Kuratierte Artikel Oktober 2018

Aus Energie WM Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

31.10.2018[Bearbeiten]

  • Smartes Energiemanagement leicht gemacht Ob Boiler, Waschmaschine, Elektroauto oder Solarpanel: Die Anzahl an Energieanwendungen in einem Privathaus steigen kontinuierlich. Das bietet neue Chancen für ein effizientes Energiemanagement und einen bewussten Umgang mit Energie. Repower hat dafür eine neue Lösung parat, die sie auch anderen Energieversorgern und Ingenieurbüros anbietet. (Haustech | News Feed, 1.11.18 0:00)
  • Open-Air-Labor Dachbegrünung: TH Bingen sucht das ideale Gründach Dachbegrünungen haben viele Vorteile für Klima und Umwelt — doch nicht alle Pflanzentypen führen zum gewünschten Effekt. In ihrem Open-Air-Labor für Dachbegrünung erforscht die Technische Hochschule Bingen in Kooperation mit der Stadt Bingen die Vor- und Nachteile unterschiedlicher Begrünungstypen. (www.umweltbundesamt.de, 31.10.18 22:42)
  • «20 Jahre Schweizer Stadtpolitik» In internationalen Rankings zur Standort- und Lebensqualität belegen Schweizer Städte oft Spitzen-ränge, und auch Umfragen unter ihren Bewohnerinnen und Bewohnern zeigen einen hohen Grad an Zufriedenheit. Doch wie zukunftsfähig ist das «Erfolgsmodell»? Sind die Städte bereit für die grossen Herausforderungen der kommenden Jahre mit demografischem Wandel und fortschreitender Digitalisierung? (www.avenir-suisse.ch, 31.10.18 22:30)
  • Drohnen sorgen für ein sicheres Stromnetz Sie surren und stören gelegentlich beim gemütlichen Kaffee auf der Terrasse: Drohnen sind inzwischen weit verbreitet im Einsatz. Bei Axpo Netze sinnvoll für ein sicheres Stromnetz. Dank ihnen können Strommasten und Leitungen effizienter kontrolliert werden. Das sichere Navigieren entlang der Stromleitungen ist Präzisionsarbeit — und macht daneben auch noch Spass. Die «Axpo-Piloten» sind mit der Drohne auch für andere Netzbetreiber im Einsatz. Die Strommasten und Leitungen sind das Kapital einer sicheren Stromversorgung. Alleine das rund 2100 Kilometer lange Verteil- und Mittelspannungsnetz der Axpo zählt etwa 7 500 Masten. Deren tadelloser Zustand ist Voraussetzung für den sicheren und zuverlässigen Transport von Strom hierzulande. Für die regelmässigen Zustandserfassungen der Masten und Leiterseile von oben mussten die Leitungen bis anhin ausschliesslich durch die Freileitungsmonteure bestiegen und kontrolliert werden. Das... >| (energeiaplus.com, 31.10.18 22:27)
  • Ökologischer Fussabdruck – Axpo's Umweltdeklarationen von Kraftwerken Als führendes Energieunternehmen ist Axpo überzeugt, dass Nachhaltigkeit nicht nur Mehrwert für Mensch, Natur und Umwelt schafft, sondern auch für das Unternehmen selbst. Verantwortung wahrnehmen heisst transparent und umfassend informieren. Deshalb hat Axpo Umweltdeklarationen für verschiedene Kraftwerkstypen erstellt. Jede Deklaration analysiert die ökologischen Auswirkungen über den gesamten Lebenszyklus der Anlagen und Technologien — von der Erstellung über den Betrieb bis zum Abbau der Anlagen. Alle drei Jahre werden die Daten aktualisiert. (axpoenergiedialog.com, 31.10.18 22:24)
  • WordPress: Selbst Gutenberg-Blocks zusammenstellen Wenn alles funktioniert, kommt am 19. November WordPress 5.0. Und damit der neue Editor namens „Gutenberg“. „Gutenberg“ basiert auf Blocks, für Editoren ein geläufiges Interface. Alles ist dann ein Block: Ein Titel ist ein Block, ein Absatz ist ein Block. Aber auch Videos, Zitate… Und natürlich können Coder den Editor um eigene Blöcke erweitern. Aber nicht nur Coder, auch uns Elementor-Anwendern ist es möglich, eigene Blocks zu bauen. Dafür hat Elementor das Plugin „Elementor Blocks for Gutenberg“ gebracht, welches künftig sogar in den Core von Elementor eingebunden werden soll. (www.publishingblog.ch, 31.10.18 22:16)
  • Vernehmlassung Energieverordnung/Energieförderungsverordnung: Swissolar verlangt Bürokratieabbau Noch bis zum 31.10.18 läuft die Vernehmlassung auf Bundesebene zur Revision der Energieverordnung (EnV), der Energieförderverordnung (EnFV) und der Verordnung über den Herkunftsnachweis bei der Stromkennzeichnung (HKSV). Die Verordnungen sollen per 1.4.2019 in Kraft treten und sind für die Solarbranche von zentraler Bedeutung. (www.swissolar.ch, 31.10.18 22:13)
  • Nicht alles verdoppelt sich in 18 Monaten Rechenleistung und Daten nehmen exponentiell zu, was aber nicht heisst, dass die Digitalisierung alle grossen Probleme unserer Welt im Nu lösen würde, meint Roland Siegwart. (www.ethz.ch, 31.10.18 22:12)
  • Kampf ums Bauen im Grünen Sei es die Erweiterung eines Restaurants oder die Umnutzung von Bauern- zu Wohnhäusern: Der Bundesrat möchte den Kantonen mehr Spielraum für massgeschneiderte Lösungen ausserhalb der Bauzonen zugestehen. (–- Neue Zürcher Zeitung, 31.10.18 21:10)
  • Gemeinsam müssen wir unsere Städte und die Welt verändern - U-20 Städte fordern die G20 auf, mit ihnen zusammenzuarbeiten, um mit ihnen gegen den Klimawandel, für die Zukunft der Arbeit und die soziale Integration zu kämpfen (oekonews.at, 31.10.18 23:00)
  • Bundesregierung befürchtet kein teures Bier Bier wird durch den Klimawandel deutlich teurer, ergab kürzlich eine Studie. Die Bundesregierung erkennt keinen Zusammenhang, teilt sie auf Anfrage der Linken mit. Die warnen vor einer klimapolitischen Schockstarre. - (Home, 31.10.18 18:16)
  • Klimaerwärmung: Im Treibhaus Wenn die globale Erderwärmung noch begrenzt werden soll, wird es höchste Zeit, die CO2-Emissionen drastisch zu reduzieren. Besonders problematisch ist die Braunkohleverstromung. (junge Welt, 1.11.18 0:00)
  • Die Sonne gewinnt – das Solarzeitalter beginnt Wer heute noch in Kohle, Gas oder Öl investiert, geht ein immer größeres Risiko ein. Seit etwa fünf Jahren wird weltweit mehr Geld in erneuerbare Energieträger gesteckt als in die alten fossil-atomaren Energien. Ein Kommentar von Franz Alt (Sonnenseite, 31.10.18 18:18)
  • Mehr, aber zu wenig Dass die Sonderausschreibungen für Windkraft und Solaranlagen jetzt endlich beschlossen wurden, ist gut. Aber die Groko muss sich noch einiges mehr einfallen lassen, um bei den erneuerbaren Energien wieder in die Spur zu kommen. - (Home, 31.10.18 16:30)
  • Tollkirsch: Nachhaltigkeit schmackhaft gemacht Die Agentur entwickelte für die laufende Ernährungskampagne der Stadt Winterthur «Stadtgmües – wills da wachst.» das Visual und konzipierte und gestaltete den dazugehörigen Webauftritt. Auch bei der Umsetzung stand Nachhaltigkeit im Zentrum. (Persoenlich.comNews, 31.10.18 16:30)
  • Viele kleine Schritte führen zur Smart City Der vom Bundesamt für Energie (BFE) organisierte traditionelle Energietag ist ein Muss-Termin in den Agenden kommunaler Energiefachleute. Dieses Jahr fand er in der Stadt Zürich statt. Man nahm die Gelegenheit wahr, an Exkursionen zu 2000-Watt-Arealen und Pilotprojekten teilzunehmen. Im anschliessenden Plenum diskutierten Fachleute zu den Zielen der «Smart City». >| (HK-Gebäudetechnik | News Feed, 31.10.18 14:00)
  • Oberösterreich ist die „kompakte Mittelklasse“ Das Thermometer zeigte gestern 20 Plusgrade, kaum eine Wolke trübte den Himmel - wer denkt da schon an den Winter? „Das Wetter macht uns noch nicht wirklich nervös“, betont Dietmar Tröbinger, Geschäftsführer der OÖ-Seilbahnholding. Trotzdem: Der Klimawandel stellt den Wintertourismus immer mehr auf die Probe. (Krone.at - Nachrichten, 31.10.18 13:45)
  • Flugverkehr: Energiekommission auf klimapolitischen Abwegen Die nationalrätliche Energiekommission (UREK-N) hat heute über die abgeschlossene Detailberatung zum CO2-Gesetz informiert. Die Kommission spricht sich dagegen aus, eine Flugticketabgabe einzuführen. Die SES bedauert diesen Entscheid und fordert den Nationalrat auf, dies zu korrigieren. (www.energiestiftung.ch, 31.10.18 15:29)
  • Are we losing one of our biggest CO2 sinks? Seagrasses help to buffer against climate change, but we are losing a soccer field size seagrass area every 30 minutes. (EurekAlert! - Breaking News, 31.10.18 5:00)
  • „Unsere Existenz hängt von der Natur ab“ Drei Bauernfamilien klagen mit dem Umweltverband Greenpeace gegen die Bundesregierung. Damit wollen sie erreichen, dass die deutschen Klimaziele 2020 eingehalten werden. Für die Kläger-Familien geht es ums Ganze – denn die Folgen des Klimawandels gefährden die Existenz ihrer Biohöfe. - Der Beitrag „Unsere Existenz hängt von der Natur ab“ erschien zuerst auf Utopia.de. - (Utopia News, 31.10.18 15:21)
  • "Innovation ist eine Haltung" - Unternehmen müssen immer schneller ihre Geschäftsmodelle an neue Entwicklungen anpassen. Traditionelle Innovationsprozesse können zu langsam sein. Am traditionellen Smart Business Day diskutierten im GDI in Rüschlikon Vertreter verschiedener Branchen über Möglichkeiten mit der rasanten Veränderung von Märkten und Geschäftsmodellen Schritt zu halten. - - (computerworld, 31.10.18 14:14)
  • Streitpunkt Wachstum – Wirtschaftsforscher legen neuen Konsensvorschlag vor Das Wohlergehen weltweit hängt davon ab, ob es gelingt, die ökologischen Grenzen des Planeten einzuhalten. Der jüngste Klimabericht des IPCC zum 1,5-Grad-Ziel zeigt die Dringlichkeit einer globalen gesellschaftlichen Transformation. Was folgt daraus für eine wohlhabende Volkswirtschaft wie Deutschland? Kann sie weiterhin wachsen – oder muss sie gar eher schrumpfen? Hierüber wird politisch gestritten, eine breit akzeptierte Antwort gibt es bislang nicht. Eine heute vom Umweltbundesamt (UBA) veröffentlichte Studie von IÖW, RWI und Wuppertal Institut präsentiert nun einen Konsensvorschlag zum Streitpunkt „Wachstum“ in der Nachhaltigkeitsdebatte. (IÖW | Institut für ökologische Wirtschaftsforschung, 31.10.18 13:26)
  • Südamerika als Alternative?: Der Wintersport ächzt unterm Klimawandel Ungewöhnlich lange herrschen in Europa sommerliche Temperaturen. Das stellt viele Wintersportler vor Probleme. Wegen des Klimawandels stehen viele Wettbewerbe auf der Kippe. In einigen Disziplinen wird nachjustiert und über alternative Orte in Übersee nachgedacht. (www.n-tv.de, 31.10.18 12:49)
  • Die Welt geht unter und du willst nicht nur zuschauen? So schaffst du es Anfang Oktober ist es mal wieder soweit: Mahnende Überschriften warnen in apokalyptischem Ton vor dem Klimakollaps, der laut dem neuenUN-Weltklimabericht noch schneller kommen wird als erwartet. Nichts Neues eigentlich – außer dass die Wissenschaftler nun (endlich)den Panikknopf gedrückt haben.Als ich mich durch die Nachrichten klicke, fühle ich mich trotzdem fassungslos, schockiert – und gleichzeitig resigniert.“Als ob das jetzt was ändert”, schießt es mir durch den Kopf. Denn meine Zuversicht beim Mammutprojekt ”ökologischer Wandel” ist gedämpft angesich >| (Huffington Post Germany Athena, 31.10.18 12:01)
  • Deutschland aus dem Klimaabseits holen: Kohleausstieg umsetzen und Europäische Klimaziele steigern Deutschland aus dem Klimaabseits holen: Kohleausstieg umsetzen und Europäische Klimaziele steigern - Konrad Brambach - 31.10.2018 | 11:22 Uhr - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - Forderungen zur 24. Weltklimakonferenz im polnischen Katowice - - Vom 2. bis 14. Dezember 2018 wird die 24. Weltklimakonferenz (COP24) im polnischen Katowice stattfinden. Nach diesem durch Wetterextreme, Hitzerekorde und Dürren gekennzeichneten Sommer wird die Welt nach Katowice schauen und dezidierte Schritte im Kampf gegen den Klimawandel erwarten. - Deutschland und die EU tragen hier eine besondere Verantwortung. Die Weltöffentlichkeit erwartet von der Bundesregierung, dass sie einen Plan präsentiert, wie sie ihre eigenen Klimaziele bis 2020, insbesondere durch die Schließung von Kohlekraftwerken, erreichen wird. Polen übernimmt mit der Verhandlungsleitung eine große Verantwortung, denn die COP24 soll die Regeln zur Um... >| (Germanwatch e.V., 31.10.18 11:22)
  • Erwärmung bedroht Bergvögel Viele Tierarten trotzten dem Klimawandel, indem sie in größere Höhen ziehen. Doch diese Option ist begrenzt, wie jetzt eine Studie in Peru nachweist. (tagesspiegel.de: News, 31.10.18 10:03)
  • Neue Herausforderungen für den Schutz der Gewässer Die Wasserqualität der Zürcher Seen und Flüsse sowie des Grundwassers hat sich in den letzten Jahren weiter verbessert. Dies zeigen umfassende Untersuchungen des Amts für Abfall, Wasser, Energie und Luft (AWEL). (Kanton Zürich Mitteilungen, 31.10.18 0:00)
  • Energiewende: Nutzen übersteigt Kosten klar „Der Kohleausstieg ist klimapolitisch notwendig, energiewirtschaftlich sinnvoll sowie technisch und wirtschaftlich machbar.“ Zu dem Schluss kommt eine gemeinsame Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin), dem Ecologic Institut und dem Wuppertal Institut. (UmweltDialog, 31.10.18 2:00)
  • Rußpartikel von der Spree Fahrgastschiffe pusten ihre Abgase ungefiltert in die Luft, mitten in ohnehin stark belasteten Städten. Ein Berliner Verband will nun Elektroschiffe voranbringen, stößt jedoch auf Widerstände. - (Home, 31.10.18 6:09)
  • Forst und Wüste | Subventionierung des Klimawandels? Hört auf Der Klimawandel ist bitterer Ernst. Zu ernst, um immer noch über Grenzwerte und Ausstiegsdaten zu diskutieren Der Weltklimarat neigt nicht zum Alarmismus. Er ist ein internationaler Zusammenschluss von Wissenschaftlern, die sich über jedes Komma mühsam mit Experten und Regierungen abstimmen müssen. Die so errungenen Aussagen versehen sie in ihren Berichten noch mit Hinweisen in Klammern, wie vertrauenswürdig diese sind – sehr gering bis sehr hoch. Wenn dieser Weltklimarat nun warnt, es seien „beispiellose“ Veränderungen nötig, um die Klimaerwärmung auf 1,5 Grad zu beschränken, ansonsten drohten der Welt „beispiellose“ Veränderungen, dann sollte uns das beispiellose Sorgen machen. Damit wir uns das besser vorstellen können, reichten die Forscher zu ihrem 1,5-Grad-Sonderbericht anschauliche Beispiele: Wir laufen Gefahr, 99 Prozent der Korallenriffe zu verlieren (übersetzt: alle), der Meeresspiegel wird stark ... >| (der Freitag, 31.10.18 6:00)
  • Die Stadt Zürich ist liberaler als gedacht Trotz bald 30 Jahren unter rot-grüner Kontrolle steht die Stadt Zürich an der Spitze eines Städte-Rankings des Think-Tanks Avenir Suisse. Sie erfüllt die Kriterien für eine liberale Smart City am besten. Handlungsbedarf gibt es im Wohnungsmarkt. (Neue Zürcher Zeitung - Zürich, 31.10.18 6:00)

30.10.2018[Bearbeiten]

  • WÄRMETAGUNG 2018 – Städte ringen um die passende Lösung Ende Oktober fand unter dem Motto «Fernwärme versus Erdgas — Städte ringen um die passende Wärmelösung» im Kantonsratssaal in St.Gallen die Wärmetagung 2018 statt: Dazu eingeladen hatte die Universität St.Gallen mit verschiedenen Partnerorganisationen. (www.aquaetgas.ch, 30.10.18 23:13)
  • Die Energiepolitik des Bundes steht ihren Zielen vor der Sonne Die SES gibt heute eine Studie heraus, die die Energiepolitik der Schweiz kritisch analysiert. Sie zeigt auf, dass Photovoltaik inzwischen günstiger als jede andere Kraftwerkstechnik ist, auch für die Stromproduktion im Winterhalbjahr. Dennoch wird ihr Ausbau blockiert. Das gefährdet die Erreichung der Klimaziele sowie den Atomausstieg. (www.energiestiftung.ch, 30.10.18 21:39)
  • Richtige Anreize für die Energiewende setzen Die Schweizerische Energie-Stiftung hat heute eine Studie publiziert, die die Energiepolitik der Schweiz kritisch analysiert. swisscleantech teilt viele Einschätzungen der Studie, möchte die Nachfrageoptik aber mehr in den Vordergrund rücken. (www.swisscleantech.ch, 30.10.18 21:38)
  • Nachhaltige Investitionen vorantreiben Die EU macht Ernst mit Nachhaltigkeit im Finanzwesen: Mit einem Aktionsplan will sie die Pariser Klimaziele umsetzen. Die Schweiz droht ins Abseits zu geraten. - (dievolkswirtschaft.ch, 30.10.18 21:37)
  • Energiebilanz von Solarstrom – Von Facts und Fake News Bezüglich Sonnen­einstrahlung ist die Schweiz weniger privilegiert als südliche Länder. Lohnt sich aus energetischer Sicht hierzulande der Einsatz von PV überhaupt? Die Ansichten gehen da stark auseinander. | Vernachlässigt man die «Ausreisser», kommt man zum Schluss, dass bereits heute PV-Anlagen in der Schweiz nach weniger als 3 Jahren energetisch amortisiert sind und bis zu ihrem Lebensende von mindestens 25 Jahren erneuerbare Energie produzieren. Die kontinuierliche Optimierung der Herstellungsprozesse wird erfreulicherweise künftig zu noch höheren Solarstromerträgen führe >| (www.bulletin.ch, 30.10.18 21:34)
  • Digitale Transformation der SBB-Kommunikation: Erfahrungen aus der bisherigen Reise Digitale Transformation als kultureller Wandel war Anfang September das Thema am Social Media Gipfel in Zürich. Sarah Stiefel, die bei den Schweizerischen Bundesbahnen SBB die digitale Kommunikation verantwortet, gab Einblick in die bisherige Reise. Es gibt noch nicht viele Beispiele, die den Weg der digitalen Transformation der Kommunikation zeigen, Darum habe ich Sarah Stiefel gebeten, mir ergänzend zu ihrem Referat ein paar Fragen zu beantworten. Entstanden ist ein Einblick aus einer sehr persönlichen Perspektive. Die Präsentation ist am Ende dieses Beitrag verlinkt. (www.mcschindler.com, 30.10.18 21:33)
  • Wie künstliche Intelligenz einen Shitstorm verhindern kann Durch Social Media hat sich Kundenkommunikation verändert: Anfragen oder Beschwerden werden nicht mehr per E-Mail kommuniziert, sondern 24/7 über Facebook, Twitter, Instagram und Co — in Echtzeit. Das stellt die Service-Abteilungen vor eine große Herausforderung, denn es wird eine umgehende Reaktion erwartet. Wer seine Kundenkommunikation in Social Media optimieren möchte, der sollte definitiv den Einsatz von künstlicher Intelligenz (AI) in Betracht ziehen. (www.lead-digital.de, 30.10.18 21:31)
  • Twitter & Co.: Wie CEOs von Grosskonzernen Social Media nutzen CEOs von Großkonzernen sind weiterhin zurückhaltend, wenn es darum geht, mit eigenen Accounts in sozialen Netzwerken vertreten zu sein. Von den 30 DAX-Mitgliedern sind lediglich Siemens mit CEO Joe Kaeser und Wirecard mit seinem Vorstandschef Markus Braun auf Twitter präsent. Auf LinkedIn posten neben Kaeser unter anderem Telekom-Chef Timotheus Höttges, Daimler-CEO Dieter Zetsche und Oliver Bäte von der Allianz. Offenbar versprechen sich die Konzerne von persönlichen CEO-Accounts eher Nach- als Vorteile. Warum? (pr-journal.de, 30.10.18 21:30)
  • Wege zur Akzeptanz erneuerbarer Energie Im Rahmen des Nationalen Forschungsprogramms «Steuerung des Energieverbrauchs» (NFP 71) untersuchten Forschende der Universität Bern, der Eawag und von Interface Politikstudien die Bestimmungsfaktoren der sozialen Akzeptanz von erneuerbaren Energien. Die Ergebnisse der Untersuchungen liegen nun in Buchform vor. Der Fokus des Forschungsprojekts lag auf der Untersuchung der Verbreitung von erneuerbaren Energien in den Kantonen. Es galt die Motive bei der Wahl von Instrumenten zur Förderung von erneuerbaren Energien zu untersuchen und die Einstellung der Bevölkerung zu verschiedenen Arten der erneuerbaren Stromproduktion zu analysieren. Zentral war die Entwicklung eines Konzepts zur Beschreibung der sozialen Akzeptanz von erneuerbaren Energien. (energeiaplus.com, 30.10.18 21:28)
  • Aarau wird aufgerissen wie noch nie Die vielen Baustellen in Aarau stressen Anwohner, Fussgänger, Velofahrer und Automobilisten. Wegen des Aufbaus des Fernwärmenetzes ist in Aarau auf vielen Strassen kein Durchkommen mehr. (www.aargauerzeitung.ch, 30.10.18 21:21)
  • Laser technique may open door to more efficient clean fuels Electrocatalysts have shown promise as a way to efficiently convert waste CO2 into clean fuels, but the mechanisms by which they operate are often unknown making it hard for researchers to design new ones in a rational manner. New University of Liverpool research published in Nature Catalysis demonstrates a laser-based spectroscopy technique that can be used to study the electrochemical reduction of CO2 in-situ and provide much-needed insights into these complex chemical pathways. (EurekAlert! - Breaking News, 30.10.18 5:00)
  • Ein Feldlabor für den Busverkehr der Zukunft Die Verkehrsbetriebe Glatttal eröffnen eine «Innovationslinie». Diese dient Forschungsteams dazu, Neuerungen für den öffentlichen Verkehr im realen Betrieb zu testen. (–- Neue Zürcher Zeitung, 30.10.18 17:00)
  • 60 Prozent weniger Wirbeltiere als vor 40 Jahren: Der WWF bescheinigt dem ökologischen Zustand der Welt einen neuen Tiefpunkt In einem neuen Report zeigen Wissenschafter alles auf, was im Umgang mit unseren Lebensgrundlagen schiefläuft. Das liest sich verheerend – und doch ist es noch nicht zu spät. (–- Neue Zürcher Zeitung, 30.10.18 16:59)
  • Wie lernen junge Menschen den sicheren Umgang mit Sozialen Medien? Cybermobbing und Nacktfotos: Jugendliche haben oft einen schlechten Ruf, wenn es um ihren Umgang mit Social Media geht. Zwei junge Schweizer Influencer berichten von der Gratwanderung zwischen Gefahr und Chance in den Sozialen Netzwerken. (Raiffeisen Blog Feed, 30.10.18 12:00)
  • Wintersport in Zeiten des Klimawandels: Neben den Pisten nur Steine und Felsen Europa hat einen heißen Sommer hinter sich – und einen milden Oktober. Wie wirkt sich der Klimawandel auf den Wintersport aus? Die Alpinen können nicht so leicht nachhelfen wie die Nordischen. (FAZ.NET, 30.10.18 14:28)
  • Den Fortschritt verstehen Technologischer Fortschritt, zukunftsweisende Konzepte, optimierte Prozesse: In immer kürzeren Zyklen wird die Gesellschaft mit neuen Entwicklungen konfrontiert – was nicht immer sofort auf breite Akzeptanz in der Bevölkerung trifft. Umso wichtiger ist es, Neues verständlich zu präsentieren. Nur so kann der Mehrwert einer Entwicklung erkannt werden. Der UMSICHT-Förderverein zeichnet Menschen mit dem UMSICHT-Wissenschaftspreis aus, die mit ihrer Arbeit den Dialog zwischen Wissenschaft und Gesellschaft fördern. Der Preis wird 2019 zum zehnten Mal in den Kategorien Wissenschaft und Journalismus verliehen und ist mit insgesamt 10 000 Euro dotiert. Bewerbungen sind ab sofort und bis zum 31. März 2019 möglich. (Aktuelles von Fraunhofer UMSICHT, 30.10.18 11:00)
  • Insektensterben - ein Problem globalen Ausmaßes Weltweit beobachten Forscher, dass die Masse der Insekten zum Teil massiv zurückgeht – auch in Deutschland. Hier präsentieren nun Forscher einen Plan gegen den Schwund. Der Klimawandel als Verursacher wird nicht erwähnt. Und das hat einen Grund. (WELT ONLINE - Wissenschaft, 30.10.18 13:23)
  • Forschungsprojekt soll Holzbau BIM-fähig machen Building Information Modeling (BIM) ist in aller Munde. Die Methode unterstützt die Kommunikation aller Beteiligten beim Planen, Bauen und Betreiben von Gebäuden. Im Holzbau hakt es dabei noch, der klassische phasenweise Ablauf ist ein Hindernis. Ein Forschungsprojekt soll Anstöße geben, um das zu ändern. (enbausa.de, 30.10.18 8:54)
  • Brücken nach Kalifornien Das Festival «Zürich meets San Francisco» brachte letzte Woche Forschende aus Zürich und Kalifornien zusammen. Eines der Themen war der Einfluss der sozialen Medien auf die Demokratie. (UZH News – Alle Artikel, 30.10.18 10:52)
  • Große WWF-Studie zum Zustand des Planeten Living Planet Report 2018: Tierbestände schrumpfen weltweit um 60 Prozent / Menschheit verbraucht 70 Prozent mehr Ressourcen als die Erde bereithält. (Sonnenseite, 30.10.18 11:18)
  • Zu wenig Klimaschutz kommt vor Gericht Eine Reihe von Bio-Landwirten und die Umweltorganisation Greenpeace reichen vor dem Verwaltungsgericht Berlin Klage gegen die Bundesregierung ein – wegen Nichteinhaltung der Klimaziele für 2020. In New York zieht die Generalstaatsanwaltschaft gegen den Ölkonzern Exxon aus Klimaschutzgründen vor Gericht. - (Home, 30.10.18 8:09)
  • Ziel: klimaneutraler, bezahlbarer Wohnraum Energieeffiziente Stadt - Im Forschungsprojekt „Stadtquartier 2050 – Herausforderungen gemeinsam lösen“ kooperieren die Landeshauptstadt Stuttgart und die Stadt Überlingen. Projektziel ist, zwei Quartiere so umzubauen und zu entwickeln, dass bezahlbarer, klimaneutral versorgter Wohnraum entsteht. Die beiden Kommunen gehen dabei die Aufgaben auf unterschiedliche Weise an. Durch den systematischen Ansatz lassen sich die Erfahrungen aus den Demonstrationsquartieren auch für die jeweils andere Stadt nutzen.© pesch partner architekten stadtplaner GmbH (BINE.info, 30.10.18 9:21)
  • Künstliche Intelligenz: Hoffnungsträger für die Energie­branche Selbstlernende Systeme sollen helfen, Kosten zu verringern und grünen Strom besser im Netz zu ver­teilen. Noch sind sie die Ausnahme – bald könnten sie die Regel sein. - (bizzenergytoday.com, 30.10.18 5:48)
  • Mit den Tech-Aposteln einmal durch den Cyberspace Cambridge Analytica, Datenskandale, Desinformationskampagnen: Technologiekritik ist angesagt. Doch in ihr zeigt sich oft halbgares Wissen von «Experten», die von sozialen Netzwerken bis hin zur Blockchain alles gleichermassen gut erklären zu können glauben. (–- Neue Zürcher Zeitung, 30.10.18 5:30)
  • Nachholbedarf beim Datenschutz Für Schweizer Unternehmen ist es jetzt Zeit, tragende Säulen der Datenschutz-Compliance aufzubauen. Es droht sonst ein Reputations- und Vertrauensverlust mit einschneidenden wirtschaftlichen Folgen. (–- Neue Zürcher Zeitung, 30.10.18 5:30)
  • Das Klima und die politische Kommunikation Die Gletscherinitiative ist eine Anmassung von Wissen und politischer Machbarkeit. (–- Neue Zürcher Zeitung, 30.10.18 5:30)
  • Warum schweigen die Lämmer? Um die Demokratie zu retten, muss man erst verstehen, woran sie krankt. (–- Neue Zürcher Zeitung, 30.10.18 5:17)
  • WWF-Report: Menschheit braucht Richtungswechsel Wir Menschen verbrauchen jährlich 70 Prozent mehr Ressourcen, als die Erde erneuern kann. Das ökologische Gleichgewicht steht auf dem Spiel. Laut WWF-Living Planet Report ist aber ein Richtungswechsel noch möglich. (Deutsche Welle, 30.10.18 1:18)
  • Aus Bambus: Sichere Wasserstoffspeicher für Elektromobilität Leichte und kleine Wasserstoffspeicher aus Bambus könnten die mobile Nutzung von Brennstoffzellen vorantreiben. (Sonnenseite, 30.10.18 0:48)
  • Klimawandel kostet US-Wirtschaft 250 Milliarden Dollar 250 Milliarden Dollar wird die globale Erwärmung die US-amerikanische Wirtschaft pro Jahr kosten. Kate Ricke, Assistenzprofessorin vom Institut für globale Politik und Strategien an der University of California macht diese Schätzung an den Schäden durch CO2-Emissionen fest. (UmweltDialog, 30.10.18 1:00)
  • Österreichs Gemeinden sind Weltspitze beim Passivhaus! - 1.000 dokumentierte Gebäude aus Österreich in der Passivhaus Datenbank (oekonews.at, 30.10.18 22:00)

29.10.2018[Bearbeiten]

  • Plan.Net Suisse: Die EKZ-Online-Plattform wird erlebbar Die Digitalagentur hat die Website des Zürcher Energieunternehmens neu gestaltet – inklusive Design und User-Experience. (Persoenlich.comNews, 29.10.18 17:02)
  • Improving climate models to account for plant behavior yields 'goodish' news Climate scientists have not been properly accounting for what plants do at night, and that, it turns out, is a mistake. A new study from the Department of Energy's Lawrence Berkeley National Laboratory (Berkeley Lab) has found that plant nutrient uptake in the absence of photosynthesis affects greenhouse gas emissions to the atmosphere. (EurekAlert! - Breaking News, 29.10.18 5:00)
  • Große Fassade mit organischer PV geht in Betrieb Fast 185 Quadratmeter der organischen Photovoltaik-Folie von Heliatek sind an einer Hallenfassade der Duisburger Hafen AG angebracht worden. Nach Angaben des Herstellers ist es die bisher größte Fassadeninstallation mit organischer PV. (enbausa.de, 29.10.18 7:57)
  • Canada passed a carbon tax that will give most Canadians more money Note: this will be our final entry onClimate Consensus - the 97%.The Guardian has decided to discontinue its Science and Environment blogging networks. We would like to thank this great paper for hosting us over the past five years, and to our readers for making it a worthwhile and rewarding endeavor. - Last week, Prime Minister Justin Trudeau announced that underthe Greenhouse Gas Pollution Pricing Act, Canada will implement a revenue-neutral carbon tax starting in 2019, fulfillinga campaign pledge he made in 2015. - The federal carbon pollution price will start low at $20 per ton in 2019, rising at $10 per ton per year until reaching $50 per ton in 2022. The carbon tax will stay at that level unless the legislation is revisited and revised. - This is a somewhat modest carbon tax – after all,the social cost of carbon is many times higher– but it'sa higher carbon price than has been implemented in most countries. Moreover, a carbon tax doesn't necessarily have to reflect the soci... >| (Skeptical Science, 29.10.18 6:45)
  • Stein-Stromspeicher von Siemens Gamesa soll 2019 ans Netz Ein neuer elektrothermischer Energiespeicher in Hamburg kann Technik aus alten Kohlekraftwerken nutzen. Der Windkraftanlagenbauer Siemens Gamesa will dieses Geschäft zu einem zusätzlichen Standbein machen. - (bizzenergytoday.com, 29.10.18 14:20)
  • Rolle der Digitalisierung im Gebäudebereich - - - © adelphi - - - - Wie kann mit Hilfe der Digitalisierung die Energieeffizienz und der verstärkten Nutzung erneuerbarer Energien in Wohn- und Nichtwohngebäuden gesteigert werden? Dieser Frage sind die Autoren dieser umfasseden Analyse nachgegangen und haben die entsprechende Potenziale identifiziert, konkretisiert und bewertet. - Im ersten Teil der Studie werden die verschiedenen Anwendungsfälle beschrieben und hinsichtlich ihres Beitrags zur Steigerung der Energieeffizienz und zur verstärkten Nutzung erneuerbarer Energien bewertet. Die Anwendungsfälle beziehen den gesamten Gebäudebestand mit ein und umfassen zwei große Themenfelder: - digitale Werkzeuge zur energetisch optimierten Planung, Realisierung und Betrieb von Gebäuden (BIM) - Steigerung der Energieeffizienz durch Informations- und Kommunikationstechnik - Dabei werden auch einzelwirtschaftliche und systemische Kosten sowie der notwendige Gebäudeautomatisierungsgrad mit betrachtet. Im... >| (adelphi - NEWS, 29.10.18 11:34)
  • Wärmepumpen: Kombination von Heizen und Kühlen Wär­me­pum­pen sind beson­ders dann effi­zi­ent, wenn sie auch zur Kühlung dienen oder sehr hohe Lasten mittels einer wei­te­ren Kom­po­nente in einem Hybrid­sys­tem abge­fe­dert werden können. Anhand prak­ti­scher Bei­spiele sollen diese Prin­zi­pien hier vor­ge­stellt werden. (www.enwipo.de, 29.10.18 10:50)
  • Link-Steuer: Presseverlage fordern Leistungsschutzrecht auch in der Schweiz Die Europäische Union (EU) möchte ein Leistungsschutzrecht (LSR) für Presseverlage einführen: Wenn Social Media-Plattformen, Suchmaschinen und sonstige Websites jenseits von einzelnen Wörtern auf die Online-Inhalte von Presseverlagen verlinken, sollen sie eine «Link-Steuer» bezahlen müssen. (steigerlegal.ch, 29.10.18 10:10)
  • Mobilität in Berlin: Ein Blick in die Zukunft Vorrang für Fußgänger und Radfahrer - und mehr Fahrgäste in Bus und Bahn. Unser Verkehrsreporter geht in Rente und wagt einen Blick in die Zukunft. (tagesspiegel.de: News, 29.10.18 9:17)
  • The New Plastics Economy – The Future Of Plastics In a new plastics economy, plastic never becomes waste or pollution. Three actions are required to achieve this vision and create a circular economy for plastic. Eliminate all problematic and unnecessary plastic items. Innovate to ensure that the plastics we do need are reusable, recyclable, or compostable. Circulate all the plastic items we use to keep them in the economy and out of the environment. (steigerlegal.ch, 29.10.18 9:46)
  • Kognition: Zwanghaftes Tagträumen Die Gedanken ab und an schweifen zu lassen, beflügelt unsere Kreativität. Doch bei einigen wenigen könnte Tagträumen auch belastende Ausmaße annehmen, sagen Forscher. (Spektrum.de, 29.10.18 9:00)
  • Klimawandel: Wie die Nordsee sich verändert Weil der Meeresspiegel der Nordsee durch die Erderwärmung steigt, müssen die Deiche bald noch noch mehr aushalten. Schleswig-Holstein baut dafür 93 Kilometer sogenannte Klimadeiche. (www.ndr.de, 29.10.18 8:41)
  • BASF bekommt Klimawandel zu spüren Schwächen im Geschäft mit Basischemikalien haben BASF im dritten Quartal zugesetzt. Der bereinigte operative Gewinn (Ebit) sank um 14 Prozent auf 1,5 Milliarden Euro. Außerdem machte dem Konzern aus Ludwigshafen der Klimawandel zu schaffen. (www.br.de, 29.10.18 8:41)
  • „Apocalypse now“ oder etwas später - Mitte Jahrhundert fällt die Entscheidung. Beide Favoriten werden gewinnen. China feiert dann den hundertsten Jahrestag seiner Volksrepublik mit seiner Neuen Seidenstrasse in umgekehrter Richtung von Marco Polo und wird früher oder später erste Wirtschaftsmacht. Schon seit 2012 ist China zweite Weltmacht hinter den USA. Kein Trump wird dann uns schützen und schon gar nicht unser Klima. Der Weltklimarat hat nach dem Pariser Vertrag von 2012, den Trump nicht einhalten will, verzweifelt das Jahr 2020 festgehalten, um die Klimaerwärmung auf 1,5 Grad zu reduzieren. - - Dieses Minimalziel ist weltweit bereits heute nicht zu realisieren. Theoretisch wäre es noch môglich. Aber es fehlt in allen Ländern an politischer Durchsetzungskraft für die entsprechenden unpopulären und teuren Massnahmen. Die Folgen sind schleichend und unabsehbar. Zwar wird jetzt schon bereits jedes Grossgewitter, jede Überschwemmung, jede Trockenheit einfach dem Treibhause... >| (journal21, 29.10.18 8:31)
  • Digitalisierung darf Grundversorgung nicht gefährden - Am Infrastrukturtag in Brugg hat Bundesrätin Doris Leuthard vor zu viel Skepsis gegenüber der Digitalisierung durch die Politik gewarnt. - - (computerworld, 29.10.18 6:42)
  • Staatstrojaner | Leider richtig hässlich Wenn der Staat zum Hacker wird, ist das Risiko kollateraler Schäden groß. Nun muss Karlsruhe entscheiden Man stelle sich vor, der Staat würde seine Bürger dazu aufrufen, sichere Haustürschlösser gegen ein neues Modell auszuwechseln. Das Argument: Beim neuen Modell hätte die Polizei einen Generalschlüssel. Das sei praktisch, falls eine Wohnung einmal gestürmt oder durchsucht werden muss. Die Empörung wäre zu Recht groß. Denn so verständlich es auch sein mag, dass die Polizei bei Ermittlungen weniger Arbeit haben will – das allein wäre kein Grund, unsere eigenen vier Wände absichtlich unsicher zu machen. Niemand könnte schließlich garantieren, dass der Generalschlüssel nicht eines Tages in die Hände von Kriminellen geriete. Vielmehr würden wir eher erwarten, dass unser „Freund und Helfer“ uns vor unsicheren Türschlössern warnt, statt sie uns aufzuschwatzen. Elektronische... >| (der Freitag, 29.10.18 6:00)
  • 9 Tipps: Guenstig und komfortabel durch die kalte Jahreszeit Von Oktober bis April entfällt der Großteil der in deutschen Haushalten verbrauchten Energie auf das Heizen. Mit ein paar Kniffen können Haushalte die Kosten dafür deutlich verringern. Darauf weist da... (Gebäude Energie Berater, 29.10.18 5:00)
  • Mit dem Klimawandel halten höherwüchsige Pflanzen in der Tundra Einzug Die Arktis ist bislang eine Domäne niedrigwüchsiger Gräser und Zwergsträucher. Um den harten Umweltbedingungen zu widerstehen, kauern sie sich dicht an den Boden und werden oft nur wenige Zentimeter hoch. Zunehmend breiten sich hier jedoch neue, größere Pflanzenarten - aus. (Sonnenseite, 29.10.18 0:48)

28.10.2018[Bearbeiten]

  • «Günstiger sein als der Totalersatz von Wasserleitungen» Vor rund 33 Jahren hat Werner Näf die Rohrinnensanierung erfunden und ein Verfahren entwickelt, das heute noch Gültigkeit hat. Der kreative Geist ist seit zwei Jahren nicht mehr operativ im Familienunternehmen tätig, doch als Spiritus Rector immer noch aktiv. (Haustech | News Feed, 29.10.18 0:00)
  • Constructive Discussions Lay Foundation for COP24 Climate Change Conference Against the backdrop of clarion calls for strong action by the Intergovernmental Panel on Climate Change (IPCC), and the International Energy Agency's latest report on rising emissions from the energy sector, a key preparatory meeting for the United Nations Climate Change Conference (COP24) closed in Krakow today. At the so-called Pre-COP, Ministers from 35 countries met to prepare a successful outcome at COP24. Taking place in Katowice, Poland in December, COP24 is critical as countries are set to adopt a full and balanced set of guidelines that will tell the world how to implement the Paris Agreement transparently and fairly for all. (unfccc.int, 28.10.18 21:00)
  • Das sind die 10 erfolgreichsten Bumper Ads Deutschlands Lange Video-Werbung nervt. Deshalb setzt YouTube verstärkt auf sogenannte Bumper Ads. Doch welche der sechs Sekunden langen Clips sind in Deutschland am erfolgreichsten? Das verraten wir dir. Sechs Sekunden lang darf ein Torwart laut Regelwerk beim Fußball den Ball festhalten. In dieser Zeit schlagen die Flügel eines Kolibris geschätzte 500 Mal. In sechs Sekunden kann […] - Der Beitrag Das sind die 10 erfolgreichsten Bumper Ads Deutschlands von Andrea Keller erschien zuerst auf BASIC thinking. Folge uns auch auf Facebook und Twitter. - (BASIC thinking, 28.10.18 20:35)
  • Populisten und wie sie die Welt sehen Donald Trump in den USA, Jair Bolsonaro in Brasilien: Populistische Politiker sind in vielen Ländern auf dem Vormarsch. Doch die Struktur ihrer Geschichten ist immer dieselbe, sagt der Rhetorik-Dozent Jorn Precht. (Deutsche Welle, 28.10.18 19:18)
  • „Folgen des Klimawandels längst auf der ganzen Welt zu spüren“ – Bundespräsident überreichte heute in Erfurt Deutschen Umweltpreis der DBU Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat den „Tausenden von Menschen“ im Land gedankt, dass das Wissen um Umwelt und Umweltschutz „in der Mitte der Gesellschaft tatsächlich angekommen“ sei. Bei der Verleihung des Deutschen Umweltpreises der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) heute in Erfurt betonte er, Umwelt- und Klimaschutz gingen jeden Einzelnen etwas an „und jeder Einzelne kann hier etwas tun“. Gelingen könne eine große Aufgabe wie diese aber nur, „wenn wir Umwelt und Klimaschutz im globalen Kontext sehen. Die Umwelt endet nicht an Landesgrenzen, und auch ihr Schutz endet nicht dort. Die Folgen des Klimawandels sind längst auf der ganzen Welt spürbar, und sie sind existenziell.“ — Aus den Händen Steinmeiers erhielten die Meeresbiologin Prof. Dr. Antje Boetius (Bremerhaven) und ein interdisziplinäres Abwasser-Expertenteam aus Leipzig um Prof. Dr. Roland A. Müller, Dr. Manfred van Afferden... >| (www.dbu.de, 28.10.18 15:35)
  • C02 könnte für Zementindustrie zur Belastung werden Die Herstellung von Zement braucht viel Energie, und die Zementbranche stösst viel CO2 aus. Das kostet immer mehr. (SRF News Wirtschaft, 28.10.18 15:03)
  • Alle Vögel sind schon da - Wir kennen die Klage über das Artensterben, speziell das Vogelsterben, spätestens seit Rachel Carsons „Der stumme Frühling“ (1962). Und als eine der Hauptursachen wird die Vergrossstädterung unseres Planeten betrachtet. Wo das urbane Pflaster vordringt, hat die Natur das Nachsehen, flüchtet die Fauna, so lautet die verbreitete Meinung. Sie bedarf einer Revision. Der amerikanische Ornithologe und Urbanökologe John Marzluff begann Ende der 1990er Jahre einen genaueren und systematischeren Blick auf die Vogelpopulation in der Umgebung von Seattle zu werfen. Während eines Jahrzehnts beobachteten und zählten er und seine Studenten akribisch Vögel und erstellten Statistiken über deren Arten und Verteilungen. Das Resultat war überraschend: „Fast überall findet sich die grösste Vielfalt der Vögel nicht in Urwäldern, sondern in den gemischten Ansammlungen von Häusern und Kleingärten, auf verlasse... >| (journal21, 28.10.18 12:13)

27.10.2018[Bearbeiten]

  • Die Grünen profitieren von ihrem konservativen Kern Im deutschsprachigen Raum, wo die ökologische Bewegung politisch ihren Anfang nahm, haben die Grünen Aufschwung. Viele ihrer Ideen passen verblüffend gut zum Zeitgeist – nicht nur wegen der Ökologie. (NZZ am Sonntag | Intelligentes Lesevergnügen, 27.10.18 21:45)
  • Immer dieselben Wissenschafter am Mikrofon Der Zürcher Publizistikprofessor Mike Schäfer hat es empirisch erhärtet: Es sind immer dieselben Wissenschafter, die in den Medien vorkommen. Trägt der Wissenschaftsbetrieb eine Mitverantwortung? (www.nzz.ch, 27.10.18 21:12)
  • Eigenstrom-Optimierung im Achtfamilienhaus Acht Wohnungen profitieren in Beckenried (NW) dank Eigenverbrauchs von günstigen Konditionen für den selbst erzeugten Solarstrom. Unser Online-Voting hat deutlich gezeigt, dass Sie, liebe Leser, darüber mehr erfahren möchten. 2017 entstand in Beckenried (NW) an erhöhter Lage und mit Sicht auf den Vierwaldstättersee ein Mehrfamilienhaus mit acht Wohnungen. Energetisch erfüllt es den Minergie-A-Standard und ist für den Kanton Nidwalden erst das dritte in diesem Standard ausgezeichnete Gebäude. (www.hev-schweiz.ch, 27.10.18 16:54)
  • Sonne und Wasser klug genutzt Minergie-P-Zertifikat — Mit der «Chlostermatte» ist in Fraubrunnen BE eine eindrückliche Plusenergie-Siedlung entstanden. Dank einer vollflächigen PV-Anlage und Grundwasser-Wärmepumpen ist der Energiebezug gering. (www.hev-schweiz.ch, 27.10.18 16:52)
  • Gewohnheitsänderung mit grosser Wirkung Energiesparen — Wie kann der Energieverbrauch im Haushalt reduziert werden? Der energyday, der am Samstag vor Umstellung auf die Winterzeit stattfindet, gibt Antworten. Verschiedene Veranstaltungen informieren zudem in den Wochen davor. Selbst kleine Gewohnheitsänderungen können den Energieverbrauch im Haushalt senken. Der energyday zeigt wie und findet seit 2006 traditionell am Tag vor Umstellung auf die Winterzeit statt. Zusammen mit EnergieSchweiz organisiert die energie-agentur-elektrogeräte eae diesen Tag, an dem sich verschiedene Firmen und Organisationen für einen reduzierten Stromverbrauch im Privathaushalt einsetzen. (www.hev-schweiz.ch, 27.10.18 16:50)
  • Praxismodell oder Zusammenschluss? Eigenverbrauch von Solarstrom — Den selbsterzeugten Solarstrom direkt nutzen — mit dem Zusammenschluss zum Eigenverbrauch (ZEV) wird dies nun auch ohne das Mittun des Elektrizitätswerkes möglich. Wer heute den selbstproduzierten Strom ins Netz zurückspeist, macht oftmals Verlust. Auch mit einer entrichteten Einmalvergütung bei der Erstellung der Anlage reichen drei bis acht Rappen nicht aus, um eine Photovoltaikanlage rentabel zu betreiben. Das Ziel ist es deshalb, einen möglichst grossen Teil des selbstproduzierten Stroms gleich selbst zu nutzen. (www.hev-schweiz.ch, 27.10.18 16:48)
  • Laden des Elektrofahrzeugs im Mietverhältnis - - Elektromobilität — Das Elektrofahrzeug lässt sich am besten zu Hause über Nacht laden. Vermieter dürften daher seitens ihrer Mieter vermehrt mit dem Wunsch nach einer Ladestation konfrontiert werden. Was die Elektromobilität betrifft, sind sich die Fachleute mittlerweile einig darüber, dass sie kommt. Spielraum gibt es einzig noch bei der Geschwindigkeit der Marktdurchdringung. Im vergangenen Jahr lag der Anteil an Elektrofahrzeugen bei den Neuzulassungen bei 2,5 Prozent. Während sich teilweise mit Verbrennungsmotor angetriebene Fahrzeuge für lange Distanzen noch etwas halten werden, gibt es für den täglichen Arbeitsweg von durchschnittlich 40 Kilometern nur noch wenige Gründe, nicht auf ein rein elektrisch betriebenes Fahrzeug umzusteigen. (www.hev-schweiz.ch, 27.10.18 16:46)
  • The Sound of Silence – Den Klimawandel akustisch erfahren Der Klimawandel hat eine bislang unbeachtete Dimension: Er wirkt sich auf die Töne der Natur aus. Die Klangwelten unserer veränderten Umwelt berühren. Eigentlich, so findet Ludwig Berger, habe sich der Klimawandel bereits bei seiner ersten Wanderung zum Morteratschgletscher gezeigt. Nicht nur, weil er an den vielen Markierungen vorbeikam, die den Rückgang des Eises wie die Chronik eines angekündigten Todes festhalten. Es war Februar 2016, ein sonniger und warmer Tag. Eindeutig zu sonnig und eindeutig zu warm. (www.greenpeace-magazin.ch, 27.10.18 14:33)
  • Vince Ebert extrapoliert: Was wäre, wenn wir alle Kohle- und Atomkraftwerke abschalten würden? Was würde passieren, wenn Deutschland ab sofort nur noch auf Stromerzeugung aus erneuerbaren Quellen setzen würde? Das fragt sich Wissenschaftskabarettist Vince Ebert. (Spektrum.de, 27.10.18 13:00)
  • Grosse Parteien servieren Grünen Erfolg auf dem Silbertablett Regierungsparteien kümmern sich zu wenig um die ökologischen Überlebensfragen. Deshalb können die Grünen zur Volkspartei werden. (Infosperber, 27.10.18 14:06)
  • In Evernote auf dem Mac, iPhone und iPad können nun Vorlagen gespeichert und verwendet werden Auch wenn man Vorlagen mit Hilfe des Duplizierens von (Vorlagen-)Notizen auch schon vorher simulieren konnte, ist eine eigene Vorlagen-Funktion, die in Evernote auf Mac, iPhone und iPad verwendet werden kann, wesentlich praktischer. Sie können nun sowohl eigene Vorlagen erzeugen und aus Ihrer Vorlagen-Bibliothek verwenden, als auch toll gemachte Vorlagen von der Evernote-Galerie Ihrer Wissensdatenbank hinzufügen. (www.mac-business-coaching.de, 27.10.18 11:08)
  • Grüne Wärme für Kohlekraftwerke Tausende Kohlekraftwerke sind weltweit noch im Bau – und laufen mindestens bis Mitte des Jahrhunderts. Soll und kann man sie alle stilllegen und abreißen? Nein, meinen DLR-Forscher und schlagen vor, den fossilen Teil der Anlagen gegen eine erneuerbare Wärmeerzeugung auszutauschen. - (Home, 27.10.18 7:48)
  • Die Menschenrechte nützen allen – sie nicht gefährden! - „Ja zur direkten Demokratie, Ja zur Selbstbestimmung“ – der Text auf den Plakaten der SVP klingt gut. Welcher Schweizer ist gegen die direkte Demokratie? Doch die Aussage der Plakate ist irreführend. Unsere Demokratie würde durch ein Ja zur SVP-Initiative erschüttert. Dem Bundesgericht würden Schranken gesetzt, und die Einwohner der Schweiz könnten nicht mehr an den Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte gelangen, wenn sie den Eindruck haben, vor den hiesigen Gerichten nicht zu ihrem Recht gekommen zu sein. - - Um unsere Rechte durchzusetzen, ist der Weg nach Strassburg nötig - - In unserer schönen Bundesverfassung sind die Menschenrechte aufgeführt. Doch diese Rechte, beispielsweise jenes auf ein gerechtes Verfahren, kann vor Bundesgericht nicht erstritten werden: in der Schweiz gibt es kein Verfassungsgericht. Deshalb besteht einzig die Möglichkeit, den Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte in Strass... >| (journal21, 27.10.18 10:01)
  • Mit Geoengineering gegen die globale Erwärmung? Im Kampf gegen die globale Erwärmung werden die Ansätze des Geoengineering wieder verstärkt diskutiert. Dabei stehen dessen Ansätze noch ganz am Anfang. (powernewz.ch, 27.10.18 9:40)
  • David Miller on Cities and Climate Change The North American leader of C40 Cities Climate Leadership Group outlines what cities are doing well — and can do better — in the wake of the recent U.N. climate report. (www.usnews.com, 27.10.18 9:39)
  • Anthropologe: "Menschen verdienen umso weniger, je nützlicher ihr Job ist." David Graeber, einer der Köpfe der Occupy-Bewegung, sieht eine sinnentleerte neue Arbeitswelt — und fordert das bedingungslose Grundeinkommen. (www.heise.de, 27.10.18 9:34)
  • Design Thinking – Gedanken bekommen Flügel Design Thinking steht hoch im Kurs, wenn es darum geht, Gedanken zum Fliegen und anschließend in kohärente Geschäftspläne zu bringen. Viele Bücher versuchen, kreative Theorie und Praxis zu vermitteln. Aber nicht jedes Anleitungsbuch ist seinerseits so kreativ wie „Design Thinking Schnellstart“. Es vereinfacht die Theorie radikal und ist so praxisnah wie irgend denkbar. (www.buchreport.de, 27.10.18 9:31)
  • Von Big Data über Smart Data zu Ethical Data Die Bedeutung von Daten hat sich in den letzten Jahren stark verändert. Waren Daten in der grauen Vorzeit noch gleichbedeutend mit unzähligen Kellerräumen voll von Papierakten, so sind Daten heute integraler Bestandteil erfolgreicher Geschäftsmodelle. Es geht darum, den Kunden ins Zentrum zu rücken und den Weg vom Wunsch zur Bedürfnisbefriedigung abzukürzen. Dr. Oliver Bohl zeigt, wie Ihnen das mit Hilfe von Ethical Data gelingt. (www.management-circle.de, 27.10.18 9:18)
  • Auch in Europa könnte es künftig eine Hurrikan-Saison geben Zwei Jahre hintereinander verursachten die Überreste tropischer Wirbelstürme auch in Europa schwere Schäden. Müssen wir uns auf eine europäische Hurrikan-Saison einstellen? (www.handelsblatt.com, 27.10.18 9:16)
  • E-Navi liefert Kriterien für die Energiewende Zehn Kriterien für die Bewertung einer nachhaltigen Energiewende haben Forscher im Projekt E-Navi entwickelt. Es erforscht die Wechselwirkungen zwischen allen betroffenen Bereichen. (www.energie-und-management.de, 27.10.18 9:16)
  • Kohleausstieg – Energie(w)ende Wer glaubt, die Energiewende sei so gut wie erledigt, irrt. Sie bedeutet den größten Umbau unserer Gesellschaft seit Kriegsende. Doch die Regierung wirkt paralysiert, während Gegner und Befürworter mobil machen wie nie (www.cicero.de, 27.10.18 9:03)
  • Schadstoffe durch Braunkohle: Rund 320 vorzeitige Todesfälle pro Jahr durch Kohle aus Hambach Der in den letzten Wochen viel diskutierte Tagebau Hambach liefert einen erheblichen Teil der Kohle, die in den Kraftwerken Niederaußem und Neurath im rheinischen Braunkohlerevier verbrannt wird. Dass dies schädlich für Klima und Umwelt ist, ist lange bekannt, doch auch der direkte Einfluss auf die menschliche Gesundheit lässt sich bestimmen: Die durch Verbrennung der Hambacher Kohle erzeugten Schadstoffe tragen zu rund 320 frühzeitigen Todesfällen pro Jahr bei, etwa durch Herzerkrankungen oder Schlaganfälle. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Analyse des NewClimate Institutes. (newclimate.org, 27.10.18 9:00)
  • Dieselskandal und Hambacher Forst – Signale zum Aufbruch? Deutschland, der ehemalige Vorreiter in Sachen Erneuerbare Energien: Auf internationaler Ebene verabschiedet die Bundesregierung ambitionierte Ziele, doch auf nationaler Ebene vermindern sich weder die Emissionen, noch zeichnet sich eine grundlegende Wende ab … Ein Beitrag darüber, was zwischen Wunsch und Tat steht und dass es Zeit wird, sich zu befreien. (www.firstlife.de, 27.10.18 8:55)
  • Dezent, leise und vielfältig – Zehnder erweitert Produktportfolio um praktische Zubehörmodule für dezentrale Lüftungslösungen Raumklimaspezialist Zehnder erweitert sein Produktportfolio um neue Zubehörprodukte für seine dezentralen Lüftungslösungen. Ein besonderes Highlight sind die Zehnder Laibungsmodule für die dezentralen Lüftungsgeräte Zehnder ComfoAir 70, Zehnder ComfoSpot 50 und Zehnder ComfoSpot Twin40. Sie erlauben eine ästhetische und dezente Integration der Außen- und Fortluftführung in die Fensterlaibung an der Hausfassade, verringern das Eindringen von Außengeräuschen und erweitern die Planungsmöglichkeiten. Zwei weitere Modul-Neuheiten für Zehnder ComfoSpot Twin40 ermöglichen zudem eine dezente Luftführung über das Dach oder den Keller. Die beiden ebenfalls neuen Abluftventilatoren Zehnder ComfoSpot XR und Zehnder CV2 vervollständigen das Zubehörangebot der dezentralen Lüftungslösungen. Mit diesem vielfältigen Portfolio unterstreicht Zehnder seinen Systemgedanken und garantiert allen Baubeteiligt... >| (verlagbruchmann.info, 27.10.18 8:53)
  • Energy Challenge 2018: Viele Highlights, viele Klicks & viele Energietipps Die Energy Challenge 2018: Das waren u.a. Auftritte an der muba im April, an zwei Festivals im Juli und zum Finale an der Comptoir Suisse und der Züspa im September und Oktober. Insgesamt 180'000 Menschen besuchten die fünf Standorte, stellten sich den energetischen Herausforderungen und nahmen viele Energietipps mit nach Hause. (energeiaplus.com, 27.10.18 8:47)
  • Hintergründe des Gerechtigkeitsbegriffs – Uta von Winterfeld und Ulrike Knobloch veröffentlichen Beitrag in der Zeitschrift "politische ökologie" Was bedeutet "gerecht"? Der alte Begriff reicht von antiken Zweifeln am Recht des Stärkeren über neuzeitliche Gesellschaftsverträge bis hin zu Forderungen nach Menschenrechten für alle. Im Beitrag "Was heißt hier gerecht?" betrachten Prof. Dr. Ulrike Knobloch (Universität Vechta) und Prof. Dr. Uta von Winterfeld (Projektleiterin in der Abteilung Zukünftige Energie- und Mobilitätsstrukturen am Wuppertal Institut) strukturelle Hintergründe des Gerechtigkeitsbegriffs. Die Autorinnen skizzieren verschiedene Ebenen der Gerechtigkeit: Sie reichen von der individuellen Gerechtigkeit als Tuge >| (wupperinst.org, 27.10.18 8:38)
  • Neue Einblicke in die Waldbrandgeschichte Zentraleuropas Der Mensch ist seit Jahrtausenden ein wichtiger Faktor — Laubwälder mindern die Gefahr. (www.gfz-potsdam.de, 27.10.18 8:37)
  • Ein Verein im Cybertaumel Es ist wieder Digitaltag — und alle machen mit: An den PR-Jubelveranstaltungen im halben Land sind Konzerne und Staatsbetriebe, Kantone und Bundesräte mit dabei. Dahinter steht ein intransparenter, vom Ringier-Medienhaus kontrollierter Verein, der den Dialog mit KritikerInnen scheut. (www.woz.ch, 27.10.18 8:30)
  • 6 Arten, wie das Internet der Dinge neue Empfänger schafft – Vernetzte Gegenstände liefern uns bessere Storys Journalismus der Dinge — Strategien für den Journalismus 4.0 | Printerthing und sMirror, Tradfri und Nachrichtenmöbel: um all das – und noch viel mehr – wird es hier in der Koralle gehen. Es ist höchste Zeit, darüber zu sprechen. Denn in der intensiven Beschäftigung mit dem Internet-der-Dinge habe ich sechs Erkenntnisse für den Journalismus gewonnen. Nein, eigentlich sind es sieben. Und die siebte, vielleicht wichtigste vorneweg: Das Internet der Dinge geht nicht mehr weg. Aber es kann den Journalismus besser machen. Nutzen wir es! (www.riffreporter.de, 27.10.18 8:23)
  • First-ever Global Conference on Air Pollution and Health The first-ever Global Conference on Air Pollution and Health is set to kick off on 30 October, organized by the World Health Organization (WHO) and with participation of UN Climate Change. Air pollution is one of the largest causes of death worldwide: It claims seven million lives a year, is a major driver of the non-communicable disease such as heart attacks, strokes and lung cancer and it accelerates climate change. Tackling it can help reduce health risks related to weather extremes, sea level rise, drought and food production. (unfccc.int, 27.10.18 8:15)
  • Feinstaub: Unsichtbare Gefahr Gerade jetzt, wo es draußen wieder kälter wird, steht das Kaminfeuer zu Hause für Wärme und Gemütlichkeit. Dass dabei große Mengen an gesundheitsgefährdendem Feinstaub freigesetzt werden, ist vielen nicht bewusst. (www.duh.de, 27.10.18 8:10)
  • Blendend schöne Solaranlagen überall Belästigungen durch Reflexion nehmen zu. Ursachen und Folgen: Jedes PV-Modul reflektiert einfallendes Licht. Manche mehr manche weniger. Unterscheiden lassen sich nur die Reflexionseigenschaften. (Sonnenseite, 27.10.18 6:48)

26.10.2018[Bearbeiten]

  • Warum wir fliegen, obwohl wir wissen, dass es der Umwelt schadet Umweltpsychologin Stephanie Moser erklärt im Interview, wie wir unsere Umweltsünden schönreden und warum es helfen könnte, nur Teilzeit zu arbeiten. (www.limmattalerzeitung.ch, 26.10.18 18:51)
  • Tessiner leben im Schnitt länger Die Schweizer haben im europäischen Vergleich die höchste Lebenserwartung — es spielt aber eine Rolle, ob man in der Nord- oder Südschweiz wohnt. (www.tagesanzeiger.ch, 26.10.18 18:49)
  • There's so much CO2 in the atmosphere that planting trees can no longer save us - - There isn't enough space on Earth to plant the amount of trees it would take to prevent the climate from warming by 3.6 degrees Fahrenheit. - Humans emit roughly 30 to 40 billion tons of carbon dioxide, or the greenhouse gas known as CO2, into the atmosphere each year. - If we keep it up,Earth will continue to heat up and ultimately devastate our way of life. - Watch the video above to learn what it would take to solve our emissions problem. - - Humans emit roughly 30 to 40 billion tons of the greenhouse gas, carbon dioxide, into the atmosphere each year. If we keep it up,Earth will continue to heat up and ultimately devastate our way of life. - So what can we do about it? - Most scientists agree that we need a way to capture some of that CO2 out of the atmosphere. Oneidea is to plant lots of trees. Trees use CO2 in order to grow. They also release oxygen, so it's a win-win. - But studies indicatethat we simply can't grow enough trees to capture the necessary amount of... >| (Business Insider, 26.10.18 17:35)
  • The Carbon Tax in Sweden - - - © adelphi/Ecofys - - - - Die schwedische CO2-Steuer ist das derzeit höchste CO2-Preissignal der Welt und hat einen starken Beitrag zu Schwedens Vorreiterrolle bei der Minderung von Emissionen in schwerdekarbonisierbaren Sektoren – Gebäuden (Wärme), Transport, und Industrie – geleistet. Die Umsetzungsstrategie Schwedens, nämlich eine Stärkung des CO2-Preissignals im Rahmen einer breiteren Palette von Energiesteuerreformen, und ihr Erfolg bei der Minderung von Emissionen bietet wichtige Lehren für andere europäische Länder wie Deutschland, die ihre Klimapolitik ausbauen wollen. - Diese Studie synthetisiert die wissenschaftliche Literatur über die schwedische Kohlenstoffsteuer und diskutiert die Evidenz für ihre Wirksamkeit sowie ihre Übertragbarkeit auf den deutschen Kontext. Sie stellt fest, dass eine Kohlenstoffsteuer eine der wirksamsten Möglichkeiten zur Minderung von Emissionen bietet, wenn kohlenst... >| (adelphi - NEWS, 26.10.18 11:27)
  • Climate Change Agreements in the UK - - - © adelphi/Ecofys - - - - Erstellt mit Unterstützung von Johannes Ackva, Costanza Ghera und Emma Flanagan Martin. - Großbritannien galt lange Zeit als Vorreiter der globalen Klimapolitik. Die britische Klimaschutzvereinbarung (CCA), zusammen mit der Klimaschutzabgabe (Climate Change Levy - CCL), ist eines der ältesten Klimaschutzinstrumente im Vereinigten Königreich. Das Abkommen ist der wichtigste Hebel, um die britischen Klimaziele sowie die Strategie für nachhaltiges Wachstum (Clean Growth Strategy) erfolgreich umzusetzen. - Die CCL ist eine Energiesteuer auf den gewerblichen, industriellen Verbrauch von Strom (Ausnahme: Strom aus erneuerbaren Energien oder Kraft-Wärme-Kopplung, Atomstrom ist jedoch inkludiert), Kohle, Erdgas und Flüssiggas. In einem branchenspezifischen CCA verpflichten sich Unternehmen aus energieintensiven Sektoren freiwillig auf Energieeffizienz- oder CO2-Minderungsziele. Im Gegenzug erhalten sie einen Rabatt auf die CCL, der aktuell be... >| (adelphi - NEWS, 26.10.18 11:28)
  • Climate change and compassion fatigue This is are-post from ClimateSight - I'm a climate scientist, and I don't worry about climate change very much. I think about it every day, but I don't let it in. To me climate change is a fascinating math problem, a symphony unfolding both slowly and quickly before our very eyes. The consequences of this math problem, for myself and my family and our future, I keep locked in a tiny box in my brain. The box rarely gets opened. - Thelatest IPCC special reporttells the world what I and all of my colleagues have known for years:we're seriously running out of time. In order to keep climate change in the category of “expensive inconvenience” rather than “civilisation destroyer”, we're going to have to decarbonise the global economy in less time than many of the people reading this have been alive. But given the priorities of most of the world's governments, it seems uncomfortably plausible that we'll be facing the sort of post-apocalyptic wastela... >| (Skeptical Science, 23.10.18 7:59)
  • First study on climate change impact in Mediterranean As the Mediterranean Basin is experiencing the impact of climate change more than ever, an international network of scientists has worked together to synthesize the effects of climate change and environmental problems, as well as the incurred risks, in the region, to facilitate decision-making in addressing the issues. This first-ever synthesis of multiple environmental changes and risks affecting the livelihoods of people in the entire region has just been published in the latest issue of Nature Climate Change. (EurekAlert! - Breaking News, 26.10.18 6:00)
  • The Energy Transition Tax Credit (CITE) in France - - - © adelphi/Ecofys - - - - Angesichts der Bedeutung des Gebäudesektors für die Minderung von Treibhausgasen ist die Förderung von Investitionen in Energieeffizienz eine wichtige klima- und energiepolitische Aufgabe. Daher wurden in vielen Ländern (z.B. Italien, USA) Investitionsanreize in Form von Steuergutschriften eingeführt, um private Haushalte zu Modernisierungsmaßnahmen in ihre selbstgenutze Wohnung zu ermutigen. Ein wesentlicher Bestandteil der französischen Dekarbonisierungsstrategie für den Gebäudesektor ist eine solche Steuergutschrift für energetische Sanierungsmaßnahmen, das sogenannte CITE-Programm. Zwischen 2005 und 2011 profitierten mehr als sechs Millionen der 34 Millionen Haushalte in Frankreich mindestens einmal von dieser Einkommensteuergutschrift. - In Deutschland konnten hingegen die bestehenden Förderprogramme bisher nicht die erforderlichen Investitionen in energetische Sanierungsmaßnahmen auslösen. ... >| (adelphi - NEWS, 26.10.18 11:25)
  • Nylonstrümpfe aus Chinaschilf: Bioraffinierie stellt Chemierohstoffe her Chinaschilf, auch Miscanthus genannt, ziert manch einen Vorgarten. Die bis zu drei Meter hohe schnelle wachsende Pflanze ist nicht nur schön, sondern auch äußerst nützlich. Sie lässt sich unter anderem zu Pellets für die kohlendioxidarme Verbrennung zu Heizzwecken verarbeiten. Vielleicht interessanter: Sie ist Ausgangsmaterial für HMF (Hydroxymethylfurfural), aus dem sich wiederum grüner Kunststoff herstellen lässt. … (Trends der Zukunft, 26.10.18 15:21)
  • Weshalb am Zürcher Albisriederplatz der Alpkäse aus dem Automaten kommt An drei Standorten in der Stadt Zürich gibt's neuerdings Alpkäse und Bio-Speck aus dem Automaten. Der «Alpomat» ist die Idee einer Zürcher Oberländer Bäuerin. >| (–- Neue Zürcher Zeitung, 26.10.18 14:08)
  • Direkte Demokratie und ihre Gegner Die wichtigen Volksrechte der direkten Demokratie standen schon in der Vergangenheit vor der Abschaffung. Denn die politische Klasse hatte damit schon immer ihre liebe Mühe. (–- Neue Zürcher Zeitung, 26.10.18 14:10)
  • Wann kommen E-Autos als mobile Stromspeicher? Die Idee ist nicht ganz neu: Um das Stromnetz in wind- und sonnenarmen Stunden zu unterstützen, ließen sich Elektroautos entladen. Gibt es viel Ökostrom, dann ließen sich die Autobatterien als zusätzliche Speicher nutzen. Jetzt wurde erstmals ein Elektroauto formal als Kraftwerk zugelassen und kann offiziell Strom ins öffentliche Stromnetz einspeisen. Im Durchschnitt steht ein Elektroauto Read the full article... (Haus&Co Magazin, 26.10.18 14:01)
  • Keine Geschäfte mit dem Saudi-Regime - CEO der Neutrino-Energy-Group Holger Thorsten Schubart fordert Umdenken: "Westen muss sich von Erdölländern endlich unabhängig machen" Neutrino Energy: Berlin (ots) - "Europa muss sich von der Abhängigkeit von saudischem Öl befreien!" Mit Nachdruck fordert Holger Thorsten Schubart, CEO der Neutrino Energy Group, weitreichende Konsequenzen und ein Umdenken nach dem Tod des Journalisten Jamal ... (Presseportal.ch, 26.10.18 12:45)
  • Swisscom-Chef: keine Zeit für Social Media Schweizer Wirtschaftsführer stehen Red und Antwort, wie sie mit neuen digitalen Kommunikations-Kanälen umgehen. (SRF News Wirtschaft, 26.10.18 12:49)
  • Ein Instagram-Projekt auf der Suche nach Wahrheit Wie informiert man sich im Zeitalter von Fake News? Nachwuchsreporter der Axel Springer Akademie haben das Instagram-Projekt „mission: truth“ ins Leben gerufen. Es ist ein Plädoyer für den Journalismus. (DIE WELT - Politik, 26.10.18 12:25)
  • Die SAC Hütte als Mythos und Tatsache Der Schatz des Alpenclub SAC sind seine 153 Hütten. An einem bunten Abend im Alpinen Museum lüftete Köbi Gantenbein das Geheimnis um die erste SAC Hütte im Glarnerland. (, 26.10.18 13:43)
  • Der Golfstrom könnte sich verschieben Eine neue Simulation renommierter Geologen zeigt: der Klimawandel könnte atlantische Umwälzströmungen nicht nur schwächen, sondern auch verschieben, mit möglichen katastrophalen Auswirkungen auf den Wärmeaustausch zwischen Nord- und Südhalbkugel. (Sonnenseite, 26.10.18 11:48)
  • Nachhaltige Investitionen sind für den Schweizer Finanzplatz eine grosse Chance Investitionen auf soziale und ökologische Kriterien auszurichten, wird immer populärer. Viele versprechen sich davon höhere Renditen, wie am Podium des Swiss International Finance Forums deutlich wurde. (Neue Zürcher Zeitung - Wirtschaft, 25.10.18 11:52)
  • Die AHV ist eine verdrängte Zeitbombe Der demografische Wandel stellt die Altersvorsorge vor epochale Herausforderungen. Die Schweizer Politik darf die Debatte über ein höheres Rentenalter nicht länger aufschieben. Sie sollte der Sicherung der AHV mehr Aufmerksamkeit schenken als der Digitalisierung. (–- Neue Zürcher Zeitung, 26.10.18 7:00)
  • «Architekten wegrationalisieren» Fabian Scheurer bringt mit seiner Firma Design-to-Production die Pläne der Architekten sauber auf die Maschine. Letzteren rät er, sich mit der Digitalisierung zu beschäftigen, damit sie nicht obsolet werden. (, 26.10.18 12:59)
  • Current approach to protecting England's coastal communities from flooding and erosion not fit for purpose as the climate changes A new report by the Committee on Climate Change's Adaptation Committee, led by Prof Jim Hall, investigates the long-term challenges of managing England's coastline against the backdrop of a changing climate. It concludes that the current approach to coastal management in England is unsustainable in the face of climate change. 26/10/18 26 October 2018 - read more + (News from the School of Geography and the Environment, 26.10.18 10:44)
  • Mit dem Wald bauen Duft, Haptik, Ausstrahlung, Wärme … Holz hat als Baustoff unschätzbaren Wert. Alte Holztäfer, knarrende Dielenböden, Fenster oder Fassadenverkleidungen aus Holz machen ein Haus lebendig. Doch nicht nur bereits verbautes, altes Holz ist von hohem baulichen wie auch ideellen Wert. Auch für neue Bauteile bietet sich Holz durchaus an. «Holz hat unglaublich viele Vorteile beim Bauen, weil man sehr genau damit arbeiten kann», sagen die Architekten Barbara Frei und Martin Saarinen. «Beim Bauen im Bestand liegt der Vorteil darin, dass man auf der Baustelle mit der Motorsäge Hand anlegen >| (Startseite ?CH - meter, 26.10.18 6:17)
  • So steigern Sie die Energieeffizienz in Ihrem Rechenzentrum mit intelligenten Rack-PDUs Sponsored Post in Zusammenarbeit mit Vertiv Wir alle sehen, dass der Markt für Rechenzentren zunehmend um Energieeffizienz besorgt ist. Viele Unternehmen, Cloud-Provider, Colocation-Anbieter, aber auch staatliche Institutionen und wissenschaftliche Einrichtungen suchen derzeit nach Wegen, Energieeinsparungen in ihren IT-Systemen und Rechenzentren umzusetzen. Die derzeitigen Stromverteilungssysteme in Rechenzentren entwickeln sich nicht so schnell wie die heftigen Diskussionen [...] - The post So steigern Sie die Energieeffizienz in Ihrem Rechenzentrum mit intelligenten Rack-PDUs appeared first on Energieblog energynet. - (energynet, 26.10.18 10:42)
  • Teslas Solardachziegeln: Die Massenproduktion soll im nächsten Jahr beginnen! Die Geschichte der Solardächer von Tesla ist schon mehr als ein Jahr alt: Bereits im Mai 2017 konnten die ersten Kunden eine Anzahlung in Höhe von 1.000 Dollar leisten. Doch die meisten von ihnen dürften auch jetzt noch auf ihr neues Dach warten. Denn der Start der Massenproduktion wurde zunächst vom Sommer 2017 auf den Sommer 2018 … (Trends der Zukunft, 26.10.18 10:18)
  • 18 neue Professuren für die Digitalisierung Die Universität Zürich investiert in den digitalen Wandel: Mit 18 neuen Professuren im Bereich Digitalisierung positioniert sie sich international als ein Zentrum für die Erforschung des digitalen Wandels. (UZH News – Alle Artikel, 24.10.18 9:55)
  • Im Sinkflug Selbst in Baden-Württemberg, wo sich die Politik öffentlich für die Energiewende ausspricht, geht es mit der Windkraft nur in winzigen Schritten voran. Das Ziel von zehn Prozent Windstrom im Jahr 2020 wird weit verfehlt. Das liegt auch am zu starr gehandhabten Artenschutz, klagt die Windbranche. - (Home, 26.10.18 7:09)
  • Warum die Städte in Zukunft autoarm sein werden Links-Grüne möchten Parkplätze abbauen, die Bürgerlichen wehren sich. Es wird einen autoarmen Mittelweg brauchen. (www.tagesanzeiger.ch, 26.10.18 8:46)
  • Überbewertete Influencer: Information verbreitet sich auch ohne Die Werbeindustrie steht auf Influencer. Forscher bezweifeln, dass diese Information besser unter die Leute bringen. Influencer sind in. Firmen reißen sich darum, Menschen mit grosser Online-Gefolgschaft zu bezahlen, damit sie Produkte anpreisen. Dahinter steht die Idee, dass Information effizient in Netzwerken verteilt werden kann, wenn sie über wichtige Knotenpunkte eingespielt wird. Diese Annahme bezweifelt eine neue Studie, die an der Universität Stanford in den USA gemacht wurde. (futurezone.at, 26.10.18 8:42)
  • Holzenergie – noch effizienter und noch sauberer Wie Holz verbrennt, lässt sich nicht neu erfinden, würde man denken. Gleichwohl hält die Energieerzeugung aus Holz trotz ihrer jahrtausendealten und global praktizierten Anwendung immer wieder interessante Neuerungen parat. So stellten die Referenten des 15. Holzenergie-Symposiums von Mitte September in Zürich verschiedene Ansätze vor, um die Gewinnung von Wärme und Strom aus Holz noch effizienter und noch sauberer zu machen. (www.umweltperspektiven.ch, 26.10.18 8:22)
  • Outlook for Producer Economies – Critical questions for the world's largest oil and gas producers "At more than any other point in recent history, fundamental changes to the development model of resource-rich countries look unavoidable" Dr Fatih Birol, Executive Director, IEA | The drive for energy efficiency and the long-term response to climate change, in addition to technology innovation and the shale revolution in the United States, are all pointing to sustained pressure on economies that rely heavily on revenue from oil and gas. Outlook for Producer Economies focuses on what these changes could mean across six key countries: Iraq, Nigeria, Russia, Saudi Arabia, United Arab Emirates & Venezuela. >| (www.iea.org, 26.10.18 8:20)
  • Ein Schritt Richtung Paris: EU-Parlament stimmt für höheres CO2-Reduktionsziel Pressemitteilung Europaabgeordnete Cornelia Ernst (DIE LINKE.), Straßburg, 25. Oktober 2018 Heute nahm das Europaparlament mit einer Mehrheit von 239 zu 145 Stimmen die Resolution zur Klimakonferenz COP24 in Kattowitz an. Dazu erklärt Cornelia Ernst, energiepolitische Sprecherin der Delegation DIE LINKE. im Europaparlament: „Ein guter Tag fürs Klima und ein Schritt in Richtung Paris! Ich begrüße […] >| (Ökologische Plattform bei DER LINKEN, 26.10.18 8:20)
  • BIM kann Qualität am Bau erhöhen Building Information Modeling (BIM) könne nicht nur die Kommunikation zwischen allen Projektbeteiligten, sondern auch die Bauqualität verbessern. "Aktuell bleiben noch immer zu viele Lösungen und Systemvarianten der Industrie ungenutzt, weshalb heute oftmals nicht die Bauqualität erreicht wird, die eigentlich möglich wäre", erklärt Matthias Uhl vom BIM-Beratungsunternehmen "Die Werkbank". >| (enbausa.de, 26.10.18 7:53)
  • Die verdrängte Zeitbombe Der demografische Wandel stellt die Altersvorsorge vor epochale Herausforderungen. Die Schweizer Politik darf die Debatte über ein höheres Rentenalter nicht länger aufschieben. Sie sollte der Sicherung der AHV mehr Aufmerksamkeit schenken als der Digitalisierung. (–- Neue Zürcher Zeitung, 26.10.18 7:00)
  • Alexa, wie helfen Voice Search und Voice Command im Sport-Marketing? Eines unserer Lieblings-Buzzwords 2018 ist Voice. Wir reden alle mit, benutzen den Begriff oft relativ unbedacht. Viele neue Podcast- oder Skill-Beispiele sprießen aus dem Boden. Das Thema ist dennoch deutlich größer und vielschichtiger. Natürlich erreicht es auch das Sport-Business. Was müssen Sport-Marketer über Voice Search und Voice Command wissen? Natürlich ist die steigende Podcast-Nutzung ein […] - Der Beitrag Alexa, wie helfen Voice Search und Voice Command im Sport-Marketing? von Philipp Ostsieker erschien zuerst auf BASIC thinking. Folge uns auch auf Facebook und Twitter. - (BASIC thinking, 26.10.18 6:55)
  • Räumungspraxen im Vergleich Die Stadt Zürich pflegt einen toleranteren Umgang mit Besetzern als Bern oder Basel. Während sich bürgerliche Kreise in Zürich eine striktere Umsetzung der Gesetze wünschen, gibt es in Bern und Basel immer wieder Vorstösse für eine Angleichung an das Zürcher Modell. (P.S., 26.10.18 7:00)
  • Kahlschlagcharakter Kahlschlag, der, Subst., mask. (ich würd' sogar meinen: extrem mask.) «bezeichnet in der Forstwirtschaft eine Fläche, auf der alle aufstockenden Bäume planmässig in einem oder wenigen einander in kurzen Intervallen folgenden Hieben entnommen wurden.» Sagt Wikipedia. Na also. Halb so schlimm. (P.S., 26.10.18 7:00)
  • Sehnsucht nach starken Männern In Führungsseminaren wird längst etwas anderes gepredigt. Partizipative Kultur, Dialog, auf Augenhöhe sein mit den Mitarbeitenden, Fähigkeit zur Selbstkritik. Schön formulierte es der dm-Gründer Götz Werner: «Führung ist heute nur noch legitim, wenn sie die Selbstführung der anvertrauten Mitmenschen zum Ziel hat.» (P.S., 26.10.18 7:00)
  • Medien: Mangelnde Aufmerksamkeit für Klimawandel Warme Temperaturen im Oktober, ein aufrüttelnder Klimareport — der Klimawandel bekommt mehr Aufmerksamkeit. Auch in den Medien? Experten sorgen sich. (www.deutschlandfunknova.de, 26.10.18 6:22)
  • Die Schweiz, das sicherste Internetland der Welt Einschneidende Vorkehrungen gegen Hacker verkehren die Vorteile der Digitalisierung ins Gegenteil, sagt Lothar Thiele. Es ginge auch anders: mit einer sicheren Internet-Infrastruktur. (www.ethz.ch, 26.10.18 6:21)
  • Parkplatz-Frieden vor dem Ende: Detailhändler sind entsetzt und warnen vor Stellenabbau Ein Ende des Zürcher Parkplatzkompromisses habe schwerwiegende Folgen für die Läden in der Innenstadt, befürchtet die City-Vereinigung – und droht mit dem Referendum. (Neue Zürcher Zeitung - Zürich, 26.10.18 5:00)
  • Klimawandel braucht besseren Katastrophenschutz Der Klimawandel gilt als eine der größten globalen Bedrohungen des 21. Jahrhunderts. Die immer extremeren Wetterereignisse – Stürme, Überschwemmungen und Waldbrände in ganz Europa – sind für unsere Gesellschaften, Volkswirtschaften und Ökosysteme eine erhebliche Bedrohung. Allein im Jahr 2017 verloren 200 Menschen durch extreme Wetterereignisse ihr Leben. Bei solchen Katastrophen werden gegenseitige Hilfe und eine Zusammenarbeit über nationale Grenzen hinweg gebraucht. (UmweltDialog, 26.10.18 2:00)
  • Ist Deutschland Europas Energiesparmeister? Ist Deutschland Europas Energiesparmeister? Laut einer Umfrage von E.ON und KantarEMNID glauben das zumindest 14 Prozent der Deutschen. Die Wirklichkeit sieht allerdings anders aus. Denn von den an der Umfrage beteiligten zehn europäischen Ländern belegt Rumänien mit einem Pro-Kopf-Verbrauch von 18.515 Kilowattstunden (kWh) Primärenergie im Jahr den ersten Platz. (UmweltDialog, 26.10.18 1:00)


25.10.2018[Bearbeiten]

  • Not enough fruits, vegetables grown to feed the planet, U of G study reveals Study results show that the global agriculture system currently overproduces grains, fats and sugars, while production of fruits and vegetables and, to a smaller degree, protein is not sufficient to meet the nutritional needs of the current population.The researchers also found that shifting production to match nutritional dietary guidelines would require 50 million fewer hectares of arable land, because fruits and vegetables take less land to grow than grain, sugar and fat. (EurekAlert! - Breaking News, 25.10.18 6:00)
  • EU-Parlament für mehr Klimaschutz in Katowice Das Europaparlament fordert, die Klimaziele der EU auf 55 Prozent CO2-Einsparung gegenüber 1990 zu erhöhen. Die Abgeordneten wollen, dass die EU zum Klimagipfel in Katowice ihre Ambitionen erhöht. - (Home, 25.10.18 15:26)
  • Armut | Wer wenig hat, muss viel zahlen Die steigenden Mieten verstärken die Ungleichheit in Deutschland. Wer Antworten auf diese "soziale Frage" finden will, muss auch ihre Vielschichtigkeit verstehen Bauen, das ist die Devise, wenn es um die Frage geht, wie der Mangel an bezahlbarem Wohnraum behoben werden kann. Doch statt Fundamente neuer bezahlbarer Wohnungen wird vor allem die soziale Ungleichheit zementiert. Das belegt ein neues Gutachten, das der Sozialverband Deutschland (SoVD) heute in Berlin vorgestellt hat. Demnach ist die Mietbelastungsquote, also der Anteil am Haushaltseinkommen, der von den Wohnkosten aufgefressen wird, umso größer, je ärmer der Haushalt ist. Sprich, wer ohnehin schon arm ist, den machen die steigenden Wohnkosten noch ärmer. In Zahlen bedeutet dies, dass Haushalte, die weniger als 60 Prozent des deutschen Medianeinkommens zur Verfügung haben (und damit als “relativ arm” gelten), knapp 40 Prozent für die Miete aufbringen müssen. Bei Haushalten,... >| (der Freitag, 25.10.18 18:32)
  • Ein Trojanisches Pferd - Die «Allianz der Zivilgesellschaft» gegen die Selbstbestimmungs-Initiative vergleicht diese sehr treffend mit dem Trojanischen Pferd aus der griechischen Antike. Anstelle der griechischen Krieger, die sich in diesem in die Stadt einschlichen und so Troja eroberten, wollen sich darin Parteisoldaten der SVP listig verstecken, um mit neuen Bundesverfassungsbestimmungen, einmal in diese eingeschleust, unseren Rechtsstaat von innen her aus den Angeln zu heben. Modern gesprochen liegt ein eigentlicher Trojaner vor, der unsere bewährte demokratische Software nachhaltig beschädigen soll. - - Die nur so genannte Selbstbestimmungsinitiative hat nichts mit der Wahrung unserer Selbstbestimmung, nichts mit einer angeblichen Rettung der direkten Demokratie und nichts mit der Abwehr von fremden Richtern zu tun. Entscheidend ist der Wortlaut der Verfassungsänderungen gemäss dem Initiativtext und nicht die anderslautende Abstimmungspropaganda. - - Gemäss ihrem Initiativtext ... >| (journal21, 25.10.18 18:12)
  • News-Deprivierte: Nicht mehr wettbewerbsfähig Grosse Teile der Schweizer Jugend bleiben stumm und können gegen ausländische Konkurrenz nicht mehr bestehen. (Persoenlich.comNews, 25.10.18 15:50)
  • Gegner der Zoo-Seilbahn bleiben standhaft In der Stadt Zürich gibt es zwei Seilbahnprojekte. Die ZKB ist mit ihrer Züribahn dieser Tage in den Schlagzeilen. Auch der Zoo Zürich treibt sein Projekt voran. Mit den Einwänden zur Zoo-Seilbahn befasst sich nun die Baudirektion. (Neue Zürcher Zeitung - Zürich, 25.10.18 17:14)
  • AKW Fessenheim: Erlass zur Schließung von Atomkraftwerk gekippt Fessenheim ist das älteste Akw Frankreichs, gilt als Sicherheitsrisiko und sollte abgeschaltet werden. Gewerkschaften hatten Beschwerde eingelegt – und bekamen nun Recht. ( ZEIT ONLINE, 25.10.18 16:40)
  • Elektronische Identität: SwissID hat bereits über 500'000 Anwender Vor einem Jahr war die Geburtsstunde der SwissID. Inzwischen hat sich einiges getan. Der Kreis der Anwender, Partner und Anbieter wächst. Neu ist auch Ringier dabei. (Blick am Abend, die wirklich unterhalten, 25.10.18 15:30)
  • Can we limit global warming to 1.5 °C? Efforts to combat climate change tend to focus on supply-side changes, such as shifting to renewable or cleaner energy. In a Special Issue in the Energy Efficiency Journal that follows the IPCC Special Report on Global Warming of 1.5 degrees C, researchers argue that demand-side approaches can play a crucial role given the aspirational target outlined in the Paris Agreement. (EurekAlert! - Breaking News, 25.10.18 6:00)
  • EU-Parlament gibt UN-Klimagipfel in Katowice Schub und setzt Bundesregierung unter Druck EU-Parlament gibt UN-Klimagipfel in Katowice Schub und setzt Bundesregierung unter Druck - Konrad Brambach - 25.10.2018 | 14:31 Uhr - - - - - - - - - - - Germanwatch begrüßt Forderung der Europaabgeordneten nach höherem EU-Klimaziel 2030 und Treibhausgasneutralität bis spätestens 2050 - - - - - - - - - - - - - - - Bonn. Das Europäische Parlament macht Tempo beim Klimaschutz. Die Abgeordneten haben heute der EU-Verhandlungsdelegation für den UN-Klimagipfel in Katowice im Dezember ein Mandat mitgegeben, in dem sie fordern, die EU müsse ihr Ziel zur Reduktion der Treibhausgase von derzeit 40 Prozent (unter dem Niveau von 1990) auf 55 Prozent anheben. Bis spätestens 2050 streben die Parlamentarier Treibhausgasneutralität an, was eine Emissionssenkung auf fast Null bedeuten würde. "Wir freuen uns, dass die Abgeordneten damit direkt auf die Ergebnisse des jüngsten Berichts des Klima... >| (Germanwatch e.V., 25.10.18 14:31)
  • Weil wir Stadtgeschichten lieben Die beiden Züricher Online-Magazine «Hello Zurich» und «Tsüri» starteten beide als befristete Experimente. Doch es gibt sie bis heute und sie wachsen stetig. Finanziell sind sie aber noch nicht selbsttragend. Bei allen Unterschieden, verbindet sie ein Punkt: Beide brennen für eine Stadt und ihre Geschichten. Sieht so der neue Lokaljournalismus aus? Simon Jacoby schrieb und Weiterlesen ... (MEDIENMONITOR, 25.10.18 14:52)
  • Weil wir Stadtgeschichten lieben Die beiden Züricher Online-Magazine «Hello Zurich» und «Tsüri» starteten beide als befristete Experimente. Doch es gibt sie bis heute und sie wachsen stetig. Finanziell sind sie aber noch nicht selbsttragend. Bei allen Unterschieden, verbindet sie ein Punkt: Beide brennen für eine Stadt und ihre Geschichten. Sieht so der neue Lokaljournalismus aus? Simon Jacoby schrieb und Weiterlesen ... (MEDIENMONITOR, 25.10.18 14:52)
  • Karma, Klima und Konsum Wie können wir aktiv den gesellschaftlichen Wandel gestalten? Darum geht es auf der KarmaKonsum Konferenz 2018. Wie weiter in der Wohnungs- und Stadtpolitik? Die Autor/innen des Buchs "Housing for Degrowth" stellen auf ihrer Buchtour Vorschläge zur Diskussion. Wie sollte das Verhältnis von Klimaschutz und Schutz unserer bisherigen Wirtschafts- und Lebensweise sein? Das diskutierten Johan Rockström, BUND, Heinrich-Böll-Stiftung und Misereor Mitte Oktober in Berlin. Weitere Informationen zu den Veranstaltungen finden Sie in diesem Beitrag. (Blog Postwachstum, 25.10.18 14:58)
  • Pilzgarten Selbstversorgung in der Stadt: Am 30. Oktober 2018 eröffnet der Pilzgarten am Haus Ripshorst in Oberhausen. Künftig können dort bedenkenlos jede Menge leckere Speisepilze wie Seitlinge, Shiitake und Igel-Stachelbart geerntet werden. Der Pilzgarten ist Teil des Citizen-Science-Projektes SAIN. (Aktuelles von Fraunhofer UMSICHT, 30.10.18 11:12)
  • Der Energetische Salon 2018 Der Energetische Salon 2018 eröffnet das Innovative Citizen Festival und stellt die zentrale Frage nach der Weltrettung. Kreative, Wissenschaftler und Unternehmer, egal, ob für sich selbst oder organisiert, werden ihre Arbeit an der Welt präsentieren und wie sie auf ihre Weise in kleinen Schritten die große Welt retten. (Aktuelles von Fraunhofer UMSICHT, 26.10.18 12:12)
  • Bots im Play Store: Multimillionen Dollar Ad Fraud in Apps aufgedeckt BuzzFeed News konnte über 125 Android-Apps identifizieren, die in einen massiven Scam verwickelt sind. Der Schaden ist gewaltig. Google hat bereits reagiert. (OnlineMarketing.deOnlineMarketing.de, 25.10.18 13:52)
  • «Gemeinsam statt einsam» die Energy Challenge gemeistert - - - Drei Besuchermessen, zwei Festivals, eine App und sechs Millionen Klicks online: Die Energy Challenge 2018 bewegte die Bevölkerung. - - (RSS: energieschweiz.ch, 25.10.18 0:00)
  • Tipps und Tools für verständliche Texte – für Deine Leser und Google Die meisten von uns haben viele Talente. Allerdings sind diese unterschiedlich verteilt. So ist es auch beim Schreiben. Manch einer bringt mehr Schreibtalent mit und manch einer eben weniger. Doch viele von uns schreiben regelmäßig: Newsletter, Texte für Flyer oder Websites, E-Mails und vieles mehr. So kommt es, dass wir bei manchen Texte dreimal lesen […] - Der Beitrag Tipps und Tools für verständliche Texte – für Deine Leser und Google erschien zuerst auf Blog2Social Blog - Social Media Marketing für Blogs. - (Blog2Social Blog – Social Media Marketing für Blogs, 22.10.18 12:34)
  • Todeszonen im Meer In den Ozeanen breiten sich sauerstofflose Zonen aus, in denen praktisch nichts mehr lebt. Schuld daran sind Überdüngung und Klimawandel. (Spektrum.de, 25.10.18 13:12)
  • Überversorgung mit Wohnraum? Das neue Immo-Monitoring von Wüest Partner zeigt: Die Bautätigkeit steigt stärker als die Nachfrage. Darum sinken die Wohnungspreise, selbst in der Stadt Zürich. Freilich auf rekordhohem Niveau. (, 25.10.18 14:40)
  • Vom Universalgenie lernen Die Kreativität und Innovationskraft von Leonardo da Vinci liegt an bestimmten Erfolgsprinzipien, an denen er hart gearbeitet hat, sagt unser Autor. Er zeigt, wie wir sie heute anwenden können. (tagesspiegel.de: News, 25.10.18 12:34)
  • Nachhaltige Investitionen sind für den Schweizer Finanzplatz eine grosse Chance Investitionen auf soziale und ökologische Kriterien auszurichten wird immer populärer. Viele versprechen sich damit höhere Renditen. (Neue Zürcher Zeitung - Wirtschaft, 25.10.18 11:52)
  • US-Präsident Trump weigert sich weiter, Klimawandel anzuerkennen Weckruf, Ansporn und Hoffungsschimmer – all das vereint der jüngste Sonderbericht, den der Weltklimarat IPCC Anfang Oktober veröffentlicht hat: Wenn es der Menschheit gelingt, den globalen Temperaturanstieg auf 1,5 Grad gegenüber der vorindustriellen Zeit zu begrenzen, können wir die Schäden für Mensch und Natur wesentlich abmildern, so die Forscher. (HPD - Meldungen, 25.10.18 11:16)
  • Smart City oder: Die Stadt der Konzerne? - - - - - - Die Stadt der Zukunft soll in den kommenden Jahren in der kanadischen Metropole Toronto entstehen. Im ehemaligen Hafengebiet Quayside wird dann die sogenannte Smart City „Sidewalk Toronto“ errichtet.Weiterlesen (Blätter für deutsche und internationale Politik - Eine Insel der Vernunft in einem Meer von Unsinn., 25.10.18 13:02)
  • Studie mit rund 70.000 Probanden - Bio-Kost kann Krebsrisiko senken – Forscher weisen enormen Effekt nach - Lebensmittel aus ökologischer Landwirtschaft enthalten wenig Pestizidrückstände. Welchen Einfluss das auf das Krebsrisiko hat, wurde bislang kaum untersucht. Eine großangelegte Studie in Frankreich zeigt nun, dass Bio großes Potential haben könnte. (FOCUS Online, 25.10.18 10:07)
  • Blick in die Zukunft der Finanzbranche Was bedeutet Sustainable Finance für den Finanzplatz Schweiz? Welche Auswirkungen wird der Brexit haben und wie sieht die Zukunft der Banken in China aus? Am Swiss International Finance Forum debattieren Entscheidungsträger aus Wirtschaft und Politik diese Fragen. (Neue Zürcher Zeitung - Wirtschaft, 24.10.18 14:00)
  • Rios Smart-City-Experiment als Lehrstück nutzen #Innovationsweltreise (7/7): Smart Cities sollen die Antwort für die vielfältigen Herausforderungen von Städten geben. In Rio de Janeiro blieb von einem Smart-City-Grossprojekt mit einer grossen Vision Bescheidenes übrig. Der US-Geograf und Stadtforscher Christopher Gaffney ist Experte auf diesem Gebiet. Er zieht sein Fazit und erklärt, was andere Städte von Rio lernen können. (–- Neue Zürcher Zeitung, 25.10.18 9:00)
  • Freie Wähler wollen dezentrale Energiewende In Bayern wollen CSU und Freie Wähler künftig gemeinsam regieren. Die inhaltlichen Differenzen sind überschaubar. Doch ausgerechnet in der Energiepolitik liegen die beiden Parteien weit auseinander. - (Home, 25.10.18 6:34)
  • Elektroabscheider senkt Emissionen Biomasseheizung - Heizkessel, die mit biogenen Brennstoffen betrieben werden, emittieren mehr Feinstaub, verglichen mit Öl- und Gaskesseln. Um die seit Anfang 2015 geltenden verschärften Grenzwerte in allen Betriebszuständen sicher zu unterschreiten, arbeiten Forscher und Anlagenhersteller gemeinsam daran, mithilfe von sekundären Emissionsminderungsmaßnahmen einen emissionsreduzierten Betrieb von Biomasseheizungen zu erreichen.© IZES (BINE.info, 25.10.18 9:44)
  • Lernvideoerstellung leichtgemacht: Lessons Learned von Storyboard bis Schnitt Beitrag von Daniela Lozza, Rüdiger Maschke, Philipp Meier und Caroline Ulli Kürzlich wurde in einem Beitrag dieses Blogs darauf hingewiesen, dass Studierende Lernvideos vor allem nutzen, wenn sie von den Lehrpersonen empfohlen werden. In einem weiteren Artikel war die Förderung … Weiterlesen → (ZHAW Blogs, 25.10.18 7:00)
  • Heißes Salz ist die Batterie der Zukunft Ein neuer Werkstoff und die Nutzung eines neuen Mediums machen die Speicherung von Sonnenenergie billiger. (Sonnenseite, 25.10.18 5:18)
  • Landwirtschaft am Scheideweg Nur eine ökologische Landwirtschaft kann zehn Milliarden Menschen ernähren. Eine ausführliche Langfassung der Streitschrift können Sie online nachlesen. (Sonnenseite, 25.10.18 4:48)
  • Kyocera-Studie: Defizite beim Wissensmanagement Nur knapp die Hälfte der Büroangestellten empfindet den Wissensaustausch in ihrem Unternehmen als strukturiert. Dies geht aus einer aktuellen Studie des Statistikportals statista in Auftrag von Kyocera Document Solutions hervor. 22 Prozent der Befragten gab darin an, dass der Wissensaustauch in ihrem Betrieb nicht effizient erfolgt. Im Personal-Bereich ist die Unzufriedenheit sogar am höchsten. (UmweltDialog, 25.10.18 3:00)
  • We're altering the climate so severely that we'll soon face apocalyptic repercussions. Sucking carbon dioxide out of the air could save us. - - - The Earth is warming so rapidly that most experts agree we'll need to suck carbon dioxide out of the atmosphere in order to avoid the worst consequences of climate change. - A new report from the National Academies of Sciences, Engineering, and Medicine lays out a range of options for how to do that. - But the authors say developing these negative-emissions technologies requires large-scale investment from the government — and the funding has to come immediately. - - Deadly hurricanesseem to be becoming more frequent, 12 of the 15 largest wildfires in California history have occurred in the last two decades, and cities like Cape Town, South Africa are facing severe water shortages. - This isn't a coincidence. - These kinds of dangerous weather events are linked to carbon-dioxide emissions.In human history, the atmosphere has never had as much CO2 in it as it does today. Burning fossil fuels for energy, clearing forests, and demolishing wetlands all contribute to t... >| (Business Insider, 25.10.18 0:27)
  • Solar-Kraftwerk für den Balkon vor Serienproduktion - Das steirische Start-up EET hat ein Solarkraftwerk für den Balkon entwickelt. Rund ein Viertel des eigenen Strombedarfs kann damit abgedeckt werden. (oekonews.at, 26.10.18 0:00)
  • Ein langes Leben für Elektrogeräte Reparatur, Umtausch, Rückgabe – wie Sie Ihre Gewährleistungsrechte umweltfreundlich nutzen und worauf Sie schon beim Neukauf achten sollten. (Sonnenseite, 25.10.18 0:48)

24.10.2018[Bearbeiten]

  • Nationaler Wasserdialog gestartet Am 16. Oktober diskutierten 120 Fachleute aus Wasserwirtschaft und anderen Sektoren sowie der Zivilgesellschaft die zukünftigen Herausforderungen der Wasserwirtschaft: Von Klimawandel und demografischen Entwicklungen über Landnutzungsänderungen und technologische Neuerungen zu verändertem Konsumverhalten und neuen politischen Rahmenbedingungen. (www.umweltbundesamt.de, 24.10.18 22:11)
  • The Bad News We Need – The IPCC's scary new report could finally stir us to take action on climate change (blogs.scientificamerican.com, 24.10.18 22:10)
  • Ölriese Exxon wegen falscher Klimawandel-Infos verklagt Die New Yorker Staatsanwaltschaft hat den größten US-Ölkonzern ExxonMobil wegen angeblicher Falschangaben zum Klimawandel verklagt. Exxon habe jahrelang Anleger in die Irre geführt. (DiePresse.com - Schlagzeilen, 24.10.18 20:59)
  • «Es rollt ein digitaler Tsunami auf uns zu» Joël Mesot, der künftige Präsident der ETH Zürich, fordert weitere Anstrengungen im Bereich der Digitalisierung. Und er plädiert für eine engere Zusammenarbeit im ETH-Bereich – aber nicht uneingeschränkt. (Neue Zürcher Zeitung - Zürich, 24.10.18 20:35)
  • Open Innovation im Energiebereich – Wie Startups und Energieversorger Win-Win-Situationen schaffen Auch der essentielle Energiesektor bleibt vom Innovationsdruck nicht verschont: die rasante Entwicklung erneuerbarer Energien einhergehend mit steigendendem Wettbewerb durch neue Akteure sowie entsprechend veränderten Wertschöpfungsketten zwingt Grossunternehmen und KMUs zu noch mehr Innovationsfähigkeit und Agilität. Da dies aber häufig nicht in der Natur der Grosskonzerne liegt, streben diese immer häufiger aktiv nach strategischen Partnerschaften mit Startups aus dem Energiebereich, die diese Eigenschaften täglich leben und verkörpern. (blog.zhaw.ch, 24.10.18 20:11)
  • Geräte nutzen – energyday Erfahren Sie hier mehr, wie Sie Ihre Geräte oder Lampen in der bevorstehenden kalten und dunklen Winterzeit energieeffizienter nutzen können. (www.energyday.ch, 24.10.18 20:10)
  • Umwelt: Absehbare Katastrophe Der neue Bericht des UN-Klimarats verdeutlicht einmal mehr: Die menschengemachte Erderwärmung wird die Welt grundlegend verändern. Eine Begrenzung auf 1,5 Grad Celsius wäre das Mindeste (junge Welt, 25.10.18 0:00)
  • 7 Tipps & Tools für mehr Traffic auf Deinem Blog Du suchst nach der magischen Formel für mehr Traffic auf Deinem Blog? Da bist du nicht alleine, denn die Fragen: „Wie machen ich meinen Blog bekannt?“, „Was erziele ich mehr Traffic aus der organischen Suche?“ oder „Wie bringe ich mehr Besucher auf meinen Blog?“ sind die am häufigsten gestellten Fragen von Bloggern. Die Antwort lautet: Es gibt nicht DEN einen besten Weg und nicht DIE magische Zauberformel, um mehr Traffic auf Deinem Blog zu generieren. Vielmehr ist es eine Kombination aus SEO-, Marketing- und Social-Media-Strategien, die mehr Traffic auf Deinen Blog oder Deine Website bringt und Dir hilft, eine loyale Blog Community aufzubauen. (www.blog2social.com, 24.10.18 19:12)
  • Stromgewinnung: Ex-Bergleute wollen keinen Kohlestrom mehr Klimaschutz: Die Ringgemeinschaft Münsterland plädiert beim Jahrestreffen für einen sozialverträglichen Braunkohleausstieg. (www.waltroper-zeitung.de, 24.10.18 19:11)
  • Wo in Ihrem Haushalt am meisten Keime lauern Nein, nicht in der Toilette: Hygieneexperte Markus Egert erklärt im Interview, was wir so genau gar nicht wissen wollen. (www.tagesanzeiger.ch, 24.10.18 19:09)
  • LowExTra - Feasibility of a Multi-Conductor District Heating System - - - © Elsevier Energy Procedia - - - - Fernwärmesysteme gelten als aussichtsreiche Technologie, um den Anteil erneuerbarer Wärme und Abwärme zu erhöhen und um eine emissionsarme Wärmeversorgung zu ermöglichen. Das Integrationspotential von erneuerbaren Niedrigtemperatur-Energiequellen ist zurzeit durch die Systemtemperaturen von Fernwärmenetzen begrenzt. Um dieser Herausforderung effektiv zu begegnen, untersuchten die Autoren dieses Papers die Umsetzbarkeit eines Niedrigtemperatur-Mehrleiternetzes (LowExTra) zur Wärmeversorgung auf Quartiersebene; aus technischer und ökonomischer Perspektive. - Die Analyse der Netz- und Anlagensimulationen hat gezeigt, dass ein Anteil von über 40 Prozent aus erneuerbarer Wärme und Abwärme im Testgebiet eines Berliner Quartiers erzielt werden kann. Verschiedene Konfigurationen der Wärmeversorgungseinheiten führen zu ähnlichen Gesamtkosten und können mit dezentralen Heizkonzepten konku... >| (adelphi - NEWS, 24.10.18 15:29)
  • Gutes Klima, gute Arbeit Die Politik darf die Kumpel und Kraftwerksmitarbeiter nicht im Stich lassen. Aber es ist überfällig, dass die Gewerkschaften eine konstruktive Rolle beim Kohleausstieg einnehmen. Denn die Energiewende bringt bundesweit viel mehr Arbeitsplätze, als in der Kohle verlorengehen. - (Home, 24.10.18 14:30)
  • CO?-Emissionen steuern auf Rekord zu Drei Jahre lang waren die globalen CO2-Emissionen nahezu stabil. Doch inzwischen steigt der Ausstoß wieder und erreicht nun ein historisches Hoch, zeigen neue Zahlen der Internationalen Energieagentur. IEA-Chef Birol fordert ein schnelles Aus für Kohlekraftwerke. (Sonnenseite, 24.10.18 16:48)
  • Oil Spill Settlement Pays for Climate Curriculum in Gulf States Grants will focus on education around sea level rise, water quality, and air pollution - - -- Read more on ScientificAmerican.com - - (Scientific American, 24.10.18 16:00)
  • Arbeit in der Freizeit = förderlich für die Erholung? Prof. Dr. Andrea Müller Im Zusammenhang mit der Digitalisierung und dem Allzeit möglichen Zugriff auf Daten, Dokumente, Informationen sowie der grundsätzlich ständigen Erreichbarkeit wird immer häufiger die Überforderung von Mitarbeitenden thematisiert. Arbeit und Freizeit scheinen immer weniger klar voneinander abgegrenzt. … Weiterlesen → (ZHAW Blogs, 24.10.18 15:27)
  • Hitting 1.5°C: The Stark Climate Choices for Governments Professor Myles Allen talks to Chatham House about the crucial differences between a 1.5°C and 2°C warmer world and the resilience of the Paris agreement. 21/10/18 21 October 2018 - read more + (News from the School of Geography and the Environment, 24.10.18 15:28)
  • Batterien aus dem 3D-Drucker: Strom in jeder Form Batterien kommen üblicherweise in zylindrischer oder rechteckiger Form. Wer ein elektronisches Gerät entwirft, der muss dabei eine dieser Batterieformen in seinem Design unterbringen. In Zukunft könnte sich dies aber ändern. Moderne 3D-Druck-Technologie wird es erlauben, Batterien praktisch in jeder erdenklichen Form zu produzieren. Forscher der Duke University und Texas State University haben ein entsprechendes Proof-of-Concept-Design … (Trends der Zukunft, 24.10.18 15:27)
  • Effekt der Luftverschmutzung aufs Herz könnte überschätzt sein Wo die Abgasbelastung hoch ist, dröhnt meist auch Verkehrslärm. Beides erhöht das Risiko für Herzinfarkte. Deshalb könnte der Effekt von Feinstaub alleine auf die Herzgesundheit überschätzt worden sein. (Neue Zürcher Zeitung - Wissenschaft, 24.10.18 15:15)
  • Think Tank fordert schnellen Ausstieg: Raus aus der Kohle bis 2030! Damit die Erde sich nur um 1,5 Grad erwärmt, muss Deutschland bis 2030 aussteigen. Das zeigt eine Studie des Think Tanks „Climate Analytics“. mehr... (taz.de, 24.10.18 14:55)
  • Der Physiker Joël Mesot wird neuer Präsident der ETH Zürich Der amtierende Direktor des Paul-Scherrer-Instituts folgt auf den abtretenden Lino Guzzella. Der Physiker bringt nicht nur Führungserfahrung, sondern auch einen wichtigen politischen Vorteil mit. (Neue Zürcher Zeitung - Zürich, 24.10.18 14:30)
  • Nachhaltig sterben Auch wer zu Lebzeiten darauf achtet, sein Leben besonders nachhaltig zu gestalten, macht sich meist wenig Gedanken darüber, was ist, wenn das Leben zu Ende geht. Geht das überhaupt, „nachhaltig sterben“? - Der Beitrag Nachhaltig sterben erschien zuerst auf Utopia.de. - (Utopia News, 23.10.18 10:00)
  • Standardwerke im Bereich Bau und Energie sind neu kostenlos zugänglich Die folgenden, im vdf Hochschulverlag AG erschienenen Standardwerke für die Aus- und Weiterbildung von Architekten, Ingenieuren und Planern sind auf der Plattform «BAU ENERGIE NACHHALTIGKEIT» als Open Access kostenlos zugänglich: Bauphysik (deutsch), Energiemanagement (deutsch), Heizung/Lüftung/Elektrizität (deutsch), Bautechnik der Gebäudehülle (deutsch) - (energeiaplus.com, 24.10.18 11:24)
  • Neu erschienen: 2. Auflage des Praxisleitfadens Energieeffiziente Straßenbeleuchtung (EnergieAgentur.NRW, 24.10.18 11:00)
  • «Bio»-Produkte kosten 50 Prozent mehr Erstmals offizielle Zahlen: Bio kostet im Schnitt 50 Prozent mehr. «Kassensturz» rechnet nach, wer daran verdient. (SRF Konsum Umwelt und Verkehr , 24.10.18 10:33)
  • Schub für die Klimaforschung Dank ihrer weitreichenden und interdisziplinären Forschung und Lehre im Bereich des Klimawandels wurde die UZH zum Hub im Bereich «Climate Action» ausgewählt. Das Siegel verleiht das UNAI-Programm heute zum Tag der Vereinten Nationen. (UZH News – Alle Artikel, 24.10.18 13:59)
  • [/presse/mitteilung/wohnungsbau-mieterstrom/ Standardisierungen machen Immobilien mit Mieterstrom bezahlbar] - - Standardisierungen machen Immobilien mit Mieterstrom bezahlbar - Ein Projekt von Polarstern und der Strenger Gruppe zeigt, wie Mieterstrom im klassischen Wohnungsbau Fuß fassen kann - München,24.10.2018 - Die dezentrale Energieversorgung von Gebäuden muss den klassischen Wohnungsbau erreichen, um die Energiewende wirkungsvoll zu unterstützen. Leuchtturmprojekte in Passiv- und Plusenergiehäusern zeigen, wohin die Reise mittel- bis langfristig geht. Ein spürbarer Mehrwert wird vor allem mit der Masse erreicht. „Es müssen Konzepte entwickelt werden, mit denen Mieterstrom in Immobilien umgesetzt wird, die sich auch junge Familien leisten können“, sagt Florian Henle, Geschäftsführer des Ökoenergieversorgers und Mieterstromdienstleisters Polarstern. Neben technisch angepassten und intelligent vernetzten Energiekonzepten, gelte es dazu besonders die Prozesse zu optimieren. - - Wie das funktioniert zeigt die Zusammenarbeit von Polarste... >| (Polarstern GmbH, Pressemitteilungen, 24.10.18 0:00)
  • Sunrise kooperiert mit Threema - Sunrise arbeitet mit Threema, dem Schweizer Anbieter eines sicheren Messengers, zusammen. So will die Telco ihren Firmenkunden Threema Work und damit eine sichere mobile Kommunikationslösung offerieren. - - (computerworld, 24.10.18 10:07)
  • Facebook veröffentlicht Bericht zu politischer Werbung im sozialen Netzwerk (–- Neue Zürcher Zeitung, 24.10.18 6:47)
  • Mit Geoengineering gegen die globale Erwärmung? Lesezeit: 7 Minuten Im Kampf gegen die globale Erwärmung werden die Ansätze des Geoengineering wieder verstärkt diskutiert. Dabei stehen dessen Ansätze noch ganz am Anfang. - The post Mit Geoengineering gegen die globale Erwärmung? appeared first on powernewz. - (powernewz, 24.10.18 9:05)
  • City Card: eine Frage des politischen Mutes Eine City Card für die Stadt Zürich – ein unabhängig vom Aufenthaltsstatus ausgestellter Identitätsausweis – könnte die Lebensbedingungen von Sans-Papiers erheblich verbessern. (–- Neue Zürcher Zeitung, 24.10.18 8:43)
  • SolMate: Das kleine Solarkraftwerk für den Balkon überrascht mit smarter Technologie! Die deutsche Energiewende brachte eine gewisse Ungerechtigkeit mit sich. Denn Hausbesitzer konnten lange Zeit Solaranlagen auf ihren Dächern installieren, deren Strom zu einem garantierten Preis abgenommen wurde. Finanziert wurde dies durch die sogenannte EEG-Umlage – also von allen Stromkunden. Mieter waren dadurch gleich doppelt im Nachteil: Sie konnten nicht nur selber keine Solaranlage betreiben, sondern … (Trends der Zukunft, 24.10.18 8:18)
  • Junge-Akademie-Blog - "Fucked-up Science": Auch Forschende scheitern Die Wissenschaftskommunikation hat Fehlschläge und Irrwege in der Forschung als neues Themengebiet entdeckt. Wie es Forschenden damit geht und wie man Fehlschläge eigentlich verkraftet (derStandard.at › Wissenschaft, 24.10.18 8:00)
  • Kohle - ein alter unwirtschaftlicher Weg Gerard Wyann and Paolo Coghe von der IEAA haben ein "Executive Summary" zum Thema Kohle bei der RWE verfasst, das aufzeigt, dass alte Kohlekraftwerke vollends unwirtschaftlich werden. (Sonnenseite, 24.10.18 8:18)
  • Niedersachsen verleiht 500. Grüne Hausnummer Die Grüne Hausnummer der Klimaschutz- und Energieagentur Niedersachsen findet immer weitere Verbreitung. Über 500 Häuser tragen inzwischen die Auszeichnung für besonders energieeffizientes Sanieren und Bauen. Die 500. Hausnummer wurde an Familie Priesett aus Bad Münder verliehen. (enbausa.de, 24.10.18 7:00)
  • Forschungsverbund Kosma nimmt seine Arbeit auf Das vor kurzem gestartete Verbundvorhaben "Komponenten der Entstehung und Stabilität von Rebound-Effekten und Maßnahmen für deren Eindämmung" (Kosma) will mit einer Mietbefragung Rebound-Effekte nach Sanierungen erkennen. (enbausa.de, 24.10.18 7:24)
  • Yes, ExxonMobil and Chevron are Still Distorting Climate Science – Union of Concerned Scientists If you look at headlines from the last year, ExxonMobil, Chevron and other major fossil fuel companies have seemingly turned a new page on climate change. Recently, ExxonMobil received major kudos for giving $1 million to Americans for Carbon Dividends, a lobbying offshoot of the industry-backed Climate Leadership Council. Shortly before that, ExxonMobil, Chevron, and Occidental Petroleum got good press for each pledging $100 million to the Oil and Gas Climate Initiative, which amounts to less than one percent of their capital and exploration budget for 2018 (ExxonMobil's is $28 billion while Chevron's is $15.8 billion). Companies have also touted their support for the Paris climate agreement as well as their research and investments in renewables. (blog.ucsusa.org, 24.10.18 7:04)
  • «Wärmeinitiative Schweiz» will der Politik Dampf machen Die «Wärme Initiative Schweiz» ist mit der Lancierung der Website erfolgreich gestartet. Eine breit abgestützte Allianz aus der Schweizer Energie- und Bauwirtschaft sowie der Wissenschaft setzt sich gemeinsam für einen nachhaltigen Wärme- und Kältesektor ein. Ziel der Initiative ist es, diese Sektoren bis 2050 komplett erneuerbar und CO2-neutral zu gestalten. (HK-Gebäudetechnik | News Feed, 24.10.18 7:00)
  • Das Kundenmagazin – Mehrwert für Kunden und Unternehmen? Von Dunja Pfister Relevante Informationen, unterhaltsame Geschichten und packende Erlebnisberichte: Ein Kundenmagazin soll verschiedene Bedürfnisse abdecken. Doch es dient nicht nur der Präsentation des eigenen Unternehmens und der Kundengenerierung, sondern beinhaltet auf Leserseite noch einiges mehr. Schwangerschaft und Geburt sind … Weiterlesen → (ZHAW Blogs, 24.10.18 6:36)
  • Gefährliche Reisen - Zahl der bedrohten Zugvögel offenbar weit unterschätzt Weltweite Umweltveränderungen und Klimawandel zeigen: Bisherige Fokussierung auf Brutgebiete zeichnet unvollständiges Bild der Gefährdung. (derStandard.at › Wissenschaft, 24.10.18 6:00)
  • Ist energieeffizientes Bauen per se wirtschaftlich? Eine vom Bauherren-Schutzbund (BSB) beauftragte Metastudie kommt zu dem Schluss, dass Vorgaben zur Energieeinsparung im Wohngebäudebereich sich nicht darauf stützen können, grundsätzlich wirtschaftlic... (Gebäude Energie Berater, 24.10.18 6:00)
  • Tracking: 128 Datensammler an einem Tag Welche Daten im Verlauf eines durchschnittlichen Tages gesammelt werden, hat ein Redakteur der Zeitschrift test ermittelt. Nach dem Aufrufen von 21 Apps und 29 Webseiten auf seinem Smartphone haben ihn 128 sogenannte Tracker überwacht, also Programme, mit denen Firmen online das Verhalten von Nutzern überwachen. Die Tracker hatten 191-mal Daten an Firmen geschickt, mit denen er gar nicht in Kontakt treten wollte. Schon nach diesem einen Tag ließen sich Rückschlüsse auf Vorlieben, Verhaltensmuster, Wohnort, politische Einstellung, Familienstand, sexuelle Orientierung und Alter ziehen. (Stiftung Warentest Pressemitteilungen, 24.10.18 5:00)
  • So lebt es sich im rot-grünen Zürcher Wohntraum Das Hunziker-Areal in Zürich Nord ist ein Biotop für alternative Wohnformen. Das Leben in einer Gross-WG geht mit viel Gemeinschaft, aber auch einigen Zwängen einher. (–- Neue Zürcher Zeitung, 24.10.18 5:30)
  • Der Klimawandel und die internationale Klimapolitik in Zahlen Zahlen spielen in der Diskussion rund um den Klimawandel eine zentrale - Rolle. Sie sind der Ausgangspunkt für eine adäquate Klimapolitik und die - Information der Öffentlichkeit. (Sonnenseite, 24.10.18 0:48)
  • Was 1,5 Grad bedeutet Um das 1,5-Grad-Ziel des Pariser Klimaabkommens einzuhalten, müsste Deutschland bis 2030 aus der Kohleverstromung aussteigen und 16 Gigawatt an Kraftwerksleistung stilllegen. Das hat erstmals der Thinktank Climate Analytics ausgerechnet. - (Home, 23.10.18 22:01)

23.10.2018[Bearbeiten]

  • In Brandenburg werden Elektro-LKWS getestet Der Elektro-Lkw soll dabei helfen, den CO2-Ausstoß zu verringern. Nördlich Berlins wird er noch getestet. In Schweden geht es schon um Systemfragen. (tagesspiegel.de: News, 23.10.18 20:10)
  • CO?-Emissionen steuern auf Rekord zu Drei Jahre lang waren die globalen CO2-Emissionen nahezu stabil. Doch inzwischen steigt der Ausstoß wieder und erreicht nun ein historisches Hoch, zeigen neue Zahlen der Internationalen Energieagentur. IEA-Chef Birol fordert ein schnelles Aus für Kohlekraftwerke. - (Home, 23.10.18 16:45)
  • Southeast Asia Power Plants Seen Clashing With UN Climate Goals A new study from the SSEE's Sustainable Finance Programme estimates carbon emissions from fossil fuel power plants in Southeast Asia and finds that 84% are incompatible with the 1.5C climate target. 20/10/18 20 October 2018 - read more + (News from the School of Geography and the Environment, 23.10.18 17:31)
  • Southeast Asian power plants fail to meet UN carbon targets designed to combat global warming A new report by the SSEE Sustainable Finance Programme suggests that almost 84 per cent of Southeast Asia's planned and existing fossil fuel power plants are incompatible with future scenarios that avoid catastrophic damage from climate change. 18/10/18 18 October 2018 - read more + (News from the School of Geography and the Environment, 23.10.18 17:19)
  • Bundesamt für Energie: Strategie 2000-Watt-Gesellschaft Am Energietag 18 vom Bundesamt für Energie im Zürcher - Volkshaus wurden am 22. Oktober die Herausforderungen der Städte im 21. - Jahrhundert diskutiert. Die Stadt Zürich hat die Zielvorgaben der - 2000-Watt-Gesellschaft vor zehn Jahren per Volksabstimmung gesetzlich verankert - und seither den Energieverbrauch deutlich gesenkt. Im Video wird die Strategie - der Stadt erklärt, wie diese Ziele in der zweiten Hälfte des 21. Jahrhunderts - erreicht werden sollen und welche Rolle neue Technologie- und - Gesellschaftskonzepte wie Smart City dabei spielen. (marchanzeiger.ch, 23.10.18 16:25)
  • Wie gut sind Ihre Fenster? Machen Sie den Feuerzeugtest! Keine Sorge, wir wollen mit Ihnen nicht die Feuerfestigkeit Ihrer Fenster überprüfen.. Vielmehr können Sie mit einem einfachen Feuerzeug herausfinden, aus welchem Jahrzehnt Ihre Fenster stammen und wie gut die Wärmeisolierung ist. Also: Feuerzeug suchen und hier weiterlesen. „Zwar ist ein energetisch veraltetes Fenster für den Laien oft nur schwer von einem neueren Exemplar zu Read the full article... (Haus&Co Magazin, 23.10.18 15:49)
  • Technik für CO2-Speicherung bisher vor allem teuer Um das Klima zu schützen und den Ausstoß von Kohlendioxid (CO2) zu bremsen, setzt die Politik unter anderem auf die Speicherung von CO2 unter der Erde. Bisher ein Flop. (Verivox Energie Nachrichten, 23.10.18 17:15)
  • Klimawandel: Europa im Fadenkreuz der Hurrikane Zwei Jahre hintereinander verursachten ehemalige tropische Wirbelstürme auch in Europa schwere Schäden und Todesopfer. Das ist wohl Teil eines besorgniserregenden Trends. (Spektrum.de, 23.10.18 15:44)
  • CFFactory-Konferenz: Klimaschutz durch Städte fördern und finanzieren Städte tragen stark zum Klimawandel bei und leiden gleichzeitig auch unter seinen Folgen. Infrastrukturprojekte – wie zum Beispiel eine nachhaltigere Regelung des Stadtverkehrs – müssen daher klimaresilient und vorausschauend geplant werden. Zentrale Herausforderung dabei ist die Finanzierung. - (adelphi - NEWS, 23.10.18 11:17)
  • Bauen mit Holz als Mittel gegen den Klimawandel Ein Mittel gegen den Klimawandel könnte sein, mehr Bäume zu fällen und ihr Holz zu nutzen. Dank moderner Technik kann man daraus heutzutage sogar Hochhäuser errichten. (FAZ.NET, 23.10.18 11:24)
  • Low Carbon Economic Development and Beyond: Cooperation Areas for a Green Economy - - - © adelphi - - - - Die Bewältigung der umweltpolitischen Herausforderungen des 21. Jahrhunderts – Klimawandel, Ressourcenverknappung und Zerstörung der biologischen Vielfalt – erfordert eine umfassende Transformation gegenwärtiger Wirtschaftssysteme hin zu einer auf Nachhaltigkeit basierenden Ökonomie. 20 Jahre nach der UN-Konferenz über Umwelt und Entwicklung (1992) hat die Generalversammlung der Vereinten Nationen »Green Economy im Kontext nachhaltiger Entwicklung und Armutsreduzierung« als ein Hauptthema für die Rio plus 20-Konferenz im Juni 2012 in Rio de Janeiro festgelegt. Zentrale Partner eines Transformationsprozesses zu einer globalen Green Economy sind China und Deutschland. - Hochrangige Experten aus beiden Ländern diskutierten am 18. Januar 2011 auf Einladung von adelphi und der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) gemeinsame Handlungsansätze für eine Green Economy. Schwerpunkte ware... >| (adelphi - NEWS, 23.10.18 10:57)
  • Framework für urbane Klimaresilienz - - - © MONARES - - - - Das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderte Vorhaben MONARES hat zwei zentrale Ziele: (1) die Entwicklung praxiserprobter Methoden für ein Klimaresilienz-Monitoring und die Wirkungsmessung von Anpassungsmaßnahmen sowie (2) die konkrete Unterstützung des Monitorings von Resilienz und der Wirkungsmessung von Anpassungsaktivitäten in Pilotkommunen der Forschungsprojekte des BMBF Förderschwerpunkts Resilienz durch Handeln in Stadt und Region. - Hierfür entwickeln die Verbundpartner adelphi, IREUS, Universität Gießen und Dialogik ein urbanes Klimaresilienz-Framework mit einem modularen Resilienz-Indikatoren-Set. Die Indikatoren und die dazugehörigen Methoden zur Erhebung und Auswertung von Daten werden auf ihre Anwendbarkeit und Praxistauglichkeit in deutschen Städten getestet. - Aufbauend auf das Resilienz-Indikatoren-Set entwickelt das Konsortium eine Methodik zur Wirkungsevaluation von Anpass... >| (adelphi - NEWS, 22.10.18 17:36)
  • Bestandssanierung bringt mehr als härtere Neubau-EnEV Die Gebäudesanierung stagniert, eine Verschärfung der energetischen Standards für Neubauten ist in die Kritik geraten. Christian Stolte, Bereichsleiter energieeffiziente Gebäude der Deutschen Energieagentur (Dena), hat berechnet, dass eine Verschiebung der EnEV-Verschärfung im Neubau für die Klimawende kaum Relevanz hat. Steuerliche Abschreibung für Eigenheimerbesitzer, eine Energieberatungsoffensive oder flächendeckende Kommunikation zum Sanierungsfahrplan nennt er im Interview mit EnBauSa.de als mögliche Maßnahmen, um bei Sanierung einen Schritt nach vorne zu machen. Der Wohnraumgipfel habe sich zu sehr auf den Neubau konzentriert. (enbausa.de, 23.10.18 7:58)
  • Klimaanlagen im Test Im Juli stiegen die extremen Temperaturen des bisher außergewöhnlichen Sommers vielen Verbrauchern zu Kopf. Und Klimaforscher warnen davor, dass die Extremtemperaturen zur neuen „Normalität“ werden (siehe Weblinks). Auch in unseren Breitengraden geraten Verbraucher daher zunehmend in Versuchung, sich mit Klimaanlagen für Wohnräume Linderung zu verschaffen. (www.energieverbraucher.de, 23.10.18 7:35)
  • Ohne Vertrauen hat der Dieselmotor keine Zukunft Immer mehr Autohersteller verabschieden sich auch in Europa vom Selbstzünder. Viele Kunden haben ihn längst abgeschrieben. Die ambitionierten CO2-Ziele aber lassen sich so noch schwerer erreichen. Kehrt das Vertrauen in den Diesel noch zurück? (–- Neue Zürcher Zeitung, 23.10.18 5:30)
  • Das goldene Ei nimmt Fahrt auf Der BiCar eines Winterthurer Startups ist ein platzsparendes und ökologisches Fahrzeug für die Feinverteilung des städtischen Verkehrs im Sharing-Prinzip. Demnächst soll das Vehikel in Baden, Basel und Winterthur getestet werden. (Neue Zürcher Zeitung - Zürich, 23.10.18 5:00)
  • Waldsterben 2.0: Klimawandel, Hitzesommer & Trockenjahre Wer heute mit offenen Augen (nicht nur) - durch den Schwarzwald fährt und geht, erkennt massive, akute - Waldschäden, die stark an die Schadbilder der 80er Jahre des letzten Jahrhunderts erinnern. (Sonnenseite, 23.10.18 4:18)
  • CSR-Berichtspflicht: Umsetzung sehr unterschiedlich Seit diesem Jahr müssen bestimmte deutsche Konzerne auch über nichtfinanzielle Belange informieren. Während manche Unternehmen hierauf bis zu 100 Seiten verwenden, kommen andere mit weniger als 10 Seiten aus, zeigt eine PwC-Studie. Bemerkenswert: Jeder fünfte Dax-Konzern macht sich die Mühe, das CSR-Reporting in den Lagebericht zu integrieren. (UmweltDialog, 23.10.18 4:00)

22.10.2018[Bearbeiten]

  • Stahl als Stromspeicher der Zukunft? Vattenfall will Strom aus Erneuerbaren besser speichern können. Der Energieriese entwickelt nun einen neuartigen Stromspeicher aus Stahl. (tagesspiegel.de: News, 22.10.18 22:54)
  • Lasst uns mit Computern sprechen Juraj Hromkovic erklärt, welches die Gemeinsamkeiten von Sprache und Programmieren sind und was eine gute Programmiersprache für den Informatikunterricht ausmacht. (www.ethz.ch, 22.10.18 23:05)
  • Die Öko-Lüge – Wie Deutschland seine Vorreiterrolle beim Klimaschutz verspielt Einst wurde Merkel als Klimakanzlerin gefeiert. Doch der CO2-Rückgang ist zum Stillstand gekommen. Dabei könnte mehr Einsatz gegen Erderwärmung auch die Wirtschaft voranbringen. (www.handelsblatt.com, 22.10.18 23:03)
  • Klimawandel dürfte bald für häufigeres Niedrigwasser des Rheins sorgen Der Wasserspiegel des Rheins hat auf dem hessischen Abschnitt einen historischen Tiefstand erreicht. Das dürfte bald häufiger vorkommen: Denn die Alpengletscher werden in wenigen Jahrzehnten kein Wasser mehr zuliefern. Muss der Fährmann bald aufs Floß umsteigen? (www.hessenschau.de, 22.10.18 23:00)
  • Report: $2.4 Trillion Clean Energy Investment Needed To Avoid Climate Catastrophe The world must invest $2.4 trillion in clean energy every year through 2035 and cut the use of coal-fired power to almost nothing by 2050 to avoid catastrophic damage from climate change, according to scientists convened by the United Nations. (www.renewableenergyworld.com, 22.10.18 22:57)
  • Aktion für Umweltschutz in der Arktis Die Arktis ist durch die fortschreitende Klimaänderung und zunehmende menschliche Nutzungsansprüche einem starken Wandel unterworfen. Auch Deutschland trägt zu den Veränderungen rund um den Nordpol bei. Mit dieser Aktion für die Arktis wollen wir Sie darauf aufmerksam machen, dass wir in Deutschland oder von Deutschland aus den Umweltzustand der arktischen Region auch positiv beeinflussen können. (www.umweltbundesamt.de, 22.10.18 22:55)
  • Der Kanton Zürich füllt seine Kassen für die Energiewende mit Geld aus Bern Über 20 Millionen Franken stehen im Kanton Zürich neu für die Energiewende bereit. Dies sei zu wenig, fanden die Parteien von Mitte-links im Kantonsrat. Für sie hätte der Kanton tiefer in die Tasche greifen sollen. (www.nzz.ch, 22.10.18 22:42)
  • So bleiben Sie Herr Ihrer Daten Die Cloud ist kein Muss: Es gibt genauso komfortable und viel sicherere Methoden, um Dokumente jederzeit auf allen PCs, Smartphones und Tablets parat zu haben. (www.tagesanzeiger.ch, 22.10.18 22:34)
  • Wie man Handystrahlung minimiert Wie gefährlich ist die Handystrahlung? Schwer zu sagen. Sie lässt sich aber mit einigen Kniffen vermindern. (www.tagesanzeiger.ch, 22.10.18 20:41)
  • Elektrosmog ist nicht einfach da Wer aus Angst vor Mobilfunk-Strahlung gegen Antennen kämpft, erreicht genau das Gegenteil, nämlich mehr Strahlung. Wir sagen warum, und wie gefährlich die Handystrahlen tatsächlich sind. (higgs, 22.10.18 18:11)
  • „Wärmepumpe ist nichts Exotisches“ Für Christian Ochs gibt es keinen Zweifel daran, das die Wärmepumpe eine Schlüsseltechnologie für den Klimaschutz ist. Dem Geschäftsführer des Heizung-Expert Meisterbetriebs in der Enderlegemeinde ist es deshalb unverständlich, wie wenig Häuslebauer oder Hausbesitzer über die Wärmepumpe wissen. „Es gibt Umfragen, in denen gehen bis zu 80 Prozent der Befragten davon aus, dass die Wärmepumpe keine richtige Heizung ist und Öl- oder Gasheizungen ersetzen kann. Das erschreckt mich. Denn die Wärmepumpe ist nichts Exotisches“, betont Christian Ochs. (www.morgenweb.de, 22.10.18 17:04)
  • Marktstudie Bürobedarf: Öffentliche Hand kann Großteil des Einkaufs auf biobasierte Produkte umstellen Ordner, Stifte, Briefumschläge – für mehr als 95 Millionen Euro kauft die öffentliche Hand jedes Jahr Büroartikel ein. Welchen Beitrag zu Ressourceneffizienz und Nachhaltigkeit kann die öffentliche Beschaffung leisten, indem sie vermehrt auf Produkte aus nachwachsenden Rohstoffen wie Holz, Naturkautschuk oder Biokunststoffe setzt? Dies untersuchte das IÖW im Auftrag des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft. Ein Ergebnis: Für etwa dreiviertel der Artikel gibt es biobasierte Alternativen. Welche das sind, stellen die IÖW-Forscherinnen in der aktuellen Marktstudie zu biobasierten Büroartikel vor. Wer nach bestimmten Produkten sucht, wird in der nun aktualisierten Produkt- und Anbieter-Datenbank der Fachagentur für nachwachsende Rohstoffe fündig http://datenbank.fnr.de. (IÖW | Institut für ökologische Wirtschaftsforschung, 22.10.18 16:31)
  • Nachhaltig von der Kohle weg Gutes Leben und gute Arbeit im Rheinischen Braunkohlerevier fordert ein heute vorgelegtes Konzept des "Koordinierungs­kreises Strukturwandel" – bevor am Mittwoch die Kohlekommission in der Region tagt. Auch hier wollen wieder tausende Bergleute gegen einen schnellen Kohleausstieg protestieren. - (Home, 22.10.18 12:46)
  • New Oxford-UNOPS report stresses infrastructure as key to unlocking Sustainable Development Goals A new report, published today by the ECI-led Infrastructure Transition Research Consortium (ITRC) and UNOPS, has found that efficient infrastructure policy and disciplined investment decisions are vital for attaining the Sustainable Development Goals (SDGs). 22/10/18 22 Oct 2018 - read more + (News from the School of Geography and the Environment, 22.10.18 15:58)
  • Rohstoffe: Forscher recyceln seltene Erden mit Mikroorganismen Ohne die Metalle der Seltenen Erden fließt kein Strom. Moderne Elektronik wäre undenkbar. Doch Terbium, Cer, Europium und andere Seltene Erden kommen fast ausschließlich aus China. In Zeiten von Handelskriegen ein wenig beunruhigend. In jedem Industrieland gibt es Seltene Erden. Sie sind allerdings nicht frei verfügbar. In winzigen Spuren stecken sie in Smartphones, Laptops, Magneten, … (Trends der Zukunft, 22.10.18 15:42)
  • Likes statt News: Schweizer informieren sich immer weniger Die Zahl der mit News unterversorgten Schweizer erreicht einen neuen Höchstwert, zeigt das neue Jahrbuch «Qualität der Medien». Die Gruppe der News-Unterversorgten, oder News-Deprivierten, wie es im Fachjargon heisst, umfasse mittlerweile 36 Prozent, heisst es in den Befunden des Forschungsinstituts. Im Jahr 2009 waren es noch 21 Prozent. (www.tagesanzeiger.ch, 22.10.18 15:30)
  • Bürgerliche gewinnen im Streit um ÖV-Angebote Bei der Revision des Zürcher Richtplans ist die Linke mit ihren Anträgen zugunsten von Umweltschutz und öffentlichen Verkehr durchs Band unterlegen. Auch der Regierungsrat verlor. (www.tagesanzeiger.ch, 22.10.18 15:14)
  • 15-Jährige schwänzte Schule für den Klimaschutz – jetzt hören ihr Tausende zu Eine 15-jährige Schwedin schwänzte Schule, um sich für den Kampf gegen den Klimawandel einzusetzen.Jetzt hat sie vor 10.000 Finnen eine beeindruckende Rede gehalten – und eine Forderung an uns alle.Zwei lange geflochtene Zöpfe, eine weiße Strickmütze und eine lila farbene Jacke. Die Gesichtszüge von Greta Thunberg sind kindlich. Sie ist 15 Jahre alt, auch wenn sie eher aussieht wie eine 12-Jährige. Sie wirkt zierlich und schüchtern.Doch nur bis die junge Schwedin ein Mikrofon in die Hand nimmt und 10.000 Menschen in Helsinki entgegenruft: “Alles muss sich ändern. Und es muss heute anfangen!”Das junge Mädchen ist entschlossen und mutig. Seit drei Jahren isst sie kein Fleisch mehr. Sie hat sich selbst geschworen, niemals zu fliegen – und sie will die Politiker Europas zum Umdenken bringen.Auch interessant:Förster aus Bayern erlebt den Klimawandel täglich und warnt vor fatalen FolgenNach Veranstalter-Angaben s... >| (Huffington Post Germany Athena, 22.10.18 14:47)
  • In sieben Stufen zum Trinkwasser Für die Aufbereitung und Verteilung des Zürcher Trinkwassers betreibt die Wasserversorgung drei Wasserwerke, 29 Pumpstationen, 21 Reservoire und ein Rohrleitungssystem von einer Länge von Zürich nach Madrid. Wer heute in der Stadt Zürich Wasser trinkt, muss sich keine Sorgen um seine Gesundheit machen. Dafür sorgt die Wasserversorgung Zürich, die das Trinkwasser in einem mehrstufigen Verfahren aufbereitet. (Haustech | News Feed, 22.10.18 14:28)
  • Bau+Energie Messe mit Herbstseminar in Bern An der Bau+Energie Messe vom 15. bis 18. November in Bern packen rund 300 Fachfirmen aus. Sie zeigen mit Produkten und Dienstleistungen, wohin sich das nachhaltige und energieeffiziente Bauen in der Schweiz entwickelt. Die führende Messe mit Kongress macht am Donnerstag im «Herbstseminar» eine Auslegeordnung zur Energiewende 2050 und zur Strommarktliberalisierung und wirft die Frage einer Neujustierung auf. Auf jeden Fall liefert die Baumesse wichtige Impulse für alle, die besser bauen wollen. (HK-Gebäudetechnik | News Feed, 22.10.18 14:00)
  • Elektrobusse: Öffentlicher Verkehr unter Strom Elektrobusse gelten als Hoffnungsträger für den öffentlichen Nahverkehr. Doch die deutschen Hersteller schwächeln – und es gibt eine weitere Herausforderung. ( ZEIT ONLINE, 22.10.18 13:56)
  • Klimawandel schafft neue Handelswege Weil die Arktis schmilzt, können Schifffahrtsunternehmen neue Routen erschließen. Doch Moskau kontrolliert, wer fahren darf. (tagesspiegel.de: News, 22.10.18 13:25)
  • Carbon2Chem® Konferenz »Wir führen den Kohlenstoff im Kreislauf« – ein Satz, der das Projekt Carbon2Chem® klar umschreibt: Im Projekt arbeitet ein großes Konsortium aus Wirtschaft und Wissenschaft an der Umsetzung eines flexiblen Carbon Capture and Utilization (CCU)-Konzepts für die kohlenstoffbasierte Industrie. Der modulare Ansatz zur CO2-Nutzung innerhalb cross-industrieller Netzwerke ermöglicht die Verbindung von Klimaschutz und Wettbewerbsfähigkeit für große Industriestandorte nicht nur in Deutschland. Im Rahmen seiner zweiten Konferenz präsentiert das Konsortium die Ergebnisse nach zwei Jahren Projektlaufzeit. (Aktuelles von Fraunhofer UMSICHT, 12.11.18 2:00)
  • Die deutsche Öko-Lüge „Grüner wird´s nicht“ titelt der „Spiegel“ nach der Bayern-Wahl. Doch: Es muss noch viel grüner werden, wenn die Alt-Parteien nicht endlich aufwachen. Doch CDU/CSU, SPD und FDP wollen auch jetzt noch immer so weitermachen wie bisher und sich in ihrer Öko-Lüge einigeln. Ein Kommentar von Franz Alt (www.pv-magazine.de, 22.10.18 12:17)
  • Veränderungskommunikation in Unternehmen Veränderungskommunikation ist eine Kernaufgabe aller Führungskräfte. Wie können Ängste und Vorbehalte gegenüber Change-Prozessen abgebaut werden? (www.email-marketing-forum.de, 22.10.18 12:12)
  • Zentralredaktionen hebeln publizistischen Wettbewerb aus Aus der Perspektive des einzelnen Nutzers können redaktionelle Kooperationen einen positiven Effekt haben. Unter Umständen erhält er ein qualitativ hochwertigeres Gesamtprodukt, wenn Kräfte und Ressourcen gebündelt werden. Dieses Argument wird oft von den Schweizer Verlegern ins Spiel gebracht, wenn über die Auswirkungen von redaktionellen Kooperationen diskutiert wird. Diese Perspektive vernachlässigt jedoch, dass der publizistische Wettbewerb in der Medienarena ein wichtiges Element im Meinungsbildungsprozess darstellt. (qualitaet-der-medien.blogspot.com, 22.10.18 12:11)
  • Neues Vierteljahrsheft zur Wirtschaftsforschung: Stupsen und Schubsen (Nudging): ein neues verhaltensbasiertes Regulierungskonzept? - Wir wollen gesünder leben, geben beim Einkauf aber süßen Verlockungen nach. Wir müssten, sorgen aber nur unzureichend finanziell für das Alter vor. Unser ökonomisches Verhalten ist inkonsistent, kontextabhängig, geprägt von Heuristiken, Verzerrungen, wie Altersaversion, Gegenwartspräferenz, Daumenregeln, sozialen Normen. Dies lehrt uns die Verhaltensökonomik. Ihr Instrument dagegen sind „Nudges – sanfte Stupser“. Damit sollen die Menschen zu ihrem Wohl minimalintensiv beeinflusst werden, ohne ihre Optionen einzuschränken. - In dem Vierteljahrsheft werden kontroverse Aspekte von Nudges diskutiert: Ethische Merkmale und das Menschenbild des Konzepts werden unterschiedlich beurteilt. Legitime Nudges sollten zumindest nicht einschränken, nicht manipulieren, transparent kommuniziert werden. Das fortlaufende Lernen neuer Präferenzen wird als ein Gegenentwurf formuliert. Begründet wird, warum Nudging in Unterneh... >| (Nachrichten und Pressemitteilungen des DIW Berlin, 22.10.18 11:36)
  • Die Strommarktliberalisierung ist ein gefährliches Experiment Wer die Wahl hat, hat die Qual: Die geplante Strommarktliberalisierung wird unter dem Vorwand der Wahlfreiheit und Befreiung von KonsumentInnen verkauft. Profitieren werden von der Marktöffnung indes höchstens die AktionärInnen grosser Stromkonzerne. Das Nachsehen haben KleinkonsumentInnen und die Umwelt. Ein Kommentar. (daslamm.ch, 22.10.18 11:27)
  • Lichtkartierung gegen das Insektensterben Nachts fliegende Insekten, die sich am schwachen Licht der Gestirne orientieren, werden von künstlichen Lichtquellen angezogen und in ihrer Orientierung gestört. Ebenso wirken künstliche Lichtfallen oft als Fallen. Pro Straßenlampe in einer Nacht können etwa 150 Insekten sterben. Ob Insekten die Quellen überhaupt wahrnehmen, hängt allerdings auch von der spektralen Zusammensetzung des Lichts ab. (cbrell.de, 22.10.18 11:24)
  • Bundesrat will Strommarkt vollständig liberalisieren Der Bundesrat will den Strommarkt vollständig öffnen. Auch Haushalte und kleine Gewerbebetriebe sollen künftig ihren Stromlieferanten frei wählen können. Sie haben aber ebenso das Recht, in der Grundversorgung mit regulierten Tarifen zu bleiben. Seit 2008 hat sich der Strommarkt stark verändert. Getrieben wird diese Entwicklung vom technologischen Fortschritt bei der erneuerbaren Stromproduktion und den digitalen Technologien, der Preisentwicklung der fossilen Energien und des CO2 sowie von neuen energie- und klimapolitischen Zielen der Schweiz und ihrer europäischen Nachbarn. Der Bundesrat hat vor diesem Hintergrund entschieden, für den Schweizer Strommarkt neue Rahmenbedingungen zu schaffen. Er hat an seiner Sitzung vom 17. Oktober 2018 dazu die Revision des Stromversorgungsgesetzes (StromVG) in die Vernehmlassung gegeben. Im Zentrum stehen die Versorgungssicherheit, in effizient funktionierender, offener Markt sowie neue Netzregulierungen, die den Ausba... >| (www.moneycab.com, 22.10.18 11:03)
  • Dürre und Hitze: Die Folgen des Wetters für Natur und Mensch Eines trockensten Jahre seit Beginn der Wetteraufzeichnungen könnte 2018 werden. Sind Langzeitschäden unabwendbar könnten Niederschläge in Herbst und Winter noch was retten? (www.zdf.de, 22.10.18 11:02)
  • Debriefing: Nachfolger richtig einarbeiten Sie haben sich dazu entschieden, Ihr aktuelles Unternehmen ganz oder zeitweise zu verlassen. Nur noch wenige Wochen bis zu Ihrem letzten Arbeitstag. Jetzt ist es an der Zeit, Ihren Abschied vorzubereiten. Dazu gehört es auch Ihren Nachfolger zu befähigen Ihre Position zu übernehmen — Debriefing nennt sich das Ganze. „Warum sollte ich das machen?“ — fragen Sie sich vielleicht. Ganz einfach: Ab dem Moment, in dem Sie Ihre Entscheidung zu gehen mitgeteilt haben, arbeiten Sie nicht mehr nur für Ihren Chef, sondern auch für Ihre Reputation. Wer seinen Nachfolger gewissenhaft einarbeitet, zeigt damit, dass er auch in den letzten Wochen nicht nur Dienst nach Vorschrift schiebt, sondern sich engagiert und weiterhin am Wohl der Firma interessiert ist. Dann können Sie auch ruhigen Gewissens gehen. Wir zeigen, wie Sie einen Nachfolger richtig einarbeiten… (karrierebibel.de, 22.10.18 10:59)
  • BUCH – Peter Zimmermann Alisya Roman Wie wird sich die Menschheit bis zum Jahr 2060 entwickeln? Der spannende Zukunftsroman „Alisya — UNSTERBLICH“ gibt Antworten. Der österreichische Kunsttherapeut, Coach und Zukunftsforscher Peter Zimmermann gibt in seinem „Science-Fiction“-Roman Einblicke in gesellschaftliche Zukunftsszenarien und rüttelt die Lesenden mit seinen Theorien regelrecht auf, sich kritisch mit der Gegenwart auseinanderzusetzen. Wien — USA: Man schreibt das Jahr 2018 bis 2060. Alisya Sambori, die Ich-Erzählerin — man könnte sie auch als „Randfigur“ der Gesellschaft bezeichnen — ist Wissenschaftsjournalistin und Medium. Seit ihrer Kindheit besitzt sie die Fähigkeit der Präkognition (Hellsichtigkeit). Als Medium kann sie Botschaften von übernatürlichen Wesen, Geistern oder Verstorbenen empfangen oder anders geartete „nicht-physikalische“ Wahrnehmungen aufnehmen. (www.alisya-roman.com, 22.10.18 10:48)
  • Modulbau-Siedlung beim Bahnhof Altstetten nimmt Form an Mit der Überbauung «FOGO» gehen die Stiftung Einfach Wohnen (SEW), die Fachorganisation AOZ und der Verein Jugendwohnnetz Juwo auf dem Geerenweg-Areal neue Wege. Der ökologische Holzmodulbau «Wohnen am Vulkanplatz» bietet ab Dezember 2018 günstigen Wohnraum für junge Erwachsene in Ausbildung und für Geflüchtete. In die daneben entstehende temporäre Wohn- und Gewerbesiedlung ziehen ab Anfang 2019 Flüchtlinge sowie etappenweise kreative Unternehmerinnen und Gewerbler ein. (Medienmitteilungen der Stadt Zürich, 22.10.18 10:30)
  • «Der Naturschutz ist in Basel stehen geblieben» Dreissig Jahre schon kennt der Regierungsrat die ökologisch wertvollen Gebiete im Kanton Basel-Stadt, gemacht wurde nichts, sagt ein Experte. (bazonline.ch, 22.10.18 10:46)
  • Bei Anruf Kundenbindung Das klassische Geschäftstelefonat ist im Zeitalter der Digitalisierung doch längst veraltet, sollte man meinen. E-mailen oder über andere Online-Tools zu kommunizieren, ist deshalb umso beliebter und zeitgemässer. Doch ist dem tatsächlich so? Der Einblick in den Alltag eines Personalvermittlungsbüros offenbart so einiges. Das Telefon ist nach wie vor fester Bestandteil der Geschäftswelt. Die Schnelllebigkeit des digitalen Wandels konnte dem Relikt aus dem späten 19. Jahrhundert bisher nichts anhaben. Während die Messenger-Dienste und Online-Funktionen dem Telefonieren im Privatgebrauch immer stärker den Rang ablaufen, lässt sich der Trend zur schriftlichen Kommunikation nur bedingt auch auf den Geschäftsbetrieb übertragen. Besonders im B2B-Bereich ist das persönliche Gespräch am Telefon (nach dem Kundenbesuch), nach wie vor das wichtigste Instrument, um Kundenbindung zu erzeugen, zu pflegen und nachhaltig zu festigen. | V... >| (blog.zhaw.ch, 22.10.18 10:39)
  • Künstlicher Schnee soll Gletscherschwund abbremsen Schweizer Gletscher haben dieses Jahr 3 Prozent ihres Volumens verloren. Nun sorgen Glaziologen mit visionären Tech-Projekten für Aufsehen. Was taugen sie? (www.tagesanzeiger.ch, 22.10.18 10:05)
  • Digitalisierung im Job: Durchaus hilfreich – aber nicht überall Die Deutschen und die Technologie: Normalerweise ist das eine kritische Beziehung. Doch gerade bei administrativen Aufgaben zeigen sich die Deutschen offen gegenüber Veränderungen. Trotzdem darf eine bestehende Komponente nicht verloren gehen. 1.008 Männer und Frauen nahmen an der Studie „Digital Workplace“ teil. 75 Prozent von ihnen sind Angestellte in mittleren bis leitenden Positionen. Ebenso breitgefächert […] - Der Beitrag Digitalisierung im Job: Durchaus hilfreich – aber nicht überall von Philip Bolognesi erschien zuerst auf BASIC thinking. Folge uns auch auf Facebook und Twitter. - (BASIC thinking, 22.10.18 6:55)
  • Neuzulassungen seit 2013 verdoppelt - Trotz Klimawandel und verstopften Städten: Deutsche kaufen immer mehr SUVs - Trotz ihres höheren Spritverbrauchs bleiben die höhergelegten, breiteren und schwereren SUVs und Geländewagen Renner. Die Anzahl der Neuzulassungen der Sport Utility Vehicle (SUV) in Deutschland ist 2017 gegenüber 2013 um 112 Prozent in die Höhe geschnellt. (FOCUS Online, 22.10.18 7:18)
  • Alle reden vom Klimawandel… …aber der Flugverkehr nimmt immer weiter zu. Im Bild die Kondensstreifen über unserem Hof am Sonntag Nachmittag (21.10.2018) gegen 17:00 Uhr, also zu einer Zeit, in der sicherlich kaum ein Geschäftsmann in der Luft war. Dazu ein paar Zahlen: Die Zahl der Flugkilometer hat von 682 im Jahr 2007 auf 860 km in 2016 zugenommen. […] - Der Beitrag Alle reden vom Klimawandel… erschien zuerst auf Bauer Willi. - (Bauer Willi, 22.10.18 6:30)
  • Neues Rechtsgutachten bestätigt: Pensionskassen müssen Klimarisiken berücksichtigen Ein neues Rechtsgutachten zeigt auf, dass die treuhänderische Sorgfaltspflicht auch bei Klimarisiken gilt. Pensionskassen müssen sich abzeichnende Wertverluste auf den Anlagen in Unternehmen der fossilen Energien entdecken und vermeiden. Ein Ausstieg aus diesem Sektor verstösst nicht grundsätzlich gegen die Pflicht zur Diversifikation des Portfolios. Die Ergebnisse des Rechtsgutachtens sind umso wichtiger, als die heutigen Investitionen von Schweizer Pensionskassen im Durchschnitt eine Erwärmung von 4-6 Grad Celsius unterstützen. Die Klima-Allianz fordert die Pensionskassen deshalb dazu auf, jetzt zu handeln und sich ernsthaft mit der Umschichtung ihrer Wertschriften zu befassen. (goo.gl, 22.10.18 5:34)

21.10.2018[Bearbeiten]

  • Grüne Partei – Zwischen Oppositionsrolle und Regierungsambitionen Die Grünen sind europaweit im Aufwind, doch in der Schweiz bleibt die Ökopartei national unter zehn Prozent. Parteipräsidentin Regula Rytz will ihre Partei weltoffen und bodenständig positionieren. Im Fokus stehen ökologische Themen und ein gutes soziales Klima sowie der Kampf gegen den Populismus. (www.srf.ch, 21.10.18 19:53)
  • Neue Machthaber Die politische Kommunikation verlagert sich online immer mehr zu Plattformen wie Facebook und Twitter. Algorithmen, Bots und Trolle übernehmen die Kontrolle. (tagesspiegel.de: News, 21.10.18 16:03)
  • Eigenversorgung mit Strom nimmt bis 2023 leicht zu Das Fraunhofer-Institut für System- und InnovationsforschungISI hat im Rahmen der EEG-Mittelfristprognose den bundesweiten Stromverbrauch für die Jahre 2019 bis 2023 prognostiziert und die EEG-Umlagezahlungen analysiert. Dabei hat das Institut in Zusammenarbeit mit dem House of Energy Markets and Finance der Universität Duisburg-Essen unter anderem einen leichten Anstieg der Eigenversorgung ausgemacht. (enbausa.de, 21.10.18 8:30)
  • Nun geht es für den „Nuclear Pride“ auf die Straße Bisher wehrten sich Demonstranten mit allen Mitteln gegen weiteren Atomstrom. Doch auf einmal fordern Klimaaktivisten in München genau das Gegenteil – die Rückkehr zur Kernenergie. Und berufen sich auf Berechnungen des Weltklimarats. (DIE WELT - Wirtschaft, 21.10.18 8:11)
  • Mittelfristprognose: Strombedarf sinkt, Eigenversorgung nimmt zu Das Fraunhofer ISI hat im Rahmen der EEG-Mittelfristprognose den bundesweiten Stromverbrauch für die Jahre 2019 bis 2023 prognostiziert und die EEG-Umlagezahlungen analysiert. (Sonnenseite, 21.10.18 4:48)
  • Geopolitische Risiken der Klimamanipulation - Wie zu erwarten, hat der kürzlich vorgestellte Bericht des „Weltklimarates“ IPCC die Diskussionen um Klimamanipulationen bzw. Geoengineering neu angefacht. (oekonews.at, 22.10.18 0:00)


20.10.2018[Bearbeiten]

  • Kolumne Liebeserklärung: Ohne Gerste gäbe es keine CSU Bier ist schön, macht aber auch viel Ärger. Dank Klimawandel wird nun die zur Herstellung der Droge nötige Gerste knapp. mehr... (taz.de, 20.10.18 17:31)
  • Für alle Umweltfreunde: unsere Liste plastikfreier Öko-Online-Shops Sogenannte »Unverpackt-Läden« sind in der analogen Welt inzwischen allseits bekannt, in vielen deutschen Städten bieten sie die Gelegenheit zum plastikfreien Einkauf. Bei der Produktauswahl wird natürlich auf maximale Nachhaltigkeit gesetzt, sodass die Kunden ein wirklich gutes Gewissen haben dürfen. Doch wie sieht es eigentlich beim digitalen Shopping aus? Auch online plastikfrei und nachhaltig einkaufen: In … (Trends der Zukunft, 20.10.18 16:04)
  • Are Extreme Weather Events Linked to Climate Change? Can we attribute a single extreme weather event, like a particular heat wave or wildfire or flood, to climate change? - - -- Read more on ScientificAmerican.com - - (Scientific American, 20.10.18 15:00)
  • Karottenfasern machen Beton um bis zu 80% stabiler Schon eine geringe Menge an kleinsten Partikeln aus Karotten macht Beton um bis zu 80 Prozent stabiler. Wie Wissenschaftler an der britischen Universität Lancaster herausgefunden haben, werden durch die Beimischung Risse im Beton verhindert und durch die Senkung des Bedarfs an Zement zudem der Ausstoß von Kohlendioxid (CO2) verringert. Derzeit verursacht Zementherstellung rund sieben Prozent der weltweiten CO2-Emissionen, schätzt die Internationale Energie-Agentur IEA. (Krone.at - Nachrichten, 20.10.18 9:55)
  • Kunst von kreativen Computern Computer entwickeln zunehmend künstlerische Fähigkeiten. Doch kann eine Maschine, sei sie noch so intelligent, wirklich kreativ sein? (higgs, 20.10.18 11:00)
  • Istanbul testet innovatives Recycling-Modell Istanbul setzt ein Recycling-Modell auf, das die Wiederverwertung von Plastik und Alu mit der Nutzung der U-Bahn kombiniert. (Infosperber, 20.10.18 10:35)
  • Dem kühlen Blonden wird's zu warm Bier zu trinken gilt bei den Jüngeren als nicht mehr so cool. Dem Braugetränk drohen aber auch ganz direkte Gefahren, die aus dem Klimawandel resultieren. Der Gerste als grundlegender Zutat wird es in vielen Regionen einfach zu warm. - (Home, 20.10.18 7:55)
  • Gloomy 1970s predictions about Earth's fate still hold true Four decades ago, the Club of Rome predicted looming economic collapse in its iconic ‘Limits to Growth' report. An update of the analysis sees much the same picture. You can find an article on the latest report to the Club of Rome “Transformaion is feasable” published in Nature here. (THE CLUB OF ROME (www.clubofrome.org), 20.10.18 8:53)
  • Herzlich Willkommen auf dem Deutschen Klimavorsorgeportal Ihr Wegweiser zu Klimavorsorgediensten von Bund und Ländern: Das KLiVO Portal bündelt Daten und Informationen zum Klimawandel sowie Dienste zur zielgerichteten Anpassung an die Klimafolgen. Ob Leitfäden, Webtools, Karten oder Qualifizierungsangebote — alle Dienste unterstützen Sie bei der Eigenvorsorge gegenüber den unvermeidbaren Folgen des Klimawandels. (www.klivoportal.de, 20.10.18 6:13)
  • The latest climate science must mobilize us, not paralyze us The long-awaited new IPCC report makes for grim reading: To avoid severe economic and social shocks and protect essential ecosystems, we urgently need to limit the increase in global temperature to within 1.5 ° C. But how? >| (www.leonardodicaprio.org, 20.10.18 5:49)
  • Geht doch! Umweltbundesamt will Fußgänger stärken Während sich die Mobilitätswende v. a. mit elektrisch angetriebenen Verkehrsmitteln beschäftigt, fristen die klimafreundlichsten Verkehrsteilnehmer ein Schattendasein. Das Umweltbundesamt will daher das Vorrecht der Fußgänger in Städten stärken. >| (energiezukunft: RSS Feed, 20.10.18 6:55)
  • Neue Studie: Kohlekraftwerke stoßen zu viel Stickoxide aus In einer neuen Studie haben die Klima-Allianz Deutschland und der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland untersuchen lassen, wie viel Stickoxide (NOx) die größeren deutschen Kohlekraftwerke ausstoßen und wie der Ausstoß des giftigen Gases gesenkt werden könnte. (Sonnenseite, 20.10.18 4:18)
  • Sind unsere Gedanken noch frei? Publizistin Miriam Meckel befasst sich kritisch mit künftigen »Optimierungs«-Möglichkeiten des Gehirns. (Spektrum.de, 20.10.18 5:00)
  • Geplündert, geschunden, gefährdet Pressekonferenz: “WWF legt „Living Planet Report 2018“ vor. / Trendwende oder Totalausfall? - (www.wwf.de: Aktuelle Nachrichten, 19.10.18 0:00)

19.10.2018[Bearbeiten]

  • Stellungnahme zur Revision des Energiegesetzes (Kt. Zürich) Die SES hat sich am Vernehmlassungsverfahren zum Entwurf für die Änderung des Energiegesetzes im Kanton Zürich beteiligt. Die SES begrüsst, dass der Kanton Zürich mit dieser Revision die Grundlagen schaffen will, um die MuKEn 2014 weitgehend umzusetzen. Der Schweizer Gebäudepark hat einen Anteil von 40% am gesamten inländischen Energieverbrauch. Wir erachten es als notwendig, dass der Kanton Zürich die MuKEn 2014 inklusive Zusatzmodule vorbildlich umsetzt und sie an einzelnen Stellen sogar verschärft. Die vorgeschlagene Gesetzesänderung geht aus Sicht der SES verschiedentlich zu wenig weit, um die Ziele der Energiewende, der Energiestrategie 2050 und des Klimaschutzes zu erreichen. Grundsätzlich liegen keine Fehlinvestitionen in Öl- und Gasheizungen mehr drin. Die Chance der Gesetzesänderung muss genutzt werden, um die in Paris beschlossenen Klimaziele zu erreichen. (www.energiestiftung.ch, 19.10.18 22:01)
  • Leidende Natur: Ökologisch steht der Sommer 2018 auf der dunklen Seite Hinter der Fassade von Sonnenschein und mild-warmen Temperaturen wird auch der Sommer 2018 mit seiner extremen Trockenheit tiefe Spuren in der Natur hinterlassen. Und die Natur verzeiht nicht, wie die Ökologen feststellen müssen. (FAZ.NET, 19.10.18 19:22)
  • Power-to-Gas: Wann ist die Technologie ökologisch sinnvoll? Power-to-Gas ermöglicht es, Energie für lange Zeit zu speichern. Die Technologie ist allerdings nur unter bestimmten Bedingungen ökologisch sinnvoll. - Der Beitrag Power-to-Gas: Wann ist die Technologie ökologisch sinnvoll? erschien zuerst auf Utopia.de. - (Utopia News, 19.10.18 17:55)
  • Ideenmarathon für den Klimaschutz: 24 Stunden innovative Lösungen entwickeln Climathon ist die neue Herausforderung, innerhalb kurzer Zeit nachhaltige Lösungen zum lokalen Klimaschutz zu finden. Es ist kein reiner Hackathon für IT-Entwickler, sondern richtet sich an alle kreativen Menschen, die Spaß an gemeinsamer Lösungsfindung haben. In acht Städten Deutschlands finden am 26. Oktober Climathons zur klimafreundlichen Stadtentwicklung durch Citizen Science statt, weltweit sind es 188. (factory Aktuell, 19.10.18 17:27)
  • Ost-Kohleländer warnen vor Ausstieg Noch einmal präsentieren die Ministerpräsidenten der drei östlichen Braunkohleländer ihre bekannten Forderungen zum Kohleausstieg und warnen vor einem schnellen Aus für den fossilen Brennstoff. Unterstützung kommt vom Industrieverband BDI, Kritik von den Grünen. - (Home, 19.10.18 14:20)
  • Schafft Deutschland den Atom-Ausstieg? Vor sieben Jahren wurde der Abschied von der Kernenergie beschlossen. Der Rückbau der Atom-Anlagen gewinnt an Dringlichkeit. Es ist ein gewaltiges Unterfangen. (tagesspiegel.de: News, 19.10.18 16:27)
  • Digitalisierung macht das Energiesystem smart Jahrestagung des ForschungsVerbunds Erneuerbare Energien (Wuppertal Institut, 19.10.18 15:15)
  • A scientist who predicted a 'Hothouse Earth' says the world's billionaires need to give up their money to save us - - - A climate scientist who has warned about a grim "Hothouse Earth" scenariois back with a proposal about how to save the planet. - It's a straightforward, five-part plan that he says could eliminate poverty and hunger while helping the planet at the same time. - But the plan requires unprecedented shifts in the way we do everything, from powering our lives to redistributing wealth. - - There's a lot of doom and gloom about the state of the planet. - Earlier this month, the UN'sIntergovernmental Panel on Climate Change(IPCC) released a report suggesting that by 2040, the world will be 1.5 degrees Celsius warmer than it was before we started burning fossil fuels like coal and gas for energy. - Other scientists have suggestedthe world could hit a tipping point that triggers a "hothouse"state, in which the Earth would shift from a self-cooling biosphereinto a self-warming mode. That could make our planet 4, 5, or even 6 degrees Celsius warmer than it ... >| (Business Insider, 19.10.18 14:38)
  • Reparatur statt Ressourcenverschwendung Viele Elektrogeräte gehen zu schnell kaputt und lassen sich nicht reparieren. Das ist nicht nur ein Riesenärgernis für die Verbraucherinnen und Verbraucher, sondern hat auch fatale Folgen für die Umwelt. (Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen - Website der Bundestagsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen, 19.10.18 14:15)
  • In NRW sind 1,33 Millionen Heizkessel zu alt Handlungsbedarf sieht die Verbraucherzentrale NRW in vielen Heizkellern Nordrhein-Westfalens. Allein in den Ein- und Zweifamilienhäusern sind nach Einschätzung der Experten rund 1,33 Millionen von insgesamt zwei Millionen Öl- und Gasheizkesseln aufgrund ihrer schlechten Energiebilanz reif für den Austausch. (enbausa.de, 19.10.18 7:28)
  • Umweltministerin prescht vor - Neue CO2-Steuer: SPD-Ministerin will Autofahren und Heizen teurer machen - Autofahren wird für weniger Begüterte wohl künftig deutlich teurer werden: Umweltministerin Svenja Schulze (SPD) schließt sich in einem Interview der Forderung der Grünen nach einer neuen CO2-Steuer an. Damit soll auch Elektromobilität vorangebracht werden. (FOCUS Online, 19.10.18 11:45)
  • Quo vadis Facebook? Kanäle wie LinkedIn und Twitter sind auf der Überholspur Seit 2010 wird die einzige Langzeitstudie im deutschsprachigen Raum durch den „Ersten Arbeitskreises Social Media in der B2B-Kommunikation“ durchgeführt. Die 8. Auflage ist ausgewertet und dient Unternehmen wie auch Kommunikationsagenturen als wertvolle Informationsquelle. Folgende Fragestellungen haben wir abgeklopft: Wie schätzen Entscheider in allen Branchen Social Media ein? Was sind die aktuellen Trends? Welche Herausforderungen und Chancen stehen aktuell im Mittelpunkt?Unsere Umfrage soll hierzu Antworten für Kommunikationsverantwortliche liefern und dabei helfen die Qualität von Entscheidungen zu erhöhen. Die Ergebnisse unterstützen dabei, eine fundierte und zukunftsfähige Planung der Social-Media-Kommunikation zu ermöglichen.Neben ihrem langfristigen Charakter ist die Studie auch hinsichtlich ihrer inhaltlichen Orientierung einmalig: Die Fragen spiegeln ausschließlich den Wissensbedarf von Kommunikationsverantwortlichen wider, das... >| (Huffington Post Germany Athena, 19.10.18 11:13)
  • 7.7-MWh-Speicher für weiteres Solar-MFH Nach der erfolgreichen Umsetzung der ersten drei 100 % solarbeheizten Mehrfamilienhäuser in Oberburg realisieren die Sonnenenergie-Firmen Jenni Energietechnik AG und Jenni Liegenschaften AG drei weitere analoge Achtfamilienhäuser in Huttwil. (HK-Gebäudetechnik | News Feed, 19.10.18 11:30)
  • Grossraumbüros gefährden die Kommunikation Grossraumbüros ersticken Kommunikation und Kreativität, wie eine amerikanische Studie kürzlich ergab. Besser setzt man auf individuelle Lösungen und eine Abwechslung von Einzel- und Teamarbeit. (www.pressesprecher.com, 19.10.18 10:54)
  • Copenhagen to Host C40 Mayors Summit 2019 Lord Mayor, Frank Jensen today announced that the City of Copenhagen will host the C40 Mayors Summit, in October 2019. Copenhagen was selected as the host city, for the landmark climate event, by the 17 mayors that make up the C40 Steering Committee. The C40 Mayors Summit, takes place every three years, bringing together the mayors and leaders of the 96 member cities of the C40 network from across the globe. The Copenhagen Summit will celebrate and share the most effective climate solutions being delivered in cities worldwide. Mayors, CEOs, philanthropists, investors, scientists and citizens will come together to shift global markets and create the sustainable, prosperous and healthy future for the world's great cities. (www.c40.org, 19.10.18 10:21)
  • Unabhängiger von Google: 10 alternative Trafficquellen Es ist natürlich eine schöne Sache, wenn viele Nutzer den Weg aus der Google-Suche auf Ihre Website finden. Dennoch sollten Sie verhindern, dass Ihr Unternehmen zu abhängig von einer einzelnen Besucherquelle wird. Ansonsten kann es ein böses Erwachen geben, wenn Google tiefgreifende Änderungen an den Algorithmen und Ergebnisseiten vornimmt. Wo Sie außerhalb von Google Besucher anlocken können, zeigt Ihnen Oliver Engelbrecht beispielhaft in seinem Beitrag. (upload-magazin.de, 19.10.18 9:47)
  • Nicht erfüllt: Regierung zögert beim Klimaschutz Die Massnahmen, welche die Zürich Regierung zum Klimawandel präsentiert hat, sind ungenügend. Viele Massnahmen sind laut Bericht nur «zu prüfen», statt dass sie umgesetzt werden. Oder sie finden auf unwirksamen Nebenschauplätzen statt. Bei den wichtigsten CO2-Verursachern, den Heizungen und dem Verkehr, zögert die Regierung. «Der Klimawandel ist eine der gro?ssten globalen Herausforderungen. Diese anzugehen, ist eine Aufgabe, die globales wie auch lokales Handeln erfordert»: Solche Sätze sind ein Novum im Vokabular der Zürcher Regierung. Die Grünen begrüssen es, dass sich die Regierung endlich zur Wichtigkeit und Dringlichkeit eines kantonalen Beitrags zum Klimaschutz bekennt. (gruene-zh.ch, 19.10.18 9:44)
  • Die dreisten Tricks der Influencer Sie sind Statussymbol und Geschäftsmodell: Likes auf Social Media. Entsprechend oft wird getrickst. Teilweise ziemlich dreist. Vor der Übernahme durch Facebook hatte Instagram noch keinen Algorithmus. Dieser wurde im August 2016 eingeführt, seitdem wird der Instagram Feed nicht mehr chronologisch dargestellt, sondern von Instagram für die Nutzer priorisiert. Früher konnte man noch um 17 Uhr ein Foto posten und war sich sicher, dass viele Likes und Kommentare generiert wurden, da die Leute auf dem Heimweg waren. Inzwischen bestimmt Instagram, welche Fotos zuoberst im Feed angezeigt werden, was zu immer neuen Methoden der User führt, um den Algorithmus auszutricksen. (benruegg.com, 19.10.18 9:42)
  • Die Fassade als Kraftwerk und Wohlfühlgarant Eine angenehme Wohn- und Arbeitsatmosphäre: Wer sich den größten Teil des Tages im Innern von Gebäuden aufhält, sehnt sich danach. Gleichzeitig soll individuelles Wohlbefinden nicht auf Kosten der Umwelt gehen. Das Labor für Sonnenenergie und Bauphysik der EPFL sucht nach Wegen, wie die Energiegewinnung an der Gebäudehülle maximiert und dabei der Komfort im Innern optimiert werden kann. (UmweltDialog, 19.10.18 3:00)

18.10.2018[Bearbeiten]

  • The big problem of small data: A new approach You've heard of 'big data' but what about small? Researches have crafted a modern approach that could solve a decades-old problem in statistics. (EurekAlert! - Breaking News, 18.10.18 6:00)
  • Kägis Energiepolitik gerät von zwei Seiten unter Druck Die Solarbranche und das links-grüne Lager fordert ein griffigeres Energiegesetz, als es die Regierung vorschlägt. Die Partei des federführenden Baudirektors lehnt zusätzliche Massnahmen für die Energiewende ab. (–- Neue Zürcher Zeitung, 18.10.18 17:11)
  • 7 Tipps & Tools für mehr Traffic auf Deinem Blog Du suchst nach der magischen Formel für mehr Traffic auf Deinem Blog? Da bist du nicht alleine, denn die Fragen: „Wie machen ich meinen Blog bekannt?“, „Was erziele ich mehr Traffic aus der organischen Suche?“ oder „Wie bringe ich mehr Besucher auf meinen Blog?“ sind die am häufigsten gestellten Fragen von Bloggern. Die Antwort lautet: […] - Der Beitrag 7 Tipps & Tools für mehr Traffic auf Deinem Blog erschien zuerst auf Blog2Social Blog - Social Media Marketing für Blogs. - (Blog2Social Blog – Social Media Marketing für Blogs, 18.10.18 16:51)
  • Kooperation Bau und Raum Das Teilen von knapper werdenden Ressourcen ist eine der großen gesellschaftlichen Herausforderungen der kommenden Jahrzehnte. Beim notwendigen Wechsel zu einer nachhaltigen Siedlungsentwicklung ist daher auch die Gesellschaft als Ganzes gefordert. (energiezukunft: RSS Feed, 18.10.18 17:38)
  • Schweizer Solarpreis für Bauernhaus (lid.ch) – Mit neuartigen, terracotta-farbenen Solarmodulen ist das Dach eines denkmalgeschützten Bauernhauses im Kanton Freiburg ausgestattet worden. Dafür hat es nun den Schweizer Solarpreis in der Kategorie Bausanierungen erhalten. (lid.ch:: News, 18.10.18 16:29)
  • Schulen müssen sich grundlegend ändern Die Digitalisierung verändert unsere Berufswelt. Das beeinflusst auch, was Kinder heute lernen müssen, und vor allem wie und wo sie das tun. Am besten: Nicht mehr nur im Klassenzimmer, sagen einige Pädagogen. (higgs, 18.10.18 16:10)
  • 2018 – Der Energiewende Index Die Energiewende ist ein dynamischer Prozess, der längst begonnen hat. Der Energiewende-Index errechnet für sieben wichtige Themen, wie gut die Energiewende auf Zielkurs ist: je höher die Prozentwerte, desto besser. Die Prozentzahlen werden errechnet, indem der Ist-Wert des vergangenen Jahres mit dem Soll-Wert einer erfolgreichen Energiewende verglichen wird: Wo müssten wir z.B. beim Ausbau der erneuerbaren Energien heute stehen, damit wir im Jahr 2020 die Energiewende-Ziele erreichen? Nur wenn bei einem Thema 100?% des Sollwerts erreicht und das Kreissegment oben komplett grün ist, sind wir auf Zielkurs. Der Index basiert mehrheitlich auf öffentlichen Zahlen. (www.energiewende-index.ch, 18.10.18 16:12)
  • 28. Schweizer Solarpreis: PlusEnergieBauten und CO2-freie E-Mobilität Am 16. Oktober 2018 wurde der Schweizer Solarpreis und die Norman Foster Solar Awards vergeben. Zu den in Sursee (LU) ausgezeichneten Projekten zählt ein PlusEnergieBau mit einer PV-Leistung von einer Megawatt. Darüber hinaus waren PlusEnergieBauten und E-Mobility die Themen der Stunde. (www.umweltperspektiven.ch, 18.10.18 16:09)
  • Climate stress will make cities more vulnerable The fall of Angkor has long puzzled historians, archaeologists and scientists, but now a University of Sydney research team is one step closer to discovering what led to the city's demise -- and it comes with a warning for modern urban communities. (EurekAlert! - Breaking News, 17.10.18 6:00)
  • FWS gestaltet ihren Auftritt neu Nach intensiver Arbeit kann die Fachvereinigung Wärmepumpen Schweiz FWS ihren neuen Webauftritt präsentieren. (HK-Gebäudetechnik | News Feed, 18.10.18 14:50)
  • Die Muken, die Physik und die Politik Die Mehrheit der Bürgerinnen und Bürger will eine griffige Energiepolitik. Bauen und Architektur sind Schlüssel dazu. Doch die Politik glaubt der Physik nicht. (, 18.10.18 16:22)
  • Transformation is Feasable: A New Report to the Club of Rome The dual adoption of the UN Sustainable Development Goals (SDGs) together with the Paris Climate Agreement, both in 2015, represents a global turning point. We have never before had such a universal development plan for people and planet. For the first time in human history the world has agreed on a democratically adopted roadmap for humanity's future, which aims at attaining socially inclusive and highly aspirational socio-economic development goals, within globally defined environmental targets. Humanity's grand ambition is surely to aim at an inclusive and prosperous world development within a stable and resilient Earth system. This human quest is to attain as many of the SDGs as possible by 2030, and then continue following a sustainable global trajectory well beyond the next 12 years. This report has identified one such possible, smarter pathway to success through five transformative and synergistic actions. (www.clubofrome.org, 18.10.18 13:54)
  • Neues Wissen über Dürre und Hitzeanfälligkeit bei Mais und Weizen Der Sommer war zu heiss und zu trocken. Da solche Wetterextreme in Zukunft wahrscheinlich zunehmen werden, ist die Anpassung der Landwirtschaft an den Klimawandel von entscheidender Bedeutung. Die Züchtung von resistenterer Anbaukulturen spielt dabei eine wichtige Rolle. Für Pflanzenzüchter ist es also wichtig zu wissen, ob Pflanzen anfälliger für Hitze oder für Dürren sind. >| (naturschutz.ch, 18.10.18 13:53)
  • Meteorologe: So verändert sich das Wetter in Deutschland Das Wetter spielt verrückt: Der Frühling und der Sommer waren ungewöhnlich warm und trocken. Und der Oktober fühlt sich noch an wie Sommer. Ein Meteorologe erklärt, wie sich unser Wetter verändert. (to.welt.de, 18.10.18 13:50)
  • Klimawandel: Bier wird weniger – und teurer Schlechte Nachrichten für Biertrinker: Der Klimawandel hat auch Auswirkungen auf unser Bier. Durch Trockenheit und Hitze könnte Bier in nicht allzu ferner Zukunft knapp und teuer werden. (www.oekotest.de, 18.10.18 13:50)
  • Gemeinden und Regionen gestalten die Mobilität von morgen Die Mobilität ist im Umbruch: Elektrifizierung, Sharing, Vernetzung, Digitalisierung und Automatisierung werden unsere Lebensweise verändern. Gemeinden und Regionen fragen sich: Wie könnte die zukünftige Mobilität bei uns aussehen? Wie werden wir in 15 Jahren im Naturpark Thal, im Kanton Nidwalden oder am Bodensee unterwegs sein? Welche Chancen bieten sich und wie wollen wir die Herausforderungen anpacken? RegioMove versteht sich als Impulsgeber, um die Gemeinden und Regionen bei der Entwicklung und Umsetzung von zukunftsweisenden Mobilitätslösungen zu unterstützen. Im Rahmen der Pilotphase 2017—2019 arbeitet RegioMove schweizweit mit engagierten Pilotregionen zusammen, um die einzelnen Module des RegioMove-Angebots vor Ort anzuwenden, zu prüfen und laufend zu optimieren. (energeiaplus.com, 18.10.18 13:48)
  • The Bad News We Need The IPCC's scary new report could finally stir us to take action on climate change - - -- Read more on ScientificAmerican.com - - (Scientific American, 18.10.18 14:00)
  • Auch Luzern bestätigt Energiestrategie Die Stimmbürgerinnen und Stimmbürger des Kantons Luzern haben der Teilrevision des Energiegesetzes mit einer klaren Mehrheit zugestimmt. Die Energiestrategie 2050, welche die Schweiz im Mai 2017 beschlossen hat, ist einmal mehr bestätigt worden. Die AEE Suisse nimmt das Ergebnis mit Freude zur Kenntnis. Der Kanton Solothurn hat eine vergleichbare Revision abgelehnt und damit eine grosse Chance und den Anschluss an eine fortschrittliche Energiegesetzgebung verpasst. (HK-Gebäudetechnik | News Feed, 18.10.18 13:10)
  • Grosser Nachbesserungsbedarf beim Zürcher Energiegesetz NEUE ENERGIE ZÜRICH und Swissolar kritisieren in ihren Vernehmlassungsantworten den Entwurf des Zürcher Energiegesetzes. Mit dem Weglassen von Basismodulen aus der MuKEn 2014 wird die Harmonisierung der Vorschriften über Kantonsgrenzen hinweg sabotiert. Zudem wird dem dringenden klimapolitischen Handlungsbedarf nicht Rechnung getragen. (www.swissolar.ch, 18.10.18 13:46)
  • #ClimathonVienna: 24 Stunden entwickeln für den Klimaschutz Vom europäischen Innovationsnetzwerk EIT Climate-KIC als 24-Stunden-Hackathon konzipiert, hat sich der Climathon heute als globale Bewegung etabliert, die BürgerInnen für den Klimaschutz sensibilisie... (Presseservice der Stadt Wien, 18.10.18 14:50)
  • Investitionen in Erneuerbare 2017 deutschlandweit gestiegen 2017 sind hierzulande fast 16 Milliarden Euro in neue Erneuerbare-Energie-Anlagen investiert worden. Während die Investitionen weltweit sinken, zeigt der Trend in Deutschland nach oben. (Sonnenseite, 18.10.18 12:48)
  • Auf allen Kanälen: Förderung für Lesefaule - - Noch-Bundesrätin Doris Leuthard wollte die Medienförderung neu gestalten und ist grandios gescheitert. - (WOZ, 18.10.18 0:00)
  • Was ist Mining? Cornelia Brutsche ist Kryptoexpertin und Minerin. Im Gespräch erklärt Sie mir was es mit Mining auf sich hat und was das eigentlich mit Blockchain zu tun hat. Was genau bedeutet Mining?Das Mining ist eine Art dezentrales Rechenzentrum mit Minern aus der ganzen Welt. Mining ist die Durchführung mathematischer Berechnungen durch Computer Hardware, um Transaktionen zu bestätigen und die Sicherheit zu erhöhen. Als Belohnung für Ihre Dienste können Miner Transaktionsgebühren für von ihnen bestätigte Transaktionen erhalten. Mit diesen Transaktionen werden komplexe Rechenaufgaben gelöst. Ist eine Rechenaufgabe gelöst, dann bekommt der Miner eine Belohnung, in Form einer digitalen physischen Münze. Die wohl bekanntesten sind der Bitcoin und Ethereum. Miner sind die Personen, die sich dem Netzwerk anschliessen und diese Technologie nutzen.Warum wird das mit der Arbeit in Minen verglichen?Das vergleichen ist die Erklärung für eine ... >| (Huffington Post Germany Athena, 18.10.18 11:41)
  • Climathon: Zürich hackt für den Klimaschutz Die Stadt Zürich und Energie 360° suchen nach innovativen und unkonventionellen Ideen für den Klimaschutz. Deshalb beteiligen sie sich auch dieses Jahr wieder am Climathon, organisiert durch EIT Climate-KIC. Der internationale Klima-Hackathon findet weltweit in über 100 Städten gleichzeitig statt und zieht Tech-Experten, Unternehmerinnen, Studenten sowie weitere kreative Köpfe an. (Medienmitteilungen der Stadt Zürich, 18.10.18 10:00)
  • Krieg ums Wasser: Wo die meisten Konflikte drohen Wissenschaftler warnen in ihrer neuesten Publikation davor, dass der Klimawandel zu einer Wasserknappheit führen könnte, die wiederum einen Krieg auslösen könnte. Um die Gefahr zu verdeutlichen, haben sie eine Landkarte erstellt, die zeigt, welche Gebiete die größten Konfliktherde darstellen dürften. (Krone.at - Nachrichten, 18.10.18 7:48)
  • Wachsende Städte – eine europäische Herausforderung Wiener Wohnen unterzeichnete als erstes österreichisches Wohnungsunternehmen den Verhaltenskodex der Europäischen Initiative zur Verantwortungsvollen Wohnungswirtschaft (Presseservice der Stadt Wien, 18.10.18 11:22)
  • Energiewende braucht Wasserelektrolyse im Gigawatt-Maßstab Wasserstoffherstellung - Die Erzeugung von Wasserstoff mittels Wasserelektrolyse ermöglicht es, regenerativ erzeugten Strom zu speichern. Experten gehen in einer neuen Studie davon aus, dass Deutschland bis 2050 eine installierte Anlagenleistung im dreistelligen Gigawattbereich benötigt, um die Klimaschutzziele der Bundesregierung zu erreichen.© Fraunhofer ISE (BINE.info, 18.10.18 10:24)
  • Ein weiterer Schritt zu vollständiger Elektrifzierung mit neuem Batteriebus Lesezeit: 4 Minuten Seit Mai 2018 testeten die VBZ einen 12 Meter langen Batteriebus. Dies ist Teil der Strategie der VBZ, ihre Fahrgäste elektrisch zu transportieren. - The post Ein weiterer Schritt zu vollständiger Elektrifzierung mit neuem Batteriebus appeared first on powernewz. - (powernewz, 18.10.18 9:16)
  • Der Kanton Zürich beschliesst Massnahmen zum Klimawandel Hitzewellen und sommerliche Trockenphasen wie diesen Sommer nehmen mit dem Klimawandel genauso zu wie Starkniederschläge. Wenn wir den Ausstoss der Treibhausgase reduzieren und uns an die Folgen des Klimawandels anpassen, können wir solche Risiken vermindern und sich ergebende Chancen nutzen. (Kanton Zürich Mitteilungen, 18.10.18 0:00)
  • Erstmals seit über 180 Jahren mehr Männer als Frauen Zum ersten Mal seit dem Jahr 1836 leben mehr Männer als Frauen in der Stadt Zürich. Das ist vor allem auf die Zu- und Wegzüge im letzten Jahrhundert zurückzuführen. Diese Wanderungsbewegungen haben je nach Generation unterschiedliche Geschlechteranteile bewirkt. Der aktuelle Wandel zu mehr Männern als Frauen hat folglich weniger mit neuen Trends als mit der Stadtzürcher Migrationsgeschichte des letzten Jahrhunderts zu tun. (Medienmitteilungen der Stadt Zürich, 18.10.18 9:15)
  • Der Kanton Zürich beschliesst Massnahmen zum Klimawandel Hitzewellen und sommerliche Trockenphasen wie diesen Sommer nehmen mit dem Klimawandel genauso zu wie Starkniederschläge. Wenn wir den Ausstoss der Treibhausgase reduzieren und uns an die Folgen des Klimawandels anpassen, können wir solche Risiken vermindern und sich ergebende Chancen nutzen. (Amt für Abfall, Wasser, Energie und Luft Mitteilungen, 18.10.18 0:00)
  • Energiewende: Deutscher Ökostrom allein reicht nicht Wie können die Klimaziele erreicht werden? Wind- und Solarenergie alleine werden es nicht reißen. Der Weltenergierat fordert von der Bundesregierung deshalb mehr Engagement für grüne Kraftstoffe. (FAZ.NET, 18.10.18 8:52)
  • Zugvögel im Klimawandel: Der Süden lockt nicht mehr Im Klimawandel verändern Vögel ihr Zugverhalten: Manche bleiben inzwischen in den mildern Wintern gleich ganz hier. Andere ziehen erst später los — und dann auch nicht mehr bis Afrika. Und auch die Weißstörche, die in Deutschland fast schon ausgestorben waren, gehören zu den Gewinnern. (www.swr.de, 18.10.18 9:09)
  • Doris Leuthard, die müde Kommunikatorin Die Energieministerin will, dass Konsumenten ihren Strom frei einkaufen können. Was ihnen das nützen soll, sagt sie nicht. (www.tagesanzeiger.ch, 18.10.18 8:51)
  • Verlieren wir den Kampf gegen den Klimawandel? - Waldbrände von Sibirien bis Seattle (USA), von Griechenland über Italien, Spanien bis Portugal. Allein in Kalifornien 18 verheerende Buschfeuer, die schlimmsten in der Geschichte des Staates. Die Hitze war so gross, dass sie die Wetterlage bestimmte. Solche Kalamitäten – einst als Jahrhundertfeuer bezeichnet – sind mittlerweile jährliche Routinevorfälle. Haben wir den Kampf gegen die Klimaerwärmung bereits verloren, fragte der Economist im August 2018? - - Was wir sagen und was ist - - „Wir müssen etwas tun gegen den Klimawandel.“ Der Klimawandel ist eine grosse Bedrohung.“ So und ähnlich sagen wir. Weltweit bei Umfragen in demokratischen Ländern tönt es ähnlich. Auch in der Schweiz, vom einfachen Mann auf der Strasse bis hinauf zur zuständigen Bundesrätin, ist man theoretisch einer Meinung. „Wir sind dabei!“, bei den Bestrebungen, die Klimaerwärmung zu verringern. Und was tun wir? Am... >| (journal21, 18.10.18 8:58)
  • SD-WAN: mehr als eine ISDN-Alternative - Das Software-defined Wide Area Network ist weit mehr als eine adäquate Alternative zu ISDN. Es ermöglicht hochsichere Kollaboration und Kommunikation innerhalb von Unternehmen. - - (computerworld, 15.10.18 13:39)
  • Höherer Ölpreis macht Sanierungen attraktiver In den vergangenen Jahren haben sich die niedrigen Kosten von Heizenergie, insbesondere von Heizöl, als Sanierungsbremse erwiesen. Nun zeichnet sich eine Trendwende ab: 2017 mussten die Bewohner einer heizölbeheizten 70-Quadratmeter-Wohnung in einem Mehrfamilienhaus im Durchschnitt 85 Euro mehr fürs Heizen zahlen, 2018 sollen die Kosten weiter steigen. Angesichts dieser Zahlen keimt eine Hoffnung auf eine steigende Sanierungsquote auf, die nach wie vor bei unter einem Prozent liegt. - - (enbausa.de, 18.10.18 7:10)
  • Krypto-Schürfer Northern Bitcoin erwartet Verteilungskampf um Strom Trotz des Bitcoin-Wertverlusts baut Northern Bitcoin sein Krypto-Schürfgeschäft mithilfe norwegischer Wasserkraft aus. Dabei bekommt das Frankfurter Unternehmen jetzt Unterstützung aus China – und sagt einen Wettbewerb um Strom voraus. - (bizzenergytoday.com, 18.10.18 10:41)
  • Nachhaltiges Bauen gewinnt an Bedeutung Wie vielfältig klimaoptimiertes Bauen und Sanieren aussehen kann, macht der DGNB-Preis für Nachhaltiges Bauen auch in diesem Jahr wieder mit drei besonders gelungenen Projekten deutlich. Die Auswahl unter den Finalisten dürfte wieder schwerfallen. (energiezukunft: RSS Feed, 18.10.18 6:55)
  • „Heute nicht leben auf Kosten von morgen” Der LBV (Landesbund für Vogelschutz) und memo arbeiten in Zukunft als Kooperationspartner zusammen. Mit dem gemeinsamen Ziel, der aktuellen und zukünftigen Generation wichtige Kompetenzen und Werte zugunsten von mehr Umwelt- und Naturschutz zu vermitteln, stellen die beiden Partner das Thema Umweltbildung für Kinder und Erwachsene in den Mittelpunkt. (UmweltDialog, 18.10.18 2:00)
  • Erdgas? Diese Brücke braucht es nicht mehr! - Artikel mit freundlicher Genehmigung von Elmar Grosse Ruse - WWF-Verantwortlicher Klima und Energie, Schweiz sowie Schweizerische Energie-Stiftung (oekonews.at, 19.10.18 0:00)

17.10.2018[Bearbeiten]

  • Studie zu Social Media in der B2B-Kommunikation: Agenturen gefragter denn je Social Media gewinnt weiter an Bedeutung — auch in der Kommunikation von B2B-Unternehmen. Dabei zeichnet sich eine höhere Professionalisierung und Differenzierung bei der Auswahl der passenden Kanäle für unterschiedliche Zielgruppen ab. Diese positive Entwicklung ist eines der zentralen Ergebnisse der aktuellen Social-Media-Studie, die der 1. Arbeitskreis Social Media, München, in der B2B-Kommunikation präsentiert. Ein weiteres Ergebnis: Die Unterstützung durch Agenturen im B2B-Umfeld ist gefragter denn je, sie stieg um 26,1 Prozent. Für die Auswertung konnten mehr als 600 ausgefüllte Fragebogen herangezogen werden. (pr-journal.de, 17.10.18 22:17)
  • Altmaier konkretisiert Netzausbaupläne Sehr wenige der erforderlichen neuen Stromleitungen sind bisher genehmigt, nur ein Bruchteil ist gebaut. Das Bundeswirtschaftsministerium hat nun ein Gesetz entworfen, das den Prozess beschleunigen soll. - (Home, 17.10.18 18:22)
  • Überfällige Strommarktöffnung Haushalte und Gewerbe sind an ihren lokalen Stromversorger gebunden. Nun will der Bundesrat die auf halbem Weg stehengebliebene Strommarktöffnung vollenden. (–- Neue Zürcher Zeitung, 17.10.18 20:27)
  • Stromanbieter wechseln – das brachte es den Deutschen Künftig sollen alle Schweizer ihren Stromanbieter wählen dürfen. In Deutschland ist das seit 20 Jahren so. Wurde der Strom billiger? Wie viele wechseln überhaupt? (www.tagesanzeiger.ch, 17.10.18 20:32)
  • Datenkrake als Stadtplaner (Tageszeitung junge Welt) Seit Jahren geistert der Ausdruck »Smart City« (intelligente Stadt) durch die Medien. Er steht für den Versuch, die Städte mit Hilfe von fortschrittlichen Technologien umweltfreundlicher und für die Bewohner lebenswerter zu gestalten. Dagegen ist zunächst nichts einzuwenden. Ganz im Gegenteil. Vorsicht ist jedoch geboten, wenn Internetkonzerne die Konzeption der Zukunftsstadt in die Hand nehmen. Denn ihnen geht es bestenfalls am Rande darum, die Infrastrukturen für das Zusammenleben von Milliarden von Menschen »intelligenter« zu machen. Ihr Hauptinteresse besteht in der möglichst umfassenden Abschöpfung von Verhaltensdaten, denn diese sind die Grundlage für ihr Geschäft mit zahlungskräftigen Werbekunden. Ein wichtige Qualität des städtischen Zusammenlebens droht in diesem Zusammenhang auf der Strecke zu bleiben: die demokratische Stadtkultur. (www.jungewelt.de, 17.10.18 20:17)
  • «‹Tagesschau› hat man früher mit den Grosseltern geschaut» Jugendliche wenden sich immer mehr von klassischen Medien ab. Deshalb lohnt sich, hinzuhören und zu verstehen, warum. (www.tagesanzeiger.ch, 17.10.18 19:33)
  • Wie du Negativität in etwas Gutes umwandeln kannst Wie heißt es doch so schön? Des Österreichers liebste Beschäftigung ist ausgedehntes Sudern, Jammern und Raunzen. Dabei scheinen wir aber zu vergessen, dass es unserer Gesundheit überhaupt nicht gut tut, wenn wir uns ständig negativen Gedanken hingeben. Doch welche Auswirkungen hat Negativität und was kannst du tun, um den Teufelskreis zu durchbrechen? (www.karriere.at, 17.10.18 19:22)
  • Revision StromVG: Versorgungssicherheit muss die zentrale Grösse sein Der Bundesrat hat heute die Vernehmlassung der Revision des Stromversorgungsgesetzes (StromVG) eröffnet. Für den Verband Schweizerischer Elektrizitätsunternehmen VSE sind die Versorgungssicherheit der Schweiz und die Ausgestaltung des zukünftigen Marktdesigns entscheidend. Die Phase I der Energiestrategie 2050 (ES2050) ist Anfang Jahr in Kraft getreten. Wichtige energiepolitische Instrumente der ES2050 sind zeitlich befristet. Für die Zukunft braucht es eine Weiterentwicklung der aktuellen Rahmenbedingungen. Die Revision des Stromversorgungsgesetzes (StromVG) muss Lösungen zu diesen entscheidenden Themen der Phase II der ES2050 liefern. Der Bundesrat hat die Vernehmlassung dazu heute eröffnet. (www.strom.ch, 17.10.18 19:03)
  • Klimawandel heizt Bierpreise an Klimaforscher haben eine weitere schlechte Nachricht: Bier könnte infolge der steigenden Temperaturen knapp und doppelt so teurer werden. Steigende Meeresspiegel und vermehrte Wetterextreme wie Dürren, Starkregen und Unwetter — die erwarteten Folgen des Klimawandels sind schlimm genug. Für Bierliebhaber kommt es aber noch dicker. Bei einem ungebremsten Anstieg der Temperaturen würden sich die Bierpreise weltweit im Schnitt etwa verdoppeln, berichtet ein internationales Forscherteam im Fachblatt «Nature Plants». Verantwortlich sei das häufigere gleichzeitige Auftreten von Dürre- und Hitzeperioden während der Wachstumsperiode von Gerste, was das Angebot an der Brau-Zutat verknappen würde. (www.bluewin.ch, 17.10.18 18:53)
  • Bauernhaus mit Terracotta-PV-Modulen gewinnt Schweizer Solarpreis 2016 renovierte Familie Galley in Ecuvillens (FR) ihr 160-jährige Bauernhaus und wollte es bei dieser Gelegenheit auch mit einer Solaranlage ausstatten. Da es sich um ein schützenswertes Gebäude handelt, kamen konventionelle blaue PV-Module auf dem Dach aus denkmalpflegerischen Gründen nicht infrage. Um das grosse Dach trotzdem für die Solarstromproduktion nutzen zu können, hat das Schweizer Zentrum für Elektronik und Mikrotechnik (CSEM) in Neuenburg, zusammen mit den Partnern Issol SA, Solstis SA und Üserhuus AG neuartige Beschichtung für PV-Module entwickelt, welche die Auflagen der Denkmalpflege Fribourg erfüllten. In einem Pilotprojekt, unterstützt vom Bundesamt für Energie BFE, konnte den PV-Modulen so eine Terracotta-Farbe verliehen werden, die sie wie die ursprünglichen Dachziegel aussehen liessen. Auf diese Weise können auch geschützte Gebäude, wie dasjenige in Ecuvillens, für die erneuerbare Stromproduk... >| (energeiaplus.com, 17.10.18 18:40)
  • Ökonomenstimme: Nobelpreis 2018 – Innovationsanreize und Klimapolitik Weshalb haben gerade William Nordhaus und Paul Romer dieses Jahr den "Nobelpreis in Wirtschaftswissenschaften» erhalten und was bedeutet das für die Politik? Auf den ersten Blick war es schon überraschend. William Nordhaus und Paul Romer erhalten gemeinsam den diesjährigen Nobelpreis für Wirtschaftswissenschaften. Einzeln betrachtet sind beide Forscher bereits lange als Favoriten gehandelt worden. Es wurde dieses Mal aber nicht ein typisches Gebiet, wie "Die Ökonomie des Klimawandels» (Nordhaus) oder die "Neue endogene Wachstumstheorie» (Romer) — welches sich als Kurs für universitäre Lehrveranstaltungen auf Masterebene eignen würde — ausgezeichnet. Vielmehr muss man erst die Klammer suchen, die die beiden Forscher verbindet. Beide modellieren die langfristige Wirtschaftsentwicklung und berücksichtigen dabei fundamentale externe Effekte. (www.oekonomenstimme.org, 17.10.18 18:38)
  • UBA-Eckpunkte für neue EU-Langfrist-Klimaschutzstrategie Im Rahmen des Übereinkommens von Paris sollen die Vertragsparteien bis 2020 eine Langfrist-Klimaschutzstrategie vorlegen, mit der sie darlegen, auf welche Weise sie die Erreichung des Paris-Abkommens unterstützen werden. Auch die Europäische Union wird eine neue Langfrist-Klimaschutzstrategie erstellen. Das UBA hat dazu eine Stellungnahme im EU-weiten Konsultationsprozess abgegeben. (www.umweltbundesamt.de, 17.10.18 18:36)
  • Medienclub: Junge – verzweifelt gesucht! Instagram, Youtube oder Spotify heissen die Tummelplätze der Jungen. Klassische Medien wie Zeitung, Radio und TV interessieren sie wenig. Medienschaffende reagieren alarmiert und versuchen das junge Publikum zurückzugewinnen. Nur, wie ticken die Jungen? Das veränderte Konsumverhalten treibt Medienvertretern den Schweiss auf die Stirn — immer mehr Junge kehren ihnen den Rücken. Selbst eine Redaktion wie «20 Minuten», die bei der jungen Zielgruppe stark verankert ist, muss um ihre jungen Leser kämpfen. Die Branche versucht mit Projekten wie «Youth Labs» oder «YouNews» junge User zum Mitmachen zu animieren und hinter die journalistischen Kulissen blicken zu lassen. (www.srf.ch, 17.10.18 18:30)
  • Das Zürcher Energiegesetz muss nachgebessert werden swisscleantech verlangt, dass der Kanton Zürich die laufende Revision des Energiegesetzes nutzt, um den Klimaschutz voranzutreiben. (www.swisscleantech.ch, 17.10.18 18:14)
  • Erneuerbare Stromproduktion in der Schweiz stärken: Stellungnahme zur Revision des Stromversorgungsgesetzes Swisspower setzt sich für eine effiziente, sichere und nachhaltige Energieversorgung ein. «Das neue Strommarktdesign muss die Ziele der Energiestrategie 2050 und der Klimapolitik berücksichtigen», sagt Swisspower-CEO Ronny Kaufmann. Sowohl um die Versorgungssicherheit zu gewährleisten, als auch um die Ausbauziele der Energiestrategie zu erreichen, muss die inländische erneuerbare Stromproduktion gestärkt werden. Der Strommarkt darf nur dann vollständig geöffnet werden, wenn damit die Ziele der schweizerischen Energie- und Klimapolitik nicht gefährdet werden. - (www.swisspower.ch, 17.10.18 18:13)
  • 6. Nationale Smart City-Tagung Partizipation und Good Governance sind zwei zentrale Elemente einer erfolgreichen Smart City. Deshalb wollen wir uns am diesjährigen Anlass gemeinsam mit Partnern und Städten diesen beiden Themen widmen. - Boyd Cohen, Smart City Vordenker und Entwickler des Smart City Wheels, wird in seiner Keynote die Bedeutung der Zusammenarbeit mit den Stadtbewohnenden darlegen. Wir beleuchten die Erfahrungen, welche die Stadt Oslo und eine italienische Kleinstadt gesammelt haben und welche Bedeutung die Mitwirkung der Bewohnenden in einer Smart City hat. Wir suchen ausserdem Antworten auf die Frage, wie wir im Föderalismus mit dem Thema Digitalisierung umgehen. Zudem blicken wir auf Beispiele und wissenschaftliche Erkenntnisse zu diesen Themen — konkret, kompakt und anwendungsorientiert. (www.energieschweiz.ch, 17.10.18 18:11)
  • Stadt Zürich — Landwirtschaft, Natur und Umwelt Zur Zeit der ersten Eingemeindung von 1893 war der ländliche und landwirtschaftliche Charakter der Stadt Zürich und der eingemeindeten Nachbarorte natürlich sehr viel stärker spürbar als heute. Historische Fotografien zeigen ausgedehnte Wiesen, Obstgärten und Weinberge, insbesondere in den Aussenquartieren. Das ändert sich mit der fortschreitenden Urbanisierung: Die Landwirtschaftsfläche ging laufend zurück und beträgt heute noch rund 940 Hektaren. - (www.stadt-zuerich.ch, 17.10.18 18:09)
  • Neuerscheinung: „Der Tollhauseffekt“ – Wissenschaft und bissiger Humor zum Klimawandel Der Tollhauseffekt handelt vom Spannungsfeld zwischen Politik und Wissenschaft. Die ganz besondere Qualität erhält das Buch durch die zahlreichen bissigen Zeichnungen des politischen Karikaturist Cartoonisten Tom Toles. Am ersten Juli erscheint die deutsche Ausgabe von „The Madhouse Effect“. Der Tollhauseffekt ist die Übersetzung des Ende Juni 2018 in den USA erscheinenden Taschenbuch-Ausgabe von „The Madhouse Effect“, einem Gemeinschaftswerk des Klimaforschers Michael E. Mann und des Karikaturisten Tom Toles. (www.ee-news.ch, 17.10.18 18:00)
  • Klimawandel – Bericht aus dem Tollhaus Wir befinden uns in einer Krisensituation der Klima- und Menschheitsgeschichte. Der Klimawandel wird immer drastischer. Dennoch wird durch die Menschen mehr und mehr CO2 ausgestoßen und immer mehr fossile Energie verbraucht. Gleichzeitig geht die Verleugnung des Klimawandels und die Hetze gegen die Energiewende weiter. Am Klimawandel kann man heute nicht mehr zweifeln. Zu offensichtlich ist er für Jeden spürbar. Die Temperaturen der vergangenen Jahre sprechen eine klare Sprache, die auch ohne jede Klimawissenschaft unmissverständlich ist. Der Klimawandel ist keine Prognose, über die man diskutieren könnte. Sondern unleugbare Realität. Der Klimawissenschaft verdanken wir die Einsicht, dass der menschenverursachte CO2-Ausstoß den Klimawandel verursacht hat. (www.energieverbraucher.de, 17.10.18 17:52)
  • Bundesrat startet Vernehmlassung zur Revision des Stromversorgungsgesetzes Seit 2008 hat sich der Strommarkt stark verändert. Getrieben wird diese Entwicklung vom technologischen Fortschritt bei der erneuerbaren Stromproduktion und den digitalen Technologien, der Preisentwicklung der fossilen Energien und des CO2 sowie von neuen energie- und klimapolitischen Zielen der Schweiz und ihrer europäischen Nachbarn. Der Bundesrat hat vor diesem Hintergrund entschieden, für den Schweizer Strommarkt neue Rahmenbedingungen zu schaffen. Er hat an seiner Sitzung vom 17. Oktober 2018 dazu die Revision des Stromversorgungsgesetzes (StromVG) in die Vernehmlassung gegeben. Im Zentrum stehen die Versorgungssicherheit, ein effizient funktionierender, offener Markt sowie neue Netzregulierungen, die den Ausbau der dezentralen, erneuerbaren Stromproduktion unterstützen sollen. Die Vernehmlassung dauert bis am 31. Januar 2019. (www.uvek.admin.ch, 17.10.18 17:39)
  • Revision Stromversorgungsgesetz: Massnahmen für erneuerbare Energien fehlen Der Bundesrat hat heute die Vernehmlassung zur Revision des Stromversorgungsgesetzes gestartet. Die SES vermisst den Weitblick. Der Vorschlag konzentriert sich auf Details statt auf das Wesentliche. Für die Energiewende in der Schweiz steht heute vor allem der Ausbau erneuerbarer Energien im Vordergrund. (www.energiestiftung.ch, 17.10.18 17:37)
  • Soziale Sicherheit in digitale Zeiten - Wie sollen im Zeitalter der Digitalisierung die Sozialversicherungen finanziert werden. Die Denkfabrik Foundation CH2048 hat sich hierzu Gedanken gemacht. - - (computerworld, 17.10.18 14:01)
  • Folgen des Klimawandels: Dutzende Welterbe-Stätten bedroht Venedig versunken, Dubrovnik überflutet: Viele UNESCO-Welterbestätten am Mittelmeer sind durch Sturmflut und Küstenerosion bedroht. Das geht aus einer Studie der Uni Kiel hervor. (tagesschau.de - Die Nachrichten der ARD, 17.10.18 14:05)
  • "Ein Fall für die Gerichte" Falls die Bundesregierung keine vernünftigen Maßnahmen für den Kohleausstieg beschließt, ist das ein Fall für die Gerichte, sagt Hermann Ott von der gemeinnützigen Umweltrechtsorganisation Client Earth. Ein Gespräch über neue juristische Strategien gegen Umweltsünder und eine handlungsunwillige große Koalition. - (Home, 17.10.18 11:11)
  • US-Nutzer können Social Media Bots oft nicht von Menschen unterscheiden User in den USA wissen zwar um Bots, können diese jedoch oft nicht identifizieren. Außerdem glauben sie an deren Einsatz für negative Zwecke. (OnlineMarketing.deOnlineMarketing.de, 17.10.18 8:40)
  • Elektroautos schon jetzt alltagstauglich Telematikdaten belegen: Vielzahl der Autos fahren Kurz- und Mittelstrecke - Nur ein Prozent legt bei Tagesfahrten mehr als 250 Kilometer zurück - Knapp die Hälfte aller Elektroautos kämen ohne Nachladen durch den Tag. (Sonnenseite, 17.10.18 8:48)
  • Power-to-X-Technologie: Die Energiewende zum Anfassen Das IET Institut für Energietechnik der HSR hat eine neue Forschungsanlage eingeweiht. Ziel ist es, den Wirkungsgrad der Power-to-Methane-Technologie so stark zu erhöhen, dass die Produktion umweltfreundlicher Energieträger auch im industriellen Massstab wirtschaftlich möglich wird. Das schafft die Basis für die Energiewende im Bereich erneuerbarer Treibstoffe und synthetisch hergestellter Energieträger. (www.aquaetgas.ch, 17.10.18 8:26)
  • Neue Studie: Deutschland hat genug Fläche für 100 Prozent Strom aus erneuerbaren Energien Eine Analyse des WWF geht davon aus, dass für die Energiewende maximal 2,5 Prozent der Landesfläche benötigt werden. Bei höherem Photovoltaik-Anteil im Strommix sind es nur zwei Prozent. Der Naturschutz leidet unter dem Ausbau nicht. (www.pv-magazine.de, 17.10.18 8:25)
  • Optimierter "Übermensch" - Hawkings letzte Warnungen in posthum erschienenem Buch In seinem letzten Buch appelliert der britische Physiker an die Nachwelt, die Folgen des Klimawandels und neuer Gentechnik ernst zu nehmen (derStandard.at › Wissenschaft, 16.10.18 13:25)
  • Auf zu emissionsfreiem Nahverkehr: Rein elektrisch in Hamburg! Mit Lade- und Lastmanagement für Elektrobusse wird der emissionsfreie Nahverkehr Realität. (Sonnenseite, 17.10.18 8:18)
  • Künstliche Intelligenz und Machine Learning in Kommunikation, Marketing und Vertrieb Teil 3: Warum wir jetzt den Anschluss nicht verlieren dürfen Gastbeitrag von Dirk Liebich Was Künstliche Intelligenz im Bereich der Unternehmenskommunikation bewirkt oder zukünftig bewirken wird, ist natürlich stark abhängig von der Situation des einzelnen Unternehmens und dessen Kultur. Mit bestimmten Entwicklungen müssen sich Unternehmen heute jedoch unbedingt auseinandersetzen, wie in den vorigen beiden Folgen… (PR-Doktor, 17.10.18 6:58)
  • Finnlands langes Warten auf mehr Atomstrom Mit nur beschränkten eigenen Ressourcen ist Finnland bei der Energie auf Importe angewiesen. Deshalb setzt Helsinki relativ extensiv auf Atomstrom. Dabei braucht man jedoch ziemlich viel Geduld – unabhängig davon, wo man die neuen Anlagen bestellt hat. (Neue Zürcher Zeitung - Wirtschaft, 17.10.18 6:00)
  • Strategien für eine naturverträgliche Energiewende Zwei Studien belegen, dass Deutschland genügend Fläche zur Verfügung steht, um seinen Strom vollständig erneuerbar und naturverträglich zu erzeugen. Die reale Flächenverfügbarkeit sollte dabei in der Planung des Stromsystems an Bedeutung gewinnen. (energiezukunft: RSS Feed, 17.10.18 6:45)
  • Mobilisierung der Parteien – die Menschen direkt ansprechen Die Digitalisierung ermöglicht es heute den Parteien, Sympathisanten und Wähler zielgruppenscharf zu analysieren und anzusprechen. Dabei müssen sie aber berechenbar und glaubwürdig bleiben. (–- Neue Zürcher Zeitung, 17.10.18 5:30)
  • Klimawandel bedroht Welterbe am Mittelmeer - Wissenschaftler: „Venedig werden wir verlieren, das ist nicht umstritten“ - Viele Unesco-Kulturerbestätte liegen am Mittelmeer in atemberaubenden Landschaften. Auch deshalb sind sie bei Touristen so beliebt. Doch ausgerechnet diese pittoreske Lage kann ihnen bald zum Verhängnis werden. Zu den Opfern zählt nicht nur Venedig. Nach einer Studie sind 37 von 48 untersuchten Welterbestätten in Küstengebieten bedroht. (FOCUS Online, 17.10.18 4:36)
  • Umweltbewusst Wäsche waschen Dass Wäsche waschen nicht besonders umweltfreundlich ist, ist kein Geheimnis - schließlich wird dabei jede Menge Strom und Wasser verbraucht. Viele Waschmittel belasten die Umwelt noch zusätzlich. Immerhin kann man sein Waschverhalten mithilfe einiger Tipps so gestalten, dass die Umwelt weniger Schaden nimmt. (UmweltDialog, 17.10.18 3:00)
  • Energiewende mit Mensch und Natur Das Stromsystem nach 2035: WWF legt umfassende Studien zum Erneuerbaren-Ausbau vor (www.wwf.de: Aktuelle Nachrichten, 16.10.18 0:00)

16.10.2018[Bearbeiten]

  • Zukunft Stromsystem II – Regionalisierung der erneuerbaren Stromerzeugung In der WWF-Studie „Zukunft Stromsystem II — Regionalisierung der erneuerbaren Stromerzeugung“ gehen das Öko-Institut und Prognos der Frage nach, wie viel Zubau von Windenergie an Land (Onshore-Windenergie) bzw. von Photovoltaik bis 2050 noch erforderlich sein wird für eine vollständig auf Erneuerbaren basierende Stromerzeugung. Sie zeigt im Ergebnis auf, dass es trotz des gewaltigen Handlungsdrucks durchaus vielfältige Handlungsoptionen beim Ausbau der erneuerbaren Energien gibt, sei es im Wechselspiel mit den Aspekten Regionalisierung und Technologiemix der Erneuerbaren hinsichtlich Flächenverfügbarkeit oder der Ausgestaltung von Flexibilitätsoptionen und dem Ausbau der Stromnetzinfrastruktur. (www.oeko.de, 16.10.18 16:14)
  • «Blick in die Feuilletons» mit higgs-Gründer Beat Glogger Er ist Experte für Wissenschaftskommunikation. Nach 14 Jahren beim Magazin MTW arbeitet er als freier Journalist, Sachbuch- und Romanautor. Sein Anfang Jahr betreibt er «higgs», ein Schweizer Magazin für Wissen im Netz. Wir sprechen über Wissenschaftsjournalismus in Zeiten des digitalen Wandels. (higgs, 16.10.18 15:45)
  • Climate changes require better adaptation to drought Europe's future climate will be characterised by more frequent heat waves and more widespread drought. Heat and drought will both challenge crop production, but drought in particular will be a problem -- especially for spring sown crops such as maize. (EurekAlert! - Breaking News, 16.10.18 6:00)
  • Die zukünftige Rolle des Anpassungsfonds in der internationalen Klimafinanzarchitektur Die zukünftige Rolle des Anpassungsfonds in der internationalen Klimafinanzarchitektur - Rebekka Hannes - 11.10.2018 | 09:39 Uhr - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - Konkrete Empfehlungen für die COP24 (Studie auf Englisch) - - Ausreichende finanzielle Mittel zu mobilisieren ist nicht die einzige Herausforderung im Bereich Anpassungsfinanzierung. Es ist auch wichtig, dass die zur Verfügung stehenden Ressourcen so effizient und effektiv wie möglich verwendet werden, um vor allem die Resilienz der besonders Verletzlichen zu stärken. Mit seinen mehr als 10 Jahren Erfahrung in der Finanzierung von Projekten zur Anpassung an die negativen Folgen des Klimawandels nimmt der Anpassungsfonds eine einzigartige Stellung in der internationalen Klimafinanzarchitektur und der globalen Antwort auf die Auswirkungen des Klimawandels ein. Sein eindeutiges Mandat, sein Fokus auf die besonders verletzlichen Bevölkerungsgr... >| (Germanwatch e.V., 11.10.18 9:39)
  • Grosse Hilfe für kleine Projekte In einem Workshop am Crowdfunding Science Festival 2018 lernten Forschende, wie sie ihre Projekte finanzieren und dabei gleichzeitig eine Fangemeinde aufbauen können. (UZH News – Alle Artikel, 16.10.18 15:32)
  • Ein Buch von Stephen Hawking erscheint Monate nach dem Tod des Physikers Zeit seiner Lebens hat der berühmte Physiker Fragen zu verschiedenen Themen in und ausserhalb seines Forschungsgebiets beantwortet. In dem Buch mit dem Titel «Kurze Antworten auf grosse Fragen» werden Texte aus seinem schriftlichen Nachlass zusammengefasst. (–- Neue Zürcher Zeitung, 16.10.18 15:23)
  • Fläche ist die neue Ökowährung Bis 2050 lässt sich mit Wind und Sonne die deutsche Stromerzeugung weitgehend dekarbonisieren. Voraussetzung ist, dass fast jedes geeignete Gebäude ein Solardach bekommt und auf jeder ohne große Konflikte verfügbaren Freifläche Solar- oder Windstrom erzeugt wird. Dieses Bild der Zukunft zeichnet eine heute vom WWF vorgestellte Studie. - (Home, 16.10.18 11:45)
  • Die Schweizer Gletscher haben im letzten Sommer 2,5 Prozent an Eismasse verloren Der Verlust an Gletschermasse wäre in diesem Sommer noch viel grösser gewesen, wenn es im letzten Winter nicht so viel geschneit hätte. In den letzten zehn Jahren haben die Gletscher aufsummiert 20 Prozent an Masse verloren. (Neue Zürcher Zeitung - Wissenschaft, 16.10.18 15:12)
  • Pass auf Norwegen, jetzt kommen wir! - BASF gelingt Mega-Coup: Deutschland bekommt seinen ersten Ölriesen - In Europa entsteht ein neuer Energieriese. In Zeiten, in der alle Welt von der Einhaltung der Richtwerte des Pariser Klimaabkommens und CO2-Grenzwerten spricht, kommt es zu einer Megafusion der „fossilen Brennstoffe“ - zu einem deutschen Öl- und Gasgiganten. Von Redakteur Adam Maliszewski (FOCUS Online, 16.10.18 14:33)
  • Schweizer Erfindung heizt ganze Hallen mit Solar-Luftkollektor Mit Sonnenenergie lässt sich nicht nur Strom produzieren. Doch die Solarthermie fristet neben der bekannten Photovoltaik ein Schattendasein. Ein Luzerner KMU will das nun mit Unterstützung der Klimastiftung Schweiz dank einem Solar-Luftkollektor ändern. Pressedienst/Redaktion Das -> weiterlesen - Der Beitrag Schweizer Erfindung heizt ganze Hallen mit Solar-Luftkollektor erschien zuerst auf SSES. - (SSES, 16.10.18 14:40)
  • Buch-Tipp: Das große Handbuch Innovation von Christian Buchholz "Das grosse Handbuch INNOVATION. 555 Methoden und Instrumente für mehr Kreativität und Innovation im Unternehmen." Eine kritische Buch-Kritik. - Der Beitrag Buch-Tipp: Das große Handbuch Innovation von Christian Buchholz erschien zuerst auf GlüXX-Factory.de. - (GlüXX-Factory.de – Der BLOG von Cordula Nussbaum & Kreative Chaoten, 16.10.18 14:38)
  • Klimawandel hat Zahl der Katastrophen vervierfacht – 400 klimabedingte Katastrophen im vergangenen Jahr Die globale Erwärmung hat nach Angaben des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz (IKRK) die Zahl der klimabedingten Katastrophen seit den 1970er-Jahren vervierfacht. In den 70er-Jahren habe die Hilfsorganisation mit jährlich 80 bis 100 Katastrophen im Zusammenhang mit dem Klima zu tun gehabt, im vergangenen Jahr seien es rund 400 gewesen, sagte IKRK-Generalsekretär Elhadj As Sy. - (derstandard.at, 16.10.18 14:36)
  • DCI Paid Content Studie 2018 In einer repräsentativen Online-Befragung wurde nach konkreten Kauferfahrungen im Bereich "Paid Content & Services" gefragt. In der Studie sind u.a. folgende Themen enthalten: Anzahl Käufer, Paid Content und Services Angebote: Musik, Games, Filme, News, Fachinformationen, E-Books, bevorzugte Zahlungsarten, Einzelkauf oder Abo sowie Ausgaben/Monat (www.dci-institute.com, 16.10.18 14:33)
  • Preisverdoppelung: Wieso der Klimawandel die Bierpreise erhöhen wird Der Klimawandel hat inzwischen Ausmaße angenommen, die sehr reale Folgen mit sich bringen – unter anderem auf die Landwirtschaft. Ein Teilbereich dieser Auswirkungen auf die Landwirtschaft dürfte Bierliebhaber treffen: Dank der Erderwärmung wird es in Zukunft immer wieder zu Einbußen bei der Gerstenernte kommen. Die Folge: Es steht weniger Getreide zum Brauen von Bier zur … (Trends der Zukunft, 16.10.18 14:30)
  • Optimierter "Übermensch" - Hawkings letzte Warnungen in posthum erschienenem Buch In seinem letzten Buch appelliert der britische Physiker an die Nachwelt, die Folgen des Klimawandels und neuer Gentechnik ernst zu nehmen (derStandard.at › Wissenschaft, 16.10.18 13:25)
  • Bürgerengagement: Bürgerworkshop zur Energiewende und Stadtentwicklung im Neckartal Beim Bürgerworkshop zum Thema "Energiewende und Stadtentwicklung im Neckartal" am Dienstag, 6. November, von 17 bis 21 Uhr in der Turn- und Versammlungshalle Mühlhausen, Arnoldstraße 10, haben Bürgerinnen und Bürger aus Mühlhausen, Münster und Bad Cannstatt die Gelegenheit, ihre Ideen zu einer "Stadt am Fluss" einzubringen. (Pressemeldungen aus www.stuttgart.de, 16.10.18 0:00)
  • Buch-Tipp: Limbeck. Verkaufen. Von Martin Limbeck 650 Seiten. Und jede ist zurecht im Buch. Mit seinem neuen Werk "Limbeck. Verkaufen." zeigt Autor Martin Limbeck, wie Verkaufen heute geht. - Der Beitrag Buch-Tipp: Limbeck. Verkaufen. Von Martin Limbeck erschien zuerst auf GlüXX-Factory.de. - (GlüXX-Factory.de – Der BLOG von Cordula Nussbaum & Kreative Chaoten, 16.10.18 13:19)
  • Bill Gates and Ban Ki-moon are recruiting mayors, heads of state, and finance pros around the world on a last-minute quest to save us from catastrophic heat, drought and flooding - - - On Tuesday, 28 commissioners and 17 countries around the world banded together to form the Global Commission on Adaptation. - Their task for the next year will be to figure out the best ways to both fight and cope with the dramatic, disastrous effects of life on a hotter planet. - The program is led by Bill Gates, Ban Ki-moon, and World Bank CEOKristalina Georgieva. - The commission also includes 25 other leaders from around the globe, including the mayors of Miami and Paris, as well as China's environment minister. - The 17 countries on board include big players in the world's energy economy, like Canada, Mexico, China, India, Germany, and the UK. (The US is not on the list.) - Scroll down for a full list of who's involved. - - The bad news about our planetreleased last week from the Intergovernmental Panel on Climate Change (IPCC) suggests that time is running very short to get serious about the threat of disastrous floods, storms, fires, droughts, and extreme pove... >| (Business Insider, 16.10.18 12:30)
  • Wie der Klimawandel den Bierpreis in die Höhe treibt Die Folgen des Klimawandels sind verheerend. Auch für Bierliebhaber. Bliebe der Temperaturanstieg konstant, könnte das den Bierpreis weltweit im Schnitt verdoppeln, berichten Forscher im Fachblatt „Nature Plants“. (DIE WELT - Wirtschaft, 16.10.18 12:07)
  • Kommentar EEG-Umlage: Ungenutzter Rückenwind Ökostrom bedeutet keine höheren Kosten mehr. Dennoch nutzt die Bundesregierung die Gelegenheit nicht, die erneuerbaren Energien auszubauen. mehr... (taz.de, 16.10.18 11:26)
  • Jetzt und sofort: Kunden suchen vermehrt den Kontakt via Social Media Kurze Antwortzeiten und persönliche Beratung: Kundendienst über Social Media holt Kunden dort ab, wo sie sich am wohlsten fühlen. (Raiffeisen Blog Feed, 16.10.18 11:10)
  • Metadaten: Der Schlüssel zu mehr loyalen und zahlenden Usern Viele tausend digitale Inhalte produziert die dpa täglich. Die möchten wir künftig noch zielgerichteter an User adressieren. Dafür müssen die Inhalte nutzerrelevant sein. Doch das allein reicht nicht aus. Deshalb haben wir neue Arten von Metadaten entworfen. Sie sind ein zentrales Element unserer „Performing Content“-Strategie und auch Thema des dpa-Hackathons im November. Paid Content wird … Continue reading Metadaten: Der Schlüssel zu mehr loyalen und zahlenden Usern - The post Metadaten: Der Schlüssel zu mehr loyalen und zahlenden Usern appeared first on dpa innovation. - (dpa innovation, 16.10.18 11:23)
  • Metadaten: Der Schlüssel zu mehr loyalen und zahlenden Usern Viele tausend digitale Inhalte produziert die dpa täglich. Die möchten wir künftig noch zielgerichteter an User adressieren. Dafür müssen die Inhalte nutzerrelevant sein. Doch das allein reicht nicht aus. Deshalb haben wir neue Arten von Metadaten entworfen. Sie sind ein zentrales Element unserer „Performing Content“-Strategie und auch Thema des dpa-Hackathons im November. Paid Content wird … Continue reading Metadaten: Der Schlüssel zu mehr loyalen und zahlenden Usern - The post Metadaten: Der Schlüssel zu mehr loyalen und zahlenden Usern appeared first on dpa innovation. - (dpa innovation, 16.10.18 11:23)
  • Energy demand can help meet the 1.5°C challenge while also delivering human wellbeing and ecosystem benefits In a new blog post for CREDS, Dr Tina Fawcett writes a response to last week's IPCC special report on 1.5C. She explores the role of energy demand in meeting the challenges ahead. 16/10/18 16 Oct 2018 - read more + (News from the School of Geography and the Environment, 16.10.18 11:04)
  • Klimawandel: Hitzesommer setzt Gletschern zu Die Schweizer Gletscher haben im heißen Sommer erheblich an Eismasse verloren. Ohne den schneereichen Winter zuvor wäre der Rückgang noch weitreichender gewesen. ( ZEIT ONLINE, 16.10.18 10:56)
  • Exponential Altruism: A Strategy For A New World Christine Bauhardt (2014): Solutions to the crisis? The Green New Deal, Degrowth, and the Solidarity Economy: Alternatives to the capitalist growth economy from an ecofeminist economics perspective... (Talkwalker Alert: 55 results for [55 results for 8 feeds], 15.10.18 12:49)
  • In Rheinau startet die Sammelaktion fürs Grundeinkommen Es ist das grösste je in der Schweiz durchgeführte Crowdfunding: Sechs Millionen sollen zusammenkommen, um den 770 Teilnehmenden ein Jahr lang ein bedingungsloses Grundeinkommen zu ermöglichen. (Neue Zürcher Zeitung - Zürich, 16.10.18 10:39)
  • Climate models fail to simulate recent air-pressure changes over Greenland Climatologists may be unable to accurately predict regional climate change over the North Atlantic because computer simulations have failed to include real data from the Greenland region over the last three decades -- and it could lead to regional climate predictions for the UK and parts of Europe being inaccurate. (EurekAlert! - Breaking News, 16.10.18 6:00)
  • Projektbörse Energy-Connect Energy Connect verbindet Unternehmen aus der Energiebranche mit den führenden Schweizer Hochschulen und Universitäten und ist DIE Schweizer Projektbörse für Energieprojekte. Unternehmen und Hochschulen/Universitäten können Projektideen für Forschungs-, Innovations-, Pilot- und Demonstrationsprojekte, sowie für studentische Projekte oder für Workshops publizieren und so gezielt nach geeigneten Partnern suchen. «Die BKW pflegt bereits ein breites Netzwerk mit verschiedenen Universitäten. Wir sind jedoch manchmal in der Situation, dass wir für eine bestimmte Projektidee oder Themenbereich noch ergänzende Projektpartner brauchen», so Martin Bolliger, Leiter Technology Center, BKW. «Die Projektplattform ermöglicht uns, gezielt Projektpartner mit den besten Kompetenzen in der ganzen Schweiz zu finden und so dank neuen inspirierenden Projekten in unserer Energiezukunft voranzukommen.“ (energeiaplus.com, 16.10.18 10:14)
  • Höhere Flexibilität – Viele kleine Einzelteile für ein funktionierendes Ganzes Unser Energiesystem wird durch den Ausbau Erneuerbarer Energien zunehmend von einer Vielzahl kleiner, dezentraler Erzeuger und Verbraucher geprägt. Sie reagieren immer öfter flexibel auf das dynamische Wechselspiel von Angebot und Nachfrage. Damit schaffen sie das notwendige Update für unser bisheriges starres System. Denn die statischen Versorgungsstrukturen für fossile Energieträger sind überholt. Sie verursachen erstens zu viele Treibhausgase und sind zweitens zu träge für ein kleinteiliges, erneuerbares Energiesystem. An ihre Stelle tritt ein stärker vernetztes Energiesystem, in dem Erneuerbare Energien flexibel Strom, Wärme und Mobilität liefern. Nicht nur die Grenzen zwischen diesen drei Sektoren lösen sich dabei auf, sondern auch jene zwischen Erzeugern und Verbrauchern. (energie-update.de, 16.10.18 10:12)
  • Kritisches Denken für Dummies Im Namen einer emanzipatorischen Bildung werden in neuen Lehrmitteln politische Akteure beworben und umstrittene Glaubenssätze verbreitet. «Ideologiefreie» Schulen wird es nie geben, aber der Wille zur Ausgewogenheit sollte zumindest ersichtlich sein. (–- Neue Zürcher Zeitung, 16.10.18 9:35)
  • Hawking warnt Menschheit vor Trump, Brexit und Klimawandel Anlässlich der Veröffentlichung seines letzten Buches „Kurze Antworten auf große Fragen“ wurde eine Botschaft des verstorbenen Astrophysiker Stephen Hawking präsentiert. (WELT ONLINE - Wissenschaft, 16.10.18 9:45)
  • Studie: Klimawandel macht Bier knapp und teurer Bier könnte als Folge des Klimawandels knapp und damit teurer werden. Wenn der ungebremste Anstieg der Temperaturen so weitergehe, dann werden sich die Bierpreise weltweit im Schnitt etwa verdoppeln, berichtet ein internationales Forscherteam. Verantwortlich sei das häufigere gleichzeitige Auftreten von Dürre- und Hitzeperioden während der Wachstumsperiode von Gerste. (Krone.at - Nachrichten, 16.10.18 6:44)
  • Grünen-Wähler halten Rekord bei Flugreisen Kaum jemand kritisiert die Luftfahrt so heftig wie die Grünen. Eine unveröffentlichte Studie zeigt jetzt: Ausgerechnet die Wähler der Ökopartei steigen am liebsten ins Flugzeug. (www.spiegel.de, 16.10.18 8:18)


15.10.2018[Bearbeiten]

  • UN Launches #Climattitude Campaign – Find Out About Your Attitude to Climate Change UN Climate Change has launched a new campaign to encourage all types of climate action, no matter how big or small, on the part of citizens around the world. | A central element of the #Climattitude campaign is a fun quiz, which allows users to discover their own personal climate footprint making use of the UN carbon footprint calculator. | When taking the quiz, people can find out what sort of attitude they have with regard to climate change — ranging from “living for the moment” to being a “climate hero”. | Having taken the quiz and having measured their carbon footprint, users can then take steps to reduce their greenhouse gas emissions. To become fully climate neutral, they can choose to make use of the UN's Voluntary Cancellation platform. (unfccc.int, 15.10.18 22:44)
  • Missing Pathways: Die Rolle des Landsektors für 1,5°C (CLARA-Report) Allen, die sich näher mit Klimawissenschaft und Klimapolitik befassen, ist spätestens seit Veröffentlichung des Sonderberichts des Weltklimarats (IPCC) zu 1,5 Grad globaler Erwärmung klar: neben dem schnellen Ausstieg aus der Nutzung fossiler Rohstoffe wird es vor allem um ein Umsteuern im Landsektor gehen. Ohne Schutz und Regeneration natürlicher Ökosysteme mit ihrer Artenvielfalt und Senkenfunktion keine […] (Klima der Gerechtigkeit, 15.10.18 22:03)
  • Social-Media-Studie 2018: Rund 80 Prozent haben Social-Media-Budget Die Studie von Bernet Relations und der ZHAW zeigt, dass Schweizer Firmen Social Media zunehmend strategischer anwenden, öfter für Präsenz bezahlen und Influencer einsezen. Bei der Kanalwahl ist Youtube vor Facebook Spitzenreiter, Chat- und Businessplattformen wachsen. (Persoenlich.comNews, 15.10.18 22:00)
  • 42_18/4851 Medienethik: Zwischen Information und Sensation Der Vertrauensverlust, der mit der Rede vom «postfaktischen Zeitalter» einhergeht, bedarf einer neuen Ethik. Eine ZHAW-Studie zeigt, wie stark sich Journalisten an einer professionellen Pflichtethik orientieren. | Vinzenz Wyss | Wir erinnern uns an die Berichterstattung zum Vierfachmord von Rupperswil. Die Journalistin Christine Brand reflektierte in der «NZZ am Sonntag» wenige Stunden vor dem Gerichtsprozess über die Art und Weise, wie weit Journalisten in ihrer Berichterstattung über das grauenvolle Verbrechen gehen dürfen: «Es ist ein ­Balanceakt zwischen der Pflicht zur Information und dem Stillen von Sensationsgier», schrieb sie und fragte sich, wie gross der Anspruch der Öffentlichkeit auf Information sei und wie detailliert das Grauen wiedergegeben werden dürfe. (browserclient.twixlmedia.com, 15.10.18 22:08)
  • So many animals will go extinct in the next 50 years that it will take Earth at least 3 million years to recover, a study has found - - - The Earth is undergoing a mass extinction, which is caused by human activity that destroys habitats and kills off species. - In a new study, Danish researchers concluded that so many mammal species will go extinct in the next 50 years that the planet's evolutionary diversity won't recover for at least 3 million years. - The scientists said their findings could be used to help determine which endangered species are the biggest priorities for conservation efforts. - - Humans will cause so many mammal species to go extinct in the next 50 years that the planet's evolutionary diversity won't recover for 3 to 5 million years, a team of researchers has found. - The Earth may be entering its sixth mass extinction: an era in which the planet's environments change so much that most animal and plant species die out. The International Union for the Conservation of Nature predicts that 99.9% of critically endangered species and 67% of endangered species will be lost... >| (Business Insider, 15.10.18 21:00)
  • Grosser Nachbesserungsbedarf beim Zürcher Energiegesetz – Einladung zur Medienkonferenz vom 18. Oktober 2018, 10-11.30 Uhr, Zürich-Oerlikon Am 19.10.2018 läuft die Vernehmlassungsfrist zur Revision des Zürcher Energiegesetzes (EnerG) ab. Mit der Revision sollen die Vorgaben der Energiedirektorenkonferenz (MuKEn 2014) im Kanton Zürich umgesetzt werden. Mit der MuKEn 2014 nehmen die Kantone ihre in der Bundesverfassung vorgesehene Verantwortung für den nachhaltigen Einsatz von Energie im Gebäude wahr. Doch der Kanton Zürich hält sich nicht an die Vorgaben: In der Vernehmlassungsvorlage wurden vier obligatorische Basismodule der MuKEn 2014 weggelassen, unter anderem auch die Pflicht, bei Neubauten einen minimalen Anteil des Strombedarfs selbst zu erzeugen. Damit wird nicht nur der klimapolitische Handlungsbedarf, sondern auch die dringend notwendige Harmonisierung der Vorschriften zwischen den Kantonen missachtet. An der Medienkonferenz zeigen Swissolar und Neue Energie Zürich die Potenziale der Eigenstromerzeugung mit Solaranlagen generell und an einem konkreten Bauprojekt auf. (us17.campaign-archive.com, 15.10.18 20:36)
  • Klimawandel: Kommt die globale Bierkrise? Dürre-Sommer wie der von 2018 seien Vorboten eines weltweiten Biermangels im 21. Jahrhundert, sagen Fachleute. Doch die Studie lässt Fragen offen. (Spektrum.de, 15.10.18 19:09)
  • The Dire Warnings of the United Nations' Latest Climate-Change Report Carolyn Kormann on a new report from the I.P.C.C., which states that global climate change will have catastrophic consequences once the planet surpasses 1.5 degrees of warming, which could happen in just a few years. (www.newyorker.com, 15.10.18 19:40)
  • Keine Angst vor der kalten Dunkelflaute – Tagesspiegel BACKGROUND Der Energieverbrauch des Gebäudesektors in Deutschland ist für 120 Millionen Tonnen CO2-Emissionen pro Jahr verantwortlich. Eine tiefgreifende Dekarbonisierung kann ohne Maßnahmen im Gebäudebereich nicht erfolgreich sein. Welche Auswirkungen hat eine Elektrifizierung des Gebäudesektors auf die Strompreise? Was passiert in den Stunden einer „kalten Dunkelflaute“ — also bei wenig Wind- und Solareinspeisung an besonders kalten Tagen im Winter? Und wie teuer wird es, Versorgungssicherheit auch bei steigender Spitzenlast zu garantieren? Eine neue Analyse kommt zu überraschende Einsichten. (background.tagesspiegel.de, 15.10.18 19:12)
  • Hitzefolge - Klimawandel dürfte Bier deutlich teurer machen Hitze und Dürre bedrohen die Produktion von Gerste, wie Forscher prognostizieren. Betroffen sich auch traditionelle europäische "Bierländer" (derStandard.at › Wissenschaft, 15.10.18 17:50)
  • New interactive scenario explorer for 1.5 degrees C pathways IIASA and the Integrated Assessment Modeling Consortium (IAMC) have made the scenarios underlying last week's Intergovernmental Panel on Climate Change (IPCC) 1.5 degrees C Special Report publicly available, in an interactive online resource. The resource provides scenarios and a suite of visualization and analysis tools, making the assessment more transparent to researchers, policymakers, and the public. (EurekAlert! - Breaking News, 15.10.18 6:00)
  • Social Media Bots Draw Public's Attention and Concern About two-thirds of Americans have heard about social media bots. Many are concerned that bots are used maliciously and negatively affect how well-informed Americans are about current events. - The post Social Media Bots Draw Public’s Attention and Concern appeared first on Pew Research Center. - (Pew Research Center, 15.10.18 17:01)
  • Social Media Bots Draw Public's Attention and Concern About two-thirds of Americans have heard about social media bots. Many are concerned that bots are used maliciously and negatively affect how well-informed Americans are about current events. - The post Social Media Bots Draw Public’s Attention and Concern appeared first on Pew Research Center. - (Pew Research Center, 15.10.18 17:01)
  • Auf die Energiewende aufmerksam machen Sponsored Post/ Werbung Das Thema „erneuerbare Energien sowie Klimaschutz“ rücken immer mehr in den Fokus der Gesellschaft. Besonders bei Hausneubauten wird darauf geachtet, diesen beiden Aspekten in umfassendem Maße gerecht zu werden. Hierbei muss darauf geachtet werden, dass die Co2-Emmision deutlich gesenkt wird. Durch hochwertige Isolationen an den Hauswänden, abgedichtete Fenster und Türen oder spezielle [...] - The post Auf die Energiewende aufmerksam machen appeared first on Energieblog energynet. - (energynet, 15.10.18 16:42)
  • Braugerste ist extrem sensibel - Wissenschaftler errechnen: Bier wird durch Klimawandel zum Luxusprodukt - Eine internationale Forschergruppe ermittelte, wie der Klimawandel die Bierproduktion beeinflusst. Das Ergebnis: Je nach Dauer und Heftigkeit der Extremereignisse verringern sich die Erträge in den wichtigen Bier-Nationen Deutschland, Belgien und Tschechien um 27 bis 38 Prozent. Entsprechend werde das beliebte Getränk im Preis stark ansteigen.Von Focus Magazin-Autor Michael Odenwald (FOCUS Online, 15.10.18 16:02)
  • E chli stinke dörfs scho Geothermie-Afficionados freuen sich, wenn sie zu einem Bohrloch laufen und denselben Duft erhaschen wie der gesundheitsbewusste Gast einer Schwefel-Thermalquelle. Warum? Weil hier Thermalwasser aus den Tiefen des Untergrunds gefördert wird. Zum Bohrloch: im Rahmen des Genfer Programms GEothermie 2020 haben SIG (Services Industriels de Genève) und das Genfer Departement für Raumentwicklung am 13. Oktober 2018 die interessierte Öffentlichkeit zur Geothermiebohrung Satigny (GE) eingeladen, um die ersten Resultate dieser viel versprechenden ersten Bohrung zu zeigen. Mit dieser Bohrung wollte SIG die geologischen Gesteinsschichten unter dem Genfer Territorium besser kennenlernen, und Vorhersagen zum Vorkommen von Warmwasser bestätigen. Und das haben sie: Die Abfolge der Gesteinssichten entsprechen dem geologischen Modell der Region. Das 744 Meter tiefe Bohrloch lieferte pro Sekunde fünfzig Liter 33-grädiges warmes Wasser. (energeiaplus.com, 15.10.18 15:54)
  • Umweltbewusstsein und Umweltverhalten in Deutschland: Vertiefungsstudie erschienen Gehört für Sie eine intakte natürliche Umwelt zu einem guten Leben dazu? Achten Sie beim Kauf auf die Nachhaltigkeit der Produkte? Fragen wie diese beantworteten mehr als 4.000 Personen für die Umweltbewusstseinsstudie 2016. Die gesammelten Daten wurden nun mit einer sozialwissenschaftlichen Perspektive noch einmal vertiefend ausgewertet. Der Fokus lag dabei auf der Frage, ob das Konzept des sozial-ökologischen Wandels an den Alltag der Menschen anschlussfähig ist und inwieweit sie bereit sind, sich für einen solchen Wandel zu engagieren. Das Umweltbundesamt hat die Vertiefungsstudie jetzt veröffentlicht. (IÖW | Institut für ökologische Wirtschaftsforschung, 15.10.18 15:19)
  • Kleiner und höher bauen In Wien leben zwei von drei Bewohnern in einer kommunalen oder geförderten Wohnung. Was lehrt uns die „lebenswerteste Stadt der Welt“? (tagesspiegel.de: News, 15.10.18 15:07)
  • Vince Ebert extrapoliert: Was wäre, wenn uns Nachrichten uninformierter machen würden? Heute verbreiten sich Nachrichten in einer unglaublichen Geschwindigkeit. Doch sind wir wirklich besser informiert als früher? Wissenschaftskabarettist Vince Ebert auf Spurensuche. (www.spektrum.de, 15.10.18 14:08)
  • Klimawandel und Verschwendung sorgen für Hunger Jahrelang ist die Zahl der Menschen, die weltweit an Hunger leiden, zurückgegangen, nun ist sie wieder gestiegen: auf 821 Millionen. „Zentrale Ursache neben der gestiegenen Anzahl an weltweiten Konflikten sind vor allem die Auswirkungen des Klimawandels“, so Alexandra Blattnig, die Leiterin der Caritas-Auslandshilfe in Kärnten. (Krone.at - Nachrichten, 15.10.18 11:05)
  • In the fight against climate change, we pay now or our children pay later – Incentives to shift behaviour, like carbon taxes, needed now to prevent a catastrophic future If you have an eight-year-old child right now, she will be 30 in 2040. What kind of a world will she live in as an adult? According to the international community, we are on a path of a two-to-five degree rise in temperature by the end of the century. By 2040, we will have to live with catastrophic results of our short sightedness, our greed and political cowardice. (www.cbc.ca, 15.10.18 13:35)
  • Mit diesem Trick können wir den Plasikverbrauch reduzieren Das Wetter auf der ganzen Welt spielt verrückt. Längst warnen Forscher vor den Folgen des Klimawandels. Doch was kann jeder Einzelne dagegen tun? Unsere Reporterinnen haben einfache Tricks zusammengestellt. (WELT ONLINE - Wissenschaft, 15.10.18 16:51)
  • Wirkt die Förderung von Innovationen? Das Pilot- und Demonstrationsprogramm des BFE zur Förderung innovativer Energieprojekte besteht seit Mitte der 1980er-Jahre. Nachdem das Programm in den 2000erJahren wegen Sparmassnahmen einen starken Rückgang erfuhr, wurden seine Mittel ab 2013 wieder auf das 1990er-Niveau angehoben und zusätzlich das Leuchtturmprogramm gestartet. Pilotprojekte dienen der technischen Systemerprobung, Demonstrationsprojekte der Markterprobung. Leuchtturmprojekte sind beispielhafte Demonstrationsprojekte mit nationaler oder internationaler Ausstrahlung. Gemäss den Ergebnissen der Evaluation ist das Programm gut konzipiert, und es w >| (energeiaplus.com, 15.10.18 11:13)
  • K?hlen wichtiger wird als Heizen Wenn Kühlen wichtiger wird als Heizen – Fachbeitrag BfE Praktisches jedes Schweizer Wohngebäude verfügt über eine Heizung, erst wenige hingegen über ein mechanisches Kühlsystem. Dieser Standard in der Gebäudetechnik wird durch den erwarteten Temperaturanstieg im Zuge des Klimawandels in Frage gestellt. Die Kühlung von Wohngebäuden dürfte in Zukunft nämlich stark an Bedeu- tung zulegen und neben der Heizung massgeblich zum Energiebedarf von Gebäuden beitragen, konstatiert eine Studie der Hochschule Luzern (HSLU) und formuliert eine Reihe von Empfehlungen für Gebäudeplaner. (www.bfe.admin.ch, 15.10.18 11:11)
  • Der HELDENMARKT – Für alle, die was merken Nachhaltig und vor allem gesund leben, ohne auf irgendetwas verzichten und sich verbiegen zu müssen - und das am besten alles zur selben Zeit, alle Ideale gleichzeitig und nicht nacheinander erfüllt sehen. Ein schwieriges Unterfangen? Nein, es ist sogar ziemlich einfach! (UmweltDialog, 13.10.18 0:00)
  • Katalysator für Diesel Sauberste Motoren wären längst möglich – auch dank dem Labor für Bioenergie und Katalyse am PSI. Man müsse die Ergebnisse nur korrekt umsetzen, sagt dessen Leiter Oliver Kröcher. (Neue Zürcher Zeitung - Wissenschaft, 15.10.18 5:30)
  • 20 Minuten – Facebook-User haben null Mitleid mit «Vollpfosten» Wenn die Baselbieter Polizei Zeugenaufrufe auf Facebook postet, ist der Schuldige meist rasch gefunden. Bei Unfällen sind die User gnadenlose Richter — sie liefern aber auch wertvolle Hinweise. «Der zeitliche Aufwand für das Monitoring der Facebook-Aktivitäten ist mittlerweile ziemlich hoch», sagt Walter. Zurzeit laufe deshalb ein Projekt, um Anpassungen vorzunehmen, die nötig seien, um diese neue Herausforderung zu meistern. (www.20min.ch, 15.10.18 9:56)
  • Low-Income Countries Hit Hardest by Soaring Costs of Climate-Related Disasters Against the backdrop of accelerating extreme weather events around the world, a new report by the United Nations Office for Disaster Risk Reduction (UNISDR) has revealed a sharp increase in economic losses caused by climate-related disasters during the past 20 years. The number of reported direct economic losses rose from US$ 895 billion between 1978 and 1997 to almost US$ 2,300 billion during the past 20 years. (unfccc.int, 15.10.18 8:56)
  • Fake News: Wie man Wissen zugänglich macht Wenn Fake-News umgehen, kann Wissenschaft für mehr Fakten in der Debatte sorgen. Wie kriegt man mehr Vernunft in aufgehitzte öffentliche Debatten? ( ZEIT ONLINE, 15.10.18 8:47)
  • Was Sie über die Cloud wissen müssen - Cloud Computing ist einer der grossen Trends in der Informatik und Basis für die Digitalisierung in KMU. Doch was ist die Cloud, was bringt sie und was bedeuten Begriffe wie «SaaS» oder «Public Cloud»? - - (computerworld, 12.10.18 7:17)
  • Gebrauchte Elektronikgeräte: Wohin damit? Sie verstopfen Keller und Garage oder verstecken sich in der Abstellkammer: gebrauchte Elektronikgeräte. Utopia zeigt, wie man die gebrauchten Schätzchen verkauft oder sinnvoll weitergibt. - Der Beitrag Gebrauchte Elektronikgeräte: Wohin damit? erschien zuerst auf Utopia.de. - (Utopia News, 15.10.18 8:00)
  • Interview von Trump: Klimawandel doch kein "Scherz" Früher spottete er noch darüber, inzwischen hält US-Präsident Trump den Klimawandel für Realität. Eine Verantwortung des Menschen für die Erderwärmung sieht er aber nach wie vor nicht. (tagesschau.de - Die Nachrichten der ARD, 15.10.18 7:19)
  • Wärmepumpen sichern sich Innovationspreis Wärmepumpen verschwinden nicht im Heizungskeller, die Außeneinheiten sind häufig sichtbar. Design ist wichtig. Produkte von Rotex und Wolf haben dafür und für ihr Innovationspotential den Plus-X-Award erhalten. Stiebel Eltron konnte mit einem Durchlauferhitzer punkten. (enbausa.de, 15.10.18 7:17)
  • Kennzeichnung von Werbung im Social Web: So sieht die Rechtslage aus Dass die (richtige) Kennzeichnung von Werbung und Kooperationen nicht selbstverständlich ist, hat Adidas jüngst traurig unter Beweis gestellt. Wir haben deshalb mit Rechtsanwalt Boris Burow über die gesetzlichen und rechtlichen Grundlagen gesprochen. Wann muss ich einen Beitrag als Werbung kennzeichnen? Wie sieht eine korrekte Kennzeichnung von Werbung auf Instagram und Co. aus? Und: Wann verfolge […] - Der Beitrag Kennzeichnung von Werbung im Social Web: So sieht die Rechtslage aus von Christian Erxleben erschien zuerst auf BASIC thinking. Folge uns auch auf Facebook und Twitter. - (BASIC thinking, 15.10.18 6:50)
  • Spanien beschließt Abschaffung der Sonnensteuer Zur Unterstützung des Photovoltaik-Eigenverbrauchs schafft Spanien seine umstrittene Sonnensteuer ab. Das hat kürzlich das Kabinett in Madrid entschieden. Außerdem sollen Ausbauziele für Erneuerbare eingehalten und die E-Mobilität angekurbelt werden. (energiezukunft: RSS Feed, 15.10.18 6:43)
  • „Die EU wurde gebildet, um uns auszunutzen“ US-Präsident Donald Trump hält nicht viel von der EU. Doch nun behauptet er, die Europäische Union sei nur gegründet worden, um den USA zu schaden. Beim Klimawandel hat er seine Meinung geändert - zumindest ein bisschen. (DIE WELT - Politik, 15.10.18 5:46)
  • Trump hält Klimawandel nicht mehr für einen Scherz Er bezweifelt allerdings, dass die Menschheit für die globale Erderwärmung verantwortlich ist. (–- Neue Zürcher Zeitung, 15.10.18 4:15)

14.10.2018[Bearbeiten]

  • Skills 4 Change Skills 4 Change Skills4Change ist eine Workshop-Reihe, in der wir einerseits unser Wissen und unsere Skills mit Leuten teilen wollen, die (noch)nicht bei System Change, not Climate Change aktiv sind, und uns andererseits Zeit nehmen Themen inhaltlich zu vertiefen oder (System Change, not Climate Change!, 14.10.18 20:12)
  • Analyse: Grüne gewinnen mit Naturschutz - und Werten In den ländlichen Regionen Bayerns spielt die Umweltpolitik eine große Rolle - dort konnten die Grünen ihr Ergebnis verdoppeln, zeigt Jörg Schönenborn im Wahl-Blog. Ihre neue Qualität zeige sich aber auch bei den Grundwerten. (tagesschau.de - Die Nachrichten der ARD, 14.10.18 19:32)
  • In der arabischen Welt ist Israel als Lieferant willkommen und gefürchtet Schon bald soll israelisches Erdgas nach Ägypten fliessen. Und Israel schickt vermutlich mehr Waren an den Golf als nach Russland und Japan. Die geostrategische Landschaft verändert sich rapide. (Neue Zürcher Zeitung - Wirtschaft, 14.10.18 18:03)
  • Gute Frage - Warum hat unsere Erde Wasserstress? Mit der Erderwärmung intensiviert sich auch der globale Wasserkreislauf aus Verdunstung und Niederschlag. Was bedeutet es, wenn sich der Puls unseres Planeten beschleunigt? (derStandard.at › Wissenschaft, 14.10.18 17:00)
  • Bildung: Genug der Apokalypse In der Mitte der Gesellschaft herrscht Pessimismus – die Demokratie in der Krise, die Kommunikation gestört. Dieser Fatalismus hemmt unseren Mut. ( ZEIT ONLINE, 14.10.18 16:37)
  • Exzellenz und Eigensinn – die schweizerische Bildungslandschaft Die Schweiz besitzt keine natürlichen Bodenschätze, dafür äufnet sie Bildung und Wissen. NZZ-Chefredaktor Eric Gujer und die Politikphilosophin Katja Gentinetta befragen dazu in der jüngsten Sendung von NZZ Standpunkte Martin Vetterli, den Präsidenten der ETH Lausanne. (–- Neue Zürcher Zeitung, 14.10.18 13:10)
  • Raus aus der Konflikttrance (Selbst-)Führung. Ohne Kommunikation funktioniert gar nichts, sagt die Psychologin Claudia Eilles-Matthiessen. Aber das klärende Gespräch sei auch nicht immer die beste Option. (DiePresse.com - Schlagzeilen, 14.10.18 12:00)
  • genug! – Es ist Zeit zu handeln Im Juni dieses Jahres ist eine Kampagne von Suffizienz-Pionier/innen gestartet. Auf der Webseite der Kampagne können Interessierte mit anderen Beteiligten in den Dialog treten, um sich gemeinschaftlich auf den Weg zu einem umweltgerechten Lebenswandel zu machen. Dirk Henn stellt die Kampagne und ihre Ziele vor. (Blog Postwachstum, 14.10.18 12:00)
  • Das perfekte Problem [premium] Seit Jahrzehnten wissen wir, dass wir etwas tun müssen, um den fortschreitenden Klimawandel zu stoppen. Passiert ist viel zu wenig. Klimaforscher Gernot Wagner weiß warum. (DiePresse.com - Schlagzeilen, 14.10.18 11:08)
  • Wegen Klimawandel: Mehrheit der Deutschen bereit, Lebensgewohnheiten zu ändern ? Eine große Mehrheit der Deutschen ist bereit, die eigenen Lebensgewohnheiten zu ändern, um das Klima zu retten. Das ergab eine Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Emnid im Auftrag von “Bild am Sonntag”.? Laut Befragung gaben 81 Prozent der Bundesbürger an, zu einem bescheideneren Lebensstil bereit zu sein, wenn sie dadurch einen Beitrag zur Begrenzung der Erderwärmung leisten könnten. Nur 18 Prozent schließen dies aus.? Am ehesten würden die Deutschen für dieses Ziel vermehrt regionale und saisonale Lebensmittel kaufen. 84 Prozent könnten sich dies vorstellen. Auch de >| (Huffington Post Germany Athena, 14.10.18 10:03)
  • Klimaschutz in den Tagesthemen: Jeder für sich... Tagesthemen am Mittwoch, den 10. Oktober 2018. Am Tag zuvor ging die Pressemitteilung des Internationalen Klimarates über den Ticker. Die Warnungen der Experten werden von mal zu mal eindringlicher. Heute berichten die Tagesthemen über eine Starkregenkatastrophe in Mallorca, anschließend über neue, abgeschwächte CO2-Standards für Autos. Doch wenn sich die Politik so schwer tut, was kann eigentlich jeder einzelne für den Klimaschutz tun? Dazu gab es einen dreiminütigen Bericht. Als Experte durfte ich kommentieren. Zunächst habe ich mich natürlich sehr über die Anfrage gefreut. Be >| (www.oekoroutine.de, 14.10.18 10:09)
  • Future Public Space. Die Zukunft des öffentlichen Raums Marta Kwiatkowski, Stefan Breit, Leonie Thalmann. 2018 | Städte werden dichter: Immer mehr Menschen müssen sich immer weniger Platz teilen. Gleichzeitig wandelt sich der städtische Raum. Neue Arbeitswelten, veränderte Mobilität, Zielkonflikte zwischen Bewohnern und Touristen oder Strukturwandel im Handel tragen dazu bei. Wird der öffentliche Raum wichtiger? Und weshalb ist er dies überhaupt? Zusammenarbeit mit der Professur Günther Vogt, Landschaftsarchitektur. | Mit der Digitalisierung verschwimmen die Grenzen zwischen Öffentlichem und Privatem. Ansprüche und Erwartungen verschieben sich, Normen werden hinterfragt. Welche Anforderungen an den öffentlichen Raum ergeben sich daraus? Die Studie des Gottlieb Duttweiler Instituts (GDI) «Future Public Space» beschreibt in fünf Thesen Entwicklungen, die den öffentlichen Raum in Zukunft prägen werden. (www.nsl.ethz.ch, 14.10.18 10:03)
  • Metropolitane Landschaften: Eine öffentliche Ressource? Ob in München, Istanbul, London oder Zürich: Landschaften im Einzugsgebiet grosser urbaner Zentren werden durch intensive Erholungs- und Sportnutzungen überformt und umgedeutet. Die bis anhin zumeist informell ablaufenden Aneignungsprozesse treten dabei in Konflikt mit bereits vorhandenen Nutzungen und etablierten formellen Regulativen. Im Zuge dieser Entwicklungen gilt es, die Landschaft als (öffentliche) Ressource neu zu denken und zu verhandeln. (www.nsl.ethz.ch, 14.10.18 10:01)
  • DGNB und Bund kooperieren beim nachhaltigen Bauen Bislang gibt es mit dem Bewertungssystem Nachhaltiges Bauen (BNB), das vom Bund verwendet wird und den Zerfitikaten des DGNB zwei Dokumente für das gleiche Thema. In einem Papier haben das Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat (BMI) und DGNB Grundsätze einer deutschen Methodik der Nachhaltigkeitsbewertung veröffentlicht. (enbausa.de, 14.10.18 9:22)
  • Franzosen fordern härteren Kampf gegen Klimawandel Zehntausende Menschen haben in Frankreich für einen entschlosseneres Vorgehen gegen den Klimawandel demonstriert. In fast 80 Städten gingen nach Angaben der Organisatoren rund 100.000 Menschen auf die Straße. (Deutsche Welle, 14.10.18 4:18)

13.10.2018[Bearbeiten]

  • Marsch fürs Klima: Dringendes Handeln ist gefragt – Greenpeace Schweiz Mehr als 7000 Personen nahmen heute Samstag am Klimamarsch 2018 in Genf teil, der von rund 20 Organisationen mit Unterstützung der Klima-Allianz Schweiz organisiert wurde. Nach der Veröffentlichung des Sonderberichts des Intergovernmental Panel on Climate Change (IPCC) am vergangenen Montag gingen die Menschen auf die Strasse, um die politischen Behörden angesichts der Klimakrise dazu aufzufordern, endlich aus der Passivität auszubrechen und zu handeln. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Marsches wollten insbesondere ein Signal an das Schweizer Parlament senden, das in Kürze die Totalrevision des CO2-Gesetzes berät. (www.greenpeace.ch, 13.10.18 21:58)
  • Tausende fordern in Genf wirksame Schritte gegen die Klimaerwärmung Am Samstagnachmittag haben mehrere Tausend Personen am Klimamarsch von Genf teilgenommen. Sie forderten die Politiker auf, unverzüglich wirksame Massnahmen im Kampf gegen die Klimaerwärmung zu ergreifen. (Neue Zürcher Zeitung - Panorama, 13.10.18 21:10)
  • Gesunde Grenzen setzen In vielen Berufen verschwimmen Arbeitszeit und Freizeit. Einigen Menschen kommt die neue Flexibilität sehr entgegen, für andere ist sie eine Last. Wie man seine Grenzen erkennt und die Balance hält, darüber forscht und lehrt Arbeitspsychologin Leila Gisin an der Hochschule Luzern. (www.hslu.ch, 13.10.18 19:13)
  • Quartier im Einklang Wie bringt man Lebensqualität und verdichtetes Bauen zusammen? Zwei gemeinsame Projekte der Departemente Technik & Architektur und Soziale Arbeit zeigen, wie das gehen kann. (www.hslu.ch, 13.10.18 19:12)
  • Städte auf dem Weg zu mehr Altersfreundlichkeit Die demografische Entwicklung stellt Städte und Gemeinden vor grosse Herausforderungen. Um attraktive Wohn- und Lebensorte zu bleiben, müssen sie ihre Alterspolitik überdenken. Wie können sie einer immer älteren Gesellschaft gerecht werden? Ein Projekt der Hochschule Luzern zeigt Wege auf. (www.hslu.ch, 13.10.18 19:11)
  • Infoplattform: Auszeichnung für Wärmepumpe vampair von Solarfocus Platz eins für Oberösterreicher: Unabhängige Herstellerplattform topprodukte.at zeichnet Wärmepumpe "vampair" von Solarfocus aus. Geschäftsführer Johann Kalkgruber ist ob des Ergebnisses mehr als stolz. Seine Ingenieure hätten damit Weltkonzerne mit tausenden Mitarbeitern in den Schatten gestellt. „Dieser Erfolg ist wichtig für uns und die Region. Die Nachfrage aus dem Ausland ist groß und wir hoffen, zusätzliche Arbeitsplätze schaffen zu können.“ (www.wohnnet.at, 13.10.18 18:49)
  • Klimakatastrophe 4.0 Es ist viel toller, wieder einmal zu warnen, dass der klimatische Weltuntergang nur noch zehn Jahre entfernt sei. Markus Häring, Carnot-Cournot-Netzwerk (bazonline.ch, 13.10.18 18:47)
  • Wo findet Klimaschutz statt? Dieser Frage gingen das Kompetenzzentrum Energie der Energiewende Oberland (EWO) und die Gemeinde Seehausen vergangenen Donnerstag nach. Zum Anlass nahm Andreas Scharli, Energiemanager der EWO die „Bayerische Klimawoche 2018“, zu der er jedes Jahr Vorzeigeprojekte der Region vorstellt. Die Gemeinde Seehausen wird derzeit im Rahmen des von der bayerischen Staatsregierung geförderten Projekts „Energiecoaching Plus“ von der EWO in Sachen Energiemanagement und Energieeinsparung unterstützt. In diesem Zusammenhang stellte Christiane Regauer, Projektmitarbeiterin bei der EWO, die Möglichkeit einer PV-Anlage auf dem Süddach der Grundschule vor und betonte, dass nicht nur durch die Digitalisierung des Schulalltags und dem damit verbundenen Anstieg des Strombedarfs eine PV-Anlage auch wirtschaftlich sinnvoll wäre. (www.gemeindezeitung.de, 13.10.18 18:45)
  • Klimawandel: Er kümmert uns erst, wenn es zu spät ist Der Sommer 2018 war ein Hinweis auf den Klimawandel. Die meisten von uns haben ihn dennoch in vollen Zügen genossen. Das ist, wie eine Cremeschnitte zu essen, findet ein Umweltpsychologe. (www.aargauerzeitung.ch, 13.10.18 18:42)
  • Die Unternehmerinitiative NEUE ENERGIE ZÜRICH setzt sich im Kanton für eine nachhaltige Energieversorgung auf der Basis erneuerbarer Energien und Energieeffizienz ein. Regulatorische Rahmenbedingungen im Kanton Zürich mitgestalten | Energiestrategie 2050 konsequent umsetzen | Zeitgemässe Bauvorschriften gemäss MuKEn 2014 (zuerich.aeesuisse.ch, 13.10.18 18:38)
  • Energieforum – Neue Energie Zürich DE Am 9. November findet das «Energieforum» statt. An diesem spannenden Anlass werden unter anderem die Fragen: «Wie viel Technik braucht es zum Leben in einem Gebäude der Zukunft?» und « Wie gestalten wir die Energiezukunft im Kanton Zürich?» diskutiert. Die Neue Energie Zürich möchte Sie hierzu auch im Namen von IG Passivhaus Schweiz und der Bauarena Volketswil herzlich einladen. (zuerich.aeesuisse.ch, 13.10.18 18:33)
  • Elgg: Gewerbe fordert schärferes Energiegesetz Die Unternehmerinitiative «Neue Energie Zürich» informiert Unternehmer im Energiebereich momentan über ihre Möglichkeiten, Einfluss auf das neue Energiegesetz zu nehmen. Dabei fordert sie vor allem schärfere Richtlinien. (www.landbote.ch, 13.10.18 18:31)
  • Sonderbericht zur globalen Erwärmung von 1,5 Grad Im sogenannten „Paris-Abkommen“ aus dem Jahr 2015 einigten sich 195 Regierungen der Welt darauf, die globale Erwärmung auf deutlich unter 2 Grad – wenn möglich auf 1,5 Grad Celsius -gegenüber der vorindustriellen Zeit zu begrenzen. Die zu erwartenden Auswirkungen einer solchen globalen Erwärmung um 1,5 Grad Celsius und die dazu nötigen Anstrengungen hat der zwischenstaatliche Ausschuss für Klimaänderungen der Vereinten Nationen (IPCC) in einem neuen Sonderbericht zusammengefasst. Dieser wurde heute, 8. Oktober 2018 vorgestellt. (www.meteoschweiz.admin.ch, 13.10.18 17:03)
  • Engagieren wir uns für Lösungen! Heute erschien der Sonderbericht des Weltklimarats IPCC zur 1,5-Grad-Grenze. In Bezug auf den Klimawandel ist es eines der wichtigsten wissenschaftlichen Dokumente des Jahres. Der Bericht ist zum einen ernüchternd, macht aber auch Hoffnung. (www.klimaschutz-schweiz.ch, 13.10.18 16:59)
  • Zukunft der Buchkultur: Die Krise des Lesens Das Interesse an Texten ist größer denn je. Trotzdem werden weniger Bücher verkauft. Die digitale Lektüre verändert unsere Aufnahmefähigkeit. Das hat Folgen. (FAZ.NET, 13.10.18 16:27)
  • Der Hirnforscher Wolf Singer über Lesen und Digitalisierung Ein Buch auf Papier oder digital zu lesen, macht zunächst wenig Unterschied. Doch unsere Konzentration ist angesichts der digitalen Umwälzungen in Gefahr. Im Gespräch gibt der Hirnforscher Wolf Singer ein paar Antworten auf drängende Fragen. (FAZ.NET, 13.10.18 12:36)
  • Elektrogeräte – Wir kämpfen für langlebige und reparierbare Elektrogeräte! In Deutschland fallen jedes Jahr rund 1,7 Millionen Tonnen Elektroschrott als Abfall an. Davon werden jedoch nur etwa 45 Prozent ordnungsgemäß erfasst — der größte Teil wird illegal entsorgt oder exportiert. Mit unserer Arbeit setzen wir uns für einen nachhaltigeren Umgang mit Elektrogeräten ein, etwa durch langlebigere Produkte oder die Wiederverwendung ausgedienter Geräte. Dabei schalten wir uns in Normungs- und Gesetzgebungsprozesse ein, damit Mensch und Umwelt dort nicht vergessen werden. (www.duh.de, 13.10.18 11:08)
  • „Echte Disruption“ vs. Alibi-Umbruch In vielen Gesprächen mit Leuten, die neue Technologien ins Business bringen sowie Leuten, die in angestammten Geschäften Entscheidungen fällen, höre ich oft, dass die Disruption in Märkten den bestehenden Playern das Business wegnehme. Das tönt so einfach. Ist es aber nicht. (www.alainveuve.ch, 13.10.18 11:07)
  • Grüne Gedanken – Klimaschutz konkret In diesen Tagen ist ein Sonderbericht der UNO über die Klimaziele erschienen. Alle Medien berichteten Anfang Woche darüber. Watson schreibt, «das Erreichen der Klimaziele ist fast unmöglich», und sogar die NZZ meint, «es bleibt nicht mehr viel Zeit». Nun ist es für informierte Leute nichts Neues, dass die Klimaziele von Paris zwar nötig. aber schwierig zu erreichen sind. Wie sieht das bei uns konkret aus? Ein Teil unseres CO2-Verbrauchs kann immer noch irn Ausland kompensiert werden – eine Massnahme, die höchst fragwürdig ist. Es ist nicht in Ordnung, wenn wir unsere Probleme in andere (meist ärmere) Länder abschieben. Wir können und müssen mehr gegen den Klimawandel tun, gerade auch in Zürich. | Felix Moser, Gemeinderat Grüne, Stadt Zürich (enerwm.umweltnetz.ch, 13.10.18 10:57)
  • Stop Misdiagnosing Climate Change The recent IPCC report has received widespread attention. The report states that rapid and bold actions are necessary to avoid the catastrophic impacts of climate change and that the goals of the Paris Accord will be insufficient. This has resulted in an outpouring of opinion pieces calling for individuals to take actions in their daily lives to reduce greenhouse gas (GHG) emissions and to pressure elected officials to take significant steps to support renewable energy. | By Diana Stuart, Ryan Gunderson (www.commondreams.org, 13.10.18 10:16)
  • Schweizer Recycling-System stösst an Grenzen In der Elektroschrott-Entsorgung galt die Schweiz bisher als Pionierin. Das Online-Shopping gefährdet diese Rolle nun. (SRF News Wirtschaft, 13.10.18 7:59)
  • Solarstrom erstmals ohne Prämie Sinkende Photovoltaik-Kosten, steigender Börsen-Strompreis. Neue Photovoltaik-Anlagen in Deutschland kalkulieren ihren Strom zu Kosten, die sich inzwischen mit dem Verkauf an der Strombörse decken lassen. Im August kam so die erste große laufende Solarstromanlage gänzlich ohne EEG-Zahlungen aus. (Sonnenseite, 13.10.18 8:18)
  • Klima: Zwischen Problem und Antwort klafft eine grosse Lücke Der Klimawandel ist nicht mehr zu vermeiden. Das ist zwar nichts Neues, sollte aber im Zusammenhang mit dem gerade veröffentlichten Sonderbericht „Global Warming of 1.5°C“ des Weltklimarats (IPCC) nicht übersehen werden. Längst leben wir in einer selbst gemachten Warmzeit, es geht nun darum, ob daraus eine Heisszeit, sprich ein, wie es Hans Joachim Schellenhuber formuliert, gefährlicher oder auch gar ein katastrophaler Klimawandel wird. Der IPCC-Bericht hat wieder mal aufgeschreckt, Politiker zeigen sich betroffen und wach gerüttelt, auch wenn eigentlich nichts komplett Überraschendes in dem Papier steht. Selbst bei Erreichen der Pariser Klimaziele, die immer wieder als ehrgeizig tituliert werden, wird es bereits in vielen Ebenen zu einer Eskalation kommen. (www.dgs.de, 13.10.18 7:21)
  • Solaranlagen brauchen die Dächer der Stadt Um die Berliner Klimaschutzziele zu erreichen, sollen Solaranlagen langfristig ein Viertel der Stromversorgung decken. Experten zufolge kann dies jedoch nur gelingen, wenn massiv zugebaut wird und die Politik ordnungspolitische Maßnahmen umsetzt. (energiezukunft: RSS Feed, 13.10.18 7:00)
  • Regula Stämpfli: «Der ‹Selfism› grassiert gegenwärtig in voller Wucht» Ein neues Phänomen erobert die Welt: «Trumpism». Die Autorin zeigt in ihrem neusten Buch, wie die Verletzung der menschlichen Würde via 140 Zeichen in den politischen Alltag eingreift. Ein Gespräch über Trump, Twitter und Tribute. (Persoenlich.comNews, 13.10.18 3:00)

12.10.2018[Bearbeiten]

  • Intergovernmental Panel on Climate Change (IPCC): Limiting warming to 1.5C is possible – if there is political will Christiana Figueres: The UN's climate change report shows every fraction of a degree matters but world governments now have the chance to deliver a safer future. The new 1.5C report by the Intergovernmental Panel on Climate Change is a sophisticated intelligence briefing on the fate of our planet. Its message is relevant to every human being on Earth. Based on more than 6,000 scientific studies, the report was compiled by more than 80 of the world's top climate scientists from nearly 40 countries, and calibrates 40,000 peer-review comments. It is a robust and outstanding example of international cooperation, and an extraordinary source of shared intelligence. With brutal clarity the report covers the devastating consequences of allowing global warming to reach 2C above pre-industrial levels. It makes clear that every fraction of a degree truly matters. (www.theguardian.com, 12.10.18 22:57)
  • A dire new report reveals our capitalist economic system may not be up to the task of dealing with the climate disasters to come - - - The world has only about a dozen years to dramatically cut emissions if we want to avoid catastrophic effects of climate change, according to a recent report by the Intergovernmental Panel on Climate Change (IPCC). - To get there, governments and companies that use as much power as large nations will need to make dramatic changes. - Some governments and companies are taking action to try to dramatically cut emissions, but others are not. - The IPCC report said action is even more urgent than previously thought. - Whether or not the will to make the necessary changes exists in present society is still unclear. - - Time is running out for the world to act in time to prevent catastrophic effects of climate change. - As the recentreport by the Intergovernmental Panel on Climate Change(IPCC) revealed, the goals that nations around the world previously set for taking action are inadequate. If we can't dramatically cut emissions all over the globe within a dozen years, it'll be ... >| (Business Insider, 12.10.18 21:10)
  • Gestresst und trotzdem ziemlich zufrieden Die neuste Umfrage zu den Befindlichkeiten der Schweizer am Arbeitsplatz zeigt ein durchwachsenes Bild. Die Ergebnisse lassen sich je nach politischem Gusto unterschiedlich interpretieren. (Neue Zürcher Zeitung - Wirtschaft, 12.10.18 20:00)
  • Climate change: The latest report on global warming makes grim reading – And what hope it does offer risks being frittered away IN 1996 the European Union became the first significant political body to suggest that the goal of preventing “dangerous anthropogenic interference in the climate”, to which the world had signed on at the Rio Earth summit of 1992, meant, in practical terms, keeping global warming below 2°C relative to the late 1800s. (www.economist.com, 12.10.18 19:50)
  • Stop and Go: DASA Ausstellung über Mobilität Wie kommen wir von A nach B? Das beschäftigt uns jeden Tag. Jedes Mal müssen wir eine Entscheidung treffen. So wie in dem interaktiven Ausstellungsparcours der DASA Arbeitswelt Ausstellung. Mobilität spielt in der heutigen Arbeitswelt und Gesellschaft eine zentrale Rolle. Dabei wird Mobilität zumeist mit dem Auto und einem schier grenzenlosen Individualverkehr assoziiert. „Stop and Go“ ist bis zum 14. Juli 2019 in der DASA Arbeitswelt Ausstellung in Dortmund zu sehen. (www.umweltbundesamt.de, 12.10.18 19:48)
  • Ein Jahr Solarstrom plus: So gelingt der Strukturwandel Im Mai 2018 haben wir unseren Braunkohle-Ausstiegstermin gestartet. Schon im August des Jahres wurde die erste aus unserem Fördertopf finanzierte PV-Anlage im brandenburgischen Proschim errichtet. Inzwischen speisen eine große und drei kleine Solaranlagen in der Lausitz und im Rheinischen Revier Sonnenstrom für unsere Kundinnen und Kunden ins Netz ein. Deren Zahl ist seit dem Streit um den Hambacher Wald noch einmal besonders stark gestiegen. Zeit für eine Zwischenbilanz. (blog.greenpeace-energy.de, 12.10.18 19:47)
  • Lesetipp: Ufu-Leitfaden zu Schulgebäuden im Passivhausstandard Gebäude mit hohem Energiesparstandard nach Sanierungen funktionieren anders als die Nutzerinnen und Nutzer es gewohnt sind. Genau dieser Tatsache widmet sich dieses neu erschienene Handbuch des Ufu Unabhängiges Institut für Umweltfragen. Es basiert auf den Erkenntnissen in beispielhaften Passivhausschulen und bietet allen, die sich in Passivhausschulen aufhalten konkrete und gut aufbereitete Hilfestellung. (www.energieagentur.nrw, 12.10.18 19:32)
  • Kleinwasserkraft: Branche trifft sich zum Wissensaustausch Bereits zum 21. Mal fand Ende September das Anwenderforum Kleinwasserkraft in Freiburg im Breisgau (D) statt. Das Forum hat sich in dieser Zeit als anerkannte Fachveranstaltung etabliert, welches jedes Jahr zahlreiche Expertinnen und Experte sowie Personen aus der Praxis aus dem deutschen Sprachraum anlockt. Auch dieses Jahr besuchten über 120 Teilnehmerinnen und Teilnehmer das Forum. Das Forum widmete sich sechs Themenblöcken: Turbinentechnik, Planung & Bau, Umgang mit Risiken, Betrieb, Umwelt sowie Technik & Innovation. Im Technologieforum erhielten die zahlreichen Ausstellerinnen und Austeller Gelegenheit, ihre Produkte und Dienstleistungen vorzustellen. (energeiaplus.com, 12.10.18 19:31)
  • Republik: «Das ist kein Exodus, sondern eine Transformation» Gleich vier Leitungsmitglieder verlassen das Medienprojekt. Nun gehe es «vom Sprint der Gründung in den Marathon des Alltagsbetriebs», sagt Co-Gründer Christof Moser zu persoenlich.com. Im Interview spricht er über die Abgänge, Aboerneuerungen und Aussichten. «Machen wir uns nichts vor: Die ‹Republik› ist und bleibt ein Projekt gegen die Wahrscheinlichkeit, ein Hochrisikounterfangen». (www.persoenlich.com, 12.10.18 19:25)
  • Grünes Gas Label: Was taugt das Gütesiegel für Biogas/Ökogas? Damit ein Biogas-Tarif das Siegel Grünes Gas erhält, prüfen unabhängige Gutachter den Biogas-Anteil im Gasgemisch. Der Anteil muss mindestens zehn Prozent betragen und viele weitere Kriterien erfüllen. Der übrige Gasanteil wird nicht weiter geprüft. Einige Kriterien müssen zwingend erfüllt sein, für andere Kriterien gibt es Punkte und am Ende der Prüfung muss der Tarif eine Mindestpunktzahl erreichen. (utopia.de, 12.10.18 19:22)
  • Vertrauen in Fakten und Experten schwindet weltweit. Warum? Das Vertrauen in Fakten und Experten schwindet weltweit. Warum ist das so? Wir haben dazu einen Experten befragt: den dänischen Philosophen Vincent F. Hendricks. (www.nzz.ch, 12.10.18 19:20)
  • Einblick in das Herz der Erdgeschichte Für diesen Blogbeitrag verliess ich meinen Schreibtisch und begab mich auf Spurensuche. Ich besuchte die Forschungsgruppe Quartärgeologie und Paläoklimatologie im Institut für Geologie in Bern und tauchte in die Tiefen der Erdgeschichte ein. Bereits im Juni konnte ich eine der Quartärbohrungen besichtigen, die für die Standortsuche geologischer Tiefenlager durchgeführt werden. Im Institut für Geologie erhielt ich Einsicht in den Schatz der Bohrung — den Bohrkern. Wie sieht nun das Innere der Erde aus? Was genau geschah im Quartär, dem jüngsten geologischen Zeitabschnitt? Die Faszination für die einen Meter langen, in Rohre verpackten Bohrkerne ist bei allen Anwesenden spürbar. Wir spalten einen Bohrkern aus der Bohrung in Gebenstorf-Vogelsang, um dessen Geheimnis zu lüften. Was für mich wie ein einfaches Stück Sand aussieht, ist für die Forschenden ein einmaliges Archiv der Geschichte unserer Erde. Wie Spurenle... >| (energeiaplus.com, 12.10.18 19:17)
  • Sonderreport des IPCC zum Weltklimagipfel: Jeder ist beim Klimaschutz gefordert Der Weltklimarat IPCC hat sich vor der Klimakonferenz in Katowitz (Polen) zu einem außergewöhnlichen Schritt entschieden und einen Sonderbericht veröffentlicht: Wenn nicht jeder seinen Beitrag leistet, sei das 1,5-Grad-Ziel nicht mehr zu halten. In einem am 08.10. veröffentlichten Sonderbericht hat der Weltklimarat die globale Gemeinschaft eindringlich vor der akuten Gefahr gewarnt, das mit dem Paris-Abkommen gesetzte 1,5-Grad-Ziel deutlich zu verfehlen. Der jetzt veröffentlichte Report ist insofern besonders, als er erstens als Sonderreport noch vor der nächsten Weltklimakonferenz vom 03.-14.12. in Katowice (Polen) veröffentlicht wird und somit auf eine besondere Dringlichkeit hinweist. Zudem wendet sich der Report auch viel deutlicher als zuvor nicht nur an die Regierungen, sondern an die gesamte globale Bevölkerung. (www.waermepumpe.de, 12.10.18 19:15)
  • Reparieren oder neu kaufen? Zahlen und Fakten für langlebige Haushaltsgeräte Den kaputten Staubsauger reparieren oder einen Neuen kaufen? Die Waschmaschine nach zehn Jahren gegen eine Effiziente austauschen? Den defekten Kühlschrank auf den Recyclinghof oder zur Reparatur bringen? Das Öko-Institut beantwortet in einer ausführlichen Daten- und Faktensammlung Grundsatzfragen zur Langlebigkeit und Reparatur von elektrischen Haushaltsgeräten. Wichtigste Empfehlung: Aus ökologischer Sicht lohnt es mit wenigen Ausnahmen immer, defekte Haushaltsgeräte reparieren zu lassen und sie so lange wie möglich zu nutzen. Das spart Energie und Ressourcen, die für die aufwändige Herstellung neuer Produkte nötig sind. Ob sich eine Reparatur aus finanziellen Gesichtspunkten lohnt, hängt vom konkreten Gerät, der Höhe der Reparaturkosten und seinem Alter ab. Bei einem Neukauf sollten Verbraucherinnen und Verbraucher stets qualitativ hochwertige Produkte bevorzugen. (www.oeko.de, 12.10.18 19:06)
  • Wie uns das Meer im Kampf gegen den Klimawandel helfen könnte Wie kann man mithilfe der Weltmeere den Klimawandel bekämpfen — und wie nicht? Eine große Überblicksstudie hat das nun untersucht. Das Ergebnis: Noch sind die einfacheren Maßnahmen, die vielversprechenden. Drastische technologische Eingriffe ins Weltklima bergen dagegen unkalkulierbare Risiken. Die Weltmeere gehören zu unserer Lebensgrundlage, aber wir haben eine ziemlich seltsame Art, unsere Dankbarkeit auszudrücken: Überfischung, Plastikmüll, Erwärmung, Versauerung. Die Liste ist lang. Dabei bietet der Ozean einzigartige Möglichkeiten, den Klimawandel zu bekämpfen, die leider oft übersehen werden: Von der Renaturierung von Lebensräumen an der Küste, um mehr Kohlendioxid zu binden, bis zum Bau von Offshore-Windparks, um die Emissionen zu senken. (www.wired.de, 12.10.18 19:02)
  • Unverpackt-Kundinnen und -Kunden im Visier Aktuell gibt es nach Angaben eines Forscherteams der Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde (HNEE) in Deutschland über 70 unverpackt-Geschäfte — also in fast jeder größeren Stadt. Auch manche etablierten Biosupermärkte wie etwa Basic, die Bio Company oder denn's haben bereits auf diesen Trend reagiert und Abfüllstationen für ausgewählte Lebensmittel eingeführt. Dennoch ist für die Konsumforschung dieses Phänomen noch Neuland: Wer kauft heute eigentlich verpackungsfrei? Welche Hürden bestehen aus Kundensicht? Und welche Produkte werden unverpackt erworben? (www.oekolandbau.de, 12.10.18 18:52)
  • Allianz fördert nachhaltigen Wärme- und Kältesektor – Wärme Initiative Schweiz Mit der Wärme Initiative Schweiz hat sich eine neue Wirtschaftsallianz gegründet, welche sich für einen nachhaltigen Wärme- und Kältesektor einsetzt. Unternehmen wie ENGIE, Verbände wie swisscleantech und auch die ETH Zürich sind daran beteiligt. (www.swisscleantech.ch, 12.10.18 18:47)
  • Stadt Wien und Sozialpartner beschliessen Digitalisierungspakt Heute, Freitag, hat im Rathaus der erste Wiener Sozialpartnergipfel stattgefunden. Das Ergebnis ist ein „Digitalisierungspakt“ mit neun Punkten. Damit soll Wien in Zusammenarbeit mit Sozialpartnern und Wirtschaft sowie Industrie zu einem internationalen „Digitalisierungs-Hotspot“ werden. Auf Einladung von Bürgermeister Michael Ludwig nahmen am Treffen der Präsident der Wiener Wirtschaftskammer Walter Ruck, Landwirtschaftskammer-Wien Präsident Franz Windisch, AK-Wien Präsidentin Renate Anderl, IV-Wien Präsidentin Wolfgang Hesoun und ÖGB-Präsident Wolfgang Katzian teil. Gemeinsam unterschrieben sie den Pakt. Bürgermeister Michael Ludwig bedankte sich im Anschluss an den Gipfel bei einem Pressetermin „bei jenen, die aktiv mitgewirkt haben“ und sprach von einem „sehr kreativen, ergebnisreichen Gespräch, das auch auf Expertenebene weiter vertieft wird“. Die Sozialpartnerschaft sei für die Weiterentwicklu... >| (www.wien.gv.at, 12.10.18 18:44)
  • Huge reduction in meat-eating ‘essential' to avoid climate breakdown Major study also finds huge changes to farming are needed to avoid destroying Earth's ability to feed its population. Huge reductions in meat-eating are essential to avoid dangerous climate change, according to the most comprehensive analysis yet of the food system's impact on the environment. In western countries, beef consumption needs to fall by 90% and be replaced by five times more beans and pulses. The research also finds that enormous changes to farming are needed to avoid destroying the planet's ability to feed the 10 billion people expected to be on the planet in a few decades. (www.theguardian.com, 12.10.18 18:29)
  • Europe Is Making Moves To Ditch Dirty Cars. Trump Wants More Of Them. Denmark, Norway, France and the U.K. have a date to ban gas and diesel cars. In the U.S., the plan is to gut car emission legislation. Paris is a city with a vision: The end of the automobile age. Dependence on gas- and diesel-powered vehicles has come at a huge cost to Parisians' health and the environment in the metropolis of 12 million people. The French capital, regularly covered in a thick blanket of smog, has the worst air quality of any city in western Europe, according to a Greenpeace-commissioned study. Mayor Anne Hidalgo believes it's time for radical action. She wants the city to become a fossil fuel-free zone, a place where people get around on foot, bicycles, public transit and ? if necessary ? in electric vehicles. (www.huffingtonpost.co.uk, 12.10.18 18:27)
  • Kuscheln in Bio-Wolle statt schwitzen in Plastik – DIE UMWELTBERATUNG empfiehlt Bio-Wolle. Der Kuschelfaktor von Schals und Pullovern hat Nebenwirkungen auf Mensch, Tier und Umwelt. Kunstfasern bringen uns ins Schwitzen, reiben sich beim Waschen ab und landen als Mikroplastik im Meer. Die konventionelle Wollproduktion geht auf Kosten der Tiere – die Alternative heißt Bio-Wolle. DIE UMWELTBERATUNG empfiehlt Naturtextilien und hat die Einkaufsadressen dafür auf www.umweltberatung.at/oekotextilien. Viele Hintergrundinformationen bietet die Broschüre „Schickes Outfit“. Wer wirklich warme Kleidung haben möchte, achtet auf reine Bio-Wolle. Schurwolle, Alpaka oder Yak speichern die körpereigene Wärme gut und sind luftdurchlässig. Diese Naturfasern sind in ihrer Zusammensetzung der Haut sehr ähnlich und fühlen sich daher gut an. Zudem muss der Wollpullover nicht oft gewaschen werden – regelmäßiges Lüften unterstützt die Wolle bei der Selbstreinigung. (www.wien.gv.at, 12.10.18 18:17)
  • Mehrheit der Deutschen für mehr Klimaschutz Den Bundesbürgern ist beim Thema Kohle der Klimaschutz wichtiger als Versorgungssicherheit, Arbeitsplätze oder der Strompreis. Von der Regierung wünschen sie sich mehr Engagement im Klimaschutz. Derweil plant die Kohlekommission, vom Kohleausstieg betroffene Regionen noch in dieser Legislaturperiode mit 1,5 Milliarden Euro zu unterstützen. - (Home, 12.10.18 14:44)
  • IPPC-Bericht: Klimawandel muss auf 1,5 Grad begrenzt werden! Der globale Temperaturanstieg kann noch bei 1,5 Grad gestoppt werden, zeigt der jetzt veröffentlichte Sonderbericht des Weltklimarats. Um das mit dem Pariser Klimaabkommen anvisierte 1,5-Grad-Ziel zu erreichen, muss die Menschheit den Ausstoß an Treibhausgasen weltweit bis 2030 halbieren und bis spätestens Mitte des Jahrhunderts auf Null bringen. Der sogenannte SR1.5, der am 8. Oktober 2018 Read the full article... (Haus&Co Magazin, 12.10.18 16:32)
  • Wo sind die Sterne hin? Lichtverschmutzung ist nicht nur ein ökologisches Problem, sondern auch ein ästhetisches, wie ein ungetrübter Blick in den Nachthimmel zeigt. (Spektrum.de, 12.10.18 13:00)
  • Does climate vary more from century to century when it is warmer? Century-scale climate variability was enhanced when the Earth was warmer during the Last Interglacial period (129,000-116,000 years ago) compared to the current interglacial (the last 11,700 years), according to a new UCL-led study. (EurekAlert! - Breaking News, 12.10.18 6:00)
  • Regierung muss Erdgasbohrungen in Schutzgebieten und Fracking verbieten Die Bundesregierung verschließt die Augen vor den Problemen und Gefahren der Gas- und Ölförderung. Seismische Erschütterungen, unsanierte Bohrschlammgruben und erhöhte Krebsraten verunsichern und belasten auch hierzulande die Menschen. (Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen - Website der Bundestagsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen, 12.10.18 9:52)
  • Formel E-Boliden rasen nun in Bern Obwohl die erste Austragung ein Grosserfolg war, darf die Formel E in der Stadt Zürich nicht mehr fahren. Nun springt Bern in die Bresche. (Neue Zürcher Zeitung - Schweiz, 12.10.18 10:34)
  • Stromspeicher für die Energiewende zu Hause? Photovoltaikanlage auf dem Dach, Batteriespeicher im Keller. Kathrin Graulich fragt sich, warum so wenige die wirtschaftlichste Variante (dazu) wählen: Den Stromverbrauch senken! (Oeko Blog, 12.10.18 10:00)
  • Energieeffiziente Bauten sind nicht immer sparsam Energieeffizientes Bauen spart nicht immer Geld, so eine aktuelle Studie im Auftrag des Bauherren-Schutzbunds (BSB). Ein ganzheitliches Konzept, Abstimmung auf den individuellen Bedarf und gute Smart Homes können helfen. (enbausa.de, 12.10.18 7:47)
  • Online-Studie - Wie stehen die Deutschen zum Thema E-Mobilität? - Seit dem Diesel-Skandal richtet sich der Blick verstärkt auf das Thema Elektromobilität. Auch in Deutschland besteht zunehmendes Interesse. Bislang halten aber die lückenhafte Ladeinfrastruktur, geringe Reichweiten und hohe Preise viele vom Kauf eines E-Fahrzeugs ab. (FOCUS Online, 12.10.18 9:10)
  • Bärbel Dieckmann: Hunger politisch bekämpfen Klimawandel und Kriege sind laut Welthungerhilfe Schuld daran, dass es wieder mehr Hunger auf der Welt gibt. Dabei sei bekannt, wie man Hunger bekämpfen könne, sagt Bärbel Dieckmann, Präsidentin der Organisation. (Deutsche Welle, 12.10.18 8:48)
  • Das Social Media-Universum 2018 – Neben Facebook und YouTube die chinesischen Plattformen Eine außerordentliche Visualisierung der größten Social Media-Plattformen zeigt, dass in Asien riesige Player sind und WhatsApp nennenswerte Konkurrenz hat. (OnlineMarketing.deOnlineMarketing.de, 12.10.18 8:40)
  • Brise von Paris Radio SRF 1 stimmte schon am Donnerstag ins Thema ein: «Ist Fliegen viel zu billig?» Hitzesommer und Ferienbeginn waren Aufhänger für den ritualisierten Streit. Nationalrat gegen Nationalrat, Thomas gegen Thomas. Hardeg­ger (SP), ehemaliger Präsident der Flughafengemeinde Rümlang, gegen Hurter (SVP), Aerosuisse. (P.S., 12.10.18 7:00)
  • «Es ist solide und realistisch und über Jahrzehnte hinaus tragbar» SP und Grüne haben die Nein-Parole zum Stadionprojekt «Ensemble» beschlossen. Hochbauvorstand André Odermatt (SP) und Finanzvorstand Daniel Leupi (Grüne) erklären im Gespräch mit Nicole Soland, weshalb sie trotzdem voll hinter dem Projekt stehen. (P.S., 12.10.18 7:00)
  • Die Vision vom Luxusüberschuss Über die gesamte Produktionskette bis zum Konsum gehen 60 Prozent vom Frischgemüse in der Schweiz verloren. Der Verein Grassrooted möchte daran etwas ändern: Noch 7 Tage läuft ihre Crowdfunding-Aktion. (P.S., 12.10.18 7:00)
  • Climate Countdown This week, the United Nations Intergovernmental Panel on Climate Change released an ominous new report, warning that without a complete overhaul of the global economy within the next decade, the most devastating effects of climate change will be felt as soon as 2040. Has humanity already lost this battle with itself? In this Big Picture, Carl Bildt rejects despair, noting that advances in renewable energies are proceeding faster than almost anyone expected they would. And Monica Araya and Carlos Manuel Rodriguez hold up Costa Rica as an example of how straightforward policies to realign incentives can rapidly decarbonize key sectors of the economy. (www.project-syndicate.org, 12.10.18 7:12)
  • Ein Nobelpreis für Weitsicht Der eine integrierte den Klimawandel in die langfristige ökonomische Analyse, der andere den technologischen Fortschritt. Eine Würdigung von William Nordhaus und Paul Romer. (Neue Zürcher Zeitung - Wirtschaft, 12.10.18 5:30)
  • Auf der Suche nach dem Giga-Energiespeicher Für eine Energiewende mit dem Ziel 100 Prozent Erneuerbare Energien ist deren Speicherung relevant. Auf dem Weg zum CO2-neutralen Energiesystem gibt es noch Forschungsbedarf für die Speicherung großer Energiemengen. Das Knowhow wird jetzt gebündelt. (energiezukunft: RSS Feed, 12.10.18 6:55)
  • Australien bleibt trotz IPCC-Bericht auf Kohlekurs Trotz düsterer Warnungen pfeift Australiens Regierung auf den IPCC-Klimaschutzbericht und denkt gar nicht daran, aus der Kohleverstromung auszusteigen. Erneuerbare Energien können die Kohlekraft nicht vollständig ersetzen, so Vizepremier McCormack. (energiezukunft: RSS Feed, 12.10.18 6:29)
  • 821 Millionen Menschen hungern Kriege und Klimawandel sind die Hauptgründe für das weltweite Leiden. Hilfsorganisationen kritisieren zu langsame Fortschritte. (tagesspiegel.de: News, 12.10.18 0:00)
  • 100 % Erneuerbare Energien-Stromversorgung der ÜZ Mainfranken - Noch immer wird behauptet, dass eine Vollversorgung mit 100% Erneuerbaren Energien nicht möglich ist. (Sonnenseite, 12.10.18 0:48)
  • Voll die Härte WWF-Marktanalyse: Deutschlands Hunger auf Aluminium und Stahl und dessen Folgen für die Umwelt. (www.wwf.de: Aktuelle Nachrichten, 11.10.18 0:00)

11.10.2018[Bearbeiten]

  • Innovation im Kundendienst — für weit mehr als Reparatur, Ersatzteile oder Beschwerden Das Wort Kundendienst ruft oft etwas verstaubte Assoziationen hervor. Etwa der Ort in einem Supermarkt, wo wir Gutscheine beziehen oder defekte Geräte zurückbringen. Oder ein Call Center, bei dem wir uns beschweren. Oder die Stelle, an der wir unsere Rabattmärkli einlösen. Es gibt jedoch eine ganz andere Sichtweise: Kundendienst kann positive Erlebnisse für die Kunden kreieren, indem sich diese vom Kaufentscheid über die Nutzung bis zur Ablösung des Produkts stets aufgehoben und begleitet fühlen. Für die Anbieter kann Kundendienst weit mehr sein als ein Kostencenter, das man möglic >| (blog.zhaw.ch, 11.10.18 21:12)
  • Geräte ersetzen - energyday Bestimmt haben Sie sich schon gefragt, wann wohl der richtige Zeitpunkt ist, um ein älteres Haushaltsgerät, einen TV oder eine Lampe zu ersetzen. Diese Frage ist tatsächlich nicht immer ganz einfach zu beantworten. Trotzdem gibt es einige Aspekte, die diese Entscheidung vereinfachen. Eine Gesamtübersicht zu diesem Thema finden Sie in der Broschüre „Defekte elektrische Geräte reparieren oder ersetzen?“. (www.energyday.ch, 11.10.18 21:10)
  • Keeping global warming to 1.5°C will require drastic action with a limited window for action. Today's landmark report by the Intergovernmental Panel on Climate Change (IPCC) highlights the scale of change needed to limit warming to 1.5C. The warnings are stark - we are on track for catastrophic climate change, and any hope of limiting the warming to 1.5C requires unprecedented changes across all aspects of society - how we eat, travel and produce energy. 08/10/18 08 Oct 2018 - read more + (News from the School of Geography and the Environment, 8.10.18 17:44)
  • In-depth: Scientists discuss key findings of the IPCC's special report on 1.5C Carbon Brief asks scientists from a range of disciplines to describe what they believe to be the report's key findings. | Katharine Hayhoe, Texas Tech University | Gabi Hegerl, University of Edinburgh | Michael Oppenheimer, Princeton University | Jean-Pierre Gattuso, Laboratoire d'Océanographie de Villefranche | Govindasamy Bala, Indian Institute of Science | Terry Hughes, James Cook University | Friederike Otto, University of Oxford | Sabine Fuss, Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change | Helen Fricker, University of California San Diego | Kristie Ebi, University of Washington | Céline Guivarch, Centre International de Recherche sur l'Environnement et le Développement | Bill Hare, Climate Analytics | Massimo Tavoni, RFF-CMCC European Institute on Economics and the Environment | Kathryn Brown, Committee on Climate Change | Emily Shuckburgh, British Antarctic Survey | Jan Minx, Mercator Research Institute on Global Commons and Climate C... >| (www.carbonbrief.org, 11.10.18 20:53)
  • OECD: Schwere Mängel beim Umweltschutz in Wien Ist Wien - das mehrfach in der Vergangenheit zur lebenswertesten aller Städte gewählt wurde - am absteigenden Ast? Geht es nach dem neuesten OECD-Ranking, entwickelt sich unsere Bundeshauptstadt nämlich alles andere als in eine positive Richtung. Insbesondere in den Kategorien Umwelt und Wohnen schneidet Wien miserabel ab. (Krone.at - Nachrichten, 11.10.18 17:31)
  • „SPD hat eine Beziehungskrise mit ihren Wählern“ Hartz IV lässt die SPD nicht los: Auch 15 Jahre später treibt die Agenda 2010 die Partei um. Im Interview erklärt Psychiater und Publizist Jan Kalbitzer, warum die Sozialdemokratie einfach nicht mit ihrer Vergangenheit klarkommt. (DIE WELT - Politik, 11.10.18 19:17)
  • Finanzphilosophie Frugalismus: Knausern für die Rente mit 30 Sie suchen Glück in Genügsamkeit und sparen, um nicht mehr arbeiten zu müssen. Die Bewegung stammt aus den USA und verbreitet sich im Netz. mehr... (taz.de, 11.10.18 19:04)
  • Blogs | Literaturblog: Netflix, du hast die Leser geschrumpft Was, wenn die Leser lieber Serien gucken? Mehrere Panels auf der Buchmesse nahmen die sinkenden Buchmarktzahlen zum Anlass, sich Gedanken über die Zukunft des Lesens zu machen. Zündende Ideen kamen dabei eher nicht heraus. (FAZ.NET, 11.10.18 18:13)
  • 821 Millionen Menschen hungern Kriege und Klimawandel sind die Hauptgründe für das weltweite Leiden. Hilfsorganisationen kritisieren zu langsame Fortschritte. (tagesspiegel.de: News, 12.10.18 0:00)
  • Slaying the Climate Dragon A fairy tale whose ending, still unwritten, is by no means guaranteed to be happy - - -- Read more on ScientificAmerican.com - - (Scientific American, 11.10.18 18:00)
  • Totalrevision CO2-Gesetz Klimapolitik Zurzeit wird im Parlament die Totalrevision des CO2-Gesetzes verhandelt. swisscleantech setzt sich für eine ambitionierte Klimapolitik ein. Eine innovative und weitblickende Klimastrategie hilft der Schweizer Wirtschaft, zukunftsfähig zu werden. Daher ist eine weit-blickende Revision des CO2-Gesetzes essentiell. Sie ermöglicht der Schweiz eine effektive Klimapolitik bis 2030. Laut Weltklimarat ist es entscheidend, dass die globalen Emissionen bereits bis 2030 deutlich gesenkt werden. Die zentralen Forderungen von swisscleantech sind ein Inlandreduktionsziel von mindestens -40% und eine CO2-Abgabe auf Brennstoffe gemäss Bundesratsvorschlag. (www.swisscleantech.ch, 11.10.18 17:16)
  • New Climate Report Was Too Cautious, Some Scientists Say Experts cite important outcomes and costs of climate change left out of the latest IPCC report - - -- Read more on ScientificAmerican.com - - (Scientific American, 11.10.18 17:30)
  • Warum wir Sarkasmus verstehen – oder doch nicht Schon im persönlichen Gespräch ist Sarkasmus oft schwer zu erkennen, erst recht aber in Texten. Zum Glück gibt es Computer, denn die verstehen Humor – manchmal sogar besser als wir Menschen. (higgs, 11.10.18 16:49)
  • Laute Windräder gefährden die Gesundheit Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) schlägt strengere Lärm-Richtwerte für Windturbinen vor. Der Gesetzgeber sollte sie unbedingt ernst nehmen, raten Experten. Denn das Problem wird sich durch die Energiewende noch verschärfen. (DIE WELT - Wirtschaft, 11.10.18 16:39)
  • Bürgermeister Ludwig kündigt Neuausrichtung der Öffentlichkeitsarbeit der Stadt Wien an - Presse-Service Um eine zielgerichtete, effiziente und optimale Information der Wienerinnen und Wiener sicherzustellen, wird unter Beiziehung von externen ExpertInnen die Kommunikation nach den aktuellen und auch den zukünftigen Rahmenbedingungen nachgeschärft. Bürgermeister Michael Ludwig kündigte heute, Donnerstag, im Rahmen eines Mediengespräches eine Neuausrichtung der Kommunikations-, Informations- und Öffentlichkeitsarbeit der Stadt Wien an. „Wir werden nun einen Schritt nach vorne gehen und die gesamte Kommunikation der Stadt Wien neu ordnen. Die Informationstätigkeit soll auch in Zukunft zielgerichtet, aber auch effizient und transparent erfolgen“, so der Wiener Bürgermeister. „Wir wollen die Kommunikation der Stadt nach den aktuellen und auch den zukünftigen Rahmenbedingungen nachschärfen. Das umfasst nicht nur den gesamten Bereich der Digitalisierung oder die Nutzung ‚Neuer Medien‘. (www.wien.gv.at, 11.10.18 16:25)
  • Wasserkraft: Ausbau ist gefährdet — Energiestrategie 2050 und Umweltschutzanliegen im Widerspruch Schweizer Wasserkraftwerken drohen künftig Produktionsverluste von mindestens 2’280 GWh pro Jahr. Das zeigt eine neue Studie des Schweizerischen Wasserwirtschaftsverbandes (SWV), welche mögliche Auswirkungen des Gewässerschutzgesetzes (Restwasserbestimmungen) auf die Kraftwerke analysiert. Damit sei die Umsetzung der Energiestrategie 2050 — auch im Bereich Wasserkraft — gefährdet. >| (axpoenergiedialog.com, 11.10.18 16:22)
  • Basler Elektrizitätsabgabe kaum effektiv Die seit 1999 erhobene Basler Lenkungsabgabe auf Strom hat nicht den gewünschten Effekt, weil sie nicht konsequent umgesetzt wurde. Zu diesem Schluss kommen Forscher der Universität Luzern. (www.kommunalmagazin.ch, 11.10.18 16:21)
  • "Unsere Themen haben wieder Konjunktur" Seit der Bundestagswahl im vergangenen Jahr sind sie die kleinste Fraktion, jetzt steigen die Umfragewerte der Grünen rapide. Fraktionschef Anton Hofreiter sieht Deutschland an einem gesellschaftlichen Kipppunkt bei ökologischen Fragen wie dem Kohleausstieg. - (Home, 11.10.18 13:41)
  • „Misstrauensvotum gegen die deutsche Ingenieurskunst“ Cem Özdemir sagt, die Blockadehaltung der Bundesregierung beim CO2 sei „ein Misstrauensvotum gegen die deutsche Ingenieurskunst“. Der grüne Spitzenpolitiker rechnet auch synthetische Kraftstoffe aus Ökostrom zur E-Mobilität. (DIE WELT - Wirtschaft, 11.10.18 14:54)
  • Die Welt 2050 nachhaltig und gesund ernähren: neue Studie in Nature "Die Ernährung einer Weltbevölkerung von 10 Milliarden Menschen ist möglich - aber nur, wenn wir die Art und Weise ändern, wie wir essen und Lebensmittel produzieren. Das zeigt unsere Forschung. Den Ernährungssektor grüner machen oder unseren Planeten aufessen – das steht heute auf der Speisekarte zur Auswahl", erklärt Johan Rockström, designierter Direktor des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung. Er ist einer der Autoren einer Studie, die von einem internationalen Team von Wissenschaftlern im Fachmagazin Nature veröffentlicht wird. (Pressemitteilungen, 11.10.18 14:48)
  • ADAC Ecotest - Die nächste Verbrauchslüge? So viel Strom verbrauchen Elektroautos wirklich - Wie viel verbraucht ein Stromer und mit welchen Kosten müssen Elektroauto-Fahrer rechnen? Der ADAC hat elf Elektro-Autos verschiedener Preiskategorien unter realen Bedingungen getestet, um zu sehen, ob sich Stromer wirtschaftlich fahren lassen oder am Ende teurer sind als Verbrenner. (FOCUS Online, 11.10.18 14:10)
  • Klimakläger setzen sich durch Die Niederlande müssen ihren Ausstoß an Treibhausgasen bis 2020 deutlich stärker reduzieren als bislang geplant. Das Zivilgericht in Den Haag bestätigte nun das bahnbrechende Urteil von 2015. Weitere Klagen könnten folgen. - (Home, 11.10.18 10:52)
  • EPFL weiht neues Zentrum für Bildung und Technologie ein - Im Zentrum LEARN sollen Innovationen auf pädagogischer Ebene gefördert und Antworten auf die Herausforderungen der Digitalisierung gefunden werden. Die ETH Lausanne hat dieses nun eröffnet. - - (computerworld, 11.10.18 11:53)
  • Neues Webportal STROM-FORSCHUNG online Zukunftsfähige Stromerzeugung - Zukunftsfähige Stromerzeugungstechnologien spielen für den Umbau der Energieversorgung eine Schlüsselrolle. Technologien auf Basis erneuerbarer Energiequellen wie Windenergie, Photovoltaik und Geothermie werden ergänzt durch konventionelle Kraftwerke, die flexibler werden müssen. Das neue Portal unterstützt den systemischen Ansatz der Energieforschung, Stromerzeugungsanlagen als Teile eines Gesamtsystems zu sehen und zu bewerten. Auf STROM-FORSCHUNG finden Sie Ergebnisse ausgewählter Projekte aus diesem Bereich plus interessante Fakten rund um das Thema.© Webportal STROM-FORSCHUNG (BINE.info, 11.10.18 11:57)
  • Klimaziele im Land Berlin sind schwer zu schaffen Das Land Berlin will bis 2030 ein Viertel seines Strombedarfs aus Erneuerbaren decken. Um das zu schaffen müssten möglicherweise "die Daumenschrauben angezogen werden", meint Volker Quaschning, Professor für Regenerative Energiesysteme an der HTW Berlin. (enbausa.de, 11.10.18 7:21)
  • Die Kunterbunt-Koalition wird's wuppen Im bayerischen Landtagswahlkampf spielen Umweltthemen keine geringe Rolle – wenn sie Emotionen ansprechen wie das Bienensterben. Dagegen scheint der Klimawandel kein Wahlkampfschlager mehr zu sein, nicht mal bei den Grünen. Dabei könnten die vielleicht sogar die CSU stürzen. - (Home, 11.10.18 8:23)
  • Wie klimafreundlich ist der deutsche Strom aktuell? Das Online-Tool Agorameter stellt die Treibhausgasemissionen des Stromsektors nun beinahe in Echtzeit dar. Alle Grafiken lassen sich ab sofort leicht per Twitter und Facebook teilen. (Sonnenseite, 11.10.18 10:48)
  • Der Aufmerksamkeitsfalle der Social Media-Welt entgehen Für viele Menschen gehört Social Media in seinen verschiedenen Ausprägungen zu einer neuen Normalität ganz selbstverständlich dazu. Die meisten Onliner sind eng verbunden mit ihren Facebook- und Twitter-Aktivitäten. Irgendwie sind die digitalen Äußerungen ein Teil unserer Identität geworden. Doch die digitale Welt fordert einen hohen Preis, der uns nicht immer bewusst ist. (pr-blogger.de, 11.10.18 9:49)
  • Nationaler Datahub: Ein zentraler Baustein der Digitalisierung für einen effizienten Strommarkt Die Digitalisierung beeinflusst immer mehr Prozesse und Wirtschaftssektoren, auch die Stromversorgung. Ein wichtiger, erster Schritt in diese Richtung ist die Einführung intelligenter Messsysteme in der Schweiz: Bis Ende 2027 werden 80% aller Messeinrichtungen in einem Netzgebiet auf Smart Meter umgerüstet. Doch wie können die erfassten Daten im Strommarkt effizient ausgetauscht werden? Aufschluss darüber gibt die im Auftrag des Bundesamts für Energie (BFE) erstellte Studie «Datahub Schweiz: Kosten-Nutzen-Analyse und regulatorischer Handlungsbedarf». (energeiaplus.com, 11.10.18 9:45)
  • 1,5-Grad-Bericht des IPCC: Radikale Emissionsreduktionen und Wiederherstellung von Ökosystemen statt Geoengineering-Ansätze wie BECCS Heute Morgen wurde der seit Monaten mit Spannung erwartete Sonderbericht des Weltklimarats IPCC zum 1,5-Grad-Klimaziel veröffentlicht. Die gesamte letzte Woche hatten die Regierungsvertreter/-innen in Incheon, Südkorea, die sogenannte Zusammenfassung für politische Entscheidungsträger/-innen verhandelt — mit einigen politischen Turbulenzen und zuletzt zwei schlaflosen Nächten, in denen durchverhandelt wurde, bis der Bericht dann am Samstagnachmittag endlich angenommen werden konnte. (klima-der-gerechtigkeit.de, 8.10.18 9:38)
  • Fußverkehr stärken, Umwelt schonen, Städte lebenswert machen Über ein Fünftel aller Wege werden in Deutschland ausschließlich zu Fuß zurückgelegt. Zu Fuß gehen ist emissionsfrei, leise und braucht wenig Platz. Das Umweltbundesamt (UBA) will den Fußverkehr weiter stärken und hat nun Grundzüge für eine bundesweite Fußverkehrsstrategie vorgestellt. Die Ziele sind: Mehr Menschen legen mehr Wege zu Fuß zurück, der Fußverkehr wird sicherer und barrierefrei, das Thema wird mit festen Zuständigkeiten in Verwaltungen von Bund, Ländern sowie Kommunen verankert und die Aufenthaltsqualität für zu Fuß-Gehende steigt. Maria Krautzberger, Präsidentin des UBA: „Fußgängerinnen und Fußgänger sind die blinden Flecken der Verkehrspolitik. Dabei ist Gehen die natürlichste und grundlegendste Form der Mobilität. Unser Konzept zeigt, wie wir den Fußverkehr stärken können - für mehr Umweltschutz und lebenswertere St... >| (UBA - Presseinformationen, 10.10.18 17:45)
  • Buch – Susanne Götze: Land unter im Paradies. Reportagen aus dem Menschenzeitalter »Ich habe die Hoffnung nicht aufgegeben, dass wir den Klimawandel in den Griff bekommen. Dieses Buch beschreibt dazu viele Mut machende Beispiele — bei uns in Deutschland, aber auch in anderen Weltgegenden.« Prof. Dr. Mojib Latif | Noch immer gilt der Klimawandel als die Top-Bedrohung der Menschheit; nach wie vor berichten die Medien über Temperaturrekorde, steigende Meeresspiegel oder extreme Wetterereignisse. Doch solange das alles »irgendwo« oder »ganz weit weg« passiert, verpuffen die Alarmsignale wirkungslos. »Land unter im Paradies« gibt der abstrakten Bedrohung ein Gesicht. In 15 Reisereportagen berichtet Susanne Götze über Gentechniklabore für hitzeresistenten Wein in Bordeaux, überflutete Inseln in der Nordsee oder ausgelaugte Böden in Westafrika — und zeigt, wie Bauern, Bürgermeister, Wissenschaftler und Umweltschützer verschiedener Länder und Kulturen mit den Folgen eines sich wand... >| (www.oekom.de, 11.10.18 8:42)
  • Membrandächer überzeugen mit Lichtdurchlass Kontruktionen aus Membrangeweben bieten in der Architektur Vorteile: Sie sind leicht und ermöglichen mehr Formenfreiheit als viele andere Materalien. Außerdem sind sie sehr lichtdurchlässig. Ein Forum der Hochschule für Technik Stuttgart (HTS) und des Bayerischen Zentrums für angewandte Energieforschung (ZAE) stellte Ideen und Projekte vor und diskutierte offene Fragen. (enbausa.de, 11.10.18 7:47)
  • Was soll ein Social Media Manager eigentlich noch alles können? Social Media Manager leisten für viele Unternehmen wertvolle Arbeit. Trotzdem erkennen viele Führungskräfte die geleistete Arbeit nicht an. Neben Social Media sollen sie auch noch Google-Anzeigen schalten und der Geschäftsführung helfen. Das macht mich wütend. Ein Kommentar. Als ich vor eineinhalb Jahren anbot, im Berufs- und Studienorientierungskurs an meinem alten Gymnasium einen Vortrag über die […] - Der Beitrag Was soll ein Social Media Manager eigentlich noch alles können? von Christian Erxleben erschien zuerst auf BASIC thinking. Folge uns auch auf Facebook und Twitter. - (BASIC thinking, 11.10.18 7:05)
  • Liken von Beiträgen in WordPress (Plugin-Tipp) (@pubblog_ch, 11.10.18 6:54)
  • Real gewordene Gefahr In der westlichen Wohlstands- und Wohlfühlwelt wird der Klimawandel eher als abstraktes Phänomen wahrgenommen. Andernorts macht er sich bereits sehr konkret bemerkbar. (Spektrum.de, 11.10.18 7:00)
  • «Die Stadt Zürich baut zwanzig bis vierzig Prozent zu teuer» Der CEO der Immobilienfirma Halter warnt vor ausufernden Kosten bei Stadtzürcher Bauprojekten. Mit einer anderen Vorgehensweise könnte die Stadt jährlich 60 bis 120 Millionen Franken sparen. (–- Neue Zürcher Zeitung, 11.10.18 5:30)
  • Medienökologin Birgit Schneider zum Klimawandel: „Der letzte Sommer hat etwas verändert“ Die Medienökologin Birgit Schneider, 46, glaubt, dass der Klimawandel seit dem Sommer 2018 im Bewusstsein vieler Menschen angekommen sei. In der aktuellen Ausgabe von ZEIT CAMPUS sagt sie: „Der letzte Sommer hat etwas verändert, nicht nur in Deutschland. Die Hitzewelle und die Anomalien des Wetters über mehrere Monate waren ja ein weltweites Phänomen. Wir fangen an zu begreifen, was es bedeutet, in einer klimatisch veränderten Welt zu leben.“ Die Professorin lehnt Alarmismus ab und plädiert stattdessen für die Verwendung der richtigen Bilder: „Es gibt bestimmte Bilder in den Medien, die immer wieder auftauchen und die nicht sehr hilfreich sind. Zum Beispiel das Foto vom Eisbären auf seiner schmelzenden Eisscholle. Wenn ich mir das anschaue, tut mir der Eisbär natürlich leid, doch er ist weit weg. Es geht da nicht um mich. Lokale Bilder sind wichtig. Wir müssen verstehen: Das passiert hier! Bei Potsdam brennt tagelang der Wa... >| (www.zeit-verlagsgruppe.de, 11.10.18 2:14)
  • Mit der Energiewende ernst machen Das Stromsystem nach 2035: WWF legt umfassende Studien zum Erneuerbaren-Ausbau vor (www.wwf.de: Aktuelle Nachrichten, 10.10.18 0:00)
  • Klimaschutz - das kann der Einzelne tun Klimaschutz könnte einfach sein - wenn jeder mitmachen würde. Weniger Reisen, weniger Heizen, weniger Fleisch. Moritz Stadler und Philipp Wundersee erklären, worauf jeder einzelne Mensch achten kann. (tagesschau.de - Die Nachrichten der ARD, 11.10.18 0:00)
  • Mit Jugendlichen Brücken in die Zukunft bauen Bereits am 10. Länderworkshop des Forums on Stakeholder Confidence (FSC) in der Schweiz im September 2016 wurde diskutiert, wie nachhaltige Entscheide aussehen können, die von der nächsten Generation nachvollzogen und akzeptiert werden und ihr genügend Raum für eigene Entscheidungen lässt. Damals wurde klar, dass der Einbezug von Jugendlichen in die Entsorgung radioaktiver Abfälle wichtig aber auch eine grosse Herausforderung ist. Deshalb engagiert sich das FSC weiterhin dafür, dass diese Integration gelingt. Vom 25. bis 27. September 2018 fand das 19. Jahrestreffen des FSC in Paris statt. Die FSC-Mitglieder aus 15 Ländern, ein Vertreter der International Atomic Energy Agency (IAEA) sowie ein Physiklehrer aus Belgien und eine Studentin aus der Schweiz diskutierten über die Wichtigkeit des Einbezugs von Jugendlichen. Dabei wurde auch thematisiert, mit welchen Methoden die Jugendlichen einbezogen werden sollen. - (energeiaplus.com, 11.10.18 0:13)


10.10.2018[Bearbeiten]

  • Onlinestudie für ARD und ZDF: Neun von zehn Deutschen sind jetzt online Immer mehr Menschen gehen dem Internet ins Netz — und bleiben dabei deutlich länger hängen. Die Unterschiede zwischen den Altersklassen sind aber enorm. Ins Auge sticht dabei die Steigerung derjenigen, die täglich online sind. Das Plus liegt hier bei 3,8 Millionen Menschen. Laut Studie ist dieser Wert seit 2015 um zehn Millionen angewachsen, aktuell sind es 54 Millionen täglicher Internetnutzer und damit 77 Prozent. Auch der Umfang täglicher Nutzung steigt. Sie liegt jetzt durchschnittlich bei 196 Minuten, gegenüber 2017 ist dies ein Anstieg um 47 Minuten. (www.tagesspiegel.de, 10.10.18 23:38)
  • Organizations Fighting Climate Change: A quick guide It took longer than expected, and arguably longer than what we wished for, but climate change is a growing concern that has been spreading to different sectors of society. The topic is reaching more people every day (let us not discuss at what speed rate), shining light on the growing risks of climate change. With information comes knowledge, which brings awareness and catalyzes action. “Climate Action” is what now the title that brands the work in climate change research, adaption, mitigation, etc. | “Climate Change is no longer some far-off problem; it is happening here, it is happening now.”?–?Barack Obama (medium.com, 10.10.18 21:58)
  • Weltklimaschutzbericht „Klimaschutz bedeutet nicht nur Verzicht“, sagt Klimaforscher Anders Levermann. Für einen effizienten Wandel müsse man vielmehr jeden Wirtschaftssektor nach und nach durchgehen. (www.zdf.de, 10.10.18 21:57)
  • Schulze: "Ich werde alles tun, um den Klimawandel zu begrenzen" Zum 1,5-Grad-Bericht des Weltklimarats IPCC hatte die grüne Fraktion kurzfristig eine Aktuelle Stunde im Bundestag durchgesetzt. Im Schlagabtausch hielt zumindest Bundesumweltministerin Svenja Schulze von der SPD am heutigen Mittwoch eine recht bemerkenswerte Rede. - (Home, 10.10.18 18:17)
  • Der CO2-Deal der EU-Staaten ist ein passabler Spatz in der Hand Auch der Verkehr muss mehr zum Klimaschutz beitragen. Am besten wäre das über den Emissionshandel zu erreichen. Doch manchmal ist der Spatz in der Hand besser als die Taube auf dem Dach. (–- Neue Zürcher Zeitung, 10.10.18 20:55)
  • 10 shocking photos that show how humans have abused the Earth - - Each year, the Chartered Institution of Water and Environmental Management (CIWEM) holds a competition to showcase the best environmental photography from around the globe. The contest seeks to inspire people to start thinking and caring about the planet and is open to professional and amateur photographers of all ages. - The photos this year focus on pollution, climate change, and humans' complicated relationship with the Earth. - "These photographs remind us that we all live on the same planet and that the actions we take affect others around us. The emotive response they trigger from spectators makes them a powerful catalyst for positive change," read a release for the contest. "They are also a reminder that there is always hope, and happiness to be found, even during the hardest of times." - Here are some of the best photographs from the 2018 Environmental Photographer of the Year contest - Captions have been condensed and edited for clarity.Environ... >| (Business Insider, 10.10.18 21:24)
  • Möbel und Wohnaccessoires: Alle wollen Unikate – auch aus Müll „So bunt wie unser Abfall“ und damit individuell: Immer mehr Designer und Heimwerker machen aus Müll Möbel und Wohnaccessoires. Steht die Nachhaltigkeit im Hintergrund, wird das zur Farce. (FAZ.NET, 10.10.18 20:29)
  • Exxon bereitet sich auf den Klimawandel vor Ausgerechnet das grösste Erdölunternehmen der USA spendet Geld für die Einführung einer CO2-Steuer. Was steckt hinter dieser anscheinend edlen Geste? (Neue Zürcher Zeitung - Wirtschaft, 10.10.18 20:36)
  • Media Use Index 2018: Influencer übertrumpfen klassische Medien Die MUI-Studie der Y&R Group Switzerland zeigt eine kritische Tendenz: 30 Prozent der Digital Natives halten Influencer für glaubwürdiger als klassische Medien – Tendenz steigend. Eine weitere Erkenntnis: Das Smartphone wird immer mehr zum Messenger. (Persoenlich.comNews, 10.10.18 19:55)
  • UN-Bericht: Naturkatastrophen immer gravierender Die Schäden durch klimabedingte Naturkatastrophen explodieren - und immer mehr Menschen verlieren dadurch ihr Leben, warnen Experten der Vereinten Nationen. Vor allem die Ärmsten der Armen seien betroffen. (www.tagesschau.de, 10.10.18 19:51)
  • Mehr Pflanzen essen Die Landwirtschaft ist für ein Viertel des weltweiten Treibhausgas-Ausstoßes verantwortlich. Dabei sind die produzierten Lebensmittel weltweit sehr ungleich verteilt. Wie alle Menschen satt werden und gesund leben können, ohne Umwelt und Klima zu schädigen, haben Wissenschaftler untersucht. - (Home, 10.10.18 17:09)
  • Höfken: „Aktuelle Daten belegen: Rheinland-Pfalz ist stärker vom Klimawandel betroffen als andere Regionen in Deutschland“ Jahresdurchschnittstemperatur für Rheinland-Pfalz seit Ende des 19. Jahrhunderts um 1,5 Grad gestiegen / Häufigere und intensivere Hitzewellen (mueef.rlp.de, 10.10.18 19:28)
  • Petition: Klimagerecht Wohnen — Kohleausstieg ohne Verdrängung Klimaschutz ohne kalte Füße ist möglich! Der UNO-Weltklimarat (IPCC) hat gerade seinen neuesten Klimabericht veröffentlicht[1], es ist eine Bestandsaufnahme der Erderwärmung, die ein Weckruf an uns alle sein muss! Notwendig sind sofortige und weitreichende Maßnahmen, um einen katastrophalen Zusammenbruch des Klimas zu verhindern. Die gute Nachricht: Wir haben noch Handlungsspielraum, es kann viel getan werden beim Klimaschutz, z.B. bei der Wärmesanierung von Berlins Häuserbestand. 50% der gesamten CO2 Emissionen in Berlin entstehen nämlich, wenn wir heizen. (power-shift.de, 10.10.18 19:26)
  • Innovationsplattform.NRW: Zero Emission in Stadtquartieren Mit der Innovationsplattform.NRW der EnergieAgentur.NRW erhalten Unternehmen aus NRW Unterstützung beim Innovationsscouting und bei der Suche von Kooperationspartnern. Beim Call des Monats Oktober stellt sich Zero Emission GmbH aus Wuppertal vor. Das Unternehmen berät Industrie-, Gewerbe- sowie Stadtquartiere hinsichtlich der Umsetzung von Zero Emission Standards. Für Konzeption und Ausbildung sucht das Unternehmen engagierte Partner. (www.energieagentur.nrw, 10.10.18 19:25)
  • Wikipedia: Wie der Wissensschwarm diskutiert - - Das Onlinelexikon Wikipedia strebt nach dem vollständigen, universellen Wissen der Menschheit. Am Treffen der deutschsprachigen Community in St. Gallen wurde auch sichtbar, in welche Widersprüche ein solches Projekt gerät. - - (WOZ, 11.10.18 0:00)
  • «Die Ziele der Energiestrategie sind realistisch» Die Schweiz steht mit der Umsetzung der Energiestrategie 2050 vor grossen Herausforderungen. Wie geht ein Branchenverband wie die Fachvereinigung Wärmepumpen Schweiz (FWS) diese an und welchen Beitrag kann sie leisten? Geschäftsführer Stephan Peterhans liefert die Antworten. Interview: Oskar E. Aeberli, Fotos: zvg Die Energiestrategie 2050 basiert auf drei wesentlichen Pfeilern, der Steigerung der Energieeffizienz, […] - The post «Die Ziele der Energiestrategie sind realistisch» appeared first on www.gebaeudetechnik-news.ch. - (www.gebaeudetechnik-news.ch, 9.10.18 17:08)
  • Content Curation: Sichten, katalogisieren, zugänglich machen Gutes Wissensmanagement wird immer wichtiger. In Unternehmen gibt es viele Informationsquellen — und dazu noch die Fülle des Internets. Damit Mitarbeiter sich im Informationsdschungel nicht verlieren, müssen Kuratoren Vorarbeit leisten. Sie sichten interne und externe Quellen, verschlagworten die Inhalte und stellen Sie an zentraler Stelle zur Verfügung. Worauf es dabei ankommt, erklärt Wilke Riesenbeck, Leiter des Produktmanagements bei der Know How! AG. (www.wima-tage.de, 10.10.18 12:07)
  • Extremwetter: Ist das noch Wetter oder schon Klima? Der Sommer war heiß. Wetter oder Klimawandel? Die Wissenschaftlerin Friederike Otto geht solchen Fragen nach. Und ist so zum Star einer neuen Forschungsrichtung geworden. ( ZEIT ONLINE, 10.10.18 11:17)
  • Einen Tag nach IPCC-Bericht: Deutschland bremst EU bei Klimaschutz aus Einen Tag nach IPCC-Bericht: Deutschland bremst EU bei Klimaschutz aus - Stefan Küper - 10.10.2018 | 11:31 Uhr - - - - - - - - - - - Deutschland verhindert im Umweltministerrat angemessene CO2-Grenzwerte für PKW und starkes Mandat für Klimagipfel / Germanwatch fordert Bekenntnis der Bundesregierung zu stärkeren 2030-Klimazielen der EU - - - - - - - - - - - - - - - Berlin (10. Okt. 2018). Mit ihrer Blockade ehrgeiziger CO2-Grenzwerte im Autoverkehr beim Rat der EU-Umweltminister hat die Bundesregierung ihre neue Rolle als Bremse beim europäischen Klimaschutz unterstrichen. Die Umwelt- und Entwicklungsorganisation Germanwatch kritisiert zudem scharf, dass Deutschland verbesserte Emissionsziele der EU auf dem nächsten UN-Klimagipfel in Katowice blockiert. "Deutschland als Klimaschutzbremse in der EU - das ist ein neues Bild, an das wir uns als Zivilgesellschaft nicht gewöhnen werden", sagt Klaus Milk... >| (Germanwatch e.V., 10.10.18 11:31)
  • Dieser Mann will die Machtverhältnisse in der Schweiz verschieben — und so soll das gehen: Daniel Graf wünscht sich eine digitale Demokratie Daniel Graf ist Kopf des Referendums gegen Sozialdetektive. Vor allem aber ist er Aktivist, der von einer digitalen Demokratie träumt. Begegnung mit einem Rastlosen. (www.watson.ch, 10.10.18 11:15)
  • Stimmen zum IPCC-Sonderbericht 1,5 °-Erwärmung — Lob und Kritik Solarify hat seit dem Erscheinen des IPCC-Sonderberichts zu 1,5 Grad Erderwärmung am Morgen des 08.10.2010 Reaktionen und kommentierende Stimmen gesammelt. Wie es kaum anders sein könnte, reichen die Stellungnahmen und Meinungsäußerungen von Lob über Kritik an der Politik bis zu scharfer Kritik am IPCC-Bericht und seinen Empfehlungen selbst. Die Reihenfolge ihrer Dokumentation ist willkürlich, bedeutet keine Wertung und wird laufend aktualisiert. (www.solarify.eu, 10.10.18 11:10)
  • Smart und nachhaltig - Heizsysteme von Morgen Die Energiewende schreitet auf allen Sektoren voran, fossile Brennstoffe werden früher oder später durch nachhaltige Technologien abgelöst. Auch im Bereich Hausbau ist die Marschrichtung klar: moderne Eigenheime sollen möglichst ressourcenschonend gebaut und energieeffizient sein. Neben der Bauweise ist hier natürlich die Haustechnik, allen voran das Heizsystem, ein entscheidender Faktor. (www.88energie.de, 10.10.18 11:05)
  • Architekten übernehmen Verantwortung Die Gesellschaftliche Verantwortung von Unternehmen – kurz CSR – spielt in der Architektur bisher kaum eine Rolle. Das will die neue Plattform «Mindful Architecture» ändern. (, 10.10.18 12:36)
  • 1,5 °C = Null fossile Brennstoffe! Es ist ganz einfach: Wenn wir die Erderwärmung auf unter 1,5 °C begrenzen wollen, müssen Kohle, Öl und Gas im Boden bleiben. Am 8. Oktober legt der Weltklimarat (IPCC) seinen Sonderbericht zur globalen Erwärmung um 1,5 °C vor. Für uns ist der Bericht ein Aufruf zum Handeln. Damit überhaupt eine Aussicht darauf besteht, die Erwärmung auf unter 1,5 °C zu begrenzen, dürfen keine weiteren Kohle-, Öl- oder Gasprojekte mehr realisiert werden. Die fossile Brennstoffindustrie verursacht wissentlich die Klimakrise. Sämtliche Institutionen und sämtliche Regierungsebenen müssen ihren Beitrag dazu leisten, diese rücksichtslose Industrie zu stoppen, bevor es zu spät ist. Wir müssen von allen Institutionen fordern, jegliche Unterstützung der Kohle-, Öl- und Gasindustrie zu beenden – ob in Form von Investitionen, Sponsoring, Subventionen oder Genehmigungen. Sie müssen sich ihr entgegenstellen, bevor es z... >| (350.org, 10.10.18 10:34)
  • Groß denken für kleine Tiere: Insekten brauchen intakte Landschaften Zum heutigen Nationalen Forum zur Biologischen Vielfalt in Berlin veröffentlichen der Sachverständigenrat für Umweltfragen (SRU) und der Wissenschaftliche Beirat für Biodiversität und Genetische Ressourcen (WBBGR) eine gemeinsame Stellungnahme zum Schutz der Insekten in Deutschland. Die beiden Räte betonen darin die Bedeutung der Insektenfauna für Natur und Mensch. Sie fordern, das von der Bundesregierung geplante Aktionsprogramm zum Insektenschutz flächenwirksam auszugestalten, und geben dazu zahlreiche konkrete Empfehlungen. (SRU RSS-Newsfeed, 10.10.18 13:59)
  • Landwirtschaft - Doppelt ernten Ein Pilotprojekt zeigt, dass auf Äckern beides möglich ist: mehr Nahrungsmittel zu produzieren und mehr Energie für den Eigenbedarf. Bislang wurde immer über "Tank oder Teller" diskutiert. Hat sich das erledigt? (www.sueddeutsche.de, 10.10.18 8:45)
  • Lenkungsabgaben senken den Energieverbrauch — wenn sie konsequent gestaltet sind Forschende der Universität Luzern untersuchten am Beispiel der Basler Elektrizitätsabgabe mögliche Effekte von Lenkungsabgaben sowie Voraussetzungen für eine stärkere Wirkung auf den Stromkonsum. (www.snf.ch, 10.10.18 8:40)
  • Passivhäuser+ Planung, Konstruktion, Details und Beispiele Bauen im Klimawandel stellt Planer vor neue Herausforderungen. Mit einem Passivhaus wird man den Anforderungen der Zukunft gerecht – durch den geringen Energieverbrauch sinken CO2-Emissionen und Betriebskosten, gleichzeitig steigt der Wohnkomfort. (energiezukunft: RSS Feed, 8.10.18 14:38)
  • Klimaökonom Nordhaus erhält Nobelpreis - energiezukunft.eu Für seine ökonomische Forschung zum Klimawandel und dem daraus resultierenden Zwei-Grad-Ziel erhält William Nordhaus den Wirtschaftsnobelpreis. Ebenfalls ausgezeichnet wird der US-Ökonom Paul Romer für seine Arbeiten zur technologischen Innovation. (www.energiezukunft.eu, 10.10.18 8:35)
  • "Fit für New Work" in digitalen Zeiten — und wie die Heldenreise von Kerstin Hoffmann in unser Buch kam Digitalisierung erfordert neue Formen der Kommunikation ebenso wie der Zusammenarbeit; in Unternehmen mit starren Hierarchien fällt es schwer, Unternehmenskommunikation neu aufzustellen. Deswegen brauchen wir in diesen Zeiten auch neue Konzepte für die Arbeit. Während ich bereits an meinem Themenschwerpunkt „Zukunft der digitalen Kommunikation“ arbeitete, kamen Christiane Brandes-Visbeck und Susanne Thielecke mit dem Wunsch auf mich zu, mich für eine der Heldenreisen in ihrem Buch „Fit für New Work“ zu interviewen. Ich fühle mich nicht nur sehr geehrt, dass die beiden Autorinnen meine Geschichte eines ganzen Buchkapitels für wert befanden. Ich finde zudem, dass das Thema perfekt in meine Reihe passt. Deswegen habe ich die beiden um einen Gastbeitrag hier im PR-Doktor gebeten. Hier ist er, zum Abschluss mit einem Auszug aus dem Kapitel „Netzwerken“, für das Christiane und Susanne mich interviewt haben. — Kerstin Hof... >| (www.kerstin-hoffmann.de, 10.10.18 8:22)
  • Solarfassade mit grauen Paneelen realisiert Solarfassaden finden dann Akzeptanz bei Bauherren und Architekten, wenn diese nicht an das schwarze Design gängiger PV-Paneele gebunden sind. Ein Objekt mit grauer Fassade hat das Schweizer Unternehmen Solaxess jetzt realisiert. (enbausa.de, 10.10.18 7:54)
  • Die Buchbranche steckt in einer existenziellen Krise Netflix-Serien sind oft literarischer als ein Roman, die Sehnsucht nach Kurztexten ist groß. Es liegt ein Schatten über dem Start der Buchmesse. Ein Kommentar. (tagesspiegel.de: News, 10.10.18 7:41)
  • Verbraucherschützer warnen vor Wärmeliefer-Contracting Verbraucherschützer warnen davor, dass Wärmeliefer-Contracting für Mieter, aber auch für Bauherren mit Eigenheim eine Kostenfalle sein kann. Für Mieter ist der Energieausweis dabei tückisch: auch bei geringem Energieverbrauch können die Kosten hoch sein. (enbausa.de, 10.10.18 7:30)
  • Crello im Test: So schneidet das kostenlose Online-Grafik-Tool ab Um aus der Masse an Mitbewerbern und Angeboten herauszustechen, wird eine aufmerksamkeitsstarke Grafik in der Kommunikation immer wichtiger. Doch nicht jeder ist ausgebildeter Grafikdesigner und kann mit Photoshop und Co. professionell umgehen. Mit Crello gibt es ein Online-Werkzeug, mit dem Nutzer ganz einfach für Social Media oder andere Zwecke ansehnliche Grafiken erstellen können. Crello ist […] - Der Beitrag Crello im Test: So schneidet das kostenlose Online-Grafik-Tool ab von Philip Bolognesi erschien zuerst auf BASIC thinking. Folge uns auch auf Facebook und Twitter. - (BASIC thinking, 10.10.18 7:00)

09.10.2018[Bearbeiten]

  • EU-Umweltminister einigen sich auf CO2-Grenzwerte Während ein Großteil der EU-Staaten strengere Vorgaben für den CO2-Ausstoß von Fahrzeugen forderte, warb Deutschland auf dem Treffen der Umweltminister für weniger strenge Regeln. Nach 13 Stunden Verhandlungen steht der Kompriss: Der Kohlendioxid-Ausstoß von Neuwagen soll bis 2030 um 35 Prozent sinken. - (Home, 9.10.18 21:32)
  • Theorien der Nobelpreisträger: Die Sache mit dem nachhaltigen Wachstum Der eine ist Kritiker seiner Disziplin, der andere arbeitet schon lange an der Zusammenführung von Wirtschaftswissenschaften und Klimawandel. Die beiden neuen Nobelpreisträger haben alte Theorien gegen den Strich gebürstet – und damit Neuland betreten. (FAZ.NET, 9.10.18 22:26)
  • CO2: EU-Umweltminister legen sich nicht fest Der Kampf gegen die globale Erwärmung muss verstärkt werden. Darin sind sich die EU-Umweltminister einig. Immerhin. So halten sie sich offen, die gemeinschaftlichen Klimaziele eventuell noch einmal zu verschärfen. (Deutsche Welle, 9.10.18 21:18)
  • Confronting climate change in the age of denial: a special collection launched in PLOS Biology People are hard-wired to respond to stories, but climate-denial narratives can be just as compelling as those that convey the facts about global warming. A new collection, 'Confronting Climate Change in the Age of Denial,' publishing Oct. 9, 2018 in PLOS Biology, explores the challenges and pitfalls of using stories to communicate scientific evidence around climate change, offering both caveats and potential solutions to telling evidence-based climate change stories that can resonate with the public. (EurekAlert! - Breaking News, 9.10.18 6:00)
  • Aluminium als Heizöl-Ersatz? HSR forscht an innovativer Energiespeicher-Lösung für die Energiewende Statt jedes Jahr tausende Liter Heizöl zu verbrennen, könnten Ein- und Mehrfamilienhäuser sowohl ihren Heizwärmebedarf als auch ihren Stromverbrauch im Winter mit einem solaren Energiespeicher in Form von Aluminium decken. Was abenteuerlich klingt, ist die praktische Anwendung neuer Ansätze für die saisonale Energiespeicherung. (www.hsr.ch, 9.10.18 19:45)
  • Mapped: Where afforestation is taking place around the world A key finding of the Intergovernmental Panel on Climate Change’s (IPCC) new special report is that it is likely that some degree of “afforestation” will be needed to limit global warming to 1.5C above pre-industrial levels. (www.carbonbrief.org, 9.10.18 19:43)
  • Ist die Erde noch zu retten? Diese Frage stellte der Philosoph und Publizist Richard David Precht in seiner Sendung dem Klimaforscher Prof. Hans Joachim Schellnhuber. (globalmagazin.com, 9.10.18 19:42)
  • Statement by the Secretary-General on the IPCC Special Report Global Warming of 1.5 °C Earlier today the Intergovernmental Panel on Climate Change released its long-awaited special report on global warming of 1.5 degrees Celsius. This report by the world’s leading climate scientists is an ear-splitting wake-up call to the world. It confirms that climate change is running faster than we are — and we are running out of time. - We see the consequences all around us — more extreme weather, rising sea levels, diminishing Arctic sea ice. The scientists paint the most vivid picture we have ever had between a temperature rise of 1.5 degrees versus 2 degrees. A half of degree of warming makes a world of difference. It means more heat waves for tens of millions of people. Far greater species loss. Increased water scarcity in some of the world’s most unstable regions. A ten-fold increase in Arctic ice-free summers. And a total wipe-out of the world’s coral reefs. At the same time, the report shows that it is still possible to limit warming to 1.5 °C. (www.un.org, 9.10.18 19:36)
  • IPCC Report: Catholic agencies call for immediate climate action IPCC’s landmark report says we have 12 years to keep global warming to a maximum of 1.5C, beyond which hundreds of millions face worse risks. Cordaid and other Catholic development agencies respond to this clarion bell, by calling for immediate climate action and a post-growth economy. (www.cordaid.org, 9.10.18 19:28)
  • Der Aufmerksamkeitsfalle der Social Media Welt entgehen Für viele Menschen gehört Social Media in seinen verschiedenen Ausprägungen zu einer neuen Normalität ganz selbstverständlich dazu. Die meisten Onliner sind eng verbunden mit ihren Facebook- und Twitter-Aktivitäten. Irgendwie sind die digitalen Äußerungen ein Teil unserer Identität geworden. Doch die digitale Welt fordert einen hohen Preis, der uns nicht immer bewusst ist. (pr-blogger.de, 9.10.18 19:26)
  • It's time to work with nature to address the climate challenge The landmark report by the UN Intergovernmental Panel on Climate Change (IPCC) confirmed by leading scientists and government representatives from across the globe, shows that the world is on track to far surpass 1.5 °C temperature rise as soon as 2040. The report says that even the sum of all pledges to cut carbon would still see 3 °C warming by 2100. (www.wbcsd.org, 9.10.18 19:24)
  • Nachhaltigkeit im Bestand Teil 1: Wo wir heute stehen Das Forschungsprojekt «Nachhaltige Wohnungswirtschaft» untersucht verschiedene Aspekte nachhaltiger Gebäude und Quartiere. In einer ersten Phase wurde gemeinsam mit dem Bau- und Entwicklungsunternehmen Implenia die Ökonomie der Nachhaltigkeit im Bestand unter die Lupe genommen. Die Ergebnisse aus der von Implenia veröffentlichten Studie „Nachhaltigkeit im Bestand: Wirtschaftlichkeit, technische Machbarkeit und politische Wünsche“ werden hier in einer dreiteiligen Serie zusammengefasst. Am 6. Juni 2019 folgt eine übergeordnete Konferenz zum Thema «Nachhaltige Wohnungswirtschaft» am IFZ in Zug. (blog.hslu.ch, 9.10.18 19:22)
  • Werden wir 1.5 °C einhalten oder ist es schon zu spät? — Falsche Frage! Das Intergovernmental Panel on Climate Change (IPCC) hat den Special Report zu 1.5°C veröffentlicht. Hier die Einschätzungen von NewClimate zum Bericht. Der Sonderbericht sendet ein klares Signal an die Politik: jetzt handeln, es ist fast schon zu spät! Vielen in der Politik war vielleicht noch nicht klar, worauf sie sich eingelassen haben, als sie 2015 in Paris dem Ziel zugestimmt haben, den globalen Temperaturanstieg auf 1.5°C zu begrenzen. Nun ist durch einen der aufwändigsten wissenschaftlichen Überprüfungsprozesse klargestellt: Eine Begrenzung auf 1.5°C ist nötig, um wichtige Ökosysteme zu schützen (Zusammenfassung für Entscheidungsträger, SPM, Abschnitt B4), sie ist technisch und ökonomisch machbar und richtig umgesetzt kann sie zur nachhaltigen Entwicklung beitragen — das alles aber nur wenn alle an einem Strang ziehen. (newclimate.org, 9.10.18 19:19)
  • Ökonom zu deutscher Klimapolitik - „Sehr wichtig wäre jetzt, aus der Kohle auszusteigen“ Deutschland habe dazu beigetragen, erneuerbare Energien weltweit günstig zu machen, sagte Niklas Höhne von der Denkfabrik New Climate Institute im Dlf. Derzeit tue sich aber zu wenig in Energie- und Autobranche, Immobilien und Industrie. Null Emissionen, müsse das Signal lauten. (www.deutschlandfunk.de, 9.10.18 19:14)
  • Eroberung des Untergrundes Schließen Sie die Augen und stellen Sie sich vor, was unter Ihren Füßen ist, hinter den Wurzeln von Pflanzen und Bäumen, im Keller.... Brauchen Sie etwas Licht? Horizons, das Magazin für die Schweizer Wissenschaftsforschung, widmet sich in seiner neuesten Ausgabe der Eroberung des Untergrundes. Zwischen der Entwicklung der Geothermie und der Eröffnung neuer unterirdischer Verkehrswege sind die Fragen der Planung der unterirdischen Nutzung aktuell. Insgesamt ist der Schweizer Untergrund sehr wenig bekannt und muss eingehend untersucht werden, um ihn sinnvoll und nachhaltig zu nutzen. Die Beseitigung dieser Unsicherheit im Untergrund ist eines der Ziele der neuen Fördermassnahmen des BFE für Geothermieprojekte. Auch die Schweizer Forschungsgemeinschaft setzt sich mit diesem Thema auseinander, wie der Artikel von Wissenschaftlern aus dem Untergrund zeigt. Das Bundesamt für Landestopografie hat zudem ein Open-Access-Tool entwickelt, mit dem Sie den Schw... >| (energeiaplus.com, 9.10.18 19:09)
  • Smartes Marketing für smarte Städte: Schaffen vernetzte Städte bis zum Jahr 2025 eine produktivere Wirtschaft? Auf Mega-Citys folgen Smart-Citys: Weltweit wetteifern Städte darum, sich maximal zu vernetzen. Die Cyber-Urbanisierung verändert nicht nur das Stadtbild und den Alltag der Menschen, sondern auch das Marketing. Marketer tun gut daran, Marke, Digitalisierung und Stadt ganz neu zu denken (www.absatzwirtschaft.de, 9.10.18 19:07)
  • Der dramatische 0,5-Grad-Unterschied Der Klimawandel entwickelt sich mit der Präzision der Naturgesetze. Deshalb kann es bei der politischen Antwort nicht um einen "Deal" gehen, sondern nur um die Anerkennung wissenschaftlicher Fakten. Die Politik muss vom Notwendigen ausgehen statt wie heute vom angeblich nur Möglichen. - (Home, 9.10.18 11:15)
  • Kernkraft: Neuer Anlauf für eine alte Idee In Kürze startet in China ein Kernkraftwerk der vierten Generation, bei dem keine Kernschmelze möglich sein soll. Fachleute warnen aber vor anderen Gefahren. (Spektrum.de, 9.10.18 13:00)
  • Gericht bestätigt Klimaurteil gegen die Niederlande Bis Ende 2020 müssen die Niederlande nach dem Gerichtsurteil den CO2-Ausstoss um mindestens 25 Prozent reduzieren im Vergleich zu den Werten von 1990. (–- Neue Zürcher Zeitung, 9.10.18 11:40)
  • Nobelpreis | Höher, schneller, weiter – und ökologischer? Zwar scheint der Klimawandel endlich auch bei der Jury in Stockholm angekommen zu sein – doch am Mantra des Wachstums rüttelt quer durch die Institutionen kaum jemand „Wie Wirtschaft mit Klima und Wissen zusammenhängt“; so betitelte gestern die Frankfurter Allgemeine Zeitung die Ankündigung, dass der Wirtschafts-Nobelpreises dieses Jahr an die US-Amerikaner William Nordhaus und Paul Romer verliehen werde. Weiter unten im Artikel der FAZ heißt es dann: „In diesem Jahr setzt die Jury mit ihrer Entscheidung ein politisches Zeichen.“ Nordhaus, Professor an der Yale Universität, wurde für seine Arbeit zur Integration des Klimawandels in makroökonomische Modelle geehrt. Romer, Lehrender an der New York University und ehemaliger Chefökonom der Weltbank, überzeugte das Verleihungskomitee mit seiner Forschung zur Rolle von Innovation in langfristigen gesamtwirtschaftlichen Entwicklungen. Das Zeichen: der Klimawandel ist nun endli... >| (der Freitag, 9.10.18 12:06)
  • Schutzwald wird durch Klimawandel bedroht Der Klimawandel bringt dramatische Veränderungen für den Schutzwald. Darüber und über neue Strategien zum Schutz vor Lawinen beraten diese Woche im Congress Innsbruck internationale Experten auf dem ISSW, der weltweit größten Lawinenkonferenz. Bei einem Public Day kann jeder mitdiskutieren. (Krone.at - Nachrichten, 9.10.18 9:00)
  • Klimaschutzvorgaben für Autos: Schulze bedauert deutsche Position Die EU-Umweltminister diskutieren heute neue Standards für den CO2-Ausstoß von Autos. Schulze sagte vor dem Treffen in Luxemburg, sie bedauere die deutsche zurückhaltende Position. (tagesschau.de - Die Nachrichten der ARD, 9.10.18 11:27)
  • Bedrohung der Freiheit durch Russland? Der bekannte Historiker Timothy Snyder warnt in seinem Buch "Der Weg in die Unfreiheit. Russland – Europa – Amerika" vor dem Einfluss Putins bei der Destabilisierung westlicher Demokratien. Zwar kann der Autor dafür eine Fülle von Belegen präsentieren, indessen verstrickt er sich in geschichtsphilosophischen Spekulationen, verabsolutiert den Einfluss Putins... (HPD - Meldungen, 9.10.18 11:15)
  • Fachgespräch: „Rohstoffe, Menschenrechte, Energiegewinnung – Wie wird (Elektro-) Mobilität global gerecht?“ Fachgespräch: „Rohstoffe, Menschenrechte, Energiegewinnung – Wie wird (Elektro-) Mobilität global gerecht?“ Veranstalter: Brot für die Welt – INKOTA – MISEREOR – PowerShift Zeit: 23. November 2018 10:00 bis 12:00 Uhr; anschließend kleiner Imbiss Ort: IVUB, Wichmann-Saal, Marienstraße 19/20, Berlin-Mitte Die...Mehr Lesen (PowerShift, 9.10.18 10:20)
  • Mit Schweizer Milliarden zum CO2-Staubsauger Die Schweiz soll bei der Entfernung von CO2 aus der Atmosphäre mithelfen. Klimaschützer wollen einen Fonds, den CO2-Verursacher äufnen sollen. (www.tagesanzeiger.ch, 9.10.18 9:49)
  • Energieautarke Schweiz 2050 - keine Utopie! Die energieautarke Schweiz ist möglich, befeuert die Volkswirtschaft und macht das Land unabhängiger. Dies das Fazit des Forums im Knonauer Amt. (www.sses.ch, 9.10.18 9:47)
  • Mit PV- und Windenergie das Netz stabilisieren Forschungsnetzwerke Energie - Zum Thema „Systemdienstleistungen – stabile Stromversorgung durch PV- und Windenergie“ veranstalteten die Forschungsnetzwerke Stromnetze und Erneuerbare Energien des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie einen Workshop in Hannover. In drei Themenblöcken stellten Forschungsinstitute, Hochschulen und Industrievertreter ausgewählte laufende Projekte und deren erste Ergebnisse vor.© Meike Bierther, PtJ (BINE.info, 9.10.18 10:23)
  • Die Wahl zwischen CCS und Geoengineering Der Ausstoß von Klimagasen kann wahrscheinlich nicht schnell genug gesenkt werden, um die Erderwärmung bei 1,5 Grad zu stoppen. Dann wird die Menschheit auf umstrittene Methoden wie CCS zurückgreifen müssen, um der Atmosphäre CO2 zu entziehen. - (Home, 9.10.18 7:43)
  • Kritik an Trump: "Es gibt kein Recht auf eigene Fakten" Gegensätzlicher könnten die Positionen kaum sein: Während der US-Präsident den Klimawandel anzweifelt, kämpfen die beiden Nobelpreis-Gewinner Nordhaus und Romer gegen eben diesen - und Trumps Thesen. Von Torsten Teichmann. (tagesschau.de - Die Nachrichten der ARD, 9.10.18 9:27)
  • GLOBAL 2000 an EU-UmweltministerInnen: Klimaschutz muss jetzt Priorität haben! - - - - - - - - Wien, am 9. Oktober 2018 - Die österreichische Umweltschutzorganisation GLOBAL 2000 richtet anlässlich des heute stattfindenden EU-Umweltrates einen eindringlichen Appell an die EU-UmweltministerInnen und an die österreichische Umweltministerin Elisabeth Köstinger, die den Vorsitz dieses Rates hat: „Klimaschutz muss jetzt Priorität haben! Dass der Weltklimarat erst gestern in einem neuen Bericht vor massiven Klimaschäden gewarnt hat, darf nicht spurlos an den UmweltministerInnen vorbeigehen. Es braucht eine Erhöhung der EU-Klimaziele und strenge Auflagen an die Fahrzeughersteller, die CO2-Emissionen zu reduzieren. Umweltministerin Elisabeth Köstinger muss ihre Rolle als Vorsitz heute dafür nutzen, um ein Maximum für das gemeinsame Anliegen des Klimaschutzes herauszuholen. Es darf keine faulen Kompromisse auf Kosten der Bevölkerung und der Umwelt geben“, appelliert Johannes Wahlmüller, Klimasprecher von GLOBAL... >| (Presseaussendungen von Global 2000, 9.10.18 9:30)
  • These 10 companies are flooding the planet with throwaway plastic The equivalent of one truckload of plastic enters the ocean every minute – but where is it all coming from? Up until recently, we weren’t sure. But to solve the plastic pollution crisis, we knew we needed to arm ourselves with the best information possible. (www.greenpeace.org, 9.10.18 9:29)
  • Offener Brief der KlägerInnen des People's Climate Case Offener Brief der KlägerInnen des People's Climate Case - Rebekka Hannes - 08.10.2018 | 11:49 Uhr - - - - - - - - - - - 1,5 - auf diese Zahl kommt es an. - - Anlässlich der Veröffentlichung des IPCC-Sonderberichts melden sich die KlägerInnen des People's Climate Case in einem offenen Brief an die EU-UmweltministerInnen zu Wort. Die Ergebnisse des Sonderberichts unterstreichen die Dringlichkeit der klägerischen Forderung nach einer notwendigen Klimazielverschärfung bis 2030. - Die KlägerInnen sind bereits zum gegenwärtigen Zeitpunkt von den Folgen des Klimawandels betroffen. Ende Mai haben sie deshalb Klage vor dem Gericht der Europäischen Union eingereicht, um gegenüber dem europäischen Gesetzgeber konsequenten Klimaschutz durchzusetzen. Bis Mitte Oktober haben die Beklagten Zeit, zur Klage Stellung zu nehmen. In der Ratssitzung am heutigen Dienstag werden die Standpunkte der EU für die bevorstehenden Kli... >| (Germanwatch e.V., 8.10.18 11:49)
  • Klimaexperte Oliver Geden: "Dass wir das 1,5-Grad-Ziel einhalten? Ziemlich unrealistisch" Noch sei die Erwärmung der Erde aufzuhalten, sagt der neue IPCC-Bericht. Doch der Klimaexperte Oliver Geden warnt vor übertriebenem Optimismus. ( ZEIT ONLINE, 9.10.18 9:02)
  • Temperaturanstieg, Treibhauseffekt und die Rolle der Schweiz: Das sind die wichtigsten Fakten zum Klimawandel Am Montag stellt der Weltklimarat einen Spezialbericht vor, in dem aufgezeigt wird, welche Folgen eine globale Erwärmung um 1,5 Grad hätte und was zu tun ist, um diese Grenze nicht zu überschreiten. Zur Einordnung des Berichts haben wir die wichtigsten Fakten zum Klimawandel und zu den Klimazielen zusammengestellt. (–- Neue Zürcher Zeitung, 7.10.18 8:00)
  • Statement by Fijian Prime Minister and COP23 President to Fellow Leaders in Response to the Release of the Special Report on Global Warming of 1.5°C For national leaders, the Special Report on Global Warming of 1.5&thinssp;°C, released today by the Intergovernmental Panel on Climate Change, is an urgent call to action. The message is clear — collectively, we are not doing nearly enough to confront the greatest threat humankind has ever faced. Science is telling us that we have entered a frightening new era, and we know that we will face mounting challenges beyond changes to the environment. Our health, our prosperity and our very security are at risk. The goals of the Paris Agreement are not yet out of reach, but to achieve them will require a realignment of our priorities and an unprecedented global mobilisation to deliver much stronger Nationally Determined Contributions in line with the 1.5-degree target and a universal commitment to reach net-zero emissions by 2050 at the latest. (cop23.com.fj, 9.10.18 8:43)
  • Major Climate Report Describes a Strong Risk of Crisis as Early as 2040 A landmark report from the United Nations’ scientific panel on climate change paints a far more dire picture of the immediate consequences of climate change than previously thought and says that avoiding the damage requires transforming the world economy at a speed and scale that has “no documented historic precedent.” The report, issued on Monday by the Intergovernmental Panel on Climate Change, a group of scientists convened by the United Nations to guide world leaders, describes a world of worsening food shortages and wildfires, and a mass die-off of coral reefs as soon as 2040 – a period well within the lifetime of much of the global population. (www.nytimes.com, 9.10.18 8:38)
  • Schweizer Firma will Klimagas verkaufen Das Zürcher Spin-off Climeworks filtert Treibhausgas aus der Luft und will damit dem Klima helfen — und Geld verdienen. (www.tagesanzeiger.ch, 9.10.18 8:31)
  • Viele Wege führen zu smarten Heizungen Bei der Frage der smarten Heizungssteuerung verfolgen die Heizungshersteller unterschiedliche Wege. Manche schließen sich Plattformen an, andere kaufen Firmen auf oder betreiben ihr eigenes Inselsystem. (enbausa.de, 9.10.18 7:54)
  • Österreich ist auf einen Blackout kaum vorbereitet Viele Experten sind sich einig: Ein Blackout, ein großflächiger und länger andauernder Stromausfall nach einer Naturkatastrophe oder einer gezielten Cyberattacke, ist ein wahrscheinliches Katastrophenszenario. Die Frage lautet also nicht, ob, sondern wann es dazu kommen wird. In Österreich sind weder die zuständigen Behörden, noch die Zivilbevölkerung für so einen Blackout genügend gerüstet. „Das Blackout-Szenario ist ein unterschätztes. Es wird sehr schwierig sein, die Kontrolle zu bewahren“, sagt Peter Goldgruber, Generalsekretär des Innenministeriums, im Interview mit der Rechercheplattform „Addendum“. Das Video oben zeigt Ausschnitte aus der Reportage „Blackout: Katastrophenfall Österreich“, die am 11. Oktober um 21.10 Uhr auf ServusTV ausgestrahlt wird. (Krone.at - Nachrichten, 9.10.18 4:03)
  • Erinnerungspolitik bedeutet zu fragen, welche Macht der Vergangenheit über die Gegenwart eingeräumt wird Welcher Stellenwert kann oder soll Erinnerungen zugeschrieben werden, die lange vergangene Ereignisse betreffen und erst zu einem viel späteren Zeitpunkt wieder – unter Umständen nicht ohne politische Nebenabsichten – aktualisiert werden? (–- Neue Zürcher Zeitung, 9.10.18 5:15)
  • Ai Weiwei: «Den» Menschen gibt es nicht Zeit, Ort und Lebensumstände sind machtvolle Faktoren, wenn es um die gesellschaftliche und kulturelle Ausprägung des Menschenbildes geht. Die Frage, was der Mensch ist, kann nie schlüssig beantwortet werden. Aber stellen müssen wir sie immer wieder. (–- Neue Zürcher Zeitung, 9.10.18 5:30)
  • Das EU-Datenschutzgesetz spiegelt eine Scheinsicherheit Die Vernachlässigung der Informationssicherheit in der EU-Datenschutz-Grundverordnung ist ein grober Fauxpas. (–- Neue Zürcher Zeitung, 9.10.18 5:30)
  • Pensionskassen spüren Bremsspuren am Immobilienmarkt Viele Pensionskassen haben in den vergangenen Jahren wegen der ultraniedrigen Zinsen Obligationen verkauft und dafür Immobilienanlagen ins Portfolio genommen. Mit der Abkühlung des Schweizer Liegenschaftenmarkts kommt diese Strategie an ihre Grenzen. (–- Neue Zürcher Zeitung, 9.10.18 6:00)
  • Das Glück des Zufalls: Die Muse küsst, wie und wen sie will Die Wissenschaft und die Kunst sind näher verwandt, als man glaubt. Eingebung und Erkenntnis hängen gleichermassen vom Zufall ab. (–- Neue Zürcher Zeitung, 9.10.18 5:30)
  • GIF erstellen: So baust du Animationen schnell, einfach und kostenlos Mit seinen Social-Media-Beiträgen aus der Masse hervorstechen, seine E-Mails dynamischer gestalten oder Blog-Beiträge auflockern: GIFs bieten dir viele Einsatzmöglichkeiten. Wie du einfach, schnell und kostengünstig dein eigenes GIF erstellen kannst, erklären wir dir. Das Graphics Interchange Format (GIF) liegt irgendwo zwischen einem Standbild und einem Video. Die Animationen erlauben uns, Szenen aus alten ikonischen Filmen […] - Der Beitrag GIF erstellen: So baust du Animationen schnell, einfach und kostenlos von Stephanie Kowalski erschien zuerst auf BASIC thinking. Folge uns auch auf Facebook und Twitter. - (BASIC thinking, 9.10.18 6:45)
  • Serie: Bayern vor der Wahl - Schädlinge, Klimawandel, Wild: Bayerns Wälder in Gefahr - Massive Gebirgsketten, klare Alpseen und dichte Wälder. Bayerns Natur ist wunderschön - und sehr empfindlich. Parasiten und Klimawandel stellen eine Gefahr für die wichtigste Baumart des Bundeslandes dar und zu viel Wild verhindert entgegenwirkende Maßnahmen. Ein Besuch in Deutschlands höchstem Forstrevier an der Zugspitze.Von FOCUS-Online-Reporter Sebastian Lang (FOCUS Online, 9.10.18 6:25)
  • «Besser Trinkröhrli verbieten als gar nichts machen» Der Trinkhalm macht einen verschwindend kleinen Teil des Plastikproblems aus. Was würde ein Verbot bringen? (SRF Konsum Umwelt und Verkehr , 9.10.18 6:00)
  • Zu viele E-Mails: Kunden ignorieren Werbung [Media] Masse an elektronischer Post und zu wenige Rabatt-Codes sorgen meist für Gleichgültigkeit - Gut jeder zweite Konsument ignoriert Werbe-E-Mails vollends - meist deshalb, weil das Postfach schlichtweg überfüllt ist. Jeder Dritte beachtet die regelmäßigen Zuschriften außerdem nicht, wenn sie keinen Rabatt anbieten. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Erhebung von Yes Lifecycle Marketing http://yeslifecyclemarketing.com . (pressetext.switzerland News, 9.10.18 6:00)

08.10.2018[Bearbeiten]

  • Altmaier zum Klimaschutz: "Wir tun viel" Deutschland gehöre weiter zu den Vorreitern beim Klimaschutz, wehrt sich Wirtschaftsminister Altmaier in den tagesthemen gegen Kritik. Er räumt aber auch ein: In einigen Bereiche habe man zu wenig getan, Beispiel: Elektromobilität. (tagesschau.de - Die Nachrichten der ARD, 8.10.18 22:49)
  • Klima-Alarm – was jetzt getan werden muss: 11 Jahre Zeit, um die Erde zu retten Die globale Erwärmung bedroht auch die Schweiz. Um die Welt zu retten, braucht es laut Uno noch mehr Klimaschutz. BLICK hat Umweltschützer gefragt, was getan werden muss. (Blick am Abend, die wirklich unterhalten, 8.10.18 20:25)
  • Kommentar: Klimawandel - Es ist noch nicht zu spät Die gute Nachricht des Klimaberichts: Es ist noch nicht zu spät. Doch die Bundesregierung ist abgetaucht, Klimakanzlerin war gestern. Statt Vorbild zu sein, ist Deutschland ein abschreckendes Beispiel, meint Werner Eckert. (tagesschau.de - Die Nachrichten der ARD, 8.10.18 21:47)
  • Erderwärmung: Klimawandel stoppen - Sonst bleibt nur noch die Ökodiktatur Der Menschheit droht eine höllische Heißzeit, wenn der Ausstoß von Kohlendioxid nicht sofort drastisch reduziert wird. Nur so ist das 1,5-Grad-Ziel noch zu erreichen. Doch danach sieht es nicht aus. (www.welt.de, 8.10.18 21:47)
  • Enwicklungsexperte über Klimabericht: „Sehenden Auges in die Katastrophe“ Der globale Süden ist besonders vom Klimawandel betroffen. Entwicklungsexperte Harmeling fordert mehr Unterstützung der reichen Staaten. mehr... (taz.de, 8.10.18 18:51)
  • Klimawandel verstehen – das müssen Sie wissen Jetstream, Kippelemente, Dekarbonisierung: Wissen Sie auch nicht genau, was sich hinter diesen Schlagworten verbirgt? Unser Klima-Glossar hilft Ihnen, die Folgen der Erderwärmung besser zu verstehen. (WELT ONLINE - Wissenschaft, 8.10.18 20:23)
  • The science is clear — even 2°C of global warming would be dangerous — now everyone has to step up The science is now clear — even 2°C of global warming would be highly dangerous to humanity’s future. Thanks to today’s Intergovernmental Panel on Climate Change ‘Special Report on Global Warming of 1.5°C ’, leaders in government, business and civil society now know that they must reset their goals to limit global average temperature rise to no more than 1.5°C, a commitment already made by many C40 mayors. Moving quickly to eliminate the use of fossil fuels will accelerate improvements in living standards and enable sustained economic development, but continuing to delay is piling up risk. even cities have now published climate action plans specifically designed to deliver on a goal of constraining global average temperature rise below 1.5 degrees, starting with New York and followed by Barcelona, Copenhagen, London, Oslo, Paris & Stockholm, with a further 65 already committed to do so. (www.c40.org, 8.10.18 20:12)
  • Klimawandel: Zeit für radikale Massnahmen! Nur mit beispiellosen Veränderungen ist die Erderwärmung noch auf ein erträgliches Maß zu begrenzen. Was müsste in Deutschland passieren? Wie das hierzulande im Einklang mit der deutschen Wirtschaft zu machen wäre, erklärt Claudia Kemfert, Abteilungsleiterin für die Bereiche Energie, Verkehr, Umwelt beim Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung. (www.deutschlandfunk.de, 8.10.18 20:09)
  • In-depth Q&A: The IPCC's special report on climate change at 1.5C Earlier today in South Korea, the Intergovernmental Panel on Climate Change (IPCC) published its long-awaited... - The post In-depth Q&A: The IPCC's special report on climate change at 1.5C appeared first on Carbon Brief. - (Carbon Brief, 8.10.18 19:56)
  • Dieser Nobelpreis ist ein Statement für den Klimaschutz Während der Weltklimarat vor dem Temperaturanstieg warnt, wird der Wirtschaftsnobelpreis zum politischen Zeichen. Er geht an einen der wichtigsten Umweltökonomen unserer Zeit. Die Auszeichnung sendet ein klares Signal in Richtung Trump. (DIE WELT - Wirtschaft, 8.10.18 19:57)
  • Wie fair ist die Energiewende? In Brandenburg sind die Strompreise so hoch wie sonst nirgends. Für die regionalen Unternehmen wird die Energiewende daher mittlerweile zur Bedrohung. (tagesspiegel.de: News, 8.10.18 17:49)
  • E-Books verdrängen gedruckte Bücher nicht Die Zahl der E-Book-Nutzer stagniert, während die Deutschen immer noch gerne gedruckte Bücher lesen. Das zeigen die Zahlen einer Studie von Bitkom Research. ... mehr - The post E-Books verdrängen gedruckte Bücher nicht appeared first on buchreport. - (buchreport, 8.10.18 17:24)
  • Sie wissen, was es für nachhaltiges Wachstum braucht Die Nobelpreisgewinner Paul Romer und William Nordhaus haben untersucht, wie die Wirtschaftsleistung mit der Verbreitung von Ideen und der Umwelt zusammenhängt. (www.tagesanzeiger.ch, 8.10.18 17:24)
  • Warnruf für mehr Klimaschutz Um die Klimaerwärmung auf 1,5 Grad zu beschränken, sind gewaltige Anstrengungen nötig. Das zeigt der neuste Bericht des Weltklimarats. (higgs, 8.10.18 17:03)
  • Kommentar: 1,5 Grad Erderwärmung - Allein eine Frage des Wollens Es ist noch nicht zu spät, die schlimmsten Folgen des Klimawandels abzuwenden. Es braucht dafür allein eine verantwortliche Politik und die Bereitschaft zum Verzicht von uns allen, meint Sonya Diehn. (Deutsche Welle, 8.10.18 16:48)
  • Digitalisierung gefährdet 1,2 Millionen Schweizer Jobs - Die Digitalierung wird den Arbeitsmarkt durchschütteln - auch in der Schweiz. Nun hat McKinsey konkrete Berechnungen angestellt. - - (computerworld, 8.10.18 15:57)
  • Weltklima-Report 2018 - Ein Weckruf an alle Der IPPC -Bericht warnt vor den drastischen Konsequenzen der Erderhitzung von zwei Grad. Bei diesem Temperaturanstieg würden Ökosysteme wie Korallenriffe zerstört, die bei 1,5 Grad noch zumindest teilweise gerettet werden könnten. Allein Korallenriffe sind die Grundlage für die Ernährung von Millionen von Menschen. „Die Einhaltung der 1,5-Grad-Grenze ist eine moralische Verpflichtung, eine Frage der Gerechtigkeit. Jedes Zehntel Grad, das wir reduzieren können, wird Menschenleben retten und ist zur Bewahrung von Lebensräumen für Tiere und Pflanzen essentiell“, sagte der Vorsitzende des Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND), Hubert Weiger. (UmweltDialog, 8.10.18 15:58)
  • Energieverbrauch senken und Geld sparen - - - Die Swiss Energy Tour ist seit einem Jahr unterwegs und gibt Tipps zur Reduktion des individuellen Energieverbrauchs. Im nächsten Jahr wird sie erstmals im Tessin zu Gast sein. - - (RSS: energieschweiz.ch, 8.10.18 0:00)
  • Klimaforscher zum alarmierenden Klima-Report: Das kommt nun auf Deutschland zu Es sind alarmierende Schlagzeilen.“Umfassender Klima-Report beschreibt großes Risiko, dass es schon 2040 zur Krise kommt”, schreibt die “New York Times” am Montag. Die “Washington Post” titelte zeitgleich: “Die Welt hat nur noch knapp über zehn Jahre, um den Klimawandel unter Kontrolle zu bringen, sagen UN-Forscher”.Der neu veröffentlichte Bericht des Klimarats IPCC liest sich wie ein Einschnitt. “Nie dagewesene Veränderungen” in allen Bereichen der Gesellschaft seien nötig, um zu verhindern, dass die Temperaturen sich über 1,5 Grad Celsius erwärmen.Bliebe es beim derzeitigen Tempo der Erwärmung, sei ein Plus um 1,5 Grad womöglich schon 2030 erreicht, spätestens aber im Jahr 2052. Mögliche Folgen, wenn es noch wärmer wird: ein Auftauen des Permafrostbodens und des Eises in der Arktis, dazu gewaltige Überschwemmungen, abnehmende Korallenriffe, Dürre, Armut.In der Huff... >| (Huffington Post Germany Athena, 8.10.18 15:14)
  • Wirtschafts-Nobelpreis für US-Forscher: Klimawandel trifft Makroökonomie Der Nobelpreis für Wirtschaft geht an William Nordhaus und Paul Romer. Die Ökonomen werden für ihre Arbeiten zu Klimawandel und technologischen Innovation geehrt. mehr... (taz.de, 8.10.18 12:42)
  • Der Weg in eine klimafreundliche Zukunft Dank Innovation und dem Zusammenspiel von heute bereits bekannten Technologien ist der Weg in eine klimafreundliche Zukunft frei. Unsere neue Publikation zeigt in 12 Schritten, wie das geht. Die Schlüsselthemen sind Effizienz, Elektrifizierung und erneuerbare Energien. Wir stellen Kernpunkte vor und verdeutlichen diese mit konkreten Praxisbeispielen. Stark sinkende Preise in den neuen Technologien machen es möglich, diesen Weg rasch zu beschreiten. Zudem braucht es dazu die richtigen Rahmenbedingungen. (www.swisscleantech.ch, 8.10.18 12:36)
  • Klimaschutz: Wissenschaft zeigt Dringlichkeit, Wirtschaft zeigt Lösungen Der Wirtschaftsverband swisscleantech zeigt in einer neuen Publikation, was ein solcher wirtschaftlicher Wandel ermöglicht und fordert die Politiker auf, die dazu nötigen Rahmenbedingungen zu schaffen. (www.swisscleantech.ch, 8.10.18 12:34)
  • Klima-Allianz nimmt Stellung zum neuen IPCC-Bericht Der Weltklimarat IPCC hat heute die Fakten zum global verbindlichen Klimaziel von maximal 1.5 Grad Erwärmung präsentiert. Für die Klima-Allianz sind die Schlüsse für die Schweiz klar: a) Es braucht mehr statt weniger Tempo beim Ausstieg aus den fossilen Energien, b) heutige Verschmutzer müssen in einen Zukunftsfonds für die künftige Reinigung der Atmosphäre einzahlen und c) der Rückzug von Schweizer Unternehmen aus besonders klimaschädlichen Aktivitäten ist überfällig. >| (www.klima-allianz.ch, 8.10.18 12:31)
  • Ein Apollo-Projekt für den Klimaschutz tut not Noch gibt es ein Fünkchen Hoffnung, dass sich die Erwärmung der Erde auf 1,5 Grad begrenzen lässt. Doch der jüngste Bericht des Weltklimarats macht klar: Dazu bedarf es kolossaler Anstrengungen. (–- Neue Zürcher Zeitung, 8.10.18 12:19)
  • 5 einfache Tricks, um Blogbeiträgen mehr Struktur zu verleihen Blogbeiträge müssen heutzutage die unterschiedlichsten Qualitätsmerkmale erfüllen, um vom Leser von vorn bis hinten konsumiert zu werden. Mehrwert und Relevanz sind diesbezüglich zwar nach wie vor die wichtigsten Aspekte, aber definitiv nicht die einzigen Zutaten für das Erfolgsrezept. Ein Thema, das immer wieder gern in den Hintergrund gerückt wird, aber deswegen keineswegs unwichtig ist, ist […] - Der Beitrag 5 einfache Tricks, um Blogbeiträgen mehr Struktur zu verleihen erschien zuerst auf Blog2Social Blog - Social Media Marketing für Blogs. - (Blog2Social Blog – Social Media Marketing für Blogs, 2.10.18 8:57)
  • Wirtschaftsnobelpreis ehrt US-Forscher Nordhaus und Romer Der Wirtschaftsnobelpreis geht an zwei US-Amerikaner: William Nordhaus und Paul Romer werden für ihre Forschung in den Bereichen Klimawandel und Innovation ausgezeichnet. (DIE WELT - Wirtschaft, 8.10.18 11:54)
  • Bringt viel und ist grundsätzlich möglich Sonia Seneviratne und Andreas Fischlin erklären, ob und wie es möglich ist, und warum es sich lohnt, die Erderwärmung auf 1.5 Grad Celsius zu beschränken. Wir sind gerade aus Südkorea zurückgekommen, wo wir an einer Tagung des Weltklimarats IPCC waren. Als einzige Schweizer Forschende haben wir am neuen IPCC-Sonderbericht über die Auswirkungen einer 1,5-Grad-Erwärmung mitgearbeitet. (www.ethz.ch, 8.10.18 11:38)
  • Windretter fordern Besserstellung von Energiespeichern In einer Hau-Ruck-Aktion hat ein Zusammenschluss zahlreicher Firmen und Institutionen eine Kampagne gestartet, in der die vollständige Nutzung erneuerbarer Energien und die Beseitigung hoher Abgaben sowie von Rechtsunsicherheiten beim Einsatz von Energiespeichern gefordert wird. Auf Initiative von Sybille Riepe, Geschäftsführerin der Hamburger Kommunikationsagentur motum GmbH, wurde innerhalb kürzester Zeit ein Konzept ausgearbeitet, eine Homepage erstellt ... weiterlesen (HZwei-Blog, 8.10.18 11:15)
  • Greenwashing oder Kehrtwende? Shell investiert in Solarenergie Alle Jahre wieder: Ölkonzerne investieren in erneuerbare Energien und werden Anteilseigner nachhaltiger Start-ups. Ist das nun Greenwashing oder eine ernst gemeinte Kehrtwende? Wir haben bei den Beteiligten nachgefragt. - Der Beitrag Greenwashing oder Kehrtwende? Shell investiert in Solarenergie erschien zuerst auf Utopia.de. - (Utopia News, 8.10.18 10:54)
  • Wissenschaft sieht schon bei 1,5-Grad-Erwärmung weltweite Risiken für Mensch und Natur Weltklimarat IPCC legt Sonderbericht über 1,5°C globale Erwärmung vo (BMBF - Pressemeldungen, 8.10.18 8:00)
  • Die Schweiz soll ihre Klimapolitik weiter vorantreiben Die Internationale Energie-Agentur (IEA) rät der Schweiz, möglichst bald ein Stromabkommen mit der Europäischen Union abzuschliessen. (Neue Zürcher Zeitung - Schweiz, 8.10.18 11:00)
  • Die Internationale Energie-Agentur IEA empfiehlt der Schweiz, energiepolitisch am Ball zu bleiben Die Schweiz erhält von der Internationalen Energie-Agentur (IEA) gute Noten für ihre Energiepolitik. Sie empfiehlt jedoch, den Umbau des Energiesystems im Einklang mit der Klimapolitik voranzutreiben und den dafür nötigen regulatorischen Rahmen weiterzuentwickeln. Die IEA regt unter anderem an, die Fortführung der Fördermassnahmen für erneuerbaren Strom oder die Gebäudeeffizienz zu prüfen. Weiter begrüsst die IEA die Pläne zur Kopplung der Wasserzinsen an die Strom-Marktpreise und zur vollständigen Öffnung des Strommarkts, um allen Kundengruppen die Wahl ihres Stromversorgers zu ermöglichen und Innovationen anzutreiben. Im Bereich der fossilen Energien empfiehlt die IEA die zeitgerechte Inkraftsetzung des neuen CO2-Gesetzes, um die nationalen Klimaziele bis 2030 erreichen zu können. Der IEA Bericht zur schweizerischen Energiepolitik wird den Medien heute in Bern von Paul Simons, stellvertretender Direktor der IEA, vorgest... >| (www.bfe.admin.ch, 8.10.18 11:09)
  • Architectural competition for students — Architekturwettbewerb für Studenten Nach drei erfolgreichen Erfahrungen organisiert das Laboratory of Architecture and Sustainable Technologies (LAST) der Ecole polytechnique fédérale de Lausanne (EPFL) einen neuen Wettbewerb für Architekturstudenten mit dem Titel "Sustainable is beautiful". Diese neue Ausgabe zielt darauf ab, ein oder mehrere Wohngebäude auf einem realen Gelände auf dem Gemeindegebiet der Stadt Ecublens (VD) zu entwerfen. Unter dem Titel ACTIVE HOUSING wird der Wettbewerb mit Unterstützung des Schweizerischen Nationalfonds SNF (Nationales Forschungsprogramm NFP70), des Bundesamtes für Energie, Swissolar und der Stadt Ecublens durchgeführt. (energeiaplus.com, 8.10.18 11:06)
  • Wilder Westen unter Schweizer Böden Der Ansturm auf das Erdreich ist mittlerweile auch hierzulande riesig. Rechtlich gesehen handelt es sich aber noch weitgehend um Niemandsland. (www.horizonte-magazin.ch, 8.10.18 11:03)
  • Editorial: Die Tiefen nachhaltig nutzen Energie, Verkehr, Wasser: Der Untergrund dient immer mehr Zwecken und Interessen. Für eine nachhaltige Nutzung sind dringend langfristiges Denken und eine rechtzeitige Anpassung der gesetzlichen Grundlagen erforderlich. (www.horizonte-magazin.ch, 8.10.18 11:01)
  • 1,5-Grad-Ziel: Für das Weltklima wird es knapp - es ist noch nicht zu spät Die Erderwärmung erfolgt schneller und mit schwereren Folgen als angenommen. Zu diesem Schluss kommen die Autoren des Weltklimarats IPCC. Was sind die Kernpunkte - ein Überblick. (www.zdf.de, 8.10.18 10:47)
  • Dtv startet ein neues Imprint für Digital Natives Unter dem Namen "bold" will der Münchener Verlag mit Belletristik-Titeln zu politischen und gesellschaftlichen Themen Männer und Frauen ab 20 ansprechen. Das erste Programm erscheint im Frühjahr 2019 mit 6 Titeln, darunter der Debütroman des US-amerikanischen Video-Bloggers Hank Green. ... mehr - The post Dtv startet ein neues Imprint für Digital Natives appeared first on buchreport. - (buchreport, 8.10.18 10:27)
  • Das schamvolle Eingeständnis findet sich in Fußnote 14 Kaum ist der Bericht des Weltklima-Rats erschienen, streiten Lobbyisten und Parteien um die Deutungshoheit. Klar ist: Für das 1,5-Grad-Ziel braucht es Billionen. Und ohne viele Veggie-Days ginge es wohl nicht. (DIE WELT - Wirtschaft, 8.10.18 10:45)
  • 29.10. Berlin | Fachgespräch „Finanzielle Anreize für nachhaltiges Wirtschaften“ Das europäische Umweltmanagementinstrument EMAS unterstützt Unternehmen darin, ihre Umweltleistung zu verbessern. Wie können finanzielle, staatliche Anreize die Verbreitung von EMAS vorantreiben? Wie können umweltpolitische Ziele gestärkt werden? Diese Fragen stehen im Fokus des Fachgesprächs. - (adelphi - NEWS, 8.10.18 10:41)
  • Kommunen und Schulen aus sieben europäischen Ländern arbeiten beim Klimaschutz zusammen 34 Kommunen aus Polen, Rumänien, der Tschechischen Republik, Griechenland, Portugal und Deutschland starten die Zusammenarbeit zum kommunalen Klimaschutz. Die Kooperation wird durch die Europäische Klimaschutzinitiative gefördert. - (adelphi - NEWS, 8.10.18 9:56)
  • Positiver Beitrag zur Umsetzung der EU-Kunststoffstrategie Die Kreislaufführung von Kunststoffen durch die ALBA Group spart im Vergleich zur erdölbasierten Primärproduktion im großen Maßstab Ressourcen und Treibhausgasemissionen ein. Das zeigt die heute veröffentlichte Studie »resources SAVED by recycling«, die Fraunhofer UMSICHT im Auftrag des Umweltdienstleisters durchgeführt hat. (Aktuelles von Fraunhofer UMSICHT, 8.10.18 12:00)
  • Interview zum IPCC-Bericht: "Es eilt!" Klimaforscherin Astrid Kiendler-Scharr zum 1,5 Grad-Ziel und dem aktuellen Bericht - - (scinexx | Das Wissensmagazin, 8.10.18 12:09)
  • Bericht zur Erderwärmung: Weltklimarat hält "nie dagewesene Veränderungen" für nötig Der Weltklimarat (IPCC) hat seinen Sonderbericht veröffentlicht; demnach sei es noch möglich, die Erderwärmung auf 1,5 Grad Celsius zu begrenzen. Doch um dies zu erreichen, seien "beispiellose Veränderungen" nötig, bei der Stromerzeugung, der Fortbewegung, der Landwirtschaft, Industrieprozessen und der städtischen Infrastruktur. Vor allem Entwicklungsländer würden durch engagierteren Klimaschutz entlastet - und umgekehrt. (www.sueddeutsche.de, 8.10.18 10:12)
  • Die Kunst, einen Fluss zu überwinden Die zahlreichen Brücken im Tösstal spiegeln die Geschichte der Industrialisierung. Wie und warum sich dabei die Baustoffe Holz, Stahl und Beton ablösten, zeigt eine Publikation der kantonalen Denkmalpflege. (–- Neue Zürcher Zeitung, 8.10.18 9:54)
  • IPCC-Bericht zu 1,5 Grad: Nach uns die Sintflut Allen Warnungen vor dem Klimawandel zum Trotz: Die Menschheit macht einfach weiter wie bisher. Dabei pokern wir um die Zukunft. Das Risiko tragen unsere Nachkommen. ( ZEIT ONLINE, 8.10.18 10:04)
  • Neue Studie sorgt für Transparenz im digitalen Wirkungsfunnel Mit einer großangelegten Studie beleuchtet G+J e|MS die Wirkung der digitalen Werbeformate Display, Ad Specials, Native, Influencer sowie beim Einsatz von Data und Umfeld und zeigt, welche Kommunikationsoptionen für welche Zielsetzungen genutzt werden sollten. [Anzeige] (OnlineMarketing.deOnlineMarketing.de, 8.10.18 9:42)
  • 1,5-Grad-Klimaziel erfordert rasches, rigoroses Handeln und netto null CO2-Emissionen — IPCC veröffentlicht Sonderbericht Um die globale Erwärmung auf 1,5 Grad Celsius zu begrenzen, müssen die Nettoemissionen von CO2 bis spätestens 2050 weltweit auf null gesenkt werden. Dies ist nur mit einem raschen und tiefgreifenden technischen und gesellschaftlichen Umbau möglich. Das zeigt ein heute veröffentlichter Sonderbericht des Weltklimarats IPCC. Die Begrenzung der Erwärmung auf tiefem Niveau lohnt sich, denn die negativen Auswirkungen des Klimawandels sind bei 1,5 Grad globaler Erwärmung merklich geringer als bei 2 Grad. Das gilt insbesondere für Hitzeextreme und Starkniederschläge und damit verbundene Schäden. (naturwissenschaften.ch, 8.10.18 9:39)
  • Die „Schweizerische Revolution“ – ein Szenario - „Und sie bewegt sich nicht, die Schweiz!“ In den letzten Jahren häuften sich in den Medien Aufrufe zur Reform der Schweiz. Sie verhallten ungehört im Alpenland. Offensichtlich geht es Schweizerinnen und Schweizern noch zu gut, als dass sie sich für die unbequeme Thematik interessierten. Politikerinnen und Politikern, denen die Hauptverantwortung zur Jahrhundertaufgabe zukäme, überfüllen ihr Tagesprogramm mit Routinetraktanden, unproduktiven Kleinkämpften gegen Andersdenkende oder medial inszenierten Selbstgefälligkeiten. Wenn Reformen nicht gelingen, braucht es jetzt eine „Schweizerische Revolution“? Eine währschafte, mitreissende, aber unblutige? - - Die „Schweizerische Revolution“ in drei Phasen - - Über lange Zeit nicht realisierte Reformen führen zu einem Reformstau. In Anlehnung an das französische Vorbild vor mehr als 200 Jahren könnte man diese Jahre als erste Phase einer revolution... >| (journal21, 8.10.18 9:18)
  • 1,5-Grad-Klimaziel erfordert rasches, rigoroses Handeln und netto null CO2-Emissionen bis spätestens 2050, sagt @IPCC_CH #SR15 Bericht. @bafuCH @ETHpic.twitter.com/YjbGXD0ppI (@ScnatCH, 8.10.18 9:05)
  • IPCC-Bericht über globale Erwärmung um 1,5 Grad: Reduktionsziel 2050 wird überprüft Der Weltklimarat (IPCC) hat am 8. Oktober 2018 seinen Bericht über die Auswirkungen einer globalen Erwärmung um 1,5 Grad Celsius gegenüber der vorindustriellen Zeit veröffentlicht. Um dieses Ziel erreichen zu können, muss bis 2050 weltweite CO2-Neutralität erreicht werden. Das heisst, dass ab diesem Datum die CO2-Menge in der Atmosphäre nicht mehr steigen darf. Im Auftrag des Bundesrates wird das Bundesamt für Umwelt (BAFU) nun zusammen mit den weiteren zuständigen Bundesämtern die aus diesem Bericht zu ziehenden Konsequenzen prüfen und bis im Herbst 2019 gegebenenfalls ein revidiertes indikatives Reduktionsziel für 2050 vorschlagen. (www.bafu.admin.ch, 8.10.18 8:55)
  • Verbraucherzentrale mahnt Speicherhersteller ab Fünf Anbieter von Batteriespeichern für Solarstromanlagen hat die Verbraucherzentrale NRW abgemahnt. Ihre Garantiebedingungen enthalten nach Auffassung der Verbraucherschützer unzulässige Klauseln. Dabei geht es um ganze Pakete von Problemen wie einen Online-Zwang, die Sammlung und Nutzung personenbezogener Daten ohne gültige Einwilligung, Kostenabwälzungen auf die Kunden im Schadensfall und generell fehlende Transparenz. (enbausa.de, 8.10.18 8:11)
  • IPCC-Bericht: Schon zwei Grad wären fatal Klimaforscher warnen vor den Folgen einer Erwärmung um mehr als 1,5 Grad - - (scinexx | Das Wissensmagazin, 8.10.18 10:38)
  • Neuer Bericht des Weltklimarats : Die CO2-Nulldiät? Hart, aber machbar Der Weltklimarat macht der Politik Mut: Echter Klimaschutz ist möglich und hat sogar etwas mehr Zeit als gedacht. Aber das wird kosten. mehr... (taz.de, 8.10.18 8:24)
  • GLOBAL 2000: IPCC-Bericht ist eindringliche Warnung an die Menschheit - - - - - - - - Wien, am 8. Oktober 2018 – Heute früh wurde der Special Report des Weltklimarates zum 1,5 Grad-Ziel des Pariser Klimaschutzabkommens präsentiert. Untersucht wurde, wie diese Grenze noch eingehalten werden kann und welche Auswirkungen es hat, wenn das nicht gelingt. Für die österreichische Umweltschutzorganisation GLOBAL 2000 ist es ein dramatischer Appell der KlimaforscherInnen an die Menschheit, aufzuwachen und katastrophale Folgen für das gesamte Leben auf dem Planeten noch abzuwenden. „Diese eindringliche Warnung der Klimaforschung muss jetzt Gehör finden, um katastrophale Folgen noch abwenden zu können. Der Kampf zur Erreichung der Pariser Klimaziele ist zu unserer Überlebensfrage geworden. Mit dem Bericht ist klar, dass das bis vor kurzem noch anvisierte 2°C-Ziel kein sicherer Hafen mehr ist. Eine Zunahme von Extremwetterereignissen, Wasserknappheit, Hitzewellen, Verschärfung von Armut und die Gefährdung einzi... >| (Presseaussendungen von Global 2000, 8.10.18 8:29)
  • Klimabericht fordert schnelles und weitreichendes Handeln - watson Es ist der wichtigste klimawissenschaftliche Bericht des Jahres: Bei einem Treffen in Südkorea haben Forscher eine neue Bestandsaufnahme zur Erderwärmung vorgelegt. Sie fordern «schnelle und weitreichende» Veränderungen. (www.watson.ch, 8.10.18 8:11)
  • Digital Marketing auf einem (noch) höheren Niveau Die Digitalisierung beschäftigt die Unternehmen. Im gleichen Zug steigt auch das Interesse nach Weiterbildungen in diesem Bereich. Mit dem CAS Digital Marketing ist bereits eine bewährte Weiterbildung vorhanden. Um das digitale Marketing auf eine noch höhere Stufe zu heben, wurde der CAS Advanced Digital Marketing kreiert. Dieser führt noch detaillierter in die diversen Themenbereiche und rüstet die Teilnehmenden für das anspruchsvolle Umfeld von morgen. Wir haben bei Studienleiter Valerio Stallone nachgefragt, welche Vorteile dieser CAS mit sich bringt. (blog.zhaw.ch, 8.10.18 7:10)
  • Statement by Former Vice President Al Gore on the IPCC Special Report on Global Warming Today the world’s leading scientific experts collectively reinforced what Mother Nature has made clear — that we need to undergo an urgent and rapid transformation to a global clean energy economy. The Paris Agreement was monumental, but we must now go further, ratchet up commitments and develop solutions that meet the scale of the climate crisis. The report will encourage the development of new technologies, which is important. However, time is running out, so we must capitalize and build upon the solutions available today. Solving the climate crisis requires vision and leadership. Unfortunately, the Trump administration has become a rogue outlier in its shortsighted attempt to prop up the dirty fossil fuel industries of the past. The administration is in direct conflict with American businesses, states, cities, and citizens leading the transformation. (www.algore.com, 8.10.18 7:04)
  • 1.5 Grad noch erreichbar: Jetzt muss sich die Schweiz sputen Der Sonderbericht des Weltklimarats IPCC macht deutlich: Noch ist es möglich ein Klimachaos zu verhindern, doch dazu müssen wir jetzt grosse Schritte vorwärts machen. Diese Botschaft muss ein Weckruf für die Schweizer Klimapolitik sein. Denn das Land ist weit davon entfernt, die Pariser Klimaziele zu erreichen. Wenn Bundesrat und Parlament mit zusätzlichen Klimaschutzmassnahmen weiter zuwarten, handeln sie unverantwortlich und nehmen untragbare Folgen in Kauf. (www.greenpeace.ch, 8.10.18 6:55)
  • Forscher warnen: Schon ab 2040 droht die Klima-Katastrophe ?Es ist ein alarmierender Report: Forscher der UN sehen die Welt im Kampf gegen den Klimawandel vor dem Scheitern.?Der Weltklimarat IPCC stellte in einem Bericht am Montag klar, dass schon im Jahr 2040 eine erhebliche Katastrophe drohen könne.?Die Rede ist von Nahrungsmittelknappheit, Waldbränden und einem Sterben der Korallenriffs, dazu Fluten in Küstenregionen. Für viele Menschen könnten diese Auswirkungen zu Armut führen.Was kann getan werden?Aber: Die Begrenzung der Erderwärmung auf 1,5 Grad ist nach Ansicht des Weltklimarats IPCC technisch noch machbar. Sie kann aber nur durch rasches Handeln auf allen Feldern erreicht werden.? Die UN glaubt: Es bedarf “nie gekannter” Veränderungen. Also: Einem völligen Umdenken in der Klima- und Energiepolitik.Zwei Monate vor der nächsten UN-Klimakonferenz beschreibt das Gremium in dem Sonderbericht, wie sich zahlreiche Folgen des Klimawandels durch die Begrenzung der Erwärmung auf 1,5 Grad... >| (Huffington Post Germany Athena, 8.10.18 6:38)
  • Klimadaten gibt es nun genug, jetzt muss man handeln Der neue Bericht des Weltklimarats (IPCC) bringt für die Politik keine neue Botschaft. (www.tagesanzeiger.ch, 8.10.18 6:44)
  • Ein halbes Grad mehr kann zu viel sein Der neue Bericht des Weltklimarats (IPCC) zeigt, dass eine Erderwärmung um 1,5 Grad in vielen Regionen ökologische Folgen haben kann. (www.tagesanzeiger.ch, 8.10.18 6:02)
  • Summary for Policymakers of IPCC Special Report on Global Warming of 1.5°C approved by governments Incheon, Republic of Korea, October 8 — Limiting global warming to 1.5°C would require rapid, far-reaching and unprecedented changes in all aspects of society, the IPCC said in a new assessment. With clear benefits to people and natural ecosystems, limiting global warming to 1.5°C compared to 2°C could go hand in hand with ensuring a more sustainable and equitable society, the Intergovernmental Panel on Climate Change (IPCC) said on Monday. (ipcc.ch, 8.10.18 5:59)
  • Der Weltklimarat IPCC und sein 1,5-Grad-Report Die Begrenzung der Erderwärmung auf 1,5 Grad ist nach Ansicht des Weltklimarats IPCC technisch noch machbar. Sie kann aber nur durch rasches Handeln auf allen Feldern erreicht werden. (Neue Zürcher Zeitung - Wissenschaft, 8.10.18 3:42)
  • Weltklimarat: Emissionen müssen schnell und rapide sinken Das 1,5-Grad-Ziel kann noch eingehalten werden, zeigt der lange erwartete Sonderbericht des Weltklimarats IPCC. Voraussetzung sind jedoch beispiellose Veränderungen in allen wichtigen Sektoren der Weltwirtschaft - darunter ein kompletter Kohleausstieg. - (Home, 8.10.18 1:00)
  • Weltklimarat: Jedes Zehntelgrad vermiedene Erwärmung zählt Weltklimarat: Jedes Zehntelgrad vermiedene Erwärmung zählt - Stefan Küper - 07.10.2018 | 23:51 Uhr - - - - - - - - - - - IPCC-Sonderbericht: 1,5 Grad sind noch erreichbar / Jenseits dieser Grenze steigen Risiken und Kosten der Klimakrise enorm an / Deutliche Fortschritte beim Klimaschutz sofort notwendig / Kohleausstieg bis etwa 2030 nötig - - - - - - - - - - - - - - - Bonn/Incheon (8. Okt. 2018). Brot für die Welt und Germanwatch begrüßen den Sonderbericht des Weltklimarats IPCC als "starkes Signal für deutlich ambitionierteren Klimaschutz". Dieser "wichtige Wegweiser aus der Klimakrise" zeigt, dass ab einer Erwärmung über 1,5 Grad die Risiken und volkswirtschaftlichen Kosten des Klimawandels massiv steigen. Die gute Nachricht ist: Die Begrenzung der Erwärmung auf dieses Limit ist bei zügigem und entschiedenem Handeln machbar. - "Der Weltklimarat IPCC zeigt: ... >| (Germanwatch e.V., 7.10.18 23:51)
  • Das Ende der Welt, wie wir sie kennen Unwetter, Starkregen, Hitzewellen – schon heute sehen wir erste Folgen der Erderwärmung. Der neue Bericht des Weltklimarats fordert: Die Menschheit muss sofort handeln. Das Leben wird sich entscheidend verändern. (WELT ONLINE - Wissenschaft, 8.10.18 3:01)
  • „Sharewashing“ unterspült Kultur des Teilens Die aufstrebende Sharing Economy des Internets hat ein Image-Problem: Wenn Werte wie Kooperation und Nachhaltigkeit auch von traditionell profitorientierten Plattformen reklamiert werden, bewirkt das Verunsicherung und Distanz gegenüber der gesamten Branche. Diesen Effekt des so genannten Sharewashing haben Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) in einer umfragebasierten, im Online-Journal Sustainability veröffentlichten Studie erstmals belegt. (UmweltDialog, 8.10.18 3:00)
  • Den Insekten auf der Spur Noch sind viele Fragen zum Insektenrückgang in Deutschland offen: In welchem Umfang sind Regionen, Lebensräume und Artengruppen betroffen? Ein jetzt vom Bundesamt für Naturschutz (BfN) bewilligtes Vorhaben an der Universität Osnabrück soll ein bundesweit einheitliches Verfahren entwickeln, das künftig Antworten liefert. (UmweltDialog, 8.10.18 2:00)
  • Jeder dritte Stromkunde erwägt Wechsel zu Ökostrom wegen Auseinandersetzung um Hambacher Wald Wenn alle Verbraucher tatsächlich den Anbieter wechseln, die sich jetzt mit dem Gedanken tragen, würde das Ökostromsegment um rund 14 Millionen Privathaushalte wachsen. (Sonnenseite, 8.10.18 0:48)
  • Quartier im Einklang 10.10.2018 | Hochschule Luzern, Soziale Arbeit, Technik & Architektur | Das Magazin: Wie bringt man Lebensqualität und verdichtetes Bauen zusammen? Zwei gemeinsame Projekte der Departemente Technik & Architektur und Soziale Arbeit zeigen, wie das gehen kann. (hslu.ch News, 8.10.18 0:18)

07.10.2018[Bearbeiten]

  • «Wir erweitern das Repertoire der Architekten» In der Unit DFAB House auf dem NEST-Gebäude testen Forschende der ETH Zürich innovative Technologien zur digitalen Fertigung in der Praxis. Haustech unterhielt sich mit dem Projektleiter Konrad Graser darüber, wie Mensch und Maschine im Bauprozess künftig zusammenarbeiten könnten. (Haustech | News Feed, 8.10.18 0:00)
  • Das neue Energiegesetz als Chance für unsere Branche Von Gewerblern für Gewerbler: Besichtigung und Informationen rund um das neue Energiegesetz und wieso es wichtig ist für unsere Branche. In wenigen Tagen endet die Vernehmlassungsfrist zum neuen kantonalen Energiegesetz. Wir Gewerbler haben nun die Chance, das Gesetz mitzubestimmen. Nutzen wir sie für ein überkantonal einheitliches und griffiges Energiegesetz! Ein Energiegesetz, das einheimische Energien und Effizienzmassnahmen vor den Import von Energieträgern stellt, nutzt dem lokalen Gewerbe. Besuchen Sie eine der drei Veranstaltungen in Elgg, Hedingen oder Wetzikon und lassen Sie sich die Vor- und Nachteile der aktuellen Vernehmlassung aufzeigen. Nebst einem kleinen Zvieri und den Kurzreferaten gibt es auch genügend Zeit für Diskussionen und wertvollem Erfahrungsaustausch unter Gewerblern. (www.zuerioberland-kultur.ch, 7.10.18 20:47)
  • Die Sahara lebt Mit einer Studie zeigen Wissenschaftler, wie durch den massenhaften Einsatz erneuerbarer Energien in der Sahara mehr Niederschlag entstehen könnte und die Wüste wieder ergrünen lassen würde. - (Home, 7.10.18 17:18)
  • Buchtipp: König Kunde: Kurzgeschichten für Konsumenten Auf komische, anregende, und doch ernste Weise führt das Buch "König Kunde" die fatalen Nachteile unseres kapitalistischen Wirtschaftssystems für Mensch, Tier und Natur vor Augen. Die kurzen Episoden regen zum Nachdenken über das eigene Konsumverhalten an und rufen zum verantwortungsvollen Handeln auf. - Der Beitrag Buchtipp: König Kunde: Kurzgeschichten für Konsumenten erschien zuerst auf Utopia.de. - (Utopia News, 7.10.18 18:48)
  • Kohleenergie als Erneuerbare Energie Der Kohleausstieg ist klimapolitisch notwendig, energiewirtschaftlich sinnvoll sowie technisch und wirtschaftlich machbar. (Sonnenseite, 7.10.18 19:18)
  • Carbon2Chem® Konferenz »Wir führen den Kohlenstoff im Kreislauf« – ein Satz, der das Projekt Carbon2Chem® klar umschreibt: Im Projekt arbeitet ein großes Konsortium aus Wirtschaft und Wissenschaft an der Umsetzung eines flexiblen Carbon Capture and Utilization (CCU) Konzepts für die kohlenstoffbasierte Industrie. Der modulare Ansatz zur CO2-Nutzung innerhalb cross-industrieller Netzwerke ermöglicht die Verbindung von Klimaschutz und Wettbewerbsfähigkeit für große Industriestandorte nicht nur in Deutschland. Nun zieht das Konsortium im Rahmen seiner zweiten Konferenz eine erste Bilanz und präsentiert die Ergebnisse nach zwei Jahren Projektlaufzeit. (Aktuelles von Fraunhofer UMSICHT, 12.11.18 2:00)
  • DGNB legt Report zu nachhaltigen Kältemitteln auf Unter dem Titel "Kostenfalle Kältemittel - Was Bauherren und Planer wissen sollten" hat die Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen - DGNB e.V. einen neuen Report veröffentlicht. Hierin setzt sich die DGNB kritisch mit dem aktuellen Umgang mit Kälteanlagen in Gebäuden und deren Zukunftsfähigkeit auseinander. (enbausa.de, 4.10.18 8:01)
  • Kohle: Ausstieg ist das Ziel! — Klimaziel einhalten Keine Form der Stromerzeugung belastet unser Klima mehr als die Verbrennung von Kohle. Trotzdem wurden In den letzten Jahren in Deutschland mehr Kohlekraftwerke neu gebaut als stillgelegt. (www.duh.de, 7.10.18 16:57)
  • Jörg Heynkes: Wir können die Welt nur digital retten Ein Interview mit dem Zukunftsmacher Jörg Heynkes zu seinem Buch: "Zukunft 4.1 Warum wir die Welt nur digital retten - oder gar nicht". Für den Autor Jörg Heynkes steht soziales und ökologisches Engagement nicht im Widerspruch mit ökonomischem Erfolg. Der erfolgreiche Unternehmer und Autor begeistert sich für Zukunftstechnologien und engagiert sich aktiv für ein menschlicheres Miteinander in der Zukunft. (werteundwandel.de, 7.10.18 16:55)
  • Die Mobilität von morgen als Herausforderung Technische und gesellschaftliche Entwicklungen werden in Zukunft unsere Mobilität stark verändern. Angesichts der Langfristigkeit der damit verbundenen Investitionsentscheide müssen bereits heute wichtige Weichenstellungen getroffen werden. Das Heft «Forum Raumentwicklung» des Bundesamts für Raumentwicklung (ARE) wirft einen Blick auf die Mobilität der Zukunft, stellt die Planungsinstrumente des Bundes vor und thematisiert die Herausforderungen, mit denen sich die öffentliche Hand dabei konfrontiert sieht. (schweizerzeitung.ch, 7.10.18 16:53)
  • Sektorkopplung über Elektrolyse und Power-to-Gas: Der Schlüssel liegt in der Grösse Sektorkopplung über Elektrolyse und Power-to-Gas — nicht wenige Hoffnungen ruhen auf diesem Konzept, wenn es um die Zukunft der Energiewende geht. Regenerativer Strom, der zu Wasserstoff verwandelt wird und direkt — oder zu Methan aufbereitet — in die Gasnetze eingespeist wird, könnte das Speicherproblem am Strommarkt lösen. Der Haken: Power-to-Gas ist heute schlichtweg zu teuer — und es gibt Effizienznachteile gegenüber direkt-elektrischen Lösungen. (www.euwid-energie.de, 7.10.18 16:51)
  • Ökonom Rolf Wüstenhagen über die Energiewende: «Mich stört, dass man sich auf die Schwierigkeiten fixiert» Rolf Wüstenhagen fordert mehr Ökostromanlagen und mehr Energieeffizienz. Das macht die Schweiz unabhängiger – und bringt Versorgern Geschäftschancen. (NZZ am Sonntag | Intelligentes Lesevergnügen, 6.10.18 21:45)
  • Die Liberalisierung des Strommarktes ist ein Erfolg Die Öffnung des deutschen Strommarktes hat den Konsumenten wegen der teuren Ökostromförderung zwar keine tieferen Preise gebracht. Dafür aber viele andere Vorteile. (NZZ am Sonntag | Intelligentes Lesevergnügen, 6.10.18 21:45)
  • dm-Gründer: Lasst uns mit Kindergrundeinkommen beginnen, um die Armut zu besiegen! Götz W. Werner ist 74 Jahre alt, gründete die erfolgreiche Drogeriekette dm und stand 35 Jahre lang an ihrer Spitze. In einem Interview äußerte er sich ausführlich zum Thema Armutsbekämpfung und vertrat die Meinung, dass das bedingungslose Grundeinkommen eines Tages so selbstverständlich sein wird wie das Frauenwahlrecht. Schließlich leben wir in den produktivsten Zeiten, die … (Trends der Zukunft, 7.10.18 16:04)
  • „Das Leben wird nie wieder so sein wie zuvor“ Der Weltklimarat hat einen Bericht zur Erreichbarkeit des 1,5-Grad-Ziels vorgelegt. Falls die Politik sich nicht einigt, denken die Forscher an Eingriffe in planetarem Ausmaß wie künstliche Wolken oder gewaltige Sonnenschirme im Weltall. (DIE WELT - Wirtschaft, 7.10.18 13:50)
  • Veranstaltungshinweis: Smarte Gebäude und Elektromobilität zahlen sich aus Am Dienstag, 23. und Mittwoch, 24. Oktober 2018 finden in Bern und in Wil Infoveranstaltungen für Bauherren und Bauherrinnen statt. Organisiert wird der Anlass vom Schweizerischen Fachverband für Sonnenenergie (Swissolar), in Zusammenarbeit mit dem Hauseigentümerverband, -> weiterlesen - Der Beitrag Veranstaltungshinweis: Smarte Gebäude und Elektromobilität zahlen sich aus erschien zuerst auf SSES. - (SSES, 7.10.18 13:31)
  • "Mehr Kommunikation, mehr Interesse für einander" Die Politologin Judith Enders zieht im Interview der Woche ein gemischtes Resümee von fast 30 Jahren deutscher Einheit. Es gebe Probleme, aber eben auch Fortschritte. Wichtig sei vor allem eines: der Dialog. (Deutsche Welle, 7.10.18 12:48)
  • RWE verliert – die Demokratie gewinnt Whyl, Wackersdorf, Kalkar, Hambacher Forst: Es ist ein einziger Siegeszug von aufgewachten und aufgeweckten Bürgerinnen und Bürgern gegen eine selbstherrliche, dumme, vergangenheitsversessene und zukunftsvergessene sowie konzernabhängige Politik. - (Home, 7.10.18 9:17)
  • Hohe Ölpreise - Warum Saudi-Arabien Angst vor einem Anti-Opec-Gesetz hat Die höchsten Ölpreise seit vier Jahren lassen US-Politiker einen alten Plan aus der Schublade hervorholen: den No Oil Producing and Exporting Cartels Act, kurz Nopec. (cash, Newsletter, 7.10.18 11:20)
  • Historischer Herbst 2018 NZZ am Sonntag - heute 7.10.18 !Vorerst eher still und leise vollzieht sich derzeit eine energie- und klimapolitische Revolution, die den Begriff «historisch» verdient hat: Ölpreishoch, Preistaucher bei den Erneuerbaren, heissester Sommer und Gerichte, die der Bewegung Schub verleihen. Doch der Reihe nach. Jetzt ist der Ölpreis wieder dort, wo er eigentlich hingehört. Seit anfangs Oktober bewegt sich der Fasspreis über jenem 80-$-Level, das schon einmal vor rund fünf Jahren als Ausgangspunkt für den Start der erneuerbaren Energierevolution galt. Dann kam es anders und das Preisniveau verrin >| (SOLARMEDIA, 7.10.18 11:07)
  • Umfrage: Deutsche stellen Bundesregierung miserables Klimaschutz-Zeugnis aus Die Bundesregierung sollte aus Sicht einer großen Mehrheit der Bürger mehr für den Klimaschutz tun. Laut einer Umfrage sagen 73 Prozent, die Koalition mache zu wenig für einen sauberen und klimafreundlichen Verkehr.Mit Blick auf eine saubere und klimafreundliche Stromversorgung sagen dies 61 Prozent. Das ergab eine Umfrage im Auftrag der Agentur für Erneuerbare Energien. Die Ergebnisse liegen der Deutschen Presse-Agentur vor.Darum ist die Umfrage wichtig:? Die Regierung hatte sich erst vor kurzem auf ein Paket geeinigt, um Fahrverbotefür schmutzige Dieselautos zu verhindern.Mehr zum Thema:Mehr zum Thema:15 Mut machende Beispiele, wie Menschen in Deutschland gegen den Klimawandel kämpfen? Es gibt allerdings breite Kritik: Ob die geplanten Maßnahmen ausreichen, ist aus Sicht von Experten fraglich. Die Umfrage wurde vor der Einigung auf das Diesel-Paket durchgeführt.Was die Umfrage noch ergab:Die Umfrage ergab außerdem, dass die Zustimmung zur En... >| (Huffington Post Germany Athena, 7.10.18 10:55)
  • «Es braucht eine Wissenschaft des Denunzierens» Ein Öl-Konzern vergiftet Mensch und Natur in Ecuador. Dagegen kämpft der Arzt César Paz y Miño mit Mitteln der Wissenschaft. (Infosperber, 7.10.18 10:32)
  • Strompreis kann stabil bleiben – auch bei Kohleausstieg und EE-Zubau Die Berliner Denkfabrik Agora Energiewende hat eine neue Analyse zur Energiewende veröffentlicht. Dabei wurden die beiden Klima-Hauptziele der Bundesregierung erstmals gemeinsam modelliert und die Auswirkungen auf den Strompreis untersucht. (Sonnenseite, 7.10.18 8:48)
  • Was Sie zum Klimawandel wissen sollten Am Montag stellt der Weltklimarat einen Spezialbericht vor, in dem aufgezeigt wird, welche Folgen eine globale Erwärmung um 1,5 Grad hätte und was zu tun ist, um diese Grenze nicht zu überschreiten. Zur Einordnung des Berichts haben wir die wichtigsten Fakten zum Klimawandel und zu den Klimazielen zusammengestellt. (Neue Zürcher Zeitung - Wissenschaft, 7.10.18 8:00)
  • Klimawandel | Planet auf Tauchgang Kann die Erderwärmung noch auf 1,5 Grad begrenzt werden? Ein Gutachten sagt: Die Chancen schwinden rapide Zwei Grad, 1,5 Grad: Auf den ersten Blick geht es um Temperaturen. Während die 195 UNO-Staaten 2010 auf der Klimakonferenz in Mexiko das sogenannte Zwei-Grad-Ziel beschlossen hatten, wurde 2015 im Pariser Klimaabkommen festgehalten, dass der Temperaturanstieg deutlich tiefer gehalten werden soll. In Artikel 2 steht nun, es sollten „Anstrengungen unternommen werden, um den Temperaturanstieg auf 1,5 Grad Celsius gegenüber dem vorindustriellen Niveau zu begrenzen“. Aber ist das überhaupt noch möglich? Um das herauszufinden, haben die Klimadiplomaten 2015 beim Weltklimarat IPCC einen Report unter der Abkürzung SR1.5 in Auftrag gegeben – den „Special Report on 1.5 Degrees“. Nach zweijähriger Arbeit ist er jetzt fertig, die Zusammenfassung wird in dieser Woche in Südkorea unter Ausschluss der Öffentlichkeit mit Regierungsve... >| (der Freitag, 7.10.18 6:00)

06.10.2018[Bearbeiten]

  • Wahrheit und Lüge in Zeiten von Fake News Wie halten es die Menschen in der Schweiz mit der Wahrheit? Können sie gut lügen? In welche Quellen vertrauen sie besonders? Sehen sie sich von «Fake News» in ihrer Meinungsbildung gestört? Mit Blick auf die neue Ausstellung «FAKE. Die ganze Wahrheit» im Stapferhaus Lenzburg hat die Forschungsstelle sotomo zusammen mit dem Stapferhaus 8640 Personen in der Schweiz befragt. - Die repräsentativ gewichtete Online?Befragung, die vom 18. bis zum 30. Juli 2018 durchgeführt wurde, macht eine verbreitete Sehnsucht nach Wahrheit sichtbar. Die Erhebung zeigt, dass besonders jüngere Erwachsene ihren eigenen Wahrheitsansprüchen im Alltag nicht immer zu entsprechen. Sie zeigt, dass es zwar ein hohes Vertrauen in Quellen mit dem Siegel des Offiziellen und Staatlichen gibt, dass bei Alltagsentscheidungen viele jedoch eher auf ihr Bauchgefühl statt auf Fachwissen vertrauen. Insbesondere zeigt diese Studie jedoch, dass aus Sicht der Befragten die Verb... >| (sotomo.ch, 6.10.18 21:07)
  • Warum Fördergelder die Unabhängigkeit der Medien nicht gefährden Zusammenfassend: Die Existenz von öffentlich finanzierten Medien korreliert weder mit einer tieferen Medienfreiheit noch erweisen sich die Inhalte solcher Medien als qualitativ schlechter. In beiden Fällen gilt sogar eher das Gegenteil. Die Befürchtung, mit einem neuen Mediengesetz und damit eventuell indirekter oder direkter Medienförderung, würde Unfreiheit in die Schweizer Medienlandschaft ziehen, ist unbegründet. (www.medienmitzukunft.org, 6.10.18 20:26)
  • Die Komfortlüftung im Minergie-Zertifikat ie Komfortlüftung (KL) ist ein zentraler Faktor bei der Zertifizierung eines Bauwerks nach Minergie. Anlässlich der Überarbeitung der Minergie-Standards wurde die Bedeutung der KL neu evaluiert. An der 31. Sitzung der Innovationsgruppe Komfortlüftung (IG KL) des energie-cluster.ch informierte Robert Minovsky, Leiter Technik & Entwicklung bei Minergie, über Anpassungen und weiter Entwicklungen. (www.energie-cluster.ch, 6.10.18 20:22)
  • Climate Change Scenarios We can’t predict the future, but scenarios allow us to explore possible futures, the assumptions they depend upon, and the courses of action that could bring them about. This interactive primer explains what climate change scenarios are and how they are connected to socioeconomics, energy & land use, emissions, climate change and climate impacts. (climatescenario.org, 6.10.18 20:08)
  • How Renewables Lead to a World of Peak Energy It can be hard to get your head around just how much energy the world uses. Expressed in terms of oil, it was equivalent to almost 14 billion metric tons of the stuff in 2017. That’s like burning through all of Russia’s proved reserves in the space of 12 months, which is, in technical terms, a lot. (www.renewableenergyworld.com, 6.10.18 19:58)
  • Schweizer machen sich Sorgen um Fake-News Die direkte Demokratie ist durch «gefühlte Wahrheiten» in Gefahr, so glauben viele. Lügen Politiker heute einfach dreister? (www.tagesanzeiger.ch, 6.10.18 19:56)
  • Interview: Was der Klimawandel für Bergsteiger bedeutet - "Bergsteiger nehmen den Klimawandel am stärksten wahr" Gletscher schmelzen, Wege werden verschüttet: Die warmen Temperaturen verändern die Alpen. Das setzt Bergsteiger neuen Risiken aus, sagt Tobias Hipp vom Deutschen Alpenverein. Doch sind sie nicht selbst Teil des Problems? (www.sueddeutsche.de, 6.10.18 19:52)
  • Velostationen: für einen leichteren Zugang Um das Velofahren zu fördern, ist es unerlässlich, über eine sichere und effiziente Infrastruktur zu verfügen. Solche Infrastrukturen bestehen nicht nur aus hochwertigen Radwegen, sondern auch aus geeigneten und attraktiven Fahrradabstellplätzen: Für Pendler ist es besonders wichtig, dass die Radstationen in der Nähe der Wege liegen. Um jedoch die Geschwindigkeit, den Komfort und die einfache Verwaltung dieser Fahrräder zu fördern, sind Zugangssysteme ein Schlüsselelement. In der Schweiz wurden diese Systeme bisher nur teilweise den Bedürfnissen von Nutzern und Betreibern gerecht und waren oft teuer. (energeiaplus.com, 6.10.18 19:49)
  • NEWS RELEASE: 110 civil society organizations and popular movements demand an immediate stop to climate geoengineering In a widely-supported Manifesto released today, 23 international organizations, six “Alternative Nobel Prize” recipients, and 87 national organizations from five continents called for a halt to testing and political consideration of climate geoengineering. The signatories include Indigenous Peoples’ and farmers’ movements and climate justice and environmental networks, among others. (www.geoengineeringmonitor.org, 6.10.18 19:47)
  • Ein Fahrplan für erneuerbares Gas Gas kommt in vielfältigen Bereichen zur Anwendung: zum Heizen, zur Stromerzeugung, als Antrieb für Fahrzeuge oder als Grundstoff der Industrie und für Hochtemperaturprozesse. Setzen wir hier wie bisher auf Erdgas, werden wir die weitere Erwärmung des Klimas nicht stoppen können. Welche klimafreundliche Alternative zum Erdgas gibt es? (www.duh.de, 6.10.18 19:44)
  • «Ich bin von 8 Uhr bis Mitternacht dran» ETH-Forscher Andreas Fischlin ist Vize-Vorsteher im Weltklimarat. Zurzeit prüft er Tausende Kommentare zum neuen Klima-Sonderbericht. (www.tagesanzeiger.ch, 6.10.18 19:32)
  • Cycling city Copenhagen sprints to become first carbon-... As dozens of cities try to slash carbon emissions by 2050, Copenhagen aims to do it in half the time - in just seven years (news.trust.org, 6.10.18 19:07)
  • Wärmepumpen für das deutsche Klimaziel - Heizen mit Strom Die Energiewende findet auch im eigenen Zuhause statt. Erstmals haben in diesem Jahr Wärmepumpen bei Neubauten die klassische Erdgasheizung überrundet. Und in Rheinland-Pfalz kommen sie mit den neuen Energiesystemen besonders gut voran. (www.deutschlandfunkkultur.de, 6.10.18 9:46)
  • Mit Suffizienz mehr Klimaschutz modellieren Es gibt mehrere Wege zum Energiesparen und Klimaschutz. Mit einigen davon, etwa Effizienzprogrammen und dem Ausbau erneuerbarer Energien sind wir relativ vertraut. Diese Studie betrachtet mit Suffizienzstrategien einen dritten Weg. Der Fokus dieses Zwischenberichts liegt auf der Modellierung von Suffizienz in längerfristigen Szenarien. Neben einer Literaturauswertung zum Thema Modellierung von Suffizienz sowie einer Übersicht über die derzeit gängige Modellierungspraxis anhand von 16 deutschen und weiteren nationalen Klimaschutzszenarien europäischer Länder wurden Thesen zum Thema Suffizienz in der Modellierung aufgestellt. Diese diskutierten bei einem Fachgespräch am UBA Vertreterinnen und Vertreter aus 12 deutschen Organisationen. Aus der Kombination der Erkenntnisse der Literaturanalyse und des Fachgespräches konnten erste Empfehlungen für die Modellierung von Suffizienz formuliert werden. (www.oeko.de, 6.10.18 9:16)
  • Deutsche Regierung sollte mehr für Klimaschutz tun Das ist das Ergebnis einer Umfrage im Auftrag der Agentur für Erneuerbare Energien. Demnach sagen 72 Prozent der Befragten, ein Ausbau erneuerbarer Energien wie Windkraft sei sehr oder ausserordentlich wichtig. 78 Prozent unterstützen den Ausbau von Überland-Stromleitungen und die Zustimmung zur Energiewende ist auch nach wie vor hoch. (–- Neue Zürcher Zeitung, 6.10.18 7:16)


05.10.2018[Bearbeiten]

  • Energiezahlen in Bildern Die Energiewelt liefert eine Fülle von Zahlen — einen Teil davon leicht verständlich darzustellen, haben wir uns zur Aufgabe gemacht. Das Resultat sehen Sie auf der Webseite www.12energy.ch. Kürzlich haben wir sie mit den aktuellen Zahlen aus dem Jahr 2017 ergänzt. Sie dürfen alle Grafiken unter Angabe der Quelle kostenlos weiterverwenden. (energeiaplus.com, 5.10.18 22:26)
  • Energetische Sanierung - Bis zu 30 Prozent möglich: Wie Sie bei Ihrer Wohnung bares Geld sparen - Ältere Wohnhäuser verbrauchen oft zu viel Energie, da die strengen Gesetze beim Energiesparen für sie noch nicht gelten. Doch wer sein Haus ökologisch modernisiert, hat viel niedrigere Energiekosten. FOCUS Online klärt über sieben wichtige Punkte auf, die bei energetischen Sanierungen Zeit und Geld sparen.Von FOCUS-Online-Autor Thomas Müncher (FOCUS Online, 5.10.18 18:52)
  • A Guide to Linking Emissions Trading Systems - - - © ICAP - - - - Zusammenfassung des Berichts - Emissionshandelssysteme (EHS) (auch bekannt als "cap and trade") ist marktbasierte Instrumente, die Emissionen mit einem Preis belegen. Derzeit sind EHS auf vier Kontinenten etabliert, welche rund 15 Prozent der globalen Treibhausgasemissionen ausmachen. Weitere Systeme in Lateinamerika und Südostasien sind derzeit in der Diskussion. - Ein zentraler Vorteil des Instruments liegt darin, dass Systeme miteinander verbunden werden können ("linking"), so dass ein gemeinsamer Kohlenstoffmarkt entsteht. Letzteres ermöglicht größere Märkte, die bessere R... >| (adelphi - NEWS, 1.10.18 18:45)
  • Nutzen des Kohleausstiegs übersteigt Transformationskosten deutlich - Zusammenfassung: Gemeinsame Pressemitteilung von DIW Berlin, Ecologic Institut und Wuppertal Institut - Der Kohleausstieg ist klimapolitisch notwendig, energiewirtschaftlich sinnvoll sowie technisch und wirtschaftlich machbar - Die sukzessive Stilllegung der Kraftwerke nach festgelegter Reihenfolge ermöglicht höchstes Maß an Steuerbarkeit und schafft den notwendigen Vorlauf für regionale Strukturentwicklung - Wie der Kohleausstieg in seinen verschiedenen Facetten gelingen kann, fassen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin), des Ecologic Instituts und ... >| (Nachrichten und Pressemitteilungen des DIW Berlin, 5.10.18 12:50)
  • Nutzen des Kohleausstiegs übersteigt Transformationskosten deutlich Gemeinsame Studie von DIW Berlin, Ecologic Institut und Wuppertal Institut (Wuppertal Institut, 5.10.18 12:43)
  • Baden-Württemberg fördert Sanierungsplan nicht mehr Das Umweltministerium Baden-Württemberg fördert seit rund drei Jahren die Erstellung von gebäudeindividuellen energetischen Sanierungsfahrplänen für Wohngebäude. Da nun auch der Bund einen sogenannten individuellen Sanierungsfahrplan finanziell unterstützt, wird das Förderprogramm Ende 2018 eingestellt. (enbausa.de, 5.10.18 7:53)
  • Gelassenheit: Kommt mal runter! Klimawandel, Fahrverbote, Trump – irgendwie alles totaler Mist zuletzt. Kann man wütend werden drüber. Oder man bleibt einfach mal gelassen. Nur braucht es dafür Mut. ( ZEIT ONLINE, 5.10.18 8:12)
  • Ölpreise - Studie: Plastik-Konsum befeuert Öl-Nachfrage bis 2050 Die steigende Produktion von Plastik und ähnlichen Produkten wird die weltweite Nachfrage nach Öl einer Studie zufolge in den nächsten Jahrzehnten befeuern. (cash, Newsletter, 5.10.18 7:46)
  • Seit 20 Jahren «weltweit ab Hof» Mangos, Nüsse oder Kakao, bio und fair gehandelt: Wer nach solchen Produkten sucht, landet schnell mal bei Gebana. Dass das Handelsunternehmen heuer den 20. Geburtstag feiern kann, ist dennoch keine Selbstverständlichkeit, wie Sandra Dütschler, Leiterin Kommunikation, im Gespräch mit Nicole Soland erklärt. (P.S., 5.10.18 7:00)
  • Einfach Wohnen Zweimal im Jahr spielen sich eigenartige Szenen im Zürcher Ratssaal ab, beim Budget und bei der Abnahme des Geschäftsberichts der städtischen Wohnbaustiftung, die 2013 unter dem programmatischen Titel «Stiftung für bezahlbare und ökologische Wohnungen» vom Volk mit überwältigender Mehrheit angenommen und daraufhin gegründet worden war. (P.S., 5.10.18 7:00)
  • Heizöl zu Beginn der Heizsaison auf Vier-Jahres-Hoch Der Rohölpreis legt abermals überraschend stark zu. Auch die Kraftstoffpreise machen einen Satz nach oben. Was sind die Gründe? (FAZ.NET, 5.10.18 6:58)
  • Die neue Klimadimension Das diesjährige Sommerhalbjahr in der Schweiz hat den Rekord von 2003 übertroffen. Neue Daten zeigen, dass einst seltene Heisssommer heute Normalität sind. (www.tagesanzeiger.ch, 5.10.18 7:06)
  • Wie die SBB ihr wertvolles Bauland mitten in Zürich erhalten haben Sind die SBB zu günstig und hauptsächlich über Enteignungen zu ihrem Land gekommen, auf dem sie heute lukrative Wohn- und Geschäftsbauten erstellen? Eine neue Studie beantwortet die Frage – mit zum Teil recht überraschenden Ergebnissen. (–- Neue Zürcher Zeitung, 5.10.18 5:30)
  • Klimawandel in den Alpen – wird Bergwandern riskanter? Jährlich zieht es 2 Millionen in die Schweizer Alpen. Damit zählt Bergwandern zu den beliebtesten alpinistischen Sportarten. Im Mattertal zeigt uns der Geomorphologe Christoph Graf, wie sich das Gefahrenpotenzial durch die Klimaerwärmung verändert. (–- Neue Zürcher Zeitung, 5.10.18 5:30)
  • Klimawandel gefährdet beliebte Bergwanderwege Die Klimaerwärmung macht viele Berghänge instabil. Nach dem Hitzesommer kommt es vermehrt zu Steinschlag, Felsstürzen und Murgängen. Die Verantwortlichen für Berg- und Alpinwanderwege sind gefordert – vor allem aber die Berggänger selbst. (–- Neue Zürcher Zeitung, 5.10.18 5:30)
  • Wer die Welt um sich herum zu ernst nimmt, wird verrückt. Peter Sloterdijk zeigt, wie es anders geht – und übt sich in der Kunst der Selbstdistanzierung. Er ist ein feiner Ironiker, und er hat das Treiben der Wohlstandsbürger längst durchschaut: Wo ein Problem war, muss Hypnose werden. Peter Sloterdijk bleibt nüchtern und seziert in seinen neuen Notizen die Gegenwart auf seine Weise. (–- Neue Zürcher Zeitung, 5.10.18 5:30)
  • Klimaneutral in die Zukunft Wenn der Verkehr bis zum Jahr 2050 komplett klimaneutral werden soll, steigen die Kosten für den Autofahrer voraussichtlich. Allerdings macht es keinen großen Unterschied, ob ein Mittelklasse-Pkw einen batterieelektrischen Antrieb, eine Brennstoffzelle oder einen mit E-Kraftstoffen betriebenen Verbrennungsmotor an Bord hat. Das ist ein Ergebnis einer umfassenden Studie, in der die Forschungsvereinigung Verbrennungskraftmaschinen (FVV) die technischen und wirtschaftlichen Optionen für einen klimaneutralen Verkehr untersucht hat. (UmweltDialog, 5.10.18 1:00)

04.10.2018[Bearbeiten]

  • Unser täglich Brot: Von überschüssigen Brotkanten und wachsenden Brotbergen Brot ist eines der ältesten Lebensmittel der Welt und in Deutschland nach wie vor sehr beliebt. Bei 90 Prozent der Deutschen kommt Brot täglich mindestens einmal auf den Tisch. Brot hat zudem eine hohe symbolische und spirituelle Bedeutung. Getreide und Brot sind z.B. untrennbar mit dem Erntedankfest verknüpft. Brot war darüber hinaus über Jahrhunderte Grundlage zur Sicherung der Existenz. Deutlich sichtbar in zahlreichen noch heute üblichen Sprichwörtern wie „Broterwerb“, „seine Brötchen verdienen“, „brotlose Kunst“ oder „kleine Brötchen backen“. Das... >| (www.wwf.de, 4.10.18 22:01)
  • Digitalisierung: Fluch oder Segen: »Keine Option mehr« Zukunft der Arbeit: Warum eine junge Autorin den Helmut-Schmidt-Journalistenpreis ablehnte. (junge Welt, 5.10.18 0:00)
  • Südkorea nimmt Abstand von der Kohle Südkoreas Stromerzeugung hängt an der Kohle. Nun wollen zwei Pensionsfonds ihre Gelder aus klimaschädlichen Investitionen abziehen, und die Kohleprovinz Süd-Chungcheong tritt einer globalen Anti-Kohle-Allianz bei. - (Home, 4.10.18 17:18)
  • Mobilität: China läuft allen davon Wie auch andere Industriebereiche muss sich auch die deutsche Automobilindustrie vorsehen, um nicht weit hinter China zurückzubleiben. Die Unternehmensberatung Roland Berger hat untersucht, wieso China in Sachen Mobilität deutlich vor dem Rest der Welt liegt. Folgt Trendsderzukunft auf Youtube und Instagram Fortschritt bei Elektromobilität und autonomen Fahren In der ersten Jahreshälfte 2018 wurde laut einem … (Trends der Zukunft, 4.10.18 18:45)
  • Mieses Klima unter der Motorhaube Der Europäische Gerichtshof hat Deutschland wegen zu laxen Umgangs mit Daimler verurteilt. Der Autokonzern hatte die Klimaanlagen in Neuwagen zu spät auf das klimafreundlichere Kältemittel R1234yf umgestellt. Nun rächt sich, dass die Autobauer nicht schon längst auf das natürliche Kältemittel CO2 gegangen sind. - (Home, 4.10.18 15:52)
  • Wir können die Zukunft nicht vorhersagen, doch Szenarien erlauben es uns, mögliche Zukünfte zu erforschen - Neuer interaktiver Online-Primer erklärt und visulasiert #Klimawandel-Szenarien. Jetzt entdecken: (@PIK_Klima, 4.10.18 17:10)
  • Large-scale US wind power would cause warming that would take roughly a century to offset Extracting energy from the wind causes climatic impacts that are small compared to current projections of 21st century warming, but large compared to the effect of reducing US electricity emissions to zero with solar. Research publishing in Joule reports the most accurate modelling yet of how increasing wind power would affect climate, finding that large-scale wind power generation would warm the Continental United States 0.24 degrees Celsius because wind turbines redistribute heat in the atmosphere. (EurekAlert! - Breaking News, 4.10.18 6:00)
  • «Naturbelassenheit ist ein zu romantischer Begriff» Als Direktor des Forschungsinstituts für Biologischen Landbau FiBL hat Urs Niggli jahrelang für eine umweltgerechte Landwirtschaft gekämpft. Und er beginnt sich immer mehr zu fragen, ob moderne biotechnische Methoden nicht auch zu Bio passen würden. (higgs, 4.10.18 16:59)
  • Folgen extremer Wetterereignisse in Entwicklungsländern - Die extreme Hitze und Trockenheit in Deutschland in diesem Sommer: Sie waren ein sogenanntes extremes Wetterereignis, unter dem viele Menschen körperlich litten und teilweise sogar – man denke an die Dürreschäden in der Landwirtschaft – in ihrer Existenz bedroht wurden. Nicht jeder außergewöhnlich heiße Sommer, nicht jeder Orkan und nicht jede Überschwemmung geht auf den Klimawandel zurück. Starkregen einerseits und Dürren andererseits gab es auch in früheren Jahrzehnten schon. Doch extreme Wetterereignisse und der Klimawandel stehen in direktem Zusammenhang. Klimaprognosen s... >| (Nachrichten und Pressemitteilungen des DIW Berlin, 4.10.18 4:47)
  • Die #Energiewende verursacht erheblichen Forschungs- und Entwicklungbedarf, wirkt so aber auch als Innovationsmotor für unsere Wirtschaft. Besonders erfinderisch ist #Hamburg, hier wurden 2016 die meisten Patente rund um #Erneuerbare erteilt: & (@RenewsTweet, 4.10.18 15:40)
  • 2. Fachtagung RegioMove: Mobilität mit Zukunft - - - Die Zukunft der Mobilität bewegt uns alle: E-Mobilität, Sharing Economy, Digitalisierung und Automatisierung werden unsere Lebensweise verändern. Wie sollen Gemeinden und Regionen die kommenden Chancen und Herausforderungen anpacken und aktiv mitgestalten? - - (RSS: energieschweiz.ch, 4.10.18 0:00)
  • Tage der Sonne 2019 - - - 2019 finden vom 24. Mai bis zum 2. Juni 2018 wieder die Tage der Sonne statt. Auch Sie können sich mit einer Veranstaltung beteiligen und leisten damit wichtige Sensibilisierungs- und Informationsarbeit für eine erneuerbare Zukunft. Dabei ist es Ihnen freigestellt, in welchen Rahmen sie sich beteiligen – der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt. - - (RSS: energieschweiz.ch, 4.10.18 0:00)
  • Ökostrom: diese 7 Anbieter empfiehlt dir Utopia Der Stromkonzern RWE will den Hambacher Forst abholzen, um dreckigen, klimaschädlichen Kohlestrom zu fördern. Die Gelegenheit ein Zeichen zu setzen und zu Ökostrom zu wechseln. - Der Beitrag Ökostrom: diese 7 Anbieter empfiehlt dir Utopia erschien zuerst auf Utopia.de. - (Utopia News, 4.10.18 13:11)
  • Der Tsunami ohne Vorwarnung Die Schnittstelle zwischen Wissenschaft und Gesellschaft hat auf Sulawesi versagt. Das ist symptomatisch, so auch beim Klimaschutz. (Infosperber, 4.10.18 11:12)
  • Neue Altersstrategie für die Stadt Zürich Die Stadt Zürich reagiert auf gesellschaftliche und demografische Veränderungen und überprüft die städtische Alterspolitik. Alte Menschen sollen auch künftig auf eine hohe Lebensqualität in der Stadt Zürich zählen können. Bei der Entwicklung einer neuen Altersstrategie werden die relevanten städtischen und privaten Akteurinnen und Akteure sowie die Bevölkerung miteinbezogen. (Medienmitteilungen der Stadt Zürich, 4.10.18 10:30)
  • 4 Thesen zum erfolgreichen Influencer Marketing Influencer Marketing ist in aller Munde. Hier sind vier Thesen, um damit erfolgreich durchzustarten oder auch in Zukunft noch erfolgreicher zu sein. (OnlineMarketing.deOnlineMarketing.de, 4.10.18 10:31)
  • "Wenn wir die Klimafrage überdrehen, wird es gefährlich" Der IG BCE-Vorsitzende warnt vor zu hohem Tempo bei der Energiewende. Für die Zeit nach der Kohle fordert er vom Bund, Institute in der Lausitz anzusiedeln. (tagesspiegel.de: News, 4.10.18 10:32)
  • Debatte Verkehrspolitik: Deutschland im Stau Die Zukunft der Mobilität wird woanders gemacht: in Südostasien. Die deutsche Politik und Autoindustrie verschlafen die Modernisierung. mehr... (taz.de, 4.10.18 10:20)
  • Hands Off Mother Earth! Internationale Zivilgesellschaft sagt Nein zu Geoengineering (HOME Manifest) 110 zivilgesellschaftliche Organisationen und soziale Bewegungen, darunter Friends of the Earth International, La Via Campesina, Indigenous Environmental Network, Third World Network und ETC Group haben sich heute in einem Manifest gegen die großmaßstäbliche Manipulation von Klima- und Erdsystemen mit unerprobten Technologien, das sogenannte Geoengineering, ausgesprochen. Auch Preisträger/innen des Alternativen Nobelpreises und des Goldman Environmental Prize […] (Klima der Gerechtigkeit, 4.10.18 10:08)
  • Smarter Staat: Was Verwaltung und Politik von Start-ups lernen können Eine gut organisierte und effiziente Verwaltung ist essenziell für einen erfolgreichen Staat. Doch derzeit geraten die Prozesse ins Stocken, weil die Digitalisierung verschlafen wird. Jens Hansen und Carsten Lexa erklären, was sich ändern muss und wer dabei als Vorbild fungiert. Eine effiziente Verwaltung war zu jeder Zeit ein wichtiger Faktor für einen erfolgreichen Staat. Sowohl […] - Der Beitrag Smarter Staat: Was Verwaltung und Politik von Start-ups lernen können von Christian Erxleben erschien zuerst auf BASIC thinking. Folge uns auch auf Facebook und Twitter. - (BASIC thinking, 4.10.18 10:15)
  • Klaus Töpfer über drei Jahrzehnte Klimapolitik und warum er sich Sorgen macht: … (@AgoraEW, 4.10.18 9:05)
  • DGNB legt Report zu nachhaltigen Kältemittel auf Unter dem Titel "Kostenfalle Kältemittel - Was Bauherren und Planer wissen sollten" hat die Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen - DGNB e.V. einen neuen Report veröffentlicht. Hierin setzt sich die DGNB kritisch mit dem aktuellen Umgang mit Kälteanlagen in Gebäuden und deren Zukunftsfähigkeit auseinander. (enbausa.de, 4.10.18 8:01)

03.10.2018[Bearbeiten]

  • Botschaften UND Daten: Kommunikation braucht Gleichgewicht Die digitale Transformation fordert Kommunikationsverantwortliche heraus. Sie müssen ein neues Gleichgewicht finden im Dreieck von Technologie, Organisation und Gesellschaft. Die neue IAM-Studie zu Rollen und Aufgaben der Unternehmenskommunikation in der digitalen Transformation schlägt eine Agenda vor, wie der Paradigmenwechsel anzugehen ist. von Prof. Dr. Nicole Rosenberger, Professorin für Organisationskommunikation und Management, und Markus Niederhäuser, Leiter Weiterbildung, beide am IAM (blog.zhaw.ch, 3.10.18 21:16)
  • Rückhaltung und nähere Umgebung, eine Herausforderung für Dämme Die Arbeitsgruppe für die Überwachung von Staudämmen des Schweizerischen Staudammkomitees (SBK) und ihr Präsident Georges Darbre haben Experten aus diesem Bereich zu den beiden jährlichen Studientagen eingeladen. Das für dieses Treffen gewählte Thema "Retention and Near Near Nearby Environment" befasste sich mit Themen, die nicht nur die Dämme selbst, sondern auch die Interaktion mit der Umgebung wie Uferlinien, Stützen und Fundamente betreffen. (energeiaplus.com, 3.10.18 21:12)
  • Klimaneutral — was bedeutet das eigentlich? Klimaneutral — dieses Wort begegnet uns im Alltag oft an ganz verschiedenen Stellen. Mittlerweile gibt es klimaneutrale Kaffeebecher, klimaneutrale Fotobücher oder den klimaneutralen Honig. Ebenso werben Unternehmen wie die Deutsche Bank („Seit 2013 arbeiten wir klimaneutral“) oder DHL (klimaneutraler Versand) prominent damit. Aber was bedeutet das eigentlich? Und: Ist das tatsächlich gut für´s Klima? (www.duh.de, 3.10.18 21:10)
  • Ungenügendes Zürcher Energiegesetz Das geplante Zürcher Energiegesetz zur Umsetzung der MuKEn 2014 wird den Anforderungen des Klimaschutzes nicht gerecht. Besonders stossend ist, dass das Basismodul E (Eigenstromproduktion bei Neubauten) gestrichen wurde. (www.swissolar.ch, 3.10.18 20:32)
  • Forum „Energieautarke Schweiz 2050 — keine Utopie“ Prof. Anton Gunzinger zeigt in seinem Referat auf, wie die Schweiz ohne Subventionen die Energiewende schaffen und die Energieversorgung 2050 weitgehend aus Erneuerbaren bestehen wird. | Charles Höhn zeigt anhand der Entwicklung der Region auf, dass die Aussagen von Professor Gunzinger tatsächlich keine Utopie sind. Das Knonauer Amt kann selbst als Agglomerations-Region eine erstaunliche Entwicklung vorweisen. (knonauer-amt.ch, 3.10.18 19:54)
  • „Sharewashing“ unterspült Kultur des Teilens Neue Studie zeigt, wie Trittbrettfahrer-Marketing das Vertrauen in die Sharing Economy gefährdet. Die aufstrebende Sharing Economy des Internets hat ein Image-Problem: Wenn Werte wie Kooperation und Nachhaltigkeit auch von traditionell profitorientierten Plattformen reklamiert werden, bewirkt das Verunsicherung und Distanz gegenüber der gesamten Branche. Diesen Effekt des so genannten Sharewashing haben Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) in einer umfragebasierten, im Online-Journal Sustainability veröffentlichten Studie erstmals belegt. (www.transforming-cities.de, 3.10.18 19:47)
  • Mehr sein, weniger haben: Glück und Konsum Welches sind die tieferliegenden Motive unseres Handelns, wenn wir das Glück im Konsum suchen? Wie wird aus weniger mehr in einer Zeit, wo dauernd Kauf- und Erlebnisangebote locken? Eine Umweltpsychologin diskutiert mit einem Psychoanalytiker. (naturschutz.ch, 3.10.18 19:41)
  • Daten UND Botschaften: die Balance finden Die digitale Transformation fordert Kommunikationsverantwortliche heraus. Sie müssen ein neues Gleichgewicht finden im Dreieck von Technologie, Organisation und Gesellschaft. Die neue IAM-Studie zu Rollen und Aufgaben der Unternehmenskommunikation in der digitalen Transformation schlägt eine Agenda vor, wie der Paradigmenwechsel anzugehen ist. … Weiterlesen → (ZHAW Blogs, 2.10.18 8:13)
  • Bandara: Vom Stausee bis zur Steckdose Der Zürcher VR-/AR-Dienstleister hat für EWZ einen Virtual-Reality-Film kreiert, der die ökologische Stromproduktion erlebbar macht. (Persoenlich.comNews, 3.10.18 11:55)
  • Anleitung für einen Businessplan Keine Gründung ohne Businessplan. Er ist das Kommunikationsinstrument Nummer 1 bei Planung, Finanzierung und Partnersuche. Hier sind die acht Basics. (DiePresse.com - Schlagzeilen, 3.10.18 11:00)
  • Verschiebung des ersten Weihnachtsmarkts auf dem Münsterhof Der für Advent 2018 geplante erste Weihnachtsmarkt auf dem Münsterhof findet nicht statt. Die Zeit für eine seriöse Umsetzung des neuen Konzepts ist für die Betriebsgesellschaft zu kurz. Die Vereinigung Zürcher Spezialgeschäfte haben in Absprache mit der Stadt Zürich beschlossen, den Start auf 2019 zu verschieben. (Medienmitteilungen der Stadt Zürich, 3.10.18 10:00)
  • Neuer Solarzellen-Akku mit Rekordwirkungsgrad speichert Überschussstrom effizient Mit einem Wirkungsgrad von mehr als 14 Prozent erreicht eine Kombination aus Solarzelle und Redox-Flow-Batterie einen Rekordwert. Gebaut haben sie Professor Song Jin, Experte für Batterien und die Nutzung von Solarenergie an der University of Wisconsin-Madison, und sein Team, zu dem auch Wenjie Li gehört. Der Wirkungsgrad gibt in diesem Fall den Prozentsatz an, der … (Trends der Zukunft, 3.10.18 8:06)
  • Bonn - Bonner Verkehrspläne: Rollt bald die Bahn zum Hardtberg? - Diesel, Feinstaub, Stickoxid, Umweltgifte – heiße Eisen, die auch die Bundesstadt anpacken muss. Und da Bonn eine der „Lead Citys“ ist, hatte sich die Stadtverwaltung schon viele Gedanken gemacht, wie die Luft in unserer City sauberer werden kann. Dabei auch geplant: die „Wiederauferstehung“ der Hardtbergbahn. (FOCUS Online, 3.10.18 7:20)
  • Freiere Fahrt für E-Autos: In Busspuren und ohne Luft-100er Verkehrsminister Norbert Hofer und Umweltministerin Elisabeth Köstinger wollen heute eine Initiative zur Steigerung der Elektro-Mobilität vorstellen. Gegen lokale Widerstände. (DiePresse.com - Schlagzeilen, 3.10.18 6:35)
  • Emissions-free energy system saves heat from the summer sun for winter A research group from Chalmers University of Technology, Sweden, has made great, rapid strides towards the development of a specially designed molecule which can store solar energy for later use. These advances have been presented in four scientific articles this year, with the most recent being published in the highly ranked journal Energy & Environmental Science. (EurekAlert! - Breaking News, 3.10.18 6:00)
  • Stromer machen Druck auf Restwassermengen Viele Wasserkraftwerke müssen in den nächsten Jahrzehnten neu konzessioniert werden. Wenn die Regeln für die Restwassermengen gleich bleiben oder gar verschärft werden, befürchten die Betreiber hohe Produktionseinbussen und sehen Ausbauziele der Energiestrategie gefährdet. (–- Neue Zürcher Zeitung, 3.10.18 5:30)
  • Vierzig Prozent der Europäer wollen als nächstes Auto ein Elektroauto kaufen - Fast zwei Drittel der Automobilhersteller möchten mehr Elektroautos verkaufen. (Sonnenseite, 3.10.18 0:48)

02.10.2018[Bearbeiten]

  • Toxisch, extrem persistent und häufig verwendet Keine andere Substanzklasse ist so stabil und wird zugleich so häufig in Alltagsprodukten eingesetzt wie perfluorierte Verbindungen. Es ist Zeit zum Handeln, sagt Martin Scheringer. (www.ethz.ch, 2.10.18 22:56)
  • Teufelskreis: Pflanzen heizen doch auch Klimawandel an Zuviel Kohlendioxid in der Luft lässt Blätter an Pflanzen dicker wachsen. Ein Teufelskreis: Denn das führt dazu, dass Bäume oder Blumen weniger CO2 einlagern. (globalmagazin.com, 2.10.18 22:54)
  • Kundenbarometer erneuerbare Energien Seit 2011 erscheint das Kundenbarometer erneuerbare Energien jährlich in Kooperation mit Raiffeisen und seit diesem Jahr neu auch gemeinsam mit EnergieSchweiz. Es wird am St. Galler Forum für Management Erneuerbarer Energien vorgestellt. (iwoe.unisg.ch, 2.10.18 22:50)
  • «So viel wie nötig, so wenig wie möglich» Unter diesem Motto stand die Erarbeitung des Konzeptes für die regionale Partizipation im Standortauswahlverfahren für geologische Tiefenlager. In der zweiten Etappe des Verfahrens, die Ende 2011 begann, starteten die Regionalkonferenzen (RK) zusammen mit dem BFE die Partizipation. Seither haben sich die RK zu kräftigen Stimmen ihrer Regionen entwickelt. Sie stellten Fragen, formulierten Anliegen und nahmen Einfluss. Wie sich die RK in Etappe 3 einbringen können, beschreibt das Konzept «regionale Partizipation in Etappe 3». (energeiaplus.com, 2.10.18 22:44)
  • Wärme Initiative Schweiz: Wärme nimmt 50% unseres Endenergieverbrauchs in Anspruch! Bis 2050 wollen wir diesen Sektor komplett erneuerbar und CO2-neutral gestalten! Bis 2050 stammt die Energie für die Bereitstellung von Wärme und Kälte in Haushalten, Betrieben, öffentlichen Gebäuden sowie der Industrie zu 100 Prozent aus erneuerbaren Energien sowie Abwärme und wird CO2-neutral umgewandelt. Dies beinhaltet die Wärme- und Kälteerzeugung, Wärme- und Kälteversorgung sowie die Prozesswärme. (waermeinitiative.ch, 2.10.18 22:29)
  • Heizsaison startet: Daran sollten Mieter und Hausbesitzer jetzt denken Der Start der Heizsaison ist ein guter Zeitpunkt, um die eigenen Energiekosten zu prüfen und zu senken. Denn etwa 85 Prozent des Energieverbrauchs eines durchschnittlichen Haushalts entfallen auf Heizung und Warmwasser. Entsprechend groß ist das Sparpotenzial beim Heizen. Darauf weist die gemeinnützige Beratungsgesellschaft co2online hin. Verbrauch vergleichen, Kosten mit wenig Aufwand senken „Vielen Mietern und Read the full article... (Haus&Co Magazin, 2.10.18 16:23)
  • Landschaftsarchitekt Cassian Schmidt über ökologische Bepflanzung Gärten sind die letzte Oase der Natur, findet Landschaftsarchitekt Cassian Schmidt: Nicht in der Agrarlandschaft, sondern in ökologisch bepflanzten Gärten findet sich die meiste Artenvielfalt. (FAZ.NET, 2.10.18 11:47)
  • Energie-Ausblick aufs 2050 im Weltmassstab Im Jahr 2050 werden Erneuerbare Energien für 80 Prozent der weltweiten Stromerzeugung sorgen - so prognostiziert es der Energy Transition Outlook 2018 des Beratungsunternehmens DNV GL.Insgesamt werde sich der Anteil des Stromanteils am gesamten Energiebedarf bis 2050 voraussichtlich auf 45 Prozent mehr als verdoppeln, denn die Sektoren Verkehr, Gebäude und Produktion würden eine erhebliche Elektrifizierung erfahren. Das Unternehmen rechnet zum Beispiel damit, dass im Jahr 2027 schon die Hälfte aller Neuwagen Elektrofahrzeuge sein werden.Aufgrund der raschen Elektrifizierung des Energiebedarfs sei weltweit ein star... >| (SOLARMEDIA, 2.10.18 11:13)
  • Haftung des Energieberaters Im GEB-Forum wird derzeit diskutiert, inwiefern Energieberater haftbar sind, wenn die Finanzierung auf einem Effizienzhaus aufgebaut ist, dessen Standard nicht erreicht wird.... (Gebäude Energie Berater, 2.10.18 9:00)
  • Wohlfahrtsmessung jenseits des BIP Zur Diskussion über gesellschaftliche Leitindikatoren jenseits des BIP trägt der Nationale Wohlfahrtsindex (NWI) bei, der an den Defiziten des BIP als Wohlfahrtsmaß anknüpft und ökonomische, ökologische und soziale Aspekte in einen monetarisierten Gesamtindex einbezieht. Benjamin Held und Dorothee Rodenhäuser stellen den Indikator vor. (Blog Postwachstum, 2.10.18 8:00)
  • Viele Zürcher verweigern die neue Kremationspraxis Seit einem Monat erlaubt die Stadt Zürich, Edelmetalle aus Kremationsasche zu filtern. Die Skepsis ist gross. (SRF News Schweiz, 2.10.18 6:41)
  • Modischer Ruf nach «Freiräumen»: Nicht jeder ist zum Entrepreneur geboren «Wir müssen schneller und kreativer werden», heisst es bei vielen Unternehmen. Doch nicht alle Mitarbeiter haben die Ausdauer und das Interesse daran, ständig neue Geschäftsideen voranzutreiben. (Neue Zürcher Zeitung - Wirtschaft, 2.10.18 7:00)
  • Innovation braucht Freiräume Google erlaubt seinen Mitarbeitern, 20% ihrer Arbeitszeit für eigene Projekte einzusetzen. Mit der Erweiterung «Area 120» soll verhindert werden, dass die besten Leute abspringen, um ihr eigenes Startup zu gründen. (–- Neue Zürcher Zeitung, 2.10.18 7:00)
  • Der Kluge fährt im Zuge – und sein Koffer im Auto Der Umwelt zuliebe mit dem Zug verreisen. Dass das Gepäck von den SBB häufig mit dem Auto transportiert wird, erstaunt. (SRF Konsum Umwelt und Verkehr , 2.10.18 6:00)
  • Gletschersturz in einer Bülacher Kiesgrube Wissenschafter der ETH Zürich ergründen mit Naturversuchen in Bülach das Verhalten von Impulswellen in Stauseen in hohen Lagen. Es ist der weltweit erste derartige Versuch im Freien. (–- Neue Zürcher Zeitung, 2.10.18 5:30)
  • „Wir brauchen ein noch stärkeres Bewusstsein für den Klimawandel“ Ob Starkregen, Sturm oder Trockenheit – die Folgen des Klimawandels machen sich bei uns bemerkbar. Die Landwirtschaft leidet besonders darunter. UmweltDialog hat mit Ursula Heinen-Esser, Umweltministern des Landes Nordrhein-Westfalen, über das Klimaengagement in NRW gesprochen und wie sich die Landwirtschaft dem Klima anpassen muss. (UmweltDialog, 2.10.18 5:00)
  • Welche Unternehmen sind wirklich ökologisch? Welche Produkte und Unternehmen sind besonders umweltfreundlich und ressourcenschonend? Das sollen Verbraucher anhand sogenannter Ökolabels erkennen. Welche Marken und Unternehmen sich in Sachen Umweltschutz tatsächlich vorbildlich hervorheben, hat das Institut für Management- und Wirtschaftsforschung (IMWF) im Auftrag von Focus und Focus Money jetzt mit Hilfe einer Meta-Studie ermittelt. (UmweltDialog, 2.10.18 4:00)
  • Elektroautos: Sagen wir endlich ja! Dass der Abschied vom Verbrennungsmotor in Deutschland nicht vorankommt, liegt überraschenderweise auch an den Freunden der Verkehrswende. Ein Kommentar von - Martin Unfried (Sonnenseite, 2.10.18 1:48)
  • Sonderbericht des Weltklimarats - IASS gibt Empfehlungen zu Klimaschutz und Energiewende. - (Sonnenseite, 2.10.18 0:48)

01.10.2018[Bearbeiten]

  • Der Reporter Peter Hossli schreibt über sein Leben Peter Hossli (49) schreibt eine Liebeserklärung an seinen Beruf und erlaubt intime Einblicke ins ­Reporterhandwerk. Seine obsessive Neugier wirkt ansteckend. | Peter Hossli hält wenig vom Gerede über die Medienkrise. «Das langweilt mich», sagt er im Gespräch mit Hannes Britschgi anlässlich der Veröffentlichung seiner Ode an den Reporterberuf. Ihn störe, dass Medienschaffende fast nur noch «über Strukturen, Geschäftsmodelle und Entlassungen» sprächen und nicht mehr über Geschichten. Mit seinem Buch will er aufzeigen, wie Journalisten «tatsächlich arbeite... >| (www.blick.ch, 1.10.18 20:28)
  • Mehr Erneuerbare und weniger Kohle liefern Klimaschutz und niedrige Stromkosten Agora Energiewende hat die energie- und klimapolitischen Vorhaben der Großen Koalition analysiert: Der schrittweise Kohleausstieg kombiniert mit dem Ausbau Erneuerbarer Energien auf 65 Prozent bis 2030 stabilisiert Strompreise und -mengen. Zugleich wird das Klimaziel des Energiesektors erreicht. (www.agora-energiewende.de, 1.10.18 20:17)
  • Die Grundlagen der Digitalisierung? Effiziente Rechenzentren! Im Rahmen der Kampagne "Weniger Strom, mehr Effizienz in Serverräumen und Rechenzentren" - eine Konferenz fand am 25. September in Bern statt. 150 Personen folgten der Einladung des Schweizerischen Fernmeldeverbandes (asut) und der SuisseEnergie. Die Vorträge, die sich dem Thema aus verschiedenen Blickwinkeln näherten, richteten sich sowohl an das technische als auch an das finanzielle Publikum. Hier ist der Hauptpunkt in Kürze. (energeiaplus.com, 1.10.18 20:12)
  • Bundesrechnungshof kritisiert Umsetzung der Energiewende In seinem Sonderbericht „Koordination und Steuerung zur Umsetzung der Energiewende durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie“ rügt der Bundesrechnungshof schleppende Umsetzung der Energiewende bei gleichzeitig hohen Kosten und schlägt eine CO2-Bepreisung vor. Ein Instrument, das der Bundesverband Erneuerbare Energien bereits seit langer Zeit befürwortet. (www.unendlich-viel-energie.de, 1.10.18 20:10)
  • Mieterinnen- & Mieterverband - Kommentar zum Doppelrücktritt im Bundesrat: Sie waren wohnpolitisch eine Enttäuschung. Gleich zwei Bundesräte haben letzte Woche ihren Rücktritt bekanntgegeben. Die Mieterbewegung weint ihnen keine Träne nach. (www.mieterverband.ch, 1.10.18 20:04)
  • Deutlich mehr E-Biker verunfallt Während die Zahl der Toten und Verletzten im Verkehr insgesamt zurückgeht, steigt einzig die Zahl der schwer verletzten E-Biker weiter an. Im ersten Halbjahr 2018 verunfallten 138 Menschen auf Elektrovelos, vor allem in der Altersgruppe der über 40-jährigen. (Neue Zürcher Zeitung - Schweiz, 1.10.18 19:36)
  • Agora Energiewende: Win-Win-Situation bei mehr Erneuerbaren und weniger Kohle Ein schrittweiser Kohleausstieg kombiniert mit dem geplanten Ausbau der erneuerbaren Energien auf 65 Prozent könnte 2030 die Strommengen und Strompreise stabilisieren. Auch das Klimaziel würde die Bundesregierung damit erreichen. (www.pv-magazine.de, 1.10.18 19:45)
  • Agil, agiler, noch agiler: wie die Kommunikation mithält — Teil 2 Agilität ist eine mögliche Antwort auf den digitalen Wandel. Sie geht auch Kommunikationsexperten etwas an: Richtig gelebt und gut umgesetzt bietet sie Potenzial für die Gesamtkommunikation, einzelne Disziplinen und Projekte sowie für die Zusammenarbeit im Kommunikationsalltag. (bernet.ch, 1.10.18 19:32)
  • Kann ethisches Design Social Media verbessern? Social-Media-Nutzer hängen laut einem Medienwissenschaftler oftmals in Loops fest und kommen nicht zum Ende. (www.onlinepc.ch, 1.10.18 19:31)
  • Setz Architektur: 100. Minergie-Gebäude Eingeladen zum grossen Fest waren ehemalige und aktuelle Bauherrschaften, Mitarbeitende und Handwerker, mit denen Setz Architektur AG die 100 Minergie-Gebäude umgesetzt hat. Unter ihnen die künftigen Eigentümer der Minergie-Gebäude 98, 99 und 100, denen zu ihrem besonderen Minergie-Setz-Haus gebührend gratuliert wurde. - Umrahmt wurden die Ehrungen und Gratulationen von den Referaten des ehemaligen und des aktuellen Geschäftsführers des Vereins Minergie (Franz Beyeler, Andreas Meyer), dem CEO der Firma Renggli AG (Max Renggli) und Werner Setz, Verwaltungsratspräsident der Setz Architektur AG. - Werner Setz ... >| (HK-Gebäudetechnik | News Feed, 1.10.18 14:37)
  • Solarpreisverleihung 16. Oktober 2018 Noch nie wurden so viele PlusEnergieBauten (PEB) für den Solarpreis angemeldet wie dieses Jahr. An der 28. Solarpreisverleihung am Dienstag, 16. Oktober 2018 in Sursee zeigen die diesjährigen Schweizer Solarpreispioniere weltweit erstmals: Wohnungen von solarbetriebenen PEB kosten nicht mehr als «normale» Wohnungen. Sie sind herzlich zur Solarpreisverleihung für die grössten und attraktivsten solarbetriebenen Wohn- und Geschäftsbauten der Schweiz eingeladen. Lernen Sie die innovativsten Persönlichkeiten im Bereich der Solarenergie kennen. - Solarpreisträger zeigen, wie leicht Minergie-PBauten 80 % ... >| (HK-Gebäudetechnik | News Feed, 1.10.18 14:51)
  • „Akustik, Wärme und Kälte müssen im Büro passen“ „Wir wollen Büros schaffen, bei denen man in zehn Jahren noch sagt: ,Wow, das ist lässig‘“ - so beschreibt Simon Ladner den Anspruch, den er mit seinem Team bei Area in Linz lebt. Die Innenarchitektur-Experten profitieren davon, dass Firmen unter Zugzwang stehen und sich im Kampf um die besten Köpfe „aufhübschen“. (Krone.at - Nachrichten, 1.10.18 14:30)
  • Aerogel-Dämmputz zeigt Stärken im Denkmalschutz Was tun, wenn Wärmedämmen ansteht - aber der Denkmalschutz oder die Innen-Platzverhältnisse erlauben keine Zehn-Zentimeter-Platten? Der "Wunderstoff" Aerogel-Granulat ermöglicht seit einiger Zeit brauchbaren, daumendicken Dämmputz, der aber seinen Preis hat. (enbausa.de, 1.10.18 16:06)
  • REnnovates-Projekt mit industrieller und vernetzter Plusenergie-Sanierung Die Sanierung von Gebäuden benötigt neue Ansätze und Ideen, denn mit den bisherigen Mitteln sind wir nicht weit gekommen. Eine Sanierungsquote von knapp einem Prozent reicht bei weitem nicht aus um die Klimaschutzziele im Gebäudesektor zu erfüllen. Aus diesem Grund stelle ich hier immer wieder interessante neue Konzepte für einen attraktiveren Sanierungsmarkt vor. Eines dieser [...] - The post REnnovates-Projekt mit industrieller und vernetzter Plusenergie-Sanierung appeared first on Energieblog energynet. - (energynet, 1.10.18 15:16)