 20. Jahrhundert zu einem Hotspot für Coronaviren geworden â€“ vermutlich durch die klimabedingte Zunahme von Lebensräumen, die günstige Bedingungen für Fledermäuse bieten. Ein Grund mehr für ernsthaften Klimaschutz. - (www.klimareporter.de, 15.2.21 9:16)
  • Bill Gates will Milliarden in Klimaschutz investieren Der Microsoft-Gründer investiert Milliarden Dollar im Kampf gegen den Klimawandel. Er hält auch die Kernkraft für wichtig. (www.faz.net, 15.2.21 9:07)
  • Microsoft-Gründer vs. Erderwärmung: Bill Gates will Milliarden in den Klimaschutz investieren Es sei äusserst schwierig, aber nicht unmöglich: Der Microsoft-Gründer hat einen klaren Plan formuliert, wie eine Klimakatastrophe abgewendet werden kann. (www.tagesanzeiger.ch, 15.2.21 9:01)
  • Thermische Behaglichkeit und Raumluftqualität - -   - Die Corona-Epidemie und der damit verbundene erforderliche Schutz von Personen wird künftig auch die Planung und Ausführung von neuen Lüftungs- und Klimaanlagen beeinflussen, sind sich Experten einig. Höhere Außenluftvolumenströme und der Einsatz hocheffizienter Luftfiltersysteme ... - Artikel weiterlesen auf IKZ-select (BASIC-Inhalt, kostenfrei nach Registrierung) -   - - (www.ikz.de, 15.2.21 8:35)
  • 740.000 Tonnen weniger Emissionen durch CO2-Steuer Seit dem 1. Januar hat Deutschland eine CO2-Steuer. Bisher war unklar, wie stark sich die Erhöhung der Spritpreise auf den Kraftstoffverbrauch auswirkt. Eine Studie des Leibniz-Instituts für Wirtschaftsforschung wagt nun eine Prognose. (www.energiezukunft.eu, 15.2.21 7:11)
  • Nächstes großes Gesetzesvorhaben für den Energiemarkt Die Regierung hat eine Novelle des Energiewirtschaftsgesetzes (EnWG) vorgeschlagen. Speicher- und Netzbetrieb werden entflochten, Stromtarife transparenter gemacht und Wasserstoff- und Gasnetze zukünftig getrennt reguliert. (www.energiezukunft.eu, 15.2.21 7:00)
  • Comet or asteroid: What killed the dinosaurs and where did it come from? It forever changed history when it crashed into Earth about 66 million years ago. The Chicxulub impactor, as it's known, left behind a crater off the coast of Mexico that spans 93 miles and runs 12 miles deep. (www.eurekalert.org, 15.2.21 7:00)
  • Improved use of databases could save billions of euro in health care costs Years of suffering and billions of euro in global health care costs, arising from osteoporosis-related bone fractures, could be eliminated using big data to target vulnerable patients, according to researchers at Lero, the Science Foundation Ireland Research Centre for Software. (www.eurekalert.org, 15.2.21 7:00)
  • Weniger Kohle wegen COVID-19: So beschleunigt die Pandemie das Ende der klimaschädlichen Stromerzeugung - COVID-19 hat nicht nur zu einem vorübergehenden Rückgang der weltweiten CO2-Emissionen geführt, sondern auch den Anteil der Kohleverstromung reduziert – ein Trend, der die Pandemie sogar überdauern könnte. (oekonews.at, 15.2.21 1:43)

14.02.2021[Bearbeiten]

  • Kommentar zu Homeoffice und Umwelt: Zuhause bleiben schont die Umwelt Homeffice ist ökologisch sinnvoll, aber auch die dafür notwendige Digitalisierung verbraucht Ressourcen. Finanzielle Anreize könnten einen schonenderen Umgang mit Ressourcen fördern. (www.tagesanzeiger.ch, 14.2.21 22:55)
  • Indien: Greta Thunbergs „Toolkit“ verbreitet – Polizei nimmt Klima-Aktivistin fest Weil sie die Bauernproteste unterstützt haben soll, hat die indische Regierung eine Klimaaktivistin festgenommen. Zuvor hatte die junge Frau eine Protest-Anleitung verbreitet, mit der auch Greta Thunberg bereits heftige Reaktionen provoziert hatte. (to.welt.de, 14.2.21 22:54)
  • Wie Gletscher mit Kunstschnee gerettet werden sollen Der Klimawandel sorgt für schmelzende Gletscher auf der ganzen Welt. Glaziologe Fritz Keller will dem entgegenwirken. Kann die Eisschmelze in den Bergen mit Tausenden Tonnen Kunstschnee gebremst werden? (www.faz.net, 14.2.21 22:37)
  • Wahlkampf mit dem EEG, Lippenbekenntnisse der SPD und die Anti-Wind-Lobby Die Ideen, um das Erneuerbare-Energien-Gesetz anders zu finanzieren, sind eher Wahlkampf als ernstgemeinte Vorschläge für mehr Akzeptanz der Erneuerbaren, sagt Jens Mühlhaus vom Münchner Ökostrom-Anbieter Green City. Die Greenpeace-Recherche über die Anti-Windkraft-Lobby empfindet er als Befreiungsschlag. (www.klimareporter.de, 14.2.21 21:59)
  • detektor.fm: Starkregen-Management in Städten – Spektrum der Wissenschaft Podcast: Auch in Deutschland macht sich der Klimawandel bemerkbar. | Immer öfter gibt es Starkregen und Dürreperioden. Das ist vor allem in Städten ein Problem. Wie kann dort effizient mit Regenwasser umgegangen werden? (www.spektrum.de, 14.2.21 21:56)
  • Wärmewende kann eingeleitet werden 2021 könnte das Jahr der Energie- und Wärmewende werden: Elektromobilität wird sich durchsetzen, Wärmepumpen verdrängen Gas-Heizkessel im Neubau und zunehmend Gas- und Öl-Heizkessel im Bestand. | Bei der Energiewende ist es wichtig, fossile Energieträger für die Hausheizung und für Wärmeanwendungen schnell zu ersetzen. | Eine Substitution von Erdgas und Heizöl auf der Basis grünen Wasserstoffs wäre zwar technisch möglich, ist aber unrealistisch. | Bei Fernwärme sind der Ausbau, der weitere Betrieb und ein Fuel-Switch kritisch zu hinterfragen. | Für die Wärmewende in Gebäuden bieten sich besonders Photovoltaik-Anlagen und elektrisch angetriebene Wärmepumpen an. - (www.tga-fachplaner.de, 14.2.21 21:55)
  • Der Widerstand gegen die Massnahmen wächst – vor allem bei Jungen Die sinkenden Corona-Fallzahlen mindern das Verständnis für die Einschränkungen. Die Mobilität nimmt wieder zu. Doch Epidemiologen warnen. (nzzas.nzz.ch, 14.2.21 21:52)
  • Woraus macht man CO2-neutrales Leder? Aus Pilzen. Genauer gesagt aus den Myzelien, den fadenförmigen Zellen des Pilzes. Nach deren Anbau auf landwirtschaftlichen Nebenprodukten können sie innerhalb von wenigen Wochen geerntet werden. Diese Zellen werden dann chemisch behandelt und gepresst, sodass eine lederähnliche Biomasse entsteht. Daraus könnte man beispielsweise Schuhe fertigen, die ganz man einfach im Kompost entsorgen kann. (www.higgs.ch, 14.2.21 21:50)
  • Klimaschutz: Selbst die Luftfahrt will weniger Inlandsflüge Was Frankreich plant, ist in Deutschland schon erreicht, heißt es aus der Branche. Für mehr Kürzungen müssten Neuerungen bei der Bahn sorgen. (www.faz.net, 14.2.21 21:46)
  • Bringt nichts und viel zu laut? 1. Kritikpunkt: Wirksamkeit von Raumluftreinigern ist unklar - Unbestritten ist, dass vor allem in geschlossenen Räumen ein erhöhtes Ansteckungsrisiko mit COVID-19-Erregern herrscht. Gerade der längere Aufenthalt ist problematisch, weshalb regelmäßiges Lüften etwa in Schulen und Kitas vorgeschrieben ist. Ob zusätzlich der Einsatz von Luftreinigungsgeräten sinnvoll ist, wird kontrovers diskutiert. Kritiker bemängeln, dass der Nachweis der Leistungsfähigkeit noch nicht erbracht sei. Dabei haben Studien der Universität der Bundeswehr München sowie der Goethe-Universität Frankfurt bereits seit längerem nachgewiesen, dass Luftreiniger mit HEPA-Filter in der Lage sind, virenbelastete Aerosole aus der Raumluft effektiv zu entfernen. Die Wolf GmbH hat darüber hinaus gemeinsam mit dem Steinbeis-Forschungszentrums Virtual Testing anhand von Vor-Ort-Messungen eines im Einsatz befindlichen Geräts in einem Klassenraum eine signif... >| (www.enbausa.de, 14.2.21 19:23)
  • Von Fair Fashion bis Zero Waste: Diese YouTube-Kanäle solltest du kennen Auf Youtube bekommst du viele inspirierende Tipps und Infos rund um die Themen Nachhaltigkeit, Umwelt- und Tierschutz. Wir stellen dir sieben Kanäle vor, die unterhalten, aufklären und dich vielleicht auch motivieren, so manches auszuprobieren. - Der Beitrag Von Fair Fashion bis Zero Waste: Diese YouTube-Kanäle solltest du kennen erschien zuerst auf Utopia.de. - (utopia.de, 14.2.21 18:44)
  • Weichenstellungen in Grazer Verkehrspolitik Nach der massiven Kritik des Rechnungshofs flammt nun der politische Streit um die drängenden Probleme im Verkehr auf, die der steirischen Landeshauptstadt zu schaffen macht. (www.diepresse.com, 14.2.21 17:37)
  • Keine Regulierungsvorteile für Versicherer Versicherer sind Partner für die Energiewende. Doch für nachhaltige Projekte muss dieselbe Risikoanalyse gelten. Die Sicherheit des Kunden steht im Vordergrund. (www.faz.net, 14.2.21 13:27)
  • Eine Sternstunde der amerikanischen Demokratie Trump hat das zweite Verfahren gegen sich überstanden. Aber der Prozess war nicht überflüssig. Er war eine wichtige Botschaft für die Amerikaner. Ein Kommentar. (www.tagesspiegel.de, 14.2.21 12:20)
  • Betty Bossy - die unsterbliche Influencerin Betty Bossi, die fiktive Köchin der Schweiz, lief im Corona-Lockdown zu Hochform auf. Dieses Jahr fühlte sich Betty Bossi schon fast ein bisschen wie Helvetia. In der Corona-Pandemie wollte sie da sein für die Menschen in diesem Land. AIs diese nicht mehr in die Restaurants durften und zurückgedrängt wurden an den eigenen Herd, schlug Betty Bossis Stunde. Sie schaltete ihre sonst kostenpflichtigen digitalen Rezepte aus 120 Koch- und Backbüchern frei und zeigte den Bürgerinnen und ­Bürgern, wie man Burger brät und Bananenbrote bäckt. Wie immer mit Gelinggarantie. Und es funktionier >| (www.swissinfo.ch, 14.2.21 12:00)
  • Pandemie-Ausbreitung in Europa: Grenzschliessungen 2020 gegen Corona kamen zu spät Wie hat sich die Pandemie im vergangenen Frühjahr in Europa ausgebreitet? Ein Forscherteam um die Biostatistikerin Tanja Stadler von der ETH Zürich kommt zu einer klaren Antwort. (www.tagesanzeiger.ch, 14.2.21 11:09)
  • Die These: Nicht heulen sondern kämpfen Die zögerliche Klimaschutzpolitik hat damit zu tun, dass nur All­er­gi­ke­r*in­nen die Folgen schon sehr spüren. Sie müssen auf die Barrikaden! mehr... (www.taz.de, 14.2.21 10:21)
  • CO2-Technik kommt zu spät zum Klimaretten Auf der direkten CO2-Abscheidung aus der Luft, der Direct-Air-Capture-Technologie (DAC), ruhen große Hoffnungen beim Klimaschutz. Diese dämpft eine neue Studie der Universität San Diego in Kalifornien. - (www.klimareporter.de, 14.2.21 10:06)
  • Gamestop könnte der "Patient Null" der nächsten Finanzkrise sein Vermeintlich tolle Gewinne verlocken auch Ahnungslose zu Risiko-Investitionen. Social Media beschleunigt das noch. Warum das böse enden kann. Ein Zwischenruf. (www.tagesspiegel.de, 14.2.21 9:59)
  • Wie sich der CO2-Preis auswirkt Was es mit dem CO2-Preis auf sich hat und wie er sich auf die Heizkosten auswirken wird, dazu haben wir in unserer Januar-Ausgabe berichtet. Klar ist: Energieberaterinnen und Energieberatern gibt er ein zusätzliches Argument für eine energetische Sanierung an die Hand, denn er kann so manche Heizungsmodernisierung auch ohne Förderung zu einer lohnenden Investition machen. (www.geb-info.de, 14.2.21 8:00)
  • Butler für die Kühe und GPS-Tracking für Schafe Immer mehr Bauern setzen in Osttirol auf Digitalisierung in der Landwirtschaft. Nebenerwerbsbauer Thomas Totschnig aus Tristach bekommt bei der Tierfütterung etwa von einem „Roboter-Butler“ Unterstützung. Thomas Steiner aus Matrei hat durch GPS-Tracking seine Schafe rund um die Uhr im Blick. Am 18. Februar gibt es dazu ein kostenloses Online-Symposium. (www.krone.at, 14.2.21 7:07)
  • 217 Mio. Euro Budget für Klimafonds: Rückenwind für Klimaschutz und Konjunktur - Erste Förderpakete für Roll-out erneuerbarer Energien und "Klimaschutz made in Austria" starten in Kürze. (oekonews.at, 14.2.21 1:41)

13.02.2021[Bearbeiten]

  • Fahrzeugdesigner, die Solarkarosserien noch nicht in Betracht ziehen, sind verrückt - So meint IDTechEx in seinem neuesten Bericht zum Thema Solarfahrzeuge (oekonews.at, 13.2.21 23:41)
  • UNO-Umweltbericht: Mehr vegan zu essen, könnte Artensterben stoppen Der UNO-Umweltbericht untersucht die Folgen des Fleischkonsums auf die Biodiversität. | Darin wird eindringlich gewarnt, dass unser Ernährungssystem zum Artensterben führt. | Die Studienautoren empfehlen deshalb, vermehrt vegan zu essen. | Laut der Studie ist unser übermässiger Fleischkonsum der grösste Umweltzerstörer. Nur eine vermehrt pflanzliche Ernährung, könne die Vernichtung des natürlichen Lebensraumes aufhalten. | Der in den letzten Jahren rasant zugenommene Fleischkonsum wurde durch die intensive Landwirtschaft ermöglicht. Diese sei zum Hauptfaktor für die Naturzerstörung geworden. | Besonders problematisch sind die weitverbreiteten Monokulturen, die für den Anbau von Futtermittel für Nutztiere benötigt werden. Die Umnutzung natürlicher Lebensräume für Monokulturen bringt wilde Tiere und Insekten in Bedrängnis — in der Schweiz und weltweit. | Dadurch und durch den hohen Einsatz von... >| (www.nau.ch, 13.2.21 21:40)
  • Wie gross ist das Risiko eines Blackouts? Das sagt der Bund Wie steht es um die Stromversorgung? In Frankreich spitzt sich die Lage wegen AKW-Wartungsarbeiten und der Kälte zu, was sich auch auf das hiesige Netz auswirkt. Die zuständigen Fachleute nehmen Stellung. | ElCom | Swissgrid | Gridradar (www.watson.ch, 13.2.21 21:27)
  • Erdöl: Schmierige Sache Einst bohrten die Schweizer nach Öl im eigenen Land. Heute wollen sie weg vom schwarzen Gold und sind dabei aber nur wenig erfolgreich. (www.zeit.de, 13.2.21 20:42)
  • Corona und Schulen, Impfung, sozial-ökologische Transformation und Digital Service Package | Homeschooling forever? In der Pandemie wird die Schulpolitik von den Fehlern der Vergangenheit eingeholt, erklärt Blätter-Redakteurin Annett Mängel. Die Journalistin Ulrike Baureithel beleuchtet das Ringen um die Corona-Impfstoffe, das zu einer Bewährungsprobe für die Solidarität wird. Der Soziologe Sighard Neckel fragt, wie sich der drohende Klimakollaps abwenden lässt, ohne dabei die Demokratie zu gefährden. Und der Politikwissenschaftler Dominik Piétron analysiert, wie es die EU mit den großen Tech-Unternehmen aufnimmt. (detektor.fm, 13.2.21 19:52)
  • Kreativität & Homeoffice: So bremst der Lockdown Innovationen aus Während das Arbeiten von zu Hause zur Normalität wird, scheint der Ideenreichtum zu leiden. Fünf Führungskräfte berichten und geben Tipps. (www.handelsblatt.com, 13.2.21 19:50)
  • Fridays For Future distanziert sich nach Video zur AfD von Ortsgruppe Jugendliche einer hessischen Ortsgruppe von Fridays For Future interviewen Politiker zu ihren Klimaschutz-Plänen. Auch ein AfD-Mann soll zu Wort kommen. Das passt der Bundesebene der Bewegung jedoch gar nicht. (www.welt.de, 13.2.21 18:32)
  • Heftiger Frost schwächt die Batterien der E-Autos Der Februarfrost treibt so manchem Elektro-Autobesitzer die Schweißperlen auf die Stirn. Denn tiefe Temperaturen machen den Akku-Batterien der Stromautos schwer zu schaffen, kosten ihnen bis zu 50 Prozent Leistung. In Internetforen gibt’s ungewöhnliche Spartipps – die „Krone“ fragte Experten, was wirklich hilft. (www.krone.at, 13.2.21 18:30)
  • Homeoffice und nirgends Platz für einen Schreibtisch Wer in engen Verhältnissen lebt oder beim Neubau bewusst auf ein zusätzliches Zimmer verzichtet hat, um Raum und Energie zu sparen, kommt mit der aktuellen Homeoffice-Pflicht zwischendurch an die Grenzen. Anbauen oder ausbauen? In eine grössere Wohnung ziehen? Das lässt sich so kurzfristig kaum realisieren und ist aus ökologischen Gründen wenig sinnvoll. Vorderhand ist vor allem Kreativität gefragt. (casafair.ch, 13.2.21 17:41)
  • Benzin-Autos aus der Stadt zu verbannen, reicht den Grünen nicht Die Grünen wollen mehr Macht und brechen mit der SP. Diese mit grünen Ideen zu überholen, ist in Lausanne aber schwer. (www.srf.ch, 13.2.21 17:29)
  • Grüne Geldpolitik: Wie kann die EZB das Klima schützen? Die EZB soll sich am Klimaschutz beteiligen, fordert Direktoriumsmitglied Elderson. Im Gastbeitrag schildert er, wie der Klimawandel die Arbeit der Notenbank beeinflusst. Ein Gastbeitrag. (www.faz.net, 13.2.21 15:15)
  • Britta Pukall ist die starke Frau hinter dem neuen Züri-Tram Britta Pukall hat zwar einen Namen. Bekannt ist der aber so gut wie niemandem. Auf von ihr gestaltete Dinge treffen aber täglich viele, zum Beispiel auf das neue Züri-Tram. | Britta Pukall ist die Designerin hinter dem neuen Züri-Tram: «Einen fahrenden Pavillon zum Erleben der Stadt mit Buchenholzsitzen statt Polstersesseln.» @MyMvH @joelhunn @NZZaS (nzzas.nzz.ch, 13.2.21 15:01)
  • The Climate Change Apocalypse Problem | Thinking about apocalypse, like thinking about one's own death, is not something that most of us have much enthusiasm for The dominant tenor of environmental communication has been apocalyptic. And yet, the sorts of threats that people have generally responded to have been closer to home. | Investing in measures to better adapt to climate change means investing in the future, in the belief that humans can continue to thrive, even on a hotter planet. (www.anthropocenemagazine.org, 13.2.21 14:51)
  • Bauernopfer und andere Schachzüge Im Konflikt mit den protestierenden Bauern steht Premierminister Modi sich selber im Weg. Das Allmacht-Image des Landesvaters beginnt zu wanken. | Greta Thunberg muss sich vorsehen, sollte sie in der nächsten Zeit eine (See-)Reise nach Indien planen. Bei ihrer Ankunft riskierte sie sofort verhaftet zu werden, wegen Teilnahme an einer Verschwörung. Auch mildernde Umstände — z.B. Minderjährigkeit — dürften Greta kaum nützen. In Indien schleppen sich die meisten Gerichtsfälle über Jahre hin. Gegenwärtig sind nicht weniger als 27 Millionen Prozesse hängig. | Gegen wen oder was sich die junge Frau eigentlich verschworen hat, ist unklar. Der unmittelbare Anlass für den Haftbefehl war der Tweet der Sängerin Rihannagewesen, die sich über die Blockierung des Internets in grossen Teilen der Hauptstadt Delhi aufgeregt hatte. Aber sie streifte dabei auch die Bauernproteste, den unmittelbaren Anlass des Cyber-Banns. Thunberg hatte s... >| (www.journal21.ch, 13.2.21 14:06)
  • Blackout: Die Folgen des totalen Stromausfalls Die Welt im Krisenmodus: Neben der Pandemie werden auch Blackout-Szenarien wieder diskutiert. Ein kompletter und andauernder Stromausfall würde für die moderne Kommunikationsgesellschaft weitreichendere Konsequenzen haben als ein paar Stunden ohne Internet und Smartphone. (orf.at, 13.2.21 14:04)
  • Anomalie im Polarwirbel – Ungewöhnlich starke Abschwächung des Vortex erklärt Schneefälle und Kälte Schnee in Spanien, Eiseskälte in Nordamerika: Schuld an den Wetterkapriolen der letzten Wochen ist eine außergewöhnliche Störung des Polarwirbels, wie Satellitenmessungen enthüllen. Bei diesem „Berliner Ereignis“ erwärmt sich die polare Stratosphäre abrupt um Dutzende Grad. Dadurch bricht die Windbarriere zusammen, die normalerweise die arktische Luft von den mittleren Breiten fernhält. Kalte Luft kann dann weit nach Süden vordringen. (www.scinexx.de, 13.2.21 14:04)
  • Ein Stück Natur für Zuhause Nachhaltig, ökologisch und «natürlich» langlebig — Naturstein liegt total im Trend und gehört zur hiesigen Gartengestaltung wie das Amen zur Kirche. | Baumaterialien sind in der Geschichte der Menschheit gekommen und gegangen. Doch eines davon existiert seit jeher — der Naturstein. | Durch seine Beständigkeit und angenehme Ausstrahlung geniesst er in unserer Gesellschaft auch heute einen hervorragenden Ruf. | Bodenbeläge, Mauern oder Sichtschütze aus diesem Baumaterial ergänzen unsere Gärten nicht nur, sie werten sie auf und bringen uns ein Stück Natur direkt nach Hause. | Durch sein Vorkommen in unzähligen Variationen mit ebenso vielen verschiedenen Eigenschaften findet sich für jedes Bauvorhaben ein passender Stein. (www.baurundschau.ch, 13.2.21 14:02)
  • Deutsche Klimapolitik vor Gericht gezerrt Gestern vor einem Jahr haben neun junge Menschen aus Deutschland im Alter zwischen 15 und 32 Jahren eine Verfassungsbeschwerde beim Bundesverfassungsgericht eingereicht. Sie fordern von der Bundesregierung wirksame Klimaschutzmaßnahmen zur Begrenzung der Klimaerwärmung auf 1,5 Grad Celsius — ansonsten sehen sie ihre Grundgerecht in Gefahr. Unterstützt wird die Klimaklage von Greenpeace, Germanwatch und Protect the Planet. | Es ist die junge Generation, die unter den Konsequenzen der Klimakrise am meisten zu leiden hat. Deswegen seien ihre im Grundgesetz verankerten Rechte in Gefahr, wie zum Beispiel das Recht auf Eigentum oder auf freie Wahl von Beruf und Arbeitsplatz, argumentieren die Klägerinnen und Kläger. Ganz zu schweigen vom Recht auf Leben und körperlicher Unversehrtheit, das durch die Folgen der Klimaerwärmung wie etwa Hitzewellen, Überflutungen und Stürme immer mehr gefährdet wird. (www.energiezukunft.eu, 13.2.21 14:01)
  • Gastbeitrag zur Strompolitik – So schafft die Schweiz die Energiewende Investitionen in erneuerbare Energien müssen sich lohnen. Die Politik hat es in der Hand, dafür zu sorgen. | Christoph Brand ist CEO des Energiekonzerns Axpo. | Die Axpo hat ihre Position als grösste Schweizer Produzentin von erneuerbaren Energien in den letzten Jahren ausgebaut. Allerdings vor allem im Ausland, denn mit den herrschenden ökonomischen und regulatorischen Rahmenbedingungen ist ein Grossausbau in der Schweiz nicht möglich. | Der Strombedarf wird sich stark erhöhen, wenn der Verkehrs- und der Gebäudesektor ihren CO2-Ausstoss vermindern. Gleichzeitig fällt mittelfristig die Kernkraft, also gut ein Drittel der Stromproduktion, weg. - - - - (www.tagesanzeiger.ch, 13.2.21 13:58)
  • Gefühle | Nennen wir es Seelengymnasik Manche Erwachsene lesen plötzlich Kinderbücher, andere entwickeln einen Sinn für leicht „Esoterisches“. Warum nicht mal weniger verkopft? (www.freitag.de, 13.2.21 13:57)
  • Biosprit aus Biomasse: Ethanol könnte der neue Benzinzusatz werden Der Kraftstoff E-10 ist nicht jedermanns Sache, denn der Ethanolanteil wird aus Nahrungs- und Futterpflanzen wie Getreide gewonnen. 2,5-Dimethylfuran (DMF), das ebenfalls Benzin beigemischt werden kann, ist auf die gleichen Rohstoffquellen angewiesen, bisher jedenfalls. Forschern der Ruhr-Universität Bochum (RUB) ist es jetzt gelungen, die Chemikalie, deren Energieinhalt etwa genauso groß ist wieder von Benzin, aus Biomasse herzustellen. (www.trendsderzukunft.de, 13.2.21 13:53)
  • Neuerscheinungen zum Thema Klimaschutz: Grünes Paradox Zwei Neuerscheinungen scheitern bei dem Versuch, Klimaschutz und ökonomische Theorie zu verbinden. Das ist der ganze Konflikt. | economists4future/Lars Hochmann: Verantwortung übernehmen für eine bessere Welt || Heiner Flassbeck: Der begrenzte Planet und die unbegrenzte Wirtschaft. Lassen sich Ökonomie und Ökologie versöhnen? (www.taz.de, 13.2.21 13:42)
  • Verpackungsmüll: Unverpacktläden Unverpacktläden sind in Sachen Namensfindung die neuen Friseursalons: "Ohne Gedöns", "Erbsenzählerei", Fräulein Lose" – der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt. (www.zeit.de, 13.2.21 13:43)
  • Lars Hochmann/economists4future: Verantwortung übernehmen für eine bessere Welt – Am 25. August 2020 erschienen Hunderttausende Schülerinnen und Schüler beharren auf eine konsequente Klimapolitik. Eltern, Lehrer*innen, Unternehmer*innen und viele weitere Menschen solidarisieren sich mit ihnen, darunter über 26.000 scientists4future aus diversen Disziplinen. Nur die etablierten Wirtschaftswissenschaften schweigen. Das ist kein Zufall, denn ihr Denkstil hat wesentlich zu den Krisen der Gegenwart beigetragen: Denn eins haben Klimakrise, Finanz- und Wirtschaftskrise ebenso wie die Corona-Pandemie gemein: Sie entlarven die Fragilität unserer Wirtschaft und zeigen, wie abhängig wir uns als Gesellschaft von ihr gemacht haben. Alte, scheinbar bewährte Lösungen greifen nicht mehr, Lieferengpässe reißen ganze Zweige in den Abgrund, das gesellschaftliche Zusammenleben gerät aus den Fugen. | In „economists4future“ mischt sich eine Gruppe von Weiterdenker*innen in die jetzt notwendige Umgestaltung von Wirtschaft und Gesellschaft ein — und veränd... >| (shop.murmann-verlag.de, 13.2.21 13:40)
  • SP-Spitze fordert «Zukunftsgarantie» für Jugendliche Vorwärts in eine Zukunft, die auch für künftige Generationen lebenswert ist – das will die Co-Präsidentin der SP. (www.srf.ch, 13.2.21 13:38)
  • Klarstellung: Interview Anton Hofreiter - - Die Behauptung, Grüne wollten Einfamilienhäuser verbieten, ist falsch. Die eigenen vier Wände sind für viele Menschen wichtig – dazu gehört auch das Einfamilienhaus. Das wird es auch in Zukunft geben – so wie Reihenhäuser, Mehrfamilienhäuser, Mietshäuser. Was aber wo steht oder gebaut wird, entscheiden die Kommunen vor Ort - je nachdem, was im Dorf oder der Stadt nötig ist, wie viel Fläche da ist, wieviel Leerstand es gibt und was gut in den Ort passt. Alle wissen: Wohnraum ist vielerorts knapp, Flächen sind endlich, Mieten und Immobilienpreise sind explodiert. Deshalb ist unser Ziel, dass Menschen aus der Breite der Gesellschaft in Stadt und Land guten und bezahlbaren Wohnraum finden und dass so gebaut wird, dass Klima und Umwelt geschützt werden. Wir unterstützen den Erwerb von Wohneigentum, setzen uns für günstige Mieten ein und fördern auch Sanierungen und ökologisches Bauen... >| (www.gruene-bundestag.de, 13.2.21 13:05)
  • Himalaya: Das gestresste Gebirge - - - - - - - Nach dem Absturz eines Gletschers im Himalaya sitzt der Schock in der Region immer noch tief. Experten warnen aber: In Zukunft könnte es öfter zu solchen Ereignissen kommen - nicht nur wegen des Klimawandels. Von Sibylle Licht. mehr - - - - - - Meldung bei www.tagesschau.de lesen - (www.tagesschau.de, 13.2.21 12:55)
  • Villa aus der Nachkriegszeit: Denkmalschutz trotz Nazi-Verstrickung Der Eigentümer einer Villa in Ratingen wollte verhindern, dass das Gebäude unter Denkmalschutz gestellt wird. Dafür argumentierte er mit der politischen Vergangenheit des Architekten. (www.faz.net, 13.2.21 11:58)
  • Wie sich die Schweiz ernährt, ist gelenkt. Durch Fleischabsatzförderung, Zölle, etcetera. Wir sollten dabei ökologische Ziele und die Auswirkungen aufs #Klima berücksichtigen! (@WWF_Schweiz, 13.2.21 11:40)
  • Wohnungsnot: Kritik an Äußerungen von Anton Hofreiter zu Einfamilienhäusern Viel Fläche, hohe Energiekosten, viel Verkehr: Der Grünenfraktionschef plädiert gegen weitere Neubauviertel im Umland. "Reine Ideologie", halten ihm Kritiker entgegen. (www.zeit.de, 13.2.21 10:00)
  • Forderungen des Klimavolksbegehrens müssen rasch umgesetzt werden - Die VBV-Vorsorgekasse unterstützt als Nachhaltigkeits-Pionier die Forderungen des Klimavolksbegehrens. (oekonews.at, 13.2.21 9:41)
  • Die boykottierten Boykotteure Die Kampagne von Boycott, Divestment and Sanctions (BDS) ist israelfeindlich und in den Augen vieler antisemitisch. Donald Trump und die deutsche Regierung haben versucht, ihren Radius mit dieser Argumentation zu beschneiden. Joe Biden ist da zurückhaltender. (www.nzz.ch, 13.2.21 7:00)
  • Bikes für Kids: die Rückkehr des Kleinmotorrads 125er ab 16, 50er ab 15, Mofas ab 14 Jahren – Jugendliche entdecken den Fahrspass mit Töff und Roller. (www.nzz.ch, 13.2.21 6:30)
  • Hinter dem Zürcher Paradeplatz verbirgt sich ein Meisterwerk von Augusto Giacometti. Nur kurz leuchtete es im Scheinwerferlicht Ein monumentales Wandbild schmückt Zürichs Alte Börse. Wie sein Erschaffer Augusto Giacometti war es lange vergessen. Das könnte sich nun ändern. (www.nzz.ch, 13.2.21 6:05)
  • Von Kopf bis Fuss: Reflux: Das ist kein Herzinfarkt, das ist Sodbrennen! Fast 20 Prozent der Schweizer Bevölkerung leidet wöchentlich unter saurem Aufstossen. Mit diesen Tipps können Sie die Beschwerden vorbeugen oder reduzieren. (www.tagesanzeiger.ch, 13.2.21 2:59)
  • Geldblog: Nachhaltiges Anlegen: Warum verstehen Banken unter grün etwas anderes als ich? Wer seinen Sparbatzen konsequent nachhaltig anlegen will, steht vor einer Herausforderung. Die ESG-Kriterien können helfen. (www.tagesanzeiger.ch, 13.2.21 2:59)

12.02.2021[Bearbeiten]

  • Schon gelaufen: Nachschlag: Weiterschlafen Trotz Biohype, Corona und »Fridays for Future«: Kaum einer forscht zur Umweltgeschichte. Warum? fragt Deutschlandfunk Kultur – und stolpert über die Antwort. (www.jungewelt.de, 12.2.21 20:40)
  • Biosprit aus Biomasse: Ethanol könnte der neue Benzinzusatz werden Der Kraftstoff E-10 ist nicht jedermanns Sache, denn der Ethanolanteil wird aus Nahrungs- und Futterpflanzen wie Getreide gewonnen. 2,5-Dimethylfuran (DMF), das ebenfalls Benzin beigemischt werden kann, ist auf die gleichen Rohstoffquellen angewiesen, bisher jedenfalls. Forschern der Ruhr-Universität Bochum (RUB) ist es jetzt gelungen, die Chemikalie, deren Energieinhalt etwa genauso groß ist wieder von Benzin, aus Biomasse herzustellen. (www.trendsderzukunft.de, 12.2.21 20:30)
  • Solarwinds: Biden macht Cyberangriff zur Chefsache Der amerikanische Präsident gibt der Bekämpfung von Bedrohungen aus dem Cyberspace hohe Priorität. Eine Expertin auf einem neugeschaffenen Posten im Weissen Haus leitet die Untersuchungen zum aufsehenerregenden Hackerangriff des vergangenen Jahres. (www.nzz.ch, 12.2.21 20:28)
  • Heute Erdgas, morgen Wasserstoff Turbinen und KWK-Anlagen müssen künftig möglichst kostengünstig von Gas auf Wasserstoff umgestellt werden können. Dabei haben Hersteller nicht nur die Gasturbinen im Blick. (www.energie-und-management.de, 12.2.21 20:26)
  • Leitfaden für Power-to-Gas-Anlagen Ein Leitfaden zu Grundlagen und Besonderheiten bei der Genehmigung einer Power-to-Gas-Anlage ist im Forschungsprojekt "PORTAL GREEN" entstanden. (www.energie-und-management.de, 12.2.21 20:26)
  • ORGANISATIONEN UND VERBÄNDE UNTER DRUCK Maulkorb für NGOs trifft am Ende alle Wenn sich Hilfswerke politisch einmischen, sollen sie kein Geld vom Staat erhalten. Das verlangen bürgerliche Politiker. Doch das wird zu einem Problem, auch für Bauern und die Offiziersgesellschaft. | «Höchst problematisch» — Maulkorb für NGOs trifft am Ende alle: Das sagen sogar der Arbeitgeberverband, die Offiziersgesellschaft und Proviande #Demokratie #Zivilgesellschaft #Meinungsfreiheit @AllianceSud (www.beobachter.ch, 12.2.21 20:20)
  • So entstand der Satz „Auf der Alm, da gibt’s koa Sünd“ Die Alpen sind das erste erforschte Hochgebirge der Welt. Was heute gesunde Ernährung ist, entstand dort aus Armut und Not. Ein Landschaftshistoriker erklärt, wie das Gebirge sich durch die Menschen veränderte – und wie das Zusammenleben in der Enge war. (www.welt.de, 12.2.21 20:21)
  • Umstrittene Ostsee-Pipeline - Aus Angst vor Schwarz-Grün: Nord Stream 2 soll jetzt im Eiltempo fertig werden - Vor wenigen Tagen wurden die Bauarbeiten an der umstrittenen Erdgas-Pipeline Nord Stream 2 wieder aufgenommen. Nun soll das Projekt in der Ostsee im Eiltempo fertiggestellt werden. Denn das Konsortium der Nord Stream 2 AG fürchtet eine mögliche Schwarz-Grüne Koalition nach der Bundestagswahl. (www.focus.de, 12.2.21 18:07)
  • Bergsturz von Bondo: Die Bündner Justiz wollte nicht hören – infosperber Das Bundesgericht bestätigt die Zweifel von Infosperber an der Unabhängigkeit der Experten und pfeift die Bündner Justiz zurück. | Beim Bergsturz von Bondo kamen acht Menschen ums Leben. Die Bündner Staatsanwaltschaft gab daraufhin beim Bündner Amt für Wald und Naturgefahren (AWN) einen Expertenbericht in Auftrag. Ausgerechnet bei jenem Amt also, dessen Beamten und externe Experten für die Gefahrenabschätzung im Bondasca-Tal vor dem Unglück zuständig waren. (www.infosperber.ch, 12.2.21 17:41)
  • „Linke müssen die selbstgerechte Attitüde ablegen“ Migration, Corona, Klimaschutz: Die Linke-Politikerin Sahra Wagenknecht sieht eine Verengung des Diskurses, für die sie auch das linke Lager verantwortlich macht. Den Begriff „Linksliberalismus“ hält sie wegen einer „ausgeprägten Intoleranz“ für irreführend. >| (www.welt.de, 12.2.21 17:05)
  • Start-up Storedot: Aufladen in fünf Minuten Ein Start-up aus Israel will mit neuer Technik die Batterien von Elektroautos so schnell vollmachen wie einen Benzintank. Daimler und BP haben schon investiert. (www.faz.net, 12.2.21 16:36)
  • Klimaschädliche Kryptowährung: Bitcoin verbraucht jetzt mehr Strom als die Schweiz und Österreich zusammen Der Hype um Bitcoin ist schlecht für die Umwelt – denn zur Herstellung braucht es eine schier unvorstellbare Menge Energie, wie verschiedene Vergleiche zeigen. (www.tagesanzeiger.ch, 12.2.21 15:39)
  • Biden macht den Cyberangriff über die Firma Solarwinds zur Chefsache Der amerikanische Präsident beauftragt eine ranghohe Ermittlerin mit der Aufklärung des aufsehenerregenden Cyberangriffs. Damit reagiert er auch auf die steigende Unzufriedenheit einiger Kongressmitglieder. (www.nzz.ch, 12.2.21 15:19)
  • Gletscherschmelze in den Alpen: "Ich will das nicht schönreden" In der Schweiz möchte Felix Keller mit künstlicher Beschneiung den Morteratsch retten. Hier erklärt der Glaziologe, warum das keine Spinnerei ist - und warum er auf dem Gletscher Geige spielt. (www.sueddeutsche.de, 12.2.21 14:59)
  • Auch wir investieren in #Erneuerbare im Ausland. Denn in udde8udded scheitern Projekte leider an zu vielen Hürden und/oder sind nicht wirtschaftlich. Z.B. wird #Solarenergie v.a. für Hausbesitzer gefördert. Aber die #Energiewende (@axpo, 12.2.21 14:58)
  • Auszeichnung für Pionier der „Langsamkeit“ Der Tourismus in Kärnten setzt bewusst auf Entschleunigung: Durch „Slow Tourism & Slow Travel“ wird eine langsamere und bewusstere Form des Reisens angeboten sowie der Nachhaltigkeitsgedanke gelebt. Einer der Kärntner Pioniere der „Langsamkeit“ aus Irschen wurde nun mit dem Columbus Ehrenpreis ausgezeichnet. (www.krone.at, 12.2.21 14:50)
  • Meinungsmache im Blick Vereinfacher und Shitstorms heizen das politische Klima an. Bringt der Populismus Demokratien in Gefahr? Ein Sorgenthema im Sachbuch. ... mehr - The post Meinungsmache im Blick appeared first on buchreport. - (www.buchreport.de, 12.2.21 14:22)
  • Stiftung kauft SRG-Gebäude – In Zürich Seebach entstehen 80 bis 100 preisgünstige Wohnungen Für 53 Millionen Franken hat die Stiftung zur Erhaltung von preisgünstigen Wohn- und Gewerberäumen der Stadt Zürich (PWG) das SRG-Gebäude an der Schärenmoosstrasse gekauft. | In den nächsten fünf Jahren sollen an der Schärenmooststrasse 115/117 80 bis 100 preisgünstige Wohnungen entstehen. Die Monatsmiete für eine exemplarische 3,5-Zimmer-Wohnung mit 80 Quadratmetern soll sich auf 1680 Franken belaufen. | Um die Mietkosten weiter zu senken, gewährte der Stadtrat der PWG einen Abschreibungsbeitrag in der Höhe von 5 Millionen Franken aus dem Budget 2020. - - (www.tagesanzeiger.ch, 12.2.21 14:14)
  • 100 günstige Wohnungen dank Umnutzung – Medienmitteilung, 28. Januar 2021 Die Stiftung PWG hat das grösste Erwerbsgeschäft ihrer 30-jährigen Geschichte getätigt. Von der SRG SSR kaufte sie in Zürich-Seebach eine Büroliegenschaft und wird diese in den nächsten Jahren zu preisgünstigem Wohnraum umnutzen. | Die Stiftung PWG setzt sich seit 1990 für die Erhaltung von preisgünstigen Wohn- und Gewerberäumen in der Stadt Zürich ein. Sie erwirbt Liegenschaften und vermietet diese zu bezahlbaren Mieten. Nun hat die Stiftung PWG von der Schweizerischen Radio- und Fernsehgesellschaft (SRG SSR) ein Bürogebäude an der Schärenmoosstrasse 115, 1 >| (www.pwg.ch, 12.2.21 14:09)
  • Europa-Grüne fordern Importverbot für Produkte aus Zwangsarbeit Die Grünen im EU-Parlament haben ein Importverbot für Produkte aus Zwangsarbeit gefordert, da Konsumenten nicht die Möglichkeit haben, die Herkunft von Produkten zu überprüfen. Europa trage unfreiwillig zur Ausbeitung bei. (eurac.tv, 12.2.21 14:00)
  • Podcast | Droht die Expertokratie? Jakob Augstein spricht mit Wissenschaftssoziologe Alexander Bogner über das Verhältnis von Politik und Wissenschaft in Corona-Zeiten — und die Gefahr für die Demokratie (www.freitag.de, 12.2.21 13:59)
  • Auf dem Meer: Siemens arbeitet an Windrädern, die Wasserstoff produzieren Die Firma Siemens Gamesa gehört zu den absoluten Experten in Sachen Offshore-Windkraft. Schätzungen gehen davon aus, dass rund zwei Drittel aller jemals installierten Anlagen auf dem Meer von dem deutsch-spanischen Unternehmen stammen. Dies liegt auch daran, dass weltweit lediglich drei Firmen über ausreichend Expertise in diesem Bereich verfügen. Auf dem Land hingegen lief es für Siemens Gamesa in der Vergangenheit weit weniger gut. Zu riskante Projekte sorgten hier in den vergangenen Jahren für hohe Verluste. Inzwischen hat das Unternehmen aber die Notbremse gezogen und verzichtet im Zweifel lieber auf einen Auftrag. Dadurch allerdings mussten auch einige Werke geschlossen werden. Zukünftig will sich das Unternehmen wieder vermehrt auf seine Stärken konzentrieren und diese weiter ausbauen. Das interessanteste Projekt in diesem Zusammenhang: Ein Windrad, das Wasserstoff produziert. (www.trendsderzukunft.de, 12.2.21 13:59)
  • Unterkühlung am Berg vermeiden Obwohl Outdoorkleidung immer leistungsfähiger wird, gibt es nicht weniger Fälle von Unterkühlung am Berg. Mit ein paar Tipps kann man den Körper auch bei kalten Temperaturen warm halten. | Viele Unterkühlungsfälle lassen sich auf eine schlechte Tourenplanung zurückführen. Es gibt mittlerweile auf allen Kanälen ortsgenaue und für einige Tage im Voraus recht zuverlässige Wetterprognosen — man muss sich nur vorher und nicht erst während der Tour informieren. Dann kann man auch schon vorab sichere Rückzugsmöglichkeiten einplanen oder gegebenenfalls ein anderes Ziel wählen. Und natürlich muss man das eigene Leistungsniveau und das der Tourenpartner berücksichtigen, denn Erschöpfungszustände und Blockierungen enden häufig mit einer Unterkühlung. | Aufgrund der guten medizinischen Prognose bei einem Kreislaufstillstand „nur“ durch Unterkühlung gilt die Regel: „Niemand is... >| (www.alpenverein.de, 12.2.21 13:56)
  • Zeit für Transparenz Die spektakulären Ereignisse um die Gamestop-Aktien haben gezeigt, wie intransparent Handelsplätze sind. Das muss sich ändern, meint Roger Wattenhofer und plädiert für mehr Datenoffenheit bei Finanzgeschäften — und nicht nur da. | In einer Demokratie sind Regierung und Verwaltung gewissermassen die Angestellten des Volkes. Das bisher durch die Pressefreiheit implementierte Recht auf Kontrolle durch die Medien sollte deshalb um das Recht auf automatische und umfassende Transparenz erweitert werden. Opendata ist der richtige Ansatz, aber es muss der Normalfall werden. Dieser Automatismus muss natürlich Ausnahmen haben: Zum Beispiel persönliche Bürgerdaten, Arztgeheimnis, Anonymisierung von Verwaltungsangestellten, Geheimdienstdaten, etc. Aber es muss sichergestellt werden, dass das Gros der Daten und Dokumente automatisch öffentlich verfügbar ist. Das ist technisch möglich und günstig — es fehlt nur der politische Wille. (ethz.ch, 12.2.21 13:55)
  • Demokratische Werte im Osten: Letzte Ausfahrt Grundgesetz Wer in Ostdeutschland offen links und antirassistisch ist, muss vor allem die Demokratie verteidigen – denn die ist nicht Konsens. mehr... (www.taz.de, 12.2.21 13:55)
  • Klimawandel: Haben wir vor lauter Corona die Klimakrise vergessen? Der Klimawandel ist aus dem Fokus geraten. Im Podcast erklärt die Ökonomin Maja Göpel, was man vom Kampf gegen das Virus für den Kampf gegen die Klimakrise lernen kann. (www.zeit.de, 12.2.21 13:47)
  • How to Stop Doomscrolling News and Social Media Even when the news is depressing, we keep scrolling through it. (www.scientificamerican.com, 12.2.21 13:45)
  • Bundesgericht hat entschieden: Staatsanwaltschaft muss Bergsturz von Bondo weiter untersuchen Die Angehörigen der acht Opfer vom grossen Bergsturz von 2017 in Bondo hatten vor Bundesgericht Erfolg mit ihrer Beschwerde: Das zuvor eingestellte Verfahren muss wieder aufgenommen werden. (www.tagesanzeiger.ch, 12.2.21 13:17)
  • Kältewelle in der Schweiz – Klar ist nur, dass es wärmer wird Die erste Kälteperiode dieses Winters, die diesen Namen auch verdient, lässt uns frieren. Das ändert aber nichts an der Tatsache, dass die Winter immer milder werden. (tagesanzeiger.ch, 12.2.21 13:16)
  • Wie du digitales Denken erlernst – und warum es wichtig ist - Die analoge Welt ist unsere Heimat. Sie ist vertraut und greifbar. Trotzdem ist es essenziell, dass wir digitales Denken lernen. Dabei können wir uns dem Thema aus unterschiedlichen Perspektiven nähern. Für den Anfang bieten sich insbesondere drei Blickwinkel an. - - Wie schafft man es, die Potentiale aber auch die Herausforderungen, die sich aus der Digitalisierung ergeben können, besser zu erkennen? Meiner Ansicht nach muss man beginnen, „in Digitalisierung zu denken“. Nachfolgend möchte ich drei Blickrichtungen aufzeigen, die dabei helfen, digitales Denken zu etablieren. - 1. Internationaler Blickwinkel auf digitales Denken - Zuerst sollte man sich vor Augen führen, dass künftig eine internationale Herangehensweise mit Blick auf die Herausforderungen und die Potentiale der kommenden Veränderungen am erfolgversprechendsten ist. - Dabei sollte man sich von aktuellen nationalen Bestrebungen nicht irritieren lassen. Viele Herausforderungen der Digit... >| (www.basicthinking.de, 12.2.21 13:15)
  • Elektromobilität: Bundestag beschließt Ausbau von Elektro-Ladepunkten in Gebäuden Wer neue Gebäude plant oder alte aufwendig renoviert, ist künftig verpflichtet, Ladepunkte für E-Autos zu installieren. Ein- und Zweifamilienhäuser sind ausgenommen. (www.zeit.de, 12.2.21 12:42)
  • Kritik am Strommix – Strom aus Deutschland ist sauberer als sein Ruf Die Umweltschutzorganisation WWF sagt, der deutsche Strom sei gar nicht so unsauber. Kann die Schweiz davon profitieren? | Swissoil plädiert für Strom aus Wasserstoff, um die Versorgungssicherheit zu garantieren. Der WWF hingegen ist überzeugt, dass die Schweiz weniger Strom verschwenden und gleichzeitig selber mehr erneuerbare Elektrizität in Form von Sonnenstrom produzieren sollte. (www.srf.ch, 12.2.21 12:07)
  • Schaltelemente der sparsamen Sorte Vom Mobiltelefon über das Auto bis zum Rechenzentrum: Die vielfältigen elektrischen Anwendungen, die unseren Alltag sichtbar und unsichtbar prägen, enthalten alle Schaltelemente aus Halbleitermaterialen. In diesen leistungselektronischen Bauteilen schlummert ein riesiges Energiesparpotenzial, das sich durch Einsatz sogenannter Wide-Bandgap-Halbleiter freisetzen lässt. So lautet das Fazit eines Berichts von Expertinnen und Experten, die im Technologieprogramm 4E der Internationalen Energieagentur mit massgeblicher Beteiligung der Schweiz zusammenarbeiten. (energeiaplus.com, 12.2.21 12:06)
  • Welcher ist der beste Elektromotor? Die Autoindustrie verwendet drei unterschiedliche Elektromotoren in ihren Fahrzeugen. Auf lange Sicht ist der technisch aufwendigste die wohl beste Option, weil am umweltfreundlichsten. (www.nzz.ch, 12.2.21 12:00)
  • Zweifel an Wasserkraft nach Lawine in Nordindien Die jüngsten Verwüstungen in indischen Himalaya-Tälern scheinen Umweltschützer zu bestätigen, die vor einem unkontrollierten Ausbau der Wasserkraft warnen. (www.dw.com, 12.2.21 11:47)
  • Premier Johnson - CO2-Steuer auf Importe: Großbritannien will dieses Jahr mit einer Idee der EU glänzen - Als Präsident der G7 will Boris Johnson in diesem Jahr den weltweiten Klimaschutz ausgerechnet mit einer Idee der jüngst verlassenen EU verbessern. Er will die Industrieländer für eine CO2-Steuer auf importierte Waren begeistern. Dahinter steckt viel wirtschaftliches Kalkül, das aber auch Deutschland helfen würde.Von FOCUS-Online-Autor Christoph Sackmann (www.focus.de, 12.2.21 11:42)
  • Kein Spurabbau am rechten Seeufer: Das Bellerive-Experiment ist vertagt Richard Wolff vollzieht eine Kehrtwende. Vorerst gibt es keinen Versuch mit weniger Spuren an der Einfallsachse am rechten Zürichseeufer. (www.tagesanzeiger.ch, 12.2.21 11:15)
  • Der geplante Spurabbau an der Zürcher Bellerivestrasse wird abgeblasen – vorerst Der Zürcher Stadtrat Richard Wolff krebst zurück: an der Bellerivestrasse wird es diesen Frühling keinen Verkehrsversuch mit einem Abbau von vier auf zwei Spuren geben. (www.nzz.ch, 12.2.21 11:10)
  • Instabile Polarwirbel, Brasiliens fragwürdige Geschäfte, SPD als Klimaretterin Kann man mit Naturschutz viel Geld verdienen? Brasiliens Präsident Jair Bolsonaro hat das vor, obwohl der Schutz von Wäldern mit seiner Präsidentschaft unter die Räder gekommen ist. Darüber und über Kälte bringende Polarwirbel und die Klimamission der SPD sprechen unsere Redakteur:innen Sandra Kirchner und Christian Eichler diese Woche im klima update. (www.klimareporter.de, 12.2.21 11:03)
  • CO2-Steuer wirkt: Höhere Benzinpreise sorgen für weniger Autofahrten Zu Jahresbeginn wurde in Deutschland eine neue Steuer eingeführt. Diese wird allgemein als CO2-Steuer bezeichnet und betrifft eine Vielzahl an Branchen. Am sichtbarsten wird sie allerdings an der Zapfsäule. Denn die Verkäufer von Kraftstoffen müssen seitdem 25 Euro pro Tonne Kohlendioxid für Emissionszertifikate zahlen. Die Summe begleichen sie allerdings nicht einfach aus der eigenen Tasche. Stattdessen werden die Zahlungen auf die Kunden umgelegt. Sprich: Die Preise an der Zapfsäule steigen. Der Staat wiederum will die zusätzlichen Einnahmen nutzen, um die Strompreise zu senken. Forscher des RWI — Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung haben sich nun angeschaut, wie die Autofahrer auf die Preiserhöhung reagieren. Wird tatsächlich der gewünschte Effekt erreicht, dass weniger Fahrten unternommen werden? Denn nur dann würde die CO2-Abgabe ihren Zweck erfüllen. (www.trendsderzukunft.de, 12.2.21 11:01)
  • «Die Drei-Drittels-Lösung ist trotz allem eine gute Lösung» Am Mittwoch hiess der Zürcher Gemeinderat das Drei-Drittels-Modell gut: Die Vermieterinnen von Geschäftsräumen, deren Mieter und die Stadt zahlen je einen Drittel der Miete für jenen Zeitraum, während dem ein Geschäft wegen der Corona-Pandemie geschlossen bleiben muss. Walter Angst (AL) ist einer der Väter der Vorlage und erklärt im Gespräch mit Nicole Soland, wie sie entstanden ist und warum es nicht ohne ‹Giesskanne› geht. (www.pszeitung.ch, 12.2.21 11:00)
  • Was wäre, wenn …? Klima, Natur, Tier- und Pflanzenwelt leiden. Doch wie sähe es wohl aus, wenn sich niemand für den Schutz von Natur und Umwelt einsetzen würde? Eine etwas andere Umweltbilanz. | Das Klima droht zu kippen, Regenwaldabholzung und Atommüll nehmen zu, die Tier- und Pflanzenwelt hingegen ist zurückgegangen. Atombomben bedrohen den Weltfrieden. Was wäre, wenn Greenpeace, WWF, BUND, Freunde der Erde, UDEO, SES, Schweizer Vogelschutz, VCS, Fridays for Future, Bio Suisse und Aktion Ausgestrahlt nicht gekommen wären? | Ohne diese Organisationen gäbe es keinen Katalysator, kein Verbot von Superbenzin, keine Filter in den Kehrichtverbrennungsanlagen, keine Partikelfilter — und das bedeutete massiv mehr Schadstoffe. (www.pszeitung.ch, 12.2.21 10:58)
  • Freiwillige CO2-Kompensation: Gutschriften, Berechtigungen – oder beides? Haben Sie schon einmal darüber nachgedacht, Ihren CO2-Fußabdruck zu kompensieren? Falls ja, dann sind Ihnen wahrscheinlich „Emissionsminderungsgutschriften“ bekannt. In letzter Zeit hat aber auch eine andere Option Aufmerksamkeit erlangt: nämlich die Nutzung von Berechtigungen aus Emissionshandelssystemen. Eine neue Studie von adelphi und Öko-Institut im Auftrag des Umweltbundesamtes vergleicht Gutschriften und Berechtigungen. Das Ergebnis: Beide Zertifikatstypen können je nach Ausgestaltung und Zielsetzung der Kompensierenden eine unterschiedliche Rolle spielen. - Wir alle sind uns immer mehr der Gefahren durch den Klimawandel und der Lücke zwischen den Minderungszielen vieler Regierungen und dem, was nötig wäre, um diesen Gefahren zu begegnen. Deshalb reduzieren immer mehr Einzelpersonen, Unternehmen oder Institutionen ihren CO2-Fußabdruck. Viele beginnen sogar damit, ihre verbleibenden Treibhausgas-(THG-)Emissionen freiwillig auszugleichen. - Z... >| (blog.oeko.de, 12.2.21 10:58)
  • Bundestagswahl 2021 | Rot, aber im tiefsten Grün Die Linke ist zwar nicht aus Umweltbewegungen entstanden, traut sich in ihrem neuen Programm aber Klimakompetenz zu | Na so was! Die Linkspartei stellt den Klimaschutz in den Fokus ihres Wahlkampfs für die Bundestagswahl 2021! Und die SPD auch! Die Grünen bekommen Konkurrenz, schallt es aus allen Kanälen. Ganz ruhig, denn es wird ja noch krasser: Die Union wird es auch tun! | Wir schreiben das Jahr 2021, wir leben in der Klimakrise, und die Ökologie hat sich vom Nischenthema zum zentralen Paradigma entwickelt, das Politik, Wirtschaft und Gesellschaft neu organisiert. Klimapolitik ist längst kein Parteienprofil mehr, sie schafft vielmehr den Rahmen, in dem sich jede Partei bewegen muss. Wer jetzt kein ökologisches Wahlprogramm präsentiert, ist Klimaleugner — oder im fossilen Industriekapitalismus stecken geblieben, was auf das Gleiche hinausläuft. |Nun ist der Entwurf der Linken keineswegs nur pflichtbewusst, sondern ganz ordentlich: Kohleausstieg bis... >| (www.freitag.de, 12.2.21 10:54)
  • Purple Bacteria Convert Human Waste Into Renewable Fuel | Researchers in Spain have found an efficient way to convert human waste into clean, renewable hydrogen fuel – and cut carbon emissions of wastewater treatment plants. Human waste and sewage is something most people do not want to think about. But it is a large, untapped source of energy. The organic compounds and nutrients present in sewage are carbon sources that could be used to make biofuels. And a team of researchers in Spain has found an efficient way to do that with the help of a light-absorbing purple bacteria. | The method reported in Frontiers of Energy Research turns sewage and industrial wastewater into clean and renewable hydrogen gas for electricity production. It also reduces carbon emissions from wastewater treatment plants. | Wastewater treatment plants are a large source of greenhouse gases such as methane and nitrous oxide. They also use a lot of electrical energy, which produces carbon dioxide. Using some of the waste to produce fuels that are in turn fed back to run the plant could make the plant carbon-neutral. (www.anthropocenemagazine.org, 12.2.21 10:51)
  • Bessere Abwärmenutzung dank Metall-Legierung Thermomagnetische Generatoren wandeln Abwärme auch bei kleinen Temperaturunterschieden in Strom um. Die Ausbeute ist bislang aber gering — das könnte sich nun ändern. (www.energie-und-management.de, 12.2.21 10:48)
  • Umweltrat: Wasserstoff bleibt Nebendarsteller der Verkehrswende Das Umweltbundesamt schreibt der E-Mobilität eine Schlüsselrolle bei der Dekarbonisierung des Verkehrssektors zu. | Das Technologiewettrennen um die Energiewende im Verkehr ist in weiten Teilen entschieden. So sehen es zumindest das Umweltbundesamt (Uba) und der Sachverständigenrat für Umweltfragen (SRU) der Bundesregierung. Gewonnen hat demnach die batterieelektrische Mobilität – zumindest als Antriebsmittel der Wahl für den individuellen PKW-Verkehr sowie den ÖPNV und die leichtere Logistik auf der Straße. (amp.energate.de, 12.2.21 10:46)
  • Fight the Fire. Green New Deals and Global Climate Jobs. Jonathan Neale OUT NOW! "The most compelling and concise guide to averting climate breakdown."Brendan Montague, editor, The Ecologist. (theecologist.org, 12.2.21 10:41)
  • Airplanes could cut emissions by being better wind-surfers | It's a quick, safe and relatively simple way to save up to 16 percent of fuel burned on transoceanic flights while the industry waits for biofuels and electric craft Intercontinental flights crisscrossing the Atlantic Ocean might be flying much longer distances and using more fuel than needed, researchers say in a new Environmental Research Letters paper. Instead, by better coasting on the jet streams that circle the globe, they could easily cut their fuel use and emissions. | Flights flying west from Europe to the US could use up to 8 percent less fuel, while those going eastward could use up to 16 percent less fuel. The best part is that the simple route changes this would require could be done safely using available technology. | The aviation industry is under pressure to reduce its greenhouse gas and other emissions, and it has taken steps to decarbonize. Aircraft are lighter and more fuel-efficient than they used to be. A few airlines have started using biofuel blends. Small hybrid-electric and battery electric aircraft are starting to take off, and Airbus is looking into hydrogen-powered zero-emissions aircraft. (www.anthropocenemagazine.org, 12.2.21 10:39)
  • Digitale Innovation für mineralische Abfälle – Umwelt Perspektiven Eine digitale Lösung namens «Mineral Waste Manager» optimiert die Auftragsabwicklung bei der Entsorgung mineralischer Abfälle. Da ist auch künstliche Intelligenz im Spiel. (www.umweltperspektiven.ch, 12.2.21 10:37)
  • Wie der Umgang mit dem Coronavirus das Ansehen des Bundesrates verändert hat – Data-driven journalism Der Bundesrat ist seit dem Ausbruch des Coronavirus noch stärker als üblich der Öffentlichkeit ausgesetzt. Eine Analyse zeigt, wie sich das auf das Vertrauen der Bevölkerung ausgewirkt hat — und wie das Urteil über die Kommunikation ausfällt. | Der Vertrauensverlust und das schlechtere Kommunikationsurteil in der zweiten Corona-Welle kommen nicht von ungefähr: Die Werte weisen einen Zusammenhang auf; sie korrelieren positiv miteinander. Doch Korrelation bedeutet nicht Kausalität. Nur weil das Vertrauen in den Bundesrat und das Urteil über die behördliche Kommunikation zusammenhängen, heisst das nicht, dass das eine das andere verursacht. Trotzdem konnte die Analyse Tendenzen aufzeigen. In einer Krise sind Vertrauen und Kommunikation nicht voneinander zu trennen. (pwiweb.uzh.ch, 12.2.21 10:36)
  • EUROPA: 4 Wasserstoff-Gunstlagen, Österreich nicht dabei H2-Mobilität bedeutungslos | Wasserstoff als Energiespeichermedium wird die Energiewende erleichtern. Ökonomisch und ökologisch jedoch nur dort, wo Strom direkt eingesetzt nicht zum Ziel führt. - An erster Stelle sind dies stromintensive Industriebetriebe – vor allem die Stahlproduktion. | Eine neue Studie, die über 30 Studien einbezogen hat, identifiziertierte nun 4 Korridore für den Aufbau einer vernünftigen Wasserstoff-Infrastruktur. | Die Nachfrage nach Wasserstoff ist dabei aber nur ein Kriterium — günstiger Zugang zu Ökostrom, etwa aus Photovoltaik- oder Offshore-Windenergie-Anlagen ist ein zweites zentrales Kriterium. | Wie man auf der Grafik sieht, ist in oder nahe Österreich weit und breit keine entsprechende Zone. Die Idee von Kanzler Sebstian Kurz, Österreich zur Wasserstoffnation Nr. 1 machen zu wollen, erscheint vor diesem Hiintergrund, sagen wir mal "noch suboptimaler". | Wasserstoffmobilität spielt in der Studi... >| (oekonews.at, 12.2.21 10:34)
  • Gerät das Stromnetz aus dem Gleichgewicht? Wasser- und Atomkraftwerke sind stabil genug, um den Strombedarf selbst bei starken Schwankungen abzudecken. Ob das auch mit Sonne und Wind funktioniert, ist unsicher. (www.republik.ch, 12.2.21 10:03)
  • Tiefbauvorhaben 2021: Fokus Klima und Veloverkehr Das Tiefbauamt der Stadt Zürich setzt im Jahr 2021 über 100 Bauprojekte um. Amtsdirektorin Simone Rangosch hat das Bauprogramm vorgestellt. Stadtrat Richard Wolff zeigte anhand verschiedener Projekte auf, wie das Tiefbauamt auf das Thema Klima ausgerichtet ist. (Medienmitteilungen der Stadt Zürich, 12.2.21 9:00)
  • Stromimport aus EU – Schweizer Windenergie deckt schon die Hälfte des Atomstroms Zürcher Stromversorger bauen bei der Windenergie im Ausland aus. Für die Versorgungssicherheit im Inland hat das aber auch Risiken. (www.tagesanzeiger.ch, 12.2.21 9:15)
  • „Ich will nicht, dass Amerika und China Afrika unter sich aufteilen“ Jeder Arbeitsplatz in Afrika ist eine Familie weniger, die migrieren muss – sagt Günter Nooke, der Afrikabeauftragte der Bundeskanzlerin. Die Produktion von grünem Wasserstoff in Kongo liege daher im europäischen Interesse. (www.faz.net, 12.2.21 8:22)
  • BEE fordert weiteren Ausbau der erneuerbaren Energien Trotz der im achten Energiewende-Monitoringbericht kürzlich veröffentlichten Fortschritte bei der ökologischen Stromerzeugung mahnt der Bundesverband Erneuerbare Energie zu einem forcierten Ausbau von Sonne, Wind Co. Derzeit würden verschiedene Hindernisse die Entwicklung hemmen. (www.geb-info.de, 12.2.21 8:00)
  • Schweizer Windenergie : Im Ausland flott, im Inland mager Die Schweizer Stromproduktion in der EU entspricht etwa der Hälfte des Jahresertrags aus heimischen AKW. Was heisst das für die Versorgungssicherheit? (www.tagesanzeiger.ch, 12.2.21 7:51)
  • Mehr Transparenz für Stromkunden Die Ökostrom-Branche hatte es lange gefordert: Nun liegt endlich ein Gesetzentwurf aus dem Bundeswirtschaftsministerium vor, der mit einer reformierten Kennzeichnungspflicht von Stromprodukten mehr Transparenz für Verbraucher schaffen will. (www.energiezukunft.eu, 12.2.21 7:32)
  • Ideologie: In der Krise hilft immer … Ökologie oder Kapitalismus, mehr Europa oder mehr Digitalisierung: Corona bestätigt jeden in dem, was ihm vorher schon das Liebste war. (www.zeit.de, 12.2.21 7:26)
  • Fleischpreise: Der Preis des Fleischs Handelsketten locken mit Billigangeboten an der Fleischtheke. Damit schaden sie Bauern, Umwelt und Tieren. Wäre es sinnvoll, Werbung für Fleisch und Wurst ganz zu verbieten? (www.sueddeutsche.de, 12.2.21 7:07)
  • More trees do not always create a cooler planet, Clark University geographer finds New research by Christopher A. Williams, an environmental scientist and professor in Clark University's Graduate School of Geography, reveals that deforestation in the U.S. does not always cause planetary warming, as is commonly assumed; instead, in some places, it actually cools the planet. A peer-reviewed study by Williams and his team, "Climate Impacts of U.S. Forest Loss Span Net Warming to Net Cooling," published today (Feb. 12) in Science Advances. (www.eurekalert.org, 12.2.21 7:00)
  • Führt ein transatlantischer Kompromiss Nord Stream 2 doch noch ans Ziel? Die Ostsee-Pipeline Nord Stream 2 war von Anfang an ein problematisches Projekt. Doch für eine Einstellung ist es reichlich spät. Hinter den Kulissen wird nach Kompromissen gesucht. (www.nzz.ch, 12.2.21 6:30)
  • Reclay Group – nachhaltige Verpackungsentwicklung Passgenaue Rohstoffe und diese möglichst recyclefähig: Die Reclay Group mit Hauptsitzen in Herborn und Köln hat es sich zur Aufgabe gemacht, nicht nur Unternehmen auf ihrem Weg in Richtung Nachhaltigkeit zu begleiten, sondern auch klare Lösungen für die zunehmenden Konsumentenforderungen zu bieten. (www.umweltdialog.de, 12.2.21 4:00)
  • Gemeinsam für die Ressourcenwende in der Bau- und Immobilienwirtschaft Die Bau- und Immobilienwirtschaft steht vor einem gravierenden Wandel. Sie muss ihre Prozesse auf eine hochwertige zirkuläre Wertschöpfung umstellen, um auch künftig ökonomisch und ökologisch sinnvoll bauen zu können. Für die Umsetzung der Ressourcenwende, kooperiert die re!source Stiftung mit der Madaster Foundation und der Wertstoffkreislauf-Organisation A|U|F. (www.umweltdialog.de, 12.2.21 2:00)
  • Klimaneutralität: CO2-Grenzabgaben für EU-Importe - Der Mechanismus sollte eine Alternative zu bestehenden Maßnahmen darstellen, um „Carbon Leakage“ zu verringern- Gültig für alle importierten Produkte, die unter das EU-Emissionshandelssystem fallen (oekonews.at, 12.2.21 1:41)
  • Kreislaufwirtschaft: Strengere EU-Regeln für Verbrauch und Recycling notwendig - Ziele des europäischen „Green Deal“ können nur durch Kreislaufwirtschaft erreicht werden - Verbindliche Ziele für 2030 für Materialverbrauch und Konsumfußabdruck erforderlich (oekonews.at, 12.2.21 1:41)
  • "Schaffen wir ein offenes Innovationsökosystem, mitten im Herzen Berlins" Das Berliner Naturkundemuseum will den Fortschritt in Wirtschaft und Gesellschaft vorantreiben. Wie, das erklärt sein Leiter in unserer Serie. (www.tagesspiegel.de, 12.2.21 0:17)

11.02.2021[Bearbeiten]

  • Aussenminsiter auf Afrikareise: Cassis unterzeichnet in Senegal Erklärung zum Klimaschutz Bundesrat Ignazio Cassis war in Mali und Senegal zu Besuch. Dort unterzeichnete er ein Memorandum of Understanding zur Kooperation in Umweltfragen. Zudem gedachte er einer getöteten Schweizerin. (www.tagesanzeiger.ch, 11.2.21 23:33)
  • Einsamkeit im Lockdown – Dringende Empfehlung: eine Stunde allein sein täglich Einsamkeit ist nicht Alleinsein. Und Letzteres hat zu Unrecht einen schlechten Ruf. Gespräch mit der Fachfrau Cordula Reimann. | Ob allein im Homeoffice oder in Quarantäne — selten war Einsamkeit wohl so präsent wie heute. Cordula Reimann setzt sich in ihrer Arbeit als Prozessbegleiterin, Mediatorin und Coach mit den Themen Traumata und Geschlechtergleichheit, aber eben auch Alleinsein/Einsamkeit und Anderssein auseinander. Für ihr Buch «Das Alleinsein-Einsamkeit-Paradox: Persönliche und gesellschaftskritische Beobachtungen» hat sie 150 Interviews zum Thema Einsamkeit mit Menschen aus unterschiedlichsten Kulturen geführt. Vor und während den weltweiten Lockdowns. Ihr Fazit: Immer wieder bewusst und achtsam allein zu sein kann gegen die eigene Einsamkeit helfen. - - (www.tagesanzeiger.ch, 11.2.21 22:55)
  • More Climate Executive Orders Could Be Coming, McCarthy Says President Biden is likely to issue more executive orders on global warming, said White House climate adviser Gina McCarthy in an interview with E&E News.| The former EPA administrator was circumspect yesterday about when those orders might come or what they might entail. But she hinted that Biden isn't done – even after he launched his presidency with a raft of climate-related orders and actions. - - (www.scientificamerican.com, 11.2.21 22:11)
  • Verschwörungstheorien: "Klare Kante zeigen und Ursachen bekämpfen" Verschwörungstheorien nehmen in Krisenzeiten zu. Warum funktionieren sie so gut und was können wir dagegen tun? Interview mit Philosophin Monika Betzler. (www.newsaktuell.de, 11.2.21 22:10)
  • Energie-Spitzenforscher: 100 Prozent Ökostrom weltweit bis 2030 erreichbar Die Klimaveränderung spiegelt sich weltweit nicht nur in teilweise ausgearteten Problemkrisen wieder, sondern kostet zudem auch sehr viel Geld. Spitzenforscher, die bereits mehrere Jahre die Energiewende analysieren und wissenschaftlich begleiten, sind davon überzeugt, dass weltweit bereits 2030 komplett auf erneuerbare Energieträger umgestellt werden kann. Bisher fiel seitens der Politik das Jahr 2050 als Ziel. Das „Hinauszögern“ kostet den Forschern zufolge unnötig viel Geld, und sei zudem geopolitisch, ökologisch und auch sozial unvernünftig. (www.trendsderzukunft.de, 11.2.21 22:08)
  • Streit um Kultur-Grundeinkommen: Fehr hofft auf ein Rechtsgutachten und Hilfe aus Basel Trotz Nein aus Bern hält Jacqueline Fehr (SP) am Kultur-Grundeinkommen fest. Der Basler Regierungsrat und ein Zürcher Rechtsprofessor sollen den Umschwung bringen. (www.tagesanzeiger.ch, 11.2.21 21:24)
  • Farner, Webrepublic & Co.: HWZ lanciert die Initiative ComImpact «Die Kommunikationsbranche braucht mehr Tech-Kompetenz», sagten sich HWZ, Farner, die Mobiliar, Media Focus und Webrepublic. Am Donnerstag haben sie deshalb den Verein ComImpact gegründet. Als erste Aktivität plant der Verein die Fachtagung «CommTech Good Practice». (www.persoenlich.com, 11.2.21 21:05)
  • Zweifel am Geschäftsmodell von Google und Facebook Werbung im Internet soll viel besser funktionieren als in traditionellen Medien. Es gibt gute Gründe, daran zu zweifeln. (www.srf.ch, 11.2.21 21:05)
  • Kein Einsatz von synthetischen Kraftstoffen im Straßenverkehr | Positionen | Deutscher Naturschutzring Vor kurzem hat die Bundesregierung die Umsetzung der Erneuerbare-Energien-Richtlinie (RED II) der EU im Verkehrsbereich beschlossen. Das Gesetz regelt die Anrechenbarkeit verschiedener Kraftstoffarten auf die Treibhausgasminderungsquote und wird ab März in Bundesrat und Bundestag beraten. Mit großer Irritation haben die Umweltorganisationen Deutsche Umwelthilfe (DUH), Germanwatch, Greenpeace, NABU, Transport & Environment, Verkehrsclub Deutschland (VCD), der WWF und der Umweltdachverband Deutscher Naturschutzring (DNR) Verlautbarungen aus Baden-Württemberg wahrgenommen, im parlamentarischen Verfahren über eine Unterquote im Straßenverkehr einen stärkeren Hochlauf synthetischer Kraftstoffe vorantreiben zu wollen. |Die Organisationen prognostizieren, dass klimafreundlich hergestellte synthetische Kraftstoffe (E-Fuels) extrem knappe und teure Energieträger sein werden, welche mit hohen Umwandlungsverlusten bei der Erzeugung einhergehen. Ihre Nutzung muss daher a... >| (www.dnr.de, 11.2.21 20:41)
  • Wie die Corona-Pandemie die Verkehrswende beeinflusst Die Corona-Pandemie hat zu einem einschneidenden Wandel des Verkehrsverhaltens geführt. Zu Fuß gehen, Fahrrad und Auto fahren sind wichtiger geworden, weil sie als „Corona-sicher“ gelten. Der ÖPNV, dem ein unsicheres Image anhaftet, hat einen Einbruch erlebt. Pendelfahrten und Dienstreisen konnten durch mobiles Arbeiten ersetzt werden. Diese neuen Arbeitsformen sollten unter dem Aspekt nachhaltiger Mobilität weiter erforscht werden. Dabei geht es auch um Beziehungs- und Geschlechterverhältnisse, um neue Arbeitsformen und um den Einsatz von Augmented Reality. | Was wir hinsichtlich mobiler Arbeit, Video-Besprechungen und -Konferenzen gelernt haben, ist ein riesiger Schritt in Richtung möglicher Verkehrsvermeidung. Aber was davon für die Zeit nach Corona beibehalten oder in höherer kommunikativer Qualität sogar noch ausgebaut werden kann, ist noch gänzlich unerforscht. Es stellt sich die Frage, wie viel und welche Formen der Arbeit zu ... >| (isoe.blog, 11.2.21 20:39)
  • Beirat von AEE Suisse kritisiert Teile der Energieperspektiven 2050+ Der Wissenschaftliche Beirat der AEE Suisse begrüsst die in den sogenannten Energieperspektiven 2050+ beschriebenen "Zero"-Szenarien, wonach fossile Brennstoffe für Wärme und Verkehr in erster Linie durch Elektrizität ersetzt werden können. Allerdings sieht er deren Umsetzung kritisch. So etwa bei der Photovoltaik. … (www.energate-messenger.ch, 11.2.21 20:15)
  • Energie aus Holz ist kein Klimaschutz Gegen die Verwendung von Holz als Energiequelle und Klimaschutzinstrument sprechen sich mehr als 500 Wissenschaftler aus aller Welt aus. Einen entsprechenden offenen Brief sandten sie an die EU und mehrere Staatschefs. | Einen Brandbrief im wahrsten Sinne des Wortes haben 500 Wissenschaftler aus zahlreichen Ländern an die Spitzen der USA, der EU, Japans und Südkoreas geschickt. In ihrem offenen Brief weisen sie darauf hin, dass beim Verfeuern von Holz zur Energiegewinnung "für jede erzeugte Kilowattstunde Wärme oder Strom wahrscheinlich zwei- bis dreimal so viel CO2 ausgestoßen wird wie bei der Verwendung fossiler Brennstoffe". | In den letzten Jahren habe sich zudem die sehr problematische Tendenz entwickelt, große Teile des Stammholzes für Bioenergie abzuzweigen oder Bäume allein dafür zu fällen. Das setze Kohlendioxid frei, das sonst in den Wäldern gebunden bliebe. | Damit würden "CO2-Schulden" angehäuft, heißt es in dem... >| (www.klimareporter.de, 11.2.21 19:39)
  • Für den Klimaschutz: Grüne loben Frankreichs Kurzstrecken-Flugverbot In Frankreich sollen künftig für den Klimaschutz Kurzstreckenflüge verboten werden. Die Grünen sehen darin ein Vorbild – und sagen, wie sie kurze Flugverbindungen obsolet machen wollen. (www.faz.net, 11.2.21 19:16)
  • Was bringt die Kombination von Wasserkraft und Photovoltaik? Die Versorgung der Schweiz mit Strom im Winter ist in Gefahr, weil Importe künftig schwieriger werden. Innovative Lösungen zu mehr Eigenproduktion tun Not. Axpo und IWB bauen im Sommer 2021 die grösste alpine Solaranlage an der Muttsee-Staumauer. Wir haben mit Christoph Sutter, Head Division Renewables bei Axpo, über das Projekt gesprochen. | "Ein Solarkraftwerk in den Alpen produziert zwei Drittel mehr Winterstrom". Unser Leiter #Renewables Christoph Sutter im Videointerview des @vse_aes über #AlpinSolar, die Nebeldecke und das #Energiegesetz. @axpo (www.strom.ch, 11.2.21 19:15)
  • DVGW kritisiert Wasserstoffvorgehen des Bundes Im Entwurf des novellierten Energiewirtschaftsgesetzes sieht der DVGW einen Konstruktionsfehler. Das Gros der Industrie bleibe bei der Wasserstoffversorgung unberücksichtigt. (www.energie-und-management.de, 11.2.21 18:25)
  • Social Media – Redefreiheit: Microsoft-Chef will klare Regeln für Facebook und Twitter Microsoft-Chef Satya Nadella fordert nach der Sperre des ehemaligen US-Präsidenten Donald Trump auf Twitter klarere Gesetze und Regeln für soziale Netzwerke. - (www.cash.ch, 11.2.21 18:22)
  • Nach der Kohle sollte erneuerbare Fernwärme kommen Durch den Kohleausstieg sind neue Quellen für die Fernwärme gefragt. Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) fordert, nicht auf fossiles Erdgas umzurüsten, sondern vor allem auf Fernwärme. (www.energie-und-management.de, 11.2.21 18:18)
  • So macht Houzy Wohneigentum einfach Immer mehr Menschen wohnen in den eigenen vier Wänden. Wer ein Haus oder eine Wohnung besitzt beziehungsweise kaufen will, muss viel wissen, zum Beispiel über den fairen Wert von Immobilien oder die sinnvolle Finanzierung. Und an noch mehr denken, beispielsweise an den richtigen Zeitpunkt für Unterhalts-, Renovations- und Sanierungsarbeiten. Das Start-up Houzy, seit Herbst 2020 ein strategischer Partner der Baloise, macht Wohneigentum einfach. (www.baloise.ch, 11.2.21 18:16)
  • Studie: Videocalls ohne Kameraübertragung umweltfreundlicher Das letzte Jahr hat die Anzahl der Videocalls global in die Höhe getrieben. Die Kleiderordnung ist bei diesen zumeist eher zweitrangig. Während bisher schon die 50/50-Lösung, Business trifft auf Hüfthöhe auf Casual, für viele sich im Homeoffice als sehr effektiv erwiesen hat, lässt eine aktuelle Studie verschiedener amerikanischer Universitäten einen auch diese noch einmal überdenken. Die Wissenschaftler kommen in ihrer Arbeit zu dem Ergebnis, dass der ökologische Fußabdruck von Videokonferenzen durch den Verzicht auf die eingeschaltete Kamera um 96 Prozent gemindert werden kann. Die Inhalte beim Videostreaming in der Standardauflösung statt der High Definition Auflösung zu verfolgen, kann den Schätzungen der Forscher zufolge, den ökologischen Fußabdruck da um 86 Prozent senken. (www.techandnature.com, 11.2.21 18:15)
  • Agora Energiewende identifiziert vier europäische Regionen als geeignete Ausgangspunkte für Wasserstoff-Infrastruktur Wegen ihres großen Wasserstoffbedarfs eignen sich die Standorte der Stahl-, Ammoniak- und Chemieindustrie gut für den Aufbau der Wasserstoff-Infrastruktur. Zweite Bedingung ist der günstige Zugang zu erneuerbaren Energien. Agora Energiewende sieht das unter anderem in einem breiten Küstenstreifen zwischen Deutschland und Frankreich gegeben. (www.pv-magazine.de, 11.2.21 18:13)
  • Windenergie: So verhindert die Anti-Windkraft-Bewegung neue Anlagen Der Ausbau der Windenergie stockt. Einer der Hauptgründe: Klagen — nicht nur von Naturfreunden oder Anwohnern. Es ist ein verdecktes Netzwerk von Gegnern der Energiewende, unterstützt von der Industrie. (www.spiegel.de, 11.2.21 18:11)
  • Auf dem Weg zu fischfreundlichen Wasserkraftwerken Im EU-Projekt «FIThydro» untersuchten Forschungs- und Industriepartner die ökologischen Auswirkungen der Wasserkraft. Die Versuchsanstalt für Wasserbau, Hydrologie und Glaziologie (VAW) der ETH Zürich entwickelte ein Schutz- und Leitsystem, das wandernde Fische an der Turbine vorbei lenkt. (ethz.ch, 11.2.21 18:10)
  • Ein Welt auf Basis 100% Erneuerbarer Energien ist möglich und notwendig | Eine gemeinsame Erklärung der Global 100% RE Strategy Group Eine Welt auf Basis von 100 % Erneuerbaren Energien ist möglich, und wir sind in der Lage, das Energiesystem schnell genug zu transformieren, um die Klimakatastrophe zu vermeiden! | Es gibt eine breite öffentliche Diskussion über die Notwendigkeit einer schnellen Transformation des Weltenergiesystems hin zu einem System ohne Schadstoffemissionen, basierend auf der Nutzung von 100 % Regenerativer Energie (RE). Wie kann eine Welt mit nahezu 100% RE funktionieren, wird es nicht zu kostspielig sein, zu Arbeitsplatzverlusten führen, wird es ein zuverlässiges Energiesystem bieten, welche technologischen Barrieren werden wir überwinden müssen? | Die weltweit führenden Forscher zur Energiewende, die zum Teil seit fast zwei Jahrzehnten an der Realisierung einer komplexen und sicheren Energieversorgung mit 100% RE forschen, haben die wichtigsten Erkenntnisse ihrer Forschung in dieser 10-Punkte-Erklärung zusammengefasst. (hans-josef-fell.de, 11.2.21 18:04)
  • Klimaschutz-Netz – Umfrage: Politik und Konzerne müssen zum Klimaschutz gezwungen werden Politik und Großkonzerne können, Fridays for Future will und Energiegenossenschaften machen Klimaschutz | Eine aktuelle Umfrage der Agentur SUSTAINMENT zeigt, dass professionelle Klimaschützer der Politik und den Großkonzernen einen großen Einfluss auf den Klimaschutz zutrauen, dass der Umsetzungswille ihrer Einschätzung nach aber relativ gering ist. „Gutes Zureden scheint nicht auszureichen. Offenbar muss auch der öffentliche Druck erhöht werden. Einer der wichtigsten Akteure hierbei ist Fridays for Future, wie unsere weiteren Ergebnisse zeigen“, erklärt Agenturgründer Kilian Rüfer. (klimaschutz-netz.de, 11.2.21 18:03)
  • GM: General Motors setzt weiterhin auf Elektrolaster GM hat Nicola Motors eine Absage erteilt, setzt aber selbst weiter auf Elektrolaster. Mit BrightDrop gründet GM einen eigenen Geschäftsbereich. (energyload.eu, 11.2.21 18:03)
  • Stiftsbibliothek St. Gallen: Besserer Schutz für das Weltkulturerbe Der Klimawandel bringt die Bücher und Schriften der Stiftsbibliothek St. Gallen in Gefahr. Um eine der ältesten Bibliotheken der Welt vor Temperaturschwankungen, Feuchtigkeit und unberechtigtem Zutritt zu schützen, wurden in den Räumen neue Fenster eingebaut. | Es ist kühl im Saal der Stiftsbibliothek in St. Gallen. Dies liegt nicht allein daran, dass die Räume wegen der Corona-Vorschriften momentan für den Publikumsverkehr geschlossen sind. Die Erklärung ist viel simpler: Die Stiftsbibliothek des ehemaligen Benediktinerstifts verfügt über keine Heizung, über eine Klimaanlage auch nicht. Die Temperaturen im Aussenbereich beeinflussen auch die Bedingungen in den Räumen. Und genau dies bereitet den Verantwortlichen seit einiger Zeit Kopfzerbrechen. | Die überdurchschnittlich warmen Sommer der vergangenen Jahre und sehr kalte Winter sorgen für zunehmende Temperaturschwankungen im historischen Barocksaal aus dem 18. Jahrhundert. (www.baublatt.ch, 11.2.21 18:01)
  • Das Netz der Windkraftgegner Der Ausbau der Windkraft stockt. Nicht nur wegen unglücklicher Windparkanwohner — oft bremsen auch als Bürgerinitiative getarnte Industrievertreter, so eine Greenpeace Recherche. | Aber stecken hinter den zahlreichen Klagen tatsächlich immer diese plausiblen Motive? Schaut man sich das Netzwerk der Windkraftgegner genauer an, wird deutlich, dass es sich keineswegs nur um besorgte Bürger handelt oder um etablierte Umweltverbände. Vielmehr treten auch immer wieder fragwürdige Vereine auf, ziehen Rechtsanwälte mit Multifunktionen die Strippen und agieren Industrielobbyisten, die offensichtlic >| (www.greenpeace.de, 11.2.21 17:59)
  • Schleppende Energiewende gefährdet 1,5-Grad-Ziel | Wandel im Industriesektor durch energieeffiziente Technologien notwendig Im Ranking um die wichtigsten Herausforderungen für Deutschland liegt für Ingenieur*innen der Umwelt- und Klimaschutz, gleich nach dem Zustand des Bildungswesens, auf Platz zwei. Das belegt eine Umfrage unter VDI-Mitgliedern im Oktober 2020 mit knapp 1.500 Teilnehmenden. Für 83 Prozent hat auch die SARS-CoV-2-Pandemie nichts an der dringlichen Bedeutung des 1,5-Grad-Ziels geändert. | Kritik üben die befragten Ingenieur*innen vor allem an der Bundesregierung und den Bundesländern. Sie müssten nach Einschätzung der Befragten den Klimaschutz eindeutig schneller voranbringen. Auch Städte und Gemeinden schneiden nicht viel besser ab. „Die deutliche Mehrheit ist der Meinung, dass sowohl politisch als auch privat zu wenig getan wird. Das zeigt einmal mehr, dass es eine zügige gesamtgesellschaftliche Anstrengung braucht, um das 1,5-Grad-Ziel noch zu verwirklichen“, kommentiert VDI-Präsident Dr.-Ing. Volker Kefer die Umfrageergebnisse. (www.vdi.de, 11.2.21 17:57)
  • Keine Entwarnung in Sicht | Wird die Biden-Administration das Atom-Abkommen retten? Zweifel sind angebracht. So ermutigend die ersten Massnahmen des neuen US-Präsidenten Joe Biden auch sein mögen, so kann man sich in einer Frage aber des Eindrucks nicht erwehren, dass die Dinge sich womöglich doch in den Spuren weiterentwickeln, die Biden-Vorgänger Trump hinterlassen hat. Es handelt sich bei weitem nicht um eine unwichtige Frage, sondern um ein Problem mit hoher Tragweite für den Nahen und Mittleren Osten sowie möglichen Auswirkungen weltweit: Es geht um die Rettung des 2015 geschlossenen Atomabkommens mit Iran oder seine endgültige Entsorgung in den Abfalleimern politischer Kurzsichtigkeit und Sturheit. | Bald werden drei Jahre vergangen sein, seit Donald Trump die USA aus dem Abkommen zurückzog und erneut massiven Sanktionsdruck gegen Iran entfachte. Es gelang ihm zwar nicht, die anderen Unterzeichner des Abkommens auch zum Rückzug zu bewegen, aber er zwang doch besonders die Europäer unter ihnen, sich schon all (www.journal21.ch, 11.2.21 17:54)
  • Klimapolitik in Frankreich: Macron will kurze Inlandflüge verbieten Mit strengeren Umweltgesetzen geht die Regierung von Präsident Macron ein heikles Thema an: Während vielen Franzosen die geplanten Regeln nicht weit genug gehen, könnten sie Sympathisanten der Gelbwesten zu weit gehen. (www.tagesanzeiger.ch, 11.2.21 17:51)
  • Je mehr wir uns vom Funktionieren der digitalen Sphäre abhängig machen, desto dringlicher wird es, den Cyberspace wirksam vor feindlichen Akteuren zu schützen Der jüngste grossangelegte Cyberangriff auf die USA hat eine Dimension, die einem Weckruf gleichkommt. Wie man solch aggressive Akte verhindern kann und wie man ihnen begegnen soll, ist unklar. Bindende Übereinkommen zwischen Systemfeinden wären vonnöten. | Paul Meyer ist ehemaliger Botschafter von Kanada und ausserordentlicher Professor an der Simon-Fraser-Universität. Daniel Stauffacher ist ehemaliger Delegierter des Bundesrats und Botschafter der Schweiz und Gründer des Think-Tanks ICT4Peace. | Dabei sind drei Haupttypen zu identifizieren: Eine Computer Network Exploitation (CNE) ist eine Aktion, die darauf abzielt, in ein fremdes Computersystem einzudringen und diesem Daten zu entnehmen, ohne dass die Betreiber des Systems dies merken. Eine Computer Network Attack (CNA) hat das Ziel, Daten im System zu stören, zu beschädigen oder sogar zu löschen. Informationsoperationen (IO) wiederum sind Cyberaktivitäten, die darauf abzielen, die Meinung de... >| (www.nzz.ch, 11.2.21 17:47)
  • Intelligenzforschung: Virologen sind Faschos – und den Klimawandel gibt es nicht Auch gescheite und gebildete Leute können unglaublichen Blödsinn reden. Eine Intelligenzforscherin und ein Persönlichkeitspsychologe erklären, weshalb. (www.tagesanzeiger.ch, 11.2.21 17:12)
  • Für den Klimaschutz: Frankreich will kurze Inlandsflüge verbieten Flüge von Paris nach Lyon oder Bordeaux soll es künftig für Franzosen nicht mehr geben. Die Regierung will alle Inlandsflüge verbieten, sofern das Ziel auch in zweieinhalb Stunden mit dem Zug erreicht werden kann. (www.faz.net, 11.2.21 15:43)
  • Regierung beschließt Warnhinweis für Wegwerfplastik: Neues Kennzeichen soll schon im Juli kommen - Schon ab 3. Juli 2021 sollen Verpackungen von Produkten, die Einwegkunststoff enthalten, mit einem gut erkennbaren, verpflichtenden Warnhinweis versehen werden. Das hat die Bundesregierung nun beschlossen, um den Umweltschutz zu stärken.Nachdem die Regierung vor kurzem bereits Coffee-to-go-Bechern und Take-away-Boxen den Kampf angesagt hat, geht es jetzt Einwegplastik – weiter – an den Kragen. Einmalbesteck und -teller, Trinkhalme, Rührstäbchen, Wattestäbchen und Luftballonstäbe aus Plastik dürfen in Deutschland nach dem 3. Juli 2021 ohnehin nicht mehr neu auf den Markt kommen. - Alle verbliebenen Produkte, die Einwegkunststoff enthalten, sollen nach dem Willen der Regierung immer seltener und unbeliebter werden. Die Gründe: Umwelt- und Klimaschutz. "Wir wollen achtloses Wegwerfen von Verpackungen und Artikeln aus Plastik verhindern. Denn gerade Wegwerfprodukte landen viel zu oft in der Natur oder in der Kanalisation", so Bundesumweltmini... >| (www.oekotest.de, 11.2.21 15:40)
  • Solarstrom ungenügend rückvergütet Der Verband der Schweizerischen Elektrizitätsunternehmen VSE macht in einer Medienmitteilung eine interessante Feststellung zu den Vergütungen für Energie aus Photovoltaikanlagen: 24 der 30 grössten Netzbetreiber nützen den Spielraum der Stromversorgungsverordnung auch 2021 nicht und bremsen damit die Energiewende unnötig aus. CH-Betreiber*innen von Solaranlagenerhalten allzuhäufig keine kostendeckendeRückvergütung für eingespeisten Solarstrom (Bild: Diemtigtal - von Guntram Rehsche)2019 hat der Bundesrat mit einer Änderung der Stromversorgungsverordnung die Grundlage geschaffen, damit die Netzbetreiber verbesserte Vergütungen für den Strom aus Photovoltaikanlagen gewähren können. Mehr als ein Jahr danach zeigt sich, dass die Netzbetreiber, von Ausnahmen abgesehen, diesen Spielraum nicht ausnutzen und a... >| (solarmedia.blogspot.com, 11.2.21 15:38)
  • EUROPA: Nur immer weniger Erdgas führt zu Klimarettung - Nord Stream 2 oder LNG aus USA? Weder noch! (oekonews.at, 11.2.21 15:00)
  • Sturzflut in Nordindien: Ursache könnte der Klimawandel sein Nach der Katastrophe an einem Gletscher in Nordindien wird noch nach Verschütteten gesucht. Die Bilanz des Unglücks ist aber jetzt schon erschütternd. War es vorauszusehen? (www.faz.net, 11.2.21 14:55)
  • Start-up IoT Venture aus Darmstadt: Der gute und der schlechte Radboom Fahrräder sind begehrt und werden immer teurer. Ein GPS-Tracker aus Darmstadt soll vor Dieben schützen. Der Hersteller wächst dank großer Nachfrage – muss wegen der Pandemie aber um die Aufmerksamkeit der Händler kämpfen. >| (www.faz.net, 11.2.21 14:49)
  • Ein neues Gutachten bezeichnet das Corona-«Grundeinkommen» für Zürcher Kulturschaffende als rechtmässig – und widerspricht damit dem Bund Jacqueline Fehr erhält namhafte Unterstützung. Laut dem Zürcher Rechtsprofessor Felix Uhlmann ist das Zürcher Modell nicht gesetzeswidrig. (www.nzz.ch, 11.2.21 14:45)
  • Gastbeitrag von Bettina Stark-Watzinger - Wohnungswirtschaft könnte größter Klimaschützer sein. Doch Gesetz verhindert das - Ein Drittel unseres gesamten Energiebedarfs fließt in Gebäude. Ins Heizen. Die großen Wohnungsbaugesellschaften können daher eine wichtige Rolle beim Klimaschutz spielen. Sie könnten ganze Quartiersflotten energieeffizienter gestalten und nicht nur einzelne Häuser. Doch das Gebäudeenergiegesetz greift hier viel zu kurz.Von FOCUS-Online-Gastautorin Bettina Stark-Watzinger (www.focus.de, 11.2.21 13:08)
  • Nuklearstreit mit Iran: Irans Geheimdienstminister droht mit der Atombombe Der Iran könnte doch zur Bombe greifen, wenn der Westen die Islamische Republik weiter unter Druck setze, sagt Geheimdienstminister Mahmoud Alavi. Mit dieser Aussage bricht er ein Tabu in seinem Land. (www.tagesanzeiger.ch, 11.2.21 13:05)
  • Bund blockiert damit Photovoltaik-Ausbau Paukenschlag in Sachen Raumplanungsnovelle: Die Bundesregierung hat in der Ministerratssitzung in der Nacht auf Mittwoch Einspruch gegen die Novelle erhoben. Durch die Windkraft- und Photovoltaikabgabe liege eine Gefährdung von Bundesinteressen vor (www.krone.at, 11.2.21 12:58)
  • Regierung erhebt Einspruch gegen burgenländisches Raumplanungsgesetz - Der Ministerrat hat gestern gegen die Entscheidung des burgenländischen Landtages, mit dem neuen burgenländischen Raumplanungsgesetz eine Windkraft- und Photovoltaikabgabe einzuheben, beeinsprucht. (oekonews.at, 11.2.21 12:00)
  • Verkehrsdrehscheiben machen das Umsteigen attraktiver – Innovative KOMO-Projekte gesucht Park-and Ride-Anlagen nutzen und frühzeitig vom gemütlichen Auto auf die-S-Bahn oder den Bus umsteigen. Nein danke!? Doch genau so könnten Städte vom Autoverkehr entlastet werden. Umsteigen ist heute tatsächlich nicht immer attraktiv. Es besteht hier Nachholbedarf in der Verkehrsplanung. Das hat auch das Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (UVEK) verstanden. Zum Umsteigen bewegen können Verkehrsdrehscheiben, die gut in ihr räumliches Umfeld eingebunden und städtebaulich attraktiv gestaltet sind, und die neben den herkömmlichen Verkehrsmitteln wie Auto und ÖV auch Car- oder Bike-Sharing und Infrastrukturen für den Fuss- und Veloverkehr anbieten. Solche Projekte und Ansätze werden in der aktuellen Ausschreibung der «Koordinationsstelle für nachhaltige Mobilität» (KOMO) gesucht. Das Schwerpunkt-Thema der Ausschreibung lautet «Multimodale Drehscheiben». Eingabefrist für F&ou... >| (energeiaplus.com, 11.2.21 11:50)
  • Wie man im Fernsehen einen guten Eindruck macht ...und wie nicht Reputationsstark vor TV-Kameras: Was Sie von Sir Roger Moore, Alexandria Ocasio-Cortez und Joachim Olearius für Interviews mit Fernsehjournalisten lernen können (auch, wenn Sie eigentlich gar keines geben wollen…) (www.faktenkontor.de, 11.2.21 11:48)
  • Globale Gesundheit: Wie der Klimawandel Leben retten könnte Wenn die Luft sauberer wird und wir uns mehr bewegen, leben wir länger. Eine neue Studie liefert nun Zahlen dazu | Der Kampf gegen den Klimawandel könnte die Gesundheit der Weltbevölkerung stark verbessern und so langfristig Millionen Menschenleben retten, argumentieren britische Wissenschaftler in einer aktuellen Studie im Fachmagazin »The Lancet Planetary Health«. Das Team hat für neun große Nationen durchgespielt, welche positiven Nebeneffekte es hätte, strikt dem Pariser Klimavertrag zu folgen. Dieser empfiehlt, die Erderwärmung auf deutlich unter zwei Grad im Vergleich zur vorindustriellen Zeit zu beschränken. (www.spektrum.de, 11.2.21 11:46)
  • Brennelement-Exporte nach Doel: Atomaufsicht auf Tauchstation Im Januar wurden Brennelemente ohne gültige Genehmigung von Lingen in das belgische AKW exportiert. Warum reagiert die Aufsicht nicht? mehr... (www.taz.de, 11.2.21 11:40)
  • Buchkritik zu »Mit kühlem Kopf« | Wegweiser aus der Klimakatastrophe Pragmatisch, praktisch und gut nachvollziehbar sind die Strategien, die Bernward Gesang uns im Kampf gegen den Klimawandel empfiehlt. | Bernward Gesang. Mit kühlem Kopf. Über den Nutzen der Philosophie für die Klimadebatte. Verlag: Carl Hanser, München 2020 | Vielleicht kann man Gesangs Argumentationen auch deswegen so gut folgen, weil der Autor anfangs über fast 40 Seiten die Grundpfeiler erläutert, auf denen sein Gedankengebäude basiert. Dieses ist im Utilitarismus verankert, also dem Bestreben, das Wohlergehen aller Betroffenen zu maximieren. Wie an späterer Stelle klar wird, berücksichtigt er dabei weitsichtigerweise auch zukünftige Bewohner aller Länder der Erde. Gleichzeitig appelliert Gesang dafür, das Ziel des Klimaschutzes singulär zu priorisieren und davon abzusehen, dieses mit dem Versuch einer umfassenden Ressourcenwende zu verbinden. Aus Angst vor gesamtgesellschaftlicher Überforderung distanziert er sich damit vo... >| (www.spektrum.de, 11.2.21 11:35)
  • Der Gutenberg-Editor in WordPress zählt jetzt auch Zeichen Letzten Sommer habe ich für einen Verlagskunden auf GitHub den Wunsch geäussert, dass der Gutenberg-Editor in WordPress nicht nur Wörter, Titel, Absätze und Blöcke zählen soll. Vielmehr würden die meisten Redakteure nach Anzahl Zeichen schreiben. (publishingblog.ch, 11.2.21 11:34)
  • Grundkurs Klimawandel – Sechs Regeln, wie wir die Klimakrise bewältigen können | Und die über das politische Links-Rechts-Schema hinausgehen. Eigentlich betrachte ich mich als liberal denkenden Menschen. Der Staat soll möglichst wenig selber machen, aber mit geeigneten Rahmenbedingungen dafür sorgen, dass wir uns gut entwickeln können — als Individuen, aber auch als Gesellschaft und Wirtschaft. Zudem soll er den sozial Schwachen oder Personen mit einem Handicap ein angemessenes Auffangnetz bieten, das nach objektiven Kriterien ausgestaltet ist. | 1 – Klare Ziele setzen | 2 – Die Umsetzung nicht-staatlichen Akteuren überlassen | 3 – Ökonomische Anreize setzen | 4 – Regeln global vereinheitlichen | 5 – Regeln vereinfachen oder abschaffen | 6 – Auch verbieten kann ökonomisch effizient sein || Ion Karagounis ist beim WWF Schweiz verantwortlich für neue Wirtschaftsmodelle und Zukunftsfragen. Er schreibt regelmässig zu Umwelt- und Reisethemen. (www.tagesanzeiger.ch, 11.2.21 11:27)
  • Frankreich: Neue Wege für den Klimaschutz Frankreich hat ein Gesetzespaket für den Klimaschutz auf den Weg gebracht. Fürs Klima wäre deutlich mehr drin gewesen. Trotzdem können sich andere Staaten etwas abschauen. (www.dw.com, 11.2.21 11:27)
  • Berns gestapelte Kindergärten Eine über Jahrzehnte pädagogisch begründete Bautradition wird aufgegeben, schreibt der «Bund». Ausserdem in der Presse: Hochwasserschutz am Alpenrhein und Produktionsbetriebe in der Innenstadt. (www.hochparterre.ch, 11.2.21 11:07)
  • Vom Rohöl zu Hightech-Kunststoffen für Haushalt, Büro und Medizin Ohne hochwertige Kunststoffe, die in nahezu allen Produkten des Alltags stecken, wäre das moderne Leben im 21. Jahrhundert undenkbar. Die notwendigen Grundstoffe werden aus Rohöl gewonnen, das bei der OMV dank innovativer Recyclingverfahren zunehmend synthetisch hergestellt wird. Wo Kunststoffe überall zum Einsatz kommen und warum sie einen Beitrag zu einer CO2-ärmeren Zukunft leisten. (www.diepresse.com, 11.2.21 11:02)
  • 24 der 30 grössten Netzbetreiber bremsen die Energiewende unnötig aus - Bei der Vergütungen für Energie aus Photovoltaikanlagen nützen 24 der 30 grössten Netzbetreiber den Spielraum der Stromversorgungsverordnung auch 2021 nicht. Sie bremsen damit die Energiewende unnötig aus. - - VESE/Redaktion - 2019 hat der Bundesrat mit einer Änderung der Stromversorgungsverordnung die Grundlage geschaffen, damit die Netzbetreiber verbesserte Vergütungen für den Strom aus Photovoltaikanlagen gewähren können. Mehr als ein Jahr danach zeigt sich, dass die Netzbetreiber, von Ausnahmen abgesehen, diesen Spielraum nicht ausnutzen und auch 2021 weiterhin ungenügende Vergütungen entrichten. Für VESE, den Verband der unabhängigen Stromproduzenten, ist diese Politik in klarem Widerspruch zu den vom Bund im November veröffentlichten Energieperspektiven 2050+. - Massive Unterschiede - VESE erhebt seit 2015 jährlich die Vergütungen der Netzbetreiber für eingespeiste Energie aus PV-Anlagen und publi... >| (www.sses.ch, 11.2.21 10:53)
  • Förderung für Haus und Heizung: Bis zu 45 Prozent Zuschuss zur neuen Heizung Wer sein Wohn­eigentum selbst nutzt und in klimafreundliche Heiz­technik oder Wärmedämmung investiert, kann Geld vom Staat bekommen. Entweder als Steuerbonus vom Finanz­amt oder über die neue Bundes­förderung für effiziente Gebäude (BEG). Die BEG soll nach und nach die bisherige Förderung durch KfW-Bank und Bundes­amt für Wirt­schaft und Ausfuhr­kontrolle (Bafa) ersetzen. test.de erklärt, unter welchen Voraus­setzungen es Geld gibt und welche Fördervariante sich für wen lohnt. Außerdem machten wir den Praxis­test: Wie schwer ist es für Sanierungs­willige, einen Förderkredit der KfW zu bekommen? (www.test.de, 11.2.21 10:45)
  • Nachhaltig Zähneputzen: Zahnpflege ohne Plastik und Schadstoffe Zähneputzen ist täglicher Teil unseres Lebens. Umso erstaunlicher ist, wie selten man sich Gedanken über Zahnpflege macht: Zum Beispiel darüber, wie hoch der Anteil potenziell schädlicher Stoffe in den eigenen Zahnpflegeprodukten ist. - Der Beitrag Nachhaltig Zähneputzen: Zahnpflege ohne Plastik und Schadstoffe erschien zuerst auf Utopia.de. - (utopia.de, 11.2.21 10:30)
  • Seismische Messungen zur Erkundung der tiefen Geothermie in Hagen Von Samstag, dem 20. Februar, bis zum 24. Februar werden im Auftrag der Kabel Premium Pulp & Paper GmbH aus Hagen zusammen mit der Fraunhofer-Einrichtung für Energieinfrastruktur und Geothermie IEG zwei seismische Profillinien in den Stadtgebieten von Hagen, Dortmund, Herdecke und Schwerte vermessen. Hintergrund ist das Forschungsprojekt »Geothermale Papiertrocknung«, an dem auch das Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT beteiligt ist. Zielsetzung ist dabei, grundsätzlich herauszufinden, ob die zur Papiertrocknung nötige Wärme aus Tiefengeothermie gewonnen werden kann. (www.umsicht.fraunhofer.de, 11.2.21 10:00)
  • Neue Veranstaltungsreihe zu 3D-Druck und Maker Space Welchen Einfluss hat die additive Fertigung auf die lokale Produktion? Wie kann ein Maker Space – eine offene Werkstatt – hierbei unterstützen? Wie können mittels 3D-Druck Ideen überhaupt zu Produkten werden? Und welcher Mehrwert entsteht dabei für den Kunden? Im Rahmen des NRW-Projekts »Labor für urbane Zukunftsfragen und Innovationen (LUZI)« bietet die DEZENTRALE des Fraunhofer UMSICHT im Februar und März vier kostenfreie Online-Veranstaltungen an, um Antworten auf diese Fragen zu finden. Start ist der 17. Februar von 18 bis 20 Uhr mit dem Thema »kollaborative Produktion von Schuhen«. Zielgruppe sind Kreativschaffende und Interessierte aus dem Handwerk oder dem Einzelhandel. (www.umsicht.fraunhofer.de, 11.2.21 10:00)
  • Diese 3 Biogas-Anbieter empfehlen wir Biogas kann eine umweltfreundliche Alternative zu Erdgas sein. Leider produzieren viele Anbieter nicht wirklich ökologisch. Utopia stellt drei empfehlenswerte Anbieter vor. - Der Beitrag Diese 3 Biogas-Anbieter empfehlen wir erschien zuerst auf Utopia.de. - (utopia.de, 11.2.21 9:10)
  • Solare Nahwärme wird mit Stromkabel verteilt Rund zehn Kilometer vor der Berliner Stadtgrenze liegt die 15.000-Einwohner-Gemeinde Petershagen/Eggersdorf. Bis Juli dieses Jahres werden um die 200 Mieter in sechs neue Mehrfamilienhäuser der Wohnanlage „Energieinsel Petershagen“ eingezogen sein. Mehrere Gebäude sind bereits bewohnt; auch das zugehörige Wellness-Gemeinschaftshaus ist in Betrieb, und es gibt erste Messergebnisse. - Das Ensemble ist nicht von Wasser umgeben, wie man nach dem Namen vermuten könnte. Es ist vielmehr auf Brandenburger Festland projektiert und lediglich energietechnisch gesehen als nahezu autarke „Insel“ geplant: durch ein Strom-Wärme-Kühlungs-System mit je einer Erdwärmepumpe in jedem Gebäude – thermische Nennleistung 38 Kilowatt – sowie im Endausbau Photovoltaik mit einer Nennleistung von zusammen 500 Kilowatt auf den asymmetrischen Satteldächern und den Carports. - Nahezu energieautarke Wohnanlage - Anfang Februar könnte man den Simulationen zufolge die... >| (www.enbausa.de, 11.2.21 8:56)
  • ZVEI kritisiert Gebäude-Elektromobilitäts-Gesetz In fehlenden Leerrohren für Ein- und Zweifamilien-Neubauten sieht der Zentralverband Elektrotechnik- und Elektronikindustrie ein Hemmnis für die Umsetzung der Elektromobilität. Eine spätere Nachrüstung berechnet er mehr als zehnmal so teuer. (www.geb-info.de, 11.2.21 8:00)
  • TÜV Rheinland: Studie zu klimaabhängigen Erträgen von Photovoltaik-Modulen - Eine umfassende neue Studie der Internationalen Energieagentur (IEA) gibt Aufschluss über den Energieertrag von Photovoltaik-Modulen und -Systemen (PV) zur Erzeugung von Strom aus Sonnenenergie in unterschiedlichen Klimazonen weltweit. Feld- und Labordaten von TÜV Rheinland lieferten eine wesentliche Grundlage für die Studie. Der weltweit tätige Prüfdienstleister hat für die Fachpublikation in den eigenen Laboren unterschiedliche PV-Modultechnologien geprüft und über mehrere Jahre an fünf Standorten auf vier Kontinenten die Erträge von Modulen gemessen und verglichen. Zudem haben verschiedene Forschungsinstitute aus aller Welt an der Studie der IEA-Task 13-Arbeitsgruppe „Photovoltaic Power Systems Programme“ mitgearbeitet und Daten geliefert. | „Für die Solarbranche und ihre Marktteilnehmer sind Informationen darüber, wie viel Energie Module und Systeme an bestimmten Standorten im tatsächlichen Betrieb erzeugen,... >| (presse.tuv.com, 11.2.21 7:47)
  • Wasserstoffimporte sind nicht zukunftsfähig Die Bedeutung von Wasserstoff wächst, in die Technologie fließen Milliarden. Zur Deckung der steigenden Nachfrage setzt NRW den Fokus auf Importe – und nicht auf den Aufbau einer eigenen grünen Wasserstoffherstellung. Eine Gefahr für die Wirtschaft. (www.energiezukunft.eu, 11.2.21 7:10)
  • ÖVP übt Kritik: „Stadt nutzt Solarenergie kaum“ Das ambitionierte Ziel der Punschkrapfen-Koalition: Wien bis 2040 klimaneutral machen. Doch bei den dafür wichtigen Fotovoltaikanlagen ist noch Luft nach oben, wie die ÖVP bemängelt. Wien ist nämlich das Schlusslicht in diesem Bereich. Laut Stadt wurde die große Solarenergie-Offensive aber bereits gestartet. (www.krone.at, 11.2.21 7:00)
  • Windkraft und Solarenergie dominieren Zubau Rund 70 Prozent der Kraftwerke, die in diesem Jahr in den USA neu gebaut werden, sind Wind- und Solarkraftwerke. Der Photovoltaik steht ein Rekordjahr bevor. Geplant sind neben Solarparks mit über 15 Gigawatt Leistung auch viele kleine Dachanlagen. (www.energiezukunft.eu, 11.2.21 7:00)
  • Emissions of banned ozone-depleting substance back on decline After a mysterious and sharp increase between 2012 and 2017 that could be traced to eastern China global emissions of a potent (and banned) substance notorious for depleting the Earth's ozone layer - the protective barrier that absorbs the Sun's harmful UV rays - have fallen rapidly in recent years and are now as low as never before since measurements began in this region in 2008, according to new atmospheric analyses published in Nature today. (www.eurekalert.org, 11.2.21 7:00)
  • Recommendations for regional action to combat marine plastic pollution Millions of tonnes of plastic waste find their way into the ocean every year. A team of researchers from the Institute for Advanced Sustainability Studies (IASS) in Potsdam has investigated the role of regional ocean governance in the fight against marine plastic pollution, highlighting why regional marine governance should be further strengthened as negotiations for a new global agreement continue. (www.eurekalert.org, 11.2.21 7:00)
  • Climate research: rapid formation of iodic particles over the Arctic When sea ice melts and the water surface increases, more iodine-containing vapours rise from the sea. Scientists from the international research network CLOUD have now discovered that aerosol particles form rapidly from iodine vapours, which can serve as condensation nuclei for cloud formation. The CLOUD researchers, among them scientists from the Goethe University Frankfurt, fear a mutual intensification of sea ice melt and cloud formation, which could accelerate the warming of the Arctic and Antarctic. (www.eurekalert.org, 11.2.21 7:00)
  • New machine learning theory raises questions about nature of science A novel computer algorithm, or set of rules, that accurately predicts the orbits of planets in the solar system could be adapted to better predict and control the behavior of the plasma that fuels fusion facilities designed to harvest on Earth the fusion energy that powers the sun and stars. (www.eurekalert.org, 11.2.21 7:00)
  • KOMMENTAR - Es gibt viele Gründe, über die Parteien zu lachen oder zu fluchen – grossartig und unersetzlich sind sie trotzdem. Eine Verteidigungsrede Die Parteien sehen gerade etwas alt aus. Wir sollten aber nicht vergessen, wie existenziell wichtig sie sind. Es ist Zeit, delikate Fragen zu besprechen: Kantons- und Gemeindepolitiker verdienen zu wenig – und die Digitalisierung der Demokratie birgt Risiken. (www.nzz.ch, 11.2.21 6:30)
  • Norwegen will seinen Erdgasreichtum mit dem Klimaschutz unter einen Hut bringen Norwegen nimmt viel Geld in die Hand, um der Kohlendioxid-Abscheidung (CCS) zum Durchbruch zu verhelfen. Für das Land ist sie nicht zuletzt mit Blick auf die Erdgasindustrie wichtig. Dass inzwischen auch Elon Musk darin eine Schlüsseltechnologie erblickt und Geld dafür lockermacht, dürfte willkommen sein. (www.nzz.ch, 11.2.21 6:30)
  • Nachhaltig anlegen: Breit streuen mit gutem Gewissen Keine Anlageform boomte 2020 so wie nachhaltige ETFs. Wie die Fonds funktionieren, wie Anleger sie auswählen können. >| (www.sueddeutsche.de, 11.2.21 6:25)
  • Trump, Parler und Co.: Die Chancen und Risiken von Deplatforming - Wenn (prominente) Accounts auf sozialen Medien aufmerksamkeitswirksam Fake News verbreiten, greifen Facebook, Amazon und Co. zum sogenannten Deplatforming. Dadurch verlieren Verschwörungstheoretiker und Radikale ihre Plattformen. Ungefährlich ist dieser Vorgang trotzdem nicht. - - Was ist Deplatforming? - Per Definition meint Deplatforming „eine Strategie zum dauerhaften Ausschluss einzelner Personen oder Gruppen von (zumeist digitalen) Plattformen wie sozialen Netzwerken, Online-Dienstleistern oder Providern.“ - Mit dem Social-Media-Bann einher geht zugleich die Löschung oder Sperrung aller Kan >| (www.basicthinking.de, 11.2.21 6:10)
  • Wie wird aus Industrieabwasser sauberes Wasser? Die Reinigung von Ab- und Prozesswasser aus der Industrie ist komplex, denn abhängig von der Branche ist das Wasser mit unterschiedlichen Stoffen belastet. Daher kommen auch diverse Aufbereitungsverfahren zum Einsatz. Textilserviceanbieter CWS setzt in seiner Solinger Wäscherei zum Beispiel auf Elektrokoagulation. Das Audi-Werk in Mexiko hingegen reinigt sein Prozesswasser mit Hilfe von Umkehrosmose. Ein kleiner Überblick. (www.umweltdialog.de, 11.2.21 5:00)


10.02.2021[Bearbeiten]

  • Podcast: Torsten Schäfer über Nature Writing an der hessischen Modau Torsten Schäfer hat schon früher gemacht, was viele von uns in Corona-Zeiten wiederentdeckt haben: rausgehen — in die Natur vor der eigenen Haustür. Der Umweltjournalist beschreibt in seinem Buch „Wasserpfade“, was er dabei in seiner südhessischen Heimat beobachtet: die Schönheit, aber auch die sichtbaren Folgen des Klimawandels in der Natur um uns. (www.hr-inforadio.de, 10.2.21 23:02)
  • Material challenges of bicycle manufacturing in a post-growth world – Resilience The idea of a world based on active transport, and on cycling in particular, is a recurring theme in thinking on degrowth. This was one of the proposed transformative paths of the Manifesto of the Mouvement québécois pour une décroissance conviviale[1] and this notion also plays an important role in the reflections of the Degrowth.info group, based in Germany[2]. The mainstream media also associate degrowth with cycling.[3] | Most degrowth advocates agree that the bicycle is a useful and desirable tool in a post-growth world, although some favour the promotion of walking.[4] One of the precursors of the philosophy of degrowth, Ivan Illich, describes the bicycle as the ecological machine par excellence (www.resilience.org, 10.2.21 23:01)
  • Energienutzung ohne Abgase – Wie Hamburg zur Wasserstoff-Metropole werden will Wasserstoff gilt schon lange als zukunftsträchtiger Energieträger: bei seiner Verbrennung entsteht nur Wasser. Gut fürs Klima ist Wasserstoff vor allem dann, wenn er mit erneuerbaren Energien hergestellt wird. Hamburg will bald Deutschlands größter Produzent von „grünem“ Wasserstoff sein. || .@felixmatthes im @DLF #Hintergrund: Ohne eine signifikante Erhöhung des #CO2-Preises bleibt #Erdgas günstiger als #Wasserstoff. Und: wir brauchen preiswerten regenerativen Strom: @oekoinstitut (www.deutschlandfunk.de, 10.2.21 23:00)
  • Anarchokapitalismus: «Wahrhaft souverän wird demnach sein, wer keine Steuern mehr zahlt» - - Die Demokratie überwinden und steinreich werden dabei: Eine Investmentbibel von 1997 ist abermals zum Bestseller geworden – dank des rechtslibertären Paypal-Gründers Peter Thiel. - - (www.woz.ch, 10.2.21 21:41)
  • Alarm zeigt Wirkung : Produktion verbotener Ozonkiller gestoppt Wissenschaftler messen in der Atmosphäre keine schädlichen Substanzen mehr aus chinesischen Industriebetrieben. Am Erfolg sind auch Schweizer Forscher beteiligt. (www.tagesanzeiger.ch, 10.2.21 21:22)
  • Where would birds be without us? | To reassess current conservation efforts, researchers simulated the potential ranges of bird species on a landscape devoid of people If animals were free to breed and roam without the impedance of human manipulations–from our urban developments to our agricultural fields–the face of the Earth would look very different. Brown bears might still be in Algeria, Northern Mexico or Kansas and feral hogs may have never made it to the Americas. But what value is there in travelling down the road of “what ifs?” Quite a bit for conservation efforts, think the authors of a new species distribution study. | In an article published in Ecological Indicators, the authors suggest understanding a species' potential distribution in a human-free presen >| (www.anthropocenemagazine.org, 10.2.21 20:52)
  • Wir müssen reden – aber bitte professionell: Kommunikationsberatung als Schlüsselkompetenz in der Krise Kommunikationsprofis sind in stürmischen Pandemiezeiten besonders gefordert. Wissen über Kommunikationsberatung macht für Organisationen bei der Navigation durch die Krise einen entscheidenden Unterschied. Warum das so ist und wie wir unsere Beratungskompetenzen erweitern können, erklären Ursina Ghilardi und Peter Stücheli-Herlach. (blog.zhaw.ch, 10.2.21 20:51)
  • Handbuch Klimakommunikation: 11. Erzähle Geschichten Der Mensch ist ein Geschichten-Wesen. Seine Normen und Werte entnimmt er Erzählungen, mit ihnen verleiht er Beobachtungen einen Sinn. Wer Erzählungen hört oder liest, vermag sich zudem in die Mitglieder fremder Gruppen hineinzuversetzen und ihre Perspektiven zu verstehen. Geschichten können deshalb ein gutes Hilfsmittel sein, damit Menschen Informationen zum Klimawandel auch emotional verarbeiten. Begriffe wie „Storytelling“ oder „Narrativ“ haben eine steile Karriere gemacht — doch man sollte Geschichten nicht unreflektiert einsetzen. (klimakommunikation.klimafakten.de, 10.2.21 20:48)
  • Brandenburgische Staatskanzlei beruft Edenhofer in Nachhaltigkeitsbeirat Ottmar Edenhofer wird künftig die Brandenburgische Landesregierung bei der Weiterentwicklung ihrer Nachhaltigkeitsstrategie unterstützen. Gemeinsam mit fünf weiteren Vertretern aus Wissenschaft, Industrie und Zivilgesellschaft wurde er in den Nachhaltigkeitsbeirat gewählt, der die Staatskanzlei zu aktuellen Herausforderungen wie Klimawandel, Gleichwertigkeit von Lebensverhältnissen und der COVID19-Pandemie berät. (www.pik-potsdam.de, 10.2.21 20:47)
  • Warum wir Bürgerräte brauchen: die Demokratieforscherin Brigitte Geißel im Gespräch Vor zwei Jahren begleitete die Politikwissenschaftlerin Brigitte Geißel mit ihrem Team das Modellprojekt eines Bürgerrats, der vom Verein „Mehr Demokratie“ angestoßen worden war. Nun hat der Ältestenrat des Bundestags selbst einen Bürgerrat auf Bundesebene beauftragt. (aktuelles.uni-frankfurt.de, 10.2.21 20:45)
  • Die Gegner der eID sind der Tagessieger 65% für das Verhüllungsverbot, 55% gegen die vorgelegte eID und nur Minderheiten für und gegen das Freihandelsabkommen mit Indonesien. Das weiss man seit heute aufgrund der 2. Tamedia-Umfrage. Doch was heisst das für die Meinungsbildung resp. für den Abstimmungsausgang am 7. März 2021? | Das nicht alles schon klar erscheint, ist halb so schlimm! Denn auch die heutige 2. Tamedia-Umfrage wurde mehr als einen Monat vor den Abstimmungstag erhoben. Das ist genügend Zeit für Veränderungen, vor allem in den Ja-/Nein-Anteilen, aber selbst in den erstens Trends. | Wenn es aber eine Bilanz des Tages braucht, dann haben sich die Aussichten der eID Gegnerschaft auf eine Mehrheit heute verbessert. (www.zoonpoliticon.ch, 10.2.21 20:43)
  • Warum sich Amazon & Co. einen grünen Wettbewerb liefern Werden die IT-Giganten zu den Treibern einer Öko-Revolution? Sie investieren derzeit Milliarden in Solar- und Windenergie. (www.watson.ch, 10.2.21 20:43)
  • Solarstrom aus der Hausfassade Nicht nur Dächer bieten Platz für Anlagen zur Gewinnung von Strom aus Sonnenenergie. „Auch Fassaden könnten eine viel größere Rolle spielen als bisher“, sagen Wissenschaftler. (globalmagazin.com, 10.2.21 20:41)
  • Die EZB und der Fall Lufthansa Trotz zweifelhafter Bonität platziert die Lufthansa ein rekordverdächtiges Volumen an Anleihen. Möglich macht das eine klimaschädliche Geldpolitik der Europäischen Zentralbank. (www.greenpeace.de, 10.2.21 20:40)
  • Stadtklima St.Gallen: Fachbericht zur Hitzeminderung Der Stadtrat hat den Fachbericht «Stadtklima St.Gallen» verabschiedet. Im Fokus des Fachberichts steht die Anpassung an den Klimawandel. Eine Analyse der Klimasituation verdeutlicht den Handlungsbedarf. Die zunehmend höheren Temperaturen und die grössere Trockenheit in den Sommermonaten haben auch Auswirkungen auf die Stadt St.Gallen. Der Fachbericht «Stadtklima St.Gallen» zeigt in den Bereichen Planung, Bau und Unterhalt Handlungsmöglichkeiten und Umsetzungsmassnahmen zur Hitzeminderung auf. (stadtsg.ch, 10.2.21 20:38)
  • 'Invisible killer': fossil fuels caused 8.7m deaths globally in 2018, research finds Pollution from power plants, vehicles and other sources accounted for one in five of all deaths that year, more detailed analysis reveals (www.theguardian.com, 10.2.21 20:37)
  • Resilienz: Die Seelen-Prepper Resilienz ist das Modewort der Gegenwart. Doch hinter dem gut gemeinten Begriff steckt nicht nur Realitätsverweigerung, sondern auch konfliktscheue Entpolitisierung. (www.zeit.de, 10.2.21 20:36)
  • Klimaerwärmung könnte Entstehung des Coronavirus begünstigt haben - - Der Klimawandel hat Südchina zu einem Hotspot für Fledermäuse gemacht. Die Säuger tragen zahlreiche Coronaviren in sich, von denen die meisten nicht ohne weiteres auf den Menschen überspringen können. Bild: ShutterstockVöllig zweifelsfrei ist die Herkunft des neuartigen Coronavirus noch nicht geklärt, doch die meisten Experten gehen davon aus, dass SARS-CoV-2 sich in einer Fledermaus-Population in Südchina entwickelte und von dort – vermutlich über einen Zwischenwirt – auf den Menschen übersprang. Dies ist kein ungewöhnlicher Vorgang: Etwa 60 Prozent aller bekannten Infektionskrankheiten haben ihren Ursprung in Tieren und sind auf diesem Weg zu uns gelangt. Solche sogenannten Zoonosen haben in letzter Zeit zugenommen – die Corona-Pandemie ist ein aktuelles und drastisches Beispiel dafür. Aber auch die ebenfalls zu den Coronaviren gehörenden Erreger Mers-CoV und Sars-CoV-1 stammen ursprüngl... >| (www.watson.ch, 10.2.21 20:25)
  • Online-Veranstaltung: Zürcher Netto-Null Szenarien, Climate Action Plan und Klimagerechtigkeit | AL Zürich Die Klimakrise stellt uns vor grosse Herausforderungen, unter anderem werden wir aufhören müssen, fossile Stoffe für unsere Heizungen zu verbrennen. Pläne dafür sind in den letzten Monaten entstanden. In einem Online-Meeting haben wir den von der Stadt Zürich in Auftrag gegebenen Bericht Szenarien Netto Null verglichen mit dem vom Klimastreik erarbeiteten Klimaaktionsplan und Fragen für die politische Umsetzung diskutiert. Denn die Bewältigung der Krise kann nur gelingen, wenn wir sie gerecht gestalten. | Dieser erste Versuch einer Debatte in dieser Form beschränkt sich auf das Thema Gebäude, weitere können folgen. (www.youtube.com, 10.2.21 19:58)
  • A new described species from the Alps This year, the Alps have once again proven to be a source of undiscovered biodiversity. After many seasons of field work and research in herbaria, a new plant species of the primulaceae family has been described: Androsace albimontana. This new species was chosen this year as an emblem by the Swiss Systematics Society. || Neue Blumenart in den Schweizer Alpen: ein hübscher Mannsschild ist die Art des Jahres der Schweizerischen Gesellschaft für Systematik @ScnatCH (swiss-systematics.ch, 10.2.21 19:55)
  • US-Sanktionen wegen Nord Stream 2: Geheimer Brief von Olaf Scholz Damit die USA Nord Stream 2 nicht länger torpedieren, soll der Finanzminister eine Milliarde Euro für Frackinggas-Terminals geboten haben. (taz.de, 10.2.21 19:55)
  • Regionale Bienenvölker per Mausklick Um Ernteerträge zu steigern, werden natürliche Ertragsfaktoren wie die Bestäubung durch Bienen oft kaum beachtet. Dank einem Hamburger Startup-Unternehmen lässt sich dies per Mausklick ändern. | Da etwa 80 Prozent aller einheimischen Blüten von der Westlichen Honigbiene (Apis mellifera) bestäubt werden, spielt die Biene unter den Bestäubern die grösste ökologische Rolle. Die restlichen 20 Prozent werden von Hummeln, Wildbienen, Wespen und Schmetterlingen bestäubt, wobei diese im Vergleich zur Biene häufig auf eine Blütenart spezialisiert sind. Bienen sind wichtige Bestäuberinnen in der Landwirtschaft. Das Startup Beesharing will Ökologie und Ökonomie zusammenbringen. Dabei helfen ein Bestäubungsrechner und ein Tool, das Imker und Bauern matcht. @LIDnews (www.lid.ch, 10.2.21 19:52)
  • Tagblatt der Stadt Zürich 10. Februar 2021: Momente des Glücks Vor Ihnen liegt ein «Tagblatt», das auf 84 Seiten einen anderen Blick auf unser aktuelles Stadtleben präsentiert. Eines, das Ihnen ein paar beglückende und zuversichtliche Momente schenken und ab und zu ein Lächeln aufs Gesicht zaubern soll. | … All diese Gedanken weckten in mir seit Wochen immer stärker den Wunsch, gemeinsam mit dem Redaktionsteam einmal eine ganze «Tagblatt»-Ausgabe mit positiven News umzusetzen. | Jetzt liegt sie vor. Vielfältige Geschichten um die Themen Glück, Hoffnung, Aufbruch, Engagement, Dankbarkeit, aber auch Liebe, Freude, Chancen, Vertrauen, Familie und Freude. Eine ganze Ausgabe ohne Negativschlagzeilen. | Dieses «Tagblatt» soll Ihnen, liebe Leserinnen und Leser, auf den nächsten Seiten Freude und Glück bescheren. Es ist ein kleiner Lichtblick vor Ihrer Haustür. | Herzlich - Ihre Lucia M. Eppmann Chefredaktorin - (purplemanager.com, 10.2.21 19:48)
  • Grundeinkommen als Menschenrecht Eine Kampagne für ein Grundeinkommen in der EU hat die erste Hürde genommen. (www.neues-deutschland.de, 10.2.21 19:20)
  • Wohnungsbau in Zürich auch 2020 rückläufig – Stadt Zürich Die Zahl der Neubauwohnungen in der Stadt Zürich nimmt weiter ab. Im Jahr 2020 wurden 1772 Wohnungen fertiggestellt — die tiefste Zahl seit zehn Jahren. Die Zunahme bei den bewilligten Wohnungen deutet jedoch auf einen gewissen Aufschwung der Wohnbautätigkeit in den nächsten Jahren hin. | Der Rückgang der Wohnbautätigkeit 2020 ist vor allem auf die Wohnbaugenossenschaften zurückzuführen — sie haben nur 204 Wohnungen fertigerstellt (Grafik 1). Die übrigen privaten Gesellschaften bauten ähnlich viel wie in den letzten Jahren. Mit über 1000 Wohnungen erstellten sie 2020 deutlich mehr als die Hälfte der Wohnungen. Die restlichen 500 Wohnungen verteilten sich auf die Öffentliche Hand (150), Natürliche Personen (180) sowie Stockwerkeigentum (195). | Abbruch und Neubau sind über die Jahre immer auch zufälligen Schwankungen unterworfen. Es ist darum sinnvoll, längere Zeitreihen zu betrachten. (www.stadt-zuerich.ch, 10.2.21 18:43)
  • Verbot von einzelnen Kurzstreckenflügen und Beschränkungen für bestimmte Autos: Frankreichs Regierung beschliesst Klimapaket Nun liegt in Frankreich der angekündigte Gesetzesentwurf zum Klimaschutz vor. Darin werden unter anderem bestimmte Kurzstreckenflüge verboten. Der Gesetzesentwurf soll ab Ende März im Parlament debattiert werden. (www.nzz.ch, 10.2.21 18:36)
  • Die Zahl der Jugendleiter sinkt erheblich Die Pandemie ist auch für Jugendorganisationen eine große Herausforderung. Weniger Jugendleiter werden ausgebildet, Bildungsstätten machen Verluste. Doch es gibt viel Kreativität. (www.tagesspiegel.de, 10.2.21 18:30)
  • Profit statt Denkmalschutz Am Flugplatz Johannisthal soll ein Großteil des historischen Gebäudebestands dem Wohnungsbau weichen (www.neues-deutschland.de, 10.2.21 18:03)
  • Gesundheit durch Klimaschutz: Kühler halten, länger leben Bessere Luft, gesünder essen, mehr Radfahren – dieser Vision steht der Status quo gegenüber. Eine Studie rechnet vor, dass eine bessere Klimapolitik Leben retten könnte. (www.zeit.de, 10.2.21 18:02)
  • Gegen den Trend: Dieser Lkw-Hersteller setzt stärker auf Batterien als Brennstoffzellen Scania stellt die Entwicklung von Wasserstoff-Lastwagen vorläufig zurück und widmet sich vermehrt der Schaffung von brauchbaren Lkw-Lösungen mit Antriebsbatterien. (www.nzz.ch, 10.2.21 18:00)
  • Dieses Fussballstadion in England wird komplett aus Holz gebaut Wohl kein anderer Profiklub auf der Welt setzt sich so für Umweltschutz und Nachhaltigkeit ein wie die Forest Green Rovers. Nun ist der englische Viertligist seinem Traum vom eigenen Holzstadion ein grosses Stück näher gekommen. - - So soll das neue Stadion der Forest Green Rovers dereinst aussehen. Bild: Zaha Hadid ArchitectsWohl kein anderer Profiklub auf der Welt setzt sich so für Umweltschutz und Nachhaltigkeit ein wie die Forest Green Rovers. Nun ist der englische Viertligist seinem Traum vom eigenen Holzstadion ein grosses Stück näher gekommen.Sportlich läuft es gerade ausgezeichnet. In der League Two belegen die Forest Green Rovers Rang 2, Ende Saison steigen die ersten drei Teams auf. Allerdings ist noch beinahe die Hälfte der Spiele ausstehend und die Teams liegen eng beisammen: Die Rovers haben nur vier Punkte Vorsprung auf das neuntplatzierte Salford City. Es kann also noch viel geschehen....(Auf https://www.watson.ch lesen) (www.watson.ch, 10.2.21 17:57)
  • Verkehrswende auf zwei Rädern Die Nachfrage nach Fahrrädern und Ersatzteilen ist in den vergangenen Jahren massiv gestiegen. Auch die Elektrifizierung liegt im Trend (www.neues-deutschland.de, 10.2.21 17:51)
  • Klimaschutz-Offensive der Regierung: Frankreich will Kurzstreckenflüge verbieten Geht es nach der Umweltministerin, wird «Frankreich in die Ära der Ökologie» eintreten. Das Gesetz beinhaltet auch Verpackungen beim Einkaufen. 110 km/h auf der Autobahn ist dagegen chancenlos. (www.tagesanzeiger.ch, 10.2.21 17:51)
  • Zum Klimaschutz: Frankreich will Kurzstreckenflüge verbieten Außerdem will das Kabinett in Paris den Verpackungsmüll in Supermärkten reduzieren. Trotzdem kritisieren Umweltschützer die Pläne. (www.faz.net, 10.2.21 17:44)
  • Translating Climate Finance into Climate Action on the Ground: Leveraging the Potential of Small- and Medium-sized Enterprises (SMEs) - - - © SEED - - - - Kleine und mittlere Unternehmen (KMUs) tragen mehr als 35 Prozent zum weltweiten BIP und rund 50 Prozent aller Arbeitsplätze bei. Damit sind sie Marktakteure von fundamentaler Bedeutung. Trotz ihrer zentralen Rolle gibt es allerdings noch großes Potenzial für diese Schlüsselakteure, sich beim Kampf gegen lokale Klimaherausforderungen stärker einzubringen. KMUs in Schwellen- und Entwicklungsländern sind in einer guten Position, um von unten her im Klimaschutz aktiv zu werden, indem sie lokale Gemeinschaften einbinden und indem sie Waren und Dienstleistungen in wichtigen Bereichen wie saubere Energie und klimabewusste Landwirtschaft anbieten. Dieser Bericht von SEED bietet Einblicke darin, was KMUs zur Klimaanpassung und zur Emissionsminderung beitragen können. Viele Staaten streben danach, die globalen nachhaltigen Entwicklungsziele und ihre national festgelegten Beiträge entsprechend dem Pariser Abkommen zu erreichen. Vo... >| (www.adelphi.de, 10.2.21 17:21)
  • Prämie für Digitalisierungsmaßnahmen Unternehmen sollen in die Digitalisierung investieren und können seit dem 01. Februar 2021 auch wieder eine staatliche Förderung beantragen. Je nach Zuschussmodell gibt es Förderungen für digitale Produkte oder Dienstleistungen. - „Gerade in der aktuellen Situation ist es wichtig, dass Digitalisierungsmaßnahmen in Unternehmen gefördert werden, daher kommt die Neuauflage der Prämie zur richtigen Zeit“, so Thomas Gebhardt, Beauftragter für Technologie und Innovation bei der Handwerkskammer Region Stuttgart. Vor allem kleineren Unternehmen soll dadurch geholfen werden. - Mittelständler sollen durch die „Digitalisierungsprämie Plus“ Unterstützung erfahren. Maximal 12.000 Euro (50 Prozent) für Maßnahmen in Höhe von bis zu 120.000 Euro sind vorgesehen. Gemäß den neuen Förderkonditionen sind Vorhaben wie Umstellung auf digitale Prozesse, Produkte und Dienstleistungen bezuschussbar. Dazu gehören sowohl spez... >| (www.enbausa.de, 10.2.21 17:17)
  • Schweizer Rohstoffkonzerne : Nach dem dreckigen Diesel lockt das saubere Geschäft Minderwertige Treibstoffe aus Europa wurden jahrelang nach Westafrika exportiert, dabei spielten auch Schweizer Firmen eine Rolle. Nun gelten strengere Regeln – davon könnten die Rohstoffkonzerne sogar profitieren. (www.tagesanzeiger.ch, 10.2.21 16:37)
  • Wahlen: Söder: Klimawandel neben Corona wichtigstes Thema (www.zeit.de, 10.2.21 16:26)
  • 23 Prozent vermissen den gemeinsamen Sportspaß Zwar haben Geschäfte wieder offen, doch in Sportvereinen herrscht weiterhin Lockdown - seit November. „Für Kinder, Jugendliche, aber auch Erwachsene sind soziale Kontakte in den Vereinen sehr wichtig“, sagt Anita Rackaseder, Sportwissenschaftlerin und Geschäftsführerin im ASKÖ-Landesverband. Jüngere Kinder profitieren vom Sport noch mehr: „Bewegung legt wichtige Verknüpfungen im Gehirn an, die das Lernen, Lesen, Schreiben und natürlich die Motorik fördern.“ (www.krone.at, 10.2.21 16:00)
  • 740.000 Tonnen weniger CO2 Um die Emissionen von Fahrzeugen zu senken, wurde im Verkehrssektor zum 1. Januar die CO2-Steuer eingeführt. Wie sich die Preiserhöhung auf den Kraftstoffverbrauch auswirkt, ist bislang jedoch unklar. Eine neue Studie des RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung hat Mobilitätsdaten über einen Zeitraum von 15 Jahren analysiert. Das Ergebnis: Tatsächlich sinken die gefahrenen Kilometer und der Gesamtverbrauch, wenn Kraftstoff teurer wird. Dies gilt allerdings nur für Benzinautos. Bei Dieselfahrzeugen verändert sich der Verbrauch infolge von Preisschwankungen nicht. Das Wichtigste in Kürze: - Bei einer Erhöhung des Benzinpreises um zehn Prozent gehen die gefahrenen Kilometer von Benzinautos im Schnitt um 2,5 Prozent zurück. Infolge der eingeführten CO2-Steuer, die Benzin um rund fünf Prozent verteuert, könnten Benziner demnach pro Jahr rund 1,25 Prozent weniger Kilometer zurücklegen. Zugleich erhöht sich de... >| (www.leibniz-gemeinschaft.de, 10.2.21 15:35)
  • Riesiger Windpark in der Nordsee: Dänemark wird eine grüne Batterie für Europa Kopenhagen plant das grösste Bauvorhaben seiner Geschichte: eine Energie-Insel in der Nordsee, deren Windparks einmal Strom für zehn Millionen Haushalte liefern sollen. (www.tagesanzeiger.ch, 10.2.21 15:09)
  • Daniel Kehlmann schaut in die Zukunft und schreibt Geschichten mit einem Algorithmus als Co-Autor Schreibt die künstliche Intelligenz besser als der Dichter? Das ist eine offene Frage und zugleich die falsche. (www.nzz.ch, 10.2.21 15:00)
  • Anlagetrend: Wie viel Hype steckt im Wasserstoff? Regierungen und Unternehmen stecken große Hoffnungen in den potentiell klimafreundlichen Energieträger. Anleger versetzt das in Goldgräberstimmung. Nun kommt ein erster ETF zu dem Thema. (www.faz.net, 10.2.21 14:35)
  • Bund stoppt Informationsprojekt zur Biodiversität Geplant war eine grosse, mehrjährige Kampagne über den Wert der Biodiversität. Obwohl das BAFU die Arbeiten bereits vor einem Jahr ausgeschrieben hatte, wurde das Projekt jetzt abgebrochen - aus politischen Gründen. In die Quere kam die eingereichte Biodiversitätsinitiative. (naturschutz.ch, 10.2.21 13:10)
  • WBF: Markus Spörndli ist neuer Mediensprecher Der ehemalige WOZ- und NZZ-Auslandsmitarbeiter wechselt in die Kommunikation des Eidgenössischen Departements für Wirtschaft, Bildung und Forschung. (www.persoenlich.com, 10.2.21 13:05)
  • Jetzt auch bei News und Discover: Google bestraft Verstöße mit manuellen Maßnahmen - Der Verstoß gegen Googles Qualitätsrichtlinien für Webmaster kann Seitenbetreiber:innen teuer zu stehen kommen. Denn wenn menschlicher Prüfer:innen diesen wahrehmen und eine sogenannte manuelle Maßnahme ansetzen, können einzelne Seiten oder sogar die gesamte Website aus Googles Suchergebnissen verschwinden. Im Search-Console-Bereich für manuelle Maßnahmen können Webmaster nachvollziehen, ob es Penalties gegen sie gab und welche. Ein besonderes Augenmerk sollte dabei jetzt auf eine Reihe neuer Verstoßtypen gelegt werden. Denn Google hat manuelle Maßnahmen für Verstöße gegen die Inhaltsrichtlinien für Google News und Discover hinzugefügt. - - - - Manuelle Maßnahmen für 13 Arten von Verstößen integriert - - - - Auf dem Blog zur Search-Console-Hilfe von Google wird zum einen klargestellt, was Webmaster im Falle von manuellen Maßnahmen, die gegen sie ergriffen werden, zu erwarten habe... >| (onlinemarketing.de, 10.2.21 13:01)
  • Klimawandel: Wie steht es um die internationale Solidarität? Für die CO2-Emissionen sind in erster Linie die Industrieländer verantwortlich. Sie tun jedoch nicht genug, um den ärmsten Ländern – die am meisten von der globalen Erwärmung betroffen sind – bei der Bewältigung der Klimakrise zu helfen. Ein neuer Bericht kritisiert die Laxheit europäischer Länder, darunter auch der Schweiz. Für Benjamin Vargas ist es eine Frage von Leben und Tod. Als wir ihn 2018 auf seinem Land im bolivianischen Tiquipaya trafen, machte uns der Bauer klar, wie wichtig ein nachhaltiger Umgang mit Wasser ist, das auch aufgrund des Klimawandels immer knapper wird. Dank eines Wasserbeckens, das in den Berghang gegraben wurde, können Vargas und andere Bauern in der Gegend Regenwasser sammeln und ihre Felder in der Trockenzeit bewässern. Das Projekt wurde mit Geldern aus der Schweiz finanziert und ist Teil der Hilfe, die der Bund für die durch den Klimawandel am meisten gefährdeten Bevölkerungsgruppen leis... >| (www.swissinfo.ch, 10.2.21 12:45)
  • Business as usual: Welche Branchen performen am besten auf Instagram, Twitter und Co.? - Wer seine Zielgruppe relativ kostengünstig erreichen möchte, setzt heutzutage oft auf den eigenen Auftritt in Social Media. Doch gerade Brands und Unternehmen haben es hierbei oft nicht einfach, professionell und gleichzeitig interessant genug aufzutreten, um die Aufmerksamkeit potentieller Kund:innen auf sich zu ziehen. - - - - In einem umfassenden Benchmark Report haben die Expert:innen von Socialinsider über 22 Millionen Business Posts auf Instagram, Facebook und Twitter untersucht. Aus den Daten lassen sich Erkenntnisse für das eigene Marketing ziehen, wie zum Beispiel, welche Plattform derzeit am gefragtesten ist, welche Branchen am besten performen und welche Content-Formate am ehesten gepostet werden sollten. - - - - Welche Plattform lohnt sich für mich? - - - - Jahr für Jahr wurde Instagram für Brands interessanter. Nicht nur die wachsende User-Zahl, sondern vor allem auch die verschiedenen Werbemöglichkeiten machen Instagram nach wie v... >| (onlinemarketing.de, 10.2.21 12:40)
  • Zürichs neues Tram: Wie schlägt sich das Flexity im Alltag? Die Vorgeschichte war ein Knorz, seit etwas mehr als drei Monaten rollt das Bombardier-Tram nun aber durch die Stadt. Eine Kinderkrankheit hat es. (www.tagesanzeiger.ch, 10.2.21 12:31)
  • Deutschland investiert Milliarden in Strom-Tankstellen Die deutsche Bundesregierung will E-Auto-Fahrern mit einem flächendeckenden Netz von Schnell-Ladesäulen auch Langstrecken möglich machen. (www.diepresse.com, 10.2.21 12:29)
  • Mehr Transparenz für Stromkunden Ökostrom-Branche begrüßt Vorschlag des Bundeswirtschaftsministeriums zur Kennzeichnung von Stromprodukten | Auf jeder Stromrechnung wird heute ein großer Anteil Ökostrom ausgewiesen. Für die meisten Tarife kauft der Versorger für seine Kunden aber viel weniger oder sogar gar keinen Strom aus Erneuerbaren Energien ein. Die Ökostrom-Pioniere LichtBlick, EWS Schönau, Greenpeace Energy und NATURSTROM begrüßen deshalb einen Gesetzentwurf aus dem Bundeswirtschaftsministerium, der mehr Transparenz für Stromkunden schaffen will. | Mit der bevorstehenden Novelle des Energiewirtschaftsgesetzes schlägt das Wirtschaftsministerium nun eine Reform der Kennzeichnung vor. Künftig sollen Versorger auf Stromrechnungen ihren tatsächlichen Energieeinkauf transparenter darstellen. Das hatten die Ökostrom-Pioniere schon seit längerem gefordert. Künftig sollen Kunden besser nachvollziehen können, aus welchen Quellen ihr V... >| (www.ews-schoenau.de, 10.2.21 12:02)
  • Restwertriesen 2025: Das sind die Autos mit den besten Restwert-Aussichten Die Wahl des richtigen Neuwagens will gut überlegt sein. Unterschätzt wird häufig der Wertverlust als Kostenfresser — und die Emobilität ändert die Spielregeln. FOCUS Online und Bähr & Fess Forecasts zeigen die Autos mit den besten Restwert-Aussichten. (www.focus.de, 10.2.21 12:02)
  • Linken-Wahlprogramm: Verstaatlichung und verordnete Vollbeschäftigung Der potenzielle Koalitionspartner von Rot-Grün will zurück zur sozialistischen Planwirtschaft. Erinnerung an Mangelwirtschaft und Gebäudeverfall aus DDR-Zeiten werden verdrängt. Besonders bedrohlich sind die Pläne für den Mittelstand. (to.welt.de, 10.2.21 12:02)
  • Datenschützer über E-Patientenakte: „Alles andere als vertrauenswürdig“ Digitalisierung ist notwendig, sagt Thilo Weichert. Aber wer seine elektronische Patientenakte jetzt schon nutzt, ist noch Teil eines Experiments. mehr... (www.taz.de, 10.2.21 12:01)
  • Wohnen wird gefährlicher wegen Unwetter: Familienvater und Architekt Giulio Rigoni Der Klimawandel beeinflusst auch die Intensität und Häufigkeit von starken Niederschlägen. Giulio Rigoni und seine Familie haben im Ende August 2020 erlebt, was das konkret bedeutet. Ihre Siedlung in Cugnasco wurde bei einem Unwetter überflutet. «Gegen diese Naturgewalt konnten wir nichts ausrichten», schildert er die dramatischen Stunden Ende August 2020. | Wohnen wird gefährlicher wegen Unwetter. Der Klimawandel betrifft auch Wohnbauten! @VerbandCasafair (youtu.be, 10.2.21 11:57)
  • Offener Brief an Minister Altmaier: Grüner Wasserstoff muss verantwortungsvoll eingesetzt werden Offener Brief an Minister Altmaier: Grüner Wasserstoff muss verantwortungsvoll eingesetzt werden - Vanessa Lippert - 10.02.2021 | 10:50 Uhr - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - Um bis spätestens 2050 Klimaneutralität zu erreichen, brauchen wir grünen Wasserstoff, der mithilfe von erneuerbarem Strom aus Wasser produziert wird. Doch wie können dieser notwendige schnelle Hochlauf des nationalen und internationalen Wasserstoffmarktes und die intelligente Integration des Energieträgers und industriellen Rohstoffs Wasserstoff in das Energiesystem gelingen? - In dem wir verantwortungsvoll mit der vorerst begrenzten Ressource umgehen und Wasserstoff prioritär in jenen Sektoren einsetzen, für die alternative Dekarbonisierungsoptionen nicht zur Verfügung stehen – der Wärmesektor zählt hier auf absehbare Zeit nicht... >| (germanwatch.org, 10.2.21 11:50)
  • Wie das Ladenetz für Elektroautos schneller werden soll - - - - - - - E-Autos überzeugen längst nicht alle: zu hohe Anschaffungskosten, zu geringe Reichweiten - und zu lange Ladezeiten. Ein Gesetz soll nun für mehr Schnellladestationen sorgen. Doch reichen die Pläne? Von Juri Sonnenholzner. mehr - - - - - - Meldung bei www.tagesschau.de lesen - (www.tagesschau.de, 10.2.21 11:48)
  • Klimaziele: Grüne fordern Fleisch-Steuer und verbilligtes Gemüse Ohne eine neue Ernährung wird die Schweiz die Klimaziele verfehlen. Jetzt fordert die Grüne Partei eine Fleisch-Steuer und verbilligtes Gemüse. Ist das wirklich nötig? Ein Essen mit den radikalsten Ernährungspolitikern der Schweiz. Kilian Baumann | Meret Schneider (www.nzz.ch, 10.2.21 11:33)
  • New Technique Converts Plastic Waste to Fuel | A new method to convert a commonly used plastic into oil is more energy-efficient than recycling or burning plastic waste. One strategy to fight plastic pollution is to convert oceans of plastic trash into something valuable. The latest in this approach comes from a team at Purdue University, which has devised a method to convert a commonly used plastic into oil. The process, reported in ACS Sustainable Chemistry and Engineering, is more energy-efficient than recycling or burning waste plastic, the researchers say. | About six billion tons of plastic waste has been generated around the world in the past 50 years. Very little this waste is recycled, and close to 80 percent of it sits in landfills or in the natural environment, where it harms wildlife, leaches harmful chemicals, and emits greenhouse gases. (www.anthropocenemagazine.org, 10.2.21 11:16)
  • Fit für die Zukunft: Wissenschaftsakademien legen Optionen für ein resilientes, digitalisiertes Energiesystem vor (05.02.2021) Gemeinsame Pressemitteilung der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina, von acatech — Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und der Union der deutschen Akademien der Wissenschaften | Die Digitalisierung hilft der Energiewende, sie bringt aber auch potenzielle Risiken mit sich. Diese Ausgangslage erfordert Strategien, um auf bisher unbekannte Störereignisse adäquat reagieren zu können. Zu diesem Schluss kommen Expertinnen und Experten des Akademienprojekts „Energiesysteme der Zukunft“ (ESYS). Ohne eine solche Resilienzstrategie drohe ein steigendes Risiko für Blackouts, die schnell zu einer Belastungsprobe für Gesellschaft und Wirtschaft werden könnten. In der heute veröffentlichten Stellungnahme „Resilienz digitalisierter Energiesysteme — Wie können Blackout-Risiken begrenzt werden?“ legen die Wissenschaftsakademien Handlungsoptionen für eine zuverlässige Energieversorgung vor. (www.leopoldina.org, 10.2.21 11:14)
  • Negative Emissionen sinnvoll – CO2-Entnahme aus der Atmosphäre schon heute effizient möglich Fast gleichzeitig mit Forschern aus San Diego, Kalifornien (siehe: solarify.eu/dac-auf-dem-pruefstand) veröffentlichten RWTH-Wissenschaftler in Nature Energy Ergebnisse Ihrer Untersuchungen negativer Emissionen und anderer Umweltwirkungen durch direkte Abscheidung von Kohlendioxid aus der Luft. | Eine vielversprechende Technologie für sogenannte negative Emissionen ist die direkte Abscheidung von Kohlendioxid aus der Luft, englisch Direct Air Capture (DAC), wie im isländischen Kraftwerk Hellisheiði praktiziert. Gleichzeitig werden allerdings Energie und Materialien benötigt, deren Erzeugung und Produktion zu indirekten CO2-Emissionen und anderen Umweltauswirkungen führen. Der Gesamtnutzen von DAC für die Umwelt ist daher unklar. | Bei ihren Forschungsarbeiten im Rahmen des Kopernikus-Projektes „Power-to-X“ haben die RWTH-Wissenschaftlerin Sarah Deutz vom Lehrstuhl für Technische Thermodynamik und Professor André Bardow, ehemals RWTH und nun ... >| (www.solarify.eu, 10.2.21 11:10)
  • Blackout-Risiken begrenzen – Akademienprojekt „Energiesysteme der Zukunft“ gibt 15 Handlungsoptionen Durch die Energiewende und die zunehmende Digitalisierung entstehen neue Risiken für die Stromversorgung — von technischen Defekten, über Softwarefehler bis hin zu Cyberkriminalität. Um diese Risiken beherrschbar zu machen und insbesondere langanhaltende, großflächige Blackouts mitsamt ihren Folgeschäden für die Gesellschaft zuverlässig zu verhindern, ist eine Resilienzstrategie erforderlich. Die Arbeitsgruppe „Resilienz digitalisierter Energiesysteme“ des Akademienprojekts „Energiesysteme der Zukunft“ von der Deutschen Akademie der Technikwissenschaften, der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina und der Union der deutschen Akademien der Wissenschaften legt nun 15 Handlungsoptionen für ein digitalisiertes Energiesystem vor. IÖW-Energieexperte Professor Bernd Hirschl hat seine Stromresilienzexpertise in das Vorhaben eingebracht. (www.ioew.de, 10.2.21 11:09)
  • WWF schlägt Öko-Alarm: Industrie will Bergbau in Tiefsee betreiben Weltweit bereiten sich Firmen darauf vor, mit kommerziellem Tiefseebergbau in bisher unberührte Regionen der Ozeane vorzustossen. Um die Nachfrage nach Metallen und Mineralien zu decken sei das nötig, sagt die Industrie. Der WWF widerlegt im neusten Bericht die Behauptungen und zeigt die immensen ökologische und sozialen Folgen auf. (www.wwf.ch, 10.2.21 11:07)
  • Wintereinbruch in Deutschland: "Die Leute haben sich darauf eingestellt" Staus, Unfälle und Verspätungen: Der Wintereinbruch sorgt weiter für Einschränkungen im Verkehr. Zum erneuten Chaos auf den Autobahnen kam es aber nicht. Nach Angaben der Polizei normalisiert sich die Lage — trotz anhaltender Kälte. | … Kältewellen wie die derzeitige könnten sich nach Angaben des Klimaforschers Stefan Rahmstorf in Zukunft häufen – nicht trotz, sondern wegen des Klimawandels. "Das kann man auch darauf zurückführen, dass der Polarwirbel instabil geworden ist", sagte Rahmstorf der dpa. Der Polarwirbel drehe sich normalerweise um die Arktis in der Stratosphäre, der zweiten Atmosphärenschicht, gegen den Uhrzeigersinn und beeinflusse auch das Wetter in der Troposphäre, der unteren Atmosphärenschicht. Der Polarwirbel schließt die arktische Kaltluft ein – solange er sich nicht abschwächt oder gar umkehrt. "Dann kann die Kaltluft, die normalerweise in diesem Wirbel über dem Pol gefa... >| (www.tagesschau.de, 10.2.21 11:05)
  • Solarenergie in Hamburg: Städter, zur Sonne! Als erstes Bundesland zwingt Hamburg private Eigenheimbesitzer zum Bau von Solaranlagen. Ist das eine gute Idee? (www.zeit.de, 10.2.21 10:59)
  • Carolin Engwert: "Der größte Fehler: Die Aussaat auf die Heizung stellen" Man kann auch in der Wohnung gärtnern, dort wachsen Süßkartoffel, Kaffirlimette oder Grüner Kardamon. Die Autorin Carolin Engwert erklärt, wie Pflanzen indoor gedeihen. (www.zeit.de, 10.2.21 11:00)
  • Mach'seinfach(nicht)! Verzicht als Gewinn – Haltung zeigen – Nachhaltigkeit und Klimaschutz Zum neuen Jahr befasst sich die Kampagne #machseinfach mit dem Thema „Verzicht als Gewinn“. Analog dem Grundsatz Vermeiden — Reduzieren — Kompensieren ist es vielleicht besser, von Reduktion zu sprechen als von Verzicht. Dabei gibt es viele Möglichkeiten, im Alltag seinen Konsum zu reduzieren und so einen Beitrag zum Klimaschutz zu leisten. | Verzicht beim Bergsport |Seit Beginn der Corona-Pandemie verzichten viele Bergsteigerinnen und Bergsteiger mehr oder weniger freiwillig auf Ausflüge in die Berge, erkunden die (urbane) Landschaft rund um den Wohnort und finden dort Erholung. Das ist etwas, was man sich auch gut für die Zeit nach Corona mitnehmen kann. Einfach mal auf die lange Tour in die Berge verzichten und zu Hause Entspannung suchen. | auf Aufstiegshilfen verzichten | oldschool mit Karte und Kompass losziehen | Verzicht auf Fleisch | Zero Waste — Refuse — Reduce — Reuse — Recycle — Rot (www.alpenverein.de, 10.2.21 10:53)
  • Regierung erhebt Einspruch gegen burgenländische Raumplanungs-Novelle Das burgenländische Raumplanungsgesetz sieht eine Windkraft- und Photovoltaikabgabe vor. Für die Bundesregierung steht das "im starken Gegensatz" zum Regierungsprogramm. (www.diepresse.com, 10.2.21 10:41)
  • Klimaschutz vor dem Bundesverfassungsgericht: Klägerinnen und Kläger fordern Klimaschutzgesetz, das ihre Grundrechte schützt Klimaschutz vor dem Bundesverfassungsgericht: Klägerinnen und Kläger fordern Klimaschutzgesetz, das ihre Grundrechte schützt - Caroline Schroeder - 10.02.2021 | 19:20 Uhr - - - - - - - - - - - Kinder und junge Erwachsene aus Deutschland sowie Menschen aus Nepal und Bangladesch reichen Erwiderung zu Stellungnahmen von Bundesregierung und Bundestag ein/ Mit ihren Verfassungsbeschwerden fordern sie von der Bundesregierung wirksame Klimaschutzmaßnahmen zur Begrenzung der Erderhitzung auf 1,5 Grad – nur so seien ihre Grundrechte geschützt/ Organisationen Deutsche Umwelthilfe, Germanwatch, Greenpeace und Protect the Planet unterstützen sie dabei. - - - - - - - - - - - - - - - Gemeinsame Pressemitteilung von Germanwatch, Greenpeace, Protect the Planet und Deutsche Umwelthilfe - Berlin (10.2.2021). In den drei Verfassungsbeschwerden gegen das deuts... >| (germanwatch.org, 10.2.21 10:40)
  • Ersatzneubau: Espenhof West: Architekturwettbewerb entschieden Die Gründungssiedlung «Espenhof» der Stiftung Alterswohnungen der Stadt Zürich wird mittels drei eigenständigen Projekten erneuert. Nach den Siedlungsteilen Süd und Nord, welche 2021 bzw. 2025 bezugsbereit sein werden, wird nun der dritte Siedlungsteil konkretisiert. Aus dem Wettbewerb für den Ersatzneubau Espenhof West geht das Projekt «Hans im Glück» des Basler Architektenteams Weyell Zipse & Hörner als Sieger hervor. (Medienmitteilungen der Stadt Zürich, 10.2.21 10:00)
  • Neue Regeln für Banken und Fonds Regelungsflut für mehr Nachhaltigkeit: Vom 10. März an müssen Banken und Fonds offenlegen, welchen Beitrag ihre Produkte für eine bessere Wirtschaft leisten. Eigentlich. - (www.klimareporter.de, 10.2.21 10:04)
  • Ganzheitliches Aktivkohleverfahren beseitigt Spurenstoffe in Kläranlagen Kläranlagen greifen zur Reinigung unseres Abwassers auf eine Reihe von wirk-samen und etablierten Verfahren zurück, doch eine einheitlich anerkannte, ideale Methode zur Entfernung von Spurenstoffen gibt es bisher nicht. Forschende des Fraunhofer-Instituts für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT wollen dies ändern. Mit »ZeroTrace« haben sie einen ganzheitlichen Ansatz mit selbstentwickelten Komposit-Aktivkohlen und einem neuen elektrischen Regenerationsverfahren geschaffen, der Effizienz, Massentauglichkeit und Nachhaltigkeit verspricht. (www.umsicht.fraunhofer.de, 10.2.21 10:00)
  • Wohnungsbau in Zürich auch 2020 rückläufig Die Zahl der Neubauwohnungen in der Stadt Zürich geht weiter zurück. Im Jahr 2020 wurden 1772 Wohnungen fertiggestellt – die tiefste Zahl seit zehn Jahren. Hingegen wurden mehr Wohnungen bewilligt, was auf einen gewissen Wiederaufschwung der Wohnbautätigkeit in den nächsten Jahren hindeutet. (Medienmitteilungen der Stadt Zürich, 10.2.21 9:15)
  • New Climate War | "Propagandaschlacht ums Klima. Wie wir die Anstifter klimapolitischer Untätigkeit besiegen" von Michael E. Mann Der renommierte Klimawissenschaftler Michael E. Mann zeigt, wie die fossile Brennstoffindustrie seit 30 Jahren eine Kampagne führt, um von Schuld und Verantwortung abzulenken und Maßnahmen gegen den Klimawandel zu verzögern. In dem Buch präsentiert er seinen Aktionsplan zur Rettung des Planeten. | Recyceln. Weniger Fliegen. Weniger Fleisch essen. Das sind einige der Maßnahmen, von denen uns gesagt wurde, dass sie den Klimawandel verlangsamen können. Aber die übermäßige Betonung des individuellen Verhaltens ist das Ergebnis einer Marketingkampagne, die es geschafft hat, die Verantwortung für die Bewältigung des drohenden Klimawandels vollständig auf die Schultern des Einzelnen zu legen. | Die Unternehmen der fossilen Brennstoffindustrie sind dem Beispiel anderer Branchen gefolgt, die ebenso die Schuld von sich weisen — man denke nur an »Waffen töten keine Menschen, Menschen töten Menschen« — oder an ... >| (www.dgs-franken.de, 10.2.21 9:23)
  • Positive Nebeneffekte der CO2-Einsparung: Klimaschutz für die Gesundheit Millionen von vorzeitigen Todesfällen können einer Studie zufolge quasi nebenbei verhindert werden. Wenn die Welt das Pariser Klimaabkommen einhält. mehr... (www.taz.de, 10.2.21 9:12)
  • Richtig heizen: die 15 besten Tipps zum Energiesparen Im Haushalt entfallen 70 Prozent des Energieverbrauchs auf die Heizung – richtig Heizen ist der beste Weg, Heizkosten zu sparen. Utopia zeigt, wie du Geldbeutel und Umwelt schonst. - Der Beitrag Richtig heizen: die 15 besten Tipps zum Energiesparen erschien zuerst auf Utopia.de. - (utopia.de, 10.2.21 9:00)
  • Erderwärmung begünstigt weitere Pandemien Der Klimawandel verändert nicht nur das Wetter, sondern auch unsere Lebensräume. Forscher haben den Zusammenhang von Corona-Viren und Erderwärmung unter die Lupe genommen. Die Verschiebung von Ökosystemen kann neue Pandemien begünstigen. (www.energiezukunft.eu, 10.2.21 8:28)
  • „Lieblinge der Baubranche“ - -   - Zum ersten Mal dabei die Kategorie „Wohnraumlüftung“. Sieger und damit „Gold Product Award“-Gewinner dieser Kategorie wurde die Vallox GmbH aus Diessen. Schlüter-Systems aus Iserlohn wurde mit den Produktlinien „Schlüter-KERDI-LINE“ und „-KERDI-DRAIN“ in der Kategorie „Entwässerung“ auf den 3. Platz gewählt und mit dem bronzenen „Architects’ Darling Product Award 2020“ ausgezeichnet. Familienunternehmen Dallmer aus Arnsberg ist mit Silber in der Kategorie „Beste Website“ prämiert worden. Dafür wurden u.a. der erste Eindruck, das Layout, Übersichtlichkeit, Navi-gation und Informationsgehalt beurteilt. Zum vierten Mal in Folge sicherte sich Stiebel Eltron den „Liebling der Bau­branche“ in der Kategorie „Lüftung“. Und auch in der Kategorie „Regenerative Ener­gien“ gab es eine Auszeichnung. -   - ... >| (www.ikz.de, 10.2.21 8:07)
  • ArchitektInnen fordern mehr Bauen im Bestand Oft werden Objekte unnötig abgerissen. Darauf weist das Münchner Beratungs- und Architekturunternehmens CSMM hin. Gebäudeplanerinnen und -planer würden in der Baupraxis zu oft einem Ersatzneubau den Vorzug vor dem ökologisch sinnvolleren Bestandserhalt samt Sanierung geben. (www.geb-info.de, 10.2.21 8:00)
  • Frischwaren in der Stadt: Zürich erhält einen neuen Markt Gemüse, Fleisch, Fisch und Blumen: Ab März startet im Zürcher Kreis 3 der «Brupbimärt». Nicht alle sind vom Novum im Quartier begeistert. (www.tagesanzeiger.ch, 10.2.21 7:32)
  • Entgegen Klimaschutz und Menschenrechten Auf lange Sicht steigt Siemens Energy aus der fossilen Energie aus und baut dafür massiv Stellen ab. Kurzfristig werden indes weiter fossile Geschäfte betrieben und Menschenrechte vernachlässigt. Gewinnmaximierung steht stets im Vordergrund. (www.energiezukunft.eu, 10.2.21 7:00)
  • Wasserstoff: Der Stoff, aus dem die Träume der Gaslobby sind In Deutschland und in der EU macht die Gaslobby mächtigen Druck für den Erhalt ihres fossilen Geschäftsmodells – dabei ist es ihr gelungen, dass Wasserstoff eine zentrale Rolle in der Energiewende zugeschrieben wird. (www.energiezukunft.eu, 10.2.21 7:00)
  • A new way to look for life-sustaining planets A new system for mid-infrared exoplanet imaging in combination with long observation time allows ground-based telescopes to directly capture images of planets about three times the size of Earth within the habitable zones of nearby stars. (www.eurekalert.org, 10.2.21 7:00)
  • Sleep keeps teens on track for good mental health As families settle back into a new school year, sleep experts at the University of South Australia are reminding parents about the importance of teenagers getting enough sleep, cautioning them that insufficient sleep can negatively affect their mental health. (www.eurekalert.org, 10.2.21 7:00)
  • Solar awnings over parking lots help companies and customers Michigan Tech engineers look into the untapped potential of parking lots in a study that investigates the energy-related benefits of developing charging stations powered with solar canopies built into the parking infrastructure of large-scale retailers like Walmart. (www.eurekalert.org, 10.2.21 7:00)
  • Nanoparticle gel unites oil and water in manufacturing-friendly approach Oil and water may not mix, but adding the right nanoparticles to the recipe can convert these two immiscible fluids into an exotic gel with uses ranging from batteries to water filters to tint-changing smart windows. A new approach to creating this unusual class of soft materials could carry them out of the laboratory and into the marketplace. (www.eurekalert.org, 10.2.21 7:00)
  • KOMMENTAR - Warum scheitern digitale Projekte des Staats? Der Bund kann Digitalisierung nicht. Er muss sie lernen Der Schweiz fällt die Digitalisierung staatlicher Aufgaben schwer. Es fehlt an technischem Denken, wie das E-Voting oder die E-ID zeigen. Die Politik muss die Prozesse neu aufsetzen. (www.nzz.ch, 10.2.21 6:30)
  • Künstliche Intelligenz soll jetzt auch kreativ werden Der indische Mathematiker Srinivasa Ramanujan war berühmt dafür, in Zahlen unbekannte Muster und Gesetzmässigkeiten zu entdecken. Forscher haben nun eine Maschine entwickelt, die das Erbe von Ramanujan fortführen soll. (www.nzz.ch, 10.2.21 6:30)
  • Batteriebranche muss menschenrechtskonform produzieren Amnesty International hat Grundsätze zur Einhaltung von Menschenrechten und Umweltstandards in der Wertschöpfungskette zur Herstellung von wiederaufladbaren Batterien für Elektroautos und elektronische Geräte vorgelegt. (www.umweltdialog.de, 10.2.21 4:00)

09.02.2021[Bearbeiten]

  • Studie: Hohe CO2-Bepreisung effektiver für Klimaschutz als EEG-Förderung Eine Studie der FAU Erlangen-Nürnberg, der WU Wien und der Fachhochschule Graubünden zeigt auf, dass eine Verteuerung von CO2-Zertifikaten am effizientesten zur Senkung der Treibhausgasemissionen im Stromsektor führen würde. Die aktuellen Preise in Deutschland sind dafür allerdings zu niedrig. (www.pv-magazine.de, 9.2.21 22:52)
  • New study quantifies the carbon emissions of virtual conferences | The carbon footprint of an online conference is vastly smaller than its in-person counterpart–but it is not zero. Putting on a one-day virtual conference with about 200 participants resulted in carbon emissions roughly equivalent to that of driving almost 3,300 miles or burning nearly 1,500 pounds of coal, according to a new study. | These emissions are vastly smaller than what would be associated with a similar in-person conference. But as the ongoing pandemic and an increasingly Internet-connected global population make virtual gatherings and events more common, the collective climate impact of these activities will also grow: one expert projected, pre-pandemic, that information and communications technologies could gobble up 20% of global energy demand by 2030. | “It is all too easy to ignore the materiality and energy consumption of the Internet, as so much of our time spent using digital devices feels like it takes place in an abstract, incorporeal space,” says Grant Faber, a graduate student at the University of Michigan in Ann Arbor, who conducted the new analysis. (www.anthropocenemagazine.org, 9.2.21 21:47)
  • Elektronische ID: Wer hat die Datenkontrolle? «Kassensturz» diskutiert mit Befürwortern und Gegnern Vorteile und Risiken der E-ID für Konsumentinnen und Konsumenten. (www.srf.ch, 9.2.21 21:44)
  • Klima: Flughäfen verschwinden im Meer Im Jahr 2100 kappt der Klimawandel weltweit viele Flugrouten. Der Passagier- und Frachtverkehr bricht zusammen. Der Grund für diese — wirtschaftliche — Horrorprognose: Hunderte Airports liegen dann im Meer. (globalmagazin.com, 9.2.21 20:44)
  • Experten gegen Klimaquote Die Wirtschaftsberater der EU-Kommission sprechen sich gegen eine feste Quote für den Klimaschutz aus, wenn es darum geht die Corona-Milliarden der EU auszugeben. (www.energie-und-management.de, 9.2.21 20:43)
  • Empathie vs. Produktivität im 2021: Das zählt in der internen Kommunikation Was ist im 2021 nach einem von der Pandemie geprägten Jahr wichtiger: Empathie oder Produktivität? Wie die beiden zusammenhängen und was in der internen Kommunikation zu beachten ist, beantwortet dieser Blogbeitrag. (bernet.ch, 9.2.21 20:41)
  • Die Formel für Jobzufriedenheit ist entschlüsselt – das musst du wissen Zufriedene Mitarbeitende sind das Nonplusultra. Was die Jobzufriedenheit erhöht, sollte deshalb subito umgesetzt werden. Eine Studie zeigt nun: Eine landläufige Meinung muss wohl über Bord geworfen werden. Und: Eine Beförderung beflügelt die Zufriedenheit nicht unbedingt. (www.watson.ch, 9.2.21 20:39)
  • Finanzminister Scholz: Tausche Nord Stream 2 gegen Frackinggas Bisher von der Bundesregierung abgestritten, heute durch ein bekannt gewordenes Schreiben von Finanzminister Olaf Scholz quasi bestätigt: Deutschland wollte den USA die Zustimmung zur Erdgaspipeline Nord Stream 2 mit Milliardenzusagen für den Bau von Gasterminals und den Import von Fracking-Gas de facto abkaufen. (www.klimareporter.de, 9.2.21 20:38)
  • Global 100 RE Strategy Group: 100 Prozent Erneuerbare sind bis 2035 möglich Aus Sicht führender Wissenschaftler ist eine Transformation des Stromsektors bis 2030 machbar und die Transformation der anderen Sektoren bald danach. Die Gruppe hat dazu eine 10-Punkte-Erklärung veröffentlicht, die inzwischen auch viele weitere Wissenschaftler unterzeichnet haben. (www.pv-magazine.de, 9.2.21 20:37)
  • EuPD Research: Speicher können CO2-Emissionen im deutschen Strommix weiter senken Den Bonner Analysten zufolge schwankten 2020 die CO2-Emissionen im deutschen Strommix zwischen 87 und 664 Gramm je Kilowattstunde. Der Einfluss der erneuerbaren Energien ist demnach bereits deutlich zu erkennen, könne jedoch mit dem Einsatz von Speichern weiter verbessert werden. (www.pv-magazine.de, 9.2.21 20:35)
  • Avocado kaufen oder nicht? Wichtige Fakten zu Umwelt, Bio & mehr Die Avocado ist buchstäblich in aller Munde, vor allem bei Ernährungsbewussten und Vegetariern. Aber wie gesund ist sie wirklich? Darf man sie noch kaufen, wo sie doch auch als Problem für die Umwelt kritisiert wird? Utopia gibt Antworten und Tipps. | Die Frucht des Avocadobaums — ja, es ist Obst, genauer gesagt: es sind Beeren! — kam übrigens mit den spanischen Konquistadoren aus den tropischen Regionen Mittelamerikas nach Europa. Die bis zu zwanzig Meter hohen Bäume gedeihen mittlerweile in vielen tropischen und subtropischen Ländern und man erwartet, dass auch China bald seinen Anbau vers >| (utopia.de, 9.2.21 20:32)
  • Neuköllner Amtsarzt will mehr Eigenverantwortung: „Weg mit dem erhobenen Zeigefinger!“ Neuköllns Amtsarzt und seine Kommunikationsstabsleiterin fordern eine Corona-Politik, die weniger paternalistisch ist – und Bürger ermächtigt. Ein Gastbeitrag. NICOLAI SAVASKAN CHRISTINE WAGNER (www.tagesspiegel.de, 9.2.21 20:29)
  • Für das Klima gibt es keine Impfung Die Omnipräsenz der Pandemie überlagert andere existenzielle Themen wie beispielsweise den Klimaschutz. Den Tirolern ist aber offensichtlich klar, dass es gegen den Klimawandel keine Impfung gibt: Ein Drittel der österreichweit neuzertifizierten Klima- und Energiemodellregionen (KEM) finden sich in Tirol wieder. Landesweit ist das mehr als eine Verdoppelung. (www.krone.at, 9.2.21 20:00)
  • CO2-Steuer: Als hätte man 360.000 Autos stillgelegt Bringt der CO2-Preis Menschen dazu, weniger Auto zu fahren? Oder sparsamer? Forscher haben die Effekte von höheren Preisen an den Tankstellen berechnet. (www.zeit.de, 9.2.21 19:39)
  • Blackout-Risiken begrenzen – Akademienprojekt „Energiesysteme der Zukunft“ gibt 15 Handlungsoptionen Durch die Energiewende und die zunehmende Digitalisierung entstehen neue Risiken für die Stromversorgung – von technischen Defekten, über Softwarefehler bis hin zu Cyberkriminalität. Um diese Risiken beherrschbar zu machen und insbesondere langanhaltende, großflächige Blackouts mitsamt ihren Folgeschäden für die Gesellschaft zuverlässig zu verhindern, ist eine Resilienzstrategie erforderlich. Die Arbeitsgruppe „Resilienz digitalisierter Energiesysteme“ des Akademienprojekts „Energiesysteme der Zukunft“ von der Deutschen Akademie der Technikwissenschaften, der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina und der Union der deutschen Akademien der Wissenschaften legt nun 15 Handlungsoptionen für ein digitalisiertes Energiesystem vor. IÖW-Energieexperte Professor Bernd Hirschl hat seine Stromresilienzexpertise in das Vorhaben eingebracht. (www.ioew.de, 9.2.21 19:09)
  • Schneller Schlau: Diese Bücher bringen Deutschland durch den Lockdown Noch nie hatte man so viel Zeit zum Lesen wie während der Pandemie. Ist sie also da, die „Goldene Zeit des Buches“? Der Blick auf den Buchmarkt zeigt ein ambivalentes Bild. (www.faz.net, 9.2.21 19:00)
  • Klimawandel: Globale Energiewende im Schnelldurchlauf Forscher fordern, schon bis 2035 weltweit nur noch erneuerbare Energien wie Photovoltaik und Windkraft zu nutzen, um irreversible Schäden für das Klima abzuwenden. Wie realistisch ist das? (www.sueddeutsche.de, 9.2.21 18:04)
  • Capitalism is Struggling with the Language of Climate Change The technical terminology of science can sometimes be muddled in powerful climate messages from finance and political leaders, writes Bloomberg. With comment from Ben Caldecott, Director of the Oxford Sustainable Finance Programme. 09/02/21 9 February 2021 - read more + (www.bloomberg.com, 9.2.21 17:15)
  • Wie die EU für weniger Müll in Europa sorgen will - - - - - - - Ob Plastikmüll oder Elektroschrott: Die Abfall-Mengen wachsen. Die EU will deshalb ein Recht auf Reparatur etablieren und höhere Recyclingquoten durchsetzen. Doch der Weg ist noch weit. Von Stephan Ueberbach. mehr - - - - - - Meldung bei www.tagesschau.de lesen - (www.tagesschau.de, 9.2.21 16:38)
  • Aerosole aus der Luft saugen: Corona zerstörte fast seine Eventfirma – jetzt bodigt er Corona Die Air Cleaner AG und ihr Gründer Pascal Calzaferri reiten auf der Erfolgswelle dank ihrer Luftreiniger. Denn die Geräte tilgen auch Coronaviren. (www.tagesanzeiger.ch, 9.2.21 16:23)
  • HAGA AG - Lehmputz künftig in Rezyklat-Verpackungen von Jokey "Hersteller können hier als Vorbild agieren und auch bei Verpackungslösungen ein klares Statement zu mehr Nachhaltigkeit abgeben". (www.eco-world.de, 9.2.21 15:10)
  • Gastbeitrag - Wasserstoff-Aktien: Keine Angst vor Rückschlägen, das Beste kommt erst noch - Wasserstoff als Energieträger weckt größte Hoffnungen. Und zwar sowohl bei Klimaschützern wie Investoren. Während der Klimaeffekt auf sich warten lässt, haben sich viele Anleger kräftig gefreut. Und immer noch sind Wasserstoffinvestments interessant.Von FOCUS-Online-Experte Uwe Zimmer (www.focus.de, 9.2.21 14:55)
  • Raumplanung und Photovoltaik | Schriften zum Energierecht (SzE), Band 18 Photovoltaik-Anlagen leisten einen zentralen Beitrag zur Umsetzung der Energiestrategie des Bundes und zur Erreichung der Klimaziele. Geeignet sind vielfach Standorte und Infrastrukturen ausserhalb des Baugebiets. Damit entstehen Zielkonflikte mit der Raumplanung. Im vorliegenden Sammelband arbeiten die Autorinnen und Autoren diese Konflikte aus rechtswissenschaftlicher Sicht für das Landwirtschaftsgebiet, den alpinen Raum und den Infrastrukturtyp der Lärmschutzwände auf. Im Rahmen eines Ausblicks weisen sie auch auf weiteren Forschungsbedarf und mögliche Rechtsentwicklungen hin. (www.dike.ch, 9.2.21 14:46)
  • Joint Declaration of The Global 100% Strategy Group at CleanTech Business Club Thought Leaders Stage – YouTube Featuring the Authors of Joint Declaration of The Global 100% Strategy Group: Prof. Andrew Blakers (Australian National University); Hans-Josef Fell (Energy Watch Group); Prof. Brian Vad Mathiesen (Aalborg University); Prof. Eicke Weber (ESMC, CBC, US Berkley em.); Prof. Christian Breyer (LUT University); Prof. Mark Z. Jacobson (Stanford University); Tony Seba (RethinkX) (youtu.be, 9.2.21 14:44)
  • Das gefühlte Wissen zum Klimawandel ist deutlich größer als das tatsächliche In einer repräsentativen Studie für Österreich stellten Forscher:innen der Universität Graz zehn Fragen zur Erderhitzung. Nur gut die Hälfte der Antworten war korrekt — und doch waren gut drei Viertel der Befragten überzeugt, die richtigen Antworten gegeben zu haben | Viele Menschen überschätzen ihr Wissen zum Klimawandel. Zu diesem Ergebnis kam eine österreichische Studie, die im Sommer 2020 im Fachmagazin Journal of Environmental Psychology erschienen ist. Für die Untersuchung befragten Annina Thaller und Thomas Brudermann von der Universität Graz knapp 500 Männer und Frauen zwischen 18 und 72 Jahren, die Auswahl war repräsentativ für die österreichische Bevölkerung. (www.klimafakten.de, 9.2.21 14:41)
  • Sanierungsoffensive mit 650 Millionen Euro Förderbudget Mit dem Sanierungsscheck werden Gebäudesanierungen mit bis zu 6000 Euro unterstützt. Mit dem "Raus aus Öl und Gas"-Bonus gibt es für Private bis zu 5000 Euro für den Tausch des Heizsystems. (www.diepresse.com, 9.2.21 14:40)
  • Mission Energiewende | Klimagerechte Sprache | Wie sprechen wir richtig übers Klima? Klimakrise, Klimawandel oder Erderwärmung: Macht es eigentlich einen Unterschied, welche Worte wir wählen, wenn es ums Klima geht? Und worauf kommt es sonst noch an, wenn man richtig über Klimathemen sprechen will? | Der Begriff des Klimawandels ist sehr bekannt und geübt. Das ist mein Hauptargument, um zu sagen, dass man ihn im Sprachgebrauch des Journalismus, der ja auf ein Massenpublikum zielt, weiterhin führen sollte. — Torsten Schäfer, Journalist, Autor und Experte für klimagerechte Sprache | Wenn ich davon überzeugt bin, dass es wirklich eine Krise ist, in der wir alle etwas tun sollten, ist es auf jeden Fall authentischer, wenn ich tatsächlich „Klimakrise“ sage. — Fenja De Silva-Schmidt, Kommunikationswissenschaftlerin (detektor.fm, 9.2.21 14:36)
  • Expertenkommission zum Monitoring legt Stellungnahme vor Die Auswirkungen des Green Deal dürften umfangreicher sein als vielerorts erwartet. Höhere CO2-Preise könnten dazu führen, dass der Kohleausstieg bereits in dieser Dekade weitgehend abgeschlossen wird. Die Stromnachfrage wird durch Wachstumstrends in der Elektromobilität, im Wärmemarkt und in der Industrie sowie durch den Markthochlauf von grünem Wasserstoff ansteigen. Die regenerative Stromerzeugung muss somit weit stärker ausgebaut werden als im Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG 2021) vorgesehen. Dies dürfte aufgrund von (politischen) Flächenrestriktionen, Akzeptanzproblemen und wegen des mehrjährigen Vorlaufs bei großen Projekten nicht einfach werden. Für den Sektor Verkehr verschärfen sich die ohnehin signifikanten Herausforderungen. Die Elektromobilität hat dank umfangreicher Förderung zwar einen deutlichen Schub erfahren, um sich am Markt durchzusetzen, ist aber ein flächendeckender Ausbau der Ladeinfrastru... >| (www.enbausa.de, 9.2.21 14:38)
  • Deutsche Umwelthilfe enthüllt Regierungsdokument Bundesfinanzminister und Vizekanzler Scholz hat den USA eine Milliarde Euro deutsches Steuergeld für dreckiges Fracking-Gas versprochen, wenn sie Nord Stream 2 durchwinken. Das belegt ein bislang geheim gehaltenes Dokument. Es zeigt, dass die politische Führung der Bundesrepublik bereit ist, Geld der Bürgerinnen und Bürger sowie die deutschen Klimaziele zu opfern, um die russische Mega-Erdgas-Pipeline Nord Stream 2 fertigzubauen. Ein nicht nur für das Klima katastrophaler Geheimdeal, der durch die Enthüllung der Deutschen Umwelthilfe (DUH) nun zweifelsfrei belegt ans Licht kommt. (www.duh.de, 9.2.21 14:31)
  • Corona infiziert Kohle Der besonders klimaschädliche Energieträger wird weltweit für die Stromerzeugung weniger genutzt. China bildet die große Ausnahme: Hier sind weiterhin zahlreiche neue Kraftwerke geplant. (www.klimareporter.de, 9.2.21 14:29)
  • 20 Tage früher: Klimawandel verlängert Allergiesaison Der globale Klimawandel beeinflusse bereits jetzt die Gesundheit der Menschen, schlussfolgert ein Forscherteam aus seinen Daten zum Pollenflug: Der beginne früher und dauere länger. | Vielen von Heuschnupfen geplagten Allergikern dürfte das Phänomen nicht entgangen sein: Die Zahl der Tage, an denen allergieauslösende Pollen fliegen, ist über die letzten Jahre merklich gestiegen. Nun kommt ein US-amerikanisches Forscherteam zu dem Schluss, dass zu einem Gutteil der Klimawandel dahintersteckt. In ihrer Veröffentlichung im Fachmagazin »Proceedings of the National Academy of Sciences« quantifiziert die Gruppe um William Anderegg von der University of Utah das Ausmaß des Problems, zumindest für die USA: Verglichen mit 1990 beginne die Allergiesaison 20 Tage früher, dauere zehn Tage länger und habe ein um 21 Prozent erhöhtes Pollenaufkommen. (www.spektrum.de, 9.2.21 14:28)
  • Von Tag zu Tag schwankendes Wetter bremst die Wirtschaft Wenn die Temperatur von Tag zu Tag stark schwankt, wächst die Wirtschaft weniger. Durch scheinbar kleine Veränderungen kann der Klimawandel so starke Auswirkungen auf das Wirtschaftswachstum haben. Das zeigen Daten, die Forscher vom Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK), der Columbia University und dem Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change (MCC) analysiert haben. In einer neuen Studie in Nature Climate Change stellen sie in einem Zeitraum von 40 Jahren die beobachteten täglichen Temperaturschwankungen den Wirtschaftsdaten von mehr als 1.500 Regionen weltweit gegenüber — mit verblüffenden Ergebnissen. (www.pik-potsdam.de, 9.2.21 14:27)
  • Was braucht es, damit der Umstieg auf E-Mobilität gelingt? Den Anteil an Elektrofahrzeugen auf 15 Prozent erhöhen bis 2022. Das ist das Ziel der Roadmap Elektromobilität. Derzeit sind die Akteure daran, die Massnahmen zu entwickeln, damit der Wandel hin zur E-Mobilität gelingt. Die Ladestationen sind dabei ein wichtiger Faktor. | Das Bundesamt für Energie will deshalb alle Hemmnisse bei der Installation von Ladestationen systematisch erheben und diese möglichst beheben. Denn bei Ladeinfrastrukturbetreibern, Energieversorgern, Verteilnetzbetreibern sowie Automobilherstellern tauchen regelmässig Hindernisse im Zusammenhang mit Installation, Anschluss und Betrieb der Ladestationen auf. | Für den Verteilnetzbetreiber steht die Sicherheit und die Netzstabilität an oberster Stelle. Installateure und Ladestationsbetreiber möchten indes den Installationsprozess möglichst einfach und reibungslos halten. Hinzu kommen Erwartungen von Eigentümern, Vermietern und Investoren. (energeiaplus.com, 9.2.21 14:25)
  • Galerie: Gletscherschmelze in Europa: Die Vorher-Nachher-Bilder des Klimawandels von 1880 bis heute Schweiz: Morteratschgletscher, Rhonegletscher, Cambrena-Gletscher, Gornergletscher | Norwegen: Kjenndal-Gletscher, Buarbreen-Gletscher, Jostedalgletscher/Nigardsbreen | Österreich: Pasterze-Gletscher, Großklockner-Gletscher (www.nationalgeographic.de, 9.2.21 14:18)
  • Solarenergie in Hamburg: Städter, zur Sonne! Als erstes Bundesland zwingt Hamburg private Eigenheimbesitzer zum Bau von Solaranlagen. Ist das eine gute Idee? (www.zeit.de, 9.2.21 14:19)
  • Was ist Jobsharing? Modelle, Vorteile, rechtliche Grundlagen Beim Jobsharing teilen sich mehrere Arbeitnehmer mindestens eine Vollzeitstelle. Welche Vorteile hat das für Arbeitgeber? Welche Jobsharing-Modelle gibt es? (www.haufe.de, 9.2.21 14:16)
  • Ausgabe 158: Ökologischer Fußabdruck Der Kulturbetrieb steht bisher nicht im Zentrum der Debatten um Klimabelastung und CO2-Ausstoß. Doch der Grund ist nicht, dass er nichts dazu beiträgt – denn das tut er. Konkrete Zahlen und Daten dazu , wie klimaschädlich Kultur tatsächlich ist, sind bisher aber Mangelware. Unser Februar-Magazin beleuchtet daher, wie es um den ökologischen Fußabdruck der Branche bestellt ist und welche Chancen sich durch dessen Reduktion eröffnen. (www.kulturmanagement.net, 9.2.21 14:14)
  • Der tröstende Brahms In einem Livestream-Konzert mit gleichzeitiger Übertragung auf arte tv bot die Zürcher Oper mit „Ein deutsches Requiem“ von Johannes Brahms ein tiefes und ungewöhnliches Lockdown-Erlebnis. | Leid und Trost liegen sehr nah beisammen in diesem, eher einem Oratorium als einer Totenmesse verwandten, gewaltigen Werk für grossen Chor und Orchester sowie zwei Solisten. Der gläubige Lutheraner Brahms folgte dabei nicht dem Ablauf und den lateinischen Texten eines katholischen Requiems, sondern wählte, sehr sorgfältig und in jahrelanger, skrupulöser, eigener Zusammenstellung, Bibelworte aus der Lutherbibel und dem Neuen Testament. | Tragender inhaltlicher Pfeiler ist der Ausgangspunkt, dass hier nicht die Toten, sondern die Überlebenden im Fokus stehen. Brahms selber schrieb, er habe mit seiner Trauermusik eine „Seligpreisung der Leidtragenden“ vollendet. Er begann mit dem 7-sätzigen Werk einige Jahre vor dem Tod seiner Mutter 186... >| (www.journal21.ch, 9.2.21 14:10)
  • Ehrenamt im DAV-Geschlechterverteilung im DAV 2020 Seit 15 Jahren wird der Anteil von Frauen und Männern unter den Mitgliedern und Ehrenamtlichen im DAV statistisch ausgewertet. Der Trend der letzten Jahre setzt sich fort: Der DAV wird weiblicher! | Unter den DAV-Mitgliedern steigt der Anteil der Frauen kontinuierlich: Zum Jahresende 2020 verzeichnete der DAV insgesamt 1.385.440 Mitglieder, darunter 596.354 Frauen. Das entspricht einem Anteil von 43,0%; im Vorjahr waren es 42,8%. Seit Jahren nähern sich die Mitgliederzahlen von Frauen und Männern im DAV immer weiter an. (www.alpenverein.de, 9.2.21 14:09)
  • Zurück zum Thema | Sind Einfamilienhäuser noch zeitgemäß? Mit der Kleinfamilie in einem eigenen Haus wohnen, am liebsten in der Stadt: Für viele Deutsche ist das Realität. Aber ist das noch zeitgemäß? Oder sollte der Neubau von Einfamilienhäusern verboten werden? | Im Bezirk Hamburg-Nord dürfen keine Einfamilienhäuser mehr gebaut werden. Das hat der Bezirk beschlossen. Die Partei Bündnis 90/Die Grünen hatte das Verbot durchgesetzt, weil sie zwei Probleme beim Bau von Einfamilienhäusern sieht: Die Häuser nehmen mitten in der Stadt viel Platz weg, obwohl in Hamburg — wie in vielen deutschen Großstädten — der Wohnraum knapp ist. Außerdem gilt das Einfamilienhaus als nicht energieeffizient, schon der Bau verbraucht viele Ressourcen. Denn etwa 200 Tonnen Sand und Kies sind in einem Einfamilienhaus verbaut. … | Der Bezirk Hamburg-Nord hat den Bau von Einfamilienhäusern verboten. Zu viel Platz für zu wenig Menschen und ökologisch nicht tragbar. Wir fragen: ... >| (detektor.fm, 9.2.21 14:07)
  • Elektromobilität: Ist die Zeit reif für ein Elektroauto? Die Auswahl an E-Autos steigt und das Netz an Ladestellen wird dichter. Ist es schon Zeit für den Umstieg? Um das zu beantworten, sollte man sich diese Fragen stellen. (www.zeit.de, 9.2.21 14:04)
  • Modelle für die Agrarumweltpolitik Eine der großen Herausforderungen der Agrarumweltpolitik ist (regelmäßige Leser*innen dieses Blogs werden meine „alte Laier“ wiedererkennen) die Heterogenität der Landwirtschaft, d. h. die räumlich stark variierenden biophysikalischen, wirtschaftlichen, sozialen Bedingungen der einzelnen Regionen, Betriebe und Felder. Wissenschaftliche Erkenntnisse, die an einem Standort generiert wurden (bspw. hinsichtlich des Einflusses einer Maßnahme wie Blüstreifen auf ein bestimmtes […] (bartoszbartk.com, 9.2.21 14:00)
  • Ruf nach Ende der Verbauung Österreichs Durch den Bau von Gebäuden, Parkplätzen, Einkaufszentren und Straßen werden in Österreich pro Tag 13 Hektar Boden verbraucht. Pro Minute werden folglich rund 100Â Quadratmeter biologisch produktiven Bodens verbaut oder versiegelt, also mit Beton oder Asphalt überzogen. Das geht aus dem am Dienstag veröffentlichten Bodenreport des WWF hervor. Die Naturschutzorganisation fordert von der Politk nun ein Ende des Flächenfraßes. >| (orf.at, 9.2.21 13:28)
  • Infrastrukturpolitik darf nicht länger blinder Fleck der Klimapolitik sein - - Zur Vorstellung des „dusseligen Dutzends“ besonders schädlicher Bundesfernstraßenprojekte erklärt Matthias Gastel, Sprecher für Bahnpolitik und zuständig für Verkehrsinfrastruktur: - Nach 70 Jahren Straßenbaupolitik in Deutschland ist der Aufbau des Bundesfernstraßennetzes weitestgehend abgeschlossen. Immer neue Fernstraßenprojekte lösen keine Verkehrsprobleme. Sie verschärfen stattdessen die Klimakrise und heizen den Flächenfraß weiter an. Der BUND mahnt deshalb zu Recht eine grundlegende Kursänderung in der Verkehrsinfrastrukturpolitik an. - Die Infrastrukturpolitik des Bundes darf nicht länger der blinde Fleck der deutschen Klimapolitik bleiben. Wir stehen hier vor einer grundsätzlichen Neuausrichtung, die eine Abkehr von der massiv einseitigen Straßenbaupolitik voraussetzt. Die Verkehrswende erfordert völlig andere Prioritätensetzungen durch den Bund. Die ... >| (www.gruene-bundestag.de, 9.2.21 13:18)
  • "Wenn ein Staat es nicht schafft, eine digitale Identität auszustellen, hat er schon abgedankt" Hat prinzipielle Vorbehalte: Sibel Arslan erläutert im Interview warum sie sich gegen das E-ID-Gesetz ausspricht. Und warum eine Rückweisung eine Chance für die Digitalisierung ist. Bundesrat und Parlament haben das Bundesgesetz über elektronische Identifizierungsdienste (BGEID) erarbeitet, dass die Identifizierung von Personen im Internet regeln soll. Damit werde die Grundlage für eine einfache, sichere und vom Bund anerkannte elektronische Identität geschaffen, wird im Abstimmungsbüchlein geschrieben. Am 7. März kommt das Referendum "Nein zum E-ID-Gesetz" an die Urne. Damit bekämpft ein überparteiliches Komitee das neue Gesetz über die elektronische Identität. Dieses sieht vor, dass private Unternehmen den digitalen Ausweis herausgeben können – damit werde eine staatliche Kernaufgabe ausgelagert, so die Gegner. Nützliche Links Informationen des Bundes Das Abstimmungsbüchlein vom 7. März Das Komitee... >| (www.swissinfo.ch, 9.2.21 13:00)
  • Die 10 besten Kinderfilme und -serien zum Thema Nachhaltigkeit Corona-Lockdown und schlechtes Wetter – mehr Argumente braucht es wirklich nicht, um für die Kinder einen Fernsehnachmittag oder einen Familien-Kino-Abend zu veranstalten. Dafür braucht ihr nur noch den richtigen Film. Hier sind unsere Empfehlungen. - Der Beitrag Die 10 besten Kinderfilme und -serien zum Thema Nachhaltigkeit erschien zuerst auf Utopia.de. - (utopia.de, 9.2.21 12:37)
  • CO2-Steuern: Was ist das eigentlich – und wer braucht das? An der Einführung der CO2-Steuer 2021 scheiden sich die Geister: Die einen halten sie für den Untergang des Abendlandes, für die anderen ist sie der einzige Weg zur Rettung des Klimas. - Der Beitrag CO2-Steuern: Was ist das eigentlich – und wer braucht das? erschien zuerst auf Utopia.de. - (utopia.de, 9.2.21 12:00)
  • Neuer Faktor im Kohlenstoffkreislauf des Südozeans nachgewiesen Der Begriff Plankton beschreibt meist sehr kleine Organismen, die mit den Strömungen in den Meeren und Ozeanen treiben. Trotz ihrer geringen Größe spielen sie aufgrund ihrer ungeheuren Menge eine wichtige Rolle für unseren Planeten. Photosynthese betreibende Planktonarten, das sogenannte Phytoplankton, produziert beispielsweise die Hälfte des Sauerstoffs in der Atmosphäre und bindet dabei riesige Mengen Kohlendioxid (CO2). Weil der Südliche Ozean rund um die Antarktis sehr nährstoffreich ist, gedeiht Phytoplankton dort sehr gut. Er ist daher eine Schlüsselregion für die Kontrolle der atmosphärischen CO2-Konzentration. - Weil andere Nährstoffe reichlich vorhanden sind, ging die Forschung bislang davon aus, dass die Menge des zur Verfügung stehenden „Mikronährstoffs“ Eisen darüber entscheidet, wie gut Phytoplankton im Südlichen Ozean gedeiht oder nicht. Forscher*innen des GEOMAR Helmholtz-Zentrums für Ozeanfor... >| (www.geomar.de, 9.2.21 12:00)
  • Klima und Corona Globale Treibhausgasemissionen haben im Laufe des letzten Jahrhunderts den wahrscheinlichen Ursprungsort von SARS-CoV-2 in Südchina zu einem Hotspot für Coronaviren gemacht, die von Fledermäusen übertragen werden. Klimatische Veränderungen in dieser Region haben das Wachstum von Waldgebieten befördert, die Fledermäusen geeignete Habitate bieten. Dies ist das Ergebnis einer neuen Studie von Wissenschaftlern der Universität Cambridge, des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung (PIK) und der Universität Hawai'i-Manoa. Die heute in der Zeitschrift Science of the Total Environment veröffentlichte Studie liefert einen Mechanismus, der dem Klimawandel eine direkte Rolle bei der Entstehung von SARS-CoV-2 zuweisen könnte – dem Virus, das die COVID-19-Pandemie verursachte. - Die Studie beschreibt große klimawandelbedingte Veränderungen der natürlichen Vegetation in der südchinesischen Yunnan Provinz und benachbarten ... >| (www.leibniz-gemeinschaft.de, 9.2.21 11:44)
  • Zufall und Pringles Die Chemiker Michel Rickhaus und Fabian von Rohr haben sich darauf spezialisiert, neue Materialien zu suchen, die in der Elektronik der Zukunft eine wichtige Rolle spielen könnten. (www.news.uzh.ch, 9.2.21 11:10)
  • GLOBAL 2000 begrüßt mehr Mittel für thermische Sanierung - - - - - - - - Wien, am 9. Februar 2021 – Die österreichische Umweltschutzorganisation GLOBAL 2000 begrüßt den Start der bundesweiten Förderoffensive „raus aus Öl und Gas“ mit dem Sanierungsscheck, fordert aber gleichzeitig eine klare gesetzliche Regelung für den Ausstieg aus Öl- und Gasheizungen: „Der Start einer umfangreichen Förderinitiative für thermische Sanierung und Heizkesseltausch ist ein guter Tag für den Klimaschutz. Damit wird leistbare, saubere Energie ermöglicht und es können tausende Arbeitsplätze geschaffen werden. Wir brauchen nun aber rasch ein Bundesgesetz, mit dem der weitere Einbau von neuen Öl- und Gasheizungen eingedämmt wird. In diesem Bereich ist die Bundesregierung säumig“, sagt Johannes Wahlmüller, Klimasprecher von GLOBAL 2000. - Gesetzliche Regelung für Ausstieg aus Öl- und Gasheizungen gefordert - In Österreich gibt es noch etwa 600.000... >| (www.global2000.at, 9.2.21 10:52)
  • Luftverschmutzung: Fossile Brennstoffe sind für deutlich mehr Todesfälle verantwortlich als bislang angenommen Einer Studie zufolge stehen acht Millionen Todesfälle weltweit in Zusammenhang mit dem Verbrennen von Kohle, Benzin und Diesel. (www.sueddeutsche.de, 9.2.21 10:08)
  • EU will einheitlichen Ladeanschluss für alle Handys - - - - - - - Seit Jahren arbeitet die EU daran, einheitliche Ladegeräte für Mobiltelefone und andere Elektrogeräte einzuführen. Mehrere Anläufe scheiterten. Jetzt soll ein neuer Versuch starten. Von Jakob Mayr. mehr - - - - - - Meldung bei www.tagesschau.de lesen - (www.tagesschau.de, 9.2.21 9:47)
  • Let’s get personal: Die optimale Customer Journey aus Kund:innensicht - Gibt es den optimalen Kontaktpunkt zur direkten Ansprache von Usern in einer Customer Journey? Und wie muss die Ansprache dann konzipiert sein? In der Idealvorstellung von Marken und Unternehmen lassen sich User, deren Interessen weitgehend mit deren Angebot übereinstimmen, in einer digitalen Customer Journey von Produkten und Services überzeugen – und damit zu Kund:innen umwandeln. Realiter gibt es auf dem Weg von der Wahrnehmung einer Marke bis zur Conversion bei dieser allerdings zahlreiche Herausforderungen zu meistern, von mangelhafter Antwortreaktionszeit über den Kaufabbruch bis hin zur unpersönlichen Ansprache. Damit die Customer Journey aber überhaupt personalisiert werden kann, braucht es einerseits Daten aus verschiedenen Quellen, die zentral verwaltet werden. Andererseits sollten auch konkrete Kund:innenerfahrungen analysiert werden, um flexibel auf sich ändernde Bedürfnisse eingehen zu können. Dabei kann die direkte Kommunikation mit User... >| (onlinemarketing.de, 9.2.21 9:02)
  • Nestlé treibt Umbau zur Klimaneutralität bis 2050 voran Der weltgrößte Nahrungsmittelkonzern wird in den kommenden fünf Jahren 3,2 Milliarden Franken für die Senkung der CO2-Emissionen investieren. (www.diepresse.com, 9.2.21 8:26)
  • Glaubenskrieg ums Neubaugebiet: Wo soll noch gebaut werden? Naturschützer wollen Grün erhalten, Bürgermeister neuen Wohnraum schaffen. Im Berliner Regierungsviertel wird gerade hitzig über einen Paragraphen im Baugesetzbuch diskutiert, der entscheidend bei dem Streit sein könnte. (www.faz.net, 9.2.21 8:06)
  • Umweltpolitik EU–Schweiz: Klimaverschmutzer bezahlen so viel wie nie Der Preis für den Ausstoss von Treibhausgasen ist in der Europäischen Union auf Rekordniveau geklettert – und damit auch bei uns. (www.tagesanzeiger.ch, 9.2.21 7:40)
  • Kommentar zum Fall Lonza: Diesem Amt ist das Klima egal Das Bundesamt für Umwelt hat im Fall Lonza praktisch alles falsch gemacht. Die Folgen sind fatal – auch für die Klimapolitik der Schweiz. (www.tagesanzeiger.ch, 9.2.21 7:26)
  • Safer Internet Day 2021: 4 brandaktuelle Lektionen, die wir alle beherzigen sollten - Am heutigen 9. Februar feiern wir schon im 17. Jahr den Tag des sicheren Internets. In dieser Zeit hat sich das Internet massiv verändert. Zum Safer Internet Day 2021 blicken wir daher auf vier brandaktuelle Lektionen, die wir alle für ein sichereres Internet beherzigen sollten. - - Wer an Sicherheit im Netz denkt, dem fallen zunächst sicher Begriffe wie Hacker, Trojaner, Viren oder Blockchain ein. Das sind auch nach wie vor natürlich wichtige Themen für ein sicheres Surfen im Internet. Doch es drohen auch verstärkt neue Gefahren. - Safer Internet Day 2021: Neue Gefahren im Netz - Je mehr sich das Internet zu einer Plattform für unsere sozialen Interaktionen entwickelt – und das lässt sich nach fast zwölf Monaten Coronavirus, Lockdowns und Massendigitalisierung unseres Lebens nicht mehr leugnen – desto wichtiger ist es auch, die gesellschaftlichen Gefahren zu erkennen, die vom Internet ausgehen. - So hat uns das vergangene Jahr vie... >| (www.basicthinking.de, 9.2.21 7:00)
  • Im Gesundheitswesen eröffnen sich dank der Digitalisierung ganz neue Möglichkeiten Der Verwaltungsratspräsident von Roche, Christoph Franz, zeigt mit drei Mitautoren spannende neue Wege für medizinische Behandlungen auf. Allerdings sind gewisse Visionen wohl zu kühn, um Realität zu werden. (www.nzz.ch, 9.2.21 7:00)
  • Limiting warming to 2 C requires emissions reductions 80% above Paris Agreement targets Even if all countries meet their Paris Agreement goals for reducing emissions, Earth has only a 5% chance of staying below 2 C warming this century, a 2017 study showed. But reductions about 80% more ambitious, or an average of 1.8% drop in emissions per year rather than 1% per year, would be enough to meet the agreement's stated goal, analysis shows. (www.eurekalert.org, 9.2.21 7:00)
  • Arctic permafrost releases more CO2 than once believed There may be greater CO2 emissions associated with thawing Arctic permafrost than ever imagined. An international team of researchers, including one from the University of Copenhagen, has discovered that soil bacteria release CO2 previously thought to be trapped by iron. The finding presents a large new carbon footprint that is unaccounted for in current climate models. (www.eurekalert.org, 9.2.21 7:00)
  • Ecological interactions as a driver of evolution In a recent study, an international team of researchers including TUD botanist Prof. Stefan Wanke has investigated the origin of the mega-diversity of herbivorous insects. These account for a quarter of terrestrial diversity. The results of the study were recently published in the international journal Nature Communications. There the scientists show that the evolutionary success of insects may be linked to recurrent changes in host plants. (www.eurekalert.org, 9.2.21 7:00)
  • School closures may not reduce coronavirus deaths as much as expected School closures, the loss of public spaces, and having to work remotely due to the coronavirus pandemic have caused major disruptions in people's lives all over the world. After running thousands of simulations of the pandemic response in New York City with variations in social distancing behavior, researchers suggest a reduction in fatal coronavirus cases can be achieved without the need for so much social disruption. They discuss the impacts of the closures in the journal Chaos. (www.eurekalert.org, 9.2.21 7:00)
  • Relaxed precautions, not climate, the biggest factor driving wintertime COVID-19 outbreaks Wintertime outbreaks of COVID-19 have been largely driven by whether people adhere to control measures such as mask wearing and social distancing, according to a study by researchers affiliated with the Climate Change and Infectious Disease initiative based in Princeton University's High Meadows Environmental Institute. Climate and a lack of population immunity are playing smaller roles during the pandemic phase of the virus, but will become more impactful as infections slow. (www.eurekalert.org, 9.2.21 7:00)
  • «Indonesien sagt zu Recht: Was sollen wir anderes verkaufen? Mit Palmöl verdienen wir unser Leben» Kann mehr Welthandel ökologisch sein? Ja, sagt die Dozentin für Recht und Nachhaltigkeit Elisabeth Bürgi Bonanomi. Ein Interview über den umstrittenen Vertrag mit Indonesien und die Kraft einer Fussnote. (www.nzz.ch, 9.2.21 6:30)
  • KOMMENTAR - Ein Zürcher SP-Aushängeschild gibt die Velo-Märtyrerin. Besser wäre etwas Selbstkritik Simone Brander droht eine Verurteilung wegen eines Verstosses gegen die Covid-19-Verordnung. Ein Problem sehen sie und ihre Partei nicht. Das Verhalten zeigt, wie die dominierende Linke in der Stadt Zürich tickt. (www.nzz.ch, 9.2.21 6:00)
  • Ohne Kreativität kein Erfolg: Wieso du für beruflichen Erfolg kreativ sein musst - In immer mehr Stellenanzeigen verlangen Arbeitgeber Kreativität von ihren Bewerbern. Und auch Geschäftsführer haben die Bedeutung dieses Future Work Skill längst erkannt. Doch warum ist Kreativität so wichtig? Und: Wie wirst du überhaupt kreativer? - - Wenn ich auf einer Bühne stehe und mein Publikum frage, wer glaubt, dass Kreativität einer der wichtigsten Skills der Zukunft ist, gehen alle Hände hoch. Wenn ich dann aber wissen möchte, wer sich selbst als kreativ bezeichnen würde, gehen mindestens zwei Drittel der Hände wieder runter. - Warum ist das so? Was ist Kreativität überhaupt? Warum wird es in Zukunft so wichtig sein und wie können wir unsere Kreativität trainieren? Genau diese Fragen möchte ich im folgenden Artikel beantworten. - Was ist Kreativität? - Der Begriff „Kreativität“ steckt historisch betrachtet noch in den Kinderschuhen. Wenn man sich im Ngram Viewer von Google anschaut, s... >| (www.basicthinking.de, 9.2.21 5:45)
  • „Demokratie ist Seele und Rückgrat einer Gesellschaf“ Die Bauingenieurin Lamia Messari-Becker ist Professorin für Gebäudetechnologie und Bauphysik an der Universität Siegen. Bis Juni 2020 gehörte Sie dem Sachverständigenrat für Umweltfragen der Bundesregierung an. Messari-Becker ist Mitglied des Club of Rome International, der sich für eine nachhaltige Zukunft der Menschheit einsetzt. Sven Lilienström, Gründer der Initiative Gesichter der Demokratie, sprach mit Prof. Dr. Lamia Messari-Becker über Demokratie, Klimaschutz und Nachhaltigkeit. (www.umweltdialog.de, 9.2.21 5:00)
  • Deutschland: breite Akzeptanz für Mieterstrom Klimaneutrales Wohnen ist einer der wichtigsten Schritte auf dem Weg zur Energiewende. Der Gebäudesektor ist für 14 Prozent (circa 120 Millionen. Tonnen) der gesamten CO2-Emissionen in Deutschland verantwortlich. Die Möglichkeit dezentraler Energieversorgung kann dabei eine wichtige Stellschraube für klimaneutrales Wohnen sein. Das sieht auch die Bevölkerung in Deutschland so. (www.umweltdialog.de, 9.2.21 3:00)
  • Neue Gärten für die Sahara - Alte Gartenbau-Tradition gepaart mit Nachhaltigkeit - Bayreuther Ethnologe leitet Projekt zum nachhaltigen Landbau im Tschad (oekonews.at, 9.2.21 1:12)
  • Japan: Aufbau einer nachhaltigen Zukunftsgemeinschaft - Start für Partnerschaft mit lokalen Regierungen und Unternehmen zur Förderung neuer Mobilitätsdienste und nutzung erneuerbarer Energien (oekonews.at, 9.2.21 1:12)
  • Öko-Versprechen von Olaf Scholz müssen Taten folgen Die Forderung: eine hundertprozentige Stromversorgung aus Erneuerbaren Energien bis 2040 (www.eco-world.de, 9.2.21 0:10)

08.02.2021[Bearbeiten]

  • Eigene Stromproduktion: wichtig und preiswert – Sonnenseite – Ökologische Kommunikation mit Franz Alt Eines der Hauptargumente gegen Solarenergie lautet noch immer: „Ja, was machen wir, wenn nachts die Sonne nicht scheint, woher soll dann unsere Energie kommen?“ | Bitte, liebe Leserin und lieber Leser: Seien Sie wegen der Speicher unbesorgt. Wir können speichern. In den letzten Jahren haben die Speichertechnologien solche Fortschritte gemacht — auch bei den Kosten — wie die Fotovoltaik 15 Jahre zuvor. Schon im Jahr 2019 haben die deutschen Solarfreunde Speichertechnologien im Wert von sechs Milliarden Euro gekauft. Und nun kommt das Elektroauto in raschen Schritten, dessen Batterie uns nachts als Stromspeicher dienen kann. Mit Hilfe der Digitalisierung können wir künftig hunderttausend E-Autos zusammenschließen und damit nachts ein altes Kraftwerk ersetzen. - (www.sonnenseite.com, 8.2.21 23:10)
  • "Grüner Wasserstoff und Windenergie auf See sind zentrale Säule der Energiewende und schaffen Industriearbeitsplätze in Niedersachsen" Umweltministerium fördert Vorhaben der Stiftung OFFSHORE-WINDENERGIE mit 550.000 Euro (www.eco-world.de, 8.2.21 23:10)
  • Climate change has ‘worsened' North America's pollen season The pollen season in North America is starting earlier and lasting longer than it did four decades ago, a new study says. | The research, published in the journal Proceedings of the National Academy of Sciences (PNAS), concludes that the North American pollen season is now starting 20 days earlier and lasting eight days longer than in 1980. Climate change is responsible for roughly half of these changes, the study says. | The study also finds that climate change is a “significant contributor” to a 21% increase in pollen levels since 1980. The authors note that the increase in tree pollen levels is bigger than the increase in either grass or weed pollen. | “Climate change is already worsening pollen seasons,” the lead author of the study tells Carbon Brief, adding that this is “bad news for people with respiratory health problems”. (www.carbonbrief.org, 8.2.21 23:08)
  • Biden Pushes U.S. – and the World – to Help Climate Migrants He has ordered a government study of climate change's impact on migration, including options for refugee resettlement | A growing number of migrants are forced from their homes each day by climate change, and President Biden signaled last week that he wants the United States and the world to pay more attention to the problem. | His first step in that effort was the approval of an executive order Thursday that directs administration officials to undertake a six-month study of climate change's impact on migration, including “options for protection and resettlement.” | The changes under consideration could far surpass current international practices, experts said–potentially vaulting the United States to global climate leadership after President Trump spent four years dismantling the United States' capacity for both climate action and refugee resettlement. (www.scientificamerican.com, 8.2.21 23:06)
  • Energiewende: Mini-Atomkraftwerke für den Klimaschutz Joe Biden, Bill Gates und Boris Johnson setzen auf die Serienfertigung neuartiger Reaktoren. Steht die Kernkraft vor einer Renaissance? | Dr. Christoph Pistner @faznet über Mini-#AKW: Neben dem #Endlager-Problem für den radioaktiven Abfall haben diese kleinen Reaktoren (SMR) vergleichbare Sicherheitsrisiken: @oekoinstitut (www.faz.net, 8.2.21 23:04)
  • SPD macht Klimaschutz zum Wahlkampf-Schwerpunkt Die SPD und ihr Kanzlerkandidat Olaf Scholz machen Klimaschutz zu ihrem wichtigsten Wahlkampfthema. Doch ihre "Zukunftsmissionen" bleiben größtenteils der Gegenwart verhaftet. (www.klimareporter.de, 8.2.21 22:58)
  • Mit Wind und Solar gegen den Wassermangel Man braucht viel Energie, um Meerwasser zu entsalzen. Die Potsdamer Firma Synlift entwickelt Anlagen, die mit erneuerbaren Energien laufen. (www.tagesspiegel.de, 8.2.21 22:53)
  • Ab März neue Energieetiketten obligatorisch – Concertopro Für fünf Elektrogeräte-Kategorien müssen ab dem 1. März 2021 andere Energieetiketten verwendet werden — unter anderem für Fernsehgeräte, Displays und Monitore. Dies soll bei den Konsumenten für mehr Klarheit sorgen und gleichzeitig einen Anreiz für mehr Energie- und Ressourceneffizienz schaffen. Auch die Mehrheit der Konsumenten in der Schweiz kennt und berücksichtigt das europäische Energieeffizienzlabel bei der Produktauswahl. (www.concertopro.ch, 8.2.21 22:52)
  • Kohleverstromung: Pandemie verdrängt Kohle aus dem Markt Die Pandemie offenbart die Schwachstelle der fossilen Energieerzeuger. Laut einer Studie hat die klimaschädliche Stromerzeugung dadurch ihren Höhepunkt bereits überschritten. | Dass die Kohlendioxidemissionen im Jahr 2020 sanken, ist vor allem auf eine gebremste Wirtschaft zurückzuführen. Doch auch wenn sich die Wirtschaft in den kommenden Jahren wieder erholt, werden fossile Energieträger nicht mehr im gleichen Maß mitwachsen, sondern in ihrer Bedeutung weiter abnehmen. Das ist das Ergebnis einer Studie des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung (PIK). | Die Studie, die ein Team um PIK-Forscher Christopher Bertram jetzt im Fachblatt »Nature Climate Change« publizierte, zeige, dass die Pandemie eine besonders günstige Gelegenheit geschaffen habe, den gegenwärtigen Trend zum Rückgang der Kohlenutzung unumkehrbar zu machen. Unterstützt durch die richtigen klimapolitischen Maßnahmen könnten die Emissionen des St... >| (www.spektrum.de, 8.2.21 22:36)
  • Weniger Kohle wegen COVID-19: So beschleunigt die Pandemie das Ende der fossilen Stromerzeugung COVID-19 hat nicht nur zu einem vorübergehenden Rückgang der weltweiten CO2-Emissionen geführt, sondern auch den Anteil der Kohleverstromung reduziert — ein Trend, der die Pandemie sogar überdauern könnte. Das ist das zentrale Ergebnis einer neuen Studie eines Teams von Ökonomen aus Potsdam und Berlin, das die Auswirkungen von COVID-19 auf das Energiesystem und die Stromnachfrage untersucht hat. Die Studie zeigt: Die für die Menschen und Wirtschaft verheerende Pandemie hat eine besonders günstige Gelegenheit geschaffen, den gegenwärtigen Trend zum Rückgang der Kohlenutzung unumkehrbar zu machen. Unterstützt durch die richtigen klimapolitischen Maßnahmen könnten die Emissionen des Stromsektors so schneller sinken als bisher angenommen. (www.pik-potsdam.de, 8.2.21 22:35)
  • CO2-Entnahme aus der Luft ist effizient Zum Erreichen der Klimaziele wird eine CO2-Abscheidung aus der Luft wohl unvermeidbar sein. Ob dieses Direct Air Capture auch effizient ist, hat die RWTH Aachen untersucht. (www.energie-und-management.de, 8.2.21 22:33)
  • Wasserkraft, Windkraft, Sonnenenergie aus den Alpen Die Berge geben uns nicht nur Energie als Erholungsgebiete, sondern auch in der Form von Wind, Wasser und Sonne – jedoch nicht ohne Probleme. | Energie ist die Grundlage aller menschlichen Tätigkeiten. In Zeiten des Klimawandels ist es unerlässlich, fossile Energieträger durch erneuerbare Energien zu ersetzen. In Anbetracht der Energiestrategie nimmt der Bund auch unsere Alpen als Energiestandort stärker ins Visier. Als Wasserschlösser der Welt bieten Berge ein enormes Potenzial für Wasserkraftwerke. Ebenfalls profitieren die Alpen von der starken Sonneneinstrahlung und Windbewegung. Nutzbares Land in den Alpen ist allerdings knapp, und die Energieerzeugung kann negative Auswirkungen auf Natur und Landschaft sowie auf andere menschliche Tätigkeiten wie die Berglandwirtschaft haben. (www.umweltnetz-schweiz.ch, 8.2.21 22:31)
  • Internationale SEO-Texte: das Erfolgsrezept Internationale SEO-Texte: Wie sie im Ausland für den Durchbruch sorgen? Hannes Richter von clicks digital hat die passenden Tricks auf Lager. (www.textbroker.de, 8.2.21 22:31)
  • Biomass transport for energy: Cost, energy and CO2 performance of forest wood and manure transport chains in Switzerland Biomass transport represents a significant share of the final price of biomass for energy, and transport itself requires fuel, whose combustion adds to greenhouse gas emissions. We conducted a techno-economic analysis of biomass transport for the main forest wood products in Switzerland (firewood and woodchips), as well as for solid and liquid manure. First, we identified the most common transport chains from the supplier to the final consumer in Switzerland, by conducting expert interviews that followed a mental models approach. Then, we quantified the cost, energy and environmental performance of 12 identified transport chains for these types of biomass, using performance ratios. The results show that transport of forest wood is more performant than transport of manure, except when underground pipes are used for liquid manure. In the case of Switzerland, the main barrier to biomass transport is cost rather than energy or emissions performance. Energy required to deliver biomass … (www.sciencedirect.com, 8.2.21 22:29)
  • Frank Schätzing: »Im Sachbuch trete ich direkt vor meine Leser« Thriller-Bestsellerautor Frank Schätzing feilt gerade final am Text eines Sachbuchs zur Klimakrise. „Was, wenn wir einfach die Welt retten? Handeln in der Klimakrise“ (Kiepenheuer & Witsch)" kommt am 15. April, zeitgleich auch als von Schätzing selbst seingesprochenes Hörbuch (im HörVerlag). | Thriller-Bestsellerautor Frank Schätzing wechselt vorübergehend ins Sachbuch, um den Klimawandel („unsere größte Herausforderung“) kompakt und verständlich zu erklären. Gleichwohl wolle er aber seine Leser wie beim Thriller „packen“. >| (www.buchreport.de, 8.2.21 22:27)
  • Salzwasserbatterie: Umweltfreundliche Alternative zu Lithium Salzwasserbatterien und Salzwassakkus: Hier erfahren Sie alles zu diesen Stromspeichern, die eine umweltfreundliche Alternative bieten | Salzwasserakkus punkten mit günstigen und in großen Mengen verfügbaren Rohstoffen. Die Natriumsalze sind zudem weder entflammbar noch giftig. Aktuell sind Salzwasserbatterien noch Nischenprodukte, da ihre Performance nicht mit der von Lithium-Ionen-Akkus mithalten kann. Trotzdem bleibt die Technologie zukunftsträchtig. Gelingt es Forschern die Energiedichte zu erhöhen, könnten die umweltfreundlichen Batterien den Marktdurchbruch schaffen. (energyload.eu, 8.2.21 22:26)
  • Mobilität der Zukunft: Wasserstoffantrieb ist beliebter als Elektromotor Trotz steigender Verkaufszahlen von Elektrofahrzeugen ist die Skepsis in der Bevölkerung gegenüber dieser Technik nach wie vor groß. Das zeigt eine exklusive Umfrage unter rund 5000 Autofahrern. Auffällig ist auch: Lockdown und Homeoffice ändern kaum etwas am Fahrverhalten der Menschen. (to.welt.de, 8.2.21 22:25)
  • Aktion vieler Städte: Was wurde aus dem Klimanotstand? Konstanz, Mainz, Saarbrücken, Kiel – mehr als 70 Städte haben 2019 den Klimanotstand erklärt. Reine Symbolpolitik – oder hat sich wirklich was getan? | Die Landeshauptstadt von Rheinland-Pfalz ist eine von mehr als 70 Städten in Deutschland, die seit dem Frühjahr 2019 den Klimanotstand ausgerufen haben. Zu der Zeit hatte die "Fridays-for-Future"-Bewegung eine große Öffentlichkeit, regelmäßig fanden in deutschen Städten Klimastreiks statt. | Dennoch unterstellt Klimaforscher Fritz Reußwig den Kommunen keine reine Symbolpolitik. "Immerhin haben sich die jeweiligen Städte damit für die Zukunft unter Handlungsdruck gesetzt, und zwar freiwillig", betont der Soziologe vom Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung. Und: Viele der Städte hätten schon vor dem Jahr 2019 Klimaschutz auf ihre politische Agenda gesetzt. (www.tagesschau.de, 8.2.21 22:23)
  • Neuer Rechner als Entscheidungshilfe bei Investitionen in Energieeffizienz Oft entscheiden Unternehmerinnen und Unternehmer sich dann für eine Investition, wenn sie hoffen, dass sich die Ausgabe nach möglichst wenigen Jahren bezahlt machen wird. Für Investitionen in Energieeffizienz ist diese einfache Berechnung der Amortisationszeit aber nicht gut geeignet, denn es werden dabei wesentliche Vorteile der Energieeffizienzmaßnahme übersehen. Daher bietet die Energieagentur.NRW jetzt einen neuen Wirtschaftlichkeitsrechner in Form eines Tabellenkalkulations-Blattes zum Download an. (www.energieagentur.nrw, 8.2.21 22:22)
  • Buchkritik zu »Schlau miteinander in die Zukunft« – Spektrum der Wissenschaft Die Jugend macht sich Gedanken über die Zukunft — doch auch Kinder beschäftigt das Thema. | Auf 200 Seiten sammelt das Buch Fragen von Kindern aus der ganzen Welt. In kurzen Steckbriefen stellen Bettina Deutsch-Dabernig und Nikola Köhler-Kroath diese Kinder vor, wodurch sich die jungen Leser besser mit ihren internationalen Altersgenossen identifizieren können. | Bettina Deutsch-Dabernig, Nikola Köhler-Kroath. Schlau miteinander in die Zukunft! Verlag: Dorling Kindersley, München 2020. ISBN: 9783831040704. Preis: 19,95 € - (www.spektrum.de, 8.2.21 22:20)
  • Energiegesetz im Kanton Zürich: Das gilt beim Ersatz der Heizung Massgebend beim Ersatz von Wärmeanlagen sollen in Zukunft die Kosten über ihre ganze Lebensdauer sein. Der Kantonsrat hat damit am Montag den Kern des Energiegesetzes gegen die Stimmen von SVP und FDP festgesetzt. | #Dekarbonisierung der Zürcher Gebäude schreitet voran: Kantonsrat stimmt #Klimadeal zu, Ersatz von 120'000 Öl- und Gasheizungen wird konkret. #NettoNull #Energiegesetz #bdzh @MartinNeukom (www.nzz.ch, 8.2.21 22:14)
  • Zukunftsstadtrat: „Der Klimaschutz beginnt am WC“ In Simmering steht das neue Prestigeprojekt für den Klimaschutz: Die dortige Kläranlage ist seit Ende letzten Jahres als Öko-Kraftwerk in Vollbetrieb. „Es werden nun nicht nur 40.000 Tonnen weniger CO2 ausgestoßen, der produzierte Überschuss liefert auch saubere Energie“, so Klimastadtrat Czernohorszky. (www.krone.at, 8.2.21 17:18)
  • Pandemie beschleunigt das Ende der Kohleverstromung Dass das Klimaziel 2020 in Deutschland mit einer Reduktion von 40 Prozent gegenüber 1990 erreicht wurde, hat seinen Grund in der Pandemie und der aufgrund dessen reduzierten Wirtschaft. Industrieproduktion und Nachfrage sanken 2020, trotz Mehrbedarf für Homeoffice und Streaming. - - Weltweit kam es durch die Covid-19-Pandemie und die damit verbundenen Lockdowns zu einem vorübergehenden Rückgang der weltweiten CO2-Emissionen. Verbunden damit war aber auch eine Reduktion des Anteils der Kohleverstromung – und dieser Trend könnte die Pandemie sogar überdauern. Das ist das zentrale Ergebnis einer neuen Studie eines Teams von Ökonomen aus Potsdam und Berlin, das die Auswirkungen von COVID-19 auf das Energiesystem und die Stromnachfrage untersucht hat. - - Die Studie zeigt: Die für die Menschen und Wirtschaft verheerende Pandemie hat eine besonders günstige Gelegenheit geschaffen, den gegenwärtigen Trend zum Rückgang der Kohlenutzung unumkehrb... >| (www.factory-magazin.de, 8.2.21 16:49)
  • Nord Stream 2: Erdgas-Brücke in die Klimakatastrophe? Der Weiterbau von Nord Stream 2 ist eine Wette darauf, dass Deutschland seine Klimaziele aufgibt und stattdessen auf den Klimakiller Erdgas setzt. Wie klimaschädlich ist Erdgas wirklich und was sind die Alternativen? Podcast-Folge 13. - (www.klimareporter.de, 8.2.21 9:35)
  • Whitepaper: Mit diesen 11 Fragen findest du die richtige Marketing-Plattform - Du möchtest für dein Marketing die richtige Grundlage schaffen? Du bist du mit deinem Business deiner jetzigen Plattform-Lösung entwachsen? Du möchtest eine Marketing-Plattform finden, die dich dabei unterstützt, die Herausforderungen, die die DSGVO mit sich bringt, unkompliziert zu meistern? Eine gute Plattform zu finden, ist in den unterschiedlichsten Arbeitskontexten nicht immer einfach. Das Whitepaper von Mapp mit dem Titel „Evaluation Guide Digital Marketing-Plattformen: 11 Fragen, auf die es ankommt“ kann dich bei der Auswahl des richtigen Tools unterstützen und dir die entscheidenden Impulse geben, um deine neue Marketing-Plattform zu finden. - - - - Direkt zum Download - - - - Verlässliche Daten, flexibles Agieren und einfache Kampagnenplanung: Leistungsstarke Technologie ist heute wichtiger denn je - - - - Wer im Marketing tätig ist, weiß: Eine verlässliche Technologie, mit der die Kampagnen-Performance gemessen... >| (onlinemarketing.de, 8.2.21 9:30)
  • Umbau hin zu Vollversorgung mit erneuerbaren Energien, Dekarbonisierung der gesamten Wirtschaft bringt enorme wirtschaftliche Chancen, @JeffDSachs hat vollkommen recht. "Kohle und Erdöl sind erledigt", stimmt auch, fossiles Erdgas aber auc (@CKemfert, 8.2.21 9:03)
  • In Albisrieden wütet die Abrissbirne. Die Wohnforscherin sagt: «Plötzlich wird die vielbesprochene Verdichtung in unserem Quartier Realität» Zürich soll bis 2040 um 100 000 Einwohner wachsen. Im Fokus stehen Randquartiere wie Albisrieden. Verschwindet zu viel? Ein Spaziergang. | Dorothee Vögeli, Text (www.nzz.ch, 8.2.21 8:37)
  • Erderhitzung begünstigste Sars-CoV-2: Gutes Klima für Corona Fledermäuse gelten als Urspung des Sars-CoV-2-Virus. Ihr Lebensraum wird durch den Klimawandel beeinflusst. Eine Studie zeigt den Zusammenhang. mehr... (www.taz.de, 8.2.21 8:23)
  • Solarthermie steigert Absatz um 26 Prozent Einen Aufschwung hat der Absatz von Solarheizungen im vergangenen Jahr in Deutschland erlebt. Der Abwärtstrend der vergangenen Jahre konnte gestoppt und eine Trendwende eingeleitet werden, geben Verbände der Heizungs- und Solarindustrie bekannt. (www.geb-info.de, 8.2.21 8:00)
  • Fairtrade-Blumen & Bio-Blumen: Blumen kaufen mit blütenreinem Gewissen Wer Blumen verschenkt, will anderen eine Freude machen. Um damit nicht gleichzeitig Umweltzerstörung und Ausbeutung zu unterstützen, kaufst du besser nicht einfach irgendwelche Blumen. - Der Beitrag Fairtrade-Blumen & Bio-Blumen: Blumen kaufen mit blütenreinem Gewissen erschien zuerst auf Utopia.de. - (utopia.de, 8.2.21 7:55)
  • Half of global wastewater treated, rates in developing countries still lagging A new study by scientists at Utrecht University and the United Nations University concludes that about half of global wastewater is treated, rather than the previous estimate of 20%. Despite this promising finding, the authors warn that treatment rates in developing countries are still very low. The study and its dataset were published Open Access in the journal Earth System Science Data. (www.eurekalert.org, 8.2.21 7:00)
  • A billion years in 40 seconds: video reveals our dynamic planet New research has allowed geoscientists to show the uninterrupted movement of Earth's tectonic plates over the past billion years. (www.eurekalert.org, 8.2.21 7:00)
  • Does Goal 7 Energy for All need a rethink? Goal 7 of the Sustainable Development Goals (SDGs) aims to ensure access to affordable, reliable, sustainable and modern energy for all by 2030. Yet according to new research by Copenhagen Business School the poor planning and execution of decarbonisation strategies in emerging markets challenges the aims of Goal 7. (www.eurekalert.org, 8.2.21 7:00)
  • High CO2 to slow tropical fish move to cooler waters A new study from the University of Adelaide, published in Nature Climate Change, shows that the ocean acidification predicted under continuing high CO2 emissions may make cooler, temperate waters less welcoming. (www.eurekalert.org, 8.2.21 7:00)
  • Potential for misuse of climate data a threat to business and financial markets Climate information is at risk of being misconstrued and used inappropriately in financial reports and has the potential to expose businesses to significant risk, according to a new paper by Australian researchers. (www.eurekalert.org, 8.2.21 7:00)
  • Climate change: Erratic weather slows down the economy If temperature varies strongly from day to day, the economy grows less. Through these seemingly small variations climate change may have strong effects on economic growth. This shows data analyzed by researchers from the Potsdam Institute for Climate Impact Research (PIK), Columbia University and the Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change (MCC). In a new study in Nature Climate Change, they juxtapose observed daily temperature changes with economic data from more than 1,500 regions worldwide over 40 years - with startling results. (www.eurekalert.org, 8.2.21 7:00)
  • Mixed and matched: Integrating metal-organic frameworks into polymers for CO2 separation Polymer matrices can be combined with metal-organic frameworks (MOFs) to enhance their performance for CO2 separation. However, it is challenging to find compatible interactions between MOFs and polymers for this purpose. Now, an international team of scientists has developed a simple strategy to incorporate zirconium-based MOFs into a polymer matrix via covalent bonds. The resulting membranes show excellent gas separation performance, stability, and tolerance to harsh conditions, helping erode current barriers for industrial applications. (www.eurekalert.org, 8.2.21 7:00)
  • Radiative cooling and solar heating from one system, no electricity needed A University at Buffalo-led study published Feb. 8 in the journal Cell Reports Physical Science describes a new technology that provides both radiative cooling and solar heating, all is one system and without using electricity or fuel. It could help impoverished communities, reduce cooling and heating costs, lower CO2 emissions (www.eurekalert.org, 8.2.21 7:00)
  • How rocks rusted on Earth and turned red How did rocks rust on Earth and turn red? A Rutgers-led study has shed new light on the important phenomenon and will help address questions about the Late Triassic climate more than 200 million years ago, when greenhouse gas levels were high enough to be a model for what our planet may be like in the future. (www.eurekalert.org, 8.2.21 7:00)
  • Frankreich wird vom Gericht zu mehr Klimaschutz verpflichtet Umweltorganisationen haben den französischen Staat wegen Untätigkeit beim Kampf gegen die Klimakrise verklagt. Das Pariser Verwaltungsgericht entschied, dass die Regierung für ihre mangelhafte Klimaschutzpolitik verantwortlich sei und handeln muss. (www.energiezukunft.eu, 8.2.21 6:55)
  • Nordische Werte und chinesischer Zorn: Peking zwingt die skandinavischen Länder zu einem Balanceakt Der Umgang mit der autoritären Weltmacht China ist für westeuropäische Demokratien nicht einfach. Besonders schwer tun sich die Skandinavier damit, ihre hohen moralisch-politischen Ansprüche an sich selbst mit wirtschaftlichem Pragmatismus auszubalancieren. (www.nzz.ch, 8.2.21 6:30)
  • Klimawandel: Grönland wird von unten ausgehöhlt Die Eismassen auf der Erde schmelzen immer schneller - doch warum? Forscher zeigen nun, dass die Ozeane eine entscheidende Rolle spielen. (www.sueddeutsche.de, 8.2.21 6:22)
  • Wie groß ist der CO2-Abdruck für einen Klick im Internet? - Jeder Klick, jede Suchanfrage, jede E-Mail belastet das Klima. Die Internet-Nutzung von Millionen von Menschen summiert sich zu einem großen CO2-Abdruck. Die genauen Auswirkungen zu benennen, ist kompliziert. Es ist nämlich schwer zu berechnen, wie schädlich einzelne Aktionen im Netz wirklich sind. - - Hast du heute deine E-Mails gecheckt? Warst du im Internet unterwegs und hast dir Fotos und Videos angeschaut? Hast du eine Suchanfrage gestartet oder etwas online bestellt? Für die meisten von uns ist die Antwort auf mindestens eine dieser Fragen: „Ja“ – und das ist problematisch. - Internet für 3,7 Prozent der Emissionen verantwortlich - Denn so klein diese Aktionen an und für sich genommen sein mögen: In der Summe schaden sie dem Klima. Denn jeder Klick, jeder Sprachbefehl und jede Minute im Internet sorgt für Treibhausgas-Emissionen. Schließlich benötigen wir Energie, um Server zu betreiben, Daten übers Intern... >| (www.basicthinking.de, 8.2.21 5:30)
  • Audi: Durchgängig zertifiziertes Aluminium in der Wertschöpfungskette Für die Automobilindustrie ist Aluminium als Werkstoff unverzichtbar. Die Herstellung ist aber mit zahlreichen Umwelt- und menschenrechtlichen Risiken verbunden. Audi setzt daher bereits seit vielen Jahren auf nachhaltiges Aluminium und einen geschlossenen Aluminium-Kreislauf. Nun hat der Automobilhersteller das „Chain-of-Custody“-Zertifikat der Aluminium Stewardship Initiative erhalten. (www.umweltdialog.de, 8.2.21 5:00)
  • Mehr Elektroautos und vereinfachtes Laden essentiell für Klimaschutzziele - Zukunftsimpuls gibt Empfehlungen für EU-Verordnung (oekonews.at, 8.2.21 2:42)
  • Klimaschutz und Klimaanpassung fixer Bestandteil kommunalen Handelns in Deutschland - Kommunen spielen eine wichtige Rolle im Klimaschutz. Die Hälfte der Deutschen wünscht sich noch mehr kommunales Engagement. (oekonews.at, 8.2.21 2:42)
  • Elektroauto laden beim Fahren - Kabelloses Laden von Elektrofahrzeugen bei der Fahrt? Ganz ohne Oberleitungen? (oekonews.at, 8.2.21 2:42)
  • Europa übernimmt Führung bei Elektrofahrzeugen - Fast 1,4 Millionen E-Autos und Plug-in-Hybride wurden 2020 in Europa zugelassen - Damit liegt Europa vor China (oekonews.at, 8.2.21 2:42)
  • Produktivitätsparadoxon der Digitalisierung Bereits vor der Corona-Pandemie herrschte weitgehend Einigkeit darüber, dass die Digitalisierung in Alltag und Wirtschaft nicht aufzuhalten ist und Deutschland den Anschluss in der 4. Industriellen Revolution nicht verlieren darf, um Wirtschaftswachstum und Wohlstand nicht zu gefährden. In der Pandemie zeigt sich, dass Digitalisierung sehr vielfältig zur Reduzierung von Ansteckungsrisiken beitragen kann. (www.umweltdialog.de, 8.2.21 2:00)

07.02.2021[Bearbeiten]

  • TV-Kritik «Tatort»: Am Abend sind sie kaputt und allein Auch in Dresden werden Rettungssanitäter beim Job angegriffen. Aber beim grausamen Mord in der Ambulanz könnte mehr dahinterstecken. (www.tagesanzeiger.ch, 7.2.21 22:30)
  • Wetter: Der Effekt des Klimawandels auf die Kaltfront | Ein Gastbeitrag von Stefan Rahmstorf Das Wetter verändert sich durch den Klimawandel auf überraschende Weise: Es wird nicht einfach nur wärmer, sondern zwischendurch auch mal deutlich kälter. So wie aktuell in Teilen Europas und Amerikas. (www.spiegel.de, 7.2.21 20:27)
  • Bundestagswahl: Olaf Scholz stellt ökologischen Umbau ins Zentrum des Wahlkampfs Klimawandel aufhalten, Digitalisierung voranbringen: Die SPD formuliert Ziele für das Wahljahr. Kanzlerkandidat Scholz nennt die Vorhaben notwendig und auch finanzierbar. (www.zeit.de, 7.2.21 20:43)
  • Energieversorgung: Auf dem letzten Loch Ukraine drohen Stromausfälle. Kraftwerke ohne Kohlevorräte, Bergleute ohne Lohn. (www.jungewelt.de, 7.2.21 20:42)
  • Freihandel mit Indonesien: Palmöl ist sowohl Fluch als auch Segen Das Freihandelsabkommen, über das wir am 7. März abstimmen, erleichtert den Import von zertifiziertem Palmöl aus Indonesien. Ist das eine gute oder schlechte Nachricht? (www.tagesanzeiger.ch, 7.2.21 20:37)
  • Vorteile und Nachhaltigkeitsprobleme – Sind die Palmöl-Alternativen bei der Ökobilanz besser? Rund zwei Dutzend Wissenschaftler unter Beteiligung der ETH Zürich haben die Umweltauswirkungen von Palmöl untersucht und mit den Alternativen verglichen. | Dieses und andere Zertifikate sind Teil des Freihandelsabkommens mit Indonesien: Indonesische Palmölproduzenten können neu zu reduzierten Zöllen Palmölprodukte in die Schweiz einführen — aber nur, wenn ihr Palmöl mit dem RSPO-Label oder einem von drei anderen Labels zertifiziert ist (ein Überblick dazu hier). | Es gebe «Hinweise für eine positive Wirkung der RSPO-Zertifizierung, und zwar durch verbesserte Handhabung, inklusive Veränderungen beim Einsatz von Agrochemie, verbesserten Schutz der Wälder sowie Reduktion von Brandrodung und Biodiversitätsverlust», heisst es in der Studie. «Aber diese Effekte bleiben klein.» - - (www.tagesanzeiger.ch, 7.2.21 20:22)
  • Podcast-Tipp: Oh Schnee olé Thomas Bucher, DAV-Pressesprecher und DAVbergschau-Moderator, war zu Gast bei Rainer "Renate" Steffen und Tobi Flosdorf, den Machern des Podcasts Oh Schnee Olé. Sie sprechen über Ökologie beim Bergsport, Hardshell-Jacken in Innenstädten und die Kampagne #natürlichwinter. | DAV-Pressesprecher Thomas Bucher war zu Gast beim Podcast Oh Schnee olé. Im Gespräch geht es um Sicherheit und Naturschutz in den Bergen, um den Klimawandel und Schneesicherheit, und um vieles mehr. @DAV_Alpenverein (www.alpenverein.de, 7.2.21 20:17)
  • Mit Arbeit und Beyhülff auch gemeinster Leuth Der Zürcher Universalgelehrte Johann Jakob Scheuchzer ist bereits in verschiedener Hinsicht erforscht worden: Seine geologiege- schichtliche Theorie, sein physikotheologischer Focus, seine Fossiliensammlung, sein Korrespondentennetz, seine Bild-Verwendung waren u.a. Thema. | Dunja Bulinsky untersuchte nun in ihrer Dissertation an der Universität Luzern die Leistungen jener Zuträger, die nicht aus der erlauchten akademischen Welt stammen: Familienangehörige, Schüler, ortsansässige Jäger und Bauern. Der jüngere Bruder Johannes (1684—1738) und der leider vor dem Vater verstorbene Sohn Johann Kaspar (1702— 1729) waren insbesondere wichtige Vermittler von Kontakten ins Ausland (London, Paris, Niederlande). | Bulinsky D. 2020. Nahbeziehungen eines europäischen Gelehrten. Johann Jakob Scheuchzer (1672—1733) und sein soziales Umfeld. Chronos Verlag Zürich. 191 Seiten, Fr. 48.— (gebundene Ausgabe). ISBN 978-3-0340-1561-5. Ist auch ... >| (www.ngzh.ch, 7.2.21 20:13)
  • Fische um Turbinen herumleiten Auf ihren Wanderungen flussabwärts passieren Fische immer wieder Wasserkraftwerke und können sich in den Turbinen oder am Wehrüberfall verletzen, teilweise sogar tödlich. Forschende der Versuchsanstalt für Wasserbau, Hydrologie und Glaziologie (VAW) der ETH Zürich entwickeln und testen zusammen mit der Eawag elektrifizierte Leitrechen-Bypass-Systeme, welche die Fische schützen sollen. (www.ngzh.ch, 7.2.21 20:10)
  • Hans-Peter Erb: Laaaaangweilig Der Lockdown ist wie gemacht dafür, kreativ zu werden. Aber wo soll man anfangen? Der Sozialpsychologe Hans-Peter Erb erklärt, wie sich Kreativität erlernen lässt. - (www.zeit.de, 7.2.21 18:34)
  • Immer mehr Schweizer steuern Lampen, Thermostat & Co. mit Smart Home Mit dem Handy Thermostate oder Lampen steuern: Smart-Home-Geräte sind diese Tage sehr beliebt. Doch Kunden sollten sich vor dem Kauf gut informieren. | Die Nachfrage nach Smart-Home-Geräten steigt weiter an — auch wegen der Corona-Krise. | Besonders beliebt sind Lampen, Thermostate und smarte Steckdosen. | Beim Datenschutz schneiden No-Name-Produkte schlecht ab, erklärt der Experte Jean-Claude Frick. (www.nau.ch, 7.2.21 16:52)
  • Unsere Mütter, Grossmütter und Urgrossmütter haben unser Stimmrecht erkämpft und wichtige Entscheide geprägt. Nutzen wir diesen Schwung, wir Frauen machen jetzt auch beim #Klimaschutz vorwärts!@s_sommaruga Am 7. Februar 1971 wurde das Stimm- und Wahlrecht für Frauen auf eidgenössischer Ebene eingeführt. Damit erhielten die Frauen die gleichen politischen Rechte wie die Männer. Bis die Frauen aber auch in allen Kantonen abstimmen durften, dauert es noch bis 1991. Ein weiterer wichtiger Schritt erfolgte 1996 mit dem Gleichstellungsgesetz. Es sorgt seither dafür, dass Frauen gegen ungerechtfertigte Lohnunterschiede vorgehen können. | Testimonial von Bundesrätin Simonetta Sommaruga: «Die Schweiz ist erst seit 50 Jahren eine richtige Demokratie — vorher war eine Mehrheit der Bevölkerung von den politischen Entscheiden ausgeschlossen. Dann aber ging es vorwärts: mit der allerersten Abstimmung nach Einführung des Frauenstimmrechts verankerte eine grosse Mehrheit der Frauen zusammen mit den Männern den neuen Umweltschutzartikel in der Bundesverfassung. Ich bin zuversichtlich, dass die Frauen auch beim Klimaschutz dafür sorgen, dass es... >| (www.uvek.admin.ch, 7.2.21 15:28)
  • «Viele Tunnels würden heute anders gebaut» – Interview mit Albin Kenel in der Luzerner Zeitung Autonome Fahrzeuge, höhere Anforderungen an die Nachhaltigkeit im Strassenbau, Strassenbeläge, die weniger Hitze abgeben — das Themenfeld, mit dem sich Albin Kenel beschäftigt ist, breit, denn seit einem Jahr ist der Leiter des Instituts für Bauingenieurwesen am Departement Technik & Architektur Präsident der eidgenössischen ausserparlamentarischen Kommission für Forschung im Strassenwesen. Die Luzerner Zeitung unterhielt sich mit ihm über die Mobilität der Gegenwart und der Zukunft. (www.hslu.ch, 7.2.21 15:13)
  • Was Ameisen dem Menschen voraushaben Gerade lese ich einen Roman von Nina George »Die Schönheit der Nacht«. Clair forscht über Kommunikation und Effektivität von kollektiver Intelligenz. Sie möchte rausfinden, was Ameisen dem Menschen voraushaben. | »Und? Was haben Ameisen uns voraus? Die Königin? | Ameisenköniginnen sind keine Autorität. Wir reden beim Vergleich von Ameisen und Menschen vom Intelligenz-Paradox: wo sich aus der individuellen Simplizität der Ameisen eine kollektive Intelligenz ergibt, die sozial, nachhaltig und klimaschonend arbeitet, führt die individuelle Intelligenz der Menschen zur kollektiven Dummheit. Populismus, Diskriminierung von Leistung, Shit-Stürme… | Ich verstehe. Erst gemeinsam sind wir richtig blöd.« | Das ist eine sehr zutreffende Analyse, für den Widerspruch zwischen Bewusstsein und Handeln, den ich immer wieder beschreibe — und der seit dreißig Jahren in der Umweltforschung bekannt ist. | Die Leute fin... >| (www.oekoroutine.de, 7.2.21 14:58)
  • Impferfolg statt Lockdown dank Wettbewerb, Offenheit und Anreizen Mini-Lockdown, Dauer-Shutdown, Impfstau: Der einzige wirkliche Hoffnungsschimmer in dieser Pandemie — die schnelle Impfstoffentwicklung — ist dem offenen Wettbewerb und dem innovativen Unternehmergeist zu verdanken. Auch der Staat hat dazu beigetragen. Daraus sollten wir die richtigen Lehren ziehen. || Das @nzz-Feuilleton wirft der Umweltbewegung immer wieder gern vor, sie würde Natur sakralisieren. Schön, zeigt uns @pfi_nzz mit seiner Frontleiter-Schlagzeile wieder einmal, wovon man sich an der Falkenstrasse Rettung erhofft. @mahaenggi - (www.nzz.ch, 7.2.21 14:56)
  • Windkraft-Verhinderer, falsche Gas-Debatten und ein Kulturwandel beim Verkehr Die Windenergie braucht klare Unterstützung aus der Politik, vom Bund über die Länder bis zu den Kommunen, sagt Tim Meyer, Vorstand beim Öko-Energieversorger Naturstrom. Klimaneutrales Gas sei künftig zwar nötig, die Bundesregierung schaffe mit ihrem Wasserstoff-Hype aber die fossilen Beharrungskräfte von morgen. (www.klimareporter.de, 7.2.21 14:16)
  • Russische Einsatzkräfte sind nach den Massenprotesten gegen die Inhaftierung des Kremlgegners Alexei Nawalny erneut gewaltsam gegen regierungskritische Aktivisten vorgegangen. Die neusten Entwicklungen im Fall #Nawalny. (@NZZ, 7.2.21 14:10)
  • Kultur, Politik und Corona: Was braucht der Mensch? Die Kulturszene verharrt im Corona-Schlaf. Das schafft Zeit für grundsätzliche Überlegungen: Was soll die Kunst leisten? | Nicht ohne Pathos wird Kunst zur existenziellen Basis der Demokratie erklärt. Weil sie Räume des Austauschs und der Verständigung biete und Orte, an denen gesellschaftliche Konflikte dargestellt würden. Klingt sympathisch. Ab @NZZ (www.nzz.ch, 7.2.21 13:23)
  • Konflikt um Staudamm in Uganda: Die Flussgeister sind verstummt Für die Bevölkerung ist die Quelle des Nils ein Kulturgut, für die Regierenden eine Stromquelle. Auch deutsche Geldgeber mischen mit. mehr... (www.taz.de, 7.2.21 10:05)
  • Nachhaltige Landwirtschaft – Summe UND Einzelteile Zu oft werden in der Debatte um die Nachhaltigkeit der Landwirtschaft einzelne Ansätze als DIE Lösung dargestellt: Bio-Landwirtschaft, Agroforst, regenerative Landwirtschaft, Precision Farming, Community-Supported Agriculture, you name it. Eine solche one-size-fits-all-Perspektive verkennt zweierlei. Erstens, dass Landwirtschaft inhärent, von ihrem Wesen her heterogen ist – je nach Region, Betrieb, ja sogar Feld sind die natürlichen, ökonomischen, […] (bartoszbartk.com, 7.2.21 9:58)
  • Lautes Kinderlachen im Steileis Eisklettern ist die Königsdisziplin der alpinen Sportarten. Aber nicht nur Profis haben Spaß dabei, auch Kinder. Und im Bergsteigerdorf Mauthen gibt’s einen eisigen Spielplatz dafür. (www.krone.at, 7.2.21 8:00)
  • Wie sich Gebäudebauteile zerstörungsfrei prüfen lassen Aktive Thermografie arbeitet mit einer künstlichen thermischen Anregung von Gebäudebauteilen, um Schwachstellen zu finden. Wie das funktioniert und worin der Unterschied zur passiven Bauthermografie liegt, erklärt der Gebäude Energieberater in seiner Januar-Ausgabe 2021. (www.geb-info.de, 7.2.21 8:00)
  • Nord Stream 2: WWF kritisiert Kanzler-Einsatz für "klimapolitisches Harakiri-Projekt" - Umweltorganisation sieht aktuelles Lobbying für neue Gas-Pipeline nach Europa als verheerendes Signal - Klarer Widerspruch zu allen Klima- und Naturschutz-Zielen (oekonews.at, 7.2.21 4:42)

06.02.2021[Bearbeiten]

  • Berliner Kulturverwaltung stellt DDR-Erbe unter Denkmalschutz Die Kulturverwaltung hat die Plattenbauten und die Gestaltung des ehemaligen „Platzes der Akademie“ aus den 80er Jahren unter Denkmalschutz gestellt. (www.tagesspiegel.de, 6.2.21 22:20)
  • Eingesperrt, geschlagen, schikaniert – diese jungen Russen kämpfen gegen Putin Bei den Nawalny-Protesten lässt der Kreml junge Demonstranten zu Tausenden festnehmen. Hier berichten fünf von ihnen aus den Arrestzellen – von Gewalt, überforderten Gerichten, Angst und Hoffnung. - - Russische Polizisten gehen hart gegen die Unterstützer von Nawalny vor. Bild: keystoneBei den Nawalny-Protesten lässt der Kreml junge Demonstranten zu Tausenden festnehmen. Hier berichten fünf von ihnen aus den Arrestzellen – von Gewalt, überforderten Gerichten, Angst und Hoffnung. Annika Leister / t-onlineEin Artikel vonRusslands Jugend begehrt auf, fordert Demokratie und die Freiheit für Oppositionsführer Alexej Nawalny  – und Putins Kreml reagiert mit Massenfestnahmen. Rund 11'000 Demonstranten hat die russische Polizei nach Informationen der Nicht-Regierungsorganisationen Owd-Info allein in den vergangenen zwei Wochen festgenommen. Viele teilen Selfies aus Mannschaftswagen oder Polizeiwachen, ihre Fotos fluten ... >| (www.watson.ch, 6.2.21 21:37)
  • Zipflbob und Mikroplastik – Natur Mikroplastik — ein Begriff, mit dem wir in den letzten Jahren immer häufiger konfrontiert werden. Regelmäßig kommen wissenschaftliche Studien zu neuen Erkenntnissen, wie das Plastik unsere Umwelt und somit unser Leben heimlich aber manchmal auch offensichtlich unterwandert. Dennoch kam die Nachricht von Maria und Ludwig aus dem oberbayerischen Olching für uns überraschend. Und hat uns inspiriert, ein Thema anzusprechen, über das sich die Wenigsten Gedanken machen, wenn es im Winter zum Rodeln geht. | Es handelte sich um Plastikabrieb von Kunststoffrodeln. Diese wurden aufgrund der nicht vollständig geschlossenen Schneedecke von scharfen Steinkanten an der Bob-Unterseite abgehobelt. An stark frequentierten Rodelstrecken wie der am Pürschling kann dann bei entsprechenden Verhältnissen einiges zusammenkommen. Maria und Ludwig haben sich die Mühe gemacht und beim Hochgehen alle sichtbaren Plastikteile aufgesammelt, um diese anschließend ... >| (www.alpenverein.de, 6.2.21 18:15)
  • Trend zum E-Auto bedroht Schweizer Tankstellen Schweizer kaufen mehr und mehr E-Autos. Viele Tankstellen droht das Aus, zeigt eine neue Studie. Die Branche gibt sich gelassen. | Das mag die Umweltverbände freuen, nicht aber die Tankstellen-Betreiber. Ihnen steht eine düstere Zukunft bevor. Zu diesem Schluss kommt zumindest eine Studie Colombus Consulting. | Das Beratungsunternehmen geht davon aus, dass in 15 Jahren der Kraftstoffverbrauch in der Schweiz um rund ein Drittel zurückgehen wird. Viele Tankstellen dürften wegen des geringeren Volumens dann nicht mehr rentabel sein. | Aktuell gibt es ein der Schweiz 3362 Tankstellen, rund 250 weniger als noch vor zehn Jahren. Insgesamt ist das Tankstellen-Netz der Schweiz seit Jahren recht stabil. | In der Branche läuten auch die Alarmglocken nicht, trotz jüngstem E-Auto-Boom. «Wir teilen die Befürchtungen nicht», sagt Daniel Schindler von Avenergy Suisse. Er stützt sich auch auf Zahlen des Bundes, der davon ausgeht, dass die Mobilitätsbed&uu... >| (www.nau.ch, 6.2.21 18:05)
  • Joe Biden setzt Nigerianerin als WTO-Chefin durch Nach dem Regierungswechsel in den USA hat sich die auf internationalem Parkett erfahrene Nigerianerin Ngozi Okonjo-Iweala im Rennen um den Chefposten der Welthandelsorganisation (WTO) durchgesetzt. Die letzte noch verbliebene Kandidatin, die südkoreanische Handelsministerin Yoo Myung-hee, zog ihre Bewerbung zurück, und die Regierung von US-Präsident Joe Biden stellte sich am Freitag hinter Okonjo-Iweala. Damit ist die Personalentscheidung so gut wie besiegelt. (www.krone.at, 6.2.21 15:29)
  • Die Wege zum Klimaziel driften weit auseinander – Hanspeter Guggenbühl Netto null Treibhausgase. Das streben grüne Gruppen schneller und mit weniger Ballast an als die Regierung. Ein Überblick. | Kliamstrategie Bundesrat — Gruppe Klimastreik Klimaktionsplan — Grüne Partei Plan für eine klimapositive Schweiz | Das Fazit ist ernüchternd. Die Kluft zwischen den Anforderungen, die von Menschen verursachte Klimaerwärmung auf ein naturverträgliches Mass zu begrenzen, und den politisch durchsetzbaren Mitteln, diese Kluft erscheint schier unüberbrückbar. Die einen mag das entmutigen. Andere spielen auf Zeit und setzen aufs Prinzip Hoffnung. Einen Ausweg findet der Schreibende in einem Zitat des Politikers und Philosophen Antonio Gramsci, den die italienischen Faschisten vor dem Zweiten Weltkrieg ins Gefängnis steckten: «Was wir brauchen, ist Nüchternheit: einen Pessimismus des Verstandes, einen Optimismus des Willens.» (www.infosperber.ch, 6.2.21 13:21)
  • «Der Klimawandel zeigt sich in der Bergwelt besonders stark» Das Eisvolumen ist in der Schweiz von 1980 bis 2020 um 45 Prozent zurückgegangen. Und dieser Rückgang beschleunigt sich zunehmend. | Ariane Stäubli erinnert sich noch gut an die Kinderkletterlager im Sustenmassiv, die in ihr die Faszination für die Bergwelt weckten. Als Kind dachte sie, diese mächtigen Gletscher und Berge seien unzerstörbar. Zu sehen, wie sehr sich der Steingletscher nun in nur 15 Jahren zurückgezogen hat, schockiert die Bergführerin. (act.gp, 6.2.21 12:35)
  • Kurz unterstützt Nord Stream 2: "Im Interesse vieler EU-Länder" "Wer glaubt, dass die neue Pipeline nur im Interesse Russlands wäre, der irrt", sagt der Bundeskanzler gegenüber der deutschen Zeitung "Welt am Sonntag". Kritik kommt vom WWF. (www.diepresse.com, 6.2.21 12:16)
  • Video Marketing Insights von Social-Media-Expert:innen für 2021 - Wer von Reichweite und Likes auf Social Media träumt, kommt an Video Content nicht vorbei. Seit Jahren beweist sich das Format als Publikumsliebling. Doch im letzten Jahr hat sich unser Konsumverhalten stark verändert. Wie können Brands und Unternehmen darauf eingehen und Video in 2021 optimal für sich nutzen? - - - - Die Expert:innen von Animoto haben sich dieser Frage angenommen und sie sechs führenden Persönlichkeiten der Branche gestellt. Ihre Antworten haben sie in einer Grafik zusammengefasst. - - - - Sechs Statements – sechs Trends - - - - Dabei kristallisieren sich sechs >| (onlinemarketing.de, 6.2.21 12:04)
  • Kieselalgen helfen, den Ursprung der Eiszeiten besser zu verstehen Philipp Assmy/Marina MontresorOzeanische Sedimentkerne (emoticon)Fossilien mariner Kieselalgen lagern sich in Sedimenten der Tiefsee ab und erlauben es Forschenden, 150 000 Jahre in die Vergangenheit zu blicken. So fanden diese heraus, dass während Eiszeiten weniger Tiefenwasser an die Oberfläche aufstieg als während Warmzeiten. Dies führte dazu, dass auch weniger CO2 aus der Tiefe in die Atmosphäre gelangte, was das Klima abkühlte. (www.higgs.ch, 6.2.21 12:00)
  • Wetterphänomen in der Schweiz: Saharastaub trübt den Himmel ein Aufgrund der Witterung und der warmen Temperaturen in Nordafrika stieg der Staub bis fünf Kilometer in die Luft auf und wurde vom Südwind bis in die Schweiz getragen. (www.tagesanzeiger.ch, 6.2.21 11:40)
  • Gegen die Meritokratie – Republik Wie konnte aus einer Schreckensvision eine global akzeptierte Norm werden? Warum Leistung als moralische Grundlage der Gesellschaft nicht funktioniert. | «Es gibt aber noch eine andere Alternative: eine breit gefasste Gleichheit der Lebens­bedingungen, die es denjenigen, die kein Vermögen anhäufen und keine prestige­trächtige Karriere haben, dennoch erlaubt, ein respektables und würdevolles Leben zu leben, berufliche Fähigkeiten zu entfalten, die ihnen Wertschätzung einbringen, von einer allgemeinen Lernkultur zu profitieren und mit ihren Mitbürgerinnen die öffentlichen Angelegenheiten zu verhandeln.» | Es ist die eigentlich selbstverständliche Vision eines demokratischen Gemein­wesens, die Sandel hier zum politischen Ideal erklärt. Doch dieses Gemein­wesen ist bedroht, weil ihm durch den meritokratischen Werte­wandel die Grund­lagen entzogen werden. Trump zeigte uns die groteske Fratze eines sinnentleerten Kampfes um Elitenstat... >| (www.republik.ch, 6.2.21 11:38)
  • The Carnery | Imagine a culinary future with in vitro meat … The real thing may not be as far away as you think Counter Culture, London's latest in vitro micro-carnery, proves it's the real thing. The restored 1970s-era English brewpub boasts an expansive bar of reclaimed mahogany and booths upholstered with magnificent in vitro leather. Steaks are grown to precision inside giant steel vats decorated (functionally) with illuminated green algae tanks. A disorienting mingling of global spices flavors varieties of exotic and heritage meats like boar and Berkshire, all of which are cultured on site. The large charcuterie board, consisting of mushroom-medium duck foie gras, coriander mortadella, and crispy lobes of sweetbread pairs perfectly with a shortlist of probiotic cocktails (try the rum and kombucha). | In vitro meat has the capacity to transform meat production as we know it, not only offering new and diverse types of product but also introducing an entirely new way of thinking about and interacting with food. One day, growing meat may seem as natural as making cheese or beer. (www.anthropocenemagazine.org, 6.2.21 11:27)
  • 'Sahniger Geschmack' bald tabu? – klimareporterÂ ° Hersteller pflanzlicher Milch-Alternativen und der Vegan-Verband kämpfen gegen schärfere Kennzeichnungsregeln. Möglicherweise wären dann auch CO2-Vergleiche auf der Verpackung nicht mehr möglich. Ein Haferdrink-Hersteller fragt die Verbraucher:innen: "Are you stupid?" | - Hersteller pflanzlicher #Milch-Alternativen kämpfen gegen schärfere Kennzeichnungsregeln. Möglicherweise dürfte die Verpackung nicht einmal #CO2- oder Geschmacksvergleiche zu tierischen Produkten zeigen. Das hatte die Milchindustrie gefordert. #vegan @klimareport (www.klimareporter.de, 6.2.21 11:23)
  • Gegen das Weichspülen rechtsextremer Gefahren – Jürg Müller-Muralt Die Publizistin Carolin Emcke warnt vor dem wie auch immer gearteten Verständnis für autoritäre und faschistische Demagogie. | Die deutsche Publizistin Carolin Emcke bezeichnet dieses «reflexhafte Weichzeichnen faschistischer Demagogie und autoritärer Bewegungen» als gefährlich. Emcke war lange Zeit Kriegsreporterin und erhielt 2016 den Friedenspreis des Deutschen Buchhandels. Sie geisselt diese Tendenz in einer Kolumne in den Tamedia-Organen als «politisch-mediale Verklärung, mit der schon seit Jahren angestrengt versucht wird, in den autoritären, neovölkischen Netzwerken >| (www.infosperber.ch, 6.2.21 10:34)
  • Frauenwahlrecht in der Schweiz : "Die Kuh soll im Stall bleiben" Erst seit 1971 dürfen Frauen in der Schweiz wählen. Wie steht es heute um die Gleichberechtigung im Land? (www.zeit.de, 6.2.21 10:30)
  • Frauenwahlrecht in der Schweiz: "Die Kuh soll im Stall bleiben" Erst seit 1971 dürfen Frauen in der Schweiz wählen. Was sagt das über diese vermeintlich so altehrwürdige Demokratie? Und wie steht es heute um die Gleichberechtigung? (www.zeit.de, 6.2.21 10:10)
  • Weg frei für Ökonomin Okonjo-Iweala Die nigerianische Ökonomin Ngozi Okonjo-Iweala hat sich im Rennen um den Chefposten der Welthandelsorganisation (WTO) durchgesetzt. Die letzte noch verbliebene Kandidatin, die südkoreanische Handelsministerin Yoo Myung Hee, zog ihre Bewerbung zurück. Mit der Bestellung von Okonjo-Iweala würde die WTO auch Geschichte schreiben. (orf.at, 6.2.21 10:04)
  • Fronius: Online-Tools für PV-Inbetriebnahme, -Monitoring und -Fehlerbehebung - -   - Ergänzend zum Energiemanagement- und Monitoring-Tool „Solar.web“ stellt ­Fronius jetzt auch die „Solar.web“-App zur Verfügung. Damit kann der Anlagenbesitzer die Energieflüsse sowie den Ertrag und Verbrauch seiner PV-Anlage verfolgen.Um die Arbeit von Servicetechnikern zu vereinfachen, kann über die „Solar.SOS“-App eine Seriennummer und ein angezeigter State-Code eingegeben werden. Die App ermittelt anschließend eine Lösungsanleitung. Zusätzlich sind für Fronius-Geräte auch technische Videos sowie Installations- und Bedienungsanleitungen abrufbar. Sollte eine Reparatur oder der Austausch einzelner Komponenten nötig sein, dann kann die Beauftragung direkt über die „Solar.SOS“-App erfolgen.Die Apps stehen im Google-Play-Store und Apple-App-Store zur Verfügung.Fronius International GmbH, Froniusstr. 1, A-4643 Pettenbach, ... >| (www.ikz.de, 6.2.21 8:17)
  • Heuschnupfen: Diese Medikamente helfen und sind günstig Blüten­pollen kommen immer früher und fliegen immer länger – wohl eine Folge des Klimawandels, die Heuschnupfen befördert. Die Heuschnupfen-Saison beginnt bereits im Winter, wenn Pollen von Hasel und Erle unterwegs sind, und reicht bis tief hinein in den Herbst. Die Arznei­mittel­experten der Stiftung Warentest sagen, welche Heuschnupfen-Mittel die Symptome lindern, und nennen die besten und güns­tigsten Medikamente. (www.test.de, 6.2.21 8:00)
  • Landtagswahlen: Grüner als grün In Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz treten Aktivisten aus dem Umfeld von Fridays for Future zur Wahl an. Schadet das den Grünen – und damit auch dem Klimaschutz? (www.zeit.de, 6.2.21 7:29)
  • Wenn der Wasserträger zum Teamleader wird: Bevorstehende Wahlen zeigen, wie sich die Grünen von der SP emanzipieren Weil die erstarkten Grünen mehr Macht wollen, kappen sie da und dort die Allianz mit der traditionellen Partnerin – in einer Hochburg sogar, um die Bürgerlichen zu schonen. (www.nzz.ch, 6.2.21 7:00)
  • Freihandelsabkommen mit Indonesien: Ja oder Nein? Die kommende Abstimmung über das Freihandelsabkommen mit Indonesien verknüpft erstmals den Palmölimport direkt mit Nachhaltigkeitsstandards – ein politischer Erfolg. Zugleich warnen NGOs jedoch davor, dass diese Nachhaltigkeit nicht garantiert werden kann, und dass eine Zollreduktion die Nachfrage nach umweltschädlichem Palmöl steigern wird. Wir haben die Argumente, die für und gegen das Abkommen sprechen, übersichtlich zusammengefasst. […] (naturschutz.ch, 6.2.21 6:52)
  • Batteriepreise sinken auf Rekordtief Im Jahr 2020 wurde ein Meilenstein der Elektromobilität erreicht: Zum ersten Mal sanken die Preise für Lithium-Ionen-Akkus auf unter 100 US-Dollar pro Kilowattstunde. Ab dieser Schwelle können E-Autos preislich mit Verbrennern mithalten. (www.energiezukunft.eu, 6.2.21 6:51)
  • Städte im Klimanotstand - reine Symbolpolitik? - - - - - - - Konstanz, Mainz, Saarbrücken, Kiel - mehr als 70 Städte haben 2019 den Klimanotstand erklärt. Reine Symbolpolitik - oder hat sich wirklich was getan? Johanna Wahl hat nachgefragt. mehr - - - - - - Meldung bei www.tagesschau.de lesen - (www.tagesschau.de, 6.2.21 4:06)
  • Fridays For Future und Gewerkschaft: Mehr Klimaschutz im Gebäudesektor! - Ein Drittel der CO2-Emissionen entstehen in Wien im Gebäudesektor. (oekonews.at, 6.2.21 1:41)
  • Klimaschutzministerin Gewessler: 1-2-3-Klimaticket wird für Studierende günstiger - Gespräch mit Vertreterinnen der Österreichischen Hochschülerschaft - 1-2-3-Klimaticket und Klimaschutz an Hochschulen als Thema (oekonews.at, 6.2.21 1:41)


05.02.2021[Bearbeiten]

  • Mini-Atomkraftwerke für den Klimaschutz Joe Biden, Bill Gates und Boris Johnson setzen auf die Serienfertigung neuartiger Reaktoren. Steht die Kernkraft vor einer Renaissance? (www.faz.net, 5.2.21 22:44)
  • Diversität in der Tech-Berufen: Dieses Zürcher Trio mischt die IT-Branche auf Mädchen seien sprachbegabt, Buben gut in Mathe. Drei junge Frauen aus Zürich beweisen das Gegenteil. Und ziehen andere mit. - (www.tagesanzeiger.ch, 5.2.21 22:30)
  • ERKLÄRT - Siedlung Letzi, Einhausung Schwamendingen und zwei Schulhäuser – die Abstimmungsvorlagen vom 7. März in der Stadt Zürich auf einen Blick Die Stadtzürcherinnen und -zürcher stimmen über hohe Kredite ab. Von den Parteien gibt es kaum Widerstand. Die Vorlagen im Detail. (www.nzz.ch, 5.2.21 22:15)
  • The Only Carbon Capture Coal Plant in the US Just Closed Early last year, the Trump administration's Department of Energy celebrated a special birthday. “Happy Third Operating Anniversary, Petra Nova!” the agency trumpeted in a press release. The release boasted of a coal-fired power plant in Texas that seemed to have done the impossible: It successfully removed carbon dioxide from the plant's emissions for three years, safely storing them. | The celebration was early–Petra Nova barely made it to its fourth birthday before being shuttered. Last week, NRG Energy, which owns the project, announced that it would be shut down indefinitely, in what may be one of the last gasps for carbon capture and storage technology in the U.S. | On paper, carbon capture and storage, or CCS, sounds like the solution to all our problems. If we could just suck the carbon dioxide emitted by burning fossil fuels and put it somewhere else, we could cut warming without shifting away from old methods of generating energy. … (earther.gizmodo.com, 5.2.21 22:02)
  • Was das Stimmrechtsalter 16 politisch mit sich bringt Könnten die 16- und 17-Jährigen wählen und abstimmen, würde das Übergewicht der Stimmen der Älteren moderat korrigiert — Analyse von Claude Longchamp. | Die Überalterung der Bevölkerung stärkt die Anliegen der Alten. Als Folge werden die Jungen unzufriedener. Wenn sie mitbestimmen können, glättet das den Graben — zumindest ein wenig. Jetzt hat das Schweizer Parlament ein starkes Signal für die Senkung des Stimmrechtsalters gesetzt. Eine Analyse. (www.swissinfo.ch, 5.2.21 22:00)
  • Smart Meter – Wenn der Stromzähler intelligent wird Intelligente Messgeräte (Smart Meter) sind in der Schweiz auf dem Vormarsch. Bis 2027 werden sie 80% der bestehenden Stromzähler ersetzen. Im Rahmen der Energiestrategie 2050 spielen diese digitalen Stromzähler eine wichtige Rolle zur Effizienzsteigerung. Wie sie funktionieren und was sie für eine Bedeutung für das Stromnetz von morgen haben, erfahren Sie in diesem Grundlagenbericht. (www.powernewz.ch, 5.2.21 21:58)
  • 10 Jahre DAV Panorama in der App Ab sofort können DAV-Mitglieder alle Ausgaben von DAV Panorama des letzten Jahrzehnts digital lesen. (www.alpenverein.de, 5.2.21 21:58)
  • European Mobility Atlas 2021: Facts and Figures about Transport and Mobility in Europe Sustainable transport and mobility are key to tackle the climate crisis and to achieve the targets of the European Green Deal. However, transport today accounts for nearly 30 percent of the CO2 emissions within the European Union. How can the EU reduce its transport and mobility emissions while connecting citizens, creating green jobs and leading the innovation in the sector? (eu.boell.org, 5.2.21 21:57)
  • Ein Verbot von Erdöl- und Erdgasheizungen wirkt Seit Jahrzehnten wird in der Politik gestritten, ob ein Verbot des Neubaus von klimaschädlichen Erdöl- und Erdgasheizungen kommen solle. Schon unter Rot-Grün wurde dies im Bundestag diskutiert, aber bis heute nicht in Gesetzesform umgesetzt. | Dabei hat der Schweizer Kanton Basel gezeigt, dass ein Verbot des Neubaus von fossilen Heizungen gute Wirkung zeigen kann. Im Jahre 2017 wurde ein entsprechendes Gesetz verabschiedet. Wer seine Heizung erneuert, darf keine Öl- oder Gasheizung einbauen, sondern muss auf Alternativen wie Wärmepumpen, Solaranlagen oder Erdsonden umstellen. Inzwischen liegt der Anteil erneuerbarer Energien bei neuen Heiz-Anlagen bei über 90%. Vor dem neuen Gesetz lag dieser Anteil bei nur etwa 50%. Für die neuen klimafreundlicheren Heizungen hat der Kanton seine Förderbeiträge mehr als verdoppelt. So ist beispielsweise eine Wärmepumpe mittlerweile nicht teurer als eine neue Gas- oder Ölheizung. … (hans-josef-fell.de, 5.2.21 21:43)
  • Google: Gefangen zwischen Werbung und Privatsphäre Apple will weniger Datensammeln in seinem Betriebssytem iOS ermöglichen – Google will offenbar nachziehen. Dabei muss es aufpassen, seine Werbekunden nicht zu vergraulen. (www.zeit.de, 5.2.21 21:43)
  • EU-Parlament will Kreislaufwirtschaft bis 2050 – globalmagazin Wenn wir die Art und Weise, wie wir Ressourcen verbrauchen, nicht ändern, bräuchten wir bis 2050 drei Erden, um unseren Bedarf zu decken. Die Ressourcenknappheit und der Klimawandel erfordern den Wechsel von einer Wegwerf-Gesellschaft, hin zu einer kohlenstoffneutralen, ökologisch nachhaltigen und schadstofffreien Kreislaufwirtschaft bis 2050. | Im März 2020 legte die Europäische Kommission einen Aktionsplan für die Kreislaufwirtschaft vor, der sich auf Abfallvermeidung und -wirtschaft konzentriert und darauf abzielt, das Wirtschaftswachstum und die Wettbewerbsfähigkeit der EU zu fördern. Der neue Aktionsplan steht in Einklang mit dem EU-2050-Klimaneutralitätsziel im Rahmen des Grünen Deals. (globalmagazin.com, 5.2.21 21:38)
  • Clubhouse: Die neue Macht der Stimme Ob Podcast, Sprachnachricht oder Clubhouse-App: Überall lässt sich der Siegeszug einer neuen Mündlichkeit beobachten. Woher kommt dieser Wandel unserer Kommunikation? (www.zeit.de, 5.2.21 21:14)
  • Resilienz: Wie nehme ich Abstand von mir? In der Pandemie ist es schwer, dem eigenen Leben zu entfliehen und andere Perspektiven zu suchen. Aber Selbstdistanz ist wichtig für die geistige und emotionale Stärke. (www.zeit.de, 5.2.21 21:11)
  • Lebensart in der Pandemie: Warum Thermoskannen im Corona-Winter boomen Weil man seine Freunde derzeit möglichst nicht zu sich nach Hause einladen soll, treffen sich viele auf der Bank im Park. Immer mit dabei: die Thermoskanne. (www.sueddeutsche.de, 5.2.21 20:22)
  • Diagnose: Digitalisierungsdefizit! Pandemie offenbart Deutschlands mittelalterliche Infrastruktur - Wir schreiben den 05. Februar 2021. Die für die Corona-Krise vollmundig als „schnell und unbürokratisch“ angekündigten November- und Dezemberhilfen wurden bis heute nicht vollumfänglich ausgezahlt. Von der Überbrückungshilfe III: keine Spur. Die Diagnose: Digitalisierungsdefizit! - - Während einer Pressekonferenz am 18. Januar 2021 sprach Gesundheitsminister Jens Spahn über die Digitalisierungsangebote, mit denen der Bund die Gesundheitsämter unterstütze und verkündet: „Seit dem 01.01. erfolgen alle Meldungen der Labore an die Gesundheitsämter elektronisch; nicht mehr per Fax“. Erste Reaktion: Schock und Entsetzen. - Ein Schock und Entsetzen darüber, dass das Gesundheitssystem in Deutschland bis Ende 2020 noch mit mittelalterlichen Techniken wie Faxgeräten gearbeitet hat. - Gemessen am Bruttoinlandsprodukt ist Deutschland die viertgrößte Volkswirtschaft der Welt. Laut dem Digital Quality of Life Index 202... >| (www.basicthinking.de, 5.2.21 20:00)
  • Von der Pasta zur Elektroauto-Batterie-Paste Elektroautos boomen und es entstehen neue Industriezweige. Dies eröffnet auch Schweizer Unternehmen lukrative Chancen. (www.srf.ch, 5.2.21 20:00)
  • «Europa kann den Markt für Elektroauto-Batterien erobern» Die asiatischen Hersteller sind in der Batterie-Produktion Vorreiter. Doch Europa könnte aufholen, sagt der Experte. (www.srf.ch, 5.2.21 19:50)
  • Die lange Geschichte nachhaltiger Forstwirtschaft spiegelt sich in den Baumringen Nachhaltige Forstwirtschaft hat eine lange Tradition. Wie Jahresringe in Eichenholz zeigen, sind manche Wälder in Deutschland und Frankreich bereits im frühen Mittelalter schonend bewirtschaftet worden. (www.faz.net, 5.2.21 19:37)
  • Nordstream 2: Erdgas-Brücke in die Klimakatastrophe? – Das ist eine gute Frage PODCAST Die umstrittene Erdgas-Pipeline Nordstream2 soll noch in diesem Jahr russisches Gas nach Deutschland liefern. Viele fordern aus politischen Gründen einen Baustopp. Befürworter sprechen von einer nötigen Brückentechnologie für die Energiewende. Aber stimmt das? Ist Erdgas wirklich eine Brücke oder ist es am Ende nicht fast genau klimaschädlich wie die Kohle, welche Rolle spielen Lobbyisten beim Ausbau der Erdgasinfrastruktur und was sind dann die Alternativen? | Diese Podcast-Folge analysiert, ob Erdgas — wie oft verkündet — eine Brückentechnologie oder eher ein völlig unterschätzter Klimakiller ist und ob wir die Erdgas-Pipeline Nordstream 2 oder neue Flüssiggasterminals überhaupt brauchen. || Der Weiterbau von #Nordstream2 ist eine Wette darauf, dass Deutschland seine #Klimaschutzziele aufgibt und stattdessen auf den Klimakiller #Erdgas aus Russland setzt. @spdbt @cducsubt @ManuelaSchwesig @peteraltmaier Mehr dazu im #... >| (dasisteinegutefrage.de, 5.2.21 19:32)
  • Zeitungen, Zukunftsangst, Zuschüsse – was rettet die lokalen Medien? Lokaljournalismus ist wichtig für Demokratie und Medienvertrauen, aber er rechnet sich nicht mehr. Nun arbeitet die Bundesregierung an einem Konzept zur Presseförderung. Kann das den unabhängigen Qualitätsjournalismus in der Fläche retten? (www.boell.de, 5.2.21 19:31)
  • Wärme-Kombi für Dettenhausen In Dettenhausen nördlich von Tübingen haben die Stadtwerke Tübingen und zwei Industriepartner mit dem Bau einer neuen Energiezentrale zur Wärmeversorgung der Gemeinde begonnen. (www.energie-und-management.de, 5.2.21 19:29)
  • Gastbeitrag | Raus aus dem Energiecharta-Vertrag! Das Beispiel RWE zeigt, wie Konzerne mit internationalen Klagen versuchen, Klimamaßnahmen zu torpedieren, um Milliarden an Entschädigungen zu erhalten | Es gehört schon eine gehörige Portion Dreistigkeit dazu, dies der Öffentlichkeit als Strategie verkaufen zu wollen, die im Einklang mit den Pariser Klimazielen sei. Weder dürfen wir uns von RWE einlullen noch die Politik aus der Verantwortung lassen. Es ist an der Zeit, das kurzfristige Profitinteressen fossiler Konzerne endlich weniger wichtig genommen werden als das Wohlergehen der Menschen. (www.freitag.de, 5.2.21 19:27)
  • Freiwillige Kompensationen: Gutschriften, Zertifikate – oder beides? Haben Sie auch schon einmal darüber nachgedacht, Ihren CO2-Fußabdruck freiwillig zu kompensieren? Dann sind Sie wahrscheinlich mit dem Konzept der Minderungsgutschriften vertraut. Seit einiger Zeit macht eine weitere Option von sich reden: die Kompensation in Form von Zertifikaten aus Emissionshandelssystemen. Ein neuer Bericht von adelphi und dem Öko Institut im Auftrag des UBA vergleicht die beiden Optionen. | Dadurch, dass die Käuferinnen und Käufer unterschiedliche Interessen und Prioritäten haben und Gutschriften und Zertifikate verschiedene (oft komplementäre) Vorteile und Risiken mit sich bringen, kommt beiden eine wichtige Rolle auf dem Markt der freiwilligen Kompensationen zu. (www.adelphi.de, 5.2.21 19:25)
  • Michael R Bloomberg named first Global Ambassador for Race to Zero and Race to Resilience United Nations Secretary-General António Guterres announced the appointment of Michael R. Bloomberg as his Special Envoy for Climate Ambition and Solutions. The COP26 High Level Climate Action Champions, Gonzalo Muñoz and Nigel Topping, also named Mr. Bloomberg the first Global Ambassador for the Race to Zero and Race to Resilience campaigns. (racetozero.unfccc.int, 5.2.21 19:24)
  • Warmer-Pulli-Winter: Unser Beitrag zum Klimaschutz In der Stadt Luzern wird vor allem mit Gas und Öl geheizt. Rund 5800 solche Feuerungen sind in Betrieb. Sie verursachen zirka 40 Prozent aller Treibhausgas-Emissionen auf Stadtgebiet. Wenn wir im Winter nur so stark heizen, dass es uns in einem warmen Pulli oder einer Strickjacke wohl ist, bringt das dem Klima viel. Deshalb ruft die Stadt Luzern zum Warmen-Pulli-Winter auf: Machen Sie mit: Drehen Sie die Heizung herunter, ziehen Sie einen extra warmen Pullover an. | So einfach geht's | Thermostat auf eine kleinere Zahl einstellen. Empfohlen ist im Wohnbereich/Büro die Zahl 3. Dies entspricht 20 ° C. | Falls auf dem Ventil am Heizkörper keine Zahlen stehen: Ventil im Uhrzeigersinn etwas zudrehen. | Geben Sie sich mindestens einen Tag Zeit, um sich an die neue Temperatur zu gewöhnen. Erst dann allenfalls nachregulieren. (wir-leben-klimaschutz.ch, 5.2.21 19:21)
  • Remembering the Extraordinary Scientist Paul Crutzen (1933–2021) Among other things, he explored the concept of nuclear winter, won a Nobel for his role in helping understand atmospheric ozone depletion and coined the term “Anthropocene” >| (www.scientificamerican.com, 5.2.21 18:32)
  • EU climate neutrality by 2050 is not Paris-compatible The EU's aim for net zero by 2050 is insufficient to meet the Paris Agreement and limit warming to 1.5 °C. To avoid climate catastrophe, Europe needs to rethink auctions for renewable energy and reintroducing support for small scale supply, argue Hans-Josef Fell and Dr Thure Traber. (www.euractiv.com, 5.2.21 18:24)
  • Stadt Uster – Uster setzt Klima-Meilenstein – und ist Pionier mit Einwohnerbeteiligung Der Stadtrat Uster hat den «Massnahmenplan Klima» genehmigt — und setzt damit einen Meilenstein für Uster. Er enthält Massnahmen einerseits zur Einschränkung des Klimawandels und andererseits zur Anpassung an den Klimawandel. Damit zeigt er auf, was in der Stadt Uster in den kommenden Jahren umgesetzt werden soll, um bis 2050 das Ziel «Netto Null» zu erreichen. Auch die Bevölkerung soll sich partizipativ einbringen können. Dazu startet die Stadt Uster im Frühling 2021 ein sogenanntes Bürgerpanel, das in dieser Form bisher vor allem aus dem englischsprachigen Raum bekannt ist. (www.uster.ch, 5.2.21 18:23)
  • Wohnungsmarkt: Verbände sehen Homeoffice als Chance für mehr Wohnfläche Hunderttausende Wohnungen könnten entstehen, wenn Büros anders genutzt würden, sagt das Bündnis Soziales Wohnen. Eine Studie zeigt aber: Arbeitgeber setzen auf Präsenz. (www.zeit.de, 5.2.21 18:20)
  • Wissenswertes aus der #Wisskomm 21-01 Das Jahr 2021 startete auf der Plattform Wissenschaftskommunikation.de mit Beiträgen zu diverser und evidenzbasierter Wissenschaftskommunikation. Außerdem gibt es einen Zwischenstand von der vom BMBF initiierten #FactoryWisskomm und Erkenntnisse darüber, welche Faktoren mehr Akzeptanz bei der Kommunikation von Forschungsergebnissen schaffen. (www.nawik.de, 5.2.21 18:19)
  • Worauf es bei kommunaler PR ankommt Herzlich willkommen zur 27. Folge von FAKTENFUNK, dem PR-Podcast des Faktenkontors. Wir wollen alle, die sich mit PR, Marketing und Kommunikation beschäftigen für diesen Podcast begeistern. Unsere Themen sind vielfältig und spannend – wir blicken in die Zukunft, ohne die Gegenwart zu vergessen. - Heute sprechen FAKTENFUNK-Host Dr. Roland Heintze und sein Gast Thorsten Kausch über die Bedeutung von kommunaler PR. Kausch war zehn Jahre Geschäftsführer der Hamburg Marketing GmbH, mittlerweile ist er selbstständig im Stadtmarketing unterwegs. Er weiß, worauf es bei kommunaler Kommunikation ankommt – und wo Städte und Gemeinden noch Luft nach oben haben. - Es geht um die Auswirkungen der Corona-Pandemie, warum Bürger viel stärker in die kommunale Arbeit eingebunden werden müssen und um die Bedeutung sozialer Netzwerke. - -   -   - FAKTENFUNK Folge 23 – Weihnachtsshopping: Über die Strahlkraft von Marken - FAKTEN... >| (www.faktenkontor.de, 5.2.21 18:14)
  • Wie werden Schüler zu Lesern? „Der Flow könnte entscheidend sein“ Lässt sich die „Flow“-Theorie aufs Lesen übertragen – und was ließe sich von ihr für die Motivation von Jugendlichen lernen? Interview mit der Psychologin Birte Thissen über Voraussetzungen der Leselust. (www.faz.net, 5.2.21 17:57)
  • Die #Digitalisierung schafft ganz neue Berufsbilder. Manch traditioneller Beruf verschwindet oder verändert sich. Um jungen Menschen bei ihrem Weg auf den Arbeitsmarkt der Zukunft zu helfen, hat die #OECD politische Empfehlungen zusammengestel (@OECDaufDeutsch, 5.2.21 17:00)
  • Unterstützung für Werkflugplatz Dübendorf: WWF und Co. sehen trotz der Flugzeuge Chancen für die Natur Mit dem Konzept der Standortgemeinden werde die Natur geschützt, finden Umweltverbände. Das hat vor allem mit der Auslastung zu tun. (www.tagesanzeiger.ch, 5.2.21 16:51)
  • Katherine Maher und Wikipedia: Das Wissen der Welt sucht eine neue Chefin Wikimedia-Chefin Katherine Maher hat dem größten Online-Lexikon einen Verhaltenskodex verpasst. Nun geht sie. Der Kampf gegen Trolle und für Autorinnen wird auch ihre Nachfolger beschäftigen. (www.sueddeutsche.de, 5.2.21 15:05)
  • UNO-Studie zum Fleischkonsum: Adieu, Bioschnitzel! Laut einer UNO-Studie ist der Fleischkonsum die Hauptursache für das Artensterben. Die Menschen sollen mehr Pflanzen essen, um die Natur zu retten. mehr... (www.taz.de, 5.2.21 14:27)
  • Allmenden: Vorbilder der Postwachstumsökonomie? II Wie kann einer zunehmenden Entfremdung von Natur und Lebensgrundlagen entgegengewirkt werden? Heiner Putzier diskutiert im zweiten Teil seines Beitrags Solidarische Landwirtschaften als positive Gegenentwicklung und stellt die SlowFood-Bewegung als eine moderne Allmende 2030 vor. (www.postwachstum.de, 5.2.21 14:23)
  • "Atomkraft verschlimmert die Klimakrise!" Kann die Kernenergie uns dabei helfen, die Klimaziele zu erreichen? Der Herausgeber des World Nuclear Industry Status Report, Mycle Schneider, sagt nein und erklärt im DW-Interview die Gründe. (www.dw.com, 5.2.21 13:57)
  • Arbeiten in Zürich : Warum die Büros in der Stadt leer, aber die Mieten hoch bleiben Auf einmal steigt die Zahl der nicht vermieteten Büroflächen in der Stadt wieder, aber nicht überall. Für einige Firmen lohnt sich ein Kündigen der Flächen aber nicht. (www.tagesanzeiger.ch, 5.2.21 13:02)
  • Web Design Trends: Das erwartet dich 2021 - Die Website ist – neben dem Markenlogo – das digitale Aushängeschild eines Businesses. Ist diese unübersichtlich, spricht die User nicht an oder wirkt altbacken, springen potentielle Kund:innen schnell wieder ab – Conversion adé. Könnte deine Website auch mal wieder ein Refresh gebrauchen? - - - - Die Experten von Website Builder Expert haben in einer Infografik die relevantesten Web Design Trends für 2021 zusammengestellt. - - - - Das Web Design wirkt sich direkt auf das Verhalten der Kund:innen aus - - - - In einer Untersuchung fand Website Builder Expert heraus, dass sich das Design einer Internetseite unmittelbar auf das Verhalten potentieller Käufer:innen auswirkt. So ergaben die Analysen, dass 38 Prozent der Website-Besucher:innen eine Seite wieder verlassen, wenn diese über kein ansprechendes Design verfügt. Dabei spielt das Zusammenspiel von Text und Visuals eine große Rolle. So gibt Website Builder Expert an, dass Websites 4... >| (onlinemarketing.de, 5.2.21 13:00)
  • Wenn Ölraffinerien Strom für E-Autos kaufen Anstelle von fossilem Diesel, Benzin und Kerosin sollen künftig noch mehr erneuerbare Kraftstoffe den deutschen Verkehr antreiben. Dafür beschloss das Kabinett in dieser Woche Gesetzentwürfe, um "RED II", die Erneuerbare-Energien-Richtlinie der EU, umzusetzen. - (www.klimareporter.de, 5.2.21 13:00)
  • Pflanzenschutzmittel: überall Rückstände in Böden Agroscope analysierte in einer umfassenden Studie die Verbreitung von Pflanzenschutzmittelrückständen in Schweizer Landwirtschaftsböden und deren potenzielle Auswirkungen auf das Bodenleben. Die Resultate zeigen, dass Rückstände in Böden weit verbreitet sind und sich negativ auf das mikrobielle Bodenleben und nützliche Bodenpilze auswirken könnten. (www.umweltperspektiven.ch, 5.2.21 12:57)
  • [action=detail&tx_news_pi1[controller]=News&tx_news_pi1[news_preview]=1804&cHash=1487ba9c95268301e0963b7a74348a9d The role of green hydrogen towards net zero emissions] At the launch ceremony of Korea's Green Hydrogen Forum on 02 Feb 2021, Agora Energiewende's CEO patrick Graichen spoke in his keynote address about the role -- and limits -- of hydrogen on the path to climate neutrality. | Agora's CEO Patrick Graichen on the role of H2 in climate neutrality. Spoiler: electrify where possible, H2 in gaps. (H2 won't replace fossil molecules everywhere.) @AgoraEW (www.agora-energiewende.de, 5.2.21 12:54)
  • Pestizide im Fenchel: Warum eine Bio-Bäuerin ihre Ernte verliert Der Fenchel einer schwäbischen Bio-Bäuerin ist mit fremdem Unkrautvernichter belastet, deswegen wird die Ernte nicht zu Bio-Tee verarbeitet, sondern vernichtet. Der Fall zeigt: Die Ausbreitung von Pflanzenschutzmitteln lässt sich kaum kontrollieren. (www.br.de, 5.2.21 12:52)
  • Notwendigkeit oder Ablass? Um die Pariser Klimaschutzziele zu erreichen, kalkulieren Politik, Wirtschaft und auch der Weltklimarat zunehmend mit Negativemissionen. (www.neues-deutschland.de, 5.2.21 12:52)
  • Wuppertal Institut: Nachhaltige Wege aus der Wegwerfgesellschaft Seit dem Lockdown nimmt Verpackungsmüll zu — innovative Ideen helfen beim Abfallvermeiden. | - - Das Buch „Einfach weglassen? Ein wissenschaftliches Lesebuch zur Reduktion von Plastikverpackungen im Lebensmittelhandel“ bietet einen Überblick über die Herausforderungen, Potenziale und Chancen des Weglassens von Verpackungen. Expertinnen und Experten aus Wissenschaft und Praxis beleuchten das Thema aus verschiedenen Blickwinkeln, diskutieren und illustrieren die vielfältigen Aspekte der Verpackungsreduktion im Lebensmitteleinzelhandel. | Henning Wilts, Leiter der Abteilung Kreislaufwirtschaft am Wuppertal Institut und Autor dieses Artikels, beleuchtet dort in zwei Kapiteln die Ökonomie der Abfallvermeidung und beantwortet, wo weniger Verpackungsabfall tatsächlich auch Geld spart und wie ein solches Denken die Logik unserer Wirtschaft verändern kann. (www.wz.de, 5.2.21 12:51)
  • Wer sich benachteiligt fühlt, wählt eher AfD Menschen, die ihre eigene gesellschaftliche Gruppe als benachteiligt wahrnehmen, sind unzufriedener mit der Demokratie als andere, sehen in Migrantinnen und Migranten tendenziell eine Bedrohung und würden eher die AfD wählen. Das ergab eine Untersuchung des "Exzellenzclusters Religion und Politik" der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster (WWU). (hpd.de, 5.2.21 12:45)
  • Warum der grüne Boom kommen wird – watson Präsident Joe Biden ist entschlossen, einen Green New Deal durch den Kongress zu peitschen. Die Partei steht geschlossen hinter ihm — und auch die Wirtschaft. | Es bestehe derzeit nicht die Gefahr, dass zu viel Geld in die Wirtschaft gepumpt werde, sondern zu wenig, erklärte kürzlich die neue Finanzministerin und ehemalige Notenbank-Präsidentin Janet Yellen. Präsident Biden hat sich dies zu Herzen genommen. So kommentiert die «Financial Times» seine Pläne für einen Green New Deal wie folgt: «Mr. Biden hat bessere Chancen, erfolgreich zu sein, als andere. Er ist entschlosse >| (www.watson.ch, 5.2.21 12:43)
  • Agrargipfel: Mehr Tierschutz, mehr Nachhaltigkeit? - - - - - - - Es geht um Milliarden an Subventionen und um eine Strategie für eine europäische Agrarpolitik: Bund und Länder suchen auf der Sonderkonferenz eine gemeinsame Linie. Ein Vorschlag der Grünen findet derweil bei der SPD Zustimmung. Von Claudia Plaß. mehr - - - - - - Meldung bei www.tagesschau.de lesen - (www.tagesschau.de, 5.2.21 11:40)
  • Wir leben nicht im Turbokapitalismus, sondern im Semi-Sozialismus: Was nun (und was tun)? Der Staat zeigt privaten Akteuren ihre Grenzen auf, kennt aber selbst kaum welche. Und den Liberalen gelingt es nicht, ihn in die Schranken zu weisen. Eine ungeschminkter Blick auf die Gegenwart — und eine Selbstkritik. Von Kaspar Villiger (www.nzz.ch, 5.2.21 11:36)
  • Biodiversitätsrückgang und Klimawandel Rede von Katrin Schneeberger, Direktorin des Bundesamts für Umwelt BAFU, anlässlich der Tagung des Swiss Forum on Conservation Biology (SWIFCOB) am 5. Februar 2021. | … Auch in der Bevölkerung ist das Bewusstsein für die beiden Themen gross. Und es wächst: Galt der Verlust der Biodiversität gemäss der letzten Omnibus-Befragung 2015 noch für 36% als sehr gefährlich, waren 2019 bereits 54% dieser Meinung. Beim Klimawandel stieg dieser Wert in derselben Periode von 34% auf 51%. … | … Unser Lebensstil in der Schweiz ist noch weit von einem nachhaltigen Umgang mit den Ressourcen unseres Planeten entfernt. Beinahe drei Erden wären erforderlich, wenn alle so leben würden wie die Schweizer Bevölkerung. Wir müssen unser Handeln an Zielbildern orientieren und auf Zielwerte ausrichten, an welchen wir uns messen lassen können. (www.bafu.admin.ch, 5.2.21 11:31)
  • NYC Divests $4 Billion From Fossil Fuels, Setting 'New Bar' for Climate Action New York City has become the latest city to divest from fossil fuels. The fossil fuel divestment movement now stands at $14 trillion. | New York City's largest municipal pension funds voted to fully divest from fossil fuels on Monday, according to a press release. | The decision will reallocate $4 billion away from fossil fuel companies and toward economic sectors that are more conducive to a healthy planet. Environmental advocates have long called on governments, institutions, and investors to divest from fossil fuel companies as a way to deprive the industry of resources and accelerate its demise. (www.globalcitizen.org, 5.2.21 11:26)
  • Biophony | Soundscape ecology plunges us into a wilder world beyond the mundane and merely visual As more people walk in nature, musician @BernieKrause wants us to pay attention to the rich sounds of life, something he calls soundscape ecology. He says, “A picture may be worth a thousand words, but a natural soundscape is worth a thousand pictures.” @AnthropoceneMag (www.anthropocenemagazine.org, 5.2.21 11:24)
  • Pandemie | Lasst uns nicht zurück! Am Umgang mit der „Risikogruppe“ muss sich einiges ändern, sagt Juniorprofessor Klaus Birnstiel, der auf Pflege angewiesen ist | Seit Beginn der Pandemie ist viel von der „Risikogruppe“ die Rede: Menschen, die aufgrund von Vorerkrankungen, chronischen Krankheiten oder Behinderung einer erhöhten Gefahr ausgesetzt sind, im Falle einer Ansteckung mit dem Virus an der Covid-19-Pneumonie zu versterben. Diese Menschen besonders zu schützen, so lautet die Parole. In den sozialen Medien haben sie sich ein Gesicht gegeben — als Töchter und Söhne, Väter und Mütter, Brüder und Schwestern, als Engagierte und Kreative, als Arbeitnehmer und Intellektuelle, als Menschen. Der Impfplan der Bundesregierung sieht sie als bedauernswerte, aber zu vernachlässigende Kohorte in einer Statistik. Dass es am Anfang der Impfkampagne Engpässe und Lieferschwierigkeiten geben würde, war ebenso absehbar wie das politische und mediale Gezeter i... >| (www.freitag.de, 5.2.21 11:22)
  • So wird auch dein Geld nachhaltig – Tsüri.ch #MirSindTsüri Hast du gewusst, dass auch dein Geld eine Wirkung auf unsere Umwelt und das Klima hat? Das Geld auf deinem Sparkonto, in deiner Pensionskasse oder deinen Anlagefonds kann die Umwelt positiv oder negativ beeinflussen. | Du kannst darauf Einfluss nehmen, indem du von deiner Bank oder deiner Pensionskasse eine nachhaltige Geldanlage verlangst. Doch leider ist nicht alles nachhaltig, was so angepriesen wird. Viele Fonds und andere Anlageprodukte sind bloss grün angemalt und können daher kaum Wirkung entfalten. Greenpeace findet: Wirklich nachhaltig kann eine Geldanlage eigentlich nur dann sein, wenn sie klimafreundlich ist. | Wie du dieses Greenwashing erkennst und worauf du achten kannst, damit dein Geld wirklich nachhaltig wirkt, zeigt dir die Ratgeber-Broschüre von Greenpeace Schweiz auf. (tsri.ch, 5.2.21 11:21)
  • Mit Biodiversität die SDGs erreichen Der Erhalt der Biodiversität ist einer der stärksten Hebel, um die globalen Nachhaltigkeitsziele zu erreichen. Dieses Faktenblatt vom Forum Biodiversität und dem Sustainable Development Solutions Network (SDSN Switzerland) erläutert die Bedeutung der Biodiversität und zeigt Optionen für Entscheidungsträger auf, welche Ansatzpunkte für den transformativen Wandel genutzt werden können. (scnat.ch, 5.2.21 11:20)
  • Bilanz 2020: Renaissance der Solarwärme Die Installation von Solarheizungen hat im vergangenen Jahr einen kräftigen Aufschwung erlebt. Mit einem Plus im deutschen Markt von 26 Prozent und 643.500 m2 neu installierter Solarkollektorfläche konnte der Abwärtstrend der vergangenen Jahre gestoppt und eine Trendwende eingeleitet werden. | 2020 wurden rund 83.000 neue Solarwärmeanlagen installiert, gegenüber rund 71.000 im Vorjahr. Auch die durchschnittliche Größe der Solarthermie-Systeme hat zugenommen. Insgesamt steigt die Summe der in Deutschland installierten solarthermischen Anlagen damit auf rund 2,5 Millionen Stück. Das teilten der Bundesverband der Deutschen Heizungsindustrie (BDH) und der Bundesverband Solarwirtschaft (BSW) heute mit. (www.solarwirtschaft.de, 5.2.21 11:18)
  • Ausgaben wegen Schneebruchschäden Die starken Schneefälle von Mitte Januar haben an rund einem Fünftel der Bäume im Siedlungsraum erhebliche Schäden verursacht. Weil die Beseitigung dieser Schäden aus Sicherheitsgründen schnell erfolgen muss, hat der Stadtrat beschlossen, nebst den städtischen Baumpflegespezialisten auch externe Fachpersonen zu beauftragen. Die Kosten dafür belaufen sich auf 490Â 000 Franken. | 2000 bis 3000 Bäume im Siedlungsraum sind durch die starken Schneefälle vom 13. bis 17. Januar beschädigt worden. Sie verzeichnen Astausbrüche, gerissene Kronenteile und Stammpartien oder sie sind entwurzelt worden. Die Schäden betreffen 15 bis 20 Prozent der insgesamt über 14 000 städtischen Bäume im Siedlungsraum. Davon müssen gemäss bisherigem Kenntnisstand rund hundert Bäume aus Sicherheitsgründen gefällt werden. (stadt.winterthur.ch, 5.2.21 11:16)
  • Der Energy Performance Gap ist wichtig, aber… Die Diskussion um den ‹Energy Performance Gap› — die Abweichung zwischen dem planerisch errechneten und dem tatsächlich gemessenen Energieverbrauch von Gebäuden — beschäftigt Schweizer Gebäudeexperten und -expertinnen schon seit geraumer Zeit. Eine neue Studie der Universität Genf in Zusammenarbeit mit zwei Fachhochschulen nutzt zur Bestimmung des ‹Energy Performance Gap› nun eine sehr breite Datenbasis — und kommt bei der Auswertung der Gebäudedaten zu teilweise überraschenden Schlussfolgerungen. (energeiaplus.com, 5.2.21 11:05)
  • Homeoffice: So können Sie Stromkosten sparen – WELT Die Stromfresser im Haushalt sind meist nicht mehr Kühlschrank oder Waschmaschine. Neue Technik hat ihren Platz eingenommen. Es gibt aber Möglichkeiten, den Verbrauch zu reduzieren — auch ohne gleich in neue Geräte zu investieren. (to.welt.de, 5.2.21 10:34)
  • Klimaschützer:innen gegen Frankreich, Peruaner gegen RWE, RWE gegen die Niederlande Klagen über Klagen: Klimaschutz wird mittlerweile oft vor Gericht verhandelt. Unsere Redakteur:innen Susanne Schwarz und Christian Eichler sprechen über gleich drei neue Entwicklungen beim weltweiten Klagen und Verklagtwerden — für oder gegen das Klima. (www.klimareporter.de, 5.2.21 10:32)
  • TBS Marken Partner: Stadt Zürich lanciert E-Services mit Humor Die Agentur zeigt die Vorteile der Digitalisierung nah am Stadtleben auf – überraschend und selbstbewusst. (www.persoenlich.com, 5.2.21 9:57)
  • Joe Biden: US-Präsident stellt neue Außenpolitik vor Joe Biden will mit dem Konfrontationskurs seines Vorgängers Donald Trump brechen. Er kündigte eine Rückbesinnung auf Diplomatie, Demokratie und Menschenrechte an. (www.zeit.de, 5.2.21 9:38)
  • Home Office als Dauerzustand: Mit diesen Tipps schaffen Unternehmen ideale Arbeitsbedingungen - Arbeitest du auch zu Hause? Dann bist du damit nicht allein. Momentan sitzt ein Großteil der Menschen wieder im Home Office, viele sind bereits seit dem Frühjahr 2020 nur noch selten oder gar nicht im Büro oder Co-Working-Space anzutreffen. Remote Work allgemein bringt viele Vorteile mit sich: Es schont die Umwelt, wenn weniger Menschen auf den Straßen sind, gleichzeitig sparen sich diese Menschen Fahrtwege und Fahrtkosten. Unternehmen können mitunter sogar Mietausgaben einsparen. Doch die Arbeit aus dem Home Office birgt ebenfalls zahlreiche Herausforderungen und Fallstricke – insbesondere in Hinblick auf technologische Anforderungen, neue Strukturen für die Zusammenarbeit und Team-Building-Prozesse. Und auch die Kundenbindung muss nun unter veränderten Prämissen im Auge behalten werden. Vor allem KMU und Startups haben im Bereich CRM oft noch Optimierungspotential, das es auch aus dem Home Office heraus zu erschließen gilt. - - - - Unterneh... >| (onlinemarketing.de, 5.2.21 9:22)
  • General Motors ist jetzt fortschrittlicher als deutsche Autobauer. Traurig! - General Motors will ab 2035 nur noch emissionsfreie Pkw verkaufen. Ein solches Klimabekenntis von einem der traditionellsten Autobauer der USA ist schockierend. Vor allem, weil GM damit plötzlich fortschrittlicher ist als die deutschen Autobauer – findet jedenfalls Marinela Potor. Ein Kommentar. - - General Motors ist so ziemlich das Gegenteil von einem hippen, modernen Autobauer. Wenn ich GMs in den USA herumfahren sehe, sind das vor allem Pick-ups oder gigantische SUVs, für die man in Deutschland drei Parkplätze bräuchte. - Und doch hat jetzt ausgerechnet das US-Traditionsunternehmen aus der „Motor City“ Detroit etwas ziemlich Revolutionäres angekündigt. GM sagt „bye“ zum Verbrenner. Ab 2035 möchte das Unternehmen nur noch emissionsfreie Fahrzeuge verkaufen. Und bis 2040 soll der Konzern komplett CO2-neutral sein. - Das wirklich Schockierende daran: Damit ist General Motors plötzlich fortschrittlich... >| (www.basicthinking.de, 5.2.21 9:00)
  • Biden leitet neue Außenpolitik ein Der neue US-Präsident Joe Biden bricht mit der Außenpolitik seines Vorgängers Donald Trump: Der Demokrat setzt auf Diplomatie, internationale Zusammenarbeit und starke Bündnisse. Globale Herausforderungen wie das Coronavirus, der Klimawandel und den Kampf gegen die Verbreitung von Atomwaffen könnten Nationen nur gemeinsam angehen, sagte Biden in seiner ersten außenpolitischen Rede am Donnerstag. (orf.at, 5.2.21 8:21)
  • Energie: Behörden und Atomfabrik streiten über Nuklearexport (www.zeit.de, 5.2.21 7:24)
  • Wird der Annäherungsversuch der EU zur „Mission Impossible“? Die EU sucht die strategische Kooperation mit Russlands Präsident Putin. Doch der Fall Nawalny erschwert den Dialog über Klimapolitik und Abrüstung. (www.tagesspiegel.de, 5.2.21 7:08)
  • WhatsApp soll „die eine für alles“ werden In den letzten Wochen ist WhatsApp in Bedrängnis geraten: Sorgen über Datenmissbrauch durch die neuen Nutzungsbedingungen haben dem Messenger einen ordentlichen Dämpfer verpasst. Tatsächlich zielen die Regeln laut dem Datenschutzjuristen Alan Dahi von der NGO noyb aber eher darauf ab, WhatsApp als Kommunikationsmittel zwischen Privatpersonen und Unternehmen aufzubauen. Langfristig soll Facebook dabei auf ein Modell a la WeChat schielen – jenes Service, ohne das in China gar nichts mehr geht. (orf.at, 5.2.21 7:05)
  • Politische und rechtliche Blockaden verzögern neue Alpen-Basistunnel Der Bau des neuen Basistunnels unter dem Fréjus kommt wieder in Gang. Dafür steht der Bau des neuen Brenner-Tunnels still. (www.nzz.ch, 5.2.21 7:00)
  • Große Baustellen im Gebäude- und Verkehrssektor Während der Stromsektor dank Erneuerbarer Energien auf Kurs ist, sind die Fortschritte im Gebäudebereich überschaubar. Im Verkehrssektor steigt der Energieverbrauch sogar. Der Monitoringbericht der Bundesregierung zieht eine Zwischenbilanz. (www.energiezukunft.eu, 5.2.21 7:00)
  • Climate change may have driven the emergence of SARS-CoV-2 Global greenhouse gas emissions over the last century have made southern China a hotspot for bat-borne coronaviruses, by driving growth of forest habitat favoured by bats. (www.eurekalert.org, 5.2.21 7:00)
  • Energy harvesting: Printed thermoelectric generators for power generation Thermoelectric generators, TEGs for short, convert ambient heat into electrical power. They enable maintenance-free, environmentally friendly, and autonomous power supply of the continuously growing number of sensors and devices for the Internet of Things (IoT) and recovery of waste heat. Scientists of Karlsruhe Institute of Technology (KIT) have now developed three-dimensional component architectures based on novel, printable thermoelectric materials. The results are reported in npj Flexible Electronics (DOI: 10.1038/s41528-020-00098-1) and ACS Energy Letters (DOI: 10.1021/acsenergylett.0c02159) (www.eurekalert.org, 5.2.21 7:00)
  • Das Ziel: Häuser mit eingebauter CO2-Speicherung Fast die Hälfte aller CO2-Emissionen von Gebäuden entsteht bereits, bevor sie fertig sind – nämlich bei der Herstellung der Baumaterialien und beim Bau. Viele Zulieferer wie etwa der Bodenbelagshersteller Interface wollen mit neuen Produkten diese „verbauten Emissionen“ reduzieren und dokumentieren die Umweltbelastungen der Baustoffe in Umweltproduktdeklarationen (EPDs). (www.umweltdialog.de, 5.2.21 5:00)
  • Riesen-Schiff soll Meere von Plastikmüll befreien Ein innovativer Riesen-Katamaran zur Sammlung von Meeresmüll soll Maßstäbe bei Energieeffizienz und Emissionsreduzierung setzen und mit einem ganzheitlichen Konzept dazu beitragen, die Zersetzung von Makro-Meeresmüll zu Mikroplastik zu verhindern. Ideengeber und Initiator ist der Schweizer Rekordsegler und Abenteurer Yvan Bourgnon, der die Umweltschutzorganisation „The SeaCleaners“ gegründet hat. (www.umweltdialog.de, 5.2.21 4:00)
  • E-Scooter füllen zunehmend Mobilitätslücke - Die urbane Mobilität hat sich in den letzten Jahren stark verändert und auch in Stadtentwicklungsplänen auf der ganzen Welt wird bei der Errichtung neuer Wohn- und Gewerbeflächen die Verkehrssituation von Beginn an ins Auge gefasst. (oekonews.at, 5.2.21 3:41)
  • Schiedsgerichte im Energiecharta-Vertrag verhindern mutige Klimapolitik - Konzernklagen gegen Staaten zeigen: Österreich muss aus Energiecharta-Vertrag (oekonews.at, 5.2.21 2:42)
  • Bundesforste und Umweltdachverband schließen Partnerschaft für Wald der Zukunft - Neue Kooperation als "Think Tank" für zukunftsweisende Natur- und Umweltthemen - Nachhaltige Waldbewirtschaftung für Biodiversität - Gemeinsame Position zum Wald der Zukunft (oekonews.at, 5.2.21 2:42)
  • 48er erhält "EL-MO Award" für ihr erstes vollelektrisches Müllsammelfahrzeug - Anlässlich des Elektromobilitäts-Fachkongresses EL-MOTION 2021 wurde erstmals der EL-MO Award verliehen. (oekonews.at, 5.2.21 2:42)
  • Mit dem SUV zum Bioladen Die Deutschen Verbraucher räumen dem Faktor Nachhaltigkeit zunehmend größere Bedeutung bei Ihren Kaufentscheidungen ein – annähernd 70 Prozent ist das nachhaltige Image eines Herstellers sehr wichtig oder wichtig. Bei einem Thema aber schweigt das ökologische Gewissen offensichtlich noch weitgehend, nämlich beim „liebsten Kind", dem Auto. (www.umweltdialog.de, 5.2.21 2:00)
  • Green Finance GmbH setzt nachhaltig auf Solarenergie - Energiegewinnung aus erneuerbaren Ressourcen gewinnt zunehmend an Bedeutung. Denn eine langfristige Verknappung fossiler Rohstoffe ist nicht von der Hand zu Weisen und auch der voranschreitende Klimawandel erfordert ein zusätzliches Umdenken. (oekonews.at, 5.2.21 1:42)

04.02.2021[Bearbeiten]

  • «Veganuary» war ein voller Erfolg – auch dank Influencern Mit einer cleveren Marketingstrategie gelang es der veganen Gesellschaft, Grossverteiler und Blogger ins Boot zu holen. (www.srf.ch, 4.2.21 23:55)
  • Paul ist nicht mehr unter uns! Oder doch? Ein persönlicher Nachruf auf den „Vater des Anthropozäns“, Nobelpreisträger Paul Crutzen „Es tut richtig weh!“ Das war mein erstes Gefühl, als ich vor genau einer Woche, am Donnerstag 28.1.2021 vom Tod von Paul Crutzen hörte, zuerst via email aus „seinem“ Max-Planck-Institut für Chemie, Mainz, verteilt via Rundmaiil innerhalb der Anthropocene Working Group (AWG), dann via Twitter, dann via Pressemeldung des MPIC1. „Es tut richtig weh“, das sagte ich auch gleich dem Tagesspiegel, der sich daraufhin meldete, aber auch „er war ein Großer, und er war ein Netter, keine Spur von Arroganz — und Leute mitreißen, das konnte er!“ Ja er war groß und zwar — mit Ausnahme seiner Körpergröße — nach allen Seiten. Der Christian Schwäger, Wissenschaftsjournalist und Buchautor (u.a. des Buchs „Die Menschenzeit“, mit dem das Anthropozän-Konzept erstmalig in Deutschland eine Popularisierung erfuhr) und mehrfacher Interviewer von Paul Crutzen, drückte es vor weni... >| (scilogs.spektrum.de, 4.2.21 22:43)
  • Photovoltaik und Eigenverbrauch im öffentlichen Verkehr | Energiestrategie 2050 im öffentlichen Verkehr – ESöV 2050 Der öffentliche Personenverkehr ist sehr energieeffizient: Bei gleicher Transportleistung braucht er nur einen Drittel der Energie des motorisierten Individualverkehrs. Im Güterverkehr beträgt dieser Unterschied gar Faktor zehn. Um seinen Umweltvorteil zu halten, muss der öffentliche Verkehr aber den Anteil erneuerbarer Energie weiter erhöhen. | Der öffentliche Verkehr in der Schweiz ist sehr gut ausgebaut und benötigt entsprechend viel Energie. Der Stromverbrauch aller Verkehrsunternehmen liegt bei etwa 2,7 TWh. Hinzu kommen 120 Millionen Liter Diesel. Soll der gesamte öffentliche Verkehr in Zukunft CO2-neutral betrieben werden, benötigt er rund 3,5 TWh Strom, wovon heute bereits rund 2 TWh von den Wasserkraftwerken der SBB produziert werden. Dies entspricht bereits knapp 60 Prozent des Gesamtenergieverbrauchs der Verkehrsunternehmen. Die Produktion der restlichen 1,5 TWh mit Sonnenenergie würde eine PV-Modulfläche von etwa 1 m2 pro Einwoh... >| (www.swissolar.ch, 4.2.21 22:39)
  • Bangladesh Accord: Neue Behörde für Gebäudesicherheit in Bangladesch erfüllt Erwartungen nicht Die Aufgaben des Accord — des wichtigen Gebäudesicherheitsabkommens in Bangladesch — werden seit Juni 2020 von einer neuen staatlichen Institution namens RMG Sustainability Council (RSC) durchgeführt. Sechs Monate nach Arbeitsantritt lautet unser Zwischenfazit jedoch: Der RSC muss deutlich mehr machen, um in Bangladesch für sichere Textilfabriken zu sorgen. (www.publiceye.ch, 4.2.21 22:38)
  • Papierlautsprecher aus der Druckmaschine: Surround- oder Flächenklang mit preiswerter Technik Im Institut für Print- und Medientechnik der Technischen Universität Chemnitz kommen Lautsprecher aus der Druckmaschine wie anderenorts Prospekte und sogar Tageszeitungen. Basismaterial ist ganz normales Papier. Eine Seite wird mit einer Elektrode bedruckt, die zweite mit einer piezoelektrischen Schicht, die wiederum von einer gedruckten Elektrode verhüllt wird. Legt man an die beiden Elektroden ein elektrisches Signal an, beginnt die Piezoschicht und damit das gesamte Gebilde zu schwingen. Das überträgt sich auf die umgebende Luft und breitet sich als hörbare Schallwelle aus. (www.trendsderzukunft.de, 4.2.21 21:10)
  • Energiewende und Wasserstoffwirtschaft dezentral denken! – Unternehmensberater Heribert Sterr-Kölln kritisiert Nationale Wasserstoffstrategie Der auf Erneuerbare Energien und Energieeffizienz spezialisierte Unternehmensberater Heribert Sterr-Kölln aus Freiburg hat die Nationale Wasserstoffstrategie der Bundesregierung deutlich kritisiert. "Altmaiers Wasserstoffpläne haben einen entscheidenden Fehler", so Sterr-Kölln. Sie würden in erster Linie auf den Import von Wasserstoff setzen und die längst nicht ausreichend entwickelten Potenziale Erneuerbarer Energien hierzulande unterschlagen. "Diese müssen aber bevorzugt für eine sichere nationale Wasserstoffversorgung genutzt werden", forderte er in einem heute veröffentlichten Interview. (www.iwrpressedienst.de, 4.2.21 21:08)
  • Shell macht im Corona-Jahr zweistelligen Milliarden-Verlust Vor allem der Ölpreisverfall führt zu hohen Abschreibungen. Unter dem Strich hat Shell einen Jahresverlust von fast 22 Milliarden Dollar eingefahren. || Big Oil hat keine Zukunft. Shells Geschäftsmodell zerstört das Klima, verschmutzt Meere und Landschaften und gefährdet Menschen. Dieser Milliardenverlust sollte #Shell eine Warnung sein: Erneuerbare Energien oder Geschäftsbetrieb einstellen! @greenpeace_de (www.wiwo.de, 4.2.21 21:03)
  • Der Bund will Vorbild sein: Ein Tesla für neue Bundesräte Der Bund wird ab diesem Jahr nur noch Elektrofahrzeuge kaufen. Damit dürfte der Flottenpark innert zehn Jahren auf Elektro umgestellt sein. Ausnahmen sind jedoch möglich. (www.nzz.ch, 4.2.21 20:38)
  • Energiewende: Der (zu schöne) Traum vom grünen Wasserstoff In der öffentlichen Debatte entsteht bisweilen der Eindruck, Wasserstoff sei das Wundermittel der Energiewende. Doch die Sache hat einen Haken. Der Wochenüberblick zur Klimakrise. | Doch die Sache hat einen entscheidenden Haken: Die Umwandlung von Ökostrom in Wasserstoff ist nicht besonders effizient, etwa vier Fünftel der Energie gehen dabei verloren. Das führt einerseits dazu, dass Wasserstoff weit davon entfernt ist, wettbewerbsfähig zu sein. Ein Kilogramm, aus Wind- oder Sonnenstrom erzeugt, ist vier- bis fünfmal teurer als der sogenannte graue Wasserstoff, der aus Erdgas hergestellt wird und nicht klimaneutral ist. Vor allem aber wird erheblich mehr Ökostrom benötigt, wenn wir grünen Wasserstoff in großem Stil einsetzen. | »Wer von Wasserstoff träumt, muss in erneuerbare Energien investieren und deutlich schneller ausbauen als bisher«, sagte Wirtschaftsexpertin Claudia Kemfert vom Deutschen Institut für Wirtschaft... >| (www.spiegel.de, 4.2.21 20:24)
  • Der schnellste und günstigste Weg zum klimaneutralen Flugverkehr Klimaneutralität im Flugverkehr ist bereits heute technisch möglich, auch wenn wir weiterhin fossile Brennstoffe nutzen. Dieses Fazit zieht eine Forschungsgruppe der ETH Zürich. Demnach ist es am effizientesten, für Flugzeuge auch in Zukunft fossile Treibstoffe zu verwenden, jedoch das ausgestossene CO2 in Abscheidungsanlagen der Atmosphäre zu entnehmen und dauerhaft im Untergrund zu speichern. Die Schweiz will bis zum Jahr 2050 klimaneutral werden. Um dieses Ziel zu erreichen, wird auch der Luftverkehr einen Beitrag leisten müssen. Dabei gibt es einige Möglichkeiten, wie Fluggesellschaften ihre Klimaauswirkungen auf null reduzieren könnten. Wie schädlich ist der Luftverkehr? Der Luftverkehr ist nicht der Hauptverursacher der globalen Treibhausgas-Emissionen. Er macht nur 2,5 bis 3% der Gesamtmenge aus. Landwirtschaft und Elektrizitätsproduktion haben zweifellos einen grösseren Einfluss. Doch der Nutzen dieser beiden Branchen betrifft Mil... >| (www.swissinfo.ch, 4.2.21 20:00)
  • Schneller Klimaschutz in Wärme und Verkehr mit Biomethan | Gemeinsame Presseinformation vom DVGW und dem Fachverband Biogas Der Klimaschutz erfordert eine rasche und effiziente CO2-Reduktion. Erneuerbare Gase wie Biomethan bieten hier große Chancen. Denn sie stehen sofort zur Verfügung und können dezentral und heimisch erzeugt werden. Zwei aktuelle DVGW-Studien, die heute im Rahmen einer Online-Konferenz vorgestellt und mit Vertretern aus der Politik diskutiert wurden, zeigen: Mit der Weiterentwicklung von Biogasanlagen besteht in Deutschland ein höheres Erzeugungspotenzial für Biomethan als bisher angenommen. Werden hierfür alle Biomassequellen genutzt, die heute und in Zukunft zur Verfügung stehen, könnte Biomethan im Jahr 2050 mit rund 300 Terawattstunden einen Großteil des inländischen Endenergiebedarfs decken. | „Mit dem bestehenden Biogas-Anlagenpark stehen schon jetzt heimisch erzeugte, klimaneutrale Gase zur Verfügung, die aktiven Klimaschutz ab sofort ermöglichen. Methan aus Biogas kann problemlos mit der Gasinfrastruktur transportiert werd... >| (www.dvgw.de, 4.2.21 19:42)
  • Chancengleichheit am Berg – ein steiler Weg? Diese Tage feiern wir 50 Jahre Frauenstimmrecht. Stimmt im Jahr 2021 der Zugang der Frauen zum Berg? | Am Sonntag, 7. Februar 2021 jährt sich die Annahme des Frauenstimmrechts zum 50 Mal. Nicht nur das Stimmrecht, sondern auch der Zugang zum Alpen-Club wurde den Frauen in der Schweiz erschreckend spät gewährt. |Erst seit 1980 sind Frauen im Schweizer Alpen-Club mit dabei und bis heute ist die Luft für ambitionierte Schweizer Bergsteigerinnen dünn. Im Individualsport sind Frauen stark am Aufholen — besonders reine Frauengruppen werden immer öfters bei alpinen Unternehmungen gesichtet. Unter den aktiven BergführerInnen sind sie hingegen immer noch in der Minderheit: Rund 1'300 BergführerInnen arbeiten hierzulande und nur circa 36 davon sind Frauen. Sehr erfreulich ist jedoch, dass mit Rita Christen ganz frisch eine Frau an der Spitze des Schweizer Bergführerverbandes steht. Bei Mountain Wilderness Schweiz sprechen die Zahlen seit Jahren von e... >| (mountainwilderness.ch, 4.2.21 19:23)
  • Pariser Gericht rügt Klimapolitik: Erfolg für Greenpeace und Oxfam Die Kritik ist mehr als nur symbolisch: Die französische Justiz bemängelt die staatlichen Bemühungen bei der Verminderung von Treibhausemissionen. mehr... (www.taz.de, 4.2.21 19:19)
  • EU-Parlament will Kreislaufwirtschaft bis 2050 Der Umweltausschuss des Europäischen Parlaments fordert in einem Initiativbericht, dass Konsum- und Wegwerfwirtschaft bis 2050 in eine kohlenstoffneutrale und umweltverträgliche Kreislaufwirtschaft umgewandelt werden. Auf diese Weise sollen Rohstoff- und Materialverbrauch deutlich reduziert werden. (orf.at, 4.2.21 19:18)
  • A Socio-Ecological Contract for a Post-Pandemic Europe - The Covid-19 pandemic and ensuing economic crisis have seen millions pushed into insecurity. At the same time, the European Union and its member states have taken unprecedented action to protect jobs and mitigate the most severe economic impacts. We spoke to Philippe Pochet, general director of the European Trade Union Institute, about what the pandemic has meant for workers across Europe. The crisis has opened a window of opportunity but positive change cannot be taken for granted. For the years ahead, Europe will need a new socio-ecological contract that brings together questions of inequality, climate and the digital economy to ensure social justice and sustainability. - - - - - - - - Green European Journal: As well as a health shock, the pandemic has been a major social and economic shock. How have employment and wages in Europe been affected? - - - - Philippe Pochet: The main difference between the current crisis and the previous crisis of 2008-2013 are the sectoral effects thi... >| (www.greeneuropeanjournal.eu, 4.2.21 19:18)
  • Was von CO2-Preisen zu erwarten ist – und was nicht Kaum ein anderes Klimaschutz-Instrument hat in den letzten Monaten die öffentliche Debatte so sehr geprägt wie das der CO2-Bepreisung. Stefanie Groll kommentiert die Bedeutung und die Rolle von CO2-Bepreisung für ambitionierten Klimaschutz. | (www.boell.de, 4.2.21 19:13)
  • Der Schlaf der Vernunft gebiert digitale Monster Wovon träumen Philosophen, Ethnologinnen, Historiker und Marc Zuckerberg — ausser von Clubhouse und WhatsApp? Eine Traumdeutung des Digitalisierungsethikers Chris Bühler. (sagw.ch, 4.2.21 19:10)
  • Uno-Bericht zur Landwirtschaft: Fleischkonsum ist der größte Feind der Natur Laut einem Uno-Bericht muss sich die Menschheit jetzt von ihrem immensen Fleischverzehr verabschieden, um den weltweiten Verlust an Tierarten und Ökosystemen zu stoppen. Demnach bleibt nur eine Alternative. | Um es gleich vorwegzusagen: Ein Bio-Steak allein reicht nicht für die Weltrettung. Jedenfalls nicht, wenn es täglich gegessen wird. Der Fleischkonsum ist laut einer aktuellen Studie der weltweit größte Naturzerstörer und dazu gehört auch Biofleisch. Nur mit mehr pflanzlicher Ernährung kann der dramatische Verlust an Biodiversität und ökologisch sensiblen Lebensräumen aufgehalten werden, so ein am Mittwoch veröffentlichter Bericht von Unep und der Denkfabrik Chatham House. (www.spiegel.de, 4.2.21 19:07)
  • UNHCR and IOM call for improved safeguards for the displaced on the frontlines of climate emergency UNHCR, the UN Refugee Agency, and the International Organization for Migration (IOM), are calling on states to strengthen the protection and assistance of people displaced in the context of disasters and climate change, ahead of a virtual conference co-hosted today, 4 February, with PDD, the state-led Platform on Disaster Displacement, currently chaired by the Government of Fiji, with the Government of France as vice-chair. | The virtual event is held to commemorate the five years since states established three key frameworks to find solutions for people displaced in the context of disasters and climate change— the Nansen Initiative Protection Agenda, the Sendai Framework for Disaster Risk Reduction and the Paris Agreement under the United Nations Framework Convention on Climate Change (UNFCCC). | This commemoration also comes on the heels of two bilateral Memoranda of Understanding signed by IOM and UNHCR with PPD on 9 December, to renew their commitments on disaster displacement. (www.unhcr.org, 4.2.21 19:05)
  • Strompolitisch nicht ins Abseits geraten | Gastautor: Michael Frank, Direktor Verband Schweizerischer Elektrizitätsunternehmen VSE Physisch ist die Schweiz wie kein anderes Land in das europäische Verbundnetz integriert. Die Schweiz funktioniert als Stromdrehscheibe im Herzen Europas. | Geboren wurde das europäische Verbundnetz in der Schweiz, genauer, in Laufenburg. Etwas mehr als 60 Jahre später droht die Schweiz im strompolitischen Europa zu verschwinden. Dort wird der Strombinnenmarkt stark optimiert. Die Schweiz wird dabei zum Drittland degradiert und bekommt die Folgen immer mehr zu spüren. Je länger eine klare Regelung mit der EU fehlt, desto mehr Handlungsfreiheit verlieren wir. | Physisch ist die Schweiz wie kein anderes Land >| (www.swissgrid.ch, 4.2.21 18:54)
  • Erneuerbare Energien: Dänemark plant erste künstliche Energieinsel in der Nordsee Auf der Insel soll Offshore-Windenergie gespeichert werden, um Millionen europäischer Haushalte zu versorgen. Es ist das größte Bauprojekt in der Geschichte des Landes. (www.zeit.de, 4.2.21 18:10)
  • Wasserkraftwerke in Flüssen: Wenn Öko Natur zerstört Strom aus Wasserkraft gilt als nachhaltig. Doch in Bayern zerstören 4.000 kleine Werke den Lauf der Flüsse. Der Natur tut das gar nicht gut. mehr... (www.taz.de, 4.2.21 17:22)
  • KOMMENTAR - Ein Denkmal für Katharina von Zimmern? Die Äbtissin wäre auf dem Sockel völlig deplatziert Das Zürcher Stadtparlament will Katharina von Zimmern, der letzten Äbtissin des Fraumünsters, ein figürliches Denkmal errichten. Dieser Entscheid zeugt von mangelndem Geschichts- und Kunstverständnis. (www.nzz.ch, 4.2.21 17:10)
  • Keine läppische Lappalie Olympische Sommerspiele im finnischen Lappland?