Kuratierte Artikel Oktober 2021

Aus Energie WM Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

31.10.2021[Bearbeiten]

  • Dämpfer für Weltklimakonferenz Ernüchterung und Resignation hat am Sonntag nach dem Ende des G-20-Gipfels bei vielen Klimaschützern aber auch Politikern geherrscht. Das erhoffte starke Signal durch die wichtigsten Industrie- und Schwellenländer für den Klimaschutz sei ausgeblieben, sagen Kritiker. Viele Verhandler und Politiker reisen vom G-20-Gipfel direkt zum Weltklimagipfel COP26 nach Glasgow – ohne Rückenwind durch entsprechende Ergebnisse. (orf.at, 31.10.21 23:58)
  • Klimaschutz: Prosa rettet das Klima nicht Die G 20 beschäftigen sich so eingehend wie lange nicht mit der Klimakrise. Die richtigen Antworten kennt der Club der Klimasünder - und bleibt sie dennoch schuldig. (www.sueddeutsche.de, 31.10.21 21:16)
  • »Klimawandel zeigt schockierendes Maß an Verantwortungslosigkeit« Terre des hommes fordert, der jüngeren Generation mehr Gehör zu verschaffen. Außerdem: Umwelthilfe für Tempolimit auf deutschen Straßen. Außerdem: AWO will planbare Finanzierung von Beratungsangeboten. (www.jungewelt.de, 31.10.21 21:12)
  • Kommentar zur Klimakonferenz in Glasgow: Es gibt keinen Grund, zu bremsen Die nächsten zwei Wochen entscheiden, wie es in den nächsten zehn Jahren im globalen Klimaschutz weitergeht. (www.tagesanzeiger.ch, 31.10.21 20:59)
  • #Klimaschutz koste zu viel, heisst es häufig. Ja, Klimaschutz gibt es nicht umsonst. Aber nichts tun kostet uns viel mehr. Deshalb will die Schweiz an der #COP26 durchsetzen, dass reiche Länder auch finanziell zum Klimaschutz beitragen. D (@s_sommaruga, 31.10.21 20:50)
  • G 20 in Rom: Ernüchterndes Gipfeltreffen Ein beschämendes Nord-Süd-Gefälle bei Corona-Impfstoffen und alte Konflikte beim Klimaschutz: Der G-20-Gipfel bringt nur wenige Fortschritte. (www.faz.net, 31.10.21 20:44)
  • „Wir brauchen einen Erfolg“ Nach dem G-20-Treffen wird nun auf der Weltklimakonferenz COP26 im schottischen Glasgow über eine ambitionierte globale Klimapolitik verhandelt. UNO-Generalsekretär Antonio Guterres zeigte sich über die Klimaerklärung des G-20-Gipfels enttäuscht, UNO-Klimachefin Patricia Espinosa erklärte zum COP26-Auftakt, es fehlten echte Fortschritte: „Wir brauchen einen Erfolg.“ (orf.at, 31.10.21 20:29)
  • Das Testament von Rio, die Chance der Ampel und das 1,5-Grad-Ritual Das Sprachritual vom "1,5 Grad-Pfad" ist eine unerträgliche Selbsttäuschung, denn seit 1979 wissen wir über die Erderwärmung Bescheid, sagt Michael Müller, SPD-Vordenker und Mitglied des Herausgeberrats von Klimareporter °. Er hofft auf eine Wiederbelebung der Kultur der Gemeinsamkeit des Rio-Treffens 1992 beim Klimagipfel in Glasgow. (www.klimareporter.de, 31.10.21 20:16)
  • Strommarkt: Autarkie ist immer die teurere Lösung Weil die Politik das Stromabkommen mit der EU in den Sand gesetzt hat, drohen nun Milliardeninvestitionen in Schweizer Kraftwerke und Netze. (www.handelszeitung.ch, 31.10.21 20:14)
  • Weltklimagipfel COP26: Der Klimaschutz kommt langsam und gewaltig Die andauernde Kritik an den Klimagipfeln ist von gestern. Denn die Klimapolitik hat sich verändert. Sie ist zu einem Machtinstrument geworden, dem sich auch Russland und Saudiarabien nicht mehr entziehen können. (nzzas.nzz.ch, 31.10.21 20:13)
  • Papst ruft zu mutigen Schritten gegen den Klimawandel auf Papst Franziskus hat die Teilnehmer des zweiwöchigen UNO-Klimagipfels COP26 in Glasgow zu mutigen Schritten im Kampf gegen den Klimawandel aufgerufen. Im Vorwort des Buchs „Laudato si reader“, das von der Mailänder Tageszeitung „Corriere della Sera“ vor dem COP26-Gipfel veröffentlicht wurde, schrieb der Papst, dass Krisen Chancen seien, um „die Fehler der Vergangenheit zu erkennen und von ihnen zu lernen“. | Krisen seien außerdem eine Gelegenheit, „schlechte Gewohnheiten zu ändern“. „Die jüngste Vergangenheit hat uns gezeigt, dass es vor allem unsere K >| (orf.at, 31.10.21 20:09)
  • COP26 in Glasgow: Die Klimakrise verschärft den Hunger auf der Welt Die Klimakrise ist eine Hungerkrise: Von den 35 am stärksten vom Klimawandel bedrohten Ländern leiden 27 unter extremer Ernährungsunsicherheit. Zu diesem Schluss kommt ein neuer Klima-Bericht von Aktion gegen den Hunger. Die Hilfsorganisation fordert zum 26. UN-Klimagipfel in Glasgow von den Vertragsstaaten entschiedeneres Engagement für und deutlich mehr Investitionen in den Klimaschutz. (www.forum-csr.net, 31.10.21 20:08)
  • Innenstadt der Zukunft als multifunktionale #ELASTICITY 72% der Bürger* innen wünschen sich eine Veränderung der Innenstädte. Welche Ansprüche hat die Gesellschaft künftig an eine lebenswerte Innenstadt und welche Alternativen gibt es zum Status quo? Die empirische Studie #ELASTICITY der Innovationspartnerschaft »Innenstadt 2030+ | Future Public Space« aus der Fraunhofer-Initiative Morgenstadt gibt Antworten auf die Innenstadtentwicklung von morgen. (www.iao.fraunhofer.de, 31.10.21 20:07)
  • Was spricht gegen Brennstoffzellen-Autos? Nicht nur Elon Musk hält Autos mit Wasserstoffantrieb für Unsinn. Warum die Brennstoffzelle im PKW nur auf den ersten Blick sinnvoll ist. | Die Brennstoffzelle im PKW könnte erst dann interessanter werden, wenn es ausreichend Tankstellen und genug erneuerbaren Strom gibt. Wenn PKW nicht mit anderen Anwendungen um grünen Wasserstoff konkurrieren müssen, wird auch der geringere Wirkungsgrad im Vergleich zum Elektroauto unwichtiger. Bis dahin sollte Wasserstoff dort eingesetzt werden, wo es keine Alternativen dazu gibt. (energyload.eu, 31.10.21 20:05)
  • Kommentar - Die Mächtigen kapitulieren beim Klimaschutz: Jetzt bleibt nur noch Plan B - Das G20-Treffen in Rom hat das Ergebnis der anstehenden UN-Klimaschutzkonferenz in Glasgow vorweggenommen: Wichtige Industrienationen wie China und Indien haben wenig Interesse am Klimaschutz. Einen gemeinsamen Kampf gegen die Erderwärmung wird es auf dem Globus nicht geben. Das 1,5-Grad-Ziel ist hinfällig. Jetzt muss die EU das Beste daraus machen.Von FOCUS-Online-Redakteur Matthias Hochstätter (www.focus.de, 31.10.21 20:05)
  • Verkehrspolitik: Mehr Radwege, weniger Autos – Kann so der Klimawandel gestoppt werden? Wie der Verkehr in den Städten klimafreundlicher werden kann, ist die große Frage. Nicht nur bei bei den Koalitionsverhandlungen im Bund, auch auf kommunaler Ebene wird darum gerungen. Die einen wollen das Auto ganz aus der Innenstadt raus haben, die anderen wehren sich dagegen. (www.welt.de, 31.10.21 19:51)
  • Rewilding: Was passiert, wenn man die Natur sich selbst überlässt Rewilding heisst das neue Prinzip im Kampf gegen das Artensterben. Es lässt Hirsche, Schweine oder Ponys Landschaften so gestalten, wie sie ihnen gefallen. Eine Expedition in die Wildnis. (nzzas.nzz.ch, 31.10.21 19:51)
  • Klimapolitik der EU: Spitzenreiter mit Handicaps - - - - - - - Die Kommission stellt die EU gerne als Spitzenreiter da, wenn es um die Reduzierung von Treibhausgasen geht. Nachzügler seien andere. Doch die Brüsseler Klimagesetze stoßen auf Widerstand - besonders in Osteuropa. Von Helga Schmidt. mehr - - - - - - Meldung bei www.tagesschau.de lesen - (www.tagesschau.de, 31.10.21 19:42)
  • G-20-Staaten einigen sich auf Kompromiss zum Ziel der Klimaneutralität Die Weltklimakonferenz beginnt im schottischen Glasgow. 120 Staats- und Regierungschefs verhandeln über den Klimaschutz. Begleitet werden die Gespräche von Protesten von Klimaschutz-Aktivisten in der Stadt. Zuvor sind die G-20 in Rom zu einem Kompromiss zur Klimaneutralität gekommen. (www.welt.de, 31.10.21 19:04)
  • Event-Ort oder Erholungsraum - was soll aus den Bergen werden? Tourismus gegen Naturschutz – dieser Konflikt bestimmt die Entwicklung in der Alpenregion. Der Streit um den Grünten im Allgäu zeigt das exemplarisch. (www.tagesspiegel.de, 31.10.21 18:57)
  • Abschluss des G-20-Gipfels: Trautes Wiedersehen in Rom Die Staats- und Regierungschefs betonen zum Abschluss des G-20-Gipfels in Rom die gute Stimmung. Doch das kann nicht über große Differenzen insbesondere in der Klimapolitik täuschen. (www.faz.net, 31.10.21 18:54)
  • Klimakonferenz COP26: Greta Thunberg verteidigt radikale Proteste In einem Interview zum Auftakt des UN-Klimagipfels in Glasgow spricht die Aktivistin darüber, wie weit Demonstranten gehen dürfen. (www.sueddeutsche.de, 31.10.21 18:39)
  • Mehr Radwege, weniger Autos – Kann so der Klimawandel gestoppt werden? Wie der Verkehr in den Städten klimafreundlicher werden kann, ist die große Frage. Nicht nur bei bei den Koalitionsverhandlungen im Bund, auch auf kommunaler Ebene wird darum gerungen. Die einen wollen das Auto ganz aus der Innenstadt raus haben, die anderen wehren sich dagegen. (www.welt.de, 31.10.21 18:15)
  • G-20-Gipfel in Rom: Weltmächte enttäuschen Klimahoffnungen Die G-20 produziert ein vages Schlussdokument zum Klimaschutz– nicht eben eine Starthilfe für COP26 in Glasgow. Eine Gipfelbilanz in sechs Kennzahlen. (www.tagesanzeiger.ch, 31.10.21 18:09)
  • Methan endlich im Fokus Den Ausstoß des aggressiven Klimagases Methan zu senken, bringt für den Klimaschutz besonders viel. Doch die Datenlage ist schlecht. Abhilfe schaffen soll die Internationale Beobachtungsstelle für Methanemissionen, die das UN-Umweltprogramm Unep am Rand des G20-Gipfels in Rom angekündigt hat. - (www.klimareporter.de, 31.10.21 17:51)
  • Verkehrswende: Stoppschild für die Ampel Der Poker um Pendlerpauschale und Treibstoffsteuern reißt Gräben zwischen den Koalitionsverhandlern auf. Klimafreundliche Mobilität wollen alle - doch wer soll dafür zahlen? (www.sueddeutsche.de, 31.10.21 11:52)
  • Warum drahtlose Stromversorgung noch immer ein ungelöstes Problem ist Seit langem versprechen Erfinder, Alltagsgeräte drahtlos mit Energie zu versorgen. Woran sie scheitern und wie sie es doch noch schaffen wollen. (www.faz.net, 31.10.21 11:45)
  • Direct Air Capture hat das Zeug zum Großeinsatz Die Entfernung einer Tonne CO2 direkt aus der Atmosphäre verbraucht 1.000 kWh Strom. Klingt nach viel, ist aber kein schlechter Deal, so eine Studie. | Eine neue Studie des "Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change" (MCC) liefert erstmals eine komplette Lebenszyklus-Analyse zum Ressourcenverbrauch des Verfahrens Direct Air Capture (DAC) zur Abscheidung von CO2 aus der Luft. | In dem Zehntausend-Seelen-Dorf Hinwil bei Zürich betreibt die Firma Climeworks seit 2017 eine DAC-Pilotanlage und holt mit chemischen Filtern jährlich 900 Tonnen CO2 aus der Atmosphäre. Dass dieses Verfahren auch in großem Umfang sinnvoll sein könnte, belegt jetzt eine neue Studie unter Mitwirkung des Berliner Klimaforschungsinstituts MCC. Die Studie wurde in der Fachzeitschrift Nature Energy veröffentlicht. - - (www.energie-und-management.de, 31.10.21 11:38)
  • Fokus auf Atomkraft: Macrons Renaissance Frankreichs Präsident Emmanuel Macron wollte nach deutschem Vorbild die Erneuerbaren Energien stärken. Jetzt setzt er doch wieder auf Atomkraft – ein krasser Gegensatz zum deutschen Kurs. (www.faz.net, 31.10.21 11:39)
  • Hessens Entwurf einer Wasserstoffstrategie Als wichtig, aber nicht als Patentlösung sieht das hessische Energieministerium den Wasserstoff an. Am 28. Oktober präsentierte es den Entwurf seiner Wasserstoffstrategie für Hessen. (www.energie-und-management.de, 31.10.21 11:37)
  • Paris-Regelwerk muss endlich unter Dach und Fach Beim Klimagipfel in Glasgow wird ab heute um den letzten offenen Punkt des Paris-Abkommens verhandelt, den Handel mit CO2-Einsparungen zwischen Staaten. Der Missbrauch, der sich dabei schon abzeichnet, muss verhindert werden, sagt der Umweltökonom Reimund Schwarze vom UFZ Leipzig, der die Konferenz vor Ort beobachtet. (www.klimareporter.de, 31.10.21 11:36)
  • Hohe Energiepreise: Ein Problem für die Energiewende Hinter der Preisexplosion stecken nicht nur konjunkturelle Gründe. Der Übergang von einem traditionellen Energiesystem zu einem, das auf erneuerbare Ressourcen setzt, ist mit Friktionen und Unwägbarkeiten verbunden. (www.nzz.ch, 31.10.21 11:35)
  • Gastkommentar: COP26 – Übers Klima schon in der Schule reden Der Schlüssel im Kampf gegen den Klimawandel liegt in mehr Bildung und Solidarität mit denen, die nur wenig zum Leben haben, meint Adnan Arslan, Mitglied des "Bürgerrats Klima". (www.dw.com, 31.10.21 11:34)
  • Beziehungen Schweiz – EU – Operation Libero und Grüne lancieren Europa-Initiative Das Volksbegehren soll den Bundesrat zwingen, in wenigen Jahren Bilaterale III oder gleich einen EU-Beitritt auszuhandeln. (www.tagesanzeiger.ch, 31.10.21 11:33)
  • Entwicklungs-Experte appelliert vor COP26"Müssen globale Ungleichheiten verringern, um Klima-Herausforderungen zu meistern" T In diesen Tagen beginnt die 26. internationale Klimakonferenz der Vereinten Nationen in Glasgow. Noch ist ungewiss, ob die über 190 teilnehmenden Staaten das selbstgesteckte Ziel erreichen werden, die Erdüberhitzung zu stoppen. Dabei gibt es erfolgreiche Beispiele, wie Klimaschutz gemeinschaftlich und grenzübergreifend gelingt — und gleichzeitig Wirtschaft und Wohlstand weltweit fördert. | Gastautor Peter Renner, Vorstandsvorsitzender der Stiftung Allianz für Entwicklung und Klima (www.focus.de, 31.10.21 11:31)
  • „Moment der Wahrheit für die Welt“ Zum Start der UNO-Klimakonferenz COP26 in Glasgow hat der britische Premierminister Boris Johnson die Weltgemeinschaft mit Nachdruck zum Kampf gegen den Klimawandel aufgerufen. „COP26 ist der Moment der Wahrheit für die Welt“, sagte Johnson am späten Samstagabend im Rom. (orf.at, 31.10.21 11:21)
  • Der Klimawandel bedroht Myrafälle bei Muggendorf Über insgesamt rund 70 Meter stürzen die Wassermassen der Myrafälle durch die Klamm bei Muggendorf im Bezirk Wiener Neustadt. Zumindest war das bis vor wenigen Wochen so. Derzeit ist das Rauschen des Myrabaches allerdings verstummt. Denn das Bett ist völlig ausgetrocknet. Wohl ein Zeichen des Klimawandels (www.krone.at, 31.10.21 11:00)
  • Direct Day: «Werbung beeinflusst den Körper» Werbebotschaften haben Superkräfte. Sie wirken «echt» wie Pharmazeutika, verbessern messbar die Performance von Körper und Gehirn. Das zeigt die Forschung von Medienwissenschaftler Martin Andree. (www.persoenlich.com, 31.10.21 10:25)
  • Klimakonferenz in Glasgow: Die magische Zahl Die Erderhitzung bei 1,5 Grad zu stoppen ist im Klimaschutz das Maß aller Dinge. Machbar ist das kaum. Trotzdem steht dahinter eine Erfolgsgeschichte. mehr... (taz.de, 31.10.21 10:11)
  • "Paris-Regelwerk muss endlich unter Dach und Fach" Beim Klimagipfel in Glasgow wird ab heute um den letzten offenen Punkt des Paris-Abkommens verhandelt, den Handel mit CO2-Einsparungen zwischen Staaten. Der Missbrauch, der sich dabei schon abzeichnet, muss verhindert werden, sagt der Umweltökonom Reimund Schwarze vom UFZ Leipzig, der die Konferenz vor Ort beobachtet. - (www.klimareporter.de, 31.10.21 9:46)
  • COP26 Glasgow: Präsident der UNO-Klimakonferenz setzt auf die Schweiz Alok Sharma, Präsident der UNO-Weltklimakonferenz COP26 in Glasgow, ruft alle Länder auf, die nötigen Anstrengungen zu unternehmen, um die globale Erwärmung deutlich unter 2ºC zu halten. Der ehemalige britische Minister setzt dabei auch auf die Schweiz, die er für ihre aktive Rolle in der Vorbereitung des Gipfels lobt. Am 31. Oktober begrüsst Grossbritannien die Länder der Welt in Glasgow zur 26. UNO-Klimakonferenz. Der COP26-Gipfel ist unser Moment, die Welt auf den richtigen Weg zu bringen, um die enorme Bedrohung durch den Klimawandel zu bewältigen und eine sauberere, bessere Zukunft für uns alle zu schaffen. Wir wissen alle, was zu tun ist, denn wir haben uns bereits auf unsere Ziele geeinigt: 2015 unterzeichneten die UNO-Mitgliedstaaten das Pariser Abkommen – eine internationale Vereinbarung zur Bewältigung der Klimakrise. Darin verpflichten wir uns, den globalen Temperaturanstieg auf deutlich unter zwei Grad Celsius zu begrenzen und 1,... >| (www.swissinfo.ch, 31.10.21 9:15)
  • Starkes Signal der G20 für den Klimaschutz vor dem Scheitern Die G20-Staaten können sich nicht auf konkrete neue Ziele für den Klimaschutz einigen. Aktivisten fordern vor dem Klimatreffen in Glasgow mehr Engagement. (www.tagesspiegel.de, 31.10.21 8:56)
  • Die Weltklimakonferenz 2021: Worüber dort entschieden wird Vom 31. Oktober bis zum 12. November 2021 findet die 26. Klimakonferenz der Vereinten Nationen statt. Diese ist entscheidend für die politischen Klimaschutzmaßnahmen der nächsten Jahre. Erfahre hier mehr dazu. - Der Beitrag Die Weltklimakonferenz 2021: Worüber dort entschieden wird erschien zuerst auf Utopia.de. - (utopia.de, 31.10.21 8:35)
  • «Stromautobahn» nach Grossbritannien soll Handel vereinfachen Grossbritannien braucht Strom aus dem Ausland, auch weil es den heimischen Preis endlich drücken will. Und hier kommt Deutschland ins Spiel. (www.nzz.ch, 31.10.21 7:24)
  • Ampel | Deutschland, Klimaschutz-Vorreiter a. D. SPD, Grüne und FDP überblicken nicht, was es heißt, klimaneutral zu werden. Das zeigt sich nicht nur beim Tempolimit (www.freitag.de, 31.10.21 6:38)
  • Warnung vor Greenwashing der Atomenergie Im Kampf gegen die Klimakrise wird Atomkraft von etlichen Staaten als Klimaschutz verkauft. 300 Umwelt- und Menschenrechtsorganisationen aus aller Welt warnen vor dieser fatalen Strategie. Atomkraft bremst die Energiewende und schafft neue Probleme. (www.energiezukunft.eu, 31.10.21 6:18)
  • Klimagipfel ist „Moment der Wahrheit für die Welt“ Es ist ein eindringlicher Aufruf: Der britische Premierminister Boris Johnson appelliert an die Weltgemeinschaft im Kampf gegen den Klimawandel. Die Frage vor dem COP26-Gipfel in Glasgow sei, „ob wir die Chance nutzen oder sie verstreichen lassen.“ (www.welt.de, 31.10.21 2:12)
  • Hunderte Klimaaktivisten demonstrieren in Glasgow - - - - - - - Es war die bislang größte Protestaktion vor Beginn der Klimakonferenz: Hunderte Menschen haben in Glasgow für mehr Klimaschutz demonstriert. Unterdessen kam auch Greta Thunberg in der Stadt an. mehr - - - - - - Meldung bei www.tagesschau.de lesen - (www.tagesschau.de, 31.10.21 0:50)
  • Klima-Exkursion im Naturpark Pöllauer Tal mit spannenden Einblicken - 30 Interessierte folgten der Einladung der Klima- und Energie-Modellregion Naturpark Pöllauer Tal zum Vorzeigebetrieb Biogut Retter mit dem Motto „Hirschbirne trifft - Apfel“, um mehr über Klimaschutz und Nachhaltigkeit zu erfahren. (oekonews.at, 31.10.21 0:10)
  • Dürre, Starkregen und Hitzewellen beeinträchtigen Tourismusgeschäft - Neue Studie des UBA Deutschland zeigt, wie sich Reiseregionen an den Klimawandel anpassen können (oekonews.at, 31.10.21 0:10)
  • Mitigate climate risks, build resilience, UN chief says in message celebrating world's cities Although sea level rise could put more than 800 million people in coastal cities at direct risk by 2050, less than 10 per cent of climate finance for urban areas goes to adaptation and resilience, the UN Secretary-General António Guterres has said. | (news.un.org, 31.10.21 0:03)
  • Resultate der grossen Klima-Umfrage – Freiwillig zahlen für das Klima? Junge und SVP-Wähler wollen nicht Eine repräsentative Umfrage zeigt, wie zahlungsbereit die Schweizerinnen und Schweizer beim Klimaschutz sind. Dabei gibt es grosse Unterschiede. (www.tagesanzeiger.ch, 31.10.21 0:02)

30.10.2021[Bearbeiten]

  • Das Phänomen Greta Thunberg: Wie Greta zur Aktivistin wurde – und wie sie angefeindet wird Ein neues Buch kommt dem Wesen von Greta Thunberg sehr nah. Es begleitet sie auf ihrem Lebensweg von der einsam streikenden Schülerin bis zur Ikone einer neuen Jugendbewegung. (www.tagesanzeiger.ch, 30.10.21 23:27)
  • Gescheiterter Angriff aufs Silicon Valley: SBB beerdigen Andreas Meyers Prestigeprojekt Bahnpassagiere sollten auch E-Trottinette, Mietvelos und Mobility-Autos buchen können: Was vor zwei Jahren grossspurig lanciert wurde, ist nun stillschweigend eingestellt worden. (www.tagesanzeiger.ch, 30.10.21 23:00)
  • Wiederkäuer im "Klima-Labor" von ntv: Klimakiller Kuh? "Ein irreführendes Narrativ" Kühe rülpsen und pupsen Methan. Dafür können sie nichts, trotzdem sind sie Klimakiller. Oder etwa doch nicht? So sieht es Wilhelm Windisch. "Diese Haltung ist nicht mehr tragbar", sagt der Agrarwissenschaftler von der Technischen Universität München (TUM) im "Klima-Labor" von ntv. Es gebe heute nicht viel mehr Kühe als vor 100 oder 150 Jahren, die zudem noch wesentlich mehr leisten als früher. "Auch der Weltklimarat IPCC, die Klima-Götter sozusagen, haben das akzeptiert: Die Rolle der Wiederkäuer ist mindestens um den Faktor 3 bis 4 überschätzt worden", erzählt Windisch. Er argumentiert sogar, dass gesunde Nutztierhaltung für die Umwelt sehr sinnvoll ist: "Ein Wiederkäuer hat diese tolle Fähigkeit, dass er nicht essbare Biomasse wie Gras oder Heu zu sich nehmen und ohne Nahrungskonkurrenz zum Menschen daraus Eiweiß bilden kann." Ein Vorteil sogar gegenüber veganer Ernährung. (www.n-tv.de, 30.10.21 21:43)
  • Erneuerbare Gase | Die Gaswirtschaft in der Energie- und Klimapolitik Trotz Ablehnung des revidierten CO2-Gesetzes zeigt der klimapolitische Kompass der Schweiz weiterhin in die gleiche Richtung: netto null bis 2050. Welche Wege zu diesem Ziel führen, muss jedoch überdacht werden. Für Bund, Kantone und Gemeinden gilt es, ihren jeweiligen Spielraum zu nutzen, um mit ihren Gesetzen und Planungsinstrumenten den Weg für die erneuerbaren Energien zu ebnen. Die erneuerbaren Gase als Energieträger und -speicher und das bestehende Gasnetz als wertvolle Infrastruktur sind mit wachsender Anerkennung ein wichtiger Teil der Lösung. (www.aquaetgas.ch, 30.10.21 21:37)
  • G20-Gipfel: Grünes Licht für globale Mindeststeuer Im Ringen um eine gerechtere weltweite Besteuerung von Konzernen, ehrgeizigere Klimaschutzziele und die Pandemiebekämpfung drücken die G20-Staaten aufs Tempo. Mehrere Regierungschefs aus dem Kreis der 20 führenden Industrie- und Schwellenländer betonten am Samstag bei ihrem Gipfeltreffen in Rom, wie wichtig es sei, dass die Corona-Impfungen in den Entwicklungsländern beschleunigt würden. Außerdem sprachen sich die Staatschefs für die jüngst ausgehandelte globale Reform der Unternehmenssteuer aus. Die „historische Einigung“ auf eine Mindestbesteuerung großer Firmen werde das schädliche globale Wettrennen um die niedrigsten Steuersätze für Unternehmen beenden, erklärte US-Finanzministerin Janet Yellen am Samstag. (www.krone.at, 30.10.21 21:27)
  • An der Doppelaufgabe könnte sich Glasgow überheben Die Weltklimakonferenz muss ein großer politischer Wurf werden. Denn den Klimaschutz haben die Entscheider zu lange vor sich her geschoben. Doch die Weltrettung könnte weiter auf sich warten lassen. (www.faz.net, 30.10.21 20:46)
  • Protestaktionen zur Weltklimakonferenz: Auf den Boden gelegt – für saubere Luft Die Weltklimakonferenz in Glasgow beginnt. Klimaschutzaktivisten weltweit demonstrierten deshalb für eine konsequentere Politik, wie diese Bilder zeigen. (www.zeit.de, 30.10.21 20:32)
  • Umfrage zur Zahlungsbereitschaft: So gespalten ist die Schweiz in der Klimakrise Die grosse Umfrage von Tamedia und 20 Minuten zeigt, wer für den Klimaschutz zahlen will – und wer nicht. Stellvertretend dafür stehen Vielfahrer Mert Gündüz und Ursula Dold, Bewohnerin einer Ökosiedlung. (www.tagesanzeiger.ch, 30.10.21 20:04)
  • Kommentar zur Klimakrise: Die SVP muss beim Klimaschutz mitziehen Freiwilligkeit beim Klimaschutz ist der falsche Weg. Es braucht Leitplanken und allenfalls Verbote. Und den Willen der grössten Partei der Schweiz. (www.tagesanzeiger.ch, 30.10.21 19:33)
  • So würden Sie die Klimakrise lösen: Neue AKW, Treibstoffkontingente und Kindersteuer Hunderte E-Mails von Leserinnen und Lesern gingen nach der Klimaumfrage von Tamedia auf dieser Redaktion ein. Hier eine Auswahl der Rückmeldungen. (www.tagesanzeiger.ch, 30.10.21 19:17)
  • Zwischen Klimawandel und Pandemie Die G20 versprechen größere Anstrengungen im Kampf gegen die Erderwärmung. Und gegen Corona wollen sie die globale Impfquote auf 70 Prozent steigern. (www.tagesspiegel.de, 30.10.21 18:29)
  • Greenpeace-Studie : Bei diesen Strecken ist die Bahn eine gute Alternative zum Flugzeug Die Umweltorganisation hat ausgerechnet, welche Flugverbindungen in Europa sich problemlos durch Züge ersetzen lassen. Zum Beispiel Zürich–Genf oder Genf–Paris. (www.tagesanzeiger.ch, 30.10.21 18:21)
  • Climathon 2021: 12 Ideen für Zürich auf dem Weg zu Netto-Null Am 24-Stunden-Hackathon sind dieses Wochenende im Kraftwerk Zürich neue Ideen gegen den Klimawandel und seine Folgen entstanden. Von den 12 Projekten hat eine Jury die drei überzeugendsten prämiert. Die Möglichkeit einer Zusammenarbeit mit der Stadt Zürich steht noch allen Teams offen. In einem nächsten Schritt werden die Projekte im Austausch mit Fachpersonen der Stadt Zürich weiterentwickelt und bewertet. (www.stadt-zuerich.ch, 30.10.21 18:00)
  • EU warnt USA vor Protektionismus bei Förderung von E-Mobilität Die USA planen heimische E-Autos steuerlich zu begünstigen. Aus Europa kommt heftige Kritik, nun schreiben führende Auto-Industrieländer, darunter Deutschland, an den US-Kongress. WELT liegt der Brief exklusiv vor. (www.welt.de, 30.10.21 17:05)
  • "Vieles wird nicht als Teil der eigenen Geschichte begriffen" Die Migrationshistorikerin Maria Alexopoulou über das Besondere der türkischen Einwanderung und warum Demokratien sich ungern ihren Rassismus eingestehen. (www.tagesspiegel.de, 30.10.21 16:46)
  • DAV-Hauptversammlung beschließt Klimaneutralität bis 2030 Am 29. und 30. Oktober fand die Hauptversammlung des Deutschen Alpenvereins (DAV) in Friedrichshafen unter strengen Corona-Auflagen statt. Rund 360 Delegierte aus 220 Sektionen trafen sich am Messegelände der Bodenseestadt und setzten dort ein klares Zeichen: Bis zum Jahr 2030 will der größte Bergsportverband der Welt klimaneutral sein. Er konkretisiert damit den Beschluss der DAV-Hauptversammlung 2019 zum konsequenten Klimaschutz. DAV-Präsident Josef Klenner sagte im Anschluss an die Entscheidung: "Gemeinsam gehen wir im Deutschen Alpenverein einen massiven Schritt in Richtung Zukunft. Mit diesem Schritt tragen wir die Verantwortung, die uns als Teil der Bergsportgemeinde und als große zivilgesellschaftliche Kraft zukommt." (www.alpenverein.de, 30.10.21 16:44)
  • Einmal Vegi für alle Das Hüttenwartpaar Verena Kuhle und Jochen Schirmann kocht auf der Medelserhütte mindestens zweimal die Woche für alle Gäste ohne Fleisch. Damit reduziert es den CO2-Fussabdruck des Hüttenbetriebs. | Dem SAC liegen aktuelle Umweltthemen am Herzen. Bereits 2019 hat er beschlossen, die Gletscher-Initiative zu unterstützen, die zum Ziel hat, dass die Schweiz bis 2050 netto null Treibhausgase mehr ausstösst. Einige von uns tragen bereits dazu bei, sei es in ihrer Freizeit oder beruflich. Ihnen ist diese Serie gewidmet. (www.sac-cas.ch, 30.10.21 16:34)
  • Die Glasgow-Lücke Dass die morgen beginnende UN-Konferenz in Glasgow das Klima rettet, ist leider unwahrscheinlich. Dazu müssen die globalen CO2-Emissionen bis 2030 halbiert werden. Das bedeutet, die Logik des fossil befeuerten Wohlstands und Wachstums durch ein grünes Leitbild abzulösen — und in den reichen Ländern durch Suffizienz. (www.klimareporter.de, 30.10.21 16:33)
  • Mangroven: Ein Wald kommt zu Hilfe Sie könnten mehr CO2Â speichern als Regenwälder und schützen vor dem ansteigenden Meeresspiegel. Doch Mangrovenwälder können noch mehr. (nzzas.nzz.ch, 30.10.21 16:33)
  • COP26: Warum die Weltklimakonferenz 2021 so wichtig ist Im November 2021 findet in Glasgow die 26. Klimakonferenz der UN statt. In Zeiten einer globalen Pandemie, in der die Welt am ökologischen Abgrund steht, ist ihr Ausgang für die gesamte Menschheit von besonders großer Bedeutung. (www.nationalgeographic.de, 30.10.21 16:32)
  • Verbände: Deutscher Alpenverein will bis 2030 klimaneutral werden Der Deutsche Alpenverein (DAV) will bis 2030 klimaneutral werden. Das beschloss am Samstag in Friedrichshafen die Hauptversammlung mit großer Mehrheit. Damit will der nach eigenen Angaben größte Bergsportverband der Welt ein klares Zeichen setzen. «Wir gehen jetzt alle gemeinsam im Deutschen Alpenverein einen massiven Schritt in Richtung Zukunft. Mit diesem Schritt tragen wir die Verantwortung, die uns als Teil der Bergsportgemeinde und als große zivilgesellschaftliche Kraft zukommt», sagte DAV-Präsident Josef Klenner bei der Veranstaltung mit rund 360 Delegierten aus 220 Sektionen. (www.zeit.de, 30.10.21 16:30)
  • Regierungspräsident Jans: «Wir können Bodenbesitzer nicht enteignen» Die Bevölkerung erwartet viel von Beat Jans: Der neue Regierungspräsident hat vor seiner Wahl versprochen, Basel zur Klimahauptstadt zu machen und die Stärken der Region «stolz» in die Welt hinauszutragen. Stecken auch Inhalte hinter den schönen Worten? Ein Interview. (bajour.ch, 30.10.21 16:29)
  • Adliswil ist neu eine «Energiestadt Gold» [28.10.2021] Dank vielfältigen Massnahmen im Energiebereich schafft es die Stadt Adliswil 2021 erstmals, das Label «Energiestadt Gold» zu erreichen. Damit erhält sie die europaweit höchste Auszeichnung für Städte und Gemeinden im Bereich Energie. | Seit 1997 ist Adliswil eine Energiestadt. Alle vier Jahre müssen sich sämtliche Schweizer Energiestädte einer Bewertung unterziehen, um dieses Label zu bestätigen. Aus einem Katalog an möglichen Massnahmen wird der Erfüllungsgrad am gesamthaft möglichen Umsetzungspotenzial ausgewiesen. Beim diesjährigen Re-Audit ist es der Sta >| (www.adliswil.ch, 30.10.21 16:27)
  • Wurden Sie heute schon desinformiert? Wie der Kampf gegen Fake News, Lügen und Fehl­information zur lukrativen Industrie geworden ist — und wer davon profitiert. (www.republik.ch, 30.10.21 16:24)
  • Warten auf den Wumms | Wie kommt der ökologische Umbau endlich in die Gänge? Versuch einer Antwort in fünf Thesen. Anita Engels, 52, ist Professorin für Soziologie an der Universität Hamburg und Co-Sprecherin des Exzellenzclusters Climate, Climatic Change, and Society (CLICCS). Gemeinsam mit 40 Wissenschaftlern und Wissenschaftlerinnen verschiedener Disziplinen hat sie untersucht, welche gesellschaftlichen Veränderungen nötig sind, damit die Menschheit ihre Klimaziele noch erreichen kann. Die Studie „Hamburg Climate Futures Outlook“ wurde im Juni 2021 veröffentlicht. | Der entscheidende Faktor ist die Gesellschaft. | Gesellschaftlicher Wandel lässt sich nicht planen. Manchmal schreitet er langsam voran, manchmal schnell. | Es ist zurzeit nicht plausibel, dass wir das 1,5-Grad-Ziel erreichen. | Ständiger Druck durch Proteste und Klagen bringt weiter. | Klimaschutz muss Spaß machen. (www.brandeins.de, 30.10.21 16:21)
  • Großbritannien: Veraltete Heizungen, undichte Fenster - - - - - - - Ein großer Teil der britischen CO2-Emissionen geht auf schlecht isolierte Wohnungen mit veralteten Heizsystemen zurück. Jedes Jahr erfrieren Menschen in ihrer eigenen Wohnung. Doch die Energieoffensive der Regierung greift vielen zu kurz. Von Valerie Krall. mehr - - - - - - Meldung bei www.tagesschau.de lesen - (www.tagesschau.de, 30.10.21 16:14)
  • Klimakonferenz: Konflikt um Anrechnung von Klimaprojekten Internationale Zusammenarbeit ist essenziell beim Klimaschutz. Aber wer darf sich welches Klimaprojekt gutschreiben lassen? Ein heißes Eisen für die UN-Klimakonferenz in Glasgow. (www.dw.com, 30.10.21 15:20)
  • Die wohl wichtigste Uhr des Planeten tickt unnachgiebig. Die CO2-Uhr des MCC veranschaulicht, wie viel Zeit der Weltgemeinschaft zur Einhaltung des 1,5- bzw. 2-Grad-Ziels noch bleibt. Zur Uhr: (@enersissuisse, 30.10.21 15:00)
  • Fairphone 4: Nachhaltigkeit hat ihren Preis Fünf Jahre Garantie, einzigartige Reparierbarkeit und nachhaltige Produktion: Das Fairphone 4 macht wieder vieles richtig. In anderen Aspekten aber enttäuscht das Gerät. (www.zeit.de, 30.10.21 14:58)
  • „Ohne Finanzzusagen an Entwicklungsländer wird UN-Klimagipfel scheitern“ Als Gastgeber der Klimakonferenz in Glasgow appelliert Boris Johnson an die Weltgemeinschaft, den Kampf gegen den Klimawandel zu beschleunigen. Vor allem an China richtet der britische Premier klare Forderungen. (www.welt.de, 30.10.21 13:47)
  • G-20 erneuert Bekenntnis zum Klimaschutz Die Staats- und Regierungschefs der G-20 sind am Samstag in Rom zu einem zweitägigen Gipfel zusammengekommen. Neben der Coronavirus-Pandemie und der Lage der Weltwirtschaft steht auch die laufende Klimakrise ganz oben auf der Gipfelagenda. „Wir verpflichten uns, die existenzielle Bedrohung durch den Klimawandel zu bekämpfen“, heißt es dazu im Entwurf der G-20-Abschlusserklärung. (orf.at, 30.10.21 13:45)
  • Schafe mieten: Hirtenidyll vor dem Wohnzimmer Die Sharing-Economy erfasst die Landwirtschaft: Privatleute haben die Möglichkeit, auch Schafe, Kühe und Bienenvölker zu mieten. (www.nzz.ch, 30.10.21 13:12)
  • Klimawandel – Die Macht der Lobbyisten – Film in voller Länge Ende der 1980er-Jahre gelangten die Erkenntnisse über die Gefahren des Klimawandels mehr und mehr in die Öffentlichkeit. Während die alarmierenden Daten der Klimaforschung immer wieder untermauert wurden, betrieben einige große Erdölkonzerne und Interessenverbände offenbar gezielt Lobbyarbeit, um die öffentliche Meinung zu manipulieren. - Â (www.arte.tv, 30.10.21 13:07)
  • USA | Unglaublich mächtig Kyrsten Sinema wird zur Audienz ins Weiße Haus geladen. Schließlich ist sie Joe Bidens Problemsenatorin. Ein Porträt | Soziale Reformvorhaben, Infrastruktur- und Klimaschutzprojekte schrumpfen zu Kompromissen. Im Kongress machen nicht alle Demokraten mit, während die Republikaner geschlossen dagegen sind. Ihre Partei zeigt wie schon so oft mehr Disziplin. Eine, die Joe Biden Wind aus den Segeln nimmt, ist Kyrsten Sinema, die demokratische Senatorin aus Arizona. Sie habe „eine unglaubliche Macht“, hieß es kürzlich im Sender CNN. Wegen der dünnen Mehrheit im Senat braucht der Präsident dort jede demokratische Stimme. Sinema und ihr Parteikollege, Senator Joe Manchin, haben sich als Bremsblöcke aufgestellt. (www.freitag.de, 30.10.21 13:02)
  • Schuldenerlass | Die Krise nach der Krise Die Lage der ärmsten Länder ist kritisch, ein Finanzkollaps droht. Es ist klar, wie sich der verhindern ließe (www.freitag.de, 30.10.21 13:01)
  • «Boris Johnson wird sich entscheiden müssen: Steht er zur Demokratie oder nicht?» Die schottische Regionalpräsidentin Nicola Sturgeon äussert sich zu den logistischen Problemen rund um die Glasgower Klimakonferenz, zu ihren grünen Ambitionen und zum Brexit. Vor Ende 2023 will sie ein zweites Unabhängigkeitsreferendum abhalten. (www.nzz.ch, 30.10.21 12:59)
  • Die Glasgow-Lücke Dass die morgen beginnende UN-Konferenz in Glasgow das Klima rettet, ist leider unwahrscheinlich. Dazu müssen die globalen CO2-Emissionen bis 2030 halbiert werden. Das bedeutet, die Logik des fossil befeuerten Wohlstands und Wachstums durch ein grünes Leitbild abzulösen – und in den reichen Ländern durch Suffizienz. - (www.klimareporter.de, 30.10.21 12:45)
  • Erdgasstreit mit Gazprom: Moldau erhält wieder Gas von Russland Der Notstand ist abgewendet: Die kleine Republik Moldau und der große Nachbar Russland haben sich auf neue Erdgaspreise und eine Rückzahlung der Schulden geeinigt. (www.zeit.de, 30.10.21 8:43)
  • Jeder zweite Deutsche will, dass Atomkraftwerke weiterlaufen 50 Prozent der Deutschen sind dafür, die geplante Abschaltung der noch laufenden Atomkraftwerke zurückzunehmen. Dass die Kernenergie einen Imagewandel erlebt, zeigt auch ein weiteres Ergebnis der Befragung. (www.welt.de, 30.10.21 8:00)
  • Freiwillige sammeln auf Toggenburger Alpen Stacheldraht ein Stacheldraht schützt in den Bergen Nutztiere, gefährdet aber auch Wildtiere. Vor allem alte Drähte sind ein Problem. (www.srf.ch, 30.10.21 7:47)
  • Klimabedingte Hungersnot spitzt sich zu Eine Million Menschen auf Madagaskar könnten laut Amnesty International von der ersten klimabedingten Hungersnot betroffen sein. Damit bekommen jene, die an der Verursachung des Klimawandels am geringsten beteiligt sind, ihn am härtesten zu spüren. (www.energiezukunft.eu, 30.10.21 6:40)
  • KOMMENTAR - BKW legt noch einen Zacken zu Die Energiegruppe BKW ist als Gewinnerin aus der Strompreisbaisse hervorgegangen. Das Management ist überzeugt, in den nächsten fünf Jahren noch besser abzuschneiden. Der Umsatz soll um 50%, der Betriebsgewinn sogar um 60% zulegen. (www.nzz.ch, 30.10.21 5:30)
  • Die hohen Erdgas- und Strompreise zeigen die Probleme der Energiewende auf Hinter der Preisexplosion stecken nicht nur konjunkturelle Gründe. Der Übergang von einem traditionellen Energiesystem zu einem, das auf erneuerbare Ressourcen setzt, ist mit Friktionen und Unwägbarkeiten verbunden. (www.nzz.ch, 30.10.21 5:30)
  • Forscher schätzen Kosten für kommunale Wärmewende ab - -  Im Rahmen des Projektes „Kommunale Wärmewende“ der Agentur für Erneuerbare Energien (AEE) und des Fraunhofer-Institut für Energiewirtschaft und Energiesystemtechnik IEE wurde ein erster Eindruck mittels einer Umfrage zu den Kosten der Wärmewende für die deutschen Kommunen gewonnen. - - (www.geb-info.de, 30.10.21 4:16)

29.10.2021[Bearbeiten]

  • World leaders urged to prioritize action on water and climate Countries must step up urgent action to address the water-related consequences of climate change, the head of the World Meteorological Organization (WMO) and nine other international organizations said on Friday in a letter to world leaders issued ahead of the COP26 UN climate change conference. | (news.un.org, 29.10.21 23:40)
  • ‘Serious risk' COP26 may not deliver, warns Guterres, urging more climate action There is a “serious risk” that the UN climate conference (COP26) in Glasgow, Scotland, “will not deliver”, the UN chief told journalists on Friday in Rome, just ahead of the G20 Summit of leading industrialized nations. | (news.un.org, 29.10.21 23:39)
  • Climate Change Drives Escalating Drought The past two decades have seen some of the most extreme dry periods in U.S. history (www.scientificamerican.com, 29.10.21 23:37)
  • Innovationsmanagement: Interview mit Thorsten Reiter Innovation entscheide über die Zukunftsfähigkeit von Unternehmen, sagt Thorsten Reiter. Damit sie gelinge, brauche es ein Umdenken in den Unternehmen. | "#Innovation ist die Fähigkeit von Unternehmen, auf Marktverwerfungen zu reagieren", sagt @ThorstenReiter, von der Universität St. Gallen. Dazu müssen Unternehmen allerdings erst einmal lernen zuzuhören. Hier das ganze Interview @haufe (newmanagement.haufe.de, 29.10.21 23:32)
  • «Wir können den Klimawandel nun regional betrachten» Anfang August dieses Jahres erschien ein Teil des sechsten Berichts des Weltklimarates IPCC. Margit Schwikowski, Chemikerin und Leiterin des Labors für Umweltchemie am PSI, hat daran mitgewirkt. Im Interview erklärt sie, was Aerosole mit dem Klimawandel zu tun haben. (www.psi.ch, 29.10.21 23:31)
  • Strategisches Netz 2025 Die Modernisierung des Übertragungsnetzes ist der Schlüssel für eine nachhaltige Energiezukunft. Der von Swissgrid erarbeitete «Bericht zum Strategischen Netz 2025» legt die nötigen Massnahmen zur Netzerweiterung transparent dar. (www.swissgrid.ch, 29.10.21 23:30)
  • Klimakiller Tiktok | Die Ökosünden der Digitalindustrie Was verbindet in Zeiten des Klimanotstands die Softwareentwickler im Silicon Valley, Unternehmensberater wie McKinsey, die Präsidenten der USA und Chinas, britische Liberale, deutsche Grüne und die Hersteller von — beispielsweise — Sattelschleppern? | Die Überzeugung, dass die große digitale Transformation zum Wohl unserer Erde geschieht. „Das geht so weit, dass es immer häufiger heißt, der Klimawandel ließe sich überhaupt nicht bewältigen, wenn man nicht massiv auf digitale Technologien zurückgreift“, kritisieren etwa die Autoren einer Studie des französischen Thinktanks The Shift Project, einer Nonprofitorganisation zur Erforschung postfossiler Wirt­schafts­kon­zep­te. Tatsächlich behaupten industrienahe Lobbyorganisationen, wie die in Brüssel ansässige Global e-Sustainability Initiative (GeSI), dass „durch die Nutzung von Informations- und Kommunikationstechnologien zehnmal mehr Emission... >| (monde-diplomatique.de, 29.10.21 23:27)
  • Wie die F.A.Z. Bäume als Ausgleich zum Zeitungsdruck pflanzt Wir pflanzen in drei Jahren 16.000 Bäume, um den Ressourcenverbrauch für den Zeitungsdruck etwas auszugleichen. Auch in der restlichen Zeitungsproduktion soll die Nachhaltigkeit gesteigert werden. (www.faz.net, 29.10.21 22:35)
  • Immer mehr Menschen interessieren sich für E-Autos | Die Zahl der Menschen, die sich ein Elektroauto anschaffen wollen, steigt. Viele geben an, dies in den nächsten drei Jahren tun zu wollen. So gaben im Jahr 2020 noch neun Prozent der Befragten an, sich in den nächsten drei Jahren ein E-Autos anzuschaffen. In diesem Jahr liegt der Prozentsatz bereits bei zwölf Prozent. Insgesamt planen 58 Prozent der Befragten, sich in Zukunft ein solches Fahrzeug zu kaufen. (www.nau.ch, 29.10.21 21:48)
  • Klaffende Klimaschutzlücke, schwacher Amazonaswald, glücklicher Planet Die Staaten müssen mehr Tempo machen, wenn sie das Leben rettende 1,5-Grad-Ziel noch schaffen wollen. Teile des Amazonas-Regenwaldes setzen bereits mehr CO2 frei, als sie aufnehmen. Und wie sich Wohlergehen messen lässt, darüber reden diese Woche Sandra Kirchner und Lena Wrba. (www.klimareporter.de, 29.10.21 21:46)
  • Modern und attraktiv für Familien: sanierte Genossenschaftssiedlung in der Innerschweiz Eine Genossenschaftssiedlung wird modernisiert, um wieder attraktiv für Familien zu sein und um die Energiekosten zu senken. | Mit der Unterstützung des Gebäudeprogramms von Bund und Kantonen sanierte die Wohnbaugenossenschaft Joder in Rickenbach/LU das gut 30-jährige 7-Familien-Haus „Cheschtenmatt 2“. Die Gebäudehülle wurde gut gedämmt, die Ölheizung durch eine Erdsonden-Wärmepumpe ersetzt und eine Solaranlage auf dem Dach installiert. | Die „Cheschtenmatt“ ist ein gutes Beispiel für für eine vorbildlichen Sanierung einer unspektakulären Liegenschaft, von deren Typ es in der Schweiz viele gibt. Profitieren können alle Beteiligten: Bewohner und Bewohnerinnen erhalten mehr Komfort, der Eigentümerschaft sichert es den Werterhalt ihrer Immobilienanlage, das lokale Baugewerbe erhält Aufträge und für den Klimaschutz wird ein wichtiger Beitrag geleistet. Lesen Sie auf der Webseite des Gebä... >| (energeiaplus.com, 29.10.21 21:45)
  • Schwarzenegger ruft zu Klimaschutz auf Diejenigen, die behaupteten, dass der Kampf gegen den Klimawandel der Wirtschaft schaden könnte, seien „dumm“ oder „Lügner“: Das hat Arnold Schwarzenegger vor Beginn des G-20-Gipfels in Rom und im Hinblick auf den COP26-Gipfel in Glasgow betont. In einem Interview mit der BBC äußerte sich der ehemalige Gouverneur von Kalifornien besonders besorgt über die Luftverschmutzung und die Treibhausgase von Schiffen. (orf.at, 29.10.21 21:43)
  • Switzerland's bilateral agreements to offset their emissions set a poor precedent for ambition ahead of COP26 Switzerland has reached agreements with Georgia, Peru, Senegal and Ghana to support the implementation of low-hanging fruit climate change mitigation. In return, the countries will transfer the mitigation outcomes to Switzerland to help it meet its national target under the Paris Agreement. The agreements send no signal for decarbonisation in Switzerland, while for the countries hosting the emission reductions the agreements close some of their best available options to implement their NDCs and raise ambition in the future. | Transferring credits for “low-hanging” emission reductions does not constitute an ambition raising mechanism in the context of the Paris Agreement. If other rich nations — whose collective targets are already way short of levels needed to avoid catastrophic climate change — follow this precedent, then countries most in need of climate finance could run out of accessible avenues to deliver climate action, while facilitating inaction on the part … (newclimate.org, 29.10.21 21:41)
  • Neuer Index für nachhaltige KI Die Klimabilanz von Künstlicher Intelligenz ist schwer zu messen. Ein Zusammenschluss von Forscher:innen hat deshalb Kriterien für die Nachhaltigkeitsbewertung entwickelt. (background.tagesspiegel.de, 29.10.21 21:39)
  • Studie belegt: IT-Refurbishing schont Menschen, Umwelt und Ressourcen Werden Laptop, Handy und Co. länger als die durchschnittlichen 1,5 bis zwei Jahre genutzt, lässt sich viel Elektroschrott vermeiden. Diese Verlängerung der Lebenszeit kann durch die Aufarbeitung von gebrauchten Geräten erreicht werden. Durch das so genannte IT-Refurbishing können zudem wertvolle Rohstoffe, Wasser und Strom eingespart sowie Emissionen wie CO2 und Stickoxide reduziert werden. Eine Studie der Klimaschutzorganisation myclimate weist die positive Wirkung auf Umwelt und menschliche Gesundheit anhand konkreter Kennzahlen nach. So hat AfB (Arbeit für Menschen mit Behinderung gGmbH) im Jahr 2020 mehr als 472.000 IT- und Mobilgeräte bearbeitet und 68% davon wiedervermarktet. Durch die damit ermöglichte Nutzungsdauerverlängerung konntenim Vergleich zur Neuproduktion 24.700 Tonnen Rohstoffe und 170.400 MWh Energie eingespart werden. Auch wurden 300 Mio. Liter weniger Wasser verbraucht und 43.200 Tonnen weniger Treibhausgase emittiert. … (www.klamm.de, 29.10.21 21:38)
  • Zürcher Energiegesetz: Dringend und wirtschaftlich vertretbar Wenn wir in spätestens zwei bis drei Jahrzehnten netto null CO2 erreichen wollen, müssen die Weichen jetzt gestellt werden. Zudem lohnt sich der Ersatz von alten Öl- und Gasheizungen mit Blick auf die gesamte Lebensdauer auch wirtschaftlich. (www.nzz.ch, 29.10.21 21:38)
  • Filtering a tonne of CO2 from the air burns a thousand kilowatt-hours of energy Study provides first complete life-cycle analysis on resource consumption of "direct air capture". Such plants could efficiently contribute to climate protection. | "There is a great concern that the air filter technology will not be sufficiently well-advanced for widespread use when it will be needed in a decade or two," says Kavya Madhu, a PhD student at the University of Freiburg, and lead author of the study. "Given the current uncertainty about the exact technical implications, no business plans can be developed, or government funding identified. Our work provides a contribution to closing the striking innovation and policy gap in this regard." (www.mcc-berlin.net, 29.10.21 21:36)
  • In der Klimapolitik geben Heuchler und Phantasten den Ton an In der Klimapolitik geben Heuchler und Phantasten den Ton an. Deutlich wird das im Umgang mit China. Man braucht Peking und schürt zugleich die Spannungen. Es ist Zeit für Ehrlichkeit — und für realistische Ziele. (nzz.ch, 29.10.21 21:35)
  • COP26: Die Schweiz wäscht ihre Klimapolitik grün Am Montag startet die Klimakonferenz COP26 in Glasgow. Die Schweiz will andere Länder dazu drängen, das Pariser Klimaabkommen umzusetzen. Dabei taugt die Schweiz selbst längst nicht als Klimavorbild. Gemessen an ihren Handlungskapazitäten und ihrem Verschulden an der Klimakrise sind ihre Klimaanstrengungen viel zu gering. Wenn alle Länder so handeln würden wie die Schweiz, droht eine Erwärmung von mehr als 3 Grad. (www.greenpeace.ch, 29.10.21 21:33)
  • Nord Stream 2 | Ökologie oder Ideologie? Bei der Ostsee-Pipeline geht es den Grünen mehr ums Prinzip als ums Praktische. Dabei ist Erdgas als Brückentechnologie auf dem Weg zur Klimaneutralität unersetzlich (www.freitag.de, 29.10.21 21:33)
  • Die Diplomatie ist zu langsam Mit Ländern wie den USA funktioniert der internationale Klimaschutz nicht, sagt der Jurist und Klimaexperte Hermann Ott. Vom Klimagipfel in Glasgow erwartet er wenig. Größer seien die Chancen, die Erderwärmung vor Gerichten zu stoppen. (www.klimareporter.de, 29.10.21 21:29)
  • Minimalismus und Nachhaltigkeit im Eigenheim Die meisten Menschen besitzen eine große Menge an Gegenständen und Dingen, die sich eigentlich gar nicht benötigen. Manchmal ist es der Fehlkauf vom letzten Shopping-Trip, das eine Produkt aus der Werbung, das so interessant aussah, oder das Geschenk der Schwiegereltern, das eigentlich niemand haben wollte. Doch seit die Japanerin Marie Kondo im Jahr 2019 mit ihrem Buch Die KonMari-Methode: Wie du Liebe, Job und Alltag in Ordnung bringst die Welt eroberte, hat sich auch der Trend des Minimalismus immer weiter verbreitet. Dabei ist Minimalismus viel mehr als nur eine temporäre Strömung. Hinter ihm steckt eine ganze Lebensphilosophie, die nicht zuletzt auch den Aspekt der Nachhaltigkeit mit anspricht. (www.eco-world.de, 29.10.21 21:26)
  • Wiederverwendung von Plastik – Kunststoffmüll und das Klima: Was bringt das Recycling wirklich? Eine Million Tonnen Plastik wird in der Schweiz jährlich produziert. Der grösste Teil davon wird verbrannt. Trotzdem gibt es mittlerweile verschiedene Angebote, um Plastik zu recyceln. Doch hat dies wirklich Auswirkungen auf das Klima? | Spätestens seit man seinen Plastikmüll in Grossverteilern zum Recyceln abgeben kann, ist Plastik-Sammeln auch in der Schweiz angekommen. Immerhin verbrauchen wir pro Kopf pro Jahr 125 Kilogramm des Kunststoffs. Trotzdem gibt es immer noch Stimmen aus der Wissenschaft, die sagen, dass die Wiederverwendung des Plastiks, wie wir sie heute kennen, am Ziel vorbeischiesst. Was stimmt denn nun? Kann man Plastik überhaupt wiederverwenden und hat es denn einen Klima-Impact? (www.srf.ch, 29.10.21 21:24)
  • Plug-in-Leck gefährdet eine Million Wordpress-Sites Eine fehlerhafte API-Endpoint-Implementierung im beliebten Wordpress-Plugin Optinmonster kann Angreifern unberechtigten Zugriff ermöglichen. Eine Aktualisierung auf die korrigierte Version 2.6.5 wird empfohlen. (dlvr.it, 29.10.21 21:04)
  • Fachkräftemangel: Firmen müssen kreativer werden Eine steigende Zahl von Unternehmen findet nicht mehr genügend Personal. Die Probleme sind teilweise auch hausgemacht. (www.nzz.ch, 29.10.21 21:03)
  • Shell: Aufspaltung hilft Börse und Aktie, nicht dem Klima Ein Hedge-Fund will Europas grössten Erdölkonzern zweiteilen. Für die Aktionäre kann das Sinn ergeben. Für die Energiewende nicht. (www.nzz.ch, 29.10.21 20:59)
  • Reaktionen auf Namensänderung – So lacht das Netz über Meta Die Umbenennung des Facebook-Konzerns stösst bei Internet-Nutzern auf viel Kritik und Spott. (www.tagesanzeiger.ch, 29.10.21 20:58)
  • Diagnose: Kein Mittel gegen Hitzeschocks Mediziner:innen warnen, dass Deutschland sich zu wenig auf die durch den Klimawandel ausgelösten Gesundheitsrisiken gewappnet ist. Während die Klimakrise zunehmend als Problem wahrgenommen wird, hat sich der Sektor noch immer nicht an die sich ändernden Umstände angepasst. (www.klimareporter.de, 29.10.21 20:57)
  • Axpo: SVP und SP Zürich stellen Wasserkraft unter Heimatschutz Die Besitzerkantone des grössten Schweizer Stromkonzerns beugen sich politischen Forderungen, bei denen es um die Abwehr privater und ausländischer Interessen geht. (www.nzz.ch, 29.10.21 20:57)
  • Industrie- und Schwellenländer: Reichen in Parade fahren G20-Gipfel: Tausende protestieren in Rom gegen Kapitalismus und Klimawandel. Staatschefs stecken Interessensphären ab. (www.jungewelt.de, 29.10.21 20:11)
  • Komitee fürs Zürcher Energiegesetz – Heizungsoffensive lohnt sich auch für Zürcher Wirtschaft Das neue Energiegesetz wäre nicht nur klimapolitisch ein Quantensprung, sagen die Befürworter von links bis rechts. Auch das lokale Gewerbe würde profitieren. (www.tagesanzeiger.ch, 29.10.21 20:05)
  • Entwicklung einer Wärmestrategie für das Land Berlin Berlin hat sich das Ziel gesetzt, bis spätestens zum Jahr 2045 seine CO2-Emissionen auf ein klimaneutrales Niveau zu senken. Die Emissionen aus dem Wärmesektor, die derzeit fast die Hälfte der CO2-Emissionen Berlins ausmachen, müssen möglichst vollständig reduziert werden. Der klimaneutrale Umbau der Wärmeversorgung ist eine Aufgabe von enormer Tragweite. Die Energieeffizienz und die Versorgungssysteme der überwiegend seit Jahrzehnten bestehenden Gebäude müssen in einem Zeitfenster von knapp 25 Jahren grundlegend verbessert und wesentliche Teile der Energieinfrastrukturen massiv umgestaltet werden. | #Berlin ist beim #Klimaschutz zu langsam. Der größte Energiebedarf fällt im Gebäudesektor an. Die #Sanierung|squote von circa 0.6% p.a. sollte sich bis 2030 fast verfünffachen. Zur Studie #IÖW @HH_Institu @ioew_de - - (www.ioew.de, 29.10.21 20:01)
  • Energiekosten in der Schweiz – Schweizer Firmen wollen steigende Strompreise an Kunden weitergeben Viele Unternehmen kaufen ihren Strom am freien Markt ein. Hier schlagen die gesteigerten Energiepreise deutlich zu Buche. Die ersten Firmen wie Holcim und Swiss Steel wollen deshalb ihre Produkte verteuern. (www.tagesanzeiger.ch, 29.10.21 20:01)
  • IPCC, You've Made Your Point: Humans Are a Primary Cause of Climate Change It's time to redirect your major focus to how we deal with the problem (www.scientificamerican.com, 29.10.21 19:59)
  • Strom- oder Spar-Lücke? Eine alte Bekannte, die «Stromlücke», heute «Strommangellage» genannt, taucht mal wieder auf: Am 14. Oktober las ich in der NZZ, «47 Stunden ohne Strom: Das könnte der Schweiz schlimmstenfalls ab 2025 blühen, wenn nach einem harten Winter die Stauseen praktisch leer sind und nicht genug Strom importiert werden kann». Diese Angaben stammen aus dem ungünstigsten Szenario einer aktuellen, im Auftrag des Bundes erstellten Studie. Das Szenario geht davon aus, dass die Schweiz stromversorgungsmässig keinen Anschluss mehr an die EU hat. (www.pszeitung.ch, 29.10.21 19:56)
  • Airbus führt Testflug mit 100 Prozent Biosprit durch Der Flugzeugbauer Airbus hat einen Testflug mit vollständig nachhaltigem Treibstoff durchgeführt. Biotreibstoffe sollen die CO2-Emissionen deutlich verringern. (www.tagesspiegel.de, 29.10.21 19:13)
  • US-Präsident mit langer Privataudienz beim Papst Papst Franziskus hat am Freitag US-Präsident Joe Biden im Vatikan zu einer ungewöhnlich langen Privataudienz empfangen. Nach dem rund eineinhalb Stunden langen Treffen schlossen sich politische Gespräche im erweiterten Kreis an, unter anderem mit US-Außenminister Antony Blinken, wie das Weiße Haus mitteilte. Der US-Regierung zufolge ging es bei den Gesprächen mit Franziskus unter anderem um den Kampf gegen die Corona-Pandemie, den Klimawandel und die Armut. (www.krone.at, 29.10.21 18:44)
  • Reiseverhalten: "Die allermeisten Deutschen machen ohnehin nur eine Urlaubreise pro Jahr" Was haben Urlauber aus der Pandemie gelernt? Nicht viel, sagt der Tourismusforscher Martin Lohmann. Ein Gespräch über Fernweh, Flugreisen und Nachhaltigkeit. (www.sueddeutsche.de, 29.10.21 17:57)
  • Vor der Konferenz von Glasgow: China macht kaum neue Zusagen beim Klimaschutz China hat seine aktualisierten Klimaziele an die Vereinten Nationen überstellt. Im Wesentlichen werden darin allerdings Zusagen festgeschrieben, die bereits gemacht wurden. (www.faz.net, 29.10.21 17:34)
  • „Mehr als jeder zweite Deutsche sagt, Klimaschutz stehe zu sehr im Mittelpunkt“ „Weniger als die Hälfte der Deutschen wären bereit, für den Klimaschutz ihren Lebensstil zu ändern“, sagt Civey-Chefin Janina Mütze. Dennoch zeigen die Umfrageergebnisse, viele würden auf Kurzflüge und sogar Fleischkonsum verzichten. (www.welt.de, 29.10.21 17:33)
  • Erste sein Die EU will beim Klimaschutz eine internationale Führungsposition einnehmen. Warum eigentlich? (www.nd-aktuell.de, 29.10.21 17:18)
  • Four Key Issues to Watch at the Upcoming Climate Summit Street artists Ciaran Globel and Conzo Throb paint a mural designed by Colin Li, 14, as part of the Grantham Climate Art Prize 2021 on a wall opposite the COP26 climate summit venue in Glasgow on October 13, 2021. - The Grantham Climate Art Prize 2021, organized by the Grantham Institute at Imperial College London, produced seven street-art murals inspired by regional endangered species with calls to action on climate change ahead of the COP26 climate summit. (www.scientificamerican.com, 29.10.21 17:00)
  • Workers for Future Zehntausende Industriebeschäftigte demonstrieren für Klimaschutz und Jobsicherheit (www.nd-aktuell.de, 29.10.21 16:48)
  • Das Öko-Institut bei der COP26: Aufgaben und Informationen Von 31. Oktober bis 12. November 2021 findet die UN-Klimakonferenz COP26 statt, in Glasgow Schottland. Drei Expert*innen vom Öko-Institut sind im europäischen Verhandlungsteam: - Anke Herold: Thema Transparenz und Berichterstattung - Lorenz Moosmann: Thema Transparenz und Berichterstattung - Dr. Lambert Scheider: Internationale Kohlenstoffmärkte und Emissionshandel - Unsere Veröffentlichungen zur COP26: - - Vorstudie fürs EU-Parlament „The COP26 Climate Change Conference: Status of climate negotiationsand issues at stake“ - Podcast mit Anke Herold - - Veranstaltungen mit Beteiligung des Öko-Instituts zur COP26: - Medienberichte: - Staying true to the Paris Agreement could hobble booming carbon offset market: … Negotiations in Glasgow will focus on the inter-state trade of carbon credits, but since “corresponding adjustments” are a big issue here too, whatever will be decided will influence the voluntary market, Lambert Schneider from the Öko-Institu... >| (blog.oeko.de, 29.10.21 16:12)
  • China beim UN-Klimagipfel: Eine Frage der Kohle Auf China kommt es beim UN-Klimagipfel besonders an: Kein Land pumpt mehr CO2 in die Luft, vor allem aus der Kohlenutzung. Was ist von Präsident Xi zu erwarten? (www.zeit.de, 29.10.21 16:04)
  • Werbeverbot für Süßigkeiten in Spanien: Nichts Ungesundes für Kinder Spaniens Regierung plant, auf Kinder zielende Werbung für ungesunde Lebensmittel zu untersagen. Solche Forderungen gibt es auch in Deutschland. mehr... (taz.de, 29.10.21 15:34)
  • Klimawandel verändert Plankton in den Weltmeeren Seit Jahrzehnten untersuchen Forscher das Plankton in den Ozeanen. Die Kleinstlebewesen spielen eine Schlüsselrolle für die Ökosysteme in den Weltmeeren. Durch den Klimawandel verändern sich allerdings sowohl die Zusammensetzung als auch die Verbreitung der Mini-Organismen - mit potenziell schwerwiegenden Folgen für das Leben im Meer und für uns Menschen. (www.krone.at, 29.10.21 14:50)
  • Lebensmittel: Nachhaltige Ernährung leicht gemacht Bio-Lebensmittel kosten mehr, und auf Fleisch wollen viele nicht verzichten. Wer sich nachhaltig ernähren möchte, muss jedoch keine großen Opfer bringen. Wie man auch mit wenig Geld Lebensmittel nachhaltiger konsumieren kann. (www.sueddeutsche.de, 29.10.21 14:41)
  • Seminar Klimanotstandserklärung: Hintergrund, Ziele und wie Sie mitwirken können! Am Donnerstag, den 4.11.2021 von 13:00Â bis 14:30 Uhr findet ein Seminar zu den Gründen und aktuellen Entwicklungen der Klimanotstandserklärung statt. (www.fu-berlin.de, 29.10.21 14:40)
  • So gelingt Genuss im Einklang mit Klima und Umwelt Der Wunsch nach nachhaltiger Ernährung stellt viele Verbraucher vor Herausforderungen. Nicht nur Herstellung, Transport und Verpackung der Lebensmittel müssen bedacht werden. Lohnt sich der Aufwand überhaupt? Experten geben konkrete Tipps. (www.welt.de, 29.10.21 14:29)
  • Warum Joe Bidens Green New Deal bald die Ziellinie passieren wird Das Infrastrukturprogramm des US-Präsidenten wurde zwar zurückgestutzt. Nun hat Biden einen Kompromiss vorgestellt, der Chancen auf Erfolg hat. - - Der US-Präsident trifft im Vatikan ein. Bild: keystoneDas Infrastrukturprogramm des US-Präsidenten wurde zwar zurückgestutzt. Nun hat Biden einen Kompromiss vorgestellt, der Chancen auf Erfolg hat.Der gläubige Katholik Joe Biden wurde am Freitag zu einer Audienz im Vatikan empfangen. Er konnte päpstliche Aufmunterung sehr gut gebrauchen. Die letzten paar Monate waren für den US-Präsidenten ein eigentlicher politischer Kreuzweg, auf dem er von allen Seiten gequält wurde. Und das sind die Stationen, die er durchlaufen musste:Joe Biden gewann zwar das direkte Duell gegen Donald Trump. Im Kongress hingegen sah es zunächst zappenduster aus. Die Demokraten mussten einen grossen Teil der in den Zwischenwahlen gewonnenen Sitze wieder abgeben und konnten bloss eine knappe Mehrheit beha... >| (www.watson.ch, 29.10.21 14:17)
  • Geschäftssprache: Wie KI bei der Kommunikation helfen soll Unternehmen und Behörden kommunizieren rund um die Uhr. Immer häufiger werden sie dabei von Künstlicher Intelligenz unterstützt. Das birgt Tücken und Risiken. (www.faz.net, 29.10.21 14:00)
  • Checkliste von Virologe Streeck und Aerosol-Experten - Lüftung statt Lockdown: Wo die Corona-Gefahr im Winter hoch ist - und wo nicht - Corona-Viren werden durch Aerosole übertragen. Draußen ist die Gefahr minimal, doch in schlecht belüfteten engen Räumen ziemlich hoch. Der Virologe Hendrik Streeck, Aerosol-Forscher und Lungenmediziner haben einen "Lufthygiene"-Guide veröffentlicht.Von FOCUS-Online-Redakteur Sebastian Viehmann (www.focus.de, 29.10.21 13:48)
  • Strompreis-Erhöhung: Erst mal durch den Winter kommen Die Preise für Strom, Gas und Öl steigen rasant. Schnelle Hilfe ist von der Politik kaum zu erwarten. Hoffnung gibt es trotzdem. (www.zeit.de, 29.10.21 13:03)
  • Ausbaupläne im Skigebiet der Wurzeralm überprüft Alpenverein OÖ und Naturfreunde OÖ ließen ein besonders umstrittenes Bauvorhaben auf der Wurzeralm in Oberösterreich, die Sanierung der Frauenkarseilbahn, rechtlich prüfen. Fazit: Es handelt sich um Ausbau- und Sanierungspläne, die im Widerspruch zur Alpenkonvention stehen. An der Linzer JKU vernetzen sich Umweltjuristen, um rechtliche Instrumentarien für Natur- und Artenschutz europaweit zu stärken. (www.krone.at, 29.10.21 13:00)
  • „Lange Zeit hat die deutsche Autoindustrie auf Betrug gesetzt“ „Wir haben viele Dinge in Deutschland einfach verschlafen, und jetzt kommt die Herausforderung umso härter“, sagt Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow in Richtung Autoindustrie. Bei der Umstellung weg vom Verbrenner dürfe jetzt nicht der Arbeitnehmer der Verlierer sein. (www.welt.de, 29.10.21 12:46)
  • Putins Selbstinszenierung: Theater ums Erdgas Russland hat Europa zappeln lassen und Erdgas als geopolitische Waffe genutzt. Die Mahnung dahinter ist klar. mehr... (taz.de, 29.10.21 12:27)
  • Immobilienexperte Walberg: „Alles unter dem Effizienzhaus 70 ist unwirtschaftlich“ Baufachmann Dietmar Walberg lehnt es ab, die energetischen Anforderungen an Gebäude immer höher zu schrauben. Ein Gespräch über unsinnige Vorgaben, fehlende Handwerker und platzende Hausträume. (www.faz.net, 29.10.21 11:46)
  • US-Präsident in Nöten - Anti-Trump im Abwärtsstrudel: Biden droht nach Fiasko mit Green Deal die nächste Pleite - Heftiger Gegenwind für US-Präsident Joe Biden: Nach Druck aus den eigenen Reihen musste er seine ehrgeizigen Pläne zu Klimaschutz und Sozialleistungen bereits zur Hälfte streichen. Biden moderiert mühsam zwischen progressiven und gemäßigten Demokraten. Inzwischen rutscht seine Zustimmungsrate in den Keller. Und in Virginia könnte kommende Woche ein Rechtsrutsch drohen.Von FOCUS-Online-Autorin Sandra Ward (www.focus.de, 29.10.21 11:31)
  • Ehrgeizige Ziele für die Klima­konferenz in Schottland KEYSTONE/EPA/Vassilis PsomasAm Sonntag beginnt die 26. UN-Klimakonferenz. Es geht um nichts Geringeres als die Rettung des Planeten.Die COP26, die Klimakonferenz der Vereinten Nationen, die wegen der Covid-19-Pandemie um ein Jahr verschoben wurde, muss die Massnahmen zur Bekämpfung der globalen Erwärmung unbedingt beschleunigen. Sechs Jahre nach dem Pariser Abkommen müssen die 197 Akteure das verbessern, was in der UN-Sprache als «Nationally Determined Contributions», also national festgelegte Beiträge bezeichnet wird: die konkrete Umsetzung der Fahrpläne zur Reduzierung der Treibhausgasemissionen, die im Abkommen von 2015 vorgesehen sind. - - Warum wir darüber sprechen. Bei den Vorbereitungen ist Glasgow stark gefordert. Das Gelände des Kongresszentrums ist bereits teilweise abgesperrt. In der 1,6-Millionen-Einwohner-Stadt werden etwa 25 000 bis 30 000 Menschen zur Konferenz anreisen, darunter Diplomaten, Politikerinnen, Staatsoberhäu... >| (www.higgs.ch, 29.10.21 11:20)
  • Renovation Wave: Architektur in der Kreislaufwirtschaft Brigitte Holz, Präsidentin der Architekten- und Stadtplanerkammer Hessen - Der Auftrag der Wählerinnen und Wähler der zurückliegenden Bundestagswahl an die Parteien der Mitte bei den nun anstehenden Koalitionsverhandlungen lautet, für zukünftige, aber auch viele schon seit Längerem bekannte Herausforderungen mit Neugier und Aufgeschlossenheit, jenseits festgefahrener Diskurse, einen größtmöglichen gesellschaftlichen Konsens zu erzielen. Vor allem der Umbau einer nach wie vor auf fossile Energieträger angewiesenen Wirtschaft und Industrie zu klimaneutraler Produktion verlangt – sehr schnell – nach neuen Allianzen und verantwortungsvoll agierenden Partnern. - Green Deal und Renovation Wave - Im Bereich des Planens und Bauens ist der für Europa machtvoll ausgerufene Green Deal und die Renovation Wave als Gesetzgebungspaket bereits auf dem Weg. Wir dürfen gespannt sein, ob und wie der Brüsseler Politikansatz von den Mitgliedss... >| (www.dabonline.de, 29.10.21 10:26)
  • Kein Abfall ab 2050 - Für den Traum vom Leben ohne Müll muss Deutschland Dutzende Probleme lösen - - Zum einen produziert Deutschland weltweit mit am meisten Müll, zum anderen erschweren Lieferengpässe das Erwerben neuer Produkte. Dabei könnte eine Kreislaufwirtschaft schon längst möglich sein. Organisationen und Start-Ups zeigen, wie es funktionieren kann - ressourcenleicht, giftfrei und klimaneutral. - Von FOCUS-Online-Autorin Elisabeth Kowol (www.focus.de, 29.10.21 10:14)
  • Keimfreie Luft in Innenräumen durch intelligente Fensterlüftung Eine aktuelle Untersuchung des Max-Planck-Instituts für Bildungsforschung und des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf belegt: Die Versorgung des Gehirns mit Frischluft wirkt sich positiv auf die Gehirnstruktur und die Stimmung aus. Die Forscher nehmen an, dass sich dies auch auf die Konzentration, das Arbeitsgedächtnis und die Psyche insgesamt auswirkt. Die Lernqualität kann sich durch ein gutes Innenraumklima nachweislich um bis zu 15 Prozent verbessern. Das ist – in Bezug zur gesamten Schulzeit eines Kindes – vergleichbar mit einem ganzen Extrajahr Lernen. Umso entscheidender ist es, dass beispielsweise Klassenzimmer und Büros ausreichend mit Frischluft versorgt werden. - In diesem Zusammenhang belegt eine Studie des Fraunhofer-Instituts für Bauphysik IBP, dass sich Kinder vielfach in Klassenzimmern aufhalten, in denen die CO2-Konzentration über 2.000 ppm liegt. Empfohlen wird, dass die Werte größtenteils zwischen 1.000 und 1.200 ppm liegen ... >| (www.enbausa.de, 29.10.21 10:00)
  • Amnesty International stiftet Verwirrung Am 19. Oktober verbreitete Amnesty in London einen Medientext, in dem es heisst, die Informationsfreiheit sei in der Coronakrise in Gefahr geraten. Die Menschenrechte der Bevölkerung seien eingeschränkt worden. Rajat Khosla, Chef der Abteilung Research, Advocacy and Policy, warnt vor den schlimmen Folgen der Zensur: «Kommunikationskanäle wurden überwacht und attackiert, in den Sozialen Medien... - Source (www.infosperber.ch, 29.10.21 9:57)
  • Klimaschutz wird zum wohl größten Streitpunkt Eins halten die Ampelverhandler tatsächlich ein: Es dringt kaum etwas nach draußen, geplaudert wird wenig. Doch aus Randbemerkungen kann man entnehmen, es hakt offenbar gewaltig, besonders zwischen FDP und Grünen. (www.welt.de, 29.10.21 9:38)
  • „Menschen verlieren ihre Arbeit, Landwirtschaft und Existenz“ Ihre Ernten werden von Dürren vernichtet, ihre Dörfer unter Lawinen begraben, ihre Tiere sterben. Sechs Europäer schildern, wie klimatische Veränderungen ihren Alltag beeinflussen und warum sie nicht länger auf die Hilfe der Politik vertrauen, sondern selbst aktiv werden. (www.welt.de, 29.10.21 9:23)
  • Eine wenig ehrgeizige Schweiz verlangt ehrgeizige Strategien An der UN-Klimakonferenz in Glasgow (COP26) wird sich die Schweiz für einheitliche und griffige Regeln einsetzen, um alle Länder zu verpflichten, die Erderwärmung auf 1,5 Grad Celsius zu begrenzen. Doch wie glaubwürdig ist die Schweiz nach der Ablehnung des neuen CO2-Gesetzes in einer Volksabstimmung? Die UN-Klimakonferenz in Glasgow dauert vom 31. Oktober bis 12. November. Viele sehen in den zweiwöchigen Verhandlungen eine letzte Chance, um das Schicksal des Planeten und vor allem seiner Bewohner:innen in die richtigen Bahnen zu lenken und die Klimakrise im Sinne des Pariser Abkommens von 2015 zu lösen. Damals hatten sich die teilnehmenden Länder geeinigt, die globale Erwärmung auf "deutlich unter 2 Grad" im Vergleich zu vorindustriellen Werten zu begrenzen". Angestrebt wird ein maximaler Temperaturanstieg von 1,5 Grad. Diese Zielvorgabe bedeutet, dass die weltweiten Emissionen bis 2030 um 45 Prozent gegenüber dem Stand von 2010 gese... >| (www.swissinfo.ch, 29.10.21 8:15)
  • Ein halbes Jahr nachhaltiger leben – die ehrliche Zwischenbilanz Begeisterung und Überforderung, Neugier und Überdruss wechseln sich ab. Was ich im letzten halben Jahr als Nachhalterin gelernt habe – und wo es noch hapert. - - Zum Haare raufen: die Sache mit der Nachhaltigkeit. Bild: enscene.chBegeisterung und Überforderung, Neugier und Überdruss wechseln sich ab. Was ich im letzten halben Jahr als Nachhalterin gelernt habe – und wo es noch hapert.Dieser Blog ist eine Contentpartnerschaft mit WWF. Die Beiträge werden von der freischaffenden Journalistin Jennifer Zimmermann verfasst.Man muss nicht perfekt sein, um das Klima zu schützen! In dem WWF-Motto findet sich auch Jennifer wieder. Sie lebt (meist) vegetarisch, duscht (zu) oft (zu) lange und wühlt zum Unbehagen mancher Familienmitglieder (fast) immer in den «Gratis zum Mitnehmen»-Kisten am Strassenrand. Als «Die Nachhalterin» schreibt sie für den WWF und hilft dir und sich selbst, den Weg zu einem nachhaltigeren Leben zu finden. Für ... >| (www.watson.ch, 29.10.21 8:10)
  • Gestiegene Kaufkraft halbierte Spritpreise Auch wenn die Anzeige an der Tankstelle derzeit anderes vermuten lässt: Tanken war in Österreich in der Vergangenheit teils empfindlich teurer als aktuell. Grund dafür ist die über die Jahre gestiegene Kaufkraft. So musste ein Industriearbeiter 1980 für einen Liter Benzin im Schnitt 7,6 Minuten arbeiten, 2010 waren es 5,2 Minuten, 2019 4,2 Minuten und im Corona-Jahr 2020, als die Ölpreise weltweit einbrachen, sogar nur 3,4 Minuten. (www.krone.at, 29.10.21 8:06)
  • Umweltschädliche Subventionen: Weg mit dem Dienstwagenprivileg! Der Staat belohnt umschädlichen Konsum mit vielen Steuermilliarden. Die Ampel-Koalition muss diesen Wildwuchs beschneiden. mehr... (taz.de, 29.10.21 8:03)
  • Einigung bei US-Demokraten: Halbe Kraft für Klima und Soziales - - - - - - - US-Präsident Biden hat milliardenschweres ein Sozial- und Klimaschutzprogramm vorgelegt. Doch das Paket ist um die Hälfte geschrumpft - keine gute Nachricht für die bevorstehenden G20- und Klimagipfel. Von Claudia Sarre. mehr - - - - - - Meldung bei www.tagesschau.de lesen - (www.tagesschau.de, 29.10.21 7:45)
  • Facebook: "Metaverse" soll Nachfolger des mobilen Internets werden Der Facebook-Konzern heißt künftig Meta. Der Name soll den Fokus auf die geplante digitale Welt lenken, die physische und virtuelle Elemente vereinen soll. (www.diepresse.com, 29.10.21 7:09)
  • Eckart von Hirschhausen im Utopia-Podcast: „Klimaschutz ist immer auch Gesundheitsschutz!“ Was haben Klimawandel und Gesundheit miteinander zu tun? Darüber haben wir mit Mediziner und Buchautor Eckart von Hirschhausen gesprochen. - Der Beitrag Eckart von Hirschhausen im Utopia-Podcast: „Klimaschutz ist immer auch Gesundheitsschutz!“ erschien zuerst auf Utopia.de. - (utopia.de, 29.10.21 7:05)
  • CO2-Bepreisung sozial ausbalancieren Eine vom Berliner Klimaforschungsinstitut MCC geführte Studie ermittelt die Kostenbelastung für die einzelnen privaten Haushalte in Europa. Fazit: Mit ihrer Politik der gezielten Finanzhilfen sei die EU-Kommission auf einem guten Weg. (www.energiezukunft.eu, 29.10.21 6:40)
  • Worum geht es bei der Klimakonferenz in Glasgow Der IPCC hat dringlicher denn je auf die menschengemachte Klimakrise hingewiesen. Nun sind die Politiker der Welt an der Reihe. Auf der Klimakonferenz in Glasgow sollen sie gemeinsame Antworten finden für einen gerechten und wirksamen Klimaschutz. (www.energiezukunft.eu, 29.10.21 6:40)
  • Fossile tricksen mit CO2-Zertifikaten Fossile Unternehmen tricksen mit CO2-Gutschriften und vermarkten sich als nachhaltig. Ihre Behauptungen offenbaren die Schwächen des Zertifikatshandel. Fossile Brennstoffe bleiben unvereinbar mit wahrem Klimaschutz. (www.energiezukunft.eu, 29.10.21 6:40)
  • Wie wirkt sich Mobilität von Hochverdienenden auf die Steuerpolitik aus und welche Rolle spielen politische Einstellungen? Mobilität der Wohlhabenden kann die Möglichkeiten zur Umverteilung durch Besteuerung unterminieren. Inwieweit reagieren Bürger:innen bei Abstimmungen auf die Mobilität der Wohlhabenden und spielt ihre politische Einstellung eine Rolle, wie sie auf eigene Möglichkeiten der Mobilität und die anderer reagieren? - mehr - (www.oekonomenstimme.org, 29.10.21 6:00)
  • GASTKOMMENTAR - Unbegrenzte Demokratie ist ein Weg zur Knechtschaft im totalen Umverteilungs- und Bevormundungsstaat Mehrheiten tendieren dazu, durch staatliche Umverteilung auf Kosten produktiver Minderheiten leben zu wollen. Soll die Mehrheitsdemokratie nicht in der Knechtschaft enden, braucht es politisch unantastbare Freiheitsrechte. (www.nzz.ch, 29.10.21 5:30)
  • «Wann ist die rote Linie überschritten?» – der Widerstand gegen das Covid-Zertifikat kommt nicht nur von rechts Aus dem linken Lager melden sich vereinzelte Stimmen, die das Covid-Zertifikat ablehnen. Vor allem Grüne sehen die 3-G-Regel als Folge einer verfehlten und auf Effizienz getrimmten Gesundheitspolitik. Und sie befürchten die Bildung von Parallelstrukturen in der Gesellschaft. (www.nzz.ch, 29.10.21 5:30)
  • PODCAST - Rekordhohe Erdgaspreise: «Selbst erfahrene Händler haben eine solche Situation noch nie gesehen» Kurz vor der Wintersaison schiessen die Preise für fossile Brennstoffe in die Höhe. Europa lechzt nach mehr Erdgas. Und das kurz vor der Uno-Klimakonferenz. Unser Fachredaktor ordnet ein. (www.nzz.ch, 29.10.21 5:30)
  • KOMMENTAR - Was ist dem Westen wichtiger – die Menschenrechte in China oder der Klimaschutz? Über die Widersprüche der Klimapolitik wird nicht gerne geredet In der Klimapolitik geben Heuchler und Phantasten den Ton an. Deutlich wird das im Umgang mit China. Man braucht Peking und schürt zugleich die Spannungen. Es ist Zeit für Ehrlichkeit – und für realistische Ziele. (www.nzz.ch, 29.10.21 5:30)
  • 48 Stunden, um die Welt zu retten Die 20 größten Industrie- und Schwellenländer wollen in Rom den wirtschaftlichen Neustart nach der Corona-Pandemie organisieren – und dabei auch die Weichen für mehr globalen Klimaschutz stellen. Doch ausgerechnet zwei der wichtigsten Player haben abgesagt. (www.welt.de, 29.10.21 5:07)
  • Grüne wollen klimaschädliche Subventionen abbauen Im Verkehrssektor kosten klimaschädliche Subventionen den Staat jedes Jahr zig Milliarden Euro. Was das Umweltbundesamt gerade noch einmal vorgerechnet hat, tragen die Grünen in die Ampel-Verhandlungen. Ihre Jugendorganisation stellt klar, dass sie einen Koalitionsvertrag auch ablehnen könnte. (www.faz.net, 29.10.21 5:07)
  • Refurbished Smartphones - Eine kluge Entscheidung von Drei - Ressourcen- und umweltschonend, mit 100 % Originalteilen erneuert. (oekonews.at, 29.10.21 0:10)
  • Familienunternehmen Fronius definiert Nachhaltigkeitsstrategie neu - Fronius verfolgt klar festgelegte Umweltziele, handelt nach ethischen Richtlinien und engagiert sich in der Gesellschaft: drei Punkte, die nur stellvertretend das Verantwortungsbewusstsein des Hightechbetriebs unterstreichen. (oekonews.at, 29.10.21 0:10)
  • Appell an Staats- und Regierungschefs: Klimakrise als planetaren Notfall behandeln! - EU soll bis 2030 65 % der Treibhausgase einsparen; Österreich braucht ein wirksames Klimaschutzgesetz, den Ausstieg aus Öl- und Gasheizungen und ein Energieeffizienzgesetz (oekonews.at, 29.10.21 0:10)
  • Was bitte schön ist „Grüne Kunst“? Wer sich mit Kunst und vor allem junger Kunst beschäftigt, wird an den Themen, Natur, Umwelt und Klimaschutz kaum mehr vorbeikommen. Dies bemerkt man auch beim Gang durch die aktuelle Kunstmesse ART Innsbruck und an den Kunstwerken in den Kojen der Galerien entlang. (www.umweltdialog.de, 29.10.21 0:10)

28.10.2021[Bearbeiten]

  • Wasserstoff - Klimahoffnung oder nur ein feuchter Traum Die Industrie setzt bei Klimaneutralität voll auf Wasserstoff, von Grünen bis CDU wird das Gas gefeiert. Aber die schöne neue Wasserstoffwelt ist kompliziert. (www.tagesspiegel.de, 28.10.21 22:35)
  • Bekämpfung des Klimawandels: Kongress fühlt Öl-Bossen auf den Zahn Im US-Repräsentantenhaus müssen die Führungskräfte der großen Ölkonzerne den Demokraten Rede und Antwort stehen. Die Republikaner im Ausschuss bezweifeln die Legitimität der Anhörung. (www.faz.net, 28.10.21 22:05)
  • Facebook-Konzern benennt sich in Meta um Der Facebook-Konzern gibt sich einen neuen Namen. Die Dachgesellschaft über Diensten wie Facebook oder Instagram soll künftig Meta heißen, wie Facebook-Gründer Mark Zuckerberg am Donnerstag bekanntgab. Mit dem neuen Namen will Zuckerberg den Fokus auf die neue virtuelle Umgebung „Metaverse“ lenken, in der er die Zukunft der digitalen Kommunikation - und auch seines Unternehmens sieht. Die Online-Plattform Facebook selbst und Tochter-Dienste wie Whatsapp und Instagram werden ihre bisherigen Namen behalten. (www.krone.at, 28.10.21 21:17)
  • Facebook-Konzern heißt künftig Meta Der Facebook-Konzern gibt sich einen neuen Namen. Die Dachgesellschaft über Diensten wie Facebook und Instagram soll künftig Meta heißen, wie Facebook-Gründer Mark Zuckerberg am Donnerstag bekanntgab. Mit dem neuen Namen will Zuckerberg den Fokus auf die neue virtuelle Umgebung „Metaverse“ lenken, in der er die Zukunft der digitalen Kommunikation und auch seines Unternehmens sieht. (orf.at, 28.10.21 21:10)
  • Unwettersommer verursachte Rekordschäden in der Schweiz Wegen des Klimawandels drohten künftig noch höhere Schäden, sagen die Versicherer – und fordern Gegenmassnahmen. (www.srf.ch, 28.10.21 21:01)
  • Sozialausbau und Klimaschutz: Biden halbiert sein Sozial- und Klimapaket, um es zu retten Für den US-Präsidenten rückt ein wichtiger innenpolitischen Erfolg in Reichweite, gerade zur rechten Zeit. Dafür muss seine Partei dem moderaten Flügel aber weit entgegenkommen. (www.tagesanzeiger.ch, 28.10.21 20:57)
  • US-Präsident Biden streicht Sozial- und Klimapaket zusammen „Niemand hat alles bekommen, was er wollte“: Seit Monaten kämpft US-Präsident Joe Biden um Kernvorhaben seiner Präsidentschaft – unter anderem um gewaltige Investitionen in Soziales und Klimaschutz. Jetzt präsentiert er ein abgespecktes, aber immer noch riesiges Paket. (www.welt.de, 28.10.21 20:52)
  • Schon gelaufen: Nachschlag: Glück ohne Abstrich Unter der Rubrik »Planet im Wandel« findet sich in der Arte-Mediathek eine ganze Reihe interessanter Filme darüber, wie der Umweltkatastrophe begegnet werden könnte. (www.jungewelt.de, 28.10.21 20:12)
  • Ist Atomkraft die Lösung? Es ist nicht nur ein Gefühl, dass alles immer teurer wird. Besonders die Energiepreise treiben die aktuelle Inflation auf neue Rekordhöhen. Dass Russland demnächst mehr Gas liefern will, verdeutlicht lediglich unsere Abhängigkeit vom Gas, doch was ist die Lösung? (www.welt.de, 28.10.21 19:54)
  • China legt enttäuschende Klimaschutzzusagen vor China legt enttäuschende Klimaschutzzusagen vor - Stefan Küper - 28.10.2021 | 19:08 Uhr - - - - - - - - - - - Germanwatch sieht Chancen auf Verbesserung, wenn USA und EU glaubhaft untermauern, dass sie ihre Klimaziele erreichen können - - - - - - - - - - - - - - - Bonn/Berlin (28. Okt. 2021). Der heute bei den UN eingereichte Klimaschutzbeitrag Chinas wird von Germanwatch mit Enttäuschung aufgenommen. Er stellt nach Einschätzung der Umwelt- und Entwicklungsorganisation lediglich eine Formalisierung bereits zuvor angekündigter Klimaschutzmaßnahmen dar. „Chinas Klimaschutzzusagen sind unzureichend, um das 1,5 Grad-Limit auch nur annähernd einhalten zu können“, urteilt Lutz Weischer, Leiter des Berliner Büros von Germanwatch. „China als größter Emittent der Welt wird damit seinem selbst formulierten Anspruch, ... >| (germanwatch.org, 28.10.21 19:08)
  • Was wird unter der Ampel teurer? Das Umweltbundesamt legt vor SPD, Grüne und FDP wollen ihre Investitionspläne auch mit dem Abbau „klimaschädlicher“ Subventionen finanzieren. Jetzt liefert das Umweltbundesamt eine Streichliste. Dass die Vorhaben die Bürger finanziell hart treffen werden, wischt es beiseite. (www.welt.de, 28.10.21 18:57)
  • Energieexperte über Gas aus Russland: „Die Europäer werden nicht frieren“ Russlands Präsident Putin versucht die europäische Energiewende durch die Kontrolle von Gas aufzuhalten, sagt Energieexperte Michail Krutichin. mehr... (taz.de, 28.10.21 18:49)
  • The warm glow people get from recycling has a downside | Researchers designed three studies to suss out the psychological mechanisms at play as people decide what to do with their trash. People who are told their plastic bottles are destined to be recycled into clothing are more likely to choose to drink from single-use plastic rather than reusable glass, according to a new study. | Those who are told their food waste will be turned into biofuel are also less likely to make an effort to avoid waste. | The findings suggest that touting efforts to recycle waste into useful products may paradoxically make people perceive generating waste as the more sustainable option. “People may come to psychologically frame their waste creation as a contribution to the collective good that makes them feel good about themselves,” researchers write in a paper published in the Journal of Environmental Psychology. | Past studies have shown that efforts to increase sustainability can sometimes backfire. For example, improvements in energy efficiency can lead to a ‘rebound effect' where people increase their energy use, and the introduction of recycling schemes can sometimes res... >| (www.anthropocenemagazine.org, 28.10.21 17:41)
  • Mehr Geothermie für grüne Fernwärme Geothermie kann mit dazu beitragen, die benötigte Wärme für Gebäude "grün" zu bekommen — vor allem via Fernwärmenetze kann sie ihre Vorteile gut ausspielen. (www.energie-und-management.de, 28.10.21 17:38)
  • Der Streit um die neuen Axpo-Verträge endet vielleicht doch nicht in einem Scherbenhaufen Die Eignerkantone des grössten Schweizer Stromkonzerns tragen möglicherweise nun doch den Bedenken von SP und SVP Rechnung, wonach ein Teilverkauf der Axpo-Aktien oder strategisch wichtiger Unternehmensteile verhindert werden soll. (www.nzz.ch, 28.10.21 17:30)
  • Im September ein Viertel des verbrauchten Stroms importiert Wegen einer relativ geringen Laufwasserkraft- und Windstromerzeugung ist die österreichische Stromversorgung im September zu einem Viertel von Importen abhängig gewesen. Davor habe es durch gute Wasserführung noch fast 100 Prozent Strom aus klimafreundlichen Energiequellen und einen deutlichen Exportüberschuss gegeben. | Im September hingegen sei die Importquote bei rund 26 Prozent gelegen, erklärte der Stromnetzbetreiber Austrian Power Grid (APG) heute. | Im September lieferten die Laufwasserkraftwerke hierzulande laut APG nur noch 2.146 Gigawattstunden (GWh) — nach noch 3.223 GWh im August. Weiter eher niedrig war die Erzeugung aus Windkraft mit 370 GWh. Buchstäblich von einem Tag auf den anderen sei Österreich Anfang September zum Stromimportland geworden, so die APG in einer Aussendung. (orf.at, 28.10.21 17:25)
  • Wechsel bei der Kantonalbank: Bei der ZKB übernimmt zum ersten Mal ein Externer den Chefjob Der Nachfolger von Martin Scholl heisst Urs Baumann. Mit ihm verpflichtet die grösste Schweizer Kantonalbank einen Nachhaltigkeitsexperten. Frauen bleiben damit in der Geschäftsleitung untervertreten. (www.tagesanzeiger.ch, 28.10.21 17:24)
  • 26. Klimakonferenz – Was beim Treffen in Glasgow auf dem Spiel steht Ist das 1,5-Grad-Ziel noch zu schaffen? Wie sollen ärmere Länder mehr Klimaschutz finanzieren? Und was bedeutet eigentlich COP26? Antworten auf die wichtigsten Fragen. (www.tagesanzeiger.ch, 28.10.21 17:24)
  • Nationalbank will Investments nicht nur nach Umweltkriterien Die Schweizerische Nationalbank (SNB) lehnt Investitionen allein nach Umweltkriterien ab. Die SNB habe nicht das Ziel, die Welt grüner zu machen, sagte Direktoriumsmitglied Andrea Maechler am Mittwoch an einer Veranstaltung in Zürich. Das sei nicht das Mandat der Notenbank, die im Sinne ihrer geldpolitischen Ziele bei ihren Anlagen flexibel bleiben müsse. Umweltschützer haben die SNB aufgefordert, mit ihren Investitionen Einfluss auf Konzerne zu nehmen, die mit dem Klimawandel in Verbindung gebracht werden. Maechler erklärte, die SNB stelle ihr Aktienportfolio entsprechend der Gewichtung von Indizes zusammen. Dies beschränke die Möglichkeiten, Einzelwerte nach ökologischen Kriterien (www.swissinfo.ch, 28.10.21 17:22)
  • Zürcher Energiegesetz: Dringend und wirtschaftlich vertretbar | Gastkommentar Sonia Seneviratne Wenn wir in spätestens zwei bis drei Jahrzehnten netto null CO2 erreichen wollen, müssen die Weichen jetzt gestellt werden. Zudem lohnt sich der Ersatz von alten Öl- und Gasheizungen mit Blick auf die gesamte Lebensdauer auch wirtschaftlich. (www.nzz.ch, 28.10.21 17:21)
  • Zürcher Energiegesetz: Dringend und wirtschaftlich vertretbar | Gastkommentar Sonia Seneviratne Wenn wir in spätestens zwei bis drei Jahrzehnten netto null CO2 erreichen wollen, müssen die Weichen jetzt gestellt werden. Zudem lohnt sich der Ersatz von alten Öl- und Gasheizungen mit Blick auf die gesamte Lebensdauer auch wirtschaftlich. (www.nzz.ch, 28.10.21 17:21)
  • Diese Swissmilk-Kampagne geht auf keine Kuhhaut «Lovely fördert und liebt Biodiversität»: So wirbt die schwarzgefleckte PR-Kuh der Schweizer Milchproduzenten SMP aktuell für den Konsum von Schweizer Milch. Wahr ist das Gegenteil: Die intensive Viehwirtschaft ist eine der Hauptursachen für den Rückgang der Biodiversität. Diese Irreführung des Publikums nimmt Pro Natura nicht hin. Sie hat deshalb bei der Schweizerischen Lauterkeitskommission Beschwerde eingereicht. (www.pronatura.ch, 28.10.21 17:19)
  • Gletscher schrumpfen trotz Wetterglück Das Volumen der Schweizer Gletscher nahm auch 2021 um fast 1 Prozent ab, trotz viel Schnee im Winter und einem eher kühlen Sommer. Im Sommer fiel zwar viel Niederschlag, aber kaum Neuschnee in den Alpen. All dies zeige den Einfluss des Klimawandels, berichtet die Expertenkommission für Kryosphärenmessnetze der Akademie der Naturwissenschaften Schweiz. (naturschutz.ch, 28.10.21 17:18)
  • 23. Bericht der Zürcher Denkmalpflege – quer durch Regionen, Epochen und Baugattungen Seit 60 Jahren veröffentlicht die kantonale Denkmalpflege regelmässig einen Bericht mit Einblicken in ihre vielschichtige Tätigkeit. Der nun vorliegende 23. Band umfasst Restaurierungen bedeutender Baudenkmäler aus allen Regionen des Kantons Zürich, die in den Jahren 2015 und 2016 erfolgreich abgeschlossen wurden. (www.zh.ch, 28.10.21 17:17)
  • Umweltschädliche Subventionen: Zig Milliarden Euro für Klimawandel Das Umweltbundesamt fordert, umweltschädliche Subventionen, etwa für Diesel, zu stoppen. Die neue Regierung solle das Geld in Klimaschutz investieren. mehr... (taz.de, 28.10.21 17:17)
  • Eine neue Karte zeigt das grosse Heizpotenzial von Schweizer Flüssen und Seen Schweizer Seen sind auch Energiequellen. Sie enthalten grosse Mengen erneuerbarer thermischer Energie, wovon ein Teil zum Heizen und Kühlen nahe gelegener Infrastrukturen genutzt werden kann. Der Dienst Geoinformation des Bundesamts für Energie hat eine interaktive Karte erstellt, die das thermische Potenzial der Gewässer zeigt. | Beispiele gibt es einige, wo Seewärme bereits genutzt wird: Der Wohlensee bei Bern liefert die Wärme für eine Wohn-Überbauung in Hinterkappelen. Für das Heizen im Winter und Kühlen im Sommer bezieht der Rückversicherer SwissRe für seinen Campus in Zürich Energie aus dem Zürichsee. Auch in Genf setzt man auf Seewärme — mit dem Projekt GeniLac, das ein 30 Kilometer langes Fernwärmenetz umfasst. | Die neue interaktive Karte visualisiert das Potenzial zur Nutzung von See- oder Flusswärme. Die Daten zu dieser interaktiven Karte stammen von der Eawag, dem Wasserforschungsinstitut der ETH. M... >| (energeiaplus.com, 28.10.21 17:15)
  • Naturkatastrophe in Grossbritannien: Spaziergängerin entdeckt massenweise tote Krabbentiere An den Stränden im Nordosten sind Tausende von toten Meerestieren angespült worden. Während den Fischern der Fang ausgeht, es den Anwohnern gewaltig stinkt und die Behörden über die Ursache rätseln, arbeiten Umweltlabore auf Hochtouren. (www.tagesanzeiger.ch, 28.10.21 17:15)
  • Ein neuer Chef für die Zürcher Kantonalbank: Mit Urs Baumann macht erstmals ein Externer das Rennen Der Nachfolger von Martin Scholl als CEO der Zürcher Kantonalbank setzt auf ökologische Nachhaltigkeit und soziales Engagement. Er blickt auf umfassende Erfahrungen im Finanzbereich zurück. (www.nzz.ch, 28.10.21 17:15)
  • Staaten haben Hausaufgaben für Glasgow nicht gemacht Am Montag beginnt die 26. UN-Klimakonferenz im schottischen Glasgow. Zu verhandeln sind eigentlich nur die Regeln für den Handel mit CO2-Emissionsrechten. Entscheidend für Erfolg oder Misserfolg der Konferenz ist aber etwas anderes: die Stringenz der freiwilligen Klimaziele der Staaten. (www.klimareporter.de, 28.10.21 17:12)
  • Postwachstum: Eine neue Erzählung, wie wir leben wollen Der Postwachstumstheoretiker Tim Jackson kritisiert das heutige Wirtschaftssystem als schädliches Auslaufmodell. Im Interview spricht er darüber, wie wir davon wegkommen und welche Rolle Erzählungen dabei spielen. (perspective-daily.de, 28.10.21 17:10)
  • Dunkelheit und Licht: von beidem genug und am richtigen Ort Die flächendeckende Einführung des elektrischen Lichts gilt als einer der grossen Fortschritte des 20. Jahrhunderts: Licht dient etwa der Orientierung und kann dazu beitragen, das Sicherheitsgefühl in der Nacht zu erhöhen. Aber die Kehrseite der Medaille heisst Lichtverschmutzung. Eine weltweite Umweltbelastung, welche negative Folgen hat für Tiere, Pflanzen und Menschen. Wie kann man also die Dunkelheit schützen, und gleichzeitig für eine qualitativ gute und umweltbewusste Beleuchtung sorgen? (www.bafu.admin.ch, 28.10.21 17:09)
  • Most Europeans think governments will miss climate goals, poll finds A majority of European Union citizens think their government will fail to tackle climate change, which Europeans view as the biggest challenge facing humanity this century, a survey published by the European Investment Bank on Wednesday showed. (www.reuters.com, 28.10.21 17:08)
  • Klima: Umweltbundesamt fordert Abbau von Subventionen Die Regierung könnte für mehr Klimaschutz Subventionen in Höhe von 65 Milliarden Euro einsparen, sagen Experten. Das betrifft etwa Diesel-Vergünstigungen. (www.zeit.de, 28.10.21 16:51)
  • USA: Biden legt Sozial- und Klimapaket vor - - - - - - - Seit Monaten kämpft Biden um Kernvorhaben seiner Präsidentschaft: eine verbesserte Sozial- und Klimapolitik sowie ein Infrastrukturprogramm. Im Streit um die Finanzierung hat der US-Präsident nun ein abgespecktes Paket vorgelegt. mehr - - - - - - Meldung bei www.tagesschau.de lesen - (www.tagesschau.de, 28.10.21 16:46)
  • Mehr als süss: Beim Honig gehen ganze Welten auf Ein Wanderimker, ein Essensforscher und ein Fotograf zeigen die Vielfalt der Alpenhonige auf – in einer Art «Imkipedia». (www.srf.ch, 28.10.21 16:14)
  • USA: Joe Biden stutzt Sozial- und Klimapaket auf 1,75 Billionen Dollar Der US-Präsident hat große Pläne für den Klimaschutz und den Umbau des Sozialsystems. Doch selbst Demokraten kritisieren die hohen Ausgaben. Darauf hat Biden reagiert. (www.zeit.de, 28.10.21 15:58)
  • Zukunft: Können wir bitte neu beginnen? Klimawandel, Digitalisierung, Pandemie: Wir leben in einer Wendezeit, die vielen Menschen Angst macht. Wie genau sich die nächsten Jahre entwickeln, ist nicht absehbar. Eines aber ist sicher: Ruhig wird es nicht. (www.sueddeutsche.de, 28.10.21 15:57)
  • Förderprojekt der EU unterstützt Aus- und Weiterbildung in der Bauwirtschaft Dabei sollen die neuen internationalen Anforderungen bei der Energieeffizienz, Digitalisierung und der Kreislaufwirtschaft aufgenommen werden. Im nächsten Schritt sind dann Anpassungen an die Aus- und Weiterbildung im eigenen Land geplant. - Beteiligt sind 24 europäische Partner, überwiegend nationale Verbände sowie Akteure aus der Aus- und Weiterbildung in der Bauwirtschaft. Als größter und ältester Branchenverband für die Bauwirtschaft ist auch der Zentralverband Deutsches Baugewerbe in dem von der EU-Kommission mit vier Millionen Euro geförderten Projekt vertreten. Koordiniert wird das EU-Projekt durch die spanische Stiftung Fundación Laboral de la Construcción, eine gemeinsame Bildungseinrichtung der spanischen Regierung und dem dortigen Bauverband und der Gewerkschaft. - „Die Bauwirtschaft ist eine dynamische Branche: Die Megatrends Digitalisierung und Klimaneutralität stellen neue Anforderungen an die Fachkräfte in der Bauwirtschaf... >| (www.enbausa.de, 28.10.21 15:48)
  • Putins Erdgas für Deutschland? - Durch ihr gefährliches Spiel mit Nord Stream 2 riskiert Baerbock die grüne Energiewende - Grünen-Chefin Annalena Baerbock will Nord Stream 2 verhindern. Ob Baerbock nur russisches Gas nicht mag? Oder will sie nach dem Ausstieg aus Atomkraft und Kohle jetzt auch einen schnellen Erdgas-Ausstieg? Die Grünen haben Angst, in die „Erdgas-Falle“ zu tappen, setzen so aber Energiewende und Versorgungssicherheit in Deutschland aufs Spiel.Von FOCUS-Online-Redakteur Matthias Hochstätter (www.focus.de, 28.10.21 15:37)
  • Naher Osten: Klimawandel als Brandbeschleuniger - - - - - - - Seit Jahrzehnten ist der Nahe Osten eine politisch fragile Region. Der Klimawandel mache alles noch schlimmer, warnen israelische Forscher. Dürren und Fluten könnten zu enormen Fluchtbewegungen führen. Von Benjamin Hammer. mehr - - - - - - Meldung bei www.tagesschau.de lesen - (www.tagesschau.de, 28.10.21 12:55)
  • Viel Bürokratie bei der Energiewende: Schwieriger Weg durch den Förderdschungel Ein Unternehmer aus dem hessischen Rodgau hat eine Solarstromanlage gebaut. Vom Land hat er dafür keinen Cent an Fördergeld bekommen. Für ihn ist daran die Bürokratie schuld. (www.faz.net, 28.10.21 12:42)
  • Die neue Atomachse drängt Deutschland ins Abseits Das Kohleland Polen steigt in die Kernenergie ein, um die Klimaziele zu erreichen – und Frankreich will den Milliardenauftrag dafür an Land ziehen. Die neue Atomachse könnte auch die EU-Klimapolitik umkrempeln. Dann steht Deutschland mit seiner Energiewende einsam da. (www.welt.de, 28.10.21 12:33)
  • Der "enttäuschende" Beitrag der Schweiz zu einem emissionsfreien Planeten Die Schweiz will bis 2050 klimaneutral werden. Würden alle Länder diesen Weg und dieses Tempo einschlagen, könnte die Temperatur auf der Erde bis zum Ende des Jahrhunderts um 4°C steigen. Mehr als 130 Länder haben sich zum Ziel gesetzt, in den nächsten 30 Jahren Emissionen von netto Null zu erreichen. Das bedeutet, dass sie nicht mehr Treibhausgase erzeugen, als natürliche Ökosysteme oder Technologien zur Bindung von CO2 aus der Atmosphäre aufnehmen können. Dieses Ziel wird auf der UN-Klimakonferenz (COP26), die in wenigen Tagen beginnt, noch einmal bekräftigt werden. Es gilt als >| (www.swissinfo.ch, 28.10.21 12:30)
  • Hafen-Diskussion: Aufbruch in die Zukunft gelingt nicht mit Politik von gestern BUND, NABU, WWF und Rettet die Elbe fordern: „Wir brauchen einen Richtungswechsel an der Elbe!“ (www.wwf.de, 28.10.21 12:07)
  • Klimaschutz: Umweltschädliche Subventionen in Milliardenhöhe angeprangert Das Umweltbundesamt mahnt den Abbau von Vergünstigungen an, die Klima und Natur schaden - und liefert damit eine Vorlage für die Ampel-Verhandler. (www.sueddeutsche.de, 28.10.21 12:05)
  • Fahrplanwechsel im ÖV: Kinder fahren künftig bis zum 6. Geburtstag gratis Mit dem Fahrplanwechsel werden neue Vergünstigungen für Kinder und Jugendliche eingeführt. Im neuen Jahr folgen Preisreduktionen und ein erweitertes Angebot für Touristen und Reisenden mit eingeschränkter Mobilität. (www.tagesanzeiger.ch, 28.10.21 12:00)
  • Umweltschädliche Subventionen: fast die Hälfte für Straßen- und Flugverkehr Der Abbau von Steuervergünstigungen für Pkw- und Agrardiesel, die private Nutzung fossiler Dienstwagen und landwirtschaftliche Fahrzeuge sowie bei der Entfernungspauschale würde der öffentlichen Hand Mehreinnahmen im zweistelligen Milliardenbereich bringen. Das zeigt eine neue Studie des Umweltbundesamtes (UBA) zu umweltschädlichen Subventionen im Jahr 2018. Diese oben genannten Subventionen lassen sich national abschaffen. Weitere zwölf Milliarden Euro entfallen auf Steuervergünstigungen für Kerosin und die Mehrwertsteuerbefreiung für internationale Flüge. Dies müsste allerdings auf europäischer Ebene angegangen werden. „Es ist paradox, wenn der Staat mit vielen Milliarden den Klimaschutz fördert und gleichzeitig klimaschädliche Produktions- und Verhaltensweisen subventioniert. Beim Klimaschutz rennt uns bekanntlich die Zeit davon. Es ist daher wichtig, auch beim Abbau umweltschädlicher Subventionen schnell voranzukomm... >| (www.umweltbundesamt.de, 28.10.21 12:00)
  • Neuer Markenauftritt: Eine Bühne für zahllose Geschichten Sechs Departemente, vier Leistungsbereiche, 55 Aus- und über 250 Weiterbildungen, jährlich rund 400 Forschungsprojekte – wie bringt man das alles in einer einzigen Kampagne unter? Christian Gisi, Leiter Marketing & Kommunikation, verrät, was hinter dem neuen Auftritt der Hochschule Luzern steht. (news.hslu.ch, 28.10.21 11:50)
  • Trotz Milliarden-Ausgaben - Deutschland ackert seit Jahren an der Energiewende - und ist dabei nicht mal Durchschnitt - Deutschland sieht sich gerne als Vorreiter in der Energiewende. Doch an dieser Sichtweise scheint nicht viel dran zu sein. Wie eine aktuelle Statistik zeigt, liegt Deutschland beim Anteil der erneuerbaren Energien am Bruttoendenergieverbrauch unter dem EU-Durchschnitt. Das polierte Selbstbild bekommt nun deutliche Risse.Von FOCUS-Online-Autor Tom Rudert (www.focus.de, 28.10.21 11:49)
  • Viele Elektro-Modelle wären betroffen - Heidelberg: Stadträte fordern SUV-Verbot für Parkhäuser - In der Universitätsstadt Heidelberg sind die meisten Parkhäuser klein und eng. Stadträte fordern deshalb ein Verbot schwerer und breiter Fahrzeuge. Das würde viele SUV betreffen - aber auch viele Elektroautos. In der Praxis ist die Umsetzung ohnehin schwierig. (www.focus.de, 28.10.21 11:47)
  • Großinvestor will Shell-Konzern aufspalten - - - - - - - Der Investor Third Point drängt darauf, den Energiekonzern Royal Dutch Shell in zwei Teile aufzuspalten. Um dessen Ansehen zu verbessern, soll das Geschäft mit fossiler Energie von den Geschäften mit erneuerbaren Energien getrennt werden. mehr - - - - - - Meldung bei www.tagesschau.de lesen - (www.tagesschau.de, 28.10.21 11:32)
  • Webinar: Deine Marke als Schlüssel zum Erfolg - Wer heute dauerhaft auf dem Markt bestehen will, kommt um den Aufbau einer starken Marke nicht mehr herum. Die Konsument:innen werden im digitalen Raum durch Social Media, Newsletter und andere Kampagnen mit Angeboten überflutet. Da fällt die Entscheidung für eine bekannte und vertrauenswürdige Brand häufig aus dem Bauch heraus. Und nicht etwa durch stundenlanges Recherchieren und Vergleichen der Produkte mit dem besten Bedürfnis-Fit. Deswegen ist ein strategischer Markenaufbau heute wichtiger denn je. In dem Webinar „Marken aufbauen und sichern als Schlüssel zum Erfolg“ von united-domains am 10. November 2021 um 10 Uhr bekommst du genau dafür alles an die Hand, was du brauchst. Melde dich jetzt kostenlos an. - - - - Direkt zur Anmeldung - - - - In dem 90-minütigen Webinar liefert dir Prof. Dr. Oliver Errichiello nicht nur spannende Insights in die Markensoziologie, sondern erklärt dir auch, wie du es schaffst, deine... >| (onlinemarketing.de, 28.10.21 11:30)
  • Die Wissenschaft in Krisen: Forscher unter Beschuss Für Krisen wie die Corona-Pandemie und den Klimawandel braucht es Fachleute, die ihr Wissen teilen. Doch die werden immer heftiger angegriffen und ziehen sich zurück. Damit ist keinem geholfen. (www.faz.net, 28.10.21 11:21)
  • Klimakompensation in zwei Minuten erklärt Die Kompensation von CO2-Emissionen wird auf dem COP26-Klimagipfel in Glasgow ein wichtiger Streitpunkt sein. Wie funktioniert Klimakompensation und wer macht von ihr Gebrauch? Vom 31. Oktober bis 12. November findet in Schottland eine Klimakonferenz der Vereinten Nationen statt. Es wird erwartet, dass die am Pariser Abkommen beteiligten Länder ihre Versprechen erneuern werden. Ziel des Abkommens ist es, die Treibhausgasemissionen erheblich zu reduzieren, um den globalen Temperaturanstieg auf deutlich unter 2 Grad Celsius über dem vorindustriellen Niveau zu begrenzen. Die Länder können kohlenstoffneutral werden, >| (www.swissinfo.ch, 28.10.21 11:00)
  • Banken-Check: 10 von 11 Banken finanzieren fossile Energien - GLOBAL 2000 hat Banken auf ihre Nachhaltigkeitsleistung untersucht - Das Ergebnis ist ernüchternd (oekonews.at, 28.10.21 11:00)
  • Deepfakes: Manipulationen als Gefahr für die Demokratie Wie lässt sich prüfen, ob Informationen echt und vertrauenswürdig sind – gerade solche, die über das Internet oder die Sozialen Medien verbreitet werden? Die Möglichkeit, etwa Videos und Fotos mit Hilfe Künstlicher Intelligenz (KI) zu manipulieren, machen eindeutige Antworten immer schwieriger. Forschende des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT)... (hpd.de, 28.10.21 10:30)
  • Gewässerschutz ist Klima- und Artenschutz BUND, NABU, Stiftung Living Rivers, WWF Deutschland und der Umweltdachverband Deutscher Naturschutzring fordern Ampelkoalition zu zukunftsgerechter Gewässerpolitik auf (www.wwf.de, 28.10.21 10:12)
  • Kommunale Klimapartnerschaften als grüne Motoren für Europa - - - © adelphi - - - - In diesem gemeinsam mit Energy Cities erstellten Briefing argumentieren wir, dass kommunale Klimapartnerschaften mehr Anerkennung und finanzielle Unterstützung durch EU- oder national finanzierte Projekte erhalten müssen, um ihr Potenzial als Hebel für den Klimaschutz voll auszuschöpfen. Auf der Grundlage jahrelanger Erfahrungen in zahlreichen Projekten mit Städten aus ganz Europa beleuchten wir, wie genau Städtepartnerschaften als Katalysator für den Klimaschutz wirken können und welche Anstrengungen die europäische, nationale und lokale Ebene unternehmen müssen, um Städte für die europäische Zusammenarbeit im Klimaschutz zu stärken. - Die wichtigsten Ergebnisse sind: - 1. Durch die Nutzung etablierter Kanäle kann der Austausch durch langjährige Partnerschaften beschleunigt werden, die bereits auf gegenseitigem Verständnis und soliden Beziehungen beruhen. - 2. Partnerschaf... >| (www.adelphi.de, 28.10.21 10:01)
  • Staaten haben Hausaufgaben für Glasgow nicht gemacht Am Montag beginnt die 26. UN-Klimakonferenz im schottischen Glasgow. Zu verhandeln sind eigentlich nur die Regeln für den Handel mit CO2-Emissionsrechten. Entscheidend für Erfolg oder Misserfolg der Konferenz ist aber etwas anderes: die Stringenz der freiwilligen Klimaziele der Staaten. - (www.klimareporter.de, 28.10.21 7:01)
  • Mit PV preiswert eine allfällige Strommangellage abwenden - Ein wachsendes Solarstrom-Angebot kann den Strompreis-Anstieg bremsen und eine Strommangellage verhindern: Erneuerbare Energie ist heute nicht mehr teurer, sondern stellt die künftige Versorgung preiswert sicher. - - Redaktion SSES - Für die SSES ist eine zuverlässige Solarstrom-Einspeisevergütung ein zentrales Anliegen. Solarstrom lässt sich heute für 8-12 Rappen/kWh wirtschaftlich produzieren, doch viele Elektrizitätswerke haben in den vergangenen Jahren mit Verweis auf den europäischen Strommarkt-Preis unter 6 Rp/kWh vergütet. - Im Frühherbst 2021 ist der Strompreis auf dem Spotmarkt auf über 20 Rp/kWh gestiegen und gleichzeitig wird eine Strommangellage wird thematisiert. Photovoltaik ist die günstigste Option zum Ausbau der Elektrizitätsproduktion. Bis 2008 orientierte sich die Vergütung für dezentral produzierten Strom an den Kosten der günstigsten neuen inländischen Kraftwerken. Das war damals 15 Rapp... >| (www.sses.ch, 28.10.21 6:59)
  • Wärmepumpen können netzdienlich arbeiten Forscher des ZSW haben in einer realen Umgebung getestet, wie Wärmepumpen dazu beitragen können, Lastspitzen im Netz abzufedern. Sie wählten einen zentralen und einen dezentralen Ansatz – mit unterschiedlichen Ergebnissen. (www.energiezukunft.eu, 28.10.21 6:40)
  • Wer für das CO2 in der Atmosphäre verantwortlich ist Vor der Weltklimakonferenz wirft Carbon Brief einen Blick zurück auf den historischen CO2-Ausstoß der Welt. Die USA sind verantwortlich für rund ein Fünftel des globalen CO2-Budgets. Deutschland liegt auf dem sechsten Platz der größten Klimasünder. (www.energiezukunft.eu, 28.10.21 6:40)
  • GASTKOMMENTAR - Die falsche Macht der Monster – Bundesrat Alain Berset über Demokratie und Megatrends Der Zeitgeist schwankt zwischen Empörung und Resignation. Erleben wir eine schleichende Apokalypse? Nicht unbedingt, falls wir die grotesken Auswüchse in den Griff bekommen. Ein Plädoyer gegen die grossen Erzählungen der Gegenwart und für das genaue Denken. (www.nzz.ch, 28.10.21 5:30)
  • Die Glasgower Klimapläne sind schwach und lassen doch hoffen An der Glasgower Klimakonferenz müssen die 192 Teilnehmerländer ihre Versprechungen von Paris erfüllen. Ihre Pläne sind nicht ausreichend, doch es gibt auch Gründe für Optimismus. - - Ein Signal an die Welt an der Klimastreik-Demo am letzten Freitag in Genf. Bild: keystoneAn der Glasgower Klimakonferenz müssen die 192 Teilnehmerländer ihre Versprechungen von Paris erfüllen. Ihre Pläne sind nicht ausreichend, doch es gibt auch Gründe für Optimismus.Im schottischen Glasgow beginnt am Sonntag die 26. Uno-Klimakonferenz, kurz COP26. Es ist der wichtigste Anlass seit dem Pariser Klimaabkommen von 2015. Damals hatten sich die 195 Vertragsparteien bei der Erderwärmung auf ein 1,5-Grad-Ziel gegenüber der vorindustriellen Zeit geeinigt. Die Übereinkunft wurde als grosser Durchbruch gefeiert.Heute herrscht Ernüchterung. «Der mangelnde Fortschritt seit Paris lädt zu Zynismus – oder zumindest Argwohn ... >| (www.watson.ch, 28.10.21 5:29)
  • Energiepreise: Warum ist Strom in Deutschland so teuer? Fast überall in Europa ist Strom billiger als hierzulande. Das liegt auch an den Verbrauchern. Unter der nächsten Bundesregierung könnte sich am Preis einiges ändern. (www.zeit.de, 28.10.21 5:12)
  • Treffen zu energiepolitischen Themen Auf Einladung von Bundesrätin Simonetta Sommaruga haben sich heute Vertreter der Energiebranche, der Wirtschaftsverbände sowie der Städte und Kantone in Bern zu einem Gespräch getroffen. Dabei ging es um energiepolitische Themen wie das Bundesgesetz über eine sichere Stromversorgung mit erneuerbaren Energien sowie den Beitrag der verschiedenen Akteure zur Stärkung der Versorgungssicherheit. (www.admin.ch, 28.10.21 2:00)
  • Biologisch bauern, auch fürs «Klimawohl» Die Klimakrise ist besonders für alle, die mit der Natur arbeiten, unmittelbar spürbare Realität. Im Schwerpunkt der neuen Ausgabe des Bioaktuell-Magazins zeigen Landwirtinnen und Landwirte, welche Schäden die extremen Wetterereignisse dieses Jahres in ihren Kulturen hinterlassen haben. Die Landwirtschaft trägt die Folgen, sie ist aber auch Teil des Problems und kann zugleich Lösungen bieten. Bioaktuell berichtet über das zur Debatte gestellte Ziel «Klimaneutraler Biolandbau 2040» von Bio Suisse und die gemeinsame Vorstudie mit dem FiBL. Diese will Grundlagen dazu liefern, ob, wie und wann der Biolandbau als Vorreiter in der Landwirtschaft die Klimaneutralität erreichen kann. (www.bioaktuell.ch, 28.10.21 0:05)
  • WWF-Studie: Notenbanken und Aufsichtsbehörden sollen mehr gegen den Klimawandel tun Die Umweltschutzorganisation hat untersucht, wie die wichtigen Notenbanken und Finanzaufsichtsbehörden Umwelt- und Sozialrisiken bei ihrer Arbeit berücksichtigen. Vor allem bei der Geldpolitik ist der Nachholbedarf gross. (www.tagesanzeiger.ch, 28.10.21 0:01)
  • Vor dem Klimagipfel: Mit wehenden Fahnen in die Katastrophe - - Bevor in Glasgow am Sonntag die Verhandlungen starten, mussten die Uno-Mitgliedstaaten konkrete Klimaschutzmassnahmen vorlegen. Ihre Versprechen bleiben völlig unzureichend – aber nicht nur deshalb droht der Gipfel zur Farce zu werden. - - (www.woz.ch, 28.10.21 0:00)

27.10.2021[Bearbeiten]

  • Aufgeheizt – Der Kampf ums Klima – Im Maschinenraum der Klimapolitik – Film in voller Länge Der Klimawandel und seine Folgen werden auch in unseren Breitengraden deutlich spürbar. Bereits 2030 könnte eine Erderwärmung um 1,5 Grad erfolgen. Wirtschaftliche Interessen, politische Ideologien und gesellschaftliche Beharrungskräfte verhinderten und verhindern, dass die Welt gerettet wird. Die Dokumentation erforscht ein 30-jähriges Scheitern in der Klimakrise. (www.arte.tv, 27.10.21 23:01)
  • "Deutschland muss aktiver werden." Interview mit IEA-Exekutivdirektor Fatih Birol Fatih Birol, Exekutivdirektor der zur OECD gehörenden Internationalen Energieagentur, erklärt in einem Interview mit der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung, wie er die Weltklimakonferenz zu einem Erfolg machen will. (blog.oecd-berlin.de, 27.10.21 22:29)
  • Perspektivwechsel Bioökonomie – für mehr Nachhaltigkeit | Ein Dialogprojekt im Wissenschaftsjahr 2020/2021 Mit dem Thema Bioökonomie widmet sich das Wissenschaftsjahr 2020/2021 der Transformation von einer erdölbasierten hin zu einer biobasierten Wirtschaftsform. In Zeiten einer schnell wachsenden Weltbevölkerung, schwindender biologischer Vielfalt und irreversibler Klimaveränderungen kommt der nachhaltigen Nutzung biologischer Ressourcen — also Pflanzen, Tieren und Mikroorganismen — eine besondere Bedeutung zu. Allerdings ist Bioökonomie nicht per se besser für die Umwelt, nur, weil biologische statt fossile Ressourcen zum Einsatz kommen. Im Gegenteil: Sie muss mit Blick auf die planetaren Grenzen gezielt an den Kriterien einer nachhaltigen Entwicklung ausgerichtet werden — sowohl was die Landnutzung betrifft als auch die Muster des Konsums. (www.ioew.de, 27.10.21 22:28)
  • Interview mit Simonetta Sommaruga – Frau Bundesrätin, gehen in der Schweiz demnächst die Lichter aus? In der Blackout-Debatte sagt die Energieministerin, wie es wirklich um die Stromversorgung im Land steht — und welche Fehler begangen wurden. | Blackout, Strommangellage, Versorgungslücke: Seit der Bund vor zwei Wochen eine Studie veröffentlicht hat, sind diese Begriffe beinahe so dominant wie Corona. Die Studie beschreibt ein Worst-Case-Szenario, in dem im Winter des Jahres 2025 der Strom knapp wird. Akteure aus Politik und Wirtschaft überbieten sich seither mit Vorschlägen. Es brauche nun dringend Gaskraftwerke, finden die einen. Andere sehen sich in ihrer Kritik an der Energiestrategie bestätigt und fordern neue Atomkraftwerke. Was sagt Energieministerin Simonetta Sommaruga zu alldem? (www.tagesanzeiger.ch, 27.10.21 21:55)
  • UNO wirbt mit Dinosaurier für Klimaschutz Mit einem Tyrannosaurus in der Generalversammlung in New York werben die Vereinten Nationen vor der Weltklimakonferenz (COP26) in Glasgow für mehr Engagement im Kampf gegen den Klimawandel. In dem rund zweiminütigen Video betritt der computeranimierte Dinosaurier die voll besetzte Generalversammlung und tritt ans Sprecherpult. „Hört mir zu, Leute. Ich kenne mich aus mit dem Aussterben“, sagt der Tyrannosaurus. (orf.at, 27.10.21 21:48)
  • Standortmarketing: Basel bietet «Auszeit vom Schweizerklischee» In der neuen Imagekampagne distanziert sich Basel Tourismus vom «gängigen Alpenfolklore-Image» der Schweiz. Klassische Schweizer Attraktionen suche man in hier vergebens, heisst es bei der Agentur Kreisvier. Also mache man den Nachteil zum Vorteil. (www.persoenlich.com, 27.10.21 21:00)
  • Deutschland hinkt beim digitalen Stromkasten meilenweit hinterher Energiewende und Elektromobilität brauchen intelligente Messtechnik. Doch Deutschland hängt hinter den Erwartungen zurück. Eon schlägt deshalb sogar Alarm und fordert mehr Tempo für den Smart Meter-Ausbau. (www.faz.net, 27.10.21 20:50)
  • Einfach Gerechtigkeit ist nicht so einfach Der Klimastreik am vergangenen Freitag war Auftakt für eine Aktionswoche des Bündnisses "Gerechtigkeit Jetzt". Doch die Fülle der mitwirkenden Organisationen und Programmpunkte fand sich weder in der Zahl der Teilnehmenden noch im Medienecho wieder. (www.klimareporter.de, 27.10.21 20:27)
  • Natürliche Flussauen speichern Kohlenstoff und schützen so das Klima Natürliche Flusslebensräume sind selten geworden, dabei leisten sie effektiven Klima- und Hochwasserschutz. Bei Überschwemmungen bieten Wiesen und Auenwälder dem Wasser Platz und nehmen es wie ein Schwamm auf. Zudem speichern sie Kohlenstoff und gleichen so Kohlendioxid-Emissionen aus. (www.cen.uni-hamburg.de, 27.10.21 20:23)
  • Erneuerbare sind die Kur gegen hohe Strompreise Sind erneuerbare Energien Verursacher der hohen Energiepreise oder im Gegenteil sogar eine Medizin dagegen? Eine Studie von Aurora Research kommt zu einem eindeutigen Urteil. (www.energie-und-management.de, 27.10.21 20:20)
  • Krieg in Syrien: Mangel und Aufbauwille In Syrien sind Strom und Benzin wegen der Wirtschaftssanktionen knapp. Das Ziel der Regierung ist der Aufbau einer eigenständigen Versorgung, auch durch Sonne und Wind. (www.jungewelt.de, 27.10.21 20:11)
  • Schon gelaufen: Nachschlag: Strahlende Gesichter Im Südwesten Finnlands steht das Atomkraftwerk Olkiluoto. Es soll knapp 17 Prozent des nationalen Strombedarfs decken. Von dem AKW profitiert die Gemeinde direkt durch Abgaben auf das Unternehmen und die Löhne. (www.jungewelt.de, 27.10.21 20:11)
  • Windenergie: Bundesrat genehmigt Standorte im Kanton Thurgau Der Bundesrat hat am Mittwoch sechs Standorte für künftige Windenergieanlagen im Kanton Thurgau genehmigt — ein Gebiet allerdings unter Vorbehalt. Dort besteht die Gefahr, dass Windanlagen das Unesco-Kulturerbe Klosterinsel Reichenau erheblich gefährden. (www.baublatt.ch, 27.10.21 20:10)
  • There's Still Time to Fix Climate – About 11 Years | Aggressive policies, now, can extend the deadline and prevent the worst catastrophes On October 31 world leaders will descend on Glasgow, Scotland, for the United Nations Climate Change Conference, or COP26, in a last-ditch effort to defuse the climate emergency by limiting global warming to less than 1.5 degrees Celsius. Reaching that level would still bring violent storms, deep flooding, gripping droughts and problematic sea-level rise, but it would avert even more severe consequences. Global temperature has risen by nearly 1.1 degrees C since the industrial revolution. (www.scientificamerican.com, 27.10.21 20:08)
  • Klimakatastrophen bedrohen die Weltwirtschaft stärker als gedacht – Wirtschaft – SZ.de Wirtschaftliche Schäden aus Wetterextremen sind höher als bisher angenommen. Das liegt an einem Effekt, den eine Studie aufgedeckt hat. (www.sueddeutsche.de, 27.10.21 20:07)
  • Neue Kampagne der Wiener Linien: Die große Freiheit vor der Nase | Öffis sind die beste Entscheidung fürs Klima m Rahmen einer neuen Klimaschutz-Kampagne präsentieren die Wiener Linien, was die große Freiheit in der Stadt ausmacht. Statt sich stundenlang im Stau und beim Parkplatz suchen zu ärgern, steigt man bequem in U-Bahn, Bus und Bim und tut daneben auch dem Klima etwas Gutes. | Denn gerade in der Stadt sind Autos ein echter Platzfresser und belasten die Umwelt stark. Im Umkehrschluss bedeuten weniger Autos bessere Luft und mehr Platz für Grünflächen. Laut einer aktuellen VCÖ-Studie leben 47 Prozent der Wiener Haushalte ohnehin schon ohne eigenes Auto. | Auf der richtigen Spur mit U-Bahn, Bus und Bim | Im Kampf gegen die Klimakrise spielt ein dichtes und leistbares Öffi-Netz eine entscheidende Rolle. Mit dem Linienkreuz U2/U5 bauen die Wiener Linien derzeit das Klimaschutzprojekt des nächsten Jahrzehnts. … (www.wien.gv.at, 27.10.21 20:03)
  • Auf die Schienen, fertig, los Die Luftfahrtindustrie ist eine der klimaschädlichsten und ungerechtesten Branchen der Welt — und das auf Kosten künftiger Generationen. Dieser Report präsentiert Bahnalternativen zu den am stärksten frequentierten Kurzstreckenflügen in Europa sowie die Fahrtdauer mit diesen Zügen. || Greenpeace-Report: Ein Drittel europäischer Kurzstreckenflüge lässt sich durch Zugfahrten unter sechs Stunden ersetzen! Der Umstieg auf bestehende Zugverbindungen würde Millionen Tonnen CO2 einsparen! #Betterbytrain @greenpeace_de (act.gp, 27.10.21 19:58)
  • Bundesrat genehmigt Windenergiegebiete im Richtplan des Kantons Thurgau Der Kanton Thurgau hat seinen Richtplan für die Nutzung der Windenergie überarbeitet und sechs Windenergiegebiete ausgeschieden. Er trägt damit wesentlich dazu bei, die Energiestrategie 2050 des Bundes umzusetzen. Einen der Standorte für Windenergie genehmigt der Bundesrat mit einem Vorbehalt, denn der Standort könnte in Konflikt mit dem deutschen UNESCO-Weltkulturerbe Klosterinsel Reichenau stehen. An seiner Sitzung vom 27. Oktober 2021 hat der Bundesrat die Änderungen zur Windenergie im Thurgauer Richtplan genehmigt und dabei sein Engagement für den grenzüberschreitenden Schutz der Welterbestätte bestätigt. (www.admin.ch, 27.10.21 19:57)
  • PIK-Direktor Ottmar Edenhofer spricht über steigende Gaspreise Der Direktor des Potsdam Instituts für Klimafolgenforschung (PIK), Ottmar Edenhofer, spricht über notwendige Schritte beim Klimaschutz und Erwartungen an die neue Bundesregierung. In der Debatte um steigende Energie- und Gaspreise hat er eine klare Haltung gegenüber Russland — und warnt eindringlich vor falschen Schlüssen aus den Preisanstiegen. | Die Behauptung, dass der #Klimaschutz die Gaspreise in die Höhe treibt, ist absurd — Klima-Ökonom und PIK-Direktor Ottmar #Edenhofer im Gespräch mit @rponline: #Edenhofer @PIK_Klima (rp-online.de, 27.10.21 19:57)
  • Entlang von Autobahnen und Bahnstrecken könnten 101 GWh Strom produziert werden An seiner Sitzung vom 27. Oktober 2021 hat der Bundesrat einen Bericht in Erfüllung eines Postulats von Nationalrat Storni (20.3616) verabschiedet. Dieser zeigt, dass entlang von Autobahnen und Bahnstrecken insgesamt 101 Gigawattstunden (GWh) Strom pro Jahr produziert werden könnten. Zur besseren Nutzung dieses Potenzials braucht es rechtliche Anpassungen. Das UVEK wird diese nun zügig vorbereiten. | Das nutzbare Potenzial, das entlang von Nationalstrassen und Bahnstrecken für Photovoltaikanlagen an Lärmschutzwänden vorhanden ist, beträgt rund 101 GWh (Nationalstrassen: 55 GWh, Bahnstrecken: 46 GWh). Das entspricht dem jährlichen Stromverbrauch von rund 22'000 Haushalten. Dies geht aus einer Studie hervor, die das Bundesamt für Strassen (ASTRA) in Beantwortung des Postulats Storni (20.3616) in Auftrag gegeben hat. Ob eine Lärmschutzwand mit einer Photovoltaik-Anlage ausgerüstet wird, hängt heute stark von den Investitionskosten und... >| (www.admin.ch, 27.10.21 19:54)
  • Czernohorszky: Österreich braucht verbindliche Klimaziele Wiens Klimastadtrat Jürgen Czernohorszky bekräftigt die Kritik an den fehlenden gesetzlichen Klimazielen der Bundesregierung. „Österreich braucht ein Klimaschutzgesetz, das verbindlich regelt, wie viel CO2 pro Jahr eingespart werden muss. Seit nunmehr 300 Tagen ist die Bundesregierung aber säumig, die Klimaschutzziele für alle Sektoren festzulegen. Damit werden dringend nötige Weichenstellungen im Klimaschutz weiter verzögert“, so Czernohorszky. „Es braucht klare österreichweite Rahmenbedingungen für Lander und Gemeinden, aber auch Planungssicherheit für die Wirtschaft. Die Herausforderungen werden nicht weniger, die Bundesregierung darf daher nicht noch mehr Zeit verstreichen lassen!“ | Trotz der fehlenden Rahmenbedingungen hat Wien vergangene Woche zwei weitere, zentrale Schritte zur Erreichung der ambitionierten Wiener Klimaziele gesetzt. Zum einen wurde das Klimaschutz-Management innerhalb der Stadt Wien auf neue Beine... >| (www.wien.gv.at, 27.10.21 19:53)
  • Mehr möglich als gedacht: So geht Nachhaltigkeit im Alltag Müll trennen, Strom sparen, Bahn fahren: alles Möglichkeiten, um nachhaltiger zu leben. Doch der Umweltschutz berührt viel mehr Lebensbereiche als man denkt. Wer bewusst leben möchte, kann mehr tun – zum Beispiel am Arbeitsplatz und beim Lebensmitteleinkauf. | Job: Wer bei der Ausbildungs- und Berufswahl grün denken will, hat viele Optionen: Dachgärtner? Elektronikerin? Pflanzentechnologe? Bei der Vielzahl an Angeboten fällt die Orientierung gar nicht so leicht. Das Netzwerk Grüne Arbeitswelt gibt auf seiner Webseite Instrumente an die Hand, die junge Menschen dabei unterstützen, zu ihrem nachhaltigen Traumberuf zu kommen. … (www.zeit.de, 27.10.21 19:51)
  • Klimakonferenz in Glasgow – Von 165 eingereichten Plänen ist nur einer «genügend» Der Bericht des Weltklimarats zeigt: Trotz Klimaplänen bewegen wir uns auf eine Erwärmung von 2,7 Grad zu. In Glasgow haben die Vertragsstaaten des Pariser Abkommens nun die Chance, ihre Pläne zu verbessern. || Vor der Klimakonferenz #COP26 in Glasgow: Der Bundesrat kapituliert vor der Klimakrise. Das Nein zum CO2-Gesetz war kein Nein zum Klimaschutz & schon gar nicht eine Aufforderung, weniger fürs Klima zu tun. Klimagerechtigkeit jetzt! @GrueneCH (www.tagesanzeiger.ch, 27.10.21 19:50)
  • Klimaziele von Unternehmen | Wird "klimaneutral" zur leeren Floskel? Auch die Wirtschaft hat den Kampf gegen den Klimawandel aufgenommen. Kaum ein Konzern, der nicht mit ambitionierten Zielen wirbt — einige behaupten sogar, bereits "klimaneutral" zu arbeiten. Das ist nicht ohne Gefahren. (www.dw.com, 27.10.21 19:49)
  • #Greenwashing stoppen – Flugverkehr jetzt reduzieren! | Es braucht echte Lösungen gegen die Klimakrise! Während sich Millionen von Menschen auf der ganzen Welt für Klimalösungen einsetzen, verstärkt die Flugindustrie ihre Greenwashing-Bemühungen. In ihren Lobby-Kampagnen preist sie unrealistische technologische Fortschritte an und will damit ihren Wachstumsplan legitimieren. Zurück zum Vor-Corona-Level ist das Ziel. | Aber die versprochenen ‘Lösungen' sind trügerisch! Effizienzsteigerungen, Agrartreibstoffe, E-Treibstoffe, Wasserstoff, elektrisches Fliegen sowie Emissionskompensation bergen viele Risiken. | Schlimmer noch: Die Industrie hat selten ihr Wort gehalten. Selbst wenn ihre Versprechen plausibel wären, kämen sie für's Klima zu spät. Außerdem fressen die geplanten Wachstumspläne die technologischen Einsparungen oft wieder auf. … (www.change.org, 27.10.21 19:48)
  • US-Demokraten zeigen Steuerplan für Superreiche Mit einer neuen Steuer für Superreiche will die Partei von Präsident Joe Biden ihre Pläne für massive Investitionen in Sozialprogramme und Klimaschutz finanzieren. „Hunderte Milliarden Dollar“ könnten laut dem demokratischen Senator Ron Wayden mit der Abgabe eingenommen werden. Er stellte am Mittwoch die Grundzüge einer solchen Steuer vor. (www.krone.at, 27.10.21 19:47)
  • Kreislaufwirtschaft und Ressourcenverbrauch Der November 2021 steht beim SIA im Zeichen des Klimas mit mehreren Veranstaltungen dazu. Vorab erscheinen in loser Folge Artikel zum SIA-Positionspapier «Klimaschutz, Klimaanpassung und Energie». Dieses Mal geht es um die Kreislaufwirtschaft und den Ressourcenverbrauch. | Im zweiten Leitsatz seines Positionspapiers «Klimaschutz, Klimaanpassung und Energie» fordert der SIA den sparsamen Einsatz von Ressourcen und den Ausbau der Kreislaufwirtschaft. Was er sich darunter vorstellt und wie er dieses Ziel erreichen will, erläutert er im Positionspapier wie folgt: | «Der SIA und seine Mitglieder stehen dafür ein, dass die Materialflüsse für Erstellung, Betrieb, Erhaltung und Rückbau von Gebäuden und Infrastrukturen in möglichst lokalen Kreisläufen stattfinden und die damit verbundenen Treibhausgasemissionen und graue Energie sowie die Umweltbelastung minimiert werden. Er engagiert sich für die rasche Dekarbonisierung der Stoff... >| (www.espazium.ch, 27.10.21 19:46)
  • Putin will europäische Gasspeicher im November füllen Der Kremlchef stellt mit Blick auf Europas angespannten Energiemarkt in Aussicht, Deutschland und Österreich im November mit mehr Erdgas zu beliefern. Zunächst sollen aber die heimischen Speicher gefüllt werden. (www.faz.net, 27.10.21 19:40)
  • COP26 – die Schweiz steht in der Pflicht An der am nächsten Montag beginnenden Klimaverhandlung COP26 in Glasgow muss die Schweiz endlich Verantwortung übernehmen. Für den globalen Kampf gegen die Klimaerhitzung müssen mehr finanzielle Mittel zur Verfügung gestellt werden. Zudem sollen Länder ihre Massnahmen gegen die Klimaveränderungen klar benennen. Dafür tritt Fastenopfer an der COP26 ein. … | Zudem fordert Fastenopfer von der Schweiz Netto-Null bis 2040. Dabei muss die Reduktion des Ausstosses von CO2 mindestens linear sein. Der konsequente Ausstieg aus fossilen Energieträgern ist zwingend. Nur so kann die 1.5 Grad-Grenze in einem sinnvollen Rahmen erreicht werden. Aus ethischer Sicht hat die Schweiz ihr CO2-Restbudget sogar bereits im März 2022 aufgebraucht — diese These diskutieren Fachleute morgen Dienstag im Hotel Kreuz in Bern. (fastenopfer.ch, 27.10.21 19:38)
  • Klimagerechtigkeit – von der Utopie zum Zukunftsmodell | Achtsamer Blick auf die Schweiz Anna Stagl, Mediensprecherin der Klimagerechtigkeitsinitiative Basel2030. | Auf den ersten Blick liegt er allzu nahe, der Vergleich mit der COVID-19-Pandemie. Ebenso wie das Virus ist auch der Klimawandel ein realer Notstand, ein allgegenwärtiges, globales Phänomen, das sich über geografische Grenzen hinwegsetzt. Das uns alle gleichermassen betrifft und das vor niemandem Halt macht, egal ob reich oder arm, egal ob in Basel oder Bangladesch. | Indem sie Klimaerhitzung und soziale Gerechtigkeit zusammendenkt, widerspricht Klimagerechtigkeit diesem verkürzten Vergleich und schafft Platz für real existierende Unterschiede — lokal wie global: Auf ihren Kerngehalt reduziert, thematisiert Klimagerechtigkeit die Tatsache, dass nicht alle Menschen gleichermassen zum Klimawandel und zu seinen Folgen beitragen. Im Gegenteil: Jene, die am wenigsten Verantwortung für die Ursachen des Klimawandels tragen und über die geringsten Ressourcen verfügen, leiden gar am s... >| (doppelpunkt.ch, 27.10.21 19:36)
  • Energy Future Days | Ist Ihnen Ihre Zukunft und die der nächsten Generationen wichtig? Während zwei Tagen diskutieren Fachleute, Behörden, Vertreter der Forschung, Bildung und Privatwirtschaft über die aktuellen Herausforderungen, neue Lösungen und Ansätze im Energiebereich. | Der energie-cluster.ch lädt Sie herzlichst zu den ersten Energy Future Days ein. Gemeinsam schaffen wir eine bessere Lebensqualität für kommende Generationen und setzen uns für eine CO2-neutrale Energiewelt ein. | Zusammen mit dem EnergieSchweiz, dem Kanton Bern, der Stadt Bern, der Gemeinde Muri-Gümligen sowie verschiedenen Wirtschaftspartnern und Organisationen führt der energie-cluster am 29. und 30. Oktober 2021 die ersten Energy Future Days in der Mobiliar Arena in Gümligen durch. (energie-cluster.ch, 27.10.21 19:35)
  • Wo morgen schon jetzt ist – auf den Spuren von Berlins JELBI Fahrrad, E-Scooter oder doch ganz klassisch mit dem Tram? Die Fortbewegungsmöglichkeiten in der Stadt sind heute vielfältiger denn je. Umso grösser ist das Bedürfnis nach einem einheitlichen Angebot, wie zum Beispiel der ZüriMobil-App. Aber auch Berlin hat punkto multimodaler Mobilitätslösungen die Nase vorn. (vbzonline.ch, 27.10.21 19:33)
  • Content-Marketing: (Nichts) Neues unter der Sonne? Wiederholungen, Wiederholungen, Wiederholungen (nicht nur) im Content-Marketing: Nervend oder vielleicht doch sinnvoll? — Wann es sich lohnt, Bewährtes aufzugreifen, wann es an der Zeit für Neues ist und was Sie dabei beachten sollten. | Die publizistische Sinnkrise | Der eigene Fokus wandelt sich | Die Erfahrungen und Rahmenbedingungen wandeln sich | Die Zielgruppen wandeln sich | Nicht jeder sieht alles sofort | Drei Schlussfolgerungen für Publizierende (nicht nur) im Content-Marketing (www.kerstin-hoffmann.de, 27.10.21 19:32)
  • Von der Leyen will Partner in der Klimapolitik in die Pflicht nehmen In der EU wächst die Sorge vor Wettbewerbsnachteilen durch Klimapolitik. EU-Kommissionschefin von der Leyen mahnt deshalb vor dem Weltklimagipfel. (www.tagesspiegel.de, 27.10.21 19:32)
  • Emissions Gap Report 2021 | Authors: UNEP, UNEP DTU Partnership With climate change intensifying and scientists warning that humanity is running out of time to limit global warming to 1.5 °C over pre-industrial levels, 2021 has been a fraught year for the planet. | The Emissions Gap Report 2021: The Heat Is On is the 12th edition in an annual series that provides an overview of the difference between where greenhouse emissions are predicted to be in 2030 and where they should be to avert the worst impacts of climate change. - (www.unep.org, 27.10.21 19:29)
  • Warum der Klimagipfel in Glasgow die beste letzte Chance ist, die Erderwärmung zu stoppen Die letzte Chance, das Klima zu retten oder 13 Tage Blablabla? Bald beginnt der Welt-Klimagipfel COP 26 in Glasgow. Das musst du dazu wissen. | Denn COP 26 dauert von 31. Oktober bis 12. November — und gilt als eine der wichtigsten Konferenzen seit dem Pariser Abkommen von 2015. Insgesamt sollen die teilnehmenden Länder deutlich ehrgeizigere Aktionspläne zur Reduzierung der Treibhausgase vorlegen. 90 haben das bereits getan. Die reichen Länder sollen ihr Versprechen von 2009 einlösen, jedes Jahr 100 Milliarden Dollar für den Klimaschutz in ärmeren Ländern bereitzustellen. Alle Länder sollen den Kohleausstieg beschleunigen, Wälder als CO2-Senker sollen besser geschützt werden. Konkrete Umsetzungspläne, wie die Emissionen reduziert werden, sind aber noch nicht zu erwarten. Diese sollen am Gipfel 2023 festgezurrt werden. (www.watson.ch, 27.10.21 19:28)
  • Mission Energiewende | Peter Wohlleben | Kann der Wald uns retten? Hitze, Dürre und Wetterextreme setzen dem Wald schon seit Jahren zu. Gerade Monokulturen sind davon stark betroffen. Ein intakter Wald hingegen könne sich an die Folgen des Klimawandels anpassen, wenn wir ihn ließen, sagt Förster und Buchautor Peter Wohlleben. Wie das geht, beschreibt er in seinem neuen Buch „Der lange Atem der Bäume. Wie Bäume lernen, mit dem Klimawandel umzugehen — und warum der Wald uns retten wird, wenn wir es zulassen“. (detektor.fm, 27.10.21 19:27)
  • Energie sparen beim CO2-Einfang: Konkurrenz für den Marktführer Climeworks Climeworks in Zürich, weltweit erfolgreichster Hersteller von Anlagen, die Kohlenstoffdioxid (CO2) aus der Luft entfernen, bekommt Konkurrenz, ausgerechnet im eigenen Land. An der Ingenieursschule der Hochschule für Angewandte Wissenschaften in Zürich und Winterthur ist ein Material entwickelt worden, das CO2 energieeffizienter aus der Luft angelt als das von Climeworks eingesetzte. Schon bei einer Temperatur von 50 Grad Celsius wird das Kohlendioxid, das das Material wie ein Schwamm absorbiert hat, wieder freigesetzt, sodass es eingefangen und verwertet oder endgelagert werden kann. Der Climeworks-Schwam >| (www.trendsderzukunft.de, 27.10.21 19:11)
  • Vor Klimakonferenz COP26 in Glasgow: Gipfel des Protests Gegen den Klimagipfel in Glasgow sind zahlreiche Aktionen geplant. Greta Thunberg lädt streikende Ar­bei­te­r*in­nen zum Demonstrieren ein. mehr... (taz.de, 27.10.21 18:47)
  • Kernenergie keine Technologie zur Lösung der Klimakrise | Zu teuer, zu langsam, zu gefährlich, zu blockierend Zur Lösung der Klimakrise kann die Kernenergie nicht beitragen, da sie zu langsam ausbaufähig, zu teuer und zu risikoreich ist. Zudem behindert sie strukturell den Ausbau der Erneuerbaren Energien, die gegenüber der Kernkraft schneller verfügbar, kostengünstiger und ungefährlich sind. Das zeigt ein internationales Team von Fachwissenschaftler:innen der Scientists for Future (S4F) in einem heute veröffentlichten Text auf. | Da die Kernenergie bei der Stromerzeugung kaum direkte Emissionen des Treibhausgases Kohlendioxid (CO2) erzeugt, wird sie von ihren Befürwortern als Technologie im Kampf gegen die Klimakrise angeführt. In Europa ist insbesondere Frankreich Wortführer für die Kernenergie, vor allem im Zuge der EU-Taxonomieverhandlungen, in denen festgelegt wird, welche Maßnahmen den Mitgliedsnationen in welcher Höhe angerechnet werden, um die EU-weit beschlossene Reduktion der Treibhausgasemissionen zu erreichen. … (de.scientists4future.org, 27.10.21 18:38)
  • Klimaforscher warnen: Am Himmel schwellen gigantische Wassermassen an 27-mal so gross wie der Mississipi: Athmospären-Flüsse tragen Feuchtigkeit durch die Luft. Der Klimawandel könnte sie zum Wachsen bringen – mit Folgen für die Menschen. (www.tagesanzeiger.ch, 27.10.21 18:05)
  • Die Welt plant die Atomkraft der Zukunft Wissenschaftler tüfteln an neuen Reaktoren, die Kernenergie künftig sicherer machen sollen. Welche Chancen hat die Technologie? (www.tagesspiegel.de, 27.10.21 17:56)
  • Die Autobahn soll bald auch ein Solarkraftwerk sein Nationalstrassen und Bahnlinien sollen künftig in grossem Stil mit Solarpanels ausgerüstet werden. Solange sich der Ausbau auf die Lärmschutzwände beschränkt, bleibt das Potenzial zur Stromgewinnung jedoch bescheiden. (www.nzz.ch, 27.10.21 17:56)
  • Russische Erdgasspeicher in Westeuropa ungewöhnlich leer - - - - - - - Vor allem Erdgasspeicher in Europa unter Kontrolle des russischen Gazprom-Konzerns sind Experten zufolge derzeit auffällig stark geleert. Davon betroffen ist besonders Deutschland. Könnte Moskau mehr liefern? mehr - - - - - - Meldung bei www.tagesschau.de lesen - (www.tagesschau.de, 27.10.21 17:30)
  • Annalena Baerbock: "Das ist nichts, was man mit einem Fingerschnipsen nebenbei macht" Die Grünenchefin hat die Herausforderungen einer klimaneutralen Chemieindustrie betont. Um den Energiebedarf zu decken, dürften Erneuerbare nicht weiter blockiert werden. (www.zeit.de, 27.10.21 17:21)
  • Fortsetzung im E-Leihe-Streit Ein Ping-Pong-Spiel mit starren Positionen: Die Initiative „Fair Lesen“ hatte zur diesjährigen Frankfurter Buchmesse mit Anzeigen gegen eine Gleich­behandlung von Print- und E-Büchern in der Bibliotheksleihe für Furore gesorgt, eine Reaktion des Deutschen Bibliotheksverbands (dbv) ließ nicht lange auf sich warten. Das Feuilleton hat die Diskussion aufgegriffen. ... mehr - The post Fortsetzung im E-Leihe-Streit appeared first on buchreport. - (www.buchreport.de, 27.10.21 16:50)
  • Sulzer verkauft seine Zukunftschance zu wenig gut Wasserversorger haben beim Pumpenhersteller Sulzer die Förderer von Erdöl und Erdgas als wichtigste Kundengruppe abgelöst. Doch Investoren haben davon noch zu wenig Notiz genommen. Auch weil das Management ungenügend kommuniziert. (www.nzz.ch, 27.10.21 16:08)
  • Der GLOBAL 2000 Banken-Check: 10 von 11 Banken finanzieren fossile Energien - Aus der Finanzbranche sind vielversprechende Bekenntnisse zum Klimaschutz zu hören und auch immer mehr grüne Finanzprodukte werden beworben. GLOBAL 2000 hat sich das genauer angesehen und präsentiert heute erstmals eine umfangreiche Untersuchung von Banken auf ihre tatsächliche Nachhaltigkeit. - „Wir wollten herausfinden, ob Banken durch ihre erbrachte Finanzdienstleistung Klimaschutz und Naturschutz ernst nehmen und tatsächlich das beste Angebot für umweltbewusste Konsument:innen liefern.“, erläutert Lisa Grasl, Expertin für Sustainable Finance bei GLOBAL 2000, „Als umweltbewusste Bankkundin möchte ich wissen, was die Bank mit meinem Geld macht: Wird nun tatsächlich der Erneuerbare Energiesektor mit Finanzierungen und Investitionen unterstützt? Oder verdienen unsere Banken nach wie vor durch Geschäfte mit Gasunternehmen oder der Zusammenarbeit mit Ölmagnaten, obwohl sie gegenüber ihren Konsument:innen mit „grü... >| (www.global2000.at, 27.10.21 16:08)
  • Dem Kapitalismus heute schon an die Wurzel Wie können wir den Kapitalismus und seinen Wachstumszwang überwinden? Norbert Nicolls Buch "Gut leben ohne Wachstum" wirft fundamentale Fragen danach auf, wie wir zukunftsfähig leben können. Er entwickelt dabei die Vision einer lebenswerten Postwachstumsgesellschaft von morgen. Melissa Ihlow hat das Buch rezensiert. (www.postwachstum.de, 27.10.21 15:07)
  • Olaf Scholz: "Damit wir es schnell hinbekommen, unabhängig zu werden" Der Kanzlerkandidat der SPD hat zur Bewältigung von Energiewende und Kohleausstieg die Bedeutung von Gas betont. Der Wandel sei ohne neue Gaskraftwerke nicht möglich. (www.zeit.de, 27.10.21 14:53)
  • Deutscher Solarpreis 2021 verliehen Bei der feierlichen Preisverleihung unter dem Motto „Eine Bühne für die Energiewende“ im Kunstmuseum Bonn zeigten die Preisträgerinnen und Preisträger anschaulich, wie den Herausforderungen der Klimakrise und Energiewende kreativ und engagiert begegnet werden kann. - In seinem Grußwort fand EUROSOLAR-Präsident Prof. Peter Droege deutliche Worte: „Der Deutsche Solarpreis zeichnet Errungenschaften aus, die zeigen, wie unsere Wirtschaft und Gesellschaft schon heute flächendeckend aussehen sollte, damit wir erst gar nicht in die Situation gekommen wären, aus der wir uns heute mühsam befreien müssen. Das haben wir bremsenden Maßnahmen seitens Bund und Ländern zu verdanken sowie der Lobby der konventionellen Energieindustrie. Dass sich hier deutsche Menschen, Gemeinden und Organisationen aus eigener Initiative dieser gesamtgesellschaftlichen Herausforderung so praktisch überzeugend wie vortrefflich modellhaft gestellt haben, macht ... >| (www.enbausa.de, 27.10.21 14:34)
  • Verkehrspolitik der Ampel - Grüne können auch ohne Verbote: Warum Deutschland kein Tempolimit braucht - Bei den Koalitions-Sondierungen hat sich die FDP beim Thema Tempolimit durchgesetzt. Synthetische Kraftstoffe sollen die Elektromobilität ergänzen. Schafft die Ampel tatsächlich eine grüne Verkehrspolitik ohne grünen Dogmatismus? Ein Kommentar.Von FOCUS-Online-Redakteur Sebastian Viehmann (www.focus.de, 27.10.21 14:28)
  • Klimanot im Pazifik: Die versinkenden Inseln setzen sich zur Wehr Felder versalzen, der Fischfang schwindet, Touristen bleiben weg: Die Kleinstaaten im Pazifik leiden unter dem Klimawandel. Mancher fürchtet den Verlust ganzer Staaten. (www.faz.net, 27.10.21 14:03)
  • Klimagipfel: Jugenddelegierte verabschiedet Bundespräsident Alexander Van der Bellen hat die österreichischen Jugenddelegierten für die Weltklimakonferenz COP26 in Glasgow gemeinsam mit teilnehmenden NGO-Vertreterinnen und -Vertretern verabschiedet. „Ich habe ein bisschen das Gefühl, dass ich Spezialagenten auf eine Mission verabschiede. Sozusagen 007 - im Einsatz für den Klimaschutz“, begrüßte der Bundespräsident die Delegierten in der Wiener Hofburg. (www.krone.at, 27.10.21 14:00)
  • Einfach Gerechtigkeit ist nicht so einfach Der Klimastreik am vergangenen Freitag war Auftakt für eine Aktionswoche des Bündnisses "Gerechtigkeit Jetzt". Doch die Fülle der mitwirkenden Organisationen und Programmpunkte fand sich weder in der Zahl der Teilnehmenden noch im Medienecho wieder. - (www.klimareporter.de, 27.10.21 13:53)
  • #CircularEconomy_6: Mehr Kreislauf-Kleidung: Textilien müssen wiederverwertet werden / More closed-loop clothing: Textiles must be recycled Click here for the english version - Kleidung wird immer mehr zu einem Wegwerfprodukt: Es wird immer mehr gekauft – mit beträchtlichen Auswirkungen auf Menschen und Umwelt. In einem Projekt hat das Öko-Institut gemeinsam mit PlanMiljø den europäischen Textil- und Recyclingmarkt untersucht und analysiert, welche Wege es in der EU für eine Kreislaufwirtschaft im Textilbereich gibt. - Eine Jeans für 13 Euro, das T-Shirt kostet nur 6: Billigstpreise für Textilien sorgen dafür, dass Kleidung immer mehr zur Schnell-kaufen-und-dann-wieder-wegwerfen-Ware wird. Insgesamt 4,4 Millionen Tonnen Kleidung haben private Haushalte 2018 in der EU gekauft, das entspricht 12,3 Kilogramm pro Kopf und ist 20 Prozent mehr als noch 2003. - Eine Entwicklung, die beträchtliche Auswirkungen auf Menschen und Umwelt nach sich zieht. So gehen vier bis sechs Prozent des europäischen Umweltfußabdrucks auf die Textilindustrie zurück. „Diese Umweltwirkungen entstehen d... >| (blog.oeko.de, 27.10.21 13:50)
  • GLOBAL 2000 wendet sich vor Klimakonferenz an Staats- und Regierungschefs: Klimakrise als planetaren Notfall behandeln! Wien, am 27. Oktober 2021 - In wenigen Tagen reisen zahlreiche Staats- und Regierungschefs zur Klimakonferenz COP26 nach Glasgow. Die Umweltschutzorganisation GLOBAL 2000 wendet sich mit einem eindringlichen Appell an sie: „Die Staats- und Regierungschefs sind aufgefordert, den Ernst der Lage zu begreifen und die Klimakrise als planetaren Notfall zu behandeln. Wir können die Klimaziele einhalten und ein gutes Leben für alle auf diesem Planeten noch ermöglichen. Mit den vorliegenden Klimaschutzplänen sind wir davon aber meilenweit entfernt", so Johannes Wahlmüller, Klima- und Energiesprecher von GLOBAL 2000. Bei einem Termin mit Bundespräsident Alexander Van der Bellen fanden Klimaschützer:innen bereits Gehör: „Es ist ein positives Signal, dass Bundespräsident Alexander Van der Bellen sich im Vorfeld der Klimakonferenz Zeit genommen hat, Klimaschützer:innen zuzuhören. Bei der Klimakonferenz erwarten wir das auch von allen dort anwesen... >| (www.global2000.at, 27.10.21 13:39)
  • Smart Buildings und Leistung Smart Buildings sind Gebäude, deren zentrale haustechnische Anlagen sowie Raum- und Geräteregelungen intelligent miteinander vernetzt sind. Die technische Ausstattung wird so gesteuert, dass Vorteile auf mehreren Ebenen erzielt werden. Einerseits unterstützen Smart Buildings weltweite Klimabestrebungen, andererseits reduzieren sie langfristig Kosten für Unternehmen — und sie besitzen einen positiven Einfluss auf uns und unsere Arbeitsleistung. Wir skizzieren für Sie in aller Kürze interdisziplinär, wann ein Gebäude «smart» wird und wieso sich das für Unternehmen und Mitarbeitende rechnet. (www.baurundschau.ch, 27.10.21 13:36)
  • Wuppertal Institut zum Klima: Städte umbauen und lebenswerter machen Hochwasser, Dürren und Starkregen werden Städte und Kommunen in Zukunft immer öfter herausfordern. Ganz entgehen können sie den Folgen des menschengemachten Klimawandels allerdings nicht, so das Wuppertal Institut. Wenn sie sich aber richtig darauf einstellten, ließen sich zumindest katastrophale Folgen vermindern. | Es gehe aber in den Städten und Kommunen nicht nur um den richtigen Umgang mit Krisen-Situationen, sondern auch — und gerade nach den Erfahrungen der letzten Monate — um verstärkte und intelligente Krisen-Prävention. In dem jetzt veröffentlichten Brief „Resilient, nachhaltig und zukunftsfähig: Leitlinien für die Stadtentwicklung von morgen“ beschreibt das Wuppertal Institut, welche technischen, planerischen und sozialen Maßnahmen notwendig sind, um die Städte „resilient“ für die Folgen des Klimawandels zu machen und zukünftig große Schäden soweit wie mögli... >| (www.wuppertaler-rundschau.de, 27.10.21 13:35)
  • Strombedarf von 22'000 Haushalten: Bundesrat will Solaranlagen an Autobahnen und Bahnlinien ausbauen Das grosse Potenzial von Solarpanels auf Lärmschutzwänden soll künftig stärker genutzt werden: Systematisch aufgerüstet könnte so der jährliche Strombedarf von rund 22’000 Haushalten abgedeckt werden. (www.tagesanzeiger.ch, 27.10.21 13:17)
  • The Club of Rome at the UN Climate talks We are at a unique moment in history – a decisive decade where failure to act risks crossing irreversible Earth tipping points. The 26th UN Climate Change Conference of the Parties (COP26) is seen as a critical summit to accelerate action towards the goals of the Paris Agreement and the UN Framework Convention on Climate Change. The Club of Rome will take part in a number of events during the two-week conference, taking place in Glasgow on 31 October – 12 November 2021. - Below are selected highlights of the Club of Rome participation and co-organised events. - Representatives from the Club of Rome will be in Glasgow from November 1 to November 10. In case of questions you should be able to find us in the Nature+ Newsroom located opposite the main entrance to COP26 (Blue Zone, Scottish Event Campus (SEC), Hall 4). Contact details for questions, speaking opportunities, media inquiries at the bottom of the page. - How do we emerge from emergency? - Monday 1 November 19:00-21:00 BST - Locatio... >| (www.clubofrome.org, 27.10.21 12:57)
  • Heftige Unwetter in Italien: Forscher sehen im Mittelmeer «Hotspot des Klimawandels» Sizilien wird von gewaltigen Regenfällen getroffen, und die Wetterprognosen bleiben schlecht. Nun fragt sich Italien, ob das schon die Vorboten der drohenden Klimahölle sind. (www.tagesanzeiger.ch, 27.10.21 12:49)
  • Stadtrat unterstützt Revision des kantonalen Energiegesetzes Am 28. November stimmt die Bevölkerung des Kantons Zürich über die Revision des kantonalen Energiegesetzes ab. Der Zürcher Stadtrat spricht sich für die Vorlage aus. Das revidierte Gesetz treibt die Transformation im Gebäudebereich voran und schafft Planungs- und Investitionssicherheit. Das ist entscheidend für die Erreichung des städtischen Klimaziels Netto-Null bis 2040. (Medienmitteilungen der Stadt Zürich, 27.10.21 12:06)
  • Zwei Volksinitiativen zustande gekommen Die «Initiative für ein gesundes Stadtklima» und die «Initiative für eine zukunftsfähige Mobilität» sind mit 3115 beziehungsweise 3140 gültigen Unterschriften zustande gekommen. (Medienmitteilungen der Stadt Zürich, 27.10.21 12:00)
  • Praxistaugliche Blogs für PR-Experten Nicht nur Mode- oder Kochfans suchen im Internet nach Inspiration, auch Pressesprecher, Markenexperten und PR-Berater informieren sich auf Blogs gerne zu den Neuigkeiten aus der Marketing- und Medienwelt. Besonders viele nutzen dafür den Blog der global agierenden Agentur Team Lewis. Dort geht es um Soziale Medien, authentisch kommunizierte Nachhaltigkeit oder Werbung in Videospielen. Der LEWIS Blog belegt den ersten Platz im von der Kommunikationsberatung Faktenkontor erhobenen Blogger-Relevanzindex, der einen fundierten Überblick über die Relevanz von 1.600 Blogs im deutschsprachigen Raum liefert. In diesem Fall wurden PR-Blogs auf ihre Sichtbarkeit im Internet, die Anzahl der Verlinkungen, Social-Media-Aktivitäten und Interaktionen mit der Community überprüft. - An zweiter Stelle steht der „Mediengau“ des Krisen-PR-Experten und geschäftsführenden Gesellschafter der Faktenkontor GmbH, Jörg Forthmann. Hier geht es um Kommunikationsfehler der Unte... >| (www.faktenkontor.de, 27.10.21 12:11)
  • „10 Millionen Arbeitnehmer werden einen besseren Lohn bekommen“ „Die neue Regierung wird im ersten Jahr alle Weichen stellen, damit Deutschland genügend Strom für die Industrie hat“, sagt SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz beim Gewerkschaftskongress der IG BCE. Zudem werde die Ampel-Koalition den Mindestlohn auf zwölf Euro anheben. (www.welt.de, 27.10.21 12:02)
  • «In der Klimakrise muss man tun, was machbar ist. Wieso soll ein Ersatz durch fossile Heizungen beibehalten werden, wenn es nachhaltige Lösungen gibt?» Casafair-Geschäftsleiterin @_KathySteiner heute in der NZZ. #EigentumMitVe (@VerbandCasafair, 27.10.21 11:51)
  • Klimaneutralität: Berlin diskutiert über die Zukunft des Wohnens und Bauens In Berlin müssen rund 360.000 Wohn- und Nichtwohngebäude der Hauptstadt umweltfreundlich mit Raumwärme und Warmwasser versorgt werden. Zusätzlich müssen alle Neubauten ressourcenschonend geplant und errichtet werden. Wie gelingt diese organisatorische und technische Herausforderungen? Und zwar so, dass Mieten auch für einkommensschwache Gruppen bezahlbar bleiben? Am 2. November 2021 tragen fünf führende Berliner Institute der Nachhaltigkeitsforschung auf der Tagung „Wissen. Wandel. Berlin. 2021“ Lösungsansätze für klimaneutrales Wohnen und Bauen zusammen und laden Akteure aus der Stadt zur Diskussion ein. (www.ioew.de, 27.10.21 11:43)
  • Cancel Culture in der Wissenschaft: Die Uni ist eine Risikozone Privilegierte Professoren müssen es aushalten, wenn die jüngere Generation sie angreift, sagen die Ökonomin Andrea Binder und der Demokratieforscher Ilyas Saliba. (www.zeit.de, 27.10.21 11:37)
  • Nachhaltige Winterschuhe: 7 faire und vegane Marken Bei Schnee, Nässe und Regen braucht man einen Winterschuh, der nicht nur gut aussieht, sondern auch robust ist. Wir zeigen sieben Hersteller, bei denen du bessere Schuhe bekommst. - Der Beitrag Nachhaltige Winterschuhe: 7 faire und vegane Marken erschien zuerst auf Utopia.de. - (utopia.de, 27.10.21 11:37)
  • Xeit: Wie und wo Schweizer online konsumieren Newsportale, Online-Shops oder Werbung: Der aktuelle Online-Monitor nimmt das Konsumverhalten der Menschen in der Schweiz unter die Lupe. Die fünf wichtigsten Ergebnisse im Überblick. (www.persoenlich.com, 27.10.21 11:34)
  • Essen aus Treibhausgas: Forscherteam stellt Stärke aus CO2 her In China haben Forscher:innen erstmals aus Kohlendioxid Stärke hergestellt, indem sie die natürliche Photosynthese im Labor nachgebildet haben. - Der Beitrag Essen aus Treibhausgas: Forscherteam stellt Stärke aus CO2 her erschien zuerst auf Utopia.de. - (utopia.de, 27.10.21 11:06)
  • Bürowelten der Architekturbüros: ein Paradox Legebatterie für die Angestellten oder Bürolandschaft für das Team? Meist sind die Bürowelten der Architekturbüros vertane Chancen. - Von Fabian P. Dahinten - Architekt:innen entwerfen die faszinierendsten Bürowelten. Aber wie sieht es bei ihnen selbst aus? Sie scheinen Großraumbüros zu lieben – und vor allem die Aufreihung ihrer Angestellten wie in einer Legebatterie. In überraschend vielen Architekturbüros werden die Arbeitsplätze in immer gleichen Tischreihen dicht an dicht gestellt. Dahinter befindet sich klassischerweise ein Regal für die vielen Papierordner – als Mahnmal der ausgebliebenen Digitalisierung der Branche. Dazu kommen noch ein paar abgeschlossene Räume für Besprechungen und für die Chefs – und fertig ist der Bausatz für das klassische Architekturbüro. - Dies trifft selbstverständlich nicht auf alle zu. Doch je mehr Architekturbüros ich von innen zu Gesicht bekommen habe, desto d... >| (www.dabonline.de, 27.10.21 11:00)
  • Dürre, Starkregen und Hitzewellen beeinträchtigen Tourismusgeschäft Der Klimawandel führt in Deutschland zu mehr Hitze, vermehrter Trockenheit verbunden mit Wassermangel und Waldbränden, weniger Schneesicherheit und gleichzeitig zu zunehmenden Starkregen und Hochwassern. Wie davon der Tourismus betroffen ist und welche Anpassungsstrategien möglich sind, zeigt eine aktuelle Studie im Auftrag des Umweltbundesamtes (UBA). Die Studie empfiehlt den Tourismusregionen, bereits jetzt Vorbereitungen zu treffen, um weiterhin attraktiv für Reisende zu sein. Die vorgeschlagenen Maßnahmen reichen dabei von Infrastrukturanpassungen über Veränderungen in der Produktpalette bis hin zu Krisenplänen. Für kurzfristige Wetterereignisse ist es zudem wichtig, im Bereich von Krisenprävention und Krisenkommunikation aktiv zu werden. (www.umweltbundesamt.de, 27.10.21 11:00)
  • Wenn Blumen zu Allerheiligen Trost spenden Mit Blumen und Pflanzen geschmückte Gräber, Lichter und Kerzen, die Atmosphäre verbreiten: Zu Allerheiligen und Allerseelen werden florale Zeichen tiefster Verbundenheit mit den Verstorbenen gesetzt – eine Tradition, die ins 4. Jahrhundert zurückgeht, und noch heute ihren festen Platz im Jahreskreis einnimmt. (www.krone.at, 27.10.21 10:56)
  • Online-Shops haften künftig für Verpackungsmüll Mit der geplanten Novelle des Abfallwirtschaftsgesetzes (AWG) müssen ab 1. Jänner 2023 erstmals Betreiber von elektronischen Marktplätzen (Plattformen) in ihren Verträgen mit Handelsbetrieben und Herstellern sicherstellen, dass diese die gesetzlichen Vorgaben zu Sammlung und Verwertung von Verpackungen, Einwegkunststoffprodukten, Elektroaltgeräten sowie Gerätebatterien einhalten. Darüber freut sich der Handelsverband, die möglichen Strafen von 8400 Euro seien aber zu gering. (www.krone.at, 27.10.21 10:37)
  • Realität in Architekturbüros: Ergebnisse der Befragung Wie hat Corona den Arbeitsalltag verändert? Gibt es seit dem HOAI-Urteil ein Preisdumping? Ist die Büronachfolge geregelt und wie viel Lust hat der Nachwuchs auf Selbstständigkeit? Welche Rolle spielt die Work-Life-Balance bei der Arbeitsplatzwahl? Haben die Kommunen in eine bessere Personalausstattung ­investiert? Wie weit ist BIM in den ­Planungsbüros? 14.176 selbstständige, angestellte und verbeamtete Mitglieder der Architektenkammern hatten zu diesen Themen im Juni 2021 an der berufspolitischen Befragung teilgenommen. Hier sind die Ergebnisse. - Der Beitrag Realität in Architekturbüros: Ergebnisse der Befragung erschien zuerst auf DABonline | Deutsches Architektenblatt. - (www.dabonline.de, 27.10.21 10:11)
  • Podcast Gebäudewende: Jakob Peter, Geschäftsführer des Klimarats - - Was steht in den Berichten des Klimarats der Bundesregierung, wie kommt er zu seinen Einschätzungen und welche Befugnisse hat das Gremium überhaupt? Über diese Fragen spricht Pia Grund-Ludwig- Chefredakteurin des Gebäude-Energieberater mit Jakob Peter. Er ist seit September 2021 Generalsekretär und... - - (www.geb-info.de, 27.10.21 10:07)
  • Scholz über Modernisierung, Klimaneutralität und Chancengleichheit Die Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie beschäftigt sich bei einem Kongress mit klimagerechter Transformation und Digitalisierung. Die Rede von SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz sehen Sie hier im Livestream. (www.welt.de, 27.10.21 9:57)
  • Die Ampel kann nicht, wie sie will, was den Ausbau der Windkraft angeht Damit die Energiewende gelingt, wollen die Ampel-Parteien den Ausbau der Windkraft beschleunigen. Doch sie werden schnell an die Grenzen des Europarechts stoßen – und an die der deutschen Mentalität. (www.faz.net, 27.10.21 9:48)
  • The Circular Economy Das zunehmende Bewusstsein der Endlichkeit von Material- und Energieressourcen im Kontext der Herausforderungen des Klimawandels stellt auch das Bauwesen vor neue Fragestellungen und Aufgaben. | Studien weisen nach, dass allein die Bauindustrie für 40 Prozent unserer Abfallproduktion, für 40 Prozent des Verbrauchs von Primärenergieressourcen und für 40 Prozent der CO2-Emissionen weltweit verantwortlich ist. Insbesondere das schnelle Wachstum der Städte trägt zu diesem Phänomen bei. Nach den Berechnungen der Vereinten Nationen leben heute etwa 55 Prozent der Weltbevölkerung in Städten. Bis 2050 werden es etwa 68 Prozent sein — das sind circa 6.34 Milliarden Menschen. Man kann sich vorstellen, welch enorme Herausforderung das für den Ressourcenverbrauch im Bauwesen bezüglich neuer Gebäude und der benötigten Infrastruktur bedeutet. (www.baurundschau.ch, 27.10.21 9:38)
  • Das sind die Social Media Trends 2022 - Welche Social Media Trends erwarten uns im Jahr 2022? Worauf sollten Marken ihren Fokus legen? Um diese Fragen zu beantworten, haben die Expert:innen von Talkwalker und HubSpot erneut zusammengearbeitet und den „Social Media Trends 2022 Report“ entwickelt. - Social Media entwickelt sich stetig weiter. Es gibt immer wieder andere Trends und neue Plattformen, die bei Nutzer:innen beliebt sind. Wir zeigen dir am Beispiel von TikTok, wie der Erfolg der Plattform ein Vorbild für andere Unternehmen in 2022 sein kann. - TikTok zeigt, wie es funktioniert - Das der Erfolg von TikTok auch in 2022 anhalten wird, ist so gut wie sicher. Aber woran liegt das eigentlich? Die Plattform für Kurzvideos ist seit Beginn der Pandemie nicht nur bei sehr jungen Personen beliebt, sondern auch bei älteren Personen und Unternehmen. - Die Plattform hat schnell alle Download-Rekorde gebrochen und ist zur beliebtesten App dafür geworden, um mit der aktuellen Zielgruppe sowie poten... >| (www.basicthinking.de, 27.10.21 9:30)
  • Facebook gibt Millionen für Imagewerbung aus Mit teuren Werbekampagnen versucht Facebook seinen beschädigten Ruf zu verbessern. Mit der Image-Aufbesserung will der Konzern außerdem die Debatte über strengere Regeln für Internetplattformen beeinflussen. Dafür hat das Unternehmen seit Dezember 2020 – also seit Beginn der Debatten über neue Regeln für digitale Plattformen – allein in Deutschland Printwerbung im Wert von etwa 6,8 Mio. € (Bruttowerbeausgaben) geschaltet. Das zeigen neuen Berechnungen von uns. - Facebook steht weltweit massiv unter Druck: Während beinahe täglich neue Enthüllungen den Ruf des Unternehmens nachhaltig beschädigen, wird in Brüssel über strengere Regeln für Internetplattformen beraten. Um neue verbindliche Regeln für Internetplattformen zu schaffen und den Machtmissbrauch durch Facebook, Google, Amazon & Co zu verhindern, werden in der EU aktuell zwei Gesetzespakete verhandelt, der sogenannten Digital Services Act (DSA) und der D... >| (www.lobbycontrol.de, 27.10.21 9:27)
  • Mehr Wissen für ein nachhaltiges Management des Ozeans Von der Luft, die wir atmen, über das Wasser und die Nahrung, die wir zu uns nehmen, bis hin zu den anorganischen Ressourcen und der Energie, die wir nutzen: Der Ozean ist die Grundlage unserer Existenz auf dem Planeten Erde. Die Blue Economy („Blaue Wirtschaft“) – eine umweltgerechte Wirtschaft, die auf den vielfältigen Leistungen des Ozeans aufbaut – hat das Potenzial, sich bis 2030 zu verdoppeln. Allerdings beeinträchtigen menschliche Aktivitäten den Ozean und seine lebenswichtigen Funktionen. Eine nachhaltige Bewirtschaftung und Nutzung erfordert ein tieferes Verständnis der Prozesse im Meer und der marinen Ökosysteme. Ein solches Wissen beruht auf zuverlässigen, zeitnahen und zweckmäßigen Ozeanbeobachtungen. - Um nutzungsorientierte, interdisziplinäre, effektive und nachhaltige Systeme für Informationen über den Ozean aufzubauen und die Nachhaltigkeit der Blue Economy zu erhöhen, haben sich zehn von der Europäisch... >| (www.geomar.de, 27.10.21 9:02)
  • Greenpeace fordert Verbot aller Inlandsflüge in Österreich 80 Prozent der Kurzstreckenflüge könnten durch Bahn ersetzt werden, sagt die Umweltschutzorganisation Greenpeace. Sie fordert ein Verbot aller Inlandsflüge sowie der Verbindungen von Wien nach Prag, Budapest und München. (www.diepresse.com, 27.10.21 8:55)
  • Greenpeace fordert Verbot aller Inlandsflüge in Österreich 80 Prozent der Kurzstreckenflüge könnten durch die Bahn ersetzt werden, sagt die Umweltschutzorganisation Greenpeace. Sie fordert ein Verbot aller Inlandsflüge sowie der Verbindungen von Wien nach Prag, Budapest und München. (www.diepresse.com, 27.10.21 8:55)
  • Klimakonferenz COP26: Die Briten haben andere Sorgen Boris Johnson würde gerne als Vorkämpfer gegen den Klimawandel glänzen. Doch das gelingt ihm nicht. Viele Briten sorgen sich um ganz andere Dinge – und für andere unternimmt er längst nicht genug. (www.faz.net, 27.10.21 8:44)
  • Australiens Aktienmarkt: Klimawandel und Inflation könnten den Markt strangulieren Australiens Aktienmarkt haussiert und erklimmt immer neue Höhen. Aber Klimarisiken und die Lage in Amerika drohen. Lohnt sich trotzdem noch ein Einstieg? (www.faz.net, 27.10.21 8:05)
  • 'Vague' net zero promises not enough: planet still on track for catastrophic heating, UN report warns New and updated commitments made ahead of the pivotal climate conference COP26 in the past months are a positive step forward, but the world remains on track for a dangerous global temperature rise of at least 2.7 °C this century even if fully met, a new report by the UN Environment Programme (UNEP) has warned. | (news.un.org, 27.10.21 8:00)
  • General Assembly debate underscores need to deliver on climate action Bridging the financial and technical gaps that will limit global warming, is the focus of a high-level debate in the UN General Assembly in New York on Tuesday. | (news.un.org, 27.10.21 7:58)
  • Empörungsgesellschaft | Komm mal runter Wie schnell wir uns im Netz aufregen, wissen wir mittlerweile. Aber wie beruhigen wir uns wieder? (www.freitag.de, 27.10.21 7:56)
  • Wie Sie Heiz- und Benzinkosten sparen und das Klima schonen Die Energiepreise gehen zurzeit durch die Decke. SRF-Klimaexperte Klaus Ammann mit Energiespar-Tipps. (www.srf.ch, 27.10.21 7:56)
  • Klimaziele für den Bau: „Energetisches Sanieren muss Massenprodukt werden“ Holzhäuser haben nicht nur gute Seiten, sagt Strabag-Vorstand Peter Hübner. Er spricht über Hilfe nach der Flut, Kostentreiber auf dem Bau und den Klimaschutz. (www.faz.net, 27.10.21 7:48)
  • Reisen in Europa: Die Bahn ist zu selten eine Alternative zum Flugzeug Die Umweltorganisation Greenpeace hat ausgerechnet, welche Flugverbindungen in Europa sich durch Züge ersetzen lassen. Das Ergebnis ist durchwachsen. (www.sueddeutsche.de, 27.10.21 6:58)
  • Video-Warnung vor Strommangel: Sommaruga ärgert sich über Parmelins Alarmismus Energieministerin Simonetta Sommaruga ist irritiert über den Aufruf des SVP-Bundesrats. Kritik kommt auch aus der Wirtschaft. (www.tagesanzeiger.ch, 27.10.21 6:41)
  • Gesetz zur Beschleunigung des Windenergie-Ausbaus an Land Das Öko-Institut hat einen Plan zu einem neuen „Windenergie-an-Land“-Gesetz vorgelegt. Darin sollte der Bund einheitliche Vorgaben für Flächenausweisung, Genehmigung und Artenschutz festlegen. Die neue Regierung muss Tempo machen beim Klimaschutz. (www.energiezukunft.eu, 27.10.21 6:40)
  • GASTKOMMENTAR - Wärmepumpen – ein problematischer Boom Die Revision des kantonalen Energiegesetzes, über welche die Zürcher am 28. November abstimmen, will Öl- und Gasheizungen durch klimaneutrale Anlagen wie etwa Wärmepumpen ersetzen. Was bringt das? (www.nzz.ch, 27.10.21 5:30)
  • «Warum beharren Sie darauf, dass der Ersatz einer fossilen Heizung möglich bleibt?» – «Weil ich niemanden brauche, der überall dreinredet»: Eine Grüne und ein SVP-Mann streiten über das Zürcher Energiegesetz Sie ist dafür, er dagegen: Kathy Steiner von Casafair und Hans Egloff vom Hauseigentümerverband sprechen über die kantonale Abstimmungsvorlage vom 28. November. (www.nzz.ch, 27.10.21 5:05)
  • Ist der Übergang zur Kreislaufwirtschaft schnell genug? Eine aktuelle Studie von DNV und dem World Business Council for Sustainable Development (WBCSD) zeigt, dass die Kreislaufwirtschaft auf der Agenda von Unternehmen in allen Regionen an Bedeutung gewinnt. Trotz der wachsenden Aufmerksamkeit in der Öffentlichkeit, bei Gesetzgebern und Unternehmen scheint die Umstellung auf Geschäftsmodelle, die den Verbrauch von Ressourcen durch Wieder- und Weiterverwendung verringern, nur langsam voranzukommen. (www.umweltdialog.de, 27.10.21 4:00)
  • Manifest der globalen Windindustrie fordert Regierungen auf, vor COP26 „aktiv zu werden" - Sie sollen öffentliche und private Projekte zur Sicherung der Energiewende zu unterstützen (oekonews.at, 27.10.21 0:10)
  • Klimapolitik: Umdenken unter den Herrschern am Golf Die Erdöl- und Erdgasproduzenten am Golf gehören weltweit zu den Ländern mit dem höchsten CO2-Ausstoss pro Kopf. Die Herrscher wollen das ändern, doch die geplanten Massnahmen sind entweder unrealistisch oder ungenügend. (www.nzz.ch, 27.10.21 0:09)
  • Energieminister: Ausbau Erneuerbarer als Antwort auf Gaspreis Nach dem Sondertreffen der EU-Energieminister in Luxemburg zu den drastisch gestiegenen Energiepreisen hielt EU-Energiekommissarin Kadri Simson heute fest, dass vor allem die gestiegene Gasnachfrage Ursache für die Preisentwicklung sei. Eine Schlüsselbotschaft sei, dass ein Ausbau erneuerbarer Energien notwendig sei, um hier unabhängiger zu werden, sagte indes Sloweniens Infrastrukturminister Jernej Vrtovec, doch auch Atomenergie sei bei vielen Mitgliedsstaaten ein Weg. | Keine Ergebnisse gab es indes zu den Vorschlägen von Staaten wie Frankreich und Spanien für Maßnahmen auf EU-Ebene oder den Großhandelsmarkt für Strom zu reformieren. Österreich, Deutschland und sieben andere Länder sprachen sich gegen Reformen der Energiemärkte aus. | Was Vorwürfe des unlauteren Wettbewerbs auf dem Gasmarkt betreffe, etwa durch Russland, sagte Simson, dass hier noch Daten zu sammeln seien. Und was den Vorschlag freiwilliger, gemeinsamer Einkäuf... >| (orf.at, 27.10.21 0:08)
  • UN-Bericht: Staaten müssen Klimaschutzbemühungen für 1,5-Grad-Ziel versiebenfachen Zwischen Anspruch und Wirklichkeit klafft beim Klimaschutz wenige Tage vor der Konferenz von Glasgow laut UN eine riesige Lücke: In einem neuen Bericht mahnt sie zu größeren Anstrengungen — sonst drohten schwere Konsequenzen. (to.welt.de, 27.10.21 0:05)
  • Test-Marathon für die optimale Wärmepumpe Um Wärmepumpen noch umweltfreundlicher zu machen, haben Fraunhofer-Forschende eine einzigartige Messkampagne gestartet. (www.energie-und-management.de, 27.10.21 0:01)

26.10.2021[Bearbeiten]

  • Energiewende in der Industrie entscheidet sich bis 2030 Zum Ende des begonnenen Jahrzehnts muss auch die Industriewende gewaltige Fortschritte gemacht haben. Anders seien die Pariser Klimaziele nicht einzuhalten, mahnt das Fraunhofer ISI. (www.energie-und-management.de, 26.10.21 23:57)
  • Unternehmen krisensicher aufstellen Unternehmen sind heutzutage mit zahlreichen Risiken konfrontiert. Nicht zuletzt die Pandemie hat gezeigt, wie Krisen Firmen existenziell bedrohen können. Mit dem Tool FReE des Fraunhofer-Instituts für Kurzzeitdynamik, Ernst-Mach-Institut, EMI, erhalten Unternehmen ein Werkzeug, mit dem sie ihre Resilienz berechnen können, um für kommende Krisenszenarien gewappnet zu sein. (www.fraunhofer.de, 26.10.21 23:54)
  • 28 Milliarden Tonnen zu viel Viele Länder haben vor der Klimakonferenz in Glasgow ihre Klimapläne aktualisiert. Doch was sie beitragen wollen, reicht nicht aus. Die bisherigen Anstrengungen müssen sich versiebenfachen, um das 1,5-Grad-Ziel zu erreichen. (www.klimareporter.de, 26.10.21 23:48)
  • Zugesagte 100 Milliarden Dollar erst ab 2023 Erst 2023 und nicht — wie versprochen — ab 2020 wollen die Industriestaaten mit jährlich 100 Milliarden Dollar die Länder unterstützen, die am stärksten unter der Erderwärmung leiden. Der jetzt vorgelegte "Climate Finance Delivery Plan" schafft einen Stolperstein für den Glasgower Weltklimagipfel beiseite. (www.klimareporter.de, 26.10.21 23:43)
  • Kampagne für den Schutz der Vjosa in Wien Mit einem großen weißen Schriftzug machten Naturschützer darauf aufmerksam, dass der einzigartige albanische Wildfluss Nationalpark werden sollte. (www.riffreporter.de, 26.10.21 23:41)
  • Wohnzimmer statt Büro : Ist das Arbeiten im Homeoffice Fluch oder Segen? Studien geben nun Hinweise, welche Folgen das Homeoffice haben kann – etwa eine im Fachblatt «Nature Human Behaviour» veröffentlichte Untersuchung von Microsoft. Der Technologieriese, der die Analyse selbst in Auftrag gegeben hatte, ordnete im März 2020 Homeoffice an. Die Studie analysierte nun Daten und Kommunikation von fast 61.000 Mitarbeitern von Dezember 2019 bis Juni 2020. | Ergebnis: Im Homeoffice wurde zwar mehr gearbeitet, Kommunikation und Zusammenarbeit zwischen verschiedenen Abteilungen litten allerdings. Konkret verbrachten die Angestellten weniger Zeit mit direkten Einzelgesprächen, stattdessen nutzten sie verstärkt E-Mails oder Textnachrichten. Dies führe dazu, so die Autoren, dass Mitarbeiter isoliert und Informationen weniger ausgetauscht würden. Und das könne sich negativ auf Produktion und Innovation auswirken. (www.zeit.de, 26.10.21 23:37)
  • Netzausbau intelligent beschleunigen Um den Netzausbau für die Energiewende zu beschleunigen, muss sich nicht geltendes Recht, sondern die Praxis der Stromnetzbetreiber ändern. Damit diese technologieoffener als heute arbeiten, muss die Politik Anreize setzen, so dass die bestehenden und die neuen Stromnetze gezielt gesteuert und dadurch optimaler ausgelastet werden können. Auch eine frühzeitigere und strukturierte Berücksichtigung von Einwänden der Öffentlichkeit kann dazu führen, dass spätere Klagen und Verzögerungen vermieden werden. Für eine bessere Beteiligung sowie für die Optimierungen von Netzauslastu >| (www.oeko.de, 26.10.21 23:35)
  • Klima-Normwerte 1991-2020 für die Schweiz Zur Einordnung des aktuellen Witterungsgeschehens verwendet MeteoSchweiz eine Vergleichsperiode von 30 Jahren. Die Wahl dieser sogenannten Normperiode richtet sich nach den Vorgaben der Weltorganisation für Meteorologie WMO. Die jüngste Normperiode 1991-2020 ist seit Ende 2020 abgeschlossen und wird per Januar 2022 eingesetzt. Für Temperatur, Niederschlag und Sonnenscheindauer stehen die entsprechenden Normwerte für die Schweiz nun zur Verfügung. Ein Vergleich mit der abzulösenden Periode 1981-2010 zeigt: Die Schweiz ist wärmer und das Mittelland ist sonniger geworden. Beim Niederschlag ist keine grössere Veränderung sichtbar. (www.meteoschweiz.admin.ch, 26.10.21 23:32)
  • Hotter, wetter, drier: the science behind extreme weather events – Sustain Ability. The Potsdam Dialogues – Science for a Safe Tomorrow. Listen to this episode from Sustain Ability. The Potsdam Dialogues — Science for a Safe Tomorrow. on Spotify. Extreme weather events are on the rise. Are these events connected? Are they becoming more likely with global warming? What does science say about extreme weather events? In the new episode of the podcast ‘Sustain Ability. The Potsdam Dialogues — Science for a Safe Tomorrow', experts Friederike Otto and Stefan Rahmstorf give insight into their latest research. They discuss attribution science, economic costs of extreme events, the art of communicating science — and what keeps them going in their personal scientific chasing of extreme weather events. (open.spotify.com, 26.10.21 23:28)
  • Nähe ist ein Universalbedürfnis – YouTube #Nähe #Konsum | Die Pandemie rief wohl so manchen Menschen wieder schmerzlich in Erinnerung, wie wichtig Nähe zu anderen Menschen für das eigene psychologische aber auch physische Wohlbefinden ist. Das Verlangen nach ihr beeinflusst aber nicht nur unser soziales Verhalten, sondern häufig auch unsere Konsumgewohnheiten. Ausserdem ist es auch Ausgangspunkt für zahlreiche Verwerfungen in unserer modernen Gesellschaft. Im Interview erläutert Dr. Philipp Scharfenberger vom Institut für Marketing und Customer Insight der HSG (IMC-HSG) diese Zusammenhänge. (unisg.link, 26.10.21 23:21)
  • Engagierte Literatur: Es ist uns kein Anliegen Wann erscheint endlich der Roman zum Klimawandel? Okay, Gegenfrage: Warum sollen Schriftsteller mehr machen als gute Bücher schreiben? (www.sueddeutsche.de, 26.10.21 22:05)
  • Ein Klimaschutzappell an den italienischen Ministerpräsidenten Wir sind alle Venezianer: Der türkische Literaturnobelpreisträger Orhan Pamuk appelliert an den italienischen Ministerpräsidenten, durch mehr Klimaschutz nicht nur Venedig zu retten. (www.faz.net, 26.10.21 21:42)
  • Konferenz in Glasgow: "Wir befinden uns immer noch auf dem Weg in die Klimakatastrophe" Jeder einzelne Staat muss den Ausstoß von Treibhausgasen reduzieren - so will es das Pariser Abkommen. Doch nimmt man alle unterzeichnenden Staaten zusammen, sinken die Emissionen bis 2030 nicht, sondern steigen sogar. (www.sueddeutsche.de, 26.10.21 21:09)
  • Van der Bellen will „keine Ruhe geben“ Bundespräsident Alexander Van der Bellen hat in seiner traditionellen Fernsehansprache zum Nationalfeiertag der österreichischen Bevölkerung versichert, dass er beim Kampf gegen den Klimawandel „keine Ruhe geben wird“. Er wolle das seinige dazu beitragen, „für unsere Kinder und Enkelkinder eine gute Zukunft sicherzustellen“. Gleichzeitig rief er die Gesellschaft zur Überwindung entstandener Gräben auf. (orf.at, 26.10.21 19:53)
  • Klimaforschung: Mississippi am Himmel Gigantische Flüsse transportieren Feuchtigkeit in der Atmosphäre. Der Klimawandel könnte dazu führen, dass sie noch mehr Wasser führen. (www.sueddeutsche.de, 26.10.21 19:38)
  • Untätigkeit in Klimapolitik: Ureinwohner ziehen gegen australische Regierung vor Gericht Ihre Inseln werden aufgrund des steigenden Meeresspiegels regelmäßig überflutet. Jetzt verklagen die Torres-Strait-Insulaner die australische Regierung – weil sie nicht genug gegen den Klimawandel unternimmt. (www.faz.net, 26.10.21 19:26)
  • Kommentar: Die hohen Energiepreise sind gut und richtig - - - - - - - Was CO2 ausstößt, darf nicht mehr billiger werden, meint Holger Beckmann. Es wäre falsch, den Preisanstieg bei fossiler Energie künstlich zu stoppen. Wenn es die EU ernst mit dem Klimaschutz meint, muss sie stärker auf grüne Energien setzen. mehr - - - - - - Meldung bei www.tagesschau.de lesen - (www.tagesschau.de, 26.10.21 18:55)
  • Die beliebtesten Dörfer in den sozialen Medien – eines davon liegt in der Schweiz Die Corona-Pandemie zieht die Städter aufs Land, das zeigten Zahlen des Bundesamts für Statistik (BfS) zur Binnenwanderung der einheimischen Bevölkerung aus dem vergangenen Jahr. Wer nicht gleich seinen Wohnort wechselt, verbringt gerne mal ein paar Tage in den Alpen oder guckt sich vielleicht als Inspiration für den nächsten Ferientrip schöne kleine Dörfer auf Instagram an.Gandria, Greyer, Soglio – alleine in der Schweiz gibt es unzählige charmante Dörfer. Das Preisvergleichsportal Uswitch hat 40 Dörfer aus der ganzen Welt herausgepickt, um zu analysieren, welches das schönste Dorf in Europa, in Asien und der Welt ist. Die Dörfer mit 500 bis 2500 Einwohnern sind anhand ihrer Beliebtheit auf den sozialen Medien Instagram und Pinterest ausgewertet worden. Wir starten mit Platz 10 der schönsten Dörfer in Europa:Die Kleinstadt mit rund 1000 Einwohnern liegt in der Region Aragonien im Osten Spaniens....(Auf https://www.watson.ch... >| (www.watson.ch, 26.10.21 18:47)
  • Warum Australien trotzdem nicht von der Kohle lassen kann Bisher hat Australien als zweitgrößter Kohleproduzent den Kampf gegen den Klimawandel boykottiert. Nun will das Land 2050 emissionsfrei sein. Kann das klappen? (www.tagesspiegel.de, 26.10.21 18:35)
  • Steigende Energiepreise: Teurer Sprit ist gut fürs Klima Wenn die Erderwärmung gestoppt werden soll, führt an Preissteigerungen für fossile Brennstoffe kein Weg vorbei. Auch nicht beim Ausbau des ÖPNV. mehr... (taz.de, 26.10.21 18:00)
  • Erneuerbare Energien überholen fossile In der EU wurde im vergangenen Jahr erstmals mehr Strom mit erneuerbaren Energien erzeugt als mit fossilen Brennstoffen wie Kohle und Gas. Auch die Treibhausgasemissionen konnten gedrückt werden – das ist laut einem Bericht der EU-Kommission vom Dienstag vor allem auf die Pandemie zurückzuführen. Beim Treffen der EU-Energieministerinnen und -minister wurden erneuerbare Energien als Antwort auf den steigenden Gaspreis genannt. (orf.at, 26.10.21 17:52)
  • Der weite Weg zum Erreichen der Klimaziele Zwischen Anspruch und Wirklichkeit der Klimapolitik klafft eine Lücke. Drei Skizzen zeigen, wo das Jahrhundertprojekt „Klimaschutz“ steht. (www.tagesspiegel.de, 26.10.21 17:46)
  • Klimaschutz weltweit: Viel versprochen, zu wenig geleistet Zwar wollen viele Industrieländer bis Mitte des Jahrhunderts klimaneutral sein. Doch noch ist kein Land der Welt auf Kurs Netto-Null. Die UN haben nun die Lücke vermessen. (www.faz.net, 26.10.21 17:26)
  • Klimakrise in der Zementindustrie Baustoffhersteller versprechen CO2-Neutralität mittels neuer Technologien. Es bleiben Zweifel (www.nd-aktuell.de, 26.10.21 17:11)
  • EU-Minister streiten über Atomkraft: Gas-Zoff erreicht Klimapolitik Die EU-Energieminister einigen sich nicht auf Maßnahmen gegen teure Energie. Stattdessen streiten sie über die Rolle der Atomkraft für Klimapolitik. mehr... (taz.de, 26.10.21 17:11)
  • Biografie über Angela Merkel: Frischer Blick auf die Kanzlerin, leicht getrübt Die US-Journalistin Kati Marton hat ein Merkel-Buch geschrieben mit dem Anspruch, die Debatte international zu prägen. Daran muss sich aber auch ihr Buch messen lassen. (www.zeit.de, 26.10.21 17:08)
  • Van der Bellen: „Riss im Land muss geheilt werden“ Bundespräsident Alexander Van der Bellen blickt in seiner traditionellen Rede zum Nationalfeiertag „bewusst auf Dinge, die unser Land langfristig betreffen“. So kündigte er an, beim Kampf gegen den Klimawandel „keine Ruhe zu geben“, und gab zu, dass die während der Pandemie entstandene Spaltung im Land ihm in der Seele wehtue. „Ein Riss ist durchs Land gegangen. Mitten durchs Land. Mitten durch Freundschaften. Mitten durch Familien“, so Van der Bellen, der sich zuversichtlich zeigte: „Wir müssen diesen Riss heilen. Und wir werden diesen Riss heilen.“ (www.krone.at, 26.10.21 17:00)
  • Energiepolitik in Klimakrise: Griechen setzen auf Braunkohle Die griechische Regierung reagiert auf die hohen Preise für Erdgas und Öl mit einer Rückkehr zur Braunkohle. Aus dieser wollte sie schnell aussteigen. mehr... (taz.de, 26.10.21 16:54)
  • Erneuerbare Energien: Wie Kretschmann die Klimawende beschleunigen will Ministerpräsident Winfried Kretschmann will den Ausbau erneuerbarer Energien in seinem Bundesland „radikal“ beschleunigen. Dafür werden Abstriche beim Artenschutz und bei Naturschutzgebieten gemacht. (www.faz.net, 26.10.21 16:34)
  • UN-Bericht: Weltgemeinschaft muss Klimaschutz versiebenfachen - - - - - - - Die Weltgemeinschaft muss ihre aktuellen Klimaschutzbemühungen versiebenfachen, wenn sie die Erderwärmung auf 1,5 Grad begrenzen will. Das geht aus einem UN-Bericht kurz vor Beginn der Weltklimakonferenz hervor. mehr - - - - - - Meldung bei www.tagesschau.de lesen - (www.tagesschau.de, 26.10.21 16:29)
  • Klimaneutrales Fliegen laut Studie ein ferner Traum - - - - - - - Wie kann der Flugverkehr seine klimaschädlichen Emissionen senken? Voraussetzung seien weniger Subventionen und ein CO2-Preis, so eine Studie des Internationalen Verkehrsforums. Ohne politischen Druck werde nicht viel passieren. Von Anke Hahn. mehr - - - - - - Meldung bei www.tagesschau.de lesen - (www.tagesschau.de, 26.10.21 16:26)
  • Den CO2-Kreislauf schliessen Bei Jura Cement in Wildegg testen Neustark und die ETH ein Verfahren, um CO2 direkt im Zementwerk in Betonabbruch zu binden. Die Branche verspricht sich viel davon, doch noch sind einige Fragen offen. (www.hochparterre.ch, 26.10.21 16:15)
  • Kompromisse in der Politik: Muss ja Keiner mag ihn, die Ampel braucht ihn: den Kompromiss. Doch ist er in Gefahr, durch unsere Unversöhnlichkeit ebenso wie durch zu mickrige Ergebnise wie beim Klimaschutz. (www.zeit.de, 26.10.21 16:10)
  • Nie war er so wertvoll Für den neuen Bundestag geht es um die Bereitschaft, sich großen Fragen zu stellen – mit Antworten, die die Demokratie erhalten. Ein Kommentar. (www.tagesspiegel.de, 26.10.21 15:52)
  • Gastbeitrag von Foad Forghani - Nichts ersetzt ein Treffen – doch mit Profitipps gelingen auch Online-Verhandlungen - Verhandlungen sind komplex. In Zeiten von Zoom-Calls funktionieren altbewährte Methoden weniger gut, da man sich nur digital begegnet. Mit ein paar Tricks und Verhaltensweisen klappt aber auch der Online-Dialog.Von FOCUS-Online-Experte Foad Forghani (www.focus.de, 26.10.21 15:52)
  • News-Ticker zur Klimakonferenz - 192 Länder wollen Klimawandel den Kampf ansagen - doch ihre Pläne reichen nicht aus - Wie können wir den Klimawandel verlangsamen und die globale Erdwärmung auf 1,5 Grad begrenzen? Darüber diskutieren auf der UN-Klimakonferenz COP26 in Glasgow 192 Staaten ab dem 31. Oktober. Lesen Sie alle Entwicklungen im News-Ticker bei FOCUS Online. (www.focus.de, 26.10.21 15:30)
  • UN-Bericht - Staaten müssen Klimaschutzbemühungen für 1,5-Grad-Ziel versiebenfachen - - Im Kampf gegen den Klimawandel müsste die Weltgemeinschaft ihre Bemühungen für das angestrebte 1,5-Grad-Ziel versiebenfachen. Das geht aus einem UN-Bericht hervor. - (www.focus.de, 26.10.21 15:27)
  • Unterwegs mit dem Typ Velis: Elektrisch fliegen mit Dominique In der Schweiz wird elektrisches Fliegen immer beliebter. Das liegt auch an einer Ski-Olympiasiegerin. (www.faz.net, 26.10.21 15:23)
  • Das Energie- und klimapolitische Fundament für die zukünftige Bundesregierung Sie haben gemeinsam untersucht, welche Technologiepfade aus heutiger Perspektive realistisch sind und welche Rahmenbedingungen es braucht, um diese bis 2045 in einem integrierten klimaneutralen Energiesystem in Deutschland zu realisieren. Dabei wurden konkrete Lösungssätze und CO2-Reduktionspfade für einzelne Sektoren (Bau, Verkehr, Industrie, Energieerzeugung sowie zu LULUCF) analysiert und identifiziert. - „Die dena-Leitstudie liefert der zukünftigen Bundesregierung eine praxisorientierte Perspektive zur Erreichung von Klimaneutralität bis 2045. In Ergänzung zu einer umfassenden und ausdifferenzierten Analyse wurden insgesamt 84 Aufgaben in zehn zentralen Handlungsfeldern identifiziert, die eines gemeinsam haben: Jede einzelne Aufgabe ist machbar. Die erforderliche parallele Orchestrierung aller dieser Aufgaben aber ist eine gewaltige Herausforderung. Deutschland muss neuen Schwung holen in der Energie- und Klimapolitik. Es gilt eine neue Veränderungsdynami... >| (www.enbausa.de, 26.10.21 15:20)
  • Staaten müssen Klimaschutzbemühungen für 1,5-Grad-Ziel versiebenfachen Zwischen Anspruch und Wirklichkeit klafft beim Klimaschutz wenige Tage vor der Konferenz von Glasgow laut UN eine riesige Lücke: In einem neuen Bericht mahnt sie zu größeren Anstrengungen – sonst drohten schwere Konsequenzen. (www.welt.de, 26.10.21 15:19)
  • Grüne Stadt der Zukunft: IÖW-Forschungsprojekt für Deutschen Nachhaltigkeitspreis nominiert Wie können sich Städte und Regionen an die Folgen des Klimawandels anpassen und trotz zunehmender Wetterextreme ein gutes Leben bieten? Diese Frage steht im Fokus des 14. Deutschen Nachhaltigkeitspreises Forschung. Drei Projekte haben es bis ins Online-Voting geschafft, darunter die „Grüne Stadt der Zukunft“ – ein Forschungsprojekt zur Verbesserung und zum Erhalt von Stadtgrün in wachsenden Städten im Klimawandel. Gemeinsam mit den Münchener Universitäten TU und LUM hat das IÖW in dem Projekt Zukunftsvisionen für grüne, klimaresiliente Quartiere entwickelt und mit der Stadtgesellschaft diskutiert. (www.ioew.de, 26.10.21 15:11)
  • Firmen warnen: Weniger Bier oder kalte Trams wegen Strommangel Auch in der Region Basel bereiten sich Firmen mit hohem Stromverbrauch auf mögliche Szenarien vor. (www.srf.ch, 26.10.21 15:08)
  • Energiewende: Lösen riesige Sonnensegel im All unsere Stromprobleme? Die Idee klingt simpel: Gigantische Weltraumkraftwerke zapfen im Orbit die unendliche Energie der Sonne da an, wo sie nie untergeht, und schicken sie gen Erde. Optimisten sagen: Die Technik ist da, es fehlt „nur“ das Geld. (www.faz.net, 26.10.21 15:05)
  • COP26 : Die reiche Schweiz muss mehr Verantwortung übernehmen Die Schweiz verfügt über die finanziellen Mittel und die Technologie, um ihre Emissionen drastisch zu reduzieren und bei internationalen Verhandlungen eine führende Rolle zu übernehmen. Aber sie muss ehrgeiziger sein, sagt Ludwig Luz, Präsident von Swiss Youth for Climate. Die diesjährige UN-Klimakonferenz (COP26) , die in Glasgow stattfindet, ist die wichtigste seit der COP21 in Paris 2015. Die jüngste Veröffentlichung des IPCC Reports der Vereinten Nationen (AR6 Climate Change 2021: The Physical Science Basis) zeichnet ein düsteres Bild. Dass es den Klimawandel gibt ist für die Wissenschaftler:innen unbestritten, und die Zeit zu handeln, eilt: Um die globale Erwärmung auf 1,5 °C zu begrenzen - das immer ehrgeiziger anmutende Ziel des Pariser Abkommens - müssen die Emissionen weltweit bis 2030 halbiert und bis 2050 auf null gebracht werden. Das Pariser Abkommen verpflichtet die Vertragsparteien, also alle nationalen Regierungen der ... >| (www.swissinfo.ch, 26.10.21 15:00)
  • Bärbel Bas: Eine Bundestagspräsidentin für Deutschland Bärbel Bas will auf die Bürger im Land zugehen, denen 'die Politik' fremd geworden sei. Ihr Voränger Wolfgang Schäuble mahnt die Einhaltung des demokratischen Prinzips - auch wenn es um rasches Handeln etwa gegen den Klimawandel geht. (www.diepresse.com, 26.10.21 14:38)
  • Talking Climate: The Path to COP26 - Alongside the scientific understanding, the rhetoric around climate change has undergone profound shifts over recent decades. One of the factors influencing this has been the role of the media, and the way it covers climate issues. But how crucial will communication around COP26 be in determining its outcome? Climate journalist Paul Brown explores this question and takes a look back at how far we’ve come. - - - - It hardly seems credible that it has been only 30 years since the primary objective of the United Nations Framework Convention on Climate Change (UNFCC) “to stabilise greenhouse gas concentrations in the atmosphere at a level that would prevent dangerous anthropogenic (human induced) interference with the climate system” were first typed into a news story. - - - - That sentence was part of a dispatch to The Guardian, one among many other topics, from the Rio Earth Summit in 1992, when the danger of burning fossil fuels to life on Earth and human food supply was first form... >| (www.greeneuropeanjournal.eu, 26.10.21 14:36)
  • Klimaneutralität - Stadt unterstützt Unternehmen Viele Unternehmen in Stuttgart leisten ihren Beitrag für eine klimaneutrale Stadt durch energieeffiziente Anlagen und den Einsatz von erneuerbaren Energien in ihren Firmenstandorten. Die Energieabteilung des Amts für Umweltschutz unterstützt die Unternehmen mit zahlreichen Beratungs- und Förderangeboten. (www.stuttgart.de, 26.10.21 14:07)
  • Städte vor Sommerhitze schützen Wie lassen sich dicht bebaute Stadtquartiere und die dort lebende Bevölkerung nachhaltig vor Sommerhitze schützen? Dieser Frage widmet sich das transdisziplinäre Projekt HeatResilientCity (deutsch: Hitzeangepasste Stadt). Nun ist das Vorhaben für den Deutschen Nachhaltigkeitspreis Forschung 2022 nominiert. Ein Online-Voting entscheidet darüber, ob es den Preis am 3. Dezember erhält. - Die Rekordsommer 2018 und 2019 haben es deutlich gezeigt: Lang anhaltende Hitzewellen werden in der Zukunft eine der großen Herausforderungen für die Stadtentwicklung sein. Was können Kommunen, die Wohnungswirtschaft, aber auch die Bevölkerung tun? Seit vier Jahren gehen im Projekt HeatResilientCity Wissenschaftler*innen verschiedener Disziplinen zusammen mit Praxispartner*innen dieser Frage nach. Für ihre innovativen Untersuchungen, die Einbindung der Bevölkerung vor Ort und die breite Umsetzung erster Maßnahmen wurde das Projekt HeatResilie... >| (www.leibniz-gemeinschaft.de, 26.10.21 14:05)
  • COP26: Australien will bis 2050 klimaneutral sein Bisher tat sich das Land schwer mit dem Klimaschutz, nun setzt sich Australien offizielle Ziele. China verzichtet dagegen auf eine weitere Verschärfung der Maßnahmen. (www.zeit.de, 26.10.21 14:00)
  • Smart Meter: Neue Stromzähler - was kommt da auf uns zu? Hauseigentümer und Mieter müssen den Einbau teurer neuer Stromzähler dulden. Einen Nutzen haben allerdings die wenigsten davon - und dann ist da noch die Frage der Sicherheit. (www.sueddeutsche.de, 26.10.21 13:36)
  • Synfuels – Fahren mit Luft und Wasser? Als Ergänzung zur Elektromobilität werden in Zukunft auch synthetisch hergestellte Treibstoffe zum Einsatz kommen. Flugzeuge, Schiffe, Lastwagen, Rennautos und Oldtimer warten darauf. (www.tagesanzeiger.ch, 26.10.21 13:21)
  • Qualifizierte Energieberatung schützt vor erheblichen Kosten Viele Eigentümer haben schon umfangreich investiert, um die Umwelt zu entlasten. Sanierungsmaßnahmen müssen jedoch ganzheitlich geplant und sorgfältig durchgeführt werden. Corinna Merzyn, Hauptgeschäftsführerin des Verbands Privater Bauherren, betont: „Umso wichtiger ist es, wirklich qualifizierte Energieberater zu finden und zu beauftragen, denn es geht immer um erhebliche Summen, die die Eigentümer investieren sollen. Im schlimmsten Fall sogar um teure Bauschäden, wenn die Sanierung nicht so geplant und ausgeführt wird, wie sie wirklich sinnvoll ist. Daneben ist es für Bauherren auch von großer Bedeutung, dass die Energieberatung auch realistische Annahmen über das zur Verfügung stehende Budget zugrunde legt. Eine Unterteilung der Maßnahmen in wirtschaftlich leistbare und gleichzeitig auch technisch sinnvolle und risikolose Schritte ist dabei das A und O.“ - Die richtige Beratungsvariante - Thomas Weber, Energiebera... >| (www.enbausa.de, 26.10.21 13:20)
  • Erdgasfalle | Abhängig in die Krise Energie wird immer teurer. Schuld daran ist die Politik der EU. Kann Europa aus den Fehlern der Vergangenheit lernen? (www.freitag.de, 26.10.21 13:18)
  • Steigende Energiekosten - Warum Verbraucher jetzt den Kühlschrank reinigen sollten - Die Strompreise explodieren. Verbraucher werden die Erhöhung erst mit der nächsten Rechnung und Angleichung der Abschläge merken. Auch deshalb hilft es, vorzuplanen und wichtige Spartipps einzuhalten. Ein schlimmer Stromfresser findet sich in der Küche. (www.focus.de, 26.10.21 13:15)
  • Purpose: Ist die Sinnfrage Eso-Nonsens oder sinnvoll? Purpose oder die "Frage nach dem Sinn" wird auch im Berufsleben immer wichtiger. Kennst du Deine Antwort? Was treibt Dich an? | Immer mehr Menschen möchten heute „sinnvoll“ arbeiten, zeigt eine aktuelle Umfrage des Beratungsunternehmens Korn Ferry. Demnach stehen 59 Prozent der Berufstätigen morgens nur deshalb gerne auf, wenn sie überzeugt sind, dass ihr Job Sinn mache. Lediglich 11 Prozent treibt die Aussicht auf ihr Gehalt aus dem Bett! Für mich als Kreative Chaotin ist das eine absolut nachvollziehbare Aussage … | Der Begriff „Purpose“ kann übersetzt werden mit Sinn, Bestimmung oder auch Absicht, Intention. Von der Bedeutung her liegt der Fokus des Begriffes auf der Sinnhaftigkeit. Purpose sucht in einer fast schon philosophischen Haltung nach Antworten auf Fragen wie: Warum macht ein Mensch etwas? Warum macht er etwas nicht? Welchen (höheren) Sinn sieht die Person in ihrem Tun? Und bezogen auf das Berufsleben: Welchen höheren Zwec... >| (www.gluexx-factory.de, 26.10.21 13:09)
  • Projekt Klimaschutz | Was jetzt geschehen muss, um noch die Kurve zu kriegen | »Die nächsten zehn Jahre sind entscheidend für das Klima.« | Flutkatastrophen in Deutschland, Hitzewellen in Europa: Mittlerweile werden die Auswirkungen des Klimawandels auch bei uns spürbar und wir beginnen zu ahnen, was noch kommen kann. Doch trotz des Übereinkommens von Paris steigen die Ausstöße der Treibhausgase ständig weiter. Können wir das erhoffte 1,5-Grad-Ziel überhaupt noch erreichen und Schlimmeres abwenden? | Die Journalistin und Biologin Anja Paumen fasst den aktuellen Stand der Wissenschaft und Klimapolitik zusammen. Sie hat mit Menschen gesprochen, die in der Forschung, auf der Straße und in der Kunst unterschiedliche Wege beschreiten, um die Klimakrise zu bekämpfen. Indem sie deren Lösungsansätze und Motivationen vorstellt, gibt sie dem Klimaschutz ein vielfältiges Gesicht. Das Buch zeigt, was erfolgreicher Klimaschutz vor allem braucht: gute Vermittlung. (www.oekom.de, 26.10.21 13:04)
  • Jahrbuch Qualität der Medien 2021 – alle Dokumente jetzt online! Die Resultate des Jahrbuchs 2021 und der Vertiefungsstudien kurz zusammengefasst sowie alle Dokumente zum Download finden Sie hier! | Mit der Pandemie hat das Thema Desinformation (PDF, 356 KB) in der Schweiz neuen Auftrieb erhalten. Wie die repräsentative Befragung des fög ergeben hat, schätzt knapp die Hälfte der Befragten (49%) Desinformation als ein grosses bis sehr grosses Problem ein, dies insbesondere für die Bewältigung von gesellschaftlichen Krisen. Als Hauptquellen für Falschnachrichten werden am häufigsten soziale Medien (62%), Alternativmedien (39%), Videoportale (36%) oder Messenger-Apps (28%) angegeben … Um Inhalte von Fake News zu überprüfen, beziehen die meisten Befragten Informationen aus journalistischen Medien (61%) sowie von Bund und Behörden (68%). (www.foeg.uzh.ch, 26.10.21 13:01)
  • Ärgerlich! Elektro-Scooter parken fast überall Sie stehen mittlerweile fast überall - kreuz und quer: Zu den zahlreichen Baustellen gesellen sich derzeit in Innsbruck auffällig viele E-Scooter als Verkehrshindernisse. Der Ärger ist bei vielen groß. Seitens der Politik wird jedoch behauptet, dass es kaum Beschwerden gebe... (www.krone.at, 26.10.21 13:00)
  • Neue Höchstwerte bei allen Treibhausgasen Die Konzentration der drei wichtigsten Treibhausgase hat auch im Coronajahr 2020 neue Rekordwerte erreicht, zeigen die Daten der Weltmeteorologieorganisation WMO. Auch die Zuwachsraten sind so hoch wie nie. (www.klimareporter.de, 26.10.21 12:46)
  • Verkehrswende für ALLE | So erreichen wir eine sozial gerechtere und umweltverträglichere Mobilität - - Das Positionspapier stellt dar, warum das deutsche Verkehrssystem nicht nur unter ökologischen, sondern auch unter sozialen Gesichtspunkten dringend reformbedürftig ist. So sind zum Beispiel Haushalte mit niedrigen Einkommen, Frauen, Kinder oder ältere Menschen überdurchschnittlich stark von verkehrsbedingten Emissionen betroffen, obwohl sie vergleichsweise wenig zur Verkehrsbelastung beitragen. Zusätzlich profitieren Haushalte mit hohen Einkommen überproportional von umweltschädlichen Subventionen im Verkehr, wie dem Dienstwagenprivileg. Diese Subventionen sollten daher abgebaut und der knappe öffentlichen Raum zugunsten von Fußverkehr, Radverkehr und öffentlichem Verkehr umverteilt werden. - (www.umweltbundesamt.de, 26.10.21 12:44)
  • Vorschlag für ein „Windenergie-an-Land“-Gesetz Bundesweit einheitliche Regelungen für den Ausbau der Windenergie an Land helfen, schnell mehr Windenergieanlagen zu errichten und bringen so den Klimaschutz voran. Ein neues „Windenergie-an-Land“-Gesetz kann dafür die Größen der Flächen pro Bundesland benennen, Vorgaben für die Beteiligung der Öffentlichkeit machen und einheitliche Regeln für den Natur- und Artenschutz festlegen. Das Öko-Institut hat dafür heute Eckpunkte in einem Empfehlungspapier an die Politik vorgelegt. | „Ein solches Gesetz kann Hürden beseitigen, die in den vergangenen Jahren den Neubau von Windkraftanlagen verhindert haben“, betont Silvia Schütte, Juristin am Öko-Institut. „Wir hoffen, damit auch einen Input für die Koalitionsverhandlungen zu liefern, in denen der schnellere Ausbau der erneuerbaren Energien zweifellos eine Rolle spielen wird.“ (www.oeko.de, 26.10.21 12:43)
  • Mit Net-Zero-Technologien den CO2-Ausstoß reduzieren Die EU soll bis 2050 klimaneutral werden — über den European Green Deal und eine Abgabe auf CO2-Emissionen. Fraunhofer-Forschende unterstützen Unternehmen dabei, dafür auf Net-Zero-Technologien zu setzen. Diese führen zu einer deutlichen Verbesserung der Energieeffizienz und reduzieren den Ausstoß von CO2. (www.fraunhofer.de, 26.10.21 12:37)
  • Warum reden wir immer noch am Klimawandel vorbei? Klimawandel? Interessiert die meisten erst, wenn er vor der eigenen Haustür ist. Das ist auch ein Kommunikationsproblem. Drei Ideen, um es künftig besser zu machen. | Eine Analyse von Lena Puttfarcken || Spannender Artikel von @DIEZEIT über #Klimakommunikation: 1) Nicht über Temperaturziele sondern über das verbleibende Treibhausgas "Budget" sprechen 2) Über konkrete Maßnahmen sprechen, die notwendig sind, damit wir das dieses "Budget" nicht überschreiten 3) Persönlichen Verzicht nicht in den Fokus stellen, da dieser von den großen Hebeln beim Klimaschutz ablenkt @klimaaktiv (www.zeit.de, 26.10.21 12:33)
  • Projektionsbericht: Deutschland verfehlt Klimaziele Mit den Klimaschutzmaßnahmen der Bundesregierung können die Treibhausgasemissionen in Deutschland um 49 Prozent bis 2030 und um 67 Prozent bis 2040 gegenüber 1990 sinken. Das Bundes-Klimaschutzgesetz schreibt jedoch Minderungsziele von 65 Prozent bis 2030 und 88 Prozent bis 2040 vor — Deutschland verfehlt damit seine Klimaschutzziele in den beiden kommenden Dekaden, sofern nicht zusätzliche Maßnahmen zur Senkung der klimaschädlichen Treibhausgasemissionen getroffen werden. | Zu diesem Schluss kommt der jetzt veröffentlichte Projektionsbericht 2021 der Bundesregierung gemäß den Vorgaben der Europäischen Union, den das Öko-Institut mit weiteren Wissenschaftsinstitutionen durchgeführt hat. Darin werten die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler ein sogenanntes „Mit-Maßnahmen-Szenario“ — also ein Szenario mit allen Klimaschutzmaßnahmen, die bis Ende August 2020 beschlossen wurden — im Zeitraum ... >| (www.oeko.de, 26.10.21 12:31)
  • Wird "klimaneutral" zur leeren Floskel? Auch die Wirtschaft hat den Kampf gegen den Klimawandel aufgenommen. Kaum ein Konzern, der nicht mit ambitionierten Zielen wirbt, einige behaupten sogar, bereits "klimaneutral" zu arbeiten. Das ist nicht ohne Gefahren. (www.dw.com, 26.10.21 11:38)
  • Chemie: Essen aus Treibhausgasen Forschende können aus Kohlendioxid nahrhafte Kohlenhydrate produzieren. Steht bald künstliche Stärke im Supermarktregal? (www.sueddeutsche.de, 26.10.21 11:32)
  • BIM beim Bauen im Bestand: neuer Leitfaden - Bislang ist der Weg von der Bauaufnahme zu einer Umbauplanung selten lückenlos digital. Hier setzt der Leitfaden „Digitalisierung und Bauen im Bestand“ als dritter Band der BAK-Reihe „BIM für Architekten“ an. Er richtet sich an Planungsbüros ebenso wie an Denkmalpfleger und informiert über digitale Werkzeuge zur Bestandsaufnahme sowie Methoden zum Datentransfer in BIM-Modelle. Er schlüsselt außerdem die Anwendungen nach den Leistungsphasen der HOAI auf und gibt Tipps für Lastenhefte, Abwicklungspläne und Dokumentation. Kostenloser Download über die BAK. -   - Der Beitrag BIM beim Bauen im Bestand: neuer Leitfaden erschien zuerst auf DABonline | Deutsches Architektenblatt. - (www.dabonline.de, 26.10.21 11:32)
  • 101 Jahre Berlin: Unvollendete Metropole - Die Ausstellung „Unvollendete Metropole“ musste Anfang November 2020 nach nur einem Monat im Kronprinzenpalais Unter den Linden schließen. Das 100-jährige Jubiläum Berlins in seiner heutigen Form und Größe konnte damit nur ansatzweise gewürdigt werden. Doch auch 2021 lohnt ein Blick zurück auf 101 Jahre Wohnungsbau, Mobilität oder Stadtvisionen für Groß-Berlin sowie ein Blick nach vorne in die Zukunft der Metropolregion Berlin-Brandenburg. - Ausstellung wieder geöffnet - Also gibt es an neuer Stelle eine zweite Chance: Die Ausstellung hat seit dem 1. Oktober 2021 in einer Werkshalle des Behrensbaus in Berlin-Oberschöneweide wieder ihre Türen geöffnet. Auch die zahlreichen „Metropolengespräche“ zu diversen Themen wie Städtebau, Infrastruktur oder Big Data sind weiterhin zu sehen – ebenso die Video-Präsentationen zum städtebaulichen Ideen-Wettbewerb „Berlin-Brandenburg 2070“. Dessen Ergebniss... >| (www.dabonline.de, 26.10.21 11:20)
  • EU-Energieminister beraten über starken Preisanstieg In vielen EU-Staaten werden die gestiegenen Kosten für Öl, Gas und Strom langsam, aber sicher zum Problem. Die zuständigen Minister erörtern bei einem Sondertreffen mögliche Gegenmaßnahmen. (www.dw.com, 26.10.21 11:20)
  • Mehr als Klima-Claims WWF-Leitfaden für Unternehmen: Klimastrategien, die das Klima wirklich schützen (www.wwf.de, 26.10.21 11:12)
  • Für eine klimarobuste Landwirtschaft: Forscherinnen plädieren für gemeingutbasierte Saatguterzeugung Auch in diesem Jahr rechnet der Deutsche Bauerverband mit einer unterdurchschnittlichen Erntebilanz: Hagel und Starkregen erschwerten vielerorts die Getreideernte, andere Regionen litten unter Trockenschäden. Wie kann sich die Landwirtschaft fit machen für den Klimawandel? Das fängt schon bei der Herstellung des Saatguts an: Lea Kliem und Stefanie Sievers-Glotzbach aus der Forschungsgruppe „Right Seeds?“ argumentieren im International Journal of Agricultural Sustainability für die Produktion von Saatgut als Gemeingut: Genetische Vielfalt und regional angepasste Sorten gedeihen besser, wenn das Saatgut verbreitet und weiterentwickelt werden darf. Privatwirtschaftliche Interessen und Patentschutz schaden der Vielfalt eher, so die Forscherinnen vom Institut für ökologische Wirtschaftsforschung (IÖW) und von der Universität Oldenburg. Damit mehr gemeingutbasierte, widerstandsfähige Sorten auf den Äckern und Tellern landen, empfehlen die F... >| (www.ioew.de, 26.10.21 10:57)
  • Datenleck Facebook Files – Essstörungen, Hass, Fake News – wie Facebook die Kontrolle verliert Hunderte Facebook-Dokumente zeigen, wie die Plattform schädliche Inhalte fördert. Mitarbeiter sagen: «Wir haben keine Chance mitzuhalten» — das hat verheerende Folgen. (www.tagesanzeiger.ch, 26.10.21 10:38)
  • Zukunft der Mobilität | Rede von Bundesrätin Simonetta Sommaruga anlässlich der VöV-Tagung zur Zukunft der Mobilität … Eine der Konkurrentinnen für den öV ist die Elektromobilität: Auch wenn der öV in Bezug auf die Energieeffizienz unschlagbar effizient bleibt und wenig Fläche braucht, wird der motorisierte Individualverkehr mit der Elektrifizierung leiser und weniger umweltbelastend als bisher. Dasselbe gilt für den Transport von Gütern. Wenn im Strassengüterverkehr zunehmend alternative Antriebe zum Einsatz kommen, stellt sich die Frage, ob der Druck auf die Verlagerung auf die Schiene sinkt. | Ein anderer Konkurrent ist das Velo: Gerade in Städten ist man heute mit dem Fahrrad in vielen Situatione >| (www.admin.ch, 26.10.21 10:22)
  • Critical Review of the IPHE Working Paper “Methodology for Determining the GHG Emissions Associated with the Production of Hydrogen” - - - © adelphi/Öko-Institut e.V. - - - - Dieses Paper ist eine kritische Prüfung ausgewählter Aspekte des von der International Partnership for Hydrogen and Fuel Cells in the Economy (IPHE) Anfang Oktober 2021 veröffentlichten Entwurfs einer Methodology for Determining the Greenhouse Gas Emissions Associated with the Production of Hydrogen. Diese Methodologie könnte für die Energiewende und den globalen Klimaschutz sehr relevant sein: Die darin beschriebene Vorgehensweise könnte die Basis für einen zukünftigen internationalen Standard werden. - Unser Paper bietet allen am Konsultationsprozess der IPHE Methodologie Beteiligten eine faktenbasierte Bewertung des Entwurfs. - Unter anderem ziehen wir in diesem Paper den Schluss, dass die IPHE Methodologie, die flüchtige Methanemissionen substanziell unterschätzt. Laut dem Entwurf der IPHE Methodologie können die Daten über die vorgelagerten Methanemissionen allein auf di... >| (www.adelphi.de, 26.10.21 10:07)
  • Fraunhofer UMSICHT untersucht Nachhaltigkeit von Kunstrasenplätzen Hart-, Asche- und Naturrasenplätze sind witterungsbedingt nicht immer bespielbar. Kunstrasen hingegen ermöglicht eine ganzjährige Nutzung – entsprechend beliebt und verbreitet ist dieser Belag. Damit einher gehen jedoch negative Umweltwirkungen, wie eine Systemanalyse zu Kunstrasenplätzen zeigt, die das Fraunhofer UMSICHT jetzt in einem Bericht veröffentlicht hat. Der Bericht benennt Themen wie Freisetzung von Mikroplastik, Recycling oder Standortwahl und liefert gleichzeitig Empfehlungen, wie die Verantwortlichen gegensteuern und die Plätze nachhaltiger gestalten können. (www.umsicht.fraunhofer.de, 26.10.21 10:00)
  • Der Neubau am FiBL befindet sich im Schlussspurt Das FiBL erweitert seine Infrastruktur am Standort Frick durch den Bau eines zentralen Tagungsgebäudes mit grosser Aula und Restaurant sowie eines Bürogebäudes. Dabei investiert das Institut insgesamt rund 30 Millionen Schweizer Franken in eine moderne Forschungsinfrastruktur und einen nachhaltigen Gebäudekomplex, bei welchem dank neuer Photovoltaikanlagen und einer Holzpelletheizung ein grosser Schritt in Richtung CO2-neutrale Energieversorgung gemacht wird. Der Neubau wird mit Stiftungsgeldern und mit einer Zuwendung des Kantons Aargau in der Höhe von 11 Millionen Schweizer Franken aus Mitteln des Swisslos-Fonds gefördert. Der Kanton Aargau unterstützt die Erweiterung der Infrastruktur, da das FiBL für die Region eine grosse Bedeutung hat, wie Regierungsrat und Landwirtschaftsdirektor Markus Dieth in seinem Grusswort erläutert: «Dank dem Ausbau des Forschungs-Campus wird das FiBL aufgewertet und es werden wichtige Weichen für die Zukunft geste... >| (www.bioaktuell.ch, 26.10.21 9:50)
  • Ecosia gründet 350 Millionen Euro schweren Klimaschutzfonds - Die ökologische Suchmaschine Ecosia hat einen 350 Millionen Euro schweren Klimaschutzfonds ins Leben gerufen. Der World Fund richtet sich an Gründer:innen und Start-ups, die mithilfe von Technologien CO2-Emissionen reduzieren wollen. - - Ecosia gründet Klimaschutzfonds für Start-ups - Ecosia gilt als klimaschutzfreundliche Alternative zu Google. Das Unternehmen setzt auf Nachhaltigkeit im Web und spendet einen Großteil seines Gewinns an gemeinnützige Umweltschutzorganisationen. - In Zusammenarbeit mit zahlreichen Baumpflanz-Projekten hat Ecosia bis heute beispielsweise über 130 Millionen Bäume weltweit gepflanzt. Mit rund 45 Suchanfragen könne das Unternehmen dabei einen Baum finanzieren. - Nun hat Ecosia einen Klimaschutzfonds ins Leben gerufen, der klimaschutzfreundliche Technologien fördern soll. Ziel des „World Fund“ sei es, über 350 Millionen Euro zu sammeln, um Gründer:innen und Start-ups zu unterstü... >| (www.basicthinking.de, 26.10.21 9:00)
  • Energieautarke Alm und artgemäße Tierhaltung Im Gail- und Drautal: Landwirtschaftskammer und Almwirtschaftsverein prämieren am Donnerstag nachhaltige, innovative und zukunftsweisende Projekte im Bereich der Almwirtschaft. Unter den elf eingereichten Projekten sind auch die Photovoltaik-Inselanlage auf der Hermagorer Bodenalm und der Betrieb von Michael Stocker, der mit hochwertigem Fleisch vom Almlamm und -kalb punktet. (www.krone.at, 26.10.21 8:57)
  • Luftbefeuchtung in Klimaanlagen - -   - Nicht nur die Raumtemperatur entscheidet darüber, ob man sich in einem Raum wohlfühlt oder die Produktion in einer Halle ablaufen kann. Auch die relative Luftfeuchte hat einen großen Einfluss. Muss die Raumluft befeuchtet werden, kommen unterschiedliche Techniken zum Einsatz. Jede hat ihre ganz spezifischen Vor- und Nachteile sowie bevorzugte Einsatzbereiche. - Notwendigkeit einer korrekten Raumfeuchte - Mehr Menschen verbringen mehr Zeit in Innenräumen. Deshalb ist es wichtig, die Qualität des Innenraumklimas näher zu beleuchten. Neben Temperatur und CO2-Gehalt hat die relative Raumfeuchte einen entscheidenden Einfluss auf die Qualität des Innenraumklimas. Lüftungsanlagen mit Rotationswärmeübertrager können Feuchte aus der Abluft kostengünstig zurückgewinnen. - - Artikel weiterlesen auf IKZ-select (BASIC-Inhalt, kostenfrei nach Registrierung) -   - ... >| (www.ikz.de, 26.10.21 8:28)
  • So gedeiht kein Agroforst Die Agroforstwirtschaft fürchtet um ihre Existenz – noch bevor sie ihren Beitrag zum Klimaschutz unter Beweis stellen konnte. Die geplante Einbindung ins Agrar-Fördersystem hat Schwächen. Der Fachverband fürchtet um die Akzeptanz bei Landwirten. (www.energiezukunft.eu, 26.10.21 6:40)
  • Klimaschutz ist gut für die Wirtschaft Klimaschutz ist gut für Wirtschaft und Beschäftigung in Deutschland. Weltweit waren 2020 rund 12 Millionen Menschen in Erneuerbaren Energien beschäftigt. Trotz der Corona-Krise ist der Sektor im Vergleich zum Vorjahr gewachsen. (www.energiezukunft.eu, 26.10.21 6:40)
  • Kernkraftwerke: Der Platz für Atommüll wird knapp Mit dem Aus für die Kernkraft entstehen deutschlandweit Zwischenlager für strahlende Abfälle. Anwohner fürchten, dass sie mit dem Atommüll noch Jahrzehnte leben müssen. (www.zeit.de, 26.10.21 6:09)
  • Klimapolitik: Australien will jetzt doch klimaneutral werden Kurz vor Beginn der Weltklimakonferenz in Glasgow hat sich die Regierung durchgerungen, ein konkretes Datum für das Erreichen der Klimaneutralität vorzulegen. (www.sueddeutsche.de, 26.10.21 5:49)
  • GASTKOMMENTAR - Klimaangst hat in Deutschland Hochkonjunktur – das politisch-mediale Trommelfeuer in den Medien zeigt Wirkung Die Deutschen fürchten sich immer. Aber mehr als vor allem anderen fürchten sie sich derzeit vor dem Klimawandel. Das hängt damit zusammen, dass es überproportional viel Klimaberichterstattung gibt. Diese ist moralisch aufgeladen und sympathisiert mit Aktivisten. (www.nzz.ch, 26.10.21 5:40)
  • Obligatorische Offenlegung von Klimarisiken kommt Die Offenlegung von Nachhaltigkeitsdaten steht heute ganz oben auf der Tagesordnung der weltweit größten Investoren, Unternehmen und Regulierungsbehörden in fast allen wichtigen Märkten. Trotzdem ist die Offenlegung laut einer Arbeitsgruppe für Klimarisiken insgesamt noch „unzureichend". (www.umweltdialog.de, 26.10.21 5:00)
  • So löscht du deine Daten aus dem Internet – in 8 Schritten - Du möchtest gerne deine Daten aus dem Internet löschen? Das ist gar nicht so leicht und teilweise sogar unmöglich. Doch du kannst immerhin deine Spuren im Netz deutlich reduzieren. Wir verraten dir, wie du in acht Schritten mehr Privatsphäre erhalten kannst. - Das peinliche Partyfoto? Veraltete Social-Media-Profile? Wenn es um persönliche Informationen geht, wünschen sich viele, dass sie ihre Daten aus dem Internet wieder löschen könnten. Dabei geht es natürlich um mehr als nur unschöne Fotos. Private Daten können eine Vorlage für Spam, lästige Werbung oder auch Hacker-Angriffe sein. - Doch tatsächlich ist es gar nicht so leicht – beziehungsweise teilweise auch unmöglich – all deine Daten komplett aus dem Internet zu löschen. Doch in einem gewissen Rahmen kannst du durchaus für mehr Privatsphäre im Netz sorgen. Wir blicken auf acht Schritte, um deine Spuren im Netz zu reduzieren. - 1. Daten aus... >| (www.basicthinking.de, 26.10.21 4:29)
  • Neuer Bericht der Blockchain-Vereinigung INATBA Die Arbeitsgruppe für Soziale Auswirkungen (SIWG) der Internationalen Vereinigung für vertrauenswürdige Blockchain-Anwendungen (INATBA) hat kürzlich den Bericht „Blockchain for Social Impact“ veröffentlicht. Der vom Gründungsmitglied und Softwaranbieter iPoint-systems mitverfasste Bericht bietet Einblicke in die Rolle der UN-Ziele für nachhaltige Entwicklung (SDGs) für Blockchain-basierte soziale Auswirkungen und kündigt den Start der Entwicklung eines Rahmenwerks für soziale Auswirkungen an. (www.umweltdialog.de, 26.10.21 4:00)
  • Der Einfluss von Covid-19 auf die Mobilität: So bewegten sich die Menschen ein Jahr nach Pandemiebeginn Anfang 2021, also ein knappes Jahr nach Pandemiebeginn und ungefähr in der Zeit des «zweiten Lockdowns», wurden pro Person durchschnittlich fast ein Drittel weniger Kilometer zurückgelegt als noch unmittelbar vor der ersten Erkrankungswelle. Besonders stark war der Rückgang mit minus 52% bei den ÖV-Distanzen, deutlich schwächer beim motorisierten Individualverkehr mit minus 27%. Kaum verändert haben sich die Fuss- und Velodistanzen. Dies geht aus einer Sonderauswertung der Daten des Mikrozensus Mobilität und Verkehr (MZMV) hervor, die das Bundesamt für Statistik (BFS) und das Bundesamt für Raumentwicklung (ARE) zusammen erstellt haben. (www.admin.ch, 26.10.21 2:00)
  • Energiewende braucht ein neues Strommarktdesign für dezentrale Bürger-Energie Der aktuelle Netzentwicklungsplan sieht einen überdimensionierten Ausbau der Stromnetze vor. (www.eco-world.de, 26.10.21 0:11)
  • Wie man CO2-Bepreisung in Europa sozial ausbalanciert - Eine MCC-geführte Studie ermittelt die Kostenbelastung für die einzelnen privaten Haushalte. Es zeigt sich: Mit ihrer Politik der gezielten Finanzhilfen ist die EU-Kommission auf gutem Weg. (oekonews.at, 26.10.21 0:10)


25.10.2021[Bearbeiten]

  • Entscheid im Kantonsrat: Zürcher Stimmvolk wird über Klimaschutz-Artikel entscheiden Der neue Artikel soll festhalten, dass sich Kanton und Gemeinden für die Begrenzung des Klimawandels einsetzen müssen. (www.tagesanzeiger.ch, 25.10.21 17:05)
  • Solar-Nachfrage nach Rekordjahr nochmals verdoppelt  Bereits 2020 gab es in der Bundesrepublik einen Rekordzubau und eine Verdoppelung der Solarnachfrage. Mit dem reformierten Erneuerbare-Energien-Gesetz, das am 1. Januar 2021 in Kraft trat (EEG 2021), zeichnet sich ein klarer Trend zu immer größeren Photovoltaikanlagen auf Privathäusern ab. Die deutlich gestiegene Anzahl installierter Wallboxen in Kombination mit einer PV-Anlage zeigt, dass immer mehr Eigenheimbesitzer auf E-Mobilität setzen. Für den Zolar Trendradar hat Zolar mehr als 67.000 Anfragen von Solarinteressierten im Zeitraum vom 1. September 2019 bis 31. August 2021 ausgewertet. - Trend zu größeren Solaranlagen auf Ein- und Zweifamilienhäusern - Mit dem EEG 2021 sind seit dem 1. Januar 2021 PV-Anlagen bis 30 kWp und einem Eigenverbrauch von unter 30.000 Kilowattstunden von der EEG-Umlage befreit. Diese Grenze lag zuvor bei 10 kWp. Seither zeichnet sich ein deutlicher Trend zu größeren Photovoltaikdachanlagen auf Ein- und Zwei... >| (www.enbausa.de, 25.10.21 15:57)
  • Rücknahme von Elektroaltgeräten: Deutschland verfehlt Sammelziel - - - - - - - Mindestens 65 Prozent der Elektroaltgeräte sollen Kommunen und Händler eigentlich einsammeln. Doch davon ist Deutschland noch weit entfernt. Nach wie vor werden viele Geräte falsch entsorgt. mehr - - - - - - Meldung bei www.tagesschau.de lesen - (www.tagesschau.de, 25.10.21 15:44)
  • Klimaschutz: Freisinniger Mahnruf an «gutgestellte Zweitwohnungsbesitzer, übermotorisierte Bauern und teilzeitoptimierte Städteflieger» In den Zürcher Parlamenten geht es manchmal drunter und drüber. Hier sammeln wir bemerkenswerte Wortmeldungen aus den Ratssälen. (www.nzz.ch, 25.10.21 15:42)
  • Französische Studie: «Neue AKW zu bauen, ist aus wirtschaftlicher Perspektive sinnvoll» Wie kann Frankreich bis 2050 Klimaneutralität erreichen? Eine Studie hat Szenarien entworfen und kommt zu einem Schluss. (www.tagesanzeiger.ch, 25.10.21 14:55)
  • The PR Factory: Polizei-Präventionskampagne #ufpasse gestartet Im Rahmen von Card Security hat die Polizei am Montag ihre neue Präventionskampagne #ufpasse lanciert. Ziel ist es, Kredit- und Debitkartenbesitzerinnen und -besitzer für die häufigsten Betrugsarten im Internet zu sensibilisieren. (www.persoenlich.com, 25.10.21 14:28)
  • Bundesregierung stärkt Moorbodenschutz Das neue Bundes-Klimaschutzgesetz gibt ambitionierte nationale Klimaschutzziele für Deutschland vor. Um diese zu erreichen, müssen als ein Beitrag die Moorböden stärker geschützt und langfristig erhalten werden. | Bis zum Jahr 2030 sollen #Treibhausgasemissionen aus #Moorböden um 5 Mio. Tonnen #CO2-u00c4quivalente reduziert werden. Zuletzt stammten ca. 53 Mio. Tonnen CO2-Emissionen aus entwässerten Moorböden, das entspricht 6,7 % der deutsche @DWD_klima (www.bmu.de, 25.10.21 14:12)
  • Studie: Atomkraft ist für Frankreich die billigste Lösung Netzbetreiber RTE ortet in neuen Akw die Lösung für Frankreichs Emissions-Problem. Sollte Frankreich bis zum Jahr 2050 Klimaneutralität erreichen wollen, müssten die erneuerbaren Energieträger im Land aber ausgebaut werden. (www.diepresse.com, 25.10.21 13:53)
  • Klimawandel macht Kärntner Seen zu schaffen Der Klimawandel beeinflusst auch die Kärntner Seen. Experten stellen bereits Veränderungen fest. Ist es länger heiß, erwärmt sich auch das Wasser schneller, es wird nährstoffreicher und sauerstoffärmer. Vor allem bei kleineren Seen führt das unter anderem zu stärkerer Algenbildung. (orf.at, 25.10.21 13:29)
  • Dieser Bungalow ist mit Wärmepumpe und PV-Anlage nahezu CO2-neutral. Im neuen Bungalow wurde eine Luft-Wasser-Wärmepumpe aroTHERM Split mit dem uniTOWER als Inneneinheit installiert. Die Wärmepumpe gewinnt etwa 75 Prozent ihrer 5 kW Leistung aus der Außenluft, der Rest kommt als Antriebsenergie bevorzugt über die PV-Anlage (3,3 kWp) auf dem eigenen Hausdach. Erzeugt die Anlage mehr Strom als momentan benötigt, wird der Überschuss im Hauswirtschaftsraum automatisch in einem Batteriespeicher gepuffert. Verkaufsberater Rolf Blum: „Dieses Konzept überzeugt, weil die Bauherren damit ganzjährig energetisch unabhängig und fast CO2-neutral unterwegs sind. Zudem sind sämtliche Komponenten besonders kompakt, so dass die meiste Fläche im Hauswirtschaftsraum auf jeden Fall für Waschmaschine und Trockner frei bleibt.“ Zumindest für die Nachbarn aber dürfte noch ein weiteres Argument zählen, mit dem Hersteller Vaillant die Luft-Wasser-Wärmepumpe vermarktet, und zwar die Geräuschen... >| (waermepumpe.de, 25.10.21 13:27)
  • Die Energiewende ist nicht das Problem, sondern die Lösung Der starke Preisanstieg bei Öl und Gas hat die Diskussion um die Energiewende neu entfacht. Doch die künftige Bundesregierung sollte sich davon nicht beirren lassen und das Tempo beim Ausbau erneuerbarer Energien sogar noch erhöhen, schreibt Claudia Kemfert im Gastbeitrag. Dieser Gastbeitrag erschien am 25. Oktober 2021 beim Merkur. | Und ewig grüßt das Murmeltier: Die Preise für Gas, Öl und Kohle steigen, schnell kursiert das Wort „Energiepreiskrise“ und sofort sind die verdrehten Logiken und Schuldzuschreibungen wieder da: Sündenbock Energiewende. Die sei nämlich unbezahlbar, man müsse nun endlich damit aufhören und überhaupt den ungeliebten Klimaschutz verschieben oder gleich ganz abblasen. | Detailverliebte proklamieren, Atomkraft sei ohnehin besser als erneuerbare Energien, oder erklären den CO2-Preis zur Wurzel allen Übels. Dabei ist es genau umgekehrt: Die erneuerbaren Energien wirken preissenkend, und zwar... >| (www.diw.de, 25.10.21 13:18)
  • Weltwetterorganisation: CO2-Gehalt in der Luft auf Höchstwert Wegen der Pandemie emittierte die Weltwirtschaft 2020 etwas weniger Treibhausgase als in den Jahren zuvor. Die Konzentration von CO2 stieg dennoch bedrohlich weiter. (www.zeit.de, 25.10.21 13:18)
  • Nachhaltigkeit: So wird nachhaltiges Leben billiger Ökologisch bewusst leben und sogar Geld sparen? Ja, das geht. Von Lebensmitteln über Kleidung bis Energie: sieben Ideen, die sich jeder leisten kann. (www.zeit.de, 25.10.21 13:17)
  • Hacking the Alps! Die Alpen sind nicht "Natur pur", sondern eine „operative Landschaft“, die auf der Basis von Infrastrukturen entsteht. Infrastrukturen formen den emblematischen Raum. | Die Alpen als eine von Infrastruktur durchzogene "operative Landschaft": "Obwohl die Freizeitindustrie "Natur pur" verspricht, sind die Alpen kein Refugium romantischer Fortschrittskompensation mehr," schreibt Peter Volgger: @CipraInt (www.salto.bz, 25.10.21 13:02)
  • Fake News haben Hochkonjunktur – auch wegen der Pandemie Falschbehauptungen sind heute verbreiteter als vor der Coronakrise. Das zeigt das neue Jahrbuch zur Qualität der Medien. (www.srf.ch, 25.10.21 13:03)
  • Datenleck Facebook Files: Essstörungen, Hass, Fake News – wie Facebook die Kontrolle verliert Hunderte Facebook-Dokumenten zeigen, wie die Plattform schädliche Inhalte fördert. Mitarbeiter sagen: «Wir haben keine Chance mitzuhalten» – das hat verheerende Folgen. (www.tagesanzeiger.ch, 25.10.21 13:00)
  • CO2-Konzentration in der Atmosphäre so hoch wie nie Ungeachtet der Coronakrise mit Einschränkungen für die Wirtschaft steigt die Kohlendioxid-Konzentration unaufhörlich. Die Weltwetterorganisation schlägt Alarm. (www.tagesspiegel.de, 25.10.21 12:37)
  • Social Media: So viele User gibt es weltweit - Laut Weltbevölkerungsuhr der Deutschen Stiftung Weltbevölkerung leben aktuell (Stand 25. August 2021) rund 7,89 Milliarden Menschen auf der Welt. Auf Social Media ist mehr als die Hälfte zu finden. Ganze 4,5 Milliarden Menschen nutzen laut einer neuen Hootsuite-Studie soziale Medien. Der Digital 2021 Report beobachtet das digitale Verhalten von Konsument:innen weltweit. Dabei wird auch der derzeitige Stand der Digitalisierung analysiert. - - - - Vernetzte Welt: 4,88 Milliarden Menschen sind online - - - - In den vergangenen zwölf Monaten ist die Zahl der Mobiltelefonnutzer:innen weltweit um 100 Millionen gestiegen. Etwa 5,29 Milliarden Menschen nutzen heute ein Mobiltelefon, was mehr als zwei Drittel der Weltbevölkerung sind. Das Internet nutzen hingegen nur 62 Prozent der Weltbevölkerung (etwa 4,88 Milliarden Menschen). Die jüngsten Daten zeigen, dass die Zahl der weltweiten Internetnutzer:innen im vergangenen Jahr um mehr als 220 Millionen (+4,8 Pro... >| (onlinemarketing.de, 25.10.21 12:17)
  • Klimawandel: Klimaforscher Ottmar Edenhofer fordert doppelt so hohen CO2-Preis. Die nächste Regierung muss richtig Tempo bei der Energiewende machen, fordert der Potsdamer Klimaforscher Ottmar Edenhofer. Wichtigste Maßnahme: ein doppelt so hoher CO2-Preis. | #Klimaschutz & #Energiewende: "Aus unseren @AriadneProjekt Szenarien geht hervor, dass die Aufgabe noch viel größer ist als bisher angenommen. Die #Emissionen müssen trotzdem runter, und zwar schnell", so PIK Direktor Ottmar Edenhofer @PIK_Klima (www.spiegel.de, 25.10.21 12:14)
  • Analyse stellt Kohleausstiegs-Entschädigung in Frage Bei kontinuierlichem Erneuerbaren-Ausbau und steigendem CO2-Preis werden ostdeutsche Braunkohlekraftwerke schon bald unwirtschaftlich. Eine Analyse von Energy Brainpool zeigt dies. (www.energie-und-management.de, 25.10.21 12:14)
  • Klimapolitik der Gewerkschaften: IG Metall muss noch liefern Die IG Metall und der BUND stellen ein gemeinsames Papier zur Mobilitätswende vor. Das bleibt oberflächlich, eine CO2-Bepreisung taucht gar nicht mehr auf. mehr... (taz.de, 25.10.21 11:51)
  • Für eine klimarobuste Landwirtschaft: Forscherinnen plädieren für gemeingutbasierte Saatguterzeugung Auch in diesem Jahr rechnet der Deutsche Bauerverband mit einer unterdurchschnittlichen Erntebilanz: Hagel und Starkregen erschwerten vielerorts die Getreideernte, andere Regionen litten unter Trockenschäden. Wie kann sich die Landwirtschaft fit machen für den Klimawandel? Das fängt schon bei der Herstellung des Saatguts an: Lea Kliem und Stefanie Sievers-Glotzbach aus der Forschungsgruppe „Right Seeds?“ argumentieren im International Journal of Agricultural Sustainability für die Produktion von Saatgut als Gemeingut: Genetische Vielfalt und regional angepasste Sorten gedeihen besser, wenn das Saatgut verbreitet und weiterentwickelt werden darf. Privatwirtschaftliche Interessen und Patentschutz schaden der Vielfalt eher, so die Forscherinnen vom Institut für ökologische Wirtschaftsforschung (IÖW) und von der Universität Oldenburg. Damit mehr gemeingutbasierte, widerstandsfähige Sorten auf den Äckern und Tellern landen, empfehlen die Forscheri... >| (www.ioew.de, 25.10.21 11:49)
  • Energiespeichertechnologie: Ein Bericht des BFE schafft Übersicht Das Energiesystem der Schweiz steht vor grossen Veränderungen: Der Ausbau der erneuerbaren Energien, die Dekarbonisierung der Energieversorgung, die Digitalisierung des Systems, langfristig werden die Kernkraftwerke abgeschaltet und das schweizerische Stromnetz wird weiter in den europäischen Markt integriert. | Diese Veränderungen bedeuten, dass das Schweizer Energiesystem flexibler werden muss. Die Herausforderung besteht darin, dass dann genug Energie bereitsteht, wenn sie auch gebraucht wird und die Netzstabilität gesichert ist. Energiespeicherung kann hier in die Bresche springen. Grosse Speicher können für Stabilität im Netz sorgen, wenn die Produktion tief ist, beziehungsweise die Nachfrage niedrig. | Energiespeichertechnologien. Kurzübersicht 2021 (energeiaplus.com, 25.10.21 11:33)
  • Neues Nachhaltigkeitsnetzwerk Zentralschweiz Das Nachhaltigkeitsnetzwerk Zentralschweiz ist eine neue Drehscheibe für nachhaltige Entwicklung in der Region. Die Hochschule Luzern ist daran beteiligt. Ein erster öffentlicher Anlass findet am 12. November statt. | Das neu gegründete Nachhaltigkeitsnetzwerk Zentralschweiz (NNZ) fördert die Umsetzung der Agenda 2030 mit ihren 17 Zielen der nachhaltigen Entwicklung. Es vernetzt Bildungsinstitutionen, Wirtschaftsverbände, Umweltinstitutionen, Unternehmen, soziale Institutionen, religiöse Organisationen, Stiftungen, Kantone und Gemeinden und setzt auf den Dialog verschiedener Akteure. Die Hochschule Luzern ist im Vorstand des neuen Netzwerks vertreten und stellt so die Verbindung zum Bildungs- und Forschungsstandort Zentralschweiz sicher. (www.hslu.ch, 25.10.21 11:22)
  • Alarmbericht wenige Tage vor Klimakonferenz - Treibhausgaskonzentration in Atmosphäre 2020 auf neuem Höchststand - - Keine Woche mehr bis zur Weltklimakonferenz in Glasgow und eine weitere ernüchternde Bilanz: die Treibhausgaskonzentration in der Atmosphäre steigt unaufhörlich. Auch das Coronavirus konnte daran nichts ändern. - (www.focus.de, 25.10.21 11:20)
  • Stromausfall-Panik seit Verhandlungsabbruch mit der EU – infosperber Die Blackout-Angst geht um. Zumindest das scheint das Land europapolitisch zu einigen. Den Bundesrat beeindruckt es wenig. | «Der Schweiz drohen tagelange Stromausfälle», «Im März könnte der Schweiz der Saft ausgehen», «Schon in wenigen Jahren könnte der Strom knapp werden», titelten NZZ, Blick und Tamedia am 14.10.2021 und gaben wieder, was eine vom Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (UVEK) in Auftrag gegebene Studie als «Worst Case»-Szenario für Ende März ab 2025 in Aussicht stellt. Während 47 Stunden, also fast zwei Tage könnte Strom-Stillstand herrschen, im allerschlimmsten Fall sogar während 500 Stunden, also drei Wochen. (www.infosperber.ch, 25.10.21 11:05)
  • Der lange Weg nach Glasgow Nach 25 UN-Konferenzen gibt es noch immer keine Lösung für die Klimakrise. Doch mit dem Pariser Klimaabkommen hat die Welt zumindest einen strukturierten Ansatz, um das Problem zu bearbeiten. Wie gut er funktioniert, wird sich beim 26. Gipfel in Glasgow zeigen. (www.klimareporter.de, 25.10.21 11:04)
  • WMO: Höchstwerte an Kohlendioxid in der Atmosphäre Die Konzentration von Kohlendioxid (CO2), des wichtigsten Treibhausgases in der Atmosphäre, ist auch im Corona-Jahr 2020 weiter gestiegen. Der CO2-Wert erreichte einen Rekord und war auch höher als im Durchschnitt der Jahre 2011 bis 2020. (www.krone.at, 25.10.21 11:01)
  • Das Covid-Jahr 2020 hat keinen erkennbaren Einfluss auf die Treibhausgaskonzentrationen Die globalen CO2-Emissionen sind 2020 um 5,6 Prozent gesunken. In der Atmosphäre ist davon jedoch nicht viel zu merken. (www.nzz.ch, 25.10.21 11:00)
  • Zu Fuß über die Alpen: Geht doch Die Fotografin Miriam Mayer ist vom Tegernsee nach Verona gewandert. Ihre Bilder vermitteln einen ehrlichen Eindruck davon, was das bedeutet. (www.sueddeutsche.de, 25.10.21 10:57)
  • Windkraft versus Artenschutz: Rotmilan auf Kollisionskurs Jedes Jahr verenden Greifvögel an Häuserwänden, auf Straßen – und an Windrädern. Intelligente Kamerasysteme könnten wenigstens Letzteres in Zukunft verhindern. Die Technik birgt aber noch so manche Tücke. (www.faz.net, 25.10.21 10:54)
  • Analyse zur Versorgungskrise in Grossbritannien: Die Wirklichkeit holt den Populismus ein Ein lichtes Paradies hatten die Brexit-Demagogen um Boris Johnson einst versprochen. Und nun? Wandern Firmen ab, steigen die Lebensmittelpreise, wird das Benzin knapp. (www.tagesanzeiger.ch, 25.10.21 10:51)
  • Kommentar: Energiewende braucht ein neues Strommarktdesign für dezentrale Bürger-Energie Die Bundesnetzagentur konsultiert über den Netzentwicklungsplan zum Ausbau des Stromnetzes bis 2035. Dazu erklärt Olaf Bandt, Vorsitzender des BUND: "Der aktuelle Netzentwicklungsplan sieht einen überdimensionierten Ausbau der Stromnetze vor. Der BUND fordert schon lange, Stromnetze dezentral, also vor Ort auszubauen. Das hätte nicht nur einen positiven Einfluss auf den Umweltschutz und würde für mehr soziale Gerechtigkeit beim dringend benötigten Ausbau der erneuerbaren Energie sorgen. Strom, der vor Ort in der Hand von Bürgerinnen und Bürgern, Energiegemeinschaften und Kommunen erzeugt, gespeichert und verbraucht wird, muss nicht erst durch die ganze Republik transportiert werden. Gleichzeitig bieten dezentrale Netze eine größere Versorgungssicherheit, weil die Energieversorgung auf die vielen kleinen Anlagen verteilt wird und nicht von wenigen großen abhängig ist. … (www.bund.net, 25.10.21 10:45)
  • Soziale Medien befeuern Ver­schwörungs­theorien – nur Twitter hält dagegen Immer wieder kommen wir in den sozialen Medien mit Verschwörungstheorien in Kontakt — doch nicht überall gleich: Youtube nährt den Glauben an Verschwörungstheorien besonders stark. | Die Schweizer Bevölkerung glaubt im europäischen Vergleich eher selten an Verschwörungstheorien. | Wer Facebook oder Youtube nutzt, glaubt allerdings häufiger an Verschwörungstheorien als andere. | Die sozialen Netzwerke funktionieren nach unterschiedlichen Regeln — das beeinflusst auch unsere Wahrnehmung. (www.higgs.ch, 25.10.21 10:42)
  • Die wichtigste Regel, um es bei Google auf Platz 1 zu schaffen Google-Optimierung ist eine Wissenschaft für sich. Doch wer diese eine simple Regel missachtet, der kann sich alle weiteren Optimierungsbemühungen sparen. (medien.impulse.de, 25.10.21 10:38)
  • Christian Hartel: "Der Klimawandel bedroht die gesamte Menschheit" Wacker-Chef Christian Hartel will den Chemiekonzern nachhaltiger machen. Keine leichte Aufgabe. Er braucht viel billigen grünen Strom. Bislang gibt es den nicht in ausreichenden Mengen. (www.sueddeutsche.de, 25.10.21 10:29)
  • BIM-Planungsworkflow für parametrisierte Produkte Im Zuge der Digitalisierung und durch das Aufkommen des Building Information Modelling (BIM) stellt sich die Frage, wie die Informationen und Anforderungen aus einem geometrisch basierten Modell in eine parameterbasierte Produktionssoftware überführt und zurückgegeben werden können. Eine interdisziplinäre Studiengruppe der Weiterbildung CAS Digital planen, bauen, nutzen an der Berner Fachhochschule widmet sich dieser Thematik. (www.baurundschau.ch, 25.10.21 10:23)
  • Twitter-Algorithmus verstärkt politische Inhalte rechts der Mitte - Twitter hat die Ergebnisse einer weiteren internen Untersuchung veröffentlicht. Demnach bevorzugt der Twitter-Algorithmus konservative politische Inhalte. Dieser Effekt trat in allen untersuchten Ländern auf – außer in Deutschland. - - Twitter-Algorithmus bevorzugt politisch-rechte Inhalte - Twitter hat in diesem Jahr viel an seinem eigenen Algorithmus geschraubt. Zunächst hat der Kurznachrichtendienst seinen Cropping-Algorithmus für Bilder im Newsfeed angepasst. Denn beim Zuschnitt der Fotos wurden beispielsweise weiße Gesichter gegenüber schwarzen bevorzugt. - Anfang August 2021 veröff >| (www.basicthinking.de, 25.10.21 10:05)
  • Bis zu 53 % längere Lebensdauer: Recycling macht Akkus besser! Recycling bedeutet Qualitätsverlust? Besonders bei Akkus liegt dieser Verdacht nahe, darum besteht bei wiederverwerteten Batterien noch eine starke Zurückhaltung, sowohl in der Industrie als auch bei den Käufern. Eine Untersuchung ergab nun, dass dem Akku-Recycling womöglich die Zukunft gehört. Woran das liegt, ist leicht zu erklären. | Lithium-Ionen-Akkus sind enorm weit verbreitet, doch die Herstellung ist für die Umwelt bedenklich. Begrenzte Rohstoffe und viel Energie fließen in die Produktion, der Aufwand ist hoch, die Lebensdauer einer Batterie nicht gewaltig. Um nicht noch mehr rare Ressourcen zu verbrauchen, wäre effektives Recycling ratsam, und genau das ist jetzt auf dem Weg. Forscher am Worcester Polytechnic Institute interessierten sich für recycelte Kathoden, die Mangan, Kobalt und Nickel enthalten, und untersuchten deren Leistung sowie die Haltbarkeit. Im Fachjournal »Joule« sind die Ergebnisse zu lesen. (www.trendsderzukunft.de, 25.10.21 9:49)
  • Sonnenstrom aus der Gebäudehülle Im Zuge der Energiewende werden Hausdächer zur Infrastruktur für Solarenergie. Das Fachbuch zeigt die vielfältigen Einsatz- und Gestaltungsmöglichkeiten gebäudeintegrierter Photovoltaik, sowie deren Technik, Planung und Wirtschaftlichkeit. (www.energiezukunft.eu, 25.10.21 9:39)
  • Nachhaltige Ladekabel und Verbindungskabel – gibt es so was? Wie viele kaputte Lade- und Verbindungskabel hast du bei dir zu Hause rumfliegen oder bereits (fachgerecht) entsorgt? Ziemlich viele? Dann solltest du diesem Artikel deine Aufmerksamkeit schenken. - Der Beitrag Nachhaltige Ladekabel und Verbindungskabel – gibt es so was? erschien zuerst auf Utopia.de. - (utopia.de, 25.10.21 9:00)
  • Es wird gerne behauptet, #Atomkraftwerke machen den Strom billig. Dabei ist Börsenstrom aktuell im Atomstromland Frankreich noch teurer als bei uns. Neue Atomkraftwerke sind ohne staatliche Garantien und Subventionen gar nicht mehr finanzierba (@VQuaschning, 25.10.21 8:58)
  • Elektroaltgeräte: Das Sammelziel von 65 Prozent ist noch weit entfernt 947.067 Tonnen Elektroaltgeräte wurden 2019 von den Kommunen, Händlern und Herstellern in Deutschland gesammelt, zeigt eine aktuelle Auswertung des Umweltbundesamts (UBA). Dies entspricht einer Sammelquote von 44,3 Prozent. Das seit 2019 in allen EU-Ländern geltende Mindestsammelziel von 65 Prozent wurde demnach deutlich (um rund 443.000 Tonnen) verfehlt. Das novellierte Elektro- und Elektronikgerätegesetz (ElektroG) sieht ab 2022 neue Pflichten zur Rücknahme von Elektroaltgeräten sowie besseren Information der Verbraucherinnen und Verbraucher vor, um die Sammelmenge zu erhöhen. UBA-Präsident Dirk Messner: „Die Änderungen sind ein wichtiger Schritt. Zum Beispiel sollen ab dem 1. Juli 2022 auch Lebensmitteldiscounter Elektroaltgeräte zurücknehmen – so kann die Altgeräteentsorgung verbrauchernah und gleich mit dem Wocheneinkauf erledigt werden. Bis sich die Novellierungen allerdings in den Zahlen niederschlagen, wird weitere Zeit verg... >| (www.umweltbundesamt.de, 25.10.21 8:45)
  • Grünen-Fraktionschef Hofreiter verteidigt Klima-Kapitel des Sondierungspapiers Umweltaktivisten gehen die Sondierungsergebnisse der Ampel-Parteien zum Klimaschutz nicht weit genug. Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter betont aber, SPD, Grüne und FDP wollten das 1,5-Grad-Ziel einhalten. Mehr im Liveticker. (www.welt.de, 25.10.21 8:39)
  • Geflüchtete und Klimaschutz: Profiteure des Klimawandels Staaten mit hohem Treibhausgasausstoß treffen auch intensive Vorbereitungen, künftige Fluchtbewegungen abzuwehren, zeigt eine neue Studie. Gleichzeitig vernachlässigten sie den Klimaschutz. mehr... (taz.de, 25.10.21 8:30)
  • Mensch und Roboter im Zusammenspiel - Industrie 5.0 - Mensch und Roboter im Zusammenspiel - - Bei Industrie 4.0 standen Methoden zum Vernetzen neuer Technologien zur Effizienz- und Produktivitätssteigerung im Mittelpunkt. Nun steht mit Industrie 5.0 die nächste Phase der Industrialisierung mit interaktiver Zusammenarbeit von Menschen und Robotern ins Haus. - - - - (www.computerworld.ch, 25.10.21 7:05)
  • „Ich glaube an aktiven Fatalismus“: Die Schriftstellerin Jenny Offill über das Wetter Wie groß sind kleine Schritte im Kampf gegen den Klimawandel? Und was kann Literatur dabei ausrichten? Ein Gespräch mit Jenny Offill, die in ihrem Roman „Wetter“ eine Antwort versucht. (www.faz.net, 25.10.21 6:33)
  • Strenger, grüner, schöner: Klimaschutz als staatliche Imagepolitur Kurz vor dem Weltklimagipfel wird die Liste der Länder, die plötzlich klimaneutral werden wollen, fast täglich länger. Doch viele der schönen Versprechen dienen bei Tageslicht betrachtet vor allem der Eigen-PR der Regierungen. (www.diepresse.com, 25.10.21 5:34)
  • Klimaschutz vor Heimatschutz? «Verhältnisblödsinn!», sagt der streitbare Herr Killias Als Präsident des Schweizer Heimatschutzes hat der ehemalige Strafrechtsprofessor Martin Killias vieles erreicht. Gemeinden und Kantone schützen ihre Baukultur heute besser als noch vor wenigen Jahren. Doch nun machen Klimaschützer und Energielobbyisten Druck. (www.nzz.ch, 25.10.21 5:30)
  • «Wir haben unseren Mitarbeitenden einiges zugemutet»: Warum die Chefin des Outdoor-Ausrüsters Vaude auf Vertrauen setzt – und mit Nachhaltigkeit erfolgreich ist Das Familienunternehmen Vaude zählt zu den Vorreitern in Sachen New Work, Diversität und Nachhaltigkeit. Doch der Weg zu einem neuen Führungsverständnis und einer Vertrauenskultur sei steinig gewesen, sagt die Firmenchefin Antje von Dewitz. (www.nzz.ch, 25.10.21 5:30)
  • Zwischen Preprint und Shitstorm Die Erde wird wärmer, das Coronavirus grassiert, die Lage der Weltpolitik bleibt unübersichtlich: Wenn Zusammenhänge komplex, Antworten unsicher und die Sorgen groß sind, soll Wissenschaft mehr denn je erklären und Lösungen anbieten. Gute Wissenschaftskommunikation ist dabei gefragt – und doch so schwierig. Die neue Ausgabe des Magazins Humboldt Kosmos geht der Frage nach, woran das liegt und was helfen kann. (www.umweltdialog.de, 25.10.21 3:00)
  • Bundespräsident Parmelin, Bundesrätin Sommaruga und Bundesrat Maurer an UNO-Klimakonferenz COP26 Bundespräsident Guy Parmelin, Bundesrätin Simonetta Sommaruga und Bundesrat Ueli Maurer vertreten die Schweiz an der 26. UNO-Klimakonferenz (COP26), die vom 31. Oktober bis am 12. November 2021 in Glasgow (UK) stattfindet. Ziel der Konferenz ist es, griffige Umsetzungsregeln des Abkommens von Paris zu verabschieden. Weiter wird besprochen, wie die Staaten ihre Anstrengungen zur Reduktion ihrer Treibhausgasemissionen verstärken können, damit die Erwärmung des Weltklimas auf einen Zuwachs von maximal 1,5 Grad begrenzt werden kann. Ein weiteres Thema ist die Finanzierung von Klimaschutzprojekten in Entwicklungsländern für die Zeit nach 2025. (www.admin.ch, 25.10.21 2:00)
  • Digitalisierung und Nachhaltigkeit gehören zusammen Spätestens seit der Corona-Krise ist klar, dass Unternehmen die Digitalisierung nicht länger vor sich herschieben können. Gleichzeitig zeigt der aktuelle Bericht des Weltklimarats, dass das Thema Nachhaltigkeit ganz oben auf der To-Do-Liste stehen muss. Was also zuerst angehen? Beides, sagt Prof. Dr. Ulrich Lichtenthaler, der an der International School of Management (ISM) zum Zusammenspiel von Digitalisierung und Nachhaltigkeit forscht. (www.umweltdialog.de, 25.10.21 1:00)

24.10.2021[Bearbeiten]

  • UN-Klimachefin macht sich große Sorgen Vor Beginn der Weltklimakonferenz in Glasgow Ende dieser Woche hat Patricia Espinosa eindringlich vor einem Scheitern der "COP26" gewarnt. Weitere Staaten bekunden derweil ihren guten Willen in Sachen Klimaschutz. (www.dw.com, 24.10.21 23:57)
  • Klimaforscher über Ampel-Verhandlungen: „Der Geist ist ein offener“ Hans Joachim Schellnhuber spricht darüber, was die nächste Bundesregierung liefern muss — und wann er fürs Klima in den Hungerstreik geht. (www.taz.de, 24.10.21 23:40)
  • Jetstream: Was Starkwinde mit dem Klimawandel zu tun haben Die Winde im Jetstream sind entscheidend für unser Wetter. Wieso das so ist und was passieren könnte, wenn der Jetstream nicht mehr weht, liest du hier. - Der Beitrag Jetstream: Was Starkwinde mit dem Klimawandel zu tun haben erschien zuerst auf Utopia.de. - (utopia.de, 24.10.21 20:55)
  • Klimawandel: Eunice Foote erforschte CO2 früher als Tyndall Der Erste, der den Treibhauseffekt erklären konnte, war der Ire John Tyndall. Doch eine Amateurforscherin erkannte die erwärmende Wirkung von Kohlendioxid schon drei Jahre vor ihm. Müssen die Geschichtsbücher umgeschrieben werden? (www.nzz.ch, 24.10.21 19:39)
  • RWE will Atomkraftwerke nicht weiter betreiben – Erneuerbare Energien wirtschaftlich attraktiver RWE will Atomkraftwerke nicht weiter betreiben — Erneuerbare Energien wirtschaftlich attraktiver — News aus der Welt der Regenerativen Energiewirtschaft vom IWR (www.iwr.de, 24.10.21 19:36)
  • Der HEV rühmt sich mit Fortschritten, die gegen seinen Willen zustande kamen. Der Hauseigentümerverband bekämpft das neue Energiegesetz und setzt auf Freiwilligkeit. Dabei rühmt er, wie viel die Hauseigentümer schon erreicht hätten im Klimaschutz. Doch die Basis für diese Entwicklung legte das Energiegesetz von 1995 — welches der Hauseigentümerverband vehement bekämpfte. Zum Glück erfolglos. (www.martin-neukom.ch, 24.10.21 19:33)
  • UN-Stratege Steiner: „So, wie wir im Augenblick produzieren und konsumieren, führen wir uns an einen Abgrund.“ Zwischen den Gipfeln zu Natur- und Klimaschutz fordert UNDP-Chef Achim Steiner im RiffReporter-Interview einen Kraftakt, um Milliarden umweltfeindlicher Subventionen umzuwidmen (www.riffreporter.de, 24.10.21 19:33)
  • Die Weltrisikogemeinschaft und ihr Blindflug in die Zukunft Ob Erderwärmung, Naturkatastrophen oder technische Grosshavarien: Darüber, wie riskant die Weltgemeinschaft unterwegs ist, gehen die Meinungen auseinander. Was wir brauchen, ist eine Kultur des Risikos. Denn was wir tun, hat unabsehbare Folgen — für uns und die Umwelt.| aus Wiki: Norbert W. Bolz (* 17. April 1953 in Ludwigshafen am Rhein) ist ein deutscher Medien- und Kommunikationstheoretiker sowie Designwissenschaftler. Bis zu seiner Emeritierung im Jahr 2018 lehrte er als Professor für Medienwissenschaften an der TU Berlin. | Bolz wird von einigen Sozialwissenschaftlern als neoliberaler Wissenschaftler bezeichnet. (nzz.ch, 24.10.21 19:29)
  • Strafen im alten Zürich: Erschreckender Umgang mit Gewalttätern Es gibt einige düstere Kapitel in Zürichs Geschichte, von denen man noch nicht so viel weiss. Sie werden in einem Buch aus Hans Peter Treichlers Nachlass ebenso geschildert wie Heiteres und Alltägliches. (www.nzz.ch, 24.10.21 19:29)
  • Christian Montag über Soziale Medien „Wir müssen größer denken“ Christian Montag spricht in seinem Buch „Du gehörst uns! Die psychologischen Strategien von Facebook, TikTok, Snapchat & Co.“ über die Ambivalenz sozialer Medien. Welche psychologischen Taktiken werden von Social Media-Plattformen verfolgt? | Christian Montag ist Professor für Molekulare Psychologie an der Universität Ulm und lehrt zudem als Visiting-Professor an der Universit of Electronic Science and Technology of China (UESTC) in Chengdu, China. Nachdem er Psychologie in Gießen studiert hat, schloss sich seine Promovierung und Habilitierung an der Universität in Bonn an. Dabei konzentrieren sich seine Forschungsaktivitäten auf die biologischen Grundlagen der Persönlichkeit und die Psychoinformatik. 2018 ist bereits das Buch Homo Digitalis von Montag erschienen. Außerdem diskutiert er regelmäßig unter anderem in ARD, ZDF und RTL, SPIEGEL, Der Standard und The New York Times über die sozialpsychologischen Auswirkungen vo... >| (detektor.fm, 24.10.21 19:26)
  • Google Maps bietet jetzt auch umweltfreundliche Navigation - Google Maps hat jetzt erste Optionen für eine umweltfreundliche Navigation gelauncht. Damit kannst du in der App ab sofort Sprit sparen oder dich per Bikesharing oder E-Scooter nachhaltiger ans Ziel führen lassen. - Wie kommst du am schnellsten ans Ziel? Wie kannst du Schnellstraßen umgehen? Oder: Was ist die kürzeste Strecke? Das waren bislang die grundlegenden Optionen bei Google Maps. Doch nun kommt eine neue Möglichkeit bei der Routenplanung dazu: die umweltfreundliche Navigation. - Angekündigt hat Google Maps die Neuerungen bereits Ende März 2021. Nun sind die ersten Features live gegangen. In ausgewählten Märkten können User diese damit ab sofort nutzen. Zur umweltfreundlichen Navigation bei Google Maps gehört eine Option zum Spritsparen, mehr Bikesharing-Städte sowie das Anzeigen von Leih-Scootern. - Klimaschutz im Fokus - Fahrzeuge tragen bis zu 75 Prozent aller Verkehrsemissionen bei. Je nachhaltiger wir daher den Transpor... >| (www.basicthinking.de, 24.10.21 19:00)
  • Der ADAC und die Benzinbübchen: Billiges Jammern beim Spritpreis Wer glaubt, Autofahren sei noch nie so teuer gewesen wie heute, ist auf Fake News reingefallen oder schlecht in Mathe. Unser Autor kann rechnen. mehr... (taz.de, 24.10.21 17:32)
  • CCS-Technologie gegen den Klimawandel: Begraben in der Tiefe des Gesteins In der Klimakrise will Island massenhaft CO2 einsammeln und als festes Material im Vulkanboden einlagern. Kann das gelingen? Ein Besuch. mehr... (taz.de, 24.10.21 16:09)
  • Umweltbelastung der Stromerzeugung: (In Umweltbelastungspunkten pro kWh; Quelle KBOB, eco-bau, IPB 2016): Braunkohle = 793.0 Kernenergie = 453.0 Photovoltaik = 174.0 Wind = 74.0 Wasser = 43.9 In welche Technologien sollten wir in Zukunft inv (@swissolar_d, 24.10.21 13:09)
  • Gehen leichter gemacht: Fußgänger vor! Die Stadt Flensburg will den innerstädtischen Fußverkehr fördern. Dafür müssen Wege frei gemacht werden. mehr... (taz.de, 24.10.21 11:27)
  • «Wir brauchen mehr und besser geschützte Wildnis» Eine Studie von Pro Natura zum World Wilderness Day am 23. Oktober zeigt klar, dass sowohl Fachpersonen als auch die breite Bevölkerung sich mehr naturbelassene Räume wünschen und diese besser geschützt werden sollen. | Wildnis, was ist das? Welchen Nutzen haben naturbelassene Landschaften und wie entwickelt sich das Verhältnis von Mensch und Wildnis? Um diese Fragen zu beantworten, hat Pro Natura im Rahmen ihrer dreijährigen Wildnis-Kampagne rund 1200 Privatpersonen und 1100 Fachpersonen zum Thema befragt. Pünktlich zum World Wilderness Day am 23. Oktober liegen nun die ersten Studienresultate vo >| (www.pronatura.ch, 24.10.21 9:50)
  • Von wegen abbaubar Die Bezeichnung Bioplastik ist problematisch und sorgt für Verwirrung: Das verrottet ja, denken viele Konsumenten, weswegen Produkte häufig falsch in der Biotonne statt im Gelben Sack landen. Dennoch hat Bioplastik Potenzial - für einen bestimmten Bereich. (www.welt.de, 24.10.21 9:20)
  • Prioritäten von SPD, Grünen und FDP: Das lässt sich nicht schön­kiffen Die angehenden Koalitionäre debattieren lieber über Cannabis als über die wirklich drängenden Probleme wie die Energiewende. Das darf nicht sein. mehr... (taz.de, 24.10.21 9:11)
  • Drohende Stromlücke – Sommaruga geht in die Gegenoffensive Der Bundesrat muss von allen Seiten Kritik einstecken, weil es schon 2025 zu einem Blackout kommen könnte. Die Energieministerin wehrt sich jetzt. Von neuen AKW will sie nichts wissen. (www.tagesanzeiger.ch, 24.10.21 9:04)
  • Axpo-Chef Christoph Brand lässt die AKW-Träume der Wirtschaft platzen Axpo-Chef Christoph Brand will kein neues AKW bauen, fordert aber eine massive Beschleunigung bei dem Ausbau der Stromproduktion. Grosse Hoffnungen setzt er in die Sonnenenergie. (www.watson.ch, 24.10.21 6:57)

23.10.2021[Bearbeiten]

  • Zwischen Globalismus und Demokratie. Politische Ökonomie im ausgehenden Neoliberalismus | Buch von Wolfgang Streeck (Suhrkamp Verlag) In der Hochphase des Neoliberalismus galt die Globalisierung als unvermeidlich und die umverteilende Demokratie als überholt. Wachsender Wohlstand für alle war das Versprechen, wachsende Unfähigkeit, die kapitalistische Ungleichheitsmaschine zu bändigen, ist das Ergebnis. Taumelnde Volksparteien, schrumpfende Gewerkschaften und grassierende Zweifel an der Leistungsfähigkeit demokratischer Institutionen sind die eine Folge dieser Entwicklung. Die andere sind Bewegungen wie die »Gelbwesten« sowie neue Parteien an den Rändern des politischen Spektrums. Längst hat in vielen Ländern ein Tauziehen um die politische Ordnung begonnen, das die Gesellschaften zu zerreißen droht. | Angesichts dieser Situation, deren Ursachen im Zuge der Corona-Pandemie noch schärfer hervortreten, ist die Zeit reif für eine grundlegende Entscheidung, sagt Wolfgang Streeck in seinem fulminanten neuen Buch. Soll es mit dem Umbau des Staatensystems weitergehen... >| (www.suhrkamp.de, 23.10.21 23:46)
  • GASTBEITRAG VON PROF. CLAUDIA KEMFERT | Energiewende ist nicht das Problem, sondern die Lösung Der starke Preisanstieg bei Öl und Gas hat die Diskussion um die Energiewende neu entfacht. Doch die künftige Bundesregierung sollte sich davon nicht beirren lassen und das Tempo beim Ausbau erneuerbarer Energien sogar noch erhöhen, schreibt Prof. Claudia Kemfert vom DIW im Gastbeitrag. | Richtigerweise sieht das Sondierungspapier der aktuellen Koalitionsverhandlungen ja schon einen deutlich schnelleren Ausbau erneuerbarer Energien vor, auch wenn im Verkehrssektor noch deutlich nachgelegt werden müsste. Trotzdem: Es geht in die richtige Richtung, es fehlt nur noch am notwendigen Ambitions- und Umsetzungsniveau. Gerade zur Vermeidung künftiger Energiepreis-Kriege. | Das ist das Gute an der fossilen Energiepreiskrise: Sie bringt Rückenwind nicht nur für Deutschland und Europa, sondern auch für die ganze Welt, die sich bald in Glasgow trifft und über die nächsten Klimaschutzanstrengungen verhandelt. Die kommenden Monate werden wichtig. (www.merkur.de, 23.10.21 23:43)
  • Energiewende | Axpo will mutige Entscheide der Politik Die Energiewende und eine stabile Versorgungssicherheit sind nur mit einem deutlich höheren Ausbautempo bei den Erneuerbaren sowie mit einer Verschuldung im Netzzuschlagsfonds erreichbar. Technisch wäre der Ausbau laut dem Energiekonzern Axpo machbar. (www.blick.ch, 23.10.21 23:42)
  • Über 99 Prozent Konsens Der wissenschaftliche Konsens über den menschengemachten Klimawandel hat in den letzten zehn Jahren noch mehr zugenommen, zeigt eine aktuelle Auswertung von fast 90.000 Fachpublikationen. (www.klimareporter.de, 23.10.21 20:00)
  • Klimaziele der EU: Atomkraft sollte eine Option bleiben Nicht alle in der EU sehen die Kernenergie so enthusiastisch wie Frankreich. Doch mit Blick auf die ambitionierten Klimaziele wird Atomstrom auch für andere Länder attraktiver. (www.nzz.ch, 23.10.21 19:54)
  • Podcast | „Der Infarkt ist schon da“ Die Welt steuert auf die Klimakatastrophe zu — und ist dennoch auf permanentes Wachstum fixiert. Warum ist das so? Darüber spricht Harald Welzer mit Pepe Egger | Unwetter, Hochwasser, Artensterben: Die Klimakrise führt uns als Gesellschaft vor Augen, dass wir mit Endlichkeitsproblemen zu tun haben. Gleichzeitig hat unsere Kultur kein Konzept vom Aufhören, meint der Soziologe und Zukunftsforscher Harald Welzer. Deswegen verändern wir weder unsere Lebens- noch unsere Wirtschaftsweise, obwohl das dringend nötig wäre. Was also tun? (www.freitag.de, 23.10.21 19:53)
  • Fast 4 Millionen Menschen arbeiteten 2020 weltweit für die Photovoltaik Damit entfällt auf die Solarbranche ein Viertel alles Jobs im Erneuerbaren-Sektor und damit weiterhin der größte Anteil, wie aus dem aktuellen Irena-ILO-Bericht hervorgeht. Auch in den kommenden Jahren wird die Energiewende global ein Jobmotor bleiben. (www.pv-magazine.de, 23.10.21 19:51)
  • Der Boden ist zu dicht Ein viertes Dürrejahr in Folge wird 2021 zum Glück nicht. Doch die Böden haben sich immer noch nicht ganz erholt, vor allem in der Tiefe. Damit das gelingt, muss auch die Bodenverdichtung enden — ob in Städten, Wäldern oder Feldern. (www.klimareporter.de, 23.10.21 19:50)
  • Beugt Olivenöl Brustkrebs vor? Mediterrane Ernährung als gesunde Wundertüte Die mediterrane Ernährung hat einen guten Ruf, und das zu Recht. Sie besteht aus viel Obst und Gemüse, dazu Nüsse, Fisch und Geflügel. Das bei uns so verbreitete rote Fleisch kommt traditionell kaum darin vor, dafür aber viel Olivenöl und jede Menge Zerealien. Süßigkeiten und Milch sind eher eine Randerscheinung, das Gläschen Wein jedoch hat seinen festen Platz im Tagesablauf. Wissenschaftler sind sich einig: Das Gesamtpaket tut dem Körper gut. Und es hält viele Krankheiten fern. (www.trendsderzukunft.de, 23.10.21 19:48)
  • Ist der Yak das neue Schaf in den Alpen? Der Wolf ist ein Problem für Schafe und Ziegen in den Alpen. Die Yaks könnten eine Alternative sein. (www.srf.ch, 23.10.21 14:31)
  • Joe Manchin - Er wirkt wie ein Republikaner: Wie einzelner Senator Bidens Klimaschutz-Pläne sabotiert - US-Präsident Biden hat wegen der Klimakrise «Alarmstufe Rot» ausgerufen. Vor der Weltklimakonferenz werden seine ambitionierten Klimaschutzpläne nun von einem einzelnen US-Senator ausgebremst. Der ist in Bidens eigener Partei - und macht Geld mit Kohle. (www.focus.de, 23.10.21 13:39)
  • Klimawandel: Saudi-Arabien will Klimaneutralität bis 2060 erreichen Das Königreich will seine Emissionen mit Hilfe von neuen Technologien reduzieren. Am lukrativen Öl- und Gas-Export soll sich vorerst nichts ändern. (www.zeit.de, 23.10.21 12:43)
  • Renovierung: Nachhaltig schön Wer renovieren will, muss viele Entscheidungen treffen: Wohin mit der alten Küche? Welche Farbe kommt an die Wand, welcher Teppich auf den Boden? Tipps, wie man möglichst umweltschonend saniert. (www.sueddeutsche.de, 23.10.21 12:16)
  • Joe Manchin – der Senator, der Bidens Klimapolitik torpediert Er gilt als berüchtigter Querulant: Der demokratische Senator Joe Manchin aus West Virginia gehört zu den einflussreichsten Politikern in Washington. Doch der „Kohlebaron“ sträubt sich gegen Bidens Klimapläne. (www.welt.de, 23.10.21 11:58)
  • Ein sozialer Ausgleich für die Klimapolitik Der CO2-Preis verteuert vor allem Autofahren und Heizen. Das birgt soziale Sprengkraft. Die Einnahmen sollen daher über einen fairen Ausgleich an die Bürger zurückfließen. Bloß wie? >| (www.faz.net, 23.10.21 9:07)
  • „Kritische Situation“ – Republik Moldau ruft wegen Gasmangels Notstand aus Der an Rumänien grenzenden Republik Moldau droht, das Erdgas auszugehen. Der Grund: Schwierige Vertragsverhandlungen mit dem russischen Energiekonzern Gazprom. Die ehemalige Sowjetrepublik hat daher den Notstand ausgerufen. (www.welt.de, 23.10.21 9:02)
  • Literatur | Gefährdete Landschaften Rutger Bregman warnt eindringlich vor dem Anstieg des Meeresspiegels. Und geht dabei vom Schlimmsten aus | Nach seinen Bestsellern Utopien für Realisten (2017), einem Plädoyer für die 15-Stunden-Woche und ein Bedingungsloses Grundeinkommen, und Im Grunde gut (2020), einer „neuen Geschichte der Menschheit“, wie der Untertitel etwas anmaßend behauptet, legt der promovierte Historiker und Aktivist Rutger Bregman jetzt einen kleinen Essay zum Klimawandel mit dem Titel Wenn das Wasser kommt vor. (www.freitag.de, 23.10.21 8:55)
  • Literatur | Phase des Abschieds Die langjährige Trauerrednerin Louise Brown geht einer der wichtigsten Fragen des Lebens nach: „Was bleibt, wenn wir sterben“? (www.freitag.de, 23.10.21 8:54)
  • Teurer Sprit: Öffis werden immer attraktiver Mit 817 Litern pro Diesel-Pkw und 657 Litern pro Benziner liegt der jährliche Spritverbrauch der Autofahrer in NÖ über dem Österreich-Schnitt, rechnet der Verkehrsclub (VCÖ) vor. Angesichts der steigenden Preise zahlt es sich daher jetzt besonders aus, spritsparend mobil zu sein. Der Öffi-Verkehr wird attraktiver! (www.krone.at, 23.10.21 8:15)
  • Investoren treiben Uran-Boom an Der rasche und große Preisanstieg bei Gas und Kohle hat in Europa und China eine Art kleine Energiekrise hervorgerufen. Einige Hedgefonds und Investoren setzen daher nun laut Berichten von „Financial Times“ und „Wall Street Journal“ im großen Stil auf Uran. Mit der Rückkehr der Atomkraftwerke – so sind etwa neue AKWs in Frankreich und Großbritannien geplant – hoffen sie auf das große Geschäft mit dem radioaktiven Rohstoff. (orf.at, 23.10.21 7:51)
  • Größte alpine Solaranlage der Schweiz produziert Strom Die 2,2 Megawatt starke Photovoltaikanlage an der Staumauer des Muttsees gilt als wegweisend. Die Anlage in 2.500 Meter Höhe wird auch im Winter hohe Solarstromerträge generieren. Jetzt lieferte das Pionierprojekt in der Schweiz erstmals Strom. (www.energiezukunft.eu, 23.10.21 6:10)
  • Der letzte freie Fleck am Gleis: Eine Brache entzweit Naturfreunde Anwohnende eines kleinen Grundstücks gegenüber der Europaallee pflanzen mit ihrem Verein urbane Wildnis. Ein Tierökologe ist empört. Er sagt, die wahre Wildnis sei nun weg. (www.tagesanzeiger.ch, 23.10.21 6:00)
  • Ausbau der Atomkraft: Warum Macron Frankreichs «Glück» mit Europa teilen will Der französische Präsident wirbt offensiv für die Vorteile der Atomkraft. Und versucht so, innenpolitisch mit Frankreichs Unabhängigkeit vom Energiemarkt zu punkten und gleichzeitig seine Klimabilanz zu verbessern. (www.nzz.ch, 23.10.21 5:30)
  • Zerfallene Chancen: Grossbritannien will mehr Atomenergie, hat aber zu lange gezögert Boris Johnson setzt auf Kernkraft, um die britische Klimabilanz aufzubessern. Doch er kommt spät: Der Aufstieg der Erneuerbaren hat die Atomenergie zu einem unsicheren Geschäft gemacht. (www.nzz.ch, 23.10.21 5:30)
  • GASTKOMMENTAR - Die Weltrisikogemeinschaft und ihr Blindflug in die Zukunft Ob Erderwärmung, Naturkatastrophen oder technische Grosshavarien: Darüber, wie riskant die Weltgemeinschaft unterwegs ist, gehen die Meinungen auseinander. Was wir brauchen, ist eine Kultur des Risikos. Denn was wir tun, hat unabsehbare Folgen – für uns und die Umwelt. (www.nzz.ch, 23.10.21 5:30)
  • Sprachlupe: Ein stolzes Programm mündet im «Ver-Bund» «Der Bund» sollte den Bundesstaat publizistisch verkörpern. Nach langem Weg lässt sich dieser Anspruch quasi als erfüllt erachten. (www.infosperber.ch, 23.10.21 1:00)
  • Photovoltaik: Kein Geschäft für private Stromproduzenten Der Strompreis ist in den letzten Monaten stark gestiegen. Damit ist auch „saubere“ Haushaltsenergie im Sinne der Energiewende merkbar teurer geworden. Glücklich, wer eine Photovoltaikanlage auf seinem Dach hat, könnte man sagen. Doch auch die ist nur so gut, wie sie optimal genutzt wird. Ein Teil der selbst erzeugten Energie fließt praktisch immer ins Netz. Das ist in Relation zum gekauften Strom derzeit kein wahnsinnig lukratives Geschäft. (orf.at, 23.10.21 0:21)
  • Kreislaufwirtschaft: Leuchtturmprojekte aus Österreich - Abfall- und Ressourcenwirtschaft präsentiert innovative Lösungen, um Recycling zu fördern und Ressourcen zu schonen (oekonews.at, 23.10.21 0:11)

22.10.2021[Bearbeiten]

  • Chinas „Hunger“ als globales Risiko Chinas wachsende Nachfrage nach Lebensmitteln wird enorme globale Umweltauswirkungen haben, zeigt eine aktuelle Studie des Internationalen Instituts für angewandte Systemanalyse (IIASA). Um diese Folgen zu verringern, sollten politische Maßnahmen zur Förderung von nachhaltigem Konsum und Produktion gefördert werden. Eine andere Studie legt indes nahe, dass eine grundlegende Ernährungsumstellung in der Volksrepublik einen positiven Effekt haben könnte. (orf.at, 22.10.21 22:41)
  • Halbzeit im Parlament: Jung, weiblich, grün – und erfolglos Ob EU-Abkommen oder Klimapolitik: Das neue Parlament hat bislang keine einzige grosse Reform geschafft. Wo die Schweiz bei den grossen Problemen steht und was die Aussichten sind. (www.tagesanzeiger.ch, 22.10.21 22:20)
  • Ja zum Klimaschutz – Ja zum Zürcher Energiegesetz am 28.11.21 Wem der Schutz des Klimas wichtig ist, muss am 28 November Ja stimmen zum Zürcher Energiegesetz. Es setzt dort an, wo am meisten CO2 eingespart werden kann, nämlich bei den Gebäude-Heizungen. Und es reduziert den CO2-Ausstoss im Kanton Zürich um satte 40 Prozent mithilfe von Photovoltaikanlagen. | Technisch bewährt und klimafreundlich | Das Energiegesetz sieht vor, dass Öl- und Gasheizungen am Ende ihrer Laufzeit durch saubere, klimafreundliche Wärmesysteme ersetzt werden. Auch Neubauten sollen künftig mit einem klimafreundlichen Heizsystem ausgerüstet sein und mit einer Photovoltaikanlage für den Eigenstromverbrauch. Luft-Wasser-Wärmepumpen, Erdwärmepumpen oder Pellet-Heizungen: Sie alle sind klimaverträglich und erst noch fast immer günstiger als Öl- und Gasheizungen. (www.pro-solar.ch, 22.10.21 22:13)
  • Beschert Macron der Atomkraft in Europa ein Comeback? Steigende Energiepreise liefern den Befürworter der Kernkraft Argumente. Frankreichs Präsident Emmanuel Macron kämpft dafür, dass die Nukleartechnologie von ihrem schlechten Image befreit wird. Und künftig sogar mit EU-Geldern gefördert werden kann. - - Spricht sich für die Kernkraft aus: Frankreichs Präsident Emmanuel Macron. Bild: keystoneSteigende Energiepreise liefern den Befürworter der Kernkraft Argumente. Frankreichs Präsident Emmanuel Macron kämpft dafür, dass die Nukleartechnologie von ihrem schlechten Image befreit wird. Und künftig sogar mit EU-Geldern gefördert werden kann.Remo Hess, Brüssel / ch mediaGas, Benzin, Strom: In Europa steigen die Energie- und Kraftstoffpreise. In manchen Ländern massiv. Hauptgrund ist der globale Wirtschaftsaufschwung nach mehr als eineinhalb Jahren Corona-Krise....(Auf https://www.watson.ch lesen) (www.watson.ch, 22.10.21 22:06)
  • Eltern-Kind-Beziehung : Wenn die Tochter nicht mehr anruft Erschreckend viele Menschen entfremden sich im Laufe ihres Lebens von ihren Eltern. Bestimmte Ereignisse und Verhaltensweisen können diese Entwicklung verstärken. Wie man einer Distanzierung entgegenwirken kann. (www.tagesanzeiger.ch, 22.10.21 21:11)
  • Umweltschutzproteste: Knüppel für Klimaretter »Fridays for Future«: Tausende fordern in Berlin wirksamen Klimaschutz. Polizei attackiert Demonstrationsteilnehmer. (www.jungewelt.de, 22.10.21 20:11)
  • Warten auf den Energieausgleich Paris macht es vor: Die Regierung federt die steigenden Strompreise mit einem Energiegeld ab. Auch in Deutschland steigt der Unmut wie die Spritpreise. Wie reagiert Berlin? (www.faz.net, 22.10.21 20:00)
  • Kommentar zu Zürich als Tech-Metropole: Willkommen in San Franzürich Internationale Techfirmen drängen nach Zürich und schaffen Arbeitsplätze. Das birgt auch Gefahren, wie das Beispiel von San Francisco zeigt. (www.tagesanzeiger.ch, 22.10.21 19:57)
  • COP26: Wo die Welt beim Klimaschutz steht Überschwemmungen, Dürre und Waldbrände: Es gibt kaum noch Naturkatastrophen, zu denen die Erderwärmung nicht beigetragen hat. In gut einer Woche startet die nächste Weltklimakonferenz (COP26) im schottischen Glasgow. Ein Überblick über die neuesten Erkenntnisse zur Klimakrise und über das, was die Welt dagegen unternimmt. (orf.at, 22.10.21 19:54)
  • Agro-Photovoltaik-Pilotanlage in der Schweiz trägt erste Früchte Insolight hat für das Demonstrationsprojekt eine spezielle Lösung mit lichtdurchlässigen Solarmodulen basierend auf optischer Mikro-Tracking-Technologie entwickelt. In den nächsten vier Jahren werden die Partner nun versuchen, sowohl den Solarstromertrag als auch die Beerenernte zu optimieren. (www.pv-magazine.de, 22.10.21 19:52)
  • Klimaschutzaktionsplan: Welche Mobilitäts-Maßnahmen sparen am meisten CO2 ein? | Größtes Potenzial bei „Nahverkehrsabgabe“ und „Verursachergerechten Parkgebühren“ Heidelberg engagiert sich seit Jahrzehnten für den Klimaschutz. Seit Ende der 80er Jahre konnte in Heidelberg der CO2-Ausstoß pro Kopf bereits um 30 Prozent reduziert werden. Die jüngste Etappe auf dem Weg zur klimaneutralen Stadt leitete der Gemeinderat vor knapp zwei Jahren mit dem Klimaschutz-Aktionsplan ein. Er enthält Zielvorgaben, Handlungsschwerpunkte und konkrete Maßnahmen sowie Vorschläge aus den Reihen des Heidelberger Gemeinderates. Die Verwaltung hat nun ein Gutachten des UPI-Umwelt- und Prognose-Instituts Heidelberg e. V. vorgelegt, das aufzeigt, wie hoch die CO2-Reduktion der Mobilitätsmaßnahmen des Klimaschutzaktionsplans sind. Die wichtigsten Ergebnisse des Gutachtens wurden am 20. Oktober 2021 im Ausschuss für Klima, Umwelt und Mobilität des Heidelberger Gemeinderats vorgestellt. (stdhd.de, 22.10.21 19:49)
  • Der Kapitalismus im Angesicht der Klimapolitik – Der Zerfall des alten Dogmas, dass der freie Markt alles optimal zu gestalten vermag Kapitalismus und Klimakrise: Lassen sich Kapitalismus und energetische Nachhaltigkeit miteinander verbinden? | Der technologische Fortschritt prägt unser Leben, weit mehr als dies vielen bewusst ist. Abhängig ist diese Prägung wesentlich von den mit ihm verbundenen Profitmöglichkeiten, und diese wiederum von den marktwirtschaftlichen Strukturen und der Wettbewerbsdynamik in unserer Gesellschaft. So ist es nicht verwunderlich, dass der Einfluss der Wissenschaften für das menschliche Alltagsleben genau dann einsetze, als im frühen 19. Jahrhundert ein neues Wirtschaftssystem die Vermählung von wissenschaftlicher und technologischer Dynamik mit innovativem Unternehmertum und professionellem Produktionsmanagement ermöglichte. Von England ausgehend entwickelte sich dieses System zu seinem ersten Höhepunkt und ließ dabei eine bisher ungeahnte ökonomische Produktivität und wirtschaftliche Schaffenskraft zur Entfaltung kommen. Die Rede ist vom ... >| (scilogs.spektrum.de, 22.10.21 19:45)
  • There are no real climate leaders yet – who will step up at Cop26? Like other rich nations, the UK is more talk than action on the climate crisis. Something needs to change in Glasgow, says climate activist Greta Thunberg (amp.theguardian.com, 22.10.21 19:31)
  • CKW Fiber Services baut neues DataCenter mit Solar-Fassade CKW Fiber Services realisiert in Rotkreuz ein neues DataCenter für Grossunternehmen, KMU und ICT-Provider. Der Neubau wird rundum mit Solarpanels bestückt. Damit kommt CKW dem wachsenden Bedürfnis nach nachhaltiger, energieeffizienter und sicherer Rechenzentrumsfläche in der Zentralschweiz nach. Das Unternehmen investiert gut 10 Millionen Franken, das DataCenter wird Ende 2022 bezugsbreit sein. (www.ckw.ch, 22.10.21 19:30)
  • Politik sieht noch keinen Klima-Notstand Der große Klimastreik von Fridays for Future heute in Berlin erhöht den Druck auf die verhandelnden Koalitionäre. Die Forderungen sind konkret: 80 Prozent Ökostrom und Kohleausstieg bis 2030, keine neuen Autobahnprojekte, festes Auslaufdatum für den Verbrennungsmotor. (www.klimareporter.de, 22.10.21 19:29)
  • Klimaneutralität: So teuer wird die Klimawende wirklich Will Deutschland seine Klimaziele bis 2030 erreichen, muss das Land jährlich 100 Milliarden Euro zusätzlich investieren. Eine Studie von BDI und BCG schlüsselt auf, was noch passieren muss. | Bis 2030 erfordert die Umsetzung der von der Politik beschlossenen Klimaschutzmaßnahmen private und öffentliche Mehrinvestitionen in Höhe von rund 860 Milliarden Euro, also knapp 100 Milliarden Euro jährlich. Das haben der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) und die Boston Consulting Group (BCG) gemeinsam mit Vertretern von 80 Unternehmen und Industrieverbänden errechnet. | Die Bundesrepublik stehe vor der größten Transformation ihrer Geschichte, sagte BDI-Präsident Siegfried Russwurm bei der Präsentation der Studie an diesem Donnerstag. „Uns läuft die Zeit davon.“ Politische Grundsatzentscheidungen zur Umsetzung der Klimaziele seien überfällig. „Die Herausforderung, der Handlungsdruck und die Risiken sind... >| (www.handelsblatt.com, 22.10.21 19:28)
  • Australien: Stabile Stromnetze trotz oder wegen Erneuerbaren? In Südaustralien stammen schon zwei Drittel des Stroms aus Erneuerbaren. Das Land zeigt, wie sich das auf die Versorgungssicherheit auswirkt. | Seit 2018 keine Stromausfälle mehr | Stattdessen passierte das Gegenteil: Südaustralien beschleunigte seine Energiewende und hat heute das leistungsfähigste Stromnetz von ganz Australien. Das ist daran zu erkennen, dass Südaustralien als einziger australischer Bundesstaat seit 2018 keinen Stromausfall hatte. Das Land hat keine einzige Sekunde Strom durch Lastabwürfe verloren, also durch bewusstes Abschalten von Großverbrauchern, um einen Stromausfall zu verhindern. In den vier Jahren davor waren es 7 Millionen Stunden, die dort durch Stromausfälle verlorengingen. (energyload.eu, 22.10.21 19:26)
  • Negative Emissionen: Mit Gesteinsmehl gegen den Klimawandel Negative Emissionen, ohne die die Klimaziele wohl unerreichbar sind, lassen sich auch mit einer Low-Tech-Methode erreichen: Beschleunigte Verwitterung. | Ist zermahlener #Basalt das ersehnte Wundermittel, um #CO2 in großem Maßstab zu binden? Wohl kaum – aber zumindest als ein Baustein von vielen könnte das Gestein uns helfen, die #Klimaziele von Paris noch zu erreichen, erklärt @Fischblog für @spektrum @oekomverlag (www.spektrum.de, 22.10.21 19:23)
  • Kinder haben ein Recht auf eine gesunde Umwelt! Aktuelle Stellungnahme der Kinderkommission des Deutschen Bundestages »Umweltverschmutzung und Klimawandel betreffen Kinder und ihre Zukunft in besonderem Maße«, so beginnt die aktuelle Stellungnahme der Kinderkommssion des Deutschen Bundestages. Damit übernimmt sie eine Kernaussage von terre des hommes. Die Kinderrechtsorganisation setzt sich seit vielen Jahren für das Recht von Kindern auf eine gesunde Umwelt ein. | Vorausgegangen war der Stellungnahme der Kinderkommssion ein intensives Fachgespäch mit Jonas Schubert, Kinderrechtsexperte bei terre des hommes. »Wir begrüßen die Stellungnahme sehr«, so Jonas Schubert. »Denn die Verletzung von Kinderrechten durch Umweltzerstörung ist ein globales Problem, das dringend auf die politische Agende gehört. Kinder sind viel empfindlicher gegenüber Umweltgiften und schlechter Luft als Erwachsene. Sie und kommende Generationen werden darunter leiden, wenn die Politik jetzt nicht handelt.« (www.tdh.de, 22.10.21 19:22)
  • Hotter, wetter, drier: the science behind extreme weather events Listen to this episode from Sustain Ability. The Potsdam Dialogues — Science for a Safe Tomorrow. on Spotify. Extreme weather events are on the rise. Are these events connected? Are they becoming more likely with global warming? What does science say about extreme weather events? In the new episode of the podcast ‘Sustain Ability. The Potsdam Dialogues — Science for a Safe Tomorrow', experts Friederike Otto and Stefan Rahmstorf give insight into their latest research. They discuss attribution science, economic costs of extreme events, the art of communicating science — and what keeps them going in their personal scientific chasing of extreme weather events. (open.spotify.com, 22.10.21 19:21)
  • Klimapakt präsentiert Ergebnisse Im Rahmen des vereinsinternen „Klimapakt-Abend“ wurden unter anderem auch Ergebnisse hinsichtlich der angestrebten Flensburger Klimaschutzziele präsentiert. Simone Lange (Oberbürgermeisterin und Klimapakt-Vorstand) sowie Jördes Wüstermann (Klimaschutzmanagerin) lieferten Zahlen hinsichtlich des selbstgesteckten Ziels, eine Reduktion der Treibhausgasemissionen im Jahre 2020 um 30 % Prozent zu erzielen. Mit einer Gesamtreduktion von 32 % in den Bereichen Industrie, Haushalte, Gewerbe und Verkehr ist dieses Ziel sogar etwas übertroffen worden. Allerdings ist im Verkehrssektor ein Anstieg der Emissionen zu verzeichnen, was unter anderem auch auf eine Zunahme der PKW-Zulassungen zurück zu führen ist. „Wir müssen durch Angebotserweiterungen im Mobilitätsbereich versuchen, den motorisierten Individualverkehr in der Stadt noch mehr zu reduzieren. Wir sind zwar insgesamt auf einem guten Weg, aber die Zeit wird immer knapper“, so Simone ... >| (klimapakt-flensburg.de, 22.10.21 19:15)
  • Mehr Jobs durch mehr Klimaschutz Anspruchsvolle Klimaziele stärken die Wirtschaft und schwächen sie nicht, zeigt ein Überblick über jüngste Studien. Greenpeace fordert: Die Ampel-Koalition muss mehr für die ökologische Modernisierung tun. (www.klimareporter.de, 22.10.21 19:13)
  • Für den Klimaschutz: Protestmarsch mit Greta Thunberg durch Stockholm Wenige Tage vor der Weltklimakonferenz COP26 in Glasgow haben Aktivistinnen und Aktivisten um Greta Thunberg ihrer Forderung nach mehr Klimaschutz noch einmal Nachdruck verliehen. (www.watson.ch, 22.10.21 19:12)
  • Economic damages from on-going climate change imply deeper near-term emission cuts Pathways toward limiting global warming to well below 2°C, as used by the IPCC in the Fifth Assessment Report, do not consider the climate impacts already occurring below 2 °C. Here we show that accounting for such damages significantly increases the near-term ambition of transformation pathways. We use econometric estimates of climate damages on GDP growth and explicitly model the uncertainty in the persistence time of damages. The Integrated Assessment Model we use includes the climate system and mitigation technology detail required to derive near-term policies. We find an optimal carbon price of $115 per tonne of CO2 in 2030. The long-term persistence of damages, while highly uncertain, is a main driver of the near-term carbon price. Accounting for damages on economic growth increases the gap between the currently pledged nationally determined contributions and the welfare-optimal 2030 emissions by two thirds, compared to pathways considering the 2 °C limit only. (iopscience.iop.org, 22.10.21 19:07)
  • Drei Viertel der Bundesbürger wünschen schnelleren Erneuerbaren-Ausbau – pv magazine Deutschland Einer vom BDEW beauftragten Umfrage zufolge ist eine große Mehrheit der Bürger der Meinung, die Energiewende komme nicht gut voran. Der Verband fordert deutlich mehr Tempo beim Ausbau der Erneuerbaren. (www.pv-magazine.de, 22.10.21 18:59)
  • Was läuft in Chur? Szenen einer Familie: Die Lebruments und ihre Medien. Somedia ist das grösste der kleinen Schweizer Medienunternehmen — oder das Kleinste unter den Grossen. | Hanspeter Lebrument, der Patriarch der Schweizer Medienbranche, hat die Somedia-Geschäfte der nächsten Generation übergeben. Wie geht es dem Familienunternehmen und seinen Medien? Ein Besuch in Chur. (www.journal21.ch, 22.10.21 18:58)
  • Jobmotor Klimaschutz Als erste Metastudie ihrer Art in Deutschland analysiert sie 25 Klimaschutz-Szenarien auf ihre ökonomischen Effekte. Zentrales Ergebnis der Metastudie: Ambitionierter Klimaschutz geht mit positiven ökonomischen Effekten einher, die Wachstum und Beschäftigung schaffen. | Alle untersuchten gesamtwirtschaftlichen Szenarien zeigen dabei einen positiven Effekt verglichen mit dem Status Quo. Im Durchschnitt aller Studien entstehen durch ambitionierten Klimaschutz bis zum Jahr 2030 etwa 275.000 zusätzliche Arbeitsplätze. Im optimistischsten Szenario sind es sogar 1,2 Millionen Jobs, im konservativsten immer noch 30.000. (www.greenpeace.de, 22.10.21 18:57)
  • Disruption im traditionellen Lebensmittelmarkt – Alternative Proteine werden immer beliebter Das HSG FoodTech Lab des Instituts für Technologiemanagement an der Universität St.Gallen (ITEM-HSG) hat KonsumentInnen in der Schweiz, Deutschland und Österreich zu ihrer Meinung über Alternativen zu tierisch erzeugten Proteinen befragt. Die Studie untersuchte das Potenzial alternativer Proteine und die Möglichkeit, mit ihnen den steigenden Konsum bei wachsender Bevölkerung zu decken. Die beliebteste Alternative: pflanzliche Proteine. Für diese Alternative besteht momentan die höchste Zahlungsbereitschaft bei den Konsumenten. Nichtsdestotrotz ist sie niedriger als jene für tierische Proteine. Gleichzeitig steigen weltweit die Investitionen in Start-ups, die sich mit Alternativproteinen beschäftigen — darunter HSG-Spin-offs. (unisg.link, 22.10.21 18:56)
  • Die beliebteste umweltfreundliche Heizung Noch ersetzen viele Schweizerinnen und Schweizer ihre alte Öl- oder Gasheizung mit einer neuen Fossilheizung. Wärmepumpensysteme nehmen jedoch rasant zu. Aus guten Gründen: Die Installation ist einfach und Wärmepumpen tun ebenso der Umwelt wie dem Geldbeutel gut — sofern fundiert und frühzeitig geplant wird. | Es ist ein bisschen wie Magie: Aus einer Umgebungsluft, die uns Menschen als kalt erscheint, entnimmt ein technisches System so viel Wärme, dass daraus genügend Wärmeleistung entsteht, um ein ganzes Haus zu heizen. Das Herzstück dieses Zaubers heisst Wärmepumpe und beschreibt eine Technologie, die zwar so alt ist wie Kühlschränke, aber sich erst jetzt richtig durchsetzt. | Rund 350'000 Wärmepumpen waren Ende 2020 in der Schweiz in Betrieb — 23'000 mehr als im Jahr zuvor. Wo ein Neubau entsteht, wird in 90 Prozent der Fälle eine Wärmepumpe installiert. Geht es hingegen um einen Umbau, oder darum... >| (www.wirsindzukunft.ch, 22.10.21 18:55)
  • Demokratierelevant | von Min Li Marti Vor ein paar Tagen erschien im Magazin ‹The Atlantic› eine längere Geschichte über einen Hedge Fund (Alden Global Capital), der in den USA sukzessive lokale Zeitungen — darunter auch grosse wie die ‹Chicago Tribune› oder die ‹Baltimore Sun› — aufkauft. Dem Hedge Fund geht es dabei nicht um den Journalismus, sondern darum, Gewinn zu erzielen. Das Überleben der Zeitung ist Alden Global Capital egal. … | Wenn wir in Zukunft noch Journalismus, noch kritische Berichterstattung haben wollen, auf allen Ebenen und in verschiedenen Formen, dann werden wir nicht ohne staatliche Förderung auskommen. Diese muss aber künftig anders ausgerichtet sein. Statt Vertriebsmodelle oder Kanäle sollte Journalismus gefördert werden. Und wer üppigen Gewinn macht und nicht in den Journalismus investiert, braucht auch keine Subventionen. Um das zu kriegen, braucht es aber ein bisschen Zeit. Diese haben viele — gerade loka... >| (www.pszeitung.ch, 22.10.21 18:51)
  • Strom | La Grande Nation auf Abwegen Frankreich setzt auf Atomkraft, doch viele Meiler haben ihren Zenit überschritten. Ersatz ist nicht in Sicht. Schlittert das Land in die Energiekrise? (www.freitag.de, 22.10.21 18:51)
  • US-Geheimdienste schildern Auswirkungen des Klimawandels Die US-Geheimdienste haben erstmals einen Sonderbericht zu den Auswirkungen des Klimawandels erstellt und die Erderwärmung darin als Gefahr für die nationale Sicherheit eingestuft. | „Unserer Einschätzung nach wird der Klimawandel die Risiken für die nationalen Sicherheitsinteressen der USA zunehmend verschärfen“, heißt es in dem gestern von Geheimdienstkoordinatorin Avril Haines vorgelegten Bericht. (orf.at, 22.10.21 18:46)
  • In a first, study explores how airborne microplastics affect the climate | They are a bit of a mixed bag: on one hand, they scatter sunlight causing cooling; on the other, they absorb radiation and contribute to warming Plastics are not just smothering our lands and oceans, they are also in the air we breathe. Microscopic pieces of plastic get swept up from the Earth's surface into the atmosphere and spiral around the globe, raining down on every corner of the world. | But how do these airborne microplastics affect the climate? They are a bit of a mixed bag, shows the first study to tackle that question. For now, they have a very slight cooling effect on the climate, researchers report in the journal Nature. But that could flip and microplastics could warm the planet, especially as their density in the atmosphere increases. | Much depends on the type of particles and how they are distributed in the atmosphere. And airborne microplastics research is so new that there simply isn't enough data for precise analyses, says Laura Revell, an atmospheric scientist at the University of Canterbury in New Zealand. (www.anthropocenemagazine.org, 22.10.21 18:41)
  • Fridays for Future in Berlin: Keine Wahl, außer zu demonstrieren Am Freitag sind Tausende für konsequentere Klimapolitik auf die Straße gegangen. Von den Sondierungsgesprächen sind sie enttäuscht. mehr... (taz.de, 22.10.21 18:39)
  • KOMMENTAR - Atomkraft sollte eine Option bleiben Nicht alle in der EU sehen die Kernenergie so enthusiastisch wie Frankreich. Doch mit Blick auf die ambitionierten Klimaziele wird Atomstrom auch für andere Länder attraktiver. (www.nzz.ch, 22.10.21 18:28)
  • Wie die Meteorologie für den atomaren Notfall plant Nach Umweltkatastrophen bestimmt vor allem das Wetter, welche Region von den Schäden betroffen ist. Heuer wurde die Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik in Wien eines von zehn weltweiten Zentren für die Folgenabschätzung von Nuklearunfällen. (www.diepresse.com, 22.10.21 17:37)
  • Fridays For Future: Klimaaktivisten warnen die Ampel-Partner Während der Koalitionsverhandlungen forderten tausende meist junger Menschen mehr Klimaschutz von SPD, Grünen und FDP. Ziel der Demo war die SPD-Zentrale. Die Bilder (www.zeit.de, 22.10.21 17:33)
  • Mehrere tausend Personen demonstrieren auf dem Berner Bundesplatz Die nächste Weltklimakonferenz steht an. Die Klimastreikbewegung fordert den Bundesrat einmal mehr auf, zu handeln. (www.srf.ch, 22.10.21 17:03)
  • Was bislang beim #Klimaschutz auf dem Tisch liegt, reicht nicht aus, um das Pariser Klimaschutzabkommen zu erfüllen. Jeder Kompromiss kostet uns wertvolle Zeit und geht zu Lasten der jungen Generation. #Klimakrise #Koalitionsverhandlungen (@VQuaschning, 22.10.21 16:18)
  • US-Unternehmen nutzt Kraftwerk für Bitcoin-Mining Ein New Yorker Erdgaskraftwerk wird für das Schürfen von Krypto-Währung umfunktioniert. Umweltschützer kritisieren die Entwicklungen. (www.tagesspiegel.de, 22.10.21 15:58)
  • Klimastreik in Berlin: Protest vor der SPD-Zentrale Mehr als 10.000 Menschen fordern von der nächsten Bundesregierung mehr Einsatz für das Klima. Besonders die SPD wird kritisiert. mehr... (taz.de, 22.10.21 15:49)
  • Meinung: Wird Energie bald unbezahlbar? Die Preise für Strom, Gas und Sprit steigen immer weiter. Auch die deutschen Verbraucher werden sich demnächst die Augen reiben, wenn die Rechnungen eintrudeln. Besserung ist vorerst nicht in Sicht, meint Henrik Böhme. (www.dw.com, 22.10.21 15:45)
  • Aufforstung in Deutschland: Gehölz fürs Gewissen In Mecklenburg-Vorpommern verkauft der Tourismusverband sogenannte Waldaktien. Ein echter Beitrag zum Klimaschutz oder nur ein Marketing-Gag? mehr... (taz.de, 22.10.21 15:13)
  • Politische Sprache: Geschichten sind schöner als Argumente Die nächste Bundesregierung brauche eine neue "Erzählung", heißt es überall. Doch was bedeutet das überhaupt? Über Krisen und Sinnstiftung, Wunsch und Wirklichkeit und den Meister des Geschichtenerzählens, Ex-Präsident Barack Obama. (www.sueddeutsche.de, 22.10.21 14:51)
  • Ungewisse Zukunft für Wärmewende Die Beheizung von Gebäuden bleibt Domäne der Fossilen, aber Heizen mit Solarstrom gilt als der neue Renner (www.nd-aktuell.de, 22.10.21 14:28)
  • Was die Ampel-Verhandler aus Belgiens Atomstreit lernen können Die belgische Regierung plant den Ausstieg aus der Kernenergie – stattdessen soll der Strom aus Gaskraftwerken kommen. Der Streit droht nun die Regierungskoalition aus Grünen und Liberalen zu spalten. Der möglichen Koalition in Deutschland könnte es ähnlich ergehen. (www.welt.de, 22.10.21 14:19)
  • Tausende bei Klimastreik in Berlin – SPD-Zentrale beschmiert Die Grünen stehen vor dem Einzug in die Bundesregierung, doch Fridays for Future reicht das Ampel-Sondierungspapier nicht aus. Die Klimaschützer machen Druck. (www.tagesspiegel.de, 22.10.21 14:08)
  • Initiative »Fair Lesen« legt im E-Leihe-Streit nach Nachschlag in Sachen digitale Leihe in öffentlichen Bibliotheken: Die Initiatoren und Initiatorinnen von "Fair Lesen" unterfüttern ihr Anliegen, dass die Rechte der Onleihe nicht ausgeweitet werden sollen, jetzt mit weiteren Zahlen. ... mehr - The post Initiative »Fair Lesen« legt im E-Leihe-Streit nach appeared first on buchreport. - (www.buchreport.de, 22.10.21 13:31)
  • Evaluierung der Nationalen Klimaschutzinitiative Seit dem Sommer 2008 fördert das Bundesumweltministerium mit der Nationalen Klimaschutzinitiative (NKI) Klimaschutzprojekte in ganz Deutschland und trägt damit zur Erreichung der Klimaschutzziele der Bundesregierung bei. Bis zum Ende des Jahres 2019 wurden insgesamt knapp 35.000 Vorhaben mit einem Fördervolumen von mehr als einer Milliarde Euro durchgeführt und insgesamt bereits mehr als 22 Mio. t CO2-Minderung netto über die Wirkdauer erreicht. In den Jahren 2018 und 2019 wurden über 6.900 Projekte mit einem Fördervolumen von rund 331 Millionen Euro beendet, und es werden damit 7,6 Millionen Tonnen CO2-Einsparungen netto über die Wirkdauer erzielt. Das sind die Ergebnisse einer mehrjährigen Evaluation, die das Öko-Institut gemeinsam mit weiteren Projektpartnern durchgeführt hat, um die Wirkungen, Chancen und Herausforderungen der Projekte und Programme der Nationalen Klimaschutzinitiative zu ermitteln. (www.oeko.de, 22.10.21 13:18)
  • Papst fordert Grundeinkommen und Arbeitszeitverkürzung In einer Videobotschaft sprach sich das katholische Oberhaupt vergangenen Samstag für fundamentale Veränderungen unseres Wirtschaftssystems aus. Er forderte außerdem mehr Steuergerechtigkeit, Schuldenschnitte für ärmere Staaten und mehr Gemeinwohlorientierung. Noble Worte, doch Franziskus scheint vergessen zu haben, dass sein eigener Verein hierzulande erst kürzlich... (hpd.de, 22.10.21 12:15)
  • Naturzentren in der Schweiz In der Schweiz gibt es zahlreiche Naturzentren. Die schönsten werden hier vorgestellt. | tagesausflug | Subigerberg Naturpark Thal (SO) | BirdLife-Naturzentrum Neeracherried (ZH) - | Naturzentrum Pfäffikersee (ZH) | Pro Natura Naturzentrum Auried (FR) | Parco delle Gole della Breggia (TI) | Mit dem Velo in die Natur | Schollenmühle Altstätten (SG) | Wildnispark Zürich (ZH) | Auch bei Regenwetter Natur erleben | BirdLife-Naturzentrum La Sauge (VD) | Besuchszentrum Vogelwarte (LU) | Für die Kleinsten | Naturzentrum Thurauen (ZH) | Vivarium Tablat (ZH) | Längere Ausflüge | Pro Natura Zentrum Aletsch (VS) | Centro Pro Natura Lucomagno (TI) | Torre Belvedere, Maloja (GR) | Nationalparkzentrum (GR) | Sommerausflug mit Abkühlung | Zieglerhaus Rottenschwil (AG) | Pro Natura Naturschutzzentrum Baldeggersee — Ronfeld (LU) (www.umweltnetz-schweiz.ch, 22.10.21 11:58)
  • Wie wird die Ampel bündnisfähig? Nach dem Beginn der Koalitionsverhandlungen haben SPD, FDP und Grüne einen ambitionierten Zeitplan vorgelegt. Ab dem 6. Dezember soll eine Regierung gebildet werden. Dabei sind strittige Fragen wie die Finanzierung des Klimaschutzes noch nicht gelöst. (www.nzz.ch, 22.10.21 12:03)
  • The insect apocalypse is more nuanced than it first appears | New work suggests that the countryside can support a lot of insects, but a small variety. Meanwhile, cities have less vegetation, but a bigger variety of habitats. The decline of insects in various parts of the world have sparked warnings of an ecological “Armageddon” as a pillar of food webs crumbles. | Now, researchers in Germany say they have found evidence that leafy refuges might help soften the blows that both farming and urban sprawl deliver to bugs. | In recent years, scientists have reported alarming declines of insect populations. It is a crash of both sheer volume and the number of species. In Germany, scientists four years ago reported the amount of insects in wildlife preserves fell by more than 70% over a 27-year time span. Two years later, scientists warned that nearly half of the world's insect species could disappear in the “next few decades.” | The news isn't all bad. Some types of insects in some parts of the world are faring better. For instance, aquatic insect numbers appear to be on the increase. But even scientists who saw this uptick found that land-based insects are in decline. (www.anthropocenemagazine.org, 22.10.21 11:56)
  • Airplanes could cut emissions by being better wind-surfers | It's a quick, safe and relatively simple way to save up to 16 percent of fuel burned on transoceanic flights while the industry waits for biofuels and electric craft Intercontinental flights crisscrossing the Atlantic Ocean might be flying much longer distances and using more fuel than needed, researchers say in a new Environmental Research Letters paper. Instead, by better coasting on the jet streams that circle the globe, they could easily cut their fuel use and emissions. | Flights flying west from Europe to the US could use up to 8 percent less fuel, while those going eastward could use up to 16 percent less fuel. The best part is that the simple route changes this would require could be done safely using available technology. | The aviation industry is under pressure to reduce its greenhouse gas and other emissions, and it has taken steps to decarbonize. Aircraft are lighter and more fuel-efficient than they used to be. A few airlines have started using biofuel blends. Small hybrid-electric and battery electric aircraft are starting to take off, and Airbus is looking into hydrogen-powered zero-emissions aircraft. (www.anthropocenemagazine.org, 22.10.21 11:54)
  • Lernen Sie das neue Weiterbildungsangebot «EnergieLeader» kennen, erfahren Sie mehr zur Impulswerkstatt für #KMU und wie Schüler*innen als Energiepolitiker*innen die Energiewende gestalten – die #Sonderseite vom Oktober. (@energietal, 22.10.21 11:55)
  • Auf dem Weg zu Netto-Null Der November 2021 steht beim SIA im Zeichen des Klimas mit mehreren Veranstaltungen dazu. Vorab erscheinen in loser Folge Artikel zum SIA-Positionspapier «Klimaschutz, Klimaanpassung und Energie». In diesem Artikel geht es um das Ziel Netto-Null beim Gebäude- und Infrastrukturpark. | Im ersten Leitsatz seines Positionspapiers «Klimaschutz, Klimaanpassung und Energie» fordert der SIA einen energieeffizienten Gebäude- und Infrastrukturpark mit Netto-Null-Treibhausgasemissionen. Was er sich darunter vorstellt und wie er dieses Ziel erreichen will, erläutert er im Positionspapier wie folgt: «Gebäude- und Infrastrukturbauten sind CO2-neutral zu betreiben und soweit möglich auch CO2-neutral zu erstellen. Die durch ihre Benutzung induzierte Mobilität hat ebenfalls CO2-neutral zu erfolgen. Im Zentrum steht der Einsatz erneuerbarer Energie. Die Dekarbonisierung der Betriebsenergie ist deshalb sicherzustellen. Der effiziente Energieeinsatz und di... >| (www.espazium.ch, 22.10.21 11:51)
  • Klimastreik startet in Berlin: Für mehr Klima in der Ampel Kli­ma­schüt­ze­r:in­nen wollen am Freitag für mehr und schnellere Maßnahmen auf die Straße gehen. Das Sondierungspapier geht ihnen nicht weit genug. mehr... (taz.de, 22.10.21 11:45)
  • Welt der Zukunft: Sonnenenergie Nur ein winziger Bruchteil des weltweiten Energiebedarfs, ein einstelliger Prozentsatz, wird aktuell von Solarenergie gedeckt. Wie lässt sich die Energie der Sonne effizient nutzen? (www.welt.de, 22.10.21 11:41)
  • Die Ampel muss liefern: IG Metall und BUND fordern zügige Mobilitätswende mit klaren Perspektiven für die Beschäftigten (www.bund.net, 22.10.21 11:02)
  • Mit der doppelten Kraft der Sonne Mit der WP Max-S CF12 präsentiert Wärme- und Speichertechnologiespezialist ratiotherm eine neue Sole-Wasser-Wärmepumpe, die speziell für den Einsatz in Kombination mit PVT-Hybridkollektoren konfiguriert ist. Im Gegensatz zu konventionellen Solarthermie-Kollektoren können PVT-Panels nahezu ganzjährig genutzt werden und kommen so auf ca. 3.000 bis 5.000 Betriebsstunden im Jahr. Neben Wärme erzeugen sie zudem auch Strom und können daher in Kombination mit einer Wärmepumpe effizient betrieben werden. Die neue ratiotherm Wärmepumpe verfügt über einen drehzahlvariablen Hochleistungsverdichter der neuesten Rollkolben-Technologie und funktioniert somit bedarfsorientiert. Ein sowohl wärme- als auch schallgedämmmtes Gehäuse rundet die Vorzüge der WP Max-S CF12 gekonnt ab. Die hohe Nennheizleistung von bis zu 16,6 kW sorgt dafür, dass selbst Einfamilienhäuser im Bestand allein durch die Sole-Wasser-Wärmepumpe und... >| (www.enbausa.de, 22.10.21 10:56)
  • Die Schweiz braucht eine Biodiversitätsoffensive - - - - - - - - - - - - Die Schweiz braucht eine Biodiversitätsoffensive - - - - - - - - Dieser Artikel wurde im Pro Natura Magazin publiziert. - - - - Je nach Zählweise hat die Natur in der Schweiz gerade mal auf sechs bis vierzehn Prozent der Landesfläche Vorrang. Deutlich zu wenig, deshalb braucht es die Biodiversitätsinitiative. - - Ein zentrales Ziel der Biodiversitätsinitiative ist es, mehr Flächen für die Biodiversität zu sichern. Denn momentan stehen in der Schweiz nicht genügend Flächen zur Verfügung, um den Rückgang der Biodiversität zu bremsen. - Bis jetzt hat die Natur nur auf einer kleinen Fläche der Schweiz Vorrang: Lediglich auf 5,9 Prozent der Landesfläche geniesst die Natur einen rechtlich umfassenden Schutz. Diese Fläche umfasst die nationalen Schutzgebiete mit dem Nationalpark und ... >| (www.biodiversitaetsinitiative.ch, 22.10.21 10:39)
  • «Ältere Frauen haben nicht nur Blasenprobleme» Werbung spricht Frauen aus Männersicht an. Kampagnen erreichen deshalb viele Kundinnen nicht, sagen zwei Expertinnen. (www.infosperber.ch, 22.10.21 10:26)
  • Wie Helgoland zum Wasserstoff-Zentrum werden soll Die Insel Helgoland war pleite, bis die Windkraft Millionen in die Kasse brachte. Jetzt soll ein riesiges Wasserstoff-Projekt dazukommen. Was halten die Insulaner davon? (www.faz.net, 22.10.21 10:19)
  • Globaler Klimastreik: Regieren und blockieren Die Klimafrage ist ohne die soziale Frage nicht zu lösen. Geht das mit der Ampelkoalition aus SPD, Grünen und FDP? Unser Autor bezweifelt das. mehr... (taz.de, 22.10.21 10:18)
  • Klima-Aufgaben für die Ampel, Wirbel um IPCC-Berichte, fossile Überproduktion Was sind die wichtigsten Punkte beim Klimaschutz für die Verhandler:innen zur Ampel-Koalition? Wie groß ist der Einfluss der Staaten auf die IPCC-Berichte? Und wie groß ist die Lücke zum 1,5-Grad-Ziel? Darüber reden diese Woche Susanne Schwarz und Sandra Kirchner. - (www.klimareporter.de, 22.10.21 10:14)
  • Heißeste Periode der letzten 1400 Jahre - Nordpol wird wärmer, Permafrost taut: Dieser Domino-Effekt hat Folgen für uns alle - Die Erde wird immer heißer. Der Klimawandel sorgt dafür, dass der Permafrost auftaut. 5 Millionen Menschen werden direkt davon betroffen sein und ihre Häuser verlieren, während Straßen oder Brücken in diesen Gegenden zusammenbrechen. Doch die Folgen des auftauenden Permafrosts wird die ganze Welt spüren. (www.focus.de, 22.10.21 9:55)
  • So halten Sie Ihr Herz auch mit über 50 stark und gesund Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind weit vor Krebs die häufigste Todesursache in Deutschland. Wer seinen Lebensstil anpasst, kann dem eigenen Risiko allerdings viel entgegensetzen. Ein Kardiologe der Berliner Charité klärt auf. (Video mit Transkript) (www.welt.de, 22.10.21 9:40)
  • Erdgas: Wladimir Putin sichert Erdgaslieferung nach Nord-Stream-2-Erlaubnis zu "Die erste Pipeline von Nord Stream 2 ist voll", sagt Russlands Präsident Putin. Sobald die Zertifizierung der Pipeline erfolgt ist, könnte Gas geliefert werden. (www.zeit.de, 22.10.21 9:35)
  • Greenwashing in der Modebranche: Öko-Labels bei Kleidern versprechen viel und halten wenig Nachhaltigkeitslabels für Kleider aus Tierfasern wie Daunen, Kaschmir- und Merinowolle gibt es unzählige. Die Versprechen an den Kunden sind gross, doch gehalten werden sie oft nicht. (www.tagesanzeiger.ch, 22.10.21 8:48)
  • Klimawandel: Alpenvögel bereits in Gefahr Berg- und Alpenvögel stehen angesichts des Klimawandels vor großen Herausforderungen und müssen immer höher wandern. Auch der Alpentourismus beeinflusst die Vogelwelt. Lösungsvorschläge sowie konkrete Maßnahmen wurden kürzlich von BirdLife und der Fachgruppe Ornithologie bei einer Tagung erörtert. (www.krone.at, 22.10.21 8:36)
  • Interface: neue Erfolge bei der Dekarbonisierung Auch das Jahr 2020 überraschte die ganze Welt mit nie gekannten Herausforderungen. Interface hat sich davon auf seiner Nachhaltigkeitsreise nicht ausbremsen lassen. Seit 1996 bemisst das Bodenbelagsunternehmen seine Nachhaltigkeitserfolge anhand der EcoMetrics Kennzahlen. Die Ergebnisse des Jahres 2020 hat das Unternehmen jetzt der Öffentlichkeit vorgestellt. (www.umweltdialog.de, 22.10.21 4:00)
  • Neue Koalition: CO2-freier Schiffsverkehr bis 2040 Tchibo verpflichtet sich, seine Frachtladungen bis 2040 vorzugsweise mit Containerschiffen zu transportieren, die mit CO2-freiem Kraftstoff betrieben werden. Neun weitere weltweit agierende Unternehmen – wie unter anderem Amazon, Unilever und Ikea – haben sich ebenso der neuen Initiative, die vom gemeinnützigen Aspen Institut organisiert wurde, angeschlossen. (www.umweltdialog.de, 22.10.21 3:00)
  • EU-Staaten uneins bei europäischen Massnahmen für bezahlbare Energie Tschechien und Polen machen Spekulation und den steigenden CO2-Preis für den Energiepreisanstieg mitverantwortlich. (www.nzz.ch, 22.10.21 2:28)
  • Erderwärmung: US-Geheimdienste erklären Klimawandel zum nationalen Sicherheitsrisiko Erstmals haben Geheimdienste der USA die Folgen der Erderwärmung analysiert. Ihr Sonderbericht liest sich bedrohlich: Sie rechnen mit geopolitischen Konflikten. (www.zeit.de, 22.10.21 1:27)
  • „Setai“ bewertet Nahrung und CO2-Bilanz Die neue italienische App „Setai“ bewertet das Nährwertprofil von Produkten und berechnet die CO2-Emissionen, die bei der Produktion entstanden sind. Es gibt allerdings keine Mengenangaben, sondern Punkte. Das soll den Käufern helfen, im Geschäft Nahrungsmittel und Getränke nach Umweltgesichtspunkten auszusuchen. (www.umweltdialog.de, 22.10.21 1:00)

21.10.2021[Bearbeiten]

  • Kommentar zur Atomkraft unter einer möglichen Ampel-Regierung Die Energiewende ist kein einfaches Unterfangen. Die Ampel möchte vermehrt auf erneuerbare Energien setzen, aus Gründen des Klimaschutzes. Eine andere Energiequelle fällt aus der Diskussion. (www.faz.net, 21.10.21 21:41)
  • „Netto-Null“ fällt Banken schwer Die Zeb-Berater stellen in einer Studie fest: Die Messung von Treibhausgasemissionen in den Instituten steht noch am Anfang. (www.faz.net, 21.10.21 20:56)
  • Ungarn kündigt Widerstand gegen EU-Klimapläne an Steigende Energiepreise verschärfen die europäische Debatte über den richtigen Weg in der Klimapolitik. Ungarn klagt, die Lage drohe „die europäische Mittelschicht umzubringen“. Nach fünf Stunden wird die Diskussion in Brüssel unterbrochen. (www.welt.de, 21.10.21 20:31)
  • Stromkunden gegen hohe Strompreise abzusichern wäre fair Nehmen Gesellschaft und Regierung den Klimaschutz ernst, werden die meisten Klimaziele für die nächsten Jahre erreicht, sagt Karsten Neuhoff vom Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW). Für die hohen Strompreise seien auch historische Fehlentscheidungen der Bundesregierung verantwortlich. (www.klimareporter.de, 21.10.21 20:15)
  • Die Internationale Energieagentur sieht das Ende des Erdöls Etwas früher als sonst hat die Internationale Energieagentur dieses Jahr ihre Prognosen für die Welt-Energieversorgung veröffentlicht. So können sie in die Verhandlungen der UN-Klimakonferenz COP26, die Anfang November beginnen, einfliessen. Mit dem 1,5-Grad-Ziel des Pariser Abkommens steht viel auf dem Spiel. (www.higgs.ch, 21.10.21 20:13)
  • COP26: Document leak reveals nations lobbying to change key climate report A huge leak of documents seen by BBC News shows how countries are trying to change a crucial scientific report on how to tackle climate change. | The leak reveals Saudi Arabia, Japan and Australia are among countries asking the UN to play down the need to move rapidly away from fossil fuels. | It also shows some wealthy nations are questioning paying more to poorer states to move to greener technologies. | This "lobbying" raises questions for the COP26 climate summit in November. | The leak reveals countries pushing back on UN recommendations for action and comes just days before they will be asked at the summit to make significant commitments to slow down climate change and keep global warming to 1.5 degrees. | The leaked documents consist of more than 32,000 submissions made by governments, companies and other interested parties to the team of scientists compiling a UN report designed to bring together the best scientific evidence on how to tackle climate change. (www.bbc.com, 21.10.21 20:00)
  • Energiewende und Stromversorgungssicherheit gleichzeitig möglich – mutige Entscheide der Politik vorausgesetzt Heute haben Axpo CEO Christoph Brand und Chefökonom Martin Koller ein Szenario präsentiert, wie und zu welchen Kosten die Schweiz die Energiewende bei gleichzeitig hoher Stromversorgungssicherheit erreichen kann. Sie zeigten, dass der notwendige Ausbau erneuerbarer Energien möglich ist — wenn Bewilligungsverfahren und Finanzierungsmöglichkeiten dies zulassen. | Die Schweiz will aus der Kernenergie aussteigen und den CO2-Ausstoss auf Netto-Null reduzieren. Dafür sollen die einheimischen erneuerbaren Energien gemäss Energiestrategie 2050 deutlich ausgebaut werden. Doch die Schweiz kommt kaum voran — die Ausbaugeschwindigkeit müsste sich vervielfachen. Stromversorgungsunterbrüche könnten schlimmstenfalls bereits ab 2025 Realität werden. Erhöht sich das Ausbautempo nicht, müsste bereits ab 2035 fast ein Drittel des Stroms importiert werden. Wenn die Versorgungssicherheit gewährleistet bleiben soll, muss die Schweiz jetzt en... >| (www.axpo.com, 21.10.21 19:55)
  • Erdgas, CCS und Atom: fruchtlose Versuche gegen die Überlegenheit der Erneuerbareni Kommentar zum Sondierungsergebnis von SPD, Bündnis 90/Die Grünen und FDP | Ungläubig reiben wir Akteure der Energiewende uns die Augen, doch tatsächlich: unsere eigenen seit Jahr und Tag erhobenen Forderungen samt den von uns immer wieder verwendeten Vokabeln und Begriffen — wir finden sie im „Ergebnis der Sondierungen zwischen SPD, Bündnis 90/Die Grünen und FDP“: „Wir machen es zu unserer gemeinsamen Mission, den Ausbau der erneuerbaren Energien drastisch zu beschleunigen und alle Hürden und Hemmnisse aus dem Weg zu räumen. Dazu werden wir Planungs- und Genehmigungsverfahren erheblich beschleunigen. Den dezentralen Ausbau der Erneuerbaren Energien wollen wir stärken. … Bürokratische Hürden werden wir abbauen.“ | Bei dem Satz „Der menschengemachte Klimawandel ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit.“ lässt die Begeisterung allerdings schon wieder nach. Denn wenn d... >| (www.pv-magazine.de, 21.10.21 19:50)
  • Versorgungssicherheit: Es braucht jetzt Lösungen Auf technischer Ebene tut Swissgrid alles, was nötig ist, um den sicheren Systembetrieb aufrechtzuerhalten. Privatrechtliche Vereinbarungen unter Übertragungsnetzbetreibern stellen aber langfristig keinen adäquaten Ersatz für ein Stromabkommen dar. Swissgrid stösst mit den Lösungen auf technischer Ebene an die Grenzen ihrer Handlungsmöglichkeiten. (www.swissgrid.ch, 21.10.21 19:48)
  • Kreislaufinitiative: Schliessung der Stoffkreisläufe, Schluss mit Abfall! | Medienmitteilung der Grünen Kanton Zürich zum Gegenvorschlag der Kreislaufinitiative Die Kreislaufinitiative der Jungen Grünen verlangt, dass die Kreislaufwirtschaft in einem neuen Artikel in der Kantonsverfassung verankert wird. Die GRÜNEN unterstützen sowohl die Initiative wie auch den Gegenvorschlag der Regierung, den die vorberatende Kommission (KEVU) zuhanden des Kantonsrats verabschiedet hat. | Mit der kantonalen Volksinitiative «Für eine nachhaltige Nutzung von Wertstoffen» verlangen die Jungen Grünen bessere Rahmenbedingungen für einen ressourcenschonenden Konsum: Abfall durch Verpackungen soll soweit wie möglich vermieden, Geräte sollen besser reparierbar und die verwendeten Materialien besser rezyklierbar werden. Die GRÜNEN stimmen der Initiative zu, damit das Prinzip des wirtschaftlichen Stoffkreislaufs in der Kantonsverfassung verankert wird. | Der Gegenvorschlag, den der Grüne Baudirektor Martin Neukom der Kommission zur Beratung vorgeschlagen hat, will den Kanton vor allem bei der Vermeidung von Abfall i... >| (gruene-zh.ch, 21.10.21 19:41)
  • Lokale Energiemärkte für kostenoptimierte Energiewende und mehr Akzeptanz Im Allgäu haben die beteiligten Unternehmen ihren Abschlussbericht für ihr Projekt „pebbles“ vorgelegt. Sie zeigen, dass mit einem lokalen Energiemarkt die notwendige Transformation im Stromsektor beschleunigt werden könnte. Allerdings fehlen derzeit noch die passenden regulatorischen Rahmenbedingungen. (www.pv-magazine.de, 21.10.21 19:39)
  • Immer mehr Unternehmen verbreiten Inhalte über soziale Medien Zwei Drittel der Schweizer Unternehmen setzen im Rahmen ihrer Marketingkommunikation auf zielgruppenspezifische Inhalte, die sie über Social-Media-Kanäle teilen. Zudem nutzt inzwischen mehr als die Hälfte der Firmen Content Marketing, wie eine ZHAW-Studie zeigt. | 66 Prozent der Unternehmen in der Schweiz setzen auf soziale Medien, um ihre Kundinnen und Kunden zu erreichen. Sie nutzen diese Kanäle, um eigens für die Zielgruppen erstellte Inhalte zu verbreiten und so auf sich aufmerksam zu machen. Unter anderem wegen ihrer kostenfreien oder günstigen Nutzung eignen sich die sozialen Medien dabei sehr gut für Content Marketing. Dieses zielt darauf, Kundinnen und Kunden mit Inhalten zu erreichen, die für sie einen klaren Mehrwert bieten, beispielsweise einen informierenden, beratenden oder unterhaltenden Nutzen. Als Teil der Marketingkommunikation ist Content Marketing generell auf dem Vormarsch: Über die Hälfte der befragten Unternehmen (57 Prozent... >| (www.zhaw.ch, 21.10.21 19:37)
  • Wien bestellt Bereichsleiter für Klimaangelegenheiten | Forstdirektor Andreas Januskovecz koordiniert ab sofort Klimaangelegenheiten in Wien Die Herausforderungen des Klimawandels werden die kommenden Jahre und Jahrzehnte zentral prägen. Die Wiener Stadtregierung hat sich zum Ziel gesetzt, im Jahr 2040 klimaneutral zu sein. Um dieses Ziel zu erreichen, strukturiert die Stadt Wien auch ihre internen Zuständigkeiten neu und bestellt mit Forstdirektor Andreas Januskovecz einen Bereichsleiter für Klimaangelegenheiten. Bürgermeister Michael Ludwig und Klimastadtrat Jürgen Czernohorszky überreichten Wiens Forstdirektor (Leiter der „Magistratsabteilung 49 — Forst- und Landwirtschaftsbetrieb“) im Beisein von Magistratsdirektor Erich Hechtner und dem Vorsitzenden der younion-Daseinsgewerkschaft, 2. Landtags-Präsident Christian Meidlinger, das Bestellungsdekret. | Bürgermeister Michael Ludwig hob die zukünftige „koordinative“ Aufgabe von Januskovecz hervor, der auf der Arbeit der vergangenen 20 Jahren, etwa mit dem Klimaschutzprogramm (KLiP), aufbauen kann. Wien habe si... >| (www.wien.gv.at, 21.10.21 19:34)
  • Sozial gerechter Ressourcenschutz – aber wie? Der weltweite Ressourcenverbrauch steigt seit Jahrzehnten drastisch an, birgt vielfache Probleme und ist sehr ungleich verteilt. Wie kann und muss soziale Gerechtigkeit im Ressourcenschutz aussehen? Mit dieser Frage beschäftigt sich das neue Diskussionspapier einer Arbeitsgemeinschaft des Netzwerk Ressourcenwende. (www.postwachstum.de, 21.10.21 19:28)
  • Ampel-Koalition: Proteste begleiten Koalitionsverhandlungen Umweltverbände haben am Rande der Koalitionsgespräche für Klimaschutz protestiert. Das Sondierungspapier habe gezeigt, dass die Klimakrise nicht ernst genommen werde. (www.zeit.de, 21.10.21 19:28)
  • Komitee gegen Zürcher Energiegesetz – Vermieter warnen Mieter Der Hauseigentümerverband spricht von einem «missratenen Energiegesetz» und von Mietzinsen, welche die Eigentümerinnen und Eigentümer selber erhöhen werden. (www.tagesanzeiger.ch, 21.10.21 19:19)
  • Was tun gegen die hohen Energiepreise? «Wir sollten für mehr Markt sorgen», sagt Angela Merkel In Brüssel besprechen die 27 Staats- und Regierungschefs der EU die steigenden Erdgas- und Elektrizitätspreise. Doch während Spanien gemeinsame Einkäufe fordert, will Deutschland mehr Markt. Hinter diesen Differenzen stecken auch die unterschiedlichen Energiemixe der EU-Mitgliedstaaten. (www.nzz.ch, 21.10.21 19:22)
  • Kletterferien im Süden: Kalymnos – das ultimative Traumziel für Sportkletterer Auf der griechischen Insel trifft sich im Herbst die internationale Climbing-Community. Unweit des Meeres locken Tausende Routen. (www.tagesanzeiger.ch, 21.10.21 18:00)
  • Mehrheit lehnt persönliche Einschränkungen fürs Klima ab Die meisten Europäer wünschen sich mehr Klimaschutz – jedoch nur, solange sie sich selbst nicht einschränken müssen. Vor allem in Deutschland ist ein Verzicht aufs Auto nicht populär. Das sagt wiederum viel über die menschliche Psyche aus. (www.welt.de, 21.10.21 17:47)
  • Die umstrittene Abfall-Initiative der Jungen Grünen wird wohl zurückgezogen, vors Volk kommt ein Gegenvorschlag Weniger Ressourcen, weniger Abfall, mehr Recycling: Dies will die Kreislauf-Initiative der Jungen Grünen. Doch das Begehren hat eine fundamentale Schwäche. (www.nzz.ch, 21.10.21 17:45)
  • Mit 860 Milliarden Euro bis 2030: Industrie will sich selbst retten Der BDI legt einen Plan vor, wie Deutschland die Treibhausgasemissionen mindern kann. Dabei geht es vor allem um sehr viel Geld. mehr... (taz.de, 21.10.21 17:37)
  • So will die Axpo verhindern, dass der Schweiz der Strom ausgeht Laut dem Stromkonzern ist die Energiewende machbar, ohne dass die Schweiz in eine Strommangellage gerät. Dazu allerdings muss der Ausbau der Erneuerbaren forciert werden – was zusätzliche Kosten von 11 Milliarden Franken verursacht. (www.nzz.ch, 21.10.21 17:01)
  • Umweltausschuss gibt grünes Licht für Einwegpfand - Studie in Folge des Klimavolksbegehrens analysiert rechtliche Möglichkeiten der Verankerung des Klimaschutzes in der Verfassung (oekonews.at, 21.10.21 17:00)
  • KOMMENTAR - Die Arroganz der Gesunden In der Schweiz finden viele, dass ungesundes Verhalten unsolidarisch ist und mit höheren Versicherungsprämien abgegolten werden sollte. Das ist ziemlich kurz gedacht. (www.nzz.ch, 21.10.21 16:17)
  • COP26, die letzte Hoffnung auf eine Begrenzung der Erderwärmung? Die Klimakonferenz der Vereinten Nationen (COP26) wird von vielen als die letzte Chance gesehen, die katastrophalen Folgen des Klimawandels abzuwenden. Hier finden Sie alles, was Sie über die Veranstaltung wissen müssen, die vom 31. Oktober bis 12. November in Glasgow stattfindet. Der britische Premierministers Boris Johnson nennt die Konferenz einen "Wendepunkt für die Menschheit". Starke Worte, die die Bedeutung eines Ereignisses veranschaulichen, das die Vereinten Nationen wegen der Pandemie nicht noch einmal verschieben wollten. Und das trotz eines Appells zahlreicher Nichtregierungs-Organisationen, die argumentierten, dass der Mangel an Impfstoffen ärmeren Ländern die Teilnahme verunmöglichen würde. Die Schweiz wird an der COP26-Konferenz ihre Position zum Klimaschutz bekräftigen, aber der Schlüssel zum Erfolg – oder Misserfolg – liegt in den kollektiven Entscheidungen. Hier in aller Kürze, was über die folgenreiche Konfer... >| (www.swissinfo.ch, 21.10.21 16:00)
  • Kommentar - Mutig, mutig, liebe Industrie! Jetzt peitscht der BDI die Ampel in Richtung Klimaschutz - Nicht die Aktivisten von Fridays For Future und auch nicht die Grünen waren es. Nein, der BDI, die Stimme der deutschen Industrie, hat den künftigen Ampel-Koalitionären einen detaillierten Fahrplan zum klimaneutralen Umbau unserer Wirtschaft vorgelegt. Das ist nicht nur mutig, sondern aus Sicht der Industrie zwingend notwendig.Von FOCUS-Online-Redakteur Matthias Hochstätter (www.focus.de, 21.10.21 15:55)
  • Warum Sie jetzt wechseln sollten - Preis-Schock bei Strom und Gas: Experte verrät, wie Sie jetzt bares Geld sparen können - Die steigenden Energiekosten machen Privathaushalten immer mehr zu schaffen. Viel Geld kann sparen, wer Preise vergleicht. Das rechnet sich fast immer, auch in Sachen Strom und Gas. Und ein Wechsel zu einem anderen Energieanbieter ist dann unkomplizierter als viele denken. (www.focus.de, 21.10.21 15:49)
  • Blackout an der Uni Zürich: Vier Personen aus blockiertem Lift befreit Am Donnerstagvormittag ist auf dem Campus Irchel der Strom ausgefallen. (www.tagesanzeiger.ch, 21.10.21 15:40)
  • Klimawandel: Öl- und Kohle-Staaten wollten laut BBC UN-Klimareport schönen Geleakte Dokumente sollen zeigen, wer Einfluss auf den IPCC-Report nehmen wollte. Einige Regierungen versuchten demnach die Wahrheit bequemer darzustellen, als sie ist. (www.zeit.de, 21.10.21 15:02)
  • Klimawandel in Indien: Land unter Im indischen Ganges-Delta wütet die Klimakatastrophe. Der Meeresspiegel steigt, Zyklone nehmen zu. Aber die Menschen wollen bleiben – und werden aktiv. mehr... (taz.de, 21.10.21 14:58)
  • Elektroautos: Wechseln statt laden Leerer Akku raus, voller Akku rein und weiter geht's: Sind Batterie-Wechselstationen gerade für Firmenflotten und Vielfahrer eine interessante Alternative? Die wichtigsten Fragen und Antworten. (www.sueddeutsche.de, 21.10.21 14:53)
  • Klimakiller Zement: Das Fundament der Welt wird zum Feindbild Die Zementindustrie verursacht sieben bis acht Prozent aller Treibhausgase: Heidelcement stößt so viel aus wie ganz Österreich. Der Emissionshandel stößt hier an seine Grenzen, das Bauen wird sicher teurer. Gibt es eine Lösung? (www.faz.net, 21.10.21 14:24)
  • Bücher: Geschichten als Ware Literatur hat nichts mit dem geistlosen Marktgeschehen zu tun? Diese Vorstellung ist in Deutschland unausrottbar. Dabei ist das Verlagswesen ein Milliardengeschäft. (www.sueddeutsche.de, 21.10.21 14:19)
  • Liebe @NZZ,NIEMAND behauptet, dass ZH Welt rettet mit neuem Energiegesetzud83eudd28 ZH kann damit:u25b6ufe0f Mit Lebenszykluskostenansatz beitragen,dass Vorteile von erneuerbaren Heizungen breit erkannt werden u25b6ufe0fUmstellung auf Erneuer (@mahaenggi, 21.10.21 14:10)
  • "Wissenschafts-Diplomatie ist keine Mode, sondern eine Notwendigkeit" Ein Projekt der Schweizer Wissenschaftsdiplomatie zum Schutz und zur Erforschung der Korallen im Roten Meer, die besonders widerstandsfähig gegen den Klimawandel sind, wurde nach einer kurzen Unterbrechung im Sudan wieder aufgenommen. SWI swissinfo.ch traf sich mit dem Projektleiter, Anders Meibom, Professor an der ETH Lausanne. Die Ozeane liefern die Hälfte des Sauerstoffs, den wir atmen, und sind die Heimat von 80% des Lebens auf unserem Planeten. Sie absorbieren CO2 aus der Atmosphäre und wirken wie eine globale Klimaanlage. Doch auch die Meere leiden und verändern sich durch die Aktivitäten des Menschen. Das bedroht das Gleichgewicht, von dem unsere Existenz abhängt. Die globale Erwärmung, die Verschmutzung und die intensive Fischerei bedrohen die Ozeane. Obwohl sie 70% der Erdoberfläche ausmachen, sind derzeit nur zwei Prozent der Gewässer vor den zerstörerischsten menschlichen Aktivitäten geschützt. Das Ziel der Unesco, diesen ... >| (www.swissinfo.ch, 21.10.21 14:00)
  • Staaten sollen versucht haben, auf UN-Klimareport einzuwirken Greenpeace-Aktivisten sind an geheime Dokumente gelangt. Sie belegen, dass einige Länder Klimaschutz-Maßnahmen abzuschwächen versucht haben. (www.tagesspiegel.de, 21.10.21 13:59)
  • EU-Gipfel zu Energiepreisen: Gemeinsam einkaufen oder neue Wege gehen? - - - - - - - Die gestiegenen Energiepreise stellen den EU-Gipfel vor Strategiefragen: Während einige Staaten eine gemeinsame Lösung wollen, bringen andere eine Wende zur Atomkraft ins Spiel - oder stellen den Green Deal infrage. Von Astrid Corall. mehr - - - - - - Meldung bei www.tagesschau.de lesen - (www.tagesschau.de, 21.10.21 13:54)
  • Toxikologisches Risiko Polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK) sind weit verbreitete, hochgiftige und oft krebserregende Umweltschadstoffe. Marion Kanwischer vom Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde (IOW) und ihr Team haben die Langzeitentwicklung der PAK-Belastung der Ostsee anhand von Sediment- und Wasserproben untersucht und dabei vorindustrielle Gehalte mit der Entwicklung der PAK-Belastung unter industriellem Einfluss verglichen. Obwohl in den letzten Jahren die Belastungssituation insgesamt betrachtet nachgelassen hat, stellen PAK immer noch ein toxikologisches Risiko für die Ostsee dar. Verkehrsemissionen tragen dabei wesentlich zur PAK-Belastung bei. - Polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK) entstehen durch unvollständige Verbrennung organischen Materials. Natürlicher Weise passiert dies beispielsweise bei Waldbränden oder vulkanischer Aktivität; PAK können zudem auch aus Erdöllagerstätten freigesetzt werden. Der größt... >| (www.leibniz-gemeinschaft.de, 21.10.21 13:25)
  • Durch Zürich wie ich will! Mit «ZüriMobil» wird es möglich, sich individuell durch Zürich zu bewegen. Die ZüriMobil App und -Stationen erleichtern den Zugang zum Mobilitätsangebot in und um die Stadt. Ob mit Tram, Bike oder E-Scooter: Die multimodale App berechnet einen Reiseweg nach eigenen Wunschkriterien mit verschiedenen Verkehrsmitteln. Mit den umfangreichen Funktionalitäten der ZüriMobil App ist es einfach, den schnellsten Weg zum Ziel und das ideale Verkehrsmittel dafür zu finden. - Überblick behalten - In der App wird das Mobilitätsangebot im Umkreis als Karte angezeigt. Nach Belieben kann zwischen einer Open Street Map (OSM), der gewohnten Standardkarte oder dem Satellitenbild entschieden werden. Ebenso besteht hier die Möglichkeit, sich weitere Angaben wie das VBZ-Liniennetz, diverse Verkehrsinformationen, Fusswegkreise und etliche Points of Interest wie Sehenswürdigkeiten oder Restaurants anzeigen zu lassen. - - - - ... >| (vbzonline.ch, 21.10.21 13:18)
  • Land Berlin übernimmt Vorreiterrolle bei ressourcenschonenden Bauweisen Schwindende Rohstoffe, knapper werdende Deponieräume sowie ambitionierte Klimaschutzziele machen es unerlässlich, den hohen Ressourceneinsatz im Bauwesen neu zu überdenken. Re-Use- und Recyclingmaßnahmen von Dämmstoffen nehmen dabei eine zentrale Rolle ein. Um Impulse für eine zirkuläre Bauweise in ganz Deutschland zu sammeln, veranstalteten die Berliner Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz, der Gesamtverband Deutscher Holzhandel e.V. (GD Holz) sowie der Verband für Dämmsysteme, Putz und Mörtel e.V. am 6. Oktober 2021 ihren ersten gemeinsamen Fachdialog „Re-Use und Recycling von Dämmstoffen bei Gebäuden“ als Online-Konferenz mit rund 300 angemeldeten Teilnehmenden. - Der Staatssekretär der Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz Berlin (SenUVK), Stefan Tidow, betonte in seinem Grußwort die große Relevanz von Re-Use- und Recyclingmaßnahmen bei Dämmstoffen. Jedes Jahr fal... >| (www.enbausa.de, 21.10.21 12:55)
  • Klimaschutzpläne für Glasgow-Gipfel ungenügend: Regierungen planen doppelt so hohe fossile Verbrennung Alle fünf Jahre soll das Klimaschutzengagement der Vertragsstaaten laut Pariser Abkommen von 2015 auf dem UN-Gipfel überprüft und nachgebessert werden. Das Treffen war 2020 wegen der Corona-Pandemie um ein Jahr verschoben worden. Nun soll es darum gehen, die Pläne zur Erreichung des 1,5 Grad-Ziels der maximalen Erwärmung der Erde zu verbessern. Angesichts weltweit steigender statt sinkender Emissionen ist dies um so dringender. Noch im August hatte ein UNICEF-Bericht mit Blick auf den Glasgower Gipfel gewarnt, dass die Auswirkungen der Klimakrise jedes zweite Kind der Welt mindestens einmal "extrem stark gefährden" – vor allem in den Ländern, die am wenigsten Treibhausgase ausstoßen.Nach dem Artenschutz-Gipfel in Kunming, der mit unverbindlichen Absichtsbekundungen noch enttäuschte, liegen auf dem Glasgower Gipfeltreffen zumindest gedämpfte Hoffnungen. Wichtig sei die Anerkennung, dass ein besserer Klima- nur durch Arten- und ... >| (www.factory-magazin.de, 21.10.21 12:13)
  • Die Schüler legen sich beim Umweltschutz ins Zeug! Von Müll einsammeln bis zum Tomaten anpflanzen: Für keine Generation ist Nachhaltigkeit wohl so ein großes Thema, wie für die derzeitigen Schüler. Kein Wunder, es geht immerhin um ihre Zukunft. Die blanke Theorie ist ihnen aber zu wenig, sie wollen auch etwas tun. So wie beispielsweise diesen Dienstag, als rund 100 Schüler Abfall einsammeln gingen - in ihrer Freizeit, wohl gemerkt. (www.krone.at, 21.10.21 12:00)
  • Das Eine sagen, das Andere tun: Entgegen der Beteuerungen zum #PariserKlimaabkommen, wollen mehrere Staaten mehr als die doppelte Menge an fossilen Brennstoffen im Jahr 2030 produzieren, als mit einer Begrenzung der Erwärmung auf 1,5 Grad vere (@weltsichten, 21.10.21 11:00)
  • Leak zeigt staatliche Lobbyingversuche Kurz vor dem Start des Klimagipfels im schottischen Glasgow (COP26) hat die britische BBC eine große Menge an Dokumenten einsehen können, die von Staaten, Unternehmen und anderen Interessengruppen an den UNO-Weltklimarat IPCC gerichtet wurden. Diese zeigen, dass einige Staaten gegen ambitionierte Klimaziele mobilmachen und den Ausstieg aus fossilen Energiequellen vertagen wollen – darunter Saudi-Arabien, Australien und Indien. (orf.at, 21.10.21 10:13)
  • Debatte um Atomenergie: Zu teuer, zu unflexibel Atomkraftwerke als Helfer in der Klimanot? Das würde sich für die Betreiber nicht rechnen – und den erneuerbaren Energien nicht helfen. mehr... (taz.de, 21.10.21 10:06)
  • Die Zeit der Monster Gestern besuchte Bundesrat Alain Berset die UZH. Er kam auf Einladung des SIAF und sprach über die Monster unserer Zeit – die Pandemie und die Krise der Demokratie. Am Ende seiner Rede machte er Mut: Es gebe immer Handlungsalternativen in bedrohlichen Situationen. (www.news.uzh.ch, 21.10.21 9:55)
  • Klimaschutz mit anderen Mitteln - Im Weltall den Klimawandel stoppen? Was Geo-Engeneering kann - und was nicht - Der Klimawandel läuft bereits. Ob wir ihn noch aufhalten können ist ungewiss. Aber bereits jetzt arbeitet die Forschung an Ideen, um das Klima zu manipulieren. Mit einem künstlichen Vulkanausbruch oder Spiegeln im Weltall könnten die Temperaturen wieder sinken - doch dies schafft neue Probleme.Von Autor Tim Pohl (www.focus.de, 21.10.21 9:53)
  • Lancet-Countdown: Klimawandel kann laut Studie Verbreitung von Krankheiten begünstigen Im Lancet-Countdown-Bericht fordern Forscher, den Kampf gegen Pandemie und Klimawandel zu verbinden. Der Aufschwung nach Covid-19 könne ein "grüner Aufschwung" sein. (www.zeit.de, 21.10.21 9:40)
  • Nachhaltige Powerbanks – gibt es die überhaupt? Die knappe Antwort auf die Frage, welche Powerbank aktuell die nachhaltigste ist: gar keine zu kaufen. Bist du dennoch auf einen Zusatz-Akku angewiesen, zeigen wir dir, was der Markt an „nachhaltigen“ Powerbanks zu bieten hat und warum ein Solarpanel eine Alternative sein kann. - Der Beitrag Nachhaltige Powerbanks – gibt es die überhaupt? erschien zuerst auf Utopia.de. - (utopia.de, 21.10.21 9:38)
  • So einfach machst du deine WordPress-Seite schneller - Die Schnelligkeit deiner Website hat einen direkten Einfluss auf den Erfolg. Wir zeigen dir deswegen, wie du deine WordPress-Seite schneller machen kannst. - Je schneller deine WordPress-Seite ist, desto höher ist die positive Nutzererfahrung. Zusätzlich ist die Schnelligkeit ein Faktor dafür, wie du bei Suchmaschinen angezeigt und gefunden wirst. - Im ersten Schritt geht es darum, den aktuellen Stand zu analysieren. Es gibt einige Tools, um deine WordPress-Performance zu messen. Beispielsweise gibt es kostenlose Website-Checker, die neben der Ladegeschwindigkeit auch die allgemeine Darstellung der Seite, SEO-Aspekte und die Sicherheit analysieren. Du erhältst direkt Handlungsempfehlungen für die Optimierung. - Jetzt kostenlosen Website-Checker von IONOS nutzen - Im Folgenden zeigen wir dir, mit welchen Punkten du deine WordPress-Seite schneller machen kannst. - 1. Hosting - Bei der Auswahl deines WordPress-Hosting-Anbieters solltest du ein Paket wählen, dass d... >| (www.basicthinking.de, 21.10.21 9:30)
  • Vernetzte Wärmepumpen entlasten das Strometz - Algorithmen sparen bis zu 10 % an Leistung (oekonews.at, 21.10.21 9:10)
  • Wärmepumpen können effizienter und netzdienlicher betrieben werden – spezielle Algorithmen machen dies möglich - -   - Wärmepumpen stellen umweltfreundlich Heizwärme und Warmwasser bereit. Für einen klimaneutralen Gebäudebestand gelten sie daher als Schlüsseltechnologie. Eine steigende Anzahl dieser zukunftsfähigen Heizsysteme könnte jedoch die Stromverteilnetze über Gebühr belasten. Das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg (ZSW) (bitte verlinken mit www.zsw-bw.de) hat nun Algorithmen entwickelt, die auftretende Lastspitzen reduzieren. Getestet haben die Forschenden das neue Verfahren in Schweden – hier sind Wärmepumpen bereits stark verbreitet und die Winter besonders kalt.  - -   - Prognosen gehen davon aus, dass der Anteil der Wärmepumpen im deutschen Heizungsmix in den nächsten Jahren stark steigen wird. Für die Niederspannungsverteilnetze in Wohngebieten könnte dies ohne Na... >| (www.ikz.de, 21.10.21 8:05)
  • Eigenstromversorgung für Mieter NATURSTROM setzt gemeinsam mit kommunalen Unternehmen Mieterstrom-Projekte in Ingolstadt und Putzbrunn um. Über hundert Wohneinheiten und eine Kindertagesstätte können nun vor Ort erzeugten Strom beziehen. (www.energiezukunft.eu, 21.10.21 6:10)
  • Globales PV-Potenzial auf Dächern Die Dächer der Welt bestückt mit Photovoltaik könnten den aktuellen Energiebedarf der Welt decken. Mit Satellitenaufnahmen und Wetterdaten haben Forscher errechnet, wie viel PV-Strom erzeugt werden könnte – und zu welchem Preis. (www.energiezukunft.eu, 21.10.21 6:10)
  • Fachkongress diskutiert über Recycling von Dämmstoffen - - Fachdialog „Re-Use und Recycling von Dämmstoffen bei Gebäuden“ machte deutlich: Der Bausektor muss die Klima- und Ressourcenschutzwende angehen. - - (www.geb-info.de, 21.10.21 6:00)
  • Vorbereitungen auf Strommangellage: Einkaufen ohne Strom – ein Horrorszenario Im Laden um die Ecke kommen Zweifel auf, ob wir in Zürich auf einen Strommangel vorbereitet sind. Wer hält sich schon an die Notfallpläne mit Batterieradios und Papierlisten? (www.tagesanzeiger.ch, 21.10.21 5:39)
  • KOMMENTAR - Neues kantonales Energiegesetz: Zürich kann die Welt allein nicht retten China setzt voll auf Kohle, die EU-Staaten subventionieren die Gasbezüge ihrer Bürger mit Milliarden. Der kleine Kanton Zürich aber will mit einem Verbot fossiler Heizungen das Klima schützen. Diese Rechnung geht nicht auf. (www.nzz.ch, 21.10.21 5:30)
  • Russland gibt sich plötzlich ambitionierte Ziele in der Klimapolitik Jahrelang schenkte die russische Politik der Klimaveränderung wenig Aufmerksamkeit. In diesem Jahr hat sich das geändert. Noch besteht der Kurswechsel aber erst auf dem Papier. (www.nzz.ch, 21.10.21 5:30)
  • In der Stadt Zug wird das Energiesystem der Zukunft realisiert Der Wirtschaftsraum, den die Industriegruppe Metall Zug auf ihrem Firmengelände schrittweise umsetzt, soll künftig weitgehend energieautark sein. Das umfassende Energiesystem ist eine praktische Umsetzung einer Sektorkoppelung im Kleinformat. (www.nzz.ch, 21.10.21 5:30)
  • Das Schreckensszenario vieler Politiker sind gewalttätige Energie-Proteste Beim EU-Gipfel in Brüssel ist statt Klimawandel nun die Energiekrise das Top-Thema. Es müssen konkrete Maßnahmen gefunden werden. Doch die Regierungschefs haben unterschiedliche Eigeninteressen. Schon jetzt deutet sich an, dass die Lösung teuer wird. (www.welt.de, 21.10.21 4:21)
  • "Ein Schub für die Kreislaufwirtschaft" Eine wirtschaftsnahe Klimastiftung fordert von der neuen Bundesregierung, Deutschland zum Vorreiter für ein anspruchsvolles Recycling von Industrieprodukten zu machen. Leisten soll das vor allem ein "digitaler Produktpass" etwa für die Autoindustrie. - (www.klimareporter.de, 21.10.21 4:16)
  • Organisationale Voraussetzungen für Umweltschutz und Nachhaltigkeit Warum Umweltschutz eine Lebensaufgabe ist, welche Rolle der sogenannte „Duschbrocken“ dabei spielt und welche organisationalen Voraussetzungen für Umweltschutz und Nachhaltigkeit Unternehmen schaffen müssen, damit befasst sich der aktuelle Beitrag von Prof. Dr. Frank E.P. Dievernich, Präsident der Frankfurt University of Applied Sciences, Soziologe und Wirtschaftswissenschaftler. Kann das Individuum „einmal kurz die Welt retten“ oder bleibt es, wie auch die Umwelt, Verlierer im Wettlauf mit der Zeit? (www.umweltdialog.de, 21.10.21 4:00)
  • So hält der E-Bike-Akku lange E-Bikes finden immer mehr Freunde. Gegenwind, Steigungen und andere Widrigkeiten lassen sich damit einfacher meistern, weil der Elektromotor die eigene Beinkraft unterstützt. Mit dem E-Bike fahren bedeutet Bewegung, ohne dass sich die Fahrer zu stark anstrengen müssen. (www.umweltdialog.de, 21.10.21 1:00)
  • Schwere gesundheitliche Folgen - "Niemand ist sicher": Forscher veröffentlichen alarmierenden Klima-Bericht - Waldbrände, Überschwemmungen, Infektionskrankheiten: Der Klimawandel verstärkt all das, was unsere Lebensgrundlage und Gesundheit gefährdet. Wie internationale Wissenschaftler im neuen „Lancet Countdown on Health and Climate Change” zeigen, ist es höchste Zeit zu handeln. (www.focus.de, 21.10.21 0:35)
  • Wenn der Klimawandel krank macht Der Klimawandel hat negative Folgen für die Gesundheit, warnt eine neue Studie. Dabei müsste eigentlich niemand durch Hitze sterben. Die Forscher verschweigen aber auch gute Nachrichten. (www.welt.de, 21.10.21 0:30)
  • E-Mobilitätstage: 14 Prozent mehr Strom für 100 Prozent E-Mobilität in Österreich - Der umfassende Ausbau der Elektromobilität ist einer der zentralen Schlüssel zur Klimaneutralität. (oekonews.at, 21.10.21 0:11)
  • Von der Leyen vor Europäischem Rat: EU muss sich bezüglich Energielieferanten breiter aufstellen - mehr Tempo beim Ausbau der erneuerbaren Energien (oekonews.at, 21.10.21 0:11)
  • Klimawandel stellt auch Notenbanken vor neue Herausforderungen - OeNB-Studie zu den vielfältigen Risiken der globalen Erwärmung für Preis- und Finanzmarktstabilität (oekonews.at, 21.10.21 0:11)

20.10.2021[Bearbeiten]

  • Druck auf Ampel-Parteien: "Die Zeit der Ausreden ist vorbei" Die Klimaschutzbewegung "Fridays for Future" erhöht den Druck auf SPD, Grüne und FDP. Sie fordert einen schnelleren Ausstieg aus Kohle und Gas. Zumindest in einem Punkt gibt es Überschneidungen mit der FDP. Von Marcel Heberlein. || Möchte eine künftige #Ampel-Regierung noch das Pariser Klimaschutzabkommen einhalten, brauchen wir einen Kohleausstieg bis 2030, ein Zulassungsstopp für Verbrenner vor 2025 und ein Erdgasausstieg bis 2035. #Klimakrise @VQuaschning (www.tagesschau.de, 20.10.21 23:47)
  • Cornelia Funke entschuldigt sich bei Kindern für Klimawandel: „Schäme mich“ Als sie 17 Jahre alt war, habe sie gedacht, sie könne die Welt ein Stückchen besser machen, sagt die bekannte Kinderbuchautorin Cornelia Funke. Jetzt müsse sie sich stattdessen für ihre Generation entschuldigen „für die Welt, die ich euch überlasse“. >| (to.welt.de, 20.10.21 23:02)
  • Plattform verhilft zu kleinerem Fußabdruck Wie groß ist eigentlich mein persönlicher CO2-Fußabdruck und wie kann ich ihn reduzieren? Diese Fragen beantwortet eine Software des Wiener Social Start-ups "TeamClimate". (www.energie-und-management.de, 20.10.21 23:00)
  • Wärmestrategie für das Land Berlin – Berlin.de Entwicklung einer Wärmestrategie für das Land Berlin | Berlin hat sich mit dem Berliner Klimaschutz- und Energiewendegesetz (EWG Bln) das Ziel gesetzt, bis spätestens zum Jahr 2045 die CO2-Emissionen auf ein klimaneutrales Niveau zu senken. Dabei nimmt der Wärmesektor eine zentrale Rolle ein, da dieser für rund die Hälfte der CO2-Emissionen verantwortlich ist. So werden rund 47 % bzw. 8,4 Mio. t der Berliner CO2-Emissionen durch Beheizung, Klimatisierung oder Warmwassernutzung in Gebäuden verursacht (nach Verursacherbilanz, Bezugsjahr 2020). | Die Machbarkeitsstudien „Klimaneutrales Berlin 2050“ und „Berlin Paris-konform machen“ wie auch das Berliner Energie- und Klimaschutzprogramm 2030 (BEK 2030) zeigen, dass auf dem Weg zur Klimaneutralität die Emissionen des Wärmesektors um mehr als 80 Prozent gesenkt werden müssen. (www.berlin.de, 20.10.21 22:53)
  • »Komplexität verstehen lernen« / Interview mit Flurina Schneider Flurina Schneider fragt nach der Rolle des Wissens in sozial-ökologischen Transformationsprozessen. Inter- und transdisziplinäre Zugänge können ihrer Meinung nach Wege in einen nachhaltigen Umgang mit natürlichen Ressourcen weisen. (aktuelles.uni-frankfurt.de, 20.10.21 22:52)
  • Deutschland verfehlt Klimaziele für 2030 und 2040 Die bislang beschlossenen Klimaschutz-Maßnahmen reichen nicht aus, um die Ziele zu erreichen. Das zeigt der Projektionsbericht, den Öko-Institut und Partner jetzt für die Bundesregierung erstellt haben. (www.pv-magazine.de, 20.10.21 22:50)
  • Fossil fuel production ‘dangerously out of sync' with climate change targets Despite increased climate ambition and net-zero commitments, governments still plan to produce more than double the amount of energy from fossil fuels in 2030, than the amount that would limit global warming to the Paris Agreement level of 1.5 °C. | (news.un.org, 20.10.21 22:47)
  • Wie sich der Klimanotstand abwenden lässt – Prof. Dr. Peter Hennicke über Strategien der Ressourcen- und Klimapolitik Globale Energie- und Klimaschutz-Szenarien zeigen, dass das 2015 im Pariser Klimaabkommen vereinbarte Ziel, den globalen Temperaturanstieg "well below 2 degrees" zu begrenzen, technisch noch möglich ist. Die globale Umsetzung und die jeweiligen nationalen Klimaschutz-Strategien aber stellen in der Wirtschaftsgeschichte bisher nicht gekannte gewaltige gesellschaftliche Herausforderungen dar. "Deutschland müsste bis spätestens 2045 klimaneutral sein — also etwa die Verbrennung von Kohle, Öl und Erdgas nahezu vollständig einstellen und unvermeidliche CO2-Emissionen sicher von der Atmosphäre fernhalten", betont Prof. Dr. Peter Hennicke, Senior Advisor am Wuppertal Institut, in seinem kürzlich erschienen Artikel "Der Klimanotstand lässt sich abwenden". Darin fordert er, dass für einen gerechten Betrag von Deutschland zur Einhaltung des globalen 1,5-Grad-Ziels sogar Klimaneutralität bis 2035 notwendig sei. - (wupperinst.org, 20.10.21 22:42)
  • Alte Häuser, neues Leben #klimafreundlichWohnen Bis ins hohe Alter im Einfamilienhaus? Andere Wohnformen bieten Chancen — auch für Gesellschaft und Natur, sagt Dr. Corinna Fischer vom Öko-Institut. | Was käme in Frage? Wenn es in der Nähe eine kleinere, barrierefreie Wohnung mit Terrasse gäbe, ein Serviced Apartment oder ein Mehrgenerationenhaus, würde man vielleicht dorthin ziehen. Oft kann man ein Haus auch so umbauen, dass eine zweite Partei darin wohnen kann. Oder vielleicht ist sogar schon eine Einliegerwohnung vorhanden. In unserem Projekt „LebensRäume“ haben wir hochgerechnet: Im Kreis Steinfurt in NRW stehen rund 5.000 Einliegerwohnungen leer. Sie könnten vermietet werden, so dass man etwas Gesellschaft und ein kleines Zusatzeinkommen hätte. | Solche Optionen nützen auch der Gesellschaft — und der Natur. Wenn Bestandsimmobilien an Familien verkauft werden, muss weniger neu gebaut werden. Das heißt: weniger Flächenverbrauch auf der grünen Wiese, w... >| (blog.oeko.de, 20.10.21 22:39)
  • Wie Spiele zum Klimaschutz beitragen sollen Immer mehr Games widmen sich dem Klimawandel und der Umwelt — und wollen so zu deren Schutz beitragen. Aber die Branche hat selbst ein Nachhaltigkeitsproblem (www.derstandard.de, 20.10.21 22:38)
  • Netto Null braucht einen Plan Mit einem Fernziel für 2050 allein erreichen wir die Klimaneutralität kaum, sagt Reto Knutti. Die Politik muss nun den Kurs konsequent auf Netto Null ausrichten und einen Absenkpfad mit konkreten Massnahmen und Zwischenzielen definieren. (ethz.ch, 20.10.21 22:34)
  • Analyse zum verzerrten Blick auf die Welt – Intelligenz ist kein Schutz vor Verschwörungs-Abgründen Bildung gilt als Allheilmittel gegen Verirrungen aller Art. Allerdings zeigen Psychologen auch: Wer schlau ist und viel weiss, verrennt sich womöglich erst recht in seiner Weltsicht. (www.tagesanzeiger.ch, 20.10.21 22:32)
  • Erst die Subventionen vom Staat, dann das Geld von Google Während die Verleger für eine staatliche Medienförderung weibeln, haben sie schon die nächste Geldquelle im Visier: Google soll zahlen. Dafür hat der Verband Schweizer Medien eine 2013 beerdigte Forderung ausgegraben. | Gemessen am Superlativ, den Verlegerpräsident Pietro Supino jüngst bemüht hat, scheint viel auf dem Spiel zu stehen. «Es ist wahrscheinlich das wichtigste Thema überhaupt, wenn es um die Zukunft des Journalismus und der Medienvielfalt in der Schweiz geht.» Das sagte Supino Anfang Oktober im Gespräch mit den CH-Media-Zeitungen. Ein paar Sätze später wurde er noch deutlicher: «Ohne Leistungsschutzrecht wird es in der Schweiz langfristig keine unabhängigen privaten Medien mehr geben können.» (www.journal21.ch, 20.10.21 22:30)
  • Praktiken statt Routine – Soziale Selbstfürsorge Die tägliche Routine kann im Umfeld leicht als stures Egoprogramm wahrgenommen werden. Wer hingegen regelmässig Praktiken übt, erzeugt eine einladende Wirkung, daran zu partizipieren. Das wird schnell zum Gewinn für alle. (doppelpunkt.ch, 20.10.21 22:29)
  • FairFuel | Einfach grün fliegen? In Deutschland wird jetzt klimafreundliches Kerosin entwickelt. Doch selbst die Hersteller raten zum Flugverzicht (www.freitag.de, 20.10.21 22:27)
  • Bund und Länder vereinbaren besseren Schutz der Moore - - - - - - - Gut sechs Prozent der CO2-Emissionen in Deutschland stammen aus entwässerten Moorböden. Bund und Länder haben zum besseren Schutz der Moore nun eine Vereinbarung unterzeichnet. Doch eigentlich war mehr geplant, weshalb es nun Kritik gibt. mehr - - - - - - Meldung bei www.tagesschau.de lesen - (www.tagesschau.de, 20.10.21 20:24)
  • Solarstrom: Stromrevolution aus dem Allgäu Tesla will Heimspeicher für Solarstrom zu einem virtuellen Kraftwerk verbinden. Vorreiter auf dem Markt ist aber ein deutsches Unternehmen. Was lässt sich so erreichen? (www.zeit.de, 20.10.21 20:00)
  • Book release: Post-Growth Work The book „Post-Growth Work: Employment and Meaningful Activities within Planetary Boundaries“, edited by Angelika Zahrnt and Irmi Seidl, has been published recently. The book aims to introduce and spread the notion of „meaningful work“, in order to make societies more independent of economic growth. (www.postwachstum.de, 20.10.21 19:10)
  • Gaspreise zu hoch? Jetzt den Gasanbieter wechseln! Wenn Gaspreise explodieren, denken viele dran, den Gasanbieter zu wechseln. Gute Idee: Denn auch der Wechsel zu Ökogas kann Geld sparen – und ist ein wirksamer Beitrag zu Umwelt- und Klimaschutz. Utopia gibt Tipps für den Gasanbieterwechsel. - Der Beitrag Gaspreise zu hoch? Jetzt den Gasanbieter wechseln! erschien zuerst auf Utopia.de. - (utopia.de, 20.10.21 18:40)
  • Parlament stellt Steuerprivileg von Hilfswerken und Umweltverbänden infrage – wegen Verärgerung über politische Kampagnen Der Bund muss die Steuerbefreiung von «gemeinnützigen» Organisationen überprüfen. Das fordert ein parlamentarischer Vorstoss. Der Ständerat hat den Vorstoss schon angenommen, und nun bahnt sich auch im Nationalrat eine Mehrheit dafür an. (www.nzz.ch, 20.10.21 18:34)
  • Energiekosten: Der verflixte Stoff Die Preise für Gas und Benzin steigen. Muss deswegen der Klimaschutz zurückstehen, um Menschen mit geringem Einkommen zu schonen? Es gibt eine bessere Lösung. (www.zeit.de, 20.10.21 18:00)
  • How Airborne Microplastics Affect Climate Change Airborne microplastic sampling under way at Kaitorete Spit in Canterbury, New Zealand. (www.scientificamerican.com, 20.10.21 18:00)
  • Die Neuerfindung der Grenze: Zwei Gesichter Offene Grenzen, steigende Mobilität einerseits, Mauern und Lager anderseits. Der Soziologe Steffen Mau analysiert die Grenzen als „Sortiermaschinen“. mehr... (taz.de, 20.10.21 17:23)
  • Klimaaktivisten erhöhen Druck auf Ampel-Parteien - - - - - - - Die Klimaschutzbewegung "Fridays for Future" erhöht den Druck auf SPD, Grüne und FDP. Sie fordert einen schnelleren Ausstieg aus Kohle und Gas. Zumindest in einem Punkt gibt es Überschneidungen mit der FDP. Von Marcel Heberlein. mehr - - - - - - Meldung bei www.tagesschau.de lesen - (www.tagesschau.de, 20.10.21 16:10)
  • Wenn jeder kalte Tag eine Existenzfrage stellt Energiearmut in der EU existiert und sie verschärft sich angesichts der explodierenden Energiepreise. Fossile Energien sind klimaschädlich und ein soziales Pulverfass. Deshalb müssen wir sie konsequent mit Erneuerbaren ersetzen. Eine Klimadividende für mehr Klima-Gerechtigkeit wäre außerdem richtig. (www.energiezukunft.eu, 20.10.21 16:10)
  • Verspätet, veraltet, kaputt: Die Baustellen der Deutschen Bahn Klimaschutz mit attraktivem Schienenverkehr? Für dieses politische Ziel wird viel passieren müssen. Die täglichen Störungen im Betrieb der Deutschen Bahn zeigen den hohen technischen Nachholbedarf. (www.faz.net, 20.10.21 15:03)
  • Neues Verfahren reduziert Lastspitzen in Stromverteilnetzen - Wärmepumpen stellen Heizwärme und Warmwasser bereit. Eine steigende Anzahl dieser Heizsysteme könnte jedoch die Stromverteilnetze über Gebühr belasten. Das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg (ZSW) hat nun Algorithmen entwickelt, die auftretende Lastspitzen reduzieren. - - Pressedienst/Redaktion - Prognosen gehen davon aus, dass der Anteil der Wärmepumpen im deutschen Heizungsmix in den nächsten Jahren stark steigen wird. Dies kann die Niederspannungsverteilnetze in Wohngebieten belasten. Wird es kalt, liefern alle Wärmepumpen gleichzeitig eine hohe Heizleistung. Entsprechend steigt der Strombedarf im Verteilnetz. In den Netzen und an den Transformatoren treten Lastspitzen auf, die sie überlasten könnten. DasZ entrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg (ZSW) hat ein neues Verfahren entwickelt, um diese Lastspitzen zu brechen, wie es in einer Medienmitteilung sch... >| (www.sses.ch, 20.10.21 15:00)
  • Klimaneutralität bis 2050: Australiens späte Mission Null Kaum ein Land spürt den Klimawandel so sehr wie Australien. Trotzdem hat sich das Land lange gegen ambitionierte Klimaziele gesträubt. Nun vollzieht die Regierung eine Wende – und mit ihr das Murdoch-Imperium. Wie kommt das? (www.faz.net, 20.10.21 14:54)
  • Klimakrise im Tschad: Der Hungerkünstler Der Klimawandel droht die Fortschritte im Kampf gegen den Hunger zu vernichten, besonders im Tschad. Doch aussichtslos ist die Lage nicht, wie die Gemeinde Melea zeigt. (www.zeit.de, 20.10.21 14:47)
  • Kreml-Kritiker Nawalny erhält Sacharow-Preis des EU-Parlaments - - - - - - - Der inhaftierte Kreml-Kritiker Nawalny erhält den Sacharow-Preis für Demokratie und Menschenrechte des EU-Parlaments. Mit großem Mut habe er für Freiheiten gekämpft und beinahe mit dem Leben bezahlt, hieß es zur Begründung. mehr - - - - - - Meldung bei www.tagesschau.de lesen - (www.tagesschau.de, 20.10.21 14:44)
  • Total und der Klimawandel: Man wusste Bescheid Ein Aufsatz von Wissenschaftlern bringt den Total-Konzern in Erklärungsnot. Er zeigt, dass das Unternehmen schon seit den 1970er Jahren von den Folgen für das Klima gewusst hat. (www.faz.net, 20.10.21 14:14)
  • UN-Studie: Förderung fossiler Brennstoffe nimmt zu - - - - - - - Die nationalen Pläne zur Förderung fossiler Brennstoffe sind immer noch nicht mit den Pariser Klimaschutzzielen vereinbar. Dem UN-Umweltprogramm zufolge planen führende Öl-, Gas- und Kohleproduzenten sogar, die Produktion zu steigern. mehr - - - - - - Meldung bei www.tagesschau.de lesen - (www.tagesschau.de, 20.10.21 13:58)
  • „Wir haben viel getan, aber es ist nicht ausreichend“ „Hunger ist der Auslöser für Kriege und Fluchtbewegungen“, so Bundesentwicklungsminister Gerd Müller bei der Vorstellung des 16. Entwicklungspolitischen Berichts. Auch gegen den Klimawandel müsse Deutschland mehr tun. (www.welt.de, 20.10.21 13:58)
  • Es gibt ein Leben nach dem Bauen Architekten, seht ihr mit euren Fertigprodukten nicht, dass das Fertige tot ist, das Unfertige hingegen lebt? Ein Argumentarium zur Verteidigung des Zwischenstands, ein Plädoyer fürs Fortfahren. (www.hochparterre.ch, 20.10.21 13:05)
  • Fridays for Future fordert von neuer Regierung Klima-Sofortmaßnahmen in ersten 100 Tagen Die Klimaschützer von Fridays for Future sind mit dem Sondierungspapier der potenziellen nächsten Bundesregierung nicht einverstanden. Am Mittwoch stellte die Bewegung daher einen Maßnahmen-Katalog vor. Gefordert wird unter anderem das Aus für Verbrenner bis 2025. (www.welt.de, 20.10.21 12:54)
  • Die Grünen sind ultimativ herausgefordert Beim Klimaschutz muss endlich mehr passieren. Wie gut, dass die Grünen künftig mitregieren. Sie müssen die Bewahrer der Schöpfung sein. Ein Kommentar. (www.tagesspiegel.de, 20.10.21 10:58)
  • Wenn der Fischkot fehlt Die industrialisierte Fischerei fischt die Meere leer. Auch für den Klimawandel ist das ein Problem. Einer Studie zufolge sind die Auswirkungen des globalen Fischfangs sogar mit denen des menschengemachten Klimawandels vergleichbar. - (www.klimareporter.de, 20.10.21 10:37)
  • Städte gegen den Klimawandel Zwischen Tropennächten und Starkregen – die Folgen der Klimakrise sind auch in Deutschland immer stärker zu spüren. Und was tun die Städte? Sieben Beispiele. (www.faz.net, 20.10.21 10:09)
  • Erarbeitung konkreter Strategien und Beiträge für die nationale Umsetzung der UN-2030-Agenda für nachhaltige Entwicklung für SDG 12 - - - © Umweltbundesamt - - - - Das 12. Ziel der 2015 verabschiedeten Agenda 2030 soll Veränderungsprozesse rund um nachhaltige Produktion und nachhaltigen Konsum zur Umsetzung bringen und eine breite Vielfalt von Stakeholdern integrieren. - In diesem Bericht wird die Methodik für ein systematisches Monitoring zur nationalen und internationalen Umsetzung von Sustainable Development Goal (SDG) 12 durch Deutschland dargelegt, die im Rahmen eines UBA-Forschungsvorhabens entwickelt wurde. Es soll einen ergänzenden Beitrag zu bestehenden Monitoring-/Indikatoren-Systemen im Bereich SDG/Deutsche Nachhaltigkeitsstrategie (DNS) darstellen. Als Monitoring-Tool dient eine Online-Datenbank, die SDG-12-Umsetzungsaktivitäten von, mit und durch Deutschland beinhaltet und die Umsetzung des SDG 12 auf nationaler Ebene visualisiert. - Neben dem Aktivitäten-Monitoring wurden bereits existierende Indikatoren auf ihre Eignung als Indikatoren für die Unterziele von SDG 12 ... >| (www.adelphi.de, 20.10.21 9:51)
  • Regierungen planen mit 240 Prozent zu viel Kohle, um 1,5-Grad-Ziel zu erreichen Ein Bericht des UN-Umweltprogramms kommt zu dem Ergebnis: Die Unterzeichnerstaaten des Pariser Abkommens wollen in diesem Jahrzehnt mehr als doppelt so viel fossile Brennstoffe fördern, wie eine Begrenzung der Erderwärmung auf 1,5 Grad zuließe. Die Produktion müsse „sofort stark sinken“. (www.welt.de, 20.10.21 7:57)
  • Energiepreise: Die Krise nach der Krise Benzin, Öl und Gas sind extrem teuer. Das trifft die Ärmeren – und ist doch nur der Anfang. (www.faz.net, 20.10.21 6:49)
  • Energiepolitik: Baerbock gegen schnelle Lizenz für Nord Stream 2 Erdgas ist knapp - und Russland will mehr liefern, wenn Deutschland rasch die Genehmigung für die Pipeline durch die Ostsee erteilt. "Wir dürfen uns nicht erpressen lassen", sagt die Grünen-Chefin. (www.sueddeutsche.de, 20.10.21 6:44)
  • Nationale Pläne torpedieren 1,5-Grad-Ziel Laut einem UN-Bericht wollen die Länder deutlich mehr fossile Brennstoffe fördern als das Pariser Abkommen zulässt. So werde das 1,5-Grad-Ziel nicht erreicht. (www.tagesspiegel.de, 20.10.21 6:43)
  • "Wir dürfen uns nicht erpressen lassen" - Während der Russen-Botschafter auf Nord Stream 2 pocht, stellt Baerbock eine Bedingung - - Während der russische Botschafter ein weiteres Festhalten Deutschlands an der Inbetriebnahme der Erdgas-Fernleitung Nord Stream 2 erwartet, plädiert Annalena Baerbock derzeit klar dagegen. Sie nennt Voraussetzungen dafür und will eine Erpressbarkeit der Bundesrepublik verhindern. - (www.focus.de, 20.10.21 6:15)
  • Batterieherstellung klimafreundlicher machen Fraunhofer Forscher wollen bei der Herstellung von Batteriegehäusen CO2 reduzieren. Zudem sollen Reichweite und Ladeleistung optimiert werden –um Elektroautos attraktiver zu machen, aber auch für den Einsatz von Großbatterien in weiteren Branchen. (www.energiezukunft.eu, 20.10.21 6:10)
  • Wirtschaft bekommt Ressourceneffizienz gefördert - - Das Bundeswirtschaftsministerium erweitert die Effizienzförderung: Klein- und Mittelständler erhalten mehr Zuschüsse, jetzt auch für Ressourceneffizienz. - - (www.geb-info.de, 20.10.21 6:00)
  • Baerbock gegen Betriebserlaubnis für Nord Stream 2 Annalena Baerbock plädiert dafür, der Ostsee-Erdgas-Pipeline Nord Stream 2 vorerst keine Betriebserlaubnis zu erteilen. Nach europäischem Energierecht müsse der Betreiber der Pipeline „ein anderer sein als derjenige, der das Gas durchleitet“. (www.welt.de, 20.10.21 5:37)
  • Der Bund bezahlt 1,5 Millionen Franken für Klimakompensation der Mitarbeiter Ein bekannter Zürcher Anbieter sollte die Treibhausgasemissionen der Bundesverwaltung für 2020 kompensieren. Doch die Vergabe musste widerrufen werden. Die Hintergründe bleiben im Dunkeln. (www.nzz.ch, 20.10.21 5:30)
  • KOMMENTAR - Klimaschutz mit Coldplay: Die britische Band will ihren CO2-Fussabdruck kompensieren und setzt auf Climeworks Nicht nur Firmen, sondern auch Musikbands wollen sich umweltschonender verhalten. Es gibt wohl kaum eine Gruppe, die so viel Aufwand dafür betreibt, wie die britische Band Coldplay. Für die Nettoemissionen hat sie die Zürcher Firma Climeworks gewählt. (www.nzz.ch, 20.10.21 5:30)
  • Klimaforschung: Ohne Zweifel Der Mensch ist die Ursache des Klimawandels - zu diesem Schluss kommen 99,9 Prozent aller Studien zu dem Thema. (www.sueddeutsche.de, 20.10.21 5:21)
  • Nachhaltige Werbegeschenke zu Weihnachten Werbeartikel sind im Trend und besonders solche, die biologisch abbaubar, wiederverwendbar, klimaneutral oder frei von Plastik sind, aus recycelten und nachwachsenden Rohstoffen hergestellt werden und damit Bio- beziehungsweise Fair-Trade zertifiziert sind. Wenn diese Artikel im privaten Gebrauch noch lange verwendet werden können, dann gelten diese als nachhaltig. Mit einem praktischen und zugleich umweltfreundlichen und individuellen Werbeartikel ist nachhaltiges Schenken von Unternehmen ganz einfach. (www.umweltdialog.de, 20.10.21 2:00)
  • Der Bundesrat verabschiedet den Teil Programm des Sachplans Verkehr Der Bundesrat hat in seiner Sitzung vom 20. Oktober 2021 «Mobilität und Raum 2050» verabschiedet, den überarbeiteten Teil Programm des Sachplans Verkehr. Darin legt der Bund seine Ziele für die Planung von Verkehrsinfrastrukturen fest. (www.admin.ch, 20.10.21 2:00)
  • Mit CO2 klimaneutral wirtschaften: IN4climate.NRW erarbeitet Lösungen für nachhaltiges Carbon Management in NRW Kohlenstoff ist Zukunftsstoff. Auch in einer klimaneutralen Industriezukunft wird sich bei manchen Produktionsprozessen nicht gänzlich vermeiden lassen, dass Kohlendioxid (CO2) entsteht. Gleichzeitig sind viele Branchen auf CO2 als Ressource angewiesen. Das vom Thinktank IN4climate.NRW gemeinsam mit 17 Partnern aus Industrie und Wissenschaft erarbeitete Diskussionspapier »CO2 in einer klimaneutralen Industrie: Infrastrukturanforderungen für NRW« fasst Impulse und konkrete Anforderungen für ein nachhaltiges Carbon Management zusammen. Ziel ist, Kohlenstoff zu nutzen, ohne dem Klima zu schaden. (www.umsicht.fraunhofer.de, 20.10.21 2:00)
  • Die Schweiz berichtet über die Erarbeitung und Umsetzung der Umwelt- und Sozialstandards bei der Weltbank Die Umwelt- und Sozialstandards bei der Weltbank stimmen weitgehend mit den politischen Leitlinien der Schweiz überein. Dazu gehört unter anderem die Förderung von Menschenrechten und Demokratie. Dies zeigt ein am 20. Oktober 2021 vom Bundesrat verabschiedeter Bericht. Für die Schweiz hat die konsequente Umsetzung dieser 2018 in Kraft getretenen Standards Priorität. (www.admin.ch, 20.10.21 2:00)
  • Luft und Recycling: Bundesrat genehmigt Verordnungen im Umweltbereich Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 20. Oktober 2021 Änderungen in der Luftreinhalte-Verordnung (LRV) sowie der Verordnung über die Rückgabe, die Rücknahme und die Entsorgung elektrischer und elektronischer Geräte (VREG) genehmigt. Die LRV beinhaltet verschärfte Grenzwerte für den Luftschadstoffausstoss bei Zementwerken. Die geänderten Vorgaben der VREG gelten neu für alle elektrischen Geräte. Dies verbessert das Recycling der darin enthaltenen Materialien. (www.admin.ch, 20.10.21 2:00)

19.10.2021[Bearbeiten]

  • Europa erlebt eine Renaissance der Atomkraftwerke In Europa werden 16 neue Atomkraftwerke gebaut, Deutschland hingegen baut ab. Mit den stark steigenden Strompreisen, wird hierzulande Atom-Energie wieder als Option gesehen. Während in 2012 noch über 70% der Deutschen gegen Atomkraftwerke waren, sind es heute nur noch knapp die Hälfte. (www.welt.de, 19.10.21 23:31)
  • Vielfältige Nachweise für Biodiversität in Solarparks Betreiber von Photovoltaik-Kraftwerken öffneten im Juni ihre Solarparks, um die entstandene Flora und Fauna zu zeigen. Der Bundesverband Neue Energiewirtschaft hat nun die Ergebnisse der Artenuntersuchung veröffentlicht, die zeigen, dass sich dort auch teilweise bedrohte Tier- und Pflanzenarten ansiedeln. (www.pv-magazine.de, 19.10.21 22:50)
  • Nationalparks in den Alpen Wer gerne intakte Natur erlebt, seltene Pflanzen und Tiere entdeckt und in weitgehend unberührten Landschaften wandert, ist in einem Nationalpark gut aufgehoben. Auch in den Alpen gibt es viele solcher besonders geschützten Gebiete, von Südfrankreich über Graubünden und Tirol bis nach Slowenien. Wir stellen die 13 Nationalparks der Alpen vor und geben Tipps für unterwegs. | 13 Nationalparks in 6 Alpenländern | Nationalpark Berchtesgaden | Nationalpark Hohe Tauern | Nationalpark Kalkalpen | Nationalpark Gesäuse | Schweizerischer Nationalpark | Nationalpark Vanoise | Nationalpark Écrins | Nationalpark Mercantour | Triglav Nationalpark | Nationalpark Val Grande | Nationalpark Gran Paradiso | Nationalpark Belluneser Dolomiten | Nationalpark Stilfserjoch (www.alpenverein.de, 19.10.21 22:47)
  • Buch über erneuerbare Energien: "Haben jedes Maß verloren" Über erneuerbare Energien kursiere viel Unsinn, sagen Harald Lesch und Christian Holler. Sie klären auf. Auch darüber, was uns erwartet. (sz.de, 19.10.21 22:26)
  • Regierungen bremsen bei der CO2-Entnahme: Doch ohne sie sind die Klimaziele nicht zu erreichen Deutschland zögert bei der CO2-Entnahme, weil der Anreiz für Emissionsreduktionen sinkt. Aber ohne Entnahme sind die Klimaziele nicht erreichbar. | „Netto Null“ ist das zentrale klimapolitische Schlagwort der letzten Jahre. Die Europäische Union (EU) strebt das Ziel bis 2050 an, Deutschland und Schweden bis 2045 und Finnland sogar bis 2035. Konkret bedeutet „Netto Null“, dass alle nicht vermeidbaren Emissionen — sogenannte Residualemissionen, z.B. aus der Landwirtschaft und einigen industriellen Prozessen — durch CO2-Entnahmen ausgeglichen werden und in der Summe keinerlei Emissionen mehr in die Atmosphäre gelangen. | In den Fokus der Klimapolitik rückte „Netto Null“ nach der Verabschiedung des Pariser Abkommens. Hier einigten sich die unterzeichnenden Staaten darauf, in der zweiten Hälfte des Jahrhunderts ein „Gleichgewicht zwischen den anthropogenen Emissionen von Treibhausgasen aus Quellen und dem Abbau solche... >| (www.ipg-journal.de, 19.10.21 22:14)
  • Klimaforscher Keywan Riahi: Energieversorger leisten Pionierarbeit: Oesterreichs Energie Der Grazer Klimaforscher Keywan Riahi über die Pionierleistung der heimischen E-Wirtschaft, schlecht verzinste Klimainvestitionen in Europa — und warum er allen Unkenrufen zum Trotz zuversichtlich ist, dass die Menschheit die schlimmsten Auswirkungen der Klimakrise abwenden können wird. (oesterreichsenergie.at, 19.10.21 22:10)
  • Europäischer Strombinnenmarkt Das Schweizer Übertragungsnetz ist mit 41 Leitungen eng mit dem europäischen Verbundnetz verknüpft. Erst durch diese Vernetzung ist eine sichere Stromversorgung in der Schweiz möglich. Zum Beispiel, wenn Stromengpässe in den Wintermonaten überwunden werden müssen. Oder wenn mit der internationalen Zusammenarbeit Kraftwerksausfälle oder Überproduktionen kompensiert werden müssen. Umgekehrt übernimmt die Schweiz als Transitland und mit ihren Pumpspeicherkraftwerken als grosser Energiespeicher eine wichtige Rolle im europäischen Verbund. (www.swissgrid.ch, 19.10.21 22:06)
  • Auch Sonnenstrom braucht Ressourcen Die Photovoltaik wird künftig zur wichtigsten Energiequelle. Umso mehr muss auf eine nachhaltige Produktion der Module und Systeme geachtet werden. Bei der Ressourceneffizienz und dem Recycling von Altanlagen sind Fortschritte nötig. (www.klimareporter.de, 19.10.21 22:05)
  • Öl und Gas: Anteile im Neubau und Preisentwicklung 46 % der in 2020 neu gebauten ca. 113000 Wohngebäude wurden mit einer Wärmepumpe ausgestattet, 39 % mit einer Gasheizung. Lediglich 0,7 % dieser Neubauten erhielten eine Ölheizung. Zum Start in die neue Heizperiode hat das Statistische Bundesamt (destatis) Daten zur Marktentwicklung bei Öl und Gas ausgewertet und Mitte Oktober dieses Jahres in drei interaktiven Grafiken verfügbar gemacht. (www.ikz.de, 19.10.21 22:03)
  • Interview mit dem Bio-Pionier Fredi Strasser Fredi Strasser war 1984 als erster offizieller, staatlicher Bioberater des Kantons Zürich schweizweit ein Pionier. Das war noch vor offiziellen Standards und breit angelegter Forschung im Biolandbau. Für die Zukunft steckt Strasser hohe Ziele und setzt dafür auf Initiative und Innovationskraft der Biolandwirtschaft. Martina Binder vom Amt für Landschaft und Natur der Baudirektion Zürich hat mit ihm gesprochen. | Artikel aus der «Zürcher Umweltpraxis (ZUP, Ausgabe Nr. 100)» (naturschutz.ch, 19.10.21 21:43)
  • UN-backed report reveals rising climate change risk across Africa Climate change contributed to mounting food insecurity, poverty and displacement in Africa last year, the World Meteorological Organization (WMO) and partners said in a report published on Tuesday. | (news.un.org, 19.10.21 21:38)
  • UNO mahnt Schweiz: klimaschädlicher Finanzplatz wird Kinder töten Der Finanzplatz Schweiz ist mit seinem übermässigen CO2-Fussabdruck eine Bedrohung für die Rechte der Kinder, insbesondere im globalen Süden. Dies stellt die Menschenrechtsorganisation der Vereinten Nationen in ihrem neuesten Länderbericht zuhanden der Schweiz fest. Die Klimaerhitzung, zu der die Schweiz und besonders ihr Finanzplatz massiv beitragen, wird bis 2050 zu Dutzenden von Millionen unterernährter Kinder und schon bis 2030 zu über Hunderttausend Todesfällen von Kindern führen. | Im Rahmen ihres neuesten Länderberichts über die Wahrung der Rechte der Kinder mahnt die UNO unter anderem die schädliche Klimawirkung des schweizerischen Finanzplatzes an. Die zuständige Kommission beklagt den unverhältnismässigen CO2-Fussabdruck insbesondere der öffentlichen und privaten Investitionen in fossile Energien. Die dadurch verursachte Klimaerhitzung gefährdet gemäss des neuesten Berichts die Gesundheit von Kind... >| (www.klima-allianz.ch, 19.10.21 21:35)
  • Nutzung erneuerbarer Energien nimmt in allen EU-Staaten zu – Statistisches Bundesamt Die Nutzung erneuerbarer Energien ist in den vergangenen Jahren in allen 27 Staaten der Europäischen Union (EU) gestiegen. Im EU-Durchschnitt erhöhte sich der Anteil erneuerbarer Energien am Bruttoendenergieverbrauch zwischen 2009 und 2019 von 13,9 % auf 19,7 %. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) anlässlich des Europäischen Statistiktages am 20. Oktober 2021 mitteilt, sind die Vorreiter der Energiewende in Nordeuropa zu finden. So deckte Schweden im Jahr 2019 bereits 56,4 % des Bruttoendenergieverbrauchs aus erneuerbaren Energien, das war der Spitzenwert in der EU. In Deutschland erhöhte sich der Anteil laut den Daten der europäischen Statistikbehörde Eurostat zwischen 2009 und 2019 von 10,9 % auf 17,4 %. Deutschland lag damit 2019 auf Rang 16 unter den 27 EU-Mitgliedstaaten. Die Daten sind Teil der neuen Themenseite zum Europäischen Green Deal im Internetangebot „Europa in Zahlen“ des Statistischen Bundesamtes. (www.destatis.de, 19.10.21 21:33)
  • Neue Milch-Werbung – Hat hier jemand Klimakiller gesagt? Milchkühe seien gar nicht so schädlich für die Umwelt wie angenommen, suggeriert eine neue Werbekampagne. Stimmt das? | Lovely, die wohl berühmteste Kuh der Schweiz, ist schon über Skisprungschanzen geflogen. In der jüngsten Werbekampagne von Swissmilk zeigt sie sich auf Plakaten in weniger spektakulärer Pose: Sie frisst Gras. Darunter steht der Slogan: «Grasende Kühe sind Teil eines ökologischen Kreislaufs.» | Online beantwortet die Vermarktungsorganisation Swissmilk die Frage: «Was hat Lovely mit Nachhaltigkeit zu tun?» Die Schweizer Kühe gehören demnach zu einer «klimafreundlichen Landwirtschaft.» Dies, weil sie das CO2-Bindepotenzial von Schweizer Wiesen fördern. «Die Kuh ist keine Klimakillerin», schlussfolgert Swissmilk. | Nun also die Kuh als Klimaretterin statt Klimasünderin? Wissenschaftler sind skeptisch. Reto Knutti, Professor für Klima­physik an der ETH Zürich, ... >| (www.tagesanzeiger.ch, 19.10.21 21:30)
  • Umweltbelastung mit PCB | Giftquelle im Idyll Im Flüsschen Spöl, ganz im Süden von Graubünden, liegen Sedimente, die mit PCB belastet sind. Die Chemikalie stammt aus dem 50 Jahre alten Korrosionsschutzanstrich eines Wasserkraftwerks; sie fliesst mit dem Wasser des Spöl bergab — bis ins Schwarze Meer. Nun muss das Flüsschen saniert werden. Umstritten ist, wie weit dies geschehen muss und wer dafür zahlt. Analysen der Empa spielen dabei eine zentrale Rolle: Sie zeigen, wieviel PCB an welchen Stellen des Spöl verborgen ist. (www.empa.ch, 19.10.21 21:20)
  • Nahrung, Wärme, Medikamente: So trifft das Artensterben den Menschen Eine Million Tiere und Pflanzen sind weltweit vom Aussterben bedroht. Die Folgen könnten genauso drastisch sein wie die des Klimawandels. (www.tagesanzeiger.ch, 19.10.21 21:08)
  • From Ideas to Action: Supporting municipalities, schools and national governments in the transition to climate neutrality Erfolgreiche Beispiele für lokale Klimaschutzmaßnahmen finden sich europaweit. Kommunen, kleine Gemeinden und die Jugend gestalten den Weg zu Netto-Null-Emissionen. Um die Rolle lokaler und regionaler Akteur*innen bei der Erreichung nationaler und EU-Klimaziele zu analysieren, hat BEACON Daten aus eigenen Evaluationen mit mehr als 25 Kommunen und 40 Schulvertreter*innen der BEACON-Länder ausgewertet. Dieser Bericht fasst die Erfolge des BEACON-Projekts in fünf Schritten zusammen: | Bedarfe ermitteln und Unterstützungsstrukturen schaffen; | Grenzüberschreitende Netzwerke und Zusammenarbeit etablieren; | Kapazitäten aufbauen und Bewusstsein schaffen; |Langfristige Strategien entwickeln, ehrgeizige Politikmaßnahmen und vertikale Zusammenarbeit unterstützen; | Ideen entwickeln und schließlich Projekte umsetzen. - Der Bericht wird begleitet von der interaktiven Abschlussbroschüre des BEACON-Projekts From Action to Impact. (www.adelphi.de, 19.10.21 21:04)
  • Weltklimakonferenz: Vorbereitende Analyse fürs EU-Parlament In den vergangenen Monaten legten viele Länder neue Klimaziele vor. Diese reichen jedoch nicht aus, um die Ziele des Übereinkommens von Paris einhalten zu können. Außerdem sind technische Fragen der Umsetzung zu lösen, zu denen aufgrund der Covid-19-Pandemie in den vergangenen zwei Jahren nur kleine Fortschritte erzielt werden konnten. Wichtig ist zudem, dass verbindliche Regeln für internationale Marktmechanismen beschlossen werden. Schließlich müssen Fortschritte in den Bereichen erzielt werden, die für Entwicklungsländer wichtig sind: die Anpassung an den Klimawandel sowie die finanzielle und technologische Unterstützung dieser Länder. (www.oeko.de, 19.10.21 21:02)
  • CO2-Emissionen – Wo stehen Hybridfahrzeuge? Mehr als jedes zweite neu zugelassene Fahrzeug in der Schweiz und Liechtenstein hatte im September 2021 einen Elektroantrieb. (energeiaplus.com, 19.10.21 20:59)
  • Gletscher schrumpfen trotz Wetterglück Das Volumen der Schweizer Gletscher nahm auch 2021 um fast 1 Prozent ab, trotz viel Schnee im Winter und einem eher kühlen Sommer. Im Sommer fiel zwar viel Niederschlag, aber kaum Neuschnee in den Alpen. All dies zeige den Einfluss des Klimawandels, berichtet die Expertenkommission für Kryosphärenmessnetze der Akademie der Naturwissenschaften Schweiz. (scnat.ch, 19.10.21 20:58)
  • Zehnder ComfoBox: Maximale Haustechnik auf minimalem Platz Heizen, Kühlen, Lüften und Warmwasser aufbereiten — die neue Zehnder ComfoBox vereint die gesamte Haustechnik in einer kompakten, hocheffizienten Energiezentrale. (www.baublatt.ch, 19.10.21 20:54)
  • Begriffe auf dem Prüfstand Die Begriffe Nachhaltigkeit und Digitalisierung polarisieren. Sie werden als Trendwörter angesehen, die durch ihre Inhaltslosigkeit auffallen: Heute muss alles digital und / oder nachhaltig sein. Damit haben sie sich zu wahren Kampfbegriffen entwickelt, also zu Gedankenbestandteilen, die zu gesellschaftspolitischen Spaltungen führen können. Es positionieren sich Gruppen, welche sowohl die Nachhaltigkeit als auch die Digitalisierung möglichst rasch überwunden haben möchten. | Über die Gründe, warum es so weit gekommen ist, darf gerätselt werden: Führen das Beschäftigen mit den Begriffen oder eher die sich dahinter verbergenden Herausforderungen zum Aufleben von früher gemachten, unangenehmen Erfahrungen? Sind die Begriffe so trivial, also abgedroschen und bedeutungslos, dass sich ein Befassen mit ihnen nicht lohnt? Oder sind Digitalisierung und Nachhaltigkeit so elementar für die Zukunft der Menschheit, dass sich ein unverkrampftes ... >| (www.baurundschau.ch, 19.10.21 20:48)
  • Zürich „schmiert“ Haus-Besitzer mit Fernwärme-Bonus Regierung testet für Klimaziel neue Grenzen: Renditehaus-Eigentümer erhalten Scheck, wenn sie statt auf Erd- auf städtische Fernwärme setzen. | Die Stadt Zürich sieht 330 Millionen Franken für ein Fernwärme-Netz vor. Gemeint ist Heizen mittels Energie aus Kehricht-Verbrennung. | Nun zeigt sich, wie weit die Exekutive geht. Ihr Energiewerk EWZ mit dem Programm Energie 360 bezirzt Mehrfamilienhaus-Besitzer mit dicken Schecks in der Hand. | Zehntausende von Franken werden geleistet, wenn ein Eigentümer von Miet-Wohnungen auf Fern- statt Erdwärme oder eine andere umweltfreundliche Heizung setzt. (insideparadeplatz.ch, 19.10.21 20:34)
  • Klimakrise | Das Watt ist bald weg Gerade endete der arktische Sommer — neue Zahlen zeigen, wie massiv der Mensch den Weltmeeren zusetzt. Die Lage ist dramatisch (www.freitag.de, 19.10.21 20:31)
  • Literatur | Unternehmen für den Postkapitalismus Der Ökonom Reinhard Pfriem zeigt in „Die Neuerfindung des Unternehmertums“, wie Firmen postkapitalistisch gestaltet werden können (www.freitag.de, 19.10.21 20:31)
  • Kernkraft-Altlasten: Einlagerung von Atommüll könnte erst 2080 abgeschlossen sein Kein Endlager in Sicht: Radioaktive Abfälle müssen noch für Jahrzehnte in deutschen Kernkraftwerken verbleiben, schätzt der frühere Leiter der Entsorgungskommission. Auch der Streit um das Zwischenlager Asse dauert an. (www.spiegel.de, 19.10.21 20:26)
  • Where would birds be without us? | To reassess current conservation efforts, researchers simulated the potential ranges of bird species on a landscape devoid of people If animals were free to breed and roam without the impedance of human manipulations–from our urban developments to our agricultural fields–the face of the Earth would look very different. Brown bears might still be in Algeria, Northern Mexico or Kansas and feral hogs may have never made it to the Americas. But what value is there in travelling down the road of “what ifs?” Quite a bit for conservation efforts, think the authors of a new species distribution study. | In an article published in Ecological Indicators, the authors suggest understanding a species' potential distribution in a human-free presen >| (www.anthropocenemagazine.org, 19.10.21 20:23)
  • Deutschland ist nur Mittelmaß Rang 16 in der EU: Regenerative Quellen decken nur 17 Prozent des Verbrauchs. Kohle-Ausstieg womöglich schon 2030. (www.tagesspiegel.de, 19.10.21 20:14)
  • Expo 2020 in Dubai: Höher, schneller, besser Themen Nachhaltigkeit und Mobilität: Expo 2020 in Dubai wirft Schlaglicht auf Vereinigten Arabischen Emirate, die an Spitze der Umweltverbrechen begehenden Staaten stehen. (www.jungewelt.de, 19.10.21 20:11)
  • Offener Brief an Parteispitzen von SPD, Grüne, FDP und CDU/CSU Initiative des Deutschen Nachhaltigkeitsrates und 14 weiterer Beiräte und Beratungsgremien der Bundesregierung (www.eco-world.de, 19.10.21 19:10)
  • KOMMENTAR - Die hochverschuldeten EU-Staaten müssen ihre Schulden in den Griff bekommen – neue Regeln hin oder her Die EU-Kommission will die komplizierten Fiskalregeln überarbeiten. Dahinter steckt der Wunsch vieler Länder nach weniger strengen Vorgaben. Doch weder neue Regeln noch Investitionen in den Klimaschutz oder in die Digitalisierung ersparen den Regierungen die knifflige Aufgabe, einen soliden Haushalt zu führen. (www.nzz.ch, 19.10.21 19:09)
  • Deutschland weit entfernt von Klima-Vorreiterrolle in G20 Neuer Climate Transparency-Report sieht deutlich zu wenig Fortschritte bei Klimaschutz in G20-Staaten für 1,5 Grad-Limit (www.eco-world.de, 19.10.21 18:10)
  • Welthungerhilfe stellt Welthunger-Index 2021 vor Konflikte und Klimawandel führen zu deutlichen Rückschritten bei der Hungerbekämpfung (www.eco-world.de, 19.10.21 18:10)
  • Kreislaufwirtschaft stärken Hessisches Umweltministerium stellt neuen Abfallwirtschaftsplan vor (www.eco-world.de, 19.10.21 18:10)
  • Nachruf auf Matthyas Jenny: Der Mann, der keinen Schlaf kannte Er gründete das Poesietelefon und erhielt den Basler Kulturpreis. Der kürzlich verstorbene Matthyas Jenny war nicht nur Schriftsteller – er war eine publizistische Institution. (www.tagesanzeiger.ch, 19.10.21 17:23)
  • „Grüne“ Streitkräfte: Die NATO stellt sich dem Klimawandel Die NATO kann die möglicherweise dramatischen Konsequenzen des Klimawandels für die Sicherheitspolitik nicht mehr länger ignorieren. Sogar die eigenen Streitkräfte sollen „ergrünen“. Ein Gastbeitrag. (www.faz.net, 19.10.21 17:18)
  • Mit diesen Erzählungen wollen Facebook, Google & Co die Debatten über strengere Regeln für Internetplattformen beeinflussen Mit Rekordausgaben für Lobbyarbeit wollen Facebook, Google, Amazon & Co strengere Regeln für Internetplattformen verhindern. Dabei steht ihnen nicht nur ein rekordverdächtiges Lobbybudget zur Verfügung. Mit einer geschickten Kommunikationsstrategie sollen die politischen Narrative rund um die Debatten über strengere Regeln für Internetplattformen beeinflusst werden. - Laut einer Lobbystrategie von Google, die bereits im Herbst 2020 an die Öffentlichkeit gelangte, soll so „die politische Debatte grundlegend geändert werden“ („reset the political narrative“). Solche Narrative (Erzählungen) stärken als Hintergrundrauschen die Lobbyarbeit an den konkreten Gesetzen. Erfolgreich vorgetragene Narrative sind sehr wirkungsvoll und werden darum nicht dem Zufall überlassen, wie das durchgesickerten Strategiepapier von Google eindrucksvoll zeigt. - Das Motto „Move fast and break things“ stammt von Facebook-Chef Mark Zuckerberg, hier ... >| (www.lobbycontrol.de, 19.10.21 16:49)
  • Corona-Pandemie und Klimawandel: Was wird jetzt aus der Freiheit? Unsere alten liberalen Ideen zerbersten an der Wirklichkeit des Klimawandels und der Pandemie. Aber es zeigen sich gute Alternativen am Horizont. (www.zeit.de, 19.10.21 16:39)
  • Kauf mich! Leih mich! Der Streit um E-Books, den die Initiative "Fair Lesen" mit den Bibliotheken austrägt, verbirgt die gemeinsamen Interessen der Parteien. Ein Kommentar. (www.tagesspiegel.de, 19.10.21 16:34)
  • Wenn der Klimawandel in den Hunger treibt Dürre, Wassermangel, nichts zu essen: Auf Madagaskar leiden Hunderttausende extreme Not – für viele ist das lebensbedrohlich. (www.tagesspiegel.de, 19.10.21 16:34)
  • Koalitionsverhandlungen beginnen Donnerstagnachmittag Nun kann es losgehen: SPD, Grüne und FDP starten mit den Ampel-Gesprächen. Eine Arbeitsgruppe zum Bauen und Wohnen etwa wird Kevin Kühnert leiten. (www.tagesspiegel.de, 19.10.21 16:26)
  • CO2 in industriellen Prozessen vermeiden - - CO2 in industriellen Prozessen vermeiden - - - - - Kolumne von christof drexel, 19.10.2021 - - - - - Die Industriesektoren eines Landes stossen jährlich enorme Mengen an Treibhausgasen aus. - - - - Ein Faktor: Prozesswärme. Viele industrielle Prozesse brauchen hohe Temperaturen - - - - Im Gegensatz zur Raumwärme, mit der wir unsere Gebäude beheizen, wird Prozesswärme für verschiedene, vorwiegend industrielle Prozesse benötigt. Etwa um Rohstoffe zu schmelzen (z.B. für Metall-, Glas- und Keramikerzeugnisse), um Oberflächen zu veredeln (z.B. Galvanik, Emaille), um Produkte zu trocknen (z.B. Papier), für verschiedenste Wasch- und Reinigungsvorgänge oder auch um Lebensmittel zuzubereiten. - - - - Wie viel Energie fliesst in Prozesswärme? - - - - In der Schweiz liegt der Wärmebedarf für industrielle Prozesse bei 24 Terawattstunden (TWh), was mit einer Treibhausgasemission von rund 5 Millionen Tonnen CO2 ver... >| (www.powernewz.ch, 19.10.21 15:57)
  • Eine Strategie für die Wärmewende: Wie Berlin klimaneutral heizen kann Berlin hat sich vorgenommen bis spätestens 2045 klimaneutral zu werden. Die kürzlich erschienene Machbarkeitsstudie „Berlin Paris-konform-machen“ zeigt, dass dies möglich ist, aber einen enormen Wandel und deutlich mehr Tempo in der Umsetzung braucht als bislang. Wie Klimaneutralität im Wärmesektor gelingen kann und welche Maßnahmen Berlin ergreifen muss, um die rund 360.000 Wohn- und Nichtwohngebäude der Hauptstadt umweltfreundlich mit Heizwärme und Warmwasser zu versorgen, zeigt eine neue Wärmestrategie für das Land Berlin. Die von der Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz (SenUVK) beauftragte Studie wurde vom Institut für ökologische Wirtschaftsforschung (IÖW) zusammen mit dem Hamburg Institut durchgeführt und heute veröffentlicht. Das Fazit der Studie: Berlin muss zeitnah seine politischen Handlungsmöglichkeiten nutzen, um in der Wärmeversorgung rasch auf klimafreundliche erneuerbare ... >| (www.ioew.de, 19.10.21 15:50)
  • Integrierte Solardachplatten für moderne Hausdach-Optik - Die integrierten Solardachplatten von Ergosun verbinden ein optimiertes Solardach-Design mit hohem Wirkungsgrad. Im Vergleich zu üblichen Kollektoren reduzierten diese Lichtreflektionen nicht nur deutlich effektiver sondern wandelten so mehr Sonnenlicht in wertvolle Energie um, schreibt das Unternehmen. - - Pressedienst/Redaktion - Die neuen Solarplatten von Ergosun werden wie herkömmliche Dachziegel installiert – schnell, einfach und ohne Eingriff in die Dachstruktur. Damit würden drei wichtige Anforderungen von Hausbesitzern erfüllt, schreibt das Unternehmen: die einfache Installation eines hochleistungsfähigen regenerativen Energiesystems in Form einer modernen, rundum unauffälligen Hausbedachung. Aufgrund ihrer Optik unterstützen die Solarziegel nahtlos jedes Dachdesign. - Maximale Stromausbeute - Die Strombelastung pro Solarzelle ist optimiert und dadurch der Wirkungsgrad insgesamt erhöht. Ebenso vermeide eine Überbrückungsdiode in jed... >| (www.sses.ch, 19.10.21 15:01)
  • US-Umweltbehörde sagt "ewigen Chemikalien" den Kampf an - - - - - - - Sie sind in Pizzakartons oder Kaffeebechern, sind sehr langlebig und reichern sich in der Natur und im Körper an: per- und polyfluorierte Chemikalien. In den USA sollen sie nun eingedämmt werden, die EU bereitet ein Verbot vor. mehr - - - - - - Meldung bei www.tagesschau.de lesen - (www.tagesschau.de, 19.10.21 14:51)
  • Immer mehr Oberleitungen auf der Autobahn Der schwedische Lkw-Hersteller Scania eröffnet die dritte deutsche Teststrecke für E-Lastwagen mit Stromabnehmer. (www.nzz.ch, 19.10.21 14:00)
  • Wie eine Welt mit gerecht verteilten körperlichen Risiken aussähe Pandemien, soziale Ungleichheit und der Klimawandel bedrohen unsere körperliche Integrität. Den Luxus, unsere Körper besser zu schützen oder zu trainieren, können sich viele Menschen nicht leisten. Ein Gastbeitrag. (www.faz.net, 19.10.21 13:59)
  • Wann lohnt es sich alte Haushaltsgeräte zu ersetzten? Wie heize ich am umweltfreundlichsten? Und wie schädlich ist Streaming für unseren Planeten? Die Antworten auf diese und andere Fragen haben wir hier für dich zusammengetrage (@WWF_Schweiz, 19.10.21 13:41)
  • Tipps bei Strommangel: Könnten Sie eine warme Mahlzeit ohne Strom zubereiten? Eine Situation, in der in der Schweiz plötzlich der Strom knapp ist, wird von den Behörden als realistisch beschrieben. Wir erklären, was zu tun ist, falls es tatsächlich so weit kommen sollte. (www.tagesanzeiger.ch, 19.10.21 12:42)
  • Es geht um Hunderte Euro pro Jahr - Gas, Benzin, Strom bald unbezahlbar - mit diesen Tricks sparen Sie viel Geld - - Die Energiepreise gehen gerade durch die Decke. Gas, Benzin, Strom – alles steht kurz vor neuen Rekordpreisen. Allein die explodierten Gaspreise verteuern die Kosten für einen durchschnittlichen Haushalt um Hunderte Euro – pro Jahr. Wie Verbraucher gegensteuern können und ihre Energierechnung drastisch senken. - (www.focus.de, 19.10.21 12:37)
  • Klimaschutz: Briten sollen 5000 Pfund für Wärmepumpen bekommen In Großbritannien werden viele schlecht isolierte Häuser mit Gas beheizt. Die britische Regierung will deshalb klimafreundlichere Wärmepumpen mit einem Zuschuss bezahlbarer machen. (www.faz.net, 19.10.21 12:20)
  • Benzin: Stärkere Preisdynamik An deutschen Tankstellen hat die Preisdynamik im Tagesverlauf in den vergangenen Jahren zugenommen. Wie der RWI-Benzinpreisspiegel zeigt, ändert die Preisentwicklung immer häufiger die Richtung: Noch im Jahr 2015 gab es lediglich einen Preiszyklus pro Tag – die durchschnittlichen Benzinpreise sanken von ihrem Höhepunkt am frühen Morgen bis zum frühen Abend, am späteren Abend stiegen sie wieder an. Mittlerweile steigen und sinken die Preise im schnelleren Wechsel. Dadurch ist es für Kunden schwieriger geworden, einen günstigen Zeitpunkt zum Tanken zu finden. - Das Wichtigste in Kürze: >| (www.leibniz-gemeinschaft.de, 19.10.21 11:58)
  • Auch Sonnenstrom braucht Ressourcen Die Photovoltaik wird künftig zur wichtigsten Energiequelle. Umso mehr muss auf eine nachhaltige Produktion der Module und Systeme geachtet werden. Bei der Ressourceneffizienz und dem Recycling von Altanlagen sind Fortschritte nötig. - (www.klimareporter.de, 19.10.21 11:54)
  • Wie Erneuerbare Energien richtig genutzt werden Es gibt eine Vielzahl von Möglichkeiten, Photovoltaikanlagen erzeugen klimaneutral Strom, Wärmepumpen, Wärmenetze und andere erneuerbare Energien heizen umweltfreundlich und sind inzwischen auch für Bestandsgebäude geeignet. Wir bieten einen Überblick. - Bei der Stromversorgung liegt eine gewinnbringende Lösung bereits heute auf immer mehr Dächern: Photovoltaikmodule schimmern meist blau-schwarz und liefern grünen Strom. Sie sind auch der einzige Bestandteil des Hauses, der mehr einbringt, als er kostet. Rund fünf Prozent Rendite pro Jahr sind für mittlere Hausdachanlagen drin – mehr als bei den meisten sonstigen Geldanlagen. Der Strom wird entweder lukrativ selbst verbraucht oder gegen eine Vergütung in das Netz eingespeist. - Solarstrom verkleinert den CO2-Fußabdruck - Als Faustregel gilt: Fünfzig bis sechzig Quadratmeter Dachfläche sind nötig, um eine für ein Einfamilienhaus übliche Zehn-Kilowatt-Anlag... >| (www.enbausa.de, 19.10.21 11:15)
  • Interaktive Story - Hype um vermeintlichen Klima-Retter: Wann beginnt denn nun die Wasserstoff-Zukunft? - Wasserstoff könnte eine zentrale Rolle bei der Energiewende spielen und Flugzeuge, Züge oder gar Mofas antreiben. Doch das Gas ist nur mit hohem Energieaufwand zu gewinnen und hat noch weitere Tücken, wie unsere Story mit interaktiven Grafiken zeigt. (www.focus.de, 19.10.21 11:04)
  • Folgen des Klimawandels sind in Afrika überdurchschnittlich zu spüren Ein Bericht der Weltwetterorganisation WMO zeigt, wie stark Afrika unter der Klimaerwärmung leidet. Temperatur und Meeresspiegel steigen an, die letzten Gletscher schmelzen. Das führe zu unumkehrbaren Veränderungen mit wirtschaftlichen und sozialen Folgen. (www.nzz.ch, 19.10.21 10:54)
  • Klimakrise: Klimawandel trifft Afrika unverhältnismäßig stark Gletscher schmelzen, Millionen Menschen sind aus Hunger auf der Flucht: Die Klimakrise hat in Afrika laut UN-Klimabericht weitreichendere Folgen als bislang angenommen. (www.zeit.de, 19.10.21 10:47)
  • Mensch entspannt, Umwelt gestresst? Am Ufer spazieren, Bootfahren, Angeln, Schwimmen – der Mensch erholt sich gern am Gewässer. Natur und Wildtiere können durch die Freizeitnutzung jedoch gestört oder geschädigt werden. Forschende unter Leitung des Leibniz-Instituts für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB) haben in einer Metastudie die wissenschaftliche Literatur zum Thema Freizeitökologie für Binnengewässer analysiert und ausgewertet. Obwohl sich alle Freizeitaktivitäten potenziell negativ auf Pflanzen, Tiere und die Umwelt auswirken können, kommen die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler zu dem Schluss, dass der Bootsverkehr und die Ufernutzung die durchweg negativsten Auswirkungen haben. Beim Angeln und Schwimmen waren die Ergebnisse hingegen weniger eindeutig. Für einen effektiven Naturschutz könnte die selektive Einschränkung bestimmter Aktivitäten daher nicht sinnvoll sein, solange andere Freizeitnutzungen fortbestehen. - Fre... >| (www.leibniz-gemeinschaft.de, 19.10.21 10:31)
  • Ampel und Schuldenbremse: So darf man nicht mit der Verfassung umgehen Natürlich sollte der Bund in den Klimaschutz investieren. Doch SPD, Grüne und FDP müssen das Grundgesetz achten. Einen verfassungswidrigen Haushalt vorzulegen, wäre ein schlechtes Aufbruchssignal. (www.faz.net, 19.10.21 10:25)
  • Erneuerbare Energien und Klimaschutz Mit der 6. Auflage seines Standardwerks liefert Volker Quaschning wieder umfassende und für jeden verständliche Informationen zur aktuellen Energie- und Klimaproblematik – und trägt damit auch zu einer sachlich geführten Debatte zum Thema bei. (www.energiezukunft.eu, 19.10.21 10:10)
  • Bidens Klimaschutz-Paket hängt am seidenen Faden US-Präsident Joe Biden hat sich den Kampf gegen die Klimakrise hoch an seine Fahnen geheftet - dennoch steht sein angekündigtes Klima-Paket vor dem Scheitern. Doch es sind nicht nur die Republikaner, die das Vorhaben des Präsidenten boykottieren, sondern ausgerechnet ein Senator aus den eigenen Reihen. Der Demokrat Joe Manchin aus dem kohlereichen West Virginia will dem Gesetz nicht zustimmen. (www.krone.at, 19.10.21 9:55)
  • Prioritäten einer Ampel-Koalition: Ein Herz für die Finanzeliten Die mögliche Ampel-Koalition ignoriert die Spaltung von Arm und Reich. Damit wird das Vertrauen in die Demokratie weiter erodieren. mehr... (taz.de, 19.10.21 9:09)
  • Energiewende: Die Zweifel am Atomausstieg wachsen Ist der Klimawandel riskanter als die Kernkraft? Ein Mitglied der Kommission zum Atomausstieg hat jetzt Zweifel an der Entscheidung von damals. Doch keine der möglichen Regierungsparteien möchte den Ausstieg rückgängig machen. (www.faz.net, 19.10.21 8:30)
  • Print-Mailings und E-Mail-Werbung sind ein Dream Team: Die CMC-Studie zeigt, wie sie zusammenwirken - Konsument:innen sind online und offline – oder anders gesagt: „Sie sind Multi-Channel“, so Timo Haas, CMO der Gewürz- und Geschmacksmanufaktur Ankerkraut in Hamburg. Darum empfehle es sich – auch für Online Shops –, im Marketing auch Offline-Kanäle zu testen. - - - - Je mehr Touchpoints mit Kund:innen du bedienst, desto besser ist das für deine Kampagne, - - - - ist Haas überzeugt. Allerdings sollten Werbetreibende die Performance jedes Werbekanals sowie des gesamten Funnels genau tracken und bewerten. - - - - Die Wirkung des Print-Mailings hat gerade die aktuelle CMC Print-Mailing-Studie bestätigt, die bereits zum vierten Mal erschienen ist. Sie legt Kennziffern zur Conversion Rate (CVR), dem Warenkorb oder dem Return on Advertising Spend (RoAS) vor. Ankerkraut hat sich 2021 zum zweiten Mal beteiligt – und konnte die enorme CVR von über zehn Prozent von 2020 dieses Jahr noch einmal um über 13 Prozent übertreffen. - - - -... >| (onlinemarketing.de, 19.10.21 8:20)
  • Klimastresstest Unternehmen und Banken profitieren davon, wenn sie frühzeitig auf Klimaschutz setzen, ergibt ein "Stresstest" der Europäischen Zentralbank. Doch was ist mit den Sparern? Solange belastbare Kriterien für "grüne" Geldanlagen fehlen, müssen sich Kleinanleger selbst informieren. - (www.klimareporter.de, 19.10.21 8:04)
  • Öffentliche Energievorbilder engagieren sich mit ambitionierten Zielen für den Klimaschutz Die zivile Bundesverwaltung, das VBS sowie 13 weitere Akteure der Initiative Vorbild Energie und Klima gehen als Vorreiter voran: Bis 2030 werden sie die Energieeffizienz weiter steigern und die erneuerbaren Energien ausbauen. Die Bundesrätinnen Simonetta Sommaruga (UVEK) und Viola Amherd (VBS) haben heute auf dem Waffenplatz Thun gemeinsam mit den Akteuren die zweite Phase der Initiative Vorbild Energie und Klima eingeläutet. Die Initiative trägt zur Umsetzung der Energiestrategie 2050 und zur Erreichung des Klimaziels Netto-Null bis 2050 bei. Ein neues Handlungsfeld in der zweiten Phase sind die klimaverträglichen Finanzflüsse, denn die Investitionsentscheide von heute sind mitentscheidend, wie viele Treibhausgase in Zukunft emittiert werden. (www.admin.ch, 19.10.21 2:00)

18.10.2021[Bearbeiten]

  • Kündigung bei Haussanierungen – Stadtrat will das Klima schützen – und die Mieterinnen Hausbesitzer erhalten von der Stadt Zürich Klimasubventionen beim Ersatz der alten Ölheizung — aber nur, wenn die Mieter bleiben dürfen. (www.tagesanzeiger.ch, 18.10.21 23:26)
  • Elektromobilität: „Selbst bei hohen Strompreisen spart ein Elektroauto Geld“ Die Grünen werden nun wohl der deutschen Verkehrspolitik ihren Stempel aufdrücken. Was das für Autofahrer, die E-Mobilität und den Strompreis bedeuten kann, erklärt DIW-Energieökonomin Claudia Kemfert. | Wir benötigen eine echte Verkehrswende — weg von der autozentrierten hin zur menschengerechten Mobilität. Wir müssen Verkehr vermeiden, verlagern und verbessern. Dazu bedarf es dringend vielerlei Maßnahmen. Wir müssen die CO2-Emissionsgrenzwerte für Autos verschärfen und parallel die Ladeinfrastruktur für Elektroautos schnellstens ausbauen. Wirksam wäre außerdem eine streckenbezogene Pkw-Maut sowie höhere Diesel- samt CO2-Steuern. (amp2.wiwo.de, 18.10.21 23:22)
  • Schlechte Vorzeichen für Klimakonferenz Ausbleibende Regierungschefs, Streit mit Sponsoren, uneingelöste Versprechen und nicht zuletzt natürlich ein großer Druck, hochgesteckte Ziele zu erreichen – die Weltklimakonferenz (COP26) sieht sich mit schwierigen Bedingungen konfrontiert. Auch die Klimaaktivistin Greta Thunberg zeigte sich im Vorfeld pessimistisch. (orf.at, 18.10.21 23:11)
  • Neues Material ermöglicht energieeffizientere CO2-Rückgewinnung Weltweit wird an Technologien geforscht, um CO2-Moleküle aus der Atmosphäre und aus Abgasströmen zu separieren. ZHAW-Forschende haben ein neues Hybridmaterial entwickelt, mit welchem das CO2 schon bei tieferen Temperaturen zurückgewonnen werden kann. (www.umweltperspektiven.ch, 18.10.21 23:01)
  • Next stop, Glasgow! It's time to spark climate action The official countdown to COP26 is on! In two weeks, world leaders will get together in Glasgow, Scotland, to accelerate action towards the goals of the Paris Agreement, and the stakes couldn't be higher. | Young people, environmental activists, indigenous communities, and many others who want to make our planet healthier and end the war on nature are expecting concrete actions and credible plans to reduce carbon emissions and tackle climate change. (eepurl.com, 18.10.21 22:59)
  • New study quantifies the carbon emissions of virtual conferences | The carbon footprint of an online conference is vastly smaller than its in-person counterpart–but it is not zero. Putting on a one-day virtual conference with about 200 participants resulted in carbon emissions roughly equivalent to that of driving almost 3,300 miles or burning nearly 1,500 pounds of coal, according to a new study. | These emissions are vastly smaller than what would be associated with a similar in-person conference. But as the ongoing pandemic and an increasingly Internet-connected global population make virtual gatherings and events more common, the collective climate impact of these activities will also grow: one expert projected, pre-pandemic, that information and communications technologies could gobble up 20% of global energy demand by 2030. | “It is all too easy to ignore the materiality and energy consumption of the Internet, as so much of our time spent using digital devices feels like it takes place in an abstract, incorporeal space,” says Grant Faber, a graduate student at the University of Michigan in Ann Arbor, who conducted the new analysis. (www.anthropocenemagazine.org, 18.10.21 22:53)
  • Wärme aus Parkgarage heizt Gebäude – Umwelt Perspektiven Ein Pilotprojekt in Lausanne soll zeigen, dass die Wärme der Tiefgarage fürs Heizen von 60 Wohnungen genutzt werden kann. (www.umweltperspektiven.ch, 18.10.21 22:49)
  • 11 FRAGEN UND ANTWORTEN Wie nachhaltig ist eigentlich Wein? Herbst ist die Zeit der Traubenlese. Wir haben kritisch ins Weinglas geblickt, um herauszufinden, wie nachhaltig das liebste alkoholische Getränk der Schweizer ist | Überblick | Schadet Wein der Umwelt? | Ist die Ökobilanz von Biowein besser? | Spielt die Verpackung eine Rolle? | Was hat Wein mit Biodiversität zu tun? | Wie schlimm ist Kupfer? | Klimaneutraler Anbau — geht das? | Wofür steht der Begriff Naturwein? | Wie schmecken Piwi-Weine? | Piwi-Rebsorten: Sind sie gut? | Was ist mit dem Transport? | Ist regionaler Wein nachhaltig? (www.beobachter.ch, 18.10.21 22:42)
  • Heizen mit Bitcoin: Mining-Energie soll 155.000 Menschen mit Wärme versorgen Die kanadischen Winter sind streng, in North Vancouver wird es regelmäßig bis zu 20 Grad kalt. Die Stadt befindet sich im Westen des Landes, in der Provinz British Columbia, und wird demnächst eine neue Heizmöglichkeit erhalten. Eine, die im Grunde schon da ist, aber ihre Energie bislang sinnvoll verpulvert. Das Unternehmen MintGreen hat sich dafür mit dem Energieanbieter Energy Corporation zusammengetan und möchte seine Abwärme ab 2022 unter die Leute bringen. (www.trendsderzukunft.de, 18.10.21 22:41)
  • Wie funktioniert das: Daune oder Kunstfaser? Ein gutes Gewissen ist ein sanftes Ruhekissen, weiß das Sprichwort. Wenn man für Schlafsack oder Jacke die optimale Wärmeleistung von Daune wünscht, dann könnte man zumindest aufs Tierwohl achten, damit das Gewissen eine Ruhe hat. Aber es gibt noch andere Kriterien für die Entscheidung in Wärmefragen. (www.alpenverein.de, 18.10.21 22:40)
  • Unsere Welt im Jahr 2500 – Wie würde ein nur wenig gebremster Klimawandel unser Leben und den Planeten verändern? Düstere Zukunft? Bisher gehen die meisten Klimaprognosen nur bis zum Jahr 2100, doch jetzt haben Forscher erstmals weiter in die Zukunft geblickt — bis ins Jahr 2500. Schafft die Menschheit das Zwei-Grad-Ziel nicht, dann wäre bis dahin der Amazonas eine Steppe, der mittlere Westen der USA tropisch und viele Nutzpflanzen könnten nur noch im hohen Norden angebaut werden. Ein Großteil der Menschheit wäre zudem gesundheitsschädlichen Hitzebelastungen ausgesetzt. (www.scinexx.de, 18.10.21 22:36)
  • Robert Habeck | Gut gebrüllt, Möwe Der Grüne hat in Schleswig-Holstein als Verhandler einen guten Ruf. Nur: Hat das dem Klima etwas gebracht? (www.freitag.de, 18.10.21 22:33)
  • Anstieg des Meeresspiegels – Dem Untergang geweiht Ohne ambitionierteren Klimaschutz könnten 50 Grossstädte im Meer versinken. | Benjamin Strauss sieht auch ein moralisches Problem darin, auf Deiche statt auf Klimaschutz zu setzen und den Meeresspiegelanstieg laufen zu lassen. «Wir hinterlassen ein Schlamassel für jede Generation, die nach uns kommt», sagt er. «Was wir in den nächsten zehn Jahren tun, kann sich auf die nächsten Jahrtausende auswirken.» Die Frage sei also, welches Vermächtnis wir hinterlassen wollen. «Wenn unsere Staatslenker beim Klimaschutz versagen, dann wird das das Einzige sein, das von uns in Erinnerung bleiben wird», so Strauss. (www.tagesanzeiger.ch, 18.10.21 22:29)
  • Das Energiesystem der Zukunft und Power-to-X Aktuelle Informationen aus der Verwaltung. Alle Medienmitteilungen der Bundesverwaltung, der Departemente und Ämter. (www.admin.ch, 18.10.21 22:28)
  • Smart Aging – Studie zur Digitalisierung im Alter Digitale Lösungen im Sozial- und Gesundheitsbereich können dazu beitragen, die Lebensqualität von älteren Menschen zu verbessern. Um dieses Potenzial optimal auszuschöpfen, will ein interdisziplinäres Projekt der Hochschule Luzern ergründen, wie sich Akzeptanz und Nutzung dieser Technologien praxisnah fördern lassen. (www.hslu.ch, 18.10.21 22:27)
  • «(s)hit happens: Das gehört ins WC» Für die WC-Benutzung gibt es den einfachen Merksatz: «In die Toilette gehört nur, was Sie zuvor gegessen haben». Doch häufig landen auch Abfälle in Winterthurer Toiletten. Diese verstopfen Abwasserleitungen und beeinträchtigen letztlich den Betrieb der Abwasserreinigungsanlage. Deshalb startet das Tiefbaumt heute die Kampagne «(s)hit happens: Das gehört ins WC». Sie soll auf humorvolle Weise sensibilisieren und zum Handeln anregen. | Hierzulande darf — im Gegensatz zu manchen anderen Gegenden — auch trockenes Toilettenpapier ins WC geworfen werden, denn dieses löst sich im Wasser auf. Doch schon bei Feuchttüchlein fangen die Probleme an: Die einzelnen Tücher verknoten sich auf dem Weg in die Abwasserreinigungsanlage zu sogenannten Verzopfungen. Darin verfangen sich Haare und weiterer Abfall, der sich im Abwasser befindet. Es entsteht ein noch grösserer Knäuel, der Abwasserleitungen und Pumpen verstopft. Wa... >| (stadt.winterthur.ch, 18.10.21 22:25)
  • Australien steht vor einem Klimawandel in der Politik Australien muss sich vor der Klimakonferenz in Glasgow entscheiden, ob es sich zur CO2-Neutralität bis 2050 verpflichtet. Bis jetzt zögert die konservative Regierung. Ein unerwarteter Sinneswandel der Murdoch-Medien setzt sie nun unter Zugzwang. (www.nzz.ch, 18.10.21 22:25)
  • SWM Kinderbuch: Reisen mit Pauli Unterwegs im Wasserkreislauf vom Wald in die Stadt (www.eco-world.de, 18.10.21 22:10)
  • Die Klimapaniker | Der «Klimaschutz» sollte als Schutz vor dem Klima verstanden werden, nicht ein Schutz des Klimas (Teil 2) Die im Blog letzter Woche diskutierten Klimaskeptiker waren um 2010 am besten zu hören, und es ist um sie inzwischen ruhiger geworden. Ihre Gegenspieler sind die Klimapaniker. Ihre Stimmen sind erst seit einigen Jahren (hauptsächlich dank Greta Thunberg) so richtig laut. Ihre Sprache ist oft anklagend, selektiv und unpräzise. Klimaaktivisten moralisieren, dramatisieren, und viele Medien übernehmen ihre Wortwahl unüberlegt. Der vorliegende Blog zitiert fünf (Sprach-) Phänomene und ordnet sie im wissenschaftlichen Kontext ein. (www.avenir-suisse.ch, 18.10.21 21:39)
  • „Wir werden unsere Atomkraftwerke nicht weiter betreiben“ RWE-Finanzchef stellt sich gegen Überlegungen zu Revival der Kernkraft — Wachstum mit Erneuerbaren (www.boersen-zeitung.de, 18.10.21 21:38)
  • Mediale Lufthoheit im konservativen Lager, von Matthias Ackeret Ob die Neue Zürcher Zeitung oder die Weltwoche: Deutschland ist zum Tummelplatz Schweizer Medien geworden. (www.persoenlich.com, 18.10.21 21:38)
  • Neue Rote Liste der Vögel Europas: ein Handlungsaufruf BirdLife International hat die neuste Revision der Europäischen Roten Liste der Vögel veröffentlicht, die zeigt, dass fast jede fünfte Vogelart europaweit bedroht ist. Am stärksten gefährdet sind die Vögel des Kulturlandes und der Meere. Für BirdLife sind die neusten Zahlen Ausdruck dafür, dass der Mensch die Natur nach wie vor zu wenig nachhaltig nutzt. Im Rahmen der UNO-Dekade 2021 bis 2030 zur Wiederherstellung von Ökosystemen sind nun europa- und landesweit rasch Verbesserungen nötig. (birdlife.ch, 18.10.21 21:23)
  • Streit um Immobilien-Erbe: Das sind die fünf häufigsten Fälle Drei Rechtsanwälte berichten, warum Immobilien im Nachlass häufig zu langwierigen Streitigkeiten unter den Nachkommen führen. Viele Konflikte liessen sich mit einfachen Vorkehrungen vermeiden. (www.nzz.ch, 18.10.21 21:21)
  • Zürich: Öko-Fördergelder bringen kaum etwas Vier von fünf Hausbesitzern, die eine Wärmepumpe oder Solarpanels installieren, hätten die Anlage auch ganz ohne staatliche Subventionen gekauft. Dies zeigt eine Studie der Stadt Zürich. (www.nzz.ch, 18.10.21 21:18)
  • Früher Warner vor dem Klimawandel: Zum 100. Geburtstag von Hoimar von Ditfurth Der Wissenschaftsjournalist widmete sich vielen Themen. Am meisten haften geblieben ist wohl seine Warnung vor dem Klimawandel. (www.heise.de, 18.10.21 21:10)
  • Aufforstung in Afrika: Wird die „Große Grüne Mauer“ zum Bollwerk gegen die Klimakrise? Quer durch die afrikanische Sahelzone soll eine „Große Grüne Mauer“ entstehen, fast 8000Â Kilometer lang und 15Â Kilometer breit. Paul Elvis Tangem koordiniert das Projekt. (www.riffreporter.de, 18.10.21 21:06)
  • Naturfilme setzen das Staunen in Szene Naturdokus erleben aktuell einen Boom. Warum das gerade jetzt passiert und was neu an ihnen ist. | Schon immer waren Naturfilme die Lieblinge unter den Dokumentarfilmen. Seit der Jahrtausendwende sind sie noch populärer geworden, manche werden zu regelrechten Stars. Der erste Meilenstein des aktuellen Booms dürfte «Earth» von Alastair Fothergill und Mark Linfield aus dem Jahr 2007 gewesen sein, einer der neusten ist die Netflix-Produktion «My Octopus Teacher». Die Geschichte der Annäherung zwischen Filmemacher Craig Foster und einem Kraken hat 2021 sogar einen Oscar abgeräumt. Formate wie diese warten nicht unbedingt mit viel neuer Information auf, sondern hauptsächlich mit spektakulären Bild und Tonaufnahmen und mitreissender Musik. «Solche Filme möchten in erster Linie ein sinnliches Erlebnis sein», sagt Margrit Tröhler, Professorin für Filmwissenschaft an der Universität Zürich. (www.higgs.ch, 18.10.21 21:01)
  • CO2-Recycling auf die Bühne der COP 26 In einigen Industriesektoren ist es kaum möglich, CO2-Emissionen komplett zu vermeiden. Hier kann neben der Speicherung auch die Nutzung von CO2 eine Lösung bieten. Beim Klimagipfel COP 26 in Glasgow wird darüber zu reden sein. (www.klimareporter.de, 18.10.21 20:58)
  • World Waits for Specifics on U.S. Climate Plan US President Joe Biden speaks during climate change virtual summit from the East Room of the White House campus April 22, 2021, in Washington, DC. (www.scientificamerican.com, 18.10.21 21:00)
  • UN Human Rights Council approves universal right to healthy environment – BirdLife International BREAKING: In a landmark historical moment, the UN Human Rights Council has voted in favour of introducing a new human right: the universal right to a healthy environment. This fantastic success is the result more than a year of advocacy from the #1Planet1Right campaign, launched and led by the BirdLife Partnership. (www.birdlife.org, 18.10.21 20:58)
  • Rheinland-Pfalz veröffentlicht „Leitfaden für naturverträgliche und biodiversitätsfördernde Solarparks“ Photovoltaik-Anlagenbetreibern wird darin eine Checkliste an die Hand gegeben, die die Planung, den Bau und Betrieb eines „Solarparks Plus“ unterstützen soll. Ziel ist es, Klima- und Naturschutz bei Photovoltaik-Freiflächenanlagen zu verbinden. (www.pv-magazine.de, 18.10.21 20:50)
  • Unverständlich Der MV Zürich fasst keine Parole zur Abstimmung über das revidierte Energiegesetz. Offizielle Begründung: Er folgt damit seiner «langjährigen Praxis, sich zurückhaltend zu politischen Fragen zu äussern». Gleichzeitig hält er fest: EigentümerInnen, die reine energetische Sanierungen dazu nutzen, die Mieterschaft eines Hauses auszuwechseln und die Mieten massiv zu erhöhen, unterlaufen die im Obligationenrecht verankerten Mieterschutzbestimmungen. | Deshalb nochmals zum Mitschreiben: Erstens: Wir stimmen am 28. November über das Energiegesetz ab. Und zweitens: Daran, dass es keine griffigen Massnahmen gegen Leerkündigungen gibt, sind unter anderen der HEV und die SVP schuld. (www.pszeitung.ch, 18.10.21 20:48)
  • The road to the UN Climate Change Conference in Glasgow – Bern/London, 2021 – DETEC This year is an important one for international climate policy. After a two-year break due to COVID, the 26th UN Climate Change Conference of the Parties (COP26) will be held in Glasgow, Scotland from 1 to 12 November. | According to the United Nations, global warming will reach approximately three degrees Celsius by the end of the century unless effective action is taken at international level. This figure exceeds the mitigation target set in the 2015 Paris Agreement, a legally binding treaty ratified by 189 countries and the EU which commits parties to reducing their greenhouse gas emissions. The aim is to keep the average global temperature increase well below two degrees Celsius compared to pre-industrial levels. | Switzerland is among the signatories of the Paris Agreement. In the run-up to the COP26, the country is working actively to make the conference a success. Switzerland is seeking consistent and effective regulations that apply to all countries equally, … (www.uvek.admin.ch, 18.10.21 20:45)
  • Schweizer Bauforum 2021 Nachhaltiges Bauen Am 17. November findet zum vierten Mal das Schweizer Bauforum statt. Die Leitfragen lauten: Wie funktioniert das menschenzentrierte Bauen? Worauf gilt es dabei zu achten? Welche Qualitäten sind vorhanden? Das Bauforum versteht sich als Beitrag zu aktuellen Themen und zur Klimadiskussion — pragmatisch, konkret und lösungsorientiert. |Das Bauforum, das am Nachmittag des 17. November 2021 an der Hochschule Luzern in Rotkreuz stattfindet, ist eine gemeinsame Veranstaltung des Netzwerks Nachhaltiges Bauen Schweiz NNBS und der Hochschule Luzern. Es richtet sich an öffentliche und private Bauherrschaften, Investoren (PK, Versicherungen, Banken), Projektentwicklerinnen und -entwickler, Generalunternehmen, Fachkräfte aus dem Facility Management und der Immobilienbranche, an Architektinnen und Architekten sowie an Planende. Es steht unter dem Titel «Nachhaltiges Bauen — nachhaltige Immobilien». Nachhaltig können Immobilien und Regionen nur dann sein, wenn s... >| (www.baurundschau.ch, 18.10.21 20:43)
  • UN-Stratege Steiner: „So, wie wir im Augenblick produzieren und konsumieren, führen wir uns an einen Abgrund.“ Zwischen den Gipfeln zu Natur- und Klimaschutz fordert UNDP-Chef Achim Steiner im RiffReporter-Interview einen Kraftakt, um Milliarden umweltfeindlicher Subventionen umzuwidmen (www.riffreporter.de, 18.10.21 20:42)
  • Das sagt der Bibliotheksverband zur »Fair Lesen«-Kampagne Der Deutsche Bibliotheksverband (dbv) hat jetzt Stellung zur Kampagne „Fair Lesen” genommen, die am Wochenende von Autoren, Verlagen und Buchhandel gestartet worden ist. Das „Fair Lesen” -Bündnis wendet sich gegen Forderungen einer gesetzlichen Regelung, dass Bibliotheken E-Books direkt nach Erscheinen in die Ausleihe geben dürfen: Eine solche „Zwangslizenzierung“ würde wichtige Erlösquellen gefährden. | Mit dieser Kampagne würde man den öffentlichen Bibliotheken unterstellen, „dass diese mit dem Verleih von E-Books den E-Buch-Markt zerstören und dadurch Kreativität sowie freie Meinungsäußerung massiv beeinträchtigen würden”, heißt es dazu vom dbv. Für ihn beruht der Appell von Autoren und Verlagen auf „Falsch- und Fehlinformationen”. … (www.buchreport.de, 18.10.21 20:38)
  • Prinz William und Kate verliehen den Earthshot-Preis 2021 Am Sonntag verliehen Prinz William und Herzogin Catherine die fünf Earthshot-Preise, die zum Ziel haben, den Klimawandel bis 2030 zu bremsen. Unter den Finalisten befand sich auch ein Schweizer. (www.nzz.ch, 18.10.21 20:37)
  • Rund 400 Jahre alte Wandmalereien in der Altstadt von Zug entdeckt Biblische Szenen und eine Ansicht von Jerusalem: Während Sanierungsarbeiten an einem denkmalgeschützten Haus in der Altstadt von Zug sind Wandmalereien aus dem 16. Jahrhundert wieder ans Licht gelangt. Sie seien für Zug einzigartig und auch schweizweit selten, schreibt der Kanton in einer Medienmitteilung. (www.baublatt.ch, 18.10.21 20:31)
  • Zement- und Betonindustrie: Netto-Null-Beton bis 2050? Bis 2030 sollen die CO2-Emissionen der Zementindustrie um 25 Prozent gesenkt und bis 2050 soll Beton gar vollständig emissionsfrei produziert werden. Das strebt der Weltverband der Zement- und Betonindustrie (GCCA) an, der rund 40 der weltweit führendsten Zementhersteller versammelt, darunter Holcim, Heidelberg Cement, Eurocement, CRH und Cemex. (www.baublatt.ch, 18.10.21 20:31)
  • Lärmschutz in Paris: Wer zu viel Lärm verursacht soll bezahlen Nachdem der Grossteil von Paris zur 30-Stundenkilometer-Zone erklärt worden ist, geht die Stadt jetzt noch einen Schritt weiter: Wer mit röhrendem Auspuff durchs Quartier dröhnt, soll bald für seine Lärmemissionen bezahlen. Dies berichtete deutschsprachige Ausgabe der MIT Technology Review berichtet. Zu Verantwortung gezogen sollen Lärmsünder mit Hilfe von Mikrofonen. (www.baublatt.ch, 18.10.21 20:30)
  • Wasserkraft: EBS will die Muota weitere 80 Jahre nutzen Im Jahr 1959 hat die EBS für 80 Jahre das Recht erhalten, mit dem Muotawasser Strom zu produzieren. Seither hat sie am beinahe 30 Kilometer langen Fluss fünf Kraftwerkstufen errichtet und produziert mit diesen 225 Millionen Kilowattstunden (kWh) Strom pro Jahr. Dies reicht für rund 56'000 Haushaltungen. | Wie EBS-Verwaltungsratspräsident Ruedi Reichmuth heute vor den Medien erklärte, will die EBS die Muota für weitere 80 Jahre nutzen. Das Unternehmen habe schon 20 Jahre vor Ablauf der Konzession mit den entsprechenden Arbeiten begonnen. Ein erstes Konzessionsgesuch hatte man laut Reichmuth zwar schon 2019 vorgelegt, allerdings musste dieses wegen neuen gesetzlichen Bestimmungen zurückgezogen werden. (www.baublatt.ch, 18.10.21 20:28)
  • NT-ready: Wie macht man Altbauten ohne Flächenheizung fit für Wärmepumpen? Funktionieren Wärmepumpen im Altbau? Das ifeu hat dazu „Enabler“ identifiziert und sie im "NT-ready"-Standard zusammengeführt. Ergebnis: Oft reichen schon wenige gezielte Dämm-Maßnahmen und der gezielte Austausch alter Heizkörper, um mit Niedertemperatur mit einer Wärmepumpe ohne neue Flächenheizungen effizient zu heizen. (www.energie-experten.org, 18.10.21 20:24)
  • Überschwemmungen nehmen zu: Darum bedroht der Klimawandel das nördliche Nordfriesland Hohe Deiche allein reichen nicht aus, um das Marschland in Nordfriesland vor Überflutungen zu schützen. Auch die Entwässerung ins Meer über Schöpfwerke und Speicherbecken muss funktionieren. (www.shz.de, 18.10.21 20:20)
  • Klimaziele in Gefahr: Verbände fordern Mindestlohn für den Wald Von der Marwitz und von Elverfeldt fordern 1,5 Cent pro Baum für Klimaschutzleistung sowie Bekenntnis zur nachhaltigen Nutzung (www.eco-world.de, 18.10.21 20:10)
  • Mehr Fördermittel für nachhaltige Gebäude mit DGNB Zertifizierung Aktuelle Zertifizierungssysteme der Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen (DGNB) dienen als offizielle Nachweisverfahren (www.eco-world.de, 18.10.21 20:10)
  • Fast 40.000 Hektar Fläche bereits verbaut Die Debatte rund um Bodenversiegelung im Burgenland ist um eine Facette reicher. Denn eine neue Studie der Umweltorganisation WWF belegt, dass bereits fast 40.000 Hektar an nutzbaren Flächen zubetoniert wurden. Mit der anhaltenden Verbauung belegt das Burgenland im Bundesländervergleich einen der Spitzenplätze. (www.krone.at, 18.10.21 20:01)
  • Wusstet ihr, welcher Baum als „Gold der Alpen“ bezeichnet wird? Und aus welchem Baum seit 150 Jahren ein wertvolles Öl gewonnen wird, das unter anderem gegen Muskelkrämpfe hilft?udf32Mehr über unser wertvolles Grün (@DAV_Alpenverein, 18.10.21 19:01)
  • Energiekrise: Dieselpreis laut ADAC auf Rekordhoch In Frankfurt erwägen Autofahrer, auf die Bahn umzusteigen oder das Auto zu verkaufen. Setze sich der Preistrend weiter fort, würde Benzin womöglich ein "Luxusgut". (www.zeit.de, 18.10.21 17:50)
  • Digitale Tagungen und Klimaschutz: Lang lebe die Videokonferenz! Nach Monaten des Lockdowns freuen sich viele Menschen wieder auf Tagungen vor Ort. Doch digitale Veranstaltungen haben deutliche Vorteile – auch fürs Klima. (www.zeit.de, 18.10.21 17:42)
  • Die Benzinpreise dürfen nicht zu einer Abkehr der Klimapolitik führen Der CO2-Preis ist das beste Instrument für mehr Klimaschutz. Die hohen Energiepreise ändern daran nichts - machen aber Nachbesserungen nötig. Ein Kommentar. (www.tagesspiegel.de, 18.10.21 17:21)
  • Energie: Warum der Ölpreis steigt und steigt Diesel ist derzeit so teuer wie nie, auch Benzin nähert sich dem Höchststand. Woran das liegt, was die Lage entspannen könnte - und wie teuer es an den Zapfsäulen noch werden kann. (www.sueddeutsche.de, 18.10.21 17:14)
  • Per Perpetuum mobile in den Abgrund Nachdenken über die Digitalisierung (2): Für die Medien sind die sozialen Netzwerke zu verlockend (www.nd-aktuell.de, 18.10.21 17:02)
  • Forscher fordern Schutzzonen in der Größe der EU Ein Gebiet von der Größe Europas soll im Südmeer künftig geschützt werden. Das fordern internationale Klimaexperten. Bisher blockieren Russland und China den Plan. (www.welt.de, 18.10.21 16:31)
  • Analyse - Strom- und Spritpreise explodieren: Politik jammert, ist aber selbst Schuld an der Misere - - Die steigenden Energiepreise sind politisch gewollt. EU und Bund machen ernst mit dem Klimaschutz und verteuern die fossilen Brennstoffe Öl, Gas und Kohle. Doch etwas hat man in Brüssel und Berlin vergessen: mit erneuerbaren Energien ausreichend für Ersatz zu sorgen. - Von FOCUS-Online-Redakteur Matthias Hochstätter (www.focus.de, 18.10.21 16:17)
  • ÖVP-Nudging für Bern Die Österreichische Volkspartei (ÖVP) will den Dialog zwischen Brüssel und Bern wieder in Gang bringen. Am Kongress der Europäischen Volkspartei in Rotterdam soll eine Resolution verabschiedet werden. (www.nzz.ch, 18.10.21 15:35)
  • Schnorcheln, Baden und Recyceln Plastikflaschen sind verboten, Beef ist verpönt, Solarpanels erzeugen Strom. Im Baa-Atoll verbindet Soneva Fushi Nachhaltigkeit mit Luxus (www.tagesspiegel.de, 18.10.21 15:07)
  • Akzeptanz von Klimapolitik: Im Interesse der Lobbyisten Die Bevölkerung ist in der Klimafrage viel weiter als oft behauptet. Tatsächlich sind es Lobbygruppen, die konsequenten Klimaschutz verhindern. mehr... (taz.de, 18.10.21 14:31)
  • Warum Öl und Sprit derzeit so teuer sind - - - - - - - Die Ölpreise steigen immer weiter. Das macht nicht nur Heizen für viele teurer, sondern hat auch den Dieselpreis auf ein neues Allzeithoch steigen lassen. Warum verteuern sich Rohöl und Kraftstoffe derzeit so stark? mehr - - - - - - Meldung bei www.tagesschau.de lesen - (www.tagesschau.de, 18.10.21 14:03)
  • Hochstapler: Schummeln für den Job Schwindler und Schönfärber finden immer neue Wege, ihre Chancen als Bewerber zu verbessern. Jetzt soll Blockchain-Technologie dabei helfen, Lügen im Lebenslauf aufzudecken. (www.sueddeutsche.de, 18.10.21 14:02)
  • Blackout: So bereiten sich unsere Leser vor Nach dem Stromausfall im burgenländischen Rust am Montagabend wurden auch die Diskussionen in der Bevölkerung rund um dieses Thema wieder lauter. Während ein kleiner Teil bereits auf den Ernstfall vorbereitet ist, scheint sich die Mehrheit erst seit Kurzem mit diesem Thema zu beschäftigen. Auch unser „Krone“-Lokalaugenschein zeigt: Viele Wiener sind noch nicht auf ein Blackout vorbereitet. Wie sich unsere Leser für einen flächendeckenden Stromausfall rüsten, lesen Sie hier! (www.krone.at, 18.10.21 13:24)
  • Bundespräsident Van der Bellen anlässlich 50 Jahre Greenpeace: "Ausgezeichnete Arbeit für den Umweltschutz" - "Meilenstein der Umweltbewegung", Einsatz für den Umweltschutz geht weiter - Klima- und Artenkrise bleiben größte Herausforderung unserer Zeit (oekonews.at, 18.10.21 13:00)
  • Für Lor Sabourin vermittelt Felsklettern Sicherheit, die der Alltag nicht bietet Lor Sabourin ist trans* und Felskletter*in in Arizona. Der Sport ist für Sabourin ein Weg, die eigene Identität kennenzulernen und Resilienzen aufzubauen. (www.tagesspiegel.de, 18.10.21 12:33)
  • Fuhrpark des Landes wird zunehmend elektrisch Mehr und mehr Fahrzeuge mit CO2-freiem Antrieb kommen im Land und in den landesnahen Betrieben zum Einsatz. Mit zehn neuen Peugeot e-208 für die Baudirektion stehen mittlerweile knapp über 50 Batterie-elektrische Autos für die umweltfreundliche Mobilität bereit. Eine Herausforderung ist die Errichtung der Ladestationen. (www.krone.at, 18.10.21 12:09)
  • Koalitionsverhandlungen - Reform-Maschine oder Alibi-Koalition: Fünf Herkules-Aufgaben für die Ampel - Die ersten Gespräche zwischen SPD, Grünen und FDP haben wichtige Reform-Themen benannt. Doch der Teufel steckt bekanntlich im Detail. Ob aus einer Ampel die so dringend benötigte Reform-Regierung erwächst, werden die anstehenden Koalitionsverhandlungen zeigen. Ob Rente, Gesundheit, Hartz 4, Klimaschutz oder Digitalisierung – vor allem fünf Fragen sind noch offen.Von FOCUS-Online-Redakteur Matthias Hochstätter (www.focus.de, 18.10.21 11:55)
  • Jugendsünden im Netz: "Wir haben früher alle dumme Dinge getan und gesagt" Sarah-Lee Heinrich wurde für alte Tweets kritisiert. Wir haben junge Politiker gefragt, was sie in dem Alter gepostet haben – und wie sie Social Media heute handhaben. (www.zeit.de, 18.10.21 11:49)
  • Sondierungspapier: Die Pläne für Steuern, Digitalisierung und Mobilität - Rund drei Wochen nach der Bundestagswahl haben SPD, FDP und Grüne ein gemeinsames Sondierungspapier präsentiert. Zwölf Seiten umfasst das Dokument, das Grundlage für die bevorstehenden Koalitionsverhandlungen sein soll. Doch was steht im Sondierungspapier der Ampelparteien? - - Im kürzlich präsentierten Sondierungspapier von SPD, FDP und Grünen ist von einem Aufbruch und der Erneuerung unseres Landes die Rede. Es gelte, die bevorstehenden Herausforderungen in Sachen Klimawandel, Digitalisierung, der Sicherung des Wohlstands und den demografischen Wandel zu bewältigen. Der soziale Zusammenhalt solle gestärkt werden. - Allerdings stellt das von den Ampelparteien vorgestellte Papier noch längst keine spruchreife Vereinbarung dar. Doch es gibt die Richtung für die bevorstehenden Koalitionsverhandlungen vor. - Aber was steht drin im Sondierungspapier? Welche Partei konnte sich wo durchsetzen? Und wer musste wo zurückstecken? Durch unsere... >| (www.basicthinking.de, 18.10.21 11:15)
  • Nachhaltig einkaufen: Neue Partnerschaft von Manor und Myblueplanet Manor und die Klimaschutzbewegung Myblueplanet gehen im Rahmen des Manor-Standards «Rethink Everyday» eine projektbezogene Partnerschaft ein. (www.persoenlich.com, 18.10.21 10:41)
  • Nach der Bundestagswahl: Baerbock: Gab keine Mehrheit für Tempolimit Ansonsten habe ihre Partei für den Klimaschutz aber viel erreicht, sagt die Grünen-Chefin. Als letzte der drei beteiligten Parteien entscheidet heute die FDP, ob sie über eine Ampelkoalition verhandeln will. (www.sueddeutsche.de, 18.10.21 10:26)
  • Die Klimakrise ist die grösste Sorge der Bevölkerung. Mit dem Zürcher #Energiegesetz können wir problemlos 40% CO2 im Kanton einsparen. Nutzen wir die Chance und sagen JA zum #Klimadeal am 28. November. Zürich kann das! (B (@WWF_Schweiz, 18.10.21 10:24)
  • Serviceplan: Kinderleicht mit dem ÖV unterwegs Die neue ZVV-App mit vereinfachter Benutzerführung kann jeder bedienen – in der von Serviceplan Suisse kreierten Werbekampagne sogar ein Baby. (www.persoenlich.com, 18.10.21 10:20)
  • Europäische Energiekrise: Aufgeheizt statt abgekühlt vor dem EU-Gipfel Brüssel bekommt die lautstarke Energiepreis-Debatte der letzten Wochen nicht in den Griff. Auf dem kommenden EU-Gipfel droht nun ein Streit über den Strommarkt, die Zukunft der Atomkraft und die künftige Rolle Russlands. (www.faz.net, 18.10.21 10:13)
  • Grünes H2 zum Heizen und Fahren "is a nonsense" - Klare Worte von Stromkonzernchef (oekonews.at, 18.10.21 10:10)
  • Testen und Messen – von Profis für Profis - -   - Temperatur, Luftfeuchtigkeit und Windgeschwindigkeit. Wärme, Schall und Helligkeit. Schadstoffe, Elektrosmog und Radioaktivität. Die Zusammensetzung von Böden, Gasen und Flüssigkeiten: Dem Einsatz professioneller Mess- und Prüftechnik kommt in vielen Arbeitsbereichen eine Schlüsselrolle zu. Dementsprechend riesig ist die Bandbreite der möglichen zu messender Parameter! Mit aktuell mehr als 80.000 Produkten bietet die Conrad Sourcing Platform ein umfassendes Angebot für alle Anforderungen und Szenarien rund um das Thema Testen, Prüfen und Messen – für den mobilen Einsatz ebenso wie in der betriebseigenen Werkstatt oder bei der Maschinenwartung. - - Mehr Zeit für die wichtigen Dinge - - Das Portfolio reicht von elektrischer Messtechnik über metrische und Umweltmesstechnik bis hin zur Stromversorgung – ganz speziell auch für Ei... >| (www.ikz.de, 18.10.21 10:10)
  • Volodrone - die Revolution in der Frachtluftfahrt? Der unbemannte Senkrechtstarter Volodrone wird von 18 Elektromotoren angetrieben. In Hamburg ist die Drohne jetzt erstmals öffentlich mit Fracht an Bord geflogen. (www.nzz.ch, 18.10.21 10:00)
  • Klimaschutz: Wie Dänemark zum einem Labor der Klimawende wurde In Dänemark arbeiten Ingenieure mit Hochdruck an Lösungen für eine klimafreundliche Zukunft. Alles scheint dort leichter zu gehen, mit weniger Widerständen. Warum bloß? (www.sueddeutsche.de, 18.10.21 9:52)
  • Was ist Domain-Mapping und wie funktioniert es? - Viele Websites sind unter komplizierten URLs zu finden und dadurch nur schwer einprägsam für neue Besucher:innen. Wir zeigen dir deshalb, was Domain-Mapping ist und wie es bei dem Problem hilft. - Mithilfe von Domain-Mapping erleichterst du deinen Besucher:innen den Zugriff auf deine Website. Das bedeutet also, dass deine Website auch unter einer einfacheren und einprägsameren URL zu finden ist. - Das wird häufig verwendet, wenn du den Namen deines Hosting-Anbieters, wie beispielsweise WordPress, mit in der URL hast. Beispielsweise sieht deine URL-Struktur so aus: „www.deinedomain.wordpress.com“. - Durch das Domain-Mapping kannst du den Hosting-Anbieter wiederum aus der URL holen. Deine Besucher:innen finden deine Website dann unter der URL: „www.deinedomain.com“. Das ist einfacher und wirkt direkt seriöser. - Registriere jetzt deine Website bei IONOS - Domain-Mapping – So ändert man bei WordPress die Domain - Du hast d... >| (www.basicthinking.de, 18.10.21 9:30)
  • Genf: Plakatieren verboten Aktivisten wollen die Stadt Genf von Werbung befreien – und die Einwohner von Überkonsum, Verschuldung, Übergewicht. Wo jetzt Produkte prangen, soll Raum für Kunst sein. (www.zeit.de, 18.10.21 9:08)
  • Trübere Aussichten: Chinas Wachstum verliert an Fahrt Stromausfälle, Versorgungsengpässe und steigende Rohstoffpreise belasten die Ökonomie im Reich der Mitte. Das macht sich auch auf die Statistik des 3. Quartals bemerkbar. (www.tagesanzeiger.ch, 18.10.21 8:46)
  • Rücktritte in der Demokratie: Eine Frage des Rückhalts Der Rücktritt gehört zur Demokratie wie die Wahl. Dabei folgt er keinen Gesetzmäßigkeiten. Und wer zurücktritt, ist damit noch nicht unbedingt weg. mehr... (taz.de, 18.10.21 8:40)
  • Ökostrom: 8 Anbieter, mit denen du nichts falsch machst Klimawandel war Wahlkampfthema 2021 – aber wollen wir jetzt warten, bis "die Ampel" sich auf irgendwas zwischen Klimaschutz und Wirtschaftsförderung geeinigt hat? Nein: Wir alle können sofort, jetzt, heute zu Ökostrom wechseln. Utopia nennt dir 8 echt empfehlenswerte Anbieter. - Der Beitrag Ökostrom: 8 Anbieter, mit denen du nichts falsch machst erschien zuerst auf Utopia.de. - (utopia.de, 18.10.21 8:00)
  • #ES2050 Im übrigen bleibt es einfach: immer mehr erneuerbaren Strom produzieren – und wenn wir zeitweise zuviel haben, machen wir daraus erneuerbares Gas. #PtX plus #PSKW (@enussbi, 18.10.21 7:50)
  • Großbritannien will bis 2024 neues AKW genehmigen Um die Klimaziele zu erreichen, will Großbritannien auf Atomkraft setzen: Bis 2024 soll die Finanzierung eines neuen, großen Kernkraftwerks stehen - also noch rechtzeitig vor den Wahlen. „Wir versuchen, in den nächsten Jahren mindestens ein weiteres großes Atomprojekt zu genehmigen, um die Energiesicherheit zu stärken und Tausende von Arbeitsplätzen zu schaffen“, erklärte ein Regierungssprecher der Nachrichtenagentur Reuters. (www.krone.at, 18.10.21 7:28)
  • Das Wunderreich der Pilze - - - - - - Ob als Nährstofflieferanten, Bodenverbesserer oder gar als Schadstoffpuffer: Pilze sind wahre Alleskönner. Und auch für das Klima wirken sie im Verborgenen. - - (www.ews-schoenau.de, 18.10.21 6:22)
  • «Die Zeit der Pilze wird kommen» - - - - - - Komplett recycelbare Baustoffe sind für den Architekten Dirk E. Hebel mehr als eine Vision. Er entwickelt solche Materialien – aus dem Wurzelwerk von Pilzen. - - (www.ews-schoenau.de, 18.10.21 6:20)
  • Der wahre Preis fossiler Energie Die Energiepreise stimmen immer noch nicht: Kein Land bepreist Brennstoffe entsprechend ihrer tatsächlichen Kosten. Pünktlich zum COP26 im November vergleicht der Internationale Währungsfonds globale Subventionen für fossile Brennstoffe. (www.energiezukunft.eu, 18.10.21 6:10)
  • Pro und Contra für mehr Kleinwasserkraft Kleine Wasserkraftwerke haben ihren festen Platz im Erneuerbaren Energiesystem. Doch an kleinen Flüssen existieren darüber hinaus viele tausend ungenutzte Wehre. Sollte deren Potenzial für die Energiewende gehoben werden? Ein Pro und Contra. (www.energiezukunft.eu, 18.10.21 6:10)
  • Vorarlbergs Boden wird schön langsam knapp Der WWF hat eine aktuelle Analyse zum Bodenfraß in Österreich vorgelegt. Erschreckend: Vorarlberg hat bereits 30 Prozent der für Siedlungszwecke und Landwirtschaft nutzbaren Fläche verbaut. Und es wird munter weiter Boden versiegelt. (www.krone.at, 18.10.21 6:05)
  • Die Erderwärmung wird weitergehen – mehr Anpassungsmaßnahmen sind erforderlich Wie wird sich der globale CO2-Ausstoß bis 2030 entwickeln und wie viel CO2 wird sich zusätzlich in der Erdatmosphäre kumulieren, wenn alle Teilnehmerstaaten des Pariser Abkommens die von ihnen zugesagten Klimabeiträge erbringen? Was bedeutet das für die Erderwärmung und welche Schlussfolgerungen lassen sich daraus für die Klimapolitik ziehen? - mehr - (www.oekonomenstimme.org, 18.10.21 6:00)
  • Die spanische Regierung will Mieten und den Strompreis deckeln – und verschreckt so die Investoren Die Linksregierung plant massive Eingriffe in den Miet- und Energiemarkt. Unternehmer drohen damit, ihre Investitionen zurückzufahren. (www.nzz.ch, 18.10.21 5:30)
  • Atomkraft: Nuklearexperte rechnet mit Endlagerung von Atommüll erst ab 2050 Weil ein Endlager fehlt, werden hoch radioaktive Abfälle noch viele Jahrzehnte an den AKW-Standorten bleiben müssen. Davon geht der Ex-Chef der Entsorgungskommission aus. (www.zeit.de, 18.10.21 5:18)
  • Saubere Technologien bieten enorme wirtschaftliche Chancen Wir müssen dringend etwas gegen den Klimawandel unternehmen. Die verschiedenen Branchen stehen dabei auch vor unterschieldichen Herausforderungen. Vor allem neue Technologien sind vielversprechend, findet Michael Lenox, Wissenschaftler an der Darden School of Business, University of Virginia. (www.umweltdialog.de, 18.10.21 4:00)
  • Miele: Klimastrategie und Langlebigkeit stehen im Fokus Um rund 72 Prozent hat Miele die Stromverbräuche seiner Waschmaschinen auf Basis des Energielabels in den letzten 20 Jahren gesenkt, bei zugleich weiterer kontinuierlicher Verbesserung von Komfort und Performance. Diese und rund 70 weitere Kennzahlen präsentiert der Gütersloher Familienkonzern in seinem gerade veröffentlichten zehnten Nachhaltigkeitsbericht. (www.umweltdialog.de, 18.10.21 3:00)
  • Klimaschutz: Schweiz unterzeichnet Abkommen mit Georgien Die Schweiz hat heute mit Georgien ein bilaterales Abkommen unterzeichnet, das dem Klimaschutz dient. Ähnliche Abkommen gibt es bereits mit Peru, Ghana und Senegal. Sie erlauben es der Schweiz, Emissionsverminderungen in diesen Ländern an ihr Reduktionsziel anzurechnen. Bundesrätin Simonetta Sommaruga betonte: «Mit diesen Verträgen haben wir für internationale Klimaprojekte einen Standard geschaffen, der die Menschenrechte und die Natur respektiert.» (www.admin.ch, 18.10.21 2:00)
  • Glasgow: Elektro-Busse für die Klimakonferenz - Schottischer ÖPNV-Anbieter First Bus will bis 2035 seine gesamte Flotte rein elektrisch fahren (oekonews.at, 18.10.21 0:10)
  • Wie Infrastruktur unser Klima definiert - Ein neuer Bericht mit dem Titel "Infrastructure for Climate Action" von UNOPS, UNEP und der University Oxford zeigt, dass Infrastruktur für 79 Prozent aller Treibhausgasemissionen und 88 Prozent aller Anpassungskosten verantwortlich ist. (oekonews.at, 18.10.21 0:10)

17.10.2021[Bearbeiten]

  • Was kosten Sonne, Mond und Licht? Der Klimawandel kostet Geld, wird über all beklagt. Was, wenn die Götter den Erdlingen die Rechnung für die vielen Geschenke der Natur präsentierten? (www.tagesspiegel.de, 17.10.21 16:49)
  • Wälder im Klimawandel: Das Blatt wendet sich Wird die Erderwärmung den Zeitpunkt der Laubfärbung verschieben? Und wenn ja: nach vorne oder nach hinten? Die Frage berührt nicht nur das ästhetische Interesse. (www.sueddeutsche.de, 17.10.21 11:36)
  • Energiepreise in Europa explodieren - Der Putin-Plan: „Wir liefen kein weiteres Gas, bis ihr eure Gesetze brecht“ - - Draußen sinken die Temperaturen, an den Terminmärkten steigen die Gaspreise. Europa steuert auf einen kostspieligen Winter zu. Russland könnte die Engpässe lindern. Doch das will Putin gar nicht, sagt ein Moskauer Energie-Experte. Der russische Präsident will für Gazprom ein Monopol - und Europas Energiewende ausbremsen. - (www.focus.de, 17.10.21 11:31)
  • Keine Mehrheit im Senat: Bidens Klimaschutz-Dilemma Joe Biden wollte die Glaubwürdigkeit der Vereinigten Staaten beim globalen Kampf gegen den Klimawandel wieder herstellen. Doch ein Senator mit Verbindungen zur Kohleindustrie könnte schon reichen, um das Projekt scheitern zu lassen. (www.faz.net, 17.10.21 11:30)
  • ud83dudc04ud83eudd5bWir finden Werbekuh "Lovely" auch herzig. Trotzdem sollte man bei den Fakten bleiben: Wir haben zuviele Kühe in der Schweiz und sie sind schädlich fürs #Klima und die #Biodiversität. #Futterimporte #Met (@WWF_Schweiz, 17.10.21 11:00)
  • Serverfarmen in der Stadt: Die Strom-Monster Mit der rasanten Digitalisierung werden weltweit mehr Rechenzentren benötigt. Ein aktuell gebautes Data Center verbraucht so viel Strom wie ganz Frankfurt. Geht das gut? Fragen an den Architekten Karsten Spengler. (www.faz.net, 17.10.21 10:51)
  • Die Halbzeit-Bilanz des Parlaments: Corona-Wellen statt grüne Welle Die Öko-Parteien waren die grossen Sieger der Wahlen 2019. Bei Halbzeit der laufenden Legislatur aber ist die Erfolgsbilanz überschaubar. Das liegt auch, aber nicht nur, an Corona. - - Der Einsatz der Frauen im Parlament und den drei Bundesrätinnen für das CO2-Gesetz nützte nichts. Bild: keystoneDie Öko-Parteien waren die grossen Sieger der Wahlen 2019. Bei Halbzeit der laufenden Legislatur aber ist die Erfolgsbilanz überschaubar. Das liegt auch, aber nicht nur, an Corona.«Gefloppter Rechtsrutsch und Reformstau»: So lautete der Titel meiner Bilanz zur letzten Legislaturperiode von 2015 bis 2019. Die Flüchtlingskrise verschaffte SVP und FDP eine Mehrheit im Nationalrat, doch das Parlament brachte kaum eine Reform erfolgreich über die Bühne. Am Ende klagten Linke und Rechte über eine «verlorene Legislatur».Die Wahlen 2019 führten zur Zäsur. Im Jahr von Klima- und Frauenstreik waren die Grünliberalen und v... >| (www.watson.ch, 17.10.21 10:39)
  • Einsatz fürs Klima: Greta Thunberg rockt die Bühne So hat man die schwedische Klimaaktivistin Greta Thunberg noch nie gesehen: Die 18-Jährige hat die Besucher eines Konzerts zugunsten des Klimaschutzes in Stockholm mit einer Gesangseinlage überrascht. Gemeinsam mit einem anderen Klimaaktivisten schmetterte die Schwedin am Samstagabend vor einer jubelnden Menge den 80er-Jahre-Hit „Never Gonna Give You Up“ von Rick Astley und tanzte ausgelassen dazu. (www.krone.at, 17.10.21 10:31)
  • Klimaschutz-Netz – Strategie für den zügigen Übergang zu Klimaneutralität gefordert Klimaschutz-Netz — das Netzwerk für den Klimaschutz. Wir wollen vernetzen und den Akteuren des Klimaschutzes ein Forum bieten, in dem sie ihre Initiativen vorstellen. Außerdem können Klimaschützer hier Beiträge schreiben. Dies können aktuelle Artikel oder Debattenbeiträge sein. Wenn sie Interesse haben hier ihre Arbeiten zu veröffentlichen, melden sie sich über das Kontaktformular (klimaschutz-netz.de, 17.10.21 9:51)
  • Leistungssteigernde Effekte von PV-Gründächern Eine Studie hat ergeben, dass verschieden Faktoren der Dachbegrünung die Leistung von PV-Anlagen steigern können. (energyload.eu, 17.10.21 9:51)
  • Die offene Flanke schließen Die EEG-Umlage sinkt deutlich, dennoch werden die Strompreise kaum fallen. Ein Bremsen bei der Energiewende, die Strom mittelfristig billiger macht, wäre aber ein großer Fehler. Der CO2-Preis muss schneller steigen — und an einen sozialen Rückgabemechanismus gekoppelt werden. (www.klimareporter.de, 17.10.21 9:50)
  • Wider die Verschwendung Fast ein Drittel der produzierten Lebensmittel landen im Müll. Lebenswichtige Ressourcen wie Ackerflächen und Wasser werden unnötig verschwendet, vermeidbare Treibhausgase entstehen. Dabei ist vieles, was auf dem Müll landet, eigentlich noch genießbar. Unsere Tipps, um Lebensmittelabfälle zu vermeiden. (www.umweltbundesamt.de, 17.10.21 9:50)
  • GENUG FÜR ALLE Bis 2050 wird die Weltbevölkerung auf 9 Milliarden Menschen ansteigen, die Nachfrage nach Lebensmitteln wird stetig wachsen. Damit wir alle ernähren können, ohne den Planeten zu zerstören, müssen wir unser Ernährungssystem revolutionieren. (www.wwf.ch, 17.10.21 9:48)
  • Grüne Ampel mit Bleifuß Deutschland bekommt nun wohl eine Koalition aus SPD, Grünen und FDP — und die Energiewende einen deutlichen Schub. Doch um das Land auf einen 1,5-Grad-Pfad zu bringen, wie die Ampel-Sondierer versprochen haben, muss noch viel mehr geschehen. (www.klimareporter.de, 17.10.21 9:47)
  • Klimawandel in Deutschland: So wird es in Ihrer Region 2050 und 2100 Kaum Winterfrost, dafür mehr Hitzetage, tropische Nächte und Dürren sowie mehr Regen im Winter — das ist Deutschlands Zukunft. Doch regional gibt es Unterschiede. (www.riffreporter.de, 17.10.21 9:42)
  • Neues Verfahren: Bauen mit Beton ohne Guss Ein Forschungsteam der ETH Lausanne (EPFL) hat eine Brücke aus wiederverwendeten Stahlbetonblöcken gebaut. Sie stammen von einem in Renovierung befindlichen Gebäude. Die Premiere des neuen Verfahrens könnte auch Abbruchunternehmen neue Perspektiven eröffnen. (www.baublatt.ch, 17.10.21 9:41)
  • Befragung der Verbraucherzentrale: Deutsche erwarten mutige Vorgaben Eine Erhebung der Verbraucherzentrale zeigt: die meisten Deutschen fordern mehr Klimaschutz und bemängeln die fehlende Digitalisierung. mehr... (taz.de, 17.10.21 9:41)
  • Die Zukunft der Gletscher auf dem Planet Hope Das Bundeshaus von Eis bedeckt: Die spektakuläre Lichtprojektion «Planet Hope Comeback» auf dem Bundesplatz zeigt das beunruhigende Gletscherschmelzen und erzählt eine Reise der Hoffnung. Auf Einladung von Planet Hope hat die ETH Zürich ein Gletschertreffen veranstaltet, das wir in unserer RETHINKING LIVING Serie zeigen: Der Klimaforscher Reto Knutti und der Glaziologe Felix Keller reden auf dem Morteratschgletscher über die Zukunft der Gletscher und wie wir das Leben neu denken können. (ethz.ch, 17.10.21 9:39)
  • Ensuring Long-Term Ambition – Third issue 2021 of Carbon Mechanisms Review published Baseline setting for carbon market activities has long been a question of comparing a scenario of what would have happened without the intervention and a development induced by the project activity. But what happens when business-as-usual development becomes dynamic, i.e. Nationally Determined Contributions (NDCs) becoming ever more ambitious as required by the Paris Agreement? | The current issue of the Carbon Mechanisms Review (CMR) takes an in-depth look at the baselines discussion, starting with an analysis of the experience gained in the different carbon market arenas so far. The cover feature "Ensuring long-term ambition" is supplemented by a new proposal from the research community on how to technically solve baseline setting under the new Paris Agreement regime. | Furthermore, the CMR looks at how implementation of Article 6 of the Paris Climate Agreement activities can be promoted and assess actual capacity building needs. Finally, the aviation sector will be explored and (wupperinst.org, 17.10.21 9:37)
  • Tackling the climate crisis together with delivering on the UN Sustainable Development Goals Continuation of the current, at best incremental, policies to tackle these global environmental and social crises, will no longer be sufficient. Instead we need an ambitious and integrated strategy to tackle them jointly. (greenfiscalpolicy.org, 17.10.21 9:37)
  • Gerechtigkeit für Gletscher Schweizer Politikerinnen und Politiker wollen das Recht umkrempeln | Gletscher sind das Symbol des Klimawandels in der Schweiz. Mit gutem Grund: Das Volumen der Gletscher hat seit 1850 um die Hälfte abgenommen. Derzeit gibt es in der Schweiz noch 1463 Gletscher. Doch geht es mit der Klimaerwärmung so weiter wie bisher, werden von ihnen bis Ende dieses Jahrhunderts grösstenteils nur noch Bergseen übrigbleiben: Bis auf 20 bis 30 Prozent des heutigen Volumens könnten sie zusammengeschmolzen sein. | Der Politik ist die Symbolik der Gletscher nicht entgangen. Ein Volksbegehren, das die Ziele des Pariser Klimaabkommens in der Schweizer Bundesverfassung verankern und ab 2050 fossile Brenn- und Treibstoffe verbieten will, trägt den sinnigen Namen „Gletscher-Initiative“. (www.riffreporter.de, 17.10.21 9:35)
  • Bundesrätin Simonetta Sommaruga | Erneuerbare in der Schweiz ausbauen Um die Klimaziele zu erreichen, ist dieses Jahrzehnt entscheidend. Für Bundesrätin Simonetta Sommaruga ist der Ausbau von erneuerbaren Energien in der Schweiz dringlich. Sie mahnt alle Akteure von Maximalforderungen Abstand zu nehmen. «Wir müssen in der Schweiz investieren und wenn wir das gemeinsam machen, dann gelingt uns das auch». Wie sie die Kräfte bündeln will und welche Forderungen sie an die Stromwirtschaft richtet, darüber spricht die Energieministerin mit Karin Frei. (www.axpo.com, 17.10.21 9:32)
  • So trotzen Autofahrer den hohen Benzinpreisen Die Preise von Öl und Benzin erreichen neue langjährige Hochs. Die Politik spekuliert über Mittel dagegen. Wer sich sehr ärgert, kann Tankstellen-Hopping betreiben. Aber auch das hilft nur begrenzt. (www.faz.net, 17.10.21 9:26)
  • „Am Schluss wurde das Baby von einem Weibchen mehr oder weniger vollständig verzehrt“ Schimpansen in Gabun greifen koordiniert Gorillas an und töten deren Babys. Zwei Forscher erklären, was diese ungewöhnliche Aggressivität ausgelöst haben könnte – und welche Rolle der Klimawandel bei Kämpfen zwischen Primatenarten spielt. (www.welt.de, 17.10.21 9:15)
  • Swissmilk: Imagepflege für die Milchkuh wird kritisiert Die Vermarktungsorganisation wirbt derzeit für die Milch. So betont Swissmilk: «Die Kuh ist keine Klimakillerin». Nur: Wissenschaftler und Umweltschutzorganisationen bezeichnen die Kampagne als «irreführend und beschönigend». (www.persoenlich.com, 17.10.21 9:12)

16.10.2021[Bearbeiten]


15.10.2021[Bearbeiten]

  • ÖVP-Ethikrat: Chats widersprechen Verhaltenskodex Der Ethikrat der ÖVP kritisiert die in den Chats bekanntgewordenen Aussagen von Parteiobmann und Altbundeskanzler Sebastian Kurz. | Das Gremium unter der Leitung der früheren steirischen Landeshauptfrau Waltraut Klasnic „stellt fest, dass die Wortwahl und der mangelnde Respekt in einigen der an die Öffentlichkeit gelangten Chats völlig unangemessen und abzulehnen ist und dem Verhaltenskodex widerspricht, auch wenn es sich nicht um öffentlich getätigte Äußerungen handelt“. | Gleichzeitig hält der Ethikrat in seinem der APA vorliegenden Beschluss fest, diese seien „ohn >| (orf.at, 15.10.21 23:30)
  • Gaspreise führen zu Pleiten Der liberalisierte Energiemarkt in Grossbritannien macht Firmen zu schaffen, die mit festen Preisen neue Kunden angelockt haben und nun die gestiegenen Kosten nicht weitergeben können. (nzzas.nzz.ch, 15.10.21 23:27)
  • „Irritierend“: Queen offenbar mit Klimapolitik unzufrieden In seltenen persönlichen Kommentaren hat Queen Elizabeth II. (95) britischen Medien zufolge die Anstrengungen im Kampf gegen den Klimawandel kritisiert. Das berichteten heute unter anderem die Nachrichtenagentur PA und der Sender Sky News unter Berufung auf private Videoaufnahmen. | In diesen habe die Königin in einem Gespräch mit ihrer Schwiegertochter Herzogin Camilla und der walisischen Parlamentspräsidentin Elin Jones gesagt, es sei „irritierend“, wenn „sie reden, aber nicht handeln“. Die Queen soll sich dabei auf die bevorstehende UNO-Klimakonferenz COP26 in Glasgow bezogen haben. | Teile der Aufnahmen seien unverständlich, so die Medien. Die Königin will ebenso wie Thronfolger Prinz Charles und dessen Ehefrau Camilla sowie Enkel Prinz William und Herzogin Kate an der COP teilnehmen, die in gut zwei Wochen beginnt. Öffentliche Positionierungen vor allem zu politischen Themen sind für die Königin unüblich. (orf.at, 15.10.21 23:22)
  • Helvetischer Stillstand Essay aus der Serie «Reformanstösse für die Zukunft der Schweiz»* | Obwohl wir seit Jahren über die Dringlichkeit unserer politischen Reformen debattieren — das Resultat ist: Stillstand. Zu weit gehen im National- und Ständerat ideologisch geprägte Meinungen auseinander oder werden mühsam ausgehandelte Lösungen vom Volk abgelehnt. (www.journal21.ch, 15.10.21 23:20)
  • Zukunftsweisende Projekte Beim Umbau der BLS-Werkstätte Bönigen wurde jedes Hallendach mit einer Photovoltaikanlage bestückt. Mit einem intelligenten Energiemanagement wird die Energie in Batterien und thermischen Speichern bis zum Verbrauch zwischengelagert. Als ergänzende Energiequelle wird dem Brienzersee je nach Bedarf Wärme oder Kälte entzogen. In Zusammenarbeit mit der fux & sarbach ENGINEERING AG hat die BLS eine Lösung gefunden, welche die nachhaltigen Energien optimal ausschöpfen und die Energie bedarfsgerecht liefern kann. (www.baurundschau.ch, 15.10.21 23:17)
  • Sustainable transport key to green energy shift: UN Secretary-General With global transport at a crossroads, government leaders, industry experts, and civil society groups are meeting in Beijing, China, for a UN conference to chart the way forward to a more sustainable future for the sector, and greater climate action overall. | (news.un.org, 15.10.21 23:16)
  • Krisenszenario Strommangel: Die Schweiz übt und lernt - - - Krisenszenario Strommangel: Die Schweiz übt und lernt - - - - Eine Strommangellage hätte schwerwiegende Folgen für die Schweiz. Ein Massnahmenplan soll das Schlimmste verhindern. Wie übt die Schweiz den Ernstfall? Die Antworten kennt Susanne Weidmann beim Verband Schweizerischer Elektrizitätsunternehmen. - - - - - Energieeffizienz von Jan Graber, 15.10.2021 - - - - - - Laut der letzten nationalen Risikoanalyse des Bundesamts für Bevölkerungsschutz BABS zu Katastrophen und Notlagen besteht in der Verknappung des Stroms über einen längeren Zeitraum eine der grössten Gefahren für die Schweiz [siehe Bericht]. - - - - Eine solche Strommangellage, wie sie offiziell genannt wird, würde von allen Krisen den grössten wirtschaftlichen Schaden anrichten – grösser noch als derjenige der Coronapandemie. Deshalb wurde vom Verband Schweizerischer Elektrizitätsunternehmen (VSE) und im Auftrag des Bundes die Kri... >| (www.powernewz.ch, 15.10.21 21:32)
  • Verbraucherreport 2021: Größte Baustelle ist das Internet - Der Verbraucherzentrale Bundesverband hat seinen Verbraucherreport für 2021 veröffentlicht. Daraus wird deutlich: Die größte Baustelle in Deutschland ist das Internet. - Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) befragt jährlich Konsument:innen in Deutschland nach ihrer Meinung. Wo fühlen sie sich besonders gut geschützt? Wo liegen die meisten Probleme beim Verbraucherschutz? Welche Themen sind ihnen wichtig? - Die aktuellsten Ergebnisse hat die Verbraucherzentrale jetzt in ihrem Verbraucherreport 2021 veröffentlicht. Doch während die Befragten in vielen Bereichen, wie etwa beim Reisen oder der Stromversorgung zufrieden sind, ist das Ergebnis aus Digital-Sicht ernüchternd. Demnach sagten 56 Prozent der 1.500 Befragten, dass sie sich im Bereich „Digitales und Internet“ nicht geschützt fühlen. - Verbraucherreport 2021: Ein Drittel der Beschwerden im Digitalbereich - Damit setzt sich der negative Trend aus verga... >| (www.basicthinking.de, 15.10.21 21:00)
  • Kampf gegen den Klimawandel: »Können uns nicht auf schöne Versprechen verlassen« Vor UN-Klimakonferenz: Umweltorganisationen kritisieren Kohlekonzerne und Finanzindustrie. Ein Gespräch mit Heffa Schücking, Geschäftsführerin von Urgewald. (www.jungewelt.de, 15.10.21 20:12)
  • Energiekosten: Auf Kosten der Mieter Hohe Strompreise: Regierung will EEG-Umlage abschaffen. BUND warnt vor kostspieliger Maßnahme, die soziale und ökologische Belange nicht berücksichtigt. (www.jungewelt.de, 15.10.21 20:12)
  • Energetisch und verschwendungsfrei: Brüssel wird grün Energetisch, nachhaltig, verschwendungsfrei: Brüssel ist auf dem besten Weg ins Grüne und in die Kreislaufwirtschaft. (www.faz.net, 15.10.21 20:07)
  • Energetisch und verschwendungsfrei: Brüssel wird grün Energetisch, nachhaltig, verschwendungsfrei: Brüssel ist auf dem besten Weg ins Grüne und in die Kreislaufwirtschaft. (www.faz.net, 15.10.21 20:07)
  • Ende der Sondierungsgespräche: Richtfest beim Ampelhäuschen Wenn alles gut läuft, bekommt das Ampelhäuschen ein Solardach und eine kleine Sozialwohnung. Alles in allem bleibt die grüne Stimme schwach. mehr... (taz.de, 15.10.21 19:24)
  • Koalitionsverhandlungen: Ein Wille, noch kein Weg Die Ampel-Koalitionäre überzeugen bisher vor allem mit Stilfragen. Doch ausgerechnet beim Klimaschutz und bei den Finanzen bleiben sie unkonkret. Das ist gefährlich. (www.zeit.de, 15.10.21 19:03)
  • Blackout: So kommen Sie im Ernstfall zu Ihrem Kind Die steigende Nervosität lässt mutmaßen, dass lange andauernde, flächendeckende Stromausfälle drohen. In vielen Bundesländern werden bereits die Volksschüler darüber informiert, dass mit Blackouts in den nächsten Jahren zu rechnen ist. Doch wie gut sind die Schulen und die Eltern für einen Ernstfall gerüstet? Und wie komme ich im Fall des Falles zu meinen Kindern? Die „Krone“ fragte nach ... (www.krone.at, 15.10.21 19:00)
  • Autoren, Verlage und Buchhandel warnen vor »wirtschaftlichem Desaster« „Wer die Onleihe für E-Books nahe am Nulltarif fordert, der bedroht die literarische Freiheit in unserem Land.“ Das ist eine der Kernaussagen, mit denen sich die Initiative Fair Lesen gegen eine „Zwangslizenz“ zur digitalen Bibliotheksausleihe wendet. ... mehr - The post Autoren, Verlage und Buchhandel warnen vor »wirtschaftlichem Desaster« appeared first on buchreport. - (www.buchreport.de, 15.10.21 18:59)
  • Wissenschaftler unter Beschuss Selten standen Forscher so stark im Fokus der Öffentlichkeit wie während der Pandemie. Für viele hatte das Hass und Drohungen zur Folge. Was heißt das für die Wissenschaftskommunikation? (www.faz.net, 15.10.21 18:41)
  • Wieder mehr Strom aus Kohle - Die Energiewende treibt die Blackout-Gefahr - und lässt Preise in die Höhe schießen - Nachdem in diesem Jahr weder der Wind kräftig geblasen noch die Sonne ausreichend zu sehen war, ist Kohle wieder Deutschlands wichtigster Energieversorger. Das stellt die Pläne zur Energieversorgung auf den Kopf, steigert die Gefahr eines Blackouts und treibt kurzfristig die Kohle- und Gaspreise in die Höhe.Von Autor Oliver Stock (WirtschaftsKurier) (www.focus.de, 15.10.21 17:03)
  • QUIZ - Sind Sie ein richtiger Zürcher? Testen Sie Ihr Wissen über die Strassen der Limmatstadt Strassen sind für die tägliche Orientierung in der Stadt unentbehrlich. Die Geschichten dahinter kennen die wenigsten. Finde Sie heraus, wie gut Sie sich in Zürich auskennen. (www.nzz.ch, 15.10.21 16:47)
  • Wie man die besseren Lebensentscheidungen fällt Kann man lernen, Entscheidungen so zu treffen, dass sie Entwicklungen im Privaten oder in Unternehmen langfristig positiv beeinflussen? Nur wenn die Charaktereigenschaften stimmen, sagt die Forschung. (www.diepresse.com, 15.10.21 16:06)
  • Eine saubere, gesunde und nachhaltige Umwelt ist Menschenrecht! Vergangene Woche hat der UN-Menschrechtsrat (UN-HRC) in Genf bei seiner 48. Sitzung in der Resolution Nr. 43/13 das Recht auf eine sichere, saubere, gesunde und nachhaltige Umwelt als Menschenrecht anerkannt. Dies war eine historische Entscheidung, denn damit wird auch auf dieser Ebene anerkannt, dass der Klimawandel und die fortschreitende weltweite Zerstörung der Umwelt Millionen von Menschen weltweit in ihren Menschenrechten verletzt. - Die Hohe Kommissaren der Vereinten Nationen für Menschenrechte, Michelle Bachelet, würdigte nach der Abstimmung auch die jahrzehntelangen Bemühungen von zivilgesellschaftlichen Organisationen, Menschenrechtsinstitutionen, indigenen Organisationen und anderen, damit das Recht auf eine gesunde und saubere Umwelt auf UN-Ebene als Menschenrecht anerkannt wird. - Die Resolution wurde u.a. von der Schweiz, von Costa Rica, Marokko, den Malediven und Slowenien initiiert. Bei der Abstimmung enthielten sich Russland, Japan, China und Indien. Die russ... >| (klima-der-gerechtigkeit.de, 15.10.21 15:29)
  • Was Fischkot mit dem Klimawandel zu tun hat Die kommerzielle Fischerei hat die globalen Fischbestände deutlich reduziert. Der Kot der Fische ist jedoch eine wichtige CO2-Senke. Eine neue Studie beziffert nun erstmals das Ausmaß der Überfischung und die Folgen für den Kohlenstoff- und Sauerstoffhaushalt der Ozeane. (www.welt.de, 15.10.21 15:05)
  • Die Inselstaaten im Südpazifik spüren bereits die Auswirkungen des Klimawandels – und hoffen auf die bevorstehende Uno-Klimakonferenz Für die Bewohner der Inselstaaten im Südpazifik sind die Folgen des Klimawandels Realität. Sie hoffen, dass es nach der Klimakonferenz in Glasgow (COP26) endlich konkrete Schritte zur Einschränkung des Klimawandels geben wird. (www.nzz.ch, 15.10.21 14:53)
  • Erneuerbare brauchen weniger Förderung Die hohen Kohle-, Öl- und Gaspreise haben auch Strom im Großhandel teurer gemacht. Solaranlagen und Windräder brauchen deshalb weniger Zuschuss von den Stromkund:innen. Die EEG-Umlage fällt im kommenden Jahr auf den niedrigsten Stand seit 2012. - (www.klimareporter.de, 15.10.21 14:46)
  • „Thomas Mann hat Demokratie mehr gefühlt als gedacht“ Der Psychologe Frido Mann war Thomas Manns Lieblingsenkel. Mit seinem jüngsten Buch tritt er in die überlebensgroßen Fußstapfen seines Großvaters und kämpft für die Rettung der Demokratie. Dabei ist er allerdings nicht immer mit ihm einer Meinung. (www.welt.de, 15.10.21 14:27)
  • Photovoltaik im Weingarten liefert sauberen Strom Reben, die von einer Photovoltaikanlage überdacht werden: Mit dieser Innovation legen die Energie Burgenland und das Weingut Liegenfeld einen wichtigen Grundstein für eine grüne Zukunft. Das Projekt „SonnenWein“ verspricht dabei eine sinnvolle Mehrfachnutzung und nimmt eine Vorreiterrolle in Österreich ein. (www.krone.at, 15.10.21 14:15)
  • Roboter auf dem Bau: Schichtwechsel Sie mauern, bohren, reinigen: Roboter könnten das Bauen revolutionieren und vor allem monotone und gefährliche Aufgaben übernehmen - wären da nicht ein paar Probleme. (www.sueddeutsche.de, 15.10.21 14:11)
  • KOMMENTAR - Wenn die Subventionen ausbleiben, leidet Gurit unter seinem Klumpenrisiko Wegen der gewollten Konzentration aufs Windenergiegeschäft ist der Zürcher Hersteller von Verbundwerkstoffen der Subventionspolitik in den USA und China ausgeliefert. Erneut muss Gurit die Prognosen für 2021 nach unten anpassen. (www.nzz.ch, 15.10.21 13:54)
  • Prinz William kritisiert Weltraumtourismus Prinz William übt im Podcast des britischen Nachrichtensenders BBCÂ Newscast Kritik an Ausflügen ins All und betont die Relevanz des Klimaschutzes. (www.diepresse.com, 15.10.21 13:35)
  • Der richtige Weg zum emissionsfreien Transport Erdgas und Oberleitungen sind zu komplex. Sie führen in eine Sackgasse. Stattdessen sollten man sich auf Batterie und Brennstoffzelle konzentrieren, findet unser Gastautor Martin Daum. (www.faz.net, 15.10.21 13:25)
  • Ökostrom dämpft Brennstoffkrise Gas, Öl und Kohle mutieren derzeit vom Klima- auch noch zum Wirtschaftskiller. In der aktuellen Brennstoffkrise treten nach Meinung von Thomas E. Banning die Vorteile der Erneuerbaren deutlich hervor. Sie sorgen dafür, dass die teuersten fossilen Kraftwerke gar nicht gebraucht werden und verhindern so noch höhere Börsenstrompreise. (www.energiezukunft.eu, 15.10.21 12:10)
  • Umwelt: Wie das Artensterben den Menschen trifft Eine Million Tiere und Pflanzen sind weltweit vom Aussterben bedroht. Die Folgen für das Leben auf dem Planeten könnten mindestens genauso drastisch sein wie die des Klimawandels. (www.sueddeutsche.de, 15.10.21 12:04)
  • Kann jetzt der Anstieg der Strompreise gestoppt werden? In ganz Europa steigen die Energiepreise auf historische Höhen. Eine Senkung der EEG-Umlage soll jetzt die Lösung sein. Wirtschaftsminister Peter Altmaier äußert sich jetzt zu den Entwicklungen der Energie-Lage hier im Livestream. (www.welt.de, 15.10.21 11:57)
  • Innovative Landschaftsprojekte gesucht Der Fonds Landschaft Schweiz FLS will mit innovativen Ansätze die nachhaltige Entwicklung naturnaher Kulturlandschaften fördern. Dabei setzt er auf gute Rohideen, lokale Initiativen und freiwillige Bemühungen. Die neuen Impulse und Ideen sollen Antworten auf die Herausforderungen des 21. Jahrhunderts geben. Nach 30 Jahren erfolgreicher Landschaftsförderung verspricht sich der Fonds Landschaft Schweiz FLS nun unter anderem […] (naturschutz.ch, 15.10.21 11:41)
  • Klimaneutraler Flugverkehr: So kann’s gehen: Fliegen mit Wasserstoff Fliegen, ohne dem Klima zu schaden, könnte möglich werden. Dafür braucht es aber vor allem eines: Mehr Wind- und Solarenergie. (www.zeit.de, 15.10.21 11:27)
  • Einen Athikan braucht das Land Der "Athikan" ist ein neuer Blog für Religions- und Theologiekritik mit Fokus aufs Christentum. Begründet wurde er vom Atheisten Balázs Bárány aus Österreich, der im Humanistischen Pressedienst sein Projekt vorstellt. (hpd.de, 15.10.21 11:15)
  • Strompreis: EEG-Umlage sinkt 2022 auf niedrigsten Stand seit zehn Jahren Die Umlage zu Finanzierung erneuerbarer Energien sinkt deutlich: Bald wird sie bei 3,7 Cent pro Kilowattstunde liegen. Ein Zuschuss in Milliardenhöhe trägt dazu bei. (www.zeit.de, 15.10.21 11:09)
  • Städte und Gemeinden sagen Danke für getrennt gesammelten Bioabfall Am 14. Oktober starten die "Aktionswochen Biotonne Deutschland 2021". Bis zum 30. November danken Kommunen ihren Bürgerinnen und Bürgern für die getrennte Sammlung von Bioabfällen. Mehr als sechs Wochen lang werben Städte und Gemeinden mit verschiedenen Aktionen für größere Sammelmengen und mehr Sortenreinheit. Das Bundesumweltministerium (BMU), das Umweltbundesamt (UBA) sowie zahlreiche Naturschutz- und Wirtschaftsverbände, Städte, Landkreise und kommunale Unternehmen unterstützen die bundesweiten Aktionswochen. (www.umweltbundesamt.de, 15.10.21 11:00)
  • „Der größte Teil sind Steuern und Abgaben. Da muss gehandelt werden“ Die Energiepreise steigen, Benzin liegt bei 1,70 Euro pro Liter. Linken-Fraktionschef Dietmar Bartsch fordert darum von der neuen Koalition, die Steuern und Abgaben für Kraftstoffe zu senken. Verkehrsminister Scheuer forderte von Olaf Scholz per Brief eine „Spritpreisbremse“. (www.welt.de, 15.10.21 10:42)
  • Großbritannien: Warum die Briten jetzt E-Autos kaufen Das Benzin in Großbritannien ist knapp. Die Folge: Wer einst belächelt wurde, darf sich jetzt als Sieger fühlen. (www.sueddeutsche.de, 15.10.21 10:23)
  • Das Geheimnis der neuromorphen Computer Halbleiter sind knapp, zugleich entwickelt sich die Technik rasant weiter. Nun steht ein neuer Ansatz im Fokus: Sind wir auf dem Weg zu einem Elektronenhirn? (www.faz.net, 15.10.21 10:06)
  • Der Ball liegt bei euch: Endlich ein mehr an Energiewende - PV-Branche fordert Bundesländer und Regierung zum Handeln auf - Bei der österreichischen Fachtagung für Photovoltaik übergab der Bundesverband Photovoltaic Austria symbolisch den Ball (oekonews.at, 15.10.21 10:00)
  • Filme von Draussen: Es gibt ein Leben über dem Nebel Die Zürcher Outdoor-Video- und Fotoproduktion dramatisiert in der neuen Kampagne für Bächli Bergsport die Schönheit des Skitourens, Freeridens und Schneeschuhlaufens. (www.persoenlich.com, 15.10.21 9:43)
  • Macrons atomarer Offenbarungseid Frankreich hat die Energiewende verschlafen und lieber Groß-AKW geplant, bei denen Kosten und Bauzeit aus dem Ruder laufen. Vor diesem Eingeständnis will Präsident Emmanuel Macron sich nun mit neuen Milliarden-Plänen für kleine Atomreaktoren retten. - (www.klimareporter.de, 15.10.21 9:08)
  • Anti-Stau-Artikel hat noch kein Projekt verhindert Tempo 30 auf der Rosengartenstrasse könnte am sogenannten Anti-Stau-Artikel scheitern, schrieb die NZZ kürzlich. In den knapp vier Jahren seit Inkrafttreten dieses Artikels ist ihm allerdings noch kein einziges von jährlich rund 50 Projekten der Städte Zürich und Winterthur zum Opfer gefallen. | Zurück zum Anti-Stau-Artikel: Auf der Webseite des Kantons findet sich eine «Anwendungshilfe» zu Art. 104 Abs. 2bis, datiert vom 8. März 2021. Sie liefert das passende Schlusswort: «Ein absoluter Vorrang der Kapazitätserhaltung ist nicht mit dem Bundesrecht vereinbar.» (www.pszeitung.ch, 15.10.21 9:05)
  • Staatsgelder für den Staatsabbau Avenir Suisse will Swisscom und SBB privatisieren — und erhält für ihre Arbeit Geld von eben diesen Unternehmen. Beim zuständigen Departement gibt man sich schmallippig, Parlamentarier sind überrascht. | Wer finanziert Avenir Suisse? Diese Frage lässt sich leicht beantworten. Der Jahresbericht von Avenir Suisse ist online aufgeschaltet. Dieser kommt ohne Jahresrechnung aus, man erfährt lediglich: Die Stiftung verwaltet ein Budget von 5,5 Millionen Franken. Dieses wird (Stand 2019) durch die Förderbeiträge von 18 Privatpersonen und 134 Unternehmen und Stiftungen finanziert. Diese sind äusserst transparent im Jahresbericht mit Namen aufgelistet. … Unter den Firmen, die die Avenir Suisse fördern, sind mit den SBB und der Swisscom zwei bundesnahe Betriebe: erstere gehört zu 100, letztere zu 51 Prozent der öffentlichen Hand. (www.pszeitung.ch, 15.10.21 8:20)
  • Die hässliche Seite | von Min Li Marti «Facebook und die grossen Tech-Firmen erleben ihren Tabak-Moment», sagte der US-amerikanische Senator Richard Blumenthal. Er meinte damit, dass jetzt rausgekommen sei, dass Facebook und Soziale Medien — wie Zigaretten — süchtig machen und die Firmen wie damals die Tabakkonzerne dies genau wüssten und sogar noch absichtlich verschlimmert hätten. Der Anlass: Das Hearing mit der ehemaligen Facebook-Angestellten und Whistleblowerin Frances Haugen. Sie hatte zuvor dem ‹Wall Street Journal› umfangreiche Dokumente weitergegeben. Haugen ist nicht die erste Angestellte, die Medien mit Interna von Facebook bediente. Aber eine der ersten, die mit vollem Namen hinsteht. (www.pszeitung.ch, 15.10.21 8:18)
  • Herzige Demokratie Kolumne Post Scriptum | von Andrea Sprecher Postenschacher und Gegengeschäfte sind seit Jahrzehnten fester Bestandteil österreichischer Politik. Ich muss zu meiner Schande gestehen, dass ich das zwar immer wusste, es war ja kein Geheimnis, aber nie so richtig verurteilte. Nicht mal Ibiza-Strache fand ich dramatisch schlimm, mehr so typisch. Die Ereignisse der letzten Tage haben mich diesbezüglich ein wenig verunsichert. | (www.pszeitung.ch, 15.10.21 8:16)
  • Wasserknappheit durch die Energiewende? Was Strom aus Wind, Sonne und Co für die Wasserressourcen bedeutet Ein Wechsel von fossilen Brennstoffen zu erneuerbaren Energie gilt als Voraussetzung für effektiven Klimaschutz und die Energiewende. Aber ein Faktor wird dabei oft unterschätzt: Selbst die Stromerzeugung aus Sonne, Biomasse und Co benötigt Wasser — teils in enormen Mengen. Was aber bedeutet dies für die Wasserressourcen? | Technologien mit geringem Kohlendioxid-Ausstoß stehen im Fokus der Energiewende. Wasserkraft, Biomasse-Verstromung, Windkraft, Photovoltaik und grüner Wasserstoff gelten als die Energielieferanten der Zukunft. Aber die Anlagen für die Gewinnung von Strom und Wärme beeinflussen direkt und indirekt auch den Wasserhaushalt an ihre Standorten. Wasser wird für die Kühlung, Reinigung oder chemische Prozesse benötigt. | Gerade in trockenen Regionen kann der Wasserfußabdruck der erneuerbaren Energie dadurch die Wasserknappheit verstärken. Wo das der Fall ist und wie stark, haben Wissenschaftler unter anderem an ... >| (www.scinexx.de, 15.10.21 8:14)
  • Grüne FDP | Klima? Outsourcen! Mit der Ampel könnte die Öko-Vision der Liberalen Realität werden: Höher, schneller, weiter — Wasserstoff holen wir im Ausland! Wo ist der Haken? (www.freitag.de, 15.10.21 8:04)
  • Biogas wird immer flexibler - Biogasanlagen kommen ihrer Funktion als flexible erneuerbare Energiequelle immer stärker nach. (oekonews.at, 15.10.21 7:00)
  • Atomenergie ist kein Klimaschutz Deutschland steigt bis Ende 2022 aus der Atomenergie aus. Doch erst diese Woche veröffentlichte die Tageszeitung die Welt einen offenen Brief, der Deutschland zur nuklearen Umkehr aufruft. An der Datenlage zur Atomenergie ändert das nichts. (www.energiezukunft.eu, 15.10.21 6:10)
  • Europas Umgang mit extrem hohen Energiepreisen Die EU-Kommission hat Vorschläge gemacht, wie die stark gestiegenen Großhandelspreise für Gas und Strom von den Mitgliedsstaaten zeitlich befristet abgefedert werden können. Es geht um Entlastungen für Verbraucher und Unternehmen. (www.energiezukunft.eu, 15.10.21 6:10)
  • Angriff auf die Psyche: Wie gefährlich sind Facebook und Co? Eine Gefahr für die Gesellschaft - und die Demokratie: So lassen sich die Vorwürfe von der Ex-Facebook-Mitarbeiterin Frances Haugen gegen den Konzern und seine Plattformen zusammenfassen. Tech-Expertin Barbara Steinbrenner erzählt, was dran ist, an den Vorwürfen - und ob sie wirklich so schlimm sind wie behauptet. (www.diepresse.com, 15.10.21 6:09)
  • Blackout: Die Rettung hält nur 48 Stunden durch Wie lange können Blaulicht-Organisationen bei einem totalen Stromausfall die Einsatzfähigkeit garantieren? Nicht besonders lange, warnt jetzt das Österreichische Rote Kreuz. (www.krone.at, 15.10.21 6:00)
  • Atomenergie darf niemals grün werden - Atomlobby versucht Atomenergie als Klimaschutz zu verankern. Österreichs Vertreter müssen in Brüssel geschlossen dagegen auftreten. Aufschrei muss auch in Österreich gehört werden (oekonews.at, 15.10.21 6:00)
  • Sonne und Luft als Rohstoffe genügen Das junge Schweizer Unternehmen Synhelion hat ein neues Verfahren zur Herstellung von CO2-neutralem Flüssigtreibstoff entwickelt. Erste Pilotanlagen sind in Erprobung, das Potenzial stimmt optimistisch. (www.nzz.ch, 15.10.21 5:30)
  • SPD, Grüne und FDP: Das muss jetzt klappen Natürlich ist keine der drei Parteien gezwungen, den letzten Schritt zur Ampel-Koalition zu gehen. Doch für die Demokratie in Deutschland wäre alles andere ein niederschmetternder Befund. Und die Union sollte man jetzt sowieso besser nicht stören. (www.sueddeutsche.de, 15.10.21 4:35)
  • Klimaschutz: Keine Zeit zum Aufschieben Um ein Scheitern der Pariser Klimaziele zu verhindern, müssen Politik und Wirtschaft ihr Engagement in Sachen Klimaschutz verstärken. Das wird die kommende Weltklimakonferenz COP26 in Glasgow deutlich machen. Wie die Europäische Union in den letzten Monaten die gesetzlichen Rahmenbedingungen bereits verschärft hat und welche Rolle die Digitalisierung und Unternehmen als Treiber von Nachhaltigkeit einnehmen können, zeigt ein Überblick von UmweltDialog. Dabei wird insbesondere der Nachhaltigkeitsansatz von Telefónica Deutschland / O2 aufgegriffen. (www.umweltdialog.de, 15.10.21 4:00)
  • Nachhaltigkeit im Homeoffice Der digitale Fortschritt bringt es mit sich, dass immer mehr Menschen im Homeoffice arbeiten. Diese Personengruppe hat oft freie Hand bei der Gestaltung ihres Arbeitsplatzes. Das betrifft vor allem auch die Nachhaltigkeit. Das fängt beim Stromverbrauch für den PC an und hört bei der Wahl des Druckerpapiers noch lange nicht auf, denn auch das Heizverhalten spielt eine wesentliche Rolle hinsichtlich eines energieeffizienten Wirtschaftens. (www.umweltdialog.de, 15.10.21 2:00)
  • Frankreichs Sozialisten wählen Anne Hidalgo zur Präsidentschaftskandidatin Die Pariser Bürgermeisterin will sich für soziale Gerechtigkeit, Frauen und den Kampf gegen den Klimawandel einsetzen. (www.nzz.ch, 15.10.21 1:26)
  • Schulstühle aus Meeresmüll Die Mama Earth Foundation forstet auf den Philippinen massiv Mangroven auf. Fast zwei Millionen sind bereits gepflanzt, und es geht täglich weiter. Mangroven sichern nicht nur der lokalen Bevölkerung ein besseres Einkommen, sondern speichern auch jede Menge CO2. (www.umweltdialog.de, 15.10.21 1:00)

14.10.2021[Bearbeiten]

  • (K)eine Energiezukunft ohne Bürger:innen? – Leon Trippel Werden Bürger:innen eine neue klimaneutrale Infrastruktur akzeptieren, kritisch betrachten oder gar ablehnen? | Die neue Klimaschutzgesetzgebung der Bundesregierung formuliert eine Zielvorstellung für die Infrastruktur der Zukunft: sie soll klimaneutral werden. Doch wie sieht diese Infrastruktur aus? Werden wir bereit sein, die notwenigen Maßnahmen zu ergreifen und werden Bürger:innen diese akzeptieren, kritisch betrachten oder gar ablehnen? In jedem Fall stehen wir einer Transformation gegenüber, die nicht ohne die Beteiligung von Bürger:innen vonstattengehen kann. (www.energie-klimaschutz.de, 14.10.21 23:01)
  • Combining 3 existing technologies makes emissions-free plastics possible. . .and affordable In a simulation where recycling, bioplastics, and carbon dioxide-utilization were used together in an optimal way, emissions dropped slightly below zero, while saving energy and costs. | The world was already drowning in plastic when the Covid-19 pandemic hit. The use of protective equipment and surge in takeout and home delivery more than doubled the world's plastic waste in 2020 over the previous year. And plastic pollution is also a climate problem. Most plastics are made from fossil fuels, using fossil fuels to power their manufacture, and are burned at the end of their life. | But new research shows that it might be possible to make plastics with net-zero greenhouse gas emissions for potentially lower cost than the status quo. | Doing this won't come easy, of course. It will require boosting recycling rates to 70 percent–less than 10 percent of plastics are recycled today–along with using biomass and captured carbon dioxide to make plastics. … (www.anthropocenemagazine.org, 14.10.21 23:00)
  • Nachhaltige Lebensqualität erforschen Stehen hohe Lebensqualität und Nachhaltigkeit im Widerspruch? Dieser Frage geht ein Schweizer Forschungsprojekt nach, das die Bevölkerung in drei Naturpärken und einer weiteren ländlichen Region befragt hat. | An erster Stelle noch vor Gesundheit und Geld nannten die Befragten das soziale Geflecht — so gibt es in der rund 17´000 Einwohner:innen zählenden Region immerhin noch 479 Vereine, wie Florian Knaus erklärt. Er ist wissenschaftlicher Koordinator der Biosphäre. «Es scheint so, dass es die Leute sehr schätzen, dass man sich hilft, dass man sich kennt und sich füreinander interessiert.» Zudem sei es vielen wichtig, mehr Zeit für Aktivitäten abseits der Erwerbsarbeit zu haben. Wer kürzer arbeite, habe zwar weniger Geld für Konsum zur Verfügung, aber mehr Zeit für anderes. Dieser «Zeitwohlstand» wäre zugleich ein Schritt in Richtung höhere Lebensqualität und mehr Nachhaltigke... >| (www.cipra.org, 14.10.21 22:55)
  • Die ausgelagerte Riesenheizung Neben Wärmepumpen und Holzheizungen bietet sich vor allem Fernwärme als Heizmethode mit erneuerbarer Energie an — mit vielen Vorteilen für die Nerven und das Portemonnaie. (www.wirsindzukunft.ch, 14.10.21 22:52)
  • Klimafreundliche Immobilien im Aufschwung Mit nachhaltigen Immobilien lassen sich grosse Mengen an CO2-Emissionen vermeiden. Das Potenzial ist jedoch längst nicht ausgeschöpft. (www.nzz.ch, 14.10.21 22:52)
  • In Bern werden Stromzähler durch Smart Meter ersetzt Der Bund schreibt vor, dass die Netzbetreiber bis 2027 herkömmliche Stromzähler durch sogenannte «Smart Meter» ersetzen müssen. Das Unternehmen Energie Wasser Bern beginnt nun mit der flächendeckenden Installation der digitalen Messgeräte auf dem Stadtgebiet Berns. (www.umweltperspektiven.ch, 14.10.21 22:49)
  • Remote Work Can Be Better for Innovation Than In-Person Meetings Seven steps for more inclusive and productive virtual brainstorming | Step 1: Initial idea generation. | Step 2: Idea cleanup. | Step 3: Idea evaluation. | Step 4: Revised idea generation. | Step 5: Cleanup of revised ideas. | Step 6: Evaluation of revised ideas. | Step 7: Meet to discuss ideas. (www.scientificamerican.com, 14.10.21 22:45)
  • Gesellschaft : Caritas fordert sozialverträgliche Klimapolitik Der katholische Caritasverband sorgt sich angesichts des Tempos bei der Regierungsbildung um Arme und Bedürftige. Er habe die Sorge, dass etwa Menschen mit geringem Einkommen oder Problemen auf dem Arbeitsmarkt, Pflegebedürftige und Pflegende sowie Menschen auf der Flucht bei der Suche nach Kompromissen zu kurz kommen oder ganz vergessen werden, sagte der scheidende Präsident Peter Neher am Donnerstag in Freiburg. Gerade beim Klimawandel komme es auf sozial gerechte Politik an. Nur wenn die Klimawende sozialverträglich sei, werde sie Rückhalt finden, sagte Nehers frisch gewählte Nachfolgerin Eva Welskop-Deffaa. (www.zeit.de, 14.10.21 22:42)
  • Verkehrsexperte: «Mobility-Pricing muss nicht gerecht sein» Der Bundesrat will den Autoverkehr bepreisen, um die Strassen in den Stosszeiten zu entlasten. Wie hoch die Preise und die Wirkung ähnlicher Systeme sind, zeigen Beispiele aus anderen Ländern. (www.nzz.ch, 14.10.21 22:42)
  • Zürichs Zukunft: Wächst die Stadt nach Corona wieder? Die Stadt Zürich plant Schulen, Sportanlagen und Strassen für eine Bevölkerung, die bis 2040 um gut 80 000 Personen zunimmt. Es gibt allerdings ein paar Hinweise, dass sich das Wachstum nach dem Corona-Einbruch deutlich verlangsamen könnte. (www.nzz.ch, 14.10.21 22:41)
  • Innovationsmanagement: Interview mit Thorsten Reiter Innovation entscheide über die Zukunftsfähigkeit von Unternehmen, sagt Thorsten Reiter. Damit sie gelinge, brauche es ein Umdenken in den Unternehmen. (newmanagement.haufe.de, 14.10.21 22:38)
  • Klimaschutz-Netz – Deutschland weit entfernt von Klima-Vorreiterrolle in G20 Neuer Climate Transparency-Report sieht deutlich zu wenig Fortschritte bei Klimaschutz in G20-Staaten für 1,5 Grad-Limit (klimaschutz-netz.de, 14.10.21 22:31)
  • IEA: Keine neuen Öl- und Gasfelder mehr erschließen und Investitionen in Erneuerbare verdreifachen Mit ihrem jüngsten World Energy Outlook sendet die Internationale Energieagentur klare Signale an die Regierungschefs im Vorfeld der Klimakonferenz COP 26 in Glasgow. Nur mit einem deutlich beschleunigten Ausbau von Photovoltaik, Windkraft und Co. könnten die Energiemärkte stabilisiert werden. (www.pv-magazine.de, 14.10.21 22:30)
  • Reedereien und Lieferanten nutzen massive Nachfrage schamlos aus | Engpass! Was jetzt alles knapp wird Es ist eine Situation, die es noch nie gab: Plötzlich werden alltägliche Produkte knapp, weil die Nachfrage nach der Pandemie massiv steigt und grosse Handelsschiffe blockiert sind. Blick zeigt, wo und warum wir uns einschränken müssen. >| (www.blick.ch, 14.10.21 22:22)
  • Eine Befragung zeigt: Wenn es um die Relevanz der Information geh Wenn es um die Relevanz der Information geht, ist das Gespräch mit den Vorgesetzten ungeschlagen. Überraschenderweise sind ältere Mitarbeitende der Untersuchung zufolge mehr den digitalen Kanälen zugewandt als jüngere. (www.persoenlich.com, 14.10.21 22:20)
  • Leveraging social science to generate lasting engagement with climate change solutions – Yale Program on Climate Change Communication We are pleased to announce the publication of a new article “Leveraging social science to generate lasting engagement with climate change solutions” in the journal One Earth. | … Our own recent research, for example, has helped us gain a better understanding of the roles of socio-economic status, race/ethnicity, social norms, religious and moral values, media exposure, the scientific consensus, and personal stories in shaping people's responses to climate change. | Specifically, we suggest that lasting engagement is more likely to arise from 1) active thinking about climate change via deep discussion with close members of one's social network, 2) revised mental models that make it easier to understand, think about, and feel motivated to act on climate change, and 3) reinforcement of pro-climate social norms so they become internal over time. (climatecommunication.yale.edu, 14.10.21 22:13)
  • Climate Studies Have Focused on Rich Countries Relatively little research into the consequences of climate change has been done for large parts of Earth's population (www.scientificamerican.com, 14.10.21 22:12)
  • Who's afraid of who? Mountain lions fear and avoid humans–even more so than we fear them. Researchers have now calculated the cost of that fear: drastically reduced home ranges | Scientists know that fear can change how animals behave in the wild–from where and what they eat to how many offspring they produce. But this “landscape of fear” doesn't usually take into account how much energy the animal expends due to that fear. A new study on California pumas finds that the energetic costs of traversing a rugged environment in human-adjacent landscapes couple to drastically change the animals' home ranges. | “Combining fear and energetic costs of movement in a common currency…may dramatically improve our ability to predict space use in free-living wildlife,” write the authors of the study published in Proceedings of the National Academy of Sciences. Pumas, also commonly known as mountain lions, panthers and cougars, stalk their prey so as to conserve calories for the energ... >| (www.anthropocenemagazine.org, 14.10.21 22:10)
  • Ein Vierteljahr nach der Sturzflut wächst die Angst vor dem Winter Drei Monate nach der Flutkatastrophe ist im Ahrtal nach Einschätzung von Helfern keine Rede von Normalität. Größte Verwüstungen sind beseitigt, zahlreiche Schäden aber weiterhin sichtbar. Vielerorts funktionieren die Heizungen nicht, die Angst vor dem Winter wächst. (www.welt.de, 14.10.21 21:32)
  • Folgen der Erderwärmung für die Ernährung: Wie der Klimawandel den Fischfang beeinträchtigt Auf Nahrung aus dem Wasser ruht grosse Hoffnung zur Bewältigung von Hunger und Mangelernährung. Aber wärmer werdende Ozeane erschweren den Fischfang. (www.tagesanzeiger.ch, 14.10.21 20:37)
  • Hunger-Index: Jeder zehnte Mensch hungert Die Welthungerhilfe berichtet von einer deutlichen Zunahme an Menschen, die nicht genug zu essen haben. Ursachen sind Krieg und Klimawandel. (www.jungewelt.de, 14.10.21 20:12)
  • Schlauer i d'Wuche – Besser Bio aus dem Ausland oder Konventionelles aus der Region? – Kassensturz Espresso Nachhaltig einkaufen ist nicht immer einfach. Denn «Bio» schneidet nicht einfach in jedem Fall besser ab. | Für Corina Gyssler Mediensprecherin der Umweltorganisation WWF ist klar: «Ein Bioprodukt ist einem konventionell produzierten in Sachen Umweltschutz immer überlegen.» Wenn immer möglich, sollte man Gemüse und Früchte mit der Schweizer Bio-Knospe wählen. Dieses erhält vom WWF das Prädikat ausgezeichnet. Das Migros-Bio-Label wie auch das Bio-Organic-Label von Lidl sind laut WWF ebenfalls sehr empfehlenswert. | Nur auf Bio beziehungsweise nur auf regionale oder Schweizer Produkte zu setzen, hält Niels Jungbluth nicht für ganz korrekt. Ein wichtiges Kriterium sei auch die Saisonalität. Jungbluth arbeitet für die Firma Esu-Services, die auf Ökobilanzen spezialisiert ist: «Wenn ein Gemüse oder eine Frucht in der Schweiz Saison hat, dann ist das gut für seine Ökobilanz.» "… (www.srf.ch, 14.10.21 20:05)
  • Wiederansiedlung in der Ostschweiz: Der Luchs breitet sich Richtung Zürich aus 20 Jahre nach der ersten Umsiedlung hat sich in der Nordostschweiz eine stabile Luchs-Population etabliert. Im Tösstal und im Zürcher Oberland gefällt es den Raubkatzen besonders gut. (www.tagesanzeiger.ch, 14.10.21 20:00)
  • Erster Stromanbieter ist insolvent: Worauf Kunden achten müssen Hohe Erdgaspreise kommen in Deutschland an. Ein Versorger meldet Insolvenz an, andere nehmen keine Neukunden mehr an und haben Verträge gekündigt. Welche Folgen hat das für die Endkunden? (www.faz.net, 14.10.21 19:29)
  • „Müssen autark sein, um nicht von anderen Regionen beliefert zu werden“ Die Wirtschaft blickt besorgt auf die Inflationsrate. Unternehmen würden gerne stärker wachsen. Es fehlt aber an Materialien wie Kunststoff, Stahl oder Halbleitern. Über die Angst vor Versorgungslücken spricht Astrid Hamker, Präsidentin des CDU-Wirtschaftsrates. (www.welt.de, 14.10.21 18:54)
  • Bund lud Bachelorstudentin ein: Sie zeigt den Behörden, wie man kommuniziert Fabienne Farner hat dem BAG die Ergebnisse ihrer Bachelorarbeit präsentiert. Und dabei auch die Schwächen in dessen Krisenkommunikation aufgezeigt. (www.tagesanzeiger.ch, 14.10.21 18:08)
  • Schafft Wien bis 2040 die Energiewende? Wien soll bis 2040 klimaneutral werden. Das ist beschlossene Sache, wenn es nach der Wiener Stadtregierung geht. (www.diepresse.com, 14.10.21 18:00)
  • Wir Mobilitätsmenschen Mobilität ist Freiheit; Mobilität ist Grundbedingung für Wohlstand; Mobilität nimmt permanent zu. Die individuelle Freiheit, zumindest ein kleines Überbleibsel nomadischen Lebens zu pflegen, ist uns viel wert. Aber: Mobilität verursacht ein Viertel des globalen CO2-Ausstosses. (www.energiezukunft.eu, 14.10.21 17:10)
  • Politiker der Mitte wollen Strom-Gespräche mit EU deblockieren – und setzen auf Modell des gescheiterten Rahmenvertrags Ständeräte der Mitte lancieren Vorschläge, um die Probleme mit dem Strom zu lösen. Doch Brüssel will neue Marktzugangsverträge mit Bern nur unter einer Bedingung abschliessen. (www.nzz.ch, 14.10.21 17:00)
  • KOMMENTAR - Eine Strommangellage könnte die Schwächen der Schweizer Politik weit mehr entlarven als die Pandemie Atomausstieg, ungeregeltes Verhältnis zu Europa und ein schwaches Krisenmanagement auf Stufe Bund: Wird der Strom knapp, bekommt die Schweiz ihre politischen Versäumnisse der letzten Jahre zu spüren. Unter anderem fehlt dem Bundesrat ein Führungsorgan. (www.nzz.ch, 14.10.21 16:45)
  • Wie Wien zur CO2-neutralen Stadt werden will Bis 2040 sollen Geothermie und Wärmepumpen die Gasthermen in Wien ersetzen. Wer die 21 Milliarden Euro für die Umrüstung der Stadt bezahlt, bleibt offen. (www.diepresse.com, 14.10.21 16:44)
  • Energiepreise: Verbraucherschützer warnen vor "Nebenkostenexplosion" Der Mieterbund und die Verbraucherzentrale halten eine Senkung der Stromsteuer für notwendig. Strom- und Gassperren bei Zahlungsunfähigkeit müssten verhindert werden. (www.zeit.de, 14.10.21 16:38)
  • Wie die grösste Kläranlage der Schweiz in Zürich für Fernwärme genutzt wird und im Endausbau 30'000 Haushalte versorgen wird (-13 Mio. Liter Öl pro Jahr) war gestern Abend bei Schweiz Aktuell zu sehen: #Energiewen (@ewz_energie, 14.10.21 16:20)
  • Herbstgutachten zur Konjunktur: Postcorona-Wachstum verschoben Wirtschaftsinstitute fordern effizienten Klimaschutz mit höherem CO2-Preis. Um soziale Härten abzufedern, soll es Ausgleichszahlungen geben. mehr... (taz.de, 14.10.21 15:52)
  • „Klimapolitik, die in schlechten Jobs mündet, machen wir nicht mit“ IG-Metall-Chef Jörg Hofmann erwartet von der FDP in einer Ampel-Koalition Kompromisse beim Thema Zukunftsinvestitionen. Er warnt die Grünen vor Klimaschutz zu Lasten der Beschäftigten und hat an eine Dreier-Koalition drei Hauptforderungen. (www.welt.de, 14.10.21 14:33)
  • Mobilität von morgen: Was kommt nach dem Ende des Autos, wie wir es kannten? Das Auto, wie wir es kannten und es viele liebten, ist ein Auslaufmodell. Der dringend notwendige Klimaschutz bringt saubere Fahrzeuge und hoffnungsvolle Konzepte auf die Straßen. Ein Blick in die neue Welt der Mobilität. (www.faz.net, 14.10.21 13:56)
  • „Ein Benzinpreis-Deckel bei zwei Euro ist eine Schnapsidee“ Die Republik hat gewählt: Was sind jetzt die Themen, die Deutschland bewegen, wie ist die Lage? WELT-Herausgeber Stefan Aust spricht Klartext. Heute: Wieso die Verkehrssituation in Deutschland so schwierig ist. (www.welt.de, 14.10.21 13:26)
  • Städteranking zu Klimaschutz: Stuttgart belegt Podiumsplatz Forschende des Leibniz-Instituts für Raumbezogene Sozialforschung (IRS) und der Uni Potsdam haben ein Ranking für die Aktivität von Städten in den Bereichen Klimaschutz und Klimaanpassung erarbeitet. Bei der Untersuchung aller 104 kreisfreien Groß- und Mittelstädte Deutschlands belegt die Stuttgart Platz 3. (www.stuttgart.de, 14.10.21 13:14)
  • Stromnetz-Betreiber rüsten sich für Blackouts Das Risiko für lange andauernde, flächendeckende Stromausfälle, sogenannte Blackouts, soll laut den heimischen Netzbetreibern in den kommenden Jahren steigen. Die Energiewende ist beim Thema Versorgungssicherheit die größte Herausforderung, hieß es seitens des Forum Versorgungssicherheit am Donnerstag. (www.krone.at, 14.10.21 12:49)
  • Wissen für den Wandel: Zehn Jahre Ecornet Das Netzwerk der unabhängigen Institute der Umwelt- und Nachhaltigkeitsforschung feiert sein zehnjähriges Jubiläum (wupperinst.org, 14.10.21 12:40)
  • Aktueller Welthungerindex: Hungertreiber Klimawandel Die Erderhitzung und Konflikte verschärfen die Ernährungsunsicherheit, zeigt der neue Welthungerindex. 155 Millionen Menschen hungern. mehr... (taz.de, 14.10.21 12:18)
  • Schnell, entschlossen, vernetzt handeln Unter der Überschrift „Die nächste Ausbaustufe zünden“ haben 24 Spitzenorganisationen des deutschen Forschungs- und Innovationssystems – darunter auch die Leibniz-Gemeinschaft – eine gemeinsame Stellungnahme zur Zukunft des Wissenschafts- und Innovationssystems als Appell an Bund und Länder veröffentlicht. - Damit Forschung und Innovation den benötigten entscheidenden Beitrag für die Lösung gesellschaftlicher Herausforderungen in Medizin, Klimawandel, Digitalisierung oder Ernährung leisten können, müssen Lücken im Innovationssystem und in Entwicklungskette geschlossen werden, heißt es in der Stellungnahme. Das Beispiel der Corona-Impfstoffentwicklung hätte zwar einerseits die Exzellenz der deutschen Forschung bewiesen, aber auch gezeigt, dass wir beim Weg zur letztendlichen Anwendung zwingend auf Kompetenzen auf dem Ausland angewiesen waren. - Die Stellungnahme formuliert sechs Handlungsfelder, die aus Sicht der unterz... >| (www.leibniz-gemeinschaft.de, 14.10.21 11:59)
  • So geht es den Menschen im Ahrtal - "Ein ganzes Tal ist weg": Drei Monate nach der Flut ist die Bilanz verheerend - Vor drei Monaten erschütterte die Flutkatastrophe im Westen Deutschlands das ganze Land. Die Traumata, sie sind den Menschen vor Ort noch immer anzumerken. Die einst idyllische Urlaubsregion ist kaum wiederzuerkennen. Vier Geschichten zeigen, warum es im Ahrtal noch Jahre dauert, bis die Normalität beginnen kann. (www.focus.de, 14.10.21 11:55)
  • Illegal angebrachte Politwerbung: Warum die FDP Zürich mit Klebern zupflastert Im Abstimmungskampf gegen die städtischen Richtpläne setzen die Freisinnigen auf Werbemethoden, die sie immer bekämpft haben. (www.tagesanzeiger.ch, 14.10.21 11:29)
  • Die Linke und ihr Klima Mit der "Projektgruppe Klima" will die Linke einen Neustart in Sachen Klimapolitik innerhalb der Partei wagen. Ob das gelingt? Die Partei ist sich in klimapolitischen Fragen alles andere als einig. - (www.klimareporter.de, 14.10.21 11:20)
  • Adulrazak Gurnah: Jenseits des Aktivismus Der Literaturnobelpreis für Abdulrazak Gurnah ist eine glückliche Wahl. Denn der Schriftsteller erzählt verdammt großartige Geschichten, in betont schnörkelloser Sprache. (www.zeit.de, 14.10.21 11:14)
  • Flughafen Wien: Größte Photovoltaikanlage in Ö Auf dem Flughafen Wien entsteht die mit 24 Hektar größte Photovoltaikanlage Österreichs. 55.000 PV-Paneele sollen eine Leistung von etwa 24 Megawatt Peak (abgegebene elektrische Leistung unter Standard-Testbedingungen) liefern, wurde beim Spatenstich am Donnerstag betont. Mit dann acht PV-Anlagen, in die insgesamt mehr als 20 Millionen Euro investiert wurden bzw. werden, will der Airport jährlich rund 30 Millionen Kilowattstunden Sonnenstrom erzeugen und damit fast ein Drittel seines Jahresstromverbrauchs aus Sonnenenergie beziehen. (www.krone.at, 14.10.21 11:00)
  • Landwirtschaft, Biodiversität, Klimaschutz, Erholung: Sommerakademie „Nachhaltige Landnutzung“ diskutiert Nutzungsansprüche und Zielkonflikte Auf der Sommerakademie „Nachhaltige Landnutzung“ der Vereinigung für ökologische Wirtschaftsforschung (VÖW) diskutierten rund 20 Promovierende und junge Wissenschaftler*innen darüber, wie den Herausforderungen einer nachhaltigen Landnutzung begegnet werden kann. Die Teilnehmenden beschäftigten sich vor allem mit den zahlreichen Nutzungsansprüchen und Zielkonflikten auf Agrarflächen – von landwirtschaftlicher Produktion über den Erhalt von biologischer Vielfalt bis hin zu Klimaschutz und Erholung. (www.ioew.de, 14.10.21 10:48)
  • Die #Globaltemperatur für #September 2021 lag laut @NASAGISS um 0,92 u00b0C über dem Septembermittel der Jahre 1951-1980. Damit war es mit 2019 der 2.-wärmste September seit 1880. Wärmer war es nur im letzten Jahr. (@DWD_klima, 14.10.21 10:29)
  • Zukunft der Mobilität: Antiquiertes Denken Die Regierungskommission „Zukunft der Mobilität“ hat ihren Abschlussbericht vorgestellt. Er zeigt, wie wertvolle Zeit vergeudet wurde. mehr... (taz.de, 14.10.21 10:12)
  • Klimaschutz-Sofortprogramme - -   - Schon vor dem Bundestagswahlkampf wurde das Thema Klimaschutz und Klimawandel konkret in Form eines Gesetzes und über Sofortprogramme thematisiert. Es mag zwar jetzt nach der Wahl noch viel im Nebel der weiteren Ausgestaltung liegen. Doch dass es zu Veränderungen kommen wird, ist klar. SHK-Handwerker und TGA-Planer sollten deshalb Bescheid wissen. - Wenn dieser Beitrag erscheint, werden die nachfolgenden Sätze aufgrund der Kürze der Zeit posthum sein – an Aktualität verloren haben sie deshalb nicht. Notgedrungen musste Armin Laschet un >| (www.ikz.de, 14.10.21 9:40)
  • Online-Zugang zur Strassennamen-Datenbank der Stadt Zürich Woher kommt der Name Rumpumpsteig? Und worauf bezieht sich der Name Röschibachstrasse? Diese und andere Fragen beantwortet die ab heute online abrufbare Strassennamen-Datenbank der Stadt Zürich. (Medienmitteilungen der Stadt Zürich, 14.10.21 9:00)
  • Wie Städte auf die Auswirkungen des Klimawandels vorbereitet und sie resilienter gemacht werden können, erforschen unsere Expert*innen in der Fördermaßnahme »Stadtklima im Wandel«. Ein Blick ins Magazin lohnt sich! (@Fraunhofer_IBP, 14.10.21 9:34)
  • Website erstellen mit dem Mac – so geht’s! - Eine eigene Website zu programmieren kann eine Herausforderung sein. Wer einen Mac besitzt, kann das aber ohne Programmierkenntnisse schaffen. Wir erklären dir deswegen, wie du mit deinem Mac eine Website erstellen kannst. - Mithilfe von Homepage-Baukästen können auch unerfahrene Personen in wenigen Schritten, meist per Drag-and-Drop Funktion, in kurzer Zeit eine Website erstellen. Dadurch ist diese Option vorallem für Einsteiger nützlich, die ohne Einarbeitungszeit und zu einem geringen Budget eine Website besitzen möchten. - Erstelle jetzt deine Website mit IONOS - Wer mit dem Mac eine Website erstellen möchte, kann zudem hilfreiche Tools nutzen, ohne Programmierkenntnisse zu besitzen. Es gibt eine große Auswahl an Tools, die die WYSIWYG-Technik (What you see is what you get oder übersetzt: Was du siehst, bekommst du) verwenden. - Du baust deine Website im Tool also einfach und intuitiv, als würdest du eine normale Datei mit Texten, Bildern... >| (www.basicthinking.de, 14.10.21 9:30)
  • SET Awards 2021 – die Liste der 15 Startups im Finale - Die “Start Up Energy Transition Awards” zeigen seit einigen Jahren, dass es weltweit spannende, innovative Geschäftsideen und Technologien für Energiewende und Klimaschutz gibt. Wir müssen nicht auf bahnbrechende Innovationen warten, nur auf die Finalisten der diesjährigen Awards schauen. Wer ein thematisch passendes Startup nicht unter den Finalisten findet, entdeckt es vielleicht in der SET100 Liste der 100 besten Gründerfirmen, die sich für den SET Award beworben haben. - - - - Welche Finalisten die Awards in den fünf Kategorien gewinnen, geben die Juroren am 20. Oktober 2021 nach dem SET Tech Festival 2021 bekannt. Das diesjährige Motto lautet “Reduce, Reuse, Re-energize” – “Reduzieren, Wiederverwenden und Wiederaufladen”. - - - - Im folgenden Text stelle ich die globale Innovationsplattform SET, die SET100 Liste und vor allem die 15 Finalisten vor. - - - - SET – ein globales Netzwerk für Innovationen de... >| (www.energynet.de, 14.10.21 9:29)
  • Ein neues Zeitalter der Kernenergie Sichere Reaktoren, alternative Brennstoffe, kein Atommüll: In den USA werden derzeit neue Reaktortypen entwickelt. China möchte die Kapazitäten in der Kernenergie bis 2030 verdoppeln – und auf dem Gebiet führend werden. (www.welt.de, 14.10.21 9:20)
  • Es braucht keine Strom-Neat und es braucht keine @thomas_aeschi -Gaskraftwerke: es braucht den Ausbau der Erneuerbaren, inkl. Wasserkraft klein und gross sowie europ. Marktintegration. (@enussbi, 14.10.21 9:11)
  • Wieder Vollgas in die Klimakrise Die Industrie- und Schwellenländer der G20 sind weit entfernt von einem 1,5-Grad-Kurs. Mit der Corona-Erholung steigen die CO2-Emissionen wieder an, zeigt ein Bericht mehrerer Thinktanks. Die Internationale Energieagentur fordert unterdessen eine Verdreifachung der globalen Investitionen in erneuerbare Energien. - (www.klimareporter.de, 14.10.21 9:00)
  • "Daten ermächtigen die Bevölkerung" Am UNO Weltdatenforum in Bern diskutierten Teilnehmende aus der ganzen Welt, wie Daten dabei helfen können, die von den UNO-Mitgliedern vereinbarten Nachhaltigkeitsziele einzuhalten. Der Schweizer Botschafter Thomas Gass erklärt im Interview, weshalb Daten auch in der Schweizer Entwicklungszusammenarbeit essentiell sind. Seit dem Ausbruch der Pandemie sind öffentliche Daten nachgefragt wie nie: Personen, die Statistiken sonst lieber aus dem Weg gingen, beschäftigen sich plötzlich mit Dingen wie dem R-Wert, der Impfquote oder der Übersterblichkeit. Aufgrund dieser Daten ergreifen Regierungen Massnahmen – oder werden kritisiert, weil die sie die Faktenlage nicht berücksichtigen. Daran wird ersichtlich, wie wichtig öffentlich verfügbare Daten sind: "Nur wenn etwas messbar ist, kann man jemanden auch verantwortlich machen" sagte Georges-Simon Ulrich, Direktor des Bundesamts für Statistik kürzlich an der Medienkonferenz des UNO Weltda... >| (www.swissinfo.ch, 14.10.21 9:00)
  • Stromversorgung in Irland gefährdet: Hungrige Rechenzentren Wegen günstiger Bedingungen siedeln immer mehr Unternehmen ihre Datenverarbeitung in Dublin an. Doch das bringt viele Probleme mit sich. mehr... (taz.de, 14.10.21 8:22)
  • Welthungerhilfe: Weltweit hungern 811 Millionen Menschen Die Welthungerhilfe hat vor einem Anstieg von Hungersnöten gewarnt. 41 Millionen Menschen stünden kurz davor. Der Klimawandel und Corona würden die Gefahr verstärken. (www.zeit.de, 14.10.21 8:15)
  • Schweizer Klimajustizfall: Die Uno-Hochkommissarin für Menschenrechte schaltet sich ein Ein Verein von Seniorinnen prozessiert gegen die Schweiz vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte. Der Klimaschutz sei zu lasch, lautet der Vorwurf. Nun erhalten die Seniorinnen Unterstützung von höchster Stelle. (www.nzz.ch, 14.10.21 8:00)
  • Ernährungssituation: Jeder zehnte Mensch auf der Erde hungert Die Welt sei weit vom Ziel entfernt, bis zum Jahr 2030 den Hunger zu besiegen, warnt die Welthungerhilfe. Kriege, Corona und der Klimawandel verschlimmerten die Situation. Nichts zu tun, sei "Mord", sagt Entwicklungsminister Müller. (www.sueddeutsche.de, 14.10.21 7:40)
  • Klimawandel bedroht NÖ-Siedlung: Häuser vor Abriss Ein ganzer Ort im Ausnahmezustand: In Sommerein im Bezirk Bruck an der Leitha lässt der kleinste Riss die Alarmglocken schrillen. Aufgrund von Bodenbewegungen – durch längere Regen- und Dürrephasen – kommt es zu massiven Schäden an Häusern. Doch Betroffene wie Gemeinde stehen mit dem Problem alleine da. (www.krone.at, 14.10.21 7:06)
  • Dramatischer Umbau erforderlich – mit viel mehr Tempo Auf dem Weg zu Deutschlands Klimaneutralität bis 2045 wäre eine fundamentale Transformation des Energiesystems notwendig. In der Modellanalyse machen Forscher einmal mehr deutlich: Der schnelle Ausbau Erneuerbarer Energien bleibt dafür fundamental. (www.energiezukunft.eu, 14.10.21 6:40)
  • Ohne Erneuerbare leiden Klima und Wohlstand Solar- und Windkraft sind inzwischen die günstigsten Lösungen zur Stromerzeugung. Doch zugleich verharren fossile Brennstoffe in unseren Energiesystemen und die CO2-Emissionen steigen. Experten mahnen die Weltgemeinschaft zu einem Investitionsschub. (www.energiezukunft.eu, 14.10.21 6:40)
  • Nachhaltiger Ausbau der Uni Passau: Grün vor den Grünen Ein Internationales Wissenschaftszentrum soll Altstadt und Universität verzahnen. Ein Blick in die Baugeschichte des Campus offenbart visionäre Entscheidungen. (www.faz.net, 14.10.21 6:36)
  • Climate Transparency Report 2021 Climate Transparency Report 2021 - Tobias Rinn - 14.10.2021 | 06:01 Uhr - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - Comparing G20 Climate Action towards Net Zero - The Highlights - - Die G20-Länder spielen bei der Eindämmung der Klimakrise eine zentrale Rolle - sie sind für einen Großteil der weltweiten Treibhausgase verantwortlich. Der Climate Transparency Report 2021 zeigt, dass die Bemühungen der G20-Länder aktuell nicht ausreichen, um den Klimawandel auf die im Paris-Abkommen beschlossenen 1,5°C zu begrenzen. Nach einem kurzzeitigen pandemiebedingten Abflauen der Emissionen drohen diese jetzt sogar Werte von 2019 zu übertreffen. Zwar steigt der Anteil von Erneuerbaren Energien in den G20-Staaten stetig an, aber auch der Verbrauch von Kohle und Gas nimmt weiter zu. - Hintergrund - Climate Transparency ist eine internationale Par... >| (germanwatch.org, 14.10.21 6:01)
  • Deutschland weit entfernt von Klima-Vorreiterrolle in G20 Deutschland weit entfernt von Klima-Vorreiterrolle in G20 - Stefan Küper - 14.10.2021 | 06:00 Uhr - - - - - - - - - - - Neuer Climate Transparency-Report sieht deutlich zu wenig Fortschritte bei Klimaschutz in G20-Staaten für 1,5 Grad-Limit / Einige große Länder emittieren sogar mehr als vor der Pandemie / Großbritannien in vielen Bereichen vorn – anders als Deutschland: Großer Handlungsbedarf für neue Regierung - - - - - - - - - - - - - - - Berlin (14. Okt. 2021). Gut zwei Wochen vor dem G20-Gipfel und dem Beginn der UN-Weltklimakonferenz in Glasgow zeichnet ein heute erschienener Report ein besorgniserregendes Bild beim Klimaschutz der größten Industrie- und Schwellenländer. Der Bericht der internationalen Partnerschaft Climate Transparency kommt zu dem Schluss, dass die bisherigen Fortschritte aller G20-Staaten deutli... >| (germanwatch.org, 14.10.21 6:00)
  • INTERVIEW - «Mobility-Pricing muss nicht gerecht sein» Der Bundesrat will den Autoverkehr bepreisen, um die Strassen in den Stosszeiten zu entlasten. Wie hoch die Preise und die Wirkung ähnlicher Systeme sind, zeigen Beispiele aus anderen Ländern. (www.nzz.ch, 14.10.21 5:30)

13.10.2021[Bearbeiten]

  • Using supercomputers, scientists bring climate measurements down to eye-level for critters With data from over 1,000 sensors across Europe–and running as much as half a quadrillion calculations per second–the team has created exquisitely detailed maps pinpointing cool habitat oases in a warming planet | When scientists measure how temperatures are rising around the world, much of the data literally goes over the heads of many plants and animals. - While organisms often spend their lives within a few centimeters of the ground in shaded forests, temperature measurements often come from weather stations perched 2 meters in the air and away from the shade. | Now, scientists have brought these temperature readings down to eye-level for critters. Harnessing supercomputers and a network of sensors, the researchers have produced a remarkably detailed picture of ground-level temperature conditions across Europe. (www.anthropocenemagazine.org, 13.10.21 23:07)
  • Klimaaktivist:innen fechten Bundestagswahl an Dass man erst ab 18 wählen darf, finden sie undemokratisch: Linus Steinmetz und Franziska Wessel von Fridays for Future haben Wahleinspruch gegen die Bundestagswahl eingelegt. (www.klimareporter.de, 13.10.21 23:04)
  • Der junge Blick. Lukas Fachtan und die Endlagerung Lukas Fachtan hat sich als Vertreter der jungen Generation im Nationalen Begleitgremium (NBG) engagiert, das zu einem transparenten und fairen Verfahren bei der Auswahl eines deutschen Endlagerstandorts beitragen soll. Er wünscht sich, dass junge Menschen noch intensiver einbezogen werden. (blog.oeko.de, 13.10.21 22:57)
  • Elektromüllberg schwerer als Chinesische Mauer 57,4 Millionen Tonnen — so schwer ist Schätzungen zufolge der heuer weltweit entstandene Berg an Elektromüll. Das ist mehr als das Gewicht der Chinesischen Mauer. Experten appellieren daher an Verbraucherinnen und Verbraucher, alte Smartphones und andere Geräte ordnungsgemäß zu recyceln und so die zunehmende Belastung für die Umwelt zu reduzieren. (orf.at, 13.10.21 22:56)
  • Solare Wärme für den Winter: Zeolith-Speicher lässt einen Traum wahr werden Hoch poröse Keramiken mit einer inneren riesigen Oberfläche, Zeolithe genannt, sind exzellente Wärmespeicher. Sie nehmen dreimal mehr auf als etwa Wasser, das vielfach zur Langzeitspeicherung von solarer Wärme genutzt wird. Dazu kommt, dass auch nicht das kleinste bisschen Wärme verlorengeht, und das über Monate oder noch länger. Das liegt daran, dass die Wäme kalt gespeichert wird. Solarenergie erhitzt die Zeolithe, sodass das in den Poren gespeicherte Wasser verdunstet. Die Wärme wird wieder frei, wenn die Zeolith-Partikel wieder mit Wasser in Berührung kommen. Mit dieser Technik kann man also im Prinzip Solarenergie in den Winter herüberretten, um zu heizen und warmes Wasser zu bereiten. (www.trendsderzukunft.de, 13.10.21 22:55)
  • Geoengineering gegen Erderwärmung: Genial oder verantwortungslos? Ein künstlich erzeugte Schleier in der Stratosphäre soll das Sonnenlicht bremsen. Aber vernebelt er nicht eher unser Problembewusstsein? (nzzas.nzz.ch, 13.10.21 22:53)
  • Nachhaltiges Bauen: Wincasa geht Partnerschaft mit Madaster Schweiz ein Wincasa wird neuer Partner von Madaster Schweiz. Das ermögliche eine effiziente und erleichterte Nutzung von Materialien entlang des Lebenszyklus einer Immobilie, schreibt das Unternehmen. Mit dem Materialpass von Madaster würden Kunden auf Knopfdruck einen Überblick über alle Elemente erhalten, die zur Verwirklichung von Kreislaufambitionen nötig seien. (www.umweltperspektiven.ch, 13.10.21 22:51)
  • Kreislaufwirtschaft als Weg aus der Klimakrise Unser Wirtschaftssystem hat uns in eine Sackgasse geführt. Der World Wide Fund For Nature (WWF) schlägt als Ausweg die Kreislaufwirtschaft vor: weniger Ressourcenverbrauch, weniger klimaschädliche Emissionen, weniger Abfall — nach Meinung der Umweltschutzorganisation „der Wirtschaftsstandard der Zukunft“. Doch wie wird aus der linearen Wirtschaft eine funktionierende Kreislaufwirtschaft? (www.journalist.de, 13.10.21 22:50)
  • Gletscher-Initiative: Stellungnahme zur Position der UREK-N Gestern hat die Kommission für Umwelt, Raumplanung und Energie des Nationalrates (UREK-N) beschlossen, einen indirekten Gegenvorschlag zur Gletscher-Initiative ausarbeiten zu lassen. Während der Kommissionssitzung wurden Vertreter der Initiative angehört. Die Initiantinnen und Initianten zeigen sich offen für Vorschläge, erwarten aber, dass auch ein Gesetzesvorschlag den Forderungen der Initiative Rechnung trägt. Denn nur so ist wirksamer Klimaschutz möglich. | Mit der Anhörung begann gestern die parlamentarische Beratung der Gletscher-Initiative. Die Initiantinnen und Initianten sind weiterhin überzeugt, dass die Gletscher-Initiative der beste Weg für wirksamen Klimaschutz ist. Das Ergebnis aus der Kommission stimmt sie aber hoffnungsvoll, dass auch ein wirksamer Gesetzesvorschlag ein Weg zu mehr Klimaschutz sein könnte. Aber auch ein Gesetzesvorschlag wird den Forderungen der Initiative Rechnung tragen müssen. Kampagnenleiterin Sophie... >| (gletscher-initiative.ch, 13.10.21 22:48)
  • Gletscher-Initiative: Stellungnahme zur Position der UREK-N – (gletscher-initiative.ch, 13.10.21 22:48)
  • Gletscher-Initiative: Stellungnahme zur Position der UREK-N – (gletscher-initiative.ch, 13.10.21 22:48)
  • Analysen zu fehlendem Stromabkommen mit EU | Im März könnte der Schweiz der Saft ausgehen Seit 2018 liegt das Stromabkommen mit der EU auf Eis, nach dem Ende des Rahmenabkommens ist die Zukunft ungewiss. Gemäss einer Analyse könnte das ohne technische Einigung in der Schweiz zu einer Stromlücke führen. >| (www.blick.ch, 13.10.21 22:47)
  • Ist die Artenvielfalt zu bewahren? – "Der Tiger ist funktional ausgestorben": Ein Gespräch über die Bedeutung der Artenvielfalt In vielleicht 20 Jahren wird es keine ­größeren Säugetiere mehr in freier Natur ­geben, sagt der Biologe Matthias Glaubrecht. Das Artensterben zu stoppen wird zur ­Überlebensaufgabe. Auch für die Menschheit | Im chinesischen Kunming läuft dieser Tage die 15. UN-Artenschutzkonferenz. Die Vernichtung der Arten gehört zu den größten Problemen der Gegenwart, mahnt Biodiversitäts-Experte Matthias Glaubrecht im Interview. Und erklärt, weshalb Tiger und Wolf, Frosch und Feldlerche so wichtig für uns sind (www.geo.de, 13.10.21 22:44)
  • Klimawandel trifft schon 85 Prozent der Menschen – globalmagazin Ein Algorithmus hat über 100.000 wissenschaftliche Studien dahin gehend analysiert, ob sie Folgen des Klimawandels aufzeigen. Das Ergebnis ist eindeutig. | Der Klimawandel hat bereits jetzt wissenschaftlich dokumentierte Folgen auf mindestens 80 Prozent der Landfläche der Erde und für mindestens 85 Prozent der Menschheit. Das ist das Ergebnis einer KI-gestützten Analyse von 100.000 empirischen wissenschaftlichen Veröffentlichungen, die das dafür verantwortliche Team nun vorstellt. „Das Ergebnis ist ein umfassendes, globales Bild der bisherigen Auswirkungen des vom Menschen verursachten Klimawandels“, fassen sie ihre Arbeit nun zusammen. Dafür hat der genutzte Algorithmus aus den wissenschaftlichen Arbeiten den verantwortlichen Klimatreiber extrahiert, sowie die geografische Lage. Daraus habe man eine Weltkarte erstellen können, die räumlich hochaufgelöst individuelle Folgen des Klimawandels zusammenfasst. (globalmagazin.com, 13.10.21 22:42)
  • Sondierungen | In den Schulden liegt der Streit Klima, Pflege, Schulen: Der Staat muss in Zukunft massiv investieren. Wie soll das mit einer FDP funktionieren, die sich an die Schuldenbremse klammert? (www.freitag.de, 13.10.21 22:42)
  • Externer Bericht prophezeit im schlimmsten Fall Stromlücke im März Falls nicht mindestens auf technischer Ebene Fortschritte erzielt werden, dürfte die Schweiz aufgrund des fehlenden Stromabkommens mit der EU ab 2025 ein erhebliches Problem bei der Versorgungssicherheit bekommen, vor allem im Winter. | Das zeigt eines von drei Szenarien eines externen Berichtes zur Versorgungssicherheit, den der Bundesrat am Mittwoch zur Kenntnis genommen hat. Die Szenarien untersuchen die Netz- und Versorgungssicherheit im Jahr 2025. (www.watson.ch, 13.10.21 22:37)
  • Bilanz der sommerlichen Meereisbedeckung in der Arktis Der Klimawandel macht vor allem den Polregionen zu schaffen und lässt das "Ewige Eis" schmelzen. Besonders die Arktis erwärmt sich schneller als der Rest der Welt. Nach dem Ende der sommerlichen Schmelzsaison im September richten sich daher die Blicke auf die minimale Meereisbedeckung in der Arktis. Wie fällt die diesjährige Bilanz aus? | Neben der zurückgehenden Ausdehnung des Meereises, nimmt auch die Qualität der Eisdecke ab. In den vergangenen zehn Jahren hat sie sich von einer mehrjährigen, dickeren und insgesamt stärkeren in eine dünnere, jüngere und instabilere Eismasse verwandelt. Das führt auch dazu, dass sich die arktischen Gewässer stärker aufwärmen, da Sonnenlicht nun vom dunkleren Ozean aufgenommen wird, statt an der Eisoberfläche zu reflektieren. Obwohl die Gesamtausdehnung des Eises im September im Vergleich zu den letzten Jahren höher ausfiel, erreichte die Menge des mehrjährigen Eises einen reko... >| (www.dwd.de, 13.10.21 22:35)
  • Science – Uni Zürich und ETH Zürich in Top Ten der «Blockchain-Hochschulen» Die Universität Zürich und die ETH Zürich gehören zu den besten zehn Hochschulen weltweit im Bereich Blockchain. (www.cash.ch, 13.10.21 22:33)
  • Energieperspektiven 2050+ – Exkurs zu Winterstrom-Versorgung publiziert Wie steht es um die künftige Energieversorgung und die Versorgungssicherheit, wenn die Schweiz bis 2050 das Netto-Null-Ziel erreichen will? Die Energieperspektiven 2050+, die im November 2020 publiziert wurden, geben Antworten darauf. Ein wichtiges Thema dabei ist zum Beispiel die Stromversorgung der Schweiz im Winterhalbjahr. Dazu liegt nun ein ergänzender Exkurs vor — ebenso einer zur Rolle der Biomasse in der künftigen Energieversorgung. | Michael Kost ist im Bundesamt für Energie Leiter der Sektion Analysen und Perspektiven. Energeiaplus hat bei ihm nachgefragt, welche Bedeutung diese Exkurse haben und was die wichtigsten Erkenntnisse sind. (energeiaplus.com, 13.10.21 22:31)
  • Klimaneutrale Wärmeerzeugung: Es geht auch ohne Gas Das Bündnis Kohleausstieg Berlin hat eine Studie vorgestellt — ihr zufolge lässt sich Wärme bis spätestens 2035 ganz ohne fossile Energie erzeugen. | Weil die Zeit bei den Pariser Klimazielen drängt, hatte das Bündnis Kohleausstieg Berlin Anfang des Jahres eine „Potenzialstudie“ beim Fraunhofer-Institut für Energiewirtschaft und Energiesystemtechnik (IEE) in Kassel in Auftrag gegeben. Am Dienstag wurde sie vorgestellt. Sie soll zeigen, dass die klimaneutrale Wärmeversorgung der BerlinerInnen bis 2035 technisch möglich ist — laut Kohleausstieg Berlin sogar bis 2030, wenn auch die bundesweiten Rahmenbedingungen entsprechend angepasst würden. |Robert Egelkamp, ein Autor der IEE-Studie, betonte, der Wärmebedarf lasse sich durch energetische Sanierung zwar senken, dieses Einsparpotenzial stoße jedoch irgendwann an Grenzen. Es komme also auf die Erzeugung der Wärme an. „Hier haben wir im Fernwärmesekto... >| (taz.de, 13.10.21 22:25)
  • DIW Berlin: Klimaschutzgesetz muss ergänzt werden, damit Klimaneutralität erreicht werden kann Wirksamkeit des Klimaschutzgesetzes laut Analyse des DIW Berlin und der Stiftung Umweltenergierecht noch nicht ausreichend — Exakte Emissionsminderungsdaten zu verzögert, um bei Zielverfehlung wirkungsvoll gegenzusteuern — Externe Faktoren wie Pandemie überlagern klimapolitische Fortschritte — Ergänzende Frühindikatoren erforderlich — Mit ihnen könnten auch politische Ziele in Koalitionsverhandlungen verankert werden (www.diw.de, 13.10.21 22:22)
  • Journalismus muss fair sein Der Medienwissenschaftler Marko Ković prüft die gängigen ethischen Leitlinien auf ihre Tauglichkeit für die journalistische Praxis. (www.journal21.ch, 13.10.21 22:16)
  • GEOTHERMIE | Wärmeversorgung von Bundesbauten Das Bundesamt für Bauten und Logistik (BBL) realisiert in Magglingen zurzeit mehrere Neubau- und Sanierungsprojekte für das Bundesamt für Sport (BASPO). Parallel dazu wird ein Grossteil der Energieversorgung erneuert. Künftig sollen Gebäude mit Erdwärme oder Geothermie aus einer Tiefe von rund 1300 Metern versorgt werden. Dies ist für Bundesbauten eine Premiere. Mit der Umstellung auf Geothermie sinkt der CO2-Ausstoss um über 90 Prozent. (www.aquaetgas.ch, 13.10.21 22:15)
  • Energieagentur kontert Kritik – Erneuerbare sind nicht Schuld am Preisschock bei Öl und Gas Die Internationale Energieagentur sieht keine Krise der sauberen Energien — sie würden das Portemonnaie sogar entlasten. | Die Preise für Treibstoffe, Brennstoffe und Strom kennen weltweit vor allem eine Richtung: aufwärts. Die Abhängigkeit von gas- und erdölreichen Ländern spürt nicht nur jeder, der heizt oder Auto fährt — die fossilen Brennstoffe prägen die Politik und beeinflussen das Klima negativ. | Nun meldet sich die Internationale Energieagentur IEA zu Wort mit einem überraschend deutlichen Statement. Nur wenn die Staatengemeinschaft deutlich mehr Mittel in Wind und Sonnenenergie investiere, könne sie künftige Preisschocks abdämpfen und sich aus der Abhängigkeit von Öl, Gas und Kohle lösen. | Der Direktor nennt die drei Hauptgründe für den abrupten Preisanstieg aus Sicht der IEA: Der spektakuläre Wirtschaftsaufschwung, der die Energienachfrage ankurbelt. Extreme Wetterereignisse, di... >| (www.srf.ch, 13.10.21 22:10)
  • Schützt die letzten natürlichen Bergbäche | Stefan Inderbitzin, Leiter des WWF-Magazin und Berater der kantonalen WWF-Sektionen in Kommunikationsfragen Wann sind Sie zuletzt an einem natürlichen Bergbach entlanggewandert? Davon gibt es in der Schweiz nicht mehr viele. Einer davon ist die Ova Chamuera im Oberengadin: In der Nachbarschaft des Nationalparks gelegen ist das Einzugsgebiet mit insgesamt 218 Kilometer Gewässerstrecke bis heute fast vollständig unberührt von menschlichen Eingriffen. Und weil dies auch in Zukunft so bleiben soll, wurde die Ova Chamuera im Oktober mit dem Zertifikat Gewässerperle PLUS ausgezeichnet. Es ist dies erst der zweite Bach in unserem Lande, der dieses Zertifikat erhalten hat. | Dabei grenzt es an ein kleines Wunder, dass der Bach mit seinem bis zu 40 Meter breiten Bett bis heute in seiner Wildheit erhalten blieb. Denn einst war hier inmitten des zauberhaften Bergtals ein Stausee vorgesehen. Und später plante Repower an der Ova Chamuera ein subventioniertes Kleinwasser-Kraftwerk. Eines von der Sorte, das viel zerstört und wenig bringt für die Energiewende. (www.doppelpunkt.ch, 13.10.21 22:04)
  • Sozialpolitik | Was Vermögen vermögen Die grassierende Ungleichheit lähmt die Gesellschaft. Lange haben wir uns vor der Lösung gedrückt. Dabei ist sie längst bekannt (www.freitag.de, 13.10.21 22:02)
  • «Die Nanotechnologie ist die Medizin der Zukunft» Die Nanotechnologie werde die Zukunft der personalisierten Medizin zur Behandlung von Krankheiten wie Krebs sein. Das sagt eine führende Schweizer Forscherin auf diesem Gebiet. Wie weit kann diese Technologie gehen, und wie nah ist sie an Science-Fiction-Szenarien? | Manche denken bei der Vorsilbe «Nano» an seltsame Science-Fiction-Geschichten. Nanowissenschaft bedeutet jedoch einfach eine Technik zur Manipulation von Teilchen auf nanometrischer, d.h. molekularer Ebene. Diese Technologie sollte uns keine Angst machen, sondern Hoffnung geben, sagt Cornelia Palivan, Professorin für physikalische Chemie an der Universität Basel und Mitglied des Schweizerischen Instituts für Nanotechnologie in Basel. (www.higgs.ch, 13.10.21 22:00)
  • Franz Alt: Gebäude müssen beim Green Deal fundamentale Rolle spielen - - Der Fernsehjournalist Franz Alt hat ein neues Buch veröffentlicht. Darin beschreibt er Hoffnungszeichen für eine bessere Zukunft: „Wir sind bereits dabei, die Energiewende und neue Formen der Mobilität zu schaffen, wir können die Klimaerhitzung stoppen, die Wirtschaft ökologisch umbauen, Atomwaffen... - - (www.geb-info.de, 13.10.21 22:00)
  • Setzen Sie bei Luft auf höchste Qualität! Mit einer Lüftung nach Minergie-Baustandard Eine automatisierte Lüftung befördert verbrauchte Luft nach draussen und frische, gefilterte Luft in die Innenräume. Im Sommer kühlt sie die heisse Aussenluft ab und im Winter wärmt sie diese auf, bevor sie ins Gebäude gelangt. Auch in einem Minergie-Gebäude dürfen die Fenster jederzeit geöffnet werden. Zum Lüften ist dies aber nicht notwendig, da kontinuierlich Frischluft zugeführt wird. (www.baurundschau.ch, 13.10.21 21:59)
  • Die mediale Diskussion um hohe Energiepreise übersieht bewusst die günstigen Erneuerbaren Energien Seit über 20 Jahren dasselbe Spiel: Kaum steigen die Preise für fossile Rohstoffe, also für Erdöl, Erdgas und Kohle, und mit ihnen die von diesen Rohstoffpreisen abhängigen Strompreise, gibt es hellen Aufruhr: Verbraucher*innen, insbesondere Einkommensschwächere, und Unternehmen seien überfordert, weshalb es nun staatliche Hilfe zur Stützung ihres Energieverbrauchs auf Basis fossiler und atomarer Energien benötige. Weitere zig Milliarden Euro an staatlicher Verschuldung werden aufgetürmt, zusätzlich zu der staatlichen Verschuldungsorgie durch die Corona Wirtschaftshilfen. Die Schrecken einer Finanzkrise wie wir sie vor 10 Jahren mit der exorbitanten Staatsverschuldung in Griechenland durchgemacht haben, scheinen vergessen, doch genau sie stehen wieder drohend im Hintergrund dieser irrsinnigen fossilen und atomaren Energiepolitik. | Die Denkweisen und politischen Handlungen in der aktuellen Debatte verschweigen fast überall, dass die Ums... >| (hans-josef-fell.de, 13.10.21 21:55)
  • Dreifache Mutter kämpft fürs Klima – «Mama ist für ein paar Stunden im Gefängnis» Warum eine 45-jährige Frau aus Wollishofen bei den Zürcher Protesten von Extinction Rebellion mitmachte — und wie sie die 48-stündige Haft erlebte. (www.tagesanzeiger.ch, 13.10.21 21:55)
  • Indirekter Gegenvorschlag zur Gletscherinitiative prüfenswert Ein indirekter Gegenvorschlag zur Gletscherinitiative ist ein möglicher Ansatz, der jedoch mit Blick auf seine Wirksamkeit und marktnahe Massnahmen näher geprüft werden muss. | Die heute durch die nationalrätliche Umweltkommission (UREK-N) beschlossene Ausarbeitung eines indirekten Gegenvorschlags zur Gletscherinitiative ist aus Sicht von swisscleantech ein prüfenswerter Ansatz, um im Klimaschutz schneller voranzukommen und das zentrale Ziel von Netto Null bis 2050 gesetzlich zu verankern. Als Unterstützer der Gletscherinitiative wird swisscleantech den indirekten Gegenvorschlag an seiner Wirksamkeit und an der Frage messen, ob er marktnahe Massnahmen zur CO2-Reduktion vorsieht. (www.swisscleantech.ch, 13.10.21 21:52)
  • Wird das Lesen überschätzt? Der Vater ist ein alter Romantiker und hängt der Vorstellung nach, dass das Lesen einen zum besseren Menschen macht. Seine beiden Söhne ticken da anders. (nzzas.nzz.ch, 13.10.21 21:51)
  • An Putin liegt es nicht | Energiekrise in der EU Man muss nicht besonders tief bohren, um den wirklichen Ursachen für die heftig gestiegenen Erdgaspreise ein wenig näher zu kommen. | Wer ist schuld, wenn in Deutschland die Energiepreise steigen, wenn vielleicht sogar, sollte der nächste Winter wirklich besonders kalt werden, das Erdgas knapp zu werden droht? Na klar: Dann ist Russland schuld, wahrscheinlich Wladimir Putin höchstpersönlich — so lautet die gängige Meinung. … | Man muss nicht besonders tief bohren, um den wirklichen Ursachen für die heftig gestiegenen Erdgaspreise ein wenig näher zu kommen. Der Hauptpunkt, da sind sich die Spezialisten weithin einig: Der Erdgasverbrauch in Ostasien steigt rasant. Allein in China wird er dieses Jahr um mindestens ein Achtel höher liegen als 2020. Das liegt nicht bloß daran, dass die Wirtschaft nach den Einbrüchen in der Pandemie erheblich schneller wieder angesprungen ist als gedacht, sondern auch daran, dass die Volksrepublik sich vo... >| (www.jungewelt.de, 13.10.21 21:44)
  • Zürich: Warum die Milchbuckstrasse heisst, wie sie heisst Ein neues Verzeichnis erläutert die Geschichte aller Strassennamen der Stadt. Und fördert einige Überraschungen zutage. (www.nzz.ch, 13.10.21 21:42)
  • Mehr Elektroschrott als je zuvor: Verbraucher sollten besser recyceln - Noch nie wurde so viel Elektroschrott produziert wie in diesem Jahr, schätzen Experten. Verbraucher- und Umweltschützer appellieren deshalb an Konsumenten, weniger neue Elektronik zu kaufen. Und Elektroschrott nicht falsch zu entsorgen, sondern einem sinnvollen Recycling zuzuführen.Angesichts einer immer weiter steigenden Masse an kaputten und ungenutzten Elektrogeräten appellieren Umweltschützer an Verbraucher: Sie sollen ausgemusterte Elektrogeräte reparieren oder recyceln lassen, heißt es zum internationalen Tag des Elektroschrotts ("International E-Waste-Day") am 14.10.2021. - Laut Schätzungen wird die Masse des jährlich anfallenden Elektroschrotts im Jahr 2021 mit 57,4 Millionen Tonnen erneut einen Höchstwert erreichen. Umweltexperten des Brüssler WEEE Forums ("Waste of Electrical and Electronic Equipment") zufolge übersteige die Masse ausrangierter Kühlschränke, Monitore und Handys damit sogar ... >| (www.oekotest.de, 13.10.21 21:41)
  • Viel mehr als Klimaschutz: Was Klimagerechtigkeit bedeutet | Die Vision der Klimabewegung geht an die Wurzeln der globalen Krisen Dieser Artikel von Manuel Grebenjak wurde mit freundlicher Genehmigung aus dem Klima in Bewegung Blog im Standard übernommen. | „What do we want? Climate justice! When do we want it? Now!“ Diesen Spruch hört man auf jeder Klimademo, von tausenden gerufen und wiederholt: Klimagerechtigkeit jetzt! Das Motto der Klimabewegung ist schon älter als Greta Thunberg. Seit den frühen 2000er-Jahren ist Klimagerechtigkeit ein globales Leitbild im Kampf gegen die Klimakrise und für eine Zukunft, in der niemand zurückgelassen wird. Ihre Wurzeln reichen noch viel weiter zurück und liegen in sozialen Kämpfen von Menschen rund um die Welt. Doch was bedeutet Klimagerechtigkeit überhaupt? Und was würde es heißen, wenn sich die Gesellschaft in ihrem Sinne verändern würde? | Gerecht gegen die Klimakrise | Um Klimagerechtigkeit zu verstehen, muss man zuerst die Ungerechtigkeit hinter der Klimakrise erfassen: Diejenigen, die am wenigsten zur... >| (systemchange-not-climatechange.at, 13.10.21 21:39)
  • Versorgungssicherheit: Schon in wenigen Jahren könnte der Strom knapp werden Findet die Schweiz keine Lösung mit der EU und baut auch die eigene Stromproduktion nicht aus, dann ist die Versorgungssicherheit gefährdet. (www.tagesanzeiger.ch, 13.10.21 21:17)
  • MEDIENMITTEILUNG | INDIREKTER GEGENENTWURF ZUR GLETSCHER-INITIATIVE Die Kommission für Umwelt, Raumplanung und Energie des Nationalrates will wichtige Anliegen der Gletscher-Initiative ins CO2-Gesetz aufnehmen. Sie beschloss, einen indirekten Gegenentwurf auszuarbeiten. | Die Kommission für Umwelt, Raumplanung und Energie des Nationalrates (UREK-N) hat die Beratungen zur Volksinitiative «Für ein gesundes Klima» (Gletscher-Initiative, 21.055) aufgenommen und das Initiativkomitee angehört. Die Volksinitiative will die klimaschädlichen Treibhausgasemissionen der Schweiz bis 2050 auf Netto-Null senken und verlangt, dass ab diesem Zeitpunkt grundsätzlich keine fossilen Brenn- und Treibstoffe mehr in Verkehr gebracht werden dürfen. Die Kommission hat sich mit 15 zu 9 Stimmen bei einer Enthaltung entschieden, der Volksinitiative einen indirekten Gegenentwurf gegenüberzustellen, damit rasch eine griffige Lösung auf Gesetzesstufe vorliegt. Sie hat dafür die Kommissionsinitiative 21.501 eingereicht. Auf diesem ... >| (www.parlament.ch, 13.10.21 19:09)
  • «Die EU ist knallhart»: Wo die Nadelstiche der EU der Schweiz so richtig weh tun Die EU kann die Schweiz im Strommarkt ins Abseits laufen lassen und die Versorgungssicherheit wäre gefährdet. Denn nirgends sonst ist die Schweiz so sehr vom Ausland abhängig wie bei der Energieversorgung. Hilft eine Strom-Neat, wie sie die Mitte fordert? Oder doch nicht?Die EU kann die Schweiz im Strommarkt ins Abseits laufen lassen und die Versorgungssicherheit wäre gefährdet. Denn nirgends sonst ist die Schweiz so sehr vom Ausland abhängig wie bei der Energieversorgung. Hilft eine Strom-Neat, wie sie die Mitte fordert? Oder doch nicht?Lucien Fluri und Doris Kleck / ch mediaDas Herz des europäischen Stromnetzes begann im Aargauer Hinterland zu schlagen. Das Städtchen Laufenburg ging als der Ort in die Geschichte ein, wo das europäische Stromnetz geboren wurde. 1958 schaltete man dort erstmals die Netze von Deutschland, Frankreich und der Schweiz zusammen....(Auf https://www.watson.ch lesen) (www.watson.ch, 13.10.21 8:05)
  • Sich selbst motivieren - -   - Der Begriff „motivieren“ stammt aus dem Lateinischen und bedeutet „bewegen“. Motivation ist ein Verhalten des Monteurs, das beeinflussbar ist. Alles hängt mit seinen Wünschen und Bedürfnissen zusammen, sie sind die Antreiber, sich zu engagieren. - Stellen Sie sich vor, diese Arbeit ist für Sie die wichtigste des Tages. Mit wie viel Begeisterung geht man an eine Sache, wenn man glaubt, sie sei die wichtigste? Was kann man da alles leisten! Man weckt den „schlafenden Riesen“ in sich, und steigert Begeisterung und Einsatz. Zusätzlich kann man sich anspornen: „Ich möchte heute wissen, was in mir steckt!“ oder „Ich werde nicht eher Schluss machen, bevor ich nicht erfolgreich war.“ Nur hundertprozentige Entschlossenheit bringt super Arbeitsergebnisse. - - Loben und belohnen Sie sich selbst. Wer auf Anerkennung von anderen wartet, kann lange warten. Man darf sich durchaus auch selbs... >| (www.ikz.de, 13.10.21 7:37)
  • dena-Studie „Thermische Energiespeicher für Quartiere“ - -   - Berlin.  Thermische Speicher lassen sich schon heute wirtschaftlich in die Quartiersversorgung einbinden. Das zeigt nach Angaben der Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena) eine Studie, mit der die dena das Fraunhofer IEE beauftragt hatte. Die 69-seitige dena-Studie „Thermische Energiespeicher für Quartiere“ wurde im September dieses Jahres vorgestellt und richtet sich an kommunale Entscheider und Investoren. Ihnen werde vermittelt, dass sich Effizienzpotenziale heben lassen, wenn mehrere Gebäude als räumliche Einheit versorgt werden, zugleich könne die Studie bei der Auswahl des passenden thermischen Speichers helfen. „Es ist wichtig, dass die Akteure vor Ort fundiertes Wissen erhalten und somit zu Treibern der Energiewende werden“, so Andreas Kuhlmann, Vorsitzender der dena-Geschäftsführung, bei der Vorstellung der Studie. - - Die Speichertechnolog... >| (www.ikz.de, 13.10.21 7:25)
  • Wie man Kollegen und Vorgesetzte für das eigene Projekt gewinnt - Zielgruppe, Zielgruppe, Zielgruppe: Wer andere Menschen zu etwas bewegen oder bei ihnen Offenheit für bestimmte Inhalte wecken will, muss ihre Ängste und Wünsche kennen. Doch in der internen Argumentation kommen selbst bei ausgewiesenen Kommunikationsprofis die erlernten Werkzeuge oft gar nicht erst zum Einsatz. Zudem kommen beim internen „Verkaufen“ von Ideen, Konzepten und Veränderungen noch einige entscheidende Faktoren hinzu. Welche sind das, was ist dabei zu bedenken – und wie macht man es in Zukunft besser? - Marktforschung, Zielgruppen-Analyse, Customer-Journey, zielgruppengerechte Ansprache, Bedürfnisse erkennen, Nutzen darstellen: Diese (und etliche weitere) Schritte gehören in jedem Bereich der externen Unternehmenskommunikation und des Marketings ganz selbstverständlich zum Handwerkszeug. So erreicht man Kundinnen und Kunden, Meinungsbildner, Empfehler, Communitys … - Doch wenn es daran geht, für Projekte in der Untern... >| (www.kerstin-hoffmann.de, 13.10.21 6:49)
  • Solare Aufbruchstimmung in München Die Ampel für Photovoltaik steht auf Grün. Dies zeigte vergangene Woche die Fachmesse The smarter E Europe Restart 2021 in München. Die Branche sieht sich mit zahlreichen Innovationen und weiteren Kostensenkungen gut aufgestellt. - (www.energiezukunft.eu, 13.10.21 6:40)
  • Ausgleich für steigende CO2-Preise Zwei renommierte Forschungsinstitute plädieren für ein zweistufiges System, um die steigenden CO2-Preise sozial abzufedern. Zuerst sollten die Steuern und Abgaben auf Strom reduziert werden, danach eine Rückerstattung pro Kopf fließen. (www.energiezukunft.eu, 13.10.21 6:40)
  • Scheuer fordert Politik auf, zu hohe Spritpreise zu verhindern Verkehrsminister Scheuer fordert von einer künftigen Bundesregierung, zu hohe Spritpreise zu verhindern. Rund zwei Drittel des Benzinpreises sind vom Staat mit Steuern und Abgaben beeinflusst, so Scheuer. (www.welt.de, 13.10.21 6:37)
  • Verbund-Chef: „Das wird Milliarden kosten“ Rasant gestiegene Strom- und Gaspreise und ein Kampf gegen die Klimakrise: Auf Österreichs Energiewirtschaft kommen große Aufgaben zu. Im „Krone“-Interview kündigt Verbund-General Michael Strugl an: „Wir werden in den nächsten drei Jahren mehrere Milliarden investieren müssen, das ist wirklich außerordentlich!“ (www.krone.at, 13.10.21 6:01)
  • Globale CO2-Emissionen: Zweitstärkster jährlicher Anstieg in der Geschichte Die Internationale Energieagentur warnt vor der Weltklimakonferenz vor „Turbulenzen für die Energiemärkte“. Die Dynamik im Bereich der Erneuerbaren stoße auf die „hartnäckige Vorherrschaft“ fossiler Brennstoffe. (www.faz.net, 13.10.21 6:00)
  • solar.one: Ein Leuchtturm mit Wissen für die Klimawende - Vor kurzem eröffnete eröffnete das im kreativ-nachhaltigen Design gestaltete neue „solar.one“-Kompetenzzentrum für digitale Erneuerbare Energiesysteme in Stegersbach. (oekonews.at, 13.10.21 6:00)
  • KOMMENTAR - Hohe Heizkosten treffen Einkommensschwache Die hohen Energiepreise sind auch beim Heizen spürbar. Es könnte ein teurer Winter werden. (www.nzz.ch, 13.10.21 5:30)
  • Regierungskommission: Verbände halten Expertenbericht für zu autolastig Die Mobilitätskommission der Regierung legt ihren Abschlussbericht vor. Kritiker zweifeln an der Klimatauglichkeit der Vorschläge. Das Auto nehme weiter zu viel Raum ein. (www.zeit.de, 13.10.21 5:02)
  • Epson Klimabarometer: Befragte zeigen sich optimistisch Wenige Wochen vor Beginn der Klimakonferenz COP26 in Glasgow zeigt eine globale Studie zum Thema Wahrnehmung und Umgang mit dem Klimawandel, dass die meisten Befragten einen positiven Ausgang erwarten. (www.umweltdialog.de, 13.10.21 4:00)
  • Bundesrat treibt Vorsorgeplanung für Stromversorgungssicherheit voran Das Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (UVEK) hat den Bundesrat an seiner Sitzung vom 13. Oktober 2021 über zwei Berichte zum Thema Versorgungssicherheit im Strombereich informiert. Der erste Bericht wurde von der Eidgenössischen Elektrizitätskommission (ElCom) zusammen mit Swissgrid erstellt. Er beschreibt Massnahmen, mit denen die Netz- und Versorgungssicherheit kurz- bis mittelfristig erhöht werden können. Der zweite Bericht analysiert die Auswirkungen von verschiedenen Zusammenarbeitsszenarien zwischen der Schweiz und der EU. Die Gewährleistung einer sicheren Stromversorgung ist für die Schweiz von zentraler Bedeutung. Die Berichte dienen dem Bundesrat dazu, die weiteren Schritte zur Stärkung der Versorgungssicherheit vorzubereiten. Der Bundesrat hat die ElCom bereits eingeladen, bis November 2021 ein «Konzept Spitzenlast-Gaskraftwerk» auszuarbeiten. Das UVEK wird zudem dem Bundesrat bis Ende 2021 eine Analyse des Stromef... >| (www.admin.ch, 13.10.21 2:00)
  • Pandemie hat 2020 die Umweltbelastung der Bundesverwaltung stark gesenkt Leere Büros, weniger Dienstreisen und mehr digitales Arbeiten: Durch die ausserordentliche Pandemielage hat die Bundesverwaltung die Umwelt im Jahr 2020 sehr viel weniger belastet. Das zeigt der Bericht über das Ressourcen- und Umweltmanagementsystem (RUMBA) im Jahr 2020, den der Bundesrat an seiner Sitzung vom 13. Oktober 2021 zur Kenntnis genommen hat. (www.admin.ch, 13.10.21 2:00)
  • Klimaschutz: Grünes Licht für Abkommen mit Georgien und Dominica An seiner Sitzung vom 13. Oktober 2021 hat der Bundesrat zwei bilaterale Abkommen mit Georgien und mit Dominica genehmigt, die dem Klimaschutz dienen. Die Abkommen schaffen die Rahmenbedingungen, damit die Schweiz über Klimaschutz-Projekte in diesen zwei Staaten einen grösseren Beitrag zur globalen Emissionsreduktion leisten kann, als dass sie das nur durch Massnahmen im Inland machen kann. Die Schweiz hat bereits ähnliche Abkommen mit Peru, Ghana und Senegal abgeschlossen. (www.admin.ch, 13.10.21 2:00)

12.10.2021[Bearbeiten]

  • Bevölkerungsbefragung Tempo 30 | Schweizerinnen und Schweizer für Tempo 30 auf Innerortsstrassen Eine Mehrheit der Schweizer Bevölkerung ist für die Herabsetzung des Tempolimits auf 30 km/h innerorts, ausgenommen auf Hauptverkehrsachsen. Dies zeigt die Bevölkerungsbefragung 2021 der BFU. Auch die BFU vertritt diese Position. Die BFU ist überzeugt, dass die Zahl schwerer Unfälle im Strassenverkehr deutlich reduziert werden könnte, wenn häufiger eine Geschwindigkeit von 30 km/h signalisiert würde. (www.bfu.ch, 12.10.21 22:02)
  • More Countries Join Global Pledge to Cut Methane Emissions John Kerry, Special Presidential Envoy for Climate. (www.scientificamerican.com, 12.10.21 21:45)
  • Klimakrise in Nordfriesland: Schwere Sturmflut – und was dann? Wo in Husum, Schobüll, Nordstrand Gefahren lauern Angenommen, es bricht eine schwere Sturmflut mit anhaltendem Wind aus Nordwest auf die Küste vor Husum. Halten dann die Deiche, wie versprochen? (www.shz.de, 12.10.21 21:34)
  • Papier fehlt: Wie Ringier mit dem Engpass umgeht Den Schweizer Zeitungen mangelt es an Papier. Vier grosse Medienunternehmen liessen am Montag verlauten, dass sie aus diesem Grund ihre Zeitungsumfänge kürzen müssten. Nur Ringier war nicht Teil der Kommunikation. Warum nur? Eine Spurensuche. (www.persoenlich.com, 12.10.21 21:30)
  • Why newer cars aren't always better for the climate | Waiting longer to buy a new car and keeping existing cars on the road longer overall could substantially cut greenhouse gas emissions Is it better for the climate to go out and buy the latest, most fuel-efficient car, or keep driving the fairly decent car you already own for a little while longer? The answer is probably the latter, a new study suggests. | The study is the latest example of a growing body of research that suggests making do with what you have often constitutes climate action. | “Extending the lifetime of new and used [gasoline cars] will be highly important as we make the transition to alternative fuel vehicles,” says study team member Yuya Nakamoto, lecturer in economics at Oita University in Japan. “In other words, we can reduce CO2 emissions just by keeping and driving cars longer.” (www.anthropocenemagazine.org, 12.10.21 21:00)
  • Klares Signal für echte Verkehrswende Der Tenor in unserer Leser:innen-Debatte ist eindeutig: Es muss schnell mehr für faire, sichere und saubere Mobilität getan werden. Ein Kommentar. (www.tagesspiegel.de, 12.10.21 21:00)
  • Mission Energiewende | Klima und Familienplanung | Keine Kinder fürs Klima? Familienplanung und Klimakrise — sollte man da überhaupt noch Kinder bekommen? Und wie tragen Kinder zum Klimawandel bei? | Wenn es um ihre Gesundheit, den Schutz vor lebensbedrohlichen Krankheiten und ihre Bildungschancen geht, leiden Kinder laut UNICEF am meisten unter den Auswirkungen des Klimawandels. Manche Menschen fragen sich da inzwischen: Möchte ich eigentlich überhaupt Kinder bekommen? Die Familienplanung hängt hierzulande von vielen verschiedenen Faktoren ab — von biologischen Voraussetzungen, Geld, der Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Seit einigen Jahren spielt auch das Klima zunehmend eine Rolle. Einige Menschen treten in einen sogenannten Geburtsstreik, entscheiden sich also bewusst gegen Kinder. (detektor.fm, 12.10.21 20:57)
  • Beyond the Winners, Nobel Prize for Climate Science Is a Victory for Many Research in the field is more collaborative than the Nobel awards can acknowledge - facebook | Climate science has from its very beginnings been a wonderfully multidisciplinary endeavor, encompassing biology, chemistry, history, paleoclimatology and, yes, physics. Fluid motion, thermodynamics of air and water, radiative transfer and the movement of the Earth on its orbit around the sun are all fundamental components that give rise to the complexity of the weather and climate system. But topics beyond physics also are key for understanding how life and climate have co-developed on Earth and how they might change in the future. Because of that multidisciplinarity, I had always assumed that climate science would never attract the attention of the discipline-based Nobel Prize committees. (www.scientificamerican.com, 12.10.21 20:54)
  • Reibungslos zu großen CO2-Einsparungen Mit neuartigen Beschichtungen wollen Fraunhofer-Forschende die Reibung in technischen Systemen minimieren — und so Millionen Tonnen CO2 einsparen. (www.energie-und-management.de, 12.10.21 20:51)
  • Solar Decathlon in Wuppertal: Aufstockung statt Einfamilienhaus Der internationale Hochschulwettbewerb für nachhaltiges Bauen wird urban. Mit Beispielgrundstücken im Quartier. | (www.dabonline.de, 12.10.21 20:48)
  • Anzeige gegen Bolsonaro Eine Klimaschutzorganisation aus Österreich hat heute vor dem Internationalen Strafgerichtshof Klage gegen Brasiliens Präsidenten Jair Bolsonaro eingereicht. Ihm werden Verbrechen gegen die Menschlichkeit vorgeworfen. (www.klimareporter.de, 12.10.21 20:46)
  • WHO: Global health community prescribes climate action for COVID recovery Ambitious national climate commitments are crucial for States to sustain a healthy, green recovery from the COVID-19 pandemic, according to a new UN health agency report launched on Monday in the lead-up to the COP26 climate change conference in Glasgow, Scotland. | (news.un.org, 12.10.21 20:45)
  • Weltbiodiversitätsgipfel beginnt mit Warnung vor ökologischem Selbstmord Mit eindringlichen Warnungen vor einer weiteren Zerstörung der Natur hat im chinesischen Kunming der UN-Weltbiodiversitätsgipfel begonnen. | Die Chefin des UN-Umweltprogramms, Inger Andersen, forderte die Staatengemeinschaft auf, ihren „selbstmörderischen Krieg gegen die Natur“ zu beenden. Die chinesische Regierung sicherte zu, ihre Rolle als Gastgeberin zu nutzen, um „ambitionierte und realistische“ Ziele für den weltweiten Schutz der Natur zu erreichen. (www.riffreporter.de, 12.10.21 20:39)
  • Milliardeninvestition: Macrons Renaissance der Kernkraft Der französische Präsident sieht die Atomkraft als „große Chance“ und will eine Milliarde Euro in Mini-Reaktoranlagen investieren. Er wirbt für ein Gegenmodell zum deutschen Atomausstieg in Europa. (www.faz.net, 12.10.21 20:39)
  • Landwirtschaft für Insekten schädlicher als Klimawandel Insekten sind wichtig für das Überleben der Menschheit. Schließlich sorgen sie unter anderem dafür, dass Bäume und andere Pflanzen bestäubt werden. Dass es einen dramatischen Insektenschwund gibt, ist deshalb beunruhigend. Doch was sind die Ursachen dafür? Forscher der Universität Würzburg fanden in einer Studie in Bayern heraus, dass vor allem Eingriffe der Menschen in die Natur dafür verantwortlich sind. Die Erwärmung infolge des Klimawandels spiele dagegen zumindest hierzulande eine geringere Rolle, als bislang angenommen. | Negative Folgen haben demnach etwa die zunehmende Verstädterung und die damit verbundene Versiegelung von Böden oder intensive Landwirtschaft. Höhere Temperaturen dagegen könnten sich sogar positiv auf die Menge der Insekten und die Anzahl der Arten auswirken, heißt es in der Untersuchung, die am Dienstag im Journal «Nature Communications» veröffentlicht wurde. Das gelte jed... >| (www.zeit.de, 12.10.21 20:01)
  • Lebensmittelkrise in England: Ein Schritt zurück in die Vergangenheit Hamsterkäufe und kaum Benzin: In England herrscht Knappheit wie in den 70er Jahren. Ein Blick in die Supermärkte, Restaurants und Tankstellen gleicht einem Schweizer Emmentaler. In der Krise muss sich eine ganze Gesellschaft neu aufstellen. (www.faz.net, 12.10.21 19:51)
  • Kritik an NPM-Abschlussbericht: Bündnis fordert echten Klimaschutz im Verkehr – BUND e.V. Am 13. Oktober übergibt die Expertenkommission "Nationale Plattform Zukunft der Mobilität" (NPM) ihren Abschlussbericht an das Bundesverkehrsministerium. Auftrag der Kommission war es, der Bundesregierung Strategien zur Klimaneutralität im Verkehr zu empfehlen. Der Fahrradclub ADFC, die Allianz pro Schiene, der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND), der Deutsche Städtetag, der Verband Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV) und die Vorsitzende der Verkehrsministerkonferenz bezweifeln, dass die beschriebenen Maßnahmen ausreichen, um die Klimaschutzziele im Verkehr zu erreichen. Insbesondere kritisiert das Bündnis den fehlenden Willen, den Autoverkehr spürbar zu reduzieren. Von der nächsten Bundesregierung fordern die Organisationen klare Priorität für Fuß-, Rad- sowie öffentlichen Nah- und Fernverkehr. | Die vorgeschlagenen Maßnahmen seien nicht durchgreifend genug, so das Bündnis. Der NPM-Bericht fokussiere zu... >| (www.bund.net, 12.10.21 19:42)
  • Kommentar: Strahlender Wahnsinn Der Monarch Macron hat wieder mal im Alleingang entschieden: Frankreich wird im Kampf gegen den menschengemachten Klimawandel alles auf die Kernenergie setzen. (www.jungewelt.de, 12.10.21 19:42)
  • Von Bismarck zum Duell gefordert, Rudolf Virchow ließ sich dennoch nicht einschüchtern Als Sozialhygieniker trat Rudolf Virchow gegen Typhus, Ruhr sowie Cholera an. Als Politiker machte er sich für die Demokratie stark, lieferte sich mehr als einen Kulturkampf – und brachte die Berliner Kanalisation auf den Weg. (www.faz.net, 12.10.21 19:29)
  • welt in karten/289934028-diese-laender-haben-den-groessten-anteil-an-atomstrom Diese Länder haben den grössten Anteil an Atomstrom Während die Schweiz und einige andere Länder den Atomausstieg beschlossen haben, sind an anderen Orten noch Dutzende neue Atomkraftwerke im Bau. | Die Schweiz deckt aktuell knapp einen Drittel ihres Strombedarfs mit Atomenergie. Seit der Abschaltung des AKW Mühleberg Ende 2019 sind hierzulande noch vier Reaktoren in Betrieb: Beznau 1 und 2, Gösgen und Leibstadt. | Einen deutlich höheren Anteil — den höchsten der Welt — hat unser Nachbar Frankreich, wo Kernenergie über 70 Prozent des Stroms ausmacht. Danach folgen die Slowakei und Ukraine, wo die Hälfte des Bedarfs mit Atomstrom gedeckt wird. | Weltweit nutzen laut der Internationalen Atomenergie-Organisation 30 von 195 Staaten (inklusive Taiwan) Kernenergie. Allerdings befindet sich knapp die Hälfte aller Reaktoren, die zurzeit in Betrieb sind, in nur gerade drei Ländern: USA (94), Frankreich (56) und Japan (33). (www.watson.ch, 12.10.21 19:23)
  • Nase putzen: So geht’s richtig und nachhaltig Besonders in den Wintermonaten greifen wir öfter zum Taschentuch, um uns die Nase zu putzen. Was du dabei beachten solltest, auch im Hinblick auf Nachhaltigkeit, liest du hier. - Der Beitrag Nase putzen: So geht’s richtig und nachhaltig erschien zuerst auf Utopia.de. - (utopia.de, 12.10.21 19:23)
  • Solving the Climate Crisis Requires the End of Capitalism – Patterns of Meaning It's time to face the fact that resolving the climate crisis will require a fundamental shift away from our growth-based, corporate-dominated global system. | The global conversation regarding climate change has, for the most part, ignored the elephant in the room. That's strange, because this particular elephant is so large, obvious, and all-encompassing that politicians and executives must contort themselves to avoid naming it publicly. That elephant is called capitalism, and it is high time to face the fact that, as long as capitalism remains the dominant economic system of our globalized world, the climate crisis won't be resolved. | As the crucial UN climate talks known as COP26 approach in early November, the public is becoming increasingly aware that the stakes have never been higher. What were once ominous warnings of future climate shocks wrought by wildfires, floods, and droughts have now become a staple of the daily news. Yet governments are failing to meet … (patternsofmeaning.com, 12.10.21 19:21)
  • Can vacant farmland sustainably fulfill the world's biofuels needs? Researchers investigate pathways by which biofuels could provide a third of the world's green energy needs Spread across the planet are millions of hectares of abandoned cropland, lying fallow and unused. But if we used this empty land to grow biofuel crops, we could meet a significant share of our green energy needs going into the future–while simultaneously limiting the land-guzzling impacts of biofuels that give them a bad name. | That's the neat solution offered by a team of researchers, whose recent study appears in Nature Sustainability. They argue that as our future energy needs increase, there'll be growing pressure to replace some share of fossil fuels with more sustainable green fuels derived from plants like corn and switchgrass. | Yet, with the rapid spread of agriculture and development, land is now at a premium on our planet. This makes bioenergy crops controversial, because growing them either usurps land that could be used for food production–potentially heightening food insecurity–or causes fresh land clearing that threatens wild habitat and biodiversity. (www.anthropocenemagazine.org, 12.10.21 19:18)
  • Der Bodensee ist ein riesiger Energiespeicher Die thermische Nutzung von Bodensee und Rhein hat im Thurgau Potenzial: In 14 Gebieten des Kantons sind die Voraussetzungen dafür besonders günstig, wie eine Machbarkeitsstudie zur thermischen Nutzung der beiden Gewässer zeigt. (www.baublatt.ch, 12.10.21 19:17)
  • WHO: Global health community prescribes climate action for COVID recovery Ambitious national climate commitments are crucial for States to sustain a healthy, green recovery from the COVID-19 pandemic, according to a new UN health agency report launched on Monday in the lead-up to the COP26 climate change conference in Glasgow, Scotland. | (news.un.org, 12.10.21 19:17)
  • Wie teuer wird es noch? Fragen und Antworten zu den Energiepreisen - - - - - - - Ob beim Heizen, Tanken oder mit der Stromrechnung: Verbraucher müssen für Energie immer mehr Geld bezahlen. Was sind die Gründe? Wird es bei dem Trend bleiben? Antworten auf die wichtigsten Fragen. mehr - - - - - - Meldung bei www.tagesschau.de lesen - (www.tagesschau.de, 12.10.21 19:13)
  • Steigende Preise bei Öl und Gas: Verbraucherfalle Energie Heizen wird in diesem Winter teuer. Die Gründe dafür sind komplex. Andere EU-Länder reagieren bereits – auch in Deutschland wächst der Druck. mehr... (taz.de, 12.10.21 18:45)
  • Leichter bauen – effizienter betreiben Es besticht durch ein filigranes, geschwungenes Betondach und eine selbstlernende Gebäudetechnik: das neueste Bauwerk im Forschungsgebäude NEST der Empa und Eawag in Dübendorf. Die innovative Einheit wurde am 6. Oktober 2021 offiziell eröffnet. (www.gebaeudetechnik-news.ch, 12.10.21 18:42)
  • Atomkraft in Frankreich: „Es ist eine Technologiewette, die Macron eingeht“ Frankreich bekennt sich zur Kernenergie – und setzt auf kleine, neuartige Reaktoren. Welche Rolle diese im Energiemarkt der Zukunft spielen, ist offen. Doch sie könnten zu einer Neubewertung der Atomkraft führen. (www.faz.net, 12.10.21 18:15)
  • DER ANDERE BLICK - Die CDU will mehr Demokratie wagen. Eine andere Wahl bleibt ihr auch kaum Erstmals scheinen die deutschen Christlichdemokraten ihren Chef in einer Urwahl bestimmen zu wollen. Angesichts der Lage, in die Delegierte und Vorstandsmitglieder die CDU manövriert haben, ist es allemal einen Versuch wert, diesmal auf das Parteivolk zu hören. (www.nzz.ch, 12.10.21 18:05)
  • Klimawandel: Der ultimative Anstieg der Ozeane Wissenschaftler haben die Folgen des Meeresspiegelanstiegs für die nächsten Jahrhunderte berechnet. Vor allem in Asien könnten zahlreiche Großstädte versinken, aber auch Deutschland wäre stark betroffen. (www.sueddeutsche.de, 12.10.21 17:56)
  • Wahlrecht mit 16 – mehr Demokratie oder Jugendwahn? Deutschland debattiert darüber, wie es in die Zukunft kommt. Lasst die Kinder an die Macht, wenigstens wählen, lautet eine Forderung. Unreflektierter Jugendwahn wäre das, meinen Andere. Darüber streiten auch die Wirtschaftsjournalisten Deffner und Zschäpitz. (www.welt.de, 12.10.21 17:50)
  • „Auf komplexere Risiken sind wir nicht gut vorbereitet“ 2021 war ein Sommer der Extreme mit Fluten, Hitzewellen und Waldbränden in vielen Regionen weltweit. Zum internationalen Tag der Katastrophenvorbeugung am 13. Oktober erklärt Dr. Elisabeth Schöpfer, Expertin für Georisiken am Earth Observation Center des DLR, wie wir uns besser auf komplexe Katastrophen vorbereiten können. (www.bmbf.de, 12.10.21 17:40)
  • "Fossile Brennstoffe bringen uns um" Die Weltgesundheitsorganisation appelliert an den kommenden UN-Klimagipfel in Glasgow, endlich die Verbrennung von Kohle, Öl und Gas zu stoppen. Die Klimakrise sei die größte Gesundheitsbedrohung für die Menschheit. - (www.klimareporter.de, 12.10.21 13:44)
  • Nobelpreisträger Stiglitz: „Klimaschutz heißt, Geld zu sparen“ Wirtschaftsnobelpreisträger Joseph Stiglitz lobt die amerikanische Klimapolitik, fordert einen globalen CO2-Preis und schimpft über die Schuldenregeln der Europäischen Union. (www.faz.net, 12.10.21 13:41)
  • In Hamburg startet die erste autonome S-Bahn - In Hamburg ist die erste autonome S-Bahn an den Start gegangen. Der Zug kann vollautomatisch beschleunigen, bremsen und anhalten. Das System könnte künftig sogar deutschlandweit zum Einsatz kommen. Aber wie zukunftsfähig ist ein autonomer Zugverkehr? - - Am Eröffnungstag des ITS-Weltkongresses für Mobilität und Logistik haben Siemens und die Deutsche Bahn (DB) in Hamburg die erste autonome S-Bahn präsentiert. Im Rahmen der einwöchigen Mobilitäts-Messe haben insgesamt vier umgebaute automatisierte Züge den Betrieb aufgenommen. - Für zunächst eine Woche verkehren sie in der Hansestadt auf einer eigens aufgerüsteten 23 Kilometer langen Strecke zwischen den Stationen Berliner Tor und Bergedorf/Aumühle. Die vier Züge können sowohl eigenständig beschleunigen und anfahren als auch anhalten und bremsen. - Autonome S-Bahn: 60 Millionen Euro und Regelbetrieb ab Dezember 2021 - Ab Dezember 2021 sollen die vier auton... >| (www.basicthinking.de, 12.10.21 13:27)
  • From the End of Coal to Climate Justice - At September’s UN General Assembly, Xi Jinping pledged to stop all Chinese investment in coal plant projects abroad. The announcement comes against the backdrop of a leadership dry spell from the United States, the EU, and COP26 host the UK. What does this 50-billion-dollar divestment mean for climate diplomacy? Amélie Canonne and Nicolas Haeringer assess the magnitude of China’s move and outline an alternative, climate justice approach to the energy transition. - - - - What if September 2021 was a tipping point in the geopolitics of climate? An undercommented one – but a clear milestone on the path towards a global energy revolution? - - - - During the UN General Assembly, Chinese President Xi Jinping announced that China would stop “building” coal-fired power plants abroad. The announcement was widely publicised. But the full extent of its implications has not yet been understood. If Emmanuel Macron or Joe Biden had made similar commitments, the media coverage woul... >| (www.greeneuropeanjournal.eu, 12.10.21 13:19)
  • Macron kündigt Investitionsplan über 30 Milliarden Euro an Frankreich will mit einem groß angelegten Innovationsplan der Wirtschaft des Landes auf die Sprünge helfen. Präsident Macron lässt mit dem Geld auch neue, kleine Atommeiler bauen. (www.faz.net, 12.10.21 13:17)
  • „Bienen und Bauern retten“: Die erste Hürde ist geschafft! Nur in einer nachhaltigen, pestizidfreien Landwirtschaft können die Insekten überleben, die das Leben auf den Äckern überhaupt erst möglich machen. Und nur eine so gewandelte Landwirtschaft kann die Nahrungsmittelversorgung jetziger und zukünftiger Generationen sicherstellen und Antworten auf die wachsenden Herausforderungen des Klimawandels geben. Darüber hinaus trägt sie zum Erhalt der Biodiversität bei und reduziert die Treibhausgas-Emissionen. - Bereits heute ist die Biodiversität in Europa stark bedroht, die Hälfte unserer Naturlandschaft befindet sich in einem kritischen Zustand und unsere Lebensgrundlagen sind in Gefahr. Zugleich werden Millionen von Landwirt*innen durch unfairen Wettbewerb und mangelnde politische Unterstützung vom Markt gedrängt: In der EU sind zwischen 2005 und 2016 vier Millionen kleine und mittelgroße Betriebe verschwunden. - Deshalb fordert die EBI „Bienen und Bauern retten!“ die Europäis... >| (www.bund-naturschutz.de, 12.10.21 13:05)
  • Alexandra Palt zum Klimawandel: Warum nicht jetzt, Frau Palt? Die Nachhaltigkeitschefin von L'Oréal war früher Aktivistin. Ein Gespräch über klimaneutrale Konzerne und Greenwashing (www.zeit.de, 12.10.21 13:05)
  • Klimaschützer verklagen Bolsonaro vor IStGH Wegen der Abholzung des Amazonas-Regenwaldes wollen österreichische Klimaschutz-Aktivisten Brasiliens Präsidenten Jair Bolsonaro vor den Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag bringen. Es ist nicht die erste Klage. (www.dw.com, 12.10.21 12:38)
  • Investitionen: Ökonomen fordern "Schluck aus der Pulle" - - - - - - - Die Finanzierung von Investitionen in Klimaschutz und Digitalisierung gilt als der größte Knackpunkt in den Gesprächen zwischen SPD, Grünen und FDP. Welche Vorschläge machen Wirtschaftsexperten dazu? mehr - - - - - - Meldung bei www.tagesschau.de lesen - (www.tagesschau.de, 12.10.21 12:35)
  • 2021 voller Extremwetterereignisse - Meteorologe Plöger: „Klimawandel ist wie ein Asteroideneinschlag in Super-Zeitlupe“ - Von der Flutkatastrophe, über Brände im Mittelmeerraum bis zu Extremtemperaturen in Kanada oder Russland: Das Jahr 2021 ist geprägt von vielen Extremwetterereignissen. Warum das nicht nur Vorboten sind auf das, was uns in den kommenden Jahren erwarten, erklärt Meteorologe Sven Plöger im Gespräch.Von FOCUS-Online-Redakteur Antonio Komes (www.focus.de, 12.10.21 12:18)
  • Upcycling in der Mode: Hier kommt nichts weg Mode bedeutet Verbrauch von Ressourcen. Weil Konsumenten weiterhin nach Schönem streben, muss dafür eine Lösung her. Jeans aus den Achtzigern oder Steine von 2003: Upcycling macht die Mode grüner. (www.faz.net, 12.10.21 12:04)
  • Wie das Wiener Kanalsystem Energie liefert Es brodelt in unterirdischen Tunnels und heizt Wohnungen, Verwaltungsgebäude und Büros. Abwasser gilt seit drei Jahren als erneuerbare Energie. Weil seine Ausgangstemperatur oft über jener von Erdwärme, Grundwasser oder Außenluft liegt, lässt es sich besonders effizient nutzen. (www.diepresse.com, 12.10.21 12:00)
  • Urteil zu Windkraft in Norwegen: Enteignungen sind ungültig Das Oberste Gericht in Norwegen erklärt zwei Windparks auf dem Gebiet der Samen für unzulässig. Das Urteil könnte auch Folgen für andere Projekte haben. mehr... (taz.de, 12.10.21 11:48)
  • Realistische Energiebedarfe von Wohngebäuden ermitteln Um Energiebedarfe eines Ein- oder Mehrfamilienhauses abzuschätzen, verwendet man Referenzlastprofile. Die neue Richtlinie VDI 4655 bietet mit Referenzlastprofilen ein Instrumentarium für die Auslegung, Optimierung oder Wirtschaftlichkeitsberechnung von Strom- und Wärmeerzeugungsanlagen in Wohngebäuden wie Kraft-Wärme- Kopplungsanlagen, Wärmepumpen, Photovoltaikanlagen oder Solarthermie. - Mit der Richtlinie lassen sich beispielsweise Prüfbedingungen für die Ermittlung des Nutzungsgrads, Auslegungskriterien und Verfahren zum Testen ableiten. Ebenso kann sie für Simulationen und Auslegungsberechnungen, beispielsweise für Wärme- und Stromspeicher, herangezogen werden. Betriebszeiten und Betriebszyklen lassen sich zur Bestimmung von Lebensdauer und Wartungsintervallen nutzen. - Geltungsbereiche, Klimadaten und Referenzlastprofile - Der Geltungsbereich der VDI 4655 erstreckt sich bei Einfamilienhäusern auf eine maximale Personenzahl von sech... >| (www.enbausa.de, 12.10.21 11:41)
  • Die Zukunft auf einen Nenner gebracht Die Firma Rapp Trans AG hat relevante Themen wie «Komfort», «Tempo», «Effizienz» und «Digital» zu einem «Zukunftsbild ÖV 2050» verdichtet. Hier erfahren Sie, welche Details und Herausforderungen Projektleiter Dr. Jörg Jermann dabei auf Trab hielten. 25 beteiligte Personen von sieben verschiedenen städtischen und kantonalen Dienstabteilungen und Ämtern, darunter drei Fachbeiräte aus Wissenschaft, Privatwirtschaft und ausserkantonaler Verwaltung sowie zusätzlich vier verschiedene interdisziplinäre Teams: So sieht ein Mammutprojekt aus. Die Frage an Jörg Jermann, ob er noch schlafen konnte, beantwortet er so: Er habe zu keinem Zeitpunkt Angst gehabt, dass sie nicht das hinbekämen, was den Erwartungen entsprochen hätte. - Die Erwartung war, die vier komplett getrennten Stossrichtungen der Teams am Ende unter einen Hut zu bringen. «Die Natur einer Planung, wie wir sie hatten, sieht so aus, dass man die Teams auf eine Stossrichtung zulaufen... >| (vbzonline.ch, 12.10.21 11:30)
  • Eigenheim: Warum Bauen gerade so teuer ist Wenig Grundstücke, hohe Materialkosten und steigende Steuern: Der Traum vom Eigenheim rückt für viele in weite Ferne. Über die Gründe für die Preisentwicklung und die Frage, wie es vielleicht trotzdem klappen kann. (www.sueddeutsche.de, 12.10.21 10:52)
  • Große Nachfrage der Schulen: Mobile Luftfilter werden knapp - - - - - - - Monatelang blockierten Behörden und uneinheitliche Ausschreibungsregeln den Einsatz von Luftreinigern in Schulen. Nun boomt das Geschäft der Hersteller. Vereinzelt gibt es schon Engpässe. Von Notker Blechner. mehr - - - - - - Meldung bei www.tagesschau.de lesen - (www.tagesschau.de, 12.10.21 10:04)
  • SPD | Agenda 2021 Die Fraktion ist so jung, bunt und links wie noch nie. Wird sie auch liefern können? (www.freitag.de, 12.10.21 9:42)
  • Kohleausstieg und Klimawandel: Raus aus Kohle und Erdgas in Schleswig-Holstein: Ein langer Weg Wie weit sind die großen Stadtwerke in Schleswig-Holstein auf dem Pfad zur Klimaneutralität? (www.shz.de, 12.10.21 9:41)
  • Atomenergie als Hoffnungsträger: Macron setzt auf das Mini-AKW Von wegen Atomausstieg: Warum Frankreich derzeit wieder seine alte Liebe zur Nuklearenergie entdeckt. (www.tagesanzeiger.ch, 12.10.21 9:09)
  • „Frankreich hat Glück, denn Frankreich hat Atomkraft“ Frankreichs Präsident Macron fährt zweigleisig: Er will neue, kleine Atomkraftwerke bauen und erneuerbare Energien ausbauen. Selbst die Grünen widersprechen nicht. Nun versucht Macron in Brüssel Atomkraft als „grüne Investition“ anerkennen zu lassen. (www.welt.de, 12.10.21 9:03)
  • Ideenschmiede für die Mobilität der Zukunft Wie verändert die Digitalisierung die Mobilität und wie sieht die Mobilität von morgen aus? In einem neuen Lehrmodul des UZH Innovation Hub und der Digital Society Initiative befassten sich UZH-Studierende mit den interdisziplinären Herausforderungen der Digitalisierung. Während eines 48-stündigen «Innovathons» entwickelten sie kreative Ideen, um ein reales Mobilitätsproblem zu lösen. (www.news.uzh.ch, 12.10.21 8:40)
  • „Das ist eine grüne Illusion. Die Quittung: dramatisch steigende Strompreise“ Die Republik hat gewählt: Was sind jetzt die Themen, die Deutschland bewegen, wie ist die Lage? WELT-Herausgeber Stefan Aust spricht Klartext. Heute: Warum die Energiepreise ein Kampffeld bleiben werden. (www.welt.de, 12.10.21 8:32)
  • Prognose zu Preisanstiegen fürs Heizen - -   - Berlin.  Auf Grundlage des Energiepreisrückgangs im vergangenen Jahr, aktueller Tendenzen bei den Energiepreisen sowie der Wetterdaten hat die Energieberatungsgesellschaft co2online, Betreiber des Onlineportals heizspiegel.de, für den kommenden Winter den Preisanstieg für das Heizen prognostiziert. In der Tabelle ist die erwartete Kostenentwicklung von 2020 auf 2021 für die fünf Energieträger bzw. Heizsysteme Erdgas, Heizöl, Fernwärme, Wärmepumpe und Holzpellets dargestellt. Die Infografik „Entwicklung der Heizkosten in Deutschland“ zeigt die Langzeit-Preisentwicklung ab dem Jahr 2005 in vier Graphen (Holzpellets erst ab 2019). Rechts sind für eine „durchschnittliche, 70 m2 große Wohnung in einem Mehrfamilienhaus“ die Heizkosten 2021/22 je Energieträger/Heizsystem prognostiziert.Der Graph für Heizöl zeigt ein... >| (www.ikz.de, 12.10.21 7:36)
  • Die deutsche Solarbranche boomt wieder Die "kleine" Intersolar-Messe in München sendet ein starkes Zeichen des Aufbruchs. Die im vergangenen Jahrzehnt von der Politik in Deutschland mutwillig zerstörte Branche erlebt im Zeichen der Klimarettung einen zweiten Frühling. - (www.klimareporter.de, 12.10.21 7:29)
  • Energiepreise: Kommunen und Verbraucherschützer schlagen Alarm Werden sich die hohen Energiepreise auf Kommunen und Verbraucher übertragen? Die Sorge: Einkommensschwache und Leistungsbezieher könnten im Winter hohe Heizkosten treffen. (www.faz.net, 12.10.21 7:24)
  • Autobranche: Eine fortwährende Respektlosigkeit namens Tesla Elon Musk lässt in Brandenburg eine Elektroauto-Fabrik bauen. Doch die Freude über dieses große Industrievorhaben wird fortwährend getrübt durch das eigenartige Gehabe seiner Firma. (www.sueddeutsche.de, 12.10.21 7:22)
  • Klimaneutralität können wir uns leisten Klimaneutral bis 2045 – für die notwendige Transformation wird Geld gebraucht. Rund fünf Billionen Euro insgesamt – doch der Großteil der Investitionen würde ohnehin anfallen. Sie müssten lediglich strikt auf den Klimaschutz ausgerichtet werden. (www.energiezukunft.eu, 12.10.21 6:40)
  • Umweltfreundliche Sonnensegel mit Olefin - ideal für Balkon und Garten Der Klimawandel ist mittlerweile unübersehbar. Maßnahmen sind nicht nur in politischer Hinsicht wichtig. Auch Privatpersonen können mit dem richtigen Verhalten einen wesentlichen Beitrag leisten. Ein gutes Beispiel findet sich beim effizienten Sonnenschutz. (www.umweltdialog.de, 12.10.21 5:40)
  • Klimaschutz: 24 Länder treten Pakt zu niedrigerem Methan-Ausstoß bei Vor dem Klimagipfel in Glasgow kündigen zwei Dutzend Staaten an, das schädliche Treibhausgas Methan bis 2030 kräftig senken zu wollen. Auch Deutschland ist dabei. (www.zeit.de, 12.10.21 4:20)
  • Keine Zigarettenstummel mehr in der Umwelt Über 200 Millionen Zigaretten werden allein in Deutschland täglich geraucht, weltweit sind es sogar über 15 Milliarden. Rund zwei Drittel davon landen nach Schätzungen der Weltgesundheitsorganisation auf dem Boden. Eine innovative Verpackungsidee, die Elisabeth Freymüller, Madeline Hesse, Frederic Vennemeyer und Jonas Zerr von der FH Münster entwickelt haben, könnte hier Abhilfe schaffen. (www.umweltdialog.de, 12.10.21 2:00)
  • UN-Biodiversitätskonferenz Bundesregierung muss sich für wirksames Abkommen zur Rettung der Natur einsetzen (www.eco-world.de, 12.10.21 0:40)
  • Agendaprozess zu grünem Wasserstoff schreitet voran Grüner Wasserstoff trägt überall dort zur Energiewende bei, wo sich Energie nicht elektrifizieren lässt, z.B. in der Industrie. Aber auch im Transportsektor und für Infrastrukturen wird der Energieträger der Zukunft immer wichtiger. Um die grüne Wasserstoffwirtschaft zu beschleunigen, werden dringende Forschungsfragen derzeit in einem Agendaprozess der Europäischen Union identifiziert. (www.bmbf.de, 12.10.21 0:00)

11.10.2021[Bearbeiten]

  • Nachhaltig in die Natur Spaß beim Wandern ohne schädliche Chemie (www.eco-world.de, 11.10.21 23:41)
  • Naturland und BioSuisse unterzeichnen Kooperationsvereinbarung Gemeinsam für einen starken internationalen Öko-Landbau (www.eco-world.de, 11.10.21 23:41)
  • "Expedition Erde" im Historischen Museum der Pfalz Familienausstellung widmet sich den Themen Klimaschutz und Artenvielfalt (www.eco-world.de, 11.10.21 23:41)
  • KfW: Klimaneutralität bis 2045 erfordert Investitionen von 5 Billionen - - Welche Investitionen notwendig sind, um das Ziel der Klimaneutralität bis 2045 zu erreichen beleuchtet eine neue von KfW Research beauftragte und von Prognos, Nextra Consultung sowie NKI (Institut für nachhaltige Kapitalanlagen) durchgeführte Studie. Insgesamt sind demnach Klimaschutzinvestitionen... - - (www.geb-info.de, 11.10.21 22:00)
  • Umweltschützer*innen warnen Versicherer vor Gasunies geplantem LNG-Terminal in Brunsbüttel Um katastrophale Auswirkungen des Klimawandels zu verhindern, muss die Nutzung fossiler Energien entsprechend einem 1,5°C-Szenario beendet werden (www.eco-world.de, 11.10.21 21:40)
  • [https://www.persoenlich.com/kategorie-werbung/wie-man-raclette-und-fondue-richtig-isst TBWA�ürich: Wie man Raclette und Fondue «richtig» isst] Mit der Erweiterung des Claims und einem neuen Logo zeigt Coop in der neuen Kampagne unter anderem, warum es beim Raclette oder Fondue kein «richtig» oder «falsch» gibt. (www.persoenlich.com, 11.10.21 21:31)
  • Charles Blunier & Co.: Wenn sogar das Plakat zur Kunst wird Das Kunsthaus Zürich hat den neuen Erweiterungsbau des britischen Stararchitekten David Chipperfield eröffnet. Dadurch wird es zum grössten Kunstmuseum der Schweiz. Für die Mitglieder-Kampagne «Alle für die Kunst» wurden 200 Plakate individuell besprayt. (www.persoenlich.com, 11.10.21 21:30)
  • Guest post: What 100,000 studies tell us about climate impacts around the world The rapid growth of climate research provides an unprecedented evidence base for observing the impacts of climate change across the globe. | However, the sheer volume of published studies means attempting to evaluate it as a whole makes for a daunting challenge. | In our new study, published in Nature Climate Change, we used machine-learning approaches to assess, classify and map more than 100,000 peer-reviewed studies on climate impacts. | Our findings show that the influence of human-caused warming on average temperature and rainfall can already be felt for 85% of the world's population and 80% of the world's area. | The results also highlight an “attribution gap” between countries in the global north and south, due to a relative lack of research on climate impacts in less-developed countries. (www.carbonbrief.org, 11.10.21 20:48)
  • Wärmespeicher für die Energiewende 55 Prozent der Endenergie in Deutschland werden für die Wärme- oder Kälteerzeugung verbraucht. Andererseits kann viel Wärme nicht genutzt werden, da sie zu unpassender Zeit entsteht. Wärmespeicher aus Zeolith speichern Wärme verlustfrei und langfristig. Fraunhofer-Forscherinnen und -Forscher arbeiten nun daran, die Wärmeleitfähigkeit der Zeolithe entscheidend zu verbessern. (www.fraunhofer.de, 11.10.21 20:47)
  • Agrar: Geldmangel, Wolf, Touristen: Almen und Alpen unter Druck Zu wenig Geld, Wölfe auf dem Vormarsch und Tourismus ohne Rücksicht: Die Alm- und Alpwirtschaft gerät nach Auffassung von Alpenforscher Werner Bätzing nicht nur in Deutschland zunehmend unter Druck. «Das sind alles europäische Probleme», sagte der emeritierte Professor für Kulturgeografie am Montag bei der Vorstellung seiner internationalen Bibliografie zur Alm- und Alpwirtschaft in Bad Hindelang (Landkreis Oberallgäu). Gut 2400 Werke in fünf Sprachen sind darin aufgeführt, nach Angaben des Verlags ist es das erste derart umfassende Werkverzeichnis zum Thema. (www.zeit.de, 11.10.21 20:42)
  • Jetzt handeln: Treibhausgasminderung um 70 Prozent bis 2030! 70 % weniger Treibhausgasemissionen bis 2030 sind möglich. Das Positionspapier verrät wie! (www.eco-world.de, 11.10.21 20:40)
  • Papiermangel in der Schweiz: Zeitungen werden dünner Zeitungsverleger kommen nur noch schwer an Nachschub. Das hat auch mit dem Brand in einer Luzerner Fabrik zu tun. (www.tagesanzeiger.ch, 11.10.21 20:34)
  • EU-US-Initiative zur Reduktion von Methan-Emissionen Plan für Abkommen soll offiziell auf Klimagipfel in Glasgow vorgestellt werden. (www.diepresse.com, 11.10.21 20:16)
  • Innovative Nachhaltigkeit Ein Leben im Einklang mit der Natur und ihren Produkten. Das ist für Familie Artner aus Stöttera wichtig. Auf ihrem Hof leben mehrere Alpakas, die Wolle wird verarbeitet. (www.krone.at, 11.10.21 20:00)
  • Greenwashing: Atomkraft spaltet EU Frankreich fordert EU-Förderung von Kernenergie im »Kampf gegen den Klimawandel«. »Fridays for Future« spricht von Ablenkungsmanöver. (www.jungewelt.de, 11.10.21 19:41)
  • Keine Unterstützung für Klimadeal: Der Zürcher Mieterverband macht eine schlechte Figur Eigentlich will der Mieterinnenverband die Energiewende vorantreiben. Jetzt lehnt er die Unterstützung des Klimadeals ab. Das ist merkwürdig. (www.tagesanzeiger.ch, 11.10.21 19:08)
  • Vor Weltklimakonferenz in Glasgow: WHO fordert ehrgeizigere Klimaziele - - - - - - - Die Weltgesundheitsorganisation hat zu ehrgeizigen neuen Klimaschutzzielen aufgerufen. Sie fordert unter anderem bessere Lebensqualität in Städten, Vorrang für Fußgänger und eine nachhaltige Landwirtschaft. mehr - - - - - - Meldung bei www.tagesschau.de lesen - (www.tagesschau.de, 11.10.21 18:54)
  • Von künftiger Regierung - Eon, Bayer, SAP, Rossmann: 69 Unternehmen fordern mehr Tempo beim Klimaschutz - In einem Appell haben 69 Unternehmen die zukünftige Bundesregierung in die Verantwortung genommen und fordern mehr Tempo beim Klimaschutz. So soll innerhalb der ersten 100 Tage eine "Umsetzungsoffensive für Klimaneutralität" vorgelegt werden. Auch die neueste Studie zahlreicher Institute zeigt, wie viel mehr für ein klimaneutrales Deutschland getan werden muss. (www.focus.de, 11.10.21 18:49)
  • Elektromobilität: Wie hoch ist die Brandgefahr bei Elektrofahrzeugen? Hat ein Elektrobus den Großbrand im Stuttgarter Busdepot ausgelöst? Die Untersuchung läuft noch, vergleichbare Fälle werfen allerdings Zweifel an der Sicherheit der Fahrzeuge auf. Wie die Batterien in Brand geraten, warum sie so schwierig zu löschen sind und was vorbeugen könnte. (www.sueddeutsche.de, 11.10.21 18:47)
  • Weltgesundheitsorganisation: WHO sieht Klimawandel als größte Gesundheitsbedrohung der Menschheit Ohne entschlossenen Klimaschutz der Regierungen drohe eine medizinische Katastrophe, warnt die WHO. Vor allem die Nutzung fossiler Brennstoffe müsse beendet werden. (www.zeit.de, 11.10.21 18:37)
  • MVV will klimapositiv werden Mit dem "Mannheimer Modell" will der Energieversorger MVV nicht nur seine Treibhausgase auf null reduzieren. In einem weiteren Schritt soll der Luft sogar CO2 entzogen werden. (www.energie-und-management.de, 11.10.21 18:33)
  • Gletschervorfelder als wertvolle Lebensräume | Gletscher weg, Stausee her? Weil unsere Gletscher wegschmelzen, entstehen in den Alpen umfangreiche Gletschervorfelder. Die Energiewirtschaft möchte diese vielerorts für den Bau neuer Stauseen nützen. Doch diese Lebensräume haben auch für die Biodiversität einen hohen Wert. | Artikel von Michael Casanova, betreut bei Pro Natura die Dossiers Energiepolitik und Gewässerschutz, Originalveröffentlichung im Pro Natura Magazin | Es wird Zeit, sich von den Gletschern zu verabschieden. Der ewige weisse Firn auf unseren Postkartenalpen wird die vom Menschen befeuerte Klimaerwärmung nicht überleben. Zwischen 1850 und 2016 sind bereits 60 Prozent des Eisvolumens der Alpen weggeschmolzen. Und seither hat sich der Trend noch beschleunigt: Zählte man 1973 noch insgesamt über 2100 einzelne Gletscher in der Schweiz, sind es heute noch rund 1400. | Im besten Fall, so schätzen Glazio­loginnen und Glaziologen, finden sich Ende des Jahrhunderts vielleicht noch kleinste Gletsche... >| (naturschutz.ch, 11.10.21 18:25)
  • Deutschland auf dem Weg zur Klimaneutralität 2045: Szenarien und Pfade im Modellvergleich Erstmals stellt die vorliegende Szenarienanalyse für Deutschland konkrete Transformationspfade zur Klimaneutralität 2045 auf der Basis eines umfassenden Modellvergleichs vor. Das Besondere an dieser Studie des Ariadne-Projektes ist, dass sechs Gesamtsystem- und Sektormodelle in einer Studie integriert wurden, die sich in ihren jeweiligen Stärken ergänzen. >| (ariadneprojekt.de, 11.10.21 18:21)
  • E-Kerosin: Luftfahrt will Grün durchstarten Die weltweit erste Pilotanlage für Kerosin aus Windstrom soll das Fliegen umweltfreundlich machen. Bislang ist der CO2-neutrale Treibstoff aber noch viel zu teuer. | Werlte — Klimaneutral fliegen — das ist die Vision, mit der die Airlines ihr Geschäftsmodell angesichts der zu erwartenden Restriktionen beim CO2-Ausstoß retten wollen. Nach derzeitigem Stand der Technik ist das bei Passagierjets längerfristig in großem Stil nur mit „E-Kerosin“ möglich, das aus erneuerbarem Strom hergestellt wird. Batterien für einen Elektroantrieb haben eine zu geringe Energiedichte und wären daher zu schwer. In Deutschland ist nun die weltweit erste Pilotanlage zur Produktion von CO2-neutralem Kerosin eingeweiht worden. Der Treibstoff ist jedoch noch viel teurer als fossiles Kerosin — die Erzeugungskosten liegen bei mehr als fünf Euro pro Liter. (www.fr.de, 11.10.21 18:19)
  • Zwei weitere Kapitel unseres Handbuchs: Meide Wissenschaftsjargon – und Vorsicht bei "Geheimtipps" Fachbegriffe werden oft missverstanden, und viele in Klimapolitik oder -kommunikation empfohlenen psychologischen Kniffe sind mit Vorsicht zu genießen. Praktische Hilfestellungen und fundierte wissenschafliche Hintergründe zu beiden Themen liefern die neuen Kapitel unseres Kompendiums zur Klimakommunikation. Kapitel 17 und 18 von "Über Klima sprechen. Das Handbuch" sind nun online | Doch bei Laien stellt sich meist ein ganz anderer Eindruck ein, wenn sie Forscher:innen über Ungewissheiten sprechen hören: Dass die eigentlich noch gar nichts wirklich wissen. Dieses Missverständnis öffnet Angriffen auf die Integrität der Forschung wie auch psychologischen Ausweichmanövern das Tor. Wer wirksam über Klimawandel kommunizieren will, muss sich deshalb genau überlegen, wie er über die unvermeidbaren Ungewissheiten in den Klimawissenschaften spricht. Das Kapitel 18 unseres Handbuchs soll dabei helfen, und es hält einen grundsätzlichen ... >| (www.klimafakten.de, 11.10.21 18:15)
  • Was der Fall Sarah-Lee Heinrich über Aufwachsen in Digitalien sagt Die heute Anfang-20-Jährigen wurden mit Social Media groß, ohne dass Erwachsene ihnen helfen konnten. Die Überforderung wird gerade offenbar. Ein Kommentar. (www.tagesspiegel.de, 11.10.21 18:17)
  • Employer Reputation: Im Recruiting richtig positionieren Immer mehr Stellensuchende informieren sich im Internet über potenzielle Arbeitgeber, sei es über Suchmaschinenanfragen, in Bewertungsportalen oder den sozialen Netzwerken. Für Unternehmen ist es damit unverzichtbar geworden, ihre digitale Employer Reputation zu stärken. | Stellensuchende werden heute überwiegend digital auf Unternehmen aufmerksam. Sie suchen nach Informationen auf der Unternehmenswebseite, recherchieren und lesen Presseartikel oder Erfahrungsberichte sowie Bewertungen auf diversen Online-Plattformen. Neben dem Employer Branding gewinnt die Employer Reputation einen immer größeren Stellenwert. Unternehmen sollten daher die Chance nutzen, ihre digitale Employer Reputation positiv zu beeinflussen und sich als attraktive und authentische Arbeitgeber zu präsentieren. (www.haufe.de, 11.10.21 18:13)
  • PIK und RWI schlagen Sozialausgleich der CO2-Bepreisung vor: zuerst über die Stromabgaben, später als Pro-Kopf-Auszahlung Die CO2-Bepreisung ist eine hocheffektive Maßnahme im Kampf gegen den Klimawandel. Allerdings muss die Bepreisung ergänzt werden durch einen breit angelegten Ausgleichsmechanismus, damit sie einkommensschwache Haushalte nicht überproportional belastet. Die beste Lösung wäre hierfür, mit den Einnahmen aus der CO2-Bepreisung zunächst die Steuern und Abgaben auf Strom zu reduzieren. Hierfür plädieren das RWI — Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung und das Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK) auf Basis einer neuen Analyse. Bei höheren CO2-Preisen sollten zusätzliche Einnahmen durch eine Pro-Kopf-Rückerstattung an die Bevölkerung zurückfließen. Ohne einen solchen Ausgleich könnte die Bepreisung langfristig soziale Sprengkraft, bergen, da der CO2-Preis in den kommenden Jahren stark steigen muss, um die Klimaziele zu erreichen und Klimagefahren wirksam zu begrenzen. (www.pik-potsdam.de, 11.10.21 18:11)
  • "Wissen kann Arten retten" | Walter Jetz und Martin Wikelski erklären im Interview, warum der Artenschutz weniger Aufmerksamkeit erhält als der Klimaschutz Weltweit sterben immer mehr Arten aus und die Zahl der Tiere und Pflanzen auf der Erde sinkt rapide. Walter Jetz von der Yale University und Martin Wikelski vom Max-Planck-Institut für Verhaltensbiologie sprechen darüber, welche Folgen das für die Menschheit haben wird, wie die Weltgemeinschaft das Artensterben stoppen möchte, und welche Rolle dabei die Wissenschaft spielt. Die beiden Wissenschaftler leiten das Max Planck — Yale Center for Biodiversity Movement and Global Change. (www.mpg.de, 11.10.21 18:09)
  • Kommt jetzt ein Werbeverbot für Süßigkeiten? Olaf Scholz soll "Wort halten" und an Kinder gerichtete Werbung für Ungesundes untersagen, fordert die Verbraucherschutzorganisation Foodwatch. Dass freiwillige Vereinbarungen von Unternehmen nicht reichen, um Kinder-Produkte gesünder zu gestalten, zeigt eine Studie der Organisation. - Der Beitrag Kommt jetzt ein Werbeverbot für Süßigkeiten? erschien zuerst auf Utopia.de. - (utopia.de, 11.10.21 17:30)
  • Steigen die Mieten oder nicht? Der Zürcher Mieterverband kann sich beim neuen Energiegesetz auf keine Position festlegen Hausbesitzer könnten den Einbau einer neuen Heizung als Vorwand nutzen, um Mieterinnen und Mieter hinauszuwerfen, befürchtet der Mieterverband – und argumentiert damit ähnlich wie die Hauseigentümer. (www.nzz.ch, 11.10.21 17:30)
  • 69 deutsche Unternehmen fordern eine Umsetzungsoffensive für Klimaneutralität - Zum Start der deutschen Sondierungsverhandlungen fordert eine breite Allianz von Unternehmen ambitionierte sektorübergreifende Klimapolitik, die den Zielen des Pariser Klimaschutzabkommens gerecht wird. (oekonews.at, 11.10.21 16:00)
  • Energie-Krise kommt mit voller Wucht - Bis zu 70 Prozent teurer! So heftig drehen Stadtwerke jetzt an den Gaspreisen - Der Preis für Erdgas hat sich seit dem vergangenen Oktober mehr als verdoppelt. Das trifft jetzt auch Privathaushalte. 61 Stadtwerke planen bereits teils saftige Preiserhöhungen für den Winter. Die Politik will helfen. Doch wahrscheinlich wird es erst im nächsten Jahr eine Entspannung geben.Von FOCUS-Online-Autor Christoph Sackmann (www.focus.de, 11.10.21 15:47)
  • Zahl der Alpinunfälle im Sommer zurückgegangen 143 Menschen verloren in den Bergen, meist bemi Wandern und Bergsteigen, ihr Leben, um rund 200 Menschen weniger als im Vorjahr. (www.diepresse.com, 11.10.21 15:25)
  • Wirtschaft macht Druck für Klimaschutz Konzerne von Allianz bis SAP fordern von der künftigen Koalition mehr Ökostrom, einen schnelleren Kohleausstieg und höhere CO2-Preise. Ebenfalls heute warnen Wissenschaftler vor der "sozialen Sprengkraft" der CO2-Bepreisung. - (www.klimareporter.de, 11.10.21 15:04)
  • Kita im Passivstandard in Hannover errichtet So kommen in der Primärkonstruktion Brettsperrholzelemente zum Einsatz, welche zum behaglichen Raumklima und damit einer hohen Aufenthaltsqualität beitragen. Als Passivhaus geplant, setzt das Konzept zudem auf die Nutzung regenerativer Energien, auf diese Weise sinken die Betriebskosten. - Die neue Kindertagesstätte befindet sich auf einem 5.500 Quadratmeter großen Grundstück im Stadtteil Mühlenberg in Hannover. Sie besteht aus einem Gebäuderiegel mit einer Länge von 55 und einer Breite von 19 Metern sowie einem davor geschalteten Eingangsbauwerk. Im Obergeschoss des zweigeschossigen Gebäudes ist ein dreiseitig umlaufender Laubengang angeordnet. Die insgesamt 1.808 Quadratmeter Nutzfläche bieten Platz für acht Gruppenräume – darunter zwei für die U3-Betreuung, vier für die Regelbetreuung sowie eine altersübergreifende und eine integrative Gruppe. Angegliedert sind jeweils Wasch- und Abstellräume. Des Weiteren befin... >| (www.enbausa.de, 11.10.21 14:14)
  • Weinreise nach Châteauneuf-du-Pape: Warum sich Biowein lohnt Im Weinanbaugebiet Châteauneuf-du-Pape wird verstärkt auf Biowein gesetzt. Das ist nicht nur eine Frage des Lebensstils, sondern hilft den ansässigen Winzern auch sich auf den Klimawandel vorzubereiten. (www.sueddeutsche.de, 11.10.21 14:11)
  • Lobbyismus und Klimaschutz: Stellen Sie sich vor Die Klimawende gelingt, wenn Gefühle angesprochen werden. Das wissen auch diejenigen, die sie verhindern wollen. Mit welchen Methoden Aktivisten und Lobbyisten arbeiten. (www.zeit.de, 11.10.21 13:22)
  • Gastbeitrag | Der Preis jahrelanger Untätigkeit Klimapolitische Maßnahmen sind nicht der Grund für die aktuell rasant steigenden Strom- und Gaspreise. Es ist die Abhängigkeit von fossilen Rohstoffen | Jutta Paulus sitzt für Die Grünen/EFA als Abgeordnete im Europaparlament. Sie ist dort Mitglied im Umweltausschuss, im Industrieausschuss und im Transportausschuss (www.freitag.de, 11.10.21 12:53)
  • Gebt den Flüssen Raum | WWF zur „Sonder-Umweltministerkonferenz Hochwasser 2021“ Am 11. Oktober tauschen sich die Länder bei einer Sonder- Umweltministerkonferenz über das verheerende Juli-Hochwasser aus. Im Zentrum stehen Konsequenzen für den Hochwasserschutz, auch angesichts der fortschreitenden Erderhitzung. Die Umweltschutzorganisation WWF sieht die Bundesländer in der Pflicht, den ökologischen Hochwasserschutz und den natürlichen Wasserrückhalt in der Landschaft in den Mittelpunkt zu stellen.| „Es geht darum, mit den anstehenden Investitionen in den Hochwasserschutz zugleich den Nutzen für Klima, Gewässer und Artenvielfalt zu fördern. Dass sich solche Investitionen mit Mehrfachnutzen auszahlen, ist längst bekannt und hinreichend belegt. Deiche zurückzuverlegen ist dafür am wichtigsten: So können natürliche Überschwemmungsgebiete in den Flussauen für den natürlichen Hochwasserschutz zurückgewonnen werden. Flussauen sind nicht nur ein Gewinn für den Hochwasserschutz. ... >| (www.wwf.de, 11.10.21 12:50)
  • Glühende Landschaften | Darum gefährden Solar-Investoren Natur und Landwirtschaft in Brandenburg Ein neuer Konflikt in der Energiewende bahnt sich an: Statt nachhaltiger Solarförderung und dezentraler Modelle entstehen Mega-Parks für Solarzellen auf Ackerflächen — vor allem im Osten. Kommunen sind überfordert, die Bundespolitik ignoriert einen schwelenden Streit um Boden, in der Bevölkerung wächst Wut. CORRECTIV hat erstmals strukturiert Daten zu geplanten Solarparks erfasst. (correctiv.org, 11.10.21 12:44)
  • Schweizer Pionierprojekt – CO2-Verflüssigung Hitachi Zosen Inova hat den Auftrag für den Bau einer Anlage für die Separierung und Verflüssigung von erneuerbarem Kohlenstoffdioxid an einer bestehenden Biogasanlage erhalten. Das dabei entstehende Nebenprodukt aus erneuerbaren Quellen wird für industrielle Anwendungen nutzbar gemacht und leistet einen Beitrag zur Vermeidung von fossilem Kohlenstoffdioxid. Ein Pilotprojekt, das zeigt, wohin der Weg in Zukunft führen wird, wie das Unternehmen schreibt. (www.umweltperspektiven.ch, 11.10.21 12:33)
  • Ampelkoalition und Kulturkampf: Weg mit dem Diskursmüll! Ist das Tempolimit ein Angriff auf die Freiheit? Mit einem Ampelbündnis besteht die große Chance, dass in die Debatte über Klimaschutz mehr Vernunft einzieht. mehr... (taz.de, 11.10.21 12:29)
  • Gegen die Wegwerfgesellschaft: Das hilft Wir leben in einer Wegwerfgesellschaft: Dinge landen oft vorzeitig oder unnötig im Müll, obwohl wir damit Ressourcen verschwenden und so die Umwelt schädigen. Was du selbst dagegen unternehmen kannst, erfährst du hier. - Der Beitrag Gegen die Wegwerfgesellschaft: Das hilft erschien zuerst auf Utopia.de. - (utopia.de, 11.10.21 12:15)
  • Wenn Essen krank macht Seit den 1980er-Jahren nehmen chronische Krankheiten zu. Erst im Westen, dann fast überall auf der Welt. Was dahintersteckt. | Vier grossen Ernährungswenden. | 1. Das Feuer | 2. Das Feld | 3. Die Konservendose | 4. Die Chemie | Wer kümmert sich ums Kochen? (www.republik.ch, 11.10.21 11:05)
  • Prinz Charles versteht „verzweifelte“ Klimademonstranten Prinz Charles hat Verständnis für Klimademonstrantinnen und -demonstranten gezeigt, extreme Protestformen aber kritisiert. „Ich verstehe den Frust völlig“, sagte der älteste Sohn von Queen Elizabeth II. in einem heute veröffentlichten Interview mit der BBC. | Es sei wichtig zu verstehen, „wie verzweifelt“ vor allem viele junge Menschen seien, die protestieren. „Aber ich glaube nicht, dass es hilfreich ist, das auf eine Weise zu tun, die die Leute entfremdet“, sagte der britische Thronfolger. Straßenblockaden seien „nicht hilfreich“. „Die Schwierigkeit besteht darin, diesen Frust in eine Weise zu lenken, die konstruktiv statt destruktiv ist“, sagte Charles. (orf.at, 11.10.21 11:03)
  • Digitales Programmatic Advertising bekommt mit dem Print-Mailing einen Offline-Verstärker - Mit Programmatic Advertising können Werbetreibende digitale Werbung zielgruppengenau und effizient aussteuern. Klassische Print-Mailings setzen einen starken Impuls in der Anstoßkette. Und diese beiden Welten kommen jetzt zusammen. Auf Basis ihrer strategischen Zusammenarbeit entwickeln die Deutsche Post und The Adex gemeinsam Lösungen für die kanalübergreifende, datengetriebene Werbeaussteuerung. Und mit Terra Canis ist ein erster Kunde an Bord. - Weibliche Hundebesitzer:innen, 30 bis 50 Jahre, mit Einfamilienhaus und hohem Haushaltsnettoeinkommen – diese Zielgruppe will Terra Canis, ein Anbieter für Premium Tierfutter, mit seiner Kampagne erreichen. Zielgerichtet sollen User:innen, auf die diese Merkmale zutreffen, Werbung für ein Terra-Canis-Produkt erhalten. In der Online-Welt ist das mittels Programmatic Advertising kein Problem. Aber wie lässt sich das Print-Mailing in diese Kampagne integrieren? - Und das ist gerade im Handel interessant. Physi... >| (www.basicthinking.de, 11.10.21 11:00)
  • Carsharing: Dänen greifen mit «Airbnb»-Modell Mobility an Private Autos mit einem Klick mieten: Das skandinavische Carsharing-Unternehmen Gomore expandiert in die Schweiz. Ein Experte fordert, dass Städte «geteilte» Autos fördern. (www.watson.ch, 11.10.21 10:52)
  • Allianz deutscher Unternehmen fordert mehr Klimaschutz von neuer Bundesregierung Zu den 69 Unterzeichnern des Appels gehören Unternehmen wie die Allianz Versicherungen, Bayer oder die Deutsche Post. Insbesondere betonten sie den Ausbau der erneuerbaren Energien und der dafür erforderlichen Stromnetze. (www.faz.net, 11.10.21 10:53)
  • Städtebund: Höhere Heizkostenzuschüsse für sozial Schwache - - - - - - - Die rasant steigenden Energiekosten sind für gering verdienende und sozial schwache Verbraucher ein immer ernsteres Problem. Der Städte- und Gemeindebund fordert deshalb Finanzhilfen von der Bundesregierung. mehr - - - - - - Meldung bei www.tagesschau.de lesen - (www.tagesschau.de, 11.10.21 10:45)
  • Bereit für den Klimawandel? Neue Leitfäden bieten Orientierung für Planende und Bauherrschaften Ein Haus zu bauen ist eine grosse Investition, von der nicht nur die nächste, sondern vielleicht sogar die übernächste Generation profitieren kann. Beim Hausbau ist also gut beraten, wer langfristig denkt. Spätestens nach den extremen Wetterereignissen des Sommers 2021 bedeutet das auch, die Auswirkungen des Klimawandels einzuberechnen. Was genau heisst das aber für den Bau von Wohngebäuden? | Ein Projekt der Hochschule Luzern hat sich dieser Frage gewidmet. Auf Basis von Klimaszenarien hat das Forschungsteam Leitfäden entwickelt, die Planende und Bauherrschaften unterstützen sollen. Energeiaplus hat mit dem Leiter der Forschungsgruppe Gianrico Settembrini gesprochen und nachgefragt, worauf es zu achten gilt. (energeiaplus.com, 11.10.21 10:41)
  • Wie die Effizienz-Politik der 20. Legislatur gelingen kann Für eine wirksamere Energieverbrauchsminderung gibt es in der 20. Legislaturperiode mindestens fünf übergeordnete Baustellen. Die neue Bundesregierung wie auch gesellschaftliche Akteure müssen sich diesen zeitnah stellen, denn die Minderung des Energieverbrauchs ist Grundlage fürs Gelingen der Energiewende und für den Kampf gegen die Klimakrise. (www.energiezukunft.eu, 11.10.21 10:40)
  • „Bauen ist ein Riesenfaktor, über den man kaum redet“ Streaming ist das neue Fliegen und ein Verzicht auf Plastiktüten wird unseren CO2-Fußabdruck erheblich verbessern? Das stimmt so nicht, sagt Autor Mathias Plüss. Zum Klimaschutz kursiere viel Halb- und Unwissen. (www.welt.de, 11.10.21 10:31)
  • Solarziegel aus Deutschland: Revolution auf dem Dach Hübsche Solarziegel statt plumper Module: Davon träumt Elon Musk. Jetzt könnte einer kleinen deutschen Firma der Durchbruch gelingen. (www.faz.net, 11.10.21 10:09)
  • Solarziegel aus Deutschland: Revolution auf dem Dach Hübsche Solarziegel statt plumper Module: Davon träumt Elon Musk. Jetzt könnte einer kleinen deutschen Firma der Durchbruch gelingen. (www.faz.net, 11.10.21 10:09)
  • Erdmandeln: Nährwerte, Besonderheiten und Nachhaltigkeit Erdmandeln werden als Nuss-Alternative auch in Deutschland immer populärer. Was es genau mit den kleinen Knollen auf sich hat und was du bei Verwendung und Kauf beachten solltest, erfährst du hier. - Der Beitrag Erdmandeln: Nährwerte, Besonderheiten und Nachhaltigkeit erschien zuerst auf Utopia.de. - (utopia.de, 11.10.21 9:51)
  • "Deutschland auf dem Weg zur Klimaneutralität 2045": Studie zeigt dringenden politischen Handlungsbedarf beim Klimaschutz Bis Deutschland klimaneutral ist, müsse noch sehr viel passieren, sagen Wissenschaftler. Sie fordern einen schnelleren Kohleausstieg und mehr Tempo beim Ökostromausbau. (www.zeit.de, 11.10.21 9:00)
  • Klimaschutz: Wie die neue CO2-Abgabe wirkt - - - - - - - Die neue CO2-Abgabe soll seit Januar Verbraucher und Industrie zum Energiesparen anregen. Das Ziel: Weg von Kohle und Gas, hin zu Strom aus erneuerbaren Energien. Doch wie stark wirkt die Abgabe? Von Felix Lincke. mehr - - - - - - Meldung bei www.tagesschau.de lesen - (www.tagesschau.de, 11.10.21 8:45)
  • „Im Fall eines Blackouts tappen alle im Dunkeln“ „Die Frage ist nicht ob, sondern wo und wie in absehbarer Zeit ein Blackout die Infrastruktur trifft.“ Davon gehen fachkundige Heeresstrategen aus. Schon seit Langem wird vor einem plötzlichen Ausfall überregionaler Stromnetze gewarnt, doch der Ruf nach einem funktionierenden Notprogramm bleibt oft ungehört. (www.krone.at, 11.10.21 8:39)
  • „Energie darf nicht nur etwas für Reiche sein“ Die Kommunen schlagen angesichts der steigenden Gaspreise Alarm: Der Städte- und Gemeindebund fordert höhere Heizkosten-Zuschüsse für Geringverdiener. (www.faz.net, 11.10.21 8:17)
  • Der Wunsch nach Bürgerenergie ist nicht erloschen Um Deutschland auf 1,5-Grad-Kurs zu bringen, muss die neue Bundesregierung den Klimaschutz ins Zentrum stellen und die erneuerbaren Energien ebenso rasch wie massiv ausbauen. Dazu gehört ein Photovoltaik-Boom â€“ zu dessen Gelingen Bürger:innen entscheidend beitragen können und wollen. - (www.klimareporter.de, 11.10.21 7:52)
  • Bauen mit Stroh: Ein Haus aus eigenem Anbau Stroh statt Styropor: Ein Kloster setzt auf Dämmstoff vom Acker. Nicht nur die Mönche halten das Material für unterschätzt. (www.faz.net, 11.10.21 7:51)
  • USA: Millionen Amerikaner bleiben zurück Trotz Klimaschutzplänen gelten Busse in den USA als überholt. Infrastrukturinvestitionen gibt es kaum – mit Folgen vor allem für sozial und wirtschaftlich Abgehängte. (www.zeit.de, 11.10.21 7:45)
  • FGK unterstützt VDI-Empfehlung zu Luftreinigern - -   - Bietigheim-Bissingen.  Der Fachverband Gebäude-Klima (FGK) fordert den Einsatz mobiler Luftreiniger ergänzend zur Lüftung, um eine mögliche Virenlast reduzieren. Um insbesondere Schulträgern einen Gerätevergleich zu ermöglichen, verweist der Verband auf die Expertenempfehlung „VDI EE 4300 Blatt 14: Messen von Innenraumluftverunreinigungen – Anforderungen an mobile Luftreiniger zur Reduktion der aerosolgebundenen Übertragung von Infektionskrankheiten“. Bei den hier festgelegten Prüfbedingungen für mobile Luftreiniger gehe es um die Wirksamkeit des gesamten Systems zur Verringerung einer Virenbelastung in einem realen Raum, nicht nur um die Wirkung einzelner Komponenten wie Filter oder UV-C-Strahler. Zudem würden weitere Aspekte wie Geräuschentwicklung, Behaglichkeitsaspekte und Aufstellpositionen betrachtet. Eine Kurzfass... >| (www.ikz.de, 11.10.21 7:18)
  • Schnelle Energiewende senkt Stromkosten Ein rascher Systemwechsel bei der Stromerzeugung senkt auch die Stromkosten spürbar – und das in unterschiedlichen Märkten. Diese Studienergebnis adressiert der finnische Technologiekonzern Wärtsilä explizit an die Staatsschefs zum UN-Klimagipfel. (www.energiezukunft.eu, 11.10.21 6:40)
  • Geschichte der Wahrnehmung: Wie riecht die Diktatur? Annett Gröschner und Dima Al-Bitar Kalaji sammeln Geschichten von Menschen, die in einer Diktatur leben oder gelebt haben. Dabei spielt der Geruchssinn eine große Rolle. Warum? Ein gemeinsamer Besuch im Stasi-Museum in Berlin. (www.faz.net, 11.10.21 6:09)
  • Interview mit Michael Ignatieff: «Wir können die Demokratie auch verlieren» Der Historiker sagt, was Politiker wie Viktor Orban und Donald Trump so erfolgreich macht – und erklärt, weshalb sie gefährlich sind. (www.tagesanzeiger.ch, 11.10.21 5:46)
  • DIE NEUSTEN ENTWICKLUNGEN - Wo die Welt beim Klimaschutz steht – Kann das 1,5-Grad-Ziel noch erreicht werden? In Glasgow treffen sich im November Vertreter aus der ganzen Welt zur Uno-Klimakonferenz (COP26). Zur Umsetzung des Pariser Klimaabkommens gibt es noch viel zu tun. Ein Überblick über die neusten Vereinbarungen und Massnahmen. (www.nzz.ch, 11.10.21 5:30)
  • Treue zum (Elektro-)Auto zahlt sich finanziell und fürs Klima aus Ein Vergleich der Kosten und der CO2-Bilanz von fünf Elektroautos mit ähnlichen Verbrenner-Modellen zeigt, dass die höheren Anschaffungskosten von Elektrofahrzeugen nach nur zwei bis drei Jahren amortisiert sind. Laut der TCS-Studie im Auftrag der NZZ zahlt sich langjährige Treue zum Auto also auch fürs Klima aus. (www.nzz.ch, 11.10.21 5:30)
  • Gazprom sitzt am längeren Hebel Russland wehrt sich gegen den Vorwurf, in der europäischen Erdgaskrise Vereinbarungen nicht einzuhalten. Gazprom und der Kreml verweisen auf die Fehler der Europäer. Aber das Tauziehen um Nord Stream 2 deutet an, welche Prioritäten Moskau verfolgt. (www.nzz.ch, 11.10.21 5:30)
  • Klimaschutz: Die Kohle erledigt sich von selbst, der Rest nicht Ein Forschungsverbund hat untersucht, wie Deutschland bis 2045 klimaneutral werden kann. Fazit: Es geht, wenn man sich beeilt, aber es erfordert massive Investitionen. Und eines der geplanten Zwischenziele ist unrealistisch. (www.sueddeutsche.de, 11.10.21 4:22)
  • MBA Sustainability: Umweltbewusst führen In den Chefetagen vieler Unternehmen wächst die Bereitschaft, sich für Nachhaltigkeit zu engagieren. Das Know-how dafür kann man an Business Schools erwerben. (www.sueddeutsche.de, 11.10.21 4:09)
  • «Ich lache gerne – aber nicht, worüber man nicht lachen kann» Franz Hohler liess sich im Frühling medienwirksam impfen. Ein Parteibuch hat er nicht. Er sagt, warum er nicht mehr als Satiriker auf der Bühne steht, aber an Klimademos die «Weltuntergang»-Ballade singt und in seinem neuen Erzählband das Unheimliche liebt.Franz Hohler liess sich im Frühling medienwirksam impfen. Ein Parteibuch hat er nicht. Er sagt, warum er nicht mehr als Satiriker auf der Bühne steht, aber an Klimademos die «Weltuntergang»-Ballade singt und in seinem neuen Erzählband das Unheimliche liebt.Hansruedi Kugler und Daniele Muscionico / ch media - - Bild: Chris Iseli«Geduld» steht auf dem Bild vor Franz Hohlers Schreibtisch. Dort sitzt der 78-jährige Schriftsteller und Kabarettist immer noch jeden Tag. Im geräumigen Arbeitszimmer im obersten Stock seines hinter hohen Bäumen versteckten Hauses unweit vom Bahnhof Oerlikon empfängt er uns zum Gespräch....(Auf https://www.watson.ch lesen) (www.watson.ch, 11.10.21 4:08)
  • Mehr Nachhaltigkeit in der Gastronomie Wie kann ein Gastronom im Sinne der Nachhaltigkeit handeln? Was ist in Sachen Buffet und Co möglich, dass sich auch umweltbewusste Gäste so richtig wohlfühlen? Warum ist Essen To Go nicht automatisch eine Umweltsünde, die ein schlechtes Gewissen verursachen muss? Was ist möglich, um als Hotel oder Bar auf den Einsatz von Plastik weitgehend zu verzichten? Zugegeben: Das sind jetzt sehr viele Fragen auf einmal. Auf all diese und noch viele mehr findet die Expertin Ulla Voepel die richtigen Antworten. (www.umweltdialog.de, 11.10.21 4:00)
  • Steigende Energiepreise: Commerzbank rechnet mit bis zu fünf Prozent Inflation Höhere Öl- und Gaspreise treiben die Teuerungsrate laut Volkswirten spürbar nach oben. Der Gemeindebund warnt vor Problemen für einkommensschwache Haushalte und fordert Heizkostenzuschüsse. (www.faz.net, 11.10.21 3:45)
  • „Ohne CO2-Bepreisung wird es nicht gehen“ Im Rahmen des AmCham Talks der Amerikanischen Handelskammer in Österreich Ende September hat DI Wolfgang Anzengruber, Mitglied des ÖBAG-Beteiligungskomitees, über die Notwenigkeit einer CO2-Bepreisung gesprochen. Er betonte, dass im Bereich des Klimawandels noch zu wenig getan würde, und dass dies nicht nur ökologische sondern auch ökonomische Auswirkungen zur Folge hätte. (www.umweltdialog.de, 11.10.21 3:00)
  • UVEK eröffnet Vernehmlassung zu verschiedenen Verordnungen im Energiebereich Das Eidgenössische Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (UVEK) hat am 11. Oktober 2021 die Vernehmlassung zu Änderungen der Energieeffizienzverordnung, der Niederspannungs-Installationsverordnung und der Raumplanungsverordnung eröffnet. Zum Revisionspaket gehören Anpassungen bei der Berechnungsmethodik der Energieeffizienz-Kategorien von Personenwagen, die Vereinfachung der sicherheitstechnischen Kontrollen älterer Hausinstallationen und Klärungen in Bezug auf Solaranlagen ausserhalb der Bauzonen. Die Vernehmlassung dauert bis zum 25. Januar 2022. (www.admin.ch, 11.10.21 2:00)
  • Synthetische Kraftstoffe aus Papierreststoffen Einen nachhaltigen Kraftstoff aus Papierreststoffen erzeugt das Fraunhofer Institut UMSICHT im Projekt „Reststoff2Kraftstoff“. Gemeinsam mit sieben Partnern aus Industrie und Wissenschaft werden 50 Tonnen Einsatzmaterial aus der Papier- und Zellstoffindustrie zu CO2-neutralem Rohöl und weiter zu normgerechtem Benzin und Diesel verarbeitet. Dieses wird dann im Serien-LKW getestet. (www.umweltdialog.de, 11.10.21 1:00)


10.10.2021[Bearbeiten]

  • Wo stehen wir mit der Gletscher-Initiative? Vor knapp zwei Jahren wurde die Gletscher-Initiative eingereicht, nun kommt die Vorlage in die parlamentarische Debatte. Der Bundesrat hat der Initiative einen direkten Gegenvorschlag gegenübergestellt, das Parlament kann aber ganz anders entscheiden. Die Initiative wird zuerst in der UREK-N, der Kommission für Umwelt, Raumplanung und Energie des Nationalrates diskutiert. Was das konkret bedeutet, warum Klimapolitik kein grün-linkes Thema ist, und was das Kampagnenteam unter «Crowd-Lobbying» versteht – das erklären Sophie Fürst, die Kampagnenleiterin, Michèle Andermatt, die Politikverantwortliche und Marcel Hänggi, Mit-Initiant der Gletscher-Initiative, im Gespräch mit Anna Fierz, podcastlab. (gletscher-initiative.ch, 10.10.21 21:07)
  • Weltnaturschutzkonferenz: WWF fordert «mehr Ehrgeiz» beim Artenschutz Der Weltbiodiversitätsrat warnt vor dem Aussterben von einer Million Arten schon in den nächsten zehn Jahren. Ab Montag treffen sich die knapp 200 Vertragsstaaten der Uno-Konvention für die biologische Vielfalt (CBD) in China, die meisten online. Sie wollen über ein neues Rahmenabkommen beraten - vergleichbar mit dem Pariser Abkommen zum Klimaschutz. (www.nzz.ch, 10.10.21 5:15)

09.10.2021[Bearbeiten]

  • Von der Vergangenheit lernen – Hans Steiger Vom nachhaltigen Mittelalter in die konsumistische Spätmoderne — jetzt für die Zukunft ein paar Schritte zurück? Leseempfehlungen. | Annette Kehnel: Wir konnten auch anders. Eine kurze Geschichte der Nachhaltigkeit. Blessing, München 2021, 488 Seiten, 78 Abb. | Herbert Schaaff: Wem genug zu wenig ist, dem ist nichts genug. Nach- und Vordenken über die Bedürfnisse des Menschen. Metropolis-Verlag für Ökonomie, Gesellschaft und Politik, Marburg 2021, 573 Seiten | Ille C. Gebeshuber: Eine kurze Geschichte der Zukunft. Und wie wir sie weiterschreiben. Herder, Freiburg 2020, 233 Seiten (www.infosperber.ch, 9.10.21 22:15)
  • Poem: 'Earth's Accidents (Over Wadi Qumran)' Science in meter and verse (www.scientificamerican.com, 9.10.21 21:59)
  • Firma will in Gaskraftwerke investieren | RWE-Chef stellt klar: "Ein Kohleausstieg 2030 ist machbar" – unter einer Bedingung RWE-Chef Markus Krebber sagt in einem Interview, es sei möglich, den Kohleausstieg in Deutschland von 2038 auf 2030 vorzuziehen. Damit befeuert er eine der größten Debatten rund um den Klimawandel. Doch er sagt auch, was es dafür braucht. | Für den Fall eines früheren Kohleausstiegs forderte Krebber allerdings mehr Hilfen vom Staat. "Schon beim derzeitigen Kohleausstieg trägt RWE die meisten Lasten", sagte er. Bis 2030 baue das Unternehmen 6000 Beschäftigte in den Tagebauen und Kraftwerken des rheinischen Reviers ab. "Wer noch früher als geplant aus der Kohle aussteigen will, muss für sozialverträgliche Lösungen sorgen", sagte der Manager. "Kein Mitarbeiter darf ins Bergfreie fallen." (www.focus.de, 9.10.21 22:01)
  • Maria Ressa: Friedensnobelpreis-Trägerin nennt Facebook Gefahr für Demokratie Gerade erst wurde Maria Ressa mit dem Friedensnobelpreis geehrt. In einem ihrer ersten Interviews attackiert sie Facebook. Die Algorithmen der Plattform würden eher Lügen und Hass streuen, als Fakten zu verbreiten. (www.spiegel.de, 9.10.21 22:00)
  • Nachhaltige Mobilität braucht Elektromobilität elvah: Mit einer App und der Ladeflatrate Elektroautos an allen öffentlichen Ladesäule in Deutschland und 30 weiteren EU-Ländern laden. (energyload.eu, 9.10.21 21:59)
  • Schweiz in Statistiken: So steht's um Bevölkerung, Arbeit, Geld & Co. Niemand in der Schweiz kennt den Zustand der Schweiz besser als das Bundesamt für Statistik. Jetzt haben die obersten Statistiker 23 Grafiken über die Schweiz veröffentlicht. Das sind die 13 interessantesten. | Bevölkerung | Raum und Umwelt | Arbeit und Erwerb | Industrie und Dienstleistungen | Land- und Forstwirtschaft | Bau- und Wohnungswesen | Mobilität und Verkehr | Soziale Sicherheit | Gesundheit | Kultur, Medien, Informationsgesellschaft | Politik | Kriminalität und Strafrecht | Wirtschaftliche und soziale Situation der Bevölkerung (www.watson.ch, 9.10.21 21:51)
  • Von Zuhause aus das Klima schützen Wohnen gehört zu den ureigensten Bedürfnissen von uns Menschen. Verbunden damit sind jedoch unerwünschte Emissionen wie Treibhausgase, Abfälle und Lärm, die wir stark reduzieren oder gar eliminieren müssen. Mit dem Wissen, welche Faktoren im Bereich Wohnen das Klima am meisten belasten, hast du jedoch auch konkrete Handlungsmöglichkeiten, um etwas dagegen zu tun. Und das Gute daran: Viele Massnahmen sind praktisch kostenfrei! (www.myblueplanet.ch, 9.10.21 21:51)
  • Grüne Jugend macht schon Krawall, während Baerbock und Habeck noch verhandeln Entschiedener Klimaschutz, mehr Rechte für Geflüchtete, bezahlbare Mieten: Der Grünen-Nachwuchs hat klare Vorstellungen, was die nächste Bundesregierung liefern soll. Ihr Bundessprecher Georg Kurz sagt: ´Für Minimalkompromisse — dafür braucht's uns nicht.´ (www.focus.de, 9.10.21 21:49)
  • Audi-Chef für Verbrenner-Aus: „Kohle, Erdöl und Erdgas wirken wie Drogen“ Der Automobilhersteller Audi hatte bereits angekündigt, ab 2026 keine neuen Autos mit Verbrennermotoren mehr vorzustellen. Bei einer Konferenz für neueste Motorentechnik hat Audi-Chef Markus Duesmann nun noch größere Anstrengungen der gesamten Branche gefordert. „Kohle, Erdöl und Erdgas wirken auf unsere Gesellschaft wie Drogen“, sagte er am Dienstag in Aachen. (www.rnd.de, 9.10.21 21:49)
  • Juan Carlos Emden: «Sie haben uns ins Gesicht gelacht» Was der Enkel eines von den Nazis verfolgten Juden erlebte, als er Bührle-Stiftung und Stadt Zürich um die Rückgabe von Kunst ersuchte, die einst seiner Familie gehörte. (www.republik.ch, 9.10.21 21:44)
  • Der naive Fokus auf Expansion – Wirtschaftlicher "Mainstream" und "Heterodoxie" müssen miteinander ins Gespräch kommen, sagt der Ökonom und Publizist Fred Luks im Gastkommentar. Wachstum ist nicht mehr das unumstrittene Problemlösungsinstrument. Auch ökologische Schrumpfung steht auf der politischen Agenda | Wir haben ein schwerwiegendes Verständnis- und Kommunikationsproblem, das die Bearbeitung existenzieller gesellschaftlicher Fragen verhindert oder mindestens verlangsamt. Leute, die an der digitalen Transformation arbeiten, reden zu wenig mit Leuten, die für die Nachhaltigkeitstransformation streiten. Die Fehlinterpretation ökonomischer Zusammenhänge durch Klimaforschende führt zu Forderungen, die ("freie") Marktwirtschaft abzuschaffen. Und wirtschafts- und finanzpolitische Diskurse sind oft völlig unberührt von Ein- und Ansichten der Debatte über die Transformation zur Nachhaltigkeit — und umgekehrt. (www.derstandard.at, 9.10.21 21:35)
  • Etwas gross Das um den spektakulären Chipperfield-Bau erweiterte Museum nimmt den Betrieb auf. Fragen zur Bührle-Sammlung und zum neuen Ausstellungskonzept geben zu reden. | «Ist das Zürich? Ist das nicht etwas gross?» Dies sei ihr durch den Kopf gegangen, als sie zum ersten Mal das Foyer des neuen Chipperfield-Baus habe besichtigen können. Corine Mauch, Stadtpräsidentin von Zürich war offensichtlich fast ein wenig erschrocken über den eigenen Mut, diesen Bau gewollt zu haben. Da nun die Eröffnung zeitlich fast mit der Fertigstellung der aufwändigen Tonhallen-Restauration zusammenfällt, könnte es für das rotgrüne Zürich nach einem reichlich spendablen Schub für die Hochkultur aussehen. (www.journal21.ch, 9.10.21 21:34)
  • Grünes Fliegen, Großbritanniens Klimaziele, Nobelpreis für Klimaforschung Die erste Pilotanlage für CO2-neutrales Flugbenzin in Deutschland ist in Betrieb. Großbritannien will seinen Stromsektor bis 2035 komplett erneuerbar machen. Der Physik-Nobelpreis geht dieses Jahr an zwei Klimaforscher. Darüber reden Susanne Schwarz und Lena Wrba. (www.klimareporter.de, 9.10.21 21:29)
  • Friedensnobelpreis: Maria Ressa und Dmitri Muratow ausgezeichnet Die Auszeichnung für die philippinische Journalistin Maria Ressa und Dmitri Muratow, Chefredaktor der russischen Zeitung «Nowaja Gaseta», ist ein Signal gegen autoritäre Herrschaft. Dieses fällt in Russland in eine Phase extremen Drucks auf unabhängige Medien. (www.nzz.ch, 9.10.21 21:29)
  • McKinsey Energiewende-Index warnt vor Zielverfehlungen Der deutsche Klimaschutzerfolg von 2020 resultiert laut McKinsey aus dem Covid-Lockdown. Mit dem Wiederanlaufen der Wirtschaft könnten in sechs Bereichen die Klimaziele verfehlt werden. (www.energie-und-management.de, 9.10.21 21:29)
  • China fordert Entgegenkommen für Klimaclub China fordert von den USA Wohlverhalten, wenn aus dem Klimaclub der größten CO2-Einzelemittenten etwas werden solle. Derweil macht der BDI Druck für ein globales Vorgehen. (www.energie-und-management.de, 9.10.21 21:28)
  • Zukunftsfeste Industrie (1/3) 2045 soll unsere Industrie klimaneutral sein. Wie schaffen wir das? In Folge 1 dieser Podcastserie konzentrieren wir uns auf die Rahmenbedingungen und Schlüsselprojekte für Klimaschutz in der Industrie. (www.boell.de, 9.10.21 21:28)
  • Weichenstellung für die Natur – Biodiversitätsgipfel beginnt in China Der UN-Biodiversitätsgipfel beginnt am Montag im chinesischen Kunming. 200Â Staaten entscheiden, ob die Welt im Kampf gegen das Artensterben endlich ernst macht. | Das Welt-#Naturschutz-Abkommen ist so wichtig wie der #Klimavertrag von Paris. Aber viele Menschen wissen kaum etwas darüber. Zum Glück recherchiert RiffReporter @ThomasKrumenac1 dazu. Er bietet hier den Überblick, um was es ab Montag geht. @riffreporter (www.riffreporter.de, 9.10.21 21:25)
  • Kommunikation: Lasst uns einander in der Mitte treffen Sondieren in der Politik heißt, die eigene Bastion zu verlassen und auf den anderen einzugehen. Das sollte doch auch im Alltag klappen! (www.zeit.de, 9.10.21 20:55)
  • Weinbau und Klimawandel: "Ganze Weinberge stanken nach Essig" Herbstlicher Regen und heißere Sommer verändern den Geschmack der Weine, sagt Winzer Michael Borchert. Bei der Ernte an der Mosel muss er jetzt besonders schnell sein. (www.zeit.de, 9.10.21 19:22)
  • Ärzteschaft | Klimawandel: Das größte denkbare Risiko für die Gesundheit der Menschen Das Aktionsnetzwerk Health for Future hat die Politik dazu aufgefordert, das im Pariser Abkommen festgeschriebene 1,5- °C-Ziel zu erreichen und auf diese Weise Hunderttausende Leben in den kommen­den Jahren und Jahrzehnten zu retten. | In dem Abkommen haben sich die Vereinten Nationen im Jahr 2015 darauf verständigt, den Temperatur­an­stieg auf der Erde auf 1,5  °C über dem vorindustriellen Niveau begrenzen zu wollen. Eine Anfang die­ses Jahres im Lancet Planetary Health veröffentlichte Studie hat aufgezeigt, dass im Jahr 2040 etwa 150.000 Menschenleben pro Jahr gerettet würden, wenn dieses Ziel eingehalten werde. (www.aerzteblatt.de, 9.10.21 18:36)
  • Fernwärme/Fernkälte | Der Energieverbund Bielersee nimmt Form an Seit Juli laufen die Bauarbeiten für den Energieverbund Bielersee. Das Projekt mit Strahlkraft über die Region hinaus trägt zu einer klimafreundlichen Wärmeversorgung von Nidau und Biel bei. In einem Jahr sollen die ersten Kunden mit erneuerbarer Energie aus dem Bielersee versorgt werden. Dazu werden die Fassungsleitungen in den See gebohrt, ein Pumpwerk erstellt und Leitungen in den Strassen verlegt. (www.aquaetgas.ch, 9.10.21 18:35)
  • Im «Tagesgespräch»: Claudia Kemfert zu den hohen Energiepreisen – Rendez-vous Steht Europa ein kalter und teurer Winter bevor? Die rekordhohen Energiepreise bereiten zunehmend Sorgen und rufen die Politik auf den Plan. Wie könnten die EU-Länder überhaupt Gegensteuer geben? Im «Tagesgespräch» ordnet die Energieexpertin Claudia Kemfert die Situation ein. (www.srf.ch, 9.10.21 18:35)
  • swisscleantech unterstützt das Zürcher Energiegesetz – swisscleantech swisscleantech unterstützt das Zürcher Energiegesetz und sagt «Ja zum Klimaschutz — Ja zum Energiegesetz». Die Vorlage besticht durch den Fokus auf den Heizungsersatz und liberale Instrumente wie der Lebenszykluskostenbetrachtung. (www.swisscleantech.ch, 9.10.21 18:27)
  • 5 conseils pour garder la chaleur estivale en automne L'été touche lentement à sa fin et l'automne frappe à la porte. Outre les belles couleurs de l'automne, la fraîcheur des journées et des nuits est de retour. Durant la période transitoire, il fait souvent encore trop chaud pour démarrer le chauffage, mais aussi trop frais pour pouvoir jouir des soirées comme durant les derniers mois. Les conseils ci-après vous permettront de maintenir votre appartement douillet pour l'automne. | 1. Laissez chauffer le soleil | 2. Gardez les fenêtres closes | 3. Aérez en grand trois fois par jour | 4. Planifiez votre tenue par couches | 5. Ne chauffez que de manière ponctuelle (energeiaplus.com, 9.10.21 18:26)
  • Ein griffiges Instrument für den nachhaltigen Verkehr Der Bundesrat wird demnächst über das weitere Vorgehen zu Mobility Pricing entscheiden. Der VCS Verkehrs-Club der Schweiz ist überzeugt, dass dies eines der wichtigsten Instrumente ist, um den Verkehr insbesondere in den Agglomerationen positiv zu steuern und insgesamt nachhaltiger zu gestalten. Seine Argumente hat der VCS im Positionspapier Mobility Pricing zusammengefasst. (www.verkehrsclub.ch, 9.10.21 18:25)
  • SPD und Klimapolitik: Die Jusos machen Druck Die SPD hat sich beim Klimaschutz lange zurückgehalten. Doch nun wollen die Jusos das Thema nicht länger den Grünen überlassen. mehr... (taz.de, 9.10.21 13:51)
  • Elektromobilität: Machen E-Autos den Strom teurer? Mit der zunehmenden Elektromobilität steigt der Strombedarf. Gleichzeitig steigt Deutschland auf grünen Strom um. Kann das klappen, ohne dass der Strompreis explodiert? (www.zeit.de, 9.10.21 12:02)
  • Nachhaltiges Einkaufen: Gutes Wasser, schlechtes Wasser Jeder Deutsche verbraucht 27 Badewannen Wasser pro Tag – vor allem über die Ernährung. Die Menge an sich ist nicht das Problem, Tomaten, Zitronen und Nüsse schon eher. (www.zeit.de, 9.10.21 11:58)
  • Katholizismus: "Die Kirche ist in der Tat keine Demokratie" Papst Franziskus erfindet die Synode neu: Geistliche und Laien aus 4000 Bistümern diskutieren ab jetzt über drängende Probleme wie sexuellen Missbrauch. Ein Umsturz ist das aber nicht. (www.sueddeutsche.de, 9.10.21 11:52)
  • Felix Neureuther zeigt uns die Zerbrechlichkeit der Alpen Als Skirennläufer machte Felix Neureuther Karriere, heute beschäftigen ihn die Veränderungen in den Bergen. Er macht deutlich, dass es sich lohnt, mehr zum Schutz der Natur zu tun — auch indem er Tipps für Wanderungen gibt. | Buch „Unsere Alpen. Ein einzigartiges Paradies und wie wir es erhalten können“ (National Geographic). (to.welt.de, 9.10.21 11:39)
  • Beethovens "Unvollendete" von KI vollendet Mit Hilfe von Algorithmen haben Wissenschaftler die 10. Sinfonie zu Ende komponieren lassen. Sind Computerprogramme so kreativ wie ein Musikgenie? (www.dw.com, 9.10.21 10:34)
  • Dänemark will Deutschland Strom von künstlicher Energieinsel liefern Die Regierung in Kopenhagen plant, eine künstliche Insel mit hunderten Windrädern zu errichten. So soll auch der deutsche Energiebedarf gestillt werden. (www.tagesspiegel.de, 9.10.21 9:53)
  • Mainzer Ministerium wirbt illegal: Ganz gezielt auf Grüne Was Donald Trump recht war, ist dem von den Grünen geführten Umweltministerium in Mainz nur billig: Es hat per Microtargeting gezielt Facebooknutzer angesprochen, die sich für die Grünen interessieren. Das ist verfassungswidrig, sagt eine Expertin. (www.faz.net, 9.10.21 9:22)
  • Die Ökostromlücke kommt uns teuer zu stehen 44 Cent mussten am Donnerstagabend an der Strombörse für die Kilowattstunde Strom gezahlt werden. Hauptursachen sind die zu wenigen Windkraftwerke und der extreme Preisanstieg beim Brennstoff für die Gaskraftwerke. Die wachsende Lücke beim Ökostrom wird für Deutschland teuer. - (www.klimareporter.de, 9.10.21 9:19)
  • Weltklimagipfel | Die Zukunft läuft davon Das anstehende Treffen in Glasgow überlagern große Erwartungen. Kann sich die UN als Moderator weltweiter Kooperation beweisen? (www.freitag.de, 9.10.21 8:52)
  • Kunstbau | Nachtseite Zürich hat bald das größte Museum der Schweiz. Doch die Sammlung Bührle ist heftig umstritten (www.freitag.de, 9.10.21 8:48)
  • ELCO: Luft/Wasser-Wärmepumpen für Industrie und Gewerbe - -   - Sie verwenden Umgebungsluft als Energiequelle und arbeiten mit dem Kältemittel R32. Beide Modellreihen können sowohl zum Heizen als auch zum Kühlen eingesetzt werden. Ihre Kühlleistungen bei A35/W18: 29,9 – 57,7 kW bzw. 62,4 – 107 kW.  - - Für besonders hohe Anforderungen können bis zu vier Wärmepumpen im Parallelbetrieb zusammengeschlossen werden. Bis zu 16 Einheiten lassen sich innerhalb eines lokalen Netzwerks verwalten.  - - Abhängig vom Energiebedarf stellen al >| (www.ikz.de, 9.10.21 8:18)
  • Gastkommentar: Warum die Pandora Papers so wichtig sind Die Pandora Papers - wieder ein Leak über Steuerflucht, Macht und Gier. Mittendrin: Spitzenpolitiker aus aller Welt. Das gefährdet die Demokratie, meinen Frederik Obermaier und Bastian Obermayer. (www.dw.com, 9.10.21 8:06)
  • Grüne Jugend will Höhe der Mieten nicht mehr dem Markt überlassen Auch der Jugendverband der Grünen bringt sich für Ampel-Verhandlungen in Stellung und formuliert deutliche Erwartungen. Beim Klimaschutz müsse das 1,5-Grad-Ziel „Grundlage sein für alles, was die Regierung beschließt“. In der Sozialpolitik gibt es ebenso klare Forderungen. (www.welt.de, 9.10.21 6:01)
  • Grenzen sind nicht in Stein gemeisselt: Wie sich Italien und die Schweiz um eine Berghütte streiten Die Grenze zwischen der Schweiz und Italien verläuft an der Testa Grigia neu durch eine Berghütte. Ursache dafür ist der Klimawandel: Das Wegschmelzen der Gletscher hat die massgebliche Wasserscheide verschoben. Das führt zu Streit. (www.nzz.ch, 9.10.21 5:30)
  • Wenn der Gipfel gar nicht der Gipfel ist Von den Tausenden, die den Erfolg am Manaslu für sich reklamieren, scheint nur ein gutes Dutzend ganz oben angekommen zu sein. Der Manaslu ist kein Einzelfall: Offenbar haben Bergsteiger an Achttausendern oft Schwierigkeiten, den wirklichen Gipfel zu finden. (www.nzz.ch, 9.10.21 5:30)
  • Amerikanische Elektronikfirma nimmt an chinesischem Arbeitsprogramm für Uiguren teil Erstmals bestätigt ein amerikanischer Fabrikbetreiber, dass er mithilfe chinesischer Behörden Uiguren beschäftigt. Menschenrechtler sehen in dem landesweiten Vermittlungsprogramm Zwangsarbeit. (www.nzz.ch, 9.10.21 5:30)
  • Sprachlupe: Wer Unterstellungen durchschaut, hat mehr vom Lesen Jemanden zu kritisieren, ist am einfachsten, wenn man ihm die Missetat unterstellt, die man anprangern will. Am besten versteckt. (www.infosperber.ch, 9.10.21 1:00)

08.10.2021[Bearbeiten]

  • Vereinfachte Bewilligung für klimafreundliche Wärmepumpen Öl- und Gasheizungen verursachen 40 Prozent der CO2-Emissionen im Kanton Zürich. Angesichts der Klimakrise ist der Umstieg auf klimafreundliche Heizsysteme dringend. Durch die Vereinfachung der Bewilligung für Wärmpumpen will die Baudirektion diesen Umstieg weiter begünstigen. Die Vernehmlassung startet in diesen Tagen. (www.zh.ch, 8.10.21 23:39)
  • Solarsitzbänke erobern Stuttgart Sich kurz hinsetzen, mit Ökostrom umsonst das Handy laden und im WLAN surfen — dieses Angebot in Stuttgart kommt gut an und wird jetzt ausgeweitet. (www.energie-und-management.de, 8.10.21 23:15)
  • KOMMENTAR - Die Axpo braucht mehr Freiheiten, nicht mehr irregeleiteten helvetischen Protektionismus Heimatschützer und Privatisierungsphobiker verhindern, dass der grösste Schweizer Stromkonzern auf eine neue tragfähige rechtliche Basis gestellt wird. (www.nzz.ch, 8.10.21 17:20)
  • Friedensnobelpreis für Journalisten: Sie ist eine Detektivin für die Unterdrückten Die Journalistin Maria Ressa wird für ihren Kampf gegen die totalitären Methoden des philippinischen Machthabers ausgezeichnet. Sie teilt sich den Preis mit Dmitrij Muratow, dem wohl mutigsten Publizisten Russlands. (www.tagesanzeiger.ch, 8.10.21 16:32)
  • Initiative Pro Recyclingpapier: Zweiter Platz für die FU Berlin! 05.10.2021: Im Papieratlas-Hochschulwettbewerb „Initiative Pro Recyclingpapier“ wurde die FU Berlin nach dem Erfolg im Vorjahr auch in diesem Jahr zum wiederholten Mal ausgezeichnet. (www.fu-berlin.de, 8.10.21 15:50)
  • Maria Ressa: Die Mahnerin aus Manila Unermüdlich und unerschrocken. Maria Ressa ist eine Galionsfigur für Pressefreiheit und Demokratie. Die Verleihung des Friedensnobelpreises macht die philippinische Journalistin endlich auch weltweit bekannt. (www.dw.com, 8.10.21 15:50)
  • Energiekosten: Wird es auch mal wieder billiger? Weltweit sind die Preise für Öl und Gas gestiegen – das treibt die Heizkosten in die Höhe und macht Tanken teuer. Viele der Entwicklungen sind aber künstlich erzeugt. (www.zeit.de, 8.10.21 15:36)
  • Teuerungskalender im Überblick - Wann und wo jetzt die Preise für Verbraucher kräftig anziehen - Heizöl, fehlende Rohstoffe, Container-Krisen und die anhaltende Inflation lassen viele Verbraucherpreise explodieren. Betroffen sind Lebensmittel, Möbel und viele Dienstleistungen. FOCUS Online fasst die wichtigsten Preissteigerungen zusammen. (www.focus.de, 8.10.21 15:34)
  • Kampf gegen Desinformation: Google und Youtube schränken Werbung von Klimawandelleugnern ein Die online Plattformen wollen digitale Werbung mit falschen Angaben zum Klimawandel neben anderen Inhalten verbieten. Damit soll die Verbreitung von Desinformation eingeschränkt werden. (www.tagesanzeiger.ch, 8.10.21 15:08)
  • ITS: Hamburg zeigt Mobilität von Morgen Der ITS Weltkongress in Hamburg zeigt vernetzte Verkehrssysteme. Sie werden als Schlüssel für die Mobilität der Zukunft gehandelt. Und manches davon wird schon heute ausprobiert. (www.dw.com, 8.10.21 14:31)
  • Waste Incineration under the EU ETS – An assessment of climate benefits – Zero Waste Europe The results of this study, requested by Zero Waste Europe and carried out by CE Delft, show that including incineration under the EU ETS would indeed encourage waste prevention and recycling, yielding both climate and employment benefits. | Abfallverbrennung ist nicht klimaneutral, sondern heizt Klimawandel massiv an. Verfeuerung von Abfällen gehört in den EU-Emissionshandel. @bmu Neue Studie von @zerowasteeurope zeigt positive Wirkung der Maßnahme: weniger Abfall, mehr Recycling & grüne Jobs @Umwelthilfe (zerowasteeurope.eu, 8.10.21 14:21)
  • «Pandora-Papers»: Steuervermeidung made in Switzerland Erneut bestimmt ein Datenleck über die Steuertricks von Superreichen die Schlagzeilen. Simon Muster sprach mit Dominik Gross von Alliance Sud über internationale Steuergerechtigkeit, inkonsequente Steuerpolitik — und ein mögliches Alternativprogramm. | Ein internationales JournalistInnennetzwerk hat Anfang Woche ein 3000 Gigabyte grosses Datenleck von Kanzleien in verschiedenen Steueroasen veröffentlicht. Die sogenannten Pandora-Papers bezichtigen Superreiche aus aller Welt der Steuervermeidung. Mittendrin: die Schweiz. Gemäss sind von den 20 000 Offshore-Strukturen einer einzigen Firma mehr als ein Drittel mit Schweizer AnwältInnen, TreuhänderInnen und BeraterInnen verbunden. Dominik Gross ist Historiker und Analyst für internationale Finanz- und Steuerpolitik bei der entwicklungspolitischen Arbeitsgemeinschaft Alliance Sud. (www.pszeitung.ch, 8.10.21 14:18)
  • Electric Vehicle Adoption Not Happening Fast Enough to Meet Climate Goals Just 30 percent of cars on the road will be electric by 2050 under current policies, the U.S. Energy Information Administration says (www.scientificamerican.com, 8.10.21 14:17)
  • The outsized potential of the wealthy and well-connected to accelerate climate action | Yes, they are conspicuous consumers, but researchers have identified five example-setting behaviors that could have a larger and more positive impact. In climate debates, fingers often point to the extravagant energy-use and consumption of the world's wealthy. The upper crust does contribute significantly more to climate change than others. But they can also play an outsized role in the fight against climate change through personal choices and influence on others, and should be encouraged to wield this power, researchers argue in a paper in Nature Energy. | Addressing the climate crisis will require changing individual, organizational, and political decisions and behavior, says lead author Kristian Nielsen, who studies environmental psychology at the University of Cambridge. “Pulling on all levers will be critical to accelerate climate mitigation. We show that some members of society have more power to influence such decisions than others. Our hope is therefore that people of high socioeconomic status realize their power.” (www.anthropocenemagazine.org, 8.10.21 14:16)
  • Enerdrape: Mit Wärme aus der Tiefgarage die Wohnung beheizen Ein Spin-off der EPFL hat eine Technologie entwickelt, mit der Wärme von Tiefgaragen zurückgewonnen und für die Beheizung von darüber liegenden Wohnungen genutzt werden kann. Möglich wird dies durch geothermische Wandpaneele. Derzeit läuft ein Pilotversuch. (www.baublatt.ch, 8.10.21 13:47)
  • AlpinSolar-Anlage: Start Stromproduktion Rede von Bundesrätin Simonetta Sommaruga anlässlich der Eröffnung der Solaranlage AlpinSolar, Linthal (www.admin.ch, 8.10.21 13:40)
  • Nordsee: CO2 am Meeresgrund statt in der Atmosphäre? Wissenschaftler:innen suchen nach einer Möglichkeit, verflüssigtes CO2 unterhalb der Nordsee zu speichern. Um es dorthin zu transportieren, sollen alte Erdgas- und Erdöl-Pipelines dienen. - Der Beitrag Nordsee: CO2 am Meeresgrund statt in der Atmosphäre? erschien zuerst auf Utopia.de. - (utopia.de, 8.10.21 13:40)
  • Beethovens Zehnte: Wie kreativ ist künstliche Intelligenz wirklich? In Bonn wird eine 10. Sinfonie von Beethoven uraufgeführt, aus nachgelassenen Skizzen des Komponisten, aufbereitet vom Computer. Das Ergebnis ist lehrreicher Murks. (www.nzz.ch, 8.10.21 13:30)
  • Nach der Bundestagswahl: Adieu, Volksparteien Die eierlegende Wollmilchsau der repräsentativen Demokratie hat ihre Existenzbedingungen verloren. Wir sollten uns daran gewöhnen. mehr... (taz.de, 8.10.21 13:10)
  • Spaziergehraupen für sicheres Spazieren im Verkehr In 250 Kärntner Kindergartengruppen wird rund 3200 Kindern auf spielerische Weise ein sicheres Verhalten im Straßenverkehr vermittelt. Dazu sollen spezielle mit Reflektoren ausgestattete Spaziergehraupen die Kleinen bei ihren Ausflügen unterstützen, jeder Kindergarten soll demnächst eine knallgelbe Raupe erhalten. (www.krone.at, 8.10.21 12:55)
  • Verkehrsforscherin Kühl über künftige Fahrrad-Mobilität in Städten Jana Kühl arbeitet daran, Städte autoärmer zu machen und das Fahrrad zu etablieren. Zugleich will sie die Straßen wieder befrieden. (www.faz.net, 8.10.21 12:51