Kuratierte Artikel September 2021

Aus Energie WM Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

30.09.2021[Bearbeiten]

  • Klimaschutz trotz Kohlekraft – wie soll das gehen? China meint es ernst mit dem Kampf gegen die Klimakrise. Heute liefert noch Kohle die Energie, aber künftig sollen andere Technologien viel Geld bringen. (www.tagesspiegel.de, 30.9.21 23:52)
  • Polizei sprengte hitzige Windkraft-Debatte Braucht Salzburg Windräder? Eine brisante Frage, die immer wieder zu hitzigen Debatten führt. Wie hitzig, zeigte jetzt eine vom Alpenverein initiierte Informations-Veranstaltung in Radstadt. Sogar die Polizei musste einschreiten, nachdem sich Gegner und Befürworter eines Projekts verbal in die Haare geraten waren. (www.krone.at, 30.9.21 23:25)
  • Harter Kampf gegen Berge von Elektromüll Unmengen an Elektroschrott landen oft dort, wo sie nicht hingehören: in der Restmülltonne – oder aber die verschlungenen Wege der „Entsorgung“ sind überhaupt keine legalen. Allerdings zeichnet sich ein positiver Trend ab: In Österreich wird immer mehr davon gesammelt und in weiterer Folge recycelt. Klar ist aber auch: Der Berg wird insgesamt höher. Dazu trug nicht nur die Coronavirus-Pandemie bei. (orf.at, 30.9.21 23:10)
  • Cradle-to-cradle: Nützlich sein anstatt weniger schädlich - - Professor Dr. Michael Braungart ist Professor an der Leuphana Universität Lüneburg. Zudem ist er Gründer von EPEA Internationale Umweltforschung in Hamburg, der Wiege von Cradle to Cradle. Er will ein neues Konzept des Produktdesigns. Das umfasst auch neue Geschäftsmodelle für Bauprodukte, die nicht... - - (www.geb-info.de, 30.9.21 22:15)
  • Frankreich deckelt Preis von Gas und Strom über den Winter "Wir verhängen eine Tarifbremse", sagte Premierminister Jean Castex am Donnerstagabend. Es gehe darum, die Kaufkraft der Franzosen zu schützen. (www.diepresse.com, 30.9.21 21:47)
  • Stromwirtschaft will in weniger als 20 Jahren CO2-frei produzieren Zwei Drittel des in der EU verbrauchten Stroms wurden 2020 ohne CO2-Emissionen erzeugt. Das geht aus dem jüngsten "Power Barometer" des Dachverbandes der Branche Eurelectric hervor. (www.energie-und-management.de, 30.9.21 21:45)
  • Energiewende und Heimatschutz Hand in Hand Das Kleinwasserkraftwerk in Grenchen erhält holt erneut eine Auszeichnung: Nach dem Innovationspreis der Stadt Grenchen 2016 hat es nun auch noch den Solothurner Heimatschutzpreis «Tun und Wirken» gewonnen. Der Preis wird am 2. Oktober 2021 verliehen. | Das ursprüngliche Kleinwasserkraftwerk wurde 1915 durch die BLS in Zusammenhang mit dem Eisenbahntunnelbau Grenchen — Moutier gebaut: Der dazumal noch mit Dampflokomotiven befahrene Grenchenbergtunnel musste entlüftet werden. Dazu benötigte die BLS Strom. | Das Kraftwerk produzierte während 50 Jahren Strom, zunächst für die Tunnelbelüftung und später für die Stadtwerke Grenchen. Ende der 60er Jahre wurde vermehrt auf Atomstrom und grosse Wasserkraftwerke gesetzt, weshalb die Anlage vom Netz genommen und demontiert wurde. Bis sie der Energieingenieur Armin Meier 2013 wieder zum Leben erweckte. Eher zufällig wurde er auf das Kraftwerk aufmerksam. «Da fliesst Wasser ungen... >| (energeiaplus.com, 30.9.21 21:41)
  • Der Nationalrat will eine Klima-Übergangslösung – nur die SVP bockt Der Nationalrat will eine Übergangslösung beim CO2-Gesetz — die SVP ist dagegen, weil sie eine Erhöhung des Benzinpreises befürchtet. (www.watson.ch, 30.9.21 21:38)
  • Kreislaufsystem «Praxislabor» für kreislauffähiges Bauen und Wohnen Aus Urin wird Dünger, aus Regenwasser Trinkwasser. Beim neu eröffneten KREIS-Haus in Feldbach, Kanton Zürich, ist alles nach dem Kreislauf-Prinzip aufgebaut — von den Baumaterialien bis zum Abwasser für den Dachgarten. (www.aquaetgas.ch, 30.9.21 21:37)
  • Strassensperren in Zürich – Hier will Extinction Rebellion den Verkehr blockieren Die Klimaaktivistinnen und -aktivisten haben verraten, wo sie ihre Streikaktionen in der Stadt Zürich durchführen werden. Die Stadtpolizei ist mit ihnen im Gespräch. (www.tagesanzeiger.ch, 30.9.21 21:36)
  • "Im Menschen muss alles herrlich sein": Wie gut kennst du deine Tochter? Sasha Marianna Salzmann will Geschichten erzählen, die es in der deutschen Literatur so bisher nicht oder wenig gab. (www.sueddeutsche.de, 30.9.21 21:34)
  • Grüne Ampel für die Digitalisierung Die Digitalisierung ist eins der wichtigsten Themen der nächsten Bundesregierung. Bislang mangelt es weniger an Bekenntnissen als an der Umsetzung. Was wäre von einer Ampel-Koalition zu erwarten? (www.faz.net, 30.9.21 21:34)
  • Skalierung und Digitalisierung im Fokus Der Smart Meter Rollout ist angelaufen. Aber noch lange nicht richtig auf Touren gekommen. Das wurde in den Diskussionen bei den ZVEI Metering Days deutlich. (www.energie-und-management.de, 30.9.21 21:33)
  • DLR testet KWK auf vier Rädern Batterieelektrische Autos als Energiespeicher zu nutzen, ist keine neue Idee. Das DLR will sie nun auf Brennstoffzellen-Fahrzeuge übertragen, die zugleich als Heizung dienen könnten. (www.energie-und-management.de, 30.9.21 21:32)
  • Schweizer Technologie für CO2-Speicherung in Island Ein Schweizer Unternehmen hat in Island die leistungsfähigste Anlage der Welt gebaut, um CO2 aus der Atmosphäre zu filtern. Diese Technologie ist für die Bekämpfung der Klimaerwärmung unerlässlich — und umstritten. (www.higgs.ch, 30.9.21 21:31)
  • Der schwierige Weg zur neuen Regierung Nach der Bundestagswahl wird ein Bündnis von drei Parteien immer wahrscheinlicher. Spitzenpolitiker der Grünen und der FDP haben sich schon mal getroffen. | Grüne und FDP trennen bei den Themen Klimaschutz, Steuern und Haushalt eigentlich Welten. Haben sie schon Gemeinsamkeiten gefunden? @dw_deutsch (www.dw.com, 30.9.21 21:31)
  • Studie: Das Chancenbarometer 2021 zeigt eine optimistische Schweiz Schweizerinnen und Schweizer vertrauen der direkten Demokratie und blicken überwiegend optimistisch in die Zukunft. Dies zeigt das Chancenbarometer 2021. Die Studie leitet HSG-Politikwissenschaftlerin Prof. Dr. Tina Freyburg. (unisg.link, 30.9.21 21:28)
  • Thüga-Gruppe fordert Quote für Treibhausgase im Wärmemarkt In einem Positionspapier fordern Thüga-Unternehmen eine Treibhausgas-Minderungsquote für Kunden im Wärmemarkt. (www.energie-und-management.de, 30.9.21 21:27)
  • Staatliche E-ID für die Schweizer Bevölkerung: Das sind die Ziele | Das Nein zur privaten E-ID wird zum Glücksfall – in diese Richtung soll es nun gehen Die Schweiz kann neue Entwicklungen in der Corona-Pandemie aufnehmen: Datenschutz, Datensparsamkeit — und autonome User. | Im Vordergrund steht die selbstbestimmte Identität | Die Hoheit über ihre Daten bleibt bei den Nutzern | Bildung und Gesundheit können integriert werden (www.watson.ch, 30.9.21 21:25)
  • Kohle, Öl, Gas: Vier Schlaglichter zur Geschichte der fossilen Energien in der Schweiz Seit Mitte des 19. Jahrhunderts beruht die Energieversorgung der Schweiz hauptsächlich auf fossilen Energien. Um 1850 wurde die Kohle zum zentralen Energieträger der Industriegesellschaft. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde die Kohle dann durch das Erdöl abgelöst. Das Wirtschaftswachstum der Nachkriegszeit war mit einem rasant ansteigenden Energieverbrauch verbunden. Das billige Erdöl brachte uns Wohlstand, führte aber auch zur Verschwendung von Ressourcen und Energie und verursachte zunehmend ökologische Probleme. Die folgenden vier Schlaglichter werfen einen Blick auf die Geschichte der fossilen Energien in der Schweiz. Die Grafiken stammen aus dem „Bar Chart Race“, der die Entwicklung der Energieträger in der Schweiz darstellt. (energeiaplus.com, 30.9.21 21:23)
  • Wenn Solar unsichtbar und schön wird Mitten in der Stadt Zürich wurde der Hauptsitz von «Schutz & Rettung» mit einem innovativen Solardach ausgestattet. Der Einsatz einer neu entwickelten Farbtechnologie ermöglicht neue Gestaltungsmöglichkeiten für die Energiewende. Das MegaSlate Flair könnte eine Lösung für denkmalgeschützte Gebäude sein. | Das Dach des Hauptsitzes von Schutz & Rettung Zürich an der Weststrasse wurde letzten Winter saniert. Gemeinsam mit den Spezialisten von SunTechnics Fabrisolar aus Küsnacht suchte die Bauherrenvertretung eine geeignete Lösung für den Einsatz von Solarenergie. Statt der ursprünglich geplanten Aufdachanlage entschied man sich für ein Pilotprojekt mit einer farbigen dachintegrierten Solarlösung. So entstand Mitten in der Stadt Zürich eine der grössten farbigen Solardächer von Europa. (www.csem.ch, 30.9.21 21:18)
  • Farbige Solarmodule: Pilotprojekt mit 76 Kilowatt in der Schweiz realisiert Die beiden nach Süden ausgerichteten Dachflächen sind vollständig mit Solarmodulen in der Ziegelfarbe „Terracotta Rost“ eingedeckt. Da das integrierte Solardach von 3S Solar Plus mit Farbtechnologien von Solaxess kombiniert wurde, fällt die Photovoltaik-Anlage jedoch nicht auf. | Eine der größten Dachanlagen dieser Art in Europe ist nun in der Schweiz realisiert worden. Mitten in Zürich auf dem Hauptsitz von „Schutz & Rettung“ ist eine Photovoltaik-Anlage mit farbigen Solarmodulen mit einer Gesamtleistung von 76 Kilowatt in den vergangenen Monaten realisiert worden — und es ist eine wahre Schweizer Co-Produktion. | Für das Pilotprojekt seien erstmals das Solardach von 3S Solar Plus mit der Farbtechnologie des CSEM-Start-ups Solaxess aus Neuenburg kombiniert worden, wie es von den Unternehmen hieß. Im Zuge der Dachsanierung entschied sich „Schutz & Rettung“ dagegen gegen eine klassische Photovoltaik-Dachanlag... >| (www.pv-magazine.de, 30.9.21 21:15)
  • Der Nahverkehr ist "ein Totalausfall" Interview mit Prof. Andreas Knie, Verkehrsexperte Im frontal-Interview erklärt der Verkehrsexperte Prof. Andreas Knie, warum die Krise im öffentlichen Nahverkehr eine Verkehrswende behindert. (www.zdf.de, 30.9.21 21:13)
  • Die persönliche Klimastrategie – Mach's einfach – Nachhaltigkeit und Klimaschutz In den Alpen ist die Klimaerwärmung schon jetzt deutlich zu spüren. Ein sichtbare Folge des Klimawandels: Der Rückzug der Gletscher. | Im Klimaschutz zählt jeder Beitrag, auch der eigene. Doch es gibt keine vorgefertigte Klimaschutzstrategie, die auf alle passt. Jeder muss für sich eine ganz eigene Strategie entwickeln. Doch wo fange ich an? | Politische Maßnahmen und unternehmerische Lösungen sind wichtige Bausteine in diesem Prozess, aber auch die „persönliche Klimaschutzstrategie“ jeder*s Einzelnen kann viel dazu beitragen, Treibhausgasemissionen zu senken und die Ausmaße des Klimawandels zu begrenzen. | Schritt 1: Bilanzierung – der ökologische Fußabdruck | Schritt 2: Maßnahmen festlegen und durchführen | Schritt 3: Klimaschutz gemeinsam (www.alpenverein.de, 30.9.21 21:10)
  • Weltweit weniger Strom aus Kernkraft: Atomwirtschaft auf dem Rückzug Erneuerbare Energien boomen, die Kernspaltung verliert. Beim globalen Strommix ist der Anteil von Atomstrom auf 10 Prozent gesunken, so ein Report. ||Â Weltweit geht der Anteil an #Atomstrom zurück. Das geht aus dem anerkannten World Nuclear Industry Status Report hervor. Für den Klimaschutz setzen wir besser auf #Erneuerbare als auf eine überalterte Risikotechnologie. @UmweltinstitutM (taz.de, 30.9.21 21:08)
  • Sonniger und milder September Mit rund zwanzig sonnigen Tagen zeigte sich der September in der Schweiz als herrlicher Schönwettermonat. Gebietsweise wurde einer der sonnigsten September der letzten 60 Jahre registriert. Lokal war es zudem einer der mildesten September seit Messbeginn. Die Niederschlagsmengen blieben verbreitet unterdurchschnittlich. Vereinzelt fiel nicht einmal ein Drittel des September-Durchschnitts. (www.meteoschweiz.admin.ch, 30.9.21 20:49)
  • Ausschuss für strengere Förderkriterien bei Netzausbau Ein Ausschuss des Europaparlaments hat sich auf strengere Kriterien bei der Förderung des Netzausbaus verständigt: fossiles Erdgas, Wasserstoff und Anbindung von Offshore-Windparks. (www.energie-und-management.de, 30.9.21 20:43)
  • Kein Ofen ohne Filter: Deutsche Umwelthilfe beantragt Filterpflicht für Holzöfen in über 100 Städten und startet Mitmach-Aktion Neue Empfehlungen der Weltgesundheitsorganisation zeigen: Feinstaubbelastung in deutschen Städten viel zu hoch — Maßnahmen zur Einhaltung der empfohlenen Grenzwerte sind dringend nötig | Städte und Gemeinden müssen Holzöfen als zentrale Quelle von Feinstaub und klimaschädlichem Ruß adressieren und eine Filterpflicht einführen | DUH ruft Bürgerinnen und Bürger dazu auf, mittels Musterschreiben im eigenen Wohnort eine Filterpflicht für Holzöfen zu beantragen (www.duh.de, 30.9.21 20:40)
  • Sizilien: Süditaliens Landwirte setzen auf tropische Früchte Erderwärmung und Marktnachfrage animieren Landwirte in Süditalien zum Anbau von tropischen Früchten, vor allem in Kalabrien und Apulien. (www.nzz.ch, 30.9.21 20:40)
  • Global prevalence of non-perennial rivers and streams Flowing waters have a unique role in supporting global biodiversity, biogeochemical cycles and human societies1—5. Although the importance of permanent watercourses is well recognized, the prevalence, value and fate of non-perennial rivers and streams that periodically cease to flow tend to be overlooked, if not ignored6—8. This oversight contributes to the degradation of the main source of water and livelihood for millions of people5. Here we predict that water ceases to flow for at least one day per year along 51—60 per cent of the world's rivers by length, demonstrating that non-perennial rivers and streams are the rule rather than the exception on Earth. (www.nature.com, 30.9.21 20:37)
  • Sorgfaltspflichten für den Klimaschutz im künftigen Lieferkettengesetz Umweltbezogene Sorgfaltspflichten haben nur in sehr geringem Umfang Eingang in das neue Lieferkettengesetz der Bundesregierung gefunden. An einer Regelung, diese zu erweitern, wird derzeit auf EU-Ebene gearbeitet. Spätestens mit dem „Klimabeschluss“ des Bundesverfassungsgerichts im März 2021 ist klar, dass Pflichten zum Klimaschutz auch durch die Grund- und Menschenrechte begründet werden. Das Gericht hat auch klargestellt, dass solche Pflichten an staatlichen Grenzen nicht halt machen. (www.oeko.de, 30.9.21 20:36)
  • Moorschutz: Nasse Moore für das Klima Moore sind natürliche Kohlenstoffspeicher. In Deutschland sind jedoch bis heute über 90 Prozent für die Land- und Viehwirtschaft trockengelegt worden. Dadurch werden Tonnen an CO2 freigesetzt. (detektor.fm, 30.9.21 20:29)
  • Erdgas-Knappheit – Weshalb der Gaspreis durch die Decke schiesst | Klaus Ammann Der Gaspreis hat sich in den letzten Monaten mehr als verdoppelt. Auch wenn es dafür mehrere Gründe gibt: Die Hauptschuld trägt wohl Moskau. | Weshalb sind die Gaspreise so hoch? Und wie wirkt sich das auf Strompreise und erneuerbare Energien aus? Fachleute — auch von @axpo — geben @klauseram #EchoderZeit Auskunft. Reinhören! @axpo - - (www.srf.ch, 30.9.21 20:26)
  • Erdgas-Knappheit – Weshalb der Gaspreis durch die Decke schiesst – Der Preis für Gas hat sich in letzter Zeit mehr als verdoppelt. Der Hauptgrund dafür ist wohl in Moskau zu suchen. (www.srf.ch, 30.9.21 20:26)
  • ENSI: «Kernkraftwerke sind [mit Flugzeugen zerstörbar» – infosperber] Gösgen und Leibstadt seien «voll geschützt», sagte das ENSI früher. Doch jetzt droht den AKWs doch eine Terroristen-Katastrophe. | «Abgesehen von militärischen Festungen gehören die KKW sicher zu den robustesten Gebäuden der Schweiz. Die Nachrüstungen und Erweiterungen der Notfallmassnahmen, die seit den letzten Analysen zum vorsätzlichen Flugzeugabsturz vorgenommen wurden, haben diesen Schutzgrad weiter erhöht. Trotzdem sind die KKW nicht unzerstörbar. | Insgesamt beurteilen wir jedoch auch nach der Aktualisierung der Studien zum vorsätzlichen Flugzeugabsturz den Schutz der Schweizer KKW insbesondere aufgrund der seit 9/11 national und international massiv verschärften Massnahmen gegen Flugzeugentführungen sowie der sehr robusten sicherheitstechnischen Auslegung der Werke als gut.» (www.infosperber.ch, 30.9.21 20:23)
  • Erstes CO2-neutrales Schiff sticht in See Am 29. September 2021 wurde das erste kommerzielle Containerschiff mit CO2-neutralem synthetischem LNG in Brunsbüttel betankt. | Der Koordinator der Bundesregierung für die maritime Wirtschaft, Norbert Brackmann sagte vor Ort: „Heute ist ein wichtiger Tag für die maritime Energiewende. Mit der erstmaligen Betankung eines Containerschiffes mit synthetischem, CO2-neutralem LNG machen wir einen großen Schritt in Richtung maritimer Klimawende und hin zum Zero-Emission-Ship. Denn Motoren, die heute fossiles LNG verbrennen, werden morgen mit klimaneutralem LNG betrieben. Mit der Betankung der ‚ElbBlue‘ sind wir bereits hier und jetzt im ‚morgen‘ angekommen. Aus dem ‚morgen‘ ist ‚heute‘ geworden. Das ist ein echter Meilenstein!“ | Die erstmalige Nutzung von synthetischem LNG ist ein Leuchtturmprojekt, mit dem sich die maritime Branche zu ihrer Verantwortung bekennt, aktiv dem Klimawandel entgegen zu treten. Gleichzeitig is... >| (www.bmwi.de, 30.9.21 20:11)
  • Tausche früheren Kohleausstieg gegen Verbrenner-Verbot Wenn Grüne und FDP jetzt zu "Vorsondierungen" zusammensitzen, geht es fraglos auch um deutlich mehr Tempo beim Klimaschutz. Ein probates Mittel wäre ein Kohleausstieg bis 2030. Der würde einer "Ampel"-Regierung mit der SPD ansehnliche Spielräume bringen. (www.klimareporter.de, 30.9.21 20:06)
  • Innovativer Energiespeicher: Kräne und Betonblöcke nehmen Ökostrom auf Aus Wind und Sonne lässt sich inzwischen durchaus preiswerter Ökostrom gewinnen. Ein Nachteil verbleibt allerdings: Die Produktion ist deutlich schwankender als bei konventionellen Kraftwerken. Dies muss durch verschiedene Maßnahmen ausgeglichen werden. Zum einen ist ein Ausbau des Stromnetzes nötig. Hier hinkt Deutschland den eigenen Zielen deutlich hinterher. Gleichzeitig werden Energiespeicher benötigt, um zu Zeiten von viel Sonne und Wind Strom aufzunehmen und bei schwächelnder Produktion wieder abzugeben. Deutschland setzt hier vor allem auf große Pumpspeicherkraftwerke. Andere Länder bauen hingegen riesige Energiespeicher. Für diese werden allerdings nicht unumstrittene Materialien wie Kobalt und Lithium benötigt. Schweizer Ingenieure haben eine Alternative entwickelt, die zumindest einen Teil der Speicherkapazitäten übernehmen könnte: Der sogenannte Schwerkraftspeicher besteht aus einer Krankonstruktion, wie sie auch auf e... >| (www.trendsderzukunft.de, 30.9.21 20:05)
  • Emissionsfreies Berlin: Parkhäuser werden zu Ladezentren In Städten sind Ladesäulen für Elektroautos knapp. Das Projekt iLaPark entwickelt ein Konzept, um E-Autos künftig in Parkhäusern zu laden. (energyload.eu, 30.9.21 20:04)
  • Geschichte der Gegenwart – Auf zu neuen Ufern? Der neue Weltraumtourismus von Musk und Co. Die Weltraummission Inspiration4 wird als Aufbruch in eine neue Ära der Raumfahrt inszeniert, die für die ganze Menschheit eine bessere Zukunft einläuten soll. Das Marketing der Mission greift auf utopische Narrative zurück, reiht sich aber faktisch in eine koloniale Tradition ohne jedes Interesse für soziale und ökologische Anliegen ein. (geschichtedergegenwart.ch, 30.9.21 20:03)
  • David Gerke | Das Wolfskonzept bietet Lösungen | Der Präsident der Gruppe Wolf Schweiz über ein faszinierendes Tier. Der Kanton Graubünden beantragt die Regulierung des Wolfsrudels am Piz Beverin. Dies stellt dieses Jahr bereits das dritte Gesuch schweizweit dar. Im Fall des Beverin-Rudels sei es nicht nur zu Rissen an Nutztieren, sondern auch zu Drohverhalten durch Wölfe gegenüber Hirten mit Hütehunden gekommen. Auch wenn solche Berichte schwierig zu überprüfen sind, ist es richtig und verständlich, diese ernst zu nehmen. Denn dass Wölfe Hunde als Konkurrenten wahrnehmen können, ist bekannt. Entsprechend ist dieser Fall schon seit Jahren im Konzept Wolf Schweiz geregelt und es bietet praktikable Lösungen für solche Konflikte. | Die Schilderungen der Vorkommnisse mit dem Wolfsrudel am Piz Beverin legen nahe, dass die Wölfe, deren aktuelles Aufenthaltsgebiet die Alpflächen im Schams sind, die Hunde des Alppersonals als Eindringlinge in ihr Revier betrachteten. Entsprechend haben sie Drohverhalten gezeigt, liessen sich jedoch durch Menschen vertrei... >| (www.doppelpunkt.ch, 30.9.21 20:01)
  • Gibt es ein Anrecht auf kostenlose Inhalte? Corporate Blogs, Newsletter, Ratgeberbeiträge in Social Media: Haben Abonnentinnen und Abonnenten, hat die Community ein Anrecht auf regelmäßiges Erscheinen? Was ist zu bedenken, damit eigene Inhalte die gesetzten Kommunikationsziele auch tatsächlich erreichen — selbst wenn Zeit und Ressourcen für die Erstellung manchmal knapp sind? | Inhaltsverzeichnis | Muss man liefern, wenn kein Geld fließt? | Der eine gibt … | … die andere nimmt? | Wie verbindlich ist die Selbstverpflichtung? | Transparenz ist das A und O | Versprich nicht, was du nicht halten kannst. (www.kerstin-hoffmann.de, 30.9.21 19:59)
  • Film | Was uns „Independence Day“ mitteilen wollte 25 Jahre später zeigt sich, dass Roland Emmerichs Blockbuster ein öko-sozialistisches Meisterwerk ist (www.freitag.de, 30.9.21 19:58)
  • DER KLIMA-LÜGENDETEKTOR | Volker Angres (ZDF): Fossile im Fernsehen Wie es im Fernsehen oft üblich ist zum Erklären komplexer Materie, holte man dabei einen hausinternen Experten vor die Kamera — in diesem Falle den Chef der ZDF-Umweltredaktion, Volker Angres. | Der 65-Jährige leitet die Redaktion seit 1990, also seit bereits 31(!) Jahren. Doch was Angres zum IPCC-Report sagte, war alles andere als kompetent. Zum Ende des knapp dreiminütigen Studiogesprächs fragte ihn die Moderatorin: „Was muss, was kann Europa jetzt tun?“ | Angres hätte die knappe Sendezeit nutzen können, um darüber zu reden, was in der Fachwelt Konsens ist: Dass Europa sein >| (klima-luegendetektor.de, 30.9.21 19:56)
  • Studienpaket Quartiere veröffentlicht Neue Studien zu thermischen Speichern in Quartieren, zu den rechtlichen Rahmenbedingungen für Gebäude im räumlichen Zusammenhang und zu klimaneutralen Quartieren und Arealen im Allgemeinen stehen zum Download bereit. | Die dena hat ein Paket mit mehreren Studien zum Thema Quartiere geschnürt. Dies steht nun zum kostenlosen Download bereit. Teil des Pakets sind drei Untersuchungen: Die Studie „Thermische Energiespeicher in Quartieren“, die Studie „Das Quartier. Überblick über die gesetzlichen Rahmenbedingungen und Förderrichtlinien für die Energieversorgung von Gebäuden im räumlichen Zusammenhang“ und der Bericht zum Projekt klimaneutrale Quartiere und Areale. Die Untersuchungen richten sich allesamt an Stadtwerke, Kommunen, Planerinnen und Planer, Projektentwickelnde, Investorinnen und Investoren sowie politische Stakeholder. (www.dena.de, 30.9.21 19:56)
  • Germany's Climate Election: an Analysis - - - © adelphi - - - - Die Bundestagswahl am 26. September 2021 brachte große Veränderungen in der politischen Landschaft. Da Bundeskanzlerin Angela Merkel nicht mehr kandidiert, hat ihre Union das schlechteste Ergebnis ihrer Geschichte eingefahren. Die SPD gewann mit ihrem Kanzlerkandidaten Olaf Scholz den ersten Platz, während die FDP und vor allem die Grünen gute Ergebnisse erzielten und nun als Königsmacher auftreten können. Die nächste Regierung wird ihr Amt zu einem für die Klimapolitik entscheidenden Zeitpunkt antreten. - Dieser Kurzbericht analysiert die klimapolitische >| (www.adelphi.de, 30.9.21 19:55)
  • Denver creates new role to advance building decarbonization incentives The city of Denver's climate office is working to hire a building decarbonization incentives manager. Believed to be the first position with that title, city officials say the new hire would help Denver achieve its goal of dramatically lowering greenhouse gas (GHG) emissions from buildings and homes. | The position's work will be supported by the city's new Climate Protection Fund, a 0.25% sales and use tax increase that was approved through a 2020 ballot initiative. The voter-backed fund is expected to generate up to $40 million per year and will support the city's climate and decarbonization efforts, such as transitioning existing and new buildings onto electric energy systems. … - (www.smartcitiesdive.com, 30.9.21 19:49)
  • Gewerkschaften: Die grüne und die schwarze Null Dekorbanisierung, Digitalisierung, Schattenhaushalte: Was der DGB sich von der kommenden Bundesregierung wünscht. (www.jungewelt.de, 30.9.21 19:41)
  • Kampagne zur Enteignung der Stromriesen Die Kampagne »RWE & Co. enteignen« geht an den Start. Außerdem: Parteien zur Aufnahme von Flüchtlingsrechten in den Koalitionsvertrag aufgefordert (www.jungewelt.de, 30.9.21 19:41)
  • Protest gegen Autobahntunnel: „Klimaschutz geht nur radikal“ Klimaschützer haben ein Waldstück besetzt, um gegen den Riederwaldtunnel zu protestieren. Zivilen Ungehorsam halten sie für zwingend notwendig. (www.faz.net, 30.9.21 19:40)
  • Geändertes Energiegesetz für mehr Klimaschutz Öl- und Gasheizungen verursachen 40 Prozent der klimabelastenden CO2-Emissionen im Kanton Zürich. Gemäss Änderung des kantonalen Energiegesetzes müssen Öl- und Gasheizungen darum künftig am Ende ihrer Lebensdauer durch klimaneutrale Heizungen ersetzt werden — ein wichtiger Beitrag für wirksamen Klimaschutz im Gebäudebereich. Gegen die vom Kantonsrat beschlossene Umsetzungsvorlage hat der Hauseigentümerverband das Referendum ergriffen, womit es am 28. November 2021 zur Volksabstimmung kommt. Kantonsrat und Regierungsrat empfehlen die Annahme der Vorlage. Heute hat Regierungsrat und Baudirektor Martin Neukom die Vorlage vorgestellt und den Standpunkt der Regierung erläutert. (www.zh.ch, 30.9.21 19:16)
  • Was ist nachhaltiger: Brennstoffzelle, Elektroauto oder Hybrid? Die Transformation der Automobilindustrie läuft auf Hochtouren. Das hat nicht nur, jedoch viel mit der Antriebstechnologie zu tun. Elektromobilität scheint die Zukunft, während Autos mit Verbrennermotor auf das Abstellgleis geraten. Sind Stromer für eine nachhaltige Verkehrswende am sinnvollsten? Und welche Alternativen bieten sich an? Ein Faktencheck. - Der Beitrag Was ist nachhaltiger: Brennstoffzelle, Elektroauto oder Hybrid? erschien zuerst auf Utopia.de. - (utopia.de, 30.9.21 19:00)
  • Klimaserie: Der Weg zur Null: Wie kann der Windausbau gelingen? Für die Klimaziele müssten dringend mehr Windräder aufgestellt werden, aber wo sie geplant werden, wird oft gestritten. Experten meinen: Das könnte man ändern. (www.sueddeutsche.de, 30.9.21 18:50)
  • Bio Suisse und FiBL wollen klimaneutrale Biolandwirtschaft In der Schweiz stammen 14 Prozent aller Treibhausgasemissionen aus der Landwirtschaft. Das ist zu viel, finden Bio Suisse und das FiBL. Sie prüfen daher in einer Vorstudie, ob und wie die biologische Landwirtschaft klimaneutral werden kann. Denn nicht nur der Detailhandel fordert klimaneutrale Produkte, sondern auch die Biobäuerinnen und -bauern selbst wollen ihren Teil zu einer klimaschonenden Landwirtschaft beitragen. - «Die Motivation, sich dem Thema anzunehmen sowie bewusst Eigenverantwortung zu übernehmen, sind im Biolandbau sehr hoch», sagt Urs Brändli, Präsident von Bio Suisse und ergänzt: «Es >| (www.bioaktuell.ch, 30.9.21 18:27)
  • Klimaticket fix: „Keine schlechte Sache, aber ...“ Opposition und Umweltschützer haben die am Donnerstag verkündete Einigung zum Klimaticket grundsätzlich begrüßt, aber weitere Maßnahmen gefordert. SPÖ-Verkehrssprecher und Ex-Verkehrsminister Alois Stöger sah Verbesserungsbedarf beim Preis in manchen Bundesländern und wie FPÖ und NEOS auch bei den verfügbaren Verbindungen. Umweltorganisationen plädierten ebenfalls für ein besseres Angebot beim öffentlichen Verkehr sowie für gleichzeitig weniger Straßenprojekte. (www.krone.at, 30.9.21 18:21)
  • UN wollen einer halbe Milliarde Menschen sauberen Strom bringen Beim Klimaschutz geht es voran – aber nicht schnell genug, sagt der Direktor des UN-Entwicklungsprogramms UNDP, Achim Steiner. (www.tagesspiegel.de, 30.9.21 18:01)
  • Zürcher Kampf gegen Ölheizungen: «Das Energiegesetz führt zu keiner einzigen Leerkündigung» Eine Studie prognostiziert Probleme für Mieterinnen und Mieter, wenn Häuser saniert werden. Der grüne Baudirektor Martin Neukom entgegnet energisch. (www.tagesanzeiger.ch, 30.9.21 17:53)
  • Boston passes new building decarbonization ordinance Buildings 20,000 square feet or larger will have to eliminate carbon emissions by 2050 under a new rule, adding Boston to a growing number of cities considering regulations to aggressively reduce their building-sector emissions. (www.smartcitiesdive.com, 30.9.21 17:47)
  • „Das waren Nichtwahlen“ – Katerstimmung bei Deutschlands Vordenkern Wie die parlamentarische Demokratie vor unseren Augen zerfließt und was die deutsche Politik lernen könnte. Darüber sprechen wir heute mit Politikwissenschaftlerin Ulrike Guérot und Zeithistoriker Andreas Rödder. (www.faz.net, 30.9.21 17:16)
  • ERKLÄRT - Wie schnell werden Öl- und Gasheizungen ausrangiert? Das Zürcher Energiegesetz auf einen Blick Am 28. November entscheiden die Stimmberechtigten des Kantons über neue Bestimmungen zur Wärmeaufbereitung in Gebäuden. Was das für den Ersatz von Heizungen auf fossiler Energiebasis bedeutet. (www.nzz.ch, 30.9.21 16:59)
  • «Das Energiegesetz führt zu keinen Leerkündigungen»: Zürcher Baudirektor Martin Neukom widerspricht Behauptungen Hat der forcierte Ersatz von fossilen Heizungen durch Wärmepumpen höhere Mieten oder gar Kündigungen zur Folge? Der prominenteste Befürworter der Klimavorlage widerspricht. (www.nzz.ch, 30.9.21 16:59)
  • Die Bedeutung von Schlick Der fein-körnige schlammige Meeresboden ist eine eher unspektakuläre Küstenumgebung, aber sein hoher Gehalt an partikulärem organischem Kohlenstoff (POC) macht ihn zu einer wichtigen Senke für Kohlenstoff/CO2 und damit zu einem unserer größten Verbündeten in der Klimakrise. Im Projekt „Anthropogenic impacts on particulate organic carbon cycling in the North Sea" (APOC) untersuchen Forschende anhand von Sedimentkernanalysen, Resuspensionsexperimenten und numerischen Simulationen, wie schlammige Sedimente und POC transportiert, zirkuliert und schließlich am Boden der Nordsee abgelagert werden. „Eine Schlüsselfrage in diesem Zusammenhang ist, wie sich diese Ökosystemleistung in Zukunft infolge der vorhergesagten beschleunigten Umweltveränderungen, des Meeresspiegelanstiegs sowie menschlicher Aktivitäten verändern wird – einschließlich Grundschleppnetzfischerei, Rohstoffgewinnung/Sedimentmanagement und dem Bau ... >| (www.geomar.de, 30.9.21 16:55)
  • Der Abgrund hinter dem Selfie FDP, Grüne und die EU-Fiskalregeln passen schwerlich zusammen. Wie die Parteien trotz allem beim Klimaschutz zusammenkommen könnten. Eine Kolumne. (www.tagesspiegel.de, 30.9.21 16:43)
  • Erklärungen vom Tornadoexperten: Wie es zum Tornado in Kiel kam Am Mittwochabend wirbelte eine Windhose in Norddeutschland Menschen durch die Luft, es gab mehrere Verletzte. Sind solche Ereignisse in Zukunft häufiger zu erwarten? (www.tagesanzeiger.ch, 30.9.21 16:37)
  • Aufschwung mit Tücken: Hat Sportklettern ein Sexismus-Problem? Zwei Vorfälle um die Österreicherin Johanna Färber legen zumindest nahe, dass die gestiegene Aufmerksamkeit der Sportart nicht nur Vorteile bringt. (www.tagesanzeiger.ch, 30.9.21 16:29)
  • Aquaponik – klar definiert Die Kopplung von Fisch- und Pflanzenzucht ist nicht neu. In Südchina züchten Bauern seit rund 1200 Jahren Fische in ihren Reisfeldern – früher wie heute nach dem Prinzip, mit den Nährstoffen aus den Fischausscheidungen die Pflanzen zu düngen und das Wasser für beide zu verwenden. In den letzten 20 Jahren wurde die kombinierte Fisch- und Gemüsezucht unter dem Begriff Aquaponik wegen ihres ressourcenschonenden Kreislaufprinzips weltweit populär. Auch das Forschungsteam von Professor Werner Kloas vom Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB) hat eine Aquaponikanlage, den „Tomatenfisch“, entwickelt.   - Aquaponik und trans-Aquaponik: Tomatenfisch ist nicht gleich Reiskarpfen - Die IGB-Forschenden haben nun in der Fachzeitschrift Reviews in Aquaculture einen Artikel über das Prinzip Aquaponik veröffentlicht, in dem sie die Kopplung der Systeme genau definieren. „Die Aquaponik hat ... >| (www.leibniz-gemeinschaft.de, 30.9.21 16:13)
  • Ryanair-Boss schimpft auf Mindestpreis für Flugtickets in Österreich - wann kommt der überhaupt? Michael O'Leary, Boss vom Billigflieger Ryanair, nennt es "verückt" einen Mindestpreis für Flugtickets einzufordern. Um das zu begründen, bemüht er sogar den Klimaschutz. Aber was ist eigentlich aus dem groß angekündigten Plan der Regierung geworden, Dumping-Flugtickets in Österreich zu untersagen? Der lässt auf sich warten. (www.moment.at, 30.9.21 16:12)
  • Armin Laschet lernt gerade eine bittere Lektion Reputation, Ansehen, Autorität: Das sind Eigenschaften, die eine Mitwelt verleiht. Über Gunst und Missgunst urteilen stets andere - oft gnadenlos. Ein Kommentar (www.tagesspiegel.de, 30.9.21 15:57)
  • Nachhaltigkeit und ein stabiler Haushalt? So geht's! Junge Menschen kennen nur den Krisenmodus: Finanz-, Euro-, Klima- und Corona-Krise. Wenn die Politik sich auf neue Fixpunkte verständigt, lassen sich langfristige Ziele wie stabile Staatsfinanzen und Umweltschutz vereinen. Ein Gastbeitrag. (www.faz.net, 30.9.21 15:56)
  • Die Chancen und Risiken von Crowdfunding – das solltest du wissen Im Zuge der Pandemie sind sie explodiert, die Projekte, welche über Crowd-Plattformen finanziert wurden. Welche Möglichkeiten bieten dir diese Tools zum Geldsammeln und -anlegen? - - Bild: shutterstockIm Zuge der Pandemie sind sie explodiert, die Projekte, welche über Crowd-Plattformen finanziert wurden. Welche Möglichkeiten bieten dir diese Tools zum Geldsammeln und -anlegen?Ich führte letztens ein Gespräch mit meinem Nachbarn, der sehr Fintech-begeistert ist und jede Menge unterschiedlicher Apps benutzt und sich beklagt hat, dass Crowd-Lending auch nicht mehr so gut funktioniert wie früher. Scheinbar gibt es auf seiner Plattform mehr Menschen, die Geld verleihen wollen, als solche, die es sich zu entsprechenden Konditionen leihen möchten. Das hat mich neugierig gemacht, mal näher hinzuschauen, welche Möglichkeiten Crowd-Plattformen bieten und wie man das nutzen kann. Falls du auch darüber nachdenkst, z.B. dein Projekt ... >| (www.watson.ch, 30.9.21 15:48)
  • Spektakuläres Live-Event zum Thema „Blackout“ Mit einer aufwändigen Produktion auf der Donaubühne Tulln will das Bundesheer stärker auf das Thema „Blackout“, also großflächigen Stromausfall in Österreich, hinweisen. Hubschrauber, Flugzeuge, Polizeieinsatzkräfte, Freiwillige Feuerwehren und den Zivilschutz waren dabei - und rund 100 Militärmusiker. (www.krone.at, 30.9.21 15:42)
  • Deutsche Industrie bangt um chinesische Zulieferer In China wird der Strom knapp, immer öfter stehen die Bänder still. Peking ordnet nun an, dass die Provinzen gegensteuern. Manche Zulieferer sichern die Produktion über mit Kraftstoff betriebene Generatoren. (www.faz.net, 30.9.21 15:42)
  • Ausgestorbene Tierart: Der Elvis Presley des Waldes singt nie mehr Totgesagt, vermeintlich wiederentdeckt, wieder totgesagt: Eine US-Behörde hat 23 Tier- und Pflanzenarten endgültig für ausgestorben erklärt. Unter ihnen auch der Elfenbeinspecht, der Ornithologen zum Weinen brachte. (www.tagesanzeiger.ch, 30.9.21 15:36)
  • 5G-fähiges Fairphone 4 am Horizont - Smartphones - 5G-fähiges Fairphone 4 am Horizont - - Die vierte Generation kommt mit 48-MP-Dual-Kameras, Fingerabdruckscanner, austauschbarem Akku, Schnellladefunktion, Snapdragon-5G-Chipset und mehr. Zubehör fürs Fairphone 4 soll bald folgen. - - - - (www.computerworld.ch, 30.9.21 15:27)
  • Grünen-Politikerin Aminata Touré: „Klimawandel ist nicht elitär“ Jung, Links, BPoC: Aminata Touré verkörpert den angestrebten Fortschritt der Grünen. Um den voranzutreiben, will sie mit Klischees aufräumen. mehr... (taz.de, 30.9.21 15:06)
  • Ist Pseudogetreide gesund? Mehr über Quinoa, Buchweizen und Amaranth Pseudogetreide wie Quinoa, Buch­weizen und Amaranth gewin­nen immer mehr an Beliebtheit. Die Kombination aus Proteinen, hoch­wer­tigen Kohlenhydraten und es­sentiellen Fettsäuren macht die Power­körner zur idealen Getreideal­ternative. Nicht nur, aber auch, für Allergiker. (www.css.ch, 30.9.21 15:02)
  • So viel kostet das Klimaticket für ganz Österreich Nach zähem Ringen mit den Bundesländern hat Umweltministerin Leonore Gewessler (Grüne) das bundesweite Klimaticket auf Schiene gebracht - wirklich starten soll es dann am Nationalfeiertag am 26. Oktober, wie die Ministerin in einer Pressekonferenz bekannt gab. „Das Klimaticket ist jetzt komplett“, zeigte sie sich hocherfreut, einen „Meilenstein der Klimapolitik“ auf den Weg gebracht zu haben. Regulär wird das Ticket 1095 Euro für ein Jahr kosten, zum Start ist es ermäßigt um 949 Euro zu kaufen. (www.krone.at, 30.9.21 14:42)
  • WWF neuer Bericht zeigt: Anleihemärkte finanzieren mehr Schäden als Investitionen in Klima und Natur. Die grössten Banken, darunter #CS und #UBS, berücksichtigen Umweltfolgen ihrer Anleihedeals und ihrer Anleiheinvestitionen noc (@WWF_Schweiz, 30.9.21 14:40)
  • Gastkommentar: Der Kampf um die liberale Demokratie in Europa Deutschland und Europa bereiten sich auf die Ära nach Angela Merkel vor. Die künftige Bundesregierung wird sich darauf konzentrieren müssen, illiberale Tendenzen in östlichen EU-Staaten zu bekämpfen, meint Ivan Krastev. (www.dw.com, 30.9.21 14:37)
  • Mit Straßengrün die Verkehrswende voranbringen – BlueGreenStreets gewinnt den VCÖ-Mobilitätspreis als internationales Vorbildprojekt Straßen dienen in erster Linie einem sicheren, flüssigen Verkehr – dabei könnten sie viel mehr leisten: Mit reichlich Stadtgrün, Sitzgelegenheiten und integriertem Regenwasserspeicher schützen Straßen die Stadtgesellschaft vor Wetterextremen und laden zum Verweilen ein. Den Straßenraum zu einem Multitalent für Mobilität, Klimaschutz, Gesundheit und Lebensqualität umzugestalten – dieser Ansatz hat den Verkehrsclub Österreich (VCÖ) überzeugt: BlueGreenStreets ist Sieger in der Kategorie „internationale Vorbildprojekte“ beim VCÖ-Mobilitätspreis 2021. (www.ioew.de, 30.9.21 14:12)
  • Fairphone 4: Die wichtigsten Fragen und Antworten zum ersten 5G-Öko-Handy Die Niederländer präsentieren am Donnerstag an einem im Internet übertragenen Live-Event ihr neues Flaggschiff. Hier sind die Fakten. Und seit 12.30 Uhr läuft der Live-Stream. - - Die vierte Generation wird demnächst lanciert. Bild: FairphoneDie Niederländer präsentieren am Donnerstag an einem im Internet übertragenen Live-Event ihr neues Flaggschiff. Hier sind die Fakten. Und seit 12.30 Uhr läuft der Live-Stream. - - Eva Gouwens, CEO von Fairphone Heute Donnerstag präsentiert das niederländische Start-up Fairphone sein neues Smartphone-Flaggschiff. Der Event kann ab 12.30 Uhr live bei YouTube verfolgt werden (siehe unten). watson hat bereits die wichtigsten Fakten.Die Version mit 6 Gigabyte (GB) RAM und 128 GB internem Speicher ist für 579 Euro in grauer Farbe erhältlich. Die leistungsstärkere Variante mit 8 GB RAM und 256 GB internem Speicher gibts für 649 Euro in Grau und Grün...... >| (www.watson.ch, 30.9.21 12:32)
  • Altgeräte: E-Bikes und Mähroboter sorgen für Akku-Flut 2020 wurden 136.500 Tonnen Elektroaltgeräte und 2830 Tonnen Altbatterien gesammelt. (www.diepresse.com, 30.9.21 12:19)
  • Weiter auf der Ölspur unterwegs Palmöl-Check des WWF: Futtermittelindustrie weit abgeschlagen / „Verstecktes Palmöl“ in Schnitzel, Ei und Milch (www.wwf.de, 30.9.21 11:42)
  • Thomas Loew im Gespräch - Psychosomatiker analysiert Pattex-Laschet: Er leugnet so lange, bis es nicht mehr anders geht - Die Kanzlerfrage ist noch nicht beantwortet – dass die SPD die CDU in der Bundestagswahl besiegt hat, ist jedoch unstrittig. Betrachtet man dieser Tage allerdings Armin Laschet, entsteht der Eindruck, er habe davon gar nichts mitbekommen. Psychosomatiker Thomas Loew erklärt sein Verhalten.Von FOCUS-Online-Redakteurin Paula Schneider (www.focus.de, 30.9.21 11:09)
  • Besonders warmer September geht zu Ende Neue Daten des Wetterdienstes UBIMET belegen, dass der September überdurchschnittlich warm war. Auch im Burgenland wurden Spitzenwerte und sommerliche Temperaturen verzeichnet. (www.krone.at, 30.9.21 10:51)
  • Monitor Ernährung und Bewegung 2021: Nur 24% denken, dass eine zusätzliche Lebensmittelsteuer Einfluss auf den Konsum hat. @info_IGEG Zum Cockpit geht's hier: (@gfsbern, 30.9.21 10:37)
  • Digitalisierung von Alltagserledigungen: Ältere Menschen überfordert Die Se­nio­r:in­nen­ver­tre­tung Bremen beklagt, dass Banken und Post für Ältere immer schwerer zugänglich werden. Sie wollen eine analoge Versorgung. mehr... (taz.de, 30.9.21 10:35)
  • 27 Tage ohne Nahrung - Klima-Aktivist nach Hungerstreik auf Intensivstation: „Mein Herz schlägt nur sehr langsam“ - Klima-Aktivisten beenden ihren wochenlangen Hungerstreik vor dem Kanzleramt in Berlin, nachdem Olaf Scholz einem öffentlichen Gespräch über den Klimanotstand zugestimmt hat. Nun meldet sich ein Streikender von der Intensivstation. Sein Zustand sei stabil, dennoch spürt er die Folgen. (www.focus.de, 30.9.21 10:24)
  • Vom Rüssel zum Roboter Der Elefantenrüssel ist ein Wunder der Natur: Ganz ohne Knochen können die Tiere damit erstaunliche Bewegungen ausführen. Das Riechorgan dient Schweizer Biologinnen und italienischen Ingenieuren nun als Vorlage für ein innovatives Roboterprojekt. Die Neuigkeit sorgte im August für Schlagzeilen: Forschende der Universität Genf gaben bekannt, dass sie die vielfältigen Bewegungen, die Elefanten mit ihrem Rüssel vollführen, entschlüsselt hätten. Die Erkenntnisse sollen dazu dienen, Robotern ganz neue Fähigkeiten zu verleihen. Doch wie kamen die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler überhaupt auf diese Idee? "Wir wissen seit längerem, dass der Elefantenkörper einige Besonderheiten aufweist", sagt der Leiter des Teams, Michel Milinkovitch, gegenüber swissinfo.ch. Der Evolutionsbiologe und Biophysiker ist Professor am Departement für Genetik und Evolution an der Uni Genf. "In einer früheren Studi... >| (www.swissinfo.ch, 30.9.21 10:18)
  • Besserer Zugang zum Bahnhof Bern und Hardbrücke Die Bahnhöfe Bern und Hardbrücke-Zürich sollen ausgebaut werden. Ausserdem in der Presse: Ostschweizer Textilgeschichte, Desksharing an der ETH und das Dach des Palais de Beaulieu in Lausanne. (www.hochparterre.ch, 30.9.21 10:13)
  • Stadt Zürich stellt auf QR-Rechnung um Die Stadt Zürich ersetzt als Rechnungsstellerin schrittweise die bisherigen Einzahlungsscheine durch QR-Rechnungen. (Medienmitteilungen der Stadt Zürich, 30.9.21 9:30)
  • Klimaticket: Jetzt alle Bundesländer mit an Bord Es war ein politisches Pokerspiel: Vor Abschluss der zähen Verhandlungen mit den östlichen Bundesländern übte Umweltministerin Leonore Gewessler Druck auf diese aus, indem sie mit einem unfertigen Klimaticket vorgeprescht ist. Jetzt, einige Wochen später, hat sie eine Einigung mit Wien & Co. erzielt. (www.krone.at, 30.9.21 9:37)
  • Was kostet WordPress? Die WordPress Website Kosten im Überblick - WordPress ist eins der beliebtesten Content-Management-Systeme und entsprechend viele Websites werden mithilfe des CMS erstellt. Aber ist die Entwicklung der Websites tatsächlich komplett kostenlos? Wir schauen uns alle WordPress Website Kosten im Überblick an. - WordPress.org ist ein Open-Source-System. Das bedeutet, dass WordPress eine frei verfügbare Software ist, die von allen Anwender:innen grundsätzlich kostenlos verwendet werden darf. Aber was heißt kostenlos? Kann ich mit WordPress tatsächlich eine Website erstellen und verwalten, ohne etwas dafür zu bezahlen? - Vorab ist eins klar: Ohne >| (www.basicthinking.de, 30.9.21 9:30)
  • Junge Menschen zieht es in die Pflege Die Ressource Mensch steht gerade im Pflegebereich an erster Stelle. Um künftig potenzielle Interessenten für dieses Berufsfeld zu begeistern, wird vor allem bei den Jugendlichen auf Information und Bildungsangebote gesetzt. Laut neuester Studie können sich rund 7000 junge Menschen eine Zukunft im Pflegeberuf vorstellen. (www.krone.at, 30.9.21 8:30)
  • Heizspiegel sieht noch viel Potenzial für Effizienz - - Der Heizspiegel 2021 des Bundesumweltministerium liegt vor. Das Ergebnis: es gibt noch ein erhebliches Klimaschutz- und Sparpotenzial bei Wohngebäuden. Effizientes Heizen könnte die Kosten um rund 14 Milliarden Euro und die klimaschädlichen Emissionen um rund 58 Millionen Tonnen CO2Â pro Jahr senken... - - (www.geb-info.de, 30.9.21 8:22)
  • Klimawandel: "Die Klimakrise ist nicht akut genug, um danach zu handeln" Der Krisenforscher Frank Roselieb erklärt, was die Grünen im Wahlkampf falsch gemacht haben und warum Katastrophenrhetorik vor allem die Älteren nicht überzeugt. (www.zeit.de, 30.9.21 8:12)
  • Ausbau von Ladestationen : Jetzt kommt der Turbo-Lader für E-Autos Wer sein Elektroauto lädt, muss oft Wartezeiten in Kauf nehmen. Das dürfte sich in Zukunft mit schnelleren Ladesäulen und besserer Elektronik im Auto ändern. (www.tagesanzeiger.ch, 30.9.21 8:05)
  • Digitalisierung der Verwaltung: „Wir stehen uns in Deutschland selbst im Weg“ „Wir stehen uns in Deutschland selbst im Weg“, sagt einer, der Behörden digital machen soll: Der Chef des IT-Zentrums des Bundes formuliert klare Erwartungen an eine neue Regierung. (www.faz.net, 30.9.21 7:58)
  • Nord- und Südkorea: Kim will Kommunikationskanäle mit Seoul öffnen Es sei der Wunsch der Bevölkerung, dass sich die Beziehungen der beiden Staaten verbessern, sagt der nordkoreanische Machthaber. Amerikanische Gesprächsangebote weist er als „Trick“ zurück. (www.faz.net, 30.9.21 7:54)
  • Deutlich mehr Extremwetter im Leben junger Menschen Mit den bisherigen Zusagen von Regierungen zur Reduzierung von Treibhausgasemissionen drohen heute geborenen Kindern bis zu siebenmal mehr Wetterextreme in ihrem Leben als ihren Großeltern. Die kommende Klimakonferenz wird entscheidend sein. (www.energiezukunft.eu, 30.9.21 6:40)
  • Europäische Union: Was die Bundestagswahl für die EU bedeutet Stabilitätspakt, Mindestlohn, Klimaschutz: In Brüssel stehen viele wichtige Entscheidungen an. Wie sich Deutschland positioniert, hängt maßgeblich vom Ausgang der Koalitionsgespräche ab. Ein Überblick. (www.sueddeutsche.de, 30.9.21 4:51)
  • Interface reduziert seinen CO2-Fußabdruck um ein Drittel Interface hat es sich im Rahmen seiner Mission Climate Take Back zur Aufgabe gemacht, aktiv zur Umkehr der Erderwärmung beizutragen. Ziel ist es, bis 2040 als Unternehmen CO2-negativ zu werden. Ein entscheidender Schritt auf diesem Weg ist die Reduzierung des CO2-Fußabdrucks. (www.umweltdialog.de, 30.9.21 4:00)
  • Weinbau in Zeiten des Klimawandels - - - - - - Die Klimaerwärmung beeinflusst auch den Weinbau. Mit neuen Weinsorten und nachhaltigerem Anbau rüsten sich Winzer wie Andreas Dilger für die Zukunft. - - (www.ews-schoenau.de, 30.9.21 3:00)
  • Nachhaltige Kapitalmärkte – die Transformation erfolgreich gestalten Der Megatrend Nachhaltigkeit beschäftigt die Kapitalmärkte bereits auf verschiedenen Ebenen – und wird dies in Zukunft wohl noch weitaus stärker tun. Die wachsende Bedeutung von Sustainable Finance schlägt sich schon heute in neuen Produkten, Messgrößen und Strategien nieder – doch die öffentliche Diskussion darüber wird häufig noch zu theoretisch geführt. (www.umweltdialog.de, 30.9.21 2:00)
  • Der Ocean Stewardship Fund des MSC geht in die dritte Runde Mit dem Ocean Stewardship Fund fördert der MSC innovative Projekte und Forschung, um die Nachhaltigkeit von Fischereien und den Schutz der Meere zu unterstützen. Ab sofort ist die Bewerbungsphase für das Jahr 2022 eröffnet: Fischereien, Wissenschaftler und Nichtregierungsorganisationen können sich um Fördergelder in Höhe von insgesamt über einer Million Euro bewerben. (www.umweltdialog.de, 30.9.21 1:00)

29.09.2021[Bearbeiten]

  • Crowd Lobbying: Gletscher-Initiative Die Kommission für Umwelt, Raumplanung und Energie des Nationalrates (UREK-N) diskutiert am 11. und 12. Oktober die Gletscher-Initiative. Helfen Sie mit, bei den Mitgliedern der UREK-N zu lobbyieren! | Wir rufen die Mitglieder der UREK-N dazu auf, sich hinter den Verfassungsartikel der Gletscher-Initiative zu stellen oder einen Gesetzesvorschlag zu erarbeiten, welcher den Forderungen der Initiative Rechnung trägt. Denn nur so ist wirksamer Klimaschutz möglich. | Mit der Gletscher-Initiative fordern wir bis spätestens 2050: | den Ausstieg aus den fossilen Energien wie Erdöl, Erdgas und Kohle. | eine mindestens lineare Absenkung der Treibhausgas-Emissionen auf netto Null. | verlässliche Rahmenbedingungen und Planbarkeit für Gesellschaft und Wirtschaft. | wirtschafts- und sozialverträgliche Massnahmen für mehr Klimaschutz. (gi.crowdlobbying.ch, 29.9.21 22:46)
  • Klima: Das CO2-Nein entlässt niemanden aus der Verantwortung | Ein Kommentar von Angelika Hardegger. Die Politik streitet um abgeschwächte Klimaziele und räppelt wieder beim Benzin. Sie traut sich kaum, den Leuten beim Klimaschutz etwas abzuverlangen. Aber sie muss. (www.nzz.ch, 29.9.21 22:45)
  • Tesla wird Genehmigung für Werk in Grünheide offenbar erhalten Der US-Elektrobauer bekommt laut Medienbericht grünes Licht zum Bau seiner Gigafactory in Grünheide. Nachjustieren muss Tesla aber bei Wasser und Störfällen. (www.tagesspiegel.de, 29.9.21 20:39)
  • Buchempfehlungen: Die Sachbuch-Bestenliste für Oktober Klimawandel, Katastrophen, Kanzlerin, aber auch Grenzgänge und eine Ergründung des Alleinseins: Hier kommen die besten Sachbücher für den kommenden Monat. (www.zeit.de, 29.9.21 19:45)
  • Klimaschutzprojekte sollen auch in Zukunft finanziert werden Mit dem CO2-Übergangsgesetz sollen Klimaschutzprojekte wie die Lachgas-Reduktionsanlage weiterhin finanziert werden. (www.srf.ch, 29.9.21 19:41)
  • EIN GEFÄHRLICHES KLIMA - - - © WWF - - - - Seit dem Friedensvertrag zwischen Regierung und der Rebellenarmee FARC im Jahr 2016 haben sich die Menschenrechts- und Umweltkrisen in Kolumbien massiv verschärft. Das südamerikanische Land zählt mittlerweile zu den gefährlichsten Ländern für Menschen, die sich für den Umweltschutz einsetzen. Gleichzeitig ist die Entwaldung in bisher nie dagewesene Höhen geschnellt. - Die zunehmende Ausbeutung von Ressourcen und illegale wirtschaftliche Aktivitäten, insbesondere der Anbau von Kokapflanzen, der unregulierte Goldabbau, die Viehzucht und Landwirtschaft haben nicht nur zu mehr Umweltzerstörung und Entwaldung geführt, sondern Kolumbien auch in eine neue Spirale der Gewalt gestoßen. Lokale Gemeinschaften, Nichtregierungsorganisationen und staatliche Einrichtungen, die sich um den Schutz des kolumbianischen Amazonasgebiets bemühen, sind besonders betroffen und werden regelmäßig von mächtig... >| (www.adelphi.de, 29.9.21 19:08)
  • Energiekrise hat Folgen: In China geht das Licht aus Bei Tesla standen zeitweilig die Bänder still, auch Apple konnte nicht wie gewohnt fertigen: Warum in China der Strom immer wieder ausfällt. (www.tagesanzeiger.ch, 29.9.21 18:19)
  • Grüne setzen Klimaticket durch Das erste grüne Prestigeprojekt ist fixiert. Das österreichweite Ticket für den öffentlichen Verkehr kommt. Auch Wiens SPÖ-Bürgermeister Ludwig willigte ein. Klimaschutzministerin Leonore Gewessler hat hoch gepokert und gewonnen. (www.diepresse.com, 29.9.21 17:58)
  • Raumfahrt: Zwischen Erde und Mars herrscht bald Funkstille Nasa-Rover wie "Perseverance" erhalten zwei Wochen lang keine Kommandos, weil die Sonne die Kommunikation stört. Was sie in der Zeit machen sollen? Hausaufgaben. (www.sueddeutsche.de, 29.9.21 17:23)
  • Menschen könnten über 130 Jahre alt werden Menschen können laut einer neuen Studie ein Alter von 130 Jahren oder mehr erreichen – auch wenn die Chancen dafür sehr gering sind. Ein universelles Geheimnis für ein gesundes, langes Leben scheint es allerdings nicht zu geben: Die älteste Frau der Welt mag Erdbeertorte und Energydrinks. (www.welt.de, 29.9.21 17:20)
  • Kosten fürs Autofahren: Tankstellen müssen Vergleich zeigen Von Oktober an soll ein Kostenvergleich Klarheit bringen. Kunden sollen sehen, was das Fahren mit Strom, Gas oder Sprit je 100 Kilometer kostet. mehr... (taz.de, 29.9.21 17:01)
  • Greta Thunberg kritisiert Regierungen auf Schärfste: «Bla Bla Bla» Die Klimaaktivistin Greta Thunberg ist bei ihrer Eröffnungsrede des Jugend-Klimagipfels mit tosendem Applaus begrüsst worden. In ihrer Rede kritisierte sie die folgenlosen Worte der Regierungen. (www.watson.ch, 29.9.21 16:55)
  • 60 Prozent der grösseren Flüsse weltweit trocknen mindestens einen Tag im Jahr aus. Dies haben Forschende anhand von Messdaten herausgefunden. Das Phänomen betrifft nicht nur Ströme in den trockensten Erdregionen wie Westaustralien oder der Sahelzone. Auch in feuchteren Gebieten trocknen Flüsse regelmässig aus. Die Forschenden warnen, dass dies im Zuge des Klimawandels noch häufiger geschehen dürfte. (www.higgs.ch, 29.9.21 16:54)
  • Mehr Spaß am Lesen Wie hat sich das Freizeitverhalten während der Corona-Pandemie verändert und wie hat sich das aufs Lesen ausgewirkt? Aufschluss darüber gibt der „Freizeit-Monitor 2021“ der BAT-Stiftung für Zukunftsfragen. ... mehr - The post Mehr Spaß am Lesen appeared first on buchreport. - (www.buchreport.de, 29.9.21 16:50)
  • Mit Ressourcen-Effizienz zu einer gerechten Nachhaltigkeit Internationale Verteilungseffekte von Ressourceneffizienz: UBA-Studie analysiert Mechanismen und Aussagen der öffentlichen Debatte (wupperinst.org, 29.9.21 16:40)
  • Grüne Politikerin über ihr Mandat: „Olaf Scholz gut im Auge behalten“ Emilia Fester ist die jüngste Abgeordnete im neu gewählten Bundestag. Ein Gespräch über ihre neue Rolle, Klimaschutz und mögliche Koalitionen. mehr... (taz.de, 29.9.21 16:05)
  • Antiferromagneten auf der Spur Antiferromagneten besitzen zwar eine magnetische Ordnung, doch löscht sich ihre Magnetisierung nach außen genau aus, sodass sogar ihr Entdecker, der Nobelpreisträger Louis Néel, sich keine Anwendung für diese Materialklasse vorstellen konnte. Heute sind Antiferromagneten jedoch heiße Kandidaten für die schnellere und energie-effizientere Verarbeitung und Speicherung von Daten. Auf dem Weg dorthin hat unter anderem die magnetische Streuung im weichen Röntgenbereich – eine Kombination aus Spektroskopie und Streuexperiment – direkte Einblicke in die magnetische Ordnung von Antiferromagneten erlaubt und so einen wichtigen Wissensbeitrag geleistet. Entsprechende Experimente konnten bisher jedoch nur an wissenschaftlichen Großgeräten, wie Synchrotrons und Freien-Elektronen-Lasern, durchgeführt werden, welche ausreichend Licht im weichen Röntgenbereich liefern. Am Max-Born-Institut ist es nun erstmals gelungen, eine antiferromagnetische Probe ... >| (www.leibniz-gemeinschaft.de, 29.9.21 15:39)
  • Mühsam zur digitalen Schule Die Digitalisierung der Schulen hat in der Pandemie einen „Entwicklungssprung" gemacht, sagt eine Studie - gespalten ist die Bildungsrepublik dabei dennoch. (www.tagesspiegel.de, 29.9.21 15:26)
  • Elektromobilität: Verbrenner-Aus bis 2030: Rolls-Royce wird elektrisch Ende 2023 will die BMW-Tochter ihr erstes batteriebetriebenes Auto in Serie produzieren. Der Modellname stammt von einem James-Bond-Film und bringt es in der Topversion auf mehr als 600 PS. (www.sueddeutsche.de, 29.9.21 15:14)
  • Gemeinsam die Energiewende gestalten Nach dem Networking am Vorabend, konnte am kommenden Tag das offizielle Programm beginnen. Mit Torsten Safarik als Präsident des Bundesamtes für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) konnte ein prominenter Redner gewonnen werden. Safarik erläuterte die Rolle des BAFA sowohl als Organ, wie auch als Arbeitgeber. Die Behörde mit über 1.000 Mitarbeitern bewilligte bis Mitte September 3,7 Milliarden Fördermittel in den BEG-Programmen zum energetischen Bauen und Sanieren. Dieser „gewaltige Erfolg“ sei vor allem auf die derzeitigen sehr hohen Fördersätze zurückzuführen, sagte der Präsident. Die Finanzierung sei Dank des vor kurzer Zeit beschlossenen Sofortprogramms der Bundesregierung mit zusätzlich 2,5 Milliarden Euro gesichert und kann somit auch für die Zukunft gesichert werden. Zudem wies er auf den Zusammenhang von besserer Erreichbarkeit und sicheren Arbeitsplätzen hin. So konnten in Weißenhorn in Bayern rund 200 Arbe... >| (www.enbausa.de, 29.9.21 15:03)
  • „Nur einen Seeblick zu haben, ist nicht genug“ Maximilian Schultz, der operativ in der Zillertaler Schultz-Gruppe tätig ist, spricht mit uns über den Bau des Alpenhotels in Kitzbühel, seine Familie und Investitionen. (www.krone.at, 29.9.21 15:00)
  • Schweizer Soldaten in der Fremdenlegion 1831 wurde die Fremdenlegion gegründet. Seither hat die französische Elitetruppe tausende von Schweizern angelockt. Auch Persönlichkeiten aus Kultur und Politik. 1831 wurde die Fremdenlegion vom französischen König Louis Philippe ins Leben gerufen. Nach der Julirevolution von 1830 flüchtete sein Vorgänger Karl X. ins Exil und dankte ab. Seine Regentschaft und sein absolutistisches Verhalten hatten die französische Gesellschaft tief gespalten und vor allem das Volk erzürnt. Die Revolution hatte viele Radikale aus ganz Europa angezogen. Sie weilten nun in Frankreich und waren ebenso wie Teile der französischen Armee eine potentielle Gefahr für den neuen Monarchen. Um diese Männer im Schach zu halten und sogar "produktiv" einzusetzen, wurde im März 1831 die Fremdenlegion gegründet. swissinfo.ch publiziert regelmässig Artikel aus dem Blog des Nationalmuseums, die historischen Themen gewidmet sind. Die Artikel sind ... >| (www.swissinfo.ch, 29.9.21 15:00)
  • Mont Blanc schrumpfte einen Meter in vier Jahren Der Mont Blanc, der höchste Berg der Alpen, ist nach Expertenangaben in den vergangenen vier Jahren um knapp einen Meter geschrumpft. Nach der jüngsten Messung betrage die Gipfelhöhe nun 4807,81 Meter, teilte eine Expertengruppe am Mittwoch in Grenoble mit. (www.krone.at, 29.9.21 14:49)
  • Ericsson und MIT arbeiten an «Null-Energie-Geräten» - Forschung - Ericsson und MIT arbeiten an «Null-Energie-Geräten» - - Ericsson und das MIT Research Laboratory of Electronics (RLE) arbeiten gemeinsam am Aufbau einer neuen Netzstruktur. Die Vision: Kleinere Geräte sollen Energie aus Funksignalen und anderen Quellen gewinnen, sodass deren Akkus nie mehr aktiv geladen werden müssen. - - - - (www.computerworld.ch, 29.9.21 14:43)
  • Rolls-Royce wird bis 2030 zur reinen Elektromarke Auch Mini will ab 2030 nur noch Elektroautos verkaufen. BMW selbst will sich nicht auf ein Enddatum für die Verbrenner festlegen. (www.diepresse.com, 29.9.21 14:34)
  • Serielle energetische Sanierung: neues Förderprogramm Die Bundesförderung verfolgt das Ziel, die Gesamtenergieeffizienz im Gebäudebereich weiter zu steigern. - Angereizt durch das Förderprogramm sollen technische und konzeptionelle Innovationen zur seriellen energetischen Sanierung von bestehenden Gebäuden entstehen, indem Bauunternehmen, Zulieferunternehmen oder handwerkliche Betriebe neue Lösungen anbieten, weiterentwickeln und eine Kostendegression unter anderem durch Stückzahlen und automatisierte Vorfertigung erzielen. - Die abseits der Baustelle vorgefertigten Fassaden- oder Dachelemente einschließlich damit verbundener Anlagentechnik weisen dabei einen so hohen Vorfertigungsgrad auf, dass sich im Vergleich zur herkömmlichen Sanierung der zeitliche Aufwand vor Ort deutlich reduziert. - Drei Arten von Förderung - Die Förderung erfolgt in drei Modulen – für Durchführbarkeitsstudien, für Pilotprojekte sowie für Investitionshilfen zum Aufbau der Produktion –, wobei für... >| (www.dabonline.de, 29.9.21 14:20)
  • Bundestagswahl 2021: Wer darf politikverdrossen sein? Demokratie ist etwas Gutes, nichts Selbstverständliches. Aber bei all der Dankbarkeit dürfen manche auch einfach hoffnungslos sein. mehr... (taz.de, 29.9.21 14:05)
  • „Es zeigt das Bestreben nach Geschlossenheit“ Das Selfie von den Spitzen der Grünen und FDP sorgt für ordentlich Gesprächsstoff. Medienwirkungsforscher und Kommunikationspsychologe Prof. Jo Groebel erklärt im WELT-Interview, was hinter diesem Selfie von Habeck, Baerbock, Lindner und Wissing steckt. (www.welt.de, 29.9.21 14:04)
  • Charakterköpfe sind Menschen, die etwas bewegen und bewirken – in der Öffentlichkeit oder im Stillen. Studierende des Bachelorstudiengangs Kommunikation haben 28 solche Charakterköpfe porträtiert. Das Resultat liegt nun al (@IAM_Winterthur, 29.9.21 13:45)
  • Kanton Aargau will künftig alle Schlösser nach Gesetz beleuchten Seit 2007 ist die Beleuchtung von Gebäuden im Aargau geregelt. Der Kanton hält sich aber nicht an seine Vorschriften. (www.srf.ch, 29.9.21 13:26)
  • Wundenlecken und Neustart nach Schiffbruch beim CO2-Gesetz Der Nationalrat will bestehende Massnahmen im CO2-Gesetz verlängern – und blickt in die klimapolitische Zukunft. (www.srf.ch, 29.9.21 13:13)
  • Tiefere Abwassergebühren ab 2022 Am 1. Januar 2022 treten die neuen Abwassergebühren der Stadt Zürich in Kraft. Sämtliche Gebühren sinken befristet um 80 Prozent, um die zu hohen Finanzreserven im Bereich Abwasser abzubauen. Die Gebührenzahlenden werden um 60 Millionen Franken pro Jahr entlastet. Mieterinnen und Mieter können durch tiefere Nebenkosten von den Reduktionen profitieren. (Medienmitteilungen der Stadt Zürich, 29.9.21 12:05)
  • Fernwärmeausbau im Kreis 5 Der Stadtrat hat für Strassen-, Kanal- und Werkleitungsbauarbeiten in der Fabrikstrasse – Abschnitt Fabrik- bis Röntgenstrasse – gebundene Ausgaben in der Höhe von 3,615 Millionen Franken bewilligt. (Medienmitteilungen der Stadt Zürich, 29.9.21 12:00)
  • Writers4Future fordern fossilfreie Medien Die Initiative Writers4Future fordert weiterreichende Maßnahmen für Klimaschutz und Nachhaltigkeit von deutschen Verlagen und Medienunternehmen. ... mehr - The post Writers4Future fordern fossilfreie Medien appeared first on buchreport. - (www.buchreport.de, 29.9.21 12:36)
  • "25 Prozent sind kein Volkspartei-Ergebnis" Die Zeit der Großen ist vorbei, alle demokratischen Parteien müssen kooperieren. Das ist gut in pluralen Gesellschaften, sagt Demokratie-Forscher Vehrkamp (www.tagesspiegel.de, 29.9.21 12:09)
  • Desksharing beim Bund: ETH-Angestellte teilen sich künftig ein Pültli Der Bund will von seinen Angestellten, dass sie sich ihren Arbeitsplatz teilen. Davon betroffen ist auch die ETH. In Oerlikon testet sie das Desksharing bereits. (www.tagesanzeiger.ch, 29.9.21 11:45)
  • Maja Göpel: "Es ist marktwirtschaftlich, nach der begrenzten Ressource zu fragen" Wie können FDP und Grüne gemeinsam die Gesellschaft verändern? Und was wäre die Rolle der SPD? Ein Ersteinschätzungsgespräch mit der Transformationsforscherin Maja Göpel (www.zeit.de, 29.9.21 11:37)
  • Importpreise steigen so stark wie seit 40 Jahren nicht - - - - - - - Eine massive Verteuerung vor allem bei Erdgas und Erdöl hat die Einfuhrpreise im August stark in die Höhe getrieben. Laut Statistischem Bundesamt stiegen sie so stark wie während der Ölkrise vor 40 Jahren. mehr - - - - - - Meldung bei www.tagesschau.de lesen - (www.tagesschau.de, 29.9.21 11:18)
  • Kleinkinder im Visier: Facebook plant Angebot für 0- bis 4-Jährige - Facebook hat in den Jahren seit der Gründung eine große Entwicklung durchgemacht. Was als Kommunikationsnetzwerk für Studierende, Teenager und junge Erwachsene begann, gilt mittlerweile eher als Plattform für ältere Menschen, beziehungsweise die Boomer-Generation. Doch Facebook weiß, dass es, um mit Konkurrenz-Apps wie Snapchat oder TikTok mithalten zu können, die jungen Zielgruppen wieder für sich gewinnen muss. In einem Report aus einer Serie des Wall Street Journals (WSJ), die bereits für einiges Aufsehen sorgte, zeigt sich nun, dass Facebook den eigenen Fokus nicht wieder auf Teenager legt, sondern viel früher ansetzt: Bei Kleinkindern. - - - - Facebook-Produkte für Kinder - - - - Das Unternehmen hat mit dem Messenger für Kinder und Instagram Kids bereits mehrere Versuche gestartet, Produkte für Kinder bereitzustellen. Instagram Kids wurde jedoch erst vor Kurzem gestoppt. Nachdem eine Studie zeigte, dass Instagram eine... >| (onlinemarketing.de, 29.9.21 11:09)
  • Fridays for Future kündigt Aktionen „zivilen Ungehorsams“ an Bereits im Oktober will Fridays for Future wieder auf die Straße gehen - mit rauerem Protest-Ton. „Wir werden nicht aufhören“, sagt Klima-Aktivistin Luisa Neubauer. Den Erfolg der Bewegung messe sie nicht am Grünen-Wahlergebnis. (www.welt.de, 29.9.21 10:49)
  • Vaillant-Challenge: Modernisierung mit Wärmepumpen - -   - Remscheid.  Die Installation einer Wärmepumpe im Bestand kann eine Herausforderung darstellen – durch eine besonders komplexe Berechnung der Heizlast, die örtlichen Gegebenheiten des Projekts oder eine schwierige Einbausituation der Wärmepumpe. Die schwierigsten Sanierungsprojekte sucht Vaillant für eine Wärmepumpen-Modernisierungs-Challenge unter dem Motto „Geht nicht? Geht doch!“. Interessierte bewerben sich bis 30. November dieses Jahres. Erforderlich sind Angaben zur eigenen Person, zum Modernisierungsprojekt und ein kurzes Selfie-Video. Eine Fach-Jury wählt aus den Einsendungen drei Projekte aus. Vaillant unterstützt bei der Umsetzung, z.B., indem Installationskosten, die über das notwendige Maß hinausgehen, übernommen werden. TV-Moderator Amiaz Habtu wird die Projekte ab Januar kommenden Jahres an zwei Drehtagen mit einem Fi... >| (www.ikz.de, 29.9.21 10:33)
  • Bäume pflanzen gegen den Neoliberalismus Naomi Klein will der jungen Generation erklären, wie sie "die Zukunft retten" und den Klimawandel bekämpfen kann. Die Beispiele in ihrem neuen Buch "How to Change Everything" sind stark, aber der Band hat auch Schwächen. - (www.klimareporter.de, 29.9.21 10:15)
  • War’s das mit der Klimawahl? Die Bundestagswahl am Sonntag wird darüber entscheiden, ob wir den Klimawandel in die Schranken weisen können – so oder so ähnlich haben Umweltschützer:innen vor der Wahl immer wieder argumentiert. Nun ist die Wahl vorüber, die Grünen sind nur auf dem 3. Platz gelandet. Reicht das für Klimarettung? Vielleicht schon. - Der Beitrag War’s das mit der Klimawahl? erschien zuerst auf Utopia.de. - (utopia.de, 29.9.21 10:00)
  • Bio-Getränke für Schulen ganz ohne Plastikflaschen Eine Brücke zwischen der Gesundheit und dem Umweltschutz schlägt Unternehmer Gernot Heigl. Er stellt neuartige Automaten auf, die Bio-Getränke liefern, die nicht nur zuckerreduziert sind, sondern auch ganz auf PET-Flaschen verzichten. 1500 Schüler lassen sich die Erfrischungen bereits täglich schmecken. (www.krone.at, 29.9.21 9:57)
  • Druck auf Unternehmen steigt: Das Kapital will grüner werden Die Unternehmen stehen laut der Nichtregierungsorganisation CDP für einen Börsenwert von mehr als 41 Billionen Dollar – und für einen Ausstoß von mehr als 11,9 Millionen Tonnen Treibhausgasen. Nun verlangen Finanzinstitute konkrete Klimaziele. (www.faz.net, 29.9.21 9:18)
  • Auch sechs deutsche Verlage unterstützen UN-Klimakonferenz Über 35 Buchverlage aus mehreren Ländern stellen zur UN-Klimakonferenz Titel zum Thema Klimakrise und Nachhaltigkeit in einem virtuellen Schaufenster aus. ... mehr - The post Auch sechs deutsche Verlage unterstützen UN-Klimakonferenz appeared first on buchreport. - (www.buchreport.de, 29.9.21 9:09)
  • Alternative Nobelpreise: „AkteurInnen des Wandels“ Die PreisträgerInnen des „Alternativen Nobelpreises“ 2021 stehen fest. Sie haben sich für Frauen, Indigene und Klimaschutz eingesetzt. mehr... (taz.de, 29.9.21 9:06)
  • Vorgehen gegen Fake News: Youtube sperrt Kanal von RT Youtube hat die deutschen Kanäle des Senders RT gesperrt. Der Sender verstieß gegen die Richtlinie zur Missinformation. mehr... (taz.de, 29.9.21 8:57)
  • ud83eudd54Von 100 Kartoffeln werden nur 34 tatsächlich gegessen. 66 Kartoffeln werden aussortiert, obwohl sie geniessbar wären. #foodwaste ist eine Verschwendung von Ressourcen, Energie und Geld. (@WWF_Schweiz, 29.9.21 8:55)
  • Haushaltsenergie um 15,2 Prozent teurer als vor einem Jahr Superbenzin kostete um ein Viertel mehr als vor einem Jahr, Diesel verteuerte sich um mehr als 21 Prozent. Sieben Prozenthöhere Preise bei Strom und Gas. (www.diepresse.com, 29.9.21 8:33)
  • Alternativer Nobelpreis geht an vier Menschenrechts- und Umweltaktivisten Die Right Livelihood Awards gehen an oft weniger bekannte Kämpfer für Frieden, Menschenrechte und Umwelt - dieses Jahr Marthe Wandou, Wladimir Sliwjak, Freda Huson und die "Legal Initiative for Forest and Environment". (www.dw.com, 29.9.21 8:00)
  • Klimawandel, Demokratie und kritische Gelehrte | Nico Stehr Skeptische Wissenschafter trauen der Demokratie nicht zu, dass sie rechtzeitig globale Probleme wie den Klimawandel lösen kann. Was wir brauchen, ist aber nicht autoritäre Führung, sondern mehr Demokratie. (www.nzz.ch, 29.9.21 7:37)
  • Tausche früheren Kohleausstieg gegen Verbrenner-Verbot Wenn Grüne und FDP jetzt zu "Vorsondierungen" zusammensitzen, geht es fraglos auch um deutlich mehr Tempo beim Klimaschutz. Ein probates Mittel wäre ein Kohleausstieg bis 2030. Der würde einer "Ampel"-Regierung mit der SPD ansehnliche Spielräume bringen. - (www.klimareporter.de, 29.9.21 6:53)
  • So steigert ihr im Herbst den Wohnkomfort Mit diesen Herbsttipps rund um Heizen, Lüften, Feuchtigkeitsregulierung und Beleuchtung könnt ihr eure Stromkosten senken und den Komfort in euren vier Wänden erhöhen. | Wie wird Heizen energieeffizienter? Wann und wie lange soll bei wechselhaftem Herbstwetter gelüftet werden? Welche Beleuchtung reduziert den Stromverbrauch bei länger werdenden Nächten? Hier gibt es Tipps von EnergieSchweiz, wie ihr im Herbst richtig heizt, die Luftfeuchtigkeit reguliert und was es bei der Beleuchtung zu beachten gilt. | Da Privathaushalte zwei Drittel ihres Energiebedarfs zum Heizen einsetzen, starten wir mit Heiztipps. Mit Thermostatventilen könnt ihr in jedem Raum die gewünschte Temperatur einstellen und die Heizung hält diese Temperatur automatisch. So sinkt der Energieverbrauch um bis zu 20 Prozent. Falls es grosse Temperaturunterschiede gibt zwischen einzelnen Räumen, solltet ihr stets die Türen schliessen. Damit die Heizung einen Raum optimal erw... >| (www.wirsindzukunft.ch, 29.9.21 0:19)
  • Earth Could Be Alien to Humans by 2500 Unless greenhouse gas emissions drop significantly, warming by 2500 will make the Amazon barren, Iowa tropical and India too hot to live in (www.scientificamerican.com, 29.9.21 0:18)
  • Städtische Verteilnetze für die Energiewende ertüchtigen Die Bergische Universität Wuppertal hat in dreijähriger Arbeit einen Leitfaden entwickelt, wie sich städtische Verteilnetze fit für die Energiewende machen lassen. (www.energie-und-management.de, 29.9.21 0:17)
  • Wenn Lkw den eigenen Treibstoff einsammeln In den kommenden Jahren sollen in Köln rund 100 Nutzfahrzeuge unterwegs sein, die mit klimaneutralem Biogas fahren. Erster Schritt war jetzt die Eröffnung einer Biogastankstelle. (www.energie-und-management.de, 29.9.21 0:16)
  • Politik-Wandel statt Klimawandel | Ein Kommentar von Franz Alt Für die meisten älteren Menschen ist das Klima bei ihrer Wahlentscheidung ein Thema unter vielen anderen. Für die Jüngeren aber ist es die Überlebensfrage schlechthin. Beinahe jeder zweite Erstwähler oder jede zweite Erstwählerin hat Angst vor der sich immer deutlicher abzeichnenden Klimakatastrophe. (www.eco-world.de, 29.9.21 0:15)
  • Forschung trifft Literatur: Zwei Blicke auf die Zukunft Sie ist eine der renommiertesten Klimaforscherinnen weltweit. Er gehört zu den bekanntesten Science-Fiction-Schriftstellern der Welt. | Sie erforscht, wie vom Menschen verstärkte Extremwettereignisse die Erde zu einem dystopischen Ort machen können. Er beschreibt in seinen Romanen Utopien — und einen neuen Umgang des Menschen mit der Natur. | Sie arbeitet mit beim Intergovernmental Panel on Climate Change (IPCC), jener Organisation, die das Weltwissen über den Klimawandel akribisch zusammenträgt und mögliche Lösungen für die Klimakrise aufzeigt. Er beschreibt in The Ministry for the Future eine fiktive Weltorganisation, die sich erfolgreich der gefährlichsten Menschheitskrise — dem Klimawandel — entgegenstellt. | Sie sind die Attributionsforscherin Friederike Otto und der Science-Fiction-Autor Kim Stanley Robinson. (www.klimafakten.de, 29.9.21 0:12)
  • Städte sehen sich als "gefesselte Treiber" im Klimaschutz Die deutschen Städte pochen wenige Tage nach der Bundestagswahl auf einen ambitionierteren Einsatz des Bundes für Klimaneutralität. Klimaschutz sei eine Aufgabe von nationaler Tragweite und erfordere rechtliche und finanzielle Rahmenbedingungen, um ihn auch zügig umsetzen zu können, unterstrich der Kommunale Spitzenverband bei einer Präsidiumssitzung am Dienstag in Heidelberg. Verbands-Vizepräsident Oberbürgermeister Markus Lewe aus Münster (CDU) betonte: «Vor Ort wird Klimaschutz gemacht, mit Konzepten und Investitionen. Allerdings sind die Kommunen gefesselte Treiber im Klimaschutz.» (www.zeit.de, 29.9.21 0:09)
  • Thunberg kritisiert jahrzehntelanges „Blabla“ bei Klimaschutz Die schwedische Klimaaktivistin Greta Thunberg hat der internationalen Gemeinschaft drei Jahrzehnte der Untätigkeit und des „Blabla“ in puncto Klimaschutz vorgeworfen. „Es gibt keinen Planeten B, es gibt keinen Planeten bla, bla, bla, grüne Wirtschaft bla, bla, CO2-Neutralität bis 2050 bla, bla“, sagte die 18-jährige Aktivistin heute unter tosendem Applaus bei der Eröffnung eines Jugendklimagipfels in Mailand. | „Das ist alles, was wir von unseren sogenannten Führungen hören. Worte. Worte, die gut klingen, aber zu keinerlei Handeln geführt haben“, sagte Thunberg. Den Regierungen warf sie vor, sich „schamlos“ selbst zu unzureichenden Zusagen zur Reduzierung von Emissionen und Finanzierungsversprechen zu „beglückwünschen“. (orf.at, 29.9.21 0:08)
  • USA und China bewegen sich beim Klima ein bisschen China stoppt die Förderung von Kohlekraftwerken im Ausland und die USA stocken ihre Klimafinanzierung etwas auf. Außerdem wurden bei der gestern beendeten UN-Generalversammlung einige neue Länderallianzen zum Klimaschutz gebildet. (www.klimareporter.de, 29.9.21 0:07)
  • News – Elektronische Geräte in der Kreislaufwirtschaft Im neuen Positionspapier zum Thema Kreislauf präsentieren wir eine Bestandesaufnahme, reflektieren Regulierungsbestrebungen, zeigen auf, was die Wirtschaft bereits leistet — und wo Konsumentinnen und Konsumenten dazu beitragen können. (www.swico.ch, 29.9.21 0:06)
  • Was die Koalitionsverhandlungen jetzt liefern müssen, damit wirksamer Klimaschutz bis 2030 möglich wird Fridays for Future haben es am Wahlabend nochmal auf den Punkt gebracht: Kein Wahlprogramm der im Bundestag vertretenen Parteien hat ein Klimaschutzprogramm, das zur Einhaltung des in Paris vereinbarten 1,5 °C Zieles führen kann. | Dabei wissen wir heute sehr genau, welchen katastrophalen Auswirkungen die jüngeren Generationen ausgesetzt sein wird, wenn wir die Erderwärmung nicht spätestens um 1,5 °C herum stoppen. Eine jüngste Studie hat dies aus Sicht der heutigen Kinder beschrieben: Demnach erlebt eine 1960 geborene Person im Schnitt etwa zwei bis sechs Hitzewellen. In die Lebenszeit eines 2020 geborenen Kindes fallen dagegen durchschnittlich zehn bis 26 Hitzewellen, wenn der globale Temperaturanstieg auf 1,5 Grad begrenzt wird. 15 bis 29 Hitzewellen sind es bei einem Anstieg von 2,0 Grad — und 21 bis 39 Hitzewellen, wenn die derzeitigen Klimastrategien der Regierungen beibehalten werden. (hans-josef-fell.de, 29.9.21 0:03)
  • Bio und von der Weide: Milch mit Umweltvorteil Milch, die in ökologischer Landwirtschaft erzeugt wurde, ist aus Umweltsicht vorteilhafter als konventionell erzeugte Milch. Der weitgehende Verzicht auf Pflanzenschutzmittel und Mineraldünger im Futtermittelanbau ist mit deutlich geringeren Umweltbelastungen verbunden als dessen Produktion in konventionellen Anbausystemen. Trotz der geringeren Erträge in der ökologischen Landwirtschaft und der im Vergleich geringeren Milchleistungen schneidet die Öko-Milch auch in ihrer Klimabilanz nicht schlechter ab. Ein Grund für das positivere Ergebnis ist unter anderem, dass Ökobetriebe weniger Milchleistungsfutter füttern. | Zu diesen Ergebnissen kommt eine heute veröffentlichte Studie von Öko-Institut, INFRAS und KTBL, die im Auftrag des Umweltbundesamtes die Ökobilanz verschiedener Formen der Milcherzeugung in Deutschland untersucht hat. (www.oeko.de, 29.9.21 0:00)

28.09.2021[Bearbeiten]

  • Grosses Solarpotenzial auf Infrastrukturbauten Die Ziele der Energiestrategie 2050 des Bundes sind ambitioniert. Im Jahr 2020 wurde zwar ein Rekordwert an zusätzlich installierter Solarstrom-Leistung erzielt, der Wert müsste für die Erreichung der vom Bundesrat im Juni 2021 dem Parlament vorgeschlagenen Ziele deutlich höher liegen. Mit der Nutzung bestehender Verkehrs- und Versorgungsinfrastrukturen, kann ein grosses Potenzial erschlossen werden. | Eine Studie, die Energie Zukunft Schweiz AG mit Unterstützung von EnergieSchweiz, der Axpo und der IWB erstellt hat, zeigt das realistische Potenzial auf. Die vorliegende Untersuchung umfasste Verkehrs- und technische Infrastrukturen sowie Konversionsflächen (brachliegende Militär-, Industrie- oder Gewerbeflächen, die umgenutzt werden) und Anlagen der Armee. Die Bewertung erfolgte unter Einbezug der Wirtschaftlichkeit, der technischen Machbarkeit und des regulativen Umfelds. Unter Berücksichtigung dieser Faktoren beläuft sich das als realistisch be... >| (energeiaplus.com, 28.9.21 23:58)
  • Mike Schäfer: «Zentral ist, wer den Rahmen einer Debatte setzt.» Mike Schäfer, Jahrgang 1976, ist Ordentlicher Professor für Wissenschaftskommunikation an der Universität Zürich und Mitglied im wissenschaftlichen Beirat der Gletscher-Initiative. Er ist ausserdem Sprecher der Expert:innengruppe «Communicating Sciences and Arts in Times of Digital Media» der Akademien der Wissenschaften Schweiz, der mit Reto Knutti ein weiteres Mitglied des wissenschaftlichen Beirats der Gletscher-Initiative angehört. (gletscher-initiative.ch, 28.9.21 23:57)
  • Stadt Zürich Budgetentwurf 2022: Sanfte Trendwende bei den Gemeindefinanzen Der Stadtrat legt für das Jahr 2022 trotz wachsenden Steuereinnahmen ein Budget mit einem Defizit von 158.4 Millionen Franken vor. Im Vergleich zum vor einem Jahr vorgelegten Budgetentwurf für das Jahr 2021 (vor Novemberbrief und Budgetergänzungen des Gemeinderats) ist das budgetierte Defizit rund 60 Millionen Franken höher. | Mit Sorge hat die AL zur Kenntnis genommen, dass das Steueramt mit einem weiteren Wachstum der Grundstückgewinnsteuern rechnet. Diese sollen bis 2025 von heute 280 auf 390 Millionen Franken anschwellen. Die sich in diesen Zahlen wiederspiegelnde spekulative Aufwertung des Grundeigentums ist eines der zentralen Probleme dieser Stadt. Eine wachsende Zahl von Zürcherinnen und Zürchern kann sich das Wohnen in der Stadt schlicht nicht mehr leisten. Dies muss sich ändern. (al-zh.ch, 28.9.21 23:25)
  • Nicht mehr übers Ob – es ist höchste Zeit, über das Wie im Klimaschutz zu sprechen Klimaschutz ist Konsens. Das ist auch ein Erfolg der bisherigen Kommunikation zum Klimawandel. Aber mit ihrem gewohnten Fokus auf Naturwissenschaften hinkt die "gelernte" Form der Klimakommunikation der gesellschaftlichen Entwicklung hinterher. Um nicht weiter für bereits Erreichtes zu kämpfen und die Pariser Klimaziele tatsächlich zu erreichen, muss sie neue Wege gehen. Ein Gastbeitrag von Robin Tschötschel (www.klimafakten.de, 28.9.21 23:23)
  • Konsum | Das Öko-Shaming der Armen Bürgerliche Grüne können sich Verzicht leisten — doch die Klimawende gelingt nur, wenn alle mitgenommen werden (www.freitag.de, 28.9.21 23:18)
  • Corona verstärkt den Trend zum «Wir» in journalistischen Texten Während der Pandemie häuft sich der Pluralis Majestatis in Artikeln und Essays. Doch niemand weiss, wer gemeint ist mit dem «Wir» in den journalistischen Texten. (www.nzz.ch, 28.9.21 23:04)
  • Ausstieg aus fossiler Energie: Zürich will Ölheizungen ersetzen Zwei neue Förderprogramme sollen beitragen, Zürichs Klimaziel bis 2040 zu erreichen. Zur Abkehr von der fossilen Wärmeaufbereitung kommt die energetische Sanierung schützenswerter Häuser. (www.nzz.ch, 28.9.21 23:03)
  • WWF legt Strategie für eine nachhaltige Klima-Finanzpolitik vor Die Umweltschutzorganisation WWF fordert eine Neuausrichtung der deutschen Klima-Finanzpolitik. In einem Impulspapier führt sie hierfür fünf Handlungsfelder auf. (www.energie-und-management.de, 28.9.21 23:02)
  • Green travelling | Einfach nachhaltig reisen. Urlaubsziele & Planung von A bis Z Einzigartige Orte, atemberaubende Natur, fremde Küche und Kulturen – das alles macht eine Reise unvergesslich. Aber dafür um die halbe Welt fliegen oder Teil des Massentourismus sein? Das geht auch anders. Für Wanderurlaub, Radtour oder Campingtrip findet man auch in Europa tolle Ferienorte, und wenn es einmal weiter weg gehen soll, sieht man die Welt aus Zug und Boot mit ganz anderen Augen. | Der Weg ist das Ziel, lautet die Überzeugung der Nachhaltigkeitsbloggerin Julia-Maria Blesin. Sie hat jede Menge Ideen im Gepäck, die ganz einfach umzusetzen sind und Lust auf nachhaltiges Reisen machen. (www.oekom.de, 28.9.21 23:01)
  • Smart Metering | Digitalisierung der Wasserversorgung Die Digitalisierung macht auch vor der Wasserversorgung nicht halt. Als ein wichtiger Puzzlestein hin zur intelligenten und vernetzten Wasserversorgung wird die Einführung von Smart Metering angesehen. Doch mit den neuen Möglichkeiten, die in anderen Branchen schon weit verbreitet sind, kommen auch neue Herausforderungen auf die Versorger zu. (www.aquaetgas.ch, 28.9.21 22:59)
  • Biodiversität: Wie die Forschung von Digitalisierung profitiert | Wie sapiens ist der Homo? Der Mensch verkennt, in welchen Bio-Zusammenhängen er steht: Auf der Jahresversammlung der Leopoldina erklangen zahlreiche Weckrufe. (www.faz.net, 28.9.21 22:57)
  • Risiken – Bundesbank warnt vor Kapitalentwertung durch Folgen des Klimawandels Die Bundesbank hat vor Gefahren einer Kapitalentwertung durch wirtschaftliche Folgewirkungen des Klimawandels gewarnt. | Das Risiko sogenannter "stranded assets" auf Unternehmensebene könne die Umsetzung der Geldpolitik erschweren, die Kreditwürdigkeit von Banken beeinträchtigen und das Kreditangebot mindern, erklärte die Bundesbank in ihrem aktuellen Monatsbericht vom Montag. Als "stranded assets" bezeichnet die Bundesbank die plötzliche oder schleichende Entwertung der Kapitalbasis eines Unternehmens oder einer Branche, wenn dieses Kapital nicht mehr zur Produktion eingesetzt werden darf oder die Produktion infolge höherer CO2-Preise nicht mehr rentabel ist. (www.cash.ch, 28.9.21 22:53)
  • Seltene Tierarten im Züricher Stadtzentrum Selbst im Zentrum von Städten können seltene Tierarten vorkommen. Dies zeigen Biodiversitätskarten für die Stadt Zürich, die die Eidg. Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL erstmals erstellt hat. Die biologische Vielfalt in Städten und insbesondere die städtischen Lebensräume müssen geschützt werden — nicht nur aus Gründen des Naturschutzes, sondern auch als Maßnahme gegen den Klimawandel. | Städte sind weitaus vielfältigere Ökosysteme, als man gemeinhin annimmt. Zu diesem überraschenden Befund kam WSL-Doktorand Joan Casanelles Abella, der im Rahmen des Projekts BioVEINS Biodiversitätskarten für das Zürcher Stadtgebiet erstellt hat. Diese können helfen, Orte mit hoher Biodiversität zu schützen und zum Beispiel vor einer Überbauung zu bewahren. (www.forstpraxis.de, 28.9.21 22:48)
  • Ersatzneubauten Schulanlage Triemli / In der Ey, Zürich Albisrieden Auf dem Schulareal Triemli / In der Ey in Zürich Albisrieden soll das Schulraumangebot für die Primarschule bis 2028 erweitert werden. Das Team von Bollhalder Eberle Architektur und ASP Landschaftsarchitekten aus Zürich hat den Projektwettbewerb gewonnen. | Das Siegerprojekt «Sinan, Jahan, Chota und Mihrimah» geht haushälterisch mit der knappen Ressource Land um und konzentriert das umfangreiche Raumprogramm in kompakten Gebäuden. Der quadratische Neubau als Ersatz für die Schulhäuser Triemli B und C wird an die Triemlistrasse platziert. Das Schulareal erhält damit eine neue Ankunftsadresse. Zwischen dem Neubau und dem Schulhaus Triemli A entsteht ein grosszügiger Ankunfts- und Pausenplatz. (competitions.espazium.ch, 28.9.21 22:46)
  • Bei Agrovet-Strickhof kommt der Strom vom Dach Im Strickhof und bei Agrovet-Strickhof zieht die Energie-Zukunft ein. Seit Juni ist auf dem Stalldach eine Photovoltaik-Anlage in Betrieb und Elektrofahrzeuge ergänzen den Fahrzeugpark. | Der Solarausbau auf kantonalen Liegenschaften geht voran. Die Solaranlage auf dem Dach des Strickhofs in Lindau produziert jährlich 330 MWh und ist bereits nach 13 Jahren amortisiert. @MartinNeukom (www.bauernzeitung.ch, 28.9.21 22:44)
  • Nachhaltigkeit für umweltbewusstes Verhalten: Nudging in Politik Verhaltensökonomen erforschen mit Experimenten, wie Menschen sanft in eine „bessere“ Richtung gelenkt werden können — auch in der Umweltpolitik. Ein Gastbeitrag von Christina Gravert. | Generell sollte man Nudging nicht als Substitut, sondern als Komplement zu anderen politischen Steuerungsmaßnahmen sehen. Bei unseren Verkehrsregeln klappt dieses Zusammenspiel schon lange. Unangeschnallt Auto zu fahren kostet 30 Euro Bußgeld, und das erhöht die Absicht, sich anzuschnallen, der Piepton beim Losfahren nudgt den Fahrer, im richtigen Moment ans Anschnallen zu denken und es auch zu tun. | Nudging hat enormes Potential, unser kollektives Verhalten ohne Zwang und höhere Kosten zu verändern. Wir brauchen dafür kontrollierte Experimente, um den Status quo zu hinterfragen und evidenzbasiert zu verändern. Dazu kann jeder beitragen. Jedes Unternehmen, jeder Supermarkt, jede Fluggesellschaft oder Restaurant kann Nudging testen und nutzen, um es... >| (www.faz.net, 28.9.21 22:35)
  • Triple Solar stellt neues PVT-Modul für Kombination mit Wärmepumpen vor Das niederländische Photovoltaik-Unternehmen hat ein neues PVT-Modul für Dachanlagen auf den Markt gebracht, das an Wasser/Wasser- oder PVT-Wärmepumpen angeschlossen werden kann. Das neue Modul soll 10 Prozent größer sein und eine um 15 Prozent höhere Leistung als die anderen Produkte des Unternehmens haben, die eine Photovoltaik-Leistung von 450 Watt erreichen. (www.pv-magazine.de, 28.9.21 22:35)
  • Die Politik muss eine Aufbruchstimmung erzeugen Eine neue Bundesregierung wird in jedem Fall mehr für den Klimaschutz tun müssen, sagt Klimaforscher Mojib Latif im Klimareporter °-Interview. Er rät der Politik, die Vorteile deutlich zu machen und die Energiewende sozial verträglich zu gestalten. (www.klimareporter.de, 28.9.21 22:34)
  • Die Grenzen erneuerbarer Energien | Harald Desing, Empa, St. Gallen Auch die Übernutzung von Windkraft, Biomasse oder Solarenergie kann das Erdsystem aus dem Gleichgewicht bringen. Doch die Grenzen sind noch nicht erreicht — das nachhaltige Potenzial erneuerbarer Energien ist zehnmal grösser als der heutige Energiebedarf. Ausbauen lässt sich vor allem die Sonnenenergie. | Auf unserem endlichen Planeten sind auch die erneuerbaren Energieflüsse beschränkt. Werden die ökologischen Belastungsgrenzen der Erde respektiert, können nur 0,04 Prozent des Energiehaushalts des Planeten für unsere Gesellschaft genutzt werden. Dieses Potenzial besteht fast ausschliesslich aus der direkten Sonnenenergienutzung auf der bereits durch Strassen, Gebäude und Schienen versiegelten Oberfläche sowie auf einem Teil der Wüsten. Eine nachhaltige Gesellschaft wird daher auch eine solare Gesellschaft werden und zuallererst Dächer, Fassaden und andere Infrastrukturflächen solar nutzen müssen. (dievolkswirtschaft.ch, 28.9.21 22:32)
  • Klimawandel: "Es gibt keinen Planeten B" Greta Thunberg hat der internationalen Gemeinschaft beim Jugendklimagipfel jahrzehntelange Untätigkeit in Sachen Klimaschutz vorgeworfen. Das sei alles nur "bla bla". (www.zeit.de, 28.9.21 21:17)
  • Strom aus dem Steinbruch In einem Steinbruch in Egerkingen ist eine grosse Solaranlage geplant. Sie könnte der Gemeinde viel Strom liefern. (www.srf.ch, 28.9.21 20:18)
  • Hunger nach Energie wächst Nach dem coronavirusbedingten kurzfristigen Rückgang des Energieverbrauchs im Jahr 2020 ist die Nachfrage nach Erdöl und anderen Energieträgern heuer deutlich gestiegen und dürfte auch mittel- und langfristig weiter stark zulegen. In ihrem „World Oil Outlook 2021“ rechnet die Organisation erdölexportierender Länder (OPEC) mit einem Anstieg des Primärenergiebedarfs um 28 Prozent bis zum Jahr 2045. (orf.at, 28.9.21 20:09)
  • Städte werden nicht mehr die Zentren sein Theresa Mai will das große Ganze im Kleinen ändern:Â Autarkie ist ihr Zauberwort für Wandel und Selbstbestimmung. Ein Interview (www.tagesspiegel.de, 28.9.21 19:44)
  • Nach der Bundestagswahl: Bauen muss in die Mitte der Politik Andrea Gebhard, Präsidentin der Bundesarchitektenkammer - Der aktuelle Weltklimabericht beendet die Zeit der Zögernden und Zweifelnden. Wie können Klima- und Bauwende gelingen? Wie setzen wir eine ökologische, wirtschaftliche, auch kulturell und sozial wirksame Nachhaltigkeit um? Indem wir bei jeder Planungsentscheidung prüfen, ob das Ergebnis einen ganzheitlich positiven Beitrag zur gebauten Umwelt und für die Menschen leistet. Punkt. - Baupolitik ist keine Verschiebemasse - Diese Prämisse muss auch für die zukünftige Regierung gelten. Bis die Zuschnitte der Ministerien, die Verteilung der Posten und die Ausgestaltung der Ressorts entschieden sind, wird es erfahrungsgemäß noch ein paar Wochen dauern. Bauen als Ressort wurde in der Vergangenheit als praktische Verschiebemasse mal der Umwelt, mal dem Verkehr oder zuletzt dem Innenministerium zugeordnet. Doch wir müssen die Vorzeichen ändern: Der gesellschaftlich wie volkswirtschaftl... >| (www.dabonline.de, 28.9.21 19:05)
  • To Teach Students about Climate Change, 'Just the Facts' Isn't Enough We also need to talk about emotions and discuss pathways to action - - -- Read more on ScientificAmerican.com - - (www.scientificamerican.com, 28.9.21 19:00)
  • CO2 speichern durch Humusaufbau Molkerei und Landwirte im Berchtesgadener Land machen mit beim Pilotprojekt für aktiven Klimaschutz in der Region (www.eco-world.de, 28.9.21 18:41)
  • Bundestagswahl hat politisches Koordinatensystem zugunsten des Klimaschutzes verschoben Gestaltung ernsthaften und sozial gerechten Klimaschutzes steht erstmals im Zentrum einer sich neu bildenden Bundesregierung (www.eco-world.de, 28.9.21 17:41)
  • 88 Millionen Tonnen Essen landen in EU im Müll Am 29. September wird in der EU der Internationale Tag gegen Lebensmittelverschwendung begangen. Alleine in Österreich werden jährlich bis zu 521.000 Tonnen an genießbaren Lebensmitteln - WWF Österreich spricht gar von gut einer Million Tonnen oder 120.000 Lkw - und damit bis zu 800 Euro pro Haushalt entsorgt. Weltweit gehen etwa 14 Prozent der Lebensmittel zwischen Ernte und Einzelhandel verloren, während geschätzt 17 Prozent der gesamten Lebensmittelproduktion verschwendet werden - elf Prozent davon in Haushalten. Viele Menschen setzen bereits bewusste Maßnahmen, kaufen weniger ein oder machen Lebensmittel länger haltbar. (www.krone.at, 28.9.21 17:01)
  • Benzinkrise in Grossbritannien: Nun sollen Soldaten die Tanklaster fahren Den Briten fehlen 100’000 qualifizierte Chauffeure, die Regierung kriegt das Problem nicht in den Griff. Deshalb stehen die Menschen Schlange an Tankstellen – zumindest an denen, die überhaupt Benzin haben. (www.tagesanzeiger.ch, 28.9.21 16:57)
  • Klimaforderungen von VW-Chef Diess: VW will Autofahren teurer machen Volkswagen-Chef Herbert Diess fordert von der neuen Bundesregierung eine deutliche Erhöhung des CO2-Preises. Umweltverbände begrüßen den Vorstoß. mehr... (taz.de, 28.9.21 16:52)
  • Dr Friederike Otto leaves ECI after meteoric decade in climate research After ten years at the University of Oxford, Dr Friederike Otto, Associate Director of ECI, is leaving the University to take up the position of Senior Lecturer at Imperial College London's Grantham Institute of Climate Change and the Environment. Fredi joined the University in 2011 as a postdoctoral researcher on the climateprediction.net project. Alongside her colleague Geert Jan van Oldenborgh at the Royal Netherlands Meteorological Institute, and following initial discussions with Myles Allen, Professor of Geosystem Science, she founded the World Weather Attribution initiative (WWA) in 2014 to answer an urgent question in climate research: to what extent is human activity responsible for extreme weather events? 28/09/21 28 September 2021 - read more + (www.eci.ox.ac.uk, 28.9.21 16:42)
  • Bundesregierung beschließt Ausstieg aus Palmöl für die Kraftstoffproduktion Die neue Verordnung fußt auf dem Gesetz zur Weiterentwicklung der Treibhausgasminderungs-Quote (www.eco-world.de, 28.9.21 16:40)
  • So viel wie nötig, so wenig wie möglich Im digitalen Alltag Ressourcen, Strom und Treibhausgase sparen (www.eco-world.de, 28.9.21 16:40)
  • Wahlauftrag Klimaschutz und soziale Gerechtigkeit Wir brauchen jetzt eine Klima-Koalition (www.eco-world.de, 28.9.21 16:40)
  • Erdgasstreit im östlichen Mittelmeer: Griechen rüsten weiter auf Im Zwist mit der Türkei im Mittelmeer hat die griechische Regierung französische Kriegsschiffe gekauft. Damit wächst auch Athens Schuldenberg. mehr... (taz.de, 28.9.21 16:34)
  • Weltweit weniger Strom aus Kernkraft: Atomwirtschaft auf dem Rückzug Erneuerbare Energien boomen, die Kernspaltung verliert. Beim globalen Strommix ist der Anteil von Atomstrom auf 10 Prozent gesunken, so ein Report. mehr... (taz.de, 28.9.21 16:27)
  • Infrarotwärme: Jetzt auch von der Decke Eine elektrische Infrarotheizung eignet sich ideal als Zusatzheizung bei temporärem Wärmebedarf, etwa im Badezimmer, an einer Sitzgruppe im Wohnzimmer oder in Wochenendhäusern. Und sie arbeitet als Alleinheizung bei insgesamt geringem Wärmebedarf im Gebäude. - Welches System wann zu bevorzugen ist, bedarf einer individuellen Analyse im Rahmen der Haustechnik-Planung. Generell lässt sich sagen, dass sich bei wandhängenden Geräten Oberflächen im Raum gezielt ansprechen lassen. Auf diese Weise werden die Oberflächen gleichmäßig erwärmt, dann die Raumluft. - Vorzüge von Infrarotheizungen - Vitramo Decken-Heizelemente wärmen bei fachgerechter Auslegung die inneren Hüllflächen so differenziert, dass sie untereinander kaum Temperaturunterschiede aufweisen. Die Deckenmontage vermeidet weitgehend Konvektion, die Luftbewegungen im Raum bleiben durch das Strahlungsheizsystem ebenfalls gering. Im normalen konvektiven Heizbe... >| (www.enbausa.de, 28.9.21 16:02)
  • Grüne und FDP: Beim Klima mehr gemeinsam als gedacht? Gerade beim Umwelt- und Klimaschutz gelten die Grünen und die FPD als sehr gegensätzlich. Wie kann das zusammengehen, sollten beide in einer Regierungskoalition sitzen? (www.dw.com, 28.9.21 15:13)
  • Jugend-Klimagipfel in Mailand: Greta Thunberg beklagt jahrzehntelanges «Bla bla» beim Klimaschutz Die schwedische Aktivistin wirft der Politik einen «bewussten Mangel an Taten» vor. Das Verhalten der Führungen sei ein «Verrat an allen gegenwärtigen und künftigen Generationen». (www.tagesanzeiger.ch, 28.9.21 14:50)
  • APG: Geheimnisvolle Plakate in grösseren Städten «Which signs do you follow?» lautet ein Spruch auf einem blauen Plakat, das seit einer Woche zu sehen ist. Der Absender ist unbekannt. (www.persoenlich.com, 28.9.21 14:13)
  • Naturschützer über Koalitionsbildung: „Jamaika ist beim Klima absurd“ Deutschland habe für Klimaschutz gestimmt, meint Kai Niebert, Chef des Deutschen Naturschutzrings. Aber mit dem Fokus auf Industriepolitik. mehr... (taz.de, 28.9.21 14:07)
  • Formen des Protests und Klimaschutz: Gewalt schadet dem Klima Wie weit dürfen Kli­ma­ak­ti­vis­t:in­nen gehen? Klar ist: Wer zivilen Ungehorsam zur „friedlichen Sabotage“ erweitert, riskiert eine Eskalationsspirale. mehr... (taz.de, 28.9.21 13:46)
  • Strategie für finanzielle Bildung gefordert Finanzielle Bildung wirkt. Sie verbessert sowohl das Finanzwissen als auch das Finanzverhalten von Kursteilnehmenden. Das ist das Kernergebnis einer Metastudie am Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin). Für die Analyse haben Ökonomen 76 Studien aus 33 Ländern mit 160 000 Teilnehmenden systematisch ausgewertet. - Die Untersuchung zeigt, dass Kurse zur finanziellen Bildung ähnlich stark wirken wie Bildungsmaßnahmen in anderen Bereichen. Sie zeigen auch dann positive Resultate, wenn sie beispielsweise relativ kurz sind oder konventionell als Unterricht im Klassenraum stattfinden. Am effektivsten ist die individuelle Beratung – aber auch am teuersten. Dass ein Angebot sein Ziel verfehlt, ist eher die Ausnahme. Beim Verhalten wird vor allem das Budgetierungs- und das Sparverhalten positiv beeinflusst. „Das ist durchaus plausibel. Denn in diesem Bereich geht es um eher leicht zu erlernendes Verhalten, das nicht viel kostet, wie etwa das Führen e... >| (www.leibniz-gemeinschaft.de, 28.9.21 13:42)
  • Hab's erst jetzt geschaut. Sie sagen: «Im Pariser Klimaabkommen ist von 2u00b0 die Rede, Sie hätten lieber 1,5u00b0». Nein, @ursgredig: 1,5u00b0 ist Paris-Ziel! Frage von Journalist zu Journalist: Lesen Sie so ein Abkomme (@mahaenggi, 28.9.21 13:01)
  • Das CO2- Budget der Menschheit – Wie viel CO2 dürfen wir noch ausstoßen? Wie viel CO2 dürfen wir noch ausstoßen, um unter 1,5 Grad zu bleiben? Das CO2-Budget liefert konkrete Zahlen – die zugleich erschrecken und helfen. - Der Beitrag Das CO2- Budget der Menschheit – Wie viel CO2 dürfen wir noch ausstoßen? erschien zuerst auf Utopia.de. - (utopia.de, 28.9.21 12:55)
  • Luisa Neubauer: "Keine Partei ist ausreichend bereit, etwas für Klimaschutz zu tun" Am Ende war es doch keine Klimawahl. Hätte Fridays for Future eine Partei empfehlen sollen? Luisa Neubauer über Konsequenzen, junge Liberale und die künftige Regierung (www.zeit.de, 28.9.21 12:38)
  • Frauen telefonierten im Lockdown, Männer mobiler Frauen und Männer in Österreich haben sich im ersten Corona-Lockdown im Frühjahr 2020 deutlich anders verhalten. Einer neuen Studie zufolge telefonierten Frauen in der Krise länger, während sich Männer weniger stark in ihrer Mobilität einschränken ließen. Für beide Geschlechter verkürzte sich die tägliche Aktivitätsperiode um rund eine Stunde. (www.krone.at, 28.9.21 12:10)
  • Deutschland muss ran an die Tonnen Zum Internationalen Tag gegen Lebensmittelverschwendung (29.09.): WWF begrüßt Vorstoß der Bundesländer zu Gesetz gegen Lebensmittelverschwendung / Arbeitsauftrag für neue Bundesregierung (www.wwf.de, 28.9.21 11:42)
  • „Wir Grüne haben einen klaren Auftrag, der größer ist als unser Ergebnis“ Britta Haßelmann, erste parlamentarische Geschäftsführerin der Grünen-Bundestagsfraktion, freut sich auf Sondierungsgespräche ihrer Partei mit der FDP – es gebe viel zu tun, um Klimaschutz „in der Regierung zu verankern“. Möglicherweise wolle man auch mit der Union sprechen. (www.welt.de, 28.9.21 11:39)
  • Bern als CO2-Vorreiter: Warum Landbevölkerung für mehr Klimaschutz stimmt Drei Monate nach der Klatsche beim CO2-Gesetz stimmt der Kanton Bern mit fast 64 Prozent für einen Klimaschutz-Verfassungsartikel. Viele ländliche Regionen unterstützten das Vorhaben. Was bedeutet das Umdenken für die Klimapolitik in der Schweiz? (www.watson.ch, 28.9.21 11:34)
  • Was ist eigentlich mit den Wasserstoffautos passiert? - Neben batteriebetriebenen Elektroautos galten Wasserstoffautos lange als das zweite Standbein der nachhaltig betriebenen Fahrzeuge. Nun hört man kaum noch etwas von dieser Antriebsvariante. Wieso ist das so? Eine Bestandsaufnahme. - Volkswagen hat es getan. Mercedes auch. Und auch BMW spielt mit dem Gedanken, den Wasserstoffautos den Rücken zu kehren. Zumindest teilweise. Dabei galt die Technologie lange, neben den batteriebetriebenen Elektrofahrzeugen, als große zweite Hoffnung der emissionsfreien Mobilität. Was ist passiert? - Wasserstoffautos und ihre Probleme - Genau wie Elektroautos mit Batteriezellen sind auch Wasserstoffautos Elektroautos. Dabei funktionieren Wasserstoffautos mit Brennstoffzellen. Vereinfacht gesagt, verwandelt die Brennstoffzelle chemische Energie in elektrische Energie. - Es gibt zwar auch Fahrzeuge mit Wasserstoffverbrennungsmotor. Doch in diesem Zusammenhang sind die elektrischen Brennstoffzellenfahrzeuge gemeint. - Große Reichweiten, sch... >| (www.basicthinking.de, 28.9.21 11:30)
  • Klimapolitik: Was die Wahl für den Klimaschutz bedeutet Im Wahlkampf haben alle potenziellen Regierungsparteien vollmundig Klimaschutz versprochen. Und jetzt? Fest steht: Alle potenziellen Regierungsparteien haben Schwächen. (www.sueddeutsche.de, 28.9.21 11:13)
  • Zusammenhalt durch Vielfalt – das Chancenbarometer 2021 zeigt eine optimistische Schweiz Krise als Chance – die Wendung klingt abgedroschen. Das diesjährige Chancenbarometer zeigt aber, dass die Schweizerinnen und Schweizer sich davon nicht beirren lassen. Sie sehen in Herausforderungen wie der Klimaerwärmung oder der Digitalisierung auch die grossen Chancen für einen positiven Wandel. - - Die Stärke der Schweiz liegt in ihrer Vielfalt. Bild: ShutterstockKrise als Chance – die Wendung klingt abgedroschen. Das diesjährige Chancenbarometer zeigt aber, dass die Schweizerinnen und Schweizer sich davon nicht beirren lassen. Sie sehen in Herausforderungen wie der Klimaerwärmung oder der Digitalisierung auch die grossen Chancen für einen positiven Wandel. An Krisen herrscht kein Mangel in diesem Jahr. Globale Herausforderungen wie die Klimakrise oder die nicht enden wollende Coronapandemie beherrschen die Schlagzeilen. Aber auch Fragen wie die Beziehung zur EU, die Zukunft der Altersvorsorge, die Finanzierung des Gesundheitssyste... >| (www.watson.ch, 28.9.21 11:09)
  • Zu schade zum Wegwerfen - Nachhaltigkeit kreativ erlernen und erleben Mit den Zauberecken von Planet JUNKO verwandeln Kinder Verpackungsmüll in einzigartige Kunstwerke (www.eco-world.de, 28.9.21 10:40)
  • Budget 2022 der Stadt Zürich mit Minus Der Stadtrat budgetiert für 2022 ein Minus von 158,4 Millionen Franken. Konstant hohe Steuereinnahmen auf der Einnahmeseite sowie die Auswirkungen der Corona-Pandemie, der Steuervorlage 17 und das Wachstum auf der Ausgabenseite prägen das Budget. Der Stadtrat plant für 2022 mit einem unveränderten Steuerfuss. Mit Blick auf die Finanzplanung 2023 bis 2025 verfügt die Stadt dank dem vorhandenen Eigenkapital und der seitens Stadtrat auf Stabilität ausgerichteten Finanzpolitik sowie der erwarteten positiven wirtschaftlichen Entwicklung über den notwendigen Handlungsspielraum, um die städtischen Leistungen und Infrastrukturen zu finanzieren. Diese Finanzierung sowie die Umsetzung der Klimaziele Netto-Null bis 2040 bleiben anspruchsvoll. (Medienmitteilungen der Stadt Zürich, 28.9.21 10:00)
  • Unsichere Zukunft ie Kinder von heute werden viel stärker von Klimaextremen betroffen sein als die Erwachsenen von heute, das zeigen Forscherinnen und Forscher in der führenden wissenschaftlichen Zeitschrift Science. Ein Kind, das im Jahr 2021 geboren wird, wird im Laufe seines Lebens durchschnittlich doppelt so viele Waldbrände, zwei- bis dreimal so viele Dürren, fast dreimal so viele Flussüberschwemmungen und Ernteausfälle sowie siebenmal mehr Hitzewellen erleben als eine Person, die heute zum Beispiel 60 Jahre alt ist. Das ermittelten die Forschenden auf der Grundlage von Daten des Inter-Sectoral Impact Model Intercomparison Project (ISIMIP). Dies gilt für ein Szenario, das von den derzeitigen ungenügenden Zusagen der Regierungen zur Reduzierung der Treibhausgasemissionen ausgeht, die auf dem bevorstehenden Weltklimagipfel COP26 in Glasgow ein Thema sein werden. - "Unsere Ergebnisse zeigen, dass die Sicherheit junger Generationen ernsthaft bedroht ist und drastische ... >| (www.leibniz-gemeinschaft.de, 28.9.21 10:23)
  • Der Mann, der nebenbei den menschengemachten Klimawandel entdeckte In den 90er-Jahren konnte der Physiker Klaus Hasselmann nachweisen, dass der Mensch das Klima erwärmt. Im Gespräch gesteht er, dass ihm das nur gelang, weil eine andere Aufgabe zu kompliziert war – und er beschreibt, was nach seiner Entdeckung passierte. (www.welt.de, 28.9.21 10:22)
  • Kampmann: Dezentrales Lüftungsgerät speziell für Schulen - -   - Bei der Neuheit handelt es um eine steckerfertige Lösung, d.h. die Geräte sind nach Aufstellung und Anschluss der Luftkanäle sofort einsatzbereit. Sofern das „WZA“ als Wandgerät montiert wird, ist i.d.R. nur eine Kernbohrung erforderlich. Alternativ ist ein Austausch eines Oberlichts an der Fensterfront möglich. Unter den üblichen Bedingungen und Betriebszeiten ist die Funktion des Geräts bis –10°C Außentemperatur gegeben.  - - Für eine bedarfsgerechte Belüftung verfügt das „WZA“ über vier Betriebsmodi plus Standby-Funktion. Sobald der CO2-Gehalt im Klassenraum den Wert von 600 ppm übersteigt, schaltet es in die Automatiklüftung. In diesem Betriebsmodus erfolgt eine stufenlose Regelung der Luftmenge in Abhängigkeit des CO2-Gehalts. Wenn über einen längeren Zeitraum (mindestens zwei Stunden)... >| (www.ikz.de, 28.9.21 10:10)
  • Durch die intelligente Kopplung von Strom- und Wärmeproduktion sowohl Ressourcen als auch CO2 einsparen Ende 2019 fiel der Startschuss für das Projekt »Quartiersentwicklung auf Basis von Nahwärmeinseln mit flexiblen KWK-Systemen und Teilsanierung« â€“ kurz: QUENTIN. Seitdem hat sich in Oberhausen-Tackenberg einiges getan. Die vier Nahwärmeinseln, die in Zukunft über 800 Wohneinheiten, zwei Schulen und eine Sporthalle mit klimaschonender Wärmeenergie versorgen, nehmen nach und nach Gestalt an. Zeit für einen Ortstermin in der Flöz-Matthias-Straße. Dort sind die Arbeiten besonders weit fortgeschritten: Die Fertigstellung des Nahwärmenetzes ist vor Beginn der diesjährigen Heizperiode geplant. (www.umsicht.fraunhofer.de, 28.9.21 10:03)
  • Strommangel in China: Globale Folgen befürchtet Die Stromknappheit in China als Folge strengerer Klimaziele und geschrumpfter Kohlebestände treibt Investoren um. Angesichts massiver Produktionseinschränkungen in der Industrie - Apple- und Tesla-Zulieferer mussten die Fertigung pausieren - wächst die Sorge, dass sich das Wirtschaftswachstum weiter verlangsamt. Das hätte globale Folgen. (www.krone.at, 28.9.21 9:41)
  • Globale Palmöl-Rangliste: Vorbild oder verantwortungslos? So nachhaltig sind Schweizer Firmen Der WWF ermittelt, wie fair und grün Unternehmen weltweit mit Palmöl geschäften. Ein Detailhändler führt das Ranking an – doch auch am Ende der Liste finden sich hiesige Namen. (www.tagesanzeiger.ch, 28.9.21 8:24)
  • Regierungsbildung nach der Wahl: Keine Regierung kann Wunder vollbringen Die Sondierungen werden schwierig, denn von Sozialpolitik über Klimawandel bis Außenpolitik müssen drei Parteien eine Basis finden. Dabei sollten sie einiges beherzigen. (www.zeit.de, 28.9.21 8:03)
  • Zuhause schützt ein CO2-Messgerät kaum vor Covid-19 CO2-Messgeräte verkaufen sich wegen Covid-19 wie warme Weggli. Doch wo macht ein solches Gerät wirklich Sinn? (www.srf.ch, 28.9.21 8:03)
  • Walchwil ist neu Energiestadt - Die Energiestadt-Familie ist um ein Mitglied reicher: Im September hat die Labelkommission Energiestadt die Gemeinde Walchwil ZG mit guten 55% zur Energiestadt erkoren, wie der Trägerverein Energiestadt in einer Mitteilung schreibt. - - Pressedienst/Redaktion - Die neue Energiestadt Walchwil ZG mit ihren 3600 Einwohnenden habe sich in verschiedenen Energiestadt-Bereichen engagiert, und das schon seit einigen Jahren, schreibt der Trägerverein Energiestadt. So decke sie fast 90% ihres eigenen Wärmeverbrauchs mit einem Holzschnitzel-Nahverbund, der Strombedarf werde zu 100% erneuerbar gedeckt. Walchwil betreibt einen Ortsbus und hat das Dorfzentrum mit einer Begegnungszone beruhigt. «Ich bin überzeugt, dass die Gemeinde Walchwil den Schub, welchen sie im Zuge der Arbeiten für das Energiestadtlabel entwickelt hat, in die kommenden Jahre mitnehmen wird», ist die Energiestadt-Beraterin Thekla Scherer überzeugt. Dafür steht die neu eingesetzte Energiekommission,... >| (www.sses.ch, 28.9.21 7:40)
  • Bessere Drucker – Emissionsarm und sparsam Gute nachhaltige Drucker sind sparsam im Stromverbrauch, emissionsarm, geräuscharm und langlebig. Hier sind unsere Empfehlungen. - Der Beitrag Bessere Drucker – Emissionsarm und sparsam erschien zuerst auf Utopia.de. - (utopia.de, 28.9.21 7:00)
  • Die für Anleger sicherste Wette auf dem Weg zu einer CO2-freien Welt – unter einer Bedingung Der Preis für CO2-Emissionsrechte hat stark zugelegt, und die Chancen für einen weiteren Anstieg sind gegeben. Anlegern bieten sich immer mehr Möglichkeiten, darauf zu setzen – aber ist es auch sinnvoll? (www.nzz.ch, 28.9.21 5:30)
  • Bei Vorstandsvergütung spielen Nachhaltigkeitsziele kaum eine Rolle Immer mehr börsennotierte Unternehmen in Deutschland setzen sich Nachhaltigkeitsziele. Allerdings spielen diese bei der Vergütung der Vorstände nur eine untergeordnete Rolle. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der BDO AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft und der Kirchhoff Consult AG, für die beide auf Grundlage von Nachhaltigkeitsberichten und nichtfinanziellen Erklärungen/Berichten 160 Unternehmen aus DAX, MDAX und SDAX untersuchten. (www.umweltdialog.de, 28.9.21 4:00)
  • Bund und Branche wollen Schienengüterverkehr automatisieren Das Bundesamt für Verkehr (BAV), der Verband öffentlicher Verkehr (VöV) und der Verband der verladenden Wirtschaft (VAP) haben sich darauf geeinigt, den Schienengüterverkehr abgestimmt auf die Entwicklungen in Europa zu modernisieren. Dies haben heute BAV-Direktor Peter Füglistaler und Branchenvertreter in Basel an einem Anlass zum «Jahr der Schiene» bekannt gegeben. Konkret sollen zum Beispiel alle Wagen und Lokomotiven mit der digitalen automatischen Kupplung ausgerüstet werden. Dies ermöglicht schlankere Betriebskonzepte, flexiblere Abläufe sowie eine schnellere und günstigere Zustellung. Ein wettbewerbsfähiger Schienengüterverkehr stärkt den Klimaschutz. (www.admin.ch, 28.9.21 2:00)
  • Lithium-Metall-Batterie setzt neue Maßstäbe 560 Wattstunden pro Kilogramm bei bemerkenswert guter Stabilität. Das bietet eine neuartige Lithium-Metall-Batterie von Forschern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT). Den Wissenschaftlern nach kommt dabei eine vielversprechende Kombination aus Kathode und Elektrolyt zum Einsatz. (www.umweltdialog.de, 28.9.21 1:00)
  • Klimafreundlich durch die Alpen reisen - Der Trend geht zu mehr Regionalität und Nachhaltigkeit: Mit "Yoalin" reisten 125 junge Menschen mit Bahn und Bus klimafreundlich durch die Alpen. (oekonews.at, 28.9.21 0:41)
  • Kolumne von Barbara Bleisch: FdH für effektiven Klimaschutz Klimabewusst leben ist kompliziert, meint man. Dabei liegt die Lösung eigentlich auf der Hand. (www.tagesanzeiger.ch, 28.9.21 0:00)

27.09.2021[Bearbeiten]

  • Thjnk: «Kreativität kann jede Frage beantworten» Thjnk Zürich wurde am 1. Juni 2016 von Andrea Bison und Alexander Jaggy gegründet. Fünf Jahre später zählt das Unternehmen 20 Mitarbeitende und 15 Kunden, darunter Edelweiss und Credit Suisse. Wie macht man das? «persönlich» hat sich mit Stratege Gordon Nemitz unterhalten. (www.persoenlich.com, 27.9.21 21:30)
  • China rationiert Industrie den Strom In China haben Industriebetriebe ihre Produktion unterbrochen. Strom wird rationiert, mancherorts sind aktuell sogar Wasserkocher verboten. Die Volksrepublik will damit den Ausstoß von Treibhausgasen senken. Zuletzt hatte Peking angekündigt, im Ausland keine Kohlekraftwerke mehr zu bauen. Allerdings: Der überraschende Kurswechsel in der Klimapolitik ist das nicht. (orf.at, 27.9.21 21:05)
  • Klimaschutz im Bundestagswahlkampf: Jetzt kommt der Klimarealismus Dieser Wahlkampf war geprägt von der Sehnsucht der Deutschen nach Normalität, und entsprechend das Ergebnis. Aber Normalität wird es nicht geben, sondern das Gegenteil. (www.zeit.de, 27.9.21 20:36)
  • Hitzewellen mal sieben: mehr Extremwetter im Leben unserer Kinder - Ein Kind, das 2021 geboren wird, wird viel mehr Überschwemmungen, Hitzewellen und Waldbrände erleben als seine Großeltern. Mit einer düsteren Prognose erinnern Wissenschaftler einen Tag nach der Bundestagswahl an Nachholbedarf in der globalen Klimapolitik.Ein heute geborenes Kind wird in seinem Leben aufgrund des Klimawandels im Schnitt viel mehr Extremwetter erleben als ein 1960 geborener Mensch durchmachen muss: In seine Lebenszeit werden laut einer Prognose doppelt so viele Waldbrände, drei Mal so viele Überschwemmungen und Ernteausfälle, sieben Mal so viele Hitzewellen fallen – in einem Szenario, in dem die Länder ihre derzeitigen Strategien zur Reduzierung von Treibhausgasen beibehalten. Das geht aus einer Studie eines internationalen Wissenschaftlerteams hervor, die am Montag in der Fachzeitschrift "Science" veröffentlicht wurde. Das 1,5-Grad-Ziel zu erreichen könne einen großen Unterschied machen. - Die W... >| (www.oekotest.de, 27.9.21 19:41)
  • EU-Reaktionen: Angst vor Lindner und Beklemmung unter Christdemokraten In Berlin wird in den kommenden Wochen auch darüber verhandelt, welche Richtung die EU nimmt. Es geht um Klimaschutz, Schuldenfinanzierung – und für Ursula von der Leyen auch um ihre politische Zukunft. (www.faz.net, 27.9.21 18:12)
  • Jenseits des Wachstumswahns - Seit 30 Jahren nunmehr steht der Umweltökonom Tim Jackson an der Spitze internationaler Debatten über Nachhaltigkeit. Mehr als ein Jahrzehnt nach seinem einflussreichen Buch Wohlstand ohne Wachstum hat sich die Welt zwar stark verändert – durch die Pandemie und das ungebremste Heraufziehen der ökologischen Katastrophe – und doch ist sie sich doch auch verblüffend gleich geblieben: immer noch in einer wachstumsgetriebenen Zerstörungsspirale gefangen. Was hat Jacksons neues Buch, Wie wollen wir leben, über den Weg aus dem Dilemma zu sagen? - - - - Während Wohlstand ohne Wachstum zum Teil die von Austeritätsbesessenen Antworten auf die Große Rezession reflektierte, fällt Wie wollen wir leben in eine andere Welt. Es ist eine Welt, in der das Bewusstsein des Klimawandels als größte Menschheitsherausforderung langsam konsensfähig wird. Selbst bei den US-Republikanern suchen jüngere Mitglieder nach Wegen aus der Leugne... >| (www.greeneuropeanjournal.eu, 27.9.21 17:43)
  • Stromausfall in China: Plötzlich ohne Licht Zur Einhaltung der staatlichen Emissionsziele ist es in vielen Provinzen Chinas zu Stromausfällen gekommen – eine bedrohliche Gemengelage. mehr... (taz.de, 27.9.21 17:43)
  • Starke Lobby, schlechte Werte - Dreckiger als Diesel: Warum blauer Wasserstoff keine Zukunft haben sollte - Erdöl und Erdgas könnte als Quelle für Wasserstoff noch weiter die Grundlage für Heizungen, Autos und Industrieanlagen sein. Die USA und Japan setzen etwa darauf. Eine Studie zeigt jetzt aber, dass dieser so genannte blaue Wasserstoff klimaschädlicher wäre, als einfach direkt Diesel zu verbrennen.Von Autor Christoph Sackmann (www.focus.de, 27.9.21 16:37)
  • Genf beschließt für Plakatflächen: Lieber Kunst als Werbung In Genf hat der Stadtrat Plakatwerbung im öffentlichen Raum untersagt. Das Verbot könnte 2025 in Kraft treten. Könnte. mehr... (taz.de, 27.9.21 16:27)
  • Bundestagswahl hat politisches Koordinatensystem zugunsten des Klimaschutzes verschoben Bundestagswahl hat politisches Koordinatensystem zugunsten des Klimaschutzes verschoben - Stefan Küper - 27.09.2021 | 15:56 Uhr - - - - - - - - - - - Germanwatch: Gestaltung ernsthaften und sozial gerechten Klimaschutzes steht erstmals im Zentrum einer sich neu bildenden Bundesregierung - - - - - - - - - - - - - - - Berlin/Bonn (27. Sep. 2021). Der Wahlkampf und die Bundestagswahl haben das politische Koordinatensystem grundlegend verschoben, so das erste Fazit der Umwelt- und Entwicklungsorganisation Germanwatch. „Der Klimaschutz war für die meisten Wählerinnen und Wähler sowie alle demokratischen Parteien das zentrale Thema dieser Wahl“, sagt Christoph Bals, Politischer Geschäftsführer von Germanwatch. „Dass die Grünen zwar stark, aber schwächer abgeschnitten haben als in den Monaten zuvor erwartet, spricht nicht dagegen. Al... >| (germanwatch.org, 27.9.21 15:56)
  • Lichtverschmutzung auch unter Wasser Lichtverschmutzung – also zu viel künstliches Licht zur falschen Zeit am falschen Ort – ist vermutlich ein Grund für das weltweite Insektensterben. Denn viele Fluginsekten sind lichtempfindlich und werden von künstlichen Lichtquellen wie von Staubsaugern angezogen und fehlen dann in ihrem Lebensraum. Dieser Effekt ist mittlerweile gut bekannt. Neue Forschungsergebnisse des IGB zeigen, dass der Staubsaugereffekt auch unter Wasser gilt und dass die derzeitigen Strategien zur Verringerung der Auswirkungen der Lichtverschmutzung nicht weit genug gehen, um aquatische Insektenarten zu schützen. - Die meisten Menschen kennen den Anblick von Insekten, die nachts um eine Straßenlaterne schwirren. Sie werden so Zeugen eines der stärksten ökologischen Effekte von künstlichem Licht bei Nacht: Insekten werden wie von einem Staubsauger aus ihrer Umgebung angezogen und verändern so ihr Verhalten und ihre Funktion für das Ökosystem. So spielen nachtakti... >| (www.leibniz-gemeinschaft.de, 27.9.21 15:03)
  • ETH-Professor Anthony Patt berät Sommaruga in Sachen Klimapolitik | «Fürs Klima müssen wir unseren Konsum nicht ändern» Nach dem Nein beim CO2-Gesetz hat der Bundesrat die Eckwerte des neuen Klimagesetzes vorgestellt. Rat holt sich Umweltministerin Simonetta Sommaruga unter anderem bei Anthony Patt. Für den ETH-Professor ist der Klimawandel in erster Linie ein Technologie-Problem. (www.blick.ch, 27.9.21 15:02)
  • Das klare JA verpflichtet zu konkreten Taten fürs Klima! Medienmitteilung vom 26. September 2021 Mit 64 Prozent Ja-Stimmen spricht sich das Berner Stimmvolk für einen klimaneutralen Kanton aus. Für das JA-Komitee ist das gute Resultat ein gutes Vorzeichen, um den Klimaschutz auch in anderen Kantonen und auf Bundesebene zu verankern. Das klare JA ist eine Verpflichtung, nun rasch konkrete Taten umzusetzen. | Das JA bestätigt, dass die Ablehnung des CO2-Gesetzes im Juni kein Nein zum Klimaschutz war. „Die Bevölkerung will das Klima schützen. Um mehrheitsfähig zu sein, dürfen Klimaschutzvorlagen jedoch nicht überladen werden“ so Nationalrätin Nadine Masshardt, Co-Präsidentin des überparteilichen JA-Komitees. Die Berner Abstimmung ist ein gutes Omen für die anstehenden Volksentscheide in verschiedenen Kantonen (Zürich, Glarus, Appenzell-Ausserrhoden, Wallis) und auf Bundesebene (im Zusammenhang mit der Gletscherinitiative). | Damit das nun vom Volk bestätigte Ziel der Klimaneutralität bis 2050 tatsächlic... >| (www.gut-fuer-bern.ch, 27.9.21 14:57)
  • Gaspreis-Schock offenbart Deutschlands Scheuklappen beim Klimaschutz Hohe Gaspreise und leere Speicher, die Stromtarife sind auf Rekordniveau. Die Energiemärkte stehen unter Druck wie selten. Und es steht zu befürchten, dass die deutsche Klimapolitik alles noch schlimmer macht. Dabei gäbe es durch einen Ausweg. (to.welt.de, 27.9.21 14:54)
  • Klimakrise: Studie prognostiziert mehr Extremwetter im Leben junger Generationen Ein heute geborenes Kind wird siebenmal so viele Hitzewellen erleben wie seine Vorfahren. Besonders Menschen im Nahen Osten und in Nordafrika werden betroffen sein. | Ein 1960 geborener Mensch erlebt der Rechnung zufolge im Schnitt etwa zwei bis sechs Hitzewellen. In die Lebenszeit eines 2020 geborenen Kindes fallen dagegen durchschnittlich 10 bis 26 Hitzewellen, wenn der globale Temperaturanstieg auf 1,5 Grad begrenzt wird. 15 bis 29 Hitzewellen sind es bei einem Anstieg von 2,0 Grad — und 21 bis 39 Hitzewellen, wenn die derzeitigen Klimastrategien der Regierungen beibehalten werden. (www.zeit.de, 27.9.21 14:52)
  • Homeoffice ist nicht alles Die Duisburger Versorgungs- und Verkehrsgesellschaft mbH (DVV) hat sich bei der Generation U30 umgehört. Manche Antwort fällt anders aus als geglaubt. | Zuhause arbeiten ist für viele Mitarbeiter inzwischen Standard, gleichwohl steht es in der Prioritätenliste der unter 30-Jährigen auf einem Platz im Mittelfeld. Das hat der Duisburger Versorger DVV in einer Umfrage ermittelt. Allerdings ist die häufigste genannte Antwort nicht überraschend. | Den jungen Menschen aus Großstädten in Nordrhein-Westfalen seien „nette Kollegen am wichtigsten“, teilte die DVV mit. Das gaben satte 96 % der Befragten unter 30 Jahren bei der DVV-Studie „#duisburgvonmorgen“ an, die von Forsa durchgeführt wurde. Das Homeoffice landet bei der Generation U30 eher unten auf der Liste: Nur knapp die Hälfte gab an, dass ihnen die Möglichkeiten für Homeoffice „wichtig oder sogar sehr wichtig“ seien. | Laut Umfrage haben für... >| (www.energie-und-management.de, 27.9.21 14:50)
  • Homeoffice ist nicht alles Die Duisburger Versorgungs- und Verkehrsgesellschaft mbH (DVV) hat sich bei der Generation U30 umgehört. Manche Antwort fällt anders aus als geglaubt. (www.energie-und-management.de, 27.9.21 14:49)
  • Schweiz Tourismus: Fit für die Zukunft Schweiz Tourismus (ST) startet eine umfassende organisatorische Weiterentwicklung. Damit reagiert die Marketingorganisation auf neue Technologien und Kommunikationsformen und macht sich fit für die Zukunft. (www.persoenlich.com, 27.9.21 14:48)
  • Der Flug der drei Schwalben Die Klimabewegung Graubünden feierte am Samstag einen bunten Klimastreik. Jakob sprach die Fest- und Protestrede über den Geld- und Erdölhandel, Klimaspuren und den Flug der drei Schwalben. - (www.hochparterre.ch, 27.9.21 14:45)
  • Klimaschutz: Zwei neue Förderprogramme für Netto-Null Zwei neue Förderprogramme sollen die Treibhausgasemissionen auf dem Stadtgebiet massiv senken. Der Stadtrat beschleunigt den Ersatz von fossilen Heizungen und die Sanierung von Gebäuden und beantragt dem Gemeinderat zwei Objektkredite für die Schaffung neuer Fördermassnahmen. Das ist ein wichtiger Schritt auf dem Weg zu Netto-Null. (Medienmitteilungen der Stadt Zürich, 27.9.21 14:00)
  • Klimawandel und Städtebau: Haus frisst Fläche Jeden Tag wird in Deutschland die Natur zubetoniert, um Wohnraum zu schaffen. Doch wer die Klimakrise ernst nimmt, müsste beides in Einklang bringen. Nur wie? (www.zeit.de, 27.9.21 14:23)
  • Aktiv werden und selbstständig bleiben Mit zunehmendem Alter wird regelmäßige körperliche Aktivität immer wichtiger, um selbstständig leben zu können. Der „Bewegungspass für ältere Menschen“ der Stadt Stuttgart beinhaltet zehn einfach umsetzbare Übungen, die den Erhalt der Mobilität im Alter fördern. (www.stuttgart.de, 27.9.21 14:10)
  • Wenn ein „Blackout“ kommt: Vorsorge wird verstärkt Die Vorkehrungen gegen ein „Blackout“ in der Stromversorgung in Österreich werden verstärkt. Dazu haben am Montag Innenminister Karl Nehammer (ÖVP) und der Vorstand des Hochspannungsnetzbetreibers APG einen Kooperationsvertrag unterzeichnet. Die Polizei kann damit ein, zwei Stunden früher gewarnt werden. Die APG kann binnen längstens 20 bis 30 Stunden die Versorgung wiederherstellen, zeigen Simulationen. Jedoch wird das Stromsystem durch die Erneuerbaren immer anfälliger. (www.krone.at, 27.9.21 13:31)
  • Nach der Bundestagswahl: Warum die nächste Regierung schnell handeln muss Deutschland braucht eine bessere Innovationspolitik: Amerika und China haben gewaltige Initiativen auf den Weg gebracht, die nicht nur wirtschaftlichen Erfolg unterstützen, sondern auch politische Macht. (www.faz.net, 27.9.21 13:27)
  • Neue Zahlen zum Klimawandel: Heute geborene Kinder werden sieben mal mehr Hitzewellen erleben Junge Generationen werden in ihrem Leben mehr Extremwetterereignisse durchmachen. Das zeigt eine Untersuchung zu Temperaturverläufen und Bevölkerungsdaten. (www.tagesanzeiger.ch, 27.9.21 13:09)
  • Aus für Zürcher Veloanbieter: Bond ist pleite Das E-Bike-Sharing-Unternehmen ist in Konkurs geraten. Betroffen sind nicht nur die Nutzer, sondern auch ein Lieferservice. (www.tagesanzeiger.ch, 27.9.21 12:51)
  • Kommentar: Klimakanzler dringend gesucht – Künftige Koalition muss Klimaschutz zum zentralen Projekt machen Zum Ausgang der Bundestagswahl erklärt Olaf Bandt, Vorsitzender des BUND: (www.bund.net, 27.9.21 11:07)
  • 8 spannende Nachhaltigkeits-Dokus, die du gesehen haben musst Nachhaltigkeit betrifft jeden Aspekt unseres Lebens. Diese acht Dokumentationen regen zum Nachdenken über den Konsum und dessen Folgen an. Nachhaltigkeit betrifft jeden Aspekt unseres Lebens. Diese acht Dokumentationen regen zum Nachdenken über den Konsum und dessen Folgen an. - - Video: YouTube/NetflixIn dieser Netflix-Dok, die im Frühling dieses Jahres herauskam, geht es um die globale Fischindustrie. Sie zeigt auf, welche Folgen kommerzielle Fischerei für unseren Planeten hat. Um Korruption im Gewerbe, Umweltsünden und Tierquälerei aufzudecken und die verantwortlichen Personen zur Rede zu Stellen, reiste Ali Tabrizi rund um die Welt. Die Bilder, die er dabei mit seiner Kamera festhielt, sind nichts für schwache Nerven (und Mägen). - - Bild: Netflix«Seaspiracy» ist auf Netflix verfügbar....(Auf https://www.watson.ch lesen) (www.watson.ch, 27.9.21 10:54)
  • „Im Wahlkampf wurde viel übers Klima gelogen“ Fridays-for-Future-Aktivistin Carla Reemtsma wirft den Parteien vor, im Wahlkampf gelogen zu haben: Alle hätten sich mit Klimaschutz geschmückt, aber kein Programm beinhalte ausreichende Maßnahmen. Welche Forderungen stellt sie an die nächste Regierung? (www.welt.de, 27.9.21 10:44)
  • Die grüne Ampel Knapp 15 Prozent haben jene Partei gewählt, deren konkretes Klimaprogramm halbwegs mit dem 1,5-Grad-Pfad des Pariser Weltklimavertrages kompatibel ist. Jetzt geht es nach der Bundestagswahl darum, von den Klimaschutz-Notwendigkeiten zu retten, was zu retten ist. (www.klimareporter.de, 27.9.21 9:54)
  • Stromknappheit: Apple-Zulieferer in China stellen Produktion ein Mehrere Zulieferer von Apple und Tesla haben Teile ihrer Produktion in China eingestellt. Als Grund nannten sie von der Regierung vorgenommene Einschränkungen bei der Energieversorgung. | Der Apple-Zulieferer Unimicron Technology erklärte gestern, in drei seiner Betriebe in China bis Donnerstag die Bänder stillstehen zu lassen. Die Auswirkungen seien begrenzt, da die Produktion in anderen Fabriken hochgefahren werde. | Die Zwangspausen bei Zulieferfirmen treffen die Auto- und Elektronikkonzerne zu einem ungünstigen Zeitpunkt. Weltweit herrscht seit Monaten eine große Materialknappheit, besonders elektronische Bauteile sind betroffen. (orf.at, 27.9.21 9:53)
  • DIW Berlin: Bei der Regierungsbildung brauchen wir jetzt Tempo und Mut Die Wahl zum 20. Deutschen Bundestag kommentiert Marcel Fratzscher, Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin), wie folgt: Noch nie war die Bundesrepublik Deutschland politisch so vielfältig und so gespalten. Keine mögliche Regierungskoalition hat ein klares Mandat erhalten; jede Koalition muss sich erst Legitimität erarbeiten. Ich hoffe, dass sich die neuen Regierungsparteien nicht auf den kleinsten gemeinsamen Nenner einigen, sondern die Aufgaben klug und mutig untereinander aufteilen und die notwendige Entschlossenheit zur Veränderung haben. Deutschland steht vor den schwierigsten Herausforderung seit langer Zeit. Die neue Bundesregierung muss schnell wegweisende Entscheidungen zum Klimaschutz, zur digitalen Transformation und zur sozialen Erneuerung treffen. Wenn ihr dies nicht gelingt, wird Deutschlands wirtschaftlicher Wohlstand auf dem Spiel stehen und Europa Gefahr laufen im Systemwettbewerb mit China und den USA ins Hintertreffe... >| (www.diw.de, 27.9.21 9:21)
  • Insects and fallen trees are a potent duo when it comes to climate change Climate change and declining insect populations could alter how wood rots in forests around the world, scientists say. The implications are big. (www.anthropocenemagazine.org, 27.9.21 9:21)
  • Predicting which animals will thrive in a human-dominated world isn't always straightforward A research team found that 33% of the North American mammals they studied were negatively affected by human activity; whereas 58% were positively affected. (www.anthropocenemagazine.org, 27.9.21 9:20)
  • Wie eine geschickte Wort­wahl unsere Meinung beeinflusst Um andere zu ihren Gunsten zu manipulieren, beschreiben Personen bestimmte Handlungen bewusst positiv oder negativ. Wie weit diese Taktik von Erfolg gekrönt ist, hat eine Studie nun genauer untersucht. | Eine Studie der University of Waterloo untersuchte, wie sehr die Wortwahl unsere Meinung beeinflussen kann. Sie fanden heraus, dass wir Handlungen eher zustimmen, wenn sie mit positiven Worten beschrieben werden. Und je mehr Unsicherheit über die Umstände herrschte, desto einfacher liessen sich die Probanden manipulieren. (www.higgs.ch, 27.9.21 9:15)
  • Energiekostenvergleich: Mehr Preis-Transparenz an der Tankstelle Elektroauto, Benziner oder Gas? Ab Oktober können sich Fahrer an größeren Tankstellen darüber informieren, was für sie die günstigste Variante ist. Weit vorne derzeit: E-Fahrzeuge. (www.sueddeutsche.de, 27.9.21 9:15)
  • CO2-Rechner ermittelt Effizienz der Heizung - -   - Sankt Augustin. Wer herausfinden möchte, wo Einsparpotenziale im Heizungssystem liegen, kann den Optimierungsrechner Intelligent heizen nutzen. Das Online-Tool hat die VdZ (Forum für Energieeffizienz in der Gebäudetechnik e.V.) mit neuen Optionen ausgestattet, sodass sich beispielsweise mögliche CO2-Einsparungen unmittelbar anzeigen lassen. Für den Endverwender lässt sich allgemeinverständlich demonstrieren, dass in vielen Fällen auch kleinere Modernisierungen wirkungsvolle Schritte zu mehr Energieeffizienz im Gebäude sein können. - - Der Einbau einer modernen Hocheffizienzpumpe und auch der hydraulische Abgleich sorgen bereits für eine bessere energetische Bilanz. Durch Vergleiche mit anderen elektrisch betriebenen Geräten wie beispielsweise dem E-Auto, der Waschmaschine oder dem Handy veranschaulicht der Optimierungsrechner, welche... >| (www.ikz.de, 27.9.21 9:00)
  • ASUE-Broschüre: Vom Niedrigstenergiehaus zum Hocheffizienzhaus - -   - Berlin.  Für die energetische Ertüchtigung von Gebäuden gibt es viele geeignete Lösungen. Aber oftmals fehlt es an Kriterien, um für ihr Gebäude die beste Heizungstechnik auszuwählen. Die ASUE vergleicht in ihrer neuen 60-seitigen Broschüre „Vom Niedrigstenergiehaus zum Hocheffizienzhaus“ Investitionskosten und Energieeinsparerfolge für unterschiedliche technologische Ausstattungsvarianten, basierend auf den aus EnEV und GEG bekannten Referenzhäusern und der zu erzielenden KfW-Energieeffizienzklasse. Die Berechnungen wurden am Institut für technische Gebäudeausrüstung in Dresden vorgenommen. - - Die Varianten verfügen nach Angaben der ASUE jeweils über gasbasierte Systeme, elektrische Wärmepumpen, Brennstoffzellen wie auch Hybridlösungen sowie weiteres Zubehör wie Solardächer, Stromspeic... >| (www.ikz.de, 27.9.21 8:00)
  • Schweizer Firmen im Klimacheck Die Finanzwelt muss beim Klimaschutz mithelfen. Doch das ist kniffliger, als man denkt. Wie wählt man die richtigen Aktien aus? Erster Teil einer Serie über klimafreundliche Investments. | Klimafreundliches Investieren ist im Prinzip einfach: Aktien von Firmen erwerben, die Rücksicht aufs Klima nehmen — Aktien von Firmen abstossen oder gar nicht erst kaufen, die den Klimaschutz nicht ernst nehmen. | In einer losen Serie wird sich «Auf lange Sicht» im Herbst diesen Problemen widmen. Zum Auftakt eine Datenauswertung, die zeigt, wie anspruchsvoll nur schon die erste Etappe ist: eine Metrik zu erstellen, anhand der man Firmen gemäss ihrer Klima­freundlichkeit einstufen kann. (www.republik.ch, 27.9.21 7:18)
  • Viel Geld für wenig Klimaschutz Ein Bündnis aus Bauexperten hat einen Praxistest zur Bundesförderung für effiziente Gebäude durchgeführt. Neubauvorhaben werden gegenüber der Sanierung mit Fördermitteln geradezu überhäuft, kritisieren die Planer. Mit schlechter Wirkungsbilanz. (www.energiezukunft.eu, 27.9.21 6:40)
  • Kritische Metalle und seltene Erden für die Energiewende Die globale Energiewende braucht Rohstoffe – Metalle und seltene Erden. Verfügbarkeit und Bedarf könnten sich schon bald auseinanderentwickeln. Recycling und Wiederbelebung des Bergbaus sind mögliche Lösungsansätze für Europa. (www.energiezukunft.eu, 27.9.21 6:40)
  • Gehackte Daten dürfen verwendet werden - unter Umständen - Wissenschaftsethik - Gehackte Daten dürfen verwendet werden - unter Umständen - - Immer wieder veröffentlichen Hacker gestohlene Daten. Dürfen diese zu wissenschaftlichen Zwecken weiterverwendet werden oder ist das eine Art Hehlerei? Ein Bioethik-Duo der ETH Zürich hat in einer Studie Bedingungen aufgestellt, unter denen das erlaubt ist. - - - - (www.computerworld.ch, 27.9.21 6:37)
  • Nach der Bundestagswahl: Warum die nächste Regierung schnell handeln muss Deutschland braucht eine bessere Innovationspolitik: Amerika und China haben gewaltige Initiativen auf den Weg gebracht, die nicht nur wirtschaftlichen Erfolg unterstützen, sondern auch politische Macht. (www.faz.net, 27.9.21 6:22)
  • Nach der Bundestagswahl: Warum die nächste Regierung schnell handeln muss Deutschland braucht eine bessere Innovationspolitik: Amerika und China haben gewaltige Initiativen auf den Weg gebracht, die nicht nur wirtschaftlichen Erfolg unterstützen, sondern auch politische Macht. (www.faz.net, 27.9.21 6:22)
  • Korallensterben wegen Klimawandel: Was wird aus den Riffen? Korallenpolypen sind hitzeempfindlich, viele werden den Klimawandel nicht überstehen. Ihren Platz könnten neue, überraschende Organismen übernehmen, wie ein Experiment zeigt – mit völlig offenen Folgen. (www.tagesanzeiger.ch, 27.9.21 6:22)
  • HafenCity Hamburg: Enercity Contracting kühlt mit Abwärme - - Kälte erzeugt Enercity Contracting in der Hamburger HafenCity mit einer Absorptionsanlage. Dafür nutzt das Unternehmen die Abwärme eines Industriebetriebs. - - (www.geb-info.de, 27.9.21 6:00)
  • Achtungserfolg für Besonnungsinitiative: Klare Botschaft an Zürcher Regierung 57,5 Prozent sagen Nein zur Besonnungsinitiative. Doch das Ergebnis ist knapper ausgefallen, als die meisten erwartet hatten. (www.tagesanzeiger.ch, 27.9.21 6:00)
  • Gas wird knapp: Energiepreise drücken aufs Portemonnaie Die Gasspeicher in Europa sind weniger gut gefüllt als üblich. Für viele Konsumentinnen und Konsumenten kann es teurer werden – beim Erdgas jetzt, beim Strom ab 2023. (www.tagesanzeiger.ch, 27.9.21 5:34)
  • «Wir müssen hier raus!» – Warum Titel wie dieser hier nerven Während der Pandemie häuft sich der Pluralis Majestatis in Artikeln und Essays. Doch niemand weiss, wer gemeint ist mit dem «Wir» in den journalistischen Texten. (www.nzz.ch, 27.9.21 5:30)
  • T-Systems: Nachhaltigkeit messen und steuern Immer mehr Unternehmen verpflichten sich zur Nachhaltigkeit. Damit stehen sie vor der Herausforderung, ihre gesamte Wertschöpfungskette auf den Prüfstand zu stellen. T-Systems hat dafür eine web-basierte Lösung entwickelt. Mit „Syrah Sustainability“ behalten Unternehmen alle Nachhaltigkeitsindikatoren im Blick. (www.umweltdialog.de, 27.9.21 4:00)
  • Digitalisierung für Immobilienwirtschaft zunehmend existenzsichernd Die Automatisierung durch digitale Technologie sichert langfristig die Existenz von Unternehmen in der Immobilienwirtschaft, das sagen mehr als 90 Prozent der Befragten im Rahmen der aktuellen Digitalisierungsstudie von EY Real Estate und dem Zentralen Immobilien Ausschuss (ZIA), dem Spitzenverband der Immobilienwirtschaft. (www.umweltdialog.de, 27.9.21 3:00)
  • DIE NEUSTEN ENTWICKLUNGEN - Atomstreit: Iran verweigert IAEA Zugang zu Nuklear-Werkstatt Das Atomabkommen ist zusammengebrochen. Droht nun eine nukleare Aufrüstung Irans? Oder zeichnet sich mit Präsident Joe Biden eine diplomatische Lösung ab? Ein Überblick über die Ursprünge der Konfrontation und die jüngsten Ereignisse. (www.nzz.ch, 27.9.21 2:03)
  • Wettbewerbliche Ausschreibungen zum Stromsparen: 27 Millionen Franken für neue Programme 2021 werden zum zwölften Mal Wettbewerbliche Ausschreibungen zum Stromsparen im Industrie- und Dienstleistungsbereich und in den Haushalten durchgeführt. Die Resultate für die Ausschreibung 2021 für Programme liegen vor: 13 neue Stromspar-Programme werden mit insgesamt 27 Millionen Franken gefördert. Zudem erhielten Anfang Juli 2021 26 neue Projekte eine Förderzusage. Damit wurden 2021 bereits 52 Projekte mit insgesamt 8.6 Millionen Franken unterstützt. (www.admin.ch, 27.9.21 2:00)
  • Sonderzug zum «Jahr der Schiene» im Zeichen der klimafreundlichen Mobilität Der EU-Sonderzug zum «Jahr der Schiene», der von Lissabon her zahlreiche europäische Städte wie Madrid, Paris, Stockholm, Hamburg, Wien und München verbindet, hat heute auch in der Schweiz Halt gemacht. Bundesrätin Simonetta Sommaruga und SBB-CEO Vincent Ducrot sind in Zürich zugestiegen und mit Vertretern von Verkehrsverbänden nach Bern gereist. Sie bekräftigten den Willen der Schweiz, die Bahn im nationalen und internationalen Verkehr weiter zu stärken, um sie für die Passagiere und die Wirtschaft noch attraktiver zu machen – und einen Beitrag zum Klimaschutz zu leisten. (www.admin.ch, 27.9.21 2:00)
  • Meilenstein in der Energiewende: Einzigartiger Energiespeicher der TU Dresden - In Boxberg/O.L. ist ein Rotationskinetischer Speicher (RKS) in Erstbetrieb gegangen, dessen Speicherkapazität seinesgleichen sucht. (oekonews.at, 27.9.21 0:40)

26.09.2021[Bearbeiten]

  • in memoriam hpg: Die Grammatik der Verharmlosung – Felix Schindler Jedes Jahr sterben 210 Menschen im Verkehr. Die Sprache, mit der wir diese Ereignisse beschreiben, macht die Opfer zu Schuldigen. | Sind 227 Tote und 3793 Schwerverletzte viel oder wenig? Wie wir diese Frage beantworten, hängt auch von den Journalisten ab, die über Unfälle schreiben. (www.infosperber.ch, 26.9.21 22:44)
  • Zur Bundestagswahl: "Wir können uns keine weiteren Jahre des Stillstands leisten" Das Ergebnis der Bundestagswahl hat große Bedeutung für die Klima- und Energie-Politik. Hierzu äußerten sich am Rande einer Online-Debatte des Vereins für Socialpolitik, einer wichtigen Vereinigung von Wirtschaftsforscherinnen und -forschern, Veronika Grimm und Ottmar Edenhofer. (www.pik-potsdam.de, 26.9.21 21:44)
  • Drei mal so viel Strom: Rentner aus Sachsen erfindet ein Super-Windrad Hinter den meisten Innovationen steckt viel Geld. Eine Forschungsabteilung, Entwicklungsteams oder Forschungsgruppen mit hohem Budget. Aber manchmal gibt es sie doch — diese Geschichten, bei denen mit wenig finanziellem Aufwand viel bewegt wird. Eine solche Geschichte könnte die von Horst Bendix werden, einem 92-jährigen Ingenieur im Ruhestand, der ein Windrad erfunden hat, dass deutlich effizienter sein soll als herkömmliche Modelle. (www.trendsderzukunft.de, 26.9.21 21:42)
  • Abstimmung Kanton Bern – Berner Zeichen fürs Klima Bern schreibt den Klimaschutz in die Kantonsverfassung. Der Kanton soll bis 2050 klimaneutral sein. (www.srf.ch, 26.9.21 21:41)
  • Sehr klares Ja zum Klimaschutz-Artikel gibt Rückenwind! Als erster Kanton in der Deutschschweiz verankert der Kanton Bern den Klimaschutz in der Verfassung und bekennt sich dazu, bis 2050 klimaneutral zu werden. Die GRÜNEN sind hoch erfreut, dass der Klimaschutz mit 63,9 Prozent Zustimmung im Berner Bevölkerung mehrheitsfähig ist. | Jetzt braucht es konkrete Umsetzungsschritte, zunächst im Energiegesetz, aber auch in anderen politischen Bereichen, so beispielsweise bei der Priorisierung klimafreundlicher Investitionen. Beflügelt vom Abstimmungserfolg rufen die GRÜNEN Kanton Bern auf zum Endspurt in der Unterschriftensammlung, damit die Solar-Initiative erfolgreich eingereicht werden kann. (gruenebern.ch, 26.9.21 21:39)
  • Nachhaltigkeitsnetzwerk Zentralschweiz – neuer Verein gegründet Simon Howald ist Gründer des Nachhaltigkeitsnetzwerks Zentralschweiz. Sein Ziel: Die Umsetzung der Agenda 2030 in der Region voranzutreiben. || Die Förderung der ökologischen, ökonomischen und sozialen #Nachhaltigkeit ist das Ziel der Agenda 2030. In diesem Kontext hat sich das Nachhaltigkeitsnetzwerk Zentralschweiz (NNZ) als neue Drehscheibe für nachhaltige Entwicklung @hslu (www.luzernerzeitung.ch, 26.9.21 21:36)
  • Deshalb laufen wir beim Telefonieren hin und her Es passiert meist unbewusst: Wenn wir telefonieren, laufen wir plötzlich auf und ab, anstatt uns hinzusetzen oder einfach stehenzubleiben. Was steckt hinter diesem unwillkürlichen Bewegungsdrang? | Alle wahrhaft grossen Gedanken kommen beim Gehen, wusste schon Friedrich Nietzsche (1844—1900). Nun kannte der grosse Denker zwar noch kein Handy , aber seine These ist heute eine von mehreren Theorien, die versuchen zu erklären, warum wir beim Telefonieren durch die Wohnung laufen — nicht die einzige, aber eine wichtige. | Denn wer sich bewegt, stimuliert das Gehirn . Deshalb raten Gesundheitsexperten gerade dazu, Telefonate nicht im Sitzen, sondern im Gehen zu führen. Das fördere die Konzentration und Kreativität; Informationen werden schneller verarbeitet. So können wir uns beim Telefonieren letztlich intensiver auf den Gesprächspartner am anderen Ende der Leitung einstellen. Wir sind zudem oft wortgewandter und aufnahmebereiter. … (www.watson.ch, 26.9.21 21:34)
  • Das Potenzial der Geothermie ist unbestritten – nun wird es ausgeschöpft Das Geothermie-Potenzial der Schweiz ist riesig. Nun wird es in immer schnellerem Tempo ausgeschöpft. Während der Geothermie-Motor in der Westschweiz bereits auf Hochtouren läuft, nimmt der Ausbau auch in der Deutschschweiz Fahrt auf. Bis 2050 soll ein Viertel des Schweizer Wärmebedarfs durch Geothermie gedeckt werden. Das ist nicht blosse Zukunftsmusik, wie das erstmals ausgetragene Geothermie-Forum in Freiburg zeigte. Die Zukunft hat in vielen Kantonen bereits begonnen. (geothermie-schweiz.ch, 26.9.21 21:33)
  • Does climate change concern drop during a global pandemic? | Not at all, researchers find – evidence that casts doubt on the “finite pool of worry” hypothesis The coronavirus pandemic is a lot to worry about, but that isn't making people any less worried about climate change, a new study conducted in the UK suggests. | The findings cast doubt on the “finite pool of worry” hypothesis, the notion that in times of other crisis people's concern about climate change diminishes. The hypothesis arose about a decade ago, when studies showed that in the wake of the 2008 financial collapse people were more likely to doubt the reality or severity of climate change. | But two small studies soon after the pandemic emerged, one in the UK and one in the US, showed that COVID-19 wasn't reducing people's climate concern. The new study, which appeared January 4 in the Proceedings of the National Academy of Sciences, adds heft to those results. It is larger than the previous coronavirus/climate change studies and measures how climate concern evolved in the same group of participants over time. … (www.anthropocenemagazine.org, 26.9.21 21:30)
  • Über Denk- und Redeverbote: Mut zur Meinung Was darf heute noch «gesagt» werden? In Politik, Gesellschaft und Werbung herrschen immer umfassendere Dos and Don'ts. (www.persoenlich.com, 26.9.21 21:00)
  • Divestment: Das will der Rückzug aus Investitionen bewirken Divestment kann bewirken, dass Unternehmen in grüne Technologien investieren, statt klimaschädliche weiterzuführen. Wie das geht und was du selbst dazu beitragen kannst, erfährst du hier. - Der Beitrag Divestment: Das will der Rückzug aus Investitionen bewirken erschien zuerst auf Utopia.de. - (utopia.de, 26.9.21 20:42)
  • Klimaschutz nach Bundestagswahl: Noch ist nicht alles verloren Das schlechte Abschneiden der Grünen ist kein gutes Zeichen für den Klimaschutz. Doch der eigentliche Kampf darum fängt jetzt erst an. mehr... (taz.de, 26.9.21 20:31)
  • Das meint Roger de Weck, wenn er von der Kraft der Demokratie spricht Die Kraft der Demokratie : Roger de Wecks neues Buch ist auch eine Botschaft an die Politikerinnen und Politiker in Europa, sagt Claude Longchamp. | Roger de Wecks neuestes Buch fällt auf, wenngleich kein Bild den Buchdeckel dominiert. Dafür sieht man grün. "Die Kraft der Demokratie" heisst es. Der Untertitel lautet: "Eine Antwort auf die autoritären Reaktionäre". Öko-Grün leuchten die Worte "Demokratie" und "eine Antwort". Genau das ist auch das Programm des Buches des vielleicht gewichtigste Intellektuellen der Schweizer Gegenwart. - (www.swissinfo.ch, 26.9.21 20:20)
  • Triage für den Planeten, Mikro-Energiesysteme und die SUV-Bremse in der Stadt Wir stehen vor einer möglicherweise historischen Klimawahl, die einen echten Wandel für unser Land mit sich bringen könnte, sagt Jens Mühlhaus, Vorstand beim Münchner Ökostrom-Anbieter Green City. Die nächste Regierung muss den Weg zur Klimaneutralität bis 2030 ebnen. (www.klimareporter.de, 26.9.21 20:19)
  • Vorwärtsmachen beim Klimaschutz lohnt sich Eine raschere Gangart bei der Energiewende ist dringend nötig. Und sie lohnt sich — nicht nur fürs Klima, sondern auch für die Volkswirtschaft. Speziell Gewerbezweige, die in den Bereichen Gebäudesanierung und Heizungsersatz tätig sind, aber auch Wind- und Photovoltaikanlagebauer:innen generieren mehr Wertschöpfung und bis zu 87'000 neue Arbeitsplätze, wenn das Tempo beschleunigt wird. Das zeigt eine neue ZHAW-Studie im Auftrag der Schweizerischen Energie-Stiftung SES. | Die Zürcher Fachhochschule für Angewandte Wissenschaften ZHAW hat im Auftrag der SES den volkswirtschaftlichen Nutzen des Ausbaus der erneuerbaren Energien und der Energieeffizienz in der Schweiz analysiert. Diese Massnahmen sind zentral für das Erreichen unserer Klimaziele. Spezifisch wurde das inländische Wertschöpfungs- und Arbeitsplatzpotential, sowie die Wirtschaftlichkeit des Ausbaus der erneuerbaren Energien und der Energieeffizienz von 2021 bis 2035 i... >| (www.energiestiftung.ch, 26.9.21 20:06)
  • Kommentar: Stolze Pläne Bei allen Vorhaben der Rivalen Chinas sollte man die Schwächen der »indopazifischen« Kalten Krieger nicht übersehen – unter anderem im Klimaschutz und in der Pandemiebekämpfung. (www.jungewelt.de, 26.9.21 19:41)
  • Rendite mit der Miete: Wohnen als Wetteinsatz Das Buch zum Volksentscheid: Philipp Metzger zur politischen Ökonomie des deutschen Immobilienmarktes. (www.jungewelt.de, 26.9.21 19:41)
  • Ausgang der Bundestagswahl: Es war keine Personenwahl Es gab kein Klima für den Wandel: Viele WählerInnen haben Scholz ihre Stimme gegeben, weil er eine Klimapolitik ohne Zumutungen versprochen hat. mehr... (taz.de, 26.9.21 19:07)
  • Europäische Photovoltaikmodule arbeiten besonders klimafreundlich - - In der Europäischen Union hergestellte Photovoltaikmodule mit Siliziumzellen erzeugen 40 Prozent weniger CO2Â als solche aus chinesischer Produktion. Das ergab eine Studie des Solarinstituts Fraunhofer ISE. - - (www.geb-info.de, 26.9.21 18:13)
  • #Abst21 Schlussresultat der kantonalen Abstimmung: u2705 63,8% JA zur u00c4nderung der Kantonsverfassung (Klimaschutz-Artikel) Stimmbeteiligung: 49,8% (@kanton_bern, 26.9.21 14:52)
  • Wie aus der Raupe ein Schmetterling wurde - Künstlerische Performance gegen Umweltzerstörung durch rücksichtslose Wirtschaft - Trotz massiver Verkehrsstörungen wurde von der Exekutive auf eine Räumung verzichtet (oekonews.at, 26.9.21 14:41)
  • Mia aus Maryland und Emily aus Berlin, beide 16, reden über Weltpolitik Mia geht im amerikanischen Maryland zur Schule – Emily in Berlin. Ein Gespräch über Politik, Klimawandel, Angela Merkel und Joe Biden. (www.faz.net, 26.9.21 14:32)
  • Software-Hersteller wollen Abo-Modelle forcieren Adobe, Microsoft und Antivirus-Spezialisten haben es vorgemacht: Software wie Office-, und Kreativpakete oder IT-Sicherheitslösungen werden immer öfter als Abo gegen Jahres- oder Monatsgebühr vertrieben. Dem Kunden gehört die Software nicht, der Hersteller erhält kontinuierliche Einnahmen. Dieses nicht von allen Computernutzern befürwortete Vertriebsmodell könnte sich in den kommenden Jahren durchsetzen. (www.krone.at, 26.9.21 12:43)
  • Heizung: So entkommen Sie den hohen Gaspreisen Die Preise für Öl und Gas sind kräftig gestiegen. Aber es gibt Wege, dem zu entgehen. (www.faz.net, 26.9.21 12:03)
  • „Dies ist ein Ort voller Traurigkeit“, sagt Greta Thunberg Einen Tag vor der Bundestagswahl reiste Greta Thunberg nach Lützerath, ein Dorf im rheinischen Braunkohlerevier. Mit dabei hatte sie Luisa Neubauer - und beide gemeinsam attackierten CDU-Kanzlerkandidat Armin Laschet. (www.welt.de, 26.9.21 10:05)
  • Wie umweltschädlich sind Photovoltaik-Anlagen? - - - - - - - Photovoltaik gilt als saubere Energiequelle, aber auch Solarzellen kommen nicht ganz ohne Schadstoffe und Emission von Klimagasen aus: bei der Herstellung und bei der Entsorgung. Von Lorenz Storch. mehr - - - - - - Meldung bei www.tagesschau.de lesen - (www.tagesschau.de, 26.9.21 10:02)
  • Kreativität sollte ein Pflichtfach sein Sein Motto lautet: „Ich bin nicht Artist, sondern Partist.“ Dieses Kulturverständnis setzt Thomi Scheiderbauer derzeit auch im Bregenzer Magazin 4 mit seinem „Kreissaal“um. (www.krone.at, 26.9.21 9:25)
  • Der Wahlkampf 2021: Hoffnung auf Veränderung Durchaus ein spannender Wahlkampf: Endlich wurden wieder Unterschiede sichtbar. Das Bekenntnis zum Klimaschutz war wichtiger als das zur Nato. mehr... (taz.de, 26.9.21 9:24)
  • Wie man Kreativität im Berufsalltag erlernen kanne Immer mehr Menschen wollen einen kreativen Beruf verfolgen. Doch auch im sonstigen Berufsalltag sind frische Ideen gefragt, auch wenn es nicht jedem leicht fällt, diese zu finden. Aber es gibt Methoden, um Kreativität zu lernen. (www.faz.net, 26.9.21 9:08)
  • People don't know what climate experts are talking about | Simpler language and more context could aid public understanding of climate change Members of the public have trouble understanding words and phrases that climate scientists often use, according to a new study. The confusion affects both people who accept the reality of climate change and climate change doubters. | If climate change is to be stopped, scientists can't just communicate amongst themselves. They also need to make their findings understood by policymakers and the general public so that we can collectively take action. This need has led the Intergovernmental Panel on Climate Change (IPCC) and other climate-science organizations to step up their efforts at science communication. | To find out if these efforts are hitting the mark, researchers conducted in-depth interviews with 20 members of the U.S. general public about key terms used in climate change communications. The group of study participants was about evenly split between the climate-concerned (those who accept the scientific consensus that climate change is mostly human-caused) and … (www.anthropocenemagazine.org, 26.9.21 8:39)
  • Elton John eröffnet weltweites Festival gegen Klimawandel Mit einem Auftritt vor dem Eiffelturm in Paris hat der britische Sänger Elton John gestern den Startschuss für ein weltweites Musikfestival der Nichtregierungsorganisation Global Citizen gegeben. Der 74-Jährige gab Hits wie „Rocket Man“ und „This is Your Song“ zum Besten und rief zu einem gerechten Zugang zu Coronavirus-Impfstoffen auf der ganzen Welt auf. | Im Laufe des Wochenendes treten bei dem Festival Global Citizen Live internationale Größen der Musikbranche wie Coldplay, Metallica, Jennifer Lopez und Billie Eilish auf. Die Konzerte in New York, Paris, London, Seoul, Rio, Sydney, Mumbai und anderen Städten werden über 24 Stunden hinweg von Fernsehsendern und in Onlinemedien übertragen. | Ziel der Konzerte ist es, für mehr Klimabewusstsein, faire Coronavirus-Impfstoffverteilung und den Kampf gegen Hunger und Armut zu werben. Global Citizen setzt mit der Veranstaltung den Schlusspunkt einer Woche, die unter anderem durch d... >| (orf.at, 26.9.21 7:40)
  • In a side-by-side comparison hydrogen fuels required up to 14x as much electricity as direct electrification Hydrogen can help decarbonize things that are hard to electrify — but banking on their widespread use risks locking in the fossil fuel economy | When it comes to decarbonizing our everyday lives, one prominent strategy is to “Electrify Everything” — that is, switch to electric versions of technologies such as cars, stoves, furnaces, and so on. An alternative is to use green hydrogen-based fuels. Their big advantage: they can often be swapped in for fossil fuels such as gasoline (in cars) or methane (in stoves) without any need for retrofit. | But hydrogen-based fuels have limits, a new paper suggests. “While (green) hydrogen [fuels are] indispensable for our net-zero energy transitions, we should not bet on them to broadly replace all that is oil or all that is natural gas today,” says study team member Falko Ueckerdt, head of the National Energy Transitions Team at the Potsdam Institute for Climate Impact Research in Germany. … (www.anthropocenemagazine.org, 26.9.21 7:33)
  • Energiehaushalt: Erst sortieren, dann sanieren - Senkung der Treibhausemissionen im Gebäudebestand um 60 bis 80 Prozent ist möglich (oekonews.at, 26.9.21 0:40)
  • Die private Energiewende: Grüner Strom fürs Elektroauto - 200 Mal Energiewende umsetzen- mit eigenem Strom vom Dach (oekonews.at, 26.9.21 0:40)


25.09.2021[Bearbeiten]

  • Prioritäten in Krisensituationen Sabine Gabrysch, Professorin für Klimawandel und Gesundheit an der Charité und Abteilungsleiterin am Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung, appelliert an Gesellschaft und Politik, dem Kampf gegen den Klimawandel endlich oberste Priorität einzuräumen und zieht einen Vergleich, der einen zum Nachdenken bringt: Würde man eine Zahnsanierung der Krebsbehandlung vorziehen? (background.tagesspiegel.de, 25.9.21 22:37)
  • Was wollen die Parteien – beim Wohnen? Die nächste Bundesregierung muss beim Klimaschutz mehr Tempo machen. Wie wollen die Parteien das anpacken, was steht in ihren Wahlprogrammen? Teil 6 des Klimareporter °-Parteienchecks: Gebäude. (www.klimareporter.de, 25.9.21 22:11)
  • Extremwetter: Wie sich Deutschland auf zukünftige Naturkatastrophen vorbereiten sollte Im Juli offenbarte sich die Wucht des Klimawandels bei der Flutkatastrophe im Ahrtal. Fachleute warnen nun vor Hitzewellen und mehr Starkregen in Deutschland. Und sie fordern Klimaschutz-Investitionen — sonst werde es teuer. || Gute Zusammenfassung vom @WetterKongress im @derspiegel von @viola_kiel Anzahl und Intensität extremer Klimaereignisse nehmen weiter zu. Und: die finanziellen Risiken des Klimawandels werden unterschätzt. Und sie nehmen weiter zu. @CKemfert (www.spiegel.de, 25.9.21 22:09)
  • „Diese Wahl wird die Klimakrise nicht lösen“ Greta Thunberg besucht das Dorf Lützerath, das dem Kohleabbau weichen soll. Die Initiatorin von Fridays for Future ruft zum Einsatz für den Klimaschutz auf. (www.tagesspiegel.de, 25.9.21 21:05)
  • Interview mit Nachhaltigkeitsexpertin – «Ich versuche, Licht ins Dunkel zu bringen» Noch birgt die Herstellung von E-Autobatterien soziale und ökologische Risiken. Doch die Bedingungen werden besser, sagt Franziska Killiches, Expertin für nachhaltige Rohstoffbeschaffung bei Volkswagen. | Müsste man ehrlicherweise nicht dazu raten, mit dem Kauf eines E-Autos noch etwas zu warten? | Wie bereits erwähnt, ist die Rohstoffbeschaffung für die Herstellung von E-Autos nicht problematischer als für andere Produkte, und die Situation wird laufend verbessert — auch was die CO2-Bilanz von Lieferkette und Produktion angeht. Sie als Verbraucher können sich aber heute schon fragen: Verbrenne ich lieber Benzin oder kaufe ich ein Auto, das mit erneuerbaren Energien betrieben werden kann? Also für mich wäre die Entscheidung klar. (www.tagesanzeiger.ch, 25.9.21 20:35)
  • Thomas Hürlimann: Religion wird zur Folklore. Was geschieht da? Die Gegenwart tut sich schwer mit religiösen Symbolen, nicht nur aus falsch verstandener Rücksicht auf Andersgläubige. Es äussert sich darin das Symptom einer tiefergehenden Krise. (www.nzz.ch, 25.9.21 20:28)
  • Nach Zusage von Scholz endet Hungerstreik Der Klima-Hungerstreik in Berlin ist beendet. Am Abend kam SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz der Forderung der beiden verbliebenen Aktivist:innen nach und sagte ein öffentliches Gespräch über den Klimanotstand zu. - (www.klimareporter.de, 25.9.21 20:22)
  • Klimaaktivisten im Regierungsviertel beenden Hungerstreik – Scholz sagt Gespräch zu Die verbliebenen zwei Klimaaktivisten im Regierungsviertel haben ihren Hungerstreik für beendet erklärt. SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz erfüllte die Forderung der Gruppe und sagte einem öffentlichen Gespräch über die Ausrufung eines „Klimanotstandes“ zu. (www.welt.de, 25.9.21 19:58)
  • Negative Schlagzeilen wirken auch, wenn wir es eigentlich besser wissen - Neue HU-Studie zum „Erfolg“ von „Fake News“ wider besseres Wissen (oekonews.at, 25.9.21 19:00)
  • Thunberg und Neubauer am Tagebau Garzweiler: „Ein Ort voller Traurigkeit“ Die Klimaaktivistinnen Greta Thunberg und Luisa Neubauer zeigen sich in Lützerath solidarisch mit dem vom Tagebau bedrohten Dorf. Ihre Botschaft: „Wir sind bereit, uns zwischen die Häuser und die Bagger zu stellen“. (www.faz.net, 25.9.21 18:58)
  • Wohnen und Klima: Kaltduscher Welche Rolle spielen Mieter beim Klimaschutz? Zu welchen Veränderungen Mieter bereit wären und worauf die wenigsten verzichten wollen. Und darüber, was Politik, Experten und Verbraucherschützer vorschlagen. (www.sueddeutsche.de, 25.9.21 18:37)
  • So gelingt Klimaschutz in Asien - Das MCC ermittelt für acht wichtige Schwellenländer die Belastungswirkungen von CO2-Bepreisung – als Ansatzpunkt für maßgeschneiderte Politik mit sozialem Ausgleich. (oekonews.at, 25.9.21 18:00)
  • Meinung: Deutschland von Stromausfällen verschonen Der Ausbau erneuerbarer Energien kann mit dem Ausstieg aus der Kohle nicht mithalten. Das Risiko von Stromausfällen steigt. Es ist klar, was getan muss. Aber die Politik hinkt mal wieder hinterher, meint Ashutosh Pandey. (www.dw.com, 25.9.21 17:03)
  • Kühe fressen CO2 weg Indem Kühe Holzkohle fressen, reduzieren sie schädliches CO2 in der Luft. Bauer Robert Baumli ist begeistert. (www.srf.ch, 25.9.21 16:51)
  • Die Pioniere der Schweizer Energiewende jubilierten in Kaiseraugst | Für die Bürgerinitiative NWA ist der Kampf gegen die Atomenergie aber "noch nicht beendet" Mit einem Jahr Verspätung feierte das "Nordwestschweizer Aktionskomitee gegen Atomkraftwerke" (NWA) gestern Freitagabend in Kaiseraugst das halbe Jahrhundert seines Bestehens: Damalige Besetzerinnen und Besetzer des Baugeländes und spätere Atomenergie-Kritiker unter sich. | Das NWA — seit dem Zusammenschluss mit der "Gewaltfreien Aktion Kaiseraugst" umbenannt in "Nie wieder Atomkraftwerke" — ist jene volksverwurzelte Organisation, die im Widerstand gegen einen Nuklearmeiler mit Standort Kaiseraugst am längsten überlebt hat. | 1970 von bürgerlichen Politikern in für schweizerische Verhältnisse hochdekorierten Funktionen gegründet, wollte die operativ immer noch aktive Bürgerinitiative mit einem beachtlichen sechsstelligen Budget letztes Jahr ihr 50-jähriges Bestehen feiern wollen, doch Corona machte ihr einen Strich durch die Rechnung. | Gestern Freitagabend holten zwischen 80 und 100 ergraute Häupter und einige ihrer Nachkom... >| (www.onlinereports.ch, 25.9.21 16:09)
  • Der Traum vom CO2-freien Fliegen: Mit Wasserstoff oder ohne? Der europäische Flugzeugbauer Airbus will ab 2035 emissionsfreies Fliegen ermöglichen — dank Wasserstoff. Nötig ist ein gewaltiger Technologiesprung, zu dem nicht alle Partner bereit sind. US-Rivale Boeing hält Biosprit für realistischer. (www.watson.ch, 25.9.21 16:05)
  • Stimmrecht ab 16: Vom konservativen Land in die ganze Schweiz Uri stimmt am Sonntag über das Stimmrechtsalter 16 ab. Regierung, Parlament und alle Parteien ausser der SVP sind dafür. Es könnte der Durchbruch werden. (www.nzz.ch, 25.9.21 16:04)
  • Nach dem Gähnen – DBinswanger Deutschland geht an die Urnen — und wird trotzdem so schnell keine neue Regierung haben. Alles ist offen. Zum Guten wie zum Schlechten. (www.republik.ch, 25.9.21 16:03)
  • Was wollen die Parteien – bei der Mobilität? Die nächste Bundesregierung muss beim Klimaschutz mehr Tempo machen. Wie wollen die Parteien das anpacken, was steht in ihren Wahlprogrammen? Teil 5 des Klimareporter °-Parteienchecks: Verkehr. (www.klimareporter.de, 25.9.21 16:02)
  • „Die Zeit ist reif“: Lebensmittel gehören in den Magen, nicht in den Müll - Ministerin Gewessler und Caritasdirektor Schwertner besuchten am Tag des globalen Klimastreiks nachhaltiges Ernteprojekt in Wien (oekonews.at, 25.9.21 16:00)
  • Interview | „Das Kreuz selbst tragen“ Fast 25 Prozent wählen lieber gar nicht. Der Soziologe Franz Schultheis erklärt, warum darunter so viele Erwerbslose sind (www.freitag.de, 25.9.21 15:58)
  • Porträt | Tu Gutes und verdiene daran Antje von Dewitz versteht sich als Chefin der Outdoor-Marke Vaude auf ökonomischen wie ökologischen Erfolg (www.freitag.de, 25.9.21 15:57)
  • Float solar panels on reservoirs behind dams for more energy | Putting solar panels on reservoirs behind dams solves PV problems. It cuts solar cost, connects with existing hydropower transmission lines, and powers more. Solar farms need vast swaths of land that might not always be easily available. So why not put them on water? Many countries in Asia are starting to do that by sprinkling floating solar panels on lakes, ponds, and reservoirs. But coupling floating photovoltaics (PV) with hydropower could be even better, researchers show in a new study published in the journal Renewable Energy. Floating solar farms on existing hydropower reservoirs could cut solar costs and meet 40 percent of the world's energy needs, they found. | In general, putting solar panels on water bodies avoids land-use conflicts. It also boosts PV efficiency due to the temperature-regulating effect of water and minimal shading, while the water body benefits from reduced algae growth and evaporation. But despite this promise, energy developers have been hesitant to deploy floating PV systems because of concerns about the technology, its benefits, and its potential, scientists from the Department of Energy write. (www.anthropocenemagazine.org, 25.9.21 15:50)
  • Energieberatung hilft Sparen – beim Geld und Strom Die ewz Energieberatung feiert ihr 30-jähriges Bestehen. Sie entstand in den Nachwehen einer europaweiten Katastrophe, forderte die Denkweise von Energiedienstleistern heraus und brachte die Energieberater auch mal an ziemlich zwielichtige Orte. | «Man kann nicht einfach so ein neues Wasserkraftwerk aus dem Boden stampfen», sagt Florian Hug dazu. Die Verfügbarkeit des Stroms ist begrenzt, man muss Energie sparen. Der Nutzen der Energieberatung sollte sich bald in grossem Stil zeigen: Neben anderen Einflüssen stieg der Stromverbrauch in der Stadt Zürich in den 30 Jahren auch dank der Beratung nämlich um nur vier Prozent — bei einem Bevölkerungswachstum von 20 Prozent. (www.powernewz.ch, 25.9.21 15:46)
  • Initiation für Erstwähler: Demokratie ist machbar Für viele Erstwähler ist das erste Mal ein ernüchterndes Erlebnis. Warum verpassen wir eine Chance, junge Menschen in unserer Demokratie willkommen zu heißen? (www.faz.net, 25.9.21 8:15)
  • Landfrust: Im Würgegriff der Bürokraten Von Wolf bis Windkraft: Gut gemeinte Vorschriften, die in fernen Großstädten erdacht werden, treiben die Selbständigen auf dem Land in den Wahnsinn. (www.faz.net, 25.9.21 8:08)
  • Nachhaltige Verpackungen: So arbeitet Packex in Worms - Verpackungen gehören zu den größtem Müllproduzenten im Alltag. Das liegt auch daran, dass viele Verpackungen einfach nicht passen. Das will Packex ändern. Im Standort-Porträt stellen wir dir das nachhaltige und digitale Geschäftsmodell aus Worms vor. - - Wir alle haben diese kuriosen Erlebnisse schon einmal gemacht. Es klingelt eines Tages unverhofft an deiner Tür und vor der Tür steht der Paketbote mit einer großen Lieferung für dich. Du wunderst dich, was du da bekommst und nimmst das Päckchen an. - Beim Öffnen im eigenen Wohnzimmer stellst du dann fest, dass es sich um die Glühbirne handelt, die du vor zwei Wochen im Baumarkt bestellt hast. Doch offenbar gibt es für manche Produkte keine passenden Verpackungen, sodass riesige Pakete für kleine Produkte verschickt werden. - Nachhaltige Verpackungen digital erstellen - Dass diese Situation keinen Einzelfall darstellt, hat Julian Erhard schon im Jahr 2017 festges... >| (www.basicthinking.de, 25.9.21 6:00)
  • Stelzer: „Entlastung, dann Frage nach CO2-Preis“ Die Öko-Steuerreform ist ein zentrales Projekt von Türkis-Grün, die Koalition verhandelt gerade die Details der für heuer angekündigten Maßnahme. Kurz vor der Wahl in Oberösterreich setzt nun der dortige ÖVP-Landeshauptmann einen Zwischenruf nach Wien ab: Vor dem CO2-Preis müsse die Entlastung feststehen, sagt Thomas Stelzer. (www.krone.at, 25.9.21 6:00)
  • ÖGB will mit Bonus Kosten der Ökosteuer abfedern Die Steuerreform wird die Einführung eines CO2-Preises bringen, der Energie für die Konsumenten verteuert. ÖGB und AK wollen, dass alle Arbeitnehmer dafür einen „Ökobonus“ in bar bekommen plus Zuschläge für Kinder. Zusätzlich müsse die Lohnsteuer um drei Milliarden Euro gesenkt werden, um die kalte Progression auszugleichen. (www.krone.at, 25.9.21 6:00)
  • Klempnerarbeit der Klimapolitik: Die USA und die EU nehmen Methan in den Fokus – und setzen damit auf einen leichteren Gegner als Kohlendioxid Beim «Major Economies Forum» haben sich die Staaten auf neue Ziele beim Methanausstoss geeinigt – ein Zeichen auch in Richtung Uno-Klimakonferenz. Wissenschafter hoffen auf eine Hebelwirkung. (www.nzz.ch, 25.9.21 5:30)
  • Was wollen die Parteien – beim sozialen Ausgleich des Klimaschutzes? Die nächste Bundesregierung muss beim Klimaschutz mehr Tempo machen. Wie wollen die Parteien das anpacken, was steht in ihren Wahlprogrammen? Teil 4 des Klimareporter °-Parteienchecks: Sozialer Ausgleich bei Klimaschutz-Maßnahmen. (www.klimareporter.de, 25.9.21 0:40)
  • Car emissions are a wasted resource. We could use them to grow food. | Using existing technology downscaled for cars, we could harvest millions of tons of CO2 emissions and waste water and reroute it to urban farms A single car pumps out 4.5 tons of carbon dioxide into the atmosphere each year. That's environmentally destructive, never mind the enormous health impacts. But, it's also a waste of a hugely valuable resource. What if we could capture those emissions–and use them to grow food? | Researchers have produced a white paper which delves into this possibility: they suggest that using existing technologies, and scaling them down for cars, we could siphon off tons of CO2–and huge amounts of waste water–from exhaust pipes and reuse it in indoor farms. That could help solve two of humanity's biggest challenges: pollution and the need to increase food yields. | We typically think of CO2 as a dirty emission that we should try to eradicate. But it also happens to be essential for several industrial processes, many of which are related to food. We use carbon dioxide to carbonate drinks, to package produce, and in the production of ice that's needed to keep food fresh. (www.anthropocenemagazine.org, 25.9.21 0:33)
  • New Digital Tool Tracks Impacts of Offshore Wind on Marine Life An environmental non-profit hopes to support development of wind power while protecting whales and fish (www.scientificamerican.com, 25.9.21 0:27)
  • Greta Thunberg: Deutschland einer der grössten Klima-Bösewichte Die schwedische Initiatorin von Fridays for Future, Greta Thunberg, hat Deutschland kurz vor der Bundestagswahl als «einen der grössten Klima-Bösewichte» bezeichnet. | «Deutschland ist der viertgrösste Kohlenstoffdioxid-Emittent in der Geschichte, und das bei einer Bevölkerung von 80 Millionen Menschen», behauptete Thunberg am Freitag vor dem Bundestag. «Deutschland ist objektiv gesehen einer der grössten Klima-Bösewichte.» | In ihrer Rede, die von Applaus und Zustimmung begleitet wurde, forderte sie eine Veränderung des «Systems». Man könne sich aus der Krise nicht «herausinvestieren, bauen oder kaufen», so Thunberg. «Und je länger sie so tun, als könnten wir die Krise innerhalb des heutigen Systems lösen, desto mehr Zeit verlieren wir.» (www.watson.ch, 25.9.21 0:18)

24.09.2021[Bearbeiten]

  • Private Haushalte verbrauchen immer mehr Energie. Warum? Die Forscherinnen Katja Hünecke und Dr. Katja Schumacher vom Öko-Institut beantworten diese Fragen und zeigen, dass der Stromverbrauch nicht das Problem ist. | Das statistische Bundesamt hat kürzlich errechnet, dass private Haushalte in den eigenen vier Wänden im Jahr 2019 mehr Energie verbrauchten als im Vorjahr. Woran liegt das? Und setzt sich diese Entwicklung fort? Die Forscherinnen Katja Hünecke und Dr. Katja Schumacher vom Öko-Institut beantworten diese Fragen und zeigen, dass der Stromverbrauch nicht das Problem ist. | Es gibt viele Gründe dafür, dass der Energieverbrauch in den Wohnungen und Häusern steigt. Denn unser Energieverbrauch bedeutet nicht nur Stromverbrauch. Die Wärmenutzung im Haushalt ist der eigentliche Treiber. Etwa 85 Prozent des Verbrauchs gehen auf das Konto von Raumwärme und Warmwasser. (blog.oeko.de, 24.9.21 23:56)
  • Mike Schäfer: «Zentral ist, wer den Rahmen einer Debatte setzt.» Mike Schäfer, Jahrgang 1976, ist Ordentlicher Professor für Wissenschaftskommunikation an der Universität Zürich und Mitglied im wissenschaftlichen Beirat der Gletscher-Initiative. Er ist ausserdem Sprecher der Expert:innengruppe «Communicating Sciences and Arts in Times of Digital Media» der Akademien der Wissenschaften Schweiz, der mit Reto Knutti ein weiteres Mitglied des wissenschaftlichen Beirats der Gletscher-Initiative angehört. (gletscher-initiative.ch, 24.9.21 23:41)
  • Warum die Ideen von Union und FDP keinen ausreichenden Klimaschutz bieten Die Klimapolitik von CDU/CSU und FDP setzt auf Technologie und Emissionshandel. Das ist am Anfang zu langsam und am Ende nicht konsequent genug. (www.riffreporter.de, 24.9.21 23:34)
  • Andere zahlen: Wie sich die Alpenkantone Strompfründe sichern Die Wasserkraft war in den letzten Jahren unrentabel. Schuld ist auch der Wasserzins. Trotzdem verlängert das Parlament diesen. Zahlen dürften die Konsumenten. | Die Wasserkraft war in den vergangenen Jahren nicht rentabel, auch wegen der hohen Wasserzinsen, die in Bergkantone fliessen. Als die Konzerne deswegen Verluste machten, mussten die Konsumenten für das Minus mitzahlen. Trotzdem hat das Parlament nun die Wasserzinsen verlängert. Eine Geschichte mit Walliser Beteiligung. (www.aargauerzeitung.ch, 24.9.21 23:32)
  • Von WordPress direkt ins druckbare Magazin-PDF Wir haben in den letzten Monaten rumgetüftelt mit PrintCSS. Und immer wieder in diesem Prozess gab es den Moment, wo wir uns angeschaut haben und dachten: “Das ist revolutionär!”. Ich weiss, das klingt jetzt wirklich hochnäsig. Aber ich finde die Technologie einfach begeisternd. | Wir haben einen WordPress-PrintCSS-Prototyp gebaut, der die bisherigen Publishing-Workflows tatsächlich konkurrenzieren kann. Ohne Umwege über die Datenbank-Anbindung, über InDesign, aber auch nicht über einen trümmligen Browser-Export. Sondern ein API-Rendering in ein sauberes PDF. Druckbar, mit Umbruch und allem Schnickschnack. (publishingblog.ch, 24.9.21 23:31)
  • Globaler Umweltfonds: Bundesrat verabschiedet Verhandlungsmandat Der Bundesrat hat am 24. September 2021 beschlossen, dass sich die Schweiz an der 8. Wiederauffüllung des Globalen Umweltfonds (GEF) beteiligen wird. Er hat der Schweizer Delegation ein entsprechendes Verhandlungsmandat erteilt. Der GEF ist eine der wichtigsten Quellen zur weltweiten Finanzierung von Umweltschutzprojekten. (www.uvek.admin.ch, 24.9.21 23:27)
  • Bundesrat genehmigt öffentlich-rechtliche Rahmenvereinbarung über die Digitale Verwaltung Schweiz Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 24. September 2021 die öffentlich-rechtliche Rahmenvereinbarung über die Digitale Verwaltung Schweiz (DVS) genehmigt. Die Rahmenvereinbarung regelt die Zusammenarbeit von Bund und Kantonen im Bereich der digitalen Transformation ihrer Verwaltungen. | Zur Steuerung der digitalen Transformation im föderalistischen System schaffen Bund und Kantone die neue Organisation «Digitale Verwaltung Schweiz». Als politische Plattform soll sie die digitale Transformation zwischen und innerhalb der drei Staatsebenen koordinieren und fördern. Die DVS übernimmt per 1. Januar 2022 die operativen Aufgaben sowie das Fachpersonal von E-Government Schweiz und der Schweizerischen Informatikkonferenz (SIK). Bewährte Zusammenarbeitsstrukturen wie die Facharbeitsgruppen der SIK oder Projekte und Leistungsschwerpunkte von E-Government Schweiz werden in der DVS weitergeführt. (www.admin.ch, 24.9.21 23:26)
  • Corona: Von Wissenschaftsleugnung und Pseudowissenschaft – Ingrid Mühlhauser Eine Spezialistin für Risikokommunikation plädiert für evidenzbasierte Berichterstattung anstelle von Expertenmeinungen. (www.infosperber.ch, 24.9.21 23:22)
  • Die O-Windturbine für die Stadt Die O-Wind Turbine erzeugt Strom auf dem Balkon. Das preisgekrönte Konzept soll auch chaotische Stadtwinde effizient nutzen. (energyload.eu, 24.9.21 23:21)
  • "Es gibt keine Ausreden mehr“ Kurz vor der Bundestagswahl hat „Fridays For Future“ mehr Klimaschutz von der Politik gefordert. Dafür war auch Klimaaktivistin Greta Thunberg nach Berlin gekommen. Unser Video zur Demo. (www.tagesspiegel.de, 24.9.21 21:38)
  • Massentourismus: Höhenrausch Natur und Anwohner leiden unter dem Tourismusboom in den Alpen, viele fordern deshalb neue Regeln für die Berge. Aber wer darf dann in Zukunft noch rauf? (www.sueddeutsche.de, 24.9.21 20:25)
  • Niedriglohn trifft Inflation: Heizen der Wohnung ist nicht drin Es wird teuer. Die Beschaffungskosten, die die Energieversorger für Strom zahlen müssen, sind in den vergangenen Monaten deutlich gestiegen - und die Armut wächst. (www.jungewelt.de, 24.9.21 19:41)
  • Klimapolitik: »Viele Teile der Wirtschaft profitieren vom Status quo« Klimakrise: Industrieländer leisten nur spärlich angekündigte Zahlungen an ärmere Staaten. Ein Gespräch mit Jan Kowalzig, Referent für Klimawandel und Klimapolitik bei der Hilfsorganisation Oxfam. (www.jungewelt.de, 24.9.21 19:41)
  • Arbeitsplätze vernichtet: Autos statt Windräder Klimaschutz in Brandenburg: Dänischer Turbinenhersteller Vestas schließt Werk in Lauchhammer. Gefeuerte Beschäftigte sollen bei Tesla anheuern. (www.jungewelt.de, 24.9.21 19:41)
  • «Hopp hopp hopp, Kohle stopp» – mit einem deutschlandweiten Klimastreik setzen die Aktivisten von Fridays for Future vor der Bundestagswahl ein Signal für mehr Klimaschutz In zahlreichen Städten haben Zehntausende für mehr Klimaschutz demonstriert. In Berlin trat Initiatorin Greta Thunberg auf. Aus Sicht der Aktivisten geht es bei der Wahl auch um Generationengerechtigkeit. (www.nzz.ch, 24.9.21 18:34)
  • Internationaler Klimaprotest: Globale Erhitzung Fridays for Future sind zurück: Nach monatelanger Coronapause protestieren weltweit wieder Hunderttausende für eine bessere Klimapolitik. mehr... (taz.de, 24.9.21 18:34)
  • Klimaschutz-Demonstrationen: "Deutschland ist objektiv gesehen einer der größten Klima-Bösewichte" Zehntausende junge Menschen folgen in Deutschland dem Aufruf der Umweltbewegung "Fridays for Future" zum weltweiten Klimastreik. Greta Thunberg spricht vor dem Reichstag in Berlin - und hat eine eindeutige Botschaft an das benachbarte Kanzleramt. (www.sueddeutsche.de, 24.9.21 18:18)
  • Energiewende: Wie kompensieren wir die Kohle? Kohlekraftwerke rentieren sich kaum noch, Deutschland könnte deutlich früher aus der Kohle aussteigen als geplant. Doch wie die Lücke gefüllt werden kann, ist noch offen. (www.zeit.de, 24.9.21 18:15)
  • Die Beschaffungskrise ist nur ganzheitlich lösbar In der aktuellen Beschaffungskrise heißt es, zweigleisig zu fahren, sagen die Publisher Consultants Theresa Bolkart und Olaf Deconinck. Gleis 1: Kurzfristiges Troubleshooting, um keine Umsätze liegenzulassen. Gleis 2: Strategien entwickeln, um der Beschaffung einen dauerhaften Rahmen zu geben. Auch im Sinne von Nachhaltigkeit. ... mehr - The post Die Beschaffungskrise ist nur ganzheitlich lösbar appeared first on buchreport. - (www.buchreport.de, 24.9.21 17:58)
  • Greta Thunberg: "Deutschland ist einer der größten Klimaschurken" Die Fridays For Future-Gründerin hat beim Klimaprotest in Berlin die Bundesregierung kritisiert. Sie schreibt Deutschland einen großen Anteil an der Klimakrise zu. (www.zeit.de, 24.9.21 17:55)
  • Ergebnisse des PONN-Projektes als Podcast veröffentlicht - - Von Juni 2020 bis Juli 2021 haben Wissenschaftler*innen der Europa-Universität Flensburg und der Technischen Universität Dortmund in dem Projekt "Politiken der Nicht-Nachhaltigkeit" (PONN) zu den Folgen eines erstarkenden Rechtspopulismus für den Klimaschutz geforscht. - - Die vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) finanzierte Studie umfasste im Wesentlichen zwei Analyseschritte: Zum einen wurde die wissenschaftliche Literatur zu dem noch neuen Forschungsfeld "Rechtspopulismus und Klimaschutz" systematisch ausgewertet. Zum anderen wurden die Daten quantitativer Repräsentativbefragungen in Hinblick auf das Themenfeld ausgewertet. D - - a aufgrund der Maßnahmen zu Eindämmung der Corona-Pandemie die vorgesehene Abschlusskonferenz des Projektes nicht stattfinden konnte, entschloss sich das Projektteam, die Projektergebnisse in Form eines Podcast zu veröffentlichen. Dieser Podcast ist jetz... >| (www.uni-flensburg.de, 24.9.21 17:52)
  • Wie Fridays-for-Future ihr Comeback feiern Tausende demonstrieren gut gelaunt vorm Reichstag für mehr Klimaschutz. Währenddessen planen die Hungerstreikenden 200 Meter weiter, auch Flüssigkeit zu verweigern. (www.tagesspiegel.de, 24.9.21 17:43)
  • „Sehr viele Versprechen, aber es wird an allen Ecken und Enden gelogen“ „Alle Parteien haben sich dem Pariser Klimaabkommen verpflichtet“, sagt Carla Reemtsma, Sprecherin für „Fridays for Future“. Keine von ihnen habe jedoch einen genauen Plan. Zudem dürfe der Klimaschutz nicht von einer Regierungskoalition abhängig sein. (www.welt.de, 24.9.21 17:26)
  • Reger Andrang auch in Österreich Die Klimaschutzbewegung Fridays for Future hat am Freitag zum achten globalen Klimastreik aufgerufen. Auch in Österreich beteiligten sich in den Landeshauptstädten Tausende, vor allem junge Menschen an dem Protest. Gefordert wurden verstärkte Klimaschutzmaßnahmen, um den Temperaturanstieg noch auf eineinhalb Grad zu begrenzen. (orf.at, 24.9.21 17:24)
  • Energiekosten: Damit der Winter nicht zu teuer wird Der Erdgaspreis steigt und steigt. Mieter sind aber nicht ganz so machtlos, wie sie vielleicht denken. Was Immobilienbesitzer und Mieter jetzt wissen müssen. (www.zeit.de, 24.9.21 17:19)
  • Globaler Klimastreik: Zehntausende gehen weltweit auf die Strassen, Greta Thunberg spricht in Berlin Fridays for Future hat an diesem Freitag in mehr als 80 Ländern zu Protestaktionen aufgerufen. Bejubelt wurde die Rede von Greta Thunberg in Berlin. (www.nzz.ch, 24.9.21 17:17)
  • Globaler Klimastreik am Freitag: „Deutschland ist ein Klima-Schurke“ Hunderttausende weltweit fordern mehr Klimagerechtigkeit. Greta Thunberg kritisiert Deutschland deutlich. mehr... (taz.de, 24.9.21 17:07)
  • „Auch innerhalb der Grünen spielt keiner wirklich mehr auf Sieg“ „Jetzt ist wirklich ein Wahlkampfgefühl da“, sagt Politikanalyst Julius van de Laar. Jetzt müsse man noch mal „an den Haustüren klopfen und an den Infoständen überzeugen“. Zudem seien große Mobilisierungen wie der Klimastreik durchaus effektiv, vor allem bei jungen Wählern. (www.welt.de, 24.9.21 17:06)
  • Versorgungskrise in Grossbritannien: «Alles wird nur immer schlimmer» Leere Supermarktregale, Mangel an Benzin, explodierende Gaspreise: Vor allem der ärmste Teil der britischen Bevölkerung muss mit einem harschen Winter rechnen. (www.tagesanzeiger.ch, 24.9.21 16:49)
  • „Deutschland ist objektiv gesehen einer der größten Klima-Bösewichte“ Zwei Tage vor der Bundestagswahl haben viele zehntausend Menschen zusammen mit der Initiative Fridays for Future in Berlin für mehr Klimaschutz demonstriert. Bei einer Kundgebung vor dem Reichstagsgebäude kritisierte Thunberg die Bundesrepublik scharf. (www.welt.de, 24.9.21 16:42)
  • Für Greta Thunberg ist Deutschland einer der größten „Klima-Schurken“ Direkt vor der Bundestagswahl zieht Fridays for Future vor den Reichstag. Greta Thunberg wird bejubelt wie ein Popstar, ruft ihre Anhänger zum Wählen auf. Unions-Kanzlerkandidat Laschet erntet Spott auf Transparenten. Und Grünen-Kandidatin Baerbock hofft auf einen Schub. (www.welt.de, 24.9.21 16:41)
  • What @GretaThunberg said today is correct. Historic CO2 emissions: 1. USA uddfauddf8 410 Gt 2. China udde8uddf3 220 Gt 3. Russia uddf7uddfa 114 Gt 4. Germany udde9uddea 92 Gt 5. UK uddecudde7 78 Gt (Bild) (@rahmstorf, 24.9.21 16:37)
  • Stuttgart senkt energiebedingten CO2-Ausstoß stärker als geplant Bereits 2016 hatte sich Stuttgart per Gemeinderatsbeschluss das Ziel gesetzt, klima-neutrale Landeshauptstadt zu werden. Ende 2019 wurde dieses Ziel nochmals mit Nachdruck bekräftigt. (www.stuttgart.de, 24.9.21 16:33)
  • Brisantes Votum zu Enteignung in Berlin Wohnen ist auch in Berlin ein politischer Dauerbrenner: Mieten in der deutschen Hauptstadt werden immer teurer, bezahlbare Immobilien weniger, die Wohnungssuche zur Odyssee. Eine Initiative hat deswegen ein brisantes Volksbegehren auf die Beine gestellt, das die Enteignung von großen Immobilienkonzernen fordert. Das Votum findet am Sonntag statt – parallel zu Bundestags-, Abgeordnetenhaus- und Bezirkswahlen. Es ist zwar nicht bindend, könnte für die Politik aber trotzdem zum heißen Eisen werden. (orf.at, 24.9.21 16:26)
  • Großbritannien: Warum in Großbritannien das Benzin knapp wird Tankstellen schließen, weil sie keinen Sprit bekommen, und viele Briten wollen unbedingt was ab vom letzten Tropfen. Jetzt könnte das Militär helfen. (www.sueddeutsche.de, 24.9.21 16:14)
  • Fridays For Future: Greta Thunberg demonstriert mit Tausenden in Berlin Im Rahmen des globalen Klimastreiks protestieren am Freitag Tausende deutschlandweit für mehr Klimaschutz. Unter ihnen ist in Berlin auch die Gründerin der Bewegung. (www.zeit.de, 24.9.21 16:11)
  • „Runter mit der Kohle, hoch mit dem Klimaschutz“ In Berlin demonstrieren Schülerinnen und Schüler für mehr Klimaschutz. Extra aus Schweden dafür angereist ist auch die Aktivisten Greta Thunberg. Der Lehrerverband sieht die Aktion der Schüler kritisch, da diese während der Schulzeit stattfindet. (www.welt.de, 24.9.21 16:09)
  • Kurz setzt bei Klimawandel auf „Energiewende“ Zum Abschluss seines Aufenthalts bei der UN-Generaldebatte in New York hat Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) am Freitagvormittag (Ortszeit) an einem von Generalsekretär Antonio Guterres einberufenen virtuellen „High-Level Dialogue on Energy“ teilgenommen. Dabei propagierte Kurz per Videobotschaft die „Energiewende“ als „Schlüssel zur Bewältigung des Klimawandels“. Nachhaltige Energie habe für Österreich „auf allen Ebenen eine wichtige Priorität“, sagte Kurz. (www.krone.at, 24.9.21 16:00)
  • Blackout-Gefahr - Stromrationierung: Drehen Baerbock, Scholz und Laschet E-Auto-Fahrern den Saft ab? - - Während "Fridays for Future" weltweit demonstriert, zeigt sich, wie schwer eine echte "Energiewende" ist. Was auf Fahrer von E-Autos in Deutschland warten könnte, zeigt Großbritannien: Neun Stunden am Tag sollen sie künftig in ihrer Garage nicht mehr laden. - Von FOCUS-Online-Redakteur Sebastian Viehmann (www.focus.de, 24.9.21 15:53)
  • Wie die Krisen zusammenhängen: Klimakiller Artensterben Der globale Verlust an Biodiversität und der Klimawandel sind nicht getrennt voneinander zu sehen. Im Gegenteil: Die Krisen verstärken sich gegenseitig. mehr... (taz.de, 24.9.21 15:32)
  • Globaler Klimastreik am Freitag: Proteste von Kapstadt bis Wien Überall auf der Welt protestieren Menschen für mehr Klimagerechtigkeit. In Berlin kommt auch Greta Thunberg auf die Demo. mehr... (taz.de, 24.9.21 15:13)
  • „Man muss nicht die Grünen wählen, um Klimaschutz zu kriegen“ „Jede Partei hat das Problem des Klimawandels erkannt“, sagt WELT-Chefreporterin Anna Schneider. Viele andere wichtige Themen für die junge Generation gingen in diesem Wahlkampf jedoch schlicht unter. (www.welt.de, 24.9.21 14:40)
  • Erste Stuttgarter Mobilitätswoche erfolgreich abgeschlossen Die letzten Tage standen in Stuttgart ganz im Zeichen der nachhaltigen Mobilität. Vom Donnerstag, 16. September, bis Mittwoch, 22. September, fand in der ganzen Stadt die erste Stuttgarter Mobilitätswoche statt. (www.stuttgart.de, 24.9.21 14:38)
  • Hungerstreikende wollen nun nichts mehr trinken Sieben junge Menschen haben Ende August unweit des Berliner Regierungsviertels einen Hungerstreik begonnen. Sie fordern seither ein Gespräch mit den Spitzenkandidaten der SPD, CDU und der Grünen über den Klimawandel noch vor der Bundestagswahl. Doch das von der „Letzten Generation“ gesetzte Ultimatum ist am Donnerstagabend abgelaufen. Während fünf der Aktivisten aus gesundheitlichen Gründen ihren Streik aufgegeben haben, wollen zwei von ihnen ab Samstag auch nichts mehr trinken. (www.krone.at, 24.9.21 14:33)
  • Was ist deutsch, Luisa Neubauer? - „Kein Politiker traut sich zu sagen, wie sehr wir am Arsch sind“ In unserem neunten Gespräch der Reihe „Was ist deutsch?“ spricht Jürgen Kaube mit der Aktivistin Luisa Neubauer über politischen Stillstand, Ausreden und wie Leugner des Klimawandels ihre Argumentation geändert haben. (www.faz.net, 24.9.21 14:25)
  • Mitreden bei der Klimadebatte: Verbauen die "Boomer" den Jungen die Zukunft? Ist der Kampf gegen den Klimawandel auch ein Kampf der Generationen? Zumindest erweckt ein Blick auf die Klimademos manchmal den Eindruck. Aber: Wer soll jetzt handeln? Und wie? Diskutieren Sie mit! (www.diepresse.com, 24.9.21 14:23)
  • Erstlese-Bücher: Eine große Herausforderung spielerisch meistern Das Lesenlernen ist eine der wichtigsten Aufgaben von Schulanfängern. Die Verlage unterstützen sie dabei mit einer Vielfalt von Erstlese-Büchern. ... mehr - The post Erstlese-Bücher: Eine große Herausforderung spielerisch meistern appeared first on buchreport. - (www.buchreport.de, 24.9.21 14:00)
  • Wieder da – für lange Der achte globale Klimastreik hat die Aufmerksamkeit wieder auf das Megathema gelenkt, das die Welt in den nächsten Jahrzehnten beschäftigen wird wie kaum ein anderes. Wie auch immer die Wahlen am Sonntag ausgehen: Klima-Demos wird es weiterhin geben müssen. - (www.klimareporter.de, 24.9.21 14:00)
  • Klimastreik bringt Junge auf die Straßen Weltweit findet am Freitag der achte Klimastreik von „Fridays for Future“ statt. Wie die Organisation am Donnerstag mitteilte, sind mindestens 1.400 Klimademos und Aktionen in mehr als 80 Ländern geplant. Auch in Österreich finden Aktionen in 14 Städten statt. In Berlin sprach die schwedische Aktivistin Greta Thunberg. (orf.at, 24.9.21 13:58)
  • Parteiprogramme zum Klima: 1,5 Grad? Kein Plan! Keine Partei nimmt sich genug für den Klimaschutz vor. Trotzdem gibt es deutliche Unterschiede. Die Parteiprogramme im Überblick. mehr... (taz.de, 24.9.21 13:46)
  • Erdöl in „nachhaltigen“ Anlagen des Bundes Pensionszahlungen werden nach Nachhaltigkeitskriterien umgestellt. Kritiker sehen jedoch keine bemerkbaren Änderungen. (www.tagesspiegel.de, 24.9.21 13:31)
  • Ak­ti­vis­t*in­nen zum Klimastreik: „Nicht das einzige Mittel“ Weltweit streiken Ak­ti­vis­t*in­nen für das Klima. Fünf von ihnen über ihre Gründe – von der Kohle in Deutschland bis zur Trockenheit in Indien. mehr... (taz.de, 24.9.21 13:30)
  • Schulstreik für den Klimaschutz Es ist ein globaler Klimastreik - und auch in Deutschland will Fridays for Future mit Demonstrationen an hunderten Orten den Druck vor der Bundestagswahl erhöhen. Der Deutsche Lehrerverband übt Kritik am Schulausfall. (www.dw.com, 24.9.21 13:03)
  • Fotovoltaik: Ökostrom vom eigenen Dach Für viele Häuslbauer könnte die Installation einer PV-Anlage künftig weniger Kür denn Pflicht werden. Wir haben einige Experten befragt, was man zu dem Thema wissen muss. (www.diepresse.com, 24.9.21 12:42)
  • AK und ÖGB fordern soziale Abfederung Gewerkschaft (ÖGB) und Arbeiterkammer (AK) haben am Freitag die Forderungen der Arbeitnehmerseite für die angekündigte ökosoziale Steuerreform der türkis-grünen Bundesregierung vorgelegt. Eine CO2-Bepreisung müsse sozial abgefedert werden, eine Lohnsteuersenkung sollte die kalte Progression um drei Mrd. Euro ausgleichen, und es dürfe keine Steuergeschenke für Unternehmen geben, so die Chefs von AK und ÖGB, Renate Anderl und Wolfgang Katzian, in einer Pressekonferenz. (orf.at, 24.9.21 12:20)
  • Neues Working Paper im Projekt EHSS: "Wachstumstreiber und Suffizienzhindernisse auf kommunaler Ebene" - - In ihrem Working Paper "Wachstumstreiber und Suffizienzhindernisse auf kommunaler Ebene. Eine Untersuchung unter besonderer Berücksichtigung rechtlicher Aspekte im Rahmen des Forschungsprojektes Entwicklungschancen und -hemmnisse einer suffizienzorientierten Stadtentwicklung (EHSS)" untersucht Alexandra Knak die Konkurrenz im städtischen Raum um die wertvolle Ressource Fläche und deren Konfliktpotentiale für Kommunen. - - Die Untersuchung legt dar, welche politischen, fiskalischen und rechtlichen Rahmenbedingungen sich derzeit als Treiber für eine expansive Siedlungspolitik erweisen und einer Umsteuerung der Kommunen in Richtung einer Suffizienzpolitik entgegenstehen. Ein besonderer Fokus liegt dabei auf dem rechtlichen Kontext, in dem Kommunen sich bewegen. - - Online abrufbar ist das Workingpaper hier. - (www.uni-flensburg.de, 24.9.21 12:15)
  • Staatsverfall in Afrika – die Rückkehr der Putschisten Jahrzehntelang war die Zahl der Staatsstreiche in Afrika rückläufig – jetzt gab es gleich vier innerhalb eines Jahres. Pandemie, Klimawandel, Bevölkerungswachstum: In einer ganzen Reihe von Ländern kriselt es gewaltig. Der Westen schaut weg und geht damit ein großes Risiko ein. (www.welt.de, 24.9.21 12:04)
  • Theaterstück „99 Schritte zum Meer“: Klimawandel als Familiendrama Die Bremer Shakespeare Company zeigt mit „99 Schritte zum Meer“ ein Mehrgenerationenstück. Sogar die Dinausaurier leben darin noch. mehr... (taz.de, 24.9.21 11:53)
  • 400 Demonstrationen bundesweit – und Greta Thunberg in der Hauptstadt Zwei Tage vor der Wahl protestiert Fridays for Future für eine entschiedenere Klimaschutzpolitik. Es gibt Aktionen in 400 Städten, Greta Thunberg ist in Berlin. (www.tagesspiegel.de, 24.9.21 11:50)
  • Klimastreik: Demos in 14 österreichischen Städten Weltweit geht am Freitag der achte Klimastreik von Fridays for Future über die Bühne. Zentrale Forderung der Aktivisten sind verstärkte Klimaschutzmaßnahmen, damit der Temperaturanstieg noch auf eineinhalb Grad begrenzt wird - dem 2015 beim Pariser UN-Klimagipfel international vereinbarten Ziel. In Wien, wo es um 12 Uhr am Praterstern in der Leopoldstadt losgeht, wird auch der „Lobau-Protest“ am Programm stehen. Insgesamt gibt es in Österreich Aktionen in 14 Städten. (www.krone.at, 24.9.21 11:46)
  • Vorläufig keine vereinfachten Bewilligungen für 5G-Antennen mehr - Bagatellverfahren - Vorläufig keine vereinfachten Bewilligungen für 5G-Antennen mehr - - Den 5G-Ausbau von bestehenden Mobilfunkantennen konnten Kantone bislang vereinfacht bewilligen. Die Bau-, Planungs- und Umweltdirektoren-Konferenz empfiehlt nun aufgrund eines Gutachtens, das sogenannte Bagatellverfahren vorläufig auszusetzen. - - - - (www.computerworld.ch, 24.9.21 11:36)
  • Was schlagen die Parteien vor? – So soll Deutschland klimaneutral werden Wie kann Deutschland klimaneutral werden? Bis auf die Union wollen alle Parteien in den ÖPNV investieren. Auch bei der Erhöhung des CO2-Preises gehen die Meinungen auseinander. (www.welt.de, 24.9.21 11:29)
  • Klimaschutz: Präsident „optimistischer als zuvor“ Umwelt- und Klimathemen dominierten am Donnerstag die Agenda von Bundespräsident Alexander Van der Bellen bei seinem UNO-Besuch in New York. Er traf auch den UN-Sondergesandten für Klima und Finanzen, Mark Carney. Dabei sagte Van der Bellen, er sei in letzter Zeit „optimistischer als zuvor.“ Dafür seien zwei Aspekte verantwortlich: „Einerseits sehe ich, wie sehr die Jugend sich beim Kampf gegen die Klimakrise engagiert. Und andererseits sind die Wirtschaft und auch die Finanzwelt aufgewacht. Sie sehen, dass sie ihre Geschäftsmodelle mittelfristig ändern müssen, um am Markt zu bestehen“, so das Staatsoberhaupt. (www.krone.at, 24.9.21 11:22)
  • Brasiliens freiwillige Urwald-Feuerwehr - - - - - - - Klimawandel, Dürre und Brände setzen dem Amazonas und den dort lebenden Indigenen zu. Weil Brasiliens Regierung nicht genug tut und die Feuerwehr oft überfordert ist, kämpfen sie selbst gegen die Brände. Von Matthias Ebert. mehr - - - - - - Meldung bei www.tagesschau.de lesen - (www.tagesschau.de, 24.9.21 11:18)
  • «Es gibt andere Möglichkeiten, als die Herkunft zu verstecken» Zürich testet in einem Pilotprojekt anonymisierte Bewerbungen. HR-Beraterin Susanne Achermann sieht das kritisch. (www.srf.ch, 24.9.21 11:14)
  • Klimastreik vor der Wahl: Ich streike. Du auch? Diese Bundestagswahl wird nicht von irgendwem zur Klimawahl erkoren. Sie entscheidet tatsächlich über die Frage: Zukunft oder Klimakrise? mehr... (taz.de, 24.9.21 11:11)
  • EU fordert einheitliches Ladekabel für Elektrogeräte - Anti-Kabelsalat - EU fordert einheitliches Ladekabel für Elektrogeräte - - Die EU-Kommission sagte dem Kabelsalat den Kampf an: Europäische Nutzer sollen in Zukunft nur noch ein Kabel zum Laden von Handys, Tablets oder Kopfhörern brauchen. - - - - (www.computerworld.ch, 24.9.21 11:06)
  • Demokratie, aber richtig | Rezension zu „Unverkürzte Demokratie. Eine Theorie deliberativer Bürgerbeteiligung“ von Cristina Lafont In ihrem Buch verfolgt Lafont im Wesentlichen zwei argumentative Ziele: Zum einen unternimmt sie eine ideologiekritische Durchleuchtung bestehender Demokratiekonzeptionen, die sie als radikalpluralistisch, rein epistemisch, und lottokratisch charakterisiert. Die betreffenden Konzeptionen und ihre jeweiligen Rechtfertigungsstrategien würden von ihren Anhängern oft als demokratische Verbesserungen dargestellt, entfernten sich aber, so Lafont, vom Ideal der Selbstregierung: „Der Weg in eine undemokratische Hölle könnte durchaus mit guten demokratischen Vorsätzen gepflastert sein.” (S. 15) Im Zentrum ihrer Kritik steht dabei die Identifikation „antidemokratischer Abkürzungen“, durch welche sich die verschiedenen Demokratiekonzeptionen von der demokratischen Verpflichtung zur wechselseitigen Rechtfertigung entfernten. Zum anderen verteidigt Lafont eine partizipatorische Konzeption deliberativer Demokratie, die das Ideal der Selbstregierung ins Zen... >| (www.soziopolis.de, 24.9.21 10:47)
  • Bundestagswahl 2021: Jugend fordert Klimaschutz und Wahlrecht Junge Menschen fühlen sich von der Politik oft ignoriert. Naju, Pfadfinder, Deutscher Sportjugend, Landjugend und Jeunesses Musicales schildern Erfahrungen. (www.riffreporter.de, 24.9.21 10:43)
  • Über den Golfstrom, echte Klimakosten und Strompreise – Die Klimadämmerung mit Stefan Rahmstorf und Claudia Kemfert Bestandsaufnahme kurz vor der Wahl und zum globalen Klimastreik von Fridays for Future | Es ist wieder Zeit für eine Klimadämmerung. Die Fridays for Future gehen heute weltweit für die Rettung des Klimas auf die Straßen und nur noch wenige Tage, bis bei der Bundestagswahl, vor der so viel wie selten über das Klima gesprochen wurde — wir sprechen mit Prof. Dr. Claudia Kemfert und Prof. Dr. Stefan Rahmstorf über die Klimapolitik der Parteien, die Ozeane, den Golfstrom, die Unwetter, schräge Debatten über Preise und die Klimaschmutzlobby: Wo stehen wir gerade in Sachen Klimaschutz und wo muss es jetzt hin gehen? (wochendaemmerung.de, 24.9.21 10:42)
  • Klimastreik 2021: Klimaschutz ist machbar! Auch in diesem Jahr unterstützt das Öko-Institut die weltweiten Aktionen Fridays for Future rund um den Klimastreik am 24. September 2021. In Deutschland findet der Aktionstag zwei Tage vor der Bundestagswahl statt — Klimaschutz wird damit auch zum bestimmenden Thema für die Wahl Wir haben ein Informationspaket geschnürt, das klar zeigt: Ein Wandel zu einer klimaschonenden Wirtschafts- und Lebensweise ist machbar. Er kann so ausgestaltet werden, dass er sozial gerecht ist. Und er wird langfristig die günstigere Option sein, im Vergleich zu den Kosten, die die Erderhitzung schon heute mit sich bringt. (www.oeko.de, 24.9.21 10:41)
  • "Es braucht eine kritische Masse, die sich klimafreundlich verhält" Seit Jahren warnen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler vor den Gefahren des Klimawandels. Die Folgen sind längst auch hierzulande spürbar. Nur durch schnelles und entschlossenes Handeln ließen sie sich zumindest begrenzen. Was aber hindert uns daran, dringend notwendige Maßnahmen zu ergreifen? Der Psychologe Ralph Hertwig, Direktor am Max-Planck-Institut für... (hpd.de, 24.9.21 10:30)
  • Kundgebungen und Demonstrationen an mehr als 400 Orten Greta Thunberg ist aus Schweden angereist, um an diesem Freitag mit den deutschen Klima-Aktivisten auf die Straße zu gehen. Allein in Berlin sind 20.000 Menschen für eine Demonstration im Regierungsviertel angemeldet. (www.faz.net, 24.9.21 10:26)
  • "Kohle spielt entscheidende Rolle" - Um Strom für sein Volk zu sichern, wirft Johnson Klimapläne über den Haufen - Großbritannien und Premierminister Boris Johnson haben mit stark ansteigenden Gaspreisen zu kämpfen. Sogar die flächendeckende Stromversorgung des Landes steht nun auf dem Spiel. Letzte Hilfe bieten nun Kohlekraftwerke – im Tausch gegen die Klimaziele der Regierung. (www.focus.de, 24.9.21 10:07)
  • Elektroautos brennen nicht häufiger, doch die Reparatur kostet mehr Stromer sind in der Anschaffung deutlich teurer als Verbrenner. Dies gilt auch für Reparaturen. Das liegt vor allem an einem Bauteil. (www.nzz.ch, 24.9.21 10:00)
  • Energiewende: Vermieter mit Solardach haben es schwer Die Photovoltaikanlage kommt leicht auf das Dach. Aber wie kann der Hausbesitzer Strom an seinen Mieter verkaufen? Das bleibt eine Hürde für den Klimaschutz. (www.faz.net, 24.9.21 9:58)
  • Energiewende: Vermieter mit Solardach haben es schwer Die Photovoltaikanlage kommt leicht auf das Dach. Aber wie kann der Hausbesitzer Strom an seinen Mieter verkaufen? Das bleibt eine Hürde für den Klimaschutz. (www.faz.net, 24.9.21 9:58)
  • Lobbyismus bremst Klimaschutz: problematische Nähe zwischen fossiler Industrie und Politik Die Klimakrise ist eines der wichtigsten Themen dieser Zeit – davon sind auch die deutschen Wählerinnen und Wähler überwiegend überzeugt. Trotzdem reagiert die Politik nicht angemessen auf diese Bedrohung. Ein Grund dafür sind allzu enge Verbindungen zwischen fossiler Wirtschaft und Politik: Problematische Nähe, privilegierte Zugänge und einseitig besetzte Beratergremien erschweren ausgewogene politische Entscheidungen zugunsten des Gemeinwohls. Das zeigen exklusive Klüngelrunden wie der Autogipfel der Bundesregierung oder quasi-parteiinterne Lobbygremien wie der Wirtschaftsrat der CDU. Daher braucht es klare Trennlinien zwischen Politik und fossiler Wirtschaftslobby, mehr Ausgewogenheit bei der Beteiligung verschiedener Interessen und auch neue Beteiligungsformate, kurz: ein Update der Demokratie. - - Klimabremser-Allianzen verschärfen die Klimakrise - In der vergangenen Legislaturperiode ist die Klimakrise zu einer der wichtigsten gesellschaftlic... >| (www.lobbycontrol.de, 24.9.21 9:44)
  • PETA startet neue Kampagne zu „Speziesismus“ Kriminalbiologe Mark Benecke, Schauspielerin Anne Menden und Fitness-Influencer Julian Zietlow setzen sich für Tiere und deren Rechte ein. (www.tagesspiegel.de, 24.9.21 9:10)
  • Ausbau und Ausstieg Damit die CO2-Emissionen auf null gesenkt werden können, müssen erneuerbare Energie schneller ausgebaut und eine Ausstiegsstrategie für fossile Brennstoffe wie Erdgas entwickelt werden | Tatsächlich hat sich dieses Jahr die Lage in Europa dramatisch zugespitzt. Die Nachfrage nach Energie ist mit dem Ende der Lockdowns im Frühjahr extrem schnell gestiegen. Zugleich weht spürbar weniger Wind als in den Vorjahren. Das hat die alten fossilen Energieträger wieder attraktiv gemacht. Sie müssen in die Bresche springen, um die Versorgung zu gewährleisten. Solche Situationen können in Zukunft immer wieder auftreten. |Das führt zu zwei Schlussfolgerungen: Erstens muss der Ausbau der Erneuerbaren beschleunigt werden. Zweitens braucht es eine Erdgasstrategie. Der fossile Brennstoff wird für anderthalb Jahrzehnte eine wichtige Rolle spielen. Danach muss sein Einsatz rapide zurückgefahren werden, wenn null CO2-Emissionen erreicht werden sollen: ... >| (www.fr.de, 24.9.21 9:06)
  • Globaler Klimastreik am Freitag: Greta ist in Berlin dabei Zwei Tage vor der Bundestagswahl ruft Fridays for Future zum globalen Klimastreik auf. Allein hierzulande sind in hunderten Städten Demos geplant. mehr... (taz.de, 24.9.21 9:08)
  • Eine göttliche Verfolgungsjagd In Zürich ist der Fuchs los! Der neue Foxtrail mit dem göttlichen Namen von Mutter Erde, «Gaia», führt durch versteckte Winkel der Innenstadt, vorbei an mittelalterlichen Schauplätzen und sogar ans idyllische Limmat-Ufer. Die vbzonline-Redaktion hat sich auf Spurensuche begeben und die Schnitzeljagd rund um das Thema Umwelt und Nachhaltigkeit getestet. (vbzonline.ch, 24.9.21 9:00)
  • Warum der klimapolitische Sprecher der FDP nicht auf Klima-Demos geht Der Deutsche Lehrerverband kritisiert die Teilnahme von Schülerinnen und Schülern am globalen Klimastreik während der Unterrichtszeit. Der klimapolitische Sprecher der FDP, Lukas Köhler, nimmt ohnehin nicht an „Fridays for Future“-Demos teil. Im WELT-Interview erklärt er auch, warum. (www.welt.de, 24.9.21 9:00)
  • Weltweiter Klimastreik-Tag: Groß-Demo auch in Wien Die österreichischen Fridays-For-Future-Bewegungen rufen für den Freitag zur Teilnahme an der achten weltweiten Auflage des Klimastreiks auf. In Wien beginnt die Aktion nach dem „Sommer der Klimakatastrophen“ um 12 Uhr am Praterstern und führt anschließend über den Ring zum Heldenplatz, wo die Abschlusskundgebung stattfindet. Staus sind vorprogrammiert. Um Solidarität zu bekunden, halten Greenpeace-Aktivisten zudem seit Donnerstag das Büro von Bürgermeister Michael Ludwig und den Westturm im Wiener Rathaus besetzt. (www.krone.at, 24.9.21 8:56)
  • Hungerstreik | Stirbt die Hoffnung zuerst? Mit dem drastischen Protest holen die Klima-Aktivist:innen die dystopische Zukunft in die Gegenwart. Das ist bedrückend (www.freitag.de, 24.9.21 8:54)
  • Energieprofessorin: „Diese Bundestagswahl ist eine Klimawahl“ Energieprofessorin Claudia Kemfert über den Streik der Fridays-for-Future-Bewegung und die Anforderungen für die nächste Bundesregierung. (www.fr.de, 24.9.21 8:48)
  • UN: Weltbevölkerung ernähren, Umwelt schützen UN-Generalsekretär António Guterres hat erneut zu einem Umdenken in der weltweiten Lebensmittelproduktion aufgerufen. Nur so könnten die Ausbeutung der Natur beendet und die Ernährung der Menschen gesichert werden. (www.dw.com, 24.9.21 8:43)
  • Klimastimme an der Landsgemeinde – Dieser Glarner Teenager dreht der Ölheizung den Hahn ab Es war ein Coup der Klimaaktivisten. Sie brachten die Landsgemeinde in Glarus dazu, das Heizen mit fossilen Brennstoffen zu beenden. Ein Signal für die Schweiz. (www.tagesanzeiger.ch, 24.9.21 8:35)
  • 3D-Animation in der Werbung – die Zukunft für Produkt- und Erklärvideos? - Produkt- und Erklärvideos sind beliebte Instrumente, um potenzielle Kund:innen besonders schnell vom Nutzen, der Qualität und den einzigartigen Eigenschaften der eigenen Produkte und Dienstleistungen zu überzeugen. Auch auf Social Media bilden Erklärvideos ein erfolgreiches und beliebtes Format, das von Unternehmen aus den unterschiedlichsten Branchen eingesetzt wird, um das eigene Angebot oder die Marke bekannter und attraktiver zu machen. Neben dem klassischen Animationsvideo im Flat- oder Legetrick-Stil werden aber auch immer mehr Produkt- und Erklärvideos in 3D eingesetzt. Diese eröffnen viele neue Möglichkeiten, die mit zweidimensionalen Videos nicht umsetzbar sind. Doch was bedeutet das für die Zukunft des Video-Marketings? Werden 3D-Videos die klassischen Produkt- und Erklärvideos in 2D deshalb verdrängen? - - - - Welche Vorteile haben 3D-Videos gegenüber 2D-Animationen? - - - - Bevor diese Frage aber geklärt werden kann... >| (onlinemarketing.de, 24.9.21 8:31)
  • Campact-Engagement im Wahlkampf: Bloß gut gemeint Campact unterstützt Di­rekt­kan­di­da­t:in­nen von Grünen, Linken und SPD gegen rechte Konkurrenz. Der Demokratie tut sie damit keinen Gefallen. mehr... (taz.de, 24.9.21 8:25)
  • Aktionen in mehr als 80 Ländern: Fridays for Future rufen zu weltweiten Protesten für Klimaschutz auf Mehr als 450 Aktionen planen die Aktivisten an diesem Freitag allein in Deutschland - zwei Tage vor der Bundestagswahl. Doch es gibt auch Kritik an dem "Klimastreik". >| (www.sueddeutsche.de, 24.9.21 8:14)
  • Die Energiekosten sind das größte Risiko für die nächste Koalition Die Grünen sehen in der Klimapolitik ihre Chance. Für die SPD birgt sie ein soziales Risiko. Die Balance zwischen beidem wird zur Priorität. Ein Kommentar. (www.tagesspiegel.de, 24.9.21 7:51)
  • Fremdwährungsgebühr bei Foodwaste-App wirft Fragen auf Die App «Too good to go» gegen Foodwaste wäre eine gute Sache. Doch Nutzer ärgern sich über die Abrechnungsmethode. (www.srf.ch, 24.9.21 7:51)
  • Weltweiter Klimastreik: Die Verleugnung - Der Mensch läuft gegen die Wand - Neuer Spot aus Los Angeles (oekonews.at, 24.9.21 7:00)
  • Plus-Energie-Haus für acht Familien Ein 120 Jahre altes Gebäude wurde energetisch saniert und mit einem Anbau erweitert. Photovoltaikanlage, Stromspeicher und Luftwärmepumpe versorgen das Mehrfamilienhaus mit Strom und Wärme. Die Mieter profitieren von niedrigen Stromkosten. (www.energiezukunft.eu, 24.9.21 6:40)
  • Zu wenig Klimahilfen gegen die Klimakrise 100 Milliarden US-Dollar jährlich haben wohlhabende Länder einkommensschwachen Staaten für Klimaschutz und Klimaanpassung versprochen. Das Ziel wird bislang deutlich verfehlt. Auch die Art der Finanzierung steht in der Kritik. (www.energiezukunft.eu, 24.9.21 6:40)
  • „Es ist nichts gewonnen, wenn ihr sterbt“ Seit mehr als drei Wochen ist Klimaschutzaktivist Hennig Jeschke im Hungerstreik. Nun besuchte ihn Grünen-Chef Habeck. Überzeugen konnte er Henning nicht. (www.tagesspiegel.de, 24.9.21 6:24)
  • Zukunftsausstellung: Und wenn der Strom ausfällt? Morgen wird sein, was gestern gewesen ist: In Nürnberg zeigt die soeben eröffnete Zweigstelle des Deutschen Museums, wie man Zukunft ausstellt. (www.faz.net, 24.9.21 6:13)
  • Stromkunden: So sortierte Vattenfall Bonushopper aus Der Energiekonzern hat über Monate hinweg Neukunden danach bewertet, ob sie gerne ihren Strom- oder Gasvertrag wechseln. (www.sueddeutsche.de, 24.9.21 6:00)
  • SPÖ fordert CO2-Ausnahme für Mieter Mehrkosten durch eine CO2-Bepreisung müssen von den Vermietern getragen werden", betont die rote Umweltsprecherin Julia Herr mit Blick auf die Steuerreformpläne. (www.diepresse.com, 24.9.21 5:49)
  • Zu Fuss auf den Speer SG: Eine lohnende Nagelfluh-Strapaze Unser Wanderkolumnist ist wieder unterwegs: Diesmal geht es über zerklüfteten Alpboden auf Europas höchsten Nagelfluh-Berg, den Speer. (www.tagesanzeiger.ch, 24.9.21 5:39)
  • „Man lügt diese jungen Leute im Grunde bei der Rentenpolitik an“ Mangelhafter Klimaschutz, unehrliche Rentenpläne, festgefahrene Außenpolitik: Im Talk bei Maybrit Illner diskutierten die Gäste, was im Wahlkampf für die Bundestagswahl schiefgelaufen ist. Eine Partei kommt dabei besonders schlecht weg. (www.welt.de, 24.9.21 5:30)
  • Europa schlittert vor dem Winter in eine Energiekrise: Was ist nur an den Erdgas- und Strommärkten los? In Europa und auf der ganzen Welt sind die Preise für Erdgas stark angestiegen. Dies schlägt sich nun auch in erhöhten Strompreisen nieder. Einige europäische Länder ergreifen Massnahmen, um die Endkonsumenten zu entlasten. Dabei kommt die kalte Jahreszeit erst noch. (www.nzz.ch, 24.9.21 5:30)
  • KOMMENTAR - Ein Blackout wäre schlimmer als Corona – darum müssen wir über den Bau neuer Atomkraftwerke reden In der Schweiz ist die Sicherheit der eigenen Stromversorgung bald nicht mehr garantiert. Dabei zeigt sich immer deutlicher, dass die Dekarbonisierung von Industrie und Verkehr ohne Kernkraft nur schwer zu schaffen ist. Die Politik sollte deshalb das Verbot des Neubaus von Reaktoren überdenken. (www.nzz.ch, 24.9.21 5:30)
  • Wie retten wir das Klima, Florian Klenk und Bauer Bachler? Beim Kuh-Urteil waren sich Bergbauer Christian Bachler und Falter"-Chefredakteur Florian Klenk nicht einig, beim Klimaschutz schon. Landwirtschaftsministerin Köstinger (ÖVP) und die Beamten haben sie zum Brückenbauen zwischen Stadt und Land eingeladen. Aber die wollte nicht. (www.diepresse.com, 24.9.21 5:04)
  • CO2-Steuern: Klimafrage damit endlich gelöst? Wir erklären dir was CO2 Steuern sind, wieso CO2 Steuern eingeführt werden und welche Probleme es mit der CO2 Steuer gibt.  (www.moment.at, 24.9.21 4:30)
  • Miele setzt Zeichen für noch mehr Nachhaltigkeit Auf seiner virtuellen Herbstpressekonferenz hat der weltweit führende Anbieter von Premium-Hausgeräten die weiter verbesserte Umwelt- und Klimafreundlichkeit seiner Produkte in den Fokus gerückt. Wer sich für Miele entscheidet, spart künftig noch mehr Energie und schont die Natur zusätzlich. (www.umweltdialog.de, 24.9.21 4:00)
  • Lehrerverband kritisiert Schuleschwänzen für Klimademo Dürfen Schüler schwänzen, um gegen den Klimawandel zu demonstrieren? In Berlin hatte sogar ein Lehrer zum Schulstreik aufgerufen. Jetzt äußert sich der Lehrerverband. Die politische Neutralität des Staates sei in Gefahr. (www.welt.de, 24.9.21 1:13)
  • Landnutzung als Bedrohung und Chance für Hummeln Für Hummeln, die einen wesentlichen Beitrag zur Bestäubung von Nutzpflanzen leisten, verstärken Landnutzungsänderungen die Risiken, denen sie durch den Klimawandel ausgesetzt sind. Ein intelligentes Landmanagement dagegen könnte einige Arten stabilisieren. Das zeigen Langzeitsimulationen, die Forschende des KIT gemeinsam mit Partnern aus Italien durchgeführt haben. (www.umweltdialog.de, 24.9.21 1:00)
  • „Ohne Druck auf der Straße keine 1,5-Grad-Politik“ Fridays for Future hat die Politik schon einmal zum Klimaschutz getrieben. „Jetzt liegt es wieder in unseren Händen“, sagt Sprecherin Pauline Brünger. (www.tagesspiegel.de, 24.9.21 0:08)

23.09.2021[Bearbeiten]

  • Salt + sunlight powers an innovative electricity-free cooling system | Low-cost and low-emission cooling systems based on this approach could be used for air-conditioning and food refrigeration in remote regions or off-grid communities For many people living in sunny, searing hot climates, air-conditioning is either a luxury or simply not available. A new electricity-free cooling system driven by salt and sunlight could help. | Reported in the journal Energy & Environmental Science, the new technique relies on a cooling effect produced when certain salts are mixed in water. The salt can be regenerated for reuse by evaporating the water using solar energy. | Low-cost cooling systems based on this approach could be used for air-conditioning and also to refrigerate food. “It is suitable to provide cooling power for remote regions or off-grid communities and has a potential to meet on-demand cooling need by the impoverished,” says Peng Wang, an environmental science and engineering professor at King Abdullah University of Science and Technology. | Reducing the energy use of cooling technologies is important for the world to meet climate targets. Cooling living spaces already accounts for 10 percent of the … (www.anthropocenemagazine.org, 23.9.21 23:33)
  • Wildfire Is Transforming Alaska and Amplifying Climate Change Although conflagrations in lower latitudes get more attention, wildfires across the high north are affecting the planet even more (www.scientificamerican.com, 23.9.21 23:31)
  • Diese Bundestagswahl ist eine Klimawahl Bei der Wahl am Sonntag geht es nicht nur um die nächsten vier Jahre, sondern um die langfristige Zukunft, sagt Claudia Kemfert. Die Energieprofessorin über den morgigen Streik der Fridays-for-Future-Bewegung und die Anforderungen an die nächste Bundesregierung. (www.klimareporter.de, 23.9.21 23:30)
  • Einblick in die biologische Kohlenstoffpumpe im Meer Ozeane nehmen Kohlendioxid aus der Atmosphäre auf, weil mikroskopisch kleine Algen Photosynthese betreiben — und nach ihrem Ableben auf den Meeresboden hinabsinken. Allerdings beschleunigt das Absinken die Zersetzungsprozesse, wie ETH-Forschende nun herausgefunden haben. (ethz.ch, 23.9.21 23:29)
  • Auf Schatzsuche in Liechtenstein Welche alpinen Schätze und Ressourcen verbergen sich in Liechtenstein und darüber hinaus? Wie gehen wir möglichst nachhaltig mit ihnen um? Diese Fragen diskutierte CIPRA International gemeinsam mit einem hochkarätigen Podium Mittwochabend im Skino. Dort stellte sie ihr aktuelles Themenheft SzeneAlpen zu alpinen Ressourcen vor. | Genügend Geldreserven, ein funktionierendes Sozialsystem, Arbeitsplätze und eine intakte Natur: Liechtenstein hat alles Nötige für ein gutes Leben. Eine gänzlich andere Ressource verdient ebenso Aufmerksamkeit: Der gesellschaftliche Konsens in einem alpinen Kleinstaat, dessen Raumplanung an die Grenzen stösst. «Es ist schwer, auf einen gemeinsamen Nenner zu kommen», erzählt Historiker Toni Büchel vom Verein Elf. Dessen Ziel sei es, den konstruktiven Austausch zu Fragen der Raumplanung auf Gemeindeebene zu fördern. Denn die ökonomischen Konsequenzen des Wachstums zeigen sich meist im Ortsbil... >| (www.cipra.org, 23.9.21 23:22)
  • Aus der Hochschule: Methan statt Wasserstoff: Wie Flensburger Forscher Windenergie speichern wollen „Power-2-Gas-Technologie“: Gemeinsam mit Kollegen der Technischen Universität Cottbus-Senftenberg suchen Flensburger Wissenschaftler nach neuen Wegen, Strom zu speichern. (www.shz.de, 23.9.21 23:19)
  • Globale Klimademos drängen zum Handeln Die Pandemie hat die Klimakrise in den Hintergrund gedrängt, verschwunden ist sie nicht. Am Freitag wollen die Aktivisten und Aktivistinnen der Klimaschutzbewegung „Fridays for Future“ mit einem globalen Massenprotest in über 80 Ländern die Klimakrise wieder stärker ins politische Bewusstsein rücken. Allein in Österreich sind Aktionen in 14 Städten geplant. (orf.at, 23.9.21 23:13)
  • Thüga und Energie Südbayern testen Gasnetz der Zukunft Die beiden Unternehmen wollen zeigen, dass 100 % Wasserstoff in einem Gasbestandsnetz möglich sind. (www.energie-und-management.de, 23.9.21 23:11)
  • Extremwetterkongress 2021: Der Klimawandel ist real In Hamburg findet derzeit der jährliche Extremwetterkongress statt. Meteorologen und Klimaforscher hatten vorab eine einfache Nachricht: Wir sind uns einig über die Ursachen des Klimawandels. (p.dw.com, 23.9.21 23:11)
  • Dekarbonisierung im Wärmemarkt bleibt Herausforderung Auf der Handelsblatt -Jahrestagung Gas wird auch Wasserstoff als Ersatz von fossilen Energieträgern für den Wärmemarkt gefordert. Der nötige Rahmen dafür fehlt laut Experten noch. (www.energie-und-management.de, 23.9.21 23:07)
  • Post geht in die Offensive: Mit Schoggi gegen «Stopp Werbung»-Aufkleber Die Post will mehr Werbung verteilen können. Und versucht nun wortwörtlich, mit einem Zückerchen zu überzeugen. (www.tagesanzeiger.ch, 23.9.21 22:10)
  • Models for measuring sustainability do not sufficiently depict societal well-being Heat waves, floods and storms — recent extreme weather events have highlighted what the IPCC's current 6th Assessment Report describes scientifically: The Earth system is in turmoil, its planetary boundaries have been reached. Not only the climate is affected, but also biodiversity, freshwater and land systems. As a result, humanitarian catastrophes are becoming more frequent. How can we make sure that the boundaries of the Earth system are respected while at the same time increasing societal well-being? The Sustainable Development Goals (SDGs) of the United Nations are a promising contribution to this end. The question is, however, how can the success of this complex objective be measured ISOE researchers have examined two scientific models that might serve this purpose. (www.isoe.de, 23.9.21 21:56)
  • Gastkommentar Eike Wenzel – Expertenrat: Green Deal heißt nicht, Benzin durch Wasserstoff zu ersetzen Was in drei Triellen verschwiegen wurde: Für eine gute Zukunft müssen wir uns komplett neu justieren. Vier Weichenstellungen für eine nachhaltige Politik. (www.handelsblatt.com, 23.9.21 21:48)
  • Unsere Zusammenarbeit in Europa Im Herzen von Europa und mit 41 grenzüberschreitenden Leitungen ist das Schweizer Übertragungsnetz eng mit dem europäischen Verbundnetz verknüpft. Diese Vernetzung trägt massgeblich zur Stabilität des Netzes und damit zur sicheren Stromversorgung bei. | Die Europäische Union treibt die Liberalisierung des Strombinnenmarktes voran. Ohne Stromabkommen kann Swissgrid bei den Entwicklungen im europäischen Strommarkt nur noch beschränkt mitwirken und die Interessen des Landes einbringen. Zudem ist die Schweiz zunehmend von der Mitarbeit in Gremien und von Marktplattformen ausgeschlossen. Das wird sich negativ auf die Sicherheit des Übertragungsnetzes auswirken. | Die Europäische Union treibt die Liberalisierung des Strombinnenmarktes voran. Swissgrid kann bei den Entwicklungen nur noch beschränkt mitwirken. Zudem ist die Schweiz zunehmend von der Mitarbeit in Gremien und von Marktplattformen ausgeschlossen. @swissgridag (www.swissgrid.ch, 23.9.21 21:44)
  • Mehr Einsatz gegen Klimawandel: Guterres und Johnson machen Druck auf Staaten Der Kurs beim Thema Erderwärmung stimmt nicht, da sind sichdie Redner bei der UN-Generaldebatte fast alle einig. UN-Generalsekretär Guterres fordert konkrete und sofortige Maßnahmen, Boris Johnson bezeichnet es als lukrativ und richtig, grün zu sein." >| (www.diepresse.com, 23.9.21 21:43)
  • VerPETet statt verpestet: Die Migros macht aus CO2-Abgasen umweltfreundliche PET-Flaschen Die Migros stellt die weltweit erste Flasche mit PET aus CO2 her, das sonst als Treibhausgas in die Atmosphäre gelangen würde. Die neuartigen Verpackungen aus CO2-Recycling reduzieren den Erdölverbrauch, binden Treibhausgas und können ganz normal ins bestehende Recycling gegeben werden. Das Verfahren ist wissenschaftlich hochkomplex und doch eigentlich ganz einfach. (www.migros.ch, 23.9.21 21:41)
  • Der Erdgasausstieg muss kommen | EIN GASTKOMMENTAR VON NADINE BETHGE Entweichendes Methan macht fossile Gase zum Klimarisiko. Höchste Zeit, die Infrastruktur am Klimaschutz auszurichten und aus Erdgas auszusteigen. | Angesichts des knappen Budgets an Treibhausgasemissionen, das uns von einer Erhitzung über 1,5 Grad Celsius trennt, kann es darüber hinaus nur einen Weg geben: Der Ausbau und der Umbau unserer gesamten Energieinfrastruktur muss ab sofort direkt an verbindliche Klimaziele gekoppelt werden. Fossile Infrastrukturen dürfen schlicht nicht mehr geplant und gebaut werden. Und: Erdgas ist nicht besser als Kohle — auch ein Ausstiegsdatum für diesen fossilen Energieträger ist daher dringend geboten. (www.ews-schoenau.de, 23.9.21 21:34)
  • Debatte in Italien: Der Umweltminister, der zur Atomkraft zurück will Italiens Umweltminister Roberto Cingolani wirbt dafür, zu Kernkraftwerken zurückzukehren, wenn neue Technologien ausgereift seien. Es dürfe keinen „ideologischen Bann“ geben. Doch der Proteststurm im Land ist groß. (www.faz.net, 23.9.21 21:06)
  • Grippe als große Unbekannte Die Grippesaison steht wieder vor der Tür. Im letzten Winter fiel diese wegen der zahlreichen CoV-bedingten Lockdowns und der damit stark reduzierten sozialen Kontakte aus. Wie es heuer wird, ist laut der Virologin Monika Redlberger-Fritz noch nicht einzuschätzen. Das hänge vor allem vom Verhalten und den Regeln nach der vierten CoV-Welle ab. Die Expertin empfiehlt aber die Grippeimpfung für alle Altersgruppen, auch für Kinder. (orf.at, 23.9.21 20:53)
  • Klimawandel: "Das Effektivste für den Globus wäre, die Abholzung zu stoppen" Eine Dringlichkeit wie bei der Impfstoffentwicklung wünscht sich der der WEF-Präsident Børge Brende. Jede Firma müsse versuchen, die grünste ihrer Branche zu werden. (www.zeit.de, 23.9.21 20:18)
  • Wetter und Klimawandel: 99 Fragen an Sven Plöger Der ARD-Wetterexperte erklärt, was die Hafenstadt Genua mit Flutkatastrophen in Deutschland zu tun hat und woher er seine Vergnügtheit nimmt? 99 Fragen an Sven Plöger. (www.zeit.de, 23.9.21 19:53)
  • Klimastreik: Nichts als heiße Luft Jahrzehntelang wurde der Klimaschutz verpennt. Von den großen Parteien sind weiterhin nur Floskeln zu erwarten. (www.jungewelt.de, 23.9.21 19:42)
  • Kommentar: Hartz IV und Haribo Von den Wahlplakaten grinsen die schnittigen, igittigen Politiker den Klimaschutz herbei. Doch die Pläne der etablierten Parteien sind nur für die Reichen entworfen. (www.jungewelt.de, 23.9.21 19:42)
  • Klimawandel: Ohne Druck geht es nicht UN-Generalsekretär sieht einen planetaren Notstand. Welternährung in Gefahr. Weltweite Proteste für Umweltschutz. (www.jungewelt.de, 23.9.21 19:42)
  • Klimareport des Deutschen Wetterdienstes | Daten zeigen Auswirkungen des Klimawandels in Hamburg Erstmals wurde durch den Deutschen Wetterdienst (DWD) ein Klimareport für Hamburg veröffentlicht, der aktuelle Daten bis zum Jahr 2020 enthält und so die Entwicklung des Klimawandels für Hamburg von Beginn der Wetteraufzeichnungen im Jahr 1881 bis heute aufzeigt. Der Klimareport macht zudem den Trend für die Zukunft bis zum Ende des Jahrhunderts deutlich und wurde heute von Umweltsenator Jens Kerstan und dem Deutschen Wetterdienst vorgestellt. (www.hamburg.de, 23.9.21 19:40)
  • Erster Klimareport : Klimawandel: Hamburg hat das 1,5-Grad-Ziel schon gerissen Der Klimawandel ist in Hamburg angekommen. Das hat die Stadt jetzt schriftlich. (www.shz.de, 23.9.21 19:36)
  • Energie: Preisrekorde gefährden Green Deal Strom und Gas sind so teuer wie lange nicht. Für die EU-Kommission kommt das zur Unzeit – und einige Länder haben schon Notfallpläne verabschiedet. (www.faz.net, 23.9.21 19:06)
  • Wachsender Berg an Elektronikschrott: Es könnte viel weniger sein Die Menge an Elektro-Abfällen wächst. Die EU setzt nun auf einheitliche Ladekabel – ein kleiner Schritt. Nötig ist ein radikaler Wandel zu mehr Langlebigkeit. mehr... (taz.de, 23.9.21 18:54)
  • Vereinte Nationen und Internet: Das digitale Wettrüsten muss enden Auf der Vollversammlung der UN geht es auch um die Sicherheit im Cyberspace. Das Problem ist so wichtig wie der Klimawandel. Können sich der Westen, China und Russland auf Grundsätze einigen? (www.faz.net, 23.9.21 18:53)
  • „Russland ist für den Westen kein potenzieller Verbündeter mehr, sondern ein systemischer Rivale“ „Der Westen und Russland sind in einem neuen Kalten Krieg - ein Systemkonflikt zwischen der Freiheit und Demokratie und der Unfreiheit“, sagt WELT-Autor Klaus Geiger. Deutschland könne nicht mehr lavieren, werde sich zukünftig entscheiden müssen. Das sind mögliche Wege. (www.welt.de, 23.9.21 18:11)
  • KOMMENTAR - Die EU-Kommission sollte Aufladekabel und Handyproduktion Apple & Co. überlassen Brüssel will den europäischen Konsumenten gefallen und das Durcheinander bei den Aufladekabeln von Smartphones beseitigen. Doch das Problem existiert gar nicht mehr. (www.nzz.ch, 23.9.21 17:33)
  • Im internationalen Vergleich - Vorreiter beim Klimaschutz? Bilanz nach 16 Jahren Klima-Kanzlerin ist ernüchternd - „Deutschland kann doch nicht alleine die Welt retten!“ So lautet ein beliebtes Argument gegen verstärkten Klimaschutz. Aber bewegen sich andere Industrie-Nationen beim Klimaschutz gar nicht weiter? Und auf welchem Platz steht Deutschland eigentlich? Gar nicht so einfach zu beantworten.Von FOCUS-Online-Redakteur Matthias Hochstätter (www.focus.de, 23.9.21 17:07)
  • Kommentar zum Klimaschutz: Xis Versprechen ist wenig wert Peking will im Ausland keine Kohlekraftwerke mehr bauen. Gut so. Aber daheim bleibt es noch einiges schuldig. (www.tagesanzeiger.ch, 23.9.21 16:58)
  • Globaler Klimastreik: Keine halbherzigen Kompromisse mehr – Die Klimakrise erfordert eine Politikwende Am heutigen Freitag findet der achte globale Klimastreik statt. Zwei Tage vor der Bundestagswahl und knapp sechs Wochen vor der UN-Klimakonferenz in Glasgow unterstützen der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) und die BUNDjugend aktiv die Aktionen von Fridays for Future in vielen Orten. Insgesamt sind 440 Streiks angemeldet. Dazu erklärt Olaf Bandt, BUND-Vorsitzender: (www.bund.net, 23.9.21 16:33)
  • Wie werden Smartphones hergestellt? Stiftung Warentest prüft Apple, Samsung und Co. Ein Alltag ohne Smartphone ist unvorstellbar – doch das sind leider auch die Arbeitsbedingungen entlang der Lieferkette. Stiftung Warentest hat überprüft, welche Handyhersteller es mit Corporate Social Responsibility (CSR) ernst meinen. - Der Beitrag Wie werden Smartphones hergestellt? Stiftung Warentest prüft Apple, Samsung und Co. erschien zuerst auf Utopia.de. - (utopia.de, 23.9.21 16:27)
  • Bald einheitliche Handyladekabel in der EU? - Viele Verbraucher warten seit Jahren auf einheitliche Ladegeräte für Handy, Tablet und Co. Nun geht es einen Schritt weiter: Die EU-Kommission legt einen Vorschlag vor, der dem Ladekabelsalat ein Ende bereiten könnte.Ein Ladekabel für das Handy, eins für das Tablet und eins für die Kopfhörer – der Kabelsalat in deutschen Haushalten ist kaum zu überblicken. Das liegt auch daran, dass ein Kabel häufig nicht für mehrere Geräte genutzt werden kann. Vor allem der iPhone-Konzern Apple mit seinem Lightning-Anschluss macht eine einheitliche Lösung bislang schwierig. - Damit soll bald Schluss sein – zumindest, wenn es nach der EU-Kommission geht. Die Brüsseler Behörde will an diesem Donnerstag einen Gesetzesvorschlag für einheitliche Ladebuchsen an Elektrogeräten vorlegen.  - Warum gibt es keine einheitliche Lösung für Ladegeräte? - Die verschiedenen Ladekabel und -buchsen sind für ... >| (www.oekotest.de, 23.9.21 16:14)
  • EU-Pläne zu Elektronikgeräten: Ein Anschluss für alle Smartphones, Tablets und weitere Geräte sollen künftig eine einheitliche Ladebuchse haben. Das plant die EU-Kommission – trotz Widerstands. mehr... (taz.de, 23.9.21 16:04)
  • Wir sehen uns morgen in Berlin beim Klimastreik! Wenn ihr wissen wollt, wie wir Kohle-, Öl- und Gas-Projekten den Geldhahn abdrehen, kommt in den #Divestment-Block. (@DivestBerlin, 23.9.21 15:55)
  • Angst vor dem Gaspreis-Schock: Was tut die EU? - - - - - - - Der Erdgaspreis steigt und steigt. Die EU will den Trend stoppen, hat aber wenig Instrumente an der Hand. Das Augenmerk richtet sich verstärkt auf die umstrittene Pipeline Nord Stream 2. Von Holger Beckmann. mehr - - - - - - Meldung bei www.tagesschau.de lesen - (www.tagesschau.de, 23.9.21 15:51)
  • Kampf der Generationen: Nach dir die Sintflut Für die Alten ist der Klimawandel nur ein Thema, für die Jungen ist er das Thema dieser Wahl. Wie ein 14-Jähriger seinen Onkel dazu bringen möchte, grün statt schwarz zu wählen. Ein Generationengespräch. (www.sueddeutsche.de, 23.9.21 15:37)
  • Resilienz trainieren - Richtig umgehen mit Herausforderungen: 8 Wege, wie Sie die Psyche Ihrer Kinder stärken - Menschen besitzen nicht nur ein Immunsystem, das sie vor Krankheitserregern schützt. Es gibt auch ein Immunsystem der Psyche, das uns hilft, mit schwierigen Lebenssituationen umzugehen. Die gute Nachricht: Auch das psychische Immunsystem kann trainiert werden. Von FOCUS-Online-Redakteurin Gina Louisa Metzler (www.focus.de, 23.9.21 15:33)
  • Studierende wünschen sich mehr Nachhaltigkeit an Hochschulen, zeigt eine vom @bafuCH in Auftrag gegebene Umfrage. Die Resultate stützen die Forderungen der Verbände @sws_switzerland und @VSSUNESUSU (@WWF_Schweiz, 23.9.21 15:30)
  • Hungerstreik für den Klimaschutz: "Wer für das Leben kämpfen will, kann nicht mit dem Tod drohen" Seit vier Wochen hungern junge Klimaaktivisten vor dem Bundestag. Eine Mutter aus Hamburg spricht darüber, wie es ist, dass sich ihr Sohn in Lebensgefahr bringt. (www.zeit.de, 23.9.21 15:11)
  • Elektrogeräte: EU-Kommission plant einheitliche Ladekabel für Smartphones Handys, Tablets, Kopfhörer: Die EU-Kommission strebt einheitliche Standards für Ladekabel an. Elektroschrott und Kosten für Verbraucher sollen so vermieden werden. (www.zeit.de, 23.9.21 15:00)
  • Klimastreik und Bundestagswahl - Jung gegen Alt? Weltweit wird diesen Freitag für mehr Klimaschutz demonstriert. Besonders viele Aktionen gibt es in Deutschland. Der Klimafrust vor der Wahl scheint groß - vor allem bei denen, die nicht wählen dürfen. >| (www.dw.com, 23.9.21 14:30)
  • EU macht USB-C-Anschluss ab 2024 zum verbindlichen Standard - Die EU-Kommission hat einen Gesetzesentwurf präsentiert, der den USB-C-Anschluss ab 2024 zum verbindlichen Standard machen soll. Ziel ist es, Elektroschrott zu minimieren und ein einheitliches Ladekabel für Smartphones, Tablets und Co. einzuführen. Eine herbe Niederlage für Apple. - - EU verpflichtet ab 2024 zum USB-C-Anschluss - Ein Ladekabel für das Smartphone, ein anderes für das Tablet und oftmals ein neues Kabel, wenn man sich ein neues Gerät kauft. Das sorgt für reichlich Kabelsalat. Doch damit soll bald Schluss sein. - Ab Mitte 2024 sollen die Hersteller von mobilen Endgeräten dazu verpflichtet werden, nur noch Ladekabel mit einem USB-C-Anschluss zu verwenden. Das schlägt die EU-Kommission in einem aktuellen Gesetzesentwurf vor. - Bevor ein solches Gesetz in Kraft treten kann, bedarf es jedoch der Zustimmung des EU-Parlaments und der Mitgliedsstaaten durch den Europäischen Rat. Nach einer Einigung hätten diese wiederum ein Ja... >| (www.basicthinking.de, 23.9.21 14:29)
  • „E-Fuels for Future“: Wie die Benzinlobby sich als Teil der Klimabewegung inszeniert - Parallel zu einer Aktionswoche von Klimaaktivist:innen in Berlin hat der Bundesverband mittelständischer Mineralölunternehmen (Uniti) die Kampagne „e-fuels for future“ gestartet. Damit will er synthetische Kraftstoffe als Teil der Lösung für den Klimaschutz präsentieren. Zur Auftaktaktion wurden für ein Fotoshooting „Demonstrant:innen“ bei einem Jobportal gebucht, wie LobbyControl vorliegende Unterlagen zeigen. Die Mineralölindustrie will sich damit als Teil der Klimabewegung inszenieren. - E-Fuels sollen das Geschäft am Laufen halten - Die Mineralölindustrie hat viel zu verlieren in der Klimadebatte. Eigentlich alles, nämlich das Produkt, auf dem ihr lukratives Geschäft beruht – das Mineralöl, aus dem Diesel und Benzin hergestellt werden. Es ist einer der relevantesten Treiber des Klimawandels. Allein der deutsche Verkehrssektor emittiert etwa 160 Millionen Tonnen CO2 pro Jahr. Klimawissenschaftler:innen sind sich einig: O... >| (www.lobbycontrol.de, 23.9.21 14:03)
  • Auch in Schleswig wird es teurer: Stadtwerke SH: Gas- und Strompreise ziehen 2022 deutlich an Leere Speicher, hohe Nachfrage, CO2-Steuer und schlechtes Wetter: Bundesweit steigen im kommenden Jahr aus verschiedenen Gründen die Energiepreise. Das werden auch die Kunden der Stadtwerke SH zu spüren bekommen. (www.shz.de, 23.9.21 13:09)
  • Praxistipps für die Ernährungskommunikation | Erfolgsfaktoren und Beispiele Eine erfolgreiche Ernährungskommunikation ist genau auf verschiedene Zielgruppen zugeschnitten. Sie nutzt die Kanäle passgenau und ist offen für neue Medien. | - - Trockene Flyer und informative Websites werden von unterhaltsamen YouTube-Videos und Podcasts abgelöst, studierte Ernährungsfachkräfte von lockeren Influencern. Ganz so einfach ist es nicht, aber es geht in die Richtung. Vor allem junge Menschen lassen sich so deutlich besser erreichen. Die ältere Generation informiert sich dagegen nach wie vor eher über klassische Printmedien und Fernsehen. | Wer seine Kommunikationsziele erreichen möchte, muss sich dem stellen, neue und vor allem unterschiedliche Wege gehen. Denn die „eine für alle“-Kommunikation gibt es nicht. Dazu gehört auch eine differenzierte Social-Media-Strategie. Sie kann dabei helfen, die wahren Bedürfnisse der Menschen kennenzulernen und in einen echten Austausch zu treten. (www.bzfe.de, 23.9.21 13:04)
  • Klimaschutz real: Jetzt geht's langsam hart auf hart Im Kanton Basel-Stadt wird das Seilziehen um die harten Massnahmen zur Senkung der Erderwärmung konkret: Die Regierung hält den Inhalt der Volksinitiative "für ein klimagerechtes Basel" für "unrealistisch" und legt einen Gegenvorschlag vor. | Die sogenannte Klimagerechtigkeits-Initiative will die Treibhausgas-Emissionen im Kanton Basel-Stadt innerhalb von weniger als zehn Jahren, bis ins Jahr 2030, auf null senken. Die Regierung will mit ihrem Gegenvorschlag zwar das Reduktions-Tempo erhöhen, aber das Netto-Null-Ziel bis ins Jahr 2040 anstreben. | Grund: Ohne drastische Verbote und die ökologisch fragwürdige Vernichtung von Sachwerten — wie beispielsweise noch funktionierende Autos oder Heizsysteme — sei eine Umsetzung "in so kurzer Zeit unmöglich". Ihr eigenes Ziel nennt die Regierung "ambitioniert, aber realistisch". (www.onlinereports.ch, 23.9.21 12:59)
  • Autoindustrie: Die E-Autos kommen, jetzt sind die Kunden dran Der Sinneswandel kam spät, doch dafür vehement: In Deutschland hat die Autoindustrie weitgehend auf Elektromobilität umgeschaltet. Beinahe Monat für Monat steigt die Auswahl für die Kunden. Jetzt liegt es an ihnen, der neuen Technologie zum Durchbruch zu verhelfen. (nzz.ch, 23.9.21 12:55)
  • Europäische Glas-Glas PV-Module sind besonders klimafreundlich - - In einer neuen Studie haben Forscherinnen und Forscher des Fraunhofer-Instituts für Solare Energiesysteme ISE errechnet, dass in der Europäische Union hergestellte Silicium-Photovoltaikmodule 40 Prozent weniger CO2 erzeugen als Module chinesischer Produktion. Mithilfe einer Lebenszyklusanalyse verglich das Forschungsteam die CO2-Fußabdrücke monokristalliner Solarmodule deutscher, europäischer und chinesischer Herstellung. Dabei fanden sie auch heraus, dass Glas-Glas-Module im Vergleich zu PV-Modulen mit Rückseitenfolien unabhängig von ihrem Produktionsstandort eine zusätzliche Emissionsreduktion von 7,5 bis 12,5 Prozent ermöglichen. (www.ise.fraunhofer.de, 23.9.21 12:54)
  • Gedruckte Bleche für effizientere Elektromotoren Je dünner seine Stator-Bleche, desto effizienter arbeitet ein Elektromotor. Mit einem Druckverfahren überwinden Forschende die bisherigen Grenzen. (www.energie-und-management.de, 23.9.21 12:52)
  • Studie zeigt: Unfälle und Reparaturen sind bei Elektroautos deutlich teurer Je mehr Elektroautos auf den deutschen Straßen unterwegs sind, desto mehr Erfahrungswerte und Daten fallen auch an. Ein nicht unerheblicher Teil davon sammelt sich bei den Autoversicherern an. Dies gilt insbesondere, wenn es um Pannen, Unfälle und die dadurch entstehenden Folgen kommt. Die Allianz hat die so gewonnenen Daten nun erstmals detailliert ausgewertet und kommt zu einem eher unerfreulichen Ergebnis: Demnach fallen bei Elektroautos signifikant höhere Reparaturkosten an als bei Fahrzeugen mit Verbrennungsmotoren. Dies ist durchaus brisant. Denn Elektroautos sind schon in der Anschaffung deutlich teurer als dies Autokäufer bisher gewohnt waren. Dafür aber sind sie grundsätzlich im Unterhalt preiswerter. Denn selbst Ökostrom aus der heimischen Steckdose ist in aller Regel preiswerter als Benzin von der Tankstelle. Mit den geplanten Steigerungen beim CO2-Preis in den nächsten Jahren dürfte sich dieser Vorteil zudem noch weiter vergröß... >| (www.trendsderzukunft.de, 23.9.21 12:51)
  • Teures Erdgas: Chemiebetrieb warnt vor dramatischen Preisanstieg Weil Erdgas teurer wird, sieht der größte deutsche Anbieter die Versorgung mit Ammoniak in Gefahr. Auch andere Unternehmen spüren die Folgen. (www.faz.net, 23.9.21 12:46)
  • Grüner Strom für den Mobilfunk Wenn die Infrastruktur schon da ist, soll man sie auch nutzen: Das Unternehmen Mowea installiert Turbinen direkt am Mast von Mobilfunkanlagen. (www.tagesspiegel.de, 23.9.21 12:45)
  • Von Bummelstreiks und Sabotage | Rezension zu „Technopolitik von unten. Algorithmische Arbeitssteuerung und kybernetische Proletarisierung“ von Simon Schaupp Seit einigen Jahren steht die Frage nach den Auswirkungen der Digitalisierung auf die Erwerbsarbeit im Fokus der Arbeitssoziologie. Die Antworten darauf fallen sehr unterschiedlich aus: Manche befürchten eine zunehmende Kontrolle und Überwachung durch digitale Technologien, andere träumen von der weitreichenden Automatisierung vieler Tätigkeiten. Die meisten Studien zu diesem Thema vernachlässigen dabei die Möglichkeiten der Beschäftigten, den Einsatz neuer Technologien mitzugestalten und/oder sich dagegen zu wehren. Hier setzt der Soziologe Simon Schaupp mit seiner Dissertationsschrift Technopoliti >| (www.soziopolis.de, 23.9.21 12:00)
  • Energieverbund Altstetten und Höngg – Klimafreundliche Wärme und Kälte mit regionaler Wertschöpfung – Open House Zürich Im Februar 2019 haben die Stimmberechtigten der Stadt Zürich dem Wärme- und Kälteverbund Altstetten und Höngg mit 87,7% deutlich zugestimmt und seit Oktober 2020 werden Liegenschaften mit Energie aus lokalen, erneuerbaren Quellen beliefert. | Der grösste Verbund seiner Art leistet einen bedeutenden Beitrag zum Umwelt- und Klimaschutz und wird stetig ausgebaut. Ziel ist, ca. 30'000 Haushalte mit Wärme zu versorgen. Als Energiequelle dient die Abwärme der Klärschlammverwertungsanlage des Klärwerks Werdhölzli und ab kommendem Herbst wird zusätzlich das gereinigte Abwasser des Klärwerks als Energiequelle genutzt. Die neue Swiss Life Arena der ZSC Lions ist ab Sommer 2022 ebenfalls Teil des Energieverbundes und versorgt zusätzlich das angrenzende Dienstleistungsgebiet über ein Fernkältenetz mit Klimakälte. Die Abwärme aus der Kälteproduktion wird direkt vor Ort genutzt, um Räume zu heizen und Brauchwar... >| (openhouse-zuerich.org, 23.9.21 11:57)
  • Xi Jinping schottet China ab und profitiert davon Chinas Herrscher schotten das Land ab und streben nach Autarkie. Wachsende Kritik von aussen wird abgeblockt. Kehrt China zurück zum Isolationismus? (www.nzz.ch, 23.9.21 11:57)
  • Didaktische Innovationen mit Digitalisierung Im Projekt Digital Literacy in University Contexts werden digitale Tools und Funktionalitäten evaluiert, die beim Sprachenlernen und beim akademischen Schreiben an Schweizer Hochschulen Anwendung finden. Die Partnerhochschulen (Berner Fachhochschule, Pädagogische Hochschule Zürich, Universität Neuenburg, ZHAW) wollen mit dem Projekt einen selbstbewussten, resilienten und reflektierten Umgang mit digitalen Schreibunterstützungen im Hochschulkontext fördern. Im Interview erzählt Projektleiterin Liana Konstantinidou (ILC), was Digital Literacy ist und welche konkreten Ziele mit dem Projekt verfolgt werden. (blog.zhaw.ch, 23.9.21 11:56)
  • Umweltbundesamt präsentiert Nachhaltigkeitsbericht Das Umweltbundesamt informiert in seinem zweiten Nachhaltigkeitsbericht umfassend über Fortschritte und Herausforderungen bei der Umsetzung der globalen Nachhaltigkeitsziele. Im Fokus stehen die Auswirkungen der Corona-Pandemie und Chancengleichheit. (www.umweltbundesamt.at, 23.9.21 11:55)
  • Ohne Stromspeicher fast autark Der Energieverbund Freilassing liefert Wärme und Strom für eine Reihe von Liegenschaften der 17.000-Einwohner-Stadt im Berchtesgadener Land. Er ist ein Gegenentwurf zu Großspeichern. (www.energie-und-management.de, 23.9.21 11:54)
  • Keine Zeit, das Verschwinden der Natur zu bemerken? Ein Ende der klassischen Büroarbeit mit 40-Stunden-Woche würde auch dem Arten- und Klimaschutz helfen. Denn "anonyme Workaholics" mit Vollzeit-Bürojobs haben gar nicht die Zeit, um den Rückgang von Arten und Lebensräumen wahrzunehmen. - (www.klimareporter.de, 23.9.21 11:50)
  • Berlins Weg aus dem Wachstumszwang? Die Abkehr vom Wachstumsparadigma spielt weder bei den großen Parteien, noch in der Kleinparteienlandschaft eine gewichtige Rolle. Die "Klimaliste" will das ändern und hat reelle Chancen, damit in das Berliner Abgeordnetenhaus einzuziehen. Könnte Berlin so zur Postwachstumsstadt werden? (www.postwachstum.de, 23.9.21 11:32)
  • „Es ist richtig, grün zu sein“, sagt Boris Johnson Seine lustigen Reden vor der UN zu einem ernsten Thema haben Tradition: Der britische Premier beschwor vor der Vollversammlung den gemeinsamen Kampf gegen den Klimawandel, zitierte dabei Kermit den Frosch und überlegte, seinen Namen zu Ehren des Gottes des Nordwinds in „Boreas“ zu ändern. (www.welt.de, 23.9.21 11:25)
  • Eine bessere Welt ist möglich Unter dem Motto "Alle fürs Klima" ruft die Klimastreikbewegung "Fridays for Future" morgen erneut weltweit zu Demonstrationen für effektiven Klimaschutz auf. (hpd.de, 23.9.21 11:15)
  • Wahl-Blog 10: Warum Müll nicht die neue Kohle werden darf Berlin muss aus der Kohleverbrennung aussteigen. Das sagt nicht nur der gesunde Menschenverstand, sondern ganz grundsätzlich auch der bisherige rot-rot-grüne Senat. Das ist gut so, denn nur so sind die völkerrechtlich verbindlichen Pariser Klimaschutzziele zu erreichen. Aber woher kommen erneuerbare Energien für die Millionenstadt? Besonders spannend wird das bei der Wärmeversorgung – hier entscheidet sich, ob die Energiewende tatsächlich stattfindet. Oder ob sich Berlin durchzumogeln versucht und Müllverbrennung zur klimaschonenden Energieerzeugung grünwäscht. - In der Mitte August novellierten Fassung des Berliner Energie- und Klimaschutzgesetzes hat die rot-rot-grüne Koalition beschlossen, dass die Fernwärmeerzeugung in Berlin spätestens bis 2045 vollständig ohne fossile Brennstoffe funktionieren soll. Kurz vor Ende der Legislaturperiode ein klimapolitischer Paukenschlag? Wohl eher ein Pfeifen im Paragrafenwald. Legt man das v... >| (umweltzoneberlin.de, 23.9.21 11:12)
  • "Angela Merkel war eine gute Freundin der Schweiz" Sie sei eine hoch gebildete, bescheidene und geerdete Frau, sagt Alt-Bundesrat Johann Schneider-Ammann über die abtretende deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel. Und er erzählt in diesem Rückblick von gemeinsamen Erlebnissen – etwa davon, wie ihn Merkel einmal nach Hause geflogen hat. Ich erinnere mich sehr gerne an die Begegnungen mit Bundeskanzlerin Angela Merkel. Es waren für mich prägende Erlebnisse. Während meines Präsidialjahres (als turnusgemässer Bundespräsident der Schweiz, die Red.) habe ich Frau Merkel mehrere Male getroffen. Gleich zu Beginn des Jahres an der Elektronikmesse Cebit in Hannover. Uns beiden war es wichtig, dass unsere Länder wettbewerbsfähig und innovativ sind und bleiben. swissinfo.ch-Miniserie zu den Wahlen in Deutschland Die Parlamentswahlen, die am Sonntag In Deutschland stattffinden, sind eine Richtungswahl: Nach 16 Jahren endet die Ära von Bundeskanzlerin Angela Merkel. Wie sich die neue politische ... >| (www.swissinfo.ch, 23.9.21 11:00)
  • Johnson kämpf mit absurd-komischer Rede für mehr Klimaschutz Der britische Premier ruft vor der UN mit Nachdruck zu mehr Einsatz für den Klimaschutz auf. Wie gewohnt wird es etwas skurril – mit Hinweisen auf die Muppets. (www.tagesspiegel.de, 23.9.21 10:54)
  • Elektroautos: Ersatzkabel: 7000 Euro Ob Marderbiss oder Auffahrunfall: Elektroautos sind teurer zu reparieren als Verbrenner. Das hat direkte Auswirkungen auf die Höhe der Versicherungsbeiträge. (www.sueddeutsche.de, 23.9.21 10:40)
  • FFF-Sprecherin über die Bundestagswahl: „Eltern wählen für ihre Kinder“ Beim globalen Klimastreik will „Fridays for Future“ am Freitag auch im Norden streiken. Ältere Wäh­le­r*in­nen seien nun in der Pflicht. mehr... (taz.de, 23.9.21 10:14)
  • Falschinformationen zur Bundestagswahl: Schlechter Einfluss aus den USA Nach der US-Präsidentschaftswahl streute Donald Trump das Gerücht der „gestohlenen Wahl“ – ein Narrativ, das rechte Akteure hierzulande aufgreifen. mehr... (taz.de, 23.9.21 10:14)
  • Was wollen die Parteien – bei der Energieeffizienz? Die nächste Bundesregierung muss beim Klimaschutz mehr Tempo machen. Wie wollen die Parteien das anpacken, was steht in ihren Wahlprogrammen? Teil 3 des Klimareporter °-Parteienchecks: Energieeffizienz. (www.klimareporter.de, 23.9.21 10:11)
  • Ein Biomasse-Fernwärmenetz, das Windkraft und Wärmepumpe kombiniert Wärmepumpenlösungen für Quartiere, Bauten der öffentlichen Hand, Industrie, Gewerbe und Nah- und Fernwärme, das war der Fokus an der 5. internationalen Grosswärmepumpen-Tagung im österreichischen Linz vom 15./16 September 2021. Präsentiert wurden neue Trends und Technologien. Zum Beispiel ein Fernwärmeprojekt, das Windkraft, Wärmepumpe und Biomasse-Feuerung kombiniert. | Rita Kobler, Fachspezialistin für erneuerbare Energien im Bundesamt für Energie hat in ihrem Referat die rechtlichen Rahmenbedingungen und den Entwicklungsstand in der Schweiz aufgezeigt. Energeiaplus wollte von ihr wissen, was sie am Kongress besonders beeindruckt hat. (energeiaplus.com, 23.9.21 10:10)
  • WWFthink „Wahl spezial“ zur Transformation der Wirtschaften Maja Göpel: „Mein Müll müsste deine Ressource werden“ | Die Transformationsforscherin und Bestseller-Autorin Professor Maja Göpel sieht einen starken Anreiz zur Transformation der Wirtschaft darin, neben Reduktionszielen von CO2 auch den Ressourcenverbrauch stark in den Blick zu nehmen. Das sagte sie in einem Interview gegenüber der Umweltschutzorganisation WWF. Das komplette Gespräch mit Maja Göpel, Lukas Köhler, klimapolitischer Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion, Jochen Flasbarth, Staatssekretär im Bundesumweltministerium, und Rebecca Tauer, Kreislaufwirtschaftsexpertin des WWF Deutschland, in der Reihe WWFthink „Wahl spezial“ wird am Donnerstag, 23. September, 11 Uhr unter wwf.de/think sowie dem Youtube- und Facebook-Kanal des WWF Deutschland veröffentlicht. (www.wwf.de, 23.9.21 10:09)
  • Mehr als nur elektrisch: Verkehr der Zukunft Einfach nur mehr E-Autos, das wird nicht reichen. Im Verkehr muss an vielen Stellschrauben gedreht werden, um mehr Klimaschutz zu erreichen. Welche Technologien die Besten sind, steht noch nicht in allen Bereichen fest. (www.dw.com, 23.9.21 10:09)
  • Kopf des Tages: Jorge Chávez Dartnell | Der erste Flug über die Alpen war ein Himmelfahrtskommando Der Preis war enorm: 20.000 US-Dollar für den ersten erfolgreichen Flug über die Alpen. Der junge Pilot Geo Chávez wagte 1910 den Versuch. Ihm gelang die Passage, er wurde zum Gewinner erklärt — doch davon hatte er nichts mehr. (to.welt.de, 23.9.21 10:06)
  • Warum wir über Wissenschaft reden sollten Wer über den neuesten Stand der Wissenschaft informiert ist, kann gesunde und rationale Entscheidungen treffen. Um sich informieren zu können, müssen die wissenschaftlichen Ergebnisse zugänglich vermittelt werden: es braucht erfolgreiche Wissenschaftskommunikation. Und wie das geht, hört ihr in der neuen Folge „Das Forschungsquartett“. | Die Pandemie hat gezeigt: Es ist wichtig, über den neuesten Stand der Wissenschaft informiert zu sein, um sich entsprechend zu verhalten und nicht Menschenleben zu gefährden. Auch bei der Eindämmung der Klimakrise sind wir auf die Wissenschaft angewiesen. Nicht umsonst fordern die Aktivisten und Aktivistinnen von „Fridays for Future“ seit Monaten, die Politik möge endlich auf die Wissenschaft hören. (detektor.fm, 23.9.21 10:05)
  • USA fordern mehr Beachtung für Klimawandel im UN-Sicherheitsrat Das Thema Klimawandel kommt nach Auffassung der USA im UN-Sicherheitsrat bisher zu kurz. Die Klimakrise müsse in allgemeine aussen- und sicherheitspolitische Überlegungen einfliessen, hiess es am Mittwochabend (Ortszeit) von einer hohen Regierungsbeamtin vor einem UN-Sicherheitsratstreffen zum Thema Klima. An der Sitzung am Donnerstag will auch US-Aussenminister Antony Blinken teilnehmen. (www.watson.ch, 23.9.21 10:04)
  • Hungerstreik | Sie wissen es ganz genau Junge Aktivist*innen wollten die Politik in Sachen Klima aufrütteln. Dabei ist der längst klar, wie ernst die Lage ist (www.freitag.de, 23.9.21 10:03)
  • Christian Lindner: "Beim Klimaschutz bin ich für ein großes Verbot, nicht viele kleine" Wir wollten von Christian Lindner wissen: Warum sollten junge Menschen die FDP wählen? Ein Gespräch über Bafög, Mietendeckel und Klimaschutz (www.zeit.de, 23.9.21 10:03)
  • Manipulierte Meinungsbildung Adrian Lobe hat für die «Medienwoche» die Rolle der Social Media im deutschen Wahlkampf beobachtet. Deren Fälschungen beeinflussen auch die klassischen Nachrichtenmedien. | Der Wahlkampf in Deutschland wurde — wie erwartet — Ziel von Fake-News-Attacken. Am meisten manipulativer und böswilliger Unsinn kursiert über die grüne Kandidatin Annalena Baerbock. Durch die Art, wie viele Nachrichtenmedien darauf reagieren, tragen diese zur Resonanz der Fälschungen bei. (www.journal21.ch, 23.9.21 9:56)
  • Wirksam anlegen ist anspruchsvoller als gedacht Immer mehr konventionelle Finanzinstitute eifern dem grünen Trend nach und legen Nachhaltigkeitsfonds auf. Doch das meist nur halbherzige Vor­gehen hat punkto Ökologie und Gesellschaft kaum eine Wirkung, wie eine neue Studie zeigt. Nötig ­wäre ein fundamentaler Wertewandel. (www.moneta.ch, 23.9.21 9:55)
  • Vorbildlich, aber gefordert: Der neue Nachhaltigkeitsbericht ist da Einmal pro Jahr ermittelt die Alternative Bank Schweiz (ABS) systematisch ihre Nachhaltigkeitsleistung, die sie mit ihrer Geschäftstätigkeit erbringt, und legt Rechenschaft darüber ab, wie es um ihre betriebliche Nach­haltigkeit steht. Für ihre Nachhaltigkeitsleistung erhält die ABS auch 2020 sehr gute Noten. (www.moneta.ch, 23.9.21 9:55)
  • Gemeinsam innovativen Klimaschutz fördern Die ABS ist Partnerin des Technologiefonds, eines klimapolitischen Instruments des Bundes, das Bürgschaften für innovative Technologien ­ermöglicht. Damit können Firmenkundinnen und -kunden der ABS eine attraktive Unterstützung und er­leichterten Zugang zu einer Finanzierung ­erhalten. Voraussetzung ist, dass ihre Produkte oder Dienstleistungen eine nachhaltige Verminderung von Treibhausgasemissionen ermöglichen. (www.moneta.ch, 23.9.21 9:54)
  • Heizkosten könnten steigen: Erdgaspreise im Höhenflug Vor allem Asiens Wirtschaft treibt die Nachfrage nach Erdgas. Deutschen Speicher sind nur spärlich befüllt. Der Winter könnte teuer werden. mehr... (taz.de, 23.9.21 9:29)
  • Milch kaufen, aber welche: Bio? Heumilch? Fair? Regional? Frischmilch? Vollfett? Die Milchauswahl im Kühlregal ist immens. Doch was unterscheidet Biomilch, Alpenmilch, Frischmilch, Heumilch und Rohmilch? Wir geben dir einen Überblick über die verschiedenen Milchsorten und helfen bei der Frage, welche du am besten kaufst. - Der Beitrag Milch kaufen, aber welche: Bio? Heumilch? Fair? Regional? Frischmilch? Vollfett? erschien zuerst auf Utopia.de. - (utopia.de, 23.9.21 9:23)
  • Nur drei Monate nach dem Nein zum CO2-Gesetz: Die Flugticketabgabe wird wieder diskutiert Das Parlament behandelt heute Donnerstag eine Reihe von Vorstössen zum Thema. Trotz des Neins zum CO2-Gesetz wollen SP und Grüne weiterhin die baldige Einführung einer Abgabe. CVP und FDP sind aber nicht mehr mit im Boot.Das Parlament behandelt heute Donnerstag eine Reihe von Vorstössen zum Thema. Trotz des Neins zum CO2-Gesetz wollen SP und Grüne weiterhin die baldige Einführung einer Abgabe. CVP und FDP sind aber nicht mehr mit im Boot.Dominic Wirth / ch mediaDie Erinnerung ist noch frisch: Mitte Juni stürzte das CO2-Gesetz an der Urne ab. Und damit auch die Einführung einer Flugticketabgabe. Diese war Teil des Gesetzespakets gewesen, das 51.6 Prozent der Stimmbürger ablehnten. Das Ergebnis war eine Überraschung und ein Rückschlag für den Bundesrat – sowie alle Parteien ausser der SVP, die einen grossen Sieg einfuhr. - - Der Flugverkehr soll für seine Treibhausgasemissionen stärker zur Rechenschaft gezogen... >| (www.watson.ch, 23.9.21 9:00)
  • Klimaschutz versus Armutsbekämpfung: Die Schweiz steckt im Dilemma Die Schweiz engagiert sich unter anderem im Rahmen der Uno für Klima- und Umweltschutz sowie Armuts- und Hungerbekämpfung. Sie verhält sich teilweise widersprüchlich – dahinter stecken Zielkonflikte. Eine Kleinbäuerin in Mali kann auf die Unterstützung der Schweiz zählen. Diese finanziert den Bau von Bewässerungsanlagen, um die Erträge auf den kargen Feldern zu steigern. Die Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit Deza unterstützt die bäuerliche Bevölkerung in Entwicklungsländern sogar dabei, ihre Interessen mittels Lobbyings in die nationale Gesetzgebung einzubringen. Um den Kleinbäuerinnen besseren Zugang zu Kapital, Saatgut, Land oder Wasser zu verschaffen, mischt die Deza auch bei internationalen Regulierungen im Bereich von Saatgut oder internationalen Handelsbestimmungen mit. Akteure mit unterschiedlichen Zielsetzungen Die Schweiz investiert im Vergleich zu anderen Ländern ausserdem viel in die so ... >| (www.swissinfo.ch, 23.9.21 9:00)
  • Johnsons absurd-lustige Klimarede: «Kermit der Frosch lag falsch» Ob das noch als britischer Humor durchgeht? Boris Johnson hat vor der UNO in New York eine launige Rede zum Klimaschutz gehalten. Die besten Zitate daraus. (www.tagesanzeiger.ch, 23.9.21 8:40)
  • Lassen sich Umweltverfahren beschleunigen? Lange Verfahrensdauern stehen in der Kritik, umso mehr bei klimarelevanten Projekten. Die Materie ist komplex, die Ressourcen der Behörden sind knapp an welchen Stellschrauben könnte man dennoch drehen? (www.diepresse.com, 23.9.21 8:05)
  • SPD-Chefin Esken spricht sich für Neuverschuldung aus Angesichts des Investitionsstaus in vielen Bereichen spricht sich SPD-Chefin Esken für eine höhere Neuverschuldung aus. Investitionen in Bildung, Klimaschutz, Gesundheit und Digitalisierung seien wichtiger, als ein ausgeglichener Haushalt. (www.welt.de, 23.9.21 8:02)
  • Mehr Nachhaltigkeit: So heizt und „brennt“ Kärnten Knapp ein Drittel der Kärntner Haushalte setzt mittlerweile auf Holz-, Pellets- oder Hackschnitzelanlagen und heizt damit nicht nur nachhaltig, sondern auch günstig. Anders sieht es jedoch mit den fossilen Brennstoffen Öl und Gas aus, deren Großhandelspreise, wie berichtet, ähnlich steil nach oben steigen wie der Strompreis. (www.krone.at, 23.9.21 7:50)
  • „Zukunft unserer Kinder nicht Atomlobby opfern“ Mit einem Rechtsgutachten will Klimaschutzministerin Leonore Gewessler (Grünen) den juristischen Nachweis liefern, dass die Atomkraft in der EU nicht als grüne und nachhaltige Energie eingestuft werden darf. Sie will die EU-Kommission in dieser Frage notfalls sogar klagen. Hintergrund ist ein Streit der EU-Staaten (siehe Video oben) um die sogenannte Taxonomie-Verordnung, die im Zuge des EU-Klimaschutzpakets „Green Deal“ Richtlinien für grüne Finanzinvestments geben soll. (www.krone.at, 23.9.21 7:48)
  • Kino-Tipp: „Träum weiter!“ – alternative Ideen wagen Die Doku "Träum weiter" zeigt Menschen und Familien, die ihren Traum von einem anderen Leben in die Tat umgesetzt haben. Dabei erzählt die Kino-Doku fünf sehr unterschiedliche Geschichten. - Der Beitrag Kino-Tipp: „Träum weiter!“ – alternative Ideen wagen erschien zuerst auf Utopia.de. - (utopia.de, 23.9.21 7:25)
  • Von Kermit und Miss Piggy: Die Klimarede des Boris Johnson "Kermit der Frosch lag falsch, sagt Boris Johnson in einer seiner wieder einmal absurd-komischen Auftritte. Dieses Mal vor der UN-Vollversammlung, das Thema: der Klimawandel. (www.diepresse.com, 23.9.21 6:58)
  • Kernenergie: Italien debattiert über Atom-Wiedereinstieg - - - - - - - Ausgerechnet Umweltminister Cingolani brachte die Idee ins Spiel: Mit Reaktoren der "vierten Generation" sei eine Rückkehr Italiens zur Kernenergie nicht abwegig. Die rechte Lega springt begeistert auf. Von Jörg Seisselberg. mehr - - - - - - Meldung bei www.tagesschau.de lesen - (www.tagesschau.de, 23.9.21 6:46)
  • «Kermit der Frosch lag falsch»: Die Klimarede des Boris Johnson Der britische Premierminister Johnson preist bei seiner Rede vor der Uno-Vollversammlung die Wälder von Windkraftanlagen in der Nordsee und dankt Chinas Staatspräsident Xi Jinping für seine Ankündigung, keine Kohlekraftwerke mehr zu exportieren. (www.nzz.ch, 23.9.21 6:44)
  • Zubau Erneuerbarer Energien muss kräftig zulegen Der Ausbau der Erneuerbaren Energien im Südwesten hinkt weiter den Zielen hinterher. Bei der Windenergie wuchs der Bestand von Januar bis August 2021 nur um knapp 20 Windenergieanlagen. Das ist ein Fünftel der aktuellen Pläne für das gesamte Jahr. (www.energiezukunft.eu, 23.9.21 6:11)
  • Wie nachhaltig ist resilient? Wieso ist „Resilienz inzwischen zu einer machtvollen Leitorientierung“ in der gesellschaftspolitischen Sphäre geworden, die sogar das Zauberwort „Nachhaltigkeit“ ablöst? Die Soziologinnen Karina Becker und Stefanie Graefe untersuchen diese Frage in dem von ihnen herausgegebenen Band 4 aus der Bibliothek der Alternativen (oekom verlag, 2021) unter dem Titel „Mit Resilienz durch die Krise?“ (www.umweltdialog.de, 23.9.21 4:00)
  • USA fordern mehr Beachtung des Klimawandels im Weltsicherheitsrat Am Donnerstag wird der amerikanische Aussenminister Antony Blinken an der Sitzung des Uno-Sicherheitsrats teilnehmen. Die USA fordern, dass die Klimakrise bei allen Überlegungen eine Rolle spielt. (www.nzz.ch, 23.9.21 1:48)
  • Umweltfreundliche Entsorgung von Müll bei der Haushaltsauflösung Fast jeder Mensch steht mindestens ein Mal im Leben vor der Aufgabe, eine Wohnung auflösen zu müssen. Die Gründe sind vielfältig: Umzüge, Todesfälle oder Trennungen sind meist Auslöser für eine Wohnungs- bzw. Haushaltsauflösung. Wie man diesen Prozess am besten organisiert, umweltschonend den anfallenden Müll entsorgt und Erinnerungsstücke von Verkaufsartikeln trennt erklären wir in diesem Artikel. (www.umweltdialog.de, 23.9.21 1:00)

22.09.2021[Bearbeiten]

  • Obergrenze für Plastikanteil im Biomüll Ein Großteil der Bioabfälle in Deutschland soll künftig vor der Weiterverarbeitung nur noch einen Plastikanteil von maximal 0,5 Prozent enthalten. | Diese erstmals eingeführte Obergrenze sieht die Novelle der Bioabfallverordnung vor, die das Bundeskabinett beschlossen hat. | Demnach sollen künftig alle Bioabfälle, die nicht über die Biotonne in Kompostierungs- und Vergärung landen, diese Begrenzung erfüllen. Das betrifft nach Angaben des Bundesumweltministeriums mehr als 60 Prozent des jährlich behandelten Bioabfall-Aufkommens von insgesamt 14 Millionen Tonnen. | Für die restlichen Abfälle, die in der Biotonne landen und von dort aus weiterbehandelt werden, soll eine Obergrenze für den Plastikanteil von 1,0 Prozent gelten. 2019 wurden rund fünf Millionen Tonnen Müll über die Biotonne gesammelt. Erfahrungsgemäß sind die Plastikabfälle in der Biotonne, die meist aus privaten Haushalten stammen, schwere... >| (www.zeit.de, 22.9.21 23:18)
  • So wird Wärme aus Luft, Wasser oder Erde zu Energie Nachhaltige und kosteneffiziente Stromerzeugung: Wärmepumpen wandeln die Wärme aus Luft, Wasser und Erde in Energie um. Hier gibt es einen Überblick. | Wärmepumpen entziehen erneuerbaren Umweltressourcen die Wärme, die anschliessend zum Heizen und zur Warmwassererwärmung genutzt werden kann. Die Nutzung von Wärme aus der Luft, dem Wasser oder der Erde verursacht — im Gegensatz zu fossilen Energien wie Erdöl oder Erdgas — keine klimaschädigenden CO2-Emissionen. Nachfolgend beschreiben wir kurz, wie Wärmepumpen mit den Wärmequellen Luft, Wasser und Erde funktionieren. (www.wirsindzukunft.ch, 22.9.21 23:18)
  • Gastagung setzt auf Erdgas als Brücke zum Klimaschutz Bei der Handelsblatt-Jahrestagung Gas in Berlin wurde Gas eine Schlüsselrolle als Energieträger der Zukunft bescheinigt. Zum Klimaschutz werde Erdgas durch erneuerbare Gase abgelöst. (www.energie-und-management.de, 22.9.21 23:16)
  • New technology necessary to meet utility decarbonization goals, experts warn Industry leaders and executives at the National Clean Energy Week conference warned Tuesday that completely decarbonizing the U.S. electric grid will require continued advances in crucial areas like long-duration energy storage. | Legislation before Congress, including the $1 trillion bipartisan infrastructure package, could provide a crucial boost to various clean energy and other technologies needed to get the electric grid over the last hump, according to executives on a Tuesday afternoon panel discussion at the conference. | Public sector financing and tax credits are needed to both subsidize research into new energy technology and to ensure that new sectors can operate profitably in the U.S. against foreign competition, said Eric Dresselhuys, CEO of ESS, Inc., which builds long-duration batteries for energy storage in the utility sector. (www.smartcitiesdive.com, 22.9.21 23:14)
  • Neubauer auf Abwegen: Klimaschutz nur mit Demokratie und Marktwirtschaft Die Jugend konsumiert mehrheitlich marktwirtschaftlich, das Klima retten soll aber „die Politik“. Wenn das funktionieren soll, muss auch die Klimajugend die Marktwirtschaft als einzig sinnvolles Instrument anerkennen — und sich klar zu demokratischen Grundwerten bekennen. (to.welt.de, 22.9.21 23:12)
  • Missing Swiss-EU electricity agreement endangers achievements of EU Internal Energy Market Last solution for implicit cross-border trading stopped on 21 September 2021 — Significant welfare losses for Swiss and EU industries and citizens (www.epexspot.com, 22.9.21 23:12)
  • Dauerhafte Windstromnutzung durch Power-to-Heat In Hamburg hat der Bau einer Power-to-Heat-Anlage begonnen, die Windstrom in Fernwärme umwandelt. Es soll eine der größten Anlagen dieser Art in Deutschland werden. (www.energie-und-management.de, 22.9.21 23:10)
  • Energetische Sanierung: Bundesregierung beschließt Milliardenprogramm zur Gebäudesanierung Mit nun insgesamt 11,5 Milliarden Euro will der Bund den Gebäudesektor unterstützen, Klimaschutzziele zu erreichen. Kritik gibt es, dass die Hilfen erst jetzt kommen. | Bundesregierung versucht, zu hohen #CO2-Ausstoß im Gebäudesektor mit vielen Milliarden zu senken. Wenn wir weiter Öl- und #Erdgas-Heizungen einbauen, wird das aber nicht wirklich helfen. Wir brauchen einen Ausstiegsplan aus der fossilen Heizungstechnik. @VQuaschning (www.zeit.de, 22.9.21 23:05)
  • Hohe Kosten ohne Klimaschutzmaßnahmen | Studie „Verteilungswirkungen eines fortschreitenden Klimawandels“ von Öko-Institut und FÖS Starkregen, Überflutungen, Hitze- und Trockenperioden: Die Auswirkungen des Klimawandels, die schon heute spürbar sind, führen zu hohen Kosten für die Gesellschaft. Nicht nur anderswo auf der Welt, sondern auch bei uns, wie das zuletzt während der Flutkatastrophe im Ahrtal sicht- und spürbar war. Die Kosten für die Anpassung an bzw. für die Beseitigung der Klimafolgeschäden werden dabei unterschiedlich stark von verschiedenen Gruppen in der Bevölkerung getragen. Zu diesem Schluss kommt eine aktuelle Studie des FÖS und des Öko-Instituts im Auftrag des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales. | Besonders stark betroffen sind dabei häufig Menschen mit einem geringeren Einkommen, etwa wenn Lebensmittel durch Ernteausfälle wegen Hitze oder Starkregen teurer werden oder wenn die Preise für den ÖPNV steigen, weil Kommunen Mehrkosten für Schadensbeseitigung an der Infrastruktur bedingt durch Sturm- und Hochwasse... >| (www.oeko.de, 22.9.21 23:00)
  • Ersatzneubau SAW Alterssiedlung Werdhölzli, Zürich Altstetten Die Stiftung Alterswohnungen der Stadt Zürich plant den Ersatz ihrer Siedlung Werdhölzli in Zürich Altstetten. Mit dem Neubau entstehen rund 30 zusätzliche Wohnungen sowie gemeinschaftliche Flächen und Gewerberäume. Der Entwurf «Wiedehopf» des Teams Knorr & Pürckhauer Architekten und LINEA landscape architecture gewann den Projektwettbewerb. | Entlang der Bändlistrasse ist ein linearer Baukörper von 30 m Höhe mit vier Hauseingängen geplant. Entlang der Tram-Endhaltestelle entwickelt sich aus dem Gebäudesockel ein zweigeschossiger Flachbau. Der Projektvorschlag übt mit seiner expressiven Konzeption eine grosse Anziehungskraft aus. Die meisten Wohnungen orientieren sich in vier Himmelsrichtungen. Das Projekt bildet eine Aufwertung und eine qualitätsvolle Verdichtung des Quartiers. (competitions.espazium.ch, 22.9.21 22:57)
  • 677 Wasserkraftwerke waren Anfang 2021 in der Schweiz aktiv — das sind drei Anlagen mehr als im Vorjahr. Gezählt werden dabei alle Kraftwerke, die eine Leistung von mehr als 300 Kilowattstunden haben. Die erwartete Energieproduktion beträgt mehr als 36 700 Gigawattstunden, was etwa 60 Prozent des inländischen Stroms entspricht. Fast die Hälfte davon stammt aus dem Wallis und aus Graubünden. (www.higgs.ch, 22.9.21 22:55)
  • Ach, Mensch! | Thorsten Kneip über das Alter Wer ist im Alter glücklich? Alt werden, aber zufrieden: Der Soziologe Thorsten Kneip erforscht europaweit Alter und Altern. Wie er Glück und Zufriedenheit misst und warum Eltern später nicht automatisch die glücklicheren Menschen sind, erklärt er in der neuen Folge „Ach, Mensch!“. (detektor.fm, 22.9.21 22:52)
  • Wissenslücken zum Heizen mit Wärmepumpen Der Wärmepumpenspezialist Stiebel Eltron Schweiz führt alljährlich mit ihrem Energie-Trendmonitor eine repräsentative Umfrage zu Energiethemen durch. Dieses Jahr wurde speziell nach dem Wissen über Wärmepumpen gefragt. | Der Energie-Trendmonotor von Stiebel Eltron hat ergeben, dass rund jedem zweiten Befragten noch nicht bewusst ist, wie klimafreundlich Wärmepumpenheizungen sind. Diese Technik nutzt natürliche Energie aus dem Erdreich, dem Grundwasser oder der Umgebungsluft und wandelt diese nach dem Prinzip eines «umgekehrten Kühlschranks» in Raumwärme und Warmwasser um. Für den Antrieb benötigt die Wärmepumpenheizung Strom. Zu 100 Prozent emissionsfrei arbeiten die Systeme mit grünem Strom, der beispielsweise mit einer Photovoltaikanlage auf dem Dach erzeugt wird. (www.sses.ch, 22.9.21 22:46)
  • Zukunft made in Germany: Positive Zwischenbilanz bei Umsetzung der Nationalen Wasserstoffstrategie Rund ein Jahr nach der Verabschiedung der Nationalen Wasserstoffstrategie zieht das Bundeskabinett heute mit einem Bericht eine positive Zwischenbilanz der bisherigen Umsetzung. Grüner Wasserstoff ist ein zentraler Baustein für das Gelingen der Energiewende in Deutschland, aber auch für die Erreichung der nationalen und globalen Energie- und Klimaziele. Der weitere Markthochlauf von Wasserstofftechnologien und die Verfügbarkeit ausreichender Importmengen sind die zwei entscheidenden Hebel, an den weiter mit ganzer Kraft gearbeitet werden muss. Wasserstoff ist entscheidend für die Dekarbonisierung der Stahl- und Chemieindustrie, aber auch des Verkehrssektors. Zugleich sind Wasserstofftechnologien zunehmend wichtig für die deutsche Exportwirtschaft. Eine starke Energieforschung trägt dazu bei, dass Innovationen in diesem Bereich vorbereitet und der Transfer in den Markt beschleunigt werden. (www.bmbf.de, 22.9.21 22:44)
  • Umweltpolitik: Worauf es für Natur und Biodiversität nach der Bundestagswahl ankommt Die neue Bundesregierung steht beim Schutz von Tieren, Pflanzen, Landschaften und Ökosystemen vor einem Berg von Aufgaben — ein Überblick >| (www.riffreporter.de, 22.9.21 22:43)
  • Kurier Talk mit Prof. Stefan Rahmstorf – Earth System Analysis – Potsdam Institute Gespräch über Gletscherrückgang, Meeresspiegelanstieg und andere Klimafolgen, "eingepreiste" Erwärmung, Klimapolitik nach Paris, CO2-Preis, CO2-Entfernung aus der Atmosphäre, neue Technologien, Dunkelflauten, Verantwortung einzelner Staaten und gesellschaftliche Kipppunkte. (youtu.be, 22.9.21 22:42)
  • Neue Anstellungsverfahren: Zürich setzt auf anonyme Bewerbungen Bei der Beurteilung von Kandidierenden sollen Name, Geschlecht oder Alter nicht erkennbar sein. Das Stadtparlament hat einen Vorstoss von FDP und GLP überwiesen. (www.tagesanzeiger.ch, 22.9.21 22:08)
  • Parlament beschliesst neue Verbote für Tabakwerbung - trotzdem bleiben Regeln in der Schweiz vergleichsweise lasch Bei den Werbeeinschränkungen für Zigaretten gelten in der Schweiz selbst mit den neuen Verschärfungen im europäischen Vergleich die am wenigsten strengen Vorgaben. Zusätzliche Verbote forderte eine Volksinitiative, die 2022 zur Abstimmung kommt. (www.nzz.ch, 22.9.21 22:01)
  • Kandidatin für den UNO-Sicherheitsrat: Die Schweiz macht jetzt Weltpolitik Jahrzehntelang wollte die Schweiz von der UNO nichts wissen. Nun will sie im mächtigsten UNO-Gremium mitmischen. Kritiker warnen, das sei fatal. (www.tagesanzeiger.ch, 22.9.21 21:43)
  • Alles, was das rot-grüne Herz begehrt: Das Zürcher Stadtparlament genehmigt eine Genossenschaftssiedlung – Tempo 30 gibts obendrauf In Unterstrass entsteht eine Genossenschaftssiedlung an einer Hauptverkehrsachse. Die tiefen Mietzinse sind möglich, weil die Stadt das Land enorm günstig im Baurecht abgibt. (www.nzz.ch, 22.9.21 21:04)
  • Neue autoarme Siedlung in Zürich: 111 günstige Wohnungen auf der Guggach-Brache Die Stiftung «Einfach Wohnen» kann auf dem Guggach-Areal in Zürich-Unterstrass eine Wohnsiedlung erstellen. Das Stadtparlament hat dem Baurecht zugestimmt. (www.tagesanzeiger.ch, 22.9.21 21:00)
  • Klimaschutz: China forciert Klimaschutz UN-Generaldebatte: China will keine Kohlekraftwerke mehr im Ausland bauen. (www.jungewelt.de, 22.9.21 20:11)
  • Wie Gebärdensprachler in der Pandemie kreativ wurden Die Pandemie hat Gehörlose vor neue Probleme gestellt. Zum Internationalen Tag der Gebärdensprache zeigt sich, wie sie darauf reagiert haben. (www.dw.com, 22.9.21 19:32)
  • SwissMediaForum: Simonetta Sommaruga eröffnet den Medienkongress «Ich finde die Arbeit, die Sie alle machen, für unser Land zentral», so die Medienministerin am Mittwochabend im KKL Luzern. In ihrer Eröffnungsrede sprach Sommaruga hauptsächlich über die Folgen der sogenannten «Plattformisierung». (www.persoenlich.com, 22.9.21 19:30)
  • Hybridlöschboote: Die Ökopioniere auf dem Wasser Um die Luft im Hafen zu verbessern, setzt Hamburg auf Hybridlöschboote, eine grüne Innovation. Doch der Weg bis zur Nachhaltigkeit ist noch weit. (www.zeit.de, 22.9.21 19:16)
  • Kanton Bern baut Hub für die Digitalisierung der Bildung auf - Neues Kompetenzzentrum - Kanton Bern baut Hub für die Digitalisierung der Bildung auf - - Im Hub namens «BeLEARN» sollen Forschende, Start-ups und Bildungsfachleute künftig gemeinsam die Digitalisierung der Bildung vorantreiben. - - - - (www.computerworld.ch, 22.9.21 19:12)
  • Die meistgefilmte Location jedes Landes der Welt. Nö, die der Schweiz errätst du nie Untersucht man die Daten der Internet Movie Database, kann man den am häufigsten gefilmten Ort jedes Landes ermitteln. Die Resultate sind mitunter unerwartet.Untersucht man die Daten der Internet Movie Database, kann man den am häufigsten gefilmten Ort jedes Landes ermitteln. Die Resultate sind mitunter unerwartet.Ihr kennt das bestimmt: Ein Hollywoodfilm spielt in Paris? Dann ist in der ersten Aufnahme garantiert der Eiffelturm zu sehen. So sicher wie das Amen in der Kirche. Es ist ein simples filmisches Mittel, ein Kniff, um das Setting oder einen Schauplatzwechsel zu kennzeichnen. Die ikonischeren Orte dieser Welt bieten oftmals eine Auswahl an Signifikanten. London? Da darf der Filmemacher zwischen schwarzen Taxis, roten Doppeldecker-Bussen oder den Houses of Parliament mit Big Ben auswählen. New York? Gelbe Taxis. Oder das Empire State Building. Und so weiter. ...(Auf https://www.watson.ch lesen) (www.watson.ch, 22.9.21 19:11)
  • Fahrzeug fährt mit klimapositiv hergestellten eFuels - - - - - - - In Deutschland wird bei der Verkehrswende vor allem auf E-Antrieb gesetzt - doch für Gegenden ohne Ladeinfrastruktur taugt das wenig. Die Hoffnung für die Mobilität der Zukunft ruht auf synthetischen Kraftstoffen. Von Jörg Brandscheid. mehr - - - - - - Meldung bei www.tagesschau.de lesen - (www.tagesschau.de, 22.9.21 19:07)
  • Scheinlösungen führen nicht zu mehr Klimaschutz Wir produzieren grünen Wasserstoff für die Stahl und Chemieproduktion, wir betreiben alle Autos elektrisch, wir können CO2 abspalten und speichern – zur entscheidenden Klimawahl in Deutschland 2021 verbreiten die meisten Politker*innen und Industrievertreter*innen Bilder und Erzählungen von Lösungen, mit denen sich nur durch Umstellung oder Erweiterung von Technologie und Innovation und ihrem Betrieb mit regenerativ erzeugtem Strom der bisherige komfortable Pfad der Gesellschaft fortsetzen – und sogar die Klimaziele und Klimaneutralität erreichen lassen. Schließlich müssen die globalen Emissionen in den nächsten zehn Jahren um mindestens die Hälfte fallen, die zukünftigen Reduktionsmaßnahmen in den nächsten drei Jahren installiert werden, sagt der Weltklimarat in seinem jüngsten Bericht.Sicher ist, Technologie kann und wird helfen, aber nicht alles, was bisher angedacht oder sogar technisch schon auf den Weg gebra... >| (www.factory-magazin.de, 22.9.21 18:51)
  • Plan der EU-Kommission: Ein Ladekabel für alle Elektrogeräte Die EU-Kommission will die Hersteller von Handys, Kameras und E-Readern zwingen, alle Geräte per USB-C-Anschluss zu laden. Das würde vor allem Apple treffen. (www.faz.net, 22.9.21 18:41)
  • Song zum Klimaschutz: Jetzt leider nicht "Wann, wenn nicht jetzt": Musikerinnen singen einen Rio-Reiser-Song zu Klimastreik und Bundestagswahl. Doch politische Parteinahme von Künstlern ist schwierig geworden. (www.zeit.de, 22.9.21 18:28)
  • DER ANDERE BLICK - Die Demokratieverächter von Campact In Thüringen versuchen die Aktivisten, die Wahl zu beeinflussen, um den CDU-Mann Maassen zu verhindern. Der linke Ministerpräsident Bodo Ramelow reagierte allergisch – mit Recht (www.nzz.ch, 22.9.21 18:05)
  • Polen bekommt die Klimaziele der EU zu spüren Klimaminister Kurtyka: Polen jetzt drittgrößter Markt für Wärmepumpen in Europa. Aber die rasch steigenden Strompreise bedeuten sozialen Sprengstoff. (www.tagesspiegel.de, 22.9.21 17:33)
  • Der Meinungsüberblick powered by Buzzard - Streitpunkt CO2-Preise: Ist Klimaschutz nur was für Gutverdiener – und deshalb unsozial? - Es ist eine der großen Streitthemen in diesem Wahlkampf: Der CO2-Preis soll den Klimaschutz vorantreiben. Doch er könnte schnell zur finanziellen Bedrohung für Verbraucher werden. Ist Klimaschutz unsozial? (www.focus.de, 22.9.21 17:32)
  • Energiekosten: Zieht euch warm an Das Heizen dürfte für Millionen Haushalte deutlich teurer werden. Experten warnen: "Der Winter wird kritisch." (www.sueddeutsche.de, 22.9.21 17:25)
  • KOMMENTAR - Das Konzept «Global Switzerland» ist infrage gestellt Ein neues Freihandelsabkommen mit China gibt es offenbar nur gegen einen Maulkorb. Der geopolitische Spielraum der Schweiz wird kleiner. (www.nzz.ch, 22.9.21 17:02)
  • Demokratie ist an kurze Zyklen gebunden. Deshalb versagt sie so oft bei langfristigen Zielen oder verzettelt sich in nationalstaatlichen Egoismen. Der Soziologe und Staatstheoretiker Helmut Willke möchte daher mehr Kompetenz an Fachleute abgeb (@brandeins, 22.9.21 17:02)
  • Vier Fachleute für Kommunikation und Konfliktlösung geben Tipps, wie man sich in schwierigen Situationen rund ums Impfen verhalten sollte. (@zwoelf_app, 22.9.21 17:01)
  • Politik bleibt Klima-Strategie noch schuldig „Das Klima ändert sich, ob wir wollen oder nicht“, sagt OÖ Umweltanwalt Martin Donat. Klimaschutz dürfe keine politische Farbe haben! Bislang ist die Landespolitik aber eine Klima-Strategie schuldig geblieben. Dabei ist das Land ob der Enns für ein Viertel der Treibhausgas-Emissionen in Österreich verantwortlich. (www.krone.at, 22.9.21 17:00)
  • Bernd Herzog: »Das Lesen mit Spaß verbinden« Bernd Herzog ist neuer Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft von Jugendbuchverlagen (avj). Im Interview spricht er über ein wachsendes Segment und wirft Blicke auf zentrale Themen. ... mehr - The post Bernd Herzog: »Das Lesen mit Spaß verbinden« appeared first on buchreport. - (www.buchreport.de, 22.9.21 16:50)
  • China-Handys haben eine (heimlich) eingebaute Zensur-Funktion – das musst du wissen Xiaomi-Smartphones werden in Reviews wegen ihrer leistungsfähigen Hardware zu tiefen Preisen gerühmt. Doch nun empfehlen europäische IT-Sicherheitsexperten, die Hände davon zu lassen. - - Das Android-Smartphone Xiaomi Mi 9 bei der Lancierung, 2019. Nun empfehlen europäische Sicherheitsexperten, auf den Kauf solcher Geräte zu verzichten. In Europa verkaufte Handys sollen Begriffe wie «Freies Tibet» oder «Demokratiebewegung» zensieren können. archivBild: EPAXiaomi-Smartphones werden in Reviews wegen ihrer leistungsfähigen Hardware zu tiefen Preisen gerühmt. Doch nun empfehlen europäische IT-Sicherheitsexperten, die Hände davon zu lassen.Was haben «Freies Tibet», «Es lebe die Unabhängigkeit Taiwans» und «Demokratiebewegung» gemeinsam?Es sind Begriffe, die das Regime in Peking hasst und die deswegen der staatlichen Zensur zum Opfer fallen. Chinas Parteidiktatur betreibt ein rigoroses Internet-Filtersystem, auch... >| (www.watson.ch, 22.9.21 16:32)
  • Kooperation statt Konfrontation in der Klimakrise - - Zu den von den USA und China vor der UN-Generalversammlung angekündigten Klimaschutzmaßnahmen erklären Lisa Badum, Sprecherin für Klimaschutz und Jürgen Trittin, Mitglied im Auswärtigen Ausschuss: - Von der UN-Generalversammlung in New York geht im Vorfeld der Klimakonferenz ein klares Signal aus. Kooperation und die Stärkung des Multilateralismus sind notwendig, wollen wir die Welt auf den 1,5 Grad-Pfad bringen. Die Reden von Joe Biden und Xi Jinping waren hierfür wichtige Signale. - Joe Biden rief eine Ära der Diplomatie aus und positioniert sich gegen einen neuen Kalten Krieg. Ein Musterbeispiel für die Chancen der Zusammenarbeit ist für ihn die Bekämpfung der globalen Klimakrise. Das wurde von Biden unterlegt mit Zusagen über neue finanzielle Unterstützung für von der Klimakrise besonders betroffene Länder in Milliardenhöhe. Dazu passt die Ankündigung von Xi Jinping, dass C... >| (www.gruene-bundestag.de, 22.9.21 15:52)
  • Gemäss Geothermie-Schweiz wird das Potenzial der #Geothermie hierzulande in immer schnellerem Tempo ausgeschöpft. Der Verband spricht diesbezüglich vor allem von einer grossen Dynamik in der #Westschweiz.udcc8 (@energate_ch, 22.9.21 15:46)
  • Kosten der Emobilität - Versicherung wertet Daten aus: Elektroautos teurer in der Reparatur - Ohne staatliche Subventionen wären Elektroautos beim Kauf sehr viel teurer als herkömmlich motorisierte Autos. Und ins Geld gehen auch die Reparaturen. (www.focus.de, 22.9.21 15:43)
  • Klimagerechtigkeit: Was ist das eigentlich? Climate Justice, also Klimagerechtigkeit – das fordern Demonstrant:innen auf Fridays-for-Future-Demos, bei Klimacamps oder Protesten gegen den Kohleabbau. Aber was genau bedeutet Klimagerechtigkeit? - Der Beitrag Klimagerechtigkeit: Was ist das eigentlich? erschien zuerst auf Utopia.de. - (utopia.de, 22.9.21 15:41)
  • Zu viel dicke Luft Die Weltgesundheitsorganisation hält schärfere Grenzwerte bei Stickoxiden und Feinstaub für nötig. Ihre neuen Empfehlungen liegen teilweise stark unter den bisherigen Werten. Die WHO betont, dass weniger Verschmutzung auch zum Klimaschutz beiträgt. - (www.klimareporter.de, 22.9.21 15:23)
  • Zahl der Fischotter deutlich gestiegen In den vergangenen zwölf Jahren ist die Population der Fischotter an Salzburgs Fließgewässern kräftig angewachsen. Das ergab eine Studie der Karl-Franzens Universität Graz. Galt bislang nur das flachere Alpenvorland als gut besiedelt, trifft das nun auch für die alpinen Regionen zu. (www.krone.at, 22.9.21 15:00)
  • Private Haushalte verbrauchen immer mehr Energie. Warum? Das statistische Bundesamt hat kürzlich errechnet, dass private Haushalte in den eigenen vier Wänden im Jahr 2019 mehr Energie verbrauchten als im Vorjahr. Woran liegt das? Und setzt sich diese Entwicklung fort? Die Forscherinnen Katja Hünecke und Dr. Katja Schumacher vom Öko-Institut beantworten diese Fragen und zeigen, dass der Stromverbrauch nicht das Problem ist. - Es gibt viele Gründe dafür, dass der Energieverbrauch in den Wohnungen und Häusern steigt. Denn unser Energieverbrauch bedeutet nicht nur Stromverbrauch. Die Wärmenutzung im Haushalt ist der eigentliche Treiber. Etwa 85 Prozent des Verbrauchs gehen auf das Konto von Raumwärme und Warmwasser. - Sanierungen, Wärme, erneuerbare Energien - Der Energieverbrauch und die Treibhausgas(THG)-Emissionen im Gebäudesektor sind in den vergangenen Jahren kaum gesunken. Im Jahr 1990 summierten sich die THG-Emissionen auf rund 208 Millionen Tonnen. Sie sanken in den 21 Jahren bis 2011 auf circ... >| (blog.oeko.de, 22.9.21 14:56)
  • Wahlprogramme: Wie CDU, SPD und Grüne das Klima retten wollen CDU, SPD und Grüne wollen die nächste Regierung anführen und den Klimawandel aufhalten. Wo sich ihre Programme unterscheiden, wo sie sich ähneln – und wo sie vor allem auf das Prinzip Hoffnung setzen. (www.faz.net, 22.9.21 14:39)
  • Chinas Ausstieg aus internationaler Kohlefinanzierung: Zeitalter der Kohle geht weltweit zu Ende Chinas Ausstieg aus internationaler Kohlefinanzierung: Zeitalter der Kohle geht weltweit zu Ende - Katarina Heidrich - 22.09.2021 | 14:09 Uhr - - - - - - - - - - - Riesenerfolg für Klimadiplomatie und Klimabewegung - - - - - - - - - - - - - - - Bonn/Berlin (22. Sept. 2021). Die Ankündigung des chinesischen Staatspräsidenten Xi Jinping bei der UN-Generalversammlung, dass China aus der internationalen Finanzierung von Kohlekraftwerken aussteigen wird, kommentiert Lutz Weischer, Leiter des Berliner Büros der Umwelt- und Entwicklungsorganisation Germanwatch: - „Diese Entscheidung Chinas läutet das Ende des Kohle-Zeitalters weltweit ein. China erkennt zunehmend seine internationale Verantwortung für den Klimaschutz und weiß, dass die Erwartungen der Weltgemeinschaft an den größten CO2-Emittenten gewachsen sind. Anfang dieses Jahre... >| (germanwatch.org, 22.9.21 14:09)
  • Stadt beschafft 1062 Luftreinigungsgeräte für Klassenzimmer Die Landeshauptstadt Stuttgart beschafft insgesamt 1.062 mobile Raumluftreiniger. Sie sollen das Risiko einer Infektion mit dem Coronavirus in Klassenzimmern der Klassen 1 bis 6 senken. (www.stuttgart.de, 22.9.21 13:46)
  • Stadt Stuttgart stellt Parkhäuser der Zukunft vor Jahrzehntelang wurde in Parkhäusern und Tiefgaragen in erster Linie geparkt. Doch die überdachten Flächen in zentraler Lage eignen sich für viele weitere Mobilitätsnutzungen. Das zeigte nun die Landeshauptstadt Stuttgart gemeinsam mit der APCOA PARKING Deutschland GmbH und der E. Breuninger GmbH & Co. (www.stuttgart.de, 22.9.21 13:43)
  • Ausbau der Windparks in Frankreich: 20. und 21. Windpark für ewz Das ewz realisiert zwei weitere Windparks im Norden von Frankreich. Die Windparks Lisbourg I und II mit insgesamt sieben Windanlagen befinden sich in der Nähe bestehender ewz-Windparks. Mit den beiden Windparks baut das ewz die Energieproduktion aus erneuerbaren Quellen weiter aus. (Medienmitteilungen der Stadt Zürich, 15.9.21 12:00)
  • Bund beschließt Milliardenprogramm für Gebäudesanierung - - - - - - - Im vergangenen Jahr hatte der Gebäudesektor die Klimaschutzziele verfehlt - nun wurde nachgebessert. Das Bundeskabinett hat eine Aufstockung des Programms zur Förderung energieeffizienter Gebäude um 5,7 Milliarden Euro gebilligt. mehr - - - - - - Meldung bei www.tagesschau.de lesen - (www.tagesschau.de, 22.9.21 13:29)
  • Energetische Sanierung: Bundesregierung beschließt Milliardenprogramm zur Gebäudesanierung Mit 5,7 Milliarden Euro will der Bund den Gebäudesektor dabei unterstützen, Klimaschutzziele zu erreichen. Im Juli waren bereits 5,8 Milliarden Euro bewilligt worden. (www.zeit.de, 22.9.21 13:27)
  • Neue ASUE-Broschüre informiert über Hocheffizienzhäuser In deutschen Haushalten macht die Raumwärme rund 70 Prozent des Energieverbrauchs aus. Weitere 15 Prozent kommen durch die Warmwasserbereitstellung hinzu. Dadurch besitzt das Einsparen von Heizenergie einen großen Hebel zum Erreichen der Klimaziele. Aber die technologische Auswahl im Heizungsmarkt ist für viele undurchsichtig, die jeweils optimale Heizungslösung schwer zu identifizieren. - Die Berechnung von Heizungssystemen ist umfangreich. Bauherr*innen und Energieberater*innen müssen standortspezifische Gegebenheiten sowie Vor- und Nachteile abschätzen. Wegen der Vielfalt der Heizungsanlagen sind außerdem technologieneutrale Aussagen eher selten. - Brennwertthemen, Wärmepumpen und Brennstoffzellen im Vergleich - Die ASUE bietet mit der neuen Broschüre eine Hilfestellung bei der Entscheidungsfindung. Basierend auf den aus EnEV und GEG bekannten Referenzhäusern wurden verschiedene, technologische Ausstattungsvarianten berechnet. Die Ergebnisse d... >| (www.enbausa.de, 22.9.21 13:26)
  • Klimawandel und Wirtschaftswachstum: Degrowth ist auch keine Option Um die Klimakrise zu bewältigen, sind enorme Investitionen nötig, gerade von der Privatwirtschaft. Die nächste Bundesregierung darf die Aufgabe nicht unterschätzen. (www.zeit.de, 22.9.21 13:16)
  • Welternährung am Scheideweg „UN Food Systems Summit“ (23.09.): WWF fordert Ernährungswende im Einklang mit dem Pariser Klimaschutzabkommen und dem Schutz biologischer Vielfalt (www.wwf.de, 22.9.21 13:11)
  • Norway’s “Climate Election” Is a Warning for the Rest of Europe - Following last week’s general election in Norway, the centre-right government will step down, replaced by a left-wing coalition. Climate policy was an important feature of the campaign, but if this was indeed the first “climate election”, the results are disappointing. The end of oil remains beyond the political horizon, and there are important lessons for environmental activists and politicians about society’s reactions to the proclaimed state of climate emergency. - - - - The social democratic Labour Party has won a plurality of 26.3 per cent, translating to 48 out of 169 seats in the Norwegian parliament – Storting. Labour’s chairman, Jonas Gahr Støre, will now try to form a government, and his most likely coalition partners are the agrarian Centre Party, and the Socialist Left (member of the Nordic Green Left Alliance), with 28 and 13 seats respectively. Although the result was hailed as a victory of the left, the coalition’s 89 seat majority is slim, and Labour has actu... >| (www.greeneuropeanjournal.eu, 22.9.21 13:01)
  • Klimaschutz: Alle Parteien wollen Tempo machen - fast alle Der Klimaschutz ist eines der wichtigsten Wahlkampfthemen. Aber keine Partei dürfte in den Programmen die Ziele des Pariser Klima-Vertrages erreichen. (www.dw.com, 22.9.21 12:53)
  • Neue Daten zum Konsum – Wo Zürcherinnen und Zürcher ihr Essen kaufen Tomaten vom Markt, Rindsfilet in der Beiz: Die Stadt hat in einer Studie die Wege von Lebensmitteln untersucht — und dabei Erstaunliches herausgefunden. | Die Autorinnen der Studie sehen angesichts der überdurchschnittlich hohen Kaufkraft und Zahlungsbereitschaft der Zürcherinnen und Zürcher durchaus Chancen, die nachhaltige und regionale Ernährung zu steigern. So sollen die Absatzkanäle und Vertriebsmodelle wie Hofläden und lokale, gut zugängliche Verkaufsstellen mit langen Öffnungszeiten erweitert werden. Zudem wird der Aufbau einer gemeinsamen regionalen Drehscheibe angestrebt. Zuletzt soll in der Bevölkerung das Bewusstsein für saisonale und regionale Lebensmittel und deren Verarbeitung geschärft werden, etwa auch in der Ausbildung von angehenden Köchen. (www.tagesanzeiger.ch, 22.9.21 12:28)
  • Deutschland an der Zwei-Grad-Grenze Auch in Deutschland beschleunigt sich der Klimawandel. Die Erwärmung hat gegenüber der vorindustriellen Zeit schon die Zwei-Grad-Grenze gerissen. Mit diesen Fakten begann heute in Hamburg der jährliche Extremwetterkongress. - (www.klimareporter.de, 22.9.21 12:30)
  • Steigende Gaspreise: Gewessler will Ökostrom forcieren Die hohe Abhängigkeit von Importen müsse gemindert werden, so die Umweltministerin. (www.diepresse.com, 22.9.21 12:30)
  • Die Wahl für Mie­te­r:in­nen: Nur die Linke will den Deckel Die Wohnungsnot in vielen Städten ist groß: CDU und FDP wollen vor allem: Bauen. SPD, Grüne und Linke wollen auch noch höhere Mieten begrenzen. mehr... (taz.de, 22.9.21 12:09)
  • Baden-Württemberg fordert neues Gebäude-Energiegesetz Die baden-württembergische Landesregierung mahnt ein neues Gebäude-Energiegesetz an. Was im November 2020 vom Bund beschlossen wurde, verfehle die Klimaziele bei weitem. (www.energie-und-management.de, 22.9.21 12:04)
  • Der Keim einer neuen Pandemie schlummert im Regenwald Der Wert der Artenvielfalt für den Menschen ist kaum zu überschätzen. Das sagen Umweltschützer schon lange. Wer weitere Pandemien verhindern will, muss den Regenwald schützen. Das ist günstiger als Hilfspakete - und effektiver. (www.welt.de, 22.9.21 12:04)
  • Klimaschutz-Versprechen gebrochen: Reiche Staaten lassen Entwicklungsländer im Regen stehen Vor mehr als zehn Jahren haben die Industrienationen auf einer Weltklimakonferenz ein wichtiges Versprechen abgegeben: Pro Jahr wollten sie 100 Milliarden Dollar für ärmere Staaten bereitstellen, um Anpassungen an den Klimawandel zu finanzieren. Damit sollten zum einen Projekte finanziert werden, die die Emissionen senken. Zum anderen ging es aber auch um Maßnahmen, die die Folgen des Klimawandels abfedern sollten. Dies könnten beispielsweise höhere Dämme oder neue Bewässerungssysteme sein. Eine Auswertung der OECD kommt nun aber zu einem enttäuschenden Ergebnis. Demnach bleiben die geflossenen Geldsummen weit hinter dem ursprünglichen Ziel zurück. Konkrete Zahlen liegen für das Jahr 2019 vor. Damals flossen weniger als 80 Milliarden Dollar in Richtung der ärmeren Länder. Für das Jahr 2020 liegen noch keine endgültigen Zahlen vor. Es ist aber unwahrscheinlich, dass ausgerechnet im ersten Jahr der Corona-Pandemie die Zahl... >| (www.trendsderzukunft.de, 22.9.21 12:03)
  • UN-Welternährungsgipfel: Spielwiese für Konzerne Wer bestimmt, was auf den Teller kommt? Der UN-Welternährungsgipfel darf das Greenwashing von Konzernen in der Lebensmittelkette nicht legitimieren. | Der UN-Welternährungsgipfel #UNFSS2021 "könnte zu einem Sprungbrett für Konzerne werden, Greenwashing-Praktiken als Mittel gegen den #Klimawandel und den globalen Hunger zu legitimieren", schreibt Astrud Beringer von @FIANDeutschland @weltsichten (www.ipg-journal.de, 22.9.21 12:00)
  • US-Präsident Biden wirbt vor den UN für internationale Kooperation US-Präsident Joe Biden hat angesichts der vielen Krisen wie der Corona-Pandemie für verstärkte internationale Zusammenarbeit geworben. Die kollektive Zukunft könne durch gemeinsames Handeln gesichert werden, betonte Biden am Dienstag in der Generaldebatte der UN-Vollversammlung in New York. „Lassen sie uns an die Arbeit gehen, wir können es tun“, erklärte >| (www.welt-sichten.org, 22.9.21 12:00)
  • Sich verknüpfen als Konzept Kann man mit spiritueller Selbstfürsorge die Gesundheit wieder herstellen, erhalten und sogar fördern? Ja, wenn man sich darüber klar wird, was Spiritualität im eigenen Leben ist. (www.doppelpunkt.ch, 22.9.21 11:58)
  • Die Schweizer Uhr kommt aufs Recycling Nachhaltigkeit und regionalisierte Produktion: Das setzt sich auch in der Schweizer Uhrenindustrie allmählich durch. Reportage aus dem Berner Jura. | Die Schweizer Industrie verarbeitet fast 120'000 Tonnen Edelstahl pro Jahr. Damit ist sie eine der grössten Verbraucherinnen dieses Metalls in Europa. Besonders die Uhrenindustrie hat begonnen, diesen Rohstoff zu rezyklieren. (s.swissin.fo, 22.9.21 11:51)
  • Altmaier: „Rekordmittel für die Gebäudesanierung sind wichtiges Signal für mehr Klimaschutz und Arbeitsplätze“ Die Bundesregierung hat heute die vom Bundesminister für Wirtschaft und Energie und dem Bundesminister des Innern, für Bau und Heimat vorgelegten Maßnahmen für den Sektor Gebäude beschlossen. Mit diesen Maßnahmen werden der Klimaschutz im Gebäudebereich verbessert und die Treibhausgasemissionen reduziert. Insbesondere sollen diese Maßnahmen dazu beitragen, die 2020 entstandene Ziellücke im Gebäudebereich zu schließen. | Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier: „Wir stellen für 2021 nochmal insgesamt 11,5 Milliarden Euro für die energetische Gebäudesanierung zur Verfügung. Das sind nie da gewesene Rekordsummen und gut angelegtes Geld für Klimaschutz und für Arbeitsplätze. Die Gelder kommen an. Häuslebauer nutzen die Förderung. Allein bis Mitte September wurden 10,6 Milliarden Euro Fördergeldern bewilligt. Wir rechnen im Gesamtjahr 2021 mit Bewilligungen von über 15 Milliarden E... >| (www.bmwi.de, 22.9.21 11:48)
  • Klimaschutz: Dramatische Appelle der Uno, aber geringe Chancen Präsident Xi macht Ankündigung an der Uno-Generalversammlung. Trotz drastischen Appellen bleibt der weltweite Klimaschutz hinter den Versprechungen der Politiker zurück. | "Die Welt muss aufwachen. Sie befindet sich am Abgrund", mahnt der UNO-Generalsekretär. Was tut der @Bundesrat_CH? Er macht Klimaschutz für die SVP und wirft die eigenen Klima-Ziele auf den Müllhaufen. Inakzeptabel. Am Freitag ist @klimastreik! @GrueneCH @RegulaRytz (www.nzz.ch, 22.9.21 11:47)
  • "Weiter wie bisher ist bei der Welternährung keine Option" Fehl- und Mangelernährung, Biodiversitätskrise, Klimawandel: Wir müssen dringend unsere Ernährungssysteme weiterentwickeln. Wie der Wandel gelingen kann. In der Debatte um unsere Ernährungszukunft herrscht eine starke Polarisierung. Das haben wir in der Schweiz bei den Abstimmungen um die Agrarinitiativen hautnah erlebt. Auf der einen Seite stand der berechtigte Anspruch, dass die landwirtschaftliche Produktion Gesundheit und Umwelt nicht übermässig belasten soll; auf der anderen Seite die ebenso berechtigte Sorge um die wirtschaftliche Existenz von Betrieben. Auch die Vorbereitungen zum UNO-Welternährungsgipfel, der am 23. September in New York stattfindet, waren von enormen Spannungen zwischen tief gespaltenen Lagern geprägt. Ein Teil der zivilgesellschaftlichen Organisationen hat zu einem Boykott des Gipfels aufgerufen, da sie einen zu grossen Einfluss der Wirtschaft befürchten. Bei der Suche nach Lösungen bringen uns diese erbitterte... >| (www.swissinfo.ch, 22.9.21 11:45)
  • NEST-Fassade – Innovation aus interdisziplinärer Zusammenarbeit | Design kann erneuerbare Energien fördern Solarzellen als Designobjekte zieren neu die Fassade über dem Haupteingang des NEST-Gebäudes der Empa und Eawag. Das Design stammt aus einem interdisziplinären Design-Wettbewerb der Hochschule Luzern (HSLU) mit der Empa. Das Siegerprojekt zeigt an der NEST-Fassade augenscheinlich, wie sich Photovoltaik-Module visuell in Gebäude integrieren lassen und die architektonische Qualität verbessern können. (www.empa.ch, 22.9.21 11:43)
  • Klimaschutz: Dramatische Appelle der Uno, aber geringe Chancen Präsident Xi macht Ankündigung an der Uno-Generalversammlung. Trotz drastischen Appellen bleibt der weltweite Klimaschutz hinter den Versprechungen der Politiker zurück. (www.nzz.ch, 22.9.21 11:39)
  • Gibt es eine Alternative zu Made in China? Transportkosten treiben die Preise für Solarmodule nach oben. Um aus der Abhängigkeit von Produkten aus Asien und der damit zusammenhängenden Kostenspirale zu kommen, wäre es höchste Zeit, sich die lokale Wertschöpfung in Form einer europäischen Zell- und Modulproduktion zurückzuholen. Aber wie? (www.energiezukunft.eu, 22.9.21 11:11)
  • Permafrost: Bedeutung und Bedrohung durch den Klimawandel In den polaren und subpolaren Zonen gibt es Boden, der nie auftaut: Permafrost. Durch den Klimawandel ist der Permafrost allerdings stark gefährdet - und wenn er auftaut hat das massive Folgen. - Der Beitrag Permafrost: Bedeutung und Bedrohung durch den Klimawandel erschien zuerst auf Utopia.de. - (utopia.de, 22.9.21 11:00)
  • Energiepreise: Russlands riskantes Spiel mit Erdgas Hält Gazprom bewusst Erdgas zurück, um die Inbetriebnahme von Nord Stream 2 durchzusetzen? Der Kreml selbst nährt diese Vermutung. In Deutschland haben erste Versorger bereits Preiserhöhungen angekündigt. (www.faz.net, 22.9.21 11:00)
  • Energiepreise: Russlands riskantes Spiel mit Erdgas Hält Gazprom bewusst Erdgas zurück, um die Inbetriebnahme von Nord Stream 2 durchzusetzen? Der Kreml selbst nährt diese Vermutung. In Deutschland haben erste Versorger bereits Preiserhöhungen angekündigt. (www.faz.net, 22.9.21 11:00)
  • Wieder mehr Strom aus Kohle - Blackout-Gefahr steigt: Deutsche Energiewende dreht plötzlich um - Weil in diesem Jahr weder der Wind kräftig geblasen noch die Sonne ausreichend zu sehen war, ist Kohle wieder Deutschlands wichtigster Energieversorger. Das stellt die Pläne zur Energieversorgung auf den Kopf, lässt die Gefahr eines Blackouts steigen und erhöht kurzfristig die Kohle- und Gaspreise.Von Autor Oliver Stock (WirtschaftsKurier) (www.focus.de, 22.9.21 10:54)
  • Neuer EU-Bericht: Zustand der Meere besorgniserregend - - - - - - - Klimawandel, Umweltverschmutzung und Übernutzung: Der Bericht des Erdbeobachtungsprogramms der EU zum Zustand der Meere ist alarmierend. Vor allem die fortschreitende Eisschmelze in der Arktis könnte weitreichende Folgen haben. mehr - - - - - - Meldung bei www.tagesschau.de lesen - (www.tagesschau.de, 22.9.21 10:53)
  • Was wollen die Parteien – bei der Landwirtschaft? Die nächste Bundesregierung muss beim Klimaschutz mehr Tempo machen. Wie wollen die Parteien das anpacken, was steht in ihren Wahlprogrammen? Teil 2 des Klimareporter °-Parteienchecks: Agrarpolitik. (www.klimareporter.de, 22.9.21 10:46)
  • Transformation des Strommarkts: Schweiz nur im Mittelfeld Die Schweiz erreicht in neuer Studie zur Transformation des Strommarkts im Rahmen der Energiewende nur einen mittleren Platz. Damit der Stromverbrauch bis 2030 ausschliesslich aus erneuerbaren Energien stammt, muss die Flexibilität des Strommarkts durch weitere Energieträger und dezentrale Technologien steigen. | Zwar stammt ein beachtlicher Anteil des Stroms in der Schweiz bereits aus erneuerbaren Energien, um dabei aber 100 Prozent zu erreichen, muss sie die Flexibilität des Strommarkts stärker zentral angehen, so das Ergebnis des zweiten Energy Transition Readiness Index (ETRI). Dieser wird von der britischen Association for Renewable Energy and Clean Technology (REA) in Zusammenarbeit mit dem Energiemanagementunternehmen Eaton veröffentlicht und untersucht in zwölf europäischen Ländern, wie weit die Transformation ihres Strommarkts fortgeschritten ist. Die Schweiz erhält auf der Skala von eins bis fünf lediglich eine drei, … (www.umweltperspektiven.ch, 22.9.21 10:43)
  • Warum die Ideen von Union und FDP keinen ausreichenden Klimaschutz bieten Die Klimapolitik von CDU/CSU und FDP setzt auf Technologie und Emissionshandel. Das ist am Anfang zu langsam und am Ende nicht konsequent genug. (www.riffreporter.de, 22.9.21 10:42)
  • Talsperren sperren sich gegen Klima-Management Das Problem, wie Talsperren im Klimawandel zu managen sind, betrifft nicht nur die Überflutungs-Regionen in Nordrhein-Westfalen oder Rheinland-Pfalz. In Deutschland gibt es mehr als 370 Talsperren. Die Mehrzahl von ihnen muss sich auf die Folgen des Klimawandels einstellen. (www.klimareporter.de, 22.9.21 10:41)
  • Allianz: Elektroautos haben höhere Reparaturkosten Ohne staatliche Subventionen wären Elektroautos beim Kauf teurer als herkömmlich motorisierte Autos. Höhere Kosten drohen aber auch bei Reparaturen. (www.diepresse.com, 22.9.21 10:42)
  • Künstliche Intelligenz macht uns nicht dumm Jede Generation macht sich Sorgen, dass die nächste Generation durch neue Technologien Schaden nehme: sei es wegen der Schrift, Telefon, Radio, Fernsehen, Computer, Internet oder Handy. Und jetzt sind es intelligente Geräte und künstliche Intelligenz. Zu Unrecht. (www.higgs.ch, 22.9.21 10:41)
  • Entscheider Engagement: Wo Führungskräfte und Multiplikatoren wirklich zuhören – und antworten Social-Media-Atlas zeigt, auf welchen Kanälen Meinungsbildner Meinung bilden - Was bisher geschah: Im ersten Teil haben wir gesehen, dass nicht nur professionelle Social-Media-Influencer, sondern auch klassische Meinungsbildner wie Führungskräfte aus Wirtschaft, Politik und Ehrenamt weitaus intensiver über Soziale Medien kommunizieren als andere Internet-Nutzer. Auf Basis einer repräsentativen Umfrage unter 3.500 Onlinern ab 16 Jahren zeigen die Zahlen aus dem Social-Media-Atlas 2021 nicht nur, dass Meinungsbildner unter den Usern überproportional vertreten sind – sondern auch, bei welchen Web-2.0-Diensten dieser Vorsprung am größten ausfällt. Offen blieb allerdings die Frage, was sie dort eigentlich machen… Erfahren Sie die Antworten jetzt im Finale der „Entscheider“-Dilogie auf Reputationzweinull! - Im Vergleich zu Internet-Nutzern, die weder beruflich als Influencer in den Sozialen Medien arbeiten noch den klassischen Meinungsbildne... >| (www.faktenkontor.de, 22.9.21 10:40)
  • Maybe it's ok to tell people we're running out of time to stop climate change | A survey reveals that deadlines don't cause despair – in fact they may motivate people to support climate action Reading an article that says we only have 12 years left to reduce emissions before abrupt and catastrophic climate change occurs ups people's willingness to support government climate policies, according to a new study. The deadline-focused message also increases people's sense that both individual and collective actions against climate change could be effective. - The findings contribute to an evolving debate about climate communication, and suggest that advocates need not shy away from portraying the urgency of climate action. | This debate traces back to 2018, when a report from the Intergovernmental Panel on Climate Change (IPCC) warned that without fast, dramatic action to reduce greenhouse gas emissions the world will likely reach 1.5  °C of warming between 2030 and 2052. Media reports framed the results as indicating that we only have 12 years left to avert catastrophic climate change. But scientists (including some IPCC report authors) pushed back, saying that … (www.anthropocenemagazine.org, 22.9.21 10:38)
  • Gastbeitrag von Anders Indset - Greta und die Grünen leisten Großes – doch ihre Hysterie wird die Welt nicht verändern - Der große Klimastreik am Freitag vor der Wahl wird ins Leere laufen. Denn in der Wahlkabine fällt eine zutiefst persönliche, eine emotionale Entscheidung. Die Grünen könnten mehr Stimmen sammeln – doch dafür sollten sie dem Fortschritt vertrauen schenken, statt Öko-Hysterie zu betreiben.Von FOCUS-Online-Experte Anders Indset (www.focus.de, 22.9.21 10:39)
  • Männer entscheiden, was Schweizer Medien publizieren Am 5. März 2021 protestierten 78 Journalistinnen gegen eine sexistische Arbeitskultur in den Redaktionen von Tamedia. Sie taten dies in einem offenen Brief an die Chefredaktion*. Die Frauen halten darin unter anderem fest, dass ihre Themen-Inputs nicht ernst genommen oder übergangen werden und dass sie weniger zu Wort kommen als ihre männlichen Kollegen, weil ihre Äusserungen in Sitzungen abgeklemmt werden. Ob sich das negativ auf die empfundene Entscheidungsfreiheit bei Journalistinnen auswirkt, wurde anhand der Daten der «Worlds of Journalism»-Studie untersucht. | Obwohl die Medien rege über das Thema der Gleichberechtigung von Frauen und Männern berichten, gehören auch sie zu einer Branche, die selbst teils noch weit von einer Gleichstellung entfernt ist. Meist sind ungleicher Lohn oder fehlende Beförderungen ein Thema. Dass sich die Gleichberechtigung aber auch in der Art und Weise spiegelt, was die Leserin oder der Leser schlussendlich in ... >| (blog.zhaw.ch, 22.9.21 10:36)
  • Karliczek: CO2-Abgase aus der Stahlindustrie werden zu Kraftstoffen „recycelt“ Bundesforschungsministerin stellt innovatives Methanol-Auto vor (www.bmbf.de, 22.9.21 10:36)
  • Güterverkehr: Wie erreichen wir Zero Emission? | KOLUMNE VON CHRISTOF DREXEL Waren müssen transportiert werden. Über das Ausmass kann man diskutieren — wie global muss, wie regional kann unsere Wirtschaft funktionieren? Die prinzipielle Notwendigkeit wird aber bleiben, und in der klimaneutralen Welt muss sie letzten Endes mehr oder weniger emissionsfrei bedient werden. | Vielleicht wird das alles aber gar nicht benötigt, wenn der Güterverkehr autonom und unterirdisch erfolgt, wie es im Schweizer Projekt «Cargo Sous Terrain» visionär konzipiert ist. (www.powernewz.ch, 22.9.21 10:30)
  • Photovoltaik-Anlagen auf Infrastruktur | Die Schweiz blickt der Sonne entgegen Solaranlagen sollten nicht nur auf Gebäudedächern installiert werden, sondern vermehrt auch auf anderen Infrastrukturen. | Um die Energiestrategie 2050 zu erreichen, muss die Schweiz schnellstmöglich auf erneuerbare Energien umstellen. Insbesondere die Solarenergie birgt ein grosses Potenzial, das es auszuschöpfen gilt. | Mit der Energiestrategie 2050 hat sich die Schweiz für eine saubere Energieversorgung ausgesprochen. Erneuerbare Energien aus Wind, Wasser, Sonne, aber auch Biomasse spielen dabei die Hauptrolle. Vor allem bei der Sonnenenergie wird das Potenzial noch kaum ausgeschöpft. Im Jahr 2020 konnte zwar mit 493 MW ein Rekordwert an Solarleistung erzielt werden. Um die notwendigen Rahmenbedingungen für die Energiewende zu schaffen, müsste dieser Wert jedoch um den Faktor 3 gesteigert werden. (www.umweltnetz-schweiz.ch, 22.9.21 10:28)
  • EUPD Research: Solares Laden erfordert installierte Photovoltaik-Speicherkapazität von 28 Gigawattstunden bis 2030 Nach einer Analyse von EUPD Research wird bis zum Ende des Jahrzehnts die Zahl der zugelassenen Elektroautos auf 10 Millionen ansteigen, was zu einem deutlich höheren Strombedarfs in Deutschland führen wird. Zugleich wird ein weiteren Wachstum der privaten Photovoltaik-Anlagen erwartet, die bei einem konsequenten koppeln mit Wallboxen und Heimspeichern einen signifikanten Beitrag zum Laden der Elektrofahrzeuge zu Hause leisten könnten. (www.pv-magazine.de, 22.9.21 10:27)
  • Digitale Schule "nach Corona": Bildungsexperten warnen vor Rückkehr zum klassischen Frontalunterricht Wie nachhaltig ist die Digitalisierung des Unterrichts – und wann entstehen echte "Smart Schools"? Bildungsexperten wünschen sich mehr administrativen Druck. (www.tagesspiegel.de, 22.9.21 10:25)
  • Die schmutzigen Geheimnisse des Energiecharta-Vertrags Der Vertrag über die Energiecharta (Energy Charter Treaty, ECT) räumt Konzernen im Energiesektor enorme Möglichkeiten ein, Staaten vor internationalen Investitionsgerichten auf Milliarden von Dollar zu verklagen. (energy-charter-dirty-secrets.org, 22.9.21 10:19)
  • Von Zwinglis Helm bis zum Drachen-Ei: Die verblüffendsten Schweizer Fälschungen Betrügern ist es immer wieder gelungen, uns mit Fälschungen falsche Tatsachen vorzuspiegeln. Warum uns diese Geschichten trotzdem so faszinieren. Eine Übersicht. (www.tagesanzeiger.ch, 22.9.21 10:14)
  • Analyse: Ostdeutsche Braunkohlekraftwerke ab 2024 in der Verlustzone Die Entschädigungen an die Betreiber für die Abschaltung der Kraftwerke sind wirtschaftlich nicht zu rechtfertigen, wie es von Green Planet Energy heißt. Die ostdeutschen Braunkohlemeiler sind nach einer Studie von Energy Brainpool bei einem kontinuierlichen Ausbau von Photovoltaik und Windkraft sowie steigenden CO2-Preisen ab 2030 nicht mehr rentabel zu betreiben. (www.pv-magazine.de, 22.9.21 10:11)
  • Informationsveranstaltung zum Sachplan geologische Tiefenlager Mit dem Sachplan geologische Tiefenlager wird nach dem schweizweit sichersten Standort für die Entsorgung der radioaktiven Abfälle der Schweiz gesucht. Die Abfälle werden dereinst in einem geologischen Tiefenlager im Untergrund eingelagert. Zurzeit kommen noch drei mögliche Standortregionen in Frage. Die unten aufgelisteten Gemeinden liegen in der Standortregion Nördlich Lägern. In allen Standortregionen informiert das Bundesamt für Energie BFE gemeinsam mit den beteiligten Akteurinnen und Akteuren regelmässig die Bevölkerung über den Stand und die Fortschritte im Verfahren sowie den weiteren Verlauf in den nächsten Jahren. Alle Bewohnerinnen und Bewohner der Standortregion Nördlich Lägern sind herzlich eingeladen, an der nächsten Informationsveranstaltung teilzunehmen. (energeiaplus.com, 22.9.21 10:05)
  • Vattenfall will bis 2040 klimaneutral werden Der Stromkonzern will Wind- und Solarenergie ausbauen, seine Berliner Heizkraftwerke ohne Kohle betreiben und die Elektrifizierung der Industrie voranbringen. (www.klimareporter.de, 22.9.21 10:00)
  • Öko-Institut Mitglied in internationalem Gremium zur freiwilligen CO2-Kompensation Das Öko-Institut wird heute Gründungsmitglied eines neuen internationalen Gremiums zum freiwilligen Kompensationsmarkt. Im Rahmen der freiwilligen Kompensation können Unternehmen oder Privatpersonen ihre Treibhausgasemissionen durch Investitionen in Klimaschutzprojekte ausgleichen. Doch nicht alle Kompensationsmaßnamen tragen tatsächlich zum Klimaschutz bei. | Das neue Gremium hat sich deshalb zum Ziel gesetzt, den freiwilligen Kompensationsmarkt zu transformieren, damit dieser einen effektiven Beitrag zur Erreichung der Pariser Klimaziele leistet. Hervorgegangen aus der „Task Force on Scaling Voluntary Carbon Markets” wird es sich darauf fokussieren, Mindeststandards für die Qualität von Kompensationszertifikaten auszuarbeiten. (www.oeko.de, 22.9.21 9:59)
  • Australien schlägt Austria Wien ist nicht mehr die lebenswerteste Stadt. Wieso eigentlich? (www.diepresse.com, 22.9.21 9:58)
  • Berlin verhindert mit neuem Energiewendegesetz Klimaschutz bei öffentlichen Gebäuden: Deutsche Umwelthilfe fordert klimakompatible Sanierungsoffensive Öffentliche Gebäude werden durch Ausnahmeregelungen und langjährige Übergangsfristen gar nicht oder nur unzureichend saniert | Für Schulgebäude droht das Gesetz bis zum Ende des Jahrzehnts gar keine Wirkung zu entfalten; Schülerinnen und Schüler müssen weiter in maroden Häusern lernen | DUH fordert klimazielkompatible Offensive für Schule sowie Energiebedarfsausweise und Sanierungsfahrpläne für alle öffentlichen Gebäude (www.duh.de, 22.9.21 9:52)
  • INNOVATION BEI EWB Im Interview erklärt Dominik Hanisch, Innovationsmanager bei ewb, warum es sich für ein Unternehmen auszahlt, eine Innovationskultur zu leben, wie man ein neues Produkt erfindet und was ein «Hackathon» ist. (www.ewb.ch, 22.9.21 9:51)
  • Klimakiller: Autos mit blauem Wasserstoff sind schädlicher als Dieselmotoren Wer sich mit dem Thema Wasserstoff beschäftigt, muss erst einmal eine ganz neue Farbenlehre erlernen. Denn je nach Art der Herstellung, kommen unterschiedliche farbliche Bezeichnungen ins Spiel. So kann Wasser in Wasserstoff und Sauerstoff aufgespalten werden. Dafür wird allerdings viel Energie benötigt. Stammt diese aus nachhaltigen Quellen, wird von grünem Wasserstoff gesprochen. Kommt beispielsweise aber Atomstrom zum Einsatz, handelt es sich um gelben Wasserstoff. Es ist aber auch möglich, Erdgas bei hohen Temperaturen in Wasserstoff und CO2 aufzuspalten. Heraus kommt dann zunächst grauer Wasserstoff. Dieser gilt als besonders klimaschädlich, weil das CO2 einfach in die Atmosphäre entweicht. Deshalb gibt es inzwischen verschiedene Ansätze, bei denen das Klimagas eingefangen und dauerhaft gespeichert werden soll. In einem solchen Fall spricht man von blauem Wasserstoff. Unter anderem Japan will diesen nun in großem Stil nutzen, um den Aufbau ... >| (www.trendsderzukunft.de, 22.9.21 9:49)
  • Landeseigene Unternehmen werden klimaneutral Das Land Vorarlberg bemüht sich seit 2018, seine Verwaltung so klimaneutral wie möglich zu halten. Der CO2-Ausstoß konnte in den vergangenen Jahren um zwölf Prozent reduziert werden. Nun sollen auch die landeseigenen Unternehmen mit ins Klimaboot geholt werden - die ersten Rückmeldungen auf den Vorstoß seien positiv, erklärte Landeshauptmann Markus Wallner. (www.krone.at, 22.9.21 9:45)
  • Thünen-Institut: Wald- und Holzforschung in Deutschland neu strukturieren | Nationale Expert*innengruppe empfiehlt Einrichtung eines vernetzten nationalen Forschungszentrums Wälder sind von großer Bedeutung für den Naturhaushalt und erbringen vielfältige Ökosystemleistungen. Vor allem die Folgen des Klimawandels lassen diese Fähigkeiten jedoch zunehmend schwinden und stellen damit auch bisherige Bewirtschaftungskonzepte und Wertschöpfungsketten infrage. Vor diesem Hintergrund hat eine Expert*innengruppe im Auftrag der Bundesministerien für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) sowie für Bildung und Forschung (BMBF) Vorschläge erarbeitet, um die nationale Forschung im Bereich Wald und Holz neu auszurichten und zu strukturieren. Unter anderem wird die Gründung eines nationalen Zentrums für Wald- und Holzforschung empfohlen. Das Konzept wurde am 15. September 2021 durch die Leiter der Expert*innengruppe, Prof. Folkhard Isermeyer (Thünen-Institut) und Prof. Georg Teutsch (UFZ), an die zuständigen Bundesministerien übergeben. (www.thuenen.de, 22.9.21 9:42)
  • Australiens Küsten bedroht: Web-Tool zeigt fatale Klimawandel-Folgen Schafft es die Menschheit nicht, den Ausstoß von Treibhausgasen zu senken, steigen die Meeresspiegel bis zum Ende des Jahrhunderts um 84 Zentimeter an. Das hat der Weltklimarat ausgerechnet. Für Länder wie Australien würde das bedeuten: Viele Küstenregionen versinken. | Durch den Anstieg der Meeresspiegel könnten mehrere berühmte Orte in Australien bis 2100 im Wasser verschwinden. Dieses düstere Szenario malen neue interaktive Karten des Tools "Coastal Risk Australia", das von zwei australischen Unternehmen entwickelt wurde und es Benutzern ermöglicht, die Auswirkungen des Klimawandels auf Küstenregionen zu simulieren. (www.n-tv.de, 22.9.21 9:40)
  • Neuer Bericht: Zustand der Meere besorgniserregend Klimawandel, Übernutzung und Umweltverschmutzung belasten die Meere weltweit so stark wie noch nie. Darauf weist ein Team von über 150 Wissenschaftern hin. (www.nzz.ch, 22.9.21 9:33)
  • KRISEN Nach dem Pandemienotstand der Klimanotstand So wie die Notenbanken gegen die Pandemie geholfen haben, so werden sie künftig beim Klimanotstand helfend eingreifen. (www.handelszeitung.ch, 22.9.21 9:30)
  • Umfrage: Diskrepanz zwischen Anspruch und Wirklichkeit Nicht mal jede zweite Organisation misst regelmässig, wie sich die eigene Reputation entwickelt. (www.persoenlich.com, 22.9.21 9:30)
  • 100 Jahre GESIBA Die GESIBA feiert im September 2021 ihren 100. Geburtstag. Damals wie heute setzt das Unternehmen Trends und Signale, egal ob es um umweltfreundliches Bauen oder um neue Wohnkonzepte und Wohnformen geht. Seit dem Jahr 1974 wird das Unternehmen von der Wien Holding verwaltet. | „Mit der GESIBA hat die Wien Holding eine der dynamischsten WohnbauträgerInnen in Wien im Konzern. Im Rahmen ihrer Bautätigkeit wurden bisher rund 24.000 Wohnungen errichtet. Pro Jahr projektiert und errichtet der GESIBA-Konzern bis zu einem Dutzend neue Wohnanlagen in Wien. Darüber hinaus verwaltet sie als eine der größten Hausverwaltungen Österreichs rund 29.300 Wohneinheiten“, so Sigrid Oblak, Geschäftsführerin der Wien Holding. (www.wien.gv.at, 22.9.21 9:27)
  • wasserwaermeluft.de: Verbraucherseite in neuem Design - -   - Sankt Augustin. Der ZVSHK (Zentralverband Sanitär Heizung Klima) hat seine Webseite für Verbraucherinnen und Verbraucher vollständig überarbeitet und neu gestaltet. Auf www.wasserwaermeluft.de bündelt die oberste Interessenvertretung des SHK-Handwerks in Deutschland alle aktuellen Informationen zu den einzelnen Geschäftsfeldern der organisierten Innungsbetriebe. Interessierte Nutzer finden hier Wissenswerte über klimaschonendes Heizen oder eine altersgerechte Badplanung. - - In den letzten Jahren hat der ZVSHK die Zugriffszahlen auf seine digitalen Verbraucherinformationen stetig steigern können. So haben im letzten Jahr über 1,5 Mio. Menschen die Webseite besucht. Das waren 500 000 mehr als noch im Jahr 2019. „Mit den richtigen Inhalten und vor allem deren online-gerechten Aufbereitung haben wir wasserwaermeluft.de in den letzten Jahren zu... >| (www.ikz.de, 22.9.21 9:19)
  • Keine Kohlekraftwerke mehr im Ausland: Chinas Kampf gegen den Klimawandel Präsident Xi kündigt vor der UNO an, Entwicklungsländer mit grüner Energie zu unterstützen, statt dort Kohlekraftwerke zu bauen. mehr... (taz.de, 22.9.21 8:51)
  • "500 Meter wären ein angemessener Abstand" Giles Dickson, der Chef des europäischen Dachverbands Windeurope, fordert im Interview mit E&M: Windenergieanlagen müssen rascher und auf einer einheitlichen Basis Baurecht bekommen. (www.energie-und-management.de, 22.9.21 8:29)
  • Unsere Zusammenarbeit in Europa Im Herzen von Europa und mit 41 grenzüberschreitenden Leitungen ist das Schweizer Übertragungsnetz eng mit dem europäischen Verbundnetz verknüpft. Diese Vernetzung trägt massgeblich zur Stabilität des Netzes und damit zur sicheren Stromversorgung bei. (www.swissgrid.ch, 22.9.21 8:27)
  • Stromspeicher: Flüssigmetallbatterie kommt auf einen Wirkungsgrad von fast 100 Prozent Der Erfolg der Energiewende wird im Wesentlichen von zwei Komponenten abhängen. Zum einen muss es gelingen, möglichst schnell den Ausbau der Erneuerbaren Energien voranzutreiben. Mindestens ebenso wichtig ist es aber, sicherzustellen, dass der saubere Strom dann auch dort ankommt, wo er benötigt wird. Dafür werden mehr Stromleitungen und Energiespeicher benötigt. Beim Ausbau des Stromnetzes hinkt Deutschland den eigenen Zielen allerdings weit hinterher. Ähnlich sieht es auch bei der Installation von Energiespeichern aus. Hier nimmt unter anderem Australien eine Vorreiterrolle ein. Zumindest waren deutsche Forscher nun aber zumindest an einem wichtigen Durchbruch in Sachen Batterietechnik beteiligt. So haben Wissenschaftler des Helmholtz Zentrum Dresden-Rossendorf gemeinsam mit Mitarbeitern des Massachusetts Institute of Technology eine neue Flüssigmetallbatterie entwickelt. Durch gezielte Verbesserungen ist es dabei gelungen, den Stromwirkungsgrad auf beinahe e... >| (www.trendsderzukunft.de, 22.9.21 8:25)
  • Deutschland braucht für Energiewende flexiblen Strommarkt Will Deutschland seine Klimaziele erreichen, muss es einer Studie zufolge bei der Energiewende deutlich zulegen. (www.energie-und-management.de, 22.9.21 8:17)
  • China: Keine Kohlekraftwerke mehr im Ausland Präsident Xi Jinping hat angekündigt, keine neuen Kohlekraftwerke mehr im Ausland bauen zu wollen. UN-Generalsekretär Guterres begrüßte den Schritt in Richtung mehr Klimaschutz. (www.dw.com, 22.9.21 8:15)
  • Globaler Klimastreiktag am Freitag: „Zeichen vor Glasgow“ Fridays for Future ruft für Freitag zum achten weltweiten Streik auf, um Druck vor der Internationalen Klimakonferenz zu erzeugen. mehr... (taz.de, 22.9.21 8:13)
  • Klimaschutz: Dramatische Appelle der Uno, aber geringe Chancen Präsident Xi macht Ankündigung an der Uno-Generalversammlung. Trotz drastischen Appellen bleibt der weltweite Klimaschutz hinter den Versprechungen der Politiker zurück. (www.nzz.ch, 22.9.21 8:06)
  • Mind. 50 % Energieeinsparung durch Ventilatorentausch - -   - Entspanntes Einkaufen bei jedem Wetter – Einkaufszentren machen es möglich. Viele davon entstanden in Deutschland in den 1990er-Jahren, genauso alt sind oft die technischen Anlagen. So kam die 30 Jahre alte Lüftungsanlage des Neckarsulmer Einkaufscenter an ihre Grenzen. Der Betreiber entschied sich für einen Austausch der Ventilatoren durch neue, energieeffiziente Ventilatoren von ebmpapst und spart so 50 % der Energie. - Ende 2019 stand fest, dass sich eine Reparatur des mehrere hundert Kilo schweren, 2,5 m großen 40-kW-Radialventilators in der zentralen Lüftungsanlage nicht mehr lohnen würde: Das Rad hatte sich ins Gehäuse eingefressen. Außerdem war die Anlage mit Blick auf die Effizienz nicht mehr zeitgemäß. Aber ein Austausch musste schnell gehen und der Ersatz in den vorhandenen Raum passen, mehr Platz als vorher gab es nicht. „Denn ein Shoppingcenter ohne funktionier... >| (www.ikz.de, 22.9.21 8:00)
  • Das Leben direkt am Meer ist heute ein Traum für viele Häuser am Meer sind Sehnsuchtsorte. Doch viele Küsten sind vom Klimawandel bedroht. Wie kann moderne Architektur am Wasser aussehen? (www.faz.net, 22.9.21 7:59)
  • Batterien aus E-Autos: Die große Recycling-Chance Im Spannungsfeld wachsender E-Mobilität wird die Wiederverwertung der Batterien wichtiger. Die Lithium-Ionen-Powerpacks sind vollgeladen mit wertvollen Rohstoffen. (www.krone.at, 22.9.21 7:42)
  • Klimakrise: Klimaschutz können wir uns tatsächlich leisten Der Schutz des Klimas mag an technischen, politischen oder gesellschaftlichen Gründen scheitern – finanziell ist er ein Selbstläufer. Und ohne ihn wird es sowieso teurer. (www.zeit.de, 22.9.21 7:39)
  • Energiekennwerte und Nutzereinfluss - -   - Das Verhalten von Bewohnern kann den anlagentechnisch möglichen geringen Energieverbrauch eines Hauses in die Höhe treiben. Der Nutzereinfluss auf die Deckungsgrade in zwei energetisch vernetzten teilautarken Solarhäusern... - Artikel weiterlesen auf IKZ-select (BASIC-Inhalt, kostenfrei nach Registrierung) - - Bilder: TU Bergakademie Freiberg -   - - (www.ikz.de, 22.9.21 7:07)
  • Xi Jinping: China will keine Kohlekraftwerke im Ausland mehr bauen Präsident Xi hat angekündigt, Entwicklungsländer mit grüner Energie zu unterstützen, statt Kohlekraftwerke zu bauen. Damit reagiere man auf den Klimawandel. (www.zeit.de, 22.9.21 6:53)
  • Xi Jinping verspricht: China will im Ausland keine Kohlekraftwerke mehr bauen Für den weltweiten Klimaschutz wäre das ein wichtiger Schritt: China will in Entwicklungsländern auf erneuerbare Energie statt auf Kohle setzen. Im eigenen Land sind aber noch Kraftwerke geplant. (www.faz.net, 22.9.21 6:32)
  • Solartechnik: Meine Sonne Als unser Autor entschied, Panels aufs Dach zu schrauben, fühlte er sich gut – bis er herausfand, dass sie vermutlich von uigurischen Zwangsarbeitern gefertigt wurden. (www.zeit.de, 22.9.21 6:18)
  • Landschaft sei Natur, so glauben wir. Georges Descombes gewinnt ihr viel mehr ab Der Genfer Landschaftsgestalter arbeitet sogar mit Schockmomenten, um die Wahrnehmung der Umwelt zu intensivieren. (www.nzz.ch, 22.9.21 5:30)
  • Verlockungen des Stimmvolks: Man lässt die Bürger zuerst Ja zu hehren Zielen sagen – und kommt erst nachher mit der Rechnung Was sind Volksentscheide über Vorlagen wert, die wohlklingende Ziele vorgeben, aber die Mittel und Kosten zur Zielerreichung nicht offenlegen? Das ist eine Kernfrage beim Urnengang vom kommenden Wochenende im Kanton Bern über einen neuen Klimaschutz-Artikel – und auch bei der Diskussion über die nationale Gletscher-Initiative. (www.nzz.ch, 22.9.21 5:30)
  • GASTKOMMENTAR - Faktenprüfer und Vorwurf der falschen Ausgewogenheit – wie Positionen aus der Mitte der Gesellschaft diskreditiert werden Bei aufgeladenen Themen wie Covid-19-Pandemie oder Klimawandel werden missliebige Meinungen oft diskreditiert oder von vornherein aus der Diskussion ausgeschlossen. (www.nzz.ch, 22.9.21 5:30)
  • Explodierende Strompreise treffen Grossbritannien unvorbereitet Die Gaskrise stürzt britische Stromversorger in die Pleite. Dabei sah sich die Insel auf gutem Weg zu grünem Strom. Was lief schief? Fast alles. Und zwar gleichzeitig. (www.nzz.ch, 22.9.21 5:30)
  • Landschaft sei Natur, so glauben wir. Georges Descombes gewinnt ihr viel mehr ab Der Genfer Landschaftsgestalter arbeitet sogar mit Schockmomenten, um die Wahrnehmung der Umwelt zu intensivieren. (www.nzz.ch, 22.9.21 5:30)
  • ista: „Überflieger“ in Sachen Klimaschutz Der Immobiliendienstleister ista macht beim Klimaschutz ernst: Bis 2030 will das Unternehmen seine CO2-Emissionen auf null reduzieren. Das kündigte der neue ista CEO Hagen Lessing an. Als erste Maßnahme verzichtet ista ab sofort auf Inlandsflüge. (www.umweltdialog.de, 22.9.21 4:00)
  • Bundesrätin Simonetta Sommaruga vertritt die Schweiz an der Klima-Pre-COP in Mailand Vom 30. September bis 2. Oktober 2021 findet in Mailand eine Konferenz zur Vorbereitung der Klimakonferenz von Glasgow (COP26) statt. An diesem Treffen, der sogenannten Pre-COP, soll eine ausgewählte Gruppe von Ländern politische Lösungsansätze für die offenen Verhandlungspunkte finden. Bundesrätin Sommaruga wird sich für griffige Regeln zugunsten des Klimaschutzes einsetzen. (www.admin.ch, 22.9.21 2:00)
  • Homeoffice: enorme Einsparpotenziale auf Pendelstrecke Die Corona-Pandemie hat eindeutig gezeigt, dass das Arbeiten von zu Hause im sogenannten Homeoffice nicht nur Auswirkungen auf die Vereinbarkeit von Familie und Beruf bei Beschäftigten hat, sondern auch positive Effekte auf die Umwelt. Nach Hochrechnungen des ifaa – Institut für angewandte Arbeitswissenschaft e. V. sorgte das Arbeiten im Homeoffice für enorme Einsparpotenziale auf Pendelstrecke, Fahrtzeit und CO2-Ausstoß. (www.umweltdialog.de, 22.9.21 1:00)
  • CSR-Test: Wie nachhaltig werden Handys produziert? Nach­haltige Handys, sozial und umwelt­freundlich produziert? Im CSR-Test zur Unter­nehmens­ver­antwortung über­zeugen nur zwei der neun Anbieter. Fünf zeigten kaum Engagement. (www.test.de, 22.9.21 1:00)
  • Nachhaltig Kochen - Vier simple Tipps für den Alltag - Klimafreundlich kochen und essen ist leichter gesagt als getan: Wem es schwer fällt, kann daher mit kleinen Schritten anfangen. Mit vier einfachen Expertentipps gelingt Ihnen der Einstieg. (www.focus.de, 22.9.21 0:20)

21.09.2021[Bearbeiten]

  • Nahrungsmittel-Studie: Veganes Produkt ist zweitgrößter Emittent Eine neue Studie berechnet die Treibhausgas-Emissionen tierischer und pflanzlicher Lebensmittel. Der zweitgrößte Emittent ist ein pflanzliches Produkt. - Der Beitrag Nahrungsmittel-Studie: Veganes Produkt ist zweitgrößter Emittent erschien zuerst auf Utopia.de. - (utopia.de, 21.9.21 11:15)
  • Schon sieben Millionen E-Bikes in Deutschland unterwegs - - - - - - - Immer mehr Privathaushalte besitzen ein Elektrofahrrad: Sieben Millionen E-Bikes sind inzwischen hierzulande unterwegs. Weil auch die Unfälle zunehmen, fordern Experten bessere Fahrtraining-Angebote. mehr - - - - - - Meldung bei www.tagesschau.de lesen - (www.tagesschau.de, 21.9.21 10:54)
  • Kommunikation: Laber nicht Nicht nur Angela Merkel hat den Sinn von Kurznachrichten erkannt - auch in diesem Wahlkampf dominieren einzeilige Botschaften von unfreiwilliger Komik. Eine kurze Kulturkritik der Verknappung. (www.sueddeutsche.de, 21.9.21 10:48)
  • Nicht nur Privathaushalte ächzen - Strompreis verdoppelt, Erdgas verdreifacht: Würgt Deutschland den Mini-Aufschwung ab? - Die Megawattstunde kostet heute mehr als doppelt so viel als noch vor einem Jahr, die Erdgas-Preise haben sich fast verdreifacht. Was für Privathaushalte teuer ist, kostet auch Unternehmen viel Geld und belastet die Branchen, die viel Strom brauchen.Von FOCUS-Online-Autor Christoph Sackmann (www.focus.de, 21.9.21 10:45)
  • Vom Bucherer Flagshipstore bis zum Zollhaus Die Stadt Zürich hat die besten Bauten der Jahre 2016–2020 gekürt. Der «Tages-Anzeiger» berichtet. Ausserdem in der Presse: Solarstrom, Cargo Sous Terrain und ein Nachruf auf den Individualverkehr. (www.hochparterre.ch, 21.9.21 10:13)
  • Warum wählen gehen? 5 gute Gründe Wenn du wählen gehst, kannst du aktiv die Demokratie in unserem Land stärken. Das überzeugt dich noch nicht? Dann lies dir unsere fünf wichtigsten Gründe durch. Damit kannst du auch Nichtwähler:innen überzeugen. - Der Beitrag Warum wählen gehen? 5 gute Gründe erschien zuerst auf Utopia.de. - (utopia.de, 21.9.21 9:59)
  • „Die SPD war gerade beim Klimaschutz häufig Problembär“ „Wer SPD, Union und FDP wählt, der hat am Ende mehr zu zahlen“, sagt Grünen-Chef Robert Habeck. Klimaschutz sei nie die teuerste Antwort. Zudem zeigt er sich trotz schlechter Umfrageergebnisse zuversichtlich, denn die Regierungsaussichten seien „sehr, sehr gut“. (www.welt.de, 21.9.21 9:42)
  • 11 Mythen und Lügen zum Klimawandel im Check Der Klimawandel und seine Ursachen und Folgen gelten angeblich als umstritten – sind sie aber nicht. Diese und weitere 10 Mythen zum Klimawandel auf den Prüfstand. - Der Beitrag 11 Mythen und Lügen zum Klimawandel im Check erschien zuerst auf Utopia.de. - (utopia.de, 21.9.21 9:30)
  • Offline und Online kombinieren: Studie zeigt, wie E-Mail und Print zusammenwirken - Die CMC Print-Mailing-Studie mit dem Thema Bestandskunden liefert Kennziffern dafür, wie E-Mail-Werbung die Leistungswerte einer Print-Mailing-Kampagne nach oben treiben kann. Experten empfehlen Werbetreibenden, gezielt Offline- und Online-Kanäle zu kombinieren und viele Kontaktpunkte mit dem Kunden zu nutzen.  - Konsument:innen sind online und offline – oder anders gesagt: „Sie sind Multi-Channel“, so Timo Haas, Geschäftsführer von Ankerkraut. Darum empfehle es sich – auch für Online-Shops – im Marketing auch Offline-Kanäle zu testen. „Je mehr Touchpoints mit Kunden Sie bedienen, desto besser ist das für Ihre Kampagne“, ist Haas überzeugt. Allerdings sollten sich Werbetreibende die Performance jedes Werbekanals sowie des gesamten Funnels genau tracken und bewerten. - Die Wirkung des Print-Mailings hat gerade die aktuelle CMC Print-Mailing-Studie bestätigt, die bereits zum vierten Mal erschienen ist... >| (www.basicthinking.de, 21.9.21 9:30)
  • Warum Schweizer Forschende den UNO-Ernährungsgipfel boykottieren Die UNO organisiert einen Gipfel zur Frage, wie die wachsende Weltbevölkerung auch unter der Bedingung des Klimawandels ausreichend ernährt werden kann. Zwei Schweizer Agrar-Forschende geben Auskunft, warum sie den Gipfel boykottieren. Johanna Jacobi und Stephan Rist werden im September nicht in New York sein, wenn zahlreiche Akteure unter Federführung der Uno darüber debattieren, wie der Hunger in der Welt zu besiegen ist. Nicht, weil sie das Ziel nicht unterstützten. Aber die Vorzeichen, unter denen der Gipfel organisiert ist, sehen sie kritisch. Zusammen mit über 200 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aus der ganzen Welt sowie Gewerkschaften, ehemaligen Uno-Sonderberichterstattern und NGOs boykottieren die beiden Schweizer Forschenden deshalb den Gipfel. UNO-Ernährungssystemgipfel Wenn wir eine wachsende Weltbevölkerung unter den Bedingungen des Klimawandels satt machen wollen, müssen wir laut Uno unsere Ernährungssysteme änder... >| (www.swissinfo.ch, 21.9.21 9:30)
  • Merkel mahnt vor UN-Generaldebatte ehrgeizigere Klimaschutzziele an Bei der UN-Vollversammlung stehen viele Streitpunkte auf der Agenda. Bundeskanzlerin Merkel wirbt vor dem Treffen für mehr Engagement beim Klimaschutz. (www.tagesspiegel.de, 21.9.21 9:25)
  • Carbon capture and storage is not the same thing as carbon removal. Watch this video to learn the difference and how to catch out attempts to greenwash pollution. #ClimateCrisis #ClimateAction (Bild) (@CarbonMrktWatch, 21.9.21 9:19)
  • Klimaschutz in den Parteiprogrammen: Wer beim Klimaschutz wirklich liefern will Alle reden vom Klimaschutz – doch reicht, was die Parteien versprechen? Kohle, Verbrennermotoren und finanzielle Anreize: Der große Klimacheck vor der Bundestagswahl (www.zeit.de, 21.9.21 9:03)
  • Diese globalen Ungerechtigkeiten führen zu Hunger Der globale Norden trägt mit unfairen Regeln zu Mangelernährung in Asien, Afrika und Lateinamerika bei. Krieg, Naturkatastrophen, schlechte Regierungsführung – manche Ursachen von Hunger lassen sich auf die Situation im betroffenen Land selbst zurückführen. Aber es gibt auch Systemfehler, Ungerechtigkeiten sowie Machtungleichgewichte und Verflechtungen, die eine Entwicklung ärmerer Weltregionen behindern oder direkt zu Hunger führen. Uno-Ernährungssystemgipfel Wenn wir eine wachsende Weltbevölkerung unter den Bedingungen des Klimawandels satt machen wollen, müssen wir laut Uno unsere Ernährungssysteme ändern. Sie lädt daher am 23. September 2021 in New York zu einem Gipfel. SWI swissinfo.ch widmet dem Thema eine Serie. Beispielsweise die Nahrungsmittelspekulation: Wenn Investorinnen und Investoren aus der Schweiz an den Börsen Reis kaufen, um diesen später zu höheren Preisen wieder zu verkaufen, dann führ... >| (www.swissinfo.ch, 21.9.21 9:00)
  • Analyse: SPD will „Zukunft für alle“ - Klimaschutz, Digitalisierung, und viele fromme Worte: Das steht im Wahlprogramm der SPD - Klimaschutz, Digitalisierung und soziale Gerechtigkeit – wer will das nicht? Dazu bitte noch ein bisschen Frieden und eine sichere Rente. Das Wahlprogramm der Sozialdemokraten liefert viele Allgemeinplätze und bleibt konkrete Antworten auf drängende Fragen schuldig. Ein Überblick.Von FOCUS-Online-Redakteur Matthias Hochstätter (www.focus.de, 21.9.21 8:53)
  • VZBV fordert soziale Abfederung der CO2-Bepreisung Die Mehrheit der Verbraucherinnen und Verbraucher unterstützt eine CO2-Bepreisung, sofern die Einnahmen an sie zurückfließen. In welcher Weise dies geschehen könnte, führt der VZBV auf. (www.energie-und-management.de, 21.9.21 8:29)
  • Digitale Bildung, Bildung für nachhaltige Entwicklung und Verbraucherbildung verknüpfen: Zwei Videos bieten Lehrkräften Orientierung In zwei Webinaren von IÖW und Conpolicy konnten sich Lehrkräfte und Bildungsakteure zu den Schnittstellen von Digitalisierung und nachhaltigem Konsum weiterbilden. Die beiden Veranstaltungen des Projekts "Digitalisierung von Märkten und Lebensstilen: Neue Herausforderungen für nachhaltigen Konsum" wurden im Mai 2021 aufgezeichnet und stehen ab jetzt auf dem YouTube-Kanal des Umweltbundesamts zur Verfügung. Die Videos stellen Bildungsangebote zu nachhaltiger Hard- und Software sowie zum Online-Handel und -Marketing vor. (www.ioew.de, 21.9.21 8:17)
  • Nachhaltigkeits-Ratgeber: Handfeste Anregungen statt erhobenem Zeigefinger Die Verlage nehmen sich dem Thema Nachhaltigkeit an und bringen Ratgeber für einen nachhaltigeren Alltag auf den Markt. Dabei geht es nicht um Perfektionismus, sondern um praktische Lösungen. ... mehr - The post Nachhaltigkeits-Ratgeber: Handfeste Anregungen statt erhobenem Zeigefinger appeared first on buchreport. - (www.buchreport.de, 21.9.21 8:00)
  • Internationaler Klimaschutz: Johnson will Biden an 100-Milliarden-Ziel erinnern Boris Johnson will im Weißen Haus für eine Aufweichung des Einreisestopps werben. Vor allem aber geht es ihm um seine Ziele für den Weltklimagipfel in Glasgow. Überschattet wird der Besuch von einer Gaskrise in Johnsons Heimat. (www.faz.net, 21.9.21 7:25)
  • Bußtag für immer: Genf verbietet die Werbung in der Stadt Der Puritanismus hat eine große Tradition in Genf, seit der Reformator Calvin hier eine Tugenddiktatur errichtete. Jetzt verbietet die Stadt die Werbung im öffentlichen Raum. (www.faz.net, 21.9.21 7:06)
  • CO2-Ausstoß beim Flugzeug: So viel Emissionen verursachen Flugreisen Der CO2-Ausstoß beim Flugzeug ist deutlich höher als bei einer Reise mit der Bahn. Wie viele CO2-Emissionen beim Flugzeug genau in die Umwelt gelangen, zeigen verschiedene Rechner. Wir haben die Emissionen für verschiedene Strecken durchgerechnet. - Der Beitrag CO2-Ausstoß beim Flugzeug: So viel Emissionen verursachen Flugreisen erschien zuerst auf Utopia.de. - (utopia.de, 21.9.21 6:58)
  • 10H-Regelung in Bayern verfassungswidrig? Durch die Abstandsregel für neue Windkrafträder ist der Ausbau in Bayern fast zum Erliegen gekommen. Ein Rechtsgutachten kommt nun zu dem Ergebnis, dass dies mit dem Grundrecht und Schutz künftiger Generationen nicht vereinbar ist. (www.energiezukunft.eu, 21.9.21 6:10)
  • Emissionsfreie Wärme auf Agenda der Stadtwerke Die urbane Wärmeversorgung ist in punkto Klimaschutz eine harte Nuss. Die Stadtwerke wollen sie knacken. Zudem wollen sie mehr Dienstleistungen für die Kommunen entwickeln. Ein bestimmendes Thema ist außerdem die Digitalisierung. (www.energiezukunft.eu, 21.9.21 6:10)
  • Wie CO2-Steuern funktionieren Abgaben oder ein Emissionshandel: In Europa gibt es verschiedene Systeme, um Anreize für umweltfreundliches Verhalten zu schaffen. Auch Österreich plant ab 2022 CO2-Steuern. (www.diepresse.com, 21.9.21 5:59)
  • Papablog: Debatte um Mobilität: Lastenvelo – ein Symbol für überambitionierte Elternschaft Die Lastenfahrräder galten als SUVs der Velowege. Inzwischen wurden sie nicht nur praktischer, sondern auch zum Politikum. (www.tagesanzeiger.ch, 21.9.21 5:20)
  • Urbaner Stadtverkehr: von der Straße aufs Wasser Mit dem Slogan „Green energies for blue transportation“ geht das Bündnis Emissionsfreie Elektromobilität für maritime urbane Transporte – kurz E2MUT – an den Start. Gemeinsam wollen die beteiligten Unternehmen marktreife Mobilitätslösungen auf dem Wasser entwickeln. (www.umweltdialog.de, 21.9.21 1:00)

20.09.2021[Bearbeiten]

  • U.S. and E.U. Pledge to Cut Methane Emissions, But Obstacles Abound Chief among them are convincing other countries to sign on and putting specific policies in place (www.scientificamerican.com, 20.9.21 23:02)
  • Was wollen die Parteien – beim Ökostrom-Ausbau? Die nächste Bundesregierung muss beim Klimaschutz mehr Tempo machen. Wie wollen die Parteien das anpacken, was steht in ihren Wahlprogrammen? Teil 1 des Klimareporter °-Parteienchecks: Ausbau der erneuerbaren Energien. (www.klimareporter.de, 20.9.21 23:00)
  • Klimaschutz: Johnson: Klimakonferenz ist "Wendepunkt für die Welt" Wenige Wochen vor der Klimakonferenz in Glasgow hat der britische Premier Boris Johnson die historische Wichtigkeit des Treffens betont. | «Ich denke, Glasgow – Cop26 – ist ein Wendepunkt für die Welt und der Moment, in dem wir erwachsen werden und Verantwortung übernehmen müssen», sagte Johnson am Montag nach einem Vorbereitungsgespräch mit einer Reihe von Staats- und Regierungschefs in New York. Die Industrieländer trügen dabei die größte Verantwortung, den Kampf gegen die Klimakrise zu verstärken. Bei der teilweise virtuellen Veranstaltung war auch Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) zugeschaltet. | «Wir brauchen eine dramatische Verbesserung der national festgelegten Beiträge der meisten Länder», sagte UN-Generalsekretär António Guterres. Dabei müssten die Industriestaaten die Führung übernehmen, unter anderem beim Ende der Energie aus Kohle bis 2030. Die USA, China, Indien und di... >| (www.zeit.de, 20.9.21 22:59)
  • Zukunftsmanifest: Acht Maxime für eine bessere Mobilität Carsharing fördern, günstige Mobilitätsangebote schaffen und Parken verteuern: Wie sich eine Gruppe Wirtschaftswissenschaftler:innen und Manager der Autoindustrie den Verkehr von Morgen wünscht (www.riffreporter.de, 20.9.21 22:58)
  • Neues CO2-Gesetz: Die Richtung stimmt Im vergangenen Juni lehnte die Stimmbevölkerung das CO2-Gesetz ab. Dieser Entscheid hat den klimapolitischen Konsens der Vorlage stark zurückgeworfen. Letzten Freitag hat der Bundesrat die Eckwerte eines neuen Gesetzes präsentiert und entschieden, die befristeten Massnahmen zu verlängern. Diese Verlängerung war stets eine zentrale Forderung von economiesuisse und rettet das wichtige Modell der Zielvereinbarungen. Die Wirtschaft begrüsst die Stossrichtung der beschlossenen Eckwerte unter Berücksichtigung der bestehenden CO2-Abgabe. Wichtig ist, dass die neue Vorlage neue Wege ermöglicht und nicht Verbote erlässt. (www.economiesuisse.ch, 20.9.21 22:47)
  • Nachhaltigkeitsbarometer 2021 Das dritte Greenpeace Nachhaltigkeitsbarometer zeigt: Jungen Menschen fehlt das Vertrauen in die Politik für eine nachhaltige Zukunft. Groß ist hingegen das Vertrauen in Wissenschaft und Nichtregierungsorganisationen. (act.gp, 20.9.21 22:45)
  • Deutsche Klimapolitik bedroht Zivilisation und Menschenrechte Kurz vor der Bundestagswahl am 26. September appellieren über 30 Umwelt- und Menschenrechtsorganisationen sowie Expertinnen und Aktivistinnen aus der Klimaschutzbewegung an die Mitglieder des Bundestags, die womöglich letzte Chance zu nutzen, um die Klimakrise zu bewältigen und damit einhergehende Ungerechtigkeiten zu beenden. | Zu den Unterstützerorganisationen zählen unter anderem ClientEarth, die Deutsche KlimaStiftung, Terre des Femmes, Rettet den Regenwald, Gesellschaft für bedrohte Völker, Deutsche Allianz Klimawandel und Gesundheit, Fairtrade Deutschland, Together For Future und Alle Dörfer Bleiben. | Die Forderungen wurden von der Environmental Justice Foundation (EJF) aufgestellt und beinhalten einen Kohleausstieg bis 2030, CO2-Neutralität bis 2035 einschließlich einer vollständig erneuerbaren Energieversorgung sowie die transparente Umsetzung und Erhöhung der Klimafinanzierung. Bürger*innen können sie mithilfe einer... >| (globalmagazin.com, 20.9.21 22:42)
  • Europäische Mobilitätswoche: Gesünder und sicherer durch nachhaltige Mobilität 122 deutsche Städte, Gemeinden und Landkreise nehmen vom 16.-22. September an der Aktionswoche teil (www.eco-world.de, 20.9.21 22:10)
  • Sichere Schulwege zur Europäischen Woche der Mobilität Das Motto der Europäischen Woche der Mobilität "Aktiv, gesund und sicher unterwegs" steht für all das, was Verkehrsminister Scheuer in seiner Amtszeit versäumt hat (www.eco-world.de, 20.9.21 22:10)
  • Lärmklagen in Zürich: In diesen Quartieren gabs im letzten Sommer am meisten Radau Auf der Plattform Laermgruppe.ch gingen seit Juni rund 500 Meldungen über nächtliche Ruhestörungen ein. Die meisten meldeten sich lieber dort, als die Polizei zu rufen. (www.tagesanzeiger.ch, 20.9.21 21:30)
  • Der Gaspreis sorgt für Krisenstimmung Im Herbst steigen die Energiepreise - und nach Corona erst recht. Doch das Erdgas ist besonders teuer und das löst europaweit ernsthafte Sorge aus. Die britische Regierung berief sogar eine Krisensitzung ein. (www.dw.com, 20.9.21 21:16)
  • Kulinarik des 21. Jahrhunderts Nachhaltiges Ernährungssystem - von der Vision zur Realität (www.eco-world.de, 20.9.21 21:10)
  • Expert*innen: deutsche Klimapolitik bedroht Zivilisation und Menschenrechte Appell an die Mitglieder des Bundestags, die womöglich letzte Chance zu nutzen, um die Klimakrise zu bewältigen (www.eco-world.de, 20.9.21 21:10)
  • Wie der Windausbau an Fahrt gewinnen kann Damit die Energiewende als Gemeinschaftswerk besser gelingen kann, bedarf es der breiten Einbindung der Bürgerinnen und Bürger. (www.eco-world.de, 20.9.21 21:10)
  • Klimaschutz: Wie öko ist Olaf Scholz? Ein internes Papier der Hamburger Grünen dokumentiert, wie wenig sich der ehemalige Bürgermeister der Hansestadt für den Klimaschutz erwärmen konnte. (www.zeit.de, 20.9.21 20:50)
  • Schneller texten: Das Zehn-Finger-system lernen! Es gibt noch viel zu wenige Autoren, die nicht mit Zehn-Finger-Systemen tippen. Das solltet ihr ganz schnell ändern! - Der Beitrag Schneller texten: Das Zehn-Finger-system lernen! erschien zuerst auf Contentman. - (www.contentman.de, 20.9.21 20:25)
  • Alpenkonvention: Alpiner Schutzwall Seit 30 Jahren ist die Alpenkonvention in Kraft, die die Natur vor dem Transitverkehr schützen sollte. Der Umwelt hat sie wenig genützt. Wichtig bleibt sie trotzdem. (www.zeit.de, 20.9.21 20:21)
  • »Klimastreik« vor der Wahl: »Die Pläne der Parteien sind unzureichend« Kurz vor der Bundestagswahl ruft »Fridays for Future« für diesen Freitag zum »Klimastreik« auf. Ein Gespräch mit Ole Horn. (www.jungewelt.de, 20.9.21 20:12)
  • Energiekrise droht: Heizen wird teurer Steigende Gaspreise: In Großbritannien gehen Firmen pleite und Krankenhäuser müssen Operationen verschieben. Haushalte in BRD werden durch höhere CO2-Abgabe belastet (www.jungewelt.de, 20.9.21 20:12)
  • Bürgerrat Klima übergibt Bürgergutachten an Spitzenpolitik Bürgergutachten enthält über 80 Empfehlungen für die Klimapolitik der nächsten Jahre (www.eco-world.de, 20.9.21 20:11)
  • Regenschutz, Wandkette und Airbag: Neun neue Gadgets für Velofahrer Neben vielen neuen Bikes hat die Fahrradindustrie Anfang September auf den Messen Eurobike und IAA Mobility auch jede Menge Zubehör vorgestellt. Einige Ideen waren besonders innovativ. (www.tagesanzeiger.ch, 20.9.21 20:00)
  • Klimakrise laut Greta Thunberg noch ernster als vor der Pandemie Während manche dächten, dass es beim Klimaschutz in die richtige Richtung gehe, drohe 2021 das Jahr mit dem zweithöchsten je gemessenen Emissionsanstieg zu werden, warnte Thunberg. (www.diepresse.com, 20.9.21 19:59)
  • Micky Maus: Gesetz des Dschungels Bunt und in Heftform: 1951 erschienen die ersten Disney-Comics in Deutschland - eine Revolution. Und anscheinend sind die Hefte in Sachen Klimaschutz weit fortschrittlicher als die CDU. (www.sueddeutsche.de, 20.9.21 19:39)
  • Das reicht nicht! Es ist gut, dass die Stadt bei der Versorgung mit Solarstrom einen Schritt vorwärts machen will. Aber dieser reicht weder quantitativ noch qualitativ aus, um die selber gesteckten Ziele zu erreichen. Fazit: Nachbessern! | Dass der Denkmalschutz dabei ein Hindernis darstellen soll, spricht höchstens gegen den Denkmalschutz. Es kann aber angenommen werden, dass das eher eine Ausrede ist, denn es gibt ein hohes Potenzial für Dächer und Fassaden auch an nicht geschützten Gebäuden und Anlagen. | Kein Wort verlieren die Stadt und das ewz zur Tarifgestaltung. Die Erzeugung bzw. die Einspeisung von PV-Strom müsste mit einem viel höheren Anreiztarif ausgestaltet werden. Das wäre das beste Mittel, um PV auch bei Privaten zu fördern. Hierzu werden nur unklare Aussagen gemacht. Die 2000-Watt-Beiträge sind massiv auszubauen, auch mit Beiträgen aus dem Gasverkauf, so wie das unsere Motion 2021/44 fordert. | Fazit: Nachbessern! (gruenezuerich.ch, 20.9.21 18:40)
  • Ein erfolgreicher Monat für das 2000-Watt-Areal «Quai @Zurich Campus». Einerseits wurde es nach einer Reihe von umfassenden Sanierungsarbeiten neu eröffnet. Ausserdem erhielt es die Rezertifizierung als 2000-Watt-Areal in Entw (@2000wattareal, 20.9.21 18:19)
  • Gaskrise trifft Britannien ins Mark Das verteuerte Erdgas bedroht Energieversorger, die jetzt nach Staatshilfe rufen. Und es könnte sogar den traditionellen Weihnachtsbraten gefährden. (www.faz.net, 20.9.21 18:04)
  • Gaskrise trifft Britannien ins Mark Das verteuerte Erdgas bedroht Energieversorger, die jetzt nach Staatshilfe rufen. Und es könnte sogar den traditionellen Weihnachtsbraten gefährden. (www.faz.net, 20.9.21 18:04)
  • Stilllegungs- und Entsorgungsfonds: Jahresbericht 2020 – UVEK Der Bundesrat hat am 17. September 2021 den Jahresbericht und die Jahresrechnungen des Stilllegungs- und des Entsorgungsfonds (STENFO) genehmigt. Gleichzeitig hat er die Verwaltungskommission für den Stilllegungs- und Entsorgungsfonds entlastet. In den von den Betreibern der Kernanlagen geäufneten Entsorgungs- und Stilllegungsfonds befanden sich Ende 2020 insgesamt 8,852 Milliarden Franken (2019: 8,492 Milliarden Franken). Die beiden Fonds decken die Kosten für die Stilllegung der Kernkraftwerke sowie für die Entsorgung der radioaktiven Abfälle und der abgebrannten Brennelemente, die nach Ausserbetriebnahme der Kernkraftwerke anfallen. Die Fonds sind gemäss Stilllegungs- und Entsorgungsfondsverordnung (SEFV) der Aufsicht des Bundesrats unterstellt. (www.uvek.admin.ch, 20.9.21 18:02)
  • Tabakwerbung: Auch der Ständerat lehnt generelles Verbot ab Das Parlament hält nichts von einem totalen Verbot von Tabakwerbung zum Schutz der Kinder und Jugendlichen. Nach dem Nationalrat hat am Montag auch die zweite Kammer der entsprechenden Volksinitiative eine Absage erteilt. (www.persoenlich.com, 20.9.21 17:59)
  • Kluge Politik setzt sich an die Spitze der Erneuerbaren-Bewegung Auf den Trend zur Eigenversorgung brauchen wir dringend eine energiewirtschaftliche Antwort, mahnt Thorsten Müller, Chef der Stiftung Umweltenergierecht. Das derzeitige Netzsystem ist für ihn "nicht gottgegeben". Er plädiert auch dafür, die Netzinfrastruktur auf neuer Grundlage zu finanzieren. (www.klimareporter.de, 20.9.21 17:57)
  • „Es wird viel einfacher, CO2-frei zu leben“ Maja Göpel und Martin Stuchtey erklären im Tagesspiegel-Interview, wie eine neue Initiative aus Forschern und Unternehmern für mehr Klimaschutz sorgen will. (www.tagesspiegel.de, 20.9.21 17:57)
  • Kosten für Solarstrom-Wasserstoff sinken bis 2030 auf 0,7 bis 1,80 Euro pro Kilogramm In 2050 werden die Kosten von mit Strom aus Photovoltaik-Anlagen hergestelltem Wasserstoff bei 0,3 bis 0,9 Euro pro Kilogramm liegen, zeigt eine Analyse europäischer Forscher unter Leitung der LUT University. Die Gestehungskosten fallen von heute 0,031 bis 0,081 Euro pro Kilowattstunde auf 0,02 bis 0,05 Euro in 2030 und 0,01 bis 0,027 Euro in 2050. (www.pv-magazine.de, 20.9.21 17:56)
  • Wichtige Schritte für eine neue Philosophie des Bauens in Brüssel und Brandenburg Die Europäische Kommission hat den Rahmen und die wichtigsten Maßnahmen festgelegt, um die Initiative "Neues Europäisches Bauhaus" voranzutreiben. Vorausgegangen waren umfassende Gespräche Anfang des Monats, als sich der hochrangige Runde Tisch mit PIK-Gründer John Schellnhuber mit EU-Präsidentin Ursula von der Leyen traf. Heute haben sich die brandenburgische Landesregierung und das Bundesumweltministerium mit dem "Bauhaus der Erde" zusammengetan, einer gemeinnützigen Organisation, die sich zum Ziel gesetzt hat, die Art und Weise, wie wir die bebaute Umwelt gestalten und erhalten, zu verändern. (www.pik-potsdam.de, 20.9.21 17:54)
  • Millionenschaden bei Stromfirmen wegen EU-Entscheid Zertifikate von Wasserkraftwerken sind nach Handelsverbot wertlos — der Stromriese Axpo fordert Gegenmassnahmen. | Schweizer Produzenten erhalten wegen eines EU-Entscheids viel weniger Geld für ihren Ökostrom. Der Stromriese Axpo fordert Gegenmassnahmen. @meierj8 @NZZaS (nzzas.nzz.ch, 20.9.21 17:53)
  • Urbane Energiewende – Deutsche Energie-Agentur (dena) Mit dem Praxisprojekt urbane Energiewende erarbeitet die dena einen strategischen und politischen Orientierungsrahmen für die Energiewende in Städten. | Urbane #Energiewende: Viele #Städte & #Kommunen übernehmen Verantwortung und leisten lokal ihren eigenen Beitrag zum #Klimaschutz. Wir haben neue Studien, eine Übersicht von Best-Practice-Beispielen & aktuelle Meldungen zus @dena_news (www.dena.de, 20.9.21 17:52)
  • Der Elefant im Raum Nur die Schweizer*innen glauben, ihr Land sei vor allem für seine Berge, seine Schokolade und Heidis rosige Wangen bekannt. Im Ausland sieht man die Schweiz mit ihren Banken und Anwält*innen nach wie vor als Hort der internationalen Korruption. Und als Land, das beharrlich jeglichen Reformversuchen standhält — im Namen des Sonderfalls Schweiz, dem wir unseren Reichtum verdanken sollen. Diesen Mythos entlarvt Public Eye im September mit einer grossen Kampagne gegen die Korruption «Made in Switzerland». (www.publiceye.ch, 20.9.21 17:51)
  • Neues Verkehrsregime in Zürich – Jetzt dürfen Velos an doppelt so vielen Ampeln bei Rot abbiegen Die Stadt Zürich hat untersucht, wie oft es zu Problemen kommt, wenn Velofahrer bei Rot rechts abbiegen. Die Resultate überraschen. (www.tagesanzeiger.ch, 20.9.21 17:51)
  • Oberster Bähnler des Bundes für Gütertransport auf Schiene Die SBB verkennten das Potenzial des nationalen Güterverkehrs — auch punkto Klimaschutz, sagt Peter Füglistaler, der Direktor des Bundesamts für Verkehr. Er spricht sich für neue Subventionen aus. Die Schweiz verfehle die Verlagerungsziele, wenn sie sich auf den Transitverkehr beschränke. (nzz.ch, 20.9.21 17:51)
  • Kinderbücher zum Thema Nachhaltigkeit: Unsere Top-Tipps Wie erklären wir unseren Kleinsten die größten ökologischen Probleme? Unsere Kinderbuch-Empfehlungen zum Thema Nachhaltigkeit vermitteln auf spannende Weise Wissen zu Umweltschutz, Klimawandel und mehr. | Was ist die Klimakrise? Warum soll man kein Essen verschwenden? Und warum ist Plastik ein Problem? Kinder haben viele wichtige Fragen. Nicht immer ist es aber leicht, verständliche Antworten zu geben. Helfen können dabei Kinderbücher, die komplexe Themen wie Nachhaltigkeit in Geschichten verpackt kindgerecht und spannend vermitteln. | So wie unsere aktuelle August-Neuheit »Durdu und das Plas >| (www.oekom.de, 20.9.21 17:47)
  • Deutschlands Klimaschutzziele in Gefahr? Deutschland verfehlt einem aktuellen Berichtsentwurf des Bundesumweltministerium zufolge seine Klimaziele für 2030 und 2040 deutlich. Das Ministerium bezieht dazu Stellung. (www.energie-und-management.de, 20.9.21 17:46)
  • Keine weiteren fossilen Anlagen mehr in Flensburg Der kommunale Energieversorger will sich als klimaneutraler digitaler Dienstleister aufstellen — und unabhängig bleiben. (www.energie-und-management.de, 20.9.21 17:44)
  • Stefan Rahmstorf: "Österreich geht in Richtung 5 bis 6 Grad Erwärmung" Er zählt zu den meistzitierten Forschern seines Fachgebietes, und ist ein unermüdlicher Erklärer der Klimawandelfolgen in den Medien: Im KURIER sagt Stefan Rahmstorf vom Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung, worum es eigentlich geht. (kurier.at, 20.9.21 17:41)
  • CO2-Bepreisung verbraucherfreundlicher gestalten Umfrage: Mehrheit der Befragten würde höhere CO2-Bepreisung unterstützen, wenn die Einnahmen an die Verbraucher:innen rückerstattet würden (www.vzbv.de, 20.9.21 17:38)
  • Zahl der Koalas in Australien sinkt rapide – Hellweg Radio Einer neuen Studie zufolge gibt es in Australien nur noch weniger als 60.000 Koalas. Ein Grund dafür sind verheerende Buschfeuer in den vergangenen Jahren – aber auch andere Faktoren spielen eine Rolle. | Den Koalas geht es schlecht. Das hat mit den Buschbränden in Australien zu tun, aber auch mit Dürren, Hitzewellen und Wassermangel — kurz dem Klimawandel. @WWF_Schweiz (www.hellwegradio.de, 20.9.21 17:35)
  • Nachhaltige Regenjacken: So bleibst du auch ohne PFC & Synthetik trocken Es gibt sie: Nachhaltige Regenjacken und Regenmäntel, die aus Naturfasern bestehen und bei Regen trotzdem trocken halten. Die besten Modelle. | Müssen Regenjacken oder Regenmäntel immer aus Synthetikfasern sein? Jein. Immer mehr Hersteller setzen auch bei wasserdichten Jacken auf Naturfasern. Damit sie den Regen gut abhalten, werden die Stoffe besonders eng gewebt und mit einer ökologischen Beschichtung imprägniert. | Diese Jacken sind vor allem wasserdicht — aber nicht im klassischen Sinne Regenjacken. Wer starkem Regen über mehrere Stunden hinweg ausgesetzt ist, den hält eine solche Jacke wahrscheinlich nicht dauerhaft trocken. Für die Stadt oder gelegentliche Wanderungen sind diese Jacken aus Naturfasern aber eine funktionale und umweltfreundliche Alternative zu Regenjacken aus Synthetikfasern. Mindestens einem normalen Regenschauer hält eine nachhaltige Regenjacke oder ein nachhaltiger Regenmantel locker stand. (utopia.de, 20.9.21 17:33)
  • Wahlen | Die Freiheit, die wir meinen Bürger_innenräte könnten Demokratiedefizite durch Corona wettmachen. Die Politik muss sie jedoch erst noch entdecken (www.freitag.de, 20.9.21 17:31)
  • Zukunft am Bau: Solarbeton: Die Rettung des Betons Der einstige Superstoff der Moderne hat ein Problem: Er schadet dem Klima und könnte bald überflüssig erscheinen. Doch es gibt Hoffnung, denn die Künstlerin Heike Klussmann will Beton zum Öko-Comeback verhelfen. Wie das funktionieren soll. - (www.sueddeutsche.de, 20.9.21 17:29)
  • Berliner Grüne wollen einen Wumms fürs Klima Mit großen Investitionen will Bettina Jarasch den Klimaschutz in Berlin voranbringen. Unterstützung bekommt sie von der IG Metall und Unternehmern. (www.tagesspiegel.de, 20.9.21 16:35)
  • Studie zu Ressourcenverbrauch: Bitcoin vergrößert Müllberg Forscher haben ausgerechnet, wie viel Elektronikschrott durch Mining der Kryptowährung Bitcoin entsteht. Doch Bitcoin ist nur die Spitze des Eisbergs. mehr... (taz.de, 20.9.21 16:32)
  • Diese Pläne haben die Parteien beim Thema Umwelt CO2-Ausstoß, Gebäudesanierungen, Verkehr: Wie stellen sich die großen Parteien bei der Abgeordnetenhauswahl in Sachen Klimaschutz auf? Der Check. (www.tagesspiegel.de, 20.9.21 16:08)
  • Wie soll die Landwirtschaft von morgen aussehen? Die Uno will die globalen Ernährungssysteme transformieren. Wie der Hunger in der Welt besiegt werden kann, darüber wird heftig gestritten. Ein Drittel aller weltweit produzierten Lebensmittel wird weggeworfen, während zehn Prozent der Weltbevölkerung Hunger leidet – offensichtlich läuft etwas gewaltig schief im System. Die Uno will an einem Gipfel eruieren, was geändert werden muss, damit alle Menschen satt werden. Uno-Ernährungssystemgipfel Wenn wir eine wachsende Weltbevölkerung unter den Bedingungen des Klimawandels satt machen wollen, müssen wir laut Uno unsere Ernährungssysteme ändern. Sie lädt daher am 23. September 2021 in New York zu einem Gipfel. SWI swissinfo.ch widmet dem Thema eine Serie. Schuld am Hunger in Asien, Afrika und Lateinamerika sind nicht nur Kriege, Naturkatastrophen und schlechte Regierungsführung vor Ort. Laut der Welthungerhilfe führen auch globale Ungerechtigkeiten wie unfaire Handelsabkomme... >| (www.swissinfo.ch, 20.9.21 16:00)
  • Publicis: Politik soll jung sein, nicht auf jung machen In der Kampagne zum 30-Jahr-Jubiläum der Jugendsession kommen unerwartet nicht die Jungen zu Wort, sondern gestandene Politiker. Diese präsentieren sich für einmal als Ewig-Junggebliebene, indem sie sich krampfhaft in der Jugendsprache versuchen. (www.persoenlich.com, 20.9.21 15:37)
  • Bäume pflanzen fürs Klima: Sinnvoll – wenn man es richtig macht Aufforstung gilt oft als eine der wichtigsten Waffen im Kampf gegen den Klimawandel. Kritiker:innen zufolge ist diese Einschätzung aber nicht nur übertrieben optimistisch; sie warnen sogar, dass das Bäumepflanzen sich negativ auf das Klima auswirken kann. Stimmt das? - Der Beitrag Bäume pflanzen fürs Klima: Sinnvoll – wenn man es richtig macht erschien zuerst auf Utopia.de. - (utopia.de, 20.9.21 15:19)
  • UN chief's message to world leaders: ‘Wake up, change course, unite' In a wide-ranging interview with UN News, Secretary-General António Guterres is calling on world leaders to ‘wake up', make an immediate course correction at home and abroad, and unite. (news.un.org, 20.9.21 15:03)
  • „Die Smart City ist aktuell noch zu wenig sichtbar“ Frank Nägele, Staatssekretär für Verwaltungsmodernisierung, über den Nutzen der Smart City, Pflichten für Firmen und seine eigenen Karrierepläne. (www.tagesspiegel.de, 20.9.21 15:04)
  • Kinder haben ein Recht auf eine gesunde Umwelt Kinder sind laut UNICEF die Haupt-Leidtragenden des Klimawandels. Und das, obwohl sie am wenigsten für die Klimakrise verantwortlich sind. Wenn am 20. September der diesjährige Weltkindertag unter dem Motto Kinderrechte jetzt! begangen wird, gehört das Recht auf eine gesunde Umwelt für unsere Autorin zwingend dazu! (boell.de, 20.9.21 15:03)
  • Heldenbilder der Elektrizität Das Stadtarchiv Zürich stellt Fotografien über den Bau der Staumauern und Kraftwerke in Graubünden und an der Limmat aus – eine Schweizer Heldengeschichte. Pressieren: Sie ist nur noch bis Freitag zu sehen. (www.hochparterre.ch, 20.9.21 14:49)
  • Stromausfälle werden zur Gefahr Wenig Erdgasreserven, instabile Netze, schwankender Windstrom: Drohen im Winter Blackouts? Der Anstieg der Gaspreise verschärft die Lage. (www.faz.net, 20.9.21 13:58)
  • Folgen eines Wahldebakels der Union: Nach ihm das Gemetzel Wenn es kommt, wie es kommen sollte, dann stehen nicht nur der Union düstere Zeiten bevor. Sondern auch der Demokratie. mehr... (taz.de, 20.9.21 13:55)
  • Klimapaket der EU: Was bringen Klimazölle? - - - - - - - Die EU-Kommission will Wettbewerbsnachteile europäischer Unternehmen ausgleichen, die Emissionen senken - mit dem sogenannten CO2-Grenzausgleich. Doch solche Klimazölle sind umstritten. Von Lilli Hiltscher. mehr - - - - - - Meldung bei www.tagesschau.de lesen - (www.tagesschau.de, 20.9.21 13:47)
  • Green Estate: Bauträger und Energieversorger kooperieren - - WvM Immobilien und Naturstrom haben die Firma Green Estate gegründet. Mit ihr wollen sie einen neuen Weg gehen, um Menschen nachhaltiges Wohnen zu ermöglichen. - - (www.geb-info.de, 20.9.21 13:30)
  • Net Zero: Das steckt hinter dem Programm Net Zero ist ein Programm mit dem Ziel, den Klimawandel in den Griff zu bekommen. Warum es dabei schnell zu radikalen Veränderungen kommen muss, erfährst du hier. - Der Beitrag Net Zero: Das steckt hinter dem Programm erschien zuerst auf Utopia.de. - (utopia.de, 20.9.21 13:30)
  • Erdgas wird immer teurer, das Heizen auch - - - - - - - Verbraucher sollten sich auf einen teureren Winter vorbereiten, denn die Gaspreise steigen seit Monaten. Experten warnen, dass der Preisanstieg die Inflation weiter antreiben und die Konjunktur abwürgen könnte. mehr - - - - - - Meldung bei www.tagesschau.de lesen - (www.tagesschau.de, 20.9.21 12:41)
  • Der infantile Wahlkampf ist ein Verfallszeichen Minderjährige übernehmen in diesem Wahlkampf eine seltsame Rolle: Kinderreporter treiben Spitzenkandidaten in die Enge; Enkel geben Großeltern Wahlempfehlungen; nahe dem Kanzleramt kampieren hungerstreikende Klimaschützer. Für die Demokratie eine bedenkliche Entwicklung. (www.welt.de, 20.9.21 12:33)
  • Für werbefreie Berggipfel unterschreiben Werbung am Berg ist störend. Schlicht inakzeptabel sind dauerhafte Eingriffe wie die Metallstelen der Graubündner Kantonalbank auf 150 Berggipfeln. Sie degradieren Bergwildnis und damit wertvolle Erfahrungs- und Lebensräume. Mountain Wilderness fordert mit einer Petition deren Abbau.  Die Bergwelt dient schon immer als Werbesujet für unzählige Marken, Produkte und Dienstleistungen. Immer aufdringlicher wird die Werbung auf den Bergen. […] (naturschutz.ch, 20.9.21 11:43)
  • Solarstrom-Offensive in der Stadt Zürich Die Stadt Zürich will bis 2030 das Vierfache an Solarstrom produzieren, auf städtischen Gebäuden gar das Fünffache. Mit einer Photovoltaik-Strategie definiert der Stadtrat neu die Massnahmen, um mit einer starken Beschleunigung des Ausbaus von Photovoltaik-Anlagen die maximale Nutzung der Dachflächen zu erzielen. Die verstärkte Nutzung der erneuerbaren Energie dient dem Erreichen des Klimaziels Netto-Null 2040. (Medienmitteilungen der Stadt Zürich, 20.9.21 11:09)
  • Ist die Demokratie für den Klimaschutz zu lahmarschig? So tönt es immer lauter: Klimarealisten müssen radikal sein, die Suche nach Kompromissen dauert zu lange. Das ist eine gefährliche Rhetorik. Ein Kommentar (www.tagesspiegel.de, 20.9.21 11:20)
  • Blockchain rückt bei Schweizer IT-Anbietern in den Fokus - Nischen im Rampenlicht - Blockchain rückt bei Schweizer IT-Anbietern in den Fokus - - Die Blockchain entwickelt sich von einer experimentellen Technologie zum Bestandteil geschäftlicher Ökosysteme. Das ist mitunter ein Grund, weshalb sie von IT-Anbieter nun vermehrt fokussiert wird. - - - - (www.computerworld.ch, 20.9.21 10:53)
  • Save the Children: Klimawandel treibt mehr als 100.000 Menschen in Burundi in die Flucht Die meisten Binnenflüchtlinge im ostafrikanischen Land wurden laut einer Hilfsorganisation nicht durch Konflikte vertrieben. Sie mussten wegen des Klimawandels fliehen. (www.zeit.de, 20.9.21 10:36)
  • Debatte über grünes Geld: Ein AKW als Öko-Geldanlage? Die EU diskutiert ernsthaft, ob Investitionen in Atomkraft nachhaltig sind. Jetzt widerspricht Österreich mit einem neuen Rechtsgutachten. mehr... (taz.de, 20.9.21 9:57)
  • Europäische Mobilitätswoche 2021: Wien ist klimafreundlich unterwegs - Im Jahr 2020 wurden in der Millionenstadt fast drei Viertel aller Wege mit dem Rad, den Öffis oder zu Fuß zurückgelegt. Fast die Hälfte aller Wiener Haushalte, 47 Prozent, besitzen kein Auto. (oekonews.at, 20.9.21 9:41)
  • Klimaflüchtlinge: Wenn der Klimawandel zum Fluchtgrund wird Millionen von Klimaflüchtlingen müssen aufgrund von Naturkatastrophen, fortschreitender Desertifikation oder dem steigenden Meeresspiegel ihre Heimat verlassen. Anerkannt als Flüchtlinge sind sie jedoch nicht. - Der Beitrag Klimaflüchtlinge: Wenn der Klimawandel zum Fluchtgrund wird erschien zuerst auf Utopia.de. - (utopia.de, 20.9.21 9:40)
  • Eingefahrene Gewohnheiten dauerhaft verändern Themen rund um Müllvermeidung und Nachhaltigkeit nehmen einen immer größer werdenden Teil in unserem Alltag ein. Die Herstellung sowie der Verbrauch von Einweg- oder Verbundverpackungen sind in den letzten Jahren stark angewachsen. Ernst zu nehmende Folgen sind ein immenser Energieverbrauch und die Verschwendung von wertvollen Rohstoffen. (www.umweltdialog.de, 20.9.21 9:27)
  • Grüner Wasserstoff treibt die Zukunft Es wird ein riesiger Kraftakt, Industrieländer klimaneutral zu gestalten und ohne große Mengen von grünem Wasserstoff scheint das nicht zu gehen. Aber kann Deutschland genug produziert werden? (www.dw.com, 20.9.21 9:13)
  • Umweltverbände werfen SPD vor, den Klimaschutz zu blockieren Drei für den Umweltschutz wichtige Vorhaben platzten zuletzt in der rot-rot-grünen Koalition. Verbände warnen vor einem „Stopp progressiver Stadtentwicklung“. (www.tagesspiegel.de, 20.9.21 9:00)
  • Wie Innovationen rascher das Klima retten sollen Eine Allianz will mit neuer Technik die Treibhausgasemissionen senken und Ausgründungen erleichtern. Die Rede ist von einem „Goldschatz an Innovationen“. (www.faz.net, 20.9.21 8:38)
  • Wahlprogramme 2021: Das wollen die Parteien für den Klimaschutz tun Wie steht es in den Wahlprogrammen zur Bundestagswahl 2021 um den Klimaschutz? Wir listen auf, was die Parteien gegen die Klimakrise tun wollen. - Der Beitrag Wahlprogramme 2021: Das wollen die Parteien für den Klimaschutz tun erschien zuerst auf Utopia.de. - (utopia.de, 20.9.21 8:00)
  • Klima-Pledge: Eine Aktion fürs Klima Der Klima-Pledge ist eine Aktion, die die kommende Bundestagswahl zur Klimawahl machen möchte. Unterstützer:innen versprechen, ihre Stimme für den Klimaschutz abzugeben. - Der Beitrag Klima-Pledge: Eine Aktion fürs Klima erschien zuerst auf Utopia.de. - (utopia.de, 20.9.21 8:00)
  • Normenbeiblatt zur energetischen Inspektion nach GEG - -   - Bonn.  Das Gebäudeenergiegesetz (GEG) teilt die energetische Inspektion in zwei Klassen ein. An Anlagen ab 12 bis 70 kW thermischer Leistung für den Kältebedarf ist sie gemäß Â§ 75 GEG, an Anlagen über 70 kW thermische Leistung für den Kältebedarf ist sie gemäß DIN SPEC 15240: 2019-03 durchzuführen. Zudem kann laut GEG für vorhandene Automationssysteme unter bestimmten Umständen eine Ausnahmeregelung von der energetischen Inspektion in Anspruch genommen werden. Diese gesetzlichen Bestimmungen bilden die Grundlage des vom zuständigen Gremium des Deutschen Instituts für Normung (DIN) erstellten Beiblatts zur Inspektionsnorm DIN SPEC 15240 mit dem Titel „Energetische Bewertung von Gebäuden – Lüftung von Gebäuden – Energetische Inspektion von Klimaanlagen; Beiblatt 1: Hinweise zur energetischen ... >| (www.ikz.de, 20.9.21 7:46)
  • Heylo: Luftreiniger für Räume - -   - Für das Unternehmen beginnt die Virenabwehr mit Filtern der Klasse H13. Die zuverlässigere Abscheidung von Keimen erfolge durch den Einsatz von mindestens H14-Filtern. Diese haben einen Abscheidegrad von 99,995% bei einer Test-Partikelgröße von 0,3–0,5 µm. Heylo: „Zur Entfernung von Schadstoffen aus der Luft, gerade in hoch frequentierten Bereichen wie Schulen, Kantinen oder Büros, sollten dementsprechend diese Filter eingesetzt werden.“  - - Um eine bestmögliche Wirksamkeit der Luftreiniger zu erzielen, muss der Aufstellort im Raum und die Berücksichtigung der Raumgegebenheiten wie Raumvolumen, Luftführung und Luftströmungen beachtet werden, empfiehlt Heylo. Die Reinigungs­leistung müsse zur Raumgröße und Personenanzahl passen, ebenso die Ansaug- und Ausblasrichtung. Neben der korrekten Platzierung sei auch das Thema... >| (www.ikz.de, 20.9.21 7:17)
  • Klimawende von unten: Klimapolitik selber machen Mit dem Handbuch „Klimapolitik selber machen“ will ein Bündnis von Umweltorganisationen Bürger animieren, bei Klima-Bürgerbegehren mitzumachen. - Der Beitrag Klimawende von unten: Klimapolitik selber machen erschien zuerst auf Utopia.de. - (utopia.de, 20.9.21 7:00)
  • Fossile Brennstoffe – Was im Boden bleiben muss Um das 1,5-Grad-Ziel zu erreichen, müssten rund 60 Prozent aller fossilen Ressourcen im Boden bleiben – die Förderung also massiv reduziert werden. Doch kaum eines der betroffenen Länder bereite seine Wirtschaft darauf vor, warnen Klimaforscher. (www.energiezukunft.eu, 20.9.21 6:41)
  • Wie können Unternehmen die Kreislaufwirtschaft umsetzen? Wie gelingt die Umsetzung der Kreislaufwirtschaft in Unternehmen und auf welche Hindernisse kann man dabei stoßen? Diesen Fragen geht eine aktuelle Studie des Christian-Doppler-Labors für Nachhaltiges Produktmanagement an der Universität Graz nach, deren Ergebnisse Sie hier auf Englisch nachlesen können. (www.umweltdialog.de, 20.9.21 3:00)
  • Erleichterungen für Sattelmotorfahrzeuge mit aerodynamischen Kabinen Spezielle Bauweisen zur Verbesserungen der Aerodynamik und damit zur Senkung der CO2-Emissionen können sich auf die Länge der Fahrzeuge auswirken. Dies bedeutet gerade bei schweren Nutzfahrzeugen einen Nachteil gegenüber herkömmlich gebauten Lastwagen. (www.admin.ch, 20.9.21 2:00)
  • Yoalin: Jugendliche reisen nachhaltig durch die Alpen Am 19. und 20. September 2021 fand in Innsbruck (A) die Abschlussveranstaltung der dritten Ausgabe von Yoalin (Youth Alpine Interrail) statt. Mit dem Projekt werden junge Menschen ermutigt, die Alpen auf klimafreundliche und kostengünstige Weise zu entdecken. Das Bundesamt für Raumentwicklung ARE unterstützt das Projekt, das zur Umsetzung der Alpenkonvention beiträgt. (www.admin.ch, 20.9.21 2:00)
  • Alternativer Zement schützt Umwelt besser Forscher der Universität Halle-Wittenberg und Kollegen der Universität Pará haben einen Zementersatz entwickelt, der die gleichen Eigenschaften hat wie das Original, aber bei der Herstellung zwei Drittel weniger CO2 verursacht. (www.umweltdialog.de, 20.9.21 1:00)
  • Kreislaufwirtschaftsmodell. Gebrauchte Batterien als Speicher - Dank eines millionenschweren europäischen Großprojekts, das weltweit führend in der Speicherung und Nutzung erneuerbarer Energien ist, erhalten Autobatterien ein zweites Leben (oekonews.at, 20.9.21 0:41)

19.09.2021[Bearbeiten]

  • Ein Kommentar von Ulrich Reitz - Abfuhr an Laschet, aber nicht an die Linke? Das verwischt die Grenzen der Demokratie - - Koalition mit der Linkspartei Ja, Koalition mit der Union Nein? Dieser Eindruck steht unter dem finalen TV-Triell. Denn Olaf Scholz und Annalena Baerbock haben am Ende der Sendung klargemacht, dass sie auf Rot-Rot-Grün oder eine Ampel hin. Und das verwischt die Grenzen der Demokratie. - Von FOCUS-Online-Korrespondent Ulrich Reitz (www.focus.de, 19.9.21 23:09)
  • TV Triell: Zwei sind sich meist einig - - - - - - - Sozialsystem, Steuerpolitik, Klimaschutz: Bei ihrem dritten und letzten TV-Triell arbeiteten sich Laschet, Scholz und Baerbock noch einmal durch viele relevante Themen. Oft gab es zwei klare Lager. mehr - - - - - - Meldung bei www.tagesschau.de lesen - (www.tagesschau.de, 19.9.21 22:13)
  • Kognitive Dissonanz: Das hat sie mit Nachhaltigkeit zu tun Kognitive Dissonanz bezeichnet das unangenehme Gefühl, wenn du deine Vorstellungen und dein Handeln nicht unter einen Hut bekommst. Wir erklären dir, wie du dagegen vorgehen kannst. - Der Beitrag Kognitive Dissonanz: Das hat sie mit Nachhaltigkeit zu tun erschien zuerst auf Utopia.de. - (utopia.de, 19.9.21 19:48)
  • Klima und Politik: »Extrem verletzlich« Mittelmeerstaaten sorgen sich um Klimawandel. Kritik an Türkei. Scharfe Reaktion aus Ankara. (www.jungewelt.de, 19.9.21 19:41)
  • Digitalisierung: "Ältere Menschen leben auf einer analogen Eisscholle" Wir hängen einige Bevölkerungsgruppen digital ab, sagt Digitalexpertin Lena-Sophie Müller. Wie können sie integriert werden? Ein Gespräch über Teilhabe und Excel-Tabellen (www.zeit.de, 19.9.21 19:19)
  • Wahlkampf 2021: War das jetzt wirklich so schlimm? Es gab Fake News in diesem Wahlkampf. Doch wer sich informieren wollte, konnte das besser als früher. Drei Ansichten zum medialen Geschehen. mehr... (taz.de, 19.9.21 19:05)
  • Kolumne von Meret Schneider – Das zweite Gesicht des Freihandels Beim geplanten Abkommen mit den Mercosur-Staaten gäbe es auf beiden Seiten nur Verlierer — eine klassische Lose-lose-Situation. (www.tagesanzeiger.ch, 19.9.21 18:57)
  • Behauptungen zur Windkraft – Vogelschlag Vor allem Greifvögel werden durch die Rotoren erschlagen, weil sie bei der Jagd nach unten blicken und den Rotor von oben nicht rechtzeitig wahrnehmen. Immer wieder genannt wird der Rotmilan. Daher sind Vergleiche mit getöteten Vögeln durch Scheiben / Autos / … nicht zulässig, weil sie andere Arten betreffen. Es fehlt eine Aufschlüsselung nach Todesursache und Art | Es ist korrekt, dass der Rotmilan in Deutschland für Fatalitäten durch Windenergieanlagen anfälliger ist als andere Arten. Ob diese Todesfälle den Bestand negativ beeinflussen, ist noch nicht abschließend geklärt; Andere Ursachen haben zumindest auf den Bestand einen höheren Einfluß als Windenergieanlagen. In jedem Fall wird die Problematik stark aufgebauscht, von Vogelschreddern kann keine Rede sein. | Starre, gar kreisförmige Abstände zu Brutplätzen sind keine wirksame Maßnahme zum Schutz vor Todesfällen durch Windenergieanlagen, vielmehr... >| (energiewende.eu, 19.9.21 18:53)
  • Klettersteige – wo soll das hingehen? Der Weg ist das Ziel: Das gilt für den Bergsport im Allgemeinen und für Klettersteige im Besonderen. Einigermaßen sicher und einfach selbst steilste Felswände zu durchsteigen — diese Idee hat das Klettersteiggehen zu einem beliebten Sport gemacht. Doch nicht alle können sich mit dem Konzept Klettersteig anfreunden. | Unter diesem Aspekt sieht der DAV die Anlage neuer Klettersteige zwar kritisch, lehnt sie aber nicht grundsätzlich ab durch die Aussage seines Grundsatzprogramms, das die „Erschließung der Alpen“ als „abgeschlossen“ bezeichnet. Wenn neue Klettersteige angelegt werden sollen, solle aber die technische und naturschutzfachliche Kompetenz des DAV einfließen — und es seien „sehr hohe Anforderungen an Bedarf, Naturverträglichkeit, Sicherheit und alpinsportliche Konzeption zu stellen“. Die dabei abzuwägenden Aspekte und die in der Planung anzusprechenden Gruppen skizziert der "Kriterienkata... >| (www.alpenverein.de, 19.9.21 18:52)
  • Jenseits der 1,5 Grad WWFthink Wahl spezial: „Jetzt reden wir! Eine junge Perspektive auf die Bundestagswahl“ / Carla Reemtsma: „Keine Partei hat ein 1,5-Grad-konformes Wahlprogramm“ (www.wwf.de, 19.9.21 18:40)
  • Korallenriffe im Klimawandel: "Wir denken groß, aber fangen klein an" Ulrike Pfreundt will die Korallenriffe der Erde vor dem Klimawandel retten. Mit Bausteinen aus dem 3-D-Drucker. Wie kommt man in der Schweiz auf eine solche Idee? (www.zeit.de, 19.9.21 17:10)
  • Die Wildnis im kühlen Licht des Experiments Von Klimawandel und Biodiversität über KI, Robotertechnik und Quantenmechanik bis zu Genomsequenzierung, Neuroimaging und Epigenetik. „Dilemma“ lässt nichts aus. (www.tagesspiegel.de, 19.9.21 16:40)
  • Satelliten im All: Chinesen planen umstrittenes Weltraumprojekt in Europa Ein von China dominiertes Konsortium will in Europa ein gewaltiges Satellitenprojekt etablieren und Elon Musk Konkurrenz machen. Die Spuren führen bis in die chinesische Armee. (www.sueddeutsche.de, 19.9.21 16:36)
  • „Wenn jetzt nicht alle Weichen auf Klimaschutz gestellt werden...“ Grünen-Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock schwört ihre Leute beim Parteitag in Berlin auf einen Wahlkampf-Endspurt ein. Es gehe darum, jetzt „endlich zu machen“. Unions-Kandidat Armin Laschet wirft sie vor, Menschenrechtsfragen zu vernachlässigen. (www.welt.de, 19.9.21 15:17)
  • Boom der Natur-Bücher: Was wir von Bäumen lernen können Extreme Naturereignisse häufen sich. Zahlreiche Neuerscheinungen geben Tipps zum besseren Umgang mit der Umwelt. Dabei stechen drei Methoden hervor. (www.tagesanzeiger.ch, 19.9.21 15:08)
  • Psychologie: Die Studie, die auf einer Lüge beruht Der Verhaltensökonom und Psychologe Dan Ariely ist ein Superstar seines Fachs. Nun wird er verdächtigt, Daten gefälscht zu haben - für eine Studie über Ehrlichkeit. - (www.sueddeutsche.de, 19.9.21 15:07)
  • „Nicht Moral-, sondern Technologieweltmeister“ Klimaschutz by Bullerbü und Lastenräder, mit denen man nicht als globales Vorbild voranschreiten könne - Christian Lindner teilte beim Sonderparteitag der FDP gegen die Grünen-Vorschläge aus. Die FDP werde sich für moderne Technologien einsetzen - und für Bildung. (www.welt.de, 19.9.21 14:48)
  • Ranklotzen bei der Energiewende, Solarzubau mit E-Autos und neue Logik beim Regulieren Die Energiewende ist ein gigantisches Modernisierungs-Programm für Industrie und Infrastruktur, sagt Tim Meyer vom Öko-Energieversorger Naturstrom. Dabei sollten wir viel stärker auf Strom und Wärme aus "Vor-Ort-Systemen" setzen. (www.klimareporter.de, 19.9.21 13:07)
  • Sauberen Strom vom eigenen Dach als Erfolgsmodell Strahlende Gesichter an der Spitze der Energie Burgenland: Die Photovoltaik-Offensive ist äußerst erfolgreich angelaufen. Innerhalb weniger Wochen wurden bereits 250 Fixabschlüsse verbucht und mehr als 3000 Solarpaneele auf privaten Hausdächern in Betrieb genommen. Weitere 1000 Anfragen von Interessenten liegen vor. (www.krone.at, 19.9.21 12:57)
  • Auf der Website der Agentur für Erneuerbare Energien @RenewsTweet gibt es eine anschauliche Visual Story, die kurz und knackig mit 11 Mythen zur #Verkehrswende aufräumt. Super zum Teilen: (@engforfuture, 19.9.21 12:19)
  • Klimaschutz in 47 Schritten Viel Unverpacktes, mehr Bio, Mehrwegdosen: In Moabit zeigt Edeka sein neues Umweltkonzept. Aber auch die Konkurrenz schläft nicht. Experten fordern mehr. (www.tagesspiegel.de, 19.9.21 11:46)
  • Europäische Mobilitätswoche 2021: Wien ist klimafreundlich unterwegs Immer mehr Wienerinnen und Wiener sind immer klimafreundlich unterwegs — im Jahr 2020 wurden in der Millionenstadt fast drei Viertel aller Wege mit dem Rad, den Öffis oder zu Fuß zurückgelegt. Fast die Hälfte aller Wiener Haushalte, 47 Prozent, besitzen kein Auto. | Seit Jahren gibt es in Wien mehr Öffi-Jahreskartenbesitzer als zugelassene Pkw. Die Anzahl der Radfahrten in Wien hat sich seit dem Jahr 2005 verdoppelt. Und die Alltagswege, die zu Fuß zurückgelegt werden haben im Vorjahr ein Rekordniveau erreicht: Mehr als jeder 3. Alltagsweg (37 Prozent) wird in Wien zu Fuß erledigt. | „Wir arbeiten in unserer Klimamusterstadt jeden Tag daran, die Mobilität in unserer Stadt noch umweltfreundlicher zu machen, wir bauen Öffis, Rad- und Gehwege laufend aus und setzen auf ein Miteinander im Verkehr“, so Mobilitätsstadträtin Ulli Sima anlässlich der Mobilitätswoche 2021, die noch bis zum autofreien Tag am 22. Sep... >| (www.wien.gv.at, 19.9.21 10:14)
  • Klimafreundliche Ernährung – Coop «Gesund essen» Hätten Sie gedacht, dass die Lebensmittel, die wir zu uns nehmen, massgeblich die Umwelt beeinflussen? Durch ein paar Umstellungen können wir helfen, die Umwelt zu schonen — und das Beste: Wir müssen auf nichts verzichten. (www.coop.ch, 19.9.21 10:14)
  • Corona: Mehrheit der Deutschen lebt anders als vor Corona Die Corona-Pandemie hat bei knapp einem Drittel der erwachsenen Deutschen bewirkt, dass sie entweder seltener oder sogar gar nicht mehr mit Bus und Bahn fahren. Das zeigen die Ergebnisse einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov im Auftrag der Deutschen Presse-Agentur. | Danach nutzen elf Prozent der Erwachsenen seit dem Beginn der Corona-Pandemie im Frühjahr 2020 überhaupt keine öffentlichen Verkehrsmittel mehr. 19 Prozent der Teilnehmer der repräsentativen Umfrage gaben an, sie seien seither seltener mit Bus und Bahn unterwegs. | Für 28 Prozent der Deutschen hat sich in Sachen Mobilität durch Corona nichts geändert. Sie nutzen den öffentliche Verkehrsmittel genauso häufig wie vor der Pandemie. Lediglich zwei Prozent der Befragten sagten den Meinungsforschern, sie seien seit Beginn der Corona-Krise noch häufiger mit Bus und Bahn unterwegs als zuvor. (www.zeit.de, 19.9.21 10:08)
  • Reiche Länder haben 100 Milliarden-Versprechen gebrochen Von 2020 an wollten die Industrieländer jedes Jahr insgesamt 100 Milliarden US-Dollar für Klimaschutz und -anpassung in armen Ländern aufbringen. Geliefert haben sie nicht, zeigt nun eine OECD-Analyse. Und bei den Zielen zur Senkung der Emissionen liegt laut Vereinten Nationen fast die ganze Welt zurück. (www.klimareporter.de, 19.9.21 10:04)
  • Schellen-Ueli – Daniel Binswanger Das Land ist in einer ernsten politischen Krise, und Bundesrat Ueli Maurer provoziert mit dem Bruch des Kollegialitäts­prinzips. Ist das ein Schweizer Sonderfall? Nein, leider nicht. (www.republik.ch, 19.9.21 10:00)
  • Sommarugas neues CO2-Gesetz – Die Flugticketabgabe ist vom Tisch – teurer wird aber das Heizen Die Bundesrätin setzt beim Klimaschutz jetzt auf Anreize. Die Klimastreik-Bewegung übt scharfe Kritik. Zustimmung kommt von unerwarteter Seite (www.tagesanzeiger.ch, 19.9.21 9:44)
  • Für Klimaneutralität brauchen wir jede und jeden Nach einer Reihe von Spitzenpolitiker:innen fordern nun auch Greenpeace und der Umweltdachverband DNR die seit fast drei Wochen in Berlin hungerstreikenden Aktivist:innen auf, ihre Gesundheit nicht weiter aufs Spiel zu setzen. (www.klimareporter.de, 19.9.21 9:39)
  • CO2-Bepreisung könnte ein bis drei Milliarden Euro bewegen Die von ÖVP und Grünen derzeit verhandelte CO2-Bepreisung könnte viele Milliarden Euro bewegen. Der ÖVP schwebt offenbar Einstieg von 25 Euro pro Tonne vor. (www.diepresse.com, 19.9.21 9:38)
  • Neues CO2-Gesetz: Mehr Subventionen, aber keine höheren Abgaben Mehr Subventionen, aber keine höheren Abgaben: Wie wird das gehen? Der Bundesrat hat am Freitag Eckwerte für die künftige Klimapolitik festgelegt. Sie lassen manche Frage offen. (www.nzz.ch, 19.9.21 9:31)
  • Rohstoff-Giganten auf der Suche nach sauberen Lieferketten Green-Tech-Firmen versuchen, an unbedenkliche Rohstoffe zu kommen. Auch der Druck auf die Rohstoffhändler steigt, mehr Transparenz in Bezug auf Herkunft und Abbau von Mineralien zu schaffen. Um die globalen Klimaziele zu erreichen, wird die Nachfrage nach Mineralien und Metallen wie Kobalt, Kupfer und Nickel voraussichtlich exponentiell steigen. Diese Rohstoffe werden für die Produktion grüner Technologien benötigt, etwa für wiederaufladbare Batterien. Die Internationale Energieagentur (IEA) schätzt, dass mehr als das Sechsfache an mineralischen Rohstoffen benötigt wird, um bis 2040 eine Netto-Null-Treibhausgasemission zu erreichen. Bei einigen Materialien wie Lithium könnte die Nachfrage sogar um das 40-fache steigen. Während viele Unternehmen aus diesem Mineralienboom Profit zu schlagen versuchen, steigt die Skepsis in Bezug auf die Nachhaltigkeit grosser Abbauprojekte, die als fundamental für die grüne Energiewende angepriesen werden.... >| (www.swissinfo.ch, 19.9.21 9:30)
  • Literatur | Dieser Klima-Krimi ist real Eigentlich schreibt Fred Vargas Romane. Nun klagt sie die Umweltpolitik an und gibt Tipps, wie jeder einzelne aktiv werden kann | Analytisch hält Vargas den Regierenden vor, mit den multinationalen Konzernen, den mächtigsten Lobbys der Welt, der Lebensmittelindustrie, der Verkehrswirtschaft, der Agrochemie und so weiter gemeinsame Sache gemacht und „jeden Angriff auf das GELD, auf immer mehr GELD, ihres, nicht unseres“ abgewehrt zu haben. Man legt das Buch weg und ist wütend. Vargas' Credo lautet: Wir als Einzelne sind nicht machtlos! Wir müssen uns nicht auf das Unterschreiben von Petitionen beschränken. Wie der Beitrag jedes Einzelnen, aber auch der Regierung aussehen kann, um den Untergang der Welt aufzuhalten, dafür bietet ihr Buch viele Tipps und Vorschläge. | Klimawandel — ein Appell: Wir müssen jetzt handeln, um unser Klima zu retten Fred Vargas Waltraud Schwarze (Übers.), Limes Verlag 2021, 288 S. (www.freitag.de, 19.9.21 9:25)
  • Übers kreative Schreiben: Die Angst vor dem Ich Seit 40 Jahren verdient unsere Autorin ihr Geld mit Schreiben. Zum Jubiläum: unfertige Gedanken über Scham, Hermetik und eine veränderte Öffentlichkeit. mehr... (taz.de, 19.9.21 9:27)
  • Guterres: 2,7 Grad Erwärmung – Menschheit „auf katastrophalem Weg“ Ändert sich nichts, wird sich die Erde bis zum Jahr 2100 um 2,7 Grad erwärmen, warnt UN-Generalsekretär Antonio Guterres. Vom 1,5-Grad-Ziel sei man weit entfernt. (to.welt.de, 19.9.21 9:24)
  • Was die Natur mit dem Klimawandel macht Ein Wissenschaftsautor recherchiert, wie die Natur auf den Klimawandel reagiert. Er beschreibt beunruhigende, aber auch ermutigende Erkenntnisse. | Im Jahr 2017 haben Schweizer Forscher im Golf von Aqaba zwischen der Sinai-Halbinsel und Saudi-Arabien eine Aufsehen erregende Entdeckung gemacht. Sie sind auf eine Korallenart gestossen, der weder hohe Wassertemperaturen noch Versauerung viel auszumachen scheint. Während überall auf der Erde genau deswegen Korallenriffe ausbleichen, waren im Golf von Aqaba diese Auswirkungen des Klimawandels kaum zu spüren. «Entdeckungen wie die der verborgenen Fähigkeiten der Korallen nähren die Hoffnung, dass manche Lebewesen für die Folgen eines Klimawandels besser gerüstet sein könnten, als wir befürchten.» | Mit diesen vorsichtig optimistischen Worten beschliesst der Wissenschaftsautor Bernhard Kegel ein Buch, in dem er sich fragt, wie die Natur auf die Klimaerwärmung reagiert. Darin ist viel von der... >| (www.journal21.ch, 19.9.21 9:20)
  • Kinderfotos auf Social Media: Mit einem Facefilter gegen Sharenting Noch in den Windeln und schon ein Internetstar? Kinderfotos im Netz sind umstritten. Zurecht, findet Schauspielerin und Influencerin Sarah Kim Gries. Sie will mit einem Facefilter auf Instagram ein Zeichen setzen. (www.faz.net, 19.9.21 8:21)
  • Ranklotzen bei der Energiewende, Solarzubau mit E-Autos und neue Logik beim Regulieren Kalenderwoche 37: Die Energiewende ist ein gigantisches Modernisierungs-Programm für Industrie und Infrastruktur, sagt Tim Meyer, Vorstand beim Öko-Energieversorger Naturstrom und Mitglied des Herausgeberrats von Klimareporter°. Dabei sollten wir viel stärker auf Strom und Wärme aus "Vor-Ort-Systemen" setzen. - (www.klimareporter.de, 19.9.21 7:09)
  • DEN fordert eigenes Berufsbild für Energieberater - - Energieberater:innen spielen bei der praktischen Umsetzung von Klimaschutzmaßnahmen eine entscheidende Rolle. Deshalb ist es laut des Deutschen Energieberater-Netzwerks dringend nötig, eigene Ausbildungsgänge und vor allem ein eigenes Berufsbild zu entwickeln. - - (www.geb-info.de, 19.9.21 6:00)
  • Welche Akzeptanz hat die repräsentative Demokratie in Ostdeutschland? Immer wieder zeigen wir uns irritiert, wenn Ostdeutsche mit der repräsentativen Demokratie hadern. Die Frage nach ihrer Akzeptanz ist in Ostdeutschland untrennbar mit all den Ambivalenzen, Paradoxien und Pfadabhängigkeiten der gesellschaftlichen Entwicklungen im Zuge des Systemumbruchs und der deutschen Wiedervereinigung seit 1989/90 verbunden. (www.bpb.de, 19.9.21 0:00)

18.09.2021[Bearbeiten]

  • Dank modernen Solarziegeln: Jetzt werden Gebäude zu Solarkraftwerken Gebäudeintegrierte Solaranlagen gibt es in der Schweiz schon lange. Doch die Nachfrage könnte höher sein und den Weg in eine sonnigere Zukunft bahnen. (www.tagesanzeiger.ch, 18.9.21 23:00)
  • Albedo-Effekt: Diese Bedeutung hat er für den Klimawandel Die Albedo sagt aus, wie gut Flächen die Sonnenstrahlen reflektieren. Wie sich der Albedo-Effekt auf das Klima auswirkt und wie er sich auch positiv nutzen lässt, erfährst du hier. - Der Beitrag Albedo-Effekt: Diese Bedeutung hat er für den Klimawandel erschien zuerst auf Utopia.de. - (utopia.de, 18.9.21 21:00)
  • Kinderliteratur: Von der Kunst, die Welt schräg zu sehen Die Qualität eines Kinderbuchs hängt von den Bildern ab, sagt Dagmar Gausmann, Gründerin des Kinderbuchhauses in Hamburg-Altona. Ein Gespräch über gute Geschichten (www.zeit.de, 18.9.21 20:27)
  • Die katholische Kirche auf dem Weg zur Demokratie? Der Papst will die Kirche reformieren. Oder vielleicht doch nicht? Was das Ziel der für 2023 einberufenen Weltbischofssynode ist, bleibt vorerst unklar – wie vieles in Franziskus’ Amtszeit. (www.faz.net, 18.9.21 20:20)
  • Wissenschaftlerin über Wasserkriege: „Gefühl der Unsicherheit nimmt zu“ Weltweit streiten Staaten um die rare Ressource Wasser. Warum Wasserkriege trotzdem ein Mythos sind und welche Lösungen es gibt, erklärt die Beraterin Marina Klimes. mehr... (taz.de, 18.9.21 18:20)
  • Die Klimakrise macht uns krank Tödliche Hitze, aggressivere Pollen, neue Viren - der Klimawandel wird zur Gesundheitskrise. Doch statt Prävention spielt Deutschland Verantwortungs-Pingpong. (www.tagesspiegel.de, 18.9.21 16:36)
  • Meeresschutz: "Die Kinder sind unser Trojanisches Pferd" Er segelte Greta Thunberg nach New York, sie bringt Schülern die Meereswelt nah. Boris Herrmann und seine Frau Birte erklären, wie man Kinder für Klimaschutz begeistert. (www.zeit.de, 18.9.21 16:28)
  • „Missbrauchsopfer müssen an erster Stelle stehen“ Beim Umgang mit kirchlichen Missbrauchsfällen müssen an erster Stelle die Betroffenen im Fokus stehen, erinnerte Papst Franziskus am Samstag. Kirchenleute dürften auf diesem Gebiet nicht Rücksicht auf „die Reputation der Kirche als Institution“ nehmen. Die Kirche müsse „einen konkreten Weg der Reform einschlagen, um weiteren Missbrauch zu verhindern“. (www.krone.at, 18.9.21 15:27)
  • Klimaschutz ohne Fleischverzicht Deutsche-Welle-Chefredakteurin Manuela Kasper-Claridge über grünen Journalismus und übereifrige Meinungsumfragen. (www.tagesspiegel.de, 18.9.21 14:16)
  • Diese neue Massnahme plant Sommaruga gegen den Klimakiller Luftverkehr Um die Pariser Klimaziele zu erreichen, will der Bundesrat bis Ende Jahr ein neues CO2-Gesetz vorlegen. Umweltministerin Simonetta Sommaruga gibt sich zuversichtlich. - - Sommaruga will beim Klimaschutz vorwärts machen. Bild: keystoneUm die Pariser Klimaziele zu erreichen, will der Bundesrat bis Ende Jahr ein neues CO2-Gesetz vorlegen. Umweltministerin Simonetta Sommaruga gibt sich zuversichtlich.Am Freitag hat Simonetta Sommaruga die Eckwerte des neuen CO2-Gesetzes vor den Medien vorgestellt. Am Samstag äusserte sie sich dazu in der «Samstagsrundschau» von Radio SRF. In der neuen Vorlage will der Bundesrat nicht auf neue Abgaben, sondern auf Anreize setzen und bereits vorhandene Mittel effizienter einsetzen. «Wir können nach einer abgelehnten Vorlage nicht einfach mit dem Gleichen nochmal kommen», so Sommaruga. Die Abstimmung habe gezeigt, dass die Bevölkerung nicht das Gefühl haben wolle, dass sie bestraft werde....(Auf https://www.watson.ch le... >| (www.watson.ch, 18.9.21 12:47)
  • Wir haben etwa 50 Fakten-Checks in sieben Kategorien (z.B. "Kann ich mich auf die Klimaforschung verlassen?") veröffentlicht. Zur Zeit aktualisieren wir sämtliche Fakten-Checks im Lichte des neuen #IPCC-Reports. (@klimafakten, 18.9.21 12:33)
  • Klimawandel: Mut durch Wut - warum es neue Emotionen zur Klimakrise braucht Es ist verständlich, sich vor Dürre, Hitze und Fluten zu fürchten. Aber es lähmt. Und das ist schädlich. (www.sueddeutsche.de, 18.9.21 11:48)
  • Wohnen der Zukunft: Die Idealstadt als Superdorf Architekten wissen, wie die Welt zu retten ist und wie im Interesse des Klimaschutzes gebaut werden muss – in der Theorie. Einige Beispiele aus Deutschland und Europa und ihre Tücken. (www.faz.net, 18.9.21 9:26)
  • Großeltern über den Klimawandel: Oma sagt, Fridays for Future sei zu radikal Die Jungen kämpfen für das Klima, die Älteren drücken sich, heißt es. Unsere Autorin fragt ihre Großeltern: Beschäftigt euch der Klimawandel überhaupt? (www.zeit.de, 18.9.21 9:16)
  • Tourismus in den Alpen: Monarchische Influencer Zuerst kamen Sisi und Franz Joseph. Dann folgten die Massen. Wie die Habsburger dem frühen Tourismus in den Alpen auf die Sprünge halfen. (www.zeit.de, 18.9.21 8:49)
  • Die Rückkehr der Knochenfresser Viele Raubvögel werden gehasst und gejagt, manche Spezies stehen kurz vor der Auslöschung. In den Alpen ist die Wiederansiedelung des riesigen Bartgeiers gelungen. Eine Erfolgsgeschichte, die 100 Jahre dauerte. (www.welt.de, 18.9.21 8:33)
  • Mode im Klimawandel: Das Outfit von morgen Mit dem Klimawandel muss sich unser Verhältnis zum Konsum ändern. Das betrifft auch den Inhalt der Kleiderschränke. Wie sieht die bessere Garderobe aus? Und wie sind wir für Extreme gerüstet? (www.faz.net, 18.9.21 8:20)
  • Nur 1 Prozent schwimmt auf der Wasseroberfläche – 10 Fakten zum Plastik im Meer Die anfängliche Euphorie über die neuen Kunststoffe liess bereits in den 60er-Jahren nach, als sich die Schattenseiten des Plastiks bemerkbar machten. Auf einmal waren im Ozean haufenweise Müll zu finden. Dies löste Besorgnis über die Umweltverschmutzung und über den übermässigen Konsum von Plastik aus. Verbessert hat sich die Situation seither nicht. Im Gegenteil. Diese Fakten zum Thema Plastik im Meer solltest du kennen:Schätzungsweise befinden sich insgesamt 86 Millionen Tonnen Plastik im Meer. Dies entspricht einem Gewicht von 822'000 Eiffeltürmen. (Ich weiss, selbst dieses Beispiel ist irgendwie nicht wirklich greifbar.)Auf der Wasseroberfläche lässt sich schlecht erkennen, wie gross das Problem tatsächlich ist. Nur ein Prozent des Plastiks im Meer schwimmt auf der Wasseroberfläche. Der grösste Teil dieser astronomischen Summe an Plastik ist auf den Meeresgrund gesunken, der Rest befindet sich irgendwo zwischen M... >| (www.watson.ch, 18.9.21 6:53)

17.09.2021[Bearbeiten]

  • Wege aus der Klimakatastrophe – Wie eine nachhaltige Energie- und Klimapolitik gelingt (Fast) jeder Mensch hat sein oder ihr ganz persönliches Aha-Erlebnis, wenn es um den Klimawandel geht. Der eine hat mit Bewässerungsschlauch und Giesskanne vergeblich versucht, seinen Garten unbeschadet durch mehrere Dürre-Sommer zu bringen. Der andere wundert sich, dass er daheim von einer Tigermücke gestochen wird, die ursprünglich nur in den Tropen und Subtropen zu finden war. Ein Dritter musste mitansehen, wie sein Haus überschwemmt wurde, weil zum ersten Mal seit Menschengedenken ein Bächlein nach einem Starkregenereignis zum reissenden Strom geworden war. Und ein Vierter ist Teil der wachsenden Menge von Menschen, die die wissenschaftlichen Studien zum Klimawandel studiert haben und aktiv vor seiner Gefahr warnen. (scilogs.spektrum.de, 17.9.21 23:27)
  • Wärme Zürich. Klimapolitik ohne Weitblick – von Walter Angst 50 Prozent der Heiz-Energie ist Gas, das von Energie 360 Grad AG geliefert wird, dem vor 20 Jahren — gegen die Allein-Opposition der AL — ausgelagerten Gaswerk. | 16 Prozent sind Fernwärme aus der Kehrichtverbrennung, für die Entsorgung und Recycling verantwortlich ist. | 4 Prozent liefern Wärmeverbunde, die vom städtischen Elektrizitätswerk ewz, der E360 Grad AG und wenigen Privaten betrieben werden. | Die restlichen 30 Prozent sind Heizöl — das Geschäft von Privaten. Dieser Heizstoff soll — wie das Erdgas — bis 2040 aus der Stadt verschwinden. Das sieht der Netto-Null-Plan der Stadt vor. || Klar ist, dass ERZ-Fernwärme und ewz auf der einen und die ausgegliederte E360 Grad AG auf der anderen Seite nicht unter einen Hut passen. ERZ und ewz sind städtische Unternehmen, die das Geld für Investitionen bei der Stadtkasse beziehen. E360 Grad AG ist ein renditeorientiertes Unternehmen, das im Gasmarkt verankert bleibt und... >| (al-zh.ch, 17.9.21 22:04)
  • Gräben in den Köpfen Stadtluft macht frei. Dieses geflügelte Wort stammt aus dem Mittelalter. Damals setzten sich Leib­eigene auf der Flucht von ihrer Grundherr­schaft in die Städte ab. Das führte zum Rechtsbrauch, dass Leibeigene nach Jahr und Tag nicht mehr von ihren Grundherren zurückgefordert werden konnten. Sie wurden also durch die Stadt frei. Selbstverständlich war diese neue Freiheit sehr schnell und sehr oft mit ökonomischer Unfreiheit verbunden, aber das geflügelte Wort hat sich bis in die heutige Zeit gehalten. (www.pszeitung.ch, 17.9.21 22:01)
  • Die Schweizerische Energie-Stiftung SES sagt JA zu Berner und Zürcher Klimaschutzvorlagen Der Stiftungsrat der SES hat am Mittwoch 8. September die Parolen zu zwei kantonalen Abstimmungsvorlagen gefasst: JA zum Klimaschutzartikel in der Kantonsverfassung anlässlich der Abstimmung vom 26. September im Kanton Bern sowie JA zum revidierten Energiegesetz, welches Ende November im Kanton Zürich zur Abstimmung gelangt. (www.energiestiftung.ch, 17.9.21 21:27)
  • UN: Welt droht Klimaziel deutlich zu verfehlen Die internationale Gemeinschaft droht ihr Ziel zur Begrenzung der Erderwärmung deutlich zu verfehlen. Ein neuer UN-Bericht „zeigt, dass sich die Welt auf einem katastrophalen Weg in Richtung einer Erwärmung von 2,7 Grad Celsius befindet“, sagte UN-Generalsekretär António Guterres am Freitag. In dem Bericht wurden die nationalen Klimaschutz-Verpflichtungen von 191 Ländern im Rahmen des Pariser Abkommens bewertet. (www.krone.at, 17.9.21 21:27)
  • Thunberg: „Sind keine Lobbyisten für die Grünen“ Greta Thunberg nimmt am 24. September, also zwei Tage vor der deutschen Bundestagswahl, in Berlin an einer Demonstration für den Klimaschutz teil. Die schwedische Klimaaktivistin betonte jedoch, dass sie nicht für eine bestimmte Partei werben werde: „Wir sind keine Lobbyisten für die Grünen.“ (www.krone.at, 17.9.21 21:16)
  • Automatisches Schreiben: Anleitung und Erfahrungen Wenn es EINE Übung gibt, die ich allen (also nicht nur Autor:innen) empfehle, ist es Automatisches Schreiben. Eine, nun ja, traditionelle aber wirkungsvolle Übung, mit der du mindestens deine Kreativität trainierst. Und eigentlich noch viel mehr… | Zurück zum Thema: Wenn du googelst, findest du das auch als „Wildes Schreiben“, „Freies Schreiben“ oder „Assoziatives Schreiben“. „Freewriting“ ist dagegen ein wenig etwas anderes, und die „Morgenseiten“ auch. Egal: Automatisches Schreiben ist eine mehr als 100 Jahre alte Technik, mit der Psychologen an das Unbewusste ihrer Patienten und Künstler an ihre Kreativität gelangen. Und beides kann für dich nützlich sein. (www.contentman.de, 17.9.21 21:05)
  • Perowskit macht Solarzellen noch effizienter Tandemzellen versprechen höheren Wirkungsgrad. Mit Perowskit und Silizium sind sie besonders vielversprechend (en-former.com, 17.9.21 21:04)
  • Nicht nur Schokoladenseiten Der breiten Öffentlichkeit war er vor allem als «Schokoladen-Professor» bekannt. Doch dem frisch emeritierten ETH-Professor Erich Windhab ging es um weit mehr als um Genuss. Er hat sich auch der globalen Ernährungssicherheit und Nachhaltigkeit angenommen. (ethz.ch, 17.9.21 20:56)
  • Wasserstoffkraftwerk für den Garten Was mit Sonnenenergie geht, soll künftig auch mit Wind und Wasserstoff möglich sein: Privathaushalte sollen mit kleinen, leichtgewichtigen und intelligenten Windrädern Wasserstoff für den Eigenbedarf produzieren können. Leichtbauexperten des Fraunhofer-Instituts für Angewandte Polymerforschung IAP, der BTU Cottbus und ein Industriepartner entwickeln dafür jetzt die Schlüsseltechnologien: kleine effiziente Rotoren und sichere Tanks. Leiter des Forschungsbereichs »Polymermaterialien und Composite PYCO« am Fraunhofer IAP, Prof. Holger Seidlitz, erklärt im Podcast wie das funktionieren soll. (open.spotify.com, 17.9.21 20:54)
  • Wer Vielfalt sät, wird Zukunft ernten Wir reden davon, den Klimawandel zu bekämpfen, schweigen uns aber über Nutztierhaltung und Fleischproduktion aus. Dabei gehört beides zusammen. (www.faz.net, 17.9.21 19:42)
  • Klimastreik: Fürs Klima kämpfen, aber richtig Die Verteilung der Tageszeitung junge Welt durch unsere Leserinnen und Leser erhöht die Reichweite unserer Berichterstattung. Die nächste Gelegenheit: der Klimastreik am 24. September. (www.jungewelt.de, 17.9.21 19:41)
  • Klimakrise: Bisherige Klimaschutz-Zusagen lassen 2,7 Grad Erwärmung befürchten Laut einer aktuellen UN-Bilanz reichen die Zusagen der Staaten im Rahmen des Paris-Vertrags bei Weitem nicht aus: Zum Ende des Jahrzehnts könnten die Emissionen 16 Prozent höher liegen als 2010. (www.sueddeutsche.de, 17.9.21 19:33)
  • Plötzlich soll der Klimaschutz schmerzlos möglich sein – nach dem CO2-Fiasko nimmt Sommaruga einen neuen Anlauf Mehr Subventionen, aber keine höheren Abgaben: Wie wird das gehen? Der Bundesrat hat am Freitag Eckwerte für die künftige Klimapolitik festgelegt. Sie lassen manche Frage offen. (www.nzz.ch, 17.9.21 19:24)
  • Ein bedenklicher Radikalisierungsschub der Massnahmenkritiker Wüste Szenen in Bern: Durch zu wenig Kommunikation habe der Bundesrat gewissermassen dazu beigetragen, so ein Experte. (www.srf.ch, 17.9.21 19:20)
  • Klar ungenügende Eckwerte des neuen CO2-Gesetzes Der Klimastreik kritisiert die heute präsentierten Eckwerte für ein neues CO2-Gesetz. Das Reduktionsziel von 50% bis 2030 gegenüber 1990 missachtet wissenschaftliche Erkenntnisse und verstösst gegen das Pariser Abkommen. Gewisse Massnahmen erachtet der Klimastreik als nützlich, andere sind aus klimapolitischer Sicht völlig unzureichend. | Der Bundesrat möchte allerdings weiterhin an seinem Reduktionsziel von 50% weniger CO2-Emissionen bis 2030 mit der Basis 1990 festhalten. Dieses Ziel ist klar ungenügend. Die Schweizer Klimapolitik steuert dabei auf eine globale Erderwärmung von 3  °C zu. Jonas Kampus meint dazu: “Eine globale Erwärmung von 3 °C hätte katastrophale Folgen für die ganze Weltbevölkerung, aber insbesondere für Personen im Globalen Süden.” | Klimastreik fordert 100% Reduktion bis 2030 | Der Klimastreik fordert seit Beginn der Proteste netto null Treibhausgasemissionen bis sp... >| (mailchi.mp, 17.9.21 19:09)
  • Diese 6 Lebensmittel sind am schlimmsten fürs Klima Was hat die Ernährung mit Klimaschutz zu tun? Jede Menge: Bestimmte Lebensmittel sind beispielsweise wegen ihrer Herstellung schlecht fürs Klima. Wir stellen die sechs klimaschädlichsten Lebensmittel vor und zeigen, wie du deine Ernährung klimafreundlicher gestalten kannst. (utopia.de, 17.9.21 19:06)
  • Freizeit: Alpenverein zieht Hüttenbilanz: "Nicht die beste Saison" Nach dem zweiten Corona-Sommer ziehen die Wirte der Alpenvereinshütten eine durchwachsene Bilanz. Während einige von einer guten Buchungslage berichten, sprechen andere auch angesichts des vielen Regens von einem miesen Jahr. | Auf vielen Hütten habe die Saison später begonnen, wegen der Corona-Maßnahmen konnte oft nicht die volle Bettenkapazität genutzt werden, teilte der Deutsche Alpenverein (DAV) am Freitag mit. Zudem hätten unterschiedliche Corona-Bestimmungen in den Ländern zu Verwirrungen geführt. Auch das Wetter drückte auf die Besucherzahlen. «Unterm Strich war diese Saison nicht die beste für unsere Hütten», sagte Miriam Roth vom DAV. Die Gäste hätten sich in der Regel an die Corona-Regeln gehalten und Verständnis für die Situation gehabt. | Manche Hütte profitierte offenbar davon, dass viele Urlaub im eigenen Land machten. «Das Ausflugserlebnis «Berg» scheint durch die Pa... >| (www.zeit.de, 17.9.21 19:02)
  • SONNENENERGIE Pfusch auf dem Dach Fotovoltaikanlagen boomen. Doch nicht alle Offerten von Solarfirmen sind seriös. Umso wichtiger ist es, die Angebote auf Herz und Nieren zu prüfen. (www.beobachter.ch, 17.9.21 18:59)
  • SPD-Kandidatin Giffey in Berlin: Regierende Kindergärtnerin Franziska Giffey kann mit Menschen. Sie hat aber auch eine strenge Seite – als Bremserin etwa beim Klimaschutz. Wird sie so Berliner Bürgermeisterin? mehr... (taz.de, 17.9.21 18:43)
  • Klimapolitik: Der Bundesrat stellt die Weichen für eine neue Gesetzesvorlage Nach dem Nein der Stimmbevölkerung zum CO2-Gesetz in der Abstimmung vom 13. Juni 2021 hat der Bundesrat heute über das weitere Vorgehen in der Klimapolitik entschieden. Er wird bis Ende Jahr eine neue Gesetzesvorlage in die Vernehmlassung schicken. Dabei will der Bundesrat für die künftige Klimapolitik eine möglichst breite Basis schaffen. An seinen klimapolitischen Zielen hält er fest: Die Schweiz soll ihre Emissionen bis 2030 gegenüber 1990 halbieren. Auf Instrumente, die massgeblich zum Nein beigetragen haben, soll verzichtet werden. Der Bundesrat hat das UVEK an seiner Sitzung vom 17. September 2021 beauftragt, eine entsprechende Vorlage zu erarbeiten. (www.admin.ch, 17.9.21 18:18)
  • Bundesrat sucht vorsichtig eine neue Basis für die Klimapolitik Der Bundesrat zieht die Konsequenzen aus dem gescheiterten CO2-Gesetz. Die neu lancierte Klimapolitik soll auf einem Mix von Instrumenten basieren. Auf einige umstrittene Abgaben wird verzichtet. (www.nzz.ch, 17.9.21 18:17)
  • Bundesrat will neues CO2-Gesetz vorlegen – diesmal ohne Abgaben Noch 2021 will der Bundesrat eine neue Vorlage für ein CO2-Gesetz in die Vernehmlassung schicken. Am Freitag hat er die Eckwerte vorgestellt. Die Vorlage soll auf dem geltenden CO2-Gesetz basieren – neue Abgaben soll es keine geben. | Das klimapolitische Ziel bleibt unverändert: Die Schweiz soll ihre Emissionen bis 2030 gegenüber 1990 halbieren. Nach dem Nein zum CO2-Gesetz vom vergangenen Juni muss der Bundesrat aber neue Instrumente finden, um dieses Ziel zu erreichen. | Nun hat er erste Eckwerte der neuen Vorlage festgelegt. Als Basis diene das geltende CO2-Gesetz, teilt der Bundesrat mit. So sollen die bestehenden Instrumente grundsätzlich weitergeführt werden. Im Vordergrund sollen Massnahmen stehen, die es der Bevölkerung ermöglichen, den CO2-Ausstoss im Alltag zu reduzieren. Zudem sollen bereits laufende Bemühungen der Unternehmen unterstützt werden. (www.watson.ch, 17.9.21 18:15)
  • Bundesrat unterstützt Weiterführung unbestrittener Instrumente des CO2-Gesetzes bis 2024 Der Bundesrat unterstützt die Weiterführung der bis 2021 befristeten Instrumente des bestehenden CO2-Gesetzes bis Ende 2024. Dies hat er am 17. September 2021 in seiner Stellungnahme zum Bericht der UREK-N zur Parlamentarischen Initiative 21.477 «Verlängerung des Reduktionszieles im geltenden CO2-Gesetz» festgehalten. Mit der vorgeschlagenen Anpassung des CO2-Gesetzes soll das Klimaziel der Schweiz bis 2024 fortgeschrieben werden. Schweizer Unternehmen sollen sich zudem weiterhin von der CO2-Abgabe befreien lassen können. Ebenfalls verlängert würde die Pflicht der Treibstoff-Importeure, die Emissionen des Verkehrs mit Klimaschutzprojekten im In- und neu auch im Ausland auszugleichen. (www.uvek.admin.ch, 17.9.21 18:12)
  • Windkraft in Bayern: Abstandregel verfassungswidrig? Die 10-H-Regel hat die Flächen für Windräder drastisch schrumpfen lassen. Nun legt die SPD ein Gutachten vor, das die Regel kippen könnte. (www.sueddeutsche.de, 17.9.21 18:10)
  • Niederschläge probabilistisch betrachtet Wie Ihnen vielleicht aufgefallen ist, haben wir in unserer App und auf unserer Website eine neue probabilistische Visualisierung für Niederschläge eingeführt. Wir werden in diesem Blog erklären, wie diese Daten am besten interpretiert werden können, um im Alltag die richtigen Entscheidungen zu treffen. Dies unter Berücksichtigung Unsicherheiten jeder Prognose. | Probabilistische Niederschlagsprognosen stellen einen weiteren Fortschritt hin zu einer besseren Qualität der Vorhersagen dar. Sie ermöglichen es, die einer Wettervorhersage enthaltenen Unsicherheiten zu berücksichtigen, die je nach Lage erheblich variieren können. | Unter den unbeständigen und gewittrigen Bedingungen im Sommer 2021 mit einem schnellen Wechsel zwischen Aufhellungen und sporadischen Schauern, deren Position und exaktes Timing nicht genau vorhergesagt werden können, ist es normal, dass sich die Lokalprognosen auch kurzfristig verändern können. Bei solche... >| (www.meteoschweiz.admin.ch, 17.9.21 18:07)
  • QUAND LE SOLEIL, LE VENT ET L'EAU ALIMENTENT LA MONTAGNE Evidemment, on a tous envie de déconnecter, de se passer de nos appareils et gadgets, et de simplement profiter du paysage et des amis qui nous entourent. Pour les sites qui nous accueillent en altitudes, ces sites appelés «isolés» c'est plus compliqué: chalets ou refuges de montagne, gîtes d'alpages, exploitation ou mayens doivent assurer leur alimentation en électricité sans réseau électrique, de manière autonome. | Quelles sont leurs possibilités s'ils souhaitent alors se défaire du fossile, et se tourner vers une alimentatio >| (energeiaplus.com, 17.9.21 17:46)
  • pv magazine highlight top innovation: Kombimodul mit Niedertemperatur-Trick Kombimodule, die sowohl Solarstrom erzeugen als auch die Wärme nutzen, haben sich bislang nicht im größeren Maßstab durchgesetzt. Ein Tüftler aus den Niederlanden wagt mit einer cleveren Idee einen neuen Anlauf, um Photovoltaik und Solarthermie zu kombinieren. Unsere Highlight-Jury ist davon angetan. (www.pv-magazine.de, 17.9.21 17:45)
  • Bergwerk Gorleben wird geschlossen Das BMU hat entschieden, die Bundesgesellschaft für Endlagerung mbH mit der Stilllegung des Bergwerks zu beauftragen. | Zwischenfreuen angesagt: Das @bmu lässt das Erkundungsbergwerk #Gorleben endgültig schließen. Der Salzstock wird kein #Atommülllager! @UmweltinstitutM (www.bmu.de, 17.9.21 17:43)
  • Eine unernste Debatte über das wichtigste Thema – taz.de Das Thema Klimaschutz wurde im Triell nur oberflächlich behandelt. Wie groß die Aufgabe ist und wie unzureichend die Lösungsvorschläge, wurde nicht ansatzweise sichtbar | Keine Partei hat zur Bundestagswahl ein Programm vorgelegt, mit dem die deutschen Klimaschutzziele für 2030 sicher erreicht werden können. Das hat das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung kürzlich ermittelt — und selbst dieses Ziel reicht nicht aus, um einen fairen Anteil Deutschlands für das Einhalten der 1,5-Grad-Grenze zu leisten. Das heißt: Eigentlich müssten Medien erbarmungslos auf diesen Skandal hinweisen. Man müsste Olaf Scholz fragen, was er dagegen zu tun gedenkt, dass Hamburg im Jahr 2070 überflutet ist. (taz.de, 17.9.21 17:37)
  • Felix Neureuther im Interview: "Ich wäre für so einen Boykott zu haben" Ex-Skirennfahrer Felix Neureuther spricht über eine mögliche Absage für die Olympischen Spiele in Peking, Folgen des Klimawandels für den Wintersport - und er erklärt, unter welchen Bedingungen er als DOSB-Präsident kandidieren würde. (www.sueddeutsche.de, 17.9.21 16:46)
  • Sommaruga nimmt einen neuen Anlauf in der Klimapolitik Der Bundesrat will einen neuen Gesetzesentwurf in die Vernehmlassung schicken. An seinem Ziel hält er fest. (www.srf.ch, 17.9.21 16:35)
  • Heizungsbauer nach Flut überfordert - Tausenden Haushalten an der Ahr droht nach der Flut ein Kälte-Schock im Winter - - Noch immer sind im Ahrtal tausende Menschen ohne Heizung. Im Winter droht vielen Bürgern im Flutgebiet die bittere Kälte. Mit aller Kraft versuchen Handwerker in der Region zu helfen. Doch bei Ihnen macht sich pure Verzweiflung breit. - Von FOCUS-Online-Autor Julian Piepkorn (www.focus.de, 17.9.21 16:01)
  • Zukünftige Generationen sind keine fremde Spezies Die Chance, etwas zu verändern, bringt Jugendliche am ehesten dazu, nachhaltig zu denken und zu leben. Das zeigt sich bei den Projekten des Ökolog-Netzwerks für Schule und Umwelt. Heuer beschäftigen sich diese vor allem mit dem Kampf gegen den Klimawandel. (www.diepresse.com, 17.9.21 15:59)
  • Beschluss zu Klimaschutz im Verkehr: Kraftstoffe sollen sauberer werden Ab 2023 darf kein Palmöl mehr in Biodiesel landen. Auch Laden für Elektroautos soll übersichtlicher gestaltet werden. mehr... (taz.de, 17.9.21 15:37)
  • Bundestagswahl: Berliner Hauptbahnhof mit Stellenanzeige plakatiert Greenpeace hat über ein riesiges Banner nach einer geeigneten Klimakanzlerin gesucht. Laut der Umweltorganisation sind die Ziele der derzeitigen Kandidaten unzureichend. (www.zeit.de, 17.9.21 15:19)
  • Skirennfahrer Felix Neureuther über die Auswirkungen des Klimawandels auf die Alpen Spitzensportler Felix Neureuther gewann jahrelang Skirennen. Nun wirkt er bei einer Dokumentation über die Auswirkungen des Klimawandels auf die Alpen mit. Im Interview spricht er über die Zukunft des Skitourismus und nachhaltigen Sport. (www.faz.net, 17.9.21 14:49)
  • Wo der Sport beim Klimaschutz weiterdenken muss Sport muss Nachhaltigkeit und Ressourcenschonung ins Spiel bringen. Nach oben ist dabei noch viel Luft – auch, wenn es um die Fans geht. (www.faz.net, 17.9.21 14:03)
  • Stuttgart unterzeichnet „Pakt der freien Städte“ Die Landeshauptstadt Stuttgart unterstützt die von Bratislava, Budapest, Prag und Warschau gegründete Initiative zur Förderung von Freiheit, Menschenwürde, Demokratie, Gleichheit, Rechtsstaatlichkeit, soziale Gerechtigkeit, Toleranz und kultureller Vielfalt. (www.stuttgart.de, 17.9.21 13:40)
  • Beevi: Dieses Klo verwandelt Fäkalien in Energie und Kryptowährungen Beevi ist eine Toilette, die Fäkalien in Energie umwandelt. Außerdem werden Klogänger an der Universität in Ulsan mit Kryptowährungen belohnt. | Stell dir vor, dass du auf einer Toilette sitzt und mit deinen Ausscheidungen etwas Gutes tust. Genau dafür sorgt die Toilette „Beevi“ an der Universität Ulsan in Südkorea. Sie verwandelt deine Fäkalien in Strom und belohnt dich mit Kryptowährungen für deine Arbeit. (www.basicthinking.de, 17.9.21 13:18)
  • „Verfassungsrechtlich geht das jetzt noch nicht“ „Die Idee der Demokratie ist, dass alle Bürgerinnen und Bürger abstimmen dürfen“, sagt Verfassungsrechtler Prof. Volker Boehme-Nessler. Eine Senkung des Wahlalters sei nur möglich mit einer großen Mehrheit. Der Experte fragt jedoch, ob Minderjährige die nötige Reife haben. (www.welt.de, 17.9.21 13:17)
  • Der oberste Klimaschutz-Berater der Bundesregierung im Interview Deutschland soll bis 2045 klimaneutral wirtschaften, das schreibt das Gesetz vor. Der oberste Klimaschutz-Berater der Bundesregierung, der Ökonom Ottmar Edenhofer, beschreibt, was es zum Abschied von der fossilen Ära braucht, wer gewinnt oder verliert. (www.wiwo.de, 17.9.21 13:14)
  • Umweltfreund Elektro-Auto? Umweltbundesamt vergleicht Ökobilanz unterschiedlicher PKW-Antriebe Im Umweltbundesamt-Vergleich stehen 39 unterschiedliche Fahrzeug- und Technologiekombinationen in den Kategorien Kleinwagen, Kompaktklasse und Oberklasse. Die Ergebnisse zeigen, dass Elektroautos (Battery Electric Vehicle, BEV) in der Ökobilanz in allen Kategorien die Nase vorn haben, vor allem wenn der Strom aus erneuerbaren Energieträgern stammt. Dann verursachen sie bis zu 79 % weniger Treibhausgas-Emissionen als konventionelle Pkw mit Verbrennungsmotor (Internal Combustion Engine, ICE). Hybrid-Fahrzeuge (Hybrid Electric Vehicle, HEV; Plug-In Hybrid Electric Vehicle, PHEV) verbessern die Ökobilanz von PKWs nur leicht. Wasserstoffautos (Fuel Cell Electric Vehicle, FCEV) schneiden zwar beim Vergleich der Emissionen ähnlich gut ab wie Elektroautos, sind aber nicht so energieeffizient. Sie brauchen pro gefahrenem Kilometer, je nachdem ob es sich um einen Kleinwagen oder ein Oberklasse-Fahrzeug handelt, um rund 39—83 % mehr Energie als ein batteriebetriebenes Elektroauto.... >| (www.umweltbundesamt.at, 17.9.21 13:13)
  • Waste from one bitcoin transaction ‘like binning two iPhones' Study highlights vast churn in computer hardware that the cryptocurrency incentivises || Dass der Energieverbrauch durch #Bitcoin-Transaktionen verheerend ist, wissen wir. Eine neue Studie in @RCRjournal hebt nun ein weiteres Problem hervor: riesige Mengen #Elektroschrott, die durch die schnell veraltende Hardware anfallen @oekomverlag (www.theguardian.com, 17.9.21 13:11)
  • Als Kind trank ich literweise Kuhmilch – warum das nun nicht mehr so ist Milch war in meiner Kindheit allgegenwärtig: Im Müesli zum Frühstück und zu den Hauptmahlzeiten ein grosses Glas. Wie sie da reinkam und ob es den Kühen und Kälbern gut ging, darüber machte ich mir erst als Teenie mehr Gedanken. Die Nachhalterin schwelgt in Kindheitserinnerungen auf dem Land, zu einer Zeit, als sie Milch noch gut fand. (www.watson.ch, 17.9.21 13:09)
  • Prominente Unterstützer: „Abstoßend“: Ärger über klimapolitische Enkelkinderbriefe-Aktion Wie wollen die Parteien gegen den Klimawandel vorgehen? Unter anderem die Fridays for Future-Bewegung will offenbar Einfluss auf die Wahl-Entscheidung einer bestimmten Zielgruppe nehmen — mit einer umstrittenen Aktion. (www.shz.de, 17.9.21 13:07)
  • Arbeitskampf | Hand in Hand Klimaschutz und Arbeitnehmer*innenrechte werden oft gegeneinander ausgespielt. Ein Protest im Bosch-Werk München-Trudering zeigt, wie es anders geht (www.freitag.de, 17.9.21 13:06)
  • Solarstrom auf Infrastruktur Welches Potenzial bieten Infrastrukturanlagen und Konversionsflächen für den Ausbau der Photovoltaik (PV) und die Erreichung der Ziele der Energiestrategie 2050? Die Studie «InfraSolaire» bietet erstmalig eine umfassende Übersicht über die Möglichkeiten, Wirtschaftlichkeit und Herausforderungen für Solarstrom auf sämtlichen Infrastruktur-Kategorien in der Schweiz. | Die im Rahmen der Studie geführten Interviews und Recherchen zeigen, dass sowohl das Potenzial als auch die technische Machbarkeit von PV auf vielen Infrastrukturkategorien durchaus vorhanden sind. Wir kommen zum Schluss, dass das technisch umsetzbare Potenzial für PV auf Infrastrukturanlagen und Konversionsflächen in der Schweiz bei 9-11 Gigawatt liegt. Unter Miteinbezug der Faktoren Wirtschaftlichkeit und regulatorisches Umfeld schätzen wir das realistische Potenzial auf 1.5-3.0 Gigawatt. (energiezukunftschweiz.ch, 17.9.21 13:04)
  • Für eine bessere Medienkritik – eine Anleitung in fünf Punkten Auf Social Media, in Blogs und in alternativen Medien werden journalistische Medien heute intensiv kritisiert. | Das ist grundsätzlich erfreulich — aber es gilt, zwischen rationaler Kritik und emotionalen Totschlagargumenten zu unterscheiden. Eine Checkliste für die Praxis. | Wir leben heute im goldenen Zeitalter der Medienkritik. Dank Internet und Social Media wird journalistische Arbeit heute so intensiv wie noch nie diskutiert und kritisiert. Wenn traditionelle Massenmedien als sprichwörtliche Wachhunde der Demokratie die vierte Gewalt bilden, dann ist, wie der Kommunikationswissenschaftler Stephen Cooper in seinem Buch «Watching the Watchdog» beschreibt, mit den neuen Formen der Online-Medienkritik eine fünfte Gewalt entstanden, die die Wachhunde überwacht. (www.journal21.ch, 17.9.21 13:01)
  • Klimakrise: Schnelle Lösung durch weniger Methan? - - - - - - - Im Kampf gegen die Klimakrise gibt es viele Zusagen, aber wenig Fortschritt. UN und USA wollen den Prozess nun mit einem neuen Gipfel beschleunigen. Vor allem der Ausstoß des Treibhausgases Methan soll sinken. Von Werner Eckert. mehr - - - - - - Meldung bei www.tagesschau.de lesen - (www.tagesschau.de, 17.9.21 12:37)
  • FOCUS-Online-Programmcheck - Kriegen wir noch die Kurve? Was die Parteien beim Klima versprechen - Hitzewellen, Regenfluten, Gletscherschmelze: Der Klimawandel ist auch in Deutschland längst zur Lebensrealität geworden. Dabei geloben (fast) alle Parteien vor der Bundestagswahl, dass sie das Thema Krise wirklich ernst nehmen. Aber welche Partei verspricht konkret was? FOCUS Online gibt den Überblick.Von FOCUS-Online-Redakteur Florian Reiter (www.focus.de, 17.9.21 12:25)
  • Therapeutin im Interview: „Die Klimakrise ist auch eine psychologische Krise“ Lea Dohm hat die „Psychologists for Future“ mitgegründet. Ein Gespräch über Verdrängung, Krisenkommunikation, psychologische Belastung und darüber, warum Engagement auch gegen Ängste hilft. (www.faz.net, 17.9.21 12:18)
  • Ein industrielles Schwergewicht Die Aargauer Industriegeschichte hält einige Überraschungen bereit und hat zu Recht international für Furore gesorgt: Schliesslich wurden die Alufolie, die Teigknetmaschine und der Würfelzucker in diesem Kanton erfunden. - - - - Die interaktive Ausstellung «Von Menschen und Maschinen» des Museums Aargau (MUAG) im SBB Historic-Gebäude in Windisch widmet sich der vielfältigen Aargauer Industriegeschichte in drei verschiedenen Teilen. Dokumentiert werden einerseits die unterschiedlichen Lebenswelten der Patrons und Arbeiterfamilien, andererseits räumt das Museum den Entstehungsgeschichten bedeutender Erfindungen viel Raum ein. Und schliesslich werden Besucherinnen und Besucher aufgefordert, sich über die Auswirkungen von Digitalisierung und Robotik in der zukünftigen Arbeitswelt zu äussern. - Wie fühlte es sich an, während des 20. Jahrhunderts als Patron ein Unternehmen zu führen? Wie wurde die Belegschaft geleitet? Was wurde wie... >| (meter-magazin.ch, 17.9.21 12:17)
  • „Müssen verdammt aufpassen, dass nicht Zehntausende Arbeitsplätze im Land wegfallen“ Die Union warnt vor einer rot-grün-roten Regierung und den Auswirkungen auf die Wirtschaft. Viele Familienunternehmen beschäftigen sich mit der Frage, wie viele Arbeitsplätze die Klimapolitik der künftigen Regierung kosten wird. Der IG-Metall-Chef sieht viele Jobs in Gefahr. (www.welt.de, 17.9.21 12:06)
  • Potenzielles Atommüllendlager Gorleben wird endgültig stillgelegt Das Umweltministerium hat entschieden, das Bergwerk Gorleben in Niedersachsen endgültig zu schließen. Jahrzehntelang wurde es als potenzielles Atommüllendlager betrachtet, doch zuletzt befand es sich nur noch in einer Art Winterschlaf. (www.welt.de, 17.9.21 11:46)
  • „Die Klimafrage lässt sich nur global lösen oder gar nicht“ „In Deutschland wird fast ausschließlich über nationale Maßnahmen geredet“, sagt Carsten Linnemann Vorsitzender der Mittelstandsunion. In der Klimapolitik müsse man aber mindestens europäisch, wenn nicht weltweit denken. Man könne national anfangen, damit „andere uns das nachmachen“. (www.welt.de, 17.9.21 11:33)
  • Duma-Wahlen in Russland : Jahrzehnte gegen das Regime – wie überlebt man das? Wer für Demokratie und Menschenrechte kämpft, braucht einen langen Atem: Drei russische Leben – von der Zeit bezwungen, vom System verschlungen, vom Regime verleumdet. (www.tagesanzeiger.ch, 17.9.21 11:30)
  • Energiewende: Müll als saubere Wärmequelle Die Stadt Frankfurt hat ehrgeizige Klimaziele und muss dafür auch ihre Wärmeversorgung umbauen. Abfallverbrennung und Rechenzentren spielen dabei eine besondere Rolle. (www.faz.net, 17.9.21 11:18)
  • Facebook löscht zahlreiche Querdenken-Konten und verschärft Umgang mit Klimaleugnung - Das größte soziale Netzwerk der Welt greift durch. Facebook hat erstmals die neuen Richtlinien im Kampf gegen „bedrohliche Netzwerke“ umfassend umgesetzt und rund 150 Konten der umstrittenen Querdenken-Bewegung sowohl von Facebook als auch Instagram entfernt. - - - - Die Inhalte bergen in der vorliegenden Form das Potenzial, in reale Gewalt umzuschlagen und auch in anderer Form gesellschaftlichen Schaden anzurichten, - - - - hieß es in Facebooks Erklärung. Auch die Konten von Querdenken-Gründer Michael Ballweg wurden gesperrt. Während dieser gegen den Schritt Facebooks gerichtlich vorgehen möchte, will das Netzwerk Querdenken nicht grundsätzlich verbieten. Auf die Gefahren der Bewegung aber soll hingewiesen werden. Und auch auf die Gefahren von Personen und Gruppen, die den Klimawandel leugnen. Denn Facebook möchte künftig deutlich härter gegen Fehlinformationen in diesem Kontext vorgehen. - - - - Facebook ... >| (onlinemarketing.de, 17.9.21 10:47)
  • Greta Thunberg mischt nun auch im Wahlkampf mit Die schwedische Klimaaktivistin Greta Thunberg wird am 24. September bei einem Klimastreik in Berlin auftreten. In einem Interview auf den Streik kurz vor der deutschen Bundestagswahl angesprochen, versicherte die 18-Jährige, sie werde für keine bestimmte Partei werben. (www.krone.at, 17.9.21 10:42)
  • Die Erderwärmung verändert den Geschmack von Riesling Der Klimawandel wird den Weinanbau verändern. Erste Weingüter machen schon Schluss mit Riesling, dem König der Weine. Die Angst vor den Folgen der Erderwärmung ist aber nicht bei allen Winzern gleich. (www.faz.net, 17.9.21 10:25)
  • "Atomkraft forever": Wie lange der Schutt noch strahlt Alle Parteien reden im Wahlkampf über den Kohleausstieg – als wäre die Energiewende bei Atom schon Realität. Ein Dokumentarfilm liefert Stoff für die politische Debatte. (www.zeit.de, 17.9.21 10:04)
  • Wahlblog 8: Zukunftsfähige Politik – Eltern wählen für ihre Kinder? Nicht erst seit Corona und den damit verbundenen Entscheidungen ist bekannt, dass die Perspektiven der Jugend in der Politik nicht ausreichend zu Wort kommen. Auch in puncto Klimaschutz ist noch viel Luft nach oben. Kein Wunder, schaut man sich das Alter der Abgeordneten an. Und da Kinder und Jugendliche nicht wählen dürfen, zählt ihre Meinung im Zweifel halt auch nichts. - Das ist insbesondere bei “Zukunftsthemen” höchst problematisch, denn da geht es um die Zukunft dieser jungen Generation. Um uns! Wieso wird ohne uns entschieden, in was für einer Zukunft wir leben müssen? - Das Urteil des Bundesverfassungsgerichtes im April diesen Jahres dazu war wegweisend und verpflichtet die Regierung, Kosten und Einschränkungen nicht einseitig auf zukünftige Generationen zu verschieben, sondern jetzt geeignete Maßnahmen zu ergreifen. - Und hier kommt auch Ihr ins Spiel: alle Wahlberechtigten! - Macht Eure Wahlentscheidung nicht nur von Euren persönlich... >| (umweltzoneberlin.de, 17.9.21 9:57)
  • KOMMENTAR - Der Einfluss des Klimawandels auf den Jetstream wird viel zu einseitig dargestellt Häufig ist zu lesen, Wetterextreme wie Fluten und Dürren hingen mit einem wegen der Erderwärmung aus dem Ruder gelaufenen Starkwindband zusammen. Viele Befunde sprechen aber gegen diese Wirkungskette. (www.nzz.ch, 17.9.21 9:41)
  • Den Ozean zum Verbündeten beim Klimaschutz machen Der durch den Menschen verursachte Anstieg der Konzentration von Kohlendioxid (CO2) in der Atmosphäre hält weiterhin an. Mit bekannten Folgen: Das Klima ändert sich, Extremwetterereignisse nehmen vielerorts zu, mit dramatischen Auswirkungen auf Mensch und Natur. Nach aktuellen Einschätzungen des Weltklimarates (IPCC) ist das im Pariser Klimaabkommen vereinbarte Ziel, die globale Erwärmung auf möglichst 1,5° Celsius zu beschränken, ohne aktive Entfernung von CO2 aus der Atmosphäre nicht mehr zu schaffen. Ob und in welchem Maße ozeanbasierte Ansätze der CO2-Entnahme hierzu beitragen können, untersucht das von der Europäischen Union geförderte und am GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel koordinierte Projekt Ocean-based Negative Emission Technologies (OceanNETs). - Auf lange Sicht wird das durch den Menschen freigesetzte Kohlendioxid größtenteils durch die Verwitterung von Gestein an Land wieder gebunden und... >| (www.geomar.de, 17.9.21 9:40)
  • Zwei Tage vor Bundestagswahl: Greta Thunberg nimmt an Klimastreik in Berlin teil Greta Thunberg nimmt kurz vor der Bundestagswahl am Klimastreik in Berlin teil. Gleichzeitig kritisiert sie, dass es in Deutschland keine Politiker gebe, die die Klimakrise ernst genug nehmen. (www.faz.net, 17.9.21 8:42)
  • Greta Thunberg kommt zum Klimastreik nach Berlin Kurz vor der Bundestagswahl werden Klimaaktivisten wie Greta Thunberg und Luisa Neubauer in Berlin demonstrieren. Thunberg erklärte, sie komme nicht, um für die Grünen zu werben. „Wir sind keine Lobbyisten für die Grünen.“ (www.welt.de, 17.9.21 8:36)
  • „Amazonas Europas“ erstreckt sich über Österreich Mit der UNESCO-Anerkennung des „Biosphärenpark Mur-Drau-Donau“, dem ersten fünf Länder übergreifenden Biosphärenparks der Welt, entsteht Europas größtes Flussschutzgebiet. Es erstreckt sich über 700 Kilometer entlang der Mur, Drau und Donau, reicht von Österreich über Slowenien, Kroatien und Ungarn bis nach Serbien und umfasst eine Gesamtfläche von 930.000 Hektar. Tourismusministerin Elisabeth Köstinger (ÖVP) sprach von einem „Meilenstein im Naturschutz“. (www.krone.at, 17.9.21 8:27)
  • Utopia-Podcast: Nachhaltig To Go – was du unterwegs beachten kannst, um Müll zu vermeiden Ständig auf dem Sprung und immer beschäftigt, so geht es vielen. Dann gibt es meist Snacks und Getränke nur "To Go". Und das ist oft nicht nachhaltig. Wie du auch unterwegs Verpackungsmüll vermeiden kannst, zeigen dir Frenzy und Lisa aus der Utopia-Redaktion. - Der Beitrag Utopia-Podcast: Nachhaltig To Go – was du unterwegs beachten kannst, um Müll zu vermeiden erschien zuerst auf Utopia.de. - (utopia.de, 17.9.21 8:00)
  • Never Mind the Markets: Stadt gegen Land – Die SVP-Mär der Schmarotzerstädte | Mathias Binswanger Der von der SVP lancierte Stadt-Land-Konflikt entpuppt sich als politischer Rohrkrepierer — da er so schlichtweg nicht existiert. | Der von der SVP lancierte Stadt-Land-Konflikt entpuppt sich als politischer Rohrkrepierer. Der Begriff Schmarotzerstädte ist aufgrund der vorliegenden Zahlen verfehlt. Natürlich darf man sich über die links-grüne Politik gewisser Städte ärgern. Doch bei eidgenössischen Abstimmungen hat sich in letzter Zeit fast immer die ländliche Schweiz durchgesetzt. (www.tagesanzeiger.ch, 17.9.21 7:57)
  • Ökonomen auf Twitter: Corona hat das Thema Klimawandel verdrängt Deutschsprachige Ökonomen haben während der Corona-Pandemie ihre Twitter-Aktivitäten stark gesteigert. Das ging allerdings auf Kosten des Themas Klimawandels, das an Bedeutung verloren hat. (www.nzz.ch, 17.9.21 7:30)
  • Das entscheidende Jahrzehnt für den Klimaschutz Vor dem Hintergrund verheerender Extremwetter und dem neuesten IPCC-Bericht, werden deutlich höhere Klimaschutzambitionen in Europa gefordert. Entscheidend dazu beitragen könnte die nächste Bundesregierung. (www.energiezukunft.eu, 17.9.21 6:41)
  • Die meisten landen ihre Elektroautos zu Hause - - Drei von vier Besitzer:innen eines Elektroautos füllen die Fahrzeugbatterien an der heimischen Ladestation. Das hat eine Analyse von EUPD Research ergeben.  - - (www.geb-info.de, 17.9.21 6:00)
  • Beschluss des Stadtparlaments: "Null Werbung" in Genf ab 2025 - - - - - - - Eine Stadt ohne kommerzielle Werbeplakate? Das Projekt "Zero Pub" einer Bürgerinitiative in Genf soll Realität werden. Eine linke Mehrheit im Parlament hat beschlossen, dass die Werbung ab 2025 aus der Stadt verschwinden soll. Von Kathrin Hondl. mehr - - - - - - Meldung bei www.tagesschau.de lesen - (www.tagesschau.de, 17.9.21 3:52)
  • Mit KLIMA-AKTIV werden Jugendliche zu Change Agents Herausforderung Klimawandel: Viele Schülerinnen und Schüler interessieren sich für die Umwelt, den Klimawandel und das Thema Nachhaltigkeit. Die Gelegenheiten, sich aktiv für den Klimaschutz einzusetzen, sind jedoch begrenzt – das gilt insbesondere für Jugendliche im Kontext formaler Bildung. Hier setzt das Projekt KLIMA-AKTIV an. (www.umweltdialog.de, 17.9.21 2:00)
  • Bund setzt auf elektronische Schnittstellen Der Bundesrat wurde an seiner Sitzung vom 17. September 2021 über die Ziele und das geplante Vorgehen der Bundesverwaltung im Umgang mit elektronischen Schnittstellen informiert. Elektronische Schnittstellen, sogenannte API («Application Programming Interface»), bilden die Grundlage für digitale Behördenleistungen – sowohl innerhalb der Bundesverwaltung als auch ausserhalb durch Partner in der föderalen Verwaltung, Wirtschaft und Öffentlichkeit. (www.admin.ch, 17.9.21 2:00)
  • Bundesrat legt Prioritäten der Schweiz für die 76. UNO-Generalversammlung fest Der Bundesrat hat im Sommer die Prioritäten für die UNO-Generalversammlung festgelegt. An seiner Sitzung vom 17. September 2021 wurde er über die Konsultation der Aussenpolitischen Kommissionen (APK) informiert. Die Prioritäten betreffen die Kandidatur der Schweiz für den UNO-Sicherheitsrat, die nachhaltige Entwicklung und Bewältigung der Folgen von Covid-19 sowie die laufenden Prozesse innerhalb der UNO zur Cybersicherheit und zur Cyberkriminalität. Hierzu gehört auch die Stärkung der Rolle von Genf in den Bereichen Cyber und Digitalisierung. Bundespräsident Guy Parmelin und Bundesrat Ignazio Cassis werden die Schweiz an der hochrangigen Eröffnung der UNO-Generalversammlung Ende September in New York vertreten. Auch der diesjährige Anlass findet unter pandemiebedingten Einschränkungen statt. (www.admin.ch, 17.9.21 2:00)
  • „Nach der Wahl komme ich vorbei“ 90 Minuten lang antwortet die grüne Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock bei ZDF-„Klartext“ auf Fragen nach Benzinpreiserhöhung, Windrädern, Kohleverstromung und abgehängten Dörfern in der Provinz. Sie macht das souverän. Beim Thema Kanzleramt aber kann sie nur tapfer drum herumreden. (www.welt.de, 17.9.21 0:35)
  • kontertext: Wir haben ein Problem – Ariane Tanner Der Klimawandel wird oft als «die grösste Herausforderung der Menschheit» bezeichnet. Zeit für einen Wortwechsel. | «Herausforderung» und «Challenge/Wettbewerb» passen perfekt zu neoliberalem Managementsprech, aber nicht zum Klimawandel. Alle Begriffe sind eine kolossale Verharmlosung. Sie sind auch eine ganz schlechte Übersetzung aus dem Englischen: Die United Nations bezeichnen nämlich den Klimawandel als «die grösste Bedrohung, mit der die Menschheit je konfrontiert war». Es ist auch der «biggest threat» für die globale Wirtschaft. Oder, wie jüngst 200 medizinische Zeitschriften informierten, sei nicht Covid 19, sondern der Klimawandel — «die grösste Bedrohung für die öffentliche Gesundheit auf dem Globus». Die Europäische Union hatte dementsprechend bereits 2019 den «Klimanotstand» ausgerufen. (www.infosperber.ch, 17.9.21 0:02)

16.09.2021[Bearbeiten]

  • 7 bewährte Headline-Ideen – Contentman Die Headline, also die Überschrift eines Artikels braucht viel Aufmerksamkeit. Manche Autor:innenen behaupten, sie brauchen eben so viel Zeit für die Überschrift wie für den Rest des Textes. Das halte ich für übertrieben. Denn mit einigen Kniffen sind kreative und reizvolle Headlines schnell gebaut. | Die Aufgaben einer Headline | 1. Mache es dem Leser nicht zu leicht | Sage viel — aber nicht alles | 3. Verwende starke (Reiz-)Wörter | 4. Nutze psychologische Grundgesetze | 5. Du darfst — gedanklich — abschreiben | 6. Templates die sich bewährt haben | 7. Überschrift-Typen die garantiert nicht funktionieren (www.contentman.de, 16.9.21 23:22)
  • Zukunft entscheidet sich in Städten – Teil 1 – Zukunft zum Zuhören Warum ausgerechnet Städte die Lokomotiven des sozial-ökologischen Wandels sind? Schon jetzt leben weltweit eine Milliarde Menschen in Städten, die sich auf die schnellstmögliche Umsetzung der Energiewende verständigt haben. In Städten sind die Auswirkungen des Klimawandels besonders spürbar. Städte machen Hoffnung, weil in ihnen schnell gehandelt werden kann. In dieser Folge widmen wir uns dem Megatrend Neourbanität. Wir fragen uns unter anderem, was aus dem schillernden Konzept der „Smart Cities“ geworden ist und welche Bedeutung die Digitalisierung für die Zukunft des urbanen Raums hat. Schnell stellt sich heraus, dass Klaus wenig mit smarten Cities anfangen kann. Eike geht es allerdings nicht anders. Oder gibt es etwa so etwas wie „Smart City 2.0“? (open.spotify.com, 16.9.21 23:19)
  • Smartes Fensterglas schützt vor Sonneneinstrahlung Fraunhofer-Forschende haben eine intelligente Beschichtung für Glasfenster entwickelt, die sich bei Sonneneinstrahlung verdunkelt. Ermöglicht wird dies durch elektro- und thermochrome Materialien, die auf Strom bzw. Wärme reagieren. Bei Gebäuden mit großen Glasfassaden verhindert dies, dass sich die Räume durch Sonneneinstrahlung extrem aufheizen. Die energieintensive Klimaanlage kann abgeschaltet bleiben. (www.fraunhofer.de, 16.9.21 23:18)
  • "Wenn wir uns nicht beeilen, ist es vielleicht zu spät!" Steigende Temperaturen, zu viel Müll — könnten das Folgen und Ursachen - des Klimawandels sein? Was genau ist eigentlich der Klimawandel? Was kann man dagegen tun? Und was passiert, wenn wir nicht schnell genug handeln? Im Rahmen des KiKuZ-Sommerferienprogramms haben 12 Kinder einen Kurzfilm unter dem Titel „Wenn wir uns nicht beeilen, ist es vielleicht zu spät …“ gedreht und sich schwerpunktmäßig mit dem Thema Klima auseinandergesetzt. Dabei kommen die Erde, Gletscher, Wetterexperten, der Wald und der Ozean zu Wort. Das Fazit: Es braucht Veränderung — aber zusammen schaffen wir das! | Was genau ist eigentlich der #Klimawandel? Im Rahmen des KiKuZ-Sommerferienprogramms haben 12 Kinder einen Kurzfilm mit dem Titel „Wenn wir uns nicht beeilen, ist es vielleicht zu spät“ gedreht und sich mit dem Thema Klima auseinandergesetzt. @Stadt_Konstanz (www.youtube.com, 16.9.21 23:16)
  • Immer mehr Europäer nehmen den Klimawandel ernst NBC News: Laut einer Umfrage des Pew Research Center sind 72 Prozent der Befragten besorgt, dass der Klimawandel ihnen persönlich irgendwann im Laufe ihres Lebens schaden wird. An der Umfrage nahmen mehr als 16.000 Menschen in Nordamerika, Europa und dem asiatisch-pazifischen Raum teil. Sie gab Aufschluss darüber, wie die Menschen die Bedrohung durch den Klimawandel einschätzen, ob sie bereit sind, persönliche Opfer zu bringen, um ihn zu bekämpfen, und wie sie die internationalen Bemühungen zur Eindämmung der globalen Erwärmung einschätzen. (globalmagazin.com, 16.9.21 23:13)
  • Kurzer Zwischenruf: Sind Verbote gut für Innovationen oder entstehen Innovationen nur dort, wo grundsätzlich anything goes? Eigentlich eine banale Frage mit einer einfachen Antwort: Klar können Innovationen durch Grenzsetzungen entstehen, Not macht erfinderisch. Leider wird das spannende Thema gerade vor allem von sexistischer Seite durchs mediale Dorf getrieben, um Annalena Baerbock damit zu verunglimpfen. | Auszug aus "Das neue grüne Zeitalter", Kapitel 3: "Wie wir Technologien zu einem nachhaltigen Innovationsmotor machen und den Weg in das postfossile Zeitalter ebnen" , S.89/90.) | "Wir müssen in andere Technologien investieren und auch anders in Technologien investieren. Die Technologien der Zukunft müssen ihre transformative Kraft dadurch beweisen, dass sie die planetarischen Grenzen akzeptieren. Die Richtung für die Innovationspolitik der 2020er-Jahre ist bekannt: Laut der Internationalen Energie Agentur (IAE) gibt es praktisch keinen Spielraum mehr für Industrien, Geschäftsmodelle, Wohlstandsentwürfe und Produkte, die das Treibhausgas Kohlendioxid emittieren. … (www.zukunftpassiert.de, 16.9.21 23:11)
  • Geschichte des Rauschs: Die süchtige Gesellschaft Kaffee, Zigaretten, Alkohol: Nur wenige kommen ganz ohne Rauschmittel aus. Doch wann haben die Menschen eigentlich angefangen, mit Drogen zu experimentieren? (www.tagesanzeiger.ch, 16.9.21 22:08)
  • Mist als Schatz für die Armen: Wie die heilige Kuh in Indien beim Bauen hilft Aus Kuhmist werden günstig wertvolle Ziegel gemacht, von Ziegelrot über Royalblau bis zu Mangogelb. Ein toller Werkstoff für alle, die Kühe, aber keine Arbeit haben. (www.tagesanzeiger.ch, 16.9.21 20:00)
  • Berlin reguliert Sharing-Angebote im Verkehr stärker Beim gewerblichen Anbieten von Autos, Fahrrädern oder Tretrollern handelt es laut neuem Gesetz um eine gebührenpflichtige Sondernutzung von Straßen. (www.tagesspiegel.de, 16.9.21 19:43)
  • Insekten sind bedroht – aber sie sind Künstler des Überlebens Um die Insekten ist es schlecht bestellt, und doch gibt es auch positive Entwicklungen. Wie eine emotional geführte Debatte über Biodiversität endlich sachlich wird. (nzzas.nzz.ch, 16.9.21 19:25)
  • Dänemark und Costa Rica verkünden Beyond Oil and Gas Alliance (BOGA) Heute haben die Regierungen Dänemarks und Costa Ricas die Gründung der Beyond Oil and Gas Alliance (BOGA) ankündigen, einer diplomatischen Initiative, die Länder zusammenbringt, die die Erteilung von Lizenzen für neue Öl- und Gasexplorationen und -förderungen beendet haben und einen Endtermin für ihre Produktion festlegen. | BOGA ist die erste diplomatische Initiative, die anerkennt, dass Regierungen den Ausstieg aus der Förderung fossiler Brennstoffe als ein wichtiges Instrument zur Bewältigung der Klimakrise gestalten müssen. Sie hat das Potenzial, die globale Klimadiskussion neu zu gestalten und sicherzustellen, dass der Ausstieg aus der Produktion fossiler Brennstoffe als zentraler Bestandteil der Klimapolitik angesehen wird. (klima-der-gerechtigkeit.de, 16.9.21 19:23)
  • Forschung trifft Bundesamt: «Wir müssen der Bevölkerung zeigen, dass der Wandel machbar ist» AFU-Direktorin Katrin Schneeberger und Martin Grosjean, Direktor des Oeschger-Zentrums für Klimaforschung an der Universität Bern, sprechen im Doppelinterview über Rollentausch, wissensbasierte Entscheide und die Klimajugend. (bafu.admin.ch, 16.9.21 19:22)
  • Warum die Klimakrise die Verteilungsfrage schlechthin ist In der Klimakrise sind Treibhausgase eine begrenzte Ressource. Wer sie noch erzeugen darf – und wofür – ist eine Verteilungsfrage. Das Risiko der Ungerechtigkeit ist groß. Aber es birgt auch die Chance, für eine gerechtere Welt zu kämpfen. | Neben Corona befinden wir uns mitten in einer anderen Krise: der Klimakrise. Um unser Klima — und damit vor allem auch uns selbst — zu retten, müssen wir es schaffen, die Klimaerhitzung unter 1,5 Grad zu halten. Dazu müssen wir den Ausstoß von Treibhausgasen drastisch auf ein minimales Level zurückfahren. Denn je mehr Treibhausgase wir ausstoßen, desto wärmer wird es. | Um unter 1,5 Grad Erderhitzung zu bleiben, haben wir damit nur mehr ein begrenztes „Treibhausgas-Budget“ zur Verfügung. Das Wegener Center Graz hat berechnet, dass Österreich in Zukunft nur mehr knappe 1.000 Mio. Tonnen an Treibhausgasen ausstoßen darf. Würden wir weiter so konsumiere... >| (www.moment.at, 16.9.21 19:18)
  • Kreative Insektenförderung Landwirtinnen und Landwirte im Kanton Graubünden setzen diesen Sommer stehengelassene Wiesenstreifen für Insekten in Szene. Mit der Teilnahme am Mahdreste-Wettbewerb «Kreative Insektenförderung» von Pro Natura Graubünden zeigen sie, wie kreative Insektenförderung in der Landwirtschaft funktioniert. (naturschutz.ch, 16.9.21 19:12)
  • Solartechnik – Meyer-Burger-CEO Gunter Erfurt: «Wir könnten noch mehr liefern» Im Juli hat Meyer Burger die ersten selbst produzierten Solarmodule ausgeliefert. Laut CEO Gunter Erfurt ist die Nachfrage gut. | Die Kundenrückmeldungen und die Nachfrage seien sehr gut, sagt Erfurt in einem Videointerview am Rande der Investorenkonferenz "Investora". "Wir könnten sogar noch mehr liefern", erklärt er. Meyer Burger sei bis ins vierte Quartal hinein ausverkauft. | Meyer Burger hat erst vor kurzer Zeit einen Schwenk in der Strategie vollzogen. Statt Anlagen zur Herstellung von Solarzellen zu entwickeln, baut Meyer Burger diese Module seit diesem Jahr selbst. Allerdings wurde auch Meyer Burger im laufenden Jahr von Lieferengpässen gebremst. Diese beträfen allerdings nicht die Komponenten für die Solarmodule, sondern die Ausstattung der neuen Fabrik. Das Problem habe sich inzwischen aufgelöst, sagte Erfurt: "Die fehlenden Teile sind da." (www.cash.ch, 16.9.21 19:10)
  • Neue Studie belegt Erkrankungen durch Luftschadstoffe auch bei Einhaltung derzeitiger Grenzwerte: Deutsche Umwelthilfe fordert umgehende Verschärfung der rechtlichen Vorgaben und sofortige Verbesserung der Luftqualität Europäische Langzeitstudie belegt Zusammenhang zwischen Belastung mit Feinstaub und Stickstoffdioxid und schweren Erkrankungen wie Asthma, Lungenkrebs und Herz-Kreislauferkrankungen | DUH fordert umgehende Verschärfung europäischer Grenzwerte und verstärkte Anstrengungen zur Minderung der Luftbelastung | Luftschadstoffe stammen vor allem aus Verkehr, Industrie und industrieller Tierhaltung und können wirksam gemindert werden (www.duh.de, 16.9.21 19:05)
  • Bild: Anti-Klimaschutz-Propaganda verbreiten Dass die Bild ein rückwärtsgewandtes Kampagnenblatt ist, wissen unsere Leserinnen und Leser schon lange, lange, lange, lange, lange, lange, lange. (Und zwei Kollegen vom Bildblog haben es gerade ein hervorragendes Buch zum Thema geschrieben.) | Nein, wir meinen mit „rückwärtsgewandt“ nicht die Zeile zu „Sex im Alter“. Sondern die Hauptschlagzeile. Um gegen Klimaschutz hetzen anschreiben zu können, macht die Redaktion hier eine Aussage des Vorsitzenden der IG Metall ganz groß auf. Auf Seite 2 gibts das „Bild-Interview“ mit Jörg Hofmann etwas ausführlicher: Die Politik habe „völlig den Kontakt zur Realität verloren“, kritisiert der Gewerkschaftsmann dort. Er nennt Pläne zu einer Anhebung des Renten-Eintrittsalters „Irrsinn“. Und sagt: „Wer den Wählern … jetzt Steuersenkungen verspricht, veräppelt sie.“ Nun, dazu hätte man eigentlich auch knallige Schlagze... >| (klima-luegendetektor.de, 16.9.21 18:38)
  • Die Kraft der Bergsonne Österreich und die Schweiz waren Ökostrom-Pioniere, doch die Solarwende haben sie verschlafen. Nun wollen die Länder aufholen. (www.zeit.de, 16.9.21 18:37)
  • „Enkelbriefe“: Versteckte Promi-Werbung für Grüne? Immer mehr Prominente mischen sich aktiv in den deutschen Wahlkampf ein. Eine Aktion sorgt derzeit im Netz für Aufregung. „Enkelkinderbriefe“ heißt die Initiative, die auch bekannte Politiker der Grünen auf Twitter geteilt haben. Wie der Titel schon andeutet, geht es dabei darum, Kinder zu motivieren, mit einem Brief ihre Omas und Opas zum Wählen zu mobilisieren. (www.krone.at, 16.9.21 18:07)
  • Milliarden aus Deutschland für klimaschädigende Öl- und Gasprojekte weltweit Die Umwelt- und Menschenrechtsorganisation urgewald und die Deutsche Umwelthilfe haben gemeinsam den Bericht „Klimakrise weltweit – gefördert von der Bundesregierung“ vorgelegt, der nachweist, dass die Bundesregierung über Jahre klimaschädliche Öl –und Gasprojekte in 28 Ländern mit Milliarden durch die Bereitstellung von Exportkreditgarantien – häufig Hermesbürgschaften genannt- gestützt hat. - Der Bericht weist auf die weitreichenden Folgen dieser Förderung hin: - …  unterstützt die Bundesregierung fossile Öl- und Gasprojekte auch umfassend im Ausland. Damit zemen >| (klima-der-gerechtigkeit.de, 16.9.21 17:43)
  • Corona-Pandemie fast ohne Einfluss auf den Klimawandel Die Covid-Krise hat die klimaschädlichen Emissionen weltweit nur kurzfristig reduziert. Im ersten Halbjahr 2021 wurde wieder ein bestimmtes Niveau erreicht. Das zeigt eine neue Klima-Studie der Vereinten Nationen. Die sei „alarmierend“. (www.welt.de, 16.9.21 17:26)
  • Was Putin mit den Rekordpreisen bei Gas und Strom zu tun hat Die Einkaufspreise für Gas und Strom sind auf Rekordhoch, droht Deutschland ein sehr teurer Winter? Experten sehen russische Erpressungsversuche dahinter. (www.tagesspiegel.de, 16.9.21 17:13)
  • Ferienunterkünfte ohne Strom: Mit den Hühnern ins Bett Diese neun Schweizer Kerzenhotels punkten mit Nostalgie, Romantik und Ruhe. (www.tagesanzeiger.ch, 16.9.21 17:00)
  • Der Berliner Südwesten in Leichter Sprache Was Kindern und Jugendlichen wichtig ist, wie mehr Teilhabe aussehen könnte und was gegen den Klimawandel getan wird, ist für alle Menschen wichtig. Gerade im Wahljahr. (www.tagesspiegel.de, 16.9.21 17:00)
  • Ralph Hertwig spricht über klimafreundliches Verhalten | "Es braucht eine kritische Masse, die sich klimafreundlich verhält" Nur durch schnelles und entschlossenes Handeln lassen sich die Folgen des Klimawandels noch begrenzen. Der Psychologe Ralph Hertwig, Direktor am Max-Planck-Institut für Bildungsforschung in Berlin, gibt Anregungen, wie wir unsere Gewohnheiten ändern können. >| (www.mpg.de, 16.9.21 15:50)
  • Umweltmedizinerin: "Der Klimawandel macht von Kopf bis Fuß krank" Gesundheitssysteme sind nicht für zunehmende Erkrankungen durch den Klimawandel gerüstet, sagt die Umweltmedizinerin Claudia Traidl-Hoffmann | Hitzewellen, Luftverschmutzung, neue Krankheitserreger: Der Klimawandel stellt uns nicht nur bei katastrophalen Einzelereignissen vor schwerwiegende Probleme. Unser Körper wird durch die sich verändernde Umwelt stets vor neue Herausforderungen gestellt — und die Prognosen verheißen keine Besserung, im Gegenteil. (www.derstandard.de, 16.9.21 15:48)
  • Klima-Krise: 60 Prozent der jungen Menschen haben Zukunftsängste Die Mehrheit der 16- bis 25-Jährigen treiben massive Ängste um, zeigt eine globale Studie zur Erderhitzung. Das liege auch an der Untätigkeit der Älteren. (www.spiegel.de, 16.9.21 15:47)
  • Sichern Sie sich Fördergelder für Kleinwasserkraft Die Stromproduktion mit Kleinwasserkraft ist zukunftsträchtig, schont das Klima und wird erst noch vom Bund finanziell unterstützt. Wollen auch Sie profitieren? | Wasserkraftwerke gehören zu den effizientesten Energiequellen überhaupt. Sie produzieren am wenigsten Treibhausgase für eine Kilowattstunde Strom und am meisten Energie. Einsame Spitze sind die Flusskraftwerke. Sie erzeugen etwa 80-mal mehr Energie als für ihren Betrieb nötig ist. Speicherkraftwerke kommen auf ein ebenfalls sehr beachtliches Plus von 60 Prozent — und haben den Vorteil, dass sie Strom genau dann zur Verfügung stellen können, wenn der Verbrauch hoch und die übrige Produktion gering ist: zum Beispiel an einem windstillen Abend nach Sonnenuntergang. (www.wirsindzukunft.ch, 16.9.21 15:45)
  • Der Aufstieg der Klimaexpertinnen Das F.A.Z.-Ökonomenranking zeigt: In der Krise wendet sich das Land an die Bekanntesten der Zunft. Ganz vorne landet wieder ein zurückhaltender Star. Und: Drei Frauen finden in der Klimadebatte immer mehr Gehör. | Zwei Krisen prägten das Jahr 2021 — die Pandemie und die große Flutkatastrophe. In beiden ist guter Rat wichtig, auch der von Ökonomen. Welche Hilfen braucht die Wirtschaft? Wie lässt sich die Klimawende gestalten, mit effektiven Maßnahmen, die aber auch sozialverträglich sind? | Im Bereich der Energie- und Umweltexperten stechen drei Forscherinnen ins Auge, die die großen Aufsteiger im diesjährigen F.A.Z.-Ökonomenranking sind — Claudia Kemfert, Maja Göpel und Veronika Grimm. Sie spielen in der Klima- und Energiewendedebatte hierzulande eine immer bedeutendere Rolle. (zeitung.faz.net, 16.9.21 15:40)
  • Ohne Atomausstieg keine Energiewende Armin Laschet liegt falsch: Nukleartechnik kann nichts zur Energiewende beitragen. Das geht ohne Atomstrom viel besser, günstiger, schneller und sicherer. Die Energiewende gibt es nicht trotz, sondern wegen des Atomausstiegs.  - (www.klimareporter.de, 16.9.21 15:21)
  • Das Bewährte noch besser machen Die Elektrizität hat längst unsere Wohnungen und Büros erobert. Die Produktelinie ‹Modino Priamos› der Max Hauri AG zeigt, dass man auch etablierte Produkte immer noch verbessern und neu denken kann. (www.hochparterre.ch, 16.9.21 15:20)
  • Wahlkampf in sozialen Medien: "Es ist absurd, ein Spiel mitzuspielen, dessen Regeln wir nicht kennen" Eine SZ-Analyse zeigt, dass Algorithmen auf Instagram polarisierende Themen und Parteien offenbar besser bewerten. Publizistin Ingrid Brodnig kennt sich aus mit Hass im Netz. Sie erklärt, was das für eine Demokratie bedeutet - und warum so vieles unklar ist. (www.sueddeutsche.de, 16.9.21 14:58)
  • Rote Karte beim Klimaschutz - Beobachtungen von der Ersatzbank Die „erste 11“ bringt es nicht – nun müssen die frischen Kräfte von der Ersatzbank ran und es richten! Warum ein „weiter-so“ mit den etablierten Parteien vergebens ist. Ein Plädoyer für echten Klimaschutz und die Wahl der sogenannten sonstigen Parteien am 26. September 2021. (www.energiezukunft.eu, 16.9.21 14:41)
  • Wohnungsnot: Die Luft nach oben In Deutschland fehlen nach Schätzungen von Fachleuten mindestens eine Million Wohnungen. Dabei gibt es noch Platz, auch für nachhaltiges Bauen. (www.zeit.de, 16.9.21 14:33)
  • OECD-Bildungsbericht: Karliczek bekommt die Quittung für ihre Vogel-Strauß-Politik - - Zum OECD-Bericht „Bildung auf einen Blick 2021“ erklären Margit Stumpp, Sprecherin für Bildung, und Kai Gehring, Sprecher für Forschung, Wissenschaft und Hochschule: - Mit dem OECD-Bildungsbericht bekommt Bundesbildungsministerin Karliczek die finale Quittung für ihre Politik nach der Vogel-Strauß-Methode. Anstatt für beste Bildung für alle zu sorgen, hat die Ministerin achselzuckend zugesehen, dass die Bildungsspaltung in Deutschland wieder zunimmt. Anders als im EU-Durchschnitt beenden in Deutschland wieder mehr junge Erwachsene die Schule ohne Abschluss der Sekundarstufe II, die die OECD als „Mindestanforderung“ bezeichnet, um in Wirtschaft und Gesellschaft zurechtzukommen. Bildung ist das höchste Gut für unser Land, das auf die Kreativität und den Erfindergeist seiner Einwohner*innen angewiesen ist. Darum muss die nächste Bundesregierung die Weichen auf Bildungsgerechtigkeit stellen. - Der OECD-Bildu... >| (www.gruene-bundestag.de, 16.9.21 14:32)
  • Tabakerhitzer: Nicht ohne gesundheitliche Risiken Laut Werbung sind Tabaker­hitzer wie Iqos und Glo besser als Ziga­retten, weil sie weniger Schad­stoffe freisetzen. Dennoch: Viele Fragen zu Risiken sind noch ungeklärt. (www.test.de, 16.9.21 14:14)
  • Investing in the Climate: The Austrian Greens in Coalition - Since January 2020, the Austrian Greens have, for the first time, been part of the national government as a coalition partner of the Conservatives. Although this partnership and the legacy of the previous government’s corruption scandals have raised difficult questions, the Greens have continued to pursue their vision for a clean environment and politics. We asked Sigrid Maurer, Green Member of the Parliament, what its coalition with the Conservatives means, how the party has managed to stay on course, and what lies ahead for the party. - - - - Green European Journal: The pandemic and the economic recovery are currently making headlines, but what other issues are in the spotlight in Austria? How are you, as Greens in government, addressing them? - - - - Sigrid Maurer: The health crisis, combined with the global economic crisis and the employment crisis, is clearly the defining issue here in Austria. But in our management of this crisis, we haven’t lost sight of the other major issu... >| (www.greeneuropeanjournal.eu, 16.9.21 13:45)
  • Ozonschicht: Ozonloch über der Antarktis wieder größer als erwartet Bereits das zweite Jahr in Folge ist das Ozonloch über dem Südpol überraschend groß. Die Gründe sind unklar. Chemikalien und der Klimawandel könnten Ursachen sein. (www.zeit.de, 16.9.21 13:34)
  • Illegale Inhalte auf Social Media: Das Ausmisten von Facebook ist ein lukratives Geschäft Die Unternehmensberatung Accenture hilft Facebook, das soziale Netzwerk sauber zu halten, und verdient gut daran. Die Mitarbeitenden dagegen leiden stark unter den Inhalten, die sie täglich sehen müssen. (www.tagesanzeiger.ch, 16.9.21 13:05)
  • Bundestagswahl: Wechsel ja, aber wohin? Die Parteien können sich auf die Gefolgschaft ihrer Wähler nicht mehr verlassen. Das ist kein Schaden für die Demokratie, wird aber tiefgreifende Änderungen bringen. (www.zeit.de, 16.9.21 12:47)
  • Ein Wehr verschwindet Leucherhofwehr: Rückbauaktion an der Baunach startet / WWF: „Leuchtturm-Projekt“ sucht Nachahmer (www.wwf.de, 16.9.21 12:41)
  • Österreich ist weltweit Vorreiter in Berufsbildung Vor allem bei den Berufsbildenden höheren Schulen gilt Österreich als internationales Vorbild. Die Alpenrepublik erreicht mit 75,6 Prozent den ersten Platz im Ranking jener Schüler, die eine Sekundarstufe II mit einer beruflichen Qualifikation absolvieren. Dieser Wert liegt weit über dem OECD-Schnitt von 38,4 Prozent und auch über dem EU-Schnitt (43,5 Prozent). Erfreulich: Die Arbeitslosenquote der Absolventen, die einen Abschluss einer Sekundarstufe II aufweisen, liegt bei 5,6 (OECD) bzw. 8,9 Prozent (EU-Schnitt) weit unter dem Mittelwert. (www.krone.at, 16.9.21 12:35)
  • Für mehr Tierwohl – Soll Werbung für Fleisch-Aktionen verboten werden? Billigfleisch in den Supermärkten macht tierfreundlichen Label-Produkten starke Konkurrenz. Der Bundesrat muss nun sagen, ob er Werbung für solche Fleisch-Aktionen verbannen will. | «Rabatte für Fleisch sind oft reine Frequenzbringer, das entspricht nicht der Wertigkeit von Fleisch und ist einem nachhaltigen Konsum nicht förderlich.» @tagesanzeiger (www.tagesanzeiger.ch, 16.9.21 12:19)
  • Klimastreik 2021: Klimaschutz ist machbar! Auch in diesem Jahr unterstützt das Öko-Institut die weltweiten Aktionen Fridays for Future rund um den Klimastreik am 24. September 2021. In Deutschland findet der Aktionstag zwei Tage vor der Bundestagswahl statt — Klimaschutz wird damit auch zum bestimmenden Thema für die Wahl Wir haben ein Informationspaket geschnürt, das klar zeigt: Ein Wandel zu einer klimaschonenden Wirtschafts- und Lebensweise ist machbar. Er kann so ausgestaltet werden, dass er sozial gerecht ist. Und er wird langfristig die günstigere Option sein, im Vergleich zu den Kosten, die die Erderhitzung schon heute mit sich bringt. (www.oeko.de, 16.9.21 12:16)
  • SWEET-Konsortium PATHFNDR: Auf dem Weg zu einem nachhaltigen Energiesystem Wie muss das Schweizer Energiesystems umgebaut werden, damit das System einen viel grösseren Anteil an erneuerbarer Energie aufnehmen kann? Das ist die Kernfrage, die das Konsortium PATHFNDR beantworten will. PATHFNDR ist eines von vier Konsortien, die im Rahmen der ersten Ausschreibung des Förderprogramms SWEET den Zuschlag erhalten haben. | Die ETH Zürich leitet das Konsortium, welches aus insgesamt sieben Mitgliedern besteht und mit weiteren Kooperationspartnern zusammenarbeitet. Projektleiter Professor André Bardow und der stellvertretende Projektleiter Christian Schaffner stellen das Projekt vor. (energeiaplus.com, 16.9.21 12:15)
  • Berlins Gebäude sozialverträglich und ambitioniert energetisch sanieren: Was Bund und Land jetzt tun müssen Die verschärften Klimaziele des Landes Berlin erfordern, dass das Heizen von Gebäuden in der Hauptstadt in den nächsten Jahren deutlich weniger Treibhausgase verursacht. Dafür müssen sowohl Heizungsanlagen auf erneuerbare Energien umgestellt als auch die Gebäude ambitioniert energetisch saniert werden. Wegen der angespannten Situation auf dem Berliner Wohnungsmarkt, der ganz überwiegend ein Mietmarkt ist, sind die Kosten der energetischen Sanierungen brisant. Zwei neue Studien unter Leitung des Instituts für ökologische Wirtschaftsforschung (IÖW) zeigen nun, dass Sanierungen häufig sozialverträglich möglich sind, aber für Vermietende weder attraktiv noch verpflichtend. Deshalb muss sowohl der Bund als auch das Land Berlin nun die Rahmenbedingungen ändern. (www.ioew.de, 16.9.21 12:16)
  • Viel Saft für die E-Autos Die Batterie-Pkw boomen dank der Kaufprämien. Nun wird greifbar, wie viel Ökostrom dafür zusätzlich nötig ist. Neue, von einem Wirtschafts­forschungs­unternehmen vorgelegte Zahlen machen klar: Die Herausforderung ist riesig. (www.klimareporter.de, 16.9.21 12:15)
  • Tarife 2022 für das Schweizer Übertragungsnetz Erstmals seit sieben Jahren steigen die Tarife für das Übertragungsnetz an. Ein Haushalt mit einem Jahresverbrauch von 4500 kWh bezahlt 2022 im Durchschnitt CHF 50 für die Leistungen von Swissgrid. Dies entspricht rund 6 Prozent der jährlichen Stromkosten. (www.swissgrid.ch, 16.9.21 12:14)
  • Ab in die Natur – draussen unterrichten Im Freien lernen heisst die unmittelbare Umwelt kennen, schätzen und respektieren zu lernen. In der authentischen Umgebung zeigen Kinder eine erhöhte Lernmotivation, und ihre Sozialkompetenzen werden gefördert. Das Arbeiten an der frischen Luft steigert das Wohlbefinden von Lehrperson, Schülerinnen und Schülern, und das gegenseitige Vertrauen wird gestärkt. (www.wwf.ch, 16.9.21 12:14)
  • Mit rechtlicher Expertise gegen den Klimawandel Die globale Erwärmung zeigt bereits jetzt drastische Auswirkungen. Sie beeinträchtigt dabei auch grundlegende Rechte. Juristen des Max-Planck-Instituts für Völkerrecht haben nun einen Aufruf an Kollegen weltweit gestartet, ihr Fachwissen und ihren Einfluss zu nutzen, um eine Klimakatastrophe abzuwenden. (www.mpg.de, 16.9.21 12:13)
  • ‘Tipping point' for climate action: Time's running out to avoid catastrophic heating The temporary reduction in carbon emissions caused by global COVID-19 lockdowns did not slow the relentless advance of climate change. Greenhouse gas concentrations are at record levels, and the planet is on path towards dangerous overheating, a multi-agency climate report published on Thursday warns. | According to the landmark United in Science 2021, there “is no sign of growing back greener”, as carbon dioxide emissions are rapidly accelerating, after a temporary blip in 2020 due to COVID, and nowhere close to the targets set by the Paris Agreement. | “We have reached a tipping point on the need for climate action. The disruption to our climate and our planet is already worse than we thought, and it is moving faster than predicted”, UN Secretary General António Guterres underscored in a video message. “This report shows just how far off course we are”, he added. (news.un.org, 16.9.21 12:06)
  • Bochumer Wohnungsunternehmen startet serielle Sanierung mit vollflächiger Photovoltaik Die VBW Bauen und Wohnen GmbH lässt mehrere Mehrfamilienhäuser mit 32 Wohnungen nach dem „Energiesprong“-Prinzip sanieren. Die Photovoltaik soll die Gebäude bilanziell klimaneutral machen. (www.pv-magazine.de, 16.9.21 12:06)
  • Grundeinkommen – Ist jetzt die richtige Zeit dafür? Coronavirus, polarisierte Gesellschaft, aggressives China: Das Überleben der Marktwirtschaft sei in grosser Gefahr, schreibt der liberale Ökonom Thomas Straubhaar in seinem neuen Buch. Doch es gebe eine Rettung: das bedingungslose Grundeinkommen. | Nun sei der beste Zeitpunkt, es einzuführen. Die einflussreiche Ökonomin Monika Bütler sieht das ganz anders. Bei Reto Lipp treffen die beiden aufeinander. (www.srf.ch, 16.9.21 12:03)
  • Bundesamt für Verkehr: Höchster Bahnanteil im Güterverkehr durch die Alpen seit 25 Jahren Die Eröffnung des Ceneri-Basistunnels und des 4-Meter-Korridors hat der Bahn im ersten Halbjahr 2021 dazu verholfen, ihre Position im Güterverkehr durch die Alpen auszubauen. (www.tagesanzeiger.ch, 16.9.21 11:33)
  • RWE-Chef kann sich früheren Ausstieg aus Kohlestrom vorstellen RWE-Chef Krebber dringt auf den raschen Ausbau erneuerbarer Energien. Dann könnte die Verstromung von Kohle früher enden. (www.tagesspiegel.de, 16.9.21 11:26)
  • Top 8: Social Media Marketing Trends 2022 - Wie jede Strategie sollte auch die Social-Media-Planung mit etwas Vorlauf durchdacht werden. Schon jetzt kann es also sinnvoll sein, sich mit der eigenen Ausrichtung in den sozialen Netzwerken für 2022 zu beschäftigen. Dazu sollte vor allem ein Blick auf bestehende und vermutlich kommende Trends geworfen werden. - - - - Diese Trends bleiben und kommen für 2022 - - - - Leider verfügen wir auch in 2021 noch nicht über eine Glaskugel, die Social-Media-Verantwortlichen und Advertisern die Trends des kommenden Jahres verrät. Doch das Team von Red Website Design hat es sich zur Aufgabe gemacht, kommende Trends so gut es geht zu identifizieren und die Ergebnisse in einer Infografik zusammengefasst. Zu den identifizierten Social Media Trends 2022 gehören: - - - - Social Commerce: Durch die Pandemie ist Online Shopping stark angestiegen und durch neue Features sind potentielle Buyer auch auf Social Media auf der Suche.Kurzvideos: TikTok und Instagram Reels h... >| (onlinemarketing.de, 16.9.21 11:22)
  • „Verbiete niemandem das Autofahren, sondern ermöglichen das Umsteigen“ Die Grünen-Spitzenkandidatin für Berlin, Bettina Jarasch, erklärt im WELT-Interview, welche Pläne sie für die Hauptstadt hat. Mit Blick auf den bundesweiten Wahlkampf bewertet sie außerdem den Hungerstreik einiger Klimaaktivisten und die Beschlüsse zu G-Regeln. (www.welt.de, 16.9.21 10:41)
  • Heute startet das Online-Tool #CleanFleet! Es hilft Firmen dabei, ihre Fahrzeugflotten zu dekarbonisieren. Clean Fleet bietet drei unterschiedlich ambitionierten #CO2-Absenkpfade an, um einen effektiven Beitrag zum #Klimaschutz zu leisten. u27a (@verkehrsclub, 16.9.21 10:30)
  • Kluge Köpfe schützen sich besser Jeder Zehnte ­besitzt ein E-Bike, die ­Unfallzahlen steigen. ­Betroffene ver­letzen sich oft schwerer als Fahrer normaler Velos. Experten raten deshalb zu einem ­Spezialhelm. | Neue Generation Helm: Hält fast doppelt so viel aus, Nacken und Schläfen sind besser geschützt (www.gesundheitstipp.ch, 16.9.21 10:13)
  • Klimaschutz: Kanton setzt auf CO2-freie Fahrzeuge Die Entwicklung CO2-freier Antriebe hat grosse Fortschritte gemacht — und schreitet weiter voran. Klimaschutzmassnahmen sind dringend. Der Kanton setzt sich darum für seine Fahrzeugflotte neue, ambitionierte Klimaschutzziele. Ab sofort beschafft er möglichst nur noch CO2-freie Fahrzeuge. Spätestens 2040 soll die Flotte klimaneutral sein. (www.zh.ch, 16.9.21 10:06)
  • #Wisskomm nach der Bundestagswahl – Das planen die Parteien Welche Schwerpunkte setzen die Parteien beim Thema Wissenschaftskommunikation? Wie kontrovers wird sie parteiintern diskutiert? Und welchen Stellenwert hat für die Politik der Austausch zwischen Wissenschaft und Gesellschaft in Zukunft? | Wir haben außerdem nach Schlüssen aus der aktuellen Pandemiesituation in Bezug auf die Wechselwirkungen zwischen Wissenschaft und Politik, Impulse aus der #FactoryWisskomm und der Rolle von Citizen Science gefragt. (www.wissenschaftskommunikation.de, 16.9.21 10:04)
  • Climate change: Not a single G20 country is in line with the Paris Agreement, analysis shows None of the world's major economies -- including the entire G20 -- have a climate plan that meets their obligations under the 2015 Paris Agreement, according to an analysis published Wednesday, despite scientists' warning that deep cuts to greenhouse gas emissions are needed now. | The watchdog Climate Action Tracker (CAT) analyzed the policies of 36 countries, as well as the 27-nation European Union, and found that all major economies were off track to contain global warming to 1.5 degrees Celsius above pre-industrial levels. The countries together make up 80% of the world's emissions. | The analysis also included some low-emissions countries, and found that the Gambia was the only nation among all 37 to be "1.5 compatible." As the study only included a few smaller emitters, it's possible there are other developing countries in the world on track as well. (edition.cnn.com, 16.9.21 10:01)
  • Handeln ja, aber nicht allein Wer die Tagespresse aufmerksam verfolgt, den dürfte der Bericht des Weltklimarats IPCC kaum überrascht haben. Hitzewellen, Starkregenereignisse, Erdrutsche, schmelzende Polkappen … die Folgen des Klimawandels für Mensch und Natur sind in den Medien aktuell präsenter denn je. | Neu und gleichzeitig erschreckend ist dagegen die Geschwindigkeit, mit der sich dieser Prozess offenbar vollzieht: Die Erde wird sich bei der derzeitigen Entwicklung bereits gegen 2030 um 1,5  °C im Vergleich zum vorindustriellen Zeitalter erwärmt haben — und damit zehn Jahre früher als bislang prognostiziert, sch >| (www.ikz.de, 16.9.21 10:00)
  • So lässt sich ein Elektroauto zu Hause am besten aufladen An Ladestationen sind die Akkus von Elektroautos viel schneller voll als an der Haushaltssteckdose. Was bei Kauf und Installation von Wallboxen zu beachten ist. (www.nzz.ch, 16.9.21 10:00)
  • IAA | Knüppeln für das Auto In Bayern werden Benzinkritiker wie Terroristen traktiert — dank neuem Polizeigesetz (www.freitag.de, 16.9.21 9:59)
  • Analyse: Faire Energiewende in Deutschland - Klimaschutz ist Überlebensfrage – aber Verbraucher dürfen Zeche nicht alleine zahlen - Die Erderwärmung schreitet schneller voran als bisher prognostiziert. Die Industrienationen sind nun beim Klimaschutz stärker gefordert. Auch in Deutschland streiten die Parteien um den richtigen Weg. Bislang haben vor allem Verbraucher und Geringverdiener die Energiewende bezahlt. Damit muss nun Schluss sein. Klimaschutz braucht soziale Gerechtigkeit.Von FOCUS-Online-Redakteur Matthias Hochstätter (www.focus.de, 16.9.21 9:57)
  • Die Stadt der Zukunft muss neu gedacht werden Wer meint, mit dem Umstieg vom Verbrennungsmotor auf den E-Antrieb sei unser Mobilitätsdilemma gelöst, irrt. Wir brauchen zukunftsfähige Verkehrskonzepte, autofreie Innenstädte, neue und regionale Handelsstrukturen sowie die Reduzierung von Berufsverkehr und Firmenreisen. (www.forum-csr.net, 16.9.21 9:56)
  • Bau- und Umwelt-Talk #2 – Martin Neukom Hier die zweite Ausgabe meines Video-Blogs zu den Themen Innovationspark, Klima-Strategie und der erfreulichen Nachricht aus dem Kanton Glarus. | Baudirektor Martin Neukom im Gespräch mit Dominik Bonderer über seine Ferien, die Abstimmung zum Energiegesetz, den Innovationspark Dübendorf und die Klimastrategie des Kantons Zürich. - (www.martin-neukom.ch, 16.9.21 9:55)
  • «Das prallt alles an mir ab!» Vor allem Männer, die sich für besonders intelligent erachten, markieren gerne Unzerbrechlichkeit. Fragilität erscheint ihnen als Schwäche. Aber das Gegenteil davon ist im sozialen Umgang der Fall. Wer unverletzlich spielt, ist oft ein armer Schwächling. (www.doppelpunkt.ch, 16.9.21 9:54)
  • «Fische sind nicht dumm, sie sind anders!» Alex Jordan vom Max-Planck-Institut für Verhaltungsforschung in Konstanz will wissen, warum Tiere tun, was sie tun. Fische sind seine besondere Leidenschaft. Er studiert sie sowohl in freier Wildbahn als auch in Gefangenschaft. (www.doppelpunkt.ch, 16.9.21 9:54)
  • Tabakwerbung: Die Räte ringen um letzte Details Das neue Tabakproduktegesetz ist auf der Zielgeraden. Nach jeweils zwei Beratungsrunden haben sich die Räte in den Kernpunkten gefunden. Für die Urheber der Tabakwerbeverbotsinitiative geht die Revision zu wenig weit. Deshalb wird das Volk das letzte Wort haben. (www.persoenlich.com, 16.9.21 9:54)
  • Impuls des Monats: Unfuck it all! Was bedeutet es, mutig zu sein? Warum brauchen wir diese Fähigkeit jetzt mehr denn je? Der Philosoph Jörg Bernardy untersucht diese Fragen im Impuls des Monats. (www.newsaktuell.de, 16.9.21 9:53)
  • Schutzlose Ökosysteme Konsum in der EU ist für globale Waldzerstörung verantwortlich. Ein geplantes Gesetz dagegen weist Lücken auf. (act.gp, 16.9.21 9:53)
  • Economic cost of climate change could be six times higher than previously thought Economic models of climate change may have substantially underestimated the costs of continued warming, according to a new study involving UCL researchers. | Published today in the journal Environmental Research Letters, the work by an international team of scientists found that the economic damage could be six times higher by the end of this century than previously estimated. | Projections like this help governments around the world calculate the relative costs and benefits of cutting greenhouse gas emissions. However, prior analysis has shown that the models used may ignore important risks and therefore underestimate the costs. || The most expensive thing to do on climate change is to do nothing. The costs of emitting CO2 is uncertain but likely to be high. Higher than avoiding the emissions in the first place. @Knutti_ETH (phys.org, 16.9.21 9:51)
  • Energiewende senkt Emissionen und Strompreise auch in Nachbarländern Wegen des länderübergreifenden Strommarktes lässt der Ausbau der Erneuerbaren in Deutschland die CO2-Emissionen in den Nachbarländern um 15 Millionen Tonnen CO2-Äquivalent sinken. Das zeigt eine Studie des Leibniz-Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) Mannheim und des Potsdam Instituts für Klimafolgenforschung (PIK). (www.pv-magazine.de, 16.9.21 9:51)
  • Art Apologies: Pestalozzi – ein Denkmal entschuldigt sich In der Erinnerungskultur ist man gut beraten, wenn man die historische Verantwortung stets an die historisch Verantwortlichen bindet. | Es wäre falsch, die Verantwortung für später Eintretendes und Unvorhersehbares zu weit zurück zu projizieren. Es wäre demnach ähnlich falsch, etwa Johann Heinrich Pestalozzis literarisch-opportunistischen Antisemitismus für den rassischen Antisemitismus und die unfassbaren Verbrechen Adolf Hitlers verantwortlich zu machen, wie es falsch wäre, die Kapitalismuskritik von Karl Marx für die Ermordung der russischen Zarenfamilie oder gar die Verbrechen Stalins verantwortlich zu machen. Dass jedoch eine negative Vorbild- bzw. Vorbereiterfunktion von Johann Heinrich Pestalozzi — und vielen anderen «humanistisch-literarischen Antisemiten» — ausgegangen war, bleibt unbestritten. Pestalozzi hat sich an den Antisemitismus seiner Epoche angeglichen. Er operierte mit populistischen Stereotypen seiner Zeit u... >| (sagw.ch, 16.9.21 9:49)
  • Enormes Potenzial von Blockchains für Umwelt- und Klimaschutz | Studie des Wuppertal Instituts führt Kriterien für eine nachhaltige Ausrichtung von Blockchains auf Blockchains haben ein enormes Potenzial für den Umwelt- und Klimaschutz. Zudem können sie mittlerweile wesentlich nachhaltiger als bisher gestaltet werden. Neuere Blockchain-Methoden verbrauchen für ihre Rechenleistung beispielsweise deutlich weniger Ressourcen und Energie als die Methoden der ersten Generation, wie sie etwa bei der Kryptowährung Bitcoin zum Einsatz kommen. Diese neueren Verfahren sind in den meisten Anwendungsfällen zudem genauso leistungsfähig wie die Methoden der ersten Generation. Zu diesem Ergebnis kommt die Studie "Blockchains nachhaltig gestalten" des Wuppertal Instituts, die vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU) beauftragt wurde. | Den Chancen durch Blockchain-Anwendungen steht ein erheblicher Energie- und Rohstoffeinsatz gegenüber — mit entsprechenden ökologischen Belastungen. … (wupperinst.org, 16.9.21 9:44)
  • Normungsroadmap Circular Economy gestartet Gemeinsam mit dem Bundesumweltministerium haben das Deutsche Institut für Normung (DIN) und weitere Organisationen die Arbeit an der Normungsroadmap Circular Economy aufgenommen. Sieben Schwerpunktthemen stehen im Mittelpunkt. | Elektrotechnik & IKT | Batterien | Verpackungen | Kunststoffe | Textilien | Bauwerke & Kommunen | Digitalisierung/Geschäftsmodelle/Management - (www.umweltperspektiven.ch, 16.9.21 9:43)
  • CORRECTIV.Faktencheck ist auf Whatsapp erreichbar Falschmeldungen und Fakes werden häufig in Chats von Messengerdiensten verbreitet. Deshalb ist das Team von CORRECTIV.Faktencheck auf Whatsapp präsent. Unser Chatbot nimmt Hinweise entgegen und verschickt auf Wunsch Faktenchecks. (correctiv.org, 16.9.21 9:42)
  • Resilienz – mehr als ein Modewort Menschliche Entwicklung vollzieht sich ganz wesentlich im Kontext von Beziehungen. Das bestätigt die Wissenschaft. Und wir alle wissen es. Doch was bedeutet das für Eltern und Schule? Resümee eines anregenden Referats. | Es ist banal und doch so basal: Entwicklung ereignet sich in Beziehungen. Das gilt insbesondere für die frühe und mittlere Kindheit. In diesem Lebenszyklus entwickelt sich das Gehirn; die Abhängigkeit von Beziehungen ist hier am grössten. | „Am Du zum Ich“. (4) Der Gedanke des jüdischen Religionsphilosophen Martin Buber ist für den Sonderpädagogen Henri Julius Leitlinie seiner bindungsgeleiteten Interventionen und eines Care-Programms für sekundäre Bezugspersonen. Gelingende Beziehungen sollen Entwicklungsprobleme, die im Kontext nicht-gelingender Beziehungen entstanden sind, heilen. Kinder sollen am Du des pädagogischen Gegenübers wachsen und stark werden — und so Resilienz erfahren. … (www.journal21.ch, 16.9.21 9:40)
  • Sicherheitbündnis im Indopazifik: Australien plant Atom-U-Boote Mit Hilfe der USA und Großbritannien will Australien U-Boote mit Nuklearbetrieb bauen. Das Dreierbündnis will damit vor allem ein Signal an China senden. mehr... (taz.de, 16.9.21 9:21)
  • Europäische Mobilitätswoche: Gesünder und sicherer durch nachhaltige Mobilität Nachhaltige Mobilität kann die Gesundheit und Sicherheit der Menschen fördern. Wer im Alltag zu Fuß geht, mit dem Rad fährt oder den öffentlichen Nahverkehr nutzt, verbessert seine mentale und physische Gesundheit und bleibt fit. Niedrige Geschwindigkeiten und ein Verkehrssystem, dass sich an den Zufußgehenden und Radfahrenden orientiert, trägt zu mehr Verkehrssicherheit für alle bei. In der Europäischen Mobilitätswoche, die vom 16. bis 22. September stattfindet, zeigen Kommunen aus ganz Europa mit Aktionen, wie Bürgerinnen und Bürgern vor Ort nachhaltig - und damit gesünder und sicherer - unterwegs sein können. (www.umweltbundesamt.de, 16.9.21 8:40)
  • Gemeinschaftsunternehmens zwischen Nikola und Iveco eröffnet erstes Werk Nach Betrugsvorwürfen gegen den Elektrolastwagenentwickler Nikola läuft die Produktion in Ulm an. Gemeinsam mit Iveco muss Nikola jetzt Glaubwürdigkeit zeigen. Skepsis bleibt. (www.faz.net, 16.9.21 7:22)
  • Chipmangel in Erneuerbaren-Industrie spürbar Hersteller von Batteriespeichern, Wallboxen und Wechselrichtern bekommen die Lieferengpässe von Halbleitern zu spüren. Wechselrichterhersteller SMA korrigierte sogar seine Ergebnisprognose nach unten. Die EU will die Produktion in Europa ausbauen. (www.energiezukunft.eu, 16.9.21 6:41)
  • Kommentar zum Weltraumtourismus: Niemand muss ins All reisen, um die Verletzlichkeit der Erde zu erkennen Die kommerzielle Raumfahrt wirkt wie eine sinnlose Ressourcenverschwendung. Einen Nutzen könnte sie dennoch haben. (www.tagesanzeiger.ch, 16.9.21 6:31)
  • BKK-Studie: Wie der Klimawandel krank macht - - - - - - - Der Klimawandel hat nicht nur Auswirkungen auf Meere oder Gletscher. Eine langjährige Studie zeigt die Folgen für die Gesundheit auf. So führen etwa Hitzewellen zu mehr Krankenhaus-Einweisungen. Von Svea Eckert. mehr - - - - - - Meldung bei www.tagesschau.de lesen - (www.tagesschau.de, 16.9.21 6:01)
  • TikTok-Videos: Wie sich Fake News viral verbreiten - - - - - - - TikTok ist eine der beliebtesten Social-Media-Apps bei jungen Menschen. Politische Videos können sich dort rasant verbreiten - auch mit Falschinformationen. Das liegt am Algorithmus, wie Recherchen von BR und Kontraste zeigen. mehr - - - - - - Meldung bei www.tagesschau.de lesen - (www.tagesschau.de, 16.9.21 6:01)
  • Klimawandel auf unserem größtem Gletscher hautnah! Die Pasterze, der größte Gletscher Österreichs, verschwindet. Gletschermesser Gerhard Lieb spricht mit der „Krone“ über Versäumnisse der Politik und abhandengekommene Sentimentalität. Auch „Großglockner live“ widmet sich am 18. und 19. September der Gletscherschmelze, wenn Volks-Rock’n’Roller Andreas Gabalier live auf krone.tv den Glockner erklimmt. (www.krone.at, 16.9.21 6:00)
  • Noch verhält sich der Jetstream normal und verändert keine Wetterextreme – dafür sprechen jedenfalls Indizien aus Grönland Die Annahme ist verbreitet, ein starkes Windband sei durch den Klimawandel schwächer geworden. Das habe das Wetter durcheinandergebracht. Dem widerspricht jetzt erneut eine Studie. (www.nzz.ch, 16.9.21 5:30)
  • Ein Wasserstoffkraftwerk für zu Hause Auch im Eigenheim lässt sich mit Wind- oder Sonnenenergie eigener Wasserstoff als Energieträger herstellen. Bis anhin ist der Wunsch nach Autarkie teuer. Aber neue Technik könnte das ändern. (www.nzz.ch, 16.9.21 5:30)
  • Wie das «Ökonomen-Einfluss-Ranking» berechnet wird In die Rangliste fliessen vier Teil-Rankings ein: Medien, Politik, Forschung und Social Media. Aufnahme finden nur Ökonomen, die sowohl in der Öffentlichkeit als auch in der Wissenschaft wahrgenommen werden. (www.nzz.ch, 16.9.21 5:30)
  • Neue Ideen für‘s Recycling Nespresso treibt Nachhaltigkeit weiter voran und sucht gemeinsam mit der Stiftung Deutscher Nachhaltigkeitspreis e.V. nach innovativen Ansätzen in Sachen Kreislaufwirtschaft. (www.umweltdialog.de, 16.9.21 3:00)
  • Güterverkehr durch die Alpen: Höchster Bahnanteil seit 25 Jahren Dank der Eröffnung des Ceneri-Basistunnels und des 4-Meter-Korridors konnte die Bahn im ersten Halbjahr 2021 ihre Position im Güterverkehr durch die Alpen ausbauen: Sie erreicht nun einen Anteil von 74,4 Prozent – den höchsten Wert seit einem Vierteljahrhundert. Die Anzahl Lastwagenfahrten nahm nach dem coronabedingten Einbruch vom Vorjahr leicht zu, geht im längerfristigen Vergleich aber weiter zurück. (www.admin.ch, 16.9.21 2:00)
  • Abkommen gegen Klimakiller Methan: Globale Notbremse USA und EU wollen gemeinsam den Methan-Ausstoß bis 2030 um 30 Prozent senken. Muss nur noch der Rest der Welt überzeugt werden. (taz.de, 16.9.21 1:08)
  • Spendenaffäre: AfD taucht bei Millionen-Kampagne von anonymen Spendern als „Direktkunde“ auf Die AfD-Spendenaffäre geht in die Millionen: Eine anonym finanzierte Plakatkampagne aus 2016 bis 2018 summiert sich bei der Außenwerbefirma Ströer auf mehr als drei Millionen Euro. Interne Buchungsunterlagen könnten die AfD in Bedrängnis bringen. Als Reaktion auf die Recherche von CORRECTIV, ZDF Frontal und Spiegel kündigt Ströer an, sich aus der parteipolitischen Werbung zurückzuziehen. (correctiv.org, 16.9.21 1:04)
  • Fleischloses Tierfutter als Beitrag zu Klimaschutz Tierfutter besteht in erster Linie aus geschlachteten Tieren, deren Haltung große Mengen an Treibhausgasen verursacht. Ein Start-up in den USA will nun mit einem künstlichen Fleischersatz den Tierfuttermarkt revolutionieren und damit zum Kampf gegen die Klimaerwärmung beitragen. (orf.at, 16.9.21 1:01)
  • EU-Klimapaket verdient viel mehr Aufmerksamkeit und muss sehr zügig umgesetzt werden Germanwatch begrüßt die heutige Rede zur Lage der EU (State of the European Union) von Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen. Für den seit zwei Monaten diskutierten EU-Klimapaketvorschlag baut die Kommissionspräsidentin auf die Staaten und das Parlament und darauf, dass sie das Paket nicht verwässern. Das muss aus Sicht von Germanwatch die Grundlage sein für eine schnelle Umsetzung des Fit-for-55-Legislativpakets. (germanwatch.org, 16.9.21 0:59)
  • "Heißer" Kandidat für stationäre Stromspeicher Elektrische Batterien auf Basis flüssiger Metalle sind ein "heißer" Kandidat für stationäre Stromspeicher. Nun konnte ihr eh schon hoher Wirkungsgrad noch einmal gesteigert werden. (www.energie-und-management.de, 16.9.21 0:52)
  • Vegi-Menüs: Die Politik auf dem Teller Die Universität Luzern streicht Fleisch vom Menu in der Mensa — viele Politiker sind empört. Der Streit ist nur ein weiterer Beweis, wie politisch das Essen ist. (www.nzz.ch, 16.9.21 0:49)
  • Experten rechnen vor: Benzin, Heizöl, Strom: So viel teurer wird das kommende Jahr Verbraucher in Deutschland müssen sich auch im kommenden Jahr auf spürbar höhere Kosten für Energie einstellen. Wie hoch die Mehrkosten bei Benzin, Gas, Öl und Strom genau sein werden, rechnen Experten vor. (www.shz.de, 16.9.21 0:48)
  • Jenseits von Schummelsoftware: Schlupflöcher rund um EU-Ökodesign und Energielabel schließen Die gesetzlichen Vorgaben zum Verbrauch und zur Leistung von Elektrogeräten können durch Manipulation der Labortests umgangen werden: Das ist nicht nur mittels versteckter Software möglich, die die Prüfsituation erkennt und das Gerät automatisch optimiert, sondern auch durch den Missbrauch spezifischer Herstellerinstruktionen. Die Definition für „Umgehung“ („circumvention“) sollte deshalb erweitert werden. Weil sich Umgehungen mit Standardmessverfahren meist nicht aufdecken lassen, wurden für 18 Verdachtsfälle in acht verschiedenen Produktgruppen spezielle Testverfahren entwickelt. (www.oeko.de, 16.9.21 0:44)
  • Nachhaltig unterwegs beim Einkaufen Alle sprechen vom nachhaltigen Einkaufen und meinen damit primär die Art und Weise, wie die erstandenen Produkte hergestellt wurden. Selten wird jedoch darüber gesprochen, wie der Einkaufsweg nachhaltig zurückgelegt werden kann. Unser Blogger beleuchtet mit seinem Artikel diesen etwas anderen Aspekt des nachhaltigen Einkaufens. | Dass der Autoverkehr mit über einem Drittel einen wesentlichen Anteil unseres CO2-Ausstosses verursacht, ist hinlänglich bekannt. Nach Freizeit und Arbeit ist Einkauf der dritthäufigste Grund, unterwegs zu sein. Weil fürs Einkaufen mehrheitlich das Auto gewählt wird, ist der Einkaufsverkehr besonders klimaschädlich. Angesichts dessen, dass drei Viertel der Einkaufswege kürzer als fünf Kilometer sind, ist es nicht nachvollziehbar, weshalb das Auto in drei Vierteln aller Fälle zum Einkaufen eingesetzt wird. (www.zentralplus.ch, 16.9.21 0:38)
  • App visualisiert Windkraftanlagen in der Landschaft An der Ästhetik von Windturbinen scheiden sich die Geister: Wie ein künftiger Windpark konkret in der Landschaft aussehen wird, lässt sich mit einer App von EnBW vorab sichtbar machen. (www.energie-und-management.de, 16.9.21 0:36)
  • Brandenburg mit den meisten Solardach-Anhängern Das Interesse an einer Solaranlage auf dem Dach ist im bundesweiten Vergleich in Brandenburg und Nordrhein-Westfalen am höchsten. (www.energie-und-management.de, 16.9.21 0:31)


15.09.2021[Bearbeiten]

  • CO2-Rechner: 5 Webseiten, mit denen du deine Klimabilanz errechnen kannst CO2-Rechner gibt es zuhauf. Doch wie funktionieren sie eigentlich und worin unterscheiden sie sich? Wir haben recherchiert und stellen dir hier fünf CO2-Rechner vor, mit denen du deine persönliche Klimabilanz errechnen kannst. - Der Beitrag CO2-Rechner: 5 Webseiten, mit denen du deine Klimabilanz errechnen kannst erschien zuerst auf Utopia.de. - (utopia.de, 15.9.21 22:08)
  • Für mehr Tierwohl : Soll Werbung für Fleisch-Aktionen verboten werden? Billigfleisch in den Supermärkten macht tierfreundlichen Label-Produkten starke Konkurrenz. Der Bundesrat muss nun sagen, ob er Werbung für solche Fleisch-Aktionen verbannen will. (www.tagesanzeiger.ch, 15.9.21 21:17)
  • Climate target updates slow as science ramps up need for action The new IPCC report on climate science has reinforced the absolute urgency of closing the 2030 emissions gap if there is to be any chance of limiting warming to 1.5 °C. … Even countries with strong targets are mostly not on track to meet them, while more have failed to bring forward stronger commitments for 2030. | Gap narrowed only slowly: NDC updates submitted so far in 2020—2021 have narrowed the gap to what is needed for 1.5 °C only by up to around 4 GtCO2e, or up to 15%. Of particular concern are governments – Australia, Brazil, Indonesia Mexico, New Zealand, Russia, Singapore, Switzerland and Viet Nam – that have failed to lift ambition at all — they have submitted the same or even less ambitious 2030 targets than they had put forward in 2015. These countries need to rethink their choice. … | Neue #Klimaschutz-Analyse zeigt: #Schweiz ist mit der aktuellen Klimapolitik auf #Katastrophen-Kurs (+3  °C) und schneidet beim #Finanzpla... >| (climateactiontracker.org, 15.9.21 20:54)
  • [1] (climateactiontracker.org, 15.9.21 20:54)
  • Ein Blick unter die Wasseroberfläche unseres Seins Wieso gelingt ein konsequenter Klima- und Umweltschutz bisher scheinbar trotz der Dauerpräsenz von Nachhaltigkeitsthemen nicht? Und wie können wir die gegenwärtige Schein-Nachhaltigkeit überwinden? Diesen Fragen widmet sich Daniel Sieben und liefert mit "Ganz Mensch Sein" ein mögliches Transformationsleitbild. Christina Vogel hat das Buch rezensiert. (www.postwachstum.de, 15.9.21 20:37)
  • Amtsgericht Stuttgart schmettert Klage auf Rückbau von Balkonmodulen ab In seinem bereits im vergangenen März gefällten Urteil argumentiert das Gericht unter anderem, dass Photovoltaik-Balkonmodule einen Beitrag zum Staatsziel Umweltschutz leisten, der im Grundgesetz verankert ist. Geklagt hatte eine Vermieterin. (www.pv-magazine.de, 15.9.21 20:03)
  • Neuer Bericht von urgewald und Deutscher Umwelthilfe deckt auf: Bundesregierung sabotiert durch Bürgschaften für die Gas- und Ölindustrie internationale Energiewende Bundesregierung unterstützt in ihrer Außenwirtschaftsförderung gezielt fossile Öl- und Gasprojekte | 144 Exportbürgschaften im Öl- & Gasbereich von 2015 bis Mai 2021 im Wert von über 11,75 Milliarden Euro | Mehrzahl der geförderten Projekte befindet sich in Ländern, in denen erhebliche Menschenrechtsverletzungen stattfinden (www.duh.de, 15.9.21 20:01)
  • Czernohorszky/Scharff: Umwelt- und Klimaschutz sind einen Versuch wert | Wege verkürzen, Sammelaufkommen erhöhen: Mehr Gelb-Blaue Tonnen für 10. Bezirk Die Gelb-Blaue Tonne für die gemeinsame Sammlung von Plastikflaschen, Getränkekartons und Dosen ist ein aktiver Beitrag zum Klimaschutz. Zusätzlich aufgestellte Tonnen an rund 150 Standorten auf privaten Liegenschaften und in Wohnhausanlangen im 10. Bezirk sollen die Sammelquoten weiter erhöhen. Der einjährige Sammelversuch endet im Juni 2022. |Noch einfacher, noch effizienter und noch bequemer ist seit September 2019 die getrennte Altstoffsammlung in Wien. Plastikflaschen, Getränkekartons und Dosen werden seitdem gemeinsam in der Gelb-Blauen Tonne bzw. in Einfamilienhäusern im Gelben Sack gesamme >| (www.wien.gv.at, 15.9.21 19:56)
  • Gebäudeprogramm 2020: Sanierungsboom und hohe Nachfrage nach Fördergeldern 2020 bezahlte Das Gebäudeprogramm von Bund und Kantonen so viele Fördergelder aus wie noch seit seinem elfjährigen Bestehen. Wie kommt es zu dieser hohen Nachfrage? Und wird das in den nächsten Jahren so weitergehen? Roger Nufer, Fachspezialist Gebäude beim Bundesamt für Energie, gibt Auskunft. (energeiaplus.com, 15.9.21 19:55)
  • Climate Change Concerns Make Many Around the World Willing to Alter How They Live and Work Many doubt success of international efforts to reduce global warming || Die Sorge über den Klimawandel ist weltweit stark gestiegen. Dies zeigt eine neue Befragung von @pewresearch in 17 Industriestaaten in Europa, Nordamerika, Australien und Asien. 72% der Befragten fürchten, persönlich Schäden zu erleiden. @klimafakten (www.pewresearch.org, 15.9.21 19:49)
  • Interview mit der Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock – «Ich habe mich nie weggeduckt, wenn der Gegenwind heftig wurde» Die Kanzlerkandidatin räumt Fehler im Wahlkampf ein und erklärt, woher die vielen Milliarden für Klimawende und Sozialleistungen kommen sollen, die ihre Partei fordert. (www.tagesanzeiger.ch, 15.9.21 19:48)
  • Schweizer Studierende suchen Mikroplastik in den Alpen Die tiefblauen, kristallklaren Seen und Flüsse des Schweizer Oberengadins sehen unberührt aus. Aber könnten in ihnen winzige Plastikfragmente und -fasern herumschweben? Ein Schweizer Forschungsteam will das herausfinden. | Welche Art von Plastik die Forschenden in den Oberengadiner Gewässern gefunden haben und wie viel davon nachgewiesen werden kann, wird sich im Herbst zeigen, wenn die Ergebnisse vorliegen. (www.higgs.ch, 15.9.21 19:46)
  • Wie steht es um die Demokratie?: „Wir wählen ins Blaue hinein“ Weltweit ist die Qualität der Demokratie unter Druck, sagen Erhebungen. Macht Deutschland da eine Ausnahme ? Ein Interview. von Hans Monath || Wolfgang Merkel ist Politikwissenschaftler und Demokratieforscher am Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung. Er baut gegenwärtig ein Institut für Demokratieforschung in der ungarischen Hauptstadt Budapest auf. || „Wir wählen ins Blaue hinein“, kritisiert Demokratieforscher @merkel_wolfgang @tagesspiegel den Wahlkampf zur #btw21. Welche Koalition künftig regieren wird, könnten sich die Wähler*innen kaum ausrechnen. @WZB_Berlin (www.tagesspiegel.de, 15.9.21 19:45)
  • Schweiz soll sich am CO2-Grenzausgleichssystem der EU beteiligen – watson Die Schweiz solle sich im Rahmen des «Green New Deal» am geplanten CO2-Grenzausgleichssystems der EU beteiligen – oder wenigstens eine Teilnahme vorbereiten. Der Nationalrat hat am Mittwoch einer entsprechenden Motion zugestimmt. | Der Rat hat den Vorstoss mit 113 zu 69 Stimmen bei 1 Enthaltung angenommen – gegen den Willen von SVP und Bundesrat. | Eingereicht wurde die Motion von der Kommission für Wirtschaft und Abgaben des Nationalrats (WAK-NR). Das CO2-Grenzausgleichssystem der EU sei zwar noch in Erarbeitung, aber die Schweiz solle sich schon heute darauf vorbereiten, möglicherweise daran teilzunehmen, sagte Beat Walti (FDP/ZH) für die Kommissionsmehrheit. (www.watson.ch, 15.9.21 19:16)
  • Klimaneutral heizen – Lemgo schafft die Wärmewende/ Der Energiewende-Report Die alte Hansestadt Lemgo treibt die Energiewende voran. | Bereits 2022 soll die Altstadt und noch deutlich vor dem Jahr 2045 sollen nahezu alle Bürger mit klimaneutraler Wärme über ein Fernwärmenetz versorgt werden. | Der Energiewende-Report beschreibt wie die Stadtwerke Lemgo dafür Umweltwärme über Wärmepumpen sowie andere Komponenten intelligent nutzen und die Wärmewende so erfolgreich realisieren. || Wir brauchen beim Heizen einen sofortigen Einbaustopp für neue, ineffiziente Erdöl- und #Erdgas-Heizungen. Stattdessen müssen wir bei der Wärmeversorgung überall auf die effiziente #Wärmepumpe setzen. Wie das geht, zeigt das Video: @VQuaschning (www.youtube.com, 15.9.21 19:15)
  • Presserat: «Der F-35 ist tatsächlich ein Tarnkappenbomber» Der Schweizer Presserat weist eine Beschwerde zurück. Der F-35 eigne sich sogar «für den Abwurf von Atombomben». | Der Kampfjet F-35, den der Bundesrat von der US-Regierung für maximal 6 Milliarden Franken (reine Beschaffungskosten) kaufen will, könne mit Fug und Recht als «Tarnkappenbomber» bezeichnet werden. Das hat der Schweizer Presserat am 7. September in seiner Antwort auf eine entsprechende Beschwerde festgehalten, die Infosperber vorliegt. Der F-35 verfüge nämlich «über zwei Bomben-Schächte». Er sei «in den USA sogar getestet worden für den Ab >| (www.infosperber.ch, 15.9.21 19:12)
  • Pilotprojekt: Lärmschutzwände sollen Strom erzeugen Die ASFINAG hat gestern an der Wiener Außenringschnellstraße (S1) ein Pilotprojekt gestartet, bei dem Lärmschutzwände für die Stromgewinnung genutzt werden sollen. Auf einem 70 Meter langen Testfeld werden 100 Photovoltaikpaneele montiert. (orf.at, 15.9.21 19:11)
  • Ressourcenschonende Batteriekreisläufe – Elektromobilität Die Verbreitung von Traktionsbatterien birgt große Potenziale für die Elektromobilität. Wie können zirkuläre Batteriekreisläufe aussehen? | Hinweis: Der Text basiert auf einer Zusammenfassung der Ergebnisse der Arbeitsgruppe Traktionsbatterien in der Circular Economy Roadmap für Deutschland (2021) und wurde von den Autoren für diesen Blogbeitrag angepasst. Die komplette Liste an Autoren des Abschlussberichts Traktionsbatterien, die vollständigen Ergebnisse der Arbeitsgruppe, inklusive der in den Pilotsteckbriefen konkretisierten Themen für die Umsetzung, sowie die hier abgeleiteten Handlungsempfehlungen sind detailliert im Ergebnisbericht Traktionsbatterien beschrieben https://www.circular-economy-initiative.de/publikationen (www.energie-klimaschutz.de, 15.9.21 19:08)
  • Zementkonzern – Holcim schliesst Partnerschaft für Kreislaufwirtschaft mit deutscher GIZ ab Holcim spannt bei der Kreislaufwirtschaft mit der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) zusammen. | Holcim und die Tochter Geocycle hätten eine Partnerschaft mit der GIZ abgeschlossen, teilte der weltgrösste Zementkonzern am Dienstagabend in einem Communiqué mit. | Die strategische Allianz konzentriere sich auf die Reduzierung von Kunststoffabfällen und Meeresmüll in Indien, den Philippinen, Mexiko und Marokko. Zu den Aktivitäten gehören die Verbesserung der Abfallbeseitigung, die Einrichtung von Anlagen zur Materialrückgewinnung, Sensibilisierungskampagnen und die Förderung der Beteiligung der Tourismus- und Hotelbranche. (www.cash.ch, 15.9.21 19:08)
  • Strompreise: Debatte über EU-Klimapolitik Die Energiepreise ziehen derzeit stark an. Ob einer der Gründe auch die ambitionierte Klimapolitik der EU ist, wurde gestern im Parlament in Straßburg debattiert. Auf dem Tapet stand das Klimapaket „Fit for 55“, das stärker auf CO2-Bepreisung setzt. Doch das sei nicht die Ursache für hohe Strompreise, so die EU-Kommission — im Gegenteil. Diese seien gerade ein Hinweis darauf, beim Klima noch einen Zahn zuzulegen. (orf.at, 15.9.21 19:06)
  • The Only Long-Range Solution to Climate Change Climate change is often incorrectly described as an isolated pollution issue. In this flawed framing, humanity has simply made a mistake in its choice of energy sources; the solution entails switching sources and building enough carbon-sucking machines to clear the atmosphere of polluting CO2. Only the political power of the fossil fuel companies prevents us from adopting this solution and ending our existential environmental crisis. (www.resilience.org, 15.9.21 19:02)
  • Der ökologische Wandel des Olaf Scholz: Plötzlich Klimaschützer Lange fand Olaf Scholz das Klimathema eher lästig. Jetzt, im Wahlkampf, wirbt er als „Kanzler für Klimaschutz“. Was ist davon zu halten? mehr... (taz.de, 15.9.21 18:58)
  • Eine kostenlose Energiewende gibt es nicht Eigentlich möchten alle weg von fossilen Brennstoffen. Der amerikanische Präsident Biden fordert aber die Petro-Staaten auf, mehr Erdöl zu fördern. Und die Europäer sind verblüfft, dass die Gaslieferungen aus Russland spärlich ausfallen. Was ist da los? (www.nzz.ch, 15.9.21 18:57)
  • Is fighting poverty compatible with fighting climate change? | The latest research team to tackle the question thinks it is. Their key insight: a lot of current energy use isn't really contributing to human well-being The amount of energy required to provide decent living standards for the entire world's population is a fraction of the annual energy budget compatible with keeping climate change within 1.5  °C of warming, a new study suggests. It would take just 28%— 39% of the annual global energy budget in those scenarios to meet people's basic needs. | The findings are the latest piece of evidence that climate action isn't in conflict with improving living standards around the world. | To reach that conclusion, researchers calculated the amount of energy required to meet basic needs such as housing, heating and cooling, food, water, sanitation, health, education, communications technologies, and transportation in different countries around the world. | Providing a decent living for all the world's population in 2050 would require about 156 exajoules (EJ) of energy per year, the researchers report in Environmental Health Letters. … (www.anthropocenemagazine.org, 15.9.21 18:55)
  • FOGA-Projekt Nr. 0408 Wasserstoff im Gebäude Wasserstoff erzeugende und nutzende Geräte und Anlagen für Gebäude kommen auf den Markt und sind teilweise bereits in Betrieb. Untersuchungen im Rahmen eines Foga-Projekts ergaben, dass derzeit keine Norm oder technische Richtlinie existiert, welche die sicherheitsrelevanten Aspekte der Inbetriebnahme und des späteren Betriebs einer solchen Anlage verbindlich regelt. Für die Schweizer Gaswirtschaft ist somit Handlungsbedarf angezeigt. | Die Wasserstoffanlagen setzen grosse Kapazitäten für die Erzeugung von regenerativem Strom voraus. Da Wasserstoff eigentlich gespeicherter Strom ist, muss die Gasbranche bedenken, dass eine zukünftige Energieversorgung auch im Wärmemarkt eigentlich ein Strommarkt sein wird, und ihren Platz darin besetzen. (www.aquaetgas.ch, 15.9.21 18:50)
  • Nachhaltigkeit trifft auf Digitalisierung – Umwelt Perspektiven Mit der «SustainablilITy 2030» hat die Hochschule für Technik FHNW kürzlich die erste Konferenz lanciert, welche die beiden Themen Digitalisierung und Nachhaltigkeit verbindet. Diese erste Ausgabe deckte ein breites Spektrum an Anwendungen ab und zeigte auf, welchen Beitrag Daten und intelligente Systeme zu den Zielen der nachhaltigen Entwicklung leisten können. | Die erste Ausgabe der neuen internationalen Konferenz für Nachhaltigkeit und Digitalisierung an der Hochschule für Technik FHNW vom 26./27. August 2021 zeigte deutlich auf: Um unsere Welt innovativ nachhaltiger zu gestalten, ist die Digitalisierung in allen Bereichen ein unverzichtbares Instrument. Und das gilt nicht nur in naheliegenden Sektoren wie etwa der Energieversorgung, sondern auch, wenn es um traditionell rein analoge Systeme wie die Landwirtschaft oder die Entsorgung und das Recycling von Abfällen geht (vgl. Die Sammelstelle wird digital). … (www.umweltperspektiven.ch, 15.9.21 18:49)
  • Inklusive Vorlage – Aus diesen Gründen ist ein Redaktionsplan so wichtig Gute Planung ist die halbe Miete. Hast du einen Plan, so ersparst du dir viel Aufwand, Ärger und Verwirrung. Das gilt auch im Content Marketing — ein Redaktionsplan ist unerlässlich, gerade auch, wenn du in einem mehrköpfigen Team arbeitest. Aber auch als einzelne*r Blogger*in profitierst du immens von einer übersichtlichen Auflistung. | Effiziente und wirkungsvolle Kommunikation ist kein Zufall — sie beruht auf Planung! Dieser Beitrag ist ideal für Einsteiger und alle, die Hands-on und mit kleinem Budget ihren Kommunikationsjob besser machen wollen. #Redaktionsplan #Anl @mcschindler (marketing.ch, 15.9.21 18:46)
  • Warum Energiekosten auf null sinken könnten Nicht ausgeschlossen, dass wir der Energiewende näher sind als erwartet. Dank der Solarenergie sind massiv tiefere Preise realistisch. (www.handelszeitung.ch, 15.9.21 18:45)
  • Berliner Klimaschutzrat: Klimaschutz und Anpassungsmaßnahmen zusammendenken Der Berliner Klimaschutzrat hat sein neues Positionspapier „Resilienz im Fokus. Klimapolitik in Zeiten des Klimawandels“ an Regine Günther, Senatorin für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz, übergeben. „Der Handlungsdruck ist hoch. Extremwetterereignisse nehmen spürbar zu — auch in Berlin. Starkniederschläge, Sturzfluten, Hitzewellen, aber auch die Veränderung der Artenzusammensetzung haben Auswirkungen auf unterschiedliche urbane Funktionen, Infrastrukturen und Dienstleistungen. Um diese Herausforderungen erfolgreich bewältigen zu können, braucht es eine zielgerichtete und ausgewogene Klimaschutz- und Klimaanpassungspolitik“, sagte Prof. Dr. Bernd Hirschl, Sprecher des Klimaschutzrates, der am Institut für ökologische Wirtschaftsforschung (IÖW) in Berlin sowie an der Brandenburgischen Technischen Universität Cottbus-Senftenberg tätig ist. (www.ioew.de, 15.9.21 18:43)
  • STÄNDERAT WILL ERNEUERBARENANLAGEN MIT INVESTITIONSBEITRÄGEN SUBVENTIONIEREN Wie der Nationalrat will auch der Ständerat neue Windenergie-, Kleinwasserkraft-, Biogas-, Geothermie- und Photovoltaikanlagen ab 2023 mit einmaligen Investitionsbeiträgen fördern. Er hat eine entsprechende Vorlage von Bastien Girod (Grüne) mit 39 zu 0 Stimmen und bei vier Enthaltungen angenommen. (www.energate-messenger.ch, 15.9.21 18:39)
  • So viel Einfluss haben Umfragen auf die Wähler Die SPD im Umfragehoch, die Union am Boden: Ist die Bundestagswahl schon gelaufen? Nein, sagt Kommunikationswissenschaftler Brettschneider: Das Ergebnis könnte sich deutlich von den aktuellen Werten unterscheiden. Für eine wachsende Wählergruppe seien Umfragen aber entscheidend. (www.welt.de, 15.9.21 18:40)
  • Italien: Umweltminister Roberto Cingolani rüttelt an Tabus Der Spitzenforscher Roberto Cingolani versucht mit alten Tabus in der Umweltpolitik zu brechen. Dafür erhält er sogar Morddrohungen. (www.nzz.ch, 15.9.21 18:38)
  • Das bergsteigende Klassenzimmer Klimawandel, Biodiversität und nachhaltige Entwicklung: Wenn es darum geht, junge Menschen für diese Themen zu sensibilisieren, ist Bildung über und in den Bergen eine wertvolle Ressource. | Bildung über und mit Bergen betont positive Beziehungen zwischen Bergregionen und der Gesellschaft. Im alpinen Kontext ermöglicht sie jungen Menschen, sich mit Berglandschaften sowie deren materiellen und immateriellen Erbe auseinanderzusetzen. Sie stellen sich den Herausforderungen der Gegenwart in den Bergen und bauen ihre Fähigkeiten, Kompetenzen und Resilienz auf der Grundlage des reichen kulturellen und natürlichen Erbes der Alpen auf. Diese Form der Bildung basiert auf Prinzipien wie Kooperation, Handlungsfähigkeit, Selbstbestimmung, lebenslangem Lernen, Identifikation mit der alpinen Umwelt als lebendige Ressource und der Integration aller Bildungsmöglichkeiten. |Es ist wichtig, jungen Menschen nicht nur Wissen zu vermitteln, sondern auch bergsteigerische W... >| (www.cipra.org, 15.9.21 18:37)
  • Gelungener Auftakt zur neuen Gesprächsreihe IHKtalks@HSG Unternehmen müssen Verantwortung für ihr Handeln und ihre Produkte übernehmen. In Zeiten von Klimawandel, Überkonsum und Artensterben gilt dies erst recht. Auch Bildungseinrichtungen wie die Universität St.Gallen stehen in der Pflicht, verantwortungsbewusstes Handeln zu fördern. Darüber herrschte Einigkeit beim ersten IHKtalk@HSG. (www.unisg.ch, 15.9.21 18:37)
  • Legal Cannabis kaufen: Für über 1000 Zürcher ist das bald möglich In einer grossangelegten Studie will die Stadt Zürich die Auswirkungen eines regulierten Cannabis-Verkaufs erforschen. Interessierte dürfen sich ab Herbst 2022 legal mit Gras eindecken. (www.nzz.ch, 15.9.21 18:36)
  • Buchtipp: Kopenhagen, geprägt von Wasser und Hafen Kopenhagen ist eng mit der Schiffahrt und dem Wasser verbunden. Dass sich daran bis heute wenig geändert hat, zeigt der Band «København — Urbane Architektur und öffentliche Räume». Er präsentiert 30 Projekte aus den letzten zehn Jahren, vom Erholungsgebiet auf Stegen über ein Parkhaus mit Spielplatz bis hin zu Luxuswohnungen in Silotürmen. (www.baublatt.ch, 15.9.21 18:33)
  • Wir sind weniger Gentech-skeptisch als gedacht Schweizer Konsumierende wollten eine gentechfreie Landwirtschaft, heisst es oft. Doch die Akzeptanz gegenüber gentechnisch veränderten Kulturpflanzen ist vermutlich höher als dargestellt, meint Angela Bearth. | Angela Bearth ist Vizepräsidentin des Forums Genforschung der Akademie der Naturwissenschaften Schweiz. (ethz.ch, 15.9.21 18:31)
  • Studie sieht Wasserstoff als wichtigen Baustein für den Klimaschutz im Wärmesektor – pv magazine Deutschland Mit einer Elektrifizierung des Wärmemarktes würde sich die Spitzenlast in Extremwintern mehr als verdoppeln, so die von den Gasnetzbetreibern beauftragte Studie. Wasserstoff dagegen könne Wärmespitzen gut auffangen. || Gaslobby beauftragt Studie zur #Klimaneutralität im Wärmebereich und setzt natürlich auf grünen #Wasserstoff. Die Studie nennt sogar Kosten: 9-12 ct/kWh. Im Vergleich dazu: #Erdgas kostet heute ein Fünftel. Viel Spaß mit der künftigen Heizkostenrechnung. @VQuaschning (www.pv-magazine.de, 15.9.21 18:28)
  • Gut für Bern und für das Klima JA zum Berner Klimaschutz-Artikel. Am 26. September 2021 stimmen wir im Kanton Bern über eine Änderung der Kantonsverfassung ab. Mit unserem JA zum Klimaschutz-Artikel bekennen wir uns grundsätzlich zum Ziel, den Kanton Bern bis 2050 klimaneutral zu machen. Der neue Verfassungsartikel enthält keine konkreten Massnahmen — er setzt aber Leitplanken, die der Kanton und die Gemeinden beachten sollen, (www.gut-fuer-bern.ch, 15.9.21 18:27)
  • "Ja, aber" zum Klimaschutz Das Klimapaket der EU-Kommission "Fit for 55" ist im Europäischen Parlament auf Zustimmung gestoßen. Viele Abgeordnete möchten ihren Wählern aber die damit verbundenen Kosten ersparen. (www.energie-und-management.de, 15.9.21 18:27)
  • Guest post: Energy needed to eradicate poverty ‘compatible with climate goals' From the houses we live in to the food we eat and the education we receive, living a good life requires materials and energy. For many, this means an increase in wellbeing requires an increase in resource use. (www.carbonbrief.org, 15.9.21 18:25)
  • The Top 10 Innovations in Mental Health A look at methods and technologies that are transforming the work of psychiatrists and psychologists (www.scientificamerican.com, 15.9.21 18:24)
  • Wie Berlin klimaneutral werden kann: Studie empfiehlt über 50 Maßnahmen und fordert mehr Verbindlichkeit Seit dem Jahr 2015 gibt das Pariser Klimaabkommen die Marschroute beim Klimaschutz vor. Um möglichst das 1,5 °-Ziel zu erreichen oder mindestens deutlich unterhalb von 2 ° zu bleiben, müssen nicht nur der Bund, sondern auch alle Länder und Kommunen ihre Klimaschutzziele deutlich verschärfen. In der neuen Studie „Berlin Paris-konform machen“ im Auftrag des Senats von Berlin zeigt das Institut für ökologische Wirtschaftsforschung gemeinsam mit Partnern, dass das Land Berlin noch nicht auf dem Zielpfad ist. Daher empfiehlt die Studie dem Land, in den fünf Sektoren Energieversorgung, Gebäude, Verkehr, Wirtschaft und Konsum nun zusätzliche und verschärfte Maßnahmen für die Klimaneutralität verbindlich festzusetzen. (www.ioew.de, 15.9.21 18:23)
  • Studie sieht Wasserstoff als wichtigen Baustein für den Klimaschutz im Wärmesektor Mit einer Elektrifizierung des Wärmemarktes würde sich die Spitzenlast in Extremwintern mehr als verdoppeln, so die von den Gasnetzbetreibern beauftragte Studie. Wasserstoff dagegen könne Wärmespitzen gut auffangen. (www.pv-magazine.de, 15.9.21 18:22)
  • Kehrichtverbrennung: KVA Weinfelden will Kapazität massiv ausbauen Bei der Planung einer neuen Kehrichtverbrennungsanlage geht der Kanton vom grösstmöglichen Wachstum der Abfallmenge aus. Statt dafür zu sorgen, dass weniger Abfall anfalle, werde der grösste CO2-Ausstösser im Kanton gebaut, stört sich Simon Vogel, Kantonsrat der Grünen. (www.tagblatt.ch, 15.9.21 18:17)
  • DER ANDERE BLICK - Grünen-Sympathisanten gehen mit dem Enkeltrick auf Stimmenfang Schreckensszenarien in standardisierten Briefen sollen die Grosseltern überzeugen, eine Partei des Klimaschutzes zu wählen. Obwohl die Grünen jubeln: Die Instrumentalisierung von Kindern und Jugendlichen dient auch hier der moralischen Erpressung. (www.nzz.ch, 15.9.21 18:05)
  • Kodderschnauze im Klimawandel Mit „SaFahri“ setzt Sky Nature den Trend fort, Naturdokumentationen weniger fachkundig als prominent zu präsentieren. Neu in Deutschlands Umwelt unterwegs: Fahri Yardim. (www.tagesspiegel.de, 15.9.21 17:51)
  • Reaktionen auf von der Leyens „sehr wichtige Rede“ Die Rede von Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen zur Lage der EU hat zu gemischten Reaktionen in der österreichischen Politik geführt. Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) begrüßte auf Twitter die „sehr wichtige Rede“, die sich zurecht auf humanitäre Hilfe für Afghanistan, Freiheit und Werte sowie den Kampf gegen den Klimawandel und Wettbewerbsfähigkeit konzentriert habe. Kritik kam von SPÖ, Grünen und NEOS. (www.krone.at, 15.9.21 17:42)
  • Nur alle zusammen Wer durch Forschung wirklich dem Klimawandel begegnen möchte, braucht vor allem eine Viellfalt von Expertise - und muss zusammenarbeiten. Genau das passiert jetzt in Berlin. (www.tagesspiegel.de, 15.9.21 17:37)
  • Europas nächster Härtetest Die EU verfolgt mit der geplanten Senkung der Treibhausgase bis 2030 ein ehrgeiziges Ziel. Dabei kommt es auf den Rückhalt der Bevölkerung an. Ein Kommentar. (www.tagesspiegel.de, 15.9.21 17:32)
  • EU-Grundsatzrede von der Leyens: Alte Liebe zum Militär rostet nicht EU-Kommissionspräsidentin von der Leyen spricht in ihrer Rede zur „Lage der Union“ von Aufrüstung. Zu Geflüchteten und Klimaschutz sagt sie wenig. mehr... (taz.de, 15.9.21 17:22)
  • Klimakrise: Sie haben Angst Eine internationale Studie zeigt: Drei von vier jungen Menschen fürchten sich vor den Folgen des - Klimawandels, auch wegen der Untätigkeit der Regierenden. Wie sehr belastet die Krise die Psyche? (www.sueddeutsche.de, 15.9.21 17:14)
  • Bund soll bei Anschaffungen klimafreundlicher werden - - - - - - - Der Bund will mit gutem Beispiel vorangehen und sich bei sämtlichen Neuanschaffungen an Klimakriterien halten. So sollen etwa Heizpilze und Getränke in Einwegplastik nur noch in Ausnahmefällen bestellt werden. mehr - - - - - - Meldung bei www.tagesschau.de lesen - (www.tagesschau.de, 15.9.21 17:12)
  • „Blaue“ Lebensmittel für mehr Nahrungsgerechtigkeit Nahrung aus Süß- und Salzwasser könnte Mangelernährung begegnen. Produktionsmengen, aber auch Nachhaltigkeit von Aquakulturen haben großes Potenzial. (www.tagesspiegel.de, 15.9.21 17:02)
  • Gas-Studie „Die Rolle von Wasserstoff im Wärmemarkt“ zeigt, dass Gas-Verteilnetze unverzichtbar sind für eine zügige und möglichst sozialverträgliche Wärmewende Gas-Studie „Die Rolle von Wasserstoff im Wärmemarkt“ zeigt, dass Gas-Verteilnetze unverzichtbar sind für eine zügige und möglichst sozialverträgliche Wärmewende | Die Initiative H2vorOrt — 37 Unternehmen sowie der DVGW und der VKU, die an der Transformation der Gasverteilnetze hin zur Klimaneutralität arbeiten — begrüßt die heute von der FNB Gas (Vereinigung der Vereinigung der Ferngasnetzbetreiber Gas e.V.) vorgestellte Studie „Die Rolle von Wasserstoff im Wärmemarkt“ ausdrücklich. | Kernergebnisse der Studie: | Gasförmige Energieträ >| (www.dvgw.de, 15.9.21 16:25)
  • Wie geht udde9uddea klimaneutral? Abfall gar nicht entstehen lassen! Die beste #CO2-Einsparung bringen Produkte, die gar nicht erst hergestellt werden. Weniger und dafür nachhaltiger #Konsum ist wichtiger Bestandteil einer #Kreislaufgesellsc (@Umweltbundesamt, 15.9.21 16:26)
  • BMVI wählt 12 Modellprojekte zur Stärkung des ÖPNV aus Andreas Scheuer, Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI), hat die Modellprojekte bekannt gegeben, die im Rahmen der Förderrichtlinie „Modellprojekte zur Stärkung des ÖPNV“ eine Förderung vom Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) erhalten sollen. Mit der Förderrichtlinie sollen Projekte zur Stärkung des öffentlichen Personennahverkehrs unterstützt werden, die die CO2-Emissionen im Verkehrsbereich durch ein attraktiveres Angebot nachhaltig reduzieren. Dafür stehen bis 2024 bis zu 250 Millionen Euro bereit. (www.bmvi.de, 15.9.21 16:22)
  • Klimawirkung von Fleisch und Milch kleingehäckselt Beim Moorschutz wurde die Umweltministerin alleingelassen, zum Waldkonzept gar nicht gefragt — mit dem Schutz des Klimas hat das Bundesagrarministerium wenig am Hut. Zudem rechnete das Haus Klöckner die Treibhausgas-Emissionen heimischer Fleisch- und Milchproduktion systematisch klein, zeigt eine Greenpeace-Studie. (www.klimareporter.de, 15.9.21 16:21)
  • Bundesregierung blockiert beim Klimaschutz in Gebäuden: Deutsche Umwelthilfe legt Beschwerde bei EU-Kommission ein Effizienz-Vorgaben für Neubauten der Bundesregierung widersprechen seit Jahren europäischen Vorgaben und unterlaufen Klimaschutzziele | DUH fordert EU-Kommission auf, Bundesregierung mit Vertragsverletzungsverfahren zur Umsetzung der EU-Effizienz-Standards zu zwingen | DUH fordert Einbaustopp von fossil betriebenen Öl- und Gasheizungen im Neubau (duh.de, 15.9.21 16:18)
  • Klima und Bundestagswahl: Entscheidende Klimawahl, bizarrer Wahlkampf – Ein Gastbeitrag von Stefan Rahmstorf Eine ernsthafte Debatte über die Klimapolitik findet im Wahlkampf kaum statt. Dabei starten wir jetzt in die klimapolitisch wichtigste Legislaturperiode. Auf diese drei Instrumente kommt es jetzt an. (www.spiegel.de, 15.9.21 16:16)
  • Climate migration is a feminist issue Women in all their diversities are disproportionately affected by climate breakdown due to existing structural and systemic inequalities. (theecologist.org, 15.9.21 16:15)
  • Mehrfamilienhäuser erfolgreich energetisch sanieren Die Plattformen Renovabene und Locabene begleiten Vermieterinnen und Vermieter beziehungsweise Mieterinnen und Mieter seit über einem Jahr bei der energetischen Sanierung von Mehrfamilienhäusern, denn der gemeinsame Dialog ist von zentraler Bedeutung für den Erfolg einer energetischen Sanierung. Die beiden Ratgeber wurden nun um neue Inhalte ergänzt. | Sanieren im bewohnten Zustand? | Energetische Sanierungen schonen nicht nur das Klima und steigern die Energieeffizienz. Sie führen auch zu höherem Wohnkomfort. Ihre Planung kann mitunter aber komplex sein, insbesondere wenn es um Mehrfamilienhäuser geht. Denn hier sind nicht nur Eigentümerinnen und Eigentümer betroffen, sondern auch Mieterinnen und Mieter. | Dabei kann sich eine energetische Sanierung im bewohnten Zustand mitunter lohnen: Vermieterinnen und Vermieter erzielen konstante Mietzinseinnahmen, können bestehende Mitverhältnisse beibehalten und Investitionen staffeln. Mieterinnen und... >| (energeiaplus.com, 15.9.21 16:13)
  • Die Quali­tät der Stimm­ent­schei­de ist auf kan­ton­aler Ebe­ne höher als auf nationaler Hat das Volk richtig entschieden? Entsprechen die Stimmentscheide den Werthaltungen und Interessen der Stimmbürgerinnen und Stimmbürger? Eine Fallstudie aus dem Kanton Aargau. | Ein überraschender Befund der Studie ist, dass die untersuchten kantonalen Entscheide eine leicht höhere Qualität aufweisen als die nationalen. Sie stimmten damit also besser mit den Wertehaltungen und Interessen der Abstimmenden überein. Das könnte zwei Ursachen haben: Einerseits ist das durchschnittliche Interesse an Politik und die durchschnittliche Informiertheit bei Teilnehmenden an kantonalen Abstimmungen höher, da kantonale Vorlagen aus verschiedenen Gründen wie zum Beispiel geringer medialer Aufmerksamkeit in der Regel ein geringeres Mobilisierungspotenzial haben. Dadurch nehmen eher stark interessierte oder betroffene Stimmberechtigte teil. Andererseits sind die Inhalte bei kantonalen Vorlagen näher am Alltag der Abstimmenden, wodurch sie eher mit den Inhalten de... >| (www.higgs.ch, 15.9.21 16:04)
  • Prokovation an Met Gala: AOC macht Klassenkampf im Meerjungfraukleid Die linke US-Abgeordnete trug an der exklusiven New Yorker Gala ein Kleid mit einer gewagten Botschaft – und macht damit unbeabsichtigt Werbung für die 99-Prozent-Initiative. (www.tagesanzeiger.ch, 15.9.21 15:45)
  • Positionspapier: Postwachstum und Raumentwicklung Drei Jahre lang haben Wissenschaftler*innen die internationale Postwachstumsdebatte analysiert und auf ihre Bedeutung für die Raumentwicklung und raumwissenschaftliche Forschung hin diskutiert. Ihre Ergebnisse haben sie im kürzlich erschienenen Positionspapier "Postwachstum und Raumentwicklung - Denkanstöße für Wissenschaft und Praxis" zusammengetragen. (www.postwachstum.de, 15.9.21 15:32)
  • Gastbeitrag von Karsten Neuhoff - Wenn wir weiter bei der Klimapolitik zögern, drohen unserer Wirtschaft fünf Gefahren - Der Übergang zur Klimaneutralität ist machbar, aber eine große Aufgabe. Darum ist es nicht überraschend, dass Politik und Gesellschaft noch zögern, sich der Aufgabe zu stellen. Allerdings birgt eine zögerliche Klimapolitik auch Gefahren für Gesellschaft und Wirtschaft.Von Gastautor Karsten Neuhoff (www.focus.de, 15.9.21 15:28)
  • Vier Touristen im Erdorbit angekommen: Hundert mal so viel CO2 wie ein Transatlantikflug Start in den Erdorbit geglückt: Nach Virgin Galactic und Blue Origin hat nun auch Spacex Touristen ins All befördert. Pro Kopf gerechnet haben diese eine verheerende Klimabilanz. (www.tagesanzeiger.ch, 15.9.21 15:14)
  • Infektiologen: „Luftfilter und Testung asymptomatischer Kinder sind verzichtbar“ Luftreiniger, Quarantäne, Lollitests: Infektiologen und Hygieniker räumen mit aus ihrer Sicht überflüssigen Corona-Regeln für Kinder auf. Dafür sollten alle Lehrer und möglichst viele Schüler geimpft sein. (www.faz.net, 15.9.21 15:12)
  • Weiterbildung: Digitalisierung ist eine Daueraufgabe - - Zur aktuellen Diskussion über die Digitalträgheit in der Weiterbildung erklären Margit Stumpp, Sprecherin für Bildungspolitik, und Beate Walter-Rosenheimer, Sprecherin für Aus- und Weiterbidung: - Weiterbildung in Deutschland ist nach dem jüngsten OECD-Bericht geprägt von Dezentralisierung, Föderalismus, Wettbewerb der Anbietenden, Selbstverantwortung der Unternehmen und der Weiterbildungsträger. Die Große Koalition hat es verpasst, dieser Landschaft transparentere Strukturen zu geben. Sie hatte die Chance mit der Nationalen Weiterbildungsstrategie, hat sie aber ambitionsfrei verstreichen lassen. Weder wurden konkrete Ziele vereinbart noch ein auf verlässliche Daten gestütztes Vorgehen entwickelt. - Diese Mutlosigkeit hat sich auch in der Enquete-Kommission "Berufliche Bildung in der digitalen Arbeitswelt" abgebildet, die keine gemeinsame Strategie entwickelte zu den Anforderungen an die Weiterbildu... >| (www.gruene-bundestag.de, 15.9.21 15:09)
  • Umfrage: Sauberer Strom muss deutlich günstiger werden Aus Sicht der Befragten sind die Stromkosten und die fehlende Markttransparenz die größte Barriere zu stärkerer Nutzung von Ökostrom. Knapp 60 Prozent geben an, ihren Stromverbrauch wegen hoher Strompreise schon einmal eingeschränkt zu haben. - Andrew Mack, Geschäftsführer von Octopus Energy Germany, zeigt sich vor der energiepolitischen Richtungsentscheidung der Bundestagswahl besorgt: „Sauberer Strom muss in Summe deutlich günstiger werden, damit ihn sich jeder leisten kann. Wir haben festgestellt, dass gerade die Befragten mit sehr niedriger und mittlerer Kaufkraft angeben, aufgrund hoh >| (www.enbausa.de, 15.9.21 15:02)
  • Seegraswiesen als Vibrionen-Fänger Schon länger ist bekannt, dass Seegraswiesen Nährstoffe aufnehmen und so die Überdüngung der Meere und damit Algenblüten verhindern können. Außerdem wird auch zunehmend ihre wichtige Rolle als mariner Kohlenstoffspeicher wahrgenommen, wodurch sie dem Treibhauseffekt entgegenwirken können. Ein Team aus Forschenden des GEOMAR Helmholtz-Zentrums für Ozeanforschung Kiel hat in einer jetzt in der Fachzeitschrift Marine Biologyveröffentlichten Studie nachgewiesen, dass heimische Seegraswiesen auch die Wasserqualität in Bezug auf potenziell gefährliche Bakterien verbessern können: Wasser aus den dicht bewachsenen untermeerischen Flächen enthält weniger Vibrionen – natürlich vorkommende Bakterien, die in hohen Konzentrationen gesundheitsschädlich sein können. - An fünf Standorten der Kieler Bucht nahmen Taucher gezielt Wasserproben aus bewachsenen und vegetationsfreiem Sandgrund. Im Labor wurden diese auf ei... >| (www.geomar.de, 15.9.21 14:58)
  • Deutschland: 14 Mio. Autos mehr als vor 10 Jahren Allen Klimaschutzsorgen zum Trotz hat die Zahl der Autos in Deutschland weiter zugenommen. Anfang Jänner 2021 waren 48,2 Millionen Pkw in Deutschland zugelassen, das waren 14 Millionen mehr als zehn Jahre zuvor, wie das deutsche Statistikamt mitteilte. Mehr als zwei Drittel aller Erwerbstätigen (68 Prozent) fuhren 2020 mit dem Auto zur Arbeit - auch bei Strecken von weniger als zehn Kilometern. (www.krone.at, 15.9.21 14:40)
  • Wahlkampf in den Alpenländern: Modetrend rote Socken Im deutschen Wahlkampf werden wieder sozialistische Bedrohungen beschworen – funktioniert das auch in der Schweiz und Österreich? Und: ein Ticket für alle Bahnen (www.zeit.de, 15.9.21 14:37)
  • Kanzlerkandidaten in der Zwickmühle – Klimaaktivisten fordern Lösungen Seit über zwei Wochen befinden sich sechs Klimaaktivisten im Hungerstreik. Trotz eines Angebots der drei Kanzlerkandidaten lehnen sie ein Gespräch ab. Die Jugendlichen verlangen ein radikales Umdenken in der Klimapolitik sowie einen Bürgerrat für Klimaschutz. (www.welt.de, 15.9.21 14:28)
  • Bundesverband GebäudeGrün e.V. (BuGG) lädt zum Mitmachen ein Je nach Blickwinkel steht „drin“ für „Innenraumbegrünung“ und „dabei sein im Netzwerk der Gebäudebegrüner“, „dran“ für „Fassadenbegrünung“ und „eng am Geschehen sein“ und „drauf“ für „Dachbegrünung“. - Der Bundesverband GebäudeGrün ist der Fachverband für Dach-, Fassaden- und Innenraumbegrünung und die Interessensvertretung für das Thema und die BuGG-Mitglieder. Er ist im Mai 2018 aus der Fusion der schon Jahrzehnte etablierten Verbände Deutscher Dachgärtner Verband e.V. (DDV) und Fachvereinigung Bauwerksbegrünung e.V. (FBB) hervorgegangen und hat am eigenen Beispiel gezeigt, wie sinnvoll und effektiv es ist, Kräfte zu bündeln und gemeinsam an einem Strang zu ziehen. - Der BuGG hat sich für die kommenden Monate folgendes vorgenommen: Broschüren und Fachinformationen, z. B. Solar-Gründach Marktreport Gebäudegrün 2021 Städtedialog Gebäudegr... >| (www.enbausa.de, 15.9.21 14:25)
  • Zu Fuß gehen und Stempel sammeln für unser Klima Bewegung ist nicht nur gesund, der Verzicht auf das Auto schont zudem unsere Ressourcen. Aus diesem Grund haben Eisenstadt und Neufeld im Rahmen des Projekts „Aktive Mobilität - Burgenland geht“ eine Stempelaktion initiiert, bei welcher Teilnehmer in ihre eigene Gesundheit und in unser Klima investieren. (www.krone.at, 15.9.21 14:22)
  • Für Berufspendler bleibt das Auto klare Nummer eins Klimawandel hin, Verkehrswende her: In Deutschland fahren weiterhin Millionen Menschen mit dem Pkw zur Arbeit. Auch der Trend zu Zweit- und Drittwagen steigt. (www.tagesspiegel.de, 15.9.21 14:19)
  • Stehen die Versicherer vor einem Katastrophenjahr? - - - - - - - Naturkatastrophen wie die Flut in Westdeutschland haben sich zuletzt gemehrt, Schäden schnellen in Milliardenhöhen. Für die Versicherer ist der Klimawandel eine große Herausforderung, genau wie für die Politik. mehr - - - - - - Meldung bei www.tagesschau.de lesen - (www.tagesschau.de, 15.9.21 14:07)
  • Nach Drohungen: Werbeflächenanbieter Ströer stoppt Wahlwerbung Nach Drohungen will der Werbeflächenanbieter künftig keine parteipolitische Werbung mehr zeigen. Das Unternehmen weist jedoch die Verantwortung für Inhalte von sich. (www.faz.net, 15.9.21 14:03)
  • Startschuss für die erste Stuttgarter Mobilitätswoche Die erste Stuttgarter Mobilitätswoche startet am Donnerstag, 16. September. Bis zum 22. September finden in ganz Stuttgart rund 100 Veranstaltungen rund um das Thema nachhaltige Mobilität statt. (www.stuttgart.de, 15.9.21 13:59)
  • Nutzerverhalten: wie planen Sie es ein? Wie werden (zukünftige) Gebäudenutzer in Gebäudeplanung und -betrieb berücksichtigt? Das will eine Umfrage herausfinden. - Ein Forschungsprojekt am Karlsruher Institut für Technologie hat eine Befragung dazu gestartet, ob und wie Planungsbüros die späteren Nutzer und deren Verhalten schon bei der Gebäudeplanung berücksichtigen. Das Projekt ist Teil des internationalen Forschungsprogramms IEA EBC Annex 79, das sich mit verschiedenen Facetten des Nutzerverhaltens in Gebäuden beschäftigt. Ziel soll sein, Simulationsprogramme und Gebäudemanagementsysteme zu verbessern. - Die Umfrage beinhaltet drei Fragenbereiche: - - Ihre derzeitige Rolle und Expertise sowie die Größe Ihres Unternehmens und die Art Ihrer Projekte - Die Verfügbarkeit von Informationen über Gebäudenutzer und deren Berücksichtigung in Planung und Gebäudebetrieb - Eingesetzte Simulationswerkzeuge und Nutzermodelle - - Die anonyme Beantwor... >| (www.dabonline.de, 15.9.21 13:46)
  • Das versprechen die Parteien zum Thema Mobilität Wie geht es weiter beim Thema Auto? Und beim Klimaschutz? In den Wahlprogrammen der Parteien wird viel gefordert. Ein Überblick. (www.tagesspiegel.de, 15.9.21 13:10)
  • Bau- und Zonenordnung wird mit Energiezonen ergänzt In der Bau- und Zonenordnung werden neu Energiezonen definiert. In diesen Zonen wird der maximale Anteil an fossilen Brennstoffen bei der Wärmeerzeugung vorgeschrieben. Der Stadtrat hat die entsprechenden Teilrevisionen der Bau- und Zonenordnung und des regionalen Richtplans an den Gemeinderat überwiesen. (Medienmitteilungen der Stadt Zürich, 15.9.21 12:01)
  • Vom Überfluss zum guten Mass - Ein sparsamer Umgang mit Ressourcen und Energie hilft, die Klimaziele zu erreichen. An der Veranstaltung «Suffizienz – wie bitte?» der Schweizerischen Energie-Stiftung SES in Kooperation mit der Massfabrik diskutierten die Gäste gestern Abend konkrete Suffizienz-Ideen wie autofreie Plätze im öffentlichen Raum, klimaschutzkompatibles Bauen oder den Ersatz von Kurzstreckenflügen durch Nachtzüge. - - SES/Redaktion - Der Bundesrat will den Energiesektor bis 2050 von fossilen Energieträgern befreien und diese durch erneuerbaren Strom ersetzen. Die Klimaziele werden sich nicht ohne einen sparsameren Umgang mit Ressourcen und Energie erreichen lassen. Auch die internationale Energieagentur IEA sieht im World Energy Outlook 2021 Suffizienz als unabdingbares Instrument, um dem Klimawandel zu begegnen. - Suffzienz muss eine Rolle spielen - Vor diesem Hintergrund hat die SES in Kooperation mit der Massfabrik eine Abendveranstaltung im Kosmos Zürich organisiert. In... >| (www.sses.ch, 15.9.21 12:23)
  • Von der Leyen beschreibt Lage der Europäischen Union Sie lobte die Fortschritte im Kampf gegen die Corona-Pandemie und sieht Europa im Klimaschutz auf einem guten Weg: Die Kommissionspräsidentin gab zum zweiten Mal eine Erklärung zur Lage der Gemeinschaft im Parlament ab. (www.dw.com, 15.9.21 12:02)
  • Durchbruch für den Bundesrat bei der Abschaffung der Schweizer Importzölle –nach einer Kehrtwende stimmt nun der Nationalrat mit hauchdünner Mehrheit zu Der Nationalrat hat am Mittwoch die umstrittene Abschaffung vieler Schweizer Importzölle unterstützt. Ein Antrag zur Etappierung scheiterte nur an einer Stimme Differenz. Zwecks Reduktion von CO2-Importen unterstützte der Nationalrat im Gegenzug einen Vorstoss für die Beteiligung am geplanten EU-Grenzausgleichssystem. (www.nzz.ch, 15.9.21 11:46)
  • Der Preis für Veränderung: Als koste die Gegenwart nichts Im Wahlkampf wird ständig betont, wie teuer Veränderung sei, vor allem beim Klimaschutz. Aber im Leben kostet alles, auch gerade in diesem Moment. mehr... (taz.de, 15.9.21 11:15)
  • Wölfe: "Nicht gleich aufregen, wenn ein Wolf durchs Dorf spaziert" Der Mensch liebt den Hund. Aber dessen Vorfahren, den Wolf, will er lieber abschießen. Wie kommt das? Ein Gespräch mit dem Verhaltensforscher Kurt Kotrschal (www.zeit.de, 15.9.21 11:04)
  • Freundliche Grüsse: Wie sich Hippies aufmachten, die Welt zu retten Die Umweltschutzorganisation Greenpeace wird 50 – und träumt von einer besseren Welt. Unter dem Motto «Dreampeace» lässt sie ihren Pioniergeist von damals mit einer Jubiläumskampagne wieder aufleben. So werden auf ikonischen Schwarz-Weiss-Bildern die Aktivistinnen und Aktivisten der Gründergeneration gezeigt. (www.persoenlich.com, 15.9.21 10:45)
  • Baustoffe: Eine Datenbank, die das Bauen revolutionieren könnte In vielen Gebäuden steckt auch recycelbares Material. Aber was genau und in welchen Mengen verarbeitet wurde, weiß bisher niemand. Das könnte sich bald ändern. (www.sueddeutsche.de, 15.9.21 10:44)
  • Das Gehirn tunen Lesen gehört zu den grundlegenden Fertigkeiten, die wir uns als Kinder aneignen. Doch manchen fällt das schwer. Neurowissenschaftlerin Silvia Brem erklärt, weshalb. Und sie arbeitet an vielversprechenden Therapien. (www.news.uzh.ch, 15.9.21 10:40)
  • Äpfel unter Solarmodulen Agri-Photovoltaik wird im Obst- und Gemüsebau sehr aussichtsreich eingeschätzt. Jetzt geht ein Forschungsvorhaben an den Start, dass speziell den Apfelanbau untersucht. Auf einer Versuchsfläche wachsen verschieden überdachte Apfelbäume um die Wette. (www.energiezukunft.eu, 15.9.21 6:41)
  • Der Großglockner - das Wahrzeichen Österreichs Das ist er, der Großglockner. 3798 Meter Eis, Fels und Schnee, mitten im Nationalpark Hohe Tauern, dessen Besteigung am 18. und 19. September erstmals live übertragen wird. Mit dabei: Andreas Gabalier. Der Großglockner spielt seit den ersten Erkundungen Ende des 18. Jahrhunderts eine wichtige Rolle in der Entwicklung des Alpinismus und des Bergtourismus. (www.krone.at, 15.9.21 6:00)
  • Wir und das vergessene Klimagas Neben CO2 ist vor allem Methan für die globale Erwärmung verantwortlich. Die Reduktion von CH4 könnte auch unserer Gesundheit dienen. (www.diepresse.com, 15.9.21 5:57)
  • Energiewende: Strom wird teurer und teurer Im Großhandel ist Strom mittlerweile doppelt so teuer wie im Schnitt der Vorjahre. Nicht nur in Deutschland steigen die Preise. (www.faz.net, 15.9.21 5:47)
  • Grosse Nachfrage nach Fördergeldern: 299 Millionen Franken flossen 2020 in Sanierungs- und Neubauprojekte 2020 war ein Rekordjahr für Das Gebäudeprogramm von Bund und Kantonen: Rund 299 Millionen Franken Fördermittel wurden ausbezahlt – so viel wie noch nie seit Bestehen des Programms. Am meisten Beiträge gingen an Wärmedämmprojekte (119 Mio Fr). Das grösste Wachstum verzeichneten im Berichtsjahr Haustechnikprojekte (+65% auf 62 Mio. Fr.). Über ihre Lebensdauer reduzieren die im Jahr 2020 dank Fördergeldern umgesetzten Massnahmen den Energieverbrauch des Schweizer Gebäudeparks um 5,7 Milliarden Kilowattstunden und den CO2-Ausstoss um rund 1,4 Millionen Tonnen CO2. (www.admin.ch, 15.9.21 2:00)
  • Auf der Jagd nach Plastikmüll Am 18. September, den World Cleanup Day, startet die Naturschutzjugend NAJU NRW mit Unterstützung der Stiftung Umwelt und Entwicklung Nordrhein-Westfalen die Kampagne „Trashbusters – fight the plastic wave", Mülljäger*innen bekämpfen die Plastikflut. (www.umweltdialog.de, 15.9.21 1:00)
  • NESTLÉ UND DIE ÖLINDUSTRIE: WIE MULTINATIONALE KONSUMGÜTER- UND ÖLKONZERNE KOOPERIEREN Ein heute von Greenpeace veröffentlichter Bericht zeigt, wie Produzenten von schnelllebigen Konsumgütern (FMCG) wie Nestlé, Coca-Cola und PepsiCo die Ausweitung der Plastikproduktion vorantreiben. Sie bedrohen damit das globale Klima und Gemeinschaften auf der ganzen Welt. Der Bericht «Klimakrise unverpackt: Wie Konsumgüter-Konzerne die Plastikexpansion der Erdölkonzerne anheizen» deckt die geschäftlichen Verbindungen zwischen den weltweit grössten FMCG-Unternehmen und den Erdölunternehmen auf. Nestlé verbraucht jährlich 1'524'000 Tonnen Plastik — das entspricht 7'620'000 Tonnen CO2-Emissionen — und ist Mitglied in verschiedenen konservativen Lobbyorganisationen. Um das Klima und die Umwelt zu schützen, muss Nestlé seine Abhängigkeit von Erdölkonzernen und Einwegverpackungen beenden und konsequent in Mehrweg-Lösungen investieren. (www.greenpeace.ch, 15.9.21 0:11)
  • Klimawandel treibt Eisbären in die Inzucht – Forscher finden Hinweise auf genetische Verarmung durch den Meereisschwund Isoliert und genetisch verarmt: Die Eisschmelze in der Arktis nimmt den Eisbären nicht nur ihren Lebensraum, sie isoliert sie auch zunehmend voneinander — mit fatalen Folgen für die genetische Vielfalt dieser bedrohten Tierart. Erste Anzeichen für eine solche genetische Verarmung haben Biologen jetzt bei den Eisbären von Spitzbergen entdeckt. Deren Genpool ist in nur 20 Jahren um drei bis zehn Prozent geschrumpft, wie die Forscher berichten. (www.scinexx.de, 15.9.21 0:04)
  • Medienförderung soll helfen, die journalistische kreative Leistung zu erhalten» Otfried Jarren beobachtet einen zunehmend ungleichen Wettbewerb zwischen redaktionellen Medien und Plattformen wie Google und Facebook. | Der emeritierte Professor für Publizistikwissenschaften an der Uni Zürich sorgt sich deshalb um die Zukunft des Journalismus. Staatliche Förderung hält er für wichtig: «Damit kaufen wir den Medien ein wenig Zeit.» (www.journal21.ch, 15.9.21 0:00)

14.09.2021[Bearbeiten]

  • Mammutprojekt Wiederauferstehung Vor Tausenden Jahren sind sie ausgestorben, doch nun wollen Wissenschaftler sie wieder in der arktischen Tundra ansiedeln: Schon seit Jahren gibt es das Projekt, Wollmammuts aus Mammut-DNA und mit Hilfe von asiatischen Elefanten quasi neu zu züchten. Dank einer großen Finanzspritze soll das Projekt jetzt tatsächlich umgesetzt werden. Die Idee: Mammuts könnten zum Klimaschutz beitragen. (orf.at, 14.9.21 23:05)
  • Wie die Pandemie unsere Sprache prägt – und umgekehrt Mit bestimmten Begriffen und Kommunikationsstrategien wird die Bevölkerung beeinflusst. Im Alltag und von Experten. (www.srf.ch, 14.9.21 22:06)
  • Energiewende: Flaute für Windkraft Stromproduktion mit Kohle nimmt wieder zu. Umweltorganisationen fordern drastischen Ausbau der Nutzung erneuerbaren Energien. (www.jungewelt.de, 14.9.21 19:41)
  • Norwegens Wahlsieger Støre: Der Sozialdemokrat und das Öl Die norwegischen Sozialdemokraten haben die Parlamentswahl gegen die regierenden Konservativen gewonnen. Sie müssen nun aber ein Bündnis mit Parteien schmieden, die im Klimaschutz andere Vorstellungen haben. (www.faz.net, 14.9.21 19:38)
  • E.ON-Chef warnt vor Kostenlawine Leonhard Birnbaum sieht die Energiewende und den Industriestandort Deutschland in Gefahr. Im Interview erklärt der E.ON-Chef, was sich dringend ändern muss. (www.faz.net, 14.9.21 19:01)
  • Extrem-Wetter: Zahl der Tage mit 50 Grad Hitze seit 1980ern fast verdoppelt - Infolge des Klimawandels hat sich die Zahl extrem heißer Tage mit Temperaturen von mindestens 50 Grad Celsius einer BBC-Analyse zufolge seit den 1980ern weltweit fast verdoppelt.Zwischen 1980 und 2009 waren im Durchschnitt an 14 Tagen im Jahr an irgendeinem Ort der Welt Temperaturen von 50 Grad oder mehr gemessen worden, wie der britische Sender am Dienstag unter Berufung auf Daten des europäischen Copernicus-Klimawandeldiensts berichtete. Doch zwischen 2010 und 2019 stieg die Zahl der extrem heißen Tage dann auf durchschnittlich 26. "Der Anstieg ist zu 100 Prozent auf die Verbrennung fossiler Brennstoffe zurückzuführen", sagte Friederike Otto von der Universität Oxford. - Immer mehr Orte mit extrem heißen Temperaturen - Zudem gab es mehr Orte in der Welt mit extrem heißen Temperaturen. Wurden 50 Grad und mehr lange nur im Nahen Osten und am Persischen Golf gemessen, so steigt das Thermometer nun auch andernorts deutlich höher. Zule... >| (www.oekotest.de, 14.9.21 18:42)
  • Klimapolitik zwischen Ursache und Wirkung Die Energiepreise ziehen derzeit stark an. Ob einer der Gründe auch die ambitionierte Klimapolitik der EU ist, wurde am Dienstag im Parlament in Straßburg debattiert. Auf dem Tapet stand das Klimapaket „Fit for 55“, das stärker auf CO2-Bepreisung setzt. Doch das sei nicht die Ursache für hohe Strompreise, so die EU-Kommission – im Gegenteil. Diese seien gerade ein Hinweis darauf, beim Klima noch einen Zahn zuzulegen. (orf.at, 14.9.21 18:04)
  • Neues Projekt regelt Andrang auf Millstätter Alm Für Einheimische und Urlauber zählt die Millstätter Alm zu den beliebtesten Ausflugszielen in Oberkärnten. Doch der große Ansturm sorgt auch für ein Parkchaos vor den Hütten, darunter leidet vor allem die Natur. Wirte und Tourismusvertreter arbeiten deshalb an einem Verkehrsprojekt, das sowohl der Alm, als auch den Gästen selbst zugute kommen soll. (www.krone.at, 14.9.21 17:44)
  • Windenergie schwächelt, Kohleenergie muss einspringen Nur 44 % des deutschen Stroms kommt aus alternativen Stromquellen. Es fehlt an Stromspeichern für die Weiterentwicklung der erneuerbaren Energien. Derzeit geht es ohne Kohle noch nicht, jedoch scheinen immer mehr europäische Länder umzuschalten. (www.welt.de, 14.9.21 17:34)
  • „Klimafreundliches Verhalten wird günstiger“ Ab 2040 will Österreich klimaneutral sein - zwanzig Jahre haben wir also noch. Dass wir mitten in der Klimakrise stecken, kann inmitten von Dürren, Wetterextremen und Waldbränden niemand Vernünftiger mehr leugnen. Die nächsten großen Schritte in Österreich, um sie zu bekämpfen, sind das Klimaticket und die ökosoziale Steuerreform, und dazu war Klimaschutzministerin Leonore Gewessler bei krone.tv im Gespräch mit Damita Pressl. (www.krone.at, 14.9.21 16:51)
  • Ka­tho­li­k:in­nen gegen AfD: Klare Kante für die Demokratie Wahlaufrufe gegen die AfD? Eindeutige Aussagen zur Stimmabgabe sind von den Kirchen eher nicht zu erwarten. Jetzt preschen Ka­tho­li­k:in­nen vor. mehr... (taz.de, 14.9.21 16:49)
  • Mehr als 1000 Bäume durch Öko-Bonuspunkte Zum Klimaschutz der besonderen Art ermuntert jetzt der NÖ-Energieversorger EVN seine Kunden! Denn freiwillig kann jeder noch bis Ende September „grüne Bonuspunkte“ in seiner eigenen Gemeinde für einen Baum spenden. Mehr als tausend Buchen, Eichen und andere wertvolle Arten wurden bereits gepflanzt. (www.krone.at, 14.9.21 16:35)
  • Elektromobilität: "Die Fahrer sollen sich trauen, die Batterie fast leer zu fahren" Johannes Pallasch soll dafür sorgen, dass es deutschlandweit genug Ladestellen für E-Autos gibt. Aber wie viel ist genug? Und reicht der Strom überhaupt? (www.zeit.de, 14.9.21 15:45)
  • Für alle, die noch nicht verstanden haben, dass grüner #Wasserstoff im Heizungsbereich Irrsinn ist: Die Herstellung von Wasserstoff verschlingt Unmengen an Strom (wegen Physik und so) und ist irre teuer. Die sinnvolle Alternative ist die (@VQuaschning, 14.9.21 15:22)
  • Agrarsubventionen: UN fordern Kurswechsel - - - - - - - Landwirtschaft ist einer der Hauptverursacher des Klimawandels. Der Großteil der Agrarsubventionen wirkt sich dabei negativ aus. Die UN fordern ein Umschwenken, um bis 2030 die Nachhaltigkeitsziele zu erreichen. mehr - - - - - - Meldung bei www.tagesschau.de lesen - (www.tagesschau.de, 14.9.21 15:00)
  • Hitze-Tage mit über 50 Grad haben sich verdoppelt Die Zahl extrem heißer Tage mit Temperaturen von mindestens 50 Grad Celsius hat sich seit den 1980ern weltweit fast verdoppelt. Zwischen 1980 und 2009 waren im Durchschnitt an 14 Tagen im Jahr an irgendeinem Ort der Welt Temperaturen von 50 Grad oder mehr gemessen worden, wie der britische Sender BBC am Dienstag unter Berufung auf Daten des europäischen Copernicus-Klimawandeldiensts berichtete. (www.krone.at, 14.9.21 14:38)
  • Wahl-Blog 7: Wann erhält Gewässerschutz endlich politische Priorität? Eine grundlegende Frage in den Medien, die in Folge der Sturzflutkatastrophe in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz auftrat, ist, ob es überhaupt zu einem wirksamen und rechtzeitigen Umgang mit der Klimakrise kommen wird. Es wurde auch gefragt – aber seltener – ob das Problem der übertriebenen Versiegelung ab jetzt besser behandelt wird. Denn vor allem die vielen zugebauten Flächen sind daran schuld, dass Regenwasser nicht in den Boden versickern kann und stattdessen in kürzester Zeit von Dächern und betonierten Flächen in die Flüsse fließt und hier bei extremen Niederschlägen schwere Überschwemmungen verursacht. - Noch seltener thematisiert werden weitere dringende Landnutzungsfragen, die in jeder Hinsicht genauso ursächlich für schwere Überschwemmungen sind: Hierzu zählen unter anderem fehlende intakte Fluss- und Bachauen als natürliche Überflutungsflächen, keine oder zu schmale Pufferz... >| (umweltzoneberlin.de, 14.9.21 14:23)
  • Bestandsgebäude: Mit zwei Förderprogrammen Geld vom Staat sichern und Energie sparen Elektronische Durchlauferhitzer - Noch bis Ende 2021 können Sie 100 Euro Zuschuss für einen modernen vollelektronischen Durchlauferhitzer bekommen. Wichtig ist, sich vor der Installation des neuen Durchlauferhitzers auf www.foerderung-durchlauferhitzer.de zu registrieren. Dort gibt es auch einen Überblick über die förderfähigen Gerätemodelle sowie eine Handwerkersuche. Denn die Prämie gibt es nur, wenn ein Fachbetrieb den Austausch vornimmt und der Auftraggebende die Handwerkerrechnung einreicht sowie die Entsorgung dokumentiert. - Der Austausch macht sich auch langfristig bezahlt: Mit einem effizienten Komfort-Durchlauferhitzer mit vollelektronischer Leistungs- und Warmwassermengenregelung lassen sich rund 20 Prozent Energie einsparen. - Elektrische Speicherheizung - Die kühlen Tage rücken langsam näher. Wer seine Heizungsanlage überprüft und für die kommende Heizperiode fit und energieeffizent machen will, kann einen Zuschus... >| (www.enbausa.de, 14.9.21 13:50)
  • Bayerische Alpen: "Wir lieben das Abenteuer" Er Skipper, sie Schneiderin: Die Pächter der Priener Hütte in den Chiemgauer Alpen haben ambitionierte Pläne. Sie im Naturschutzgebiet umzusetzen, wird nicht einfach. (www.sueddeutsche.de, 14.9.21 13:23)
  • Wirtschaftskammer will bei Steuerreform "einen ordentlichen Knaller" Wirtschaftskammer fordert Steuersenkungen für Arbeitnehmer undUnternehmen. Die CO2-Bepreisung müsse "mit Hausverstand und ohne große Bürokratiewelle" umgesetzt werden. (www.diepresse.com, 14.9.21 13:12)
  • Abhängigkeit von Plastik verzögert Fossil-Ausstieg Vor dem Hintergrund der eskalierenden Klimakrise geraten Öl- und Gaskonzerne immer mehr unter Druck, ihr Geschäftsmodell zu verändern. Doch anstatt eines Ausstiegs aus fossilen Rohstoffen setzen viele vermehrt auf die Scheinlösung Plastik. Damit steigt das Potenzial für Umweltverschmutzung und hohe Treibhausgasemissionen. (www.krone.at, 14.9.21 12:55)
  • Wasserbedarf steigt bis 2050 deutlich an Der Bedarf für die Wasserversorgung in Österreich wird sich laut einer Studie des Landwirtschaftsministeriums aufgrund des Bevölkerungswachstums und des Klimawandels bis zum Jahr 2050 um elf bis 15 Prozent auf 830 bis 850 Millionen Kubikmeter pro Jahr erhöhen. „Aktuell kann der Bedarf aus dem Grundwasser nachhaltig gedeckt werden“, sagte Landwirtschaftsministerin Elisabeth Köstinger (ÖVP). Ohne Gegensteuerung könnte der Bedarf künftig regional die Ressourcen aber übersteigen. (www.krone.at, 14.9.21 12:19)
  • Waldschutz ist Klimaschutz - - Zum Tag der Tropenwälder erklärt Steffi Lemke, Sprecherin für Naturschutzpolitik: - Die weltweite Lage der Wälder ist verheerend. Immer mehr Brände vernichten tausende Quadratkilometer. Der Regenwald im Amazonasbecken ist durch illegalen Holzeinschlag und Brandrodungen mittlerweile so stark geschrumpft, dass er droht mehr CO2 abzugeben als zu speichern. Das hat langfristige Folgen für unser Klima. Ein Ende dieser dramatischen Waldzerstörung ist jedoch nicht in Sicht.  - Klar ist: Waldschutz ist Klimaschutz. Wälder sind reich an Tieren und Pflanzen und speichern klimaschädlichen CO2. Deshalb braucht es auf EU-Ebene einen Importstopp für Produkte, die mit illegaler Entwaldung in Zusammenhang stehen. - Deutschland muss sein Sorgfaltspflichtgesetz dringend nachbessern. Eine intakte Natur ist für jeden Menschen Lebensgrundlage. Eine künftige Bundesregierung sollte sich zudem dafür einsetze... >| (www.gruene-bundestag.de, 14.9.21 11:31)
  • Studie: Wasser in Österreich könnte knapp werden Der Wasserbedarf in Österreich steigt durch Bevölkerungswachstum und Klimawandel bis 2050 deutlich. Wird nicht entgegengesteuert, könnte regional der Bedarf die Ressourcen übersteigen. (www.diepresse.com, 14.9.21 11:18)
  • Rosen: Königin des Klimawandels Gerade die edle Rose trotzt der Klimakrise. Doch nicht alle Sorten stecken Hitze, Starkregen und Trockenheit gleich gut weg. (www.faz.net, 14.9.21 11:12)
  • Die nächste Expo will sich vom Grössenwahn verabschieden Vor 20 Jahren präsentierte sich die Schweiz mit der Expo.02 als reiches und spektakuläres Land, das der digitalen Zukunft mit kritischer Offenheit begegnete. 2028 soll es beschaulicher werden. Der Stadt-Land-Graben steht im Fokus. Zwar dauert es noch sieben Jahre bis zur Eröffnung der nächsten Schweizer Landesaustellung, doch die Vorbereitungen für die Nexpo sind bereits in vollem Gange. Vor einigen Tagen fand eine erste Informationsveranstaltung statt. Als Schauplatz diente eine tibetische Künstlerresidenz im bündnerischen Bergdorf Mathon. Rund 50 geladene Gäste (so viel wie das Dorf Einwohner zählt), darunter Künstler, Kuratoren und Architekten, folgten den Organisatoren auf eine kurze Wanderung durch die Alpenlandschaft. Der Tag endete mit einem tibetischen Nachtessen und einem improvisierten Auftritt des US-Sängers Mykki Blanco – der zufällig schwarz und homosexuell ist und im Künstlerhaus lebt. Dieser globale und fast utop... >| (www.swissinfo.ch, 14.9.21 11:00)
  • Verwaltungsgericht hob Bewilligung für Osttiroler Isel-Kraftwerk auf Schwere Mängel im Projektentwurf und Bewilligungsbescheid. WWF fordert Einstellung des Projekts und naturverträgliche Energiewende. (www.diepresse.com, 14.9.21 10:13)
  • Regulierter Cannabisverkauf: Die Zürcher Studie Nachdem die rechtlichen Grundlagen vorliegen, startet die Stadt Zürich zusammen mit der Psychiatrischen Universitätsklinik Zürich das Pilotprojekt «Züri Can – Cannabis mit Verantwortung». Im Rahmen einer dreieinhalbjährigen Studie werden die Auswirkungen des regulierten Cannabiskonsums erforscht. Die Cannabis-Studie soll Grundlagen für eine zweckmässige Cannabisgesetzgebung auf Bundesebene liefern. (Medienmitteilungen der Stadt Zürich, 14.9.21 9:30)
  • Oatly und Nestlé entwickeln ihr eigenes Klima-Label - weil die Politik es nicht tut Lebensmittelfirmen wollen den CO2-Fußabdruck ihrer Produkte ausweisen – als Vorbild für andere Unternehmen und Appell an die nächste Bundesregierung. (www.tagesspiegel.de, 14.9.21 9:18)
  • Forschung zu Kohlenstoff: Das Totholz und der Klimawandel An 55 Orten der Welt legten ein Forscher Hölzer aus. Sie wollten wissen, wie das Klima den Abbau beeinflusst, wie viel Kohlenstoff Totholz freisetzt – und welche Rolle Insekten dabei spielen. (www.faz.net, 14.9.21 9:01)
  • Biden spricht von «Alarmstufe rot»: Extremes Wetter kostet die USA fast 100 Milliarden in einem Jahr Der US-Präsident fordert dazu auf, im Kampf gegen den Klimawandel in grossen Dimensionen zu denken. Alles andere sei ein «Rezept für eine Katastrophe». (www.tagesanzeiger.ch, 14.9.21 8:57)
  • Wie Berlin klimaneutral werden kann: Studie empfiehlt über 50 Maßnahmen und fordert mehr Verbindlichkeit Seit dem Jahr 2015 gibt das Pariser Klimaabkommen die Marschroute beim Klimaschutz vor. Um möglichst das 1,5°-Ziel zu erreichen oder mindestens deutlich unterhalb von 2° zu bleiben, müssen nicht nur der Bund, sondern auch alle Länder und Kommunen ihre Klimaschutzziele deutlich verschärfen. In der neuen Studie „Berlin Paris-konform machen“ im Auftrag des Senats von Berlin zeigt das Institut für ökologische Wirtschaftsforschung gemeinsam mit Partnern, dass das Land Berlin noch nicht auf dem Zielpfad ist. Daher empfiehlt die Studie dem Land, in den fünf Sektoren Energieversorgung, Gebäude, Verkehr, Wirtschaft und Konsum nun zusätzliche und verschärfte Maßnahmen für die Klimaneutralität verbindlich festzusetzen. (www.ioew.de, 14.9.21 8:49)
  • Idee entstand aus einem Witz - Wissenschaftler bringen Kühen bei, auf Toilette zu gehen - für den Klimaschutz - Wissenschaftler haben Kühen beigebracht, in einen Latrinenstall zu urinieren. Die Idee, die ursprünglich aus einem Witz entstanden sein soll, macht durchaus Sinn. Neuseeländische und deutsche Wissenschaftler sehen darin ein Mittel, die Umweltbelastung durch Rinderhaltung zu reduzieren. (www.focus.de, 14.9.21 8:25)
  • EU-Gesetz zur Klimaneutralität: Der Ehrgeiz hält sich in Grenzen Die Umweltschutzorganisation Greenpeace kritisiert ein neues Naturschutzgesetz der Europäischen Union. Deren Politik reiche bei Weitem nicht aus. mehr... (taz.de, 14.9.21 8:20)
  • Gasheizungen verzeichnen deutliches Absatzplus - -   - Berlin. Im ersten Halbjahr dieses Jahres legte der Heizungsmarkt um 26% auf insgesamt 459000 Wärmeerzeuger zu. Rund 320000 Geräte davon waren Gas-Wärmeerzeuger. Das geht aus den jüngsten Zahlen des Bundesverbands der deutschen Heizungsindustrie (BDH) hervor. „Die deutschen Verbraucher vertrauen auch angesichts des zu Jahresanfang eingeführten CO2-Preises auf effiziente und moderne Gasheizungen“, sagt Dr. Timm Kehler, Vorstand der Brancheninitiative Zukunft Gas. „Da die meisten neuen Geräte heute schon für einen künftigen Betrieb mit bis zu 20% Wasserstoff vorbereitet sind, ist das eine Investition in die Zukunft.“ - - Den steigenden Absatz von 21000 Ölheizungen (+ 17%) beobachtet Kehler mit Sorge: „Ölheizungen beheizen leider noch immer etwa ein Viertel des deutschen Gebäudebestands. Dabei könnte durch die ... >| (www.ikz.de, 14.9.21 7:45)

13.09.2021[Bearbeiten]

  • Gegen den Bauboom ausserhalb der Bauzonen braucht es ein griffigeres Gesetz Die zweite Etappe der Teilrevision des Raumplanungsgesetzes des Bundesrats bringt wichtige Konkretisierungen. Diese reichen aber nicht, um die Ziele des Landschaftskonzepts, der Bodenstrategie und der Biodiversitätsstrategie des Bundes zu erreichen. Zu diesem Schluss kommen Expertinnen und Experten des Forums Landschaft, Alpen, Pärke der Akademie der Naturwissenschaften Schweiz in ihrer Stellungnahme, die sie im Namen der Akademien der Wissenschaften Schweiz eingereicht haben. (www.umweltperspektiven.ch, 13.9.21 23:07)
  • Sarah Wiener im Interview: Wir verlieren unseren Geschmack | Sarah Wiener: Hinter Massentierhaltung und Ersatzfleisch stehen die gleichen «Verbrecher» Die prominente Köchin und Politikerin kritisiert, dass die vegane Bewegung das Tor zu einer ungesunden Künstlichkeit unserer Ernährungskultur aufgestossen habe. Sie sucht nach einer neuen Balance von Menschen, Tieren und Pflanzen. (www.watson.ch, 13.9.21 23:05)
  • Kampf gegen Biodiversitätsverlust und Klimawandel | Weltnaturschutzunion fordert entschlossenes Vorgehen Der Kongress der Weltnaturschutzunion (International Union for Conservation of Nature, IUCN) ist kürzlich in Marseille (Frankreich) mit der Annahmen des "Marseille Manifesto" zuende gegangen. Zentrale Forderung des Manifests ist es, die beiden zentralen globalen Herausforderungen Klimawandel und Biodiversitätsverlust beim Wiederaufbau nach Corona gleichermaßen zu berücksichtigen und stärker miteinander zu verknüpfen. Bei dem als hybride Veranstaltung durchgeführten WCC trafen sich vom 3.-10. September mehr als 5.000 Vertreterinnen und Vertreter von Regierungen und Zivilgesellschaft, zusätzlich registrierten sich über 3.000 Teilnehmende online. Die Verbindung zwischen Biodiversität und Klima war prominentes Thema aller Veranstaltungen, ergänzt um den Aspekt der globalen Gesundheit. Deutschland war in der ersten Wochenhälfte durch Umweltstaatssekretär Jochen Flasbarth beim High-level Segment des WCC vertreten. (www.eco-world.de, 13.9.21 22:46)
  • U.S. Climate Equity Office Debuts, But With a Tiny Budget It aims to help communities become more resilient to climate change, particularly its health impacts (www.scientificamerican.com, 13.9.21 22:45)
  • Diversität kommt nicht von allein Sie setzen sich für Klimaschutz ein, kritisieren den alltäglichen Rassismus und arbeiten für gerechtere Strukturen im Welthandel: Das Themenspektrum deutscher Nichtregierungsorganisationen ist höchst vielfältig. Nicht aber das eigene Personal, das meist aus weißen Akademiker:innen besteht. Zeit für Veränderung. >| (www.klimareporter.de, 13.9.21 22:42)
  • Zum Klimaschutz: Kühe gehen aufs Klo Deutsche Forscher haben Kühen beigebracht, aufs Klo zu gehen. Das könnte helfen, das Entstehen von Treibhausgasen zu verringern. (orf.at, 13.9.21 22:41)
  • Here's How Much Food Contributes to Climate Change Animal-based foods produce about twice the emissions of plant-based ones, a new comprehensive study finds (www.scientificamerican.com, 13.9.21 22:39)
  • Klimaschutz: Natürliche CO2-Speicher im Kampf gegen Klimawandel fördern Die Hälfte der global produzierten CO2-Emissionen wird von Ökosystemen aufgenommen und gelangt so nicht in die Atmosphäre. Diese natürlichen Senken haben daher enorme Bedeutung im Kampf gegen den Klimawandel und müssen besser geschützt werden. | Judith Reise warnt in der @energiezukunft_: Die #Ökosysteme und deren Nutzen als natürliche #Senken sind durch intensive Bewirtschaftung und den voranschreitenden #Klimawandel gefährdet: @oekoinstitut (www.energiezukunft.eu, 13.9.21 22:32)
  • Flug in den Urlaub: Was eine CO2-Kompensation bringt Einfach Treibhausgase durch Spenden in Klimaschutzprojekte ausgleichen und munter weiter in den Urlaub fliegen wie bisher? Diesen Ansatz sehen Experten kritisch, denn die CO2-Wirkung macht man damit nicht einfach ungeschehen. (to.welt.de, 13.9.21 22:31)
  • Fahrradwahljahr 2021: So schneiden die Berliner Parteien beim Thema Verkehrswende ab Wie fahrradfreundlich sind die Berliner Parteien? Inwieweit stimmen ihre Ideen zum Radverkehr mit den Forderungen des ADFC überein? Anlässlich der Abgeordnetenhauswahl am 26. September 2021 hat der ADFC Berlin den Berliner Parteien auf den Zahn gefühlt. (radzeit.de, 13.9.21 22:17)
  • Mamablog: Verdrängte Klimakrise – Das Schweigen der Eltern Wir quetschen unsere Natur aus und bedrohen damit die Zukunft unserer Kinder. Unsere Autorin fragt sich, wie wir das unseren Kindern antun können. | Warum bringt uns #Eltern (und alle Kinderliebenden Personen) diese Tatsache nicht auf die Barrikaden? Mögt ihr mit euer WARUM oder was ihr barrikadenmässiges tut schreiben? @klinglergeorg (www.tagesanzeiger.ch, 13.9.21 21:51)
  • CH Media: «Nicht jeder Klick ist gleich viel wert» Erste Zwischenbilanz: Anfang Jahr hat CH Media die Newsportale ihrer Zeitungstitel neu lanciert – samt 750 Gemeindeseiten. Was funktioniert, was weniger? Pascal Hollenstein, Leiter Publizistik, und Mathias Meier, Chief Product Officer, geben einen exklusiven Ein- und Ausblick. (www.persoenlich.com, 13.9.21 21:30)
  • Bericht der Weltbank: 200 Millionen Klimaflüchtlinge bis 2050 möglich - - - - - - - Einem Bericht der Weltbank zufolge wird der Klimawandel zahlreiche Menschen zur Migration innerhalb ihres Landes zwingen. Niedrigere Emissionen und eine nachhaltige Entwicklung könnten die Folgen deutlich abmildern. mehr - - - - - - Meldung bei www.tagesschau.de lesen - (www.tagesschau.de, 13.9.21 21:15)
  • Migration: Weltbank rechnet mit 216 Millionen Klimaflüchtlingen in dreißig Jahren Bis 2050 könnten zahlreiche Regionen durch die Folgen des Klimawandels unbewohnbar werden. Das ließe sich jetzt allerdings noch abwenden, mahnt die Weltbank. (www.zeit.de, 13.9.21 20:55)
  • Homeschooling: "Es ist spürbar, aber kein Erdrutsch" Welche Folgen hatte die Schulschließung fürs Rechnen, Schreiben und Lesen? In Hamburg liegen dazu erste Daten vor. Die Bildungsforscherin Martina Diedrich erläutert sie. (www.zeit.de, 13.9.21 20:22)
  • Klimaschutz im Wahlkampf: Hitze und Gefecht Die Klimakrise eskaliert, aber die klimapolitische Bilanz dieses Wahlkampfs ist erschütternd. Die Verantwortung tragen Scholz, Laschet, die Medien – und die Grünen. (www.zeit.de, 13.9.21 20:02)
  • Ehrliche Stimmen, Liebe und etwas Sprengstoff Der Kinofilm «Cheibe Zürcher» ist eine Geschichte, die das Leben geschrieben hat. Nicht eine, sondern viele kleine Geschichten, um genau zu sein: Erzählt von Menschen, die Teil des Mikrokosmos im Stadtzürcher Kreis 4 sind. Regisseur Christoph Soltmannowski und Kameramann Nicolas Yves Aebi über den Film und seine Entstehung. «Cheibe Zürcher»: Was zunächst wie das Ende der Verszeile eines Basler Schnitzelbanggs anmutet, ist in Wirklichkeit der Name eines lokalen Kinostreifens. Beides, Film und Titel, sind das Werk zweier das Werk zweier Zürcher, die schon seit Jahrzehnten immer wieder zusammen für diverse Medien gearbeitet haben, der eine als Journalist und der andere als Fotograf. Die beiden kreativen Köpfe erzählen, wie es zu dieser Hommage an das Langstrassenquartier kam, die bis Ende September jeden Donnerstag im Kino Roland gespielt wird. - Natürlich will der «cheibe» Filmtitel nicht gegen die Zürcherinnen und Zürcher schn... >| (vbzonline.ch, 13.9.21 19:20)
  • Klimaklagen gegen Landesregierungen: Bundesländer vor Gericht Kli­ma­ak­ti­vis­t:in­nen haben acht Landesregierungen vor das Bundesverfassungsgericht gezogen. Sie wollen Verbindlichkeit beim Klimaschutz. mehr... (taz.de, 13.9.21 18:52)
  • Forscher trainieren Toilettengang von Kühen Im Rahmen eines Forschungsprogramms zur Verringerung von Treibhausgasemissionen haben Wissenschafter Kühen beigebracht, in einem dafür vorgesehenen Bereich zu urinieren. (www.diepresse.com, 13.9.21 18:45)
  • Ein Drittel der Treibhausgase durch Herstellung von Lebensmitteln Die Ernährung der Menschheit trägt zum Ausstoß von Treibhausgasen bei. Forscher rechnen hoch, wie groß der Anteil in etwa ist. Das betrifft etwa Reisfelder. Klar wird auch: Die Fleischproduktion ist das größere Problem. >| (www.welt.de, 13.9.21 17:29)
  • Umwelthilfe mit Klagen gegen Klimapolitik Die Deutsche Umwelthilfe hat sich mit ihren Gerichtsverfahren und Abmahnungen in Sachen Luftverschmutzung bereits einen Namen gemacht. Und ist längst nicht überall beliebt. Nun kommt ein neuer Vorstoß. (www.dw.com, 13.9.21 17:22)
  • Dieser Zeitungsbericht warnte schon 1912 vor unseren aktuellen Umweltproblemen Dieser Zeitungsbericht berichtete schon 1912 von dem Treibhauseffekt: In dem 109-Jahre-alten Text wird beschrieben, wie sich die industrielle Verbrennung von Kohle auf unser Klima auswirken wird. - Der Beitrag Dieser Zeitungsbericht warnte schon 1912 vor unseren aktuellen Umweltproblemen erschien zuerst auf Utopia.de. - (utopia.de, 13.9.21 16:11)
  • Wunsch und Wirklichkeit beim Kohleausstieg Deutschland hat den Kohleausstieg mit 2038 beschlossen, 2045 will Europas größte Volkswirtschaft klimaneutral sein. Gleichzeitig kam der Großteil des produzierten Stroms zuletzt wieder aus Kohlekraftwerken. Unabhängig von aktuellen Zahlen waren Rufe nach einem früheren Ausstieg zuletzt lauter geworden, auch im deutschen Wahlkampf. Der Abschied vom Kohlestrom ist allerdings in mehrfacher Hinsicht schwer. (orf.at, 13.9.21 16:02)
  • Laue Lüftchen machen Kohle wieder zur wichtigsten Stromquelle In Deutschland wurde im ersten Halbjahr 2021 deutlich mehr Strom mit Kohle erzeugt. Ein Grund war der schwache Wind zu Jahresbeginn. (www.tagesspiegel.de, 13.9.21 15:51)
  • Eisspeicher für die Wärmeversorgung Ein Eisspeicher wird in Rommerskirchen-Widdeshoven im Südwesten Nordrhein-Westfalens als zentrales Element eines Wärmekonzepts dienen, das in den nächsten Monaten umgesetzt wird. (www.energie-und-management.de, 13.9.21 15:13)
  • Eisspeicher für die Wärmeversorgung Ein Eisspeicher wird in Rommerskirchen-Widdeshoven im Südwesten Nordrhein-Westfalens als zentrales Element eines Wärmekonzepts dienen, das in den nächsten Monaten umgesetzt wird. (www.energie-und-management.de, 13.9.21 14:30)
  • TV-Triell der KanzlerkandidatInnen: Leerstelle Klimaschutz Als ob günstiges Benzin ein Menschenrecht wäre: Es war traurig anzuschauen, wie beim TV-Triell am Großthema des 21. Jahrhunderts vorbeigeredet wurde. | Treffender Kommentar von @UlrichSchulte in @tazgezwitscher: Unterlassener #Klimaschutz kostet, da Klimawandel enorme Schäden verursacht. Es ist unzureichend, daß Thema auf Benzinpreis zu reduzieren Ich denke: wir brauchen ein #Triell zu Thema #Klimaschutz @CKemfert (taz.de, 13.9.21 14:25)
  • Soziologe Chris Bail über Facebook und Co.: "Wir überschätzen die Macht dieser Konzerne" Wie sollte man mit Hass-Kommentaren und extremen Ansichten auf sozialen Netzwerken umgehen? Der US-Soziologe Chris Bail über den Mythos der Filterblase und warum er davon abrät, Social Media ganz zu verlassen. (www.sueddeutsche.de, 13.9.21 13:25)
  • „Die Kandidaten könnten emotional wirklich mehr Gas geben“ „Nonverbale Kommunikation wiegt mehr als 50 %“, sagt Charisma-Coach Sabrina Steck. Beim TV-Triell wirke Armin Laschet belehrend und inkongruent, wohingegen Annalena Baerbock mit ihrer Gestik überzeugt, so die Expertin. Olaf Scholz‘ Ruhe vermittele wiederum Stabilität. (www.welt.de, 13.9.21 13:21)
  • Umwelthilfe reicht Klimaklagen gegen fünf Bundesländer ein - - - - - - - Zusammen mit 16 jungen Menschen hat die Deutsche Umwelthilfe Klimaklagen gegen fünf weitere Bundesländer vor dem Bundesverfassungsgericht eingereicht. Das Ziel: Gesetzlich verankerter Klimaschutz. mehr - - - - - - Meldung bei www.tagesschau.de lesen - (www.tagesschau.de, 13.9.21 12:31)
  • Auch Felsen versorgen Bäume mit Wasser Böden sind ein wichtiger Wasserspeicher, über den sich Bäume auch in trockenen Zeiten mit Wasser versorgen. Forscher können jetzt belegen, wie auch Gestein unter dem Boden den Pflanzen lebenswichtige Feuchtigkeit liefert. (www.welt.de, 13.9.21 12:29)
  • Was sollen die Stadtwerke 'zwischendurch' machen? Viele Stadtwerke setzen bei der Wärmewende auf CO2-arme statt CO2-freie Technologien. Diese Strategie gerät durch den raschen Klimawandel und Ziele wie Klimaneutralität für 2045 unter Druck, wie sich auf dem Stadtwerke-Kongress in Dortmund zeigte. || Das ehrgeizigste Wärmekonzept stellte in Dortmund allerdings kein deutscher Stadtwerker vor, sondern Michael Strebl, Vorstandschef der Wien Energie GmbH. | Sein Vorteil sei, räumte er ein, dass die Stadt Wien als Eigentümer vom Stadtwerk die völlige Dekarbonisierung bis 2040 verlange. Entsprechend baue sein Unternehmen Fernwärme aus — und dazu müssten dann auch die derzeit noch 50.000 Wiener Erdgaskunden "aus dem Gas raus". | Für Strebl hat sich die Gasdebatte in gewisser Weise schon erledigt. Er spüre einen massiven Druck vom Markt, fossile durch erneuerbare Energieträger zu ersetzen, sagte er. Zu ihm kämen Bauträger und sagten, wenn die Wien Energie ihnen eine fossile... >| (www.klimareporter.de, 13.9.21 12:10)
  • Berliner Klimaschutzrat: Klimaschutz und Anpassungsmaßnahmen zusammendenken Der Berliner Klimaschutzrat hat sein neues Positionspapier „Resilienz im Fokus. Klimapolitik in Zeiten des Klimawandels“ am 10. September 2021 der Senatorin für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz, Regine Günther, übergeben. „Der Handlungsdruck ist hoch. Extremwetterereignisse nehmen spürbar zu – auch in Berlin. Starkniederschläge, Sturzfluten, Hitzewellen, aber auch die Veränderung der Artenzusammensetzung haben Auswirkungen auf unterschiedliche urbane Funktionen, Infrastrukturen und Dienstleistungen. Um diese Herausforderungen erfolgreich bewältigen zu können, braucht es eine zielgerichtete und ausgewogene Klimaschutz- und Klimaanpassungspolitik“, sagte Prof. Dr. Bernd Hirschl, Sprecher des Klimaschutzrates, der am Institut für ökologische Wirtschaftsforschung (IÖW) in Berlin sowie an der Brandenburgischen Technischen Universität Cottbus-Senftenberg tätig ist. (www.ioew.de, 13.9.21 11:50)
  • Umwelthilfe reicht Verfassungsbeschwerden gegen fünf Bundesländer ein Zusammen mit Jugendlichen und jungen Erwachsenen aus dem Umfeld von Fridays for Future geht die Deutsche Umwelthilfe (DUH) gegen aus ihrer Sicht unzureichende Klimaschutzmaßnahmen in fünf Bundesländern vor. (www.welt.de, 13.9.21 11:40)
  • Dreckig, gefährlich, wartungsaufwendig - Journalist sicher: Wenn es nur Elektroautos gäbe, würden Verbrenner gar nicht zugelassen - Elektroautos werden in Deutschland langsam zunehmend beliebter, doch sind sie auch die besseren Autos im Gegensatz zu den Verbrennern? TV-Moderator und Buchautor Christoph Krachten vertritt dabei eine ganz klare Position: Ja, die Elektroautos sind den Verbrennern klar überlegen. (www.focus.de, 13.9.21 11:38)
  • Mehr als 220 Aktivisten sind 2020 im Kampf für die Natur gestorben Ihre Arbeit wird angesichts des Klimawandels immer wichtiger. Doch Umweltschützer geraten in vielen Teilen der Welt schnell ins Fadenkreuz. (www.tagesspiegel.de, 13.9.21 11:31)
  • Eine Antriebsvielfalt wird die Zukunft beim Lastwagen prägen Ende August hatte Feldschlösschen zwanzig neue Lastwagen übernommen. Das Spezielle daran: Es sind alles reine Elektro-Trucks. Und es ist die bisher grösste derartige Bestellung in Europa und damit ein wichtiger Schritt auf dem Weg zu Netto null im Gütertransport. Doch in der Branche ist man sich einig, dass die Zukunft nicht batterieelektrisch allein, sondern vielfältiger sein wird. Von Martin Schatzmann (www.nzz.ch, 13.9.21 11:30)
  • Rot-Grün-Rot | Seid doch mal ehrlich Wer sozialökologisch regieren will, darf sich nichts vormachen: Um die Krisen unserer Zeit zu lösen, muss man es mit "dem Kapital" aufnehmen. Und das wehrt sich (www.freitag.de, 13.9.21 11:16)
  • Schadet firmen­weites Home­office dem Wissenstransfer? E-Mails statt Telefonate und weniger gruppenübergreifende Teamarbeit: Im Zuge der Corona-Pandemie änderten sich nicht nur unsere Arbeitsmethoden, sondern auch die Art, wie wir mit unseren Kollegen zusammenarbeiten. (www.higgs.ch, 13.9.21 11:16)
  • Schadet firmen­weites Home­office dem Wissenstransfer? 44778)" data-lazy="static" > (www.higgs.ch, 13.9.21 11:16)
  • Macht euch der Erde untertan | Franz Alt Nach der Flutkatastrophe sagen drei Vierteil der Deutschen bei Umfragen, dass die „Jahrhundertflut“ auf den Klimawandel zurückzuführen sei. Sogar 80 Prozent meinen, dass die Politik mehr gegen die Klimakatastrophe tun müsse. | Doch das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) hat in einer Studie soeben die Wahlprogramme der Parteien in Sachen Klimaschutz analysiert und kommt zum Schluss: „Viel Schein und wenig Sein“. In keinem einzigen Wahlprogramm haben die Wissenschaftler genug konkrete Vorschläge gefunden, um die selbst gesteckten hohen Klimaschutzziele zu erreichen: Das 1.5-Grad-Ziel von Paris oder die Klimaneutralität bis 2045. Theoretisch haben alle demokratischen Parteien diese hehren Ziele akzeptiert. Die Ziele würden zwar auf dem Papier angestrebt, doch überall würde verheimlicht, wie sie konkret zu erreichen seien. | Die Grünen schneiden bei der Umsetzung noch am besten ab, die FDP am schlechtesten. Die A... >| (www.pv-magazine.de, 13.9.21 11:11)
  • Energiepolitische Themen der Herbstsession 2021 In der Herbstsession 2021 stehen im National- und Ständerat diverse Geschäfte zur Debatte, welche sich mit energiepolitischen Fragen befassen. Die Session beginnt heute, 13. September 2021. Hier eine Übersicht zu den Themen und Vorstössen, die behandelt werden. | parlamentarische Initiative «Erneuerbare Energien einheitlich fördern. Einmalvergütung auch für Biogas, Kleinwasserkraft, Wind und Geothermie» von Nationalrat Bastien Girod (Grüne ZH) | Motion von Ständerat Damian Müller (FDP LU) «Mehr Transparenz bei der Stromherkunft» | Postulat «Energieeffizienzpotenzial der Datencenter» | parlamentarische Initiative «Verlängerung des Reduktionszieles im geltenden CO2-Gesetz» | Ausserdem behandelt der Nationalrat mehrere Vorstösse in der Sammelgruppe «Parlamentarische Vorstösse in Kategorie IV». Darunter sieben Motionen, die sich um Energiethemen drehen. Die Motionen umfassen e... >| (energeiaplus.com, 13.9.21 11:06)
  • Warum das Fleischmarketing reguliert werden muss Das Nein zur Trinkwasser-Initiative hält eine Fleischproduktion am Leben, die hochgradig von importiertem Kraftfutter abhängig ist. | Kolumne von Alexandra Gavilano, Projektleitung Landwirtschaft & Klima, Greenpeace Schweiz | Um den Einfluss der grössten Fleischwerbemacher:innen auf das Essverhalten zu analysieren, müssen wir verstehen wie die manipulativen Marketingtechniken der Fleischindustrie die Einstellungen und Überzeugungen zur Legitimität des Fleischkonsums beeinflussen und bereits vorhandene Bilder verstärken. | Der Nexus zwischen Fleischwerbung und Fleischeinstellung beziehungsweise Fleischkonsum muss verstanden und aufgezeigt werden, um auch der Politik klar zu machen, dass das Fleischmarketing stark reguliert werden sollte, so wie es im Moment bei Tabak und Alkohol der Fall ist. (tsri.ch, 13.9.21 11:03)
  • Ein weiterer Nadelstich der EU: Die Schweiz ist bei den europäischen Strom-Regulatoren nicht mehr erwünscht Die Schweiz bekommt die Konsequenzen des Abbruchs des Rahmenabkommens zu spüren. Sie verliert ihren Zugang zu Informationen der EU-Strombehörden. (www.nzz.ch, 13.9.21 10:51)
  • Klimawandel: Wie stellt sich der Tourismus in Deutschland darauf ein? Die verheerende Flutkatastrophe in diesem Sommer im Westen Deutschlands traf einige der beliebtesten Urlaubsregionen. Sie zeigt: Der Klimawandel ist auch bei uns spürbar. Doch wie kann der Tourismus sich daran anpassen? (www.dw.com, 13.9.21 10:35)
  • Was die Schweizer Medien so besonders macht – sechs Eigenarten, die bis heute nachwirken Die Kommunikationsgeschichte der Schweiz fristet in der Forschung ein Mauerblümchendasein. Durchaus zu Unrecht. (www.nzz.ch, 13.9.21 10:30)
  • Immer stiller und eintöniger: Insekten in der Schweiz Die Situation der Insekten in der Schweiz sei besorgniserregend, schreiben Forschende im ersten umfassenden Zustandsbericht «Insektenvielfalt in der Schweiz». Sie haben die verfügbaren Daten der Roten Listen, von Monitoringprogrammen und Studien analysiert. Demnach gingen Vielfalt und Grösse der Insektenbestände vor allem im Mittelland stark zurück, mittlerweile aber auch im Jura und in den Alpen. (naturschutz.ch, 13.9.21 10:23)
  • Trend-Report: Diese Themen zeigen Wachstumspotential auf Facebook und Instagram - Einige werden behaupten, dass Facebook und Instagram als trendgebende Plattformen mittlerweile von anderen Newcomern wie TikTok abgelöst wurden. Dennoch haben die beiden weiterhin einen großen Einfluss, schließlich nutzen etwa 3,5 Milliarden User eine der Plattformen mindestens monatlich. Demnach kann aus dem Verhalten der User auf Facebook und Instagram zumindest abgelesen werden, was derzeit angesagt ist. Im vierteljährlichen „Topics to watch“-Report stellt Facebook eigene Analysen zu den Themen vor, die am meisten gewachsen sind und auch in Zukunft großes Trendpotential haben könnten. - - - - Das heißt, die von Facebook vorgestellten Themen des Reports sind nicht die populärsten Themen, sondern welche, die das größte Wachstum Year over Year zeigten sowie Anzeichen, dass es sich um keine kurzweiligen Trends sondern wachsende Interessen handelt. - - - - Wachsende Themen auf Facebook - - - - Wedding Receptions - -... >| (onlinemarketing.de, 13.9.21 10:15)
  • Fake News: Videos täuschen eher als Audios oder Texte Laut einer Erhebung der Pennsylvania State University sind Menschen bei reinen Textbeiträgen skeptischer. (www.persoenlich.com, 13.9.21 9:40)
  • „Baerbock galt in Washington als eine höchst interessante Politikerin“ Auch in den USA wird der Bundestagswahlkampf aufmerksam verfolgt. Deutschland-Kenner Jeffrey Rathke sieht die meisten Überschneidungen von Bidens Prioritäten mit denen der Grünen. Und er erklärt, was er für die größte Schwäche der deutschen Demokratie hält. (www.welt.de, 13.9.21 9:33)
  • Ist WordPress kostenlos? - WordPress gehört zu den beliebtesten Content-Management-Systemen. Wir klären deswegen in diesem Artikel alle WordPress Kosten und zeigen dir, ob du WordPress komplett kostenlos nutzen kannst. - WordPress Kosten: Das Open-Source-System - Bei WordPress handelt es sich um ein Open-Source-System. Das bedeutet ganz einfach, dass WordPress unter der Open-Source-Lizenz entwickelt und veröffentlicht wurde und somit eine frei verfügbare Software ist, die von allen Anwender:innen verwendet werden darf. Das Open-Source-System selbst ist also kostenlos erhältlich. Du musst dabei nicht mit laufenden Kosten für beispielsweise Nutzungslizenzen rechnen. - Zu den Vorteilen von WordPress gehört u.a. die schnelle Weiterentwicklung. Die große internationale Entwickler-Community, zu der Designer und Entwickler zählen, arbeitet mit Erfolg daran, WordPress stetig effektiver und besser zu machen. - WordPress.org vs. WordPress.com - WordPress.org ist das Open-Source-System... >| (www.basicthinking.de, 13.9.21 9:30)
  • Ein globaler Gesundheitsteller für einen gesunden Planeten Die Nachfrage nach biologischen Lebensmitteln ist in den vergangenen Monaten stark gestiegen – doch worin unterscheiden sich biologische Lebensmittel von konventionell produzierten Lebensmitteln und was heisst das in Bezug auf Nachhaltigkeit? Konsumentinnen und Konsumenten stellen sich bezüglich der Lebensmittel, welche sie konsumieren, viele Fragen. Auf einige dieser Fragen kann das komplett überarbeitete und in der dritten Auflage erscheinende FiBL-Dossier «Nachhaltigkeit und Qualität biologischer Lebensmittel» Antworten bieten. Es wurde im Juli 2021 veröffentlicht und liefert zahlreiche Fakten rund ums Thema Ernährung. - Das Beispiel Gesundheitsteller - Ein Kapitel des Dossiers befasst sich mit der Frage, wie ein globaler Gesundheitsteller aussehen müsste, der nicht nur uns, sondern auch unseren Planeten gesund und fit hält. Anhand des Beispiels der Planetary Health Diet wird aufgezeigt, dass dieser Teller zu einer Hälfte aus Obst und Gemüse; z... >| (www.bioaktuell.ch, 13.9.21 9:25)
  • Anteil von 56 Prozent - Kohle löst Windkraft als wichtigste Quelle für Stromerzeugung ab - - Im ersten Halbjahr 2021 stammte der ins deutsche Stromnetz eingespeiste Strom vor allem aus konventionellen Energieträgern. Wichtigster Energieträger sei die Kohle gewesen, teilte das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Montag mit. Im ersten Halbjahr 2020 sei es noch die Windkraft gewesen - im Frühling dieses Jahres habe es aber weniger Wind gegeben. - (www.focus.de, 13.9.21 9:24)
  • Höchstzahl bei Morden an Umweltaktivisten Der Kampf gegen Landnahme und Raubbau an der Natur wird immer gefährlicher: Im vergangenen Jahr wurden weltweit 227 Umweltschützerinnen und Umweltschützer getötet, wie die NGO Global Witness am Montag bei der Vorstellung einer neuen Studie mitteilte. Das waren mehr als vier Morde pro Woche und mehr als jemals zuvor. Drei Viertel der tödlichen Angriffe wurden in Lateinamerika registriert. (orf.at, 13.9.21 9:00)
  • Klimavision der Abfallverwerter – Mit einer Pipeline CO2 wegschaffen Die Schweiz muss den Ausstoss von Millionen Tonnen Treibhausgas kompensieren. KVA-Betreiber wollen einen Beitrag leisten — mithilfe von Lagerstätten im Ausland. | CO2 abscheiden und einlagern. Energieintensiv, teuer, aber nötig dort wo es nicht vermeidbar ist. Lange Lernkurven, daher früh investieren um Preise zu drücken und Kapazitäten aufzubauen. @Knutti_ETH (www.tagesanzeiger.ch, 13.9.21 8:27)
  • TV-Triell der KanzlerkandidatInnen: Leerstelle Klimaschutz Als ob günstiges Benzin ein Menschenrecht wäre: Es war traurig anzuschauen, wie beim TV-Triell am Großthema des 21. Jahrhunderts vorbeigeredet wurde. mehr... (taz.de, 13.9.21 8:18)
  • Riskanter Einsatz für die Natur: Mehr als 220 Umweltschützer getötet Die Zahl der getöteten Umweltschützer mehrt sich von Jahr zu Jahr. 2020 waren es 227, im Vorjahr 212. Die Organisation Global Witness, die diese Zahlen bekanntgab, geht allerdings davon aus, dass die tatsächliche Zahl der getöteten Aktivisten noch deutlich höher liegt. Vor allem Lateinamerika ist für sie ein gefährliches Pflaster. (www.nzz.ch, 13.9.21 7:03)
  • Das verkannte Gehirntraining: Von Hand schreiben macht schlau In Zeiten der Digitalisierung schreiben immer weniger Menschen mit der Hand. Das hat auch Auswirkungen auf unser Gehirn. Denn für die Handschrift braucht es Köpfchen. (www.tagesanzeiger.ch, 13.9.21 7:00)
  • Wagnerstadt will Klimaschutz Bekannt ist Bayreuth für seine Festspiele. Doch die Wagnerstadt hat mittlerweile mehr zu bieten als Rituale und Skandale. Denn Bayreuth setzt jetzt auf eine bürgernahe Nachhaltigkeitsstrategie – und will dabei viele Akteure mit ins Boot holen. (www.energiezukunft.eu, 13.9.21 6:41)
  • Update für den Alleskönner Wald Landwirtschaftsministerin Julia Klöckner hat eine Strategie vorgestellt, die den Wald für den Klimawandel fit machen soll. Waldbesitzer sollen bei der Bewirtschaftung unterstützt werden, aber auch Verantwortung für die Holzverwendung übernehmen. (www.energiezukunft.eu, 13.9.21 6:41)
  • Mehr Morde als je zuvor: 227 Aktivisten starben 2020 im Kampf für die Natur Umweltschützer machen sich Wilderer, Agrarunternehmer und Goldschürfer zu Feinden – und das kann lebensgefährlich sein. Vor allem in Lateinamerika wurden 2020 zahlreiche Aktivisten ermordet. Besonders viele Opfer waren Indigene. (www.faz.net, 13.9.21 6:33)
  • Die Zukunft des Erdöls und das Verhältnis zu Brüssel: In Norwegens Politik regiert der Spaltpilz Vor der Parlamentswahl in Norwegen ist die Stimmung aufgeheizt wie selten zuvor. Die härtesten Auseinandersetzungen werden um die Klimapolitik und die Europafrage geführt. Weil die Gräben nicht entlang des klassischen Links-rechts-Musters verlaufen, dürfte das Regieren bei jedem Wahlausgang schwierig werden. (www.nzz.ch, 13.9.21 5:30)
  • Ein Elektroflugzeug und Experimente mit seismischen Wellen – was auf dem Flugplatz Dübendorf entwickelt wird Der Innovationspark Zürich ist kein Bauprojekt, noch nicht. Studierende der ETH forschen dort aber schon seit Jahren. Ein Augenschein in den Hangars. (www.nzz.ch, 13.9.21 5:05)
  • Nachhaltige Produkte erobern mehr und mehr die Geschäfte Aufgrund des Klimawandels wird das Thema Nachhaltigkeit in allen Bereichen des Lebens immer wichtiger. Im Großen und im Kleinen gilt es hier umzudenken. Das haben Unternehmen und Verbraucher gleichermaßen erkannt. Daher kommen immer mehr nachhaltige Produkte auf den Markt. (www.umweltdialog.de, 13.9.21 2:00)
  • DQS & DGQ laden ein: Sustainability Heroes 2021 Der Green Deal, das Klimaschutzgesetz, das Lieferkettengesetz, eine Verschärfung der CSR-Berichtspflicht und vieles mehr: Es mangelt nicht an neuen gesetzlichen Initiativen, die Unternehmen in die Pflicht nehmen. Für diejenigen, die den Paradigmenwechsel erkannt haben, ergeben sich aber vor allem Chancen - und zwar unabhängig davon, ob sie als Großkonzern direkt betroffen sind oder als KMU die indirekten Auswirkungen spüren. (www.umweltdialog.de, 13.9.21 1:00)

12.09.2021[Bearbeiten]

  • Der Mekong in Kambodscha – ein ökologischer Reisebericht Noch ist der Mekong eines der arten- und fischreichsten Flusssysteme der Erde. Klimawandel, Staudämme und Sandabbau allerdings könnten das bald ändern. (www.riffreporter.de, 12.9.21 23:22)
  • Die Corona-Pandemie folgt einem alten Naturprinzip Die Corona-Krise ist ein Beispiel für das sogenannte Kill-The-Winner-Prinzip, wie der Mikrobiologe Heribert Insam erklärt. Dabei handelt es sich um ein wichtiges Konzept, das besagt, dass mit dem Erfolg eines Organismus auf unserem Planeten auch die Zahl seiner Gegner ansteigt. Dazu zählen etwa Raubtiere, aber auch Krankheitserreger wie Viren. (www.krone.at, 12.9.21 21:55)
  • Effektiver Altruismus: So kannst du besser helfen Effektiver Altruismus bedeutet, die eigenen Ressourcen möglichst effektiv für gute Zwecke einzusetzen. Wir erklären dir das Konzept der Bewegung und wie du selbst besser helfen kannst. - Der Beitrag Effektiver Altruismus: So kannst du besser helfen erschien zuerst auf Utopia.de. - (utopia.de, 12.9.21 21:10)
  • Comedy Wildlife Photography Awards: "Unser Gehirn vermenschlicht die Tiere" Die britischen Fotografen Tom Sullam und Paul Joynson-Hicks finden die Zerstörung der Natur derart zum Heulen, dass sie vor ein paar Jahren einen Wettbewerb für lustige Tierfotos ins Leben gerufen haben. Umweltschutz und Humor - wie passt das zusammen? (www.sueddeutsche.de, 12.9.21 20:33)
  • Rohstoffe – Erdgaskonflikt im Mittelmeer: Griechenland rüstet weiter auf Griechenland will wegen der Spannungen mit der Türkei im östlichen Mittelmeer sechs weitere Rafale-Kampfbomber kaufen. | "Bald werden sie 24 sein", sagte der griechische Regierungschef Kyriakos Mitsotakis in einer Rede in der Hafenstadt Thessaloniki, die vom griechischen Fernsehen übertragen wurde. Die beiden Nato-Staaten standen vergangenes Jahr kurz vor einer militärischen Auseinandersetzung im östlichen Mittelmeer, wo reiche Erdgasvorkommen vermutet werden. | Athen verhandelt nach Informationen der griechischen Presse zudem über den Kauf von vier neuen Fregatten. Griechenland betont immer wieder, es sei bereit, die Differenzen im Zusammenhang mit dem Erdgaskonflikt mit der Türkei friedlich zu lösen. | Wolle die Türkei dies ebenfalls und komme es dennoch zu keiner Einigung, könne man das strittige Thema der Ausschliesslichen Wirtschaftszonen (AWZ) vor den Internationalen Gerichtshof bringen. (www.cash.ch, 12.9.21 18:20)
  • Die Subvention von Erneuerbaren hat ein Ablaufdatum – jetzt will sie das Parlament trotzdem verlängern Mit der Energiestrategie 2050 wollten die Räte das Förderregime für erneuerbare Energien auslaufen lassen. Doch dieses Versprechen gilt jetzt nicht mehr. Immerhin soll das System marktwirtschaftlicher ausgerichtet werden. (www.nzz.ch, 12.9.21 17:19)
  • Bilanz der IAA-Proteste: Alle sprechen von Erfolg Ak­ti­vis­t*in­nen, Autoindustrie und Polizei ziehen positive Bilanz rund um die „Mobilitätsmesse“. Was das bedeutet, sehen sie unterschiedlich. mehr... (taz.de, 12.9.21 17:11)
  • Digitalisierung und Klimaschutz: Smart, effizient, aber höchstens hellgrün Hilft die Digitalisierung dabei, klimaneutral zu werden? Techfirmen geben sich als Vorreiter. Doch Ökostrom und Apps reichen nicht. Das Geschäftsmodell muss sich ändern. (www.zeit.de, 12.9.21 16:27)
  • Tausende demonstrieren in München gegen IAA-Mobility-Messe und die Autoindustrie Zum Abschluss der IAA in München haben Tausende Menschen demonstriert. Dabei kam es erneut zu Zusammenstössen mit der Polizei. Über deren Einsatz ist ein Debatte entbrannt. (www.nzz.ch, 12.9.21 15:58)
  • 52 Prozent dafür - Studien zeigen: Mehrheit will Tempolimit - doch betroffen wäre kaum jemand - - Während SPD, Grüne und Linke ein Tempolimit auf Autobahnen fordern, lehnen das Union und FDP ab. Dabei zeigt eine neue Studie des Instituts der Deutschen Wirtschaft nun: Viele Autofahrer beträfe eine solche Regel nicht. Und der Effekt auf die CO2-Reduktion wäre eher gering. - (www.focus.de, 12.9.21 14:54)
  • 5 Jahre Smart Campus – 10.000 Tonnen CO2 eingespart Drei Viertel der Investitionen der Wiener Stadtwerke Gruppe sind klimafreundlich. Ein kleiner, aber feiner Mosaikstein ist die Zentrale der Wiener Netze in Simmering: der Smart Campus. | „Ich bin stolz darauf, dass Betriebe der Stadt Wien — wie die Wiener Netze — den Klimaschutz in der Stadt aktiv vorantreiben und in umweltfreundliche Technologien investieren. Denn klar ist, wenn wir einen lebenswerten Planeten für unsere Kinder und Enkel hinterlassen wollen, müssen wir verstärkt auf erneuerbare Energien setzen und unsere Klimaziele ernst nehmen“, betont Wirtschaftsstadtrat Peter Hanke. | Genau vor fünf Jahren wurden die Unternehmenseinheiten der Wiener Netze (vormals Wien Energie Gasnetz, Wien Energie Stromnetz und Teile der Fernwärme Wien) am heutigen Standort in Simmering zusammengelegt. 2.400 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind hier tätig. „Besonders gute Rückmeldungen bekommen wir dafür, dass die Werkstätten und di... >| (www.wien.gv.at, 12.9.21 13:06)
  • Wie Investoren vom Klimawandel profitieren Investoren machen hohe Renditen mit steigenden Landpreisen in Kanada. In Madagaskar kommt es dagegen zur ersten klimabedingten Hungersnot. | Plötzlich wächst Soja im Norden Kanadas. Welche Länder profitieren sonst noch vom Klimawandel, während viele südlichere Regionen den Preis dafür zahlen? @NZZaS (nzzas.nzz.ch, 12.9.21 13:02)
  • Interview | „Lärm gehört dazu“ Der Sound-Künstler Emeka Ogboh kennt Berlins dominantestes Geräusch. Hier verrät er, welches es ist | Emeka Ogboh lebt zwischen Lagos und Berlin. Als er 2014 das erste Mal in die deutsche Hauptstadt kam, konnte er nicht schlafen. Es war zu leise. Der Geräuschteppich, in den Lagos gehüllt ist, fehlte. So begann er selbst Geräusche zu entwickeln, oft in Form von Chören und groß angelegten Sound-Installationen. 2017 war er mit seiner Arbeit The Way Earthly Things Are Going zur Documenta in Athen eingeladen. Jetzt wird sie im Zeiss-Großplanetarium in Prenzlauer Berg installiert. Man hört dort griechische Klagelieder und sieht die aktuellen Börsenkurse über das Himmelszelt gleiten. Gleichzeitig ist im Lichthof des Berliner Gropius Baus seine Installation Ámà: The Gathering Place zu sehen. Wir treffen uns, wie man das heute so macht, auf Zoom. (www.freitag.de, 12.9.21 12:55)
  • Österreich | Traumjob Autokrat Ist Sebastian Kurz einer wie Viktor Orbán oder Wladimir Putin? Peter Pilz warnt vorm schleichenden Aushebeln der Demokratie (www.freitag.de, 12.9.21 12:54)
  • 5 große Wissenslücken zum "Heizen der Zukunft" in Österreich Die Treibhausgas-Emissionen treten im Gebäudesektor mit rund 8 Millionen Tonnen CO2-Äquivalent per Anno seit sieben Jahren auf der Stelle. | Wissenslücke 1: Wärmepumpenheizungen lassen sich in jedem Haus nutzen – auch in nicht perfekt gedämmten Häusern | Wissenslücke 2: Wärmepumpenheizungen verursachen vor Ort keine CO2-Emissionen | Wissenslücke 3: Wärmepumpen nutzen den selbsterzeugten Solarstrom | Wissenslücke 4: Wärmepumpen funktionieren auch in Verbindung mit normalen Heizkörpern | Wissenslücke 5: Eine Wärmepumpe ist eine Klimaanlage (oekonews.at, 12.9.21 12:52)
  • Frankfurt: Hauptstadt des Passivhauses In Frankfurt setzt man seit 20 Jahren auf die Bauweise des Passivhauses. Mittlerweile geht der Trend zum Aktivhaus. | Es war neu, aber dabei nicht zu experimentell, um es auszuprobieren: Vor dreißig Jahren revolutionierte der Passivhaus-Standard das Bauen. Plötzlich konnte Wohnen energieeffizient, trotzdem komfortabel und dabei auch noch wirtschaftlich sein. Was damals noch zu schön klingt, um wahr zu sein, sorgt in Frankfurt bald für eine Baurevolution — und setzt schließlich einen neuen Standard. Doch ist das Modell im ursprünglichen Sinn noch zeitgemäß? Mittlerweile will mancher das Konzept erweitern, um nicht nur Energie zu sparen, sondern auch zu erzeugen. (www.fr.de, 12.9.21 12:47)
  • Klimawandel: "Ich bin kein Aktivist, bloß weil ich Fahrrad fahre" Jim Rakete fotografiert seit 50 Jahren die größten Stars, nun hat er einen Film über die Klimabewegung gedreht. Über E-Autofahrer aus Prenzlauer Berg kann er nur lachen. (www.zeit.de, 12.9.21 12:16)

11.09.2021[Bearbeiten]

  • Das bieten die Wahlprogramme zur Energiewende im Gebäudebereich - - Die Wahlprogramme der sechs Parteien mit zumindest mathematischer Chance zur Regierungsbeteiligung zeigen, welche Punkte mit Einfluss auf Energieberatung und TGA-Planung nach der Bundestagswahl 2021 bei Koalitionsverhandlungen mit auf dem Tisch liegen können. Eine Zusammenfassung hat der TGA... - - (www.geb-info.de, 11.9.21 22:00)
  • IAA Mobility in München: An der IAA bleibt alles anders Mit dem Namenszusatz «Mobility» geht die Automesse IAA neue Wege und versucht den schwierigen Spagat zwischen Aufbruch und Tradition. (www.tagesanzeiger.ch, 11.9.21 20:00)
  • High-level Dialogue: An Adaptation Acceleration Imperative for COP26 – Patricia Espinosa The Global Center on Adaptation (GCA) convened a High-Level Dialogue towards shaping a clear “Adaptation Acceleration Imperative for COP26”. Just weeks from the start of COP26, the dialogue gathered leadership from key nations together with regional and international agencies to consolidate the ambition, financing and partnerships needed for COP26 to deliver bold results in terms of climate change adaptation, and position the world to rise to the challenges of a decade of unprecedented global climate threats which lie ahead. (youtu.be, 11.9.21 19:51)
  • Wir brauchen eine neue Vor-Ort-Welt im Energiesystem Das deutsche Energiesystem gehört vom Kopf auf die Füße gestellt. An die Stelle der alles gleichmachenden "Kupferplatte" müssen einzelne Gebäude, Gewerbeeinheiten und andere klar umrissene Elemente treten, die als geschlossene und systemisch gedachte "Vor-Ort-Systeme" betrieben werden. (www.klimareporter.de, 11.9.21 19:46)
  • Zwei Türme, zwei Jahrzehnte Heute vor zwanzig Jahren fanden die Terroranschläge von New York statt. Es war das Ende der Frivolität. Und wir haben die Folgen bis heute nicht hinter uns gelassen. | Zum zwanzigsten Jahrestag von 9/11 drängen sich zwei Gedanken auf: Dieses Ereignis ist nicht bewältigt. Die US-Demokratie, die sich den Demokratie-Export auf die Fahnen schrieb, hat Handlungsfähigkeit verloren — durch ihre eigene Krise @DBinswanger (www.republik.ch, 11.9.21 19:43)
  • Greta Thunberg rechnet mit brasilianischer Umweltpolitik ab Klimaaktivistin Greta Thunberg geht mit Brasiliens Umweltpolitik hart ins Gericht. «Was die führenden Politiker Brasiliens heute in Bezug auf die Natur und die indigenen Völker machen, ist absolut beschämend», sagte die Schwedin am Freitag (Ortszeit) in einer Video-Anhörung des brasilianischen Senats zum jüngsten Bericht des Weltklimarats (IPCC). Thunberg verwies auf Studien, wonach das Amazonasgebiet mehr klimaschädliches Kohlendioxid abgibt als es aufnimmt. «Und das alles geschieht, während wir zusehen. Es wird sogar direkt von Ihrer Regierung angeheizt.» |In weiten Teilen Brasiliens herrschen derzeit Wassermangel und Trockenheit. Zudem verzeichnet das brasilianische Amazonas-Gebiet die schlimmste Abholzung und die schlimmsten Brände seit Jahren. Kritiker werfen dem rechten Präsidenten Jair Bolsonaro vor, eine Stimmung geschaffen zu haben, in der sich Bauern zur Landnahme für landwirtschaftliche Nutzung ermutigt füh... >| (www.watson.ch, 11.9.21 19:35)
  • Mobilitätswende – politische ökologie 01-02 – 2021 | Die Zeit ist reif Gedrängt durch juristische Entscheidungen, den fortschreitenden Klimawandel und zivilgesellschaftliche Proteste kommt spürbar Bewegung in die Verkehrspolitik. Auch bei den Autobauern und Mobilitätsanbietern tut sich dank neuer digitaler Möglichkeiten eine Menge. Aber umweltfreundlichere Antriebe und Kraftstoffe oder kommerzielle Sharing-Angebote allein machen noch keine echte Mobilitätswende. Dafür braucht es neben dem Vorrang für Busse, Bahnen, Fahrräder und zu Fuß gehende Menschen vor allem klug gesetzte politische Rahmenbedingungen. Sie müssen smarte technische Lösungsmöglichkeiten und moderne Mobilitätsdienstleistungen effizient organisieren und sinnvoll regulieren. Dabei ist Angebotsvielfalt Trumpf und nicht, wie es die mächtige Autolobby gerne hätte, »dasselbe System in Grün«. | Mitherausgegeben vom wissenschaftlichen Beirat des BUND (www.oekom.de, 11.9.21 19:33)
  • Dein IT-Projekt: So holst du den Fachbereich an Bord In IT-Projekten ist die gelungene Kommunikation zwischen Mitarbeitenden aus dem Fachbereich und der Informatik der Schlüssel zum Erfolg. Die beiden Welten verstehen sich nicht immer auf Anhieb. Diese vier Modelle und ein Praxisbeispiel helfen, eine ideale Ausgangslage zu schaffen. | Lerne deine Kundinnen und Kunden kennen | Verstehe das System und den Kontext | Visualisiere die Systemumgebung | Modelliere den Geschäftsprozess (hub.hslu.ch, 11.9.21 19:29)
  • Die Aufpasser: KI-Roboter ermahnen Bürger in Singapur bei Fehlverhalten Der Stadtstaat Singapur hat zwei neue Mitarbeiter, beide heißen Xavier und mögen kein schlechtes Sozialverhalten. Sie patrouillieren die Straßen und suchen nach Übeltätern, die sie ermahnen und wieder auf den rechten Weg bringen können. Gehalt bekommen sie keines, nur Strom. Sie sind KI-gesteuerte Roboter und sollen die Ordnungskräfte ergänzen. >| (www.trendsderzukunft.de, 11.9.21 19:27)
  • WÄRMERÜCKGEWINNUNG Duschwasser doppelt nutzen ine Eawag-Studie zeigt, dass Energierückgewinnung im Haushalt sinnvoll ist, zum Beispiel aus dem noch warmen Duschwasser. Befürchtungen, diese Form der Wärmenutzung würde sich nachteilig auf die Abwasserreinigungsanlagen auswirken, konnte die Untersuchung ausräumen. Die Nutzung nahe an der Quelle verringert sogar spätere Energieverluste im Abwassersystem. (www.aquaetgas.ch, 11.9.21 19:25)
  • Neuroflash: So arbeiten die Experten für Künstliche Intelligenz Wie wäre es, wenn du für das Verfassen deiner Kampagnen-Texte keine Redakteure mehr beschäftigen müsstest, sondern eine Künstliche Intelligenz die Arbeit übernimmt? Genau dieses Ziel verfolgt Neuroflash. Im Standort-Porträt blicken wir hinter die Kulissen. | Wir Menschen sind durch unseren biologischen Aufbau und durch die Evolution nur bedingt dazu in der Lage, große Mengen an Daten schnell aufzunehmen und zu verarbeiten. Das gilt vor allem dann, wenn wir die Informationen auch konstruktiv bewerten und einsortieren wollen. | Bei Computern, Software und Künstlicher Intelligenz (KI) sieht die Situation anders aus. Deren technisches Gehirn lässt sich beliebig erweitern. Und nicht nur die Kapazität, sondern auch die Rechenleistung der digitalen Denkapparate steigt mit jedem Tag an. (www.basicthinking.de, 11.9.21 19:22)
  • Bauen für die Zukunft | Die internationale Architekturausstellung „La Biennale di Venezia“ strengt an und ist doch nicht ohne Poesie. | Von Fabrizio Brentini Die Architekturbiennale in Venedig nabelte sich 1980 von ihrer grossen Mutter, der Kunstbiennale, ab und findet seit 2000 mehr oder weniger regelmässig im Zweijahresrhythmus statt. | Hauptkurator ist der libanesisch-amerikanische Architekt und Dozent Hashim Sarkis, der mit dem Titel „How will we live together?“ explizit die Zukunft thematisieren wollte. | Überzeugende Schweizer Beiträge | Für den einen dieser Lichtblicke zuständig sind Fabio Gramazio und Matthias Kohler. Sie geben als Hauptverantwortliche Einblick in die Entstehung des DFAB-Hauses in Dübendorf, das weitgehend mit Robotertechnik errichtet wurde. Das Gebäude steht für eine technologische Revolution, die den Bauprozess in Zukunft mehr und mehr bestimmen wird. | Der andere positiv auffallende Schweizer Beitrag: Anne Kockelkorn und Susanne Schindler rollen auf einer überdimensionierten Tafel die Erfolgsgeschichte des stadtzürcherischen Genossenschafts-Wohnbaus auf und deut... >| (www.journal21.ch, 11.9.21 19:15)
  • Osttiroler Gletscherfluss Isel im weltweiten Fokus Einem Bericht der Umweltschutzorganisation World Wide Fund For Nature (WWF) zufolge zählt der Gletscherfluss Isel in Osttirol zu jenen zehn Flüssen auf der Welt, die durch den Ausbau der Wasserkraft besonders stark gefährdet seien. Einzigartige Lebensräume stehen auf dem Spiel. Die Organisation fordert nun den Schutz. (www.krone.at, 11.9.21 18:41)
  • Projekt in Chile will klimaneutralen Treibstoff herstellen - - - - - - - In Südchile startet eine Pilotanlage, die mit Hilfe von Windenergie und Wasserstoff klimaneutralen Treibstoff produzieren soll. Porsche, Siemens und die Bundesregierung wollen so fernab Deutschlands Klimaneutralität vorantreiben. Von Matthias Ebert. mehr - - - - - - Meldung bei www.tagesschau.de lesen - (www.tagesschau.de, 11.9.21 15:50)
  • Greta Thunberg rechnet mit Bolsonaros Umweltpolitik ab Als „absolut beschämend“ kritisiert Greta Thunberg die Umweltpolitik Brasiliens. Die Klimaaktivistin verurteilt vor allem die Zerstörung des Amazonasgebiets, das im Kampf gegen den Klimawandel von enormer Bedeutung sei. (www.welt.de, 11.9.21 14:12)
  • Europäische Spitzenpolitiker erinnern an Opfer vom 11. September Wachsam bleiben, für Werte wie Demokratie, Menschenrechte und Freiheit einstehen: Die EU versicherte am heutigen 20. Jahrestag der Terroranschläge - einem "Wendepunkt in der Geschichte - ihre Solidarität. (www.diepresse.com, 11.9.21 12:53)
  • Zerstörung erreichte historisches Ausmaß Die seit Monaten anhaltenden und immer wieder aufflammenden Waldbrände in Russland haben nunmehr ein historisches Ausmaß erreicht. Nach Einschätzung der Umweltorganisation Greenpeace sind bereits landesweit mehr als 17,6 Millionen Hektar Wald und Steppe zerstört worden. Das entspricht ungefähr einer Fläche, die halb so groß ist wie Deutschland. (www.krone.at, 11.9.21 12:50)
  • Interview mit Österreich-Werbung-Chefin: «Schweizer lieben das Authentische und Entspannte in Österreich» Lisa Weddig, die neue Geschäftsführerin der Österreich Werbung, will die Dinge beim Namen nennen und einfache Botschaften verbreiten. Die Deutsche könnte sich eine engere Kooperation mit der Schweiz vorstellen. (www.tagesanzeiger.ch, 11.9.21 12:00)
  • Automesse IAA in München: Drinnen Kresse, draußen Protest Die IAA präsentiert sich als Mobilitäts-Zukunftslabor. Kli­ma­schüt­ze­r*in­nen wittern Greenwashing und gehen in München auf die Straße. mehr... (taz.de, 11.9.21 10:23)
  • Es grünt so grün in den Wahlprogrammen? – Teil 2 Wie ist das Bekenntnis der meisten Parteien zur Elektromobilität zu beurteilen? Helge Peukert argumentiert im zweiten Teil seines Artikels, dass die Förderung von Elektroautos eine katastrophale Fehlentwicklung ist, die in eine Sackgasse führen könnte. Gründe dafür finden sich nicht nur in der emissionsreichen Herstellung und der Frage der Entsorgung der Fahrzeuge. (www.postwachstum.de, 11.9.21 10:00)
  • Geothermie hat Potential – aber einen schlechten Ruf Ermutigende Forschungsergebnisse und ein Image-Problem: Denn nach Probebohrungen für die Geothermie hat die Erde gebebt. (www.srf.ch, 11.9.21 8:15)
  • Nachhaltig, weil langlebig Nord Architekten haben in Basel 126 Genossenschaftswohnungen gebaut. Mit nutzungsoffenen Grundrissen und intelligenten Baudetails haben sie die Prinzipien gründerzeitlicher Wohnbauten gekonnt übersetzt. (www.hochparterre.ch, 11.9.21 8:00)
  • Schulden und Inflation – doch die Politik will Klimaschutz um jeden Preis Rekordschulden, eine grassierende Inflation und drohende Steuererhöhungen sind laut einer aktuellen Studie die größten Ängste der Bundesbürger. Doch die Kanzlerkandidaten reden über Klimaschutz und die Rettung der Welt. Wer all das bezahlen soll, darüber wird sich ausgeschwiegen. (to.welt.de, 11.9.21 7:50)
  • UNO an USA und China: Klimaschutz nicht gefährden UNO-Generalsekretär Antonio Guterres appelliert an die USA und China, den Klimaschutz nicht durch Meinungsverschiedenheiten zu gefährden. | „Wir verstehen, dass es Probleme in den Beziehungen zwischen den USA und China gibt, aber diese Probleme stehen nicht im Widerspruch zu dem Bedürfnis sowohl der USA als auch Chinas, alles zu tun, um sicherzustellen, dass die UNO-Klimaschutzkonferenz ein Erfolg wird“, sagte Guterres gestern. Kommenden Monat beginnt die UNO-Klimakonferenz im schottischen Glasgow. (orf.at, 11.9.21 7:49)
  • Biden-Regierung überrascht: Plan für massiven Ausbau der Solarenergie in den USA Das Weiße Haus hat am Mittwoch eine Studie vorgelegt, wonach die USA bis 2050 fast die Hälfte des Stroms mit Sonnenenergie erzeugen könnte. Die Solar Futures Study hat das US-Energieministerium (DOE) erstellt und räumt der Solarbranche eine glänzende Perspektive ein. | US-Präsident Biden setzt auf den Umbau der Energiewirtschaft in den USA und hat eine Studie vorgestellt, die zeigt, dass in den nächsten 15 Jahren eine Verzehnfachung der Solarstromerzeugung möglich ist. Neben dem Klimaschutz steht bei US-Präsident Biden vor allem die Schaffung neuer Jobs auf der Agenda. (www.iwr.de, 11.9.21 7:48)
  • Online-Strategie: Diese 2 Fragen sollten Sie sich als Erstes stellen Sie wollen eine Online-Strategie für die Firmenwebsite entwickeln? Dann beantworten Sie zunächst zwei Fragen, bevor Sie Design, Text und Fotos ändern. | Frage 1: Wo soll der Website-Besucher herkommen? | Frage 2: Wo soll er hin? | Marketing-Leute sprechen vom Conversion-Ziel. Das Conversion-Ziel zu kennen, ist enorm wichtig. Denn viele Unternehmen wünschen sich eine erfolgreichere Website, aber vergessen zu definieren, was denn „erfolgreicher“ heißt. Die Folge: Wer nicht weiß, worauf er überhaupt hinarbeitet, kann auch nicht messen, ob er sein Ziel erreicht hat. | Also: Wenn Sie mit Ihrer Website mehr Kunden gewinnen möchten, dann überlegen Sie sich als allererstes, was Ihr Interessent tun soll, wenn er auf Ihre Website kommt. Und darauf arbeiten Sie dann hin. - (medien.impulse.de, 11.9.21 7:39)
  • IAA: Eine Automesse ist kein Ort, um über die Mobilität der Zukunft zu sprechen – BUND e.V. Während auf der IAA 2021 übermotorisierte Boliden um die Wette funkeln, kommen heute tausende Menschen zu einer zeitgleichen Sternfahrt und Fußdemo zusammen: Gemeinsam treten sie ein für eine Mobilitätswende mit weniger Autos und besseren Alternativen der Fortbewegung. Veranstaltet werden die Aktionen von ADFC, attac, Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND), BUNDjugend, campact, Deutsche Umwelthilfe (DUH), Greenpeace, NaturFreunde Deutschlands, Naturfreundejugend und dem ökologischen Verkehrsclub VCD. (www.bund.net, 11.9.21 7:37)
  • "Das ist der neue Klimakrieg" Hochwasser hier, Waldbrände dort: Der Klimawandel ist überall zu spüren. Deshalb ändern Klimawandelleugner jetzt ihre Taktik, sagt der US-Wissenschaftler Michael Mann im Interview. Dazu gehöre, die Klimakrise als Problem der individuellen Lebensweise darzustellen. - (www.klimareporter.de, 11.9.21 6:43)

10.09.2021[Bearbeiten]

  • Ost-Handwerkskammern wollen mehr Klimaschutz mit Augenmaß Die Handwerkskammern in den ostdeutschen Ländern warnen vor negativen Folgen für Betriebe durch mehr Klimaschutz. «Bürokratie stellt bereits heute hohe Belastungen für die Betriebe dar», heißt es in einer gemeinsamen Resolution, die am Freitag bei einem Treffen in Schwielowsee in Brandenburg beschlossen wurde. «Die Festlegung von Umweltstandards muss mit Augenmaß erfolgen und für klein- und mittelständisch strukturierte Betriebe handhabbar bleiben.» Klimaschutz könne nur mit dem Handwerk gelingen. Handwerksbetriebe seien bereits jetzt Vorreiter. (www.zeit.de, 10.9.21 20:22)
  • Taking International Relations into the Degrowth Era As a young movement, many of degrowth's intellectual confrontations and practical obstacles are yet to come. As a normative concept with a broad scope of practical and analytical applications, we can reasonably expect degrowth to be challenged by various intellectual disciplines as its exposure increases. The challenge from the notoriously stuffy and conservative discipline of international relations is undoubtedly on the horizon; I wish to present some of the key takeaways from my own research from which we may begin to consider a degrowth-informed approach to international relations. Discussing this may provide answers to extremely valid critiques of degrowth and localism, like those of growth-minded globalists, who ask me “surely we are digging our own grave through degrowth, won't China subsume us as we fall behind?”, or feminists and minority-rights activists asking, “how can we possibly protect the vulnerable without a centralised authority?”. (www.resilience.org, 10.9.21 20:15)
  • Climate science is supporting lawsuits that could help save the world Governments have failed to slow climate change quickly enough, so activists are using courts to compel countries and companies to act – increasingly with help from forefront science. (www.nature.com, 10.9.21 20:14)
  • Volker Quaschning – Erneuerbare Energien und Klimaschutz – Hanser Verlag Die Energiewende läuft schleppend und der Klimawandel läuft aus dem Ruder. Die aktualierte 6. Auflage des Fachbuchs Erneuerbare Energien und Klimaschutz ist 2021 erschienen und zeigt schonungslos, welche Schritte für eine wirkliche Energiewende notwendig sind und wie erneuerbare Energien das Klima retten können. (www.volker-quaschning.de, 10.9.21 20:11)
  • AL geht mit Zuversicht in die Wahlen Alt-Gemeinderat Niklaus Scherr präsentiert die politischen Schwerpunkte der AL und zeigt auf, was dank der konsequenten AL-Politik seit den letzten Wahlen erreicht werden konnte. Ausserdem analisiert er die politische Grosswetterlage und liefert einen Ausblick auf die Gemeinderatswahlen 22. | Die politische Grosswetterlage und die Aussichten der AL für die nächsten Wahlen sehen also nicht schlecht aus. Ein harter Kampf steht uns bei den Stadtratswahlen bevor. Hier stürzen sich praktisch alle Parteien wie Geier auf den mit dem Rücktritt von Richi Wolff freiwerdenden Sitz. Die SP will zu alter Stärke zurück, die Grünen träumen von neuer Stärke, die FDP probt eine irreale Flucht nach vorn, vielleicht steigt auch noch die glp ins Rennen. Wir lassen uns davon nicht unterkriegen, sondern eher beflügeln! (al-zh.ch, 10.9.21 20:06)
  • Why climate change is still the greatest threat to human health Polluted air and steadily rising temperatures are linked to health effects ranging from increased heart attacks and strokes to the spread of infectious diseases and psychological trauma. (www.nationalgeographic.com, 10.9.21 20:05)
  • Verbrauchergerechte Pkw-Mobilität mit CO2-Grenzwerten | Verbrauchsvorgaben senken Kosten für Verbraucher:innen Studie im Auftrag des vzbv zeigt: Viele Elektroautos sind unter Berücksichtigung der gesamten Haltungskosten günstiger als Verbrenner. | vzbv fordert strengere CO2-Flottengrenzwerte für Pkw und ein festes Ausstiegsdatum aus dem Verbrennungsmotor. | Öffentliches Laden vereinfachen, Scheindebatte um synthetische Kraftstoffe darf Antriebswende nicht gefährden. - (www.vzbv.de, 10.9.21 20:03)
  • Studie zu Digitalisierung und Einsatz von KI in HR Wie es um den Technologieeinsatz in der Personalarbeit steht, haben Ethikbeirat HR Tech und BPM in einer Studie untersucht. Lesen Sie hier die Ergebnisse. | Die #Digitalisierung und #Automatisierung der Personalarbeit schreitet voran. Gleichzeitig befürworten #HR-Verantwortliche klare ethische Rahmenbedingungen. Das zeigt eine Studie @haufe (www.haufe.de, 10.9.21 20:02)
  • Ersatz für AKW: Unternehmer fordern Bau von Gaskraftwerken – und zwar schnellstmöglich Ein Stromabkommen mit der EU und als Übergangslösung und Gaskraftwerke: Das empfehlen Unternehmerinnen und Unternehmer nach dem Aus des Rahmenabkommens. (www.tagesanzeiger.ch, 10.9.21 19:59)
  • Strompreis in der Schweiz und in Europa steigt | Wie der Strompreis entsteht An der Strombörse haben sich die Preise lange Zeit auf einem niedrigen Niveau bewegt. Seit Ende 2020 ziehen sie aber deutlich an. Betrachtet man beispielsweise die Preisentwicklung für das kommende Jahr, Frontyear Cal 22, so ist dieser Kurs in einem Jahr um fast einen Drittel auf über 95 EUR/MWh gestiegen. Vor allem die Preisentwicklung der CO2-Zertifikate zieht die Strompreise aktuell mit nach oben. Wie der Strompreis entsteht erklärt hier Martin Koller, Head Energy Economics Axpo. (www.axpo.com, 10.9.21 19:56)
  • Beitrag an Pionierprojekt auf dem Greifensee Die MS Heimat auf dem Greifensee erhält als erstes Passagierschiff der Deutschschweiz einen vollelektrischen Antrieb. Die Schifffahrts-Genossenschaft Greifensee will ihr Schiff, das derzeit noch mit einem Dieselmotor ausgestattet ist, entsprechend umrüsten. Der Regierungsrat unterstützt das Vorhaben mit 500‘000 Franken aus dem Gemeinnützigen Fonds. (www.zh.ch, 10.9.21 19:54)
  • 535.000 Tonnen weniger CO2: Deutsche Umwelthilfe fordert als schnell wirksame Klimaschutzmaßnahme ein Ende der ungewollten Werbepost DUH fordert „Werbung — Ja bitte“ statt „Werbung — Nein danke“ für unadressierte Werbepost | DUH kritisiert Deutsche Post und Handelsketten: keine Unterstützung einer politischen Lösung des Werbemüllproblems | Mehr als 28 Milliarden gedruckte Werbeprospekte pro Jahr verschwenden Ressourcen, beschleunigen den Klimawandel und führen zu zerstörten Wäldern >| (duh.de, 10.9.21 19:52)
  • McKinsey: Deutschland kann bis 2045 Nullemissionsziel kostenneutral erreichen | Studie „Net-Zero Deutschland – Chancen und Herausforderungen auf dem Weg zur Klimaneutralität bis 2045“ Neue Studie „Net-Zero Deutschland“: Investitionen in Klimaschutz rechnen sich für Wirtschaft und Gesellschaft — Umstieg auf grüne Technologien eröffnet neue Märkte und Wachstumschancen – Die nächsten zehn Jahre entscheiden — bisherige Veränderungsgeschwindigkeit beim Klimaschutz gegenüber den letzten 30 Jahren muss sich bis 2030 verdreifachen | Deutschland kann das ambitionierte Ziel der Klimaneutralität bis 2045 zu gesamtgesellschaftlichen Netto-Null-Kosten erreichen: Die Einsparungen durch den Klimaschutz im Gesamtzeitraum bis 2045 können die Kosten der Dekarbonisierung ausgleichen. Voraussetzungen dafür sind der konsequente Umstieg auf grüne Technologien in allen Wirtschaftssektoren und Lebensbereichen sowie schnelles Handeln bereits in den nächsten zehn Jahren. Die bisherige Veränderungsgeschwindigkeit beim Klimaschutz muss sich im Vergleich mit den letzten 30 Jahren verdreifachen, in manchen Sekto... >| (www.mckinsey.de, 10.9.21 19:49)
  • McKinsey: Einsparungen durch den Klimaschutz bis 2045 können in Deutschland die Kosten der Dekarbonisierung ausgleichen In einem neuen Report hat das Beratungsunternehmen die wichtigsten Herausforderungen und Maßnahmen bis 2045 in den fünf emissionsintensivsten Sektoren Energie, Industrie, Verkehr, Gebäude und Landwirtschaft sowie im Bankensektor dargestellt. Die kommenden zehn Jahre sind demnach erfolgskritisch, um die Energiewende langfristig als echte Chance für Deutschland zu gestalten. (www.pv-magazine.de, 10.9.21 19:48)
  • À LA RECHERCHE DES RESSOURCES GÉOTHERMIQUES DU SOUS-SOL SUISSE Notre connaissance du sous-sol suisse est encore éparse. Or il est essentiel de bien le connaître pour identifier de potentielles ressources géothermiques et les exploiter de manière sûre et durable. Pour améliorer ces connaissances, une phase de reconnaissance, phase dite de prospection, nécessite le recours à des techniques géophysiques qui permettent d'imager le sous-sol. Les techniques d'acquisition de données sismiques sont souvent qualifiées d'échographies du sous-sol. Le principe est simple: des camions sillonnent la zone à prospecter et transmettent des ondes dans le sous-sol grâce à une plaque vibratoire ou à une chute de poids. Ces ondes se propagent dans les couches géologiques du sous-sol. Certaines sont réfléchies et reviennent vers la surface où elles sont enregistrées par des capteurs appelés géophones. L'analyse des signaux enregistrés par ces... >| (energeiaplus.com, 10.9.21 19:42)
  • Regulatorisches Geschäftsmodell Die Geschäftstätigkeit von Swissgrid bewegt sich überwiegend in einem stark regulierten Umfeld. Dies ist eine Folge des öffentlichen Interesses an einer schweizweit sicheren Stromversorgung, der daraus resultierenden Gesetzgebung sowie der entsprechenden Überwachung durch den Regulator. (www.swissgrid.ch, 10.9.21 19:42)
  • Kommentar: Erfolg auf vielen Ebenen Moskau hat im Machtkampf mit dem Westen mit der Erdgasleitung ein Element durchgesetzt, das die Beziehungen trotz aller Unwägbarkeiten wenigstens ein bisschen stabilisiert. (www.jungewelt.de, 10.9.21 19:41)
  • Blockade der Verkehrswende: Greenwashing in München Die Klimabewegung kritisiert E-Mobilität schon lange als Scheinlösung und fordert einen umfassenden Ausbau des öffentlichen Personenverkehrs als Alternative zum Individualverkehr. (www.jungewelt.de, 10.9.21 19:41)
  • Dieser Berg rutscht. Und könnte ein ganzes Dorf auslöschen Die Klimazukunft in Mittel­europa: Trockenheit, Hitze und starke Niederschläge werden das neue Normal. Was bedeutet das für die Menschen vor Ort? Expedition in drei Schweizer Gefahrenzonen. | 1. Wattenwil, Kanton Bern: «Das Wasser räumt dich weg» | 2. Othmarsingen, Kanton Aargau: «Die Geschwindigkeit der Veränderungen ist beispiellos» | 3. Kandersteg, Kanton Bern: «20 Millionen Kubik­meter Gestein sind in Bewegung» (www.republik.ch, 10.9.21 19:24)
  • Twittern für die Wissenschaft! – Wissenschaftskommunikation.de Kommunizierende Wissenschaftler*innen in den sozialen Medien und Kommunikation über die Kanäle der Hochschulen und Forschungseinrichtungen müssen kein Entweder-oder sein. Beide Seiten können sich ergänzen, schreiben Tabea Steinhauer, Matthias Fejes und Julia Wandt vom Bundesverband Hochschulkommunikation im Gastbeitrag. (www.wissenschaftskommunikation.de, 10.9.21 19:23)
  • Klimakrise: Auf Europa kommen mehr extreme Dürren zu Die Zahl der Sommer, in denen es zu trocken ist, wird in den kommenden Jahrzehnten drastisch steigen, zeigt eine neue Studie. Und identifiziert vier besonders stark betroffene »Hotspots« in Europa. | Extreme Wetterereignisse werden häufiger, das zeigt sich schon jetzt. Auch in Europa sollen die Sommer in den kommenden Jahren und Jahrzehnten noch heißer werden, während immer weniger Regen fällt. | Eine neue Studie, die in der Zeitschrift »Frontiers in Water« veröffentlicht wurde, zeigt: Der Kontinent steuert auf eine Zukunft mit mehr schweren bis extremen Dürren zu. | Hotspots: Frankreich, den Mittelmeerraum, die Iberische Halbinsel und die Alpen. Hier könnte die Häufigkeit extremer Sommertrockenheit um mehr als 50 Prozent zunehmen. (www.spiegel.de, 10.9.21 19:20)
  • Faktencheck der Deutschen Umwelthilfe belegt: Nord Stream 2 ist für erneuerbaren Wasserstoff nicht ausgelegt und darf nicht in Betrieb gehen Befürworter der Pipeline behaupten, dass auch Wasserstoff transportiert werden könnte | Faktencheck offenbart: Keine belastbaren Studien zur Transportfähigkeit von Nord Stream 2 für Wasserstoff; außerdem plant Russland keine Produktion von grünem Wasserstoff | Nord Stream 2 ist und bleibt das größte fossile Projekt Europas und darf trotz Fertigstellung niemals in Betrieb genommen werden (www.duh.de, 10.9.21 19:18)
  • Die Stadtentwicklung positioniert sich neu Die Stadt Winterthur will sich noch konsequenter auf die Bedürfnisse einer nachhaltigen Stadt und einen wirksamen Klimaschutz ausrichten und organisiert den Bereich Stadtentwicklung neu. Im Fokus stehen dabei die Themen Smart City, Winterthur als Wirtschaftsstandort sowie Soziale Stadtentwicklung. Die Fachstelle Nachhaltige Entwicklung im Departement Sicherheit und Umwelt wird neu zur Fachstelle Klima und konzentriert sich auf den Themenbereich Klima und Energie. | Nachhaltigkeit als Megatrend beeinflusst die Entwicklung von Städten heute stark. Namentlich das Thema Klima wird immer wichtiger. Das Ziel einer nachhaltigen Stadtentwicklung ist es, wirtschaftliche, gesellschaftliche und ökologische Interessen unter einen Hut zu bringen. Das gelingt aber nur, wenn eine Stadt verantwortungsvoll mit den vorhandenen Ressourcen umgeht und sowohl die Interessen der heutigen als auch zukünftiger Generationen berücksichtigt. Dabei spielen die Bevölkerung, Unternehmen, Investor... >| (stadt.winterthur.ch, 10.9.21 19:17)
  • Umweltbundesamt präsentiert Nachhaltigkeitsbericht Das Umweltbundesamt informiert in seinem zweiten Nachhaltigkeitsbericht umfassend über Fortschritte und Herausforderungen bei der Umsetzung der globalen Nachhaltigkeitsziele. Im Fokus stehen die Auswirkungen der Corona-Pandemie und Chancengleichheit. (www.umweltbundesamt.at, 10.9.21 19:15)
  • Fairmedia: Von Clickbaiting und neuen, jungen Medien – Medien 20-Minuten-Chefredaktor Gaudenz Looser und Tsüri-Chefredaktor Simon Jacoby haben im Zürcher Volkshaus über die Relevanz von Klicks und neue Finanzierungsmodelle diskutiert. Auch Politiker sassen in der Runde. Immer wieder kam die Medienförderung auf den Tisch. | Wie wichtig sind die Klickzahlen im Alltag der Redaktionen? Und was bedeutet das für den Journalismus und die Gesellschaft? Darüber diskutierten am Mittwochabend Gaudenz Looser, Chefredaktor 20 Minuten, Simon Jacoby, Chefredaktor und Verleger Tsüri.ch, FDP-Nationalrätin Doris Fiala, SP-Nationalrat Jon Pult und die Digitalexpertin Sarah Genner. Der Einladung des Vereins Fairmedia folgten rund 80 Personen — im Saal sass ein grösstenteils junges Publikum. | Zu Beginn sind sich Gaudenz Looser und Simon Jacoby einig: Klicks sind ein wichtiges Messinstrument für das Publikumsinteresse, dürfen aber nicht der einzige Faktor sein. Es blieb einer der wenigen Punkte in der Diskussion um C... >| (www.persoenlich.com, 10.9.21 19:13)
  • Das Stromdossier Schweiz-EU: Die Task Force «Elektrizität» präsentiert Lösungen Die Task Force «Elektrizität» von Kompass / Europa präsentiert nach mehreren Monaten intensiver Arbeit ihr «Whitepaper Stromsystem Schweiz-Europa». In diesem gehen Expertinnen und Experten der Frage nach, wie die Schweiz beim kritischen Stromdossier und der diesbezüglichen Zusammenarbeit mit der EU einen Schritt weiterkommen kann, dies mit dem Ziel, mittel- und längerfristig die Stromversorgungs- und Netzsicherheit in der Schweiz wirtschaftlich und nachhaltig sicherzustellen. Nebst einer detaillierten Analyse und Prüfung mehrerer Optionen empfiehlt die Task Force acht konkrete Punkte zur Umsetzung. Unter anderem der Zubau von weitgehend CO2-neutralen Gaskraftwerken zu Reservezwecken. (kompasseuropa.ch, 10.9.21 19:05)
  • 20 Jahre nach 9/11 – Gedenken und Lehren für den Kampf gegen den internationalen Terrorismus - - Zum 20. Jahrestag der Terroranschläge am 11. September 2001 in New York und Washington, D.C. erklären die Fraktionsvorsitzenden Katrin Göring-Eckardt und Anton Hofreiter: -   - Am 20. Jahrestag der Terroranschläge in New York und Washington, D.C. gedenken wir der tausenden Opfer des Anschlags und ihrer Hinterbliebenen. Der furchtbare Anschlag auf die USA am 11. September 2001 hat unsere Welt abrupt verändert und gezeigt, wie verwundbar die freiheitlichen Demokratien sind und wie hoch der Preis des Kampfes gegen den internationalen Terrorismus war und ist. - Unsere Gedanken sind heute auch bei all jenen, die in Afghanistan ihr Leben gelassen haben, Zivilisten, Soldatinnen und Soldaten, so wie zuletzt beim jüngsten Anschlag vom 26. August 2021 in Kabul. Wir sind den deutschen Soldatinnen und Soldaten sowie allen zivilen Hilfskräften zu tiefem Dank verpflichtet. Sie haben in den vergangenen Jahren und besonders in den letzten... >| (www.gruene-bundestag.de, 10.9.21 18:39)
  • Sechs Gaskraftwerke, längere AKW-Laufzeiten: So wollen EU-Kritiker den Blackout verhindern Nach dem Ende des Rahmenabkommens soll der Bundesrat mit der EU auf ein Interimsabkommen über Strom hinarbeiten, fordert die Gruppierung Kompass Europa. Auch müssten schnellstmöglich Gaskraftwerke zugebaut werden. (www.nzz.ch, 10.9.21 18:04)
  • Umwelthilfe fordert "Werbung - Ja bitte"-Schilder an Briefkästen - - - - - - - Anzeigenblätter oder Supermarkt-Prospekte - wer sie nicht im Briefkasten haben will, beklebt ihn mit einem "Werbung - nein danke!"-Schild. Der Umwelthilfe reicht das nicht: Werbepost soll nur noch bekommen, wer ausdrücklich zustimmt. mehr - - - - - - Meldung bei www.tagesschau.de lesen - (www.tagesschau.de, 10.9.21 17:45)
  • KOMMENTAR - Genf verbietet kommerzielle Werbung im öffentlichen Raum: ein Schuss ins Bein, das ohnehin schon hinkt Weil Werbung zu Konsumwahn und Verschuldung führe, verbietet die Stadt kommerzielle Plakate. Dass die Einnahmen das Millionendefizit immerhin abschwächen würden, ist für die Parlamentsmehrheit sekundär. (www.nzz.ch, 10.9.21 17:37)
  • Friedrich Merz gegen Umweltverbände: Wilde Behauptungen in Bad Saulgau CDU-Mann Friedrich Merz hat Umweltverbände wie den Nabu zu Demokratiefeinden erklärt. Belege bleibt er schuldig. Die Empörung ist groß. mehr... (taz.de, 10.9.21 17:36)
  • Die österreichische Westbahn will in die Schweiz fahren – doch die SBB angreifen darf sie nicht Die Privatbahn darf nur zusammen mit den SBB Züge bis Zürich anbieten. Im Gegensatz zur EU will die SP-Bundesrätin Simonetta Sommaruga den internationalen Personenverkehr nicht liberalisieren. Eine spezielle Rolle spielt der frühere SBB-Chef Benedikt Weibel. (www.nzz.ch, 10.9.21 17:08)
  • Big is beautiful Wieder einmal häufen sich im Bereich der Solarwirtschaft Ereignisse von ausserordentlicher Bedeutung – und kaum jemand nimmt sie hierzulande war. Dabei rollt dieser Wirtschaftszweif der Zukunft auf einer ausserordentlichen Welle. Ja, wir stehen endgültig am Beginn eines berauschenden Solarzeitalters – wenn das fürs Erste auch etwas hochgegriffen scheint. Nach der folgenden Lektüre sieht das vielleicht schon realistischer aus. US-Präsident Biden plantgigantisches SolarprogrammBezüglich Erneuerbarer Energien sah der Blick in die Vereinigten Staaten in den vergangenen Jahren eher trübe aus. Aber immerhin, auch Präsident Donald Trump war es nicht gelungen, den in der Ära Obama eingeleiteten Umschwung wieder ins Gegenteil zu verkehren – sein versprochenes goldenes Kohlezeitalter war einer der allergrössten Reinfälle von Donald Trump, auch seine Regierung brachte die Arbeitsplätze in den Kohleminen nicht zurück. Die seither immer ... >| (solarmedia.blogspot.com, 10.9.21 16:55)
  • Die Grenzen von Werbung und Leben sind längst verschwommen Konsumgüter waren noch nie ein so integraler Teil der Identität – und Jugendliche werden auf Instagram selbst Teil der Marketingstrategie. Ein Kommentar. (www.tagesspiegel.de, 10.9.21 16:10)
  • Wirtschaft fordert Nachhaltigkeit in allen Dimensionen – Cassis skizziert Dreistufenplan in der Europapolitik Klimapolitisch ist die Wirtschaft in Bewegung geraten. Doch auch wirtschafts- und finanzpolitisch und im Verhältnis zu Europa brauche es eine neue Nachhaltigkeit, betonen Schweizer Wirtschaftsvertreter. Bundesrat Ignazio Cassis setzt derweil vor allem auf noch mehr Dialog. (www.nzz.ch, 10.9.21 15:28)
  • Klima-Wahlprogramm-Check Teil 2: Grüne, Linke, SPD - Der zweite Teil des Klima-Wahlprogramm-Checks analysiert und bewertet, welche Klimaschutzziele und welche Maßnahmen dazu die Grünen, die Linken und die SPD vorschlagen. Anhand der Wahlprogramme wird die Klimaschutz-Performance aller im Bundestag vertretenen Parteien und möglicher Koalitionen verglichen. - (dasisteinegutefrage.de, 10.9.21 15:07)
  • Als ein Japaner Grindelwald zum Jubeln brachte Gemeinsam mit drei Einheimischen gelang dem Japaner Yuko Maki am 10. September 1921 die Erstbesteigung des Eigers über den sogenannten Mittellegi-Grat. Dank einer Spende Makis wurde Jahre später auf diesem Grat eine Hütte gebaut. Sie wird heute von zahlreichen Bergsteiger:innen genutzt. Wenn man nachts von Grindelwald aus auf den 3967 Meter hohen Eiger blickt, sieht man aktuell sechs Lichter entlang des nordöstlichen Grats. Sie markieren die kritischen Punkte auf der Route über den so genannten Mittellegi-Grat zum Gipfel. Vor 100 Jahren, genauer am 10. September 1921, wurde der Eiger zum ersten Mal auf diesem Weg erklommen. "Der erste Abstieg über den Mittellegi-Grat gelang bereits 1885", erzählt Marco Bomio, Leiter des Heimatmuseums in Grindelwald, das im Rahmen der Jubiläumsfeierlichkeiten eine Sonderausstellung zeigt. "Doch den Aufstieg verunmöglichte über Jahre hinweg eine 200 Meter hohe, fast unüberwindbare Steilwand."... >| (www.swissinfo.ch, 10.9.21 15:00)
  • Netflix, Youtube, Spotify: So klimaschädlich ist Streaming wirklich Du suchtest gerne mal Netflix? Damit bist du nicht allein – trotzdem solltest du dabei auch mal an die Umwelt denken. Denn auch digitale Streaming-Dienste wie Netflix verursachen CO2 – und zwar viel. - Der Beitrag Netflix, Youtube, Spotify: So klimaschädlich ist Streaming wirklich erschien zuerst auf Utopia.de. - (utopia.de, 10.9.21 15:00)
  • Welches Fortbewegungsmittel möchten Sie in Zukunft nutzen? Mit dem Auto, Zug oder Fahrrad zur Arbeit zu fahren, ist für viele heute ganz normal. Doch schon in wenigen Jahren könnte die Mobilität ganz anders aussehen. Wo möchten Sie am liebsten einsteigen? (www.dw.com, 10.9.21 14:36)
  • Thjnk Zürich: Credit Suisse setzt sich für den Wandel ein Die Grossbank lanciert erstmals globales Nachhaltigkeits-Marketing. Credit Suisse zeigt in der Kampagne «Wir sind dran», wie sie Verantwortung für Umwelt und Gesellschaft übernimmt. (www.persoenlich.com, 10.9.21 14:25)
  • Elektromobilität: Chinas riesiger Vorsprung bei den Autobatterien Nicht nur die Zahl der E-Autos auf deutschen Straßen wächst, sondern auch die Abhängigkeit von - chinesischen Batterielieferanten. Wie deutsche Hersteller versuchen wollen, das zu ändern. (www.sueddeutsche.de, 10.9.21 14:10)
  • Stromversorgung: Licht aus? Keine Atomkraft, keine Kohle, zu wenig Windräder und Stromtrassen: Fließt morgen noch Strom aus der Steckdose? Wir haben die Chefs der Energiekonzerne gefragt. (www.zeit.de, 10.9.21 13:17)
  • 270 Initiativen, 350 Aktionen – Berlin zeigt, was es kann Vom 10. bis 19. September macht Berlin Gemeinsame Sache: Bei den Freiwilligentagen packen viele an, damit die Stadt lebenswerter wird. Der Aktionsblog. (www.tagesspiegel.de, 10.9.21 12:45)
  • Medienförderung: Überparteiliches Komitee wirbt für Ja Dem Komitee «Die Meinungsfreiheit» gehören der Verlegerverband sowie diverse Parlamentarierinnen und Parlamentarier an. «Die Medien sind für unsere direkte Demokratie von zentraler Bedeutung», heisst es. (www.persoenlich.com, 10.9.21 12:40)
  • Design von Hedwig Bouley: Ein Teppich aus Überresten In Mode und Design wird meist nicht nachhaltig gearbeitet. Hedwig Bouley will das mit ihrem Unternehmen LPJ im Kleinen ändern. Und das schon seit 2014 – in einer Zeit, in der die Modebranche noch über das Thema Nachhaltigkeit lächelte. (www.faz.net, 10.9.21 11:32)
  • Stephan Grünewald im Interview - Trotz Klima in der Dauerkrise: Was hat Deutschland für ein Problem mit den Grünen? - Der Klimawandel ist weiterhein eines der zentralen Themen im Wahlkampf. Dennoch befinden sich die Grünen im Dauerumfragetief. Warum hat Deutschland so ein Problem mit dieser Partei? Und wieso fällt es uns so schwer, etwas gegen den Klimawandel zu unternehmen? Psychologe Stephan Grünewald gibt spannende Einblicke in das Seelenleben der Nation.Von FOCUS-Online-Autorin Elisabeth Kowol (www.focus.de, 10.9.21 11:29)
  • Klima-Sanierungen: Was Klimaschutz für Häuser kostet Die Wohnungsgesellschaften haben ausrechnen lassen, wie viel die Sanierung alter Miethäuser in Hessen kosten wird, wenn die Klimaziele für 2030 erreicht werden sollen. Sie wollen die Lasten nicht alleine stemmen. (www.faz.net, 10.9.21 11:16)
  • Von Vielen und Wenigen | Kolumne Post Scriptum Markus Kunz Ungleichheit, vorab materielle, ist überhaupt kein Problem. Das Problem ist höchstens, dass solche Sprüche nur von den Wohlhabenden kommen, kaum von den Habenichtsen. Ungleichheit, und wir reden hier nicht von der Banalität, dass wir alle etwas unterschiedlich sind, ist im Gegenteil eine halbe Katastrophe für eine Gesellschaft. Ich brauche die Zahlen für die Schweiz bei den Einkommens- und Vermögensunterschieden nicht zu wiederholen, sie dürften bekannt sein, und sie haben sich in der Pandemie sogar noch verstärkt. Denn nur die Realwirtschaft, die Arbeitswelt hat gelitten, die Finanzeinkommen nicht. … (www.pszeitung.ch, 10.9.21 11:12)
  • Wie spricht man mit Kindern oder Enkeln über Klimaschutz? Unsere Tipps helfen dir udc47 #vote4me (@greenpeace_de, 10.9.21 11:12)
  • Appell an die Politik Kurz vor der Bundestagswahl Ende September 2021 haben die Vereinigung Deutsche Sanitärwirtschaft (VDS) und der Zentralverband Sanitär Heizung Klima (ZVSHK) an die Politik appelliert, das Fördervolumen für altersgerechte Umbaumaßnahmen von Wohnungen und Gebäuden im KfW-Programm 455-B dauerhaft auf 150 Millionen Euro pro Jahr zu erhöhen. Im Rahmen der von beiden Verbänden getragenen Aktion Barrierefreies Bad (ABB) fordern sie eine langfristige Verstetigung der Fördermaßnahme, um Investitionssicherheit zu schaffen. In den letzten Jahren waren die finanziellen Mittel für barrierereduzierende Maßnahmen aufgrund der hohen Nachfrage bereits zur Jahresmitte nicht mehr verfügbar. In diesem Jahr war der ausnahmsweise auf 130 Millionen Euro aufgestockte Fördermitteltopf sogar schon Anfang Juni aufgebraucht. „Die Folgen der demografischen Entwicklung werden uns in den nächsten Jahren eine stetig wachsende Versorgungslücke bei ... >| (www.enbausa.de, 10.9.21 11:11)
  • Umweltchemikalien: Nichts wie raus – Daniela Gschweng In der Luft von Innenräumen fanden sich in einer Studie teils besorgniserregende Konzentrationen giftiger Chemikalien namens PFAS. Besonders ungesund ist das für Kinder. | An der frischen Luft, darauf weisen auch andere Studien hin, ist die Konzentration flüchtiger PFAS bis zu 20mal geringer, falls man sich nicht in der Nähe anderer Chemikalienquellen wie etwa Fabriken befindet. Ein gutes Argument, vor allem Kinder öfters nach draussen zu schicken. Einen Einfluss auf die Konzentration von Chemikalien in der Innenraumluft habe auch das Lüften, fanden die Forschenden. (www.infosperber.ch, 10.9.21 11:08)
  • Was ist CO2? Die wichtigsten Informationen im Überblick Jede*r hat schon mal von dem Treibhausgas gehört – aber was genau ist CO2 eigentlich? Wir erklären dir, welche Eigenschaften CO2 hat, wie es entsteht und wo es eine Rolle spielt. - Der Beitrag Was ist CO2? Die wichtigsten Informationen im Überblick erschien zuerst auf Utopia.de. - (utopia.de, 10.9.21 11:04)
  • Benutzerfreundlichkeit bei Apple: Vier Apps für einen besseren Mac-Desktop Zweifacher Ersatz fürs Dock, mehr Übersicht in der Menüleiste und eine raffinierte Methode, um Dateien zu verräumen: So trimmen Sie Ihren Apple-Computer auf Effizienz. (www.tagesanzeiger.ch, 10.9.21 10:54)
  • Strom statt Diesel: Zürcher Regierungsrat unterstützt die Umrüstung der MS Heimat auf dem Greifensee Die MS Heimat soll als erstes Passagierschiff in der Deutschschweiz einen vollelektrischen Antrieb erhalten. Bis 2022 soll das Vorhaben umgesetzt sein. Doch die Finanzierung ist noch nicht ganz abgeschlossen. (www.nzz.ch, 10.9.21 10:52)
  • Wege zur Erreichung eines klimaneutralen Gebäudebestandes 2050 | BBSR-Online-Publikation 23/2021 Bis Mitte dieses Jahrhunderts strebt die Bundesregierung einen klimaneutralen Gebäudebestand in Deutschland an. Ziel ist, den Ausstoß klimaschädlicher Treibhausgase im Gebäudebereich vollständig zu vermeiden. Im Rahmen dieser Studie wurde untersucht, welche Entwicklungen im Gebäudebereich hierfür notwendig sind. Hierzu wurden simulationsgestützt ein Trendszenario und ein Zielszenario entwickelt und gegenübergestellt. | Das Trendszenario bildet ab, wie sich die Treibhausgasemissionen des Gebäudesektors unter Beibehaltung des aktuellen Rechts- und Förderrahmens entwickeln. Unter der Annahme eines verschärften Klimaziels werden im Zielszenario die energiebedingten Emissionen der Sektoren Energiewirtschaft, Gebäude, Verkehr und Industrie um 65 % bis 2030 und um 100 % bis 2050 in einer kostenoptimalen Betrachtung des Gesamtsystems reduziert. Die durchgeführten Simulationen zur Entwicklung der Treibhausgas-Emissionen weisen im Tren... >| (www.bbsr.bund.de, 10.9.21 10:46)
  • Alternativen bei Wassermangel - -   - Gutes Wassermanagement in Trockenperioden erfordert ein Konzept, bei dem der Ressourceneinsatz von Trinkwasser ergänzt wird durch Betriebswasser, abhängig von den ökologischen und ökonomischen Möglichkeiten einer Kommune bzw. Region. - Wenn in der Wurzelschicht der Vegetation überdurchschnittlich lange Wassermangel herrscht, sprechen wir von Dürre. Diese für uns in Deutschland außergewöhnliche Situation hatten wir im Frühjahr und Sommer 2018. Folgen waren Niedrigwasser in den Flüssen, Ernteausfäl >| (www.ikz.de, 10.9.21 10:40)
  • Es grünt so grün in den Wahlprogrammen? – Teil 1 Wie bekennen sich die Parteien hinsichtlich Klimaschutz und welche konkreten Vorhaben gibt es zum Sektor Verkehr? Helge Peukert hat die Wahlprogramme von CDU, der Linken, den Grünen, SPD und FDP mit Fokus auf Elektromobilität analysiert. (www.postwachstum.de, 10.9.21 10:33)
  • Industrie in „größter Sorge“: Der CO2-Preis steigt und steigt Im EU-Emissionshandel kostet die Tonne CO2 mittlerweile mehr als 60 Euro. Industrievertreter halten mit ihrem Unmut nicht mehr länger hinterm Berg. Doch die Preisrally hat mehr Gründe als nur Spekulation. (www.faz.net, 10.9.21 10:23)
  • Energiewende: Studie: Für Klimaneutralität immense Investitionen nötig (www.zeit.de, 10.9.21 10:13)
  • IAA Mobility: Kein Geld für Klimakiller! Auf der IAA werden Elektroautos gefeiert, die der Staat mit Milliarden subventioniert. Doch ihre Förderung gehört abgeschafft. (www.zeit.de, 10.9.21 10:13)
  • Erstes Teilstück des Klimaboulevards Thaliastraße präsentiert sich im neuen Look Mobilitäts- und Planungsstadträtin Ulli Sima und Ottakrings Bezirksvorsteher Franz Prokop präsentieren das erstes Teilstück des Klimaboulevards Thaliastraße (www.wien.gv.at, 10.9.21 9:40)
  • Neue Chefin der Stiftung für Konsumentenschutz: Nadine Masshardt macht still und leise Karriere Die Nationalrätin gilt als Geheimtipp der Berner SP. Nun tritt sie als Konsumentenschützerin in die Fussstapfen von Simonetta Sommaruga. (www.tagesanzeiger.ch, 10.9.21 9:24)
  • Deutsche Umwelthilfe gegen Werbung: Reklame beschleunigt Klimakrise Ungewollte Werbepost im Briefkasten stört nicht nur, sie verursacht auch Tausende Tonnen CO2. Die Deutsche Umwelthilfe kritisiert dafür die Deutsche Post. mehr... (taz.de, 10.9.21 9:17)
  • Cyberfashion: Völlig untragbare Kleider Das Konzept der sogenannten Cyberfashion sieht vor, dass Mode nur mehr auf Abbildungen im virtuellen Raum getragen wird. Das stärkste Argument dafür ist Nachhaltigkeit ob Konsumentenwünsche damit erfüllt werden, bleibt offen. (www.diepresse.com, 10.9.21 7:42)
  • WWF-Studie sorgt für Wirbel – jetzt spricht die Autorin Eine Studie des WWF hat in der Schweiz für Wirbel gesorgt. Diverse Medien berichteten darüber, worauf viele Diskussionen entstanden. | «Brisante WWF-Studie: Mandelmilch ist gar nicht so ökologisch», titelte der Tages Anzeiger und schrieb: «Veganerinnen und Vegetarier können der Umwelt mehr schaden als Fleischesser. Ihr Ernährungsstil verursacht den grössten kritischen Wasserverbrauch.» Bei 20min.ch hiess es: «Vegis sind beim Wasserverbrauch schlimmer als Fleischesser.» | Die Wogen gingen in der Folge hoch: Die Grüne-Nationalrätin Meret Schneider berichtete am Donnerstag auf Twitter, dass sie über 50 Mails erhalten habe. Die Absender hätten ihr hämisch vor Augen gehalten, «wie schlecht Pflanzenessen sei und Bilder von blutigen Steaks» geschickt. | Doch um was ging es überhaupt in der Studie? Und legen die Resultate tatsächlich zusätzlichen Fleischkonsum nahe? Tanja Dräger, di... >| (www.watson.ch, 10.9.21 7:14)
  • Denkmalschutz: Baudenkmäler Erstmals wurde untersucht, welche deutschen Städte besonders reich an denkmalgeschützten Gebäuden sind. Besonders auffällig: Nirgends gibt es so viele wie in Sachsen. (www.zeit.de, 10.9.21 6:43)
  • CO2-Fußabdruck: Die Fakten zum CO2-Footprint Der CO2-Fußabdruck zeigt, welche klimaschädlichen Spuren ein Mensch durch seinen Konsum auf der Erde hinterlässt. Wir erklären dir, wie er berechnet wird und wie du deinen CO2-Fußabdruck verkleinern kannst. - Der Beitrag CO2-Fußabdruck: Die Fakten zum CO2-Footprint erschien zuerst auf Utopia.de. - (utopia.de, 10.9.21 6:30)
  • Immer mehr Regeln erschweren Bauprojekte Eine Vielzahl von Vorgaben muss beim Bauen beachtet werden. Und diese sind zusätzlich von Land zu Land verschieden. Personalmangel und rückständige Digitalisierung machen das Bauen kompliziert und teuer. (www.faz.net, 10.9.21 6:08)
  • Mülltrennung ist auch eine Generationenfrage Viele junge Menschen gehen zwar regelmäßig auf die Straße, um für eine beherztere Klimapolitik zu demonstrieren, bei der Mülltrennung hinkt die junge Generation aber der älteren hinterher. Wie eine Studie darlegt, zeigen etwa Unter-30-Jährige deutlich weniger Bereitschaft, ihren Müll zu trennen, als die Generation 60 plus. (www.krone.at, 10.9.21 6:01)
  • INTERVIEW - Klimaschutz ist Teamsport: Immerhin in diesem Punkt sind sich der oberste Wirtschaftsvertreter und der WWF-Chef einig Wenn es um Kernkraftwerke oder Subventionen für Solarenergie geht, kreuzen der WWF-Chef Thomas Vellacott und der Economiesuisse-Präsident Christoph Mäder die Klingen. Doch für beide sind Lenkungsabgaben zentral und ist Wachstum nicht per se schlecht. (www.nzz.ch, 10.9.21 5:30)
  • Das Umsteigen vom Auto auf den öffentlichen Verkehr soll einfacher werden Der Bund will schweizweit neuartige Verkehrsdrehscheiben schaffen, um den öffentlichen Verkehr, das Velofahren und den Fussgängerverkehr zu fördern. Die Idee: Pendler sollen ihr Auto künftig ausserhalb der Städte stehenlassen. (www.nzz.ch, 10.9.21 5:30)
  • Bayreuth: grüner Hügel, grüne Stadt Klimaschutz geht alle an. Dieser Tatsache wird im oberfränkischen Bayreuth nicht nur theoretisch, sondern auch praktisch Rechnung getragen. Das gesamte Spektrum der Klimaschutz- und Nachhaltigkeitsprojekte in der Wagnerstadt ist so vielfältig wie ihre Bewohner selbst und bindet jeden Einzelnen aktiv mit ein. (www.umweltdialog.de, 10.9.21 4:00)
  • Kyocera für Nachhaltigkeitsstrategie ausgezeichnet Kyocera Document Solutions ist für seine Nachhaltigkeitsstrategie mit dem Deutschen Award für Nachhaltigkeitsprojekte ausgezeichnet worden. Der Preis wird vom Deutschen Institut für Service-Qualität, dem Nachrichtensender ntv und dem DUP Unternehmermagazin unter Schirmherrschaft von Brigitte Zypries, Bundeswirtschaftsministerin a. D., vergeben. (www.umweltdialog.de, 10.9.21 3:00)
  • "There is no Planet B": Ausstellung thematisiert Klimakrise und menschliche Verantwortung - Kunst- und Kulturstaatssekretärin Andrea Mayer besucht Kooperationsprojekt des Ars Electronic Center und des Klima- und Energiefonds (oekonews.at, 10.9.21 0:42)

09.09.2021[Bearbeiten]

  • Unterschätzen die Parteien die Deutschen? Klimaschutz bedeutet Veränderung – und Menschen sind dazu bereit. Was es dafür braucht, zeigt der Bürgerrat Klima und macht weitreichende Empfehlungen. (www.tagesspiegel.de, 9.9.21 23:35)
  • Isländischer CO2-Speicher: 15 Millionen Dollar für die Emissionen von 250 Haushalten Es klingt erst einmal nach einem wichtigen Durchbruch: In Island hat die weltweit größte Anlage zur dauerhaften CO2-Speicherung den Betrieb aufgenommen. Die Idee dahinter erscheint vielversprechend. So soll die Anlage CO2 aus der Luft filtern und dauerhaft unter die Erde bringen. Theoretisch können dadurch sogar sogenannte negative Emissionen realisiert werden. Es wäre also sogar denkbar, mehr CO2 aus der Atmosphäre zu filtern als emittiert wird. Doch noch ist man von diesem Ziel weit entfernt. Denn die jetzt in Betrieb genommene Anlage namens Orca hat den Angaben der Nachrichtenagentur Bloomberg zufolge zwischen zehn und fünfzehn Millionen Euro gekostet. Dafür werden jährlich 4.000 Tonnen CO2 aus der Luft gefiltert und dauerhaft gespeichert. Dies entspricht in etwa den jährlichen Emissionen von 250 US-Haushalten. Bisher ist die Technologie also noch recht weit davon entfernt, auch nur annähernd kostendeckend zu arbeiten. (www.trendsderzukunft.de, 9.9.21 21:52)
  • Klimaserie: Der Weg zur Null: Wie werden Häuser klimaneutral? Strom vom Dach, Wärmepumpen, gut gedämmte Fenster: Es gibt viele Möglichkeiten, umweltfreundlich zu bauen - jetzt müsste nur noch ein Plan her, der sich mit bereits existierenden Häusern befasst. (www.sueddeutsche.de, 9.9.21 21:44)
  • Abandoning 60 Percent of Global Oil and Gas Might Limit Warming to 1.5 C Coal production needs to have already peaked and oil and gas production must steadily decline for even a 50 percent chance of meeting that target (www.scientificamerican.com, 9.9.21 21:37)
  • Umweltverantwortung jetzt! Klimakrise, Artensterben: Sie sind real. Und dennoch setzt die Politik weltweit noch immer auf die Devise «abwarten und Tee trinken», mit immer dramatischeren Folgen. Mit der Umweltverantwortungsinitiative fordern wir Jungen Grünen, dass die Schweiz endlich vorangeht und die Belastungsgrenzen der Erde nicht mehr überschreitet. | Julia Küng und Oleg Gafner, Co-Präsidium Junge Grüne Schweiz (gruene.ch, 9.9.21 21:35)
  • Einhausung mit Folgen Ersatzneubau Wohnsiedlung Neuwiesen, Zürich Schwamendingen Die Baugenossenschaft Glattal Zürich (BGZ) nutzt die Einhausung der A1 zwischen Schwamendingen und Saatlen, um die Siedlung Neuwiesen durch eine neue Wohnüberbauung zu ersetzen. BS + EMI Architektenpartner gewinnen den Wettbewerb mit einem überzeugenden Entwurf aus hohen und niedrigen Zeilen. (www.espazium.ch, 9.9.21 21:21)
  • Schweizer Standardstrom mit zu tiefem Solaranteil Die Photovoltaikanlagen der Schweiz liefern derzeit rund 5 Prozent des inländischen Strom-Jahresverbrauchs. Doch die wichtigen Standard-Stromprodukte der Schweizer Energieversorger enthalten im Durchschnitt gerade mal 1.85 Prozent Solarstrom, obwohl sie von den meisten Kunden bezogen werden. myNewEnergy und Swissolar empfehlen daher, den Solaranteil der Standardprodukte mindestens auf diese 5% zu erhöhen und dann jährlich entsprechend dem Solarausbau anzupassen. (www.swissolar.ch, 9.9.21 21:20)
  • Nachhaltigkeit trifft auf Digitalisierung an der FHNW Mit der «SustainablilITy 2030» hat die Hochschule für Technik FHNW die erste Konferenz lanciert, welche die beiden Themen Digitalisierung und Nachhaltigkeit verbindet. In zwei Tagen deckte die erste Ausgabe ein breites Spektrum an Anwendungen ab und zeigte auf, welchen Beitrag Daten und intelligente Systeme zu den Zielen der nachhaltigen Entwicklung leisten können. (www.fhnw.ch, 9.9.21 21:18)
  • Freiburg schickt Klimagesetz in Vernehmlassung Der Kanton Freiburg will den Klimaplan mit gesetzlichen Grundlagen versehen. Den Lead übernimmt die Regierung, die Umweltdirektion soll den anderen Departementen auf die Finger schauen. (www.tagblatt.ch, 9.9.21 21:17)
  • Deutsche Umwelthilfe fordert zur IAA deutschen Verbrenner-Ausstieg 2025 und strengere Vorgaben für E-Autobatterien Zur beschleunigten Ertüchtigung der deutschen Autokonzerne sollte eine neue Bundesregierung einen Zulassungstopp für alle Pkw mit Verbrennungsmotor ab dem 1. Januar 2025 nach norwegischem Vorbild beschließen | DUH fordert schnelle Festlegung von Effizienzstandards für E-Autos, Sicherstellung der Weiterverwendung gebrauchter E-Autobatterien sowie eine Recyclingquote für den Batterierohstoff Lithium von mindestens 70 Prozent bis 2025 | Echte Mobilitätswende nur möglich mit kurzfristiger Verdopplung innerstädtischer Radwege und Mobilitätsgarantie für den ländlichen Raum durch ein optimiertes Bahn- und Busangebot (www.duh.de, 9.9.21 21:15)
  • Weshalb die Gegenargumente zur 99%-Initiative nicht standhalten Michael Graff, neu-Gemeinderat und Professor für Ökonomie an der ETH war zu Gast in der "Abstimmungsarena" zur 99% – Initiative und räumte die Falschargumente der Gegner*innen auf. | Behauptung 1: Die Einkommensteuern in der Schweiz sind progressiv, es gibt also gar keinen Handlungsbedarf. | Behauptung 2: Eine Kapitalgewinnsteuer würde zu einer weiteren Mehrfachbesteuerung führen, denn im Unterschied zu den meisten Ländern, die eine Kapitalgewinnsteuer erheben, gibt es in der Schweiz schon eine Vermögenssteuer. | Behauptung 3: Die selektive Höherbesteuerung von Kapitaleinkommen gegenüber Erwerbseinkommen ist ungerecht. (al-zh.ch, 9.9.21 21:07)
  • Circular Economy Roadmap: Handlungsschritte für die Transformation Circular Economy Roadmap: Ressourcenschonung und Klimaschutzziele mit wirtschaftlichen Zielen vereinen? Die Schritte zu dieser Transformation. | Der Übergang zu einer Circular Economy bietet für Deutschland die Möglichkeit, Ressourcenschonung und Klimaschutzziele mit wirtschaftlichen Zielsetzungen zu vereinbaren. Damit kann sie zum Erreichen der Klimaneutralität und zur Umsetzung des European Green Deals beitragen. Dabei zeigt sich, dass für das sektorübergreifende Ziel der Treibhausgasneutralität neben der Reduktion der fossilen Ressourcennutzung auch der Ressourcenverbrauch insgesamt adressiert werden muss. (www.energie-klimaschutz.de, 9.9.21 21:03)
  • Start der dritten SWEET-Ausschreibung zu «Kritische Infrastrukturen» Am 09. September startet die dritte Ausschreibung des Förderprogramms SWEET mit dem Leitthema «Kritische Infrastrukturen, Klimawandel und Resilienz des Schweizer Energiesystems». Die Ausschreibung ist eine gemeinsame Aktivität des Bundesamts für Energie (BFE) und des National Center for Climate Services (NCCS). | Energieinfrastrukturen wie Kraftwerke, Stauanlagen oder die Netze für Strom, Gas und Wärme bilden das Rückgrat unserer jetzigen Energieversorgung. In Zukunft wird die Energieversorgung vermehrt durch dezentrale erneuerbare Energiequellen wie Photovoltaik- und Windanlagen, verschiedene Umwandlungs- und Speichertechnologien und die Digitalisierung geprägt werden. | Fehlfunktionen können gravierende Auswirkungen auf die Wirtschaft, die Gesellschaft sowie auf Dienstleistungen, die für das Wohlergehen der Bevölkerung wichtig sind (Energie- und Wasserversorgung, Abfall- und Abwasserentsorgung, medizinische Versorgung, etc.). Das si... >| (energeiaplus.com, 9.9.21 21:02)
  • Bosch auf der IAA: Herausforderung Elektroantrieb Warum Bosch allen Hürden zum Trotz zum führenden Zulieferer für Elektroautos werden will: Ein Gespräch mit Bosch-Chef Volkmar Denner über vernetzte Autos und Alleinstellungsmerkmale. (www.faz.net, 9.9.21 21:02)
  • Die Wahrheit: Technik, Technik Dieser Text wird Ihnen von ÖBB präsentiert: Unterwegs schreiben, wenn der Strom ausfällt und wieder da ist und wieder ausfällt und wieder … | Technik, Technik. „Diese Kolumne wurde live in einem Zug der ÖBB, der Österreichischen Bundesbahnen, geschrieben“, ist natürlich eine Information, die nicht wirklich weiterhilft. Auch, dass man im tschechischen Brünn, heute Brno, einen Unterschied zwischen Bahnsteig und Gleis macht und dass dieser Unterschied beinahe dazu geführt hätte, dass der Kolumnist seinen Zug und also diese Kolumne verpasst hätte, bringt Ihnen jetzt nicht wirklich viel. Bahnsteig 1, Gleis 3 ist etwas anderes als Gleis 1, man hätte es wissen können. Oder Gleis 3 an Bahnsteig 1, wie auch immer. | Teile dieser Kolumne drohten aber doch im elektronischen Nirwana zu verschwinden, weil die Steckdose, mit der mein Laptop verbunden war, des leeren Akkus wegen, anscheinend analog zur Zuggeschwindigkeit funktionier... >| (taz.de, 9.9.21 20:58)
  • Schulhaus Langwiesen mit neuer Fotovoltaikanlage Der Stadtrat hat einen Kredit von 52 880 Franken für den Bau einer Fotovoltaikanlage auf dem Dach des Modulbaus des Schulhauses Langwiesen in Winterthur beschlossen. Die Anlage produziert künftig umweltfreundlichen Solarstrom für den Eigenbedarf des Schulhauses. Bis 2025 sollen auf städtischen Gebäuden hundert neue Fotovoltaikanlagen installiert werden. | Auf dem Dach des Modulbaus des Schulhauses Langwiesen in Wülflingen soll eine Fotovoltaikanlage installiert werden. Jährlich wird diese Anlage rund 28 000 Kilowattstunden Strom produzieren. Das entspricht dem jährlichen Stromverbrauch von sechs Familienhaushalten. Der produzierte Solarstrom kann zu rund 80 Prozent durch das Schulhaus selbst genutzt werden. Der Rest wird in das Winterthurer Stromnetz eingespeist. Stadtwerk Winterthur baut und betreibt die Anlage. | Der Stadtrat gibt für die neue Anlage 52 880 Franken frei. Die Finanzierung erfolgt über den 90-Millionen-Rahmenkredit für Anlag... >| (stadt.winterthur.ch, 9.9.21 20:56)
  • Unkrautvernichter Glyphosat nur noch eingeschränkt erlaubt - Das Unkrautvernichtungsmittel Glyphosat darf von nun an in Deutschland nur noch eingeschränkt verwendet werden. Mit der Pflanzenschutzanwendungsverordnung sind nun Einschränkungen und Verbote zum Einsatz des Mittels in Kraft getreten.Verboten ist die Verwendung von Glyphosat direkt vor der Ernte, in Wasserschutzgebieten, Heilquellenschutzgebieten und Kern- und Pflegezonen von Biosphärenreservaten. Auch in Naturschutzgebieten, Nationalparks und gesetzlich geschützten Biotopen sowie Grünland und Wald in speziellen Schutzgebieten gilt ein Verbot. - Auf Acker- und Grünland, das sich nicht in solchen Schutzgebieten befindet, gelten für den Einsatz Ausnahmeregeln. So darf Glyphosat beispielsweise weiterhin auf "erosionsgefährdeten Flächen" verwendet werden oder wenn "Problemunkräuter" bekämpft werden sollen. - Glyphosat erst 2023 vollständig verboten - Auch für andere Bereiche wird noch ein eingeschränkter... >| (www.oekotest.de, 9.9.21 20:40)
  • Folgen des Klimawandels: Grössere Ohren, längere Schwänze Kann man manchen Tierarten bereits die Erderwärmung ansehen? Durch evolutionäre Anpassung sind offenbar jene Körperteile gewachsen, die den Hitzeausgleich erleichtern. (www.tagesanzeiger.ch, 9.9.21 19:48)
  • Fotografie: "Nichts an Werbung ist nachhaltig" Jana Erb fotografiert für aufwendige Outdoor-Produktionen auf der ganzen Welt. Mit ihren Bildern möchte sie aber einen Beitrag zum Klimaschutz leisten. Ein Gespräch über Reisen, Nachhaltigkeit und Sexismus in der Fotobranche. (www.sueddeutsche.de, 9.9.21 19:33)
  • Verkehr: Weg mit der Pendlerpauschale Markus Söder will die Pauschale erhöhen. Das wäre klimapolitisch geradezu absurd. Besser wäre es, sie ganz zu streichen. (www.sueddeutsche.de, 9.9.21 18:48)
  • Ab sofort mehr Hilfe bei Unwetterschäden Die folgenschweren Unwetter des Sommers haben nun Vertreter des Landes und von Versicherungen sowie Konsumentenschützer an einen Tisch zusammengebracht. Gemeinsam werden nun neue Strategien erarbeitet, um auch in Bezug auf den Klimawandel Betroffene im Burgenland in Zukunft besser zu unterstützen. (www.krone.at, 9.9.21 18:05)
  • Abstimmungskampf um die Ehe für alle: Zombie-Plakat sorgt für Empörung Eine Werbeaktion des Komitees von Oskar Freysinger gegen die Ehe für alle löst eine Debatte über die Grenzen der Politwerbung aus. (www.tagesanzeiger.ch, 9.9.21 18:02)
  • Klimaschutz: "Viel Schein und wenig Sein" Laut einer Studie genügen die Wahlprogramme der Parteien in Sachen Klimaschutz nicht, um vereinbarte Ziele zu erreichen. (www.sueddeutsche.de, 9.9.21 16:59)
  • Wie geht udde9uddea #klimaneutral? Um die Treibhausgasemissionen aus der #Landwirtschaft zu verringern, müssen wir weniger Tiere halten. Wir alle sollten uns fragen, ob wir nicht weniger Fleisch essen können. ud83eudd69 + udf73 verur (@Umweltbundesamt, 9.9.21 16:48)
  • Das ist die größte Angst der Deutschen Eine neue Umfrage zeigt: Nicht Corona oder Klimaschutz, der eigene Geldbeutel ist den Menschen das Wichtigste. (www.tagesspiegel.de, 9.9.21 16:37)
  • Ökonomie der Mobilitätsplattformen: Kommt ein Rad zum Zug Die Plattformisierung der Mobilität nimmt zu. Kann das nachhaltig werden? Eine Podiumsdiskussion und eine Studie suchen Antworten. mehr... (taz.de, 9.9.21 16:28)
  • Wahlcheck: Das wollen die Parteien für junge Menschen tun Bafög, Gleichheit, Klimaschutz: So wollen Union, SPD, Grüne, Linke und FDP Menschen unter 30 überzeugen. Wir haben Spitzenkandidaten und Nachwuchspolitikerinnen befragt. (www.zeit.de, 9.9.21 16:07)
  • Nachhaltige Gewässerpolitik „Im Gegensatz zu Land- oder Meeresökosystemen steht der Verlust der biologischen Vielfalt in Binnengewässern bisher kaum im öffentlichen und politischen Fokus. Dabei drängt die Zeit, denn Binnengewässer können ihre vielfältigen Funktionen als Lebensraum und Schlüsselressource nur erfüllen, wenn sie konsequent geschützt, nachhaltig bewirtschaftet und ökologisch verbessert werden“, erläutert IGB-Wissenschaftlerin Prof. Dr. Sonja Jähnig, Co-Autorin des heute veröffentlichten IGB Policy Briefs. Der aktuelle Zustand der Binnengewässer zeige laut der forschungsb >| (www.leibniz-gemeinschaft.de, 9.9.21 15:54)
  • Die SVP führt ihren Kampf gegen die linken Städte fort – ebenso aggressiv wie kreativ In der Schweiz müssen fleissige Landbewohner das Luxusleben verwöhnter Städter finanzieren: Die SVP beharrt auf dieser These, ohne sie belegen zu können. In einem Papier präsentiert sie originelle Forderungen – von Kulturgutscheinen bis zur Neuverteilung der Kantonshauptorte. (www.nzz.ch, 9.9.21 15:29)
  • Schweizer Technologie für CO2-Speicherung in Island Ein Schweizer Unternehmen hat in Island die leistungsfähigste Anlage der Welt gebaut, um CO2 aus der Atmosphäre zu filtern. Diese Technologie ist für die Bekämpfung der Klimaerwärmung unerlässlich – und umstritten. Was wäre, wenn die weltweiten Treibhausgas-Emissionen nach jahrzehntelangem stetigem Anstieg endlich zurückgehen würden? Das hofft das Schweizer Unternehmen Climeworks: Der Weltmarktführer in der Technologie zur Gewinnung von CO2 aus der Atmosphäre (DAC, Direct Air Capture) hat 2017 die erste industrielle Anlage in Betrieb genommen, die CO2 aus der Umgebungsluft filtern und verwerten kann. Nun setzt die Firma einen neuen Meilenstein auf dem Weg zur Klimaneutralität. Am 8. September hat sie Orca eingeweiht, die weltweit grösste Anlage, die CO2 aus der Atmosphäre filtern und dauerhaft unterirdisch speichern kann. Sie befindet sich in der Nähe des geothermischen Kraftwerks Hellisheidi in Island und kann bis z... >| (www.swissinfo.ch, 9.9.21 15:00)
  • European power companies face 114 billion euro 'debt trap' if they delay climate action An Oxford University and University College Cork study today reveals the scale of the challenge facing large power companies in the EU and UK if they delay aligning their portfolios with net zero. Dr Ben Caldecott, a co-author and the Director of the Oxford Sustainable Finance Programme and the Lombard Odier Associate Professor of Sustainable Finance at the University of Oxford said, 'To avoid negative impacts on share prices, credit ratings, and financial returns, we find that European power companies should increase spending on green technologies early on, to generate new income streams that will mitigate future stranded fossil fuel assets.' 09/09/21 09 September 2021 - read more + (www.ox.ac.uk, 9.9.21 14:46)
  • GermanZero und Armedangels bringen ein „1,5 Grad-T-Shirt“ auf den Markt GermanZero entwickelt den Entwurf eines Klimaschutzgesetzes. Das Ziel: nur so viel CO2 ausstoßen, dass die Erderwärmung unter 1,5°C bleibt. - Der Beitrag GermanZero und Armedangels bringen ein „1,5 Grad-T-Shirt“ auf den Markt erschien zuerst auf Utopia.de. - (utopia.de, 9.9.21 14:33)
  • Sobotka sieht Social Media in der Pflicht Hass im Netz, Klimawandel und die Bewältigung der Pandemie – das waren die großen Themen der Konferenz der Internationalen Parlamentarischen Union (IPU), einer Art Dachgemeinschaft aller demokratischen Parlamente. Um mit den Gegenöffentlichkeiten in sozialen Netzwerken zurechtzukommen, fordert Parlamentspräsident Wolfgang Sobotka (ÖVP) am Ende der Konferenz ein klares editoriales Prinzip für Facebook, Google und Co. Diese Plattformen müssten wie klassische Medien behandelt werden, so Sobotka zu ORF.at (orf.at, 9.9.21 14:30)
  • „Keines der Wahlprogramme erfüllt die notwendigen Ziele“ Klimaschutz spielt in nahezu allen Wahlprogrammen eine große Rolle. Das Deutsche Institut für Wirtschaft hat sich die verschiedenen Pläne angeschaut. Prof. Claudia Kemfert erläutert die Ergebnisse. (www.welt.de, 9.9.21 14:27)
  • #Helvetia und Greenpeace-Aktivist:innen rufen Ueli Maurer dazu auf, den #Finanzplatz zu mehr #Klimaschutz zu verpflichten. #StopGreenwashingFinance (@greenpeace_ch, 9.9.21 14:20)
  • Wahl-Blog 6: Nachhaltige Mobilität muss gelernt werden In Corona-Zeiten wurde Radfahren zum Hype – auch und gerade in Berlin. Was schon durch das Mobilitätsgesetz als Schwerpunkt gesetzt war, bekam in dieser Zeit noch mal richtig Schwung – Stichpunkt Popup-Radwege. - Und nicht zuletzt aus Klimaschutzgründen steht in Berlin die Mobilitätswende bei der Politik auf der Agenda. Leider trifft das aber nicht für den Bereich „Mobilitätsbildung“ zu, dieser wird in Berlin noch immer sträflich vernachlässigt. Mobilitätsbildung fängt meist mit dem Zufußgehen und den Verkehrsregeln an und endet häufig schon mit der Radfahrausbildung in der 4. Klasse. Dabei umfasst sie so viel mehr, sie ist lebenspraktisch und kann mit spannenden Themen richtig Fahrt aufnehmen. So können Kinder und Jugendliche an Verkehrsplanungen beteiligt werden, sollen zukunftsfähige Mobilität mitgestalten und zu mündigen Verkehrsteilnehmer*innen werden. - Am Beispiel der Radfahr... >| (umweltzoneberlin.de, 9.9.21 14:07)
  • „Große Summen für den Klimaschutz, ohne dass Wählern die Wirkung klar ist“ Noch 17 Tage bis zur Bundestagswahl: Was sind die Themen, die Deutschland bewegen, wie ist die Lage? WELT-Herausgeber Stefan Aust spricht Klartext – in dieser sechsmal die Woche erscheinenden Interview-Kolumne. Heute: Wieso Wähler andere Themen mehr interessieren als das Klima. (www.welt.de, 9.9.21 13:38)
  • Internet: Das Leben als Werbeblock Der Bundesgerichtshof erkennt an: Kommerz gehört bei Influencern dazu. Das ist richtig - solange sie nicht für die Werbung bezahlt werden. (www.sueddeutsche.de, 9.9.21 13:18)
  • Mini-Investor greift Kohlekonzern an: Nun hat es RWE erwischt Der Kohlekonzern stößt so viel CO2 aus wie keine andere Firma in Europa. Ein Investor stört sich jetzt daran – und greift den Vorstandschef massiv an. mehr... (taz.de, 9.9.21 13:16)
  • Und wenn der Nahverkehr kostenlos wäre? - - - - - - - Klimaschutz fängt im Kleinen an - etwa das Auto stehen zu lassen und mit Bus und Bahn zu fahren. Das Ticket ist zu teuer? Ein Anreiz könnte ein kostenloser Nahverkehr sein. Kristin Becker und Marcel Heberlein mit Beispielen. mehr - - - - - - Meldung bei www.tagesschau.de lesen - (www.tagesschau.de, 9.9.21 13:14)
  • Innovation auf der Autobahn - Stromleitungen über den Autobahnen: Wie LKWs bald durch Deutschland düsen sollen - E-Highway nennt sich ein Klima-Konzept, welches in Deutschland seit zwei Jahren getestet wird. Oberleitungen auf dem rechten Streifen sollen Lkw elektrisch über Autobahnen fahren lassen. Riesige Mengen Co2 ließen sich damit einsparen – die Kosten wären überschaubar.Von Autor Christoph Sackmann (www.focus.de, 9.9.21 13:06)
  • Werbung ohne Kennzeichnung bleibt erlaubt – wenn sie nicht zu werblich ist: Der Bundesgerichtshof verschont Deutschlands Influencer Wo hört auf Plattformen wie Instagram das private Lob auf, wo fängt das Geschäft an? Deutschlands höchstes Zivilgericht hat die Regeln für Selbstvermarkter verschärft, aber nur ein bisschen. (www.nzz.ch, 9.9.21 12:58)
  • Bundestagswahl: Kein Wahlprogramm erfüllt die deutschen Klimaziele Bis 2030 soll der Ausstoß von Treibhausgasen im Vergleich zu 1990 um 65 Prozent sinken. Forschern zufolge kommen nur Linke und Grüne diesem Ziel in ihren Vorhaben nahe. (www.zeit.de, 9.9.21 12:54)
  • Democracy, Degrowth and the Politics of Limits - As discrediting political opponents is easier than solving the environmental crisis, the idea that ecology comes with an authoritarian streak is a go-to conservative trope. However, democracy has always been a core principle of the many shades of green politics. Viviana Asara explores the intellectual roots of degrowth to show how it is based on a willingness to question the way things are.  - - - - The topic of limits to growth has been at the core of radical environmentalism in both activism and academic literature from political ecology to ecological economics at least since the early 1970s. It first gave rise to political debate in global environmental governance arenas (such as the 1974 UN Cocoyoc Symposium) and at the European level – with the then-president European Commission Sicco Mansholt advocating for reorientating the economic system towards reduced m... >| (www.greeneuropeanjournal.eu, 9.9.21 12:42)
  • Ausschreibung für den Pilotbetrieb einer Drehscheibe in Altstetten In einem Pilotversuch will die Stadt Zürich von Mitte 2022 bis Ende 2025 ein Modell für Beratungs-, Vernetzungs- und Informationsstellen in den Quartieren entwickeln und testen. Der Betrieb einer solchen «Drehscheibe» in Altstetten wird jetzt öffentlich ausgeschrieben. Interessierte Organisationen können ihre Offerten bis am 29. November 2021 einreichen. (Medienmitteilungen der Stadt Zürich, 9.9.21 11:40)
  • Afghanistan im Blick Nach 20 Jahren wurden US- und NATO-Truppen 2021 aus Afghanistan abgezogen. Nun steht die Evaluierung des Einsatzes, seiner mittelbaren und unmittelbaren Folgen, aber auch der Folgen des Abzugs im Raum. Die Friedens- und Konfliktforschung sowie die Forschenden des Leibniz-Instituts Hessische Stiftung Friedens- und Konfliktforschung (HSFK) befassen sich aus unterschiedlichen Perspektiven mit diesen Aspekten. Auf einer Themenseite haben sie aktuelle Beiträge, aber auch Hintergründe und Einschätzungen aus den 20 Jahren des Afghanistan-Einsatzes zusammengestellt. Neben einer Blogreihe und Medienbeiträgen finden sich dort Verweise zu wissenschaftlichen Publikationen. - Weiterführende Informationen und Kontakt - www.hsfk.de (www.leibniz-gemeinschaft.de, 9.9.21 12:24)
  • Ein Fälschungsskandal um eine berühmte psychologische Studie Eine berühmte Studie des weltweit bekannten Psychologen und Verhaltensökonom Dan Ariely entpuppt sich als Täuschung. Der Fälschungsskandal zeigt, wie wichtig Replikationen in der Wissenschaft sind. Ein Gastbeitrag. (www.faz.net, 9.9.21 12:23)
  • Infografik: Deine ultimative Social Media Checklist - Best Practices ändern sich von Tag zu Tag, die Social-Media-Landschaft wandelt sich rasend schnell und es fällt immer schwerer, den Überblick zu behalten – auch für Profis. Social Media Manager müssen mittlerweile nicht mehr nur ein bis zwei Kanäle bespielen, sondern manchmal eine Vielzahl verschiedener Account betreuen. Im Digital Bash Podcast erzählt Astrid Linser, ehemalig Lead Online Marketing Manager bei Stylight, dass sie mit ihrem Team ganze 19 Social-Media-Profile bespielt. - - - - Scheduling Tools […] helfen uns wirklich sehr, da den Überblick zu behalten, Zeit zu sparen und bestimmte Prozesse zu automatisieren, - - - - erklärt Linser weiter. Deswegen haben die Expert:innen von SEMRush eine Checkliste zusammengestellt, die dir dabei helfen kann, deine Social-Media-Aktivitäten täglich, wöchentlich, monatlich und quartalsweise zu planen. Denn so häufig sich die Social-Media-Landschaft... >| (onlinemarketing.de, 9.9.21 12:08)
  • Klimaschutzkongress „Kontra IAA“: „Fetisch individuelle Mobilität “ Verkehrsplaner Michael Mögele beteiligt sich am Gegenkongress zur IAA. Die Autoindustrie nur als Feindbild zu sehen, findet er aber problematisch. mehr... (taz.de, 9.9.21 12:04)
  • Handys überall ohne Kabel aufladen Technologischer Durchbruch: Japanische Wissenschaftler haben eine Technik entwickelt, mit der sich die Batterien von Smartphones überall in einem Zimmer schnurlos aufladen lassen. Die Methode lässt sich auch für andere mobile Elektrogeräte nutzen. (www.welt.de, 9.9.21 11:52)
  • Umweltorganisationen kritisieren: Wahlkampfparolen zur Planungsbeschleunigung sind Ablenkungsmanöver für versäumte Klimapolitik (www.bund.net, 9.9.21 11:28)
  • Pilotprojekt zur Abscheidung von Treibhausgas in Island In Island ist ein Pilotprojekt zur Filterung klimaschädlichen Treibhausgases aus der Atmosphäre an den Start gegangen. Die Anlage in der Nähe der Hauptstadt Reykjavik soll CO2 abscheiden und in Gestein speichern, wie das Schweizer Start-up Climeworks mitteilte. Jährlich sollen so 4.000 Tonnen CO2 absorbiert werden, um den Klimawandel zu verlangsamen. | Die dafür verwendete Technologie unterscheidet sich von herkömmlichen Methoden zur CO2-Sequestrierung, bei denen Abgase von Fabriken direkt beim Ausstoß gefiltert werden. Die isländische Anlage hingegen filtert die Luft in der Atmosphäre, wo die Konzentration von CO2 deutlich geringer ist. | Zwölf Ventilatoren, die von einem angrenzenden Erdwärmekraftwerk betrieben werden, saugen die Luft an, um das enthaltene Treibhausgas abzuscheiden. Anschließend wird das CO2 mit Wasser vermischt und in 1.000 Meter Tiefe in Basalt injiziert, wo es versteinert. Die Technik reproduziert so innerhalb vo... >| (orf.at, 9.9.21 10:43)
  • Klima: Wie soll ein Planet ohne Exekutive die Krise meistern? – Heiner Flassbeck Der Weltklimarat fordert zum dringenden Handeln auf. Über das Was sollen Politiker der Welt gemeinsam entscheiden. Nur wie? | Nur wenn die Regierungen der Welt einer gemeinsamen Strategie folgen und konsequent gemeinsam handeln, gibt es überhaupt einen Weg, der aus der Abhängigkeit von der fossilen Energie herausführt. Alles andere ist Augenwischerei (siehe «Der begrenzte Planet und die unbegrenzte Wirtschaft»). | Heiner Flassbeck war deutscher Staatssekretär und von 2003-2012 Direktor bei der UN-Organisation für Welthandel und Entwicklung Unctad in Genf. Er veröffentlicht Wirtschaftsanalysen auf der Plattform Makroskop. (www.infosperber.ch, 9.9.21 10:37)
  • Prominente Managerinnen warnen: Die Uhr für Deutschlands Wirtschaft tickt Der Kampf gegen den Klimawandel steht bei fast allen Parteien oben auf der Agenda: Dabei ist jedoch nicht nur Eile geboten, sondern auch wirtschaftliche Vernunft und Offenheit, fordert ein halbes Dutzend Frauen aus der Wirtschaft. (www.faz.net, 9.9.21 10:36)
  • WWF: Das sind die wahren Kosten für billiges Plastik Kunststoff ist allgegenwärtig, da er vielseitig und sehr günstig in der Herstellung ist. Die wahren Kosten entstehen jedoch erst nach der Entsorgung, so ein neuer Bericht des WWF. - Der Beitrag WWF: Das sind die wahren Kosten für billiges Plastik erschien zuerst auf Utopi