Kuratierte Artikel September 2020

Aus Energie WM Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

30.09.2020[Bearbeiten]

  • Mehrheit wünscht sich mehr Klimaschutz von Regierungen Die Sorge über die Klimakrise nimmt weltweit zu, zeigen Umfragen. In den meisten Ländern wünscht sich mehr als die Hälfte der Menschen mehr Klimaschutz von der Regierung. Die politischen Lager sind in Umweltfragen gespalten — besonders in den USA. (www.klimareporter.de, 30.9.20 21:36)
  • Kommentar zur politischen Transparenz – Wir wollen wissen, wer sich welche Partei leistet Mit fast 90 Prozent Ja-Stimmen verlangt die Stadt Bern von ihren Politikern finanzielle Transparenz. Mehrere Kantone betreiben sie bereits. Wann zieht die Schweiz nach? (www.tagesanzeiger.ch, 30.9.20 21:35)
  • Self forested land is key to capture carbon and biodiversity | Where does natural forest regrowth have the most carbon-removal potential? How denuded forest land was used and its location is critical to forest regrowth strategies, which will help capture carbon and restore much-needed biodiversity (www.anthropocenemagazine.org, 30.9.20 21:34)
  • Heizsaison beginnt: Richtig lüften in Herbst und Winter Was mit kleinen schwarzen Punkten anfängt, kann schnell unangenehm werden. Schimmelbefall ist weder schön noch einfach in den Griff zu bekommen. Wer ein paar Dinge beim Heizen und Lüften beachtet, kann viel für ein gutes Raumklima und damit gegen Schimmelbefall tun. Das Institut für Wärme und Mobilität (IWO) hat dafür ein paar Tipps zusammengestellt. (www.haus.co, 30.9.20 20:59)
  • Energiewende "nicht ohne Gas" Die österreichische Gasbranche kritisiert den Entwurf zum Erneuerbare-Ausbau-Gesetz. Dieser beschreibe eine reine "Stromwende" und vernachlässige andere, unverzichtbare Energieträger. (www.energie-und-management.de, 30.9.20 20:58)
  • Gebäudesektor könnte Klimaneutralität bis 2050 schaffen Auf dem Berliner Gaskongress diskutierten Experten, warum sich im Gebäudesektor so wenig für den Klimaschutz bewegt. Das Fazit: Technische und gesetzliche Lücken seien zu schließen. (www.energie-und-management.de, 30.9.20 20:58)
  • Umwelt: Enzym-Duo hilft beim Kampf gegen die Plastikflut Plastikmüll gehört zu einen der großen Umweltprobleme unserer Zeit. Er schwimmt im Meer, lagert sich in Böden ab und findet als Mikroplastik sogar den Weg in den Körper von Lebewesen. Die meisten Kunststoffe sind kaum biologisch abbaubar und bleiben deshalb potentiell über Jahrhunderte in der Umwelt. Ein plastikfressendes Bakterium soll Abhilfe schaffen. Dieses zersetzt Plastik aber nicht schnell genug. US-Forscher haben nun jedoch einen Weg gefunden, dem Prozess Beine zu machen. (www.trendsderzukunft.de, 30.9.20 20:56)
  • Adaptation Finance and the EU Taxonomy Das vorliegende Papier wurde im Rahmen des vom Umweltbundesamt (UBA) geförderten Forschungsprojekts "Klima-Resilienz in Europa" erstellt. Das Hauptziel des Projekts ist es, Forscher/-innen und Praktiker/-innen, die sich mit dem Thema klimaresiliente Infrastrukturen beschäftigen, europaweit miteinander zu vernetzen. Das Projekt hat drei Themenstränge, einer davon ist die (www.adelphi.de, 30.9.20 20:53)
  • Shell-Konzern setzt auf grünen Wasserstoff Im Deutschlandgeschäft von Shell soll grüner Wasserstoff künftig eine zentrale Rolle spielen. Zudem will das Unternehmen seine CO2-Bilanz verbessern — und viele Arbeitsplätze abbauen. (www.energie-und-management.de, 30.9.20 20:53)
  • Klimarettung zum Schnäppchenpreis: Eine drastische Reduzierung der globalen CO2 Emissionen könnte sehr leicht finanziert werden, wenn die Zentralbanken mithelfen Nach dem großen Bankencrash von 2008 erleben wir derzeit zum zweiten Mal, welche gewaltigen finanziellen Mittel in einer systemrelevanten Krise mobilisiert werden können. Der schnell machbare Einsatz hoher Geldsummen durch Zentralbanken und Regierungen wirft allerdings die Frage auf, wieso bei der ebenso systemrelevanten globalen Klimarettung seit Jahren um jede einzelne Milliarde gebettelt werden muss. | Dabei hat die Corona-Pandemie die Klimakrise nicht nur in der medialen Betrachtung in den Hintergrund gedrängt. Auch die zur Bewältigung der Krise bereitgestellten finanziellen Mittel übersteigen die zur Stabilisierung des Weltklimas bei 1,5 °C notwendigen — aber nicht bewilligten — Gelder um ein Vielfaches. Allein die Europäische Zentralbank (EZB) hat ihr „Pandemic Emergency Purchase Program“ (PEPP) auf nun 1,35 Billionen (also 1350 Milliarden!) Euro aufgestockt. Angesichts der dramatischen Einbrüche vieler Branchen ist ein... >| (klima-der-gerechtigkeit.de, 30.9.20 20:52)
  • Vorschau: 1. Zurich Forum for Sustainable Investment, ZFSI Die Financial Community hat die Notwendigkeit erkannt, Investments strikt in Einklang mit ökologischen und sozialen Kriterien zu bringen. Am 29. Oktober findet daher das erste ZFSI, ein wichtiges Stelldichein qualifizierter Anlageprofis und prägenden Keynote Rednern im Park Hyatt Zurich statt. (www.umweltperspektiven.ch, 30.9.20 20:49)
  • Shell-Konzern setzt auf grünen Wasserstoff Im Deutschlandgeschäft von Shell soll grüner Wasserstoff künftig eine zentrale Rolle spielen. Zudem will das Unternehmen seine CO2-Bilanz verbessern — und viele Arbeitsplätze abbauen. (www.energie-und-management.de, 30.9.20 20:46)
  • Masterplan Report 2020 der Swisspower-Stadtwerke Die Swisspower-Stadtwerke haben im Masterplan 2050 ihre Ziele für die Energiewende definiert. Das war 2012. Mit dem Masterplan Report zeigen wir auf, wo wir heute stehen und wie wir uns konkret für eine vollständig erneuerbare Energieversorgung ohne CO2-Emissionen engagieren. (, 30.9.20 20:42)
  • [news=115102 Wolkenkratzer sollen Solarstrom produzieren – punkt4] Manno TI/Schlieren ZH – iWin entwickelt spezielle Jalousien, die Solarstrom produzieren können. Diese sollen in erster Linie an verglaste Fassaden von hohen Gebäuden installiert werden. Das Start-up hat nun 150'000 Franken bei Venture Kick gewonnen und will damit den Markteintritt vorbereiten. (punkt4.info, 30.9.20 20:28)
  • Das Eis der Erde kühlt nicht Die meiste Wärmeenergie, die der Treibhauseffekt der Erde in den letzten 50 Jahren zusätzlich einbrachte, ging in die Ozeane, ergab jetzt eine internationale Studie. Die wenigste Energie landete in der Atmosphäre, wo sie dennoch die gravierendsten Folgen nach sich zieht. (www.klimareporter.de, 30.9.20 20:25)
  • Energiekonten sowie Konten der Luftemissionen und der umweltbezogenen Steuern im Jahr 2018 2018 belief sich der Treibhausgas-Fussabdruck der Schweiz auf 114 Millionen Tonnen CO2-Äquivalente, wobei 65% der Emissionen im Ausland entstanden. Seit 2000 hat der Treibhausgas-Fussabdruck insgesamt um 11% abgenommen — die inländischen Emissionen um 15%, die importbedingten um 8%. | 2018 war die Wirtschaft für rund zwei Drittel des Energieverbrauchs verantwortlich, die Haushalte für rund ein Drittel. Zwischen 2000 und 2018 hat der Energiebedarf der Wirtschaft insgesamt um 2,1% zugenommen, derjenige der Haushalte ist um 3,7% gesunken. Zwischen 1990 und 2019 haben sich die Einnahmen aus den umweltbezogenen Steuern mehr als verdoppelt und stiegen von 4,5 auf 10,1 Milliarden Franken, zu laufenden Preisen. 2019 stammten diese Einnahmen zu 70% aus Energiesteuern, zu 28% aus Transportsteuern und zu 3% aus Emissionssteuern. Im selben Jahr betrugen sie 1,4% des Bruttoinlandprodukts (BIP) und 5,1% des Totals der Einnahmen aus Steuern und Sozialabgaben. (www.bfs.admin.ch, 30.9.20 20:20)
  • Emissionen: CO2-Fussabdruck wird kleiner 2018 belief sich der Treibhausgas-Fussabdruck der Schweiz auf 114 Mio. Tonnen CO2-Äquivalente, wobei 65 Prozent der Emissionen im Ausland entstanden. Das geht aus den Energiekonten hervor, die das Bundesamt für Statistik (BFS) veröffentlicht hat. Seit 2000 hat der Treibhausgas-Fussabdruck demnach insgesamt um elf Prozent abgenommen – die inländischen Emissionen um 15 Prozent, die importbedingten um acht Prozent. 2018 war die Wirtschaft für rund zwei Drittel des Energieverbrauchs verantwortlich, die Haushalte für rund ein Drittel. Zwischen 2000 und 2018 hat der Energiebedarf der Wirtschaft insgesamt um 2,1 Prozent zugenommen, derjenige der Haushalte ist um 3,7 Prozent gesunken. (www.energate-messenger.ch, 30.9.20 20:18)
  • Deutsche Haushalte heizen etwas weniger – CO2-Emissionen sinken kaum Jährlicher DIW-Wärmemonitor auf Basis von Daten des Energiedienstleisters ista Deutschland: Energetische Sanierung stagniert. | Im vergangenen Jahr haben — erstmals seit 2015 — Mieterinnen und Mieter in Deutschland etwas weniger geheizt (minus 3,2 Prozent). Mit jährlich durchschnittlich 130 kWh pro Quadratmeter beheizter Wohnfläche liegt der Heizenergiebedarf in Mehrparteienhäusern nun aber lediglich wieder auf dem Niveau von 2010. Auch die CO2-Emissionen sind bei weitem nicht so stark gesunken, wie sie müssten, um die Klimaziele 2030 zu erreichen: temperaturbereinigt nur um 2,6 Prozent seit dem Jahr 2010. Dies sind die wichtigsten Ergebnisse des diesjährigen Wärmemonitors, den das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin) auf Basis von Daten des Energiedienstleisters ista Deutschland GmbH berechnet. Sie basieren auf den Heizkostenabrechnungen von 300.000 Mehrparteienhäusern in Deutschland und erfolgen klima- und witteru... >| (www.waermepumpe.de, 30.9.20 20:17)
  • «einst und jetzt»: Kulturgeschichte der Heizung und Liebeserklärung an die Landkinos 20 Grad Celsius im Wohnzimmer und 23 Grad im Bad sind heute eine Selbstverständlichkeit. Vor einem Jahrhundert genossen die wenigsten diesen Komfort und noch weiter zurück herrschte bittere Kälte. Die neueste Ausgabe von «einst und jetzt», der Zeitschrift zu Archäologie und Denkmalpflege im Kanton Zürich, befasst sich nebst anderen Themen mit dem langen Weg von der offenen Feuerstelle zur Zentralheizung. Viel Aufmerksamkeit bekommen auch die Kinos auf dem Land. Mehr als dreissig gab es einst, heute heisst es noch in zehn Landkinos «Film ab». >| (www.zh.ch, 30.9.20 20:13)
  • 90 Jahre Bundesamt für Energie: Wie der steigende Stromexport 1930 zu seiner Gründung führte 90 Jahre alt wird das Bundesamt für Energie am 1. Oktober 2020. 90 Jahre, in denen das Amt unter drei verschiedenen Namen agierte — Eidgenössisches Amt für Elektrizitätswirtschaft, Eidgenössisches Amt für Energiewirtschaft und schliesslich Bundesamt für Energie (BFE). 90 Jahre unter der Leitung von nur gerade fünf (!) Direktoren. 90 Jahre geprägt von Versorgungskrisen, zahlreichen technologischen Innovationen und energiepolitischen Debatten. In einer dreiteiligen Blogserie blicken wir zurück auf bewegte Jahrzehnte. Im ersten Teil lesen Sie, wie alles begann. «Es ist nicht notwendig, ein neues Amt für Elektrizitätswirtschaft zu schaffen. Man muss sich bestreben, mit den bestehenden Aufsichtsorganen auszukommen und die Bundesverwaltung nicht unnötig zu erweitern.» (Quelle: Neue Zürcher Zeitung 6.11.1929). Das schrieb der Bundesrat 1928 als Antwort auf ein Postulat aus dem Nationalrat. (energeiaplus.com, 30.9.20 20:11)
  • Fairphone 3+ im Test: Das kann das Smartphone mit dem Schraubendreher Fairphone will, dass Kunden ihr Smartphone möglichst lange behalten. Mit dem Fairphone 3+ hat das Unternehmen ein neues nachhaltiges Handy vorgestellt. Das ist technisch zwar nicht ganz neu, aber auch Besitzer des Vorgängers profitieren. (to.welt.de, 30.9.20 20:09)
  • Strom zu Kraftstoff | Wo liegt die Zukunft von PtX? Gas und Kraftstoff nutzen — ganz ohne schlechtes Gewissen? Power-to-X-Stoffe, kurz PtX, machen es scheinbar möglich, in ein Flugzeug zu steigen, ohne sich lästige Nachhaltigkeitsfragen stellen zu müssen. Denn die Herstellung von PtX-Stoffen basiert auf (erneuerbarem) Strom. Das macht sie jedoch nicht zwangsläufig nachhaltig oder ihren breiten Einsatz sinnvoll. PtX-Stoffe sind zum Beispiel auf zusätzliche regenerative Stromquellen angewiesen, wenn sie nachhaltig sein sollen, und bei ihrer Herstellung geht ein großer Teil der eingesetzten Energie verloren. Wo PtX-Stoffe sinnvoll eingesetzt werden können und welche Rolle sie in Zukunft für den Klimaschutz spielen können, dazu forscht das Öko-Institut. (www.oeko.de, 30.9.20 20:04)
  • CO2-Gesetz | Gasheizungen weiterhin möglich Das Parlament hat das neue CO2-Gesetz verabschiedet. Die neuen Vorgaben im Bereich Heizung stellen für die Branche eine grosse Herausforderung dar und sind sehr einschneidend. Dennoch können mittels erneuerbarer Gase oder in Kombination mit anderen erneuerbaren Energien auch in Zukunft Gaslösungen realisiert werden. | Im Gebäudebereich soll ab 2023, in allen Kantonen spätestens ab 2026, ein CO2-Grenzwert im Fall einer Heizungserneuerung von 20 Kilogramm pro Quadratmeter Energiebezugsfläche gelten, der anschliessend alle fünf Jahre reduziert wird. Diese Regelung übersteuert einerseits die gerade revidierten kantonalen Energiegesetze, andererseits schafft sie viele Unsicherheiten in der Umsetzung; noch liegt die entsprechende Verordnung nicht vor. Alles in allem sind die neuen Vorgaben sehr bedeutend und führen zu einer deutlichen Verteuerung der Heizsysteme. Mit dem Einsatz erneuerbarer Gase und in Kombination mit Photovoltaik, Solarthermie oder Umwelt... >| (www.aquaetgas.ch, 30.9.20 20:00)
  • Startschuss für Forschungsnetzwerk Wasserstoff Zum Start des vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie gegründeten Forschungsnetzwerks Wasserstoff findet heute eine digitale Auftaktveranstaltung mit mehr als 1.000 Teilnehmern statt. Damit soll die Bedeutung der Vernetzung von Wirtschaft, Forschung und Politik zu Fragen der Erzeugung, Speicherung, Verteilung und sektorübergreifenden Nutzung von Wasserstoff unterstrichen werden, um den Transfer von innovativen Wasserstofftechnologien in den Markt zu beschleunigen. (www.bmwi.de, 30.9.20 19:50)
  • "Tragwerksplaner können in Sachen Nachhaltigkeit viel bewirken" Gebäude sind verbaute Masse. Und diese Masse beinhaltet wertvolle Ressourcen, die immer knapper werden und für viele CO2-Emissionen verantwortlich sind. Gerade Tragwerksplaner können den Materialverbrauch massiv reduzieren. Das sieht zumindest Professor Patrick Teuffel so. Wir haben mit ihm über gebaute Schwergewichte und den aktuellen Forschungsstand der Materialwelt gesprochen. (blog.dgnb.de, 30.9.20 19:46)
  • Smarte Batterien und Ladegeräte für intelligente Montagewerkzeuge - Elektronisch überwachte Zellen optimieren Batteriemanagement (oekonews.at, 30.9.20 19:00)
  • Nigeria: 60 Jahre Abhängigkeit vom Öl Seit der Unabhängigkeit lebt Nigerias Wirtschaft von Öl-Exporten. Die Bevölkerung hat davon nichts: Strom, Benzin und Lebensmittel sind teuer, die Armut hoch. Und das dürfte trotz aller Versprechen noch lange so bleiben. (www.dw.com, 30.9.20 17:41)
  • Museen brauchen Moneten Inga Dreyer über Sammlungsgut aus kolonialen Kontexten (www.neues-deutschland.de, 30.9.20 17:07)
  • Virales Video: Ist es zu spät, den Klimawandel zu stoppen? Waldbrände, Überschwemmungen und Temperaturrekorde: Die Auswirkungen der Klimakrise sind in vielen Teilen der Welt bereits deutlich spürbar. Können wir den Klimawandel überhaupt noch aufhalten? Ein neues virales Video liefert eine spannende Analyse zu der Frage – es hat aber auch einen unangenehmen Beigeschmack. - Der Beitrag Virales Video: Ist es zu spät, den Klimawandel zu stoppen? erschien zuerst auf Utopia.de. - (utopia.de, 30.9.20 16:50)
  • Blaupause für einen gerechten Wandel Mit dem Green New Deal liegt eine Roadmap für Europas sozial-ökologische Wende auf dem Tisch. Es ist ein Fahrplan, der den Klimawandel bremsen und mehr Wohlstand, weniger Armut und mehr Gerechtigkeit schaffen kann. Seine Hebelkraft liegt in der Finanzierung. (www.energiezukunft.eu, 30.9.20 16:41)
  • Gastbeitrag von Greenpeace-Chef Roland Hipp - Kein Geld für gestern: Jetzt müssen wir verändern – statt zerstören - Greenpeace-Chef Roland Hipp warnt davor, die Lehren aus der Krise zu vergessen: Politik kann viel möglich machen – und mit Umwelt- und Klimaschutz kann man viel Geld einsparen. Auch weil Natur- und Seuchenschutz zusammengehören, müssen wir jetzt handeln, fordert Hipp. Und zwar schnell.Von FOCUS-Online-Gastautor Roland Hipp (www.focus.de, 30.9.20 16:31)
  • Zukunftsstrategie: Länderallianz für Wasserstoff Nun wurde es tatsächlich beschlossen, das von Landesrat Markus Achleitner angekündigte „Wasserstoff-Manifest“. Dieses sich unter heftiger Energieabgabe mit Sauerstoff zu Wasser verbindende Element soll eine tragende Rolle in einem zukünftigen Energiesystem ohne fossile Brennstoffe einnehmen. (www.krone.at, 30.9.20 16:30)
  • Bericht der EU-Kommission als Auftrag Am Mittwoch hat die EU-Kommission erstmals einen Bericht über die Rechtsstaatlichkeit in allen 27 EU-Staaten vorgelegt. Viele heimische EU-Politikerinnen und Politiker sahen in dem Bericht einen „ersten Schritt“ – aber auch einen Auftrag, die Demokratie in Europa zu stärken. (orf.at, 30.9.20 16:27)
  • Van der Bellen wirbt für Schutz der Artenvielfalt Bundespräsident Alexander Van der Bellen hat am Mittwoch beim ersten Biodiversitätsgipfel der Vereinten Nationen am Rande der 75. UNO-Generalversammlung in New York appelliert, mehr für den Schutz der Biodiversität zu tun. Es gehe dabei nicht nur darum, die Natur zu schützen, sondern auch „uns selbst“, sagte Van der Bellen in einer Videobotschaft (siehe oben). (www.krone.at, 30.9.20 16:00)
  • Welzer und Friedmann „Zeitenwende“: A Song for Europe Pandemie, Hass und Klimawandel, die Probleme sind so viele, dass unsere Autoren von einer Zeitenwende sprechen. Ein Vorabdruck mehr... (www.taz.de, 30.9.20 15:54)
  • Wien gewinnt „Smart-City“-Auszeichnung der UNESCO Wiens inklusive Wohnbaupolitik ist weltweites Vorbild. Das wurde nun auch von der UNESCO anerkannt. UNESCO und Netexplo, ein Unternehmen im Feld der Zukunfts- und Innovationsforschung, haben zehn Wel... (www.wien.gv.at, 30.9.20 15:41)
  • Zwischennutzung Zentralwäscherei: Jugend- und Kulturraum Die Stadt Zürich hat in den ehemaligen Gebäuden der Zentralwäscherei (ZWZ) im Industriequartier eine Zwischennutzung mit Sport-, Kultur-, Projekt-, Werk- oder Arbeitsräumen initiiert. Ein Teil der Shedhalle soll an den Verein Zentralwäscherei vermietet werden. Zur Umsetzung des geplanten Jugend- und Kulturraums beantragt der Stadtrat dem Gemeinderat einen Investitionsbeitrag sowie einen Mieterlass. Gleichzeitig wird dem Gemeinderat eine Reduktion des ursprünglichen Objektkredits um 1,1101 Millionen Franken beantragt. - (Medienmitteilungen der Stadt Zürich, 30.9.20 14:21)
  • Beiträge für die Weiterführung des Jungen Literaturlabors JULL Seit 2015 hat sich das Junge Literaturlabor JULL als ein Ort des kreativen Schreibens für Jugendliche etabliert. Der Stadtrat will das bisher befristete Pilotprojekt weiter unterstützen. Er beantragt dem Gemeinderat jährliche Betriebsbeiträge von insgesamt 437 625 Franken ab Juli 2021 bis Ende 2022 und von 487 625 Franken pro Jahr für die Jahre 2023 bis 2025. (Medienmitteilungen der Stadt Zürich, 30.9.20 14:19)
  • Pionier der Grünen Finanzen: „Vieles hat nichts mit Nachhaltigkeit zu tun“ Peter Blom hat vor 40 Jahren eine der ersten Nachhaltigkeitsbanken gegründet, die niederländische Triodos-Bank. - Was er vom Börsentrend ESG und der Generation Greta hält und warum seine Bank in Danone investiert. (www.faz.net, 30.9.20 15:35)
  • Klimawandel: Der Ozean wird stabiler - und das ist keine gute Nachricht Statt sich zu durchmischen, scheint das Meerwasser verstärkt in Schichten übereinander zu verharren. Der Effekt treibt die Erderwärmung zusätzlich an. (www.sueddeutsche.de, 30.9.20 15:11)
  • Ammoniak könnte erneut eine Alternative für Flugbenzin sein Ein britisches Luft- und Raumfahrtunternehmen hat eine Machbarkeitsstudie zum Einsatz des Gases als emissionsarmer Treibstoff für Flugzeuge erstellt. Das gab es schon einmal. (www.nzz.ch, 30.9.20 15:00)
  • Der Herbst bringt Maroni, Zimt und Kardamom ins Wohnzimmer Noch vor ein paar wenigen Tagen sassen wir mit T-Shirt und offenen Sandalen beim Lunch im Freien und genossen die ungewohnt warmen Herbsttage. Das Thermometer ist nun aber doch einige Grad hinuntergeklettert und wir haben die Sommerkleider gegen Strickpullover und Schal getauscht. Damit der Wechsel in die eigenen vier Wände nicht allzu schwierig wird, zeigen wir die Interiortrends für den Herbst: Diese zeigen sich warm und wohlig wie ein Spaziergang durch bunt verfärbte Laubwälder. - - - - (meter-magazin.ch, 30.9.20 14:46)
  • Denkmalschutz und Energieeffizienz sind vereinbar - Im Parlament wurde über "Nachhaltige Baukultur: Denkmalschutz ist Klimaschutz" diskutiert (oekonews.at, 30.9.20 14:00)
  • Zürich – die Stadt, die lieber ein Dorf wäre. Leitartikel. Wachstumskritiker, Lärmempfindliche und Prediger des Langsamverkehrs haben in Zürich zunehmend das Sagen. Die Stadt nimmt ihre Zentrumsfunktion, für die sie vom Kanton finanziell unterstützt wird, zu wenig wahr. (nzz.ch, 30.9.20 13:24)
  • Trash talk: 'no time to waste' Alexis McGivern, Environmental Change and Management MPhil at the ECI, studies trash. More specifically, the environmental justice implications of waste management interventions. In this article for the Oxford Science Blog, Alexis highlights some of her recent research, published in the journal Science, exploring the worrying gap between global commitments and current levels of plastic pollution. 18/09/20 18 September 2020 - read more + (www.ox.ac.uk, 30.9.20 12:42)
  • Klimabildung als Lebensaufgabe: Die Sonnenschule Eine Schule in Thailand verbindet Solarenergie, Bio-Landwirtschaft, Wissen zum Klimawandel und alternative Bildungskonzepte. mehr... (www.taz.de, 30.9.20 12:25)
  • Arbeiten zu Hause: Schweizer investieren ins Homeoffice Die Schweizer haben als Folge der Coronakrise ihre Büros zu Hause ausgebaut, wie eine am Mittwoch veröffentlichte und vom Online-Netzwerk Xing durchgeführte Umfrage zeigt. (www.persoenlich.com, 30.9.20 12:11)
  • Wien beschließt Strategie “Digitale Bildung 2030” Die Digitalisierung bringt neue Chancen und Herausforderungen für Wien. „Dafür müssen aber geeignete Rahmenbedingungen da sein. Eine der wesentlichsten Voraussetzungen ist die digitale Bildung“, sind... (www.wien.gv.at, 30.9.20 11:41)
  • kontertext: Hass ist kein Menschenrecht Berichte über «Coronademonstrationen» laufen Gefahr, antidemokratische, antisemitische und rechtsextreme Tendenzen zu legitimieren. (www.infosperber.ch, 30.9.20 10:41)
  • 4 Gründe, warum Suchmaschinenoptimierung in diesem Jahr besonders wichtig ist - Auch für Werbungtreibende ist 2020 ein außergewöhnliches Jahr. Während beispielsweise Digital-out-of-Home-Werbung massiv an Bedeutung verloren hat, ist Suchmaschinenoptimierung wichtiger denn je. Diese vier Gründe unterstreichen die Bedeutung von SEO. - - Was ist das Coronavirus? Sorgen 5G-Funktürme für die Verbreitung des Coronavirus? Stimmt das, was Donald Trump gesagt hat: Sollen wir uns wirklich Desinfektionsmittel spritzen, um uns vor dem Coronavirus zu schützen? - 4 Gründe, warum die Suche und die Suchmaschinenoptimierung 2020 so bedeutsam sind - Alleine durch die globale Corona-Pandemie sind in diesem Jahr Millionen von neuen Fragen entstanden, die Menschen rund um den Globus eifrig in Suchmaschinen eingetippt haben. - Deshalb ist es gerade in diesem Jahr unabdingbar sich auf die Suche im Allgemeinen und die Suchmaschinenoptimierung im Speziellen zu konzentrieren. - 1. Die Corona-Pandemie führt zu neuen Fragestellungen - Denn pro Sekun... >| (www.basicthinking.de, 30.9.20 10:15)
  • Elektro-Rettungswagen bringt den Strom dorthin, wo er dringend gebraucht wird Nissan hat eines seiner Stromfahrzeuge für den Einsatz im Katastrophenfall umgebaut. Die Antriebsbatterie liefert Energie für Notversorgung und Wiederaufbau. (www.nzz.ch, 30.9.20 9:30)
  • 30 Millionen für eine grünere Stadt – Initiative will Zürich grüner machen In Sommermonaten kocht Zürich: Die Stadt kühlt sich auch in der Nacht kaum ab. Eine Initiative will das jetzt ändern. | Wenn junge Aktivistinnen und Aktivisten Freitags die Schule schwänzen und protestieren, dann wollen sie vermeiden, dass die Temperaturen noch mehr steigen. Der Verein Stadtgrün hingegen will bereits heute das Leben in Zürich auch bei erhöhten Temperaturen erträglich gestalten und lanciert deshalb am Mittwoch eine entsprechende, gleichnamige Initiative. (www.tagesanzeiger.ch, 30.9.20 8:38)
  • Homeoffice | Brauchen wir noch Bürotürme? Tech-Unternehmen drängen in die ohnehin überfüllten Großstädte und treiben die Mieten dort in die Höhe. Erübrigen sich die Gebäude nun bald? (www.freitag.de, 30.9.20 8:35)
  • BDEW: Energieunternehmen sehen Hemmnisse bei Wasserstoffanwendungen - -   - „Für den Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft braucht es Anschub durch die Politik“, sagt Kerstin Andreae, Vorsitzende der BDEW-Hauptgeschäftsführung. Investitionen in Wasserstofftechnologien seien für viele Unternehmen eine Mammutaufgabe. Förderprogramme müssten deshalb „schnell auf den Weg gebracht werden“. Damit es für die Unternehmen attraktiver werde, in Wasserstoff und andere klimaneutrale Gase zu investieren, müsse zudem die Nachfrage angekurbelt werden. Aus Sicht des BDEW bedarf es erstens regulatorischer Verlässlichkeit, zweitens eines investitionsfreundlichen Rechtsrahmens. Die Interessenvereinigung der Energieversorger nennt zwei Beispiele für die Umsetzung: die Weiterentwicklung der CO2-Bepreisung und die Einführung einer Treibhausgasminderungsquote im Wärmesektor. Zudem müssten anwendungsoffen alle Sektoren im B... >| (www.ikz.de, 30.9.20 8:24)
  • Entstehung eines Neuhaus-Krimi: Der Mörder steht noch im Zen-Garten Während ihr Liebesroman „Zeiten des Sturms“ seit mehr als sieben Wochen auf Platz eins der Bestsellerliste steht, tüftelt Nele Neuhaus in Bad Soden am nächsten Taunus-Krimi – die Vorgeburtsstunde beginnt mit einem kreativen Scherenschnitt. (www.faz.net, 30.9.20 8:00)
  • VKI geht mit VW hart ins Gericht Am 18. September 2015 ist die Manipulation der Abgaswerte bei Millionen Autos durch VW von den US-Umweltbehörden öffentlich gemacht worden. Verbraucherschützer in Europa kritisieren den Umgang des Autoherstellers mit seinen Kunden. Der Verein für Konsumenteninformation (VKI) wirft Volkswagen vor, sein Fehlverhalten zu bestreiten. VW gibt an, den Käufern sei kein Schaden entstanden. (orf.at, 30.9.20 7:09)
  • Daniela de la Cruz Pestizide im Sinne des Vorsorgeprinzips reduzieren - In einer vielbeachteten Studie hat eine Forschungsgruppe unter der Leitung des Instituts für Sozial- und Präventivmedizin (ISPM) der Universität Bern die räumliche Verteilung des Krebsrisikos bei Kindern in der Schweiz untersucht. Die Gruppe fand Hinweise auf ein erhöhtes Hirntumorrisiko in bestimmten Gebieten. Die beiden jungen Todesopfer in der Gemeinde Flaach, die in einem dieser Gebiete liegt, werden nun in Zusammenhang mit dieser Studie in den Medien erwähnt. Die Geschichten dieser beiden Familien machen betroffen und werfen Fragen auf. Trotzdem darf von diesen Einzelschicksalen nicht auf einen direkten Zusammenhang geschlossen werden. Gemäss Ben Spycher, Autor der Studie, können wir aktuell nicht sagen, was die beobachteten Unterschiede in der Schweiz erklären könnte. Deshalb fordert Spycher, dass diese Frage weiter untersucht wird. Die Stiftung Krebsforschung Schweiz, die diese Studie mi... >| (www.doppelpunkt.ch, 30.9.20 7:05)
  • Luftreinhalteplan für Frankfurt: Messen, wo es weh tut Der neue Luftreinhalteplan für Frankfurt, der jetzt als Entwurf öffentlich ausliegt, hat ein Ziel: Überall für sauberere Luft zu sorgen, so wie es die EU versprochen hat und Gerichte fordern. (www.faz.net, 30.9.20 6:45)
  • Niederlande erwägt den Bau neuer Kernkraftwerke Der niederländische Wirtschaftsminister zieht den Neubau von mehreren Kernkraftwerken in Betracht, um die Klimaziele des Landes zu erreichen. Ein Beratungsunternehmen hatte die Wirtschaftlichkeit solcher Investitionen positiv beurteilt. (www.energiezukunft.eu, 30.9.20 6:41)
  • Mit diesen 3 Tipps erhöhst du deine Smartphone-Lebensdauer - Es ist keine Seltenheit, dass wir für unser Smartphone hohe dreistellige oder sogar niedrige vierstellige Beträge zahlen. Deshalb ist es umso wichtiger, dass wir unser Smartphone schützen. Mit diesen drei Tipps erhöhst du die Smartphone-Lebensdauer und tust der Umwelt Gutes. - - Wenn wir ein neues Smartphone kaufen, beschützen wir es zu Beginn äußerst gut. Wir achten darauf, dass wir das Gerät nur sanft ablegen und werfen es auch nicht ohne nachzudenken in unsere Tasche. Doch mit der Zeit werden wir nachlässiger – und schon bekommt unser Smartphone die ersten Macken und Kratzer. - So viel CO2 sparen wideraufbereitete Smartphones ein - Und wenn dann nach zwei Jahren der Vertrag ausläuft und wir sowieso ein neues Smartphone bekommen, tauschen viele Nutzer ihre Geräte einfach um. Dabei ist es – nicht nur für uns, sondern auch für unsere Umwelt – wichtig, dass wir die Smartphone-Lebensdauer nachhaltig erhöhen. - So ha... >| (www.basicthinking.de, 30.9.20 6:15)
  • Zahl der Elektro-Radler in Salzburg steigt enorm „In den letzten drei Jahren ist E-Biken so richtig zum Trend geworden“, so Maria Riedler von der Bergrettung. Besonders ältere Semester wurden durch diese Sportart wieder mobiler. Dadurch stieg aber auch die Unfallrate: 16 Prozent aller Fahrradunfälle im vergangenen Jahr passierten mit elektronisch betriebenen Rädern - 2018 waren es noch 12 Prozent. (www.krone.at, 30.9.20 6:00)
  • Consumers who avoid products with harmful chemicals on the label have lower body burden New research shows that paying close attention to what's in the products you buy can pay off. In a study led by Silent Spring Institute, researchers found that consumers who avoided products containing specific endocrine disruptors had significantly lower levels of the chemicals in their bodies. (www.eurekalert.org, 30.9.20 6:00)
  • YouTopia: Fünf Tage im Zeichen des Klimawandels Klimawandel, Top-YouTube Creatorinnen, Creators, Würmer und die Baumarktkette toom: In der Zeit vom 30. September bis 4. Oktober bilden diese Themen die Grundlage für das bislang größte Charity Live-Event für den Klimaschutz. Bei „YouTopia – Gemeinsam für die Umwelt“ ziehen zahlreiche Creatorinnen und Creators gemeinsam in eine riesige Kuppel und widmen sich verschiedenen Fragen rund um den Klimaschutz. Unterstützung gibt es unter anderem von toom. (www.umweltdialog.de, 30.9.20 4:00)
  • Energie sparen – Einfache Tipps mit großer Wirkung! Bereits kleine Änderungen im täglichen Verhalten können eine große Wirkung erzielen, besonders, wenn es um die Einsparung von Energie im Alltag geht. Ohne bauliche Maßnahmen können die Stromkosten bereits effektiv gesenkt werden, beispielsweise durch die richtige Beleuchtung oder den Verzicht auf bestimmte Geräte. (www.umweltdialog.de, 30.9.20 3:00)
  • Rohstoffe aus Abfall Rohstoffe aus verunreinigten Metallspänen zurückgewinnen und damit wertvolle Materialien wiederverwenden: Diese nachhaltige Ressourceneffizienz verspricht die Entölungs-Anlage, die von der Universität Duisburg-Essen (UDE) und regionalen Projektpartnern entwickelt und jetzt in Herne in Betrieb genommen wurde. (www.umweltdialog.de, 30.9.20 1:00)

29.09.2020[Bearbeiten]

  • Erneuerbare werden zum Jobmotor Weltweit arbeiten immer Menschen in der Erneuerbaren-Branche. Doch Deutschland bleibt vom internationalen Wachstumstrend abgekoppelt. (www.klimareporter.de, 29.9.20 23:58)
  • Global Climate Compensation – Now or Never! Since the world still does not have a realistic plan for preventing catastrophic climate change, I have decided to develop one myself: Global-Climate-Compensation-publicationDownload It is a first draft, but it does merit further consideration. Please let me know if you are interested in contributing. You can reach me under info@global-climate-compensation.org. Patrick Chappatte (nordborg.ch, 29.9.20 23:57)
  • Most people prefer a stable carbon tax from the get go | What kind of carbon tax does the public prefer? A carbon tax is necessary to cut climate emissions. Research shows more people want a consistent tax over time rather than a phase-in, phase-out approach (www.anthropocenemagazine.org, 29.9.20 23:54)
  • CO2-Abgabe: Wie berechnen + kontrollieren? Kolumne von Christof Drexel «â€¦ klimafreundliches Verhalten begünstigen und klimaschädliches erschweren.» — das war der Schluss meiner letzten Kolumne. Gemeint ist damit allem voran die CO2-Abgabe, die gemeinhin als das wirksamste und fairste Instrument hierfür gilt. Nur, wie genau gestaltet man diese Abgabe und welche Methoden der Bemessung gibt es? | Zum einen beziffern wir die sogenannten Klimaschadenskosten: Welche Naturkatastrophen, welche Schäden verursacht der Klimawandel und was bedeutet das umgelegt auf eine Tonne CO2? Man kann sich vorstellen, dass diese Abschätzung alles andere als trivial ist, dementsprechend viele unterschiedliche Studien gibt es hierzu. Das deutsche Umweltbundesamt ermittelte für das Jahr 2016 einen Satz von 180 Euro/t und 205 Euro/t für das Jahr 2030 (194 bis 220 CHF/t, zur Studie). Bei der Einschätzung der Schäden wurde allerdings davon ausgegangen, dass es der Weltgemeinschaft gelingt, die Erwärmung bei maximal zwei Grad ... >| (www.powernewz.ch, 29.9.20 23:50)
  • Photovoltaik-Vorhang bedeckt HZB-Fassade 360 eigens von Avancis entwickelte CIGS-Dünnschichtmodule sind an den Fassaden einer neuen Halle des Berliner Forschungsinstituts aufgehängt worden. Sie dienen nicht nur für die Solarstrom-Produktion, sondern sind gleichzeitig ein Real-Labor, um das Langzeitverhalten der Module bei unterschiedlichen Bedingungen zu testen. (www.pv-magazine.de, 29.9.20 23:49)
  • "Gesunde Menschen nur auf gesunder Erde" Mutter Erde ist krank. Und durch den Klimawandel steigt das Fieber, sagt der Kabarettist Dr. Eckart von Hirschhausen im Interview. „Wenn unsere eigene Mutter im Krankenhaus wäre, würden wir alles stehen und liegen lassen und uns darum kümmern.“ (www.aufruhr-magazin.de, 29.9.20 23:47)
  • Linkes Bündnis will im Kanton Zürich Schwachstellen im Velonetz ausmerzen Mit mehreren Vorstössen im Zürcher Kantonsrat wollen Grünliberale, Grüne, SP, EVP und AL gemeinsam Schwachstellen in der Veloinfrastruktur beseitigen. Dazu sollen 30 Millionen Franken pro Jahr eingesetzt werden. (www.toponline.ch, 29.9.20 23:44)
  • Die Renaissance der Schreibtische: So schick kann Homeoffice sein Schreibtische feiern ein Comeback, seit viele Angestellte im Homeoffice arbeiten. Michael Hilgers entwickelt Ideen, wie Großstädter zu Hause arbeiten können. (plus.tagesspiegel.de, 29.9.20 23:44)
  • Energiewende gestalten – Energietal Toggenburg Im Planspiel «Changing the Game» entwickeln Schüler*innen selber eine umweltverträgliche Energiestrategie. Mit der erstmaligen Umsetzung in der Kanti Wattwil, verstärken wir die Zusammenarbeit mit dem Energieinstitut Vorarlberg in Dornbirn. (energietal-toggenburg.ch, 29.9.20 23:32)
  • September mit Hitze und Schnee Die Schweiz erlebte einen milden September mit vielen sonnigen Sommertagen und sogar einzelnen Hitzetagen. Bis ins letzte Monatsdrittel blieb der September verbreitet sehr niederschlagsarm. Ein massiver Wetterumschwung brachte gegen Monatsende kühle Verhältnisse begleitet von kräftigen Regenfällen und in den Bergen Schnee bis auf rund 1000 m. (www.meteoschweiz.admin.ch, 29.9.20 23:23)
  • VWs Bluff mit der Klimaneutralitätm | Wie Volkswagen sich mit einem wirkungslosen Kompensationsprojekt vor möglichen CO2-Einsparungen drückt - - Volkswagen behauptet, das Imageproblem des Autos als Klimakiller gelöst zu haben. Die neue Elektro-Baureihe ID sei die erste, die „klimaneutral“ hergestellt werde. Unter dem Strich, so der Konzern, verursache die Produktion dieser Autos keinerlei klimaschädliches CO2. Diese Erzählung käme VW vor allem beim just vorgestellten jüngsten Zugang der ID-Familie zupass: Beim ID.4 spricht der Konzern von einem „CO2-neutralen Zero-Emission-SUV“1 . SUVs gelten ungeachtet des Antriebs als besonders ressourcenintensiv und entsprechend klima- und umweltschädlich. Mit dem Versprechen der Klimaneutralität aber würde Autofahren fast zu aktivem Klimaschutz. Das klingt zu schön, um wahr zu sein. Und tatsächlich stimmen VWs Behauptungen nicht. Dieses Papier weist es nach. (www.greenpeace.de, 29.9.20 23:20)
  • „Versprechen für die Natur“: Mehr als 60 Staaten verpflichten sich zum Schutz der Artenvielfalt Politik im Rahmen der Vereinten Nationen gleicht manchmal dem Bohren sehr dicker Bretter. So haben sich die Staaten der Weltgemeinschaft vor zehn Jahren auf zwanzig Ziele in Sachen Biodiversität verständigt. Während der diesjährigen UN-Generaldebatte in New York musste nun aber konstatiert werden: Bisher wurde keines dieser Ziele erreicht. Dies bedeutet natürlich nicht, dass noch gar keine Schritt in die richtige Richtung unternommen wurden. Dennoch ist dies eine eher unerfreuliche Zwischenbilanz. Rund sechzig Staaten haben sich daher am Rande der Versammlung zusammengefunden, um das Thema zukünftig noch stärker voranzutreiben. Gemeinsam unterzeichneten sie ein sogenanntes „Versprechen an die Natur“. Darin verpflichten sich die Staaten zu „bedeutsamen Taten und gegenseitiger Rechenschaft, um die Krise des Planeten anzugehen.“ (www.trendsderzukunft.de, 29.9.20 23:18)
  • Fördert Windkraft die Erderwärmung? Die Liste von angeblichen Folgeschäden durch Windräder ist lang. Jetzt kommt eine weitere hinzu: Windkraft soll die Erderwärmung fördern statt aufhalten. (energyload.eu, 29.9.20 23:17)
  • Hohe Wohnungsfluktuation trotz tiefem Leerstand Jeden Monat werden in der Stadt Zürich 2300 Wohnungen neu bezogen; in den klassischen Umzugsmonaten April und Oktober sind es durchschnittlich sogar 2800. Diese hohe Zahl von Neubelegungen steht in scheinbarem Widerspruch zum chronisch tiefen Leerwohnungsbestand. Gemäss der jüngsten Zählung wurden am 1. Juni 2020 339 leerstehende Wohnungen ermittelt, für die weder ein Miet- noch ein Verkaufsvertrag abgeschlossen war. In Zürich finden aber die allermeisten Wohnungen lückenlos Nachmieter. Nur bei Neubauwohnungen dauert es manchmal etwas länger. (www.stadt-zuerich.ch, 29.9.20 23:15)
  • Toolbox Kommunikationsmanagement: Denkwerkzeuge und Methoden für die Unternehmenskommunikation – mcschindler.com Eine Toolbox mit praxiserprobten Denkwerkzeugen, Konzepten und Vorgehensweisen für die Steuerung der Unternehmenskommunikation. (www.mcschindler.com, 29.9.20 23:14)
  • Ersetzt die Erbse bald das Rind? Der Klimawandel heizt den Bauern zunehmend ein, zudem geraten sie immer mehr unter politischen Druck. Weg vom Rind ist für den Landwirt von morgen aber keine Lösung. | Die Landwirtschaft emittiert derzeit 13 Prozent des Schweizer Treibhausgasausstosses. | In der Landwirtschaft ist vor allem die Rindviehhaltung verantwortlich dafür. | Auf proteinreiche pflanzliche Produkte wie Lupinen umzusteigen, ist allerdings nicht so einfach. (www.higgs.ch, 29.9.20 23:13)
  • Verwickelt in Sklaverei – Diese Beispiele zeigen, wie Zürich vom Sklavenhandel profitiert hat Sklavenschiffe, Baumwolle aus den Südstaaten, eine Kaffeeplantage — Zürich profitierte von der Sklaverei, wie eine Studie nun zeigt. | Die Stadt machte mit Aktien von Sklavenhändlern Gewinn | Zürcher Banken verwalteten Geld von Sklavenhändlern | 900 Zürcher halfen mit bei der Unterwerfung von Sklaven | Die Baumwollindustrie: Bunte Tücher gegen Sklaven | Der Alltag in Zürich: Sklavenhandel wird angeprangert (Adolf Guyer-Zeller) | Die Familie Escher: weitreichende Verstrickungen (www.tagesanzeiger.ch, 29.9.20 23:08)
  • Twitter: Kurznachrichtendienst – auch für Solarthermie In Teil 4 unserer Serie zur Digitalen Kommunikation in der Solarthermie-Branche stellen wir Ihnen Twitter vor. Der Kurznachrichtendienst ist das soziale Netzwerk für Politiker, Journalisten, Lobbyisten und andere meinungsstarke Personen. Auch Unternehmen und Verbände aus der Solarwärme-Branche machen sich hier für ihre Technologie stark. (www.solarthermie-jahrbuch.de, 29.9.20 23:07)
  • Peter Bodenmann: «Die SVP zerstört ihren Sieger-Mythos» In Zeiten von Corona wollen die Menschen mehr Schutz vom Staat. So erklärt Peter Bodenmann den Linkstrend vom Sonntag. Der ehemalige SP-Präsident meint, Christoph Blocher sei verantwortlich für die Krise der SVP. Blocher bestrafe die Partei, weil sie ihm nicht gefolgt sei. (www.watson.ch, 29.9.20 23:05)
  • Reparieren ist besser als wegwerfen Angefangen hat es vor vier Jahren als Elektroshop in der Alten Feuerwehr Viktoria. Martin Kalt führte das Elektrohandwerk fort, das er sich vorher während vieler Jahre angeeignet hatte. Mit seinem Partner Mike Kaden entwickelte er daraus die vernetzte Reparaturwerkstatt «heicho & Partner». Ob vor Ort oder zu Hause, alles wird repariert getreu dem Motto: Reparieren ist besser als wegwerfen. (www.journal-b.ch, 29.9.20 23:04)
  • Klimawandel verstärkt Schichtung der Ozeane – Stabilere Wasserschichtung hemmt Aufnahme von Wärme, Sauerstoff und Kohlendioxid – scinexx.de Schleichende Nebenwirkung: Der Klimawandel macht das Meer nicht nur wärmer, er verstärkt auch die Schichtung der Wassermassen, wie eine Studie enthüllt. (www.scinexx.de, 29.9.20 23:02)
  • Neue Datenplattform Energy-Charts ist online Relaunch: Die Web-Plattform energy-charts.de des Fraunhofer ISE ging heute mit einem erweitertem Funktionsumfang und in neuem Design online. | - - Die Plattform energy-charts.de des Fraunhofer-Instituts für Solare Energiesysteme ISE ist die umfangreichste Datenbank zur Stromerzeugung in Deutschland. Sie bereitet seit 2014 Daten zur Stromerzeugung aus verschiedenen neutralen Quellen auf und stellt sie der Öffentlichkeit zur Verfügung. Im Projekt »InGraVi«, das von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) fachlich und finanziell gefördert wird, wurde die Seite nun weiterentwickelt, um Zusammenhänge zwischen verschiedenen Datenkategorien besser darzustellen. DBU-Generalsekretär Alexander Bonde: »Die Energiewende ist eine Generationenaufgabe, die zügig umgesetzt werden muss. Zur Versachlichung der Diskussion tragen digitale Plattformen wie die Energy-Charts bei. Wie wirkt etwa die CO2-Bepreisung? … (www.ise.fraunhofer.de, 29.9.20 23:01)
  • Systematischer Klimaschutz in Unternehmen Angesichts der fortschreitenden Klimakrise wollen viele Unternehmen in absehbarer Zeit klimaneutral wirtschaften. Damit Maßnahmen und Initiativen einen wirksamen Beitrag zum Klimaschutz leisten und glaubwürdig sind, ist ein systematisches Klimamanagement von zentraler Bedeutung. Ein aktueller UBA-Bericht macht hierfür konkrete Vorschläge. | Systematischer #Klimaschutz (erst Vermeiden & Verhindern, dann Kompensieren) für Unternehmen ist kein Hexenwerk: Neuer UBA-Bericht macht Vorschlag für ein Klimamanagement, das auf bestehenden #EMAS-Strukturen aufbaut und daher auch zertifizierungsfähig ist @Umweltbundesamt (www.umweltbundesamt.de, 29.9.20 22:56)
  • Den Herbst in der Natur erleben – unterwegs mit „Natürlich Heidelberg“ Interessante Führungen, Exkursionen, Seminare sowie Fitnessangebote in der Natur rund um Heidelberg bietet die Veranstaltungsreihe „Natürlich Heidelberg“ im Herbst 2020 für Erwachsene und Familien. (stdhd.de, 29.9.20 22:55)
  • Bioökonomie und nachhaltige Produktionssysteme Anlässlich des Wissenschaftsjahres 2020 veranstaltet der Fraunhofer-Verbund Life Sciences am 1. Oktober 2020 einen virtuellen Bioökonomietag mit dem Titel »Bioökonomie und nachhaltige Produktionssysteme«. Das Symposium bringt Fraunhofer-Wissenschaftler sowie Experten aus Politik und Wirtschaft zusammen, informiert über aktuelle Entwicklungen im Bereich Bioökonomie, über die Nutzung biologischer Ressourcen, die nachhaltige Produktion von Lebensmitteln sowie über Herausforderungen und Lösungen. (www.fraunhofer.de, 29.9.20 22:55)
  • Klimakiller Rathaus, Schule & Co.: Deutsche Umwelthilfe und FragDenStaat starten Aktion für mehr Klimaschutz in öffentlichen Gebäuden „Die Gebäudepolitik der Bundesregierung ist verantwortungslos. Mit den aktuell geltenden schlechten Effizienzstandards für den Neubau und den fehlenden Anforderungen für die Sanierung von Bestandsgebäuden bewegt sich die Bundesregierung sehenden Auges Richtung Klimakollaps. Wie unwichtig der Bundesregierung das Gebäudethema ist, zeigt sich am Sanierungsfahrplan für die Bundesliegenschaften: Der Plan ist längst erstellt, wurde aber nie veröffentlicht. Ein Budget für die Sanierung der bundeseigenen Gebäude sucht man im Haushaltsplan vergeblich. Wir fordern daher, dass alle Länder, Kommunen und der Bund bis Mitte 2021 einen konkreten Sanierungsfahrplan vorlegen. Die Bundesregierung muss außerdem ein Register zur freien Einsicht der Energieausweise aller öffentlichen Gebäude beschließen, wie es in Dänemark bereits Praxis ist. Alle Bürgerinnen und Bürger haben ein Recht zu erfahren, wie ernst es Politike... >| (www.duh.de, 29.9.20 22:54)
  • Klimabewegung: Das Problem liegt beim Verständnis der Demokratie Nicht die Demo in Bern ist das Problem der Klimabewegung, sondern ihr Verständnis von Demokratie. Auch wer glaubt, ganz sicher recht zu haben, muss den Rechtsstaat achten. (nzzas.nzz.ch, 29.9.20 22:53)
  • Airbus: Das Wasserstoff-Flugzeug nimmt Gestalt an Bis 2035 will Airbus ein Passagierflugzeug auf dem Markt haben, das komplett CO2-neutral fliegt, dank Antrieb mit Wasserstoff. (www.nzz.ch, 29.9.20 22:53)
  • Polen wird zum Kohleausstiegsland Coronakrise und EU-Klimapolitik drängen das Kohleland Polen in eine grünere Richtung. Regierung und Gewerkschaft einigten sich nun, bis 2049 die letzten Kohlebergwerke zu schließen. (www.klimareporter.de, 29.9.20 22:52)
  • Zivilgesellschaft in der Klimakrise: Wandel ohne Panikmodus Forscher*innen warnen vor den katastrophalen Auswirkungen des Klimawandels. Alles muss sich radikal ändern — nur wie? (taz.de, 29.9.20 22:52)
  • Forschungsprojekt „Cosima“: Inspektion von Photovoltaik-Anlagen aus der Luft Es geht um eine umfassende Analyse von Photovoltaik-Anlagen mittels Drohnen. Dafür arbeiten der Energieversorger N-Ergie und das Helmholtz-Institut Erlangen-Nürnberg für Erneuerbare Energien bereits seit zwei Jahren. (www.pv-magazine.de, 29.9.20 22:52)
  • ElkaSyn: Energieeffiziente Elektrosynthese von Alkoholen Ziel des Projektes ElkaSyn ist die direkte Erzeugung von Alkoholen aus CO2 — und zwar mittels energieeffizienter Elektrosynthese. (www.umsicht.fraunhofer.de, 29.9.20 22:51)
  • Führung im digitalen Arbeitsumfeld. Vertrauen oder Kontrolle Führung aus der Ferne geht, natürlich auch im öffentlichen Dienst. Wenn die Kommunikation stimmt (www.haufe.de, 29.9.20 22:51)
  • Spin-off des Fraunhofer ISE für nachhaltigere Produktion von Solarzellen Die Highline Technology GmbH soll ein neu entwickeltes Verfahren kommerzialisieren, bei dem die Metallkontakte auf der Vorderseite der Solarzellen kontaktlos aufgebracht werden. Dies schont Ressourcen und erhöht den Wirkungsgrad, wie es von den Freiburger Forschern heißt. (www.pv-magazine.de, 29.9.20 22:51)
  • Insekten in Österreich Neue Umweltbundesamt-Studie beleuchtet Artenzahlen, Bedeutung, Status, Trends und Gefährdung | Vier von fünf Tierarten in Österreich sind Insekten. Sie sorgen unter anderem für Bestäubung, Schädlingskontrolle, den Abbau organischer Substanzen und sind Nahrungsgrundlage für andere Tierarten. Die neue Umweltbundesamt-Studie gibt einen Überblick über Artenzahlen, Verbreitung, Bestandstrends und die Bedeutung der Insekten in Österreich. (www.umweltbundesamt.at, 29.9.20 22:49)
  • Nationale Windenergietagung: Investition von 1 Franken in die Windenergie spart Investitionen von 5 Franken in Speichertechnik! – News – Suisse-Eole „Wenn wir die Solar- und die Windkraft intelligent ausbauen, so dass sie die Wasserkraft optimal ergänzen, können wir sowohl unsere Stromimporte verringern wie auch den Bedarf an Investitionen in die Speicherkapazität senken“, rechnete Lionel Perret den rund 150 Teilnehmenden der Nationalen Windenergietagung im Berner Rathaus anhand der Windenergiestrategie ‚Winterstrom & Klimaschutz‘ vor. (www.suisse-eole.ch, 29.9.20 22:48)
  • Rückkehr ins Büro: Arbeitsrechtliche Fragen zum Arbeitsplatz Der Arbeitgeber kann und muss im Zuge von Corona die Büroarbeitsplätze anders gestalten und anordnen. Lesen Sie, was es arbeitsrechtlich zu beachten gilt. || In vielen Unternehmen kehren die Beschäftigten aus dem #Homeoffice zurück. Welche Veränderungen müssen die Arbeitnehmer im #Büro hinnehmen? Welche nicht? @haufe (www.haufe.de, 29.9.20 22:45)
  • Rundum versorgt mit dem eigenen Solarstrom | Wie kann ich mich als Hausbesitzer zu 100% mit meinem eigenen Solarstrom versorgen? SENEC 360 ° ist die Lösung. Mitte September ging es wieder einmal durch die Medien: Die Menschen in Deutschland zahlen mehr für ihren Strom als die meisten anderen weltweit. Warum das so ist, spielt erstmal keine Rolle, denn an den Gründen können die Betroffenen eher wenig ändern. Allerdings ist der ständig steigende Strompreis kein Schicksal, dem die Menschen ausgeliefert sind, zumindest dann nicht, wenn sie ein Eigenheim besitzen. Denn in dem Fall können sie sich selbst mit Strom versorgen — und das nicht nur vergleichsweise günstig, sondern auch umwelt- und klimafreundlich. (energyload.eu, 29.9.20 22:44)
  • Studie: Elektro-Fahrräder weiter auf dem Vormarsch Elektro-Fahrräder werden in Deutschland immer beliebter. Die Zahl der privaten Haushalte, die mindestens ein E-Bike besitzen, hat sich in den vergangenen fünf Jahren fast verdreifacht, wie das Statistische Bundesamt mitteilte. | Demnach stand zu Beginn dieses Jahres in 4,3 Millionen Haushalten hierzulande mindestens ein E-Bike – Anfang 2015 waren es noch 1,5 Millionen Haushalte. | Damit gibt es etwa in jedem neunten Haushalt in Deutschland (11,4 Prozent) mindestens ein E-Bike. Knapp zwei Drittel (65,6 Prozent) hatte genau ein Elektro-Fahrrad, knapp ein Drittel (33,1 Prozent) zwei. Gut ein Prozent der Haushalte besaß drei oder mehr Elektro-Fahrräder. (www.zeit.de, 29.9.20 22:43)
  • Smarte Energie – Serie: Der neue grüne Deal Folge 02: Für die ökologische Wende braucht die Menschheit gewaltige Mengen Strom aus erneuerbaren Quellen. Und sie muss lernen, clever damit umzugehen. Die dazu notwendigen Investitionen sind gigantisch — und lohnenswert. (www.brandeins.de, 29.9.20 22:41)
  • Parlament verabschiedet das CO2-Gesetz Die diesjährige Herbstsession ging letzten Freitag zu Ende. Ein Meilenstein wurde bei der Totalrevision des CO2-Gesetzes erreicht: Die Vorlage wurde bereinigt und in der Schlussabstimmung angenommen. Dies und die weiteren energiepolitischen Geschäfte der Herbstsession haben wir für Sie zusammengefasst. | Totalrevision des CO2-Gesetzes | National- und Ständerat haben die Totalrevision des CO2-Gesetzes (17.071) am 25. September 2020 in der Schlussabstimmung angenommen. Zuvor bereinigten sie die letzten Differenzen in der Einigungskonferenz vom 22. September. Klärungsbedarf herrschte bei der Abgabe allgemeine Luftfahrt (Art. 51) für Flüge mit Privatjets, wo die ständerätliche Version obsiegte. Maximal 3000 Franken und mindestens 500 Franken beträgt die Abgabe — je nach Gewicht des Flugzeugs, Reisedistanz und Wettbewerbsfähigkeit des Flugplatzes. … (energeiaplus.com, 29.9.20 22:38)
  • Studie entlarvt: Elektroautos müssen keine Arbeitsplätze kosten Zahlreiche deutsche Autobauer und Zulieferer haben in den vergangenen Wochen angekündigt, massiv Arbeitsplätze abzubauen. Prognosen gehen davon aus, dass in den nächsten Jahren in der Branche mehr als 100.000 Jobs verloren gehen könnten. Oftmals wird von den Verantwortlichen dafür die Umstellung auf den Bau von Elektroautos als Grund angeführt. Eine detaillierte Studie der Unternehmensberatung BCG widerspricht dieser Interpretation nun aber. Die Experten dort haben die jeweiligen Produktionsabläufe in einzelne Schritte zerlegt und den Arbeitsaufwand verglichen. Das Ergebnis: Alles in allem werden für den Bau eines Elektroautos genauso viele Mitarbeiter benötigt wie bei einem Verbrenner. Zur Wahrheit gehört aber auch: Die benötigten Arbeitsstunden fallen teilweise an anderer Stelle an. Die Standorte in Deutschland könnten daher zu den Verlierern gehören. (www.trendsderzukunft.de, 29.9.20 22:37)
  • How Climate Targets Can Help Economic Recovery by Francisca Tondreau Instead of delaying updates to nationally determined climate targets while the COVID-19 pandemic continues, governments should consider how these targets could be used to leverage the economic contribution of nature-based solutions. Chile offers an example of how that could work. (www.project-syndicate.org, 29.9.20 22:36)
  • Suche nach Atomendlager: Gorleben musste sterben Das Ende des Standorts im Wendland für ein Atomendlager war politisch lange besiegelt. Was gab jetzt den Ausschlag? (www.faz.net, 29.9.20 20:04)
  • Ninety Percent of U.S. Cars Must Be Electric by 2050 to Meet Climate Goals Any move away from gas-powered cars should also be accompanied by efforts to beef up public transportation - - -- Read more on ScientificAmerican.com - - (www.scientificamerican.com, 29.9.20 20:00)
  • Gut fürs Geschäft - Geiz ist geil zieht nicht mehr: Der deutsche Mittelstand braucht eine grüne Revolution - Nachhaltigkeit gewinnt in der Gesellschaft immer mehr an Bedeutung. Das veränderte Nachfrageverhalten zwingt Hersteller dazu, ihre Produktpaletten und Vertriebsstrategien anzupassen. Dabei bietet das Thema nicht nur Herausforderungen, sondern ist gerade jetzt eine Chance.Von FOCUS-Online-Redakteurin Katharina Müller (www.focus.de, 29.9.20 19:47)
  • Energiewende zuhause - Solar-Geld vom Balkon: Auch Mieter können von Sonnenstrom profitieren - Süd-Balkon? Dann könnte sich eine Solar-Anlage rentieren. Plug-in-Module sind leicht zu montieren und anzumelden. FOCUS Online zeigt Ihnen, wie sich die Energiewende für Sie bequem von zuhause aus lohnen könnte. (www.focus.de, 29.9.20 19:08)
  • Heute Nacht liefern sich Trump und Biden das erste TV-Duell Donald Trump oder Joe Biden? Am 3. November wird in den USA gewählt, in der Nacht auf Mittwoch steht das erste TV-Duell an. Wir begleiten den Wahlkampf im Blog. (www.tagesspiegel.de, 29.9.20 17:33)
  • Neue Kompetenzen für das Arbeitsleben von morgen Berufsorientierung zwischen Digitalisierung und Chancengerechtigkeit (www.neues-deutschland.de, 29.9.20 17:17)
  • Wegen Homeoffice wollen Chefs die Büroflächen reduzieren Umfrage der Prüfungsgesellschaft KPMG (www.neues-deutschland.de, 29.9.20 17:17)
  • Inklusives Naturerleben In Schöneberg eröffnet Berlins erste barrierearme Ausstellung für Umweltbildung (www.neues-deutschland.de, 29.9.20 17:04)
  • Die Wertschöpfung wird neu geordnet Deutschland und Europa müssen sich rechtzeitig auf den weltweiten Wettlauf um grünen Wasserstoff einstellen. Ein Gastbeitrag. (www.tagesspiegel.de, 29.9.20 16:47)
  • «Die Statue gehört ins Museum»: Linke Politiker wollen das Alfred-Escher-Denkmal vom Zürcher Bahnhofsplatz verbannen Die Stadtpolitik reagiert auf den Historikerbericht über Zürichs Verstrickungen in die Sklaverei. Das Denkmal des berühmten Industriellen wankt. (www.nzz.ch, 29.9.20 16:38)
  • Wie sich Facebook, Twitter und Co. auf den 3. November vorbereiten – die neusten Entwicklungen zu den sozialen Netzwerken vor den US-Wahlen Die sozialen Medien spielen im amerikanischen Wahlkampf eine bedeutende Rolle. Der Umgang mit Desinformation und Wahlwerbung stellt eine nie da gewesene Herausforderung für die Plattformen dar. (www.nzz.ch, 29.9.20 16:28)
  • Tue Gutes und sprich darüber Gerold Kunz hat ein schönes Büchlein übers Weiterbauen eines Hauses in Nidwalden herausgegeben. Da lernen wir die drei Berufe des Denkmalpflegers kennen. (www.hochparterre.ch, 29.9.20 16:15)
  • Platzbesetzung: Protest-Fortsetzung angekündigt Das seit Sonntag mitten in der Wiener Innenstadt aufgeschlagene Zeltlager der Umweltbewegung Extinction Rebellion (XR) am Wiener Michaelerplatz ist Dienstagfrüh geräumt worden. Die Protestaktion wurde zunächst noch fortgesetzt, am späteren Nachmittag verließ die auf zwischenzeitlich wieder rund 50 Aktivisten angewachsene Gruppe dann die Örtlichkeit. Der Aktionismus für mehr Klimaschutz sei damit aber nicht zu Ende, wie ein Sprecher ankündigte. (www.krone.at, 29.9.20 16:12)
  • "Brüssel wird keine Neuverhandlung akzeptieren" Die Schweiz und die EU verbringen keine Flitterwochen. Der Weg zu einem institutionellen Rahmenabkommen zwischen Bern und Brüssel ist für den Europa-Experten nach dem Super-Sonntag nicht kürzer geworden – trotz des klaren Bekenntnisses zum freien Personenverkehr. Am Montag telefonierte EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen mit der Schweizer Bundespräsidentin Simonetta Sommaruga. Die höchste Politikerin Brüssels forderte die Schweizer Regierung im Gespräch auf, den Abschluss des institutionellen Rahmenabkommens jetzt rasch voranzutreiben. Brüssel drängt die Schweiz seit fast einem Jahrzehnt zum Abschluss eines solchen, um die Beziehungen zur Schweiz langfristig zu regeln. Auch wenn der Wille zum Dialog auf Seiten der Schweiz vorhanden ist: Der vor uns liegende Weg sei mit Schwierigkeiten gespickt, sagt Cenni Najy, Spezialist für europäische Fragen an der Universität Genf und Vizepräsident der Denkfabrik Foraus.... >| (www.swissinfo.ch, 29.9.20 16:05)
  • Was ist eine ideale Konstruktion? Academy Museum of Motion ­Pictures, Los Angeles, Renzo Piano Building Workshop; Tragwerk: Knippers Helbig Advanced Engineering - Die ideale Konstruktion ist: ehrlich! Wir Tragwerksplaner sehen eine Konstruktion als ehrlich an, wenn der Kraftfluss ablesbar und die Struktur materialgerecht gestaltet ist. Aufgrund der Wahrnehmung der inneren „mechanischen Thätigkeiten“ (Theodor Lipps, 1897), also basierend auf einem „unbewussten mechanischen Wissen“, nimmt der Betrachter (auch ohne einschlägige Vorbildung) gut oder richtig konzipierte, also „ehrliche“ Tragwerke als ästhetisch wahr. Eine ehrliche Konstruktion ist also schön. Nur schwer ablesbar sind hingegen die im Zuge der Erstellung eingebettete graue Energie und die verursachten Emissionen. - Ehrlichkeit bei grauer Energie - Hier müssen wir ehrlich sein, auch wenn das unsere tradierten Sehgewohnheiten infrage stellt. So ist Leichtbau eben nicht a priori nachhaltig und ein masseintensiver „Schwerbau“ kann ... >| (www.dabonline.de, 29.9.20 15:55)
  • Stillstand statt Rückenwind: „Versprechen für die Natur“ ohne jede Verbindlichkeit - - Zum morgigen Gipfel der Vereinten Nationen zur Rettung der Natur und dem von 64 Staats- und Regierungschefs abgegebenen „Versprechen für die Natur“ erklärt Steffi Lemke, Parlamentarische Geschäftsführerin und Sprecherin für Naturschutzpolitik: - Ein weiterer Gipfel, ein weiteres Versprechen, aber keinerlei politische Verbindlichkeit. Für die Verhandlungen zu einem neuen Abkommen zur Rettung unserer Natur ist dies ein fataler Rückschritt, statt der erhoffte Rückenwind. Das scheint die traurige Bilanz eines lang erwarteten Gipfels zur Rettung unserer Natur zu sein. Es klafft eine riesige Lücke zwischen den politisch dringend benötigten Maßnahmen zum Schutz einer gesunden Natur und dem, was die Staats- und Regierungschefs bereit sind, umzusetzen. Hinter uns liegt ein verlorenes Jahrzehnt für den Naturschutz – vor uns droht sich ein weiteres anzuschließen. Dies muss unter allen Umständen verhind... >| (www.gruene-bundestag.de, 29.9.20 15:46)
  • Horizon Europe: Aufbruch statt Rotstift - - Zum Treffen der EU-Forschungsminister erklärt Kai Gehring, Sprecher für Forschung, Wissenschaft und Hochschule: - Statt dem großen Aufbruch für Forschung und Wissenschaft in Europa gibt es mit Horizon Europe ein eingedampftes Programm, das am falschen Ende den Rotstift ansetzt. Um gestärkt aus der Pandemiekrise zu kommen, wären entschlossene Investitionen in Zukunftsthemen nötig – vom Klimaschutz und der Gesundheitsforschung bis zur nachhaltigen Wirtschaft und der Friedensforschung. Von Bundesforschungsministerin Karliczek hätten wir erwartet, im Interesse Europas und auch Deutschlands für ein starkes Forschungsrahmenprogramm ab 2021 zu kämpfen. Leider hat sie schon vor Monaten die Flinte ins Korn geworfen und die Kürzungen akzeptiert. - Das Europäische Parlament und wir Grünen im Bundestag hatten 120 Milliarden Euro für das Forschungsprogramm bis 2027 gefordert. Davon sind wir nun meilenweit en... >| (www.gruene-bundestag.de, 29.9.20 15:26)
  • WWF Schweiz: Wenn Schnepfe oder Luchs zu Wort kommen Die Umweltorganisation hat im Kampf gegen das Jagdgesetz eine Social-Media-Kampagne mit vier Videos lanciert. (www.persoenlich.com, 29.9.20 15:16)
  • Ich kann sie nicht mehr sehen – die ganze gute Architektur! Minimierte Dachränder, reduzierte Materialien und transluzente Oberflächen, ausgesuchte Grautöne, integrierte Wandleuchten und sichtbar verschraubte OSB-Platten, die ach so direkt und rough sein sollen … Ich kann sie nicht mehr sehen, die ganze gute Architektur, die selbst so genau weiß, wie gut sie ist! - Ich will Architektur für alle. Architektur, die zu gebrauchen ist, die altern kann, die aneignungsoffen und veränderbar ist, die unfertig sein kann, die nicht trennt zwischen Architektur und bloßem Bauen, Architektur, die unvollkommen ist – ich will lapidare Architektur! - Michael Pracht, Architekt, Stuttgart -   - Weitere Beiträge finden Sie in unserem Schwerpunkt Ideal. - Der Beitrag Ich kann sie nicht mehr sehen – die ganze gute Architektur! erschien zuerst auf DABonline | Deutsches Architektenblatt. - (www.dabonline.de, 29.9.20 15:15)
  • Keine deutschen Finanzgarantien für klimaschädliche LNG-Förderung in Kanada! - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - Kanadische Aktivist*innen haben gestern einen von über 100 kanadischen, deutschen und internationalen Bürgerinitiativen und Umweltverbänden unterschriebenen offenen Brief an die deutsche Botschaft in Ottawa gesandt. Er wendet sich gegen die deutsche Förderung des Flüssigerdgas-Export-Terminals Goldboro. - Das kanadische Unternehmen Pieridae Energy möchte das LNG-Exportterminal Goldboro in Nova Scotia realisieren und hat in dem Zusammenhang bereits 2013 einen 20jährigen Liefervertrag mit Uniper unterschrieben, dem Energieversorger, der an der russischen Pipeline Nord Stream 2 und dem LNG Terminal Wilhelmshaven beteiligt ist. Auf der Grundlage dieses Vertrages kann Pieridae deutsche Unterstützung in Form von Garantien für Ungebundene Finanzkredite (UFK-Garantien) erhalten, die wesentlich zur Finanzierung des Projektes beitragen würden. - Analyst*innen wie Aktivist*innen sehen das Vor... >| (klima-der-gerechtigkeit.de, 29.9.20 15:09)
  • Verbraucherschützer warnen vor Werbung in der Schule Schüler dürften nicht von einzelnen Anbietern abhängig werden, warnt Deutschlands oberster Verbraucherschützer. Bei den Lernmaterialien gibt es Hoffnung. (www.tagesspiegel.de, 29.9.20 15:02)
  • Wie sieht das ideale Büro aus? Eine Arbeitskoje von REWE digital in Köln. Entwurf: Lepel & Lepel - Die Blaupause ist tot! Unsere Erfahrung mit der Schaffung neuer Arbeitswelten für Unternehmen mit hohem Digitalisierungsgrad zeigt, dass das alte Ideal des optimalen Büros als Vergleichsmuster nicht mehr trägt. In der Praxis sind die Erwartungen neuer Bauherrinnen und Bauherren zu Beginn oft von der Vorstellung „irgendwie offener Zonen“ und schriller Lounges geprägt. Der Schritt zu einer eigenständigeren Betrachtung ist jedoch einfacher, seitdem nicht nur in Architektur-, sondern auch in Managementmagazinen das Thema des individuellen Office propagiert wird. So verstehen viele im Laufe des Planungsprozesses, dass die Innenarchitektur ein gewichtiges Element für die Positionierung ihres Unternehmens ist, und eine sich fortschreibende Idee, also die Gestaltwerdung eines Gedankens. - Selbstbild einer Firma analysieren - Wenn wir das Selbstbild einer Firma analysieren, gewinnen wir deut... >| (www.dabonline.de, 29.9.20 15:00)
  • OECD-Studie - Deutschland liegt bei Digitalisierung von Schulen im globalen Vergleich zurück - Es ist ein alter Hut und doch immer wieder traurig: Deutschland hinkt bei der Digitalisierung der Schulen im internationalen Vergelich nach wie vor klar hinterher. Das bestätigt nun erneut eine OECD-Studie. (www.focus.de, 29.9.20 14:40)
  • BSA-Preis für Ludmila Seifert Der Bund Schweizer Architekten ehrt Ludmila Seifert mit dem BSA-Preis 2020: Die Kunsthistorikerin und Expertin für Denkmalpflege leitet seit 10 Jahren die Geschäfte des erfolgreichen Bündner Heimatschutzes. (www.hochparterre.ch, 29.9.20 14:30)
  • Länder bei Heimunterricht von Corona überrumpelt Milliarden von Schülern haben in den vergangenen Monaten wegen der Corona-Pandemie Fernunterricht erhalten. Viele Länder, darunter auch Österreich, wurden aber vom erzwungenen Umstieg auf digitales Lernen überrumpelt, schreibt jetzt die OECD. „Wir können nicht noch ein weiteres Jahr warten, um die Schulen mit digitalen Endgeräten auszustatten“, forderte deshalb SPÖ-Bildungssprecherin Sonja Hammerschmid, die dem zuständigen Minister Heinz Faßmann (ÖVP) einmal mehr attestierte, in Sachen Digitalisierung geschlafen zu haben. (www.krone.at, 29.9.20 14:10)
  • «Medienmonitor»: Soziale Medien gewinnen Einfluss auf Meinungsbildung | Top Online Soziale Medien gewinnen an Einfluss auf die Meinungsbildung. Das gilt in besonderem Mass für jüngere Menschen in der französischsprachigen Schweiz, wie das Bundesamt für Kommunikation Bakom zu einer Hochrechnung schreibt. - - (www.toponline.ch, 29.9.20 14:09)
  • Erneuerbare werden zum Jobmotor Weltweit arbeiten immer Menschen in der Erneuerbaren-Branche. Doch Deutschland bleibt vom internationalen Wachstumstrend abgekoppelt. - (www.klimareporter.de, 29.9.20 13:56)
  • Schifffahrt durch neue Effizienz beflügelt Die «Oceanbird» verfügt über bis zu 80 Meter hohe Segel-Profile und soll so ihre Emissionen um 90 Prozent reduzieren. (www.nzz.ch, 29.9.20 13:30)
  • „Die Zahl der Autos in Berlin muss spürbar verringert werden“ Es gehe nicht nur um Verkehrsberuhigung und Flächengerechtigkeit, sondern auch um Klimaschutz: Herrmann plädiert für weitere Straßensperren für Autos im Bezirk. (www.tagesspiegel.de, 29.9.20 13:24)
  • "Überambitionierte Ziele" - Wegen EU-Klimazielen: Ford will künftig weniger Autos in Europa bauen - Rund 1,4 Millionen Autos produziert Ford in Europa. Doch es könnten bald deutlich weniger sein. Der Grund ist die Klimapolitik der EU. (www.focus.de, 29.9.20 12:55)
  • Extinction Rebellion - Historischen Platz zu "Klimaschutzzone" erklärt: Polizei räumt Aktivisten-Camp in Wien - Die Polizei in Wien hat am Dienstagmorgen ein Protestcamp der Klimaschutz-Gruppe Extinction Rebellion an der Hofburg geräumt. (www.focus.de, 29.9.20 12:26)
  • Meinungsbildung auf Social Media: Junge Romands orientierten sich am meisten an sozialen Medien Social Media gewinnt Einfluss auf die Meinungsbildung, vor allem bei jüngeren Menschen in der Schweiz. Dabei gibt es grosse Unterschiede zwischen den Sprachregionen. (www.tagesanzeiger.ch, 29.9.20 12:14)
  • Elektro- versus Fossilauto: Bauzeit und Wertschöpfung ähnlich - Arbeitsplatzverluste in Europa mangels Batteriefertigung (oekonews.at, 29.9.20 12:00)
  • Whitepaper: Status quo des Online-Reputations-Managements 2020 - Zahlreiche international vergleichbare Erkenntnisse liefert dir der Statusbericht zum Online-Reputations-Management 2020. Dabei beleuchtet Reputation.com gemeinsam mit London Research nicht nur die Vorteile eines aktiven Umgangs mit Kunden-Feedback. Das Whitepaper zeigt ebenfalls auf, welche Herausforderungen damit einhergehen und bietet Lösungen an, wie Businesses diese überwinden können. Denn gerade jetzt suchen die Menschen mehr als zuvor und sind besonders auf die Bewertungen und Einschätzungen zu Marken und Unternehmen angewiesen. - - - - Wenn du vielfältige international vergleichbare Insights zum aktuellen Stand des Online-Reputations-Managements bei Unternehmen in visuell ansprechender Form aufbereitet nachvollziehen möchtest, lade dir den Statusbericht direkt und kostenfrei herunter. Sichere dir damit auch Tipps, wie du selbst zu einem Vorreiter in diesem so wichtigen Bereich der digitalen Marketing-Strategie werden kannst. - - - - Direkt zum Down... >| (onlinemarketing.de, 29.9.20 12:00)
  • Wie Zürich von der Sklaverei profitierte Eine Studie der Universität Zürich zeigt auf, wie die Limmatstadt und ihre Bürger in die Sklaverei verstrickt waren. (www.srf.ch, 29.9.20 11:45)
  • Ökosysteme: Da draußen Wenn man sich Stromkästen mal genauer anguckt, erkennt man oft ein Zickzackmuster. Das stammt von Schnecken. Und verrät, dass in der Natur alles zusammenhängt. (www.zeit.de, 29.9.20 11:43)
  • Bolsonaro-Regierung gefährdet Umwelt: Brasilien kippt Naturschutz-Regeln Bislang geschützte Landschaften an der Atlantikküste Brasiliens sind nun in Gefahr. Umweltschützer befürchten, dass die Gebiete zugebaut werden. mehr... (www.taz.de, 29.9.20 11:41)
  • Bestand voller Energie! Ernst Uhing, Präsident der Architektenkammer Nordrhein-Westfalen - Wenn über energiesparendes und klimagerechtes Planen und Bauen gesprochen wird, richtet sich der Blick in der Regel in die Zukunft – und damit auf den Neubau. Im Vergleich zum Gebäudebestand in unserem Land macht der Neubau aber nur etwa ein Prozent aus. Wer die Klimaschutzziele, die sich unsere Gesellschaft vorgenommen hat, erreichen will, muss den Altbestand in den Griff bekommen. - Glücklicherweise setzt das neue Gebäudeenergiegesetz (GEG), das am 1. November in Kraft treten wird, dabei richtige Akzente: Zunächst kommt es zu keinen (weiteren) Verschärfungen im Bereich des zulässigen Energieverbrauchs. Das halte ich angesichts der Notwendigkeit, rasch zusätzlichen bezahlbaren Wohnungsbau zu realisieren, für einen akzeptablen Kompromiss. - Auch bin ich sehr froh darüber, dass sich unsere Forderung, den Fokus weg vom Einzelbauwerk hin zum Ensemble und zum Quartier zu lenken... >| (www.dabonline.de, 29.9.20 11:38)
  • Werkstatt Demokratie: Warum es zu viel Demokratie geben kann Corona-Demos, Trumps Brutalität oder Cancel Culture: Demokratie gerät unter Druck. Politologe Philip Manow erklärt, was die liberale Mitte damit zu tun hat, die Politik nur als Teil der Selbstverwirklichung versteht. (www.sueddeutsche.de, 29.9.20 11:11)
  • Startups setzen auf zukunftsgerichtete Wirtschaftspolitik - - Zur Veröffentlichung des Deutschen Startup Monitors erklärt Danyal Bayaz, Startup-Beauftragter: - Die Startups setzen auf grün und führen damit den Trend auch in diesem Jahr fort. Wir werden uns weiter für die Startup-Szene engagieren – mutig, nachhaltig und zukunftsweisend. Der Startup-Monitor belegt, dass sich fast 50 Prozent aller Startups im Bereich Green Economy verorten. Das zeigt auch, wie wichtig Startups für eine nachhaltige und innovative Wirtschaft von morgen sind. - Andererseits macht der Startup-Monitor deutlich, dass es noch viele Herausforderungen für Gründerinnen und Gründer gibt. Es geht daher darum, nicht nur nach Berlin oder München zu schauen, sondern die Potenziale bundesweit - in Bielefeld, Dresden oder Karlsruhe – zu nutzen und  Ökosysteme auszubauen. Dezentralität und Vielfältigkeit sind Stärken, um eine zukunftsfeste und profitable Wirtschaft aufzubauen. - Noc... >| (www.gruene-bundestag.de, 29.9.20 11:06)
  • Pestizide in der Atemluft - - Zur Untersuchung der Luftbelastung mit Pestiziden durch das Umweltinstitut München und das Bündnis für enkeltaugliche Landwirtschaft erklärt Harald Ebner, Obmann im Ausschuss für Ernährung und Landwirtschaft: - Das Ausmaß und die Risiken von Pestizidbelastungen in der Luft werden bislang unterschätzt. Glyphosat und Co finden sich nicht nur in Acker und Weinberg, sondern auch in Naturschutzgebieten und Nationalparken. Auch Ökobetriebe können sich kaum schützen gegen Einträge, vor allem gegen die über viele Kilometer durch die Luft verbreitbaren Stoffe Pendimethalin und Prosulfocarb. Leider leugnet die Bundesregierung bis heute den Handlungsbedarf. - Die Messergebnisse belegen einmal mehr Mängel der Pestizidzulassungsverfahren. So wird das Verbreiten über die Luft bei schwach und mittel flüchtigen Pestiziden nicht untersucht, obwohl es auch bei solchen Wirkstoffen wie Glyphosat bereits vie... >| (www.gruene-bundestag.de, 29.9.20 10:54)
  • Wenn Dürren vorhersehbar werden Der Ausstoß von Treibhausgasen hat in manchen Jahrzehnten zu mehr Trockenheit geführt. In anderen Jahrzehnten wurde es hingegen nasser. Diese scheinbar widersprüchlichen Zusammenhänge nutzen Forscher für bessere Prognosen. (www.welt.de, 29.9.20 10:50)
  • Schon entdeckt? Unter dem Motto „#Stadtwandel – Konstanz fürs Klima“ stehen seit gestern 5 Infostelen an unterschiedlichen Orten in der Altstadt und informieren zu versch. Aspekten des Klimaschutzes in #Konstanz. Weitere Info (@Stadt_Konstanz, 29.9.20 10:48)
  • Medienmonitor Schweiz: Immer mehr machen sich ihre Meinung auf Social Media Ein Drittel der 15- bis 29-Jährigen orientiert sich für die Meinungsbildung an Facebook, YouTube oder Instagram .In der französischen Schweiz liegt die Zahl laut der aktuellen Bakom-Studie noch höher. (www.persoenlich.com, 29.9.20 9:50)
  • Welchen Nachteil Berufseinsteiger im Homeoffice haben Werden ältere Menschen im Homeoffice abgehängt? Das kann passieren – aber sie sind damit nicht die Einzigen. Auch die Jüngeren haben ein Problem. (www.faz.net, 29.9.20 9:35)
  • Selbstverpflichtung statt UN-Erklärung: Vorstoß für biologische Vielfalt Kurz vor dem UN-Biodiversitätsgipfel stellen 64 Staaten ihren „Leaders’ Pledge for Nature“ vor. Zudem wird ein Rettungsschirm für die Natur geplant. mehr... (www.taz.de, 29.9.20 9:32)
  • CO2-Fußabdruck von Lebensmitteln: Verändert sich unser Kaufverhalten? - Nach welchen Kriterien kaufst du deine Lebensmittel? Inhaltsstoffe, Herkunft und Nährstoffe sind vermutlich für uns alle wichtig. Aber wie sieht es mit einer Klima-Kennzeichnung aus? Das Start-up CarbonCloud erklärt, wie wichtig das Thema ist. - Das schwedische Start-up CarbonCloud hat eine innovative Software entwickelt, die Unternehmen in der Lebensmittelindustrie dabei hilft, den Klimafußabdruck ihrer Produkte zu berechnen und zu kommunizieren. - Das Unternehmen hat bereits hochkarätige zahlende Kunden an Bord, die bei Klimaetiketten auf Lebensmitteln führend sind, darunter Namen wie die pflanzliche Milchmarke Oatly, die sich entschieden haben, ihre Klimaetiketten online und auf Produktverpackungen anzubringen. - 20 Jahre Forschung als Grundlage für Klima-Kennzeichnung - Das Modell von CarbonCloud basiert auf zwanzig Jahren Forschung. Es wurde von der schwedischen Umweltschutzbehörde verwendet und ist auch die Grundlage für die internationale Zu... >| (www.basicthinking.de, 29.9.20 9:30)
  • Digitales Marketing gewinnt an Bedeutung Die Studie "Digital Marketing Benchmarks2020" des Deutschen Dialogmarketing Verbands (DDV) und dem Beratungsunternehmen absolit Dr. Schwarz Consulting zeigt wie sich die Werbeausgaben von Unternehmen verschieben. Im „Global Ad Equity Ranking“ messen die Marktforscher von Kantar zugleich, wie Nutzer die Werbung wahrnehmen. ... mehr - The post Digitales Marketing gewinnt an Bedeutung appeared first on buchreport. - (www.buchreport.de, 29.9.20 9:21)
  • Versäumnisse im Land: Klima-Rat wegen Rechnungshof Jetzt ist klar, warum sich Oberösterreich plötzlich einen „Klima-Rat“ unter Führung von LH Thomas Stelzer (ÖVP) höchstselbst installiert: Vor kurzem ist ins Linzer Landhaus nämlich ein Rohbericht des Bundesrechnungshofs geplatzt, der sich sehr kritisch mit der Klimaschutzpolitik des Bundes und exemplarisch der Bundesländer Niederösterreich und Oberösterreich befasst. (www.krone.at, 29.9.20 9:00)
  • Seniorprofessur für Mojib Latif Die Vizepräsidentin der CAU Professorin Anja Pistor-Hatam überreichte dem Klima- und Meeresforscher am Montag, 28. September, seine Ernennungsurkunde. „Mit der Seniorprofessur ehren wir nur ausgewählte, herausragende Persönlichkeiten. Professor Mojib Latif gehört zweifellos in diese Reihe! Wir möchten damit nicht nur seine exzellente Forschung würdigen, sondern ihm auch für seinen unermüdlichen und wichtigen Einsatz für die Sichtbarkeit wissenschaftlicher Erkenntnisse danken, wodurch er insbesondere der Debatte um den Klimawandel mehr Sachlichkeit verleiht“, sagte Pistor-Hatam bei der Verleihung. Sie würdigte Latif gemeinsam mit dem Dekan der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät, Professor Frank Kempken, und Professorin Katja Matthes, designierte Direktorin des GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel. Latif, der sich besonders für den Klimaschutz stark macht, zeigte sich hocherfreut über die Mög... >| (www.geomar.de, 29.9.20 8:20)
  • Klima | Zur Zukunft zusammengewürfelt Die Akademie der Künste zeichnet in der Ausstellung „urbainable — stadthaltig“ eine Mindmap der nachhaltigen Stadt (www.freitag.de, 29.9.20 8:13)
  • Erhalt biologischer Vielfalt: Staats- und Regierungschefs legen „Versprechen für die Natur“ ab Mit einer gemeinsamen Erklärung wollen zahlreiche Länder ein Zeichen für mehr Naturschutz setzen – und unter anderem Plastikmüll bis 2050 aus den Meeren verbannen. Große Umweltsünder wie China, Brasilien oder Amerika haben allerdings nicht unterzeichnet. (www.faz.net, 29.9.20 7:43)
  • Klimawandel: Pragmatisches Handeln bleibt das Optimum Alle Versuche, die Erderwärmung aufzuhalten, werden ohne China wirkungslos. Europa muss den Kontakt halten und nach innen wie außen mit Augenmaß handeln. (www.zeit.de, 29.9.20 7:15)
  • Umweltverbände sind auf der Überholspur Die Umweltverbände sind dank Vernetzung, Mitgliederzuwachs und mehr Geld immer schlagkräftiger an der politischen Front. (www.srf.ch, 29.9.20 7:11)
  • Bewegungen statt Online-Verhalten: So tracken dich Unternehmen in Zukunft - Durch Third-Party-Cookies erfahren Unternehmen und Werbungtreibende eine Menge über uns. Doch Apple, Google und Co. verbannen die Tracker zunehmend. Der Ersatz: Bewegungen. Durch Sensoren im Smartphone wollen Firmen dein Verhalten trotzdem erraten. - - Dein Smartphone ist ein Wunderwerk der Technologie. Und damit meinen wir nicht, dass unser „Telefon“ auch eine hochwertige Kamera, ein kleines Film-Studio samt Post Production und dein Nachhilfelehrer sein kann. - Vielmehr geht es um die Komponenten im Inneren deines Gerätes. Über diese machen wir uns viel zu selten Gedanken. Dabei sind es gerade die verbauten Funktionen, die unser Smartphone so interessant und auch intelligent machen. - Hast du nach einem langen Wandertag auch schon einmal geschaut, wie viele Kilometer und Höhenmeter du zurückgelegt hast? Oder hast du dich mittels des integrierten Kompass auch schon einmal in eine bestimmte Himmelsrichtung bewegt? - Das alles – und noch viel meh... >| (www.basicthinking.de, 29.9.20 6:10)
  • Greenpeace dokumentiert erstmalig klimaschädliche und gesundheitsgefährdende Methan-Leaks in Österreich - 244.200 Tonnen Treibhausgase entweichen jährlich in Österreich durch Gasverluste der Öl- und Gasindustrie - Greenpeace fordert sofortige Behebung der Missstände und ein Aus für Gas bis 2040 (oekonews.at, 29.9.20 6:00)
  • INRS researchers develop a new membraneless fuel cell The research team of INRS (Institut national de la recherche scientifique) professor Mohamed Mohamedi has designed a green membraneless fuel cell that uses oxygen from the air. The results of this innovative microfluidic application -- a first in Canada -- were published in Renewable and Sustainable Energy Reviews. (www.eurekalert.org, 29.9.20 6:00)
  • „Die Höhle der Löwen“ - Solar-Straße, die Geld verdient? Für Gründer endet der Auftritt in einer Sackgasse - Die Firma Solmove baut einen smarten Straßenbelag mit Solarzellen. Die intelligente Straße würde perfekt in die digitalisierte Zukunft der Elektro-Mobilität passen. Die Löwen sind begeistert. Doch hält die Begeisterung einer nüchternen Wirtschaftlichkeitsrechnung stand? (www.focus.de, 29.9.20 5:58)
  • Vernachlässigte S-Bahn-Haltestellen: Zürichs vergessene Bahnhöfe Perrons ohne Dächer, fehlende Unterführungen, provisorische Einstiegshilfen: An diesen Zugstationen im Kanton Zürich hinkt die Infrastruktur seit Jahren hinterher. (www.tagesanzeiger.ch, 29.9.20 5:00)
  • Neu und trotzdem altbekannt: Das Fairphone 3+ im Praxistest (www.zeit.de, 29.9.20 4:00)
  • Nachhaltigkeit von Anfang an Das Thema Nachhaltigkeit hat seit einiger Zeit auch die Werbemittelbranche erfasst. Nachhaltige Werbeprodukte wie Schlüsselanhänger, Süßigkeiten und Co. sind gefragter denn je. Vorreiter der Branche ist der Versandhändler memo, der bereits seit fast 30 Jahren auf umweltfreundliche und sozialkonforme Werbeartikel sowie nachhaltigen Bürobedarf setzt. (www.umweltdialog.de, 29.9.20 4:00)
  • Coronavirus-Pandemie: Eine Million Menschen sind an Covid-19 gestorben Seit dem Ausbruch der Coronavirus-Pandemie sind acht Monate vergangen. In dieser Zeit sind weltweit eine Million Menschen an den Folgen der Viruserkrankung gestorben. (www.tagesanzeiger.ch, 29.9.20 2:57)
  • Social Media werden wichtiger für die Meinungsbildung Die sozialen Netzwerke und journalistische Onlinemedien gewinnen in der Schweiz an Einfluss auf die Meinungsbildung. Dies gilt insbesondere für die französischsprachige Bevölkerung und für jüngere Personen. Zu diesen Ergebnissen gelangt der Medienmonitor Schweiz für das Jahr 2019, den das BAKOM am 29. September 2020 publiziert hat. (www.admin.ch, 29.9.20 2:00)
  • UVEK eröffnet Vernehmlassungen zu verschiedenen Verordnungen im Energiebereich Das Eidgenössische Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (UVEK) hat am 28. September 2020 die Vernehmlassung zu Änderungen verschiedener Verordnungen im Energiebereich eröffnet. Sie umfasst eine Totalrevision der Rohrleitungssicherheitsverordnung und der Safeguardsverordnung. Weiter geht es um Teilrevisionen der Leitungsverordnung, der Niederspannungs-Installationsverordnung, der Verordnung über das Plangenehmigungsverfahren für elektrische Anlagen und der Energieeffizienzverordnung. Die Vernehmlassung dauert bis 11. Januar 2021. Die Inkraftsetzung der revidierten Verordnungen ist für Mitte 2021 geplant. (www.admin.ch, 29.9.20 2:00)
  • Prognosen von Klimamodellen oft zu einseitig Der Klimawandel gewinnt für Politik und Öffentlichkeit immer mehr an Bedeutung. Viele ambitionierte Klimapläne verlassen sich jedoch auf gezielte Eingriffe ins Klimageschehen, deren Risiken nur unzureichend verstanden werden. In einer neuen Publikation beschreiben IASS-Forscher, wie Klimamodelle zu „Best-Case-Szenarien“ tendieren. Sie warnen, dass eine verzerrte Wahrnehmung der Chancen von Climate-Engineering-Technologien die Trägheit von Politik und Industrie beim Klimaschutz verstärken könnte. >| (www.umweltdialog.de, 29.9.20 2:00)
  • Social Media schadet oft politischem Aktivismus Soziale Medien sind zwar ein wichtiges Werkzeug für politische und soziale Aktivisten, schaden deren Bewegungen allerdings auch oft. Plattformen wie Twitter oder Facebook lenken von den echten Zielen von Aktivisten ab und gaukeln ihnen vor, sie würden Veränderungen schaffen, wenn das nicht der Fall ist. Dies ergibt eine Umfrage des Pew Research Center. (www.umweltdialog.de, 29.9.20 1:00)
  • Autoindustrie: E-Autos vernichten weniger Jobs als gedacht Eine BCG-Untersuchung zeigt, dass in E-Autos ähnlich viel Arbeitsaufwand wie in Verbrennern steckt. Hohe Stellenverluste gibt es dennoch — warum? | Laut Küpper ist ein Problem die fehlende Batteriezellfertigung, für die beim Bau eines Elektroautos immerhin acht Prozent der Arbeitszeit anfallen. „Da die deutschen Autozulieferer bislang keine Batteriezellen fertigen, geht dieses Arbeitsvolumen der deutschen Autoindustrie verloren, wenn nicht umgesteuert wird“, sagt Küpper. >| (www.handelsblatt.com, 29.9.20 0:54)

28.09.2020[Bearbeiten]

  • Für glaubhafte Umsetzung der Energiestrategie braucht es stabile Mehrheiten | Christian Zeyer | Geschäftsführer swisscleantech – die persönliche Seite Ohne, dass es von der Öffentlichkeit im Getöse der nationalen Abstimmungen wahrgenommen worden wäre, ging das neue Energiegesetz im Kanton Aargau mit 50.9% Nein-Stimmen kläglich unter. Doch auch wenn es mit 51% angenommen worden wäre: für die Chancen, dass der Gebäudepark rechtzeitig CO2-neutral würde, wäre auch dies keine gute Botschaft gewesen. Denn für eine glaubhafte Umsetzung der Energiestrategie 2050 braucht es stabile Mehrheiten. Diese scheint es im Moment für den Gebäudebereich nicht zu geben. | Gebäude sind nach wie vor für rund 25% der CO2-Emissionen der Schweiz verantwortlich. Diese Emissionen stammen vor allem von Gebäuden, die vor der Jahrtausendwende erbaut wurden. Während Neubauten heute energieeffizient gebaut und meistens mit Wärmepumpen beheizt werden, ist die Ölheizung in den 75% der Bestandsbauten nach wie vor der Standard. Wird eine neue Heizung ersetzt, wird auch heute noch in übe... >| (www.linkedin.com, 28.9.20 18:14)
  • Siemens Energy geht an die Börse: Fossiles ohne Ende Kaum auf dem Parkett, schon gibt es Kritik von NGOs: Die Kraftwerkssparte von Siemens hat keinen Zeitplan für den Ausstieg aus der CO2-Wirtschaft. mehr... (www.taz.de, 28.9.20 17:59)
  • Neue Plattform bringt Bauern und Gastronomen zusammen Der Online-Shop für regionale Lebensmittel soll Nachhaltigkeit auch für Restaurants und Hotels alltagstauglich machen. (www.srf.ch, 28.9.20 17:57)
  • ECR researcher Jesús Aguirre Gutiérrez awarded NERC-IRF Fellowship to understand tropical forests responses to climate change Jesús Aguirre Gutiérrez has been awarded a new five-year Independent Researcher Fellowship from the Natural Environment Research Council to understand tropical forest responses to global change drivers, working with contacts from around the world including Brazil, Ghana, Mexico, Australia, Costa Rica, and Oxford and Leeds (UK). 28/09/20 28 Sep 2020 - read more + (www.geog.ox.ac.uk, 28.9.20 17:50)
  • Svenja Schulze: "Es geht uns darum, den sichersten Ort in Deutschland zu finden" Die Umweltministern hat betont, dass das Auswahlverfahren zum Endlager von Atommüll streng wissenschaftlich ist. Politische Motive dürften die Suche nicht beeinflussen. (www.zeit.de, 28.9.20 17:49)
  • VW-Markenchef Brandstätter: „VW ist weit von ruhigem Fahrwasser entfernt“ Der neue VW-Markenchef Ralf Brandstätter sieht Volkswagen als grünen Sympathieträger – dem Diesel-Skandal zum Trotz. Und nach der Elektrifizierung komme die größte Herausforderung noch. (www.faz.net, 28.9.20 17:37)
  • Berliner Feuerwehr testet hochmodernen Elektro-Löschwagen Kameras statt Außenspiegel, Rundum-Beleuchtung und niedrige Einstiege: Der umweltfreundliche Wagen soll den Fuhrpark der Wache in Mitte in der Nähe vom Alexanderplatz bereichern. (www.tagesspiegel.de, 28.9.20 17:29)
  • Alten Brennstoff entschärfen Ein Endlager für stark Wärme entwickelnden Atommüll ist eine Generationenaufgabe. Gibt es andere Optionen, um die Menge des strahlenden Mülls zu verringern? (www.tagesspiegel.de, 28.9.20 17:16)
  • Secondhand Day: Ricardo kämpft für mehr Nachhaltigkeit Vergangener Samstag fand schweizweit der erste Secondhand Day statt. 337 Secondhand-Läden, Tauschbörsen und Repair Shops sowie Prominente und Privatpersonen realisierten unterschiedliche Verkaufs- und Tauschaktionen, Upcycling Workshops und spendeten für wohltätige Zwecke. (www.persoenlich.com, 28.9.20 17:08)
  • Schlechtes Zeugnis für die heimische Artenvielfalt Die Konsultation für die Biodiversitäts-Strategie 2030 ist abgeschlossen. Die Analyse beginnt. (www.diepresse.com, 28.9.20 17:00)
  • Nachhaltige Windeln: Alternativen zu Pampers & Co. An den Babypopo kommen Pampers und Penaten-Creme. Oder? Wir zeigen, welche Alternativen es gibt, wie du möglichst gesund und umweltfreundlich wickelst und worauf du sonst noch achten kannst. - Der Beitrag Nachhaltige Windeln: Alternativen zu Pampers & Co. erschien zuerst auf Utopia.de. - (utopia.de, 28.9.20 15:54)
  • Der lange Weg zum Atommüll-Endlager Kaum eine Kontroverse in Deutschland war so heftig wie die um Atommüll. Gorleben galt lange als möglicher Endlagerstandort – und wurde zum Symbol des Kampfes gegen die Kernenergie. Jetzt ist Gorleben aus dem Rennen. (www.dw.com, 28.9.20 15:37)
  • Wie aus Eierschalen ein Energiespeicher wird Bei Hühnereiern denkt man nicht unbedingt an Hightech und Innovationen. Doch die Schale von Hühnereiern könnte zu einem wichtigen Rohstoff werden. Der Bioabfall hat jedenfalls das Zeug, bei der Energiewende zu helfen. (www.welt.de, 28.9.20 15:22)
  • Stuiq: Imagekampagne für Mobility setzt auf Fakten «Ohne eigenes Auto: Das ist der Style»: Mit ungewöhnlichen Perspektiven soll die Kampagne «den Ton einer selbstbewussten, aufgeklärten und modernen Gesellschaft treffen». (www.persoenlich.com, 28.9.20 15:05)
  • Deutscher Atommüll in Russland: Protest gegen die "Uran-Zöpfe" - - - - - Deutschland löst einen Teil seines Atommüllproblems durch den Export von Abfallprodukten nach Russland - zur Wiederaufbereitung. Umweltschützer kritisieren, dass der Müll im Land bleibe. Von Palina Milling. [mehr] - - - - - Atomtransport nach Russland - Streit über strahlenden Abfall, 26.11.2019 - - - - Meldung bei www.tagesschau.de lesen - - (www.tagesschau.de, 28.9.20 14:51)
  • Klimaschutz: Wie lässt sich CO2 aus der Atmosphäre entfernen? Die Erderhitzung soll gestoppt werden. Kohle, Öl und Gas müssen deshalb im Boden bleiben. Experten fordern zusätzlich die Entfernung von CO2 aus der Atmosphäre. Was sind die Optionen und Dimensionen? (www.dw.com, 28.9.20 14:08)
  • Umweltministerin Schulze äußert sich zur Endlagersuche Laut der Bundesgesellschaft für Endlagerung haben 90 Gebiete in Deutschland günstige Voraussetzungen für ein Atommüll-Endlager. Nun hat Svenja Schulze, Bundesministerin für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit, den Bericht kommentiert. (www.welt.de, 28.9.20 13:33)
  • Endlager für Atommüll: Ganz anders als vor mehr als vier Jahrzehnten Etwa die Hälfte von Deutschlands Fläche eignet sich geologisch für ein Endlager für Atommüll - aber wo es tatsächlich eingerichtet wird, soll nun über Jahre geprüft werden. In einem maximal offenen Verfahren, ohne politische Vorgaben. (www.sueddeutsche.de, 28.9.20 13:32)
  • Van der Bellen will wachrütteln: „Planet in Not!“ „Unser Planet befindet sich in einer Notlage!“ Diese Warnung übermittelte Bundespräsident Alexander Van der Bellen am Montag an die in New York tagende UNO-Vollversammlung. Im Vorfeld des Biodiversitätsgipfels betonte Van der Bellen in einer Videobotschaft: „Wir beobachten die Auswirkungen der Übernutzung natürlicher Ressourcen, nicht nachhaltiger Gewohnheiten und der globalen Klimakrise.“ (www.krone.at, 28.9.20 13:20)
  • David Attenborough ist jetzt auf Instagram – und hat dort einen Weltrekord gebrochen Der Naturforscher David Attenborough hat seit vergangener Woche einen Instagram-Account. Gleich am ersten Tag brach er einen Rekord. Mit seinem Account möchte er Hoffnung machen und zu mehr Umweltschutz inspirieren. - Der Beitrag David Attenborough ist jetzt auf Instagram – und hat dort einen Weltrekord gebrochen erschien zuerst auf Utopia.de. - (utopia.de, 28.9.20 12:27)
  • Community Editions startet Programmbereich Kreativbücher Der zu Bastei Lübbe gehörende Influencer-Verlag Community Editions erweitert sein Portfolio um Kreativtitel. Der erste Titel erscheint diesen Monat. ... mehr - The post Community Editions startet Programmbereich Kreativbücher appeared first on buchreport. - (www.buchreport.de, 28.9.20 12:13)
  • Wien Holding: Im HQ7 des Hafen Wien fließt nun Sonnenstrom David Bohmann (www.wien.gv.at, 28.9.20 12:11)
  • Wegen Homeoffice: Bis zu 20 Prozent weniger Büroraum benötigt Die Nachfrage nach Büroräumen in Frankfurt sinkt um 10 bis 14 Prozent, schätzt die Immobilienberatung NAI Apollo. In einer Branche dürften demnach mit Abstand die meisten Büroarbeitsplätze entfallen. (www.faz.net, 28.9.20 11:19)
  • Wien Holding: Im HQ7 des Hafen Wien fließt nun Sonnenstrom Der Hafen Wien, ein Unternehmen der Wien Holding, setzt auf Nachhaltigkeit und hat gemeinsam mit Wien Energie eine Photovoltaikanlage auf einem bestehenden Gewerbegebäude im Hafen Wien-Areal HQ7 erri... (www.wien.gv.at, 28.9.20 11:11)
  • Solarimo als "Success Story" ausgezeichnet Die Idee von Daniel Fürstenwerth, Malte Künzer und Frank Höpner, ein Start-up zu gründen und damit in ein neues Marktsegment zu gehen, war für die Jury ein Erfolg. In den rund drei Jahren seit der Idee im Jahr 2017 konnte sich Solarimo im deutschen Markt für Mieterstrom etablieren. - "Es freut uns sehr, dass die Grand Jury unsere Erfolgsgeschichte würdigt und uns mit der ENGIE Innovation Trophy 2020 auszeichnet. Unser gemeinsamer Weg von der Idee bis hin zu einem führenden Mieterstromanbieter Deutschlands macht mich stolz“, sagte Daniel Fürstenwerth, Geschäftsführer von Solarimo. Das Unternehmen plant, realisiert und betreibt Solaranlagen auf Mehrfamilienhäusern sowie Gewerbeimmobilien und verkauft den Strom an die Mieter. Ziel ist es, den gesamten Aufwand und die Investitionskosten vom Immobilieneigentümer fernzuhalten und die Mieter in die Energiewende einzubeziehen. - Der ENGIE Innovation Trophies werden seit mehr als... >| (www.enbausa.de, 28.9.20 11:11)
  • Norden ist stark vom Ende der EEG-Förderung betroffen Eine Alternative zur Abschaltung von Altanlagen bieten laut Alpiq langfristige Stromlieferverträge zwischen Anlagenbetreibern und Unternehmen. Auf diese Weise könnten bedrohte Windenergieanlagen in vielen Fällen förderfrei und wirtschaftlich weiter betrieben werden. Gleichzeitig könnten stromverbrauchende Unternehmen mit Hilfe derartiger Power Purchase Agreements (PPAs) ihre Stromkosten stabil halten oder senken und den Ausbau Erneuerbarer Energien unterstützen. Der Windstrom wird direkt an Abnehmer verkauft. Dabei entfällt eine zusätzliche Förderung, wie sie bisher das EEG bietet. - „Die Folgen der Abstandsregelungen sind von Region zu Region sehr unterschiedlich. Nördliche Bundesländer, in denen die Windenergie frühzeitig ausgebaut wurde, sind stärker vom Ende der EEG-Förderung betroffen als der Süden Deutschlands“, sagt Nefino-Mitgründer und Prokurist Jan-Hendrik Piel. - Laut der Studie sind mehr als 8700 Anla... >| (www.enbausa.de, 28.9.20 10:47)
  • E-Bikes: Zahl der Haushalte mit Elektrofahrrad deutlich gestiegen In jedem neunten Haushalt steht mittlerweile ein E-Bike. Besonders beliebt sind die Räder bei Menschen über 60 Jahren. (www.zeit.de, 28.9.20 10:42)
  • Neue Bundesschulsprecherin: Kampf der „Infodemie“ Die neue Bundesschulsprecherin Alexandra Bosek will im Schuljahr 2020/21 unter anderem einen Schwerpunkt auf das Thema Politische Bildung und Medienkunde legen. Gerade in den vergangenen Monaten habe man die Gefahren von Social Media gesehen. „Die Pandemie darf nicht zu einer ,Infodemie‘ für die Schülerschaft werden“, so Bosek am Montag. (www.krone.at, 28.9.20 10:39)
  • Studie zu Hybridfahrzeugen: Dreckig trotz Stromanschluss Eine große Auswertung zur Nutzung von Plug-in-Hybridautos belegt: Die Verbrauchsangaben der Hersteller sind unrealistisch. (www.sueddeutsche.de, 28.9.20 10:11)
  • Afghanistan: Das Wüstenmärchen, das zum Horrortrip werden kann Solarkraft lässt in einer der harschesten Gegenden der Welt die Wüste ergrünen. Das ist nur bedingt eine gute Nachricht. (www.infosperber.ch, 28.9.20 10:10)
  • Peking treibt E-Mobilität voran: Hoffnungen liegen auf China In Peking feiert sich die Branche auf der ersten Automesse seit dem Corona-Ausbruch. Für die Deutschen wird der chinesische Markt noch wichtiger. mehr... (www.taz.de, 28.9.20 9:46)
  • Zeugen der Stadtzürcher Eisenbahngeschichte neu im Inventar Der Stadtrat ergänzt das Inventar der Denkmalpflege um 30 Anlagen und Bauten der Schweizerischen Bundesbahnen (SBB) von kommunaler Bedeutung. Zusammen mit 23 Anlagen und Bauten von überkommunaler Bedeutung stehen sie für die Geschichte der Wechselwirkungen zwischen Stadtentwicklung und Verkehrsgeschichte in Zürich. (Medienmitteilungen der Stadt Zürich, 28.9.20 9:00)
  • Rote wollen mehr Arbeiter-Mitsprache beim Klimarat SPÖ-Chefin Birgit Gerstorfer fordert, auch Arbeitnehmervertreter - AK und Gewerkschaft - müssten im neuen „Klima-Rat“ der Landesregierung vertreten sein. (www.krone.at, 28.9.20 9:00)
  • Im Tandem geht es besser Solarzellen aus Silizium sind teuer und im Wirkungsgrad limitiert. Berliner Forscher haben nun die Energieausbeute erhöht. Dazu schichten sie zwei verschiedene Materialien übereinander. (www.welt.de, 28.9.20 8:38)
  • Klimawandel: Das Golfstromsystem macht schlapp Mehr Brände, Hitzewellen und Niederschläge — viele Vorhersagen der Klimaforschung sind Realität geworden. Nun könnte auch die lang befürchtete Golfstromsystem-Abschwächung eintreffen, mit Folgen für Europa. (www.spiegel.de, 28.9.20 8:19)
  • Prince Charles calls for climate change action similar to post-WWII Marshall plan Prince Charles says climate change poses such a severe threat that the world's only option is to adopt a military-style response reminiscent of the US Marshall Plan to rebuild post-war Europe. A long-time advocate for nature, the British royal said climate change was rapidly becoming a "comprehensive catastrophe" that would dwarf the impact of the coronavirus pandemic. (www.abc.net.au, 28.9.20 8:15)
  • Karliczek: Wissenschaftskommunikation stärker in der Wissenschaft verankern #FactoryWisskomm – Strategieprozess über die Zukunft der Wissenschaftskommunikation gestartet Bild: © BMBF/Hans-Joachim Rickel (www.bmbf.de, 28.9.20 8:00)
  • Das Wasserstoff-Flugzeug nimmt Gestalt an Bis 2035 will Airbus ein Passagierflugzeug auf dem Markt haben, das komplett CO2-neutral fliegt, dank Antrieb mit Wasserstoff. (www.nzz.ch, 28.9.20 8:00)
  • Energiewende: Energie der Dinosaurier Auf dem Weg zur Energiewende ist einiges in Bewegung gekommen. Besonders ehrgeizig ist China, die USA zaudern noch. Für Europa könnte das eine Chance bedeuten. (www.zeit.de, 28.9.20 7:26)
  • Neues Buch für Selbstversorger: Tipps für Kleingarten-Neulinge Die Bloggerin Carolin Engwert hat einen praktischen Ratgeber fürs erste Jahr im Schrebergarten geschrieben. (www.tagesanzeiger.ch, 28.9.20 7:00)
  • China will bis 2060 klimaneutral werden Es ist eine Ankündigung mit der Staatschef Xi Jinping für Überraschung sorgt: Bis 2060 will China Klimaneutralität erreichen. Für den Klimaschutz wäre das ein großer Schritt, ein Viertel der weltweiten CO2-Emissionen entstehen in China. (www.energiezukunft.eu, 28.9.20 6:11)
  • Scientists explored optimal shapes of thermal energy storages Scientists from Far Eastern Federal University (FEFU), and the Institute of Automation and Control Processes of the Far Eastern Branch of the Russian Academy of Sciences (IACP FEB RAS) have studied a correlation between the shape of Thermal Energy Storages (TES) used in traditional and renewable energy sectors and their efficiency. Using the obtained data, design engineers might be able to improve TES for specific needs. A related article was published in the Renewable Energy. (www.eurekalert.org, 28.9.20 6:00)
  • Weltklassepatente in 58 Zukunftstechnologien: Ein neuer Indikator für Innovationskraft Innovationsfähigkeit ist für eine jede Volkswirtschaft das Fundament für langfristige Wettbewerbsfähigkeit. Innovation ist jedoch ein breiter Begriff, der schwierig zu fassen ist. Dieser Beitrag stellt einen neuen Innovationsindikator vor und wendet diesen in 58 Zukunftstechnologien über einen Zeitraum von 2000 bis 2019 an. - mehr - (www.oekonomenstimme.org, 28.9.20 6:00)
  • Building walls that will make summer heat waves more bearable A research team in Korea has developed a new material for buildings walls that can help reduce the penetration of heat from the outside. The team directed by Dr. Sarng Woo Karng from the National Research Agenda Division of the Korea Institute of Science and Technology (KIST) revealed that they have successfully lowered heat penetration through building walls by applying a phase change material (PCM). (www.eurekalert.org, 28.9.20 6:00)
  • Biodiversity increases plant decomposition rate; should be factored into climate models, study finds An international team of researchers published a meta-analysis of 176 studies investigating the effect of diverse leaf litter decay on ecosystems around the world on Sept. 11 in Nature Communications. (www.eurekalert.org, 28.9.20 6:00)
  • The key to lowering CO2 emissions is made of metal Researchers at Osaka City University produce malic acid, which contains 4 carbon atoms, through artificial photosynthesis by simply adding metal ions like aluminum and iron. This solves a problem with current artificial photosynthesis technology of only producing molecules with 1 carbon atom and paves the way to exploring the use of CO2 as a raw material. (www.eurekalert.org, 28.9.20 6:00)
  • Wanderverhalten von Tieren: Störche und ihre Fluglotsen Auf Zugvögel lauern während der Reise in den Süden etliche Gefahren: Jäger, Leoparden, Klimaveränderungen. Um die Risiken besser zu verstehen, werden Tiere nun vom Weltraum aus überwacht. (www.tagesanzeiger.ch, 28.9.20 6:00)
  • Kinderrechte: Für Bildungsgerechtigkeit fühlt sich niemand zuständig Vielen Schülern fehlen zuhause Computer und manchmal auch ein Internetanschluss. Soll sich der pandemiebedingte Digitalisierungsschub der Schulen nicht zu einer sozialen Bildungskrise auswachsen, muss jetzt dringend gehandelt werden. (www.sueddeutsche.de, 28.9.20 5:45)
  • Atommüll-Endlagersuche – Gorleben soll aus dem Rennen sein Etwa 1900 Behälter mit stark strahlendem Atommüll bleiben übrig, wenn Ende 2022 das letzte AKW in Deutschland vom Netz geht. Wohin damit? Deutschlandweit wird nach dem besten Ort für ein Endlager gesucht – erstmals sollen bayerische Regionen auf der Liste sein. (www.welt.de, 28.9.20 5:42)
  • Unsere Wege schneiden und verwickeln sich überall und jederzeit – ein neuer Existenzialismus in ansteckenden Zeiten Mit Corona machen wir die typisch «existenzialistische» Erfahrung, dass unser Leben, trotz den Errungenschaften der wissenschaftlich-technischen Moderne, dem Ungewissen, ja Absurden ausgesetzt ist. Daraus eröffnen sich neue Ressourcen der Menschlichkeit. (www.nzz.ch, 28.9.20 5:30)
  • Der Staat hat sich in der Moderne immer weiter ausgedehnt: Wie findet er wieder zurück zum menschlichen Mass? Nationalstaat und Globalisierung bedingen sich wechselseitig, während sich Demokratie und Kapitalismus auseinanderdividieren. Die Gegenwart staatlicher Souveränität im 21. Jahrhundert erscheint zunehmend widersprüchlich. Ein Beschreibungsversuch. (www.nzz.ch, 28.9.20 5:30)
  • Fehlende Geschlechts- und Gender-Dimension identifiziert Eine neue Studie analysiert SDG-Nachhaltigkeitsforschung und kommt zu dem Fazit: Die Geschlechts- und Gender-Dimension fehlt beim Diskurs um Nachhaltigkeitsziele. (www.umweltdialog.de, 28.9.20 3:00)

27.09.2020[Bearbeiten]

  • Buche, Platane und Spitzahorn unter Druck Mit der neuen Ausstellung «Bäume in der Stadt» will die Stadt Zürich die Herausforderungen für die Stadtbäume sichtbar machen und wirft dabei die Frage auf: Wie sieht die Zukunft unserer Bäume aus? | Die Ausstellung «Bäume in der Stadt» dauert bis am 22. August. Stadtgärtnerei, Sackzelg 27, 8047 Zürich. Öffnungszeiten: Täglich von 12 bis 16.30 Uhr. (www.pszeitung.ch, 27.9.20 23:05)
  • Kommentar: Endlagersuche - eine Reifeprüfung - - - - - Die Suche nach einem Endlagersuche für Atommüll ist eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe, meint Angela Ulrich. Zukunftsfragen im Konsens zu lösen - für die Demokratie kann das eine Reifeprüfung sein. [mehr] - - Meldung bei www.tagesschau.de lesen - - (www.tagesschau.de, 27.9.20 23:03)
  • Interview mit Michael Hermann – «Die Schweiz ist linksliberaler geworden» Politgeograf Michael Hermann sieht einen gesellschaftspolitischen Aufbruch. Weshalb niemand das knappe Rennen bei den Kampfjets kommen sah und wie die SVP ihr Verliererimage wieder loswerden könnte. (www.tagesanzeiger.ch, 27.9.20 22:53)
  • Super-Sunday: Rekordverdächtige Stimmbeteiligung Begrenzungsinitiative, Jagdgesetz, Kinderabzüge, Vaterschaftsurlaub und Kampfjets: Die fünf Abstimmungsvorlagen vom 27. September 2020 haben die Schweizer Stimmbürger*innen sichtlich bewegt und an die Urnen — respektive Corona-bedingt an die Briefkästen — gebracht. Es resultierte eine rekordverdächtige Stimmbeteiligung von 58 Prozent gemäss SRG SSR Hochrechnung. (www.gfsbern.ch, 27.9.20 21:45)
  • Kampfjetbeschaffung: Abstimmungskrimi endet mit knappem Ja Die Frage der Erneuerung der Luftwaffe treibt die Schweiz schon länger um. Nach der Ablehnung der Beschaffung des Gripen konnten 2014 sich heute die Befürworter*innen, wenn auch hauchdünn, durchsetzen. (www.gfsbern.ch, 27.9.20 20:36)
  • Absage an Bundesrat und Parlament: Zwei Behördenvorlagen versenkt Die Schweizer Stimmbürger*innen lehnen gleich zwei Behördenvorlagen (Kinderabzüge und Jagdgesetz) an der Urne ab. Das ist nur eine weniger als in der gesamten letzten Legislaturperiode von 2015-2019. (www.gfsbern.ch, 27.9.20 20:34)
  • Strombasierte Kraftstoffe: Der flüssige Akku Strombasierte Kraftstoffe versprechen weitgehend CO2-neutrale Mobilität, ohne große Akkus durch die Gegend fahren zu müssen. Welche Chancen hat der neue Ansatz? (www.faz.net, 27.9.20 20:33)
  • Kommunikation über die Klimakrise: „Früher war alles immer Wetter“ Wie in den Medien über die Klimakrise kommuniziert werde, hat sich insgesamt verbessert. Doch es fehlten wichtige Aspekte. (taz.de, 27.9.20 20:30)
  • Barrieren für Erneuerbare, kostbarer Wasserstoff und 2020 als Tipping Point Dank Fridays for Future kann dieses Jahr zum Wendepunkt für mehr Klimaschutz werden, sagt Claudia Kemfert vom Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung DIW. Der Entwurf für das neue EEG sei nicht so schlimm geworden wie befürchtet, aber dennoch ungenügend. (www.klimareporter.de, 27.9.20 20:21)
  • Mit mehr Demokratie gegen die Klimakrise Als Antwort auf die Klimakrise möchten die GRÜNEN die Demokratie erweitern: Wir wollen einen durchs Los repräsentativ besetzten Klimarat schaffen, der ambitionierte Lösungen zur Klimakrise in den politischen Prozess einbringen kann. Die Diskussion um unser politisches System wird oft mit radikalen Positionen... (www.balthasar-glaettli.ch, 27.9.20 20:18)
  • NATO: Klimawandel „bedroht unsere Sicherheit“ NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg hat einen stärkeren Fokus auf den Kampf gegen den Klimawandel im Militärbündnis gefordert. „Der Klimawandel bedroht unsere Sicherheit“, schrieb Stoltenberg in einem Beitrag für die „Welt am Sonntag“. „Daher muss die NATO mehr tun, um den Klimawandel besser zu verstehen und ihn in alle Aspekte unserer Aufgaben einzubeziehen, von der militärischen Planung bis hin zur Art und Weise, wie wir unsere Streitkräfte ausbilden und trainieren.“ | Stoltenberg schrieb weiter, die NATO und ihre Mitgliedstaaten hätten auch die Verantwortung, zum Klimaschutz beizutragen, indem sie weniger Emissionen verursachten. Seit Langem konzentriere man sich auf die Treibstoffeffizienz, um die militärische Effektivität zu verbessern. (orf.at, 27.9.20 20:16)
  • Conflict, climate crisis, threaten fragile gains to advance women and children's health Protect the Progress: Rise, Refocus, Recover, 2020 highlights that since the movement was launched 10 years ago, spearheaded by then UN Secretary-General Ban Ki-moon, there has been remarkable progress in improving the health of the world ' s women, children and adolescents, with under-five deaths reached an all-time recorded low in 2019, and more than 1 billion children were vaccinated over the past decade. (news.un.org, 27.9.20 20:11)
  • Aargau schafft Schulpflege ab und schickt Energiegesetz bachab Das Energiegesetz wurde mit 50,9 Prozent abgelehnt und die Abschaffung der Schulpflege mit 56,4 Prozent angenommen. || "Gemäss der Regierung wird das #Energiegesetz mit 50,9 Prozent abgelehnt", meldet die @AargauerZeitung | Erschreckend! | Dass die #Klimajugend nicht für die Mehrheit spricht, war zu vermuten, aber dass im #Aargau nicht einmal der eigentlich nicht weit genug gehende Kompromiss keine Mehrheit findet, lässt für den #Klimaschutz schlimmes befürchten. So werden wir die #Klimaziele nie erreichen. Lutz Fischer-Lamprecht (EVP) @LuFiLaCH (www.argovia.ch, 27.9.20 19:49)
  • Jagdgesetz: Emotionale Wolf-Frage polarisierte, Gegnerschaft überzeugt letztlich mehr Eine knappe Mehrheit von 51 Prozent sprechen sich gegen das neue Jagdgesetz aus. Die Gegner*innen konnten mit starker Präsenz, vor allem in den letzten Wochen vor der Abstimmung, das gegnerische Lager mobilisieren. Das «grüne» Element konnte bei dieser Vorlage die gegnerische Seite besser nutzen, obwohl sowohl Befürworter*innen als auch Gegner*innen bezüglich Wolfsregulierung mit Tierschutz argumentierten. (www.gfsbern.ch, 27.9.20 19:48)
  • Breitbandausbau: Lahme Leitung Noch immer ist das Internet vielerorts in Deutschland sehr langsam: ein Existenzproblem für Tausende Firmen. Manche investieren viel Geld, um nicht abgehängt zu werden. (www.zeit.de, 27.9.20 18:27)
  • Abstimmung in der Stadt Zürich: Klares Ja zum EWZ-Neubau in Zürich-West Das Stadtzürcher Elektrizitätswerk kann seinen Standort Herdern im Kreis 5 ausbauen. Die Stimmberechtigten haben den 167-Millionen-Franken-Kredit deutlich angenommen. (www.tagesanzeiger.ch, 27.9.20 17:54)
  • Bleibt Ihr Wohnort vom Atommüll verschont? Am Montag wird verkündet, welche Regionen Deutschlands nicht als Endlager für Atommüll infrage kommen. Für die Anwohner wäre der Zuschlag dagegen ein Desaster. Diese Kriterien sind ausschlaggebend für die sichere Lagerung von hochradioaktivem Abfall. (www.welt.de, 27.9.20 17:08)
  • Siemens im Stresstest Der Münchner Elektronikkonzern trennt sich von seiner Energiesparte (www.neues-deutschland.de, 27.9.20 17:07)
  • Forscher lösen das Rätsel der mysteriösen Feenkreise Sie finden sich in der Namib-Wüste im südwestlichen Afrika und im Westen Australiens: Feenkreise, mitunter auch «Märchenkreise» genannt. Es handelt sich um annähernd kreisförmige vegetationslose Kahlstellen inmitten von Grasflächen. Diese sogenannten Graslandlücken sind von einem Ring von kräftiger gewachsenem Gras umgeben. Ähnlich wie beim Phänomen der Kornkreise sind die mysteriösen Vegetationsmuster Gegenstand wissenschaftlicher Spekulationen – doch nun hat ein internationales Forschungsteam das Rätsel gelöst. Zuvor hatte man die Aktivität von Termiten als m >| (www.watson.ch, 27.9.20 15:55)
  • Rolle der EU beim Klimaschutz: Vorbild für die Welt? Um das Pariser Abkommen einzuhalten, muss dringend gehandelt werden. Europa könnte dabei international eine Schlüsselrolle spielen. mehr... (www.taz.de, 27.9.20 15:38)
  • Neues Image in der Krise: Ein Pilz als Restaurant-Retter? Weil er zu viel Kohlendioxid in die Luft bläst, ist der Heizpilz bislang in vielen Städten verboten. Doch jetzt werden viele Verbote aufgehoben, denn der Heizpilz soll die Gastronomie retten. (www.faz.net, 27.9.20 15:24)
  • So könnte Berlin zum Zentrum der Digitalisierung werden 1941 begann in der Hauptstadt das Computer-Zeitalter. Derzeit gibt es die größten Entwicklungen an der Westküste der USA, Berlin ist noch immer strukturschwach. (www.tagesspiegel.de, 27.9.20 14:42)
  • Rate my Cock – Wenn Stadtzürcher sich gegenseitig den Güggel bewerten Im Zürcher Seefeld kräht seit Kurzem ein Hahn. Ganz im Sinne der direkten Demokratie dürfen die Nachbarn nun entscheiden, ob der Gockel bleiben darf oder nicht. Eine Jagdgesetz-Abstimmung en miniature im urbanen Umfeld. - - Seine kräftige Syrinx erzeugen dem Stadtzürcher unbekannte Laute: der Appenzeller Barthahn im Seefeld. bild: zvgIm Zürcher Seefeld kräht seit Kurzem ein Hahn. Ganz im Sinne der direkten Demokratie dürfen die Nachbarn nun entscheiden, ob der Gockel bleiben darf oder nicht. Eine Jagdgesetz-Abstimmung en miniature im urbanen Umfeld.Normalerweise hält sich die Lärmbelastung im vornehmen Zürcher Seefeld in Grenzen. Vielleicht heult hie und da der Motor eines Porsche-SUVs auf, aber seit es Teslas gibt, erstickt auch diese Lärmquelle sukzessive im Elektromotor. - - Ein Hahn im Seefeld ...(Auf https://www.watson.ch lesen) (www.watson.ch, 27.9.20 13:31)
  • Politischer Ideenkampf in der Klimakrise: Blut, Boden, Umweltschutz Manche rechte Gruppen wollen Klimaschutz zu ihrem Thema machen und nationalistisch umsetzen. Dagegen verwehrt sich die Klimabewegung. mehr... (www.taz.de, 27.9.20 12:53)
  • Weltuntergang: Die Zeit ist nah! Die Klima-Krise, die Demokratie-Krise, die Corona-Krise: Ständig wird der Weltuntergang ausgerufen, ein ewiges Werden und Vergehen. Gut so, findet unser Autor. (www.zeit.de, 27.9.20 12:46)
  • Kaliforniens Vorstoß â€žeine gute Idee“ - Keine Diesel und Benziner mehr: Söder will Verbrennermotoren ab 2035 verbieten - CSU-Chef Markus Söder hat am Samstag ein Verbot von Verbrennermotoren ins Spiel gebracht. Sein Vorbild ist Kalifornien: Dort sollen neue Benziner und Diesel-Autos bis 2035 Geschichte sein. Bayerns Ministerpräsident hält das für eine „gute Idee“ – und bekommt Unterstützung vom Umweltbundesamt. (www.focus.de, 27.9.20 12:06)
  • Umweltbundesamt macht Ausnahme: Heizpilze wegen Corona vertretbar Eigentlich gelten sie als CO2-Schleudern. Aber wegen der Corona-Pandemie und der desolaten Lage der Gastronomie ist das Umweltbundesamt gnädig. mehr... (www.taz.de, 27.9.20 11:32)

26.09.2020[Bearbeiten]

  • Entwicklungspsychologie: «So tötet man jegliche Kreativität im Kind ab» Für verträumte Kinder ist das Leben ein Minenfeld, das sie oft überfordert. Der Psychologe und Lerncoach Fabian Grolimund fordert deshalb einen Kulturwandel in Schule und Gesellschaft, der auch die Stärken dieser Kinder anerkennt. (www.tagesanzeiger.ch, 26.9.20 23:00)
  • Die Demokratie ist zurück: Geben die Covidioten auf beiden Seiten nun endlich Ruhe? Endlich dürfen wir wieder abstimmen. Nichts tut der Psyche dieses Landes besser. (www.tagesanzeiger.ch, 26.9.20 23:00)
  • Kommentar zum Klimaprotest: Eine perfekte Woche für die Klimademonstranten Sie haben einiges erreicht. Doch jetzt kommt erst der schwierige Teil ihres Wegs. (www.tagesanzeiger.ch, 26.9.20 23:00)
  • Programmiersprachen: Das sind die 8 beliebtesten Code-Sprachen Immer wichtiger auf dem Arbeitsmarkt und unverzichtbar im Internet: Wovon wir reden? Von Programmiersprachen natürlich. Bei der Vielzahl an den Code-Sprachen stellt sich die Frage nach der beliebtesten. Im wöchentlichen Ranking präsentieren wir dir die Gewinner. | Für die einen ist es noch ein Buch mit sieben Siegeln. Die anderen verdienen bereits ihr Geld damit. Programmiersprachen nehmen durch die Digitalisierung in allen Bereichen unseres privaten und beruflichen Alltags eine immer größere Rolle ein. | Welche der zahlreichen Programmiersprachen soll ich nun lernen? Welche Code-Sprache eignet sich am besten für meine Bedürfnisse? | Mit eben jener Fragestellung beschäftigt sich auch der Popularity of Programming Language Index. Dafür werden die Suchanfragen zu den Tutorials zu den jeweiligen Programmiersprachen sowie die Daten von Google Trends monatlich analysiert. | 8: Objektive-C | 7: R | Platz 6: PHP | 5: C/C++ | 4: C# | 3: Javascript | 2: ... >| (www.basicthinking.de, 26.9.20 22:14)
  • Updated analysis of research into the causes of wildfires around the world Update: strengthened evidence that #climatechange increases the frequency and/or severity of fire weather around the world. Land management alone cannot explain recent increases in #wildfire because increased fire weather from climate change amplifies fire risk where fuels remain available. (news.sciencebrief.org, 26.9.20 22:13)
  • Umweltfreundliche Lastwagen: Das Ende der Stinkkästen Steht der Durchbruch des Wasserstoffantriebs bevor? Deutsche Hersteller arbeiten am umweltfreundlichen Lkw. Doch noch sind nicht alle Probleme gelöst. (www.zeit.de, 26.9.20 21:14)
  • Ferien in der Zentralschweiz: Staunen über Schratten und Spalten Die Karstlandschaft im Unesco-Biosphärenreservat Entlebuch zeigt eine ungewöhnliche Geologie, mit Höhlen und Spalten. Sie ist aber ein durchaus familientaugliches Wandergebiet. (www.tagesanzeiger.ch, 26.9.20 20:50)
  • Mensch, dein Lebensraum! Wie wir über die Klimakrise sprechen, zeigt, dass wir das Problem noch nicht richtig verinnerlicht haben. Zum Beispiel das Wort "Klimaschutz". Das Klima braucht unseren Schutz nicht — was wir eigentlich schützen wollen, ist nicht weniger als unsere eigene Lebensgrundlage. (www.klimareporter.de, 26.9.20 20:30)
  • CO2-Gesetz: Was bedeutet das neue Gesetz für Immobilienbesitzer? Laut einer Schätzung des Hauseigentümerverbands werden rund 80 Prozent der Gebäude in den nächsten Jahren stark vom neuen Gesetz betroffen sein. (www.nzz.ch, 26.9.20 20:27)
  • Die Rüpel von Bern Das Klimacamp auf dem Bundesplatz sorgt für heftige Auseinandersetzungen. Doch wer beschädigt hier eigentlich die Demokratie? | Das Klimacamp auf dem Bundesplatz hat bürgerliche Politiker in Rage versetzt. Der Rechtsstaat sei in Gefahr. Wir müssen genauer hinsehen: Wann ist welcher Protest legitim? Wer bedroht die Demokratie? Wer bringt sie voran? #RiseUpForChange @DBinswanger (www.republik.ch, 26.9.20 20:21)
  • Bundesplatzbesetzung, NZZ & CH Media, Infosperber The Good — Berichterstattung zur Bundesplatzbesetzung | Den Schweizer Medien gelang diese Woche, was ihnen selten gelingt: sich bei einem kontroversen Live-Ereignis von Anfang an unabhängig von den Behörden zu positionieren. || The Bad — Entlassungen bei NZZ und CH Media | Bloss «vereinzelt» Entlassungen soll es geben, hiess es von der NZZ im Juni zu ihrer «Strategieschärfung». Jetzt zeigt sich, dass das Unternehmen mit 780 Mitarbeitenden nicht so überaltert ist, dass es etwa fünf Prozent der Stellen mit Frühpensionierungen zum Verschwinden bringt. || The Ugly — Infosperber bei den Pandemieverharmlosern | Dass Infosperber gegenüber Daniele Ganser einen Kuschelkurs fährt, habe ich im Mai hier aufgezeigt. Die Pandemie kam in dieser Analyse nur am Rand vor. «Wegen Corona kommen heute nur noch wenige ins Spital oder sterben. Doch findet man mit mehr Tests mehr Fälle (fast) ohne Symptome», steht in eine... >| (medienwoche.ch, 26.9.20 20:17)
  • Hitachi ABB Studie: Energiewirtschaft in Nordamerika wird grün Eine neue Studie der Hitachi ABB Power Grids bestätigt, dass die Zukunft der nordamerikanischen Zukunft grün ist. Erneuerbare Energien und Gas werden danach schon bald die nordamerikanische Stromerzeugung dominieren. Die Transformation der Energiewirtschaft wird auch in Nordamerika schon bald deutlich sichtbarer werden. Erneuerbare Energien und Gas werden in Zukunft die Stromerzeugung dominieren, Verlierer ist die Kohle. (www.iwr.de, 26.9.20 20:17)
  • Keine wirtschaftliche Perspektive für Ü20 Ein klein wenig Anerkennung zu Beginn sei angebracht: Nach 20 Jahren Ignoranz ist dem Gesetzgeber aufgefallen, dass PV-Anlagen aus dem Jahr 2000 und älter noch da sind. Ja, sie erfreuen sich sogar meist guter technischer Gesundheit und freuen sich darauf, noch ein paar Jahre weiter Strom zu erzeugen. Anerkennung: Der Gesetzgeber hat es gemerkt und in den Referentenentwurf des EEG Weiterbetriebsmöglichkeiten hineingeschrieben, da ansonsten Abbau und illegale Einspeisung gedroht hätten. Allein: Alle Möglichkeiten bieten mit seriöser Berechnung derzeit keine wirtschaftliche Perspektive. Gar keine. (www.dgs.de, 26.9.20 20:16)
  • Klimawandel-Umfrage: 25 Prozent beziehen mittlerweile Ökostrom Für die Mehrheit der Deutschen hat der Klimawandel eine große Bedeutung. Zum einen erwarten sie mehr Engagement von der Politik. Zum anderen verändern sie ihren Konsum. (www.zfk.de, 26.9.20 20:16)
  • Warkus' Welt: Der fair verteilte Kuchen Gerechtigkeit ist kompliziert — selbst dann, wenn genug Ressourcen für alle vorhanden sind. Das lässt sich wunderbar an einer Kuchentradition aus Frankreich zeigen. | Im französischen Sprachraum begegnen einem hier und da große verzierte Teller mit rätselhaft verteilten Ziffern um den Rand. Sie sind zum Beispiel als Mitbringsel aus dem Elsass beliebt. Die beeindruckendsten Exemplare sehen ein bisschen so aus, als hätte jemand eine Servierplatte mit einem Winkelmesser gekreuzt. | Und genau so ist es auch. Wenn man einen Kuchen auf eine bestimmte Zahl von Gästen aufteilen will, schneidet man einfach jeweils von den Punkten, an denen diese Zahl steht, zur Mitte, und erhält genau gleich große Kuchenstücke. Simpel und genial. Der Teller passt nicht nur gut zu Frankreich, einem historisch von Mathematik und Geometrie geradezu besessenen Land. Er entschärft auch das Problem des Futterneids unter Kindern. (www.spektrum.de, 26.9.20 20:10)
  • technology podcast/225121688-deep-technology-podcast-ein-pfarrer-ueber-neue-technologien Deep Technology Podcast Episode 7, der Pfarrer: «Bin skeptisch, dass wir Menschen es besser machen als die Natur» Kurt Stehlin ist reformierter Pfarrer. Er spricht darüber, wie Technologie in die Arbeit als Pfarrer einfliesst, über Informationsflut, Suchtpotenzial und seine Ansichten zu Biotech und Gentechnologie. | «Für mich ist ‹Erlösung› nicht in der Technik. Da geht der Mensch da und dort über die Grenzen hinaus, wo er Sachen initiiert, bei denen die Folgen nicht absehbar sind.» | «Overnewsd and underinformed: Ich habe so viele Meldungen aber keine substantielle Information. Das begegnet mir regelmässig.» | «Eine Grundfrage ist, wie Facebook, Google und wie sie alle heissen mit unseren Daten umgehen. …» | «Ich habe eine gewisse Skepsis, dass wir Menschen es besser machen können als die Natur. Wenn man ein neues Produkt gentechnisch verändert, dann weiss man einfach zu wenig, was das genau für Folgen hat. …» | «Der Mensch darf nicht von Technik dominiert werden.» | «Wo sind die... >| (www.watson.ch, 26.9.20 20:07)
  • "Wirtschaft kann von Klimaschutz profitieren" Die Mehrheit der Menschen in Deutschland wünscht sich trotz der Corona-Krise mehr Aktivitäten beim Klimaschutz, meint Professorin Claudia Kemfert, Energieexpertin beim Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung. Die Bewegung "Fridays for Future" hat gestern ihre Protestaktionen auf den Straßen wieder aufgenommen. Hat die Corona-Krise den Klimaaktivisten Wind aus den Segeln genommen? Claudia Kemfert: Das würde ich nicht sagen, im Gegenteil. Wir erleben real den Klimawandel immer stärker, ablesbar an extremer Hitze, Wasserknappheiten Waldbränden und auch Dürren. Zudem ist erkennbar, dass Corona... || K >| (plus.pnp.de, 26.9.20 19:49)
  • Passwort: «Wahlen» Viele Kantone verwenden veraltete oder angreifbare Software, um Wahlergebnisse zu ermitteln. Der Bund sieht keinen Handlungsbedarf. Immerhin rüsten nun einige Firmen nach. (www.republik.ch, 26.9.20 19:44)
  • Pacific small islands and ‘Big Ocean' nations at UN Assembly make the case for climate action, shift to clean energy Facing constant threats from climate change and wary of the possible spread of COVID-19 to their shores, Pacific Island leaders on Friday touted their own environmental action plans and called for more aggressive climate action from other nations, including rapid shifts toward clean energy. (news.un.org, 26.9.20 19:43)
  • Nachhaltige Immobilie in Hamburg Der Immobilienmarkt in Hamburg hat sich in den vergangenen Jahren rasant entwickelt. (www.eco-world.de, 26.9.20 19:12)
  • Verhaltensbiologie: Gezwitscher in der Pandemie Singvögel profitierten von der geringeren Lärmbelastung während der Ausgangsbeschränkungen im Frühjahr. Das lässt hoffen, dass sich auch andere Tiere schnell regenerieren, wenn sich die Umweltbedingungen für sie verbessern. (www.sueddeutsche.de, 26.9.20 19:04)
  • PR-Nummer oder echte Energiewende Präsident Xi Jinping will in seinem Land bis 2060 Klimaneutralität erreichen. Doch die Provinzen setzen weiter auf fossile Brennstoffe. (www.tagesspiegel.de, 26.9.20 18:35)
  • Fridays for Future zurück auf der Straße Es war die erste globale Aktion, die die Schulstreikbewegung seit Beginn der Corona-Pandemie auf der Straße organisiert hat. Online-Aktionen für diejenigen, denen das Demonstrieren trotz Hygienekonzept zu riskant ist, gab es aber auch. (www.klimareporter.de, 26.9.20 18:08)
  • The first global soil census shows most topsoil is thinning | Topsoils could last less than 200 years or more than 5,000 – depending on management Sustainable farming practices will preserve topsoil health and increase soil lifespans. They include no-till agriculture, cover-cropping and contour cultivation (www.anthropocenemagazine.org, 26.9.20 18:04)
  • 100. Episode "Kreatives Zeitmanagement" Antenne-Bayern-Moderator Paul Johannes Baumgartner interviewt Cordula (Podcast #100) • GlüXX Heute veröffentliche ich zum 100. Mal meinen Podcast „Kreatives Zeitmanagement“. Wouuuuuh 100 mal habe ich mir Gedanken gemacht, was meine Hörerinnen und Hörer interessiert, was ihnen hilft, was sie weiterbringt. Und entstanden sind 100 Impulse sowie Talks mit interessanten Gästen. Danke an alle meine Abonnenten und Fans für die Treue und die vielen, vielen Mails mit eigenen Gedanken und Feedbacks. | Antenne-Bayern-Moderator Paul Johannes Baumgartner hat mich aus diesem Anlass zum Interview eingeladen und mal hinter die Kulissen geblickt: wie bin ich überhaupt auf das Thema „Zeitmanagement für Kreative Chaoten“ gekommen? Woher nehme ich meine Ideen für die einzelnen Folgen? Wieviel Zeit investiere ich in eine Folge? Wovon träume ich persönlich? (www.gluexx-factory.de, 26.9.20 18:01)
  • «Grosse Sortimente sind Teil des Problems» Ein «Anti-Supermarket» mit einem kleinen, aber umso nachhaltigeren Sortiment — will heissen, saisonale Bio- und Demeter-Lebensmittel — in einem Mitgliedersystem. Dieser Vision hat ein junges Team in der «rampe21» konkret Gestalt verliehen. (vbzonline.ch, 26.9.20 18:00)
  • Lokale Projekte gegen den Klimawandel: Bananenschalen gegen die Klimakrise Um der Klimakrise zu begegnen, braucht es nicht immer futuristische Technologien. In Uganda hat eine Gruppe Frauen mit einfachen Mitteln Erfolg. mehr... (www.taz.de, 26.9.20 17:31)
  • Neue Kohlekraftwerksblöcke in Indonesien: Siemens Energy am Scheideweg Siemens Energy will aus der Kohle aussteigen – irgendwie, irgendwann. Der Konzern arbeitet aktuell trotzdem weiter an Kohleprojekten. mehr... (www.taz.de, 26.9.20 16:49)
  • Der Papst im Dilemma Franziskus will eine Enzyklika vorlegen zur Neuorientierung nach der Coronapandemie. Ob die je kommt? (www.diepresse.com, 26.9.20 16:41)
  • Markenbotschafterstrategien in kleinen und kleinsten Unternehmen - Ab welcher Unternehmensgröße lohnt es sich, aktiv über eine Markenbotschafterstrategie nachzudenken? Können sich kleine und kleinste Betriebe überhaupt Corporate Influencer leisten? Schließlich sollen die wenigen Beschäftigten ja nicht ihre kostbare Arbeitszeit in sozialen Netzwerken „verdaddeln“ (wie es einmal ein Unternehmen mir gegenüber nannte), und auch ein internes Strategiebarcamp ist mit drei oder zwölf oder 26 Personen nicht machbar, ebenso wenig wie regelmäßige Webinare oder gar ein Projekt mit vielen verschiedenen Rollen. – Welche häufigen Vorurteile lassen sich schnell ausräumen? Und: Kommen vielleicht selbst lokal orientierte Unternehmen mit ganz wenigen Mitarbeitenden an dem Thema gar nicht mehr vorbei? - Die Zahl mittelständischer Unternehmen, die über eine Markenbotschafterstrategie mit Mitarbeitenden nachdenken oder bereits mindestens ein Pilotprojekt ins Leben gerufen haben, stei... >| (www.kerstin-hoffmann.de, 26.9.20 16:03)
  • Demokratie: Wolfgang Schäuble schlägt dauerhafte Bürgerräte vor Die parlamentarische Demokratie habe an Vertrauen eingebüßt, sagt der Bundestagspräsident. Per Los zusammengesetzte Bürgerräte als Ergänzung könnten das Problem lösen. (www.zeit.de, 26.9.20 12:35)
  • Die Politik verspricht viel beim #Klimaschutz, macht aber oft ihre Hausaufgaben nicht: @MCC_Berlin-Direktor Ottmar Edenhofer erklärt im @heutejournal, wie Fehlentwicklungen in #Landwirtschaft und #Verkehr aus falschen Anreizen resultieren (ab (@MCC_Berlin, 26.9.20 12:12)
  • Erfolgsbilanz von Fridays for Future: Liebe reicht ihnen nicht Vor zwei Jahren begann Greta Thunberg ihren Klimastreik, Am Freitag gingen die jungen AktivistInnen wieder auf die Straße. Was haben sie erreicht? mehr... (www.taz.de, 26.9.20 9:45)
  • Atommülllager: Ethik des Endlagers In der kommenden Woche soll die Suche nach einem Atommülllager vorankommen. Die Debatte zeigt, dass wir Verantwortung neu denken müssen. (www.zeit.de, 26.9.20 9:24)
  • Attraktivität der Demokratie: Schäuble will Bürgerräte einrichten Die parlamentarische Demokratie müsse zukunftsfähig gemacht werden, sagt der Bundestagspräsident. Bürgerräte könnten ein Instrument dafür sein. Volksentscheide sieht er weiterhin kritisch. (www.faz.net, 26.9.20 9:23)
  • Klimaforschung: "Es gibt doch gewiss Alternativen zum Heizpilz" Die Corona-Pandemie hat auch die universitäre Klimaforschung entschleunigt. Doch die Umweltexpertin Anita Engels erkennt eine neue Intensität und Kreativitätsspielräume. >| (www.zeit.de, 26.9.20 7:12)
  • Ökonomen verdienen (mehr) Gehör Die Corona-Krise hat gezeigt, wie wichtig es ist, dass Ökonomen Kosten- und Effizienzüberlegungen in die politische Debatte einbringen und auf Anreiz- und Verteilungswirkungen hinweisen. Doch noch immer sind es leider nur wenige, die das breit vernehmbar wagen. (www.nzz.ch, 26.9.20 5:30)
  • Was bedeutet das neue CO2-Gesetz für Immobilienbesitzer? Laut einer Schätzung des Hauseigentümerverbands werden rund 80 Prozent der Gebäude in den nächsten Jahren stark vom neuen Gesetz betroffen sein. (www.nzz.ch, 26.9.20 5:30)
  • Windenergie erhält weiterhin Aufwind Die Energie Burgenland investiert weiterhin kräftig in die Windkraft. Von den 219 Millionen Euro, die im heurigen Geschäftsjahr in die Infrastruktur fließen sollen, wird mehr als die Hälfte in den Ausbau der Windenergie gesteckt. Alte Anlagen sollen durch neuere, leistungsfähigere ersetzt werden. (www.krone.at, 26.9.20 4:22)
  • Wien: Jeder Neubau bekommt eine Solaranlage - Landtag beschließt Bauordnungsnovelle für mehr Klimaschutz beim Bauen (oekonews.at, 26.9.20 1:10)
  • Klarer Appell von SDG Watch Austria an Regierung: Agenda 2030 jetzt umsetzen - Strukturelle Weichen stellen, konkrete Maßnahmen setzen und Ressourcen bereitstellen (oekonews.at, 26.9.20 1:10)
  • Ja, wir sind besorgt Klimaaktivisten wurden gestern in zweiter Instanz verurteilt. Sonia Seneviratne erklärt, warum bei diesem Prozess auch Klimaforschende eine Rolle spielten und sich in einem Brief öffentlich äusserten. (ethz.ch, 26.9.20 0:31)
  • Weniger arbeiten und das Klima retten: Eine Frage der Umverteilung Seltener in der Firma zu sein bedeutet weniger Produktion, weniger Wachstum, weniger Vermögen. Das könnte nicht nur dem Klima nützen. (taz.de, 26.9.20 0:28)
  • Keine Angst vor (Spiel-)Regeln in der Freiwilligenkommunikation Nirgends sind Organisationen so auf das Engagement von Mitarbeitenden angewiesen wie in der Freiwilligenarbeit. Doch wie fördert man die Verbindlichkeit von unbezahlter Arbeit? Eine dreiteilige Studie des IAM Institut für Angewandte Medienwissenschaft gibt Einblicke in die Freiwilligenkommunikation und zeigt Ansatzpunkte auf, wie Freiwillige in Zeiten der digitalen Transformation besser eingebunden werden können. (blog.zhaw.ch, 26.9.20 0:28)
  • Grüner Wasserstoff aus Wunsiedel kommt Die Stadtwerke Wunsiedel und Siemens bauen in Nordbayern eine Erzeugungsanlage für Wasserstoff. Sie soll ausschließlich mit erneuerbaren Energien betrieben werden. (www.energie-und-management.de, 26.9.20 0:23)
  • Hürden für Regelenergie aus tiefer Geothermie Künftig wird der Bedarf an Regelleistung steigen in Deutschland. Geothermische Kraftwerke könnten da mit Abhilfe schaffen, wenn die wirtschaftlichen Anreize dafür geschaffen werden. (www.energie-und-management.de, 26.9.20 0:22)
  • Stöbern nach Identität – Horizonte «Entdecke deine Geschichte!» So wirbt eine Firma um Kundschaft, deren Geschäft es ist, Menschen mittels DNA-Analyse zu sagen, woher sie eigentlich stammen. Worauf diese basiert und welche Geschichten wirklich erzählt werden können. | Was wenn die Urgrossmutter jüdisch war und man bisher nichts davon wusste? Die DNA-Analyse nach Herkunft kann ungeahnte Geschichten zu Tage fördern. Welche Forschung dahinter steckt und was es zu bedenken gilt, erfahrt ihr in Horizonte. @ @horizonte_de - (www.horizonte-magazin.ch, 26.9.20 0:21)
  • Wer ein Velo will, muss auch pedalen – Eine Meinung zur Energiewende. Sport gehört zu den am besten gelesenen Rubriken in den Zeitungen. Das Thema Energie, lange bei den Schlusslichtern, holt dank Trends wie dem Klimawandel und der Elektromobilität aber rapide auf. Wenn wir uns die Meinungen zur Energiewende anschauen, lässt sich zumindest eine Analogie zum Sport finden: Es wird mit harten Bandagen gekämpft. Erneuerbare Technologien werden gegeneinander ausgespielt und als alleinseligmachend dargestellt. Oder eine Schlüsseltechnologie wie die Wasserkraft wird von gewissen Stakeholdern kurzum zur Energie zweiter Klasse degradiert. Als zielführend kann man einen solchen Diskurs nicht bezeichnen. Und zum Glück zeigt die Praxis, dass es auch anders geht. Romande Energie testet im Wallis die erste schwimmende Solarenergieanlage im Gebirge. Axpo plant auf 2500 m.ü.M. an der Muttsee-Staumauer eine Solaranlage. Und die 670 Meter lange PV-Grossanlage von EWZ produziert schon diesen Herbst zum ersten Mal Strom. (www.bulletin.ch, 26.9.20 0:19)
  • Ökonomenstimme: Verkürzung der Erwerbsarbeitszeit als Win-win-win-Lösung? Eine Erwerbsarbeitszeitreduktion (EAR) böte soziale, ökologische sowie ökonomische Vorteile. Auch für deren Finanzierung existieren realistische Lösungen. Dieser Beitrag spricht sich für einen abgestuften Lohnausgleich bei einer Verkürzung des Vollzeitpensums aus. (www.oekonomenstimme.org, 26.9.20 0:18)
  • Ohne CO2-Abscheidung wird es nicht gehen Die Treibhausgase können global nur dann schnell genug reduziert werden, wenn Technologien zur Einlagerung und Nutzung von CO2 (CCUS) in großem Umfang zum Einsatz kommen, so die IEA. (www.energie-und-management.de, 26.9.20 0:17)
  • Ammoniak als flüssiger Strom Erneuerbarer Ammoniak als CO2-freier Speicher für die Stromerzeugung — das ist das Ziel des jüngst gestarteten Forschungsprojektes "HiPowAR". (www.energie-und-management.de, 26.9.20 0:15)
  • Buche, Platane und Spitzahorn unter Druck Mit der neuen Ausstellung «Bäume in der Stadt» will die Stadt Zürich die Herausforderungen für die Stadtbäume sichtbar machen und wirft dabei die Frage auf: Wie sieht die Zukunft unserer Bäume aus? | Die Ausstellung «Bäume in der Stadt» dauert bis am 22. August. Stadtgärtnerei, Sackzelg 27, 8047 Zürich. Öffnungszeiten: Täglich von 12 bis 16.30 Uhr. (www.pszeitung.ch, 26.9.20 0:03)
  • Klimaschutz: Widerstand im Braunkohlerevier »Ende Gelände« blockiert Tagebaue, um Klimakatastrophe zu stoppen. Polizei geht mit Pferden und Pfefferspray gegen Aktive vor. (www.jungewelt.de, 26.9.20 0:00)


25.09.2020[Bearbeiten]

  • Wut, vielleicht mehr als am Anfang Solange eine wissenschaftsbasierte Klimapolitik ausbleibt, muss Fridays for Future den Druck eskalieren — sonst tut es die Natur, sagt Helena Marschall. Die FFF-Aktivistin im Interview über die neue Demo, Corona und Minister Altmaiers Avancen. (www.klimareporter.de, 25.9.20 23:55)
  • Konzept Windenergie angepasst Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 25. September 2020 das angepasste Konzept Windenergie verabschiedet. Mit dem Inkrafttreten des neuen Energiegesetzes im Jahr 2018 haben sich die Handlungsspielräume der Kantone bei Planungen von Windenergieanlagen verändert, teilweise auch erweitert. Entsprechend passt nun der Bund sein Windenergie-Konzept an. Dieses dient Planungs- und Projektträgern als Entscheid- und Planungshilfe. (www.admin.ch, 25.9.20 23:54)
  • Klima-Aktivist:innen kapern die taz: Wohin will die Bewegung? Zum Globalen Streiktag am 25. September übernehmen Aktivist*innen die taz. Viel Respekt gegenüber den taz-Strukturen zeigen sie nicht. Gut so! (taz.de, 25.9.20 23:52)
  • Ein Plädoyer für die Medienarbeit Spardruck und weniger Vielfalt in der Schweizer Medienlandschaft: Was bedeuten diese Entwicklungen für die Medienarbeit? Wir gehen dieser Frage nach und zeigen, welche Themen bei Journalist*innen Anklang finden. (bernet.ch, 25.9.20 23:51)
  • Ambitioniertes CO2-Gesetz vom Parlament verabschiedet Nachdem der Nationalrat 2018 den ersten Entwurf des CO2-Gesetz noch verworfen hatte, verabschiedete das Parlament heute in der Schlussabstimmung das totalrevidierte CO2-Gesetz. Den ursprünglichen Vorschlag des Bundesrats hatte das Parlament an zahlreichen Stellen stark ausgebaut. | Nach langer Beratung hat das Parlament heute das #CO2-Gesetz für das laufende Jahrzehnt verabschiedet. Für die Wirtschaft sind die Entscheide ambivalent. Die Ziele begrüssenswert, doch gehen die Beschlüsse oft zu weit. #Klimaschutz @economiesuisse (www.economiesuisse.ch, 25.9.20 23:49)
  • Landtag von Mecklenburg-Vorpommern lehnt Photovoltaik-Pflicht ab Die Fraktion der Linken hatte den Antrag in das Landesparlament eingebracht. Nach dem Vorbild von Baden-Württemberg hätte eine Pflicht für Photovoltaik-Anlagen auf neuen Nichtwohngebäuden und Parkplätzen eingeführt werden sollen. (www.pv-magazine.de, 25.9.20 23:48)
  • Anreize für moderne Gasheiztechnik Die Heizungsmodernisierungsaktion „Raustauschwochen“ startet mit einem neuen Konzept. Handwerk und Energieversorger profitieren von neuen Kundenkontakten (www.ikz.de, 25.9.20 23:46)
  • Nach der EU: Auch China will seine CO2-Emissionen auf null reduzieren In diesem Jahr müssen die Staaten der Weltgemeinschaft im Rahmen des Pariser Klimaabkommens eigentlich neue Pläne einreichen, wie die Emissionen weiter reduziert werden können. Weil man in den vergangenen Jahren hinter den ursprünglichen Planungen zurückblieb, müssten die neuen Klimapläne eigentlich noch ambitionierter ausfallen. Bisher allerdings verweigerten die meisten Regierungen schlicht die Beschäftigung mit dem Thema. So hatten Mitte des Jahres mit Chile, Ruanda, Norwegen und Singapur erst vier Länder überhaupt neue Konzepte eingereicht. Im Rahmen der UN-Vollversammlung in New York kommt nun aber Bewegung in das Thema. So verkündete zunächst die Europäische Union, die eigenen Klimaziele stark anheben zu wollen: Die Emissionen bis zum Jahr 2030 sollen nun um 55 Prozent reduziert werden — anstelle der bisher geplanten 40 Prozent. Langfristig wird sogar eine vollständige Klimaneutralität angestrebt. (www.trendsderzukunft.de, 25.9.20 23:43)
  • Solarstrom vom Balkon Mit Mini-Solaranlagen können auch Mieter selbst Solarstrom produzieren. Erfahren Sie alles über Solarstrom vom Balkon. (energyload.eu, 25.9.20 23:42)
  • Newsletter Klimafolgen und Anpassung – Nr.: 68 je nach Region erleben die Menschen die Folgen des Klimawandels ganz unterschiedlich; ob Sturmfluten an der Küste, Überschwemmungen nach Starkregen in der Stadt oder Trockenschäden auf dem Land. Das neue BMBF-Förderprogramm „Regionale Informationen zum Klimahandeln“ eint sechs unterschiedliche Modellregionen in ganz Deutschland in dem Ziel, entscheidungsrelevantes Wissen zu diesen Klimaveränderungen und notwendigen Anpassungsmaßnahmen aufzubauen und für Akteure vor Ort nutzbar zu machen. Das UBA begleitet und vernetzt die Regionen, um trotz der regionalen Besonderheiten Gemeinsamkeiten zu identifizieren, die auch auf weitere Regionen übertragen werden können. Erfahren Sie mehr über die Projekte in unserem Schwerpunktartikel. (www.umweltbundesamt.de, 25.9.20 23:40)
  • Strom schützt Fische vor Turbinen Betreiber von Laufwasserkraftwerken treffen seit einigen Jahren besondere Vorkehrungen, damit Fische die Stromerzeugungsanlagen unbeschadet passieren können. Ein Forscherteam der Versuchsanstalt für Wasserbau, Hydrologie und Glaziologie (VAW) der ETH Zürich entwickelt und testet für diesen Zweck elektrifizierte Fischleitrechen. Der Ansatz scheint vielversprechend, um den Schutz der Flussbewohner weiter zu verbessern. | Lesen Sie den Fachartikel unter: https://pubdb.bfe.admin.ch/de/publication/download/10181. (energeiaplus.com, 25.9.20 23:38)
  • Die Landwirtschaft und das Klima – Neuer Schwerpunkt Die Landwirtschaft und das Klima stehen im Mittelpunkt des neuen Schwerpunkts "Landwirtschaft — Verursacher, Opfer oder Klimaschützer?" | In einem Sonderbericht zu den Entwicklungen der Treibhausgase in landgestützten Ökosystemen, Landnutzung und nachhaltiger Landbewirtschaftung hat der Weltklimarat IPCC 2019 dargelegt, welchen Einfluss die Produktion unserer Nahrung durch Anbau, Verarbeitung und Verteilung auf den Klimawandel hat. Landwirtschaft ist demnach ein bedeutender Faktor für die Erderwärmung. Weltweit ist sie für 23 Prozent der von Menschen gemachten Treibhausgasemissionen verantwortlich. Rechnet man jene Emissionen hinzu, die bei der Lebensmittelproduktion, -verarbeitung und der Verteilung über den Verkehr entstehen, steigt der Wert auf 37 Prozent an. Mehr als ein Drittel der anthropogenen Emissionen hängt direkt oder indirekt mit unserer Ernährung zusammen! Wer über den Klimaschutz redet, kommt am Thema Essen nicht vorbei. (www.energie-klimaschutz.de, 25.9.20 23:36)
  • Gastbeitrag | Bürger*innenräte für das Klima! Die Grünen-Politikerin Lisa Badum möchte die Stimmen des Klimaprotests so laut machen, dass die Politik sie nicht mehr überhören kann >| (www.freitag.de, 25.9.20 23:35)
  • Discourses of climate delay ‘Discourses of climate delay' pervade current debates on climate action. These discourses accept the existence of climate change, but justify inaction or inadequate efforts. In contemporary discussions on what actions should be taken, by whom and how fast, proponents of climate delay would argue for minimal action or action taken by others. They focus attention on the negative social effects of climate policies and raise doubt that mitigation is possible. Here, we outline the common features of climate delay discourses and provide a guide to identifying them. - (www.cambridge.org, 25.9.20 23:34)
  • Konservativ (und) nachhaltig? Schon anfangs März gab's hier einen Blick ins gern so genannte Ländle — mit einem Streifzug durch ‹thema vorarlberg›. Anlass waren die dort angesagten Wahlen. Sie wurden wegen Corona verschoben. Aber ich las weiter, ergänzte das Spektrum mit der ‹AKtion› und dem ‹ORIGINAL›, fand alles immer spannender. Wächst im konservativen, schwarzgrün regierten nahen Osten klammheimlich ein Vorbild bezüglich Nachhaltigkeit heran? (www.pszeitung.ch, 25.9.20 23:33)
  • RiffReporter: Wir brauchen mehr guten Umweltjournalismus | Warum heute jede Redaktion ein Umweltressort haben sollte und wieso UmweltjournalistInnen kritischer werden müssen Früher galten sie als die Nerds der Redaktion, als Waldschrate und Baumumarmer. In den Redaktionssitzungen waren ihre Themen oft die letzten, die verhandelt wurden, wenn die übrigen KollegInnen eigentlich schon drauf und dran waren, Stifte und Zettel einzupacken, im Kopf längst bei den eigenen Geschichten. Man nahm UmweltjournalistInnen nicht für voll, weder in den Redaktionen noch außerhalb davon. Weil man ihre Themen nicht für voll nahm. | Der Klimawandel änderte das. Je stärker die Temperaturkurven stiegen, je deutlicher die Folgen der Erwärmung sich zeigten, desto mehr änderte sich auch das Klima in den Redaktionen. Es wurde deutlich, dass Schäden an der Umwelt Schäden an ganz anderer Stelle auslösen können: in der Wirtschaft, in der internationalen Zusammenarbeit, in der Flüchtlingspolitik, in der bloßen menschlichen Existenz. Kurz, es wurde deutlich, dass wir von Natur und Umwelt existenziell abhängig si... >| (www.riffreporter.de, 25.9.20 23:32)
  • Reis essen Klima auf Reis ernährt fast die Hälfte der Menschheit — doch Treibhausgase aus Reisfeldern tragen zur Klimakrise bei. Der Anbau muss daher nachhaltiger werden. (www.ews-schoenau.de, 25.9.20 23:31)
  • Interview | „Die größte Gefahr für Arme ist das Klima“ Der Nachhaltigkeitsforscher Felix Ekardt erklärt, warum soziale Klimapolitik nicht einfach umzusetzen ist (www.freitag.de, 25.9.20 23:30)
  • Thermocell with ferricyanide captures waste heat cheaply | New, inexpensive device turns waste heat into electricity Car engines, solar cells, refrigerators and people radiate heat into their surroundings. A ferricyanide thermocell captures waste heat and turns it into power (www.anthropocenemagazine.org, 25.9.20 23:30)
  • Was wünschen sich Jugendliche vom Journalismus? Generation Social Media: 7500 junge Leute zwischen 16 und 25 Jahren testen kostenlos das neue Digital-Abo T+. Was denken sie? (www.tagesspiegel.de, 25.9.20 22:07)
  • Klimastreik: Zwei Apokalypsen sind eine zu viel Trotz Regen und Hygieneauflagen konnten Fridays for Future in Berlin Tausende mobilisieren. Dass sich die Welt durch die Pandemie verändert hat, wird ausgeblendet. (www.zeit.de, 25.9.20 20:53)
  • Fridays For Future: Die Straße zurückerobert Höchste Zeit für Klimaschutz: Rund um den Globus fordern Demonstranten schnelle Maßnahmen gegen die Erderwärmung. (www.jungewelt.de, 25.9.20 20:11)
  • GLOBAL 2000: Klimastreik mahnt mehr Tempo in der Klimapolitik ein Umweltschutzorganisation ruft zu Teilnahme an der Demo auf und fordert mehr Ambition bei der Umsetzung wichtiger Klimaschutzvorhaben. | Die österreichische Umweltschutzorganisation GLOBAL 2000 ruft unter Einhaltung der COVID19-Schutzmaßnahmen* zur Teilnahme am heutigen Klimastreik auf, der in zahlreichen Städten Österreichs stattfindet: "Die Klimakrise verschärft sich zunehmend und ist Teil unserer Lebensrealität. Der Klimastreik sollte von der Bundesregierung als Startschuss für die rasche Umsetzung wichtiger Klimaschutzvorhaben angesehen werden. Besonders die Ökologisierung des Steuersystems kann nicht länger warten", sagt Johannes Wahlmüller, Klima- und Energiesprecher von GLOBAL 2000. (www.global2000.at, 25.9.20 19:57)
  • Bürgerräte: "Wir müssen unsere parlamentarische Demokratie zukunftsfähig machen" Der Bundestagspräsident beobachtet eine wachsende Distanz zwischen Wählern und Gewählten. Über Bürgerräte will er die Bevölkerung stärker in die Politik einbinden. (www.sueddeutsche.de, 25.9.20 19:01)
  • „Obwohl wir mehr Abstand halten müssen, fühle ich mich den anderen näher“ Die Klimaschutzbewegung Fridays for Future kehrt nach Monaten mit Großdemos auf die Straße zurück – mit deutlich weniger Teilnehmern. Doch mancher Demonstrant kann der Pandemie sogar etwas Gutes abgewinnen. (www.welt.de, 25.9.20 18:44)
  • Klimaschutz: Bundesumweltministerin plant Erneuerbaren-Quote für Kerosin Bis 2030 sollen mindestens zwei Prozent des getankten Kerosins aus erneuerbaren Energien gewonnen werden. Es geht dabei um synthetischen Kraftstoff auf Wasserstoff-Basis. (www.zeit.de, 25.9.20 18:07)
  • Klimastreik in Frankfurt: „Die Normalität ist pervers“ Fridays for Future will sich breiter aufstellen: Mit anderen Gruppen demonstrieren die Klimaschützer nun als „intersektionales Bündnis“ gegen Kapitalismus, Kolonialismus, Rassismus und Sexismus. (www.faz.net, 25.9.20 18:03)
  • Klima, Kosten, Menschenleben SIEBEN TAGE, SIEBEN NÄCHTE: Regina Stötzel über die sozialen Kosten der CO2-Emissionen (www.neues-deutschland.de, 25.9.20 17:40)
  • Vom Klimastreik zur Klassenpolitik Nach dem Aktionstag stellt sich für Fridays for Future die Strategiefrage. (www.neues-deutschland.de, 25.9.20 17:24)
  • Ihre Angst um die Zukunft ist eine Generationenangst Ohne Wende in der Klimapolitik keine Zukunft. Das skandieren die Jungen. Die Alten haben viel Zukunft schon hinter sich - und andere Ängste. Ein Kommentar. (www.tagesspiegel.de, 25.9.20 17:09)
  • Diskussion um RWE-Anzeige in der taz: Hier könnte Ihre Werbung stehen Eigentlich sollte in der Aktivist*innen-taz eine Anzeige des Braunkohlekonzerns RWE stehen. Die Autor*innen hielten das für keine gute Idee. mehr... (www.taz.de, 25.9.20 17:08)
  • Die verwirrende Vielfalt bei Hybridfahrzeugen Wer sich für ein Elektroauto interessiert, kann zwischen verschiedensten Modellen wählen. Plug-in-Hybrid, Mild-Hybrid und Hybrid sind nur ein paar Beispiele. Diese Vielfalt kann schnell verwirren. (www.faz.net, 25.9.20 17:02)
  • Über 1000 Demonstrierende versammeln sich zum «Klimastreik» Drei Tage nach der Räumung des Klimacamps auf dem Bundesplatz versammeln sich Aktivisten wieder in Bern. (www.srf.ch, 25.9.20 16:36)
  • Krisenkommunikation: Das Schweigen der Anderen Der Virologe Christian Drosten erhält das Bundesverdienstkreuz - nicht zuletzt für seine gute Kommunikation. Die Auszeichnung ist hochverdient, wirft aber auch Fragen auf. (www.sueddeutsche.de, 25.9.20 16:17)
  • Wieder eine Klimademo in Bern – mehrere Hundert Leute auf Helvetiaplatz - - Die Klimajugend demonstriert auf dem Berner Helvetiaplatz. bild: watsonSeit 15.30 Uhr wird in Bern wieder demonstriert: Auf dem Helvetiaplatz haben sich mehrere Hundert Personen eingefunden, um stärkere Massnahmen gegen den Klimawandel zu fordern. “Wir lassen uns nicht einschüchtern”: Hunderte versammeln sich auf dem Berner Helvetiaplatz zur Klimademo @watson_news pic.twitter.com/6bEJfgwZ3z - - Zu Beginn der Woche besetzten Klimaaktivsitinnen und Klimaaktivisten den Bundesplatz. In der Nacht auf Mittwoch wurde das Camp von der Polizei geräumt. (cma)Update folgt...(Auf https://www.watson.ch lesen) (www.watson.ch, 25.9.20 16:02)
  • Fridays for Future: Zehnausende demonstrieren bundesweit für mehr Klimaschutz In zahlreichen deutschen Städten hat die Bewegung Fridays for Future die Menschen zu neuen Klimaprotesten mobilisiert. Die Hygienevorgaben hielten sie dabei bislang ein. (www.zeit.de, 25.9.20 15:41)
  • Renaissance der Atomkraft - Deutschlands Nachbar will Atomkraftwerke bauen - um Klimaziele zu erreichen - Die niederländische Regierung prüft den Bau neuer Atomkraftwerke. Das Wirtschaftsministerium hat eine Studie zu den Vorteilen der Kernenergienutzung vorgestellt. Angeblich sei die Kernenergie plötzlich eine günstige Stromquelle. Doch die Studie hat einen Haken.Von Redakteur Matthias Hochstätter (www.focus.de, 25.9.20 15:39)
  • „Die eskalierende Klimakrise ist unbezahlbar für uns“ Die Fridays-for-Future-Sprecherin Luisa Neubauer wirft der Politik „Desinteresse an einer gesicherten Zukunft“ vor. Im WELT-Interview erklärt die Aktivistin, warum Klimaschutz kein Geld kostet. (www.welt.de, 25.9.20 15:25)
  • Greta Thunberg und Model Madeline haben ein gemeinsames Geheimnis Die eine ist die grösste Klimaaktivistin der Welt. Die andere ist Model und macht auf dem Laufsteg, was sie will. Sie könnten nicht unterschiedlicher sein, aber ihre Geschichten erzählen sich fast identisch. Jetzt am ZFF. - - San Francisco hat Greta Thunberg in einem ihrer typischen Schweigemomente verewigt. Bild: EPADie eine ist die grösste Klimaaktivistin der Welt. Die andere ist Model und macht auf dem Laufsteg, was sie will. Sie könnten nicht unterschiedlicher sein, aber ihre Geschichten erzählen sich fast identisch. Jetzt am ZFF.Sie sind reich an Kapital und Einfluss, sie sitzen in der Politik oder im Showbizz ganz vorn, heissen Merkel oder Kardashian. Und sie applaudieren zwei sehr jungen Frauen dafür, dass sie es wagen, anders zu sein als sie selbst. Dass sie Einsatz zeigen und fordern. Die eine fürs Klima. Die andere für Inklusion und Diversität in der Modewelt. ...(Auf https://www.watson.ch lesen) (www.watson.ch, 25.9.20 15:06)
  • Wieso Telearbeit in der Schweiz so gut funktioniert Neue Umfragen unterstreichen, dass sich das Arbeiten im Homeoffice in der Schweiz bewährt. Dabei profitiert der Schweizer Arbeitsmarkt von günstigen Rahmenbedingungen. Wird Telearbeit nun zum "Neuen Normal"? Noch vor einem Jahr war Homeoffice in der Schweiz die Ausnahme. Von den knapp 25% der Arbeitnehmenden, die in der Schweiz auch zu Hause arbeiten, tat dies nur etwa jede achte Person regelmässig. Das zeigen Zahlen des Bundesamts für Statistik. Damit ist die Schweiz im internationalen Vergleich keine Vorreiterin. Heute reiben sich viele erstaunt die Augen: Von der Coronakrise ins Homeoffice gezwungen, möchten viele das Modell beibehalten. Das hat Nicole B. Stucki, Personalmanagerin beim Schweizer Finanzdienstleister Postfinance und Präsidentin des Dachverbands für Personalmanagement HR Swiss, festgestellt: "Das Bedürfnis der Mitarbeitenden nach Telearbeit ist in den letzten Monaten stark gestiegen." Keine Qualitätseinbusse Offe... >| (www.swissinfo.ch, 25.9.20 15:00)
  • Globaler Klimastreik in Berlin: „Was muss noch passieren?“ Zum Klimastreik zieht es Zehntausende vor das Brandenburger Tor. Die Erwartungen der OrganisatorInnen werden übertroffen. mehr... (www.taz.de, 25.9.20 14:48)
  • Mit Forschergeist das Lernen verändern Schülerinnen und Schüler für Naturwissenschaften und Technik zu begeistern: Das wird seit Jahren auf den unterschiedlichsten Wegen versucht. Ein Zugang, der besonders viel Spaß macht, ist Tinkering – technisches Tüfteln und Basteln. Bisher eher aus der kreativen Maker-Szene bekannt, wird immer öfter auch in Schulen „getinkert“. (orf.at, 25.9.20 14:45)
  • Seebeben als Thermometer Seismologen messen die Meerestemperatur mit Schallwellen. (www.neues-deutschland.de, 25.9.20 14:28)
  • Die Risiken des Wasserstoff-Imports Das Öko-Institut erwartet, dass in einem fast treibhausgasneutralen Energiesystem im Jahr 2050 mehrere 100 Terrawattstunden PtX-Stoffe benötigt werden. Hier wird Strom in den Energieträger Gas verwandelt. „Grüner Wasserstoff“ wird angestrebt, der zu großen Teilen jedoch importiert werden muss, beispielsweise aus Nordafrika oder dem Mittleren Osten. Wie kann Deutschland erreichen, dass dieser Wasserstoff nachhaltig produziert wird? Das beantwortet der Referent für Energiepolitik bei Brot für die Welt, Dr. Joachim Fünfgelt, im Interview. - Im Interview: Dr. Joachim Fünfgelt, Referent Energiepolitik bei Brot für die Welt. - Dr. Fünfgelt, ist der Export von Wasserstoff für die Länder des globalen Südens eher eine Chance oder ein Risiko? - Es ist beides. Ob sich der Export positiv oder negativ auswirkt, hängt stark von der Umsetzung ab. Ein Risiko besteht darin, dass Deutschland schnell Kapazitäten a... >| (blog.oeko.de, 25.9.20 12:17)
  • Klimagerechte Sanierung: Es geht in kleinen Schritten vorwärts Viele Eigentümer zögern bei der klimagerechten Sanierung ihrer Liegenschaft. Vor allem bei Mehrfamilienhäusern ist der Nachholbedarf gross. || Klimagerechte Sanierung: Private Eigentümer, die mit grossem Abstand die Mehrheit am Immobilienbesitz Schweiz halten, tun sich schwer mit energetischen Sanierungen. Eine neue Studie zeigt, welchen Nutzen auch viele kleine Massnahmen haben. @NZZaS (nzzas.nzz.ch, 25.9.20 12:09)
  • Kriminalisierung von Klimaktivist*innen: Wen schützt der Verfassungsschutz? Klimaschutzgruppen werden vom Verfassungsschutz wie Rechtsextremisten behandelt. Undemokratisch sind aber die Strukturen unserer Gesellschaft. mehr... (www.taz.de, 25.9.20 12:10)
  • Corona ist eine Zäsur - Homeoffice als neue Normalität - Mitarbeiter werden zu digitalen Nomaden - Jeder dritte Mitarbeiter ist während der Corona-Krise ins Homeoffice gewechselt. Ein großer Teil wird auch nach Corona von zu Hause arbeiten. Für andere wiederum wird eine Hybrid-Lösung aus Büro und Homeoffice zum Alltag werden.Von FOCUS-Online-Expertin Katja Nagel (www.focus.de, 25.9.20 12:00)
  • Blog2Social Case Study: Kia Kahawa “Das für mich eher leidige Thema “Social Media” ist dank Blog2Social einfacher geworden. Seit ich Blog2Social nutze, veröffentliche ich bessere Social Media Beiträge mit einer sinnvolleren Planung.” - Der Beitrag Blog2Social Case Study: Kia Kahawa erschien zuerst auf Blog2Social Blog - Social Media Marketing für Blogs. - (www.blog2social.com, 25.9.20 11:53)
  • Abschied von Beat Schweingruber Gestern haben sich Freundinnen und Mitstreiter von Beat Schweingruber verabschiedet. Der Architekt hat als Verkehrspolitiker, Journalist und Aktivist zur Urbanität von Zürichs beigetragen. (www.hochparterre.ch, 25.9.20 11:23)
  • CO2-Gesetz: Ungenügend, aber besser als nichts Heute hat die Bundesversammlung das revidierte CO2-Gesetz verabschiedet. Nun gilt es, dieses rasch umzusetzen. Greenpeace Schweiz wird ein allfälliges Referendum nicht unterstützen, auch wenn das revidierte Gesetz nicht reicht, um die Klimakatastrophe abzuwenden. (www.greenpeace.ch, 25.9.20 11:18)
  • Fridays for Future: Rezo und Luisa Neubauer über Klimaschutz in der Pandemie Verdrängt Corona die Klimaziele aus der öffentlichen Wahrnehmung? Darüber diskutieren Luisa Neubauer und Rezo per Videocall mit ZEIT ONLINE-Chefredakteur Jochen Wegner. (www.zeit.de, 25.9.20 11:18)
  • „Ohne den Idealismus verlieren wir den Kompass“ Robert Habeck unterstützt die „Fridays for Future“-Bewegung. Es würde ein Zeichen gesetzt, dass sich die Politik ändern muss, so der Grünen-Parteichef. Er erklärt, warum Aktivismus dafür notwendig ist. (www.welt.de, 25.9.20 11:11)
  • Stories für alle und ein neuer Look: LinkedIn rollt umfassendes Update aus - LinkedIn CEO Ryan Roslansky verkündete in einem Blogpost, dass die Business-Plattform ein umfassendes Update verpasst bekommt. Neben einem neuen Design für den User Feed rollt LinkedIn auch die Stories für alle aus. Diese wurden in den vergangenen fünf Monaten immer wieder mit verschieden User-Gruppen getestet. - - - - © LinkedIn - - - - Wie in dem Visual zu erkennen, ist das neue Design heller und weniger blaulastig. Roslansky erklärt in seinem Post: - - - - Two years ago, our brand evolved to better reflect LinkedIn’s community of members and organizations that come together to help, support, and inspire one another. Now, we’re bringing the next chapter of this brand evolution to life across our platform with an entirely new look and feel that embodies our diverse, inclusive, warm and welcoming community. - - - - LinkedIn Stories für alle: Die Business-Plattform rollt neue Features für alle aus - - - - Neben dem neuen Look der Platt... >| (onlinemarketing.de, 25.9.20 11:00)
  • Arno Schmidt – Blasphemie auf höchstem Niveau In dem Roman "Seelandschaft mit Pocahontas" sah die katholische Kirche 1955 das Allerheiligste des christlichen Glaubens verletzt. Letztlich ist es Texten wie denen von Arno Schmidt zu verdanken, dass sich die junge Bundesrepublik schon früh als Hort der Meinungs- und Kunstfreiheit hat beweisen können. (hpd.de, 25.9.20 11:00)
  • Nagelprobe mit Wundermittel Wasserstoff Wasserstoff aus Ökostrom gilt als einzige Chance für die Industrie, Klimaneutralität zu erreichen. Wie ein erster Schritt dorthin aussehen kann, wollen die Treibacher Industrie AG gemeinsam mit der Kelag und deren Netztochter zeigen. Dafür braucht es Förderungen und politischen Willen. Spielen Entscheidungsträger mit? (www.krone.at, 25.9.20 10:45)
  • Carsharing: Leihautos gegen den Stau Carsharing kann helfen, den Autoverkehr zu reduzieren. Das ist das Ergebnis einer Studie. Städte sollten Anbieter daher noch stärker unterstützen, sagen die Forscher. (www.zeit.de, 25.9.20 10:39)
  • Autoindustrie: Winfried Kretschmann zweifelt an schnellem Erfolg der E-Autos Verbrennungsmotoren sicherten die Zulieferindustrie, sagt der grüne Ministerpräsident. Elektrofahrzeuge seien sinnvoll, wenn der Strom aus erneuerbaren Energien komme. (www.zeit.de, 25.9.20 10:39)
  • Diese Passagiermaschine fliegt mit Wasserstoff In Bedfordshire im Osten von England ist am Donnerstag das erste mit Wasserstoff angetriebene Passagierflugzeug der Welt abgehoben. Der Hersteller ZeroAvia führte einen 20-minütigen Testflug mit der sechssitzigen Piper Malibu durch. (www.krone.at, 25.9.20 10:30)
  • Was wir heute über das Klima wissen Ein Konsortium von wissenschaftlichen Instituten und Einrichtungen hat dieser Tage eine Broschüre herausgegeben, in der alle bekannten Fakten zum Klimawandel zusammengefasst sind. (hpd.de, 25.9.20 10:15)
  • FAQs zur Trinkwassererwärmung mit Wärmepumpen - -   - Für die Erwärmung von Trinkwasser mittels Wärmepumpen stehen heute zahlreiche Systeme und Möglichkeiten bereit. Zur Planungs- und Ausführungspraxis tauchen dazu auch immer wieder Fragen auf. Einige dieser sogenannten FAQs (Frequently asked Questions) werden nachfolgend von Dipl.-Wirt.-Ing. Matthias Kemper beantwortet. Er ist Produktmanager für den Bereich Wärmepumpen bei Stiebel Eltron. - Welche Möglichkeiten der Trinkwassererwärmung mit Wärmepumpen gibt es? - Insbesondere in Einfamilienhäusern übernimmt in der Regel der zentrale Wärmeerzeuger, der natürlich auch eine Wärmepumpe sein kann, neben der Beheizung auch die Trinkwassererwärmung. Alternativ kann die Trinkwassererwärmung auch losgelöst von der Heizung über eine separate Wärmepumpe erfolgen, eine sogenannte Warmwasser-Wärmepumpe. - - Hier ist der Trinkwasserspeich... >| (www.ikz.de, 25.9.20 10:11)
  • Frauenstadträtin Kathrin Gaal: Cybergewalt: Start für neue Kompetenzstelle der Stadt Wien Unser Leben und unsere Kommunikation verlagern sich immer mehr ins Internet. Ein Alltag ohne Smartphone und Tablet sind kaum noch vorstellbar, digitale Kommunikation wird immer wichtiger. Das bringt ... (www.wien.gv.at, 25.9.20 10:11)
  • Abgesang auf das Hüsli Die NZZ stellt das definitive Scheitern des Einfamilienhauses fest. Weiter in der Presse: Ein christliches Quartier, Denkmalschutz, Vitra-Haus, Landwirtschaft und Gemeindefusionen. (www.hochparterre.ch, 25.9.20 9:29)
  • Das Wasserstoff-Flugzeug nimmt Gestalt an Bis 2035 will Airbus ein Passagierflugzeug auf dem Markt haben, das komplett CO2-neutral fliegt, dank Antrieb mit Wasserstoff. Doch bis dahin sind noch etliche Hürden zu nehmen. Und ist es dann wirklich clean? (www.dw.com, 25.9.20 9:12)
  • Verbraucherschützer fordern klare Herkunftsangaben für Honig - - - - - Die Herkunftsangaben auf Honig-Gläsern sind teilweise so allgemein, dass Verbraucherschützer witzeln, man könne auch gleich "Herkunft: Planet Erde" darauf schreiben. Der Honig-Verband wehrt sich: Wo genau die Biene summt, sei egal. [mehr] - - - - - Pläne der EU: Weniger Chemie, mehr Natur, 20.05.2020 - - - - Meldung bei www.tagesschau.de lesen - - (www.tagesschau.de, 25.9.20 9:05)
  • Wie sich Klimaphänomene derzeit verändern In diesem Jahr könnten sieben Prozent weniger CO2 ausgestoßen werden. Doch der Klimawandel setzt sich trotz der globalen Pandemie fort. (www.tagesspiegel.de, 25.9.20 8:53)
  • Verhaltensforschung: Haben Affen Humor? Ganz sicher sind sich Forscher in dieser Frage noch nicht, doch erkennen sie bei Primaten einige Parallelen zum scherzhaften Verhalten unter Menschen. (www.tagesanzeiger.ch, 25.9.20 8:50)
  • Fünf Jahre Agenda 2030 - wenig Grund zu feiern - - - Zum fünften Jahrestag der Agenda 2030 und der Sustainable Development Goals an diesem Freitag erklären Uwe Kekeritz, Sprecher für Entwicklungspolitik, und Bettina Hoffmann, Sprecherin für Umweltpolitik: - Zum fünften Jahrestag der Ziele für eine Nachhaltige Entwicklung gibt es leider wenig Grund zu feiern. Ein Drittel der Zeit zum Erreichen der 17 Sustainable Development Goals (SDGs) ist verstrichen, aber in den meisten Bereichen reichen die Fortschritte bei Weitem nicht aus. Bei der Bekämpfung von Hunger und Ungleichheit oder dem Schutz von Klima und Umwelt steht die Welt sogar schlechter da als 2015, vor fünf Jahren. - Die Corona-Pandemie hat uns viele Schwachpunkte des globalen Systems deutlich vor Augen geführt: den Zusammenhang zwischen Umweltzerstörung und der Übertragung neuer Krankheiten; unzureichende und oft kaputtgesparte Gesundheitssysteme, nicht nur im Globalen Süden; die Abhängigkeiten... >| (www.gruene-bundestag.de, 25.9.20 8:27)
  • Aktivisten von Fridays for Future wollen in den Bundestag Klimastreiks reichen vielen Aktivisten von Fridays for Future nicht mehr. Auch Organisator Jakob Blasel will in den Bundestag. Das gefällt nicht allen. (www.tagesspiegel.de, 25.9.20 8:22)
  • Wohlfühloase Bern - - - - Pünktlich zu den Stadtrats- und Gemeinderatswahlen in Bern veröffentlicht der Journalist Jürg Steiner ein Buch über Berns «Weg zur rot-grünen Hauptstadt». Er schildert darin die Entstehung und den Erfolg des RGM-Bündnisses im Jahre 1992 und die Entwicklung der Stadt unter der neuen politischen Mehrheit. Willi Egloff, der als Vertreter der PdA selbst an den RGM-Gesprächen beteiligt gewesen war, hat das Buch gelesen. - - (www.journal-b.ch, 25.9.20 8:10)
  • Mythos Eiger: «Noch heute übernachtet man im Todesbiwak» Der Historiker Rainer Rettner besitzt das grösste Privatarchiv zur Eigernordwand. Der Buchautor sagt, warum die legendäre Wand bis heute mit Tragödien verbunden wird – und wo sich der Klimawandel am deutlichsten zeigt. (www.tagesanzeiger.ch, 25.9.20 7:00)
  • Corona verschärft Frust: Tausende Schweizer im Ausland können nicht abstimmen Bis zu 30'000 Auslandschweizerinnen und Auslandschweizer haben ihre Abstimmungsunterlagen für den 27. September nicht oder zu spät erhalten. Covid-19 befällt auch die Demokratie. Die Abstimmung vom 17. Mai wurde auf September verschoben. Am Sonntag kommen darum gleich fünf nationale Vorlagen vors Stimmvolk. Aber auch dieser Urnengang bringt seine Probleme. Tausende Auslandschweizerinnen und Auslandschweizer haben ihre Abstimmungsunterlagen nicht oder zu spät erhalten. Und dies, obwohl der Bundesrat in einem Kreisschreiben an die Kantonsregierungen diese am 1. Juli darauf aufmerksam machte, dass ein früher Versand der Unterlagen "gegenwärtig besonders wichtig" sei. Zahlreiche Auslandschweizerinnen und Auslandschweizer beschweren sich auf sozialen Medien über fehlende Unterlagen. Katja Wallimann Gates ist Delegierte des Auslandschweizerrats, der die Interessen der knapp 800'000 Schweizerinnen und Schweizer im Ausland gegenüber der o... >| (www.swissinfo.ch, 25.9.20 7:00)
  • Welcher Home-Office-Typ bist du? - Mittlerweile ist klar: Das Home Office ist weit mehr als eine Zwischenlösung. Das heißt: Spätestens jetzt müssen wir uns mit dieser Form des Arbeitens beschäftigen. Dabei ist es wichtig, dass es nicht den einen Home-Office-Typ gibt. Du musst nur wissen, in welche Kategorie du fällst. - - Ganz grundsätzlich ist es so, dass es viele Menschen gibt, die Probleme damit haben, selbstbestimmt zu arbeiten. Das zeigt sich insbesondere dann, wenn im Home Office die Person wegfällt, die stetig den Blick über die Schulter wirft und im Zweifelsfall eingreift. - Deshalb stellen sich viele Angestell >| (www.basicthinking.de, 25.9.20 6:10)
  • Marine heatwaves are human made Heatwaves in the world's oceans have become over 20 times more frequent due to human influence. This is what researchers from the Oeschger Centre for Climate Research at the University of Bern are now able to prove. Marine heatwaves destroy ecosystems and damage fisheries. (www.eurekalert.org, 25.9.20 6:00)
  • Frankfurt am Main: Europas Rechenzentren-Hauptstadt mit hohem Stromverbrauch - - - - - Online-Angebote wären ohne Rechenzentren nicht möglich. Besonders viele davon stehen in der hessischen Finanzmetropole Frankfurt am Main. Doch das hat seinen Preis. Von Julia Wacket. [mehr] - - - - - Frankfurter Buchmesse findet wegen Corona nur digital statt, 08.09.2020 - - - Digital in Corona-Zeiten: Ältere telefonieren gern per Video, 18.08.2020 - - - - Meldung bei www.tagesschau.de lesen - - (www.tagesschau.de, 25.9.20 4:57)
  • Meinung: Globaler Klimastreik - Nichtstun ist keine Option Beim ersten globalen Klimastreik in diesem Pandemie-Jahr werden Menschen die Politik einstimmig zum Handeln auffordern - wieder einmal. Es wird Zeit, dass die Staats- und Regierungschefs Ernst machen, sagt Tamsin Walker. (www.dw.com, 25.9.20 3:39)
  • Besetzung von „Credit Suisse“: Schweizer Gericht verurteilt zwölf Klimaaktivisten Sie besetzten eine Bank in Lausanne, um gegen fossile Brennstoff-Geschäfte zu demonstrieren - und wurden freigesprochen. Nun jedoch hat das Gericht in zweiter Instanz anders entschieden. (www.faz.net, 25.9.20 3:10)
  • Klimakrise macht keine Corona-Pause: Wiener Klimarat tagte zum ersten Mal - Gremium berät Bürgermeister und Vizebürgermeisterin in Klimafragen (oekonews.at, 25.9.20 1:11)
  • Leitungswasser trinken reduziert Plastikabfall! - Wer Wasser aus der Leitung statt aus Plastikflaschen konsumiert, leistet einen wertvollen Beitrag zum Klimaschutz und spart Geld. (oekonews.at, 25.9.20 1:11)
  • Der Countdown für Klimaschutz in Österreich läuft - Wie es mit dem Klimavolksbegehren weiter geht. (oekonews.at, 25.9.20 1:11)
  • Nachhaltige und „vegane“ Möbelrenovierung Mit dem Einsatz von Klebefolien ergeben sich viele Vorteile, die auch für Veganer und andere Menschen, die aus ethisch-moralischen Gründen auf bestimmte Materialien verzichten wollen, wichtig sind. Moderne Möbelfolien bieten zwar die typischen natürlichen Maserungen und Muster von Holz, Leder oder Stein, werden aber zu 100 Prozent ohne Belastung von Flora und Fauna hergestellt. (www.umweltdialog.de, 25.9.20 1:00)
  • Windstrom im Gehen Flatternde Plastikfolien erzeugen selbst bei sehr geringen Windgeschwindigkeiten elektrischen Strom für Sensoren und mobile Elektronik - (www.wissenschaft-aktuell.de, 25.9.20 1:00)

24.09.2020[Bearbeiten]

  • easyvote Politikmonitor 2019 | Klimajugend vs. Sofajugend | Jugendliche finden Relevanz und Identifikationsanker in Klimafrage – Auswirkung auf politisches Engagement teilweise sichtbar Der easyvote-Politikmonitor ist eine jährlich angelegte Befragung bei Schüler*innen der Sekundarstufe II. Im Auftrag des Dachverbands Schweizer Jugendparlamente (DSJ) wurden so 2019 zum fünften Mal über 1000 15- bis 25-Jährige zu ihren Präferenzen, Partizipationsformen und Haltungen im Zusammenhang mit Politik befragt | Während Individualismus und Selbstverwirklichung lange Zeit die primären Leitmotive der Jugend dargestellt haben, orientiert sich die heutige Generation eher am Mainstream, an einem Wunsch nach Sicherheit und an einer gewissen Nähe zum Konventionellen. Der Umstand, in einer Zeit sozialisiert geworden zu sein, in der die Welt scheinbar unübersichtlicher und unsicherer wird, hinterlässt bei den Bedürfnissen von Jungen Spuren. Bereits seit längerem war von der „apolitischen“ Jugend die Rede und davon, dass „Schein“ im Zeitalter von Social Media wichtiger ist als „Sein“. Seit die Klim... >| (cockpit.gfsbern.ch, 24.9.20 23:39)
  • Massenkommunikationstrends 2020: Wie die Deutschen Medien nutzen Welche Medien nutzen die Deutschen? Das ist eine der Fragen, die die Massenkommunikationstrends 2020 jedes Jahr beantworten möchte, eine Langzeitstudie von ARD und ZDF. Basis dafür sind telefonische Interviews. Und natürlich: Es ist EINE Studie von vielen, die es dazu gibt. Aber es ist eine, die seit 1964 durchgeführt wird und deshalb auch Aufschluss über langfristige Trends gibt mit vergleichbaren Daten. Was sind die spannendsten Ergebnisse in diesem durch Corona und Co. besonderem Jahr? Hier die aus meiner Sicht sieben wichtigsten Erkenntnisse. || Viele Trends der vergangenen Jahre haben sich 2020 fortgesetzt oder haben sich coronabedingt sogar verschärft. Wer weiterhin versucht, mit altbewährten Rezepten junge Menschen zu erreichen, sollte vielleicht über einen Berufswechsel nachdenken. Du musst verstehen, wie deine Zielgruppe tickt, um die perfekten Inhalte für sie bereitzustellen. (blog.franziskript.de, 24.9.20 23:37)
  • Produktinformationen "Geheimsache Korruption" Viele in Deutschland sorgen sich seit einigen Jahren wieder um unsere Demokratie. Da ist auch Heuchelei dabei. Denn dieses CORRECTIV-Buch zeigt, wie deutsche Konzerne ungehindert von Politik und Justiz seit Jahrzehnten mit Schmiergeldzahlungen weltweit die Demokratie beschädigen. Deutsche Firmen ebneten Wladimir Putin den Weg an die Macht, brachten Freiheitsbewegungen wie den südafrikanischen ANC vom Weg ab und waren in die Geburtsstunde des europäischen Rechtspopulismus involviert. | Die Politik schaut weg, weil Exporte das Rückgrat unserer Wirtschaft sind. In der Rüstungsindustrie gibt es eine staatliche Bürgschaft für Schmiergeld. Deutschland ist weltweit Schlusslicht bei Gesetzen gegen Korruption. |Der CORRECTIV-Journalist Frederik Richter hat für dieses Buch Tausende Seiten Akten und geheime Tonbänder der Korruptionsindustrie ausgewertet. Er hat die Insider getroffen, die die schwarzen Kassen großer Konzerne verwaltet haben. Und er hat die ... >| (shop.correctiv.org, 24.9.20 23:35)
  • Work Life Balance | home-office-336373_1920Work Life Balance im Leben eines Social Media und Community Managers. Geht das überhaupt? Parallel sind Facebook, Twitter, Instagram, Outlook, YouTube und Pinterest geöffnet. Neben dem Rechner liegen Smartphone und Tablet, um schnell mal noch die responsive Ansicht zu überprüfen. | Zusätzlich zum Redaktionsplan und der Interaktion mit der Community, wird am Strategiepapier oder wahlweise dem Reporting geschrieben. | Wer kennt es nicht, der Bürotag vollgepackt mit 1.000 parallelen To Do's. Diese Arbeitsweise haben nicht nur Social Media und Community Manager, aber es gibt etwas, das dieses spezielle Berufsfeld so besonders macht: Nicht nur wir oder unsere Arbeit- und Auftraggeber bestimmen den täglichen Arbeitsablauf, sondern die User und Kunden unserer Plattform. Die 24 /7 aktiv sind. 1) Gutes Community Management. | 2) Ausreichend Ressourcen | 3) Definierte Prozesse | 4) Feste Zeiten | 5) Geänderte Arbeitszeiten - (www.bvcm.org, 24.9.20 23:33)
  • Melting Antarctic ice will raise sea level by 2.5 metres – even if Paris climate goals are met, study finds Research says melting will continue even if temperature rises are limited to 2C | Melting of the Antarctic ice sheet will cause sea level rises of about two and a half metres around the world, even if the goals of the Paris agreement are met, research has shown. | The melting is likely to take place over a long period, beyond the end of this century, but is almost certain to be irreversible, because of the way in which the ice cap is likely to melt, the new model reveals. | Even if temperatures were to fall again after rising by 2C (3.6F), the temperature limit set out in the Paris agreement, the ice would not regrow to its initial state, because of self-reinforcing mechanisms that destabilise the ice, according to the paper published in the journal Nature. (www.theguardian.com, 24.9.20 23:30)
  • EU-Parlament will Reeder in die Pflicht nehmen Das Europäische Parlament macht Druck, um den Schiffsverkehr in den Emissionshandel aufzunehmen und der Branche ein Effizienzziel vorzugeben. Die EU-Kommission möchte sich lieber weiter auf das Zählen und Melden von CO2-Emissionen konzentrieren. (www.klimareporter.de, 24.9.20 23:30)
  • Wärme Initiative Schweiz: «Wärme 2050: machbar und zahlbar – Kurzbroschüre zur Studie» Ist die Wärmewende in der Schweiz machbar? Reichen die Potenziale unserer erneuerbaren Energiequellen aus um die Nachfrage nach Wärme in der Schweiz komplett zu decken? Und wenn ja, wie schaffen wir das? Im Auftrag der Wärmeinitiative Schweiz sind TEP und ecoplan diesen Fragen auf den Grund gegangen. Anfang Sommer konnten wir die Resultate bekannt geben: Die Wärmewende ist mach- und finanzierbar, die Studie zeigt Mittel und Wege auf, wie sie gelingen kann. In dieser Broschüre versuchen wir die wichtigsten Erkenntnisse und Forderungen aus der Studie zu identifizieren und einzuordnen. (www.waermeinitiative.ch, 24.9.20 23:24)
  • Neue Ziele für die Artenvielfalt auf der Erde: Von Rio nach Kunming Wie die Staatengemeinschaft neue Ziele für die Bewahrung der lebendigen Umwelt auf dem Planeten festlegen will | Es geht um unsere Lebensgrundlagen: Die UN-Konvention für biologische Vielfalt tritt in eine entscheidende Phase || Schon seit Anfang der 1990er Jahr ist der globale Naturschutz Thema der Weltpolitik. | Eigentlich wollten Regierungen von rund 190 Staaten in wenigen Wochen beim UN-Naturschutzgipfel im chinesischen Kunming neue Ziele für die Bewahrung der Artenvielfalt auf der Erde für den Zeitraum von 2020 bis 2030 festgelegen. | Doch wie viele andere internationale Großereignisse muss der Gipfel wegen der Corona-Pandemie verschoben werden. Die Arbeiten an einem neuen globalen Rahmenabkommen mit Zielen für alle Bereiche des Lebens auf der Erde gehen aber weiter. (www.riffreporter.de, 24.9.20 23:22)
  • Der Schweizer Klimajugend ist die Demokratie zu langsam Macht der Politik lieber auf der Strasse Dampf als an der Urne: Die Klimajugend greift nur selten in die Toolbox der klassischen Demokratie. | In der Schweiz ist die Klimabewegung wiedererwacht, wie die Proteste dieser Woche zeigen. Dort, wo die jungen Aktivistinnen und Aktivisten aber direkt etwas bewegen können, an der Abstimmungsurne, bleiben sie fern. (s.swissin.fo, 24.9.20 23:20)
  • Wo steht der internationale Klimaschutz? Große Ankündigungen allenthalben: Nach der EU legt auch China neue Pläne zur Senkung seiner Treibhausgas-Emissionen vor. Doch wie sieht es mit anderen Staaten aus? Wer liefert tatsächlich beim Umwelt- und Klimaschutz? (p.dw.com, 24.9.20 23:19)
  • Die Klimaaktivisten sind die eigentlichen Sieger Das Waadtländer Kantonsgericht hat ein Fehlurteil korrigiert, wonach der Klimawandel Hausbesetzungen rechtfertigt. Nichts anderes war erwartet worden. Doch darum geht es in diesem Fall gar nicht, der längst zur nationalen Kampagne geworden ist. (www.nzz.ch, 24.9.20 23:17)
  • Rückschau zur WASTEvision 2020 zum Thema „Urban Mining – Ressourcen aus Abfall“ Am 18. September zählte die WASTEvision 2020 ein rundes Jubiläum, allerdings drehte an der Fachtagung einmal mehr um den Kern der Sache, um die Aufbereitung und Entsorgung von "Abfällen in der Umwelt". | Am 18. September 2020 führte die Umtec Technologie AG in Zusammenarbeit mit dem Institut für Umwelt- und Verfahrenstechnik UMTEC der OST — Ostschweizer Fachhochschule die WASTEvision 2020 zum zehnten Mal durch. Nach einer kurzen Einführung übergab Reto Vincenz, Geschäftsführer der Umtec Technologie AG, das Wort an den ersten Referenten, Rainer Bunge, von der Fachstelle Rohstoffe und Verfahrenstechnik des Instituts UMTEC. Er erläuterte anhand der Kunststoffmassenströme in der Schweiz, wo vermeidbare und wo unvermeidbare Leckagen von Kunststoff in die Umwelt existieren. Dabei wurde deutlich, dass bei diesen Leckagen zwischen „lästig / unästhetisch“ und „toxikologisch relevant“ unterschieden werden muss. (www.umweltperspektiven.ch, 24.9.20 23:16)
  • Erstmals gewinnt eine Bank den Swiss Ethics Award Der Swiss Ethics Award wurde am 23. September 2020 vom Swiss Excellence Forum zum 9. Mal verliehen. Mit dem Award werden Projekte ausgezeichnet, die im Bereich der Wirtschaft neue ethische Massstäbe setzen. | Zum ersten Mal wird eine Bank mit dem Swiss Ethics Award ausgezeichnet. Die Alternative Bank Schweiz (ABS) zeigt, dass mit hohem ethischem Engagement erfolgreich Banking betrieben werden kann. Die sozial und ökologisch orientierte Bank wurde 1990 gegründet und wird heute von über 7500 Aktionärinnen und Aktionären getragen. Das Gewinnerprojekt der ABS zielt auf den Klimaschutz und zeigt die bedeutende Rolle der Finanzflüsse auf. (www.umweltperspektiven.ch, 24.9.20 23:14)
  • How ‘Degrowth' Pushes Climate and Well-Being Over GDP In recent years, a group of economists, ecologists, and anthropologists has gained attention for trying to overturn a core tenet of economic policy – that growth is good for everyone. Known as the “degrowth” movement, these scholars suggest a reframing of humanity's goals along ecological lines to address the climate crisis, along with a reconsideration of using gross domestic product as a metric for progress. The upheaval of the coronavirus crisis has added fuel to the debate. (www.bloomberg.com, 24.9.20 23:13)
  • Rekordbrände an US-Westküste durch Klimawandel? Das sagen Experten An der Westküste der USA wüten seit Wochen Waldbrände von zum Teil nie dagewesenem Ausmaß. Präsident Donald Trump schließt den Klimawandel als Ursache aus. Doch was sagen Experten? (www.stern.de, 24.9.20 23:11)
  • Corona als Chance für die Mitwelt Zahlreichen Menschen ist wieder bewusst geworden, dass wir Teil dieser Erde sind und diese Nähe zur «Mitwelt» langfristig leben wollen. | Die langsame Mobilität zu Fuss oder per Velo hat an Attraktivität gewonnen. Die Schönheit der nächsten Umgebung lässt sich auf diese Weise viel intensiver erleben. Ich hoffe, dass dieses Gefühl von Dankbarkeit für die Schönheit vor unserer Haustür Bestand hat und dass zukünftig die Schweiz und auch Europa als Feriendestinationen «mithalten können». Einen Vorgeschmack haben wir ja bekommen. | Der plötzlich strahlend blaue Himmel ohne Fluglärm und weisse Streifen, das wunderbare Vogelgezwitscher oder das gut hörbare Summen von Insekten mögen lange in unserem Gedächtnis haften bleiben. | Zudem hatte ich den Eindruck, dass viel mehr Insekten fliegen und dass weniger Tiere dem Strassenverkehr zum Opfer fielen. Langsamverkehr fordert bedeutend weniger Opfer a... >| (umwelt-schweiz.ch, 24.9.20 23:09)
  • Mehr Energie aus Reststoffen rausholen In einem Forschungsprojekt wollen Ingenieure der Fachhochschule Münster Biogasanlagen entwickeln, die aus Reststoffen Strom, Wärme und Kraftstoffe erzeugen können. (www.energie-und-management.de, 24.9.20 23:08)
  • Aftermovie AEE SUISSE Kongress 2020 Am 2. September 2020 fand der siebte Nationale Kongress der erneuerbaren Energien und der Energieeffizienz unter dem Motto «Beschleunigung! Mehr Schub für die Energiewende» im Landhaus Solothurn statt. Wir begrüssten rund 250 Gäste aus Wirtschaft, Wissenschaft, Politik und Verwaltung. (youtu.be, 24.9.20 23:06)
  • Wenn Metaphern Wirklichkeit werden | Kommentar von SES-Geschäftsleiter Nils Epprecht zum CO2-Gesetz und den Turbulenzen rund um die Klimabewegung. Das neue CO2-Gesetz ist nicht das Ei des Kolumbus, aber es ist ein Anfang. Und wenn man bedenkt, von wo aus das Gesetz gestartet ist – nämlich beim Totalabsturz – ist es ein guter Anfang. Es ist ein Schritt in die richtige Richtung, wahrscheinlich mit der richtigen Schrittgrösse, um nicht schon mit dem ersten Schritt zu viele auf dem Weg zu einer fossilfreien Schweiz zu verlieren. Denn eine Demokratie funktioniert mit Mehrheiten. Das mag in Einzelfällen mühsam sein. Doch die USA zeigen derzeit gerade, in welche Richtung es geht, wenn sich zu viele nicht mehr von der Politik vertreten fühlen. Gräben werden tiefer und das gegenseitige Verständnis erodiert. Eine griffige Umweltpolitik bleibt unter solchen Umständen als erstes auf der Strecke. (www.energiestiftung.ch, 24.9.20 23:05)
  • Klimawandel: Mehr Hecken für Schmetterlinge | Schattige Plätzchen schützen Schmetterlinge Je größer und blasser ein Schmetterling, desto besser kann er sich an Klimaveränderungen anpassen. Die Überlebenschancen der Zitronenfalter sind damit besser als die des Admirals. (www.spektrum.de, 24.9.20 23:00)
  • Handbuch Klimaschutz | Wie Deutschland das 1,5-Grad-Ziel einhalten kann: Basiswissen, Fakten, Maßnahmen Die Erderwärmung auf 1,5 Grad gegenüber der vorindustriellen Zeit zu beschränken – diesem Ziel hat sich Deutschland im Klimaschutzabkommen von Paris verpflichtet. Um es einzuhalten, müssen wir in spätestens 20 Jahren klimaneutral leben. Wie ist das realistisch umzusetzen? Und welche Maßnahmen kommen dafür infrage? | Das von einem Autor*innen-Team unter der Leitung von Karl-Martin Hentschel verfasste »Handbuch Klimaschutz« stellt ein Gesamtkonzept für die Umstellung vor und fasst dabei mehr als 300 Studien aus allen klimarelevanten Bereichen zusammen. Begleitet von zahlreichen Grafiken bietet das Buch den perfekten Überblick für alle, die Klimaschutz verstehen und sich für ihn einsetzen wollen. (www.oekom.de, 24.9.20 22:57)
  • Discussion Paper: Big Oil Reality Check – Assessing Oil And Gas Climate Plans New analysis of eight major oil company climate plans reveals that none come close to aligning with the urgent 1.5 °C global warming limit. | As oil and gas companies claim to be part of the solution of the climate crisis, the reality couldn't be more different. Our new discussion paper analyzes the current climate commitments of eight of the largest integrated oil and fossil gas companies, and reveals that none come close to aligning their actions with the urgent 1.5 °C global warming limit as outlined by the Paris Agreement. | This discussion paper measures oil and gas company climate plans against ten minimum criteria, focusing on the ambition, integrity, and ability necessary to implement a just transition and achieve a 1.5 °C aligned managed decline of oil and fossil gas. Focusing on the oil majors, BP, Chevron, Eni, Equinor, ExxonMobil, Repsol, Shell, and Total, we find that only one company has committed to cutting oil and gas production over the next... >| (priceofoil.org, 24.9.20 22:56)
  • Klimawandel in der Sprache: Sollten wir über Waldbrände oder Klimabrände sprechen? Das Ausmaß der Waldbrände bricht in den USA alle Rekorde. Die Rufe werden lauter sie "Klimabrände" zu nennen, die Sprache solle unmissverständlich sein. Brauchen wir einen Klimawandel auch in der Sprache? (p.dw.com, 24.9.20 22:54)
  • Elektrische Motorräder haben bisher keine Chance am Markt Elektrische Kleinroller laufen recht gut, doch stärkere Scooter und vor allem Motorräder konnten sich bislang am Markt kaum durchsetzen. Ein Überblick von BMW bis Vespa. (www.faz.net, 24.9.20 20:47)
  • Klimastreikaktionen: Weil’s der Markt nicht regelt Aktionstage für Klimagerechtigkeit mit »Fridays for Future«, und »Ende Gelände«. (www.jungewelt.de, 24.9.20 20:11)
  • Wo die Klimakrise besonders drastisch sichtbar ist Der Klimawandel wird durch tauende Permafrostböden in Sibirien, Brandrodungen am Amazonas oder schmelzende Eisschilde sogar noch verstärkt. (www.tagesspiegel.de, 24.9.20 20:03)
  • Klimawandel führt immer öfter zu Hitzewellen in Weltmeeren Messungen der Universität Bern zeigen, dass Hitzewellen in den Meeren in Zukunft immer öfter auftreten können. (www.nzz.ch, 24.9.20 20:00)
  • Junge Bürgerliche fordern eine liberalere Klimapolitik Nicht nur links ist das Klima ein politisches Thema – auch die Jungbürgerlichen haben Pläne gegen den Klimawandel. (www.srf.ch, 24.9.20 19:19)
  • Die Innovationskraft der Schweiz wird unterschätzt – dank den Grenzgängern und der Personenfreizügigkeit ist sie höher als gedacht Über 300 000 Beschäftigte in der Schweiz nutzen als Grenzgänger eine besondere Form der Personenfreizügigkeit. Sie sind überraschend innovativ und konkurrieren damit die Schweizer kaum, sondern ergänzen sie, wie neue Forschungsergebnisse zeigen. (www.nzz.ch, 24.9.20 19:14)
  • Recherche zur Nationalbank: «Die Geschichten sind derart haarsträubend» Die Republik veröffentlicht schwere Sexismus-Vorwürfe gegen die Schweizerische Nationalbank. Die Autoren Fabio Canetg und Patrizia Laeri haben dafür rund vier Wochen recherchiert. Trotz Dementi der SNB sei klar: «Es sind keine Einzelfälle.» (www.persoenlich.com, 24.9.20 19:00)
  • Waldbrände: Richtige Politik senkt das Risiko der Verwüstung Klimawandel erklärt nicht alles, falsche Politik ist mitschuldig. Sie lässt sich schneller ändern, als man den CO2-Ausstoß auf Null bringen kann. (www.zeit.de, 24.9.20 18:34)
  • Kein Grad mehr Fridays for Future und Ende Gelände heizen bei Aktionstag gegen Klimawandel und Kohlestrom ein (www.neues-deutschland.de, 24.9.20 18:27)
  • EU will gegen Fake News vorgehen Ein Sonderausschuss des Europaparlaments soll Versuche ausländischer Cyber-Einflussnahme aufdecken und bekämpfen. Vor allem zu Corona-Zeiten nehmen gezielte Desinformationskampagnen zu, glaubt die EU. (www.dw.com, 24.9.20 18:27)
  • Analyse zur Pandemie-Kommunikation: Auch Experten dürfen mal schweigen Wenn Fachleute Klarheit schaffen wollen, wo es keine Klarheit gibt, schaden sie sich selber. Vor allem aber der Glaubwürdigkeit der Wissenschaft. (www.tagesanzeiger.ch, 24.9.20 18:19)
  • Arbeiterkammer gibt Tipps für Homeoffice-Arbeit Für die Arbeit von zu Hause aus gibt es noch kein Gesetz. Die gesetzliche Regelungen dafür sind daher rasch gefordert. Arbeiterkammer-Präsident Peter Eder sagt: „Homeoffice muss auf Freiwilligkeit basieren“. (www.krone.at, 24.9.20 18:04)
  • Nordost-Linke will Solarpflicht am Bau Doch Landtag lehnt Wunsch ab (www.neues-deutschland.de, 24.9.20 17:17)
  • Der Schweizer Klimajugend ist die Demokratie zu langsam In der Schweiz ist die Klimabewegung wiedererwacht, wie die Proteste dieser Woche zeigen. Dort, wo die jungen Aktivistinnen und Aktivisten aber direkt etwas bewegen können, an der Abstimmungsurne, bleiben sie fern. Sie kamen in der Montagnacht zurück: Nach dem Lockdown infolge der Covid-19-Pandemie haben sich die Klimaaktivistinnen und -aktivisten in der Schweiz wieder zurückgemeldet – mit der Besetzung des Bundesplatzes direkt vor dem Parlamentsgebäude in Bern. Und dies während einer Session der Eidgenössischen Räte. Mit ihrem Protestcamp vor dem Bundeshaus hielten sie ihre Forderungen den Parlamentarierinnen und Parlamentariern direkt vor Augen: Stopp mit den Treibhausgas-Emissionen, und zwar subito. Mit ihrer Aktion des zivilen Ungehorsams erregten sie grosse Aufmerksamkeit. Denn auf dem Platz vor dem Sitz von Schweizer Regierung und Parlament sind politische Aktionen wären der Sessionen nicht erlaubt. Das bewog Volksvertreter aus dem rechten Spe... >| (www.swissinfo.ch, 24.9.20 17:11)
  • Erdgas im Mittelmeer: Das Potenzial ist gross, doch die Nutzung ist schwierig Die Suche nach Erdgas hat die Türkei und Griechenland an den Rand einer militärischen Konfrontation gebracht. Doch wie wahrscheinlich ist es, in den umstrittenen Gebieten Gasfelder zu finden? Und wäre ihre Ausbeutung wirtschaftlich sinnvoll? (www.nzz.ch, 24.9.20 17:10)
  • EEG 2021: Die „Zerstörung der Erneuerbaren“ Man kann die Konsequenzen des vorgelegten EEG-Entwurfs gar nicht drastisch genug schildern – für die Zukunft der Erneuerbaren-Energien-Branche in Deutschland wie auch unserer Zivilisation. Da ist lautstarker Protest nötig, um nicht eine Entwicklung zu gefährden, die für ein Erreichen der Klimaziele dringend notwendig ist. (www.energiezukunft.eu, 24.9.20 16:11)
  • Besetzung des Bundesplatzes – Die politische Schweiz muss solche Aktionen aushalten können Der zivile Ungehorsam der Klimaaktivisten hat strafrechtliche Konsequenzen. Doch solche Aktionen sind nichts Neues. | Unsere Demokratie hält das aus: "Ziviler Ungehorsam ist definiert als ein zwar illegaler, aber gleichwohl legitimer ausserparlamentarischer politischer Protest. Entscheidend ist das Ziel und entscheidend ist auch, dass der Protest gewaltfrei @campaxorg (srf.ch, 24.9.20 15:22)
  • Warming Temperatures are Driving Arctic Greening As Arctic summers warm, Earth's northern landscapes are changing. Using satellite images to track global tundra ecosystems over decades, a new collaborative study involving the University of Oxford and global institutions across the world, found the region has become greener, as warmer air and soil temperatures lead to increased plant growth. (www.geog.ox.ac.uk, 24.9.20 15:21)
  • Ausbildungsbeiträge bis 45 – Stadt finanziert Ausbildungen grosszügiger Die Stadt Zürich bezahlt mehr für lebenslanges Lernen. Sie überbrückt damit finanzielle Lücken des Kantons. Und sie peilt eine Pionierleistung an. (www.tagesanzeiger.ch, 24.9.20 15:19)
  • Hebein: Neue Klimaschutz-Gebiete sichern nachhaltige Energieversorgung – Presse-Service #p_p_id_RKSe Die Klimaschutz-Gebiete sind ein wichtiger Schritt im Kampf gegen die Klimakrise. In diesen Gebieten wird sichergestellt, dass Neubauten ohne fossile Energieträger errichtet werden. | Vizebürgermeisterin und Klimaschutzstadträtin Birgit Hebein: „Die Gebäude, in denen wir leben, arbeiten, lernen, unsere Freizeit verbringen sind ein Stück gebaute Zukunft. Momentan verbrauchen sie 40 Prozent der Energie und produzieren 18 Prozent der Treibhausgase in der Stadt — sie werden noch zu einem Großteil mit den Energiequellen unserer Großeltern betrieben. In einer lebenswerten Stadt für unsere Kinder und Enkelkinder, in einer Klimahauptstadt Wien, ist die Energie für unsere Gebäude erneuerbar. Mit den Klimaschutzgebieten gehen wir einen großen Schritt in diese Richtung und verabschieden uns von Öl und Gas. Mit dem heutigen Beschluss wird es in fünf weiteren Bezirken Wiens keine Neubauten mehr geben, die mit fossiler Energie beh... >| (www.wien.gv.at, 24.9.20 15:18)
  • Klimawandel bringt öfter Wetterextreme in Deutschland Seit Beginn der Wetteraufzeichnungen ist es in Deutschland fast zwei Grad wärmer geworden. Dadurch werden sehr heiße und trockene Sommer häufiger, kalte Winter unwahrscheinlicher. (www.spiegel.de, 24.9.20 15:16)
  • Bei der Installation von Wärmepumpen fallen weitere bürokratische Hürden – Künftig besteht für 80% aller Wärmepumpen nur noch eine Meldepflicht Anfang Jahr trat ein erstes Liberalisierungspaket der Vorschriften für Wärmepumpen in Kraft. Seither gehört Basel-Stadt zu den liberalsten Kantonen der Schweiz. Nun geht Basel nochmals einen Schritt weiter: Künftig besteht für rund 80% aller Wärmepumpen nur noch eine Meldepflicht. (www.bs.ch, 24.9.20 15:14)
  • Mela Kocher, was ist Creative Encounter? «Creative Encounter» bezeichnet eine kreative Begegnung und in diesem Sinne auch eine Begegnung mit der eigenen Schaffenskraft. Kreativität ist für mich eine Haltung, nicht eine Eigenschaft. Als Kind galt ich nicht als besonders kreativ, dafür war meine Schwester «zuständig». Allerdings besitze ich immer noch ein Bild, das ich in der Primarschule gemacht habe: Ich hatte damals eine Hexe aus bunten Fäden, gemustertem Stoff und Sonnenblumenkernen geklebt. Sie sieht so gelungen «gfürchig» aus, dass ich das Bild heute noch gerne ansehe und denke: «Yeah! In mir schlummert Kreativität!» | Wieder geweckt wurde diese nicht zuletzt durch das forschungsbedingt exzessive Spielen von Adventure Games. In digitalen Abenteuerspielen gilt es, Rätsel zu lösen. Die Gewissheit, dass es immer (mindestens) eine Lösung gibt, ist als Grundhaltung hängengeblieben. Zudem sehe ich einer Herausforderung meist spielerisch... >| (zett.zhdk.ch, 24.9.20 15:12)
  • Mehr Klimaschutz wachsen lassen! Ernährung, Landwirtschaft und der Klimaschutz sind untrennbar miteinander verbunden. Wie kann Ernährungssicherung und mehr Klimaschutz gleichzeitig gehen? | Wir brauchen biogene Kohlenstoffsenken! E. Hartelt, @Bauern_Verband, +über #Landwirtschaft und #Klimaschutz #Klimakrise #Energiewende @StiftungEnergie (www.energie-klimaschutz.de, 24.9.20 15:10)
  • Stich ins Wespennest Mit der zweitägigen Besetzung des Bundesplatzes in Bern hat die Klimabewegung einen Schritt vorwärts gemacht. Der zivile Ungehorsam der AktivistInnen demonstriert, dass sie nicht tatenlos zusehen werden, wie existenzielle Klimaziele von der Politik ignoriert werden. (www.woz.ch, 24.9.20 15:03)
  • CCUS in Clean Energy Transitions – Part of Energy Technology Perspectives | Analysis – IEA A net-zero energy system requires a profound transformation in the way we produce and use energy that can only be achieved with a broad suite of technologies. Carbon capture, utilisation and storage (CCUS) is the only group of technologies that contributes both to reducing emissions in key sectors directly and to removing CO2 to balance emissions that are challenging to avoid — a critical part of “net” zero goals. After years of slow progress, new investment incentives and strengthened climate goals are building new momentum behind CCUS. (www.iea.org, 24.9.20 15:01)
  • Sekundarschule erstellt Klimaschutzkonzept – Radio Ennepe Ruhr Ennepetal: Wie kommt man möglichst klimaneutral zur Schule? Mit welchen Verkehrsmitteln geht es auf Klassenfahrt? Wie gut ist die Energiebilanz der Schule? Die Sekundarschule hat sich für das bundesweite Projekt "Schools4Future" beworben und wird nun unter anderem vom Wuppertal Institut dabei unterstützt, ein innovatives Klimaschutzkonzept zu erstellen. Das Projekt ist auf drei Jahre angelegt. In dieser Zeit soll die CO2-Bilanz der Schule ermittelt und verbessert werden. Außerdem gibt es die Möglichkeit, sich in der Lernküche über nachhaltige Ernährung zu informieren. (www.radioenneperuhr.de, 24.9.20 14:59)
  • Demokratie und Klimastreik: Mehr Macht der Zukunft Diese Woche ist Klimastreik. Junge Menschen beteiligen sich am politischen Diskurs – und machen mal wieder den Job der Älteren. mehr... (www.taz.de, 24.9.20 15:00)
  • Bäume pflanzen gegen den Klimawandel? Das hilft auch nicht Milliarden neuer Bäume weltweit sollen den Klimawandel aufhalten. Neue Studien zeigen: Bäume pflanzen könnte dem Klima sogar schaden. (energyload.eu, 24.9.20 14:58)
  • Buchkritik zu »Wie wir wurden, was wir sind« Historiker Heinrich August Winkler erörtert, auf welch verschlungenen Pfaden sich Deutschland zur parlamentarischen Demokratie entwickelte. (www.spektrum.de, 24.9.20 14:58)
  • Räumung des Bundesplatzes: «Ziviler Ungehorsam ist da völlig legitim» Die zukünftige SP-Spitze erzählt im watson-Interview, was sie von der Besetzung des Bundesplatzes hält. (www.watson.ch, 24.9.20 14:49)
  • City Climate Finance Gap Fund Launches to Support Climate-smart Urban Development Today, the City Climate Finance Gap Fund (“The Gap Fund”) was launched jointly by ministers and directors of the Governments of Germany and Luxembourg together with the World Bank, European Investment Bank, and Global Covenant of Mayors. It paves the way for low-carbon, resilient, and livable cities in developing and emerging economies by unlocking infrastructure investment at scale. | The Gap Fund will support city and local governments facing barriers to financing for climate-smart projects. Filling a gap in available project support, the Gap Fund offers technical and advisory services to assist local leaders in prioritizing and preparing climate-smart investments and programs at an early stage, with the goal of accelerating preparation, enhancing quality, and ensuring they are bankable. (www.citygapfund.org, 24.9.20 14:43)
  • Kampf gegen Corona: «Wir haben Covid plus Klimawandel plus Konflikte plus Ungleichheit» In den ärmeren Staaten schlägt das Virus erbarmungslos zu. Zwei von drei Opfern weltweit stammen von dort. Aber was noch schwerer wiegt: Das Schlimmste steht wohl erst bevor. (www.tagesanzeiger.ch, 24.9.20 14:42)
  • US sees ‘alarming' increase in combined heatwaves and droughts Climate change has driven an “alarming” increase in the number of years with both heatwaves and droughts across the US over the past five decades, a study finds. (www.carbonbrief.org, 24.9.20 14:37)
  • Elektrolyseur erzeugt grünen Wasserstoff aus Windstrom - Grüner Wasserstoff ist ein Baustein für die Energiewende. Unter anderem für Mobilität, Industrie und Wärme ist der umweltfreundliche Stoff in den Blickpunkt der deutschen Bundesregierung und der EU-Kommission gerückt. H-Tec Systems zeigt im grössten deutschen Wasserstoff-Mobilitätsprojekt eFarm mit seinem Elektrolyseur, wie grüner Wasserstoff hergestellt werden kann. - - Pressedienst/Redaktion - Die Erzeugung von grünem Wasserstoff aus Windstrom im GP Joule-Projekt eFarm brachte auch Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer und Landesenergiewendeminister Jan Philipp Albrecht zur Einweihung ins nordfriesische Bosbüll. Der beim Pilotprojekt eFarm eingesetzte Elektrolyseur ist das Ergebnis von 20 Jahren Forschung und Entwicklung der Wasserstoffexperten bei H-Tec Systems, wie das Unternehmen in einer Mitteilung schreibt. «Die hochflexiblen H-Tec Systems Elektrolyseure sind perfekt für die dynamische Verfügbarkeit von erneuerbarem St... >| (www.sses.ch, 24.9.20 14:37)
  • Viel Branchenkritik am EEG-Entwurf Das Bundeskabinett hat den überarbeiteten Gesetzesentwurf zum EEG beschlossen. Die Erneuerbaren-Branche will sich über die teils kurzfristigen Änderungen nicht freuen. Auch die Umweltministerin sieht weiteren Handlungsbedarf. (www.klimareporter.de, 24.9.20 14:17)
  • Flottes Lernen mit Köpfchen Wie eng Bewegung, Gesundheit, Verhalten, Sprechen und Lernen bei der Entwicklung der Kinder miteinander vernetzt sind, belegen nicht nur wissenschaftliche Studien. Die ganze Bandbreite des sogenannten neuromotorischen Lernens (NML) zeigt ein hochinteressantes Pilotprojekt an der Volksschule in Neuberg auf. (www.krone.at, 24.9.20 14:17)
  • Auf dem Weg zur grünen Chemie: Kohlendioxid und Wasserstoff ersetzen Erdöl Aus Kohlendioxid und Wasserstoff stellen Siemens und der Chemiekonzern Evonik in einem physikalisch-biotechnischen Verfahren Basischemikalien für die chemische Industrie her. Bisher werden sie aus Erdöl gewonnen. Die Anlage ist jetzt auf dem Evonik-Gelände in Marl in Betrieb genommen worden. (www.trendsderzukunft.de, 24.9.20 14:15)
  • „Der Eisverlust ist nicht einfach umkehrbar“: Klimawandelstudie zur Antarktis Bei welcher globalen Erwärmung schmilzt eigentlich das gesamte Eis der Antarktis? Und wie stark hebt das den Meeresspiegel an? Forscher haben die Eisschmelze im Computermodell simuliert und warnen: Das Eis, das jetzt schmilzt, könnte unwiederbringlich verloren sein. (de.sputniknews.com, 24.9.20 14:13)
  • Meeresspiegelanstieg: Stabilitäts-Check der Antarktis offenbart enorme Risiken Je wärmer es wird, desto rascher verliert die Antarktis an Eis — und viel davon wohl für immer. Die Folgen für die weltweit an Küsten gelegenen Städte und das Kulturerbe könnten langfristig verheerend sein, von London bis Mumbai, von New York bis Shanghai. Dies hat ein Team des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung, der Columbia University und der Universität Potsdam in einer jetzt in Nature als Titelgeschichte veröffentlichten Studie herausgefunden. Darin untersuchen sie die Stabilität des Antarktischen Eisschilds bei fortschreitender globaler Erwärmung. In rund einer Million Stunden Computerrechenzeit zeigen ihre beispiellos detaillierten Simulationen, wo genau und bei welcher Erwärmung der Eisschild instabil wird und große Teile schließlich schmelzen oder in den Ozean abrutschen würden. Dabei zeigt sich ein komplexes Zusammenspiel beschleunigender und moderierender Effekte. Die wichtigste Erkenntnis der Fo... >| (www.pik-potsdam.de, 24.9.20 14:12)
  • Glauben eigentlich wirklich 97% aller Wissenschaftler an den menschgemachten Klimawandel? Immer wieder wird zitiert, dass 97 Prozent aller Wissenschaftler den menschgemachten Klimawandel bejahen. Die Zahl ist aber überholt. | Die Klima-Demo auf dem Bundesplatz ist beendet. Die Besetzung wurde ohne Gewalt aufgelöst. In Erinnerung werden vor allem zwei Dinge bleiben: der Fingerzeig, dass der menschgemachte Klimawandel auch in Zeiten von Corona weiter geht. Und die Verbissenheit, mit der einige Parlamentarier den mehrheitlich jungen und friedlichen Demonstranten eine möglichst schmerzhafte Polizeierfahrung wünschten. | Zwischen den Zeilen fiel aber noch etwas Drittes auf: Dass auch im Jahr 2020 noch viele nicht daran glauben, dass der aktuelle Klimawandel menschgemacht ist — was uns zur vielzitierten «97-Prozent-aller-Wissenschaftler-glauben-an-den-anthropogenen-Klimawandel»-Aussage bringt. | Aktuellere Zahlen liefert James Powell. Die Koryphäe der wissenschaftlichen Konsens-Forschung publizierte 2016 eine Metastudie zu fünf Studien mit in... >| (www.watson.ch, 24.9.20 14:09)
  • Mehrheit will stärkeres Engagement der Politik fürs Klima Die überwiegende Mehrheit der Deutschen misst dem Klimawandel große Bedeutung zu. Das geht aus einer Umfrage des Marktforschungsinstituts "YouGov" hervor. (www.energie-und-management.de, 24.9.20 14:06)
  • Agiles Projektmanagement: Erfahrungsbericht nach 4 Jahren | Wie sich ewz durch agiles Projekt­­management fit trimmt Mit durchmischten Teams und bereichsübergreifenden Projekten hat ewz den Wandel in eine Kundenservice-Organisation vorangetrieben. Stichwort: agiles Projektmanagement. Was sind die Lehren und Stolpersteine eines solchen Vorhabens? Projektteilnehmende berichten über Ihre Erfahrungen. (www.powernewz.ch, 24.9.20 14:04)
  • Hohes Sparpotenzial im Bereich Beleuchtung – #WIRSINDZUKUNFT Mit effizienten LED-Leuchtmitteln, Sensoren und der gezielten Nutzung von Tageslicht lässt sich der Stromverbrauch für die Beleuchtung um die Hälfte reduzieren. (commercial-publishing.ch, 24.9.20 14:02)
  • Wie Nachhaltigkeit zur Licence to operate für Unternehmen wird – Und wie Kommunikatoren die Nachhaltigkeitskommunikation managen können Die Erwartungen der Öffentlichkeit an Unternehmen wachsen, ihrer ökologischen, sozialen und ökonomischen Verantwortung gerecht zu werden. Wer hier versagt, riskiert den Verlust der „Licence to operate“ — also der Zustimmung der Gesellschaft zur Geschäftsausübung. Wer diese Licence to operate verliert, muss mit erheblichen wirtschaftlichen Nachteilen rechnen. Doch wie können Kommunikatoren die Wahrnehmung der Nachhaltigkeit in der Öffentlichkeit managen? Und wie entdeckt man frühzeitig Nachhaltigkeitsrisiken? Dies zeige ich in diesem Film. Es ist eine Aufzeichnung eines Vortrags während der Veranstaltung „Responsible Leadership“ des F.A.Z.-Instituts“. (www.faktenkontor.de, 24.9.20 14:00)
  • IÖW: Wirtschaftsforscher: 2020 muss Zeitenwende für sozialen und ökologischen Wandel werden Während die Coronakrise Politik und Medien dominiert, gehen die Klima- und die Biodiversitätskrise ungebremst weiter. Dürre, Brände, Migration, Artensterben — die Folgen unseres auf Wachstum und Ausbeutung der Umwelt basierenden Wirtschaftens werden von Jahr zu Jahr offensichtlicher. An diesem Freitag, 25. September 2020, diskutieren Wirtschafts- und Nachhaltigkeitsforschende auf der Onlinetagung „Zeitenwende 2020 — Wird diesmal alles anders?“, wie unsere Lebens- und Wirtschaftsweise fundamental sozialer und ökologischer werden kann. Zu der Tagung eingeladen haben das Institut für ökologische Wirtschaftsforschung (IÖW) und die Vereinigung für ökologische Wirtschaftsforschung (VÖW) anlässlich ihres 35. Jubiläums. (www.ioew.de, 24.9.20 13:52)
  • IÖW: Onlinetagung „Zeitenwende 2020“ | Zeitenwende 2020: Wird diesmal alles anders? Die Corona-Pandemie bedroht die Gesundheit von Millionen Menschen und überlastet Versorgungssysteme weltweit. Die gekoppelte Gesundheits- und Wirtschaftskrise zeigt die Bruchstellen unserer sozio-ökonomischen Strukturen und macht deutlich: Unser äußerst ausdifferenziertes und auf kurzfristige Effizienz und Wachstum getrimmtes Wirtschaftssystem ist hochfragil. Wird diese Krisenerfahrung andere, resilientere Lebens- und Wirtschaftsweisen fördern, wird 2020 eine Zeitenwende für gutes Leben, Umwelt und Klima? | In 2020 werden die Weichen gestellt für das beginnende Jahrzehnt und weit darüber hinaus. Wir möchten mit Ihnen diskutieren: Wird diesmal alles anders? | Vor Corona haben die Klima- und die Biodiversitätskrise viele Menschen bewegt. Sozial-ökologische Transformationskonzepte wurden breiter als zuvor diskutiert. Für viele Menschen war klar: Ohne systemische Neuorientierungen, ohne die Überwindung der scheinbar unverrückbare... >| (www.ioew.de, 24.9.20 13:50)
  • Genug: Perspektiven zur Energiesuffizienz – Digitale Ringvorlesung | 01.10.2020 16:00 Uhr – 01.10.2020 17:00 Uhr Wie viel ist genug? Und für wen? Wie wird Weniger Genug? Wie Realität? Und was bedeutet das für die Modellierung von Energiesystemen? | Diesen und weiteren Fragen wollen wir in der digitalen Ringvorlesung „Genug – Perspektiven zur Energiesuffizienz" nachgehen, zu der wir Sie herzlich einladen. Ab dem 01.10.2020 werden alle zwei Wochen innerhalb einer Stunde Wissenschaftler*innen unterschiedlicher Disziplinen aus dem Bereich der Suffizienzforschung zu Wort kommen und mit einer interessierten Community aus Wissenschaft und Öffentlichkeit ins Gespräch gebracht werden. | Die digitale Ringvorlesung veranstalten wir im Rahmen der im Mai gestarteten vom BMBF geförderten Nachwuchsforschungsgruppe "Die Rolle von Energiesuffizienz in Energiewende und Gesellschaft (EnSu)", die an der Europa-Universität Flensburg, dem Wuppertal Institut sowie dem Öko-Institut angesiedelt ist. (www.oeko.de, 24.9.20 13:48)
  • Effizienter Klimaschutz im Wohnquartier: Heizen mit kalter Nahwärme Wie Kommunen bereits bei der Planung neuer Wohnquartiere den Grundstein für eine klimaschonende Wärmeversorgung legen können, zeigt die Stadt Friedberg. Im Auftrag der kommunalen Stadtwerke haben die Lechwerke (LEW) hier ein vielversprechendes Erschließungskonzept umgesetzt: ein kaltes Nahwärmenetz. | Die Stadt hat bereits im Vorfeld der Bebauung für die Erschließung der Wärmequelle Grundwasser gesorgt. In diesem Konzept sorgt also nicht mehr jeder einzelne Bauherr für die kostspielige Einrichtung von Erdsonden oder Brunnen als Wärmequelle. Vielmehr können jetzt viele einen einzig >| (www.energie.de, 24.9.20 13:39)
  • Verbraucherpräferenzen bei Online-Shops – Die ideale Webpräsenz für Unternehmen aus der Kreislaufwirtschaft muss Konsumentenerfahrungen einbeziehen Bereits vor der Corona-Pandemie war Online-Shopping beliebt. Während der Pandemie verstärkte sich der Trend zusätzlich und es schien sicherer, sich die Pakete nach Hause liefern zu lassen und Ladengeschäfte zu meiden. Trotz mehr Verpackung und Logistik, kann dies für kreislaufwirtschaftlich arbeitende Unternehmen auch ein Vorteil sein — vorausgesetzt, sie wissen, wie sie ihre Websites am besten nutzen. | Zu kreislaufwirtschaftlichen Business Modellen zählen neben Sharing Economy Giganten wie "Airbnb" oder Verleihmodellen wie "Rent-The-Runway" auch Unternehmensaktivitäten, die sich mit Produkten oder Services im Bereich Recycling und Upcycling bewegen. Einige der Unternehmen agieren nur online, bislang wurde zu solchen kreislaufwirtschaftlichen Modellen und ihren Besonderheiten allerdings wenig geforscht. Daher untersuchten Nicole Stein, wissenschaftliche Mitarbeiterin im Forschungsbereich Stoffkreisläufe in der Abteilung Kreislaufwirtschaft am Wupper... >| (wupperinst.org, 24.9.20 13:36)
  • Home-Office im Büro um die Ecke | Die Arbeitswelt verändert sich. Bürozentren auf dem Land ersetzen das Pendeln in die Stadt. Ein Zukunftsszenario Home-Office ist im deutschen Arbeitsmarkt nicht mehr nur ein Sonderfall, sondern eine reguläre Option für alle Arbeitnehmer. | Stellen wir uns einmal vor, die Menschen möchten nicht mehr in die Stadt pendeln, sondern lieber zuhause arbeiten. Das plötzliche Home-Office während der Corona-Pandemie hat die Grenzen des Arbeitsplatzes in den eigenen vier Wänden aufgezeigt. Neue Bürozentren in kleineren Städten schaffen neue Freiräume für Arbeitnehmer und Arbeitnehmerinnen. Ein Zukunftsszenario. (www.riffreporter.de, 24.9.20 13:32)
  • Controlling zeigt: Energie- und Klimastrategie greift [22.9.2020] Ist die Stadt Bern Ende 2019 auf dem richtigen Weg zur sparsameren Energienutzung und zum Schutz des Klimas? Gelingt es den CO2-Ausstoss pro Kopf effizient zu senken? Der Controllingbericht der Energie- und Klimastrategie 2025 für die Jahre 2018/2019 zeigt auf, wo die Stadt bezüglich ihrer Anstrengungen aktuell auf Kurs ist und wo Handlungsbedarf besteht. Der Gemeinderat hat den Bericht genehmigt und die entsprechende Aufnahme der Erkenntnisse in die Energie- und Klimastrategie 2035 angeordnet. (www.bern.ch, 24.9.20 13:29)
  • CO2-Gesetz: Wichtiger Zwischenerfolg für mehr Klimaschutz Das neue CO2-Gesetz ist ein wichtiger Zwischenschritt, um die Klimaziele von Paris zu erreichen. Doch es deckt nicht alle klimarelevanten Bereiche ab und geht noch zu wenig weit. Deshalb werden sich die GRÜNEN dafür einsetzen, dass nebst dem CO2-Gesetz zusätzliche Ziele und Massnahmen verabschiedet werden, insbesondere in der Verkehrs-, Agrar- und Energiepolitik sowie im Finanzbereich. Zudem muss der Bundesrat nach Inkrafttreten des neuen CO2-Gesetzes rasch eine ambitioniertere Revision erarbeiten. | Die GRÜNEN werden sich am Freitag in der Schlussabstimmung für die Annahme des neuen CO2-Gesetzes engagieren. Ohne das neue CO2-Gesetz gibt es kein Reduktionsziel mehr für Treibausgasemissionen und die Klimapolitik unseres Landes wird ausgebremst. Zudem wurde die Vorlage des Bundesrats vom Parlament in entscheidenden Punkten verbessert: Neu enthält das Gesetz Massnahmen zur Reduktion der Emissionen im Flugverkehr und zielt darauf ab, die Finanzflüsse mit den K... >| (gruene.ch, 24.9.20 13:20)
  • DIE BESCHLÜSSE DER RÄTE IM REVIDIERTEN CO2-GESETZ Die Räte haben die Totalrevision des CO2-Gesetzes am Mittwoch zu Ende beraten. | Ziel: Das Gesetz soll einen Beitrag dazu leisten, den Anstieg der durchschnittlichen Temperatur auf der Erde deutlich unter 2 Grad über dem vorindustriellen Niveau zu halten und Anstrengungen zu unternehmen, um den Temperaturanstieg auf 1,5 Grad zu begrenzen. … (www.parlament.ch, 24.9.20 13:19)
  • Hohe Auflagen für Klimastreik in Hamburg: Behörde macht Demo kurz und klein Kurz vor dem Klimastreik von Fridays for Future verhängt die Hamburger Sozialbehörde für die Schüler*innen inakzeptable Auflagen. mehr... (www.taz.de, 24.9.20 13:15)
  • Experten drängen darauf, den Raubbau an der Natur zu stoppen Der Klimawandel zeigt sich immer deutlicher. In der Arktis gab es nur ein einziges Mal in mehr als vierzig Jahren noch weniger Packeis als diesen Sommer. Das Wetter wird immer extremer. Experten schlagen Alarm. (www.welt.de, 24.9.20 13:04)
  • Neuer Fachbeitrag: Eigenversorgung mit erneuerbaren Energien – Was gibt es zu beachten? Mit Sonne den eigenen Strom erzeugen, das ist das Ziel von immer mehr Menschen in Deutschland. Dementsprechend ist auch die Anzahl an Photovoltaikanlagen auf Dächern und Freiflächen in den letzten Jahren stetig gestiegen. Um unabhängiger von steigenden Strompreisen zu sein oder um etwas Gutes für die eigene Klimabilanz zu tun, installieren immer mehr Eigenheimbesitzer eine Photovoltaikanlage (PV Anlage) auf dem Dach ihres Gebäudes. Auch Firmen bestücken ihre Dächer mit PV Anlagen, einerseits um sich selber mit Strom zu versorgen und finanzielle Vorteile, wie langfristige Kostenersparnisse zu generieren, aber auch um ihre Nachhaltigkeit zu zeigen. | Pia Dagasan und Verena Busse erklären in einem Fachbeitrag auf dem Blog ErneuerbareEnergien.NRW, was es bei der Installation von Photovoltaikanlagen zur Eigenversorgung planungsrechtlich zu beachten gibt. (www.energieagentur.nrw, 24.9.20 13:02)
  • Zukunftslabor Bundesplatz Das illegale klimapolitische Camp auf dem Bundesplatz ist aufgelöst. Es war vielleicht ein Labor der politischen Zukunft. | Die Allianz der Protestbewegungen — Klimastreik, Extinction Rebellion, Greenpeace, das Berner alternative Kulturzentrum Reitschule und Weitere — wollte den Bundesplatz während einer ganzen Woche in Beschlag nehmen. Doch nach zwei Tagen war Schluss. Die Polizei löste das Camp auf. Es ging gesittet zu, niemand drehte durch. Die Manifestanten hatten sich einer Radikalität der Symbole verschrieben, nicht der Taten. (www.journal21.ch, 24.9.20 13:00)
  • Press release Greta Thunberg Foundation donates to people fighting the climate crisis in Africa My foundation will donate €150,000 to the Red Cross & Crescent, Oil Change Int'l and Solar Sister for their work supporting people across Africa. Communities in Africa are the most affected by the climate crisis despite having contributed to it the least. @GretaThunberg (docs.google.com, 24.9.20 12:55)
  • HYBRIDE HEIZSYSTEME Referenzobjekt Holzheizung mit Gasheizung Hybride Heizsysteme (auch bivalente Heizsysteme genannt) verbinden die Vorteile zweier verschiedener Technologien zu einem Heizsystem. Vor allem in bestehenden Gebäuden können Hybridheizungen ihre Stärken ausspielen. Im Schulhaus Feldmeilen im Kanton Zürich wurde die bestehende Heizung durch ein neues Hybridheizsystem mit zwei Pellet- und einer Gas-Brennwertheizung ersetzt. Dieses bivalente Heizsystem erfüllt die Anforderungen der Standardlösung 10 der MuKEn 2014 für den Heizungsersatz. (www.aquaetgas.ch, 24.9.20 12:53)
  • Das CO2-Gesetz ist bereinigt Flugticketabgabe, Abgaben auf Benzin und Heizöl, Klimafonds: Diese und weitere Massnahmen sollen den CO2-Ausstoss senken. Sie sind im totalrevidierten CO2-Gesetz enthalten, das nun bereit ist für die Schlussabstimmung. (www.nzz.ch, 24.9.20 12:52)
  • Moderne Ernährung: Essen wir das Klima auf? Essen wir das Klima auf? Inwiefern trägt unsere Art der Ernährung zu klimatischen Veränderungen wie Dürren, Trockenheit und extremen Niederschlägen bei? | Wie müsste eine #Landwirtschaft aussehen, die weder dem #Klima schadet noch der #Biodiversität? #Klimakrise #climatechange #Energiewende #biodiversity @StiftungEnergie (www.energie-klimaschutz.de, 24.9.20 12:50)
  • WELTWEITES RANKING In Deutschland ist Strom am teuersten Im internationalen Strompreis-Ranking ist Deutschland Platz eins — dank Steuern und weiteren Abgaben | Ein Stromvergleich in 135 Ländern zeigt: Die Preise liegen bei in Deutschland 163 Prozent über dem weltweiten Durchschnitt. | Die Preise liegen bei uns 163 Prozent über dem weltweiten Durchschnitt. Der Verbraucher in Deutschland zahlt 32,10 Cent pro Kilowattstunde — im internationalen Schnitt sind es 12,22 Cent. | „Staatliche Umlagen, Abgaben und Steuern sowie Netzentgelte sind für drei Viertels des Strompreises verantwortlich“, erklärt Thomas Engelke, Energiexperte vom Verbraucherzen >| (www.bild.de, 24.9.20 12:48)
  • 12 major cities pledge fossil fuel divestment The mayors of 12 major cities around the globe have pledged to divest from fossil fuel companies in an effort to further support a green and sustainable COVID-19 recovery. - The C40 Cities-backed declaration, unveiled at a virtual Climate Week NYC event on Tuesday, calls on signatories to commit to divesting all city assets and pension funds from fossil fuel companies; increasing financial investments in climate solutions; and advocating for fossil-free finance from other investors. | The signatories include the mayors of Los Angeles, New Orleans, New York and Pittsburgh, along with the leaders of eight international cities including London and Oslo. Details of individual divestment amounts and timelines were not shared. Following this commitment, cities must navigate their specific divestment processes and structures in proposing next steps to pension boards. (www.smartcitiesdive.com, 24.9.20 12:46)
  • Schweizer Cleantech-Innovationen im Überblick Heute wurde die dritte Ausgabe des Swiss Cleantech Reports veröffentlicht. Der Bericht gibt einen Einblick in die Schweizer Cleantech-Landschaft und illustriert diese anhand von konkreten Beispielen — Technologien, Produkte und Projekte —, die von Schweizer KMUs, Forschungsinstituten und Start-ups entwickelt wurden. | Die Publikation gruppiert das Spektrum an Cleantech-Innovationen in fünf verschiedene Kategorien: intelligente Landwirtschaft und Drohnen, fortgeschrittene und recycelte Werkstoffe, Umwelttechnologien, urbane Lösungen und Energiesysteme sowie Transport und Mobilität. Als Leserin und Leser erfährt man beispielsweise mehr über das freiburgische Start-up Softcar und sein ultraleichtes, vollständig recycelbares Elektroauto, welches aus Biopolymeren und Verbundwerkstoffen hergestellt wird und aus nur 1'800 Teilen besteht (zum Vergleich: ein konventionelles Fahrzeug setzt sich aus circa 40'000 Teilen zusammen). … (energeiaplus.com, 24.9.20 12:45)
  • Regula Rytz über Klimastreik: «Anträge zur Räumung kamen von der SVP» Die ehemalige Präsidentin der Grünen Partei Schweiz, Regula Rytz, zeigt sich im Interview bedrückt über die Situation am Bundeshaus in Bern: «Ich bedauere die unglaubliche Aggression, die gegen die jungen Leute eingesetzt wurde.» (www.watson.ch, 24.9.20 12:41)
  • Tool für Ertragsnachweis von Solarkollektoren in der Praxis Das österreichische Forschungsinstitut "AEE INTEC" hat eine Test-Methode entwickelt, die einen Leistungs- und Ertragsnachweis von Solar-Kollektorflächen im regulären Betrieb ermöglicht. (www.energie-und-management.de, 24.9.20 12:40)
  • Gesamtabschätzung des Klimaschutzprogramms 2030 zeigt Handlungsbedarf Die Maßnahmen des Klimaschutzprogramms 2030 der Bundesregierung reichen nach den vorliegenden Abschätzungen nicht aus, damit Deutschland seine Klimaziele bis zum Jahr 2030 erreicht. Insgesamt entsteht gegenüber den Zielen des Bundes-Klimaschutzgesetzes eine Lücke von rund 70 Millionen Tonnen CO2-Äquivalent (CO2e), die zu viel ausgestoßen werden. | Eine aktuelle Studie des Öko-Instituts im Auftrag des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit sowie des Umweltbundesamtes schätzt, dass im Jahr 2030 statt der angestrebten 543 noch 614 Millionen Tonnen CO2e in die Atmosphäre abgegeben werden. | Das entspricht einer Minderung von 51 Prozent der Emissionen gegenüber dem Jahr 1990. Die Bundesregierung hatte sich gemäß dem Pariser Klimaschutzabkommen von 2015 verpflichtet, im Jahr 2030 mindestens 55 Prozent weniger Treibhausgase im Vergleich zum Jahr 1990 zu emittieren. (www.oeko.de, 24.9.20 12:39)
  • Übungen zur Wahrnehmung der Natur Bei diesen Übungen gehen Natur und Achtsamkeit eine wunderbare Verbindung ein, die alle Sinne öffnet und uns Kraft und Ruhe spendet. Elemente der Meditation erlauben uns in die Stille zu gehen und die Natur mit all unseren Sinnen wahrzunehmen. (www.umweltbundesamt.at, 24.9.20 12:35)
  • 23'768 Menschen verlangen Klimaziele für den Finanzplatz Die Finanzakteure bewegen sich zwar in der Klimafrage, aber sie bewegen sich zu langsam, und die Wirkung für das Klima bleibt fraglich. | Heute Mittwochmorgen haben wir in Bern bei Bundesrat und Parlament unsere Volksbeschwerde bezüglich klimaschädlicher Finanzflüsse eingereicht. | Mit der Beschwerde fordern über 23'000 Menschen die Politik und die Behörden dazu auf, dringend regulatorische Massnahmen zu ergreifen, damit die Geldflüsse des Schweizer Finanzplatzes den Übergang zu einer klimaneutralen Weltwirtschaft unterstützen. | Greenpeace-Aktivist*innen haben zur Übergabe drei riesige Skulpturen der drei (un-)weisen Affen mitgebracht. Statt der Affenhände verdecken Geldscheine Augen, Ohren und Mund der Figuren. Sie symbolisieren die Behörden, welche nicht sehen, nicht hören und nicht handeln wollen. (www.greenpeace.ch, 24.9.20 12:34)
  • Positive Erfahrungen mit eBaugesucheZH – nun folgt der nächste Schritt Baugesuche können in 14 Zürcher Gemeinden elektronisch eingereicht werden. Weil für einen durchgängigen papierlosen Geschäftsprozess die Rechtsgrundlagen fehlen, sind aber teilweise noch Papierdokumente erforderlich. Um die vollständige Digitalisierung des Baubewilligungsprozesses zu ermöglichen, arbeitet der Kanton Zürich an entsprechenden Gesetzesänderungen. (www.zh.ch, 24.9.20 12:33)
  • Erste Anlage in Europa die kontinuierlich OME produzieren kann Die Demonstrationsanlage hat Professor Jakob Burger, Leiter der Professur für Chemische und Thermische Verfahrenstechnik, errichtet. Er und sein Team forschen seit Längerem an der Umsetzung von synthetischen Kraftstoffen (sogenannte „SynFuels“) wie OME für das Transportwesen. Der Bau der Anlage ist Teil des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung im Jahr 2019 gestarteten Projekts „Nachhaltige Mobilität durch synthetische Kraftstoffe“. Ziel ist, synthetische, nachhaltig produzierte und nutzbare Kraftstoffe für Diesel- und Ottomotoren zu entwickeln. Das beim Fahren ausgestoßene CO2 wird zuvor aus anderen Quellen extrahiert. So werden insgesamt deutlich weniger Treibhausgase freigesetzt. - OME unterscheidet sich in seiner chemischen Struktur von herkömmlichen erdölbasierten Kraftstoffen durch integrierten Sauerstoff. Es verbrennt laut TUM dadurch praktisch rußfrei und somit extrem schadstoffarm. Zudem ist OME biologisch abbaubar und ... >| (www.enbausa.de, 24.9.20 12:32)
  • Bewegungsförderung: Wie man langes Sitzen vermeiden kann Unternehmen haben die Möglichkeit, ihre Mitarbeiter in Bewegung zu bringen und Arbeit so zu gestalten, dass ein Dauersitzen nicht stattfinden muss. | Wir #sitzen zu lange — bei der Arbeit und in der Freizeit. Und durch die Digitalisierung gibt es noch mehr #Sitzarbeitsplätze. Auch wer im #homeoffice arbeitet, bewegt sich zwischendurch meist zu wenig. @haufe (www.haufe.de, 24.9.20 12:29)
  • Schweizer Kost der SVP: Die endlose Verwurstung der Demokratie Die SVP wärmt seit Jahrzehnten die gleichen unverdaulichen Initiativen neu auf und drückt sich um die Verantwortung. Statt Inhalte verkauft sie narzisstische Selbstinszenierung. | Journal21.ch will die Jungen vermehrt zu Wort kommen lassen. In der Rubrik „Jugend schreibt“ nehmen Schülerinnen und Schüler des Zürcher Realgymnasiums Rämibühl regelmässig Stellung zu aktuellen Themen. | Cyrill Dankwardt ist 18 Jahre alt und lebt in Zürich. Er besucht die sechste Klasse des Realgymnasiums Rämibühl und interessiert sich unter anderem für Geschichte und Politik. - (www.journal21.ch, 24.9.20 12:29)
  • FORDERUNGEN || Die Aktivist:innen haben begriffen: #ClimateChangeIsReal #ClimateEmergency #NoTippingPoint Heutiges Hinwarten & Zögern ist unverhältnismässig und verantwortungslos. Ihre Forderungen: || Landwirtschaft, Finanzsektor, Demokratie, Klimagerechtigkeit, Infrastruktur und Energie (www.riseupforchange.ch, 24.9.20 12:24)
  • Bundesplatz: Das sagen Klimastreikende zur Räumung Kurz nach zwei Uhr hat die Räumung des Bundesplatzes begonnen. Klimastreikerin Lena Bühler steht müde und durchnässt beim Bundesplatz. «Wir sind hässig und traurig», sagt sie im watson-Interview (siehe Video oben). Dies, wenn man bedenke, dass im Bundeshaus über die Zukunft des Klimas diskutiert werde. (www.watson.ch, 24.9.20 12:19)
  • Buch von Daphne Caruana Galizia: Peitschenhiebe fürs Gewissen Die maltesische Journalistin Daphne Caruana Galizia galt als ungewöhnlich couragiert und vielen Gegnern sogar als Nestbeschmutzerin. Ihren Blog lasen Hunderttausende - bis sie umgebracht wurde. Nun haben ihre Söhne ihre besten Texte als Buch herausgebracht. (www.sueddeutsche.de, 24.9.20 12:08)
  • Merkel und Michel glätten die Wogen im Erdgasstreit Die Gefahr einer Konfrontation zwischen Ankara und Athen im östlichen Mittelmeer ist vorerst gebannt. Nach Vermittlung der EU wollen die Nachbarn wieder Gespräche aufnehmen. Doch kann die Ruhe von Dauer sein? (www.nzz.ch, 24.9.20 12:04)
  • Fed by fossil fuel – Earth Overshoot Day Getting food onto your plate requires fossil fuel energy. But how much? The answer depends on where you live. See how your country compares. (www.overshootday.org, 24.9.20 11:54)
  • WEF-Chef Schwab: «Wenn wir nichts unternehmen, kommen die Veränderungen durch Gewalt» Die Corona-Krise zeigt: Wir müssen den globalen Kapitalismus neu definieren, sagt Klaus Schwab, Chef des WEFs. Sonst komme die Veränderung mit Gewalt. (www.watson.ch, 24.9.20 11:52)
  • Neue Online-Datenbank zum SDG 12: Nachhaltige Konsum- und Produktionsmuster - - - © adelphi - - - - Interessierte aus dem In- und Ausland finden auf der Webseite https://sdg12.de/ in deutscher und englischer Sprache Informationen zu relevanten Aktivitäten von, mit und durch Deutschland, die nachhaltige Konsum- und Produktionsmuster fördern. - (www.adelphi.de, 24.9.20 11:51)
  • Wiener Klimarat mit erster Tagung Wien hat vor mehr als einem Jahr einen Klimarat eingerichtet, der nun gestern erstmals in großer Runde getagt hat. Angekündigt wurden dabei hundert neue Mobilitätsstationen für die „letzte Meile“ von der Haustür zur „Öffi“-Station. >| (orf.at, 24.9.20 11:50)
  • How Justice Ginsburg's Death Could Affect Future Climate Rulings Legal experts say a sixth conservative Supreme Court judge could imperil current and future emissions regulations (www.scientificamerican.com, 24.9.20 11:48)
  • Roni Greenbaum – «Nachfrage nach Büroflächen wird stabil bleiben, trotz Homeoffice» Die Immobiliengesellschaft Epic kommt am 1. Oktober an die Schweizer Börse. VR-Präsident Roni Greenbaum sagt im cash-Interview, warum er die Performance von Epic durch Homeoffice und Onlinehandel nicht gefährdet sieht. | Die Zürcher Immobiliengesellschaft Epic, die 24 Immobilien hauptsächlich in den wichtigsten Wirtschaftszentren der Schweiz hält, will ihre Aktien am 1. Oktober an der Schweizer Börse kotieren. Die 3,3 Millionen neuen Namenaktien sollen zum Preis zwischen 66 und 77 Franken herausgegeben werden. Den Nettoerlös aus dem Börsengang will Epic in erster Linie zur Finanzierung zukünftiger Akquisitionen und laufender Entwicklungsprojekte verwenden. Die Gesellschaft strebt dabei eine "attraktive" Dividendenpolitik an: 2020 sollen 2,6 Franken je Aktie ausgeschüttet werden. Der Anteil frei handelbarer Aktien wird kanpp unter 30 Prozent zu liegen kommen. Roni Greenbaum, Verwaltungsratspräsident und Mitgründer von Epic, beantwor... >| (www.cash.ch, 24.9.20 11:46)
  • „Enttäuschendes Signal für die Energiewende in Europa“ temprop="descriptionDer Europäische Gerichtshof (EuGH) hat die Klage Österreichs gegen Subventionen für das britische Atomkraftwerk Hinkley Point C endgültig abgewiesen. Damit gestattet das höchste europäische Gericht dem Betreiber des AKWs von staatlicher Beihilfe zu profitieren. Nach Berechnungen im Auftrag von Greenpeace Energy könnte sich diese über mehrere Jahrzehnte auf mehr als 100 Milliarden Euro summieren. Laut Gerichtsurteil seien derartige staatliche Beihilfen für den Bau eines Atomkraftwerks mit dem europäischen Binnenmarkt jedoch vereinbar. Auch Greenpeace Energy hatte gegen die britischen Atom-Subventionen geklagt und war 2017 vom EuGH in dieser Sache ebenfalls a (www.greenpeace-energy.de, 24.9.20 11:45)
  • enbau-online Bau Energie Nachhaltigkeit #Gratis #openaccess: Die Neuauflage "Heizung/Lüftung/Elektrizität, Energietechnik im Gebäude" ist auch auf enbau-online.ch zugänglich. Zum Lernen, Nachschlagen, Vertiefen ... #Gebäudetechnik #Solaranlagen #Klimatechnik #Energie #Elektro #Fotovoltaik #Licht #Haustechnik @vdfVerlagETHZ (enbau-online.ch, 24.9.20 11:41)
  • Climate fiction shifts readers' beliefs–but not for long A short story about climate change raises concern levels but the effects don't last. Exposure to one message dissipates quickly but repeated messages will stick | In the first empirical test of the effects of reading cli-fi, researchers try to measure the power of narrative persuasion (bit.ly, 24.9.20 11:34)
  • DEW 21 bringt neue Marke auf den Markt Unter dem Namen "Stadtenergie" vertreibt die Dortmunder Energie- und Wasserversorgung (DEW 21) ein eigenes Markenprodukt für Strom und Erdgas. (www.energie-und-management.de, 24.9.20 11:33)
  • Das kalte Gedächtnis der Erde Forschende des Paul Scherrer Instituts PSI helfen im Rahmen eines internationalen Projektes, ein wertvolles Umwelt- und Klima-Archiv zu retten. Während einer Expedition auf mehr als 4000 Höhenmetern am Grand Combin in den Alpen, bohren sie Eiskerne aus schmelzenden Gletschern, um sie in der Antarktis zu konservieren. (www.psi.ch, 24.9.20 11:30)
  • Mission Energiewende | Das E-Auto: Die Zukunft der Mobilität? 2019 waren nicht einmal zwei Prozent der neu zugelassenen Autos in Deutschland E-Autos. Welche Rolle spielt Elektromobilität überhaupt für die Verkehrswende? (detektor.fm, 24.9.20 11:28)
  • Calls Increase to Use Carbon Pricing as an Effective Climate Action Tool As countries prepare their updated national climate action plans, known as NDCs, which are essential to meet the temperature targets agreed under the Paris Climate Change Agreement, momentum is growing to put a price on carbon pollution as a means of bringing down emissions and driving investment into cleaner options. | Economists, businesses, governments, NGOs and international bodies like the World Bank, International Monetary Fund (IMF) and the Organization for Economic Cooperation and Development (OECD), are advocating carbon pricing as a key instrument in transitioning to a low-carbon economy. UN Secretary-General António Guterres has also added his voice, saying “we need to see much more progress on carbon pricing.” (unfccc.int, 24.9.20 11:27)
  • 300 Millionen Euro für Mobilität und Klimaschutz Mit dreistelligen Millionenkrediten will die Landesregierung Baden-Württemberg die Transformation der Automobilwirtschaft und den Klimaschutz voranbringen. (www.energie-und-management.de, 24.9.20 11:26)
  • Wärmepumpen im Gebäudesektor effizienter als Wasserstoff Die eine millionste Wärmepumpe wird in diesem Jahr in Betrieb genommen. Schleswig-Holsteins Energieminister Jan Philipp Albrecht nahm das zum Anlass, ein Wohnquartier zu besichtigen. (www.energie-und-management.de, 24.9.20 11:26)
  • Israel testet neue Technologie: Diese Strassen laden Elektrobusse auf Tel Aviv will die E-Mobilität fördern und die Treibhausgasemissionen senken. Während einer zweimonatigen Pilotphase experimentiert die Stadt mit elektrifizierten Strassen. (www.tagesanzeiger.ch, 24.9.20 11:18)
  • Ein Jahr nachhaltige Lebensmittel aus der Stadt Vor einem Jahr wurde der ALTMARKTgarten auf dem Dach des Oberhausener Jobcenters eröffnet. Nach dem am Fraunhofer UMSICHT entwickelten inFARMING®-Konzept werden Salate, Kräuter und Co. für den lokalen Markt produziert. Das Besondere dabei sind die eingesetzten Ressourcen: Sie kommen direkt aus dem Gebäude. (www.umsicht.fraunhofer.de, 24.9.20 11:10)
  • Persilschein für den Ex-Präsidenten der Atomaufsicht Das ist starker Tobak: Für den Bundesrat ist die Mitgliedschaft beim Nuklearforum «nicht zwingend» eine Interessenbindung. (www.infosperber.ch, 24.9.20 11:10)
  • Lichterlöschen in der Bankfiliale Wann waren Sie zuletzt in einer Bank? Verglichen mit anderen Ländern hat die Schweiz noch immer erstaunlich viele davon. Der internationale Trend gibt aber auch dem Bankenland Schweiz den Takt vor - und Corona beschleunigt ihn. Wer in ländlichen Regionen der Schweiz unterwegs ist, staunt manchmal, wo es noch überall Bankfilialen gibt. Dass ein 1000-Seelen-Ort mit einer Bank gesegnet ist, ist zwar nicht gerade die Regel, aber auch keine Seltenheit. Dabei haben die meisten Banken in der Schweiz – wie in praktisch jedem Industriestaat der Welt – ihr Filialnetz massiv ausgedünnt. Die Beratungsfirma Deloitte schätzt, dass während der Pandemie in der Schweiz rund 40 Prozent aller physischen Kontakte zwischen Kunden und Bank wegfallen. Stattdessen kommt es vermehrt zu digitalen und telefonischen Interaktionen. Eine Erhebung der Hochschule Luzern und des Beratungsunternehmens ZEB hat ergeben, dass die Banker im Lockdown doppelt so oft mit ihren Kunden telefoniert hab... >| (www.swissinfo.ch, 24.9.20 11:00)
  • Klimaschutz und Fridays for Future: Gefährliche Fixierung auf 1,5 Grad Die Klimabewegung sollte kein unerreichbares Ziel zum einzigen Entscheidungsmaßstab machen. Sonst wird sie sich nie über Erfolge freuen können. mehr... (www.taz.de, 24.9.20 10:50)
  • «Unsicherheiten klar kommunizieren» Noch nie stand die Wissenschaft derart im öffentlichen Rampenlicht wie jetzt wegen Covid-19. Kann sie davon profitieren? Der Epidemiologe Milo Puhan und der Kommunikationswissenschaftler Mark Eisenegger diskutieren den Prestigegewinn, aber auch was auf dem Spiel steht. (www.news.uzh.ch, 24.9.20 9:51)
  • Dokfilm über Greta Thunberg: Sie vermisst ihr altes Leben Greta Thunberg gilt als Galionsfigur der internationalen Klimabewegung. Ein Dokumentarfilmer ist ihr vom ersten Streiktag an ungewöhnlich nahegekommen – und zeigt, wie sie mit ihrer Rolle hadert. (www.tagesanzeiger.ch, 24.9.20 9:33)
  • Stich ins Wespennest Mit der zweitägigen Besetzung des Bundesplatzes in Bern hat die Klimabewegung einen Schritt vorwärts gemacht. Der zivile Ungehorsam der AktivistInnen demonstriert, dass sie nicht tatenlos zusehen werden, wie existenzielle Klimaziele von der Politik ignoriert werden. (www.woz.ch, 24.9.20 9:09)
  • Die Wahrheit: Klimaschutz auf dem Radfahrstreifen Donnerstag ist Gedichtetag auf der Wahrheit. Heute mit einem Poem über die Tücken der Verkehrswende. Mit Drahtesel. mehr... (www.taz.de, 24.9.20 8:15)
  • Digitalisierung: Auf Strategie statt auf technologischen Aktionismus setzen Die Möglichkeiten der Digitalisierung sind vielfältig. Doch worauf kommt es wirklich an? Statt technologischem Aktionismus ist eine Digitalstrategie gefragt, damit alle Kompetenzen effektiv vernetzt werden, meint Frank Ladd (Publisher Consultants) und erklärt, wie es geht. ... mehr - The post Digitalisierung: Auf Strategie statt auf technologischen Aktionismus setzen appeared first on buchreport. - (www.buchreport.de, 24.9.20 8:00)
  • Budget 2021: Die Lasten der Krise richtig verteilen AL-Medienmitteilung zum Budget 2021 der Stadt Zürich. Es ist entscheidend, dass in den nächsten Jahren die Leistungen an einkommensschwache und verletzliche Gruppen nicht beschnitten werden und dass die Volksschule nicht in den Fokus von Sparmassnahmen gerät. (al-zh.ch, 24.9.20 7:36)
  • Digitalisierung eröffnet Stadtwerken neue Geschäftsfelder Die Stadtwerkestudie 2020 von EY mit dem BDEW ergab, dass Digitalisierung in der Schweiz als große Chance für Synergien zu Kommunikation, Wärme und Wohnungswirtschaft angesehen wird. (www.energie-und-management.de, 24.9.20 7:34)
  • Deutschland setzt auf Wasserstoff So könnte der Übergang von fossilen Energieträgern zu einer grünen Wasserstoffwirtschaft gelingen. | Wasserstoff — wenn es nach der deutschen Bundesregierung geht, ist er der Energieträger der Zukunft. Mit der Nationalen Wasserstoffstrategie will die Politik hierzulande im Interesse des Umweltschutzes verstärkt auf diese Technik setzen, und zwar vor allem auf den sogenannten grünen Wasserstoff, der mit erneuerbaren Energien gewonnen wird. Die EU-Kommission hat mit einer entsprechenden Wasserstoffstrategie für Europa nachgezogen. (news.rub.de, 24.9.20 7:29)
  • Kalifornien verbietet Verkauf von Verbrennungsmotoren In 15 Jahren sollen in dem US-Bundesstaat nur noch emissionsfreie Pkw und Lkw verkauft werden dürfen. Eine Maßnahme gegen den Klimawandel, so der Gouverneur. (www.tagesspiegel.de, 24.9.20 7:21)
  • Windkraft-Ausbau sorgt für Streit um Meeresflächen - - - - - In Nord- und Ostsee wird der Platz für neue Windräder knapp. Morgen werden Regierungspläne veröffentlicht, wie sich Fischerei, Schifffahrt, Windkraft und Naturschutz die Fläche teilen sollen. Von Christoph Prössl. [mehr] - - - - - Kabinett: Reform für schnelleren Ökostrom-Ausbau, 23.09.2020 - - - - Meldung bei www.tagesschau.de lesen - - (www.tagesschau.de, 24.9.20 6:28)
  • Solarstrom von der Staumauer In den Schweizer Bergen geht eine außergewöhnliche Photovoltaikanlage ans Netz. Die Staumauer des Albignasees wurde vom Elektrizitätswerk der Stadt Zürich (EWZ) mit Solarmodulen bestückt. Finanziert wird die Anlage mit Bürgerbeteiligung. (www.energiezukunft.eu, 24.9.20 6:11)
  • Miete mit Energieflatrate bewährt sich in der Praxis Wie gut funktioniert das Konzept von Sonnenhäusern mit Strom- und Heizungspauschalmiete in Mehrfamilienhäusern? Mit dieser Frage beschäftigt sich das Projekt Eversol und vermisst zwei Gebäude im Betrieb. Erste Ergebnisse stellt Thomas Storch von der TU Bergakademie Freiberg im Gespräch mit dem GEB vor. (www.geb-info.de, 24.9.20 6:00)
  • Simpler models may be better for determining some climate risk Typically, computer models of climate become more and more complex as researchers strive to capture more details of our Earth's system, but according to a team of Penn State researchers, to assess risks, less complex models, with their ability to better sample uncertainties, may be a better choice. (www.eurekalert.org, 24.9.20 6:00)
  • Nur mit neuen Ideen lässt sich der Bankenplatz Genf bewahren BNP Paribas will keine Erdöl- oder Agrarhändler mehr finanzieren und baut in Genf bis zu 120 Stellen ab. Dass der Westschweizer Finanzplatz stark auf Nachhaltigkeit setzt, kommt da gerade recht. (www.nzz.ch, 24.9.20 5:30)
  • Wie das «Ökonomen-Einfluss-Ranking» berechnet wird In die Rangliste fliessen vier Teil-Rankings ein: Medien, Politik, Forschung und Social Media. Aufnahme finden nur Ökonomen, die sowohl in der Öffentlichkeit als auch in der Wissenschaft wahrgenommen werden. (www.nzz.ch, 24.9.20 5:00)
  • MAN The Next Generation Wie können Kraftfahrer am komfortabelsten arbeiten, Digitalisierungsprozesse vereinfacht und die Emissionen gesenkt werden? Die Transportbranche steht aktuell vor großen Herausforderungen. Mit der neuen MAN Truck Generation hat MAN das bestmögliche Fahrzeug für die Kunden entwickelt, mit dem sie die Marktumbrüche meistern können. (www.umweltdialog.de, 24.9.20 4:00)
  • Kalifornien lässt ab 2035 nur noch abgasfreie Neuwagen zu Kalifornien wird ab dem Jahr 2035 den Verkauf von Neuwagen mit Verbrennungsmotoren verbieten. Gouverneur Gavin Newsom erließ eine entsprechende Verordnung. Er machte deutlich, dass die Anordnung auch für Lastwagen gelte. (www.welt.de, 24.9.20 3:52)
  • Kalifornien verbietet Verbrennungsmotoren ab 2035 - - - - - Der US-Bundesstaat Kalifornien will ab 2035 nur noch emissionsfreie Neuwagen erlauben. Gouverneur erließ ein Dekret gegen Verbrennungsmotoren. Durch die verheerenden Waldbrände an der Westküste ist der Klimaschutz in den Vordergrund gerückt. [mehr] - - - - - Die Westküste brennt, 22.09.2020 - - - - Meldung bei www.tagesschau.de lesen - - (www.tagesschau.de, 24.9.20 3:31)
  • Bundespräsidentin Sommaruga an der virtuellen 75. UNO-Generalversammlung Bundespräsidentin Simonetta Sommaruga hat an der ministeriellen Woche der Vereinten Nationen (UNO) am Mittwoch, 23. September 2020, die Schwerpunkte aus Schweizer Sicht dargelegt. Aufgrund der Pandemie kann die UNO-Generalversammlung in diesem Jahr – zugleich das 75. Jubiläum der Vereinten Nationen – nur als Videokonferenz stattfinden. (www.admin.ch, 24.9.20 2:00)
  • Beratungsangebot für nachhaltiges Projektmanagement Your Goal - Your Action, so heißt das kostenlose Beratungs- und Bildungsangebot, das die Universität Hildesheim ab dem 28. September bereitstellt. Studierende und andere Interessierte werden damit bei der Entwicklung und Umsetzung von eigenen sozialen, kulturellen oder ökologischen Projekten mit Nachhaltigkeitsfokus unterstützt. (www.umweltdialog.de, 24.9.20 2:00)
  • Öffentlicher Verkehr trägt dazu bei, Energie zu sparen und CO2-Ausstoss zu senken Das Bundesamt für Verkehr (BAV) setzt sich dafür ein, dass der öffentliche Verkehr einen substanziellen Beitrag zum Energiesparen und zur CO2-Reduktion leistet. Es hat dazu in den letzten sieben Jahren 100 Projekte lanciert. Ziel ist, rund 600 Gigawattstunden pro Jahr einzusparen – Strom für 150'000 Haushalte. Wie vielseitig die Stromspar-Massnahmen sein können, zeigt das Beispiel der Standseilbahn Biel-Magglingen. Dank neuem Batteriespeicher, einer Photovoltaikanlage und moderner Energiesteuerung können Brems- und Sonnenenergie für den Betrieb der Bahn eingesetzt werden, so dass die Verkehrsbetriebe Biel (VB) nicht nur Energie, sondern auch Kosten einsparen können. (www.admin.ch, 24.9.20 2:00)
  • Best Practice Beispiele der Klimatransformation Dank dem Pariser Abkommen wird heute nicht mehr über ein „Ob“, sondern über das „Wie“ der Klimatransformation gesprochen. Wie kann bis 2050 eine klimaneutrale Wirtschaft aufgebaut werden? Beim Climate Transformation Summit Ende Junii wurde über Lösungen für eine erfolgreiche Klimatransformation diskutiert. Die Highlights daraus werden nun im Best Practice Guide #Klimatransformation vorgestellt. (www.umweltdialog.de, 24.9.20 1:00)
  • Heizsaison: 68% der Österreicher wollen so schnell wie möglich "klimafreundlich" werden - * 100 Mio. EUR Fördermittel "Raus aus Öl" 2020 vom Bund (oekonews.at, 24.9.20 0:11)
  • Wasserwirbel verschieben die Tropen - Die schweren Dürren in den USA oder in Australien sind erste Anzeichen dafür, dass sich die Tropen mit ihren warmen Temperaturen offenbar im Zuge des Klimawandels immer weiter ausdehnen. (oekonews.at, 24.9.20 0:11)
  • Verkehrswende trotz Pandemie? - Team der Frankfurt UAS veröffentlicht Studie zu Mobilität und Logistik während und nach der Corona-Krise/ Fahrräder und Online-Handel als Gewinner (oekonews.at, 24.9.20 0:11)

23.09.2020[Bearbeiten]

  • Trotz Corona-Krise: Das Ziel bleibt Netto Null bis 2030! Die Grünen begrüssen es, dass der Stadtrat beim Budget auf Kontinuität setzt, trotz dem speziellen Jahr mit Corona-Pandemie. Kontinuität bedeutet für die Grünen nicht nur keine Leistungskürzungen und keine Änderung des Steuerfusses, sondern viel mehr auch einen kontinuierlichen, grossen Einsatz gegen die Klimakrise. Auch der hohe Wachstumsdruck bleibt bestehen, insbesondere bei Bildung und in der Sozial- sowie Alterspolitik. (gruenezuerich.ch, 23.9.20 23:42)
  • Biodiversität Täglich verlieren wir Ökosysteme, Arten und biologische Vielfalt — überall auf der Welt und in vielen Fällen für immer. Der Mensch mit seinen Produktions- und Lebensweisen gefährdet die Biodiversität des Planeten in einem Ausmaß, dass die Wissenschaft vom sechsten großen Massensterben spricht. | Gleichzeitig bringen Technologien der Synthetischen Biologie und neuen Gentechnik zahlreiche Risiken und Herausforderungen für die Regulierung. Wie lässt sich biologische und genetische Vielfalt schützen? Welche Trends bedrohen und zerstören unsere Ökosysteme? Und was hat das mit globaler Gerechtigkeit zu tun? Unser Dossier zeigt aktuelle Entwicklungen und Hintergründe. (www.boell.de, 23.9.20 23:40)
  • Berner Digitaltage: Innovative Ideen für Bern gesucht Wie soll die Stadt Bern digitaler und gleichzeitig nachhaltiger werden? Gesucht werden mutige, kreative, innovative Ideen, die die Lebensqualität von Bern als smarte Hauptstadt verbessern. Privatpersonen sowie Organisationen mit Wohn- oder Firmensitz im Kanton Bern, das heisst vom querdenkenden Bern-Fan bis zur IT-Spezialistin, können neu bis 15. Oktober 2020 Ideen einreichen. Mehr Informationen unter www.bern.ch/digitaltage. (www.bern.ch, 23.9.20 23:40)
  • Bundesplatz-Besetzung: Das sagt der Experte zur Wirkung solcher Aktionen Die Klimaaktivisten wollen den Bundesplatz nicht räumen. Politologe Mark Balsiger sagt im Interview, welche Folgen dies für die öffentliche Wirkung der Klimabewegung hat. Und wie sie die Politik weiter auf Trab halten könnten. (www.watson.ch, 23.9.20 23:38)
  • Influencer bevölkern die Bergwelt und sorgen für Gefahr Der Klimawandel macht die Bergwelt immer gefährlicher, doch auf Instagram wird sie als alpiner Freizeitpark inszeniert. Der Preis dafür ist hoch. (www.faz.net, 23.9.20 23:37)
  • Diskussionsbeitrag zum neuen Energiegesetz/Teil 1 | Geeignete Rahmenbedingungen schaffen Die Revision des Energiegesetzes ist komplex. In Diskussionen darüber kommt es oft zu Missverständnissen. So wird argumentiert, dass die Strombranche mit der Förderung von erneuerbaren Energien ein ordnungspolitisch schädliches und unwirksames System unterstütze. Unter Beschuss geraten ist auch die gleitende Marktprämie. Das sei ein Trick, das Marktrisiko auf den Staat zu überwälzen. Beides ist falsch. Dieser Beitrag soll helfen, die künftige Debatte auf ein konstruktives Fundament zu stellen. Der vorliegende Teil 1 befasst sich mit dem Thema Förderung erneuerbarer Energien, der zweite Teil wird die Fördereffizienz der gleitenden Marktprämie diskutieren. (www.axpo.com, 23.9.20 23:33)
  • Friedhöfe: Kann man auch nach dem Tod das Klima retten? Nachhaltigkeit und Digitalisierung gehen auch am Tod nicht vorbei. Was sind in Zukunft unsere Vorstellungen von Bestattung, Friedhof und der letzten Ruhe? || 160 Kilogramm Kohlendioxid-Äquivalente verursacht eine Feuerbestattung in etwa. Das ist vergleichbar mit einem 1000-Kilometer-Trip in einem Kleinwagen. Wie sieht der umweltfreundliche Friedhof der Zukunft aus? #Digitalisierung @derstandard @enorm_magazin (enorm-magazin.de, 23.9.20 23:22)
  • N-Ergie baut ersten förderfreien Solarpark in Deutschland Die Photovoltaik-Anlage mit 9,2 Megawatt soll in Unterfranken entstehen. Der erzeugte Solarstrom soll über die sonstige Direktvermarktung verkauft werden. Noch in diesem Jahr ist die Inbetriebnahme des Solarparks geplant. (www.pv-magazine.de, 23.9.20 23:21)
  • Auf Wasserstoff können auch Einfamilienhäuser setzen Eine kleine Revolution bescheinigen Medien dem noch als Start-up geltenden Unternehmen Enapter, das mit Wasserstoff-Modulen den Markt erobern will. Diese sollen Energie alternativlos günstig erzeugen, kündigt Enapter-Gründer und -Chef Sebastian-Justus Schmidt im Interview an. (www.klimareporter.de, 23.9.20 23:17)
  • #FaktencheckAtomkraft Archive „#Atomkraft trägt zum Klimaschutz bei.“ „Neue #Kernreaktoren sind viel sicherer.“ Es sind viele Mythen rund um die #Kernenergie im Umlauf — wir beantworten sie im #FaktenCheckAtomkraft: @oekoinstitut (blog.oeko.de, 23.9.20 23:16)
  • EuGH: Österreichs Klage gegen AKW Hinkley Point abgewiesen Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hat heute die österreichische Klage (C-594/18 P) gegen Staatshilfen für das geplante britische Atomkraftwerk (AKW) Hinkley Point C endgültig abgewiesen. „Der Gerichtshof bestätigt den Beschluss, mit dem die Kommission die britischen Beihilfen zugunsten des Kernkraftwerks Hinkley Point C genehmigt hat“, teilte der EuGH heute Vormittag mit. Österreich hatte gegen diesen Beschluss 2015 Klage eingebracht. | Staatliche Beihilfen für den Neubau eines AKW seien mit dem europäischen Binnenmarkt vereinbar. Es sei nicht erforderlich, „dass mit der gepl >| (orf.at, 23.9.20 23:14)
  • Studie: Klimawandel dämpft US-Konjunktur bis 2050 Die Folgen der Erderwärmung werden das Wachstum der US-Wirtschaft in den kommenden drei Jahrzehnten einer Studie zufolge drücken. Das reale Bruttoinlandsprodukt sinke von 2020 bis 2050 um durchschnittlich 0,03 Prozent jährlich, geht aus dem gestern Abend (Ortszeit) in Washington veröffentlichten Forschungspapier der überparteilichen Haushaltsbehörde CBO hervor. | Als Vergleich dienen die globalen Klimabedingungen des Jahres 2000. Zusammengenommen werde das Niveau der Wirtschaftsleistung 2050 um ein Prozent gedrückt. | Die USA leiden seit Jahren unter Wetterextremen. So sind Kalifornien und andere Regionen des Westens zunehmend von verheerenden Waldbränden betroffen, die Experten auch auf die Erderwärmung zurückführen. Auch Hurrikans sind in den vergangenen Jahren häufiger geworden und haben große Schäden angerichtet. (orf.at, 23.9.20 23:11)
  • Lärmschutzbeauftragter Marwein fördert Forschungsvorhaben zur Lärmminderung: Ministerium für Verkehr Baden-Württemberg Der Lärmschutzbeauftragte der Landesregierung Thomas Marwein MdL hat drei Förderprojekte beim Fraunhofer Institut für Bauphysik (IBP) angestoßen. Die drei Projekte sind: | DER RUHE DEN HOF MACHEN — Akustik in Innenhöfen | UNERHÖRTE GÄSTE — Wechselwirkungen von Tourismus und Lärm | PREIS UND WERT — Gute Akustik in Schulen und Kitas || Untersucht werden dabei die Wechselwirkung von Lärmschutz und Städtebau mit speziellem Augenmerk auf die Akustik in Innenhöfen, die Wechselwirkungen von Tourismus und Lärm sowie die preiswerte Umsetzung anspruchsvoller Akustik in Schulen und Kitas. Die Projekte werden mit jeweils 30.000 Euro gefördert. | Der Lärmschutzbeauftragte Marwein betont den Stellenwert solcher Untersuchungen: „Um Lärm hörbar zu reduzieren muss man verstehen, welche Faktoren zur Lärmbelästigung führen. Das Fraunhofer Institut für Bauphysik geleitet von Prof. Philip Leis... >| (vm.baden-wuerttemberg.de, 23.9.20 23:08)
  • Chefin des Weltbiodiversitätsrats: "Es geht nicht um Luxusfragen, es geht um Existenzfragen" | Die Biologin Anne Larigauderie sieht Deutschland in der Verantwortung, bei internationalen Verhandlungen Druck zu machen 2021 wollen die Staaten der Erde beschliessen, ob sie bis 2030 gemeinsame Ziele für den Naturschutz verfolgen und wie sie diese erreichen können. In der vergangenen Dekade sind ähnliche Bemühungen weitgehend gescheitert. Wird sich das nun ändern? | Die französische Biologin Anne Larigauderie widmet ihr Leben dem Schutz der Biodiversität — zuerst als Forscherin und nun als Generalsekretärin des Weltbiodiversitätsrats IPBES, einer zwischenstaatlichen Organisation unter dem Dach der UN-Umweltbehörde. Der Rat soll in den entscheidenden Monaten für die Lebensvielfalt auf der Erde die Stimme der Wissenschaft sein. (www.riffreporter.de, 23.9.20 23:06)
  • LafargeHolcim will Kohlenstoff-Ausstoss bis 2030 senken LafargeHolcim will die Menge an CO2-Ausstoss pro Tonne Zement bis 2030 auf 475 Kilogramm verringern. Dies teilte der Zementkonzern heute Montag mit. Im letzten Jahr lag der Ausstoss bei 561 Kilogramm pro Tonne. (www.baublatt.ch, 23.9.20 23:00)
  • Personenfreizügigkeit: Dieser Wollknäuel namens Europa - - Sie sind drei von Millionen, die dank der Personenfreizügigkeit unterwegs sind. So unterschiedlich ihre Geschichten, Tätigkeiten und Löhne sind: Was ein Regisseur, ein Chirurg und eine Gastromitarbeiterin erzählen, zeugt von einer hochvernetzten Arbeitswelt. - - (www.woz.ch, 23.9.20 20:10)
  • EEG Novelle: Keine Ausbau-Dynamik - - Zur EEG-Reform erklären Oliver Krischer, Stellvertretender Fraktionsvorsitzender, und Julia Verlinden, Sprecherin für Energiepolitik: - Das Bundeskabinett hat in seiner heutigen Sitzung lediglich Kosmetik an der EEG-Novelle betrieben. Auch die veränderte Version wird den Ausbau der Fotovoltaik und der Windkraft nicht entfesseln. Genau das brauchen wir aber, um die vielen Kohlekraftwerke zu ersetzen, die in den nächsten Jahren abgeschaltet werden. Die anvisierten Ausbauziele sind viel zu niedrig und schreiben bei genauer Betrachtung nur die zu niedrigen Ausbauzahlen der letzten Jahre fort. - In seiner Klimacharta forderte Minister Altmaier erst vor zwei Wochen einen echten Aufbruch beim Klimaschutz.  Die EEG-Novelle wäre die Gelegenheit gewesen, seine eigenen Forderungen in ein konkretes Gesetz zu gießen. Aber er lässt die Chance ungenutzt verstreichen. - Zwar beseitigt der Entwurf einige Hemmschuhe, dies wird aber nicht zu... >| (www.gruene-bundestag.de, 23.9.20 13:20)
  • GLOBAL 2000 eröffnet den ersten Schmetterlingsweg in Marchegg - - - - - - - - Heute wurde der erste interaktive Schmetterlingsweg in Marchegg eröffnet. Zusammen mit der Gemeinde Marchegg, dem Montessori Campus, dem Künstler Michael Bachhofer und der ÖBB fördert die österreichische Umweltschutzorganisation GLOBAL 2000 die heimische Artenvielfalt in Marchegg. Der Schmetterling ist ein wichtiger Indikator für Biodiversität in Österreich und ist daher Botschafter und Begleiter des Interreg-Projekts „Blühlinge“. Deshalb hat sich das Blühlinge-Projekt als Ziel gesetzt, Gemeinden zwischen Wien und Bratislava zum Erblühen zu bringen und den Menschen die Vielfalt der Natur am Beispiel der bedrohten Schmetterlinge näherzubringen. - Marchegg ist ein Hot-Spot der Artenvielfalt - Hier kann man die bunte Artenvielfalt von Schmetterlingen bewundern, im Speziellen den seltenen Osterluzeifalter, der in Marchegg noch heimisch ist. Denn Schmetterlinge sind, ebenso wie Bienen, hoch gefäh... >| (www.global2000.at, 23.9.20 13:18)
  • Die Räte finden sich nach drei Jahren Debatte beim CO2-Gesetz Flugticketabgabe, Abgaben auf Benzin und Heizöl, Klimafonds: Diese und weitere Massnahmen sollen den CO2-Ausstoss senken. Sie sind im totalrevidierten CO2-Gesetz enthalten, das nun bereit ist für die Schlussabstimmung. (www.nzz.ch, 23.9.20 13:17)
  • Mit einem leichten, ölfreien Getriebegehäuse für Elektrofahrzeuge, einem direkt gekühlten #Elektromotor und einem leichten Traktions-#Batterie-System arbeitet das @FraunhoferICT an innovativen Lösungen für #Elektromobi (@Fraunhofer, 23.9.20 13:16)
  • Rückendeckung für den Klimastreik Breite Unterstützung für Fridays for Future, geringer Rückhalt für die Klimapolitik der Bundesregierung. Das zeigt eine repräsentative Umfrage vor dem Klimastreik am Freitag. Für die Mehrheit der Deutschen hat die Klimakrise eine große Bedeutung. (www.energiezukunft.eu, 23.9.20 13:04)
  • Kabinett: Reform für schnelleren Ökostrom-Ausbau - - - - - Mehr Windräder, weitere Solarparks - die Regierung will den Ausbau von Ökostrom vorantreiben. Dazu brachte das Bundeskabinett eine Reform des Erneuerbare-Energien-Gesetzes auf den Weg. [mehr] - - - - - Windkraft: SPD will Windrad-Prämie für Anwohner, 02.01.2020 - - - - Meldung bei www.tagesschau.de lesen - - (www.tagesschau.de, 23.9.20 12:50)
  • Eine Frage des Gewissens: Wie groß muss der Akku des Elektroautos wirklich sein? Zu Lithium-Ionen-Akkus gibt es vorerst keine Alternative. Da die Herstellung umstritten und besonders energieaufwendig ist, sollte der Akku deshalb nicht zu groß ausfallen. (www.faz.net, 23.9.20 12:45)
  • Bürger*innenrat zum Klimaschutz: Weil damit mehr Klimaschutz möglich ist! - Fridays for Future, Extinction Rebellion, mehr demokratie! und “Wir entscheiden Klima” sehen Bürger*innenräte in Frankreich und Großbritannien als positive Beispiele, wie Klimaschutzentscheidungen rasch gefällt werden können. (oekonews.at, 23.9.20 12:11)
  • Deutsche zieht es in der Corona-Krise aufs Land Die Landlust der Deutschen nimmt zu. Das liegt auch am Trend zum Homeoffice. Regionen mit guter Infrastruktur und digitaler Anbindung profitieren davon. (www.faz.net, 23.9.20 12:04)
  • Energiewende - Kabinett beschließt Novelle für Ökostrom-Ausbau - Umweltministerin protestiert - Höhere Ziele und neue Regeln für den Ausbau von Windparks und Solaranlagen in Deutschland sollen den Klimaschutz schneller voranbringen. Der Energiebranche geht die Novelle jedoch nicht weit genug und warnt vor einer „Ökostromlücke“. Auch Umweltministerin Svenja Schulze ist unzufrieden. (www.focus.de, 23.9.20 12:02)
  • Energiewende: Wie Deutschland 65 Prozent Ökostrom erreichen will Mehr Solarstrom und Biomasse: Das Kabinett beschließt ein Update fürs Erneuerbare-Energien-Gesetz. Um die Klimazile zu erreichen, soll es verbindliche Kontrollen geben. (www.zeit.de, 23.9.20 11:03)
  • Schweiz verzeichnet deutlich mehr Attacken auf Remote-Desktop-Verbindungen - Seit dem Umzug ins Homeoffice - Schweiz verzeichnet deutlich mehr Attacken auf Remote-Desktop-Verbindungen - - Seit dem Corona-bedingten Umzug ins Homeoffice stieg in der Schweiz die Zahl der Hackerangriffe auf Remote-Desktop-Verbindungen massiv an. Das zeigt eine Untersuchung der IT-Sicherheitsexperten von Eset. - - - - (www.computerworld.ch, 23.9.20 11:02)
  • Innovative Landwirtschaft: Jetzt kommen die Hightech-Bauern Vom Feldroboter bis zur Geschlechtsbestimmung im Hühnerei: Agraringenieure tüfteln daran, unsere Ernährung und das Wohl von Tier und Umwelt zu sichern. Manchmal inmitten politischer Debatten. (www.faz.net, 23.9.20 10:13)
  • Gian und Giachen: Steinböcke werben für Graubünden mal anders Nach der Lancierung der Standortförderungskampagne «Enavant 4.0» im Sommer 2019 wird die Kommunikationsoffensive der Marke Graubünden jetzt mit weiteren Partnern sowie neuen Inhalten und Massnahmen fortgesetzt. (www.persoenlich.com, 23.9.20 10:10)
  • „Geldverschwendungsreport 2020“ - Konto, Auto und Strom gehen billiger - mit einfachen Maßnahmen den Sparturbo zünden - Unglaubliche 48 Milliarden Euro zahlen deutsche Verbraucher jedes Jahr zu viel für Verträge rund um den Haushalt. Ob Kontogebühren, Haftpflicht oder Kfz-Versicherung: Viele Konsumenten lassen sich teure Produkte andrehen. Dabei bieten günstigere Offerten oft den gleichen Nutzen. (www.focus.de, 23.9.20 10:00)
  • Brauchen wir jedes Jahr eine Klimapause? Die Corona-Pandemie hat uns in die Häuser gezwungen, uns zu Konsumverzicht verdonnert und uns aufs Velo gebracht. Der Effekt wird nicht anhalten. Der Lockdown könnte aber dazu inspirieren, mehr zu experimentieren, sagt Katrin Schregenberger, Chefredakteurin der wissenschaftlichen Zeitschrift Higgs.ch. Während des Corona-Lockdowns sind die Schadstoffwerte in Basel um 25 bis 44 Prozent gesunken, denn unterwegs war kaum noch jemand. Auf dem Höhepunkt des Lockdowns ging der tägliche globale CO2-Ausstoss bis um etwa ein Sechstel zurück. Flugzeuge blieben am Boden. Die Anzahl zurückgelegter Strecken fiel schweizweit um 50 bis 75 Prozent. Stattdessen haben mindestens ein Drittel der Angestellten im Homeoffice gearbeitet und sich so den Arbeitsweg gespart. Die Schweizerinnen und Schweizer richteten ihr Augenmerk auch wieder vermehrt auf lokale Produkte und kauften regional ein, wie eine Umfrage der Hochschule Luzern ergab. "Der Mensch ist ein Gewohnheitstier, da... >| (www.swissinfo.ch, 23.9.20 10:00)
  • Klima-Aktion der Druckverbände: Verlage können gratis CO2-Rechner testen Das Thema Nachhaltigkeit und Klimaschutz ist längst auch in der Buchbranche angekommen. Verlagsgruppen wie Holtzbrinck aber auch kleinere Verlage wie Moses oder der Kampa Verlag engagieren sich bereits offensiv. Als ein großer Posten zahlt der Druck negativ auf die Klimabilanz ein. Der Bundesverband Druck und Medien (bvdm) stellt Verlagen jetzt einen CO2-Rechner für ein halbes Jahr kostenlos zur Verfügung. ... mehr - The post Klima-Aktion der Druckverbände: Verlage können gratis CO2-Rechner testen appeared first on buchreport. - (www.buchreport.de, 23.9.20 9:48)
  • Graue Energie ist ein Thema fürs Handwerk Hintergrund für diesen Bedeutungsaufschwung ist das neue Gebäudeenergiegesetz (GEG), das ab 1. November 2020 in Kraft treten wird. Es fasst das Energieeinsparungsgesetz (EnEG), die Energieeinsparverordnung (EnEV) und das Erneuerbare-Energien-Wärmegesetz (EEWärmeG) zusammen mit dem Ziel, das Energieeinsparrecht für Gebäude insgesamt zu vereinfachen und den notwendigen ordnungsrechtlichen Rahmen für Niedrigstenergiegebäude-Standards zu bilden. - Was ist graue Energie - Grundsätzlich braucht man zur Errichtung oder Modernisierung eines Gebäudes Energie. Auch zur Herstellung der Wärmedämmung. Man nennt diese Energie auch „Graue Energie“. Sie steckt sozusagen fest im Gebäude. Unsichtbar und deshalb grau. - GEG mit Hinweis auf graue Energie - Graue Energie stand lange Zeit nicht auf der Agenda der für das neue GEG verantwortlichen Institutionen. Seit 2019 brachten verschiedene Umweltverbände und Interessengruppen diesen Asp... >| (www.enbausa.de, 23.9.20 9:40)
  • Fossile Rohstoffe und Klimawandel: Öl bleibt Öl Bei Ölkonzernen ist es gerade en vogue, Klimaschutzpläne zu schmieden. Expert*innen haben indes nachgewiesen, dass sie weiter in fossile Rohstoffe investieren. mehr... (www.taz.de, 23.9.20 9:04)
  • Klimaschutz durch Anpassung und Alternativen Der Verlag Moses setzt sich in vielen Bereichen für mehr Nachhaltigkeit ein. Abteilungsübergreifend werden Verbesserungen gesucht und umgesetzt. ... mehr - The post Klimaschutz durch Anpassung und Alternativen appeared first on buchreport. - (www.buchreport.de, 23.9.20 9:00)
  • Der reichhaltige Kosmos des Stubenhockers Dürrenmatt Ulrich Webers erste umfassende Biografie über Friedrich Dürrenmatt weiss Neues über den Schriftsteller zu berichten. (www.srf.ch, 23.9.20 8:42)
  • Tesla stellt sich seinen Kritikern Die Elektroautofabrik in Grünheide wird im Rekordtempo gebaut. In der Stadthalle von Erkner werden am Mittwoch Kritiker gehört. Kann das Projekt noch platzen? (www.tagesspiegel.de, 23.9.20 7:24)
  • Die neue SRF-Strategie als Weckruf für die Politik - Die Politik tut darum gut daran, endlich einen Ausgleich zu schaffen, der den Namen verdient. - - Lesen Sie den ganzen Beitrag in der Medienwoche. - - Category: MedienTags: MedienwocheImages: Media slideshow teaser:  (www.journal21.ch, 23.9.20 7:18)
  • Goldhandel: In die Tonne mit dem nutzlosen Zeug Edelmetall? Geht so! Gold zerstört die Umwelt und bringt kaum Rendite. Es gehört aus dem Verkehr gezogen – wie Asbest, Quecksilber oder Fluorchlorkohlenwasserstoffe. (www.zeit.de, 23.9.20 7:00)
  • Bahndämme als Kraftwerke Projekte für Alternativ-Energieanlagen sind oft umstritten. Deshalb werden Möglichkeiten gesucht, grünen Strom nachhaltig zu erzeugen. Die Bahndämme der ÖBB rücken deshalb ins Visier der Fachleute. Auf hunderten Kilometern könnten dort nämlich wichtige Energielieferanten entstehen. Platz sei genug, heißt es. (www.krone.at, 23.9.20 6:30)
  • Arbeitsmärkte für «unmoralische» Jobs Es gibt berufliche Tätigkeiten, die viele als unmoralisch empfinden – zum Beispiel die Vermarktung von Tabakprodukten. Wir zeigen, dass solche «unmoralische» Tätigkeiten oft besser bezahlt sind als vergleichbare «moralischere» Jobs, und Arbeitnehmende anzieht, denen unmoralisches Verhalten wenig ausmacht. - mehr - (www.oekonomenstimme.org, 23.9.20 6:00)
  • Porsche verspricht mehr Transparenz mit Nachhaltigkeitsindex Der Sportwagenhersteller Porsche schaut jetzt in Sachen Nachhaltigkeit noch genauer hin: mit Hilfe des Porsche Nachhaltigkeitsindexes PNI. Der Index legt mit einer aggregierten Kennzahl offen, wie weit der Autobauer auf seinem Weg Richtung Zukunftsfähigkeit in einem Jahr vorangeschritten ist. Die Erstauflage des PNI weist bereits spürbare Fortschritte aus. UmweltDialog stellt ihn näher vor. (www.umweltdialog.de, 23.9.20 4:00)
  • In drei Jahren: Tesla verspricht deutlich tiefere Preise für Elektroautos Der US-Autohersteller Tesla will die Produktionskosten für die Batterien herunterfahren und so günstigere Elektroautos produzieren. Das werde aber noch drei Jahre dauern, sagte Konzernchef Elon Musk. (www.tagesanzeiger.ch, 23.9.20 3:35)
  • China will bis zum Jahr 2060 Klimaneutralität erreichen Erstmals hat sich China ein Zieldatum für Klimaneutralität gesetzt. Präsident Xi sagte bei der UN-Vollversammlung, man wolle das in 40 Jahren erreichen. Der CO2-Ausstoß soll schon vor 2030 den Höhepunkt erreichen. (www.dw.com, 23.9.20 3:29)
  • Gemeinwohlwährung statt Existenzverlust Spätestens zum Jahresende wird eine regelrechte Pleitewelle Deutschland überrollen. Rund 50.000 Geschäftsschließungen befürchtet der Handelsverband Deutschland (HDE). Eine Perspektive nach dieser Krise sehen Experten in einem grundsätzlich geänderten Wirtschafts- und Finanzsystem. Ihr Modell verspricht nie da gewesene Möglichkeiten der Existenzsicherung und Neuorientierung – dank eines ‚Aktiven Grundeinkommens‘. (www.umweltdialog.de, 23.9.20 3:00)
  • «Nehmen wir unsere Verantwortung wahr» Bundespräsidentin Simonetta Sommaruga, Videobotschaft für die Generaldebatte der 75. Generalversammlung der UNO - (www.admin.ch, 23.9.20 2:00)
  • Haben Affen Humor? Bei Menschenaffen beobachtetes Verhalten entspricht dem scherzhaften Necken, das auch schon von Kleinkindern praktiziert wird (www.wissenschaft-aktuell.de, 23.9.20 1:00)
  • Medienkonsum: Musikstreaming mit Videos schadet der Umwelt Rund 59 Prozent der Internetnutzer in Deutsch­land hören laut einer Bitkom-Umfrage gelegentlich Musik, indem sie Videos auf Youtube oder ähnlichen Platt­formen streamen. Das ist wenig umwelt­freundlich, da Videos deutlich daten­intensiver sind als Musikdateien und damit auch mehr Emissionen verursachen – schließ­lich werden sie aus riesigen Rechenzentren von Google und anderen Firmen abge­rufen, die viel Strom und Kühlung erfordern. Die Lieblings­lieder lassen sich nach­haltig besser per Musik­streaming-Dienst wie Amazon Music, Apple Music oder Spotify genießen. (www.test.de, 23.9.20 1:00)
  • Die Energiewende wird Öl- und Gasunternehmen zwingen, Bohrlöcher vorzeitig zu schließen - Es ist Sperrstunde: Derzeit gibt es in den USA 3,3 bis 4 Millionen aktive, nicht genutzte und verlassene, aber nicht angeschlossene Bohrlöcher! Die Coronapandemie und die Energiewende arbeiten gegen die "alte" Ölindustrie. >| (oekonews.at, 23.9.20 0:12)

22.09.2020[Bearbeiten]

  • Gastbeitrag von Daniel Stelter - Ausgerechnet die EU untergräbt mit ihrer verqueren Klimapolitik die Zukunft des Euro - Kommissionschefin Ursula von der Leyen hat bei ihrer Rede zur Lage der Europäischen Union hehre Klimaschutzziele verkündet. Doch wie diese Ziele erreicht werden sollen, sollte die EU der Marktwirtschaft überlassen, sonst drohen Deutschland und damit auch der Euro-Zone erhebliche wirtschaftliche Einbußen.Von Gastautor Daniel Stelter (www.focus.de, 22.9.20 17:26)
  • Jugend mehr über Klima als Corona besorgt Eine Studie von SOS-Kinderdorf zeigt: Der Klimawandel bereitet 11-18-Jährigen am häufigsten Sorgen. (www.diepresse.com, 22.9.20 17:17)
  • Engagiert für den Klimaschutz: Die Provadis Hochschule unterstützt seit fünf Jahren insgesamt mehr als 250 internationale Greentech-Start-ups Netzwerkveranstaltung des EIT Climate KIC Accelerator Programmes fand erstmals mit 106 Teilnehmenden virtuell statt (www.eco-world.de, 22.9.20 17:11)
  • Elon Musks PR-Gag der Millionen-Meilen-Batterie? Tesla-Chef Elon Musk verspricht wahnsinnige Entwicklungen in der Batterietechnologie. Derzeit sind die Akkumulatoren der große Kostenblock bei Elektroautos. (www.diepresse.com, 22.9.20 16:47)
  • Schwächelnde Atomkraft Trotz Erfolgs vor dem EuGH steht in Großbritannien kein AKW-Boom bevor (www.neues-deutschland.de, 22.9.20 16:46)
  • "China-Virus": Trumps Generalattacke auf China vor der UNO Bei seiner Video-Rede ließ der US-Präsident kein gutes Haar an China, das Land sei der Ursprung des Virus. Auch beim CO2-Ausstoß sei China das Problem, nicht die USA. Überhaupt solle sich die UNO lieber echten Problemen widmen. (www.diepresse.com, 22.9.20 15:58)
  • Auswirkungen des Klimawandels - Argumente widerlegt: Was Sie Leuten antworten, die das Massensterben der Arten leugnen - Es werden Wälder gerodet, Meere überfischt und Arten sterben aus. Trotzdem gibt es Menschen, die den Verlust der Biodiversität nicht wahrhaben wollen. Stattdessen bestreiten sie Fakten, versuchen, Studien zu entkräften – und greifen dabei auch die Autoren persönlich an.Von FOCUS-Online-Autor Michael Odenwald (www.focus.de, 22.9.20 15:48)
  • The Club of Rome calls on European leaders to apply Well Being Economics for Recovery, Renewal and Resilience The Club of Rome has launched a new policy brief on 21st Century Wellbeing Economics and its role in EU recovery. Today leaders across Europe will be alerted to the benefits of well-being economics as an anchor for recovery, renewal and resilience. - - This is the first publication in a global series urging new economic thinking and application in the wake of the COVID 19 pandemic and in preparation for future climate, biodiversity and health crises. It is a direct response to European Commission President Von der Leyen’s State of the Union address to the European Parliament last week and her recognition that COVID-19 has shown “the limits of a model that values wealth above wellbeing”. - The publication sets out a possible 21st century insurance plan for Europe’s long-term economic recovery and renewal. The time is ripe to build on years of transformational change and systems logic, immediate policy changes spurred by the European Green Deal and growing citizen openness for a healthier... >| (clubofrome.org, 22.9.20 15:48)
  • Warum wir Denkmäler weder überstürzt bauen, noch überhastet stürzen sollten Wenn Immanuel Kant sich rassistisch äußert, kann er sich nicht mit dem Zeitgeist aus der Affäre ziehen. Seiner Philosophie muss man trotzdem nicht gleich eine Absage erteilen. In einer Demokratie muss ausgehandelt werden, wer auf welchem Sockel stehen darf. (www.faz.net, 22.9.20 15:38)
  • Atomenergie seit Jahren Zankapfel Seit Jahren gilt Österreich in der EU als einer der größten Widersacher der Atomkraft. Zunächst beharrte Wien immer wieder auf Sicherheitsstandards für die AKWs der östlichen Nachbarstaaten, die 2004 der EU beitraten. Mit dem Klimaschutz ist die Diskussion nunmehr neu entfacht. (orf.at, 22.9.20 15:32)
  • Österreich nach EuGH-Urteil enttäuscht Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hat die österreichische Klage gegen staatliche Beihilfen für das geplante britische Atomkraftwerk Hinkley Point C am Dienstag abgewiesen. Heimische Politikerinnen und Politiker sowie Umweltschutzorganisationen reagierten enttäuscht. (orf.at, 22.9.20 15:32)
  • Klimawandel in der Sprache: Sollten wir über Waldbrände oder Klimabrände sprechen? Das Ausmaß der Waldbrände bricht in den USA alle Rekorde. Die Rufe werden lauter sie "Klimabrände" zu nennen, die Sprache solle unmissverständlich sein. Brauchen wir einen Klimawandel auch in der Sprache? (www.dw.com, 22.9.20 14:40)
  • IÖW-Diskussionspapier: Zeitenwende für vorsorgeorientiertes, resilientes Wirtschaften Aus ökologischer Sicht wird eine große Transformation zu mehr Nachhaltigkeit seit Langem gefordert, aber bisher nur in Ansätzen umgesetzt. Die Corona-Krise und ihre wirtschaftlichen Folgen haben deutlich gemacht, dass auch aus ökonomischer Sicht eine Zeitenwende dringend erforderlich ist. Die bisherige Krisenpolitik zementiert weitgehend den Status quo und lässt damit eine Gelegenheit für Impulse für sozial-ökologische Transformationen ungenutzt, argumentieren Ulrich Petschow, Florian Kern, David Hofmann und Cathérine Lehmann im IÖW-Diskussionspapier „Zeitenwende für vorsorgeorientiertes, resilientes Wirtschaften“. Das Paper ist jetzt anlässlich der Jubiläumstagung des Instituts und der Vereinigung für ökologische Wirtschaftsforschung „Zeitenwende 2020 – Wird diesmal alles anders?“ erschienen, die am 25.9.2020 online stattfindet. (www.ioew.de, 22.9.20 14:03)
  • Schweizer Abstimmungsbüchlein macht Karriere in Europa In Italien und Deutschland waren in den vergangenen Tagen Millionen von Stimmberechtigten zu Volksabstimmungen aufgerufen. Dabei kam in beiden Staaten eine Erfindung aus der Schweiz erstmals zum Einsatz: Das Abstimmungsbüchlein. Die Premieren machten private Initiativen möglich. Demokratie ist harte Arbeit. Der Kraftakt war vor allem in Italien zu spüren. In dem europäischen Land, in dem sich das Corona-Virus im Frühjahr zuerst ausgebreitet hatte und das Alltagsleben bis heute prägt, fand am Sonntag und Montag das vierte Verfassungsreferendum in der Geschichte des Landes statt. Dabei gab es wenig Pardon: Wer beim örtlichen Bürgermeisteramt kein ärztliches Zeugnis als Coronakranker vorweisen konnten, musste trotz anhaltender Pandemie den Weg zu einem der über 61'500 Wahllokale im Land auf sich nehmen. Das briefliche Abstimmen und Wählen, obwohl auch in Italien immer wieder gefordert, ist in der drittgrössten Volkswirtschaft der Eur... >| (www.swissinfo.ch, 22.9.20 13:28)
  • Klimasprechstunde auf der Hamburger Klimawoche Für die 12. Klimawoche sind unter dem Motto „Das Klima braucht Dich“ zwischen dem 20. und 27. September 2020 rund 220 Veranstaltungen - darunter eine Klimapsrechstunde mit Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des DKRZ und GERICS - geplant. Auf dem Hamburger Rathausmarkt bietet eine imposante Eventüberdachung für eine zentrale Hauptbühne und einem Infobereich allen interessierten Besucherinnen und Besuchern sowie den Expertinnen und Experten Schutz vor Wind und Wetter und sorgt zugleich luftdurchflutet für den bestmöglichen Schutz vor Corona-Ansteckungen. (www.dkrz.de, 22.9.20 13:25)
  • Brand Safety Report: 46 Prozent der Firmen werben in schädlichem Umfeld Die Verbände IAB, LSA und SWA publizieren eine neue Studie zu Brand Safety. Demnach weist die Freizeitindustrie das grösste Risiko auf, in markenkritischer Umgebung Werbung zu schalten. (www.persoenlich.com, 22.9.20 12:59)
  • Hindernisse beim Co-Working: Raum ist politisch Vor ein paar Jahren gab es für 300 Euro noch eine Wohnung. Heute lässt sich damit ein Tisch bezahlen. Die Umgebung sollte dann aber idiotenfrei sei. mehr... (www.taz.de, 22.9.20 12:42)
  • Was war, was ist, was kommt: Sieben Thesen zur neuen Arbeitswelt Die vergangenen Monate waren ein Crashkurs in Sachen Digitalisierung. Doch wie verbindet sich das, was war, mit dem, was ist und was noch kommt? (www.diepresse.com, 22.9.20 12:38)
  • Die Energiewende kann nur durch Energiesuffizienz erfolgreich werden Ein Gastbeitrag von Simon Göß* - Die Transformation unserer Energiesysteme ist die bestimmende Herausforderung der Menschheit im 21. Jahrhundert. Ohne Energie in ausreichenden Mengen und Raten ist wirtschaftliche Tätigkeit nicht möglich. Energie ist sozusagen die Schlüsselressource, die alle anderen Tätigkeiten, wie Landwirtschaft, Bergbau oder die Produktion von Gegenständen in Fabriken erst ermöglicht. Unsere globale, industrielle Zivilisation benötigt atemberaubende Mengen von Energie, in verschiedenen Formen, wie flüssige Kraftstoffe oder Strom, bereitgestellt durch eine Vielzahl von Energieträgern – von Erdgas über Kernkraft zu Rohöl, Solar, Windkraft und mehr. - Heute im Jahr 2020 befindet sich die Welt seit 10 bis 20 Jahren im Umstiegsprozess auf erneuerbare Energien. Jedoch ist unsere Abhängigkeit von fossilen Energierohstoffen nach wie vor ungebrochen. Letztes Jahr stellten die Fossilen noch immer 85 Prozent des glo... >| (klima-der-gerechtigkeit.de, 22.9.20 12:31)
  • GEG: Gebäudeautomation als energetische Stellschraube Von Michael Krödel - Am 1. November 2020 tritt das GEG (Gebäude-Energie-Gesetz) in Kraft. Darin sind sowohl die energetischen Anforderungen an Gebäude in Deutschland sowie die Berechnungsverfahren festgelegt. Für Nichtwohngebäude, wie Büros, Verwaltungsgebäude, Einkaufszentren etc., sind die Berechnungsverfahren der DIN V 18599 „Energetische Bewertung von Gebäuden“ anzuwenden. Das gilt ebenso für Wohngebäude, obwohl bis Ende 2023 noch Ausnahmen für ungekühlte Wohngebäude zulässig sind. Bereits die erste Version der DIN V 18599 berücksichtigte die Einflüsse von Gebäudezustand und Anlagentechnik. Um den Auswirkungen der Gebäudeautomation Rechnung zu tragen, wurde die Norm im Dezember 2011 um den Teil 11 „Gebäudeautomation“ ergänzt. Der in diesen 11. Teil geflossene Inhalt stammt größtenteils aus der Europanorm EN 15232 „Energieeffizienz von Gebäuden“. - Zusammenhang zwisch... >| (www.dabonline.de, 22.9.20 11:42)
  • Die Geschichte des Helikopters: Hilft nur noch Hubschraubereinsatz Die Geschichte des Helikopters beginnt mit einem Ahornsamen. Das Blog „Helikopter Hysterie ZWO“ widmet sich dem Fluggerät. mehr... (www.taz.de, 22.9.20 11:32)
  • Hinkley Point C: EuGH erklärt Subventionen für britisches AKW für rechtmäßig Im Jahr 2014 genehmigte die EU-Kommission die staatliche Förderung des neuen Reaktors Hinkley Point C. Österreich hatte dagegen geklagt – und nun endgültig verloren. (www.zeit.de, 22.9.20 11:10)
  • Wie Vertrauen in neue Technologien stärken? Überall müssen wir gegenwärtig unsere Kontaktdaten angeben. Die Coronavirus-Krise macht deutlich, wie wichtig es ist, das Vertrauen der Nutzerinnen und Nutzer in neue Technologien zu stärken. Das Swiss Digital Trust Label soll diesen Prozess erleichtern. "Vertrauen". Dieser Begriff bestimmt im digitalen Zeitalter die technologische Debatte wie nie zuvor. Um erfolgreich und effektiv zu sein, müssen neue Technologien bei Konsumentinnen und Konsumenten auf Vertrauen stossen. Davon hängen nicht nur die Benützung dieser Technologien ab, sondern auch die tatsächlichen Auswirkungen der Technologie auf die Gesellschaft. Dieser Mechanismus beeinflusst unweigerlich die Art und Weise, wie innovative Produkte und Dienstleistungen konzipiert und entwickelt werden. Vor allem aber war es die jüngste Gesundheitskrise, die den ewigen Konflikt zwischen Ethik und Innovation wieder ins öffentliche Bewusstsein rückte. Zum Beispiel die offizielle Coron... >| (www.swissinfo.ch, 22.9.20 11:00)
  • Digitale Fotografie: So entfernen Sie Metadaten aus Bildern Digitale Fotos enthalten nicht nur jede Menge Pixel – in den Bild­dateien sind meist auch umfang­reiche Zusatz­informationen gespeichert, etwa Uhrzeit, Ort und Kamera­einstel­lungen. Wer nicht will, dass solche Meta­daten in falsche Hände geraten und Rück­schlüsse auf die eigenen Lebens­gewohn­heiten zulassen, sollte sie entfernen. Ratsam ist das vor allem vor dem Veröffent­lichen auf Blogs oder in sozialen Netz­werken. test.de erklärt, wie das in den gängigsten Betriebs­systemen funk­tioniert. (www.test.de, 22.9.20 10:57)
  • "Ernüchternd": Österreich blitzt mit Klage gegen AKW ab Großbritannien darf den Bau des Kernkraftwerks mit Staatshilfe fördern. Umweltministerin Leonore Gewessler sagte, das Urteil des EU-Höchstgerichts sei keine gute Nachricht. Auch nicht im Hinblick auf das ungarische AKW Paks 2. (www.diepresse.com, 22.9.20 10:53)
  • Chancen für Deutschland: Rennen um Stromspeicher-Patente: Asien vorne (www.zeit.de, 22.9.20 10:43)
  • Budget 2021 der Stadt Zürich mit Minus Der Stadtrat budgetiert für 2021 ein Minus von 97,7 Millionen Franken. Per Ende 2021 wird das Eigenkapital der Stadt Zürich 1,4 Milliarden Franken betragen. Das Bevölkerungswachstum, die Corona-Pandemie und die Steuervorlage 17 prägen das Budget. Dank des vorhandenen Eigenkapitals setzt der Stadtrat auf Stabilität und erachtet im Budget 2021 weder Leistungskürzungen noch eine Steuererhöhung als notwendig. Die unsicheren wirtschaftlichen Perspektiven bedingen mit Blick auf die Finanzplanung 2022 bis 2024 eine laufende Anpassung der Finanzzahlen und die Prüfung von Massnahmen zur Stabilisierung des Haushalts. (Medienmitteilungen der Stadt Zürich, 22.9.20 10:00)
  • Airbus will ab 2035 emissionsfrei fliegen Der Flugzeugbauer stellt drei Konzepte vor, die jeweils einen unterschiedlichen Ansatz zum emissionsfreien Fliegen mit Wasserstoff darstellen. (www.diepresse.com, 22.9.20 10:37)
  • Nachhaltig auf Schritt und Tritt Veganes Leder, zeitloses Design und recyceltes Plastik. Nachhaltige Alternativen gibt es mittlerweile auch in der Sportschuh-Branche einige. (www.diepresse.com, 22.9.20 10:11)
  • Wartung und Check kombinieren spart Kosten Eine grundlegende Inspektion empfiehlt sich etwa alle zehn Jahre, wenn es bauliche Veränderungen gibt oder sich die Nutzung der Wohnräume ändert. Sie kann bis zu zehn Prozent der Betriebskosten einsparen. Bei dem Check überprüfen Experten das gesamte Heizsystem bis hin zum Zusammenspiel mit der Gebäudehülle. - Bei kleineren Gebäuden dauert der Heizungs-Check etwa eine Stunde. Die so optimierte Heizung spart Geld und ist gut fürs Klima. Frank Hettler von Zukunft Altbau empfiehlt grundsätzlich jedem Hauseigentümer einen regelmäßigen Check: „Schwachstellen und versteckte Mängel können sich bei allen Heizungen einschleichen. Besonders ratsam ist der Heizungs-Check jedoch bei älteren Modellen.“ Diese sind anfälliger für Probleme. Sie sollten daher sogar in vielen Fällen schon vor ihrem zwanzigsten Betriebsjahr ausgetauscht werden, rät Zukunft Altbau. - Ob ein Heizungstausch ratsam ist zeigt eine In... >| (www.enbausa.de, 22.9.20 10:07)
  • Jugend sorgt sich mehr um die Erde als um Corona SOS-Kinderdorf hat die größten Sorgen von Kindern und Jugendlichen in Bezug auf ihre Zukunft erheben lassen. Die Elf- bis 18-Jährigen fühlen sich im Stich gelassen, denn ihre größte Angst gilt auch in der Corona-Krise dem Klimawandel: 85 Prozent bangen um den Planeten. Umweltverschmutzung und Klimawandel waren die beiden meistgenannten Sorgen, unabhängig von Geschlecht, Alter, Bildungsgrad und Wohnort. (www.krone.at, 22.9.20 9:52)
  • Nachhaltigkeit in der IT: Wir alle sind für den Schutz unserer Erde verantwortlich! - Klimaschutz geht uns alle etwas an! Egal, ob als Privatperson oder als Unternehmen: Wir müssen uns unserer Verantwortung bewusst sein. Wegschauen? Das darf nicht die Lösung sein. Genauso wenig, wie beispielsweise einfach zertifizierten Strom einzukaufen. - Vor allem nicht in der IT-Branche, die tagtäglich Unmengen an Strom und anderer immer knapper werdender Ressourcen verbraucht. Aber auch als Konsumenten von Webhosting müssen wir uns die Frage stellen: „Wie sind das Unternehmen und seine Produkte in Bezug auf Nachhaltigkeit eingestellt?“. - Hast du dich schon einmal gefragt, ob und wie grün dein Webhoster ist? Falls nein, hier ein paar Tipps, woran du erkennen kannst, ob er sich zumindest mit der Thematik auseinandersetzt. Schau doch einfach mal auf den Social-Media-Kanälen oder wenn vorhanden auf dem Unternehmensblog vorbei. - Spricht der Hoster deines Vertrauens über den Klimaschutz und seine Vorhaben, so ist das schon mal ein guter Hinweis.... >| (www.basicthinking.de, 22.9.20 9:30)
  • General Electric steigt aus der Kohle aus Kohlekraftwerke rentieren nicht mehr. Der Industriekonzern GE will künftig auf erneuerbare Energieerzeugung setzen. (www.srf.ch, 22.9.20 9:05)
  • Maria Schrader: Außergewöhnliche Geschichten, einfach erzählt Maria Schrader hat den Emmy für die Regie der Miniserie "Unorthodox" erhalten. Ausgezeichnet wurde damit auch das Feingefühl, mit dem sie jüdische Geschichten inszeniert. (www.zeit.de, 22.9.20 8:58)
  • Bessere Modelle zeigen stärkere Klimaänderungen im Bereich des Tropischen Atlantik Ein schon lange bestehendes Problem in Klimamodellen ist ein relativ großer Fehler in den Meeresoberflächentemperaturen im östlichen tropischen Atlantik, die auch die Wechselwirkung zwischen Ozean und Atmosphäre beeinflussen. Simulationen am GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel zeigen zum einen, dass bei Verwendung eines Atmosphärenmodells mit sehr hoher Auflösung der Temperaturfehler deutlich reduziert werden kann. Zum anderen konnte in einer Vergleichssimulation gezeigt werden, dass die höher aufgelöste Modellvariante eine deutlich stärkere Reaktion auf ein vorgegebenes Treibhausgasszenario ausweist. Das atmosphärische Zirkulationsmuster in den Tropen, die sogenannte Walkerzirkulation, ist deutlich verändert und führt zu stark erhöhten Niederschlägen in der äquatorialen Region. Die Ergebnisse ihrer Untersuchungen veröffentlichten die Kieler Forscher jetzt in der internationalen Fachzeitschrift npj ... >| (www.geomar.de, 22.9.20 8:16)
  • Ohne Worte überzeugen: So trainierst du deine Körpersprache - Die Körpersprache sagt mehr als Tausend Worte – und sie lügt nicht. Durch sie nehmen wir bewusst und unbewusst wahr, wie unser Gegenüber tickt. Das gilt beruflich und privat. Wir geben dir deshalb Tipps, wie du deine Körpersprache trainieren und sicher auftreten kannst. - - Ist dir schon einmal aufgefallen, dass die Worte, die jemand spricht, gar nicht so wichtig sind? Vielmehr kommt es nämlich darauf an, wie er dabei auftritt. Die Körpersprache ist entscheidend, denn sie kann nicht lügen. - Stattdessen sagt unsere Haltung oft mehr über uns aus, als uns vielleicht lieb ist. Wenn wir uns unsicher und nicht gut genug fühlen, können unsere Worte noch so produktiv und beeindruckend sein. - Das Gesprochene kommt beim Gegenüber nicht wie gewollt an, wenn nicht auch die nonverbale Kommunikation stimmt. Die Macht der Körpersprache ist also nicht zu unterschätzen. - Körpersprache trainieren: Das richtig Maß an Blickkontakt ... >| (www.basicthinking.de, 22.9.20 6:10)
  • Bau von E-Ladesäulen in Immobilien wird einfacher Der Bundestag hat das Wohnungseigentumsmodernisierungsgesetz verabschiedet. Eine wichtige Neuerung ist der Anspruch von Eigentümern und Mieter auf den Einbau einer Lademöglichkeit für Elektrofahrzeuge. (www.geb-info.de, 22.9.20 6:00)
  • Better conservation planning can improve human life too Conservation planning can be greatly improved to benefit human communities, while still protecting biodiversity, according to University of Queensland research.PhD candidate Jaramar Villarreal-Rosas, from UQ's School of Earth and Environmental Sciences, said the benefits people receive from ecosystems - known as ecosystem services - are under increasing threat globally due to the negative impacts of human activities. (www.eurekalert.org, 22.9.20 6:00)
  • Warming temperatures are driving arctic greening As Arctic summers warm, Earth's northern landscapes are changing. Using satellite images to track global tundra ecosystems over decades, a new study found the region has become greener, as warmer air and soil temperatures lead to increased plant growth. (www.eurekalert.org, 22.9.20 6:00)
  • Der Unternehmenswert von Tesla zeigt, dass die Wall Street Elektroautos für die Zukunft hält Die Bewertung des Elektroautoherstellers Tesla ist massiv gestiegen. Gelingt es tatsächlich, die Autowelt von fossilen Brennstoffen zu befreien, könnte dies noch weiter gehen. Gleichzeitig dürfte die Kursentwicklung der Aktie sehr volatil bleiben. (www.nzz.ch, 22.9.20 5:30)
  • Digitalisierung gleich Klimaschutz? Bislang Fehlanzeige Die Digitalisierung gilt als Hoffnungsträger, um den globalen Energiebedarf zu verringern und damit zum Klimaschutz beizutragen. Bislang gibt es hierfür allerdings keine Belege. Eine Studie des IÖW und der TU Berlin zeigt, dass sich dieser Trend bislang nicht einstellt.Im Gegenteil: Steigende Energieverbräuche des Informations- und Kommunikationstechnologie-Sektors (IKT) und höheres Wirtschaftswachstum konterkarieren eine Reduktion des Energiebedarfs. (www.umweltdialog.de, 22.9.20 3:00)
  • GLOBAL 2000-Klimareport zeigt großen Nachholbedarf auf - Steigende Treibhausgasemissionen und wachsender Energieverbrauch, hoher Anteil von Öl- und Gasheizungen sowie überbordender Verkehr als Hauptprobleme. (oekonews.at, 22.9.20 0:11)
  • GLOBAL 2000-Klimareport: Steigende Treibhausgasemissionen im Burgenland - Hohes Verkehrsaufkommen, großer Anteil fossiler Heizungen sowie niedrige Sanierungsrate sind problematisch, Anstieg des Anteils erneuerbarer Energien und Biolandwirtschaft positiv zu werten. (oekonews.at, 22.9.20 0:11)
  • Geringere CO2-Emissionen durch Corona-Beschränkungen noch nicht in der Atmosphäre erkennbar - Die Auswirkungen der Corona-Krise auf den Energie-, Industrie- und Mobilitätssektor für das Jahr 2020 werden zu einer Reduktion der weltweiten Kohlendioxidemissionen um bis zu acht Prozent führen. (oekonews.at, 22.9.20 0:11)
  • CO2-Emissionen: Airbus arbeitet an Flugzeugen mit Wasserstoffantrieb Mit der Corona-Pandemie kam für die Luftfahrt quasi eine existentielle Krise. Aber auch vorher stellte sich bereits die Frage, ob die Art und Weise, wie wir reisen, langfristig so erhalten bleiben darf. Dabei geht es vor allem um die Frage, wie viel CO2-intensiven Luftverkehr sich die Menschheit in Zukunft noch erlauben will — und natürlich auch darf. Airbus hat nun ein interessantes Konzept vorgelegt, dass diesbezüglich Abhilfe schaffen soll: Der Luftfahrtgigant will, dass Flugzeuge in der Zukunft mit Wasserstoff fliegen. (www.trendsderzukunft.de, 21.9.20 23:59)

21.09.2020[Bearbeiten]

  • Flensburg errichtet neues Gaskraftwerk Mit "Kessel 13" werden in Flensburg ab 2023 knapp 100 MW an Kohlekraftwerksleistung durch Erdgas ersetzt. (www.energie-und-management.de, 21.9.20 23:54)
  • Sozis wollen Industrierabatte umlenken Die Industrie genießt umfangreiche Ausnahmen bei den Energiepreisen. Mit einem dreistufigen Modell will die Friedrich-Ebert-Stiftung die Rabatte absenken. Das soll die Unternehmen zu mehr Klimaschutz bewegen und zusätzliche Einnahmen generieren, die wiederum in Klimatechnologien fließen sollen. (www.klimareporter.de, 21.9.20 23:33)
  • Neues Forschungsnetzwerk für Wasserstoff Das Forschungszentrum Jülich ist Projektträger für ein weiteres Forschungsnetzwerk rund um das Thema Wasserstoff. (www.energie-und-management.de, 21.9.20 23:28)
  • Was kostet der Betrieb von Brennstoffzellenfahrzeugen? » Go for Launch Die Betriebskosten von elektrischen Nutzfahrzeugen hängen von zahlreichen Faktoren ab. Es ist nicht unmittelbar klar, welche Technik das Rennen macht. (scilogs.spektrum.de, 21.9.20 23:21)
  • Sedimente erlauben Einblicke in letzte Kaltzeit - ESKP Ein deutsch-russisches Forscherteam hat Sedimentkerne aus nahezu unberührten Seen in der russischen Arktis geborgen, um mehr über die Umweltbedingungen und Klimaveränderungen in der gesamten letzten Kaltzeit zu erfahren. Gefördert wird das Projekt PLOT vom Bundesforschungsministerium im Rahmen der wissenschaftlich-technischen Zusammenarbeit mit Russland. (www.eskp.de, 21.9.20 23:18)
  • Aktion auf dem Bundesplatz: Klimaaktivisten greifen das Zentrum der Macht an Demonstranten haben am Montag den Platz vor dem Bundeshaus illegal besetzt, weil die Politik beim Klimaschutz versage. Parlamentarier reagieren gereizt bis erbost – nur die Grünen zeigen viel Verständnis. (www.tagesanzeiger.ch, 21.9.20 21:46)
  • Analyse zur neuen Enzyklika: Der Papst singt das Hohelied der Brüderlichkeit Inspiriert von Franz von Assisi, entwirft Franziskus in seiner neuen Enzyklika die Vision einer geeinten Menschheit. Geht das zusammen mit dem Exklusivanspruch seiner Kirche? (www.tagesanzeiger.ch, 21.9.20 21:31)
  • Unzertrennlich: Energiewende und Netzausbau Dr. Ingrid Nestle zum Referentenentwurf des Bundesbedarfsplangesetzes (www.eco-world.de, 21.9.20 21:11)
  • FFF: »Notbremse ziehen« Weltweiter Klimastreik für den Freitag angekündigt. Außerdem: Protestaktion gegen Rüstungsexporte. Und: Hilfen nach Hanau-Attentat kommen nur spärlich an (www.jungewelt.de, 21.9.20 20:11)
  • UNO-Geburtstag: Nichts zu feiern 75 Jahre Vereinte Nationen: Klimawandel mit drastischen Folgen, Armut durch Coronakrise verschärft, Atomkrieg droht. (www.jungewelt.de, 21.9.20 20:11)
  • Senatorin schlägt einen Tag Autoverzicht fürs Heizen im Freien vor Gastronomen fürchten Besucher-Einbrüche in der kalten Jahreszeit. Draußen zu heizen könnte helfen, ist aber unökologisch. Senatorin Pop schlägt einen Ausgleich vor. (www.tagesspiegel.de, 21.9.20 19:45)
  • ICARUS: Tierbeobachtung soll vor Epidemien und Naturkatastrophen warnen Mit Minisendern kann ICARUS weltweit das Verhalten von Tieren aus dem All beobachten und dabei auch Ausbreitungswege von Epidemien, ökologische Veränderungen und Naturkatastrophen erforschen. (www.dw.com, 21.9.20 18:43)
  • Postwachstums- und Transformationsforschung verbinden Die bisherige Corona-Krisenpolitik zementiert weitgehend den Status quo und lässt damit eine Gelegenheit für Impulse für sozial-ökologische Transformationen ungenutzt. Aufbauend auf der vorsorgeorientierten Postwachstumsposition verknüpft das neue IÖW-Diskussionspapier „Zeitenwende für vorsorgeorientiertes, resilientes Wirtschaften" Erkenntnisse aus der Postwachstumsdebatte mit der Forschung zu Nachhaltigkeitstransformationen. (www.postwachstum.de, 21.9.20 18:39)
  • Privater Gestaltungsplan «Siedlung Grabenacker» Die Siedlung Grabenacker der Heimstätten-Genossenschaft Winterthur (HGW) gilt als Pionierwerk einer neuen Stadtbaukunst der Nachkriegszeit in Winterthur. Der kulturelle und historische Zeugniswert der Siedlung ist seit 2018 inventarisiert. Der nun vorliegende private Gestaltungsplan zeigt auf, wie sich eine geschützte Siedlung erneuern und baulich verdichten kann. (stadt.winterthur.ch, 21.9.20 10:55)
  • Chatbot für den Bereich Einbürgerungen Die Stadtkanzlei bietet neu eine Chatbot-Lösung als zusätzliches, interaktives Dialoginstrument im Bereich Einbürgerungen an. Der Chatbot ist ein Projekt des Smart-City-Programms und unterstützt die Kundinnen und Kunden bei der Informationsbeschaffung und der Wahl des richtigen Einbürgerungsverfahrens. (stadt.winterthur.ch, 21.9.20 10:52)
  • IÖW: Klima-Finanz-Ranking von Fossil Free Berlin: Aktiendepots von Bund und Ländern treiben Klimakrise voran Rund 13,2 Milliarden Euro lassen der Bund und sieben Bundesländer aus Beamtenpensionskassen in Börsengeschäfte fließen. Eine Studie der Initiative ‘Fossil Free Berlin' zeigt nun, dass diese Investments den Klimawandel befeuern. Die rund 1.700 Unternehmen in den staatlichen Aktiendepots sind von der Einhaltung des Pariser Klimaabkommens mit Temperaturobergrenzen von 1,5 bis 2,0 °C weit entfernt. Das Forschungsprojekt „Fiebrige Finanzen“ mit Unterstützung durch das IÖW untersuchte die Klimawirkungen aller Unternehmen, in die Bund und Länder zum 31.12.2018 an der Börse investierten. (www.ioew.de, 21.9.20 10:51)
  • Ethical challenges and resources for the communication profession | Results of a survey in 44 countries Ethical challenges and resources for the communication profession is one of the key topics explored in the European Communication Monitor 2020. Results are based on interviewing more than 2,300 practitioners working in companies, non-profits and other organisations including communication agencies across Europe. Detailed analyses are available for 22 countries and different types of organisations. Apart from ethics, the full report for this year's monitor also includes insights on cyber security and communications, gender equality in the profession, as well as the status quo and future requirements for competency development. The full report is available for free on www.communicationmonitor.eu. | Nachholbedarf: 40% der in 22 europäischen Ländern befragten Kommunikationspraktiker:innen haben noch nie eine Schulung im Bereich #Ethik besucht #EMC20 @Rosenberger_IAM (www.communicationmonitor.eu, 21.9.20 10:48)
  • Waldsterben in Hamburg: Mensch des Monats 2020 ist im Norden bisher das wärmste Jahr seit Start der Wetteraufzeichnung. Förster Nils Fischer will den Wald für den Klimawandel stärken – notfalls per Kahlschlag. (www.zeit.de, 21.9.20 10:47)
  • Guest post: Calculating the true climate impact of aviation emissions Before the Covid-19 pandemic and its lockdown restrictions, air travel had become an almost unquestioned facet of modern-day life for many affluent nations and individuals — almost as much as the car. | Data for 2018 shows the global population flying more frequently — and over longer distances than ever before — with nearly 38m scheduled flights, carrying 4.3bn passengers over a total of 54bn km. Aviation has been growing at around 5% per year before 2020. | But what is the climate cost of all these flights? The oft-quoted figure is that aviation accounts for around 2% of global CO2 emissions. Yet, the impact of aviation on the climate goes beyond just CO2 and its emissions have complicated interactions in the atmosphere that can reinforce the warming impact. | Aviation's climate impacts have been studied for many years, including a special report by the Intergovernmental Panel on Climate Change (IPCC) in 1999, but rarely are all the results pulled together to produce … (www.carbonbrief.org, 21.9.20 10:43)
  • Bern: Klima-Aktivisten besetzen Bundesplatz und bauen Protestcamp auf In den frühen Morgenstunden sind hunderte Personen mit Sack und Pack auf den Bundesplatz geströmt. Nun bauen sie ein illegales Zeltcamp auf, um gegen die aktuelle Klimapolitik zu protestieren. Eine Räumung kommt für den Berner Stadtpräsidenten noch nicht infrage. (www.watson.ch, 21.9.20 10:36)
  • The science connecting wildfires to climate change | A heating-up planet has driven huge increases in wildfire area burned over the past few decades. CLIMATE CHANGE HAS inexorably stacked the deck in favor of bigger and more intense fires across the American West over the past few decades, science has incontrovertibly shown. Increasing heat, changing rain and snow patterns, shifts in plant communities, and other climate-related changes have vastly increased the likelihood that fires will start more often and burn more intensely and widely than they have in the past. | The scale and intensity of the wildfires burning across the western U.S. right now is “staggering,” says Philip Higuera, a wildfire scientist and paleoecologist at the University of Montana. More than five million acres have already burned this year–and much more may be yet to come. (www.nationalgeographic.com, 21.9.20 10:34)
  • Dank ProKilowatt: Lüftungsanlage sanieren und Strom sparen Es geht auch mit weniger Energie: Das zeigen die Projekte und Programme, die ProKilowatt fördert. Neun neue Stromsparprojekte in Unternehmen sowie zwölf neue ProKilowatt-Programme haben im Juli und September eine Förderzusage bekommen. Alles in allem wurden dieses Jahr bislang 29 Millionen Franken Fördergelder ausgeschüttet. | Aus Altpapier Verpackungspapier herstellen und das mit deutlich weniger Strom: Das wird möglich mit den neuen Antriebsmotoren, die eine Papierfabrik einbauen will. Es ist eines der Projekte, das ProKilowatt in der zweiten Ausschreibungsrunde 2020 fördert. Im Rahmen eines anderen Projektes wird in einem Pharmaunternehmen eine komplexe Kälteerzeugungsanlage umgebaut. So verbraucht dieses Unternehmen künftig viel weniger Strom für die Kälteproduktion. | Auch die Palette der im 2020 neu unterstützten Programme ist breit: Dank einem neuen ProKilowatt-Programm wird zukünftig der Ersatz von Steamern, Warmhalteplatte... >| (energeiaplus.com, 21.9.20 10:04)
  • Oxfam-Bericht: Reiche schädigen Klima sehr viel stärker als Arme Die Organisation fordert Steuern für klimaschädliche SUVs und häufiges Fliegen als ersten Schritt gegen exzessiven CO2-Verbrauch. (www.nzz.ch, 21.9.20 9:20)
  • Klimawandel: Lebenswichtige und hilfreiche Emotionen Wir finden es sehr wichtig und äußerst begrüßenswert, dass die psychischen Belastungen, die mit dem Klimawandel einhergehen, in Heft 5 so umfangreich und prominent positioniert thematisiert wurden. Die Autorin stellt die möglichen negativen und destruktiven Emotionen, die der Klimawandel oder eine Beschäftigung damit auslösen können, sehr detailliert dar und gibt dadurch gute Einblicke in die Bandbreite der Reaktionen, die im Sinne mehr oder weniger hilfreicher Bewältigungs-mechanismen beobachtet werden können. | Unverständlich ist für uns aber der Standpunkt, dass adaptive Emotionen wie Angst, Trauer und Verärgerung in einen Topf geworfen werden mit Haltungen des Aufgebens, des Kontrollverlusts oder der Reaktanz bis hin zur Verleugnung. Letztere stellen in der Tat negative oder sogar destruktive Emotionen und Haltungen dar, durch die keinerlei Beitrag zur Lösung eines Problems geleistet wird. Angst, Trauer und Ärger si... >| (www.aerzteblatt.de, 21.9.20 9:09)
  • Prinz Charles: "Klimawandel birgt größere Gefahren als Corona-Krise" Der Thronfolger ruft anlässlich der Klima-Woche in New York zu schnellem Handeln auf. (www.diepresse.com, 21.9.20 8:27)
  • Klimakiller Reichtum: Das schädlichste 1 Prozent Die Entwicklungsorganisation Oxfam fordert Maßnahmen gegen den exzessiven CO2-Verbrauch der Wohlhabenden. mehr... (www.taz.de, 21.9.20 8:18)
  • Elektro- statt Dieselbusse: Fünf Jahre Stillstand Die Innsbrucker Verkehrsbetriebe wollen wie berichtet 120 Dieselbusse bis 2030 anschaffen. Alternative Antriebe erfüllten die Anforderungen des Linienbetriebs nicht, so die Begründung. Dabei wurden schon 2015 Elektrobusse mit entsprechend hoher Reichweite getestet. (www.krone.at, 21.9.20 8:00)
  • Dauerstreit um Vergabe von Wohnungen Wer bekommt in Salzburg eine Wohnung aus öffentlicher Hand und nach welchen Kriterien? Eine Frage, die immer wieder auftaucht und sowohl Bundes- als auch Landesrechnungshof beschäftigt. Jetzt sorgt ein neuer Vorschlag von Bürgermeister Harald Preuner für Unverständnis bei den politischen Mitstreitern. (www.krone.at, 21.9.20 8:00)
  • Wohlhabende schädigen Klima deutlich mehr als Arme Laut eines Oxfam-Berichts verursacht das reichste ein Prozent der Weltbevölkerung doppelt so viele CO2-Emissionen wie die ärmere Hälfte der Menschheit. (www.tagesspiegel.de, 21.9.20 6:36)
  • 1.000.000.000.000 Euro Seit 1955 nutzt Deutschland die Atomenergie zur Stromerzeugung – zu einem stolzen Preis: Die gesamtgesellschaftlichen Kosten werden inzwischen auf über eine Billion Euro geschätzt. Mit Abstand ist die Atomkraft damit die teuerste Energieform. (www.energiezukunft.eu, 21.9.20 6:11)
  • Corona-induced CO2 emission reductions are not yet detectable in the atmosphere The impact of the corona pandemic will reduce worldwide carbon dioxide emissions by up to eight percent in 2020. Cumulative reductions of about this magnitude would be required every year to reach the goals of the Paris Agreement by 2030. Measurements by researchers of Karlsruhe Institute of Technology (KIT) now revealed that concentration of carbon dioxide in the atmosphere has not yet changed due to the estimated emission reductions. Results in Remote Sensing (DOI: 10.3390/rs12152387) (www.eurekalert.org, 21.9.20 6:00)
  • Flugzeugindustrie: Der Traum vom grünen Fliegen Die Ingenieure von Airbus glauben fest daran, dass Wasserstoff Kerosin als Treibstoff ablösen könnte. In 15 Jahren soll es soweit sein. Doch es gibt noch viele Probleme. (www.sueddeutsche.de, 21.9.20 5:37)
  • Bitte keine Kritik, wir sind eine Hochschule! Wie Wissenschaftskommunikation zu Imagepflege wird – und warum Wissenschaft werde nicht mehr öffentlich diskutiert, sondern gefeiert, kritisiert der Schweizer Soziologe Urs Hafner in seinem neuen Buch. Dabei bleibe das Wissen auf der Strecke, das für die Gesellschaft ¨heute wichtig wäre. (www.nzz.ch, 21.9.20 5:30)
  • «Die Axpo-Gruppe ist extrem breit aufgestellt» Der neue Axpo-Konzernchef Christoph Brand ist überzeugt von liberalisierten Märkten, ist sich aber auch des Dilemmas bewusst, in dem die Stromfirmen stecken. Im Gespräch mit Giorgio V. Müller tönt er an, dass er alle Aktivitäten, mit denen kein Geld verdient wird, grundsätzlich infrage stellt. (www.nzz.ch, 21.9.20 5:30)
  • Richtig recyceln mit Nespresso Die richtige Trennung von Abfällen schont Ressourcen und damit die Umwelt. Denn so können Wertstoffe recycelt und weiterverwertet werden. Hierzulande landet der Müll allerdings oft noch in der falschen Tonne. Nespresso möchte Verbraucher weiter für das Thema sensibilisieren, besser aufklären und zum Mitmachen anregen. (www.umweltdialog.de, 21.9.20 4:00)
  • BP: Ölnachfrage sinkt bis 2050 um 80 Prozent Laut dem britischen Ölkonzern BP hat die globale Nachfrage nach Öl jetzt schon ihren Höhepunkt überschritten und wird in den kommenden Jahren immer weiter sinken. Diese Tendenz wird durch die Corona-Krise nur weiter angefacht. BP zufolge wird Öl vermutlich nie wieder so begehrt sein wie 2019 und in Zukunft von umweltfreundlicher Energie ersetzt. (www.umweltdialog.de, 21.9.20 3:00)
  • Generelles Tempolimit ist das falsche Instrument für Klimaschutz Ein generelles Tempolimit auf deutschen Autobahnen hätte bedeutende volkswirtschaftliche Kosten. Es sei deshalb irreführend, die Einführung eines Tempolimits als fast kostenfreien Beitrag zum Klimaschutz zu bezeichnen, wie jüngere Studien es getan haben, analysiert IfW-Kiel-Forscher Ulrich Schmidt in einem neuen Kiel Policy Brief. Andere verkehrspolitische Maßnahmen brächten Ökonomie und Klimaschutz besser in Einklang. (www.umweltdialog.de, 21.9.20 2:00)
  • Wettbewerbliche Ausschreibungen zum Stromsparen: 24 Millionen Franken für neue Programme 2020 werden zum elften Mal Wettbewerbliche Ausschreibungen zum Stromsparen im Industrie- und Dienstleistungsbereich und in den Haushalten durchgeführt. Die Resultate für die Ausschreibung 2020 für Programme liegen vor: 12 neue Stromspar-Programme werden mit insgesamt 24 Millionen Franken gefördert. Zudem erhielten Anfang Juli 2020 9 neue Projekte eine Förderzusage. Damit wurden 2020 insgesamt bereits 29 Millionen Franken an Stromspar-Projekte und -Programme vergeben. (www.admin.ch, 21.9.20 2:00)
  • Darf man angesichts des Klimawandels noch in den Urlaub fliegen? - „Der Klimawandel ist die größte Herausforderung, vor der die Menschheit je stand, und es gibt keine Möglichkeit, die Bedrohung in letzter Sekunde abzuwenden, wie zum Beispiel bei diplomatischen Krisen“, macht Dr. Anna Luisa Lippold deutlich. (oekonews.at, 21.9.20 0:11)


20.09.2020[Bearbeiten]

  • Die direkte Demokratie reanimieren Vom US-amerikanischen Bundesstaat Oregon inspirierte Bürgerpanels geben in Sitten Abstimmungsempfehlungen. Ihre Mitglieder werden durch das Los bestimmt. Erfahrungen mit dem Projekt Demoscan. | Nach der Experimentierphase besteht die Herausforderung gemäss Yves Sintomer nun in der Institutionalisierung, «damit die Umsetzung dieses Verfahrens nicht von den guten oder schlechten Absichten der zuständigen Behörden abhängt». In der Schweiz finden die nächsten Experimente, in die die Erfahrungen von Sitten einfliessen werden, im November 2020 in Genf und im Frühjahr 2022 in einem deutschsprachigen Kanton statt. (www.horizonte-magazin.ch, 20.9.20 21:58)
  • How America can leave fossil fuels behind – What the 2020 US election means for climate change. All of recorded human history has happened during a period in which the average global temperature didn't change by more than 1 °C. But the burning of fossil fuels has triggered a temperature rise projected to exceed 3 °C by the end of the century. It will be catastrophic. But it can be avoided if we massively scale back the burning of fossil fuels. | The US isn't the biggest emitter of carbon dioxide in the world, but it has emitted more carbon dioxide in total than any other country. So the US has an important role to play in global decarbonization – the world basically can't get there without the US's full participation. But the current US president doesn't have any plans to do that. His Democratic challenger in the 2020 election, Joe Biden, does. (www.vox.com, 20.9.20 21:53)
  • Erste Carnot-Batterie mit Dampfkraft speichert Strom in Wärme | Es gibt viel mehr Wege um Energie zu speichern als #Wasserstoff und #Batterien Am Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) entsteht derzeit die weltweit erste, auf einem innovativen Dampfkraft-Prozess basierende Carnot-Batterie. Sie funktioniert nach dem vom DLR entwickelten CHEST-Verfahren (Compressed Heat Energy STorage). | Carnot-Batterien speichern Strom in Form von Wärme. Sie sind ein zukunftsweisendes Element, um Elektrizität aus erneuerbaren Energien flächendeckend und zuverlässig verfügbar zu machen. Gemeinsam mit Partnern aus Wissenschaft und Industrie des europäischen CHESTER-Konsortiums (Compressed Heat Energy Storage for Energy from Renewable Sources) arbeitet das DLR-Institut für Technische Thermodynamik in Stuttgart an dieser neuartigen Speicher-Lösung. | "Carnot-Batterien haben das Potenzial, ein wichtiger Baustein für die Energiewende zu werden", erläutert Prof. André Thess, Direktor des Instituts für Technische Thermodynamik. "Denn solche Wärmespeicher lassen sich gezielt in die... >| (www.dlr.de, 20.9.20 21:49)
  • Ein 'Jein' der Kommission, schmutzige Zwillinge und ein fast bösartiger Minister Kalenderwoche 38: So wie die jüngst aufgelegten grünen Anleihen der Bundesregierung konstruiert sind, leisten sie keinen Beitrag zum Klimaschutz, kritisiert Matthias Willenbacher, Geschäftsführer der nachhaltigen Investing-Plattform Wiwin und Mitglied im Klimareporter °-Herausgeberrat. (www.klimareporter.de, 20.9.20 21:48)
  • Most wildfire coverage on American TV news fails to mention link to climate crisis A media watchdog analysis found that just 15% of broadcast news segments over a September weekend made the connection to climate breakdown (www.theguardian.com, 20.9.20 21:48)
  • Klimawandel bedroht ganze Wohnsiedlung Dutzende Häuser in Sommerein (Bezirk Bruck/Leitha) sind von teils massiven Rissen bedroht. Ein Haus musste bereits abgerissen werden. Schuld daran ist der Boden und der Klimawandel, doch die Versicherungen wollen für den Schaden nicht aufkommen. | Laut dem Gutachten, das mehr als 600 Seiten umfasst, verursachen Tonminerale im Boden die Risse. „Die haben die unangenehme Eigenschaft, dass sie je nach Stand des Grundwasserspiegels aufquellen und schrumpfen können“, erklärt Landesgeologe Klemens Grösel. | „Dadurch kommt es zu Hebungen und Setzungen im Untergrund, weshalb das Bauwerksfundament aufgemürbt wird und Risse am Bauwerk entstehen“, sagt Grösel. Der Klimawandel hat diesen Effekt durch den weiter sinkenden Grundwasserspiegel in den vergangenen Jahren noch verstärkt. (noe.orf.at, 20.9.20 21:42)
  • Klimawandel und Digitalisierung: Schaffen wir das? Die zwei großen Herausforderungen dieser Epoche lassen sich auf zwei Begriffe bringen: Hoffnung und Vertrauen. Die Autoren Fred Luks und Rachel Botsman haben instruktive Bücher geschrieben, die sich als Programmschriften lesen lassen. (www.faz.net, 20.9.20 21:40)
  • China kommt gut weg: Was Trumps Tiktok-Kompromiss bedeutet Die umstrittene Video-App darf ein Bündnis mit Oracle und Walmart schließen. Aber die Chinesen behalten Einfluss. Auch das Unternehmen hinter der Kommunikations-Plattform Wechat kann wegen eines amerikanischen Gerichtsurteils vorerst aufatmen. (www.faz.net, 20.9.20 20:42)
  • This is me at the age of 2 in 2005. Since then about one third of ALL our fossil fuel CO2 emissions have occurred. Over half of our CO2 emissions have taken place since 1990. That sort of gives you an idea of how fast we’re racing in the (@GretaThunberg, 20.9.20 20:24)
  • Felsstürze: Wenn die "Stimme des Berges" warnt - - - - - Permafrost - das ist der Kitt, der Berge im Innersten zusammenhält. Doch er taut langsam auf, die Berge werden instabiler. Daher suchen Forscher nach einer Methode, wie sich Felsstürze besser vorhersagen lassen. Von Wolfgang Wanner. [mehr] - - - - - Wegen des Klimawandels: Die Alpen tauen auf, 29.10.2019 - - - Video: Schweiz: Wie Forscher Bergrutsche vorhersagen - - - - Meldung bei www.tagesschau.de lesen - - (www.tagesschau.de, 20.9.20 18:33)
  • Kinotipp: I am Greta "I am Greta" heißt der Dokumentarfilm über Greta Thunberg, der am 16. Oktober 2020 in Deutschland in die Kinos kommt. Er zeigt, wie aus dem Schulstreik eines 15-jährigen Mädchens aus Schweden eine weltweite Klimabewegung wurde. - Der Beitrag Kinotipp: I am Greta erschien zuerst auf Utopia.de. - (utopia.de, 20.9.20 18:02)
  • Neue Staffel "Druck": "Junge Leute sind dauernd im Stress" Erster Kuss, erster Klimastreik, alles festgehalten auf Instagram: Keine deutsche Serie erzählt so realistisch von der Jugend wie "Druck". Die Regisseurinnen Pola Beck und Luzie Loose über die Frage, wie man das hinkriegt - und warum Probleme von Teenagern universell sind. (www.sueddeutsche.de, 20.9.20 16:54)
  • Digitalisierung: Merkel will Schulen "mit Hochdruck" digitalisieren Alle Schulen bräuchten schnelles Internet und kompatible Rechner, sagt die Bundeskanzlerin. Die Corona-Krise habe gezeigt, "was alles noch nicht funktioniert". (www.zeit.de, 20.9.20 16:47)
  • Bioökonomie-Special bei Buchfestival: Literatur als Brücke zur Natur Der neue Autorenstar Jonas Eika und anderen Aktivist*innen belebten das Internationale Literaturfestival Berlin. Hat die Natur Rechte? mehr... (www.taz.de, 20.9.20 15:53)
  • Volldampf für Klimaschutz Frachter und Kreuzfahrtschiffe sollen in der EU bald für jede Tonne CO 2 bezahlen (www.neues-deutschland.de, 20.9.20 15:26)
  • Firma Zhenhua wertet Social Media aus: China is watching you Die Firma Zhenhua Data erstellt Profile wichtiger Persönlichkeiten. In Indien und Australien werden die Speicherungen zum Politikum. mehr... (www.taz.de, 20.9.20 13:38)
  • Ranga Yogeshwar: "Kommunikation muss mehr kosten als eine kleine Laborzentrifuge" Die Wissenschaft muss mehr Medienkompetenz erlangen, sagt Ranga Yogeshwar. Hier spricht der Journalist über Unsicherheiten, Dieter Nuhr und die Hoffnung auf Impfstoffe. (www.zeit.de, 20.9.20 13:30)
  • Forscherin über Frauen auf dem Rad: „Radverkehr muss komfortabel sein“ Frauen bewegen sich anders auf dem Fahrrad als Männer, sagt die Mobilitätsforscherin Katja Leyendecker. Dazu braucht es eine geeignete Infrastruktur. mehr... (www.taz.de, 20.9.20 12:00)
  • Bitte keine Pseudo-Digitalisierung in der Schule Ein Arbeitsblatt als PDF macht keine digitale Revolution, meint unser Gastautor. Schüler sollten mit Software arbeiten, die auch Lernfortschritte misst. (www.tagesspiegel.de, 20.9.20 10:55)
  • Biomasse sichert die Klimazukunft Wälder und deren Biomasse sollen Österreichs Klimazukunft sichern - das ist einer der Eckpfeiler, der jetzt im Gesetz zum Ausbau der erneuerbaren Energie verankert ist. Sorgen um die Naturoasen muss sich keiner machen. Denn 48 Prozent des Staatsgebietes sind mit Forsten bedeckt. Gesamtziel: 100 Prozent Ökostrom! (www.krone.at, 20.9.20 9:00)
  • Re2you-Gründerin: Die aktivistische Unternehmerin Ghazaleh Koohestanian ist gefragt in der Mobilitätsbranche. Mit ihrem Start-Up re2you verspricht sie, den Menschen die Kontrolle über ihre Daten zurückzugeben. (www.zeit.de, 20.9.20 7:06)
  • Studie "Mythos Mobilitätswende": Denken und Handeln liegen in den Städten weit auseinander - Befragung zeigt: Bevölkerung ist überzeugt, dass sich Mobilität in den nächsten zehn Jahren ändern wird (oekonews.at, 20.9.20 1:11)
  • GLOBAL 2000-Klimareport: Steigende Treibhausgasemissionen in Salzburg - Niedrige Sanierungsrate und Verkehr als Probleme, hoher Anteil erneuerbarer Energien und von Biolandwirtschaft positiv. (oekonews.at, 20.9.20 1:11)
  • "Natur im Garten"-Baumnavigator hilft bei Auswahl des richtigen Baumes - Bäume gegen Klimawandel auf www.willBAUMhaben.at (oekonews.at, 20.9.20 1:11)
  • Unser Haus brennt – Klimawandel live - Sind Ihnen in den letzten Spätsommer-Tagen auch schon mal die besonders kräftig strahlenden Sonnenuntergänge aufgefallen? Ein Kommentar von Franz Alt (oekonews.at, 20.9.20 1:11)

19.09.2020[Bearbeiten]

  • Eisverlust durch Klimawandel: Grönland schmilzt Neue Messungen zeigen, dass die Schmelze des Grönländischen Eisschilds immer weiter voranschreitet. Ist der «Point of no return», der Punkt ohne Wiederkehr, bereits erreicht? (www.tagesanzeiger.ch, 19.9.20 23:00)
  • Abstimmungspropaganda im Check: Der Wolf, der Kälber tötet, ist ein Märchen Kaum geboren, werden kleine Kälber vom Wolf gerissen – behauptete sogar Simonetta Sommaruga. Die Wahrheit ist fast noch tragischer. (www.tagesanzeiger.ch, 19.9.20 23:00)
  • „Die Chance“ für Europa Die EU hat diese Woche die eigenen Klimaziele kräftig angezogen: Bis 2030 will man nun 55 und nicht nur 40 Prozent der Treibhausgasemissionen einsparen. Details gibt es bisher kaum, betroffen sind aber wohl alle Bürgerinnen und Bürger. Und die Änderungen werden sichtbar sein: Vor allem beim Thema E-Mobilität, aber auch in den eigenen vier Wänden gibt es Aufholbedarf. „Viel Veränderung, viele Chancen“, so ein Experte zu den Zielen. (orf.at, 19.9.20 22:16)
  • Zwischen Fehmarn und der dänischen Insel Lolland - Deutscher Protest gegen den Ostseetunnel verwundert selbst dänische Naturschützer - Um wenige öffentliche Verkehrsprojekte wird so sehr gestritten wie um den Fehmarnbelt-Tunnel - zumindest in Deutschland. In Dänemark wünscht man sich nichts sehnlicher, als dass die Bagger endlich anrollen. Selbst Umweltschützer sehen das Projekt positiv. (www.focus.de, 19.9.20 22:15)
  • Kundenservice: Sie wollen uns zermürben Online einkaufen – nie haben es so viele Menschen gemacht wie heute. Doch in der neuen Service-Ökonomie fehlt Effizienz und vor allem Kundenservice. (www.zeit.de, 19.9.20 20:43)
  • Leitartikel zu Trinkwasser und Pestiziden – Die Schweiz braucht einen Green Deal Die Politik hat es bisher nicht geschafft, den Einsatz von Pestiziden sinnvoll zu kontrollieren. In der Bevölkerung wächst die Sorge um das Trinkwasser. Das spielt grünen Populisten in die Hände. (www.tagesanzeiger.ch, 19.9.20 20:26)
  • Deutscher Solarpreis 2020: Das sind die Preisträger Auch in einer Zeit der Unsicherheit und Einschränkungen kann man sich auf manches eben doch verlassen: So prämierten EUROSOLAR und die EnergieAgentur.NRW am heutigen Samstag sechs herausragende Projekte im Bereich der Erneuerbaren Energien mit dem Deutsche Solarpreis. Die feierliche Preisverleihung fand unter Einhaltung der Corona-Maßnahmen im H7 am Münsteraner Hafen statt. Versorgungsbetriebe Bordesholm GmbH, Bau Batteriespeicher kommunale Stromversorgung mit Erneuerbaren Energien. | heilergeiger architekten und stadtplaner BDA, Kempten, ressourcenschonende/nachhaltige Restaurierung Kita Karoline Goldhofer; Stadt Freiburg „Rathaus im Stühlinger“, europaweit größtea öffentlichea Netto-Nullenergie-Gebäude. | Next2Sun GmbH, Merzig (Saar), zukunftsweisende Symbiose erneuerbare Stromerzeugung/nachhaltige Landwirtschaft. | Energiegewinner eG, Köln, einfache/faire Beteiligung BürgerInnen an regionalen Erneuerbaren in Bürgerhand.... >| (www.energieagentur.nrw, 19.9.20 20:13)
  • Heute habe ich in #Münster von @EUROSOLAR_D den Deutschen #Solarpreis für persönliches Engagement verliehen bekommen. Es ist für mich eine große Ehre und gilt auch stellvertretend für das Engagement aller tollen Mensc (@VQuaschning, 19.9.20 19:40)
  • Vom Ozonloch fürs Klima lernen: Keine Politik, nur Glück Die Rettung der Ozonschicht zum Vorbild für echten Klimaschutz nehmen – das wäre russisches Roulette. Denn damals regierte der absolute Zufall. mehr... (www.taz.de, 19.9.20 18:21)
  • Gespräch mit Tech-Insidern: «Facebook tötet die Demokratie» Endloses Scrollen, ständige Push-Nachrichten: Die Technologie, die heute unser Leben bestimmt, wurde im Silicon Valley einst auch von Tristan Harris und Roger McNamee mitgestaltet. Dann stiegen sie aus. (www.tagesanzeiger.ch, 19.9.20 18:14)
  • In der US-Politik lärmt, raucht und stinkt es Kaum ist die Nachricht vom Tod von Richterin Ginsburg in der Welt, bricht ein Nachfolge-Streit aus. Er zeigt: Die Demokratie ist fragil. Ein Kommentar. (www.tagesspiegel.de, 19.9.20 17:41)
  • Umweltbundesamt: Mehr Platz für Radfahrer und Fußgänger gefordert Die Corona-Krise hat es gezeigt: Weniger Verkehr in den Städten tut gut. Viele sind aufs Fahrrad umgestiegen. Angesichts der Klimakrise fordert das Umweltbundesamt, weiter in diese Richtung zu gehen. | Die Städte in Deutschland sollen den Radfahrer und Fußgängern aus Sicht des Umweltbundesamtes mehr Platz auf den Straßen verschaffen. Vor allem mit Blick auf die Klimakrise müsse der Umstieg vom Auto auf umweltfreundlichere Verkehrsmittel gefördert werden. Dabei könne die Corona-Krise als "Gelgenheitsfenster" genzutzt werden, erklärte die Behörde auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur. | Als weitere Maßnahme schlägt das Umweltbundesamt vor, Parkgebühren und Anwohnerparkausweise teurer zu machen. "Während man in Kopenhagen über 200 Euro und und in Amsterdam über 500 Euro für das Bewohnerparken zahlt, liegen die Gebühren in Deutschland derzeit weit darunter", erklärte die Behörde. In Millionenst... >| (www.tagesschau.de, 19.9.20 16:57)
  • 500.000 t Feinstaub durch Reifenabrieb: Studenten finden Weg, Partikel zu binden Autoreifen nutzen sich mit der Zeit ab und irgendwann ist das Profil so flach, dass sie nicht mehr griffig sind. Diese Binsenweisheit stößt uns mit der Nase direkt auf ein ernstzunehmendes Problem: Der Abrieb verschwindet nicht im Nichts, sondern er gerät als Feinstaub in unsere Luft, belastet die Umwelt und den menschlichen Körper. Es wird Zeit, sich nicht nur um die Verringerung der Autoabgase zu kümmern, sondern auch diese zusätzliche Verschmutzung abzustellen. (www.trendsderzukunft.de, 19.9.20 16:56)
  • Klimawandel: Regen statt Schnee – Arktis erlebt epochalen Klimawechsel – watson Die Arktis erwärmt sich rasant. Die Veränderungen sind so tiefgreifend, dass eine neue Studie von einem neuen Klimaregime spricht. | Die Arktis erwärmt sich rasant. Die Veränderungen, die dies mit sich bringt, werden immer deutlicher sichtbar: Gletscher, und Eisschelfe schwinden, das Meereis geht zurück, der Permafrostboden taut auf. Eine neue Studie von Wissenschaftlerinnen des National Center for Atmospheric Research (NCAR), die in der Fachzeitschrift «Nature Climate Change» erschienen ist, zeigt nun, dass die Arktis sich in einem Übergang von einem überwiegend gefrorenen Zustand in ein anderes Klima befindet. (www.watson.ch, 19.9.20 16:54)
  • technology podcast/661909489-deep-technology-podcast-sarah-genner-medienwissenschaftlerin Episode 6, die Digitalexpertin: «Es ist schwieriger geworden, konsequent Ferien zu machen» Sarah Genner ist Medienwissenschaftlerin, Dozentin und Digitalexpertin. Wir sprechen über Forschungsresultate und Volksweisheiten, Life-Domain-Balance, das Big-Brother-Szenario, Internetsucht und darüber, dass es parallele Zukünfte geben wird. | Die wichtigsten Aussagen von Sarah Genner: Wie können wir uns gesund halten in diesem digitalen Überfluss, wie halten wir eine gute Life-Domain-Balance? Das Abschalten von Technologie muss man lernen. | Es ist schwieriger geworden, konsequent Ferien zu machen, weil man immer erreichbar ist. | Menschen können erst ab etwa dem zwanzigsten Lebensjahr verantwortungsvoll mit digitalen Technologien umgehen, weil erst dann das Gehirn voll ausgebildet ist. | Es braucht viel, bis man sagen kann, dass man eine Internet- und Handysucht hat. | Verbote finde ich nicht gut, weil sie den Fortschritt hemmen. Dann wird es einfach in einem anderen Land gemacht. | Das Big-Brother-Szenario finde ich übertrieben, denn die Angst vor neuen Te... >| (www.watson.ch, 19.9.20 16:51)
  • Warme Temperaturen – Späte Hitzewelle bringt den Aletschgletscher ins Schwitzen Der warme September macht dem Gletscher stark zu schaffen: Pro Sekunde schmelzen rund 40'000 Liter Wasser. | Klimaexperte David Volken veranschaulicht den Rückzug des grössten Gletschers der Alpen anhand der Schmelzwassermenge: «An einem heissen Tag schmilzt hier pro Schweizerin und Schweizer 400 Liter.» Das entspricht rund drei Millionen Kubikmeter Wasser. Die Eisdicke des Gletschers nimmt um drei bis vier Zentimeter ab. | Ein halber Monat mit solchem Wetter hat zur Folge, dass dem Gletscher ein halber Meter Eis fehlt. Um das zu kompensieren, brauche man im Winter fünf Meter mehr Schnee. (www.srf.ch, 19.9.20 16:49)
  • Gesamtabschätzung des Klimaschutzprogramms 2030 zeigt Handlungsbedarf Die Maßnahmen des Klimaschutzprogramms 2030 der Bundesregierung reichen nach den vorliegenden Abschätzungen nicht aus, damit Deutschland seine Klimaziele bis zum Jahr 2030 erreicht. Insgesamt entsteht gegenüber den Zielen des Bundes-Klimaschutzgesetzes eine Lücke von rund 70 Millionen Tonnen CO2-Äquivalent (CO2e), die zu viel ausgestoßen werden. | Eine aktuelle Studie des Öko-Instituts im Auftrag des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit sowie des Umweltbundesamtes schätzt, dass im Jahr 2030 statt der angestrebten 543 noch 614 Millionen Tonnen CO2e in die Atmosphäre abgegeben werden. | Das entspricht einer Minderung von 51 Prozent der Emissionen gegenüber dem Jahr 1990. Die Bundesregierung hatte sich gemäß dem Pariser Klimaschutzabkommen von 2015 verpflichtet, im Jahr 2030 mindestens 55 Prozent weniger Treibhausgase im Vergleich zum Jahr 1990 zu emittieren. (www.oeko.de, 19.9.20 16:48)
  • Luisa Neubauer: "Wir brauchen auch den Druck" Die "Fridays for Future"-Frontfrau über Massenproteste in Corona-Zeiten, zivilen Ungehorsam und die Erwartungen an Klimaschützer. || "Derzeit gibt es keine juristischen oder wirtschaftlichen Systeme, in denen die Klimaschutzmaßnahmen, die notwendig wären, umgesetzt werden können", sagt @Luisamneubauer. Stimmt! Konzernklagerechte wie im Energiecharta-Vertrag sind 1 Teil des Problems. Investoren können Staaten auf milliardenschweren "Schadenersatz" verklagen, wenn sie Klimaschutzmaßnahmen wie einen Kohleausstieg beschließen. Total verrückt, aber leider wahr. Mehr Infos in unserem Podcast. @PowerShift_eV (www.sueddeutsche.de, 19.9.20 16:45)
  • Theorie und Praxis Viele Technologien für die Energiewende sind noch weit von der Praxistauglichkeit entfernt. Ohne technologische Fortschritte wird man die Dekarbonisierung nicht schaffen, so die IEA. (www.diepresse.com, 19.9.20 16:30)
  • Meinung: Trump, Johnson und das Gift des Populismus Lügen und Rechtsbrüche der Regierung sind der Stoff, der Demokratien schleichend zerstören können. Sie wirken nicht anders auf Gesellschaften, als Gift auf Oppositionelle, meint Martin Muno. (www.dw.com, 19.9.20 16:04)
  • Umfrage zu Öffi-Netz gestartet Die Schülerunion startete diese Woche eine eigene Mobilitätsumfrage. Mit dieser sollen persönliche Erfahrungen mit den öffentlichen Verkehrsmitteln gesammelt werden. (www.krone.at, 19.9.20 15:06)
  • "Das Wahlrecht kam sehr oft von oben" Demokratie wird nicht immer auf Barrikaden erkämpft. Die Idee der Gleichheit war oft eine Idee der Eliten, stellt die Historikerin Hedwig Richter in ihrem Buch "Demokratie. Eine deutsche Affäre" fest, das für den Bayerischen Buchpreis nominiert ist. (br.de, 19.9.20 14:21)
  • Klimaschutz: "Wir müssen die Wirtschaft umbauen, nicht zerstören" Gesellschaften spüren, verletzlich sie sind: Der Klimaschutz sei bei den Fragen des Wiederaufbaus nach der Pandemie ins Zentrum gerückt, sagt der Politologe Dirk Messner. (www.zeit.de, 19.9.20 12:43)
  • Altmaiers letzter Coup? Klima-Konsens, Klima-Charta, Klimaneutralität: Der Bundeswirtschaftsminister gibt sich neuerdings betont aufgeschlossen in Sachen Klimapolitik. Sogar Fehler hat Altmaier eingeräumt — allerdings nicht die wichtigen Fehler. (www.klimareporter.de, 19.9.20 12:32)
  • "Mikrobiome haben bei vielen lebenswichtigen Fragen eine völlig unterbewertete Rolle" Gabriele Berg, Leiterin des Instituts für Umweltbiotechnologie an der Technischen Universität Graz, über Ernährung, Pandemie und das Konzept der "One Health" | Mikrobiome sind komplexe Lebensgemeinschaften von Kleinstlebewesen wie Bakterien, Viren und Pilzen. Diese existieren auf der ganzen Erde. Das Mikrobiom im menschlichen Darm hat in den vergangenen Jahren viel Aufmerksamkeit erhalten, als bekannt wurde, dass die Mikroorganismen auch unser Immunsystem, unsere mentale Gesundheit und selbst unser Sozialverhalten beeinflussen könnten. Doch nicht nur wir Menschen werden von Mikrobiomen besiedelt, die ganze Natur ist von diesen Lebensgemeinschaften geprägt. Prof. Dr. Gabriele Berg, Leiterin des Instituts für Umweltbiotechnologie an der Technischen Universität Graz, sieht sogar einen gewissen Zusammenhang zur Corona-Pandemie. Berg forscht seit über 25 Jahren am Mikrobiom von Pflanzen und Menschen. Mit 360 Publikationen und über 24.000 Zitationen ge... >| (www.riffreporter.de, 19.9.20 12:30)
  • Grüne Finanzprodukte: Sparen mit gutem Gewissen Nachhaltige Geldanlage ist meist sehr aufwendig. Denn die Auswahl ist groß. Welche Produkte es derzeit gibt - und welche sich lohnen. (www.sueddeutsche.de, 19.9.20 12:20)
  • So trickste der Kanton Wallis beim Herdenschutz Für eine Wolf-Abschussbewilligung verwandelte der Walliser Staatsrat schützbare in «nicht schützbare» Alpen und wurde erwischt. (www.infosperber.ch, 19.9.20 12:11)
  • Verkehr: Union sorgt sich um ausreichenden Platz für Autos in der Stadt Umweltbundesamt und Grüne hatten mehr Raum für Radfahrer und Fußgänger gefordert. Nun reagieren Union und FDP. (www.zeit.de, 19.9.20 11:40)
  • Corona-Krise: Ein Heizpilz, der weniger Gas verheizt und doch gut wärmt Draußensitzen im Herbst? Seit Corona ist das wieder schwer im Trend. Doch Heizpilze sind bekannt als Klimasünde. Es gäbe Alternativen, doch die kauft bisher kaum jemand. (www.zeit.de, 19.9.20 11:12)
  • Auerhühner meiden Windkraftanlagen Der Einfluss von Windkraftanlagen auf Wildtiere und das Landschaftsbild wird seit Jahren diskutiert. Neben dem Kollisionsrisiko für Vögel und Fledermäuse haben verschiedene Studien auch gezeigt, dass störungsanfällige Tierarten Gebiete mit Windrädern meiden, womit die Lebensräume stark entwertet werden. (naturschutz.ch, 19.9.20 9:00)

18.09.2020[Bearbeiten]

  • Greta Thunberg ruft zu neuer Klimaschutzdemo auf Die schwedische Klimaschutzaktivistin Greta Thunberg ruft für den kommenden Freitag zu neuen Protestaktionen auf. Wo es sicher sei, werde es auch Kundgebungen auf der Straße geben, sagte die 17-Jährige heute auf einer virtuellen Pressekonferenz. Andernfalls werde auf das Internet ausgewichen. | „Wir werden signalisieren, dass wir diese Krise als Krise behandeln müssen“, sagte sie mit Blick auf den Klimawandel. Politikerinnen und Politiker würden nicht anerkennen, wie ernst die Bedrohungen durch Waldbrände, Überschwemmungen, Hitzewellen und Wirbelstürme bereits seien. „Wir vergessen immer wieder, dass Menschen heute durch die Klimakrise sterben.“ (orf.at, 18.9.20 23:52)
  • Heizöl in der Schweiz: Günstig wie seit vier Jahren nicht mehr So billig wie letzte Woche war Heizöl in der Schweiz seit 2016 nicht mehr zu haben. Nebst dem Ölpreis – die Rohölpreis notieren derzeit auf einem sehr niedrigen Stand – sind noch weitere Faktoren verantwortlich dafür. (www.baublatt.ch, 18.9.20 23:46)
  • Kalifornien: Die drei Klima-Treiber der Waldbrände | Ein Gastbeitrag von Stefan Rahmstorf Eigentlich sind Waldbrände in Kalifornien ein saisonales Ereignis, in gewisser Weise normal. Der Klimawandel aber verändert den natürlichen Rhythmus — vor allem durch drei Brandbeschleuniger. | Ausbleibender Regen. | Mehr Hitze. | Länger anhaltende Wetterlagen. (www.spiegel.de, 18.9.20 23:42)
  • Porträt von Ricarda Winkelmann Klimaarchiv und Frühwarnsystem nennt Ricarda Winkelmann Eisschilde, die ihr Forschungsfeld sind. Mit nur 34 Jahren ist sie Juniorprofessorin an der Universität Potsdam, am PIK leitet sie außerdem ein FutureLab, das sich mit der Resilienz der Erde befasst. Es lässt sich zum Glück auch aus dem Homeoffice organisieren. (background.tagesspiegel.de, 18.9.20 23:41)
  • Wien im Finale zur Europäischen Innovationshauptstadt 2020 | Wien geht mit „Werkstadt Junges Wien“ ins Rennen – 100.000 Euro Preisgeld bereits fix Mit der „Werkstadt Junges Wien“ — dem größten Mitmach-Projekt für Kinder und Jugendliche in der Geschichte der Stadt — geht Wien in das Rennen um den Titel „Europäische Innovationshauptstadt 2020“. Dieser Preis zeichnet europäische Städte aus, die Innovationen entwickeln, um den aktuellen Herausforderungen zu begegnen und das Leben ihrer BürgerInnen zu verbessern. Der jährliche Preis (auch „iCapital“ genannt) wird von der Europäischen Kommission (Generaldirektion Forschung und Innovation) ausgerufen und von Horizon 2020, dem EU-Forschungs- und Innovationsprogramm, finanziert. | Mit dem Preis werden insgesamt sechs europäische Städte ausgezeichnet, um ihre Innovationsaktivitäten zu unterstützen. Der Gewinner des ersten Preises bekommt eine Million Euro, die fünf Zweitplatzierten werden mit jeweils 100.000 Euro belohnt. Wien ist damit bereits fix unter den Gewinner-Städten, d... >| (www.wien.gv.at, 18.9.20 23:38)
  • Recycling | Das Nachhaltigkeitstheater Das meiste Plastik wird nie recycelt werden. Die Hersteller interessiert das herzlich wenig, die Schuld bekommen schließlich KundInnen zugeschoben (www.freitag.de, 18.9.20 23:37)
  • Straßenlabor zum Supergrätzl Volkertviertel Superblocks“ sind ein innovatives Planungsinstrument zur Verkehrsberuhigung, das in Barcelona entwickelt wurde. Da in dem Konzept auch für Wien Potential liegt, läuft bis Ende des Jahres für das Volkertviertel in der Leopoldstadt eine Pilotstudie, die die Grundlage für Wiener Supergrätzl schaffen soll. Am Wochenende findet dazu im Rahmen der Europäischen Mobilitätswoche ein Straßenlabor in der Volkertstraße statt. | Vizebürgermeisterin und Klimaschutzstadträtin Birgit Hebein: „Angesichts der Klimakrise ist es besonders wichtig, sich mit anderen Städten auszutauschen und von ihnen zu lernen. Mit dem Supergrätzl bringen wir ein tolles Konzept aus Barcelona nach Wien. Mutige Pilotprojekte wie dieses zeigen, dass Verkehrsberuhigung nicht nur machbar, sondern ein Gewinn für alle Beteiligten ist. Sie brechen das fixe Bild auf, dass die Straßen den Motoren gehören und zeigen, was passiert, wenn sich die Mens... >| (www.wien.gv.at, 18.9.20 23:36)
  • Wirtschaft, Handel & Finanzen: Expertin: Klimawandel verursacht die starken Waldbrände in USA mit Die verheerenden Waldbrände im Westen der USA sind aus Sicht des Potsdamer Instituts für Klimafolgenforschung (PIK) auch eine Folge des menschengemachten Klimawandels. Dieser trage seit etwa 20 Jahren wesentlich dazu bei, dass Dürreflächen sowie extrem ausgetrocknete Streu und Vegetation im Westen der USA zunehmen, sagte die Waldbrand-Expertin Kirsten Thonicke der Deutschen Presse-Agentur. Ein kleiner Funke und extreme Winde reichten schon aus, um Brände mit großem Zerstörungseffekt entstehen zu lassen. "Über diese Wirkungskette trägt der Klimawandel mit dazu bei, dass die Waldbrände diese Ausmaße mit diesen Auswirkungen annehmen." (www.handelsblatt.com, 18.9.20 23:02)
  • Hundezonen in Zürich: Manchmal wäre weniger mehr Ab November ist in der Stadt Zürich detailliert geregelt, wo sich Hunde wann und wie aufhalten dürfen. Wäre es nicht absurd-komisch, dann müsste einem die überbordende Bürokratie zu denken geben. (www.nzz.ch, 18.9.20 22:55)
  • Datenanalyse zu Hochhäusern – Hier schiesst Zürich in die Höhe Eine Datenauswertung zeigt das sehr ungleiche Wachstum der Gebäude in Zürich. | Die Stadt Zürich ist seit 2012 um durchschnittlich 60 Zentimeter gewachsen. Und das obwohl im Jahr 2012 viele der augenfälligen Hochhäuser wie der Prime Tower oder der Mobimo Tower in Zürich-West bereits standen. Die Unterschiede in den Quartieren sind zudem deutlich: So ist Hottingen zum Beispiel 20 Zentimeter geschrumpft, während der Spitzenreiter Saatlen um mehr als 1,5 Meter gewachsen ist. Dies zeigt eine Analyse des Tamedia-Datenteams, die auf den dreidimensionalen Gebäudemodellen der Stadt Zürich basiert, die regelmässig publiziert werden. || Datenanalyse zu Hochhäusern — @tagesanzeiger @oiz_zh @OpenDataZurich — aufzeigen und diskutieren... @GeriSchrotter (www.tagesanzeiger.ch, 18.9.20 22:55)
  • Meinung: Teure Strompreise bremsen den Wärmepumpenmarkt Sorgt Deutschland mit hohen Strompreisen dafür, dass Öl- und Gasheizungen im direkten Vergleich künstlich billiger werden? Dr. Nicholas Matten, Geschäftsführer des Heiz- und Wärmetechnikunternehmens Stiebel Eltron, vertritt diese Meinung. Norwegen, Schweden, Finnland würden es besser machen. Ein Gastbeitrag. (www.ikz.de, 18.9.20 22:53)
  • Guest post: Are low- and middle-income countries bound to eat more meat? Meat consumption in low- and middle-income countries (LMICs) is continuing to rise as middle classes expand, with consequences for health, the climate and economies, both locally and globally. (www.carbonbrief.org, 18.9.20 22:52)
  • «Das Stadtklima ist ein wichtiger Bestandteil der Stadtentwicklung» Wie bleiben Städte auch in Zeiten des Klimawandels als Lebensraum attraktiv? Für die Zürcher Stadtplanerin Dunja Kovári-Binggeli ist das eine «Querschnittsaufgabe». Was sie damit meint und weshalb Wasserspiele wie Klimaanlagen wirken, erklärt sie im Interview. (www.espazium.ch, 18.9.20 22:50)
  • Angriffe auf die US-Demokratie: Ist Trump ein Faschist? Dass diese Frage in den USA überhaupt diskutiert wird, zeigt, wie dramatisch die Lage ist. (www.tagesanzeiger.ch, 18.9.20 22:16)
  • Umstrittener Mobilfunkstandard: Bundesrat irritiert mit Antworten zu 5G Die Regierung anerkennt zwar offiziell die Bedeutung der schnellen Mobilfunkgeneration für die Digitalisierung, will die Strahlengrenzwerte aber nicht senken. (www.tagesanzeiger.ch, 18.9.20 21:56)
  • Kommentar zu Economiesuisse: Schuld ist der Mangel an Ideen und Prinzipien Drei Verbände verlassen Economiesuisse, zwei davon wegen deren Klimapolitik. Das Versäumnis hat sich der Dachverband selber zuzuschreiben. (www.tagesanzeiger.ch, 18.9.20 21:52)
  • Worauf achten beim E-Bike-Kauf? Die Zeit, ein Elektrorad zu kaufen, ist längst vorbei, oder noch nicht gekommen. Ob Sie Reste abstauben oder auf die Kollektion 2021 warten möchten – unser Autor hat Tipps für den E-Bike-Kauf. (www.faz.net, 18.9.20 21:30)
  • Gaslobby wäscht sich grün – mit heute erst zwei Prozent Biogas | Hanspeter Guggenbühl Biogas und Wasserstoff sollen den — heute fossilen — Gaskonsum «klimaneutral» machen. Doch der Weg ist lang und verlustreich. | Der Weg in eine «klimaneutrale» Gasversorgung ist technisch machbar, aber mit hohen Kosten und energetischen Verlusten verbunden. Um diese Kosten und Verluste zu vermindern, muss die Schweiz den Umstieg in eine klimaneutrale Energieversorgung» mit einer griffigen Energiespar-Politik verbinden. Denn je weniger Energie (ob Erdöl, Erdgas oder Strom) wir konsumieren, desto kleiner werden die Kosten und energetischen Verluste der — notwendigen — Energiewende. (www.infosperber.ch, 18.9.20 20:31)
  • Studie: der Atom-Strom kostete uns Billionen Die Nutzung von Atomstrom in Deutschland hat seit den 50ern geschätzte gesamtgesellschaftliche Kosten von mehr als einer Billion Euro verursacht. - Der Beitrag Studie: der Atom-Strom kostete uns Billionen erschien zuerst auf Utopia.de. - (utopia.de, 18.9.20 16:54)
  • Weiterhin undurchsichtige Politik-Finanzierung in der Schweiz Die Schweiz ist der einzige Mitgliedstaat des Europarats, der kein Gesetz über die Finanzierung politischer Parteien ausgearbeitet hat. Regierung und Parlament lehnen nach wie vor jeden Schritt in Richtung grösserer Transparenz ab. Der Entscheid wird wahrscheinlich beim Stimmvolk liegen. Auf internationaler Ebene zeichnet sich die Schweiz durch ihr halbdirektes Demokratie- und Milizsystem aus. Aber auch durch ihre Undurchsichtigkeit bei der Finanzierung von politischen Kampagnen und Parteien. Sie ist der einzige Mitgliedstaat des Europarats, der noch kein Gesetz zu diesem Thema ausgearbeitet hat. Regelmässig wird die Schweiz von der Gruppe der Staaten gegen Korruption (Greco) kritisiert. Nur wenige Schweizer Kantone haben bisher entsprechende Gesetze erlassen. Und das Blatt scheint sich nicht zu wenden: Regierung und Parlament zögern, auch nur den kleinsten Schritt in Richtung mehr Transparenz zu machen. Der Nationalrat (grosse Parlamentskammer) lehnte soeben einen indirek... >| (www.swissinfo.ch, 18.9.20 16:30)
  • Neue Auto-Roadmap bis 2035 - Trotz Elektro-Trend: China setzt langfristig auch auf den Verbrennungsmotor - Während die EU über Benziner-Verbote nachdenkt und bei der Berechnung von CO2-Zielen den Elektroantrieb bevorzugt, legt China Wert auf einen ganzheitlichen Ansatz. Der gewünschte Wettbewerb zwischen Elektro und Benziner dürfte viele Innovationen anstoßen.Von FOCUS-Online-Redakteur Sebastian Viehmann (www.focus.de, 18.9.20 16:03)
  • Gastbeitrag Andreas Schierenbeck - Wasserstoff ist der Schlüssel: Unipers Weg in die grüne Energieversorgung - Deutschlands größter Energieversorger Uniper will schrittweise seinen Kraftwerkspark bis 2035 dekarbonisieren. Der Weg in eine grüne Zukunft führt über Erdgas und Wasserstoff, sagt Andreas Schierenbeck. Dafür will der Uniper-Chef allein in den nächsten beiden Jahren fast drei Milliarden Euro investieren. (www.focus.de, 18.9.20 15:24)
  • Wie die Blockchain in der Praxis genutzt wird In mehr als 50 Projekten wird die Blockchain-Technologie in Politik und Verwaltung getestet. Eine Studie gibt einen Überblick über den Stand. (www.tagesspiegel.de, 18.9.20 15:18)
  • Weiteres Schiff erreicht Rügen - Pipeline soll schnell vollendet werden: Russland drückt bei Nord Stream 2 aufs Tempo - 160 Kilometer fehlen Nord Stream 2 noch, bis erstmals Erdgas aus Russland nach Mecklenburg-Vorpommern fließen kann. Aus Angst vor neuen Sanktionen will Russland die Pipeline jetzt schnell zu Ende bauen. Das wird schwierig. (www.focus.de, 18.9.20 15:06)
  • Hirnforscher Gerald Hüther: „Das Leben besteht nicht darin, sich irgendwelche Konsumbedürfnisse zu erfüllen“ Zu viel Konsum ist schlecht für den Planeten, das wissen viele Menschen. Doch warum wird weiterhin so viel konsumiert? Warum wollen wir immer mehr, auch wenn es genug ist? Und wie können wir unser Verhalten ändern? Über diese Fragen haben wir mit Prof. Dr. Gerald Hüther, einem der bekanntesten Hirnforscher Deutschlands gesprochen. - Der Beitrag Hirnforscher Gerald Hüther: „Das Leben besteht nicht darin, sich irgendwelche Konsumbedürfnisse zu erfüllen“ erschien zuerst auf Utopia.de. - (utopia.de, 18.9.20 14:55)
  • Der Freigeist hat Dellen Frédéric Valin inspiziert die Linguistik im Lichte von Corona (www.neues-deutschland.de, 18.9.20 14:45)
  • Experte erklärt - Mehr Migranten durch Klimawandel? Warum das falsch ist - und wir doch handeln müssen - In den USA wüten aktuell verheerende Waldbrände. Nicht selten sind Umweltkatastrophen ein Grund für Menschen, ihre Heimat zu verlassen. Dass "Klimamigration" vor allem die "Zurückgebliebenen" hart trifft, erklärt Migrationsforscher Jochen Oltmer im Gespräch mit FOCUS Online.Von FOCUS-Online-Redakteurin Anna Schmid (www.focus.de, 18.9.20 14:19)
  • «Ich bin überwältigt, wie stark die Schweizer Leichtaviatik diese Innovationen begrüsst» Die Ski-Olympiasiegerin Dominique Gisin hat seit Ende 2019 ihre Berufspilotenlizenz in der Tasche. Sie sieht vor allem bei Flugschulen eine Chance für den Elektroflug. (www.nzz.ch, 18.9.20 14:00)
  • 1 Franken für Windenergie spart 5 Franken in der Speichertechnik! - «Ein Franken, den wir in Windenergie investieren, spart Investitionen von fünf Franken in Speichertechnik», erklärte Lionel Perret, Geschäftsführer von Suisse Eole, der Vereinigung zur Förderung der Windenergie in der Schweiz, anlässlich der Nationalen Windenergiekonferenz vom 18. September 20 in Bern. Denn der grösste Trumpf der Windenergie ist ihre hohe Stromproduktion im Winter, was sich direkt auf den Speicherbedarf auswirkt. - - Suisse Eole - «Wenn wir die Solar- und die Windkraft intelligent ausbauen, so dass sie die Wasserkraft optimal ergänzen, können wir sowohl unsere Stromimporte verringern wie auch den Bedarf an Investitionen in die Speicherkapazität senken», rechnete Lionel Perret den rund 150 Teilnehmenden der Nationalen Windenergietagung im Berner Rathaus anhand der Windenergiestrategie ‚Winterstrom & Klimaschutz‘ vor. - 20 % Wind-Winterstrom - Die Elcom fordert ein rechtlich verbindliches Zubauziel für Erze... >| (www.sses.ch, 18.9.20 13:30)
  • 12 Tipps für nachhaltigen Konsum mit wenig Geld Bio und billig, passt das zusammen? Eher nicht – aber ein nachhaltiges Leben muss trotzdem kein teurer Luxus sein. - Der Beitrag 12 Tipps für nachhaltigen Konsum mit wenig Geld erschien zuerst auf Utopia.de. - (utopia.de, 18.9.20 12:57)
  • Das Auto muss weg! Ein Gedankenexperiment Der motorisierte Individualverkehr frisst den Platz, den wir für ein besseres Leben brauchen, vergiftet die Umwelt und treibt den Klimawandel voran. Wie sieht eine klügere Welt aus? Die Philosophin Ines Maria Eckermann klärt auf. - Der Beitrag Das Auto muss weg! Ein Gedankenexperiment erschien zuerst auf Utopia.de. - (utopia.de, 18.9.20 12:56)
  • Gründe für Preissturz: Heizöl ist so günstig wie seit vier Jahren nicht mehr Die Corona-Krise, der schwache Dollar und die ungebremste Rohölgewinnung lassen die Preise sinken. (www.tagesanzeiger.ch, 18.9.20 12:21)
  • Bundestag debattiert über Nachhaltigkeit: „Zahnloser Tiger“ Ökoforscher fordern eine andere Nachhaltigkeitspolitik. Das Zusammenspiel zwischen Wissenschaft und Politik müsse sich ändern. mehr... (www.taz.de, 18.9.20 11:58)
  • Corona und der Heizpilz: Flüge in den menschlichen Abgrund Fluggesellschaften fliegen jetzt im Inland umher, Heizpilze retten die Gastronomie. Wie Corona erfinderisch macht und dabei die Realität verkennt. mehr... (www.taz.de, 18.9.20 11:45)
  • Die Zukunft der nachhaltigen Digitalisierung Siebte Episode des Podcasts Zukunftswissen.fm mit Umweltbundesministerin Svenja Schulze veröffentlicht (wupperinst.org, 18.9.20 11:38)
  • Nachhaltigkeit auch im Garten Die Aktion „Natur im Garten Burgenland“ zeichnet seit 2017 Gärten mit einer eigenen Plakette aus. Voraussetzung ist, dass nachhaltig und vor allem ohne Pestizide gewirtschaftet wird. Durch die Förderung sollen weitere Hobbygärtner motiviert werden, auch auf eine bewusste Gestaltung umzustellen. (www.krone.at, 18.9.20 10:23)
  • Luftverschmutzung macht Blütenduft für Falter unattraktiv Luftverschmutzung und hohe Ozonwerte wirken sich auf die chemische Kommunikation zwischen Blüten und Bestäubern aus. Forschungsergebnisse zeigen, dass Tabakschwärmer den Duft ihrer ansonsten bevorzugten Blüten nicht mehr mögen, wenn er durch Ozon verändert worden war. Die Falter können aber lernen, dass auch diese Blüten Nektar als Belohnung bieten. (naturschutz.ch, 18.9.20 9:57)
  • Referendum gegen CO2-Gesetz – Arbeitet die Klimajugend bald mit der SVP zusammen? Zuerst wollten sie unter keinen Umständen, jetzt ist es plötzlich wieder ein Thema: Die Klimastreikenden studieren offenbar an einem Referendum gegen das CO2-Gesetz herum, weil das ihnen zu wenig radikal ist. Grüne und SP versuchen, sie davon abzuhalten. (www.tagesanzeiger.ch, 18.9.20 8:51)
  • 10 Tipps zur richtigen Nutzung der Wärmepumpe Wärmepumpen sind die effektivste Wärmetechnik, die der Markt bietet. Aber viele Planer und Installateure wissen nicht, welche Anforderungen diese Technik stellt. | 1. Denken Sie von der Wärmenutzung her! | 2. Heißer Vorlauf passt nicht zur Wärmepumpe! | 3. Leistung hängt von der Wärmequelle ab! | 4. Starke Arbeitspferde nutzen Erdwärme! | 5. Extra-Zähler für die Wärmepumpe lohnt meistens nicht! | 6. Nachhelfen mit Solarthermie? Lieber nicht! | 7. Nachhelfen mit Photovoltaik? Unbedingt! | 8. Wärmepumpen als mehrstufiges System (Kaskade) auslegen! | 9. Möglichst kleine Wärmeleistung für größere Speicher! | 10. Installation dem Fachhandwerker überlassen! (www.haustec.de, 18.9.20 8:43)
  • Innertkirchen – Ulrichen Der 27 Kilometer lange Leitungsabschnitt zwischen Innertkirchen (BE) und Ulrichen (VS) wird erneuert und von 220 auf 380 Kilovolt verstärkt. Swissgrid hat verschiedene technisch machbare Planungskorridore erarbeitet. Dazu gehören sowohl Freileitungs- wie Kabelvarianten. Der multifunktionale Grimselbahntunnel ist eine dieser Kabelvarianten. (www.swissgrid.ch, 18.9.20 8:36)
  • "Deutschland müsste Ende 2026 klimaneutral sein" Es ist nicht leicht zu prüfen, ob die Klimapolitik einer Regierung konform mit dem Paris-Abkommen ist. Denn bislang gibt es keine Einigkeit, welches CO2-Budget global gilt und wie es aufgeteilt wird. Unser Autor Christian Mihatsch will mit seinem datenjournalistischen Projekt #showyourbudgets Abhilfe schaffen. Klimareporter° ist Medienpartner. Ein Gespräch unter Kolleg:innen. - (www.klimareporter.de, 18.9.20 7:50)
  • Gemeinsam für eine grüne Zukunft Seit dem 24. August haben Selma L’Orange Seigo und Simon Meyer das Co-Präsidium der Grünen Kanton Zürich von Marionna Schlatter übernommen. Wieso sie auf Partizipation setzen und was es mit dem Green New Deal auf sich hat, erklären sie im Gespräch mit Fabienne Grimm. -   - Am 24. August wurden Sie beide als neues Präsidium der Grünen Kanton Zürich gewählt. Wie sind Sie in die Politik und zu den Grünen gekommen? - Simon Meyer: Ich bin bereits als Kind mit grüner Politik und grünen Themen in Kontakt gekommen. Meine Eltern waren bei den Grünen und haben mich oft mit dem Velo an Treffen der Grünen mitgenommen. Bei uns zuhause wurde viel über Politik gesprochen. Wir waren eine sehr politisch denkende und diskutierende Familie. Ausschlaggebend für mich, selbst in der Partei aktiv zu werden, war allerdings Bastien Girod. Er debattierte damals im ‹Kassensturz› mit einem SUV-Fan und hat mich sehr beeindruc... >| (www.pszeitung.ch, 18.9.20 6:30)
  • Essay über das Lesen als Beruf: Ich würde heulen, wenn ich Zeit hätte Unsere Autorin sitzt in verschiedenen Literatur-Jurys. Wie ist es eigentlich, wenn man so viele (schlechte) Bücher in kurzer Zeit lesen muss? (www.tagesanzeiger.ch, 18.9.20 6:30)
  • Frische Windenergie auf altem Standort So geht Repowering: Im thüringischen Frauenprießnitz hat der Öko-Energieversorger NATURSTROM eine neue Windkraftanlage in Betrieb genommen. Sie ersetzt gleich zwei ältere Windräder – und hat trotzdem eine deutlich größere Leistung. >| (www.energiezukunft.eu, 18.9.20 6:11)
  • Neues Reduktionsziel für Europa bis 2030 Schneller zu weniger Treibhausgasemissionen – diesen Weg schlägt Ursula von der Leyen der Europäischen Gemeinschaft vor. Ein Reduktionsziel von 55 Prozent steht nun auf der Agenda. Der Industrie ist das zu ambitioniert, Klimaschutzakteuren zu wenig. (www.energiezukunft.eu, 18.9.20 6:11)
  • Grüner Wasserstoff für TIAG machen Die Initiative für Wasserstoff als grünem Treibstoff für Industrie und Verkehr nimmt in Kärnten Fahrt auf! Neben dem Chiphersteller Infineon, der OMV und dem Verbund springen jetzt auch die Treibacher Industrie AG (TIAG) und Verteilnetzbetreiber Kärnten Netz auf den Zug in Richtung grüne Energiewende auf. (www.krone.at, 18.9.20 6:06)
  • Nachhaltigkeit mit mehr und besseren Daten bewertbar machen Wer nachhaltig investieren will, kämpft mit einem Flickenteppich von Regulierungen, die es schwermachen, wichtige von unwichtigen Daten zu unterscheiden. Mit der Technologie allein lässt sich dieses Problem nicht lösen. (www.nzz.ch, 18.9.20 6:00)
  • Mapping the 1.6 billion people who live near forests Global maps of places where people and forests coexist show that an estimated 1.6 billion people live within 5 kilometers of a forest. The assessment, based on data from 2000 and 2012 and published September 18 in the journal One Earth, showed that of these 1.6 billion "forest-proximate people," 64.5 percent were located in tropical countries, and 71.3 percent lived in countries classified as low or middle income by the World Bank. (www.eurekalert.org, 18.9.20 6:00)
  • Klimaschutz in Deutschland: Angela Merkels Zögern bei der Klimapolitik Die Waldbrände in Kalifornien zeigen: Der Klimawandel bringt immer neue Katastrophen mit sich. Warum reagiert Angela Merkel nicht entschiedener? Und: Die FDP in der Krise (www.zeit.de, 18.9.20 5:55)
  • Auch unter Pottwalen gibt es Morgenmuffel und Frühaufsteher youtube/UEARoboter belauschen Wale (emoticon)Mit Unterwasser-Robotern untersuchen Forschende das Verhalten der bedrohten Mittelmeer-Pottwale. Die Roboter zeichnen Klick-Geräusche auf, die die Wale zur Kommunikation aber auch zur Echoortung bei der Jagd nutzen. Manche Walgruppen jagen bereits früh morgens, während andere diese Zeit meiden. Grund dafür ist vermutlich, dass die Pottwale ihre Jagdgewohnheiten an die Verfügbarkeit von Beutetieren anpassen. (www.higgs.ch, 18.9.20 5:00)
  • Stilllegungs- und Entsorgungsfonds: Jahresberichte 2019 Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 18. September 2020 die Jahresberichte und Jahresrechnungen des Stilllegungs- und Entsorgungsfonds (STENFO) genehmigt. Gleichzeitig hat er die Kommission für den Stilllegungs- und Entsorgungsfonds entlastet. In den von den Betreibern der Kernanlagen geäufneten Entsorgungs- und Stilllegungsfonds befanden sich Ende 2019 insgesamt 8,492 Milliarden Franken (2018: 7,492 Milliarden Franken). Die beiden Fonds decken die Kosten für die Stilllegung der Kernkraftwerke sowie für die Entsorgung der radioaktiven Abfälle und der abgebrannten Brennelemente, die nach Ausserbetriebnahme der Kernkraftwerke anfallen. Die Fonds sind gemäss Stilllegungs- und Entsorgungsfondsverordnung (SEFV) der Aufsicht des Bundesrats unterstellt. (www.admin.ch, 18.9.20 2:00)
  • WWF Living Planet Report: Tierbestände auf dem Tiefpunkt Um die biologische Vielfalt war es noch nie so schlecht bestellt wie heute: Der Bestand von Säugetieren, Vögeln, Fischen, Amphibien und Reptilien ging im Vergleich zu 1970 weltweit im Schnitt um 68 Prozent zurück. Das geht aus dem 13. Living Planet Report hervor, den der WWF jetzt in Berlin vorgestellt hat. (www.umweltdialog.de, 18.9.20 1:00)
  • Österreichische UN-Jugenddelegierte für die Klimakonferenz gesucht! - Die Klimakrise trifft die jüngste Generation am stärksten. Setz dich mit uns für mehr Klimaschutz ein: national und global. (oekonews.at, 18.9.20 0:12)
  • Das Klimavolksbegehren geht in die Umsetzung: Wird sich die Politik für ambitionierte Klimaschutzmaßnahmen entscheiden? - Nun wird sich zeigen, ob die PolitikerInnen die 380.590 österreichischen Stimmen, die das Klimavolksbegehren unterschrieben haben, ernst nehmen. (oekonews.at, 18.9.20 0:12)

17.09.2020[Bearbeiten]

  • Klimaschutz: Sauber auf Sternensuche Wie klimafreundlich arbeiten Astronomen? Ein Berufsstand diskutiert, wie er mehr zur Nachhaltigkeit beitragen und die unerwünschten Folgen des Klimawandels für die eigene Forschung abfedern kann. (www.faz.net, 17.9.20 21:39)
  • "Dahinter muss doch ein großer Plan stecken!" – Verschwörungsmythen rund um Corona Es ist ein sonniger Tag im Frühsommer 2020 und ich sitze mit Atemschutzmaske und Musik auf dem Ohr in der Berliner U-Bahn. An einer Haltestelle steigt eine Gruppe Jugendlicher zu, nimmt schräg gegenüber Platz und beginnt angeregt zu diskutieren. (www.boell.de, 17.9.20 21:33)
  • Microbes could help plastics industry wean itself off oil | Bacteria hint at a fossil fuel-free route to making plastics Plastics companies need ethylene, a key ingredient made by fossil fuel companies. New research hints a bacterial enzyme could replace the petrochemical source (www.anthropocenemagazine.org, 17.9.20 21:32)
  • Greenpeace-Studie: Atomkraft hat Deutschland bisher mehr als eine Billion Euro gekostet Die gesamtgesellschaftlichen Kosten hat das Forum Ökologisch-Soziale Marktwirtschaft im Auftrag der Ökoenergiegenossenschaft ermittelt. Die Summe enthält sowohl staatliche Förderungen als auch Verkaufspreise des Stroms sowie externe Kosten. (www.pv-magazine.de, 17.9.20 21:27)
  • München: Zur Earth Night sollen die Lichter aus bleiben Der Geschäftsführer von Green City in München erklärt, warum es sinnvoll und entschleunigend ist, öfter mal das Licht auszuschalten. (www.sueddeutsche.de, 17.9.20 21:24)
  • Ist im Homeoffice mehr Führung gefragt? 37,3 Prozent glauben, dass im Homeoffice, mehr Führung vomVorgesetzten gefragt ist. Das ergab eine repräsentative Umfrage des BMBF. (www.haufe.de, 17.9.20 21:24)
  • Sustainable Finance: Wie grün kann Geld sein? – AufRuhr Magazin Wie schnell der Wandel weg von der Kohleenergie passiert, ist Sache der Finanzindustrie. Was das genau bedeutet, lesen Sie auf AufRuhr. (www.aufruhr-magazin.de, 17.9.20 21:21)
  • Polnische Landwirte setzen auf Photovoltaik statt Biogas Der starke Photovoltaik-Zubau im Vergleich zu den anderen erneuerbaren Energiequellen im vergangenen Jahr lässt sich erfolgreiche Förderprogramme zurückführen. Der ländliche Raum spielt dabei eine zentrale Rolle. (www.pv-magazine.de, 17.9.20 21:20)
  • Prozessarchitektur mit Nischen Die Sanität und die Berufsfeuerwehr von Schutz & Rettung Zürich bezogen Ende August ein gemeinsames Gebäude auf dem Werkhofareal des Flughafens. Inmitten des grossmassstäblichen Flughafenumfelds ist der Neubau nicht nur ein hochtechnisches Infrastrukturgebäude, sondern zugleich ein Ort für den sozialen Austausch. (www.espazium.ch, 17.9.20 21:19)
  • Wie Millionen von Daten zur Versorgungssicherheit beitragen Im Dezember 2019 wurde in Mühleberg das erste Schweizer Kernkraftwerk abgestellt, die anderen werden in den nächsten Jahrzehnten folgen. Auch unsere Nachbarländer nehmen in den kommenden Jahren grosse Kraftwerke, vor allem Kohle- und Kernkraftwerke vom Netz. Was bedeutet das für unsere Stromversorgungssicherheit? Können die erneuerbaren Energien die Lücke füllen? Müssen und können wir vermehrt Strom importieren? Und wie sieht es im Winter aus, wenn die Stromnachfrage besonders hoch ist? | Kurzum, die Versorgungssicherheit ist ein grosses Thema. Für die Stromversorgung sind die Unternehmen der Elektrizitätswirtschaft (Strombranche) zuständig. Der Staat ist einerseits verantwortlich, geeignete Rahmenbedingungen zu schaffen und greift andererseits dann ein, wenn die Strombranche die sichere Versorgung mit Elektrizität nicht mehr gewährleisten kann. Doch wann ist dies nötig? | Modell-Berechnungen helfen dabei, die Versorgungs... >| (energeiaplus.com, 17.9.20 21:15)
  • Parlament: Finanzhilfen nur gegen Ja zu Klimaschutz Das Europaparlament hat gefordert, dass geplante EU-Finanzhilfen für die Klimawende an die nationalen Bestrebungen zur Klimaneutralität der jeweiligen Mitgliedsstaaten gebunden werden. Ein Bekenntnis zum EU-Ziel der Klimaneutralität bis 2050 solle Voraussetzung werden, um Geld aus dem Fonds zu erhalten, der unter anderem Finanzhilfen für Kohleregionen vorsieht. | Die EU-Abgeordneten unterstützten einen entsprechenden Gesetzesvorschlag mit großer Mehrheit, wie heute bekanntgegeben wurde. Außerdem sollen der schnellere Abbau von CO2-Emissionen belohnt und grüne Projekte mehr gefördert werden. Der Vorschlag muss nun mit den Mitgliedsstaaten und der EU-Kommission verhandelt werden. (orf.at, 17.9.20 21:14)
  • Enzyklika: Die Welt nach der Pandemie Die neue Papst-Enzyklika „Fratelli tutti“ soll am Sonntag, 4. Oktober, veröffentlicht werden. In dem Dokument will sich Papst Franziskus zu einer globalen Neuorientierung nach der Coronavirus-Pandemie aus christlicher Sicht äußern. Über den Titel „Fratelli tutti“ (Wir Brüder alle) gibt es im Vorfeld Diskussionen. (orf.at, 17.9.20 21:12)
  • Digitale Transformation und interne Kommunikation: Wo stehen Schweizer KMU? Die digitale Transformation begleitet uns nun schon eine ganze Weile. Sie treibt Organisationen in den Wandel und das bedeutet in aller Regel auch einen Kulturwandel. Diese Entwicklungen erfordern ein internes Kommunikationsmanagement, das den Veränderungsprozess professionell gestaltet und begleitet. Allerdings wird die Rolle der internen Kommunikation zu oft vernachlässigt — so nehme ich das zumindest wahr. Wie steht es um die interne Kommunikation in Schweizer KMU? | Das beschriebene Projekt ist Teil des Themenschwerpunktes «Digitale Transformation und Kommunikation» des Arbeits- und Forschungsschwerpunktes Organisationskommunikation und Management am IAM Institut für Angewandte Medienwissenschaft der ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften. Die Studie wurde auf Anregung und mit einer Teil-Finanzierung durch die Firmen isolutions AG und ahead AG ermöglicht. (www.mcschindler.com, 17.9.20 21:09)
  • Das neue Energiegesetz ist eine grosse Chance für den Kanton Aargau | Ein Leitartikel zur kantonalen Volksabstimmung vom 27. September. Am 27. September entscheiden die Aargauerinnen und Aargauer an der Urne, ob sie das bestehende kantonale Energiegesetz durch ein neues ersetzen wollen. Dieses ist auf Vorschlag der Regierung vom Grossen Rat gegen den Willen von SVP und EDU beschlossen worden. | Es will den Weg des schonenderen Umgangs mit Ressourcen verstärken, den Verbrauch fossiler Energien senken, erneuerbare Energien stärker fördern, zusätzliche Stromproduktion ermöglichen. Wenn das gelingt, sinken die CO2-­Emissionen, erreichen wir eine bessere Energieautonomie — ohne jeden Komfortverlust. (www.aargauerzeitung.ch, 17.9.20 21:03)
  • Researchers Urge Federal Moonshot for Clean Energy The Swiss company Climeworks are running 30 DAC - Direct Air Capture - fans on the roof of this garbage incinerator in Hinwil outside Zurich. Founded in 2009 by Christoph Gebald and Jan Wurzbacher, the company has commercialized the modular carbon capture unit, each of which is capable of sucking up to 135 kilo of CO2 out of the air daily. (www.scientificamerican.com, 17.9.20 19:30)
  • Diese Reform der KfZ-Steuer ist bloße Kosmetik Wenn sogar der ADAC mehr Entschlossenheit anmahnt, ist klar: Klimapolitisch kann sich die SPD-Umweltministerin gegen die Union nicht durchsetzen. Ein Kommentar. (www.tagesspiegel.de, 17.9.20 18:47)
  • CO2-Emissionen: EU-Kommission will soziale Folgen der Klimapolitik beachten Das strengere Klimaziel könnte Ärmere stärker belasten, sagt Kommissionsvize Frans Timmermans. Die Politik müsse darum gegensteuern. (www.zeit.de, 17.9.20 18:42)
  • Berlin will Parkplätze aufgeben, aber mehr Lieferzonen einrichten Stadtverträglicher Wirtschaftsverkehr, mehr Flächeneffizienz, weniger motorisierter Individualverkehr – darauf zielt ein neuer Teil des Mobilitätsgesetzes ab. (www.tagesspiegel.de, 17.9.20 18:17)
  • Klimapolitik: Wir gegen uns Die Klimakrise ist so greifbar wie noch nie. Warum bloß kann Angela Merkel, die doch als erfahrene Krisenmanagerin gilt, damit politisch so wenig anfangen? (www.zeit.de, 17.9.20 18:11)
  • Klimawandel: Schmelzwasser könnte Meeresspiegel bis zu 39 Zentimeter anheben In Grönland und der Antarktis taut das Eis. Welche Folgen hat das für die Ozeane? Wie hoch wird das Wasser steigen? Forscher haben Modelle dazu nun erstmals verglichen. (www.zeit.de, 17.9.20 18:05)
  • Nach Klima-Bericht: Scharfe Kritik von Opposition Tiroler FPÖ und Liste Fritz kritisieren die schwarz-grüne Landesregierung in puncto Umwelt- und Klimaschutzpolitik scharf. Der kürzlich veröffentlichte Global 2000 Bundesländer-Klimareport beweise das Versagen der Landesregierung, erklärten Vertreter der beiden Oppositionsparteien am Donnerstag. (www.krone.at, 17.9.20 18:00)
  • Umweltschutz: Neue Erfindung verringert Emissionen im Straßenverkehr Studierenden haben eine Technik etwickelt, die 60 Prozent des Feinstaubs durch Reifen sammeln kann. Reifenabrieb erzeugt fast die Hälfte der Emissionen des Verkehrs. (www.zeit.de, 17.9.20 17:05)
  • Waldbrände in den USA: "Die Menschen müssen Klimaleugner wie Trump und Bolsonaro abwählen" In Kalifornien braucht es ein Umdenken bei Waldmanagement und Städteplanung, sagt Feuerökologe Johann Georg Goldammer. Der Klimawandel lasse sich nicht mehr aufhalten. (www.zeit.de, 17.9.20 16:57)
  • Unzertrennlich: Energiewende und Netzausbau - - Zum Referentenentwurf des Bundesbedarfsplangesetzes (BBPlG) erklärt Dr. Ingrid Nestle, Sprecherin für Energiewirtschaft: - Eine umfangreiche Anpassung des Bundesbedarfsplanungsgesetzes ist überfällig, denn die Energiewende funktioniert nur mit passendem Netz. Die Bundesregierung vernachlässigt leider das wichtige Thema Stromnetze. Drei Netzentwicklungspläne wurden bisher erarbeitet und intensiv diskutiert, ohne dass die Ergebnisse sich gesetzlich wiederspiegeln. Pläne allein können dem Netzausbau keine Planungssicherheit geben, das vermag nur ein Gesetz. - Vor alle >| (www.gruene-bundestag.de, 17.9.20 16:27)
  • Unzertrennlich: Energiewende und Netzausbau - - Zum Referentenentwurf des Bundesbedarfsplangesetzes (BBPlG) erklärt Dr. Ingrid Nestle, Sprecherin für Energiewirtschaft: - Eine umfangreiche Anpassung des Bundesbedarfsplanungsgesetzes ist überfällig, denn die Energiewende funktioniert nur mit passendem Netz. Die Bundesregierung vernachlässigt leider das wichtige Thema Stromnetze. Drei Netzentwicklungspläne wurden bisher erarbeitet und intensiv diskutiert, ohne dass die Ergebnisse sich gesetzlich wiederspiegeln. Pläne allein können dem Netzausbau keine Planungssicherheit geben, das vermag nur ein Gesetz. - Vor alle >| (www.gruene-bundestag.de, 17.9.20 16:27)
  • Photovoltaik Angebote richtig lesen und verstehen - Mit der Photovoltaik ist das so: Viele Menschen kaufen in ihrem Leben nur eine PV-Anlage. Mike Heger, CEO Powertrust GmbH und Manfred Gorgus, SOLAR-professionell, geben Tipps, worauf man bei diesem einmaligen Kauf achten sollte. - - Pressedienst/Redaktion - Wer einmalig eine PV-Anlage kauft, installiert diese auf dem Eigenheim, auf seinem Gewerbe oder landwirtschaftlichen Betrieb. Die Kaufenden haben also anders als bei einem Auto keine eigenen Erfahrungen mit der Technik und müssen sich auf das verlassen, was ihnen das Unternehmen ihres Vertrauens verspricht. Jede neu installierte Anlage liefert Strom und das über viele Jahre. Es gibt allerdings Qualitätsunterschiede bei den Komponenten, bei der Abstimmung von Verbrauch und Anlagenleistung und beim Service. Der erste Schritt zu einer guten Photovoltaikanlage ist ein professionelles Angebot. Klar ist: Wer sich nur auf den Preis konzentriert kann gewaltig auf die Nase fallen. Mike Heger, CEO der Powertrust GmbH aus Bremen, ein ... >| (www.sses.ch, 17.9.20 14:58)
  • „Der Klimawandel fordert seinen Tribut“ Die USA kämpfen derzeit an mehreren Fronten gegen Naturkatastrophen an. An der Westküste lodern Waldbrände, an der Golfküste hat Wirbelsturm „Sally“ für Verwüstung gesorgt. Laut Meteorologe Alexander Hildebrand kein Zufall. (www.welt.de, 17.9.20 14:45)
  • Kanton Schwyz treibt die Digitalisierung von Baugesuchen voran - Baubewilligungsplattform «eBau» - Kanton Schwyz treibt die Digitalisierung von Baugesuchen voran - - Im Kanton Schwyz sollen Baugesuche künftig nur noch elektronisch eingereicht und bearbeitet werden. Einige Gemeinden haben den Prozess bereits digitalisiert, nun stellen bald weitere auf die digitale Baubewilligungsplattform «eBau» um. - - - - (www.computerworld.ch, 17.9.20 14:14)
  • Sauberes Wasser weltweit: Der Kampf um Zugang für alle Vor zehn Jahren erklärten die UN den Zugang zu Wasser zum Menschenrecht. In Zeiten von Corona und Klimawandel ist das schwer umzusetzen. mehr... (www.taz.de, 17.9.20 14:04)
  • Energie aus Biomasse erhält Unterstützung vom Ständerat - Die Motion von Ständerat Daniel Fässler «Biomasseanlagen in der Schweiz nicht gefährden, sondern erhalten und ausbauen» ist einstimmig im Ständerat angenommen worden. Der Fachverband der landwirtschaftlichen Biogasproduzenten, Ökostrom Schweiz, erhofft sich dadurch griffige Massnahmen zur Förderung der Energieproduktion aus Biomasse. - - Pressedienst/Redaktion - Das Potenzial an Biomasse (Holz, Hofdünger und organische Reststoffe) in der Schweiz ist ausgesprochen gross. Aus ihr erneuerbare Energie zu gewinnen entspricht einer nachhaltigen Kreislaufwirtschaft und trägt dazu bei, klimaschädliche Treibhausgasemissionen zu senken. Biomasseanlagen in der Schweiz aufrecht zu erhalten und deren Zubau zu fördern, bedeutet aber auch eine höhere Wertschöpfung im ländlichen Raum, Arbeitsplätze im Inland sowie bessere Netzstabilität dank wetterunabhängiger Energieproduktion. - Vollumfassende tragfähige Lösungen n... >| (www.sses.ch, 17.9.20 13:45)
  • "Schwierig, aber machbar" - Auto-Experte rechnet vor: So viele Elektroautos braucht man für die Hammer-CO2-Ziele der EU - Die EU will ihre weltweit schärfsten CO2-Ziele noch einmal erhöhen. Viele Automobilzulieferer dürften das nicht überleben. Für die Autohersteller selbst sei die Herausforderung groß, aber durchaus machbar, glaubt Autopapst Professor Ferdinand Dudenhöffer. (www.focus.de, 17.9.20 13:41)
  • Krippenaufsicht schliesst Schwerpunktprüfung in Globegarden-Kitas ab Anfang 2020 wurde die Krippenaufsicht der Stadt Zürich mit verschiedenen aufsichtsrechtlich relevanten Vorwürfen bezüglich des Kitabetreibers globegarden gmbh konfrontiert. Die daraufhin eingeleitete Schwerpunktprüfung wurde nun abgeschlossen. Der Betrugsvorwurf konnte nicht erhärtet werden. (Medienmitteilungen der Stadt Zürich, 17.9.20 13:00)
  • Interviewpodcast: Ólafur Elíasson, kann Kunst die Welt retten? Er baut Wasserfälle, färbt Flüsse und stellt schmelzende Eisblöcke in Metropolen. Im unendlichen Podcast spricht Ólafur Elíasson über Kunst, Politik und den Klimawandel. (www.zeit.de, 17.9.20 13:29)
  • Handystrahlung auch ein Grund für Insektensterben? Im Zuge der Analyse von 190 Studien aus aller Welt sind deutsche Wissenschaftler zur These gelangt, dass Handystrahlung ein Grund für das Insektensterben in Europa sein könnte. Die gemeinsame Untersuchung von Naturschutzbund Deutschland, der Initiative Diagnose Funk und der Luxemburger Aktionsgruppe Umwelttoxikologie kommt zu dem Ergebnis, dass abseits von Pestiziden und dem Verlust von Lebensräumen auch die zunehmende Belastung mit elektromagnetischer Strahlung „vermutlich einen negativen Einfluss auf die Insektenwelt“ habe. (www.krone.at, 17.9.20 12:19)
  • Wie ein CO2-Grenzausgleich gelingen kann Der Preisanstieg im EU-Emissionshandel und ambitioniertere Klima-Ziele setzen die treibhausgasintensive Industrie unter Druck, klimaneutral zu produzieren. Mittels CO2-Grenzausgleich will die EU im Rahmen des Green Deal Klimaschutz und Wettbewerb in Einklang bringen. Wie kann das gelingen? (www.energiezukunft.eu, 17.9.20 12:11)
  • Sima/Czernohorszky: Sonne am Dach - Wiener Schulen und Kindergärten setzen auf Photovoltaik Wiener Pflichtschulen und die Wiener Kindergärten sind nicht nur in großer Zahl in der Stadt vorhanden, sondern haben auch viele Dachflächen, die sich für die Nutzung von Sonnenenergie eignen. „Desha... (www.wien.gv.at, 17.9.20 12:11)
  • CO2-Gesetz: Ständerat und Nationalrat sind sich (fast) einig Das CO2-Gesetz steht vor einer möglichen Einigung, bei wenigen Punkten gibt es noch kleine Differenzen. (www.srf.ch, 17.9.20 12:07)
  • Waldtage zum Aufbruch in den Zukunftswald nutzen – Klöckner macht entscheidende Fehler in der Waldkrise - - Anlässlich der deutschen Waldtage 2020 erklärt Harald Ebner, Sprecher für Waldpolitik: - Die diesjährigen Waldtage sind Trauertage: Auch ein Jahr nach dem Waldgipfel hat die Bundesregierung noch immer kein wirksames Konzept, um der Waldkrise zu begegnen. Stattdessen werden Milliarden durch wirkungslose oder sogar waldschädliche Programme verschleudert. - Die Klimakrise ist eine existenzielle Herausforderung für den Wald, aber Wirtschaftsminister Altmaier verschwendet weiter Zeit mit Ankündigungen, statt endlich beim Klimaschutz zu handeln. Die wachsenden Schadflächen zeigen: Nadel-Monokulturen sind besonders anfällig für Trockenheit, Stürme und Schädlingsbefall. Wer auf angeblich klimaresistente exotische Wunderbaumarten setzt, unterliegt einer gefährlichen Illusion. Naturnahe Waldökosysteme mit einer hohen Baumartenvielfalt bieten die besten Chancen, der Klimakrise zu trotzen. Wir brauchen geziel... >| (www.gruene-bundestag.de, 17.9.20 11:27)
  • „Wir müssen die Gesundheit der Menschen in Beziehung zur Natur betrachten“ Klimawandel, Digitalisierung, KI - diese Themen beeinflussen die Medizin. Eine neue Kooperation will sich der Mammutaufgabe Zukunft Medizin annehmen. (www.tagesspiegel.de, 17.9.20 11:16)
  • kontertext: Pandemic Letters Briefdokumente unserer kollektiven Überforderung im Umgang mit der Gleichzeitigkeit von Virus- und Informations-Pandemie. (www.infosperber.ch, 17.9.20 11:11)
  • Gewächshäuser-Start-up Infarm bekommt 170 Millionen Dollar Städte autark in ihrer Lebensmittelversorgung machen – das ist die große Vision von Infarm. Erstmal kennt man die Berliner für ihre Kräuter-Gewächshäuser in Supermärkten. Große Investoren glauben an das Geschäft. (www.faz.net, 17.9.20 11:00)
  • Immer das neueste Modell auf der Baustelle - -   - Was in der Fahrzeugbranche längst gang und gäbe ist, wird auch im Handwerk mehr und mehr nachgefragt: das Leasing von Elektrowerkzeugen wie Bohrhämmer, Trennschleifer, Abgasmessgeräte, Staubsauger oder Akku-Schrauber. Der große Vorteil: Für einen monatlichen Festbetrag hat der Handwerksbetrieb immer die aktuellsten Maschinen in einwandfreiem Zustand verfügbar. -   - Checkliste als Entscheidungshilfe beim Leasing1)... - Artikel weiterlesen auf IKZ-select (BASIC-Inhalt, kostenfrei nach Registrierung) -   - - (www.ikz.de, 17.9.20 10:34)
  • Gottesliebe, Tracht und Prügel - Der Film dokumentiert mehr als die Misshandlung von Kindern. Im Grundton auf Moll gestimmt ist es ein Film über misshandelnde Nonnen und Priester. Über deren als gottgefällig verstandene Mission, Kinder an den Haaren zu reissen, ins eiskalte Wasser zu tauchen und mit Besenstielen zu traktieren, um den rechten Glauben zu erzwingen. - - Subtile Herangehensweise - - Der Historiker und Journalist Erwin Beeler erwarb sich einen Namen als Produzent und Regisseur von Filmen über seine zentralschweizerische Heimat. Er legte Spuren frei zur Geschichte und zu Geschichten, zu Mythen und Mentalitäten. Das Unbekannte und Verborgene liegt ihm näher als das Spektakuläre. - - Die subtile Herangehensweise gerade auch an heikle Fragen zeichnet ihn aus. Seinem Lebensraum ist er ein bedachter, von Neugier getriebener Erforscher und Erzähler. Seine Filme besitzen Authentizität. Edwin Beeler wurde mit dem Innerschweizer Kulturpreis geehrt. - - Schweigen in Sch... >| (www.journal21.ch, 17.9.20 10:07)
  • Bundestag debattiert über Klimaschutz Der Bundestag debattiert über den Klimaschutzbericht. Wo steht Deutschland gut da, an welchen Stellen hinkt man hinterher? Dabei geht es auch um die Frage, wie nachhaltig die Wirtschaft aufgestellt ist. Verfolgen Sie die Debatten hier im Livestream. (www.welt.de, 17.9.20 8:55)
  • Klimapolitik: Der harte Weg zur Klimaneutralität Die EU-Kommission will, dass die EU bis 2030 mindestens 55 Prozent weniger Schadstoffe ausstößt. Mit einem 366-seitigen Papier zeigt die Behörde nun, warum das ihrer Meinung nach nötig ist. (www.sueddeutsche.de, 17.9.20 8:21)
  • Nord Stream 2 : Bundesregierung bietet eine Milliarde Euro zur Rettung der Pipeline Den Weg für Nord Stream 2 freikaufen: Mit einem Milliardenangebot will der Bundesfinanzminister nach Recherchen der ZEIT die USA zum Umdenken bei der Pipeline bewegen. (www.zeit.de, 17.9.20 7:45)
  • Zweifel am 55-Prozent-Ziel der EU Erwartungsgemäß kündigte EU-Kommissionspräsidentin von der Leyen heute an, dass das CO2-Einsparziel für 2030 von bisher 40 auf 55 Prozent angehoben werden soll. Kritiker vermissen dabei nicht nur den nötigen Ehrgeiz — sie warnen auch vor Rechentricks. (www.klimareporter.de, 17.9.20 7:30)
  • Coping With The Climate Crisis Psychology for understanding and facing climate change and difficult truths — responding to ecological crisis and helping each other engage (www.climatepsychologyalliance.org, 17.9.20 7:30)
  • Epochaler Wandel ist fällig. Doch wer macht mit? Und falls: warum? Das Referat von Ludwig Hasler am AEE SUISSE Kongress 2020 regte die Teilnehmer*innen zum Nachdenken an und erreichte eine gehörige Menge Anerkennung. In diesem Beitrag finden Sie seine drei Prinzipien, welche ausschlaggebend für das widerstrebende Handeln der Gesellschaft im Bezug auf den Klimawandel sind. | I. Prinzip Selbstachtung. Handeln aus Stolz, ein Mensch zu sein. | II. Prinzip Technik. Wohlorganisierte Verantwortungslosigkeit | Wenn schon technische Entsorgung, dann bitte schlauer als heute. | III. Prinzip Green Glamour. Wie die Wende begehrenswert wird. | Verzicht wird nie mehrheitstauglich werden — sofern er nicht nach erlebbarem Lebensgewinn schmeckt. Das Leben einschränken? Geht nur, wenn wir dabei etwas Grösseres gewinnen. Warum verzichtet der Mönch auf irdische Freuden? Er will sich aufs Göttliche konzentrieren. Ähnlich göttlich möchte entschädigt werden, wer auf massloses Konsumieren verzichtet. Was könnte entschä... >| (aeesuisse.ch, 17.9.20 7:14)
  • Nett fragen war gestern – Greenpeace Greenpeace ist Teil der erstarkenden Klimabewegung. Wir begrüssen, dass sich in der Schweiz und weltweit immer mehr Menschen für mehr Klimaschutz einsetzen und dafür auch auf zivilen Ungehorsam setzen. Weil die Politik und die Wirtschaft trotz täglicher Alarmmeldungen nicht bereit sind, den Klimaschutz zur Top-Priorität zu machen, braucht es diesen Aufstand. Was Greenpeace und die Klimabewegung fordern, ist eine Selbstverständlichkeit: Wir wollen unseren Planeten für eine lebenswerte Zukunft bewahren. | «Rise up for Change» oder «Climate Care Uprising» — gemäss dieser Devise werden ab Sonntag in der Schweiz und weltweit Aktivitäten der Klimabewegung stattfinden. Menschen aus 20 Ländern werden sich beteiligen und sofortige Lösungen für die Klimakrise fordern. Mit ihren Aktivitäten wollen sie klar zum Ausdruck bringen: We're done asking nicely! Auf Deutsch: Nett fragen war gestern! (www.greenpeace.ch, 17.9.20 7:06)
  • Breites Bündnis startet die „Aktionswochen Biotonne Deutschland“ für bessere Bioabfallsammlung Ein breites Bündnis aus Politik, Wirtschaft und Verbänden setzt sich mit den „Aktionswochen Biotonne Deutschland“ für eine bessere Biomüll-Sammlung ein. Drei Wochen lang werben ab heute vor allem Kommunen in Deutschland für die Getrenntsammlung von Bioabfällen mit Aktionen vor Ort. Das Bundesumweltministerium, das Umweltbundesamt sowie zahlreiche Naturschutz- und Wirtschaftsverbände, Städte, Landkreise und kommunale Unternehmen unterstützen die bundesweite Aktion. | (www.umweltbundesamt.de, 17.9.20 6:57)
  • Weniger Strommasten im Naturpark Schaffhausen Zur Erhöhung der Versorgungssicherheit plant Axpo, die Spannung auf ihren Leitungen in der Region Schaffhausen zu erhöhen. Im Rahmen des Projekts wird die bestehende Freileitung durch den Naturpark Schaffhausen abgerissen und in den Boden verlegt. Insgesamt 70 Masten werden entfernt, was die Landschaft massiv aufwertet. Die Plangenehmigung ist erfolgt. (www.axpo.com, 17.9.20 6:56)
  • MailPoet – einfache Newsletter in Wordpress Mailinglisten und Newsletter sind eine effiziente und sinnvolle Möglichkeit, das interessierte Zielpublikum an einen Blog oder an eine Webseite zu binden. Über den Newsletter gehen neuste Blogbeiträge oder auch Neuigkeiten und Informationen exakt an jene EmpfängerInnen, die sich auch dafür interessieren. | Newsletter kann man in vielen Systemen verwalten, eines der bekanntesten Tools ist Mailchimp. Diese Systeme sind aber oft zu mächtig und komplex. Zudem bindet man ein weiteres System an WordPress an, was den Umgang mit Datenschutz verkompliziert. | Mailpoet ist ein feines Plugin, mit dem man die ganze Newsletter-Verwaltung direkt in WordPress vornehmen kann. Bis 1000 Abonnent*innen sind dabei kostenlos. Daten und Einstellungen verbleiben in der WordPress-Installation bzw. -Datenbank. (www.publishingblog.ch, 17.9.20 6:54)
  • Strom zu Kraftstoffen – Wofür brauchen wir PtX? Wasserstoff und strombasierte Kraftstoffe werden oftmals als zentrale Elemente einer emissionsfreien Zukunft angesehen. Doch wie nachhaltig ist der Einsatz von Power-to-X-Stoffen, kurz PtX, wirklich? Wie werden sie hergestellt und wo können sie sinnvoll eingesetzt werden? Und welche Rolle können sie beim Klimaschutz im Verkehrssektor spielen? Diesen und weiteren Fragen widmet sich die aktuelle Ausgabe der eco@work. | Soll in Zukunft grüner Wasserstoff verwendet werden, der mit Hilfe von erneuerbaren Energien produziert wird, werden die Kapazitäten hierzulande voraussichtlich nicht ausreichen. Importe etwa aus Nordafrika oder dem Mittleren Osten wären notwendig. Dr. Joachim Fünfgelt von Brot für die Welt erklärt im Interview, wie Deutschland gewährleisten kann, dass dies nachhaltig geschieht. (www.oeko.de, 17.9.20 6:51)
  • Population Density Does Not Doom Cities to Pandemic Dangers Crowding, connections among communities and other factors seem to better explain infection and mortality rates | Much more work needs to be done to clarify how population density and other factors shape the spread of COVID-19. But researchers advise that it would be premature to bemoan the “end” of cities or to abandon them purely out of fear of the virus. “It's a misconception that we shouldn't live in cities,” Rubin says. “Many cities in the world are doing well.” (www.scientificamerican.com, 17.9.20 6:47)
  • Klimaziel-Vorschlag der EU-Kommission ist Mogelpackung: Deutsche Umwelthilfe fordert wissenschaftlich fundierte Zielvorgaben zur Einhaltung der Pariser Klimaziele Kommission schlägt verwässertes 55 Prozent CO2-Reduktionsziel bis 2030 vor | Wissenschaftlich notwendig für Erreichung der Pariser Klimaziele wären mindestens 65 Prozent | DUH lehnt Ausweitung des Emissionshandels auf Straßenverkehr und Gebäude wegen fehlender Lenkungswirkung ab (www.duh.de, 17.9.20 6:43)
  • Erdöl-Zeitalter geht dem Ende entgegen Bei seinem Energy Outlook 2020 überrascht Ölkonzern BP mit einem Eingeständnis: Das Zeitalter der ständig steigenden Ölnachfrage ist beendet. Das Unternehmen erwartet bis 2050 einen Einbruch der Nachfrage um bis zu 80 Prozent. (www.energiezukunft.eu, 17.9.20 6:11)
  • Begegnungszone zum Start der Mobilitätswoche Mehr als 100 Gemeinden, Betriebe und Schulen in Tirol beteiligen sich an der Europäischen Mobilitätswoche, die Mittwoch gestartet ist. Mit verschiedensten Aktionen setzen die Teilnehmer ein Zeichen für umweltfreundliche Mobilität. In Innsbruck startete eine dreiwöchige Probephase für eine Begegnungszone. (www.krone.at, 17.9.20 6:00)
  • New estimates for the rise in sea levels due to ice sheet mass loss under climate change An international consortium of researchers under the aegis of CMIP6 has calculated new estimates for the melting of Earth's ice sheets due to greenhouse gas emissions and its impact on sea levels, showing that the ice sheets could together contribute more than 40 cm by the end of 2100. (www.eurekalert.org, 17.9.20 6:00)
  • Emissions could add 15 inches to 2100 sea level rise, NASA-led study finds An international effort that brought together more than 60 ice, ocean and atmosphere scientists from three dozen international institutions has generated new estimates of how much of an impact Earth's melting ice sheets. (www.eurekalert.org, 17.9.20 6:00)
  • Ständerat – eliminieren, zementieren, reformieren? Brauchen wir heute noch einen Ständerat? Ist sein Einfluss als Bewahrer in der Demokratie zu stark geworden? Es wächst der Wunsch nach grösserer Repräsentativität und besserer kantonaler Mitsprache in der Bundespolitik. (www.nzz.ch, 17.9.20 5:30)
  • Mazars: Viel Luft nach oben bei Nachhaltigkeit von Banken Nachhaltigkeit spielt in den meisten großen europäischen Bankhäusern weiterhin nur eine untergeordnete Rolle. Und das sowohl mit Blick auf die Einbettung von Umwelt-, Sozial- und Governance-Kriterien in die eigenen Reihen, als auch mit Blick auf nachhaltige Finanzprodukte. Es ist nicht die erste Schelte, die die Branche dieses Jahr kassiert. Die Lücke zwischen Anspruch und Realität klafft weiter. (www.umweltdialog.de, 17.9.20 4:00)
  • Kurz-Ratgeber: Nachhaltiges Bauen und Renovieren - Für viele Menschen stellt der Bau eines eigenen Hauses ein einmaliges und ganz besonderes Ereignis im Leben dar. (oekonews.at, 17.9.20 0:12)
  • Armutskonferenz: Ökobonus an Privathaushalte muss soziale Belastung ausgleichen - Klimaschutz wird nur dann erfolgreich sein, wenn er einkommensschwächere Haushalte entlastet - und nicht weitere Bürden auferlegt. (oekonews.at, 17.9.20 0:12)
  • Reichste zehn Prozent verursachen doppelt soviel Treibhausgase wie DurchschnittsbürgerInnen - Umweltschutzorganisation kritisiert massive Klima-Ungerechtigkeit und fordert faires Steuersystem mit CO2-Preis und Ökobonus - Hauptproblem in Verkehr und Urlaub (oekonews.at, 17.9.20 0:12)
  • TIROLER TAGESZEITUNG: "Strenger Klimaschutz kann klappen" - Leitartikel vom 17. September 2020 von Cornelia Ritzer (oekonews.at, 17.9.20 0:12)

16.09.2020[Bearbeiten]

  • Kreative Bewerber: Weltweites Medienecho auf Nichtstun-Stipendium Eine Inderin, die sich nicht mehr rechtfertigen möchte, ein afro-amerikanischer Pfarrer, der sich nicht mehr fürchten will oder eine deutsche Lehrerin, die keinen Müll mehr produzieren will. Das Stipendium für Nichtstun der Hochschule für Bildende Künste Hamburg (HFBK) ist auf der ganzen Welt auf Interesse gestoßen. | Die große Zahl und Vielfalt der Bewerber habe ihn absolut überrascht, sagte Projektinitiator Friedrich von Borries der Deutschen Presse-Agentur. | Am Tag des Bewerbungsschlusses am Dienstag sitzt der Architekt und Professor für Designtheorie an einem langen, breiten Tisch in seinem Büro in der Hamburger Kunsthochschule. Allein an diesem Tag sind wieder gut 150 Briefe mit Bewerbungen bei ihm angekommen. Manche Umschläge sind bunt verziert, andere schlicht – auf einem steht in Großbuchstaben «NICHTS». Mitten im Raum thronen drei bis oben hin gefüllte Kartons – Bewerbungen die von Borries ... >| (www.zeit.de, 16.9.20 23:16)
  • Interne Kommunikation von mittelgrossen Unternehmen | Katharina Krämer | Markus Niederhäuser | Nicole Rosenberger Bestandsaufnahme und Entwicklungsbedarf des internen Kommunikations- managements in der digitalen Transformation | Die digitale Transformation stellt die interne Kommunikation vor grosse Herausfor- derungen und verändert diese gerade rasant. Die vorliegende Studie macht eine Bestandsaufnahme des internen Kommunikationsmanagements von mittelgrossen Unternehmen in der Schweiz und zeigt dessen Entwicklungsbedarf auf. Im Theorieteil wird die Rolle des internen Kommunikationsmanagements in der digitalen Transformation von Unternehmen beschrieben. Ein besonderer Fokus wird auf die drei Funktionen der internen Kommunikation gelegt — der Information, der Kommunikation und der Kollaboration — sowie auf den damit verbundenen Einsatz des Intranets. Zudem wurden im vierten Quartal 2019 und ersten Quartal 2020 Kommunikationsverantwortliche von zwölf Schweizer Unternehmen zum Thema befragt. Die Erkenntnisse aus Theorie und Befragung wurden zu 15 Handlungsempfehlungen … (digitalcollection.zhaw.ch, 16.9.20 22:55)
  • «Es geht um die Ganzheitlichkeit des Bauens» | Interview mit Daniel Tschudy, Geschäftsführer Schweizer Licht Gesellschaft Tageslicht ist notwendig für unsere physische und psychische Gesundheit. Doch der Umgang damit war vor 2019, als die europäische Tageslichtnorm in Kraft trat, kaum geregelt. Die Schweiz hat die Norm übernommen. Was müssen wir darüber wissen? (www.espazium.ch, 16.9.20 22:35)
  • «Es geht um die Ganzheitlichkeit des Bauens» | Interview mit Daniel Tschudy, Geschäftsführer Schweizer Licht Gesellschaft Tageslicht ist notwendig für unsere physische und psychische Gesundheit. Doch der Umgang damit war vor 2019, als die europäische Tageslichtnorm in Kraft trat, kaum geregelt. Die Schweiz hat die Norm übernommen. Was müssen wir darüber wissen? (www.espazium.ch, 16.9.20 22:35)
  • Mit Wasserstoff für ein C02-freies Energiesystem Wasserstoff wurde wiederholt als Energieträger der Zukunft hochgejubelt, doch der erwartete Durchbruch ist bisher ausgeblieben. Die Hoffnungen verflüchtigten sich jeweils fast so schnell wie das Gas selbst. Auch heute sprechen wieder alle vom Wasserstoff. Kann er sich diesmal durchsetzen? | Markus Bareit, Bundesamt für Energie (www.aquaetgas.ch, 16.9.20 21:54)
  • Das grosse Ringen um die Zukunft der Schweizer Wasserkraft Wasserkraft ist das Rückgrat der eidgenössischen Stromversorgung. Doch sie ist unter Druck: Die Linke will den Ausbau bremsen. Und Investitionen in heutige Anlagen sind aus mehreren Gründen gefährdet. (www.watson.ch, 16.9.20 21:35)
  • „Können mit der Natur nicht verhandeln“ – So reagiert Thunberg auf das EU-Klimaziel Urusla von der Leyen will den Ausstoß von Treibhausgasen in der Europäischen Union bis 2030 um mindestens 55 Prozent unter den Wert von 1990 zu drücken. Greta Thunberg reagiert kritisch auf das EU-Klimaziel – genauso wie Wirtschaftsverbände. (www.welt.de, 16.9.20 21:31)
  • Climate change: Record northern heat, fuels concerns over US wildfire destruction The northern hemisphere experienced its warmest August ever, the World Meteorological Organization (WMO) said on Tuesday, amid searing conditions that have contributed to devastating wildfires on the west coast of the United States. (news.un.org, 16.9.20 21:17)
  • Diese 9 Bewertungen zeigen, wie gut eine Unternehmenskultur sein kannen - Was macht einen guten Arbeitgeber für dich aus? Vielleicht sind es möglichst viele Benefits oder die Werte, die das Unternehmen vertritt. Auf jeden Fall ist eine gute Unternehmenskultur eine wichtige Grundlage. Deshalb stellen wir dir die neun besten Kununu-Bewertungen vor. - - Es ist nicht ungewöhnlich, wenn sich Arbeitgeber Informationen über potenzielle neue Mitarbeiter in sozialen Netzwerken oder dem Internet beschaffen. Aber auch Bewerber nutzen die Bewertungsportale im Netz, um sich über potenzielle Arbeitgeber zu informieren und eine gute Unternehmenskultur ausfindig zu machen. - Werden die Versprechungen in der Job-Anzeige eingehalten? Wie sieht das Vorgesetzten-Verhalten aus? Diese und weitere Fragen sind für dich als Bewerber unfassbar wichtig. Schließlich definiert sich jedes Unternehmen durch einzigartige Normen und interne Vorgänge. - 9 Kununu-Bewertungen, die für eine gute Unternehmenskultur sprechen - Damit du dich auf der Suche nac... >| (www.basicthinking.de, 16.9.20 20:20)
  • Kolumne von Julia Weber: Faulheit und Fleiss Wieso brennen die Lichter im Prime Tower eigentlich die ganze Nacht, fragt sich unsere Kolumnistin diese Woche. (www.tagesanzeiger.ch, 16.9.20 20:00)
  • Astronomen als Klimaschützer Auch das Studium des Kosmos leistet einen nicht unerheblichen Beitrag zum irdischen Klimawandel. Astronomen beginnen nun, sich ihrer Verantwortung zu stellen, und fragen: Wie wird die Astronomie klimafreundlicher? (www.faz.net, 16.9.20 19:53)
  • Jeder Bauernhof kann ein Kraftwerk werden - Köstinger: Neues EAG schafft Eckpfeiler für die Energiewende - Erneuerbaren Ausbau Gesetz schafft Grundlagen. (oekonews.at, 16.9.20 19:40)
  • Der Regierungsrat verfolgt das Projekt Innovationspark mit Nachdruck und einem Plan B weiter Das ablehnende Urteil zum Forschungszentrum auf dem Flugplatzareal in Dübendorf wird vor Bundesgericht angefochten. Die Regierung agiert zweigleisig und will ausserdem die nötigen Planungsgrundlagen zusammen mit den Standortgemeinden erarbeiten. (www.nzz.ch, 16.9.20 19:30)
  • VBZ und Partner lancieren «digitalen Rufbus» in Zürich Unter dem Namen «Pikmi» lancieren die VBZ im November 2020 zusammen mit der Dienstabteilung Verkehr und dem Tiefbauamt der Stadt Zürich das vom Zürcher Gemeinderat bewilligte Pilotprojekt zum Bedarfsverkehr im ÖV (Arbeitstitel FlexNetz). Als Partner für das 18-monatige Pilotprojekt konnte «Mobility» als Fahrzeuglieferant sowie «ViaVan» als Technologie-Anbieter und App-Entwickler gewonnen werden. (Medienmitteilungen der Stadt Zürich, 16.9.20 15:00)
  • Corona dämpft Energieverbrauch Die Corona-Pandemie hat sich im ersten Halbjahr 2020 deutlich auf den nationalen Primärenergiemix in Deutschland ausgewirkt. Der durch die besonderen Umstände stark gesunkene Energieverbrauch sorgte für Rückgänge bei allen Energieträgern mit Ausnahme der Erneuerbaren. Das meldet das Bundeswirtschaftsministerium. (www.geb-info.de, 16.9.20 15:09)
  • Migration und Klimawandel: "Wer vor Klimafolgen fliehen muss, kommt meist nicht weit" Eine Studie warnt vor einer Flüchtlingswelle nach Europa. Doch die jongliert unsauber mit Zahlen und verkennt die wahren Probleme, schreibt ein Migrationsforscher. (www.zeit.de, 16.9.20 15:09)
  • Anti-AKW-Geschichte als Roman: Als die Zukunft noch strahlend war Der „Schnelle Brüter“ in Kalkar ist ein Mahnmal des untergegangenen Atomzeitalters. Er steht im Zentrum von Christoph Peters „Dorfroman“. mehr... (www.taz.de, 16.9.20 14:34)
  • EU-Kommissionpräsidentin von der Leyen: Rede mit Leerstellen EU-Kommissionschefin von der Leyen kündigt in Brüssel mehr Klimaschutz und den Kampf gegen Diskriminierung an. Beim Thema Moria bleibt sie vage. mehr... (www.taz.de, 16.9.20 14:31)
  • Um Klimaziele zu erreichen, braucht es echte Maßnahmen - - Zu den klimapolitischen Vorschlägen, die EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen in ihrer Rede zur Lage der Europäischen Union vorgestellt hat, erklären Oliver Krischer, Stellvertretender Fraktionsvorsitzender und Lisa Badum, Sprecherin für Klimapolitik: Ein starker Wurf, der auch noch weiter hätte gehen können. Jetzt muss die Bundesregierung zeitnah die Umsetzung der neuen Ziele anpacken und mit wirksamen Maßnahmen unterfüttern. Die Erneuerbaren Energien können wesentlich schneller ausgebaut werden und der Kohleausstieg kann auch früher gelingen als im Jahr 2038. Ziellinie ist und bleibt das Pariser Klimaschutzabkommen. Der Umweltausschuss des Europäischen Parlamentes und die EU-Kommission haben nun vorgelegt, jetzt muss die Bundesregierung liefern. Deutschland kommt mit dem Vorsitz der EU-Ratspräsidentschaft eine ganz entscheidende Rolle zu, diese muss Angela Merkel nun bei den weiteren Verh... >| (www.gruene-bundestag.de, 16.9.20 14:13)
  • 2400 gemeinnützige Wohnungen innert vier Jahren: Der Zürcher Stadtrat jagt das Drittelsziel Mehr günstige Wohnungen in Zürich, dazu hat die Stimmbevölkerung vor neun Jahren Ja gesagt. Seither pochen Regierung und Parlament vehement auf die Umsetzung dieses Ziels. (www.nzz.ch, 16.9.20 14:02)
  • Rede zur Lage der Union: „Eine bessere Lebensweise für die Welt von morgen“ Ursula von der Leyen hat ihre Prioritäten skizziert. Beim Klimaschutz bleibt sie ambitioniert, bei Migration lässt sie sich noch nicht in die Karten sehen und beim Brexit signalisiert sie Entschlossenheit. (www.faz.net, 16.9.20 13:45)
  • Denkmalgeschützte Bauten im Schlachthofareal werden saniert Der Stadtrat hat einen Kredit von 4,56 Millionen Franken für die Sanierung und Instandhaltungsarbeiten auf dem Schlachthofareal bewilligt. Die Massnahmen sind notwendig, um die Bausubstanz der denkmalgeschützten Gebäude zu bewahren. Für die Nutzung des Areals ab 2030 wird derzeit eine Strategie erarbeitet. (Medienmitteilungen der Stadt Zürich, 16.9.20 12:13)
  • Beiträge für Betrieb des Zentrums Architektur Zürich In den letzten zwei Jahren hat sich das Zentrum Architektur Zürich (ZAZ) zu einem lebendigen Begegnungsort für Baukultur in der Stadt Zürich entwickelt. Der erfolgreiche Pilotbetrieb soll nun in einen stabilen Dauerbetrieb überführt werden. Dazu beantragt der Stadtrat dem Gemeinderat jährliche Betriebsbeiträge von insgesamt 607 900 Franken ab Juli 2021 bis Ende 2023 und 657 900 Franken in den Jahren 2024 und 2025. (Medienmitteilungen der Stadt Zürich, 16.9.20 12:15)
  • 2400 gemeinnützige Wohnungen mehr innert vier Jahren Der Stadtrat legt dem Gemeinderat den zweiten Bericht über die Erreichung der in der Gemeindeordnung verankerten wohnpolitischen Ziele vor. Parallel zum Gesamtbestand aller Wohnungen ist in der Berichtsperiode 2016 bis 2019 der Bestand an gemeinnützigen Wohnungen stark gewachsen. Dies ist erfreulich. Damit konnte der relative Anteil an den Mietwohnungen gehalten werden. Zur längerfristigen Zielerreichung braucht es jedoch weitere Anstrengungen, wofür der Stadtrat alle ihm zur Verfügung stehenden Möglichkeiten ausschöpfen will. (Medienmitteilungen der Stadt Zürich, 16.9.20 12:14)
  • Nationalrat stimmt Einführung zu: Freiwillige E-Vignette kommt vielleicht 2022 Das alljährliche Kleben und Kratzen könnte schon bald der Vergangenheit angehören. Wer will, soll auf eine elektronische Vignette umsteigen können. (www.tagesanzeiger.ch, 16.9.20 13:37)
  • Immer mehr Anlagen werden gebaut - Ohne einen Cent vom Staat, werden neue Solarparks zum Lichtblick der Energiewende - Die Energiewende ist teuer. Mit viel Geld müssen die Stromverbraucher den Einsatz der erneuerbaren Energien finanzieren. Solarparks, die ohne Zuschüsse auskommen, könnten für Entlastung sorgen. (www.focus.de, 16.9.20 13:30)
  • Rede zur Lage der Nation: Von der Leyen schlägt neues EU-Klimaziel vor Die EU-Kommissionspräsidentin will die Treibhausgase bis 2030 um mindestens 55 Prozent unter den Wert von 1990 senken. (www.tagesanzeiger.ch, 16.9.20 13:06)
  • 1688 Lobby-Mandate prägen die Entscheide des Parlaments Seit Dezember müssen die Mitglieder des nationalen Parlaments offenlegen, für welche Mandate sie Geld erhalten. Doch die Transparenz stösst auf Widerstand. Ein deutliches Nein: Die grosse Kammer des Schweizer Parlaments (Nationalrat) hat zum Auftakt der Herbstsession die parlamentarische Initiative von Mathias Reynard (Sozialdemokratische Partei, SP) für mehr Transparenz mit 113 zu 67 Stimmen abgelehnt. Reynard wollte mit seinem Vorstoss "Für eine transparentere Offenlegung der Interessenbindungen von Parlamentsmitgliedern", der von der SP und den Grünen unterstützt wurde, die Parlamentarierinnen und Parlamentarier verpflichten, alle Gelder zu deklarieren, die sie im Zusammenhang mit ihren Interessenbindungen erhalten haben. Dies, um "die Demokratie vor Lobbys zu schützen" und um zu vermeiden, dass sich im Volk Misstrauen verbreitet. Um welche Interessenbindungen geht es? Interessenbindungen sind Aufgaben, die Schweizer Parlamentarierin... >| (www.swissinfo.ch, 16.9.20 13:00)
  • Der wahre Preis der Lebensmittel Die Produktion von Nahrungsmitteln hat einen großen Anteil am CO2-Ausstoß. Klimaschützer fordern schon lange ein Umsteuern - auch in Supermärkten. Nun springt die Industrie auf den Zug auf. Aus Berlin Sabine Kinkartz. (www.dw.com, 16.9.20 12:16)
  • Mobile Luftreiniger gegen Corona: Filter statt Fenster aufreißen Was, wenn man in der kalten Jahreszeit in Büros und Hallen nicht mehr gegen Corona lüften kann? Luftreiniger könnten eine Alternative sein. mehr... (www.taz.de, 16.9.20 12:07)
  • Erweiterung eines denkmalgeschützten Wohnhauses So entschieden sich die Projektverantwortlichen für die Dämmstoffplatten Optim-R und Therma TT46 FM von Kingspan Insulation, die eine besonders hohe Dämmeigenschaft bei dünner Materialstärke aufweisen.  Platz für die Familie und die Bedürfnisse schaffen – das war das Ziel einer Wohnhauserweiterung in Hamburg. Das Gebäude aus dem Jahr 1914 bot nicht mehr genügend Fläche und wurde den Anforderungen der Bewohner somit nicht gerecht. Daher entschied sich der Eigentümer für einen neuen Anbau. Letzterer konnte nicht ohne Weiteres umgesetzt werden, da das Einfamilienhaus unter Denkmalschutz steht – hohe bau- und denkmalschutzrechtliche Auflagen mussten eingehalten werden. So war lediglich eine Bebauung südlich des Gebäudes möglich. Jedoch befand sich in diesem Bereich des Grundstücks bereits ein Anbau, der allerdings nicht die gewünschte Fläche bot und zudem die Bestandskubatur beeinträchtigte. E... >| (www.enbausa.de, 16.9.20 11:28)
  • Kommentar: Siegt Trumps Trotz über Bidens Vorsicht? Amerikas Westküste brennt. Unterstützer des Präsidenten aber ätzen, der Klimawandel sei wie „struktureller Rassismus im Himmel“. Soll heißen: Die Demokraten suchen Vorwände, um die Menschen zu gängeln. (www.faz.net, 16.9.20 11:27)
  • "Die neuen EU-Ziele bremsen den PKW-Markt aus" Die EU-Kommission will den CO2-Ausstoß von Neuwagen drastisch senken. Wolf-Henning Scheider, Chef des drittgrößten deutschen Zulieferers ZF, warnt im Interview vor den Folgen. (www.tagesspiegel.de, 16.9.20 11:23)
  • Pubiz meets Innovation: Verlegen am Puls der Zeit mit Oetingers Label „Migo“ Innovation bedeutet Trends aufzunehmen, eigene Prozesse zu überdenken und anzupassen. Der Kinderbuchverlag Oetinger hat mit dem Label "Migo" eine neue und eigene Form des Verlegens gefunden. Unternehmensberater Ehrhardt Heinold spricht im Auftakt der Serie "Pubiz meets Innovation" mit Carmen Udina und Thilo Schmid über das neue Format. ... mehr - The post Pubiz meets Innovation: Verlegen am Puls der Zeit mit Oetingers Label „Migo“ appeared first on buchreport. - (www.buchreport.de, 16.9.20 11:20)
  • Roman von Ben Lerner: Eine geheimnisvolle Schwelle Ben Lerners Roman „Die Topeka Schule“ ist eine Meditation über Sprache und den Niedergang der USA. Nicht nur Barack Obama empfiehlt ihn zum Lesen. mehr... (www.taz.de, 16.9.20 11:12)
  • Stadt definiert fünf verschiedene Hundezonen für Grünanlagen Die Pärke der Stadt Zürich sind neu eingeteilt in fünf Hundezonen. In den meisten gilt die Leinenpflicht generell oder aber tagsüber. Zudem gibt es Freilaufzonen und Verbotszonen. Auf der Werdinsel gilt eine saisonale Regelung: Hunde müssen von April bis September an die Leine. (Medienmitteilungen der Stadt Zürich, 16.9.20 9:44)
  • Klimawandel schürt US-Waldbrände, aber nicht allein Nach 2018 erreichen die Waldbrände im Westen der USA 2020 wieder katastrophale Ausmaße. Großbrände könnten noch häufiger werden. (www.tagesspiegel.de, 16.9.20 10:36)
  • Gewessler: 100 Prozent sauberer Strom bis 2030 Es pressiert: Schon Am 1. Jänner 2021 soll das überfällige "Erneuerbaren Ausbau Gesetz 2020 in Kraft treten. Es soll den Projektbetreibern, etwa für Windkraftanlagen, mehr Stabilität und Planungssicherheit zu geben und die Energiewende vorantreiben. (www.diepresse.com, 16.9.20 10:33)
  • Klimaziele: EU-Kommission will CO2-Ausstoß um 55 Prozent reduzieren Ursula von der Leyen hat in ihrer ersten Rede zur Lage der Europäischen Union das Klimaziel für 2030 verschärft. Europa solle der erste klimaneutrale Kontinent werden. (www.zeit.de, 16.9.20 10:30)
  • Wölfe und Immigranten: Abstimmungen der Angst Begründete Ängste sind eine Voraussetzung für das Überleben. Der Politikwissenschaftler Daniel Warner fragt sich am Beispiel der bevorstehenden Schweizer Abstimmungen über Wölfe und die Personenfreizügigkeit, wann eine Angst begründet ist. Ich wurde einmal gebeten, in einer Stadt in den Schweizer Alpen einen Vortrag zu halten zum Thema Sicherheit. Zunächst erzählte ich, wie viele Schlösser ich an meiner Wohnungstür hatte, als ich in New York lebte. Ich erzählte Geschichten darüber, wie furchteinflössend es für mich war, nachts mit der U-Bahn zu fahren. Für meine Geschichten erntete ich nur ratlose Blicke. Die meisten meiner Zuhörer schlossen weder ihre Häuser noch ihre Autos ab. Und U-Bahnen gibt es in der Schweiz auch nicht. Doch dann erwähnte ich ihre Angst vor Wölfen. Was würde ihre Lokalzeitung - La Nouvelliste - ohne das Titelbild eines gesichteten Wolfes oder den ausgeweideten ... >| (www.swissinfo.ch, 16.9.20 10:30)
  • Von der Leyen will EU-Klimaziele deutlich verschärfen Kommissionschefin von der Leyen hält ihre erste Rede zur Lage der EU. Beim Klimaschutz fordert sie dabei wesentlich größere Anstrengungen. (www.tagesspiegel.de, 16.9.20 10:18)
  • Der Klimawandel als Brandbeschleuniger Waldbrände gab es in Kalifornien schon immer, doch die diesjährige Feuersaison sprengt den Rahmen des bisher Vorstellbaren. Das liegt auch am wenig nachhaltigen Umgang mit den Wäldern. Der Einfluss des Klimawandels wird aber immer größer. (www.klimareporter.de, 16.9.20 10:11)
  • Die zentrale Bundesverwaltung kompensiert ihre Treibhausgasemissionen 2019 hat die zentrale Bundesverwaltung 37'242 Tonnen CO2-Emissionen verursacht. Davon hat sie 25'613 Tonnen CO2 durch den Kauf von Emissionsreduktionszertifikaten kompensiert. Bis 2019 war die Kompensation durch Verwaltungseinheiten der Bundesverwaltung mittels Zertifikaten freiwillig. Unter dem Pariser Übereinkommen müssen ab 2020 jedoch alle emittierten Treibhausgase der Bundesverwaltung durch den Kauf internationaler Bescheinigungen obligatorisch kompensiert werden. Das heisst, dass die Bundesverwaltung ab 2020 klimaneutral ist. (energeiaplus.com, 16.9.20 10:11)
  • Elektroautos SIND klimafreundlicher als Verbrenner! Eine Studie aus Eindhoven zeigt anhand neuer Berechnungen, dass Elektroautos sehr viel umweltfreundlicher sind als frühere Studien nahelegen. (energyload.eu, 16.9.20 10:10)
  • GLOBAL 2000 fordert ehrgeizige EU-Klimaziele und tatkräftige Umsetzung - - - - - - - - Wien, am 16. September 2020 - Die österreichische Umweltschutzorganisation GLOBAL 2000 sieht es positiv, dass die Präsidentin der EU-Kommission, Ursula von der Leyen, eine Anhebung der Klimaziele vorschlägt. Allerdings braucht es deutlich ehrgeizigere Schritte als eine Reduktion um mindestens 55 % bis 2030. "Die EU muss jetzt Führungsstärke beim Klimaschutz zeigen und Europa zu einer Vorbildregion machen, die hohe Lebensqualität mit niedrigen Emissionen vereint. Mit dem Vorschlag einer 55%igen Reduktion von Treibhausgasemissionen lässt man sich für die Umsetzung dieser positiven Vision aber viel zu viel Zeit. Der Umbau zu einer ökologischen und sozialen Union darf nicht auf die lange Bank geschoben werden", betont Johannes Wahlmüller, Klima- und Energiesprecher von GLOBAL 2000. - Bisher setzt sich die EU das Ziel einer Reduktion um 40 % gegenüber 1990. Laut einer Analyse des Climate Action Networks... >| (www.global2000.at, 16.9.20 10:09)
  • Von der Leyen für neues Klimaziel 2030: "Mindestens 55 Prozent" Österreichs Vizekanzler Werner Kogler und Klimaschutzministerin Leonore Gewessler begrüßen den Vorschlag. (www.diepresse.com, 16.9.20 10:02)
  • Humans cause almost all wildfires that threaten homes in US Humans cause 96% of wildfires that threaten homes in the U.S. Researchers found in the data of 1.6 million wildfires that exurban areas, especially the wildland boundary near residential communities are most vulnerable (www.anthropocenemagazine.org, 16.9.20 10:01)
  • UVEK – Mobilitätsarena – Rede Bundespräsidentin Simonetta Sommaruga | Elektromobilität ist im Trend Elektrofahrzeuge verkaufen sich gut. Im Vergleich zum Vorjahr ist ein Plus von 13,7 Prozent zu verzeichnen. Mit der vor zwei Jahren ins Leben gerufenen Roadmap Elektromobilität werden für 2022 15 Prozent angepeilt. Das Ziel ist in Sichtweite, auch wenn nach wie vor ein Grossteil der Neuwagen Benziner und Dieselfahrzeuge sind, sagte Bundespräsidentin Simonetta Sommaruga am 15. September an der Schweizer Mobilitätsarena. Mit dem neuen CO2-Gesetz sollen Ladestationen für Elektroautos gefördert werden. (www.uvek.admin.ch, 16.9.20 9:51)
  • Heizung, Lüftung, Elektrizität | Energietechnik im Gebäude Autoren: Christoph Schmid, Thomas Baumgartner, Christof Bucher, Jürg Nipkow, Christian Vogt, Jobst Willers | Wärmeerzeugung, Wärmeverteilung, Wärmeabgabe, Lüftungssysteme, Solaranlagen, Kältetechnik, Klimatechnik, Warmwasserversorgung, Energie, Elektroinstallation, Fotovoltaik, Lichttechnik, Gebäudeautomatisation, Gebäudetechnik, Haustechnik, Sanitärtechnik, Nachhaltigkeit, Behaglichkeit | Der Band vermittelt in leicht verständlicher Weise eine Übersicht über die Energietechnik im Gebäude: Heizung, Lüftung und Elektrizität. Er behandelt das gesamte Spektrum der Wärmeerzeugungssysteme, von den Feuerungen bis zur Solaranlage, die Verfahren der Wärmeverteilung und -abgabe sowie der Lüftungs-, Kälte- und Klimatechnik. Die energetisch immer bedeutsamere Warmwasserversorgung wird untersucht. Der Einsatz der elektrischen Energie, der Lichttechnik und der Gebäudeautomation wird ebenfalls erörtert. (vdf.ch, 16.9.20 9:45)
  • Kostenlose Broschüre zum Thema luftdichte und wärmebrückenfreie Elektroinstallation Vor der Anbringung von Leuchten an der Gebäudehauswand und -decke gibt es jedoch ein paar wesentliche Punkte zu beachten. Denn eine unsachgemäße Befestigung beispielsweise von Leuchten, Kameras oder Bewegungsmeldern an der gedämmten Außenwand oder -decke kann die luftdichte Schicht beschädigen. Das kann wiederum zu erheblichen Wärmeverlusten sowie zu Bauschäden durch Kondenswasser oder Schimmelbildung führen. „Um sicherzugehen, dass bei der Elektroinstallation nichts schiefgeht, sollte man sich im Vorfeld ausreichend informieren“, sagt Stefan Born von der Initiative Elektro+. „In der neuen Broschüre finden Bauherren, Elektroinstallateure, Planer, Architekten sowie alle Interessierte wichtige Hinweise und wertvolle Tipps rund um das Thema normgerechte, luftdichte und wärmebrückenfreie Elektroinstallation in Wohngebäuden“, sagt Born. Dabei handelt es sich um Wohngebäude mit Massiv-, Leicht- oder Hohlwandbauweise. Fü... >| (www.enbausa.de, 16.9.20 9:37)
  • Krisen-PR: die gefährlichsten Fehltritte der Chefs Welche Managementfehler am häufigsten Kommunikationskrisen auslösen - Topmanager sind die Repräsentanten des Unternehmens – und damit eine gefährliche Achillesferse. Denn Chefs neigen dazu, grobe Fehler in der Kommunikation zu begehen. Das ergibt eine Umfrage von news aktuell und Faktenkontor unter Fach- und Führungskräften der PR. Lesen Sie hier die Liste der größten Sünden. - - 51 Prozent der PR-Leute halten das Vertuschen von Fehlern durch die Chefetage für das größte Risiko, gefolgt von mangelnder Medienkompetenz (39 Prozent). Möglicherweise gehören auch beide Punkte zusammen, denn wer die Journalisten unterschätzt, hält gerne mit der bösen Wahrheit hinter dem Berg und wird Stück für Stück auseinander genommen. Diese Salami-Taktik endet in der Krisen-PR üblicherweise mit Reputationsschäden. Nun haben Topmanager zwar professionelle Berater in der Pressestelle, doch die Rats... >| (www.faktenkontor.de, 16.9.20 9:37)
  • PV-Anlage ermöglicht zweite Stufe der heimischen Energiewende - Der Panasonic-Partnerbetrieb Solardach24 erweitert ein bestehendes Energiekonzept mit einer Photovoltaik-Anlage und Wärmepumpe um eine zweite PV-Anlage und einen Stromspeicher für die Einbindung von Elektromobilität. - - Pressedienst/Redaktion - Was tun, wenn das Dach mit einer PV-Anlage belegt ist, nun aber ein Elektroauto angeschafft werden soll, für das mehr PV-Leistung benötigt wird? Der Erfurter Klaus Mayer stand vor dieser Herausforderung. Sein Installationsbetrieb Solardach24 konzipierte daraufhin eine Anlagenerweiterung für Wärme, Strom und Elektromobilität, zu der auch eine zusätzliche PV-Anlage gehörte. Als Installationsort schlug Geschäftsführer Robert Fichtner das Garagendach vor. Knapp 3 kW zusätzliche Solarstrom-Leistung fanden auf der knappen Fläche dank Panasonic-Hochleistungsmodulen Platz. - In dem Einfamilienhaus mit 190 Quadratmeter Wohnfläche liess Mayer gleich beim Bau eine Luft-Wärmepumpe mi... >| (www.sses.ch, 16.9.20 9:29)
  • Greenpeace: Reiche verursachen viel mehr CO2-Ausstoß Ein neuer Greenpeace-Bericht hat den CO2-Ausstoß der Österreicher und Österreicherinnen anhand der Einkommen untersucht. Die reichsten zehn Prozent der Privathaushalte verursachen laut Bericht über viermal so viele klimaschädliche Emissionen wie die untersten zehn Prozent der Haushalte. (orf.at, 16.9.20 9:28)
  • Digitalität, Umweltpolitik und jugendpolitisches Engagement Digitalität, Umweltpolitik und jugendpolitisches Engagement - Tobias Regesch - 16.09.2020 | 09:26 Uhr - - - - - - - - - - - Kann Digitalität dem Gemeinwohl dienen? Das war die große Frage, auf die das „Zukunfts-Lab: GreenTech, Digitalität, Umweltpolitik & Ethik“ im Juli Antworten suchte. Etwa 30 Jugendliche diskutierten über ethische Richtlinien für Technologisierung sowie darüber, wie junge Menschen die Digitalisierung mitgestalten können. Hendrik Zimmermann von Germanwatch führte ein Planspiel mit den Jugendlichen durch. - - Digitalisierung ist nie neutral. Sie ist von Menschen gemacht und hat auf Menschen Auswirkungen. Julian Lamers vom Lehrstuhl für Medienethik an der Hochschule für Philosophie München gab im Workshop „Nachhaltige Digitalisierung im Demokratie-Kontext“ einen Einblick in die politikwissenschaftlichen Aspekte der Digitalität. Darf... >| (germanwatch.org, 16.9.20 9:26)
  • Collaborating to net-zero To collectively reduce greenhouse gas (GHG) emissions in line with a 1.5 &der;C scenario of global warming, businesses will need to accelerate their journey to reduce and decarbonize their energy footprint and scale their impact through collaboration with suppliers, customers and other stakeholders. | By examining case studies, this webinar will reveal how large energy users are able to deploy innovative solutions and derive opportunities from an increasingly green, distributed and connected energy environment; how they scale their impact with suppliers and customers; and how they make their businesses more resilient and more competitive. | Speakers will provide concrete examples of past and ongoing collaborative efforts, and elaborate on their experiences, lessons learned and challenges ahead. Case studies are to be followed by a moderated discussion. (www.climateweeknyc.org, 16.9.20 8:52)
  • EU-Klimaziele gefährden Arbeitsplätze Der CO2-Ausstoß von Neuwagen soll bis 2030 deutlich sinken. Wolf-Henning Scheider, Chef des drittgrößten deutschen Zulieferers ZF, warnt vor drastischen Folgen. (www.tagesspiegel.de, 16.9.20 8:52)
  • UBS empfiehlt künftig nachhaltige Anlagen Die UBS wird global investierenden Privatkunden fortan bevorzugt nachhaltige Vermögensanlagen empfehlen. Die Pandemie habe unterstrichen, dass Nachhaltigkeitsaspekte nicht mehr ignoriert werden können, so die UBS. Zudem erwartet die Bank, dass sich solche Anlagen besser entwickeln als traditionelle. (www.umweltperspektiven.ch, 16.9.20 8:46)
  • Wiener Linien: Öffis als kraftvolle Antwort auf die Klimakrise – Parklet-Tour durch fünf Bezirke für eine „grünere“ Flächennutzung in der Stadt Zum Auftakt der Europäischen Mobilitätswoche starten die Wiener Linien eine Parklet-Tour durch fünf Wiener Bezirke. „Parkbank statt Parkplatz“ so das Motto, das auf die sinnvolle Nutzung von Flächen in der Stadt aufmerksam machen soll. Weniger Autos heißt mehr Platz in der Stadt, der für mehr Grünflächen und Bäume genutzt werden kann. Investitionen in die Öffis sind aktiver Klimaschutz und ermöglichen eine umweltfreundliche Stadtplanung für die „lebenswerteste Stadt der Welt“ (Mercer). (www.wien.gv.at, 16.9.20 8:43)
  • Bündnis „Initiative Energieeffizienz-Netzwerke“ wird 2021 fortgeführt - -   - Mit der Fortführung sollen bis Ende 2025 bis zu 350 weitere Netzwerke etabliert werden; bislang sind es rund 280. Jedes einzelne Netzwerk ist ein Zusammenschluss von 8 bis 15 Unternehmen, die sich regelmäßig über Einsparpotenziale austauschen und von Experten beraten lassen. Das gemeinsame Ziel: Den eigenen Energieverbrauch zu senken und Treibhausgas-Emissionen einzusparen. Bei der Umsetzung profitieren die beteiligten Unternehmen vor allem vom gegenseitigen Know-how-Transfer, z.B. über besonders effiziente Technologien, neue Betriebskonzepte oder Fördermöglichkeiten. Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier: „Die Initiative Energieeffizienz-Netzwerke ist ein Erfolg und deshalb werden wir sie weiter fortsetzen und ausbauen.“ Das Bündnis sieht sich seit der Gründung im Jahr 2014 als eines der erfolgreichsten Instrumente des Nationalen Aktionsplan... >| (www.ikz.de, 16.9.20 8:15)
  • 5 kostenlose Tools für die digitale Kommunikation im Team Von einem Tag auf den anderen hat Corona Angestellte aus ihren Büros vertrieben. Viele Betriebe waren nicht aufs mobile Arbeiten vorbereitet und mussten sich spontan anpassen. Jetzt müssen tragfähige Strukturen her, die auch langfristig funktionieren. Welche Tools können dabei helfen? ... mehr - The post 5 kostenlose Tools für die digitale Kommunikation im Team appeared first on buchreport. - (www.buchreport.de, 16.9.20 8:00)
  • Der Klimawandel hat Europas Flusshochwässer verändert Die jüngsten Jahrzehnte gehören nicht nur zu den hochwasserreichsten Perioden in Europa, auch die Hochwassersaisonen haben sich verschoben. Überschwemmungen verhalten sich heute ganz anders als früher, das zeigt ein Vergleich von Aufzeichnungen aus 500 Jahren. (www.diepresse.com, 16.9.20 7:13)
  • Klares Votum für Umwelt- und Klimaschutz Während CDU und SPD bei den Kommunalwahlen in NRW abgestraft wurden, haben die Grünen deutlich zugelegt. Für jeden dritten Wähler waren Umwelt und Klima die entscheidenden Themen. In Städten und Gemeinden muss jetzt der Fokus auf Klimaschutz liegen. (www.energiezukunft.eu, 16.9.20 6:40)
  • Mehrfamilienhaus mit Photovoltaik und Infrarotheizung Reduktion ist Trumpf bei den Mehrfamilienhäusern, die die Wohnungsbaugesellschaft in Lübben errichtet. Sie setzt auf Photovoltaik, Infrarotheizung, radikale Vereinfachung der Haustechnik und eine Energieflatrate für Mieter. (www.energiezukunft.eu, 16.9.20 6:40)
  • Researchers discover effective pathway to convert CO2 into ethylene The scientists developed nanoscale copper wires with specially shaped surfaces to catalyze a chemical reaction that reduces greenhouse gas emissions while generating ethylene -- a valuable chemical simultaneously. (www.eurekalert.org, 16.9.20 6:00)
  • Climate crisis ages fish, amphibians and reptiles Climatic conditions are changing at an unprecedented rate, affecting mainly fish, amphibians and reptiles, ectothermic animals that are unable to generate their own internal heat. With heat waves and rising temperatures, these organisms experience not only increased growth rates and heat stress, but also further ageing. (www.eurekalert.org, 16.9.20 6:00)
  • Auf die Aktionäre wartet ein Kulturschock – zur Zukunft der Generalversammlung Die Digitalisierung des Aktienrechts dürfte durch die Covid-19-Pandemie eine Beschleunigung erfahren. Auch wenn dadurch langgehegte Traditionen verschwinden: Die Vorteile überwiegen. Indes wartet auf Unternehmen, Aktionäre und Juristen viel Arbeit. (www.nzz.ch, 16.9.20 5:30)
  • Der Meeresspiegel steigt, und im Paradies auf Erden gehen allmählich die Lichter aus Die Malediven sind noch für viele Touristen eine Traumdestination. Demnächst könnte daraus ein Albtraum werden. Roman Ehrlich macht daraus einen grossartigen Roman. (www.nzz.ch, 16.9.20 5:30)
  • Der erste Wein am Rhein ist unverkäuflich In der Bündner Surselva wurde bis ins 19. Jahrhundert Wein angebaut. Nun lässt der Klimawandel den Weinbau in höheren Lagen wieder attraktiv werden. Doch die Gesetzgebung macht innovativen Produzenten noch immer einen Strich durch die Rechnung. (www.nzz.ch, 16.9.20 5:30)
  • Fischkauf: Deutsche Verbraucher fordern mehr Nachhaltigkeit Nachhaltigkeit ist noch immer kein Top-Kriterium, wenn sich deutsche Konsumenten für den Kauf eines Lebensmittels entscheiden. Frische, Preis, Geschmack oder etwa die Haltbarkeit spielen weiterhin eine deutlich gewichtigere Rolle. Da mag es erstaunen, dass laut einer aktuellen MSC-Studie die Sensibilität bei deutschen Verbrauchern für das Thema Nachhaltigkeit bei Fisch und Meeresfrüchten recht stark ausgeprägt ist. (www.umweltdialog.de, 16.9.20 1:00)
  • Freie Dachflächen für Photovoltaik-Projekte gesucht - Wanted: Ihr Dach für die Sonnenstromernte in Niederösterreich, Wien und dem Burgenland (oekonews.at, 16.9.20 0:40)


15.09.2020[Bearbeiten]

  • A New Arctic Is Emerging, Thanks to Climate Change A hiker stands in a valley once filled by the nearby melting Longyearbreen glacier during a summer heat wave on Svalbard archipelago on July 31, 2020 near Longyearbyen, Norway. Global warming is having a dramatic impact on Svalbard that, according to Norwegian meteorological data, includes a rise in average winter temperatures of 10 degrees Celsius over the past 30 years, creating disruptions to the entire local ecosystem. (www.scientificamerican.com, 15.9.20 20:45)
  • Wirtschaft in München: Google präsentiert Pläne für seinen "Maschinenraum in Deutschland" An der Arnulfstraße sollen künftig 1500 zusätzliche Beschäftigte arbeiten. Der Konzern will einen Teil des Geländes auch für die Münchner öffnen und bemüht sich um Nachhaltigkeit. (www.sueddeutsche.de, 15.9.20 20:01)
  • Mit Aufforstungs- und Moorschutzprojekten den eigenen CO2-Ausstoß kompensieren: Sindelfinger Merus GmbH auf dem Weg zur Klimaneutralität bis 2021 (www.eco-world.de, 15.9.20 19:40)
  • Booker Prize: die Nominierten für die Shortlist Klimawandel und Armut: Diese Themen dominieren bei den Romanen auf der Shortlist des Booker Prize. Sechs Nominierte dürfen sich Hoffnungen machen. (www.dw.com, 15.9.20 19:24)
  • Beim Kauf von Elektroautos zählen Umweltschutz und Sparpotenzial Eine aktuelle YouGov-Umfrage im Auftrag der DEVK Versicherungen zeigt, welche Gründe für die Anschaffung eines Elektroautos sprechen. (www.eco-world.de, 15.9.20 18:40)
  • Die Streaming-App für ein nachhaltiges Mindset Klimawandel, bewusster Konsum, Umweltschutz sind uns enorm wichtig und aktueller denn je. Wir können uns die Digitalisierung zu Nutze machen und uns ab sofort täglich ein nachhaltiges Mindset aufs Smartphone holen. (www.eco-world.de, 15.9.20 18:40)
  • Swiss Re will ihren CO2-Fussabdruck rascher verkleinern Die Swiss Re verteuert auf Anfang Jahr intern die Abgabe für selber verursachte CO2-Emissionen von 8 auf 100 Dollar je Tonne. Weiter soll die Zahl der Geschäftsflüge um 30 Prozent reduziert werden. (www.nzz.ch, 15.9.20 17:20)
  • Wundermittel für den Wandel Grüner Wasserstoff könnte ein Ausweg aus der Klimakrise sein. Deutschland sucht dafür Handelspartner, auch in Russland. (www.tagesspiegel.de, 15.9.20 17:16)
  • Uno-Bericht: Weltgemeinschaft verfehlt Ziele zur Artenvielfalt Wälder und Riffe stehen unter Druck, gleichzeitig tritt der Klimawandel immer deutlicher zutage: Die Länder der Erde hängen beim Schutz der Arten weit hinterher. Ein «ökologischer Kollaps» droht. (www.nzz.ch, 15.9.20 17:14)
  • Klimawandel: Grönländisches Eis schmilzt immer schneller Ursache ist der hohe CO2-Ausstoß und der damit verbundene Klimawandel. Im letzten Jahr schmolz eine Million Tonnen Eis pro Minute. (www.zeit.de, 15.9.20 16:46)
  • Die große Stromwende der Industrie In der Energieforschung wird ein neues Zusammenspiel von Stromerzeugung und -verbrauch erprobt. Im Spiel sind Industrieanlagen, aber auch ein kleiner Koog. (www.tagesspiegel.de, 15.9.20 16:14)
  • Amerikas Ansehen stürzt ab Die Reputation der Vereinigten Staaten ist in vielen befreundeten Staaten auf einen Tiefpunkt abgesackt. Dort vertrauen mittlerweile sogar mehr Bürger Xi Jinping und Putin als Trump. (www.faz.net, 15.9.20 16:00)
  • Flottenmanager werden auf Elektrifizierung getrimmt Flottenbesitzer sind wichtige Grosskunden für Autohersteller. Um die CO2-Bilanz aufzubessern, sensibilisiert BMW Schweiz die Flottenmanager nun in Richtung E-Mobilität. (www.nzz.ch, 15.9.20 16:00)
  • Waldbrände in Europa: Jede Menge Brennstoff Auch in Deutschland sind Großbrände wie in Kalifornien prinzipiell möglich. Statt jedoch die Feuerwehren aufzurüsten, mahnen Experten andere Strategien an. (www.sueddeutsche.de, 15.9.20 15:26)
  • Deutschland gerät ins Abseits – aus Angst vor Technologie Ohne Treibhausgase aus der Luft zu filtern, lässt sich die globale Erwärmung wohl nicht ausreichend bremsen. Doch deutsche Politiker schütteln das Thema ab. Nur eine Partei will die CO2-Entnahme vorantreiben. (www.welt.de, 15.9.20 15:15)
  • Videoanzeigen: Generation Z merkt sich Werbe-Clips am besten Junge Menschen erkennen den Marketer in Clips laut einer Studie schon nach zwei Sekunden. Die Botschaft sollte also möglichst früh kommen. (www.persoenlich.com, 15.9.20 15:08)
  • CO2-Zertifikate: Ein FDP-Politiker wird klimaneutral FDP-Fraktionsgeschäftsführer Buschmann will mit dem Kauf von CO2-Zertifikaten dem Klima helfen. Für sich selbst hat er das nun umgesetzt. (www.faz.net, 15.9.20 15:03)
  • Die Vorwürfe gegen Nikola im Check - Fake-Tests und Geister-Solarzellen: So krass soll Teslas schillerndster Rivale Anleger betrügen - Mit Wasserstoff-LKWs will Nikola Motor den Diesel überflüssig machen und Tesla angreifen. Ein Report behauptet nun, das Unternehmen sei letztlich auf einem Betrug aufgebaut. Nikola kann viele Vorwürfe nicht entkräften, Partner Bosch hält zu den Amerikanern.Von FOCUS-Online-Autor Sebastian Viehmann (www.focus.de, 15.9.20 15:00)
  • EU-Klimaziele: Internationale Unternehmen fordern deutliche CO2-Minderung Die EU-Kommission will die Klimazwischenziele weiter verschärfen. 150 Unternehmen fordern nun, den CO2-Ausstoß bis 2030 um mindestens 55 Prozent zu senken. (www.zeit.de, 15.9.20 14:57)
  • Weltneuheit Schachtkraftwerk in Großweil produziert erste Million Kilowattstunden klimafreundlichen Strom Gemeinde Großweil durch Schachtkraftwerk fast CO2-neutral (www.eco-world.de, 15.9.20 14:40)
  • Klimaschutz in Europa: EU-Kommission geht ans Klimaziel Der Staatenbund soll nach neuem Plan bis 2030 mindestens 55 Prozent seiner Treibhausgasemissionen gegenüber 1990 einsparen. Reicht das? mehr... (www.taz.de, 15.9.20 14:02)
  • UN-Ziele zur Biodiversität: Nach zehn Jahren keines der 20 Ziele erreicht Der Global Biodiversity Outlook (GBO) berichtet regelmäßig über den Zustand der biologischen Vielfalt. Er gibt Auskunft über den Status der Aichi-Ziele – jene 20 Ziele, die sich die Vertragsstaaten der UN-Biodiversitätskonvention vor 10 Jahren gegeben haben, um den Biodiversitätsverlust weltweit aufzuhalten. - - „Keines der 20 Aichi-Ziele zum Erhalt der biologischen Vielfalt wird erreicht, das ist die bittere Bilanz des vorliegenden fünften „Global Biodiversity Outlook“, erklärt Florian Titze, Policy Advisor für Internationale Biodiversitätspolitik beim WWF Deutschland. Die Vertragsstaaten seien auf ganzer Linie gescheitert. - - Während die Aichi-Ziele auslaufen, sei die biologische Vielfalt unserer Erde bedroht wie nie zuvor, auch wenn Deutschland mit der Finanzierung von großflächigen Schutzmaßnahmen, wie zum Beispiel in Südamerika, versucht hat gegenzusteuern. Das düstere Bild zeigt auch der Liv... >| (www.factory-magazin.de, 15.9.20 13:57)
  • Waldbrände in Kalifornien: Leben im Grünen, ein Spiel mit dem Feuer Jedes Jahr brennen Häuser ab, der Klimawandel verstärkt die Waldbrände. Warum bauen Kalifornier weiter Holzhäuser am Waldrand? Aus guten Gründen, sagt ein Feuerforscher. (www.zeit.de, 15.9.20 13:24)
  • Plastikmüll: Pfandsysteme europaweit im Kommen Klimaschutzministerin Leonore Gewessler hält an ihrem 3-Punkte-Plan gegen Plastikmüll fest. Die EU-Plastikabgabe könnte ab 2021 Mehrkosten von bis zu 180 Millionen Euro jährlich bedeuten. (www.diepresse.com, 15.9.20 13:24)
  • Plastikmüll: Gewessler weiterhin für Pfand und Abgaben Klimaschutzministerin Leonore Gewessler hält an ihrem 3-Punkte-Plan gegen Plastikmüll fest. Die EU-Plastikabgabe könnte ab 2021 Mehrkosten von bis zu 180 Millionen Euro jährlich bedeuten. (www.diepresse.com, 15.9.20 13:24)
  • Blogs | Schlaflos: „Wieso hat der mehr auf dem Teller als ich?!“ Je geringer der Altersunterschied, desto größer die Angst, zu kurz zu kommen: Futterneid lässt sich unter Geschwistern schwer vermeiden. Und er verwächst sich nicht immer. (blogs.faz.net, 15.9.20 13:03)
  • Das neue casanostra ist da! Titelstory: Die Ölheizung ist ein Fossil. Jetzt online lesen oder noch besser E-paper oder Druckausgabe abonnieren. | Heizen, nicht CO2 produzieren @VerbandCasafair (twitter.com, 15.9.20 12:39)
  • Abtrennung des Energiegeschäfts: Stresstest für Siemens Energy Es ist die größte Abspaltung, die es bis dato an den deutschen Börsen gegeben hat: Siemens trennt sich von seinem Energiegeschäft. Spannend wird es, wenn Millionen Aktien ihre Besitzer wechseln. (www.faz.net, 15.9.20 12:25)
  • Liebes BFE: Warum sind Solaranlagen schwarz? Licht breitet sich in Form von Wellen aus. Je nach Wellenlänge nehmen wir verschiedene Farben wahr. Blaues Licht hat beispielsweise eine kürzere Wellenlänge als rotes Licht. Und weiss besteht aus ganz vielen Farben, die zusammen weiss wirken. Dies sieht man, wenn weisse Sonnenlichtstrahlen auf einen Wassertropfen fallen: Das Licht wird gebrochen, in seine farbigen Bestandteile zerlegt und es gibt einen Regenbogen. | Trifft das Licht auf ein Objekt, werden gewisse Wellenlängen entweder verschluckt (absorbiert) oder zurückgestrahlt (reflektiert). Die zurückgestrahlte Welle trifft auf unser Auge und wir nehmen sie als die Farbe des Gegenstandes wahr. Beispiel: Bei einem roten Ball werden alle anderen Wellenlängen ausser rot absorbiert und eben nur rot reflektiert. | Das, was wir als schwarz wahrnehmen, ist eigentlich die Abwesenheit von Farben: Ein Gegenstand absorbiert das Licht vollständig — und damit auch die Wärme — und strahlt nichts zu... >| (energeiaplus.com, 15.9.20 12:24)
  • Wie empfindlich ist das Klima der Erde? Um bessere Prognosen für die Klimaerwärmung in den kommenden Jahrzehnten treffen zu können, sind Erkenntnisse über Klimaveränderungen vergangener Epochen oft sehr ausschlussreich. Ein Team aus Forschenden vom GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel sowie britischer und amerikanischer Einrichtungen hat sich genauer der Epoche des Eozäns vor mehr als 30 Millionen Jahren beschäftigt, als die globalen Durchschnittstemperaturen ungefähr 14 Grad höher waren als heute. Das Ergebnis der Untersuchung zeigt: Der Einfluss von Kohlendioxid auf eine warme Erde könnte noch größer sein als bisher angenommen. Die Studie ist kürzlich im Fachmagazin Nature Communications erschienen. | Hübsch, oder? Mithilfe dieser Foraminiferen haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler das Klima im Eozän untersucht. Dabei haben sie festgestellt: Warmes Klima reagiert noch sensibler auf CO2 als bisher angenommen. @GEOMAR_de (www.geomar.de, 15.9.20 12:21)
  • «Die Hochschule soll ein Labor sein» Um den Neubau der Musikhochschule in Luzern für Proben und Konzerte flexibel nutzbar zu machen, haben Enzmann Fischer Architekten und Büro Konstrukt Architekten sechs Jahre lang mit dem damaligen Direktor der Hochschule, Michael Kaufmann, und dem Akustiker Martin Lachmann am Klang des Hauses gefeilt. (www.espazium.ch, 15.9.20 12:20)
  • Trump verharmlost Klimawandel und Feuer in USA: «Es wird wieder kühler» Die Brände historischen Ausmasses schüren die Ängste vor den Folgen des Klimawandels. US-Präsident Donald Trump sieht die Gründe allerdings woanders. (www.watson.ch, 15.9.20 12:20)
  • Linz hat beim Klima weiterhin Luft nach oben! Zumindest nicht wieder Vorletzter! Greenpeace hat im aktuellen Landeshauptstädte-Ranking in Sachen Mobilität Linz zwar heuer ein besseres Zeugnis als in den Vorjahren ausgestellt, dennoch sieht die Umweltorganisation weiter Handlungsbedarf. Vor allem in Sachen Radverkehr, Luftqualität und E-Mobilität. (www.krone.at, 15.9.20 12:00)
  • Ultimative Drohungen untergraben Demokratie | Von Niklaus Ramseyer Mit Alles-oder-nichts-Angstmache machen sich BundesrätInnen unglaubwürdig — und unsere direkte Demokratie lächerlich. || Fazit: Mitglieder der Landesregierung, die sich vor Volksabstimmungen zu Drohungen und Angstmacherei hinreissen lassen, schaden der ernsthaften, direkten Demokratie. Sie tun so, als gehe es nicht um detaillierte Sachvorlagen, sondern letztlich um die Frage «Schweiz Ja oder Nein?» Das glaubt ihnen zu Recht niemand mehr. (www.infosperber.ch, 15.9.20 11:34)
  • Jahresbericht Das Gebäudeprogramm Seit 2010 motiviert Das Gebäudeprogramm Hauseigentümer/innen, mit der energetischen Sanierung ihrer Liegenschaft einen konkreten Beitrag zur Verbesserung der Energieeffizienz und zum Klimaschutz zu leisten. | In den neun Betriebsjahren wurden durch Das Gebäudeprogramm insgesamt seit 2010 rund 1,7 Mia. Fr. an Fördermitteln ausbezahlt. Damit können über die Lebensdauer der geförderten Massnahmen insgesamt rund 13 Mio. t CO2 vermieden bzw. 55 Mia. kWh Energie eingespart werden. Informationen zu den Resultaten und Wirkungen des Gebäudeprogramms können Sie den Jahresberichten und -statistiken entnehmen. || 8500 Gebäude gedämmt, 4100 Heizungen ersetzt, 1900 Gebäude energetisch saniert — so wurden die Fördergelder das #Gebäudeprogramms von Bund und Kantonen 2019 eingesetzt. Weitere spannende Zahlen finden Sie im aktuellen Jahresbericht @BFEenergeia (www.dasgebaeudeprogramm.ch, 15.9.20 11:31)
  • Elektrischer Pkw mit Kostenvorteil #flickr @oekoinstitut Elektroautos sind billiger als ihr Ruf. In dem Berechnungsmodell haben die Experten die Gesamtkosten von drei Mittelklassewagen mit Elektroantrieb, Otto- und Dieselmotor errechnet und verglichen. Das Ergebnis: Das Elektroauto ist im Anschaffungsjahr 2020 von allen drei am günstigsten. Dabei haben die Wissenschaftler die Kaufprämie, die Energiekosten inklusive der CO2-Preise für Benzin und Diesel ab 2021, die Versicherung und die Kfz-Steuer, Werkstattkosten, sowie den zu erwartenden Wertverlust berücksichtigt. (flic.kr, 15.9.20 11:29)
  • Zürcher Trinkwasser von guter Qualität – beim Grundwasser besteht Handlungsbedarf Das Trinkwasser im Kanton Zürich kann unbesorgt getrunken werden. Eine umfassende Messkampagne zeigt, dass in 80 Prozent der Trinkwasserverteilnetze die Werte der Chlorothalonil-Metaboliten unter dem Höchstwert von 0.1 Mikrogramm pro Liter liegen. In Gemeinden, in denen der Höchstwert überschritten ist, haben die Wasserversorgungen zusammen mit dem Kanton umfangreiche Massnahmen getroffen, um die Rückstandsgehalte möglichst tief zu halten. (www.zh.ch, 15.9.20 11:27)
  • Kunst Haus Wien: Neue Ausstellung „Nach uns die Sintflut“ Justin Brice Guariglia, Climate change at work, aus der Serie WE ARE THE ASTEROID, 2018 (www.wien.gv.at, 15.9.20 11:11)
  • Stop Floating, Start Swimming - - - © GIZ - - - - Wasser und Klimawandel sind untrennbar miteinander verwoben. Die Erderwärmung verändert den Wasserkreislauf und wirkt sich auf die Verfügbarkeit und Qualität von Wasser sowie auf Wetterextreme wie Dürren und Überschwemmungen aus. Gleichzeitig spielen ein nachhaltiges Wassermanagement und eine energieeffiziente Abwasserentsorgung eine wichtige Rolle bei der Minderung von Treibhausgasen. - Dieser State-of-the-Art-Bericht fasst die wichtigsten Auswirkungen des Klimawandels auf den Wasserhaushalt und auf wasserabhängige Sektoren zusammen. Die Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ), adelphi und das Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK) analysieren darin relevante Modelle, Projektionen und Unsicherheiten, diskutieren globale Trends und werten regionale Fallstudien aus. Auf dieser Grundlage werden geeignete Maßnahmen entwickelt, die ein besseres Verständnis dafür vermitteln, wie der W... >| (www.adelphi.de, 15.9.20 11:10)
  • Grüner Wasserstoff aus Biogas Wasserstoff gilt als der Zukunftsrohstoff, der eine nachhaltige und sektorübergreifende Energiewende ermöglicht. Offen ist indessen die Frage: Woher kommt der Wasserstoff? Wird mittel- und langfristig grauer, blauer, türkiser oder grüner Wasserstoff verwendet? Als grüner Wasserstoff gilt jener, welcher auf Basis erneuerbarer Energien hergestellt wird. Im Fokus bei seiner Herstellung liegt derzeit die Wasserelektrolyse. Insbesondere was ... weiterlesen (www.hzwei.info, 15.9.20 11:09)
  • Wem hilft die Schweizer Entwicklungshilfe? Wenn Entwicklungshilfe zu viele Ziele auf einmal erfüllen soll, wird sie überfordert, schreibt Katharina Michaelowa, Professorin für Politische Ökonomie und Entwicklungspolitik an der Universität Zürich. Im Juni diskutierte der Nationalrat über die von Bundesrat Cassis vorgelegte Strategie zur internationalen Zusammenarbeit (IZA) für die Jahre 2021–2024, und im Herbst wird die Diskussion im Ständerat fortgesetzt. Katharina Michaelowa Katharina Michaelowa ist Professorin für Politische Ökonomie und Entwicklungspolitik an der Universität Zürich. In Forschung und Lehre beschäftigt sie sich mit Fragen der Entwicklungszusammenarbeit und der internationalen Klimapolitik ebenso wie mit ökonomischen, sozialen und politischen Entwicklungen innerhalb des Globalen Südens. Verfolgt man diese Diskussion, so fragt man sich, wem eigentlich geholfen werden soll. Insbesondere SP und Grüne verweisen darauf, dass die interna... >| (www.swissinfo.ch, 15.9.20 11:00)
  • Waldbrände in Kalifornien: Die Welt brennt In Kalifornien zeigt sich die Klimakrise offen, massiv und gefährlich. Der kalifornische Gouverneur hat jetzt den Klimanotstand ausgerufen. Endlich. mehr... (www.taz.de, 15.9.20 10:51)
  • #VerkehrswendeMythen7: Elektrofahrzeug-Batterien können nicht recycelt werden Es hält sich hartnäckig das Gerücht, dass das Recycling von Lithium-Ionen-Batterien nicht funktioniert und dass es sogar umweltschädlich sein soll. Warum das nicht stimmt, erläutern Dr. Matthias Buchert und Peter Dolega in unserer Blogreihe #VerkehrswendeMythen. - Bereits heute können Recyclinganlagen in Europa Lithium-Ionen-Batterien erfolgreich mit hohen Rückgewinnungsraten recyclen: Je nach Rohstoff unterscheidet sich die Quote. Bei Kupfer, Nickel, Kobalt sind es bereits heute deutlich über 90 Prozent. Bei Lithium ist die Rückgewinnung noch deutlich geringer. - Die Umweltbilanzen im Vergleich zur Primärgewinnung sind beim Recycling vorteilhaft. Beispielsweise werden pro Tonne recycelter Lithium-Ionen-Batterie-Materialien etwa drei Tonnen CO2 gegenüber der Primärförderung eingespart. Auch aus wirtschaftlicher Sicht kann das Recycling von Lithium-Ionen-Batterien attraktiv sein: Insbesondere der hohe Nickel- und Kobaltgehalt tragen... >| (blog.oeko.de, 15.9.20 10:33)
  • „Wer in der KI führt, dominiert wirtschaftlich und militärisch“ Washington und Peking liefern sich ein technologisches Wettrüsten. KI-Fachmann Pedro Domingos er erklärt, wer die besseren Chancen hat - und wie wichtig Daten, Demokratie und Privatsphäre sind. (www.faz.net, 15.9.20 10:18)
  • Wettbewerb „Stadtradeln“: 21 Tage lang klimaneutral zur Arbeit fahren und Punkte sammeln! Der Wettbewerb „Stadtradeln“  wurde ins Leben gerufen, um mehr Menschen  von den Vorteilen des Fahrradfahrens zu überzeugen. In diesem Jahr gibt es auch an der FU ein eigenes Team – lassen Sie uns in den kommenden drei Wochen Kilometerpunkte sammeln! (www.fu-berlin.de, 15.9.20 10:13)
  • Brände in Amerika werden zum Wahlkampfthema Bei einem Besuch in Kalifornien macht Präsident Trump klar, dass für ihn nicht der Klimawandel, sondern schlechte Forstwirtschaft die Schuld an den Waldbränden trägt. Tatsächlich sind die Ursachen jedoch komplexer. (www.nzz.ch, 15.9.20 9:35)
  • Start in Deutschland: Mehr Klimabewusstsein: Facebook richtet neuen Informationsbereich ein Facebook will seinen Nutzern künftig in einem speziellen Bereich verlässliche Informationen zum Klimawandel präsentieren. #facebook @shz_de (www.shz.de, 15.9.20 9:34)
  • Coronavirus: Verkehrsminister hält Zugreisen für unbedenklich Das Fahrgastaufkommen im Zugverkehr ist laut Andreas Scheuer zur Pandemie weiter niedrig. Solange Verhaltensregeln beachtet würden, gebe es keinen Grund zur Sorge. (www.zeit.de, 15.9.20 9:33)
  • Climate change denialist given top role at major U.S. science agency NOAA hires geographer David Legates, who dismisses climate science (www.sciencemag.org, 15.9.20 9:33)
  • GLOBAL 2000-Klimareport zeigt großen Nachholbedarf auf Steigende Treibhausgasemissionen und wachsender Energieverbrauch, hoher Anteil von Öl- und Gasheizungen sowie überbordender Verkehr als Hauptprobleme. (www.global2000.at, 15.9.20 9:32)
  • Ständerat zu Pestiziden und Trinkwasser: eine Minimal-Lösung Bio Suisse fordert das Parlament auf, die seit Jahrzehnten bestehenden Defizite mutig anzugehen und die Hochrisikopolitik gegenüber den Initiativen zu beenden. «Die umsetzungsbereite Agrarpolitik 2022+ ist zu deblockieren», fordert der Verband der 7300 Knospe-Landwirtschafts- und -Gartenbaubetriebe. - Griffige Massnahmen fehlen - Bundesrat und Parlament haben die beiden Initiativen gemäss Bio Suisse von Anfang an auf die leichte Schulter genommen. Insbesondere sei ausdrücklich auf einen indirekten Gegenvorschlag verzichtet worden. Stattdessen habe die ständerätliche Kommission mit einer parlamentarischen Initiative einen unüblichen und gefährlichen Pfad beschritten. - Der vorgeschlagene Absenkpfad zur Risikoreduktion sollte ursprünglich «nach Möglichkeit mit der Beratung der Agrarpolitik 2022 plus zusammengelegt werden.» Dieses Vorgehen hätte ein Paket von agrarpolitischen Massnahmen ergeben sollen, aufeinander abgestimmt und als valable Alte... >| (www.bioaktuell.ch, 15.9.20 9:21)
  • „Grünen Wasserstoff nicht im Erdgasnetz vergeuden“ Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) hat das Bundwirtschaftsministerium (BMWi) in ihrer Stellungnahme zur Marktkonsultation Regulierung von Wasserstoffnetzen davor gewarnt, mithilfe einer Änderung des Regulierungsrahmens eine Einspeisung von Wasserstoff in das Erdgasnetz zu ermöglichen. | Dies führe zu hohen Kosten für alle Gaskunden und würde grünen Wasserstoff auch für Heizen und den Individualverkehr verschwenden. Zudem dürfe blauer Wasserstoff aus fossilen Quellen rechtlich nicht gleichgestellt werden mit grünem Wasserstoff aus erneuerbaren Quellen. Nur grüner Wasserstoff sei klima- und umweltverträglich. (www.tga-fachplaner.de, 15.9.20 9:18)
  • Autoindustrie im Wandel: In 20 Jahren klimaneutral? Autoindustrie im Wandel: Die EU will die CO2-Grenzwerte für Autos verschärfen. Greenpeace fordert in einer neuen Studie hingegen noch mehr. (enorm-magazin.de, 15.9.20 9:05)
  • Climate change: Warmth shatters section of Greenland ice shelf A big chunk of ice breaks away from the Arctic's largest remaining ice shelf — 79N, or Nioghalvfjerdsfjorden. (www.bbc.com, 15.9.20 9:03)
  • Drogeriechef Roßmann schrieb Klimawandel-Roman Der Drogeriekettenchef Dirk Roßmann (74) hat nun auch einen Roman verfasst. In dem Thriller „Der neunte Arm des Oktopus“ werde es um den Klimawandel gehen, kündigte eine Sprecherin des Unternehmens in Burgwedel heute an. | „Der Klimawandel schreitet mit einer solchen Geschwindigkeit voran, dass wir jetzt handeln müssen“, sagte Roßmann laut Pressemitteilung. Mit seinem Thriller wolle er die Menschen wachrütteln. „Ich glaube daran, dass auch wir Menschen gemeinsam über Staatsgrenzen und persönliche Befindlichkeiten hinweg uns dem Klimawandel stellen können.“ | Mit seiner 2018 veröffentlichten Autobiografie „… dann bin ich auf den Baum geklettert“ war der Unternehmer auf den Spitzenplatz der „Spiegel“-Bestsellerliste gekommen. Das neue Buch soll Mitte November bei Lübbe erscheinen. (orf.at, 15.9.20 9:01)
  • 14.09.2020 Verkehrsministerium begrüßt Mitglieder des Kompetenznetzes Klima Mobil – Stadt Heidelberg ist eine von 15 Modellkommunen Verkehrsminister Winfried Hermann hat Vertreterinnen und Vertreter der 15 Modellkommunen des Kompetenznetzes Klima Mobil im Hospitalhof in Stuttgart begrüßt, darunter auch die Stadt Heidelberg. Aus mehr als 40 Bewerbungen wurden die Modellkommunen ausgewählt, die hochwirksame Maßnahmen zum Klimaschutz beim Verkehr umsetzen wollen. Damit sollen sie landesweit Vorreiter sein und den CO2-Ausstoß im Verkehr deutlich senken. Gleichzeitig sollen sich damit das Stadtbild und die Lebensqualität im Ort verbessern. Verkehrsminister Hermann unterstrich dabei die Klimaschutzziele des Landes im Verkehr bis 2030, mit denen das Projekt verknüpft ist: der öffentliche Nahverkehr soll verdoppelt und jedes dritte Auto klimaneutral angetrieben werden, das Kfz-Aufkommen in den Städten soll um ein Drittel sinken und jeder zweite Weg soll selbstaktiv mit dem Rad oder zu Fuß zurückgelegt werden. (stdhd.de, 15.9.20 9:00)
  • Staus in München: Ifo schlägt Innenstadt-Gebühr vor Der Verkehr in München hat in den vergangenen Jahren immer stärker zugenommen, ohne dass die Infrastruktur mitgewachsen ist. Die Folge: jeden Tag zahlreiche Staus. Das Ifo-Institut will mit einer Anti-Stau-Gebühr das Problem lösen. (www.br.de, 15.9.20 8:55)
  • Was ist nachhaltiger: Bio oder unverpackt? Wer nachhaltig einkaufen möchte, sollte Bio kaufen — und unverpackt. Aber was tun, wenn nur eins von beidem geht? Wir haben bei Experten nachgefragt. (enorm-magazin.de, 15.9.20 8:47)
  • Abzocke an der Ladesäule? Fahren VW, BMW und Co das Elektroauto gegen die Wand? Mit Chaos und Preisschocks an den Ladesäulen schrecken sie E-Autokäufer ab und treiben sie reihenweise zu Tesla. Was läuft da gerade schief, fragt @VQuaschning. (www.klimareporter.de, 15.9.20 8:46)
  • Zeitungsbeilage: Der Energiecharta-Vertrag – Klimaschutz auf der Anklagebank Wie funktioniert der Energiecharta-Vertrag, die Geheimwaffe der Energiewirtschaft gegen Klimapolitik und wie werden Länder des Globalen Südens mit falschen Versprechen dazu gebracht, dem Vertrag ebenfalls beizutreten? PowerShift hat dazu eine übersichtliche Zeitungsbeilage verfasst, die sie hier herunter laden können: -  … >| (power-shift.de, 15.9.20 8:46)
  • Offener Brief: Standort-Kommunen sollten stärker von Photovoltaik-Freiflächenanlagen profitieren Knapp 20 Unternehmen haben den Appell unterzeichnet, den der Bundesverband Neue Energiewirtschaft an mehrere Ministerien sowie die stellvertretenden Fraktionsvorsitzenden von CDU, CSU und SPD geschickt haben. Sie fordern mit der EEG-Novelle ähnlich zur Windkraft auch für große Photovoltaik-Anlagen eine Regelung zu schaffen, damit die Kommunen, in denen die Solarparks stehen, mehr an den Einnahmen partizipiert werden können. (www.pv-magazine.de, 15.9.20 8:44)
  • Neue Broschüre: Urbane Energiestrategien – erfolgreiche Projekte in NRW Weltweit werden rund 70 Prozent der Energie in den Städten verbraucht und die Entwicklungen gehen weiter in Richtung Urbanisierung. Damit kommt dem urbanen Raum bei der Energiewende eine besondere Rolle zu. Auch in Nordrhein-Westfalen konzentrieren sich die Herausforderungen der Energiewende im urbanen Raum. Denn dort lebt knapp die Hälfte der Einwohner des bevölkerungsreichsten Bundeslandes auf etwa 14 Prozent der Landesfläche. Allein die Region Rhein-Ruhr stellt dabei mit zehn Millionen Menschen die einwohnerstärkste Metropolregion Europas dar. Zur Umsetzung einer nachhaltigen Energieversorgung in Verbindung mit der Erreichung formulierter Klimaschutzziele bedarf es daher innovativer Lösungsansätze in Form urbaner Energiestrategien. (www.energieagentur.nrw, 15.9.20 8:37)
  • Interactive: What is the climate impact of eating meat and dairy? Food production accounts for one-quarter of the world's greenhouse gas emissions and takes up half of the planet's habitable surface. (interactive.carbonbrief.org, 15.9.20 8:35)
  • Souveränität | Weder Moskau noch Washington Deutschland braucht nicht noch mehr Erdgas. Das beste Friedensprojekt ist die Energiewende (www.freitag.de, 15.9.20 8:34)
  • Weltrisiko-Index 2020: Klimawandel bedroht besonders Inselstaaten - - - - - Überschwemmungen, Stürme, Dürren und Erdbeben: An vielen Orten der Welt gefährden Naturkatastrophen regelmäßig das Leben der Menschen. Das sicherste Land liegt laut Weltrisiko-Index am Persischen Golf. [mehr] - - - - - Klimawandel-Studie: Bedrohung für eine Milliarde Menschen, 09.09.2020 - - - Weltrisikobericht 2019: Klimawandel verschärft Wasserprobleme, 12.09.2019 - - - - Meldung bei www.tagesschau.de lesen - - (www.tagesschau.de, 15.9.20 8:22)
  • "City Trees": Ein Mittel gegen den Feinstaub Der "City Tree" kann mit Hilfe von Moospflanzen giftigen Feinstaub aus der Luft filtern und die Umgebungstemperatur herabsenken. So sollen Verkehrsknotenpunkte und überhitzte Innenstädte wieder lebenswerter werden. Bild: © Green City Solutions (www.bmbf.de, 15.9.20 8:00)
  • Was wir heute übers Klima wissen Neues Faktenblatt fasst gesicherte Forschungsergebnisse zusammen (vom Deutschen Klimakonsortium, DKK). (www.dkrz.de, 15.9.20 7:59)
  • Ziel Klimaneutralität: Facebook richtet Informations-Bereich zum Klimawandel ein (www.zeit.de, 15.9.20 7:48)
  • Waldbrände in den USA werden zum Politikum Die Brände im Westen der USA werden plötzlich zum großen Wahlkampfthema. Präsidentschaftskandidat Joe Biden kritisiert die Klimawandel-Ignoranz des US-Präsidenten, während Trump die Wissenschaft in Frage stellt. (www.welt.de, 15.9.20 7:00)
  • Vor 40 Jahren nahm das Ökozentrum seine Arbeit auf. Zeit, ein wenig in Erinnerungen zu schwelgen. Viel hat sich verändert, trotzdem ist unser Zweck so aktuell wie damals und wir arbeiten weiter für eine lebenswerte Zukunft. #40jahre (@Oekozentrum, 15.9.20 6:29)
  • Licht und Schatten in Bundesländern Licht und Schatten zeigt ein Bundesländervergleich der Umweltschutzorganisation Global 2000 zum Thema Klimaschutz im Rahmen des ORF-Schwerpunkts „Mutter Erde“. Die Entwicklungen in den vergangenen zehn Jahren wurden hinsichtlich mehrerer großer Bereiche kritisch unter die Lupe genommen. (orf.at, 15.9.20 6:07)
  • Theoretically, two layers are better than one for solar-cell efficiency Solar cells have come a long way, but inexpensive, thin film solar cells are still far behind more expensive, crystalline solar cells in efficiency. Now, a team of researchers suggests that using two thin films of different materials may be the way to go to create affordable, thin film cells with about 34% efficiency. (www.eurekalert.org, 15.9.20 6:00)
  • Energy harvesting goes organic, gets more flexible The race is on to create natural biocompatible piezoelectric materials for energy harvesting, electronic sensing, and stimulating nerves. A group of researchers has explored peptide-based nanotubes and, in the Journal of Applied Physics, reports using a combination of ultraviolet and ozone exposure to generate a wettability difference and an applied field to create horizontally aligned polarization of nanotubes on flexible substrates with interlocking electrodes. The work will enable the use of organic materials more widely. (www.eurekalert.org, 15.9.20 6:00)
  • You want be a leader? You've got to be fast! Using state-of-the-art robotics, a research team from the University of Konstanz, Science of Intelligence, and the Leibniz Institute of Freshwater Ecology and Inland Fisheries (IGB) shows that animals' speed is fundamental for collective behavioral patterns, and that ultimately it is the faster individuals that have the strongest influence on group-level behavior. (www.eurekalert.org, 15.9.20 6:00)
  • Reforestation can only partially restore tropical soils Tropical forest soils play a crucial role in providing vital ecosystem functions. They provide nutrients for plants, store carbon and regulate greenhouse gases, as well as storing and filtering water, and protection against erosion. Scientists at the University of Göttingen and Minnesota investigated how the properties and ecosystem functions of tropical soils change when forests are cut down, and whether reforestation can reverse such soil degradation. The results are published in Nature Reviews Earth & Environment. (www.eurekalert.org, 15.9.20 6:00)
  • Waldbrände in Kalifornien: Und Donald Trump sagt, dass es kälter wird Der US-Präsident besucht die Waldbrandgebiete und leugnet erneut den Klimawandel. Sein Gegner Joe Biden verspricht eine grünere Politik. Genug für einen Wandel im Land? (www.zeit.de, 15.9.20 5:52)
  • Corona-gerechte Umrüstung: Regierungskoalition plant Förderung für Lüftungstechnik Ein Förderprogramm zur Corona-gerechten Umrüstung von Klimaanlagen in öffentlichen Gebäuden und Versammlungsstätten will die Regierungskoalition auflegen. Vorgesehen sind Finanzmittel in Höhe von 500 Millionen Euro, befristet auf 2020 und 2021. Darauf weist der Fachverband Gebäude-Klima (FGK) hin. (www.geb-info.de, 15.9.20 5:46)
  • Nachhaltige Geldanlagen dürfen nicht zu einem grossen Missverständnis werden Die Welt steht vor grossen Herausforderungen, und nachhaltige Investitionen sollen massgeblich zu deren Bewältigung beitragen. Das führt schnell zu überzogenen Erwartungen. Mehr Realitätssinn ist gefragt. (www.nzz.ch, 15.9.20 5:30)
  • Der neue Sitz des EWZ wird das Erscheinungsbild von Zürich-West bald entscheidend prägen Das städtische Elektrizitätswerk baut den Standort Herdern im Kreis 5 in grossem Stil aus. Abgestimmt wird am 27. September. Auf das angekündigte öffentliche Restaurant wird man allerdings noch einige Zeit warten müssen. (www.nzz.ch, 15.9.20 5:00)
  • Klimawandel bewirkt Anstieg der Umweltmigration Der Klimawandel verändert unsere Welt in rasanten Schritten: Extreme Dürren, Stürme und Flutkatastrophen nehmen den Menschen in vielen Regionen dieser Welt alles, was sie haben. Ob diese aber letztendlich davor flüchten, hängt von weiteren Faktoren ab, so eine Studie der Akademie der Wissenschaften. (www.krone.at, 15.9.20 4:00)
  • Wasser für alle – aber klimafreundlich Dürren, Klimawandel und Extremwetterereignisse führen zu Problemen mit der globalen Wasserversorgung. Während in einigen Regionen Wassermangel herrscht, haben andere mit Überflutungen zu kämpfen. Mit seinen innovativen Pumpensystemlösungen will die Wilo Gruppe das Problem angehen – und damit gleichzeitig das Klima schützen. (www.umweltdialog.de, 15.9.20 4:00)
  • Fairer Tarif – Faires Smartphone Über den Online-Shop bietet Tchibo mobil nicht nur faire und flexible Mobilfunktarife, sondern erstmals auch ein fair hergestelltes Smartphone an: das Fairphone 3. (www.umweltdialog.de, 15.9.20 3:00)
  • Bund gibt überarbeiteten Programmteil des Sachplans Verkehr in Anhörung und Mitwirkung Das Eidgenössische Departement Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK eröffnet die Anhörung und Mitwirkung zu «Mobilität und Raum 2050», dem überarbeiteten Programmteil des Sachplans Verkehr. Darin verankert der Bund seine Ziele für die Planung von Verkehrsinfrastrukturen. Kantone, Gemeinden, interessierte Kreise und Personen können bis zum 15. Dezember 2020 dazu Stellung nehmen. (www.admin.ch, 15.9.20 2:00)
  • Greenpeace präsentiert Mobilitäts-Ranking 2020 für Landeshauptstädte - Städtischer Verkehr zentraler Hebel für Klimaschutz - Handlungsbedarf in allen neun österreichischen Hauptstädten gegeben (oekonews.at, 15.9.20 0:40)
  • Neuer Bericht: Bodenverbrauch bedroht Gesundheit und Lebensqualität - Umweltmediziner Hutter: Verbauung verstärkt Hitzeinseln, Verkehrslärm und Naturgefahren - WWF fordert umfassenden Bodenschutz-Vertrag (oekonews.at, 15.9.20 0:40)
  • Nach uns die Sintflut - Schwindende Gletscher und Polkappen, steigende Meeresspiegel und versteppte Landflächen: Die Folgen des menschengemachten Klimawandels sind längst sichtbar. (oekonews.at, 15.9.20 0:40)
  • Klimawandel: Dramatische Effekte auf Gewässerökosysteme fordert akutes Handeln - Fachgesellschaften aquatischer Ökosystemforschung aus der ganzen Welt rufen zu sofortigem Handeln auf (oekonews.at, 15.9.20 0:40)

14.09.2020[Bearbeiten]

  • Trump spielt Klimawandel herunter US-Präsident Donald Trump hat bei einem Besuch in den Waldbrandgebieten in Kalifornien erneut den Klimawandel geleugnet. Das Weltklima werde sich bald wieder abkühlen, sagte Trump am Montag in Sacramento. „Es wird wieder kühler werden. Sie werden schon sehen“, sagte er zum Leiter der kalifornischen Behörde für natürliche Ressourcen, Wade Crowfoot. (orf.at, 14.9.20 23:45)
  • Altmaiers Klima-Charta: Beim Klimaschutz gibt es keine Wahl - nur ernstgemeinte Anstrengungen zählen (www.eco-world.de, 14.9.20 23:40)
  • Feuer an US-Westküste werden Wahlkampfthema Der demokratische Präsidentschaftskandidat Joe Biden hat Amtsinhaber Donald Trump massiv angegriffen. Kalifornien stehe in Flammen und Trump leugne weiter den Klimawandel. Noch eine Amtszeit für ihn dürfe es nicht geben. (www.dw.com, 14.9.20 23:06)
  • Trump leugnet Klimawandel als Ursache für Waldbrände Kalifornien ist einer der Bundesstaaten, im dem große Waldbrände wüten. Präsident Trump reist an, leugnet den Klimawandel und rät zu besserer Baumpflege. Sein Gegner Joe Biden nutzt die Gelegenheit. (www.faz.net, 14.9.20 22:53)
  • Die Energiewende naturverträglich und verbraucherfreundlich gestalten Verbraucherpolitische und ökologische Fragen müssen also zusammengedacht und integriert gelöst werden (www.eco-world.de, 14.9.20 22:40)
  • Mit biologischer Vielfalt Küsten schützen Neues Projekt schützt die Sandküste von St. Peter-Ording vor den Folgen des Klimawandels (www.eco-world.de, 14.9.20 22:40)
  • Das Handelsabkommen Mercosur kann nicht abgeschlossen werden ohne ein verbindliches und sanktionsbewehrtes Nachhaltigkeitskapitel. Steffi Lemke zum Tag der Tropenwälder und zu den verheerenden Bränden am Amazonas (www.eco-world.de, 14.9.20 21:40)
  • Trump leugnet bei Besuch in Waldbrandgebieten den Klimawandel Das Weltklima werde sich bald wieder abkühlen, sagte Trump. Sowohl der US-Präsident als auch sein Rivale Joe Biden machen die Waldbrände zum Wahlkampfthema. (www.tagesspiegel.de, 14.9.20 21:33)
  • Aktuelle Verkehrspolitik benachteiligt Menschen mit geringem Einkommen Umweltfreundliche Verkehrswende kann zu mehr sozialer Gerechtigkeit führen (www.eco-world.de, 14.9.20 20:40)
  • »Aufbegehren ist verständlich und legitim« Linke-Abgeordnete fordert eine grundsätzliche Neuausrichtung der EU-Flüchtlingspolitik. Außerdem: Wissenschaftler machen auf die Folgen des Klimawandels für Gewässer aufmerksam (www.jungewelt.de, 14.9.20 19:40)
  • Bending the curve of biodiversity loss A new report, published in Nature, identifies two key areas for action to stop global biodiversity loss and 'bend the curve' towards recovery by 2050 or earlier - without jeopardising the achievement of other Sustainable Development Goals. The study calls for bold conservation and restoration efforts, alongside a transformation of the global food system. It forms a core part of WWF's Living Planet Report 2020, and authors include Michael Obersteiner, Director of the ECI. 12/09/20 12 September 2020 - read more + (www.eci.ox.ac.uk, 14.9.20 18:49)
  • Klimawandel: Riesiger Eisbrocken vom größten Gletscher Grönlands abgebrochen Der Klimawandel in der Arktis schreitet unaufhaltsam fort: Ein Eisbrocken – größer als Paris – hat sich vom Nioghalvfjerdsfjorden-Gletscher gelöst. (www.zeit.de, 14.9.20 18:47)
  • AZuR, das Innovationsforum Altreifen-Recycling, startet im Web Neue Unternehmen und Forschungseinrichtungen sind willkommen (www.eco-world.de, 14.9.20 18:40)
  • Nature-based solutions can help fight climate change, biodiversity loss A new report from Oxford's Nature-based Solutions Initiative and collaborators including the Environmental Change Institute has found that nature-based solutions are key to reducing climate change impacts such flooding, soil erosion and loss of food production. The report is the first systematic review of the evidence for using nature-based interventions from around the world and investigates nearly 400 scientific studies. 11/09/20 11 September 2020 - read more + (www.eci.ox.ac.uk, 14.9.20 18:36)
  • Leben und leben lassen Was ist Demokratie – und wodurch wird sie gefährdet? Eine Umfrage von Maryam Mardani (www.tagesspiegel.de, 14.9.20 17:59)
  • Leben und leben lassen Was ist Demokratie – und wodurch wird sie gefährdet? Eine Umfrage von Maryam Mardani (www.tagesspiegel.de, 14.9.20 17:59)
  • Soziale Medien: "Schauen Sie sich um: Alle spielen verrückt" Endloses Scrollen, ständige Push-Nachrichten: Die Technologie, die heute unser Leben bestimmt, wurde im Silicon Valley einst auch von Tristan Harris und Roger McNamee mitgestaltet. Dann stiegen sie aus. Ein Gespräch über Verhaltensmanipulation, Einsamkeit und Facebooks Verantwortung. (www.sueddeutsche.de, 14.9.20 17:57)
  • Soziale Medien: "Schauen Sie sich um: Alle spielen verrückt" Endloses Scrollen, ständige Push-Nachrichten: Die Technologie, die heute unser Leben bestimmt, wurde im Silicon Valley einst auch von Tristan Harris und Roger McNamee mitgestaltet. Dann stiegen sie aus. Ein Gespräch über Verhaltensmanipulation, Einsamkeit und Facebooks Verantwortung. (www.sueddeutsche.de, 14.9.20 17:57)
  • Wirz und Webrepublic: «BoB ist eine gemeinsame Arbeitshaltung» Es fliesst kein Geld, es gibt keine Beteiligung: Wofür steht denn nun «Best of Both» von Webrepublic und Wirz? Tobias Zehnder und Livio Dainese über die Hintergründe. (www.persoenlich.com, 14.9.20 17:01)
  • Schon jeder Zehnte isst vegetarisch oder vegan - Mehr als nur Beyond Meat: Welche Aktien auch vom Fleischersatz-Boom profitieren - Veganer und Bullen? Klingt nach einem Widerspruch. Aber nicht am Aktienmarkt! So wirkt sich der Trend zur pflanzlichen Ernährung auf den Markt aus - und Ihr Depot. Nachhaltigkeit und Umweltschutz sind spätestens seit den „Fridays for Future“-Demonstrationen ein absolutes Trendthema. Dabei immer wieder im Fokus: die Ernährung. (www.focus.de, 14.9.20 16:54)
  • Klimawandel: Forscher warnen vor dramatischen Folgen für Gewässer Wassermangel, Algen, Fischsterben: Der Klimawandel bedroht Forschern zufolge weltweit die Gewässer. Die Entwicklung müsse aufgehalten werden. (www.zeit.de, 14.9.20 16:21)
  • 25 Jahre EMAS: Transparentes Umweltmanagement für Europa - - - © UGA - - - - Seit einem Vierteljahrhundert nutzen Unternehmen in ganz Europa das EMAS-System, um nachhaltiger, umweltfreundlicher und transparenter zu werden. Im Rahmen des European Green Deal und der wirtschaftlichen Erholung von Covid-19 wird das noch wichtiger – Grund genug, um über Perspektiven zu reden. - (www.adelphi.de, 14.9.20 15:28)
  • 7 investment priorities for a green COVID-19 recovery: report The Coalition for Urban Transitions analyzed how the allocation of stimulus funding across a number of environmental sectors can aid the international COVID-19 response. (www.smartcitiesdive.com, 14.9.20 15:26)
  • Preise im Abwärtstrend: Jetzt Heizöl kaufen? Der Heizölpreis ist auf den tiefsten Stand seit 16 Jahren gefallen. Lohnt es sich jetzt zuzugreifen oder zu warten? Käufer sollten nicht zuletzt die amerikanischen Präsidentenwahlen im Auge behalten. (www.faz.net, 14.9.20 15:24)
  • Erst forschen, dann twittern Was Wissenschaftler davon haben, sich bei Facebook & Co zu präsentieren, wie ihre Arbeitgeber sie dabei unterstützen und warum es Sinn macht, mit Bloggen einzusteigen. (www.tagesspiegel.de, 14.9.20 15:19)
  • Fossiler Brennstoff – Öl-Riese hält steigende Nachfrage für passé Als erster Gigant aus der Ölbranche hat der Konzern BP das Zeitalter der unablässig steigenden Ölnachfrage für beendet erklärt. (tagesanzeiger.ch, 14.9.20 15:00)
  • Breites Bündnis startet die „Aktionswochen Biotonne Deutschland“ für bessere Bioabfallsammlung Ein breites Bündnis aus Politik, Wirtschaft und Verbänden setzt sich mit den „Aktionswochen Biotonne Deutschland“ für eine bessere Biomüll-Sammlung ein. Drei Wochen lang werben ab heute vor allem Kommunen in Deutschland für die Getrenntsammlung von Bioabfällen mit Aktionen vor Ort. Das Bundesumweltministerium, das Umweltbundesamt sowie zahlreiche Naturschutz- und Wirtschaftsverbände, Städte, Landkreise und kommunale Unternehmen unterstützen die bundesweite Aktion. (www.umweltbundesamt.de, 14.9.20 15:00)
  • Fahrplan zur Dekarbonisierung des europäischen Verkehrssektors – Zeit für eine klimaschonende Verkehrswende Die vom Verkehr verursachten CO2-Emissionen sind weiter gestiegen: um bis zu 28 Prozent gegenüber dem Stand von 1990. Ziel dieser Studie ist es, Entscheidungsträger*innen einen Fahrplan für eine Verkehrswende an die Hand zu geben, die hinsichtlich Ausmaß und Geschwindigkeit den Empfehlungen der Klimaforschung gerecht wird, und so einen fairen Beitrag zur Begrenzung der globalen Erwärmung auf 1,5 Grad gegenüber dem vorindustriellen Zeitalter zu leisten. (www.greenpeace.de, 14.9.20 14:54)
  • «Lässt sich Haptisches im Digitalen vermitteln?» Oft laufen Geschichten hinter unseren Geschichten, die im fertigen Artikel nicht auftauchen. Hier erzählt Meret Ernst, wie Materialien digital vermittelt werden können. (www.hochparterre.ch, 14.9.20 13:53)
  • Waldbrand: Die US-Westküste steht in Flammen Seit August gibt es verheerende Waldbrände an der amerikanischen Westküste. Lesen Sie hier alles zum Thema. (www.zeit.de, 14.9.20 13:46)
  • Große Umfrage: Wohnen am Land ist sehr gefragt Während es viele in den vergangenen Jahren in die Städte gezogen hat, wünschen sich nach Homeoffice und Lockdown immer mehr ein Domizil am Land. Eine österreichweite Immobilienanfragen-Analyse zeigt, ein Kärntner See ist besonders gefragt: der Klopeiner See. (www.krone.at, 14.9.20 13:19)
  • Google will mit grünem Strom 20.000 Jobs schaffen Google will künftig alle seine Rechenzentren und Büros mit CO2-freier Energie versorgen. Das kündigte Konzernchef Sundar Pichai am Montag in einer Videobotschaft an. „Wir werden dies erreichen, indem wir rund um die Uhr kohlenstofffreie Energie überall dort kaufen, wo wir tätig sind.“ Google werde Technologien fördern, die eine CO2-freie Versorgung ermöglichen. Damit sollen auf lange Sicht mehr als 20.000 Jobs geschaffen werden. (www.krone.at, 14.9.20 13:16)
  • Media Outlook: Werbeeinnahmen brechen drastisch ein Eine Studie von PwC zeigt die Entwicklung der Medienbranche während und nach der Coronakrise auf. Während einige Segmente nachhaltig zu kämpfen haben werden, profitieren andere von der Pandemie. - Die Coronakrise hat unser Medienkonsumverhalten stark verändert. Dies dürfte sich auch auf die nächsten Jahre auswirken. Besonders die Digitalisierung und Individualisierung des Medienkonsums wird durch Covid-19 stark vorangetrieben. Das ist eine der Erkenntnisse des Global Entertainment & Media Outlook Reports von PwC. Gleichzeitig bedeutet die Coronakrise auch einen starken Einbruch im Wachstum der globalen Medien- und Unterhaltungsindustrie. Werner Ballhaus, globaler Leiter des Bereichs Entertainment & Media bei PwC, setzt die drastischen Veränderungen in Relation: - - - - Mit einem Rückgang von 5,6 Prozent – das sind mehr als 120 Milliarden US-Dollar – verzeichnet die Branche 2020 die stärksten Umsatzeinbußen in der 21-jä... >| (onlinemarketing.de, 14.9.20 13:15)
  • Bedingungsloses Grundeinkommen: "Ich habe sofort gekündigt" Derzeit können sich Freiwillige für das bedingungslose Grundeinkommen bewerben. Also für 1.000 Euro im Monat, geschenkt. Was macht das mit einem? Drei Gewinner erzählen. (www.zeit.de, 14.9.20 13:14)
  • Moewes: Es gibt notwendige, vermeidbare und schädliche Arbeit Wir dürfen dem Mantra nicht mehr glauben, dass alle Arbeit gut sei und den Wohlstand erhöhe. | Günther Moewes war Professor für die Industrialisierung des Bauens in Dortmund. Er veröffentlichte mehrere kritische Bücher zum Wirtschaftswachstum und zur ungleichen Verteilung des Wohlstands. Infosperber veröffentlicht in unregelmässigen Abständen einige seiner Kolumnen, die im Buch «Arbeit ruiniert die Welt» erschienen sind. Heute übernehmen wir das Vorwort. (www.infosperber.ch, 14.9.20 12:28)
  • Microsoft-Gründer hat Zweifel - Tesla-Chef zofft sich wegen Trucks mit Bill Gates: „Er hat keine Ahnung“ - Microsoft-Gründer Bill Gates glaubt an Elektromobilität – nur nicht bei langen Strecken. Hier plädiert Gates für Alternativen. Elon Musk ist da anderer Meinung, und macht keinen Hehl daraus, warum. Es ist nicht das erste Mal, dass der zweitreichste und viertreichste Mensch der Welt aneinander geraten. (www.focus.de, 14.9.20 12:16)
  • Internet: Google will bis 2030 komplett auf CO2-freie Energie wechseln (www.zeit.de, 14.9.20 12:05)
  • Nutzer im Mittelpunkt Auch nach der Covid-Krise bleiben im Gesundheitswesen grosse Herausforderungen. Digitaltechnologien können helfen, diese zu meistern. Was bei der Entwicklung beachtet werden muss, erklärt Nicole Wenderoth, Professorin für neuronale Bewegungssteuerung an der ETH Zürich. (ethz.ch, 14.9.20 11:53)
  • Vom Gift im Alltag, im Wasser, in der Männlichkeit - - - - In historischen Geschichten liest man von intriganten Giftmorden und auch auf der Theaterbühne wird gerne mal dramatisch vergiftet. Gift ist aber auch aus unserem alltäglichen Leben nicht wegzudenken: Es existiert im Küchenschrank, im Wald – und vielleicht sogar im Trinkwasser? Das und mehr findet Subkutan heraus - - (www.journal-b.ch, 14.9.20 11:40)
  • Studie: Powerfuels sparen 140 Gigatonnen CO2 ein Ein weiteres Ergebnis der Studie, das im Rahmen der Global Alliance Powerfuels-Conference diskutiert wird: Der globale Handel wird für Europa eine Kostenreduktion für Powerfuels von bis zu 30 Prozent ermöglichen. Powerfuels sind synthetische, gasförmige oder flüssige Kraft-, Brenn- und Rohstoffe, die mithilfe von erneuerbaren Energien erzeugt werden. Die Studie wird einen Transformationspfad des weltweiten Energiesystems auf Basis von erneuerbaren Energien, der mit dem Pariser Klimaabkommen kompatibel ist, beschreiben, heißt es in der Mitteilung der dena. - Die Konferenz in Kooperation mit dem Energy Cluster Denmark zeigt laut dena, dass der weltweite Aufbau von Powerfuels-Kapazitäten zunehme. Um die langfristigen Klimaziele zu erreichen, müsse jedoch das Investitionsumfeld verstetigt werden. Eine wesentliche Voraussetzung zur Entfaltung des vollen Klimaschutz-Potenzials sei die Weiterentwicklung von Direct-Air-Capture-Technologien, die die direkte Nutzbar... >| (www.enbausa.de, 14.9.20 11:27)
  • Welche Rolle Mode auf das Klima hat Der neu veröffentlichte "Fashion on Climate"-Report zeigt, dass in der Modeindustrie in Sachen Nachhaltigkeit noch viel Handlungsbedarf besteht und Konsumenten eine große Rolle spielen. (www.diepresse.com, 14.9.20 11:10)
  • Welche Auswirkungen Mode auf das Klima hat Der neu veröffentlichte "Fashion on Climate"-Report zeigt, dass in der Modeindustrie in Sachen Nachhaltigkeit noch viel Handlungsbedarf besteht und Konsumenten eine große Rolle spielen. (www.diepresse.com, 14.9.20 11:10)
  • Climate science has fought the battle against anti-science for decades. The pile of letters in my office is large, emails and tweets are imposs. to count. Remember: truth is too important not to be told. And when they attack, you know you've said … @Knutti_ETH (twitter.com, 14.9.20 11:08)
  • Publiantwort auf Publireportage @NZZaS: #Gas ist ein fossiler Brennstoff der CO2 produziert. Gas hat #Energiezukunft nichts verloren. ‘Solarenergie' kombiniert sich mit Batteriespeicher. Heute in neue Gas-Infrastruktur zu investieren ist … @NickBeglinger (twitter.com, 14.9.20 11:03)
  • Danke an @payalclimate & @PhThalmannEPFL für das Podium «Was bedeutet #Corona für das #Klima? Was bedeutet es für uns?» gemeinsam mit @mahaenggi. Live von unser #Mitgliederversammlung #gletscherinitiative (Bild) @KlimaschutzCH (twitter.com, 14.9.20 11:02)
  • Warum bei der Volksinitiative nicht drin ist, was drauf steht Die Volksinitiative gibt denjenigen Personen ein Gehör, die im politischen Entscheidungsprozess regelmässig übergangen werden. Doch ist das im Alltag wirklich so? Eine neue Studie kommt zu einem anderen Schluss. Wir haben bei deren Mitautorin Nadja Braun Binder, Professorin für öffentliches Recht an der Universität Basel, nachgehakt. | 80 Prozent der Volksinitiativen werden von Parteien oder von anderen etablierten Verbänden und Organisationen lanciert. Dank unserer Studie konnten wir das sichtbar machen. Und: Das ist keine neue Entwicklung, seit 1891 werden Initiativen immer wieder von politischen Parteien lanciert. (www.bluewin.ch, 14.9.20 11:00)
  • Das neue @CSschweiz #Jugendbarometer2020 ist da! Wie die Jugend die #Coronakrise erlebte, die Massnahmen der #Regierung bewertet, was zum Thema #Klima und #Gleichstellung geht und wo der Schuh sonst noch drückt. @gfsbern (twitter.com, 14.9.20 10:57)
  • Modernisierung des Wasserkraftwerks Sanetsch - Das Wasserkraftwerk Sanetsch in Innergsteig wird erneuert. Es erhält für rund 3 Millionen Franken neue Steuerungselemente für einen grösstenteils autonomen Betrieb. Die Bauarbeiten haben auch Auswirkungen auf den Wasserspiegel des Sanetschsees. - - Pressedienst/Redaktion - Das Wasserkraftwerk Sanetsch erhält eine neue Leittechnik und Steuerung, wie die BKW mitteilt. Die Anlage werde mit der neuen Technik mehrheitlich autonom laufen und sich aus der Ferne steuern lassen, erklärt das Unternehmen. Für diese Arbeiten muss die BKW das Kraftwerk von Oktober 2020 bis Februar 2021 abschalten. Die Investition beläuft sich auf rund 3 Millionen Franken. - Diese Modernisierung hat auch Auswirkungen auf den Stausee, mit dessen Wasser das Kraftwerk betrieben wird. Da das Kraftwerk rund fünf Monate stillstehen wird und das Seewasser dann ungenutzt bleibt, wird aktuell mit einem speziell grossen Teil des Wassers aus dem Sanetschsee Strom produziert. Daher sinkt d... >| (www.sses.ch, 14.9.20 10:12)
  • Autosharing verliert, E-Scooter und Füße auf dem Vormarsch Neben dem öffentlichen Nahverkehr hatten es vor allem die sogenannten neuen Mobilitätsdienstleistungen während der pandemiebedingten Kontaktsperre schwer. Verkehrspolitische Konzepte lassen auf sich warten. (www.klimareporter.de, 14.9.20 10:05)
  • Ein Freispruch – und eine Enttäuschung Zwei Männer standen am Dienstag in Bern vor Gericht, weil sie in einem Migros-Anhänger beim Containern verhaftet wurden. Vor Gericht hofften die beiden vergeblich auf einen Präzedenzfall. | «Strafrechtlich gesehen hat der Berg eine Maus geboren», resümierte die Einzelrichterin nach der Urteilsverkündigung. Daniel Nacht und Mikosch Loutsenko wiederum waren zwar erleichtert, aber auch ernüchtert. Zuvor hatte Loutsenko gesagt: «Natürlich hoffen wir auf einen richtungsweisenden Entscheid in Sachen Containern. Aber auch das kleinste Zugeständnis der Richterin, etwa die Anerkennung des herrschenden Klimanotstands, wäre ein Erfolg für uns.» | Dieser Erfolg blieb den Männern jedoch verwehrt. Und auf einen richtungsweisenden Gerichtsentscheid zum Thema Containern werden MülltaucherInnen in der Schweiz nun weiter warten müssen. (www.woz.ch, 14.9.20 10:04)
  • Kooperative Bündelung von Prosumern in Energiegemeinschaften - Energiegemeinschaften werden für die Erreichung der Klimaziele künftig eine grosse Rolle spielen. power solution forscht gemeinsam mit der TU Wien und weiteren Partnern im Rahmen des Projekts cFlex an dezentralen Netzen, die für den Zusammenschluss zahlreicher Prosumer zu Energiegemeinschaften nötig sind. - - Pressedienst/Redaktion - Um die energiepolitischen Ziele zu erreichen, werden Energiegemeinschaften in Zukunft stark an Bedeutung gewinnen. Doch für den effizienten Einsatz von alternativen Energieträgern und einen optimierten Gesamtverbrauch braucht es nicht nur eine Dezentralisierung der Stromerzeugung, sondern auch eine Dezentralisierung der Speicherung und des Vor-Ort-Verbrauchs. Hier knüpft das Projekt «cFlex – Community Flexibility in Regionalen Lokalen Energiesystemen» an. - Energiegemeinschaften als Hebel der Energiewende - «Verbraucher wie Haushalte, Gewerbebetriebe und Industrieunternehmen können sich in Energiegemeinschaften aktiv ... >| (www.sses.ch, 14.9.20 10:00)
  • Wie ein drahtloses Gerät aus Sonnenlicht, CO2 und Wasser sauberen Treibstoff macht Künstliche Photosynthese ist der «Heilige Gral» der nachhaltigen Energieherstellung. Nun sind britische Forschende dem Ziel einen entscheidenden Schritt näher gekommen. | Alleine mit Sonnenlicht, Kohlendioxid und Wasser kann eine neuartige Folie Ameisensäure herstellen. Ameisensäure ist ein lagerfähiger Brennstoff, der entweder direkt verwendet oder in Wasserstoff umgewandelt werden kann. Die neue Technologie ist aber noch zu ineffizient, um damit kommerziell Treibstoff zu produzieren. (www.higgs.ch, 14.9.20 9:51)
  • Energiesparen beim Warmwasser im Bad und in der Küche Die Aufbereitung von Warmwasser fällt beim Energieverbrauch von Haushalten immer stärker ins Gewicht. Mit Hilfe von Eco-Wasserarmaturen mit der Funktion «Mittelstellung Kaltwasser», welche in der Grundposition reines Kaltwasser liefern, können die CO2-Emissionen wirksam gesenkt werden. Dies zeigt eine kürzlich veröffentlichte Studie der Hochschule Luzern und der Zürcher Hochschule für angewandte Wissenschaften. Die Eco-Wasserarmaturen wurden ausserdem im Hinblick auf die Nutzerakzeptanz untersucht. (energeiaplus.com, 14.9.20 9:47)
  • Die Velorouten-Initiative ist ein linkes Kuriosum Es gehe nicht vorwärts mit den Velowegen in der Stadt Zürich, moniert die SP und bringt eine Initiative an die Urne. Wie kann es sein, dass Rot-Grün trotz jahrzehntelanger politischer Dominanz nicht mehr erreicht hat? (www.nzz.ch, 14.9.20 9:46)
  • A radical transformation of mobility in Europe: Exploring the decarbonisation of the transport sector by 2040 Climact and NewClimate Institute explored a future in which the EU effectively targets zero emissions by 2040 for the transport sector, in a study commissioned by Greenpeace. Radical change needs to happen now and all fronts to dacarbonise European mobility within 20 years — seeing that the sector accounts for more than a quarter of European emissions (27%). We present a decarbonisation pathway, highlight current policy gaps and propose required policy packages. (newclimate.org, 14.9.20 9:46)
  • Rechtsstaatlichkeit in der Europäischen Union: Gebt den Osteuropäern das Geld – ohne Bedingungen Demokratie kann man nicht verordnen: Es wäre falsch, Polen und Ungarn die Corona-Hilfen der EU vorzuenthalten. Europa hat größere Probleme als die Rechtsstaatlichkeit. (www.zeit.de, 14.9.20 9:06)
  • CO2-Kennzeichnung von Lebensmitteln: Müsli mit Klimakrise Der Petitionsausschuss des Bundestags berät am Montag über eine CO2-Kennzeichnung von Lebensmitteln. Einfache Lösungen gibt es nicht. mehr... (www.taz.de, 14.9.20 8:25)
  • Mit Solarstrom heizen: Bachelorarbeit gewinnt Nachhaltigkeitspreise - Photovoltaikanlagen produzieren nicht nur dann Strom, wenn er direkt im Gebäude gebraucht wird. Den zusätzlichen Solarstrom nutzen Patrick Böhni und David Wicki zum Heizen eines Gebäudes. Für ihre Bachelorarbeit wurden die beiden ZHAW-Absolventen am Swiss Green Economy Symposium sowie von Stadtwerk Winterthur ausgezeichnet. - - Pressedienst - Die Stromproduktion aus erneuerbaren Energien wie Sonne und Wind schwankt je nach Witterung. Das Energieangebot entspricht somit nicht immer der Nachfrage. Mit sogenannten Lastverschiebungen können Gebäude als Energiespeicher erschlossen werden. «Das bedeutet konkret, dass wir das Haus nicht zu festgelegten Zeiten heizen, sondern innerhalb eines Zeithorizonts erst dann, wenn der Solarstrom vom Dach verfügbar ist», erklärt Patrick Böhni. Er und David Wicki entwickelten das thermische Modell des Gebäudes als Projektarbeit im Studiengang Energie- und Umwelttechnik. In ihrer Bachelorarbeit haben sie e... >| (www.sses.ch, 14.9.20 8:20)
  • Anthropozän im Kino: Der Steinbruch unseres Tuns Der Film „The Human Epoch” zeigt in eindrücklichen Bildern von Edward Burtynsky, warum die neue geologische Epoche längst begonnen hat | Der Geologe Jan Zalasiewics hat vor zwölf Jahren ein faszinierendes Buch geschrieben: In „Die Erde nach uns“ stellt er sich einen Planeten vor, auf dem es keine Menschen mehr gibt und fragt, was von uns bleiben wird; wie wir als Spezies in die Erdgeschichte eingehen werden. Es hätte ein trockenes Buch über Gesteinsschichten und Plattenbewegungen werden können, aber Jan Zalasiewics tut etwas Bestechendes: Er nimmt den Blick von Außerirdischen ein, die in 100 Millionen Jahren auf dem Planeten landen und sich einen Reim machen müssen auf die Spuren dieser vergangenen Zivilisation, die sie entdecken. (www.riffreporter.de, 14.9.20 7:37)
  • The Enduring Mystery of Earth's Water New clues have emerged on exactly where your last drink came from (www.scientificamerican.com, 14.9.20 7:35)
  • Was Feminismus und Klimawandel miteinander zu tun haben Feministische Klimakunde: Warum wir mehr Gleichberechtigung im Kampf gegen die Klimakrise brauchen | Warum wir Klimaschutz und Geschlechterungerechtigkeit nicht trennen können. @greenpeace_de (enorm-magazin.de, 14.9.20 7:28)
  • Handbuch Klimaschutz: Wie Deutschland das 1,5-Grad-Ziel einhalten kann: Basiswissen, Fakten, Maßnahmen Die Erderwärmung auf 1,5 Grad gegenüber der vorindustriellen Zeit zu beschränken – diesem Ziel hat sich Deutschland im Klimaschutzabkommen von Paris verpflichtet. Um es einzuhalten, müssen wir in spätestens 20 Jahren klimaneutral leben. Wie ist das realistisch umzusetzen? Und welche Maßnahmen kommen dafür infrage? | Das von einem Autor*innen-Team unter der Leitung von Karl-Martin Hentschel verfasste »Handbuch Klimaschutz« stellt ein Gesamtkonzept für die Umstellung vor und fasst dabei mehr als 300 Studien aus allen klimarelevanten Bereichen zusammen. Begleitet von zahlreichen Grafiken bietet das Buch den perfekten Überblick für alle, die Klimaschutz verstehen und sich für ihn einsetzen wollen. (www.oekom.de, 14.9.20 7:21)
  • Krisenfeste Ökostrom-Finanzierung, Altmaiers Zumutungen und der schlafende Riese der Energiewende Nach 15 Jahren in Regierungsverantwortung und Ministerämtern kommt Peter Altmaier mit "Vorschlägen" zum Erneuerbaren-Ausbau, wundert sich Jens Mühlhaus vom Ökostromanbieter Green City. Angebracht wären ein ordentlicher Entwurf zum EEG oder ein taugliches Kohleausstiegsgesetz. (www.klimareporter.de, 14.9.20 7:14)
  • Autoroutine: Parkgebühren in Dresden Möchte Dresden seine Bürgerinnen und Kunden zur Autoroutine erziehen? Leider ist das in der Tendenz kein Einzelfall, eher die Regel. Ich muss mir gar nicht die Presse in Dresden angucken, um zu wetten: Oberbürgermeister und Stadtrat finden Klimaschutz super wichtig. Man wünscht sich einen Wandel zur nachhaltigen Mobilität, eine »Mobilitätswende«. In fast allen Städten gibt es dafür Masterpläne und anspruchsvolle Ziele. | Aber der Verkehr wird nicht weniger, sondern mehr. Das liegt an solchen systematischen Fehlanreizen. Der Kraftwagen ist gegenüber dem Nahverkehr Jahr f& >| (www.oekoroutine.de, 14.9.20 6:56)
  • Wechsel zwischen Diesel und Strom: Die Deutsche Bahn kauft 400 Hybrid-Güterzugloks Hybridfahrzeuge, die mal elektrisch, mal von einem Elektromotor angetrieben werden, können auch auf Schienen rollen, sagte sich die Deutsche Bahn (DB) und bestellte bei Siemens Mobility 100 Güterzug-Lokomotiven, die mit beiden Motoren ausgestattet sind. Die Baureihe 248 fährt auf elektrifizierten Strecken elektrisch, auf den übrigen sorgt ein Dieselmotor für den Vortrieb. An den Rädern beträgt die Leistung 2000 Kilowatt. Das reicht für eine Höchstgeschwindigkeit von 160 Kilometern pro Stunde. Auf Wunsch wird die Vectron Dual Mode, wie Siemens seine Hybridlok nennt, auch mit Stromrichtern ausgestattet, die neben dem 15.000 Volt Gleichstrom, der in den deutschen Fahrdrähten und denen einiger Nachbarländer fließt, auch 25.000 Volt Wechselstrom sowie 1500 Volt- sowie 3000-Volt Gleichstrom verwerten können. Damit ist Europa weitgehend abgedeckt. (www.trendsderzukunft.de, 14.9.20 6:52)
  • Mehr Optionen für Eigenverbrauch Die Vorschläge im EEG-Entwurf 2021 für den Weiterbetrieb von ausgeförderten Solaranlagen sind wenig innovativ. Eigenverbrauch wird bestraft. Der Öko-Energieversorger Naturstrom legt einen Vorschlag auf den Tisch, der Überschusseinspeisung vorsieht. (www.energiezukunft.eu, 14.9.20 6:40)
  • Greenpeace: Wien hat klimafreundlichstes Verkehrskonzept Der Verkehr ist einer der größten Klimakiller in Österreich. Greenpeace sieht bei allen Städten Handlungsbedarf. In einem Ranking liegt Wien vor Bregenz und Innsbruck. (www.diepresse.com, 14.9.20 6:12)
  • Elektromobilität: Wer richtig lädt, kommt schneller weiter Die größte Umstellung beim E-Auto: Laden statt tanken. Welche Stecker braucht man, lohnen sich Supercharger und was kostet der Strom? Wir klären die wichtigsten Fragen. (www.zeit.de, 14.9.20 6:08)
  • Successful improvement of the catalytic activity of photosynthetic CO2 fixing enzyme Rubisco A research group consisting of Associate Professor FUKAYAMA Hiroshi (Kobe University) and Professor MATSUMURA Hiroyoshi (Ritsumeikan University) et al. have succeeded in greatly increasing the catalytic activity of Rubisco, the enzyme which fixes carbon from CO2 in plant photosynthesis. The research team also hypothesized the mechanism which determines the enzyme's catalytic activity. In the future, it is hoped that increasing the photosynthetic ability of agricultural crops will lead to improved yields. (www.eurekalert.org, 14.9.20 6:00)
  • Climate change triggers migration - particularly in middle-income countries Environmental hazards affect populations worldwide and can drive migration under specific conditions. Changes in temperature levels, increased rainfall variability, and rapid-onset disasters, such as tropical storms, are important factors as shown by a new study led by the Potsdam Institute for Climate Impact Research (PIK). Environmental migration is most pronounced in middle-income and agricultural countries but weaker in low-income countries, where populations often lack resources needed for migration. (www.eurekalert.org, 14.9.20 6:00)
  • Batterien entwickeln sich zum Erdöl des 21. Jahrhunderts – wie Anleger vom Trend profitieren können Der Kampf gegen den Klimawandel läutet das Zeitalter der Batterien ein. Aus Anlegersicht bergen nicht nur die Aktien von Elektroautoherstellern erhebliche Renditechancen. (www.nzz.ch, 14.9.20 5:30)
  • Die vielen Leben einer Kaffeekapsel Qualität und Nachhaltigkeit eines Produktes sind oft zwei Seiten derselben Medaille. Am Beispiel der Kaffeeproduktion zeigt Nespresso, wie es gelingt, in allen Bereichen der Wertschöpfungskette die CO2-Emissionen zu senken und dabei die hohe Qualität des Premiumkaffees langfristig zu sichern. (www.umweltdialog.de, 14.9.20 4:00)
  • WWF Living Planet Report: Untersuchte Wildtier-Bestände im Schnitt um zwei Drittel eingebrochen - Globaler Gesundheits-Check zeigt neuen Tiefstand: Untersuchte Bestände wildlebender Arten seit 1970 um durchschnittlich 68 Prozent gesunken – Haupttreiber sind Flächenfraß, Übernutzung, Entwaldung und illegaler Handel (oekonews.at, 14.9.20 0:40)

13.09.2020[Bearbeiten]

  • KinderuniWien: Klimaschutz will gelernt sein - Klima- und Energiefonds unterstützt die Nachwuchs-Initiative der Wiener Universitäten im Rahmen einer Schwerpunktwoche zum Thema Klima und Energie. (oekonews.at, 13.9.20 0:11)

12.09.2020[Bearbeiten]

  • Warum Menschen sich so leicht verirren, insbesondere Kinder Wenn Menschen sich verirren, geraten sie in Panik – und laufen tatsächlich im Kreis. Die Erforschung dieses Verhaltens hilft, Vermisste zu finden. (www.faz.net, 12.9.20 21:49)
  • Wie Google die Digitalisierung des Einzelhandels fördert Googles Deutschland-Chef Philipp Justus will mit einem Verband den Einzelhandel ins Internet bringen – das ist nicht so leicht, wie es klingt. (www.faz.net, 12.9.20 21:06)
  • Die Schweizer Klimapolitik steckt in einer Sackgasse – KlimaNews Wie passt das zusammen? In New York appelliert UN-Generalsekretär António Guterres mit drastischen Worten an die Weltgemeinschaft, den Kampf gegen den Klimawandel nicht länger hinauszuzögern, weil unser Leben und unser Planet existenziell bedroht seien. Und in der Schweiz beschliesst das Parlament in den nächsten Tagen mit Unterstützung der Grünen und der SP ein CO2-Gesetz, das einen wirksamen Klimaschutz und die dringend notwendige Reduktion der Treibhausgase um Jahre hinauszögern wird. (klimalandschweiz.ch, 12.9.20 20:45)
  • Klimawandel: Grönland schmilzt Neue Messungen zeigen, dass die Schmelze des grönländischen Eisschilds immer weiter voranschreitet. Ist der "Point of no return", der Punkt ohne Wiederkehr, bereits erreicht? (www.sueddeutsche.de, 12.9.20 20:05)
  • Warum zwei Ökoaktivisten den Atomausstieg verschieben wollen Zwei Ökoaktivisten wollen den deutschen Atomausstieg bis mindestens 2030 verschieben, um die Erderwärmung zu bremsen. Die erneuerbaren Energien seien noch nicht weit genug, sagen sie. Die Grünen bringt das in Verlegenheit. (www.faz.net, 12.9.20 19:51)
  • UN-Bericht zu Treibhausgasen – Corona bremst den Klimawandel nur wenig 2020 dürfte der Treibhausgasausstoss um vier bis sieben Prozent sinken — trotzdem könnte die weltweite Erwärmung in den nächsten vier Jahren erstmals die Marke von 1,5 Grad überschreiten. (www.tagesanzeiger.ch, 12.9.20 19:42)
  • Bhutan will die Menschen CO2-negativ glücklich machen Der Staat im Himalaja zählt zu den ärmsten Ländern der Welt. Doch der Anspruch ist, das Bruttonationalglück zu steigern. Wasserkraft könnte helfen, aber wie lang wird das Glück währen? Auf Spurensuche in Bhutan. (www.faz.net, 12.9.20 19:36)
  • Guterres beschwört Kurswechsel Schon in diesem Jahrzehnt könnte die Erderwärmung 1,5 Grad übersteigen, zeigt ein Klimabericht mehrerer UN-Organisationen. Corona habe daran wenig geändert. UN-Chef Antonio Guterres nennt den Klimawandel "eine viel größere Bedrohung" als Corona. Erstmals warnt auch eine US-Finanzaufsichtsbehörde vor der Klimakrise (www.klimareporter.de, 12.9.20 19:33)
  • Fünf Plädoyers: Was Kultur für die Demokratie leistet Nora Bossong, Pankaj Mishra, Daniel Kehlmann, Sharon Dodua Otoo, Mario Vargas Llosa bringen frischen Wind in die Debatte zum Verhältnis von Kultur und Demokratie. (www.dw.com, 12.9.20 18:13)
  • Kommentar: Blackout in Hamburg Ein modernes, drei Milliarden Euro teures Steinkohlekraftwerk soll in Hamburg nach nur fünf Jahren vom Netz gehen. Das Beispiel zeigt: Am Ende zahlen Stromverbraucher und Steuerzahler für eine Politik, die mit wirtschaftlicher Vernunft nichts zu tun hat. (www.faz.net, 12.9.20 17:57)
  • Wirtschaftsminister will Klimaschutz-Vertrag: Späte Bekenntnisse Peter Altmeier schlägt vor, dass Politik und Gesellschaft sich auf Maßnahmen und Subventionen einigen sollen. Man habe in der Klimapolitik Fehler gemacht, gibt er zu. mehr... (www.taz.de, 12.9.20 15:59)
  • Maja Göpel: Denkerin auf der Baustelle Die Ökonomin Maja Göpel ist eine der wichtigsten Stimmen in der Debatte um Nachhaltigkeit. Will man die Wissenschaftlerin ärgen, muss man sie als Aktivistin bezeichnen. (www.zeit.de, 12.9.20 15:49)
  • Verbot der Pop-up-Radwege: Autokratie statt Demokratie Berlins Pop-up-Radwege sollen verschwinden, obwohl eine breite Mehrheit sie wünscht und RadfahrerInnen sie feiern. Ein echter Irrsinn. mehr... (www.taz.de, 12.9.20 13:58)
  • Klimawandel: Als das Wetter seine Unschuld verlor Sintflutartige Regenfälle, Wirbelstürme und Dürrekatastrophen nehmen weltweit stark zu. Für den Deutschen Wetterdienst werden Vorhersagen immer schwieriger: Was ist noch normales Wetter und was schon Folge des Klimawandels? (www.faz.net, 12.9.20 13:40)
  • Das EU-Klimagesetz – der neue Werkzeugkoffer Zum EU-Klimagesetz gehören ein CO2-Budget, ein Klimarat, das Recht auf Klimaschutz für die Bürger:innen sowie das Verbot von Subventionen für Fossilen. Das sind Meilensteine in der Klimapolitik. Damit lässt sich das europäische Haus reparieren. (www.klimareporter.de, 12.9.20 11:50)
  • VON DEN ALPEN AN DIE KÜSTEN GRÖNLANDS – UND ZURÜCK Der Atlantische Lachs wird in Süsswasser geboren. Mit spätestens zwei Jahren verlässt er seinen Geburtsort in Richtung Meer und wandert bis zu den Küsten Grönlands. Nach zwei bis drei Jahren in diesen nahrungsreichen Gewässern tritt der Lachs wieder die lange und beschwerliche Wanderung an seine Geburtsstätte an, um zu laichen. Dort beginnt der Lebenszyklus dann von Neuem. (www.wwf.ch, 12.9.20 10:21)
  • Oil of Emmental will die regionale Energie fördern Das Klima bewahren, den Wald erhalten und dabei 50 Millionen Franken einsparen. Dies sieht die nächste Etappe der Kampagne Oil of Emmental vor. Die Verantwortlichen haben heute in der Emmentaler Schaukäserei Affoltern vor den Medien über ihre Vision gesprochen. | Die Kampagne soll zeigen, dass es im Emmental genügend Möglichkeiten gibt, Umweltschondende Energie zu erzeugen. Einer der Initianten ist Josef Jenni von der Firma Jenni Energietechnik, er sagt gegenüber neo1: "Das Ziel ist es, dass wir grundsätzlich mehr Investitionen in erneuerbare Energie machen. Konkret sollen das Investitionen in Holzfeuerungen in Kombination mit Solar oder Photovoltaik sein." | Es sei schade und vor allem nicht nötig, dass der Energieverbrauch bei uns die Umwelt schädigt, so Jenni weiter. - "Wenn wir das wollen, dann ist eine fast vollständige Versorgung mit erneuerbarer Energie aus dem Emmental möglich. Dabei hat das Holz zur Absicherung als lagerbarer Energie... >| (www.neo1.ch, 12.9.20 10:18)
  • Freiheit für den Hirsch: Ein Plädoyer in der Serie „Wildwechsel“ Zieht ein Hirsch über für ihn unsichtbar gezogene Reviergrenzen, muss der dort verantwortliche Jäger das Tier töten: Wenn mehr Bürger wüssten, was dem Rotwild im Zeichen des Klimaschutzes angetan wird, wären sie entsetzt. (www.faz.net, 12.9.20 8:44)
  • Der Westen der USA steht in Flammen In drei Bundesstaaten kämpfen Zehntausende Feuerwehrleute gegen die Flammen. Experten sehen eine Verbindung zum Klimawandel, der zu den heftigen Brände beitrage. (www.dw.com, 12.9.20 8:10)
  • Episode 5, der Unternehmer: «Ein Grundeinkommen wäre einen Versuch Wert» Peter Spoerry ist Betreiber einer Baumwollspinnerei für Luxusgarne. Wir sprechen über Innovation in der Spinnerei, positive und negative Auswirkungen von Technologien, welche Herausforderungen sie für Menschen und Staaten bedeuten, und wer in der Verantwortung steht, dass die technologische Entwicklung nachhaltig verläuft.Peter Spoerry ist Betreiber einer Baumwollspinnerei für Luxusgarne. Wir sprechen über Innovation in der Spinnerei, positive und negative Auswirkungen von Technologien, welche Herausforderungen sie für Menschen und Staaten bedeuten, und wer in der Verantwortung steht, dass die technologische Entwicklung nachhaltig verläuft. - - Peter Spoerry. Wie stark beeinflussen Social Media, Algorithmen und Künstliche Intelligenz schon unseren Alltag? Und wie denken Schweizerinnen und Schweizer wirklich darüber? Der neue Podcast Deep Technology von Manuel Stagars geht dieser Frage nach.Der Podcast erscheint jeden Samstag m... >| (www.watson.ch, 12.9.20 8:04)
  • Am Üetliberg müssen über 400 Bäume weichen, damit Schlingnattern und Orchideen gedeihen können In der Fallätsche führt die Stadt Zürich eine grosse Baumfällaktion durch. Damit keine Empörung aufkommt, setzt sie auf Kommunikation – und den Charme von seltenen Pflanzen und Tieren. (www.nzz.ch, 12.9.20 5:00)
  • Klimapolitik: EU will CO2-Grenzwerte für Autos offenbar weiter verschärfen Neuwagen sollen im Jahr 2030 im Schnitt 50 Prozent weniger CO2 ausstoßen und nicht wie bisher geplant 37,5 Prozent. Diese Pläne sollen nächste Woche vorgestellt werden. (www.zeit.de, 12.9.20 3:38)
  • Die Demokratie hat den Wolf Der Wolf ist los. Könnte man meinen. In den Bergkantonen jedenfalls ist deswegen der Teufel los: Sie fordern die Städter schon fast ultimativ auf, das neue Jagdgesetz anzunehmen. Das würde es nämlich ermöglichen, Wölfen auf den Pelz zu rücken. Als Städter beschränkt sich meine Beziehung zu Wölfen auf die Märchen der Gebrüder Grimm. Ich kann mit dem neuen Jagdgesetz deshalb nicht warm werden. Aus der Abstimmung habe ich aber etwas über unsere Demokratie gelernt, das mir zu denken gibt. | (www.matthiaszehnder.ch, 12.9.20 0:20)
  • Sonnenstrom auf einer Million Dächer in Österreich - Klimaschutzministerin Leonore Gewessler präsentiert umfangreiche Ausbaupläne für PV-Anlagen (oekonews.at, 12.9.20 0:11)
  • Erste österreichische Sinus-Milieu-Studie zur Klimakrise: BürgerInnen wollen Klimaschutzmaßnahmen - 88% der ÖsterreicherInnen unterstützen Maßnahmen für Klimaschutz und 79% wollen eine Gestaltung des Steuersystems nach dem Verursacherprinzip (oekonews.at, 12.9.20 0:11)
  • Wie werden Unter­nehmen klima­neutral – und was heißt das? Die Corona-Krise hat das Klima aus der Diskussion verbannt. Trotzdem gilt unverändert: Unternehmen verkünden immer häufiger, dass sie klimaneutral werden wollen. Einige 2020, andere erst 2050. Patrick Graichen, Direktor beim Think Tank Agora Energiewende, über echte Klimaneutralität, CO2-Kompensationen und Bäume pflanzen. (www.politik-kommunikation.de, 12.9.20 0:04)
  • Wie fortgeschritten ist «Cleantech» in der Schweiz? «Cleantech» gewinnt als Wirtschaftsfaktor weltweit an Bedeutung. Eine Be­stan­des­auf­nah­me zeigt: In der Schweiz spielt ressourcenschonendes Wirtschaften in vielen Bereichen eine zunehmend wichtige Rolle — es besteht aber noch grosses Potenzial. (www.infras.ch, 12.9.20 0:03)

11.09.2020[Bearbeiten]

  • Storks Spezialfutter: Wer A sagt, muss auch B sagen Wer Windkraft will, muss Kompromisse machen. Nicht nur bei der Landschaftsoptik, sondern auch dort, wo es wirklich wehtut — etwa beim Artenschutz. (www.spektrum.de, 11.9.20 23:56)
  • #VerkehrswendeMythen6: Elektroautos sind zu teuer „Ein Elektroauto kann ich mir nicht leisten. Viel zu teuer. Deshalb kaufe ich einen ‚ganz normalen‘ Benziner oder einen Diesel. Auch wenn ich weiß, dass das Elektroauto besser für die Umwelt wäre.“ Das ist eine oft zu hörende Alltagsaussage. Doch ist die Annahme richtig oder ein Mythos, wenn man alle Kosten einpreist und den Pkw über seine vorauszusehende Einsatzdauer betrachtet? Ein neuer Beitrag aus der Serie #VerkehrswendeMythen. (blog.oeko.de, 11.9.20 23:55)
  • Synapsen: Zu warm und zu sauer Plastik im Meer ist ein schlagzeilenträchtiges Thema. Doch die Klimakrise bereitet den Ozeanen viel mehr Probleme: Steigende Temperaturen drehen den Organismen die Luft zum Atmen ab. Und die Versauerung der Meere zerstört nicht nur Krebspanzer, sondern beeinflusst auch die Fortpflanzung der Tiere. Wie entstehen Todeszonen? Was macht die Ostsee so besonders? Und wie erforscht man das alles? | Yasmin Appelhans ist nicht nur Wissenschaftsjournalistin, sondern auch Meeresbiologin. Im Gespräch mit Host Lucie Kluth erklärt sie, warum Seesterne die Verlierer sein könnten, was wir vom heimischen Wasserkocher über den Zustand der Meere lernen können und weshalb auch Wirtschaftswissenschaftler jetzt gefragt sind. Und sie nimmt uns mit an die Orte ihrer eigenen Forschung: in die Klimakammer und zu den "Benthokosmen" an der Kieler Förde. (www.ndr.de, 11.9.20 23:54)
  • Studie zu Dürreperioden – Hitze schmälert die Klimaleistung der Wälder Wälder helfen, den Anstieg des CO2-Gehaltes in der Atmosphäre zu dämpfen. Doch Hitzesommer wie jener von 2018 können diese Wirkung klar reduzieren. (www.tagesanzeiger.ch, 11.9.20 23:50)
  • Städtebau-Stammtisch ‹Zürich kühlen› Wie vermeiden wir, dass die Verdichtung das Stadtklima weiter aufheizt? Stehen Dichte und ein erträgliches Stadtklima im Widerspruch? Sollen Hochhäuser länger als zwei Stunden Schatten werfen? Muss sich der Städtebau den Kaltluftströmen anpassen? | Die Stadt Zürich hat zu diesen Fragen die «Fachplanung Hitzeminderung» erarbeitet. Hochparterre untersucht sie im Themenheft «Zürich kühlen» und lädt im September an den Städtebau-Stammtisch. Rahel Marti, Hochparterre, diskutiert sie mit Katrin Gügler, Direktorin Amt für Städtebau, Urs Baumann, Head D >| (shop.hochparterre.ch, 11.9.20 21:45)
  • Städtebau-Stammtisch ‹Zürich kühlen› Wie vermeiden wir, dass die Verdichtung das Stadtklima weiter aufheizt? Stehen Dichte und ein erträgliches Stadtklima im Widerspruch? Sollen Hochhäuser länger als zwei Stunden Schatten werfen? Muss sich der Städtebau den Kaltluftströmen anpassen? | Die Stadt Zürich hat zu diesen Fragen die «Fachplanung Hitzeminderung» erarbeitet. Hochparterre untersucht sie im Themenheft «Zürich kühlen» und lädt im September an den Städtebau-Stammtisch. Rahel Marti, Hochparterre, diskutiert sie mit Katrin Gügler, Direktorin Amt für Städtebau, Urs Baumann, Head D >| (shop.hochparterre.ch, 11.9.20 21:45)
  • Edelstahl statt Plastik: Warum Konsumenten über die Umwelt entscheiden Die Müllberge aus Plastik und die Vermüllung der Meere mit Mikroplastik nehmen bedrohliche Ausmaße an (www.eco-world.de, 11.9.20 21:12)
  • Klimaschutz: Altmaiers erstaunliche Volte Der Wirtschaftsminister gesteht viele Versäumnisse im Klimaschutz ein. Nun will er es besser machen - und öffnet mit seinem Sinneswandel die Union stärker für ein schwarz-grünes Bündnis. >| (www.sueddeutsche.de, 11.9.20 20:47)
  • UN-Bericht zu Treibhausgasen: Die Corona-Pandemie bremst den Klimawandel nur wenig 2020 dürfte der Treibhausgasausstoss um vier bis sieben Prozent sinken – trotzdem könnte die weltweite Erwärmung in den nächsten vier Jahren erstmals die Marke von 1,5 Grad überschreiten. (www.tagesanzeiger.ch, 11.9.20 20:40)
  • Der schwarze Kanal: Heimatforscher Bei der Herstellung der publizistischen Billigkonfektion »Verbrecherrusse« haben sich Markus Decker vom Redaktionsnetzwerk Deutschland und Reinhard Bingener von der FAZ besonders verdient gemacht. (www.jungewelt.de, 11.9.20 20:11)
  • Umweltausschuss für deutliche Erhöhung des EU-Klimaziels Mit deutlicher Mehrheit wollen die Parlamentarier ehrgeizigere Ziele für 2030 festlegen. So sollen die CO2-Emissionen bis dahin um 60 Prozent gegenüber 1990 reduziert werden. Nun sind die Mitgliedsstaaten gefragt. (www.pv-magazine.de, 11.9.20 20:07)
  • Studienüberblick Erfahrungen und Hindernisse im Homeoffice Ein Studienüberblick zeigt Hindernisse einer Zukunft im Homeoffice: Führung, gesellschaftliche Muster und Bedeutung des Unternehmens sprechen gegen eine echte Tranformation. (www.haufe.de, 11.9.20 20:04)
  • Klimastreik in China: Die chinesische Greta Thunberg Die Volksrepublik ist einer der grössten Klimasünder der Welt, aber die globale Klimabewegung ist hier eher eine Ich-AG. Über den einsamen Kampf der 17-jährigen Ou Hongyi. (www.tagesanzeiger.ch, 11.9.20 20:02)
  • Wissensmanagement über mehrere Ebenen – Artikel untersucht die Praxis kommunales Klimaschutzmanagement und entwirft Grundlagen für ein effektives, innovatives Mehrebenen-Wissenssystem für kommunalen Klimaschutz Kommunaler Klimaschutz ist ein wesentliches Element zur Eindämmung des Klimawandels. In den vergangenen Jahrzehnten haben sich Städte weltweit zu lebendigen Handlungs-, Interventions- und Experimentierräumen entwickelt, um dem Klimawandel zu begegnen. Dieses proaktive und vielversprechende Engagement hilft, wertvolles Wissen in Städten zu generieren. Doch wie muss mit diesem Wissen umgegangen werden, um den Fortschritt in einen stetigen Wandel zur Nachhaltigkeit überzuleiten und nicht nur kurzfristige Erfolge zu erzielen? Zudem ist offen, wie innerhalb neuer Formen von sogenannter Mehrebenen-Governance urbaner Räume Wissen erworben, gespeichert, geschaffen oder verbreitet werden soll. | Vor diesem Hintergrund führten Manuel Bickel, Reseacher der Abteilung Nachhaltiges Produzieren- und Konsumieren am Wuppertal Institut, Dr. Dr. Guido Caniglia, Wissenschaftlicher Direktor des Konrad-Lorenz-Instituts, Dr. Annika Weiser, Prof. Dr. Daniel Lang und Prof. Dr. Thomas S... >| (wupperinst.org, 11.9.20 19:53)
  • Die Grüne vs. Klimastreik: Jetzt schlägt Grünen-Präsident zurück «Benutzt und belogen» worden seien sie von den Linken und Grünen, kritisierte der Klimastreik. Jetzt kontert Grünen-Präsident Balthasar Glättli die Vorwürfe der Bewegung. Und kritisiert gleichzeitig die SVP. | Die Bewegung Klimastreik wirft den Linken — also vor allem den Grünen — vor, «benutzt und belogen» worden zu sein. Das ist happig. | Diesen Vorwurf muss ich in aller Klarheit zurückweisen. Wir haben immer gesagt, die Schweiz solle sich am ehrgeizigen Ziel Netto Null 2030 orientieren. Und wir fordern Netto Null bis 2040 unter Einbezug der grauen Emissionen im Ausland wegen der importierten Produkte. Diese sind doppelt so gross wie die Inlandemissionen! (www.watson.ch, 11.9.20 19:49)
  • Der Werkhof der Zukunft Der Werkhof Herdern von ewz soll umgebaut und erweitert werden. Dabei geht es um mehr als einen neuen Anstrich. Der neue Werkhof funktioniert mit einer zeitgemässen Logistik, die nur noch halb so viel Platz braucht. Der 2000-Watt-Gesellschaft dient er als Labor für innovative, umweltfreundliche Technologien. (www.powernewz.ch, 11.9.20 19:46)
  • Welche Pläne Peter Altmaier für den Klimaschutz hat Der Wirtschaftsminister fordert Vorrang für den Klimaschutz, träumt von einem großen gesellschaftlichen Aufbruch. Was kann daraus werden? (www.tagesspiegel.de, 11.9.20 18:48)
  • Plastik ist nicht die Zukunft! Eine vor wenigen Tagen erschienene Analyse der Carbon Tracker Initiative zeigt: Die Öl- und Gasindustrie kann für die Zukunftsplanung ihres Geschäftsmodells nicht auf eine immer weiter wachsende Nachfrage nach den Grundstoffen für Plastik zählen. - Viele Öl- und Gasunternehmen bauen zur Zeit Infrastruktur zur Herstellung von Plastikgrundstoffen aus. Carbon Tracker schätzt, dass trotz bereits bestehender Überkapazitäten Investitionen in Höhe von weiteren 400 Milliarden Dollar geplant sind. Diese Investitionen sind vorgesehen in der Erwartung, dass der steigende Bedarf für Kunststo >| (klima-der-gerechtigkeit.de, 11.9.20 18:34)
  • Biodiversität in Zürich: Holzen, damit sich die Natur am Uetliberg entfalten kann Die Stadt Zürich wird in den kommenden Monaten die Fallätsche lichten. Dass dort 400 Bäume gefällt werden, - wirkt sich positiv auf die Artenvielfalt aus. (www.tagesanzeiger.ch, 11.9.20 18:09)
  • Kommunen und Bürger/innen finanziell an Windanlagen beteiligen: Fachbericht unterstützt Gesetzgebungsprozess Beim Ausbau der erneuerbaren Energien und insbesondere der Windenergie zeigen sich Akzeptanzprobleme und verstärkte Widerstände in betroffenen Regionen. Wie Untersuchungen seit Jahren aufzeigen, ist die Akzeptanz in der lokalen Bevölkerung umso höher, je mehr Beteiligung und daraus resultierende Wertschöpfungs- und Beschäftigungseffekte es vor Ort gibt. Seit einigen Jahren werden auch direkte finanzielle Beteiligungsinstrumente diskutiert. Wie Kommunen finanziell beteiligt werden können, hat das Institut für ökologische Wirtschaftsforschung gemeinsam mit dem Institut für Klimaschutz, Energie und Mobilität (IKEM) und der Rechtsanwaltskanzlei Becker Büttner Held (BBH) PartGmbB im Auftrag des Bundeswirtschaftsministeriums (BMWi) untersucht. In dem Bericht „Finanzielle Beteiligung von betroffenen Kommunen bei Planung, Bau und Betrieb von erneuerbaren Energieanlagen (FinBEE)“ empfehlen sie neben konkreten Instrumenten zur Beteiligung von... >| (www.ioew.de, 11.9.20 16:42)
  • Altmaier will parteiübergreifenden Klimapakt schließen Das Klima schützen und die deutsche Wirtschaftskraft erhalten: Der Bundeswirtschaftsminister ist mit einem persönlichen Vorstoß für eine Charta der Klimapolitik an die Öffentlichkeit gegangen. (www.dw.com, 11.9.20 16:22)
  • Sechs Monate Alltag mit Corona: Was neben dem Homeoffice bleibt Camus lesen oder Brot backen? Ohne Katastrophenmanagment geht nichts. Die taz-Kulturedaktion über das Pandemieleben. Teil 1. mehr... (www.taz.de, 11.9.20 15:46)
  • Waldbrände in den USA: Eine gigantische Katastrophe Dass der Klimawandel das Hauptproblem für die vielen Feuer im Westen der USA ist, mag US-Präsident Trump nicht erkennen. Das von den Demokraten regierte Kalifornien war schon immer Ziel seiner Verachtung. (www.sueddeutsche.de, 11.9.20 15:44)
  • Wirtschaftsminister Altmaier überrascht mit Klimaschutz-Vorstoß - - - - - Es soll ein "historischer Kompromiss" werden: Wirtschaftsminister Altmaier will Klimaschutz und Wirtschaft mit einem neuen Pakt zusammenbringen. Kabinettskollegin Schulze und die Oppotision reagieren skeptisch - und fordern Taten. [mehr] - - - - - Merkel für klimafreundlichen Neustart nach Corona-Krise, 27.04.2020 - - - - Meldung bei www.tagesschau.de lesen - - (www.tagesschau.de, 11.9.20 15:42)
  • Glosse zur BAG-Kommunikation: «Stabil, aber auch fragil» Das Bundesamt für Gesundheit kommuniziert immer absurder. (www.tagesanzeiger.ch, 11.9.20 15:25)
  • Ein kleiner Stups für eine größere Rente - - - - - Wirtschafts-Nobelpreisträger Thaler hat erkannt, dass oft kleine Änderungen Großes bewirken können. Sein Konzept des "Nudging" wirkt in der Corona-Pandemie ebenso wie bei der Altersvorsorge. Von Angela Göpfert. [mehr] - - Meldung bei www.tagesschau.de lesen - - (www.tagesschau.de, 11.9.20 15:08)
  • Achtung bei der Stadionfrage: Der lange Arm Pekings greift nach Zürich-West! Die IG Freiräume schlägt Alarm. Und GC-Fans wollen Anwohner im Hardturm-Quartier mit Hochbeeten bestechen. Bringt die Abstimmung über die Fussballarena die direkte Demokratie in Gefahr? (www.nzz.ch, 11.9.20 14:56)
  • Fallätsche: Lebensraum für Orchideen und Schlingnattern Grün Stadt Zürich und der Kanton Zürich setzen auf die Auflichtung des Waldes, um die Vielfalt von Tieren und Pflanzen im Naturschutzgebiet Fallätsche zu erhalten. Beobachtungen belegen, dass sich dieses Vorgehen positiv auf die lokale Flora und Fauna auswirkt. (Medienmitteilungen der Stadt Zürich, 11.9.20 13:43)
  • Das Auto-Privileg muss fallen Ohne Änderung der Bundesgesetze wird die Berliner Mobilitätswende nicht gelingen. (www.neues-deutschland.de, 11.9.20 14:26)
  • Mehr konkrete Politik statt große Worte - - Zur heute veröffentlichten Charta zur Rettung des Klimas von Bundeswirtschaftsminister Altmaier erklären die beiden Stellvertretende Fraktionsvorsitzende, Anja Hajduk und Oliver Krischer: - Wenn Wirtschaftsminister Peter Altmaier eine Charta zur Rettung des Klimas vorstellt, klingt dies leider zu schön, um wahr zu sein. Papier ist geduldig, aber der Klimaschutz erlaubt uns keinen Aufschub mehr. Altmaier hatte bereits genug Gelegenheiten, seinen klimapolitischen Ehrgeiz zu beweisen. Selbstverständlich sind wir zu jedem Gespräch bereit, das dazu beiträgt, CO2 einzusparen. Doch es braucht endlich konkrete politische Maßnahmen und keine Politiksimulation mehr. - Altmaier ist in seiner Amtszeit als Wirtschaftsminister vor allem dadurch aufgefallen, dass er gegen den Klimaschutz arbeitet. Ob Kohleausstieg, CO2-Preis, Erneuerbare Energien, Autoindustrie, Lufthansarettung – Altmaier wirkt leider wie ein Teil des Problems und nic... >| (www.gruene-bundestag.de, 11.9.20 13:57)
  • Fridays for Future nicht sozial genug – Wohlfahrtsverband stoppt Unterstützung Der Paritätische Wohlfahrtsverband will den Klimastreik von Fridays for Future nicht mehr unterstützen. Chef Ulrich Schneider missfällt, dass soziale Fragen in der Organisation keine Mehrheit hätten. (www.welt.de, 11.9.20 13:50)
  • "Climate change, in the words of one scientist, is smacking California in the face." "“People are always asking, ‘Is this the new normal?’” he said. “I always say no. It’s going to get worse.”" (@Knutti_ETH, 11.9.20 13:40)
  • Klimaschutz-Fahrplan gemeinsam entwickeln Bürgerräte können die öffentliche Diskussion zum Klimaschutz voranbringen — wie entsprechende Gremien in Frankreich und anderen Ländern gezeigt haben. Auch hierzulande sollen die Menschen stärker an der Frage, wie Deutschland das 1,5-Grad-Ziel noch erreichen kann, beteiligt werden. (www.klimareporter.de, 11.9.20 13:25)
  • «Es mangelt an Fairness gegenüber uns BewohnerInnen dieser Stadt» Wer hinter der kürzlich gegründeten «Allianz lebenswerte Stadtentwicklung» steckt und was sie erreichen will, berichten Monica Amgwerd von der Gartenstadt Friesenberg, Erika Haltiner von der IG Freiräume Zürich-West, Christian Häberli von der IG Grubenacker, Markus Kaiser vom Komitee «Gegen den Höhenwahn» und Heinz Oeschger vom Verein Zukunft Hochschulgebiet Zürich im Gespräch mit Nicole Soland. (www.pszeitung.ch, 11.9.20 13:22)
  • Weder Moskau noch Washington | Souveränität | Deutschland braucht keine neue Erdgasinfrastruktur. Das beste Friedensprojekt ist die Energiewende Plötzlich stecken wir in einer außenpolitischen Debatte, die sich gewaschen hat. Infolge der Vergiftung des Kreml-Kritikers Alexej Nawalny droht eine eskalierende Spirale aus Sanktionen und Gegensanktionen. Im Zentrum steht die „Nord Stream 2“-Pipeline, die auf den letzten Kilometern gestoppt werden könnte. Das sei fatal, jammern letzte Befürworter dieser deutsch-russischen Achse der fossilen Energiewelt. Denn Europas und Deutschlands Energieversorgung hänge an dieser Ostseepipeline. Das stimmt nicht. Die Pipeline war noch nie etwas anderes als Munition für einen globalen Energiekrieg. (digital.freitag.de, 11.9.20 13:20)
  • Aktuelle Verkehrspolitik benachteiligt Menschen mit geringem Einkommen | Umweltfreundliche Verkehrswende kann zu mehr sozialer Gerechtigkeit führen Das heutige Verkehrssystem in Deutschland weist zahlreiche soziale Ungerechtigkeiten auf. Zu diesem Schluss kommt ein Positionspapier des Umweltbundesamtes (UBA). Insbesondere Haushalte mit niedrigen Einkommen sind benachteiligt, beispielsweise weil sie häufiger an Straßen mit höherem Verkehrsaufkommen und damit höheren Lärm- und Luftschadstoffbelastungen wohnen — obwohl sie oftmals kein Auto fahren. Dirk Messner, Präsident des UBA: „Haushalte mit niedrigen Einkommen, Kinder, ältere Menschen, Frauen und Menschen ohne Auto, gerade in ländlichen Räumen, sind die Verlierer des heutigen Verkehrssystems. Mit einer Verkehrswende hin zu einer ökologischeren Mobilität schließen wir diese Gerechtigkeitslücke und schützen Umwelt und Klima.“ (www.umweltbundesamt.de, 11.9.20 13:18)
  • Klimaschutz: Peter Altmaier will die deutsche Wirtschaft „umkrempeln“ Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) will einen „historischen Kompromiss“ für den Klimaschutz initiieren. Die Pläne sollen die Wirtschaft, aber auch die politische Landschaft „auf Jahrzehnte verändern“. Ein wichtiger Hebel ist die CO2-Bepreisung. (to.welt.de, 11.9.20 13:17)
  • Gurken und Tomaten aus dem klimafreundlichen Gewächshaus Sie sind das zweit-beliebteste Gemüse nach den Karotten: Tomaten. Über 40'000 Tonnen davon wurden 2019 in der Schweiz produziert — in der Regel in Gewächshäusern, weil sie Regen nicht gut vertragen. Beheizt werden diese Gewächshäuser meist mit Heizöl oder Erdgas. 2040 soll in Gewächshäusern ohne diese fossilen Brennstoffe produziert werden. Das strebt der Verband der Gemüseproduzenten (VSGP) an. | Gewächshäuser können fixe Glasbauten mit festem Fundament sein oder sogenannte Folientunnel, in denen Tomaten, Gurken, Auberginen oder auch Salat angepflanzt wird. Total rund 470 Hektaren beträgt die Fläche. Allerdings werden in einem Gewächshaus im Lauf einer Saison mehrere Kulturen hintereinander angebaut. Der Boden wird also sozusagen doppelt oder dreifach genutzt. | Soll das Gemüse in einem Gewächshaus gut gedeihen, braucht es die richtige Luftfeuchtigkeit und auch die richtige Wärme. Und diese... >| (energeiaplus.com, 11.9.20 13:15)
  • Gegen die Überalterung der Schweizer Demokratie – der Nationalrat will das Stimmrechtsalter 16 In Österreich kennt man seit 2007 das Stimmrecht für 16-Jährige. Für die links-grünen Kreise, die hierzulande hinter dem Vorstoss stecken, dürften die Lehren aus dem Nachbarland auch ein Warnsignal sein. (www.nzz.ch, 11.9.20 13:13)
  • Zitat: «Die fünf Kerninfos zum #Klimawandel in nur 20 Worten: | 1. Er ist real. | 2. Wir sind die Ursache. | 3. Er ist #gefährlich. | 4. Die #Fachleute sind sich einig. | 5. Wir können noch etwas #tun.» (@twp59, 11.9.20 13:12)
  • „Europa ist schuldig“ – Greenpeace-Aktion an Gebäude der EU-Kommission Mit einem riesigen brennenden und rauchenden Plakat in Brüssel hat Greenpeace auf die Verantwortung Europas für die Amazons-Brände hingewiesen. Umweltschützer warnen, dass 2020 das zerstörerischste Jahr für den dortigen Regenwald werden könnte. (www.welt.de, 11.9.20 13:08)
  • Making the transition to clean energy – Energy Technology Perspectives 2020 – Analysis - - More than 125 governments have formally discussed net-zero emissions targets, and over a dozen of countries and the European Union, accounting for around 10% of global energy-related CO2 emissions, have formulated these ambitions in law or proposed legislation. Many companies have also announced carbon-neutral targets. Achieving net-zero emissions depends critically on accelerating clean energy technology development and deployment. | Making a path to net-zero emissions requires governments to establish a long-term vision for their energy sector to guide future expectations and build investor confidence, and to support the strategy by tracking progress, re-prioritising as necessary, and communicating expectations and progress effectively. (www.iea.org, 11.9.20 12:59)
  • Climate Change Increases Threat of Fire to U.S. West [June 1, 2011] Warming could scorch the region | Editor's Note (9/10/20): Wildfires are raging across California and many other parts of the U.S. West. Daytime skies over San Francisco are dark orange from the flames and smoke. A record number of acres have already burned in California, and the wildfire season has a long way to go. Scientists have predicted for at least a decade that climate change will make this terrible trend worse, as these projections we published in 2011 show. (www.scientificamerican.com, 11.9.20 12:54)
  • 90 Prozent weniger Emissionen: Schwedisches Segelschiff soll 7000 Autos über den Atlantik transportieren Windenergie gehört zu den nützlichsten Formen erneuerbarer Energie und wird schon seit längerem genutzt, um unsere Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen zu verringern. Wenn es um Windenergie geht, erfordert die häufigste Nutzungsform große Turbinen, mit deren Hilfe die Energie des Windes in elektrische Energie umgewandelt wird. Diese Energie findet dann ihren Weg ins Stromnetz. Ein schwedisches Konsortium will die Energie des Windes nun deutlich direkter nutzen: Mit einem großen Segel-Frachtschiff soll Fracht über die Ozeane transportiert werden — spezifischer Fahrzeuge. (www.trendsderzukunft.de, 11.9.20 12:53)
  • Statistisches Bundesamt: Zahl der Autos wächst deutlich - - - - - Trotz Klimakrise hat der Individualverkehr in Deutschland kräftig zugenommen: Laut Statistischem Bundesamt kommt auf mehr als jeden zweiten Einwohner ein Pkw. Aber auch die Zahl der Fahrgäste in öffentlichen Verkehrsmitteln wächst. [mehr] - - - - - Regierungsberater empfehlen Pkw-Maut, 14.05.2020 - - - Wie Corona unser Mobilitätsverhalten verändern könnte, 09.04.2020 - - - - Meldung bei www.tagesschau.de lesen - - (www.tagesschau.de, 11.9.20 12:45)
  • Brauchen wir jedes Jahr eine Klimapause? Die Corona-Pandemie hat uns in die Häuser gezwungen, uns zu Konsumverzicht verdonnert und uns aufs Velo gebracht. Der Effekt wird nicht anhalten. Der Lockdown könnte aber dazu inspirieren, mehr zu experimentieren. | Doch ist der Effekt nachhaltig? Wohl kaum. Der Mensch ist ein Gewohnheitstier, das den bequemsten Weg geht. Verhaltensänderung passiert nur auf Dringlichkeit hin. Wir haben gesehen, wie schnell Abstandsregeln zum Beispiel wieder über Bord geworfen wurden, sobald in den Alltag Normalität einkehrte. Zwar wird Homeoffice in Zukunft salonfähig sein und der Pendlerverkehr dadurch im besten Fall entlastet. 2017 waren 9 von 10 Personen in der Schweiz Pendler. Der Trend, dass wir immer mehr und längere Strecken reisen, wird sich, wenn die Pandemie vorüber ist, jedoch wieder fortsetzen. | Stellen wir uns also vor: Jedes Jahr würde es einen Monat lang einen Klima-Lockdown geben. | Statt einer einmonatigen Klimapause könnte man zum Beispiel eine... >| (umwelt-schweiz.ch, 11.9.20 12:36)
  • Klimawandel: Europa und USA fast allein für Klimakatastrophe verantwortlich Ein britischer Forscher hat berechnet, wie viel CO2 alle Staaten ausstoßen dürften und wieviel aus ihnen kommen. Das Ergebnis ist eindeutiger als erwartet. | Die USA und Europa sind für mehr als 80 Prozent der übermäßigen CO2-Emissionen seit 1850 verantwortlich, während aus dem gesamten globalen Süden lediglich 8 Prozent der Emissionen stammen, die den CO2-Gehalt der Atmosphäre über den kritischen Wert von 350 ppm gehoben haben. Das hat der Wirtschaftsanthropologe Jason Hickel von der Universität London ausgerechnet und seine Ergebnisse jetzt im Wissenschaftsmagazin Lancet Planet Health veröffentlicht. Seine Arbeit zeige, dass die Hochlohn-Staaten in noch größerem Maß für den Klimawandel und die damit verbundenen Schäden verantwortlich seien, als bislang angenommen, schreibt er. (www.heise.de, 11.9.20 12:09)
  • Qualitätsnachweis für Solarthermie-Großanlagen (www.energieagentur.nrw, 11.9.20 12:00)
  • Das Gold des 21. Jahrhunderts - Big Data und KI: Was Anleger über den Megatrend wissen müssen - Daten sind das Gold des 21. Jahrhunderts – und Künstliche Intelligenz (KI) wird immer wichtiger, wenn man diesen Schatz heben will. An der Börse sind die Themen ein Megatrend. Tatsächlich aber kommen Kleinanleger hier einmal mehr zu spät zur Party – doch es gibt noch Möglichkeiten. (www.focus.de, 11.9.20 11:58)
  • Nachhaltigkeit im Digitalen: Streaming in Grün? Ein neues Umweltschutz-Modell soll den ökologischen Fußabdruck von Streaminganbietern errechnen. Sinnvoller wäre eine Updatepflicht für Hersteller:innen. mehr... (www.taz.de, 11.9.20 11:17)
  • Weniger Plastik in Schulen durch neues Pfandsystem PET-Getränkeflaschen, die normalerweise im Müll landen würden, erhalten durch ein neues Pfandsystem nun ein „zweites Leben“. Mit Beginn des neuen Schuljahres wurde jetzt das Projekt zur Abfallvermeidung in sieben Schulen gestartet. Eine wichtiger Beitrag zum Umwelt- und Klimaschutz, der ein Vorbild für Bildungseinrichtungen in ganz Österreich sein könnte. (www.krone.at, 11.9.20 10:38)
  • Was man vor der Anschaffung beachten sollte Generell kann man sagen, dass der Preis für die Anschaffung einer Photovoltaikanlage je nach Größe der Anlage variiert. Der Preis beinhaltet zum Beispiel die Kosten für den Wechselrichter, die Verkabelung und das Montagesystem. Auch die Installationskosten, welche sich auf 200 Euro pro Kilowatt peak belaufen, sollten vor der Anschaffung berücksichtigt werden. Den größten Kostenanteil verursachen die Solarmodule. Hierfür zahlt man zwischen 0,45 Euro und 0,90 Euro pro Watt-Peak. Als Faustregel gelte nach Angaben der Profis von Hausfrage pro Kilowatt peak muss man circa 1.500 Euro bezahlen. Unter Kilowatt peak versteht man die Spitzenleistung der Photovoltaikanlage. - Nicht im Preis mit inbegriffen ist ein Solarspeicher in Form eines Akkus oder einer Batterie. Die Kosten für den Stromspeicher belaufen sich zwischen 6.000 und 15.000 Euro. Auch wenn die Summe der Kosten auf den ersten Blick sehr hoch erscheint, so sollte man doch im Hinterkopf behalten, da... >| (www.enbausa.de, 11.9.20 10:00)
  • Wie Deutschland zu 95 Prozent CO2-frei wird - Zu teuer und kaum Fortschritt: Wie die Energiewende dennoch gelingen kann - Die Energiewende ist teuer geworden. Gleichzeitig ist sie ein gigantisches Investitions- und Konjunktur-Programm. Die grüne Technologie-Offensive kann gelingen, wenn Industrie und Bevölkerung fair beteiligt werden – und die Politik vernünftig handelt. Aber wie verläuft der richtige Weg in die regenerative Zukunft?Von Redakteur Matthias Hochstätter (www.focus.de, 11.9.20 9:57)
  • Greenhouse gases hit new record despite lockdowns, UN says A new report shows concentrations of greenhouse gases in the Earth's atmosphere hit a record high this year, despite an economic slowdown amid the coronavirus pandemic. As CO2 levels increase, so too does global temperature. Friederike Otto comments that society is not yet ready or able to adapt to the weather extremes made more likely and intense by climate change. 09/09/20 09 September 2020 - read more + (www.reuters.com, 11.9.20 9:40)
  • Klimaschutz ist Familiensache Die VERBRAUCHER INITIATIVE mit Klima-Tipps für zuhause & unterwegs (www.eco-world.de, 11.9.20 9:10)
  • Altmaier strebt „historischen Kompromiss“ zum Klimaschutz an An diesem Freitag stellt Bundeswirtschaftsminister Altmaier seine Klimaschutz-Strategie vor. In einem Interview kündigt er an, damit sowohl das Klima zu retten als auch Deutschlands Wirtschaftskraft erhalten zu wollen. (www.faz.net, 11.9.20 8:48)
  • Gemeinsam nachhaltig mobil Die Dachgenossenschaft Vianova will klimaschonende Mobilitätslösungen voranbringen. Das Komplettangebot umfasst Unterstützung bei Planung, Fahrzeugkauf, beim Bau von Ladesäulen und bei der Entwicklung von Geschäftsmodellen und Tarifen. (www.energiezukunft.eu, 11.9.20 6:10)
  • Was bringen Grüne Bundeswertpapiere? Bei Investoren kommt die erste Ökoanleihe des Bundes bislang gut an. Die Nachfrage war in den ersten Tagen hoch. Doch was bringen die Grünen Bundeswertpapiere den Anlegern und dem Klimaschutz. Experten stellen erste Prognosen an. (www.energiezukunft.eu, 11.9.20 6:10)
  • Bosch entwickelt Mietmodell für Heizungen Bosch bietet Heizungen für private Endkunden ab sofort im Contracting zur Miete an. Thermondo und Viessmann sind bereits seit einiger Zeit mit ähnlichen Angeboten am Markt. (www.geb-info.de, 11.9.20 6:00)
  • Weiterbauen ist ein Akt der Verantwortung Was tun, wenn eine Appenzeller Gemeinde sich neu erfinden muss? Die diesjährigen Tage des Denkmals widmen sich den Themen des Weiterbauens und der Verdichtung. (www.nzz.ch, 11.9.20 5:30)
  • Der Innovationspark Zürich darf nicht untergehen Der Entscheid des Verwaltungsgerichts des Kantons Zürich entzieht dem Switzerland Innovation Park (SIP) Zürich die raumplanerischen Grundlagen und bremst damit seine Entwicklung massiv, ja stellt seine Existenz infrage. Das ist fatal für Zürich und die Schweiz. (www.nzz.ch, 11.9.20 5:30)
  • Telekom sucht Lösungen für nachhaltige Kommunikation Die Deutsche Telekom und die Solar Impulse Foundation arbeiten gemeinsam an der beschleunigten Einführung nachhaltiger und profitabler Lösungen für die Informations- und Kommunikationstechnologiebranche (ICT). (www.umweltdialog.de, 11.9.20 3:00)
  • Bundesrat legt vier Prioritäten der Schweiz für die 75. UNO-Generalversammlung fest Der Bundesrat hat im Sommer die Prioritäten für die UNO-Generalversammlung festgelegt. An seiner Sitzung vom 11. September 2020 wurde er über die Konsultation der Aussenpolitischen Kommissionen (APK) informiert. Eine der Prioritäten ist die weltweite Bewältigung der Folgen von COVID-19. Die Eröffnung der UNO-Generalversammlung Ende September wird covid-bedingt weitgehend virtuell stattfinden. Bundespräsidentin Simonetta Sommaruga und Bundesrat Ignazio Cassis vertreten dabei die Schweiz. (www.admin.ch, 11.9.20 2:00)
  • Neue Schwerpunkte für die digitale Schweiz In der Digitalpolitik des Bundes sollen Umwelt- und Datenaspekte künftig mehr Raum erhalten. Um dies zu ermöglichen, hat der Bundesrat am 11. September 2020 die aktualisierte Strategie "Digitale Schweiz" verabschiedet. Berücksichtigt wird dabei auch die Bedeutung der Digitalisierung für das Funktionieren des Landes in Krisensituationen wie der Covid-19-Pandemie, deren Auswirkungen auf die Digitalpolitik vertieft analysiert werden sollen. (www.admin.ch, 11.9.20 2:00)
  • Weiterentwicklung der flexiblen Arbeitsformen in der Bundesverwaltung Anlässlich seiner Sitzung vom 11. September 2020 hat der Bundesrat das Eidgenössische Finanzdepartement (EFD) beauftragt, die Möglichkeiten einer weiteren Ausgestaltung flexibler Arbeitsformen weiter zu vertiefen. Das Ziel ist, die Attraktivität der Bundesverwaltung als Arbeitgeberin zu stärken und auch in Zukunft eine effiziente Organisation mit geeignetem Einsatz von Ressourcen, Intrastruktur und Informatik sicherzustellen. (www.admin.ch, 11.9.20 2:00)
  • Junge Briten wollen umweltfreundliche Karriere Gut jeder zweite jungen Brite wünscht sich einen Job, der den Planeten schützt. Nachhaltige Branchen sind bei Menschen im Alter zwischen 18 und 34 Jahren demnach sehr begehrt, äußerst unattraktiv ist dagegen der Bereich der fossilen Energie. Das ergibt eine Umfrage des Energieunternehmes Good Energy. (www.umweltdialog.de, 11.9.20 2:00)
  • Im Preisdschungel von Ladestationen - Elektrisch Laden statt Tanken ist aber dennoch billiger als Benzin und Diesel (oekonews.at, 11.9.20 0:12)
  • Frankreichs Energieministerin: "Der Bau neuer Atomkraftwerke ist nur eine Hypothese" - Frankreich ist derzeit das Land Europas, dass die meisten Atomkraftwerke am Netz hat, ihr Anteil an der gesamt erzeugten Stromproduktion ist so groß wie in keinen anderen Land der EU. (oekonews.at, 11.9.20 0:12)


10.09.2020[Bearbeiten]

  • WissKon 2020 – die NaWik-Konferenz für kommunizierende Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler – YouTube Am 07. September 2020 fand die WissKon 2020 — die Konferenz für kommunizierende Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Nationalen Instituts für Wissenschaftskommunikation (NaWik) in Karlsruhe statt. Dies ist ein Mitschnitt der Veranstaltung. #WissKon20 #Wisskomm #NaWik #Konferenz #spreadthemessage | Die WissKon ist eine eintägige Veranstaltung, in der sich alles um Forschende und ihre Dialoge mit Öffentlichkeit und Medien dreht. Welche besondere Rolle und Verantwortung haben sie? Welche Kommunikationsprojekte machen besonders Spaß? Wie können neue Zielgruppen erreicht werden? Diese und weitere Themen wurden am 07. September in Karlsruhe beleuchtet. | Die Veranstaltung moderierte Dr. Ulrike Brandt-Bohne, NaWik-Dozentin und Redakteurin der Plattform Wissenschaftskommunikation.de. (www.youtube.com, 10.9.20 23:38)
  • WAS WIR HEUTE ÜBERS KLIMA WISSEN – - Basisfakten zum Klimawandel, die in der Wissenschaft unumstritten sind Die fünf Kerninfos zum Klimawandel in nur 20 Worten: | 1. Er ist real. | 2. Wir sind die Ursache. | 3. Er ist gefährlich. | 4. Die Fachleute sind sich einig. | 5. Wir können noch etwas tun. (www.klimafakten.de, 10.9.20 23:19)
  • Dürre und Borkenkäfer – Neue Bäume braucht das Land Mittlerweile wird wegen des Klimawandels in vielen Teilen Deutschlands mit dem Waldumbau begonnen. So will man den Verwüstungen des Klimawandels begegnen. In Thüringen befindet sich dabei eine der größten Versuchsflächen. (www.welt.de, 10.9.20 22:51)
  • Studie: Mehr Angst vor dem Klimawandel als vor Pandemien Der Klimawandel sowie Infektionskrankheiten werden von den meisten befragten Menschen in 14 Industrienationen als die aktuell größten Gefahren angesehen. Insbesondere in EU-Staaten rangiert die Angst vor der drohenden Klimakatastrophe teils deutlich vor Pandemien, zeigt eine Studie des Pew Research Center. (eurac.tv, 10.9.20 21:34)
  • Studie: Mehr Angst vor dem Klimawandel als vor Pandemien Der Klimawandel sowie Infektionskrankheiten werden von den meisten befragten Menschen in 14 Industrienationen als die aktuell größten Gefahren angesehen. Insbesondere in EU-Staaten rangiert die Angst vor der drohenden Klimakatastrophe teils deutlich vor Pandemien, zeigt eine Studie des Pew Research Center. (eurac.tv, 10.9.20 21:34)
  • Waldbrände in Kalifornien: Die neusten Entwicklungen Seit Wochen kämpfen Tausende Feuerwehrleute an der amerikanischen Westküste gegen Dutzende grosse Waldbrände, die bereits mehrere Menschenleben gefordert haben. Dabei hat die eigentliche «Hochsaison» für Feuer im Herbst noch nicht einmal begonnen. (www.nzz.ch, 10.9.20 21:33)
  • Cold Tube tech reworks air conditioning with half the energy – Innovative personal cooling system uses half the energy of traditional AC New AC technology cools the skin without dehumidifying the air but prevents condensation from forming on panels all while doing work of central air (www.anthropocenemagazine.org, 10.9.20 21:31)
  • Jugendliche mit Informationsmedien erreichen – kann man das? Wir finden es heraus! Wie kann man Jugendliche für journalistische Nachrichten begeistern? Welche Nachrichtenformate haben das Potenzial, die Grenzen der Schweizer Sprachregionen zu überwinden? Das sind Fragen, die Medienverlage genauso beschäftigen wie die Wissenschaft. Ein Forschungsteam der ZHAW taucht in die Lebenswelt der Jugendlichen ein und nutzt ein Mehrmethodendesign, um die Mediennutzung der Jugendlichen aus der Innenperspektive zu begreifen. In dieser dreiteiligen Blogserie werden die Ideen hinter dem Forschungsdesign erklärt, die relevantesten Befunde diskutiert und wird aufgezeigt, wie die Erkenntnisse aus dem Projekt in die Praxis fliessen. (blog.zhaw.ch, 10.9.20 21:27)
  • Jugendliche mit Informationsmedien erreichen – kann man das? Wir finden es heraus! (blog.zhaw.ch, 10.9.20 21:27)
  • Lebenswerte Straßen in urbanen Quartieren | Start des Projekts "LesSON" -Während der Corona-Pandemie und dem Lockdown gewannen öffentliche Räume wie Parks und Grünflächen zur Naherholung an Bedeutung. Gerade in Ballungsräumen ist der Platz oft begrenzt und seit Jahren wird diskutiert, wie die Transformation von Städten gelingt. Die Corona-Pandemie entfachte auch die Diskussion um die Stadtgestaltung neu. Doch wie sehen lebenswerte Quartiere und deren Straßen aus? Welchen Mehrwert haben Quartiersbewohnerinnen und -bewohner, wenn urbaner Raum entsprechend der sozialen und ökologischen Kriterien umgebaut wird? | Dies untersuchen Forschende des Wuppertal Instituts innerhalb der neuen Studie "Lebenswerte Straßen, Orte und Nachbarschaften". Ziel ist es, konkrete Planungsentwürfe zum Straßenumbau in den Partnerstädten Gelsenkirchen und Dortmund zu entwickeln. Dabei orientieren sich die Forschenden an Vorreiterstädten wie Kopenhagen, Barcelona und Paris. Das Besondere an dem Projekt ist der sogenannte ... >| (wupperinst.org, 10.9.20 21:25)
  • Home – CLEAN-UP-DAY – IGSU IG saubere Umwelt Störst Du Dich auch an Littering und möchtest etwas dagegen unternehmen? Am Freitag, 11. und Samstag, 12. September 2020 hast Du die Gelegenheit dazu: Organisiere zusammen mit Deiner Gemeinde, Firma, Schule, Pfadi oder Deinem Verein eine lokale Aufräum-Aktion und setze damit ein starkes nachhaltiges Zeichen gegen Littering und für eine saubere Schweiz. || Clean-Up-Day 2020: Saubermachen im öffentlichen Raum und in der Natur reduziert die Belastung der #Umwelt mit Abfällen. Machen auch Sie mit beim #CleanUpDay2020! @bafuCH (www.igsu.ch, 10.9.20 21:16)
  • Viert wärmster August im Copernicus-Datensatz Weltweit war es der viertwärmste August im Copernicus-Datensatz ab 1979. Weit über die Norm 1981 bis 2010 stieg der August im Südwesten der USA und in Nordmexiko sowie in Nordwestsibirien und in einem grossen Teil des Arktischen Ozeans. Die Lufttemperatur über dem Ozean lag verbreitet über der Norm. Auf der Südhemisphäre blieb sie aber in grossen Meeresgebieten unter der Norm. (www.meteoschweiz.admin.ch, 10.9.20 21:13)
  • Velofahren in Zürich – Theorie und Praxis Trotz Masterplan Velo und zahlreichen Absichtserklärungen steckt Zürich immer noch in den «Velostadt-Windeln». Am 27. September müssen wir kräftig Schub geben. Der Blog von AL-Gemeinderätin Andrea Leitner. (al-zh.ch, 10.9.20 21:11)
  • Verbotene Pestizide: EU exportiert über 80'000 Tonnen, ein Drittel davon stammt von Syngenta Von Public Eye und Unearthed (Greenpeace) recherchierte Daten zeigen erstmals das Ausmass der Ausfuhren all jener hochgiftigen Pestizide, die in ihren europäischen Herkunftsländern bereits verboten sind. Diese Doppelstandards sind ein politischer Skandal und ermöglichen es der Agrochemie-Industrie, Länder mit schwächerer Regulierung wie Brasilien, Indien oder Marokko weiter mit ihren gefährlichen Produkten zu überschwemmen. Die Basler Syngenta ist die Nummer eins in diesem Geschäft. (act.gp, 10.9.20 21:10)
  • Treibhausgase steigen weiter Die globalen CO2-Emissionen sind im vergangenen Jahr weiter gestiegen. Damit setzte sich der Trend der letzten Jahre mit verminderter Rate fort. (www.energie-und-management.de, 10.9.20 21:07)
  • Importe nötig: Der Kongo soll grünen Wasserstoff nach Deutschland liefern Die Mathematik ist an dieser Stelle unbarmherzig: Laut der Wasserstoff-Strategie der Bundesregierung besteht in Deutschland langfristig ein jährlicher Bedarf an Wasserstoff mit einer Gesamtleistung von 90 bis 110 Terawattstunden. Tatsächlich dürften in Deutschland aber wohl nur rund 14 Terawattstunden produziert werden können. Die Lücke muss mit Importen gefüllt werden. Nötig dafür sind internationale Partnerschaften. Folgerichtig hat die Bundesregierung insgesamt zwei Milliarden Euro zur Verfügung gestellt, um entsprechende Projekte zu fördern. Günter Nooke, Afrikabeauftragte >| (www.trendsderzukunft.de, 10.9.20 21:04)
  • Science, solidarity and solutions needed against climate change: Guterres Concentrations of greenhouse gases in the Earth's atmosphere are at record levels, and emissions that saw a temporary decline due to the pandemic are heading towards pre-COVID levels, while global temperatures continue to hit new highs, according to a major new UN report. (news.un.org, 10.9.20 21:01)
  • Video-Streaming: Art der Datenübertragung entscheidend für Klimabilanz | Videoübertragung über Glasfaser fast 50-mal effizienter als über UMTS Für Video-Streaming in HD-Qualität entstehen je nach Übertragungstechnik unterschiedlich viel Treibhausgasemissionen. Der Anteil an den CO2-Emissionen durch die Datenverarbeitung im Rechenzentrum ist dabei mit jeweils 1,5 Gramm CO2 pro Stunde relativ gering. Entscheidend für die Klimaverträglichkeit von Cloud-Diensten wie Video-Streaming ist hingegen, mit welcher Technik die Daten von dort zu den Nutzerinnen und Nutzern übertragen werden. Dabei können je nach Art der Datenübertragung Treibhausgasemissionen in erheblichem Umfang eingespart werden. Dies zeigen erste Forschungsergebnisse im Auftrag des Umweltbundesamtes. (www.umweltbundesamt.de, 10.9.20 20:56)
  • MUTTER ERDE und GLOBAL 2000 präsentierten erste österreichische Sinus-Milieu-Studie zur Klimakrise 88% der ÖsterreicherInnen unterstützen Maßnahmen für Klimaschutz und 79% wollen eine Gestaltung des Steuersystems nach dem Verursacherprinzip | Im Rahmen des MUTTER ERDE-Schwerpunkts „Unser Klima, unsere Zukunft — Wir haben es in der Hand“ stellt die Initiative MUTTER ERDE heute gemeinsam mit der österreichischen Umweltschutzorganisation GLOBAL 2000 und dem Marktforschungsinstitut INTEGRAL die erste Sinus-Milieu-Studie zum Thema Klimakrise in Österreich vor. Sinus-Milieu-Studien erforschen die soziokulturellen und sozialstrukturellen Veränderungen in den jeweiligen Gesellschaften. | „Die Unterstützung für Klimaschutzmaßnahmen in der Bevölkerung ist überwältigend. Das ist erfreulich. Die Studie ist daher ein klarer Handlungsauftrag an die Bundesregierung neue Maßnahmen auf den Weg zu bringen. Der wichtigste nächste Schritt ist jetzt eine Ökologisierung des Steuersystems. Damit kann sicherge... >| (www.global2000.at, 10.9.20 20:50)
  • Medienmitteilung der Klima-Allianz Schweiz | Die Organisationen der Klima-Allianz sagen JA zum CO2-Gesetz Der Nationalrat bereinigt heute weitere Differenzen im CO2-Gesetz. Für die Klima-Allianz Schweiz mit über 90 grösseren und kleineren Organisationen der Zivilgesellschaft ist klar: Es gilt nun, das Gesetz möglichst rasch unter Dach und Fach zu bringen und umzusetzen. (uploads.strikinglycdn.com, 10.9.20 20:47)
  • Studie im Landkreis – Der Stimmungstest Ein Forschungsprojekt untersucht am Beispiel Energiewende im Landkreis Ebersberg, wie Meinungen entstehen (www.sueddeutsche.de, 10.9.20 20:44)
  • Weder Akku noch Brennstoffzelle: Porsche setzt auf den dritten Weg in Sachen Antrieb Auch Porsche hat mit dem Taycan inzwischen ein Elektroauto auf dem Markt. Der Wagen verkauft sich sogar so gut, dass kürzlich einige Mitarbeiter von Audi ausgeliehen werden mussten, um die Nachfrage bedienen zu können. Gleichzeitig ist man in der Konzernführung aber überzeugt, dass es noch sehr lange auch Autos mit Verbrennungsmotor geben wird. Denn zum einen fahren Autos, die heute verkauft werden, noch viele Jahre über die Straßen. Zum anderen ist das Thema gerade bei Käufern von Sportwagen sehr sensibel. Teilweise wollen diese schlicht nicht auf den Sound eines Verbrennungsmotors verzichten. Porsche hat sich daher nun entschieden, in eine neue Art des Antriebs zu investieren: Sogenannte E-Fuels bieten das Potenzial, Verbrennungsmotoren klimaneutral zu betreiben. (www.trendsderzukunft.de, 10.9.20 20:42)
  • Einsatz von Mitarbeitern als „Corporate Influencer“: Der rechtliche Aspekt Worauf man als Unternehmen rechtlich achten sollte, wenn Mitarbeiter*innen als Corporate Influencer agieren, erfahrt ihr im SocialHub Blog. (blog.socialhub.io, 10.9.20 20:40)
  • Einsatz von Mitarbeitern als „Corporate Influencer“: Der rechtliche Aspekt Worauf man als Unternehmen rechtlich achten sollte, wenn Mitarbeiter*innen als Corporate Influencer agieren, erfahrt ihr im SocialHub Blog. (blog.socialhub.io, 10.9.20 20:40)
  • Thriller | Implantierter Chip Zoë Becks „Paradise City“ beschreibt ein Land, das sich dem Gesundheitsterror verschrieben hat (www.freitag.de, 10.9.20 20:35)
  • circle17: Österreichs Resilienz durch nachhaltige Innovationen stärken – oekonews.at Die gemeinsame Initiative von respACT und AustrianStartups zeigt das Innovationspotenzial von Kollaborationen in Krisenzeiten auf (oekonews.at, 10.9.20 20:32)
  • Reaching Zero with Renewables (Preview) Energy emissions from industry and transport could be cut to zero by 2060 with pro-active policies and investments. Renewables will be crucial. (www.irena.org, 10.9.20 20:30)
  • Deutsche Solarbranche: Hoffnung auf einen Solarboom 2.0 Einst war die deutsche Solarindustrie Weltspitze. Dann brach sie zusammen. Jüngste Entwicklungen im ostdeutschen "Solar Valley" deuten darauf hin, dass die Branche nun vor einem Comeback steht. Von Notker Blechner. || Ein neuer Solarboom zeichnet sich in Deutschland ab. Das @BMWi_Bund plant aber bereits neue Hürden für Solaranlagen auf Dächern wie Ausschreibungen. Soll der Boom abgewürgt werden, bevor er entsteht, weil er #Kohlekraftwerke bedroht? @peteraltmaier @VQuaschning (www.tagesschau.de, 10.9.20 20:27)
  • Transformational Action Needed for Paris Agreement Targets – United in Science Report Climate change has not stopped for COVID19. Greenhouse gas concentrations in the atmosphere are at record levels and continue to increase. Emissions are heading in the direction of pre-pandemic levels following a temporary decline caused by the lockdown and economic slowdown. The world is set to see its warmest five years on record — in a trend which is likely to continue – and is not on track to meet agreed targets to keep global temperature increase well below 2  °C or at 1.5  °C above pre-industrial levels. (unfccc.int, 10.9.20 20:24)
  • Powerfuels können bis 2050 rund 140 Gigatonnen CO2 sparen Klimaneutral hergestellte Powerfuels für die Verwendung in Verbrennungsmotoren werden langfristig günstiger und haben das Potenzial für erhebliche CO2-Einsparungen. (www.energie-und-management.de, 10.9.20 20:23)
  • Neue Studie des UBA zur Lärmwirkung von Infraschallimmissionen Das Umweltbundesamt hat eine neue Experimentalstudie zur Lärmwirkung von Infraschall herausgegeben: Eine sehr aufwendige und methodisch gute Studie. Leider wird in der Zusammenfassung der entscheidende Punkt bezüglich des Infraschalls der Windenergieanlagen nicht erwähnt. | Die Studie kommt zu dem erfreulichen Ergebnis, dass Infraschall über oder knapp unter der Wahrnehmungsschwelle zu keinen körperlichen Reaktionen führt. Das deckt sich mit vielen Untersuchungen und auch z.B. mit der Beobachtung, dass starke Infraschalldrücke im PKW keine schweren gesundheitlichen Auswirkungen haben (vgl. Infraschall im Auto). Die auf die Testpersonen angewendeten Infraschall-Stimuli wurden lediglich als "etwas" bis "mittelmäßig" lästig empfunden. | Der entscheidene Unterschied wird hier nicht erwähnt. Der Schalldruck! Bei den Versuchen wurden 105dB verwendet, Windenergieanlagen kommen laut der gleichen Publikation auf 60dB in 50m Entfernung (vgl. S. 64). ... >| (www.bayceer.uni-bayreuth.de, 10.9.20 20:17)
  • Kommentar: Deutscher Angsttag Großübungen wie der »Warntag«, zeitgleich von München bis Flensburg ausgelöst, sollen nicht vor einem Elbhochwasser warnen. Sie dienen der der Konditionierung der Menschen – ganz nach Iwan P. Pawlow. (www.jungewelt.de, 10.9.20 20:10)
  • Studie: Fast alle unterstützen Klimaschutz Verantwortung hätten die Politik und jeder Einzelne. (www.diepresse.com, 10.9.20 18:34)
  • Living Planet Report 2020: Wildtiere verschwinden von der Erde 68 Prozent weniger Landwirbeltiere seit 1970 zeigt das wichtige Öko-Barometer des WWF. Zuletzt hat sich der Rückgang aber verlangsamt. mehr... (www.taz.de, 10.9.20 18:05)
  • Das Virus treibt die Menschen in die Autos Die SBB sollte die Coronakrise nutzen und Angebote für Leute entwickeln, die Teilzeit oder im Homeoffice arbeiten. (www.srf.ch, 10.9.20 16:05)
  • Lifestyle mit Beigeschmack: Hafermilch-Hersteller Oatly in der Kritik Der Hafermilch-Hersteller Oatly engagiert sich für die Kennzeichnung des CO2-Ausstoßes auf Lebensmitteln. Gleichzeitig fließen Gelder des neuen Oatly-Investors in die Abholzung des Regenwaldes und den Trump-Wahlkampf. Wie passt das zusammen? (www.faz.net, 10.9.20 16:01)
  • Neun von zehn Österreichern fordern Klimamaßnahmen Auch während der Corona-Pandemie ist der Klimawandel nicht aus dem Blickfeld der Österreicher verschwunden. Laut einer aktuellen Studie ist die Bevölkerung überwiegend der Ansicht, dass Maßnahmen dagegen ergriffen werden müssen. Neben der Eigenverantwortung seien zu dem Thema vor allem die Wirtschaft und die Politik gefragt. Ein Bericht der Vereinten Nationen warnt zudem, dass die Pandemie die Erderwärmung nicht merklich gebremst hat. (www.krone.at, 10.9.20 15:02)
  • Zitat Europa braucht Nord Stream 2 nicht - - Ohne die Gaspipeline keine Energiewende, behaupten Nord-Stream-2-Befürworter. Doch kluge Klimapolitik und ausreichend Flüssiggas-Terminals machen das Projekt überflüssig. - Ein Gastbeitrag auf Zeit-Online von Dr. Felix Chr. Matthes vom Öko-Institut in Berlin. - - Der Beitrag Zitat erschien zuerst auf Öko-Institut e.V.: Blog. - (blog.oeko.de, 10.9.20 14:30)
  • Naturschutzexperte über Nord Stream 2: „Erdgas ist keine Lösung“ Die Deutsche Umwelthilfe will Nord Stream 2 vor Gericht kippen. Das Projekt sei klimapolitisch unverantwortbar, sagt der DUH-Geschäftsführer Sascha Müller-Kraenner. mehr... (www.taz.de, 10.9.20 14:21)
  • CO2-Emissionen: Das nächste Video besser über Glasfaser als 3G streamen Wie klimaschädlich sind Videostreaming-Dienste wie Netflix und Co.? Eine Studie des Umweltministeriums kommt zum Ergebnis, dass es auf das Netz ankommt. (www.sueddeutsche.de, 10.9.20 14:18)
  • Seelische Verwüstungen durch Pandemie sind schlimm Die seelischen Verwüstungen durch die Corona-Pandemie sind schlimm: Das merkte man bei der Telefonseelsorge OÖ, wo es zwischen März und Mai um 31 Prozent mehr Anrufe und das Vierfache an Chats gab. Zum heutigen Weltsuizidpräventionstag wird auf die Wichtigkeit der Kommunikation verwiesen. (www.krone.at, 10.9.20 13:00)
  • Fakten zum Klimawandel 10.09.2020/Berlin. Die Weltwirtschaft steht unter dem Schock der Corona-Pandemie. Die Frage nach einer intelligenten Krisenbewältigung treibt Menschen, Staaten und Führungskräfte um. Kontrovers wird diskutiert, was wir aus der Pandemie für den Klimaschutz lernen können und wie sich die für den Wiederaufbau der Wirtschaft vorgesehenen enormen Finanzmittel konsequent auch in Richtung Nachhaltigkeit und Klimaschutz lenken lassen. - Unerlässlich für diese Debatte ist eine fundierte Faktenlage zur globalen Erwärmung. Sechs namhafte Organisationen haben daher jetzt eine Faktensammlung zu dem heute in der Klimaforschung unumstrittenen Wissen veröffentlicht – von seinen naturwissenschaftlichen Grundlagen, den Folgen in Deutschland und auf der ganzen Welt bis hin zu den in Paris vereinbarten Zielen. - Sechs Organisationen aus der Klimaforschung und der wissenschaftsbasierten Klimakommunikation – Deutsches Klima-Konsortium, Deutsche Meteorologische Ges... >| (www.geomar.de, 10.9.20 12:19)
  • Big Data im Tierreich: «Icarus»-Projekt zur Tierbeobachtung aus dem All startet Das deutsch-russische Projekt will ein «globales Netzwerk für die Tierwelt» erschaffen. Dafür wurden Tausende Lebewesen mit Sendern ausgerüstet, die ihre Daten an eine Antenne an der Raumstation ISS schicken. (www.tagesanzeiger.ch, 10.9.20 11:45)
  • Negativemissionstechnologien fördern und nutzen - Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 2. September 2020 einen Bericht über die Bedeutung von negativen CO2-Emissionen für die künftige Schweizer Klimapolitik gutgeheissen. Um CO2 dauerhaft aus der Atmosphäre zu entfernen, bedarf es spezieller Technologien, die erst teilweise vorhanden und erprobt sind. Der Bericht kommt zum Schluss, dass negative Emissionen zur Erreichung der langfristigen Klimaziele unverzichtbar sind. Er empfiehlt dem Bund, bereits heute die Rahmenbedingungen für den starken Ausbau dieser Technologien zu schaffen. Die Schweiz ist dank ihrer Forschungs- und Innovationskraft gut aufgestellt, eine wichtige Rolle bei der Entwicklung dieser Technologien einzunehmen. - - Pressedienst/Redaktion - Der Bericht in Erfüllung des Postulats von Ständerätin Adèle Thorens Goumaz (Grüne Fraktion, Kanton Waadt / 18.4211) liefert einen systematischen Überblick der heute bekannten biologischen und technischen Verfahren zur Entnahme und dau... >| (www.sses.ch, 10.9.20 11:14)
  • Wen die Klimakrise nicht kaltlässt Ganz generell finden Maßnahmen gegen die Klimakrise in der heimischen Bevölkerung breite Unterstützung. Das geht aus einer am Donnerstag zu Beginn des ORF-Schwerpunkts „Mutter Erde“ präsentierten Studie hervor. Entsprechend hoch ist auch das Interesse am Klimaschutz. Das Gefühl, gut informiert zu sein, hinkt jedoch hinten nach. Noch stärker gilt das für das Vertrauen in die Maßnahmen der Politik. (orf.at, 10.9.20 11:08)
  • Jung von Matt/Limmat: Die Forschung beflügelt die Kreativität Die Agentur nutzt die Verhaltensforschung und präsentiert den neu entwickelten Ansatz «Bias-Based Creativity». (www.persoenlich.com, 10.9.20 10:44)
  • TikTok schlägt Zoom und Facebook: Die Top Apps weltweit im August 2020 Die Analytics-Plattform SensorTower hat die Apps mit den meisten Downloads weltweit für den August 2020 vorgestellt. Mit über 63 Millionen Installationen führt TikTok vor Zoom, das sich auf Platz zwei schob. - TikTok war die Non-Gaming App mit den meisten globalen Downloads im vergangenen Monat. Nach den Store-Intelligence-Angaben von SensorTower konnte die Kurzvideo-App trotz der Unsicherheit, die deren US-Geschäft derzeit umgibt, im August 2020 starke 63,3 Millionen Downloads generieren. Vor allem in Indonesien und Brasilien konnten viele neue User gewonnen werden. Ein weiterer Gewinner in den Download Charts ist das Video-Meeting-Tool Zoom. Die App rückte von Juli 2020 bis August 2020 von Platz drei auf zwei vor und generierte 52,2 Millionen Downloads – 22 Mal mehr als im Jahr davor. - - - - Social Media, Konferenz-Tools und Messenger beherrschen die Top Downloads der Non-Gaming Apps im August 2020 - - - - Die Top Ten der heruntergeladenen Apps wird... >| (onlinemarketing.de, 10.9.20 10:37)
  • Schock-Studie des WWF - Mehr als zwei Drittel der Tierwelt seit 1970 vernichtet - Schon viele Kinder wissen: Eisbären gibt es nicht mehr in allzu großer Zahl. Eine WWF-Untersuchung blickt auf die Entwicklung der Populationsgröße vieler weiterer Tiere über einen längeren Zeitraum. Das sind die Ergebnisse. (www.focus.de, 10.9.20 10:28)
  • Forschung und Innovation – das Lebenselixier der Schweizer Wirtschaft Innovation ist für den Wohlstand der Schweiz entscheidend. Dafür seien zwar in erster Linie die Unternehmen zuständig, sagt Luciana Vaccaro, Vizepräsidentin von Innosuisse, der Agentur des Bundes für Innovationsförderung. Aber auch dem Staat komme eine wichtige Rolle zu. Dies gelte gerade in Krisenzeiten. Die Schweiz ist nach wie vor eines der innovativsten Länder. Laut dem European Innovation Scoreboard (EIS), der jüngst erschienenen Europäischen Innovationsrangliste, führt unser Land das Ranking dank attraktiven Forschungs- und Bildungssystemen und privater Investitionen an. Es ist kein Zufall, dass hier die Schweiz seit Jahren an der Spitze steht. Dies ist einerseits auf das Schweizer Hochschulmodell zurückzuführen: Es vereint exzellente Universitäten – fünf davon gehören gemäss QS-Ranking 2020 zu den 125 besten der Welt – und Fachhochschulen mit direktem Bezug zur Berufswelt. Andererseits sorgen innovative ... >| (www.swissinfo.ch, 10.9.20 10:20)
  • Tote bei Waldbränden in Kalifornien: Oranger Rauch über San Francisco Ursache ist wahrscheinlich der Klimawandel: In Kalifornien brennen mehr als zwei Dutzend große Feuer. Wieder sind drei Menschen in den Flammen ums Leben gekommen. mehr... (www.taz.de, 10.9.20 9:56)
  • Living Planet Report: Artensterben setzt sich fort Die Entwicklung der Bestände vieler Wirbeltierarten werden im Living Planet Report des WWF erfasst - und die Bilanz der 2020er-Ausgabe ist düster: Die global untersuchten Populationen von Säugetieren, Vögeln, Amphibien, Reptilien und Fischen sind im Schnitt um über zwei Drittel, seit 1970 um durchschnittlich 68 Prozent, eingebrochen. Wäre der Report ein Index an der Börse, würde Panik ausbrechen, so ein Experte. (www.krone.at, 10.9.20 9:48)
  • Christine Lambrecht: Lambrecht will Aufklärung über Verschwörungstheoretiker stärken Kinder müssten schon in der Schule den Umgang mit Verschwörungstheorien lernen, sagt Bundesjustizministerin Christine Lambrecht. Sie plant ein "Demokratiefördergesetz". >| (www.zeit.de, 10.9.20 9:39)
  • IAEO-Analyse über AKW Mohovce unter Verschluss - AKW-Betreiber verweigert Prüfbericht zum Reaktorausbau (oekonews.at, 10.9.20 9:11)
  • WWF-Studie zum Populationsschwund: 97 Prozent weniger Störe Viele Tierbestände haben sich weltweit seit 1970 dramatisch reduziert. Der WWF spricht von einem neuen Tiefpunkt bei der biologischen Vielfalt. mehr... (www.taz.de, 10.9.20 8:52)
  • Klimaanlagen Corona-gerecht umrüsten: Koalition plant 500 Mio. Euro Förderung - -   - Die meisten dieser Anlagen verfügen über eine Lüftungsfunktion mit Außenluft, durch die das Infektionsrisiko vermindert wird. Der FGK empfiehlt dringend, vor allem die Anlagen nachzurüsten, die mit einem geringen Außenluftanteil betrieben werden. Neben der Außenluftversorgung spielten auch die Hygienekontrolle, die Reinigung, Filterung und eine mögliche UVC-Entkeimung eine Rolle. Räume ohne Lüftungsanlagen könnten im Hinblick auf Covid-19 kurzfristig mit Sekundärluftfiltern oder UVC-Desinfektion ertüchtigt werden. Diese Lösung stelle allerdings keinen Ersatz für eine Versorgung mit Außenluft dar, da sie einige für die Lüftung relevante Parameter nicht berücksichtige. Filter und Desinfektion ohne weitere Maßnahmen genügten keinesfalls, um Außenluftqualität zu erreichen, da CO2, gas... >| (www.ikz.de, 10.9.20 7:39)
  • Fotovoltaikkraftwerk: Verbund zieht „Sonnenjoker“ Mit der konzernweit ersten Fotovoltaik-Großflächenanlage gibt der rot-weiß-rote Energiekonzern Verbund die Richtung für den Energiemix der Zukunft vor. Weil das Ausbaupotenzial bei Wasserkraft als erschöpft gilt, wurde am Mittwoch das erste Sonnenkraftwerk in Betrieb genommen. Diese Forschungsanlage soll im großen Stil grünen Strom und neue Erkenntnisse liefern. (www.krone.at, 10.9.20 6:59)
  • Das Artensterben geht rasant weiter Die Bestände wild lebender Arten sind seit 1970 um 68 Prozent gesunken, heißt es in einem neuen WWF-Bericht. Es gibt aber auch gute Nachrichten. (www.diepresse.com, 10.9.20 6:56)
  • Debatte über Heizstrahler neu entfacht Mit der Überlegung, Schanigärten auch im Winter offen zu halten, ist auch die Debatte über die Heizstrahler neu entfacht. Während Befürworter und Befürworterinnen vor allem wirtschaftliche und gesundheitliche Vorteile in Zeiten der Coronavirus-Krise betonen, kritisieren Umweltorganisationen die „unnötige“ Energieverschwendung. Das Heizschwammerl wird also wieder einmal zum Spaltpilz. (orf.at, 10.9.20 6:04)
  • Beratung zu Klimaschutzprogrammen ausgebaut Das Bundesumweltministerium weitet das Beratungsangebot zum kommunalen Förderprogramm „Kommunalrichtlinie“ aus. Damit sollen Kommunen Klimaschutzprojekte schneller angehen können. (www.geb-info.de, 10.9.20 6:00)
  • Historical climate fluctuations in Central Europe overestimated due to tree ring analysis Tree rings exaggerate, a team of researchers finds. Scientists deduce historical climatic conditions for the past hundreds of years from the width of the annual growth rings of trees. Previous temperature reconstructions from the annual tree rings are however to some extent inaccurate, according to a new study published in Climate Dynamics. Tree rings overstate the natural climatic variations of past centuries. A comparison of data from church and city archives shows that the climate has developed much more evenly. (www.eurekalert.org, 10.9.20 6:00)
  • Tracking structural regeneration of catalysts for electrochemical CO2 reduction Electrocatalytic reduction of CO2 to fuels and chemicals is one of the most attractive routes for CO2 utilization. Unveiling active sites of catalysts under realistic operating conditions is crucial for the design of efficient electrocatalysts for CO2 electroreduction. Scientists from East China University of Science and Technology employed Operando structural measurements at multiscale levels to identify the catalytically active components and uncover the working mechanism under realistic electrochemical CO2 reduction conditions. (www.eurekalert.org, 10.9.20 6:00)
  • Understanding the 'deep-carbon cycle' New geologic findings about the makeup of the Earth's mantle are helping scientists better understand long-term climate stability and even how seismic waves move through the planet's layers. (www.eurekalert.org, 10.9.20 6:00)
  • Climate changed in steps in the past An international study published in Science significantly improves the potential for understanding how the Earth's climate system evolved over the past 66 million years. The work reveals that the Earth system shifted abruptly between 4 distinct modes: hothouse, warmhouse, coolhouse, and icehouse during the period. The EU Horizon 2020 TiPES project contributed to the results. (www.eurekalert.org, 10.9.20 6:00)
  • Alpengletscher in 12 Jahren um 13% geschrumpft Die Fläche der Alpengletscher ist in den letzten zwölf Jahren um 13,2 Prozent geschrumpft. Dies entspricht einem Rückgang von circa 44 Quadratkilometer. Besonders stark ist die Schmelze in der norditalienischen Region Lombardei. Der Gletscherschwund gilt als einer der auffälligste Indikator für den Klimawandel. (www.krone.at, 10.9.20 5:00)
  • Deutschland will IT-Giganten strenger regulieren Die deutsche Regierung will die Regeln für marktbeherrschende Onlineplattformen verschärfen und zugleich kleineren Unternehmen mehr Chancen bei der Digitalisierung einräumen. Das Kabinett hat nun den Entwurf des novellierten Gesetzes gegen Wettbewerbsbeschränkungen (GWB-Digitalisierungsgesetz) beschlossen. (www.krone.at, 10.9.20 4:00)
  • Mehr als zwei Drittel der Tierwelt seit 1970 vernichtet Die weltweite Population von Landtieren, Vögeln und Fischen ist einem Bericht der Umweltorganisation WWF zufolge in den vergangenen 50 Jahren um fast 70 Prozent geschrumpft. Schuld sei vor allem die Abholzung von Wäldern. (www.welt.de, 10.9.20 3:18)
  • Aktiver Klimaschutz im Allwetterzoo Der Allwetterzoo in Münster. Eine der beliebtesten Freizeiteinrichtungen in Westfalen und eine der führenden zoologischen Einrichtungen in Deutschland, wenn es um das Thema Artenschutz geht. Was viele aber nicht wissen, der Allwetterzoo ist auch vorbildlich im Bereich Klimaschutz und Energieeinsparung. (www.umweltdialog.de, 10.9.20 3:00)
  • Klimakrise und erneuerbare Energien sind an Österreichs Schulen Thema - IG Windkraft unterstützt mit neuen Lernmaterialien für Schule und Freizeit (oekonews.at, 10.9.20 1:11)
  • Moor in Zeiten des Klimawandels - Der Klimawandel stellt auch den Naturschutz vor neue Herausforderungen (oekonews.at, 10.9.20 1:11)
  • Das wirksamste Konjunkturpaket heißt Klimaschutz - Green Recovery, Green Jobs: Ausgezeichnete Möglichkeiten für Länder, Gemeinden und Betriebe in Vorarlberg (oekonews.at, 10.9.20 1:11)

09.09.2020[Bearbeiten]

  • Mehr Nothilfe für Unternehmer Der Nationalrat will breite Erwerbsersatzzahlungen für Corona-geschädigte Unternehmer. Der Regierung geht das zu weit. Bundeskanzler Thurnherr spricht von einem «bedingungslosen Grundeinkommen» für Selbständige. (www.nzz.ch, 9.9.20 22:55)
  • Géraldine Pflieger: "Die Schweiz wird in ihrer Klimapolitik zunehmend glaubwürdiger" Letzter Akt bei der Revision des CO2-Gesetzes: Das Parlament setzt im Kampf gegen den Klimawandel auf ehrgeizigere Ziele als die Regierung. Die nun beschlossenen Massnahmen hätten die richtigen Ziele im Visier, sagt Géraldine Pflieger, Direktorin des Instituts für Umweltwissenschaften an der Universität Genf. (s.swissin.fo, 9.9.20 22:40)
  • Animal conservation could consider individuals in protocols | Should conservationists think more about individual animal welfare? we're learning more about how animals think and feel – and our conservation protocols should reflect this. It's time to consider animal consciousness in policy. (www.anthropocenemagazine.org, 9.9.20 22:37)
  • Der Konflikt um Nordstream 2 offenbart Europas und Deutschlands energiepolitische Fehler Der Streit um einen Baustopp der fast fertig gestellten Erdgaspipeline Nord Stream 2 wegen der Vergiftung des russischen Regimekritikers Nawalny schlägt hohe Wellen. Endlich hat auch Kanzlerin Merkel einen Baustopp nicht mehr völlig ausgeschlossen. | Im Sinne des Klimaschutzes wäre jedoch nicht nur ein Baustopp für Nord Stream 2 vonnöten, sondern eine völlige Beerdigung des Projektes, wie auch die vollständige Beendigung aller Erdgasnutzungen und -lieferungen aus Russland, USA, Norwegen, Nordafrika u.a. bis spätestens 2030, sowie keine neuen Lieferungen aus Zypern oder dem kaspischen Raum. | Gründe für das politische Festhalten an der Fertigstellung der Pipeline sind ausschließlich der Schutz von Firmeninvestitionen, die ihre Aktivitäten für den Erdgasausbau in den letzten Jahren entgegen jeglicher Notwendigkeit für den Klimaschutz erhöht haben. Nord Stream 2 war schon immer falsch und dementsprechend standen schon lange... >| (hans-josef-fell.de, 9.9.20 22:33)
  • Die Last mit den Prosumer-Profilen Im Entwurf für das EEG 2021 werden Solarstrom-Betreiber, die ihre EEG-Förderung verlieren, vor die Wahl gestellt: Entweder allen Strom abliefern oder teure Messtechnik einbauen. Der Thinktank Agora Energiewende schlägt jetzt eine alternative Lösung vor, die Lobbyorganisation Eurosolar eine andere. (www.klimareporter.de, 9.9.20 22:33)
  • «Der Wolf bedroht Lebensentwürfe» Warum berührt uns der Wolf so stark? Um was geht es wirklich, wenn wir über ihn streiten? Zwei Kulturforscher geben Antworten. (www.beobachter.ch, 9.9.20 22:31)
  • A Climate for Change in the UN Security Council? Member States' Approaches to the Climate-Security Nexus Inwieweit nehmen die 15 derzeitigen Mitgliedstaaten des UN-Sicherheitsrates den Klimawandel als Bedrohung für ihre eigene und die internationale Sicherheit war? Inwiefern integrieren sie den Klimawandel-Sicherheits-Nexus, also die vielfältigen Sicherheitsbedrohungen, die vom Klimawandel ausgehen, in ihre Innen- und Außenpolitik sowie in ihre Position, die sie in den Vereinten Nationen vertreten? Im neuen IFSH Research Report stellen Dr. Judith Nora Hardt und Alina Viehoff bedeutende Forschungsergebnisse zu diesen Fragen vor. Die Analyse wurde mit Unterstützung eines großen internationalen und interdisziplinären Wissenschaftsnetzwerkes in dem Zeitraum von Dezember 2019 bis April 2020 erarbeitet und legt den Fokus auf traditionelle Sicherheitsakteure, aber auch auf andere staatliche Akteure und schließt ein breites Sicherheitsverständnis ein. (ifsh.de, 9.9.20 22:27)
  • Monitor Ernährung und Bewegung 2020 | Informationsgruppe Erfrischungsgetränke Der Monitor Ernährung und Bewegung wurde 2020 zum siebten Mal durchgeführt. Das Ziel ist es, die gesellschaftliche Haltung der stimmberechtigten Bevölkerung zu Gesundheit, Ernährung und Bewegung im Verlaufe der Zeit zu beobachten. Im Zentrum stehen die Werthaltungen in Ernährungsfragen, aufkommende politische Issues wie auch die Erwartungen an Politik und Wirtschaft. | Einfache Kennzeichnung statt Zuckersteuer gefordert: Die Ergebnisse des Monitors Ernährung und Bewegung 2020 sind hier einsehbar: @gfsbern (www.gfsbern.ch, 9.9.20 22:26)
  • Pflanzenkohleanlage – Produktion klimapositiver Fernwärme und Pflanzenkohle IWB baut in Basel eine Anlage, mit der klimaschädliches CO2 der Atmosphäre entzogen wird. Bei dem angewandten Pyrolyseverfahren entsteht nicht nur klimapositive Wärme, sondern auch ökologisch wertvolle Pflanzenkohle. (www.iwb.ch, 9.9.20 22:23)
  • Kundenorientierung im Zeitalter der Digitalisierung ICT-Beraterin Jasmine Soguel-dit-Piquard erzählt im Interview, wie die OIZ die Departemente und Dienstabteilungen der Stadt Zürich bei Digitalisierungsprojekten unterstützt und warum Kundenorientierung dabei so wichtig ist. (www.stadt-zuerich.ch, 9.9.20 22:17)
  • Klimaschutz mit erneuerbarer Wärme ist eine besondere Herausforderung Die Vorteile der energetischen Gebäudesanierung liegen auf der Hand. Sie umfassen sowohl den Gesundheits- als auch den Klimaschutz. Das neue Gebäudeenergiegesetz (GEG) tritt am 1. November 2020 in Kraft. Es vereinheitlicht die energetischen Standards für Gebäude und führt das Energieeinsparungsgesetz (EnEG), die Energieeinsparverordnung (EnEV) und das Erneuerbare-Energien-Wärmegesetz (EEWärmeG) in einem Gesetz zusammen. Grund genug, das Thema Klimaschutz im Wärmesektor neu zu denken. (www.energieagentur.nrw, 9.9.20 22:12)
  • Wo steht das Recycling von Lithium-Ionen-Batterien? Deutschland hat mit dem Recycling von Lithium-Ionen-Batterien früh begonnen: Schon vor über zehn Jahren starteten Unternehmen und wissenschaftliche Institutionen mit intensiven Forschungs- und Entwicklungsarbeiten. So sind heute bereits entsprechende industrielle Prozesse realisiert. Ein wichtiger Schritt, denn das Recycling hat eine hohe Relevanz — aus Umweltschutzgründen ebenso wie mit Blick auf steigende Zulassungszahlen von Elektrofahrzeugen, deren Herzstück Lithium-Ionen-Batterien sind. Doch nach wie vor gibt es auch Innovations- und Optimierungspotenziale, wie eine aktuelle Analyse des Öko-Instituts zeigt. (www.oeko.de, 9.9.20 22:09)
  • Hitzewellen und Trockenheit: Wie sich der Sommer verändert Selbst in einem durchschnittlichen Sommer wie diesem treten Hitzewellen auf: Die Jahreszeiten verlieren ihre gewohnte Bedeutung und die Angst vor dem Sommer schleicht sich ein. Daran müssen wir uns erst gewöhnen. (nzzas.nzz.ch, 9.9.20 22:07)
  • Bio-Catering für Kitas, Krippen und Horte Der Beitrag beschreibt, wie ein Caterer im Raum Freiburg im Breisgau Kitas, Krippen und Schulen mit einem Mittagessen in 100 Prozent Bio-Qualität beliefert. (www.oekolandbau.de, 9.9.20 22:05)
  • Mission Energiewende | Klima und Zigaretten | Ein Gesundheitsrisiko für den Planeten Wer durch die deutschen Innenstädte geht, sieht sie auf dem Boden liegen: Zigarettenstummel. Statt im Mülleimer landen die oft auf der Straße und dort können sie nicht richtig abgebaut werden. Aber nicht nur das Abfallprodukt Zigarette ist schädlich für die Umwelt. | 84 Mio Tonnen #CO2-Äquivalente werden allein jährlich bei der Herstellung und dem Konsum von Zigaretten ausgestoßen. Dadurch ist #Rauchen nicht nur ein Gesundheitsrisiko für den Menschen sondern auch für den #Planeten @detektorfm (detektor.fm, 9.9.20 22:00)
  • Investitionsbeiträge für Grosswasserkraftanlagen: Zwei Gesuche eingereicht Am 31. August 2020 war der zweite Stichtag zur Einreichung von Gesuchen für Investitionsbeiträge für Grosswasserkraftanlagen. Beim Bundesamt für Energie (BFE) sind zwei Gesuche eingegangen. Sie beantragen eine Fördersumme von insgesamt rund 21 Millionen Franken. | Das totalrevidierte Energiegesetz ist am 1. Januar 2018 in Kraft getreten. Es fördert neue sowie wesentliche Erweiterungen oder Erneuerungen von Grosswasserkraftanlagen (Anlagen mit einer Leistung von mehr als 10 MW) mit Investitionsbeiträgen. Jährlich stehen dafür rund 50 Millionen Franken aus dem Netzzuschlagsfonds zur Verfügung. Die verfügbaren Mittel werden im Zweijahresrhythmus zugeteilt. | Zum ersten Stichtag vom 30. Juni 2018 waren fünf Gesuche eingegangen. Drei davon erhielten einen Investitionsbeitrag, insgesamt rund 101 Millionen Franken. Diese Projekte werden derzeit realisiert. Es handelt sich um die Gesamterneuerung des Kraftwerks Robbia im Puschlav, den Neubau Ri... >| (energeiaplus.com, 9.9.20 21:57)
  • Interview | „Für radikale Vorschläge“ Laura Lotti und Calum Bowden vom Black Swan DAO halten nichts von Kunst, die sich der Verwertungslogik unterwirft. Sie wollen die prekären Arbeitsverhältnisse überwinden (www.freitag.de, 9.9.20 21:55)
  • Creating the Passion to Achieve Rural Resilience I grew up in a small rural neighborhood, from a little below average income household. | It was the choice of my parents to not allow the environmental circumstances to decide their socioeconomic fate. | They drew courage from that, built resilience, and fashioned a sustainable livelihood pattern for the family. | Over 70 per cent of the family's earnings came from the natural ecosystem. This paid our bills, including my school fees, provided us with food and water, increased the family's purchasing power and provided a little more savings. (www.resilience.org, 9.9.20 21:53)
  • Kommentar: Pandemie und Klimawandel sind erst der Anfang In Zeiten der Großkrisen ist es wichtig, dass Bürger und Politiker ihren Blick nicht verengen. Der Westen wird an vielen Fronten herausgefordert. (www.faz.net, 9.9.20 20:54)
  • Wandel im Zürcher Parteiensystem Die Panaschierstatistik wird nach jeder Wahl mit grosser Spannung erwartet, weil sie zeigt, wie attraktiv die Kandidaturen über die Parteigrenzen hinaus waren, und wer so den begehrten Titel der Panaschierkönigin oder -königs tragen darf. Doch ist sie auch aus einem anderen Grund interessant: Sie zeigt nämlich, wie die Parteiwählerschaften ideologisch positioniert sind — und ob und wenn ja, wie sich das in den letzten zwanzig Jahren verändert hat. (www.zh.ch, 9.9.20 20:11)
  • Jagdgesetz-Abstimmung: Der Wolf hat Platz – und das Schaf? - - Beim neuen Jagdgesetz scheinen die Fronten klar: Bürgerliche und Rechte sind dafür, Linksgrüne und Umweltverbände dagegen. Naturverbundene PraktikerInnen aus Jagd, Landwirtschaft und Herdenschutz stehen in der Debatte allerdings quer. - - (www.woz.ch, 9.9.20 20:11)
  • Wie Klimawandel prähistorische Ozeane stresste Klimaerwärmung und Sauerstoffmangel im Meer verursachten vor 200 Millionen Jahren ein Massen-Artensterben. Forscher sehen Parallelen zum heutigen Klimawandel. (www.tagesspiegel.de, 9.9.20 20:05)
  • UN-Bericht: Klimawandel ohne Pause Die Corona-Pandemie bremst den Klimawandel laut einem neuen UN-Bericht kaum. Demnächst könnte die weltweite Erwärmung sogar erstmals die Marke von 1,5 Grad überschreiten. (www.sueddeutsche.de, 9.9.20 18:04)
  • "Climate crisis could displace 1.2 billion people by 2050." #FaceTheClimateEmergency (@GretaThunberg, 9.9.20 17:22)
  • Camping boomt - Wohnmobil: Warum der Urlaub mit Diesel-Campern die Umwelt schonen kann - Reisen mit dem Wohnmobil boomen in Deutschland. Und obwohl die meisten der tonnenschweren Boliden Diesel tanken, schonen sie dennoch die Umwelt. Wie kann das sein? (www.focus.de, 9.9.20 16:55)
  • Themenbestseller Kreatives für Kinder Hier finden Sie die Liste der 15 meistverkauften Titel.  1 Ich kann 1000 Dinge zeichnen. Kritzeln wie … Norbert Pautner/Bassermann/9,99 ... mehr - The post Themenbestseller Kreatives für Kinder appeared first on buchreport. - (www.buchreport.de, 9.9.20 16:45)
  • Zuletzt viel Kinderbeschäftigung gefragt In den vergangenen Monaten kauften viele Eltern ihren Kindern Beschäftigungsbücher. Kreativverlage profitierten von einer gestiegenen Nachfrage. Kreativbücher für Kinder haben ... mehr - The post Zuletzt viel Kinderbeschäftigung gefragt appeared first on buchreport. - (www.buchreport.de, 9.9.20 16:45)
  • Wiener Grüne rufen zur Klimawahl Die Wiener Grünen kämpfen mit Spitzenkandidatin Birgit Hebein und ihrem Kernthema Klimaschutz um die Wählergunst am 11. Oktober. Das dabei erklärte Ziel: Die Neuauflage von rot-grün. (www.diepresse.com, 9.9.20 16:22)
  • Gesetzesnovelle geplant - Bundesregierung will Marktmacht großer Digitalkonzerne begrenzen - Apple, Amazon, Facebook und Google haben teils mehr Macht und Geld als einzelne Staaten. Die Bundesregierung will nun die Regeln für marktbeherrschende Onlineplattformen verschärfen und zugleich kleineren Unternehmen mehr Chancen bei der Digitalisierung einräumen. (www.focus.de, 9.9.20 16:09)
  • Erdgas: Europa braucht Nord Stream 2 nicht Ohne die Gaspipeline keine Energiewende, behaupten Nord-Stream-2-Befürworter. Doch kluge Klimapolitik und ausreichend Flüssiggas-Terminals machen das Projekt überflüssig. >| (www.zeit.de, 9.9.20 16:05)
  • UN-Bericht: UN:Â Corona-Pandemie bremst Klimawandel nicht nachhaltig aus (www.zeit.de, 9.9.20 16:02)
  • Klimawandel und Corona verbreiten die meiste Angst Trotz der weltweiten Pandemie halten viele Menschen im Westen die Erderwärmung immer noch für die größte Bedrohung. Infektionskrankheiten liegen fast gleichauf. Andere Gefahren sind aus dem Blickfeld geraten. (www.faz.net, 9.9.20 16:00)
  • Großteil der frischen Lebensmittel im Supermarkt stammen aus Österreich 88 Prozent der untersuchten Produkte kommen aus Österreich, zeigt die Umweltschutzorganisation Greenpeace in einer neuen Studie. 25 Prozent stammen sogar aus heimischer Bio-Produktion. (www.diepresse.com, 9.9.20 15:52)
  • Schweiz Tourismus: Was «Ich brauch Schweiz.» gebracht hat Die von Wirz entwickelte Kommunikationsklammer für Ferien im eigenen Land wurde von SiR MaRY in einer mehrstufigen Media-Kampagne ausgespielt, die sich den Bedürfnissen der Zielgruppe dynamisch anpasst. Die Case Study zeigt nun Ansatz und Ergebnisse auf. (www.persoenlich.com, 9.9.20 15:40)
  • Kurzstreckenflug wird für den DFB zum Social-Media-Eigentor Shitstorm schadet der Reputation des Verbands in Sachen Nachhaltigkeit - Eindrucksvoll hat der Deutsche Fußball-Bund (DFB) fehlendes Fingerspitzengefühl beim Thema Klimaschutz unter Beweis gestellt – und dafür einen Shitstorm kassiert. Auslöser war ein auf dem offiziellen Twitter-Kanal der deutschen Nationalmannschaft veröffentlichter Post, der mit vier Fotos den Flug von einem Länderspiel zum nächsten dokumentiert. Das Problem: Der Flug ging von Stuttgart in das nur 260 Kilometer entfernte Basel. - - Stuttgart Basel#DieMannschaft #SUIGER pic.twitter.com/nIr8Mx8Qhi - — Die Mannschaft (@DFB_Team) September 5, 2020 - - Es dauerte nicht lange, bis die ersten Nutzer den Tweet kritisch kommentierten. In den oft polemischen Beiträgen ging es vor allem darum, ob die Nationalspieler die kurze Strecke nicht mit einem weniger klimaschädlichen Verkehrsmittel wie Bus oder Bahn hätten zurücklegen können. Wegen der hohen Reichweite des... >| (www.faktenkontor.de, 9.9.20 14:41)
  • Kann Donald Trump doch noch gewinnen? Das amerikanische Wahlsystem begünstigt eine Wiederwahl des Präsidenten. Zum Glück ist er sein eigener grösster Feind. - - Gibt sich siegessicher: Der Präsident bei einem Wahlkampfauftritt in North Carolina. Bild: keystoneDas amerikanische Wahlsystem begünstigt eine Wiederwahl des Präsidenten. Zum Glück ist er sein eigener grösster Feind.Dass Donald Trump am 3. November die Mehrheit der Stimmen erzielen kann, schliessen selbst seine Anhänger aus. Doch es geht auch ohne. Vor vier Jahren hatte Hillary Clinton beim Volksmehr einen Vorsprung von rund drei Millionen Stimmen – und wurde trotzdem geschlagen.Modellrechnungen des Star-Demographen Nate Silver zeigen, dass Joe Biden in den kommenden Wahlen selbst bei einem Vorsprung von vier Millionen Stimmen die Wahl verlieren könnte. Schuld daran ist das amerikanische Wahlsystem mit den sogenannten Elektorenstimmen. ...(Auf https://www.watson.ch lesen) (www.watson.ch, 9.9.20 14:34)
  • Demütigend und nicht zielführend - Mit Strafen schaden Sie Ihrem Kind – 3 Dinge sind viel wichtiger für seine Erziehung - Benimmt sich das eigene Kind daneben, drohen viele Eltern schnell mit Strafen. Nur so, glauben sie, lernt der Nachwuchs richtiges Verhalten. Erziehungscoach Aida S. de Rodriguez widerspricht dem – und sagt: Hören Sie auf, Ihre Kinder zu bestrafen. (www.focus.de, 9.9.20 14:34)
  • Energiewende hat große Verspätung - Studie sieht global bis 2050 erst 63 % erneuerbaren Strom (oekonews.at, 9.9.20 14:00)
  • Warme Räume in kürzester Zeit Infrarotheizungen übertragen Strahlungswärme auf feste Körper im Raum und wärmen diese auf – ähnlich, wie es Sonnenstrahlen tun. Im Vergleich zur klassischen Konvektionsheizung verursachen sie keine Warmluft-Umwälzung, was vor allem Allergikern nutzt. Die Strahlungswärme ist direkt auf der Haut spürbar, viele Menschen empfinden diese Wärme daher als angenehm. Die Temperatur lässt sich bei gleichem Wärmekomfort absenken, das spart Energie. - Es gibt sie als platzsparende, flache Paneele, die sowohl im oberen Wandbereich als auch an der Zimmerdecke angebracht werden können. Die Designvarianten sind vielfältig, es gibt zum Beispiel Modelle aus Naturstein oder Glas, oder die Heizung tarnt sich als Bild, Spiegel oder Magnetwand. Dadurch fügt sie sich nahezu unsichtbar in das Wohnumfeld ein. - Wärme individuell regeln - Die gewünschte Temperatur lässt sich für jeden Raum individuell über ein Funkthermostat... >| (www.enbausa.de, 9.9.20 13:37)
  • Schwankungen im Kohlenstoffkreislauf Die Polarregionen sind vom Klimawandel besonders betroffen. Hier finden Veränderungen sehr rasch statt, aufgrund der extremen klimatischen Bedingungen stellt die Forschung in diesen Regionen aber eine große Herausforderung dar. Oft sind viele Gebiete nur im Sommer sicher erreichbar. So betreibt das Alfred-Wegner-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung, Bremerhaven (AWI) die Zeitserie „HAUSGARTEN“ westlich von Spitzbergen, wo seit 25 Jahren jeden Sommer Proben genommen werden. Anhand dieser Proben wird verglichen, wie viel Kohlenstoff den dort im Meerwasser lebenden Mikroorganismen zur Aufnahme zur Verfügung steht und wie aktiv diese sind. - Nun hat eine Gruppe von Wissenschaftlerinnen vom GEOMAR und dem AWI untersucht, wie sich die Verfügbarkeit dieses Kohlenstoffmaterials innerhalb eines Jahres verändert. „Erst wenn wir verstanden haben, wie der Jahreszyklus des im Meerwasser gelösten Kohlenstoffs aussieht, können wir verschiedene... >| (www.geomar.de, 9.9.20 13:13)
  • UN-Bericht zu Klimawandel und Corona: 1,5 Grad Erwärmung bald erreicht Es wird heißer und gefährlicher, bestätigt ein neuer UN-Bericht. Die Coronapandemie erzeuge Datenlücken und erschwere so den Klimaschutz. mehr... (www.taz.de, 9.9.20 13:10)
  • Géraldine Pflieger: "Die Schweiz wird in ihrer Klimapolitik zunehmend glaubwürdiger" Letzter Akt bei der Revision des CO2-Gesetzes: Das Parlament setzt im Kampf gegen den Klimawandel auf ehrgeizigere Ziele als die Regierung. Die nun beschlossenen Massnahmen hätten die richtigen Ziele im Visier, sagt Géraldine Pflieger, Direktorin des Instituts für Umweltwissenschaften an der Universität Genf. Nach fast drei Jahren Debatte im Parlament werden die Grundzüge des neuen CO2-Gesetzes klarer. Die letzten verbliebenen Differenzen sollen am Donnerstag von der grossen Kammer des Parlaments (Nationalrat) ausgeräumt werden. Die Abgeordneten beschlossen am Montag, weiter zu gehen als die Regierung: So sollen mindestens 75% der Massnahmen zur Reduktion der Treibhausgasemissionen im Inland erfolgen, statt nur 60%, wie im ursprünglichen Entwurf vorgesehen. Verschiedene Massnahmen zur Reduktion der Treibhausgasemissionen wurden besiegelt, darunter die Einführung einer Abgabe auf Treibstoff und Flugtickets. Auch wenn die ersten Etappen der Revision schwie... >| (www.swissinfo.ch, 9.9.20 13:08)
  • Renault Zoe wieder in Pole Position - Der Renault ZOE ist per Ende August wieder Deutschlands meistgekauftes Elektroauto. (oekonews.at, 9.9.20 13:00)
  • Stromtanken: Schnell, netzunabhängig und CO2-neutral | Energyload (@energyloadEU, 9.9.20 12:59)
  • Verschärfter Streit um Nawalny und Nord Stream 2 Russland wirft Deutschland "unkonstruktives Verhalten" vor. Aus dem Europäischen Parlament dringt die Forderung nach Konsequenzen. Polen fordert inzwischen offen, den Bau der Ostsee-Pipeline Nord Stream 2 zu stoppen. (www.dw.com, 9.9.20 12:37)
  • Wärme aus Berlins Untergrund Geologen erkunden 500 Meter unter dem Grunewald, ob sich eine Schicht aus Muschelkalk als Energiespeicher und Wärmequelle eignet. (www.tagesspiegel.de, 9.9.20 12:23)
  • So zeigen dir Apple-Apps künftig, welche Daten sie von dir sammeln - Apple verschärft den Datenschutz im App Store. Künftig sollen Entwickler in ihren Apple-Apps einfach erkennbar aufschlüsseln, welche Nutzerdaten sie sammeln und wofür sie diese verwenden. Dabei helfen sollen zwei klar strukturierte Tabellen. - - Apple will seine Nutzer unterstützen, das Tracking und somit auch den Datenschutz im App Store besser zu verstehen. Denn wenn wir eine App herunterladen, können wir uns mit etwas Mühe zwar schon selbst einen Überblick verschaffen, welche Nutzer- und Geräte-Daten gesammelt und verwendet werden. - Einfach war das für jeden Nutzer bislang aber nicht. Deshalb fordert Apple mit dem neuen Betriebssystem iOS 14 Entwickler dazu auf, uns detailliert darüber aufzuklären, auf welche Daten ihre Apps zugreifen. - Apple-Apps zeigen dir künftig, welche Daten sie von dir sammeln - In einem Blog-Eintrag erklärt Apple, wie genau das aussehen soll. Demnach müssen Entwickler ihre Datensammlungen... >| (www.basicthinking.de, 9.9.20 12:15)
  • Regierung bekennt sich zum „Plastics Pact“ Österreich wird den „European Plastics Pact“, der eine deutliche Reduktion von Plastikmüll vorsieht, unterzeichnen. Damit sollen 2025 alle Plastik-Verpackungen und Einwegplastik-Produkte so weit als möglich wiederverwendbar, jedenfalls aber recycelbar sein. „Der Kampf gegen Müll ist mir ein großes Anliegen“, betont Klimaschutzministerin Leonore Gewessler, die Österreich zu einem „Vorreiterland“ machen will. Derzeit sei Österreich ein „Land der Plastikmüllberge“. (www.krone.at, 9.9.20 12:11)
  • Bold: Neue Kampagne für BFH lanciert Die neuen Arbeiten für die Berner Fachhochschule (BFH) stehen im Zeichen der Wichtigkeit von Wissen. (www.persoenlich.com, 9.9.20 12:01)
  • Hitzestau: ForscherInnen stellen starke globale Wärmezunahme in der Atmosphäre fest - Der weltweite Ausstoß von Treibhausgasen nimmt weiter zu und befeuert die globale Erwärmung. (oekonews.at, 9.9.20 12:00)
  • Quade & Zurfluh: In der PBZ leben Legenden Nachdem im August 2019 erfolgreich die Eröffnung der ersten öffentlichen Bibliothek im Kreis 5, der PBZ Bibliothek Schütze, gefeiert wurde, führen die PBZ Pestalozzi-Bibliothek Zürich und Quade & Zurfluh das Kommunikationskonzept weiter. (www.persoenlich.com, 9.9.20 11:52)
  • GLOBAL 2000: Argument der aufgrund Pfand – und Mehrweg-Lösung sterbender kleiner Geschäfte ist Scheinargument ohne Substanz Wien, am 09. September 2020 - Die Wirtschaftskammer Österreich lehnt die Mehrwegpläne und ein Einwegpfandsystem ab und nennt als Grund dafür die Belastung für die kleinen Lebensmittelhändler. Lena Steger, Ressourcen-Expertin von GLOBAL 2000 dazu: “Man sieht , dass den Pfandgegnern die Argumente gegen ein Pfandsystem ausgehen. Daher setzt man jetzt die Karte auf die kleinen Geschäfte, die angeblich unter einem Pfandsystem untergehen würden. Aber in keinem der 10 europäischen Länder, die bereits ein Pfandsystem haben, hat sich das Horrorszenario der sterbenden kleinen Geschäfte bewahrheitet." - In Österreich gibt es in etwa 5.500 große Supermärkte und lediglich 950 davon sind kleinere Geschäfte (unter 300m2 Ladenfläche). Somit hat Österreich etwa 17% Anteil an kleineren Geschäften. Auch in Österreich ist vorgesehen, dass es für kleine Abgabestellen (unter 200m2 Ladenfläche) nur eine Rückn... >| (www.global2000.at, 9.9.20 11:05)
  • Verbundprojekt KlimaKonform: Klimawandelanpassung in Beispielgemeinden - Mittelgebirgsregionen sind typisch für weite Teile Deutschlands. Gleichzeitig sind die Herausforderungen durch die zunehmende Intensität und Häufigkeit von Extremereignissen wie Sturzfluten, Dürren und Stürmen besonders hoch. (oekonews.at, 9.9.20 11:00)
  • Kommentar zum Autogipfel: Absage an Kaufprämie für Verbrenner muss endgültig sein – synthetische Kraftstoffe sind keine Patentlösung Anlässlich der Ergebnisse des gestrigen Autogipfels der Bundesregierung zeigt sich der BUND erleichtert, dass Kaufprämien für Verbrenner offenbar vom Tisch sind. Der BUND kritisiert aber die Scheinlösung synthetische Kraftstoffe. Dazu Antje von Broock, Geschäftsführerin Politik und Kommunikation beim BUND: (www.bund.net, 9.9.20 10:29)
  • Smart Farming - Wie die digitale Landwirtschaft einen Beitrag zur Nachhaltigkeit leisten kann - Eine ökonomisch rentable und ökologische Landwirtschaft – ein Widerspruch? Nicht, wenn digitale Anwendungen helfen, ein effizientes und umweltschonendes Wirtschaften zu ermöglichen. Damit sogenanntes Smart Farming jedoch den vollen Nutzen entfalten kann, bedarf es einer herstellerübergreifenden Datenplattform.Von FOCUS-Online-Experte Peter Liggesmeyer (www.focus.de, 9.9.20 10:26)
  • Thesen zur Zukunft des Handels Die Krise hat nicht nur Probleme offengelegt, sondern auch das Problembewusstsein geschärft: Allerorten wird über die Zukunft des Handels diskutiert. Disruptionen bieten dem Handel immer auch die Möglichkeit, sich zu überdenken, heißt es etwa im „New Retail Report“, der zentrale Entwicklungen zusammenfasst. ... mehr - The post Thesen zur Zukunft des Handels appeared first on buchreport. - (www.buchreport.de, 9.9.20 10:15)
  • Grüne präsentierten ihr Programm für „Klimawahl“ „Du entscheidest die Klimawahl“ - dieser Hinweis prangt am Cover des Grünen Programms für die Wien-Wahl am 11. Oktober. Dementsprechend geht es in den folgenden knapp 100 Seiten vor allem um die Auswirkungen des Klimawandels. Gefordert bzw. versprochen werden unter anderem Gratis-Öffis und 100.000 Bäume. Aber auch der Bereich Soziales stellt einen Schwerpunkt dar. (www.krone.at, 9.9.20 10:02)
  • Die Bedeutung von Visual Storytelling im Content Marketing Eine effektive Botschaft zu vermitteln und langfristig im Gedächtnis der Zielgruppe bleiben. - Stichwort “Visual Storytelling”. Die meisten haben schon davon gehört. Aber die Umsetzung bleibt in vielen Fällen auf der Strecke. - Der Beitrag Die Bedeutung von Visual Storytelling im Content Marketing erschien zuerst auf Blog2Social Blog - Social Media Marketing für Blogs. - (www.blog2social.com, 9.9.20 10:01)
  • Ob NZZ oder KenFM – Hauptsache Corona-Beschwichtigung - Milosz Matuschek, Chefredaktor des «Schweizer Monat», veröffentlichte am 1. September in der NZZ den Gastbeitrag «Kollabierte Kommunikation: Was, wenn am Ende 'die Covidioten' recht haben?» Nachdem das Portal KenFM den Text mit Matuscheks Einverständnis übernommen hatte, intervenierte die NZZ bei KenFM und löste die Zusamenarbeit mit Matuschek auf. - - Matuscheks Text versammelt alle Stereotypen der Corona-Beschwichtiger. Er steht in der NZZ keineswegs isoliert da. Vielmehr hat das Blatt immer wieder solchen Stimmen eine Plattform gewährt. Der Medienwoche-Autor Marko Ković zeichnet den Fall NZZ/Matuschek/KenFM nach und geht Matuscheks Argumentation im Einzelnen nach. - - Lesen Sie hier den Medienwoche-Beitrag von Marko Ković. - - Category: MedienTags: MedienMedia slideshow teaser:  (www.journal21.ch, 9.9.20 9:56)
  • «Rekordausgabe für Velowege» Der Kanton Zürich investiert 72 Millionen Franken in Velorouten, berichtet der «Tages-Anzeiger». Ausserdem in der Presse: das Basler Biozentrum und St. Galler Naturschutzprojekt. (www.hochparterre.ch, 9.9.20 9:16)
  • Doppelinitiative Biodiversität und Landschaft bedroht die Energiewende und die Energiestrategie 2050 Die heute lancierte Doppelinitiative Biodiversität und Landschaft bedroht den konsequenten Ausbau der erneuerbaren Energien in der Schweiz. Die grösste Gefahr für den Erhalt der biologischen Vielfalt ist der Klimawandel. „70% der in der Schweiz verbrauchten Energie ist aber immer noch fossil, diese gilt es so rasch wie möglich durch erneuerbare Energien zu ersetzten“, erklärt Isabelle Chevalley, Präsidentin von Suisse Eole. „Mit einem intelligenten Strommix aus erneuerbaren Energien verfügen wir über die grösste Hebelwirkung“, fügt die Nationalrätin an. | Auch wenn die Initiative mit Biodiversität wirbt, ist doch deren Inhalt in erster Linie der Schutz von baukulturellem Erbe und von Landschaft, die in einem fossilen Zeitalter geschaffen wurden. „Der Initiativtext will damit eine Welt von gestern wieder herbeiführen, statt sich zukunftsgewandt um die Lösung der Probleme von heute heranzuführe... >| (www.suisse-eole.ch, 9.9.20 8:48)
  • Verbände kritisieren EEG-Reform: Billiger, grüner, demokratischer BUND und Verbraucherzentralen fordern eine natur- und verbraucherfreundliche EEG-Reform. Zur Energiewende brauche es eine „Energiedemokratie“. mehr... (www.taz.de, 9.9.20 8:32)
  • Planungshilfe: dezentrale Trinkwassererwärmung und -verteilung Haßfurt.  Bei der Erstellung von Trinkwasserkonzepten für Mehrfamilienhäuser müssen Aspekte des Komforts, der Nachhaltigkeit und der Effizienz berücksichtigt werden. Ein neuer, 40-seitiger Planungsleitfaden von Uponor will dabei Hilfestellung leisten. Das darin vorgestellte Konzept beruht auf den drei Säulen dezentrale Trinkwassererwärmung im Durchlaufprinzip, Durchschleif-Ringinstallation und Hygienespülung. Die im Planungsleitfaden enthaltenen Informationen und anwendungstechnischen Empfehlungen sollen Planern und Installateuren die sichere und einfache Umsetzung des Konzepts in Mehrfamilienhäusern im Spannungsfeld zwischen gesetzlichen und normativen Vorgaben, Zeitdruck und individuellen Wünschen der Bauherren erleichtern. Die Arbeit mit dem Raumbuch ist dabei ein zentrales Werkzeug zur Erfassung der Anforderungen und zur Überwachung der Planungsziele. - (www.ikz.de, 9.9.20 8:31)
  • Klimawandel: Forscher sehen Lebensraum von einer Milliarde Menschen bedroht Bis zum Jahr 2050 könnten Millionen Menschen gezwungen sein, ihre Heimat zu verlassen. Die größte Bedrohung sehen Experten in Stürmen, Überflutungen und Wasserknappheit. (www.zeit.de, 9.9.20 8:25)
  • Hebeln Krankenkassen das Gesetz aus? Wer keine Telefonwerbung will, macht einen Sterneintrag im Telefonbuch. Nur: Was, wenn die Werbung angekündigt wird? (www.srf.ch, 9.9.20 7:55)
  • Ice Sheet Melting Is Perfectly in Line With Our Worst-Case Scenario, Scientists Warn The Greenland and Antarctic ice sheets, which hold enough frozen water to lift oceans 65 metres, are tracking the UN's worst-case scenarios for sea level rise, researchers said Monday, highlighting flaws in current climate change models. | "We need to come up with a new worst-case scenario for the ice sheets because they are already melting at a rate in line with our current one," lead author Thomas Slater, a researcher at the Centre for Polar Observation and Modelling at the University of Leeds, told AFP. (www.sciencealert.com, 9.9.20 7:40)
  • #EnBW: Induktives Laden von #Elektrobussen während der Fahrt | Energyload #elektromoblität (@energyloadEU, 9.9.20 7:32)
  • (All)mächtiger Bundesrat: Scharfe Kritik am Covid-19-Gesetz Demokratiepolitischer Sündenfall? Renommierte Staatsrechtler betrachten die neue Corona-Gesetzgebung mit Sorge. (www.srf.ch, 9.9.20 7:04)
  • Naturverträglicher Ausbau der Erneuerbaren in Bürgerhand Das Konzept der Bürgerenergie neu beleben, umfassende Teilhabe und faire Kostenverteilung bei der Energiewende sowie ein deutlich schnelleres Tempo bei Sanierungen im Gebäudebestand – das sind die Forderungen von BUND und vzbv. (www.energiezukunft.eu, 9.9.20 6:10)
  • Research brief: New insight on the impacts of Earth's biosphere on air quality A new study provides the first global satellite measurements of one of the most important chemicals affecting Earth's atmosphere. (www.eurekalert.org, 9.9.20 6:00)
  • Rethinking business: Disruptions like the corona crisis also create new opportunities Study analyses importance of historical times of change and the significance of disruptions for new success strategies. Examples show how the corona situation may benefit new ventures. (www.eurekalert.org, 9.9.20 6:00)
  • Climate engineering: Modelling projections oversimplify risks Climate change is gaining prominence as a political and public priority. But many ambitious climate action plans foresee the use of climate engineering technologies whose risks are insufficiently understood. In a new publication, researchers from the Institute for Advanced Sustainability Studies in Potsdam, Germany, describe how evolving modelling practices are trending towards "best-case" projections. They warn that over-optimistic expectations of climate engineering may reinforce the inertia with which industry and politics have been addressing decarbonisation. (www.eurekalert.org, 9.9.20 6:00)
  • Chancengleichheit im Bildungssystem: Wie sich ein Mentorenprogramm auf die Schulwahl auswirkt Mangelnde Chancengleichheit beim Zugang zu höherer Bildung führt zu einer Verfestigung sozialer Ungleichheit: Kinder mit geringem sozioökonomischem Status wechseln trotz gleichem Notenschnitt seltener aufs Gymnasium als privilegiertere Gleichaltrige. Mit einer einfachen Intervention in Form eines Mentorenprogramms lässt sich diese Lücke jedoch spürbar verringern. - mehr - (www.oekonomenstimme.org, 9.9.20 6:00)
  • Firmen überbieten sich mit ambitiösen Klimazielen Immer mehr Firmen setzen sich klimaneutrale Geschäfte zum Ziel, wenn auch erst in einigen Jahren. Manche Firmen gehen noch weiter und versprechen, alles seit der Firmengründung emittierte CO2Â auszugleichen. Das ist teuer, aber inzwischen machbar. (www.nzz.ch, 9.9.20 6:00)
  • Milliarden an „Klimastrafen“ kaum zu verhindern Bis 2030 muss Österreich laut EU-Plan 36 Prozent weniger CO2 produzieren als 2005. Doch das sei mit den bisher beschlossenen Maßnahmen nicht zu schaffen, rechnet Fiskalrats-Chef Martin Kocher vor. Fürs Budget drohen dann „Strafzahlungen“ von gut 4,2 Milliarden Euro - außer speziell Treibstoff würde deutlich teurer werden. (www.krone.at, 9.9.20 4:00)
  • Warum wir trotz Effizienz nicht mehr Energie einsparen Der Klimawandel ist eine der größten Herausforderungen weltweit. Deutschlands Ziel ist es, bis 2050 weitgehend treibhausgasneutral zu werden. Als ein Schlüssel gilt: Energieeffizienz. Technische Entwicklungen sollen dabei helfen. In den letzten Jahren wurden trotzdem nicht ausreichend Treibhausgasemissionen reduziert. Ein Grund liegt in Rebound-Effekten. Ein Erklärvideo veranschaulicht unterschiedliche Arten von Rebound-Effekten und zeigt, warum Effizienz als politische Strategie nicht ausreicht. (www.umweltdialog.de, 9.9.20 3:00)
  • EU-Projekt will leichtere Wasserstofftanks ermöglichen Im Rahmen eines EU-Projekts, hat die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM) zusammen mit Partnern ein neues Modell entwickelt, um die Alterung von kohlenstofffaserverstärkten Wasserstofftanks zu simulieren. Die Methode ermöglicht es, die optimale Wandstärke der Behälter zu ermitteln und damit Material und Kosten einzusparen. (www.umweltdialog.de, 9.9.20 1:00)

08.09.2020[Bearbeiten]

  • Und wie geht's eigentlich dem Klima? | KOLUMNE VON CHRISTOF DREXEL Johan Rockström, Direktor des renommierten PIK, erklärt uns in der Financial Times, warum wir den globalen Klimanotstand ausrufen müssen, jetzt. Noch gibt es Anlass, die Hoffnung nicht aufzugeben: Mit einer jährlichen Reduktion der globalen Treibhausgasemission von 7% könnte die Erwärmung bei 1,5 bis maximal 2 Grad gestoppt werden. Bizarr: Was die Staatengemeinschaft bis jetzt nicht annähernd geschafft hat, ermöglicht im Jahr 2020 Corona: Am Ende dieses Jahres könnten die globalen Emissionen in etwa um dieses Mass absinken. Doch darf es keiner Pandemien oder anderer Tragödien bedürfen — wir müssen das Ruder selbst in die Hand nehmen und für eine schnelle, kontrollierte Reduktion der Emissionen sorgen! | Warum das so wichtig ist? Eine Erwärmung von mehr als zwei Grad wird unkontrollierbar; bremsen wir die Emissionen nicht rechtzeitig ein, könnten es im Jahr 2070 aber bereits drei Grad werden. … (www.powernewz.ch, 8.9.20 23:46)
  • Energy giant to close biggest coal generator in Germany after just five years Swedish utility Vattenfall wants to shut down its youngest and most efficient coal-fired power plant in Germany because it is unprofitable. | After participating in the first hard coal phase-out tender, CEO Magnus Hall said that if his company's bid is successfull, the 1.6 gigawatt Moorburg plant in the city of Hamburg would either partially or entirely cease operations by the middle of next year. | The coal plant Moorburg in Hamburg, with a capacity of 1.6 gigawatt, only started operations in 2015 after years of struggle with local environmental groups. | Hall said that the Moorburg plant had — with parts or its entire capacity — participated in the first tender for a shut-down premium for hard coal-fired power stations, which is part of Germany's coal exit plan, and would close down operations in the middle of 2021 if its bid is successful. | “This was a difficult decision because it is a young and highly efficient power plant,” Hall told Süddeutsche Zeit... >| (reneweconomy.com.au, 8.9.20 23:13)
  • «Werbung macht krank» | Migration et intégration(s) «La publicité rend malade». C'est la traduction du message en allemand inscrit sur le panneau d'une affiche arrachée, près d'un arrêt de bus à Berne. | La publicité commerciale n'est pas d'utilité publique. Même s'il faut payer le droit de la déposer, les profits qu'elle génère ne servent ni l'intérêt général ni la santé publique. Elle pullule pourtant dans les endroits publics et s'infiltre dans pratiquement toutes les sphères de la vie. Bien plus que l'immigration que certains voudraient limiter, >| (blogs.letemps.ch, 8.9.20 23:11)
  • 42: Mathe-Rätsel nach Jahrzehnten geknackt Es war ein Mathe-Rätsel, das auch Science-Fiction-Fans begeisterte: In „Per Anhalter durch die Galaxis“ ist die Zahl 42 die Antwort auf alles. Doch Mathematiker stellte die Zahl vor ein kniffliges Problem — bis jetzt. (www.welt.de, 8.9.20 22:46)
  • Kommentar zu Sanktionen: Für Potentaten den Preis erhöhen Wirtschaftsminister Altmaier sagt, ein Land wie Russland könne man nicht mit Sanktionen zu einem anderen Verhalten bewegen. Ließe der Westen Putin aber alles durchgehen, dann würde der noch viel mehr versuchen. (www.faz.net, 8.9.20 21:02)
  • Montagsdemo' für das Klima Mit monatlichen Demonstrationen am Montagabend wollen Berliner:innen für mehr Klimaschutz eintreten und die Bewegung Fridays for Future unterstützen. Das soll den Druck auf die Politik erhöhen. (www.klimareporter.de, 8.9.20 20:57)
  • Humanity's underwater construction footprint quantified Humans' construction footprint in the ocean quantified for the first time Undersea cables, oil rigs, artificial reefs, wind farms and ports are part of our underwater infrastructure, which covers 30,000 square km of the sea floor (www.anthropocenemagazine.org, 8.9.20 20:56)
  • Zukunftsforscher Eike Wenzel: So gelingt der Kampf gegen den Klimawandel Maßnahmen gegen den Klimawandel erreichen uns oft mit dem Sound der letzten Chance. Ausgerechnet aus den USA kommt ein Konzept, das Optimismus versprüht. (www.handelsblatt.com, 8.9.20 20:53)
  • Stressprävention: Achtsamkeit als Führungskompetenz Achtsamkeit bedeutet, die eigene Aufmerksamkeit und Wahrnehmung zu steuern, ohne dabei Situationen und Menschen vorschnell zu bewerten und zu beurteilen. | Große Unternehmen wie SAP oder Google bilden ihre Führungskräfte immer stärker in #Achtsamkeit und #Wertschätzung weiter. Das hilft, #Resilienz zu entwickeln und mit #Stress umzugehen. @haufe (www.haufe.de, 8.9.20 20:51)
  • Nearly a tonne of CO2 emitted per ounce of gold produced in 2019 Gold mines emitted on average 0.8 tonnes of CO2 equivalent for every ounce of gold that was produced in 2019, according to a report from S&P Global. | Strong price performance has led to a large number of new gold mines opening and, with this, also concerns of mining's impact on climate change. | Another recent report from Wood Mackenzie found that emissions from metals production will need to halve over the next 20 years in order to achieve the Paris Agreement decarbonization goals. (www.mining.com, 8.9.20 20:50)
  • Veranstaltungshinweis: Vegetarismus und Umweltschutz Schützen Vegis auch wirklich vor Umwelt- und Gesundheitsrisiken? Schlägt «lokal» «bio»? Ist Milch mies? Und jedes Steak eine Sauerei? Die Sache ist nicht so einfach. Vegi-Pabst» Rolf Hiltl möchte Sebastian Muders von der Paulus Akademie diesen und weiteren Fragen unter dem Titel «Klima retten, Tofu essen? Vegetarismus und Umweltschutz» nachgehen. (www.umweltperspektiven.ch, 8.9.20 20:48)
  • IÖW: Studie: Digitalisierung gleich Klimaschutz? Bislang Fehlanzeige Die Digitalisierung gilt als Hoffnungsträger, um den globalen Energiebedarf zu verringern und damit zum Klimaschutz beizutragen. Bislang gibt es hierfür allerdings keine Belege. Ein neuer wissenschaftlicher Artikel von Digitalisierungsexperten des Instituts für ökologische Wirtschaftsforschung (IÖW) und der Technischen Universität Berlin zeigt, dass sich dieser Trend bislang nicht einstellt. Im Gegenteil: Steigende Energieverbräuche des Informations- und Kommunikationstechnologie-Sektors (IKT) und höheres Wirtschaftswachstum konterkarieren eine Reduktion des Energiebedarfs. (www.ioew.de, 8.9.20 20:48)
  • Für die Biodiversität, gegen die Verbauung: Jetzt soll das Volk mitreden Mit zusammen mehr als 213'000 beglaubigten Unterschriften haben Natur- und Umweltschutzverbände heute zwei nationale Volksinitiativen eingereicht: Die Biodiversitätsinitiative und die Landschaftsinitiative. | Sie wollen damit den dramatischen Verlust an Artenvielfalt, die Zerstörung von Natur, Landschaft und Baukultur und den Bauboom ausserhalb der Bauzonen stoppen. (www.verkehrsclub.ch, 8.9.20 20:42)
  • Gewerbeverband: Streit wegen Klimaschutz und CO2-Steuer Das Thema Klimaschutz reisst einen tiefen Graben in die KMU-Dachorganisation. Es droht ein heftiger Konflikt von Gegnern des CO2-Gesetzes mit Unternehmen, die für einen stärkeren Klimaschutz eintreten — und davon auch profitieren würden. (nzzas.nzz.ch, 8.9.20 20:40)
  • Studie: Jeder achte Todesfall in EU steht in Verbindung mit Umweltverschmutzung In der EU steht laut einer Studie etwa jeder achte Todesfall in Zusammenhang mit Umweltverschmutzung. | 630.000 Todesfälle im Jahr 2012 in der Europäischen Union und dem damals noch zur EU gehörenden Großbritannien hätten auf Umweltverschmutzungen zurückgeführt werden können, heißt es in der am Dienstag veröffentlichten Untersuchung der Europäischen Umweltagentur (EUA). Dies entsprach einem Anteil von 13 Prozent. Die Daten von 2012 sind die jüngsten, die für die Studie vorlagen. (eurac.tv, 8.9.20 20:38)
  • Die Energiewende naturverträglich und verbraucherfreundlich gestalten Klimaschutz und der Schutz von Verbraucherinnen und Verbrauchern sind eng miteinander verbunden. Der BUND und der vzbv treten in einem gemeinsamen Papier für einen verbraucherfreundlichen Klimaschutz ein, der verbraucherpolitische und ökologische Fragen zusammen denkt und integriert löst. (www.vzbv.de, 8.9.20 20:28)
  • Die Energiewende naturverträglich und verbraucherfreundlich gestalten Klimaschutz und der Schutz von Verbraucherinnen und Verbrauchern sind eng miteinander verbunden. Eine kluge Umwelt- und Klimapolitik ist verbraucherfreundlich. Gut sanierte Mietwohnungen etwa senken den Energiebedarf und damit verbundene Treibhausgasemissionen. Gleichzeitig entlasten sie Mieterinnen und Mieter von hohen Nebenkosten. Verbraucherpolitische und ökologische Fragen müssen also zusammengedacht und integriert gelöst werden. | Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) und der Verbraucherzentrale Bundeverband (vzbv) treten entschieden für einen verbraucherfreundlichen Klimaschutz ein. In einem gemeinsamen Papier fordern sie einen naturverträglichen und verbraucherfreundlichen Ausbau der erneuerbaren Energien, mehr Teilhabe von Bürgerinnen und Bürgern an der Energiewende und eine klimagerechte und verbraucherfreundliche Gebäudepolitik. Insbesondere angesichts der anstehenden Novelle des Erneuerbaren-Energien-Gesetzes (EEG) sowie we... >| (www.bund.net, 8.9.20 20:25)
  • Building long term business resilience: Learning lessons from COVID-19 The World Business Council for Sustainable Development (WBCSD) has released an issue brief exploring early business responses to COVID-19, making recommendations on how companies can build greater long-term resilience through improved approaches to corporate risk management, human & social capital, and environmental, social and governance (ESG) information. (wbcsd.org, 8.9.20 20:23)
  • Busse unter Strom: Was braucht es für einen fossilfreien ÖV? Strom statt Diesel: Wie gelingt die Umstellung auf Elektromobilität im ÖV? Ohne Hilfe des Bundes geht das nicht, findet eine Mehrheit im Nationalrat. Wie sieht es aus punkto Elektrifizierung des öffentlichen Verkehrs? Welche Herausforderungen stellen sich? Energeiaplus hat bei Christoph Schreyer, Leiter energieeffizienter Verkehr im Bundesamt für Energie nachgefragt. | Der Strassenverkehr in der Schweiz ist heute für rund einen Viertel des Schweizer Energieverbrauchs verantwortlich. Der grösste Teil davon geht auf das Konto von Autos (Motorisierter Individual Verkehr MIV), Lastwagen und Lieferwagen. Der öffentliche Verkehr ist heute schon energieeffizient unterwegs. Allerdings: Fast 90 Prozent aller Busse im ÖV fahren mit Diesel und belasten das Klima. Wie können klimafreundliche Busse (Elektrobusse, Wasserstoffbusse) einfacher angeschafft werden? Braucht es dazu mehr finanzielle Unterstützung des Bundes? Und wo liegt überhaupt das Potenzial... >| (energeiaplus.com, 8.9.20 20:21)
  • Für eine respektvolle Beziehung zu Mutter Erde Eine wiederholt geäußerte Erkenntnis ist, dass Worte von Bedeutung sind (Arce, 2019a, 2019b, 2020). Worte verraten in großen Teilen etwas über Geschichte, erkenntnistheoretische und ontologische Rahmenbedingungen, sowie Denkmuster — und besitzen außerdem eine große Macht, mit der sie die Realität formen. | Unter den vielen Begriffen der Entwicklung, die wir überdenken müssen, möchte ich an dieser Stelle zwei zentrale Ausdrücke betonen: Das Wort „Ressourcen“ und das Wort „Managment“. Beide Worte legitimieren das ontologische Dilemma, das das menschliche Sein von der Natur trennt und tragen zu einer anthropozentrischen, utilitaristischen Sichtweise der Natur bei (Mastrangelo, 2009). Mit dem Begriff „Ressourcen“ schätzen wir lediglich das wert, was uns nützt. Diese Wertschätzung hört auf, sobald die Dinge ihre Nützlichkeit für uns verlieren, wodurch uns die Idee eines W... >| (globalmagazin.com, 8.9.20 20:19)
  • Diese Mindestanforderungen stellt die IG Metall ans Home Office - Die Corona-Krise hat die Arbeit im Home Office befeuert. Viele Angestellte wollen weiter von zu Hause arbeiten – obwohl die Bedingungen bislang nicht optimal sind. Die IG Metall fordert deshalb „eine professionellere Arbeitsumgebung“, doch wie realistisch ist diese Regel? - - Das Home Office muss professioneller werden, spätestens jetzt. Diese Meinung vertritt die Einzelgewerkschaft IG Metall, denn die Corona-Krise hat die Arbeit aus den heimischen vier Wänden in den Fokus gerückt. - Und das ist auch gut so. Die Digitalisierung macht Remote Work in vielen Berufen problemlos möglich. Zudem schenkt uns das Modell bedeutend mehr Freiheit und Flexibilität. - IG Metall: Laut Umfrage will die Mehrheit auch im Home Office arbeiten - Das scheinen sich viele Arbeitnehmer in den vergangenen Monaten auch bewusst gemacht zu haben. Denn laut einer Umfrage der IG Metall wollen 78 Prozent der Befragten gerne zeitweise zu Hause arbeiten. - Elf Prozent wür... >| (www.basicthinking.de, 8.9.20 20:15)
  • Status perception of middle class households is a climate killer The worldwide booming demand for cars and energy-guzzling domestic appliances is in part a consequence of social norms: an important intervention point for politics, as highlighted by an MCC study. (www.mcc-berlin.net, 8.9.20 19:27)
  • Why the era of solar specialization is over: part I – pv magazine International In this two-part series, Tier-1 solar company Q CELLS takes an in-depth look at how the foundations of the world's energy infrastructure are being methodically dismantled and upgraded with greener, cleaner and more intelligent solutions, and examines solar's role — and that of traditional module cell and module manufacturers — in this fascinating transition. || "Solar and wind no longer complement the baseload; they are becoming the baseload. Energy production is becoming more intelligently connected, flexible, and low- (or increasingly zero) carbon." @RRechsteiner (www.pv-magazine.com, 8.9.20 19:26)
  • Wie Großkonzerne Emissionen auslagern – Ein Fünftel der globalen CO2-Emissionen gehen auf die Lieferketten multinationaler Konzerne zurück Ausgelagerte Klimaschuld: Ein Fünftel der globalen Treibhausgas-Emissionen gehen auf die Lieferketten multinationaler Konzerne zurück, wie nun eine Studie enthüllt. Die von diesen Konzernen ins Ausland verlagerten Produktionsstätten treiben die CO2-Bilanz von Ländern wie China, Indien und Südostasien in die Höhe, ohne dass die Verursacher dafür die Zeche zahlen müssten, so die Forscher im Fachmagazin „Nature Climate Change“. - (www.scinexx.de, 8.9.20 19:15)
  • EU-Kommission will Klimaziel für 2030 verschärfen Die Treibhausemissionen in der Europäischen Union sollen innerhalb von zehn Jahren um 55 Prozent sinken. Das neue Ziel soll helfen, das Pariser Klimaabkommen einzuhalten. (www.zeit.de, 8.9.20 19:10)
  • Autogipfel: Regierung will Autohilfen prüfen Mit der erneuten Forderung nach Kaufprämien für Benziner und Dieselfahrzeuge blitzen Bundesverkehrsminister Scheuer und die Autokonzerne jedoch ab. (www.sueddeutsche.de, 8.9.20 18:52)
  • Umweltbelastungen: Was hinter den Zahlen zu den Umwelttoten steckt Vor allem Feinstaub führt jährlich zu mehreren Hunderttausend verfrühten Sterbefällen. Der neue Bericht der Europäischen Umweltagentur EEA muss allerdings im Kontext gesehen werden. (www.sueddeutsche.de, 8.9.20 18:28)
  • Zwischen City-Maut und Kaufprämie Benzinautos verbannen oder retten? Die Politik laviert – und könnte selbst in Unternehmen einsteigen. (www.faz.net, 8.9.20 18:00)
  • Solarenergie von den Dächern der Schulen Freie Wähler beantragen im Landtag ein Kreditprogramm für Solarzellen auf 1000 kommunalen Gebäuden (www.neues-deutschland.de, 8.9.20 17:13)
  • Die Klimaschmutzlobby Die politische Tatenlosigkeit mitten in der Klimakrise ist kein Zufall: Sie ist das Ergebnis jahrzehntelanger Lobbyarbeit der Klimaschmutzlobby. Akteure aus Wirtschaft und Politik torpedieren systematisch Klimaschutzgesetze, beschützen die fossile Industrie und konventionelle Landwirtschaft. (www.energiezukunft.eu, 8.9.20 17:10)
  • Sandmücken erobern Süddeutschland - - - - - Sandmücken sehen unscheinbar aus. Doch die von ihnen übertragenen Krankheiten sind tückisch. Durch den Klimawandel sind die im Mittelmeer heimischen Insekten nun auch in Süddeutschland angekommen. [swr] - - - (www.swr.de, 8.9.20 17:09)
  • Zoom: Das Gespür für Eis und Schnee Die Bilder von Andreas Züst sind Zeugnis einer Welt, die im Zeitalter des Klimawandels immer mehr dem Untergang geweiht ist. (www.tagesanzeiger.ch, 8.9.20 17:04)
  • Brände in Kalifornien: Waldbrand bei San Francisco breitet sich dramatisch aus Starke Winde, Trockenheit und Hitze verschärfen die Lage in den kalifornischen Waldbrandgebieten. Tausenden Haushalten wird der Strom abgeschaltet. (www.tagesanzeiger.ch, 8.9.20 16:45)
  • Der Ölpreis verheißt nichts Gutes Heizöl ist so billig wie seit 17 Jahren nicht mehr. Diesel gibt es teils wieder unter 1 Euro. Rohöl wird schlagartig billiger. Was ist da los? (www.faz.net, 8.9.20 16:42)
  • Neue Regeln für Sanierungen: Was Wohnungseigentümer jetzt wissen müssen Die große Koalition einigt sich auf neue Regeln für Sanierungen von Eigentumswohnungen. Es geht um Ladesäulen für Elektroautos, Fahrstühle und Balkone – und um viel Geld. (www.faz.net, 8.9.20 16:20)
  • SPD bremst Grüne beim Klimaschutz aus Maßnahmenpaket von Umweltsenatorin Regine Günther wird überraschend nicht im Senat beschlossen (www.neues-deutschland.de, 8.9.20 16:13)
  • Stromverträge: Mit einer Datenbank gegen Vielwechsler? Die Schufa hat eine Datenbank entwickelt, die Angaben zur Vertragslaufzeit von Stromkunden beinhaltet. Damit könnten Energieversorger häufig wechselnde Kunden ablehnen. (www.zeit.de, 8.9.20 16:08)
  • Hände weg von der Ostseepipeline! Deutschland steigt aus der Atom- und Kohleenergie aus. Das erhöht den Bedarf an Erdgas. Putin ist brutal, aber er sitzt am längeren Hebel. Ein Contra (www.tagesspiegel.de, 8.9.20 15:46)
  • Politischer Wille befeuert den Megatrend - Wasserstoff-Aktien: Warum der Überflieger-Sektor nicht nur bloßer Zock ist - Wir erleben gerade einen historischen Umbruch im Energiesektor. Von politischer Seite wird massiv auf Wasserstoff gesetzt. Das befeuert den ohnehin bei Investoren beliebten Megatrend. Anlegern ergibt sich dadurch mehr als die bloße Chance auf Spekulation.Von FOCUS-Online-Experte Andreas Schyra (www.focus.de, 8.9.20 15:43)
  • Neuer Autogipfel im Kanzlerarmt - Autoindustrie spekuliert auf neue Staatshilfen - und fährt Rabatte herunter - Der Verkauf von Elektroautos boomt. Möglich ist das aber vor allem wegen massiver Subventionen. Autohersteller spekulieren offenbar auf noch mehr gelenkte Förderung, zeigen aktuelle Rabatt-Zahlen. Eine riskante Strategie für die Zukunft, mahnen Experten. (www.focus.de, 8.9.20 15:32)
  • OECD-Studie: Gute Noten für deutsche Berufsausbildung - - - - - Deutschlands System der Berufsausbildung erhält viel Lob in der Bildungsstudie der OECD. Auch die Frühkindliche Bildung hat sich verbessert. Doch es gibt auch Kritik und eine Warnung - vor allem vor den Folgen der Corona-Pandemie. [mehr] - - - - - Bildungsbarometer: Mehr Einheitlichkeit gewünscht, 01.09.2020 - - - Digitalisierung an Schulen geht schleppend voran, 30.08.2020 - - - - Meldung bei www.tagesschau.de lesen - - (www.tagesschau.de, 8.9.20 15:10)
  • Branchenweit Vertragsdaten: Geplante Datenbank über Strom- und Gaskunden löst Kritik aus (www.zeit.de, 8.9.20 15:04)
  • Der Bergbau und die Verarbeitung von Rohstoffen verursacht einen hohen CO2-Ausstoß. Mehr Infos dazu im Podcast "Die Klimafolgen unseres Rohstoffhungers". #Rohstoffwende #Klimakrise (@PowerShift_eV, 8.9.20 14:41)
  • Nachhaltige Rucksäcke: Neue Trends und 7 empfehlenswerte Labels Ein schöner Rücken kann auch entzücken – vor allem, wenn er einen besseren Rucksack spazierenträgt. Wenn du noch einen stylishen Ranzen für den Alltag suchst, findest du hier Tipps, Trends und Typen, die lange tragbar bleiben. - Der Beitrag Nachhaltige Rucksäcke: Neue Trends und 7 empfehlenswerte Labels erschien zuerst auf Utopia.de. - (utopia.de, 8.9.20 14:31)
  • Digitalisierung entkoppelt Wirtschaftswachstum bislang nicht vom Energieverbrauch "Digitalisierung ist gleich Klimaschutz? Bislang Fehlanzeige", titelt das IÖW zur Studienveröffentlichung. Dabei gilt die Digitalisierung als Hoffnungsträger, um den globalen Energiebedarf zu verringern und damit zum Klimaschutz beizutragen. Offenbar gibt es aber hierfür bislang keine Belege. Ein gerade erschienener wissenschaftlicher Artikel von Digitalisierungsexpert*innen des Instituts für ökologische Wirtschaftsforschung (IÖW) und der Technischen Universität Berlin zeigt, dass sich dieser Trend bislang nicht einstellt. Im Gegenteil: Steigende Energieverbräuche des Informations- und Kommunikationstechnologie-Sektors (IKT) und höheres Wirtschaftswachstum konterkarieren eine Reduktion des Energiebedarfs. - - Welche Effekte entstehen durch IKT? - - In dem Artikel analysieren die Autorin und die Autoren, wie sich die Digitalisierung auf den Energieverbrauch auswirkt. Indem sie ein umweltökonomisches Modell mit einer Vielza... >| (www.factory-magazin.de, 8.9.20 14:26)
  • Kein Herz für die Erneuerbaren Der Entwurf des Wirtschaftsministeriums für eine EEG-Reform erntet bei Experten mehr Kritik als Lob (www.neues-deutschland.de, 8.9.20 14:22)
  • Für die Biodiversität, gegen die Verbauung Fertig lustig mit dem Bauen ausserhalb der Bauzone! Heute morgen sind die zwei Volksinitiativen für Biodiversität und für die Landschaft eingereicht worden. (www.hochparterre.ch, 8.9.20 14:08)
  • Kennst du Möglichkeiten, wie du deine #Emissionen am besten reduzieren kannst? Mache das Mini-Quiz der @nytimes und teste dein Wissen! udd0d (@KlimaschutzCH, 8.9.20 14:00)
  • Mit Geothermie Klimaziele sichern In dem Referentenentwurf wird die Degression für Geothermie in § 45 EEG 2021 angepasst. Auf der einen Seite beginnt die Degression erst 2022, auf der anderen Seite wird die Degression von fünf auf zwei Prozent gesenkt. Beide Regelungen führen auch aus Sicht des BVG zu einer leichten Verbesserung der Planungssicherheit. - Darüber hinaus erfolgt zukünftig die Finanzierung der EEG-Umlage teilweise aus dem Bundeshaushalt. Im Klimapaket wurde beschlossen, die Mehreinnahmen aus der ab 2021 für die Sektoren Wärme und Verkehr geltenden CO2-Bepreisung für die Entlastung der EEG-Umlage zu verwenden. Diese Zuschüsse zur EEG-Finanzierung in Höhe von 11 Mrd. Euro sollen die EEG-Umlage zunächst stabilisieren und in den nächsten Jahren senken. Der BVG erhofft sich davon ein wichtiges Preissignal für die Nutzung der Geothermie in Verbindung mit Wärmepumpen. - BVG-Präsident Dr. Erwin Knapek betont. „Das EEG ist ein wichtiges Instrument... >| (www.enbausa.de, 8.9.20 13:28)
  • Zwei Begehren der Naturschützer: Initiativen zu Biodiversität und Landschaft eingereicht Mit insgesamt über 213'000 beglaubigten Unterschriften haben Natur- und Umweltschutzverbände am Dienstag zwei nationale Volksinitiativen eingereicht. (www.tagesanzeiger.ch, 8.9.20 13:28)
  • Herbst in Corona-Zeiten: Ist der Heizpilz die Rettung? Das Ende des Sommers ist oft mit einer gewissen Wehmut verbunden, doch die Vorstellung eines kühlen Herbstes unter Corona-Bedingungen ist in diesem Jahr ein regelrechtes Schreckensszenario. Hat nun die Stunde des Heizpilzes geschlagen? (www.faz.net, 8.9.20 12:54)
  • Fake News oder fundierte Recherche?: Eine Enthüllungsflut überschwemmt Trump Donald Trump muss sich mit einer Fülle von Beschuldigungen befassen. Politisch gefährlich werden könnte ihm allenfalls das neue Buch des Watergate-Journalisten Bob Woodward. (www.tagesanzeiger.ch, 8.9.20 12:53)
  • SRF: «Einstein» beleuchtet Fake News in Coronazeiten Woher kommen die Falschnachrichten? Und wie lassen sie sich bekämpfen? Moderatorin Kathrin Hönegger geht diesen Fragen nach. (www.persoenlich.com, 8.9.20 12:43)
  • Mobil mit dem eigenen Solarstrom Die Cloud to go ist ein Zusatzpaket zur SENEC.Cloud. Dank dieser Stromlösung zur Eigenversorgung mit PV-Anlage und Stromspeicher können sich Hausbesitzer vollständig mit dem eigenen Solarstrom versorgen. Überschüssiger Solarstrom, der an sonnigen Tagen ins Netz eingespeist wird, wird über die Cloud virtuell gespeichert und dem Kunden im Rahmen eines Cloud-Pakets zurückgeliefert. Über die Cloud to go kann der eigene Strom dann auch genutzt werden, um das Elektroauto im öffentlichen Ladenetz aufzuladen. - Hypernetz der EnBW als Grundlage der SENEC.Cloud to go wächst weiter - Die SENEC-Kunden nutzen dafür das Ladenetz der EnBW Energie Baden-Württemberg AG, zu der SENEC gehört. Dieses Hypernetz, das Ladepunkte der EnBW und vieler anderer Betreiber von Ladestationen umfasst, ist bereits seit Längerem das dichteste Netz in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Seit dem 01. September 2020 umfasst es auch Zehntausende von Lade... >| (www.enbausa.de, 8.9.20 12:40)
  • Weshalb Wärmepumpen einen enormen Boom erleben Wärmepumpen gelten als Heizung der Zukunft. Bei Neubauten sind sie das am häufigsten installierte Heizungssystem. Doch der Boom birgt auch Risiken. (www.faz.net, 8.9.20 12:25)
  • Coronakrise: Chance für nachhaltigen Tourismus Die Schweizer Tourismusbranche steht vor grossen Herausforderungen. Das Reise- und Buchungsverhalten der Schweizerinnen und Schweizer hat sich wegen Covid-19 stark verändert. Aurelia Kogler, Professorin für Tourismus, sieht darin die Chance für nachhaltigeres Reisen. swissinfo.ch: Welche Veränderungen im Verhalten von Touristinnen und Touristen haben Sie festgestellt? Aurelia Kogler: Die Schweizerinnen und Schweizer machen jetzt Ferien in der Schweiz. Das ist etwas, worauf die Branche immer zielgerichtet hingearbeitet hat. Und jetzt sehen wir, dass Covid-19 und die damit einhergehenden Einschränkungen offenbar ein Nachfrageverhalten gebracht haben. Dank der Schweizer Touristinnen und Touristen konnte die Sommersaison in der Schweiz doch noch gerettet werden. Für den Tourismus in der Schweiz war die Sommersaison für alpine Destinationen viel besser als befürchtet. Doch gilt das für die Tourismus-Anbieter in den Städten überhaupt nicht. Zu ... >| (www.swissinfo.ch, 8.9.20 12:25)
  • USA bieten kein angemessenes Schutzniveau für Schweizer Daten - Evaluation des Edöb - USA bieten kein angemessenes Schutzniveau für Schweizer Daten - - Im Juli wurde die Datenschutzvereinbarung zwischen den USA und der EU aufgelöst. Nun streicht auch der Eidgenössische Datenschutz- und Öffentlichkeitsbeauftragte die USA von der Liste der Staaten mit angemessenem Datenschutz – und gibt Hinweise für Schweizer Firmen. - - - - (www.computerworld.ch, 8.9.20 12:23)
  • Umweltschutz ist Gesundheitsschutz - - - Zum Bericht der Europäischen Umweltagentur „Gesunde Umwelt, gesundes Leben: wie die Umwelt die Gesundheit und das Wohlbefinden in Europa beeinflusst“ erklärt Bettina Hoffmann, Sprecherin für Umweltgesundheit und Umweltpolitik: - Es gibt kein gesundes Leben auf einem kranken Planeten. Diesen Zusammenhang untermauert der umfangreiche Bericht der Europäischen Umweltagentur. Der Bericht zeigt eindrücklich: Wenn wir unseren Planeten schützen, tun wir viel für unsere Gesundheit, verhindern Krankheiten und frühzeitige Todesfälle. Die Europäische Umweltagentur macht einen Punkt besonders stark: Armut geht oft mit Leben unter schlechten Umweltbedingungen und schlechter Gesundheit einher. Deshalb müssen wir den Kampf für eine saubere Umwelt immer auch als einen Beitrag für mehr Gerechtigkeit verstehen. - Auch in Deutschland ist die Lage vielerorts ernst. Besorgniserregende Mengen von Plastikrückst�... >| (www.gruene-bundestag.de, 8.9.20 12:12)
  • Corona-Leugner: Etymologie eines Schimpfwortes Erstaunlich: Warum werden Demonstranten nicht als Zeichen einer funktionierenden Demokratie, sondern als Verrückte betrachtet? (www.infosperber.ch, 8.9.20 12:11)
  • SPD stoppt Abstimmung über Klimapaket im Berliner Senat Statt sich auf ein Klimaschutzpaket zu einigen, streitet der Senat über die Eckpunkte. In letzter Sekunde wurde die Verabschiedung der Maßnahmen verschoben. (www.tagesspiegel.de, 8.9.20 12:08)
  • Kondensstreifen sind klimaschädlicher als CO2 Forscher haben ausgerechnet, welche Beiträge die Luftfahrt zum Klimawandel liefert. Die Ergebnisse sind überraschend und zeigen, wie groß der Einfluss der Spuren von Flugzeugen in der Luft sind. (www.welt.de, 8.9.20 12:08)
  • Ein Jahr Grüner Knopf – wenig Grund zu feiern - - - Zum einjährigen Bestehen des Grünen Knopfes an diesem Mittwoch erklärt Uwe Kekeritz, Sprecher für Entwicklungspolitik: - Wenn freiwillige Appelle bei der Einhaltung von Menschenrechten und im Umweltschutz funktionierten, wären wir nach all den Jahren mit unzähligen Nachhaltigkeitssiegeln schon wesentlich weiter. Substanzielle Verbesserungen in den Produktionsländern lassen sich aber leider nicht feststellen. Der Grüne Knopf des Entwicklungsministers Müller ist gut gemeint, aber doch relativ wirkungslos. Was es wirklich braucht, ist eine gesetzliche Grundlage, welche die Einhaltung von Sozial- und Umweltstandards entlang der gesamten Produktions- und Lieferkette durch Unternehmen verbindlich vorschreibt.  - Der Grüne Knopf deckt wie alle Siegel nur einzelne Aspekte ab: Er gilt für Textilien, nicht etwa für Elektronik. Er erfasst bisher auch nicht die gesamte Herstellungskette von Kleidung, sonder... >| (www.gruene-bundestag.de, 8.9.20 11:23)
  • Die Gewinner/innen der 5. Ausgabe des Architekturpreises #ConstructiveAlps stehen fest. Sie haben die Jury überzeugt, weil sie #Nachhaltigkeit, #Klimaschutz und #Baukultur beispielhaft verbinden. Preisverleihung: 6. 11. 2020. @CulturaCH @sia_ (@AREschweiz, 8.9.20 11:21)
  • Krise bringt Modernisierungsschub für Arbeitswelt Die deutschen Arbeitgeber sehen gute Voraussetzungen dafür, dass die Wirtschaft gestärkt aus der Coronakrise hervorgeht. So hätten viele Firmen in die Digitalisierung investiert, erklärte die Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA) unter Berufung auf eine repräsentative Umfrage im Auftrag der BDA und Microsoft. (www.krone.at, 8.9.20 10:52)
  • Großzügig teilen, länger leben Je mehr Ressourcen innerhalb einer Gesellschaft geteilt werden, desto besser für Gesundheit und Langlebigkeit des Einzelnen. Fanny Kluge und Tobias Vogt vom Max-Planck-Institut für demografische Forschung analysierten Daten für 34 Länder auf allen Kontinenten und fanden einen starken Zusammenhang zwischen der Menge geteilter Ressourcen und der durchschnittlichen Länge des... (hpd.de, 8.9.20 10:45)
  • Die Schweizer Bürger*innen sind mehrheitlich mit der Nachhaltigkeit unserer Banken zufrieden. Die wichtigsten Ergebnisse des Monitors "Nachhaltigkeit Banken" zum Nachlesen: (@gfsbern, 8.9.20 10:30)
  • Vom Nachzügler zum Vorreiter – Schifffahrt muss sich wandeln - - Zur heutigen Konferenz „Greening Shipping 2020“ der EU-Verkehrsminister in Hamburg zum Thema klimafreundliche und innovative Seeschifffahrt erklärt Claudia Müller, Sprecherin für maritime Wirtschaft: - In Sachen umwelt- und klimafreundliche Schifffahrt muss deutlich mehr passieren. Dafür müssen die Verkehrsministerinnen und Verkehrsminister heute die Weichen stellen. Unter der Überschrift Green New Deal ist bei der Schifffahrt bisher wenig passiert. Hier appellieren wir an die Bundesregierung und die EU-Kommission: Wir brauchen dringend wirksame europäische Maßnahmen für weniger CO2-Emissionen, begleitet von zusätzlichen Innovationsanreizen für alternative Schiffstreibstoffe. - Die EU-Kommission hat bereits vor längerer Zeit ein Vorhaben für weniger CO2-Emissionen in der Schifffahrt angekündigt. Jetzt muss sie sich an ihren Taten messen lassen. Es kann nicht sein, dass die Schifffahrt län... >| (www.gruene-bundestag.de, 8.9.20 10:20)
  • Kampf dem Klimawandel? - Deutschland wählt bei Emissionshandel Sonderweg - was das für die Bürger bedeutet - Der EU-Emissionshandel ist im Prinzip eine gute Idee, im Kampf gegen den Klimawandel in der Realität aber unwirksam. Deutschland und andere Industrie-Nationen verteuern jetzt selbst den CO2-Ausstoß. Wie das funktioniert, ob das dem Klima nützt und wer die Rechnung zahlt.Von Redakteur Matthias Hochstätter (www.focus.de, 8.9.20 10:00)
  • Infraschall um oder unter der Wahrnehmungsschwelle führt nicht zu unmittelbaren körperlichen Reaktionen Eine Experimentalstudie des Umweltbundesamtes (UBA) findet keinen Zusammenhang zwischen Infraschallgeräuschen um oder unter der Wahrnehmungsschwelle und akuten körperlichen Reaktionen. Die Probandinnen und Probanden stuften die Infraschallgeräusche allerdings als „etwas“ bis „mittelmäßig“ lästig ein. Die Belästigung wurde als höher eingeschätzt, je näher die Geräusche an die Wahrnehmungsschwelle sowie in den tieffrequenten Hörschallbereich rückten. Ob jemand bereits in seinem Wohnumfeld mit Infraschall oder tieffrequenten Geräuschen vorbelastet war oder nicht, spielte keine Rolle beim Einfluss auf die körperlichen Reaktionen und das Lästigkeitsempfinden. (www.umweltbundesamt.de, 8.9.20 10:00)
  • Awards vs. Effizienz: Korrumpierte Beratungsleistung Beratungstätigkeit sollte unabhängig sein. Das ist in der Werbe- und Marketing-Branche leider oft nicht so. (www.persoenlich.com, 8.9.20 9:58)
  • Wir feiern! - Die Idee war, eine einzigartige Online-Publikation zu schaffen. Ein Online-Portal mit journalistischem Mehrwert. Eine Publikation, die es in dieser Form noch nicht gab. - - Heute, nach zehn Jahren haben wir allen Grund zum Feiern. Der Erfolg von journal21.ch stärkt uns in der Annahme, mit unserer Online-Zeitung in der schweizerischen Medienlandschaft einen richtigen und wichtigen Weg eingeschlagen zu haben. - - Journal21.ch jagt keinen Scoops nach, die schon nach drei Tagen wie Seifenblasen platzen. Wir verbreiten keine Verschwörungstheorien. Wir pflegen einen ruhigen, anspruchsvollen, nicht reisserischen Journalismus. - - Unsere Stärke sind sachliche, kritische Analysen, Kommentare und Hintergrundberichte. Wir müssen nicht auf Quoten achten und schreiben deshalb auch über Themen, die andere nicht erwähnen. - - Auch formal bleiben wir uns treu: Wir wollen keinen Zappelauftritt. Wir wollen nicht, dass links und rechts von unseren Texten Werbung flimmer... >| (www.journal21.ch, 8.9.20 9:52)
  • Studie: Digitalisierung gleich Klimaschutz? Bislang Fehlanzeige Die Digitalisierung gilt als Hoffnungsträger, um den globalen Energiebedarf zu verringern und damit zum Klimaschutz beizutragen. Bislang gibt es hierfür allerdings keine Belege. Ein neuer wissenschaftlicher Artikel von Digitalisierungsexperten des Instituts für ökologische Wirtschaftsforschung (IÖW) und der Technischen Universität Berlin zeigt, dass sich dieser Trend bislang nicht einstellt. Im Gegenteil: Steigende Energieverbräuche des Informations- und Kommunikationstechnologie-Sektors (IKT) und höheres Wirtschaftswachstum konterkarieren eine Reduktion des Energiebedarfs. (www.ioew.de, 8.9.20 9:48)
  • Digitale Hürden für Analphabeten Die Digitalisierung des Alltags baut für wenig literalisierte Erwachsene neue Hürden auf. Die Auswirkungen der Coronapandemie verstärken das. (www.tagesspiegel.de, 8.9.20 9:30)
  • Effizienter unterrichten Ein Start-up der UZH hat eine innovative Lern- und Bewertungsplattform für Lehrkräfte entwickelt. Ihre neuartige Technologie ermöglicht es, Prüfungen automatisiert zu individualisieren und zu benoten. (www.news.uzh.ch, 8.9.20 8:36)
  • Was Wohnungseigentümer beim Einbau einer Klimaanlage beachten müssen Wohnungseigentümergemeinschaft (www.neues-deutschland.de, 8.9.20 8:26)
  • Elena Ferrante: Jedem seine Wahrheit Scheinbar mühelos fließt der Roman dahin: Die italienische Bestsellerautorin Elena Ferrante erzählt wieder von sozialer Mobilität und patriarchalen Verstrickungen. (www.zeit.de, 8.9.20 8:18)
  • Wie das Lachen in die Welt kam Die menschliche Heiterkeit ist ein Millionen Jahre altes Kommunikationsmittel. Oft hat Lachen deshalb gar nichts mit Humor zu tun. Sondern mit Machtverhältnissen, Beziehungspflege – oder Sex. (www.welt.de, 8.9.20 8:18)
  • Austrotherm trotzt der Krise Zehn Millionen Euro investiert die Firma Austrotherm an ihren zwei burgenländischen Standorten. Der Dämmstoff-Hersteller erweitert seine bestehenden Anlagen und setzt gleichzeitig Schritte, um den Ausstoß von klimaschädlichem CO2 zu verringern. Jetzt fiel der Startschuss für das Ausbauprogramm. (www.krone.at, 8.9.20 8:03)
  • Berliner Senat will Paket für mehr Klimaschutz beschließen Am Dienstag will der Senat ein Klima-Maßnahmenpaket beschließen. 2030 könnte das Aus für Diesel und Benziner in der Innenstadt kommen. (www.tagesspiegel.de, 8.9.20 7:37)
  • Neuausrichtung der Mobilität steht im Mittelpunkt des Autogipfels Erneut steht ein Autogipfel im Kanzleramt auf dem Terminkalender. Dabei wird es um die Zukunft der deutschen Schlüssenindustrie gehen, vor allem um die Neuausrichtung der Mobilität. (www.welt.de, 8.9.20 7:13)
  • Staudamm-Projekt: Afrikabeauftragter: Kongo könnte Deutschland mit grünem Wasserstoff versorgen Ein neues Kraftwerk am Kongo-Fluss soll bei der Energiewende hierzulande helfen. Entwicklungsexperten und lokale Menschenrechtler fürchten jedoch, die Anwohner könnten leer ausgehen - wieder einmal. (www.sueddeutsche.de, 8.9.20 7:06)
  • Die moderne monetäre Theorie ist ein Schwindel Nach Piketty („Das Kapital im 21 Jahrhundert“) stürmt nun Stephanie Kelton die Bestsellerlisten. Ein Ausdruck der Verzweiflung unter Ökonomen. - Der Wälzer von Thomas Piketty lag auf jedem gehobenen Couchtisch. Dickes Buch, steile These: unregulierter Kapitalismus führe unweigerlich zu steigender Vermögenskonzentration. Die wiederum zu stagnierender Wirtschaft, das wiederum sei eine Gefahr für die Demokratie. Wenn Kapitalrendite r grösser als das […] (insideparadeplatz.ch, 8.9.20 6:37)
  • Brasiliens Präsident beschimpft Umweltschützer als „Krebs“ Jair Bolsonaro hat Umweltschutzorganisationen als „Krebs“ bezeichnet, den er gerne ausrotten würde. Grund für den neuesten Zornausbruch ist eine neue Kampagne von NGOs, die Investoren zum Divestment zugunsten des Regenwaldes bewegen wollen. (www.energiezukunft.eu, 8.9.20 6:10)
  • Lockdown did not reduce "most harmful" type of air pollution in Scotland The significant reduction in vehicle journeys during the COVID-19 lockdown did not reduce the level of toxic fine particles in Scotland's air, according to experts at the University of Stirling. (www.eurekalert.org, 8.9.20 6:00)
  • Scientists have discovered an environmentally friendly way to transform silicon into nanoparticles Scientists have developed a new method of silicon recycling. The majority of solar panels that are produced in ever-increasing quantities use silicon. Solar panels that usually have a service life of 25-30 years tend to degrade and produce less electricity over time, making silicon waste recycling a hot-button issue. Converting silicon into silicon oxide nanoparticles answers to silicon waste recycling issues and providing a new source of nanoparticles for various uses in science and industry. (www.eurekalert.org, 8.9.20 6:00)
  • Data collection, sharing practices of apps played by young children Researchers investigated data collection and sharing practices of mobile apps played by preschool-age children and the associated sociodemographic characteristics of the children. (www.eurekalert.org, 8.9.20 6:00)
  • In Anlageportfolios kann das Klimaziel von 2050 schon morgen erreicht werden Ein höherer CO2-Preis wäre dringend nötig für die Begrenzung der Erderwärmung. Für Anleger birgt das Risiken, die sich künftig aber absichern lassen. Sogar die SNB könnte profitieren. (www.nzz.ch, 8.9.20 5:30)
  • Brauchen Deutschland und Europa Nord Stream 2 überhaupt? Der Fall Nawalny hat den alten Disput über die Erdgaspipeline Nord Stream 2 neu entfacht. Ob die Röhren durch die Ostsee überhaupt nötig sind, ist umstritten. (www.nzz.ch, 8.9.20 5:30)
  • Luftverschmutzung grösste Bedrohung für die Gesundheit Insgesamt lassen sich rund 13 Prozent der verfrühten Todesfälle in der Europäischen Union auf Umweltfaktoren zurückführen. Das ergab eine Studie der Europäischen Umweltagentur. An erster Stelle steht die Luftverschmutzung, an zweiter Stelle die Lärmbelastung. Auswirkungen des Klimawandels kommen vermehrt hinzu. (www.nzz.ch, 8.9.20 4:01)
  • Planet under Pressure The 2020s are the make-or-break decade for Sustainability. But - Covid-19 questions almost everything. How can we handle increasingly frequent shocks? What can a resilient society and economy that is in line with planetary boundaries look like? These and many other questions are discussed in the new 2020 edition of the Global Goals Yearbook titled “Planet under Pressure”. The Yearbook supports the UN Sustainable Development Goals and is one of the publications in strong international demand. - (www.umweltdialog.de, 8.9.20 4:00)
  • 400.000 Tote jährlich durch dreckige Luft - - - - - Hunderttausende Menschen in der EU sterben jährlich vorzeitig an den Folgen von Luftverschmutzung. Ein Bericht der Europäischen Umweltagentur nennt aber noch weitere Umweltfaktoren, die gedundheitsbedrohlich sind. [mehr] - - - - - Übersteht der "Green Deal" die Krise?, 28.06.2020 - - - "Der Green Deal ist unsere Strategie", 08.05.2020 - - - - Meldung bei www.tagesschau.de lesen - - (www.tagesschau.de, 8.9.20 3:30)
  • Elektroauto als Teil der Energiewende Netzstabilität erhöhen, Stromkosten senken und einen Teil zum Klimaschutz beitragen – diese Vision verfolgen Audi und die Hager Group. Die Einbindung des Elektroautos in das häusliche Stromnetz bildet den Kern eines innovativen Forschungsprojekts zum bidirektionalen Laden. Besonders im Zusammenspiel mit einer Photovoltaikanlage bietet das große Vorteile. Überschüssiger PV-Strom kann zwischengespeichert und bei Bedarf abgegeben werden. (www.umweltdialog.de, 8.9.20 3:00)
  • Mikrowelt im Boden beschleunigt Klimawandel Taut der Permafrost in der Arktis auf, könnten immense Mengen Kohlenstoff freigesetzt werden. Wie viel genau, wird in Klimamodellen berechnet. Erstmals wurde von einem internationalen Forschungskonsortium unter Beteiligung von Andreas Richter von der Universität Wien der so genannte „Priming-Effekt“ mit einbezogen (www.umweltdialog.de, 8.9.20 1:00)
  • Deutsche Umwelthilfe warnt: Grünen Wasserstoff nicht im Erdgasnetz vergeuden Wirtschaftsministerium lässt neue Regulierung für Wasserstoff prüfen (www.eco-world.de, 8.9.20 0:10)
  • Studie: Gemeinwohl-Bilanz hat Potenzial für globalen Nachhaltigkeitsstandard Institut für transformative Nachhaltigkeitsforschung (IASS) präsentiert aktuelle Studie "Der Weg zum globalen Nachhaltigkeitsbericht" (www.eco-world.de, 8.9.20 0:10)
  • Unter ostdeutschen Dächern: Eine lange Eigentumsgeschichte der „Wende“ Spannungen und Dynamiken ostdeutscher Lebenswelten im Systemwechsel sind in drei Lokal- bzw. Mikrostudien am Beispiel des Konsums, der Schule und des Wohnens sowie des Wohneigentums untersucht worden. Dem zuletzt genannten Thema widmet sich dieser Beitrag von Kerstin Brückweh. (www.bpb.de, 8.9.20 0:00)

07.09.2020[Bearbeiten]

  • Waldbesitzer fordern Honorierung der Klimaschutzleistung des Waldes aus CO2-Abgabe Bundesweite Informationskampagne "Wald ist Klimaschützer" startet in NRW (www.eco-world.de, 7.9.20 23:10)
  • Sehr fundierter Überblick wie der Klimawandel den Wald beeinflusst, und die vielen Facetten von Wald als möglicher CO2 Speicher. Eines ist klar: Bäume pflanzen allein rettet das Klima sicher nicht. (@Knutti_ETH, 7.9.20 22:50)
  • NATIONALRAT WILL GROSSE FOTOVOLTAIK-ANLAGEN FÖRDERN Grosse Fotovoltaik-Anlagen sollen mit mehr Fördergeldern unterstützt werden. Damit soll das brachliegende Potenzial von Dachflächen besser genutzt werden. Das hat der Nationalrat beschlossen. | Er stimmte am Montag einer parlamentarischen Initiative seiner Energiekommission stillschweigend zu. Deren Ziel ist es, Fotovoltaikanlagen ohne Eigenverbrauch eine höhere Einmalvergütung zukommen zu lassen. Grosse Anlagen, beispielsweise auf Stalldächern, die einfach zu erstellen sind und die ihre gesamte Energieproduktion ins Netz einspeisen, sollen Priorität erhalten. (www.parlament.ch, 7.9.20 22:35)
  • DAS HABEN DIE RÄTE ZUM CO2-GESETZ BISHER ENTSCHIEDEN (sda) Der Ständerat hat die Totalrevision des CO2-Gesetzes am Montag zum zweiten Mal beraten. Eine Zwischenbilanz nach Themenfeldern, was die Räte bisher beschlossen haben: | Ziel: Das Gesetz soll einen Beitrag dazu leisten, den Anstieg der durchschnittlichen Temperatur auf der Erde deutlich unter 2 Grad über dem vorindustriellen Niveau zu halten und Anstrengungen zu unternehmen, um den Temperaturanstieg auf 1,5 Grad zu begrenzen. (www.parlament.ch, 7.9.20 22:34)
  • Zürich verdichten – Stadt geht urbanes Experiment zu weit In einem Laborquartier soll die Stadt das Leben in der Dichte testen. So weit kommt es aber nicht, weil etwas fehlt. | In einem Laborquartier in der Stadt sollen die soziale Verdichtung simuliert und dabei neue, innovative Formen des Zusammenlebens, des Wirtschaftens und des Wohnens entwickelt werden. Seidler denkt an einen zusammenhängenden Quartierteil, der genug gross ist, um sich eigenständig entwickeln zu können. Möglich wären aber auch mehrere kleinere Labore. Der Prozess soll wissenschaftlich begleitet werden. Für Seidler wäre es ein «unkonventioneller und mutiger Schritt für eine langfristige und verantwortungsvolle städtebauliche Entwicklung». | Der Stadtrat will deshalb die anstehenden Herausforderungen «weiterhin situationsbezogen und konkret angehen, Prozesse und Arbeitsweisen reflektieren und — immer offen für innovative Ansätze — allenfalls anpassen» — im geltenden rechtlichen Rahmen. (www.tagesanzeiger.ch, 7.9.20 22:08)
  • Für starke EU-Klimaziele, einen Kohleausstieg bis 2030 und die sozial-ökologische Wende Breites Bündnis unterstützt den weltweiten Klimastreik der Fridays-for-Future-Bewegung am 25. September 2020 (www.eco-world.de, 7.9.20 22:10)
  • EEG-Novellierung: Absenkung der Ausschreibungsgrenzen für Photovoltaik bedroht Energiegenossenschaften Akzeptanz für die Energiewende gefährdet (www.eco-world.de, 7.9.20 22:10)
  • Comic-Wettbewerb zum Thema „Klimawandel“ für ukrainische Deutschlerner_innen Dieser Text wurde am 06.09.2020 als Pressemitteilung des deutsch-ukrainischen Vereins „Freundschaft kennt keine Grenzen“ veröffentlicht. Der Comic-Wettbewerb fand statt unter der Schirmherrschaft des ukrainischen Botschafters in Deutschland und wurde u.a. unterstützt durch das deutsch-ukrainische Forum e.V., die Energy Watch Group und das Kinderhilfswerk Childfund Deutschland. | Hans-Josef Fell ist voll des Lobes zur Qualität der Schülerarbeiten: „Neben der hohen sprachlichen und graphischen Qualität der SchülerInnen hat mich vor allem auch deren Durchdringung des Klimaschutzthemas beeindruckt, insbesondere auch die klaren Apelle an alle beim Klimaschutz mitzumachen. Da sind viele SchülerInnen klarer und weiter als die meisten Erwachsenen“, so Hans-Josef Fell. (hans-josef-fell.de, 7.9.20 21:58)
  • Lebensmittelabfälle vermeiden mit wirkungsvollen Maßnahmen – Buchkapitel geht auf Wirksamkeit und Effizienz verschiedener Maßnahmen zur Lebensmittelabfallvermeidung ein Laut Angaben der Welternährungsorganisation der Vereinten Nationen (FAO) landet jedes Jahr etwa ein Drittel der produzierten Lebensmittel nicht auf einem Teller, sondern in der Abfalltonne. Diese Verschwendung ist nicht nur aus ethischer und sozialer Sicht unverantwortlich, sondern verbraucht auch große Mengen natürlicher Ressourcen, die für die Produktion und Verarbeitung von Lebensmitteln notwendig sind. In den vergangenen Jahren sollte eine Reihe von konkreten und wirksamen Maßnahmen die Menge an weggeworfenen Lebensmitteln reduzieren. Ob die Maßnahmen aber wirken und Kosten eingespart werden, ist nicht bekannt. | Das Buch "Food Industry Wastes — Assessment and Recuperation of Commodities" ist im August in der zweiten Auflage erschienen. Dr. Henning Wilts, Leiter der Abteilung Kreislaufwirtschaft sowie die beiden wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen Jennifer Schinkel und Carina Koop aus der gleichen Abteilung untersuchen im Buchkapitel … (wupperinst.org, 7.9.20 21:46)
  • Von der Mammutaufgabe, Desinformation zu stoppen Die Pandemie sei längst eine "Infodemie", warnen viele. Beim Global Media Forum der DW wurde deshalb diskutiert, wie Medien sich im Strom der Desinformation behaupten können - und wie viel Regulierung nötig ist. (www.dw.com, 7.9.20 21:14)
  • Erfolgreiches Wirtschaften nur auf Grundlage von Menschenrechten und Klimaschutz möglich Uwe Kekeritz und Margarete Bause zum Faktencheck der Initiative Lieferkettengesetz (www.eco-world.de, 7.9.20 21:10)
  • «Wir müssen Grundsatzdiskussionen neu führen»: Cédric Wermuth zur radikalen Initiative der Corona-Rebellen Die Corona-Rebellen lancieren eine Initiative zur Totalrevision der Bundesverfassung. «Ich begrüsse es, dass solche Vorschläge kommen», sagt Cédric Wermuth, bald Co-Präsident der SP. «Auch wenn ich nicht mit allem einverstanden bin.» || Mit #Covid, #Klimakrise und #Digitalisierung ist es Zeit, laut über eine Totalrevision der Bundesverfassung nachzudenken. Es braucht ein breite Zukunftsdebatte, welche die Schweiz fit macht für die grossen Herausforderungen. Heute, nicht erst morgen. @dani_graf (www.luzernerzeitung.ch, 7.9.20 20:36)
  • The future of hydrogen and e-fuels With intensified discussions to become carbon-free, hydrogen is back at the top of the agenda for some. Others see it as over-hyped with too many limitations, especially with regard to efficiency. Similarly, e-fuels are controversial. Thus, while battery electric vehicles are starting to take off, the future of hydrogen and e-fuels is very much in question. But now players, ranging from nations, corporations, and energy and utility enterprises to start-ups, need to place their bets on the future energy carrier that will replace fossil energy. Based on plans for a carbon-neutral economy in 2050, we want to introduce a holistic framework to assess the real potential of hydrogen and e-fuels. (www.adlittle.com, 7.9.20 20:34)
  • Energieeffizienz von grünem Wasserstoff wird unterschätzt Grüner Wasserstoff kann sich bei der Energieeffizienz mit der direkten Nutzung von erneuerbarem Strom messen, wenn er in Regionen mit hohem Solareintrag erzeugt wird, so eine Studie. | Die Analyse „The efficiency of hydrogen rethought“ der Strategieberatung Arthur D. Little zur Energieeffizienz von grünem Wasserstoff im Vergleich zur direkten Stromnutzung vergleicht dazu verschiedene Aufstellungsorte für Solaranlagen hinsichtlich ihres End-to-End Energieertrags vom PV-Panel bis zum Fahrzeug. (www.energie-und-management.de, 7.9.20 20:32)
  • WWF PV-Analyse 2019 – Hintergrundinformationen Zum zweiten Mal veröffentlichen wir zusammen mit WWF die schweizweite Solaranalyse. Ziel ist es, den Ausbau von Photovoltaik- (PV) Anlagen in der Schweiz mitzuverfolgen und in Relation zum wirtschaftlich sowie technisch realisierbaren Potenzial zu setzen. Vor einem Jahr haben wir das ausgenützte PV-Potenzial per 1. Januar 2018 aufgezeigt und welche Gemeinden in punkto PV-Ausnützung die Nase vorn hatten. Dieses Jahr setzen wir den Schwerpunkt auf die Zubaurate und eine Standortbestimmung, wo wir uns in Bezug auf eine 100 % Ausnützung des Potenzials befinden. Unsere pikante Schlussfolgerung vorweggenommen: Zurzeit würde es bis ins Jahr 2282 dauern, bis wir das Gesamtpotenzial in der Schweiz nutzen würden! (www.swissenergyplanning.ch, 7.9.20 20:28)
  • Nachhaltige Elektromobilität | Lithium-Ionen-Akkus zu 91% rezyklieren Der Schweizer Elektrofahrzeughersteller Kyburz nahm eine neue Recyclinganlage in Betrieb, die Materialien aus Lithium-Ionen Akkus zum grossen Teil zurückgewinnen kann. Die Anlage wurde in enger Zusammenarbeit mit Expertinnen und Experten der Empa konzipiert und aufgebaut. | «Unser Ziel war es, einen Recycling-Prozess zu entwickeln, der effizient, umweltschonend und sicher ist», sagt der Projektverantwortliche Olivier Groux. Der gelernte Chemielaborant hat 2018 ein Bachelor-Studium in Umweltingenieurwesen an der ZHAW absolviert, das von Experten der Empa betreut wurde. Daraufhin wurde er bei Kyburz angestellt. In enger Zusammenarbeit mit Lorena Toledo, Rolf Widmer und Marcel Gauch von der Empa entwickelte er ein völlig neues Recyclingverfahren, das nun zum Einsatz kommt: Durch optimales Entladen, eine sorgfältige Zellenzerlegung und eine Aufreinigung mittels Wasser lassen sich Lithiumeisenphosphat-Batterien (LiFePO4) nachhaltig rezyklieren — ohne jeglichen Einsatz... >| (www.empa.ch, 7.9.20 20:25)
  • Gemeinsame Forschung für sicherere H2-Anwendungen Die Sicherheit künftiger Wasserstoffanwendungen soll eine Forschungskooperation garantieren. (www.energie-und-management.de, 7.9.20 20:21)
  • Kommentar zum CO2-Gesetz – Nicht nur ungerecht – auch riskant Sportflugzeuge und gewisse Businessjets sollen von der Umweltabgabe befreit werden. Das torpediert die Glaubwürdigkeit des CO2-Gesetzes. || Die «Lex Pilatus» gehört entsorgt, ebenso das Privileg für die Sport- und Hobbyfliegerei. Der Kommentar zu den geplanten Ausnahmen beim CO2-Gesetz von @Stefan_Haene. (Abo) @tagesanzeiger (www.tagesanzeiger.ch, 7.9.20 20:17)
  • «Wir sind sprachlos» – 250'000 Flüge von Privatfliegern sollen keine Klimaabgabe zahlen Passagiere von Linien- und Charterflügen müssen bald eine Umweltabgabe berappen. Hobbyflieger hingegen nicht. Unter Federführung der CVP plant der Ständerat zusätzliche Ausnahmen, von denen besonders der Pilatus PC-24 profitiert. Die Klimastreikenden sind entsetzt. (www.watson.ch, 7.9.20 20:14)
  • Rückbau, Recycling und Repowering Die durchschnittliche Lebensdauer von Windenergieanlagen liegt zwischen 20 und 30 Jahren. Danach geht es darum, die großen Mengen verschiedenster Materialien wieder in den Wirtschaftskreislauf zu bringen und dabei die Umwelt möglichst wenig zu belasten. Mit dem Auslaufen der EEG-Förderung im Jahr 2021 werden bis 2025 etwa 8.000 Anlagen, mit einer Gesamtleistung von rund 16.000 Megawatt, allein in Deutschland betroffen und auf Nachnutzungskonzepte angewiesen sein. Hier gibt es verschiedene Möglichkeiten: Entweder werden sie abgebaut und andernorts — meist im Ausland — wieder aufgebaut (Second Life), sie laufen weiter und ihre Betreiber können den erzeugten Strom direkt vermarkten oder die Anlagen werden recycelt. Der Standort der abgebauten Anlagen kann weiter genutzt werden, indem die Anlagen repowered werden — also die alten gegen neue, leistungsstärkere ersetzt werden. (www.unendlich-viel-energie.de, 7.9.20 20:09)
  • Autogipfel: Statt Kaufprämien für Verbrenner – Branche auf Klimaschutzkurs bringen und Zulieferindustrie bei Transformation unterstützen Mit Blick auf das morgige Treffen von Bundeskanzlerin Angela Merkel mit Vertreterinnen und Vertretern der Autobranchen erneuert der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) seine Kritik an der falschen Flottenpolitik der Konzerne und fordert von der Politik ein klares Nein zu zusätzlichen Kaufprämien. "Trotz bestehender Engpässe bei den Zulassungsstellen wurden in den letzten Monaten mehr Elektroautos als jemals zuvor zugelassen — und das, obwohl gerade die deutschen Konzerne die Nachfrage aktuell nur bedingt bedienen können. Das Konjunkturpaket zeigt also Wirkung", erklärt Jens Hilgenberg, BUND-Verkehrsexperte. "Es besteht kein Grund für den x-ten Autogipfel. Es sei denn, die Bundeskanzlerin will die Branche endlich auf Klimaschutzkurs bringen. Denn nur durch ein konsequentes Umschwenken in Richtung kleiner, sparsamer und effizienter Fahrzeuge werden die deutschen Autobauer auch in den nächsten Jahrzehnten bestehen können." (www.bund.net, 7.9.20 20:04)
  • Ökologie zwischen Wissenschaft und Weltanschauung BfN-Präsidentin: „Erfolgreicher Naturschutz muss natur- und gesellschaftswissenschaftliche Erkenntnisse integrieren“ | Aktuelle Schwerpunktausgabe von „Natur und Landschaft“ befasst sich mit Relevanz von „Öko-Disziplinen“ wie Sozialer Ökologie und Humanökologie für den Naturschutz | Vor gut 150 Jahren entstand die Ökologie als eine neue Naturwissenschaft. Im Zuge der Ökologiebewegung seit den 1960er-Jahren ist von „Ökologie“ und „ökologisch“ aber auch in nichtnaturwissenschaftlichem Sinn die Rede. Der Begriff wurde mit Wertbez&uum >| (globalmagazin.com, 7.9.20 20:02)
  • Warum wir (k)ein Wachstum brauchen Wachstum ist zerstörerisch, und doch kommen wir im Moment nicht ohne aus. Gibt es Hoffnung auf eine friedliche Trennung? || "Produktion und Konsum fressen Ressourcen und setzen Unmengen an Treibhausgasen frei. [...] Und doch scheint der einzige Ausweg die Flucht nach vorn zu sein: Die Regierungen versuchen, den Wirtschaftsmotor immer weiter zu befeuern." @postgrowthzh (perspective-daily.de, 7.9.20 20:00)
  • Krieg um Gas und Öl oder Frieden durch Sonne und Wind? Energie-Politik ist Friedenspolitik oder Kriegspolitik. Wir haben die Wahl. Wollen wir vollends abhängig bleiben von Putins klimazerstörendem Erdgas oder abhängig werden von Trumps klimazerstörendem Fracking-Gas? Ein Kommentar von Franz Alt (www.sonnenseite.com, 7.9.20 19:58)
  • Lob von NGOs, Handel legt sich quer Der Dreipunkteplan zum Kampf gegen Plastik von Klimaschutzministerin Leonore Gewessler (Grüne) hat zahlreiche Reaktionen ausgelöst. Während NGOs und Arbeiterkammer (AK) den Plan lobten, legten sich die Wirtschaftskammer (WKÖ) und der Handelsverband quer. Gewessler hatte zuvor eine Quote für Mehrwegflaschen, ein Pfand auf Einwegflaschen und eine Abgabe auf Herstellung und Import von Kunststoffen angekündigt. (orf.at, 7.9.20 19:56)
  • Neue Empfehlungen für die taz: Besser übers Klima schreiben Als erstes Medienhaus in Deutschland gibt sich die taz eine klimagerechte Sprache. Denn das Sein bestimmt auch das Klimabewusstsein. || "Erhitzung" statt "Erwärmung". Die @tazgezwitscher will künftig klimagerecht schreiben. Nicht mit einem starren Regelwerk, aber präziser und bewusster soll die #Klimakrise beschrieben werden. #Klimawandel @tazKlima @klimafakten (taz.de, 7.9.20 19:54)
  • Cooling – Analysis and key findings. A report by the International Energy Agency. Energy demand for space cooling has more than tripled since 1990, making it the fastest-growing end use in buildings. Space cooling was responsible for emissions of about 1 GtCO2 and nearly 8.5% of total final electricity consumption in 2019. While highly efficient AC units are currently available, most consumers purchase ones that are two to three times less efficient. To put cooling on track with the SDS, energy efficiency standards need to be implemented to improve AC energy performance more than 50% by 2030. Together with improved building design, increased renewables integration and smart controls, this measure would cut space cooling energy use and emissions and limit the power capacity additions required to meet peak electricity demand. (www.iea.org, 7.9.20 19:52)
  • WWP Creative: «Hey, guten Morgen Zukunft» – BKW-Werbung Die zweiteilige Imagekampagne soll die Transformation der BKW von der Energieversorgerin zu einer Energie- und Infrastrukturdienstleisterin unterstreichen. (www.persoenlich.com, 7.9.20 19:50)
  • Auch Ständerat für mehr CO2-Kompensation im Inland Der Ständerat folgt dem Nationalrat: 75 Prozent der CO2-Kompensation müssen im Inland geschehen. (www.srf.ch, 7.9.20 19:45)
  • Ein schwieriger Sommer für Wälder, Äcker und Wiesen Der warme und trockene Sommer 2018 hat in den verschiedenen Ökosystemen deutliche Spuren hinterlassen. ETH-Forschende stellen fest, dass auch in höheren Lagen künftig mit negativen Folgen zu rechnen ist, wenn sich das Klima weiter erwärmen wird. | Es liegt auf der Hand, dass sich solch ungewöhnlichen Wetterbedingungen auch auf die Ökosysteme auswirkten. Wie genau die Wälder, Äcker und Wiesen 2018 auf die Ausnahmesituation reagierten, haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus der Gruppe von Nina Buchmann, Professorin für Graslandwissenschaften, anhand von umfangreichen Messdaten >| (ethz.ch, 7.9.20 19:33)
  • Verkehrspolitik: Corona rechtfertigt keine Radwege Schnell mal zusätzliche Radwege, weil gerade viele Menschen Rad fahren? Die Corona-Pandemie darf nicht missbraucht werden, um kurzfristig politische Ziele durchzusetzen. (www.zeit.de, 7.9.20 19:15)
  • Flächenbrände in Kalifornien breiten sich weiter aus Hunderte Camper müssen gerettet, tausende Häuser evakuiert werden. Und die Feuer in Kalifornien breiten sich weiter aus. Der Bürgermeister von Los Angeles fordert die Bewohner auf, nicht benötigte Elektrogeräte vom Netz zu nehmen. (www.faz.net, 7.9.20 18:58)
  • Reaktion auf Causa Nawalny - Wende in Sicht? Merkel will nicht mehr um jeden Preis an Nord Stream 2 festhalten - Über Jahre blieb Angela Merkel eisern: Das Erdgas-Projekt Nord Stream 2 steht nicht zur Disposition. Die mutmaßliche Giftattacke gegen den russischen Oppositionsführer Alexej Nawalny aber ändert die Lage. Auch die Kanzlerin schließt nicht mehr aus, die Pipeline zu überdenken. Warum war sie ihr so wichtig?Von FOCUS-Online-Korrespondentin Margarete van Ackeren (www.focus.de, 7.9.20 18:49)
  • Berliner Gärtner verwandeln einen Friedhof in ein grünes Klassenzimmer Tomate sucht Gießkanne: Zwischen alten Grabsteinen ist ein Naturerlebnisraum für die ganze Familie gewachsen. Auch Umweltbildung findet hier statt. (www.tagesspiegel.de, 7.9.20 18:43)
  • Europäische Umweltpolitik: EU-Kommission will Klimaziel für 2030 verschärfen Die Treibhausemissionen in der Europäischen Union sollen innerhalb von zehn Jahren um 55 Prozent sinken. Das neue Ziel soll helfen, das Pariser Klimaabkommen einzuhalten. (www.zeit.de, 7.9.20 18:24)
  • Filmfestspiele Venedig: Kino als Mittel gegen die Corona-Depression Vanessa Kirby und Greta Thunberg waren die unangefochtenen Stars am Lido. Regisseur Pedro Almodóvar machte der Branche Mut. Scott Roxborough aus Venedig. (www.dw.com, 7.9.20 18:15)
  • Nachhaltige Outdoormode für das Wanderabenteuer Outdoormode muss nicht immer mit Imprägnierungen und Chemie für einen hohen Tragekomfort sorgen. (www.eco-world.de, 7.9.20 18:10)
  • "Unfollow": Der Öko-Messias und seine brutalen Jünger Er nennt sich Earthboi und will die Welt retten: Lukas Jüligers Graphic Novel "Unfollow" ist eine aufrüttelnde Geschichte über Utopien und wie sie in Gewalt umschlagen. (www.zeit.de, 7.9.20 18:01)
  • Grüner, regionaler Bio-Treibstoff (Bio-LNG) für den Schwerverkehr | Kooperation zwischen Hitachi Zosen Inova AG und RAG Austria AG Verflüssigtes Bio Gas (Bio-LNG) ist die umweltfreundliche Alternative im Schwerverkehr: Es senkt die verkehrsbedingten Emissionen deutlich. Mit dem Abschluss eines Kooperationsvertrages zwischen Hitachi Zosen Inova AG („HZI“) und RAG Austria AG („RAG“) soll die bestehende Gasverflüssigungstechnologie ULTC (Ultra Low Temperature Conditioning) gemeinsam weiterentwickelt werden. | Ziel der Zusammenarbeit ist es, Biogas vor Ort in dezentralen klein-skalierten Anlagen (200 bis >1.000 m³/h Rohgas) auf Basis der ULTC-Technologie zu verflüssigen und es so für den Schwerverkehr als Bio-LNG (auch LBG – Liquefied Bio Gas) nutzbar zu machen. | „Diese Kooperation öffnet uns die Türen für weitere Entwicklungen in eine grüne Treibstoffzukunft. Mit der Nutzung von Biogas als Ausgangsprodukt wird das bereits schadstoffarme LNG (verflüssigtes Erdgas) zu einem erneuerbaren Treibstoff: Bio-LNG. Wirtschaftlich ist LNG bereits heute ein... >| (www.boerse-express.com, 7.9.20 17:57)
  • Kreativität braucht Konflikte Er rebellierte gegen den Kommunismus, bekam Berufsverbot und triumphierte bei der Berlinale. Nun ist Filmregisseur Jiri Menzel mit 82 Jahren gestorben. (www.tagesspiegel.de, 7.9.20 17:37)
  • Unterschiede zwischen West- und Ostdeutschland - Schüler erkennen kaum Fake News, weil Lehrer selbst Nachhilfe brauchen - Viele Jugendliche fallen online auf Verschwörungsmythen und Fake News herein – auch zum Coronavirus. Eine Studie zeigt nun, dass Schulen und Lehrer dieser Entwicklung teils hilflos gegenüberstehen. Damit Kinder kompetent mit Nachrichten und Quellen umgehen können, gibt es vor allem Nachholbedarf in der Ausbildung von Lehrkräften.Von FOCUS-Online-Redakteurin Katharina Müller (www.focus.de, 7.9.20 17:18)
  • EU-Kommission will das Klimaziel für 2030 spürbar verschärfen Kommissions-Präsidentin von der Leyen möchte in der Klimapolitik ambitionierter werden. Jetzt schreibt sie ihr Vorhaben, den Ausstoß von Treibhausgasen um 55 statt 40 Prozent zu reduzieren, tatsächlich fest. Die Industrie ist alarmiert. (www.faz.net, 7.9.20 17:05)
  • A drastic cut in methane and flaring-related emissions needs to start now. By 2030, methane emissions need to drop by 75% and flaring by 90% to be on track to the IEA’s Sustainable Development Scenario. Read here how we get there u2b0 (@IEA, 7.9.20 16:30)
  • Aufbruch in eine neue Welt Angesichts von Klimakrise und verstopften Großstädten wird sich unsere Mobilität in den nächsten Jahren verändern. Fünf Szenarien aus den Bereichen Luftverkehr, Schifffahrt, Stadtverkehr, Logistik und Automobil. (www.tagesspiegel.de, 7.9.20 15:03)
  • Sicher unterwegs mit dem Mountainbike – 10 Empfehlungen Mountainbiken erlebt aktuell einen grossen Boom und mutiert zu DEM Natur- und Gesundeitssport mit vielfältigen Erlebnissen für alle Leistungsniveaus und Altersgruppen. Die Bergsportdisziplin ist auch im SAC angekommen. Die folgenden Empfehlungen helfen dir, den möglichen Gefahren auf deiner Biketour wirkungsvoll begegnen zu können. | zudem: Positionspapier Mountainbiken | Der SAC anerkennt das Mountainbiken als eine Bergsportart, ist jedoch nicht der zuständige Fachverband. | Kurse/ergänzt Aktivitäten in den Sektionen. Zusammenarbeit mit SchweizMobil und Swiss Cycling | verfolgt Entwicklungen/bringt sich ein. | Einsatz für rücksichtsvolles Verhalten (Natur, Koexistenz) | lehnt das Mountainbiken abseits von Wegen und Pisten ab/Trailrules | kritisch gegenüner Infrastrukturbauten | anerkennt positivenAspekte des E-MTB | Lademöglickeiten in Hütten kritisch/ohne fossile Energien (www.sac-cas.ch, 7.9.20 14:32)
  • Hubertus Heil, Bundesminister für Arbeit und Soziales: „Corona ist ein Brandbeschleuniger für den Strukturwandel“ Hubertus Heil, Bundesminister für Arbeit und Soziales, bezeichnete die Corona-Pandemie in seiner Keynote beim digitalen Future Mobility Summit des Tagesspiegel Verlags als Brandbeschleuniger des Strukturwandels, der dazu führe, dass Trends im Bereich der Mobilitätswirtschaft schneller auftreten und noch dringlicher werden. (www.tagesspiegel.de, 7.9.20 14:27)
  • Vernetzte Heizung unterstützt Energiewende Eine digitale Schnittstelle, über die die Heizung mit anderen Geräten kommunizieren kann, ist bei neueren Geräten bereits fest integriert. Ansonsten kann die Verbindung mit dem Internetrouter auch über ein zusätzliches Modul hergestellt werden. Durch die Vernetzung der Heizung mit dem Smartphone, dem Tablet oder der Haussteuerung können Betriebseinstellungen bequem von überall her reguliert werden. Smart-Home-Lösungen bieten nicht nur mehr Komfort und bedeuten eine Kostenersparnis, sie spielen nach Ansicht des Portals auch im Rahmen der Energiewende eine wichtige Rolle. Wie die Vernetzung über Lösungen wie das Home Management System (HEMS) funktioniert, wird im Whitepaper anhand konkreter Anwendungsfälle erläutert. - Grundlage hierfür ist die Blogserie „Digitale Heizungswelt“ mit Beiträgen von Dieter Kehren, Abteilungsleiter Forum Digitale Heizung beim Bundesverband der Deutschen Heizungsindustrie (BDH). „Mit dem Whitepa... >| (www.enbausa.de, 7.9.20 13:33)
  • Vogelparadies Neusiedlersee: „Natur erlebbar machen“ Nicht nur Corona, auch der Klimawandel setzt dem Nationalpark Neusiedlersee zu. Viel Arbeit für Parkdirektor Johannes Ehrenfeldner. mehr... (www.taz.de, 7.9.20 13:20)
  • Wie empfindlich ist das Klima der Erde? Als Eozän wird der Zeitraum von etwa 56 bis 34 Millionen Jahren vor heute bezeichnet. Es ist die jüngste Treibhaus-Periode der Erdgeschichte. Damals war es so warm, dass gemäßigte Regenwälder in der Antarktis zu finden waren und Krokodile in den feuchten Sümpfen Nordamerikas und Europas lebten. Während des Eozäns kühlte sich das Klima allerdings extrem ab. Die Epoche endete mit dem Übergang in das „Eiszeit“-Klima, das wir momentan erleben, mit einer vereisten Antarktis. Die Forschung beschäftigt sich mit dieser wichtigen Epoche der Erdgeschichte, um herauszufinden, wie si >| (www.geomar.de, 7.9.20 13:10)
  • Meinung am Mittag: Nord Stream 2: Russlands Abhängigkeits-Kalkül geht wohl wieder auf Im Fall Nawalny bricht sich nun der lang angestaute Widerstand gegen die Ostsee-Pipeline Bahn. Was wirklich nötig wäre, ist eine energiepolitische Strategie weg von russischem Erdgas. (www.sueddeutsche.de, 7.9.20 13:01)
  • Studie Medienförderung | Verband Medien mit Zukunft Im Auftrag des Verbands Medien mit Zukunft befragte gfs.bern Stimmberechtigte zur Medienförderung. | Für den öffentlichen Diskurs braucht es aus Sicht der Stimmberechtigten unterschiedliche und verlässliche Medien. Insofern erachten es die Stimmberechtigten als richtig, dass der Staat die Medienvielfalt finanziell fördert, sofern die redaktionelle Unabhängigkeit der Medien dadurch nicht verletzt wird. | Die Stimmberechtigten sind mehrheitlich der Meinung, dass die Medienförderung nicht zwischen Print- und Onlinemedien unterscheiden. Drei Viertel der Befragten empfinden in einer ersten Annäherung ein neues Mediengesetz, welches auch Onlinemedien fördern will, als eine gute Idee. Es ist jedoch davon auszugehen, dass die Meinungsbildung dazu erst schwach ausgeprägt ist. | Die Befragung wurde online zwischen dem 25. August und dem 1. September 2020 bei 710 Stimmberechtigten aus der ganzen Schweiz durchgeführt. (www.gfsbern.ch, 7.9.20 12:52)
  • Hausbesetzungen in Städten – Besetzen soll einfach bleiben, finden Zürcher Linke Der Bund will Hausbesitzern den Rücken stärken und lanciert ein neues Gesetz. Linke in der Stadt Zürich wehren sich. || «Wohnen ist ein Grundrecht, angesichts der Wohnungsnot ist es doch selbstverständlich, dass Eigentümer, die Wohnungen leerstehen lassen, keine schützenswerte Interessen anführen können.» #wohnungsnot #grzh @walterangst @al_zuerich (www.srf.ch, 7.9.20 12:49)
  • Pfand drauf! GLOBAL 2000 begrüßt Pläne für Mehrwegquoten, Einwegpfandsystem und Herstellerabgaben Nur mit entschlossenem Handeln können wir die Plastikflut stoppen und die Vermüllung der Natur verhindern (www.global2000.at, 7.9.20 12:48)
  • Fleischkonsum und die katastrophalen Auswirkungen auf unser Klima Seit vielen Jahren belegen wissenschaftliche Studien, dass sich ein reduzierter Fleischkonsum positiv auf unser Klima und unsere Gesundheit auswirkt. Auch wenn der Fleischkonsum weltweit steigt, sind in Deutschland viele Verbraucher*innen bereit ihr Konsumverhalten zu verändern um Klima und Tiere zu schützen. Die Konsumänderungen bringen aber nichts, wenn die Produktion gleich bleibt und die Exporte aus Deutschland steigen. Darum müssen sich die politischen und wirtschaftlichen Bedingungen ändern, um die globale Erwärmung auf 1,5 °C zu begrenzen. || Fleischkonsum und Klima – darüber müssen wir reden. Inka Dewitz von der @boell_stiftung mit den Fakten. #Klimakrise #Klimawandel #Energiewende @StiftungEnergie (www.energie-klimaschutz.de, 7.9.20 12:45)
  • Politik-Werbung hat kaum Einfluss auf Wähler Politische Werbung hat nur wenig Einfluss auf Wähler. Weder die politische Einstellung von Menschen noch die Aufbereitung der Anzeigen hat einen besonders starken Effekt auf ihre Stimmabgabe, wie eine Studie der Yale University zeigt. (www.werbewoche.ch, 7.9.20 12:43)
  • 75 Prozent des Stroms aus Schweizer Steckdosen stammten 2019 aus erneuerbaren Energien 2019 stammte der Strom aus Schweizer Steckdosen zu rund 75% (2018: 74%) aus erneuerbaren Energien: Zu 66% aus Grosswasserkraft und zu rund 8.4% aus Photovoltaik, Wind, Kleinwasserkraft und Biomasse. 19% stammten aus Kernenergie und knapp 2% aus Abfällen und fossilen Energieträgern. Für 4% des gelieferten Stroms sind Herkunft und Zusammensetzung nicht überprüfbar (2018: 6%); da Strom aus nicht überprüfbarer Herkunft ab Lieferjahr 2020 nicht mehr zulässig ist, weichen Grossverbraucher offenbar vermehrt auf inländische Kernenergie aus. (www.admin.ch, 7.9.20 12:39)
  • Bäume pflanzen fürs Klima: Alles Augenwischerei? Aufforstung gilt oft als eine der wichtigsten Waffen im Kampf gegen den Klimawandel. Kritiker*innen zufolge ist diese Einschätzung aber nicht nur übertrieben optimistisch; sie warnen sogar, dass das Bäumepflanzen sich negativ auf das Klima auswirken kann. Stimmt das? - Der Beitrag Bäume pflanzen fürs Klima: Alles Augenwischerei? erschien zuerst auf Utopia.de. - (utopia.de, 7.9.20 12:31)
  • Digitalisierung: Paris deklassiert Berlin und Wien Bei der digitalen Transformation läuft Paris Berlin den Rang ab: Einer Studie zufolge verliert Deutschland enorm an digitaler Wettbewerbsfähigkeit und auch Österreich gehört zu den Verlierern. Frankreich unter Präsident Emmanuel Macron ist dagegen der große Aufsteiger unter den sieben wichtigsten Industrienationen (G7). (www.krone.at, 7.9.20 12:13)
  • IG Metall fordert klare Regeln für das Homeoffice Einer neuen Umfrage der Gewerkschaft zufolge will die überwiegende Mehrheit der Beschäftigten auch weiterhin von zuhause arbeiten. Die Kosten dafür soll der Arbeitgeber tragen. (www.faz.net, 7.9.20 11:56)
  • August 2020 war der viertwärmste weltweit Der vergangene Monat war nach Angaben des Copernicus-Klimawandeldienstes der weltweit viertwärmste August seit Beginn der Aufzeichnungen im Jahr 1979. In Europa lag die Temperatur in den Sommermonaten Juni bis August demnach knapp 0,9 Grad über dem Durchschnittswert. (www.krone.at, 7.9.20 11:50)
  • „Ginge es nach dem BKA, wäre das Parlament längst komplett abgeriegelt“ Wolfgang Kubicki (FDP) ist für die Bauten des Bundestags zuständig. Wie will er auf Aktionen radikaler Corona-Demonstranten und Klimaschutz-Aktivisten in Zukunft reagieren? Seine Erklärung dafür, dass schärfere Vorkehrungen ewig brauchen: „Wir sind eben in Berlin.“ (www.welt.de, 7.9.20 11:43)