Kuratierte Artikel November 2020

Aus Energie WM Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

30.11.2020[Bearbeiten]

  • Umstrittene Erdgas-Pipeline – Nord Stream 2 sucht nach Wegen, das Projekt fertig zu stellen Russland wird nach Ansicht von Topmanagern aus der Branche in der Lage sein, die jüngsten US-Sanktionen gegen Nord Stream 2 zu umgehen und die umstrittene Erdgas-Pipeline von Russland nach Deutschland fertigzustellen. (www.cash.ch, 30.11.20 22:59)
  • Parlamentarier mit Messgerät – «Die Luft ist gut im Bundeshaus» Taugen die Schutzmassnahmen im Bundeshaus, um Ansteckungen unter Politikern zu verhindern? Der Zürcher Grünliberale Martin Bäumle hat es überprüft. (www.tagesanzeiger.ch, 30.11.20 22:56)
  • DOK SRF – Wasserschloss Schweiz in Gefahr Die Schweiz gilt als Wasserschloss Europas, vier der grössten europäischen Flüsse entspringen hier. In Zeiten der Klimaerwärmung klagen Bauern im Flachland zunehmend über Wasserknappheit, doch die Situation in der Alpenregion ist noch dramatischer. (buff.ly, 30.11.20 22:47)
  • Nachhaltige Outdoor-Mode | Naturfreunde im Plastik-Dilemma Hinaus in die Natur gehen, aktiv sein — eigentlich eine gute Sache. Problematisch nur, dass Outdoor-Bekleidung die Umwelt besonders belastet. (www.beobachter.ch, 30.11.20 22:46)
  • The race to zero emissions, and why the world depends on it A host of countries have recently announced major commitments to significantly cut their carbon emissions, promising to reach "net zero" in the coming years. The term is becoming a global rallying cry, frequently cited as a necessary step to successfully beat back climate change, and the devastation it is causing. (news.un.org, 30.11.20 22:45)
  • Neue Akkutechnologie in Sicht Ein Start-up arbeitet an der Entwicklung von Silizium-Elektroden für zukünftige Akkus mit höherer Speicherkapazität. (www.energie-und-management.de, 30.11.20 22:44)
  • «Mit dem eBaugesuch haben wir einen grossen Schritt hin zur Digitalisierung gemacht.» In unseren Köpfen ist es wohl noch immer mit Aktenbergen aus Papier verbunden: Das Baugesuch. Mit der Anbindung an die kantonale Plattform «eBaugesuch» vom 5. Oktober 2020, hat das Amt für Baubewilligungen (AfB) der Stadt Zürich aber einen grossen Schritt in Richtung digitale Zukunft gemacht. Das Ziel ist nicht weniger als die volldigitalisierte Baueingabe. Welche Chancen die Digitalisierung ihrer Dienstabteilung bieten kann, erklärt Anne von der Heyde, Vize-Direktorin des Amts für Baubewilligungen, im Interview. (www.stadt-zuerich.ch, 30.11.20 22:42)
  • Wie umweltpolitische Akteure auf gesellschaftliche Veränderungen der Pandemie reagieren könnten Neben den vielfältigen, teilweise gravierenden negativen sozialen und sozioökonomischen Folgen der COVID-19 Pandemie hat die Krise auch Situationen und Bilder erzeugt, die in „normalen“ Zeiten utopisch erschienen: Verkehrsberuhigte Innenstädte, Wildtiere, die sich Habitate zurückerobern, eine Reduktion aufs Wesentliche. Einige der Folgen werden sich verflüchtigen, andere längerfristig in die Zukunft hineinwirken und den gesellschaftlichen Kontext von umweltpolitischem Handeln ändern. (www.csc-blog.org, 30.11.20 22:41)
  • Die Planetary Health Diet soll für gesunde Ernährung sorgen Gegen Mangelernährung und für das Klima: Wissenschaftler rechnen aus, wie wir essen müssen, um unseren Planeten zu retten. Doch nicht alle sind einverstanden. | #Klimaschutz auf dem Teller, das bedeutet mehr Bohnen und weniger Fleisch. Mangelernährung? Trotz Einschränkungen kein Problem, sagen Fachleute. Doch nicht alle sind begeistert von der klimafreundlichen Ernährung. @spektrum_de (www.spektrum.de, 30.11.20 22:40)
  • Wasserkraft und Gebäude zur Erreichung des Netto-Null-Ziels entscheidend Um das Netto-Null-CO2-Ziel bis 2050 zu erreichen, sind grosse Anstrengungen nötig. Das zeigen die aktu-alisierten Energieperspektiven 2050+, die am 26. November 2020 vom BFE publiziert worden sind. In allen betrachteten Szenarien steigt der Strombedarf bis ins Jahr 2050 markant und die inländische, erneuerbare Stromproduktion muss entsprechend stark ausgebaut werden. Der Wasserkraft und ihrer Flexibilität kommt dabei eine zentrale Bedeutung zu. | Bei den Gebäuden besteht ein erhebliches Potenzial zur Steigerung der Energieeffizienz und zur Reduk-tion der CO2-Emissionen. Zudem nehmen sie beim erforderlichen starken Ausbau der Stromproduktion mit Photovoltaik und der Bereitstellung von Ladeinfrastruktur für die E-Mobilität eine Schlüsselrolle ein. (www.endk.ch, 30.11.20 22:39)
  • 100% Strom aus regenerativen Energiequellen schon in 10 Jahren | Die unterschätzte Dynamik exponentiell verlaufender Veränderungen NextEra Energy, das größte US-Unternehmen für Wind und Solarenergien, übertraf den Börsenwert des Ölriesen Exxon und wurde damit zum wertvollsten amerikanischen Energie-Unternehmen. | "100% Strom aus regenerativen Energiequellen schon in 10 Jahren" Lars Jaeger über die unterschätzte Dynamik exponentiell verlaufender Veränderungen. NextEra Energy übertraf den Börsenwert Exxons u wurde zum wertvollsten @globalmagazin (globalmagazin.com, 30.11.20 22:38)
  • Deutschlandwetter im Herbst 2020 – Einer der wärmsten, ein zu trockener und ein sonnenscheinreicher Herbst Im Herbst 2020 führten reichlich Hochdruckgebiete oft milde oder mäßig warme Luftmassen nach Deutschland. Nur im Oktober zeigte sich das Wetter unbeständig. Tiefdruckgebiete brachten wenig Sonnenschein, viele Niederschläge sowie abwechselnd milde und kühle Witterung. Erst Ende November läuteten dann Temperaturen um den Gefrierpunkt und verbreitet Nachtfrost den nahenden Winter ein. Unter dem Strich war der Herbst 2020 in Deutschland mit 10,3 Grad Celsius ( °C) im Mittel der viertwärmste seit 1881 – hinter 2006 (12,0 °C), 2012 (11,1  °C) und 1982 (10,4  °C). Die Jahreszeit war zudem zu trocken und recht sonnig. Das meldet der Deutsche Wetterdienst (DWD) nach ersten Auswertungen der Ergebnisse seiner rund 2000 Messstationen. (www.dwd.de, 30.11.20 22:37)
  • 2020: Nur drei Herbste waren wärmer Um 1,5 Grad lagen die Durchschnittstemperaturen in diesem Herbst über dem Vergleichsmittelwert. Das macht ihn zum viertwärmsten seit 1881. (www.spektrum.de, 30.11.20 22:36)
  • Gletscherinitiative verlangt das absolute Minimum, was die Schweiz bezüglich Klimaschutz leisten muss – Greenpeace Die Gletscherinitiative will die Ziele des Pariser Klimaabkommens in der Bundesverfassung verankern. Greenpeace Schweiz steht hinter dem Volksbegehren, weil damit die Schweizer Klimapolitik weiter konkretisiert und verschärft wird. Den vom Bundesrat vorgelegte direkte Gegenentwurf lehnt die Umweltorganisation ab. (act.gp, 30.11.20 22:34)
  • LinkedIn und interne Kommunikation: «Intern vor extern» war gestern Wir spüren es im Beratungs-Alltag: Unternehmen entdecken LinkedIn als Powerkanal. Der Treiber davon ist selten die «interne Kommunikation». Dabei liegt genau hier eine weitere Stärke des Kanals — oder sogar mehrere. Drei davon beschreiben wir hier im Beitrag und möchten damit motivieren, LinkedIn noch konsequenter für die interne Kommunikation mitzudenken. (bernet.ch, 30.11.20 22:32)
  • Bern: Der Blick ins Herz der linken Schweiz Bern hat gewählt und gestimmt. So wie nirgends sonst in der Schweiz. Was zeigt der Blick ins Herz der linken Schweiz? (www.zoonpoliticon.ch, 30.11.20 22:31)
  • DER PREIS DES BILLIGFLEISCHS Supermarktketten locken mit Fleisch zu Dumpingpreisen. Die Schäden der Intensivtierhaltung für Umwelt und Klima werden auf die Allgemeinheit abgewälzt. | Ganz ohne Umweltkosten ist Fleisch nicht zu haben. Daher empfehlen wir: Wenn dann selten und dafür aus artgerechter und ökologischer Erzeugung. Die ganze Studie zu den wahren Fleisch-Kosten: @greenpeace_de (act.gp, 30.11.20 22:29)
  • Titel: Klein, aber unentbehrlich – Neue Dokumentation über Kleinwasserkraftwerke in der Schweiz Die Wasserkraft ist unsere wichtigste einheimische Quelle erneuerbarer Energie. 57 Prozent der Elektrizität produziert die Schweiz aus Wasser. Den Löwenanteil liefern dabei die grossen Anlagen. Auf die Kleinwasserkraftwerke könnte die Schweiz aber nicht verzichten. Welche Rolle sie spielen, das zeigt die neue/überarbeitete «Gesamt-Dokumentation Kleinwasserkraft». | In der Schweiz gibt es über 1‘500 Kleinwasserkraftwerke — im Schnitt pro Gemeinde fast ein Kraftwerk. Diese Anlagen sind oft „fast unsichtbar“, bestehen seit Jahrzehnten oder sind so in bestehende Infrastruktur integriert, dass sie kaum wahrgenommen werden. | Anhand von zwölf Beispielen zeigt die Publikation des Bundesamts für Energie die Vielfalt dieser Anlagen auf: Auf Französisch erscheint sie erstmals, die deutsche Ausgabe wurde aktualisiert. (energeiaplus.com, 30.11.20 22:23)
  • Klimapolitische Schwergewichte: Mittelgrosse Holzheizungen Weltweit wird das Jahr 2020 wohl als eines der wärmsten seit Beginn der Messungen in die Geschichte eingehen. Die Schweiz als Alpenland ist davon besonders betroffen und muss deshalb möglichst schnell eine Energieversorgung ohne Öl und Gas anstreben. Im Bereich der Gebäudeheizungen ist dies mit den heute bereits marktfähigen Technologien gut möglich. Dabei spielen mittelgrosse Holzheizungen eine wichtige Rolle. (www.holzenergie.ch, 30.11.20 22:23)
  • Unterernährung vs. Fettleibigkeit: Was Ernährung über die weltweite Ungleichheit sagt Die einen essen zu viel, die anderen haben zu wenig, um satt zu werden. Die Kolumne. | Ein Doppel-Burger mit Pommes und Ketchup, dazu eine Cola; danach Eiscreme. Oder eine Handvoll Reis mit Bohnen, und ein Glas Wasser. Hauptmahlzeiten, wie sie auf der Welt üblich sind. Die einen essen zu viel, die anderen haben zu wenig, um satt zu werden. Im Jahr 2000 machte das renommierte Worldwatch Institute in Washington auf den Skandal aufmerksam: Damals gab es auf der Welt in etwa genauso viele Menschen, die unter Hunger und die unter Übergewicht litten — nämlich jeweils rund eine Milliarde. || „Ob #Treibhausgase, Stickstoffverschmutzung oder Entwaldung — wir gehen an die #Belastungsgrenzen unseres Planeten und darüber hinaus“ PIK's Benjamin Bodirsky in @fr #ernährung #Ernährungstrends #Gesundheit @PIK_Klima (www.fr.de, 30.11.20 22:19)
  • Neuer Digitalisierungsindex zeigt, wo die deutsche Wirtschaft steht Ein neuer Digitalisierungsindex gibt Aufschluss über den Stand der Digitalisierung der deutschen Wirtschaft. Er wurde im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) erstellt und heute veröffentlicht. Von nun an wird er jährlich erhoben. | Thomas Jarzombek, Beauftragter des BMWi für die Digitale Wirtschaft und Start-ups: „Mit dem Digitalisierungsindex verfügen wir von nun an jährlich über ein aktuelles und differenziertes Lagebild zur Digitalisierung der Unternehmen und können die Entwicklung beobachten. Im aktuellen ersten Jahr werden quasi die Startplätze f >| (www.bmwi.de, 30.11.20 22:18)
  • Umweltministerium will zehn Millionen Tonnen CO2 nur virtuell einsparen Nach dem Willen des Bundesumweltministeriums sollen künftig E-Mobilität und der Einsatz von Wasserstoff mehrfach auf die Treibhausgasminderung im Verkehr angerechnet werden. Bleibt es dabei, werden wir 2025 weniger Erneuerbare im Verkehr haben als heute, kritisiert Elmar Baumann vom Biospritverband VDB. (www.klimareporter.de, 30.11.20 22:16)
  • BFE-Benchmarking 2020: ewz als nachhaltigster Energieversorger der Schweiz ausgezeichnet Gemäss der BFE- Benchmarking-Studie erfüllt ewz die Zielsetzungen der Energiestrategie 2050 und von EnergieSchweiz am besten und belegt den 1. Platz. Die heute veröffentlichte Studie des Bundesamtes für Energie (BFE) beurteilt 100 Schweizer Energieversorgungsunternehmen und ihre Aktivitäten in Bezug auf erneuerbare Energien und Energieeffizienz im Strom- und Wärmebereich. (www.ewz.ch, 30.11.20 22:15)
  • Open Source im Personalbereich bei Red Hat Open-Source-Software lebt von der Zusammenarbeit und Kreativität aller Beteiligten. Lesen Sie, wie Red Hat das Prinzip auf die HR-Arbeit übertragen hat. (www.haufe.de, 30.11.20 22:13)
  • Xenius: Arbeiten 4.0: Teamwork in der digitalen Welt | Führt Homeoffice zu Stress und Schlaflosigkei? Laut einer Studie der International Labour Organization der UN leisten ArbeitnehmerInnen im Homeoffice mehr unbezahlte Arbeit und leiden eher unter Stress und Schlaflosigkeit. Was tun? Eine Arbeitswissenschaftlerin zeigt auf, welche Situationen im Homeoffice Stress verursachen, und gibt Tipps, wie sich eine neue Work-Life-Balance etablieren lässt. (www.spektrum.de, 30.11.20 22:12)
  • Linz: Wasserstofferzeugung ohne Edelmetalle Wasserstoff gilt als Energieträger der Zukunft. Ein großes Problem ist aber die Gewinnung des im Überfluss vorhandenen Rohstoffs aus Wasser. Hier könnten Linzer Wissenschaftler eine zukunftsweisende Entdeckung gemacht haben. (orf.at, 30.11.20 22:10)
  • KVI scheitert trotz Volksmehrheit – das sagt die Expertin zur Diskussion über die Abschaffung des Ständemehrs Die Konzernverantwortungsinitiative (KVI)Â hat das Volksmehr mit 50.7 Prozent Ja-Stimmen hauchdünn geschafft, aber scheitert klar an der Hürde des Ständemehrs. Vertreter der unterlegenen Seite wollen diese nun abschaffen. Politologin Martina Mousson ordnet das Ergebnis ein. (www.aargauerzeitung.ch, 30.11.20 22:10)
  • Investitionen in Klimaanpassung stärken auch die Wirtschaft Forschungsvorhaben im Auftrag des Umweltbundesamtes nimmt auch die ökologischen und sozialen Folgen der Maßnahmen in den Blick (www.eco-world.de, 30.11.20 22:10)
  • Erdwärme aus dem Grunewald Eignet sich der Berliner Untergrund zur Wärmegewinnung und Wärmespeicherung? Eine solche Nutzung regenerativer Energie im Nahfeld der Stadt wäre sowohl klimapolitisch als auch ökonomisch interessant. Die Forschenden Simona Regenspurg, Guido Blöcher, Ernst Huenges und Christoph Thielke untersuchen daher alte Bohrlöcher im Grunewald. ESKP hat mit den Forschenden über ihre Arbeit gesprochen. (www.eskp.de, 30.11.20 22:09)
  • Mond: Droht Streit um die Ressourcen? – Künftige Mondmissionen könnten zu Konflikten um Rohstoffe und geeignete Plätze führen Wachsende Begehrlichkeiten: Forscher warnen vor kommenden Konflikten bei bemannten Mondmissionen. Denn geeignete Standorte für Mondstationen und den Abbau von Rohstoffen sind knapp — entsprechend stark könnten sich verschiedene Nationen, aber auch private Unternehmen in die Quere kommen. Es sei daher dringend nötig, frühzeitig rechtliche und politische Lösungen zu finden, betonen die Wissenschaftler. (www.scinexx.de, 30.11.20 22:08)
  • Die Schönheitsfehler im neuen Klimaplan Der Bund zeigt in einer Studie auf, wie die Schweiz das Netto-null-Ziel bis 2050 erreichen kann. Die Berechnungen sind informativ. Doch sie gehen zu wenig weit. | 1. Wir brauchen Klimaneutralität vor 2050 | 2. Wo bleibt der Fortschritt? | 3. Netto ist nicht gleich brutto | 4. Die Landwirtschaft kommt nicht vom Fleck (www.republik.ch, 30.11.20 21:14)
  • Keine EEG-Umlage mehr bei der Wasserstofferzeugung In einer von der Koalition am 26.11.2020 verschickten Nachricht zum Referentenentwurf des EEG 2021 sind erstmalig die Formulierungen enthalten, mit denen der Markthochlauf der Wasserstofftechnik endlich beginnen kann. Denn der zur Elektrolyse oder zur Plasmalyse eingesetzte Strom war bisher mit der EEG-Umlage i. H. v. 6,5 Ct/kWh (2021) zu belasten. Durch das Entfallen dieser Betriebskosten dürften viele Projekte in großen Schritt in Richtung Wirtschaftlichkeit und damit in Richtung der Realisierung machen. - Die zukünftigen Aufgaben von Wasserstoff - Wasserstoff ist ein wesentlicher Hoffnungsträger der Energiewen >| (www.enbausa.de, 30.11.20 21:45)
  • Corona-Kosten: Mein Heim ist mein Büro Strom an, Heizung auf: Wer im Home-Office arbeitet, soll die Kosten bald von der Steuer absetzen können. Doch die Großzügigkeit hat Grenzen. (www.sueddeutsche.de, 30.11.20 21:17)
  • Kommentar: Finanzpolitik aus der Mottenkiste Die Idee, staatliche Investitionsprogramme für Klimaschutz, Bildung und Digitalisierung auf dem Reißbrett zu planen, hat nichts Progressives an sich. Sie erinnert an die Naivität, mit der linke Politiker früher staatliche Investitionslenkung chic fanden. (www.faz.net, 30.11.20 20:15)
  • Zürcher Kantonsrat: Heiliger Zorn wegen kirchlichem Engagement für die Konzernverantwortungsinitiative Darf die Kirche politisch sein? Die Frage hat am Montag im Zürcher Kantonsparlament zu einem wüsten Schlagabtausch geführt. Bürgerliche Mitglieder drohen mit Konsequenzen. (www.nzz.ch, 30.11.20 19:56)
  • Millionen für die Biodiversität: Der Zürcher Kantonsrat will den Einsatz für die Feldlerche verdoppeln Der Zürcher Kantonsrat will sehr viel mehr Geld in den Schutz bedrohter Tiere und Pflanzen fliessen lassen als heute. Einzig die SVP spricht sich gegen den Gegenvorschlag zur Natur-Initiative aus. (www.nzz.ch, 30.11.20 19:05)
  • Etappensieg für Klimaschützer vor dem EGMR Sechs junge Portugiesen werfen zahlreichen europäischen Staaten vor, den Klimawandel nicht ausreichend zu bekämpfen. Der EGMR hat ihre Klage nun als besonders dringlich eingestuft. (www.faz.net, 30.11.20 18:52)
  • Dicke Luft bei Daimler: Betriebsrat und Vorstand streiten - - - - - Nach friedlicher Vorweihnachtszeit sieht es beim Stuttgarter Autobauer derzeit nicht aus. Betriebsrat und Vorstand streiten über den künftigen Kurs und die Sparpläne. Diese Woche könnte die Lage eskalieren. [mehr] - - - - - Wandel in der Autobranche: Batterien statt Treibstofftanks - - - - Meldung bei www.tagesschau.de lesen - - (www.tagesschau.de, 30.11.20 18:44)
  • Werkstatt Demokratie: Wenn Freiheit sich selbst zerstört Liberalismus verkommt zu einem Machterhaltungsmittel für die Mächtigen. Wenn sich daran nichts ändert, wird Freiheit bald nicht mehr begeistern, dann wird sie vor allem gefürchtet. (www.sueddeutsche.de, 30.11.20 18:41)
  • Das Ständemehr ist kein Schweizer Unikum Nach der Abstimmung sorgt in der Schweiz ein Thema für rote Köpfe: das Ständemehr. An diesem scheiterte die Konzernverantwortungs-Initiative. Dabei hatte die Mehrheit der Stimmenden Ja gesagt. Betrachtungen zu einem Mechanismus, den auch andere Staaten kennen. 37'500 Stimmen Differenz: Das Ja zur Konzernverantwortungs-Initiative fiel mit 50,7% hauchdünn aus. Doch am Schluss des Abstimmungs-Tages lautete das Verdikt trotzdem: Nein, weil die Mehrheit der Kantone gegen die Vorlage waren. Was ist passiert? Ist unsere hochgelobte direkte Demokratie – kein Land ruft seine Bürgerinnen und Bürger öfters zur Urne als die Schweiz – nichts als Lug und Trug? Hat sich die gerühmte direkte Demokratie selber ad absurdum geführt? Nur die statistische Häufung besehen, müssen wir sagen: Viel Lärm um nichts. Seit der Einführung der Volksinitiative 1891 wurden 481 solche lanciert – und nur zwei scheiterten allein am Ständemehr: 195... >| (www.swissinfo.ch, 30.11.20 18:27)
  • Versteckte Klimakosten Der Ausstoß von Klimagasen bleibt auch nach fünf Jahren Paris-Abkommen auf Rekordhoch, beim Klimaschutz geht es kaum voran. Das liegt auch daran, dass die Kosten von Umwelt- und Klimaschäden nicht in den Preisen enthalten sind, wie eine Studie zum Fleischkonsum vorrechnet. - (www.klimareporter.de, 30.11.20 18:17)
  • Deutliches Plus bei Wärmepumpen und Photovoltaik in Österreich Am Weg zur Dekarbonisierung des Gebäudesektors kommt Österreich ein gutes Stück voran. Laut dem aktuellen BRANCHENRADAR Wärmepumpen, Photovoltaik-Paneele und Thermische Solarkollektoren in Österreich 2020 wächst der Markt im laufenden Jahr um rund zehn Prozent gegenüber Vorjahr. Der Umsatz der Hersteller klettert damit auf 313 Millionen Euro. - Substanzielle Zuwächse gibt es sowohl bei Wärmepumpen als auch bei PV-Anlagen. Der Markt für Wärmepumpen erhöht sich um rund acht Prozent gegenüber Vorjahr auf 177 Millionen Euro. Angeschoben wird die Entwicklung primär v >| (www.enbausa.de, 30.11.20 17:55)
  • Wahl zum Wort des Jahres: "Noch nie war ein Thema derart dominant" Im Seuchenjahr 2020 hat die Gesellschaft für deutsche Sprache "Corona-Pandemie" zum Wort des Jahres gekürt. Geht es nicht spannender? Jurymitglied Peter Schlobinski über Wörter, Unwörter und die Frage, ob die Österreicher kreativer sind. (www.sueddeutsche.de, 30.11.20 17:35)
  • Erdgasstreit im östlichen Mittelmeer: Erdgas-Forschungsschiff «Oruc Reis» in türkischen Hafen zurückgekehrt Die Türkei liegt im Streit mit Zypern und Griechenland um die Aufteilung des Seegebiets und die Erdgasvorkommen im östlichen Mittelmeer. Die Suche nach Energie-Ressourcen hat auch eine geopolitische Dimension, die Sprengstoff birgt. (www.nzz.ch, 30.11.20 17:31)
  • Bremer Unternehmen bereiten sich auf Klimawandel vor Stürme, Starkregen, Hitze: Bremen kann als internationaler Logistikstandort durch weltweite Klimaveränderungen zukünftig stark betroffen sein. Eine Workshop-Reihe beleuchtete die Auswirkungen von Extremwetterereignissen auf die Maritime Wirtschaft und Logistik sowie die Ernährungswirtschaft. Fazit: Klimaanpassung wird erfolgreicher, wenn Akteure zusammenarbeiten. Die Workshops wurden vom IÖW und dem Institut für Seeverkehrswirtschaft und Logistik (ISL) in Kooperation mit dem Bremer Umweltsenat im Projekt Bresilient durchgeführt. (www.ioew.de, 30.11.20 17:13)
  • Klimaschutz in der Mobilität wird ins Geld gehen Die ambitionierten Klimaziele mit den strengen Emissionsvorschriften zwingen die Fahrzeughersteller zu grundlegend neuen Ansätzen. Mobilität muss gewährleistet bleiben – doch sie wird deutlich teurer. (www.nzz.ch, 30.11.20 17:00)
  • Folgen der Energiewende - Die neuen Energie-Giganten: Wind- und Solar-Konzerne überholen Öl-Multis an der Börse - Erneuerbare Energien sind längst kein Geschäft mehr nur für Startups. Weltweit haben sich vier Riesen gebildet, die mit Wind- und Solarstrom mittlerweile an vielen alteingesessenen Öl-Multis vorbeigezogen sind – gerade in Europa.Von Autor Christoph Sackmann (www.focus.de, 30.11.20 16:28)
  • EU-Klimaziele: EU-Länder könnten zwei von drei Klimazielen für 2020 erreichen Mehr erneuerbare Energien, weniger Treibhausgase: Die EU ist optimistisch, diese Klimaziele zu erreichen. Doch beim Energieverbrauch hakt es noch – auch in Deutschland. (www.zeit.de, 30.11.20 16:25)
  • 5G erreicht bald eine Milliarde Menschen - Ericsson-Studie - 5G erreicht bald eine Milliarde Menschen - - Ende Jahr sollen gut eine milliarde Menschen die fünfte Mobilfunkgeneration empfangen können, rechnet eine Studie des Fernmeldeausrüsters Ericsson vor. - - - - (www.computerworld.ch, 30.11.20 15:30)
  • Deutscher Nachhaltigkeitspreis für Jeremy Rifkin Der Campus-Autor Jeremy Rifkin (zuletzt „Der globale Green New Deal“) erhält die Ehrenauszeichnung des Deutschen Nachhaltigkeitspreises. ... mehr - The post Deutscher Nachhaltigkeitspreis für Jeremy Rifkin appeared first on buchreport. - (www.buchreport.de, 30.11.20 15:08)
  • In der Schweiz sind rund 270'000 Personen Internet-suchtgefährdet - BAG-Studie Internetnutzung - In der Schweiz sind rund 270'000 Personen Internet-suchtgefährdet - - 2017 wiesen rund 3,8 Prozent der Bevölkerung über 15 Jahre problematische Verhaltensweisen bei der Internetnutzung auf. Aber was bedeutet «problematische Internetnutzung»? Wie wird sie definiert? Was kann man dagegen tun? Der Fachverband Sucht hat das untersucht. - - - - (www.computerworld.ch, 30.11.20 14:02)
  • Wohnungseigentum: Neues Baurecht für Eigentümer Der Gesetz­geber sieht einen Sanierungs­stau in Wohnungs­eigentums­anlagen. Er hat das Wohnungs­eigentums­gesetz (WEG) daher stark verändert. Die neuen Regeln gelten ab Dezember 2020. Umbauten sollen leichter beschlossen werden können. Baumaß­nahmen wie etwa die Einrichtung einer Lade­station für Elektro­autos am Haus oder Umbauten zum Einbruch­schutz sind zukünftig von einzelnen Eigentümern gegen den Willen der Mehr­heit durch­setz­bar. Hier erfahren Sie die Details. (www.test.de, 30.11.20 13:25)
  • Landwirtschaft: Großbritannien will künftig Agrarsubventionen an Klimaschutz knüpfen Auch bei Subventionen für Landwirte will sich Großbritannien von EU-Konzepten lösen. Öffentliche Gelder sollen künftig diejenigen erhalten, die nachhaltig wirtschaften. (www.zeit.de, 30.11.20 13:20)
  • Energie wird 2021 nochmal teurer - Wer zuhause bleibt, heizt mehr: Wie viel Sie für ein warmes Homeoffice zahlen - Homeoffice kann die private Heizkostenabrechnung nach oben treiben: Wer in den Wintermonaten statt ins Büro zu fahren komplett von zu Hause aus arbeitet, muss mit einem um rund 4 Prozent höheren Heizbedarf rechnen. (www.focus.de, 30.11.20 13:18)
  • Landwirtschaft und Umweltschutz: Geht das nicht grüner? Die EU subventioniert die Landwirtschaft weiterhin mit Milliarden von Euro. Dem Natur- und Artenschutz nutzen diese gigantischen Summen wenig. Es ginge besser. (www.zeit.de, 30.11.20 13:04)
  • Warum das Solidarische Grundeinkommen jetzt wichtiger ist denn je Das Solidarische Grundeinkommen bietet 1000 Menschen eine Perspektive - trotz Corona. Ein Gastbeitrag des Regierenden Bürgermeisters. (www.tagesspiegel.de, 30.11.20 13:02)
  • Daniela Wagner: Neue Leipzig-Charta zwischen Anspruch und Wirklichkeit - - Anlässlich des Treffens der EU-Minister:innen für Stadtentwicklung und Territoriale Kohäsion zur „Neuen Leipzig-Charta“ erklärt Daniela Wagner, Sprecherin für Stadtentwicklung: - Die „Neue Leipzig-Charta“ begrüßen wir. Denn ohne die Transformationskraft der Städte und die Ideen und Tatkraft ihrer Bewohner:innen werden wir die Herausforderungen der Klimakrise nicht bewältigen. Dennoch enthält die Charta erhebliche Leerstellen. Es fehlt das Leitbild der resilienten Stadt. Dabei ist die Entwicklung zu robusten und widerstandsfähigen Städten wichtig, um Risiken besser einschätzen sowie Gefahren rechtzeitig erkennen und vorbeugen zu können. Auch wird das Leitbild der gesunden Stadt nicht benannt – trotz der Hitzewellen aufgrund der Klimakrise, eines nie versiegenden Stroms an Luftschadstoffen aus fossilen Verbrennungsmotoren und der aktuellen Herausforderung einer globalen Pandemie. ... >| (www.gruene-bundestag.de, 30.11.20 13:02)
  • Nachhaltige Landwirtschaft der Zukunft: einige Eckpunkte Heute einfach mal, ohne große Einleitungen, eine unvollständige Sammlung von Gedanken zum Thema „nachhaltige Landwirtschaft der Zukunft“. Bevor ich loslege: wenn ich „nachhaltige Landwirtschaft“ schreibe, meine ich primär ökologische Nachhaltigkeit. Bei anderen Nachhaltigkeitsdimensionen würde ich mich expertisemäßig zu weit aus dem Fenster lehnen. Mindestens an einer Stelle scheint es auch einen Konflikt zwischen der von […] (bartoszbartk.com, 30.11.20 12:56)
  • «Das ist eine grobe Verletzung des Demokratieprinzips» Das Volk sagt Ja, die Kantone sagen Nein. Der Politologe Nenad Stojanović über diesen Sonderfall bei der Konzern-Initiative, den es in der Geschichte der Schweiz bisher erst einmal gab. Und er sagt, warum jetzt gehandelt werden muss. Herr Stojanović, eine Mehrheit des Volks sagt Ja zur Konzernverantwortungs-Initiative. Doch sie scheitert am Ständemehr. Ist das Ständemehr noch zeitgemäss? Aus rein demokratietheoretischen Überlegungen: nein. Dass jede Person gleich ist und jede Stimme gleich zählt, ist das Kernprinzip einer Demokratie. Das Ständemehr verletzt dieses Prinzip klar. In der Schweiz allerdings gibt es auch andere wichtige politische Prinzipien und insbesondere den Föderalismus. Föderalismus wird bei uns höher gewertet als das Grundprinzip, dass jede Stimme gleich viel zählt? Nicht höher, gleich hoch. Die Schweiz besteht aus diesen beiden Pfeilern, ja diese machen das Land erst aus. Die Pfeiler bestehen parallel, ... >| (www.swissinfo.ch, 30.11.20 12:46)
  • F.A.Z.-Serie Schneller Schlau: Das sind die Treiber des Klimawandels Kohle, Öl und Gas halten den Motor der Weltwirtschaft am Laufen – zum Leidwesen der Atmosphäre. (www.faz.net, 30.11.20 12:41)
  • Ideenwettbewerb für grenzüberschreitenden Klimaschutz in Europa - Die Europäische Klimaschutzinitiative fördert Projekte von Zivilgesellschaft, Wissenschaft, Wirtschaft, Bildung und Kommunen (oekonews.at, 30.11.20 12:12)
  • Kommunen: Klimaschutz ist überall möglich - Nachahmen erwünscht - Jedes Dorf und jede Stadt kann auf unterschiedlichem Weg zu mehr Klimaschutz und Klimaanpassung beitragen. (oekonews.at, 30.11.20 12:12)
  • Greenpeace, SPAR, BIO AUSTRIA und Berglandmilch fordern gemeinsam Aus für EU-Mercosur-Pakt - EU-Mercosur-Handelspakt wäre katastrophal für österreichische Landwirtschaft, KonsumentInnen und Umwelt (oekonews.at, 30.11.20 11:12)
  • GLOBAL 2000 veröffentlicht lange verheimlichten AKW Mochovce-Bericht - Slowakischer Geheimdienst-Chef kritisiert massive Sicherheitslücken (oekonews.at, 30.11.20 11:12)
  • Die unterschätzte Dynamik exponentieller Veränderungen Fast alle Prognosen zum Potenzial Erneuerbarer Energien lagen falsch. Nach Meinung von Lars Jaeger unterschätzen die konventionellen Modelle der Politik die exponentielle Wachstumsdynamik. Schon bald könnte es keine staatliche Förderprogramme für grüne Energie mehr brauchen. (www.energiezukunft.eu, 30.11.20 11:05)
  • Gerechte Lieferketten für die Energiewende In der Schweiz wurde es knapp abgelehnt, In Deutschland steht ein wirksames Lieferkettengesetz noch aus. Auch für die Energiewirtschaft werden Ressourcen häufig unter unwürdigen Bedingungen abgebaut. Vertreter der Erneuerbaren-Energien-Branche haben das erkannt und steuern schon jetzt dagegen. (www.energiezukunft.eu, 30.11.20 11:03)
  • Social Media Marketing: In 4 Schritten zur erfolgreichen Paid-Kampagne - Die Festtage stehen vor der Tür. Für Unternehmen können Weihnachten, Silvester und Co. eine erhebliche Umsatzsteigerung bedeuten. Um die Brand Awareness sowie den E-Commerce auf der eigenen Seite in den kommenden Wochen anzukurbeln, nutzen viele Advertiser eine Paid-Kampagne auf Social Media. Doch wie wird diese zum Erfolg? - - - - Planung, Brand Message und Design: So holst du das Beste aus deiner bezahlten Social-Media-Kampagne heraus - - - - Die Branchenkenner der Experten-Website SocialMediaToday haben für alle Advertiser eine Infografik mit vier hilfreichen Tipps zur Planung eines bezahlten Social-Media-Auftritts erstellt. Dabei geht es nicht nur darum, wie du die Ads in den sozialen Netzwerken optimal positionierst und die Zielgruppe bestimmst. Sondern auch darum, wie du deine Ziele richtig planst und dich mit deiner Brand Message von der Konkurrenz abhebst. Dabei ist die Infografik optisch ansprechend aufbereitet und beinhaltet praktische Checklisten fü... >| (onlinemarketing.de, 30.11.20 10:36)
  • EU: Wird Österreich atomaren Wasserstoff ablehnen? - Grüne Nagelprobe Nr. 2 (oekonews.at, 30.11.20 10:12)
  • Deutsche Autoindustrie: Läuft doch Hat die deutsche Autoindustrie den Wandel zum Elektroauto verschlafen und wird von Tesla und chinesischen Anbietern abgehängt? Fünf Gründe sprechen dagegen. (www.zeit.de, 30.11.20 10:11)
  • Der Onlineauftritt als essenzielle Informationsquelle im B2B (B2B-Monitor) Im B2B-Kaufprozess sind in der Regel mehrere Personen und Kundentypen mit unterschiedlichen Bedürfnissen involviert. Im diesjährigen B2B-Monitor haben wir die Bedürfnisse von 3 typischen Buyer-Personas entlang der E-Commerce-Kernprozesse untersucht und dabei Kennzahlen für jeden Prozessschritt eruiert. - In diesem Beitrag gehen wir vertieft auf den Kernprozess Information onsite ein. Dieser folgt auf den Kernprozess Information offsite und bezeichnet die Phase, in der sich Kundinnen und Kunden in der Evaluationsphase befinden. - In dieser Phase lesen sie sich in die zur Verfügung stehenden Informationen, wie Produkteigenschaften oder Preise, ein. Sie vergleichen diverse Angebote oder beantragen gar noch weitere Informationen bei einer direkten Ansprechperson. - Im B2B-Monitor haben wir für diese Phase unter anderem die Anforderungen einer fiktiven strategischen Einkäuferin, wir nennen sie Veronica Orlow, aufgeführt. Ihr ist es wichtig, dass die für si... >| (blog.carpathia.ch, 30.11.20 10:05)
  • Wärme aus der Tiefe - -   - Bei erdgekoppelten Wärmepumpen handelt es sich um effiziente, aber planungsaufwendige Systeme. Die unterschiedlichen Komponenten – Wärmequelle, Wärmepumpe, Wärmeverteilung – gilt es aufeinander abzustimmen. - Wenn er seine Runden dreht, braucht Arnd Peiffer einen kühlen Boden unter seinen Füßen: Die Ski des Biathlon-Olympiasiegers von 2018 und Biathlon-Weltmeister von 2019 könnten sonst nicht optimal über den Schnee gleiten. Zu Hause aber freut er sich über die Wärme aus dem Erdreich. Denn er heizt mit einer Erdreich- Wärmepumpe. - - Quellenstudium - Verglichen mit Luft-Wärmepumpen arbeiten erdgekoppelte Systeme effizienter. Denn je geringer der Unterschied zwischen Quell- und Heiztemperatur, desto höher der Wirkungsgrad einer Wärmekraftmaschine. Gerade im Winter, bei niedrigen Außentemperaturen, liegt bei Luft-Wärmepumpen eine hohe Temp... >| (www.ikz.de, 30.11.20 9:08)
  • Wie höhere Heizkosten gerecht verteilt werden könnten Ab Januar verteuert der CO2-Preis das Heizen. Nach jetzigem Stand werden dies die Mieter über ihre Nebenkosten zahlen. Doch dagegen regt sich zunehmend Widerstand. (www.faz.net, 30.11.20 8:02)
  • «SwissID soll die digitale Schweiz voranbringen» - CTO der SwissSign Group - «SwissID soll die digitale Schweiz voranbringen» - - Die digitale Identität SwissID wird heute von Millionen Menschen als Login genutzt. Künftig soll sie mithelfen, die Digitalisierung der Schweiz voranzubringen, sagt SwissSign-Group-CTO Tom Sprenger. - - - - (www.computerworld.ch, 30.11.20 7:34)
  • Der (un)gerechte Kohleausstieg Deutschlands Kohlereviere stehen vor einem unvermeidlichen Strukturwandel. Die Erneuerbaren-Branche hat ihn bereits durchlaufen – und zwar mehrfach. Unterstützung vom Staat gab es dabei allerdings nicht. (www.energiezukunft.eu, 30.11.20 7:02)
  • Worst-case emissions projections are already off-track New University of Colorado Boulder research reveals that emissions are not growing as fast as the UN's Intergovernmental Panel on Climate Change's assessments have indicated--and that the IPCC is not using the most up-to-date climate scenarios in its planning and policy recommendations. (www.eurekalert.org, 30.11.20 7:00)
  • Earthquake scenario for large German city What if there is a major earthquake near Cologne? This scenario is subject of the "Risk Analysis in Civil Protection 2019" report that was recently submitted to the German Bundestag. On the basis of extensive research, experts have listed in detail effects to be expected. What Germans usually only know from abroad results from modeling a strong earthquake near the megacity of Cologne: ground shaking, damaged and destroyed houses, blocked roads, many injured and dead. (www.eurekalert.org, 30.11.20 7:00)
  • Could private investment finance conservation? A new report called Innovative Finance for Conservation: Roles for Ecologists and Practitioners, explores how private investment could boost conservation in a big way. (www.eurekalert.org, 30.11.20 7:00)
  • Storytelling in the Eye of the Storm: the Pandemic Through the Lens of Environmental Breakdown - With travel restrictions ruling out international flights in 2020, many airlines began selling flights to nowhere. For the price of a ticket and a flight’s worth of emissions, passengers could sit back with a drink at 35 000 feet and pretend that everything was normal before landing exactly where they took off. In The Great Derangement (2016), acclaimed novelist Amitav Ghosh argues that future generations will look back on the failure to grasp the scale of environmental breakdown as folly. We spoke to the author about the parallels between the climate crisis and the pandemic, and imagining alternatives for our interconnected world. - - - - Jamie Kendrick: “Unprecedented” is a word that has been used a lot in 2020. You have argued that modern society’s inability to prepare for the unprecedented makes us vulnerable. What parallels do you see between the health crisis and climate breakdown? - - - - Amitav Ghosh: There are many continuities between the two, even if the relationship ... >| (www.greeneuropeanjournal.eu, 30.11.20 3:10)
  • Taking Power in a Crisis: France’s Green Cities - In June 2020, after a drawn-out process punctuated by the peak of the health crisis, Green lists excelled in France’s municipal elections. They are now at the head of the executive in some of France’s largest cities, including Marseille, Lyon, Bordeaux, Strasbourg, and Tours. We spoke to Bruno Bernard, president of the Greater Lyon metropolitan area, and Léonore Moncond’huy, the newly elected 30-year-old mayor of Poitiers, about how the pandemic affected their vision for the future, what Green government brings to a crisis, and ecology’s place in the French political landscape. - - - - Benoit Monange: French ecologists enjoyed unprecedented success in the 2020 municipal elections. What explains their performance? - - - - Bruno Bernard: Above all, our project answered people’s expectations, from fighting against pollution and developing mobility to greening the city and improving the urban environment. Ecology responded to the need to restore meaning to life in the city. Polit... >| (www.greeneuropeanjournal.eu, 30.11.20 3:00)
  • Benchmarking 2020: Kleine Fortschritte auf dem Weg in die Energiezukunft Zum fünften Mal hat das Bundesamt für Energie eine Vergleichsstudie unter den schweizerischen Energieversorgungsunternehmen (EVU) durchgeführt. Sie beurteilt die Aktivitäten der EVU für den Ausbau der erneuerbaren Energien und der Energieeffizienz. Die Teilnahme an der Benchmarking-Studie ist freiwillig: 100 Unternehmen haben dieses Jahr teilgenommen. Weil sich das Teilnehmerfeld gegenüber der letzten Studie aus dem Jahr 2018 stark unterscheidet, lassen sich die Gesamtresultate nur bedingt vergleichen. (www.admin.ch, 30.11.20 2:00)
  • Roots in Nature: The Pathogen and the Politics of Biodiversity - The pandemic has brought home the consequences of biodiversity loss for human health and wellbeing. But unlike climate change, which structures the way we think about the future of our societies, economies, and geopolitics, biodiversity has not yet fully broken through onto the political agenda. Despite established European Union and United Nations frameworks for biodiversity, the understanding that preventing species loss is critical to health and prosperity remains undermined by an inability to properly account for nature in food systems and many other areas. - - - - The effect of environmental degradation on human health has long been recognised. From increases in asthma rates caused by air pollution to toxic contaminants in fish and habitat fragmentation driving the resurgence of Lyme disease, the relationship between human civilisation and the natural world is at the root of many modern health risks. For decades, scientists have recognised the link between the origin of zoonosis (an a... >| (www.greeneuropeanjournal.eu, 30.11.20 1:20)
  • Looking to the Future Public Health and a Green Recovery - Europe has been rocked by the health crisis caused by Covid-19. Though some urge for a quick return to business as usual, there is a growing consensus for a more resilient, sustainable future. Greater European cooperation on public health and the direction provided by the European Green Deal are key building blocks. We spoke to Petra De Sutter, Belgian deputy prime minister and minister for the civil service and public enterprises, about the future of health systems and European cooperation. - - - - Green European Journal: Healthcare professionals were celebrated as heroes in 2020. How can we go beyond applause to protect public health and the healthcare sector? - - - - Petra De Sutter: The “how” questions are the most difficult because everyone agrees that this crisis has been a wake-up call for health systems in the EU. As always in a crisis, it’s the public sector that has to come forward and find the solution. Applauding healthcare professionals is not sufficient; structural r... >| (www.greeneuropeanjournal.eu, 30.11.20 1:10)

29.11.2020[Bearbeiten]

  • Gemeinde Hitzkirch – Kein Stopp von Windrädern in Hitzkirch Die Stimmbevölkerung sagt Nein zu einer Initiative, die Windräder im Naherholungsgebiet Lindenberg verbieten wollte. | Die Hitzkircher Stimmbevölkerung will kein generelles Verbot von Windkraftanlagen auf dem Lindenberg. | Die Windpark Lindenberg AG kann somit die Planung des Windrades auf Hitzkircher Seite fortführen. | Auf dem Lindenberg ist ein Windpark mit fünf Anlagen geplant: vier Windräder im aargauischen Beinwil im Freiamt, eines auf Luzerner Seite. Gegen das Luzerner Windrad hatte der Verein Pro Lindenberg eine Gemeindeinitiative lanciert. || Volksinitiative abgelehnt mit 59.1 % Nein und 40.9 % Ja (www.srf.ch, 29.11.20 23:41)
  • „Es geht nicht um den Eisbären“: Starker Auftritt von Fridays-for-Future-Aktivistin bei hart aber fair Seit Monaten dominiert die Corona-Krise die politischen Talkshows, Mitte November ging es bei der ARD im Rahmen einer Themenwoche zur Abwechslung mal wieder um die Umwelt. Bei hart aber fair diskutierten unter anderem die Aktivistin Carla Reemtsma und der Schauspieler Hannes Jaenicke über die Klimakrise – und erinnerten daran, worauf es bei Klimaschutz eigentlich ankommt. - Der Beitrag „Es geht nicht um den Eisbären“: Starker Auftritt von Fridays-for-Future-Aktivistin bei hart aber fair erschien zuerst auf Utopia.de. - (utopia.de, 29.11.20 22:21)
  • Schon gelaufen: Nachschlag: Falsche Hoffnung Lehrstunde über die Schattenseiten der »Energiewende«: Die Umwelt wird weiter zerstört, auch wenn Kohle, Gas und Öl nicht mehr gefördert und verbrannt werden sollten. (www.jungewelt.de, 29.11.20 21:11)
  • Biomasse: Das steckt hinter dem Energieträger Biomasse liefert Bioenergie und soll dadurch helfen, die Klimaziele zu erreichen. Doch ganz so einfach ist es nicht. Hier liest du, warum es bei der Energiegewinnung aus Biomasse noch Probleme gibt – und wie Lösungen aussehen können. - Der Beitrag Biomasse: Das steckt hinter dem Energieträger erschien zuerst auf Utopia.de. - (utopia.de, 29.11.20 21:02)
  • Studie der Universität Zürich: Schweizer Medien berichten intensiv über Kovi-Abstimmung Das Narrativ «David gegen Goliath» und die moralische Aufladung des Themas seien die Gründe, so die Forscher des Fög. Die Kriegsgeschäfte-Initiative hingegen war im Vergleich zu den letzten zwei Jahren eine der am wenigsten thematisierten Vorlagen überhaupt. (www.persoenlich.com, 29.11.20 20:45)
  • Im Herbst verfärbt sich das Laub wegen des Klimawandels nicht später, sondern früher - - Im Herbst verfärben sich die Laubblätter und fallen schliesslich von den Zweigen. Bild: ShutterstockDas Farbenspiel der Laubblätter im Herbst ist eine Augenweide. Die üppige Farbenpracht hat jedoch einen prosaischen Grund: Laubbäume in den gemässigten Zonen bereiten sich auf den nahenden Winter vor, indem sie das Wachstum einstellen und dem Laub die Nährstoffe entziehen. Die Blätter fallen allmählich ab und sterben. Dieser Alterungsprozess der Blätter, der im phänologischen Zyklus der Bäume das Ende der Vegetationsperiode markiert, wird Seneszenz genannt. Die Klimaerwärmung hat dazu geführt, dass die die Vegetationsperiode sich in den vergangenen Jahrzehnten verlängert hat: Europäische Bäume treiben im Frühling rund zwei Wochen früher aus als noch vor hundert Jahren. Und auch im Herbst zeigt sich ein Unterschied: Die Blätter fallen heute rund sechs Tage später. Da ma... >| (www.watson.ch, 29.11.20 20:34)
  • Wohin mit all den Modulen? Stauseen als Solarfläche inklusive Stromspeicher Staaten mit hohem Wüstenanteil haben es in dieser Hinsicht gut: Ihnen mangelt es weder an Platz noch an genügend Sonnenenergie für ihre Solarmodule. Oben im Norden jedoch fehlte es vielerorts an freier Fläche, außerdem gibt es kaum effektive Speichermöglichkeiten. Zur Überbrückung langer Dunkelphasen sind Energiespeicher aber unerlässlich. Stauseen halten beides bereit: weitläufige Flächen und die Möglichkeit, die Energie für spätere Zeiten zurückzulegen. Das Konzept ist teilweise schon erprobt. (www.trendsderzukunft.de, 29.11.20 19:52)
  • Konzernverantwortungsinitiative: Verloren hat die politische Kultur Die USA haben Donald Trump abgewählt. In der Schweiz ist der Trumpismus gerade gross herausgekommen. Der Abstimmungskampf zur Konzerninitiative war kein Ruhmesblatt. | Das Scheitern am Ständemehr ist zwar unschön, dennoch ist es kein Vertrauensbeweis für die Wirtschaft und schon gar kein Votum gegen Menschenrechte und Umweltschutz. Der hohe Ja-Anteil bei der Konzerninitiative wie auch bei der GSoA-Initiative zeigt vielmehr, dass ein beträchtlicher Teil der Bevölkerung ein ethischeres Verhalten fordert. (www.watson.ch, 29.11.20 19:48)
  • App-Tipp: Better Stream für Informationen rund um Nachhaltigkeit Die kostenlose App "Better Stream" ist eine Plattform für Filme und Podcasts, die sich mit dem Thema Nachhaltigkeit auseinandersetzen. Wir stellen dir die Idee dahinter sowie die einzelnen Funktionen vor. - Der Beitrag App-Tipp: Better Stream für Informationen rund um Nachhaltigkeit erschien zuerst auf Utopia.de. - (utopia.de, 29.11.20 19:47)
  • Klimaschutz: Die Schweiz setzt auf die Elektrifizierung Ein Kurzkommentar. | Am Donnerstag, dem 26. November, hat der Bund die Energieperspektiven für das Jahr 2050 vorgestellt. Das Papier ist eine Gebrauchsanweisung dafür, wie die Schweiz aus der Atomenergie aussteigt und es gleichzeitig schafft, im Jahr 2050 keine Treibhausgase mehr auszustossen. Die Lösung: Die Schweiz wird elektrisch. Wir werden unsere Wohnungen nicht mit Biogas heizen, sondern mit elektrischen Wärmepumpen. Wir werden unsere Autos nicht mit Wasserstoff betanken, sondern ihre Batterien mit Strom laden. Nur wo die Elektrizität keine Lösungen bietet — etwa im Schwerverkehr —, werden wir auf CO2-neutrale Brennstoffe oder Wasserstoff setzen. (www.google.com, 29.11.20 19:45)
  • Analyse zu Japans neuem Premier: Alles wie gehabt – nur kommt nun das Virus hinzu Yoshihide Suga ist seit drei Monaten im Amt. Bei der Bekämpfung der Pandemie wirkt er zögerlich. Dabei will er Vorreiter im Kampf gegen den Klimawandel werden. (www.tagesanzeiger.ch, 29.11.20 19:18)
  • Griechische Insel Astypalea wird klimaneutral - - - - - Die griechische Insel Astypalea wird klimaneutral: Nach Plänen der Regierung in Athen und des VW-Konzerns fahren dort bald nur noch E-Autos; Windräder und Photovoltaik-Anlagen liefern Ökostrom. Von Thomas Bormann. [mehr] - - - - - Audio: VW macht griechische Insel abgasfrei - - - Energiepolitik: Wie Marokko "grün" werden will, 22.09.2020 - - - - Meldung bei www.tagesschau.de lesen - - (www.tagesschau.de, 29.11.20 18:29)
  • Discounter setzt Bauern unter Druck: Aldi will Bananen noch billiger Mitten in der Coronapandemie will der Aldi-Konzern etwa 9 Prozent weniger pro Kiste zahlen. Gewerkschafter und Nachhaltigkeitsexperten sind entsetzt. mehr... (www.taz.de, 29.11.20 16:30)
  • Weihnachts-Lichtrekord in Corona-Zeiten Bundesweit fast 19 Milliarden Lämpchen werden den Advent erhellen, ergab eine repräsentative Umfrage. Obwohl meist sparsame LED-Technik zum Erleuchten gebracht wird, ist der Stromverbrauch erheblich. - (www.klimareporter.de, 29.11.20 15:35)
  • Massentierhaltung beschädigt Wälder und Wiesen | Die Schweiz ersäuft in Gülle Zu viel Mist, zu viel Dünger: Die intensive Landwirtschaft beschädigt die Natur. Die Politik schreckt vor griffigen Massnahmen zurück. (www.blick.ch, 29.11.20 15:29)
  • Wie weiter? Im Grund sind sich alle einig: Es braucht eine Reform der beruflichen Vorsorge. Doch die Meinungen darüber, wie diese aussehen soll, gehen fundamental auseinander. (www.woz.ch, 29.11.20 15:28)
  • Der Pandemie zum Trotz – Beginn der etwas anderen Adventszeit Die Adventszeit beginnt in diesem Jahr viel stiller als sonst – nämlich ohne Weihnachtsmärkte und andere Veranstaltungen. Und trotzdem sind mancherorts schon jetzt festliche Töne zu hören und schöne Lichter zu bestaunen. (www.welt.de, 29.11.20 15:19)
  • Heißeste Novembernacht in Sydney seit Beginn der Aufzeichnungen Einwohner des australischen Bundesstaats New South Wales leiden derzeit unter einer Hitzewelle mit Tageshöchstwerten von über 40 Grad. Experten warnen vor verheerenden Buschfeuern. (www.diepresse.com, 29.11.20 14:41)
  • Tourismus neu denken: Reisen als sinnliche Erfahrung Die Konsumlogik von Tourismus schadet nicht nur der Umwelt – sie drängt uns auch weg vom eigentlichen Zweck des Reisens. mehr... (www.taz.de, 29.11.20 14:35)
  • Fördermittel für Solarstrom beinahe ausgeschöpft Beinahe ausgeschöpft sind bereits jetzt die Fördermittel des Klimaschutzministeriums für Sonnenstrom im heurigen Jahr. Knapp 50 Millionen Euro wurden waren zur Verfügung gestellt worden, so Ressortchefin Leonore Gewessler (Grüne) am Sonntag. Von Privaten, Betrieben, Landwirtschaft und öffentlicher Hand würden damit rund 21.000 Anlagen finanziert und in Betrieb genommen - so viele wie noch nie. (www.krone.at, 29.11.20 14:17)
  • Naturschonender Böschungsunterhalt Im Kanton Zürich betreibt das Tiefbauamt seit 2019 in Zusammenarbeit mit der Fachstelle Naturschutz auf rund 20 Prozent der Grünflächen entlang den Kantonsstrassen einen naturschonenden Böschungs­ unterhalt und leistet damit einen Beitrag zur Biodiversität. (naturschutz.ch, 29.11.20 14:10)
  • Klimawandel – EZB nimmt klimabezogene Risiken bei Geldhäusern stärker in den Blick Die EZB-Bankenaufsicht will die Risiken für Geldhäuser der Euro-Zone aus dem Klimawandel künftig viel stärker unter die Lupe nehmen. (www.cash.ch, 29.11.20 13:48)
  • CO2-Kompensation: Klimarettung oder Bluff? | Was bringt die CO2-Kompensation dem Klima? Die Anbieter, die Kosten und wer was davon hat Umfragen bescheinigen den Deutschen ein hohes Umweltbewusstsein. Doch wenn es ans Handeln geht, sieht es schlecht aus. Jede*r Bundesbürger*in belastet die Atmosphäre mit rund zehn Tonnen Treibhausgasen pro Kopf und Jahr, deutlich mehr als im weltweiten und im EU Durchschnitt. Die Gründe: Die vielen Kohlekraftwerke, der hohe Fleischverbrauch und unsere Konsumgewohnheiten — vor allem das Reisen. Zahlreiche Anbieter versprechen, unseren CO2-Ausstoß mit Spendenzahlungen auszugleichen. Wie viel bringt das dem Klima wirklich? | Immer mehr Kundinnen und Kunden wollen von Unternehmen wissen, wie ihre Produkte sie das Klima belasten. Schon deshalb lassen die Firmen CO2-Bilanzen für ihren Betrieb, einzelne Produkte oder Dienstleistungen erstellen. Wenn sie ihren CO2-Ausstoß kompensieren, verkaufen sie ihre Ware dann als „klimaneutral“. Besser als nichts. (www.riffreporter.de, 29.11.20 13:45)
  • Konzernverantwortungsinitiative: Es wird knapp Die Konzernverantwortungsinitiative spaltet das Land. Für die Befürworter geht um nichts Geringeres als um die Moral des Wirtschaftsstandortes Schweiz, die Gegner sehen Prosperität und Wohlstand in Gefahr. Wie geht die Abstimmung am heutigen 29. November aus? Lesen Sie es hier - mit Prognosen, Zahlen, Reaktionen. Die Wahllokale sind geschlossen. Eine erste Trend-Analyse des Instituts Gfs aus Bern ist für 12 Uhr angesagt. Erste Hochrechnungen gibt es voraussichtlich um 12.30 Uhr, die Daten und Grafiken in diesem Artikel werden fortlaufend aktualisiert. Was sind die Resultate bis jetzt? Es wird das erwartete Foto-Finish: Das Berner Institut Gfs kann am 29. November um die Mittagszeit noch keinen Trend für den Ausgang der Abstimmung über die Konzernverantwortungsinitiative ausmachen. Damit bestätigt sich das Bild der letzten SRG -Umfrage, die eine Aufholjagd des Nein-Lagers hingedeutet hatte. Anfang November hatten in der Befragung 46 Prozent angegeben, sie w... >| (www.swissinfo.ch, 29.11.20 12:50)
  • Erdgas für Deutschland wird zu 95% importiert, doch auf dem Weg entweicht das extrem starke Treibhausgas #Methan. Unser FAQ erklärt, welche Rolle #Emissionen in der #Erdgas|wirtschaft für die #Klimaerhitzung spielen & wieso wir j (@Umwelthilfe, 29.11.20 12:43)
  • Schweizer proben Aufstand gegen multinationale Konzerne Die Schweizer geben am Sonntag wieder ein Musterbeispiel in direkter Demokratie ab. Trotz der Ablehnung durch alle Regierungsparteien und das Parlament startet eine Volksinitiative aus der Pole Position in den Abstimmungstag. (www.diepresse.com, 29.11.20 12:31)
  • Literatur | Gefühl und Wahrheit Die Historikerin Hedwig Richter beschreibt die Geschichte der Demokratie als eine der Empathie. Ute Frevert ist das suspekt (www.freitag.de, 29.11.20 8:51)
  • EU | Vor Überheblichkeit strotzend Im Umgang mit Polen und Ungarn bedienen sich die westeuropäischen Staaten am Vokabular des Kalten Krieges (www.freitag.de, 29.11.20 8:50)
  • Man hört nichts – aber es tropft In der Schweiz werden Lastwagen mit Wasserstoffmotoren getestet. Noch begrenzt das Tankstellennetz die Reichweite. (www.srf.ch, 29.11.20 8:36)
  • FDP-Politiker fordert verbale „Abrüstung“ gegen Fridays for Future Die Klimaschützerin Luisa Neubauer beklagt zunehmende Aggression - der FDP-Klimapolitiker Lukas Köhler betont, es sei absurd, wenn sie Personenschutz brauche. (www.tagesspiegel.de, 29.11.20 7:56)
  • Chinesische Elektroautoaktien begeistern die Wall Street Nio ist mittlerweile mehr wert als BMW oder Daimler. Der Erfolg des chinesischen Elektroautoherstellers hat auch andere Konkurrenten aus China beflügelt. Aus Sicht der Tesla-Aktionäre stellt sich die Frage, ob das US-Unternehmen nicht plötzlich selber zum Opfer von Disruption werden könnte. (www.nzz.ch, 29.11.20 7:00)
  • 1. Advent: Die Geschichte vom kleinen Bindfaden Adventszeit ist Geschichtenzeit. Und deshalb bekommt Ihr heute am 1. Advent eine kleine Geschichte zum Selbstlesen, Vorlesen und Nachdenken. Ich wünsche Euch einen wundervollen Advents-Sonntag. - Es war einmal ein kleiner Baumwollfaden, der hatte Angst, dass er nicht ausreicht, so, wie er war: „Für ein Schiffstau bin ich viel zu schwach“, sagte er sich, „und für einen Pullover zu kurz. An andere anzuknüpfen, habe ich viel zu viele Hemmungen. Für eine Stickerei eigne ich mich auch nicht, dazu bin ich zu blass und farblos. Ja, wenn ich aus Lurex wäre, dann könnte ich eine Stola verzieren oder ein Kleid. Aber so?! Es reicht nicht! Was kann ich schon? Niemand braucht mich. Niemand mag mich – und ich mich selbst am wenigsten.“ - So sprach der kleine Baumwollfaden, legte traurige Musik auf und fühlte sich ganz niedergeschlagen in seinem Selbstmitleid. - Währenddessen läuft draußen in der kalten Nac... >| (www.gluexx-factory.de, 29.11.20 1:02)
  • Heizstrahler in Restaurants: Berner Wirte-Präsident setzt sich über Heizstrahler-Verbot hinweg Heizstrahler könnten Wirten im Corona-Winter das Überleben sichern. Doch vor allem in Grossstädten halten die Behörden an Verboten fest. (www.tagesanzeiger.ch, 29.11.20 0:00)
  • Sparmassnahmen: Migros setzt auf «kompromissloses» Effizienzprogramm Das Management ist mit dem Geschäftsverlauf der Produktionsbetriebe unzufrieden. Ein Umbauprogramm soll den Gewinn um 100 Millionen Franken steigern. (www.tagesanzeiger.ch, 29.11.20 0:00)
  • Was Arbeitnehmer vermissen: Bitte etwas mehr Dankbarkeit Vielen Angestellten fehlt die Wertschätzung derzeit besonders – gerade auch im Homeoffice. Und ausgerechnet jetzt fallen die Weihnachtsfeiern als Dankeschön weg. (www.tagesanzeiger.ch, 29.11.20 0:00)
  • Gesundes Altern: Fit wie Joe Biden – wie bleibt man im Alter lange gesund? Unsere Lebensspanne hat sich in den letzten 100 Jahren verdoppelt. Wie hält man sich im Alter möglichst lange gesund, kann man auch mit 78 noch einen so anstrengenden Job erledigen, und lässt sich das Altern bald aufhalten? (www.tagesanzeiger.ch, 29.11.20 0:00)

28.11.2020[Bearbeiten]

  • "Die Energiewende ist machbar" Was das Bundesamt für Energie (BfE) in seinem neuen Bericht „Energieperspektiven 2050+“ bestätigt, wissen wir natürlich seit längerem: Die Energiewende ist technisch möglich, Netto Null bis 2050 ist erreichbar, ohne dass die Schweiz zugrunde geht. Trotzdem ist es gut, dass wieder einmal daran erinnert wird, denn bald geht die Diskussion um die Totalrevision des Energie- und Strommarktgesetzes los. (klimalandschweiz.ch, 28.11.20 23:35)
  • Big Oil And Big Tech Are Spending Billions On Renewable Energy Given the option, most Americans would not only prefer to choose their own utility companies but also have more of the energy that powers their homes coming from clean energy sources. That's according to a Consumer Report survey where 81% of respondents agreed that reducing pollution from power plants is a worthwhile goal. It's a decision that's not entirely in their hands, though, since only 50% of Americans have the option to purchase renewable energy directly from their power suppliers though everybody has the option to purchase renewable energy certificates (RECs). Corporates' relationship with renewable energy might not be as straightforward. For many companies, the cost of climate change, not a change of heart, could be what has been forcing them to restrategize and reduce carbon footprints or think about reducing fossil fuel consumption. (oilprice.com, 28.11.20 23:34)
  • Neuer US-Gesandter für Klima John Kerry: Der amerikanische Klima-Zar Trump hinterlässt in der US-Klimapolitik einen Scherbenhaufen. Ex-Außenminister John Kerry darf ihn nun aufkehren. Einfach wird das nicht. mehr... (www.taz.de, 28.11.20 19:53)
  • Wahnsinn Wärmepumpe – Der Energiewende droht der nächste Kollaps Die Energiewende soll auch durch millionenfachen Austausch von Öl- und Gasheizungen gegen strombetriebene Wärmeerzeuger gelingen. Jetzt jedoch wird deutlich, dass so riesige Stromlücken in kalten Wintern drohen. Immerhin: Die rettende Idee ist schon geboren. | In der Klimadebatte zählen Ambitionen mehr als Machbarkeiten. Das wurde wieder deutlich, als die Denkfabrik Agora Energiewende jüngst ein Konzept zur Erreichung der verschärften CO2-Sparziele für das Jahr 2030 vorlegte. Neben mehr Wind- und Solarkraft hielten die Planer darin auch die Installation von weiteren fünf Millionen Wärmepumpen für nötig. Die Klimaziele verlangen aber eine Verfünffachung der Wärmepumpen-Installation innerhalb von zehn Jahren auf dann sechs Millionen Geräte. Der Trend geht immerhin in die richtige Richtung: Die Verkäufe von Wärmepumpen haben in den ersten drei Quartalen dieses Jahres sprunghaft zugelegt. | Es droht aber von anderer Seit... >| (www.welt.de, 28.11.20 19:32)
  • Elektroautos: Unendliche Reichweite Elektrofahrzeuge können auch ohne Kabel mit Strom versorgt werden, per Induktion. Sogar während der Fahrt ist das möglich. Wie weit ist die Technik? (www.zeit.de, 28.11.20 19:18)
  • Der Laubbläser wird 50 (leider): Du Höllenrohr! Er pustet nicht nur Blätter weg, sondern auch Insekten, Würmer, Spinnen – und unseren Seelenfrieden. Eine eher übellaunige Würdigung des Laubbläsers. (www.tagesanzeiger.ch, 28.11.20 19:15)
  • „Digitale Souveränität“: Europa sucht seine Rolle in der digitalen Welt Die EU braucht eine Strategie, um im Cyberraum unabhängiger von China und Amerika zu werden. „Die Digitalisierung ist die Machtfrage der Zukunft“, sagt Außenminister Maas. Ein erstes Positionspapier liegt schon vor. (www.faz.net, 28.11.20 17:37)
  • Solaranlage? Mach dein Dach voll! Die meisten Dächer im Land sind immer noch unbelegt. Doch heute kann jeder mit der eigenen Photovoltaikanlage zum Klimaschutz-Profi werden. So werden die Dächer voll und die CO2-Ziele erreichbar. Podcast-Folge 7. - (www.klimareporter.de, 28.11.20 16:25)
  • Neue Volksinitiative – Badran will Banken Grüngeld-Strategie verpassen Der Schweizer Finanzplatz investiert kräftig in fossile Energien. Drei Politiker des SP-Präsidiums wollen das ändern. Ist die Volksinitiative auch eine Kampfansage an die grüne Konkurrenz? (www.tagesanzeiger.ch, 28.11.20 16:15)
  • Die Weltbank schadet der globalen Energiewende Statt konsequent die Energiewende zu unterstützen, finanziert die Weltbank weiterhin fossile Brennstoffe mit Milliardenhilfen. (energyload.eu, 28.11.20 16:04)
  • Konzentration: Ein funktionierender Medienmarkt gefährdet die Demokratie In der Schweiz erleben wir eine doppelte Medienkonzentration: Die grossen Verlage haben immer grössere Marktanteile, und immer mehr Medientitel publizieren dieselben Inhalte. Warum das ein Problem ist für die Demokratie, besprechen Christian Caspar und Marko Ković in der aktuellen Folge unseres Podcasts «Das Monokel» mit Daniel Vogler, Forschungsleiter am Forschungszentrum Öffentlichkeit und Gesellschaft fög der Universität Zürich. (medienwoche.ch, 28.11.20 15:56)
  • Stromanbieter-Check: Grüner Strom aus Kärnten Erstmals haben die Umweltschützer von WWF und Global 2000 alle 148 Strom-Anbieter in Österreich auf Klima- und Naturverträglichkeit überprüft. Der sauberste Strom kommt unter anderen von der Kärntner AAE Naturstrom aus Kötschach-Mauthen. Insgesamt konnte in Kärnten der Anteil erneuerbarer Energieträger am Endverbrauch auf 55 Prozent gesteigert werden. (www.krone.at, 28.11.20 14:30)
  • „Wir wollen mit den 5 Bs für Berlin Schwerpunkte setzen“ Die neue Berliner SPD-Vorsitzende Franziska Giffey und der Co-Vorsitzende Raed Saleh wollen mit den „5 Bs“ Berlin voranbringen. „Bauen, Bildung, Beste Wirtschaft, Bürgernähe und Berlin in Sicherheit“, so Giffey in einem Statement. (www.welt.de, 28.11.20 13:24)
  • Porträt von Isidor Sepp: Der Herr der Lamas Trekking mit ganz besonderen Vierbeinern und Schneeschuhwandern: Biobauer Isidor Sepp verbindet Landwirtschaft und Tourismus mit der Natur des Münstertals. (www.tagesanzeiger.ch, 28.11.20 13:00)
  • Wohngemeinnützigkeit: Falsche wohnungspolitische Lehren Immer lauter wird die Forderung, die Wohngemeinnützigkeit wiederzubeleben. Dass dies eine schlechte Idee ist, zeigt schon das abschreckende Beispiel der Neuen Heimat. (www.faz.net, 28.11.20 12:01)
  • Hitzewelle mit über 40 Grad erfasst Sydney Verkehrte Welt: Während sich die Temperaturen bei uns auf der winterlichen Nordhalbkugel immer mehr in Richtung Gefrierpunkt bewegen, geraten die Menschen auf der sommerlichen Südhalbkugel bei Rekord-Hitze ins Schwitzen. Wie zum Beispiel in der australischen Millionenmetropole Sydney, wo das Thermometer zuletzt auf über 40 Grad Celsius kletterte. Im Landesinneren der Bundesstaaten New South Wales, Queensland und Victoria wurden von der Meteorologiebehörde BoM gar 42 Grad gemessen. (www.krone.at, 28.11.20 11:58)
  • Black Friday Weekend – Klimastadtrat Czernohorszky: „Nachhaltige Weihnachts-Einkäufe sind die besten Geschenke für Klima und Umwelt! | Tipps der Stadt Wien: Lokal einkaufen geht auch online „Gerade im heurigen Advent boomen die Online-Einkäufe. Doch auch wenn man im Internet bestellt und liefern lässt, müssen die Geschenke nicht quer durch Europa oder gar über die halbe Welt transportiert werden“, betont Wiens Klimastadtrat Jürgen Czernohorszky. „Online-Einkäufe sind auch bei lokalen Herstellern und Betrieben möglich. Das schont Klima und Umwelt — und stärkt gleichzeitig die heimische Wirtschaft! Die Stadt hat auch Tipps zusammengestellt, wie man bei achtsamen Weihnachtseinkäufen gleichzeitig auch der Umwelt und dem Klima etwas Gutes tun kann.“ | Beim Online-Kauf von z.B. Kleidung sollte jedenfalls nicht unberücksichtigt bleiben, dass zurückgeschickte Ware oft vernichtet wird — im Zweifelsfall daher besser einen Gutschein schenken! | „Und wer kennt das nicht: Bei einem ganzen „Berg“ an Geschenken weiß man gar nicht, worüber man sich zuerst freuen soll“, so J... >| (www.wien.gv.at, 28.11.20 10:28)
  • Welche Konsum-Entscheidungen fürs Klima besonders wichtig sind Heute ist Kauf-nix-Tag. Wer sich an der Aktion beteiligt, kauft zugunsten von Umwelt und Klima einen Tag lang nichts. Auch an den anderen Tagen des Jahres kann man seinen ökologischen Fußabdruck senken, indem man den Konsum in verträgliche Bahnen lenkt. - (www.klimareporter.de, 28.11.20 10:06)
  • Was sind schon die Verluste der Zeit gegen den allmählichen Verlust des Daseins Der Publizist und Schriftsteller Dieter Bachmann besichtigt ein Leben und denkt über die Kunst des Abschiednehmens nach. (www.nzz.ch, 28.11.20 6:30)
  • Wie Studenten mit einer simplen Idee Tausenden Schülern durch die Pandemie helfen Die Corona-School ist eine digitale Lernplattform, die kostenlose Nachhilfe per Video-Chat vermittelt. Doch die hohe Nachfrage offenbart, dass die Schulen deutschlandweit bei der Digitalisierung hinterherhinken. (www.nzz.ch, 28.11.20 6:30)
  • Viel frischer Wind beim Windenergie Symposium AWES 2020 - Dringlichkeit politischen Handelns wurde nicht nur von Umweltökonom Gernot Wagner eingemahnt (oekonews.at, 28.11.20 1:12)
  • Green Future Hackathon: digitales Event für nachhaltige Energiezukunft - Beste Konzepte rund um erneuerbare Energie ausgezeichnet (oekonews.at, 28.11.20 1:12)

27.11.2020[Bearbeiten]

  • Der Bestand: Ein riesiger Schatz – Sanierungen und Umbauten | Zu vieles wird immer noch leichtfertig abgerissen – Geschichtsverlust inklusive „Verbietet das Bauen!“, proklamiert seit einigen Jahren der Autor Daniel Fuhrhop. Dass so ein Frontalangriff in unsrer Profession wenig Applaus erntet, ist klar. Tatsächlich geht es Fuhrhop mit seiner provokativ vorgetragenen Forderung um etwas recht Bodenständiges: den Baubestand mehr zu nutzen. Mit diesem riesigen Schatz könnten wir im Grunde jeden Raumbedarf decken — und hätten dabei, realistisch betrachtet, genug umzubauen, um jedes Bauverbot ad absurdum zu führen. Im Gegenteil: Manchmal bedeutet, sich auf den Bestand einzulassen, sogar mehr Arbeit als ein Neubau. Umso spannender werden solche Projekte. (www.dabonline.de, 27.11.20 22:04)
  • Neue Volksinitiative : Badran will Banken Grüngeld-Strategie verpassen Der Schweizer Finanzplatz investiert kräftig in fossile Energien. Drei Politiker des SP-Präsidiums wollen das ändern. Ist die Volksinitiative auch eine Kampfansage an die grüne Konkurrenz? (www.tagesanzeiger.ch, 27.11.20 20:44)
  • Sitzungsprotokoll lässt tief blicken: Zürcher Kirche ist entsetzt über Bischofswahl Ein Sitzungsprotokoll zeigt, was an der Bischofswahl vom Montag wirklich vorgefallen ist. Aus Zürich kommen harsche Worte. (www.tagesanzeiger.ch, 27.11.20 20:35)
  • Coronavirus: Wirkungsanalyse der Präventionsarbeit des BAG Nov. 2020 Um die Akzeptanz und Wirksamkeit der Präventionsarbeit in Zusammenhang mit dem neuen Coronavirus zu überprüfen, gibt das Bundesamt für Gesundheit BAG eine periodische Wirkungsanalyse der Kampagnenarbeit in Auftrag. Mittels Bevölkerungsbefragungen werden Einstellungen und Verhalten untersucht. Durch die periodische Wiederholung der Befragung lassen sich Veränderungen und Trends im Verlauf der Pandemie aufzeichnet. Die dargestellten Ergebnisse beruhen auf einer Online-Befragung, welche die Bevölkerung der Schweiz mit Internetzugang repräsentativ abbildet. Für den vorliegenden Kurzbericht wurden die wichtigsten Befragungsergebnisse aufgearbeitet. - Die jüngste Befragung wurde vom 22. bis zum 28. Oktober 2020 durchgeführt. Die Bevölkerung wurde somit in der Phase des sehr starken Anstiegs der Fallzahlen und noch vor der Durchsetzung von strengeren Massnahmen, auch Slow-Down genannt, durch den Bundesrat am 28. Oktober durchgeführt. Dies... >| (sotomo.ch, 27.11.20 19:45)
  • Letting the big fish get away could be an unexpected climate solution Big fish sinking to the bottom of the sea could sequester millions of tons of carbon | Researchers have chanced upon an unconventional way to help mitigate climate change: leaving more big fish in the sea. By their estimates, this could lock millions of metrics tons of carbon into the deep ocean. | Unlike most land animals which release the carbon accrued in their bodies into the atmosphere when they die, the bodies of vast numbers of marine animals drift down and are ultimately sealed within the chambers of the deep ocean. Collectively, these become a rich store of carbon which, lying undisturbed, can be locked up for thousands of years. | This massive ocean reserve is known as ‘blue carbon', and the natural fish death it represents is an under appreciated form of sequestration, explain the University of Montpellier-led researchers in the new study. (www.anthropocenemagazine.org, 27.11.20 19:30)
  • Selbstversorgung mit Zucker in Gefahr Rund 220'000 Tonnen Zucker produziert die Schweizer Zucker AG dieses Jahr. Das reicht nicht, um die Nachfrage zu decken. CEO Guido Stäger will daraus das Beste machen: Denn die Schweiz brauche den Schweizer Zucker. (www.lid.ch, 27.11.20 19:23)
  • Frankfurter Stadtwald so krank wie nie – fast 100 Prozent der Bäume sind geschädigt Nach dem dritten Dürresommer zeigt der aktuelle Waldzustandsbericht das ganze Ausmaß des Schadens: 98,9 Prozent der Bäume sind krank oder zumindest vorgeschädigt. Damit hat sich der Gesundheitszustand des Waldes im Vergleich zum letzten Bericht (2019/96,9 Prozent) noch einmal deutlich verschlechtert. | „Uns hat schon der vorherige Bericht schockiert, der neue Waldzustandsbericht bestätigt unsere schlimmsten Befürchtungen“, sagt Umweltdezernentin Rosemarie Heilig. „Nirgends in Frankfurt ist der Klimawandel deutlicher zu sehen wie im Stadtwald. Der fehlende Regen, die trockenen Sommer und als Folge die Schädlinge zerstören in einem rasanten Tempo unseren Wald.“ | Der größte Teil der Laubbäume im Frankfurter Gebiet, aber auch in den stadteigenen Wäldern des Taunus, haben lichte Baumkronen als Folge eines geringeren Blattaustriebs und frühzeitigen Laubfalls, so der Bericht. Fichten etwa sind massiv durch Borke... >| (frankfurt.de, 27.11.20 19:17)
  • Stadt Flensburg startet öffentliche Umfrage zum Thema Ehrenamt – Engagiert in Flensburg - - Das Ehrenamt besitzt eine enorm wichtige Funktion unseres gesellschaftlichen Zusammenlebens. Sei es, Kinder im Fußball zu trainieren, Geflüchteten Deutsch beizubringen oder einfach anderen zur Seite zu stehen und sie zu unterstützen. Ohne den freiwilligen Einsatz vieler Menschen würde diese Säule des gemeinsamen Miteinanders wegfallen. | Um die Rahmenbedingungen für das ehrenamtliche Engagement weiterhin zu verbessern, startet die Stadt Flensburg hierzu eine öffentliche Umfrage. Am Donnerstag, den 26.11.2020 beginnt die öffentliche Beteiligung im Rahmen einer Online-Umfrage. Angesprochen sind nicht nur die Menschen, die bereits ehrenamtlich tätig sind, sondern alle Flensburger*innen. Den Fragebogen — der auch auf Dänisch, Englisch, Arabisch und Persisch verfügbar ist — findet man auf der Internetseite www.engagiert-in-flensburg.de sowie auf der Facebook-Seite “Engagiert in Flensburg”. Die Beantwortung der Fragen ... >| (engagiert-in-flensburg.de, 27.11.20 19:15)
  • Der Donut des Kolumbus – ein Super-Elektromotor aus dem Hobbykeller Mit schief gewickelter Spule zum effizienteren und sanfteren Elektromotor: aus dem Hobbykeller zum Sonnen-Impuls mit einem völlig neuartigen EC-Motor. | Ich bin im Laufe dieses Textes gestolpert. Mehrfach. Dass der RNT eine tolle Sache ist, kann ich — sozusagen evidenzbasiert — bestätigen. Ich war bei der Demonstration dabei. Aber weshalb er genau läuft — nun ja. Die Herren Ringgenberg und Näf haben sich bereit erklärt, ihre Dokumentation zum Aufbau und zu den technischen Daten ihres Motors für interessierte Leserinnen und Leser zur Verfügung zu stellen. Sie sind auf der Website www.r-n-t.ch abrufbar, Nachfragen sind auf info@r-n-t.ch gut aufgehoben. (www.powernewz.ch, 27.11.20 19:13)
  • Black Friday | Für diese Tiefpreise leiden Mensch und Umwelt: Warum die heutige Rabattschlacht nicht zum Schnäppchenpreis zu haben ist. Haben Sie derzeit auch so viel Werbung in Ihrem Postfach? Heute ist “Black Friday” — jener Tag, an dem der Onlinehandel alljährlich das Vorweihnachtsgeschäft mit viel Getöse und einer ziemlich unanständigen Rabattschlacht einläutet. | Auf der ganzen Welt gibt es heute unter dem Motto “Make Amazon Pay” Proteste gegen das unternehmerische Schwergewicht beim Black Friday. “Amazon ist als Unternehmen nur deshalb billionenschwer, weil es ein kurzfristiges Konsumverhalten auf die Spitze treibt, die Ressourcen unseres Planeten strapaziert und dabei Ungleichheit schürt”, sagt J >| (act.gp, 27.11.20 19:10)
  • Steinkohleausstieg, G20-Gipfel, Corona und Klima Unsere Redakteur:innen Susanne Schwarz und Christian Eichler besprechen im klima update° diese Woche, was die EU-Kommission zum deutschen Kohleausstieg beschlossen hat, was die 20 größten Volkswirtschaften und Klimawandelantreiber beim Klimaschutz vorhaben und ob Corona die CO2-Konzentration in der Atmosphäre senkt. (www.klimareporter.de, 27.11.20 19:08)
  • Carbon removals: a hot topic that requires a cool head There is a lot of hype around possibilities of sucking carbon out of the atmosphere and the topic is also on the EU policy-making agenda. Plenty of ways to do this exists already, but all of them come with challenges. Understanding and defining what “carbon dioxide removals” are, is a first step towards avoiding policy loopholes. As part of the “Negem Horizon 2020” project, Carbon Market Watch and Bellona recently organised a workshop on defining real and credible CDR — main takeaways from that workshop can be found here. | Carbon dioxide removal (CDR) refers to removing greenhouse gases from the atmosphere and storing them permanently on land, underground or in the oceans. This could be based on natural processes such as forests and land that act as “carbon sinks” (so-called CDR ‘practices') or a variety of technology solutions. (carbonmarketwatch.org, 27.11.20 19:03)
  • „Franz, du schaffst das!“ Entscheidend für den Bildungserfolg sind glaubwürdige Lehrerinnen und Lehrer, die fördern, fordern und ermutigen. Das geht im Reform-Aktivismus unter. (www.journal21.ch, 27.11.20 19:02)
  • Innovation in der Schweizer Privatwirtschaft – Ergebnisse der Innovationserhebung 2018 Wie innovativ sind die Unternehmen? Die aktuellste #Innovations-Erhebung der #KOF im Auftrag des @SBFI_CH ist jetzt online: @KOFETH (www.sbfi.admin.ch, 27.11.20 19:00)
  • Neue Studie: Nachhaltigkeitsberichte der Autokonzerne enttäuschen Studie herunterladen (44 S., 4,3 MB) - - BMW, Daimler und VW unternehmen zu wenig, um ihrer menschenrechtlichen und umweltbezogenen Verantwortung für ihren hohen Rohstoffverbrauch gerecht zu werden. Die drei größten deutschen Autokonzerne verbrauchen jährlich Dutzende Millionen Tonnen Stahl, Aluminium, Kupfer und Co. Die von PowerShift und INKOTA veröffentlichte Analyse wirft einen Blick auf die Nachhaltigkeitsberichte der drei größten deutschen Autokonzerne. Kein Konzern hat einen ausführlichen Sorgfaltspflichtenbericht. Bei zahlreichen Rohstoffen wird über die potenziellen Umwelt- und Menschenrechtsverletzungen gar nicht oder nur sehr selektiv berichtet. Dabei ist der Rohstoffsektor einer der Wirtschaftssektoren mit den meisten Menschenrechtsverletzungen weltweit. - Es bleibt unklar, inwiefern die Konzerne tatsächlich Kenntnis über die gesamten eigenen Wertschöpfungsketten haben. Diese Kenntnis ist aber eine Voraussetzung, um den Sc... >| (power-shift.de, 27.11.20 19:00)
  • Greta Thunberg warnt vor Überkonsum am Black Friday Klimaaktivistin Greta Thunberg hat dazu aufgerufen, am umsatzstarken Einkaufstag Black Friday nicht unnütz einzukaufen. «Überkonsum zerstört die gegenwärtigen und künftigen Lebensbedingungen und den Planeten selbst», schrieb die 17-jährige Schwedin am Freitag. | Sie veröffentlichte das Statement im Zuge ihres Online-Klimaprotests auf Twitter und Instagram. «Kauft kein Zeug, das ihr nicht braucht», schrieb sie. | Nicht nur Thunberg, auch anderweitig wird Kritik am Black Friday laut. «Dumpingpreise vermitteln den Eindruck, dass ein Produkt nur sehr wenig kostet. Doch die Kosten fallen an einem anderen Ort oder in einer anderen Zeit an», hatte Iwan Schauwecker, Sprecher von Solidar Suisse, auf Anfrage der Nachrichtenagentur AWP gesagt. (www.watson.ch, 27.11.20 18:58)
  • Nachhaltiges Frachtflugzeug: CO2-neutral nach Schanghai und zurück Erstmals hebt am Airport ein Frachtflugzeug ab, für dessen Flug der Treibstoff rechnerisch zu 100 Prozent aus erneuerbaren Quellen stammt. Wenn die Kunden mitspielen und den Aufpreis akzeptieren, kann daraus mehr werden. (www.faz.net, 27.11.20 18:58)
  • Greta Thunberg warnt vor Ùberkonsum am Black Friday – watson Klimaaktivistin Greta Thunberg hat dazu aufgerufen, am umsatzstarken Einkaufstag Black Friday nicht unnütz einzukaufen. «Überkonsum zerstört die … (www.watson.ch, 27.11.20 18:58)
  • Deutsche Post Glücksatlas 2020: Die Deutschen schauen trotz Corona optimistisch in die Zukunft | Wie in den vergangenen Jahren leben die glücklichsten Deutschen im Norden, Platz 1 teilen sich Schleswig-Holstein und Hamburg. [18.11.2020] Studie belegt Rückgang der Lebenszufriedenheit um 6 Prozent | Glücksabstand zwischen Ost und West löst sich nahezu auf | Schleswig-Holstein und Hamburg zufriedenste Regionen Deutschlands | 80% der Befragten sind froh während der Pandemie in einem Land wie Deutschland zu leben | Sonderthema — Nachhaltiger Konsum: Klimawandel bleibt trotz COVID-19 Hauptsorge der Deutschen und zeigt Wichtigkeit von Nachhaltigkeit || Trotz erheblicher Corona bedingter Einschnitte in das gesellschaftliche, wirtschaftliche und private Leben ist das Glücksniveau in Deutschland relativ moderat zurückgegangen. Der 10. Deutsche Post Glücksatlas belegt, dass die Lebenszufriedenheit der Bevölkerung im Krisenjahr 2020 auf einer Skala von 0 bis 10 aktuell bei 6,74 Punkten liegt und somit rund 6 Prozent unter dem Allzeithoch aus dem Vorjahr. 2019 wies der Glücksatlas noch ein Rekordhoch von 7,14 Punkten aus. Zudem hat sich die Lebenszufriedenheit in Ost und West a... >| (www.dpdhl.com, 27.11.20 18:52)
  • Langlebige Produkte – schützen das Klima, sparen Geld Geräte im Haushalt länger zu nutzen, spart Geld und trägt aktiv zum Klimaschutz bei. Würden allein Waschmaschinen, Fernseher, Notebooks und Smartphones in Deutschland länger als heute genutzt, könnten alle Verbraucherinnen und Verbraucher zusammen bis zu 3,7 Milliarden Euro pro Jahr und fast vier Millionen Tonnen klimaschädliche Treibhausgase einsparen. Das entspricht in etwa der Menge Treibhausgase, die 1,85 Millionen Pkw im Jahr durchschnittlich emittieren. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Analyse des Öko-Instituts im Auftrag des vzbv (Verbraucherzentrale Bundesverband). (www.oeko.de, 27.11.20 18:52)
  • Windkraft neu gedacht Windenergie wird seit Jahrtausenden genutzt und ist in Zeiten der Klimakrise wichtiger denn je. Mit seinem Buch unternimmt Autor Daniel Hautmann eine Liebeserklärung an den Wind und seine Kraft und zeigt anhand von zahlreichen Beispielen, was Windenergie heute alles kann. (www.energiezukunft.eu, 27.11.20 18:07)
  • Mount Everest: Plastik auf dem Dach der Welt Selbst am Gipfel des Mount Everest finden sich künstliche Mikrofasern - und der Klimawandel lässt das Eis schmelzen. (www.sueddeutsche.de, 27.11.20 17:49)
  • Rainer Seele: "Greta Thunberg hat mehr erreicht als Greenpeace" Rainer Seele ist Chef des Ölkonzerns OMV. Wie stellt er sich eine Zukunft ohne Öl vor? Und weshalb sponsert seine Firma den Lieblingsfußballclub von Wladimir Putin? (www.zeit.de, 27.11.20 17:44)
  • Bau kostete 3,4 Milliarden Dollar - Energiewende auf arabisch: Dubai nimmt erstes Kohlekraftwerk in Betrieb - Während sich die Welt von Kohlestrom abwendet, haben die Vereinigten Arabischen Emirate jetzt den Bau ihres ersten Kohlekraftwerkes in Dubai beschlossen. Ab 2023 soll es ein Fünftel des im Emirat benötigten Stroms liefernVon Autor Christoph Sackmann (www.focus.de, 27.11.20 17:04)
  • Thunberg: „Kauft kein Zeug, das ihr nicht braucht“ Die Rabattschlacht am sogenannten Black Friday, der traditionell nach Thanksgiving in den USA begangen wird und vor Jahren auch nach Europa übergeschwappt ist, ist nichts für Greta Thunberg. Die schwedische Klimaschutz-Ikone sieht das Treiben sehr kritisch. Auf Twitter appelliert sie an die Vernunft der Konsumenten: „Kauft kein Zeug, das ihr nicht braucht!“ (www.krone.at, 27.11.20 16:57)
  • Nationale Akteure halten an überkommenen, zentralen Energieversorgungsstrukturen fest. #EEG sollte dezentrale #Energiewende & #Sektorkopplung ermöglichen und Komplexität reduzieren. (@FraunhoferISE, 27.11.20 16:24)
  • Viele nutzen im Homeoffice private Geräte - Umfrage - Viele nutzen im Homeoffice private Geräte - - Im Homeoffice arbeiten viele Angestellten nur mit eigener Ausstattung. Oftmals werden jedoch sowohl private als auch dienstliche Geräte verwendet, wie eine internationale Umfrage zeigt. - - - - (www.computerworld.ch, 27.11.20 16:11)
  • Ökostrom: 7 Anbieter, mit denen du nichts falsch machst Im Home-Office des 'Lockdown Light' verbrauchen wir zuhause mehr Strom denn je. Ein Grund mehr, zu Ökostrom zu wechseln. Das ist gut fürs Klima und leichter denn je. Utopia nennt dir Anbieter, mit denen du nichts falsch machst. - Der Beitrag Ökostrom: 7 Anbieter, mit denen du nichts falsch machst erschien zuerst auf Utopia.de. - (utopia.de, 27.11.20 16:07)
  • Podcast: Solaranlage? Mach Dein Dach voll! - Auf Millionen Dächern von Einfamilienhäuser fehlt etwas Entscheidendes: Die Photovoltaikanlage. Fehlende Informationen oder die vermeintlich komplexe Realisierung verhindern häufig den Bau der eigenen Solaranlage. Dabei sind die positiven Aspekte für den Klimaschutz enorm. Dieser Podcast erläutert, dass der Bau einer Solaranlage kein Hexenwerk ist und was dabei alles zu beachten ist. - (dasisteinegutefrage.de, 27.11.20 16:05)
  • Die erste Elektrofähre der Deutschschweiz könnte 2022 auf dem Greifensee kursieren Eine Machbarkeitsstudie hat ergeben, dass das Schiff «Heimat» nach 87 Dienstjahren auf Strombetrieb umgerüstet werden kann, um den Fährbetrieb fortzusetzen. Allein, es fehlt an Geld. (www.nzz.ch, 27.11.20 16:00)
  • Energieperspektiven überziehen unser Budget bei weitem Geschrieben von Marcel Hänggi | Das Bundesamt für Energie (BFE) hat am Donnerstag seine Energieperspektiven 2050+ publiziert. Sie bilden die Grundlage für die Planung der künftigen Energiepolitik. || Die Energieperspektiven sind nicht im entferntesten kompatibel mit dem Ziel, die globale Erwärmung auf 1,5 Grad zu begrenzen || 2050, schreibt das BFE in seiner Medienmitteilung, solle «eine sichere, saubere, bezahlbare und weitgehend inländisch produzierte Energieversorgung gewährleistet sein». Das müsste eine Selbstverständlichkeit sein, denn so steht es in der Bundesverfassung: «Bund und Kantone setzen sich ein für eine ausreichende, breit gefächerte, sichere, wirtschaftliche und umweltverträgliche Energieversorgung». Die Bundesverfassung gilt nicht erst ab 2050. (gletscher-initiative.ch, 27.11.20 15:25)
  • New Wind Turbine Blades Could be Recycled Instead of Landfilled Researcher Robynne Murray works on a thermoplastic composite turbine blade at the National Renewable Energy Laboratory. (www.scientificamerican.com, 27.11.20 15:00)
  • »Face-to-face-Kommunikation bleibt weiterhin maßgeblich« Was bedeutet die Corona-Pandemie für einen internationalen Fachverlag? Wie Springer Nature die Krise managt, berichtet Daniel Korany im Interview. In ... mehr - The post »Face-to-face-Kommunikation bleibt weiterhin maßgeblich« appeared first on buchreport. - (www.buchreport.de, 27.11.20 15:00)
  • Wie das Lektorat zum Innovationstreiber wird Im Change-Prozess gilt das Lektorat manchmal als wenig innovativ. Nikola Ulrich und Theresa Bolkart zeigen Ansatzpunkte, dies zu ändern. Alles ... mehr - The post Wie das Lektorat zum Innovationstreiber wird appeared first on buchreport. - (www.buchreport.de, 27.11.20 15:00)
  • Der Schlüssel zur Energiewende - Energiespeicher im Kommen (oekonews.at, 27.11.20 15:00)
  • Streit um Wasserstoff-Nachlass beim EEG Das Wirtschaftsministerium will den Herstellern von Wasserstoff die EEG-Umlage erlassen â€“ allerdings auch denen, die ihn nicht mit Ökostrom erzeugen. Das legt nach Experteneinschätzung eine Klimareporter° vorliegende Formulierungshilfe aus dem Hause Altmaier für die EEG-Novelle nahe. - (www.klimareporter.de, 27.11.20 14:36)
  • Interview - Sonnen-Chef Koch: "Die Null-Euro-Stromrechnung ist möglich" - Die Firma Sonnen gehört zu den deutschen Erfolgsgeschichten. 2010 gegründet, gehört der Spezialist für Energiespeichersysteme inzwischen zu den weltweiten Marktführern in diesem Bereich. 700 Mitarbeiter beschäftigt die Firma inzwischen, die 2019 von Royal Dutch Shell übernommen wurde. Im Interview erklärt der neue Sonnen-CEO, welche Pläne er für das Unternehmen hat.Von FOCUS-Online-Redakteur Clemens Schömann-Finck (www.focus.de, 27.11.20 14:35)
  • Hoffnungsträger Bioökonomie? Eine biobasierte Kreislaufwirtschaft wird oft als nachhaltigere, innovative Form des Wirtschaftens gelobt. - Doch kann es wirklich gelingen, wirtschaftliches Wachstum vom Verbrauch fossiler Rohstoffe zu entkoppeln und welche ökologischen und gesellschaftlichen Schattenseiten hat diese Wirtschaftsform? Martin Fritz und Philip Koch berichten von einem Workshop über das Versprechen der Bioökonomie. - (www.postwachstum.de, 27.11.20 14:26)
  • Hohe Radioaktivitätswerte um Atomruine: Aufatmen wegen Tschernobyl Die erhöhten Strahlenwerte um das havarierte AKW waren ein Fehlalarm. Ukrainische Umweltgruppen kritisieren die Informationspolitik der Atombehörden. mehr... (www.taz.de, 27.11.20 14:20)
  • Peking wirft den Australiern den Fehdehandschuh zu China verhängt Strafzölle auf Wein als Antwort auf unerwünschtes Verhalten Canberras. Das versucht sich gegen seinen wichtigsten Abnehmer von Bodenschätzen zu behaupten. (www.faz.net, 27.11.20 13:57)
  • Historisches Massensterben: Der fatale Einfluss von Kohlendioxid Das Verbrennen fossiler Energieträger trägt wesentlich zum gegenwärtigen Klimawandel bei. Es könnte aber schon einmal in der Erdgeschichte eine dramatische Wirkung entfaltet haben. (www.faz.net, 27.11.20 13:49)
  • „Kauft kein Zeug, das ihr nicht braucht“, fordert Thunberg am „Block Friday“ Greta Thunberg gibt den Ton vor: Umweltaktivisten nutzen den „Black Friday“ für Demonstrationen und Aktionen. Ihr Ziel: weniger Verkehr und Konsum. Dafür wurden am „Block Friday“ auch Autobahnen blockiert. (www.welt.de, 27.11.20 13:38)
  • Ohne Oblaten ist alles nix: Papst Franziskus warnt vor Demokratie Jorge Mario Bergoglio alias Papst Franz der Soundsovielte hat einmal mehr kluge Dinge gesagt. Diesen Mittwoch ging es in seiner wöchentlichen Videobotschaft um die Frage, ob die Kirche sich auf demokratischem Wege erneuern sollte, wie es vielerorts von Gläubigen angeregt wird. (hpd.de, 27.11.20 13:30)
  • Leuchtende kommunale Zukunft Die geplante Übernahme des Berliner Stromnetzes soll den Klimaschutz verbessern. (www.neues-deutschland.de, 27.11.20 12:52)
  • Schwachpunkt Anwendung Neues Förderprogramm »Forschung für Nachhaltigkeit«. (www.neues-deutschland.de, 27.11.20 12:33)
  • Fear of missing out: Spielt diese Nachricht überhaupt eine Rolle? - Unter der sogenannten „Fear of missing out“ – oder kurz FOMO – versteht man die Angst, eine soziale Interaktion oder ein Ereignis zu verpassen. Sollten wir nun gar keine Nachrichten mehr lesen, damit wir uns weniger aufregen? Carsten Lexa hat sich Gedanken gemacht. - - Vor Kurzem habe ich das Buch „Die Kunst des Digitalen Lebens“ rezensiert. Darin stellt der Autor Rolf Dobelli die These auf, dass wir keine Nachrichten mehr lesen sollten. Dadurch würden wir sinnlose Aufregung und anderes vermeiden und so besser leben. Ich musste über diese Aussage in letzter Zeit viel nachdenken. - Insbesondere, nachdem ich einen Video-Kommentar auf CNN zum scheidenden Präsidenten Trump gesehen hatte. Der Kommentator Anderson Cooper argumentiert darin, dass das Verhalten von Noch-Präsident Trump keine Rolle mehr spielt und in den Nachrichten auch keine Rolle mehr spielen sollte. - Warum? Weil es auf ihn nicht mehr ankommt. Nach Cooper gibt es viel drängen... >| (www.basicthinking.de, 27.11.20 12:15)
  • Der Weg zur klimaneutralen Energieversorgung Der Weg zur klimaneutralen Energieversorgung bis 2020 ist heute das Thema in den Tamedia-Zeitungen. Ausserdem: Wasserkraft und ein Polizeizentrum im Kanton Bern, Höfe in Zürich sowie Naturparks in der Waadt. (www.hochparterre.ch, 27.11.20 11:53)
  • Dem Phänomen Kurt Marti auf der Spur Ein Marti-Spaziergang, ein Chorprojekt, ein Marti-Festgottesdienst und drei Neuerscheinungen mit Texten von und zu Kurt Marti: Bern ehrt seinen grossen Lyriker und Pfarrer gerade vielfältig. Ende Januar wäre er 100jährig geworden. (www.journal-b.ch, 27.11.20 11:11)
  • BUND lehnt atomare Wasserstoffstrategie der deutschen EU-Ratspräsidentschaft ab – Grüne und nachhaltige Wasserstoffwirtschaft droht im Ansatz zu scheitern Im Rahmen der EU Ratspräsidentschaft möchte Deutschland den Weg freimachen, um neben Wasserstoff aus fossilem Erdgas auch Wasserstoff aus Atomkraft in die EU-Förderung aufzunehmen. Der Aufbau einer grünen und nachhaltigen Wasserstoffwirtschaft droht damit bereits im Ansatz zu scheitern, warnt der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND). Eine Vorentscheidung ist auf dem heute stattfindenden Ausschuss der Ständigen Vertreter der Mitgliedstaaten (AStV) zu erwarten. | Verena Graichen, stellvertretende Vorsitzende des BUND: "Deutschland ist aus gutem Grund aus der Atomenergie ausgestiegen. Die Energiequelle ist nicht sicher und nachhaltig, sondern gefährlich, gesundheits- und umweltschädlich. Der Uran-Raubbau kontaminiert Menschen und Natur großflächig. Die Bundesregierung macht sich unglaubwürdig, wenn sie auf EU-Ebene jetzt die Förderung nuklearen Wasserstoffs vorantreibt. Deutschland muss seinen zukünftigen Wasserstoffbed... >| (www.bund.net, 27.11.20 11:10)
  • «Die Gesellschaft lebt von Menschen, die sich sozial verhalten» Der Soziologe und emeritierte Professor Ueli Mäder über die Corona-Krise und warum Hilfe an Benachteiligte nicht rentieren muss. (www.infosperber.ch, 27.11.20 11:10)
  • Auf dem Weg zu sektorweitem marktbasiertem Klimaschutz – Carbon Mechanisms Review erschienen Die jüngste Ausgabe des Fachmagazins Carbon Mechanisms Review mit dem Titel "Scaling Up" widmet sich sektorweiten Klimaschutzmaßnahmen, die anders als bei den marktbasierten Kyoto-Mechanismen, wie Joint Implementation (JI) und Clean Development Mechanism (CDM), Skalierungseffekte ermöglichen. Unter den JI fallen Projekte, die partnerschaftlich zwischen zwei Industrieländern durchgeführt werden, die sich beide unter dem Kyoto-Protokoll auf ein Emissionsreduktionsziel verpflichtet haben. Der CDM funktioniert ähnlich wie Joint Implementation. Der wichtigste Unterschied ist jedoch, dass CDM-Projekte in einem Entwicklungsland ohne Reduktionsverpflichtung durchgeführt werden. (wupperinst.org, 27.11.20 11:08)
  • Photosynthese verändert: Forscher lassen Algen grünen Wasserstoff produzieren Wasserstoff gilt als wichtiger Energieträger der Zukunft. Denn er kann in vielen Bereichen zum Einsatz kommen, in denen heute noch fossile Energieträger benötigt werden. So könnte das Gas in Flugzeugen das Kerosin ersetzen oder in der Stahlherstellung die Verwendung von Kohle überflüssig machen. Ein Problem gibt es allerdings: Die Produktion von Wasserstoff ist extrem energieaufwändig. Nur wenn dabei ausschließlich Erneuerbare Energien zum Einsatz kommen, ist die Verwendung klimaneutral. Man spricht dann von sogenanntem „grünem Wasserstoff“. Ein britisch-chinesisches Forscherteam hat nun aber möglicherweise einen komplett neuen Herstellungsprozess entwickelt. Im Kern geht es dabei um eine Abwandlung der Photosynthese, bei der Pflanzen unter anderem Wasser in Wasserstoff und Sauerstoff aufspalten. Geforscht wurde mit Algen der Gattung Chlorella. (www.trendsderzukunft.de, 27.11.20 11:07)
  • Christian Buchholz: »Das volle Potenzial einer Idee lässt sich oft nur erahnen« Die Buchbranche lebt von kreativen Ideen. Christian Buchholz beschäftigt sich als Coach und Autor intensiv mit den Themen Innovation und Kreativitätstechniken. Im Interview nennt er wesentliche Aspekte, auf die es ankommt. ... mehr - The post Christian Buchholz: »Das volle Potenzial einer Idee lässt sich oft nur erahnen« appeared first on buchreport. - (www.buchreport.de, 27.11.20 11:00)
  • Keine Nachhaltigkeitsdebatte ohne Chemikalien Nicht sichtbar aber überall vorhanden: Dass alltägliche Produkte, wie Elektronik, Sofas oder Kleider Chemikalien in die Luft freisetzen, ist ein oft zu wenig beachteter Aspekt in Nachhaltigkeitsdebatten. Warum sich das ändern muss, begründet die Chemikerin Clara Löw vom Öko-Institut in ihrem Blogbeitrag. (blog.oeko.de, 27.11.20 10:58)
  • WWF-Bericht sieht Wald in der Krise Mit „Wald in der Krise“ hat der WWF seinen „ersten unabhängigen Waldbericht für Österreich 2020“ betitelt. Eine der kritischen Entwicklungen ist, dass sich der Trend zu mehr Laub- und Mischholzbeständen weiter abschwächt — und aktuell nur noch bei einem Prozent liegt. Monokulturen gelten jedoch neben übermäßigen Entnahmen, Forststraßenbau und zu großen Wildbeständen als die Ursachen für die Schädlingsanfälligkeit der Wälder. | „Übernutzte Wälder sind weder für die Artenvielfalt noch im Kampf gegen die Klimakrise eine große Hilfe“, warnte Karin Enzenhofer, Waldexpertin beim WWF Österreich, anlässlich der Publikation des Waldberichts, der auf rund 100 Seiten den Zustand der heimischen Wälder wiedergibt. Auch die Autoren sehen für die genannten Herausforderungen gesunde und vitale Wälder „als eine notwendige und unabdingbare Basi... >| (orf.at, 27.11.20 10:56)
  • Gesprächsband | Identität und Schnittmenge Die Migrationsforscherin Naika Faroutan und Journalistin Jana Hensel entwerfen eine „Gesellschaft der Anderen“ (www.freitag.de, 27.11.20 10:55)
  • Die EU hat ihre Zukunft selbst in der Hand Was kommt auf Europa zu? Mit dem rapiden Klimawandel steht die Weltgemeinschaft vor einer historisch beispiellosen Herausforderung. Die in zwischenstaatlicher Koordination geübte Europäische Union ist für diese Herkulesaufgabe gut gewappnet. (www.diepresse.com, 27.11.20 10:52)
  • Aus "Zukunft Erdgas" wird "Zukunft Gas" Die Brancheninitiative "Zukunft Erdgas" benennt sich ab dem neuen Jahr um in "Zukunft Gas". (www.energie-und-management.de, 27.11.20 10:41)
  • Die EU hat ihre Zukunft selbst in der Hand Was kommt auf Europa zu? Mit dem rapiden Klimawandel steht die Weltgemeinschaft vor einer historisch beispiellosen Herausforderung. Die in zwischenstaatlicher Koordination geübte Europäische Union ist für diese Herkulesaufgabe gut gewappnet. (www.diepresse.com, 27.11.20 10:36)
  • Ab 2023 vorgesehen - VW entwickelt elektrischen Kleinwagen - Marktanteilsplus trotz Corona angepeilt - Volkswagen wird in seine neue Reihe reiner Elektroautos auch einen günstigen Kleinwagen aufnehmen. Das Fahrzeug ist für die nächste größere Ausbaustufe ab dem Jahr 2023 vorgesehen, soll unterhalb des jüngst gestarteten ID.3 angesiedelt werden und in der Basisversion schätzungsweise um die 20.000 Euro kosten. (www.focus.de, 27.11.20 9:50)
  • Steinkohleausstieg, G20-Gipfel, Corona und Klima Unsere Redakteur:innen Susanne Schwarz und Christian Eichler besprechen im klima update° diese Woche, was die EU-Kommission zum deutschen Kohleausstieg beschlossen hat, was die 20 größten Volkswirtschaften und Klimawandelantreiber beim Klimaschutz vorhaben und ob Corona die CO2-Konzentration in der Atmosphäre senkt. - (www.klimareporter.de, 27.11.20 9:38)
  • 1500 Energieunternehmer fordern Nachbesserungen am EEG-Entwurf - -   - Die Unternehmer reagierten „bestürzt“ auf den vom Bundeswirtschaftsministerium vorgelegten Gesetzesentwurf, da dieser den Ausbau von Solardächern durch „zahlreiche neue Marktbarrieren“ bremse anstatt zu beschleunigen. Die Verfasser des Schreibens sehen im Gesetzentwurf eine Verfehlung der Klimaziele und eine Stromerzeugungslücke im Zusammenhang mit dem bevorstehenden Atom- und Kohleausstieg. Sie fordern Korrekturen insbesondere an fünf Punkten. Erstens müsse das Tempo des jährlichen Photovoltaik-Zubaus von derzeit 4 bis 5 GW auf 10 GW mehr als verdoppelt werden. Nur so lasse sich der wachsende Energiebedarf in Verbindung mit der Elektrifizierung von Mobilität und Wärme und dem Einstieg in die grüne Wasserstoffwirtschaft decken.Zweitens fordern die Unternehmer, auf Ausschreibungen bei der Vergabe von Marktprämien bis zu einer Solardachlei... >| (www.ikz.de, 27.11.20 8:57)
  • Nur elf Prozent der heimischen Wälder "sehr naturnah" Ein WWF-Bericht sieht Österreichs Wald in der Krise. Die Experten empfehlen effektive Anreizsysteme, um den Laubholzanteil zu steigern. Weniger Nutzung sei noch keine Lösung. (www.diepresse.com, 27.11.20 8:53)
  • «Wir machen Hitachi globaler» Der japanische Grosskonzern Hitachi hat die Stromnetzsparte von ABB nicht nur wegen ihrer marktführenden Stellung erworben. Sie sei auch wichtig, um die Internationalisierung des gesamten Hitachi-Konzerns voranzubringen, sagt der Chef der neu gebildeten Gruppe Hitachi ABB Power Grids, Claudio Facchin. (www.nzz.ch, 27.11.20 8:24)
  • Klimasünder Kleidung: Nur 3 von 100 Modemarken auf dem Weg zur Klimaneutralität Im neuen «Circular Fashion Index» bewertet die globale Unternehmensberatung Kearney die Klimaschutzmassnahmen von 100 internationalen Modemarken. Ergebnis: Nur drei Modemarken sind auf dem Weg zu einem nachhaltigen Geschäftsmodell. Und Konsumentinnen und Konsumenten kaufen vor allem Fast-Fashion-Marken. In der Studie «Can circularity save the fashion industry?» untersucht Kearney die Umweltverschmutzungen durch die Modeindustrie, befragt Konsumentinnen und Konsumenten […] (naturschutz.ch, 27.11.20 7:59)
  • Zwei halbherzige Nachbesserungen am EEG-Entwurf Die Kritik am Entwurf des EEG ist breit und umfasst Dutzende Punkte. An zwei Stellen will die Koalition nun nachbessern, trifft aber nicht ins Schwarze. Für fossile Wasserstoffproduktion darf es keine Befreiung von der EEG-Umlage geben. (www.energiezukunft.eu, 27.11.20 7:00)
  • Solarenergie schafft Stromzugang im globalen Süden Dezentrale Solarsysteme elektrifizieren auf der ganzen Welt ländliche Gebiete – kostengünstig und unkompliziert. Trotzdem leben weltweit noch immer 770 Millionen Menschen ohne Strom. Aktuelle Fallstudien zeigen, wo die Elektrifizierung gelingt. (www.energiezukunft.eu, 27.11.20 6:40)
  • Es ist nicht das Virus, es ist unser Verhalten, das zur Pandemie führt Viren sind keine Lebewesen, sie sind nicht an der Pandemie schuld, sie verbreiten sich nicht aktiv. Es liegt vielmehr an uns Menschen selber, wir verbreiten das Virus durch unser Verhalten. (www.nzz.ch, 27.11.20 6:30)
  • So könnte das Auto von morgen aussehen Mit ihrem sogenannten U-Shift bringen Forschende des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt frischen Wind in die Mobilitätbranche. Neu an ihrem Ansatz ist, dass das Auto aus zwei Modulen besteht: Dem eigentlichen Fahrzeug, auch Driveboard genannt, und einer Kapsel. Diese Kapsel gibt es in verschiedenen Versionen – etwa um Güter oder Menschen zu transportieren – und kann beliebig auf- und abgeladen werden. (www.higgs.ch, 27.11.20 6:00)
  • Weihnachtsbaumkauf: Was ökologisch sinnvoll ist Das Bewusstsein für die eigene Umweltbilanz wird beim Weihnachtsbaumkauf zunehmend wichtiger. Warum es ruhig eine Tanne aus dem Kulturanbau sein darf, wo der Unterschied zwischen konventionellen und Bio-Tannen liegt und was Schafe damit zu tun haben, erklärt das Bundesinformationszentrum Landwirtschaft (BZL) gemeinsam mit Bio-Weihnachtsbaumerzeuger Konrad Schulte-Göbel. (www.umweltdialog.de, 27.11.20 4:00)
  • Licht in der dunklen Jahreszeit Die Verbraucherzentrale Bremen gibt Tipps zum sicheren und stromsparenden Einsatz von Lichterketten und zur Outdoor-Beleuchtung. (www.umweltdialog.de, 27.11.20 2:00)
  • Arthur D. Little: Hebelpotential von Elektromobilität für Wirtschaftsstandort und Klima - Arthur D. Little zeigt im aktuellen Österreichischen Infrastrukturreport 2021, wie der Ausbau von Elektromobilität sich auswirken kann: 50 Millionen Tonnen C02 Einsparung möglich. (oekonews.at, 27.11.20 1:11)
  • Stromanbieter-Check: Erstmals alle 148 Anbieter auf Klima- und Naturverträglichkeit geprüft - Ranking von GLOBAL 2000 und WWF Österreich schafft Transparenz bei heimischen Stromanbietern - KonsumentInnen sollten sich bewusst für naturverträglich erzeugten Strom entscheiden (oekonews.at, 27.11.20 1:11)

26.11.2020[Bearbeiten]

  • Klimawandel: Bäume werfen Blätter früher ab – news.ORF.at Der hohe CO2-Gehalt der Atmosphäre sollte eigentlich das Blätterwachstum anregen. Doch Wissenschaftler stellen nun das Gegenteil fest: Bäume werfen ihr Laub im Herbst früher ab. Für das Klima ist das keine gute Nachricht. (orf.at, 26.11.20 22:54)
  • Erneuerbare-Energien-Gesetz: Absturz nach 20 Jahren? Alte, aber funktionstüchtige Windräder und Solaranlagen brauchen nach Ende der gesetzlichen Förderung eine Anschlusslösung, fordert Anke Herold. Bis 2025 betrifft dies ein Viertel aller Windkraftanlagen. (www.neues-deutschland.de, 26.11.20 22:54)
  • Energiestrategie 2050: Schweiz muss Photovoltaik-Leistung um Faktor 13 steigern – nur die Rahmenbedingungen sind dazu unzureichend Das Schweizer Energieministerium geht von einer installierten Leistung von 37,5 Gigawatt Photovoltaik im Jahr 2050 aus, um seine Strategie zu verwirklich. Photovoltaik soll dann 40 Prozent des jährlichen Verbrauchs decken und allein 32 Prozent des Winterbedarfs. Swissolar hält die aktuellen Rahmenbedingungen für unzureichend, um den notwendigen Zubau zu realisieren, was auch das Bundesamt für Energie eingesteht. (www.pv-magazine.de, 26.11.20 22:54)
  • Bundestag beschließt Plastiktüten-Verbot Union, SPD und Grüne haben im Bundestag für ein Plastiktüten-Verbot gestimmt. Das Gesetz soll ab Januar 2022 gelten. Die Deutsche Umwelthilfe äußerte trotz des Vorstoßes Kritik. Auch die Organisation WWF ist skeptisch. (www.welt.de, 26.11.20 22:37)
  • Cranberries, a Thanksgiving staple, are feeling the pinch of climate change Hotter summers, wimpier winters, shifting springs: They all add up to make the conditions tough for the fruits and their dedicated growers. (www.nationalgeographic.com, 26.11.20 21:52)
  • Energiestadt (Schein-)Gold Städte haben in der Energie- und Klimapolitik eine besondere Bedeutung – sie sollten vorangehen bei der Transformation hin zu einer fossilfreien dezentralen Energieversorgung ausschliesslich auf der Basis erneuerbarer Energien. Das wird allerdings besonders schwierig, wenn in subsidiären Aufbauten mit Gemeinden/Städten, Kantonen und Bund die oberen Stufen nicht tun wollen, was zu tun wäre. - Sowohl das völlig ungenügende CO2-Gesetz, Ausgabe September 2020 als auch die Energiepolitik der Schweiz – gemäss Monitoring des Bundesamtes für Energie – sind nicht so ausgestaltet, dass die verfassungsmässig geforderte nachhaltige Entwicklung ermöglicht wird. Dazu kommt, dass die schwächliche Klimapolitik der Schweiz den Aspekten der globalen Klimagerechtigkeit nicht genügen kann. - In dieser Situation ist es sehr eigenartig, dass diverse Städte als «Energiestadt Gold» bezeichnet werden, mit einem «Erfüllungsgrad» eines umfangr... >| (www.umweltnetz.ch, 26.11.20 21:42)
  • Deutschland verbietet Plastiksackerl ab 2022 Der Deutsche Bundestag hat am Donnerstag beschlossen, dass ab dem Jahr 2022 keine Einkaufssackerl aus Plastik mehr angeboten werden dürfen. Ausgenommen davon sind nur dünne Plastiksackerl in Obst- und Gemüseabteilungen. Umweltministerin Svenja Schulze (SPD) möchte damit den „Inbegriff der Ressourcenverschwendung“ beseitigen.   (www.krone.at, 26.11.20 21:40)
  • Energiewende ist machbar und bezahlbar – Energiestrategie Das Bundesamt für Energie hat heute erste Resultate ihrer neuen Studie zu den Energieperspektiven 2050+ publiziert. Sie zeigen: Die Energiewende ist möglich. Was es braucht, ist Bewegung in der Politik, damit wichtige Rahmenbedingungen festgelegt werden. Für swisscleantech bedeutet dies: weiterhin dranbleiben. (www.swisscleantech.ch, 26.11.20 21:33)
  • Deutschland muss mutiger gegen den Klimawandel vorgehen Das deutsche Klimakabinett wird am 2. Dezember zum ersten Mal seit Monaten tagen. Mit nur einem Jahr bis zu den entscheidenden Gesprächen der UN-Klimakonferenz und zehn Monaten bis zu den Bundestagswahlen muss Deutschland seinen zögerlichen Ansatz ablegen und entschlossen handeln. Deutschland kann und muss in der Klimakrise eine europäische und globale Führungsrolle annehmen. (globalmagazin.com, 26.11.20 21:31)
  • Energiepolitik – Bundesamt für Energie: «Sind bei Energiestrategie 2050 auf Kurs» Direktor Benoit Revaz vom Bundesamt für Energie ist zuversichtlich. Doch die Schweiz spare noch zu wenig Energie. | Gleich zu Beginn der heutigen Medienkonferenz betonte der Vizedirektor des Bundesamts für Energie (BFE), Pascal Previdoli, dass der neue Monitoring-Bericht 2020 keine punktgenaue Prognose darstelle. «Energieperspektiven sind keine Kristallkugeln — sie zeigen aber mögliche technologische Entwicklungen, mit denen die Ziele bis 2050 erreicht werden können.» (www.srf.ch, 26.11.20 21:30)
  • Kimawandel: Treibhausgas-Werte sind auf neuem Rekordhoch Seit längerem steigen die Werte für Treibhausgas in der Atmosphäre kontinuierlich an. Ein wesentliches Ausbremsen oder gar eine Umkehr dieses Trendes ist nicht in Sicht. Auch aktuell setzt sich der Anstieg weiter fort — und das trotz der weltweiten Corona-Einschränkungen. Das CO2-Jahresmittel 2019 erreichte mit 410,5 parts per million ein Rekordhoch. 2020 geht es so weiter, wie ein Bericht der World Meteorological Organization (WMO) zeigt. (www.trendsderzukunft.de, 26.11.20 21:29)
  • Durch Sprache gezeichnet: Sozialhilfe und Arbeitslose in den Medien Welches Bild zeichnen die Medien von SozialhilfebezügerInnen und Arbeitslosen? Und was denken LeserInnen über sie? Im Rahmen ihrer Bachelorarbeit sind Rivana Bissegger und Isabelle Suremann der Frage nachgegangen, wie SozialhilfebezügerInnen und Arbeitslose in Schweizer Zeitungen dargestellt werden — mit einem ernüchternden Ergebnis. Welches dieses ist, beschreiben sie in diesem Beitrag. Für ihre hervorragende Arbeit wurden sie mit dem Preis der Johann Jacob Rieter-Stiftung ausgezeichnet. (blog.zhaw.ch, 26.11.20 21:26)
  • Priority Themes for Swiss Sustainability Research Anhand von sechs prioritären Themen legt das «Whitepaper Nachhaltigkeitsforschung» den dringendsten Forschungsbedarf der Schweiz im Hinblick auf die Erfüllung der UNO Nachhaltigkeitsziele dar. Die Schwerpunktthemen wurden von 30 Expertinnen und Experten aus Wissenschaft und Praxis auf der Basis eines breit abgestützten Dialogs mit über 100 Stakeholdern aus Wissenschaft und Praxis entwickelt. (sustainability.scnat.ch, 26.11.20 21:24)
  • Ressourcen: Boykott mit allen Mitteln Washington erhebt absurde Vorwürfe zu Gaspipeline Nord Stream 2. Moskau legt Gutachten vor. Gegner des Projekts in Deutschland werden lauter. (www.jungewelt.de, 26.11.20 21:12)
  • Studie zu nachhaltigen Elektrogeräten: Totalschaden, das lohnt nicht 3,67 Milliarden Euro könnten die Deutschen jährlich sparen, wenn Elektrogeräte bloß länger hielten. Das ist Wegwerfkapitalismus in Bestform. mehr... (www.taz.de, 26.11.20 19:52)
  • Energiestrategie 2050: Unmöglich nicht – aber auch realistisch? Technisch wäre das Erreichen der Energiestrategie 2050 möglich. Ob es auch politisch machbar ist, ist eine andere Frage. (www.srf.ch, 26.11.20 19:52)
  • Die wichtigsten Schritte zur Energiewende : So sollen wir klimaneutral werden Eine Schweiz ohne fossile Brenn- und Treibstoffe verlangt den totalen Umbau der Energieversorgung. Neue Energieperspektiven des Bundesamts für Energie zeigen, welche Optionen möglich sind. (www.tagesanzeiger.ch, 26.11.20 19:36)
  • Bürger*innenräte fürs Klima: Forderung nach neuem Klimarat Verschiedene Verbände fordern Bürger*innenbeteiligung in der Klimapolitik. Das soll für entschlossenere Maßnahmen und mehr Verständnis sorgen. mehr... (www.taz.de, 26.11.20 19:00)
  • Die Richtung der Energiewende stimmt, aber nicht das Tempo Netto null Emissionen bis 2050 sollen laut den neusten Energieperspektiven technisch möglich sein. Die Schweiz hat auf dem Weg dorthin einiges erreicht. Aber der Umbau des Energiesystems erfordert noch grosse Anstrengungen und immense Summen. (www.nzz.ch, 26.11.20 18:45)
  • John Kerrys "World War Zero" Der Ex-Außenminister der USA soll als Klimaschutz-Beauftragter von Joe Biden die Trump-Ära abhaken. Ein paar wichtige Voraussetzungen dafür bringt er mit. - (www.klimareporter.de, 26.11.20 17:28)
  • Klimawandel und Artensterben als Beschleuniger - Biologe: Covid-19 ist harmlos gegen das, was noch auf uns wartet - Klimawandel, Artensterben und Pandemien befeuern sich gegenseitig - so die These von Josef Settele. Im Gastbeitrag erklärt er, welche verheerende Wechselwirkungen entstehen können und wieso er die jetzige Situation als Weckruf versteht.Von FOCUS-Online-Gastautor Josef Settele (www.focus.de, 26.11.20 17:24)
  • E-Fuels als Alternative zum E-Auto - EU will Diesel und Benziner 2025 ausbremsen - Mehrheit der Autofahrer ist dagegen - Die EU will ab 2025 mit den härtesten Abgas-Regeln der Welt faktisch das Elektroauto alternativlos machen. Diesel und Benziner werden dadurch ausgebremst. Ein Zeitplan, der am Willen der meisten Autofahrer offenbar vorbeigeht. Das zeigt eine aktuelle Umfrage. FOCUS Online stellt die Ergebnisse vor.Von FOCUS-Online-Redakteur Sebastian Viehmann (www.focus.de, 26.11.20 17:18)
  • Klimaschädlicher geht's nicht | Wie kann der Luftverkehr nachhaltiger werden? Wenn in Frankfurt ein Flugzeug nach New York startet, beginnt eine besonders klimaschädliche Reise: Jeder Passagier und jede Passagierin verursacht für den Hin- und Rückflug eine Erderwärmung, die der Wirkung von fast vier Tonnen CO2 entspricht. So viele Emissionen entstehen auch, wenn man 21.900 Kilometer mit dem Auto fährt. Kein Verkehrsmittel ist damit so schädlich wie das Flugzeug. Dennoch hat der Luftverkehr in den vergangenen Jahren kontinuierlich zugenommen und es fehlt nach wie vor an wirksamen politischen Maßnahmen, um die Treibhausgasemissionen des Luftverkehrs zu reduzieren. Im aktuellen Spendenprojekt hat sich das Öko-Institut ausführlich dem Klimaschutz im Luftverkehr gewidmet und dabei auch seine Regulierung und Subventionierung analysiert und bewertet. (www.oeko.de, 26.11.20 17:05)
  • Gemeinsam gegen das Virus: Mitforschen in Zeiten von Corona Durch die Covid-19-Pandemie sind Menschen weltweit betroffen. Binnen weniger Tage und Wochen hat sich das Leben und der Alltag radikal gewandelt und niemand weiß, wie lange dieser Zustand anhalten wird. Für alle Forschenden ist diese Phase hochspannend: Zum einen weil wir erleben, wie wichtig Wissenschaft und Kommunikation für unsere Entscheidungen sind und zum anderen, weil sich alltägliche Routinen geändert haben — wir also mitten in einem gesellschaftlichen Transformationsprozess sind. Um diesen Wandel zu verstehen, gibt es aktuell viele Forschungsprojekte, die die Bürger*innen in den Forschungsprozess einbinden: Die App für Gesundheitsdaten, Tagebuchstudien zur täglichen Reflektion der Ereignisse, systematische Beobachtungen zu verändertem Konsumverhalten bis hin zu Citizen-Science-Projekten. Bei unserer Auswahl haben wir sowohl deutschsprachige als auch internationale Projekte ausgewählt, die von reinen Umfragen bis zur partizipativen... >| (www.buergerschaffenwissen.de, 26.11.20 17:02)
  • BMU und BMWi unterstützen nachhaltige Wasserstoff-Produktion in Entwicklungs- und Schwellenländern | PtX-Hub beim Aktionsbündnis Klimaschutz vorgestellt Der International PtX-Hub Berlin wird künftig von zwei Bundesministerien unterstützt. Ende 2019 wurde die Plattform vom Bundesumweltministerium (BMU) gegründet und wird seither durch die Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) betrieben. Nun wird sich auch das Bundeswirtschaftsministerium (BMWi) am PtX-Hub beteiligen. Ziel ist es, vor allem in Entwicklungs- und Schwellenländern die nachhaltige Produktion und den Einsatz von klimaneutralen Grund- und Kraftstoffen auf Basis von grünem Wasserstoff voranzutreiben. Der Aufbau von internationalen Netzwerken und der interdisziplinäre Wissenstransfer über den PtX-Hub soll einer nachhaltigen Wasserstoff- und PtX-Wirtschaft global zum Durchbruch verhelfen. Die künftige Beteiligung des BMWi wurde in der heutigen Sitzung des „Aktionsbündnisses Klimaschutz“ bekannt gegeben. (www.bmwi.de, 26.11.20 17:00)
  • Ein historisches Markenzeichen: Die Hertie-Stiftung in der Kritik Die Gemeinnützige Hertie-Stiftung fördert die Demokratie. Sie hat einen guten Ruf und trägt einen klingenden Namen. Aber woher kommt er eigentlich? Die Arisierung spielte dabei eine maßgebliche Rolle. (www.faz.net, 26.11.20 16:41)
  • Mobilitätswende in Deutschland nicht in Sicht Eigentlich müsste die Verkehrswende längst eingeleitet sein. Fast 20 Prozent der Emissionen stammen aus dem Verkehrssektor, bis 2019 stiegen sie sogar kontinuierlich an, während sie in allen anderen Bereichen sanken. Doch noch immer ist Deutschland weit davon entfernt, Mobilität für alle umwelt- und klimagerechter zu machen – schuld daran sind die unveränderten Bedingungen der Infrastruktur. - - Darauf verweist der Thinktank Agora Verkehrswende in einer Analyse der langfristigen Mobilitätstrends in Deutschland. Demnach ist die Verkehrsleistung pro Kopf seit 2002 um 20 Prozent gestiegen. Fast die Hälfte dieses Zuwachses gehe auf den motorisierten Individualverkehr zurück. Die Zahl der Pkw nehme weiterhin jedes Jahr um 500.000 bis 700.000 Fahrzeuge zu. Positive Entwicklungen wie die Zunahme des Radverkehrs oder der Rückgang der Pkw-Nutzung unter jungen Erwachsenen fielen dagegen kaum ins Gewicht und seien auch nicht auf politische Initiativen zu... >| (www.factory-magazin.de, 26.11.20 16:34)
  • Gegenvorschläge zu Volksinitiativen sollten abgeschafft werden | Ruedi Horber Kaum wird eine Initiative eingereicht, beginnen die Ränkespiele um einen allfälligen Gegenvorschlag. Das ist ein Unding und einer direkten Demokratie unwürdig. (nzzas.nzz.ch, 26.11.20 14:57)
  • Energieperspektiven 2050+ zeigen: Klimapolitik der Schweiz ist ungenügend Die Energieperspektiven 2050+ zeigen, was die GRÜNEN seit Jahren kritisieren: Die Klimapolitik der Schweiz ist ungenügend. Es werden auch in Zukunft immer noch zu viele Brenn- und Treibstoffe verbrannt. Ausserdem betont der Bund die Rolle der Negativemissionen, obwohl deren Potential unsicher ist. Die GRÜNEN fordern, dass vermeidbare Emissionen nicht mit Negativemissionen kompensiert werden dürfen und auch der Finanzplatz endlich mehr in die Pflicht genommen wird. (gruene.ch, 26.11.20 14:46)
  • Mindestens 21 Minuten am Tag: WHO ruft Menschen dazu auf, sich mehr zu bewegen Die WHO ruft Menschen dazu auf, sich neben mehr Bewegung auch dem Kraftraining zu widmen. Dieses kann Depressionen und Herzerkrankungen vorbeugen. | Mehr als 25 Prozent der Erwachsenen und rund 80 Prozent der Jugendlichen bewegen sich nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) nicht genug. In Zeiten von Corona-Lockdowns sei sportliche Betätigung besonders wichtig, schreibt die WHO in ihren neuen Richtlinien zu körperlichen Aktivitäten: „Jede Bewegung zählt“, so WHO-Chef Tedros Adhanom Ghebreyesus. „Wir müssen uns alle jeden Tag bewegen, auf sichere und kreative Weise.“ | Für Erwachsene empfiehlt die WHO jede Woche mindestens zweieinhalb bis fünf Stunden Bewegung. Das sind rechnerisch im Schnitt mindestens 21 Minuten pro Tag. Das gelte auch für über 65-Jährige und Menschen, die mit chronischen Krankheiten oder Behinderungen leben. Einen zusätzlichen Gesundheitseffekt habe es für Erwachsene, an mindestens z... >| (enorm-magazin.de, 26.11.20 14:41)
  • Städte und Gemeinden gestalten den Wandel – Fachbuch: Autorenteam des Wuppertal Instituts zeigt Wege in die kommunale Klimaschutzpraxis Kommunaler Klimaschutz ist eine Gemeinschaftsaufgabe für Städte und Gemeinden und eine Querschnittsaufgabe in Kommunalverwaltungen. Zur Bewältigung dieser Aufgabe müssen die Kompetenzen weiter aufgebaut sowie Zusammenhänge verdeutlicht werden. Zu diesem Thema ist nun das Fachbuch "Die kommunale Klimaschutzpraxis" erschienen. "Die 'Große Transformation' in praktische Handlungsorientierungen für Entscheidungsträgerinnen und Entscheidungsträger aus Verwaltung und Politik in Kommunen zu übersetzen, ist Ziel und Auftrag des Buches", sagt Herausgeber Oliver Wagner, Co-Leiter des Forschungsbereichs Energiepolitik in der Abteilung Energie-, Verkehrs, und Klimapolitik am Wuppertal Institut. Er bringt Expertinnen und Experten zusammen, die konkrete Anregungen geben, mit denen Städte und Gemeinden den Wandel gestalten können. (wupperinst.org, 26.11.20 14:40)
  • Nachhaltige Anlagen: Ihre Wirkung wird häufig überschätzt Immer mehr Menschen wollen ihr Geld nachhaltig investieren und damit Gutes tun. Viele von ihnen haben aber zu hohe Erwartungen an die «grünen Anlagen». Ein Grossteil der nachhaltigen Fonds verspricht nämlich keine direkte Wirkung auf Umwelt und Gesellschaft, wie eine Studie der Hochschule Luzern zeigt. - (news.hslu.ch, 26.11.20 14:38)
  • Bevölkerungsschutz: Strommangellage, Pandemie und Ausfall Mobilfunk als grösste Risiken Das Bundesamt für Bevölkerungsschutz BABS hat die dritte Auflage seiner nationalen Risikoanalyse „Katastrophen und Notlagen Schweiz“ (KNS) abgeschlossen. Als grösste der untersuchten Risiken werden darin die drei Gefährdungen Strommangellage, Pandemie und Ausfall Mobilfunk identifiziert. Der Risikobericht 2020 dient als Grundlage für die Weiterentwicklung des Katastrophenschutzes und ist damit Bestandteil der umfassenden Sicherheitspolitik in der Schweiz. Der Bundesrat ist an seiner Sitzung vom 25. November 2020 über den Schlussbericht informiert worden. (www.admin.ch, 26.11.20 14:34)
  • Wie kann CO2 nachhaltig eingedämmt werden? Gemäss Treibhaus-Gas-Bericht der Welt-Meteorologie-Organisation WMO hat auch der Shutdown vom Frühjahr die grosse Menge an Treibhausgasen nicht eindämmen können. Weshalb nicht? Fragen an Professor Reto Knutti, Klimatologe an der ETH Zürich. (www.srf.ch, 26.11.20 14:32)
  • Der Süden elektrifiziert sich solar Dezentraler Solarstrom hilft entscheidend, die ländlichen Regionen im Süden zu elektrifizieren. Das ergibt eine heute veröffentlichte gemeinsame Untersuchung des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung und der TU Berlin. (www.klimareporter.de, 26.11.20 14:28)
  • Die Energiewende kommt – aber sie kommt zu spät Heute hat das Bundesamt für Energie erste Ergebnisse der neuen Energieperspektiven 2050+ präsentiert. Die gute Nachricht vorab: Die Energiewende ist möglich. Die Modellrechnungen zeigen, dass die Schweiz das Netto Null-Ziel erreichen kann. Die SES ist jedoch überzeugt, dass der anvisierte Zeitplan zu gemächlich ist. Es braucht mehr Tempo! | Anstatt mit dem Ausbau der neuen erneuerbaren Energien vorwärts zu machen, verschleppen die Modellierungen des Bundesamts für Energie diesen auf die Zeit nach 2035. Zwischen 2020 und 2035 sollen knapp 1 Terrawattstunde (TWh) pro Jahr und zwischen 2035 und 2050 1,5 TWh pro Jahr ausgebaut werden. Felix Nipkow, Leiter Fachbereich erneuerbare Energien bei der SES und Teil der Begleitgruppe der Energieperspektiven, beurteilt die Resultate wie folgt: «Wenn die Erderwärmung nicht über 1,5 °C liegen soll und wir unsere Atomkraftwerke ersetzen wollen, müssen wir die Energieproduktion durch erneuerbare ... >| (www.energiestiftung.ch, 26.11.20 14:27)
  • Heizen mit Solarwärme – so funktioniert es – YouTube Heizen mit Solarwärme-Anlagen ist eine kostengünstige und umweltfreundliche Lösung. Die Schweiz hat ein grosses Potenzial für Sonnenergie — sie steht unbegrenzt zur Verfügung. Doch wie funktioniert die Technologie? Das Erklärvideo des Programms «erneuerbar heizen» zeigt die Vorteile für Hausbesitzerinnen und -besitzer und die Umwelt. (youtu.be, 26.11.20 14:21)
  • Velostadt – aber sicher! AL-Stadtrat Richard Wolff berichtet im AL-Info über die Velostadt Zürich und wie er Zürich zu einer Stadt machen will, in der sich auch Kinder, Grosis und Neufahrer*innen trauen, mit dem Velo unterwegs zu sein. (al-zh.ch, 26.11.20 14:18)
  • Verbrennungsmotor aus Plastik: von Grund auf neu gedacht Im Zuge der Elektrifizierung der Antriebsstränge verabschiedet sich die Automobilindustrie langsam vom Verbrennungsmotor. Doch da dieser noch während Jahren notwendig ist, wird er laufend weiterentwickelt. (www.nzz.ch, 26.11.20 14:15)
  • Studie zu Langlebigkeit von Produkten: Qualität zahlt sich aus | Langlebige Produkte schonen Umwelt und Geldbeutel Fernseher, Smartphones, Waschmaschinen und Notebooks: Kaufentscheidungen für haltbare Produkte und deren lange Nutzung bergen ein enormes finanzielles Einsparpotential für Verbraucherinnen und Verbraucher und könnten erheblich zur Reduktion von schädlichen Klimagasen beitragen. Das zeigt eine Studie des Öko-Instituts im Auftrag des Verbraucherzentrale Bundesverbands (vzbv). Der vzbv fordert die Bundesregierung deshalb auf, auf nationaler und europäischer Ebene die notwendigen Maßnahmen zu ergreifen, damit Verbraucher sich für langlebige Produkte entscheiden können. (www.vzbv.de, 26.11.20 13:36)
  • RiffReporter: Wohlstandsbauch aus Müll | Beim Blackfriday mit einem Klick gekauft, kurz benutzt und dann auf den Müll. Field-Writer Gerhard Richter über eine Deponie, wo das alles dann vergammelt. - - Nur einen Fingerbreit über dem Erdboden schweben Bienen auf der Suche nach etwas, das sie hier vermuten. Es sind viele. Sie pendeln hin und her und ihr Summen klingt sehr gelassen. Seit 15 Jahren sind sie hier ungestört, denn das ganze Gelände ist abgesperrt. Unter dem Erdboden, über dem die Bienen suchend pendeln, liegen zwei Jahrzehnte Menschheitsmüll in einer Abfall-Deponie. | Nicht Wind oder die Gletscher der letzten Eiszeit haben diese Hügel geformt, sondern die Abfallwirtschaft des Kreises Ostprignitz-Ruppin. Deren Müllautos haben täglich die Abfalltonnen der Städte und Dörfer ringsum geleert und den Inhalt ungesehen hier in eine Kiesgrube gekippt. 20 Jahre lang, Schicht um Schicht, bis das Loch voll war. Eine halbe Million Kubikmeter Müll. Die eklige stinkende Endstation fröhlichen Shoppens. Am Ende ist auf der Grube auch noch ein Hügel gewachsen. Die Landschaft hat einen Wohlstandsbauch aus Müll bekommen. Der wurde... >| (www.riffreporter.de, 26.11.20 13:30)
  • Stuttgart startet Solaroffensive mit Förderung für Photovoltaik, Balkonmodule, Speicher und Ladesäulen Die Landeshauptstadt will die Nutzung der Solarenergie auf allen Ebenen ankurbeln. Die neuen Förderprogramm sind Teil eines Aktionsprogramms für Klimaschutz-Sofortmaßnahmen in Höhe von 200 Millionen Euro. Davon sollen knapp 16 Millionen Euro bis 2023 für die neuen Förderprogramme ausgegeben werden, die alle mit Photovoltaik in Verbindung stehen. (www.pv-magazine.de, 26.11.20 13:28)
  • Potsdam und Berlin gelten auch in der Coronakrise als lebenswert Naherholung, Betreuung, Homeoffice: Die Prioritäten vieler Menschen haben sich in der Krise verschoben. Mancherorts lebt es sich in Pandemie-Zeiten leichter. (www.tagesspiegel.de, 26.11.20 13:18)
  • Energiestrategie 2050: Kurzfristig auf Kurs – langfristige Herausforderungen Die kurzfristigen Richtwerte bis 2020 zum Ausbau der erneuerbaren Energien und zur Verbesserung der Energieeffizienz in der Schweiz sind in Griffweite oder bereits erreicht. Das zeigt der heute publizierte dritte Monitoringbericht des Bundesamts für Energie (BFE). Langfristig bestehen jedoch weiterhin grosse Herausforderungen für die Umsetzung und Weiterentwicklung der Energiestrategie 2050. (www.admin.ch, 26.11.20 13:09)
  • So wollen SBB und Mobility Elektroautos pushen An mehr als 50 Bahnhöfen baut die SBB in den kommenden drei Jahren Ladestationen für Elektroautos von Mobility. Carsharing-Nutzer können zunächst in Zürich diverse E-Auto-Modelle testen. | An gut 50 Bahnhöfen in der ganzen Schweiz rüstet die SBB bis 2023 insgesamt 150 Mobility-Parkplätze mit Ladestationen für Elektroautos auf. Mit der SBB habe eine wichtige Standortpartnerin für die Elektrifizierung der Fahrzeugflotte gefunden werden können, schreibt Mobility am Donnerstag in einer Mitteilung. (www.watson.ch, 26.11.20 12:58)
  • Zeitgemässes Energiegesetz für den Kanton Schwyz | Die Teilrevision des Energiegesetzes wird dem Kantonsrat unterbreitet Mit dem kantonalen Energiegesetz will der Regierungsrat die Energieeffizienz im Gebäudebereich verbessern und die Harmonisierung mit den umliegenden Kantonen verstärken. Neubauten sollen zukünftig nahezu ohne externe Energiezufuhr auskommen und bestehende Bauten energietechnisch verbessert werden. | Mit der Revision des Energiegesetzes verfolgt der Regierungsrat die Umsetzung der Energiestrategie 2050 des Bundes. Da die Kantone die Verantwortung im Gebäudebereich tragen, kommt den kantonalen Energiegesetzen eine hohe Bedeutung zu. Das aktuelle Energiegesetz stammt aus dem Jahr 2009. Es berücksichtigt die damals geltenden Mustervorschriften der Kantone im Energiebereich, welche eine Harmonisierung der energierechtlichen Vorschriften zwischen den Kantonen anstreben. In der Zwischenzeit hat sich der Bund mit der Energie- und Klimastrategie u.a. das Ziel gesetzt, die Treibhausgasemissionen deutlich zu senken. Die Kantone haben ihre Mustervorschriften aktualisiert. (www.sz.ch, 26.11.20 12:56)
  • „Klimaschutz ist ein Menschenrecht“ Auf dem Herbstforum Zukunft Altbau berichtete die Anwältin Roda Verheyen von Klagen, mit denen sie Klimaschutz gerichtlich durchsetzen will. Er sei ein Menschenrecht. (www.geb-info.de, 26.11.20 12:55)
  • 2-in1-Dächer aus Schweden Das Solardach von SunRoof kann als 2-in-1-Lösung beim Neubau oder bei der Sanierung eines Hauses als Alternative zu einem klassischen Dach mit zusätzlich zu installierender Photovoltaikanlage eingesetzt werden. Nach Schweden, Norwegen, Polen und der Schweiz ist Deutschland ab sofort das fünfte Land in Europa, in dem sich Kunden für die Photovoltaik-Innovation aus Schweden entscheiden können. - Die SunRoof Solardächer übernehmen die Funktionen normaler Dächer und erzeugen gleichzeitig Sonnenstrom, wie man das von extra zu installierenden Aufdach-Photovoltaikanlagen kennt. Zudem wird deutlich weniger Material im Vergleich zu einem Standard Dach mit zusätzlicher Photovoltaik benötigt. Dies verringert den CO2-Fußabdruck und trägt zum Erreichen der Klimaneutralität bei. - Technik aus drei Ebenen - Technologisch gesehen besteht die SunRoof 2-in-1-Lösung aus drei Ebenen. Die erste Ebene sorgt für 100-prozentige Wasserdichtheit. ... >| (www.enbausa.de, 26.11.20 12:36)
  • «Weiter wie bisher» in der Energiepolitik würde die CO2-Emissionen bis 2050 trotz techn. Fortschritten lediglich um 30% reduzieren. Weiter wie bisher ist keine Option. Der «Fortschritt» allein wird uns nicht retten. #En (@mahaenggi, 26.11.20 12:32)
  • Ergotastatur im Test: Tippen kann so bequem sein Der Schweizer Spezialist setzt seit Jahren auf besonders ergonomische Keyboards. Für den Pendleralltag waren die nichts. Aber jetzt im Homeoffice lohnt sich ein zweiter Blick. (www.tagesanzeiger.ch, 26.11.20 12:12)
  • Österreicher gehen und radeln mehr als vor Corona Vor allem Öffis wurden laut einer repräsentativen Umfrage gemieden. Autofahrten haben sich bei einem Fünftel verstärkt, bei einem Drittel wurden sie weniger. (www.diepresse.com, 26.11.20 12:07)
  • Neue Essays von Lukas Bärfuss : Die Story ist wichtiger als die Fakten Die Rechten regieren, die Linken sind orientierungslos, und während die Theoretiker noch an ihren Texten feilen, haben Hautfarbe und Geschlecht längst alles entschieden: Lukas Bärfuss winkt in seinen Essays der Demokratie hinterher. (www.tagesanzeiger.ch, 26.11.20 11:56)
  • Grossartig die 10 Thesen zu Bildung und Digitalisierung von @sgenner und v.a. auch die These 10 zu den unterschätzten digitalen Kompetenzen an Hochschulen (@sgenner, 26.11.20 11:40)
  • Frühe Förderung: Für bestmögliche Startchancen Die Stadt Zürich setzt sich seit Langem konsequent und breit abgestützt für die Frühe Förderung ein. Das Ziel ist, allen Kindern – vor allem solchen aus belasteten Familien – gute Startbedingungen zu ermöglichen. Der jetzt vorliegende «Massnahmenplan Frühe Förderung 2021 – 2025» erarbeitet die Schwerpunkte der nächsten Jahre. (Medienmitteilungen der Stadt Zürich, 26.11.20 11:00)
  • BIM für Landschaftsarchitekten Nicht nur die Architekten, sondern auch die Landschaftsarchitekten beschäftigt BIM. Die neu gegründete Firma Landscale generiert, koordiniert und überprüft BIM-Umgebungsmodelle für Landschaftsarchitekten. (www.hochparterre.ch, 26.11.20 9:56)
  • Vorteile von GEG & CO2-Preis für Mieterstrom Was bringen Gebäudeenergiegesetz (GEG) und CO2-Bepreisung fossiler Brennstoffe für Mieterstrom? Infos zu den Folgen und Anforderungen | #Gebäudenergiegesetz und #CO2-Bepreisung fossiler Brennstoffe haben das Potenzial, die bisher stärksten Treiber für #Mieterstrom zu sein. udc49 @polarstern_nrgi (www.polarstern-energie.de, 26.11.20 9:50)
  • Schluss mit A+++! Warum die Energieetiketten für Haushaltgeräte angepasst werden Herr V. hat Anfang November einen neuen Kühlschrank installieren lassen. Gekauft hat er ein Gerät der Energieklasse A++. Ab März 2021 gehört der gleiche Kühlschrank der Klasse F an. Herr V. fragte sich, ob er diesen Kühlschrank überhaupt behalten soll und wandte sich ans Bundesamt für Energie. In unserer Rubrik «Liebes BFE» beantworten wir seine Frage. | Beim Kauf eines neuen Kühl- oder Gefriergeräts zählt nicht nur der Anschaffungspreis, es sind auch die langfristig anfallenden Kosten für Strom und Wasser einzurechnen. Mit Hilfe der Energie-Etikette kann die Energieeffizienz auf einen Blick beurteilt werden. | Die Geräte, die am energieeffizientesten sind, erhalten ein A+++. Die schlechteste Energiebilanz entspricht einem G. Mit Farben wird die Kategorisierung noch unterstrichen. Grün ist gut, rot ist schlecht. (energeiaplus.com, 26.11.20 9:48)
  • Nachhaltigere Wirtschaft: Das EU-Parlament beschließt ein Recht auf Reparatur Umfragen zu ökologischen Themen sind immer mit einer gewissen Vorsicht zu genießen. Denn viele Befragte neigen dazu, bestimmte Positionen zwar verbal zu unterstützen, in der Praxis dann aber doch anders zu handeln. Dennoch ist es interessant, dass eine Studie der EU-Kommission im Jahr 2018 zu dem Ergebnis kam, dass rund 70 Prozent der EU-Bürger Gegenstände lieber reparieren lassen würden als neu zu kaufen. Tatsächlich ist dies insbesondere bei vielen Elektroprodukten aber gar nicht so einfach. Denn fehlende Ersatzeile, eine reparaturfeindliche Bauweise und dementsprechend hohe Kosten machen eine Reparatur oft unsinnig. Das EU-Parlament will daher nun die Produzenten in die Pflicht nehmen und hat ein Recht auf Reparatur beschlossen. So sollen Verbraucher künftig schon beim Kauf eines Produkts über die Reparaturmöglichkeiten und die damit einhergehenden Kosten informiert werden. (www.trendsderzukunft.de, 26.11.20 9:47)
  • Pandemie-Bedrohungen proaktiver angehen Wenn wir die Auswirkungen künftiger Krankheitsausbrüche minimieren wollen, müssen wir die Bedeutung von Impfstoffen erkennen und in deren präventive Entwicklung investieren, schreibt Tim Keys. (ethz.ch, 26.11.20 9:46)
  • Testprojekt zur Luftqualitätsmessung und -reinigung in einer Schule - -   - Martin Schulz, Vertriebsleiter von ebm-papst, und Martin Sauter von der örtlichen Installationsfirma Sauter verantworten das Projekt. Dafür greifen sie auf Sensorik des Digitalisierungs-Start-Ups ebm-papst neo zurück. Dieses bietet verschiedene Produkte, Hardware, Software und Dienstleistungen u.a. zum Thema Qualität der Innenraumluft an. Die eingesetzten Luftqualitätssensoren messen die Temperatur, die Luftfeuchte, den CO2-, TVOC- sowie den Feinstaub-Gehalt im Klassenzimmer. Die gemessenen Daten werden via Wlan in eine Cloud übermittelt und dort aufbereitet. So kann der Lehrer jederzeit die aktuellen und historischen Daten abfragen. Dadurch werden die Effekte der einzelnen Maßnahmen wie regelmäßiges Lüften oder Reduktion der Personenzahl sichtbar. LEDs am Sensor signalisieren auch unmittelbar, ob die Werte in Ordnung oder erhöht sind bzw. ... >| (www.ikz.de, 26.11.20 9:18)
  • Bundesrat präzisiert Digitalisierung von Verwaltung - E-Government - Bundesrat präzisiert Digitalisierung von Verwaltung - - Der Bundesrat hat am Mittwoch die noch offenen Punkte zur Neuorganisation der digitalen Transformation in der Bundesverwaltung geklärt. Zudem beschloss er eine Stärkung der Zusammenarbeit mit Kantonen und Gemeinden im Bereich der digitalen Verwaltung. - - - - (www.computerworld.ch, 26.11.20 9:04)
  • Koller im Home-Office – doch Firmen planen mehr Zurich, UBS, CS, Swiss Re, überall arbeiten Leute weiter von zu Hause aus. Google hat Homeoffice bis Ende 2021. - Immer mehr Banker, Versicherungs-Leute, Informatiker, Berater vermissen das Büro. Ihnen fehlt der Austausch mit den Kollegen, das Gespräch beim Kaffee. Mit Zoom-Videos ist das schwierig. „Ich bin seit März nur ganz sporadisch im Büro gewesen“, sagt ein Mitarbeiter eines Versicherers […] (insideparadeplatz.ch, 26.11.20 8:59)
  • Jungwölfe on tour: Kein Grund zur Panik! In mehreren Gebieten am Alpen-Nordrand sorgen Wölfe für Aufsehen. Im Gantrisch-Gebiet, am Pilatus und in Appenzell-Ausserhoden sowie im Rheintal sind Wölfe unterwegs, die oft gesehen werden und meist ungeschützte Nutztiere reissen. Diese Wölfe verhalten sich weder auffällig, noch stellen sie eine Gefahr für Menschen dar, sondern sie zeigen das natürliche Verhalten von abgewanderten Jungwölfen. Sollten […] (naturschutz.ch, 26.11.20 8:01)
  • Solarwärme und Photovoltaik im Zusammenspiel - -   - Um Strom und Wärme zu jeweils drei Vierteln von der Sonne zu ernten, braucht das Eigenheim keine riesigen Modulflächen. Eine gut abgestimmte Kombination aus Photovoltaik und Solarthermie reicht aus, wie ein Sonnenhaus aus Freiburg zeigt. - Seit Herbst des Jahres 2015 wohnt eine dreiköpfige Familie in einem so genannten Sonnenenergie-Haus der ReSys AG. Das Einfamilienhaus mit 161 m2 Wohnfläche liegt in Umkirch, einer Gemeinde am Stadtrand von Freiburg. Das Gebäude ist mit einer Solarheizung ausgestattet. Die Solarwärme-Anlage erbringt 14 kW Leistung und verfügt über einen Wärmespeicher mit 1100 l Wasserinhalt. Das entspricht 60 bis 80 kWh Wärmespeicherkapazität. Als Ergänzung für die Sonnenheizung dient ein wasserführender Kaminofen, den die Bewohner automatisch mit Pellets oder manuell mit Scheitholz befeuern können. Das in Holzständerbauweise kon... >| (www.ikz.de, 26.11.20 8:00)
  • Die Klima-Krise wartet nicht Die Corona-Krise hat unzählige Selbstverständlichkeiten ins Wanken gebracht und gezeigt: Grundlegende Veränderungen sind möglich. Diese brauchen wir ebenso dringend, um den Klimawandel zu bremsen. Fünf Klimaforscherinnen und -forscher berichten, was wir aus der Corona-Krise lernen können. (www.umweltdialog.de, 26.11.20 3:00)
  • Intelligentes Stromnetz: Vorbereitung auf die Energiewende - Die Wiener Netze machen ihr Versorgungsgebiet zukunftsfit: Sechs Batteriespeicher und 250 intelligente Trafostationen sorgen für Netzstabilität und eine hohe Versorgungssicherheit. (oekonews.at, 26.11.20 1:41)
  • Renault: Flins wird Zentrum für Kreislaufwirtschaft - Die Renault Gruppe richtet ihren französischen Produktionsstandort Flins neu aus zu einem Zentrum für Kreislaufwirtschaft rund um die Mobilität. (oekonews.at, 26.11.20 1:41)
  • Klima-Krise: Ist das 1,5-Grad-Ziel noch zu schaffen? In der Wissenschaft mehren sich kritische Stimmen, das Klimaziel von Paris sei kaum noch zu erreichen — wichtig sei es nun, unter zwei Grad zu bleiben. Was folgt daraus? Der Wochenüberblick zur Klimakrise. (www.spiegel.de, 26.11.20 0:29)
  • Die ökologische Wende der Konjunkturpolitik – zfwu-Sonderband "Lehren nach Corona": Artikel zum Green New Deal von Manfred Fischedick und Philipp Schepelmann Wie verändert die Covid-19-Pandemie das Kräfteverhältnis zwischen Staat, Markt und Unternehmen? Welche Pflichten kommen auf Unternehmen während einer Pandemie zu? Inwieweit die Bekämpfung der Corona- und der Klima-Krise vereinbar? Welche Rolle kann und soll Wirtschaftsethik in Zeiten der Krise spielen? | Diese Fragen untersuchen Expertinnen und Experten in dem kürzlich veröffentlichten Sonderband "Lehren aus Corona. Impulse aus der Wirtschafts- und Unternehmensethik" der Zeitschrift für Wirtschafts- und Unternehmensethik (zfwu). Der Band wurde anlässlich der Corona-Pandemie verfasst und ist eine der ersten wirtschafts- und unternehmensethischen Publikationen zur Covid-19-Pandemie. Er beleuchtet die gesellschaftlichen Auswirkungen der Pandemie sowie ihre Herausforderungen und Potenziale. Krisen sind für die Politik immer ein Anlass gewesen, festgefahrene Strukturen aufzubrechen und Reformen umzusetzen. Die Corona-Pandemie ist eine solche Krise. (wupperinst.org, 26.11.20 0:21)
  • Social Media | Twitter wird flüchtig In immer mehr Apps verschwinden Mitteilungen nun nach einer Weile automatisch. Nähert sich die digitale damit der analogen Kommunikation an? (www.freitag.de, 26.11.20 0:19)
  • Green Friday: Schnäppchen machen mit gutem Gewissen? Der Green Friday verspricht das Prinzip des Black Friday umzudrehen: Nicht nur Kund*innen sollen von den Rabatten profitieren, sondern auch die Natur. (enorm-magazin.de, 26.11.20 0:12)
  • Neue Konkurrenz für Tesla: Sunroof bietet ab sofort Photovoltaik-Dächer in Deutschland an Die 2-in-1-Lösung des schwedischen Unternehmens besteht aus drei Ebenen und eignet sich sowohl im Neubau als auch für Dachsanierungen. Rund 100 Häuser in Schweden, Norwegen, Polen und der Schweiz haben die dachintegrierte Photovoltaik-Lösung bereits installiert, nun will Sunroof sein Produkt auch in Deutschland anbieten. (www.pv-magazine.de, 26.11.20 0:10)
  • Updated analysis of the non-CO2 effects of aviation The European Commission requested that the European Union Aviation Safety Agency (EASA) conduct an updated analysis of the non-CO2 effects of aviation on climate change to fulfil the requirement of the EU Emissions Trading System Directive (Art. 30.4). || Die #CO2-Emissionen des Luftverkehrs machen nur ein Drittel des Klimaeffekts des Sektors aus. Dies ist das Ergebnis einer von der Europäischen Kommission in Auftrag gegebenen Studie. Zur Studie @verkehrsclub (ec.europa.eu, 26.11.20 0:08)
  • Schweizer Klimapolitik: Verquer, unkoordiniert und inkohärent Die Klimakrise bedroht den Planeten. Das verlangt nach einer Politik, die über Landesgrenzen hinausdenkt und kurzsichtigen Eigennutz hintanstellt. Von einer kohärenten Klima(aussen)politik ist in Bern allerdings nichts zu spüren, schreibt Jürg Staudenmann, Umwelt- und Klimaexperte bei Alliance Sud. (www.swissinfo.ch, 26.11.20 0:06)
  • Ja zur Klimaneutralität ab 2050 Der Verband Schweizerischer Elektrizitätsunternehmen VSE unterstützt das Ziel der Klimaneutralität ab 2050. Elektrifizierung, mehr inländische erneuerbare Energien, Sektorkopplung, Effizienz sowie Flexibilität inklusive Speicher sind entscheidend, um dieses Ziel zu erreichen. Der VSE hat zum direkten Gegenentwurf zur Volksinitiative «Für ein gesundes Klima (Gletscher-Initiative)» Stellung genommen und sieht in diesem Vorzüge gegenüber der Volksinitiative. (www.strom.ch, 26.11.20 0:03)
  • Erdwärme aus dem Grunewald Eignet sich der Berliner Untergrund zur Wärmegewinnung und Wärmespeicherung? Eine solche Nutzung regenerativer Energie im Nahfeld der Stadt wäre sowohl klimapolitisch als auch ökonomisch interessant. Die Forschenden Simona Regenspurg, Guido Blöcher, Ernst Huenges und Christoph Thielke untersuchen daher alte Bohrlöcher im Grunewald. ESKP hat mit den Forschenden über ihre Arbeit gesprochen. || Es gibt eine ethische Verpflichtung, die Möglichkeiten der #Geothermie für die Erreichung der #Klimaziele zu nutzen. Schon der #Muschelkalk unter dem Berliner #Grunewald ist da interessant. @jz_GFZ @GFZ_Potsdam @klimainitiative @klimarepo @geowissenschaft (www.eskp.de, 26.11.20 0:00)


25.11.2020[Bearbeiten]

  • Wie die Digitalisierung die Baubranche umkrempelt und die Energiebilanz verbessert Beim Hausbau steckt nach wie vor viel Handarbeit drin. Dennoch: Auch im Hochbau ist die Digitalisierung auf dem Vormarsch — beim Planen und Bauen oder beim Unterhalt von Gebäuden. Die ETH Zürich hat digitale Technologien im Baubereich analysiert und kategorisiert. Unterstützt wurde das Projekt von EnergieSchweiz. | Wo steht die Digitalisierung im Baugewerbe? Was sind die Chancen? Warum redet man vor allem von BIM, wenn von Digitalisierung in der Baubranche die Rede ist? Und: Welche Technologien können den grössten Beitrag zum Erreichen der Klimaziele leisten? ETH Experte Johannes Meuer nimmt Stellung im Interview. (energeiaplus.com, 25.11.20 23:58)
  • Träumen in der Blase – Bubble-Hotels im Trend Die Corona-Krise hat den Bubble-Hotels zu neuer Popularität verholfen. Isoliert in schöner Natur fernab von anderen, lautet das Konzept. (www.doppelpunkt.ch, 25.11.20 23:57)
  • Kauft Salesforce Slack für über 20 Milliarden Dollar? Es wäre ein Paukenschlag in der Technologiebranche: Der Softwarekonzern Salesforce und der Kommunikationsdienst Slack befinden sich offenbar in fortgeschrittenen Verhandlungen. (www.faz.net, 25.11.20 23:56)
  • Jetzt ambitioniertere Klimaziele setzen in der EU und in Deutschland Die EU möchte bis zum Jahr 2050 treibhausgasneutral werden. Dazu darf die Summe aus den verbliebenen Emissionen nicht höher sein als die dauerhafte Entnahme von CO2 aus der Luft, beispielweise durch Wälder. | Auf dem Weg dahin muss das aktuelle Klimaziel für das Jahr 2030 — 40 Prozent weniger Emissionen als im Jahr 1990 — auf mindestens 55 Prozent weniger Emissionen gesteigert werden. Wichtig ist dabei, dass dieses Ziel nicht durch Schlupflöcher aufgeweicht wird, wie zum Beispiel internationale Ausgleichsmaßnahmen. Neben dem Ziel kommt es auch auf den Weg dorthin an: Schnelle Emissionsminderungen reduzieren die bis 2050 ausgestoßenen Gesamtemissionen erheblich. (www.oeko.de, 25.11.20 23:55)
  • NDCs in 2020 Nationally Determined Contributions (NDCs) to have proven insufficient to meet climate goals. The new NDC round in 2020 gives countries a timely chance to strengthen their targets for renewables in the power sector and beyond. (irena.org, 25.11.20 23:52)
  • Union | Als ein Franke plötzlich ergrünte Markus Söders Öko-Schwenk öffnet die CSU für Grüne und könnte ihn zum Kanzler machen. Dem Klima hilft das nicht | Alle reden über Corona. Aber wir vergessen, dass es noch eine andere globale Herausforderung gibt, die uns wahrscheinlich noch viel länger beschäftigen wird. Das ist der Erhalt unseres Planeten, das ist der Klimawandel, das ist der Artenschutz, um den es geht. Da sind wir in einer der schwierigsten Epochen der Menschheitsgeschichte. Darum dürfen wir dieses Thema nicht ausblenden, wir müssen es ernst nehmen.“ Das ist kein Zitat von „Fridays for Future“, sondern eines des bayrischen Ministerpräsidenten Markus Söder. Während er diese Worte in die Kamera spricht, schreitet er bedächtig durch den frisch renovierten Ministersaal der Staatskanzlei. Hinter ihm sprießen Pflanzenwände: „ein Statement“ dafür, dass die Staatskanzlei „jetzt auch von innen ergrünt&ldq... >| (www.freitag.de, 25.11.20 23:35)
  • Klimawissenschaft | Virusfreie Antarktis Ein Forscherteam bricht zum einzigen Kontinent ohne Covid-19 auf — und soll nur ja keine Infektion einschleppen (www.freitag.de, 25.11.20 23:30)
  • More details on the plans for 'direct air capture' of CO2 at Sizewell C, making the proposed UK nuclear plant not just carbon neutral but carbon negative: (@ChrisGoodall2, 25.11.20 20:01)
  • Kabinettsausschuss: "Rassismus zerfrisst das Fundament unserer Demokratie" Die Bundesregierung setzt im Kampf gegen Ausländerfeindlichkeit und Rechtsextremismus auf schärfere Gesetze und mehr Information. Doch noch ist ihn Maßnahmenpaket nicht mehr als ein großes Versprechen. (www.sueddeutsche.de, 25.11.20 19:07)
  • Das neue grüne Selbstverständnis Die Grünen werfen die direkte Demokratie über Bord. Damit misstraut die Partei den Menschen - aber auch der eigenen Überzeugungskraft, meint Ralf-Uwe Beck. (www.neues-deutschland.de, 25.11.20 18:54)
  • At the UNFCCC #ClimateDialogues today, @PEspinosaC highlighted the importance of harnessing the collective knowledge, experience and contributions of Indigenous Peoples in building a more sustainable and resilient planet. More about the special pla (@UNFCCC, 25.11.20 18:21)
  • So gestaltest Du den perfekten Social-Media-Redaktionsplan und sicherst Dir mehr Traffic für Deine Website Das Teilen von Website-Inhalten und Blogbeiträgen auf sozialen Netzwerken ist eine der effektivsten Strategien, um neue Leser zu erreichen und den Traffic zu erhöhen. Ein Social-Media-Redaktionsplan ist die optimale Grundlage, denn mit der richtigen Social Media Posting-Strategie kannst Du Dein Engagement auf Deinen Social-Media-Kanälen erhöhen und den Traffic auf Deiner Website verdreifachen. Aber wie gestaltest […] - Der Beitrag So gestaltest Du den perfekten Social-Media-Redaktionsplan und sicherst Dir mehr Traffic für Deine Website erschien zuerst auf Blog2Social Blog - Social Media Marketing für Blogs. - (www.blog2social.com, 25.11.20 17:15)
  • Suffizientes Verhalten planerisch gestalten Welche Maßnahmen und Strategien zur Förderung individuellen, suffizienten Verhaltens gibt es auf kommunaler Ebene? Und wie sind diese Planungsinstrumente idealerweise ausgestaltet, um möglichst erfolgsversprechend zu sein? In ihrer Bachelorarbeit beschäftigte sich Anna Glindemann mit der kommunalen Suffizienzpolitik Weimars und gewann dafür den diesjährigen BUND-Forschungspreis zur nachhaltigen Entwicklung. (www.postwachstum.de, 25.11.20 14:23)
  • Fast-Tracking Europe’s Energy Transition - The Covid-19 pandemic is likely to lead to the largest economic collapse since the Great Depression. The EU has gone to work on a recovery programme and asked its member states to adopt their own national plans. Given the magnitude of the imminent economic crisis, recovery programmes will be supported by government financial stimuli surpassing those deployed against the financial crisis in 2008. Anna Skowron and Stefan Schurig assess the green credentials of EU and German recovery packages and where opportunities to secure a sustainable energy transition lie. - - - - With advancing climate change and increasing extreme weather events, crises of global scale are likely to occur more frequently in the future. Any recovery packages responding to the current pandemic therefore need to take a strong stance for green, low-carbon development and try to mitigate the worst impacts of climate change. Hence, stimuli without an unconditional commitment to high shares of renewable energy cannot be cons... >| (www.greeneuropeanjournal.eu, 25.11.20 14:13)
  • Comeback von John Kerry: Joe Bidens Klimazar Der Ex-Aussenminister wird Sonderbeauftragter für Klimafragen in der neuen US-Regierung und will mit der Klimabewegung um Greta Thunberg zusammenarbeiten. Wie viel er bewirken kann, hängt aber vom Senat ab. (www.tagesanzeiger.ch, 25.11.20 13:31)
  • Schweizer Klimapolitik: Verquer, unkoordiniert und inkohärent Die Klimakrise bedroht den Planeten. Das verlangt nach einer Politik, die über Landesgrenzen hinausdenkt und kurzsichtigen Eigennutz hintanstellt. Von einer kohärenten Klima(aussen)politik ist in Bern allerdings nichts zu spüren, schreibt Jürg Staudenmann, Umwelt- und Klimaexperte bei Alliance Sud. Niemand wird ernsthaft bestreiten, dass Klimapolitik grenzüberschreitend angelegt sein muss. Doch in welchem Departement sollte diese angesiedelt sein? Im Umweltdepartement (UVEK), das für das (revidierte) CO2-Gesetz verantwortlich ist? Im Aussendepartement (EDA), weil das Pariser Klimaabkommen grenzüberschreitende Ziele und Pflichten definiert? Im Wirtschaftsdepartement (WBF), weil die Klimathematik im Kern mit Wirtschaft und Forschung zu tun hat? Gut positioniert wäre auch das Finanzdepartement (EFD), denn der Finanzplatz Schweiz verfügt über gewaltige Hebel, um in der Klimapolitik etwas zu bewegen. Es ist offensichtlich, dass der Klimakrise nur ... >| (www.swissinfo.ch, 25.11.20 12:45)
  • Die Peruaner verlangen einen transparenten Klimavertrag mit der Schweiz Die Schweiz und Peru haben das weltweit erste bilaterale Abkommen zum Klimaschutz unterzeichnet. Das Abkommen wird der Schweiz helfen, ihre unter dem Pariser Klimaabkommen vereinbarten Ziele zur Reduktion von CO2-Emissionen zu erreichen. Für Peru hingegen wird die Zusammenarbeit nur unter Vorbedingungen von Vorteil sein. Die peruanische Umweltministerin Kirla Echegaray bezeichnete das neue Klimaabkommen zwischen der Schweiz und Peru, das am 20. Oktober unterzeichnet wurde, "als ein Pioniermodell auf internationaler Ebene, um die im Pariser Abkommen vereinbarten Ansätze für den Emissionshandel voranzubringen." Die Umsetzung werde durch dieses bilaterale Abkommen erleichtert. Warum geht es konkret? Die Schweiz wird in Umweltprojekte in Peru investieren, die ihrem eigenen CO2-Budget zugutekommen. Durch die auf peruanischem Territorium unterstützten Projekte werden Emissionsreduktionen erzielt, welche einen Teil der Schweizer Treibhausgasemissionen neutralisieren. Ein... >| (www.swissinfo.ch, 25.11.20 12:45)
  • Keine geeigneten Käufer für Kernenergiebeteiligungen gefunden Die Stadt Zürich hat für den Verkauf ihrer Kernenergiebeteiligungen über 100 potenzielle Käufer weltweit und in der Schweiz angesprochen. Zwei unverbindliche Verhandlungsangebote ausländischer Unternehmen liegen vor. Der Stadtrat erachtet die Offerten jedoch als ungeeignet und stellt den Verhandlungsprozess mit den beiden Interessenten ein. (Medienmitteilungen der Stadt Zürich, 25.11.20 12:04)
  • Zwanzig verkaufte Jahre Zwanzig verkaufte Jahre - Wie die deutsche Klimaschmutzlobby den Politikwechsel verhindert - Blätter Verlag - 25. November 2020 - 18:02 - - - - - Bild: - hoffi99 / photocase.de - - - - - - - Vor bald fünf Jahren, am 12. Dezember 2015, wurde in Paris der Weltklimavertrag verabschiedet – ein historisches Ereignis. Das erste Mal in der Geschichte hatten sich 197 Staaten auf ein Dokument zur Eindämmung der globalen Erwärmung geeinigt. Durchaus in diesem Geiste beschloss Anfang Oktober das Europaparlament, bis 2030 60 Prozent des CO2-Ausstoßes einsparen zu wollen, damit die EU das vereinbarte Ziel, bis 2050 klimaneutral zu werden, überhaupt noch erreichen kann. Das verlangt enorme Kraftanstrengungen. - (www.blaetter.de, 25.11.20 11:41)
  • Statt von 0 auf 100, von 350'000 auf 0: Barcelona soll 2030 autofrei werden Verkehrsfreie Superinseln sollen Barcelona zu einer (noch) besseren Stadt machen. Wie soll das gehen? - - Barcelona soll bis 2030 eine grosse Fussgängerzone werden. Im abgebildeten Quartier Eixample sollen schon 2022 verkehrsberuhigte Superinseln entstehen. bild: shutterstockVerkehrsfreie Superinseln sollen Barcelona zu einer (noch) besseren Stadt machen. Wie soll das gehen?In der spanischen Metropole Barcelona werden Schadstoffgrenzwerte für Stickoxide und Feinstaub regelmässig überschritten. Schuld dafür sind vor allem die 350'000 Fahrzeuge, die täglich durch die Stadt flitzen. Doch das soll sich bald ändern.Bereits Anfang des Jahres ist in Barcelona im Kampf gegen die hohe Luftverschmutzung ein neues Gesetz in Kraft getreten. Seither dürfen Fahrzeuge älteren Baujahres unter der Woche zwischen sieben Uhr morgens bis acht Uhr abends nicht mehr in der Stadt verkehren. Konkret betroffen sind Benzinfahrzeuge, die vor 2000 herges... >| (www.watson.ch, 25.11.20 11:40)
  • Bildung und Betreuung sind uns etwas wert! AL-Gemeinderat @walterangst stellt im Forum der Parteien klar, dass die Stadt die Bildungskosten tragen muss. Dafür sind die Steuern da, die wir bezahlen. #trotzphase #kinderbetreuungamlimit #grzh (B (@al_zuerich, 25.11.20 11:10)
  • Energiewende – aber bitte gerecht! Klimaschutz auf Kosten der sozialen Gerechtigkeit – das ist der traurige Status Quo in Deutschland. Dabei gibt es zahlreiche Ideen, um einkommensschwache Haushalte zu entlasten und trotzdem die Energiewende voranzutreiben. (www.energiezukunft.eu, 25.11.20 11:00)
  • Markus Dick Entzauberung des Tabakkonsums -   - 1880 Schulklassen haben sich für das Präventionsprojekt Experiment Nichtrauchen angemeldet, das am 5. November 2020 startete. Im Vergleich zu den Vorjahren, in denen jeweils über 2200 Schulklassen mitmachten, ist das ein Rückgang um 15 Prozent. -   - COVID-19 hat den Schulalltag eben ziemlich umgekrempelt. Trotzdem bin ich positiv überrascht und begeistert, dass über 1800 Schulklassen motiviert sind, sich für ein rauch- und nikotinfreies Leben einzusetzen. Das nationale Projekt Experiment Nichtrauchen hat in den letzten 20 Jahren über eine Million Schülerinnen und Schüler des 6. bis 9. Schuljahres erreicht. Die Schulklassen beschäftigen sich beim Projekt ein halbes Jahr lang mit den Folgen von Tabak und Nikotin. Dabei gilt auch: Während dieser Zeit wird weder geraucht noch in einer anderen Form Nikotin konsumiert. -   - Als Belohnung winken hundert Reisegutscheine der SBB, d... >| (www.doppelpunkt.ch, 25.11.20 9:45)
  • Unerträglich lang Die Corona-Pandemie macht das soziale Leben unplanbar. Ob das Konzert stattfinden wird, die Weihnachtfeier im Betrieb, der Besuch bei den Verwandten im Ausland – alles hängt in der Luft. Und die Zeit scheint stillzustehen. Das erschwert das soziale Leben. Wie damit umgehen, ohne Schaden zu nehmen? - von Anton Ladner -   - Thanksgiving, das wichtigste Familienfest in den Vereinigten Staaten, muss am 26. November auf behördlichen Rat hin ohne Verwandte stattfinden. Für die meisten ist Weihnachten ohne Verwandte aber unvorstellbar. In der Schweiz und ihren Nachbarländern will die Politik bis Weihnachten zur «Normalität» zurückkehren. Ob dies aber möglich sein wird, ist der Grund, dass dem sozialen Leben für die nahe Zukunft die Konturen fehlen. -   - Pläne für die nächsten Wochen und Monate sind riskant und haben deshalb ein grosses Frustrationspotenzial. Mit der fehlenden Visibilität, was überhaupt möglich ... >| (www.doppelpunkt.ch, 25.11.20 9:42)
  • NGOs: Schlechtes Zeugnis für Schweinefleisch Schweinefleisch in Österreich steht in der Kritik: Laut Greenpeace und der Tierschutzombudsstelle Wien (TOW) erfüllen 90 Prozent der Produkte keines von zwölf Tierschutz- und Umweltkriterien wie etwa gentechnikfreie Fütterung oder Zugang zu Auslauf. „Zwar ist auch Bio-Fleisch und Fleisch aus konventionellen Tierwohl-Projekten inzwischen in den meisten Supermärkten erhältlich, allerdings handelt es sich dabei nur um eine Minderheit in den Regalen“, hieß es am Mittwoch. (www.krone.at, 25.11.20 8:46)
  • Richtig lüften im Winter In älteren Gebäuden etwa findet zwischen Außen und Innen bereits ein natürlicher Luftaustausch statt, da die Gebäudehülle nicht komplett dicht ist. Dabei droht jedoch der ungewollte Verlust wertvoller Wärme. In neueren Bauwerken ist meist das Gegenteil der Fall: Es findet kein ungewollter Luftaustausch mehr statt. Das spart zwar Heizkosten, verschlechtert jedoch das Raumklima. Zusätzlich kondensiert häufig die warme Raumluft in der verhältnismäßig kühleren Fensterumgebung. Kondenswasser ist dabei ein idealer Nährboden für Schimmel, der schädlich für die Gesundheit ist. - Zum richtigen Lüften gibt Raumluftexperte Sven Hübner des Systemanbieters Wolf daher ein paar Tipps für ein gutes Raumklima. Darunter ist regelmäßiges Lüften die Nummer eins. Bewohner sollten mindestens zwei Mal täglich – morgens und abends – richtig lüften. Sind tagsüber Menschen in der Wohnung, ... >| (www.enbausa.de, 25.11.20 8:46)
  • Nur fünf Stromanbieter erhalten Bestnote von Global 2000 und WWF Erstmals wurden alle 148 Anbieter durchleuchtet. Die am besten benoteten "Treiber der Stromzukunft" stellen lediglich 0,4 Prozent des Strommarktes. (www.diepresse.com, 25.11.20 8:34)
  • Mehr Grün und weniger Autos für die Zukunft Leistbare Wohnungen, grüne Erholungsräume und weniger Verkehr in der Altstadt – das wünschen sich die Salzburger für ihre Stadt. 130 Ideen wurden auf der Online-Plattform zum neuen räumlichen Entwicklungskonzept (REK) eingebracht. Erstmals können Bürger aktiv mitgestalten. Der Prozess erntet aber auch Kritik. (www.krone.at, 25.11.20 8:05)
  • Mittel zur Pandemiebekämpfung können Klimaschutz voranbringen Ex-UN- Generalsekretär Ban Ki-Moon und Vertreter der EU forderten auf der Jahreskonferenz der Deutsche Unternehmensinitiative Energieeffizienz (Deneff) mehr Klimaschutz. (www.geb-info.de, 25.11.20 8:00)
  • Besser Strom statt Stoff? - -   - Der Energieträger Wasserstoff gewinnt (wieder) Aufmerksamkeit. Im Verkehrssektor wird er bereits diskutiert – aber im Wärmesektor? Das Fraunhofer IEE hat diese Frage in einer Studie unter die Lupe genommen und kommt zu dem Ergebnis, dass Grünstrom besser direkt eingesetzt werden sollte, statt ihn zunächst in Form von Wasserstoff zu speichern. - Wasserstoff (H2) ist chemisch gesehen ein farbloses Gas. Er bekommt seine „Farbe“ über den Strom, der zu seiner Gewinnung eingesetzt wird und darüber, woraus und wie er gewonnen wird. Am unteren Ende der Skala ist er grau, am oberen grün. Welcher Farbe ein Wasserstoff auf der Farbskala zugeordnet wird hängt davon ab, wieviel CO2-Emissionen mit seiner Herstellung verbunden sind. - - Farbenlehre des Wasserstoffs - Grauer Wasserstoff wird entweder per Wasserelektrolyse oder durch die Reformierung von Erdgas mittels fossiler Energieträger... >| (www.ikz.de, 25.11.20 8:00)
  • 90 Prozent des Schweinefleisch erfüllt keine Tierschutzkriterien Greenpeace und die Wiener Tierschutzombudsstelle empfehlen Konsumenten, seltener zu Fleisch zu greifen und öfter Gemüse, Hülsenfrüchte und Co. zu essen. (www.diepresse.com, 25.11.20 7:29)
  • Klimaschutz mit Wermutstropfen Der designierte US-Präsident Joe Biden hat sich den Klimaschutz auf die Fahnen geheftet. Viel ist in den USA zu tun, aber auch die internationale Zusammenarbeit gegen die Klimakrise wieder aufzunehmen. Allein den Schaden wiedergutzumachen, den der abgewählte republikanische Noch-Präsident Donald Trump in Sachen Klimaschutz angerichtet hat, und die Uhr zurückzudrehen wird nicht reichen, sind sich Fachleute und Kommentatoren einig. Doch auch Bidens Klimapolitik könnte einen – oder gar mehrere – Wermutstropfen enthalten. (orf.at, 25.11.20 7:05)
  • Die Wiedergeburt der ostdeutschen Industrie Im Oktober beging Deutschland den 30. Jahrestag seiner Wiedervereinigung. Nach Jahren der Frustration und Düsternis verspürt der schwer geprüfte Osten – die ehemalige DDR – endlich neue Hoffnung. Dies liegt an großen neuen Investitionen in die Fertigung von Elektrofahrzeugen. - mehr - (www.oekonomenstimme.org, 25.11.20 7:00)
  • Mit sanftem Druck Solarpotenzial auf Dächern erschließen Eine Katasterlösung könnte der lange gesuchte Konsens sein, um das PV-Potenzial auf Dächern zu nutzen. Eigentümer entscheiden bei Neubau oder Sanierung, ob sie selbst eine PV-Anlage bauen oder das Dach verpachten. (www.energiezukunft.eu, 25.11.20 7:00)
  • Corona fordert den Schweizer Immobilienmarkt heraus – aber anders, als man meinen könnte Der Digitalisierungsschub, den die Covid-19-Pandemie ausgelöst hat, verändert die Ansprüche, die wir an unser Heim, unser Büro und an Einkaufsläden stellen. Das wird den Immobilienmarkt nachhaltig verändern. (www.nzz.ch, 25.11.20 6:30)
  • Corona fordert den Immobilienmarkt heraus – aber anders, als man meinen könnte Der Digitalisierungsschub, den die Covid-19-Pandemie ausgelöst hat, verändert die Ansprüche, die wir an unser Heim, unser Büro und an Einkaufsläden stellen. Das wird den Immobilienmarkt nachhaltig verändern. (www.nzz.ch, 25.11.20 6:30)
  • Biden: „Amerika wieder bereit, Welt anzuführen“ Die Amtsübergabe in den USA hat nach einer wochenlangen Blockade nun endlich begonnen. Der gewählte Präsident Joe Biden hat nun grünes Licht von der für die sogenannte Transition zuständige Behörde bekommen und erhält Zugang zu wichtigen Regierungsdokumenten. Bereits am Montag sind erste Kabinettsmitglieder durchgesickert. Ex-Außenminister John Kerry wird ein großes Comeback als Klimaschutzbeauftragter der Regierung feiern. Biden betonte am Dienstag, dass die USA auch auf die Weltbühne zurückkehren würden. (www.krone.at, 25.11.20 6:00)
  • Soziale Roboter gegen Corona-Blues Unterhalter, sozialer Wegbereiter, Mentor und Freund: Diese Typologie für soziale Roboter hat jetzt ein Forschungsteam unter Mitarbeit der Universität Hohenheim in Stuttgart aufgestellt. Diese Robotertypen könnten gerade während der Corona-Krise für psychisch anfällige Menschen eine wichtige Stütze sein. (www.umweltdialog.de, 25.11.20 3:00)
  • Revision CO2-Verordnung: Bundesrat verlängert Klimaschutzinstrumente bis Ende 2021 Der Bundesrat hat am 25. November 2020 die revidierte CO2-Verordnung per 1. Januar 2021 in Kraft gesetzt. Damit werden zentrale Instrumente des Klimaschutzes bis Ende 2021 verlängert. Die Verordnungsanpassung verhindert eine Regulierungslücke bis zum Inkrafttreten des totalrevidierten CO2-Gesetzes. Umgesetzt ist auch die vom Parlament verlangte Verminderung der Treibhausgasemissionen im Jahr 2021 um 1,5 Prozent gegenüber 1990. (www.admin.ch, 25.11.20 2:00)
  • Der Bundesrat beschliesst punktuelle Verordnungsänderungen im Energiebereich Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 25. November 2020 punktuelle Änderungen von Verordnungen im Energiebereich beschlossen. Es handelt sich um Änderungen der Energieförderungsverordnung, der Energieverordnung, der Energieeffizienzverordnung, der Geoinformationsverordnung und der Stromversorgungsverordnung. Damit werden unter anderem die Einmalvergütungen für Photovoltaikanlagen angepasst, die Publikation der Geodaten zu allen Stromproduktionsanlagen in der Schweiz geregelt, die Vorschriften zur Reifenetikette angepasst und der Zugang zu Messdaten von Smart Metern präzisiert. Die revidierten Verordnungen treten mehrheitlich per 1. Januar 2021 in Kraft. Ausnahme ist die Energieeffizienzverordnung, deren Änderungen per 1. März und 1. Mai 2021 in Kraft treten. (www.admin.ch, 25.11.20 2:00)

24.11.2020[Bearbeiten]

  • Keine Trendwende bei Ausschreibungen Solar ist gefragt, Wind an Land fassen Investoren derzeit nicht an: Das war der Trend bei der jüngsten Ausschreibung der Bundesnetzagentur. (www.energie-und-management.de, 24.11.20 23:39)
  • The airline industry has a super-emitter problem Just 1% of the world's population is responsible for up to half of emissions from passenger aviation (www.anthropocenemagazine.org, 24.11.20 23:34)
  • Nachhaltige Treibstoffe | Flüchtiges für schwere Lastwagen Nutzfahrzeuge sollen in Zukunft weniger CO2 ausstossen und zugleich strengere Abgasgrenzwerte erfüllen. Viele Fachleute erwarten, dass es daher bald eng werden könnte für fossilen Diesel. Ein möglicher Alternativtreibstoff ist Dimethylether: Der leicht flüchtige Stoff lässt sich aus erneuerbarer Energie herstellen und verbrennt sehr sauber. Die Empa erforscht dieses neue Antriebskonzept mit einem speziellen Versuchsmotor. (www.empa.ch, 24.11.20 23:32)
  • Treibstoff: Empa testet Chemikalie als Dieselersatz Die Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt (Empa) testet einen neuen Antrieb, der in Lastwagen Diesel als Treibstoff ersetzen könnte: die Chemikalie Dimethylether (DME). Diese steckt als Treibgas in Spraydosen und ist Bestandteil von Kältemitteln in Kühlanlagen. Sie lässt sich fast verlustfrei aus Methanol herstellen und hat ähnliche Eigenschaften wie Flüssiggas. Zudem verbrennt der Stoff besonders sauber und mit geringer Russbildung. (www.energate-messenger.ch, 24.11.20 23:31)
  • Mission Energiewende | Bevölkerungspolitik und Klima | Das Beste für die Menschheit? Mehr Menschen bedeuten mehr CO2-Ausstoß. Und die Menschheit wächst. Doch der Ruf nach Bevölkerungspolitik ist höchst problematisch. | Ob Bevölkerungspolitik dennoch ein Mittel der Wahl zum Klimaschutz sein kann, bespricht detektor.fm-Redakteurin Eva Weber mit Yannick Passeick, dem Bildungsreferenten der Fachstelle Radikalisierungsprävention und Engagement im Naturschutz. Zu hören in der aktuellen Folge Mission Energiewende mit Moderatorin Sophie Rauch. (detektor.fm, 24.11.20 23:30)
  • Förderfreier 187 Megawatt Solarpark von EnBW speist ersten Strom ins Netz Trotz Corona-Pandemie hat der Energiekonzern das größte Photovoltaik-Kraftwerk außerhalb der EEG-Förderung im Zeitplan umsetzen können. Bis zum Jahresende soll der Solarpark komplett am Netz sein. (www.pv-magazine.de, 24.11.20 23:28)
  • Norbert Röttgen: Zeit für eine transatlantische Klimaaußenpolitik – Gastbeitrag Die Wahl Joe Bidens macht eine neuartige transatlantische Kooperation möglich. Bisher war sie vor allem auf die Nato und außenpolitische Initiativen ausgerichtet — künftig könnten wir gemeinsam das Klima retten. || Gute Idee, nun zusammen mit USA und anderen gemeinsame Klimapolitik zu machen: Beauftragter für Klimaaußenpolitik mit Kabinettsrang führt Interessen Umwelt- und Außenministeriums sowie Wirtschafts- und Entwicklungsministeriums @CKemfert (www.spiegel.de, 24.11.20 23:24)
  • 63.100 vorzeitige Todesfälle durch Feinstaub und 9.200 durch Stickstoffdioxid: Deutsche Umwelthilfe fordert strengere Grenzwerte und Sofortmaßnahmen für Saubere Luft Bericht der Europäischen Umweltagentur: Zahl der vorzeitigen Todesfälle steigt bei Feinstaub in Deutschland sogar an | DUH fordert: Grenzwerte für Partikel und NO2 müssen spätestens 2021 europaweit an die deutlich strengeren Vorgaben der Weltgesundheitsorganisation angepasst werden | Bundesregierung muss Sofortmaßnahmen insbesondere in den Bereichen Holzfeuerung und Landwirtschaft ergreifen (www.duh.de, 24.11.20 23:21)
  • Sozial-ökologische Forschung zu Plastik in der Umwelt: ISOE Plastik ist ein ambivalentes Material: Auf der einen Seite haben Kunststoffe durch ihre vielseitigen Eigenschaften und ihr breites Einsatzfeld in den letzten Jahrzehnten viele Bereiche des täglichen Lebens revolutioniert. Auf der anderen Seite stellt Plastik durch seine Herstellung, Verwendung und Entsorgung ein komplexes Umweltproblem dar. Die Forschungsgruppe PlastX unter der Leitung des ISOE — Institut für sozial-ökologische Forschung hat seit 2016 die gesellschaftliche Rolle von Plastik und die damit verbundenen Umweltauswirkungen untersucht. Ein Überblick der Forschungsergebnisse liegt jetzt als Publikation vor. (www.isoe.de, 24.11.20 23:20)
  • „Peak Oil“ womöglich überschritten | Öl und Klima: „Peak Oil“ erreicht – Das Ende einer Ära naht Vielleicht wurde der Höchststand beim Ölverbrauch schon 2019 erreicht – das jedenfalls vermutet ein Klima-Thinktank. Für den Grund könnten vor allem Länder wie China und Indien verantwortlich sein. | Der Erdölverbrauch könnte bereits jetzt seinen Höchststand überschritten haben. | Das zeigen Daten eines renommierten britischen Forschungsinstituts. | Grund für den sinkenden Erdölverbrauch könnte der Verkehr in China und Indien sein. || „Peak Oil“ — so bezeichnen Energieexperten den Moment, in dem der weltweite Ölverbrauch seinen absoluten Höhepunkt erreicht und dann abnimmt. Je früher er liegt, desto besser — um die Pariser Klimaziele überhaupt noch einhalten zu können. Bisher glaubten Optimisten, der Peak könne im neuen Jahrzehnt erreicht werden. Andere hingegen: wohl erst in den 2030er oder 2040er Jahren. Jetzt aber meint der renommierte britische Klima-Thinktank „Carbon... >| (www.fr.de, 24.11.20 23:16)
  • Energy Lab – ein Netzwerk für innovative Lösungen im Energiebereich Ohne Innovation wird die Energiewende nicht gelingen. Das neu gegründete Energy Lab fördert deshalb Innovation systematisch und konsequent umsetzungsorientiert. Es handelt sich dabei um ein Konsortium verschiedener Institutionen mit der Hochschule Luzern als Leading House. (www.umweltperspektiven.ch, 24.11.20 23:16)
  • Vorsicht mit Creative Commons Lizenzen by detektor.fm Wort Creative Commons sind eigentlich eine geniale Erfindung. Sie ermöglichen das Teilen und Bereitstellen von Inhalten wie Fotos, Texten und Musik im Netz. Doch es gibt einige Fallen, in die man tappen kann und eine ganze Abmahnindustrie, die diese ausnutzt. Darüber spricht Jürgen Kuri von heise online. (soundcloud.com, 24.11.20 23:12)
  • Gasunternehmen versprechen Methankontrolle Bekommt der Gassektor seine Methanemissionen nicht in den Griff, droht ihm in der Energiewende die Isolation, fürchtet der Chef des Total-Konzerns, Patrick Pouyanné. Mit einer verschärften Selbstverpflichtung zum Messen und Reduzieren wollen europäische Unternehmen die Gefahr bannen. || Einige Erdgaskonzerne haben endlich die immens klimaschädliche Dimension der durch sie versursachten Methanemissionen erkannt. Dabei ist längst klar: #Erdgas ist keine Brückentechnologie, sondern höchst klimaschädlich & muss bis 2030 beendet werden. @HJFell (background.tagesspiegel.de, 24.11.20 23:07)
  • 3. Frage Dich: Wo sind Deine Ansatzpunkte? Eine Voraussetzung für zielführende (Klima-)Kommunikation ist das Wissen über mein Gegenüber und darüber, wie Gesellschaft als System funktioniert. Was ist meinen Zuhörer:innen wichtig? Was denken sie (vermutlich) über das Thema, um das es geht? Die zentralen Begriffe, die hier eine Rolle spielen, sind: soziale Werte, Erwartungen, Normen und Ziele. Sie bestimmen unterbewusst unser Zugehörigkeitsgefühl und Verhalten. Das Wissen darüber kann helfen, auch komplexe Systeme wie zum Beispiel eine Gesellschaft zu verändern. | Wir denken von uns selbst nur das beste. Bei anderen dagegen vermuten wir Eigennutz und Bequemlichkeit. Kann ein Gespräch auf dieser Basis gelingen? @cschrader_eu beschreibt eine Schlüsselszene für die #Klimakommunikation @klimafakten (klimakommunikation.klimafakten.de, 24.11.20 23:04)
  • Klimawandel: Investoren erhöhen den Druck auf Unternehmen Eine Investorengruppe fordert 36 europäische Konzerne in einem Brief dazu auf, die Risiken des Klimawandels in ihren Jahresabschlüssen zu berücksichtigen. | „Unternehmen dürfen nicht länger ignorieren, was der Klimawandel für ihr Geschäft bedeutet“ Oder anders gesagt: Corporate Social Responsibility darf nicht nur PR sein. @klinglergeorg (www.handelsblatt.com, 24.11.20 22:59)
  • Piloteinsatz von Blockchain im Energiebereich beendet Stadtwerk Winterthur hat letztes Jahr einen Pilottest durchgeführt, bei dem eine Eigenverbrauchsgemeinschaft mittels Blockchain-Technologie verwaltet wurde. Der Pilottest ist abgeschlossen. Aufgrund der Erkenntnisse wird Stadtwerk Winterthur vorerst die Blockchain-Technologie nicht für Geschäftsprozesse einsetzen. | Letzten Frühling hat Stadtwerk Winterthur einen Pilottest lanciert, bei dem die Blockchain-Technologie für künftige Geschäftsprozesse und allfällige Geschäftsmodelle geprüft wurde. Im Pilottest bildeten sechs Haushalte eine Eigenverbrauchsgemeinschaft (EVG), um den Solarstrom zu nutzen, der auf den Dächern der jeweiligen Wohngebäude produziert … (stadt.winterthur.ch, 24.11.20 22:58)
  • Energy Voices | Der erste Energie-Podcast der Schweiz. Die neue Podcast-Serie von Axpo mit relevanten Stimmen zur Energiezukunft. | Mobilität, Digitalisierung, Infrastruktur: Der Strombedarf steigt. Energie prägt unseren Alltag, ohne geht nichts. Die Schweiz strebt eine CO2-neutrale Versorgung an. Wie schaffen wir das? Journalistin Karin Frei empfängt Gäste aus Wirtschaft, Politik, Forschung und Gesellschaft. Offen spricht sie mit ihnen über Klimapolitik, eine sichere Energieversorgung und was das für uns alle bedeutet. Eine Podcast-Serie von Axpo mit relevanten und kontroversen Stimmen zur Energiezukunft. (www.axpo.com, 24.11.20 22:57)
  • Gefährlich für Klima und Natur: BUND und Deutsche Umwelthilfe lehnen LNG-Terminal in Stade ab Ein Terminal für verflüssigtes Erdgas, kurz LNG, an der Elbe bei Stade zu bauen, lehnen der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) in Niedersachsen und die Deutsche Umwelthilfe (DUH) aus Gründen des Klima- und Umweltschutzes vehement ab. Entsprechend deutlich haben sich die beiden Verbände in ihren Stellungnahmen zum schriftlichen Scoping-Verfahren, einer Voruntersuchung zur Umweltverträglichkeitsprüfung, geäußert. Hanseatic Energy Hub und Niedersachsen Ports beabsichtigen, im Südhafen von Stade ein LNG-Terminal zu errichten. (www.duh.de, 24.11.20 22:56)
  • Energieforschungskonferenz 2020: Ein Podium über die Zukunft der Energieforschung Am 20. November 2020 fand die 11. Energieforschungskonferenz online statt. 230 Personen nahmen daran teil. Der Zweck des Anlasses war es, das Konzept der Energieforschung des Bundes, welches alle vier Jahre überarbeitet wird, einem breiten Kreis vorzustellen, einen Rückblick auf die vergangene Forschungsperiode und erreichte Ergebnisse zu werfen sowie die kommenden Herausforderungen zu diskutieren. | Barbara Schwickert, Gemeinderätin sowie Bau-, Energie- und Umweltdirektorin der Stadt Biel, sah die Herausforderungen und Bedürfnisse einer Stadt im Hinblick auf Energieeffizienz und vermehrten Einsatz erneuerbarer Energien bei der schnelleren Umsetzung. Von der Energieforschung wünschte sie sich Empfehlungen und Begleitung bei der Umsetzung sowie Wirkungsevaluationen. | Anschliessend stellten in einer «Fast Forward Session» 28 Forschende in jeweils 55 Sekunden die Ergebnisse ihrer Projekte vor. … (energeiaplus.com, 24.11.20 22:54)
  • Verkehrswende: Grüner Wasserstoff in der Logistik Wasserstoff in der Verkehrswende: Wo kann grüner Wasserstoff sinnvoll eingesetzt werden und was sind die aktuelle Hindernisse und Chancen. (energyload.eu, 24.11.20 22:51)
  • Ratgeber für nachhaltigen Konsum Was Mensch kauft, hat Auswirkungen auf die Umwelt. Der neue Ratgeber «ÖKOlogisch» zeigt mit vielen praktischen Tipps und Anregungen, wie man nachhaltig und umweltschonend konsumiert. (www.umweltperspektiven.ch, 24.11.20 22:48)
  • „Massive Ausfälle“ in Musikwirtschaft Die Musikindustrie ist einer der umsatzstärksten europäischen Kreativsektoren. Die britische Branche prognostiziert eine Halbierung ihrer Umsätze, und auch der heimischen Musikwirtschaft entstehen laut Wirtschaftskammer riesige Einbußen. Das Ausmaß der Auswirkungen der Coronavirus-Pandemie auf den Wirtschaftszweig werde sich jedoch erst in den nächsten Jahren zeigen. (orf.at, 24.11.20 22:44)
  • Grünheide: Tesla will in Brandenburg weltgrößte Batteriefabrik bauen Erst wurde die Batteriefertigung gestrichen, jetzt sollen in Brandenburg doch Stromspeicher gebaut werden. Tesla erwägt auch ein E-Auto allein für den europäischen Markt. (www.zeit.de, 24.11.20 22:14)
  • Biden Names John Kerry Climate Envoy US Secretary of State John Kerry shakes hands with United Nations Secretary General Ban Ki-moon after a meeting on the sidelines of the COP 21 United Nations conference on climate change on December 8, 2015 in Le Bourget, on the outskirts of Paris. (www.scientificamerican.com, 24.11.20 20:45)
  • Verliebt am Zugerberg: Wie «Klima-Zar» John Kerry seine Karriere in der Schweiz startete Der neue «Mr. Klima» in der Biden-Administration hat seine Karriere in der Schweiz begonnen. John Kerry hat sich zwar zuletzt stark für mehr Klimaschutz eingesetzt. Trotzdem bleiben die Klimastreikenden skeptisch. - - John Kerry kämpft bald als Sonderabgeordneter von Joe Biden gegen die Klimakrise. Bild: keystoneDer neue «Mr. Klima» in der Biden-Administration hat seine Karriere in der Schweiz begonnen. John Kerry hat sich zwar zuletzt stark für mehr Klimaschutz eingesetzt. Trotzdem bleiben die Klimastreikenden skeptisch. Mit 76 Jahren bekommt John Kerry den womöglich wichtigsten Posten seiner Karriere: Der künftige US-Präsident Joe Biden hat Kerry am Montag zum Sondergesandten für das Klima ernannt. Er wird das erste Mitglied des US-Sicherheitsrats werden, das exklusiv mit dem Klimawandel betraut ist. Kerry kommentierte dies wie folgt: ...(Auf https://www.watson.ch lesen) (www.watson.ch, 24.11.20 19:41)
  • US-Klimapolitik: Zurück auf Los Ex-Außenminister John Kerry wird Sonderbeauftragter für Klimafragen. Wie viel er bewirken kann, wird allerdings davon abhängen, wer künftig die Mehrheit im Senat stellt. (www.sueddeutsche.de, 24.11.20 18:03)
  • Stromanbieter-Check: Erstmals alle 148 Anbieter auf Klima- und Naturverträglichkeit geprüft - - - - - - - - Wien, am 25. November 2020 – Erstmals haben die Umweltschutzorganisationen GLOBAL 2000 und WWF Österreich alle 148 Stromanbieter auf dem österreichischen Markt untersucht und auf ihre Ausrichtung zu einer naturverträglichen Energiewende bewertet. Das Ergebnis: Nur fünf Anbieter haben es in die Top-Kategorie „Treiber der Stromzukunft“ geschafft. Gefolgt von elf Anbietern in der zweitbesten Kategorie „Solide Grünstromanbieter“. Bei den restlichen Anbietern sehen die Umweltschutzorganisationen massiven Verbesserungsbedarf. Derzeit besteht zwar die Wahl zwischen insgesamt 131 deklarierten „Grünstromanbietern“, doch deren Eigentümerstrukturen und Geschäftsgebarungen sind für Laien oft schwer zu durchschauen. - Für den Stromanbieter-Check 2020 haben GLOBAL 2000 und der WWF daher zusätzlich zu den gesetzlich vorgeschriebenen Mindestanforderungen der Stromkennzeichnung – wie dem Grünstromantei... >| (www.global2000.at, 24.11.20 17:54)
  • General Motors wendet sich von Trump ab und bekennt sich zum Klimaschutz Der Autobauer General Motors zieht sich aus dem Kampf der Trump-Regierung gegen schärfere Verbrauchsvorschriften in Kalifornien zurück. Das ist auch ein Erfolg für den neuen Präsidenten Joe Biden. - - GM-Chefin Mary Barra (r.) bei einem Treffen mit Donald Trump im Februar 2017. Bild: EPADer Autobauer General Motors zieht sich aus dem Kampf der Trump-Regierung gegen schärfere Verbrauchsvorschriften in Kalifornien zurück. Das ist auch ein Erfolg für den neuen Präsidenten Joe Biden.Joe Biden macht ernst in Sachen Klima. Am ersten Arbeitstag als Präsident will er den US-Ausstieg aus dem Pariser Klimaabkommen rückgängig machen. Am Montag ernannte er den früheren Aussenminister John Kerry – einen Freund aus gemeinsamen Tagen im Senat – zum so genannten «Klimazar», also zum Sonderbeauftragten für die Klimakrise.Damit signalisiert der gewählte Präsident, dass der Kampf gegen den Klimawandel für ihn ... >| (www.watson.ch, 24.11.20 17:41)
  • Bauen lernen mit Jürg Conzett Konstruieren mit Holz, Lernen von Richard Coray, Brücken bauen – eine faszinierende Lehrstunde im Film mit dem Ingenieur Jürg Conzett. (www.hochparterre.ch, 24.11.20 17:18)
  • Team aus alten Weggefährten: Das soll Bidens Kabinett werden Mehr Frauen, weniger schillernde Figuren – und ein deutliches Bekenntnis zum Klimaschutz: Joe Bidens künftiges Kabinett bildet einen deutlichen Kontrast zu dem seines Amtsvorgängers. (www.faz.net, 24.11.20 17:17)
  • Demokratie und Konzerne in der Schweiz: Radikale Bürgerlichkeit Verstöße gegen Menschenrecht und Umweltschutz von Konzernen sollen vor Gericht. Das will eine Schweizer Initiative, Abstimmung ist Ende November. mehr... (www.taz.de, 24.11.20 16:55)
  • Gegen Blackout gut gerüstet Mit Notfallplänen versuchen immer mehr heimische Feuerwehren – vor allem im Waldviertel –, für einen Blackout gerüstet zu sein. Wesentlicher Eckpfeiler ist die Energie-Autarkie, etwa durch Solarstromanlagen und Spezial-Aggregate in den Depots selbst. (www.krone.at, 24.11.20 16:45)
  • Elektro-Stadtwagen: Die wollen die Stadt im Strom erobern Fiat, Renault und Dacia fahren kecke Kleinkraftwerke heran. Und VW behält den E-Up im Programm. Doch Stadtwagen mit Elektromotor sind meist ein teurer Spaß. (www.faz.net, 24.11.20 16:31)
  • Why Social Media Became the Perfect Incubator for Hoaxes and Misinformation Data scientists are studying how information spreading online influences our social dynamics and what, if anything, can be done to smooth polarization - - -- Read more on ScientificAmerican.com - - (www.scientificamerican.com, 24.11.20 16:15)
  • Wie geht Klimaschutz im Luftverkehr? Ein Streitgespräch. Müssen wir wirklich so viel fliegen? Braucht es eine Quote für alternative Kraftstoffe? Sind Wettbewerbsverzerrungen durch Klimaschutzmaßnahmen hinnehmbar? Über diese und viele weitere Fragen haben Uta Maria Pfeiffer, Leiterin Nachhaltigkeit beim Bundesverband der Deutschen Luftverkehrswirtschaft, und Martin Cames, Leiter des Bereichs Energie & Klimaschutz am Öko-Institut, gesprochen. Ein Gespräch über mehr Klimaschutz im Luftverkehr sowie sinnvolle Instrumente. Ein Gespräch mit Übereinstimmung in manchen Fragen und deutlichem Dissens in anderen. - Martin Cames (MC): Der Luftverkehr ist ein besonderes Problem für den Klimaschutz – aus meiner Sicht ist es ein wichtiger, erster Schritt, das anzuerkennen. Seine Emissionen sind in den vergangenen Jahren kontinuierlich gestiegen, jedes Jahr um vier bis fünf Prozent. Zwar gibt es durch die Covid-19-Pandemie derzeit einen Einbruch, aber wir gehen davon aus, dass sich dieser Trend nach de... >| (blog.oeko.de, 24.11.20 16:00)
  • Zukunftsfähige Automobilität: Eine Frage von Technik und Rohstoff Die Zukunft der individuellen Mobilität ist in Deutschland auch weiterhin mit dem Auto, dem Pkw, verbunden. Der bevorstehende Abschied vom fossilen Verbrennungsmotor zugunsten einer anvisierten klimaneutralen Mobilität führt zu angespannten Diskussionen um die "wahre" Öko- und "soziale" Bilanz der Elektro- oder Wasserstoffantriebe – schließlich geht es nicht nur ums Klima, sondern auch um Arbeitsplätze, Investitionen und Rendite. - - So hatte eine Studie des DLR 2018 gezeigt, dass für das Erreichen des 1,5-Grad-Klimaziels ab 2028 keine Verbrenner mehr zugelassen werden dürften – EU-weit. Und das Wuppertal Institut stellt immer wieder fest, "dass wir dort, wo es möglich ist, Personen- und Güterverkehr reduzieren und auf umweltfreundlichere Verkehrsmittel wie Fahrrad, Bus und Bahn umsteigen müssen", so auch in der jüngsten Studie für ein klimaneutrales Deutschland. F... >| (www.factory-magazin.de, 24.11.20 15:16)
  • Tankstellen-Netz angekündigt - Wasserstoff-Hype extrem: Aktie steigt um über 200 Prozent in drei Wochen - Clean Power Capital will ein revolutionäres Netz von Wasserstoff-Tankstellen in Nordamerika aufbauen, der Aktienkurs steigt daraufhin um 255 Prozent in nur drei Wochen. Doch die Geschichte hinter dem Überflieger ist ernüchternd.Von Autor Christoph Sackmann (www.focus.de, 24.11.20 14:25)
  • Kaum Verbesserungen im Homeoffice Vor zehn Monaten noch war Homeoffice in Österreich ein relativ exotischer Bereich. Nur rund fünf Prozent arbeiteten auch von zu Hause aus. Inzwischen ist es für viele Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer die neue Version von Alltag. Seit dem ersten Lockdown habe es aber wenig an Erleichterungen gegeben, so die Arbeiterkammer (AK) am Dienstag. Die Folgen von Homeoffice träfen einmal mehr besonders Frauen. Die AK forderte mehr Tempo von der Regierung, um Lösungen zu finden. (orf.at, 24.11.20 14:01)
  • Marketing Fraud: Werbebetrug durch kollektiven Zusammenhalt bekämpfen - Digitale Werbung boomt und ist daher auch für Betrüger zu einem lukrativen Geschäft geworden. Mit Hilfe von raffinierten Bots wird nicht-menschlicher Traffic generiert, der beträchtlichen finanziellen Schaden in der Werbeindustrie verursacht. Um betrügerische Aktivitäten erfolgreich zu bekämpfen ist der Einsatz hochentwickelter Technologien und eine enge Kooperation der gesamten Werbebranche erforderlich. - - - - Mit Ad Fraud wird bei geringem Risiko viel Geld erbeutet - - - - Laut dem Bundesverband für Digitale Wirtschaft (BVDW) e.V. wird im Vergleich zum Vorjahr für 2020 eine Steigerung der Nettoumsätze für digitale Werbung (Online und Mobile) um 8,6 Prozent auf 3,92 Milliarden Euro erwartet. Eine attraktive Zeit nicht nur für Werbetreibende, sondern auch für Betrüger. Mit Ad Fraud lässt sich mit geringem Risiko viel Geld verdienen. Dafür gibt es zahlreiche Taktiken. Eine weit verbreitete Methode ist der K... >| (onlinemarketing.de, 24.11.20 14:01)
  • Whitepaper: Optimiere die Customer Experience und steuere deine Online-Reputation - Heutzutage wird so gut wie jede Kaufentscheidung vom Internet beeinflusst. Daher spielen der Online-Auftritt sowie Bewertungen im Netz eine maßgebliche Rolle für das Markenimage und die Wahrnehmung durch die Zielgruppe. Wer online nicht überzeugt, wird meist von der Konkurrenz überholt. Mit Reputation Experience Management (RXM) passiert dir das nicht. Lade dir jetzt den Guide von Reputation.com herunter und optimiere das Erlebnis deiner Kunden. - - - - Direkt zum Download - - - - Der umfangreiche Guide bietet unter anderem: - - - - praxisorientierte Hilfestellung zum Reputation Experience Managementeine Checkliste für die Einführung eines RXMZahlen, Daten, Fakten aus aktuellen Studien anschauliche Beispiele und weiterführende Links - - - - Unternehmen stehen vor der Herausforderung, Kunden und Interessenten in jedem einzelnen Kontaktmoment das bestmögliche Markenerlebnis zu bieten. Hier setzt RXM an, indem es die Optimieru... >| (onlinemarketing.de, 24.11.20 13:28)
  • Dimethylether: Flüchtiges für schwere Lastwagen - Nutzfahrzeuge sollen in Zukunft weniger CO2 ausstossen und zugleich strengere Abgasgrenzwerte erfüllen. Viele Fachleute erwarten, dass es daher bald eng werden könnte für fossilen Diesel. Ein möglicher Alternativtreibstoff ist Dimethylether: Der leicht flüchtige Stoff lässt sich aus erneuerbarer Energie herstellen und verbrennt sehr sauber. Die Empa erforscht dieses neue Antriebskonzept mit einem speziellen Versuchsmotor. - - Pressedienst - Eine Lastwagenflotte zu betreiben ist ein hartes Geschäft. Von Fernfahrerromantik ist wenig zu spüren, von starkem Wettbewerb und hohem Preisdruck dagegen viel. Immer strengere Umweltgesetze werden diesen Druck in den nächsten Jahren weiter verschärfen, hin zu geringerem CO2-Ausstoss und strengen Abgaswerten, besonders in Bezug auf Stickoxide (NOx). Wenn LKW-Betreiber nicht auf die neuste Technologie setzen, haben sie in vielen Ländern erhöhte Mautgebühren oder Steuernachteile zu befürc... >| (www.sses.ch, 24.11.20 13:12)
  • Besser am Boden bleiben? Luftverkehr und Klimaschutz Kein Verkehrsmittel ist so schädlich für das Klima wie das Flugzeug. Dennoch hat der Luftverkehr in den vergangenen Jahren kontinuierlich zugenommen und es fehlt nach wie vor an wirksamen politischen Maßnahmen, um seine Treibhausgasemissionen zu reduzieren. Wie kann mehr Klimaschutz im Luftverkehr gelingen? Was ist von Kompensationsprojekten zu halten? Und welche sinnvollen Alternativen zum Fliegen gibt es? Mit diesen Fragen beschäftigt sich die aktuelle Ausgabe der eco@work. | Interessante Einblicke in die Perspektive der Verbraucherinnen und Verbraucher gibt dabei Prof. Dr. Stefan Gössling von der schwedischen Linnaeus Universität. Er spricht im Interview darüber, wie sich Menschen dazu bewegen lassen, weniger zu fliegen, welche Rolle soziale Normen dabei spielen und was sich bei der Gruppe der Superreichen ändern muss. (www.oeko.de, 24.11.20 12:54)
  • Service public mit der Giesskanne: Die Politik fordert Datenautobahnen bis in die hintersten Krachen Weil die Pandemie für einen Digitalisierungsschub sorgt, soll der Staat für das ganze Land schnelles Internet bereitstellen. Was gut tönt, hätte gravierende Folgen für Swisscom und regionale Kabelnetzbetreiber. (www.nzz.ch, 24.11.20 12:45)
  • Deville: Sieben Beanstandungen wegen Kovi-Sendung Die Satireshow habe Werbung gegen die Konzernverantwortungsinitiative gemacht. «Deville» sei kein Informations-, sondern ein Satireprogramm, entgegnet SRF der Kritik der unausgewogenen Berichterstattung kurz vor Abstimmungen. (www.persoenlich.com, 24.11.20 12:17)
  • Das sind die größten Cyberbedrohungen 2020 - Das Jahr 2020 hat die meisten von uns mit einigen Herausforderungen konfrontiert – gleichzeitig waren auch die Cyberkriminellen nicht untätig. Mit raffinierten Methoden schaffen sie es, Unternehmen um gewaltige Summen zu betrügen. Emotet, Ransomeware und Phishing entwickeln sich ständig weiter. Wir erklären, was im Jahr 2020 die größten Cyberbedrohungen sind. - Die IT-Sicherheitsexperten von Hornetsecurity werfen in ihrem neuen Cyberthreat Report 2nd Edition 2020 einen genauen Blick auf das Haupteinfallstor für Cyberkriminelle: die E-Mail-Kommunikation. - Welche neuen Gefahren sind 2020 aufgetaucht und worauf müssen sich Unternehmen beim Öffnen der Postfächer auch zukünftig gefasst machen? - Emotet: Das große Comeback - Der berüchtigte Banking-Trojaner Emotet ist bekannt für besonders schwere Hackerangriffe auf Unternehmen. Das BSI betitelte die Malware sogar als „weltweit gefährlichste Schadsoftware“. - Die Angr... >| (www.basicthinking.de, 24.11.20 12:00)
  • Abschied von JAGO Angefangen hat alles mit dem Quastenflosser. Verhaltensforscher Prof. Hans Fricke und Tauchbootpilot Jürgen Schauer hatten diesen schon für ausgestorben gehaltenen prähistorischen Fisch mit JAGOs Vorgänger, dem Tauchboot GEO, erstmals in seinem natürlichen Lebensraum beobachtet und gefilmt. Diese weltweit beachtete Entdeckung motivierte die Beiden Ende der 80er Jahre zum Bau des leistungsfähigeren, tiefertauchenden JAGO. Im Jahr 1989 wurde das für zwei Personen Besatzung und 400 Meter maximale Einsatztiefe ausgelegte Tauchboot in Betrieb genommen. Es war zunächst am Max-Planck-Institut in Seewiesen bei München beheimatet. 2006 siedelte JAGO zusammen mit dem Erbauer und Piloten Jürgen Schauer und der Biologin und Einsatzkoordinatorin Karen Hissmann an das damalige Leibniz-Institut für Meereswissenschaften (IFM-GEOMAR), dem Vorläuferinstitut des heutigen GEOMAR, nach Kiel um. Nach mehr als 1400 Tauchgängen und 4300 Stunden unter Wass... >| (www.geomar.de, 24.11.20 11:56)
  • Naturschutzgebiete sind kein Reserve-Bauland Der blosse Ersatz von Zerstörtem schützt die Natur nicht. Für die Artenvielfalt braucht die Schweiz zusätzlichen Naturraum. (www.infosperber.ch, 24.11.20 11:40)
  • Foundry: E-Bikes für Durchstarter oder Aufsteiger Die Agentur hat für Ego Movement das Corporate Design weiterentwickelt und andere Kommunikationsmassnahmen erarbeitet. (www.persoenlich.com, 24.11.20 11:37)
  • Vaillant-Chef im Interview: "Kalt duschen ist auch keine Alternative" Viele Menschen nutzen die Krise, um ihr Zuhause auf Vordermann zu bringen. Davon profitiert auch der Heizungsbauer Vaillant. Wie wir in Zukunft heizen werden, erklärt Firmenchef Norbert Schiedeck. (www.sueddeutsche.de, 24.11.20 11:16)
  • BRD: PV-Interesse von Hausbesitzern heuer um 71 % gestiegen - Trend untermauert Wunsch nach Stromwende (oekonews.at, 24.11.20 10:42)
  • Green Friday: Schnäppchen machen mit gutem Gewissen? Der Green Friday verspricht, das das Prinzip des Black Friday umzudrehen: Nicht nur die Kund:innen sollen von den Rabattschlachten profitieren, sondern auch die Natur. Was ist dran? Und wo gibt's diese Woche grüne Rabatte? - Der Beitrag Green Friday: Schnäppchen machen mit gutem Gewissen? erschien zuerst auf Utopia.de. - (utopia.de, 24.11.20 10:38)
  • Neue Lobby-Studie zu Diesel und E-Auto Wieder einmal rechnet eine Studie mit höchst fragwürdigen Zahlen den Diesel schön und das Elektroauto schlecht. Was sind die Fehler, die Hintergründe und die Interessen? Wie erkennt man eine seriöse Studie? Und welche Chancen gibt es realistischerweise für den Diesel? Podcast-Folge 6. - (www.klimareporter.de, 24.11.20 10:25)
  • Trotz Corona schlägt die Stunde des E-Collecting nicht Die Corona-Pandemie lastet schwer auf den Demokratien. Aber ohne Unterschriftensammlung auf der Strasse sind viele Bürgerbegehren blockiert. Das lenkt den Blick auf digitale Alternativen. Das Corona-Virus hat die Welt auf den Kopf gestellt. Was heisst das für die Prozesse einer Demokratie? Eine Vermutung liegt nahe: Das digitale Sammeln von Unterschriften für Initiativen, Referenden und Petitionen könnten zum Gebot der Stunde werden. Gerade jetzt, da auf Strassen und an Anlässen nicht mehr gesammelt werden kann, müssten sich diese Alternativen eigentlich durchsetzen. Tun Sie es? Nein. Die erwartete Dynamik bleibt aus. Das mag erstaunen, zumal sich die digitalen Sammel-Tools seit über zehn Jahren in der Praxis bewähren: Seit 2007 haben die Branchenleader avaaz.org und change.org Millionen Nutzer auf sich vereint, die auf den beiden Plattformen Online-Kampagnen unterschreiben. Und doch haben bisher erst wenige Länder Erfahrungen mit E-Collecting ge... >| (www.swissinfo.ch, 24.11.20 9:30)
  • Wie eine männerbündlerische Kultur und die Referendumsdemokratie die Einführung des Frauenstimmrechts verhinderten Am 6. Juni 1971 durften die Schweizerinnen erstmals an die Urne. Weshalb die Einführung des Frauenstimmrechts in einer der ältesten Demokratien der Welt so lange gedauert hat. (www.nzz.ch, 24.11.20 9:03)
  • KfW startet neues Modellvorhaben für Effizienzhaus-Sanierungen In einem Modellvorhaben will die KfW 100 Effizienzhaus-Sanierungen mit modifizierten Anforderungen erproben. Teilnehmende erhalten eine höhere Bauförderung. (www.geb-info.de, 24.11.20 8:25)
  • „Haushalte stehen im Zentrum des Energiesystems, nicht mehr am Ende“ - -   - Sonnen hat im Mai dieses Jahres gemeinsam mit der Thüringer Mess- und Zählerwesen Service GmbH (TMZ) das erste intelligente Messsystem in einer Community installiert. Wir haben das zum Anlass genommen, Fragen zum Thema Messsysteme zu stellen, was im Rahmen der Energiewende eingesetzt werden kann bzw. seit Inkrafttreten des Gesetzes zur Digitalisierung der Energiewende verbaut werden muss. Im Interview sprachen wir mit André Seifert, Leiter Vertrieb und Produktenwicklung bei der TMZ darüber, was dann digital ist und ab wo Intelligenz beginnt. - IKZ-ENERGY: Herr Seifert, das Gesetz zur Digitalisierung der Energiewende schreibt vor, dass in allen Haushalten bis 2032 analoge Zähler durch digitale ersetzt werden. Was ist dann noch der Unterschied zwischen digitalen Messsystemen und den intelligenten? - André Seifert: Wir sollten an dieser Stelle zwischen moderner Messeinrichtung (mME) und einem intelligenten ... >| (www.ikz.de, 24.11.20 8:00)
  • Karliczek: Deutschland muss Antreiber und Technologieführer für grüne Innovationen werden BMBF verdoppelt Forschungsförderung für Klimaschutz und Nachhaltigkeit auf vier Milliarden Euro (www.bmbf.de, 24.11.20 8:00)
  • Krypto-Jacking: So erkennst und verhinderst du bösartiges Krypto-Mining - Krypto-Jacking, auch bösartiges Krypto-Mining genannt, ist die neueste Internet-Plage, die beim Surfen oftmals völlig unerkannt deine Geräte angreift. Wir zeigen dir, was dahintersteckt und wie du dich schützen kannst. - - Stell dir vor, jemand schleust sich unbemerkt in deine Wohnung ein und nutzt dann heimlich dein Wasser, deinen Strom und stibitzt auch noch dein Essen aus dem Kühlschrank. - So in etwa könnte man Krypto-Jacking beschreiben. Dabei betreiben Cyberkriminelle illegales Krypto-Mining – und nutzen dafür unbemerkt deine Geräte. Krypto-Jacking kann auf allen Geräten erfolgen. Die Bandbreite reicht vom Computer über Laptop bis hin zum Smartphone und Tablet. - Das Fiese daran: Die Angriffe sind gut verschleiert, sodass man als Nutzer oftmals lange gar nichts davon mitbekommt. Wir zeigen dir daher, wie Krypto-Jacking funktioniert, wie du es erkennen kannst und wie du dich davor schützen kannst. - Was ist Krypto-Jacking? - K... >| (www.basicthinking.de, 24.11.20 7:15)
  • Heimarbeit: "Die emotionale Ebene geht im Home-Office verloren" Führungskräfte müssen umdenken, wenn ihre Mitarbeiter nicht im Büro sind, sagt Arbeitspsychologe Tim Hagemann. Dazu gehört auch der Mut, Kontrolle abzugeben. (www.sueddeutsche.de, 24.11.20 6:55)
  • Circular Economy: Rendite statt Verschwendung Jahr für Jahr verbraucht die Menschheit mehr Ressourcen. Der Übergang zu einer Kreislaufwirtschaft ist nicht nur eine Notwendigkeit, sondern auch ein spannendes Tummelfeld für Anleger. (www.nzz.ch, 24.11.20 6:30)
  • The world's #carbon Footprint is on the rise, and carbon accounts for over 60% of humanity's #EcologicalFootprint. Find out which countries have the biggest carbon Footprints by exploring the 2021 edition of the National Footprint and Bio (@EndOvershoot, 24.11.20 2:50)
  • Nachhaltig wirtschaften Gewinne maximieren auf Kosten von Klima, Menschen und Umwelt muss nicht sein. „Der Nachhaltige Warenkorb“ stellt Wirtschaftsmodelle vor, die die Zukunft im Blick haben. Das Portal der Regionalen Netzstellen Nachhaltigkeitsstrategien (RENN) gibt dazu praktische Tipps für Verbraucherinnen und Verbraucher. (www.umweltdialog.de, 24.11.20 2:00)
  • NoVA-Reform: Ein vehementer Anreiz zur Reduktion des CO2-Ausstoßes von Neuwagen - Zwei Drittel der Neuwagen sind auf Firmen und andere juristische Personen zugelassen (oekonews.at, 24.11.20 1:42)
  • Internationaler Test: CO2-Ausstoß bei Plug-In-Hybriden auf Straße massiv höher als am Papier - Plug-In-Hybride belasten das Klima stärker als die Hersteller angeben, insbesondere bei längeren Strecken nimmt die Abweichung stark zu, wie neue Testergebnisse zeigen. (oekonews.at, 24.11.20 1:42)

23.11.2020[Bearbeiten]

  • Methane Hits Record High in Atmosphere as Fossil Fuel Companies Diverge Oil and gas producers in Europe commit to reporting emissions but major U.S. firms do not (www.scientificamerican.com, 23.11.20 23:54)
  • Hydrologisches Silvester läutet neue Langzeitmessperiode 2021–2050 ein Am 31. Oktober endete das hydrologische Jahr 2020. Dieses Mal war es ein besonderer Jahreswechsel: Mit dem „hydrologischen Silvester“ beginnt nicht nur das neue hydrologische Jahr 2021, sondern auch eine neue 30-jährige klimatologische Normalperiode. Auf die BfG wartet nun jede Menge Arbeit. Denn eine erste Analyse der Datensätze aus der vergangenen Referenzperiode 1991—2020 zeigt bereits deutlich: Der Klimawandel hat schon jetzt Einfluss auf die Wasserbilanzen in Deutschland genommen. (www.bafg.de, 23.11.20 23:48)
  • “The Necessary Alternative to Growth is Degrowth" A Review of Degrowth by Giorgos Kallis (2018) | In Europe, “degrowth” is actually a movement, while in the US it is barely mentionable in polite society. To question “growth” would be the death knell for any serious politician. So what's going on here? We live in the same world and face the same reality of “limits-to-growth” — a very popular concept in the US 50 years ago. (www.resilience.org, 23.11.20 23:46)
  • Wie Sonne aus Meerwasser Wasserstoff macht Mit Sonnenstrom könnte Portugal grünen Wasserstoff für Europa produzieren. Green Flamingo will zeigen, dass das geht. Das Öko-Gas soll mit Schiffen nach Rotterdam kommen — und eine Option für Deutschland werden. (www.dw.com, 23.11.20 23:46)
  • Georg Diez: "Journalismus könnte viel mehr sein" Lässt sich als Journalist eine Vision verfolgen? Nicht in der alten Medienwelt, meint Georg Diez. Als Chefredakteur des Hamburger The New Institute hat er sich ein nicht gerade kleines Ziel gesetzt: die Welt zu verändern. (meedia.de, 23.11.20 23:43)
  • Klimaschutz: Generationen in der Klimakrise Das Thema der Generationengerechtigkeit polarisiert. Vor allem in Zeiten der Klimakrise. Viele junge Menschen fühlen sich von der älteren Generation im Stich gelassen, ihnen geht Deutschlands Engagement beim Klimaschutz nicht weit genug. Doch was entgegnet die ältere Generation? | Die Forderung junger Fridays for Future-Aktivistinnen und -Aktivisten: Zukünftige Generationen müssen bei politischen Entscheidungen mehr berücksichtigt werden. Und wie sieht das die ältere Generation? Im Interview mit der energiezukunft geben Annika Rittmann und Hans-Josef Fell Antworten. (www.energiezukunft.eu, 23.11.20 23:42)
  • «Ja, Herr Wissenschafter, Sie haben recht!» Zur Person:«Ja, Herr Wissenschafter, Sie haben recht!» Herr Knutti, die wissenschaftliche Datenlage ist eindeutig: Der menschengemachte Klimawandel existiert. Wie kann es dennoch sein, dass dieser von Vereinzelten in Frage gestellt wird?  (themenwelten.aargauerzeitung.ch, 23.11.20 23:41)
  • Anteil naturnaher Lebensräume unter dem Zielwert Die Artenvielfalt nahm in den letzten Jahrzehnten im Landwirtschaftgebiet besonders stark ab. Das Bundesamt für Landwirtschaft BLW versucht, mit seinem Direktzahlungssystem Gegensteuer zu geben, indem es für Anlage, Bewirtschaftung, Qualität und Vernetzung von Biodiversitätsförderflächen Beiträge auszahlt. In einer gemeinsamen Studie von Vogelwarte Sempach und FiBL, die am 19. November in der Agrarforschung Schweiz publiziert wurde, wird auf der landwirtschaftlichen Nutzfläche von 133 Bauernhöfen, die für das zentrale schweizerische Mittelland repräsentativ sind (insgesamt 32,2 km2), untersucht, wie viele naturnahe Lebensräume vorhanden sind und zu welchem Habitattyp sie gehören. - Die Studie zeigt, dass der Anteil der naturnahen Lebensräume mit 3,9 bzw. 6,4 Prozent inklusive Bäume noch deutlich unter dem Zielwert liegt, der in den Umweltzielen Landwirtschaft vorgegeben ist. Drei Viertel der flächig... >| (www.bioaktuell.ch, 23.11.20 23:37)
  • Swico: «Das ist keine nachhaltige Digitalisierung» Judith Bellaiche ist Geschäftsführerin des Verbands Swico und GLP-Nationalrätin. Im Gespräch sagt sie, wie die Digitalisierung in der Bundesverwaltung vorankommt, wo die grössten Probleme dabei liegen und was passiert, wenn die Schweiz den Anschluss verliert. (www.persoenlich.com, 23.11.20 22:07)
  • Degewo steuert Heizungen digital Mit der Lösung eines Berliner Start-ups sollen Heizungen der Degewo effizient und nachhaltig werden. (www.tagesspiegel.de, 23.11.20 21:51)
  • Parteitag der Grünen: Man möchte ein Fläschchen Globuli exen! So ernst und so rechtschaffen, und doch löst der Parteitag der Grünen das Dilemma ihrer Klimapolitik nicht: Sie müssen Radikales wollen, können aber nicht dafür werben. (www.zeit.de, 23.11.20 20:18)
  • Das machen Schweizer Haushalte mit ihren 10'114 Franken Monatseinkommen Zwangsausgaben, Wohnen und Verkehr: Dafür geben Schweizer ihr Geld aus. Im internationalen Vergleich trumpfen sie vor allem mit einer hohen Sparquote auf. Den Weltmeistertitel im Sparen erreicht aber mit grossem Abstand ein anderes Land. Schweizer Haushalte nehmen immer mehr ein. Das durchschnittliche Haushaltseinkommen im Land betrug im Jahr 2018 10'114 Franken pro Monat. Das sind knapp 200 Franken mehr als im Vorjahr – und sogar über 1500 mehr als im Jahr 2006, als die Daten erstmals mit dem aktuellen Verfahren erhoben wurden. Zu drei Vierteln stammen die Einkommen aus Erwerbsarbeit, während Renten und Sozialleistungen etwa ein Fünftel zum Bruttoeinkommen eines durchschnittlichen Haushalts – bestehend aus 2,2 Personen – beisteuern. Einkommen aus Vermögen spielen für die grosse Mehrheit der Haushalte dagegen kaum eine Rolle, wie aus der am Montag veröffentlichten Erhebung des Bundesamts für Statistik hervorgeht. Ein Drittel für Zwangsaus... >| (www.swissinfo.ch, 23.11.20 20:00)
  • Let´s talk Sustainable: Weltcafe der Nachhaltigkeitkommunikation - Die Universität Wien lädt zum Online-Diskurs zur Nachhaltigkeitskommunikation ein - Sei dabei und diskutiere mit! (oekonews.at, 23.11.20 19:41)
  • Grünes Webhosting: lieber mit Ökostrom-Servern online gehen Allein Deutschland schlucken Rechenzentren gut 2 Prozent allen Stroms. Besser also, wenn wir uns für grünes Webhosting entscheiden. Doch wo gibts das überhaupt? - Der Beitrag Grünes Webhosting: lieber mit Ökostrom-Servern online gehen erschien zuerst auf Utopia.de. - (utopia.de, 23.11.20 19:25)
  • Mörderisches Duo – Feinstaub und Covid-19 Strengere Umweltauflagen machen die Luft in Europa in vielen Teilen besser. Die Luftverschmutzung ist aber trotzdem noch sehr gefährlich. Denn die hohe Feinstaubkonzentration kann vor allem in Kombination mit Covid-19 tödlich sein. (www.welt.de, 23.11.20 19:25)
  • Ex-Außenminister wird US-Klimaschutzbeauftragter Der gewählte US-Präsident Joe Biden will den erfahrenen Diplomaten Antony Blinken zum Außenminister und den früheren Außenminister John Kerry zu seinem Klima-Beauftragten machen. Das teilte Bidens Übergangsteam am Montag mit. Mit Alejandro Mayorkas soll zudem künftig erstmals ein Hispano-Amerikaner das Heimatschutzministerium leiten, das unter anderem für Einwanderung zuständig ist. (www.krone.at, 23.11.20 19:07)
  • Bedingungsloses Grundeinkommen: Ein Weg für Europa? Für die einen ist es ein Sprungbrett, für andere eine Hängematte. Das bedingungslose Grundeinkommen ist in Europa umstritten. Eine Bürgerinitiative fordert, dass sich die EU-Kommission damit befasst. (www.dw.com, 23.11.20 19:01)
  • Corona und Klimawandel: Treibhausgase steigen trotz Lockdown weltweit auf neues Rekordhoch Trotz Reisebeschränkungen, Flugverboten und Grenzschließungen nehmen die Emissionen auch 2020 weiter zu. Die Erderwärmung schreitet fort, warnt ein Bericht der UN. (www.zeit.de, 23.11.20 18:25)
  • Siemens und die Bahn kooperieren Brennstoffzelle statt Diesel: Die Bahn will ab Mitte des Jahrzehnts saubere Züge im Regionalverkehr einsetzen. Testbetrieb in Tübingen. (www.tagesspiegel.de, 23.11.20 18:18)
  • Das Ende der Erdöl-Ära "Peak Oil" war schon – nämlich im Jahr 2019. Das jedenfalls vermutet der britische Klima-Thinktank Carbon Tracker. Er sieht die E-Mobilität vor dem Durchbruch. - (www.klimareporter.de, 23.11.20 17:26)
  • Bericht zu Treibhausgasen: CO2-Ausstoß auf Rekordhoch - - - - - Die Treibhausgase in der Atmosphäre haben im vergangenen Jahr einen neuen Höchststand erreicht. Und dieser Trend setzt sich fort - trotz einer "winzigen Delle" durch die Corona-Beschränkungen. Von Dietrich Karl Mäurer. [mehr] - - - - - USA: Schafft Biden die Klima-Kehrtwende? 19.11.2020 - - - Weltkatastrophenbericht: Signalfarbe Rot, 17.11.2020 - - - Klimaschutz: Die Corona-Krise als Chance? 09.11.2020 - - - - Meldung bei www.tagesschau.de lesen - - (www.tagesschau.de, 23.11.20 17:21)
  • Gemeinsame Mission Klimaschutz Die EU möchte beim Kampf gegen die Erderwärmung wieder mit den USA zusammenarbeiten. Vorher muss die Gemeinschaft aber erst einmal eigene Hausaufgaben machen. (www.tagesspiegel.de, 23.11.20 17:05)
  • Mango lagern: So bewahrst du sie richtig auf Mangos schmecken fruchtig-süß. Wie du Mangos richtig lagerst und wie es um sie in puncto Nachhaltigkeit steht, kannst du in diesem Artikel nachlesen. - Der Beitrag Mango lagern: So bewahrst du sie richtig auf erschien zuerst auf Utopia.de. - (utopia.de, 23.11.20 16:53)
  • Elektrische Schwerlastwagen: Die Last mit dem Strom Während das Elektroauto offenbar kurz vor dem Durchbruch steht, ist der elektrische Schwerlastwagen noch in weiter Ferne. Für die Langstrecke bietet sich möglicherweise die Brennstoffzelle als Lösung für die Zukunft an. (www.faz.net, 23.11.20 16:27)
  • Umwelt: Die Welt braucht Nomaden Lange Zeit gab es starke Vorurteile gegen Nomaden. Das ändert sich langsam - auch weil sie wissen, wie man schonend mit natürlichen Ressourcen umgeht (www.sueddeutsche.de, 23.11.20 16:18)
  • Offensive für Wärmepumpen: Jetzt gibts in Zürich mehr Geld für Ökoheizungen Der Stadtrat erhöht die Förderbeiträge für den Ersatz von fossilen Heizungen. Neu gibt es Pauschalzahlungen für Wärmepumpen und Anschlüsse an Energieverbunde. (www.tagesanzeiger.ch, 23.11.20 16:05)
  • Bessere Luftqualität - trotzdem Hunderttausende Tote durch Schadstoffe Die Luftqualität in Europa wird immer besser. Das geht aus einem Bericht der Europäischen Umweltagentur hervor. Doch Tausende Menschen sterben noch immer vorzeitig – vor allem wegen der Belastung mit Feinstaub. Auch in Deutschland. (www.welt.de, 23.11.20 16:03)
  • 25 Regionalflughäfen – wirtschaftlicher und klimapolitischer Irrsinn - - Zu den geplanten Milliardenhilfen des Bundes für Regionalflughäfen erklären Sven-Christian Kindler, Sprecher für Haushaltspolitik, und Daniela Wagner, Sprecherin für Stadtentwicklung: - Andreas Scheuer und Olaf Scholz setzen wie so oft die falschen Prioritäten zu Lasten der Verkehrswende und des Klimaschutzes. Statt einen Bahn-Gipfel einzuberufen und sich um das Herzstück der Verkehrswende endlich zu kümmern, wollen Scheuer und Scholz eine halbe Milliarde Euro an Steuergeldern des Bundes in Flughäfen zu pumpen. Dabei hatten schon vor der Corona-Krise viele der kleineren Regionalflughäfen kein tragfähiges Geschäftsmodell. - Wie schon beim Lufthansa-Deal wollen Union und SPD hier mit dem Füllhorn Steuergelder verteilen und dabei keine Auflagen für den Klimaschutz oder Lärmschutz machen. Das ist inakzeptabel. Das ist ein unverantwortlicher Umgang mit Steuergeld und befeuert die... >| (www.gruene-bundestag.de, 23.11.20 15:48)
  • Erwärmung 1864-2099 – MeteoSchweiz Die Erwärmung der Schweiz schreitet voran. Unsere Animation zeigt den beobachteten Temperaturanstieg im Schweizer Mittelland und Szenarien für die Zukunft bis ins Jahr 2099. Es wird klar: Klimaschutz könnte den Klimawandel wirksam bremsen. | Der Beginn der Animation zeigt die vergangene Entwicklung der Temperatur im Mittelland seit Messbeginn im Jahr 1864. Zu Anfang sind die Abweichungen vom frühindustriellen Durchschnitt der Jahre 1871-1900 klein und mal positiv oder negativ. Ab Ende der 1940er Jahre beginnen alle Monate eine leichte Erwärmung zu zeigen (Abb. 1a). Bis zum Anfang der 1980er Jahre zeigen vor allem die Sommermonate Juni, Juli und August eine leichte Abkühlung. Die anderen Monate sind weiterhin deutlich wärmer als in der frühindustriellen Phase (Abb. 1b). Danach startet eine starke Phase der Erwärmung. Bis heute haben sich fast alle mittleren Monatstemperaturen deutlich erhöht, nämlich um etwa 1  °C im September bis ... >| (www.meteoschweiz.admin.ch, 23.11.20 15:44)
  • Katasterlösung bei Einführung einer Photovoltaik-Pflicht Eine bundesweite Verpflichtung, auf Dächern von Neubauten und nach Dachsanierungen Photovoltaikanlagen (PV-Anlagen) zu installieren und zu betreiben, soll als Nutzungs- oder Katasterpflicht ausgestaltet werden. So sollten sich Eigentümer und Eigentümerinnen entscheiden können: Entweder sie installieren und betreiben eine PV-Anlage selbst oder sie tragen ihre Dachfläche in ein Kataster ein, die dann von Dritten für den Betrieb einer PV-Anlage gepachtet werden kann. (www.oeko.de, 23.11.20 15:43)
  • Changemaker in Sachen Nachhaltigkeit Dopper ist die weltweit erste Marke für wiederverwendbare Flaschen, welche die branchenweit beste Nachhaltigkeitszertifizierung für das gesamte Flaschensortiment erhalten hat. (www.eco-world.de, 23.11.20 15:40)
  • Podcast-Tipps für mehr Bekanntheit und Reichweite: So wird Ihr Podcast gefunden und gehört Podcasts gehören mittlerweile in jeden Marketing-Mix: Sie sind kostengünstig, überall und einfach zu konsumieren und glänzen mit einer hohen Kundenbindung. Für Unternehmen bedeutet dies: Man hört ihnen zu. Sie haben mehr Zeit, ihre Botschaften zu platzieren und mehr Raum, um komplexe Themen vertieft zu diskutieren. Der Schlüssel zum Erfolg ist dabei die inhaltliche Konzeption des Podcasts. | Damit der Podcast abonniert und weiterempfohlen wird, muss er inhaltlich brillieren und durch spannende Erzählformen sowie interessante Gespräche die Hörer*innen rasch fesseln. | Podcasts müssen sich durch einen starken Auftritt abheben: nicht nur thematisch, sondern vor allem auch visuell. | Suchbasiertes, nicht feedbasiertes Hören: Podcasts müssen prioritär in der SEO-Logik gedacht werden. | Podcasts brauchen als Holmedium neben guter Auffindbarkeit auch eine aktive Vermarktung. (www.farner.ch, 23.11.20 15:22)
  • Bundesregierung muss mehr tun, um Menschen vor schlechter Luft zu schützen - - Zum Bericht der Europäischen Umweltagentur zum Thema Luftverschmutzung erklärt Bettina Hoffmann, Sprecherin für Umweltpolitik: - Luftschadstoffe machen krank. Der Schutz unserer Atemluft ist wichtig, um die Gesundheit von Millionen Menschen zu schützen, die besonders empfindlich für Luftverschmutzung sind. Dazu gehören etwa Menschen mit Vorerkrankungen an den Atemwegen, Asthmatiker*innen, Schwangere, ältere Menschen und Kinder. Die Bundesregierung tut bislang zu wenig, um vor allem diese Menschen vor schlechter Luft zu schützen. Die Feinstaub-Grenzwerte >| (www.gruene-bundestag.de, 23.11.20 15:22)
  • Die Verantwortung liegt bei uns: Klimawandel und die Grenze unserer Anpassungsfähigkeit Impulsvortrag für den Bundesdeligiertenparteitag zum Grundsatzprogramm von Bündnis 90 / Die Grünen im November 2020. || “Ungebremster #Klimawandel wird zu einer Explosion von #Wetterextremen führen, die unsere Gesellschaft an die Grenzen der Anpassungsfähigkeit treiben könnte.” Die Verantwortung liegt bei uns, so @ALevermann im Videovortrag bei #dbdk20 @Die_Gruenen @PIK_Klima (youtu.be, 23.11.20 15:14)
  • Klimarisikoversicherungen: Rette sich, wer kann Ärmere Länder sollen sich mit Versicherungen vor den Folgen des Klimawandels schützen. Die Idee klingt gut, hat aber Schwächen. (globalmagazin.com, 23.11.20 15:10)
  • Buch «123 superschlaue Dinge, die du über das Klima wissen musst» Dass Klimaschutz doch gern auch Spass machen müsste, wird öfter mal gefordert. Bei Mathilda Masters und Louize Perdieus tut es schon die Information dazu. | Die niederländische Jugendbuchautorin Mathilde Masters spricht ihr Publikum direkt und persönlich an. Das ist immer ein Wagnis, denn allzu leicht gerät der Rückgriff auf eine vermeintliche „Jugendsprache“ prätentiös oder auch anbiedernd. Ihr gelingt es — auch wenn wir da das endgültige Urteil gern dem Zielpublikum überlassen — sich zwischen diesen Polen durchzuschmuggeln. Das hilft ihr entscheidend, ihre Erläuterung fassbar, spassig und verständlich zu halten, ohne die Fachinhalte über Gebühr zu beschneiden. Die Zusammenhänge rund ums Klima und den Klimawandel sind ja, wie man weiss, komplex. Sie scheut nun gleichwohl nirgends davor zurück, sie ihrem Publikum zuzutrauen, und verwendet viel Sorgfalt darauf, das nötige Hintergrundwissen... >| (www.umweltnetz-schweiz.ch, 23.11.20 15:07)
  • BMAS: Ergebnisse der Studie zum Homeoffice Das geplante "Mobile-Arbeit-Gesetz", das Arbeitsminister Hubertus Heil im September 2020 vorgestellt hatte, wurde von der CDU nicht mitgetragen. Inmitten des Medienrummels ist die begleitende Studie, die das BMAS in Auftrag gegeben hatte, um die geplanten Neuerungen fachlich zu untermauern, ein wenig untergegangen. Dabei liefert sie interessante Erkenntnisse. | Experten des IZA (Institut Arbeit und Qualifikation), des ZEW (Zentrum für europäische Wirtschaftsforschung GmbH) und des IZA (Institute of Labor Economics) haben in einer Studie die Verbreitung und Auswirkungen von mobiler Arbeit und Homeoffice untersucht. Die Ergebnisse belegen, dass die positiven Effekte nur dann eintreten, wenn die Unternehmen das Arbeiten im Homeoffice durch organisatorische Maßnahmen ausreichend unterstützen und die Beschäftigten gleichzeitig in der Lage sind, ihre Arbeit selbstverantwortlich zu erledigen. (www.haufe.de, 23.11.20 15:05)
  • SET-Plan-Konferenz 2020: Innovative Technologien für die European Green Recovery Heute und morgen findet im Rahmen der deutschen EU-Ratspräsidentschaft die 14. SET-Plan-Konferenz (Strategic Energy Technology) als virtuelle Veranstaltung statt. Unter dem Titel „Making the SET Plan fit for the EU Green Recovery“ wird aufgezeigt, wie sich CO2-Neutralität mit Hilfe von innovativen Energietechnologien fördern lässt. Der Schwerpunkt dieser Konferenz liegt dabei auf dem Zusammenspiel von verschiedenen Teilen des Energiesystems. (www.bmwi.de, 23.11.20 15:04)
  • Axpo Italia baut eine Solaranlage für den italienischen Backwaren-Zulieferer Italmill: Eine volle Ladung Sonne für Pizza und Panettone «Buon appetito»: Eine neue Photovoltaik-Anlage auf dem Gelände des Backzutaten-Herstellers Italmill wird ab dem Frühjahr 2021 dafür sorgen, dass auf den Tischen der italienischen Haushalte herzhafte Pizzas und süsse Backwaren landen, die umweltfreundlich hergestellt wurden. | Axpo Italia baut ihr Engagement im Bereich der erneuerbaren Energien stetig aus: Die Tochtergesellschaft von Axpo unterstützt etwa italienische Firmen dabei «grün» zu werden, indem sie Solaranlagen konzipiert, baut und managt, mit denen die Unternehmen ihren Ökostrom selbst produzieren und direkt vor Ort verbrauchen können. | Neuestes Beispiel dafür ist ein Projekt, das die Tochtergesellschaft von Axpo in der norditalienischen Provinz Brescia in die Tat umsetzt. Dort entsteht in den kommenden Monaten eine Solaranlage, die aus 576 Photovoltaik-Modulen besteht und jährlich 204'261 kWh grünen Strom produzieren soll. | Damit werden rund 20% des ... >| (www.axpo.com, 23.11.20 15:00)
  • Apple setzt Massnahmen für mehr Privatsphäre wie geplant um - Eingeschränkte Datensammlung - Apple setzt Massnahmen für mehr Privatsphäre wie geplant um - - App-Betreiber werden Apple-Kunden bald ausdrücklich fragen müssen, ob sie ihrem Verhalten für Werbezwecke folgen dürfen. Unter anderem Facebook sieht darin eine Bedrohung. Doch der iPhone-Konzern hält an seinen Plänen fest. - - - - (www.computerworld.ch, 23.11.20 14:53)
  • Plug-in-Hybride: So viel verbrauchen Volvo XC60, Mitsubishi Outlander und BMW X5 wirklich – DER SPIEGEL Plug-in-Hybridfahrzeuge gelten als Sparwunder und werden vom Staat gefördert. Eine Studie hat nun untersucht, wie viel Benzin sich drei typische Zwitterexemplare tatsächlich genehmigen. || #PluginHybride sind reine #CO2-Schleudern. Wer wirklich etwas gegen die #Klimakrise tun möchte, kauft besser ein echtes #Elektroauto oder einen sparsamen gebrauchten Verbrenner oder noch besser: gar kein Auto. @VQuaschning (www.spiegel.de, 23.11.20 14:24)
  • Online-Proteste: Wenn Menschen in Videospielen demonstrieren Die meisten Gamer spielen zum Spass. Doch manche nutzen Videospiele auch, um gegen reale Probleme zu protestieren. Wieso tun sie das? || Bereits @Klimastreik hat Gamer-Server für Chats verwendet. Freue mich drauf, wenn die erste politische Bewegung der vereinigten Gamer*innen entsteht. Vielleicht für einen Menschheitstraum wie globale direkte Demokratie. @dani_graf (www.nzz.ch, 23.11.20 14:24)
  • Schweizer Haushalte geben 14 Prozent ihres Budgets für Wohnen und Energie aus, 12 Prozent für Steuern Ein Schweizer Privathaushalt hat laut dem Bundesamt für Statistik im Durchschnitt ein Bruttoeinkommen von rund 10 000 Franken pro Monat. Für obligatorische Ausgaben wie Steuern, Sozialversicherungsbeiträge und Krankenkassenprämien werden rund 30 Prozent davon fällig. (www.nzz.ch, 23.11.20 14:23)
  • Jeder siebte Franken für Wohnen und Energie Im Jahr 2018 betrug das durchschnittliche verfügbare Einkommen der Privathaushalte in der Schweiz 7069 Franken pro Monat. Ein Grossteil dieses Betrags — nämlich 5296 Franken — wurde für den Konsum von Gütern und Dienstleistungen verwendet. Für Wohnen und Energie gaben die Haushalte im Durchschnitt ein Siebtel ihres Budgets aus, nämlich 1456 Franken. Dies geht aus den Ergebnissen der Haushaltsbudgeterhebung 2018 des Bundesamtes für Statistik (BFS) hervor. | Drei Viertel des Bruttohaushaltseinkommens stammen aus Erwerbstätigkeit | 11,7% des Bruttoeinkommens für Steuern | 14,4% des Bruttoeinkommens für Wohnen und Energie | Nicht alle Haushalte verfügen jedoch über 7069 Franken pro Monat. 2018 wiesen 60% aller Haushalte ein verfügbares Einkommen auf, das unter dem schweizerischen Mittelwert lag. (www.bfs.admin.ch, 23.11.20 14:18)
  • Abkehr vom Überfluss? Niko Paech (»All you need is less«) im #WieLeben-Samstagsgespräch bei @wdr3: (@oekomverlag, 23.11.20 13:22)
  • Infografik: 21 Tipps, um virale Infografiken zu erstellen - Educational Content funktioniert gut auf sozialen Medien. Wer es schafft, informative Inhalte gut zu verpacken, hat damit oft Content erstellt, der gerne auf Plattformen wie LinkedIn oder Instagram weitergeteilt wird. Laut Social-Marketing-Experte Jeff Bullas werden Infografiken 2,3 Mal so häufig geteilt wie normale Blogposts. Grund genug, um sich selbst an die Erstellung zu wagen: Doch wie erstellt man eine Infografik, mit dem Potential viral zu gehen? Bullas hat zu genau diesem Thema – richtig! – eine Infografik erstellt. Die Hauptpunkte, die laut ihm zu beachten sind, sind folgende: - - - - Füge eine Zahl in den Titel ein - - - - Pro Tipp: Ungerade Nummern haben eine Click Through Rate, die um 20 Prozent höher ist, als bei geraden Zahlen. - - - - Nutze einen Eyecatcher als Titelbild - - - - Pro Tipp: Hierbei sollten unbedingt die Formate der unterschiedlichen sozialen Plattformen beachtet werden. - - - - Wähle eine simple Farbkombinati... >| (onlinemarketing.de, 23.11.20 13:15)
  • Mieter wünschen Solarstrom Die repräsentative Umfrage wurde im Sommer 2020 durch das Marktforschungsinstitut Innofact unter 1.000 in Deutschland lebenden Menschen, darunter 954 Mieter, im Auftrag des Mieterstromanbieters Solarimo durchgeführt und zeigt auch den Wunsch vieler Wohnungsmieter nach grünem Strom. - 4 von 5 Mietern würden Strom vom eigenen Hausdach beziehen - Die Frage: „Würden Sie als Mieter einer Wohnung günstigen und klimafreundlichen Solarstrom vom eigenen Mietshausdach (über eine Photovoltaik-Anlage) beziehen, wenn er Ihnen angeboten würde?“ bejahen 78 Prozent der Mieter. Knapp 5 Prozent würden sich dagegen entscheiden, 17 Prozent der befragten Mieter sind sich unschlüssig. - Ein ähnliches Bild ergibt die Frage, ob man eine mit Solarstrom versorgte Wohnung bevorzugen würde, wenn man die freie Wahl hätte. Hier geben 71 Prozent der Befragten an, dass sie sich für die Solarstrom-Wohnung entscheiden würden. Nur 8 Prozent würden... >| (www.enbausa.de, 23.11.20 12:44)
  • Carbon dioxide levels continue at record levels, despite COVID-19 lockdown The industrial slowdown due to the COVID-19 pandemic has not curbed record levels of greenhouse gases which are trapping heat in the atmosphere, increasing temperatures and driving more extreme weather, ice melt, sea-level rise and ocean acidification, according to the World Meteorological Organization (WMO). (public.wmo.int, 23.11.20 12:42)
  • „Wir wollen leben, wie wir leben“ Ingo Bauer ist in der Rummelsburger Bucht zuhause. Ein Gespräch über falsche Erwartungen, Fehler im Leben, das solidarische Grundeinkommen und die Corona-Zeit. (www.tagesspiegel.de, 23.11.20 12:41)
  • Haben Sie den neuen Solarrechner schon ausprobiert? Was kann eine Solaranlage auf meinem Dach bringen? Der Solarrechner von EnergieSchweiz gibt eine Idee. Das Tool wurde nun mit weiteren Kriterien ergänzt, so dass noch präzisere und realitätsnähere Simulationen möglich werden als erste Grundlage für die Installation einer Solaranlage. | Egal ob es um Photovoltaik oder Solarwärme geht, der Solarrechner von EnergieSchweiz zeigt nach wenigen Mausklicks alle wichtigen Eckpunkte einer Anlage: Grösse, Kosten, Förderung, Amortisation und ökologischer Benefit. Mit dem Rechner werden jährlich 500'000 Simulationen durchgeführt und 40'000 PDF-Berichte erstellt. Viele User gelangen über den Solarkataster Sonnendach.ch auf den Solarrechner. So müssen sie nicht einmal mehr die Dachfläche und Neigung von Hand eingeben. | Nun ist ein ganzes Bündel neuer Funktionen im Solarrechner hinzugekommen: Möchte man die Sonnenenergie nicht nur für den Haushaltstrom brauchen,... >| (energeiaplus.com, 23.11.20 10:42)
  • Klimaökonom Edenhofer zu konditionalen Transfers im Klimaschutz: „Dieses Tabu muss gebrochen werden“ Der Potsdamer Ökonom Ottmar Edenhofer erklärt im Gespräch, wie globaler Klimaschutz möglich ist. | Erklärt im Video: Kann Biden das Klima retten? | Rettet Joe Biden jetzt das Klima? || "Die Wahl von Joe Biden zum neuen US Präsidenten hat eine große Signalwirkung auf den globalen #Klimaschutz" PIK Direktor & Klimaökonom Ottmar #Edenhofer im Gespräch mit @faznet zu #USWahlen2020, #CO2Preis #ParisAgreement @PIK_Klima (www.faz.net, 23.11.20 10:41)
  • Höhere Förderbeiträge für Wärmepumpen und Anschlüsse an Energieverbunde Der Stadtrat passt die Förderbeiträge für Wärmepumpen und Anschlüsse an Wärmeverbunde der kantonalen Förderung an und erhöht die Beiträge im Vergleich zu den kantonalen Ansätzen deutlich. Neu werden Pauschalbeiträge ausbezahlt. Die neuen Regelungen gelten bis zum Inkrafttreten des kantonalen Energiegesetzes und verstärken die Anreize zum Ersatz von Heizungen mit fossilen Brennstoffen. (www.ewz.ch, 23.11.20 10:38)
  • Höhere Förderbeiträge für Wärmepumpen und Anschlüsse an Energieverbunde Der Stadtrat passt die Förderbeiträge für Wärmepumpen und leitungsgebundene Energieversorgung der kantonalen Förderung an und erhöht die Beiträge im Vergleich zu den kantonalen Ansätzen deutlich. Neu werden Pauschalbeiträge ausbezahlt. Die neuen Regelungen gelten bis zum Inkrafttreten des kantonalen Energiegesetzes und verstärken die Anreize zum Ersatz fossiler Heizungen. (Medienmitteilungen der Stadt Zürich, 23.11.20 9:30)
  • Siemens sieht Wasserstoff-Züge als Zukunftsmarkt Siemens steigt mit der Deutschen Bahn ins Geschäft mit wasserstoffbetriebenen Zügen ein. (www.diepresse.com, 23.11.20 9:28)
  • Internet: Deutschland hat die Digitalisierung nicht verschlafen, sondern unterdrückt Das deutsche Digitalisierungs-Dilemma ist nicht einfach so passiert, sondern Ergebnis politischer Entscheidungen: die neuen Möglichkeiten wurden absichtlich nicht genutzt. (www.sueddeutsche.de, 23.11.20 9:26)
  • Energy Lab – ein Netzwerk für innovative Lösungen im Energiebereich Ohne Innovation wird die Energiewende nicht gelingen. Das neu gegründete Energy Lab fördert deshalb Innovation systematisch und konsequent umsetzungsorientiert. Es handelt sich dabei um ein Konsortium verschiedener Institutionen mit der Hochschule Luzern als Leading House. Das Energy Lab gehört zu den 12 «NTN — Innovation Booster», die von Innosuisse ab 2021 gefördert werden. Insgesamt erhielt Innosuisse 64 Fördergesuche. Am Freitag fand der Kick-off der Innovation Booster statt. (www.hslu.ch, 23.11.20 8:35)
  • Fiskus | Wir zahlen für Zerstörung Jedes Jahr geben Regierungen Milliarden dafür aus, klimaschädliche Verhaltensweisen und Produkte zu subventionieren. Das muss ein Ende haben (www.freitag.de, 23.11.20 8:33)
  • Chancen der künstlichen Intelligenz - -   - Künstliche Intelligenz (KI) ist bereits in einigen Handlungsfeldern der Energiewirtschaft angekommen, so das Ergebnis der aktuellen Analyse „Künstliche Intelligenz – vom Hype zur energiewirtschaftlichen Realität“ der Deutschen Energie-Agentur (Dena). Um KI künftig stärker in der Energiewirtschaft zu etablieren, sind vor allem ein stärkerer Austausch unter den Akteuren, Pilotprojekte und Nachhaltigkeitskonzepte notwendig. - Um das Potenzial von KI für die unterschiedlichen Anwendungsfelder der Energiewende zu heben, braucht es vor allem weitere Pilotprojekte, u.a. auch zur Erfassung des Nettonutzens der KI, so ein Ergebnis der Dena-Analyse. Neben technischen und wirtschaftlichen Nutzen muss insbesondere Nachhaltigkeit zu einem zentralen Kriterium werden, um KI-Projekte zu bewerten. Für den Erfolg einer KI-Anwendung muss immer geprüft werden, ob ihr Nutzen tatsächlich den ... >| (www.ikz.de, 23.11.20 8:00)
  • Chef aus Zufall: Wäre die Wirtschaft besser dran, wenn die Führungskräfte per Losentscheid ausgewählt würden? Chefs sollen im Losverfahren bestimmt werden. Das fordern Zürcher Forschende. Sie zeigen sich überzeugt davon, dass sich so das Problem der Überheblichkeit und des Machtmissbrauchs bekämpfen liesse. (www.nzz.ch, 23.11.20 7:30)
  • Frankreichs Klimapolitik kommt vors Gericht Das oberste Verwaltungsgericht des Landes hat der französischen Regierung eine Frist gesetzt, um ausreichende Klimaschutz-Maßnahmen nachzuweisen. Der Klage von Umweltschützern und Kommunen wird damit stattgegeben. Es könnte ein Präzedenzfall werden. (www.energiezukunft.eu, 23.11.20 7:15)
  • Bis 2030 braucht Deutschland mindestens 440.000 Ladesäulen Derzeit sind in Deutschland rund 33.000 Ladepunkte installiert – doch der Bestand an Elektroautos wird deutlich stärker steigen als angenommen. Je nachdem wie viele Nutzer ihr Auto zu Hause laden, könnten 2030 mehr als 400.000 Ladesäulen fehlen. (www.energiezukunft.eu, 23.11.20 7:01)
  • Oil & gas industry commits to new framework to monitor, report and reduce methane emissions In a move that will help tackle one of the biggest, most solvable contributors to the climate crisis, major oil and gas industry players today agreed to report methane emissions with a new, much higher transparency level.62 companies representing 30% of world production have joined the Oil and Gas Methane Partnership, led by UNEP, the EC, and the Environmental Defense Fund.News videoconference: Monday Nov. 23, 09H45 US ET / 15H:45 CET (www.eurekalert.org, 23.11.20 7:00)
  • Climate change presents new challenges for the drinking water supply Rising temperatures in Germany's largest drinking water reservoir present new challenges for the drinking water supply. According to a group of UFZ researchers, the impacts of this increase can be alleviated by mitigating climate change and applying new management strategies. (www.eurekalert.org, 23.11.20 7:00)
  • Generationen in der Klimakrise Das Thema der Generationengerechtigkeit polarisiert. Vor allem in Zeiten der Klimakrise. Viele junge Menschen fühlen sich von der älteren Generation im Stich gelassen, ihnen geht Deutschlands Engagement beim Klimaschutz nicht weit genug. Doch was entgegnet die ältere Generation? (www.energiezukunft.eu, 23.11.20 6:40)
  • Lobbyisten mit Heiligenschein – warum sich Journalisten so gerne von NGO einspannen lassen Unabhängige Medien wahren Distanz zu allen politischen Akteuren, selbst wenn es um eine vermeintlich gute Sache geht. So lautet die Theorie – bis bestimmte NGO ins Spiel kommen. (www.nzz.ch, 23.11.20 6:30)
  • Elektromobilität: Auf der Bremse Die Bundesregierung setzt auf E-Autos. Doch ein Gesetz, das den Ausbau privater Ladestationen vorantreiben soll, ist in Gefahr. Die SPD wirft der Union Blockade vor - und warnt vor massiven Folgen beim Umbau der Autoindustrie in Deutschland. (www.sueddeutsche.de, 23.11.20 6:23)
  • Subventionsabbau bringt Klimaschutz- und Spareffekte Mit dem schrittweisen Abbau zehn besonders klimaschädlicher Subventionen in den Sektoren Energie, Verkehr und Agrar kann Deutschland jährlich bis zu 46 Milliarden Euro Einnahmen erzielen. Das ist das Ergebnis einer neuen Studie des „Forum Ökologisch-Soziale Marktwirtschaft“ im Auftrag von Greenpeace. (www.umweltdialog.de, 23.11.20 2:00)
  • Schweiz und Ghana unterzeichnen ein Abkommen für den Klimaschutz Die Schweiz und Ghana haben heute im Rahmen einer Videokonferenz in der ghanaischen Hauptstadt Accra ein Abkommen unterzeichnet, welches der Schweiz ermöglicht, CO2-Emissionen über Klimaschutz-Projekte im afrikanischen Staat zu kompensieren. Es handelt sich um das weltweit zweite Abkommen dieser Art unter dem Klimaübereinkommen von Paris. Einen ähnlichen Vertrag hat die Schweiz am 20. Oktober 2020 mit Peru abgeschlossen. Für Bundespräsidentin Simonetta Sommaruga nimmt die Schweiz mit dem Abkommen ihre Verantwortung in der internationalen Klimapolitik wahr und leistet zudem einen Beitrag für die Menschenrechte. (www.admin.ch, 23.11.20 2:00)
  • Climate Transparency- Report: Corona-Konjunkturpakete in G20-Staaten drohen Klimaschutz zu bremsen - 2019 Rückgang der energiebedingten CO2-Emissionen ohne Wirtschaftskrise - Trotzdem sind 20 größte Volkswirtschaften noch nicht auf Kurs zu Pariser Klimazielen (oekonews.at, 23.11.20 1:41)
  • Australien: Einfach viel zuwenig Ambitionen beim Klimaschutz - Australien liegt bei den G20-Staaten in der Klimapolitik im hintersten Bereich (oekonews.at, 23.11.20 1:41)

22.11.2020[Bearbeiten]

  • Die 5 größten Irrtümer über aktuelle Entwicklungen der Energiewende - Gastbeitrag von Steffen Ebersbacher - - - - Einige der genialsten Unternehmer, Wissenschaftler und Ingenieure unserer Zeit arbeiten leidenschaftlich in Energiewende und schaffen Technologien, die für das Überleben unseres Planeten und die Fähigkeit der Menschheit, in einer technologiebasierten Welt zu gedeihen, am wichtigsten sind. Dabei werden völlig neue Branchen mit Ideen entwickelt, um neue Energiequellen zu erschließen. Doch sind diese Entwicklungen nicht ohne Irrtümer. Hier sind die 5 größten Irrtümer über aktuelle Entwicklungen der Energiewende. - - - - Erneuerbare Energien sind zu teuer - - - - Erneuerbare Energien werden häufig aufgrund ihrer hohen Investitionskosten frühzeitig abgelehnt. Anfängliche Kapitalinvestitionen haben großen Einfluss auf die wirtschaftliche Wettbewerbsfähigkeit einer bestimmten Technologie, insbesondere bei der Schätzung ihrer ausgeglichenen Kosten für die Stromerz... >| (www.energynet.de, 22.11.20 22:40)
  • Online zur Ressourceneffizienz? Ein renommierter Moderator, ein hochkarätiges Podium, eine Alt-Bundesrätin, die sich zu Wort meldet, Beispiele aus der Praxis, Fragen und Antworten. Das war die diesjährige EnAW-Fachtagung zum Thema Prozessenergie und Ressourceneffizienz. Was diesmal anders war? Das Ganze fand online statt. (enaw.ch, 22.11.20 19:56)
  • G20 wollen globale Gerechtigkeit bei Corona-Impfstoff Die G20 wollen die Wirtschaft nach der Pandemie wiederbeleben. Klimaschutz, Kreislaufwirtschaft und Digitalisierung werden empfohlen. Saudi-Arabien kommt als G20-Präsident ohne Kritik davon. Bernd Riegert berichtet. (www.dw.com, 22.11.20 19:40)
  • Parteitag der Grünen: Grundeinkommen für alle Die Grünen wollen die Steuern erhöhen und sprechen sich auf ihrem Parteitag für ein Grundeinkommen aus. Damit setzt sich die Basis gegen die Spitze durch. (www.faz.net, 22.11.20 19:33)
  • Bundespräsidentin Sommaruga nimmt an virtuellem G20-Gipfel teil – UVEK Bundespräsidentin Simonetta Sommaruga hat dieses Wochenende am Gipfel der G20-Staaten die Haltungen der Schweiz eingebracht. Das Treffen wurde aufgrund der Pandemie in Form einer Videokonferenz durchgeführt. Im Zentrum der Gespräche standen der Umgang mit der Covid-19-Krise sowie die Perspektiven für eine nachhaltige Erholung und Entwicklung. Die Schweiz war in dieses Jahr als Gastland an allen Arbeiten der Gruppe der zwanzig wichtigsten Industrie- und Schwellenländer beteiligt. (www.uvek.admin.ch, 22.11.20 19:28)
  • We Need a National Institute of Climate Change and Health The NIH has a budget of over $40 billion–but spends a measly $9 million on this looming public health emergency (www.scientificamerican.com, 22.11.20 19:27)
  • Gestaltungsplan Thurgauerstrasse: JA-Sager*innen-Front bröckelt Die Befürworter*innen-Front für André Odermatts Prestigeprojekt Thurgauerstrasse bröckelt weiter. Nach Jacqueline Badran empfiehlt auch «Hochparterre»-Redaktorin Rahel Marti ein NEIN. Der Blog von Niggi Scherr. | SP-Nationalrätin Jacqueline Badran war vor zehn Jahren federführend bei der Lancierung der SP-Initiative «Wohnen für alle». Der Verfasser dieser Zeilen hat als Mitglied der vorberatenden Gemeinderatskommission als Gegenvorschlag dazu den sogenannten «wohnpolitischen Grundsatzartikel» für ein Drittel gemeinnütziger Wohnungen im Jahr 2050 formuliert. Dieser wurde 2011 mit Dreiviertelsmehr angenommen und figuriert heute als Art. 2 quater in der Stadtzürcher Gemeindeordnung. Getragen wurde er in der Volksabstimmung von einer Koalition aus SP, AL, Grünen und EVP. Gegen mehr bezahlbaren Wohnraum sprachen sich damals FDP und GLP aus. | Heute sagen Jacqueline und ich beide Nein zum verunglückten Ge... >| (al-zh.ch, 22.11.20 19:25)
  • G-20-Gipfel: Nur Trump tanzte aus der Reihe Saudi-Arabien leitete das G-20-Treffen und bemühte sich um Zusammenhalt. Alle Bürger sollten Zugang zu Impfstoff bekommen. Auch bei der Klimapolitik gab man große Ziele aus. Nur Donald Trump wollte das nicht unterstützen. (www.faz.net, 22.11.20 19:03)
  • Automatische Songschreiber: Diese Maschine singt wie Madonna Eine Software macht es möglich, neue Songs schreiben und texten zu lassen, die klingen wie alte Hits. Diese Technik könnte das Musikmachen revolutionieren. (www.tagesanzeiger.ch, 22.11.20 19:00)
  • Digitaler Parteitag - Gegen den Willen von Habeck und Baerbock: Grüne wollen bedingungsloses Grundeinkommen - Seit sie Parteichefs sind, trimmen Annalena Baerbock und Robert Habeck die Grünen auf Regierung. Der Parteitag zum neuen Grundsatzprogramm wird zum Gradmesser. Gelingt es, volksparteimäßig viele mitzunehmen - und trotzdem grün zu bleiben? (www.focus.de, 22.11.20 18:58)
  • Worte sollten treffen wie der Pfeil des Apoll Unsere Kommunikation ist häufig „irgendwie“. Damit lässt sich weder Europameister werden noch die Pandemie bekämpfen. Die Kolumne Spiegelstrich. (www.tagesspiegel.de, 22.11.20 18:51)
  • Große Unterschiede zwischen den Regionen - „Elektrifizierung frisst den Diesel auf“: Das sind Deutschlands E-Auto-Hochburgen - Die Autobauer müssen mit der Umstellung auf klimaschonendere Technologien einen Kraftakt schaffen - und werden bei Elektroautos vom Staat mit Milliarden unterstützt, während Diesel-Autos zum Auslaufmodell werden. Wo diese Entwicklung besonders stark ausgeprägt ist. (www.focus.de, 22.11.20 18:42)
  • Fairphone? Das Handy für Weltverbesser und Ökofreaks. Richtig? Falsch! – watson Ich habe das neue Fairphone 3 Plus die letzten beiden Monate im Alltag benutzt. Ob das nachhaltige Smartphone nicht nur ein gutes Gewissen gibt, sondern auch etwas kann, zeigt der Testbericht. (www.watson.ch, 22.11.20 18:23)
  • Vergessenes Eiweißwunder: Kann die Ackerbohne unsere Soja-Importe ersetzen? 36 Millionen Tonnen Soja importiert die EU pro Jahr, die Herkunftsländer liegen hauptsächlich auf dem amerikanischen Kontinent. Transportwege und hoher CO2-Ausstoß summieren sich, hinzu kommt, dass die Pflanze häufig genetisch verändert ist. Jetzt gerät die gute, alte Ackerbohne wieder ins Visier: Sie fühlt sich in vielen Regionen Europas heimisch und ist äußerst proteinhaltig. (www.trendsderzukunft.de, 22.11.20 18:10)
  • G-20-Staaten bekräftigen Kampf gegen Klimawandel Die G-20-Staats- und Regierungschefs haben heute am zweiten Tag ihres virtuellen Gipfeltreffens einen verstärkten Kampf gegen den Klimawandel gefordert. US-Präsident Donald Trump bekräftigte in einer Videobotschaft aber seinen Widerstand gegen das Pariser Klimaschutzabkommen, das „unfair und einseitig“ sei und die Schädigung der amerikanischen Wirtschaft zum Ziel habe. In seiner Amtszeit hätten die USA den CO2-Ausstoß dennoch alleine so stark reduziert wie kein anderer Staat. | Zuvor hatten etwa Chinas Präsident Xi Jinping, der japanische Ministerpräsident Yoshihide Sugo und der i >| (orf.at, 22.11.20 18:07)
  • Kamala Harris und die Demokratie: Eine gelingende Lebensform Kamala Harris hat verstanden, dass Demokratie ein Prozess und kein Zustand ist. Das mag auch an der Philosophie von John Dewey liegen. mehr... (www.taz.de, 22.11.20 18:06)
  • Sachlich richtig | Ein Proto-Relotius par excellence Erhard Schütz über fuchspfiffige Bücher, so manche Spiegelfechterei und den Erfinder der Cultural Studies (www.freitag.de, 22.11.20 18:03)
  • Faktenchecker erklärt, welche 3 Gruppen am meisten Fake News verbreiten Spam, Internetbetrug, Hetznachrichten und Hoaxes — in den sozialen Netzwerken ist viel unterwegs, was weit weg von der Wahrheit ist und trotzdem gelikt und geteilt wird. Um dem entgegenzutreten, gründete sich 2011 der Verein Mimikama in Österreich, mit dem Ziel, Internetbetrug und Falschmeldungen im deutschsprachigen Raum zu bekämpfen. | Erstens sind da die Menschen, die Dinge beobachten, aber sie falsch verstehen. | Die zweite Gruppe sind Trollereien oder Satiren. Da werden bewusst Falschmeldungen gestreut, um die Leute reinzulegen. | Die dritte Gruppierung ist politisch motiviert und nutzt bewusste Manipulation. Oft verwenden sie dafür Halbwahrheiten, wir nennen das Hybridfälschung. (www.watson.ch, 22.11.20 18:01)
  • Environment | Climate Change | ‘Flights to nowhere' are soaring in the pandemic, but at what environmental cost? As an airline in Taiwan launches a three-hour ‘flight to nowhere for singles looking for love', Daisy Dunne asks how such services can be justified in the era of the climate crisis (www.independent.co.uk, 22.11.20 17:58)
  • Das haben die Grünen auf ihrem digitalen Parteitag beschlossen Ökologie, Gerechtigkeit, Selbstbestimmung, Demokratie und Frieden - auf diese Werte berufen die Grünen sich. Ein Überblick über Details des Programms. (www.tagesspiegel.de, 22.11.20 17:59)
  • Nachhaltige Finanzwirtschaft: Schweizer Ziele noch weit entfernt Die Finanzwirtschaft spielt sowohl bei der Erreichung dieser nationalen, aber auch der globalen Klimaziele, eine zentrale Rolle. Ein Bericht von Swiss Sustainable Finance (SSF) beleuchtet verschiedene Finanzinstrumente, die den Wandel zu einer klimaverträglichen Wirtschaft und Gesellschaft unterstützen. (www.umweltperspektiven.ch, 22.11.20 17:49)
  • Grüne und Grundeinkommen: Im Grundsatz bedingungslos Die Grünen bekennen sich auf dem digitalen Parteitag zum bedingungslosen Grundeinkommen. Das war in der Ökopartei lange umstritten. mehr... (www.taz.de, 22.11.20 17:28)
  • Bidens Angst vor den eigenen Radikalen Der linke Flügel der Demokraten gewinnt an Einfluss und fordert vom künftigen US-Präsidenten lautstark Zugeständnisse. Darunter massive Investitionen in Klimaschutz und 15 Dollar Mindestlohn. Aus Unterstützung im Wahlkampf wird eine Verschiebung der Macht. (www.welt.de, 22.11.20 17:22)
  • Deutschland: Greenpeace-Aktive demonstrieren mit Acht-Meter-Eiche gegen klimaschädliche Verkehrsplanung - Studie zeigt: Autobahnen schaden Wäldern durch höhere Temperaturen (oekonews.at, 22.11.20 17:11)
  • Was bedeutet Leadership in der Transformation zu einer kohlenstoffarmen Wirtschaft? - CEO-Talk: "Leadership in Krisen - Resilienz, Innovation und Sustainability" (oekonews.at, 22.11.20 17:11)
  • Folgen der Pandemie: Weltweiter Niedergang der Freiheit Eine Untersuchung zeigt, wie die Pandemie in vielen Ländern zu einem Niedergang der Freiheit führt. Regierungen dient das Coronavirus als Vorwand, ihre repressive Politik auszuweiten. Gestärkt wurde die Demokratie nur in einem Land. (www.faz.net, 22.11.20 13:21)
  • Der Satellit «Sentinel 6» ist zur Ozeanbeobachtung ins All gestartet Im Zuge des Klimawandels drohen für Mensch und Umwelt grosse Gefahren. Ein neuer Satellit soll nun die Ozeane beobachten. (www.nzz.ch, 22.11.20 13:20)
  • Sich empören genügt nicht Die Verstrickungen der Schweiz in den Sklavenhandel werden immer offensichtlicher. Empörung ist keine genügende Antwort. (www.infosperber.ch, 22.11.20 13:11)
  • Zwei Hinweise auf der Packung - Neuer EU-Plan: Zigarettenpackungen sollen bald vor Umweltschäden warnen - Zigaretten sind nicht nur schlecht für die Gesundheit, sondern auch für die Umwelt. Unachtsam weggeworfenen Kippen können schwerwiegende Folgen für die Natur haben. Aus diesem Grund fordert die Europäische Kommission nun Warnhinweise auf Zigarettenpackungen. (www.focus.de, 22.11.20 12:13)
  • Bäume und mehr Stadt In Zürich werden Unterschriften für besseren Klimaschutz in der Stadt gesammelt. Bäume, vertikale und horizontale Wiesen und mehr Wissen um das Grün sollen die Stadt bereichern. (www.hochparterre.ch, 22.11.20 11:35)
  • Trostpflaster Lkw-Prämie, frisches Corona-Geld und die Energiewendegegner in der Union Kalenderwoche 47: Solange die Bürger:innen im Wahljahr 2021 mehr Klimaschutz fordern, gibt es gute Chancen, dass auch in der Union der Einfluss der Klimafreund:innen wächst, schätzt Ralf Schmidt-Pleschka, Koordinator für Energie- und Klimapolitik beim Ökostrom-Unternehmen Lichtblick und Mitglied im Herausgeberrat von Klimareporter°. Angesichts fehlender öffentlicher E-Ladesäulen fragt er sich, was Andreas Scheuer derzeit so macht. - (www.klimareporter.de, 22.11.20 10:09)
  • Über dem Lärm der Zeit Knapp dreißigmal ist Arnold Böcklins „Toteninsel“ vertont worden, so oft wie kaum ein anderes Gemälde. Seine Wirkung reicht vom Fin de siècle bis zu Experimentalbands und Elektronikopern. Gemeinsam ist ihnen die Sehnsucht nach Ruhe. (www.faz.net, 22.11.20 9:31)
  • Demokratie: Digital Wählen ist besser als nichts, manchmal jedenfalls Partizipation und demokratische Prozesse müssen in der Pandemie möglich sein. Computer-Wahlsysteme bieten Möglichkeiten, aber auch Grenzen. Ein Lösungsvorschlag. (www.sueddeutsche.de, 22.11.20 7:41)
  • Wird die Welt friedlicher, wenn die Nationalbank nicht mehr in Produzenten von Kriegsmaterial investieren darf? Die beiden Sicherheitspolitikerinnen Maja Riniker (fdp.) und Marionna Schlatter (Grüne) streiten über die Kriegsmaterialinitiative. Das Volksbegehren der Gruppe für eine Schweiz ohne Armee (GSoA) und der Jungen Grünen kommt am 27. November zur Abstimmung. (www.nzz.ch, 22.11.20 6:30)
  • Apple lobbyiert gegen Gesetz gegen Zwangsarbeit Der US-Computerkonzern Apple betont gern, Wert auf Nachhaltigkeit und faire Arbeitsbedingungen in der Lieferkette zu legen. Berichten aus US-Politkreisen zufolge verfolge Apple aber noch eine andere Agenda. Hinter den Kulissen mache man Stimmung gegen ein neues Gesetz, das verhindern soll, dass US-Unternehmen Profite auf Kosten chinesischer Zwangsarbeiter machen - etwa aus der Minderheit der Uiguren. (www.krone.at, 22.11.20 6:01)

21.11.2020[Bearbeiten]

  • Will die EU verschlüsselte Kommunikation bei WhatsApp verbieten? Es gebe es Pläne, Hintertüren in Messaging-Apps einzubauen, heisst es. Gar keine gute Idee, sagen Sicherheitsforscher. (www.srf.ch, 21.11.20 23:37)
  • Kommentar zur Konzernverantwortung: Machtablösung Nichtregierungsorganisationen (NGOs) sind zu mächtigen Spielern in der politischen Arena geworden und laufen den Parteien und der Wirtschaft den Rang ab. Staat und Medien sollten sie kritischer kontrollieren. (www.tagesanzeiger.ch, 21.11.20 23:00)
  • Kommentar zur Evaluation der neuen Kampfflugzeuge: Der Maulkorb schadet der Demokratie Der Bund verhindert, dass die vier Flugzeuganbieter in der Öffentlichkeit über ihre Offerten sprechen. Damit verhindert er eine wichtige aussenpolitische Diskussion. (www.tagesanzeiger.ch, 21.11.20 23:00)
  • Psychologie von Gruppen: Gute Mitläufer, böse Mitläufer Mitläufer gelten als schwach und ängstlich. Warum sich Menschen trotzdem so oft dem Verhalten einer Gruppe anpassen. (www.tagesanzeiger.ch, 21.11.20 23:00)
  • Gletscherschwund im Himalaja: Klimawandel auf dem Dach der Welt Eine Studie zeigt erstmals im Detail und über viele Jahrzehnte hinweg, wie die Gletscher rund um den Mount Everest schwinden. (www.tagesanzeiger.ch, 21.11.20 23:00)
  • Sinkende Nachfrage nach Holz: Klimawandel macht der Schweizer Forstwirtschaft arg zu schaffen Trockenheit, Hitze und Schädlinge – der Klimawandel macht dem Wald schwer zu schaffen und verursacht hohe Kosten im Waldbau. Gleichzeitig drücken Holzimporte aus dem Ausland auf den Holzpreis. (www.tagesanzeiger.ch, 21.11.20 23:00)
  • Klimawandel: Die Verkehrswende im Ruhrgebiet Das Ruhrgebiet steht vor einer Verkehrsrevolution. Immer mehr Menschen denken um und fordern Konzepte für eine klimafreundliche Mobilität. Das zeigen Ergebnisse der CORRECTIV Bürger-Recherche „Wo stehst du?“. Erste Kommunen reagieren auf den Druck von unten und planen Millioneninvestitionen. (correctiv.org, 21.11.20 22:13)
  • Physiologie des Bergsteigens: Warum der Klimawandel den Mount Everest schrumpft Mit der Erderwärmung steigt der Luftdruck am Mount Everest und damit auch der Sauerstoffgehalt am Gipfel. Das macht den Gipfel gefühlt niedriger – und leichter ohne zusätzlichen Sauerstoff zu besteigen. (www.tagesanzeiger.ch, 21.11.20 21:47)
  • Klimarisikoversicherungen: Rette sich, wer kann Ärmere Länder sollen sich mit Versicherungen vor Naturkatastrophen und den Folgen des Klimawandels schützen. Die Idee klingt gut, hat aber Schwächen. (www.zeit.de, 21.11.20 21:36)
  • Der Erdbeobachtungssatellit Senitnel-6 ist gestartet Der achte europäische Wächter-Satellit ist im All. Aus seiner Erdumlaufbahn observiert „Sentinel-6“ die Ozeane. Er registriert jede Änderung des Meeresspiegels, verursacht etwa durch den Klimawandel. (www.faz.net, 21.11.20 21:19)
  • Energie der Zukunft - Megatrend Wasserstoff: Auch deutsche Unternehmen sind vorne mit dabei - Die EU will für den Klimaschutz die Produktion und Nutzung von „grünem Wasserstoff“ aus erneuerbaren Energien stark ausbauen. Von den Plänen profitieren auch viele deutsche Unternehmen – nicht nur im Energiebereich.Von Autor Christoph Sackmann (www.focus.de, 21.11.20 20:35)
  • Stearin: Nachhaltig, da biologisch abbaubar? Stearin gilt vor allem als Basis für die Herstellung umweltfreundlicher Kerzen. Wie nachhaltig Stearinkerzen tatsächlich sind, erfährst du in diesem Artikel. - Der Beitrag Stearin: Nachhaltig, da biologisch abbaubar? erschien zuerst auf Utopia.de. - (utopia.de, 21.11.20 19:01)
  • Bauen mit Ziegel – mit homogener Oberfläche und wärmebrückenarm Silvacor ist einer der derzeit innovativsten Wandbaustoffe für Ein- und Mehrfamilienhäuser. Er erfüllt sämtliche bauphysikalische Anforderungen im Wohnungsbau und überzeugt mit Wirtschaftlichkeit und Ökologie. Um die energetische Bilanz der gesamten Gebäudehülle zu optimieren hat der Ziegelhersteller Hörl & Hartmann ein Sortiment an Ergänzungsziegeln und Systemprodukten speziell für Silvacor entwickelt. Grundsteine sind die Mauerziegel Silvacor W07 und W08 mit einer Wärmeleitzahl λR [W/(mK)] von 0,07 bzw. 0,08, erhältlich in den Wandstärken 30, 36.5, 42.5 und 49 cm. - Laibungs- und Höhenausgleichsziegel - Hinzu kommen jetzt spezielle Laibungsziegel, die über eine optimierte Lochgeometrie mit verstärkten Stegen auf der Laibungsseite verfügen. Damit ist beim Bauteilanschluss von Fenstern, Türen und Absturzsicherungen eine verbesserte Ausführungssicherheit gegeben. Um eine in allen Stein... >| (www.enbausa.de, 21.11.20 18:53)
  • Julien Pruvost von Cire Trudon über den Erfolg von Raumdüften in der Pandemie Julien Pruvost ist Kreativ-Direktor der Kerzenmanufaktur Cire Trudon. Im Interview spricht er über deren jahrhundertealte Tradition, die Angst vor dem Verlust der heimischen Produktion und erklärt, warum Raumdüfte in der Pandemie erfolgreich sind. (www.faz.net, 21.11.20 18:35)
  • Warum wir uns als KMU Unternehmer*innen für das CO2-Gesetz engagieren Eine der grössten Herausforderungen unserer Zeit ist die Klimaerwärmung auf ein verträgliches Mass zu begrenzen. Dies gelingt nur durch die Dekarbonisierung der Gesellschaft. In der Wirtschaft müssen wir durch die Förderung der Kreislaufwirtschaft Wege finden, wie wir Wirtschaftswachstum von mehr Ressourcen- und Energieverbrauch sowie von zunehmenden CO2-Emissionen entkoppeln können. Das CO2-Gesetz gibt der Wirtschaft auf diesem Weg verlässliche und transparente Rahmenbedingungen, zusätzliche Wertschöpfung und erhöht dadurch die Investitions- und Arbeitsplatzsicherheit der Unternehmen. (co2-gesetz-jetzt.ch, 21.11.20 17:34)
  • Kiel auf dem Weg zur "Zero Waste City" | Wuppertal Institut erstellte zusammen mit Projektbeteiligten erstes deutsches Zero-Waste-Konzept für die Landeshauptstadt Kiel Dinge, die nicht mehr benötigt werden, kommen in den Müll. Das Problem daran: Die Inanspruchnahme natürlicher Ressourcen und Abfallmengen steigen weltweit an. Um die Gesellschaft insgesamt ressourceneffizienter zu gestalten, müssen neben der ordnungsgemäßen Abfallentsorgung auch die Produktions- und Konsummuster geändert werden. Nur so lassen sich Abfälle vermeiden und Stoffkreisläufe durch Weiter- und Wiederverwendung schließen. Hierzu bedarf es geeigneter Rahmenbedingungen, Informationen und Handlungsalternativen. Die Landeshauptstadt Kiel will daher genau diese Voraussetzungen durch ein kommunales Zero-Waste-Konzept schaffen. Bereits im September 2018 hat die Stadt während einer Ratsversammlung beschlossen "Zero Waste City" werden zu wollen. (wupperinst.org, 21.11.20 17:29)
  • Prof. Rahmstorf: Klimawandel und Meere Welche Rolle spielen die Meere beim globalen Klimawandel? Es geht um Wärmespeicherung, Anstieg des Meeresspiegels, tropische Wirbelstürme, Abschwächung des Golfstromsystems, Korallenriffe, Ozeanversauerung und einiges mehr! | (Korrektur: die Zunahme der Wärmeenergie im Meer entspricht 5 Hiroshima-Bomben pro Sekunde, nicht 10. Und Hurricane Iota erreichte die stärkste Kategorie 5, nicht 4.) (www.youtube.com, 21.11.20 17:20)
  • Solarstrom für Mieterinnen und Mieter Sind Sie Mieterin oder Mieter einer Liegenschaft und verfügen über kein eigenes Dach oder keine eigene Fassade, die Sie mit einer Solaranlage ausstatten können? Mittlerweile gibt es verschiedene Möglichkeiten, wie Sie auch als Mieterin oder Mieter Solarenergie beziehen und fördern können und damit zu einer nachhaltigen Energiezukunft beitragen. (www.energieschweiz.ch, 21.11.20 17:16)
  • GLOBAL 2000, WWF, VCÖ: Ökologisierungspaket erster Schritt, dem Gesamtkonzept folgen muss Ambitionierte Ökologisierung des Steuersystems muss jetzt auf die Agenda der gesamten Bundesregierung — Finanzminister muss raschen Abbauplan für umweltschädliche Subventionen und CO2-Preis-Modell vorlegen (www.global2000.at, 21.11.20 17:16)
  • Strom | Nachhaltig ist nicht genug Ohne eine absolute Reduktion unseres Verbrauchs scheitert der für das Klima nötige Umbau des Energiesystems | Im Hinblick auf die der globalen Gesellschaft gerade durch die Corona-Pandemie auferlegten Änderungen sind die neuen Green Deals (EU, USA) und Net-Zero-Versprechen Großbritanniens, Chinas, Japans, anderer Länder und Unternehmen von großer Bedeutung. Ein Weiter-wie-bisher wird von einigen Akteuren in Politik und Wirtschaft als nicht mehr möglich angesehen. So könnte in der Corona-Krise letztlich eine große Chance für ein Umdenken in unseren Gesellschaften liegen. | Allerdings nur, wenn wir tatsächlich unser Zusammenleben neu denken, ein erweitertes Verständnis der Energiewende und des Themas Suffizienz entwickeln und dem ewigen Wirtschaftswachstumsgedanken Adieu sagen. (www.freitag.de, 21.11.20 17:03)
  • GrüKo | Die bürgerliche Klasse gegen die Zukunft Im Dannenröder Forst zeigt sich: Ein schwarz-grünes Bündnis kann für den Klimaschutz sogar gefährlich sein (www.freitag.de, 21.11.20 17:02)
  • Letting forests grow back naturally captures more carbon than previously thought Reforestation is one of the ways we have been reducing climate emissions but recent research shows that there is much more potential to gain if forest regrowth takes place naturally. (www.wbcsd.org, 21.11.20 17:00)
  • Parteitag: Der Stachel im grünen Sitzfleisch Wie will die Partei neue Bündnisse schmieden? Wie streng kann sie beim Klimaschutz sein? Der Grünen-Spitze gelingt es beim Parteitag, einen offenen Bruch mit dem Nachwuchs abzuwenden. Doch die Parteichefs dürften wissen, dass dieser Streit bloß vertagt ist. (www.sueddeutsche.de, 21.11.20 14:58)
  • Mit Verhaltenstipps das Klima retten: Ist die Flasche oder die Dose umweltfreundlicher? Weder noch Die ehrliche – und unbequeme – Anwort auf die Frage, wie wir den Klimawandel bremsen, lautet: Es ist einfach, aber anstrengend. (www.tagesanzeiger.ch, 21.11.20 14:55)
  • Sind E-Fuels das Öl der Zukunft? Können strombasierte Kraftstoffe, sogenannte E-Fuels, billig importiert werden, nähert sich ihre Effizienz batterieelektrischen Antrieben an, die den Ökostrom direkt nutzen. Das will die Mineralölbranche mit einer Studie nachweisen – eigentlich hat die aber etwas anderes ergeben. - (www.klimareporter.de, 21.11.20 13:55)
  • Onlinehandel deutlich klimafreundlicher als der stationäre Handel Der Mythos, der Onlinehandel sei wegen Heimlieferung und Retouren schädlicher fürs Klima als der stationäre Handel, ist nach wie vor weit verbreitet. Wir haben bereits mehr als einmal darüber berichtet und aufgrund von Studien versucht, hier Klarheit zu schaffen: - - Onlineshopping in der Regel ökologischer als Einkauf im Ladengeschäft - Ökologischer Onlinehandel: Weniger Kilometer, weniger Stau und weniger CO2 - Kaum Retouren-Vernichtung, reduziertes CO2 und mehr Recyling – so ökologisch ist der Onlinehandel - - Gestern hat nun die ARD zur besten Sendezeit dem Thema einen kurzen Beitrag gewidmet und basierend auf einer Studie des deutschen Clean Tech Instituts folgende überraschend deutliche Aussage gemacht: - ARD Börse vom 20-Nov-2020 - Das ganze steht auch im Zusammenhang mit dem bevorstehenden Rekordvolumen der Paketdienste durch Black Friday und Weihnachtgeschäft, wofür sich auch die Schweizer Post gewapnet hat, wie vor... >| (blog.carpathia.ch, 21.11.20 13:52)
  • "Die Stinker werden teurer": Grüne präsentieren weitere Schritte zur Öko-Steuerreform Zentraler Punkt ist die Erhöhung der Normverbrauchsabgabe für emissionsstarke Autos. Änderungen gibt es aber auch beim Pendlerpauschale. (www.diepresse.com, 21.11.20 13:30)
  • Kompromiss gefunden – Grüne vermeiden offenen Klima-Streit Die Grünen haben auf ihrem Bundesparteitag eine riskante Abstimmung verhindert. Teile der Basis hatten gefordert, die Klimaschutz-Ziele schärfer im neuen Grundsatzprogramm zu formulieren. Die Partei einigte sich auf eine abgeschwächte Formulierung. (www.welt.de, 21.11.20 13:22)
  • Kogler verspricht: „Die Stinker werden teurer“ Die Öko-Steuerreform nimmt langsam Form an: Am Samstag präsentierten Vizekanzler Werner Kogler und Umweltministerin Leonore Gewessler von den Grünen die weiteren Schritte. Zentraler Punkt ist die Erhöhung der Normverbrauchsabgabe für emissionsstarke Autos. „Die Stinker werden teurer“, so Kogler. Änderungen gibt es auch beim Pendlerpauschale: Umweltfreundliche Mobilität - wie etwa Öffis oder Fahrräder - wird künftig steuerbegünstigt, ebenso wie Reparaturdienstleistungen. (www.krone.at, 21.11.20 12:03)
  • Verblendete Wissenschaft: Übersehene Skandale der Vergangenheit Der Schweizer Historiker Herbert Lüthy beschrieb die Kolonisation und blendete den Sklavenhandel aus. Ein persönlicher Rückblick. (www.infosperber.ch, 21.11.20 10:11)
  • Innovative Konzepte, neue Materialien und effiziente Verfahren für eine kühlere Welt. Der Klimawandel wird unser Leben verändern. Mit innovativen Konzepten, neuen Materialien sowie effiziente und schonende Kühltechniken wollen Forscher den Herausforderungen begegnen. (www.faz.net, 21.11.20 10:00)
  • Insekten noch viel wertvoller Der volkswirtschaftliche Nutzen der Bestäubungsarbeit von Tieren beträgt weltweit eine Billion US-Dollar pro Jahr. Das haben Stuttgarter Wissenschaftler mit einer neuen Methode errechnet. Vor allem die Landwirtschaft macht den Bestäubern den Garaus, in den Tropen auch der Klimawandel.  - (www.klimareporter.de, 21.11.20 9:53)
  • Köhlern für den Klimaschutz Die Herstellung von Kohle aus Holz und anderer Biomasse könnte zu einem zentralen Hebel für den Klimaschutz werden: Mit ihrer Hilfe lässt sich Kohlendioxid dauerhaft aus der Atmosphäre entfernen. (www.nzz.ch, 21.11.20 6:30)
  • Kleines Netz, große Wirkung: Inbetriebnahme des Siemens Campus Microgrid - Ziele : Reduktion des CO2-Ausstoßes um bis zu 100 Tonnen pro Jahr und nachhaltiges Energiemanagement - Integration von Elektromobilität und Photovoltaik in bestehendes Netz ohne zusätzlichen Netzausbau (oekonews.at, 21.11.20 2:11)
  • Baerbock betont Dringlichkeit schnellen Handelns in der Klimapolitik Die Grünen haben am Freitag ihren digitalen Parteitag gestartet, auf dem sie sich ein neues Grundsatzprogramm geben wollen. „Wir müssen jetzt ins Machen kommen“, forderte Parteichefin Baerbock mit Blick auf die Klimapolitik. (www.welt.de, 21.11.20 0:09)


20.11.2020[Bearbeiten]

  • „Der Öko-Wandel muss für alle funktionieren“ Baerbock fordert Verständnis für Skeptiker des sozial-ökologischen Wandels. In einer Demokratie brauche man die Bereitschaft der Menschen mitzumachen. (www.tagesspiegel.de, 20.11.20 23:01)
  • FDP Enkelstrategie | FDP.Die Liberalen Die befragten Mitglieder der FDP sind mit dem aktuellen Kurs der Partei sehr zufrieden. Als Grundwerte für die Gesellschaft der Zukunft sind Eigenverantwortung, Liberalisierung und Föderalismus fest verankerte Prinzipien. Die während der Umfrage skizzierte Vision einer Enkelstrategie trifft auf breite Zustimmung und ist in den Rahmenbedingungen eine gute Arbeitsgrundlage. Die detaillierten Ergebnisse der Umfrage finden sie im Schlussbericht. | Die Befragung wurde zwischen dem 4. September und 19. Oktober in Form einer Onlineumfrage durchgeführt. Insgesamt haben 13'084 Mitglieder und Sympathisant*innen teilgenommen. - (www.gfsbern.ch, 20.11.20 22:44)
  • CH2018 – National climate scenarios for Switzerland: How to construct consistent multi-model projections from ensembles of opportunity The latest Swiss Climate Scenarios (CH2018), released in November 2018, consist of several datasets derived through various methods that provide robust and relevant information on climate change in Switzerland. The scenarios build upon the regional climate model projections for Europe produced through the internationally coordinated downscaling effort EURO-CORDEX. The simulations from EURO-CORDEX consist of simulations at two spatial horizontal resolutions, several global climate models, and three different emission scenarios. Even with this unique dataset of regional climate scenarios, a number of practical challenges regarding a consistent interpretation of the model ensemble arise. Here we present the methodological chain employed in CH2018 in order to generate a multi-model ensemble that is consistent across scenarios and is used as a basis for deriving the CH2018 products. … (www.sciencedirect.com, 20.11.20 22:38)
  • Klimawandel: Die Verkehrswende im Ruhrgebiet Das Ruhrgebiet steht vor einer Verkehrsrevolution. Immer mehr Menschen denken um und fordern Konzepte für eine klimafreundliche Mobilität. Das zeigen Ergebnisse der CORRECTIV Bürger-Recherche „Wo stehst du?“. Erste Kommunen reagieren auf den Druck von unten und planen Millioneninvestitionen. (correctiv.org, 20.11.20 22:35)
  • Klimakrise: Wir brauchen mehr Katastrophenschutz 2020 ist ohne Zweifel ein schlimmes Jahr, auch, aber eben nicht nur durch die verheerenden Auswirkungen der Corona-Pandemie. Die Coronakrise dominiert nicht nur unser Sozialleben, sondern auch die mediale Berichterstattung. Dabei sind die Folgen der Pandemie eher klein gegenüber dem, was auf uns Menschen mit der fortscheitenden Klimakrise in den nächsten Jahren zukommen wird. Augen öffnend dazu ist der Weltkatastrophenbericht der IFRC, der Internationalen Föderation der Rotkreuz- und Rothalbmondgesellschaften, der in dieser Woche erschien und dessen Erkenntnisse eigentlich die Titelblätter sämtlicher Tageszeitungen hätten füllen sollen. | Denn dieser „World Disasters Report“ zeigt auf, dass 4 von 5 Naturkatastrophen auf Extremwetter aufgrund des Klimawandels zurückzuführen sind, 83%, und die Zahl dieser Katastrophen wächst erschreckend schnell. In den letzten 3 Jahrzehnten ist sie in jeder Dekade um ca. 35% angestiegen. … (hans-josef-fell.de, 20.11.20 22:34)
  • Heimische Tierwelt im Klimawandel – die Auswirkunge Der Klimawandel wirbelt unsere Ökosysteme spürbar durcheinander. Allbekannte Arten könnten verschwinden. Doch es gibt auch ‚Gewinner‘. | Schon in wenigen Jahrzehnten könnte weltweit jede zweite Tier- und Pflanzenart ausgelöscht sein. Ein solch düsteres Szenario hält die Naturschutzorganisation WWF in ihrer aktuellen Klimastudie für realistisch, sollte sich die globale Durchschnittstemperatur um 4,5 Grad erhöhen [siehe auch Artikel „In der Schweiz wird es 6 Grad wärmer„]. Selbst bei einem Anstieg um zwei Grad würde jede vierte Spezies dem Klimawandel zum Opfer fallen. „Die Zukunft der Biodiversität ist in unseren Händen“, unterstreicht Thomas Vellacott, CEO des WWF Schweiz. Hitzewellen, Unwetter, Gletscherschwund: Auch vor unserer eigenen Haustür macht der Klimawandel nicht halt. (www.powernewz.ch, 20.11.20 22:31)
  • Widerstand gegen Windkraft ist eher gefühlt – klimareporterÂ ° Windanlagen werden in Gemeinden häufiger akzeptiert, als dies ortsansässige Einwohner selbst annehmen, ergibt eine heute veröffentlichte Umfrage der Fachagentur Wind. Fast zeitgleich legt der Thinktank Agora Energiewende einen Sechs-Punkte-Plan zur Belebung der Windkraft vor. - - Widerstand gegen Windkraft ist eher gefühlt — klimareporter ° (www.klimareporter.de, 20.11.20 22:31)
  • Neue Lobby-Studie zu Diesel und E-Auto? – Das ist eine gute Frage PODCAST Quaschning E-Autos sind nicht so klimafreundlich wie angenommen, schreibt das Handelsblatt und zitiert eine neue Studie vom VDI und dem renommierten KIT. Alle Studien, die in der Vergangenheit Ähnliches behauptet haben, wurden kurz darauf widerlegt. Stimmen die Aussagen dieses Mal und welchen Einfluss haben Lobbyisten auf die Studienergebnisse? Wir analysieren die Hintergründe und erklären, wie man Fehler und Einflussnahmen in Studien erkennt. | Die Studie enthält allerdings zahlreiche Fehler: | Stefan Hajek: So rechnet der VDI die CO2-Bilanz von E-Autos schlecht | Robin Engelhardt: Die Fehler der VDI-Studie || Welche Fehler führen zu den falschen Aussagen? | Wie erkennt man eine seriöse Studie? | Welche Chancen gibt es realistischer Weise für den Diesel? | Warum gibt sich der VDI für so eine Studie her? | Diese und weitere Fragen beantwortet der Podcast. (dasisteinegutefrage.de, 20.11.20 22:23)
  • Grüne Energie aus dem Zürichsee – Kongresshaus Zürich Das Kongresshaus Zürich setzt auf klimaneutrale Energielösungen. Der naheliegende See bietet dafür eine raffinierte Lösung: Unterirdische Leitungen transportieren das Seewasser in eine Zentrale. Dort wandelt eine Wärmepumpe die Energie aus dem Seewasser um — je nach Bedarf in Wärme oder Kälte für das Kongresshaus Zürich. | Betreiberin der sogenannten Seewasserzentrale ist das ewz. Rund um das Zürcher Seebecken versorgen gleich mehrere Anlagen die umliegenden Liegenschaften mit erneuerbarer Energie aus dem See. Weitere sind in Planung. Doch wie kann Seewasser grosse Gebäudekomplexe wie das Kongresshaus Zürich heizen oder kühlen? | Ein Wärmetauscher entzieht dem Wasser Wärme, die mittels Wärmepumpe für die Raumheizung sowie für die Warmwasseraufbereitung der angeschlossenen Gebäude genutzt werden kann. «Auch im Winter reicht die Temperatur des Seewassers aus, um die installierte Wärmepum... >| (www.kongresshaus.ch, 20.11.20 22:20)
  • Die gestresste Stadt Grüne Architektur ist in — aber macht Städte nicht automatisch lebenswerter. Die wirklich sinnvollen Projekte sind unauffällig. - (www.brandeins.de, 20.11.20 22:18)
  • Energieinfrastruktur: Wohin und wie viel? | Beliebtheitsgrad von Photovoltaik, Windkraftwerken und Höchstspannungsleitungen in Schweizer Landschaften Das Stromnetz muss für die erfolgreiche Umsetzung der Energiestrategie 2050 modernisiert und bedarfsgerecht ausgebaut werden. Das steht fest. Doch die Netzprojekte dauern oft länger als geplant. Warum ist das so? Mangelnde gesellschaftliche Akzeptanz ist ein wesentlicher Grund dafür. Neben möglichen Gesundheitsrisiken und Lärm ist der Einfluss auf die Landschaft gemäss der Schweizer Bevölkerung das Hauptproblem von Höchstspannungsleitungen. Deshalb untersuchte das von Swissgrid unterstützte Forschungsprojekt «Energyscape» an der ETH Zürich und der Eidg. Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL den Einfluss von Energieanlagen auf die Wahrnehmung von Schweizer Landschaften. Im Interview erklärt Dr. Ulrike Wissen Hayek, Leiterin des Forschungsprojekts, den Projektverlauf und zu welchen überraschenden Erkenntnissen das Projektteam gelangt ist. (www.swissgrid.ch, 20.11.20 22:14)
  • Wie gut sind Akkus als Zwischenspeicher? Batteriespeicher und die Machbarkeit der Energiewende – Wie ist die Energiewende trotz schwankender Stromversorgung von Windrädern und Solaranlagen machbar? (www.spektrum.de, 20.11.20 22:11)
  • Neue Allianzen für sozial-ökologische Transformationen - - Eine nachhaltige Entwicklung impliziert weitreichende Transformationen zentraler gesellschaftlicher Systeme und erfordert neue integrierte sozial-ökologische Gestaltungsansätze, sowohl seitens staatlicher Akteure als auch seitens der Zivilgesellschaft. Die Broschüre fasst die Erkenntnisse einer umfassenden Untersuchung zivilgesellschaftlicher Kooperationen von umweltpolitischen Akteuren mit Gewerkschaften, Sozial- und Wohlfahrtsverbänden zusammen. Sie entwirft Handlungsempfehlungen, um eine Verständigung und weitere Aktivitäten zwischen den zivilgesellschaftlichen Verbänden und mit staatlicher Politik zu unterstützen und setzt Impulse, vorhandene Potentiale zu heben und Hemmnisse zu überwinden. (www.umweltbundesamt.de, 20.11.20 22:08)
  • Gesetz über die Besteuerung der Strassenfahrzeuge (BFSG): Vorlage für ökologische Strassenverkehrssteuer geht an den Grossen Rat Der Regierungsrat hat das überarbeitete Gesetz über die Besteuerung der Strassenfahrzeuge (BSFG) zuhanden des Grossen Rats verabschiedet. Die Stossrichtung ist in der Vernehmlassung mehrheitlich unterstützt worden. Mit der Revision soll künftig für die Abgabe auf Strassenfahrzeuge auch ihr CO2-Ausstoss massgebend sein. Weiter will der Regierungsrat die Strassenverkehrssteuer massvoll anheben und die Mehreinnahmen gezielt für eine Steuersenkung bei den natürlichen Personen verwenden. Die Gesetzesanpassungen werden in der Frühlingssession 2021 vom Grossen Rat beraten. (www.be.ch, 20.11.20 22:02)
  • Neuer Novemberrekord – 6,2 Grad auf dem Jungfraujoch In der Höhe war es so warm wie noch nie im November. Auf dem Jungfraujoch wurden 6,2 Grad gemessen. Auch die Nullgradgrenze in der freien Atmosphäre erreichte heute einen neuen Rekord. Die Wetterballonsonde erreichte erst auf etwas mehr als 4200 Metern über Meer die Frostmarke. (www.srf.ch, 20.11.20 21:59)
  • ReUse und Secondhand in Deutschland – 1.289 Euro liegen ungenutzt in Haushalten – Studie des Wuppertal Instituts in Zusammenarbeit mit eBay Kleinanzeigen Umweltschutz und Nachhaltigkeit bestimmen seit Jahren die öffentlichen Debatten sowie zunehmend das Handeln privater Haushalte. Eine Mehrheit geht davon aus, dass die Bedeutung nachhaltigen Handelns weiter wachsen wird. Allerdings fällt es vielen anscheinend schwer, nicht nur nachhaltig zu denken, sondern auch zu handeln. Eine Studie des Wuppertal Instituts in Zusammenarbeit mit eBay Kleinanzeigen zeigt diese Diskrepanz. Deutlich werden auch Unterschiede im Konsumverhalten jüngerer und älterer Menschen. Dennoch: Immer mehr Menschen tragen aktiv zum Klimaschutz bei und kaufen oder verkaufen beispielsweise gebrauchte Artikel. Nahezu jeder hat hierzulande bereits einmal etwas Gebrauchtes verkauft. Jeder Zweite hat bereits einmal Gebrauchtes gekauft. Ungeachtet dessen liegen in deutschen Haushalten durchschnittlich rund 1.300 Euro in Form ungenutzter Dinge und verborgener Schätze. (wupperinst.org, 20.11.20 21:58)
  • Stickstoffbelastung von natürlichen Lebensräumen weiterhin zu hoch Die Stickstoffeinträge in der Schweiz haben in den letzten Jahren und Jahrzehnten nur wenig abgenommen und entfalten weiterhin ihre negativen Auswirkungen auf naturnahe Ökosysteme und die Artenvielfalt. Zwar verringerte sich der Stickoxid-Ausstoss – namentlich aus dem Verkehr – stark, die hauptverantwortlichen Ammoniak-Emissionen aus der Landwirtschaft liegen aber weiterhin auf viel zu hohem Niveau. Die Agrarpolitik AP22+ muss dies mit griffigen Massnahmen entschlossen angehen. (www.ekl.admin.ch, 20.11.20 21:54)
  • Fünf nach zwölf Das Diktat der Wirtschaftlichkeit gilt auch für die Kulturkritik. Sie muss Klicks, Logins, Abokäufe generieren. Sie ist alles andere als unabhängig. Wie kann das aufgehen? | Von Anne-Sophie Scholl (www.edito.ch, 20.11.20 21:46)
  • Klimawandel: Frankreich muss konkrete Massnahmen gegen Klimakrise nachweisen In drei Monaten muss die französische Regierung beweisen, dass sie ausreichend Maßnahmen im Kampf gegen die Klimakrise trifft. Das entschied das Verwaltungsgericht. Die Kläger nennen die Entscheidung »historisch«. >| (www.spiegel.de, 20.11.20 21:37)
  • Camel fur inspires an electricity-free cooling material | The system, which can be replenished by adding water, could help preserve food and pharmaceuticals especially in underdeveloped places. Camels are experts at keeping cool. It might seem counterintuitive, but the ships of the desert rely on their insulating fur to keep their body temperatures low and preserve water in scorching desert sun. Inspired by camel fur, researchers have now made an electricity-free system to keep produce, vaccines and other perishable goods cool. They reported the new material in the journal Joule. | A camel's shaggy fur keeps the animal's skin insulated from heat. It also allows sweat to evaporate, which helps keep the animal cool, while preventing excessive moisture loss, which would cause dehydration. “Zoologists have reported that a shorn camel has to increase the water expenditure for sweating by 50% in the daytime compared to the one with a natural woolly coat,” said Jeffrey Grossman, a materials scientist and engineer at Massachusetts Institute of Technology who led the new work. (www.anthropocenemagazine.org, 20.11.20 21:35)
  • Kunst, Kanonen und Kontroversen Endlich liegt er vor: Der umstrittene Forschungsbericht über den Zürcher Kunstsammler und Waffenproduzenten Emil Georg Bührle. Zwei externe Gutachten zeigen ausserdem, was dran ist an den Vorwürfen, die die WOZ im August publik machte. (www.pszeitung.ch, 20.11.20 21:32)
  • Klimawandel | Murmeltier-Politics Im selben Maße, wie die Bedrohung wächst, setzt die Politik stur auf ein „Weiter so“ | Vor Kurzem habe ich mich mit einer „Fridays for Future“-Aktivistin unterhalten. Sie erzählte mir, wie erschreckend sie es finde, dass sie viele Klimawissenschaftler*innen kenne, die ihren Beruf aufgeben wollten: „Die schaffen das einfach nicht mehr“, sagte sie, weil sie darum wüssten, wie dramatisch und immer schlimmer die Folgen des Klimawandels werden. „Deshalb wollen sie lieber noch Zeit mit ihren Familien verbringen.“ Es gibt in der Psychologie sogar einen Begriff für dieses Gefühl von Verlust, Angst, Verzweiflung und Hilflosigkeit angesichts der Klimakatastrophe und der Zerstörung des Planeten: „ökologische Trauer“. Zu der trägt hierzulande nicht unwesentlich die Bundesregierung bei, die sich beharrlich weigert, eine Klimapolitik zu betreiben, die diesen Namen verdient. (www.freitag.de, 20.11.20 21:22)
  • Decolonising the Curriculum? Reflecting on Possibilities and Contradictions at the Centre for Agroecology, Water and Resilience History matters. Black History Matters and it shapes the present and the future. That is one of the primary premises of the movement to ‘decolonise the curriculum'. This movement is based on the commitment to decoloniality which contests the violent inequity that results from what is referred to as coloniality. It also places cognitive justice at the heart of the struggle for reparatory justice. (www.resilience.org, 20.11.20 21:18)
  • Kreativ sein statt abarbeiten Die Kommunistische Plattform macht darauf aufmerksam, dass kreative Teamarbeit nicht über Bildschirme funktioniert. Außerdem: Die Interventionistische Linke zum Klimaprotest. (www.jungewelt.de, 20.11.20 21:11)
  • Der Lastwagen der Zukunft: Diese LKW sind leise, stark – und sauber Eine Testfahrt mit einem Wasserstoff-«Brummi» überzeugt. Zehn sind derzeit in der Schweiz unterwegs, bis 2025 sollen es 1000 sein. Sie sind nicht die einzige Option für klimabewusste Transportunternehmen. (www.tagesanzeiger.ch, 20.11.20 20:54)
  • Parteitag: Wenn die Grünen eine Autobahn bauen Beim Parteitag der Grünen dürfte auch darum gestritten werden, wie strikt die Partei bei Klimaschutz und Verkehrswende agieren will. Ein Streitgespräch zwischen Hessens grünem Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir und Umweltaktivist Paul Robben von "Fridays for Future". (www.sueddeutsche.de, 20.11.20 19:45)
  • Five things you need to know about degrowth Expanding GDP is the hallmark of a healthy economy – or is it? Some economists believe that for the sake of planetary health, we need to stop growing. Here's why. (www.dw.com, 20.11.20 19:29)
  • Forum Neue Energiewelt: Akzeptanz für große Photovoltaik-Anlagen schwindet Widerstand gegen den Bau von neuen Windparks an Land ist nicht neu. Doch auch bei großen Photovoltaik-Kraftwerken gehen Gemeinden und Bürger zunehmend auf die Barrikaden. Wie man dies ändern kann, war Teil der Eröffnungsdiskussion beim Forum „Neue Energiewelt“. Eine andere Frage war, wie es mit den Flächen insgesamt aussieht. (www.pv-magazine.de, 20.11.20 19:28)
  • Solarenergie – Besser als Windkraft? Der Ausbau der Windenergie kommt kaum voran. Sollte die Politik mehr auf die Sonne setzen? | Unter Solarparks können Pflanzen wachsen | Solarparks sind naturverträglicher | Solarstrom lässt sich in Städten erzeugen — und einfacher im Verkehr nutzen. | Solaranlagen sind skalierbar | Solarstrom wird immer billiger | (www.swr.de, 20.11.20 19:25)
  • Autogipfel, Verbrenner-Verbot und mehr: Wie weit ist die Antriebswende? Der deutsche Staat fördert Elektroautos mit noch mehr Milliarden, die britische Regierung kündigt ein Verbrenner-Verbot an - und dann sind da noch Batterien aus China. Was folgt daraus? (www.faz.net, 20.11.20 16:29)
  • Wie erkläre ich’s meinem Kind? Was Emissionshandel ist Unternehmen müssen für das Recht bezahlen, CO2 und andere Treibhausgase freizusetzen: So funktioniert der Emissionshandel. Aber warum funktioniert er nicht so, dass wir die Klimaziele sicher erreichen? (www.faz.net, 20.11.20 16:28)
  • Elektromobilität: Ein Masterplan für mehr Volt auf der Straße Allein Volkswagen will nächstes Jahr 300.000 elektrische Kompaktwagen auf die Straße bringen. Doch wo sollen sie alle laden? Eine öffentliche Strategie liegt jetzt vor. (www.zeit.de, 20.11.20 16:27)
  • China neues Autoland Nummer Eins - Große Studie: So hat die Pandemie wirklich die Mobilität verändert - Er ist einer der wenigen, der deutlich gestärkt aus der Corona-Pandemie herausgeht: Der Individualverkehr. Um die Kontakte zu anderen zu minimieren, sind viele wieder auf das Fahrrad oder Auto umgestiegen, statt die öffentlichen Verkehrsmittel zu nutzen.Von FOCUS-Online-Autorin Teresa Cilwa (www.focus.de, 20.11.20 15:37)
  • Der Tesla-Kult treibt bei Elektromobilitäts-Werten bunte Blüten Elon Musk hat Tesla in die Bewertungs-Stratosphäre katapultiert. Nun muss er erst einmal satte Gewinne liefern. Das hindert die Anleger nicht daran, auf weitere «Mobilitätswunder» zu wetten. (www.nzz.ch, 20.11.20 15:08)
  • Pelletheizung: Ofen mit Holzpellets betreiben – Vor- und Nachteile Eine Pelletheizung wird mit kleinen Stiften aus gepresstem Holz betrieben. Sie haben eine bessere Klimabilanz als mineralische Brennstoffe – es gibt aber auch Nachteile. Darauf solltest du achten. - Der Beitrag Pelletheizung: Ofen mit Holzpellets betreiben – Vor- und Nachteile erschien zuerst auf Utopia.de. - (utopia.de, 20.11.20 14:00)
  • Eine Eule zum Anfassen - Die Eule gilt als nachtaktiv, man bekommt sie selten zu Gesicht. Nicht weit von Solothurn gibt es aber eine Eule, die man tagsüber besuchen kann, und sie hat offenkundig nichts gegen Versuche der Annäherung. Die «Eul» ist ein Felsen, den wohl alle kennen, die im Jura klettern. Der Eulengrat ist eine viel frequentierte Route. Auf dem Ausbildungsprogramm der SAC-Jugend steht er ganz weit oben. Wenn es im November ruhiger wird im Jura und die Sonne es gut meint, ist die Kletterei über die Eule eine Augenweide und Sinnenfreude. Auch für Climber, die nicht mehr zur SAC-Jugend zu rechnen sind. - - Wer sie von weitem sieht, erkennt, woher sie ihren Namen hat. Der Fels sieht tatsächlich aus wie ein Uhu, das dunkle Loch in der Mitte ist der Schnabel. Der Einstieg liegt auf etwa 900 Metern Höhe. Letzten Mittwoch irrten wir eine Zeitlang in einem gespenstischen Nebelwald herum, bis wir ihn gefunden hatten. Schon nach der ersten Seillänge sahen wir blauen Himme... >| (www.journal21.ch, 20.11.20 13:52)
  • Die Kulturgeschichte der Rispenhirse Als die Rispenhirse in der Bronzezeit von Asien nach Europa kam, hat sie sich dort rasch ausgebreitet. In Zeiten des Klimawandels lernen Landwirte die Vorzüge dieses anspruchslosen Getreides wieder zu schätzen. (www.faz.net, 20.11.20 13:03)
  • Wie Sonne aus Meerwasser Wasserstoff macht Mit Sonnenstrom könnte Portugal grünen Wasserstoff für Europa produzieren. Green Flamingo will zeigen, dass das geht. Das Öko-Gas soll mit Schiffen nach Rotterdam kommen - und eine Option für Deutschland werden. (www.dw.com, 20.11.20 12:39)
  • Einer für alle - -   - Das Pilotprojekt der Solarsiedlung im hessischen Groß-Umstadt zeigt, wie zentrale Solarstromspeicher als Quartiersspeicher realisiert werden können und wie damit auch Multi-Use-Einheiten entstehen, die Übertragungsnetze entlasten. Der nachfolgende Bericht stellt das Konzept vor und erklärt, wie es funktioniert. - Der Bebauungsplan in einer Solarsiedlung mit über 80 Bauplätzen im hessischen Groß-Umstadt hatte alle Bauherren des Neubaugebietes verpflichtet, eine Photovoltaik-( PV)-Anlage zu installieren und Energie zu speichern. Im Jahr 2016 errichtete der Energiedienstleister und Ökostromanbieter Entega im Rahmen des bereits erfolgreich abgeschlossenen Forschungsprojektes „Flex4Energy“ in dieser Siedlung einen Quartierspeicher für die Anwohner. Damit wurde es den Haushalten ermöglicht, in diesem und im direkt anschließenden Forschungsprojekt „Esquire“ ihren üb... >| (www.ikz.de, 20.11.20 12:20)
  • Erklärt im Video: Kann Biden das Klima retten? Globaler Klimaschutz ohne die Amerikaner ist kaum möglich, mit ihnen hat die Weltgemeinschaft zumindest eine Chance. Aber wie viel kann ein Präsident Biden wirklich bewegen? Unser Video klärt auf. (www.faz.net, 20.11.20 12:18)
  • Stark durch die Krise: Jetzt mitmachen bei 30-Tage-Challenge für Resilienz Resilienz stärken mit 30-Tage-Challenge "Kurs halten in der Krise": 30 Tagesimpulse für mehr innere Stärke. Jetzt noch Platz sichern und Gutes tun. - Der Beitrag Stark durch die Krise: Jetzt mitmachen bei 30-Tage-Challenge für Resilienz erschien zuerst auf GlüXX-Factory.de. - (www.gluexx-factory.de, 20.11.20 12:11)
  • Grundsatzprogramm: Der grüne Plan Keine Volksbegehren, Grundeinkommen, neues Verhältnis zu Gentechnik und Polizei: Die Grünen verabschieden ein neues Grundsatzprogramm und ringen mit bisherigen Tabus. (www.zeit.de, 20.11.20 12:05)
  • Vor dem Grünen-Parteitag: Kampf ums 1,5-Grad-Ziel Die Grünen-Spitze warnt die Basis vor allzu radikaler Klimaschutzpolitik. Man dürfe das Pariser Klimaabkommen nicht schwächen, sagt Michael Kellner. mehr... (www.taz.de, 20.11.20 12:01)
  • Vertrauen ist die Währung der Demokratie Corona-Zeiten sind fragile Zeiten. Viele misstrauen dem Staat und seinen Institutionen. Helmut Ortner, Beiratsmitglied der Giordano-Bruno-Stiftung (gbs), plädiert für einen faktenbasierten Streit – statt wirrer Verschwörungs-Rhetorik. Eines seiner Bücher hat den Titel "Dumme Wut, kluger Zorn". Grund genug, mit ihm über Corona-Protestierer, Wutbürger... (hpd.de, 20.11.20 12:00)
  • Wieso Verbuschung die Artenvielfalt auf Alpweiden gleichzeitig gefährdet und fördert Immer mehr Alpweiden werden von Büschen überwachsen. Eine Studie von Agroscope und ETH Zürich zeigt: Ob die Artenvielfalt durch die Verbuschung steigt oder sinkt, hängt von der Busch-Art und ihrer Dichte ab. Beispielsweise förderten einzelne Legföhren die Biodiversität. Die weitverbreitete Grünerle dagegen sorgte für einen massiven Rückgang der Vielfalt. Um die Attraktivität der Schweizer Alpweiden zu erhalten, braucht es deshalb gezielte Massnahmen gegen die Grünerle. (naturschutz.ch, 20.11.20 11:05)
  • „Glaube nicht wirklich an USA als Anführer einer global fortschrittlichen Welt“ Noch immer rätseln viele Europäer, warum Donald Trump so viele Stimmen bei der Wahl gewann. US-Kognitionsforscher Steven Pinker sieht das aggressive Verhalten der Linken als Ursache. Laut dem Harvard-Professor ist die Meinungsfreiheit an Universitäten in Gefahr. (www.welt.de, 20.11.20 10:49)
  • Klimakiller Schiff, Autogipfel, EEG-Reform Unsere Redakteur:innen Sandra Kirchner und Christian Eichler besprechen im klima update° diese Woche, warum die neuen Klimaregeln für Schiffe kaum Wirkung haben werden, was beim Autogipfel herausgekommen ist und ob wir mit dem neuen Erneuerbare-Energien-Gesetz die Energiewende abwürgen. - (www.klimareporter.de, 20.11.20 10:49)
  • Videos erstellen: Tipps & Tricks für ein professionelles Ergebnis - YouTube macht es möglich! Mittlerweile kann jeder Hobbyfilmer seine Werke einer riesigen, weltweiten Öffentlichkeit präsentieren. Die Qualitätsunterschiede auf der Plattform sind enorm. Schnell abgedrehte Home-Videos treffen auf kleine filmische Kunstwerke. - - Was genau macht den Unterschied dabei aus? Und mit welchen Tools, Arbeitsschritten und Tricks schafft es jeder, die eigenen Videos auf das nächste Level anzuheben? - Die Vorbereitung - Jede gute Videoproduktion beginnt mit einer Idee. Damit diese Idee aber auch in der gewünschten Art und Weise umsetzbar ist, braucht es ein Konzept. - Für die Erstellung eines Videos ist es unerlässlich sich vorab ein paar Gedanken zu machen, denn der Zweck und die Zielgruppe des Videos sind entscheidend für den Inhalt. So wird ein Video für Marketingzwecke anders konzipiert als eines für das Social Media. - Hier ein paar Fragen im Überblick, die bei der Videoproduktion helfen: - - Fü... >| (www.basicthinking.de, 20.11.20 10:30)
  • Basler Hafenstreit: Um Klimaschutz geht es nur vordergründig Soll Basel ein einzigartiges Naturareal dem Güterverkehr opfern? Die erste Weiche stellen die Stimmberechtigten am 29. November. (www.infosperber.ch, 20.11.20 10:11)
  • Boom bei Elektroautos: Plötzlich sind die Schweizer Autos sauberer Die Schweizer kaufen dieses Jahr weniger Autos – und weniger klimaschädliche als 2019. Das zeigen neue Zahlen. Den Autoimporteuren drohen trotzdem hohe Sanktionen. (www.tagesanzeiger.ch, 20.11.20 10:08)
  • Weidmann sitzt auch im Rat der EZB - Bundesbankpräsident zeigt sich skeptisch gegenüber „grüner Geldpolitik“ - Der Kampf gegen den Klimawandel obliegt laut Bundesbankpräsident Jens Weidmann den Regierungen und nicht der Europäischen Zentralbank. (www.focus.de, 20.11.20 9:29)
  • Ein Deckel gegen Treibhausgase Der Emissionshandel kann das wirksamste Instrument gegen den Klimawandel werden, wenn er richtig gestaltet wird. Eine Reise an die Orte, an denen der Verkauf von Zertifikaten sichtbare Wirkung hat. (www.faz.net, 20.11.20 8:58)
  • Sonnenhaus-Heizung auch in Mehrfamilienhäusern und Geschosswohnungsbauten - -   - Mehrfamilien-Sonnenhaus in RegensburgDas Gebäudeenergiegesetz, seit dem 1. November 2020 in Kraft, sowie die CO2-Bepreisung für fossile Brennstoffe ab dem kommenden Jahr sollen dafür sorgen, dass in der Energieversorgung von Gebäuden weniger klimaschädliche Treibhausgase produziert werden. Wie das aussehen kann, zeigen Martin Bauer und seine Tante Ursula. Sie haben in Regensburg ein Mehrfamilienhaus gebaut, bei dem über die Hälfte des Wärmebedarfs solar gedeckt wird. Trotz des aktuellen Trends >| (www.ikz.de, 20.11.20 8:52)
  • Flüssiggas-Wärmepumpe im Bestand - -   - Am Ende eines Waldwegs steht es: Das märchenhafte Haus des Ehepaars Moshandl/Schwarz strahlt in der herbstlichen Sonne, die zwischen den Bäumen funkelt. Obwohl wir nur ein paar Kilometer von Nürnberg entfernt sind, herrscht hier Natur pur. So idyllisch Ruhe und Abgeschiedenheit für die Bewohner sind – für eine Heizungs­sanierung bedeuten sie besondere Herausforderungen, denn hier gibt es keinen Zugang zum Erdgas- oder Fernwärmenetz, es werden hohe Vorlauf­temperaturen benötigt und der Bestand >| (www.ikz.de, 20.11.20 8:30)
  • Wie der Klimawandel das Antlitz unserer Parks verändern wird Der Klimawandel setzt Gartendenkmälern zu. Vertraute Anblicke verschwinden, und die Kosten für die Pflege explodieren. Doch ein Besuch im Park von Schloss Dyck zeigt, wie man dagegenhalten kann. (www.faz.net, 20.11.20 7:53)
  • Wie die Windkraft wieder durchstarten kann Höhere Ausschreibungsmengen, mehr Flächen und ein verlässlicheres Genehmigungsrecht: Mit diesen Forderungen will Agora Energiewende der Windenergie an Land zum Neustart verhelfen. Der Entwurf des EEG 2021 bremst den Ausbau, anstatt ihn anzukurbeln. (www.energiezukunft.eu, 20.11.20 7:06)
  • Never Mind the Markets: Postfaktisches Leugnen: Vermindert Covid unser Vertrauen in die Wissenschaft? Wissenschaftler wie Dr. Fauci begleiten uns durch die Pandemie – und laufen damit Gefahr, zum Sündenbock zu werden. (www.tagesanzeiger.ch, 20.11.20 7:00)
  • Klarheit beim Vogelschutz auf der Zielgeraden Naturschutz und Windbranche kommen sich näher. Für Standards bei der Anwendung des Artenschutzrechts liegt ein Entwurf auf dem Tisch. Mehr Klarheit für Behörden und Gerichte erleichtert den naturverträglichen Ausbau der Windenergie. (www.energiezukunft.eu, 20.11.20 7:00)
  • A comprehensive look at the effects of climate change on Mount Everest Between April and June of 2019, 10 research teams composed of 34 international and Nepali scientists journeyed toward the summit of Mount Everest as part of the 2019 National Geographic and Rolex Perpetual Planet Everest Expedition. Early results from this expedition, publishing November 20 in the journal One Earth, look at the impacts of climate change and human activity on Mount Everest. (www.eurekalert.org, 20.11.20 7:00)
  • There are microplastics near the top of Mount Everest too Researchers analyzing snow and stream samples from the National Geographic and Rolex Perpetual Planet Everest Expedition have found evidence of microplastic pollution on Mount Everest. While the highest concentrations of microplastics were around Base Camp where hikers and trekkers spend the most time, the team also found microplastics as high up as 8,440 meters above sea level, just below the summit. The findings appear November 20 in the journal One Earth. (www.eurekalert.org, 20.11.20 7:00)
  • Wetzikon kurbelt die Wirtschaft mit dem «Wetzi-Koin» an Ein E-Coupon, der auf der Blockchain basiert, soll das lokale Gewerbe im Zürcher Oberland in Schwung bringen. Die Entwickler wollen das Projekt noch oft weiterverkaufen. In Wetzikon hapert es aber an der Bekanntheit. (www.nzz.ch, 20.11.20 6:30)
  • Black Friday: Ein schwarzer Tag in Sachen Nachhaltigkeit? Pünktlich zum Black Friday locken Händler in ganz Europa sowohl im Einzelhandel als auch im Online-Handel aufs Neue mit besonderen Rabattaktionen. Doch aufgepasst! Nicht immer stecken hinter diesen Angeboten auch wahre Schnäppchen. Dieser Beitrag erklärt, was es zu beachten gilt und wieso sich Sparen und Nachhaltigkeit nicht immer ausschließen müssen. >| (www.umweltdialog.de, 20.11.20 3:00)
  • Immissionsgrenzwerte für Feinstaub zum Schutz der Gesundheit Immissionsgrenzwerte sind ein geeignetes Instrument, um den Schutz der Bevölkerung vor den gesundheitlichen Wirkungen von Feinstaub sicherzustellen. Sie sind ein wichtiger Teil einer zielgerichteten, erfolgreichen Luftreinhalte-Politik und einer klaren Kommunikation. (www.admin.ch, 20.11.20 2:00)
  • Windkraft-Gegner prägen falsches Bild in der Öffentlichkeit Viele Menschen glauben, dass ihre Nachbarn Windkraft ablehnen. Doch das stimmt nicht, wie eine neue Forsa-Umfrage belegt. Windkraft-Gegner sind lediglich eine laute Minderheit, deren Meinungsmache aktiv entgegengewirkt werden muss. (www.energiezukunft.eu, 20.11.20 1:05)

19.11.2020[Bearbeiten]

  • Information Overload Helps Fake News Spread, and Social Media Knows It Understanding how algorithm manipulators exploit our cognitive vulnerabilities empowers us to fight back (www.scientificamerican.com, 19.11.20 21:26)
  • Jugendliche sind offen für neue Newsformate Das Publikumsmodell ist eines der Ergebnisse der Studie «Digital Natives mit Nachrichten erreichen». Die Studienergebnisse zeigen deutlich, dass es «die Jugendlichen» als homogene Gruppe nicht gibt. Aufgrund der Daten lassen sich aber drei Altersgruppen bestimmen, mit spezifischen Präferenzen hinsichtlich des Nachrichtenkonsums. Sie zu kennen könnte helfen, Jugendliche besser mit Nachrichtenangeboten zu erreichen. Hier setzt das Publikumsmodell an. (blog.zhaw.ch, 19.11.20 21:23)
  • Lastwagenweise Müll in den Meeren Eine Lastwagenladung pro Minute: So viel Plastikmüll gelangt in unsere Meere. Nicht nur für Tiere ist Plastik eine tödliche Gefahr. Der Müll ist ein globales Problem und bedroht Natur, Tiere sowie Menschen und deren Lebensgrundlage. (www.wwf.ch, 19.11.20 21:22)
  • Klimaschutz-Aktionsplan: erste Erfolge und viele konkrete Projekte Im November 2019 hat die Stadt Heidelberg ihren Klimaschutz-Aktionsplan verabschiedet — seitdem arbeiten die Stadtverwaltung und ihre Kooperationspartner mit Hochdruck an den einzelnen Maßnahmen. Heidelberg hat sich zum Ziel gesetzt, bis 2050 klimaneutral zu werden. Trotz der Einschränkungen durch die Coronavirus-Pandemie konnte Heidelberg seine Bemühungen im Klimaschutz intensivieren. (stdhd.de, 19.11.20 21:19)
  • Eine Geschichte aus Europa – Grüne Rechenzentren an der Nordsee? Deutschlands erstes Rechenzentrum, das mehr CO2 bindet, als es erzeugt, steht an einem Ort, der auf keiner IT-Karte verzeichnet ist. Es wurde erbaut und wird betrieben von Leuten, die niemand auf der Rechnung hat. Und es könnte in eine Zukunft führen, die in allen Szenarien fehlt. (www.brandeins.de, 19.11.20 21:16)
  • Trauriger Rekord: Deutschland hat europaweit die höchsten Stromkosten In den nächsten Jahren dürfte der Stromverbrauch in Deutschland deutlich ansteigen. Denn zum einen wird der Straßenverkehr immer stärker elektrifiziert. Zum anderen ist geplant, zahlreiche Industriezweige auf die Nutzung von Wasserstoff umzustellen. Das Verfahren, um diesen zu gewinnen, ist allerdings extrem energieintensiv. Die Entwicklung der Strompreise dürfte daher zukünftig noch weiter an Bedeutung gewinnen. Aktuell gibt es in diesem Bereich allerdings keine wirklich guten Nachrichten. So kam eine Untersuchung des Vergleichsportals Verivox zu dem Ergebnis, dass die allermeisten Grundversorger ihre Preise stabil halten möchten. Lediglich 54 der 820 Anbieter planen eine Preissenkung. Diese fällt mit im Schnitt 1,8 Prozent zudem noch vergleichsweise niedrig aus. 42 Anbieter wiederum kündigten sogar eine Erhöhung an — und zwar um durchschnittlich 2,4 Prozent. (www.trendsderzukunft.de, 19.11.20 21:11)
  • Streit wegen App-Tracking – Apple an Facebook: Ihr lügt! Die beiden Tech-Konzerne liefern sich einen öffentlichen Streit um die Zukunft der App-Werbung. Apple bekräftigt nun: Bald müssen Apps Werbe-Einwilligungen einholen. Und wirft Facebook vor: Ihr missachtet die Privatsphäre der Nutzer! (www.faz.net, 19.11.20 21:09)
  • Deutsche Salzkavernen an Land könnten 9,4 Petawattstunden Energie in Form von Wasserstoff speichern Ein Forscherteam von RWTH Aachen, Forschungszentrum Jülich und Fraunhofer IEG hat das Speicherpotenzial untersucht, das unterirdische Salzkavernen in Europa für Wasserstoff bieten. Insgesamt kommen sie auf 84,8 Petawattstunden in Salzkavernen an Land und auf See. (www.pv-magazine.de, 19.11.20 21:04)
  • Forschung zur Nachhaltigkeit | Konsum und Klimawandel Keine ewigen Fahrtwege, keine unnötigen Neu-Produktionen, Secondhand und lokal einkaufen — dies ist nachhaltig. Nachhaltiger Konsum bedeutet, solche Dinge zu kaufen, die — wenn sie produziert werden — an die Umwelt und soziale Aspekte denken. Es schont Ressourcen und ist auch noch gut für's Gewissen, wenn der persönliche CO2-Fußabdruck nach unten geht. | Im Internet boomen Beiträge und Videos zur Nachhaltigkeit: Plastikfrei Leben! Wie unser Konsum der Umwelt schadet oder Fairtrade immer beliebter sind nur einige der Titel. Doch was bringt mein Verzicht eigentlich für das große Ganze? Und was hat die Digitalisierung damit zu tun? | Wir sprechen mit Maike Gossen, die zum Thema Nachhaltigkeit an der TU Berlin forscht und dem Institut für ökologische Wirtschaftsforschung arbeitet. (www.radioeins.de, 19.11.20 21:00)
  • Verhaltensökonomin: «Kontrolle über sozialen Druck wirkt besser» Ob Bussen das richtige Mittel gegen Maskenverweigerer sind, hängt von mehreren Faktoren ab. Auch von der Landeskultur. (www.srf.ch, 19.11.20 20:57)
  • CS-Sorgenbarometer – Das sind die zehn grössten Sorgen der Schweizer Bevölkerung – News – SRF Noch nie hat ein Thema in kurzer Zeit so stark bewegt wie das Coronavirus. Für gut die Hälfte ist es Sorge Nummer 1. | Corona-Pandemie und ihre Folgen 51 % | AHV/Altersvorsorge 37% | Arbeitslosigkeit/Jugendarbeitslosigkeit 31% | Umweltschutz/Klimawandel 29% | AusländerInnen 28% | Gesundheit, Krankenkassen 28% | EU/Bilaterale Integration/Rahmenabkommen 23% | Flüchtlinge/Asyl 23% | soziale Sicherheit 17% | (Kern-)Energie/Versorgungssicherheit 14 % (www.srf.ch, 19.11.20 20:45)
  • WordPress SEO: Dein Weg zum besseren Ranking WordPress SEO: Hier findest du konkrete Tipps zur effektiven Optimierung deiner WordPress-Seite — ohne viel Aufwand. (www.textbroker.de, 19.11.20 20:45)
  • «Super-Vielflieger» sorgen für die Hälfte aller CO2-Airlineemissionen Minus 50 Prozent Passagiere weltweit! Zwar hat die Corona-Pandemie die Airline-Industrie in die grösste Krise ihrer Geschichte befördert. Zuvor ist aber so viel geflogen worden wie noch nie. Aber sehr ungleich über den Globus verteilt. Dies zeigt eine schwedische Studie, die den weltweiten Luftverkehr 2018 untersucht hat. (www.watson.ch, 19.11.20 20:40)
  • Winter in Deutschland, Österreich und der Schweiz | Immer milder, in tieferen Lagen weniger Schnee Die Winter wurden in Deutschland, Österreich und der Schweiz langfristig in allen Höhenlagen wärmer. In Zukunft setzt sich dieser Trend mit großer Wahrscheinlichkeit fort, wie Untersuchungen des Deutschen Wetterdienstes (DWD), des Bundesamts für Meteorologie und Klimatologie MeteoSchweiz und der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) zeigen. | In tiefen Lagen wird durch die Klimaerwärmung der Schnee deutlich weniger. In höheren Lagen (oberhalb von etwa 1500 bis 2000 Meter) ist auch in den nächsten Jahrzehnten ausreichend Naturschnee für den Wintersport zu erwarten. Mit deutlichen Maßnahmen zur Reduktion von klimawirksamen Treibhausgasen, wie Kohlendioxid, könnten die Erwärmung und der Rückgang des Schnees deutlich minimiert werden. | Das klarste Signal des Klimawandels ist die in allen Jahreszeiten steigende Lufttemperatur. Die Winter bringen durch die Erwärmung immer weniger Schnee in tiefen Lagen, da es... >| (www.dwd.de, 19.11.20 20:35)
  • Grüner Wasserstoff aus Chile für unter 1,60 $ pro Kilogramm In Chile gibt es beste Bedingungen für Strom aus Wind und Sonne. Das Land könnte zu einem wichtigen Exportland für grünen Wasserstoff werden. (energyload.eu, 19.11.20 20:34)
  • Zu viel Stickstoff und Phosphor: Schweizer Lebensräume sind stark belastet Übermässige Stickstoff- und Phosphoreinträge in die Umwelt schädigen Biodiversität, Wälder und Gewässer in der Schweiz massiv, verstärken den Klimawandel und beeinträchtigen die Gesundheit der Menschen. Dies berichtet das Forum Biodiversität der Akademie der Naturwissenschaften Schweiz in einem neuen Faktenblatt. Die Emissionen stammen primär aus der Landwirtschaft und dem Verkehr. Kaum eines der vom Bundesrat verabschiedeten Reduktionsziele wurde bisher erreicht. (scnat.ch, 19.11.20 20:33)
  • Ökosozial umsteuern: Umweltschützer legen Steuerreform-Konzept vor GLOBAL 2000, WWF Österreich und VCÖ präsentieren Messlatten für ambitionierte Steuerreform: Bundesregierung muss CO2-Bepreisung, Öko-Bonus und Abbau umweltschädlicher Subventionen beschließen (www.global2000.at, 19.11.20 20:32)
  • Climathon 2020: Innovative Lösungen für den Klimaschutz Am 13. und 14. November fand der diesjährige Climathon statt. An diesem Event trafen sich Vertreterinnen und Vertreter der breiten Bevölkerung, aber auch Expertinnen und Angehörige von Hochschulen und Start-Ups, um Ideen zu sammeln und Konzepte zu den Themen Klima, Umwelt und Energieverbrauch auszuarbeiten. | Anders als in den vorherigen Jahren wurde dieser Climathon virtuell geführt. Der Event machte das Potential der Digitalisierung zum Schutze des Klimas deutlich, denn auf Anreise, etc. konnte erfolgreich verzichtet werden. Es wurden stattdessen verschiedenste digitale Tools wie Slack, Google Drive und Zoom genutzt, um einen reibungslosen Verlauf gewährleisten zu können. (energeiaplus.com, 19.11.20 20:30)
  • Klimabericht des Bundes – Schweiz hat die 2-Grad-Grenze schon überschritten Laut den Bundesämtern für Umwelt und für Meteorologie und Klimatologie unternimmt die Schweiz zu wenig, um ihre Klimaziele zu erreichen. Die Importe sorgen zusätzlich für einen hohen CO2-Ausstoss. (www.srf.ch, 19.11.20 20:29)
  • Corona-Konjunkturprogramme für mehr Klimaschutz nutzen | Konferenz diskutiert über Transformationschancen nach Coronakrise Weltweit wurden und werden milliardenschwere Konjunkturprogramme aufgelegt, um die wirtschaftlichen und sozialen Folgen der Coronakrise abzumildern. Das Bundesumweltministerium (BMU) und das Umweltbundesamt (UBA) sehen in diesen Programmen die Chance, die wirtschaftliche Erholung nach der Coronakrise krisen- und zukunftsfest zu gestalten — indem wir die Weichen hin zu einer nachhaltigeren Gesellschaft stellen. Auf der „Sustainability Transformation Conference“ von UBA und Bundesumweltministerium (BMU) diskutieren heute internationale Expertinnen und Experten, wie ein sozial gerechter und ökologischer Umbau von Wirtschaft und Gesellschaft aussehen und gelingen kann. (www.umweltbundesamt.de, 19.11.20 20:27)
  • Stromverbrauch steuern dank Künstlicher Intelligenz Werden viele elektrisch betriebene Geräte zur selben Zeit eingeschaltet, verursacht dies Lastspitzen, die für die Energieversorgungsunternehmen zu hohen Netznutzungskosten führen. Forschende der Hochschule Luzern haben mit Hilfe von Künstlicher Intelligenz eine Lösung entwickelt, um diese Lastspitzen zu glätten. So werden die Verteilnetze nicht über Gebühr belastet und auch die Kunden sparen Geld. (www.hslu.ch, 19.11.20 20:26)
  • Klimawandel: In warmen Wintern häufen sich Unglücke im Eis Eine Analyse von rund 4000 Todesfällen zeigt: Die meisten Menschen ertrinken am Anfang und am Ende des Winters. Vor allem spielende Kinder sind betroffen. (www.spektrum.de, 19.11.20 20:23)
  • "Deutschland kann Innovation" In ihrer Rede im Deutschen Bundestag lobt Bundesministerien Anja Karliczek die Innovationskraft Deutschlands. Dabei setzt sie auch Maßstäbe für die Zukunft: „Wir sind das Innovationsland Deutschland und wir wollen es bleiben.“ (www.bmbf.de, 19.11.20 20:22)
  • Kampfjet-Hersteller geben Einblick in ihre Offerten Airbus und Lockheed-Martin gehen in die Kommunikationsoffensive – Dassault und Boeing bleiben zurückhaltend. (www.srf.ch, 19.11.20 20:23)
  • Zentralismus | Aufstand der Zwerge In der Krise wird die Macht der Länder immer weiter ausgehöhlt. Das freut Berlin, schadet aber unserer Demokratie (www.freitag.de, 19.11.20 20:20)
  • Schweiz: Bundesrat plädiert weiter für Einführung von Photovoltaik-Ausschreibungen Bis Mitte 2021 soll das Schweizer Umweltministerium nun ein „Bundesgesetz über eine sichere Stromversorgung mit erneuerbaren Energien“ dem Bundesrat vorlegen. Es soll den Ausbau der dezentralen Stromerzeugung voranbringen und gleichzeitig die Integration der Erneuerbaren in den Strommarkt fördern. (www.pv-magazine.de, 19.11.20 20:17)
  • Schiffe dürfen die Erde weiter aufheizen Die Internationale Seeschifffahrtsorganisation hat Effizienzregeln für Schiffe beschlossen. Die Wirkung dürfte marginal sein. - (www.klimareporter.de, 19.11.20 18:45)
  • Elektroautos: Bis 2030 fehlen mindestens 400.000 Ladesäulen Deutschland braucht laut einer Studie mehr öffentliche Ladepunkte für E-Autos. Die genaue Zahl variiert stark. Sie hängt davon ab, wie viele Nutzer zu Hause laden werden. (www.zeit.de, 19.11.20 17:54)
  • Nachhaltigkeit: Online weniger bestellen ist mehr (www.zeit.de, 19.11.20 17:33)
  • Climate progress in 6 sectors too slow to limit global warming: report The World Resources Institute and ClimateWorks said efforts to bolster electrification and renewable energy must accelerate, while deforestation and agricultural production raised red flags. (www.smartcitiesdive.com, 19.11.20 17:31)
  • Neue Arbeitswelt: Das größte Problem am Homeoffice: die Kollegen Die Arbeit vom heimischen Schreibtisch kann Familienkonflikte verhindern und ist oft konzentrierter. Gäbe es da nicht ein Problem: die Kommunikation mit den Kollegen. (www.zeit.de, 19.11.20 17:05)
  • Strompreis-Abzocke - Stromversorger bunkern Preisnachlässe – Wie Sie jetzt bis zu 300 Euro sparen können - Die Preise an der Strombörse sinken seit zwei Jahren und die Bundesregierung pumpt Milliarden in die EEG-Umlage, doch bei Verbrauchern ist davon bislang nichts angekommen. Im Gegenteil: Die meisten Anbieter erhöhen die Preise deutlich. FOCUS Online zeigt Ihnen, was Sie jetzt tun können.Von Redakteur Matthias Hochstätter (www.focus.de, 19.11.20 16:52)
  • Stiftung Baukultur: Nachhaltigkeit steht nicht zuoberst Die neue Stiftung Baukultur stört sich an der Idee der Bemessung, die das Bundesamt für Kultur im «Davos Quality System» vorschlägt. Und an der Gewichtung der Nachhaltigkeit darin. Das erstaunt. (www.hochparterre.ch, 19.11.20 16:26)
  • Sechs Notebooks im Vergleich Nur mit guter Technik macht das Homeoffice Spaß. Doch was muss der Rechner für die Arbeit von zuhause mitbringen? Wie man jetzt das passende Notebook findet. (www.faz.net, 19.11.20 16:00)
  • Communication Tomorrow: Die PR von morgen Was wird wichtiger und welche Skills verlieren an Bedeutung? Der PR- Trendmonitor 2020 gibt Antworten. - Hamburg, den 19. November 2020 – Mehr als 90 Prozent der PR-Profis sind überzeugt, dass ihre Arbeit in zehn Jahren anders aussehen wird als heute. Persönliche Veränderungs- und Entwicklungsbereitschaft werden noch wichtiger, fachlich werden die Erstellung von Multimedia-Content oder der Umgang mit sozialen Netzwerken an Bedeutung gewinnen. Programmierkenntnisse hingegen gehören eher nicht zu den Top-PR-Skills der Zukunft. Das sind Ergebnisse des PR-Trendmonitor 2020 von Faktenkontor und news aktuell. Rund 425 Fach- und Führungskräfte aus deutschen Pressestellen und PR-Agenturen haben in der Umfrage ihre Einschätzung gegeben, welche fachlichen und sozialen Kompetenzen künftig an Gewicht gewinnen. - Konkret wurden die Kommunikationsexperten gefragt, wie sich die Bedeutung bestimmter Skills in den kommenden fünf Jahren entwickeln wird. Im Bereich de... >| (www.faktenkontor.de, 19.11.20 15:51)
  • New initiative on transformational economics, Earth4All, launched  A major new international collaboration Earth4All was launched today at the UNFCCC Race to Zero Dialogues session on Transformational Leadership. - Earth4All will explore transformational political and economic solutions for the 21st century. It will bring together leading researchers and policymakers to explore political and economic solutions to catalyze transformation along five pathways: energy, food, inequality, poverty and population (including health and education). - The project is led by teams at the Club of Rome, the Norwegian Business School and Potsdam Institute for Climate Impact Research. - “Earth4All combines a major international commission for transformational economics with cutting edge research to model our economic trajectory in the 21st century and the necessary economic systems shifts to restabilise Earth,” says Sandrine Dixson-Declève, co-president of the Club of Rome. - The initiative can trace its origins to the iconic Limits to Growth report commissioned by the... >| (clubofrome.org, 19.11.20 15:24)
  • Matthias Ackeret: Rettet den Pfauen-Saal Das traditionsreiche Schauspielhaus soll abgerissen werden. Auch die Kommunikationsbranche sollte sich dageben wehren. (www.persoenlich.com, 19.11.20 15:13)
  • Die Pandemie hilft den Senioren, am Ball zu bleiben Rentnerinnen und Rentner sind digital immer fitter. In der Coronavirus-Pandemie sind viele der Einsamkeit durch Whatsapp-Chats oder Videoanrufe entkommen. In der Schweiz hat sich ihre Internetnutzung im letzten Jahrzehnt verdoppelt. Der Trend zeigt sich weltweit. "Digitale Angebote werden von der Generation der über 65-Jährigen sehr geschätzt", schreibt die Schweizer Alters-Organisation Pro Senectute und beobachtet, dass junge Senioren bei der Nutzung der Telekommunikationstechnologien aufholen. Die digitale Kluft verschiebe sich in Richtung der 80-Jährigen. Die Studie Digitale Senioren, von Pro Senectute in Auftrag gegeben, zeigt, dass 74% der Personen ab 65 Jahren das Internet nutzen: ein Sprung von 38% gegenüber 2009, als die erste Umfrage durchgeführt wurde. Gegenüber einer Befragung von 2014 zeigt sich auch, dass die Nutzung des Internets mittels Handy oder Tablet von 31% auf 68% gestiegen ist. Neben E-Mails und Websuchen – laut Studie einde... >| (www.swissinfo.ch, 19.11.20 14:00)
  • #Sorgenbarometer ... und einiges mehr: Willensnation. Das tönte im Zeitalter des Individualismus veraltet. Nun legt der Bericht „Zur Lage der Nation“, verfasst von @gfsbern für @CSschweiz, eine denkbare Neubegründung (@claudelongchamp, 19.11.20 13:43)
  • Klimagerechtigkeit braucht #RadicalRealism! Echter Klimaschutz heißt Ausstieg aus Kohle, Öl & Gas: 1u20e3 keine neue fossile Infrastruktur bauen 2u20e3 existierende fossile Projekte frühzeitig beenden 3u20e3 gerecht (@boell_stiftung, 19.11.20 13:28)
  • Mit Heizstrahlern und Festzelten gegen die Pandemie: Quartierverein torpedierte Corona-Unterstützung für Zürcher Gastro-Betriebe. Nun krebst er zurück Die Stadt hilft gebeutelten Restaurants und Bars mit unkomplizierten Massnahmen. Eine Anwohnergruppe verzichtet nun auf einen Rekurs – «trotz Rechtswidrigkeit». (www.nzz.ch, 19.11.20 13:19)
  • Großbritanniens neues Klimaprogramm: Bye-bye, Rolls-Royce Der britische Premier Boris Johnson hat einen 10-Punkte-Plan zur Energiewende vorgestellt. Umweltverbände loben manche der Vorhaben. mehr... (www.taz.de, 19.11.20 12:48)
  • Keine Nachhaltigkeitsdebatte ohne Chemikalien Nicht sichtbar aber überall vorhanden: Dass alltägliche Produkte, wie Elektronik, Sofas oder Kleider Chemikalien in die Luft freisetzen, ist ein verkannter Aspekt von Nachhaltigkeitsdebatten. Warum sich das ändern muss, begründet die Chemikerin Clara Löw vom Öko-Institut in ihrem Blogbeitrag. - Clara Löw vom Öko-Institut, Quelle: Öko-Institut - Ich tippe typische Verwendungen von „Persistent Organic Pollutants“ (POPs), also nicht-abbaubaren organischen Schadstoffen, in eine Excel-Tabelle und frage mich, wie ich darin ein Muster erkennen soll. Ich habe die Aufgabe, deren Anwendungsmuster zu analysieren, aber noch keine Idee, wie ich da hinkomme. Ich merke, wie die Tabelle mich in Gedanken einengt und fange an, Begriffe auf ein leeres Blatt zu schreiben: Pestizide, Flammschutzmittel, Weichmacher in Kunststoffen, Textilen und Motorenölen sowie noch viele mehr. - Ich kann nicht mehr sagen, welcher Begriff es war – vielleicht war es auch die Ko... >| (blog.oeko.de, 19.11.20 12:39)
  • «Silvesterzauber light» statt Feuerwerk, der Samichlaus kommt via Zoom, und Lucy leuchtet schon nachmittags: Wie das Coronavirus den Zürcher Winter verändert Die Pandemie drückt auf die vorweihnachtliche Stimmung, noch ehe die Adventszeit begonnen hat. Die Organisatoren von Zürcher Traditionsanlässen zeigen sich jedoch kreativ, was Corona-konforme Alternativen angeht. (www.nzz.ch, 19.11.20 12:21)
  • Wandlüfter für mehr Lebensqualität Der Wandlüfter AEROVITAL ambience von SIEGENIA sorgt für die kontrollierte, gefilterte Frischluftzufuhr und leitet gleichzeitig die schlechte Luft aus dem Raum ab. Dabei nutzt er die Energie der verbrauchten Abluft, um die einströmende Luft bei kalten Außentemperaturen angenehm vorzuwärmen. Der Sauerstoffgehalt bleibt hoch – die Energiekosten sinken. Ein Tausch, der sich lohnt! - Clever sind auch die integrierten Sensoren, die die einströmende Frischluftmenge in Abhängigkeit von der Luftqualität regeln und so verhindern, dass der Raum im Winter unnötig stark auskühlt und damit wertvolle Heizenergie ungewollt verpufft. Für einen hohen Wohlfühlfaktor sorgt hier die durchdachte Luftführung des integrierten Keramikwärmetauschers. Er beugt der Austrocknung der Raumluft im Winter vor. Ist diese zu trocken, belastet das die Atemwege. Ist die Raumluft hingegen zu feucht, kann sich Schimmelpilz bilden. Auch dies regelt der AEROVITAL ... >| (www.enbausa.de, 19.11.20 12:20)
  • Innovative Lösungen für bessere Dunstabzüge In der neuen Broschüre zum Thema „Bessere Dunstabzüge in Neubauten“ empfiehlt die Initiative LenteAkkoord innovative Produkte des Küchenzubehörspezialisten Naber. Dabei geht es um Lösungen, bei denen Gesundheit, Komfort und eine hohe Energieleistung in Einklang gebracht werden. - Zu- und Abluft: Vollautomatisch energieeffizient - Für die in luftdichten Gebäuden wichtige Zu- und Abluftführung hat Naber mit der Wanddurchführung COMPAIR® BIXO Balance® die passende Lösung. Der Clou ist hier das patentierte TwisterTec-Verschlusssystem: Ein kleiner Elektromotor verdreht eine verschleißfeste Textilmembran wie eine Tüte. In geschlossenem Zustand ist der Durchlass damit nicht nur hermetisch dicht, sondern es entstehen gleich drei dämmende Luftkammern. Der U-Wert ist sehr niedrig und liegt bei 0,8 W/(m²K). Die im Gerät integrierte Elektronik registriert den Abluftstrom des Dunstabzugs und öffnet den Durchlass schon bei gerin... >| (www.enbausa.de, 19.11.20 12:08)
  • Kovi-Kampagne: Furrerhugi distanziert sich von aggressiven Nein-Clips Die Videos auf Facebook sind eine «Kategorie, die wir so noch nie erlebt haben», sagt Lorenz Furrer im Tagi. Allerdings sei der «negative Groove» gezielt von den Befürwortern der Konzernverantwortungsinitiative etabliert worden. (www.persoenlich.com, 19.11.20 11:37)
  • Steuern neu online verwalten Ab sofort können in der Stadt Zürich steuerpflichte natürliche Personen ihre Staats- und Gemeindesteuern online verwalten. Der neue Online-Service «Steuern verwalten» ist über «Mein Konto», dem zentralen Zugang zu den städtischen Online-Services, erreichbar. (Medienmitteilungen der Stadt Zürich, 19.11.20 10:00)
  • Umweltbundesamt:Â Luftreiniger allein genügen in Schulen nicht Der Einsatz von mobilen Luftreinigern ersetzt in Schulräumen ausreichendes Lüften nicht. Zu diesem Ergebnis kommt die Kommission für Innenraumlufthygiene am Umweltbundesamt in einer aktuellen Stellungnahme. (www.geb-info.de, 19.11.20 10:20)
  • Parteitag der Grünen: Comeback des Grundeinkommens Die Grünen beschließen auf einem digitalen Parteitag ihr neues Grundsatzprogramm. Bekennt sich die Ökopartei zu einem bedingungslosen Grundeinkommen? mehr... (www.taz.de, 19.11.20 9:40)
  • Viele Aussenheizungen sind nicht erlaubt Heizpilze sind nicht nur ökologisch eine schlechte Idee. Sie sind auch vielerorts für den privaten Gebrauch verboten. (www.srf.ch, 19.11.20 8:49)
  • Corona: Fahrrad und Auto als Mobilitätsgewinner Das eigene Auto und das Fahrrad gehören zu den Gewinnern bei der Mobilität in der aktuellen Corona-Krise. Außerdem gehen die Europäer auch deutlich mehr zu Fuß als vor der Pandemie, kam bei einer Umfrage in fünf europäischen Ländern - darunter Österreich - heraus. Bus, Bahn und Flugzeuge werden noch immer gemieden. (www.krone.at, 19.11.20 8:04)
  • TV-Kolumne „maischberger.die woche“ - „Blockieren, verhindern, verschleppen“: Klimaaktivistin macht Minister schwere Vorwürfe - Die ARD hat Themenwoche. „Wie wollen wir leben?“ diskutiert der öffentlich-rechtliche Sender. Corona und Trump haben daher Pause und der Klimawandel kommt bei „Maischberger.die Woche“ zum Zug. Es reden vor allem der Vertreter der Politik in Gestalt von Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier und der Vertreter der Automobilindustrie. Der Politikökonomin bleibt nur ein dringendes Flehen.Von Focus Magazin-Redakteurin Susanne Wittlich (www.focus.de, 19.11.20 7:44)
  • E-Mail-Adresse und Co.: So viel Geld sind deine personenbezogenen Daten wert - Personenbezogene Daten sind eine sprichwörtliche Goldgrube für Unternehmen und Werbungtreibende. Obwohl es Data Broker noch nicht sonderlich lange gibt, verdienen sie bereits Milliarden. Doch was sind deine E-Mail-Adresse, deine Gesundheitsdaten und Co. eigentlich wert? - - „Ich habe doch nichts zu verbergen.“ Oder: „Wen interessieren meine persönlichen Daten denn schon?“ Aussagen wie diese fallen in Datenschutz-Diskussionen immer noch häufig – und sie offenbaren das Dilemma, in dem wir stecken. - Denn einerseits ist es sehr wichtig, dass in der Gesellschaft ein Bewusstsein für den Wert von personenbezogenen Daten geschaffen wird. Andererseits sind Daten für den normalen Nutzer nicht greifbar. Deshalb verstehen nur wenige Menschen, dass personenbezogene Daten das wertvollste Gut für Unternehmen sind. - Was machen eigentlich Data Broker? - Denn ob es nun beim Online-Shopping bei Amazon, Otto und Co. ist oder ob es u... >| (www.basicthinking.de, 19.11.20 7:15)
  • Wie viel Engagement verträgt der Klimajournalismus? Vermehrt werden Forderungen laut, Medien sollten sich stärker im Kampf gegen den Klimawandel engagieren. Doch ein Mangel an Distanz untergräbt die journalistische Glaubwürdigkeit. (www.nzz.ch, 19.11.20 7:00)
  • Endlich Stromnetze für dezentrale Versorgung optimieren Der BUND fordert ein dezentrales Energiekonzept für Deutschland. Die bisherigen Netzentwicklungspläne seien überdimensioniert und nicht für den dynamischen Ausbau von Wind und Sonne geeignet. (www.energiezukunft.eu, 19.11.20 7:00)
  • Green hydrogen: Buoyancy-driven convection in the electrolyte Hydrogen produced by using solar energy could contribute to a climate neutral energy system of the future. But there are hurdles on the way from laboratory scale to large-scale implementation. A team at HZB has now presented a method to visualise convection in the electrolyte and to reliably simulate it in advance with a multiphysics model. The results can support the design and scaling up of this technology and have been published in the renowned journal Energy and Environmental Science. (www.eurekalert.org, 19.11.20 7:00)
  • Climate warming increases infectious disease risk in cooler-climate species Accelerated climate warming may increase the risk for infectious disease outbreaks in many species adapted to mild and cooler climates, whereas species from warmer climates could experience reductions in disease risk, reports a new study. (www.eurekalert.org, 19.11.20 7:00)
  • Climate change and 'atmospheric thirst' to increase fire danger and drought in NV and CA Climate change and a "thirsty atmosphere" will bring more extreme wildfire danger and multi-year droughts to Nevada and California by the end of this century, according to new research from the Desert Research Institute (DRI), the Scripps Institution of Oceanography at the University of California, San Diego, and the University of California, Merced. (www.eurekalert.org, 19.11.20 7:00)
  • Geldblog: Effizient investieren: Brauche ich eine Vermögensverwaltung? Was es bei grösseren Anlagesummen zu beachten gilt – und wann sich eine professionelle Verwaltung auszahlt. (www.tagesanzeiger.ch, 19.11.20 6:45)
  • Energieversorger: Deutschland ist Spitzenreiter - beim Strompreis Nirgendwo in Europa ist die Kilowattstunde so teuer wie hierzulande. Die meisten Anbieter halten die Preise 2021 konstant, manche wollen erhöhen. Immer stärker trifft das die Kunden, die wenig verbrauchen. (www.sueddeutsche.de, 19.11.20 6:30)
  • Klimaschutz braucht Fachleute Wer will wissen, wie das Energiemanagement von Gebäuden und Quartieren funktioniert? Offenbar eine ganze Menge Menschen – in der Wohnungswirtschaft und beim Nachwuchs. Ein neuer Bachelor-Studiengang wird deshalb von Unternehmen wie ista unterstützt. Dr. Alcay Kamis erklärt, warum sich das Studium lohnt. (www.umweltdialog.de, 19.11.20 4:00)
  • Arbeitswelt umfassend nachhaltig transformieren! Die Wissenschaftsplattform Nachhaltigkeit 2030 (wpn2030) hat ein Empfehlungspapier an die Bundesregierung zur Förderung nachhaltiger Arbeit veröffentlicht. (www.umweltdialog.de, 19.11.20 3:00)
  • Die Schweiz unterzeichnet eine internationale Deklaration zur Förderung des klimafreundlichen Verkehrs Am 19. November 2020 hat die Schweiz im Rahmen der Konferenz «Global e-Mobility Forum 2020» die internationale Deklaration «Katowice Partnership for E-Mobility» unterzeichnet. Damit unterstreicht die Schweiz ihren Willen, sowohl im Inland als auch in der internationalen Zusammenarbeit auf eine Null-Emissions-Zukunft für den Verkehrssektor hinzuarbeiten. Die Schweiz wurde an der virtuell durchgeführten Konferenz und der Unterzeichnung durch Benoît Revaz, Direktor des Bundesamts für Energie (BFE), vertreten. Der Bundesrat hat ihm dafür den Titel eines Staatssekretärs verliehen. (www.admin.ch, 19.11.20 2:00)

18.11.2020[Bearbeiten]

  • Abriss der Pfauenbühne – Stadtrat zerstört unnötigerweise Kulturerbe AL-Gemeinderatsfraktion kritisiert den geplanten Abriss der Pfauenbühne. Es ist unbegreiflich, dass der Stadtrat zugunsten einer heute vielleicht gerade aktuellen Aufführungspraxis diesen Saal zerstören will. In wenigen Jahren wird zweifellos wieder eine andere Spielpraxis aktuell sein, und vielleicht wünschte man sich dann den ehemaligen Raum zurück. (al-zh.ch, 18.11.20 22:57)
  • Was in der Pandemie zur Gewohnheit wurde, könnte ein Geschäftskonzept für das Klima werden Ein Projekt will die Idee der Vielfliegerprogramme umkehren und diejenigen belohnen, die online an einer Konferenz teilnehmen statt an den Veranstaltungsort zu fliegen. Dass soll das Klima schützen. | Die Besuche internationaler Konferenzen gehören zum Beispiel bei Forschenden zum Alltag. Doch diese erhöhen den CO2-Fussabdruck der Teilnehmenden. Das Projekt «Air Smiles» will dies nun mit einem Belohnungssystem für Online-Konferenzen langfristig ändern. @higgsmag (www.higgs.ch, 18.11.20 22:51)
  • Noch eine Klimadividende Die Einführung eines CO2-Preises kann das soziale Gefälle verringern, vor allem in den ärmeren Ländern. Das ergibt eine Übersichtsstudie der Institute MCC und DIW. Generell, also auch in reichen Staaten, gilt das im Verkehrssektor. (www.klimareporter.de, 18.11.20 22:41)
  • Klimawandel: Grönland schmilzt schneller als gedacht Wissenschaftler vermuten, dass die Gletscher deutlich mehr Eis verlieren könnten als Klimamodelle bislang vorhergesagt haben. (www.sueddeutsche.de, 18.11.20 22:39)
  • Artensterben: Wildtierbestände schrumpfen nicht so stark wie befürchtet Die Wildtierbestände seien "im Durchschnitt stabil", heißt es in einer Studie, die dem alarmierenden Bericht des WWF widerspricht. Dafür war aber ein Rechentrick nötig. (www.zeit.de, 18.11.20 22:39)
  • Mit neun Schritten schafft die Schweiz die Energiewende – kath.ch Papst Franziskus fordert mehr Engagement für die Umwelt. Die Schweiz will bis 2050 klimaneutral werden. «Das sollte möglich sein, wenn wir wollen», sagt der Klimatologe Reto Knutti*. Sein Rezept: weg vom Erdöl, hin zu Strom, synthetischem Treibstoff, Erdwärme und CO2-Speicherung. | 1. Weg mit dem Verbrennungsmotor! | 2. Elektrizitätsproduktion steigern! | 3. Grenzüberschreitende Perspektive einnehmen! | 4. Flugverkehr emissionsfrei machen und weniger fliegen! | 5. Anreize für klimafreundlichere Heiztechnologie schaffen! | 6. CO2-Speicherung, wo es nicht anders geht! | 7. In CO2-Speichertechnologien investieren! | 8. Bäume pflanzen als Chance mit begrenztem Effekt begreifen! | 9. Konsum überdenken! (www.kath.ch, 18.11.20 22:34)
  • Diese Skills sorgen für Erfolg im Homeoffice Eine französische Studie zeigt, welche Skills Telearbeiter beherrschen sollten, wenn sie auch im Homeoffice erfolgreich arbeiten wollen. (www.haufe.de, 18.11.20 22:34)
  • Zürich ist plötzlich top – Corona wirbelt das Ranking der teuersten Städte weltweit durcheinander Die «Economist»-Liste wird normalerweise von Asien dominiert — aber dieses Mal ist alles ein wenig anders. Welche Produkte mehr kosten als vor der Pandemie. (www.tagesanzeiger.ch, 18.11.20 22:18)
  • Unterschiede in Schädlingsbekämpfungsstrategien abhängig von Beratung und Information aus öffentlicher und privater Hand David Wüpper, Nikolaus Roleff, Robert Finger* Spielt es eine Rolle, ob Landwirte Informationen und Beratung zur Schädlingsbekämpfungsstrategien von der öffentlichen Hand oder von privaten Unternehmen erhalten, die Pflanzenschutzmittel verkaufen? In einer in der Fachzeitschrift Food Policy erschienenen Studie (Wüpper et al., 2020) verwenden wir Umfragedaten von 733 Schweizer Obst- und Weinproduzenten und fokussieren uns auf vorbeugende Massnahmen und Insektizideinsatz im Kontext der Kirschessigfliege (Drosophila suzukii). Wir stellen fest, dass Produzenten, die Informationen aus öffentlicher Hand erhalten, mit höherer Wahrscheinlichkeit vorbeugende Massnahmen (z.B. Netze, Hygienemassnahmen) einsetzen, während Produzenten, die Informationen von privaten Beratungsdiensten erhalten, mit höherer Wahrscheinlichkeit synthetische Insektizide verwenden. (agrarpolitik-blog.com, 18.11.20 22:16)
  • Klimabericht des Bundes – Schweiz hat die 2-Grad-Grenze schon überschritten – News – SRF Laut den Bundesämtern für Umwelt und Meteorologie und Klimatologie unternimmt die Schweiz fürs Klima noch zu wenig. || Einmal mehr: der Klimawandel ist real, dominant menschgemacht, wir sind nicht auf Kurs für Paris. Es ist langfristiger günstiger das Problem zu lösen als abzuwarten und zu bezahlen. Je länger man wartet desto schwieriger wird es @Knutti_ETH (www.srf.ch, 18.11.20 22:12)
  • Beschlüsse des Gemeinderates an seiner Sitzung vom 18. November 2020 | Der Gemeinderat bevorzugt die Gletscher-Initiative gegenüber dem Gegenentwurf des Bunderates Der Gemeinderat hat seine Stellungnahme zum direkten Gegenentwurf des Bunderates zur Volksinitiative «Für ein gesundes Klima (Gletscher-Initiative)» verabschiedet. Die Stadt Biel hat in ihrem, kürzlich vom Stadtrat verabschiedeten, Klimaschutzreglement die sogenannte Klimaneutralität bis im Jahr 2050 verankert. Diese Zielsetzung soll regelmässig auf die Möglichkeit einer Verschärfung — die Klimaneutralität bis 2030 wird angestrebt — überprüft werden. Um eine solche Verschärfung zu ermöglichen, verlangt das Klimaschutzreglement, dass sich die Stadt Biel auf Bundes- und Kantonsebene für die Klimaneutralität bis 2030 einsetzt. In diesem Sinne bevorzugt der Gemeinderat bei den wesentlichen Punkten die ursprüngliche Vorlage der sogenannten «Gletscher-Initiative» gegenüber dem Gegenentwurf des Bundesrates. Denn diese verlangt unter anderem, dass ab 2050 in der Schweiz keine fossilen Brenn- un... >| (www.biel-bienne.ch, 18.11.20 22:06)
  • Elektroautos: Die Wende ist da Endlich, endlich löst sich Deutschland aus der stinkenden Umarmung des Benziners. Die Verkaufszahlen der Elektrischen steigen rasant. Die Autonation ist im Sinneswandel. (www.zeit.de, 18.11.20 21:44)
  • Deutsche Post Glücksatlas: Deutschland bleibt trotz Corona glücklich Auch im Corona-Jahr 2020 bleiben die Deutschen glücklich. Das ist das Ergebnis des „Glücksatlas“ der Deutschen Post. Zwischen Ost und West sind die Unterschiede sogar verschwunden. Doch in Zukunft wird ein ganz anderes Thema das Wohlbefinden im Land dominieren. (to.welt.de, 18.11.20 21:42)
  • Astronaut gibt Denkanstöße zur Nachhaltigkeit Der "Protestonaut" beim Radfahren, im Wald, auf einem Recyclinghof, beim Urban Gardening und beim Einkaufen in einem Second-Hand-Laden: Ab sofort ist er erhältlich, der Protestonaut-Kalender 2021. (hpd.de, 18.11.20 21:41)
  • SALD-Akkus: 2.000 Kilometer Reichweite für Elektroautos Die neue Akkutechnologie SALD arbeitet mit ultradünnen Beschichtungen. Das soll die Kapazität deutlich erhöhen und Ladezeiten verkürzen. (energyload.eu, 18.11.20 21:40)
  • Volker Quaschning im Interview: Paris einhalten, Erneuerbare ausbauen. Volker Quaschning im Interview über die Einhaltung von Paris, den Ausbau der Erneuerbaren das notwendige Tempo beim Klimaschutz. (www.energie-klimaschutz.de, 18.11.20 21:38)
  • Konzernverantwortung – eine nüchterne Würdigung Im Zusammenhang mit der Konzernverantwortungsinitiative bestehen Unklarheiten, welche für die Stimmbürger verwirrend sind. So etwa die Frage, inwieweit KMU betroffen sind — oder wie genau die Haftungsregelungen ausgestaltet sind. (www.nzz.ch, 18.11.20 21:37)
  • Von Spielraum und einfachen Regeln Das Ziel heisst Netto-Null und ist sportlich: Um den Klimawandel zu begrenzen, sollen bis 2050 unter dem Strich keine Treibhausgase mehr ausgestossen werden. Dazu müssen die Energieeffizienz gesteigert und die erneuerbaren Energien ausgebaut werden. Ohne die Wirtschaft geht das nicht — was man auf Seiten der Behörden durchaus anerkennt. Trotz Nuancen in der Gewichtung. Wir haben nachgefragt. (enaw.ch, 18.11.20 21:36)
  • Strategien für eine klimaneutrale Grundstoffindustrie in Europa – Wuppertal Institut unterstützt Studie von Agora Energiewende: Zusammenfassung erschienen In ihrer Folgenabschätzung für ein höheres EU-Klimaziel bis 2030 lässt die Europäische Kommission im Industriesektor den Einsatz von klimaneutralen Schlüsseltechnologien in der Stahl-, Zement- und Chemiebranche bislang praktisch vollkommen außer Acht. Der "Climate Impact Assessment" der Kommission sieht Emissionsminderungen in europäischen Fabriken fast ausschließlich durch Investitionen in Effizienzsteigerungen in konventionellen Anlagen vor. Industrieanlagen mit konventioneller Technologie nachzurüsten oder neuzubauen ist aufgrund ihrer langen Lebensdauer von durchschnittlich 40 Jahren im Hinblick auf das im European Green Deal formulierte Ziel der Klimaneutralität 2050 jedoch keine nachhaltige Strategie. Dies zeigt die neue Studie "Breakthrough Strategies for Climate-Neutral Industry in Europe" von Agora Energiewende, die in Zusammenarbeit mit dem Wuppertal Institut entstand. (wupperinst.org, 18.11.20 21:34)
  • Letzte Chance für die EEG-Reform In zehn Tagen könnte das EEG 2021 schon vom Bundestag verabschiedet werden. Die heutige Anhörung im Wirtschaftsausschuss könnte so etwas wie eine letzte Chance für eine wirkliche Reform des Erneuerbare-Energien-Gesetzes sein. (www.klimareporter.de, 18.11.20 21:33)
  • Couldn't the Sun be the cause of global warming? If the Sun were to intensify its energy output then, yes, it would warm our world. Indeed, sunspot data indicate there was a small increase in the amount of incoming sunlight between the late 1800s and the mid-1900s that experts estimate contributed to at most up to 0.1 °C of the 1.0 °C (1.8 °F) of warming observed since the pre-industrial era. However, there has been no significant net change in the Sun's energy output from the late 1970s to the present, which is when we have observed the most rapid global warming. Learn more. | No, the sun isn't the cause of global warming. (www.climate.gov, 18.11.20 21:23)
  • Ich bin ich, aber mit den anderen | von Anton Ladner Furcht, Wut, Unzufriedenheit und Frustration darüber, derzeit kein besseres Leben führen zu können: Das sind dominierende Gefühle im COVID-19-Alltag. Da hilft ein Satz: Ich bin ich, aber mit den anderen. (www.doppelpunkt.ch, 18.11.20 21:21)
  • Stichworte zur Zeit Diese Frage ist in aller Munde: Wie wollen wir in Zukunft leben? — Aber in welcher Zeit leben wir eigentlich jetzt gerade? So banal es klingt: Es braucht Abstand, um das eigene Jetzt, die Gegenwart, besser sehen zu können. Gerade in Krisenzeiten kommt es darauf an zu verstehen, was vor sich geht. | Buch Stichworte zur Zeit. Ein Glossar. Von Andreas Reckwitz, Nora Bossong, Rainer Forst, Herlinde Koelbl, Hartmut Rosa, Christina von Braun, Volker Weiß, Rahel Jaeggi und Joachim Radkau | In Zeiten von Fake News und Verschwörungstheorien ist Wahrheit etwas sehr besonderes geworden — und zu einem Thema des ständigen Diskurses. Weitere Wörter, die die Gegenwart prägen, im Buch "Stichworte der Zeit" @boell_stiftung (www.boell.de, 18.11.20 21:17)
  • #Neoliberalismus – Geschichte der Gegenwart Corona hat die Grenzen des neoliberalen Wirtschafts- und Politikmodells schonungslos aufgezeigt: Das Gesundheitswesen kann nicht allein nach Profitabilitätskriterien organisiert werden, und um eine tiefe Depression zu verhindern, braucht es staatliche Hilfen. Die neoliberalen Theoretiker hatten sich das ganz anders vorgestellt — nicht zuletzt autoritärer. (geschichtedergegenwart.ch, 18.11.20 21:13)
  • African utilities wary of threat from renewables The rise of clean energy and prosumers, net metering and greenhouse gas regulation all figure among the bogeymen as far as national electric companies are concerned. | Das grösste Problem für staatliche Stromfirmen ist der Aufstieg von billigen, dezentralen erneuerbaren Energien wie Solarstrom. Auch in Afrika. Das ist kein Witz. Die eingesessenen Monpolisten fürchten die billige Konkurrenz. Und bremsen sie aus. @RRechsteiner (www.pv-magazine.com, 18.11.20 21:10)
  • Die Luft wird wieder sauberer Energie und Wärme aus Biomasse sind umweltfreundlich, belasten die Luft aber mit Abgasen und Feinstaub. Ein zusätzliches Abgasreinigungssystem kann nahezu alle Schadstoffe aus Kaminen und Öfen herausfiltern und dabei sogar die Wärmeleistung steigern. (www.bmbf.de, 18.11.20 21:09)
  • Studie: Corona-Konjunkturpakete in G20-Staaten drohen in vielen Fällen Klimaschutz zu bremsen Trotz eines anhaltenden Booms bei den Erneuerbaren Energien befinden sich die 20 größten Volkswirtschaften der Welt (G20) noch nicht auf einem mit den Pariser Klimazielen zu vereinbarenden Kurs. Die Corona-Konjunkturpakete der meisten G20-Staaten stellen dabei ein zusätzliches Risiko dar: Sie sind in vielen Fällen so angelegt, dass sie den dringend notwendigen Ausstieg aus fossilen Energien zu verzögern drohen. Andererseits hat das Jahr 2019 angedeutet: Der Klimaschutz in den G20-Staaten trägt erste Früchte — die CO2-Emissionen beginnen zu sinken. Dies sind einige der Kernaussagen des heute erschienenen Climate Transparency-Reports 2020. (germanwatch.org, 18.11.20 20:42)
  • Auf allen Kanälen: Hammer auf Hase - - Eine Facebook-Seite macht mit Desinformation Stimmung gegen die Konzernverantwortungsinitiative. Neu ist, dass mit viel Geld und anonym aggressive Politwerbung betrieben wird. - (www.woz.ch, 18.11.20 20:42)
  • Stabiles Netze und Profit: Verdi für stabile Renditen Verdi und Betriebsräte von Stromversorgern machen sich für einen höheren garantierten Gewinn der Unternehmen stark. Ansonsten fürchten sie Jobkahlschlag. (www.jungewelt.de, 18.11.20 20:41)
  • Climate Transparency Report 2020 Die G20 Staaten sind verantwortlich für rund 75 % der weltweiten Treibhausgasemissionen. Im vergangenen Jahr sind die energiebedingten CO2-Emissionen in der G20 erstmals leicht gesunken, um 0,1 % nach einem Plus von 1,9 % 2018, ohne dass eine Wirtschaftskrise dafür der Auslöser gewesen war. Entscheidend für diese ersten Erfolge ist der anhaltende Aufschwung der Erneuerbaren Energien. (germanwatch.org, 18.11.20 20:41)
  • Nahrung | Ein Deckel für die Äcker Spekulanten kaufen Landwirten wertvollen Boden weg. Das ließe sich stoppen (www.freitag.de, 18.11.20 20:40)
  • Osttirol: Neue Umwelt-Allianz fordert Ausbau-Stopp für alle Kraftwerksprojekte im Isel-Gebiet - Manifest gegen Kraftwerks-Welle an Tiroler Landesregierung übermittelt: Umwelt-Allianz will einzigartige Wildflusslandschaft bewahren: Neues Naturschutzgebiet gefordert (oekonews.at, 18.11.20 20:40)
  • Climate Policy in the Biden Era: On a Personnel Note The transition from candidate to president provides critical clues as to how he is likely to rule. Above everything else, politics is a team sport. Therefore, the first tells of a president-elect's hand is who he reaches out to as personal staff and those being considered for cabinet positions. The experience of the various candidates can say a lot about the priorities being placed on multiple issues. | The best presidents may not be the smartest in a bookish sense–neither are they necessarily the ones with a strong sense of self. High marks are to be given to a president who understands his strengths and weaknesses and is not threatened by staff who may be smarter than them on different issues. No single person can manage the federal bureaucracy. (www.resilience.org, 18.11.20 20:28)
  • Ökozid | Video | Fernsehfilm Deutschland 2020 +++ Es ist das Jahr 2034: Die Folgen der Klimakatastrophe sind dramatisch. Dürre und Hochwasser vernichten die Lebensgrundlage von Millionen Menschen. | Mit Friederike Becht, Nina Kunzendorfer, Ulrich Tukur u. a. | Regie: Andres Veiel (www.ardmediathek.de, 18.11.20 20:23)
  • Daniel Kehlmann: Spinoza Wie lassen sich ein Familienleben und die Arbeit im Homeoffice vereinbaren? Ein Theaterstück (www.zeit.de, 18.11.20 20:23)
  • Kreisel und Shell: Strategische Allianz für Hochleistungs-Elektrobatterie-Lösung - Kreisel Electric und Shell haben einzigartige wettbewerbsfähige Batterielösung entwickelt, die die modernste Lithium-Ionen-Batteriemodultechnologie von Kreisel mit der maßgeschneiderten Wärmemanagementflüssigkeit von Shell kombiniert (oekonews.at, 18.11.20 19:40)
  • Corona bremst die Klimawende Die energiebedingten CO2-Emissionen der G20-Staaten sind 2019 erstmals leicht gesunken. Allerdings könnten die Konjunkturhilfen in der Coronakrise eine echte Trendwende zu sinkenden Emissionen erschweren. - (www.klimareporter.de, 18.11.20 17:19)
  • Die ganze Gegend erzählen Er hat das ganze Ruhrgebiet erzählt: Kritiken, Geschichten und ein Romanfragment aus dem Nachlass des Pop-Schriftstellers Wolfgang Welt. (www.tagesspiegel.de, 18.11.20 17:04)
  • Fehlanreize werden die Automobilindustrie nicht durch die Krise bringen - - Zu den Ergebnissen des Autogipfels erklären Stefan Gelbhaar, Sprecher für Verkehrspolitik und Matthias Gastel, Sprecher für Bahnpolitik: - Es ist mehr als fraglich ob man der Automobilindustrie hilft, indem man Verbraucherinnen und Verbraucher, aber auch kleine und mittelständische Unternehmen, die von Kurzarbeit, Auftragsstopps und Existenzängsten betroffen sind, immer neue Konsumanreize vorsetzt. Nicht nur die Automobilindustrie, sondern die gesamte Verkehrsbranche steckt in einer schweren Krise. Fahrgastzahlen in Bus und Bahn sinken wieder und neuen Mobilitätsdiensten bleiben die Kunden weg. - Statt mit immer neuen Kaufanreizen den Menschen nur den Besitz des eigenen Autos wieder schmackhaft zu machen und somit die Verkehrswende um Jahre zurückzuwerfen, sollte die Bundesregierung endlich einen ganzheitlichen Mobilitätsgipfel organisieren. Es geht nicht  nur um den Wirtschaftsstandort Deutschland, sondern um die ges... >| (www.gruene-bundestag.de, 18.11.20 16:32)
  • Lafarge-Holcim setzt sich freiwillig unter Druck Verfehlt der weltgrösste Zementhersteller seine Nachhaltigkeitsziele, will er auf einer neuen Anleihe als Strafe mehr Zinsen bezahlen. Damit soll den hehren Versprechungen Nachdruck verschafft werden. (www.nzz.ch, 18.11.20 16:27)
  • Mitarbeiter motiviert durch die Krise führen Die Corona-Situation zwingt viele Mitarbeiter heuer zum zweiten Mal ins Homeoffice - auch für etliche Chefs eine irre Herausforderung. Ein Tiroler Start-up hat nun ein eBook mit wertvollen Tipps herausgebracht. (www.krone.at, 18.11.20 16:00)
  • Schafft ein, zwei, drei Waldgärten Im Osten Simbabwes reagieren Kleinbäuerinnen und Kleinbauern kreativ auf die Wüste (www.neues-deutschland.de, 18.11.20 15:49)
  • Lokale Lösungen sind der richtige Weg Im Südlichen Afrika helfen angepasstes Saatgut und ökologischer Anbau gegen den Klimawandel (www.neues-deutschland.de, 18.11.20 15:47)
  • Drei Länder, drei Probleme Armut, Klimawandel und Ungleichheit prägen das Südliche Afrika (www.neues-deutschland.de, 18.11.20 15:47)
  • 7 Tipps für nachhaltige Outdoor-Bekleidung & faire Outdoor-Marken Nachhaltige Outdoor-Bekleidung zu finden, ist nicht ganz leicht. Die Materialien sind komplex, in vielen Geschäften findet man nur Mainstream-Marken. 7 Tipps, mit denen du bei Outdoor-Bekleidung die bessere Wahl triffst. - Der Beitrag 7 Tipps für nachhaltige Outdoor-Bekleidung & faire Outdoor-Marken erschien zuerst auf Utopia.de. - (utopia.de, 18.11.20 15:30)
  • Großbritannien verbietet neue Benzin-Autos ab 2030 Die Regierung Johnson ruft eine „Grüne Industrielle Revolution“ aus. Verbrennungsmotor-Autos sollen in gut neun Jahren nicht mehr zugelassen werden. Zudem wird sie neue Atomkraftwerke bauen. (www.faz.net, 18.11.20 14:28)
  • Psychologie: Gute Mitläufer, böse Mitläufer Mitläufer gelten als schwach und ängstlich. Warum sich Menschen trotzdem so oft dem Verhalten einer Gruppe anpassen. (www.sueddeutsche.de, 18.11.20 14:15)
  • Homeoffice: So bleibt der Geist im Team Auch im Homeoffice können Teamgeist und Kreativität erhalten bleiben. Dafür muss man Zufälle kreieren, die Agenda ignorieren oder die Chefin mal gehen lassen. (www.zeit.de, 18.11.20 13:58)
  • Bosch stellt Wasserstoff-Strategie vor Auf Wasserstoff ruhen viele Hoffnungen für die Klimawende. Im Gebäudesektor beginnen die Hersteller, Geräte anzupassen. Bosch Thermotechnik stellte seine Strategie vor.  (www.geb-info.de, 18.11.20 13:48)
  • Zeit für eine global gerechte Rohstoffwende Zeitungsbeilage ansehen - - Die Krisen im Bereich Umwelt, Menschenrechte und Klima verschärfen sich. Deutschland verbraucht im globalen Maßstab weiterhin enorme Mengen an metallischen Rohstoffen. Beispielhaft zeigen wir, was dieser Verbrauch für Menschen in Guinea bedeutet. Von dort importiert Deutschland 92% seines Bedarfs am Aluminium-Grundstoff Bauxit. - Ist Guinea ein Einzelfall? NEIN! - Immer wieder kommt es im Rohstoffabbau zu Menschenrechtsverletzungen und Umweltzerstörung. Darum brauchen wir dringend eine Mobilitäts- und Rohstoffwende. - - Zeitungsbeilage ansehenZeitungsbeilage bestellen - - Weiterführende Informationen - In der Publikation "12 Argumente für eine Rohstoffwende" zeigen wir anhand von Visualisierungen, Statistiken und Zitaten, warum wir dringend eine Rohstoffwende brauchen und wie diese aussehen könnte. - - 12 Argumente für eine Rohstoffwende (power-shift.de, 18.11.20 13:32)
  • Großbritannien will Verbrenner ab 2030 verbieten - Johnsons Elektroauto-Pläne beschleunigen Wandel in der Branche - Das von Großbritannien angestrebte Verbot von Verbrennungsmotoren vom Jahr 2030 an wird den Wandel der Autobranche aus Sicht von Branchenexperten zusätzlich beschleunigen. (www.focus.de, 18.11.20 13:27)
  • Noch eine Klimadividende Die Einführung eines CO2-Preises kann das soziale Gefälle verringern, vor allem in den ärmeren Ländern. Das ergibt eine Übersichtsstudie der Institute MCC und DIW. Generell, also auch in reichen Staaten, gilt das im Verkehrssektor.  - (www.klimareporter.de, 18.11.20 13:12)

17.11.2020[Bearbeiten]

  • The rise of the carbon-negative building Wooden structures that store more carbon than is emitted in their construction point to a flaw in green building schemes (www.anthropocenemagazine.org, 17.11.20 22:59)
  • Regenwaldschutz durch Zukunftsbäume? Das Waldschutz-Programm REDD der Vereinten Nationen soll durch verschiedene Programme zum Klimaschutz beitragen. Doch kaum eine der Maßnahmen besteht den Praxistest. Was in Europa erdacht wurde, funktioniert in den Tropen nicht. (www.klimareporter.de, 17.11.20 22:56)
  • HTW Berlin fordert Gleichstellung von Photovoltaik-Mieterstrom mit Eigenverbrauch In einem Rechtsgutachten im Auftrag der Berliner Forscher werden Optionen aufgezeigt, wie Mieterstrom mit Eigenverbrauch im Zuge der EEG-Novelle 2021 einfach gleichgestellt werden kann. Dies wäre auch im Sinne der Akzeptanz der Energiewende und würde den Vorgaben der EU-Erneuerbaren-Richtlinie entsprechen. (www.pv-magazine.de, 17.11.20 22:54)
  • Mission Energiewende | Nachhaltigkeitsbewusstsein Jugendliche & Umweltschutz Freitags demonstrieren, samstags "Fast Fashion" kaufen: Haben Jugendliche ein großes Nachhaltigkeitsbewusstsein — aber handeln nicht danach? | Die junge Generation wird die Folgen des Klimawandels zu spüren bekommen. Macht sie das zu motivierten Aktivistinnen und Aktivisten für mehr Nachhaltigkeit — oder frustriert sie die klimapolitische Lage zu sehr? | Die Motivierten sind sichtbarer und mehr geworden. Sofia Getzin, Nachhaltigkeitsforscherin, Universität Zürich (detektor.fm, 17.11.20 22:47)
  • Energieautarkie & Enttechnisierung – das neue Smart-Home Je mehr Technik, desto besser: Dieses Credo gilt für viele Lebensbereiche, auch für das Wohnen. Aber wie sinnvoll ist es, Gebäude mit immer komplexeren technischen Systemen auszustatten? Prof. Dipl.-Ing. Timo Leukefeld rät zum Umdenken. Der Experte für energieautarkes Wohnen ist überzeugt, dass Neubauten schon in wenigen Jahren weitgehend ohne konventionelle Haustechnik auskommen werden. (www.brunel.de, 17.11.20 22:46)
  • Gestaltungsplan Thurgauerstrasse: Der Mythos Hochhaus Warum Hochhausbauten im gemeinnützigen Wohnungsbau problematisch sind. Eine Sachanalyse von Niggi Scherr. (al-zh.ch, 17.11.20 22:39)
  • Wie Umfragen unseren Denkhorizont beschränken Bei den US-Wahlen lagen Umfragen und Prognosen erneut weit daneben. Doch das ist nur der geringste Grund, warum wir aufhören sollten, Umfragen Glauben zu schenken. Sie schaden der Demokratie und hemmen den gesellschaftlichen Fortschritt. Ein Plädoyer. (medienwoche.ch, 17.11.20 22:33)
  • Unser proWindgas wird ab 2021 noch klimafreundlicher Schon 2011 mit dem Start von proWindgas waren wir Pioniere bei erneuerbaren Gasen — und haben grünen Wasserstoff auf den Weg gebracht, der für das Gelingen der Energiewende unverzichtbar ist. Und nun, zehn Jahre später, wollen wir erneut Zeichen setzen für die grünen Gase der Zukunft: Deshalb bieten wir von Januar 2021 an neben unserem überarbeiteten Gastarif proWindgas drei weitere neue Tarifoptionen unseres Gasprodukts an. Sie sind allesamt speziell auf die aktuellen Anforderungen der Energiewende zugeschnitten. (www.greenpeace-energy.de, 17.11.20 22:31)
  • INGENIEURIMPULSE: Luftqualität und Luftreinigung in geschlossenen Räumen Die INGENIEURIMPULSE finden in diesem Jahr zum Thema „Luftqualität in geschlossenen Räumen — Mobile Luftreinigung oder fest installierte Lüftungstechnik?“. Die Kooperationsveranstaltung der EnergieAgentur.NRW und der Ingenieurkammer Bau NRW findet am Donnerstag, 26. November 2020, in bewährter Manier als Podiumsdiskussion statt — aufgrund der Corona-Lage allerdings zwischen 15.30 und 17.30 Uhr ausschließlich online. | Diskutiert wird darüber, wie gute Luft in hygienisch einwandfreier Qualität in Räumen mit hoher Belegungsdichte und langen Nutzungszeiten auf energieeffiziente Weise erreichbar ist. Welche Rolle kommt dem Ingenieur an dieser Stelle zu? Welche Technik ist sinnvoll einsetzbar und wie kann diese weiterentwickelt werden? Gibt es auch kurzfristige Lösungen um gute Luftqualität zu erreichen? (www.energieagentur.nrw, 17.11.20 22:27)
  • Totalrevision Energiegesetz des Kantons Uri (EnG); Freigabe für das Vernehmlassungsverfahren Der Regierungsrat hat die Baudirektion ermächtigt, zur entworfenen Revision des Energiegesetzes des Kantons Uri eine Vernehmlassung durchzuführen. Für die Energie im Gebäude liegt die Zuständigkeit und damit auch die Verantwortung bei den Kantonen. Das Energiegesetz des Kantons Uri stammt aus dem Jahr 1999 und regelt den Umgang mit der Energie im Gebäudebereich sowie in der Energieversorgung. Das Energiegesetz soll dem Stand der Technik angepasst werden. Damit wird ein Beitrag zur Umsetzung der Gesamtenergiestrategie Uri sowie der Energie- und Klimapolitik des Bunds geleistet. (www.ur.ch, 17.11.20 22:26)
  • GALILEO SPEZIAL: DER LETZTE TROPFEN – WIE TICKT DIE WELT, WENN KEIN ÖL MEHR FLIESST? Erdöl ist tief in alle Lebensbereiche eingesickert und in vielen Alltagsprodukten enthalten, z. B. in Kosmetik, Gummi, Medikamenten und vor allem: Plastik! Die Vorteile: Es ist günstig, einfach abzubauen und erzeugt die meiste Energie. Doch das Öl ist endlich. Es ist nur eine Frage der Zeit, bevor es komplett aufgebraucht ist. Aber was wäre, wenn es so weit kommt? An manchen Innovationen wird heute schon geforscht. "Galileo" stellt nach, wie ein Alltag ohne Erdöl aussehen könnte. (www.prosieben.ch, 17.11.20 22:24)
  • Mit Fahnenmeer zum Stimmenmehr oder die Macht der orangen Flagge Die Befürworter der Konzernverantwortungs-Initiative bekennen seit Monaten Flagge. Ist der orange Fahnentrend in den Städten bloss ein Farbtupfer in der politischen Landschaft oder kündigt er eine Veränderung des Wahlkampfs in der Schweiz an? (s.swissin.fo, 17.11.20 22:21)
  • Buchkritik zu »Das Königreich der Eisbären« Eine eindrucksvolle Aufklärung über das bedrohte Leben von Eisbären in der Arktis | Sie gehören zu den Ureinwohnern einer fernen, kalten Welt. Doch der Klimawandel gefährdet ihre Existenz. Ein Bildband zeigt sehr anschaulich, was darüber bekannt ist — und welche Folgen das für uns alle hat. | Fredrik Granath, Melissa Schäfer. Das Königreich der Eisbären. Verlag: Frederking & Thaler, München 2020. ISBN: 9783954163175 | Preis: 49,99 € (www.spektrum.de, 17.11.20 22:16)
  • Regionale Info-Anlässe zur Beschaffungsrevision | Neue Vergabekultur im öffentlichen Beschaffungswesen Die Allianz für ein fortschrittliches öffentliches Beschaffungswesen AföB lädt Sie herzlich zu einer regionalen Veranstaltungsreihe ein. Erfahren Sie aus erster Hand, wie das revidierte Beschaffungsrecht ab 2021 die Zukunft des Vergabewesens verändern wird. Die kostenlosen Veranstaltungen richten sich an die Mitglieder der AföB-Verbände, regionale Behördenvertreter/innen und weitere Interessierte. (www.afoeb.ch, 17.11.20 22:14)
  • Placemaking | The Great Divide Unter Joe Biden und Kamala Harris dürfte sich einiges ändern — auch in der Stadtentwicklungspolitik. Vor welchen Herausforderungen stehen die USA diesbezüglich? (www.freitag.de, 17.11.20 22:10)
  • The Necessary Alternative to Growth is Degrowth A Review of Degrowth by Giorgos Kallis (2018) | In Europe, “degrowth” is actually a movement, while in the US it is barely mentionable in polite society. To question “growth” would be the death knell for any serious politician. So what's going on here? We live in the same world and face the same reality of “limits-to-growth” — a very popular concept in the US 50 years ago. | Well, since Earth Day, 1970, there has been a lot of “water under the bridge”, to be sure, but more to the point “oil in the pipeline”, especially in petro-states like the US. We may not be as dependent on oil as the other two big petro-states — the Saudis and the Russians — but it still skews our politics and our culture far more than most people realize. But Europe is not so well endowed with fossil fuels. That's exactly the point of reading the European scholar Giorgos Kallis on degrowth. (www.resilience.org, 17.11.20 22:05)
  • Ist Klimaschutz unsozial und nur etwas für Reiche? – one minute answer Prof. Dr. Claudia Kemfert Oberflächlich betrachtet ist Klimaschutz teuer. Regionale Bio-Produkte sind teurer als Massenware aus industrieller Landwirtschaft. Für Ökostrom müssen wir Verbraucher mehr bezahlen als für Atomstrom. Und das Benzin für die Autofahrt kostet weniger als das Bahnticket. Doch in Wahrheit verschleiert hier eine fehlende Kostentransparenz, wie die Preise wirklich zustande kommen. Die Wahrheit ist: Klimaschutz schafft soziale Gerechtigkeit. | Zwei Gründe dafür: Erstens, die Folgen des Klimawandels treffen die Ärmsten härter als anpassungsstärkere, reiche Nationen und Bevölkerungsschichten, egal ob in Deutschland oder auch im Rest der Welt. Klimaschutz hilft den Schwächsten. | Und zweitens, Menschen mit geringem Einkommen, konsumieren wenig und haben meist einen kleineren CO2-Fußabdruck. Trotzdem müssen sie den Preis der ach so erstrebenswerten »fossilen Freiheit« heimlich mitbezahlen. … (oneminuteanswer.de, 17.11.20 22:02)
  • Stefan Rahmstorf – wie nah ist die Katastrophe? – Spotify & Luisa Neubauer Listen to this episode from 1,5 Grad — der Klima-Podcast mit Luisa Neubauer on Spotify. In der ersten Folge von „1,5 Grad“ trifft Luisa Neubauer den international renommierten Klimaforscher Stefan Rahmstorf. Stefan ist Professor am Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung und beschäftigt sich seit Jahrzehnten mit der globalen Erwärmung. Im Gespräch mit Luisa erklärt er, wie ernst es eigentlich um unseren Planeten steht und welche verheerenden Folgen die Klimakrise schon heute für uns alle hat. Außerdem spricht Luisa mit Schauspielerin und Aktivistin Jane Fonda über die Lage in den USA und warum es das Richtige war, sich für den Kampf gegen die Klimakrise verhaften zu lassen — und das mehrmals. (open.spotify.com, 17.11.20 21:58)
  • Initiative in Stuttgart: Bürgerrat zum Thema Klima Eine Initiative will einen Bürgerrat in der Stadt einrichten für den Klimaschutz in der Stadt. Es werden noch Unterstützer gesucht. (www.stuttgarter-zeitung.de, 17.11.20 21:56)
  • FLORA UND FAUNA IN BEDRÄNGNIS Wie der Klimawandel den Nationalpark verändert Auf den Gipfeln wachsen heute mehr Pflanzenarten als vor 100 Jahren. Ist das eine gute Nachricht? Für die alpine Flora nicht. Und auch die Tiere im Nationalpark im Engadin leiden. (www.beobachter.ch, 17.11.20 21:54)
  • swisscleantech Jahresanlass: Die Chancen der Innovation Die Herausforderungen des Klimawandels können nur gemeinsam und mit der Kraft der Innovation gelöst werden. Zahlreiche Faktoren entscheiden in einem komplexen Zusammenspiel über Erfolg oder Misserfolg helvetischer Innovationskraft. Startups und etablierte Firmen spielen dabei eine genauso wichtige Rolle wie Investitionsströme und staatliche Impulse. An unserem Jahresanlass wollen wir uns den Chancen widmen, die sich dank neuen Ansätzen der Schweizer Wirtschaft eröffnen — im Inland wie im Ausland. (www.swisscleantech.ch, 17.11.20 21:52)
  • The Building System Carbon Framework The built environment is responsible for almost 40% of the global energy and process-related CO2 emissions. To meet the Paris Agreement and limit global warming to 1.5 °C, we need to reach net-zero emissions across all activities in the building and construction system. | The goal is for all new buildings to operate at net-zero emissions by 2030 at the latest, and for all buildings to operate at net zero by 2050. | To achieve this, alignment and collaboration between all companies of the building and construction system is crucial. (www.wbcsd.org, 17.11.20 21:51)
  • Konjunktur- und Förderprogramme nachhaltig einsetzen – Wuppertal Institut und WWF Deutschland entwickelten Leitfaden Seit der Corona-Pandemie sind viele Unternehmen gezwungen, ihre Geschäftsmodelle zu verändern und Staaten geben kurzfristig sehr viel Geld aus, um die Wirtschaft zu stützen. Jedoch sind Förderprogramme und Vergabeverfahren öffentlicher Gelder bislang nicht klimafreundlich genug. Damit die notwendige Transformation nachhaltiger und schneller umgesetzt werden kann, brauchen Investitionen und Fördermittel eine klare Ausrichtung und sollten als tatkräftiger Impulsgeber wirken. Doch wie gelingt dies in der Praxis? Dafür entwickelten der WWF Deutschland und das Wuppertal Institut den vierstufigen Leitfaden "Nachhaltigkeitsfilter für öffentliche Mittel". (wupperinst.org, 17.11.20 21:49)
  • Nach dem Lachgas-Skandal: Simonetta Sommaruga will eine Lex Lonza Eine Lonza-Fabrik in Visp stösst Tausende Tonnen klimaschädliches Lachgas aus. Die SP-Bundesrätin erhöht den Druck, die Gesetzeslücke zu schliessen. (www.tagesanzeiger.ch, 17.11.20 21:49)
  • Coronarisiko in Schulen – Luftreinigungsanlagen senken Virenlast im Klassenzimmer Im Winter wird ausreichendes Lüften schwierig. Lehrkräfte fordern wirksame Luftreiniger, doch die Behörden hören weg. [Kassensturz] (www.srf.ch, 17.11.20 21:47)
  • Schon gelaufen: Nachschlag: Viel zu spät Das Erste zeigte einen Dokumentarfilm über die schwedische Umweltaktivistin Greta Thunberg, der unbedingt auch ins Kino gehört. Aber die sind ja leider wegen »Corona« geschlossen. (www.jungewelt.de, 17.11.20 20:41)
  • Offener Brief: Frank Bodin begründet seine BAG-Kritik «Euer Spot ist nur Information, die schulmeisterlich in Münder gelegt wird, emotionsfrei, kalt, unkreativ. Bevormundung ist das dominierende Gefühl», schreibt der Präsident des Art Directors Club Switzerland an die Adresse von David Schärer von Rod. (www.persoenlich.com, 17.11.20 20:32)
  • „Ich rate uns nicht zur Nokia-Strategie“ Cem Özdemir (Grüne), der Vorsitzende im Verkehrsausschuss des Bundestags, ärgert sich über die deutsche Autoindustrie. Andere Hersteller hätten schneller auf den Elektroantrieb umgeschwenkt. Die Zeit des Redens sei vorbei. (www.welt.de, 17.11.20 20:15)
  • Klimapolitik: Nicht noch mehr Milliarden für Elektroautos Die Bundesregierung sollte nicht nur auf E-Autos setzen, fordert FDP-Politiker Michael Theurer. Besser fürs Klima sei es, CO2-neutralen Kraftstoffen eine Chance zu geben. (www.zeit.de, 17.11.20 19:41)
  • Fall Bührle: Eine gute Fehlerkultur sieht anders aus Am Dienstag ist der Forschungsbericht über den umstrittenen Waffenfabrikanten, Kunstsammler und Mäzen Emil Bührle vorgestellt worden. Seine Entstehung verlief turbulent – und offenbarte ein grundlegendes Problem bei der Aufarbeitung brisanter Themen. (www.nzz.ch, 17.11.20 19:00)
  • Kommentar zum Bührle-Bericht: Erstaunlich naiv Stadt und Kanton haben bei der Aufarbeitung der Sammlungsgeschichte von Emil Bührle Fehler gemacht. Das könnte auch eine Chance sein. (www.tagesanzeiger.ch, 17.11.20 18:58)
  • Erhöhen Standard-Luftreiniger das Corona-Infektionsrisiko? Automatik-Modus von Luftreinigern für Corona-Prävention ungeeignet (www.neues-deutschland.de, 17.11.20 18:27)
  • Die Schweizer werden wieder mobiler – und Österreichs Lockdown zeigt, was wirtschaftlich auf dem Spiel steht Die Diskussion um härtere Corona-Massnahmen scheint die Schweizer wenig zu beeindrucken. Laut Echtzeitdaten haben sie ihre Mobilität wieder etwas erhöht. In Österreich sind die wirtschaftlichen Folgen von schärferen Beschränkungen bereits abschätzbar. (www.nzz.ch, 17.11.20 18:00)
  • „Der Radverkehr in Hamburg boomt“ In Hamburg steigen immer mehr Menschen vom Auto auf das Fahrrad um, der Senat sieht sich in seinem Kurs der Mobilitätswende bestätigt. Ein neues Zählnetz soll nun den Ausbau des Radverkehrs absichern. (www.welt.de, 17.11.20 17:28)
  • Abschied vom Heizkraftwerk Süd in München: Das Anti-Wahrzeichen In München wird der Kamin eines früheren Heizkraftwerks abgerissen. Das ist zwar gut für die Energiewende, unseren Autor macht es jedoch melancholisch. mehr... (www.taz.de, 17.11.20 17:13)
  • Lobbyismus-Bericht: Zögerliches Vorgehen gegen Tabakindustrie - - - - - Vor 15 Jahren trat das WHO-Abkommen zur Eindämmung des Tabakkonsums in Kraft. Ein Bericht verschiedener Organisationen, der tagesschau.de vorab vorlag, stellt Deutschland bei der Umsetzung ein schlechtes Zeugnis aus. Von Andrej Reisin. [mehr] - - - - - Bundestag verschärft Verbot für Tabakwerbung, 03.06.2020 - - - WHO-Bericht: Acht Millionen Tote durch Tabakkonsum, 26.07.2020 - - - - Meldung bei www.tagesschau.de lesen - - (www.tagesschau.de, 17.11.20 17:05)
  • Schutz ungerecht verteilt Hilfsorganisationen fordern mehr nachhaltigen Klimaschutz für arme Länder >| (www.neues-deutschland.de, 17.11.20 16:56)
  • Klima: Afrika hat den Kaffee auf Hitze, Dürre, Überschwemmungen: Der Klimawandel setzt dem Kaffee zu. In 30 Jahren könnte die Hälfte aller Anbauflächen vernichtet worden sein. Millionen Kleinbauern droht das Aus - mit dramatischen Folgen. (www.dw.com, 17.11.20 16:39)
  • Elektroautokäufer sollen bis 2025 einen Zuschuss bekommen Längere Förderung für E-Autos, zahlreiche neue Ladestationen und mehr: Die Regierung plant eine Reihe von Maßnahmen, um die deutsche Autolandschaft zu transformieren. (www.faz.net, 17.11.20 16:18)
  • „Es geht nicht um den Eisbären“: Starker Auftritt von Fridays-for-Future-Aktivistin bei hart aber fair Seit Monaten dominiert die Corona-Krise die politischen Talkshows, am Montag ging es endlich einmal wieder um die Umwelt. Bei hart aber fair diskutierten unter anderem die Aktivistin Carla Reemtsma und der Schauspieler Hannes Jaenicke über die Klimakrise – und erinnerten daran, worauf es bei Klimaschutz eigentlich ankommt. - Der Beitrag „Es geht nicht um den Eisbären“: Starker Auftritt von Fridays-for-Future-Aktivistin bei hart aber fair erschien zuerst auf Utopia.de. - (utopia.de, 17.11.20 15:21)
  • Denkmalschutz in der Schweiz: Als gäbe es kein Gestern mehr Demolierung des Erbes: In Zürich soll das Schauspielhaus entkernt werden, in Basel stehen bedeutende Industriebauten zur Disposition. Ob der Denkmalschutz trägt, ist mehr als ungewiss. (www.faz.net, 17.11.20 14:26)
  • Digitalisierung schafft neue Optionen für wissenschaftliche Qualitätssicherung Ist das Peer-Review-Verfahren für wissenschaftliche Veröffentlichungen noch zeitgemäß? Alternativen werden zunehmend genutzt. Ein Gastbeitrag (www.tagesspiegel.de, 17.11.20 14:23)
  • Rückenwind für die Windenergie in Süddeutschland? Mit der EEG-Novelle 2021, die das Kabinett am 23.09.2020 beschlossen hat, führt der Gesetzgeber neue Steuerungselemente ein, mit denen die großen regionalen Unterschiede im Ausbau von Windenergie an Land in den kommenden Jahren aus- bzw. angeglichen werden sollen. Dabei spielen insbesondere zwei Instrumente eine entscheidende Rolle: Eine Südquote für einen vorrangigen Zuschlag von Süd-Standorten in den Wind-Ausschreibungen der BNetzA und die Erweiterung des Referenzertragsmodells auf bis zu 60 % Standortgüte bei gleichzeitiger Erhöhung des zugehörigen Korrekturfaktors auf 1,35. - Beide Instrumente sollen dabei dem bisher stockenden Ausbau von Windenergie an Land in Süddeutschland entgegenwirken. Eine regionale Verteilung des Zubaus hat dabei folgende Vorteile: Auf der einen Seite den Energiebedarf in den Südbundesländern besser zu decken und somit das Netz zu entlasten auf der anderen Seite würde die Akzeptanzfrage breiter adressiert we... >| (enervis.de, 17.11.20 13:46)
  • Rotes Kreuz: Klimawandel gefährlicher als Corona Leider gebe es keinen Impfstoff gegen den Klimawandel, sagt das Rote Kreuz. Es fordert die Internationale Gemeinschaft auf, mit derselben Dringlichkeit auf die Klimakrise zu reagieren wie auf die Corona-Pandemie. (www.dw.com, 17.11.20 13:42)
  • Angela Merkel beim SZ-Wirtschaftsgipfel: "Dass es manchmal etwas zu langsam geht, das bedauere ich" Auf dem SZ-Wirtschaftsgipfel gesteht Angela Merkel ihre Ungeduld ein und warnt davor, die Pandemie-Ausgaben mit denen für die Bekämpfung des Klimawandels zu vergleichen. (www.sueddeutsche.de, 17.11.20 12:42)
  • Das Virus bringt den Klima-Ruck Es scheint, als ob Corona für die Menschheit das Notwendige wieder möglich macht: Die Halbierung der globalen CO2-Emissionen bis 2030. - (www.klimareporter.de, 17.11.20 12:17)
  • Google Page Experience: Das verbirgt sich hinter dem neuen Ranking-Faktor - Im Juni 2020 hat Google angekündigt, dass die Google Page Experience zum Ranking-Faktor wird. Jetzt steht auch fest, dass Seitenbetreiber sie ab Mai 2021 in ihre Suchmaschinenoptimierung einbeziehen sollten. Wir sehen uns die Page Experience deshalb schonmal genauer an. - - Die Google Page Experience bewertet die User Experience von Websites. Google hatte schon im Juni 2020 angekündigt, den neuen Faktor mit einzubeziehen, um das Suchmaschinen-Ranking zu verbessern. - Ein konkretes Datum nannte das Unternehmen allerdings nicht. Und auch, welche Änderungen auf Seitenbetreiber und Suchmaschinenoptimierer hinzukommen, behielt Google zunächst einmal für sich. - Das ändert sich jetzt. Die Suchmaschine hat in einem Blog-Eintrag bekannt gegeben, die Google Page Experience ab Mai 2021 mit in das Suchmaschinen-Ranking einzubeziehen und weitere Details genannt. - Google Page Experience: Die Suchmaschine bewertet die Benutzerfreundlichkeit - Demnach bewertet die Page Exper... >| (www.basicthinking.de, 17.11.20 12:15)
  • Elektromobilität: Autoindustrie fordert schnelleren Ausbau von Ladesäulen Die Kanzlerin lädt zum Autogipfel. Thema: Die Zukunft der E-Mobilität in Deutschland. Die Kaufprämien werden wohl verlängert. Die Branche will weitere Investitionen. (www.zeit.de, 17.11.20 12:06)
  • Südkorea will bei Wasserstoff ein Weltmarktführer werden Niemand weiss, ob Wasserstoff eines Tages tatsächlich der erhoffte Wunder-Energieträger sein wird – grün, emissionsfrei, unendlich. Trotzdem will Südkorea eine «Wasserstoffwirtschaft» werden und verfolgt bereits konkrete Projekte. Nun hat das Land eine Kooperation mit Deutschland vereinbart. (www.nzz.ch, 17.11.20 12:00)
  • Heizen mit Öl und Gas wird teurer Die Energiewende soll umgesetzt sein. „Öl- und Gasbrenner raus – umweltfreundliche Heizung rein: Der Staat meint es mit der Energiewende ernst“, sagt Dr. Nicholas Matten, Geschäftsführer von Stiebel Eltron. „Im Gegenzug hilft die öffentliche Hand schon jetzt mit sehr großzügigen Fördergeldern und erstattet den Bundesbürgern bis zu 45 Prozent der Kosten beim Abwracken alter Ölheizungen.“ - Kosten für Öl- und Gasheizungen ab 2021 - Die Anbieter fossiler Brennstoffe werden künftig einen Preis für die CO2-Emissionen ihrer Ware bezahlen müssen. Wie folgendes Beispiel zeigt wird es schrittweise teurer. Bei Heizöl steigen die Kosten mit der neuen CO2-Abgabe ab 2021 voraussichtlich um 0,8 Cent pro Kilowattstunde. Für eine Durchschnittsfamilie in einem Einfamilienhaus summiert sich das bei einem Jahresverbrauch von 20.000 kWh (ca. 2.000 Liter Öl) auf ein Abgabenplus von 160 € im ersten Jahr. Bei einer Gasheiz... >| (www.enbausa.de, 17.11.20 11:54)
  • Saudi-Arabien: Atomwaffen „definitiv eine Option“ Sollte Erzfeind Iran wie in der Vergangenheit mehrfach angedroht eine Atombombe entwickeln, behält sich auch Saudi-Arabien eine atomare Bewaffnung vor. „Das ist definitiv eine Option“, sagte Außenminister Adel al-Jubair in einem Interview der Deutschen Presse-Agentur. Wenn der Iran zur Nuklearmacht werde, würden andere Länder folgen. „Saudi-Arabien hat sehr klargemacht, dass es alles tun wird, was möglich ist, um seine Bevölkerung zu schützen und um sein Staatsgebiet zu schützen“, so Jubair. (www.krone.at, 17.11.20 11:14)
  • Corona in Schulen: Luftreiniger allein reichen nicht - Lüften weiter zentral Der Einsatz von mobilen Luftreinigern allein ist kein Ersatz für ausreichendes Lüften an Schulen. Mobile Luftreiniger wälzen die Raumluft lediglich um und ersetzen nicht die notwendige Zufuhr von Außenluft. Es gibt aber Fälle, wo Luftreiniger das Lüften sinnvoll ergänzen können. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Stellungnahme der Kommission für Innenraumlufthygiene (IRK) am Umweltbundesamt (UBA). Die Kommission empfiehlt Luftreiniger in Schulen dort einzusetzen, wo die Fenster nicht ausreichend geöffnet werden können und auch keine unterstützenden, einfachen Zu- und Abluftsysteme in Frage kommen. Die Geräte sollten aber vor dem Einsatz fachgerecht bewertet werden, damit sie zum entsprechenden Raum passen. So muss der Luftdurchsatz groß genug sein, das Gerät darf nicht zu laut sein und es darf keine unerwünschten Schadstoffe freisetzen. (www.umweltbundesamt.de, 17.11.20 11:00)
  • Die Rolle der Zivilgesellschaft in Afrikas Energiekooperation Die Rolle der Zivilgesellschaft in Afrikas Energiekooperation - Vanessa Lippert - 17.11.2020 | 10:00 Uhr - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - Afrikanische Länder verfügen über ein beträchtliches und weitgehend unausgeschöpftes Potenzial an Erneuerbaren Energien. Sie haben außerdem das Potenzial, den Sprung zu intelligenten, dezentralen und partizipatorischen Energiesystemen der Zukunft zu schaffen, ohne sich in fossilen Energiequellen und übermäßig zentra >| (germanwatch.org, 17.11.20 11:00)
  • Krönt Obama die großen Polit-Geschichten? Barack Obamas Erinnerungen liegen bereit zum Stapelverkauf. Das Interesse an großen personalisierten Polit-Geschichten ist durch die Trump-Jahre gewachsen, aber auch durch die Memoiren von Michelle Obama. Kann jetzt auch der Gatte ein Weihnachtsgeschäft retten? ... mehr - The post Krönt Obama die großen Polit-Geschichten? appeared first on buchreport. - (www.buchreport.de, 17.11.20 10:15)
  • Klimawandel verursacht immer mehr Naturkatastrophen 308 Naturkatastrophen gab es 2019, 77 Prozent davon klimabedingt. Das Rote Kreuz warnt im Weltkatastrophenbericht vor den fatalen Folgen der Erderwärmung. (www.tagesspiegel.de, 17.11.20 10:12)
  • Weltkarte für nachhaltiges Anlegen: Investoren haben jetzt ihr eigenes «Google Earth» Die Zürcher Globalance Bank lanciert eine Informationsplattform, auf der die Nutzer unter anderem erkennen können, welchen ökologischen Fussabdruck die von ihnen gehaltenen Aktien oder Indexpapiere hinterlassen. (www.tagesanzeiger.ch, 17.11.20 10:03)
  • Mehr Katastrophen durch den Klimawandel: Viele Tote durch die Klimakrise Die Zahl klimabedingter Naturkatastrophen steigt – aber die gefährdetsten Länder bekommen viel zu wenig Hilfe, um die Menschen zu schützen. mehr... (www.taz.de, 17.11.20 9:55)
  • Zweitwohnungszahl konstant, mehr Apartments Ende September 2020 gab es in der Stadt Zürich 6830 Zweitwohnungen. Das entspricht einem Anteil von 3,0 Prozent an allen Wohnungen. Die Zahl der Apartmentwohnungen erhöhte sich um rund 200 Einheiten auf 3470 respektive 1,5 Prozent. (Medienmitteilungen der Stadt Zürich, 17.11.20 9:15)
  • Welche ID-Lösung ist die richtige? Diese 5 Fragen sollte man sich bei der Auswahl stellen - Es ist ein Thema, das in beinahe jedem Austausch mit Branchenfachkräften rasch auftaucht: Websites müssen die Daten ihrer User transparenter erheben, und Browser haben sich perspektivisch von Third Party Cookies verabschiedet beziehungsweise schränken sie jetzt schon ein. Wie kann Werbung in Zukunft weiter adressierbar sein? ID-Lösungen können ein Ersatz sein. Hier fünf Punkte, auf die man meiner Erfahrung nach in der Praxis achten sollte. - - - - 1. Die Grundlage: Erstklassiger Datenschutz - - - - Die Privatsphäre der User in Hinblick auf die Erhebung und den Einsatz ihrer Daten stand in der Vergangenheit nicht immer im Mittelpunkt vieler Datenstrategien. Dies hat zu viel Misstrauen und Ablehnung gegenüber Online-Werbung und Third-Party Cookies geführt. Bei der Wahl des Dienstleisters sollte man darauf achten, dass Datenschutz im Mittelpunkt des Produktes steht, und dass dieser aus Sicht von Werbetreibenden, Publisher und User gewährlei... >| (onlinemarketing.de, 17.11.20 9:30)
  • Kann die CSU auch Klimaschutz? Mit der EEG-Novelle zerstören CDU und CSU alle Chancen, die Klimaschutzziele noch einzuhalten. Doch immer mehr Menschen in der Union lehnen diese Politik ab. Wir sprechen mit einem Vertreter des CSU-Arbeitskreises Energiewende. Podcast-Folge 5. - (www.klimareporter.de, 17.11.20 9:25)
  • Die Schweiz ist vom Klimawandel besonders stark betroffen Der Klimawandel wirkt sich auf die Umwelt und den Menschen aus und wird dies in Zukunft noch stärker tun. Die Schweiz ist als Alpenland besonders stark davon betroffen. Dies zeigt ein neuer Bericht «Klimawandel in der Schweiz» , der einen umfassenden Überblick über die Ursachen und Auswirkungen des Klimawandels in der Schweiz gibt und die wichtigsten Massnahmen zur Emissionsverminderung und zur Anpassung an den Klimawandel präsentiert. (naturschutz.ch, 17.11.20 9:24)
  • Rotes Kreuz: Klimawandel und Extremwetter lösen immer mehr Naturkatastrophen aus Unwetter, Überschwemmungen und Hitzewellen treffen Millionen Menschen und sind seit zehn Jahren auf den Klimawandel zurückzuführen. Helfen müssten die Industriestaaten. (www.zeit.de, 17.11.20 8:56)
  • Klimawandel begünstigt Ausbrüche von Krankheiten Das Rote Kreuz warnt im "World Disasters Report 2020, dass die Erderwärmung das Risiko für Zoonosen erhöht. (www.diepresse.com, 17.11.20 8:04)
  • Dena-Kongress Energieeffizienz: „Die Wunderwaffe ist Loslegen“ In einem neuen virtuellen Format ging der Energiewende-Kongress der dena in diesem Jahr unter dem Motto „Jetzt ist Zukunft“ über die Bühne. (www.geb-info.de, 17.11.20 8:00)
  • Haus sinnvoll sanieren: Wenn die alte Heizung raus muss Seit die Politik den Förderhahn aufgedreht hat, boomt das Geschäft. Die Heizungsbauer kommen kaum nach. Wer sein Haus sanieren will, sollte aber einiges beachten. (www.faz.net, 17.11.20 7:07)
  • COVID-19 highlights risks of wildlife trade Many diseases, such as COVID-19, made the jump from animals to people with serious consequences for the human host. International researchers, including Göttingen University, say that more epidemics resulting from animal hosts are inevitable unless urgent action is taken. To protect against future pandemics, they call for governments to establish effective legislation addressing wildlife trade, protection of habitats and reduction of interaction between people, wildlife and livestock. Their review appeared in Trends in Ecology & Evolution. (www.eurekalert.org, 17.11.20 7:00)
  • Flughafen soll Smart City werden Das letzte Flugzeug ist gestartet, Berlins geschichtsträchtiger Flughafen Tegel wird bis Mitte 2021 abgewickelt. Dann soll hier ein neues Quartier entstehen – mit viel Hightech für die Zukunft des klima- und umweltbewussten Lebens in der Stadt. (www.energiezukunft.eu, 17.11.20 6:55)
  • Autor David Grossman: «Das Böse weiss die menschliche Neigung zur Routine, zum Klischee zu nutzen» Der israelische Schriftsteller scheut sich nicht, tief in die Folterkammern Titos zu blicken. Er entdeckt dabei neu, was Hannah Arendt als die «Banalität des Bösen» fasst. Und wie wir sie missverstehen. (www.nzz.ch, 17.11.20 6:30)
  • Vor Gipfel mit Merkel: Autobranche zwischen Jobverlust und Klimaschutz Beim Spitzentreffen der Autoindustrie mit der Bundeskanzlerin geht es um die Rettung von Arbeitsplätzen als auch den Klimaschutz . Auf der Agenda steht zudem die Kaufprämie für E-Autos. Und die Frage, wo sie laden sollen. (www.faz.net, 17.11.20 6:21)
  • Umweltmanagement-Beauftragte/r werden – ein Job für eine bessere Zukunft In Wirtschaft und bei Verbrauchern einst ein Nischenthema, hat sich Nachhaltigkeit mittlerweile zu einem Schwerpunkt entwickelt. Viele Verbraucher und immer mehr Unternehmen legen Wert auf einen bewussten Umgang unserer Ressourcen. Mehr und mehr entsteht ein Bewusstsein für klimafreundliche Produktion und Vertrieb. Hier kommt der Umweltmanagement-Beauftragte ins Spiel. Welche Rolle dieser beim Umweltschutz spielt, welchen Tätigkeiten man als Umweltmanagement-Beauftragter nachgeht und wie man diesen spannenden Beruf erlernen kann, zeigt dieser Beitrag. (www.umweltdialog.de, 17.11.20 4:00)
  • Bürokabinen mit kleinem ökologischen Fußabdruck In Großraumbüros und Produktionshallen ist konzentriertes Arbeiten oft nur schwer möglich. Auch vertrauliche Besprechungen können nur schlecht durchgeführt werden. Das aus Finnland stammende Unternehmen „Framery“ löst dieses Problem durch flexible, speziell schallisolierte Bürokabinen. Besonderen Wert legt das Unternehmen auf die Nachhaltigkeit seiner Produkte. (www.umweltdialog.de, 17.11.20 3:00)
  • „Artenvielfalt erleben“ ist offizielles Projekt der UN-Dekade Biologische Vielfalt Das Projekt „Artenvielfalt erleben. Wie Naturforschung vor der eigenen Haustür von interaktiven Webkarten profitiert“ des Leibniz-Instituts für Länderkunde, Leibniz-Instituts für Wissensmedien und des Dachverbands Deutscher Avifaunisten ist als offizielles Projekt der UN-Dekade Biologische Vielfalt ausgezeichnet worden. (www.umweltdialog.de, 17.11.20 2:00)
  • CO2-Bepreisung kann soziales Gefälle verringern - Meta-Studie wertet Forschung zur Verteilungswirkung aus. Günstige Voraussetzung für entsprechende Reformen insbesondere in ärmeren Ländern und generell im Verkehrssektor. (oekonews.at, 17.11.20 1:40)
  • G20 Konjunkturprogramme müssen Natur- und Klimaschutzlösungen voranstellen - Studie belegt zentrale Rolle naturbasierter Lösungen zur Bewältigung von Biodiversitätskrise, Klimawandel und Pandemien (oekonews.at, 17.11.20 1:40)

16.11.2020[Bearbeiten]

  • BUND lobt ARD-Nachhaltigkeitsbericht: Ein Anfang ist gemacht An entscheidenden Stellen wünscht sich der Umweltverband jedoch mehr Engagement und Eigeninitiative. (www.eco-world.de, 16.11.20 23:42)
  • Bayerisches Klimaschutzgesetz verfehlt die Ziele vom Pariser Klimaschutzabkommen und muss deshalb dringend nachgebessert werden! Verbände fordern Verbesserungen! (www.eco-world.de, 16.11.20 23:42)
  • Zehn-Punkte-Plan für das Einläuten eines erneuerbaren Zeitalters EUROSOLAR ruft zu RED auf, der Regenerativen Dekade (www.eco-world.de, 16.11.20 23:42)
  • Elektro-Lobby hat sich durchgesetzt - EU-Plan: 2025 werden Diesel und Benziner abgeschossen - mit diesem Trick - Das hätte Folgen für die Mobilität von Millionen Menschen und tausende Arbeitsplätze: Die EU will ab 2025 praktisch die Zulassung von Benzin - und Dieselfahrzeugen verhindern - mit einer extremen Abgasnorm. FOCUS Online erklärt den Trick bei "Euro 7". (www.focus.de, 16.11.20 23:38)
  • Weltweites Klimaschutz-Ranking: Heidelberg zählt zu den 88 Vorreiter-Städten Als einzige deutsche Stadt neben Berlin ist Heidelberg bereits zum zweiten Mal auf der Liste der 88 Vorreiter-Städte genannt, die sich ergebnisreich für den Klimaschutz stark machen. Die Nicht-Regierungsorganisation CDP („Disclosure Insight Action“) erhebt jährlich die Klima- und Umweltdaten von fast 1.000 Städten und über 8.400 Unternehmen. Damit verfügt CDP über eine der aussagekräftigsten Umweltdatenbanken weltweit. (stdhd.de, 16.11.20 23:12)
  • Ende – aus – kein Applaus! Die EEG-Novelle geht auf die Zielgrade. Sie wird wohl kaum etwas besser machen, einiges verschlechtern und das Allermeiste schuldig bleiben. Die Novelle ist der energiepolitische Abgesang auf eine Koalition mit zu vielen Unwilligen. (www.klimareporter.de, 16.11.20 23:11)
  • Wie nachhaltig baut und saniert die Schweiz? Der Reality Check des Experten Die alte Ölheizung durch ein Heizsystem aus erneuerbaren Energien ersetzen, die Fassade dämmen, mit einer Photovoltaikanlage auf dem Dach Strom für den eigenen Bedarf produzieren: Es gibt verschiedene Möglichkeiten, wie man im Gebäudebereich nachhaltig bauen und sanieren kann. Am Schweizer Bauforum, dem Jahresanlass der Bau- und Immobilienbranche, in Luzern vom 18. November, das dieses Jahr virtuell stattfindet, geht es ums Thema «Nachhaltiges Bauen». | Wie nachhaltig wird in der Praxis tatsächlich gebaut? Was bewährt sich? Ist nachhaltiges Bauen vor allem mit hohen Kosten verbunden? | Einer der Referierenden ist Holger Wallbaum, Professor für nachhaltiges Bauen am Departement für Architektur- und Bauingenieurwissenschaften an der technischen Hochschule in Göteborg, Schweden. Zwischen 2006 und 2012 war er Assistenz-Professor an der ETH in Zürich. Im Interview mit Energeiaplus erklärt er, wo er Handlungsbedarf sieht und warum... >| (energeiaplus.com, 16.11.20 23:09)
  • Biogas: Wichtig für Klimaschutz, Biodiversität & Flexibilisierung des Stromnetzes Die anstehenden Aufgaben für einen schnellen Ausbau der Erneuerbaren Energien hin zu einer 100%igen Vollversorgung bis 2030 sind vielfältig: Eine stundengenaue ganzjährige Bedarfsdeckung (Flexibilisierung) ist genauso erforderlich wie der Erhalt der Biodiversität und zudem müssen alle Anlagen ohne Treibhausgasemissionen betreiben oder besser, in der Bilanz sogar Kohlenstoffsenken bereitstellen (Klimaschutz). | Gerade Biogasanlagen können all das bestens erfüllen, wenn, ja wenn sie denn richtig betrieben werden. Und daran wird kräftig von vielen Biogasanlagenbetreiber*innen und Forscher*innen gearbeitet. Für eine schnelle Einführung hoher Flexibilitätsstandards, wie auch hohe Biodiversitätserfolge benötigen die Biogasanlagen eine wesentlich stärkere öffentliche Unterstützung sowohl für den Umbau von Bestandsanlagen, wie auch für einen beschleunigten Neubau von Anlagen im Rahmen des EEG. Leider ist kaum etwas... >| (hans-josef-fell.de, 16.11.20 23:00)
  • Klimapolitik : Deutschland braucht ein Ministerium für Klimagerechtigkeit Deutschland will sich mit der Klimaneutralität bis 2050 Zeit lassen. Das klappt nur, wenn wir den globalen Süden dafür gewinnen, unsere Fehler nicht zu wiederholen. | Ein Gastbeitrag von Patrick Graichen || Die deutsche Klimapolitik muss sich endlich am 1,5-Grad-Limit für die Erderhitzung ausrichten, stimmt @P_Graichen den @FridayForFuture zu. Doch der Weg, der er vorschlägt, ist ein anderer. @zeitonline @AgoraEW (www.zeit.de, 16.11.20 22:57)
  • Grüner Nahverkehr – Vorfahrt für die Umwelt Die Stadt Pontevedra in Spanien hat die Autos aus der Innenstadt verbannt. In La Paz, Bolivien, pendeln 300.000 Menschen täglich mit der Seilbahn zur Arbeit. Und Kopenhagen, mit eigenen Rad-Schnellwegen und Brücken, gilt als Paradebeispiel für alle Fahrrad-Liebhaber. Welche dieser Lösung wäre auch in Deutschland denkbar? Oliver Lah vom Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie hat einige Ideen. Und wir schauen natürlich auch in die Welt: nach China, wo viele auf Elektroautos umsteigen, auch wenn gar nicht unbedingt ein ökologischer Gedanke dahintersteckt, wie Ruth Kirchner erzählt. Und Demian von Osten berichtet über modernen Nahverkehr in Moskau. (www.swr.de, 16.11.20 22:53)
  • Photovoltaik: Neuer Leitfaden zeigt ihr riesiges Potenzial für den öffentlichen Verkehr Bisher hatten nur wenige Transportunternehmen die Möglichkeit, substanzielle Anteile ihres Energieverbrauchs mit eigenen Kraftwerken abzudecken. Mit dem Einsatz von Photovoltaik (PV) auf Bahnhöfen und Perrondächern kann sich dies ändern: Sie ermöglicht auch kleineren Transportunternehmen, ihre Energieversorgung zu 20-30% auf eigenen Gebäuden zu erzeugen. Solarenergie kann somit einen entscheidenden Beitrag zum Ersatz der nichterneuerbaren Energien im öffentlichen Verkehr leisten. Diese und weitere Erkenntnisse zeigt der Leitfaden «Photovoltaik und Eigenverbrauch im öffentlichen Verkehr», den das Bundesamt für Verkehr (BAV) in Zusammenarbeit mit dem Schweizerischen Fachverband für Solarenergie Swissolar erarbeitet hat. | Der Leitfaden richtet sich an Transportunternehmen des öffentlichen Verkehrs und zeigt auf, anhand welcher Faktoren rentable Projekte identifiziert werden können. Vierzehn konkrete Projektbeispiele und deren ... >| (energeiaplus.com, 16.11.20 22:42)
  • Trend zu Klimakiller-Dienstwagen verstärkt sich CO2-Bilanz der Dienstwagen deutscher Spitzenpolitikerinnen und -politiker noch schlechter als im Vorjahr (www.eco-world.de, 16.11.20 22:41)
  • Nachhaltigkeitscheck: Banken Verbraucherzentrale Bremen veröffentlicht erneut Übersicht von Banken mit Nachhaltigkeitsstandards (www.eco-world.de, 16.11.20 22:41)
  • Mit Steuermilliarden Umwelt- und Klimaprobleme lösen Naturland und LBV zum Treffen der EU-Agrarminister*innen: nachhaltige Landwirtschaft stärken (www.eco-world.de, 16.11.20 22:41)
  • Exklusiv: Das sind die Besitzer*innen der Langstrasse Alle kennen die Langstrasse, niemand kennt die Besitzer*innen. Diese Recherche zeigt erstmals auf, wem die einstige «Sündenmeile» gehört, die sich immer stärker zum Trendquartier wandelt. Zum ersten Mal wird deutlich, wer den meisten Boden an der Langstrasse besitzt und wer von den stark gestiegenen Bodenpreisen im Quartier profitiert. (tsri.ch, 16.11.20 22:40)
  • Kampf um Aufträge – Stromfirma missbraucht ihre Monopolstellung Ein Ostschweizer Elektrizitätswerk hat Adressen seiner Kunden benutzt, um Solaranlagen zu verkaufen. Die Weko stellt das Verfahren ein — und druckst bei der Begründung herum. (www.tagesanzeiger.ch, 16.11.20 22:34)
  • "Freiheitsgrade": Politischer Reiseführer aus dem Ledersessel Christoph Möllers ist ein kluger Jurist, der über Politik nachdenkt. In seinem neuem Buch geht er eine drängende Frage an: Wie begegnet man der Erosion der Demokratie? (www.zeit.de, 16.11.20 22:15)
  • Carbon pricing can reduce social inequality A meta-study evaluates research on distribution effects. It reveals a favourable condition for corresponding reforms in poorer countries in particular, and the transport sector in general. (www.mcc-berlin.net, 16.11.20 21:50)
  • Klimaschutz, Klimaanpassung und Energie | Die Ziele des SIA für den Gebäude- und Infrastrukturpark im Angesicht des Klimawandels. Präambel | Der Schweizerische Ingenieur- und Architektenverein (SIA) anerkennt - den Klimawandel als eine der grössten globalen Herausforderungen unserer Zeit | die wissenschaftlichen Erkenntnisse des Intergovernmental Panel on Climate Change (IPPC), wonach die globale Klimaerwärmung auf 1.5 °C gegenüber dem vorindustriellen Zeitalter begrenzt werden muss | die Notwendigkeit, bis spätestens 2050 weltweit die Emissionen von Treibhausgasen nahezu vollständig zu eliminieren | die Notwendigkeit, sich an das zukünftige Klima anzupassen | die besondere Verantwortung des SIA, der für eine hochwertige Baukultur mit dem übergeordneten Ziel eines zukunftsfähigen und nachhaltig gestalteten Lebensraums von hoher Qualität steht | Der SIA unterstützt das in Paris verabschiedete internationale Klimaübereinkommen, das vom Bundesrat formulierte Ziel «klimaneutrale Schweiz bis 2050», die Energieeffizienzziele der Energiestrateg... >| (www.sia.ch, 16.11.20 21:32)
  • Klima und Gesundheit : Das Risiko neuer Pandemien lässt sich minimieren Der Biodiversitätsrat IPBES warnt vor weiteren Infektionskrankheiten, wenn die Natur so ausgebeutet werde wie bisher. Und nennt Massnahmen, die das «Zeitalter der Pandemien» ausbremsen. (www.tagesanzeiger.ch, 16.11.20 21:23)
  • Bergbahnen verneinen Probleme mit Distanzregeln und Maskenpflicht - - Die meisten Schneesportlerinnen und Schneesportler halten sich an die Maskenpflicht. Bild: keystoneBilder auf Social Media haben am Wochenende in einzelnen Skigebieten Wintersportler in dichten Gedränge vor den Liftanlagen gezeigt. Verantwortliche der Skigebiete von Saas-Fee und Zermatt sprechen von Momentaufnahmen und disziplinierten Schneesportlern.In Saas-Fee sei es lediglich am späteren Samstagnachmittag zu einem Gedränge gekommen, als die Schneesportler zurück ins Dorf gefahren seien, stellte Simon Bumann, Chef der Saastal Bergbahnen, am Montag auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA fest.«Am Samstag gab es am Morgen bei der Öffnung der Bahnen an der Talstation in Zermatt in der ersten halben Stunde wie üblich ein Gedränge», erklärte Mathias Imoberdorf, Mediensprecher der Zermatt Bergbahnen, am Montag auf Anfrage....(Auf https://www.watson.ch lesen) (www.watson.ch, 16.11.20 21:08)
  • Klimawandel in der Schweiz: Neuer Bericht zeigt Ursachen, Folgen und Massnahmen Der Klimawandel wirkt sich auf die Umwelt und den Menschen aus und wird dies in Zukunft noch stärker tun. Die Schweiz ist als Alpenland besonders stark davon betroffen. Der Bericht «Klimawandel in der Schweiz» gibt einen umfassenden Überblick über die Ursachen und Auswirkungen des Klimawandels in der Schweiz und präsentiert die wichtigsten Massnahmen zur Emissionsverminderung und zur Anpassung an den Klimawandel. Er stützt sich auf Beobachtungen der letzten Jahrzehnte sowie auf Modellrechnungen basierend auf den Klimaszenarien 2018. Die Studie wurde durch das BAFU und MeteoSchweiz gemeinsam unter dem Dach des National Centre for Climate Services (NCCS) erarbeitet. (www.bafu.admin.ch, 16.11.20 20:05)
  • Shift to net-zero buildings is not only cheap now, but viable too: India finds solutions The Times of India covers new research from Radhika Khosla and international partners across North America, Europe and Asia, finding that cheap technology and sufficient skills already exist worldwide to achieve net-zero energy buildings at costs in the range of traditional projects. The article explores net-zero solutions and the implications of the study in Delhi. 13/11/20 13 November 2020 - read more + (timesofindia.indiatimes.com, 16.11.20 19:48)
  • Deutschland auf der Anklagebank: Das Justizdrama "Ökozid" Welche Mitschuld trägt Deutschland an der weltweiten Klimakrise? Im Film "Ökozid" von Andres Veiel steht die Bundesregierung wegen ihrer verfehlten Klimapolitik vor Gericht. (www.dw.com, 16.11.20 19:43)
  • Investors Gauge Future Climate Risks With Satellite Imaging Asset managers are analyzing pictures and data taken from outer space to predict the physical impacts of global warming, writes Bloomberg Green. The article explores pioneering work by Smith School partner Lombard Odier to use geospatial data in risk analysis. It also explores new research from the Spatial Finance Initiative at the Smith School, led by Ben Caldecott. 05/11/20 05 November 2020 - read more + (www.bloomberg.com, 16.11.20 19:15)
  • Analyse zum Nachgang der US-Wahlen: Jetzt steht die Zukunft der Demokratie auf dem Spiel Bietet die Republikanische Partei ihrem Präsidenten Donald Trump nicht schnellstens Einhalt in seinem destruktiven Tun, dann könnte es bald sehr düster werden in den USA. (www.tagesanzeiger.ch, 16.11.20 19:10)
  • Arktis-Film im Ersten: Ein lebensfeindliches Milieu für Klimaforscher Überladen, überambitioniert, aber nicht übel: Die ARD-Produktion „Expedition Arktis. Ein Jahr. Ein Schiff. Im Eis“ nimmt die Zuschauer mit auf eine Reise, die den Klimawandel in der Kälte zeigt. (www.faz.net, 16.11.20 18:57)
  • Wirbelstürme : Es stürmt Theta ist die Nummer 29 – Wirbelstürme im Atlantik sind in diesem Jahr so häufig wie nie. Ist schon wieder der Klimawandel schuld? (www.zeit.de, 16.11.20 18:55)
  • Green Recovery: Kein Schlagwort sondern klare Umsetzung - 90% aller neuen Energiequellen zur Stromerzeugung sind 2020 erneuerbare Energiequellen (oekonews.at, 16.11.20 18:41)
  • Ausländerinnen- und Ausländerbeirat begrüsst die «Züri City-Card» Der Ausländerinnen- und Ausländerbeirat der Stadt Zürich begrüsst die Einführung einer «Züri City-Card». Er dankt dem Stadtrat, dass er die Lebenssituation der Sans-Papiers durch konkrete Massnahmen verbessern will. Der Ausländerinnen- und Ausländerbeirat hat das Thema schon 2016 im Austausch mit dem Stadtrat eingebracht und empfohlen, eine «City Card» zu prüfen. Er wird sich auch in Zukunft für den Erfolg des Projekts einsetzen. (Medienmitteilungen der Stadt Zürich, 16.11.20 16:45)
  • Eiche in Ehren Nachhaltig wohnen - geht das überhaupt? Wie sich Hersteller bemühen, ökologisch korrekte Tische, Bänke und Sofas zu produzieren (www.tagesspiegel.de, 16.11.20 17:27)
  • Das Geheimnis der Klimaanlagen Das Filmfestival »Afrikamera« präsentiert die Vielfalt des afrikanischen Kontinents (www.neues-deutschland.de, 16.11.20 16:01)
  • Elektromobilität: Studie nennt Elektro-Auto-Ziel der Regierung unrealistisch Skeptische Verbraucher, fehlende Ladeinfrastruktur: Experten sagen, dass es bis 2030 nur rund sechs Millionen E-Autos in Deutschland gibt. Die Regierung hofft auf zehn. (www.zeit.de, 16.11.20 15:33)
  • Ökofundis gegen Grüne Realos: Baum gerettet, Ökoquartier tot Wie die Grünen von Ökobewegten bedrängt sind, sieht man in Hessen. Die A 49 muss Verkehrsminister Al-Wazir bauen, allen Demonstrationen im Dannenröder Forst zum Trotz. Ein Wohnviertel in Frankfurt aber wird verhindert. (www.faz.net, 16.11.20 14:47)
  • Companies Can No Longer Dodge Climate Risks as U.K. Raises Bar 'Starting in 2025, U.K. companies will have to disclose the extent to which their operations are exposed to the risks posed by global warming. Mandatory disclosures will force businesses to give investors and consumers the information they need to make decisions in rapidly warming world,' writes Bloomberg Green. With commentary from Ben Caldecott, director of Oxford's Sustainable Finance Programme, who highlights the need for good data to push companies to change. 10/11/20 10 November 2020 - read more + (www.bloomberg.com, 16.11.20 14:37)
  • Cooling: hidden threat for climate change and sustainable goals Growing international demand for cooling has the potential to drive one of the most substantial increases in greenhouse gas emissions in recent history. A new study, led by Radhika Khosla and the Oxford Martin Programme on the Future of Cooling, and published in Nature Sustainability, sets out a new framework for delivering sustainable cooling. It also examines cooling needs in the context of sustainable development, and finds that this is a global blind spot. 25/10/20 25 October 2020 - read more + (www.ox.ac.uk, 16.11.20 14:08)
  • Frans Timmermans beim SZ-Wirtschaftsgipfel: "Wir als Politiker haben die Pflicht, konsequent zu sein" EU-Klimakommissar Frans Timmermans drängt beim SZ-Wirtschaftsgipfel auf mehr Tempo bei Agrarreform und Klimaschutz - und wirbt für nachhaltige Investitionen beim Wiederaufbau der Wirtschaft nach Corona. (www.sueddeutsche.de, 16.11.20 14:01)
  • "Wie der Klimawandel krank macht" – ein Radiobeitrag von @swr2wissen, u.a. im Gespräch mit den DWD-Experten Andreas Matzarakis (Medizinisch-Meteorologische Forschung) und Frank Kaspar (Klimaüberwachung): Sendung am Mi., 18.11.2020 (@DWD_klima, 16.11.20 12:01)
  • Corona macht die Leistungen »klarer und alternativloser« Wenn ganze Berufsgruppen ihren Arbeitsplatz ins Homeoffice verlegen, ist insbesondere in der Fachinformation die Frage müßig, ob Corona der Digitalisierung einen zusätzlichen Schub verpasst. Interessant ist aber die Art der Veränderung. ... mehr - The post Corona macht die Leistungen »klarer und alternativloser« appeared first on buchreport. - (www.buchreport.de, 16.11.20 11:36)
  • Das Recht auf Reparierbarkeit Die meisten mobilen Gadgets enden nach wenigen Jahren der Nutzung als Schrott. Davon werden nach Angaben des Umweltbundesamts nur wenige aufbereitet und wieder in den Verkehr gebracht. Das soll sich ändern. (www.dw.com, 16.11.20 11:17)
  • «Widerstand gegen Roche-Turm» Eine Petition und der Denkmalrat wehren sich gegen den Bau des dritten Roch-Turms. Ausserdem in der Presse: SP-Nationalrätin Jacqueline Badran spricht sich gegen die Überbauung an der Thurgauerstrasse aus. (www.hochparterre.ch, 16.11.20 10:54)
  • So manipuliert Social Media Memes, Fotos, Videos: All das erscheint online auf den ersten Blick lustig, kann aber einen ernsten - bisweilen sogar radikalen - Hintergrund haben. Dabei sind Online-Strategien nicht nur im Wahlkampf von Interesse. (www.dw.com, 16.11.20 10:41)
  • Geldanlage: "Nachhaltig kann sehr viel bedeuten" Die Schweizer Pensionskasse Nest ist Pionierin beim nachhaltigen Anlegen. Stiftungsratspräsidentin Jeannette Leuch erklärt, wie sie eine gute Rendite erwirtschaftet. (www.zeit.de, 16.11.20 10:38)
  • Effiziente Zusammenarbeit trotz Home Office: So gelingt es in jedem Team - Die Arbeit im Home Office hat in den vergangenen Monaten mehr denn je an Fahrt aufgenommen. In vielen Unternehmen allerdings zu plötzlich, sodass mit Notlösungen statt effizienten Programmen gearbeitet wird. Placetel mit Webex bietet dank der Kombination von Telefonanlage, Messaging und Video-Meetings eine All-in-One-Lösung für verteilte Teams, um die Arbeit untereinander so reibungslos und effizient wie möglich zu gestalten. - Was im Büro selbstverständlich ist, kann im Home Office zu einer Herausforderung werden. Aufgaben besprechen, gemeinsam nach Lösungen suchen oder Meetings mit dem gesamten Team abhalten – all das gestaltet sich schwierig, wenn jeder Mitarbeiter an einem anderen Ort arbeitet. - Laut der IDG-Studie „Smart Workplace 2020“ sind Telefonie, E-Mails und Videoanrufe die wichtigsten Arbeitswerkzeuge für verteilte Teams. Genau hierbei kann Placetel mit Webex helfen. Das Angebot kombiniert die Kommunikationswege... >| (www.basicthinking.de, 16.11.20 10:30)
  • Nachhaltige Möbel: Möbel aus Abfall Aus altem Plastik werden coole Möbel. Das Thema Recycling ist in der Möbelbranche angekommen. Das hat nicht nur ethische Gründe. (www.faz.net, 16.11.20 10:23)
  • Neue Energielabel: Das bringt der Etikettenwandel Beim Kauf von Kühlschränken, Geschirrspülern, Waschmaschinen oder Fernsehern ist das Energielabel eine wichtige Orientierungs­hilfe: Es ordnet Produkte in unterschiedliche Effizienz­klassen ein. Mitt­lerweile sind aber viele Geräte so spar­sam beim Strom- oder auch Wasser­verbrauch, dass sie die oberen Effizienz­klassen erreichen. Das mindert die Aussagekraft des Labels. Deshalb gibt es ab März 2021 neue Labels mit einer strengeren Klassen­einteilung. (www.test.de, 16.11.20 10:18)
  • Was der Umgang mit Niederlagen über Menschen verrät Scheitern gehört zum Leben und zur Demokratie. Wie macht man nach einem Knacks vernünftig weiter? Die Kolumne Spiegelstrich. (www.tagesspiegel.de, 16.11.20 9:59)
  • EU plant, Wasserkraft den Hahn abzudrehen Experten empfehlen an EU die Wasserkraft künftig als „Brückentechnologie“ einzustufen. Diese zweifellos saubere Energiegewinnung würde mit Atomstrom und Erdöl gleichgesetzt. (www.krone.at, 16.11.20 9:45)
  • Blog zur US-Wahl: Biden will schon am ersten Tag im Amt Trump-Politik demontieren Dazu gehört unter anderem die Rückkehr ins Pariser Klimaabkommen. US-Präsident Trump rudert zurück und macht deutlich, dass er seine Wahlniederlage nicht eingestanden habe. (www.sueddeutsche.de, 16.11.20 9:39)
  • 20 Jahre Energiestadt Zürich 2020 kann die Stadt Zürich eine energiepolitische Erfolgsgeschichte feiern: Vor 20 Jahren erhielt sie zum ersten Mal das Label «Energiestadt». Nun hat Zürich erneut die Goldauszeichnung erhalten. Dazu haben verschiedene Massnahmen beigetragen, beispielsweise der Ausbau der Photovoltaikanlagen auf stadteigenen Liegenschaften oder die Realisierung des Energieverbunds Altstetten und Höngg. (Medienmitteilungen der Stadt Zürich, 16.11.20 9:00)
  • Deutscher Wald unter Stress Der Wald symbolisiert das Deutsche wie kaum eine andere Landschaft. Doch die Erderwärmung macht den Bäumen Probleme. Ein Forstexperte erklärt, welche Arten besonders bedroht sind – und was bei einem Waldumbau geschehen muss. (www.welt.de, 16.11.20 9:18)
  • Höhere EU-Klimaziele: Was heißt das für Österreich? Der Europäische Rat wird voraussichtlich Mitte Dezember über die Reduktion von Treibhausgasen entscheiden. Überlegungen dazu, was das für Österreich bedeutet. (www.diepresse.com, 16.11.20 9:15)
  • Unter 20 Kilowatt lohnt ab 2021 nicht Der Weiterbetrieb von Solarstromanlagen, die ab 2021 die EEG-Förderung verlieren und bis zu 20 Kilowatt leisten, wird unrentabel â€“ falls der Bundestag die EEG-Novelle unverändert verabschiedet. Bis 2030 drohe dann über 440.000 Photovoltaikanlagen das Aus, so eine heute veröffentlichte Branchenstudie. - (www.klimareporter.de, 16.11.20 9:08)
  • Klimawandel: Investorengruppe IIGCC will Zahlen von Glencore, 35 anderen 36 Konzerne sind zum Handeln aufgefordert. IIGCC will Taten sehen gegen den Klimawandel — und die entsprechenden Zahlen dazu. | Die Investorenvereinigung IIGCC fordert von 36 Grosskonzernen mehr Transparenz über deren Kampf gegen den Klimawandel, darunter die beiden Schweizer Konzerne Lafarge-Holcim und Glencore. Konkret sollen die Unternehmen in ihren Geschäftsabschlüssen ihren Einfluss auf die Erderwärmung aufzeigen. Den Aufruf hat IIGCC am Montag veröffentlicht. (www.handelszeitung.ch, 16.11.20 8:51)
  • Um Leben und Tod Eine Villa in Luzern ist nun ein Hospiz. Die Planung von Umbau und grosser Erweiterung zeigt, wie schwierig es ist, Denkmal und Nutzung gleichermassen gerecht zu werden. Aber auch, dass es möglich ist. - - (www.hochparterre.ch, 16.11.20 8:44)
  • Climathon 2020 bringt über 38 Ideen für ein klimafreundlicheres Zürich hervor Dieses Wochenende, 13./14. November 2020, fand der 24-Stunden-Hackathon «Climathon Zürich» statt, an dem neue Ideen gegen den Klimawandel und seine Folgen entwickelt wurden. Aus den dabei entstandenen 38 Klima-Lösungen hat eine Jury die besten zehn ausgewählt, welche die Stadt Zürich unterstützen und weiterverfolgen wird. (Medienmitteilungen der Stadt Zürich, 14.11.20 18:30)
  • Keine Corona-Gefahr durch Lüftungsanlagen - -   - Können Lüftungsanlagen das Corona-Virus verbreiten? Diese Sorge bewegt viele Menschen. Dabei ist sie nach aktuellem Kenntnisstand unbegründet. Im Gegenteil: Moderne Lüftungsanlagen sind eher ein Beitrag zur Gesundheit. Darüber informiert das Serviceportal „Intelligent heizen“. - Um die Verbreitung des Corona-Virus einzudämmen, nehmen Menschen überall auf der Welt eine Reihe von Einschränkungen in Kauf. Viele betreffen das Verhalten in Innenräumen – auf Veranstaltungen beispielsweise, am Arbeitsplatz, in Klassenräumen, aber auch in den eigenen vier Wänden. Denn dort – so Forscher – konzentriert sich die Virenlast. - - Virenlast wird reduziert - Der vergangene Frühling und Sommer bot glücklicherweise viele Gelegenheiten für Aufenthalte im Freien. In der kühleren und kalten Jahreszeit jedoch werden Begegnungen zunehmend nach innen verlegt. Doch... >| (www.ikz.de, 16.11.20 8:17)
  • Kampf um Aufträge: Stromfirma missbraucht ihre Monopolstellung Das Elektrizitätswerk des Kantons Schaffhausen hat die Adressen seiner Kunden benutzt, um Solaranlagen zu verkaufen. Die Weko stellt das Verfahren jedoch ein und ziert sich, dies zu begründen. Ein Wirtschaftskrimi aus der Ostschweiz. (www.tagesanzeiger.ch, 16.11.20 7:34)
  • Kommunikation in sozialen Netzwerken: "Trump ist absolut symptomatisch für das Internet" Donald Trump verdankt seinen Erfolg einer Onlinekultur, die sich auf jedes Häppchen Hass stürzt, sagt die Forscherin Whitney M. Phillips. Haben wir dazugelernt? (www.zeit.de, 16.11.20 7:25)
  • Warum die Demokratie in der Pandemie ihre Schwächen offenbart Die hohen Coronazahlen in vielen westlichen Ländern werfen die beunruhigende Frage auf, ob offene Gesellschaften weniger geeignet sind, auf globale Bedrohungen zu reagieren als autoritäre Systeme. Eine neue Debatte ist gefragt. (www.faz.net, 16.11.20 7:21)
  • Jetzt mach doch endlich mal Feierabend! - Bist du jeden Tag der letzte, der das Licht im Büro ausmacht oder dessen grünes Lämpchen noch in Slack leuchtet? Dann hast du ein Problem, denn wem es nicht gelingt (regelmäßig) pünktlich Feierabend zu machen, schadet nur sich selbst. Ein Kommentar. - - „Du machst schon Feierabend? Okay. Dann wünsche ich dir einen schönen Abend.“ Kommen dir Konversationen oder Chat-Verläufe wie dieser bekannt vor? Dann stehst du auf keinen Fall alleine da. Es sei denn, du bist eine Person, die solche Sprüche äußert. - Der Feierabend ist keine Sünde! - Egal auf welcher Seite der Kommunikation du stehst: Du solltest nachdenken. Beginnen wir zunächst einmal mit dem Kollegen, der sich in den Feierabend verabschiedet. Er hat das Gefühl seine Arbeit erledigt zu haben und sich nach absolvierter Tätigkeit den privaten Interessen zuwenden zu können. - Mit der oben genannten Frage erwachsen in ihm womöglich Zw... >| (www.basicthinking.de, 16.11.20 7:10)
  • Kritik an der Pluralen Ökonomik – Was ist dran und warum ist das wichtig? Die Forderung nach "Pluraler Ökonomik" wird seit einigen Jahren auf Blogs, Twitter und Konferenzen intensiv diskutiert – und oft kritisiert. Was ist dran an der Kritik? In diesem Artikel wird der Frage nachgegangen, welche Kritikpunkte haltbar sind, und welche Kritikpunkte valide Herausforderungen für eine plurale Forschungspraxis darstellen. - mehr - (www.oekonomenstimme.org, 16.11.20 7:00)
  • Mobility behavior may be the key to predicting, promoting individual well-being DSI postdoctoral fellow Sandrine Müller uses smartphone sensor data to study human behavior. (www.eurekalert.org, 16.11.20 7:00)
  • Klimawandel: Die Schwester vom Christkind und der Hurrikan-Rekord Mehrere Taifune verwüsten die Philippinen. Und im Atlantik wurden 2020 so viele Wirbelstürme gezählt wie noch nie. Woran liegt das? Außerdem: Joe Bidens Klimapolitik (www.zeit.de, 16.11.20 6:57)
  • Für Schulen in Frankfurt: Eltern dürfen Filter kaufen Die Frankfurter Bildungsdezernentin Sylvia Weber erlaubt Elterninitiativen und Fördervereinen die Anschaffung von Luftreinigern. Gelüftet werden müsse trotzdem. (www.faz.net, 16.11.20 6:06)
  • Einfach E-Auto teilen: Rund 90.000 km emissionsfrei unterwegs - 6 Jahre E-Carsharing in Zwettl: Im Herbst 2014 wurde der Verein Energieregion Zwettl als Projektträger für das E-Carsharing in Zwettl gegründet. (oekonews.at, 16.11.20 1:40)
  • Quälskandal im Turnverband: «Es herrscht eine Kultur der Angst» Erstmals spricht Viola Amherd über die Missstände im Leistungszentrum Magglingen. Sie fordert ein Umdenken im Sport, weg vom alleinigen Medaillenfokus – und will auch ihr eigenes Verhalten auf Twitter hinterfragen. (www.tagesanzeiger.ch, 16.11.20 1:08)


15.11.2020[Bearbeiten]

  • Das sind die 10 wichtigsten Kriterien bei der Wahl des Arbeitgebers - Den Jungen gehört die Zukunft. Deshalb ist es gut, dass Young Professionals konkrete Vorstellungen davon haben, was sie sich von ihrem Arbeitgeber wünschen. Die zehn wichtigsten Kriterien bei der Wahl des Arbeitgebers stellen wir dir im wöchentlichen Ranking vor. - - Junge Arbeitnehmer sind in der digitalen Welt aufgewachsen und heimisch. Dementsprechend muss sich das Recruiting auch an die neuen Umstände und Bedürfnisse auf dem Arbeitsmarkt einstellen. - Die Digitalisierung an sich und fortschrittliche Arbeitskonzepte werden von Young Professionals als absolute Notwendigkeit angesehen. Wenn sich Arbeitgeber im Konkurrenzkampf durchsetzen wollen, müssen sie hohe Ansprüche erfüllen. - Young Professionals am Arbeitsplatz: Das sind die 10 wichtigsten Faktoren - Doch welche Kriterien sind dem Nachwuchs bei der Wahl des Arbeitgebers und des Arbeitsplatzes besonders wichtig? Mit dieser Frage hat sich Academic Work beschäftigt. - In Kooperation mit den ... >| (www.basicthinking.de, 15.11.20 21:45)
  • Studis fordern erdölfreie ETH-Finanzen – Zürcher Studierendenzeitung Weltweit bekennen sich Unis zu Divestment. Hierzulande hat sich nicht viel bewegt. Studis ziehen nun die ETH zur Verantwortung. (zs-online.ch, 15.11.20 21:41)
  • Ruf Lanz: Anschluss an konkrete Kunst nicht verpassen Ruf Lanz verbindet zwei Zürcher Institutionen auf kunstvolle Art: das Museum Haus Konstruktiv und die VBZ. (www.persoenlich.com, 15.11.20 21:30)
  • Techniken gegen Ablenkung: So bleiben Sie konzentriert Die heutige Zeit bietet so viel Ablenkung wie noch nie. Darunter leidet oft die Aufmerksamkeit. Doch es gibt Strategien, die helfen, unseren Fokus wieder zu schärfen. - (www.tagesanzeiger.ch, 15.11.20 21:23)
  • Licht und Lärm stören Fortpflanzung von Vögeln Nächtliche Beleuchtung führt zu weniger Vogelnachwuchs. Doch einige Vogelarten profitieren auch vom Kunstlicht. Das hat auch mit dem Klimawandel zu tun. (www.tagesspiegel.de, 15.11.20 21:04)
  • Generationenverantwortung in der Demokratie Nur wenn die Parteiendominanz gebrochen wird, hat auch der Klimaschutz eine Chance. Ein Vorschlag, wie das demokratische Wahlsystem themenbezogen umgestaltet werden kann, damit mehr Kompetenz und Verantwortung in die Parlamente einzieht. (www.klimareporter.de, 15.11.20 20:57)
  • So effizient ist eine CO2-Steuer Eine Studie über Schweden zeigt: CO2-Steuern sind wirksam. Zu viele Ausnahmen schränken den bisherigen Erfolg aber ein. (www.infosperber.ch, 15.11.20 12:40)
  • "Kriegserklärung an Diesel und Benziner" - Baldiges Ende der Verbrennungsmotoren? EU plant knallharte Abgasnorm - Aktuell gelten Euro-6-Fahrzeuge als die saubersten Autos auf den Straßen. Mit der Euro-7-Norm, die 2021 eingeführt werden soll, dürfte sich das ändern: In einer neuen Studie empfehlen Experten extrem niedrige Schadstoff-Grenzwerte. Für Insider eine "Kriegserklärung an Diesel und Benziner". (www.focus.de, 15.11.20 12:27)
  • EU plant, Wasserkraft den Hahn abzudrehen Kürzlich erging die Expertenempfehlung an die Europäische Union, Wasserkraft künftig als „Brückentechnologie“ einzustufen. Diese zweifellos saubere Energiegewinnung würde mit Atomstrom und Erdöl gleichgesetzt. (www.krone.at, 15.11.20 12:00)
  • Unsinnige Flughafenförderung, mutloses Berlin und die ewige Straßenbau-Manie Kalenderwoche 46: Statt die Verkehrswende einzuleiten, baut Deutschland im Dannenröder Forst, in Berlin und anderswo noch mehr Straßen, kritisiert Andreas Knie, Sozialwissenschaftler, Mobilitätsforscher und Mitglied des Herausgeberrats von Klimareporter°. Das Verkehrsministerium wird immer noch in der Philosophie der 1950er Jahre geführt. - (www.klimareporter.de, 15.11.20 10:23)
  • CO2-Preis und Mieterschutz: Vermieter sollen zahlen Vermieter sollen den ab 2021 geltenden CO2-Preis für Heizungen vollständig tragen. Das fordern die Deutsche Umwelthilfe und der Deutsche Mieterbund. Â (www.geb-info.de, 15.11.20 8:00)
  • Schnellere Supercomputer für sichere Geothermie Schweizer Forschende wollen die Tiefengeothermie erdbebensicherer machen. Simulationen am Grossrechner sollen die Gefahr von unerwünschten Beben zuverlässiger erkennen. (www.nzz.ch, 15.11.20 6:30)

14.11.2020[Bearbeiten]

  • Green Deal: Gut für ein klimaneutrales Europa – schlechter für den Planeten Import von Millionen Tonnen Getreide und Fleisch pro Jahr untergräbt landwirtschaftliche Standards der EU — Umweltschäden werden so aus der EU ausgelagert || Europa soll bis 2050 der erste klimaneutrale Kontinent werden — das hat die EU mit dem „Green Deal“ Ende 2019 angekündigt. Ziel ist, die Kohlenstoffemissionen zu verringern sowie Wälder, Landwirtschaft, umweltfreundlichen Verkehr, Recycling und erneuerbare Energien zu fördern. In der Zeitschrift Nature zeigen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) nun auf, dass der „Green Deal“ ein schlechter Deal für den Planeten sein könnte, da die EU durch einen hohen Import von Agrargütern ihre Umweltschäden nach außen verlagere. Außerdem geben sie Handlungsempfehlungen, wie der Deal die globale Nachhaltigkeit fördern könnte. (DOI: 10.1038/d41586-020-02991-1) (www.kit.edu, 14.11.20 21:57)
  • Nachwuchs am Limit: Wie Jung-Banker sich (fast) zu Tode schuften Die Finanzbranche rühmt sich dieser Tage mit einem stärkeren Fokus auf Nachhaltigkeit. Ihre jüngsten Mitarbeiter arbeiten sich aber zu Grunde. Und die Banken? Wollen nichts davon wissen. (www.faz.net, 14.11.20 21:24)
  • Andreas Weber: "Wir betrachten alles, was kein Mensch ist, als Ding" In Dänemark werden massenhaft Nerze gekeult, weil Menschen sich bei ihnen mit Corona infiziert haben. Der Biologe Andreas Weber sagt: Die Tötung der Tiere ist beschämend. (www.zeit.de, 14.11.20 21:22)
  • Die größten Anlagen für grünen Wasserstoff entstehen in Norddeutschland Es sind die größten Anlagen der Welt zur Erzeugung von klimaschonendem Wasserstoff – und sie entstehen nordwestlich von Hamburg. Ohne diese Technik ist Klimaneutralität nicht erreichbar. Die Devise lautet: Nicht kleckern, sondern klotzen. (www.faz.net, 14.11.20 21:20)
  • Debattenkultur: Die Kunst des Streitens Auseinandersetzungen sind kein Problem für eine Demokratie, im Gegenteil. Gefährlich wird es, wenn Regeln und Anstand vergessen werden. Ein Plädoyer für die gute Form. (www.sueddeutsche.de, 14.11.20 21:02)
  • Veganer Strom: Welche Kriterien gelten? Veganer Strom soll Tiere und ihre Lebensräume schützen. Welcher Strom vegan ist und worauf Sie achten müssen, lesen Sie hier. | Strom aus erneuerbaren Energien ist zwar gut fürs Klima, aber nicht automatisch gut für die Tierwelt. Veganer Strom steht dagegen für eine tierfreundliche Energieerzeugung. Hier erfahren Sie, welche Formen von Ökostrom als vegan gelten und welche nicht. | Nicht vegan: Strom aus Windenergie, Wasserkraft und tierischer Biomasse | Vegan unter Vorbehalt: Strom aus pflanzlicher Biomasse | Vegan: Solarstrom, Geothermie und Gezeitenkraftwerke || So oder so: Veganer Strom lenkt immerhin die Aufmerksamkeit darauf, dass Ökostrom zwar grün, aber eben nicht immer gut für Tiere ist. Die beste Strategie zum Schutz von Natur und Umwelt ist deshalb immer noch, so wenig Strom zu verbrauchen wie möglich. - (energyload.eu, 14.11.20 19:58)
  • Solarenergie: Bundesregierung plant Förderdeckel für Dachanlagen Ein Wachstumssegment der Solarbranche wird zurechtgestutzt. Die Regierung will die Förderung für größere Dachanlagen bis Ende 2022 strikt begrenzen. (www.spiegel.de, 14.11.20 19:01)
  • Die Migros zieht Lehren aus dem Fall Piller Der Streit zwischen der Zentrale und einem früheren «Regionalfürsten» hat Mängel in Sachen Corporate Governance offengelegt. Diese geht die Genossenschaft nun an — auch, um Reputationsschäden zu verhindern. (www.nzz.ch, 14.11.20 18:37)
  • First we take Healthcare... «First we take Healthcare, then we take Urban Citizenship.»: «Meh Biss»-Kolumne von AL-Gemeinderat David Garcia Nuñez zur «kopernikanischen Wende» des Stadtrats in der Sans-Papiers-Politik. (al-zh.ch, 14.11.20 16:39)
  • Sprachliche Ausdrucksfähigkeit Denken vollzieht sich sprachlich, und Sprachfähigkeit will erarbeitet sein mit dem Ziel, den Gedanken eine genaue Gestalt geben zu können. | Jeder Gedanke hat einen Körper, die Sprache. Den eigenen Gedanken einen präzisen Körper geben, die prägnante Sprache, das ist gekonntes Handwerk und anspruchsvolle Aufgabe zugleich. Sie stellt sich immer wieder: beim Übergang von der Idee zum gesprochenen Wort, vom Gedachten zum konkreten Text, beim Finden und Formulieren des genauen Gedankens und des richtigen Satzes. Konfuse Gedankenflüge werden klarer, wenn sie sich der Grammatik und Semantik aussetzen müssen. | Sich klar, konzis und präzis ausdrücken können: Das kommt nicht von selber. Es heranzubilden, ist eine eminent pädagogische Aufgabe und fordert die Lehrpersonen. Mit den Kindern und Jugendlichen dieses Können aufzubauen, braucht Impulse und Geduld, benötigt Übung und bedarf der Ermutigung. Es ist intensive Arbeit an d... >| (www.journal21.ch, 14.11.20 16:37)
  • Renewable Energy Solutions for Climate-Safe Cities Renewable energy solutions can be the backbone of urban decarbonization efforts, a new report by the International Renewable Energy Agency (IRENA) and the International Climate Initiative (IKI) on the Rise of renewables in cities: Energy solutions for the urban future finds. Responsible for over 70% of total energy-related CO2 emissions, cities are increasingly relevant in addressing climate change, building a climate-resilient urban infrastructure on renewable energy. Home to 55% of the global population today, cities are also the planet's economic engines, representing 80% of the global GDP. According to the UN estimates, cities will have to accommodate two-thirds of global population in a livable, low-carbon environment by 2050. (www.irena.org, 14.11.20 16:35)
  • OECD gegen Glencore Die OECD vermiest die PR-Show von Glencore in der NZZ mit der Publikation von Steuertricks des Konzerns in Sambia. (www.infosperber.ch, 14.11.20 12:40)
  • Günstiges Wohnen in Zürich : Eine 4,5-Zimmer-Wohnung mit Weitblick – für 1675 Franken Im Kreis 4 werden die Wohnungen einer neuen städtischen Siedlung vergeben. Die Bewerbung startet nächste Woche. Die Stadt ist «bereit für den Ansturm». (www.tagesanzeiger.ch, 14.11.20 11:15)
  • Luftreiniger: Viel Wind ums Lüften Mobile Luftreiniger sollen Klassenzimmer von Coronaviren befreien. Eltern und Lehrerverbände fordern, solche Geräte anzuschaffen. Doch Forscher streiten über den Nutzen. (www.zeit.de, 14.11.20 10:11)
  • Verschwörungsideologien sind eine geistige Pandemie – und vergiften Demokratien | Hugo Stamm Das Virus befeuert Verschwörungsideen und -ideologien. In den sozialen Medien verbreiten diese kruden Geschichten ähnlich viele Ängste wie Covid-19 selbst. Denn wer unsicher und ängstlich ist, sucht nach möglichst einfachen Erklärungen und sanften Lösungen. | Die Verschwörungsideologen — zu denen auch Esoteriker, Naturheiler, Alternativmediziner, Impfgegner, Antisemiten und Rechtsradikale gehören — brechen wie Sekten die komplexe Realität auf einfache Muster herunter und versprechen das politische Heil. | Die Grundidee: Eine geheime Weltmacht, angeführt von jüdischen Bankern, Wirtschaftsbossen und hochrangigen Politikern hat das Virus in die Welt gesetzt oder war daran beteiligt. Zu ihnen gehören angeblich der jüdische Milliardär und Holocaustüberlebende George Soros und Microsoft-Gründer Bill Gates. | Gates soll über einen Covid-Impfstoff die Menschheit auf 500 Millionen Menschen reduzieren, um... >| (www.watson.ch, 14.11.20 10:00)
  • Die stille Revolution am Schweizer Himmel Die Zukunft der Luftfahrt ist elektrisch. Davon sind Pioniere, welche die Fliegerei als Klima-Sünderin revolutionieren wollen, überzeugt. Zu ihnen zählt auch der Schweizer Marc Corpataux. Kürzlich wurde das weltweit erste Elektromotor-Flugzeug, das in Slowenien produziert wird, auch bei uns zertifiziert. Heben Sie mit Capitaine Corpataux und uns ab und erfahren Sie, wie sich das Fliegen in der Zukunft anfühlt. Das erste, was auffällt ist der Lärm – oder eher das Fehlen eines Lärms. Während wir zur Startbahn fahren, hört sich das Surren des Elektromotors im Innern des winzigen Cockpits eher an wie ein lauter Geschirrspüler. Marc Corpataux, der Pilot, geht seine Sicherheits-Checkliste durch: "Batterien voll? Check!" Er erhöht die Drehzahl. Das zweisitzige Trainingsflugzeug Pipistrel Velis Electro beschleunigt auf dem schmalen Flugplatz im Westschweizer Ecuvillens. Ein kurzes Ziehen am Steuerknüppel, und wir sind in der Lu... >| (www.swissinfo.ch, 14.11.20 10:00)
  • Flughäfen beim CO2-Ziel vergessen Zum Corona-Luftfahrtgipfel hatte kürzlich der Bundesverkehrsminister geladen. Eigentlich sollte es auch um Klimaschutz gehen. Doch die Überkapazitäten der deutschen Flughafen-Landschaft waren ebenso wenig ein Thema wie die CO2-Neutralität der Airports. (www.klimareporter.de, 14.11.20 9:42)
  • Münchner Ifo-Institut: Unternehmensumfrage: Homeoffice nicht gut für Produktivität Deutschlands Firmen sehen einer neuen Umfrage zufolge das Homeoffice weit weniger positiv als viele Arbeitnehmer. | Demnach bemerkt nur eine kleine Minderheit von 5,7 Prozent der Unternehmen eine Steigerung der Produktivität beim mobilen Arbeiten. Dagegen meldeten 30,4 Prozent der Firmen unveränderte und 27 Prozent sogar gesunkene Produktivität ihrer Belegschaften. | Das Münchner Ifo-Institut befragte im Auftrag der Stiftung Familienunternehmen im Oktober dazu 1097 Unternehmen. | «Die Erklärung für die geringere Produktivität mag auch darin liegen, dass Unternehmen ein sozialer Ort sind», sagte Stefan Heidbreder, Geschäftsführer der Stiftung. «Der persönliche Kontakt der Mitarbeiter untereinander schafft eine Dynamik und Innovationskraft, die auch Videokonferenzen nicht ersetzen können.» | Die Frage, ob die Tätigkeit im Heimbüro die Produktivität steigert oder nicht, ist ein politischer Zankapfel. … (www.zeit.de, 14.11.20 9:40)
  • Weit über 1.000 Kilometer Reichweite für E-Autos durch neue Batterietechnologie? Eine neue Akku-Technologie soll Reichweiten von weit über 1.000 Kilometern, möglicherweise sogar über 2.000 Kilometern, ermöglichen. Die Technologie stimmt mit der von Tesla-CEO Elon Musk auf dem Battery Day vorgestellten Batterie-Entwicklungsrichtung überein, dass der Ionenfluss zwischen Kathode und Anode deutlich verbessert wird. | Das Verfahren mit der Bezeichnung “Spatial Atom Layer Deposition” (SALD) ist von den Fraunhofer-Instituten und der staatlichen niederländischen Forschungseinrichtung The Netherlands Organisation (TNO) gemeinsam entwickelt worden. (temagazin.de, 14.11.20 8:32)
  • Assessing the Global Climate in October 2020 The October 2020 globally averaged temperature departure from average over land and ocean surfaces was the fourth highest for the month of October in the 141-year NOAA global temperature dataset record, which dates back to 1880. (www.ncei.noaa.gov, 14.11.20 8:31)
  • Die Digitalisierung verändert auch die materielle Welt Einblicke in Schweizer Rechenzentren zeigen eine massive Präsenz von Infrastrukturen für die weltweiten Datenströme, die eben nicht nur ortlos sind. (www.nzz.ch, 14.11.20 6:30)
  • Japan will vom Klimasünder zum Vorreiter der Energiewende werden Bisher war Japan in Sachen Klimaschutz ein Nachzügler. Nun legt der Regierungschef Suga ambitiöse Ziele vor. Die japanische Wirtschaft zieht mit, weil sie in der Umwelttechnik nicht abgehängt werden will. (www.nzz.ch, 14.11.20 6:30)
  • Die Migros zieht Lehren aus dem Fall Piller Der Streit zwischen der Zentrale und einem früheren «Regionalfürsten» hat Mängel in Sachen Corporate Governance offengelegt. Diese geht die Genossenschaft nun an – auch, um Reputationsschäden zu verhindern. (www.nzz.ch, 14.11.20 6:30)
  • Atomare Mahnung: Vor 60 Jahren erfolgte die Inbetriebnahme des AKW Kahl - Der Atommüll wurde verteilt (oekonews.at, 14.11.20 2:41)
  • Zement und Beton auf dem Weg zur Klimaneutralität - CO2 muss reduziert werden - Eine Palette von Innovationen ist dazu Notwendigkeit (oekonews.at, 14.11.20 1:42)

13.11.2020[Bearbeiten]

  • Britischer Premier sucht Neustart – Johnson vertraut seiner Verlobten und feuert Chefberater Der umstrittene Topberater des Premierministers, Dominic Cummings, tritt zurück. Johnson will sich nun ein weicheres Image zulegen. | Boris Johnson will, gedrängt von seiner Verlobten Carrie Symonds, nachdrücklich für eine grüne Politik, für entschiedene Aktionen gegen den Klimawandel einsetzen. @tagesanzeiger (www.tagesanzeiger.ch, 13.11.20 23:15)
  • Atomenergie wird für Stromerzeugung irrelevant – zu teuer und zu langsam Noch gehen zwar jedes Jahr neue Atomkraftwerke ans Netz, doch die Atomenergie hat mittlerweile weltweit einen schweren Stand. Das hat mehrere Gründe. | Im September 2020 hatte der World Nuclear Industry Status Report (WNISR2020) für Aufsehen gesorgt. In dem Bericht werden der Status und die Trends der internationalen Nuklearindustrie dargestellt. Der Niedergang der Atomindustrie scheint danach nur noch eine Frage der Zeit zu sein, auch wenn politische Prestigeprojekte derzeit einen schnelleren Absturz verhindern. (www.iwr.de, 13.11.20 22:43)
  • Hanf statt Baumwolle: Geringer Wasserbedarf könnte Umweltkatastrophen verhindern Der Aralsee in Zentralasien, 1960 noch der viertgrößte See der Welt, ist seitdem auf knapp ein Drittel geschrumpft. Ursache ist in erster Linie der Anbau von Baumwolle in Kasachstan und Usbekistan. Die Farmer gruben dem See den größten Teil seiner Zuflüsse ab, weil sie gigantische Mengen an Wasser für ihre Pflanzen brauchen. In anderen Anbaugebieten ist die Lage ähnlich dramatisch. (www.trendsderzukunft.de, 13.11.20 22:09)
  • Umweltminister für EU-Klimaziel von 60 Prozent Für ein EU-Klimaziel von 60 Prozent CO2-Reduktion bis 2030 setzen sich die Umweltminister:innen von Bund und Länder ein. Das beschlossen sie am Ende ihrer dreitägigen Konferenz. Das umstrittene Thema Artenschutz und Windkraft schoben die Ressortchefs auf. (www.klimareporter.de, 13.11.20 22:06)
  • Ohne diese kreativen Apps und Tools würde ich aufgeben Das klingt dramatisch. Doch: Mein Kreativ-Seminar könnte ich mir ohne Miro nicht mehr vorstellen, meine Texte will ich nie wieder in Word schreiben. Und falls jemand mein Evernote-Konto löscht, hätte ich ein ernstes Problem. Und dann gibt es noch ein Offline-Tool, das meinen Tag kreativ macht… | Am besten mit „Miro“, einem virtuellen Seminar-Raum in dem auf dem Whiteboard geschrieben und gemalt, Post-its geklebt und in Gruppen gearbeitet werden kann. Und am Ende lassen wir ein PDF raus — damit jeder alle Ergebnisse hat. Miro ist für mich die Entdeckung des Jahres 2020 und es wird von Woche zu Woche besser. | Texte schreiben — und veröffentlichen mit Ulysses | Meine digitale Gedankenfestplatte: Evernote | Schöne Moodboards und einfache Ideensammlungen mit Milanote | Noch besser mindmappen mit Mindmeister | LiquidText | Balsamiq | Unsplash | Canva (www.contentman.de, 13.11.20 22:03)
  • Ausgerechnet die CS wettert gegen die Konzern-Verantwortung In Mosambik hat die Grossbank nicht einmal die Verfassung respektiert. Nun schaltet sie in der NZZ Werbung, die vor Unwahrheiten nur so strotzt. (insideparadeplatz.ch, 13.11.20 22:01)
  • Infrarotheizungen mit Solarstrom betreiben: Wann lohnt sich das? Elektrisch betriebene Infrarotheizungen sorgen für angenehme, wohlige Wärme und punkten mit günstigen Anschaffungskosten. Aber: Der Strom für die Heizung kommt mitunter aus Kohle- und Atomkraft — ist also nicht immer besonders umweltfreundlich. Kann eine hauseigene Photovoltaik-Anlage eine nachhaltige Lösung sein? Und wann lohnt sich die Kombination aus Infrarotheizung und Solarstrom? | Die Kombination aus Photovoltaik und Infrarotheizung scheint auf den ersten Blick eine ideale Lösung zu sein: Der Strom wird klimafreundlich aus Sonnenenergie gewonnen und stammt günstig aus eigener Erzeugung. Allerdings gibt es einen Haken. Denn genau in dem Zeitraum, in dem die Heizwärme gebraucht würde, steht kaum Sonnenenergie zur Verfügung, sprich abends und während der Wintermonate. |So kann die Photovoltaik-Anlage zwar im Sommer den gesamten zum Heizen benötigten Strombedarf abdecken, in den Übergangsmonaten jedoch nur mehr zu rund 50 %... >| (www.energynet.de, 13.11.20 22:00)
  • Can industrial aquaculture grow vegetarian fish? A study found that a new algae-based fish feed formula not only cuts aquaculture's environmental footprint, but also produces larger, healthier fish Aquaculture is now the fastest-growing food industry in the world. But with it comes the massive cost of feeding several billion voraciously hungry farmed fish. Usually, that nutrition takes the form of wild-caught forage fish like anchovies and sardines, tons of which are hauled from the ocean, and then heavily processed to make protein-rich fishmeal and oil to feed farmed species, which ultimately feed us. | It is, to put it lightly, an inefficient process–taking up 75% of aquaculture production costs–and it also implicates this industry in massive overfishing. | But now, a group of researchers think they might have the remedy in the form of a new, completely fish-free aquaculture feed, developed from marine algae. If used to replace fish-based feed for some of the world's most popular aquaculture specieslike salmon and trout–the new formula could dramatically curb the environmental cost of farmed fish. (www.anthropocenemagazine.org, 13.11.20 21:59)
  • Biden and Electric Utilities Are Split on Emissions Goals Though many power companies have set ambitious long-term targets, more immediate action is needed | For the last four years, as President Trump worked to roll back environmental regulations and boost fossil fuels, utilities forged ahead with ambitious plans to reduce emissions. | Now, their climate goals will be put to the test. | The environmental plans of power companies are eclipsed by President-elect Joe Biden's climate ambitions. While 33 utilities have pledged to eliminate their emissions by 2050, Biden campaigned on a promise to achieve 100% clean electricity by 2035. | Many utility executives think that timeline is unrealistic, arguing that the technology does not exist or is too costly (Climatewire, Nov. 3). | Achieving a successful climate policy may depend on both sides coming to a resolution. Utilities have almost singlehandedly driven down carbon dioxide emissions across the U.S. economy in recent years (Climatewire, Jan. 7). … (www.scientificamerican.com, 13.11.20 21:37)
  • WWF-Rating der Bekleidungs- und Textilindustrie Umweltverträglichkeit ist in der Bekleidungs- und Textilindustrie heute zwar ein vieldiskutiertes Thema, die Branche verursacht aber noch immer einen viel zu grossen ökologischen Fussabdruck. Nur wenige Unternehmen wie H&M, Nike oder Mammut setzen Massnahmen um, um ihren Einfluss auf den Klimawandel oder die Wasserverschmutzung zu vermindern. Das fand der WWF in seinem Rating heraus. (www.wwf.ch, 13.11.20 21:32)
  • Forsteinrichtung 2020 bis 2029: Risikovorsorge für den Stadtwald Risikovorsorge für den Heidelberger Stadtwald: Der Gemeinderat hat am 12. November 2020 einstimmig die Forsteinrichtung für den Zeitraum 2020 bis 2029 beschlossen. Hauptziele sind die Erholungsnutzung, die Natur- und Klimaschutzfunktion sowie die nachhaltige Holznutzung. Die Planung für den kommenden Forsteinrichtungszeitraum legt aufgrund des Klimawandels einen besonderen Schwerpunkt auf den Waldumbau. Die Waldexperten sind sich einig: Klimafitte Wälder durch artenreiche Mischbestände sind die beste Risikovorsorge gegen die sich wandelnden Klimabedingungen. (stdhd.de, 13.11.20 21:29)
  • "Wer Straßen sät, wird Verkehr ernten" | Autobahn: Deutschland muss aufhören, Autobahnen zu bauen, fordert Ökonom Das deutsche Autobahnnetz gilt als erschlossen, dennoch sind bis ins Jahr 2030 weitere Neu- und Ausbauten geplant. Für den Verkehrsökologen Udo Becker ist das der falsche Weg, um den Verkehrskollaps zu verhindern. Statt großspuriger Pläne brauche es einen Masterplan für alternative Mobilität. (www.focus.de, 13.11.20 21:26)
  • Biden wird US-Präsident, 'Danni'-Rodung, Klimakonferenz fällt aus Im ersten "Klima update"-Podcast sprechen wir darüber, was die US-Wahl fürs Klima bedeutet, was man vom Konflikt um den Dannenröder Forst für die gesamte Verkehrswende lernen kann und wie es ohne Weltklimakonferenz dieses Jahr mit dem Paris-Abkommen weitergeht. (www.klimareporter.de, 13.11.20 21:25)
  • Green Hydrogen Could Fill Big Gaps in Renewable Energy A zero-carbon supplement to wind and solar | When hydrogen burns, the only by-product is water–which is why hydrogen has been an alluring zero-carbon energy source for decades. Yet the traditional process for producing hydrogen, in which fossil fuels are exposed to steam, is not even remotely zero-carbon. Hydrogen produced this way is called gray hydrogen; if the CO2 is captured and sequestered, it is called blue hydrogen. | Green hydrogen is different. It is produced through electrolysis, in which machines split water into hydrogen and oxygen, with no other by-products. Historically, electrolysis required so much electricity that it made little sense to produce hydrogen that way. The situation is changing for two reasons. … (www.scientificamerican.com, 13.11.20 21:23)
  • Luxus und Umweltschutz: Welchen Beitrag liefert die Uhrenindustrie zur Nachhaltigkeit? Denkt man an Luxusgüter, dann kommen einem unweigerlich Bilder von protzigen Autos, funkelnden Uhren und dekadenten Magnumflaschen in den Kopf. Doch ist das wirklich alles oder steckt hinter dem Begriff Luxus auch noch mehr? Firmen wie Cartier, Louis Vuitton, Ferrari, Rolex und Moët & Chandon prägen teilweise schon seit Jahrhunderten das Bild der Luxusgüterindustrie und sind einschlägige Namen, wenn es um luxuriöse Produkte geht. Das scheinbare Erfolgsrezept: kunstvoll geschwungene Linien, erlesenste Materialien und bedingungslose Perfektion. So wird aus einem kleinen Pariser Sattler fast über Nacht der Modegigant Hermès. (www.trendsderzukunft.de, 13.11.20 21:21)
  • Axpo CEO Christoph Brand im Interview | "Denn Energie wird gebraucht" Der Energiekonzern Axpo ist operativ kaum von der Coronakrise ausgebremst worden. "Das Grundgeschäft ist bisher nicht gross beeinflusst", sagt Christoph Brand, der seit 1. Mai Chef des Unternehmens ist, im Gespräch mit der Nachrichtenagentur AWP. Man habe keinen substantiellen Rückgang des Stromverbrauchs gespürt. Des Weiteren verteidigt er sich gegen Kritik, die Axpo engagiere sich zu stark im Ausland, und erklärt, dass ein Stromabkommen mit der EU für das Unternehmen nicht per se überlebenswichtig ist und wieso auch die vollständige Marktliberalisierung keinen grossen Einfluss auf das Geschäft hätte. | "Ein Projekt wie die #Photovoltaikanlage im Disneyland in Paris, die wir seit Juli bauen, ist eine andere Liga, als wenn ich in der Schweiz mit Müh und Not knapp ein #Windrad aufstellen kann,» sagt #Axpo CEO Christoph Brand im Interview @axpo (www.axpo.com, 13.11.20 21:20)
  • Klimakrise und EZB-Geldpolitik Eine Greenpeace-Studie zur Geldpolitik der Europäischen Zentralbank hat für Zustimmung, aber auch Stirnrunzeln in der Branche gesorgt. Finanzexperte Mauricio Vargas nimmt Stellung. | Die Europäische Zentralbank (EZB) begünstigt mit dem Ankauf von Unternehmensanleihen insbesondere kohlenstoffintensive Sektoren und untergräbt so die europäischen Bemühungen um Klimaschutz. Das ist das Ergebnis einer Studie (pdf), die Greenpeace Mitte Oktober 2020 veröffentlichte. Die Resonanz in der Fachwelt war breit gefächert: von Verwunderung über das für Greenpeace neue Kampagnenfeld über Anerkennung für die aufgezeigten Lösungswege im Report bis hin zu beißender Kritik an der Forderung grüner Geldpolitik. Insbesondere am Verständnis des EZB-eigenen Mandats und ihrer Funktion als unabhängige Institution scheiden sich die Geister. Ein Interview mit Greenpeace-Finanzexperte Dr. Mauricio Vargas. (www.greenpeace.de, 13.11.20 21:19)
  • pv magazine Podcast: Aurélie Alemany, wie wichtig ist Energie-Autarkie? Seit dem ersten Oktober ist Aurélie Alemany Geschäftsführerin von Senec, einem der großen deutschen Hersteller für Solar-Speichersysteme. Im pv magazine Podcast spricht Sie über ihren Werdegang, die Energiewende und ihre Pläne für den Batteriespeicherhersteller. (www.pv-magazine.de, 13.11.20 21:14)
  • Zürich: Eckhaus bei Letzigrund wird nach 116 Jahren weitergebaut 1904 erstellte die Brauerei Hürlimann an der Kreuzung Herdern-/Bullingerstrasse ein Eckhaus, doch die erhoffte Entwicklung des Gebiets blieb vorerst aus. Erst jetzt geht es weiter — mit zwei Projekten für gemeinnützige Wohnungen. (www.nzz.ch, 13.11.20 21:05)
  • US-Wahlen: Demokratie gerettet Jetzt wird weitergeschossen: Zum Ende von Trump und der Rückkehr zur Tagesordnung. (www.jungewelt.de, 13.11.20 20:40)
  • Förderprogramme für soziale Einrichtungen bei der Anpassung an die Folgen des Klimawandels Das von der Bundesregierung beschlossene Konjunktur- und Zukunftspaket zur Bewältigung der Folgen der Corona-Krise ermöglicht milliardenschwere Investitionen in eine ökologische Modernisierung. Bestandteil des Paketes sind zwei neue Förderprogramme des Bundesumweltministeriums, mit denen soziale Dienste gezielt beim ökologischen Umbau unseres Landes unterstützt werden. Die Programme starten ab sofort. (www.energieagentur.nrw, 13.11.20 20:31)
  • Wetter und Klima – Stadtklimamessungen – Städtische Wärmeinsel Mit den Stadtklimastationen des Bodenmessnetzes leistet der Deutsche Wetterdienst (DWD) einen Beitrag zur Deutschen Anpassungsstrategie an den Klimawandel (DAS).| Die Stadtklimamessungen sollen helfen die Klimaänderungen in der Stadt und ihrem Umland besser zu verstehen und langfristig zu überwachen. | Die automatischen Stadtklimastationen, dienen speziell der Erfassung des urbanen Klimas und damit auch der Erfassung der städtischen Wärmeinsel. Die Ergebnisse der Lufttemperatur, der städtischen Wärmeinsel und der thermischen Belastung können Sie hier für den Zeitraum der letzten 60 Tage anschauen. | Die Stadtklimamessungen des DWD sind als KID im Deutschen Klimavorsorgeportal (KliVO-Portal) verfügbar. (www.dwd.de, 13.11.20 20:28)
  • Atomausstieg: Verfassungsrichter kippen Entschädigungsregelung für Atomkonzerne Die Entschädigungen für bestimmte Kraftwerksbetreiber wegen des Atomausstiegs müssen noch einmal komplett neu geregelt werden. Das Bundesverfassungsgericht entschied damit zugunsten des Klägers Vattenfall. (www.spiegel.de, 13.11.20 19:49)
  • Klimawandel: Auf der Suche nach geeigneten Stadtbäumen In einem Versuch auf der Schützenmatte will die Stadt Bern verschiedenen Baumarten testen. Im Fokus steht dabei die Fähigkeit der Bäume, mit den veränderten klimatischen Bedingungen zurecht zu kommen. (www.bern.ch, 13.11.20 19:44)
  • Was kommt nach der Frustration? eine Kolumne von Elena Balthesen Es sind gerade schwere Zeiten für Fridays for Future: Klimapolitisch geht es nicht voran und durch Corona sind keine großen Proteste möglich. Die Bewegung muss sich daran erinnern, wie kraftvoll sie sein kann. (www.klimareporter.de, 13.11.20 19:42)
  • Der Beitrag von europäischen Citizen-Science-Projekten zu den globalen Nachhaltigkeitszielen (SDGs) Der Beitrag von Bürgerwissenschaften zur Erreichung der globalen Nachhaltigkeitsziele (SDGs) wurde in kürzlich veröffentlichten Artikeln untersucht und drei Schlüsselaspekte diskutiert: Erstens die Handlungsfelder, in denen bürgerwissenschaftliche Projekte einen wesentlichen Impuls für die Erreichung der SDGs geben können (Sauermann et al., 2020; West & Pateman, 2017). Zweitens die aktuellen und potenziellen Beiträge auf der Ebene der Ziele und / oder Indikatoren (Fraisl et al., 2020; Schleicher & Schmidt, 2020), und drittens Datenerfassung und -austausch (Fritz et al., 2019; Fraisl et al., 2020). Diese Artikel konnten nicht auf empirischen Daten und Informationen der Projektteilnehmer*innen selbst aufbauen. (www.buergerschaffenwissen.de, 13.11.20 19:40)
  • Der Beitrag von europäischen Citizen-Science-Projekten zu den globalen Nachhaltigkeitszielen (SDGs) Der Beitrag von Bürgerwissenschaften zur Erreichung der globalen Nachhaltigkeitsziele (SDGs) wurde in kuerzlich veroeffentlichten Artikeln untersucht. Was jedoch fehlt: Empirische Daten und Informationen der Projektteilnehmer*innen. Dafuer haben die Organisator*innen der SDG-Konferenz "Knowledge for Change" eine Online-Studie durchgefuehrt — und die Ergebnisse auf der Konferenz vorgestellt. (www.buergerschaffenwissen.de, 13.11.20 19:40)
  • Renaissance der Kernenergie? Die Zukunft der Atomkraft Ja, Atomkraft hat eine relativ gute CO2-Bilanz. Ist sie deshalb eine zukunftsfähige Klimaschutztechnologie? Nein, eher nicht. |In den vergangenen Monaten sind immer wieder Stimmen laut geworden, die sich für die Kernenergie aussprechen, beginnend beim Generaldirektor der Internationalen Atomenergiebehörde. Auch in der CDU denken manche offen über einen Ausstieg aus dem Ausstieg nach. Argumentiert wird dabei meist mit den möglichen Emissionseinsparungen sowie der Sicherheit moderner Reaktoren. Doch aus meiner Sicht sprechen viele Dinge entschieden gegen einen Ausbau der Kernenergie geschweige denn einen Wiedereinstieg hierzulande — allen voran die immensen Risiken dieser Technologie aber auch ihre nach wie vor hohen Kosten. | Aber zunächst zurück zum Argument des Klimaschutzes. Atomkraftwerke verursachen deutlich weniger CO2 als Kohle- oder Gaskraftwerke, das stimmt. Emissionsfrei sind sie jedoch auch nicht. Berücksichtigt man die gesamte Produktionsk... >| (www.oeko.de, 13.11.20 19:38)
  • Beyond more Chargers for Electric Vehicles in Zurich – Energy Blog The conventional wisdom is that to increase battery electric vehicle (BEV) uptake, we need more charging points. However, when we spoke with citizens, car dealership representatives, representatives from car import companies, and local government about the challenges and opportunities for BEVs in Zurich, they mention different challenges, too, and present solutions to overcome them e.g., including BEVs in coherent sustainable transport systems and reducing political uncertainty. (blogs.ethz.ch, 13.11.20 19:37)
  • Bionik: Zweischicht-Gel kühlt ohne Strom – Spektrum der Wissenschaft Ingenieure schauen sich einen Trick beim Kamel ab: warum es kühl bleibt, ohne allzu viel zu schwitzen, und das trotz seines dicken Fells. Trotz? Wegen! (www.spektrum.de, 13.11.20 19:36)
  • Vigos von BlueSky Energy: Neuer Solarspeicher für draussen Der neue Stromspeicher Vigos von BlueSky Energy ist ein besonders belastbarer und leistungsfähiger Outdoor-Speicher. | BlueSky Energy bringt den wetterfesten Solarspeicher „Vigos“ für Outdoor-Anwendungen heraus. Der Speicher arbeitet auch unter Extremtemperaturen und ist dort sinnvoll, wo viel Leistung in kurzer Zeit benötigt wird. Er ist mit diversen Stromerzeugern kompatibel und ermöglicht zudem eine autarke Stromversorgung. (energyload.eu, 13.11.20 19:33)
  • Medien verschmähen die eigene Leserschaft, von Min Li Marti Viele Medien und Medienschaffende scheinen sich das Ziel gesetzt zu haben, gegen den Mainstream zu schreiben. Das wird zum Problem. (www.persoenlich.com, 13.11.20 19:33)
  • Umweltminister für EU-Klimaziel von 60 Prozent Für ein EU-Klimaziel von 60 Prozent CO2-Reduktion bis 2030 setzen sich die Umweltminister:innen von Bund und Länder ein. Das beschlossen sie am Ende ihrer dreitägigen Konferenz. Das umstrittene Thema Artenschutz und Windkraft schoben die Ressortchefs auf. - (www.klimareporter.de, 13.11.20 17:27)
  • Bidens Öko-Boom: Künftiger US-Präsident plant Billionenprogramm - - - - - Der gewählte US-Präsident Biden könnte als Initiator des größten Klimaschutzprogramms in die Geschichte eingehen. Rund zwei Billionen Dollar will er dafür mobilisieren. An der Börse sind "Öko-Aktien" im Höhenflug. [mehr] - - - - - Künftige US-Regierung: Wer schafft es in Bidens Kabinett?, 12.11.2020 - - - - Meldung bei www.tagesschau.de lesen - - (www.tagesschau.de, 13.11.20 17:14)
  • Fast 7 Prozent garantiert - Stromnetzausbau sündhaft teuer - doch Betreibern winken traumhafte Renditen - Wer hätte nicht gerne 6,91 Prozent garantierte Rendite für seinen Kapitaleinsatz? Tja, ein großer Stromnetz-Betreiber müsste man halt sein. Auch die vielen kleinen regionalen Netzbetreiber profitieren von den staatlich zementierten Gewinnmargen. FOCUS Online zeigt, wer die Rechnung zahlt.Von Redakteur Matthias Hochstätter (www.focus.de, 13.11.20 17:09)
  • Südliches Afrika: Klimaschutz und sichere Ernährung SODI setzt in Namibia, Mosambik und Südafrika gemeinsam mit vier Partnerorganisationen ein Projekt zur sicheren Ernährung und Umweltbildung um (www.neues-deutschland.de, 13.11.20 15:39)
  • Stauseen statt Gletscher? - Mit der Erderwärmung ist zu befürchten, dass noch in diesem Jahrhundert die meisten Gletscher von der Erdoberfläche verschwunden sein werden. Und damit auch wichtige Süsswasserspeicher. Wissenschaftler debattieren, ob man die schwindenden Eismassen in Stauseen auffangen könnte. - - Pressedienst/Redaktion - In den kommenden Jahrzehnten wird die Mehrheit der Gletscher weltweit stark abschmelzen. Damit gehen wichtige Glieder im Wasserkreislauf verloren. Die Eismassen in den Hochgebirgen sind wichtige Wasserspeicher, die die Flüsse im Frühling und Sommer mit Schmelzwasser versorgen. Ohne sie werden Flüsse im Sommer deutlich weniger Wasser führen, was in vielen Regionen zu Problemen mit der Wasserversorgung führen wird. Wissenschaftler debattieren deshalb über die Möglichkeit, die schwindende Speicherfunktion der Gletscher künftig mit Stauseen zu ersetzen. Im Rahmen der Bestrebungen, künftig die fossilen Energieträger zu e... >| (www.sses.ch, 13.11.20 14:48)
  • Bei Rot wird gelüftet Politikerin Anke Domscheit-Berg fertigt mit Kindern CO2 -Ampeln für Schulen. (www.neues-deutschland.de, 13.11.20 14:41)
  • Nachhaltige Investments: Zunehmend beliebt und oft missverstanden 18.11.2020: Die Vermögen nachhaltiger Publikumsfonds sind in der Schweiz über die letzten zwölf Monate trotz Coronakrise um 60 Prozent angestiegen. 316 Milliarden Franken sind 2020 in solche Anlagen investiert. Besonders beliebt sind Klima- und Umweltfonds. Allerdings verspricht nur eine Minderheit dieser Anlagen explizit eine positive Wirkung auf Umwelt und Gesellschaft, wie eine Studie der Hochschule Luzern zeigt. (www.hslu.ch, 13.11.20 14:41)
  • Caring for Change: Care-Ökonomie und Postwachstum Wie können Postwachstum, Systemrelevanz und Care-Arbeit gerade in Krisenzeiten zusammen gedacht werden und welche feministischen Transformationsansätze lassen sich aus solchen Positionen ableiten? Dieser Frage widmete sich Hanna Völkle bei einem Workshop der IÖW-Tagung „Zeitenwende 2020“. Hier zeichnet sie die Linien Ihres Diskussionsbeitrags nach. (www.postwachstum.de, 13.11.20 14:29)
  • Deutsche Energiewende: Schluss mit den Denkverboten! In Deutschland verleugnet die Umweltlobby aussichtsreiche Techniken wie ihre Gegner den Klimawandel. Andere Länder machen es besser – und wägen sinnvoller ab zwischen Nutzen und Risiken. (www.faz.net, 13.11.20 14:16)
  • CS legt Rekurs ein: Jetzt muss das Bundesgericht über den Genfer Klimaaktivisten urteilen Die Credit Suisse und die Staatsanwaltschaft nehmen Freispruch nicht hin. Sie ziehen das Urteil gegen einen 23-Jährigen weiter. Er hatte eine Bankfiliale beschmiert. (www.tagesanzeiger.ch, 13.11.20 13:58)
  • Versäumnisse in der Landwirtschaft Die aktuelle Art der globalen Lebensmittelproduktion gefährdet die Erreichung der Pariser Klimaschutzziele. Zügiges Handeln ist gefragt. (www.neues-deutschland.de, 13.11.20 13:55)
  • Umfrage des Tierschutzes: Grenzen zu für Fleisch aus Südamerika? 85 Prozent der Befragten wollen Lebensmittel nur noch aus Staaten, die Schweizer Standards bei Tierschutz und Hygiene einhalten. Der Bundesrat plant, die Deklarationspflicht zur verschärfen – und befürchtet höhere Preise. (www.tagesanzeiger.ch, 13.11.20 13:47)
  • Werden Influencer für die Unternehmensreputation wichtiger als klassische Journalisten? Wie sehr verändern die populären Online-Botschafter das Reputationsmanagement von Unternehmen, Marken und Produkten? - YouTuber, Blogger und Instagrammer gewinnen immer mehr Einfluss auf die Verbraucher. Statista ermittelte, dass aktuell bereits 46 Prozent der 16 bis 19-Jährigen den Empfehlungen von Influencern folgen und die in YouTube-Clips oder Instagramm-Storys präsentierten Produkte und Dienstleistungen gekauft haben. Aber auch jeder Fünfte über 40-Jährige lässt sich heute von Influencern bei seinen Kaufentscheidungen beeinflussen. Werden die Online-Unterhalter bald wichtiger für das Reputationsmanagement von Unternehmen, Marken und Produkten als klassische Journalisten und Medien? - 39 Prozent der Unternehmen weltweit betreiben inzwischen Influencer-Marketing. Ist das das Ende des Reputationsmanagements durch Public Relations und klassische Pressearbeit? „Nein“, sagt Julia Richter. Die gelernte Journalistin und PR-Beraterin betreibt seit zeh... >| (www.faktenkontor.de, 13.11.20 12:26)
  • Geschäftsmodelle in der Industrie für die Integration von Power-to-Gas- und Power-to-Liquid-Technologien Online-Workhop für Unternehmen, Verbände und Gewerkschaften. Zielsetzung: ausgewählte Power-to-Gas-und Power-to-Liquid-Geschäftsmodelle mit Fokus auf die Produkte Wasserstoff und Kohlenwasserstoffe zu diskutieren. (www.umsicht.fraunhofer.de, 13.11.20 11:40)
  • Schweiz: Pestizide sind überall – auch in Bio-Betrieben Greenpeace stellte bei Analysen auf Bio-Höfen zahlreiche Pestizid-Rückstände fest. Grund dafür ist die Verfrachtung durch die Luft. (www.infosperber.ch, 13.11.20 11:40)
  • Schwerpunkt: Resilient und grün aus der Corona-Krise Schwerpunkt: Resilient und grün aus der Corona-Krise - Vanessa Lippert - 13.11.2020 | 10:00 Uhr - - - - - - - - - - - - - - - - EditorialLiebe Leserin, lieber Leser, - wenn Sie dieses Editorial lesen, ist die US-Wahl hoffentlich friedlich entschieden: dieses Ringenum die Zukunft der Demokratie, für oder gegen Rassismus und um eine Klimapolitik, die diesen Namen verdient. Eine auch in den USA stark gewachsene Klimabewegung sowie die eskalierende Klimakrise haben trotz Covid-19 eine ambitionierte Klimapolitik – zum Beispiel in der Art eines „Green New Deal“ – stärker ins Zentrum der öffentlichen Debatte gerückt. Die erste Generation der Covid-19-Recovery-Pakete zum wirtschaftlichen Wiederaufbau wird in den allermeisten G20 Ländern allerdings dem Anspruch einer „Green Recovery“ nicht gerecht. Umso mehr müssen die Wegmarken der verbleibenden Wochen des Jahres – u. a. ein verbessert... >| (germanwatch.org, 13.11.20 11:00)
  • Umweltbewusstes Verhalten: Da draußen Egal, wie klimaschonend man lebt, die globalen Probleme hören nicht auf. Oder sind manchmal auch einfach nur die anderen schuld? (www.zeit.de, 13.11.20 10:21)
  • Für eine Künstliche Intelligenz mit europäischen Werten Künstliche Intelligenz ist auf dem Vormarsch. Sie bedroht qualifizierte Berufe und dringt zunehmend ins Privatleben ein. Alexander Ilic, Leiter eines neuen Zentrums für KI-Forschung an der ETH Zürich, will sich dafür einsetzen, dass KI den Menschen unterstützt und nicht ersetzt. Smarte Lautsprecher, Deepfake-Videos, personalisierte Werbung – kaum jemand kommt heute im Alltag mehr an Künstlicher Intelligenz (KI) vorbei. Mit ihrem Zentrum will die Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH) die KI-Forschung in der Schweiz neu bündeln. Für dessen Leiter Alexander Ilic steht dabei der Mensch im Mittelpunkt. swissinfo.ch: KI hat einen immer grösseren Einfluss auf unser Leben. Wie wichtig ist sie für unsere Gesellschaft? Alexander Ilic: Maschinen sind zusehends in der Lage, Aufgaben zu erledigen, von denen man vorher dachte, dass diese nur Menschen machen können. Gegenwärtig kommen verschiedene technologische Elemente zus... >| (www.swissinfo.ch, 13.11.20 10:00)
  • Lebenslüge | Post Scriptum Markus Kunz «Eigenverantwortung, die [Subst.]: Feenhafte Gestalt aus dem liberalen Märchenbuch. Wird sehr oft gesichtet, wurde aber noch nie nachgewiesen. Siehe auch: Einhorn» Soweit der Duden. Oder so ähnlich, bin nicht mehr sicher. Manchmal kommt es mir so vor, wie wenn gerade die Schweiz besonders anfällig darauf sei, sich etwas ins Poschettli zu lügen. Das Bankgeheimnis zum Beispiel war so ein Ding: Jahrhunderte als unverzichtbaren Bestandteil unseres Wohlstands gehalten und verbissen verteidigt. Bis man plötzlich merkte, dass man dann eher so im Schäm-di-Eggli stand und dass es ja auch ohne geht. Oder dann auch die Mär vom Wohlstand durch puren Fleiss im rohstoffarmen Land, wo sich doch zunehmend herausstellt, dass die Schweiz auch indirekt an Rohstoffen teilhaben konnte und kann (Ölhandel! Sklaven! Kakao! Blutdiamanten!). (www.pszeitung.ch, 13.11.20 9:32)
  • „Glacier“ hilft beim Klimaschutz für Unternehmen Sie zählen zu den Urgesteinen der österreichischen Start-up-Szene: Mit ihrem Pioneers-Festival holten Andreas Tschas und Rainhard Fuchs Tausende innovative Unternehmen aus der ganzen Welt in die Wiener Hofburg. Jetzt starten die beiden ihr neues Projekt: „Glacier“ (deutsch: Gletscher) soll Unternehmen helfen, CO2 zu sparen. (www.krone.at, 13.11.20 9:31)
  • Corona | Demokratie will gepflegt werden Hier wird geschlafen, da wird gehetzt. Kathrin Gerlof schüttelt den Kopf über den politischen Umgang mit der Pandemie (www.freitag.de, 13.11.20 9:25)
  • COVID disruption will ‘pale in comparison' if world fails to act on climate change, SDGs The fifth anniversary of the Paris Agreement and the adoption of the Sustainable Development Goals (SDGs) “go hand in hand”, the UN chief told a major development bank conference on Thursday. (news.un.org, 13.11.20 9:18)
  • „Eigentlich sind wir Antikapitalisten“ - Umdenken in der Klimapolitik: Drogeriemarkt-Gründer Roßmann schreibt ersten Roman - Hinter diesem Mann steht eine Erfolgsgeschichte: Vor 48 Jahren eröffnete Dirk Roßmann in Hannover den ersten Drogerie-Selbstbedienungsladen Deutschlands. Dass der Firmengründer heute immer noch voller Energie und Schaffensdrang steckt, beweist sein erster Roman. (www.focus.de, 13.11.20 8:53)
  • Die Berge, ein einziger grosser Rummelplatz? Wer sonst im Winter nach Thailand oder Marokko an die Wärme fährt, macht dieses Jahr Ferien im Schnee. Es wird im Winter massenhaft Leute in die Berge ziehen — unter ihnen auch solche, die im Umgang mit der Natur nicht zimperlich sind. (www.nzz.ch, 13.11.20 7:31)
  • Ein Kohleausstieg der keiner ist Die Proteste gegen Siemens Kohlegeschäfte waren groß und der Konzern hat reagiert. Eine Abkehr von der Kohle vollzieht der Konzern aber nicht. Und mit dem Ausbau einer weiteren fossilen Sparte droht Siemens die Energiewende vollends zu verschleppen. (www.energiezukunft.eu, 13.11.20 7:00)
  • What type of forest to choose for better CO2 storage? An international team led by the University of Geneva has studied which types of forest are the most effective in storing carbon. Inventory data from natural forests on five continents show that species diversity is optimal for equatorial and tropical rainforests, and that, conversely, in forests located in cold or dry regions, it is the abundance of trees and not their diversity that favours the recapture of CO2. (www.eurekalert.org, 13.11.20 7:00)
  • System brings deep learning to 'internet of things' devices MCUNet is a new MIT system that brings machine learning to microcontrollers. The advance could enhance the function and security of devices connected to the Internet of Things (IoT). (www.eurekalert.org, 13.11.20 7:00)
  • Grüner Wasserstoff für die Industrie BP und Ørsted wollen gemeinsam grünen Wasserstoff im industriellen Maßstab produzieren. Im norddeutschen Lingen soll dafür eine 50 Megawatt Elektrolyse-Anlage entstehen – und mit erneuerbarem Strom von Offshore-Windparks beliefert werden. (www.energiezukunft.eu, 13.11.20 6:56)
  • Warum Europa kein guter Ort für Innovationen ist In Europa sind Risiken verpönt, Scheitern gilt hier als Schande. Das ist kein besonders guter Nährboden für eine innovative Wirtschaft. Europa müsste sich neu orientieren nach dem Motto: Nichts ist unmöglich, und jeder kann die Welt verändern. (www.nzz.ch, 13.11.20 6:30)
  • Wie Pfizer und Biontech über ihren Impfstoff berichten: Wer wichtige Aspekte verschweigt, denkt zu kurzfristig Firmen schreiben Medienmitteilungen so, dass sie möglichst gut dastehen. Das ist verständlich. Bei einem globalen Gesundheitsproblem wie einer Schutzimpfung gegen Covid-19 sollte das PR-Kalkül aber einer differenzierten Informationspolitik weichen. (www.nzz.ch, 13.11.20 6:30)
  • So funktioniert Propaganda heute: Wie die Demokraten Trump mit seinen eigenen Waffen schlugen und jetzt alle als Lügner dastehen Donald Trump hat notorisch die Unwahrheit gesagt, aber auch seine Gegner haben in den vergangenen vier Jahren oft gelogen. Sie waren ausgezogen, die Demokratie vor Trump zu retten, und haben ihr damit geschadet. (www.nzz.ch, 13.11.20 6:30)
  • Weit über 1.000 km Reichweite für Elektroautos mit neuartigen Akkus - Forschungsinstitute Fraunhofer und TNO entwickeln atomdünne Beschichtungen für Batterien - Industrielle Vermarktung über neues Startup in Eindhoven/Niederlande (oekonews.at, 13.11.20 1:42)
  • Österreichische Jugendklimakonferenz: Gemeinsam die Zukunft neu gestalten! - Mehr als 300 14 bis 20-Jährigen Jugendliche diskutierten online über Klimaschutz (oekonews.at, 13.11.20 1:42)
  • Tech for Good auf dem Vormarsch: Neuer Report zeigt wachsenden Einfluss von nachhaltigen Technologien - Die BMW Foundation Herbert Quandt veröffentlicht einen Report zum Einfluss von digitalen Technologien für den Wandel, hin zu mehr Nachhaltigkeit in Wirtschaft und Gesellschaft. - Der Report zeigt: Das Tech-for-Good-Segments wächst global rasant an (oekonews.at, 13.11.20 1:42)
  • Deutschland: Trend zu Klimakiller-Dienstwagen verstärkt sich weiter - CO2-Bilanz der Dienstwagen deutscher Spitzenpolitikerinnen und -politiker noch schlechter als im Vorjahr (oekonews.at, 13.11.20 1:42)

12.11.2020[Bearbeiten]

  • Hitziger Abstimmungskampf: Bei der KVI drehen gerade alle durch Fake-Videos, Werbung unter falscher Flagge, persönliche Beleidigungen und entlassene Journalisten: Bei Befürwortern und Gegnern der Konzernverantwortungsinitiative liegen die Nerven blank. (www.tagesanzeiger.ch, 12.11.20 22:55)
  • E-Auto-News mal ohne Tesla: Hummer, Polestar, Changli, Mahindra und co. News aus der bunten Welt der Elektro-Autos: Hünen-Trucks, lustige Chinesen, stylische Esten — und weit und breit kein Tesla in Sicht. (www.watson.ch, 12.11.20 22:47)
  • Bundesrat genehmigt Generelles Projekt Rheintunnel Basel Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 11. November 2020 dem Generellen Projekt zum Rheintunnel Basel zugestimmt. Der neue Tunnel entlastet die häufig überlastete A2/A3 zwischen den Verzweigungen Hagnau und Wiese. Die Kosten für das Vorhaben belaufen sich auf rund 2,36 Milliarden Franken. Der Baubeginn ist für 2029 geplant. || Rheintunnel: Autobahnausbau in Zeiten der #Klimakrise ! Neue Jahrhundertinfrastruktur für Autos — wie anachronistisch! 2029 ist Baubeginn. Dann sicher mit CO2-freien Tunnelbohr- & Baumaschinen. @UVEK, wie geht das mit Eurer @2030Agenda @KlimaBasel2030 (www.admin.ch, 12.11.20 22:45)
  • Eine Kennzahl soll den Verlust der Artenvielfalt aufhalten Wenn nur 20 Arten pro Jahr verschwänden, wäre viel gewonnen, sagt der Biodiversitätsforscher Mark Rounsevell im Interview. Die neue Messzahl will er nun zum globalen Ziel erklären. (www.spektrum.de, 12.11.20 22:42)
  • 3 Dinge, die wir alle über Infrastrukturen wissen sollten Ein dichtes Netz gut funktionierender Infrastrukturen sind für viele von uns eine Selbstverständlichkeit. Wir nutzen sie rund um die Uhr. Und meistens tun wir es ganz selbstverständlich, ohne darauf zu achten. Das fängt mit dem Kaffeekochen morgens an (Strom- und Wassernetze), geht auf dem Radweg oder mit dem Bus zur Schule weiter. Später gehen wir vielleicht ins Schwimmbad oder auf den Sportplatz. In der Familie und im Freundeskreis haben wir Chatgruppen. Für die Fahrt in den Urlaub sitzen wir im Zug. (www.boell.de, 12.11.20 22:41)
  • Using microwaves to make clean burning hydrogen fuel Separating out hydrogen in plastic and water to make clean fuel is energy-intensive. New research has figured out how to extract hydrogen using microwaves. (www.anthropocenemagazine.org, 12.11.20 22:40)
  • Neuer Speiseplan für den Klimaschutz – globalmagazin Das Klima hängt an unserem Speiseplan: Wissenschaftler an der britischen University of Oxford berechnen in einer aktuellen Studie, dass der Klimawandel gebremst oder gar gestoppt werden kann, wenn wir unsere Lebensmittel anders erzeugen. (globalmagazin.com, 12.11.20 22:37)
  • WordPress-Installation in eine Multisite umwandeln In diesem Beitrag zeige ich dir, wie du aus einer normalen WordPress Website eine Multisite Installation machst, nur ein paar Zeilen Code und fertig. (ift.tt, 12.11.20 22:35)
  • Revision Energiegesetz: Richtung stimmt, Massnahmen müssen optimiert werden | Kommentar zum Bundesratsentscheid vom 11.11.2020 Es besteht weitgehender Konsens, dass der Ausbau der Stromproduktion aus erneuerbaren Energien in der Schweiz massiv beschleunigt werden muss. Nur so kann der zusätzliche Strombedarf aufgrund der Dekarbonisierung und der Stilllegung bestehender AKW rechtzeitig bewältigt werden, ohne die Importabhängigkeit zu erhöhen. Der Bundesrat möchte zu Recht die Zielwerte für den Ausbau der Erneuerbaren gegenüber der Vernehmlassungsvorlage erhöhen. Der Wert von 39 TWh bis 2050 nähert sich jenem Wert an, der aus Sicht von Swissolar für die Dekarbonisierung und den AKW-Ersatz nötig ist. (www.swissolar.ch, 12.11.20 22:34)
  • Bedürfnisumfrage Nachhaltigkeit: die beliebtesten Kanäle Unsere Bedürfnisumfrage zeigt die bevorzugten Kanäle der befragten Organisationen und Unternehmen, um das Thema Nachhaltigkeit zu kommunizieren. Die eigene Website ist Spitzenreiter, der Geschäftsbericht unwichtig. | Nachhaltigkeit beschäftigt die gesamte Gesellschaft — so auch die Kommunikationsbranche. Wir haben im Sommer 50 Kommunikationsexpert*innen zum Thema befragt und bereits einen Überblick der Erkenntnisse gegeben und über die Anspruchsgruppen berichtet. Dieser Blogbeitrag zeigt die beliebtesten Kanäle auf, um über Nachhaltigkeit zu kommunizieren. | Der am häufigsten genannte Kanal ist die eigene Website. Das ist die klassische und ressourcenschonende Variante, um Ziele oder einen Bericht zur eigenen Nachhaltigkeit zu veröffentlichen. Am zweithäufigsten genannt wurden Social Media und Events. Ersteres ist besonders interessant: im Blog zu den Anspruchsgruppen wurden Social Media Communities als Zielgruppe kaum genannt. … (bernet.ch, 12.11.20 22:31)
  • Verlegerverband: Kritik an Auftragsvergabe nach Österreich Die Inserate der laufenden Zeitungskampagne «Fakt» sind von einer Agentur aus Wien gestaltet worden. Dies sorgt für Kritik aus der Werbebranche. Die Erklärung für den «Einkaufstourismus» ist jedoch simpel. (www.persoenlich.com, 12.11.20 22:30)
  • Did climate change drive 2020's epic hurricane season? It's complicated. In meteorological terms, 2020 has been a historic year: Subtropical Storm Theta has formed in the Atlantic Ocean, bringing the total number of named storms this season to 29–breaking the record set in 2005, with weeks still left in the season. By September the National Hurricane Center had already run through its alphabetical list of names and switched to Greek letters. | In the minds of Americans, storm seasons like this increasingly are linked to climate change. One CBS poll published last year found that 45 percent of respondents believe that climate change is contributing “a great deal” to severe hurricanes. | But when climate scientists are asked, many suggest that the explanation for this season's activity isn't so straightforward. They caution against saying a single storm or even a single season is a sign of climate change. (on.natgeo.com, 12.11.20 22:27)
  • Klimakrise vor Gericht Germanwatch unterstützt mit dem Fall Huaraz, dem People's Climate Case und der Verfassungsbeschwerde, weltweit vom Klimawandel betroffene Menschen, die für den Schutz ihrer Rechte und ihres Lebensraumes vor Gericht gezogen sind. Die Klageeinreichung im Fall Huaraz jährt sich am 24. November zum fünften Mal. In mehreren Online-Veranstaltungen beleuchten wir das hochaktuelle Thema Klimaklagen genauer, ziehen gemeinsam mit den Kläger*innen, Anwält*innen und Unterstützer*innen Bilanz und wagen einen Ausblick. (germanwatch.org, 12.11.20 22:26)
  • Lockdown: Leichter Mobilitätsrückgang laut Google Die vom US-Internetkonzern Google veröffentlichten Bewegungsdaten lassen darauf schließen, dass die seit 3. November geltenden Maßnahmen zu einem Rückgang der Mobilität in Österreich geführt haben. Allerdings ist der Rückgang vor allem an Arbeitsstätten deutlich weniger dramatisch als beim ersten Lockdown im März. | Die „Community Mobility Reports“ basieren auf anonymisierten Bewegungsdaten, die über die Mobiltelefone gesammelt werden. Gegenüber der Vorkrisenzeit am stärksten im Minus ist laut diesen Daten (Stand: 8. November) die Besucherzahl in Restaurants, Einkaufszentren und Unterhaltungseinrichtungen mit bis zu 67 Prozent. Im März und April betrug der Rückgang — bedingt durch die Schließungen — bis zu 90 Prozent. (orf.at, 12.11.20 22:24)
  • Rahmenabkommen mit der Schweiz: EU drückt aufs Tempo Bundespräsidentin Simonetta Sommaruga hat bei Kommissionschefin Ursula von der Leyen dafür geworben, umstrittene Teile des Rahmenabkommens zu «immunisieren». (www.tagesanzeiger.ch, 12.11.20 22:24)
  • Die Stunde der Politik | Günther Bachmann | Die Stunde der Politik | Ein Essay über Nachhaltigkeit, Utopien und Gestaltungsspielräume Das Corona-Jahr bringt so viel Krise wie noch nie – doch was bedeutet das für die Nachhaltigkeitspolitik und ihre Gestaltungsspielräume? - - Der langjährige Generalsekretär des Rates für Nachhaltige Entwicklung (RNE) Günther Bachmann lässt uns hinter die Kulissen blicken. Aus nächster Nähe erzählt sein Essay aus dem politischen Geschehen und schlägt neue Sichtachsen durch das Gewirr von Konferenzen und Beschlüssen. Bachmann rückt eingefahrene Denkhaltungen zurecht: Zu oft reden wir das Gelingen klein, zu sehr lähmt die ständige Rhetorik von Krise und Rettung. Aus seiner Sicht wären größere Fortschritte möglich, doch zu viele Chancen bleiben ungenutzt. Das Buch plädiert für einen Paradigmenwechsel. Die Politik muss erkennen, dass es bei Nachhaltigkeit um Macht geht und nicht nur um die technische Umsetzung einmal beschlossener Ziele. An Unternehmen und Bürger*innen appelliert er, d... >| (www.oekom.de, 12.11.20 22:22)
  • Here's How Scientists Want Biden to Take on Climate Change Ambitions include promoting electric vehicles and incorporating environmental justice (www.scientificamerican.com, 12.11.20 22:19)
  • Revision des Energiegesetzes | «Die bestehende Grosswasserkraft ging vergessen» Bessert die Politik bei der laufenden Energiegesetzrevision nicht nach, hat es die Schweizer Wasserkraft künftig besonders schwer. Peter Lustenberger, Leiter Asset Management Hydroenergie bei Axpo erklärt, was es braucht, damit die Wasserkraft starkes Rückgrat der Schweizer Stromproduktion bleibt. (www.axpo.com, 12.11.20 22:19)
  • Wie gelingt nachhaltiger Import von Wasserstoff? Nach Willen von Wirtschaft und Bundesregierung soll Wasserstoff eine tragende Säule für die Energiewende werden. Doch die künftig in Deutschland benötigten Mengen können aufgrund von hohen Kosten und begrenzten Flächen nicht innerhalb Deutschlands hergestellt werden. Damit Wasserstoff tatsächlich klimaneutral und nachhaltig sein kann, müssen an einen globalen Wasserstoffmarkt anspruchsvolle Forderungen gestellt werden. Wie solche Nachhaltigkeitskriterien aussehen können, erforscht das Öko-Institut in einem neu gestarteten Spendenprojekt. | Wie wird der Wasserstoff hergestellt? Welcher Strom wird genutzt? Wo kommt das notwendige Wasser her? Wie wird der Wasserstoff transportiert? Unabhängig von Auftraggebern und finanziert von privaten Spenden widmen sich die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Frage, welche Auswirkungen unterschiedliche Produktionsweisen von Wasserstoff in verschiedenen Ländern auf Menschen, Umwelt und Klima ha... >| (www.oeko.de, 12.11.20 22:17)
  • Von der journalistischen Pflicht, keine Falschaussagen zu verbreiten Die vier US-Sender, die unlängst die Live-Übertragung einer Trump-Rede abklemmten, zeigten journalistische Verantwortung. Die Redefreiheit zu respektieren heisst nicht, ungefiltert Lügen zu verbreiten. | «Bravo» — war meine erste Reaktion. Vier US-amerikanische TV-Stationen, MSNBC, NBC, CBS und ABC, brechen die Direktübertragung einer Rede des noch amtierenden US-Präsidenten Donald Trump ab. NBC-Moderator Lester Holt erklärt: «Wir müssen hier unterbrechen, weil der Präsident eine Reihe falscher Aussagen gemacht hat. […] Dafür gibt es keine Beweise.» | Mich führt die medienethische Reflexion nach dem ersten «Bravo» zu einer Reihe von Einwänden und Fragen. Darf ein Sender ausblenden, dem Publikum vorenthalten, was ein amtierender Staatspräsident äussert? Und allgemeiner gefragt: Was soll live verbreitet werden? Ein Sender entscheidet eigenständig, welche Ereignisse er live übertra... >| (medienwoche.ch, 12.11.20 22:15)
  • Sustainable tourism--or a selfie? Ecotourism's fans may be in it for the 'gram Ecotourism offers a specific travel experience: It focuses on nature, education and sustainability. Often, these destinations highlight endangered or threatened species and engage visitors in making socially responsible choices. | But a new study by researchers at the University of Georgia suggests ecotourism's altruistic attractions may be overshadowed by another benefit: photos for social media. Recently published in the Journal of Sustainable Tourism, the research could help guide tourism operators as they weigh the costs and benefits of attracting visitors who care most for natural beauty only when it can be captured on their phone. - (www.eurekalert.org, 12.11.20 22:11)
  • Wie Barcelona den Verkehr reduziert - - - - - Barcelona ist die Stadt mit der höchsten Fahrzeugdichte in Europa. Doch das könnte sich bald ändern. Verkehrsarme "Superinseln" sorgen für Ruhe - mitten in der Stadt. Von Marc Dugge. [mehr] - - - - - Klimaforschung: Corona reduziert CO2-Ausstoß, 14.10.2020 - - - Zahl der Autos wächst deutlich, 11.09.2020 - - - - Meldung bei www.tagesschau.de lesen - - (www.tagesschau.de, 12.11.20 21:43)
  • Zu viele Autos, zu wenig Kitaplätze Infrastrukturen sind lebensnotwendig. Eine neue Studie zeigt, wo es hapert bei Verkehr, Versorgung und Kommunikation in der Hauptstadtregion. (www.tagesspiegel.de, 12.11.20 21:16)
  • Mobilitätswende: Bund plant drei Milliarden teuren Bahntunnel in Hamburg Ein Tunnel soll den Hauptbahnhof mit einem neuen Fernbahnhof verbinden. Geplante Eröffnung: Mitte der 30er Jahre. Doch die Pläne vom Bund stoßen in Hamburg auf Skepsis. (www.zeit.de, 12.11.20 21:13)
  • «Wir müssen alle Sektoren der Mobilität berücksichtigen» Die 2018 lancierte Mobilitätsinitiative gewinnt zunehmend an Fahrt. Konstantinos Boulouchos, treibende Kraft hinter dem Vorhaben, erklärt, wie weit die Umsetzung fortgeschritten ist und in welche Richtung sich die Initiative entwickeln soll. (ethz.ch, 12.11.20 21:00)
  • Wie der Investorenschutz die Klimawende verhindert | Eine Kolumne von Petra Pinzler Energieriesen wie Vattenfall oder RWE werben gern damit, dass sie jetzt grün sind. Gleichzeitig aber verzögern und verteuern sie den Ausstieg aus Atom und Kohle. (www.zeit.de, 12.11.20 20:58)
  • Keine Löhne mehr unter 23 Franken pro Stunde Jetzt soll auch Zürich einen gesetzlichen Mindestlohn erhalten: Deshalb haben die Gewerkschaften gleich drei Volksinitiativen gestartet. | 17'000 Menschen. So viele arbeiten alleine in der Stadt Zürich für weniger als 4000 Fr./Monat. Der @GBKZ hat deshalb 3 kommunale #Mindestlohn-Initiativen lanciert & diese Woche eingereicht. Mehr dazu @workzeitung (workzeitung.ch, 12.11.20 20:56)
  • Siemens Energy und Toshiba steigen aus der Kohle aus Der japanische Technologieriese und der deutsche Energiekonzern sind dem Beispiel von General Electric gefolgt und haben versprochen, keine neuen Aufträge für Kohlekraftwerke mehr anzunehmen. Bestehende Verpflichtungen will Siemens Energy allerding noch erfüllen, dazu die Lieferung von Dampfturbinen nach Indonesien für ein neues Kohlekraftwerk mit zwei Gigawatt Leistung. (www.pv-magazine.de, 12.11.20 20:55)
  • Vorstoss zur Förderung der Photovoltaik – SP Dübendorf In einer dringlichen Interpellation will SP-Gemeinderätin Susanne Schweizer vom Stadtrat wissen, warum die Photovoltaik in Dübendorf nur so zögerlich gefördert wird. Die SP möchte, dass alle städtischen Gebäude sofort mit Photovoltaik-Anlagen ausgerüstet werden und auch private Anlagen von der Stadt zusätzliche Förderung erfahren. (zuerich.spkantonzh.ch, 12.11.20 20:53)
  • Unterstützung für die Gastrobranche: Zelte und holzbetriebene Aussenheizungen werden vorübergehend stadtweit ermöglicht Der Stadtrat unterstützt die von der Corona-Pandemie hart getroffene Gastrobranche, indem er Zelte und holzbetriebene Aussenheizungen bis Ende März 2021 stadtweit ermöglicht. Zudem verlängert der Stadtrat die im Mai 2020 getroffene Regelung der Erweiterung von Aussenflächen sowie der Bewilligung von neuen Aussengastwirtschaften maximal bis zum 30. November 2021. (stadt.winterthur.ch, 12.11.20 20:46)
  • Klimaschutz: Börsenverein plant Pilotprojekt – buchreport Der Börsenverein plant ein Pilotprojekt mit 12 Verlagen, um den CO2-Footprint der Buchbranche zu ermitteln. Noch fehlt aber das Geld. (www.buchreport.de, 12.11.20 20:41)
  • Kurz vorgestellt: Neues aus der Forschung im Oktober 2020 Welche Faktoren beeinflussen die Nutzung von Sozialen Medien für die Wissenschaftskommunikation? Wie sehen Klimaforschende ihre Rolle im politischen Prozess? Und wieso sollte Ehrfurcht in der Wissenschaft aus einer konstruktivistischen Perspektive betrachtet werden? Mit diesen Fragen beschäftigen sich die Studien im Forschungsrückblick. (www.wissenschaftskommunikation.de, 12.11.20 20:40)
  • Kommentar: Konzernklagen verhindern Das Bundesverfassungsgericht hat in Teilen der Beschwerde des schwedischen Stromkonzerns Vattenfall recht gegeben und den Gesetzgeber aufgefordert, die Entschädigungsregelung beim Atomausstieg nachzubessern. (www.jungewelt.de, 12.11.20 20:40)
  • Heizen mit Fernwärme – so funktioniert es Heizen mit Fernwärme aus erneuerbaren Quellen ist eine kostengünstige und umweltfreundliche Alternative zur Gas- oder Ölheizung. In der Schweiz sind Fernwärmenetze weit verbreitet. Doch wie funktioniert die Technologie? Das Erklärvideo des Programms «erneuerbar heizen» zeigt die Vorteile für Hausbesitzerinnen und -besitzer und die Umwelt. | Erfahren Sie mehr zu Heizen mit Fernwärme unter https://erneuerbarheizen.ch/. Prüfen Sie mit unserer PLZ-Abfrage, ob ein Fernwärmenetz in Ihrer Nähe besteht, kalkulieren Sie mit dem Heizkostenrechner https://erneuerbarheizen.ch/heizkoste... die Kosten für Ihr Haus und buchen Sie eine kostengünstige Impulsberatung https://erneuerbarheizen.ch/impulsber.... (youtu.be, 12.11.20 20:37)
  • Deutsche Umwelthilfe: Nur sieben Politiker-Dienstwagen halten CO2-Grenzwert ein Spritschlucker statt E-Antrieb: Der CO2-Ausstoß von Dienstwagen deutscher Spitzenpolitiker steigt laut einer DUH-Studie. Nur sieben Fahrzeuge halten den Grenzwert ein. (www.spiegel.de, 12.11.20 20:33)
  • Klimawandel: Heftige Kritik an Permafrost-Studie Norwegische Forscher warnen, dass selbst bei sofortigem Emissionsstopp drei Grad Erwärmung unvermeidlich sein könnten. Fachkollegen sind jedoch anderer Ansicht. (www.sueddeutsche.de, 12.11.20 19:39)
  • 32 Millionen Euro extra für freie Sicht Die Verkehrsverwaltung will die Scheiben der BVG-Busse von Werbung befreien – und wird wegen der Mehrkosten heftig kritisiert. (www.tagesspiegel.de, 12.11.20 19:27)
  • Desinformation in sozialen Medien: „Angst ist ein wichtiger Motor“ Kommunikationsexperte Andre Wolf über gefährliche Nachwirkungen von Fakes und Lösungsvorschläge in sozialen Medien. mehr... (www.taz.de, 12.11.20 19:25)
  • Iran verstößt gegen Atomabkommen: Ernüchternde Signale aus Teheran Führt Joe Biden die USA zurück ins Nuklearabkommen mit Iran? Neue Verstöße seitens Teheran machen dies immer unwahrscheinlicher. mehr... (www.taz.de, 12.11.20 19:22)
  • Kernkraft: Die Kosten des Atomausstiegs Vattenfall und RWE pochen auf Hunderte Millionen Euro Kompensation. Das sei die teure Folge des Schlingerkurses in der Energiepolitik, monieren Kritiker. Antworten auf die wichtigsten Fragen. (www.sueddeutsche.de, 12.11.20 18:32)
  • Klimaschutz gelingt nur solide Das Bundesverfassungsgericht springt dem Kläger Vattenfall gegen die Bundesregierung bei. Ein Kommentar. (www.tagesspiegel.de, 12.11.20 18:22)
  • Viele Beschäftigte wollen zwei Tage pro Woche Homeoffice - - - - - Die Corona-Krise hat für viele Beschäftigte zu erheblichen Veränderungen im Arbeitsalltag geführt. In einer Studie gaben 26 Prozent der Befragten an, zwei Tage pro Woche im Homeoffice arbeiten zu wollen. [mehr] - - - - - Heil will Rechtsanspruch auf 24 Tage Homeoffice, 24.10.2020 - - - Greenpeace: Homeoffice kann viel CO2 sparen, 20.08.2020 - - - - Meldung bei www.tagesschau.de lesen - - (www.tagesschau.de, 12.11.20 16:56)
  • Kommentar: BUND lobt ARD-Nachhaltigkeitsbericht – Ein Anfang ist gemacht Berlin. Anlässlich des heute vorgestellten ersten ARD-Nachhaltigkeitsberichts lobt der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) den Einsatz des Medienverbunds für ökologische, soziale und ökonomische Nachhaltigkeit im Programm und in den Unternehmen. In dem umfangreichen Bericht dokumentiert die Arbeitsgemeinschaft erstmals die nachhaltige Entwicklung in den öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten der ARD sowie der Deutschen Welle. An entscheidenden Stellen wünscht sich der Umweltverband jedoch mehr Engagement und Eigeninitiative. (www.bund.net, 12.11.20 16:44)
  • Bentley und Rolls-Royce werden elektrisch - 2030 schafft die berühmteste Luxusmarke der Welt den Benziner ab - Nachdem die meisten Volumenmarken mittlerweile auf den allgegenwärtigen Elektrotrend aufgesprungen sind, folgen nunmehr auch Edelhersteller wie Bentley und Rolls-Royce. Ohne einen Stromstecker wird es auch für edelsten aller Automarken in Zukunft schwer.Von FOCUS-Online-Autor Stefan Grundhoff (www.focus.de, 12.11.20 16:33)
  • Atomarer Reststrom wird teurer Das Bundesverfassungsgericht hat heute der Klage von Vattenfall stattgegeben. Der Stromkonzern hält die Entschädigungen für das Abschalten seiner Atomkraftwerke Krümmel und Brunsbüttel für zu gering. - (www.klimareporter.de, 12.11.20 16:13)
  • Dramatic Scope of the Anthropocene Can Be Seen from Above Aerial view shows sand dunes in the area of Sossusvlei in Namibia’s Namib Desert. The desert harbors lithic scatters, or the remnants of stone tools used by early humans. (www.scientificamerican.com, 12.11.20 16:00)
  • NZZ: Weltwoche-Editorial als Inserat geschaltet Mit seinem Editorial über Donald Trump will Roger Köppel in der NZZ ein publizistisches Gegengewicht schaffen. (www.persoenlich.com, 12.11.20 14:54)
  • „Wir haben im Globalisierungsrausch etwas verlernt“ Corona und Klimawandel sollten uns lehren, „ein bisschen langsamer zu machen“, appelliert Wolfgang Schäuble. Der Bundestagspräsident beklagt Ausbeutung im Namen des freien Welthandels. Und der CDU-Politiker nimmt Abschied von einem seiner zentralen politischen Projekte. (www.welt.de, 12.11.20 14:43)
  • Kommentar zur Vattenfall-Klage: Von Profitgier getrieben – Nachbesserungen an Entschädigungsregelungen ändern jedoch nichts am Atomausstieg Der schwedische Stromkonzern Vattenfall hat vor dem Bundesverfassungsgericht gegen die Entschädigungsregelung beim Atomausstiegs geklagt. Das Gericht kommt zu dem Schluss, dass die Novelle des Atomgesetzes von 2018 bislang gar nicht in Kraft getreten ist. Dazu erklärt Olaf Bandt, Vorsitzender des BUND: (www.bund.net, 12.11.20 14:09)
  • Die Folgen der Pandemie: Befehl und Gehorsam sind wieder da In der Corona-Krise entdecken Politiker den Herrenreiter in sich und greifen zum autoritären Wort. Langfristig darf der politische Prozess nicht auf die Ausgabe von Verhaltensmassregeln verkürzt werden. (www.nzz.ch, 12.11.20 13:35)
  • Photovoltaik: Das Ende der Wartelisten 2021 werden die Wartelisten für Solaranlagen endlich ganz abgebaut. Die SES begrüsst diesen Entscheid. Damit geht es mit dem Solarausbau vorwärts — allerdings immer noch viel zu langsam. Für den Klimaschutz braucht es mehr Schub im neuen Energiegesetz. | Die SES begrüsst den Entscheid des Bundesamts für Energie, nächstes Jahr 470 Millionen Franken für die Solarenergie freizugeben. Damit können die Wartelisten für Solaranlagen abgebaut und der Ausbau der wirksamsten aller Klimaschutzmassnahmen weiter beschleunigt werden. Schätzungen des Branchenverbands Swissolar gehen für 2020 davon aus, dass neue Photovoltaik-Anlagen mit einer Leistung von rund 400 Megawatt (MW) gebaut werden. Um die Klimaziele zu erreichen, braucht es aber noch mehr Schub — pro Jahr ist ein Ausbau von mindestens 1500 MW nötig. Hierfür wird die Revision des Energiegesetzes zentral, zu dem der Bundesrat gestern die Eckwerte beschlossen hat und welc... >| (www.energiestiftung.ch, 12.11.20 12:22)
  • Luftreiniger helfen - aber kein Ersatz fürs Lüften Geeignete Luftreinigungsgeräte können eine Belastung der Raumluft mit virenbeladenen Aerosolen in Situationen, in denen eine ausreichend intensive Lüftung über die Fenster nicht möglich ist, auf relevante Weise reduzieren. Zu diesem Schluss kommt ein Positionspapier des Arbeitskreises Innenraumluft im Klimaschutzministerium. Aber die Geräte „können ausreichende Außenluftzufuhr nicht ersetzen“. Von der Vernebelung von Desinfektionsmittel wird abgeraten. (www.krone.at, 12.11.20 12:12)
  • SNB, CS und UBS investieren Milliarden in Rüstungsindustrie Grosse Schweizer Finanzinstitute investieren Milliarden in Rüstungsgeschäfte. Am 29. November entscheidet die Schweizer Stimmbevölkerung, ob sie dem ein Ende setzen will. In den Jahren 2017 und 2018 investierten die grössten Finanzinstitute der Schweiz fast neun Milliarden US-Dollar in Unternehmen, die Atomwaffen produzieren. Diese Zahl wird im jüngsten "Don't bank on the bombs report" genannt. Veröffentlich haben diesen Bericht im Juni 2019 die niederländische Friedens-NGO PAX in Zusammenarbeit mit der Internationalen Kampagne zur Abschaffung von Atomwaffen (ICAN). Gemäss diesem "nicht abschliessenden" Bericht (Methodik siehe Kasten) erhielten neun der weltweit grössten Atomwaffenkonzerne Investitionen von vier Schweizer Finanzinstituten: UBS, Credit Suisse, der Zentralbank (Schweizerische Nationalbank, SNB) und dem Vermögensverwalter Fisch Asset Management. Höhe der von Schweizer Finanzinstituten in Nuklearwaffen-P... >| (www.swissinfo.ch, 12.11.20 12:00)
  • Andreas Tschas: Der Mann am Gletscher Jetzt hat er wieder gegründet. Multitalent Andreas Tschas stellte heute seine neue Plattform Glacier vor. Mit seinem Gletscher will er Organisationen helfen, ihren CO2-Fußabdruck zu verringern. (www.diepresse.com, 12.11.20 11:40)
  • Atomausstieg: Mehr Geld für die Konzerne? Seit Jahren beklagen die Stromkonzerne, dass sie der Atomausstieg massiv wirtschaftlich schädigt. Nun hat das Bundesverfassungsgericht ihnen in Teilen Recht gegeben. Die Rechnung wird nun neu aufgemacht. (www.dw.com, 12.11.20 11:35)
  • Die Zuger Kirschtorte gilt neuerdings als europaweit geschützte Marke. Gäbe es denn keine Zürcher Kandidaten dafür? Weder das Zürcher Geschnetzelte noch der Züri-Tirggel noch das Wiedikerli geniesst den EU-Schutz für die Herkunftsbezeichnung. Welche Spezialitäten der Limmatstadt könnten sich denn da aufdrängen? (www.nzz.ch, 12.11.20 11:30)
  • Neue Umfrage zeigt: Ein Viertel der Schweizerinnen und Schweizer sehen 5G kritisch Vorbehalte gegenüber dem neuen Mobilfunkstandard sind verbreitet – doch es zeigt sich: Eine Mehrheit sieht in der neuen Technologie mehr Vorteile als Nachteile. (www.tagesanzeiger.ch, 12.11.20 11:29)
  • Neue Zertifizierungsstelle für den SNBS Hochbau Gebäude, die nachhaltig geplant, gebaut und betrieben werden, können gemäss dem Standard Nachhaltiges Bauen Schweiz (SNBS) zertifiziert werden. Neu ist Minergie Schweiz Zertifizierungsstelle für den SNBS Hochbau. energeiaplus hat bei Joe Luthiger vom Netzwerk Nachhaltiges Bauen Schweiz (NNBS) nachgefragt, was dieser Wechsel bedeutet. (energeiaplus.com, 12.11.20 10:47)
  • City Vereinigung Zuerich, Nov. 2020.pdf City Vereinigung Zürich fordert echte Weiterentwicklung des Historischen Parkplatzkompromisses zur Förderung klimaschonender Mobilität In der Debatte um den vom Zürcher Stadtrat vorgeschlagenen revidierten Richtplan Verkehr setzt sich die City Vereinigung Zürich für eine echte Weiter- entwicklung des Historischen Parkplatzkompromisses ein. Trotz der grossen wirtschaftlichen Bedeutung von Parkierungsmöglichkeiten für Detailhandel und Gewerbe in der Innenstadt ist die City Vereinigung bereit, einen Abbau von maximal 10% der oberirdischen Parkplätze gegenüber 2019 mitzutragen. Zudem geht die City Vereinigung einen Schritt weiter und schlägt vor, nach Bedarf zusätzlich maximal 10% der oberirdischen Parkplätze in Parkierungsmöglichkeiten für Elektrofahrzeuge umzunutzen und damit eine zukunftsorientierte klimaschonende Mobilität zu fördern. Mit ihrem Vorschlag bietet die City Vereinigung in einer wirtschaftlich schwierigen Zeit Hand, um den Parkplatzkompromiss nachhaltig und im Interesse einer attraktiven Innenstadt weiterzuentwickeln. (www.cityvereinigung.ch, 12.11.20 10:44)
  • Zürich: Gewerbe geht beim Parkplatzkompromiss auf Rot-Grün zu Der Parkplatzkompromiss hat Zürich städtebaulich geprägt, aber er ist unter Druck geraten. Nun versuchen Detailhändler und Gewerbe die Vereinbarung zu retten: Sie kommen Rot-Grün entgegen. (www.nzz.ch, 12.11.20 10:39)
  • Gesucht: Stadt der Zukunft Wie können wir die Herausforderungen des Klimawandels mit einem hohen Anspruch an Baukultur verbinden? Die Gruppe ‹Countdown 2030› möchte einen Dialog führen. Und sucht nach Ideen, um diese auszustellen. (www.hochparterre.ch, 12.11.20 10:34)
  • Gas, Climate and Development – Exploring the case for ending public finance for fossil gas The Covid-19 pandemic is making us rethink how to build resilient economies across the world. Questions over economic growth, access to energy and energy security and climate resilience are key metrics for public finance institutions investing in the Global South. Gas infrastructure has become symptomatic of the complexity of investing in a resilient and fair future. (www.e3g.org, 12.11.20 10:24)
  • Nachhaltigkeitsmanagement: Irgendwas mit Umwelt Von der Produktion bis zur Lieferkette: Nachhaltigkeitsmanager sorgen dafür, dass Klimaschutz in allen Unternehmensbereichen gelebt wird. Aber wie kommt man in diesem Bereich an Stellen? (www.sueddeutsche.de, 12.11.20 9:39)
  • Verhaltensbiologie: Krieg oder Frieden? Schimpansen, Wölfe und sogar Ameisen wägen genau ab, ob es sich lohnt, eine gegnerische Gruppe anzugreifen. (www.sueddeutsche.de, 12.11.20 9:31)
  • Preise für Erdgas und Biogas sinken Eine Mehrheit der Kundinnen und Kunden, die bei Energie Wasser Bern Erdgas oder Biogas bezieht, profitiert per 1. Januar 2021 von einer leichten Preissenkung. Der Gemeinderat hat die beantragten Tarifanpassungen genehmigt. (www.bern.ch, 12.11.20 9:20)
  • Umweltorganisationen befürworten die Konzernverantwortungsinitiative Umweltorganisationen wie Pro Natura, WWF Schweiz und BirdLife empfehlen am 29. November Ja zur Konzernverantwortungsinitiative zu stimmen. Denn immer wieder ignorieren Konzerne mit Sitz in der Schweiz wichtige Umweltstandards und sind so mitverantwortlich für die Zerstörung der Natur. Die Initiative fordert, dass diese Konzerne dazu verpflichtet werden, die Menschenrechte und internationale Umweltstandards auch im Ausland […] (naturschutz.ch, 12.11.20 9:18)
  • Hummeln ziehen in höhere Lagen – Klimawandel und veränderte Landnutzung verschieben die Verbreitungsgebiete der Bestäuber Ab in die Berge: In den letzten 115 Jahren haben sich die Verbreitungsgebiete von Hummeln weiter die Berghänge hinauf verlagert. In den Pyrenäen kommen viele Hummelspezies heute mehr als 100 Meter höher vor als noch im Jahr 1889, wie eine Studie belegt. Ursache dafür sind primär direkte und indirekte Effekte des Klimawandels: Die Erwärmung verschiebt das Vorkommen der Futterpflanzen, aber auch die von den Hummeln bevorzugten Klimazonen. (www.scinexx.de, 12.11.20 9:14)
  • Wenn Wissenschaft und Kunst miteinander flirten Die Künstlerin Gloria Benedikt übersetzt Forschungsergebnisse zu Klimawandel, Artensterben, Ressourcen und Migration in Musik, Theater und Tanz. Ihr Ziel ist, abstraktes Wissen erlebbar zu machen und durch davon ausgelöste Emotionen Verhaltensänderungen anzustoßen. (www.diepresse.com, 12.11.20 8:58)

11.11.2020[Bearbeiten]

  • Energiewende – Basel-Stadt macht es vor Wie der Kanton mithilfe des neuen Energiegesetzes das Klimaziel erreichen kann. Von Michael Mettler | Der rot-grüne Leistungsausweis in der Klimapolitik kann sich sehen lassen. und verdient eine Fortsetzung NZZ: Energiewende — Basel-Stadt macht es vor @RRechsteiner (www.nzz.ch, 11.11.20 22:37)
  • Die Grünen wollen weniger Flugreisende nach Zürich locken Den Zürcher Stadthotels fehlen die Gäste. Das Stadtparlament zeigt sich besorgt und spricht vier Millionen Franken an den Verein Zürich Tourismus – trotz Umweltbedenken. (www.nzz.ch, 11.11.20 22:24)
  • Millionen Tiere bedroht : Eisberg von der Grösse des Kantons Waadt auf Kollisionskurs mit Insel Vor drei Jahren hatte sich ein gewaltiger Eisbrocken von der Antarktis losgelöst. Der Koloss droht auf eine Inselgruppe zu prallen. Gefahren wie diese dürfte es künftig immer wieder geben, sagen Experten. (www.tagesanzeiger.ch, 11.11.20 22:06)
  • Für Elektro-LKW: 4.000 Kilometer Autobahn bekommen eine Oberleitung Der Verkehrssektor gehört zu den Nachzüglern in Sachen Klimaschutz. Im Vergleich zum Referenzjahr 1990 sind die Emissionen hier faktisch nicht gesunken. Bei normalen PKW gibt es inzwischen eine technische Lösung: Elektromotoren können für emissionsfreie Fahrten sorgen. Bei Schwerlasttransporten über größere Distanzen ist dies aber nicht möglich, weil die Speicherkapazitäten der Akkus nicht groß genug sind. Oder anders ausgedrückt: Es wären so viele Ladestopps nötig, dass der Transport nicht mehr wirtschaftlich wäre. Eine mögliche Lösung für dieses Problem wird seit einiger Zeit in Hessen erprobt. Dort wurde ein Teilstück der Autobahn mit einer elektrischen Oberleitung versehen. Zugfahrten sind allerdings keine geplant. Stattdessen könnten Lastwagen mit Hybridantrieb einen Stromabnehmer ausfahren und so den integrierten Akku mit Strom versorgen. (www.trendsderzukunft.de, 11.11.20 22:01)
  • Klimaschutz: Ein Lichtblick für die ganze Welt Joe Biden will nicht nur zurück zum Paris-Abkommen, er strebt sogar Klimaneutralität an. Damit wären die USA in guter Gesellschaft. Denn gerade bewegt sich im Klimaschutz so viel wie seit Jahren nicht mehr. (www.zeit.de, 11.11.20 22:00)
  • Umweltpolitik der USA – Bidens grosse Versprechen im Klimaschutz Was der gewählte US-Präsident Joe Biden bewirken möchte — und was ihn ausbremsen könnte. (www.tagesanzeiger.ch, 11.11.20 21:59)
  • Focus on freshwater conservation, and land gets swept along for the ride Prioritizing terrestrial species leaves freshwater ones behind – but the opposite isn't true. | Rivers, wetlands, ponds and streams punch above their weight. Freshwater ecosystems are home to hundreds of thousands of species, from tiny duckweeds and jewel-perfect diatoms to lake-covering water lilies and leaping river dolphins. They provide humans with speedy transport, food and materials, recreation, and of course fresh water. And they do it all while taking up just 1% of the planet's surface, and one hundredth of one percent of its H2O. | But when it comes to conservation, we often forget all about fresh water. Most plans for protected areas prioritize dry land and its creatures, assuming that the benefits will trickle down to any watery spots that happen to be nearby. (www.anthropocenemagazine.org, 11.11.20 21:57)
  • Wie man sterbende Korallenriffe rettet Korallenriffe könnten in absehbarer Zeit fast komplett absterben. Neue Zuchtmethoden sollen die einzigartigen Ökosysteme retten. (nzzas.nzz.ch, 11.11.20 21:55)
  • Wärmster Oktober in Europa im Copernicus-Datensatz Vor einigen Tagen haben wir berichtet, dass die Oktobertemperatur in der Schweiz unter der Norm lag. Betrachtet man unseren Kontinent, ergibt sich hingegen im Mittel über ganz Europa der wärmste Oktober im Copernicus-Datensatz ab 1979. | In der Schweiz zeigte sich der Oktober verbreitet ausgesprochen kühl und sehr niederschlagsreich. Im landesweiten Mittel blieb er 1,2  °C unter der Norm 1981-2010. Mehrere Messstandorte mit mindestens 60-jährigen homogenen Messreihen verzeichneten einen der niederschlagsreichsten Oktobermonate. Mehrmals gab es Neuschnee bis in mittlere Lagen. Zum Monats­beginn fielen auf der Alpensüdseite und in den angrenzenden Gebieten massive Starkniederschläge, lokal in Rekordmengen. Gegen Monatsende brachte ein kräftiger Wintereinbruch in mittleren Lagen der Ostalpen lokal mehr als einen halben Meter Neuschnee. (www.meteoschweiz.admin.ch, 11.11.20 21:50)
  • How Biden Might Reverse Trump's Attacks on Climate Research Joe Biden speaks at the Queen venue in Wilmington, Delaware, on November 5, 2020. (www.scientificamerican.com, 11.11.20 21:45)
  • Neue Allianzen für sozial-ökologische Transformationen Eine nachhaltige Entwicklung impliziert weitreichende Transformationen zentraler gesellschaftlicher Systeme und erfordert neue integrierte sozial-ökologische Gestaltungsansätze, sowohl seitens staatlicher Akteure als auch seitens der Zivilgesellschaft. Die Broschüre fasst die Erkenntnisse einer umfassenden Untersuchung zivilgesellschaftlicher Kooperationen von umweltpolitischen Akteuren mit Gewerkschaften, Sozial- und Wohlfahrtsverbänden zusammen. Sie entwirft Handlungsempfehlungen, um eine Verständigung und weitere Aktivitäten zwischen den zivilgesellschaftlichen Verbänden und mit staatlicher Politik zu unterstützen und setzt Impulse, vorhandene Potentiale zu heben und Hemmnisse zu überwinden. - (www.umweltbundesamt.de, 11.11.20 21:43)
  • Möglicher Wahlsieg Joe Bidens: Wandel in der US-Klimapolitik? Welche Auswirkungen hätte der Wahlsieg von Joe Biden auf die Klimapolitik der Vereinigten Staaten? Was ist auf nationaler, was auf internationaler Ebene zu erwarten? Ein Interview mit dem Umweltökonomen Prof. Reimund Schwarze vom Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung in Leipzig. (www.eskp.de, 11.11.20 21:42)
  • Wissenschaftskommunikation: Forschung direkt und nicht über Bande erklären – Nachrichten aus Heidelberg – RNZ Podcasts, Videos, soziale Medien: Forschung ist überall. Professor Carsten Könneker spricht über die Bedeutung seriöser Wissenschaftskommunikation. (www.rnz.de, 11.11.20 21:41)
  • Mehr Geld für die Stromproduktion im Winter – auch für Gaskraftwerke Die Schweizer Stromwirtschaft soll massiv in neue und grössere Speicherseen investieren. Dafür sieht der Bundesrat zusätzliche Unterstützungsbeiträge vor. Auch Gaskraftwerke könnten profitieren. (www.nzz.ch, 11.11.20 21:04)
  • What Conversations with Voters Taught Me about Science Communication Scientific American is the essential guide to the most awe-inspiring advances in science and technology, explaining how they change our understanding of the world and shape our lives. | Even during a bitter election season, persuasive conversations were not only possible, but surprisingly attainable | 2500 Telefonanrufe 900 Mal an ein Tür geklopft 48 Meilen Fußweg 475 Gespräche mit verschiedensten Leuten aus Montana Die US-Geologin @karinkirk_mt erklärt @sciam, was sie im Wahlkampf für die #Klimakommunikation gelernt hat: "Strategien für angenehme und produktive Gespräche" @klimafakten (www.scientificamerican.com, 11.11.20 20:03)
  • Wir haben nichts dazu gelernt! Nach der Pandemie kommt wohl der Klimaschutz-Rollback. Das Mobilitätsverhalten vieler Menschen wird diese laut einer Umfrage zum vermehrten Nutzen ihres Autos verleiten. (globalmagazin.com, 11.11.20 20:02)
  • Nudges: Kleine alltägliche Manipulatoren Ob im Lebensmittelladen, auf der Homepage eines Reiseveranstalters oder gar auf der Toilette: Überall werden wir mit geschickt gestalteten Alltagsdingen manipuliert. Solche sogenannte Nudges sollen uns ohne Zwang zu einem bestimmten Verhalten verleiten. Neben ethisch problematischen Nudges gibt es auch solche, die uns dabei helfen, soziales oder nachhaltiges Verhalten zu verfolgen. Das Institut für Wirtschaftsinformatik der HSG hat eine Methode entwickelt, die dabei helfen soll, digitale Nudges zielführend zu entwickeln. (www.youtube.com, 11.11.20 20:00)
  • Nachruf auf Willi Walter: Der Vater der legendären Zürcher Weihnachtsbeleuchtung ist tot Ein Trio war für den beliebtesten Lichterhimmel der Schweiz verantwortlich. Willi Walter war einer davon. Nun ist der Architekt als Letzter der drei gestorben. (www.tagesanzeiger.ch, 11.11.20 18:24)
  • Analyse zu den US-Wahlen: Was Linke von Joe Biden lernen sollten Demokratien müssen den Wählern des Rechtspopulismus ein Gegenangebot machen. (www.tagesanzeiger.ch, 11.11.20 18:22)
  • Kunststoff-Sammelversuch liefert wichtige Erkenntnisse Der laufende Kunststoffsammel-Versuch in Höngg und Schwamendingen nähert sich seinem Ende. Die Reaktionen der Bevölkerung sind sehr positiv. Herausfordernd beim Plastik-Recycling sind jedoch das Volumen, die Wiederverwertung, der Transport und die Finanzierung. | Die Nutzenden des temporären Entsorgungsangebots trennen ihren Kunststoffabfall vorbildlich — der Anteil von Fremdstoffen wie Glas oder Metall ist sehr niedrig. Dennoch kann im Sortierwerk rund die Hälfte recycelt bzw. als Sekundärrohrstoff wiederverwertet werden. Nicht-recycelbare Produkte aus Plastik bestehen hauptsächlich aus miteinander verbundenen Kunststoffsorten oder sind verschmutzt. Diese Hälfte nicht-recycelbaren Kunststoffabfalls wird darum im Kehrichheizkraftwerk Hagenholz verbrannt und liefert Fernwärme. (www.stadt-zuerich.ch, 11.11.20 17:44)
  • Themenbestseller Kreatives für Kinder Hier finden Sie die Liste der 15 meistverkauften Titel.  1 Ich kann 1000 Dinge zeichnen. Kritzeln wie … Norbert Pautner/Bassermann/9,99 ... mehr - The post Themenbestseller Kreatives für Kinder appeared first on buchreport. - (www.buchreport.de, 11.11.20 17:45)
  • Klimaschutz: Atomkraft - ja bitte? Mehrere Staaten setzen im Klimaschutz auch auf Kernenergie. Kleine, seriell produzierte Meiler sollen den Durchbruch bringen. (www.sueddeutsche.de, 11.11.20 17:25)
  • Den Eckwerten zum neuen Energiegesetz fehlt der Klimaschliff Die Revision des Energiegesetzes ist nach dem CO2-Gesetz der nächste zentrale Hebel, um die Schweiz auf Klimakurs zu bringen. Der Bundesrat hat heute die Eckwerte für ein «Bundesgesetz über eine sichere Stromversorgung mit erneuerbaren Energien» beschlossen. Die Schweizerische Energie-Stiftung (SES) stellt fest, dass diese nicht genügen, um die Klimaziele zu erreichen. (www.energiestiftung.ch, 11.11.20 16:56)
  • Bundesrat passt Energiegesetz nach Vernehmlassung nur marginal an - Die Rahmenbedingungen für den inländischen Zubau der Stromproduktion aus erneuerbaren Energien sollen verbessert und damit die Stromversorgungssicherheit in der Schweiz erhöht werden. Das geht aus der Vernehmlassung zur Revision des Energiegesetzes (EnG) hervor. Der Bundesrat hat diese Ergebnisse an seiner Sitzung vom 11. November 2020 zur Kenntnis genommen. Er hat das Eidgenössische Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (UVEK) beauftragt, die Revisionen des EnG und des Stromversorgungsgesetzes (StromVG) zu einem Mantelerlass unter dem Namen «Bundesgesetz über eine sichere Stromversorgung mit erneuerbaren Energien» zusammenzuführen und ihm die entsprechende Botschaft bis Mitte 2021 vorzulegen. - - Bundesamt für Energie - - Massnahmen zur Stärkung der Versorgungssicherheit im Winter - - Ausbau der Speicherwasserkraft bis 2040 um rund 2 TWh Winterstrom (StromVG): Die heutige Selbstversorgungsfähigkeit von rund 22 Tagen ... >| (www.sses.ch, 11.11.20 16:19)
  • Wie kann Deutschland das 1,5-Grad-Ziel erreichen? Deutschland müsste für das Pariser Klimaziel deutlich schneller CO2-neutral werden als bisher geplant. Eine wissenschaftliche Studie im Auftrag von Fridays for Future zeigt, mit welchen Maßnahmen das bis 2035 geht. (www.dw.com, 11.11.20 16:00)
  • 1,5-Grad-Ziel: Wie schafft das Deutschland? Deutlich schneller als bisher geplant muss Deutschland für das Pariser Klimaziel CO2-neutral werden. Welche Maßnahmen sind dafür erforderlich? Eine Studie im Auftrag von Fridays for Future zeigt den Weg. (www.dw.com, 11.11.20 16:00)
  • Gemeinsam fürs Gemeinwohl Mutter und Tochter veröffentlichen Ideenbuch für eine lebenswerte Zukunft (www.eco-world.de, 11.11.20 15:40)
  • "Routinen der Kommunikation funktionieren nicht mehr" Wie verändern Videosysteme das akademische Miteinander? Vermisst wird nicht zuletzt die Kaffeepause. Avatare, die durch Räume driften, könnten helfen. (www.tagesspiegel.de, 11.11.20 15:28)
  • Eine fünfminütige Internetsuche reicht aus, um die Kernaussage dieses Artikels von @claudiawirz zu widerlegen: Bei Postwachstum geht es um einen demokratisch-geordneten Umbau. Kurz gesagt: Postwachstum u2260 Rezession. @NZZ (@postgrowthzh, 11.11.20 15:02)
  • Techem steigt ins Messstellengeschäft ein Das Unternehmen nutzt dafür die Kombination aus der eigenen digitalen Messinfrastruktur für Submetering in Wohnungen und modernen Messeinrichtungen, etwa für Strom, sowie dem Smart Meter Gateway. Aus der Verbindung der bestehenden und neuen Tätigkeitsfelder sollen zusätzliche Komplettlösungen für die Immobilienbranche entstehen, mit Blick auf Lösungen für Energieeffizienz und Dekarbonisierung. Unterstützt wird Techem dabei von Gero Lücking, ehemaliger Geschäftsführer bei Licht Blick. - Ein zentraler Baustein der Energiewende ist für das Unternehmen die spartenübergreifende Verbrauchserfassung, um den CO2-Fußabdruck von Gebäuden zu minimieren. „Daher ist es für uns eine logische Konsequenz, gemeinsam mit der Expertise von Gero Lücking in den Smart Metering-Markt einzusteigen“, sagt Matthias Hartmann, CEO bei Techem. Smart Meter Gateways in die Liegenschaften zu bringen, werde die Idee der Digitalisi... >| (www.enbausa.de, 11.11.20 14:20)
  • Broschüre und Tagung: Neue Allianzen für sozial-ökologische Transformationen Die Auseinandersetzungen um die Klima- und die Biodiversitätskrise verdeutlichen, wie notwendig es ist, die ökologischen Krisen sozial gerecht und gleichzeitig die sozialen Krisen ökologisch zu adressieren: Die ökologische Frage wird zur sozialen Frage und andersrum – sozial-ökologische Transformation ist eine gesellschaftliche Gemeinschaftsaufgabe. Vieles hängt davon ab, ob und wie es gelingt, dass verschiedene Akteure auf unterschiedlichen Ebenen gemeinsam handeln und neue, integrierte Gestaltungsansätze entwickeln. Dies betrifft staatliche Politik genauso wie zivilgesellschaftliche Akteure. Wie mehr Austausch und Kooperation zwischen umwelt-, sozialpolitischen und gewerkschaftlichen Akteuren gelingen kann, zeigt das Institut für ökologische Wirtschaftsforschung (IÖW) gemeinsam mit Partnern in der Broschüre „Neue Allianzen für sozial-ökologische Transformationen“, die vom Umweltbundesamt herausgegeben wird. (www.ioew.de, 11.11.20 13:49)
  • Was lernen wir aus 35 Jahren Wachstumsdebatte? II – von Angelika Zahrnt Was hat die Wachstumsdebatte politisch bewegt und wie kommt Bewegung in die Politik? | Im folgenden Artikel möchte ich Überlegungen vorstellen, die ich in den Workshop „Die Wachstumsfrage: Was lernen wir aus 35 Jahren Wachstumsdebatte?“ eingebracht habe, der im Rahmen der IÖW-Tagung „am 25. September stattfand. Im ersten Teil des Artikels zum Vortrag beschäftigte sich Rudi Kurz mit der Frage danach, ob das Wachstumsparadigma die Wirtschaftswissenschaften noch immer dominiert. | Die Wachstumsfrage heißt heute: ist weltweites Wachstum die Lösung für die sozialen und ökologischen Themen? | Verträgt das Ökosystemsystem Erde weltweites Wachstum? (www.postwachstum.de, 11.11.20 13:30)
  • Wie Deutschland mit Wasserstoff klimaneutral werden will Wasserstoff gilt als Energieträger der Zukunft. Einige große Erdölkonzerne investieren bereits in diese immer noch relativ neue Technologie und auch die Bundesregierung will sich dabei nicht lumpen lassen. (www.dw.com, 11.11.20 13:26)
  • Homeoffice, Streaming-Boom und die zunehmende Bedeutung von Cloud-Lösungen machen eines klar: Das #Glasfaser-Netz #zürinet wird für #Zürich immer wichtiger. Das sagt unser langjähriger Businesspartner Matthias Oswald, CEO v (@ewz_energie, 11.11.20 13:00)
  • Greenpeace-Studie «Pestizide in der Schweizer Luft» Von Mai bis November 2019 untersuchten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Umweltinstituts München im Auftrag von Greenpeace Schweiz auf vier Biobetrieben mit so genannten Passivsammlern die Drift von Pestiziden in der Luft. Ausgewählt wurden biologisch bewirtschaftete Betriebe: ein Weinbaubetrieb im Wallis, je ein Ackerbaubetrieb in der Nordwestschweiz und im Mittelland (beide im Kanton Aargau) sowie ein Obstbaubetrieb in der Ostschweiz (Thurgau). An allen Standorten wurde eine Mehrfachbelastung festgestellt: Insgesamt wurden 25 verschiedene Pestizide nachgewiesen, die teilweise als sehr giftig für den Menschen gelten und hochproblematisch sind für die Umwelt. - Die höchste Belastung wurde in den Walliser Bioreben gemessen. Nicht-Biowinzer in der Gegend bringen Pestizide teils mit Helikoptern und Drohnen aus. David Herrmann, Verantwortlicher Medienstelle bei Bio Suisse, sagt: «Bio Suisse war nicht an der Erstellung der Studie beteiligt. Abdrift ist für Bi... >| (www.bioaktuell.ch, 11.11.20 12:41)
  • G20 stoppen klimaschädliche Subventionen nicht Die 20 wirtschaftsstärksten Länder verursachen einen Großteil der weltweiten CO2-Emissionen – und pumpen noch immer Milliardensubventionen in fossile Brennstoffe. Der leichte Rückgang der klimaschädlichen Subventionen könnte durch die Corona-Hilfen wieder aufgehoben werden, warnen die Autor:innen eines Berichts, in dem Deutschland gut abschneidet. - (www.klimareporter.de, 11.11.20 12:34)
  • Luzerner Mittelland – Anwohner blasen zum Angriff gegen Windkraftanlagen Gleich zwei Windkraftprojekte im Luzerner Mittelland stehen im Gegenwind. Die Gegner wehren sich mit Initiativen. (www.srf.ch, 11.11.20 11:53)
  • Untersuchung von Greenpeace: Äcker von Bio-Bauern mit Pestiziden belastet Das Schädlingsbekämpfungsmittel kann sich offenbar kilometerweit über die Luft verbreiten und sich dann auf den Feldern hiesiger Bio-Betriebe absetzen. Das kann dramatische finanzielle Folgen haben. (www.tagesanzeiger.ch, 11.11.20 11:59)
  • Freiwillige CO2-Kompensation: Gefangen zwischen Glaubwürdigkeit und Machbarkeit – Neues JIKO Policy Paper untersucht die Zukunft des freiwilligen Kohlenstoffmarkts Das nun vorgelegte JIKO Policy Paper "Caught in between" untersucht die Zukunft des freiwilligen Kohlenstoffmarktes, indem es die Perspektiven der Nachfrage- und der Angebotsseite zusammenbringt. Es präsentiert neue Zahlen zur potenziellen Nachfrage nach freiwilligen Offsets und stellt diese dem fortwährenden Versuch auf der Angebotsseite gegenüber, sich den veränderten Umständen des Pariser Abkommens anzupassen. Die Autoren Nicolas Kreibich und Lukas Hermwille, beide aus dem Forschungsbereich Internationale Klimapolitik in der Abteilung Energie-, Verkehrs- und Klimapolitik am Wuppertal Institut, stellen fest, dass der freiwillige Kohlenstoffmarkt als Ganzes noch keinen Weg gefunden hat, sich glaubwürdig und legitim an die neue rechtliche Architektur des Pariser Abkommens anzupassen und scheint zwischen Glaubwürdigkeit und Machbarkeit gefangen zu sein. Nicolas Kreibich, Ko-Autor der Studie, erläutert: "Es besteht eine wachsende Diskrepanz zwischen den Erwa... >| (wupperinst.org, 11.11.20 11:52)
  • Wuppertaler Schüler entwickeln Visionen für eine lebenswerte Stadt Umweltforscher Michael Kopatz diskutierte im Rahmen von „Zukunft denken“ mit den Zehntklässlern. Im kommenden Jahr soll es einen Abschlussbericht geben. (www.wz.de, 11.11.20 11:49)
  • Das Vier-Säulen-Modell der Energiewende Kohle- und Atom-Ausstieg sowie CO2-Bepreisung — der Energiemarkt in Deutschland erlebt einen grundlegenden Umbruch. Ausschlaggebend hierfür ist die Installation von Photovoltaik-Anlagen. Anhand eines Vier-Säulen-Modells zur Finanzierung mittlerer und großer Photovoltaik-Projekte zeigt André Hückstädt, Leiter der Abteilung Energie und Infrastruktur bei der Umweltbank, wie die Energiewende gelingen kann. Säule 1: Alle machen mit | Säule 2: Durch professionelle Investitionen Klimaziele erreichen | Säule 3: Photovoltaik-Anlagen ohne EEG-Förderung bauen | Säule 4: Durch kluge Investitionen Kapazitäten erhalten (www.pv-magazine.de, 11.11.20 11:35)
  • Hoffnung als Benzin fürs Bauen in den Alpen Im Landwirtschaftszentrum Salez hat Constructive Alps die Preise 2020 mit einer TV Show gefeiert. In seiner Preisrede hat der Jurypräsident die Prinzipen des klimanvernünftigen Bauens in den Alpen entworfen. (www.hochparterre.ch, 11.11.20 11:37)
  • GASMARKT Preisüberwacher setzt neue Netztarife für Erdgas-Hochdrucknetz Der Preisüberwacher hat mit den Betreibern von Erdgas-Hochdrucknetzen eine neue Einigung für die Netztarife getroffen. Diese sieht eine Senkung des gewichteten Kapitalkostensatzes (WACC) vor. Mit diesem werden die Netzbetreiber für das eingesetzte Eigen- und Fremdkapital entschädigt. (www.aquaetgas.ch, 11.11.20 11:33)
  • Der Klimaschutzbeitrag des Einzelnen zählt – wetten, dass?! | Dr. Michael Bilharz, Experte für nachhaltigen Konsum am Umweltbundesamt Die Klimawette: Klimaschutz ist schon eine recht komplexe Angelegenheit. Wie kann man da als Einzelner einen positiven Beitrag leisten? | Klimaneutral leben als Ziel - - Doch während beim Fußball die Aufgabe klar ist (Mehr Tore schießen!), bleibt die Vorgabe beim Klimaschutz (Mehr CO2 sparen!) sehr vage: Wie viel? Wie? Wer? Wann? Es scheint, dass wir vor lauter „Bäumen“ den Wald nicht mehr sehen und uns im Klein-Klein verlieren. Denn mit rund 11 Tonnen CO2 pro Person und Jahr liegen wir weiterhin nicht nur deutlich über dem Weltdurchschnitt, sondern auch noch weit von einem klimaverträglichen Lebensstil entfernt. Dabei ist es auch beim Klimaschutz ganz einfach: „Klimaneutral leben“ lautet das wissenschaftlich und politisch ausbuchstabierte Ziel. Das bedeutet, dass wir nicht mehr CO2-Emissionen verursachen als wieder aus der Luft zurückgeholt werden können (z.B. durch das Wachstum von Bäumen). Wir sprechen von der „Netto-... >| (www.energie-klimaschutz.de, 11.11.20 11:30)
  • Greenpeace-Studie: Abbau klimaschädlicher Subventionen würde 46 Milliarden Euro einsparen Laut einer Studie von Greenpeace würde der Bund sehr viel Geld einsparen, wenn er einige Subventionen streicht. Zudem würde der Ausstoß von Treibhausgasen verringert. (www.zeit.de, 11.11.20 11:29)
  • Energie- und Wasserkostenabrechnung: Verbrauchsabhängig oder nicht? Energie- und Wasserkosten in Mehrfamilienhäusern: Was gilt für die Nebenkostenabrechnung und wohin wende ich mich, wenn ich Fragen dazu habe? | In der Regel einmal pro Jahr flattert den Bewohnerinnen und Bewohnern von Mehrfamilienhäusern die Nebenkostenabrechnung ins Haus, welche unter anderem die Kosten für Energie und Wasser ausweist. Die meisten werden sich noch nie Gedanken darüber gemacht haben, wie die Gesamtkosten für Energie und Wasser innerhalb der Liegenschaft unter den Bewohnerinnen und Bewohnern aufgeteilt werden — oder wahrscheinlich erst dann, wenn man mit der Abrechnung nicht einvers >| (energeiaplus.com, 11.11.20 11:27)
  • Perfektionismus – ein Dämon der blockiert Die COVID-19-Pandemie führt es schmerzlich vor Augen: Das perfekte Leben ist unmöglich geworden. Aber es war schon immer unmöglich, weil das Streben nach Perfektionismus zu Besessenheit führt – zu einer fremdbestimmten Existenz. - von Anton Ladner - Viele Musiker sind auf der Suche nach der perfekten Interpretation. Sie üben und üben und erscheinen bald einmal besessen von ihrer Leidenschaft. Auch im Sport stösst man auf Menschen, die sich Tag für Tag abmühen, ja quälen, um ihr Ziel zu erreichen. Aber dieses Streben unter grossen Opfern ist auch bei ganz durchschnittlichen Menschen zu finden. Bei Mädchen, die einem unwirklichen Körper nachjagen. Jungs, die sich Bizepse antrainieren, die gar nicht zu ihrem Körper passen. Doch das Streben nach vermeintlicher Perfektion hat viele dunkle Seiten. Ist Perfektionismus ein gestörter psychologischer Prozess? - Hohe Standards, hohe Erwartungen an sich und andere, Angst vor Fehlern, Zw... >| (www.doppelpunkt.ch, 11.11.20 11:26)
  • Wie Deutschland bis 2035 CO2-neutral werden kann - Das Wuppertal Institut legt eine Studie mit möglichen Eckpunkten für Deutschland vor, die helfen können, das 1,5-Grad-Ziel des Pariser Klimaabkommens bis 2035 zu erreichen. Die Studie zeigt, dass ein klimaneutrales Energiesystem bis 2035 zwar sehr ambitioniert, aber grundsätzlich machbar ist –­ sofern alle aus heutiger Sicht möglichen Strategien gebündelt werden. Notwendig dafür ist vor allem ein Vorziehen und Intensivieren von Maßnahmen, die in vielen Studien als notwendig beschrieben werden, um Treibhausgasneutralität bis 2050 zu erreichen. - - Pressedienst/Redaktion - Die Folgen des Klimawandels sind weltweit sicht- und spürbar und das Zeitfenster zum Handeln verkleinert sich. Um die weltweiten Auswirkungen des Klimawandels deutlich zu begrenzen, muss der Ausstoß von Treibhausgasen auf der Erde drastisch reduziert werden. Die von der internationalen Staatengemeinschaft im Jahr 2015 in Paris beschlossene Vereinbarung gibt das Ziel v... >| (www.sses.ch, 11.11.20 11:00)
  • Viktor Györffy Das Spannungsfeld von COVID-19 - Die COVID-19-Pandemie hat ungeheure Auswirkungen auf unser privates, soziales und berufliches Leben. Die Massnahmen, welche zur Eindämmung der Pandemie getroffen wurden, sind mit einer Reihe von empfindlichen Eingriffen in unsere Grundrechte verbunden, welche wir unter normalen Umständen nicht tolerieren würden. Sind sie in der jetzigen Situation hinzunehmen? - Die Massnahmen sollen die Zahl der Erkrankungen möglichst tief halten, insbesondere die Zahl der schweren Fälle und der Todesfälle, und dadurch auch eine Überlastung des Gesundheitssystems vermeiden. Dies ist zweifellos ein sehr gewichtiges öffentliches Interesse, welches auch schwerwiegende Eingriffe in Grundrechte rechtfertigt. - Die Massnahmen geniessen hohe Akzeptanz. Sie verursachen aber dennoch Unbehagen. Ich kann dies gut nachvollziehen: Derart schwere Einschränkungen können unter gewöhnlichen Umständen nur über den normalen Gesetzgebu... >| (www.doppelpunkt.ch, 11.11.20 10:43)
  • Pestizide: vom Winde verweht! Eine neue Greenpeace-Untersuchung bringt besorgniserregende Informationen ans Licht. Sie zeigt: Pestizide verbreiten sich stärker via Luft als gedacht. Die Abdrift von teils hochbedenklichen chemisch-synthetischen Substanzen ist für Bio-Bauern ein grosses Problem. (www.greenpeace.ch, 11.11.20 10:03)
  • Aufrüsten der Seestreitkräfte „ähnlich wie vor dem Ersten Weltkrieg“ Vier neue Kriegsschiffe aus Deutschland sollen Israels Erdgasfelder sichern. Für das von Feinden umgebene Land ist die See seine Lebensader. Doch nun wird es in einen Konflikt hineingezogen, bei dem es um nichts weniger geht als um die Macht über das Mittelmeer. (www.welt.de, 11.11.20 10:03)
  • Luftverfrachtung – Wind bläst chemische Pestizide auf Bio-Höfe Messungen von Greenpeace zeigen, wie Pestizide weit über ihren Anwendungsort hinaus verteilt werden. | Die Umweltschutzorganisation Greenpeace hat eine Studie zur sogenannten Luftverfrachtung von Pestiziden gemacht. Auf vier biologisch bewirtschafteten Betrieben wurden 2019 während rund einem halben Jahr Pestizide gemessen, die auf konventionellen Höfen eingesetzt und von dort weggeweht wurden. | Insgesamt wurden 25 Pestizide gegen Pilze, Unkraut oder Insekten nachgewiesen, darunter gemäss Greenpeace auch problematische Stoffe. Alexandra Gavilano, Leiterin Landwirtschaft bei Greenpeace Schweiz, stellt fest: «Die chemisch-synthetischen Substanzen verbleiben nicht an ihrem Einsatzort, sondern werden zum Teil mehrere Kilometer weit getragen.» Die Luftverfrachtung von Pestiziden stellt für Greenpeace auch ein «erhebliches Gesundheitsrisiko» und eine Gefahr für die Umwelt dar. (www.srf.ch, 11.11.20 9:44)
  • Ranking zeigt Einspar- und Klimaschutzpotenzial für die Sektoren Energie, Verkehr und Landwirtschaft | Klimaschädliche Subventionen Der Abbau klimaschädlicher Subventionen kann den Bundeshaushalt um 46 Milliarden Euro jährlich entlasten und massiv CO2-Emissionen einsparen. Das zeigt eine neue Studie. | Wann, wenn nicht jetzt? Mit dem schrittweisen Abbau zehn besonders klimaschädlicher Subventionen in den Sektoren Energie, Verkehr und Agrar kann Deutschland jährlich bis zu 46 Milliarden Euro Einnahmen erzielen. Das ist das Ergebnis einer neuen Studie des “Forum Ökologisch-Soziale Marktwirtschaft” im Auftrag von Greenpeace. Aufsummiert knapp 100 Millionen Tonnen CO2-Äquivalente würden perspektivisch jährlich bei Reform der betrachteten Subventionen gegenüber heute eingespart. Anders gesagt: Das entspräche etwa dem jährlichen Treibhausgasausstoß im PKW-Verkehr in Deutschland. (www.greenpeace.de, 11.11.20 9:42)
  • Preis für Schweizerin: Lara Stoll erhält den «Salzburger Stier» Die Slam-Poetin und Filmemacherin erhält den renommierten Kabarettpreis fürs Jahr 2021. (www.tagesanzeiger.ch, 11.11.20 9:38)
  • Demokratie | Es war einmal im Netz Unsere Kultur des Streits ist kaputt. Davon legen wir täglich digital Zeugnis ab. Wie konnte es dazu kommen? (www.freitag.de, 11.11.20 8:01)
  • Interview | „Beim Klimawandel sind wir Täter und Opfer“ Sven Plöger ist Wettermoderator und sorgt sich um die Umwelt. Von Inlandsflugverboten hält er allerdings wenig (www.freitag.de, 11.11.20 7:59)
  • Bolsonaro droht Biden im Konflikt um Klimapolitik Der brasilianische Staatschef Jair Bolsonaro hat dem neugewählten US-Präsidenten Joe Biden mit einem harten Konflikt um die Klimapolitik gedroht. Zu Äußerungen Bidens, der im Wahlkampf die rasch fortschreitende Zerstörung des Amazonas-Regenwaldes angeprangert hatte, sagte Bolsonaro gestern, „allein mit der Diplomatie“ ließen sich solche Konflikte nicht bewältigen. Dazu werde auch „Pulver“ gebraucht. | Was er damit konkret meinte, führte der ultrarechte Staatschef nicht aus. Er sagte, das „Pulver“ müsse nicht eingesetzt werden, doch müsse die andere Seite „wissen, dass wir es haben“. Bolsonaro hat Biden bisher nicht zu seinem Wahlsieg gratuliert, im Unterschied zu vielen anderen Staats- und Regierungschefs rund um die Welt. Bolsonaro ist ein Anhänger von US-Präsident Donald Trump, der seine Wahlniederlage bisher nicht anerkennt. (orf.at, 11.11.20 7:57)
  • Arbeiten in der Kälte: Was gegen Kälte hilft Wolle oder Fleece? Seidenleggings oder Thermo-Overall? Wir haben Menschen, die tagsüber im Freien arbeiten, nach ihren besten Tricks gegen das Frieren gefragt. (www.zeit.de, 11.11.20 7:12)
  • Building your professional brand in a prestigious job Individuals trying to manage their professional brands while holding prestigious posts should strive to strike a balance between benefiting from the affiliation while at the same time maintaining their professional independence. (www.eurekalert.org, 11.11.20 7:00)
  • Engineering a way out of climate change: Genetically modified organisms could be the key Fighting the imminent climate change crisis has now become a global priority. In this regard, scientists in the US have discussed how gene editing technology can modify plants and organisms to reduce atmospheric CO2 and slow down climate change. They also consider potential obstacles to widespread use of these genetically modified organisms, including ethical problems and public resistance due to safety concerns. (www.eurekalert.org, 11.11.20 7:00)
  • Climate change causes landfalling hurricanes to stay stronger for longer Climate change is causing hurricanes that make landfall to take more time to weaken, reports a study published 11th November 2020 in leading journal, Nature.The researchers showed that hurricanes that develop over warmer oceans carry more moisture and therefore stay stronger for longer after hitting land. This means that in the future, as the world continues to warm, hurricanes are more likely to reach communities farther inland and be more destructive. (www.eurekalert.org, 11.11.20 7:00)
  • New strategy to 'buffer' climate change: developing cheaper, eco-friendly solar cells Solar power is an eco-friendly alternative to conventional, non-renewable sources of energy. However, current solar panels require the use of toxic materials as buffers, which is not sustainable. To this end, a team of scientists in Korea developed a new eco-friendly alternative, called the ZTO buffer, which can overcome this limitation. This new development to make solar panels even more sustainable is indeed a cherry on top. (www.eurekalert.org, 11.11.20 7:00)
  • Turning heat into power with efficient organic thermoelectric material Thermoelectric materials can turn a temperature difference into electricity. Organic thermoelectric materials could be used to power wearable electronics or sensors; however, the power output is still very low. An international team led by Jan Anton Koster, Professor of Semiconductor Physics at the University of Groningen, has now produced an n-type organic semiconductor with superior properties that brings these applications a big step closer. Their results were published in the journal Nature Communications. (www.eurekalert.org, 11.11.20 7:00)
  • Studie: Klimaziele nur mit Investitionen in Stromnetze zu erreichen Damit Deutschland seine Klimaschutzziele erreicht und die Energiewende zum Erfolg wird, müssen Stromverteilnetze ausgebaut und modernisiert werden. Ohne entsprechende Netzinvestitionen entstehen in den kommenden Jahrzehnten Folgekosten von bis zu 4,2 Milliarden Euro pro Jahr bis 2050. Das zeigt eine Studie der RWTH (Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule) Aachen und Frontier Economics im Auftrag von E.ON. (www.umweltdialog.de, 11.11.20 4:00)
  • Wie wirkt sich 5G aufs Klima aus? Ein Team aus Forschenden der Universität Zürich und der Empa hat die Folgen des 5G-Mobilfunkstandards für das Klima analysiert. Klar ist: Mit der 5G-Technologie können Treibhausgasemissionen eingespart werden, da neue Anwendungen möglich werden und die Digitalisierung effizienter genutzt wird. Kürzlich informierten die Studienpartner in Bern Bundesparlamentarier. (www.umweltdialog.de, 11.11.20 2:00)
  • Bundesrat schlägt zentrale Plattform für den elektronischen Rechtsverkehr vor Der Bundesrat legt den Grundstein für den elektronischen Rechtsverkehr: Über eine hochsichere zentrale Plattform sollen die Parteien in Justizverfahren künftig digital kommunizieren. An seiner Sitzung vom 11. November 2020 hat der Bundesrat das neue Bundesgesetz über die Plattform für die elektronische Kommunikation in der Justiz (BEKJ) in die Vernehmlassung geschickt. (www.admin.ch, 11.11.20 2:00)
  • EU-Finanzrahmen: Europaparlament konnte Verbesserungen durchsetzen - Klimaschutz und Biodiversität wurden im mehrjährigen EU-Finanzrahmen gestärkt (oekonews.at, 11.11.20 1:41)


10.11.2020[Bearbeiten]

  • Nach der Wahl in Amerika: Wem nützt die starke Polarisierung? Zur Demokratie gehört die Inszenierung von Konflikten, erklärt der Politikwissenschaftler Jan-Werner Müller in seinem Gastbeitrag. Die Grenze ist erreicht, wenn aus dem Gegner ein existentieller Feind wird. (www.faz.net, 10.11.20 23:13)
  • Massensterben: Der kalte Hauch des Todes In den letzten 450 Millionen Jahren beendeten fünf große Massenaussterben die Existenz unzähliger Arten. Das Video von PBS EONS stellt jetzt eine Hypothese für das älteste, das ordovizische Aussterbeereignis vor: Demnach breiteten sich die ersten Landpflanzen derart erfolgreich aus, dass sie das Weltklima aus dem Gleichgewicht brachten und eine Eiszeit auslösten. | #Klimawandel gab es auch schon vor Millionen von Jahren und zeigte auch eine plötzliche Eigendynamik. Trotzdem sollten wir dieses Experiment lieber verhindern. @spektrum_de (www.spektrum.de, 10.11.20 22:53)
  • Wende bei Autoverkäufen: Schweizer Premiere: Elektro überholt Diesel Elektrofahrzeuge sind schon länger auf der Überholspur – doch jetzt nimmt der Boom eine neue Dimension an. Hybrid-und E-Autos sind nun beliebter als reine Diesel. (www.tagesanzeiger.ch, 10.11.20 22:45)
  • Die Ringier-DNA und ihre Grenzen Mit dem Verkauf von «Le Temps» endet für Ringier ein weiterer Ausflug abseits des Boulevards nach nur wenigen Jahren. Damit wiederholt sich die Geschichte. Ringier tut sich immer wieder schwer mit publizistischen Projekten abseits des Kerngeschäfts. (medienwoche.ch, 10.11.20 22:35)
  • 9 Segmente zur strategischen Steuerung der Influencer-Kommunikation Ob Influencer Relations oder Influencer Marketing: 9 Segmente ermöglichen die strategische Wahl und Gestaltung der Kommunikation mit Influencern. | Honorierung: Bezahlt vs. unbezahlt | Reichweite: Nano-, Mikro-, Makro und Mega-Influencer | Themen: Generalisten vs. Spezialisten | Mitwirkung: Teilen vs. Erstellen | Nachhaltigkeit: Kurzfristige Aufmerksamkeit vs. langfristige Bindung | Kanäle: Eigene Plattformen vs. Kanäle der Influencer | Netzwerk/Teilöffentlichkeit: innerhalb vs. ausserhalb | Rolle: Mitarbeitende vs. externe Personen | Alter: Gleichaltrig vs. durchmischt (www.mcschindler.com, 10.11.20 22:32)
  • Bahnfahren in Corona-Zeiten – SRF-User: «Trotz Homeoffice zu wenig Platz in den Zügen» Zu wenig Distanz, Maskenpflicht, Ausweichen auf den Strassenverkehr: Deshalb verzichtet die SRF-Community auf den ÖV. (www.srf.ch, 10.11.20 22:31)
  • Did climate change drive 2020's epic hurricane season? It's complicated. | The formation of 'Theta' made this year the most active hurricane season on record. In meteorological terms, 2020 has been a historic year: Subtropical Storm Theta has formed in the Atlantic Ocean, bringing the total number of named storms this season to 29–breaking the record set in 2005, with weeks still left in the season. By September the National Hurricane Center had already run through its alphabetical list of names and switched to Greek letters. | In the minds of Americans, storm seasons like this increasingly are linked to climate change. One CBS poll published last year found that 45 percent of respondents believe that climate change is contributing “a great deal” to severe hurricanes. | But when climate scientists are asked, many suggest that the explanation for this season's activity isn't so straightforward. They caution against saying a single storm or even a single season is a sign of climate change. (on.natgeo.com, 10.11.20 22:29)
  • The carbon footprint of artificial intelligence is growing | It's time to talk about the carbon footprint of artificial intelligence “Deep learning” algorithms are usually evaluated in terms of accuracy–but some researchers say they should also be judged on their environmental impact. | Artificial intelligence is an increasingly important element of science, medicine, and even the minutiae of our daily lives. Chatbots, digital assistants, and movie and music recommendations from streaming services all depend on “deep learning” – a process by which computer models are trained to recognize patterns in data. | That training requires powerful computers and lots and lots of energy–and associated carbon emissions. One of the most elaborate deep learning models, designed to produce human-like language and known as GPT-3, requires an amount of energy equivalent to the yearly consumption of 126 Danish homes and creates a carbon footprint equivalent to traveling 700,000 kilometers by car for a single training session. (www.anthropocenemagazine.org, 10.11.20 22:27)
  • Bedarfsgerechter Strom aus Biogasanlagen möglich Die Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe belegt die Rolle von Biogasanlagen als Energiespeicher in der Energiewende. Demnach produzieren Biogasanlagen flexibel und bedarfsgerecht Strom. (www.energie-und-management.de, 10.11.20 22:26)
  • Climate Reports Showcase Innovative Mitigation Actions Remote review teams persevere to keep transparency processes on track while review reports showcase progress toward emission reduction targets and climate finance commitments (unfccc.int, 10.11.20 22:25)
  • Campaign to mobilise 1,000 cities for a green and just recovery to address global climate emergency Today, C40 Cities, the Global Covenant of Mayors for Climate and Energy (GCoM) and CDP announced a campaign to recruit as many as 1,000 cities around the world to deliver inclusive climate action, consistent with constraining global temperature rise to 1.5 °C set out in the Paris Agreement, and initiate a green and just recovery from COVID-19. | C40 Cities, GCoM and CDP announced a new partnership to mobilize 1,000 cities around the world to join the Race to Zero in time for the 2021 UNFCCC Conference of Parties (COP26) — in collaboration with the Science-Based Target for Cities partners. (www.globalcovenantofmayors.org, 10.11.20 22:23)
  • Climate Action Roadmap | NET ZERO Roadmap for the Retail INDUSTRY BRC's Better Retail Better World campaign commits the retail industry to build a fairer, more sustainable economy in line with the UN Sustainable Development Goals. One of the critical goals determined by us and our stakeholders is Climate Action. | In the lead up to COP26, leading retailers want to galvanise collaborative efforts and showcase industry-wide support to reduce greenhouse gas emissions. The BRC Climate Action Roadmap is the framework to guide the industry to net zero. (brc.org.uk, 10.11.20 22:19)
  • US-Wahlen: Das bedeutet die Abwahl Donald Trumps für das globale Klima Trump hat punkto Umweltpolitik einen Trümmerhaufen hinterlassen. Der Schweizer Klimaforscher Reto Knutti sagt, wie der Klima-Plan von Joe Biden aussieht und was die Schweiz punkto Klimaschutz von den USA lernen kann. | Wie sieht der Klimaplan von Biden überhaupt aus? Er will bis 2050 das Ziel von Netto Null CO2-Emissionen erreichen. Konkret hat er einen Plan angekündigt, in dem er 2000 Milliarden US-Dollar, respektive 500 Milliarden pro Jahr in die Klima-, Umwelt- und Energiepolitik, Entwicklung und Massnahmen investieren will. Dazu gehört die Reduktion von Gebäudeemissionen, die Einführung von neuen Mindeststandards für Fahrzeuge und Geräte, die Elektrifizierung des Strassenverkehrs, Forschung in CO2 freie Energiequellen — inklusive Kernenergie und CO2-Einlagerung — und Vieles mehr. (www.watson.ch, 10.11.20 21:20)
  • Union will nur kleinen Wurf beim EEG Einen "großen Wurf" will die SPD im Bundestag aus dem EEG 2021 machen. Aus der Unionsfraktion wurde jetzt ein Papier bekannt, das den Regierungsentwurf für die EEG-Novelle eher nur im Kleinen verbessern will. (www.klimareporter.de, 10.11.20 21:11)
  • The Debunking Handbook 2020 Fehlinformationen sollen erkannt, entlarvt und ihnen entgegengewirkt werden. Damit dies gelingt, berücksichtigt das „Debunking Handbook“ den aktuellen Stand der Forschung zum Thema und soll als Handreichung für verschiedene Akteurinnen und Akteure dienen, die sich aktiv einbringen. (www.wissenschaftskommunikation.de, 10.11.20 20:57)
  • Kommission verlangt Bericht zur Förderung von Online-Medien | AWP Das Bundesamt für Kommunikation (Bakom) soll in einem Bericht offene Fragen zur Förderung von Online-Medien klären. Dies verlangt die zuständige Kommission des Nationalrats, wie die Parlamentsdienste mitteilten. (www.cash.ch, 10.11.20 20:10)
  • Climate Fiction Festival 4. 5. 6. Dez. 2020 Alle Veranstaltungen werden auf Deutsch und Englisch gestreamt. Es werden keine Eintrittsgelder erhoben! | Literaturhaus Berlin (Li-Be) und CLIMATE CULTURES network berlin (CCnetwork) stellen sich und das Festivalprogramm vor. | 1. Einführung: Was ist Climate Fiction? | Axel Goodbody ist Germanist, Ecocritic, Mitinitiator von EASLCE (European Association for the Study of Literature, Culture and the Environment) und ausgewiesener Experte für Klimathemen in der deutschsprachigen Literatur. In einem Kurzvortrag erklärt er die wichtigsten Kriterien der Climate Fiction. | 7. Political Glaciers: Climate Fiction in der Schweiz - In der Schweiz schreitet die Erderwärmung schneller voran, die Gletscher schmelzen für alle sichtbar. Franz Hohler und Ruth Schweikert lesen aus ihren Werken und diskutieren mit Marcel Hänggi, Wissenschaftsjournalist, Deutschlehrer und Initiator der Schweizer Gletscherinitiative. Mit seinem Lied »Der Weltuntergang« hat Franz Hohler berei... >| (www.climate-fiction-festival.de, 10.11.20 20:01)
  • Bewerberfrist für Versuch endet: Millionen wollen Grundeinkommen Das wissenschaftliche Pilotprojekt nimmt ab Mittwoch keine Interessenten mehr auf. Bis jetzt gab es viel mehr Bewerber:innen als erwartet. mehr... (www.taz.de, 10.11.20 18:26)
  • Schluss mit dem Graben Umweltpolitische Akteure, Gewerkschaften und Sozialverbände wollen mehr kooperieren (www.neues-deutschland.de, 10.11.20 17:50)
  • Dannenröder Forst: Polizeieinheiten räumen Baumhäuser Gegen den Ausbau der A49 campieren schon seit Monaten Aktivistinnen und Aktivisten im Dannenröder Wald. Sie fordern eine konsequente Klimapolitik. (www.zeit.de, 10.11.20 17:02)
  • Zahlen zum gebauten Zürich In der Vortragsreihe «Statistik um 12» waren einige Daten zum Bauen, Wohnen und Leben in den 34 Stadtzürcher Quartieren zu erfahren. (www.hochparterre.ch, 10.11.20 17:01)
  • Klimaschutz ist in Salzburg populär Spätestens seit Greta ist es in, was für das Klima zu tun. Baum für Baum wird auch die Stadt Salzburg aktiv– das kostet allerdings. (www.krone.at, 10.11.20 17:00)
  • Landwirtschaftliches Zentrum Salez gewinnt Architekturpreis Das Landwirtschaftliche Zentrum St. Gallen in Salez wurde anfangs November 2020 mit dem Architekturpreis Constructive Alps ausgezeichnet. Der Preis wird an besonders klimabewusste Bauten im Alpenraum verliehen. (www.umweltperspektiven.ch, 10.11.20 15:34)
  • #VerkehrswendeMythen9: „Schlüsselrohstoffe für die Elektromobilität werden unter untragbaren Sozial- und Umweltbedingungen abgebaut" Können Lithium und Kobalt, überhaupt unter nachhaltigen Bedingungen gewonnen werden? Ja, meinen Stefanie Degreif und Peter Dolega im neuen Beitrag in der Serie #VerkehrswendeMythen. (blog.oeko.de, 10.11.20 15:32)
  • Starke Zuwächse bei Strom aus erneuerbaren Quellen Die Stromproduktion aus erneuerbaren Energiequellen legt weiter stark zu. Zwar werden auch noch andere Energiequellen zusätzlich erbaut, aber 95 Prozent des Zuwachses in der Stromproduktion bis 2025 entfällt auf erneuerbare Quellen, heißt es in einem heute veröffentlichten Bericht der Internationalen Energie Agentur (IEA). Alleine heuer dürfte die weltweite Stromproduktion aus erneuerbaren Quellen um sieben Prozent zulegen — bei fünf Prozent weniger Energienachfrage. | 2021 erwartet die IEA das stärkste Wachstum bei erneuerbaren Stromquellen seit sechs Jahren. Die Kapazitäten für Wind- und Solarkraft dürften sich zwischen 2020 und 2025 verdoppeln, zeigt das wahrscheinlichste Szenario. Dabei könnte die gesamte installierte Kapazität 2023 die von Gaskraftwerken und 2024 die von Kohlekraftwerken übersteigen. (orf.at, 10.11.20 15:30)
  • Mission Energiewende | Wie wirken sich Hunde auf Klima und Umwelt aus? Hunde sind die besten Freunde des Menschen. Zumindest halten viele Menschen sehr gerne Hunde. Wir haben uns mal darüber Gedanken gemacht, wie sich Hunde eigentlich auf Klima und Umwelt auswirken, und wie nachhaltige Hundehaltung aussehen könnte. | Wer wissen will, wie viele CO2-Emissionen Hunde ausstoßen, der sollte zunächst wissen: Es gibt natürlich nicht den einen Hund, der immer eine bestimmte Zahl ausstößt. Es gibt allerdings den Durchschnittshund. Der wiegt 15 Kilogramm und lebt 13 Jahre. Laut einer aktuellen Studie der TU Berlin verursacht dieser Hund in seinen 13 Jahren Lebenszeit insgesamt 8,2 Tonnen CO2. Das sind im Schnitt 600 Kilogramm im Jahr. Ein Mensch in Deutschland verursacht im Schnitt elf Tonnen pro Jahr. Riesig ist der CO2-Pfotenabdruck im Vergleich vielleicht nicht, aber mit Hinblick auf das Zwei-Grad-Ziel lohnt es sich, sich trotzdem mit der Zahl auseinanderzusetzen. (detektor.fm, 10.11.20 15:24)
  • CO2-Kompensationen – Ablasshandel oder Klimaschutz? | Kolumne von Christof Drexel Und das gilt es bei Kompensationszahlungen zu bedenken: Es ist gut und wichtig, Klimaschutzprojekte zu finanzieren. Das gegenwärtige Preisgefüge trügt aber und verleitet möglicherweise dazu, die eine oder andere Emission — im wahrsten Sinne des Wortes — in Kauf zu nehmen. Je rascher es gelingt, die Emissionen relevant zu senken, umso weniger stehen «billige» Arten der Vermeidung zur Verfügung. Viel zu emittieren, wird (und muss) auch viel kosten. | Die häufige Kritik, CO2-Kompensationen seien «Ablasshandel», teile ich nicht. Wenn an erster Stelle die Vermeidung steht und das Unvermeidbare kompensiert wird, spricht nichts dagegen. Die Preise für die vermiedene Tonne werden aber sukzessive ansteigen — durchaus auf ein Niveau von mehreren Hundert Franken (vgl. CO2-Abgabe: Warum und wie hoch?). | Wer das heute schon berücksichtigt, trifft seine Entscheidungen vielleicht noch sorgsamer. (www.powernewz.ch, 10.11.20 15:21)
  • Renaturierung Aue Reussegg Im Ortsteil Reussegg der Gemeinde Sins (AG) entsteht auf einer Fläche von rund 20 Hektaren ein neues Auengebiet. Die Auen gehören zu den Lebensräumen mit der grössten Artenvielfalt. Deshalb soll dieses Gebiet etabliert und die Qualität der Landschaft verbessert werden. | Der naturemade star-Fonds von ewz unterstützt das Projekt "Auenregeneration Reussegger Schachen" mit 1.9 Millionen Franken. Mit dem Gütesiegel engagieren wir uns für eine intakte Umwelt und den Klimaschutz. (www.youtube.com, 10.11.20 15:14)
  • Wasserkraft derzeit kein Gewinn für Tiroler Gemeinden Viele Tiroler Gemeinden haben in den letzten Jahren große Hoffnungen auf kleine Wasserkraftwerke gesetzt. Mit den Erträgen aus dem eigenen Strom sollten die Gemeindekassen aufgebessert werden. Der niedrige Strompreis verhinderte das. (orf.at, 10.11.20 15:13)
  • Mangelnde Energiewende: Diese 7 Staaten Polen, Tschechien, Bulgarien, Deutschland, Belgien, Rumänien und Italien verhindern den Erfolg der EU-Klimaziele Die Europäische Union versucht auf internationaler Ebene stets mit gutem Beispiel voranzugehen. So wurden durchaus ambitionierte Klimaziele beschlossen. Die Hoffnung dahinter: Andere Staaten und Regierungen sollten animiert werden, ebenfalls entsprechende Pläne zu verabschieden. Dies scheint tatsächlich geklappt zu haben. Denn sowohl China als auch Russland haben inzwischen weitreichende Planungen verabschiedet. Die Vereinigten Staaten unter dem neu gewählten Präsidenten Joe Biden wollen sich zudem ebenfalls wieder dem Weltklimavertrag von Paris anschließen. Alles in allem scheint die Strategie der Europäischen Union also aufgegangen zu sein. Ein kleines Detail stört aber die Erfolgsbilanz: Aktuell droht die Europäische Gemeinschaft ihre eigenen Klimaziele zu verpassen. Dies gilt sowohl für die von der Kommission angestrebte Reduzierung um 55 Prozent als auch für die vom Parlament angestrebte Marke von 60 Prozent. (www.trendsderzukunft.de, 10.11.20 15:09)
  • Terrassenstrahler und Klimaschutz – Orientierungshilfe für Kommunen und Gastronomie Terrassenheizstrahler, auch „Heizpilze“ genannt, bekommen in der öffentlichen Diskussion um Unterstützung der NRW-Gastronomen in der Corona-Krise eine prominente Rolle, denn mit Beginn der kalten und nassen Jahreszeit werden Außenbereiche von Bars, Kneipen und Restaurants für Gäste zunehmend unattraktiv. Als Corona-Vorsorgemaßnahme spielt die Außengastronomie für Gäste und Wirte allerdings eine bedeutende Rolle, denn unbestritten ist, dass frische Luft das Ansteckungsrisiko senkt. Obwohl Heizpilze unter Klimaschutz- und energetischen Gesichtspunkten kritisch zu betrachten sind, ist eine vorübergehende Aufhebung der Heizpilz-Verbote deshalb in vielen Kommunen Nordrhein-Westfalens in der Diskussion. (www.energieagentur.nrw, 10.11.20 15:07)
  • Vernetzungstreffen für Klima-Initiativen - Um den Dialog rund um den Klimaschutz auf allen staatlichen Ebenen zu fördern und effektive Initiativen zu lancieren, sollen lokale Klimaschutznetzwerke aufgebaut werden. Dazu ist ein online Vernetzungstreffen am 28. November 2020 geplant. - - Klimaschutz ist ein dringendes Anliegen und wird immer dringender. Um in der Bevölkerung die nötige Akzeptanz für weitreichende Klimaschutzmassnahmen zu finden, ist die Lancierung von Volksinitiativen ein möglicher Weg. Sie erlauben nicht nur, entsprechende Vorlagen zur Abstimmung zu bringen; sie sorgen vielmehr auch für Dialog, von der Unterschriftensammlung bis zur Abstimmung. Genau solchen Dialog braucht es, denn vielen Menschen ist nach wie vor nicht klar, wie gross der Handlungsbedarf ist, trotz der hohen Präsenz des Themas in den Medien. - Auf allen Ebenen aktiv - Eine Gruppe von Klimaschutz-Interessierten hat nun die Idee lanciert, mit einer Serie von Klima-Initiativen auf allen staatlichen Ebenen, das heisst d... >| (www.sses.ch, 10.11.20 14:25)
  • RWE und EON vor Wiedereinstieg in AKW-Bau: Beteiligung via Urenco an AKW-Plänen in England - Pläne für Modulreaktoren in den Niederlanden - Deutsche Bundesregierung stimmt Urenco-Plänen trotz Atomausstieg zu (oekonews.at, 10.11.20 13:41)
  • Abstimmung über Pestizide: Ausgerechnet Bio Suisse brüskiert Umweltschützer Der Vorstand der Bio-Organisation lehnt die Trinkwasserinitiative ab. Initiantin Franziska Herren wirft dem Gremium vor, die eigenen Ideale zu verraten. Morgen kommts zum Showdown. (www.tagesanzeiger.ch, 10.11.20 13:36)
  • «Wir sind uns einig: Alles spricht dafür, die Covid-19-Kredite sofort wieder neu aufzulegen» Jan-Egbert Sturm leitet die Ökonomengruppe in der Wissenschafts-Task-Force des Bundes. Er hofft, dass man die liberale Schweizer Strategie durchhalten kann, glaubt aber, dass es dafür noch mehr Verhaltensanpassungen braucht. Einen Mini-Lockdown sieht er kritisch, und Firmen will er lieber mit Covid-Krediten als Härtefallregelungen helfen. (www.nzz.ch, 10.11.20 13:13)
  • Studie fordert Verknüpfung von Wasserstoff und Erneuerbaren Die in der nationalen Wasserstoffstrategie geplante Produktion von Wasserstoff mittels Elektrolyse lässt den Strombedarf steigen, doch die Erneuerbaren-Ausbauziele halten damit zumindest bis 2030 nicht Schritt. Für die Elektrolyse komme dann Kohlestrom zum Einsatz, warnt Aurora Energy Research. (www.geb-info.de, 10.11.20 12:15)
  • CS und UBS helfen Kohle- und Fracking-Firmen, Klima zu versauen Grossbanken speisen das Fernsehen mit allgemeinen Sprüchen ab, statt das Finanzieren von Kohleförderung und Fracking zu beenden. | Mit Hilfe einer Finanzanalyse der niederländischen Firma Profundo deckte die SRF-Sendung «DOK» auf, wie stark sich Schweizer Grossbanken an der Finanzierung von Kohleabbaugebieten in Deutschland und an Fracking-Bohrlöchern in den USA beteiligen. Sie machen sich mitverantwortlich für massive Umweltschäden und für Erkrankungen unter der lokalen Bevölkerung. | Greenpeace kam aufgrund der Profundo-Zahlen zum Ergebnis, dass CS und UBS zwischen 2016 und 2019 den Kohle-, Öl- und Gasfirmen zur Finanzierung von deren Aktivitäten insgesamt 84 Milliarden Dollar vermittelt hätten. (www.infosperber.ch, 10.11.20 11:25)
  • Wärmepumpen meistern auch hohe Temperaturen Grosse Wärmepumpen mit einer Leistung von 100 kW bis zu einigen 1000 kW werden in der Schweiz zur Herstellung von Prozesswärme in der Industrie, aber auch in Wärmeverbünden für die umweltschonende Bereitstellung von Heizwärme und Warmwasser eingesetzt. Eine Studie der Fachhochschule Ostschweiz (früher: Interstaatliche Hochschule für Technik Buchs/NTB) hat eine Stichprobe dieser Wärmepumpen-Anwendungen untersucht. Die Wissenschaftler plädieren dafür, mit der Technologie verstärkt Prozesswärme bei Temperaturen von bis zu 160  °C bereitzustellen, wenn eine geeignete Wärmequelle zur Verfügung steht. | Lesen Sie den Fachartikel «Wärmepumpen meistern auch hohe Temperaturen» unter diesem Link. (energeiaplus.com, 10.11.20 11:03)
  • Elektromobilität | Das weiße Gold der Verkehrswende Wie Konzerne weltweit um Lithium konkurrieren und welche Rolle Tesla dabei spielt (www.freitag.de, 10.11.20 10:56)
  • Handlettering, Sketchnotes & Co: Analoge Trends in einer digitalen Welt - Wir leben im digitalen Zeitalter und unser Alltag wird durch Geräte wie Computer und Smartphones dominiert. Auch in der Schule, in der Uni und am Arbeitsplatz werden analoge Hilfsmittel weitgehend von virtuellen Alternativen verdrängt. Mehr Effizienz, mehr Möglichkeiten, mehr Flexibilität – dafür steht die moderne Technologie. - Doch es gibt auch durchaus Personen, die bei der ganzen Technik auch manchmal den einen oder anderen Kontrastpunkt setzen möchten. Viele führen To-Do-Listen immer noch gerne handschriftlich – beispielsweise auch in Form eines Bullet Journals. - Statt bei Vorträgen mitzutippen, vertrauen manche auf die Kraft von Sketchnotes und auch das Handlettering – also das kunstvolle Schreiben – wird immer beliebter. - Wir gehen diesen Trends auf den Grund und erklären, wie man die Techniken erlernt und welches Zubehör man sich zulegen sollte, um bestmöglich ausgerüstet zu sein. - Handlettering: Die Kunst des sch... >| (www.basicthinking.de, 10.11.20 10:30)
  • Forschung für eine klimaneutrale und wettbewerbsfähige Grundstoffindustrie SCI4climate.NRW, das wissenschaftliche Kompetenzzentrum von IN4climate.NRW, lädt am 4. Dezember zur virtuellen Veranstaltung »Wissenschaft trifft Wirtschaft« ein. Gemeinsam mit Forschenden, Industrievertreterinnen und -vertretern und politischen Entscheidungsträgern werden aktuelle Forschungsfragen zur klimaneutralen Industrie diskutiert. U. a. referiert Prof. Görge Deerberg, stellv. Institutsleiter des Fraunhofer UMSICHT, zum Thema »Treibhausgas-Minderung in industriellen Prozessen«. (www.umsicht.fraunhofer.de, 10.11.20 10:00)
  • "Den Begriff Greenwashing mag ich nicht" Ein gesetzeskonformer Umgang mit Ökostromzertifikaten ist keine Grünfärberei, meint Jens Leiding, geschäftsführender Gesellschafter bei der Digital Renewables GmbH. Er will die umstrittenen Herkunftsnachweise für Grünstrom so reformieren, dass sie den Ausbau der Erneuerbaren oder den Erhalt von Altanlagen unterstützen. - (www.klimareporter.de, 10.11.20 9:41)
  • Ein «digitaler Rufbus» für Altstetten und Albisrieden Pikmi, Zürichs erstes «On Demand»-Angebot für den ÖV, zeigt neue Wege auf für den öffentlichen Verkehr. Die Kleinbusse mit drei Sitzplätzen stehen jeden Abend von 20:00 bis 24:00 Uhr zum regulären ÖV-Zonentarif im Einsatz. Im Betriebsgebiet in Zürich-Altstetten und -Albisrieden ermöglicht Pikmi neue Verbindungen sowie kurze Wege zum ÖV. Gebucht wird das neuartige Angebot über die Pikmi-App. Der «digitale Rufbus» fasst dabei Buchungsanfragen mit ähnlicher Fahrtrichtung zusammen, um die Pikmi-Fahrzeuge möglichst effizient einzusetzen. Mit einem 18-monatigen Pilotprojekt testen die Verkehrsbetriebe Zürich (VBZ) zusammen mit der Dienstabteilung Verkehr und dem Tiefbauamt der Stadt Zürich ab November 2020 erstmals ein nachfragegesteuertes ÖV-Angebot in der Stadt Zürich. Als Fahrzeugpartner für Pikmi  konnte Mobility gewonnen werden. Die Pikmi-App stammt vom erfahrenen Technologieanbieter ViaVan. Das Be... >| (vbzonline.ch, 10.11.20 9:15)
  • Interview am Morgen: Buschbrände: "Unser Lebenssystem ist viel verletzlicher, als wir vor ein paar Jahren gedacht haben" In Kalifornien brennt es - immer noch und schon wieder. Der Klimawandel sorgt für Brände ungekannten Ausmaßes. Feuerökologin Kirsten Thonicke über die Gefahren, die noch auf uns zukommen. (www.sueddeutsche.de, 10.11.20 8:53)
  • Mehr Glück dank weniger Arbeit? Die Pandemie und das Postwachstum Die von einer akademischen Elite getragene Postwachstumsbewegung verspricht uns mehr Glück dank weniger Arbeit, Konsum und Produktion. Doch die Pandemie zeigt: Im prosaischen Alltag machen Schrumpfung, Kurzarbeit und Askese nicht wirklich Spass. (www.nzz.ch, 10.11.20 7:00)
  • Wohlfahrtschauvinismus und der Erfolg von Rechtspopulismus nach der Flüchtlingskrise in Deutschland Die Flüchtlingskrise 2015/16 hat dem aufkeimenden Rechtspopulismus in vielen europäischen Ländern enormen Aufwind gegeben. Trotz prosperierender Wirtschaft konnte etwa die AfD große Erfolge erzielen. Dieser Beitrag argumentiert, dass dieser Erfolg auf ein wohlfahrtschauvinistisches Verhalten der Wählerinnen und Wähler verweisen könnte. - mehr - (www.oekonomenstimme.org, 10.11.20 7:00)
  • Norwegens Ölpolitik wird vor Oberstem Gericht verhandelt Während sich Norwegen als Klimaschutz-Musterstaat zeigt, profitiert das Land vom Öl-Export, das in der Arktis gefördert wird. Greenpeace will die von der Regierung vergebenen Ölbohrlizenzen erneut prüfen lassen, diesmal vor dem Obersten Gericht. (www.energiezukunft.eu, 10.11.20 6:55)
  • Abwasserenergie klug eingesetzt - Klimaschutz mit Energiepotential aus dem “Untergrund“: Umwelttechnik-Spezialist Rabmer setzt auf Abwasserenergie zum Heizen und Kühlen von Gebäuden (oekonews.at, 10.11.20 1:41)
  • Die Klima-Krise wartet nicht - Die Corona-Krise hat unzählige Selbstverständlichkeiten ins Wanken gebracht und gezeigt: Grundlegende Veränderungen sind möglich. Diese brauchen wir ebenso dringend, um den Klimawandel zu bremsen. (oekonews.at, 10.11.20 1:41)
  • Österreichischer Infrastrukturreport 2021: Neue Technologien für höhere Energieeffizienz und Klimaschutz zentrale Themen - Innovation für 45 Prozent der heimischen Manager wettbewerbsentscheidend - FFG: Studie zeigt, dass Investitionen des Bundes und der Länder Früchte tragen (oekonews.at, 10.11.20 1:41)
  • Klimaschutz: Alle Staaten müssen Anstrengungen drastisch erhöhen US-Wahl macht Hoffnung für Pariser Klimaabkommen (www.eco-world.de, 10.11.20 0:40)
  • Kooperation zwischen Naturschutz und Landwirtschaft kann gelingen Regionale Plattformen zum Naturschutzmanagement in der Landwirtschaft als Projekt der UN-Dekade Biologische Vielfalt ausgezeichnet (www.eco-world.de, 10.11.20 0:40)

09.11.2020[Bearbeiten]

  • WWF: "Einwegplastik gehört ins Museum" Bundesrat macht den Weg frei für Verbot von Einwegplastik (www.eco-world.de, 9.11.20 23:40)
  • So geht Energiesparen in der Krise Kontaktverbot, Homeoffice, geschlossene Grenzen. Covid-19 stellt uns täglich vor neue Herausforderungen. Während des Lockdowns stehen viele Liegenschaften teils oder ganz still. Die folgenden vier Tipps zeigen, wie Sie genau dort Ihren Energieverbrauch reduzieren können. | Tipp 1: Die Heizungsanlage in ECO Betrieb stellen und damit die Raumtemperatur absenken und die Heizungspumpenstufe reduzieren. Dabei ist es wichtig, den Frostschutz zu beachten. | Tipp 2: Die Lüftungsanlage in Intervallbetrieb setzen. Das heisst konkret: Die Betriebszeiten anpassen und das Luftvolumen reduzieren. | Tipp 3: Standby reduzieren. Das bedeutet: Unnötige Verbraucher ausschalten und Zeitschaltuhren anpassen. | Tipp 4: Die Beleuchtung so weit wie möglich abschalten. (enaw.ch, 9.11.20 23:18)
  • Klimaanpassung in Deutschland Fachkonferenz diskutierte Konzepte gegen Hitze, Trockenheit und Starkregen (www.eco-world.de, 9.11.20 22:40)
  • Kommentar zu Whatsapp, Signal und Threema: Dieser EU-Plan gefährdet die Privatsphäre von uns allen Im Eilverfahren will die EU eine Deklaration durchsetzen, die der sicheren Verschlüsselung in den weit verbreiteten Messengern ein Ende setzen würde. Als Grund soll der Terroranschlag in Wien herhalten – obwohl es keine Anzeichen gibt, dass abhörsichere Kommunikation eine Rolle gespielt hat. (www.tagesanzeiger.ch, 9.11.20 22:31)
  • Ist der Himmel bald voll mit fliegenden Windkraftwerken? Flugwindkraftwerke sollen eine einträgliche Energiequelle und günstiger als Windparks sein. Sie stellen die Industrie aber auch vor viele Herausforderungen. (enorm-magazin.de, 9.11.20 20:15)
  • Die Demokratie ist mächtiger als Trump Der Machtwechsel in den USA ist noch nicht offiziell verkündet. Dabei vollzieht er sich längst, dank der normativen Kraft des Faktischen. (www.tagesspiegel.de, 9.11.20 19:58)
  • Joe Biden stellt Pläne für USA vor: Corona wird Sache der Experten Für den gewählten US-Präsidenten ist der Kampf gegen die Pandemie zentral. Weitere Prioritäten: Wirtschaftskrise, Rassismus und Klimawandel. mehr... (www.taz.de, 9.11.20 19:52)
  • Publikation – Klimaneutrales Deutschland (Vollversion) | In drei Schritten zu null Treibhausgasen bis 2050 über ein Zwischenziel von -65% im Jahr 2030 als Teil des EU-Green-Deals Das dritte Dürrejahr in Folge in Deutschland, ver­heerende Waldbrände in Australien und Kalifornien, Rekordtemperaturen am Nord- und Südpol — die Warnungen der Wissenschaft werden Realität. Es ist daher gut, dass sich trotz COVID-19-Pandemie beim Klimaschutz zuletzt viel getan hat: Nicht nur die Europäische Union, Großbritannien, Japan, Südkorea und viele US-Bundestaaten haben Klimaneutralität bis 2050 als Ziel formuliert, auch China bekennt sich zur Klimaneutralität vor 2060. | Das Paradigma der Klimaneutralität erfordert neue Zwischenziele für 2030, sowohl in Deutschland als auch in Europa. Die EU-­Kommission hat vorgeschlagen, dass Europa sein 2030-Klimaschutzziel von 40 Prozent auf mindestens 55 Prozent weniger Emissionen erhöht, Dänemark will sogar minus 70 Prozent erreichen. | Wie kann das funktionieren, ein Deutschland ohne Kohle, Erdöl und Erdgas zu schaffen? Und was ist dafür in den kommenden zehn Jahren... >| (www.agora-energiewende.de, 9.11.20 19:25)
  • Ölwirtschaft: Alter Sprit aus neuen Schläuchen Für "Future Fuels" aus Algen oder Windstrom fordert die deutsche Mineralölwirtschaft jetzt Subventionen. Das hätte sie einfacher haben können: Vor einigen Jahren verlangte ihr Verband die Abschaffung solcher Hilfen – mit Erfolg. - (www.klimareporter.de, 9.11.20 18:59)
  • Die Öko-Bilanz für den Finanzplatz Schweiz: Er wird grüner – aber zum Erreichen der Klimaziele reicht das nicht Laut dem neusten Klimatest wird der Schweizer Finanzsektor grüner – doch für das Erreichen der Klimaziele reicht dies nicht. (www.nzz.ch, 9.11.20 18:50)
  • Black Friday 2020 wird kaum Kunden in die Läden locken - Der Black Friday galt viele Jahre als Tag der Rabattschlacht. Im Coronajahr 2020 könnte der Hype ein Ende haben: Zwei Drittel der Verbraucher wollen an der Schnäppchenjagd am 27. November nicht mehr teilnehmen oder zumindest das Budget kürzen. Dazu kommt: Konsumenten sparen am "schwarzen Freitag" eher gefühlt als tatsächlich, wie Studien zeigen. - Für den stationären Handel wird der Black Friday dieses Jahr wohl wegen der Corona-Pandemie einen Umsatzrückgang mit sich bringen. Viele Menschen werden an dem Tag des Konsumrausches nur online auf Schnäppchenjagd gehen. - Wenn Sie nach Angeboten Ausschau halten, sollten Sie sich vor angeblichen Rabatten und Fake-Shops in Acht nehmen. - Ebay Kleinanzeigen startet dieses Jahr mit einem Gegenentwurf, dem "Green Sunday", der am 22.11.2020 stattfindet. Hier steht der nachhaltige Konsumer gebrauchter Produkte im Mittelpunkt. - - Der Hype um den Black Friday war in den letzten Jahren ri... >| (www.oekotest.de, 9.11.20 18:43)
  • UN Climate Action Pathways Map Route from Covid-19 Recovery to Resilient, Net Zero Economy On the first day of the Race to Zero Dialogues, the UN High Level Climate Champions launch the Climate Action Pathways; comprehensive and granular roadmaps to exponentially achieve the Paris Agreement across 8 key sectors | Rapid breakthroughs are pushing eight key sectors closer to the tipping points necessary to reach zero emissions by 2050 and avert the worst impacts of climate change, according to the Climate Action Pathways report, published by the UNFCCC High-Level Climate Champions and the Marrakech Partnership. | To bring to life both the Pathways and the Dialogues, the Champions are today launching the Race to Zero website. Developed in partnership with the UNFCCC, this editorial platform will tell stories of rapid transitions, normalising the idea of a zero-carbon world, which is already a political reality. (unfccc.int, 9.11.20 18:01)
  • „Panoramablick" auf Klimawandel und Gesundheit Welchen Effekt hat der Klimawandel auf die Gesundheit der Bevölkerung betroffener Staaten? Eine gerade erschienene Studie von Daniel Meierrieks, wissenschaftlicher Mitarbeiter der Abteilung Migration, Integration, Transnationalisierung zeigt: Steigende Temperaturen und Klimawandel wirken sich negativ auf Kindersterblichkeit und Lebenserwartung der Menschen aus. Dieser Effekt lässt sich z. B. durch die Ausbreitung von Infektionskrankheiten und häufigere Hitzewellen erklären. | Die Studie “Weather shocks, climate change and human health” von Daniel Meierrieks ist auf Englisch im Open Access verfügbar. (www.wzb.eu, 9.11.20 18:00)
  • Wie umweltverträglich sind Solarzellen aus Perowskit? Damit die neuen Solarzellen aus Perowskit marktfähig werden können, dürfen sie keine Schadstoffe absondern. Um ihre Umweltverträglichkeit zu testen, werden sie deshalb widrigem Wetter ausgesetzt. (www.higgs.ch, 9.11.20 17:59)
  • Repairing Earth once the Pandemic Is Over COVID-19 has highlighted how we've damaged the planet–and also harmed poor and marginalized people (www.scientificamerican.com, 9.11.20 17:57)
  • Nach der US-Wahl: Machen die USA jetzt wieder mit beim Klimaschutz? Der neue US-Präsident Joe Biden könnte einen Neustart in Sachen Klimaschutz für die USA und damit die Weltgemeinschaft bedeuten. Was wir vom neugewählten Präsidenten wirklich erwarten können, darüber spricht DUH-Bundesgeschäftsführer Sascha Müller-Kraenner im Interview. (www.duh.de, 9.11.20 17:53)
  • CO2-Gesetz, Solarstrom und die Immobilienbranche Das CO2-Gesetz als Grundlage der Klimapolitik der nächsten 10 Jahre — was Immobilienbesitzerinnen und -Besitzer wissen müssen und welche Gedanken für die Investitionsplanung entscheidend sind. Erkenntnisse aus einem Webinar mit Nationalrat Roger Nordmann und EZS-Teamleiter Lukas von Känel. (energiezukunftschweiz.ch, 9.11.20 17:50)
  • [1] (bit.ly, 9.11.20 17:50)
  • Islamismus, Charlie Hebdo und die Linke: Die beleidigte Generation Die Publizistin Caroline Fourest ist Frankreichs radikale Anwältin der Meinungsfreiheit. Ein Gespräch über die Leberwurstigkeit der Linken. mehr... (www.taz.de, 9.11.20 15:32)
  • Kommentar zum Klimaschutz: Alle Staaten müssen Anstrengungen drastisch erhöhen – US-Wahl macht Hoffnung für Pariser Klimaabkommen An morgigen Dienstag hätte die UN-Klimakonferenz COP 26 beginnen sollen, wegen Corona wurde sie auf November kommenden Jahres verschoben. Mit Blick auf die US-Präsidentschaftswahl erklärt dazu der BUND-Vorsitzende Olaf Bandt: (www.bund.net, 9.11.20 15:15)
  • Chaos im Kleiderschrank Was sich alles darin sammelt: Kleider, die nicht passen, ungetragene Korsagen. Aber wegwerfen? Niemals! Geschichten vom Festhalten und Loslassen. (www.tagesspiegel.de, 9.11.20 15:02)
  • So verändert der Klimawandel das Leben in Mitteldeutschland In Mitteldeutschland, vor allem in Sachsen-Anhalt waren sie zu spüren: Die drei Dürre-Sommer in Folge. Doch ist das schon der Klimawandel? Eine Online-Diskussion an der Leopoldina in Halle ging der Frage auf den Grund. | "In Deutschland haben sich die Jahresmitteltemperaturen schon um 2 Grad erhöht. Es gibt keinen Zweifel, dass die #Erwärmung auf #CO2 #Emmissionen und andere #Treibhausgase zurückzuführen ist" @rahmstorf @Leopoldina @Fridays4future @PIK_Klima (www.mdr.de, 9.11.20 14:45)
  • Deutschland blockiert EU-Stromwende Ein langsamer Kohleausstieg wie in Deutschland oder Polen führt dazu, dass der CO2-Ausstoß der Europäischen Union im Jahr 2030 immer noch zu hoch ist. Das hat eine Analyse der Klimapläne aller EU-Staaten ergeben. (www.klimareporter.de, 9.11.20 14:43)
  • Klimastudie zeigt: Unsere Ernährung ist das größte Problem Bei den Bemühungen um einen wirksamen Klimaschutz stehen aktuell zwei Sektoren im Vordergrund: Der Verkehr mit der immer weiter voranschreitenden Elektrifizierung sowie die Energiebranche mit dem Ausbau der Erneuerbaren Energien. Beide Entwicklungen sind tatsächlich von entscheidender Bedeutung, wenn es der Menschheit gelingen soll, die Erderwärmung wirksam zu begrenzen. Eine neue Studie von Forschern der „University of Oxford“ zeigt nun aber: All dies wird nicht ausreichen, wenn es gleichzeitig nicht auch bei der Produktion und dem Verzehr von Nahrungsmitteln zu Veränderungen kommt. Konkret kam die Simulation der Wissenschaftler zu dem Ergebnis, dass die Lebensmittelproduktion ohne einschneidende Veränderungen in den Jahren 2020 bis 2100 1356 Gigatonnen Kohlendioxid-Äquivalente freisetzen wird. Dies alleine würde schon ausreichen, um die globale Temperatur bis zur Mitte des Jahrhunderts um 1,5 Grad Celsius ansteigen zu lassen. (www.trendsderzukunft.de, 9.11.20 14:42)
  • OeNB: Finanzielle Risiken des Klimawandels müssen genauer beobachtet werden - Aus dem Klimawandel können sich auch Kreditausfallrisiken und andere finanzielle Risiken ergeben. (oekonews.at, 9.11.20 14:41)
  • Social Media Strategie – 10 Tipps für Social Media Marketing in Krisenzeiten Die derzeitige Corona-Pandemie hat einen einschneidenden Einfluss auf die globale Wirtschaft und bringt einen Verhaltenswandel der gesamten Gesellschaft mit sich. Hiermit verändert sich fast alles — vor allem für Unternehmen und deren Maßnahmen, um potenzielle Kunden anzusprechen. Viele Unternehmen nutzen Social Media bereits für die Kundenansprache und genießen somit den Vorteil auch in der Krise für die Zielgruppe präsent zu sein. | Laut einer Statistik nutzen 75% der Deutschen seit Ausbruch des Coronavirus vermehrt die sozialen Medien (Bitkom 2020). || Tipp 1: Strategie ist alles — auch in Krisenzeiten | Tipp 2: Wettbewerbsanalyse | Tipp 3: Kennen Sie Ihre Zielgruppe und bieten Sie Lösungen an | Tipp 4: Die richtige Kanalauswahl | Tipp 5: Ziele setzen und anpassen | Tipp 6: Marketing-Botschaften anpassen | Tipp 7: Redaktionsplan erstellen | Tipp 8: Werbekampagnen schalten | Tipp 9: Community Management | Tipp 10: Beratung in Anspruch nehme... >| (www.bvcm.org, 9.11.20 14:37)
  • Trump konnte wieder mit «America first» punkten – soziale Themen haben ihn möglicherweise die Wiederwahl gekostet Welche Wählergruppen haben bei der Präsidentschaftswahl Donald Trump unterstützt? Welche Joe Biden? Eine Analyse. | #USElections2020 #VoteCast Wen Klimawandel oder Rassismus beschäftigt, wählte @JoeBiden. Abtreibung und Immigration sprachen für @realDonaldTrump. Am Ende entschied jedoch, dass weltanschaulich moderate den Kandidaten der Demokraten bevorzugten. @claudelongchamp (www.nzz.ch, 9.11.20 14:30)
  • Klima und Finanzmarkt Heutige Investitionsentscheide beispielsweise zur Energieversorgung sind mitentscheidend, wie viele Treibhausgase zukünftig emittiert werden. Die Staatengemeinschaft hat sich im Übereinkommen von Paris 2015 drei Hauptziele gesetzt, darunter auch jenes, die allgemeinen Finanzflüsse klimaverträglich auszurichten. Das heisst, künftig soll mehr Geld in umweltfreundliche und zukunftsträchtige, weniger in treibhausgasintensive Technologien und Energieträger investiert werden. Als Vertragspartei des Übereinkommens von Paris bekennt sich die Schweiz zu diesem Ziel. | Insgesamt investiert der Schweizer Finanzplatz heute viermal mehr Mittel in Firmen, die Strom aus fossilen Quellen wie Kohle und Gas erzeugen, als sie in Produzenten von erneuerbarem Strom investiert. | Insgesamt investiert der Schweizer Finanzplatz heute viermal mehr Mittel in Firmen, die Strom aus fossilen Quellen wie Kohle und Gas erzeugen, als sie in Produzenten von erneuerbarem Strom investiert. (www.bafu.admin.ch, 9.11.20 14:16)
  • Live-Medien verschwenden bloss unsere Zeit Während der US-Wahlen verschickten die Redaktionen pausenlos News. Was für ein sinnloser Aktivismus. (www.infosperber.ch, 9.11.20 11:40)
  • Der richtige Klimaschock kommt erst noch Nicht erst im Jahr 2050, sondern schon 2035 könnte es im arktischen Sommer kein Meereis mehr geben. Wie sich das auf die Erderwärmung auswirkt, haben Potsdamer Klimaforscher jetzt untersucht. Die Resultate sind nur auf den ersten Blick beruhigend. (www.klimareporter.de, 9.11.20 11:27)
  • Eine Schienenrenaissance für bessere Verbindung in Europa Der Schienenverkehr ist eine der saubersten Verkehrsarten. Ein starkes europäisches Schienennetzwerk könnte der Europäischen Union helfen, ihre Klimaziele zu erreichen und gleichzeitig europäischen Bürger*innen zu ermöglichen, die europäische Integration im Alltag zu fühlen und zu erleben. Dennoch haben Jahrzehnte des politischen Fokus auf Straßen- und Flugverkehr sowie des nationalistischen Denkens zu einem Flickenteppich nationaler Bahnsysteme geführt. Der grenzübergreifende Schienenverkehr ist einer der größten Schwachpunkte des europäischen Mobilitätssystems. Dieses Papier schlägt acht konkrete Maßnahmen vor, um den Aufbau eines europäischen Bahnsystems anzustoßen. (germanwatch.org, 9.11.20 11:27)
  • Wann erreicht die Elektromobilität den Durchbruch? - Bis zu 200 neue Modelle: In vier Jahren sollen E-Autos akzeptiert werden - Die Elektromobilität kommt. Doch wann rechnen sich die Stromer für die Hersteller? Die Analysten sagen im Jahr 2024 den Durchbruch der Stromer voraus, allerdings müssen dazu einige Voraussetzungen erfüllt werden- vor allem die Ladeinfrastruktur könnte ein Stolperstein sein.Von FOCUS-Online-Autor Wolfgang Gomoll (www.focus.de, 9.11.20 11:16)
  • Abgesagte UN-Konferenz: Verlorenes Jahr für den Klimaschutz? - - - - - Heute hätte die UN-Klimakonferenz in Glasgow beginnen sollen. Auch ohne den Druck der Öffentlichkeit gab es 2020 Bewegung: Die EU und China passten ihre Ziele an. Nun richtet sich der Blick gen USA. Von Werner Eckert. [mehr] - - - - - Austritt der USA: Was wird aus dem Pariser Klimaabkommen?, 4.11.2020 - - - Corona reduziert CO2-Ausstoß, 14.10.2020 - - - UN-Klimakonferenz wegen Corona-Pandemie verschoben, 2.04.2020 - - - - Meldung bei www.tagesschau.de lesen - - (www.tagesschau.de, 9.11.20 11:14)
  • Für ambitionierte Klimapolitik braucht Biden den Senat Der neue US-Präsident heißt Joe Biden. Doch ob er seine ambitionierten Klimapläne in die Tat umsetzen kann, ist weiterhin ungewiss. Denn dafür braucht er eine demokratische Mehrheit im US-Senat. Diese Entscheidung fällt wahrscheinlich erst im Januar. (www.energiezukunft.eu, 9.11.20 10:54)
  • Infrastruktur und Innovation: Simon Giovanazzi von der Deutschen Bahn im Softeq Talk - Industrie 4.0 kann vieles sein. Wie genau beispielsweise IoT dazu beiträgt, dass Unternehmen ihre Betriebsabläufe optimieren, hängt immer vom entsprechenden Use Case ab. Die Instandhaltung der Infrastruktur der Deutschen Bahn darf als das perfekte Beispiel gelten. - Die Möglichkeiten, mit Innovation grüner zu werden, sind ein Steckenpferd von Benjamin Groiß, Geschäftsführer der europäischen Dependance von Softeq. - Ben im Gespräch mit Simon Giovanazzi, Geschäftsführer von Infraview, dem IoT-Pionier der Deutschen Bahn und CTO der DB International Operations, der Bahntochter für Betriebs- und Instandhaltungsgeschäft im außereuropäischen Ausland. - Benjamin Groiß: Die meisten assoziieren mit dem Internet of Things eher Smart Home von Alexa bis zum sprechenden Kühlschrank. Was hat Infraview bzw. die Deutsche Bahn mit dem Internet der Dinge zu tun? - Simon Giovanazzi: Viele A... >| (www.basicthinking.de, 9.11.20 10:30)
  • "Ich mache Unternehmerinnen über persönliche Geschichten bekannt" Christina Richter unterstützt Frauen, sich selbst als Marke in der Geschäftswelt zu etablieren. (www.tagesspiegel.de, 9.11.20 10:29)
  • Lieferwagen oder Personenwagen? Was macht den Unterschied aus? Personen- oder Lieferwagen? Sowohl als auch! Es gibt Fahrzeuge, die sowohl zur einen wie zur anderen Fahrzeugart gehören können. Relevant ist die Zuteilung zum Beispiel, wenn es um die Grenzwerte von CO2-Emissionen geht. | Wenn das Fahrzeug erstmals in Verkehr gesetzt wird, entscheidet die Fahrzeugart, welche CO2-Grenzwerte gelten: Für PWs und Lieferwagen sind das nicht dieselben. Ein neuer Personenwagen darf seit 2020 nicht mehr als 95 Gramm CO2 pro Kilometer ausstossen. Bei Lieferwagen liegt dieser Zielwert bei 147g/km. | Vor 2020 gab es in der Schweiz — im Unterschied zur EU — für Lieferwagen noch keine solchen Emissionsvorschriften. Für Personenwagen gibt es sie seit Juli 2012. Der Grenzwert lag damals bei 130g/km. Überschreitet ein Importeur mit dem durchschnittlichen CO2-Ausstoss seiner Neuwagen-Flotte diesen Zielwert, wird eine Sanktion fällig. | Im Zusammenhang mit diesen CO2-Grenzwerten stellt sich also die Frage, wann es sich um einen Pers... >| (energeiaplus.com, 9.11.20 10:25)
  • Pflanzen in der Hauptrolle In Basel hat ein Pop-Up-Store der beiden Schweizer Labels Qwstion und Soeder eröffnet, der deren nachhaltige Produkte hergestellt aus Pflanzen zeigt. | Die Schweizer Labels QWSTION und Soeder machen die Dinge etwas anders: Sie fertigen zeitlose Produkte aus Pflanzen statt Plastik. Denn die beiden sind überzeugt: Es braucht ein Umdenken im Umgang mit unseren Ressourcen. | Die Lösung sehen sie in pflanzlichen, erneuerbaren Ressourcen, die es ermöglichen, Produkte zu kreieren, die Teil geschlossener Kreisläufe sind. «Damit Produkte entstehen, die ausschliesslich positive Auswirkungen auf Mensch und Natur haben» so Christian Kaegi von QWSTION und Hanna Ã…kerström von Soeder. | Dieses gleichgesinnte Denken hat nun zu einem gemeinsamen Pop-Up-Store in Basel geführt, wo man nebst toller Produkte auch Einblicke erhält, wie diese hergestellt, repariert, nachgefüllt oder rezykliert werden. (meter-magazin.ch, 9.11.20 10:24)
  • Design Thinking: Kreativität im Job: Können Sie denken wie ein Designer? Die Digitalisierung der Arbeitswelt bringt immer wieder Trends hervor, die dem Stichwort «New Work» (neues Arbeiten) zugeschrieben werden. Einer davon ist das Design Thinking, bei dem es darum geht, Denkweisen aus gestalterischen Berufen zu übernehmen. Mit dem Ziel, systematisch kreative Ideen und innovative Produkte zu produzieren. | Inwiefern denken Designer aber anders? An der School of Design Thinking im Hasso-Plattner-Institut in Potsdam wird daran geforscht. Leiter Prof. Uli Weinberg sieht zwei wesentliche Gründe: Erstens hätten Designer sich schon immer stark mit Produkten, Services und deren Nutzern beschäftigt, wobei sie den Menschen in den Fokus rücken. | Zweitens hätten Designer seit jeher mit Prototypen gearbeitet und diese mit Nutzern getestet, bevor sie in die Entwicklung gingen. Ihr Arbeitsprozess liefe also nicht geradlinig, sondern in iterativen Schleifen ab. Dabei wären Fehler zulässig und sogar zielführend, um konzeption... >| (www.zeit.de, 9.11.20 10:17)
  • Digitale (Französische) Revolution am Löwendenkmal Ohne die Französische Revolution hätte es das Luzerner Löwendenkmal nie gegeben. Besucherinnen und Besucher können nun dank einer multimedialen App in dessen Geschichte eintauchen — inklusive digital wiederbelebtem König Louis XVI. und der Guillotine, mit der er enthauptet wurde. | Umrahmt von zerbrochenen Lanzen und Schilden liegt ein schwer verwundeter Löwe in einer Felsgrotte und haucht sein Leben aus. Seit 1821 zieht die sechs mal zehn Meter grosse Skulptur des dänischen Bildhauers Bertel Thorvaldsen Reisende aus aller Welt an. Jährlich besuchen über eine Million Menschen das Mo >| (www.umweltperspektiven.ch, 9.11.20 10:15)
  • Trotz Energiewende: Deutschlands Stromversorgung war nie sicherer Die Bundesnetzagentur hat 2019 die niedrigsten jemals gemessenen Ausfallzeiten bei der Stromversorgung in Deutschland registriert. Die Energiewende und der steigende Erneuerbaren-Anteil haben keinen negativen Einfluss auf die Versorgungsqualität. (www.energiezukunft.eu, 9.11.20 10:13)
  • Keep it local and low-key: Social acceptance of alpine solar power projects | Pascal Vuichard, Alexander Stauch, Rolf Wüstenhagen Impressive growth rates of solar photovoltaics (PV) in higher latitudes are raising concerns about seasonal mismatches between demand and supply. Locating utility-scale PV projects in alpine regions with high solar irradiation could help to meet demand during the winter season. However, similar to wind farms, large solar projects change the landscape and may therefore face social acceptance issues. In contrast to the rich literature on wind energy, social acceptance of solar power has received less attention. This paper helps close this gap with the help of a large-scale survey (N = 1036) that examines the acceptance of alpine solar projects in Switzerland through choice experiments. In addition to attributes that are well established in the social acceptance literature, such as local ownership, along with both distributional and procedural justice, we also investigate the influence of innovative design elements on acceptance. Our findings suggest that local ownership, as well as … (www.sciencedirect.com, 9.11.20 10:09)
  • Corona-Herbst: Wer warm werden will, muss mehr Kälte wagen Herbst im Homeoffice bedeutet für viele: permanentes Frieren. Um das zu überwinden, muss man kontraintuitiv an das Problem herangehen – und Kontakt zur Kälte suchen. (www.zeit.de, 9.11.20 9:58)
  • Neuer Klimatest des Bundes: Banken sollen ihre Note offenlegen Geschäftet der Schweizer Finanzplatz klimaverträglich? Nicht nur linke Politiker rufen die Branche jetzt zu Transparenz auf. Heute präsentiert der Bund ein klimapolitisch wichtiges Resultat. (www.tagesanzeiger.ch, 9.11.20 9:56)
  • Studie aus den USA | Warum breitere Straßen nicht gegen Stau helfen Eine Spur mehr und weg ist der Stau — was unschlagbar logisch klingt, entpuppt sich einer Studie aus den USA zufolge als Trugschluss. | Zwischen 1993 und 2017 wuchs die Kapazität der Freeways in den 100 größten städtischen Gebieten der USA laut einer Untersuchung der Organisation "Transportation for America" (T4A), die sich für ein besseres Straßen- und Transportsystem in den USA einsetzt, um 42 Prozent. | Die Untersuchung sei sorgfältig durchgeführt und für die USA bemerkenswert, erklärt Mobilitätsforscher Andreas Knie vom Wissenschaftszentrum Berlin. "Solche Studien zeigen, dass der American Way of Life am Ende ist." Zwar verbessern breitere Straßen den Verkehrsfluss kurzfristig und machen das Autofahren schneller und bequemer. Dadurch wird aber nicht nur das Autofahren an sich attraktiver, sondern auch das Pendeln über weitere Strecken. (www.spiegel.de, 9.11.20 8:56)
  • Umfrage zum Zusammenhang zwischen Effizienz und Erneuerbaren Das Heidelberger Forschungsinstitut ifeu startet eine Umfrage unter Energieberaterinnen und Energieberatern. Thema ist der Zusammenhang zwischen Energieeffizienz in der Gebäudesanierung und erneuerbaren Energien. Der Gebäude Energieberater unterstützt die Umfrage. (www.geb-info.de, 9.11.20 8:00)
  • Reinhold Messner im Interview: „Populismus fährt die Welt an die Wand“ Reinhold Messner weiß, warum der Klimawandel nur aufzuhalten wäre, wenn Greta Thunberg Ministerpräsidentin würde, wie Grenzerfahrungen Sucht auslösen und weshalb olympisches Klettern lächerlich ist. (www.faz.net, 9.11.20 7:50)
  • Jährlich 16 Milliarden Euro für Klimaschutz notwendig Der Staat soll laut einer Manager-Umfrage den Großteil der Klimaschutz-Kosten tragen und für Ausbau der IT-Infrastruktur Schulden machen. (www.diepresse.com, 9.11.20 7:48)
  • Warum wir unsere Kollegen ausreden lassen sollten – und was das bringt - Gute Kommunikation ist entscheidend für Erfolg im Berufs- und Privatleben. Dabei ist es auch wichtig, unsere Kollegen ausreden zu lassen. Wir zeigen dir, welche positiven Effekte entstehen, wenn wir niemanden unterbrechen – und geben Tipps für eine bessere Gesprächsführung. - - Wahrscheinlich haben wir uns alle schon einmal im Gespräch von einem Kollegen unterbrechen lassen – oder einen Kollegen selbst unterbrochen, weil uns plötzlich ein Gedankenblitz kam und wir es nicht abwarten konnten, ihn zu teilen. - Kommunikation ist eine Kunst – und die bezieht sich nicht nur auf unsere Sprache. Auch die Art unserer Gesprächsführung gehört dazu. - Lassen wir andere Menschen ausreden oder grätschen wir dazwischen? Strahlen wir Souveränität aus oder laden wir Kollegen mit unsicherem Verhalten dazu ein, uns zu unterbrechen? - In diesem Artikel wollen wir uns ansehen, wie eine souveräne Gesprächsführung aussieht – und we... >| (www.basicthinking.de, 9.11.20 7:15)
  • Die virtuelle Welt der „Planet Sustainability“ Als Hilfe zur Selbsthilfe für B2B-Startups schafft die Planet Sustainability während der Corona-Pandemie eine Plattform gegen die globale Klimakrise. Einen Tag lang bietet das virtuelle Emporium ein umfangreiches Programm – mit acht Schwerpunkten. (www.energiezukunft.eu, 9.11.20 7:10)
  • Global analysis of forest management shows local communities often lose out Maintaining forest cover is an important natural climate solution, but new research shows that too often, communities lose out when local forest management is formalised.The new study published today in Nature Sustainability, led by Dr Johan Oldepkop at The University of Manchester and Reem Hajjar at Oregon State University, is based on 643 case studies of community forest management (CFM) in 51 different countries, from 267 peer-reviewed studies. (www.eurekalert.org, 9.11.20 7:00)
  • MAN: Zero-Emission-Roadmap vorgestellt MAN Truck & Bus bringt mit seiner Elektro- und Wasserstoff-Roadmap die CO2-freien Mobilität auf die Straße. Hierzu schließt das Unternehmen mehrere Partnerschaften. (www.umweltdialog.de, 9.11.20 4:00)
  • Nachhaltige Familienunternehmen: innovativ und beliebt Eine aktuelle Studie des Wittener Instituts für Familienunternehmen (WIFU) zeigt, dass sich Nachhaltigkeit in Familienunternehmen in vielerlei Hinsicht lohnen kann. (www.umweltdialog.de, 9.11.20 4:00)
  • Wettbewerbliche Ausschreibungen zum Stromsparen: Start der Ausschreibung 2021 Heute starten die Wettbewerblichen Ausschreibungen (ProKilowatt) zum Stromsparen für das zwölfte Ausschreibungsjahr 2021. Ab sofort können Programm- und Projektgesuche eingereicht und damit Fördermittel für unwirtschaftliche Stromsparmassnahmen beantragt werden. Insgesamt stehen 50 Millionen Franken für Projekte und Programme zur Verfügung. Die Fördermittel für Projekte wurden für das Ausschreibungsjahr 2021 einmalig erhöht. Damit sollen Unternehmen dabei unterstützt werden, trotz Pandemie-Situation weiterhin oder sogar noch verstärkt in Stromsparmassnahmen zu investieren. (www.admin.ch, 9.11.20 2:00)

08.11.2020[Bearbeiten]

  • Erfolg für den Klimaschutz: Uniper sagt geplantes LNG-Terminal in Wilhelmshaven ab - Neuausrichtung des Projektes - Nach Protesten von Deutscher Umwelthilfe und lokalen Initiativen stoppt Uniper die Planungen für den Bau eines LNG-Terminals und den Import von Fracking-Gas (oekonews.at, 8.11.20 22:41)
  • Psychologie: Wie lernt man zu verzeihen? Die Psycologin Verena Kast erklärt im Interview, warum Verzeihen für die psychische Gesundheit wichtig ist — und wie man lernt, zu vergeben. (www.sueddeutsche.de, 8.11.20 21:52)
  • Debatte über Klimakrise: Ökologischer Leninismus Andreas Malm über die Coronapandemie, die Klimakrise und einen neuen Kriegskommunismus. (www.jungewelt.de, 8.11.20 20:40)
  • Solarstrom macht etwa 10% am Strommix in Deutschland aus Solarstrom konnte in Deutschland deutlich zulegen. Der Bundesverband Solarwirtschaft sieht diesen Erfolg aber durch die EEG-Novelle in Gefahr. (energyload.eu, 8.11.20 19:52)
  • Bewegungsdaten: In der Freizeit schränken wir uns ein – doch viele müssen noch Pendeln Bewegungsdaten zeigen, dass der Appell des Bundesrates nicht in allen Bereichen wirkt. Dabei wäre zu Hause bleiben, jetzt wichtig. (www.watson.ch, 8.11.20 19:51)
  • Mit Bidens 'Green Deal' wäre die EU kein Vorreiter mehr Die Energieprofessorin und Regierungsberaterin Claudia Kemfert vom Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung über den Klimaplan des neuen US-Präsidenten Joe Biden. (www.klimareporter.de, 8.11.20 19:49)
  • »Du bist hier der Chef«: Verbraucher bestimmen Herstellungsprozess ihrer Nahrung Die Kühe verbringen mehr als vier Monate pro Jahr auf der Weide, der Landwirt erhält eine faire Vergütung, das Viehfutter stammt aus regionalen Quellen: So stellen sich die Verbraucher, die bei »Du bist hier der Chef« abgestimmt haben, den Herstellungsprozess ihrer perfekten Milch vor. Auch die Verpackung soll nachhaltig sein. Das alles kostet, wie wir wissen, immer auch einige Euros mehr. Die große Frage lautet: Welchen Preis nehmen die Konsumenten für ihre Wünsche in Kauf? (www.trendsderzukunft.de, 8.11.20 19:49)
  • Stadt braucht Natur: Frankfurt wagt Wildnis: Wildnis aus zweiter Hand – Sukzessionsflächen am Fuße des Monte Scherbelino Second-Hand-Natur? Was ist darunter zu verstehen? Auf der sich im Südosten Frankfurts befindlichen Altdeponie, die von den Frankfurter*innen „Monte Scherbelino“ getauft wurde, kann die Natur nochmal von vorne beginnen. Die Region hat schon einige Veränderungen mitgemacht: Seit 1925 wurde hier allerlei privater sowie Industriemüll abgeladen, nach dem Zweiten Weltkrieg kamen Trümmer hinzu. 1968 war Schluss damit: Der 48 Meter hohe Hügel wurde abgedeckt und begrünt. Grill eingepackt, Kinder auf den Abenteuerspielplatz — schnell war aus der ehemaligen Mülldeponie ein beliebtes Ausflugsziel gemacht. Bis in den 1980er Jahren aufgedeckt wurde, dass der Monte Scherbelino ausgast und Giftstoffe ans Grundwasser abgibt. Seither ist der Hügel Sperrgebiet. Die Tatsache, dass eine erneute Öffnung des Gebiets zunächst nicht vorgesehen ist, sorgt dafür, dass sich Natur hier zwar mit Altlasten der Menschen herum schlagen muss, anders als b... >| (www.senckenberg.de, 8.11.20 19:47)
  • Stadt braucht Natur: 10 (www.senckenberg.de, 8.11.20 19:47)
  • Strengthen global food systems to help climate adaptation As food insecurity worsens along with the state of the environment, agriculture is being reimagined. (www.wbcsd.org, 8.11.20 19:41)
  • Linguistik | Wo sie Michif sprechen Etruskisch, Hopi, Navajo: Der kundige „Atlas der verlorenen Sprachen“ klagt nicht — und weckt dennoch Nostalgie (www.freitag.de, 8.11.20 19:40)
  • Interview mit Ökonomie-Professor – «Der Bundesrat fährt eine Hochrisiko-Strategie» Dutzende Schweizer Ökonomen machen sich für einen zweiten Lockdown stark. Volkswirtschaftsprofessor Marius Brülhart erklärt, warum. Und er sagt, weshalb der Bundesrat aus seiner Sicht eine gigantische Wette eingegangen ist. || «dass es in akuten Krisenzeiten kein Entweder-oder zwischen Wirtschaft und Gesundheit gibt» Genau wie beim Klimawandel: Es gibt keinen Widerspruch zwischen Klimaschutz und Wirtschaft. @Knutti_ETH (tagesanzeiger.ch, 8.11.20 19:39)
  • Climate Action Superheroes empower children to protect the planet Eight new animated characters on a mission to protect the planet, have been pressed into service by the UN to empower children worldwide and boost the drive towards sustainability by 2030. - (news.un.org, 8.11.20 19:39)
  • Wie uraltes Holz Geschichten erzählt Beim Morteratschgletscher wurde eine über 10'000 Jahre alte Lärche gefunden. Der Baum ermöglicht spannende Einblicke. (www.srf.ch, 8.11.20 19:27)
  • Kommentar: Biden - Hoffnungsträger für die EU - - - - - Mit dem Biden-Sieg kann die EU neue Hoffnung schöpfen. Auch wenn sich nicht alle transatlantischen Probleme in Luft auflösen, ist der Wahlausgang das erfreulichste Demokratie-Ereignis des Jahres, meint Ralph Sina. [mehr] - - - - - Audio: Brexit und US-Wahl: Johnson verliert mit Trump wichtigsten Verbündeten - - - Was ein Wahlsieg von Biden für die EU bedeuten würde, 07.11.2020 - - - - Meldung bei www.tagesschau.de lesen - - (www.tagesschau.de, 8.11.20 18:48)
  • Ein neues Narrativ Der nächste US-Präsident ist mit einem detaillierten Programm für Klimaschutz angetreten (www.neues-deutschland.de, 8.11.20 18:13)
  • Nach all den Worten die Tat Vier Jahre lang hat Donald Trump die Demokratie in den USA gefährdet. Letztlich war das System stärker als er - aber es war knapp. (www.tagesspiegel.de, 8.11.20 17:44)
  • Ex-Fed-Chefin Yellen: «Wir dürfen keine Minute länger zuwarten» Die frühere US-Notenbankpräsidentin Janet Yellen sieht positive Entwicklungen im Klimaschutz. Unabhängige Klimaräte sollen nun dafür sorgen, dass die Regierungen ihre Versprechungen auch einhalten. (nzzas.nzz.ch, 8.11.20 17:27)

07.11.2020[Bearbeiten]

  • Das war der wärmste Oktober in Europa seit Jahrzehnten Weltweit war es der drittwärmste Oktober seit Beginn der Aufzeichnungen. Überdurchschnittlich fielen die Temperaturen in der Arktis aus. (www.watson.ch, 7.11.20 22:08)
  • Friedrich Merz kritisiert Greta Thunberg & Co.: Klimaaktivisten fehle Kompromissbereitschaft – DER SPIEGEL Bei der Vorstellung seines neuen Buchs forderte CDU-Vorsitzkandidat Friedrich Merz Klimaaktivisten zu einem anderen Umgang mit Widersprüchen auf. Ein möglicher Koalitionspartner der Union hielt sich da lieber raus. (www.spiegel.de, 7.11.20 21:46)
  • Kommentar zur Wahl von Joe Biden: Trumps Abwahl ist nur der erste Schritt – aber der wichtigste Joe Bidens Sieg wird die gewaltigen Probleme des Landes nicht lösen. Aber er ist ein bitter nötiges Lebenszeichen der amerikanischen Demokratie. (www.tagesanzeiger.ch, 7.11.20 21:38)
  • Noch mehr Bäume für die Stadt: Große Wiener Baumpflanz-Offensive im Herbst! Jedes Jahr werden von den Wiener Stadtgärten rund 4.500 Bäume neu gepflanzt. Die Millionenstadt Wien hat schon heute einen Grünflächenanteil von 53 Prozent, ist seit zehn Jahren die lebenswerteste Stadt der Welt und seit heuer auch die „Greenes City“ weltweit. „Darauf ruhen wir uns aber nicht aus, sondern setzen weiterhin massiv auf Begrünung in unsere Stadt – auch als Antwort auf den Klimawandel“, erklärt Umweltstadträtin Ulli Sima. Die Wiener Stadtbäume spielen dabei eine wesentliche Rolle — sie bringen kühlendes Grün in dicht besiedelte Stadtgebiete, sie binden Feinstaub und CO2 und geben gleichzeitig lebenswichtigen Sauerstoff ab: „Noch mehr Bäume und Grünflächen sowie weniger Asphalt und Beton sind in Zeiten von steigenden Temperaturen und immer häufigeren Hitzesommern wichtige Ziele für die Klimamusterstadt Wien“, so Umweltstadträtin Ulli Sima. Der hohe Baumbestand in der Stadt von rund einer halben Million ist kein Zufall, sondern harte und konsequ... >| (www.wien.gv.at, 7.11.20 20:24)
  • Emsland gibt Gas beim Wasserstoff: Erste 100-Megawatt-Anlage der Welt geplant Wasserstoff: Für viele ist das eher unscheinbare Gas der Hoffnungsträger der Zukunft, wenn es um grüne Energieerzeugung geht. Doch in Deutschland bewegte sich bis jetzt kaum etwas in diese Richtung, zumindest lässt sich unser Land ganz sicher nicht als Vorreiter auf diesem Gebiet bezeichnen. Vielleicht ändert sich das bald, nicht nur, weil es im Emsland nun endlich losgeht, sondern auch, weil Sachsen ebenfalls ganz groß rauskommen will. (www.trendsderzukunft.de, 7.11.20 20:23)
  • Heizpilze gesucht wie nie: Corona hält den Sonnenkönig auf Trab Armin Schmid ist mit seiner Firma Sonnenkönig einer der wichtigsten Hersteller und Importeure von Aussenheizungen in der Schweiz. Sein Umsatz hat sich verdoppelt. (www.tagesanzeiger.ch, 7.11.20 20:04)
  • Biden zum Wahlsieger erklärt – Merz warnt die Deutschen vor Illusionen US-Medien erklären Joe Biden zum Sieger der US-Präsidentschaftswahl. Was sagen die potenziellen Kanzlerkandidaten über den Demokraten? Scholz hofft auf einen gemeinsamen Kampf gegen den Klimawandel, Laschet setzt auf die Stärkung der Nato. Und Merz hebt den Zeigefinger. (www.welt.de, 7.11.20 19:38)
  • Die Bedeutung positiver Beziehungen Das im Frühling 2020 erschienene Buch von Andreas Gigon bietet einen interessanten Einblick in die als Netzwerke des Lebens bekannten Symbiosen, welche zu den erstaunlichsten Phänomenen der Natur zählen. Andreas Gigon war ab 1972 Dozent, von 1985 bis 2007 Professor für Pflanzenökologie und Naturschutzbiologie an der ETH Zürich und Gründungsmitglied des interdisziplinären ETH-Studiengangs Umweltnaturwissenschaften. | Das nun vorliegende Buch ist für eine breitere Leserschaft gedacht, die sich durch die Lektüre animieren lässt, zahlreiche Phänomene des Zusammenlebens von Pflanzen, Tieren und Pilzen selber zu beobachten und zu verinnerlichen. | Gigon A. 2020. Symbiosen in unseren Wiesen, Wäldern und Mooren. Haupt Verlag Bern. 424 Seiten, Fr. 48.—. ISBN 978-3-258-08157-1-0 (www.ngzh.ch, 7.11.20 19:16)
  • Deutschschweizer Weinbau in die Zukunft bringen Wädenswil ist seit Ende des 19. Jahrhunderts ein wichtiger Ort für Forschung und Ausbildung im Weinbau. In den letzten 20 Jahren legten aber Sparprogramme den Standort praktisch lahm. Um den Wissensverlust zu stoppen, wurde 2018 das Weinbauzentrum Wädenswil gegründet. Dieses wird seit Anfang Jahr vom Önologen Sieghard Vaja geleitet. (www.ngzh.ch, 7.11.20 19:15)
  • Touchscreen – Computer reagieren auf Berührung Mit Hilfe des berührungsempfindlichen Bildschirms haben Computer den Sprung ins Laufgitter geschafft und faszinieren unsere Kleinsten mehr als uns lieb ist. Das Prinzip dieser intuitiven Eingabe bei Tablets und Handys sind Kapazitätsbrücken, die durch Berührung eines durchsichtigen Sensors mit einem Finger entstehen. (www.ngzh.ch, 7.11.20 19:13)
  • Elemente, Moleküle und Viren in Abwasser und Klärschlamm Ab den 1960er-Jahren wurden in der Schweiz Abwasserreinigungsanlagen in Betrieb genommen. Deren Auswirkung auf die Gewässer gilt als bedeutender Erfolg der Umwelttechnik. Heute arbeiten Naturwissenschaftler und Umweltingenieure daran, spezifische chemische und biologische Analysen für Monitoringzwecke und zur Überprüfung des Reinigungsgrades einzusetzen. Es sollen Grundlagen geschaffen werden für die Erweiterung der Kenntnisse der Stoffflüsse in technischen Systemen und in der Umwelt. (www.ngzh.ch, 7.11.20 19:11)
  • Regenwald-Aufforstung zur Rettung des Panamakanals Wald und Feuchtgebiete sorgten bisher für genug Wasser im Panamakanal. Doch die Klimakrise und Abholzungen für Viehzucht stören dieses Gefüge. Nachhaltige Wald-Landwirtschaft soll das Austrocknen des Kanals nun stoppen. (www.dw.com, 7.11.20 12:50)
  • Biden zeigt sich optimistisch: „Es gab noch nie etwas, das wir nicht erreichen konnten“ Joe Biden zeigt sich in seiner Rede optimistisch: Noch nie hat ein Präsidentschafts-Kandidat in einem Wahlkampf so viele Stimmen erzielt. Er spricht sich für einen Wandel in der Politik aus, um als Nation zusammenzuwachsen und für Themen wie Covid-19, Wirtschaft und den Klimawandel neue Lösungen zu finden. (www.faz.net, 7.11.20 12:46)
  • Wegen Corona: Das bedingungslose Grundeinkommen ist zurück In Zeiten in denen Menschen um ihre Arbeitsplätze bangen, wird die Idee wieder diskutiert. Wird sie salonfähig? (www.srf.ch, 7.11.20 10:47)
  • Erste große Erfolge für Klimaschutzprojekt Das Projekt „Klimafreundliches Burgenland“ wird bereits in vielen Gemeinden umgesetzt. Ziel ist es, dass bis 2050 das gesamte Burgenland klimaneutral ist und ausschließlich erneuerbare Energien genutzt werden. „Der Klimaschutz im Burgenland wird so auf nachhaltige Beine gestellt“, so Eisenkopf. (www.krone.at, 7.11.20 10:38)
  • US-Wahl: Klimaschutz great again? Starten die USA nun beim Klimaschutz durch? Was plant Joe Biden beim Klimaschutz und bei der Energiewende? Podcast-Folge 4. - (www.klimareporter.de, 7.11.20 10:25)
  • Bürger planen die Zukunft ihrer Stadt mit Wie soll die Stadt Salzburg in 25 Jahren ausschauen? Wie sollen Flächen genutzt werden? Wie werden die Herausforderungen leistbares Wohnen, Arbeiten, Verkehr und Klimawandel gemeistert? Diese Fragen stellt die Stadt nun ihren Bewohnern und bindet sie in die Planung des neuen räumlichen Entwicklungskonzepts ein. (www.krone.at, 7.11.20 8:04)
  • Klimaflucht: Klimawandel lässt Migration steigen - Eine Metastudie mit Beteiligung der Österreichischen Akademie der Wissenschaften zeigt einen Zusammenhang zwischen Umweltveränderungen, wie sie auch durch den Klimawandel bewirkt werden, und Migration. (oekonews.at, 7.11.20 1:41)

06.11.2020[Bearbeiten]

  • Constructive Alps 2020 – Klimabewusste Baukultur in den Alpen Die Schweiz und Liechtenstein verleihen am 6.11.2020 zum fünften Mal den Architekturpreis «Constructive Alps» für nachhaltiges Sanieren und Bauen in den Alpen. Von den 328 eingereichten Beiträgen zeichnet die Jury zehn herausragende Projekte aus. | Den ersten Preis gewinnt das Landwirtschaftliche Zentrum Salez von 2019 im Kanton St. Gallen. Der zweite Preis geht an die Montagehalle der Zimmerei und Tischlerei Kaufmann im vorarlbergischen Reuthe von 2017. Den dritten Preis vergab die Jury an das Ortstockhaus in Braunwald. | Am 24. November 2020 soll die Ausstellung «Constructive Alps — Bauen fürs Klima» ihre Tore öffnen, die bis Ende Mai 2021 im Alpinen Museum in Bern zu sehen sein wird.* Anlässlich des 10-jährigen Jubiläums von Constructive Alps stellt die Ausstellung nicht nur die nominierten und ausgezeichneten Eingaben vor, sondern wirft auch einen Blick auf herausragende Beispiele aus früheren Ausgaben. (www.admin.ch, 6.11.20 22:57)
  • Lieber das Optimum herausholen als das Maximum voll ausschöpfen Am 29. November wird in der Stadt Zürich über den Gestaltungsplan Thurgauerstrasse abgestimmt. Weshalb es einen Gestaltungsplan braucht und warum auch Hochhäuser vorgesehen sind, erklären Hochbauvorsteher André Odermatt und Finanzvorstand Daniel Leupi im Gespräch mit Nicole Soland. (www.pszeitung.ch, 6.11.20 22:36)
  • Solar is now ‘cheapest electricity in history', confirms IEA The world's best solar power schemes now offer the “cheapest…electricity in history” with the technology cheaper than coal and gas in most major countries. | That is according to the International Energy Agency's World Energy Outlook 2020. The 464-page outlook, published today by the IEA, also outlines the “extraordinarily turbulent” impact of coronavirus and the “highly uncertain” future of global energy use over the next two decades. | Reflecting this uncertainty, this year's version of the highly influential annual outlook offers four “pathways” to 2040, all of which see a major rise in renewables. The IEA's main scenario has 43% more solar output by 2040 than it expected in 2018, partly due to detailed new analysis showing that solar power is 20-50% cheaper than thought. (www.resilience.org, 6.11.20 22:29)
  • Der Alpenraum verdient besondere Aufmerksamkeit, wenn es um nachhaltiges Bauen geht | Wettbewerb Constructive Alps Ein Preis und eine Ausstellung sensibilisieren für Klimafragen in der Architektur: Vor der alpinen Kulisse ist offensichtlich, dass Landschaftsverträglichkeit die zentrale Frage der Zukunft sein wird. (www.nzz.ch, 6.11.20 21:23)
  • Social Media Detox: US-Amerikaner haben die sozialen Medien satt Die USA sind eine der größten Tech-Nationen der Welt. Doch wie stehen die Amerikaner selbst zu all dem? Welche Trends begeistern sie, welche gehen völlig an ihnen vorbei? Genau darüber berichtet Marinela Potor — direkt aus den USA im BASIC thinking US-Update. Diesmal: Warum US-Amerikaner plötzlich ein großes Bedürfnis nach Social Media Detox verspüren. (www.basicthinking.de, 6.11.20 21:22)
  • Hochparterre – Gewicht des Berges, Lust am Holz Berg- und Talblick, Landschaft, Holz. Der Wettbewerb Constructive Alps verknüpft die Eigenarten des Bauens und Sanierens in den Alpen mit der Klimavernunft. (www.hochparterre.ch, 6.11.20 21:21)
  • A new type of soil irrigates itself Adding super-moisture-absorbent gels to arid soils could liberate farming from expensive irrigation and power systems (www.anthropocenemagazine.org, 6.11.20 21:20)
  • Energy Department Looks to Boost Hydrogen Fuel for Big Trucks Hydrogen fuel weighs less than electric batteries, making it an attractive option for long-haul vehicles (www.scientificamerican.com, 6.11.20 21:18)
  • Solarstrom vom Schulhausdach besonders wertvoll | Solarenergie für alle – auch für Mieterinnen und Mieter Solarstrom vom Schulhausdach: Der Rütihof hat eine neue Solaranlage. Das kommt nicht nur der Schule zugute: Einwohnerinnen und Einwohner der Stadt Zürich können Quadratmeter mieten und Strom beziehen. Doch wie entsteht eine Solaranlage überhaupt? Ein Besuch beim Solarstrom vom Schulhausdach mit Iris Hassenpflug, Projektverantwortliche bei ewz. | Doch die Vorabklärungen sind noch längst nicht alles. «Es gibt so vieles, an das man denken muss», sagt Hassenpflug und hält kurz inne, als ob sie im Kopf eine unsichtbare Checkliste durchgehen würde. Beispielsweise müsse mit der Anlage auch die Begrünung des Daches geplant werden. Aus diesem Grund wurden die Solarmodule auf etwa 30 Zentimeter hohen Betonelementen platziert: Darunter können Pflanzen und Gräser wachsen, ohne die Module zu beschatten. (www.powernewz.ch, 6.11.20 21:06)
  • POLITISCHER RAHMEN IN DEUTSCHLAND UND FRANKREICH Vergleichsstudie Gebäude – Deutsch-Französische Energieplattform Deutschland und Frankreich wollen bis 2050 einen nahezu klimaneutralen Gebäudebestand haben, da die Gebäude für etwa 40 Prozent des Energieverbrauchs und 36 Prozent der Treibhausgasemissionen verantwortlich sind. Unterschiedliche Gebäude-, Eigentümer- und Energieversorgungsstrukturen führen zu verschiedenen Strategien zur Zielerreichung. So verfolgen beide Länder andere Herangehensweisen hinsichtlich der regulatorischen Rahmenbedingungen oder der finanziellen Anreize. | (www.d-f-plattform.de, 6.11.20 21:04)
  • Das bleibt von der Schulzeit: Wie unsere Lehrerinnen und Lehrer uns prägten Wir mochten sie nicht allein wegen des Unterricht, sondern ebenso wegen ihres Charakters: Erinnerungen an zehn aussergewöhnliche Lehrerinnen und Lehrer. (www.tagesanzeiger.ch, 6.11.20 21:04)
  • Wie sorgt der Tannenhäher für die Ausbreitung der Arve? Der Tannenhäher ernährt sich hauptsächlich von den Samen der Arven, einer Nadelbaumart im Gebirge. Ausserdem legt er davon Vorräte im Boden an. Doch weil er nicht alle Samen frisst, können einige davon später zu neuen Bäumen austreiben. Damit unterstützt der Vogel die Fortpflanzung und Ausbreitung der Bäume. | Über 80% seiner Arvennüsschen-Vorratskammern findet der #Tannenhäher auch im tiefsten Winter wieder. Zum Glück nicht alle. So werden die schweren Samen der #Arve mit Hilfe des "gefiederten Försters" über weite Strecken verbreitet. @WSL_research (www.wsl-junior.ch, 6.11.20 21:01)
  • Mit Empathie die Kommunikation lenken Fantasie und Imagination beeinflussen die Kommunikation. Welche Prozesse dabei abspielen und warum Empathie wichtig ist, erklärt der Berner Psychologe Fred Mast. (www.pressesprecher.com, 6.11.20 20:59)
  • Aussichtsturm Hardwald Der Hardwald ist ein wichtiges Naherholungsgebiet für die wachsende Bevölkerung der umliegenden Gemeinden. Das als Zweckverband organisierte Forstrevier Hardwald Umgebung und die Standortgemeinden Bassersdorf, Dietlikon, Opfikon, Wallisellen sowie die Stadt Kloten messen der Erholungsfunktion einen hohen Stellenwert zu. Sie möchten den Erholungssuchenden einen attraktiven Grünraum anbieten und dazu im Herrenholz in der Gemeinde Dietlikon einen Aussichtsturm erstellen. (competitions.espazium.ch, 6.11.20 20:57)
  • Hessische Wälder: Lieber Eichen als Exoten Fichten und Buchen leiden unter Klimawandel und Insekten. Trotzdem setzen die Fachleute in hessischen Wäldern auf die heimischen Bäume – und wollen auf einer großen Fläche der Natur die Entscheidung überlassen. (www.faz.net, 6.11.20 20:56)
  • Pariser Klimavertrag: Nahrungsmittelproduktion allein könnte Klimaziele zunichtemachen Tierhaltung, Rodung für Ackerflächen, Transport von Lebensmitteln: Allein durch die Nahrungsmittelproduktion entstehen so viele Treibhausgase, dass das 1,5-Grad-Ziel verfehlt würde, wenn sich nichts ändert. Wie sehen mögliche Lösungen aus? | Am meisten ließe sich dabei einsparen, wenn alle Menschen auf eine pflanzenbasierte Ernährung umsteigen und nur moderat tierische Lebensmittel wie Milch oder Fleisch konsumieren würden. Aber auch eine effizientere Produktion durch eine veränderte Bewirtschaftung von Acker- und Weideflächen und der bedarfsgerechtere Einsatz von Düngemitteln und Futterzusätzen bei Nutztieren könnten sich auszahlen. | In Kombination mit den anderen drei Maßnahmen, zu denen die Halbierung von Lebensmittelabfällen, die Anpassung der täglichen Kalorienaufnahme an das, was gesundheitlich empfehlenswert ist, sowie die Ertragssteigerung unter anderem mit Hilfe von Gentechnik zählen, ließ... >| (www.spektrum.de, 6.11.20 20:53)
  • Umstieg auf regeneratives Heizen lohnt sich immer mehr Mit dem Umstieg auf erneuerbare Energien zum Heizen können Hausbewohner gegen steigende Kosten abgesichert werden. Wie diese Kosten im vergangenen Jahr gestiegen sind, zeigt der aktuelle Heizspiegel. | Der Umstieg auf erneuerbare Energien zum Heizen lohnt sich immer mehr. Das ist das Fazit der Analysten der Beratungsgesellschaft CO2 Online angesichts der Ergebnisse des aktuellen Heizspiegels, den sie erstellt haben. Der Heizspiegel beziffert die Situation der Wärmeversorgung in den Bestandsgebäuden in Deutschland. Dazu werten die Analysten mehr als 147.000 Datensätze aus zentral beheizten Wohngebäude in ganz Deutschland aus. Sie können so einen Überblick über die durchschnittlichen Kosten geben, die ein Haushalt für die Wärmeversorgung ausgeben muss. (www.photovoltaik.eu, 6.11.20 20:51)
  • US-Wahl: Klimaschutz great again? – Das ist eine gute Frage PODCAST Bis die US-Wahl endgültig entschieden ist, wird es noch Wochen dauern. Wir schauen uns bereits heute schon einmal an, welche Auswirkungen das Wahlergebnis auf den Klimaschutz und die Energiewende in den USA haben kann. Wird Klimaschutz wieder great again, wenn Joe Biden Präsident wird? | Viele denken, dass es beim Klimaschutz einen großen Unterschied zwischen Donald Trump's Amerika und Deutschland gibt. Wir erklären, in welchen Bereichen sogar die USA in der Regierungszeit von Donald Trump mehr Fortschritte gemacht haben, welche Pläne Joe Biden für den Klimaschutz und die Energiewende hat und wie diese einzuordnen sind. || Quaschning (dasisteinegutefrage.de, 6.11.20 20:48)
  • 8 häufige Heizfehler, die Geld kosten und Energie verschwenden Es wird wieder kälter — Zeit, die Heizung anzustellen. Dabei kann man einiges falsch machen. Diese Heizfehler solltest du vermeiden. (utopia.de, 6.11.20 20:45)
  • Internettipp «Sound of colleagues»: Schluss mit dem einsamen Homeoffice Ständiges Telefongeklingel, die Kaffeemaschine oder das Gemurmel der Gspänli: Wer im einsamen Homeoffice die Geräuschkulisse aus dem Büro vermisst, kann sich neuerdings mit einer Soundeffekt-Webseite behelfen. (www.baublatt.ch, 6.11.20 20:42)
  • youtube-dl: Musikindustrie schießt mit der Schrotflinte auf Open Source Die Musikindustrie geht mit harten Bandagen gegen das Open-Source-Tool youtube-dl und sein Umfeld vor. Betroffen sind Entwickler:innen, Webhoster und Codesharing-Plattformen. Selbst Software-Hersteller, die youtube-dl gar nicht einsetzen, beobachten den Fall genau. (netzpolitik.org, 6.11.20 20:41)
  • Neue Bildungskonzepte in Zeiten des Anthropozäns Der Corona-Pandemie fiel auch ein spannendes Symposium an der Pädagogischen Hochschule Niederösterreich zum Thema “Das Anthropozän lernen und lehren” zum Opfer. Die eingeladenen Vortragenden wurden jedoch gebeten, ihre Beiträge in ausgearbeiteter Manuskriptform einzureichen. Daraus entstand nun ein beeindruckendes, sehr umfangreiches Werk, welches in den allernächsten Tagen erscheint (als ePub am 7.11.2020, in gedruckter Form ebenfalls in wenigen Tagen): Carmen Sippl, Erwin Rauscher & Martin Scheuch (Hrsg.): Das Anthropozän lernen und lehren, 676 Seiten, Innsbruck, Wien (StudienVerlag). (Reihe: Pädagogik für Niederösterreich Band 9). (scilogs.spektrum.de, 6.11.20 20:40)
  • Klimakrise & die Schlüsselrolle des Finanzsektors Das Umweltbundesamt hat eine erste umfassende Analyse von Klimarisiken im österreichischen Finanzmarkt vorgelegt. Demnach kommt dem Finanzsektor eine Schlüsselrolle für die Reduktion der Klimarisiken und für ein klimaneutrales Österreich 2040 zu. Die Erkenntnisse werden durch die Ergebnisse des (infothek.bmk.gv.at, 6.11.20 20:39)
  • «Netto-Null ist heute noch nicht erreichbar» Der Bausektor wird als Vorreiter für eine CO2-freie Zukunft gelobt. Aber selbst Nachhaltigkeitsfachleute erachten es als grosse Herausforderung, den Gebäudebereich in den kommenden zwei Jahrzehnten auf «klimaneutral» umzustellen. Ein Gespräch mit Katrin Pfäffli und Heinrich Gugerli, die das nachhaltige Bauen schon länger prägen. >| (www.espazium.ch, 6.11.20 20:38)
  • Mit dem SIA-Effizienzpfad Energie in Richtung «Netto-Null» Der SIA-Effizienzpfad Energie ist der erste Gebäudestandard, der Zielwerte für den Treibhausgasausstoss definiert. Dazu sind die Bereiche Erstellung, Betrieb und induzierte Mobilität zu bilanzieren. Um das vom Bundesrat beschlossene «Netto-Null-Ziel» zu spiegeln, will der SIA nun sein Planungsinstrument zum 2000-Watt-kompatiblen Bauen aktualisieren. (www.espazium.ch, 6.11.20 20:33)
  • Gemeinsam Nachhaltigkeit schaffen: Ein Rückblick auf das Mitforschen-Festival Citizen Science und Nachhaltigkeitsziele, das gehört definitiv zusammen! Warum das so ist, beschreibt Susanne Jaster in ihrem Blogartikel. Sie war beim Mitforschen-Festival auf dem Gelände der KulturBrauerei am 14. und 15. Oktober dabei und gibt einen Einblick, warum eine nachhaltigere Welt nur mit aktiven Mitforscher*innen und engagierten Citizen-Science-Projekten erreicht werden kann. (www.buergerschaffenwissen.de, 6.11.20 20:31)
  • So rechnet der VDI die CO2-Bilanz von E-Autos schlecht Elektroautos seien derzeit klimaschädlicher als „moderne Verbrenner“, behauptet eine neue Studie des Ingenieursverbands VDI. Viele Medien griffen die Ergebnisse auf. Doch das Papier enthält einige falsche Annahmen. | #Elektroautos sind "klimaschädlicher als ein 'moderner Verbrenner' (TM)". Behauptet das Institut für Kolbenmaschinen am @KITKarlsruhe in einer Studie für den #VDI @handelsblatt und @focusonline berichteten groß. Das habe ich mir genauer angesehen @Stefan_Hajek (www.wiwo.de, 6.11.20 20:26)
  • Klimaneutrales Deutschland in drei Schritten bis 2050 Ein Konsortium verschiedener wissenschaftlicher Institute und Thinktanks hat im Oktober eine Machbarkeitsstudie zum klimaneutralen Deutschland vorgestellt. Demnach lässt sich Klimaneutralität in Deutschland bis 2050 erreichen, ebenso ein neues deutsches Zwischenziel von minus 65 Prozent Treibhausgasen bis 2030. Allerdings muss dafür eine komplett andere Gangart in der Klimapolitik eingeschlagen werden. Am 10. November wollen die Autor*innen Fragen dazu in einer Online-Veranstaltung beantworten. (www.factory-magazin.de, 6.11.20 20:22)
  • Tabakproduktegesetz: Werbung in Presse soll erlaubt bleiben Die Nationalratskommission folgt weitgehend den Vorschlägen des Ständerats – mit gewissen Abschwächungen. (www.persoenlich.com, 6.11.20 18:18)
  • Australien: Tesla-300-MW-Akku für stabiles Stromnetz - Rekordprojekt in doppelter Größe als das bisher größte Projekt >| (oekonews.at, 6.11.20 18:00)
  • Supermarkt-Fleisch: Fernsehwerbung zeigt, was wir nicht sehen wollen Im Supermarkt liegen Koteletts, Schnitzel und Co. sauber verpackt in der Kühltruhe. Da kann man leicht vergessen, wo das Fleisch eigentlich herkommt. Eine NGO hat einen starken Werbefilm veröffentlicht, der das ändert. - Der Beitrag Supermarkt-Fleisch: Fernsehwerbung zeigt, was wir nicht sehen wollen erschien zuerst auf Utopia.de. - (utopia.de, 6.11.20 17:51)
  • UNO warnt vor vermehrten Hungersnöten In einem aktuellen Bericht warnen die Vereinten Nationen (UNO) vor möglichen Hungersnöten im Jemen, Südsudan, Burkina Faso und im Nordosten Nigerias. Darüber hinaus droht in den nächsten drei bis sechs Monaten in 20 Ländern eine ernste Hungerkrise. Neben Kriegen, wirtschaftlichen Konflikten und dem Klimawandel spielt dabei auch die Corona-Krise eine entscheidende Rolle. (www.krone.at, 6.11.20 16:28)
  • Tabakwerbung: «Das erste Opfer wäre der Rechtsstaat» Die Lungenliga hat eine Umfrage publiziert, wonach die Mehrheit der Bevölkerung für ein Verbot von Tabakwerbung sei. Filippo Lombardi, Präsident von KS/CS Kommunikation Schweiz, kritisiert diese Befragung. (www.persoenlich.com, 6.11.20 16:25)
  • Stellt Bäume auf den Acker! Vom Nischenthema zur Hoffnung für die Landwirtschaft in Zeiten des Klimawandels: Auf einem Versuchsfeld im Norden Brandenburgs erforschen Studenten, wie sich Ackerbau und Forstwirtschaft kombinieren lassen — und Ernteausfälle durch Dürre in Zukunft vermeidbar sind. (www.klimareporter.de, 6.11.20 15:37)
  • Netzwerke Wasser 2.0 Regionale Stakeholder-Netzwerke zur effektiven Anpassung an zunehmende Trockenheit in ländlichen Räumen unter Berücksichtigung von Vulnerabilitäts- und Adaptionsanalysen (www.lbeg.niedersachsen.de, 6.11.20 15:36)
  • Defizite in Schulen und Medien verantwortlich für geringes politisches Wissen Politisches Wissen hat großen Einfluss auf die Qualität einer Demokratie. Markus Tausendpfund von der FernUniversität hat mit einer Kollegin den ALLBUS 2018 ausgewertet. | „Seit der Aufklärung gilt politisches Wissen als Voraussetzung für die Mündigkeit der Bürger“, schreiben Tausendpfund und Westle im Vorwort ihres neuen gemeinsam herausgegebenen Buches „Politisches Wissen in Deutschland“. Insbesondere das von normativen Partizipationstheorien der Demokratie häufig gezeichnete Bild des demokratischen Bürgers als bestens informiertem, politisch kenntnisreichem und selbstbewusstem Homo politicus trifft für sie auf die Bürgerinnen und Bürger in Deutschland nicht grundsätzlich zu. (fernuni.de, 6.11.20 15:34)
  • Wichtiger Durchbruch: Physiker entwickeln ein effizientes Modem für das Quanteninternet Die sogenannte zweite Quantenrevolution ist in vollem Gange. Noch aber spielt sie sich fast ausschließlich in Forschungszentren ab, auch wenn IBM im vergangenen Jahr einen ersten kommerziellen Quantencomputer präsentierte. Solche Anlagen zu bauen, ist allerdings nur ein Teil der Aufgabe. Mindestens ebenso entscheidend ist es, die Kommunikation zwischen den Geräten zu ermöglichen. Dadurch würde beispielsweise eine abhörsichere Kommunikation ermöglicht. Außerdem könnten auf diese Weise mehrere Quantencomputer zusammengeschaltet werden. Die ohnehin schon ungeheure Rechenleistung ließe sich so noch einmal vervielfachen. Allerdings stellt die Entwicklung von Schnittstellen zwischen ruhenden Quantenbits in den Rechnern und den fliegenden Quantenbits aus der Fernkommunikation eine große Herausforderung dar. Denn die sensible Quanteninformation darf bei der Übertragung nicht zerstört werden. (www.trendsderzukunft.de, 6.11.20 15:33)
  • Remote Work: Soziale Roboter mildern psychische Belastungen Soziale Roboter könnten die psychologischen Folgen von sozialer Isolation im Zuge von Corona mildern. Lesen Sie, was Forscher dazu festgestellt haben. | Unterhalter, sozialer Wegbereiter, Mentor und Freund: Diese Typologie für soziale Roboter wurde von einem Forscherteam unter Mitarbeit der Universität Hohenheim in Stuttgart aufgestellt. Laut den Forschern könnten diese Robotertypen für psychisch anfällige Menschen während der Corona-Krise eine wichtige Stütze sein. Denn die Zahl derjenigen Personen, die seelisch unter der Krise und der mit ihr verbundenen Isolation leiden, ist groß. (www.haufe.de, 6.11.20 15:25)
  • Tipps für den Umgang mit Online-Kommentaren Community Guidelines sind zentral, um kritischen Stimmen im Netz zu begegnen. Tipps dazu und für den gewieften Umgang mit Online-Kommentaren — hier im Bernetblog. | Vorbereitend — als Grundlage: Community-Guidelines erstellen, Monitoring strukturieren, Ampelsystem für Reaktionen einsetzen, Dialog-Team mit Zuständigkeiten aufbauen, Moderator*innen ausbilden und coachen, Textbausteine vorbereiten | Moderierend — wenn es kocht: Absender prüfen und keine Zeit verlieren, Antworten nach dem 4-Augen-Prinzip, Coaching der Dialog-Verantwortlichen, der Community auf Augenhöhe begegnen, externe Unterstützung für Aussensicht | Laufend — als Klima-Pflege: Community Guidelines konsequent anwenden, gewünschte Kommentarkultur vorleben, regelmässige Kommentar-Reviews erstellen, proaktive Community-Arbeit (Fragen stellen, persönlichen Kontakt oder Austausch mit besonders aktiven Kommentator*innen suchen, weiterführende Massnahmen wie O... >| (bernet.ch, 6.11.20 15:19)
  • Holz ersetzt Erdgas in der Basler Fernwärmeproduktion Erneuerbar Heizen ist in Basel beschlossene Sache. Die Energieversorgerin IWB investiert nun in den Umbau des Heizwerks beim Bahnhof. Sie stellt die bisher fossile Fernwärmeproduktion mit Erdgas teilweise auf Holzpellets um. Damit wird IWB ab 2023 pro Jahr 10 000 Tonnen CO2 einsparen. | Pellets aus der Waldwirtschaft und der Holzindustrie | Als Brennstoff verwendet IWB künftig auch Pellets. Diese werden aus Restholz aus der Waldwirtschaft und der holzverarbeitenden Industrie hergestellt. So profitieren die regionalen Wälder und die holzverarbeitende Industrie von einem gesicherten Absatzkanal für ein Restprodukt, das sonst nicht verwendet werden kann. Holz gilt als klimaneutraler Brennstoff, weil es bei der Verbrennung nur so viel Kohlendioxid freigibt, wie es beim Wachstum aus der Atmosphäre entnommen hat. (www.iwb.ch, 6.11.20 15:17)
  • Bio-Obstbäume pflanzen Es gibt viele gute Gründe Bio-Obstbäume im eigenen Garten oder auf Streuobstwiesen zu pflanzen. Im Mittelpunkt steht die sorgfältige Sortenwahl. Auch an die passende Unterlage gilt es zu denken. (www.oekolandbau.de, 6.11.20 15:16)
  • Plastikfrei leben: 12 erstaunliche Ideen für leere Schraubgläser In jedem Haushalt gibt es leere Gläser, die mal Marmelade, Senf, Tomatensauce oder Babybrei gefüllt waren. Für den Altglas-Container sind sie viel zu schade: Zwölf kreative Ideen, um sie weiter zu verwenden. - Der Beitrag Plastikfrei leben: 12 erstaunliche Ideen für leere Schraubgläser erschien zuerst auf Utopia.de. - (utopia.de, 6.11.20 14:00)
  • Elektro-Allradler - Besser, schneller, billiger? Was das Elektroauto für den Allradantrieb bedeutet - Der Allradantrieb befindet sich genauso im Wandel wie der Rest des Antriebsstrangs. Mit der Elektrifizierung agiert das System blitzschnell und die Effizienz rückt zunehmend in den Vordergrund.Von FOCUS-Online-Autor Wolfgang Gomoll (www.focus.de, 6.11.20 13:57)
  • Microvast startet Batterieproduktion in Brandenburg Der Testlauf der ersten Microvast Produktionslinie für Li-Ion Batteriemodule und Batteriepacks bei Thyssen Krupp war erfolgreich, meldet das Unternehmen. Das Produktionsgebäude für die Anlage wird zurzeit in Ludwigsfelde bei Berlin gebaut. Es beinhaltet auch Forschungs- und Entwicklungseinrichtungen für Li-Ion Batterien. Zum Produktionsstart wird ab Beginn 2021 die erste Produktionslinie MC 100 ihren Betrieb aufnehmen. „Schon von Beginn an wollen wir jährlich Batteriemodule mit einer Volumenleistung von bis zu 1,5 GWh in Ludwigsfelde produzieren, deswegen ist uns der reibungslose Probelauf der gesamten Anlage sehr wichtig“, sagte Sascha Kelterborn, Vorstandsmitglied der Microvast Inc. und Geschäftsführer der Microvast GmbH. - Nach Angaben des Zentralverbandes Elektrotechnik- und Elektronikindustrie (ZVEI) hat das Importvolumen von Li-Ion Batterien im vergangenen Jahr gegenüber dem Vorjahr um 37 Prozent auf 3,16 Milliarden. Euro zugenommen. Spitzenreite... >| (www.enbausa.de, 6.11.20 12:45)
  • Klimawandel bedroht Brutvögel Das Überleben auf einem sich erwärmenden Planeten kann eine Frage des richtigen Timings sein. Doch das eigene Verhalten einfach zu verschieben, um sich an das Tempo des Klimawandels anzupassen, birgt für einige Tiere Gefahren. Forschungsergebnisse zeigen, dass insektenfressende Vögel den Hungertod ihrer Jungvögel riskieren, wenn sie wegen der Erderwärmung früher anfangen zu brüten. (naturschutz.ch, 6.11.20 12:38)
  • Wie Apple zum wertvollsten Unternehmen der Welt wurde iPhone-Hersteller steigert seinen Börsenwert durch vorbildliches Reputationsmanagement - Apple hat im August 2020 Wall-Street-Geschichte geschrieben: Als erstes US-Unternehmen erreichte der Technologiekonzern einen Börsenwert von zwei Billionen US-Dollar. Damit verdoppelte der Hersteller von iPhone, iPad, MacBook & Co. seine Marktkapitalisierung in nur zwei Jahren und stieg zum wertvollsten Unternehmen der Welt auf. Diese enorme Wertsteigerung wäre ohne vorbildliches Reputationsmanagement nicht möglich gewesen. Der gute Ruf des Tech-Riesen beruht nicht nur auf seinen hochwertigen Produkten, sondern auch auf Fortschritten bei Umweltschutz und Arbeitsbedingungen. Apple achtet zum Beispiel inzwischen in der gesamten Lieferkette auf Nachhaltigkeit und die Einhaltung von Arbeitsstandards. Das weiß der US-Konzern zu verkaufen – und steigert auf diese Weise sowohl seine Reputation als auch seinen Börsenwert. - Sämtliche Apple-Produkte sollen bis 2030 kohlens... >| (www.faktenkontor.de, 6.11.20 12:36)
  • Holzheizung mit Scheitholz, Pellets oder Hackschnitzeln: Vor- und Nachteile Eine Holzheizung kannst du mit Pellets, Hackschnitzeln oder Scheitholz befeuern. Aber was sind die Vor- und Nachteile der unterschiedlichen Varianten und wie nachhaltig ist das? - Der Beitrag Holzheizung mit Scheitholz, Pellets oder Hackschnitzeln: Vor- und Nachteile erschien zuerst auf Utopia.de. - (utopia.de, 6.11.20 12:00)
  • Kinderbuch-Tipp: Ein schön sentimentaler US-Klassiker Little Women erzählt vom Erwachsenwerden der kreativen Schwestern Meg, Jo, Beth und Amy während des US-Bürgerkriegs. Und ist es wert, wiederentdeckt zu werden. (www.diepresse.com, 6.11.20 11:46)
  • Kulturelle Auszeichnungen der Stadt Zürich 2020 Die Stadt Zürich gibt die jährlichen kulturellen Auszeichnungen bekannt: In sechs Fördersparten werden 27 Kulturschaffende und fünf Kollektive mit Werkjahren und Auszeichnungen in der Höhe von insgesamt 723 000 Franken ausgezeichnet. Die traditionelle Feier zur Preisübergabe entfällt in diesem Jahr aufgrund der Corona-Pandemie. (Medienmitteilungen der Stadt Zürich, 6.11.20 11:00)
  • Ensi-Rat: Zwei weitere atomfreundliche Mitglieder Der Bundesrat hat es verpasst, atomkritische ExpertInnen in den Ensi-Rat zu wählen und damit für mehr Glaubwürdigkeit zu sorgen. (www.infosperber.ch, 6.11.20 11:32)
  • Klimaschutz in Entwicklungsländern: Finanzierung durch die Schweiz auf Kurs – private Mittel noch zu tief Die Industrieländer sind auf gutem Weg, das ab 2020 gültige, kollektive Ziel von jährlich 100 Milliarden US-Dollar für die Klimafinanzierung zu erreichen. Dies geht aus einem am 6. November 2020 publizierten OECD-Bericht hervor. Diese Finanzierung umfasst Gelder aus staatlichen und privaten Quellen für Klimaschutzmassnahmen in Entwicklungsländern. Die Schweiz hat sich 2018 mit umgerechnet 554 Millionen US-Dollar an solchen Klimaschutzprojekten beteiligt. Damit hat sie den Zielbeitrag erreicht, den der Bundesrat für die internationale Klimafinanzierung festgelegt hat. Eine Herausforderung bleibt die Mobilisierung privater Mittel aus der Wirtschaft. Der Bund sucht derzeit nach Möglichkeiten für eine stärkere Beteiligung der Wirtschaft. (www.bafu.admin.ch, 6.11.20 11:26)
  • Géothermie: Quo Vadis? Le 4 novembre, l'association suisse des géologues CHGEOL a organisé un symposium sur la géothermie intitulé «Géothermie: Quo Vadis?». Les acteurs de la géothermie — industrie, académie, administration fédérale et milieu politique — se sont réunis pour faire l'état des lieux de la géothermie en Suisse et pour débattre des voies à suivre dans le futur. | La contribution grandissante et essentielle de la géothermie dans la transition écologique de la Suisse est de l'avis de tous les orateurs. La discussion a notamment mis en exergue la nécessité de capitaliser sur la versatilité de la géothermie. En effet, cette énergie renouvelable, disponible toute l'année, permet de produire de la chaleur, de l'électricité, mais peut également offrir des solutions de stockage saisonnier d'&eac... >| (energeiaplus.com, 6.11.20 11:25)
  • Wahlkampf mit Fussgängerzone – Die Stapi-Partei will autofreie Innenstadt Der GFL-Stadtrat Manuel C. Widmer will in Bern ungestört flanieren können. Andere vermuten hinter dem Anliegen vor allem Wahlkampf. (www.derbund.ch, 6.11.20 11:24)
  • Christian Schmid: «Google würde nicht in den Circle ziehen» Der ETH-Professor und Stadtforscher Christian Schmid gilt als kritischer Beobachter städtebaulicher Projekte. Er sagt, der Circle sei das Gegenteil des angestrebten lebendigen Stadtquartiers. || «Alle Versuche, ein lebendiges Quartier auf einen Schlag künstlich zu erzeugen, die ich kenne, sind herzzerreissend gescheitert»: Christian Schmid über The Circle. | «Der Circle ist keineswegs urban» (www.nzz.ch, 6.11.20 11:22)
  • Thunberg rächt sich an Trump: Chill, Donald, chill! Einige Monate verspätet reagiert die Klimaaktivistin Greta Thunberg per Twitter auf US-Präsident Trump. Sie ist dabei nicht besonders freundlich. mehr... (www.taz.de, 6.11.20 11:21)
  • Entscheidungsfreiheit ade? Wann darf man Nudgen? Die Verwendung von Entscheidungshilfen wie Nudging ist nicht unproblematisch. Offene Fragen betreffen rechtliche Rahmenbedingungen und auch moralische Aspekte. Dieses Projekt von Jörn Basel, Dozent an der Hochschule Luzern, und Marco Meier, Rechtanwalt bei MLL, hat die aktuelle Rechtslage in der Schweiz und psychologische Erkenntnisse für die Praxis systematisch aufbereitet. (www.hslu.ch, 6.11.20 11:11)
  • Innovativer CO2-Speicher Ein Oberösterreicher sorgt mit seinem jungen Unternehmen gerade für Interesse in Medien und in der Baubranche in der Schweiz. Der Absolvent der renommierten Universität ETH Zürich hat erforscht, wie das umweltschädliche CO2 gebunden und damit für die Umwelt unschädlich gemacht werden kann. (tvthek.orf.at, 6.11.20 11:09)
  • Klimaanpassung in Deutschland – Fachkonferenz diskutiert Konzepte gegen Hitze, Trockenheit und Starkregen Auf der Konferenz „Klimaresilient in die Zukunft“ diskutieren Bundesumweltministerin Svenja Schulze und der Präsident des Umweltbundesamtes Prof. Dr. Dirk Messner heute mit politischen Akteuren und Expertinnen und Experten die Fortschritte in der deutschen Politik zur Anpassung an den Klimawandel und die zukünftigen politischen Leitlinien anhand des Zweiten Fortschrittsberichts zur Deutschen Anpassungsstrategie. Mit einem vorausschauenden Blick sollen Potenziale und Handlungsbedarfe in ausgewählten Themen aufgezeigt werden, um nachhaltigkeitsorientierte Klimavorsorge in den nächsten Jahren in der Breite voranzubringen und in verschiedenen Bereichen zu institutionalisieren. Das IÖW hat die virtuelle Konferenz, zu der sich über 550 Teilnehmende angemeldet haben, im Auftrag des Kompetenzzentrums Klimafolgen und Anpassung (KomPass) im Umweltbundesamt organisiert. (www.ioew.de, 6.11.20 11:01)
  • Electricity – Global electricity demand is expected to fall by 5% in 2020 Modern economies depend on the reliable and affordable delivery of electricity. At the same time, the need to address climate change is driving a dramatic transformation of power systems globally. | Global electricity demand is expected to fall by 5% in 2020, eight times the reduction in 2009 due to the global financial crisis. A faster recovery would reduce electricity demand by 2%, as all areas of economic activity resume. But wider spread of Covid 19 in Africa, Latin America and other areas of the developing world, and a second wave in autumn in advanced economies, could lead to an even greater decline. (www.iea.org, 6.11.20 10:56)
  • Energiewende und Corona: Themen für Nord-Regierungschefs Der Norden Deutschlands will mehr wirtschaftlichen Nutzen aus der Windkraft ziehen. Dafür sollen auch die Potenziale des mit Ökostrom gewonnenen Energieträgers Wasserstoff verstärkt genutzt werden. Die konsequente Umsetzung der Energiewende wird deshalb heute (12.30 Uhr) auch das bestimmende Thema bei der Konferenz der Regierungschefs der Nordländer sein. Für die wegen der Corona-Pandemie per Videoschalte abgehaltene Konferenz haben auch Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) und Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) ihre Teilnahme zugesagt. (www.zeit.de, 6.11.20 10:51)
  • Statistisches Bundesamt: Teil-Lockdown sorgt für weniger Bewegung in Deutschland Mit den neuen Corona-Maßnahmen ist die Mobilität deutschlandweit zurückgegangen. Das gilt vor allem in Hotspots, zeigen Daten des Statistischen Bundesamtes. (www.zeit.de, 6.11.20 10:47)
  • "Die Schweiz untergräbt ihre eigenen Friedensbemühungen" Thomas Bruchez verteidigt die Kriegsgeschäfte-Initiative, die am 29. November zur Abstimmung kommt. Der Co-Sekretär der GSoA will die Ressourcen von Rüstungsherstellern begrenzen, indem Schweizer Finanzinstitutionen verboten wird, in diesem Bereich zu investieren. Die Schweizer Bürgerinnen und Bürger stimmen am 29. November über die Volksinitiative "Für ein Verbot der Finanzierung von Kriegsmaterialproduzenten" ab. Der Text hat die Finanzierung der globalen Rüstungsindustrie im Visier. Die Kriegsgeschäfte-Initiative soll der Schweizerischen Nationalbank sowie Stiftungen und Einrichtungen der staatlichen und beruflichen Vorsorge (Pensionskassen) verbieten, in Produzenten von Kriegsmaterial zu investieren. Nützliche Links Offizielle Informationen Informationen des Bundes Der Initiativtext Aktuelles Bundesgesetz über das Kriegsmaterial Befürworter der Initiative Bündnis für ein Verbot von Kriegsgeschäften Ge... >| (www.swissinfo.ch, 6.11.20 10:45)
  • Berlin muss beim Thema Nachhaltigkeit vorangehen Die ehemalige Ministerin Aygül Özkan wünscht sich für Berlin ein Umsteuern bei der Stadtplanung. (www.tagesspiegel.de, 6.11.20 10:35)
  • Klimaanpassung in Deutschland – Fachkonferenz diskutiert Konzepte gegen Hitze, Trockenheit und Starkregen Ein widerstandsfähiger „Klimawald“, urbanes Grün als kühle „Oase“ inmitten einer heißen Stadt, "Klimabaustoffe“ aus natürlichen Ressourcen und ein Coachingprogramm für Kommunen zur Klimawandelanpassung – das sind die Sieger im diesjährigen Wettbewerb „Blauer Kompass“. Die Projekte werden heute im Rahmen der digitalen Konferenz „Klimaresilient in die Zukunft“ von Bundesumweltministerium und Umweltbundesamt ausgezeichnet. Über 550 angemeldete Teilnehmende diskutieren dort zudem über die Umsetzung des zweiten Fortschrittsberichts zur Deutschen Anpassungsstrategie an den Klimawandel. (www.umweltbundesamt.de, 6.11.20 10:00)
  • Corona stärkt die „Kultur des Füreinanders“ Für viele Arbeitnehmer ist während der Corona-Pandemie die Arbeit im Homeoffice alltäglich geworden. Dies bringt viele Vorteile mit sich, aber auch einige Probleme. Dass sich solche Herausforderungen mit gegenseitiger kollegialer Unterstützung meistern lassen, zeigen einige Beispiele von Talanx. Auch darüber hinaus engagiert sich die Versicherungsgruppe stark im Kampf gegen das Virus. (www.umweltdialog.de, 6.11.20 9:00)
  • Kopf-an-Kopf-Rennen - Wir erleben ein Kopf-an-Kopf-Rennen (oder blicken darauf zurück, je nach aktuellem Stand der US-Wahl beim Erscheinen dieser Kolumne). Was da abläuft, zerschleisst die Nerven: Dem Blauen werden erst grosse Siegeschancen zugesprochen, dann schlägt sich der Rote über Erwarten gut und schiebt sich nach vorn, um schliesslich doch vom Gegner wieder eingeholt zu werden. Nun spurten sie auf der Zielgeraden Kopf an Kopf. Wäre die Wahlschlacht von Suspense-Spezialisten gescriptet, sie könnte nicht dramatischer verlaufen. - - So wird uns die US-Wahl geschildert, und so erleben wir sie tatsächlich. Zwar ist uns dabei bewusst, dass wir es mit einem Wahlnarrativ zu tun haben, das lediglich auf die Analogie zu einem Wettlauf zurückgreift. Die Kandidaten rennen sich nicht wirklich auf einer Tartanbahn die Seele aus dem Leib. Dennoch stellen wir die Suggestion, die Realtime-Wahlberichte würden einen eben jetzt stattfindenden Wettkampf verfolgen, bei dem mal ... >| (www.journal21.ch, 6.11.20 8:22)
  • Wolf: Luftreiniger für Schulen, Gastronomie & Co. - -   - Für Raumgrößen von 60 m2 ausgelegt, filtert er die Raumluft mit einem HEPA-Hochleistungsfilter sowie einem zusätzlichen Aktivkohlefilter. „Damit eignet sich der Luftreiniger für Innenräume mit unzureichender Lüftung in öffentlichen und gewerblichen Gebäuden wie Schulen, Kitas, Universitäten, Büros, Hotels, Restaurants, Pflegeeinrichtungen und Fitnessstudios“, zählt das Unternehmen einige Einsatzbereiche auf.Der „Air­Purifier“ lässt sich „ohne Fachpersonal unkompliziert aufstellen und einschalten“. Das Luftreinigungssystem ist sofort einsatzfähig und muss nur über einen handelsüblichen Schuko-Stecker an das Stromnetz angeschlossen werden. Glatte Oberflächen stellen den hygienischen Betrieb nach VDI 6022 sicher.Wolf GmbH, Industriestr. 1, 84048 Mainburg, Tel.: 08751 74-0, Fax: -1600, info@wolf.eu, w... >| (www.ikz.de, 6.11.20 7:46)
  • Fünf Maßnahmen für mehr Repowering Auf bereits etablierten Standorten könnten zukünftig modernere, effizientere und leistungsstärkere Windkraftanlagen errichtet werden. Das Repowering-Potenzial ist enorm, ab 2021 fallen zahlreiche Altanlagen aus der EEG-Förderung. (www.energiezukunft.eu, 6.11.20 7:05)
  • Plastics and rising CO2 levels could pose combined threat to marine environment An international team of scientists found that after three weeks of being submerged in the ocean, the bacterial diversity on plastic bottles was twice as great as on samples collected from the surrounding seawater (www.eurekalert.org, 6.11.20 7:00)
  • Decrease in fossil-fuel CO2 emissions due to COVID-19 detected by atmospheric observations Atmospheric observations at Hateruma Island, Japan, successfully detected the decrease in fossil-fuel CO2 emissions in China associated with the COVID-19 outbreak. The weather in Hateruma island is frequently influenced by the northwest monsoon travelling over China, which carries the emission signals of air pollutants. The observed ratios of CO2 and CH4 variabilities showed a significant decrease during February-March 2020, corresponding to about a 30% decrease in China's fossil-fuel CO2 emissions, according to a chemistry-transport model simulation. (www.eurekalert.org, 6.11.20 7:00)
  • Green Building statt Green Washing Die energetische Sanierung von Gewerbeimmobilien ist eine der größten Herausforderungen der Zukunft. Beim Gewerbekomplex Centro Tesoro, einer ehemaligen Sektkellerei in München, ist dies beispielhaft gelungen. (www.energiezukunft.eu, 6.11.20 7:00)
  • Climate change and food demand could shrink species' habitats by almost a quarter by 2100 Mammals, birds and amphibians worldwide have lost on average 18% of their natural habitat range as a result of changes in land use and climate change, a new study has found. In a worst-case scenario this loss could increase to 23% over the next 80 years. (www.eurekalert.org, 6.11.20 7:00)
  • Warum es Krypto-Banken braucht «Blockchain bedroht Swiss Banking» oder «Die Blockchain wird Banken ersetzen», hiess es vor zwei Jahren. Warum beantragen nun Unternehmen eine Banklizenz, wenn die Technologie, an die sie glauben, Banken überflüssig machen soll? (www.nzz.ch, 6.11.20 6:30)
  • Meeresalgen als Rohstoffquelle nutzbar machen Algen dienen der Industrie schon heute als Rohstoffquelle für Stabilisatoren oder Verdickungs- und Geliermittel, wie Agar, Alginat und Carrageen. Immer stärker in das Interesse der Forschung rückt aber auch ihr Potenzial als Kohlenhydratlieferanten für Biokunststoffe. (www.umweltdialog.de, 6.11.20 3:00)
  • Klimaschutz in Entwicklungsländern: Finanzierung durch die Schweiz auf Kurs – private Mittel noch zu tief Die Industrieländer sind auf gutem Weg, das ab 2020 gültige, kollektive Ziel von jährlich 100 Milliarden US-Dollar für die Klimafinanzierung zu erreichen. Dies geht aus einem am 6. November 2020 publizierten OECD-Bericht hervor. Diese Finanzierung umfasst Gelder aus staatlichen und privaten Quellen für Klimaschutzmassnahmen in Entwicklungsländern. Die Schweiz hat sich 2018 mit umgerechnet 554 Millionen US-Dollar an solchen Klimaschutzprojekten beteiligt. Damit hat sie den Zielbeitrag erreicht, den der Bundesrat für die internationale Klimafinanzierung festgelegt hat. Eine Herausforderung bleibt die Mobilisierung privater Mittel aus der Wirtschaft. Der Bund sucht derzeit nach Möglichkeiten für eine stärkere Beteiligung der Wirtschaft. (www.admin.ch, 6.11.20 2:00)


05.11.2020[Bearbeiten]

  • Die USA verlassen das Pariser Abkommen – Katastrophe für den Klimaschutz? Ganz im Windschatten der Präsidentschaftswahl in den USA ist gestern der durch Präsident Trump vorangetriebene Ausstieg der Vereinigten Staaten aus dem Klimaschutzabkommen von Paris 2015 formal in Kraft getreten. | Vielfach wird berichtet, dass dies eine Katastrophe für den weltweiten Klimaschutz sei. Dahinter steckt der Gedanke, dass alle Staaten, die das Pariser Abkommen unterzeichnet haben, im Gegensatz zu den USA tatsächlich auch Klimaschutz organisieren und alles tun, um das dort vereinbarte Ziel zu erreichen, den weltweiten Temperaturanstieg auf 1,5 °C zu begrenzen. | Doch dies ist eine fundamentale Fehleinschätzung. Obwohl mittlerweile über 180 Staaten und damit fast die gesamte Weltgemeinschaft das Abkommen ratifiziert haben, findet de Facto weitestgehend kein Klimaschutz auf der Welt statt. (hans-josef-fell.de, 5.11.20 22:38)
  • NEC-News – Europa-Universität Flensburg (EUF) | Virtual Climate Choir – We don't own the Earth! "When they talk about the climate crises, doing nothing, doing nothing…" Die Melodie entstammt dem Popsong "Mad World", die Textzeilen sind von Bendix Vogel. Der Student des MA Transformationsstudien an der Europa-Universität Flensburg ruft zum Mitsingen auf. Für das Klima und eine bunte, vielseitige und kraftvolle gemeinsame Stimme, die aus vielen besteht und etwas zu sagen hat. (www.uni-flensburg.de, 5.11.20 22:36)
  • „Keine Wunder zu erwarten“: Deshalb bliebe ein Präsident namens Biden blass Der Demokrat hat beste Chancen, Präsident zu werden. Doch in der Steuer- und Handelspolitik und im Klimaschutz erwartet niemand den großen Wurf. (www.faz.net, 5.11.20 22:18)
  • 672 Milliarden Euro – Wofür? Diesen Monat stimmt das Europäische Parlament über das Corona-Hilfsprogramm der Europäischen Union ab. Mit Pech profitieren davon die Falschen. | Gasindustrie kämpf um ihre Pfründe | Die Abgeordneten im Europäischen Parlament, die jetzt an der Reihe sind über die 672,5 Milliarden Euro und damit den Löwenanteil des gesamten EU-Rettungsfonds zu entscheiden, stehen derzeit unter massiven Druck aus der Energiebranche, genauer den Befürworterinnen und Befürwortern von Erdgas. Die Erdgasindustrie präsentiert sich als grüne Zukunftsbranche und preist ihr klimazerstörendes Geschäft als Alternative zur Kohle sowie als angebliche Brücke in eine klimafreundliche Energieversorgung an. Sie kämpft massiv für staatliche Unterstützung für neue Erdgasinfrastruktur wie Gaskraftwerke, Pipelines und Flüssiggas-Terminals. | Dabei ist Erdgas alles andere als der Weg in eine moderne Energieversorgung. Mehrere Studien h... >| (www.greenpeace.de, 5.11.20 21:52)
  • Demokratie in den USA: Das Zeitalter der Hyperpolitisierung Die letzten vier Jahre haben gezeigt, dass Politik und Unterhaltung in den USA eine toxische Verbindung eingegangen sind. Die wird nicht mit Donald Trump verschwinden. (www.zeit.de, 5.11.20 21:32)
  • Big Data in der Ökologie: Die Arktis gerät aus der Balance Eine neue Datenbank mit zahlreichen Bewegungsdaten von Tieren zeigt, wie unterschiedlich arktische Arten auf den dramatischen Wandel ihres Lebensraums reagieren. (www.tagesanzeiger.ch, 5.11.20 21:00)
  • Klimaschutz: Wir haben es in der Hand Für mehr Klimaschutz in der Landwirtschaft brauchen wir keine EU-Reform – sondern mehr Eigeninitiative. Zum Beispiel durch Kaufentscheidungen im Supermarkt (www.zeit.de, 5.11.20 20:21)
  • Netzwerk zur Nachhaltigkeit Im neuen Netzwerk «Nachhaltigkeit» von swissuniversities sollen verantwortliche Stellen an den Schweizer Hochschulen besser vernetzt werden. (www.hslu.ch, 5.11.20 20:10)
  • Windows just keep getting smarter. These darken in the sun and generate electricity Dynamic windows could do double duty in sustainable building design, cooling and powering at the same time. | Researchers have made transparent glass panes that darken in the sun's glare and also act as solar panels. The smart windows, reported in the journal Nature Communications, could reduce a building's air-conditioning demand while also while generating electricity. | Color-changing glass is used in transition eyeglass lenses that become tinted in sunlight. It relies on special thermochromic materials coated on glass or sandwiched between glass panels. When sunlight falls on these materials, the heat changes the arrangement of the molecules, making the glass darker and blocking glare. (www.anthropocenemagazine.org, 5.11.20 20:08)
  • Richtig heizen Heizen verbraucht im Haushalt am meisten Energie — das geht ins Geld und verursacht große Mengen an klimaschädlichem Kohlendioxid. Hier unsere Tipps. | Rund 70 Prozent des Energieverbrauchs im Bereich Wohnen verbraucht das Heizen, der Anteil des CO2-Ausstoßes für diesen Bereich liegt bei knapp 60 Prozent (Stand 2013). Neben baulichen Maßnahmen wie Wärmedämmung kann auch bewusstes Heizen und Lüften helfen, den Energieverbrauch zu senken. Die Tipps unserer UBA-Experten zeigen, wie es geht. | Abdichten und Vorhänge schließen | Richtige Raumtemperatur finden | Temperaturregelung einstellen | Regelmäßig Lüften | Schimmel vorbeugen | Heizen mit Kamin- und Kachelöfen (www.umweltbundesamt.de, 5.11.20 20:04)
  • Klimawandel: Einfluss der Sonne ist klein – Klimaforscher im Interview Hat der Klimawandel positive Folgen? Wird sich das Wetter in Deutschland schon in den nächsten zehn Jahren verändern? Warum schließen Wissenschaftler einen Einfluss der Sonne aus? WELTplus-Leser hatten viele Fragen an den Klimaforscher Georg Feulner. Wir dokumentieren seine Antworten. | Gibt es positive Folgen des #Klimawandels? Wird sich das Wetter in Deutschland schon in den nächsten 10 Jahren verändern? Warum schließen Wissenschaftler einen Einfluss der Sonne aus? PIK-Forscher Georg Feulner beantwortet die Fragen @PIK_Klima (www.welt.de, 5.11.20 20:01)
  • Stefan Liebig und Simon Kühne: Drei Monate leben unter Corona-Beschränkungen. Zentrale Ergebnisse aus der SOEP-CoV-Studie Im Zeitraum April bis Juni wurden mehr als 6000 Personen aus Haushalten, die an den jährlichen Erhebungen des Sozio-oekonomischen Panels teilnehmen, zu ihrer Lebenssituation in der Pandemie und ihren Wahrnehmungen und Bewertungen befragt. Damit ist es möglich, sowohl Veränderungen im Vergleich zu den Jahren vorher, als auch Dynamiken über den Beobachtungszeitraum hinweg festzustellen. In diesem Beitrag berichten Simon Kühne und Stefan Liebig zentrale Ergebnisse mit Blick auf die sozio-ökonomische Situation der Haushalte, die Art und Weise, wie sie mit den sozialen und ökonomischen Einschränkungen durch die Pandemie umgegangen sind und wie sich dies im subjektiven Wohlbefinden und der psychischen Verfasstheit widerspiegelt. (coronasoziologie.blog.wzb.eu, 5.11.20 20:00)
  • Virtuell durch das neue Verwaltungsgebäude "sinergia" Das Band ist durchschnitten: Die Regierungsräte Mario Cavigelli und Marcus Caduff haben heute Morgen das neue Verwaltungsgebäude "sinergia" in Chur offiziell eröffnet. Die Bevölkerung hat ab sofort die Möglichkeit, das Bürogebäude virtuell zu erkunden. Ein interaktives 360-Grad-Video begleitet interessierte Bürgerinnen und Bürger durch die neuen Verwaltungsräume. | Mit einem programmreichen "Tag der offenen Tür" hätte das Verwaltungszentrum "sinergia" feierlich eröffnet werden sollen. Die Bauherrschaft und alle am Bau beteiligten Personen und Unternehmen haben sich bereits darauf gefreut, der Bevölkerung das Bauwerk persönlich vorstellen zu dürfen. Die Corona-Pandemie hat den Alltag aber weiterhin fest im Griff, was die Durchführung einer solchen Eröffnung verunmöglicht. (www.gr.ch, 5.11.20 19:58)
  • Nachhilfe für die Politik | Keine große Partei hat einen Plan für das 1,5-Grad-Ziel, deshalb hilft Fridays for Future nach Zwischen der Klimapolitik der Bundesregierung und dem von ihr mitgetragenen Klimaabkommen von Paris klafft eine immense Lücke. Mitte Oktober legte die Klimabewegung Fridays for Future deshalb eine Studie vor, in der dargelegt wird, wie ein klimagerechter Beitrag Deutschlands aussehen würde. Bis 2035 muss Deutschland seine Emissionen auf Nettonull reduzieren, heißt es in der Studie die das Wuppertal Institut für FFF erarbeitete. | In unserem Interview erklärt Sebastian Grieme von Fridays for Future, welche Maßnahmen die Studie vorschlägt, wie die Politik reagierte und wie aus der Studie Realtität werden kann. (www.umweltinstitut.org, 5.11.20 19:56)
  • ZHAW Communication & Branding Podcast: Chatbots in Unternehmen sinnvoll einsetzen – Folge 15 – ZHAW IMM Listen to this episode from Der ZHAW Communication & Branding Podcast des Instituts für Marketing Management on Spotify. Bei Chatbots scheiden sich die Geister, die einen finden sie äusserst nützlich, während andere ihnen nicht viel abgewinnen können. Sophie Hundertmark berät Unternehmen von der Strategie bis zur Umsetzung von Chatbots und war eine der ersten Masterstudierenden hierzulande, die über Chatbots geforscht haben. Sie hat auch die ai-zurich Community gegründet, für den Austausch über Chatbots und Künstlicher Intelligenz. See acast.com/privacy for privacy and opt-out information. (open.spotify.com, 5.11.20 19:55)
  • German Design Award für die Riedmühle in Landquart Der German Design Award hat Daniel Huber für den Umbau der Riedmühle in Landquart ausgezeichnet. Der Innenarchitekt richtete sich im Denkmal sein Atelier ein. (www.hochparterre.ch, 5.11.20 19:52)
  • Interview Stefan Haupt – ZÜRCHER TAGEBUCH nterview mit Regisseur Stefan Haupt zum Film ZÜRCHER TAGEBUCH | 16. Zurich Film Festival 2020 (youtu.be, 5.11.20 19:45)
  • Dual-Ionen-Batterie mit neuartiger Zellchemie für stationäre Speicher entwickelt Die Dual-Ionen-Batterie gilt für Photovoltaik-Speicher als mögliche Alternative zur Lithium-Ionen-Technologie, da auf kritische Metalle wie Nickel oder Kobalt verzichtet werden kann. Ein Forschungsteam hat jetzt einen Prototypen vorgestellt, der Graphit und Zinkmetall sowie einen eigens entwickelten wässrigen Elektrolyten nutzt. (www.pv-magazine.de, 5.11.20 19:43)
  • Bundestag beschließt wichtige Windenergie-Gesetzesvorhaben Der Bundestag hat heute in der 2./3. Lesung die Novelle des Windenergie-auf-See-Gesetzes sowie das Investitionsbeschleunigungsgesetz beschlossen. Das Windenergie-auf-See-Gesetz, das das Bundeswirtschaftsministerium (BMWi) vorgelegt hatte, schreibt die Zielerhöhung für den Ausbau der Offshore-Windenergie fest: Bis 2030 sollen 20 Gigawatt (GW), bis 2040 dann 40 GW Leistung errichtet werden. In das Investitionsbeschleunigungsgesetz des Bundesverkehrsministeriums hat das BMWi wichtige Punkte im Energiebereich eingebracht, die vor allem die Planung und den Bau von Windenergieanlagen an Land beschleunigen. | Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier: „Mit der Zielerhöhung für Windanlagen auf See ist klar, dass Deutschland ein führender Markt für die Offshore-Windenergie bleiben wird. Wir geben mit den klaren Langfristzielen Planungs- und Investitionssicherheit. Und mit dem Investitionsbeschleunigungsgesetz gehen wir einen wichtigen Schritt zur Umsetzung unseres Aktio... >| (www.bmwi.de, 5.11.20 19:41)
  • Blogs | Schlaflos: Gegen die Herbstlangeweile Der Teil-Shutdown drückt auf die Stimmung. Wie beschäftigt man den Nachwuchs, wenn Verabredungen und Frühling in weiter Ferne liegen? Fünf Vorschläge für große und kleine Kinder. (blogs.faz.net, 5.11.20 17:40)
  • Verkehrswende nicht länger aufschieben: Mehr Bahnbau statt Straßenneubau - - Zur heutigen Beratung des Verkehrsetats im Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestages erklären Sven-Christian Kindler, Sprecher für Haushaltspolitik, und Matthias Gastel, Sprecher für Bahnpolitik: - Damit die Bundesregierung ihre Klimaschutzziele für 2030 noch erreichen kann, muss der Verkehrssektor endlich seinen Beitrag leisten und entschlossen umsteuern. CSU-Minister Scheuer macht aber auch 2021 genau dort weiter, wo er im vergangenen Jahr aufgehört hat und verschwendet Milliarden an Steuergeldern für neue Straßen. Trotz seiner öffentlichen Bekundungen: Das Verkehrsministerium pumpt auch im nächsten Jahr erneut zu viel Geld in den Straßenneubau und verhindert damit den Umstieg auf klimafreundliche Mobilität. - Minister Scheuer will auch 2021 über zehn Milliarden Euro für die Straße ausgeben, für die Schiene werden indes noch immer nicht die notwendigen Mittel bereitgestellt. Man stä... >| (www.gruene-bundestag.de, 5.11.20 17:20)
  • Das gute Gewissen fährt mit Das Fahrradgeschäft boomt, auch dank Corona. Nur Nachhaltigkeit und Fair Trade spielen kaum eine Rolle. Aber ein paar kleine Firmen zeigen, wie es geht – mit Rädern aus Bambus, Holz und alten Kaffeekapseln. (www.faz.net, 5.11.20 16:13)
  • COVID-19 measures have mixed impacts on the environment The COVID-19 pandemic and resulting restrictions imposed to fight the spread of the disease have provided some short-term positive impacts on Europe's environment, according to a European Environment Agency (EEA) briefing published today. These include temporary improvements in air quality, lower greenhouse gas emissions and lower levels of noise pollution. However, the assessment also stresses that there have been negative consequences such as increased use of single-use plastics, and that ways out of the pandemic should focus on reshaping our unsustainable production and consumption systems to achieve long-term environmental benefits. (www.eea.europa.eu, 5.11.20 15:56)
  • Klimaneutrales Deutschland in drei Schritten bis 2050 Das Ziel ist klar: Auch die jetzige Bundesregierung will ein klimaneutrales Deutschland bis 2050. Das sieht zumindest der Klimaschutzplan 2050 vor, den sie bereits im November 2016 verabschiedet hat. Darin sind auch konkrete Ziele für die einzelnen Sektoren von Energie- bis Landwirtschaft vorgesehen – und im Klimapaket von 2019 sogar Zielverschärfungen, wenn sich abzeichnet, dass die Zielkorridore bis 2030 nicht erreicht werden. "Ein Lichtblick", wie Manfred Fischedick, wissenschaftlicher Geschäftsführer des Wuppertal Instituts, es im factory-Magazin Change nennt, denn: "Der angeset >| (www.factory-magazin.de, 5.11.20 15:46)
  • Ein Spaziergang durch 80 Millionen Jahre Erdgeschichte Bis in eine Tiefe von fast 1400 Metern hat die Nagra in der Nähe von Bülach gebohrt. Einen Ausschnitt des Bohrkerns hat die Nagra nun in einer Industriehalle in Döttingen präsentiert. Er zeigt Gesteinsmaterial aus der späten Trias- und anschliessenden Jurazeit. | Ende Oktober konnten die Mitglieder der Fachgruppen Sicherheit der drei Regionalkonferenzen Jura Ost, Nördlich Lägern und Zürich Nordost einen Blick darauf werfen. | Vor rund einem Jahr hatte die Nagra die Feldarbeiten ihrer Tiefbohrung bei Bülach abgeschlossen. Seither läuft die Auswertung der daraus gewonnenen Daten. In einer Industriehalle im aargauischen Döttingen hat die Nagra die aus den Bohrkernen sorgfältig herauspräparierten Gesteinsscheiben der für die geologische Tiefenlagerung in Frage kommenden Wirts- und Rahmengesteine nun komplett — Meter für Meter — ausgelegt. 300 Meter umfasst die so zugänglich gemachte Bohrstrecke insgesamt: Ei... >| (energeiaplus.com, 5.11.20 15:41)
  • Können wir den Klimawandel noch aufhalten? – Debating Europe Die Zerstörung der Umwelt und ihre Folgen sind nicht erst seit Kurzem bekannt. | Der Club of Rome veröffentlichte bereits 1972 eine eindeutige Warnung, die weltweit Aufmerksamkeit erregte. Mit dem Bericht „Die Grenzen des Wachstums“ wurde deutlich, dass die Gesellschaft aber auch jeder einzelne sein Verhalten ändern muss, um irreparable Schäden zu verhindern. Auch, dass unsere Ressourcen endlich sind, leuchtet wohl jedem ein. | Trotzdem hat sich noch nicht genug getan. | Vor allem bei den Jüngeren regt sich dagegen Protest, den man an den weltweiten Fridays for Future Aktionen, aber auch bei der Bewegung Extinktion Rebellion sehen kann. Die Zukunft unseres Planeten treibt die Menschen um, das haben uns unsere Leserinnen und Leser bestätigt. In Fokusgruppengesprächen fragten wir Euch, was die Politik anpacken muss. Der Kampf gegen den Klimawandel stand an erster Stelle. Ihr habt gefordert, den Klimawandel ernst zu nehmen und die Maßnahmen zu er... >| (www.debatingeurope.eu, 5.11.20 15:38)
  • Schweigen schadet dem Vertrauen Seit Covid-19 in der Schweiz herrscht und unser Leben wesentlich bestimmt, ist die Kommunikation der Behörden und der Fachleute ein zentrales Thema der Medien. Was sagen der Bundesrat, die Kantonsregierungen, die Ämter, die Expert*innen vieler Wissenschaftsbereiche? Wie sagen sie es, und wann? Die Art, wie wir informiert werden, ist wichtig. Darauf beruht unser Vertrauen in die Beurteilung der Lage und in die geforderten Massnahmen. (www.journal-b.ch, 5.11.20 15:35)
  • Thurgauerstrasse: Rücksichtslos verdichten Nein! Der Gestaltungsplan Thurgauerstrasse muss am 29. November unbedingt abgelehnt werden. Der Blog von AL-Gemeinderätin Andrea Leitner. (al-zh.ch, 5.11.20 15:34)
  • Effizientes Wohnen mit Hindernissen Die Rahmenbedingungen für eine Verbesserung der Energieeffizienz in der Wohnungswirtschaft lassen nach Ansicht der Branche zu wünschen übrig >| (www.energie-und-management.de, 5.11.20 15:33)
  • Nachhaltige Entwicklung 2030 | Strategie zur Umsetzung der Uno-Ziele auf Prüfstand «Nachhaltiger Konsum und nachhaltige Produktion», «Klima, Energie, Biodiversität» sowie «Chancengleichheit»: Diese drei Schwerpunktthemen schlägt der Bundesrat vor, um die Uno-Nachhaltigkeitsagenda umzusetzen. Mit einem Aktionsplan will er bald konkreter werden. (www.aquaetgas.ch, 5.11.20 15:30)
  • Biden nimmt Kurs auf "Paris" Wird Joe Biden US-Präsident, will er den Austritt der USA aus dem Pariser Klimaabkommen bereits an seinem ersten Amtstag rückgängig machen. Darauf drängen auch andere Staaten. Weltweit läuft der Klimaschutz aber auch außerhalb der USA schleppend. - (www.klimareporter.de, 5.11.20 15:29)
  • Adliswil, Bern und Winterthur gewinnen die Innovationspreise 2020 für Infrastrukturmanagement Die drei Gewinner der SVKI Innovationspreise 2020 stehen fest: In der Kategorie Kommunikation gewinnt der Virtual Energy Hero der Stadt Winterthur, die Stadt Bern überzeugt die Jury mit ihrem Farbsack-Abfall-Trennsystem in der Kategorie Management und in der Kategorie Technologie gewinnt die Schulhausheizung mit künstlicher Intelligenz der Stadt Adliswil. (kommunale-infrastruktur.ch, 5.11.20 15:27)
  • Nutzer planen Ausbau für E-Mobilität und Stromheizungen 70 % der Befragten planen, ihre PV-Anlage zu erweitern, um ihren Eigenverbrauch zu optimieren. Das ergab eine Umfrage des EUPD Research für den Stromspeicher-Spezialisten E3/DC. (www.energie-und-management.de, 5.11.20 15:25)
  • Pandemie kurbelt Plastikverbrauch dramatisch an Zu Beginn der Coronavirus-Pandemie konnten sich Umweltschützer noch über positive Effekte auf die Natur freuen. Doch wie ein Bericht der Europäischen Umweltagentur zeigt, hat die Krise auch negative Auswirkungen: Der Verbrauch von Einwegkunststoff sei durch den Bedarf an Schutzausrüstung und Einwegbehältern erheblich gestiegen. (www.krone.at, 5.11.20 14:00)
  • Antisoziale Maskenverweigerer Nur eine Minderheit lehnt in der Corona-Pandemie die Eindämmungsmaßnahmen ab. Viele betrachten das Verhalten dieser Minderheit als egoistisch und antisozial. Dass es tatsächlich einen Zusammenhang zwischen antisozialer Persönlichkeitsstruktur und der Ablehnung von Corona-Schutzmaßnahmen gibt, bestätigt eine brasilianische Studie. (hpd.de, 5.11.20 13:00)
  • Chaos? Amerikas Demokratie funktioniert! Die Aufregung um das angebliche Scheitern der Institutionen ist übertrieben. Die Abläufe sollten das Vertrauen in die Regeln stärken. Ein Kommentar. (www.tagesspiegel.de, 5.11.20 12:46)
  • 20 GOTO 10 | Von Daniel Boos > - - Vor fast einem halben Jahrhundert ist im Silicon Valley der Personal Computer entstanden. Der Personal Computer ist die erste Form des Computers, die tief in unsere Haushalte und Büros eingedrungen ist. Dabei gibt es zwei Betrachtungsweisen auf die Geschichte der Computer. Zum einen nehmen Rechenleistung und Speicherkapazität exponentiell zu. Ein Smartphone von der Grösse eines Taschenrechners verfügt heute über eine Rechenkapazität, die diejenige der Supercomputer vor 40 Jahren in den Schatten gestellt hätte. Zum andern drehen sich die Innovationen in Schleifen. Wir arbeiten nach wie vor mit GUIs, die noch fast gleich aussehen wie damals. Für das meist benutzte Textinterface verwenden wir bis heute ein hundertvierzigjähriges Tastaturlayout. Und während Home Computing bereits in den 80ern als neue Arbeitsrevolution beworben wurde, diskutieren wir noch heute, mitten in der Pandemie, über die Erfahrungen mit Homeoffice. Wie so oft ... >| (www.fabrikzeitung.ch, 5.11.20 12:38)
  • Würfel sorgen für Stille Dank seines geringen Gewichts von nicht einmal zwei Kilogramm, lässt sich der B11 Cube immer dort einsetzen, wo er gerade gebraucht wird. - Für Kreativität und Spontanität im Büro - Kurze Besprechung beim Kollegen am Schreibtisch, Brainstorming in kreativer Runde oder ein entspannter Coffee Talk zwischen zwei Meetings: der „leise“ Würfel von Raumakustik-Spezialist B11 ist überall dabei, wenn spontan Ruhe gebraucht wird. Danach lassen sich die Würfel zur Akustiksäule stapeln: die ideale Verbindung von Design und Funktionalität. Mit einer Tragkraft von mindestens 100 Kilogramm, nimmt es der größere Würfel übrigens auch mit einem richtigen Schwergewicht auf. - Standard in der Akustikleistung - Der B11 Cube lässt sich nun sogar individualisieren im Corporate Design der Firma oder einfach in der Lieblingsfarbe oder speziellen Motiven. Das freut auch die Kinder im Kindergarten, in der Kita oder zuhause im eigenen Kinderzimm... >| (www.enbausa.de, 5.11.20 12:34)
  • Wenn die sicherste Lösung auch die Gesündeste ist Energiesparendes Bauen führt nach Forschungen des Umweltbundesamtes zu weniger Luftwechsel und somit zu einer höheren Schadstoffkonzentration. Die in der Gebäudehülle befindlichen Schadstoffe müssen ausreichend entfernt werden. Selbst manuelles Lüften oder die dafür notwendige Luftwechselrate einer Lüftungsanlage können Schadstoffemissionen nicht immer ausreichend entfernen. - Emissionsarme Baustoffe und Produkte im Innenausbau sind somit wichtiger denn je, da neue und sanierte Gebäude aus energetischen Gründen dichter sind als früher. Neben der Wohngesundheit werden auch bei Bauprojekten Brandschutzauflagen immer häufiger gefordert. - Hierfür gibt eine Lösung, die nicht nur die vorgegebenen Emissionswerte einhält, sondern im gleichen Zug höchste Brandschutzanforderungen nach Baustoffklassifizierung DIN EN 13501-1 erfüllt: die nichtbrennbaren (A1) Trägerplatten GIFAboard von Knauf Integral. Egal ob nac... >| (www.enbausa.de, 5.11.20 12:31)
  • Bauherren brauchen in Zukunft mehr unabhängige Beratung Der Verband Privater Bauherren hält das Gebäudeenergiegesetz für einen Zwischenschritt mit Augenmaß. Obwohl mit dem Gebäudeenergiegesetz nun alle Neubauten Niedrigstenergiegebäude im Sinne der EU-Gebäuderichtlinie sein müssen, verzichtet der Gesetzgeber zum jetzigen Zeitpunkt auf eine Verschärfung der Anforderungen an Neubauten. Grund dafür sind wirtschaftliche Überlegungen: Der Bau dringend benötigter Wohnungen soll nicht unnötig ausgebremst und verteuert werden. Gleichzeitig behält sich der Gesetzgeber für 2023 die Überprüfung der Maßnahmen vor, mit Blick auf das Klimaschutzprogramm 2030. - Für private Bauherren bedeutet dies in der Zwischenzeit: Das Gros der aktuellen laufenden Bauvorhaben, seien es Neubau oder Erweiterung und Ausbau sowie grundlegende Renovierung im Bestand, wird noch nach den alten Vorschriften von EnEV und EnEG errichtet. Ausschlaggebend dafür, welche Vorschriften gelten, si... >| (www.enbausa.de, 5.11.20 12:25)
  • Eine Richtlinie zu Kühlen und Heizen mit Deckensystemen Hydraulik und Regelung erarbeitet Schon früh im Planungsprozess eines Neubaus oder einer umfassenden Modernisierung eines Objekts müssen sich Planer und Bauherren Gedanken über die geeignete Wärme-/Kälteerzeugung sowie die passenden Wärme- oder Kälteverteilsysteme machen. Neben der fachgerechten Planung der Technik spielen auch die Energieeffizienz und der Aspekt der thermischen Behaglichkeit eine wesentliche Rolle im Entscheidungsprozess. - Die Behaglichkeit ist ein starkes Argument für den Einsatz einer Kühl- und Heizdecke, denn sie schafft für den Menschen ein angenehm temperiertes, zugfreies und hygienisches Umfeld. - Hatten früher abgehängte Decken lediglich eine optische Funktion, zum Beispiel zum Verkleiden von Rohbauwerken (Betondecken oder Mauerwerk) oder Installationen, so wurde diese Baukonstruktion zunehmend als multifunktionale Ebene konzipiert. Das Einsatzspektrum gestaltet sich breit gefächert. Die Heizlasten von Gebäuden haben abgenommen, gleic... >| (www.enbausa.de, 5.11.20 12:19)
  • Wissenschaftskommunikation: „Stürzt euch in den Meinungsstreit“ Wehrhafte Wissenschaft und die Lehren aus Amerika: Unter den neuen Bedingungen der Mediendemokratie können sich Forscher nicht länger aufs Informieren, Empfehlen und Vermarkten versteifen, meint Bundesministerin Anja Karliczek. (www.faz.net, 5.11.20 12:14)
  • Hotel erzeugt Wärme emissionsfrei Im MOA Berlin sind 336 Zimmern und über 40 Konferenzräumen auf über 7.500 Quadratmeter über drei Etagen verteilt. Es wird zukünftig je nach Gästewunsch mit Wasserstoff aus Erdgas oder Biogas geheizt. Durch das von Graforce entwickelte Methan-Plasmalyse-Verfahren wird das Methan mit geringem Energieaufwand in Wasserstoff und festen Kohlenstoff aufgespaltet ohne, dass dabei CO2 entsteht. Weil nicht das Methan, sondern der daraus gewonnene Wasserstoff verbrannt wird, ermöglicht die Methan-Plasmalyse eine emissionsfreie Wärmeerzeugung. Kohlenstoff wird in Farben und Keramiken, der Elektroindustrie oder wie im Fall des MOA Berlin zur Herstellung von Asphalt verwendet. Somit wird das CO2 nicht mehr frei, sondern dauerhaft in Produkten gebunden. - „Um unsere Klimaziele zu erreichen und die Erderwärmung zu bremsen, muss die Erzeugung von Wärme und Warmwasser zügig CO2-frei erfolgen. Dafür gibt es zwei Möglichkeiten: Entweder wir heizen z... >| (www.enbausa.de, 5.11.20 12:09)
  • Ein Thema, dass Konservative erst noch entdecken müssen Auch die FDP fordert jetzt, dass Jüngere in der Demokratie mitstimmen. Mit Recht, doch die Union scheint zu alt dafür zu sein. Ein Kommentar. (www.tagesspiegel.de, 5.11.20 12:03)
  • Daten statt Worte | Karin Frick, Leiterin Research und Mitglied der Geschäftsleitung des Gottlieb Duttweiler Institutes (GDI) Für einen Low-Carbon-Lifestyle brauchen alle Entscheider in Wirtschaft, Politik und auch Endkunden weniger schöne Worte und mehr Daten und Apps mit denen sie die Nachhaltigkeit verschiedener Konsum- und Mobilitätsoptionen so einfach vergleichen können, wie Flugpreise. (umwelt-schweiz.ch, 5.11.20 11:20)
  • Algorithmen: In der Ego-Falle Die großen Online-Netzwerke erlauben, Massenkommunikation individuell zugeschnitten zu betreiben. Das hat fatale Folgen – unsere Öffentlichkeit ist in Gefahr. Ein Gastbeitrag. (www.faz.net, 5.11.20 11:14)
  • «Verschuldung und Derivatenvolumen erzeugen Systemrisiken» Es brauche mutige Politikerinnen und Politiker, um das gigantische Schuldenproblem zu lösen, sagt Finanzprofessor Marc Chesney. (www.infosperber.ch, 5.11.20 11:10)
  • Umweltzerstörung in Konflikten nicht vergessen - - Zum Tag für die Verhütung der Ausbeutung der Umwelt in Kriegen und bewaffneten Konflikten erklärt Ottmar von Holtz, Sprecher für Zivile Krisenprävention: - Kriege und bewaffnete Konflikte haben nicht nur schwerwiegende Auswirkungen auf die betroffenen Menschen, sondern oft auch auf die Umwelt. Der Internationale Tag gegen die Umweltzerstörung in Kriegen mahnt die Folgen von bewaffneten Auseinandersetzungen für die Natur an. In umkämpften Konfliktgebieten werden häufig natürliche Lebensgrundlagen dauerhaft zerstört. Verseuchtes Grundwasser durch Giftstoffe aus Bomben, kontaminierte Böden und das Niederbrennen von Wäldern erschweren den Wiederaufbau in Konfliktregionen und stellen zusätzliche Herausforderungen für die Friedensförderung dar. Auch der Beschuss von Ölraffinerien und Chemiefabriken wie in Syrien und der Einsatz von Uranmunition wie im Irak haben neben den verheerenden Fol... >| (www.gruene-bundestag.de, 5.11.20 11:04)
  • Umfassende Überblicksstudie zu Wasserstoff Wasserstoff kann zur vierten Säule für die Energiewende werden, wenn er klimaneutral, also vor allem mit zusätzlichen erneuerbaren Energien, hergestellt wird und vorrangig in den Bereichen zum Einsatz kommt, für die es kaum anderen Optionen gibt, klimaschädliche Treibhausgase zu vermeiden. | Die heute veröffentlichte Studie vermittelt einen umfassenden Überblick zum Stand der Technik und zur „Farbenlehre“ des Wasserstoffs und wasserstoffbasierter Rohstoffe, zu Kosten und Kostensensitivitäten, zur Nachfrage und deren Strukturen, zum Spannungsfeld zwischen einheimischer Erzeugung und Importen sowie zu den benötigten Infrastrukturen. Sie adressiert auch die Frage, unter welchen Voraussetzungen, in welchen Phasen und mit welchen Strategien Wasserstoff einen Beitrag zur Energiewende und zum Klimaschutz leisten kann. (www.oeko.de, 5.11.20 10:32)
  • Klimaerwärmung im Polargebiet – Warum die Arktis nicht zufriert Das arktische Meereis lässt auf sich warten — das hat Folgen für den ganzen Planeten. | Dieses Szenario würde den Planeten um zusätzliche 0,2 Grad erwärmen, wie Forscher des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung (PIK) in einer Studie berechnet haben, die vor wenigen Tagen im Fachblatt «Nature Communications» erschienen ist. | Das liegt am berüchtigten Albedo-Rückkopplungseffekt: Weil das dunkle Ozeanwasser weit weniger Sonneneinstrahlung zurück ins All reflektiert als weisse Eisflächen, heizt sich die Erdoberfläche zusätzlich auf, wenn diese schmelzen. 0,2 Grad sind nicht wenig, wenn man sich vor Augen führt, dass die Menschheit die globale Erwärmung laut Pariser Abkommen auf «deutlich unter zwei Grad» begrenzen will. «Jedes Zehntel Grad Erwärmung», sagt Ricarda Winkelmann vom PIK, Hauptautorin der Studie, «zählt für unser Klima.» (www.tagesanzeiger.ch, 5.11.20 10:28)
  • Zwischenerfolg für den Klimaschutz Das neue CO2-Gesetz ist ein unverzichtbarer Zwischenschritt, um die Klimaziele von Paris zu erreichen. Jetzt werden wir GRÜNE uns dafür einsetzen, dass zusätzliche Massnahmen verabschiedet werden. | Kurt Egger, Nationalrat TG (gruene.ch, 5.11.20 10:25)
  • In eigener Sache: Blogger-Start mit Wordpress Im Netz präsent zu sein, mit einer eigenen Seite oder einem eigenen Blog, ist kinderleicht geworden. Software wie dem Blog- und Seitenbaukasten Wordpress sei Dank. Dieser ist so beliebt, das inzwischen nicht mehr nur Privatleute, sondern selbst Unternehmen darauf setzen. | Ursprünglich entwickelt wurde Wordpress aber für Blogger. Ein persönlicher Blog lohne sich für jeden, der sein Wissen und seine Gedanken teilen möchte, meint der Medientechnik-Ingenieur und Wordpress-Experte Florian Simeth. Darin sieht er auch einen allgemeinen Nutzen: «Auf der Welt gibt es irgendwo einen Menschen, der schon einmal das gleiche Problem gehabt und seine Lösung online geteilt hat». Solche Inhalte finde man besser über Suchmaschinen und Blogs als über soziale Medien. (www.zeit.de, 5.11.20 10:20)
  • Klima | „Postwachstum ist wie Lockdown: Es tut weh“ Gibt es einen grünen Umbau, der alle mitnimmt? Nein, sagt der Aktivist Tadzio Müller. Doch, sagt die Wissenschaftlerin Nina Treu: Wir müssen es versuchen (www.freitag.de, 5.11.20 10:16)
  • Niggi Scherr im Interview: «Der Immobilienmarkt ist finsteres Mittelalter» Wem gehört der Boden in Zürich? Mit dieser Frage starten wir in den Fokusmonat «Wohnen». Dazu haben wir mit Niggi Scherr, dem ehemaligen Gemeinderat der AL und Geschäftsleiter des Mieter- und Mieterinnenverbands Zürich gesprochen. Als Kenner der Immobilienbranche weiss er, wie intransparent der Zürcher Markt ist. (tsri.ch, 5.11.20 10:03)
  • Klage gegen Ölbohrungen in der Arktis - Verletzung des Klimaschutzabkommens von Paris durch Bohrungen? (oekonews.at, 5.11.20 10:00)
  • Zu wenig, zu viel, zu dreckig Die Hälfte der Weltbevölkerung könnte 2050 in Wasserrisikogebieten leben, warnt die Umweltstiftung WWF. Eine Ursache dafür ist der Klimawandel. Länder wie Deutschland sind auch durch ihre Importe an der bedrohlichen Entwicklung beteiligt. - (www.klimareporter.de, 5.11.20 9:53)
  • Nicht nur Bienen und Ameisen: Auch Käfer leben im Sozialsystem Ein österreichischer Biologe hat bei zwei Käferarten soziales Verhalten mit Arbeitsteilung nachgewiesen. (www.diepresse.com, 5.11.20 8:30)
  • Roth: Betonkerntemperierung nutzt die Speicherkraft massiver Bauteile - -   - m Kühlbetrieb absorbiert das gekühlte Wasser in den Rohrregistern die Wärme von Menschen, Geräten und Sonneneinstrahlung. Sie wird zeitverzögert über das Rohrnetz wieder abgegeben. Dabei wirken die großen Bauteiloberflächen ausgleichend auf Raumtemperaturschwankungen. In kalten Jahreszeiten wirkt das Prinzip umgekehrt, indem das in dem Rohrsystem zirkulierende erwärmte Heizwasser dem Raum Wärme zuführt. Für die Betonkerntemperierung kommen die Roth-Systemrohre in „S5 CoEx“-Technologie zum Einsatz. „Sie bieten höchste Widerstandsfähigkeit aufgrund ihrer mechanischen, thermischen und chemischen Eigenschaften und tragen damit den rauen Baustellenanforderungen bei Großprojekten Rechnung“, heißt es. Roth Werke GmbH, Am Seerain 2, 35232 Dautphetal, Tel.: 06466 922-0, Fax: -100, service@roth-werke.de, www.roth-werk... >| (www.ikz.de, 5.11.20 8:07)
  • Der Pagerank-Algorithmus – eine Geschichte von Mythen und unbekannten Faktoren - Google nutzt den Pagerank-Algorithmus, um Webseiten anhand ihrer Linkstruktur bewerten. Nun hat Webmaster-Trends-Analyst Gary Illyes verraten, dass dessen Bewertungsskala nicht zwischen null und zehn liegt, sondern bis über 65.000 reicht. Eine Geschichte von Mythen und unbekannten Faktoren. - - Der Pagerank-Algorithmus galt früher als wichtigster Faktor für das Suchmaschinen-Ranking auf Google. 2014 verkündete das Unternehmen allerdings sein offizielles Aus – und nach unregelmäßigen Updates war es nach zwei Jahren auch soweit: Google zog den Algorithmus aus dem Verkehr. - Intern hat das Unternehmen allerdings nicht aufgehört, mit ihm zu arbeiten – und zwar anders, als wir dachten. Aber der Reihe nach. - Pagerank-Algorithmus: Wie sieht die Geschichte aus? - Der Google-Gründer und ehemalige Alphabet-CEO Larry Page entwickelte den Pagerank-Algorithmus zusammen mit dem ehemaligen Alphabet-Präsidenten Sergei Brin an der Stanford University. Sie l... >| (www.basicthinking.de, 5.11.20 7:10)
  • Kleinkraftwerken geht der Schnauf aus Kleine Wasserkraftwerke nutzen Flüsse zum Teil auf der Grundlage uralter Rechte und verletzen heutige Umweltstandards. Das Bundesgericht hat entschieden, dass die Kantone diesen Zustand rasch beenden müssen. Die Betreiber sehen ihre Stromproduktion gefährdet. (www.nzz.ch, 5.11.20 7:00)
  • Können Kaufhäuser zwischen Lockdowns und Digitalwandel überleben? In der Not werden die britischen Dinosaurier kreativ Marks & Spencer macht zum ersten Mal seit fast hundert Jahren Verlust – jetzt sind die Warenhäuser endgültig in der Krise. In Grossbritannien testen sie einen Ausweg: den Umbau zu Büro- und Wohnungsvermietern. (www.nzz.ch, 5.11.20 7:00)
  • Light pollution at night severely disrupts the reproductive cycle of corals Studying the reproductive cycle of two coral species from the Indo-Pacific Ocean over the course of three months, researchers found that light pollution caused delayed gametogenesis and unsynchronized gamete release. To shed light on the findings, they created a first-of-its-kind global map that highlights areas in the world most threatened by nighttime artificial light. This light pollution impact assessment can help incorporate an important variable in coral reef conservation planning near areas of human activity. (www.eurekalert.org, 5.11.20 7:00)
  • Corn and other crops are not adapted to benefit from elevated carbon dioxide levels Although rising carbon dioxide levels can boost plant growth, a new review from the University of Illinois shows that some crops, including corn, are adapted to a pre-industrial environment and cannot distribute their resources effectively to take advantage of extra CO2. (www.eurekalert.org, 5.11.20 7:00)
  • Keeping our cool Fossil fuel burning accounts for the majority of global greenhouse gas emissions, and to the world's credit, several countries are working to reduce their use and the heat-trapping emissions that ensue. The goal is to keep global temperatures under a 1.5° to 2°C increase above preindustrial levels -- the upper limits of the Paris Climate Agreement. (www.eurekalert.org, 5.11.20 7:00)
  • Ecologically friendly agriculture doesn't compromise crop yields Research published in Science Advances--based on an analysis of 5,188 studies comparing diversified and simplified agricultural practices--indicates crop yield was maintained or even increased under diversified practices. (www.eurekalert.org, 5.11.20 7:00)
  • Wie das Erdreich die Klimakrise befeuert Abtauende Permafrostböden, die Nutzung fossiler Brennstoffe und Abholzung von Regenwäldern treiben den Klimawandel an. Jetzt zeigt eine neue Studie: Auch das restliche Erdreich könnte riesige Mengen an Treibhausgasen freisetzen. (www.energiezukunft.eu, 5.11.20 6:45)
  • Vorwärts und immer weiter: Wer geht, sieht die Welt mit anderen Augen – sie wird zum Buch, das uns durch Raum und Zeit schweifen lässt «Ohne Spazieren wäre ich tot», hat Robert Walser einmal gesagt. Gehen ist keine Tätigkeit wie jede andere. Es ist eine Lebensform. Und sie ist dem Lesen verwandt, näher, als man annehmen würde. (www.nzz.ch, 5.11.20 6:30)
  • Es grünt so grün und nachhaltig Insektenschutz im Frühjahr und Sommer, faire Weihnachtsbäume im Winter und eine enge Zusammenarbeit mit den Gärtnern das ganze Jahr über – bei toom wird Nachhaltigkeit im Pflanzenbereich seit Jahren großgeschrieben. Dieses Engagement ließ sich das Kölner Unternehmen nun von der Floriculture Sustainability Initiative (FSI) bestätigen. (www.umweltdialog.de, 5.11.20 4:00)
  • Pariser Klimaabkommen: Russland reagiert mit neuem Klimaziel auf den Austritt der USA Präsident Wladimir Putin hat angeordnet, Treibhausgasemissionen auf bis zu 70 Prozent zu senken. Dafür wählt er just den Tag, an dem der Ausstieg der USA in Kraft tritt. (www.zeit.de, 5.11.20 2:40)
  • 84 Millionen Franken an Marktprämien für die Grosswasserkraft Betreiber und Eigentümer von Schweizer Grosswasserkraftwerken können in den Jahren 2018 bis 2022 eine Marktprämie für ihren produzierten Strom beantragen, den sie am Markt nachweislich unter den Gestehungskosten absetzen mussten. Die Marktprämie beträgt maximal 1 Rappen pro Kilowattstunde produzierter Energie. Das Bundesamt für Energie (BFE) hat die eingegangenen Gesuche geprüft. Die Marktprämien 2020 (für das Geschäftsjahr 2019) gehen an 23 Empfänger. Die Fördersumme beträgt insgesamt rund 84 Millionen Franken für rund 9.6 Milliarden Kilowattstunden oder rund 24% der Schweizer Landeserzeugung aus Wasserkraft im Jahr 2019. Damit werden die für die Marktprämie zur Verfügung stehenden Mittel in diesem Jahr nicht vollständig ausgeschöpft. Im letzten Jahr wurden für das Geschäftsjahr 2018 rund 65 Millionen Franken an 17 Empfänger ausbezahlt. (www.admin.ch, 5.11.20 2:00)

04.11.2020[Bearbeiten]

  • Joint Statement on the US Withdrawal from the Paris Agreement There is no greater responsibility than protecting our planet and people from the threat of climate change. The science is clear that we must urgently scale up action and work together to reduce the impacts of global warming and to ensure a greener, more resilient future for us all. The Paris Agreement provides the right framework to achieve this. Our efforts must include support for those countries and communities at the frontline of climate change. It is vital that we take renewed action to hold the temperature rise to well below 2 degrees Celsius and take best efforts to limit warming to 1.5 degrees. (unfccc.int, 4.11.20 23:42)
  • There is still something to be said for human silence Researchers experiment with increasing the acoustic carrying capacity of a park | According to a new study in People and Nature, though, there is still something to be said for human silence. Researchers seeking to improve the soundscape of Muir Woods National Monument in California found that reducing anthropogenic noise made visitors happier and more tuned into the wildlife around them. And it was easy to quiet people down–they simply put up signs that asked nicely. | Quiet time in nature is good for everyone. For humans, natural sounds can be part of what the authors call a “psychologically restorative environment,” credited with everything from facilitating relaxation to bolstering support for conservation. Animals and plants, of course, don't experience natural sounds as quiet, but as the sonic fabric of everyday life, comprised of vital signals about conspecifics, weather, danger, and opportunity. Too much man-made noise can cause health problems in people and blast ... >| (www.anthropocenemagazine.org, 4.11.20 23:40)
  • USA | Amerika im Fegefeuer Donald Trump nutzt die Hängepartie mit Joe Biden, um die Entscheidung an sich zu reißen (www.freitag.de, 4.11.20 23:38)
  • Countries Showcase their National Adaptation Plans via Special Platform Five countries – Grenada, Guatemala, Paraguay, Suriname and Uruguay – have presented their National Adaptation Plans (NAPs), demonstrating their commitment to build resilience to the inevitable impacts of climate change, which include more severe and more frequent droughts, storms and floods.The plans were presented at the at the annual NAP Country Platform at the end of last month. The NAP Country Platform provides space for developing countries to present their NAP to highlight adaptation priorities and showcase how they will design implementation. This is also an opportunity to share good practices and lessons learned and promote collaboration with other countries. | The Chair of the UNFCCC Subsidiary Body for Implementation, Ms. Marianne Karlsen addressed the event and underscored the value of NAPs under the UNFCCC process. “Today the NAPs provide an important avenue to communicate adaptation needs and priorities based on robust mapping of effects, impacts and risks associa... >| (unfccc.int, 4.11.20 21:44)
  • Fliegen in der Klimakrise – Das ist eine gute Frage PODCAST Der Traum vom Fliegen ist für Viele immer noch positiv belegt. Dabei ist Fliegen oft alles andere als angenehm und für den Klimaschutz katastrophal. An diesem Wochenende wird die Eröffnung des Flughafens Berlin-Brandenburg BER gefeiert. Aber Fliegen hat einen großen Klimafußabdruck. Rund 10% der von Deutschen verursachten Klimaschäden kommt vom Fliegen. Mit einer Flugreise von Deutschland nach Australien verdoppelt man seinen persönlichen Klimafußabdruck. Dieser Podcast erklärt, warum Fliegen so problematisch fürs Klima ist, was von Chemtrails zu halten ist, ob Biokerosin oder synthetische Treibstoffe das Fliegen klimaneutral machen können und wie weit entwickelt Elektroflugzeuge sind. | Viele meinen, wir nehmen einfach #Wasserstoff oder synthetische Treibstoffe und das #Flugzeug ist #klimaneutral. Warum das nicht so ist, erklärt #DasisteineguteFrage #Podcast. Der Podcast zur #Klimakrise. Jetzt anhören: @VQuaschning (dasisteinegutefrage.de, 4.11.20 21:41)
  • Viele halten Strom für teurer als Benzin Mehr als die Hälfte der Pkw-Besitzer schätzt nach einer Umfrage die Energiekosten im Vergleich falsch ein. (www.energie-und-management.de, 4.11.20 21:34)
  • Schweiz: Speicherseen sind Teil der Lösung Die Energiewende und eine sichere Stromversorgung bedingen genug Speicherkapazitäten. Um diese zu realisieren, müssen alle Beteiligten einen Schritt aufeinander zugehen. Der externe Standpunkt. (nzzas.nzz.ch, 4.11.20 21:29)
  • Öko-Institut e.V.: Jetzt ambitioniertere Klimaziele setzen in der EU und in Deutschland Die EU möchte bis zum Jahr 2050 treibhausgasneutral werden. Dazu darf die Summe aus den verbliebenen Emissionen nicht höher sein als die dauerhafte Entnahme von CO2 aus der Luft, beispielweise durch Wälder. | Auf dem Weg dahin muss das aktuelle Klimaziel für das Jahr 2030 — 40 Prozent weniger Emissionen als im Jahr 1990 — auf mindestens 55 Prozent weniger Emissionen gesteigert werden. Wichtig ist dabei, dass dieses Ziel nicht durch Schlupflöcher aufgeweicht wird, wie zum Beispiel internationale Ausgleichsmaßnahmen. Neben dem Ziel kommt es auch auf den Weg dorthin an: Schnelle Emissionsminderungen reduzieren die bis 2050 ausgestoßenen Gesamtemissionen erheblich. | Mehr #Klimaschutz ist möglich — in Deutschland und in der EU! Wir haben aktuellen Studien, Vorträge, Infografiken und weitere Hintergrundmaterialien in einem Informationsportal zum Thema zusammengetragen: @oekoinstitut (www.oeko.de, 4.11.20 21:23)
  • USA | Amerika im Fegefeuer Donald Trump nutzt die Hängepartie mit Joe Biden, um die Entscheidung an sich zu reißen (www.freitag.de, 4.11.20 21:18)
  • Mark Eisenegger: «Fake-News haben vielen Menschen die Augen geöffnet» Das Fragebogeninterview über Mediennutzung — heute mit Kommunikationswissenschaftler Mark Eisenegger. Er sagt, viele Menschen hätten mittlerweile gemerkt, «dass wir journalistische Medien brauchen, die sich an journalistischen Standards orientieren und im digitalen Netz Desinformation aufdecken können.» Menschen, die kaum Nachrichten konsumieren, lebten in einer «emotionaleren und bedrohlicheren Medienwelt». Diese Menschen «konsumieren mehr Softnews, nehmen aber auch Katastrophen, Unglücke, Terroranschläge intensiver wahr.» Das grosse Problem für den Journalismus, sei nicht die Digitalisierung, sondern die «Vormachtstellung der globalen Tech-Plattformen». Sie würden den Journalismus weiter stark bedrängen. «Gleichzeitig wächst aber die Einsicht, dass wir den Journalismus dringend brauchen.» (www.matthiaszehnder.ch, 4.11.20 21:04)
  • Negative Emissionen: Wie holt man CO2 aus der Atmosphäre zurück? – AufRuhr Magazin Eine Reduktion des Ausstoßes reicht nicht, das bereits in der Atmosphäre vorhandene CO2 muss entfernt werden. AufRuhr erklärt im Film, wie es gelingen kann. (www.aufruhr-magazin.de, 4.11.20 21:01)
  • Ruth Humbel | Corona–Krise: Herausforderung für Gesellschaft und Politik Die CVP-Nationalrätin über die COVID-19 Massnahmen und die Verantwortung für unser selbst. | Die Schweiz hat in der ersten Phase dieser COVID-19-Krise vieles richtig und besser gemacht als andere Länder, selbst wenn es zu Beginn an vielem, insbesondere an Schutzmaterialien und Masken, gemangelt hat. Mit dem Lockdown im Frühling konnte in der Deutschschweiz eine Überlastung der Spitäler verhindert werden.Die Prävention hat gewirkt. Die Menschen haben sich an die Massnahmen gehalten und Gemeinschaftsverantwortung wahrgenommen. Die Ansteckungen gingen deutlich zurück. Der Druck von Wirtschaftsverbänden, Kantonen und Parteien auf den Bundesrat, die Massnahmen zu lockern oder ganz aufzuheben, stieg. | Es ist das Präventionsparadox, das eine gefährliche Scheinsicherheit geschaffen hat: Die Präventionsmassnahmen haben funktioniert und verleiteten zu dem Glauben, das Virus sei im Griff und erlaube wieder ein einigermassen normales Leben. (www.doppelpunkt.ch, 4.11.20 20:59)
  • Abenteuer in der Arktis – Norwegens Ölindustrie steht vor Gericht Umweltschutzorganisationen wie Greenpeace kämpfen gegen Öl- und Gasbohrungen in der Arktis. Nun entscheidet das oberste Gericht, ob die Regierung in Oslo die Verfassung verletzt hat. (www.tagesanzeiger.ch, 4.11.20 20:58)
  • Das MONET 2030-Indikatorensystem Das Indikatorensystem MONET 2030 bietet einen Überblick über die nachhaltige Entwicklung in der Schweiz und illustriert die erzielten Fortschritte bei der Umsetzung der 17 Ziele für nachhaltige Entwicklung der Agenda 2030 der Vereinten Nationen (SDGs) sowie hinsichtlich weiterer, schweizspezifischer Themen. Es besteht aus über 100 Indikatoren in den drei Dimensionen Umwelt, Gesellschaft und Wirtschaft, die gemäss den 17 SDGs gebündelt sind. (www.bfs.admin.ch, 4.11.20 20:57)
  • Unregelmässigkeiten bei Asbest-Entsorgung im Tessin Das Tessiner Departement für Bau, Umwelt und Verkehr hat in den letzten Monaten zahlreiche Entsorgungsunternehmen bezüglich Lagerung und Beseitigung von asbesthaltigem Material überprüft. Die Mehrheit hat sich nicht an die Vorgaben gehalten. (www.baublatt.ch, 4.11.20 20:55)
  • Solarvignette – Dein Stück Energiewende! Mit der Solarvignette finanzierst Du eine neue Solaranlage in der Schweiz. Dein Stück Solaranlage produziert so viel Solarstrom, wie dein Gerät durchschnittlich in einem Jahr verbraucht. (www.solarvignette.ch, 4.11.20 20:54)
  • WASSERKRAFT | AXPO WILL "KRAFTWERK MOESA" NICHT WEITERVERFOLGEN Die beiden Bündner Gemeinden Cama und Grono haben gemeinsam mit Axpo beschlossen, das vor sechs Jahren gegründete Studienkonsortium zur Optimierung der Wasserkraftnutzung der Moesa aufzulösen. Dies aufgrund eines Regierungsratsbeschlusses über die Restwassersanierung der bestehenden Kraftwerke im Misox, wie Axpo schreibt. Wegen dieses Beschlusses sei das Projekt nicht mehr bewilligungsfähig. | Konkret hat die Bündner Regierung am 5. März für die Misoxer Kraftwerke AG (MKW), die Elettricità Industriale SA (ELIN) und die Tecnicama SA (TEC) die gesetzlich vorgeschriebene Restwassersanierung angeordnet. Schon vor zwei Jahren hatte der Kanton die Kraftwerksbetreiber aufgefordert, die Auswirkungen der Wasserkraftnutzung zu beseitigen (energate berichtete). … (www.energate-messenger.ch, 4.11.20 20:52)
  • Demokratie lebt von der Stärke ihrer Zivilgesellschaft Dachverbände legen gemeinsame Forderungen zum Gemeinnützigkeitsrecht vor (www.kulturrat.de, 4.11.20 20:49)
  • Stroh als Isolationsmaterial wiederentdeckt Die Verwandlung eines älteren Fabrikgebäudes zeigt, wie mit einfachen Mitteln die Energieeffizienz deutlich verbessert und gleichzeitig ein architektonisches Zeichen gesetzt werden kann. | Gelegentlich bleiben Spaziergänger, die entlang der Aare flanieren, stehen, um ein Foto zu machen von dem Gebäude mit der auffällig geschwungenen Fassade aus Bambusrohren. Was nicht sichtbar ist: Der Complemedis AG, die in einem kleinen Industriegebiet bei Olten steht, wurde bloss ein neues Kleid übergezogen, um die wertvollen Rohstoffe im Innern besser vor Wärme und Kälte zu schützen. Das verwendete Material hat jedoch auch Symbolcharakter: Das Pharmaunternehmen stellt aus Kräutern und Extrakten traditionelle chinesische Medizin her. Hinter der eleganten Fassade steckt hingegen ein ganz gewöhnliches Fabrikgebäude aus den 70er-Jahren, in dem ursprünglich Brillengläser produziert wurden. (www.dasgebaeudeprogramm.ch, 4.11.20 20:42)
  • Austritt aus Pariser Klimavertrag: USA sind aus dem UN-Klimaabkommen ausgeschieden Das Land mit dem zweithöchsten Treibhausgas-Ausstoss der Welt ist nicht mehr Teil der historischen Vereinbarung zur Begrenzung des Klimawandels. Donald Trump hatte den Schritt ein Jahr zuvor in die Wege geleitet. (www.tagesanzeiger.ch, 4.11.20 20:23)
  • Energiewende kann sozial gelingen Klimaschutz muss nicht auf Kosten von Mietern gehen - wenn Wohnungsunternehmen es wollen (www.neues-deutschland.de, 4.11.20 18:58)
  • Resilienz: So trainierst du deine seelische Widerstandsfähigkeit Resilienz bezeichnet und beschreibt die Gabe, Krisen zu bewältigen ohne psychischen Schaden davonzutragen. Wir zeigen dir, wie du deine seelische Widerstandsfähigkeit stärken kannst. - Der Beitrag Resilienz: So trainierst du deine seelische Widerstandsfähigkeit erschien zuerst auf Utopia.de. - (utopia.de, 4.11.20 18:30)
  • Update-Pflicht für Geräte mit Software: Teurer, aber langlebiger Eine Updatepflicht für elektronische Geräte ist sinnvoll. Nachhaltig wird es aber erst, wenn die Aktualisierungszyklen möglichst lange laufen. mehr... (www.taz.de, 4.11.20 18:08)
  • Umweltetat: Klimaagressive Subventionen runter, Investitionen in die Umwelt rauf - - Zu den Beratungen des Einzelplans 16 im Haushalts- und Umweltausschuss erklären Sven-Christian Kindler, Sprecher für Haushaltspolitik, und Dr. Bettina Hoffmann, Sprecherin für Umweltpolitik: - Was Bundesumweltministerin Svenja Schulze in ihrem Etatentwurf für 2021 präsentiert, reicht vorne und hinten nicht, um die Umwelt wirksam zu schützen und um das völkerrechtlich verbindliche Pariser Abkommen einzuhalten und die Klimaerhitzung auf 1,5 Grad zu begrenzen. - Während die Bundesregierung beim Klimaschutz zumindest ein bisschen was tut – vor allem durch den Druck aus der Zivilgesellschaft und durch Fridays for Future –  werden viele Programme im Umwelt- und Naturschutzbereich empfindlich gekürzt und in der mittelfristigen Finanzplanung deutlich beschnitten. In Zeiten, in denen immer mehr Arten aussterben, Plastik die Weltmeere verschmutzt und Wälder verdorren, ist das ein Irrweg. Wir Grüne haben zahlr... >| (www.gruene-bundestag.de, 4.11.20 17:57)
  • Folge von Homeoffice: So stark profitiert der Pendlerverkehr von Corona Jeder Berufspendler sieht es auf dem Weg zur Arbeit und auf dem Rückweg: Die Autobahnen sind regelmäßig deutlich leerer als vor der Pandemie. Nun gibt es auch Zahlen zum Ausmaß. (www.faz.net, 4.11.20 17:56)
  • Nachhaltige Buchbranche: Neue Initiativen stärken Engagement Nahezu unbemerkt am Rande der digitalen Frankfurter Buchmesse hat die International Publishers Association gemeinsam mit den Vereinten Nationen (UN) und weiteren Partnern eine freiwillige und kostenlose Selbstverpflichtung zu Nachhaltigkeitszielen für die Buchbranche vorgestellt. Der „SDG Publishers Compact“ knüpft an die Sustainable Development Goals (SDGs) der UN an. ... mehr - The post Nachhaltige Buchbranche: Neue Initiativen stärken Engagement appeared first on buchreport. - (www.buchreport.de, 4.11.20 17:50)
  • Kein goldener Oktober bedeutet weniger Sonnenstrahlung - Die Strahlungskarten für den Oktober, welche die Genossenschaft Meteotest veröffentlicht, zeigt, das trotz einiger Regentage gewisse Regionen immer noch mehr Sonnenstrahlung erhalten haben, als im langjährigen Durchschnitt. - - Beat Kohler - Der Oktober war kühler und regnerischer als auch schon in den vergangenen Jahren. Was für die Vegetation zu begrüssen ist, wirkt sich aber natürlich auch auf die Strahlung aus. Besonderes in den Bergregionen der Schweiz lag diese unter dem langjährigen Durchschnitt. Auf der anderen Seite scheint die Wetterlage dafür gesorgt zu haben, dass im Mittelland weniger Nebel entstanden ist. Dort lag die Strahlung nämlich über dem Durchschnitt, was die Solaranlagenbesitzer in diesen Regionen gefreut haben dürfte. - Grafik: Genossenschaft METEOTEST - Insgesamt geht die Strahlung im Oktober mit den rasch kürzer werdenden Tagen aber natürlich deutlich zurück. - Grafik: Genossenschaft METEOTEST... >| (www.sses.ch, 4.11.20 17:41)
  • Klimawandel: Fotografien zeigen 100 Jahre Gletscherschwund Fabiano Ventura erforscht die Dächer der Welt. Er rekonstruiert Fotografien von Alpengletschern aus dem 19. Jahrhundert. Die Gegenüberstellung von damals und heute zeigt, wie drastisch sich unser Planet erwärmt hat. (www.dw.com, 4.11.20 16:48)
  • „Es gibt einen Einfluss der Sonne, aber er ist klein“ Hat der Klimawandel positive Folgen? Wird sich das Wetter in Deutschland schon in den nächsten zehn Jahren verändern? Warum schließen Wissenschaftler einen Einfluss der Sonne aus? WELTplus-Leser hatten viele Fragen an den Klimaforscher Georg Feulner. Wir dokumentieren seine Antworten. (www.welt.de, 4.11.20 16:28)
  • Grüne wollen EU für mehr Bürgerenergie in Bewegung setzen Europaparlamentarier Giegold fordert die EU-Kommission auf, gegen die geplante Neufassung des Erneuerbare-Energien-Gesetzes aktiv zu werden. (www.tagesspiegel.de, 4.11.20 15:26)
  • Plan B – wie sich Deutschland an den Klimawandel anpassen will Setzen globale Politik, Industrie und Gesellschaft auf ein „Weiter so“, ist der Klimawandel unabwendbar. Doch gibt es in Deutschland bereits einen Plan B, wenn die Klimaziele nicht eingehalten werden? - Der Beitrag Plan B – wie sich Deutschland an den Klimawandel anpassen will erschien zuerst auf Utopia.de. - (utopia.de, 4.11.20 14:51)
  • Umstrittene Datenpools: Schufa-Pläne vor dem Aus Verbraucherschützer sind empört: Die Auskunftei wollte einen Datenpool über Strom- und Gaskunden aufsetzen. Nun haben sich wichtige Datenschützer positioniert - im Sinne der Kunden, die häufig den Anbieter wechseln. (www.sueddeutsche.de, 4.11.20 14:44)
  • U.S. Exits Paris Climate Accord After Trump Stalls Global Warming Action for Four Years President Donald Trump exits following an announcement in the Rose Garden at the White House in Washington, D.C., on June 1, 2017. Trump announced the U.S. would withdraw from the Paris climate pact. (www.scientificamerican.com, 4.11.20 13:45)
  • Saubere Energie - 470 Milliarden Euro: EU startet „Wasserstoff-Krieg“ gegen China um Marktanteile - Ohne Wasserstoff-Antriebe wird wohl kein Industrieland seine Klimaziele erreichen. Um bei dem riesigen Zukunftsmarkt vorne dabei zu sein, investieren besonders China und die EU derzeit viel Geld in den Ausbau ihrer Industrie. Die USA verschlafen den Trend hingegen.Von Autor Christoph Sackmann (www.focus.de, 4.11.20 13:41)
  • Verpasste Chance fürs Klima und Wohnen: Novellierung des Baugesetzbuches ist halbherzig - - Anlässlich des Kabinettsbeschlusses für eine Baugesetzbuch-Novelle erklären Daniela Wagner, Sprecherin für Stadtentwicklung und Chris Kühn, Sprecher für Bau- und Wohnungspolitik: - Der Kabinettsentwurf zum Baulandmobilisierungsgesetz enttäuscht aus sozialer und ökologischer Perspektive. Die Bundesregierung hintertreibt damit die eigenen Ziele beim Flächenverbrauch und enttäuscht beim Klimaschutz. Der Entwurf ist ein halbherziger Versuch, die explodierenden Baulandpreise und den massiven Anstieg ungenutzter Baugenehmigungen in den Griff zu bekommen. Er ist für die dringende Schaffung bezahlbaren Wohnraums völlig unzureichend. Der Gesetzentwurf ignoriert zudem auf irritierende Weise die Corona-Pandemie und ihre Auswirkungen auf unsere Innenstädte. Die Frage, wie Kommunen mit dem Sterben ihrer Innenstädte, mit Leerstand bei oft gleichzeitigem Wohnraummangel und weiterhin höchsten Bodenpreisen um... >| (www.gruene-bundestag.de, 4.11.20 12:39)
  • Anpassung des ewz-Tarifs für Ersatzenergie Der Stadtrat beantragt dem Gemeinderat eine Anpassung des Tarifs Ersatzenergie. Dieser gilt für die Belieferung von Kundinnen und Kunden, welche die Möglichkeit des Netzzugangs beansprucht haben, jedoch keinen gültigen Liefervertrag besitzen. (Medienmitteilungen der Stadt Zürich, 4.11.20 12:00)
  • Klimapolitik gewinnt bei deutschen Unternehmen an Bedeutung forsa-Umfrage zur Zukunft Europas aus Sicht deutscher Unternehmen im Auftrag von EY, der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik und des Wuppertal Instituts (wupperinst.org, 4.11.20 12:36)
  • Warum die Corona-Debatte an den Waldalarm erinnert Der Wald ist lichter geworden, die Debatte darüber leiser. Das scheint paradox. Ein Rückblick und der Versuch einer Erklärung. (www.infosperber.ch, 4.11.20 12:10)
  • Wahrzeichen schliesst: Das Schloss Hegi muss saniert werden Die Stadt Winterthur unterzieht das unter Denkmalschutz stehenden Gebäude einer umfassenden Renovation. anspruchsvoll und aufwändig. Das Bauvorhaben könnte bis zu 4 Millionen Franken kosten. (www.tagesanzeiger.ch, 4.11.20 12:09)
  • Chef von Büroausrüster: „Die Menschen sehnen sich nach dem Büro“ Der Bürospezialist Sedus Stoll sieht neue Chancen und fürchtet auch das Homeoffice nicht. Einige Veränderungen dürften aber bleiben. (www.faz.net, 4.11.20 12:07)
  • Biodiversitäts- und Landschaftsinitiative eingereicht Mit zusammen mehr als 213 000 beglaubigten Unterschriften haben BirdLife Schweiz, Pro Natura, die Stiftung Landschaftsschutz und der Schweizer Heimatschutz am 8. September die Biodiversitäts- und die Landschaftsinitiative im Bundeshaus eingereicht. Sie wollen damit den dramatischen Verlust der Naturvielfalt, die Zerstörung von Biotopen, Landschaft und Baukultur und den Bauboom ausserhalb der Bauzonen stoppen. Unterstützt werden […] (naturschutz.ch, 4.11.20 11:28)
  • 5 Tipps, mit denen auch du endlich produktiv arbeitest - Produktiv arbeiten aus dem Home Office: Das stellt viele Arbeitnehmer noch immer vor Herausforderungen. Deswegen geben wir dir fünf Tipps, mit denen du deine Effizienz deutlich steigerst. Wichtig dabei: Home Office und Arbeit im Büro sind nicht miteinander vergleichbar. - - Wer im Frühjahr 2020 noch geglaubt hat, dass wir spätestens zum Weihnachtsfest wieder zur Normalität zurückgekehrt sind und mit einem Lächeln auf die überstandene Krise zurückblicken können, hat sich getäuscht. Das gilt sowohl für Arbeitgeber als auch für Arbeitnehmer. - Remote Work, Home Office und digitale Konferenzen sind und bleiben ein fester Bestandteil unseres Alltags – zumindest noch mehrere Monate. Das weiß auch Juliet Funt. Sie ist die Chefin von Whitespace at Work, einem Unternehmen, das sich auf Effizienz-Trainings für Teams spezialisiert hat. - Produktiv arbeiten im Home Office: 5 Tipps, damit die Arbeit ein Ende nimmt - Laut Funt l... >| (www.basicthinking.de, 4.11.20 11:15)
  • Neuseeland dreht zum Vogelschutz die Lichter ab Der neuseeländische Ort Punakaiki hat beschlossen in den nächsten Wochen die Lichter auszuschalten. Damit möchte man zur Rettung eines bedrohten Seevogels beitragen, dessen einziger bekannter Brutplatz unmittelbar in der Nähe der kleinen Gemeinde ist. (www.krone.at, 4.11.20 10:27)
  • Corona-Krisenkommunikation: „Die Angst vor dem Virus hat sich abgenutzt“ Unter den Deutschen sinkt die Akzeptanz für die Corona-Maßnahmen. Wie die Politik damit ringt, den Menschen die Einschränkungen zu erklären – und die Frage, wann die Autorität der Kanzlerin aufgebraucht ist. (www.faz.net, 4.11.20 9:14)
  • Der Klimawandel und Europas neue geopolitische Rolle Die Rivalität zwischen China und den USA in der Frage des Klimawandels gibt der EU die einmalige Chance, in dieser Frage zu einem strategischen globalen Akteur zu werden. - (www.klimareporter.de, 4.11.20 8:06)
  • Corona-Krise | Finanzhilfe aus Eigennutz Arme Länder stehen am Rand der Pleite. Die Reichen helfen — sonst wäre das ganze System in Gefahr (www.freitag.de, 4.11.20 7:45)
  • USA scheiden endgültig aus dem Klimaabkommen von Paris aus An diesem Mittwoch trat der von Donald Trump vor einem Jahr erklärte formelle Ausstieg Amerikas aus dem Klimaabkommen von Paris in Kraft. 2015 hatte sich die Weltgemeinschaft darauf geeinigt, den Klimawandel auf deutlich unter zwei Grad zu begrenzen. Joe Biden hat angekündigt, dem Pariser Klimaabkommen wieder beizutreten, falls er die Wahlen gewinnt. (www.nzz.ch, 4.11.20 7:45)
  • Mit Schnee gegen den Gletscherschwund Der Klimaerwärmung lässt Gletscher schmelzen und verändert die alpine Landschaft. Eine Ausstellung in der Talstation der Diavolezza-Seilbahn lässt die Besuchenden den dramatischen Wandel hautnah erleben und stellt eine kühne Idee vor, wie sich Eis und Wasserspeicher schützen liessen. [Gletscher ganzjährig zu beschneien] (www.espazium.ch, 4.11.20 7:37)
  • USA scheiden aus dem UN-Klimaabkommen aus US-Präsident Donald Trump hat seit seinem Amtsantritt im Jänner 2017 viele politischen Vorgaben zum Klima- und Umweltschutz rückgängig gemacht. Nun sind die USA nicht mehr Mitglied des Klimaabkommens von Paris. (www.diepresse.com, 4.11.20 7:30)
  • Warum wir besser lernen, wenn wir uns entscheiden müssen - Wir haben oft Probleme damit, neue Verhaltensweisen zu akzeptieren und zu erlernen. Deshalb ist es wichtig zu verstehen, wie unser Gehirn lernt – und wie wir diese Prozesse beeinflussen können. Wir erklären dir, wie du besser lernen kannst – und welche Rolle Entscheidungen spielen. - - Stefano Palminteri ist als Forscher im Bereich der Neurologie, Psychologie und Neurowissenschaften am French National Institute for Health und Medical Research (INSERM) tätig. - Gemeinsam mit fünf weiteren Kollegen hat er im Wissensmagazin Nature eine Studie zum Lernverhalten von Menschen veröffentlicht. Konkret haben sich die Wissenschaftler mit der Frage beschäftigt, wie sich zu treffende Entscheidungen auf das Lernen auswirken. - Besser lernen durch positive Verstärkung - Dabei ging es letztendlich um die Frage: Wie können wir Menschen neue Verhaltensweisen besser lernen? Dazu ist es zunächst wichtig, sich mit zwei psychologischen Konzepten auseinanderzuse... >| (www.basicthinking.de, 4.11.20 7:15)
  • Weniger Photovoltaik auf Gewerbedächern Gegen die geplante Ausschreibungspflicht für große PV-Dachanlagen läuft nicht nur die Solarbranche Sturm. Auch Handel und Industrie kritisieren das Vorhaben. Marktforscher h