Kuratierte Artikel November 2019

Aus Energie WM Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

30.11.2019[Bearbeiten]

  • Kleines Bauteil mit grosser Verantwortung – Zusammenfassung des Forschungsprojekts «SiC-Festkörpertransformator» Das heutige Stromnetz ist nicht bereit für die vielen Photovoltaikanlagen, die in den nächsten Jahrzehnten gebaut werden, um die Ziele der Energiestrategie 2050 zu erreichen. Der Fokus der Energieforschung liegt dabei auf einem kleinen Bauteil: den Transformatoren, welche zwischen verschieden hohen Spannungen umschalten. Eine effizientere, elektronische Version dieses Bauteils basiert auf dem neuartigen Material Siliziumkarbid. (nfp-energie.ch, 30.11.19 8:20)
  • Eine neue Art Wärmepumpe hilft, Wärme effizienter zu nutzen – Zusammenfassung des Forschungsprojekts «Kompakte Adsorptionswärmepumpen» Heute wird Abwärme noch wenig genutzt. Das liesse sich mithilfe sogenannter Adsorptionswärmepumpen ändern. Diese könnten Abwärme von Fabriken oder Wärmeenergie aus erneuerbaren Quellen abschöpfen und vermehren. Doch bisher waren die Investitionskosten solcher Anlagen sehr hoch. Darum haben Forschende der Hochschule für Technik Rapperswil nun eine neue Wärmepumpe entwickelt, die effizienter und darum wirtschaftlicher ist. (nfp-energie.ch, 30.11.19 8:17)
  • Black Friday und Konsumverzicht: Ein Gegensatz Während die einen im Kaufrausch schwelgen, propagieren die anderen am Black Friday an der Zürcher Bahnhofstrasse den Konsumverzicht. (www.nzz.ch, 30.11.19 0:45)
  • E-Mobilität Teil 1: Die Batterie – E-Mobilität pro/contra: Die Batterie E-Mobilität ist schlecht, denn sie belastet die Umwelt. Allerdings verbraucht jede Mobilität Energie für ihre Realisierung. Und elektrischer Strom ist die einzige Antriebsenergie, die den Klimawandel rechtzeitig bremsen kann. (www.powernewz.ch, 30.11.19 0:19)
  • Website zeigt alle verfügbaren Leihvelos und E-Trottis an Der Dienst eines Studenten zeigt die Scooter und Bikes sämtlicher Anbieter in der Stadt Zürich an. Und er erlaubt es, das günstigste Angebot zu finden. (www.tagesanzeiger.ch, 30.11.19 0:19)
  • Klimabewegung: Everyone for Future? – derdiedas respekt Im Sog der Bewegung „Fridays for Future“ bildeten sich weitere Gruppierungen “for Future”. Was wollen sie erreichen, die Parents, Teachers, Scientists, Workers und Psychologists for Future? Wir haben nachgefragt. (derdiedasrespekt.at, 30.11.19 0:17)
  • Das Problem heißt Kapitalismus Dax-Konzerne treiben Erderwärmung voran. »Fridays for Future« ruft zu globalem Klimastreik auf. (www.jungewelt.de, 30.11.19 0:17)
  • Vor dem Klimastreik: „Wir lassen uns nicht spalten“ Luisa Neubauer von Fridays for Future und Nike Mahlhaus von Ende Gelände sprechen über Klimafrust, Radikalität und die Zukunft der Bewegung (www.taz.de, 30.11.19 0:16)
  • Wir haben die Kontrolle verloren Klimaforscher haben errechnet, dass wir unser CO2-Budget womöglich schon aufgebraucht haben, um die Erderwärmung noch auf 1,5 Grad Celsius zu begrenzen. Grund seien Kipppunkte im Erdsystem, die in den Klimamodellen nur unzureichend berücksichtigt worden waren. (www.klimareporter.de, 30.11.19 0:14)
  • An der Klimakrise scheitern nicht nur die Regierungen, sondern auch die Medien Man stelle sich folgende Talkshow im öffentlich-rechtlichen Fernsehen vor: Thema ist die Bedrohung durch Krebs-Erkrankungen, und in der Talkrunde sitzt eine ahnungslose Staatssekretärin, ein abwiegelnder Heilpraktiker, ein Journalist, der behauptet, Krebskranke seien eigentlich eine Sekte, und ein Onkologe, der als Teil seiner Forschungsgruppe einen Nobelpreis bekommen hat. Dann fragt die Moderatorin: „Glauben Sie an den Krebs?“ (uebermedien.de, 30.11.19 0:13)
  • Institut für Weltwirtschaft an Wirtschaftsparlament: Ökologisierung des Steuersystems ein klarer Vorteil – oekonews.at EU-Binnenmarkt von besonderer Bedeutung für Österreich — Von Fehlern in Deutschland lernen (oekonews.at, 30.11.19 0:12)
  • Internationale Klimaforscher: "Belege für planetaren Notfall" Führende Klimaforscher sehen Belege dafür, dass sich die Erde viel schneller und stärker erhitzen könnte als angenommen. Unumkehrbare Kipppunkte nahten früher als gedacht, auch Kettenreaktionen seien bislang unterschätzt worden. (www.tagesschau.de, 30.11.19 0:11)
  • Planungskorridor für den Leitungsersatz Niederwil – Obfelden bekannt Die 220-Kilovolt-Leitung zwischen Niederwil und Obfelden muss durch eine neue 380-kV-Leitung ersetzt werden. Das Bundesamt für Energie stellt heute den Planungskorridor vor, der Freileitungs- und einen Erdkabelabschnitt vorsieht. (www.swissgrid.ch, 30.11.19 0:07)
  • Balance Between CO2 and Warming Means Life or Death for Trees The question of whether CO2 gives forests a boost or heat stresses them may depend on how quickly temperatures rise (www.scientificamerican.com, 30.11.19 0:07)
  • Energiesuffizienz in der Stadt – Blog Postwachstum Weniger ist mehr — Entschleunigung und maßvolles Leben für Energiesuffizienz in der Stadt | Städte werden für die Entwicklungen unseres Umwelt- und Ressourcenverbrauches und die Bestrebungen, diesen zu reduzieren und dem Klimawandel entgegenzutreten, eine entscheidende Rolle einnehmen. Bislang spielt Energiesuffizienz in Debatten um Klimaneutralität und nachhaltige Stadtentwicklung jedoch nur eine untergeordnete Rolle. In ihrer umfassenden Analyse beleuchtet Marie-Christine Gröne die Handlungsmöglichkeiten lokaler Akteure für Energiesuffizienz auf Stadtteilebene. Dabei verknüpft sie gekonnt raumbezogene Betrachtungen mit Akteursanalysen und Szenarien und stellt ihre Arbeit auf eine fundierte konzeptionelle Basis. (www.postwachstum.de, 30.11.19 0:05)
  • 112'296 Unterschriften – Gletscher-Initiative bei der Bundeskanzlei eingereicht Die Initianten fordern, dass der Klimaschutz in der Verfassung verankert wird. (www.srf.ch, 30.11.19 0:00)

29.11.2019[Bearbeiten]

  • Ausstellung der neuesten Prototypen farbiger Photovoltaik, Advanced Building Skins 2019, Bern Am 28. und 29. Oktober fand die internationale Advanced Building Skins 2019 in Bern statt bei der das CCGH die neuesten Prototypen im Bereich farbige Photovoltaikmodule ausgestellt hat und zu den bisherigen Analyseergebnissen einen Vortrag hielt. (www.hslu.ch, 29.11.19 23:59)
  • Kommentar: Klimanotstand in Europa – Brüssel muss beim Klimaschutz liefern Anlässlich der Ausrufung des Klimanotstands für Europa durch das Europaparlament erklärt Olaf Bandt, Vorsitzender des BUND: "Europa ist im Klimanotstand — Überschwemmungen, Dürren und Brände zerstören unsere Lebensräume und bedrohen unseren Wohlstand. Frans Timmermans als neuer Klimakommissar muss mit diesem starken Votum im Rücken zur Klimakonferenz nach Madrid fahren und dort eine substantielle Verbesserung des Klimaschutzes in Europa ankündigen. Europa muss sich dazu verpflichten, die schwachen Klimaziele für die nächsten zehn Jahre auf 65 Prozent zu erhöhen. Die neue EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen muss jetzt ihre Klima-Agenda umsetzen. Und Kanzlerin Angela Merkel muss diesen Kurs unterstützen." (www.bund.net, 29.11.19 23:58)
  • Energie 360° steigert den Biogas-Anteil und senkt Preise Als einer der ersten Schweizer Gasversorger erhöht Energie 360 ° per 1. Januar 2020 den Biogas-Anteil beim Gas-Standardprodukt auf 20%. Gleichzeitig sinken die Preise bei allen Gas-Produkten. Am stärksten profitieren Kundinnen und Kunden mit einem hohen Biogas-Anteil von der Preisreduktion. (e360.ag, 29.11.19 23:55)
  • Neue Ideen für die Windkraft-Akzeptanz Um mehr Akzeptanz für die Windenergie zu erreichen, schlagen das DIW Berlin und der Deutsche Städte- und Gemeindebund einen stärkeren finanziellen Profit für die Kommunen vor. (www.energie-und-management.de, 29.11.19 23:48)
  • Sachverständigenrat für Umweltfragen – Publikationen – Demokratisch regieren in ökologischen Grenzen – Zur Legitimation von Umweltpolitik Die fortschreitende Umweltzerstörung ist Grund für tiefe Besorgnis. Um ihr zu begegnen, muss Umweltpolitik ihr Ambitionsniveau und ihre Effektivität steigern. Vor diesem Hintergrund reflektiert der Umweltrat in seinem aktuellen Sondergutachten die Legitimationsgrundlagen der Umweltpolitik und schlägt verschiedene institutionelle Weiterentwicklungen in Politik und Verwaltung vor. (www.umweltrat.de, 29.11.19 23:47)
  • Politikgestaltung für ein gerechtes und nachhaltiges Europa in 2030 – Mitarbeitende des Wuppertal Instituts moderierten Workshop auf dem EIT Climate-KIC event "Innovating for a Just Transition" in Brüssel Kohle, Schwerindustrie und energieintensive Produktion haben die Wirtschaft, die Kulturen und Identitäten europäischer Industrieregionen seit der Industrialisierung tiefgreifend und kontinuierlich verändert. Heute ist es zunehmend anerkannt, dass die europäische Industrie sich dekarbonisieren muss, was eine erneute Transformationsnotwendigkeit für diese Regionen bedeutet: Sie stehen unter Druck ihre Wirtschaftsstruktur proaktiv, sehr schnell und auf eine gerechte Art und Weise zu verändern. Dies wird auch für viele dieser Regionen eine große Herausforderung sein. Aus diesem Grund haben EIT Climate-KIC, das Wuppertal Institut und weitere Partner am 18. November 2019 eine Vielzahl von Interessensvertreterinnen und -vertreter eingeladen, um gemeinsam eine Vision für ein gerechtes Europa in 2030 zu entwickeln. (wupperinst.org, 29.11.19 23:46)
  • Anderscht schaffe, nüme wachse Damit die Wirtschaft nicht mehr wachsen muss, wollen zwei Autorinnen die Erwerbsarbeit reduzieren und den Staat anders finanzieren. (www.infosperber.ch, 29.11.19 23:44)
  • Black Friday oder Kauf-Nix-Tag? Weltweit findet diese Woche der „Kauf-Nix-Tag“ statt, der in Europa auf Samstag, den 30.11.2019 fällt. Eine gute Möglichkeit, sich inmitten des vorweihnachtlichen Einkauftrubels kritisch mit dem eigenen Konsum auseinanderzusetzen. Denn wer Produkte länger nutzt, repariert, tauscht, leiht oder „Second Hand“ kauft, schont die Umwelt und meist auch die Haushaltskasse. (www.umweltbundesamt.de, 29.11.19 23:43)
  • Mobility verdoppelt Anzahl der Elektro- und Hybridautos Die rote Flotte wird grüner: Bis 2023 sollen 700 Mobility-Fahrzeuge mit Alternativantrieb unterwegs sein. (www.tagesanzeiger.ch, 29.11.19 23:42)
  • Climate tipping points – too risky to bet against The growing threat of abrupt and irreversible climate changes must compel political and economic action on emissions. (www.nature.com, 29.11.19 23:40)
  • Umfrage: Online verdrängt Mundpropaganda – Klimatechniker profitieren Wenn eine Online-Plattform für Angebot und Nachfrage nach professioneller und handwerklicher Arbeit eine Studie zur Bedeutung der Online-Suche herausbringt, dann steht das Ergebnis ja eigentlich im Vorfeld fest. Das ist auch bei dieser europaweit gestarteten Umfrage der Dienstleistungsplattform ProntoPro.de der Fall.1) Und dennoch lassen die Ergebnisse zumindest aufhorchen. (www.ikz.de, 29.11.19 23:39)
  • Stadtwerke entdecken die Solarthermie Immer mehr Städte erkennen die Chancen von Solarthermie. 2019 werden voraussichtlich thermische Solarkollektorfelder mit einer Gesamtfläche von rund 37.000 Quadratmeter auf Freiflächen neu installiert. (www.enbausa.de, 29.11.19 23:38)
  • AlpinSolar – Die erste alpine Solar-Grossanlage der Schweiz Mit dem Pionierprojekt «PV Muttsee» plant Axpo eine Solar-Grossanlage auf 2'500 m.ü.M. Die erste alpine Solar-Grossanlage soll an der Muttsee-Staumauer installiert werden und 2 Megawatt leisten. Axpo treibt damit den Ausbau der erneuerbaren Energien in der Schweiz voran und liefert wichtigen Winterstrom. | Die Muttsee-Staumauer ist dank ihrer bestehenden Infrastruktur, ihrer Ausrichtung und Höhenlage ausserordentlich gut für Photovoltaik geeignet. | Die Anlage wird rund die Hälfte ihrer Stromproduktion im Winterhalbjahr liefern — bei einer vergleichbaren Anlage im Mittelland wäre es nur ein Viertel. | Axpo beantragt beim BFE, die Pionieranlage beim Muttsee in die Liste der Leuchtturmprojekte aufzunehmen. (www.axpo.com, 29.11.19 23:36)
  • Klimawandel konkret: 10 Menschen, die die Folgen bereits im Alltag spüren Der Schweizer Florian Reber radelte mit dem Velo durch die Alpen und die Rocky Mountains und sprach mit dutzenden Leuten. Sein Ziel: den Klimawandel dokumentieren. Das sind seine zehn Geschichten. (www.watson.ch, 29.11.19 23:34)
  • Soziale Plattform Klimaschutz: Bündnis aus Gewerkschaft, Sozial- und Wohlfahrtsverbänden fordert sozial-ökologische Wende für alle Mit einer Erklärung und einem konkreten Anforderungskatalog melden sich erstmals Mieterbund, Sozial- und Wohlfahrtsverbände mit der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) in der Klimaschutz-Debatte gemeinsam zu Wort. Das vom Paritätischen Wohlfahrtsverband mit ver.di initiierte Bündnis spricht sich offensiv für eine sozial-ökologische Wende aus und warnt davor, Soziales und Klima gegeneinander auszuspielen. Weitere Mitzeichner sind der AWO Bundesverband, der Deutsche Caritasverband, der Sozialverband Deutschland (SoVD), der Sozialverband VdK Deutschland, der Volkssolidarität Bundesverband sowie der Deutsche Mieterbund. (www.der-paritaetische.de, 29.11.19 23:33)
  • Drastische Verschärfung der Erderwärmung: Klimaforscher warnen vor „planetarem Notfallzustand“ Führende Klimaforscher haben davor gewarnt, dass sogenannte Kipppunkte im Erdsystem noch schneller erreicht werden und die globale Erwärmung dadurch noch drastischer ausfallen könnten. Das Risiko solcher unumkehrbaren Veränderungen sei bislang womöglich unterschätzt worden, hieß es in einem Kommentar, den sieben internationale Experten am Mittwoch gemeinsam im Fachblatt "Nature" veröffentlichten. Darunter waren auch Hans Joachim Schellnhuber, Johan Rockström und Stefan Rahmstorf vom deutschen Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung. Ihr Appell erschien nur einen Tag nach einer Studie des UN-Umweltprogramms, die vor einer Erderwärmung von bis zu 3,9 Grad Celsius warnte. - (m.tagesspiegel.de, 29.11.19 23:30)
  • Hydraulischer Abgleich (im Bestand) leicht gemacht Laut Ergebnissen des Forschungsprojektes Optimus der FH Wolfenbüttel, heute Ostfalia Hochschule, sind durch die Optimierung einer Heizungsanlage Energieeinsparungen von bis zu 10 kWh/(m2 a) möglich. Das entspricht umgerechnet rund 1 l Öl. In baulich modernisierten Gebäuden sollen es sogar zwischen 15 und 19 kWh/(m2 a) sein. Momentan gibt es zwei Verfahren zur Berechnung der Heizlast: Verfahren A und Verfahren B. Was macht sie aus? Wie lässt sich ein möglichst genaues Ergebnis für eine hohe Effizienz auch im Bestand erzielen? (www.ikz.de, 29.11.19 23:26)
  • Easyjets Strategie zur Klimaneutralität Easyjet setzt sich neustens aktiv gegen CO2-Emissionen ein. Was bedeutet das genau? — Können wir endlich fliegen, ohne die Umwelt zu zerstören? easyJet kompensiert neuerdings die CO2-Emissionen all ihrer Flüge. Aber aufgepasst, klimaneutral sind sie deswegen noch lange nicht. - (www.umweltnetz-schweiz.ch, 29.11.19 23:25)
  • Wie viel Risikobereitschaft braucht es für Innovationen? Der Großteil aller Unternehmen hat den allgemeinen Wandel aufgegriffen und befindet sich im Veränderungsprozess. Doch viele scheitern an der Umsetzung. Um neue Märkte zu erobern und Prozesse nachhaltig zu revolutionieren, braucht es mehr als eine Idee. Wie viel Willenskraft haben Manager? Und wie viel wäre nötig? Lesen Sie selbst. (www.umweltdialog.de, 29.11.19 23:21)
  • Windenergieanlagen-Prototyp bringt Windkraft in die Zukunft Weltweite Erstinbetriebnahme des neuentwickelten ENERCON-Windrades auf einem modularen Stahlturm in Scharndorf in Niederösterreich (oekonews.at, 29.11.19 23:21)
  • Warum Ölheizungen ersetzt werden müssen Ölheizungen: Die Beschwerde von swisscleantech gegen ein Inserat der Erdölbranche ist zwar abgelehnt worden. Das Inserat ist dennoch angepasst worden. swisscleantech ist überzeugt, dass Ölheizungen rasch ersetzt werden müssen. (www.umweltperspektiven.ch, 29.11.19 23:14)
  • Klimakrise: Die Regierungen müssen auf der COP 25 ein ambitioniertes Klimapaket schnüren Das ganze Jahr 2019 hindurch beherrschte der Klimawandel die Schlagzeilen. Zum einen waren da die Berichte über die erschreckende Realität vom Leben in einer um 1 °C erwärmten Welt: Vom Klimawandel angeheizte Hurrikans wie Idai und Kenneth verwüsteten Mosambik; Taifune und Hurrikane in beispielloser Stärke verursachten verheerende Schäden in Japan und auf den Bahamas; in Kalifornien wurden Hunderttausende Menschen von Waldbränden vertrieben. (www.boell.de, 29.11.19 23:13)
  • Divestment und Re-Investment für Kommunen: NRW-Fachdialog in Düsseldorf Einige Städte und Landkreise in NRW legen nun auch ihr Geld klimafreundlich an: Mit der Veranstaltung „Kommunales Divestment und Re-Investment“, die am 27. November im RWI4 in Düsseldorf stattfand, zeigte die EnergieAgentur.NRW, dass nachhaltige Anlagen Kommunen auch vor Risiken schützen können. | Wie es um den grünen Anlagemarkt bestellt ist und was die „Green Bonds“ leisten können, erklärte Carsten Reinhard von der KfW in der Kooperationsveranstaltung mit dem NRW-Wirtschaftsministerium, dem Forum Nachhaltige Geldanlagen (FNG), adelphi und dem Klima-Bündnis. In welchem Umfang die Stadt Bonn aktuell in nachhaltige Geldanlagen investiert und wie sie damit zu einer CO2-neutraleren Wirtschaft beiträgt, erklärte Carsten Buschmann, Abteilungsleiter für Verwaltungsangelegenheiten der Stadtkämmerei Bonn, in seinem Vortrag. Die Landesstrategie für die Nachhaltigkeit der öffentlichen Investitionen stellte Axel B... >| (www.energieagentur.nrw, 29.11.19 23:09)
  • Energiekosten sparen: In Ferienwohnungen richtig heizen In Ferienwohnungen läuft die Heizung, obwohl niemand da ist. Jetzt zeigt eine Studie auf, wie Eigentümer Energiekosten sparen können. (nzzas.nzz.ch, 29.11.19 23:05)
  • Klares Bekenntnis zum Gaskraftwerk Erdgas wird übergangsweise eine wichtige Rolle für die Stromerzeugung spielen — darüber zeigten sich bei der Gat in Köln Wirtschaftsministerium, Branchenverbände und Unternehmen einig. (www.energie-und-management.de, 29.11.19 23:01)
  • Partizipative Demokratie: Das Milizsystem, eine Schweizer Spezialität in Schwierigkeiten Das Milizsystem ist einer der Eckpfeiler der Schweizer partizipativen Demokratie. Doch was steckt hinter diesem Begriff aus dem Militärvokabular? (s.swissin.fo, 29.11.19 22:56)
  • Der CO2-Handel zwischen Staaten braucht Kontrolle In der kommenden Woche beginnt der Weltklimagipfel in Madrid, bei dem der Handel mit Klimaschutz im Fokus steht. Schlecht reguliert könnte der Zertifikatehandel die gesamte Integrität des Paris-Abkommens unterlaufen, warnt der Umweltökonom Reimund Schwarze. Er geht davon aus, dass die Verhandlungen schwierig werden (www.klimareporter.de, 29.11.19 22:55)
  • Eigenheim: Investitionen bringen Wertsteigerungen Wer ein Eigenheim kauft oder ausbaut, sollte auch an den zukünftigen Wiederverkaufswert denken. Diese Investitionen bringen Wertsteigerungen und machen das Haus attraktiv. | Wüest Partner liefert Beispiele mit konkreten Angaben zum Wertsteigerungspotenzial von Investitionen. Der Ersatz einer Öl- oder Gasheizung mit Sonnenkollektoren bzw. Wärmepumpe, Photovoltaik oder Fernwärmeheizung kann zum Beispiel eine Wertsteigerung von 2 bis 5% bringen. Klimafreundliche Heizsysteme dürften aufgrund neuer Gesetze zusätzlich an Attraktivität und Wert gewinnen. Für Altbauten soll nach dem Wunsch des Ständerats ab 2023 ein CO2-Grenzwert gelten. Das kommt für viele Bauten einem Ölheizungsverbot gleich. | Liste erwünschte Eigenschaften einer Immobilie (www.nzz.ch, 29.11.19 22:53)
  • Wärme-Kraft-Kopplung: Wärme und Strom von der gleichen Anlage Bei der Wärme-Kraft-Kopplung (WKK) liefert das Heizsystem nicht nur Wärme, sondern auch Strom. Die eingesetzte Energie wird dadurch besonders effizient genutzt. Deshalb spielt die Wärme-Kraft-Kopplung eine wichtige Rolle für eine nachhaltige Energiezukunft. Sie gehört zu den Standardlösungen der aktuellen Mustervorschriften der Kantone im Energiebereich (MuKEn 2014). (e360.ag, 29.11.19 22:52)
  • Für den Klimaschutz braucht die Schweiz 50 Gigawatt Photovoltaik bis 2050 Kommentar zur Gletscher-Initiative: Anlässlich der Einreichung der Gletscher-Initiative weist Swissolar darauf hin, dass es für den Ersatz von Brenn- und Treibstoffen und für den gleichzeitigen Atomausstieg einen grossen Bedarf an zusätzlicher erneuerbarer Stromproduktion in der Schweiz gibt — sofern eine deutlich erhöhte Importabhängigkeit vermieden werden soll. | Mit einem Ausbau der Photovoltaik-Leistung auf 50 Gigawatt — 25 Mal mehr als heute — kann der zusätzliche Strombedarf gedeckt werden. Diese Leistung kann zum grössten Teil auf unseren Gebäuden installiert werden. Swissolar fordert Bundesrat und Parlament auf, die dafür nötigen Rahmenbedingungen zu schaffen. (www.swissolar.ch, 29.11.19 22:50)
  • Wird Fliegen durch Kompensation klimaneutral? Fliegen heizt das Klima auf. Schätzungen zufolge tragen die CO2-Emissionen aus dem Luftverkehr, der Ausstoß kurzlebiger Luftschadstoffe wie Stickstoffoxide sowie die Wolkenbildung durch Flugzeuge mehr als fünf Prozent zur globalen Erwärmung bei. | Unser Fazit: Die Kompensation von Emissionen ist besser als keine Kompensation, aber nur, wenn mehrere Voraussetzungen erfüllt sind und wenn dadurch die Zahl der Flüge nicht steigt. Noch besser für das Klima ist es, gar nicht erst zu fliegen. (blog.oeko.de, 29.11.19 22:47)
  • Projekt zieht Bilanz: Freiburger »Rathaus im Stühlinger« Europas größtes Netto-Nullenergie-Gebäude - - Das seit 2017 betriebene »Rathaus im Stühlinger« der Stadt Freiburg ist das europaweit größte öffentliche Netto-Nullenergiegebäude. Das Gebäude soll in der Jahresprimärenergiebilanz genauso viel Energie zur Verfügung stellen, wie es selbst benötigt. In einem Forschungsprojekt unterstützt das Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE das Monitoring des Verwaltungsgebäudes. Vor dem Hintergrund steigender fluktuierender Stromeinspeisung wurden auch Konzepte für einen netzdienlichen Betrieb erarbeitet. Am 20. November 2019 stellten die Projektpartner Fraunhofer ISE, badenova, DS-Plan GmbH und Stadt Freiburg Ergebnisse des Projekts vor. In dem Workshop wurden auch Herausforderungen an zukünftige Versorgungsnetze diskutiert. (www.ise.fraunhofer.de, 29.11.19 22:38)
  • SRF setzt Comedian Michael Elsener ab Das Schweizer Fernsehen setzt Comedian Michael Elsener ab. Seine Show «Late Update» vom Sonntagabend wird aus dem Programm gestrichen. Dafür setzt man in Leutschenbach noch stärker auf Dominique Deville. «Um dem Publikum mehr Kontinuität und Stabilität zu bieten, ist im Frühling und im Herbst je eine Staffel mit jeweils rund zwölf Folgen Deville geplant», heisst es in einer Mitteilung. (www.watson.ch, 29.11.19 22:35)
  • Maßnahmen für Energieeffizienzstrategie sind nicht konkret genug - - Am 22.November wurde im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) ein Entwurf für die Energieeffizienzstrategie 2050 der Bundesregierung vorgestellt. Mit dieser Strategie sollen Energieeinsparziele und Maßnahmen bis 2030 und in einem zweiten Schritt bis 2050 verankert werden. Eine Großzahl der enthaltenen Maßnahmen kommen aus dem Klimapaket, ergänzt werden sie durch einige weitere Vorhaben. | Der Verband für Wärmelieferung (VfW) begrüßt grundsätzlich den Entwurf und sieht darin einige gute Ansätze für einen ernst gemeinten und engagierten Klimaschutz. Allerdings besteht bei einzelnen Punkten — gerade was den großen Bereich der dezentralen Versorgung und der Energiedienstleistungen betrifft — noch weiteres Potenzial, auch und gerade um einfache und schnell erreichbare Erfolge zu erzielen. Auch was die konkrete Umsetzung der Maßnahmen angeht bleiben viele Fragen offen. (www.enbausa.de, 29.11.19 22:32)
  • Wintersession 2019 – das neue Parlament berät In der Wintersession berät das Parlament erstmals in neuer Zusammensetzung über die aktuellen energiepolitischen Geschäfte. Vom 2. bis 20. Dezember 2019 stehen sechs Energiedossiers auf der Traktandenliste. || Ständerat | Parlamentarischen Initiative «Ausbau der Wasserkraft zur Stromerzeugung und Stromspeicherung. Anpassung der Umweltverträglichkeitsprüfung» | Motion «Verpflichtender Grundschutz für kritische Strominfrastrukturen» (17.3496) | Motion «Holzenergiepotenzial ausschöpfen» (19.3277) | Interpellation «Wettbewerb bei der Produktion von Alternativenergie» (19.4269) | Interpellation «Pariser Klimaabkommen ist nur mit Minergie-P/Plus-Energie-Bauten im Gebäudeprogramm umsetzbar» (19.4273) || Nationalrat | Motion «Langfristige Stromversorgungssicherheit. Sicherstellung und Klärung der Verantwortlichkeiten» (19.3004) (energeiaplus.com, 29.11.19 22:25)
  • Nachhaltiges Leben im Praxistest – Neugier genügt In Sonntagsreden und auf der Straße ist viel von Nachhaltigkeit und Ressourcen schonen die Rede. Aber wie schwer ist das eigentlich im Alltag? Unsere Autorin Renate Dobratz hat bei einem wissenschaftlichen Test mitgemacht. (www1.wdr.de, 29.11.19 22:23)
  • Jobverlust wegen Digitalisierung: Akademiker sind fünfmal so stark gefährdet wie Handwerker Einer neuen Studie zufolge sind von der Automatisierung nicht die einfachen Berufe am stärksten bedroht, sondern die hoch qualifizierten. Ist für die Zukunft am besten gerüstet, wer eine Handwerkerlehre macht? (www.bzbasel.ch, 29.11.19 22:21)
  • COP25 muss Ambitionssteigerung beim Klimaschutz in die Wege leiten – Erwartungen des Wuppertal Instituts an die Weltklimakonferenz in Madrid Vom 2. bis 13. Dezember 2019 findet in Madrid die 25. Weltklimakonferenz statt. Im Zentrum steht die Frage, wie der Ehrgeiz der Klimaschutzbeiträge der einzelnen Staaten erhöht werden kann. Außerdem soll die Konferenz die Detailregeln vereinbaren, die noch zur Umsetzung des Pariser Klimaschutzabkommens fehlen. Das Wuppertal Institut beobachtet kontinuierlich seit Beginn des UN-Klimaprozesses die laufenden Verhandlungen und analysiert die Ergebnisse. In begleitenden Veranstaltungen auf der COP stellt es seine Forschung vor und diskutiert konkrete Wege für die Umsetzung des Pariser Klimaabkommens. (wupperinst.org, 29.11.19 22:19)
  • Lachgas-Problem größer als gedacht Lachgas ist ein sehr starkes Treibhausgas — von dem die moderne Landwirtschaft beim Düngen weit mehr freisetzt als angenommen. Das fanden norwegische Forscher heraus. Für den weltweiten Klimaschutz ist ihre Studie noch aus einem anderen Grund beunruhigend. (www.klimareporter.de, 29.11.19 22:17)
  • Effizienznetzwerke unterstützen neue Energieeffizienzmaßnahmen Am 26.11.2019 ist die Neufassung des „Gesetzes über Energiedienstleistungen und andere Energieeffizienzmaßnahmen“ (EDL-G) in Kraft getreten. Der Bundesrat hatte das Gesetz am 20. September verabschiedet. Die Initiative Energieeffizienz-Netzwerke unterstützt Unternehmen dabei, die gesetzlichen Verpflichtungen zu erfüllen. | Das Energiedienstleistungsgesetz sieht unter anderem seit 2015 eine verpflichtende Durchführung von Energieaudits für größere Betriebe, sogenannte Nicht-KMU vor. Mit der jetzigen Novellierung wurde zudem eine Bagatellgrenze in Höhe von 500.000 Kilowattstunden Gesamtenergieverbrauch pro Jahr eingeführt. Für Unternehmen bis zu dieser Untergrenze gelten vereinfachte Anforderungen. Neu ist auch die Schaffung einer umfassenden Meldepflicht über das Energieaudit gegenüber dem Bundesamt für Wirtschaft- und Ausfuhrkontrolle (BAFA). Ebenfalls müssen Energieberater, die das Energieaudit durchfü... >| (www.enbausa.de, 29.11.19 22:16)
  • Wie sinnvoll ist das Wasserstoff-Projekt in Bremerhaven wirklich? In Bremerhaven soll in einem Pilot-Projekt CO2-neutral Wasserstoff produziert werden. Volker Quaschning erklärt bei buten un binnen, wo er Probleme sieht. | Wenn man sich den Klimaschutz nochmal vor Augen führt, dann bedeutet das, dass wir in den nächsten 15 bis 20 Jahren in Deutschland komplett klimaneutral werden müssen. Es gibt einige Bereiche, wo Wasserstoff vielleicht aus Kostengründen nicht so viel Sinn macht. Das ist der Pkw-Verkehr oder der Ersatz des Brennstoffs bei normalen Gasheizungen. Aber es gibt viele Bereiche, wo wir heute wissen, dass wir den Wasserstoff brauchen: Im Schiffs- und Flugverkehr, aber auch für die Langzeitspeicherung von Strom. In den nächsten 10 bis 15 Jahren brauchen wir diese Technologien also, sie müssen dann ausgereift sein und dafür brauchen wir die Forschung. (www.butenunbinnen.de, 29.11.19 22:14)
  • It Bears Repeating: Renewables Alone Won't End the Climate Crisis David Hughes added that it's physically impossible to replace all primary fossil fuel energy on a business-as-usual scale with renewables. | In a recent column about the dismal Canadian election, I wrote that most Canadians and their lacklustre political parties have no real appreciation of the physical and moral challenges posed by the disruptive force of climate change. Although the media still portrays climate change as some vague threat to “the environment,” it is really a self-made blitzkrieg that is already destabilizing a highly energy-intensive and complex human civilization. Greta Thunberg has spoken prophetically: our civilized house is on fire. (www.resilience.org, 29.11.19 22:07)
  • 60 Jahre bilateraler Investitionsschutz – eine tickende Zeitbombe Konzernklagerechte stehen einer fortschrittlichen Klimapolitik im Weg und gefährden Umwelt- und Verbraucher*innenschutz. Ein Großteil der Konzernklagen gegen Staaten gehen auf bilaterale Investitionsverträge (BITs/ Bilateral Investment Treaties) zurück. Diese Abkommen nehmen Staaten in die Pflicht, ausländische Investoren zu schützen – selbst wenn dies bedeutet, im Widerspruch zur eigenen Verfassung oder dem Willen der Bevölkerung zu handeln. Vor 60 Jahren unterzeichnete Deutschland das erste bilaterale Investitionsabkommen der Geschichte und ist mit derzeit 129 wirksamen BITs Weltmeister in der Unterzeichnung dieser Abkommen. Deutschland war und ist Wegbereiter des derzeitigen Konzernklagesystems unter dem die Staaten des Globalen Südens am meisten leiden. In der Studie ziehen wir kritisch Bilanz zur deutschen Rolle im Konzernklagesystem. Wir zeigen beispielhaft Klagen deutscher Investoren und die Argumente mit denen sie ausgefochten werden. (power-shift.de, 29.11.19 22:03)
  • Wie uns die Digitalisierung kränkt – News Kultur: Bücher – tagesanzeiger.ch Menschen sind so berechenbar wie animierte Filmmonster: Ein neues Buch erklärt das digitale Leben auf verblüffende Art. | Buch «Muster. Theorie der digitalen Gesellschaft» des Münchner Soziologen Armin Nassehi (tagesanzeiger.ch, 29.11.19 22:00)
  • Mission Energiewende Das Jahr geht zur Neige — Zeit für einen Rückblick auf die Klimakrise 2019. Was ist passiert? Was hat sich verändert? Wie geht es weiter? (detektor.fm, 29.11.19 21:58)
  • Hoher Energieeffizienzgewinn bei den Elektrogeräten Eine vom Bundesamt für Energie BFE in Auftrag gegebene Analyse der in der Schweiz verkauften Haushaltgrossgeräte und Elektronikgeräte zeigt, dass der Gesamtenergieverbrauch der Geräte im beobachteten Zeitraum (2002-2018) wesentlich gesunken ist (-11,8%). Die Daten stammen vom Fachverband Elektroapparate für Haushalt und Gewerbe Schweiz (FEA) und des Schweizerischen Wirtschaftsverbands der Informations-, Kommunikations-, und Organisationstechnik (Swico). (www.uvek.admin.ch, 29.11.19 21:57)
  • Was am CO2-Versprechen von Easyjet dran ist Billigflieger positionieren sich als die grünen Vorreiter. Doch kann man deshalb mit gutem Gewissen mit ihnen fliegen? (www.tagesanzeiger.ch, 29.11.19 21:55)
  • SWM bieten Münchnern verzinste Beteiligung an PV-Anlagen Eine positiv verzinste Beteiligung an Solarstromprojekten bieten die Stadtwerke München (SWM) interessierten Bewohnern der bayerischen Landeshauptstadt an. (www.energie-und-management.de, 29.11.19 21:54)
  • DVGW: Klimawandel und Wasserversorgung Die Wasserversorgung muss sich an den Klimawandel anpassen und frühzeitig auf die Folgen reagieren, damit die Versorgungssicherheit gewährleistet bleibt. (www.dvgw.de, 29.11.19 21:53)
  • UN emissions report: World on course for more than 3 degree spike, even if climate commitments are met Even if countries meet commitments made under the 2015 Paris Agreement, the world is heading for a 3.2 degrees Celsius global temperature rise over pre-industrial levels, leading to even wider-ranging and more destructive climate impacts, warns a report from the UN Environment Programme, released on Tuesday. (news.un.org, 29.11.19 21:53)
  • Schonfrist für Ölheizungen Das Aus für die Ölheizungen soll etwas später kommen als geplant. | Zwar soll für Altbauten ab 2023 ein CO2-Grenzwert gelten, wenn die Heizung ersetzt werden muss. Die Kantone sollen aber eine Übergangsfrist bis 2026 erhalten. Das schlägt die Umweltkommission des Nationalrates (Urek) vor. Einstimmig habe sich die Kommission bei der Beratung des CO2-Gesetzes für eine Bestimmung entschieden, welche die Kantone mittrügen, teilten die Parlamentsdienste am Dienstag mit. Der Ständerat hatte gegen den Willen der Kantone beschlossen, dass ab 2023 im Fall einer Heizungserneuerung ein CO2-Grenzwert von 20 Kilogramm pro Quadratmeter gelten soll. Damit könnten Hausbesitzer nur noch dann eine neue Ölheizung einbauen, wenn das Haus sehr gut isoliert ist. (www.tagesanzeiger.ch, 29.11.19 21:43)
  • Emissions Gap Report 2019: Emissionen steigen jährlich um 1,5 Prozent an Ein aktueller Uno-Bericht liefert Daten zu den globalen Schadstoffemissionen. Es werden jedes Jahr mehr. (www.higgs.ch, 29.11.19 21:41)
  • Lancet Countdown – Kinder, Kranke, Alte: Wie der Klimawandel auf die Gesundheit schlägt Herzinfarkte, Allergien, Durchfall und Hitzschlag — der Klimawandel schlägt auf die Gesundheit. Das Gesundheitssystem muss sich darauf einstellen. Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti (www.riffreporter.de, 29.11.19 21:40)
  • CO2-Gesetz: Ständeratsvariante soll verwässert werden Der Ständerat, welcher die Interessen der Kantone bekanntlich hoch gewichtet, hat im September eine durchaus taugliche und mehrheitsfähige Alternative zum Verbot von neuen Öl- und Gasheizungen verabschiedet. Diesen Vorschlag will nun auf Antrag der Kantone ausgerechnet die Umweltkommission des Nationalrats verwässern. Gemäss Medienmitteilung der Kommission fiel der Entscheid einstimmig. (www.wwf.ch, 29.11.19 21:39)
  • Verschmelzung von Architektur und Natur Die Fotografie aus Graubünden von der angehenden Architektin Mira Kind hat beim Wettbewerb von meter magazin gewonnen. (meter-magazin.ch, 29.11.19 21:37)
  • Swico richtet Umwelt-Innovationsfonds ein Mit einem Recycling-Innovationsfonds will Swico den Fortschritt in der nachhaltigen Technik-Entsorgung vorantreiben. Besonders Projekte mit Start-ups seien erwünscht, so der Verband. (www.itmagazine.ch, 29.11.19 21:27)
  • CO2-Abgabe: Die wackelige Basis der Schweiz Die Schätzungen zu den Klimakosten des CO2-Ausstosses reichen von null bis über tausend Franken pro Tonne. Zu den entscheidenden Annahmen gehört besonders die Höhe des Zinssatzes. (www.nzz.ch, 29.11.19 21:26)
  • Synthese Marktbedingungen und Regulierung Dieser Schwerpunkt integriert die Erkenntnisse der ökonomisch ausgerichteten Projekte. Die Synthese wird insbesondere darlegen, welche Wirkungen von einer förder- und lenkungsbasierten Energiepolitik sowie von einer ökologischen Steuerreform im Hinblick auf Innovation, Energieeffizienz und Verteilung zu erwarten sind. Zudem wird sie aufzeigen, wie der Energiemarkt unter Berücksichtigung von Energieeffizienz und Verteilungsüberlegungen optimal reguliert werden könnte. (nfp-energie.ch, 29.11.19 21:21)
  • Dafür und dawider: Pflichtpfands auf Getränkedosen und Getränkeflaschen Ein Vorstoss im Nationalrat fordert ein Pflichtpfand auf alle Getränkedosen und -flaschen. Swiss Recycling hat die Auswirkungen des Pfandes auf verschiedene Bereiche untersucht. Das Fazit ist eindeutig: Mit dem Pfand würden bewährte Recyclinglösungen ohne Not zerstört, ohne einen ökologischen Mehrwert zu erhalten. (www.umweltperspektiven.ch, 29.11.19 21:16)
  • Klima vor dem Kippen Forscher warnen: Die Eisschmelze an den Polen könnte bald nicht mehr aufzuhalten sein. Die Folge wäre eine dramatische Kettenreaktion. (tagesanzeiger.ch, 29.11.19 21:04)
  • Bewirtschaftung des Parkraums auf öffentlichem Grund – Stadtrat überweist Vorlage ans Parlament Winterthur wächst und damit wächst auch das Verkehrsaufkommen in der Stadt. Im Einklang mit den Zielsetzungen des städtischen Gesamtverkehrskonzepts soll unter anderem mit der lenkungswirksamen Bewirtschaftung des Parkraums auf öffentlichem Grund auch langfristig ein gut funktionierendes, umweltfreundliches Verkehrsnetz sichergestellt werden. Der Stadtrat hat die im März 2019 gestartete Vernehmlassung zur Vorlage «Bewirtschaftung des Parkraums auf öffentlichem Grund» nun abgeschlossen und seinen Antrag an den grossen Gemeinderat verabschiedet. Er ist zur Ansicht gelangt, dass er im Sinn einer vermittelnden Lösung an seinem Vorschlag festhält. (stadt.winterthur.ch, 29.11.19 11:21)
  • Baumfällungen im Winter 2019/20 Aus Sicherheitsgründen müssen diesen Winter 174 Bäume im Siedlungsgebiet der Stadt gefällt werden. Darunter sind auch einige grosse, alte Bäume. Aufgrund der Klimaerwärmung und der Verdichtung der Stadt muss immer mehr Aufwand für die Baumpflege betrieben werden. Beim Ersatz setzt Winterthur auf zukunftsfähige Bäume, die sich an Trockenheit und Hitze anpassen können. (stadt.winterthur.ch, 29.11.19 11:21)
  • Klimapolitik: Kompromiss mit den Kantonen im Gebäudebereich Bei den Beratungen zur Totalrevision des CO2-Gesetzes hat die nationalrätliche Kommission für Umwelt, Raumplanung und Energie zusammen mit den Kantonen eine Regelung ausgearbeitet, damit die CO2-Emissionen bei den Gebäuden massgeblich reduziert werden können. Die Kommission gewährt den Kantonen, die die Mustervorschriften 2014 der Kantone im Energiebereich umgesetzt haben, eine Übergangsfrist. (www.parlament.ch, 29.11.19 11:16)
  • Die Lücke wird immer größer Kurz vor dem Klimagipfel in Madrid legt das UN-Umweltprogramm düstere Zahlen vor. Der globale Treibhausgas-Ausstoß steigt ungebremst, zeigt der aktuelle Unep-Bericht. Um die Paris-Ziele einzuhalten, müssen die Länder ihre Anstrengungen um das Fünffache steigern und ihre Emissionen ab 2020 um knapp acht Prozent senken — jedes Jahr. (www.klimareporter.de, 29.11.19 11:09)
  • Chance für die Biodiversität: Gegenvorschlag des Regierungsrats zur Natur-Initiative Die Artenvielfalt im Kanton Zürich ist immer noch rückläufig. Die Volksinitiative «Rettet die Zürcher Natur (Natur-Initiative)» hat zum Ziel, dieser Entwicklung entgegen zu treten. Der Regierungsrat hat heute seinen Gegenvorschlag zur Natur-Initiative präsentiert. Die Natur im Kanton Zürich wird erheblich davon profitieren. Aber auch Bevölkerung und Wirtschaft gewinnen. Der Regierungsrat beantragt dem Kantonsrat, die Natur-Initiative abzulehnen und seinem Gegenvorschlag zuzustimmen. (www.zh.ch, 29.11.19 10:20)
  • Städte spielen zentrale Rolle für Energiewende und Klimaschutz dena-Projekt Urbane Energiewende: Städte und Kommunen bieten großes Potential zur Reduzierung von THG-Emissionen | Praktische Umsetzung erfordert strategischen Rahmen || Durch den hohen Energiebedarf, den starken Ressourcenverbrauch, die hohe Dichte an Infrastrukturen und die Vielzahl von Akteuren bieten Städte und Kommunen exzellente Hebel, um die Treibhausgasemissionen (THG) signifikant zu reduzieren und die 2030er-Klimaziele zu erreichen. Damit dies gelingen kann, ist jedoch ein strategischer Orientierungsrahmen, der urbane Räume in das nationale Zielsystem aufnimmt, auf optimale Integration lokaler Infrastrukturen und die Vernetzung der Akteure setzt, erforderlich. Ziel muss es sein, die Sektoren Strom, Wärme und Verkehr in urbanen Räumen im Sinne der integrierten Energiewende weiter zu entwickeln. Dies hat der Abschlussbericht zum Projekt Urbane Energiewende der Deutschen Energie-Agentur (dena) ergeben. (www.dena.de, 29.11.19 9:59)
  • Klimademo und Kaufrausch – der Widerspruch am schwarzen Freitag Heute feiern wir zwei Fridays, die gegensätzlicher kaum sein könnten — und doch so eng zusammenhängen. (tagesanzeiger.ch, 29.11.19 9:57)
  • Wie von der Leyens "Grüner Deal" aussehen könnte Ein inoffizielles Arbeitspapier zeigt, wie die EU-Kommission den Ausstoß von Treibhausgasen in der EU begrenzen will. (www.sueddeutsche.de, 29.11.19 9:56)
  • Architektur – Regenerativ bauen an der ETH Die ETH schreibt einen Nachdiplomkurs für das Bauen mit «Regenerativen Materialien» aus. Der erste Kurs findet von Januar bis Mai 2020 statt. (www.hochparterre.ch, 29.11.19 9:55)
  • Motivation von Klimastreikenden: „Ich habe für den Streik gekündigt“ Seit dem Protesttag am 20. September nehmen auch viele Erwachsene an Klimaaktionen teil — was treibt sie an? (www.taz.de, 29.11.19 9:53)
  • Unsere utopische Klimapolitik Von Mathias Binswanger | Von Treibhausgasneutralität bis Wachstumsstopp: Warum die formulierten Klimaziele kaum mehr etwas mit der Realität zu tun haben. (blog.tagesanzeiger.ch, 29.11.19 9:46)
  • TV-Sender ersetzt Boris Johnson durch schmelzende Eisskulptur Die Aktion anlässlich einer Debatte über Klimaschutz empört die britischen Konservativen. (tt-rss for umweltnetz, 29.11.19 9:46)
  • Hundertausende zu Klimastreiks erwartet Bereits zum vierten Mal hat die Bewegung Fridays for Future zu Demonstrationen für einen besseren Klimaschutz aufgerufen. Weltweit stehen die Proteste im Zeichen der Weltklimakonferenz, die in Kürze in Madrid startet. (tt-rss for umweltnetz, 29.11.19 9:07)
  • Verkehr/Mobilität: Stadt Stuttgart zahlt Umweltprämie für E-Zweiräder Um zukünftig in Stuttgart Feinstaub, Abgase und Lärm weiter zu reduzieren, hat die Stadt einen finanziellen Anreiz geschaffen, von benzinbetriebenen Zweitaktern auf E-Bike und E-Roller umzusteigen. Für Stuttgarterinnen und Stuttgarter ist das eine gute Gelegenheit, zukünftig durchzuatmen und gleichzeitig den eigenen Geldbeutel zu schonen, denn wer sich ein neues elektrisches Zweirad anschafft und dafür sein altes Zweitakt-Zweirad endgültig stilllegt, erhält von der Stadt bis zu 600 Euro. (tt-rss for umweltnetz, 29.11.19 1:00)

28.11.2019[Bearbeiten]

  • EU-Parlament ruft Klimanotstand aus Klimanotstand in der EU: Mit ihrer Resolution fordern die europäischen Abgeordneten die EU-Kommission dazu auf, ihre Klimapolitik am 1,5-Grad-Ziel auszurichten. - (tt-rss for umweltnetz, 28.11.19 14:55)
  • Ohne Auto ist man in Zürich am besten unterwegs Zürich lässt 29 andere Städte in einem neuen Ranking hinter sich. Nirgends sonst ist die Mobilität so gut. (tt-rss for umweltnetz, 28.11.19 12:02)
  • Wie grün die EZB mit Lagarde wird Der Klimawandel ist ein Risiko für den Finanzmarkt, sagen Notenbanker. Doch sie streiten darüber, ob auch die Geldpolitik "grün" werden muss. Eine Analyse. (tt-rss for umweltnetz, 28.11.19 11:32)
  • "Wir haben die Kontrolle verloren" Klimaforscher haben errechnet, dass wir unser CO2-Budget womöglich schon aufgebraucht haben, um die Erderwärmung noch auf 1,5 Grad Celsius zu begrenzen. Grund seien Kipppunkte im Erdsystem, die in den Klimamodellen nur unzureichend berücksichtigt worden waren. - (tt-rss for umweltnetz, 28.11.19 11:01)
  • UN emissions report: World on course for more than 3 degree spike, even if climate commitments are met Even if countries meet commitments made under the 2015 Paris Agreement, the world is heading for a 3.2 degrees Celsius global temperature rise over pre-industrial levels, leading to even wider-ranging and more destructive climate impacts, warns a report from the UN Environment Programme, released on Tuesday. | "We need to catch up on the years in which we procrastinated. If we don't do this, the 1.5 °C goal will be out of reach before 2030" (news.un.org, 28.11.19 10:55)
  • What do adaptation to climate change and climate resilience mean? The world is already experiencing changes in average temperature, shifts in the seasons and an increasing frequency of extreme weather events and other climate change impacts and slow onset events. The faster the climate changes, and the longer adaptation efforts are put off, the more difficult and expensive it could be. (unfccc.int, 28.11.19 10:55)
  • Cut global emissions by 7.6 percent every year for next decade to meet 1.5 °C Paris target On current unconditional pledges, the world is heading for a 3.2 °C temperature rise | Technologies and policy knowledge exist to cut emissions, but transformations must begin now | G20 nations account for 78 per cent of all emissions, but 15 G20 members have not committed to a timeline for net-zero emissions (www.unenvironment.org, 28.11.19 10:53)
  • Mit erneuerbarem Strom heizen statt mehr dämmen? "Wir machen mehr grüne Energie und brauchen die Häuser nicht mehr zu dämmen." — Ihre These war in dieser Steilheit nicht ernstgemeint, das gab Ingrid Vogler gleich am Anfang zu. Die Ingenieurin des Wohnungswirtschafts-Dachverbands GdW disputierte in Berlin mit Barbara Metz von der Deutschen Umwelthilfe (DUH) bei der Konferenz "Forum neue Energiewelt". Keine Dämmung sei auch keine Lösung, sagte Vogler, und formulierte das Thema um in "Wieviel Dämmung ist sinnvoll?" Das Optimum liege zwischen Effizienzhaus 70 und 55. | Ein Dämmen darüber hinaus verursache zu hohe Lebenszykluskosten, finanziell wie auch in der CO2-Bilanz. Als Beleg verwies Ingrid Vogler zunächst auf die Studie "Energiewende — Irrtümer aufbrechen, Wege aufzeigen" des Berliner Planungsbüros "e-Zeit Ingenieure" im Auftrag des berlin-brandenburgischen GdW-Regionalverbands BBU. (www.enbausa.de, 28.11.19 10:50)
  • Solarenergie und Solarthermie hoffen auf Aufschwung 2020: Solar-Geschäftsklima auf Allzeithoch Ankündigungen der Bundesregierung für schnelleren Solartechnikausbau lassen die Branchenstimmung steigen. Auch die Solarthermie-Branche hofft auf einen positiven Aufschwung im Jahr 2020 sowie auf weitere Projekte. | Der vom Bundesverband Solarwirtschaft erhobene Geschäftsklimaindex Photovoltaik befindet sich auf einem Allzeithoch. „Die vom Bundeskabinett im Klimaschutzpaket beschlossene Abschaffung des 52-Gigawatt-Förderdeckels sorgt für Zuversicht. Die Unternehmen verlassen sich darauf, dass die Marktöffnung für Solardächer wie versprochen noch in diesem Jahr erfolgt. Wir erwarten eine schnelle Anhebung der Photovoltaik-Ausbauziele und Zielkorridore im Erneuerbare-Energien-Gesetz“, erklärte BSW-Hauptgeschäftsführer Carsten Körnig anlässlich der diesjährigen BSW-Mitgliederversammlung in Berlin. (www.enbausa.de, 28.11.19 10:43)
  • Marine Algen als Rohstoff für die Zukunft – Deutsch-Dänisches Interreg Projekt FucoSan stellt erste Ergebnisse vor Welche Chancen und Herausforderungen bieten Meeresalgen als Rohstoff der Zukunft? Diese Frage soll im Rahmen einer Konferenz am 26. November am GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel diskutiert werden, an der ca. 70 Expertinnen und Experten teilnehmen. Die Veranstaltung unter dem Titel „FucoSan — from Science to Innovation Day 2019“ wird vom Projektkonsortium des deutsch-dänischen Verbundprojektes FucoSan organisiert. Gastgeber ist die Forschungseinheit Marine Naturstoffchemie/GEOMAR Zentrum für Marine Biotechnologie (GEOMAR-Biotech). (www.geomar.de, 28.11.19 10:42)
  • Mobility verdoppelt Anzahl der Elektro- und Hybridautos Die rote Flotte wird grüner: Bis 2023 sollen 700 Mobility-Fahrzeuge mit Alternativantrieb unterwegs sein. (tt-rss for umweltnetz, 28.11.19 10:33)
  • Erlenmatt Ost: nachhaltig, energieeffizient, sozial. Auf dem Areal des ehemaligen Güterbahnhofs der Deutschen Bahn in Basel hat die Stiftung Habitat das Quartier Erlenmatt Ost entwickelt. Ein Quartier, das sich durch seine Lebendigkeit, Nachhaltigkeit und Gemeinschaftlichkeit auszeichnet. Zusammen mit der ADEV Energiegenossenschaft hatte die Stiftung im Januar 2019 für das Projekt Erlenmatt Ost den Energiepreis Watt d'Or des Bundesamts für Energie in der Kategorie Gebäude und Raum gewonnen. Im Rahmen eines Weiterbildungsanlasses besuchte die Abteilung Medien und Politik des BFE das Quartier im Oktober und konnte sich vor Ort selbst ein Bild von dem ausgezeichneten Projekt machen. | Erlenmatt Ost wurde nach dem Konzept der 2000-Watt Gesellschaft gebaut. Ein nachhaltiger, schonender Umgang mit den natürlichen Ressourcen steht dabei im Zentrum. Das Quartier verfügt über eine Energiezentrale, die die einzelnen Häuser mit erneuerbarem Strom versorgt. Dabei wird ein Grossteil der Energie auf dem Gelände ... >| (energeiaplus.com, 28.11.19 10:22)
  • Die Weichen für eine effektive Wärmewende werden jetzt gestellt Ende 2019 kann die deutschen Energie- und Klimapolitik im Wärmebereich neu gestaltet werden. Welche Maßnahmen sind für eine effektive Wärmewende notwendig? (www.energie-klimaschutz.de, 28.11.19 10:21)
  • Black Friday: Verzichtet endlich Black Friday ist der totale Konsumrausch - und ein Irrsinn in Zeiten des Klimawandels. Wollen wir uns wirklich weiter maßlos jeden Wunsch erfüllen, oder endlich erkennen, was wichtig ist? - (tt-rss for umweltnetz, 28.11.19 10:05)
  • Ruft das Europaparlament den "Klimanotstand" aus? In Strassburg wird über die Wortwahl für einen Entschließungsantrag diskutiert: Soll es Notfall, Notstand oder nur Dringlichkeit heißen? (tt-rss for umweltnetz, 28.11.19 7:56)
  • Die Energiewende besser in die Städte integrieren Städte spielen eine zentrale Rolle für den Klimaschutz. Für eine integrierte Energiewende in der Stadt muss die Energieplanung als Aufgabe der Stadtplanung in die Breite getragen werden. Das dena-Projekt „Urbane Energiewende“ macht Vorschläge. (tt-rss for umweltnetz, 28.11.19 6:58)
  • Kohleausstieg nun ohne Wind und Sonne Die scharfe Kritik am Kohleausstiegsgesetz des Wirtschaftsministeriums, vor allem am pauschalen 1.000-Meter-Abstand für Windkraft, zeigt Wirkung. Aus dem neuesten Klimareporter° vorliegenden Entwurf sind alle Knebel-Regeln für Wind an Land gestrichen – aber auch der stärkere Ausbau von Offshore-Wind und Solarstrom. - (tt-rss for umweltnetz, 28.11.19 6:46)
  • Wo führt Digitalisierung hin – ist sie eine Chance, ein Wendepunkt oder gar eine Sackgasse? Die technische Entwicklung betrifft die ganze Gesellschaft. Was macht sie mit uns? Eine angehende Mediamatikerin, eine Seniorin, ein Berufsmann alter Schule, ein Berufsbildner und eine Dozentin für digitale Ethik erzählen. (tt-rss for umweltnetz, 28.11.19 6:30)
  • Optimierte Großspeicher für das Energiesystem der Zukunft KIT entwickelt kostengünstige und massentaugliche Energiespeichersysteme für ein flexibles Stromnetz. (Sonnenseite, 28.11.19 3:38)
  • Planungskorridor für Hochspannungsleitung im Reusstal wird öffentlich aufgelegt Die Stromversorgung in den Verbraucherzentren der Regionen Aargau West, Zürich Nord, linkes Zürichsee-Ufer und Zug soll verbessert und langfristig gesichert werden. Dazu plant die Schweizer Übertragungsnetzbetreiberin Swissgrid den Ausbau bzw. den Ersatz der bestehenden, rund 17 Kilometer langen 220-kV-Leitung zwischen Niederwil (AG) und Obfelden (ZH) durch eine 380- kV-Leitung. Bereits Ende August 2016 hatte der Bundesrat im Rahmen des Sachplanverfahrens Übertragungsleitungen (SÜL) das Planungsgebiet für diese Leitung festgesetzt. Im nächsten Schritt geht es nun darum, den Planungskorridor festzulegen. Dazu hat eine vom Bundesamt für Energie (BFE) eingesetzte Begleitgruppe verschiedene von Swissgrid ausgearbeitete Varianten im Rahmen einer umfassenden Güter- und Interessenabwägung bewertet. Das BFE stellt den dabei favorisierten Vorschlag vom 2. Dezember 2019 bis zum 29. Februar 2020 in einem öffentlichen Mitwirkungsverfahren zur Diskussion... >| (tt-rss for umweltnetz, 28.11.19 2:00)
  • Arbeitsgruppe Mobilfunk und Strahlung präsentiert umfassenden Faktenbericht Die Arbeitsgruppe Mobilfunk und Strahlung hat erstmals umfassend die Fakten zum Thema Mobilfunk, 5G und Strahlung zusammengestellt. Der Bericht, den die Arbeitsgruppe am 28. November 2019 den Medien vorgestellt hat, schlägt zuhanden des Departements für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (UVEK) Begleitmassnahmen zum Umgang mit Mobilfunk in der Schweiz vor. Bei der Frage der Veränderung der Anlagegrenzwerte hat die Arbeitsgruppe keine Einigung erzielt und daher auch keine Empfehlung abgeben können. Der vom UVEK letztes Jahr eingesetzten Arbeitsgruppe gehörten verschiedene Interessengruppen sowie Expertinnen und Experten an. Geleitet wurde sie vom BAFU. (tt-rss for umweltnetz, 28.11.19 2:00)
  • Flugplatz Dübendorf: Stellungnahme der Regierung zur neuen Ausgangslage Heute Donnerstag hat das Eidgenössische Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (UVEK) die Medien über eine neue Ausgangslage beim Flugplatz Dübendorf informiert. Dass so grundlegende Fragen betreffend die Sicherheit und das Grundeigentum so spät im Prozess geprüft werden, kritisiert der Regierungsrat. (tt-rss for umweltnetz, 28.11.19 1:00)
  • COP for Future Madrid muss Auftakt für fulminantes Klimaschutzjahr 2020 werden – Deutschland und EU unter Erwartungsdruck (tt-rss for umweltnetz, 28.11.19 1:00)
  • Papier und Pappe auf dem Index WWF veröffentlicht Statusbericht über die weltweite Papier-, Zellstoff- und Verpackungsindustrie (tt-rss for umweltnetz, 28.11.19 1:00)

27.11.2019[Bearbeiten]

  • Nur jeder vierte Deutsche kennt diese radioaktive Gefahr Ob mit dem Handy telefonieren, das Röntgen beim Arzt oder unter Stromleitungen durchlaufen: Wir alle sind rund um die Uhr Strahlung ausgesetzt. Viele machen sich deswegen Sorgen, doch es gibt große Wissenslücken und hartnäckige Mythen. (tt-rss for umweltnetz, 27.11.19 20:09)
  • Anfang November hat das Daimler-Magazin den Blog abgelöst. Die neue Organisation hat den #Strategiewechsel nötig gemacht, dabei hat das Komm-Team jeden Stein gedreht. Der Einblick. (@mcschindler, 27.11.19 19:17)
  • Klimastreik an der Freien Universität: No Future für von Storch Die AfD-Politikerin Beatrix von Storch wollte eine Klima-Diskussion an der FU besuchen. Nach Protesten sagte die Uni-Leitung die Veranstaltung ab. mehr... (tt-rss for umweltnetz, 27.11.19 18:08)
  • Klimaschutz und Konsumverzicht - Ein Gastbeitrag von Dr. Thomas Unnerstall - - - - Die deutsche Gesellschaft diskutiert so intensiv wie nie zuvor über den Klimaschutz und über die richtigen Wege, damit Deutschlands einen angemessenen Beitrag zur Bekämpfung des globalen Klimawandels leistet. Eine große und sogar zunehmende Rolle in dieser Debatte spielen die Meinungen, das Grundübel bzgl. der CO2-Emissionen seien unsere gegenwärtigen Konsummuster: - - - - Individualverkehr per Auto,viel Fleischverzehr,häufigere Reisen in ferne Länder per Flugzeug, Energieverschwendung, Plastikverpackungen, hoher Ressourcenverbrauch usw.. - - - - Oder, weitergehend, das Grundproblem liege in unserem jetzigen, auf Wachstum und Gewinn ausgerichteten Wirtschaftssystem. Folglich werden Konsumverzicht, negatives Wachstum („Degrowth“) oder gar ein kompletter Systemwechsel als die richtigen Lösungsstrategien propagiert, um dem Klimawandel Einhalt zu gebieten. - - - - Nun gibt es sicherlic... >| (tt-rss for umweltnetz, 27.11.19 18:01)
  • Klimawandel: Glühende Landschaften Die Zukunft des Klimawandels hat bereits begonnen. In Kapstadt wird das Wasser knapp, die Niederlande lernen schwimmen, und in Miami Beach floriert der Immobilienmarkt. (tt-rss for umweltnetz, 27.11.19 17:54)
  • Risiken und Nebenwirkungen für Mensch und Planeten im Blick Osnabrück. Klimawandel, Luftverschmutzung und verunreinigte Gewässer schaden nicht nur der Umwelt. Sie belasten auch die menschliche Gesundheit. Die heute eröffnete neue, interaktive Ausstellung „Planet Gesundheit“ zeigt, wie ein Alltag mit weniger Risiken und Nebenwirkungen für die Gesundheit und den Planeten funktionieren kann. Sie ist ein gemeinsames Projekt des Umweltbundesamtes (UBA) und der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) und wird bis zum Frühjahr 2021 im DBU-Naturerbe-Gebäude in Osnabrück zu sehen sein. Danach kann sie ausgeliehen werden. (tt-rss for umweltnetz, 27.11.19 17:00)
  • China wirft dem Westen zu wenig Klimaschutz vor Im globalen Kampf gegen den Klimawandel tun die Industriestaaten laut China zu wenig. Vor allem die USA seien für einen „schweren Schaden“ verantwortlich. Dabei nehmen die CO2-Emissionen der Volksrepublik weiter zu. (tt-rss for umweltnetz, 27.11.19 16:21)
  • Bundestag: Angela Merkel plädiert für Klimaschutz In der Generaldebatte zeigte sich die Kanzlerin außerdem kämpferisch für die große Koalition. Man habe viel auf den Weg gebracht und sie sei motiviert, weiter zu arbeiten. (tt-rss for umweltnetz, 27.11.19 16:06)
  • "Beim Klimaschutz ist die große Koalition handlungsunfähig“ In mehr als 500 Städten Deutschlands und 150 Ländern weltweit planen "Fridays for Future" und andere Gruppen für kommenden Freitag Klimastreik-Aktionen. Im Vorfeld fordern die großen Umweltorganisationen von der Bundesregierung, die Anti-Windkraft-Gesetzgebung vom Tisch zu nehmen. - (tt-rss for umweltnetz, 27.11.19 15:58)
  • Der Hotelier Verein Zermatt organisiert am 28. November 2019 den ersten «Sustainable Day» in #Zermatt. (@sanu_ag, 27.11.19 15:27)
  • Bald keine Zölle mehr auf Autos und Elektroprodukte? Sollte der bundesrätlichen Vorlage zustimmen, würden die Industriezölle auf Anfang 2022 aufgehoben werden – als Massnahme gegen die Hochpreisinsel Schweiz. (tt-rss for umweltnetz, 27.11.19 15:17)
  • In sieben Schritten zu hausgemachtem Strom: Familie Schweizer erzählt von ihrer neu installierten Solaranlage. Der ganze Beitrag ist in unserem Energiejournal nachzulesen: (@EnergieSchweiz, 27.11.19 15:12)
  • Zäher Verteilungskampf um das Vermächtnis der Kolonialzeit Nicht nur in Benin, auch in anderen Ländern Afrikas nehmen autoritäre Tendenzen wieder zu. Ist die Demokratie auf dem Rückzug? Und lässt sich das überhaupt bemessen? (www.woz.ch, 27.11.19 14:43)
  • Abstimmung über EU-Kommission: "Lasst uns an die Arbeit gehen" Von der Leyen nennt die Herausforderung des Klimawandels "existenziell". Dass sie Digitalisierung und Migration zu Prioritäten erklärt, gefällt dem Europaparlament: Es stimmt mit klarer Mehrheit für ihre 26 Kommissare. (tt-rss for umweltnetz, 27.11.19 14:01)
  • Ein Toolkit zur Bewältigung von Klimafragilitätsrisiken - - - © Mohan Khadka/Unsplash - - - - Um den Herausforderungen der Klimasicherheit zu begegnen, haben die Vereinten Nationen, die Europäische Union und adelphi ein Toolkit entwickelt, mit dem Strategien, politische Entscheidungen und Projekte entwickelt und umgesetzt werden können, die Resilienz fördern. - (tt-rss for umweltnetz, 27.11.19 13:57)
  • Energiewende: Nord- und Süddeutschland führend beim Ausbau von erneuerbaren Energien Bei der Energiewende liegen Schleswig-Holstein und Baden-Württemberg laut einer Studie vorn. Schlusslichter sind Sachsen, Berlin und das Saarland. (tt-rss for umweltnetz, 27.11.19 13:19)
  • Ruhe bitte, Neuzuzüger! Kaum sind sie zugezogen, jammern die neuen Zürcherinnen und Zürcher über Lärm und anderes. Die FDP möchte dies unterbinden, doch der Stadtrat winkt ab. (tt-rss for umweltnetz, 27.11.19 13:19)
  • Klimawandel: Umweltverbände attackieren Klimapolitik der Bundesregierung Deutschland fahre mit "leeren Händen" zur Klimakonferenz, kritisieren mehrere Umweltverbände. Der Kompromiss zum Ausstieg aus der Kohle sei aufgekündigt worden. (tt-rss for umweltnetz, 27.11.19 13:12)
  • 5 E-Commerce-Trends im Jahr 2020 Für den Handel hat eine der wichtigsten Zeiten des Jahres begonnen. Die Hoffnung auf einen positiven Endspurt ist spürbar. Eine gute Zeit, um einen Blick in die nächste Zukunft zu werfen. Welche Trends werden dem E-Commerce im Jahr 2020 ihren Stempel aufdrücken? [Anzeige] - Voice Commerce? E-Food? Blockchain? Wohl selten gab es dermaßen viele Optionen und Entwicklungen, die das Potenzial haben, den (Online-) Handel zu verändern. Aber welche davon werden im kommenden Jahr Fahrt aufnehmen? Aus Sicht von ChannelAdvisor sind dies die fünf Trends im kommenden E-Commerce-Jahr. - - - - 1. Marktplätze werden immer mehr zu Plattformen - - - - Die Bedeutung von Marktplätzen wird im - kommenden Jahr noch weiter wachsen. Sie werden immer stärker zu zentralen - Plattformen für die Konsumenten, weil sie die Kunden durch Zusatzangebote und - Services an sich binden. Die Plattform verwandelt sich zu einem Sammelpunkt für - Warenangebot, Service u... >| (tt-rss for umweltnetz, 27.11.19 13:11)
  • Ersatzneubau Rathausbrücke: Erhöhung des Projektierungskredits Der Stadtrat beantragt dem Gemeinderat eine Erhöhung des Projektierungskredits für den Ersatzneubau der Rathausbrücke. (tt-rss for umweltnetz, 27.11.19 13:00)
  • Die erste Stadt wurde komplett vom Klimawandel zerstört – und es interessiert kaum jemanden Vor kurzem stand Venedig unter Wasser – die Bilder schockierten die Welt. Für Experten ist klar, dass Venedig wegen des steigenden Meeresspiegels irgendwann unbewohnbar wird. Venedig wäre nicht die erste Stadt, die dem Klimawandel zum Opfer fällt: Im Frühling wurde die Stadt Beira in Mosambik komplett zerstört – die Katastrophe fand viel zu wenig Beachtung. - Der Beitrag Die erste Stadt wurde komplett vom Klimawandel zerstört – und es interessiert kaum jemanden erschien zuerst auf Utopia.de. - (tt-rss for umweltnetz, 27.11.19 12:15)
  • Gewalttaten: Kugeln gegen Recherchen Immer wieder werden Journalisten ermordet, allein in diesem Jahr sind es schon 49 Getötete. Besonders gefährlich sind offenbar Recherchen zum Thema Umweltschutz. (tt-rss for umweltnetz, 27.11.19 12:13)
  • Windräder: Windkraft ist Petting mit der Atmosphäre Sie sind wichtig für die Energiewende, aber niemand will Windräder vor der Haustür haben. Warum eigentlich? Mit Vivaldi und Yoga sind sie der schönste Anblick der Welt. (tt-rss for umweltnetz, 27.11.19 11:57)
  • Temperatur steigt bis 2100 um 3,9 Grad Celsius! Es ist Zeit zu handeln! Das macht ein weiteres Mal ein aktueller Klimabericht der UNO deutlich. Nicht nur die Temperatur steigt bis 2100 um 3,9 Grad, sondern auch die hohe Konzentration von Treibhausgasen in der Atmosphäre sorgt für mehr Wetterextreme. (tt-rss for umweltnetz, 27.11.19 11:40)
  • Diese Fussballstars sind die grössten Klimasünder Topfussballer fliegen viel und verursachen einen gewaltigen CO2-Ausstoss. Unser Ranking zeigt, welche Spieler am schlimmsten sind. (tt-rss for umweltnetz, 27.11.19 11:21)
  • Wie mit Klimaangst umgehen? Der Klimawandel schlägt vielen aufs Gemüt Aus Verzweiflung über die Klimakrise suchen immer mehr Menschen psychotherapeutische Hilfe. Aber wenn der Planet am Abgrund steht, lohnt es sich dann überhaupt noch, über diese Gefühle zu reden? (tt-rss for umweltnetz, 27.11.19 11:20)
  • Kälte-Klima-Handwerk: Voll auf den Nachwuchs setzen - -   - Der Begriff „Nachhaltigkeit“ wird gerne in Politik und Wirtschaft verwendet. Laut Wikipedia versteht man darunter „ein Handlungsprinzip zur Ressourcen-Nutzung, bei dem eine dauerhafte Bedürfnisbefriedigung durch die Bewahrung der natürlichen Regenerationsfähigkeit der beteiligten Systeme gewährleistet werden soll“. Ernst Zimmermann, Seniorchef der Paul Müller Kälte-Klimatechnik aus Eisingen, wendet ein solches Prinzip in ähnlicher Form auch in seinem Unternehmen an: Dabei setzt er bei der Ressourcen-Nutzung seit mehreren Jahren besonders auf die Jugend. Wo andere Unternehmen über Fachkräftemangel klagen, zieht sich der Fachbetrieb aus Eisingen mit seinem „Jugendstil“ selbst das Personal für die Zukunft heran. Und das ist auch dringend nötig, um die Nachfrage bei Kälte- und Klimatechnik decken zu können. Denn der Markt... >| (tt-rss for umweltnetz, 27.11.19 11:19)
  • Optimierte Großspeicher für das Energiesystem der Zukunft Bei einer zunehmend dezentralen und schwankenden Energieerzeugung durch erneuerbare Energien ist der Aufbau von Speicherkapazitäten zur Netzstabilisierung eine zentrale Herausforderung. Mit den seriennahen Prototypen zweier Energiespeichersysteme samt optimiertem Steuersystem demonstriert das KIT dafür seriennahe Standardlösungen: Im Energy Lab 2.0 – einer großskaligen Energieforschungsinfrastruktur am KIT – wurden ein neuer Lithium-Ionen-Speicher sowie ein neuer Redox-Flow-Speicher in Betrieb genommen. „Wir werden das Zusammenspiel der neuen Energiespeichersysteme mit anderen Netzkomponenten im praxisnahen Betrieb demonstrieren“, sagt Professor Roland Dittmeyer, der wissenschaftliche Koordinator des Energy Lab 2.0. „Ziel bei der Entwicklung war es, kostenoptimierte und effiziente Großspeicherlösungen für das Energiesystem der Zukunft bereitzustellen.“ - Dynamisch: Lithium-Ionen-Batteriespeicher im Energy Lab 2.0 - Lithium-Ionen-Speicher eignen sich... >| (tt-rss for umweltnetz, 27.11.19 11:19)
  • Wohin die Blätter fallen - Die Bäume lassen ihre Blätter nun endgültig los. Sie fallen auf den Boden; hoffentlich auf natürliches Terrain und nicht in einen Garten, wo sie von wildgewordenen Laubbläsern zusammentrieben werden, dann entweder im Abfall landen oder zu Kompost oder Biogas verarbeitet werden. Das ist energetischer und auch ökologischer Unsinn. - - In natürlichen Systemen, zum Beispiel im Wald, fallen die Blätter auf den liegengebliebenen Rest der Laubblätter oder Nadeln des vergangenen Jahres. Bleibt es trocken, kann man dann durch eine zehn bis zwanzig Centimeter dicke Schicht Blätter rascheln, was Kinder und Erwachsene ungemein freut. Regnet es, wird das Laub zusammengedrückt; schneit es, wird es sogar plattgedrückt. - - Fragt sich nur, was die Natur mit all dem Abfall macht. - - Die Natur hat vorgesorgt! Das Bodenleben nimmt sich dieser Abfallflut an und beginnt gleich, die Nadeln und vor allem die Laubblätter zu zersetzen. Allen v... >| (tt-rss for umweltnetz, 27.11.19 11:08)
  • Twitter räumt auf – im Dezember werden inaktive Konten entfernt und Benutzer gelöscht Twitter ist gerade dabei, an inaktive Benutzer E-Mails zu versenden. Nicht nur, um sie daran zu erinnern, wieder am digitalen Leben auf der Plattform teilzunehmen, sondern vor allem, weil die Konten sonst gelöscht und die Benutzernamen wieder zur Verfügung stehen werden. - Achtung! Aufräumaktion bei Twitter – wer inaktiv ist, wird gelöscht. Twitter versendet derzeit an Besitzer inaktiver Konten E-Mails mit der Warnung, dass, wenn man sich nicht bis zum 11. Dezember wieder anmeldet, das Konto gelöscht und der Benutzername wieder zur Verfügung stehen wird. Das kann man einerseits als ganz normale Kampagne zur Reaktivierung eingeschlafener Accounts, oder aber auch als Teil der Verpflichtung des sozialen Mediums als öffentliches Kommunikationsmedium sehen. Genauso begründet Twitter die Aktion nämlich auch, wie ein Sprecher des Unternehmens The Verge per Mail mitteilte: - - - - As part of our commitment to serve the public conversation, we’re worki... >| (tt-rss for umweltnetz, 27.11.19 11:00)
  • Von der Leyens neue EU-Kommission: Leicht gerupft Die neue EU-Kommission fällt nicht ganz so weiblich aus, wie geplant. Männer ziehen auch künftig die Strippen in Brüssel, etwa in der Klimapolitik. mehr... (tt-rss for umweltnetz, 27.11.19 10:38)
  • Ranking zur Energiewende: Nord und Süd weit vorn Welches Bundesland tut am meisten für die Energiewende? Die Sieger befinden sich ganz im Norden und ganz im Süden, wie eine aktuelle Analyse zeigt. Dabei spielt die Windkraft eine entscheidende Rolle. (tagesschau.de - Die Nachrichten der ARD, 27.11.19 10:35)
  • Zwei-Grad-Ziel: Dax-Konzerne engagieren sich unzureichend für den Klimaschutz Eine Studie bescheinigt deutschen Aktienunternehmen mangelnde Bemühungen im Kampf gegen den Klimawandel. Fünf Dax-Unternehmen hätten sich nicht einmal Klimaziele gesetzt. ( ZEIT ONLINE, 27.11.19 10:37)
  • Bundesländervergleich erneuerbare Energien: Schleswig-Holstein und Baden-Württemberg sind Vorreiter - Zusammenfassung: Schleswig-Holstein und Baden-Württemberg sind führende Bundesländer im Bereich erneuerbarer Energien – 6. jährlicher Bundesländervergleich vom DIW Berlin und das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg (ZSW) im Auftrag von und in Kooperation mit der Agentur für Erneuerbare Energien (AEE) –  Analyse bewertet auf Basis von 61 Indikatoren politische Anstrengungen und Erfolge der Länder bei Nutzung von erneuerbaren Energien und beim wirtschaftlich-technischen Wandel - Im Gesamtranking des 6. Bundesländervergleichs erneuerbare Energien belegen Schleswig-Holstein und Baden-Württemberg die Spitzenpositionen. Der Ausbau der erneuerbaren Energien sind ein zentraler Baustein der Klimapolitik. „Die international vereinbarten Klimaschutzziele erfordern, dass die Energieversorgung schnell auf erneuerbare Energien umgest... >| (tt-rss for umweltnetz, 27.11.19 10:00)
  • Leben unter dem Eis in der Polarnacht Wie verändern sich langfristig die Produktion und der Abbau von organischer Materie im Meer, insbesondere in polaren Regionen, die für die Aufnahme und Freisetzung von Kohlendioxid (CO2) besonders kritisch sind? An dieser Thematik arbeitet seit über 10 Jahren die Arbeitsgruppe von Prof. Anja Engel (GEOMAR) gemeinsam mit Wissenschaftlerinnen des Alfred-Wegener-Institut Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) im Rahmen von PEBCAO (Plankton Ecology and Biogeochemistry in a Changing Arctic Ocean). Allerdings waren bisher nur Messungen zwischen Frühsommer und Herbst und meist in subpolaren Gebieten >| (tt-rss for umweltnetz, 27.11.19 9:47)
  • Reiseziele in Deutschland: Die schönsten nachhaltigen Urlaubsorte Viele Reiseziele in Deutschland lohnen sich gleich doppelt: Denn die Anreise ist mit nur wenigen CO2-Emissionen verbunden und einige Orte und Regionen gelten als besonders nachhaltig. Wir stellen dir drei tolle Reiseziele vor. - Der Beitrag Reiseziele in Deutschland: Die schönsten nachhaltigen Urlaubsorte erschien zuerst auf Utopia.de. - (tt-rss for umweltnetz, 27.11.19 9:00)
  • Agora Energiewende: Klimaneutrale Industrie Wie die Politik das Investitionsdilemma der energieintensiven Industrie lösen und industriellen Klimaschutz ermöglichen kann. (Sonnenseite, 27.11.19 8:38)
  • Greenpeace zu neuem Klimaplan: "Absolut mangelhaft" Österreich fahre "mit leeren Händen" zur Weltklimakonferenz nach Madrid, kritisiert die Umweltschutzorganisation. (tt-rss for umweltnetz, 27.11.19 8:21)
  • Lachgas-Problem größer als gedacht Lachgas ist ein sehr starkes Treibhausgas – von dem die moderne Landwirtschaft beim Düngen weit mehr freisetzt als angenommen. Das fanden norwegische Forscher heraus. Beunruhigend für den weltweiten Klimaschutz ist ihre Studie noch aus einem anderen Grund. - (tt-rss for umweltnetz, 27.11.19 8:00)
  • Ein paar Bäume in 50 Metern Höhe sind kein Wald: Urbanes Grün zwischen Augenwischerei und Augenweide Begrünte Fassaden und Gärten in der Vertikalen liegen im Trend. Nun hat auch die Schweiz ein Gartenhochhaus. (tt-rss for umweltnetz, 27.11.19 6:30)
  • Für eine Geschichte des Friedens Der Geschichtsunterricht ist eine verkannte Ursache für das Wiederaufleben von Nationalismen. Die Identitätsangst, die unsere Demokratien plagt, widerspiegelt sich im Geschichtsunterricht in der Schule. (tt-rss for umweltnetz, 27.11.19 6:30)
  • Klimaneutrale Energieversorgung der Zukunft Strom- und Wärmeerzeugung, wartungsarm, langlebig, flexibel skalierbar, dynamisch in der Leistung und perspektivisch wenigstens CO2-neutral, das verspricht das von Fraunhofer IMM entwickelte Blockheizkraftwerk, dessen Prototyp von Wissenschaftsminister Prof. Dr. Konrad Wolf Ende November am Institutsstandort in Mainz in den Probebetrieb geleitet wurde. (tt-rss for umweltnetz, 27.11.19 4:00)
  • Lebensmittel wertschätzen schont das Klima Lebensmittel ungenutzt zu entsorgen, belastet die Umwelt und fördert den Klimawandel. Wer Lebensmittelverschwendung vermeidet, lebt dagegen deutlich klimafreundlicher. Die Verbraucher Initiative rät, das eigene Wegwerfverhalten mit einem Food-Waste-Tagebuch zu erfassen. Es zeigt Ansatzpunkte für Veränderungen und hilft, eine persönliche Anti-Wegwerfstrategie zu entwickeln. (tt-rss for umweltnetz, 27.11.19 2:00)
  • Altbausanierung mit Signalwirkung - -   - Mit viel Geschick und Sachverstand hat ein Freiburger Architektenehepaar ein sanierungsbedürftiges Haus aus dem Jahr 1850 zu einer zeitgemäßen Wohn- und Arbeitswelt auf neuesten Energiestandard umgebaut. Modern, auffallend und energieeffizient: Wer das Wohnhaus der Familie Grießbach in Freiburg sieht, würde nie erwarten, dass es sich dabei um einen Altbau aus dem 19. Jahrhundert handelt. Lange hatte das Ehepaar Grießbach nach einem geeigneten Zuhause in der südbadischen Metropole gesucht und es schließlich 2005 in der über 150 Jahre alten, sanierungsbedürftigen Immobilie gefunden. Petra und Herbert Grießbach sind Architekten – so nahmen sie das umfangreiche Sanierungsvorhaben selbst in die Hand. Das Dämmkonzept Mit viel Geschick und Sachverstand hat das Freiburger Architektenehepaar aus ihrem renovierungsbedürftigen Haus ein ge... >| (tt-rss for umweltnetz, 27.11.19 1:46)
  • Speicherzelle mit festem Elektrolyt realisiert Japanische Lösung ist schneller, stromsparender und wie Lithium-Ionen-Batterie aufgebaut (Sonnenseite, 27.11.19 1:38)
  • Wer da noch an Freiwilligkeit appelliert, der ist naiv. Es ist höchste Zeit für strenge Regeln, Einschränkungen, Verbote und Anreizsysteme! #Klimawandel #Klimaschutz (@FrickerJonas, 27.11.19 1:16)
  • Verkehr/Mobilität: #Radvent: Vier Aktionen rund ums Rad im Dezember Viele Radlerinnen und Radler sind auch im Herbst und Winter in Stuttgart unterwegs. Sie treten bei Wind und Wetter, Kälte und Schnee in die Pedale. Um den Radverkehr in dieser Jahreszeit zu stärken und noch attraktiver zu machen, läutet die Landeshauptstadt den #Radvent ein. (tt-rss for umweltnetz, 27.11.19 1:00)
  • Weiterer Lebensraum zerstört – Buschbrände in Australien: Koalas sind "funktional ausgestorben" Laut Schätzungen gibt es nur noch weniger als 80.000 Koalas, nach den aktuellen Buschbränden in Australien gehen Tierschützer davon aus, dass etwa 1000 weitere Tiere ums Leben gekommen sind. Inzwischen sei der Bestand der Art so niedrig, dass sie "funktional ausgestorben" sei. (www.noz.de, 27.11.19 0:04)

26.11.2019[Bearbeiten]

  • Schweizer Gletscher in Gefahr: Diese Vorher-nachher-Bilder zeigen Dramatisches Bis heute sind bereits mehr als 500 Schweizer Gletscher der Klimaerwärmung zum Opfer gefallen. Wenn nichts gegen den Klimawandel unternommen wird, werden auch die 1500 noch bestehenden Gletscher bis Ende des Jahrhunderts folgen, wie «Reuters» berichtet. (www.watson.ch, 26.11.19 23:57)
  • Energie-Importe für mehr Wohlstand? Italien im Schatten? Kürzlich bei Anne Will im ARD: Im Rahmen der Diskussion über das Spannungsfeld Wohlstand und Klimaschutz liess Christian Lindner von der deutschen FDP wieder einmal aufhorchen. Seine Skepsis gegenüber der Elektromobilität ist bekannt; er verlangte «Technologieoffenheit» und verriet diesmal, was er sich hierunter konkret vorstellen könnte. Deutschland sei ein Energie-Importland und das werde auch so bleiben. Es sei eine Lebenslüge, zu behaupten, Deutschland könne sich selbst ausreichend mit Energie versorgen. In diesem Zusammenhang schlug er vor, dass doch sonnenverwöhnte Länder wie Spanien oder Italien «grünen Sprit und grünen Wasserstoff» erzeugen und diesen dann nach Deutschland liefern sollen. (www.powernewz.ch, 26.11.19 23:53)
  • German voters would prefer a more ambitious timeline to phase out coal While a government commission recently proposed to phase out coal in Germany by 2038, voters would prefer a phase-out by 2025. Policymakers may underestimate public willingness to support an expedited transition away from high-carbon sources of energy. | Adrian Rinscheid & Rolf Wüstenhagen (www.nature.com, 26.11.19 23:50)
  • 30 Jahre «Schweiz ohne Armee»: Als die Verlierer jubelten und die Sieger geschockt waren Die Schweiz erlebte am 26. November 1989 eine der denkwürdigsten Volksabstimmungen ihrer Geschichte: Mehr als ein Drittel des Stimmvolks sagte Ja zur Abschaffung der Armee. Die Folgen zeigen sich bis heute. (www.watson.ch, 26.11.19 23:49)
  • Windkraft-Alternativen: Die CDU setzt auf Ökostrom aus Afrika Mit neuen Abstandsregeln will die CDU die Windkraftgegner besänftigen. Dafür verfolgt sie eine neue, verwegene Idee. (www.spiegel.de, 26.11.19 23:47)
  • Neuer Schub für den Wasserstoffantrieb Flixbus will Fernbusse mit Brennstoffzellen einsetzen, Stadler Rail baut Züge mit der Technologie. Ist Wasserstoff wirklich die bessere Alternative zur Elektromobilität? (tagesanzeiger.ch, 26.11.19 23:45)
  • Climate-heating greenhouse gases hit new high, UN reports Head of World Meteorological Organization says 'no sign of a slowdown, let alone a decline' | The concentration of climate-heating greenhouse gases has hit a record high, according to a report from the UN's World Meteorological Organization. The jumps in the key gases measured in 2018 were all above the average for the last decade, showing action on the climate emergency to date is having no effect in the atmosphere. The WMO said the gap between targets and reality were both “glaring and growing”. The rise in concentration of greenhouses gases follows inevitably from the continued surge in global emissions, which was described as “brutal news” for 2018. The world's scientists calculate that emissions must fall by half by 2030 to give a good chance of limiting global heating to 1.5C, beyond which hundreds of millions of people will suffer more heatwaves, droughts, floods and poverty. (www.theguardian.com, 26.11.19 23:42)
  • Treibhausgas-Konzentration erreicht neuen Rekordwert Keine Trendwende in Sicht: Die Menge an Klimagasen wie Kohlendioxid und Methan in der Atmosphäre ist auch im vergangenen Jahr weiter angewachsen, zeigen die neuen Zahlen der Weltmeteorologieorganisation WMO. (www.klimareporter.de, 26.11.19 23:42)
  • Diese 5 Technologietrends muss jeder CIO kennen Wer digitale Entwicklungen richtig einzuschätzen weiss, kann seinem Unternehmen gewinnbringende Wettbewerbsvorteile sichern. Gartner nennt die fünf wichtigsten Digitaltrends für das kommende Jahr, die jedem CIO geläufig sein sollten. 1. Multiexperience | 2. Interfaceless | 3. Agent Interfaces (Sprachsteuerung) | 4. Payment per Gesichtserkennung | 5. Inclusive Design (www.computerworld.ch, 26.11.19 23:36)
  • FRANK-WALTER STEINMEIER: Bundespräsident beklagt Zukunftsangst und Pessimismus in Gesellschaft Mit deutlichen Worten hat der Bundespräsident eine pessimistische Sichtweise auf Demokratie und Gesellschaft kritisiert: „Es bringt mich manchmal regelrecht auf die Palme, wie wir Fortschritte und Erfolge, Chancen und Potenziale kleinreden.“ (www.welt.de, 26.11.19 23:35)
  • Bahnreisen sind unbequem? Schau dir mal die neuen Nachtzüge der ÖBB an Denkst du an schmuddelige, alte Wagons, die keinem halbwegs ausgewachsenen Menschen Platz bieten, wenn du das Wort «Nachtzug» hörst? Dann wird es jetzt Zeit, das Image der alten Rostlauben auf Schienen ein bisschen aufzubessern. Und wer hat's erfunden? Richtig. Die Österreicher. Und ein bisschen die Deutschen. Die Österreichischen Bundesbahnen haben nämlich neue Nightjet-Züge gebaut. Siemens hat dabei geholfen. Und das Ergebnis kann sich mehr als sehen lassen. (www.watson.ch, 26.11.19 23:33)
  • Väterchen Frost die Stirn bieten: Einsatzfelder, Verlegung und Auslegung, Wärmebereitstellung und Regelung von Freiflächenheizungen Freiflächenheizungen werden in erster Linie dazu eingesetzt, Glätte-Unfälle im Winter zu vermeiden, z. B. auf Treppenstufen oder Wegen. Ein Vorteil ist der automatisierte Betrieb. Ein anderer, Abwärme nutzen zu können. Der Bericht zeigt, wie ein solches Konzept aufgebaut wird und was in der Auslegung beachtet werden sollte. (www.ikz.de, 26.11.19 23:28)
  • Neue Züge für die Uetlibergbahn Die heutigen Fahrzeuge werden Mitte 2022 ausgemustert. Kostenpunkt der neuen Zugtypen: rund 47 Millionen Franken. (tt-rss for umweltnetz, 26.11.19 23:24)
  • Es tut sich was, aber zu wenig Die Schweiz hinkt bei der Energiewende hinterher. Das Nationale Forschungsprogramm «Energie» empfiehlt neue Massnahmen. (tt-rss for umweltnetz, 26.11.19 22:39)
  • Tamedia wird TX Group: Tamedia positioniert sich als Tech-Holding Der Name TX Group zeigt: Tamedia verschiedet sich mehr und mehr vom publizistischen Geschäft in Richtung Digital und Daten. Was heisst das für die Mitarbeitenden? Steigt die Aktie? Kommt Tamedia leichter zu allfälligen Födergeldern aus Bern? Vier Fragen, vier Antworten. (tt-rss for umweltnetz, 26.11.19 22:32)
  • „Wie liefern uns ein Wettrennen um unser Leben“ Der Klimawandel gefährdet unsere Gesundheit, unsere Sicherheit, unsere Versorgung und Teile unserer Wirtschaft. Das ist das Ergebnis des 2. Klimaberichtes der Bundesregierung. Und auch die UN ruft die Länder zum Handeln auf. (tt-rss for umweltnetz, 26.11.19 21:39)
  • Bäume retten mit Künstlicher Intelligenz Die Wälder in Deutschland leiden unter dem Klimawandel, nicht erst seit dem Dürresommer 2018. Forscher arbeiten deshalb daran, trockene Bäume rechtzeitig zu erkennen - mit Künstlicher Intelligenz. Von Christian Kretschmer. (tagesschau.de - Die Nachrichten der ARD, 26.11.19 21:03)
  • So hart krachen Klimaschutz und Landwirtschaft aufeinander Bauern protestieren, Umweltschützer warnen, die Umweltministerin wird ausgepfiffen. Der Ton in der Debatte wird rauer – während die Lufttemperatur steigt. (tt-rss for umweltnetz, 26.11.19 21:22)
  • Die Staatspolitik ist zu träge für den Klimaschutz Die globalen Emissionen stehen auf einem neuen Höchststand. Die Hoffnung liegt in den Städten und den Unternehmen. (tt-rss for umweltnetz, 26.11.19 20:40)
  • Die CO2-Uhr tickt unerbittlich Derzeit tut die Staatengemeinschaft viel zu wenig, um die globale Erwärmung auf deutlich unter zwei Grad zu begrenzen. Ein Uno-Bericht sagt jetzt klipp und klar, wie gross die Lücke zwischen Anspruch und Wirklichkeit ist. (tt-rss for umweltnetz, 26.11.19 19:24)
  • So schneidet das Berliner Verkehrssystem im internationalen Vergleich ab Die Mobilitätsstudie sieht Berlin im weltweiten Vergleich auf einem respektablen 10. Platz. Bei der Innovation sehen die Forscher Entwicklungspotenzial (tt-rss for umweltnetz, 26.11.19 18:33)
  • Guterres: "Multilateralismus ist wichtiger denn je" UN-Generalsekretär Antonio Guterres ist grade zu Besuch in Deutschland. Mit der Deutschen Welle spricht er über Syrien, die Uiguren und den Kampf gegen den Klimawandel. (tt-rss for umweltnetz, 26.11.19 17:54)
  • Klimawandel in Deutschland: 7 Folgen, die heute schon spürbar sind Die Gletscher schmelzen und der Meeresspiegel steigt – aber nicht nur in fernen Ländern sind die Folgen der Klimakrise bemerkbar. Wie ein neuer Monitoringbericht zeigt, ist auch Deutschland von den Auswirkungen betroffen – und zwar deutlich. - Der Beitrag Klimawandel in Deutschland: 7 Folgen, die heute schon spürbar sind erschien zuerst auf Utopia.de. - (tt-rss for umweltnetz, 26.11.19 17:23)
  • Emissionsreport der Unep: Völlig falsche Richtung Der CO2-Ausstoß erreicht mit 55 Milliarden Tonnen einen neuen Rekord. Dabei müsste er jährlich um 2,7 bis 7,6 Prozent sinken, um das Klima zu retten. mehr... (tt-rss for umweltnetz, 26.11.19 16:50)
  • Wie der Klimawandel Deutschland trifft Ein neuer Bericht der Bundesregierung belegt: Die Deutschen bekommen die Folgen der Erderhitzung schon deutlich zu spüren. Dabei ist das wohl erst der Anfang. (tt-rss for umweltnetz, 26.11.19 16:20)
  • Reisen gegen den Strom: Urlaubstipps abseits des Mainstreams Menschenmassen, die sich durch enge Altstadtgassen drängen oder überfüllte Aussichtspunkte – das geht auch anders: Wir geben Tipps zum Urlaub abseits des Mainstreams. - Der Beitrag Reisen gegen den Strom: Urlaubstipps abseits des Mainstreams erschien zuerst auf Utopia.de. - (tt-rss for umweltnetz, 26.11.19 16:09)
  • Bericht der Bundesregierung: Tausende Tote durch Hitzewellen in Deutschland seit 2003 Ein Bericht der Bundesregierung zeigt die Folgen des Klimawandels so deutlich wie nie zuvor. (tt-rss for umweltnetz, 26.11.19 15:40)
  • Der Klimazug ist bald abgefahren Die aktuellen Anstrengungen im Kampf gegen Klimawandel reichen nicht aus, warnt die UNO. (www.tagesanzeiger.ch, 26.11.19 15:13)
  • Warum es in Zürich Armen und Reichen gutgeht New York oder London sind zwar auf dem Blatt «reicher» als die Limmatstadt, doch der Reichtum ist viel ungleicher verteilt. Das zeigt eine neue globale Studie, die Wohlstand und Lebenschancen in 113 Weltstädten detailliert unter die Lupe nimmt. Der Zürcher Erfolg ruht auf vielen Pfeilern. (tt-rss for umweltnetz, 26.11.19 14:48)
  • Der Klimazug ist bald abgefahren Die aktuellen Anstrengungen im Kampf gegen Klimawandel reichen nicht aus, warnt die UNO. (www.tagesanzeiger.ch, 26.11.19 14:45)
  • Erderwärmung: Schon 1,5 Grad mehr in Deutschland Vertrocknete Wälder, Niedrigwasser in Flüssen, Sturmfluten an der Küste: Auch in Deutschland spürt man den Klimawandel laut einem Bericht der Bundesregierung schon heute. (tt-rss for umweltnetz, 26.11.19 14:41)
  • Der Klimazug ist bald abgefahren Die aktuellen Anstrengungen im Kampf gegen Klimawandel reichen nicht aus, warnt die UNO. (www.tagesanzeiger.ch, 26.11.19 14:31)
  • 7.6 % p.a. (Das neue Schweizer CO2-Gesetz, wie vom Ständerat verabschiedet, will 1 % p.a. Finde den Unterschied!) (@mahaenggi, 26.11.19 14:01)
  • UN-Klimakonferenz in Madrid: Klimagipfel unter spanischer Sonne Dürre, knappe Wasserressourcen, Wüstenbildung: In Spanien sind die Auswirkungen des Klimawandels bereits heute deutlich spürbar. mehr... (tt-rss for umweltnetz, 26.11.19 13:59)
  • Steigerung der Energieeffizienz durch Abwärmenutzung Das DKRZ betreibt eines der effizientesten Rechenzentren weltweit, um Klimasimulationen möglichst umweltschonend zu erstellen. Die Energieeffizienz konnte erneut gesteigert werden, indem die vom Hochleistungsrechner Mistral erzeugte Wärme zur Beheizung der Nachbargebäude genutzt wird. (tt-rss for umweltnetz, 26.11.19 13:27)
  • „Es ist nicht auszudenken, was es bedeuten würde“ In einer neue Studie der UN wird Alarm geschlagen: Bis Ende des Jahrhunderts könnte das Weltklima knapp vier Grad wärmer als zu Beginn der Industrialisierung sein. Neun der 20 wirtschaftsstärksten Nationen der Erde verfehlen derzeit ihre Klimaziele. (tt-rss for umweltnetz, 26.11.19 13:12)
  • Chinas E-Auto-Boom stockt Bis zu 500 Startups versuchten sich zu Spitzenzeiten im Reich der Mitte an der Elektromobilität – längst nicht alle werden überleben. Und auf einmal stehen vermeintlich rückständige Hersteller wie Volkswagen oder BMW gar nicht so schlecht da. (tt-rss for umweltnetz, 26.11.19 13:00)
  • Klimawandel: "Größte Naturkatastrophe in Deutschland" Hitzetote, Dürren, Waldbrände, Ernteausfälle: Der Klimawandel hat unmittelbare Folgen auch für Deutschland, warnt das Bundesumweltamt. Auch die UN machen Druck: Die Staaten hinken beim Klimaschutz hinterher. (tagesschau.de - Die Nachrichten der ARD, 26.11.19 12:00)
  • Deutschland hat sich um 1,5 Grad erhitzt Mehr Hitzetage, höherer Meeresspiegel: Wir merken den Klimawandel hierzulande schon deutlich, ergibt der zweite Monitoringbericht der Bundesregierung. Das zieht auch Folgen für die Gesundheit und für etliche Wirtschaftsbranchen nach sich. - (tt-rss for umweltnetz, 26.11.19 12:30)
  • Anpassung an den Klimawandel: Hotspot Deutschland Deutschland erwärmt sich schneller als der globale Durchschnitt. Sind Land, Leute und Natur dafür gewappnet? mehr... (tt-rss for umweltnetz, 26.11.19 10:40)
  • Emissions Gap Report 2019: Die Lücke wird immer größer Kurz vor dem Klimagipfel in Madrid legt das UN-Umweltprogramm düstere Zahlen vor. Der globale Treibhausgas-Ausstoß steigt ungebremst, zeigt der aktuelle Unep-Bericht. Um die Paris-Ziele einzuhalten, müssen die Länder ihre Anstrengungen um das Fünffache steigern und ihre Emissionen ab 2020 um knapp acht Prozent senken – jedes Jahr. (Sonnenseite, 26.11.19 10:38)
  • UN-Umweltprogramm: Anstrengungen im Kampf gegen Klimawandel reichen nicht aus Der Klimawandel ist nicht mehr aufzuhalten, zeigt eine UN-Studie. Selbst wenn er begrenzt werden soll, müssen alle Länder weltweit ihre Ziele deutlich erhöhen. ( ZEIT ONLINE, 26.11.19 10:10)
  • Klimawandel in Deutschland: Neuer Monitoringbericht belegt weitreichende Folgen Das zeigt der zweite Monitoringbericht der Bundesregierung, der heute vom Bundesumweltministerium (BMU) und dem Umweltbundesamt (UBA) in Berlin vorgelegt wurde. Demnach hat sich die mittlere Lufttemperatur in Deutschland von 1881 bis 2018 um 1,5 Grad erhöht. Allein in den letzten fünf Jahren stieg diese um 0,3 Grad an. Dadurch kommt es unter anderem zu mehr Gesundheitsrisiken durch die Hitzebelastung, einem Anstieg der mittleren Oberflächentemperatur der Nordsee sowie zu stärkeren Ertragsschwankungen in der Landwirtschaft. (tt-rss for umweltnetz, 26.11.19 10:30)
  • Die Lücke wird immer größer Kurz vor dem Klimagipfel in Madrid legt das UN-Umweltprogramm düstere Zahlen vor. Der globale Treibhausgas-Ausstoß steigt ungebremst, zeigt der aktuelle Unep-Bericht. Um die Paris-Ziele einzuhalten, müssen die Länder ihre Anstrengungen um das Fünffache steigern und ihre Emissionen ab 2020 um knapp acht Prozent senken – jedes Jahr. - (tt-rss for umweltnetz, 26.11.19 9:00)
  • Gut gemacht, Facebook: Lass Politiker ruhig lügen! Als weltweit grösstes soziales Netzwerk wird Facebook bei den US-Präsidentenwahlen im kommenden Jahr eine wichtige Rolle spielen. Dass es dabei politische Werbung zulässt und diese nicht zensiert, ist ein richtiger und mutiger Entscheid von Mark Zuckerberg. (tt-rss for umweltnetz, 26.11.19 8:15)
  • «Je lockerer die Regeln, desto mehr Stadt kann entstehen» Die einen kommen gerade von einer Weltreise zurück, andere waren auf dem Markt oder in der Buchhandlung, dritte begeben sich zur Arbeit, ins Künstleratelier oder an den Fussballmatch. Was diese Menschen vereint: Sie fahren Bus oder Tram, und sie haben etwas zu erzählen. In der Rubrik «Wo ane gaht's?» fängt der bekannte Radiomoderator Hannes Hug die kunterbunten und oft sehr persönlichen Geschichten dieser Menschen ein – indem er sie auf einem Stück ihres VBZ-Weges begleitet.Folge 16 – «Je lockerer die Regeln, desto mehr Stadt kann entstehen» - Eine Stadt zeichnet sich durch viele Arbeitsplätze, ein grosses Versorgungs- und Kulturangebot aus. Nicht nur für die Menschen, die darin wohnen, sondern auch für jene in der Region. Diese und andere Einsichten in die Entstehung einer Stadt beziehungsweise den Unterschied zu einem Dorf vermittelt Joëlle Zimmerli, Soziologin mit Schwerpunkt Architektur, während einer Tramfahrt mit Hannes ... >| (tt-rss for umweltnetz, 26.11.19 8:00)
  • Mit wenig Geld zum Erfolg Zürcher Parteien investierten bei den nationalen Wahlen unterschiedlich viel Geld in Werbung. (tt-rss for umweltnetz, 26.11.19 7:28)
  • Drohende Überlastung der Stromnetze - Ab 2021 könnte Strom für Elektroautos rationiert werden - Stromnetzbetreiber aus mehreren EU-Ländern wollen ab 2021 den Ladestrom an privaten Ladestationen beschränken, damit es zu Spitzenzeiten nicht zur Überlastung der Verteilernetze kommt. Das könnte Deutschlands Elektro-Pläne bremsen.Von FOCUS-Online-Redakteur Sebastian Viehmann (tt-rss for umweltnetz, 26.11.19 7:18)
  • Die wacklige Basis der Schweizer CO2-Abgabe Die Schätzungen zu den Klimakosten des CO2-Ausstosses reichen von null bis über tausend Franken pro Tonne. Zu den entscheidenden Annahmen gehört besonders die Höhe des Zinssatzes. (tt-rss for umweltnetz, 26.11.19 7:00)
  • Die Grünen zeigen, wie sie regieren würden 100 Milliarden in den Klimaschutz und detaillierte Pläne zur Rettung der Windenergie – die Grünen zeigen erneut, wie sie in einer Regierung handeln würden. Mit dem Umbau von Wirtschaft und Wohlstandsindex hat die Partei auch das große Ganze im Blick. (tt-rss for umweltnetz, 26.11.19 7:00)
  • Crowdlending: Wenn Private Bank spielen Wer auf Crowdlending-Plattformen Geld investiert, erhält dafür viel Zins. Man kann das Geld aber auch verlieren. (tt-rss for umweltnetz, 26.11.19 6:58)
  • Klimatreiber China Eine Klimapolitik, die sich an der Realität messen will, kommt an China nicht vorbei. (tt-rss for umweltnetz, 26.11.19 6:30)
  • Ein letzter Gang durch das Kernkraftwerk Am 20. Dezember geht das KKW Mühleberg nach 47 Jahren vom Netz. Der Abbau hat begonnen. Wird damit das Ende des Schweizer Atomzeitalters eingeläutet? (tt-rss for umweltnetz, 26.11.19 6:20)
  • Klimastreikwoche an deutschen Hochschulen Bei Klimaschutz-Aktionen sind Studenten bisher weniger präsent als Schüler. Nun hat eine Initiative zum Hochschulstreik aufgerufen - statt Seminare sollen Klima-Veranstaltungen auf dem Stundenplan stehen. Von Tim Diekmann. (tagesschau.de - Die Nachrichten der ARD, 26.11.19 4:04)
  • Neues Webdossier: Biotope von nationaler Bedeutung brauchen Aufwertung und Pflege Wertvolle Lebensräume wie Moore oder Auen sind selten geworden. Die kostbarsten Restgebiete stehen mittlerweile unter Schutz und tragen massgeblich zur Erhaltung der Biodiversität in der Schweiz bei. Eine Untersuchung hat nun gezeigt, dass Aufwertungs- und Pflegemassnahmen wirken, aber noch nicht ausreichen, um die ökologische Qualität dieser Schutzgebiete zu sichern. (tt-rss for umweltnetz, 26.11.19 2:00)
  • Hoher Energieeffizienzgewinn bei den Elektrogeräten Eine vom Bundesamt für Energie BFE in Auftrag gegebene Analyse der in der Schweiz verkauften Haushaltgrossgeräte und Elektronikgeräte zeigt, dass der Gesamtenergieverbrauch der Geräte im beobachteten Zeitraum (2002-2018) wesentlich gesunken ist (-11,8%). Die Daten stammen vom Fachverband Elektroapparate für Haushalt und Gewerbe Schweiz (FEA) und des Schweizerischen Wirtschaftsverbands der Informations-, Kommunikations-, und Organisationstechnik (Swico). (tt-rss for umweltnetz, 26.11.19 2:00)
  • Erneuerbare Nahwärme als Baustein zur Wärmewende und erfolgreichem Klimaschutz - Forum zur regenerativen Wärmeversorgung in Baden-Württemberg nimmt Marktentwicklungen und Rahmenbedingungen in den Blick - (tt-rss for umweltnetz, 26.11.19 1:44)
  • Fassaden mit variablen Wärmedämmwerten - -   - Eine am ZAE Bayern in Entwicklung befindliche schaltbare Wärmedämmung (SWD) soll die während der Heizperiode auf die Wände fallende Solarstrahlung absorbieren und bei Bedarf in das Gebäudeinnere transportieren. Der Bericht stellt die zugrunde liegenden Überlegungen und die daraus resultierende Konzeption vor. Mit einer Markteinführung von SWD ist in 5 Jahren zu rechnen.Gute Beispiele anpassungsfähiger „Wärmedämmung“ findet man in der Natur. So plustern Vögel bei Kälte ihr Federkleid auf und vergrößern damit das wärmedämmende Luftpolster um ihren Körper. Auch für unsere Gebäude wäre es von Vorteil, auf Kälte und solare Einstrahlungen aktiv zu reagieren und gezielt den Wärmehaushalt mit variablen Wärmeverlusten und -gewinnen über die Fassade zu beeinflussen. Bereits seit de... >| (tt-rss for umweltnetz, 26.11.19 1:42)
  • Wärmere Winter erhöhen das Risiko für Frostschäden im deutschen Apfelanbau Der Klimawandel beeinflusst die Vegetationsperioden im deutschen Apfelanbau mit teils unerwarteten Folgen. (Sonnenseite, 26.11.19 1:38)
  • Chance für die Biodiversität: Gegenvorschlag des Regierungsrats zur Natur-Initiative Die Artenvielfalt im Kanton Zürich ist immer noch rückläufig. Die Volksinitiative «Rettet die Zürcher Natur (Natur-Initiative)» hat zum Ziel, dieser Entwicklung entgegen zu treten. Der Regierungsrat hat heute seinen Gegenvorschlag zur Natur-Initiative präsentiert. Die Natur im Kanton Zürich wird erheblich davon profitieren. (tt-rss for umweltnetz, 26.11.19 1:00)


25.11.2019[Bearbeiten]

  • EU-Abgeordnete fordern Ausrufung des Klima-Notstandes EU-Abgeordnete verschiedener Fraktionen haben die Ausrufung des Klima-Notstandes gefordert. Über den Text soll nun am Donnerstag abgestimmt werden. Treibhausgas-Emissionen sollen konsequenter reduziert werden. (tt-rss for umweltnetz, 25.11.19 22:46)
  • Eine Million Kilo CO2 sparen Trotz grosser Fortschritte in den letzten Jahren ist der Gebäudesektor in der Schweiz immer noch für circa 26 Prozent der CO2-Emissionen verantwortlich. Eine Innovation und eine Mitmach-Kampagne sollen das nun ändern. Die Kampagne wurde in Adliswil ZH lanciert und geht jetzt in Dietikon ZH weiter. | Das Startup Cleveron, das das erfolgreich getestete, künstlich-intelligente Radiatorenventil entwickelt hat, hat in Adliswil eine öffentliche Mitmach-Kampagne lanciert, um auf seine innovative Lösung aufmerksam zu machen. Am Ende der Kampagne sollen eine Mio. Kilo CO2 eingespart sein. Dazu müssen 5000 Radiatorenventile ersetzt werden, was durchschnittlich 100 Schulgebäuden entspricht. Schon während der Vorbereitungsarbeiten für die Kampagne haben so viele Gebäudebesitzer zugesagt, dass jetzt über zwölf Prozent Zielerreichung gesichert sind. (unternehmerzeitung.ch, 25.11.19 22:06)
  • Zu heiss, zu salzig: Auch auf der Erde gibt es Orte, wo wirklich nichts überleben kann Keine Bakterien, keine Viren und auch sonst keine Mikroorganismen: Forschende haben in Äthiopien einen Ort ohne jegliches Leben gefunden. - (www.higgs.ch, 25.11.19 21:50)
  • Umfrage, Survey, Panel: Wer misst den Klima-Puls der Öffentlichkeit? Und wie? Lange war es kaum ein Thema für Demoskopen, inzwischen erscheinen regelmäßig Erhebungen zu Wahrnehmungen und Einstellungen in Sachen Klimawandel. Wir geben einen Überblick über einige der wichtigsten Datenquellen | EU-Kommission hört mit Eurobarometer den Bürgern zu | Alle zwei Jahre, auch außerhalb der EU: der European Social Survey (ESS) | Langzeit-Seismograf für Deutschland: die Umweltbewusstseinsstudie | Ein Klassiker aus Yale: "Climate Change in the American Mind" | Weltweite Daten kommen regelmäßig vom Pew Research Center (www.klimafakten.de, 25.11.19 21:45)
  • Studie: Die Bedeutung von Influencern nimmt zu Für jeden Vierten haben Influencer bei Empfehlungen den gleichen Stellenwert wie Freunde und Familie. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie. (www.wuv.de, 25.11.19 21:30)
  • Wie gut kennen die weltweit wichtigste Quelle erneuerbarer Energie? Wasserkraft-Quiz Zwar klappert noch heute manche Mühle am rauschenden Bach, doch seit Müllers Zeiten hat sich viel getan. Gerade in den letzten Jahren entstand eine Reihe neuer Technologien auf den Reißbrettern der Ingenieure. Die kommerzielle Nutzung von Strömungs-, Wellen- und Gezeitenkraftwerken steckt allerdings noch in den Kinderschuhen. Wie gut wissen Sie über die faszinierende Energiequelle Wasserkraft Bescheid? Viel Spaß mit unserem Quiz zum Thema! (feedproxy.google.com, 25.11.19 21:23)
  • Das Expertennetzwerk Klimasicherheit geht online Um klimabedingten Sicherheitsrisiken wirksam begegnen zu können, sind die Vereinten Nationen auf kompetente Unterstützung und regionale Fachexpertise angewiesen. Hier setzt das Climate Security Expert Network (CSEN) an. (www.adelphi.de, 25.11.19 21:22)
  • Erneuerbaren-Allianz fordert freien Markt für grünen Wasserstoff Die Bundesregierung soll die drohende Gefahr von Monopolen durch Elektrolyseurprojekte von Netzbetreibern stoppen, fordert eine Reihe von Unternehmen. Sie richten sich dabei gegen Pläne von Tennet und Amprion, die gemeinsam mit Gasnetzbetreibern Projekte mit 100 Megawatt für die Erzeugung von grünem Wasserstoff planen. (www.pv-magazine.de, 25.11.19 21:20)
  • Greenhouse Gas Concentrations in Atmosphere Reach Yet Another High Levels of heat-trapping greenhouse gases in the atmosphere have reached another new record high, according to the World Meteorological Organization (WMO.) This continuing long-term trend means that future generations will be confronted with increasingly severe impacts of climate change, including rising temperatures, more extreme weather, water stress, sea level rise and disruption to marine and land ecosystems. The WMO Greenhouse Gas Bulletin showed that globally averaged concentrations of carbon dioxide (CO2) reached 407.8 parts per million in 2018, up from 405.5 parts per million (ppm) in 2017. (unfccc.int, 25.11.19 21:11)
  • Unweltschutz: Klima-Unis für die Zukunft Studenten wollen Lösungen für die Klimakrise finden und sich an Streik beteiligen. Hochschulen sollen diese Woche als Public Climate Schools dienen, die den Diskurs voranbringen. (tt-rss for umweltnetz, 25.11.19 20:43)
  • Die Zeitreisende Bernd Zeller überlegt, ob Greta Thunberg aus der Gegenwart in die Vergangenheit oder aus der Zukunft zu uns gereist ist (tt-rss for umweltnetz, 25.11.19 19:57)
  • Da kann man nix machen Tim Wolff über den Klimawandel und die Herausbildung sozialer Normen (tt-rss for umweltnetz, 25.11.19 18:56)
  • Projekt funktionierende Stadt Rot-Rot-Grün weitet seine Investitionsoffensive auf den Klimaschutz und Grundstücke aus (tt-rss for umweltnetz, 25.11.19 18:25)
  • Studie zur Industrietransformation: Das Jahrzehnt des Stahls Die Stahl-, Chemie- und Zementindustrie liefert Grundstoffe für die Wirtschaft. Sie kann jobverträglich CO2-neutral werden, zeigt eine Studie. mehr... (tt-rss for umweltnetz, 25.11.19 18:04)
  • Mehr Geld für den Klimaschutz und für Beamte Die Koalitionsfraktionen haben Details zum kommenden Haushalt preisgegeben. Sie wollen mehr Geld für den Klimaschutz und die Berlinzulage für Beamte ausgeben. (tt-rss for umweltnetz, 25.11.19 18:02)
  • "Mehr Demokratie" fordert Bürgerrat auf Bundesebene Der Verein „Mehr Demokratie“ will stärkere Beteiligungsmöglichkeiten zwischen den Wahlen schaffen. Wie kann das funktionieren? (tt-rss for umweltnetz, 25.11.19 17:50)
  • Weltwetterorganisation: Treibhausgase auf Rekordniveau Die Weltwetterorganisation schlägt Alarm: In der Atmosphäre sind immer mehr klimaschädliche Treibhausgase messbar. Neben der CO2-Konzentration steigt auch der Anteil des Methans auf einen Rekordwert. (tagesschau.de - Die Nachrichten der ARD, 25.11.19 17:17)
  • Berlin ist vor Starkregen besonders schlecht geschützt Mit dem Klimawandel wird Starkregen immer häufiger. Weder Hauseigentümer noch Kommunen sind darauf vorbereitet. Berlins Zahlen sehen besonders schlecht aus. (tt-rss for umweltnetz, 25.11.19 17:24)
  • Trifft der Biodiversitätsverlust auch den Finanzsektor? Neue Studie der Uni Hamburg zeigt: Umweltzerstörung bergen Risiken für Finanzinstitute #biodiversität #sustainablefinance @NGFS_ (@WWF_Schweiz, 25.11.19 17:10)
  • Klimawandel: CO2 und Methan in der Atmosphäre auf Rekordniveau Die Konzentration der Treibhausgase steigt immer weiter. Die Weltwetterorganisation warnt vor den Folgen und fordert von den Staaten, mehr für den Klimaschutz zu tun. ( ZEIT ONLINE, 25.11.19 15:47)
  • Fast forwarding thinking on a Net Zero Oxfordshire The TSU's Gordon Stokes and Sam Hampton have consulted Oxford Friends of the Earth on sustainable transport and energy science, for their 'Fast Forward Oxfordshire' report. The publication sets out a vision of sustainable Net Zero Oxfordshire in 2040, and supports this with policy recommendations and examples of sustainable intiatives already happening around the world. 25/11/19 25 Nov 2019 - read more + (tt-rss for umweltnetz, 25.11.19 16:27)
  • Was am CO2-Versprechen von Easyjet dran ist Billigflieger positionieren sich als die grünen Vorreiter. Doch kann man deshalb mit gutem Gewissen mit ihnen fliegen? (tt-rss for umweltnetz, 25.11.19 16:21)
  • Klimapolitik und Ökonomie: Das Wachstumsparadox Die Umwelt retten bei gleichzeitigem Wirtschaftswachstum – geht das? Über den Optimismus und die Nutzlosigkeit zweier Studien. mehr... (tt-rss for umweltnetz, 25.11.19 16:19)
  • ICOS Schweiz: Messstation in Davos offiziell zertifiziert Treibhausgase sind die Verursacher des Klimawandels. Um die Emissionen europaweit vergleichen zu können, setzt sich das europäische Infrastruktur-Netzwerk ICOS RI (Integrated Carbon Observation System Research Infrastructure) für standardisierte Messungen ein. Nach einem längeren Umstellungsprozess erfüllt nun die Messstation in Davos die hohen internationalen Qualitätsanforderungen und ist ein offiziell zertifizierter Standort im Netzwerk. (usys.ethz.ch, 25.11.19 15:49)
  • Man kann hören, wo er hingehört: Jeder Strand hat seinen eigenen Klang Forschende in den Niederlanden haben eine Methode entwickelt, um Sand an seinem Klang zu erkennen. Er kann damit seinem Herkunftsort zugeordnet werden. | Von wegen «wie Sand am Meer»: Diese Redewendung ist überholt, denn Sand ist eine knappe Ressource. Er wird geschmuggelt und gestohlen, zum Beispiel, um damit zu bauen. In Ländern wie dem Senegal wurden bereits ganze Strände geklaut. Ein Forschungsteam in den Niederlanden hat nun eine Methode gefunden, mit der sich der Ursprungsort von Sand über seinen Klang ermitteln lässt. (www.higgs.ch, 25.11.19 15:47)
  • Reversible Brennstoffzellen werden marktreif Bei der Suche nach Alternativen zu CO2-intensiven fossilen Brennstoffen besitzt Wasserstoff ein erhebliches Potenzial. Das Gas bietet eine Energieplattform für viele Anwendungen, darunter als Kraftstoff für den Verkehr, Ausgangsbrennstoff in der chemischen Industrie und Energiespeicher für die Stromerzeugung. Während Wasserstoff durch verschiedene Prozesse gewonnen werden kann, hat eine Erzeugung aus erneuerbarem Strom über ein Power-to-Gas-Verfahren den Vorteil, dass der Wasserstoff frei von Kohlendioxidemissionen ist. Bislang wurde eine solche Erzeugung von Wasserstoff jedoch als zu teuer angesehen.  - Über das Potential und den jüngsten Kostenrückgang von alternativen Antrieben wie Wasserstoff-Brennstoffzellen diskutierten während der Nürnberger Konferenz Vertreter aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik. Hubert Aiwanger, Bayerischer Staatsminister für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie sagte, die bayerische Regierung sei... >| (tt-rss for umweltnetz, 25.11.19 15:28)
  • Menge an Treibhausgasen in der Atmosphäre nimmt weiter zu Seit Beginn regelmässiger Messungen steigt die CO2-Konzentration in der Atmosphäre. Das war auch im Jahr 2018 so. Ein Abflachen der Kurve ist bisher nicht in Sicht. (tt-rss for umweltnetz, 25.11.19 15:17)
  • Die Schweiz erlebt die dritte grosse Disruption Das neue Schweizer Parlament ist bestimmt – durchgepflügt wie noch nie. Am Wochenende haben auch die letzten drei Kantone ihre Ständeräte gewählt. Zeit für eine abschliessende Einordnung. Die Wahlen 2019 waren anders. Um das zu verstehen, müssen wir anschauen, was in den letzten drei Jahrzehnten in der Schweiz geschah. Seit den 1990er-Jahren zeigten alle Wahlen in der Schweiz eine zunehmende Polarisierung: Die Polparteien SVP, SP und Grüne legten jeweils zu. Die Mitteparteien verloren. So entwickelten sich die äusseren Ränder der Parteienlandschaft nachhaltig auseinander. Diesmal aber verloren sowohl SVP auf der rechten Seite wie auch die SP auf der linken. Leicht rechts der Mitte liess auch die FDP Federn. Einzig die die Mittepartei CVP kam mit leicht weniger Stimmen davon. An Wählerstärke eingebüsst haben damit alle Regierungsparteien. Deutlich zugelegt haben dagegen mit den Grünen und den Grünliberalen zwei Nich... >| (tt-rss for umweltnetz, 25.11.19 14:49)
  • Bundespräsident beklagt Zukunftsangst und Pessimismus in Gesellschaft Die zunehmend negative Haltung in der deutschen Gesellschaft bringt Bundespräsident Steinmeier „auf die Palme“. Resignation und Schwarzmalerei empfindet er als Problem für die Demokratie. (tt-rss for umweltnetz, 25.11.19 14:33)
  • CO2-Konzentration erreichte 2018 einen Rekordwert Die Treibhausgas-Werte in der Atmosphäre sind so hoch wie noch nie zuvor. Sie sind wesentlich für den Klimawandel verantwortlich. (tt-rss for umweltnetz, 25.11.19 14:02)
  • CO2-Konzentration war 2018 so hoch wie seit Millionen Jahren nicht mehr Die Weltorganisation der Meteorologen sieht keine Anzeichen für eine Verlangsamung der Zunahme des Treibhausgas in der Atmosphäre. (tt-rss for umweltnetz, 25.11.19 13:55)
  • Autofreie Innenstädte – eine Idee für die Zukunft? Wuppertal soll bis zum Jahr 2027 autofrei werden. In der Innenstadt sollen dann keine motorisierten Fahrzeuge mehr fahren. Ist dieses Ziel umsetzbar? (www.swr.de, 25.11.19 12:21)
  • Dieter Nuhr vergleicht Greta Thunberg mit Hitler und Stalin Die junge Klimaaktivistin Greta Thunberg scheint das Lieblingsopfer von Dieter Nuhr zu sein. Nun hat der Comedian mit einer heftigen Analogie nachgelegt. (www.rnd.de, 25.11.19 12:19)
  • ETH-Professor: «Es gibt keinen Öl-Peak, das ist Quatsch» Die Solarmodule werden immer effizienter und günstiger. Man braucht mit der Solarenergie nicht zu warten, bis es kein Erdöl mehr gibt, sagt Professor Christophe Ballif, Leiter des Fotovoltaik-Labors in Neuenburg der ETH Lausanne. (www.watson.ch, 25.11.19 12:16)
  • So viel Prozent des Gewinns müssten Airlines zur eigenen CO2-Kompensation ausgeben Die Airlines Europas sehen sich zu Unrecht als Klimasünder an den Pranger gestellt — und bangen immer mehr um ihre Geschäftsgrundlage. | Um ihre CO2-Emissionen komplett zu kompensieren, müssten die sechs grössten Airlines in Europa nach einer Berechnung von Bernstein Research 15 Prozent ihres Gewinns oder rund eine Milliarde Euro ausgeben. Eine von ihnen — Easyjet – kündigte jetzt an, umgerechnet rund 30 Millionen Euro zur Kompensation aller Flüge auszugeben. (www.watson.ch, 25.11.19 12:04)
  • "Gibt keine Anzeichen für eine Verlangsamung" - Neue Zahlen: CO2-Konzentration nimmt weiter bedrohlich zu - Die Konzentration klimaschädlicher Treibhausgase in der Atmosphäre nimmt weiter bedrohlich zu. Die CO2-Konzentration sei binnen eines Jahres von 405,5 ppm (Teilchen pro Million Teilchen) auf 407,8 ppm gestiegen, teilte die Weltwetterorganisation (WMO) am Montag in Genf in ihrem jährlichen Treibhausgas-Bulletin mit. (tt-rss for umweltnetz, 25.11.19 12:06)
  • E-Autos im Einstiegssegment: Elektrisch, aber nicht immer günstig Elektroautos sind groß und schwer? Nein, nicht immer. Einige Hersteller setzen nun verstärkt Kleinwagen unter Strom. Ein Modellüberblick. (tt-rss for umweltnetz, 25.11.19 12:00)
  • Die heimlichen Lobbyisten – wie (bis zu) 424 Ex-Parlamentarier im Bundeshaus weibeln Über 400 Ex-Parlamentarier haben ungehinderten Zugang zum Bundeshaus. Wie viele Lobbying betreiben, weiss niemand. Müssen ehemalige Ratsmitglieder bald ihre Interessen offenlegen? (www.watson.ch, 25.11.19 11:54)
  • Die grosse Verwirrung Noch steht uns die Energiewende bevor. Machen wir uns selbst zu deren Treiber, überhören wir die ewigen Zweifler und investieren wir entsprechend. | Zugegeben, es ist schwierig, sich eine Meinung zu bilden. Zu wenig wissen wir, zu viel wird lobbyiert. Vor allem die Zukunftschancen der Atomkraft werden in den Medien kontrovers dargestellt. Solar- und Windenergie werden da lächerlich gemacht, dort in den Himmel gelobt. Gegen Ausbau der Wasserkraft opponieren die Landschaftsschützer. Die Gesellschaft weiss weder ein noch aus. | Die von Menschen gemachte Klimaerwärmung ist ein Fakt. Die gravierenden Folgen betreffen unseren gesamten Lebensstil. Darüber sollten wir uns eigentlich alle klar sein. Das Problem ist ohne Verzögerung anzupacken — schon viel zu lange reden wir darum herum. Doch es braucht einen klaren Kopf: Welche Massnahmen sind am dringendsten? (www.journal21.ch, 25.11.19 11:50)
  • Neues Gesetz angenommen – Der Kanton Zug lockert den Denkmalschutz Das Gesetz sieht vor, dass jüngere Gebäude nur noch mit dem Einverständnis der Eigentümer geschützt werden können. (www.srf.ch, 25.11.19 11:49)
  • Will Energy Transition Be Rapid or Gradual? Champions of energy transition see it happening relatively quickly, emphasizing the advances that are being made in technologies, policy, and projects. While fossil fuel incumbents see a long, gradual process of energy transition, assuring us that demand for their products will remain strong for decades to come. So who's right? Is energy transition going to be rapid, or gradual? (www.resilience.org, 25.11.19 11:46)
  • Klimawandel: Mehr Frostschäden im Apfelanbau Es scheint paradox: Der fortschreitende Klimawandel könnte zu mehr Frostschäden im deutschen Apfelanbau führen, wie eine Studie nun bestätigt. Ausgerechnet die wichtigen Anbaugebiete am Bodensee und im Alten Land bei Hamburg müssen demnach bei einer Erwärmung von zwei Grad mit bis zu zehn Prozent mehr Frostschäden rechnen. Der Grund ist die abnehmende Synchronisation von Blütezeitpunkt und Klimaverlauf. In Süddeutschland könnte die Apfelblüte in manchen Jahren sogar komplett ausbleiben. (www.wissenschaft.de, 25.11.19 11:43)

24.11.2019[Bearbeiten]

  • Automobilindustrie: Mythos Wasserstoff Batterie oder Brennstoffzellen im Auto? Es hält sich der Glaube, nachhaltig erzeugter "Überschussstrom" ließe sich so einfach als Wasserstoff speichern. Aktuelle Zahlen zeigen, wie weit der Weg in das neue Zeitalter ist. (tt-rss for umweltnetz, 24.11.19 19:56)
  • Ozonloch: "Der Klimawandel bremst die Erholung des Ozonlochs" Das Ozonloch über dem Südpol ist derzeit ungewöhnlich klein. Aber schließt es sich dauerhaft? Der Physiker Rolf Müller erklärt, wie Klima und Ozonschicht zusammenhängen. (tt-rss for umweltnetz, 24.11.19 19:26)
  • Streit um neue Regeln - Windkraft-Chef warnt: "Wenn das so weiter geht, wandert Branche endgültig ab" - Der Ausbau der Windkraft an Land ist in diesem Jahr fast zum Erliegen gekommen. Hauptgründe sind lange Genehmigungsverfahren, zu wenig ausgewiesene Flächen und viele Klagen von Anwohnern. Die Branche befürchtet nun, die geplante Regelung könne die Ausbaukrise weiter verschärfen. (tt-rss for umweltnetz, 24.11.19 19:07)
  • Konsum: Was hat dich bloß so inspiriert? Inspiration war einst glücklicher Zufall. Mittlerweile drängt sie sich im Internet unter dem Hashtag #inspo geradezu auf. Und sie will fast immer nur Konsum provozieren. (tt-rss for umweltnetz, 24.11.19 19:01)
  • CDU: Und jetzt an die Arbeit Schmissige Reden reichen nicht: Die Kanzlerin-Partei muss auch inhaltliche Leerstellen füllen. Will sie nicht als schlichte Bauernpartei wahrgenommen werden, muss sie sich ernsthaft Themen wie dem Klimaschutz widmen. (tt-rss for umweltnetz, 24.11.19 18:04)
  • Kohlekraftwerke am Ende? Gute Nachricht fürs Klima: Die Stromerzeugung aus Deutschlands Kohlekraftwerken geht in diesem Jahr massiv zurück. Das hat viele Gründe – die Politik der Groko gehört nicht dazu. Warum die Zahlen kein Anlass sind, sich zurückzulehnen. - (tt-rss for umweltnetz, 24.11.19 15:31)
  • Klimawandel bedroht die Existenz von Rentieren und Hirten Wird es ihnen zu warm, drohen Rentiere zu überhitzen: Doch weil die Eisflächen in der Mongolei rasant schmelzen, leiden die Tiere. Auch ihre Menschen dort können sich nicht erinnern, so etwas schon mal erlebt zu haben, berichten Forscher. (tt-rss for umweltnetz, 24.11.19 15:06)
  • "Flugscham" treibt Airline-Chefs Zornesröte ins Gesicht Greta und ihre vielen Millionen Klimaschutz-Freunde versetzen die Luftfahrt in Angst und Schrecken. Denn: Emissionsfreies Fliegen ist noch ganz ferne Zukunftsmusik. Öko-Treibstoff kostet fünfmal so viel wie Kerosin. (tt-rss for umweltnetz, 24.11.19 12:48)
  • Bahnfahren für Klimaschutz Ausbauen satt zusperren - das ist die Devise der Grünen in Niederösterreich, wenn es um Bahnstrecken geht. „Das schützt das Klima und schont die Nerven der Pendler“, erklärt Sprecherin Helga Krismer. Was wichtig scheint: 40 Prozent der Emissionen stammen im weiten Land vom Verkehr. Heutzutage ein wichtiger Punkt! (tt-rss for umweltnetz, 24.11.19 12:37)
  • Steiermark - Gibt es bald mehr Klimaschutz? - Klimaktivsten und -aktivistinnen fordern endlich klare Taten (tt-rss for umweltnetz, 24.11.19 12:00)
  • Papst Franziskus in Japan: "Unsere Welt ist geprägt durch eine perverse Zwiespältigkeit" Bei seiner Rede in Nagasaki fordert Papst Franziskus die Abschaffung aller Atomwaffen. Das Geld solle stattdessen für Entwicklung und Umweltschutz verwendet werden. (tt-rss for umweltnetz, 24.11.19 9:14)
  • Kaliforniens Schwingungen, ruinöse Flughäfen und ein enttäuschendes Bündnis Kalenderwoche 47: Schade, dass Deutschland nicht schon vor zehn Jahren mit heimischen Autobauern und Energiefirmen Teslas Weg eingeschlagen hat, sagt Andreas Knie, Sozialwissenschaftler, Mobilitätsforscher und Mitglied des Kuratoriums von Klimareporter°. Noch größer ist sein Ärger über das jüngst gegründete Bündnis für moderne Mobilität. - (tt-rss for umweltnetz, 24.11.19 7:16)
  • Die Digitalisierung stellt die Welt vom Kopf auf die Füsse Seit Platon versucht das abendländische Denken, die Vielfalt der Erscheinungen auf die Einheit der Begriffe zu bringen. Nun erleben wir einen epochalen Umbruch: Durch Internet und Computertechnik sind es heute die Phänomene, die sich vereinheitlichen – derweil sich die Ideen ungebremst vervielfältigen. (tt-rss for umweltnetz, 24.11.19 6:30)
  • UmweltDialog-Magazin zu nachhaltigem Wasser-Management erschienen Eine wachsende Weltbevölkerung und ein steigender Bedarf an Konsumgütern: Süßwasser ist eine knappe Ressource, von der wir künftig immer mehr benötigen. Gleichzeitig gefährden Dürre- und Hochwasserkatastrophen die bestehenden Vorkommen. Für Unternehmen sind das keine guten Nachrichten, sind sie doch auf sauberes Süßwasser angewiesen, um ihre Produkte herzustellen. (tt-rss for umweltnetz, 24.11.19 5:55)
  • Mickrige 113 Euro pro Österreicher/in für den Klimaschutz? - Eine oekonews-Ansichtssache von Doris Holler-Bruckner (tt-rss for umweltnetz, 24.11.19 5:55)
  • China: Bis 2050 netto null C02-Emissionen? - Das Erreichen von netto null CO2-Emissionen, bei gleichzeitiger Entwicklung zu einer reichen, entwickelten Volkswirtschaft, ist für China machbar (tt-rss for umweltnetz, 24.11.19 5:55)

23.11.2019[Bearbeiten]

  • EU-Parlament stimmt über Ausrufung des Klimanotstands ab Europa soll seine Klimaziele nachschärfen und als erster Kontinent den Klimanotstand ausrufen. Das fordern Abgeordnete mehrerer Fraktionen des EU-Parlaments, das in der kommenden Woche, kurz vor Beginn der UN-Klimakonferenz in Madrid, darüber abstimmen wird. - (tt-rss for umweltnetz, 23.11.19 14:46)

22.11.2019[Bearbeiten]

  • 23.11.2019: Klimastreik erfasst Unis (Tageszeitung junge Welt) Aktivisten rufen zu bundesweiter Klimastreikwoche an den Hochschulen auf. Hunderte Wissenschaftler bestärken sie. Rektorate stellen sich quer. (www.jungewelt.de, 22.11.19 20:51)
  • Smarte Thermostate und Heizsysteme: Clever heizen, Kosten senken Mit smarten Thermostaten bringen Sie auch unterwegs Wärme ins Zuhause und senken zudem Ihre Heizkosten. Wir stellen Ihnen drei beliebte Systeme vor. (www.focus.de, 22.11.19 20:50)
  • Sustainable Development Goals Um den Zusammenhang einer nachhaltigen Bauweise mit den SDGs herauszuarbeiten und transparent zu machen, haben wir sämtliche Kriterien der Version 2017 auf deren Verlinkung zu den Zielen der UN überprüft und entsprechend ausweisbar gemacht. (www.dgnb-system.de, 22.11.19 20:35)
  • Zur Parkhausbelegung gibt es übrigens eine Zeitreihe bis 2015, welche von @parken_dd auch für #Zürich verfügbar gemacht wird. Einerseits als Dump und andererseits als #API. Hier das interaktive #Jupyter Notebook dazu von @odi: (@OpenDataZurich, 22.11.19 20:36)
  • Zukunft des Verbrenners ist elektrisch Die Frage nach der Klimafreundlichkeit von Fahr- und Flugzeugen respektive Heizsystemen ist nicht primär eine Frage der Technologie, sondern des verwendeten Energieträgers. Aus erneuerbarer Energie hergestellten synthetischen Treibstoffen kommt daher in Zukunft eine sehr bedeutende Rolle zu. | Peter Metzinger (www.bulletin.ch, 22.11.19 20:34)
  • Extinction Rebellion – Eine gezielte Provokation Roger Hallam hat die Shoa nicht relativiert, weil er unvorsichtig war. Sondern ganz bewusst. Das legt eine E-Mail nahe, die in Kreisen der XR-Klimabewegung zirkuliert (www.freitag.de, 22.11.19 20:22)
  • Erweiterung Bahnhof Zürich Stadelhofen Für die Erweiterung des Bahnhofs Zürich Stadelhofen schrieben die SBB einen öffentlichen Projektwettbewerb aus. Das Projekt «Elysion» des Planerteams giuliani.hönger und Caretta + Weidmann Generalplaner setzt sich im Wettbewerb durch. Für Passanten am offensichtlichsten werden die beiden Aufbauten auf den Seitenflügeln des alten Bahnhofsgebäudes (1894) sein. Zudem soll der Mittelteil des Gebäudes wieder zum Hauptzugang des Bahnhofs werden, indem das Niveau des Erdgeschosses abgesenkt und durch ein leichtes Gefälle des Vorplatzes auf Strassenniveau gebracht wird. (competitions.espazium.ch, 22.11.19 20:19)
  • Mehr Geld für Klimaschutz? Die EU will im kommenden Jahr 21 Prozent ihres Budgets für Klimaschutz ausgeben, 500 Millionen Euro mehr als im Vorjahr. Ob die Mittel wirklich alle dem Klima dienen, ist jedoch fraglich. Seit Langem moniert der Europäische Rechnungshof, dass die Etat-Ziele in der Umwelt- und Klimapolitik nicht erreicht werden. (www.klimareporter.de, 22.11.19 20:08)
  • Buschfeuer: Rauchwolken über Sydney Die anhaltenden Buschfeuer verschmutzen die Luft der australischen Metropole. Wissenschaftler machen den Klimawandel für das Ausmaß der Brände verantwortlich. - (tt-rss for umweltnetz, 22.11.19 18:07)
  • Platz in Parkhäusern: Artikel des Tages-Anzeigers bestätigt die Stadt – Stadt Zürich Im Zusammenhang mit der Überarbeitung des Historischen Parkplatzkompromisses wurde dem Tages-Anzeiger seitens der Stadt erklärt, dass die Parkhäuser in der Innenstadt in der Regel nicht voll seien. Die Recherchen, die der Tages-Anzeiger in seiner Ausgabe vom 22. November 2019 veröffentlicht, stützen diese Aussage. (www.stadt-zuerich.ch, 22.11.19 17:49)
  • 3/4 der Deutschen glauben nicht, dass die @CDU mit ihrer Klimapolitik dem Anspruch auf Bewahrung der Schöpfung gerecht wird. #DUohneC #cdupt19 Alle Ergebnisse der Greenpeace-Umfrage: (@greenpeace_de, 22.11.19 15:42)
  • Blinde Flecken beim Klimaschutz – WWF veröffentlicht Denkanstöße für mehr Verantwortung in der Lieferkette Der öffentliche Druck auf Unternehmen steigt, Verantwortung für ihre Lieferketten zu übernehmen. Neben sozialen Standards und der Herkunft von Ressourcen spielt auch die Frage nach dem Klimaschutz eine immer wichtigere Rolle. Der WWF Deutschland hat nun zusammen mit der Unternehmensberatung Sustainable AG ein Diskussionspapier veröffentlicht, das die Hindernisse für erfolgreichen Klimaschutz in Lieferketten identifiziert und Lösungsvorschläge zeigt. Die Analyse wird bei einer Expertenveranstaltung von WWF, dem Deutschen Global Compact Netzwerk und der Sustainable AG mit ca. 60 Unternehmensvertretern am Freitag, den 22. November in München bei der BayWa AG vorgestellt. (www.wwf.de, 22.11.19 15:33)
  • Klimapaket: Klimaschutz ist kluge Wirtschaftspolitik Häufig wird behauptet, Klimaschutz koste Wirtschaftswachstum, da Jobs verloren gehen und Unternehmensgewinne sinken. Aber diese Kritik ist nicht gerechtfertigt. (www.zeit.de, 22.11.19 15:33)
  • November: What would it take to limit the global temperature rise to 1.5 °C? Every year, the World Energy Outlook scenarios are updated to take into account the latest data and developments in policies, technology, costs and science. The major new scientific element for this year's WEO was without doubt the Special Report on Global Warming of 1.5  °C, which the Intergovernmental Panel on Climate Change (IPCC) published in late 2018. The IPCC report contains a wealth of new information about the risks of global warming, underlining that many of the physical impacts of climate change escalate in a non-linear fashion in relation to increases in global temperature. In other words, the impacts of 2.0  °C of warming are far worse than those of 1.5  °C. (www.iea.org, 22.11.19 15:30)
  • Gas statt Diesel: Klimafreundliche Traktoren für die Landwirtschaft Aus organischem Material lässt sich Methangas gewinnen, das in Zukunft Diesel als Treibstoff für schwere Nutzfahrzeuge ersetzen könnte. Die BFH entwickelt praxistaugliche Konzepte für die Landwirtschaft. Paid Content von Berner Fachhochschule (BFH) (www.higgs.ch, 22.11.19 15:27)
  • Deutsche Umwelthilfe fordert Nachbesserung: Entwurf der Energieeffizienzstrategie 2050 unterläuft Klimaziele der Bundesregierung Entwurf geht trotz anderslautendem Beschluss der Bundesregierung nicht von vollständiger Treibhausgasneutralität 2050 aus — Energieeffizienzstrategie ist nicht kompatibel mit Klimaschutzzielen — Effizienzziel für 2030 muss auf mindestens 38 Prozent Primärenergiereduktion angehoben werden — In keinem Bereich der Energiewende liegen Fortschritt und angestrebte Ziele so weit auseinander wie bei der Effizienz — Bundesregierung setzt zahlreiche sinnvolle Maßnahmen für mehr Effizienz im Gebäude- und Verkehrssektor nicht um — Deutsche Umwelthilfe fordert verbindliches Effizienzgesetz (l.duh.de, 22.11.19 15:27)
  • Klimapolitik: Wie sich Kurz und die Grünen finden könnten Eine schwarz-grüne Regierung wäre ein Novum für Österreich. Aber finden die Parteien auch zusammen? Ökonomen haben Vorschläge für eine gangbare Klimapolitik. (www.nzz.ch, 22.11.19 15:26)
  • In China kommt die Müllabfuhr nachts Abfall-Experte Günter Dehoust vom Öko-Institut hat in China beobachtet, wie weit das Land schon auf dem Weg in die Kreislaufwirtschaft ist. Er nahm in Shanghai an dem Workshop „China und Deutschland auf dem Weg in die Kreislaufwirtschaft“ teil, den die Friedrich-Ebert-Stiftung China zusammen mit der Shanghai Academy of Social Sciences veranstaltet hat. (blog.oeko.de, 22.11.19 15:20)
  • Wie Firmen TikTok in der Kommunikation nutzen Bei Teenagern ist TikTok derzeit die beliebteste Social-Media-App. Immer mehr Unternehmen binden das Netzwerk in ihre Kampagnen ein. Vor allem wird auf TikTok viel getanzt. (www.pressesprecher.com, 22.11.19 15:17)
  • Swisspower Renewables erwirbt weitere fünf Wasserkraftwerke in Italien Die Swisspower Renewables AG, eine von elf Swisspower-Stadtwerken sowie einem Energieinfrastrukturfonds (UBS-CEIS 2) gehaltene Beteiligungsgesellschaft, baut ihr Wasserkraft-Portfolio in Italien um fünf weitere Anlagen aus. (swisspower.ch, 22.11.19 15:15)
  • Wie man das Gedächtnis an Atommüll am Leben erhält n der Schweiz werden drei Regionen für den Bau von geologischen Tiefenlagern für radioaktive Abfälle diskutiert: Jura Ost (AG), Nördlich Lägern (AG, ZH) und Zürich Nordost (TG, ZH). Die Orte, an denen die Endlager am Ende gebaut werden sollen, sollten nach heutiger Einschätzung über einen sehr langen Zeitraum erkennbar bleiben und das Wissen über die geologischen Tiefenlager über Tausende von Generationen weitergegeben werden | Eine Expertengruppe der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) skizziert nun in einem Bericht, der im Herbst veröffentlicht wird, wie dies erreicht werden kann. An einer Konferenz im Kunsthaus Zürich Anfang September 2019 diskutierten Experten und Vertreter der Regionen die Vorschläge und ihre Folgen für die Schweiz. Den ganzen Artikel lesen: www.bfe.admin.ch/ec-ewg (energeiaplus.com, 22.11.19 15:12)
  • How to keep the memory of nuclear waste alive In Switzerland, there are three regions under discussion for the construction of deep geological repositories for radioactive waste: Jura Ost (AG), Nördlich Lägern (AG, ZH) and Zurich Nordost (TG, ZH). The places where the repositories will be built in the end should, according to current opinion, remain recognizable over a very long period of time and knowledge about the deep geological repositories should be passed on over thousands of generations. A group of experts from the Organization for Economic Cooperation and Development (OECD) now outlines how this can be achieved in a report to be published in autumn. Experts and representatives of the regions discussed the proposals and their consequences for Switzerland at a conference at the Kunsthaus Zurich in early September 2019. Read the full article: www.bfe.admin.ch/ec-ewg. (energeiaplus.com, 22.11.19 15:11)
  • Kombi aus Bio-Heizöl und Wärmepumpe senkt CO2-Fußabdruck In einem Haus in Wolfhagen wird getestet, wie sich ein Haus mit einer Ölheizung, die zum großen Teil mit Altfetten arbeitet, und einer Wärmepumpe CO2-minimal beheizen lässt. | Gemeinsam mit den Stadtwerken Wolfhagen und einem Energiesystemehersteller hat das Institut für wirtschaftliche Ölheizung (IWO) das Innovationshaus Wolfhagen eröffnet. Die Wärmeversorgung des Einfamilienhauses aus dem Jahr 1992 wurde vorher komplett modernisiert — mit einer neuen Heizungsanlage mit Öl-Brennwerttechnik, einer Strom-Wärmepumpe, Strom- und Wärmespeichern im Keller und einer Solarstromanlage auf dem Dach. Zusätzlich verfügt der Ort über einen Solarpark und Windenergieanlagen, beides sorgt für grünen Strom direkt vor Ort. Da aber die wetterbedingte Stromproduktion und die Abnahme durch die Haushalte nicht immer übereinstimmten, werden in Wolfhagen nun dynamische Stromtarife und neue Technologien getestet. (www.enbausa.de, 22.11.19 15:10)
  • Kritik an der Zulassung von Pestiziden Umweltverbände kritisieren das Zulassungsverfahren für Pflanzenschutzmittel schon lange als intransparent. Jetzt bekommen sie Rückendeckung — von unverdächtiger Seite. (www.tagesanzeiger.ch, 22.11.19 15:06)
  • Kritik an der Zulassung von Pestiziden – Schweiz: Standard – tagesanzeiger.ch Umweltverbände kritisieren das Zulassungsverfahren für Pflanzenschutzmittel schon lange als intransparent. Jetzt bekommen sie Rückendeckung — von unverdächtiger Seite. - Kritik an der Zulassung von Pestiziden — Schweiz: Standard — tagesanzeiger.ch (www.tagesanzeiger.ch, 22.11.19 15:06)
  • Wo bleibt der Grüne Punkt für Windräder? Der Windkraft-Ausbau ist eingebrochen. Dazu kommt ein weiteres Problem: Bald müssen viele alte Anlagen abgerissen werden. Wohin dann mit dem "Wind-Abfall"? (www.klimareporter.de, 22.11.19 15:05)
  • Kreatives Recruiting mit dem Persona-Konzept Schlange stehende Bewerber — das war einmal. Fachkräftemangel stört das Wachstum vieler Branchen — vor allem dann, wenn sie wie Verlage kaum auf ausländische Kräfte zurückgreifen können. Zeit, das Problem kreativ zu meistern. Eine geeignete Kreativtechnik im Recruiting basiert auf dem Persona-Konzept, das seine Wirkmacht zuerst im Marketing bewies. Persona-Workshops ermöglichen es Unternehmen, fokussierter am Personalmarkt zu agieren. Wie ein solcher Persona-Workshop im Einzelnen vonstattengeht, erzählen Susanne Nickel und Christian Berndt in einer 3-teiligen Serie im HR-Channel von buchreport.de. Die Personalberater und -entwickler sind auch als Buchautoren und TV-Persönlichkeiten hervorgetreten. Im dritten Teil der Serie zeigen sie Schritt für Schritt, wie ein Persona-Workshop sinnvollerweise abläuft. Dazu bitten sie die Leser, sich gedanklich in die HR-Abteilung der Hallo AG, eines mittelständischen Traditionsunternehmens... >| (www.buchreport.de, 22.11.19 15:03)
  • Klimapolitik der EU – Klimanotstand in Europa? Die Grünen wollen auch in Brüssel eine verschärfte Politik gegen die Erderwärmung — und den Klimanotstand ausrufen. Andere Fraktionen bremsen eher. (www.taz.de, 22.11.19 15:02)
  • Mehr als ein Drittel denkt über Ausstieg bei Social Media nach Mehr als ein Drittel der Deutschen hat schon einmal wegen Datenschutzbedenken darüber nachgedacht, sich bei Social-Media-Diensten abzumelden. (www.focus.de, 22.11.19 15:01)
  • Digitalisierung: Bitte die Alten nicht vergessen! Die Digitalisierung vereinfacht den Alltag — wenigstens teilweise. In der Schweiz ist jedoch ein beträchtlicher Teil der älteren Bevölkerung noch nicht online. Bis es so weit ist, braucht es kreative Lösungen. (www.nzz.ch, 22.11.19 15:01)
  • Was wir von Greta Thunberg lernen können Sie wird von manchen als heilige Prophetin bezeichnet, von anderen als Hype-Ikone. Man kann sie als Hoffnungsträgerin begreifen oder als Medienphänomen. Klar ist: die junge schwedische Klimaaktivistin Greta Thunberg polarisiert. Kommunikationsexperte Stefan Häseli schaut nun einmal etwas genauer hin. | Fazit 1: Greta gibt einem Problem eine Stimme. | Fazit 2: Greta gibt einer Bewegung ein Gesicht. | Fazit 3: Greta hat Durchhaltevermögen. | Fazit 4: Greta lässt sich helfen. | Fazit 5: Greta handelt aus intrinsischer Motivation. | Fazit 6: Greta wirkt — die Frage ist nur wo und wie. | Fazit 7: Greta soll aufpassen, dass sie das Maß nicht verliert (www.umweltdialog.de, 22.11.19 14:59)
  • Förderung für Sonnenschutz bis maximal 1.500 Euro Die Stadt Wien fördert Rollläden, Jalousien und Markisen | 50 % der Kosten bis maximal 1.500 Euro pro Wohnung | Die nächste Hitzewelle kommt bestimmt. Die Stadt fördert daher die Nachrüstung von Sonnenschutz an Fenstern und Balkontüren mit einem Zuschuss von 50 % der Kosten beziehungsweise maximal 1.500 Euro pro Wohneinheit. Die Förderaktion startet im Dezember 2019 und läuft bis Ende 2025. Die Förderung gilt für Miet- und Eigentumswohnungen in geförderten wie freifinanzierten Wohnhäusern. Die Förderung steht selbstverständlich auch Gemeindebau-Mieterinnen und -Mietern offen. (www.wien.gv.at, 22.11.19 14:54)
  • Wien: Förderaktion für Verschattung als Klimawandelanpassung Aktiver Klimaschutz als auch Anpassungsmaßnahmen für die Lebensqualität aller Wienerinnen und Wiener (oekonews.at, 22.11.19 14:53)
  • Faktencheck Green Finance: Weil nachhaltige Investitionen für Klimaschutz wichtig sind Klima- und Energiefonds präsentiert Fakten, Perspektiven und Tipps für klimafreundliche Veranlagungen (oekonews.at, 22.11.19 14:52)
  • Word of the Year 2019 The Oxford Word of the Year is a word or expression shown through usage evidence to reflect the ethos, mood, or preoccupations of the passing year, and have lasting potential as a term of cultural significance. | The Oxford Word of the Year 2019 is climate emergency. | Climate emergency is defined as ‘a situation in which urgent action is required to reduce or halt climate change and avoid potentially irreversible environmental damage resulting from it.' | This year, heightened public awareness of climate science and the myriad implications for communities around the world has generated enormous discussion of what the UN Secretary-General has called ‘the defining issue of our time'. | But it is not just this upsurge in conversation that has caught our attention. Our research reveals a demonstrable escalation in the language people are using to articulate information and ideas concerning the climate. This is most clearly encapsulated by the rise of climate emergency in 2019. (languages.oup.com, 22.11.19 14:48)
  • Grünenchefin ist Bundesratskandidatin – Regula Rytz will Wann, wenn nicht jetzt, sagt sie mit ruhiger Stimme und im dezenten, dunklen Deux-Pièces: «Jetzt ist der Moment. Jetzt — und nicht erst in vier Jahren müssen wir handeln!» (www.workzeitung.ch, 22.11.19 14:44)
  • Pestizide: Die Zulassung ist weder unabhängig noch transparent – sie muss grundlegend überarbeitet werden Medienkommentar von BirdLife, Greenpeace, Pro Natura und WWF Schweiz: Die Umweltverbände begrüssen es, dass der Bund sein Zulassungssystem für Pestizide durch eine unabhängige Schweizer Prüfstelle evaluieren liess. Die Zulassung ist aber weder unabhängig noch transparent — sie muss grundlegend überarbeitet werden. (act.gp, 22.11.19 14:42)
  • BKW: Mit Wendy Holdener gegen den Klimawandel In der neuen Imagekampagne thematisiert die BKW den Klimawandel – und zeigt Lösungen für die Zukunft auf. (tt-rss for umweltnetz, 22.11.19 14:42)
  • Gesetzentwurf – Grüne planen Milliarden-Programm für den Klimaschutz Die Bundestagsfraktion der Grünen will die Schuldenbremse lockern und kurzfristig in Bahn, Gebäudesanierung und Radwege investieren. (www.sueddeutsche.de, 22.11.19 14:42)
  • Solarenergie kann sich auch wirtschaftlich lohnen Am Römerhügel in Ludwigsburg bauen die Stadtwerke Ludwigsburg-Kornwestheim die größte Freiflächen-Solarthermieanlage in Deutschland. Die Inbetriebnahme der Anlage soll spätestens im Mai 2020 erfolgen. | Im Sommer soll in Zukunft ein Großteil des Wärmebedarfs der Kommunen von dieser Anlage gedeckt sein. Durch den Einsatz von Sonnenenergie sollen fossile Brennstoffe und Biomasse eingespart werden. Selbige stehen dann für Wintermonate bereit. Heizwerke können zukünftig als Standorte für weitere Kraft-Wärme-Kopplungserzeuger genutzt werden. Ein wichtiger Faktor war der bereits zuvor umgesetzte erfolgreiche Zusammenschluss von mehreren getrennt arbeitenden Wärmenetzen zum gemeinsamen Wärmeverbundnetz Ludwigsburg. Erst dadurch wurden größere Projekte ermöglicht. Die nicht nur für die Stadtwerke Ludwigsburg-Kornwestheim, sondern auch für die Bundesrepublik größte Solarthermieanlage entsteh... >| (www.enbausa.de, 22.11.19 14:41)
  • IASS-Datenanalyse: Ohne Windenergie keine Energiewende Ein pauschaler Mindestabstand von 1000 Meter von Windkraftanlagen zu Wohngebäuden würde den weiteren Ausbau von Windenergie praktisch komplett zum Erliegen bringen. De facto wäre kein weiterer Zubau mehr möglich. Bundesländer und Gemeinden wären von dem Mindestabstand unterschiedlich stark betroffen. (Sonnenseite, 22.11.19 14:38)
  • Filme von Draussen: Von der Leidenschaft für den Bergsport Die Videoproduktionsfirma hat für Bächli Bergsport eine Kampagne entwickelt — mit Bewegtbild und Print. (www.persoenlich.com, 22.11.19 13:30)
  • In der Ausstellung «Iran Winter» erzählen ein Bergjournalist, eine Höhenbergsteigerin, eine Bergführerin sowie eine iranische Bergliebhaberin von «ihren» Bergen und den unerwarteten Freiräumen, die sie und (@AlpinesMuseum, 22.11.19 13:27)
  • Aufruf bayerischer Kleinverleger: Schutz vor kultureller Demenz In Zeiten des Rechtsrucks müssen gerade kleine Verlage gefördert werden. Es braucht Geschichten von und über Menschen anderer Klassen und Herkunft. mehr... (tt-rss for umweltnetz, 22.11.19 13:25)
  • Infrastrukturbericht 2019 Eine hohe Leistungsfähigkeit und Verlässlichkeit von Infrastrukturen sind entscheidend für die reibungslose Mobilität von Personen, Gütern, Strom, Energie und Information. Die Erfüllung dieser Funktion wird jedoch immer anspruchsvoller. Einerseits steigt die Nutzungsintensität bei fast allen Infrastrukturen laufend an. Andererseits stehen auch die Infrastrukturen vor übergeordneten Herausforderungen wie dem Klimawandel, der räumlichen Entwicklung oder dem Umgang mit neuen Technologien. Der neue Infrastrukturbericht nimmt eine breite Auslegeordnung vor, zeigt Spannungsfelder auf und skizziert mittelfristige Leitlinien für eine wirtschaftsfreundliche Infrastrukturpolitik. Die Fachpublikation soll in der kommenden Legislatur Impulse setzen und zu einem breiten Dialog anregen. (www.economiesuisse.ch, 22.11.19 12:44)
  • Sand im Getriebe der Autoindustrie Das Automobil ist seit jeher stark symbolisch aufgeladen. Ob Freiheit, Abenteuer, Wohlstand oder Fortschrittlichkeit damit ausgedrückt werden soll, hängt vom jeweiligen Automobil ab und hat sich im Laufe der Zeit auch geändert, gerade durch die Kritik am Automobil. So wird in den letzten Jahrzehnten verstärkt die Sicherheit, zumindest der Fahrzeuginsassen, betont. Historisch folgte auf jede Welle der Autokritik eine Erneuerung seiner Hegemonie und eine noch stärkere Durchdringung der Gesellschaft durch das Automobil. Wird sich vor dem Hintergrund der aktuellen Kritik des Automobils, die seit dem Dieselskandal im Jahr 2015 an Fahrt aufgenommen hat, diese Geschichte wiederholen? (www.postwachstum.de, 22.11.19 12:40)
  • Solar-Geschäftsklima auf Allzeithoch Ankündigungen der Bundesregierung für schnelleren Solartechnikausbau - lassen Branchenstimmung steigen / Auch Solarthermie hofft auf positiven - Turnaround in 2020. (Sonnenseite, 22.11.19 12:38)
  • Offshore und Wasserstoff – Chancen für Deutschland und Großbritannien Die Produktion "grünen" Wasserstoffs aus Offshore-Windenergie wird bei der Dekarbonisierung in Deutschland wie auch in UK eine wichtige Rolle spielen, betonen Branchenvertreter. (www.energie-und-management.de, 22.11.19 12:30)
  • Ausblick: Das sind die fünf wichtigsten Social-Media-Trends 2020 Das Jahr 2019 neigt sich langsam aber sicher dem Ende entgegen — und damit beginnt die Zeit der Rück- und Ausblicke. Die Social-Media-Marketingplattform Socialbakers macht den Anfang und stellt ihre fünf Social-Media-Prognosen für 2020 vor. Weiter im Aufwind sind demnach TikTok, Influencer-Marketing und Social Commerce. (www.horizont.net, 22.11.19 12:28)
  • Digitaler Gebäudezwilling soll Regelung der TGA verbessern Geplantes Simulationstool greift mehr Informationen über den Gebäudestatus ab und erleichtert die Regelung von Gebäudetechnik | Ein in Echtzeit simulierter „Digitaler Zwilling” könnte Gebäude künftig über ihren gesamten Nutzungszeitraum hindurch begleiten. Damit soll es möglich sein, mit der gleichen Anzahl an Sensoren im Gebäude mehr Informationen über den Gebäudestatus zu bekommen und so die Regelqualität zu verbessern. Das von AEE INTEC geleitete Sub-Projekt ist Teil von „Arrowhead Tools“, dem größten EU-Projekt zur Digitalisierung in der Industrie. (www.ikz.de, 22.11.19 12:23)
  • Umweltbank präsentiert Muster-Stromliefervertrag für Solar-PPA-Projekte Der Vertrag ist in enger Abstimmung mit Stromlieferanten und -abnehmern entstanden. Die Umweltbank hat hier mit der Rechtsanwältin Margarete von Oppen von der Kanzlei Arnecke Sibeth Dabelstein zusammengearbeitet. Der Mustervertrag soll das Marktsegment der förderfreien Direktlieferverträge voran bringen. (www.pv-magazine.de, 22.11.19 12:22)
  • Bedingungsloses Grundeinkommen? Keine Lösung! Wie alle von Robotern profitieren Überall begegnen uns die schrillen Thesen von einem bevorstehenden „Ende der Arbeit“ als Folge der Digitalisierung. So prognostiziert der Publizist Kevin Drum, dass spätestens 2025 selbstfahrende Lkw im Einsatz sein wer­den. Kurz darauf seien Maschinen in der Lage, Opern zu komponieren, Herzoperationen durchzuführen und irgendwann (circa im Jahr 2070) sämtliche Tätigkeiten zu übernehmen. Menschliche Arbeitskraft werde dann quasi „überflüssig“. (www.focus.de, 22.11.19 12:07)
  • Sustainable Transport Key to Tackling the Climate Crisis The critical role of the transport sector in achieving the goal of the Paris Climate Change Agreement to keep global temperature rise to well below 2 degrees Celsius above pre-industrial levels was the theme of a high-level Global e-Mobility Forum held in Warsaw, Poland, from 20 to 21 November. (unfccc.int, 22.11.19 12:05)
  • Gesund arbeiten in der digitalisierten Arbeitswelt Digitalisierung kann Stress auslösen. Ausschlaggebend für die gesunde Arbeit mit neuen Technologien ist aber, wie man damit umgeht. (www.haufe.de, 22.11.19 12:03)
  • Kanada: Trudeau will mit neuem Kabinett Gräben überbrücken Kanada ist tief gespalten: Den Küstenregionen geht der Klimaschutz zu langsam voran, die Erdölprovinzen hingegen bangen um ihre Zukunft, und in Quebec drohen Sezessionsbestrebungen neu aufzukeimen. Premierminister Trudeau hat nun das Kabinett vorgestellt, mit dem er diese Probleme lösen will. (www.nzz.ch, 22.11.19 11:47)
  • Neuer Schwerpunkt: Ohne Wärmewende keinen Klimaschutz Der Wärmesektor ist mit seinem Energiebedarf und den Emissionen ein Schlüssel für Klimaschutz. Wer soll für die Hauptlast der Finanzierung tragen? (www.energie-klimaschutz.de, 22.11.19 11:46)
  • Warkus' Welt: Im Zweifel für den Zweifel? Ob es um die Schulmedizin oder den Klimawandel geht: Dinge zu hinterfragen, ist gerade in Mode. Unser Kolumnist Matthias Warkus erklärt, warum uns das nicht zwangsläufig zu Philosophen macht. (www.spektrum.de, 22.11.19 11:44)
  • Wandel des Klimas, Wandel in den Köpfen | Martin Neukom, Regierungsrat Kanton Zürich, Vorsteher Baudirektion Der Klimawandel hat viel verändert, in der Politik und in unseren Köpfen. Wenn der Wandel in den Köpfen so schnell weitergeht wie in diesem Jahr, sehe ich gute Chancen für die Zukunft. Als neu gewählter Regierungsrat ist es mein Ziel, diesen Wandel voranzutreiben — unter anderem, indem ich die grüne Politik in die Praxis umsetze. | Der Bundesrat hat sich erst vor wenigen Monaten zu netto Null bis 2050 bekannt. Das hätte ich vor einem Jahr nicht für möglich gehalten. Da passiert gerade eine Revolution in unseren Köpfen. «Netto Null» heisst vollständige Umstellung von Öl und Gas auf Erneuerbare. Keine Ausreden. Keine Verweise auf heilbringende technologische Entwicklungen, die ganz von alleine kommen. | Wie sieht eine Netto-Null-Gesellschaft aus? Und wie kommen wir dahin? Welche Technologien brauchen wir dazu und wie pushen wir diese? Das sind meines Erachtens die relevanten Fragen. (gruene.ch, 22.11.19 11:42)
  • BMBF und Wissenschaftskommunikation: Raus aus dem Elfenbeinturm Wissenschaftskommunikation soll Chefsache werden. Und um ihre Arbeiten vorzustellen, sollen Wissenschaftler vermehrt in die Öffentlichkeit gehen. mehr... (tt-rss for umweltnetz, 22.11.19 11:41)
  • Steuer: Schleswig-Holstein kündigt Widerstand gegen Klimapaket an Die steuerlichen Neuregelungen sind zu teuer, die CO2-Bepreisung zu niedrig: Schleswig-Holstein will dem neuen Klimaschutzgesetz im Bundesrat nicht zustimmen. (tt-rss for umweltnetz, 22.11.19 11:39)
  • Entwurf der Energieeffizienzstrategie 2050 unterläuft Klimaziele der Bundesregierung Deutsche Umwelthilfe fordert verbindliches Effizienzgesetz: Entwurf geht trotz anderslautendem Beschluss der Bundesregierung nicht - von vollständiger Treibhausgasneutralität 2050 aus - - Energieeffizienzstrategie ist nicht kompatibel mit Klimaschutzzielen. (Sonnenseite, 22.11.19 11:38)
  • Klimawandel wird Australier nach Tasmanien vertreiben Der Klimawandel werde massive Auswirkungen auf das Leben in Australien haben. (Sonnenseite, 22.11.19 11:38)
  • Flüge tragen 12 Prozent zu Schweizer CO2-Emissionen bei – watson Der Flugverkehr hat einen Anteil von 12 Prozent an den CO2-Emissionen der Schweiz. Der weltweite Anteil der Luftfahrt an den durch Menschen verursachten CO2-Emissionen beträgt 2 bis 2.5 Prozent. Das schreibt der Bundesrat in seiner Antwort auf einen parlamentarischen Vorstoss. (www.watson.ch, 22.11.19 11:36)
  • Evolutionsbiologie: Bei Arten in der der Stadt schreitet die Evolution schneller voran Wie sich die Natur auf uns Menschen einstellt, ohne dass wir es sofort merken. | Ein Greifvogel jagt direkt vor dem Wohnungsfenster einer Stadt. Er hat sich an einen neuen Lebensraum angepasst. Auch andere Vögel haben felsige Klippen gegen urbane Fassaden getauscht. Doch nicht alle Tiere schaffen es, sich an die Lebensräume des Anthropozäns zu gewöhnen. - (www.spektrum.de, 22.11.19 11:35)
  • Landwirtschaft als Übeltäter: Lachgas ist ein unterschätzter Klimakiller Neben Kohlendioxid gibt es noch eine ganze Reihe weiterer Klimagase. Dazu gehört beispielsweise auch Methan, das vor allem bei der Nutztierhaltung entsteht. Aus Sicht der Forschung ist daher klar, dass die Fleischproduktion ganz erheblich zum menschengemachten Klimawandel beiträgt. Eine neue Studie zeigt nun allerdings, dass auch der Anbau von Nahrungsmitteln auf dem Feld größere Auswirkungen hat als gedacht. Konkret geht es dabei um Lachgas (N20), das als Klimagas rund dreihundertmal so stark wirkt wie Kohlendioxid und mit sechs bis sieben Prozent zum weltweiten Treibhauseffekt beiträgt. Schon seit langem ist bekannt, dass der Einsatz von Stickstoff-Dünger in dieser Hinsicht problematisch ist. Denn wenn der Stickstoff nicht von den Pflanzen aufgenommen wird, entsteht im Boden Lachgas. (www.trendsderzukunft.de, 22.11.19 11:26)
  • Autofreie Innenstädte – eine Idee für die Zukunft? Wuppertal soll bis zum Jahr 2027 autofrei werden. In der Innenstadt sollen dann keine motorisierten Fahrzeuge mehr fahren. Ist dieses Ziel umsetzbar? (www.swr.de, 22.11.19 11:24)
  • 3.5 Euro bezahlt Easyjet für die Kompensation 1 Tonne CO2. Die wahren Kosten liegen um den Faktor 50 und mehr darüber. Auch beim Kompensieren bleibt Easyjet eine Billig-Airline. Deshalb braucht es Abgaben, um die negativen Effekte einzupre (@swisscleantechD, 22.11.19 11:13)
  • Ungeliebte Vögel – Keiner mag Krähen und Raben – zu unrecht Krähen und Raben polarisieren. Den einen mystisches Wesen, den anderen Hassobjekt. Warum ist das so? (www.srf.ch, 22.11.19 10:46)
  • Das Schweigen der Wale Mit sogenannten Luftpulsern suchen Energiekonzerne den Meeresboden nach Öl und Gasvorkommen ab. Doch die Geräte machen Lärm und das bringt unter anderem Wale in Gefahr. (www.higgs.ch, 22.11.19 9:29)
  • Klimanotfall: "Wenn es so weiterläuft, steht die Welt in Flammen" Wann begreift die Welt den Klimanotfall? Wir haben fünf Forscher gefragt, wie es sich anfühlt, wenn ihre Warnungen verpuffen. Im Video sprechen sie über ihre Emotionen. (www.zeit.de, 22.11.19 9:26)
  • Legal oder illegal – Stecker-Solar-Geräte im Labyrinth der Normung Sind Photovoltaik-Balkonmodule nun erlaubt oder nicht, oder machen die bürokratischen Hürden ihre Nutzung nach wie vor praktisch unmöglich? Während die Anbieter in den letzten Monaten fast schon euphorisch weitere Durchbrüche feiern und sich einige Medien davon anstecken lassen, gibt es doch noch einige Baustellen. Thomas Seltmann, Referent Photovoltaik der Verbraucherzentrale NRW, wirft ein Schlaglicht auf die aktuelle Entwicklung. (www.pv-magazine.de, 22.11.19 9:22)
  • Texte auf Grammatik- und Rechtschreibfehler prüfen – überall im Web Mit dem kostenlosen Plug-in für Chrome und Firefox. (angebot.mentor.duden.de, 22.11.19 9:17)
  • Solarparks beleben Agrar-Wüsten Solarstrom-Parks auf Freiflächen rechnen sich mittlerweile ohne EEG-Zuschüsse. Damit sie richtig loslegen können, brauchen die Ökostromer aber Flächen und nochmals Flächen. Um mehr Akzeptanz dafür zu gewinnen, legte der Branchenverband BNE jetzt eine Studie vor, wie Solarparks Flora und Fauna zum Blühen bringen. (www.klimareporter.de, 22.11.19 9:15)
  • Wahlkampf mit Social Media Warum der Datenhunger der politischen Parteien weiter wachsen wird, erläutert der Dozent für digitales Marketing und Kommunikationsmanagement André Haller in der „Medienwoche“. >| (www.journal21.ch, 22.11.19 9:14)
  • Gashydrate in europäischen Meeresgebieten – Größte Vorkommen im Schwarzen Meer und im europäischen Nordmeer Erdgas, gespeichert in sogenannten Gashydraten, findet man weltweit an vielen Kontinentalrändern. Im Rahmen des von der Europäischen Kommission geförderten Projektes MIGRATE (Marine Gas Hydrates: An Indigenous Resource of Natural Gas for Europe) wurde nun erstmalig eine Bestandsaufnahme der Vorkommen in europäischen Meeresgebieten zusammengetragen. Teilergebnisse des vom GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel koordinierten Projektes wurden jetzt in der internationalen Fachzeitschrift Marine and Petroleum Geology publiziert. (www.geomar.de, 22.11.19 9:13)
  • CO2-Gesetz: Klimastreik ist entsetzt über Aufschiebung Der Nationalrat berät das CO2-Gesetz erst im Frühling. Die Zeit reiche nicht bis zur Wintersession in zwei Wochen. Klimastreikende sind enttäuscht. | Bei Klimastreik Schweiz kommt die erneute Verzögerung schlecht an. «Wir sind sehr enttäuscht und es ist für uns ein Schock, dass das CO2-Gesetz weiter verschoben werden soll», sagt Jonas Kampus. «Denn genau dieses Gesetz war vor einem Jahr der Auslöser, dass unzählige Menschen auf die Strasse gingen und endlich griffigere Massnahmen für den Klimaschutz forderten.» Kampus, eines der Aushängeschilder der demonstrierenden Klimajugend, ist mit seiner Geduld langsam am Ende. «Wir gingen davon aus, dass dieses Gesetz nun wenigstens rasch umgesetzt wird.» Es müssten jetzt endlich Taten folgen, danach könne man weiter schauen, welche weiteren Anpassungen nötig sind, erklärt der Zürcher. (www.nau.ch, 22.11.19 9:10)
  • Wie Papier den Charakter eines Buches prägt Ist der Umschlag die „Visitenkarte“ eines Buchs, so lässt das Papier sich am ehesten mit seiner körperlichen Erscheinung vergleichen. Diese sollte mit den Inhalten harmonieren wie das Äußere eines Menschen mit seinen Reden und Gedanken. Führungs- und Fachkräfte aller Verlagsbereiche sollten diese Harmonieregeln kennen. | Es knistert, es riecht, es reflektiert oder schluckt das Licht. Papier schmeichelt den Fingerspitzen, fühlt sich samtig an oder auch mal rau, seidenweich oder fast schon spiegelglatt: Papier macht etwas mit einem Druckprodukt und prägt dessen Charakter ganz entscheidend mit. Es lohnt sich also, bei der Papierauswahl für ein Buch genauer hinzugucken und vielleicht auch einmal Ungewöhnliches auszuprobieren. - (www.buchreport.de, 22.11.19 9:08)
  • München: SPD will den Klimanotstand ausrufen Die Partei schließt sich damit einer Forderung von Grünen und Linken an. Ziel soll es sein, dass die Stadt im Jahr 2035 klimaneutral ist. (www.sueddeutsche.de, 22.11.19 9:08)
  • Nachhaltige Fonds: Die grosse Wende lässt noch auf sich warten Auch wenn die Vermögen nachhaltiger Publikumsfonds stetig wachsen, bleibt das Geschäft mit «grünen Anlagen» weiterhin eine Nische. Daran wird kurzfristig auch die Klimadebatte nichts ändern. Welche Herausforderungen sich in Zukunft stellen und wo es momentan noch hapert, erklären Manfred Stüttgen und Brian Mattmann von der Hochschule Luzern. (news.hslu.ch, 22.11.19 9:07)
  • „Der Klimawandel ist nicht an allem schuld“ Der Salzburger Landesgeologe Gerald Valentin, zuständig für den Pongau, hat sich bei Flügen und am Boden vor Ort einen Überblick über die Schäden in Großarl und Hofgastein verschafft. Im Interview verrät er seine Erkenntnisse. (www.krone.at, 22.11.19 9:05)
  • Karliczek: „Lesen lernen und Leseförderung sind zentrale Bausteine für die kindliche Entwicklung“ – BMBF Bundesbildungsministerium fördert bundesweites Programm „Lesestart 1-2-3“ zur frühen Leseförderung in Deutschland. (www.bmbf.de, 22.11.19 9:01)
  • Grice'schen Konversationsmaximen Sage nur so viel, wie nötig ist. | Sage nicht, was du für unwahr hältst. | Sei relevant. | Sage Deine Sache in angemessener Art und Weise und so klar wie möglich. (en.xing-events.com, 22.11.19 8:58)
  • Krypto-Zahlungen: Finma fordert Adresszettel Die Finma hat bestimmt, dass mit Zahlungen über die Blockchain immer noch ein «Adresszettel» mitmuss. Die Reaktion in der Branche ist unterschiedlich. Sicher ist jedoch, dass die vermeintlich günstige Zahlungsart teurer wird. (www.nzz.ch, 22.11.19 8:54)
  • Michal Kosinski: «Facebook ist phantastisch für die Demokratie» Der in Stanford lehrende Psychologieprofessor Michal Kosinski fordert, dass wir uns endlich von der Privatsphäre verabschieden. Und uns der wahren Bedrohung zuwenden: Künstlicher Intelligenz. (www.nzz.ch, 22.11.19 8:53)
  • Neue Richtlinien für die öffentliche Beleuchtung Der Gemeinderat hat im Rahmen des übergeordneten Beleuchtungskonzepts die neuen Richtlinien für die öffentliche Beleuchtung im Aussenraum verabschiedet. Die öffentliche Beleuchtung wird damit harmonisiert und nach ökologischen, wirtschaftlichen und sicherheitsrelevanten Kriterien umgesetzt. (www.bern.ch, 22.11.19 8:52)
  • Nachhaltigkeit auch für Brillenträger: Holz und Metall als Material besonders beliebt Nachhaltigkeit ist mittlerweile ein allgegenwärtiges Thema, das Menschen in sämtlichen Bereichen ihres Lebens beschäftigt. Dabei geht es vor allem um die Frage: Was kann jeder tun und welche Alternativen gibt es zu den bisherigen Konsumgewohnheiten? Auch für Brillenträger gewinnt das Thema immer mehr an Relevanz. Statt auf die als besonders langlebig angepriesenen Acetat-Brillen setzen Kunden zunehmend auf Holz und Metall, wenn es um die Wahl einer neuen Brille geht. (www.umweltdialog.de, 22.11.19 8:50)
  • 2050-Ziele für Gebäude: Wärmeschutz, Wind+PV, WP Wieviel kann die wetterabhängige Wind- und Solarenergie zur Deckung des Energiebedarfs der Wohngebäude beitragen? Welche weiteren Technologien werden für die Erreichung der Klimaschutzziele benötigt und werden daher für den zukünftigen Einsatz in der Praxis empfohlen? Diese und weitere Fragen standen im Zentrum der Studie „Energieeffizienz und zukünftige Energieversorgung im Wohngebäudesektor: Analyse des zeitlichen Ausgleichs von Energieangebot und -nachfrage.“ (www.geb-info.de, 22.11.19 8:49)
  • Klimademokratie statt Klimanotstand – die Städte sind gefragt Der Klimawandel hat urbane Ursachen und globale Folgen: Städte sind für beinahe die Hälfte der globalen Treibhausgasemissionen verantwortlich. Sie werden zu den grossen Verlierern gehören, wenn sie nicht drastische Anpassungen vornehmen. | Daniel Dettling ist Zukunftsforscher und leitet den Berliner Standort des Zukunftsinstituts (www.zukunftsinstitut.de). (www.nzz.ch, 22.11.19 8:22)

21.11.2019[Bearbeiten]

  • Lufthansa-Chef fordert offensivere Umwelt-Kommunikation Lufthansa-CEO Carsten Spohr kritisiert die defensive Umweltkommunikation der Branche. Von der Politik fordert Spohr bessere Rahmenbedingungen. Aber auch die Kunden sollen helfen, die Klimaauswirkungen ihrer Flüge zu reduzieren. (www.airliners.de, 21.11.19 23:56)
  • RiffReporter: Die Mär von den umweltfreundlichen Deutschen 10 beunruhigende Entwicklungen, die zeigen, dass wir nicht so umweltbewusst sind, wie wir denken | 1. Die Zahl der Autos steigt dramatisch | 2. Der Anteil umweltfreundlicher Verkehrsmittel sinkt | 3. Flugreisen und Kreuzfahrten boomen | 4. Wir produzieren den meisten Verpackungsmüll in Europa | 5. Die CO2-Emissionen pro Kopf sinken nur marginal | 6. Der Flächenverbrauch geht weiter | 7. Naturschutzausgaben für den Wert von wenigen Tassen Kaffee | 8. Umwelt spielt im öffentlich-rechtlichen TV kaum eine Rolle | 9. Alles bio? Nein. | 10. Wir verlagern Umweltprobleme ins Ausland (www.riffreporter.de, 21.11.19 23:52)
  • Urbane Solar-Kunst für die Akzeptanz erneuerbarer Energien Neue Wege zur Akzeptanz von erneuerbaren Energien durch die Verbindung von Kunst und Solarenergie, z.B. mit bedruckten Photovoltaikmodulen. (www.energynet.de, 21.11.19 23:51)
  • Neu: Der erste „Production Gap Report“ erläutert Notwendigkeit der Reduzierung der weltweiten Produktion fossiler Brennstoffe zur Erreichung der Klimaziele Unsere Regierungen planen, bis 2030 etwa 50% mehr fossile Brennstoffe zu produzieren, als mit der Begrenzung der Erwärmung auf 2 °C und 120% mehr als mit der Begrenzung der Erwärmung auf 1,5 °C vereinbar wäre. Das ist die Aussage des heute veröffentlichten Production Gap Reports, den das Stockholm Environment Institute (SEI) gemeinsam mit IISD, ODI, Climate Analytics, Cicero und UN Environment Programme vorgelegt hat. (klima-der-gerechtigkeit.de, 21.11.19 23:49)
  • SP fordert billigen Kampfjet aus Italien Das VBS liege völlig falsch, die Kampfjet-Evaluation entsprechend auch: Nach einer von der SP bestellten Studie braucht die Schweiz einen «leichten Kampfjet». (www.nau.ch, 21.11.19 23:48)
  • Erneuerbare Energien und Biodiversität – Quellbiotope unter der Solaranlage Fördern Solarparks die Arten­vielfalt? Eine neue Studie sagt ja, der Naturschutzbund Deutschland sieht es differenzierter. (www.taz.de, 21.11.19 23:47)
  • 12 Tipps für die Vermarkung neuer Blogbeiträge und mehr Blog-Traffic Content Seeding und Social Media Crossposting für Deinen Blogbeitrag: 12 Tipps für das Marketing Deiner Blogartikel und mehr Traffic und Leser auf Deinem Blog. 178 Millionen Blogs und die Blogosphäre wächst weiter. Neben den unzähligen privaten Blogs, auf denen über Produkttests, Essen, Reisen, Autos oder Mode berichtet wird, bloggen auch zahlreiche Unternehmen auf einem Corporate Blog. Dort informieren sie über Produkte, Branchenthemen, Dienstleistungen und geben Insights in den Unternehmensalltag. Das bringt Leser und Unternehmen näher zusammen und schafft eine Vertrauensbasis. So vertrauen ca. 81% der Leser den Informationen auf Blogs. (www.blog2social.com, 21.11.19 23:45)
  • Energiewende – Mythen reloaded Der Ruf der deutschen Energiewende hat stark gelitten. Nach Ansicht von Claudia Kemfert handelt es sich bei den meisten Argumenten gegen die Energiewende um Mythen. Hier räumt sie mit den gängigsten Märchen auf (www.capital.de, 21.11.19 23:43)
  • Umnutzung von Gletscher in Stauseen Im Zuge des Klimawandels werden die meisten Gletscher weltweit stark abschmelzen. Wenn die Gletscherbecken als Stauseen genutzt werden, könnte das Wasser gespeichert und als Wasserkraft genutzt werden. Eine Studie der ETH Zürich zeigt das entsprechende weltweite Potenzial auf. (www.umweltperspektiven.ch, 21.11.19 23:40)
  • Forschungszentrum Jülich: Ohne Power to X keine Energiewende Was es kostet, das deutsche Energiesystem bis 2050 so umzubauen, dass die Pariser Klimaschutzziele erreicht werden, haben Forscher vom Forschungszentrum Jülich ausgerechnet. Trotz der hohen Gesamtsumme meinen sie, dass es sich am Ende lohnen wird. In der Schweiz wird die Situation ähnlich sein. | "Die Weichen müssen heute gestellt werde", "Strom ist das neue Öl" sind nur zwei der stärksten Aussagen. | Power to X, also überschüssigen erneuerbaren Strom in andere Energieformen zu wandeln, wird gemäss der Studie wichtig sein und die Wasserstoffnachfrage kräftig ankurbeln. Eine geeignete Infrastruktur zum Erzeugen, Transportieren und Speichern des leichtesten aller Gase sei deshalb eine Notwendigkeit. (www.cleanfuelnow.com, 21.11.19 23:38)
  • Alpenflüsse: Nichts fließt mehr Die großen Alpenflüsse sind mit Schleusen, Brücken, Talsperren verbaut. Um die Energiewende zu schaffen, sollen weitere Staudämme entstehen. Den Preis dafür zahlt die Natur. (www.zeit.de, 21.11.19 23:36)
  • Deutscher Kohlekompromiss gefährdet Klimaziel – doch UN-Studie bietet Chance Nach dem Klimabericht des UN-Umweltprogramms, der diese Woche vorgestellt wurde, liegt die absehbare Produktion fossiler Brennstoffe um 50 Prozent über einem Entwicklungspfad, der mit dem Zwei-Grad-Ziel der Klimapolitik im Einklang steht. Da stehen schwierige Entscheidungen ins Haus, aber für die deutsche Politik bietet sich auch eine großartige Chance. Sie könnte endlich den Kohlekompromiss beerdigen. (www.focus.de, 21.11.19 23:35)
  • «But Beautiful»:Â Wo Bäume im Geiste der Brüderlichkeit wachsen Ein optimistisch gestimmter Dokumentarfilm aus Österreich sucht nach Modellen für eine bessere Welt. (www.nzz.ch, 21.11.19 23:33)
  • Open Source ist Innovationsmotor der Digitalisierung Egal ob Cloud, Edge, IoT oder Machine Learning: Open Source erlebt derzeit einen Höhenflug in der IT. Michael Jores von SUSE erläutert im Interview diesen Trend und belegt, warum freie Software der Innovationstreiber in der IT ist. (www.computerworld.ch, 21.11.19 23:32)
  • Vattenfall und Microsoft starten Pilotprojekt zum stündlichen Abgleich erneuerbarer Erzeugung und Verbrauch Mittels einer IoT-Plattform soll eine Verbindung von der Erzeugung von Photovoltaik, Wind- oder Wasserkraft mit dem Verbrauch in Echtzeit hergestellt werden. Mit ihrer Lösung "24/7 Matching" wollen die Konzerne mehr Transparenz bei der Nutzung erneuerbarer Energien schaffen und zugleich die Nachfrage nach Photovoltaik, Windkraft und Co. von Privathaushalten und Wirtschaft ankurbeln. (www.pv-magazine.de, 21.11.19 23:30)
  • Solarparks sind gut für die Biodiversität Photovoltaik ist mit einem hohen Flächenverbrauch verbunden. Eine Studie bestätigt nun aber, dass Solarparks positiv auf die Biodiversität wirken. (www.energie-und-management.de, 21.11.19 23:29)
  • Klimawandel kostet Weltwirtschaft bis 2050 knapp 8 Billionen Dollar Der Klimawandel kostet die weltweite Wirtschaft bis 2050 knapp acht Billionen US-Dollar. Steigende Temperaturen, Dürren und Überschwemmungen sorgen laut einer Studie dafür, dass das weltweite Bruttoinlandsprodukt auf nur 250 statt 258 Billionen Dollar kommen wird. (www.watson.ch, 21.11.19 23:26)
  • Mehr geothermische Wärme in die Netze Mehrere Verbände schlagen vor, geothermische Wärme stärker in Wärmenetze einzubinden. Wie das gelingen könnte, haben sie auf dem Geothermiekongress in München vorgestellt. (www.energie-und-management.de, 21.11.19 23:24)
  • Veränderte Energieflüsse bedingen bessere Koordination der Netzbetreiber In der Vergangenheit war alles ganz einfach: Zentrale Grosskraftwerke speisten ihre Energie ins Übertragungsnetz ein, welches die Energie über kürzere oder längere Entfernungen weiter transportierte. Wo man sie benötigt hat, wurde sie transformiert und über das Verteilnetz den Konsumentinnen und Konsumenten zur Verfügung gestellt. Darauf waren die Netze und die Prozesse, um diese Abläufe zu planen und sicher und zuverlässig zu betreiben, ausgelegt. Die Einspeisung erneuerbarer Energien auf allen Netzebenen und die damit verbundenen veränderten Energieflüsse stellen die über 600 Schweizer Netzbetreiber nun sowohl bei der Planung wie auch beim Betrieb der Netze vor grosse Herausforderungen. … Das International Smart Grids Action Network (ISGAN) der Internationalen Energieagentur (IEA) beschäftigt sich im Annex 6 mit genau diesen Fragen. - (energeiaplus.com, 21.11.19 23:22)
  • Neue Gaskraftwerke in Bayern – Energiewirtschaftliche Bedeutung und Finanzierungsmöglichkeiten Seit dem Jahr 2011 wird in Bayern über den Neubau von Gaskraftwerken mit einer Leistung von bis zu 4.000 Megawatt (MW) diskutiert. Als Begründung hierfür wird teilweise ein pauschaler Zusammenhang mit der durch den Atomausstieg wegfallenden Kraftwerksleistung im Freistaat genannt, zum Teil wird auch eine Verbindung mit einem möglichen Verzicht auf eine der neu geplanten Gleichstrom-Übertragungsleitungen hergestellt. Im Zuge der Energiewende verschieben sich tatsächlich die Schwerpunkte der Stromerzeugung hin zu den Regionen mit günstigen Bedingungen für die Erzeugung von erneuerbarem Strom. Bei der Windkraft ist dies vor allem der Norden Deutschlands. Insofern kann es ein Ergebnis einer gut geplanten Energiewende sein, dass Bun-desländer mit relativ hohem Strombedarf im Süden Deutschlands, also insbesondere Bayern, Baden-Württemberg und Hessen, zu Stromimporteuren werden. Hierzu werden entsprechend leistungsfähige Stromnetze benöti... >| (www.oeko.de, 21.11.19 23:20)
  • Geplante Abstandsregeln für Windräder gefährden Klimaziele 65 Prozent Strom aus erneuerbaren Energien bis 2030 wären in Deutschland bei Einführung eines Mindestabstands von 1.000 Metern zu Wohnbebauung nicht erreichbar. (www.umweltbundesamt.de, 21.11.19 23:20)
  • Wissenschaftler warnen: Der Klimawandel bedroht vor allem Kinder Der Klimawandel schädigt die Gesundheit vieler Menschen. Forscher warnen in einer großen Studie vor den Folgen, die der Klimawandel vor allem für Kinder haben könnte. Nicht nur in tropischen Regionen, sondern auch bei uns. | Hitzewellen, Überflutungen, Krankheitserreger und Ernteausfälle: Der Klimawandel ist eine Gefahr für die Gesundheit. Besonders Kinder sind bedroht, warnen Forscher jetzt — kurz vor der UN-Klimakonferenz in Madrid. Der Jahresbericht des Klimaforschungsprojekts "The Lancet Countdown" stellt fest: Wenn der CO2-Ausstoß wie bisher weitergeht, wird ein heute geborenes Kind an seinem 71. Geburtstag im Schnitt in einer um vier Grad wärmeren Welt leben. "The Lancet Countdown" ist der jährliche Bericht einer Arbeitsgemeinschaft von rund 120 Wissenschaftlern aus 35 Institutionen wie der Weltgesundheitsorganisation (WHO), der Weltbank und Universitäten. Die Studie zu den gesundheitlichen Folgen der Erderwärmung wurde im... >| (www.oekotest.de, 21.11.19 23:17)
  • Über autokratische Umfrageträume, von Regula Stämpfli Schweizer Wahlen sind keine populistische Medien-Fiktion, sondern demokratische Wirklichkeit. | Steven Levitsky und Daniel Ziblatt meinen in ihrem Buch «Wie Demokratien sterben» u.a. anderem an der «Verrohung des politischen Stils» festzumachen. Sie greifen viel zu kurz. Dies beweist, dass selbst wer vorgibt, Hannah Arendts «Totalitarismus» gelesen zu haben, nicht versteht, was die grosse Philosophin als Warnung formuliert. Arendt beschreibt, wie die Kunst, den Verstand mit Kategorien zuzumüllen, nur dazu dient, «Meinungen zu erzeugen». Meinungen statt Wirklichkeit, haftet immer Ideologie an. Meinung ist nicht zu verwechseln mit Urteilskraft, die sich immer auf Verstand und nicht auf Stil stützt. (www.persoenlich.com, 21.11.19 23:16)
  • 2019 – Das Jahr des Umbruchs Wenn man unseren Politikern Glauben schenkt, dann ist die Energiewende in vollem Gange, der Umbau unseres Energie- und Wirtschaftssystems an Radikalität und Geschwindigkeit kaum zu überbieten. Es wird so viel reformiert, so viel bewegt — mehr geht wirklich nicht! Doch die Realität zeichnet ein ganz anderes Bild. Selbst den großen Energiekonzernen, einst die Bremser vor dem Herrn, ist das Tempo, welches die amtierende Bundesregierung vorgibt, mittlerweile zu lahm. Sie beginnen damit, die Geschwindigkeit des Umbaus selbst vorzugeben und sich zügig auf eine Zukunft vorzubereiten, in der Energie nur noch rein regenerativ erzeugt und emissionsfrei verbraucht wird. Klimaziele hin oder her, ihnen geht es um eine Überlebensstrategie in einem disruptiven Markt. Gleichzeitig blicken wir auf ein Jahr des öffentlichen Protests in Form von Klimastreiks und Straßenblockaden zurück, welche mit Greta Thunberg in Schweden begannen und sich mittlerweile üb... >| (www.pv-magazine.de, 21.11.19 23:14)
  • Greenwashing reicht nicht mehr: "Neo-Ökologie wird neue Business-Moral" Viele Firmen schmücken sich aus PR-Gründen gerne mit einer Öko-Strategie. Warum das auf Dauer nicht reicht und was Neo-Ökologie mit Bierbrauen zu tun hat, sagt Nachhaltigkeitsexperte Daniel Anthes n-tv.de. (www.n-tv.de, 21.11.19 23:13)
  • US-Ökonom fordert von Deutschland Im Gespräch mit FOCUS Online erklärt der Bestseller-Autor und Ökonom Jeremy Rifkin, warum jetzt der Zeitpunkt für einen „globalen Green New Deal“ gekommen ist, wie sich die Energiewende meistern lässt, ehe der Klimawandel unkontrollierbar wird — und welche Rolle Deutschland dabei spielt. (www.focus.de, 21.11.19 22:48)
  • Telefonwerbung ersetzt keine Öffentlichkeitsarbeit Telefonwerbung nervt — und geht das Vorhaben, Kunden vom eigenen Unternehmen zu überzeugen, außerdem völlig falsch an. Wie macht man es richtig? (www.pressesprecher.com, 21.11.19 22:48)
  • Klimajugend: Lehrlinge zahlen höheren Preis als Gymnasiasten Die Fridays for Future sind in erster Linie eine Bewegung von Schülern und Studierenden. Doch auch berufstätige Jugendliche engagieren sich für Massnahmen gegen den Klimawandel. (www.nzz.ch, 21.11.19 22:46)
  • Abflauender Trend hat sich seit 2010 umgekehrt – das begünstigt die Windenergie-Ausbeute Gute Nachrichten für die Windenergie: Seit 2010 sind die mittleren Windgeschwindigkeiten weltweit um sieben Prozent angestiegen — das bedeutet mehr Energie für die Windkraft. Setzt sich dieser Trend fort, könnten allein dadurch bis 2034 zusätzlich 3,3 Millionen Kilowattstunden an Windenergie gewonnen werden, wie Forscher im Fachmagazin „Nature Climate Change“ berichten. Allerdings: Höchstwahrscheinlich ist dieser Trend nicht von Dauer. (feedproxy.google.com, 21.11.19 22:45)
  • Konkret mit Christian Zeyer Bis 2050 wollen wir CO2-neutral sein. Wie lässt sich diese Zielsetzung aber mit Reisen und Fliegen überhaupt vereinbaren? «Wohl nicht wirklich, aber nicht mehr zu Reisen ist auch keine Lösung» erklärt Swisscleantech-Geschäftsführer, Christian Zeyer im Gespräch Claudia Steinmann und zweifelt gleichzeitig auch an der Freiwilligkeit. «Wirtschaft und Politik müssen sich einmischen und Vorgaben setzen müssen». (www.telez.ch, 21.11.19 22:44)
  • Energiewende und Klimaziele: Positive Auswirkungen auf die Beschäftigung – Interview mit Markus Hoch Klimaschutz oder Beschäftigung? Falsche Frage! | Eine klimaneutrale Wirtschaft schaffen und gleichzeitig Arbeitsplätze schützen – das geht. Was jetzt getan werden muss. | Markus Hoch ist Experte in Fragen zur Entwicklung des Arbeitsmarktes sowie zum demografischen Wandel und der digitalen Transformation bei der Prognos AG. (www.ipg-journal.de, 21.11.19 22:42)
  • »Fernweh schlägt Flugscham« So titelt die Süddeutsche ihre kurze Meldung zur Reiselust der Deutschen. Es heißt dort im ersten Absatz: »Vor allem zieht es die Urlauber dabei ans Mittelmeer — und Gebiete rund um den indischen Ozean. Der Trend zur Fernreise ist also genauso ungebrochen. Klimastreiks und Schülerprotesten zum Trotz spürt die Reisebranche keine Flugscham, die Kunden wollen der Umwelt zuliebe offenbar nicht freiwillig aufs Fliegen verzichten. Das bestätigen der Marktführer TUI und der Branchen-Fünfte Alltours. Im Gegenteil: „Die private Nachfrage nach Flügen auf der Mittel- und Langstrecke wächst über alle Flughäfen in Deutschland“, bestätigt Ralph Beisel, der Hauptgeschäftsführer des Flughafenverbands ADV.« | Wieder mal ein Beleg, dass appellative Umweltpolitik versagt. Und auch die im Klimapäckchen beschlossene Abgabe wird das nicht ändern. Ein Langstreckenflug soll künftig 17 Euro teurer werden. ... >| (www.oekoroutine.de, 21.11.19 22:40)
  • Grüne Diktatur? Bullshit. Hysterische Schreier künden von einer grünen Diktatur. Das ist dümmlich. | Rechtsnationale — und neuerdings auch liberale — Schwätzer verbreiten seit Greta die Angst vor einer „grünen Diktatur“. Sie sehen in den Massnahmen, die die Folgen der Klimaerwärmung abmildern sollen, die Abschaffung der demokratischen Rechte. (fadegrad.co, 21.11.19 22:39)
  • Kantone verabschieden Vereinbarung im öffentlichen Beschaffungswesen – Medienmitteilung vom 19. November 2019 Die Konferenz der Bau-, Planungs- und Umweltdirektoren BPUK verabschiedete vergangene Woche die revidierte interkantonale Vereinbarung über das öffentliche Beschaffungswesen (IVöB). Ein zentrales Anliegen von bauenschweiz, nämlich die Harmonisierung von Bundes- und kantonalen Vorschriften, ist damit erfüllt. Der wichtige Paradigmenwechsel vom reinen Preiswettbewerb zum Qualitätswettbewerb ist nun auch in der interkantonalen Vereinbarung enthalten. (www.bauenschweiz.ch, 21.11.19 22:35)
  • ProClim Flash 71 Die 71. Ausgabe des ProClim Flash, Schweizer Zeitschrift für Klima und globalen Wandel, beschäftigt sich mit dem Thema Kommunikation. So wird unter anderem der Frage nachgegangen, wie erfolgreiche Kommunikation aus dem Elfenbeinturm heraus geht oder wie wir die Zukunft mutiger denken können. | Darüber hinaus hat ProClim Flash zwei Forschende, die an den aktuellsten IPCC-Sonderberichten beteiligt waren, zum Gespräch getroffen — und berichtet am Beispiel des Vorprojekts CH-Impacts, wie die Koproduktion von Wissen gestaltet werden kann. | Ebenso finden Sie in der aktuellen Ausgabe weitere Beiträge aus unserem Netzwerk sowie News und Events zu Klima und globaler Wandel. (naturwissenschaften.ch, 21.11.19 22:32)
  • Gastbeitrag: „Wir alle stecken in Widersprüchen fest“ Kann Extinction Rebellion eine emanzipatorische Bewegung sein? Jutta Ditfurth würde verneinen. Judith Pape vom XR-Organisationsteam ist da optimistischer (www.freitag.de, 21.11.19 22:14)
  • Wenn Auswahl überfordert: Die Last der unbegrenzten Möglichkeiten Zwei grundsätzliche Annahmen westlicher Gesellschaften hat die Forschung der vergangenen Jahrzehnte widerlegt: dass der Mensch rationale Entscheidungen fällt und dass eine grosse Auswahl diese Entscheidungen erleichtert. Wie das eine mit dem anderen zusammenhängt und warum uns unbegrenzte Wahlmöglichkeiten überfordern. (www.higgs.ch, 21.11.19 22:13)
  • Bedeutung von Power-to-X für den Klimaschutz in Deutschland Power-to-X-Stoffe können im Flug- und Schiffsverkehr, in der Industrie und für die Versorgungssicherheit im Stromsektor ab dem Jahr 2030 einen Betrag leisten, um die langfristigen Klimaschutzziele zu erreichen. Sie tragen jedoch nicht automatisch zum Klimaschutz bei, sondern nur dann, wenn sie aus zusätzlich erzeugtem erneuerbarem Strom hergestellt werden. (www.umweltdialog.de, 21.11.19 22:11)
  • Vertiefungsprojekt zum Heizungsersatz (FP-2.8.1) – Zwischenbericht Städtevergleich Die vielbeachtete Studie FP-2.8 «Transformation der Energieversorgung – Umstieg von fossilen auf erneuerbare Energieträger beim Heizungsersatz» wird mit einem Städtevergleich ergänzt und inhaltlich vertieft. Ein erster Zwischenbericht liegt jetzt vor. Die Energieträgerwahl beim Hei­zungsersatz wird für die Städte Basel, Köniz, St.Gallen, Winterthur und Zürich vergleichend untersucht, wobei sich deutliche Unterschiede zeigen. Die Studie belegt den zentralen Einfluss des Angebots an leitungsgebundener Energie auf die Energieträgerwahl. Je grösser die Abdeckung mit dem Gasnetz ist, desto höher ist auch der Anteil fossiler Energieträger beim Heizungs­­ersatz. Zudem zeigt sich, dass Fernwärmenetze eine notwendige, aber noch keine hinrei­chende Bedingung für einen hohen Anteil erneuerbarer Energien beim Hei­zungs­ersatz sind. Weiterführende räumliche Analysen zeigen, dass es den Städten mit den... >| (www.energieforschung-zuerich.ch, 21.11.19 22:03)
  • Senkrechte Solaranlage und kühlendes Gründach ergänzen sich ideal Wegen des Klimawandels werden kühlende Gründächer immer wichtiger. Dank senkrechter Solarmodule können Pflanzen auf Dächern gut neben Solaranlagen gedeihen. Gemäss ZHAW-Messungen sind die spezifischen Energieerträge mit denen herkömmlicher Solaranlagen vergleichbar. Zudem führt eine helle Dachbegrünung zu mehr Stromertrag. | Über ein Jahr haben ZHAW-Forschende senkrecht stehende, beidseitig aktive Solarmodule in Kombination mit einem Gründach getestet. Fazit: «Die Langzeitmessungen haben gezeigt, dass der Stromertrag pro installierter Modulleistung kaum von Standardanlagen mit nach Süden ausgerichteten, einseitigen Modulen abweicht», so Forscher Hartmut Nussbaumer vom ZHAW-Institut für Energiesysteme und Fluid-Engineering. In einem Pionierprojekt zusammen mit dem Verein Solarspar wurden die doppelseitigen Solarpanels auf dem Flachdach der Winterthurer Seniorenresidenz Eichgut installiert. Sie sind so ausgerichtet, ... >| (www.zhaw.ch, 21.11.19 20:38)
  • Gefahr Lithium-Batterien: Brandbomben im Hausmüll Sechs Wochen dauerte es, bis in Tirol ein ausgebranntes Tesla-Wrack endlich beseitigt werden konnte. Wie berichtet, stellte die Entsorgung der Batterie des Elektroflitzers die Behörden vor Probleme. Diese Kraftwerke finden sich auch in Millionen von Geräten und sind, falsch entsorgt, gefährliche Brandbomben. (tt-rss for umweltnetz, 21.11.19 15:00)
  • Von Achtsamkeit bis Zero Waste: 10 Podcasts rund um nachhaltigen Lebensstil Du bist noch grün hinter den Ohren, was Nachhaltigkeit betrifft – oder ganz im Gegenteil bestens informiert? Du willst auf dem Laufenden bleiben, Neues lernen oder suchst einfach nur nach Inspirationen für deinen Alltag? Utopia-Autorin Sybille Reuter hat 10 hörenswerte Podcasts für euch gesammelt. - Der Beitrag Von Achtsamkeit bis Zero Waste: 10 Podcasts rund um nachhaltigen Lebensstil erschien zuerst auf Utopia.de. - (tt-rss for umweltnetz, 21.11.19 13:52)
  • Wie heikel ist Leuthards Mandat bei Stadler Rail? Doris Leuthard wird Verwaltungsrätin beim Zugbauer Stadler Rail. Das ist nicht unumstritten. (tt-rss for umweltnetz, 21.11.19 13:13)
  • Energiewende: Windkrampf Windräder ja, aber nicht vor meinem Haus: Bürger bekämpfen den Ausbau, die Regierung blockiert ihn. Dabei steht die Windenergie im Kampf um die Erderwärmung im Zentrum. (tt-rss for umweltnetz, 21.11.19 12:16)
  • Smartphones, Tablets & Co: schlechte Noten beim Recycling Elektroschrott ist ein globales Problem und die Gewinnung von Rohstoffen für elektronische Geräte zerstört die Natur. Je moderner unsere Geräte werden, desto schwieriger ist das Recycling. (tt-rss for umweltnetz, 21.11.19 12:16)
  • Widerstand gegen die Neue Rechte: Grün gegen Blau/Braun Um die Demokratie steht es so schlecht wie ums Weltklima. Die Ultima Ratio heißt Widerstand. Hoffnung macht die Fridays-For-Future-Generation. mehr... (tt-rss for umweltnetz, 21.11.19 12:14)
  • Energiestrategie 2050: Weitere Anstrengungen nötig Die Umsetzung der Energiestrategie 2050 befindet sich auf Kurs der kurzfristigen gesetzlichen Richtwerte bis 2020 oder hat diese bereits erreicht. Längerfristig zeichnet sich jedoch ab, dass es weitere Anstrengungen braucht, um das Energiesystem schrittweise umzubauen und insbesondere den Ausbau der erneuerbaren Energien und die Energieeffizienz voranzutreiben. Dies zeigt der zweite Monitoringbericht, den das Bundesamt für Energie (BFE) heute publiziert hat. (www.admin.ch, 21.11.19 12:08)
  • CO2-Lenkungsabgabe: Zwei Drittel Rückverteilung ausgeblendet Eine Immobilienberatungs-Firma machte bei der CO2-Abgabe auf Brennstoffe nur die halbe Rechnung und diverse Medien folgten blind. | All diese Medien haben ihre Zahlen aus einer Präsentation von Donato Scognamiglio, CEO der Immobilienberatungs-Firma Iazi, übernommen. Scognamiglio, der auch Professor for Real Estate am Institute for Financial Management der Universität Bern ist, hatte seine Berechnungen letzte Woche anlässlich einer Medienkonferenz und ebenfalls am Iazi-Immobilienkongress im Hotel Bellevue Palace in Bern vorgestellt. | Kurt Marti (www.infosperber.ch, 21.11.19 12:06)

20.11.2019[Bearbeiten]

  • Geoportal Stadt Zürich Seit gestern ist das neue #Geoportal da, und damit kommen alle unsere Geodaten etwas anders daher. Wie man mit dem WFS (Webservice) arbeiten kann und sich z.B. die Daten einfach als #GeoJSON herunterladen kann haben wir hier kurz notiert | Diese Dokumentation beschreibt den Umgang mit Daten aus dem Geoportal der Stadt Zürich ohne GIS-Software. Die Verwendung von Geodaten mit GIS-Software ist in unserer Werkstatt beschrieben. Insbesondere werden via Geoportal viele Datensätze als Geo-Webservices (z.B. WMS, WFS) angeboten. Auf dem Geoportal können die Datensätze manuell in vielen verschiedenen Formaten heruntergeladen werden (z.B. GeoJSON, GPKG, Shapefile, CSV). (opendatazurich.github.io, 20.11.19 23:29)
  • Limmatboote stehen bald unter Strom Die drei Kursschiffe auf der Limmat sind alt und müssen ersetzt werden. Die Schifffahrtsgesellschaft kauft als Ersatz umweltschonende Boote. (tagesanzeiger.ch, 20.11.19 23:26)
  • Wie das Strassennetz die Verkehrsleistung bestimmt ETH-Forschende zeigen auf, dass sich die Verkehrskapazität von Städten anhand der Struktur ihres Strassennetzes vorhersagen lässt. Mit diesem Wissen können Stadtplaner künftig quantitativ bestimmen, wie bauliche Eingriffe die Verkehrsleistung beeinflussen. (ethz.ch, 20.11.19 23:24)
  • Lobes Digitalfabrik: Der (Wahl-)Kampf ums Handy – Spektrum der Wissenschaft Social Media war 2016. Im Fokus der Materialschlacht, die Trumps Wiederwahl sichern soll, steht das persönlichste aller Geräte: das Smartphone. (www.spektrum.de, 20.11.19 23:23)
  • Sustainable fishing staying afloat in developed world, sinking in poorer regions More people than ever rely on fisheries and aquaculture for food, and income, but the seafood industry is facing a “dangerous” sustainability divide when comparing trends in the developed world versus those in poorer regions, the Food and Agriculture Organization (FAO) revealed on Monday. (news.un.org, 20.11.19 23:22)
  • Easyjet will CO2-Ausstoß komplett ausgleichen Der Billigfliegermarkt in Europa wird von einem harten Konkurrenzkampf geprägt. Wachstum wird immer schwieriger, Easyjet will nun mit einem besonderen Versprechen punkten — und überzeugt gleichzeitig mit guten Zahlen. (www.focus.de, 20.11.19 23:21)
  • Brennstoffzellen-BHKW mit integriertem Reformer Den Prototypen eines hocheffizienten Brennstoffzellen-Blockheizkraftwerks mit integriertem Reformer hat das Fraunhofer-Institut für Mikrotechnik und Mikrosysteme in Mainz vorgestellt. (www.energie-und-management.de, 20.11.19 23:19)
  • Studie: Mikrogummi schlägt Mikroplastik Die Menge an in der Umwelt freigesetztem Mikroplastik ist wesentlich geringer als die entsprechende Menge an Mikrogummi. Dies haben Forscher der Empa berechnet. Das Mikrogummi entsteht dabei überwiegend durch Reifenabrieb. (www.umweltperspektiven.ch, 20.11.19 23:17)
  • So kommunizieren Firmen richtig zum Klimaschutz Der Klimawandel ist das dominierende Thema auf der politischen und medialen Agenda. Unternehmen versuchen, sich als Vorreiter im Klimaschutz zu positionieren. Ist das glaubwürdig? | Erwartungen versus Realität | Transparenz als oberstes Gebot | Kommunikation bei wirklichen Innovationen | Kritiker treten auf den Plan (www.pressesprecher.com, 20.11.19 23:15)
  • Weihnachtsbeleuchtung: BUND weist hohe Gehalte illegaler Schadstoffe in Lichterketten nach Weihnachtszeit — Lichterzeit: Viele Menschen dekorieren gerade in der dunklen Jahreszeit ihre Wohnungen und Gärten mit Lichterketten. Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) hat sich die Frage gestellt, ob der Einsatz von Lichterketten unbedenklich ist. Das schockierende Ergebnis: Weihnachtsbeleuchtung enthält große Mengen an gesundheits- und umweltschädlichen Chemikalien. Das ist das Resultat einer Testreihe, die der BUND im Herbst 2019 durchgeführt hatte. Stichprobenartig wurden vier Lichterketten oder -schläuche bei namhaften Online-Händlern erworben und von einem externen Labor auf bedenkliche Phthalate und Chlorparaffine getestet, die als Weichmacher für PVC zum Beispiel in Kabelummantelungen dienen. In drei von vier Lichterketten konnten die Schadstoffe in erheblichen Konzentrationen von bis zu 27 Prozent nachgewiesen werden. Dies ist umso alarmierender, da der Einsatz von Phthalaten und Chlorparaffinen in Elektrogerät... >| (www.bund.net, 20.11.19 23:14)
  • Besser mit Wind- und Solarstrom dekarbonisieren Erneuerbare Energien auf Strom-Basis sind für Umwelt und Gesundheit am besten, zeigt eine neue Studie des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung. Auf Verbrennungstechniken mit CCS oder Biomasse zu setzen würde erheblich mehr Lasten mit sich bringen. (www.klimareporter.de, 20.11.19 23:14)
  • Lachgas verstärkt Treibhauseffekt mehr als gedacht Neben Kohlendioxid trägt Lachgas zum weltweiten Treibhauseffekt bei. Sein Anteil ist in den letzten Jahren stärker angestiegen als erwartet. (www.higgs.ch, 20.11.19 23:13)
  • So erfindet Tsüri.ch den Lokaljournalismus neu Alles ändert sich. Nur im Lokaljournalismus ist die Zeit stehen geblieben. Bis wir gekommen sind. Dein Stadtmagazin setzt auf Hintergründe, Debatten und die Community. Doch dieser Civic-Media-Ansatz wird noch viel weitergehen. (tsri.ch, 20.11.19 23:12)
  • Aufforstung fürs Klima? Wälder können künftig weniger CO2 speichern Unlängst schlugen Experten vor, in Europa und weltweit massiv aufzuforsten, um dem Klimawandel entgegenzuwirken. Eine neue Langzeitstudie internationaler Wissenschaftler lässt an dieser Strategie nun zweifeln: Bäume können schädliches CO2 demnach immer weniger lange speichern. (www.focus.de, 20.11.19 23:12)
  • Heilsbringer Grüner Wasserstoff? Eine nüchterne Bewertung. Ein Interview mit Constantin Zerger, Leiter Energie und Klimaschutz der Deutschen Umwelthilfe. (www.duh.de, 20.11.19 23:10)
  • Mobilität: Was müsste passieren, damit Sie öfter das Auto stehen lassen? In Städten sollen E-Scooter und Leihräder Autofahrten einsparen. Aber was braucht es auf dem Land, um weniger aufs Auto angewiesen zu sein? Uns interessiert Ihre Meinung. (www.zeit.de, 20.11.19 23:10)
  • Die wichtigsten SEO Plugins für WordPress Finde in diesem Artikel heraus, mit welchen Plugins du mit deiner WordPress Seite bessere Rankings erzielst und die Zufriedenheit deiner Besucher erhöhst. (onlinemarketing.de, 20.11.19 23:09)
  • "Gegenteil von Klimaschutz": Luftverkehrssteuer fließt in Regionalflughäfen Die Große Koalition will das Fliegen teurer machen — der Umwelt zuliebe. Doch das Geld aus der neuerdings erhöhten Luftverkehrssteuer fließt nicht etwa in den Klimaschutz, sondern schnurstracks wieder zurück in den Luftverkehr. Mit Millionensummen unterstützt der Bund ab 2020 darbende Regionalflughäfen. (www.n-tv.de, 20.11.19 23:08)
  • [tt_news=269&cHash=ca7f2138cdafa15aa527fe531729c490 Klimaschutzziele 2050 bei Wohngebäuden vorrangig durch Einsatz von Wärmeschutz, Wind-/Solarenergie und Wärmepumpen erreichbar] Wieviel kann die wetterabhängige Wind- und Solarenergie zur Deckung des Ener­giebedarfs der Wohngebäude beitragen? Welche weiteren Technologien werden für die Erreichung der Klimaschutzziele benö­tigt und werden daher für den zukünftigen Einsatz in der Praxis empfohlen? Diese und weitere Fragen standen im Zentrum der Studie Energieeffizienz und zu­künftige Energieversorgung im Wohn­gebäude­sek­tor: Analyse des zeitlichen Ausgleichs von Energieangebot und -nachfrage. Das Darmstädter Institut Wohnen und Umwelt hat dazu im Oktober 2019 zwei Berichte vorgelegt. (www.iwu.de, 20.11.19 23:06)
  • Wärmepumpen kommt bei Klimazielen Schlüsselrolle zu Wenn der Gebäudesektor bis 2050 klimaneutral sein soll, sind neben der Wärmedämmung regenerative Energien unverzichtbar. Das zeigt die jüngst erschienene Studie „Energieeffizienz und zukünftige Energieversorgung im Wohngebäudesektor: Analyse des zeitlichen Ausgleichs von Energieangebot und -nachfrage (EE-GebaeudeZukunft)“ des Instituts Wohnen und Umwelt. |Es ist ein strategischer Ausblick, den die fünf Autoren der Studie geben. In zwei Teilen untersuchen sie die Struktur der Energieversorgung sowie zukunftsfähige Neubauten. Zugrunde legen sie der Studie den Mittelwert des Klimaschutzziels hinsichtlich der Treibhausgasemission. Sie orientieren sich daran bis zum Jahr 2050 diese um 87,5 Prozent im Vergleich zu 1990 zu senken. (www.enbausa.de, 20.11.19 23:04)
  • Klimawandel: "Venedig wird definitiv untergehen" Kann Venedig vor dem Meer gerettet werden? Nein, sagt der Klimaforscher Anders Levermann nach dem Rekordhochwasser. Der Untergang sei nur noch eine Frage der Zeit. (www.zeit.de, 20.11.19 23:02)
  • Analyse: So steht es um Klimaschutz und Energiewende in Europa Die Europäische Union sieht sich gerne als Vorreiter in Sachen Energiewende und Klimaschutz. Doch stimmt das, und was für Ziele strebt das mächtige Staatenbündnis an? Wir klären die wichtigsten Fragen. (www.energiezukunft.eu, 20.11.19 23:01)
  • RiffReporter: Verkehr: Ein Angebot von Männern für Männer Wer eine nachhaltige Mobilität für alle Menschen will, muss neue Perspektiven einnehmen. Dabei lohnt der Blick durch die weibliche Brille, finden die Mobilitätsexpertinnen Lieke Ypma und Frieda Bellmann (www.riffreporter.de, 20.11.19 22:52)
  • Wissenschaftler bauen Solarkocher für die Schweiz Wissenschaftler der Eidgenössischen Technischen Hochschule Lausanne haben einen besonders effektiven Solarkocher gebaut. Er kann in der Schweiz zwischen 155 und 240 Tagen im Jahr genutzt werden. Die Forscher sehen viel Energiesparpotenzial. (punkt4.info, 20.11.19 22:51)
  • Architektur – «Das Bauen ist etwas Widerborstiges» Am Freitag diskutiert der BSA im Nest-Gebäude in Dübendorf die digitale Baukultur. BSA-Generalsekretär Caspar Schärer plädiert im Video-Interview für einen pragmatischen Umgang mit dem Thema. (www.hochparterre.ch, 20.11.19 22:48)
  • Software bewertet Klimarisiken von Gebäuden Hitze, Sturm, Hagel oder Starkregen verursachen in Deutschland jedes Jahr große Schäden an Immobilien. Für Eigentümer und Versicherer erwachsen daraus hohe Kosten. Eine neue Web-Anwendung des Bundesinstituts für Bau-. Stadt- und Raumforschung (BBSR) hilft Eigentümern und Investoren, Risiken zu begegnen und baulich besser vorzusorgen. (www.enbausa.de, 20.11.19 22:46)
  • Diese Atomlager bedrohen Millionen Menschen und die Umwelt Egal ob in Russland, den USA, im Pazifik oder im Atlantik: Überall wird Atommüll gelagert. Es gibt jedoch bis heute kein einziges Endlager für hochradioaktive Abfälle. Weltweit. Viel schlimmer noch: Viele dieser provisorischen Stätten sind tickende Zeitbomben für Mensch und Umwelt. (www.watson.ch, 20.11.19 22:43)
  • Markt- und Meinungsforschung Publikationen: TCS-Barometer E-Mobilität 2019 Im Auftrag des TCS haben wir 2019 erstmals die Haltungen der Schweizer Einwohnerschaft zum Thema Elektromobilität erfasst. Es zeigt sich, dass Schweizer Bevölkerung in Bezug auf ihr Mobilitätsverhalten zwischen Wunsch und Wirklichkeit hin- und hergerissen ist. Zwar möchte man Elektromobilität in den kommenden Jahren vermehrt nutzen, die realen Nutzungszahlen oder ein Blick auf die Strassen der Schweiz beweist jedoch, dass Wünsche eben noch längst keine Wirklichkeit schaffen. (www.gfsbern.ch, 20.11.19 22:42)
  • Elektrobusse bringen E-Mobilität in die breite Masse Viele Großstädte elektrifizieren ihre Busflotte: Alleine in Wiesbaden und Nürnberg werden in den nächsten Jahren 192 Elektrobusse in den Regelbetrieb gehen. (www.energie-und-management.de, 20.11.19 22:41)
  • Alnatura Campus: Langhaus als Lichtfänger Der grösste Lehmbau Europas ist beides: ein gut geschütztes und ein sehr offenes Gebäude. Die gegensätzlichen ­Fassaden und Materialien schaffen die Grundlage für ein eindrückliches Raumgefühl und ein zurückhaltendes Technikkonzept. (www.espazium.ch, 20.11.19 22:41)
  • Zentrales Bezugsportal für städtische und kantonale Geodaten Sämtliche öffentlich zugänglichen Geodaten der Stadt Zürich sowie diejenigen des Kantons können ab sofort kostenlos, in verschiedenen Formaten und in beliebigen Ausschnitten über ein Onlineportal bezogen werden. (www.stadt-zuerich.ch, 20.11.19 22:38)
  • Postfossile Wirtschaft – Postfossile Gesellschaft?! Im Rahmen der Konferenz „Great Transformation“ in Jena wurden unter dem Stichwort „Postfossile Wirtschaft — Postfossile Gesellschaft“ drängende Fragen nach Transformationen im Strom- und Wärmesektor, im Bereich des Verkehrs und der Bioökonomie mit Theoretiker*innen und Praktiker*innen diskutiert. Die Autorinnen geben Einblicke in die Debatten und gewähren Ausblicke auf ein komplexes Thema der sozial-ökologischen Transformation. (www.postwachstum.de, 20.11.19 22:38)
  • Klimapaket: Gute Prosa, überhaupt kein Nutzen Deutschland hat jetzt ein Klimaschutzgesetz: Viele Ziele, gute Prosa — aber kaum Instrumente, um das Land auf einen sauberen Pfad zu bringen. (www.sueddeutsche.de, 20.11.19 22:37)
  • Twitter schränkt Verbot politischer Werbung ein Twitter will politische Werbung verbieten. Dafür überarbeitet das Unternehmen seine Regeln und rudert teilweise zurück. (www.pressesprecher.com, 20.11.19 22:36)
  • Neuer Kurs im Wirtschaftsministerium | Der Wind hat sich gedreht Radikale Gegner der Energiewende gewinnen an Einfluss — und bremsen die Windkraft aus. Selbst die Industrie protestiert. (taz.de, 20.11.19 22:35)
  • Klimawandel betrifft auch Finanzindustrie Der Klimawandel birgt auch für die Finanzindustrie grosse Risiken. Doch dabei werden oft jene Umweltprobleme unterschätzt, die nur indirekt mit dem Klimawandel zusammenhängen, zum Beispiel der Biodiversitätsverlust. (www.srf.ch, 20.11.19 22:33)
  • Perspektiven für Erdgas und Biomethan Die Klimaschutzpläne der Bundesregierung werden viel kritisiert — die Erdgas- und Biomethanbranche erkennt darin durchaus auch Chancen. (www.energie-und-management.de, 20.11.19 22:33)
  • Fridays for Future: Nicht aufhören, bis es Veränderungen gibt Der Potsdamer Physikstudent Sebastian Grieme gehört zu den Köpfen der deutschen Bewegung von Fridays for Future. Die Hoffnung, dass sich das Klima stabilisieren lässt, gibt er nicht auf. Stefanie Schuster (www.pnn.de, 20.11.19 22:32)
  • Was bringt das bedingungslose Grundeinkommen? Ein Volksbegehren setzt sich für das bedingungslose Grundeinkommen in Österreich ein. Ist das vorstellbar? Und: Würden Sie noch arbeiten, wenn Sie nicht mehr müssten? Diskutieren Sie mit! Nach der Volksabstimmung in der Schweiz hat nun also auch Österreich sein Volksbegehren zum bedingungslosen Grundeinkommen. Initiator ist der Grazer Peter Hofer, der 1200 Euro pro Monat für jeden Bürger fordert. Finanziert werden soll dies mittels einer 0,94-prozentigen Steuer auf alle Finanztransaktionen. „Presse"-Wirtschaftsredakteur Josef Urschitz schreibt in seiner Kolumne „Die Bilanz", es handle sich um ein „seltsames Volksbegehren aus dem sozialen Traumland“ (und um einen „Intelligenztest"). Aufgrund der enormen Umwälzungen, die unserer Wirtschaft bevorstehen, sei das Konzept Grundeinkommen aber durchaus diskussionswürdig. (www.diepresse.com, 20.11.19 22:31)
  • Wie Stahl grün wird Stahl muss CO2-neutral werden. Einen Schritt dorthin hat jetzt das Duisburger Stahlwerk getan: In einem Hochofen wird Kohlenstaub teilweise durch Wasserstoff ersetzt. Doch bis zur klimafreundlichen Stahlherstellung ist es noch ein weiter Weg. (www.klimareporter.de, 20.11.19 22:30)
  • Wohngebäude laut ZVEI oft nicht Energiewende-fähig Die erhoffte Energiewende im Wärmesektor basiert Großteils auf einer Elektrifizierung etwa durch Wärmepumpen. Der ZVEI sieht aber einen großen Teil der Wohngebäude als ungeeignet dafür. (www.energie-und-management.de, 20.11.19 22:30)
  • Abfallvermeidung ist Klimaschutz: Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen Die neuen Rekordzahlen bei Verpackungsabfällen dokumentieren erneut das klimapolitische Versagen der Bundesregierung. Verpackungen werden oft nur für wenige Tage oder Stunden genutzt, bevor sie zu Müll werden. Jede Verpackung braucht bei ihrer Herstellung Energie und Rohstoffe. Deshalb darf die Bundesregierung die Kreislaufwirtschaft als Bestandteil ihrer Klimapolitik nicht weiter vernachlässigen. Bisher besteht die Abfallpolitik der Bundesregierung vor allem aus unverbindlichen Dialogrunden mit der Industrie und ein paar kosmetischen Maßnahmen wie dem halbherzigen Plastiktütenverbot. Um die Müllmengen wirklich zu reduzieren, braucht es weitere Schritte zur Vermeidung von Einwegverpackungen, Coffee-to-go-Bechern oder Take-away-Essensverpackungen. Wir fordern, das Aufkommen an Verpackungsmüll bis 2030 auf 110 Kilogramm pro Kopf zu senken. Dieses Ziel sollte die Bundesregierung gesetzlich verankern und mit Maßnahmen wie einer deutlich stärkeren F... >| (www.gruene-bundestag.de, 20.11.19 22:28)
  • Jetzt stimmen auch Österreicher über Grundeinkommen ab Bedingungsloses Grundeinkommen in Österreich: Der Initiator des Volksbegehrens fordert 1200 Euro Grundeinkommen für jeden Staatsbürger. (www.sueddeutsche.de, 20.11.19 22:27)
  • Bund testete das Übersetzungstool DeepL Die Bundesverwaltung prüfte dieses Jahr über mehrere Monate hinweg den Einsatz des Übersetzungstools DeepL. Getestet wurde dieses an amtlichen Dokumenten wie parlamentarischen Vorstössen oder Fachtexten. | Am Test, der von März bis August 2019 dauerte, nahmen alle Departemente teil. «Die Arbeitsgruppe ist jetzt daran, einen Bericht zu erstellen», so Bruderer. Darin wird das Projekt ausgewertet und es werden Empfehlungen für den Umgang mit DeepL in der Bundesverwaltung abgegeben. (www.computerworld.ch, 20.11.19 22:25)
  • „Die Menschen sind es gewohnt, nah dran zu sein“ Was kann sich die Unternehmenskommunikation von Influencern abschauen — und was sollte sie besser nicht übernehmen? Im Interview erklären Jessica Baxmann und Sara Buckow, wie sich die SAP—Kommunikation von den Social-Media-Berühmtheiten inspirieren ließ. (www.pressesprecher.com, 20.11.19 22:22)
  • Bekleidung: Hunderte Millionen Textilien fabrikneu vernichtet In Deutschland wird immer mehr Kleidung auf den Markt geworfen, die niemand kauft. Ein riesiger Berg — mindestens 230 Millionen Textilien pro Jahr — landet im Schredder, in der Müllverbrennungsanlage oder als Billigware im Ausland. (www.welt.de, 20.11.19 22:21)
  • Endlagerung von Atommüll: bisher nicht ansatzweise gemeistert Kürzlich wurde der erste «World Nuclear Waste Report — Focus Europe» publiziert. Der Report zeigt, dass die Endlagerung von hochradioaktivem Atommüll Regierungen weltweit vor grosse, bisher nicht ansatzweise gemeisterte Herausforderungen stellt und unkalkulierbare technische, logistische und finanzielle Risiken birgt. (naturschutz.ch, 20.11.19 22:20)
  • Energieverbrauch senken dank Pendelweganalysen Wie können Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer zu einer effizienteren Nutzung der Verkehrsinfrastruktur und einer besseren Auslastung der Verkehrsangebote beitragen? Das Technologieunternehmen routeRANK, das auf multimodale ITS-Lösungen spezialisiert ist, macht dies mit der Weiterentwicklung seines Tools commuteRANK möglich. Der Vorteil dieser ITS-Lösung ist, dass die gesamte Route von Tür zu Tür inklusive der Vielzahl möglicher Kombinationen verschiedener Verkehrsmittel berücksichtigt wird. Im Rahmen eines KOMO-Projekts hat die Firma das Tool für Mobilitätsberaterinnen und -berater sowie für Mobilitätsexpertinnen und -experten nutzbar gemacht. Damit können die Expertinnen und Experten beispielsweise in Unternehmen die Pendelwege ihrer Mitarbeitenden mit realen und exakten Daten analysieren und passende Mobilitätsmassnahmen ergreifen. So wird eine bessere Auslastung der Verkehrsmittel möglich, was wiederum zu einer Redukti... >| (energeiaplus.com, 20.11.19 22:19)
  • Verpackungsverbrauch im Jahr 2017 weiter gestiegen – Neuer Höchststand bei Verpackungsabfällen mit 18,7 Millionen Tonnen - - In Deutschland fielen 2017 insgesamt 18,7 Millionen Tonnen Verpackungsabfall an. Das ist ein Anstieg um drei Prozent gegenüber 2016, so der Bericht zu Aufkommen und Verwertung von Verpackungen in Deutschland, den das Umweltbundesamt (UBA) im Rahmen der Europäischen Woche der Abfallvermeidung veröffentlichte. Pro Kopf und Jahr entspricht dies durchschnittlich 226,5 kg Verpackungsabfall. Der Anteil von privaten Endverbrauchern an diesem Gesamtaufkommen betrug 47 Prozent. Das sind 3,8 Prozent mehr als 2016 und insgesamt 8,84 Millionen Tonnen (107 kg pro Kopf und Jahr). Maria Krautzberger, Präsidentin des UBA: „Wir verbrauchen viel zu viele Verpackungen. Das ist schlecht für die Umwelt und für den Rohstoffverbrauch. Wir müssen Abfälle vermeiden, möglichst schon in der Produktionsphase. Auf unnötige und unnötig materialintensive Verpackungen sollte deshalb verzichtet werden. Häufig sieht man aber das Gegenteil und selbst die Zahnpa... >| (www.umweltbundesamt.de, 20.11.19 22:17)
  • Stadt Zürich: Geodaten Betrachten und beziehen Sie online und kostenlos sämtliche städtischen und kantonalen Geodaten in verschiedenen Formaten und frei wählbaren räumlichen Ausschnitten. Kantonale Geodaten werden direkt vom Kanton Zürich geliefert. (www.ogd.stadt-zuerich.ch, 20.11.19 22:16)
  • Poster "Weltklimarat an die Welt: Wir müssen jedes Zehntelgrad Klimaerwärmung verhindern!" Dieses Poster vermittelt Kernbotschaften des 2018 erschienenen Sonderberichts des Weltklimarats (Intergovernmental Panel on Climate Change, kurz: IPCC) zu 1,5  °C globaler Klimaerwärmung in einfacher Sprache. Auf diese Weise machen wir aktuelle wissenschaftliche Erkenntnisse rund um die Klimakrise und ihre Folgen für Zielgruppen zugänglich, die weniger gerne oder gut lange Fachpublikationen lesen möchten bzw. können. Auf dem DIN-A1-Poster werden in aller Kürze die „Grundlagen der Klimakrise“, die „UN-Klimakonferenzen“ sowie das Pariser Klima-Abkommen erklärt. Die Fragen "Was ist der Weltklimarat? und "Warum ein Sonderbericht?" werden beantwortet. (germanwatch.org, 20.11.19 22:11)
  • Paris macht grün und rüstet sich für den Klimawandel In Sachen ökologische Stadterneuerung ist Paris Vorzeigestadt: Wo Beton war, entstehen Blumenbeete, auf Dächern blühen Gärten — und dem Fahrrad werden Straßen gebaut | Einen verkehrsberuhigten Kreisverkehr gibt es schnell einmal wo — aber wie viele davon haben eine 400 Meter lange Laufbahn für Hobbysportler eingebaut? Zumindest einer: die Place de la Nation im Osten von Paris. Im Juli wurde der völlig umgekrempelte Platz, an dem zwölf Verkehrsachsen, eine Schnellbahn und vier Métro-Linien aufeinandertreffen, feierlich eröffnet. | Versuchte man früher den achtspurigen Verkehrskreisel möglichst schnell hinter sich zu bringen, zieht er heute Familien und Erholungssuchende aus den angrenzenden Stadtvierteln an. Gut zwei Jahre hat der Umbau gedauert. Der Grund für die lange Bauzeit: die aktiven Anrainer. Nicht etwa, dass sie gegen den Umbau protestiert hätten — sie haben ihn selbst gestaltet. Nicht nur auf dem ... >| (www.derstandard.at, 20.11.19 22:08)
  • Influencer zeigen die dezentrale Energiewende auf Instagram Vom Protest in die Praxis: Innerhalb der neu gestarteten Instagram-Kampagne #kannstduauch zeigen drei Influencer in Rheinland-Pfalz, dass jeder und jede die Energiewende mitgestalten kann und wie Klimaschutz und Nachhaltigkeit auch Spaß bedeuten. (www.energiezukunft.eu, 20.11.19 22:06)
  • Klimwandel: Könnten Stauseen schwindende Gletscher ersetzen? Im Zuge des Klimawandels schmelzen in den Hochgebirgen die Gletscher stark ab. Dabei gehen nicht nur einmalige Landschaften verloren, sondern auch wichtige Wasserspeicher. Staumauern könnten diesen Effekt abmildern. (www.nzz.ch, 20.11.19 22:06)
  • Plug-in-Hybride: Nur ökologischer Etikettenschwindel? Plug-in-Hybrid-Fahrer profitieren von Umweltprämie und Steuerbonus. Ob die Autos tatsächlich sparsam bewegt werden, interessiert nicht. (www.sueddeutsche.de, 20.11.19 22:05)
  • Stellungnahme zum BaFin Merkblatt Nachhaltigkeitsrisiken Die GLS Bank, die Bank für Kirche und Caritas (BKC), und die Hannoverschen Kassen haben eine gemeinsame Stellungnahme zum BaFin „Merkblatt zum Umgang mit Nachhaltigkeitsrisiken“ abgegeben. Sie fordern die notwendige Integration von Nachhaltigkeitsrisiken in das Risikomanagement von Finanzinstituten. (www.umweltdialog.de, 20.11.19 22:05)
  • Mit CO2 Geld verdienen? CO2 ist der Klimakiller Nummer eins. Gleichzeitig ist das Gas unverzichtbar — zum Beispiel beim Bierbrauen. Nun haben Forscher aus dem Problemstoff sogar Sprit hergestellt. Über ein Gas mit Marktchancen. | Zehn Liter. So viel Kraftstoff können Roland Dittmeyer und seine Kollegen bislang pro Tag produzieren. Zehn Liter. Und trotzdem ist es eine kleine Revolution. Denn der Forscher vom Karlsruher Institut für Technologie (KIT) und seine Partner gewinnen den Kraftstoff unter Einsatz von Ökostrom aus einfachsten Zutaten: Wasser und Luft. (p.dw.com, 20.11.19 22:02)
  • Auf zwei Wegen zum nachhaltigen Bauen Die Norm «Nachhaltiges Bauen im Hochbau» oder Standard Nachhaltiges Bauen Schweiz? Beide Varianten ergänzen sich, wie die Praxis zeigt. Dass die jeweiligen Kriterienkataloge identisch werden, darf als Zukunftshoffnung verstanden werden. | Jörg Lamster | 23-10-2019 (www.espazium.ch, 20.11.19 21:59)
  • Koexistenz statt Kommunismus Traum des sozialökologisch bewegten Kleinbürgertums: Luisa Neubauer und Alexander Repenning über das »Ende der Klimakrise«. (www.jungewelt.de, 20.11.19 21:57)
  • «Es hätte auch gegen Roger Köppel gereicht» – News Zürich: Region – tagesanzeiger.ch Kaum sind die Wahlen durch, äussert sich Ruedi Noser nur beiläufig zum Klima. Im Interview sagt er, warum. | Ganz wichtig auch: Wir müssen die Umweltpolitik ernst nehmen, aber als Chance für die Wirtschaft betrachten und nicht als Problem. Die Politik, die Petra Gössi eingeleitet hat — und an der ich beteiligt bin — muss weitergeführt werden und zwar als Wirtschaftspolitik für die Umwelt. | Sie erwähnen — kaum sind die Wahlen durch — das Klima an letzter Stelle. | Weil das CO2-Gesetz im Ständerat durch ist, wir haben die Arbeit gemacht, und zwar so, dass die Grünen und die SP auch einverstanden sind — auch wenn diese mich im Wahlkampf dauernd angegriffen haben. (www.tagesanzeiger.ch, 20.11.19 21:56)
  • Grüne Deutschland: Parteitag im November 2019 in Bielefeld Auf der Bundesdelegiertenkonferenz (BDK) vom 15. bis 17. November in Bielefeld haben wir den Bundesvorstand, den Parteirat und das Bundesschiedsgericht gewählt. Außerdem haben wir umfangreiche Beschlüsse zu Wirtschaft, Klima und Finanzen sowie Wohnen gefasst. Hier findet ihr alle wichtigen Informationen. | Beschlüsse der Bundesdelegiertenkonferenz | Zukunftsfähig wirtschaften für nachhaltigen Wohlstand — Rahmen setzen für die sozial-ökologische Marktwirtschaft | Klimakrise: eine Frage globaler Gerechtigkeit | Klimagerechtigkeit und Feminismus: One struggle, one fight! | Handeln – und zwar jetzt! Maßnahmen für ein klimaneutrales Land (www.gruene.de, 20.11.19 21:35)
  • Psychologie: Die Angst in der Dunkelheit Zwielichtige Ecken führen bei vielen Fußgängern zu Beklemmungen. Vielerorts investieren Kommunen deshalb in eine bessere Beleuchtung. Aber hilft mehr Licht wirklich? (tt-rss for umweltnetz, 20.11.19 21:34)
  • Neue Regeln für grünen Klimaschutz Konzepte für ein klimaneutrales Deutschland beschließen die Grünen am Sonntag und beenden damit ihren dreitägigen Parteitag in Bielefeld. Die Delegierten einigen sich auf einen CO2-Einstiegspreis von 60 Euro je Tonne und erreichen auch Veränderungen beim Energiegeld. (www.klimareporter.de, 20.11.19 21:32)
  • Wirtschaftswachstum und Umweltzerstörung: Der CO2-Preis kann den gordischen Knoten durchschlagen Ein wiederbelebter CO2-Markt schafft neue Märkte – und zugleich mehr globale Gerechtigkeit. Ein Gastbeitrag. | Graciela Chichilnisky ist Professorin für Wirtschaft und mathematische Statistik an der Columbia University und Mitautorin von Reversing Climate Change. Peter Bal ist Mitautor von Reversing Climate Change. (www.tagesspiegel.de, 20.11.19 21:30)
  • «City Messenger» – Sterbehilfe für St. Gallens Innenstadt St. Gallen will mit der «City Messenger» App auf dem Smartphone gegen das Ladensterben ankämpfen und die Menschen wieder in die Innenstadt bringen. Warum diese als Weltneuheit angekündigte Anwendung wohl genau das Gegenteil bewirkt. Nur weil man eine App technisch machen kann, muss man noch lange nicht. Denn es gibt zu viele Gründe heutzutage, darauf zu verzichten und anstelle dessen die Vorteile des mobilen Webs zu nutzen. Denn potentielle Anwender*innen müssen schon einen sehr triftigen Grund haben, sich eine neue App zu installieren (und zu nutzen). So meine wiederholte Empfehlung. - (blog.carpathia.ch, 20.11.19 21:29)
  • SVP sägt an SP-Sitz In der Volkspartei mehren sich die Stimmen für einen grünen Bundesrat. Exponenten zielen auf Simonetta Sommaruga. (www.tagesanzeiger.ch, 20.11.19 21:28)
  • Träges Klimapaket, unfaire Mobilität und das Windkraft-Ausstiegsgesetz Es gibt bessere Lösungen zum CO2-Sparen, als die Bundesregierung jetzt beschlossen hat, sagt Claudia Kemfert, Professorin für Energiewirtschaft, Chefin des Energie- und Umweltbereichs am Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung DIW und Mitglied des Kuratoriums von Klimareporter °. Fridays for Future ist keineswegs überflüssig. >| (www.klimareporter.de, 20.11.19 21:27)
  • Klima: Schweizer CO2-Massnahmen könnten weltweit Vorbild sein Die Emission von CO2 darf nicht zu viel und nicht zu wenig kosten, alle anderen Steuern müssten sinken. Damit würde die Schweiz zu einem Vorbild. (nzzas.nzz.ch, 20.11.19 21:26)
  • Forscher: Festpreis für CO2 macht Klimaschutz teuer Ein Preis für CO2-Emissionen ist das wirksamste Instrument, um den hohen Schadstoffausstoß im Gebäudesektor zu senken. Im Gegenzug könnten Subventionen und ordnungspolitische Vorgaben größtenteils wegfallen. Die aktuellen Regelungen des Klimapakets sehen jedoch keine Preisbildung für CO2 vor. Der CO2-Preis gleicht eher einer Steuer. Zu diesen Ergebnissen kommen Wissenschaftler des ZEW Mannheim und des Leibniz-Instituts für ökologische Raumentwicklung (IÖR) Dresden in einem aktuellen ZEW policy brief zum Klimapaket der Bundesregierung. (www.enbausa.de, 20.11.19 21:26)
  • Klimawandel – auch in der Politik Der «Tagesanzeiger» versucht mit seinem Journalismus in der Politik mitzuspielen. Aber es ist eine neue Form von Politik angesagt. (www.infosperber.ch, 20.11.19 21:24)
  • 30 Jahre Ökosoziale Marktwirtschaft: Wegweiser für die Generation Klimawandel Der Präsident des Ökosozialen Forums, Stephan Pernkopf, fordert künftige Regierung auf, Ökosoziale Marktwirtschaft umzusetzen. | Bei der Festveranstaltung anlässlich des Jubiläums der Ökosozialen Marktwirtschaft ermutigt Stephan Pernkopf, Präsident des Ökosozialen Forums, die zukünftige Bundesregierung: "Die Ökosoziale Marktwirtschaft von Josef Riegler war ein Mutausbruch, der sich heuer zum 30. Mal jährt. Bei der täglichen Umsetzung wünsche ich uns noch viele weitere Mutausbrüche. Niemand hat dafür so gute Voraussetzungen wie wir in Österreich." Bereits im Jahr 1989 formulierte Josef Riegler dieses zukunftsweisende Konzept, das eine Balance zwischen Mensch, Wirtschaft und Umwelt schafft und marktwirtschaftliche Instrumente auch in den Dienst der Umwelt stellt. Diese ökosoziale Idee hat es mittlerweile geschafft, sich als parteiübergreifende Vision zu etablieren. 30 Jahre Ökosoziale Marktwirtschaf... >| (oekonews.at, 20.11.19 21:23)
  • Tipps – Sonnenseite – Ökologische Kommunikation mit Franz Alt Es ist eine Illusion, weiterhin zu glauben, dass sich der vom Menschen verursachte Klimawandel noch aufhalten oder er wenigstens so weit abgemildern ließe, dass die Menschheit sich einigermaßen unbeschadet darin einrichten könnte. Nichts spricht heute dafür, dass die Klimaziele erreicht werden können, die uns vor einer Klimakatastrophe bewahren. Höchste Zeit also, sich der Zukunft des Überlebens der Menschen auf der Erde aus einer realistischen Perspektive zu widmen. Dieses Buch stellt sich dem Problem des Überlebens im Klimachaos. Es geht davon aus, dass auch dramatische und rasante Veränderungen des Klimas nicht das Ende des menschlichen Lebens auf der Erde überhaupt bedeuten, wohl aber den Untergang der menschlichen Zivilisation und der "Menschheit", wie wir sie heute kennen und zum Selbstverständnis unserer Spezies gemacht haben. | Jörg Phil Friedrich "Was kommt nach dem Klimawandel? – Eine Spekulation | Telepolis - (www.sonnenseite.com, 20.11.19 21:22)
  • Europäischer Solarpreis für Kirche Ebmatingen Zuerst der Schweizerische Solarpreis – nun auch noch der europäische! Am Freitag fand im luxemburgischen Esch-sur-Alzette die Verleihung des Europäischen Solarpreises 2019 für herausragende Leistungen und Engagement im Bereich Erneuerbare Energien statt. Auch dieses Jahr konnte sich trotz sehr starken Konkurrenzprojekten aus verschiedenen EU-Ländern wieder ein Schweizer Projekt durchsetzen. (solarmedia.blogspot.com, 20.11.19 21:19)
  • Handelsbeschränkungen bringen nichts für den Klimaschutz Der Welthandel steigert den Wohlstand, aber auch die CO2-Emissionen. Dennoch wären Handelsbeschränkungen keine effektive Methode des Klimaschutzes. | Die Internationale Energieagentur (IEA) kam diese Woche im neuen „World Energy Outlook“ zu dem Ergebnis, dass die Welt viel zu wenig gegen die Erderwärmung tue — sowohl bei der Umstellung auf emissionsärmere Energieträger als auch bei der Steigerung der Energieeffizienz. Dasselbe meinte zwei Tage zuvor das Netzwerk Climate Transparency: Kein einziger G20-Staat sei auf Kurs, um die Erderwärmung auf 1,5 Grad begrenzen zu können. (www.diepresse.com, 20.11.19 21:18)
  • Experte über „Demokratie leben“: „Die Probleme sind gewachsen“ Der Bund plant erneut 115,5 Millionen Euro für demokratiefördernde Projekte. Das ist zu wenig, sagt Josef Blank von der Gesellschaft für Demokratiepädagogik. (www.taz.de, 20.11.19 21:17)
  • Soziales Verhalten von Kindern: Faires Teilen beim Spielen lernen Gemeinsam bauen oder im Wettkampf gegeneinander antreten? Die Art des Spielens beeinflusst die sozialen Fähigkeiten von Kindern. (www.taz.de, 20.11.19 21:17)
  • Über das Alter spricht man nicht Der demografische Wandel wird das Wirtschaftswachstum in der Schweiz in den nächsten Jahrzehnten empfindlich dämpfen. Die Warnungen der Wissenschaft vor der demografischen Zeitbombe werden jedoch von Politikern und Gewerkschaftern ignoriert. | In der Umweltpolitik herrscht der Klimanotstand. Sehr viel schwerer hat es in der öffentlichen Wahrnehmung ein anderes Thema von ähnlicher Brisanz: die zunehmende Alterung der Bevölkerung. Ein Kommentar von @nzzwirtschaft. (www.nzz.ch, 20.11.19 21:16)
  • Twitter: Was ist schon politisch? Twitter will politische Werbung von seiner Plattform verbannen. Was es darunter versteht, hat das Netzwerk nun konkretisiert. Und bleibt doch immer noch zu vage. (www.zeit.de, 20.11.19 21:14)
  • Ist es überhaupt möglich, in der Schweiz klimaverträglich zu leben? Als Reaktion auf «75 Ideen, wie Sie den Klimawandel stoppen können» haben Leserinnen und Leser zahlreiche Fragen gestellt. Die interessantesten beantwortet Wissenschaftsjournalist und «Magazin»-Autor Mathias Plüss an dieser Stelle. (interaktiv.tagesanzeiger.ch, 20.11.19 20:46)
  • Wasserstoff – Was wird aus der Brennstoffzelle? Viele Forscher experimentieren mit Wasserstoff-Antrieben. Zukunftstechnologie oder nur ein teurer Spaß mit beschränktem Potenzial? (www.sueddeutsche.de, 20.11.19 20:38)
  • Atomkraft in Slowenien: Atomkraft, ja bitte? In Deutschland will fast niemand mehr Atomstrom. Und bis 2022 soll dann auch das letzte Kernkraftwerk vom Netz gehen. (www.spektrum.de, 20.11.19 20:38)
  • Politische Online-Werbung regulieren – jetzt! Warum es sich gerade in der Schweiz lohnt, Lösungen gegen Politwerbung im Internet zu finden. (tagesanzeiger.ch, 20.11.19 20:37)
  • PIK und MCC legen ausführliche Bewertung des Klimapakets vor – 14.10.2019 Das Klimaschutzprogramm, das die Bundesregierung in der vergangenen Woche verabschiedet hat und welches die Treibhausgas-Emissionen vor allem in den großen Problembereichen Verkehr und Wärme begrenzen soll, ist für das Erreichen der Klimaziele 2030 aller Voraussicht nach nicht ausreichend. Die Politik muss vor allem an vier Punkten nachsteuern: Sie muss erstens das Ambitionsniveau beim CO2-Preis erhöhen, zweitens den sozialen Ausgleich verbessern, drittens die Überführung auf EU-Ebene weiter ausgestalten und viertens einen effektiven Monitoringprozess einführen. Das ist die Kernbotschaft einer ausführlichen Bewertung des Klimapakets, vorgelegt vom Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK) und dem Berliner Klimaforschungsinstitut MCC (Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change). (www.pik-potsdam.de, 20.11.19 20:34)
  • Grünes Gas schlägt Wind- und Solarkraft Vermeidungskosten für Tonne CO2 berechnet. (tt-rss for umweltnetz, 20.11.19 19:31)
  • Demokratie braucht Zeit - und Tempo In beschleunigten Zeiten wirkt Demokratie oftmals behäbig. Aber sie muss nun mal vermitteln - und dabei nicht nur über sich selbst reden. Ein Kommentar. (tt-rss for umweltnetz, 20.11.19 18:40)
  • Mit dieser Anlage will Bill Gates die Schwerindustrie revolutionieren Das Unternehmen Heliogen hat eine Technologie entwickelt, mit der es Solarenergie konzentrieren und Temperaturen bis zu 1000 Grad generieren kann – die Schwerindustrie könne so von fossilen Brennstoffen unabhängig werden. (tt-rss for umweltnetz, 20.11.19 18:32)
  • Den Notstand erklären Zehn deutsche Architekturbüros folgen auf architectsdeclare.com dem britischen Vorbild und erklären ihren Kollegen den Klimanotstand. Ein Schweizer Pendant dazu gibt es noch nicht. (tt-rss for umweltnetz, 20.11.19 18:30)
  • #Energiepolitik und #Klimapolitik ist zuerst #Wollen! Wenn wir #wollen: Die #Schweiz schafft das, siehe @RepublikMagazin! Also: Wir #wollen! (@twp59, 20.11.19 18:29)
  • Verpackungsmüll: Online shoppen – aber öko! Wer Kleidung, Bücher oder Lebensmittel im Internet einkauft, verursacht eine Menge Verpackungsmüll – und CO2. Zehn Tipps, wie Onlineshopping umweltfreundlicher geht. (tt-rss for umweltnetz, 20.11.19 18:08)
  • Klimaschutz: Der Bund will den Gasverbrauch senken Die Bundesbehörden läuten das Ende der Gasheizung ein und wehren sich gegen neue Kraftwerke. Der Branche geht das zu weit. (nzzas.nzz.ch, 20.11.19 14:59)
  • Gemeinsam heizen - -   - Hybridheizungen sind im Kommen. Die Hersteller beschreiten unterschiedlichste Wege. Die einen setzen auf eine Kombination mit Photovoltaik, andere auf das Zusammenspiel mit einer Wärmepumpe, wieder andere kombinieren Holz mit Holz. - - Pelletwärme macht stromautarkBei Boris Maier kommt nicht nur die Wärme aus dem Keller, sondern auch ein Teil seines Stroms. Im oberösterreichischen Schwertberg hat er ein energieautarkes Einfamilienhaus gebaut. Ein Pelletkessel mit Stirlingmotor macht es zusammen mit einer Photovoltaikanlage unabhängig von jedem Anschluss an ein Versorgungsnetz. Die Anlage bringt eine thermische Leistung von 9 kW und erzeugt 600 W elektrischen Strom. In der Übergangszeit und im Winter, wenn weniger Stromertrag aus seiner Photovoltaikanlage zu erwarten ist, kommt die Elektrizität in Maiers Eigenheim hauptsächlich von der Pelletheizung... >| (tt-rss for umweltnetz, 20.11.19 14:46)
  • Heizen und kühlen über die Decke - -   - Das Raumklima beeinflusst das Wohlbefinden, die Leistungsfähigkeit und auch die Gesundheit von Personen stark. Daher sollte es Ziel der Raumtemperierung sein, ein möglichst behagliches und gesundes Raumklima zu schaffen. Die Einflüsse, welche zu einem behaglichen Raumklima beitragen, sind vielseitig. Wir zeigen sie in diesem Teil der Artikelserie auf. - - Neben der Bekleidung und dem Aktivitätsgrad wirken auf den Menschen verschiedene Faktoren ein: Lufttemperatur, Luftgeschwindigkeit und Luftwechsel sowie Strahlungstemperatur und Luftfeuchte. Des Weiteren sind Zugluft, Strahlungsasymmetrie, vertikale Lufttemperaturdifferenz und die Oberflächentemperaturen der Raumumschließungsflächen relevant für die sogenannte thermische Behaglichkeit, die als Maßstab für Komfort, Gesundheit und Wohlbefinden steht. Sie hängt darüber hinaus von der op... >| (tt-rss for umweltnetz, 20.11.19 14:37)
  • Tirols Umweltanwalt mahnt, die Natur zu schonen Immer neue Skipisten, immer mehr Aushub-Deponien und immer neue Sommertourismus-Infrastruktur: Pro Tag werden in Tirol zwei Fußballfelder verbaut! Dieser Flächenfraß ruft den Tiroler Umweltanwalt Johannes Kostenzer auf den Plan. Er fordert mehr Zurückhaltung bei der Flächenwidmung. (tt-rss for umweltnetz, 20.11.19 13:00)
  • Photovoltaik zieht aufs Wasser: Strom aus dem Baggersee Solarzellen immer nur auf der grünen Wiese? Nein, Beispiele aus Baden und den Niederlanden zeigen: Es geht auch anders mehr... (tt-rss for umweltnetz, 20.11.19 12:59)
  • Schüler fordern mehr Einsatz für Klimaschutz Auf einer Konferenz am Mittwoch verurteilten mehrere Berliner Schüler den hohen Ausstoß klimaschädlicher Gase sowie die Vermüllung der Erde mit Plastik. (tt-rss for umweltnetz, 20.11.19 12:56)
  • Gletscherschmelze fördert Konflikte ums Wasser Mit dem Verschwinden der Gletscher verliert die Schweiz ein wichtiges Wasserreservoir. Dies wird Auswirkungen für die Landwirtschaft, die Stromerzeugung durch Wasserkraft sowie die Schiffbarkeit der grossen Flüsse Europas haben. Beginnen wir mit einer guten Nachricht: Auch in den nächsten Jahren werden die Gletscher die Flüsse ausreichend mit Wasser versorgen. Das schreibt der Glaziologe Matthias Huss, Direktor des Gletschermessnetzes Schweiz (Glamos). Die in den Gletschern eingeschlossene Wassermenge wird den Flusspegel vorläufig stabilisieren und somit die immer häufigeren Trockenheitsperioden ausgleichen können. +So wird die Schweiz in 40 Jahren sein Aber: Die Schweizer Gletscher werden immer kleiner. Und eines Tages wird das Wasser, das von den auftauenden Gletschern bergabwärts fliesst, immer weniger werden. Der Strom könnte vielleicht sogar ganz versiegen. Dieser Wendepunkt ("peak water") ist gemäss Huss in den meisten Wassereinz... >| (tt-rss for umweltnetz, 20.11.19 12:42)
  • Bundesrat: Bevölkerung soll mehr Pet recyceln Geplant sind laut einem Bericht des Bundes TV-Spots sowie Plakat-, Online- und Social-Media-Kampagnen. (tt-rss for umweltnetz, 20.11.19 12:40)
  • Energiewende zu Wind- und Sonnenstrom reduziert Umwelt- und Gesundheitsschäden deutlich - Intelligente Energiepolitik ist der Schlüssel, um negative Auswirkungen zu begrenzen (tt-rss for umweltnetz, 20.11.19 12:00)
  • EU setzt auf Klimadeal mit China Bislang haben Peking und Washington die Leitplanken für den internationalen Klimaschutz bestimmt. Wegen des Ausfalls der USA will nun die EU im Tandem mit China diese Aufgabe übernehmen. Dafür gibt es einen Plan, aber ob Europas Gewicht ausreicht, ist unklar. Erste Voraussetzung ist ein höheres EU-Klimaziel. - (tt-rss for umweltnetz, 20.11.19 11:54)
  • Easyjet-Europachef übt Kritik an Öko-Politik: «Flugsteuern machen keinen Sinn!» Thomas Haagensen spricht im Interview über die Klimadebatte, den Einsatz von Elektroflugzeugen und weshalb der Flughafen Zürich keine Priorität hat.Thomas Haagensen spricht im Interview über die Klimadebatte, den Einsatz von Elektroflugzeugen und weshalb der Flughafen Zürich keine Priorität hat.Benjamin Weinmann / CH Media - - Bild: EASYJETEasyjet hatte schon einfachere Zeiten. Einst galt die Fluggesellschaft mit ihren günstigen Ticketpreisen als Symbol für erschwingliche Ferien und paneuropäische Romanzen. Doch in Zeiten der Klimadebatte und Greta Thunberg stehen die Billigairlines am Pranger. An der Jahresmedienkonferenz in Genf am Dienstag nahm Europa-Chef Thomas Haagensen (47) im Interview Stellung. - - Bild: KEYSTONEThomas Haagensen ist Europachef der britischen Billigairline Easyjet. Die Schweizer Tochter ist hierzulande die zweitgrösste Fluggesellschaft hinter der Swiss. In Basel und Genf ist Easyj... >| (tt-rss for umweltnetz, 20.11.19 11:39)
  • Ist diese Minigolfanlage ein Denkmal? In Dietikon soll eine beliebte Minigolfanlage aus den Sechzigern für den Bau von Wohnungen weichen. Doch nun schaltet sich die Denkmalpflege ein. (tt-rss for umweltnetz, 20.11.19 11:15)
  • Farner: Mobilität als menschliches Urbedürfnis Die Agentur lanciert für Auto-Schweiz, der Vereinigung der Schweizer Automobil-Importeure, meinAUTOgramm.ch. (tt-rss for umweltnetz, 20.11.19 11:15)
  • Förderung der Holznutzung für Wirtschaft und Klima essentiell - Holzindustrie leistet auch wesentlichen Beitrag gegen den Klimawandel. (tt-rss for umweltnetz, 20.11.19 11:00)
  • Werbewirkung: Ein erklärungsbedürftiger Faktor im Digital Marketing Die strategische Planung und Optimierung von Marketingkampagnen macht eine genaue Nachvollziehbarkeit der erzielten Wirkung und den Einsatz steuerungsrelevanter Wirkungshebel unabdingbar. In der Praxis hakt es, woran liegt das? - Nielsen weist für Q1 2019 ein Bruttowerbeaufkommen von 7,2 Milliarden Euro für den deutschen Gesamtbruttowerbemarkt aus, was einem Minus von 1,2 Prozent zum Vorjahreszeitraum entspricht. Obwohl der Werbemarkt zunehmend technologisiert ist, die Akteure verstärkt datengetrieben arbeiten und die Möglichkeiten, Werbemittel programmatisch auszusteuern, so vielseitig sind wie noch nie, bleiben >| (tt-rss for umweltnetz, 20.11.19 10:00)
  • Die Europäische Investitionsbank steigt aus der fossilen Finanzierung aus, Sie auch? Die Europäische Investitionsbank (EIB) steigt ab 2022 aus der - Finanzierung aller fossilen Projekte aus. Die Bundesregierung wollte - ursprünglich, dass die EIB weiterhin langfristig Erdgasprojekte finanzieren solle und nur aus Erdöl und Kohle austeigen solle. Umso mehr wiegt dieser Erfolg als Beitrag für den Klimaschutz. Von Hans-Josef Fell (tt-rss for umweltnetz, 20.11.19 9:54)
  • CO2-Budget für Deutschland: Eine Milliarde Tonnen zu viel Die Regierung weigert sich, ein CO2-Budget für Deutschland zu berechnen. Mit gutem Grund: Denn ihre Pläne sprengen alle Modelle. mehr... (tt-rss for umweltnetz, 20.11.19 9:22)
  • Klimaschutz-Steuer soll teilweise Flughäfen zugute kommen Zum Klimapaket der Bundesregierung gehört die Erhöhung der Luftverkehrssteuer. Im gleichen Atemzug will der Haushaltsausschuss des Bundestags jetzt Regionalflughäfen unterstützen. - (tt-rss for umweltnetz, 20.11.19 9:10)
  • Der Klimawandel könnte die Treibhausgasemissionen aus Süßwasserökosystemen verdoppeln Jeder Tropfen Süßwasser enthält Tausende verschiedener organischer Moleküle, die bisher unbemerkt geblieben sind. Durch die Messung der Vielfalt dieser Moleküle und ihrer Wechselwirkung mit der Umwelt wurde eine unsichtbare Welt entdeckt, die das Funktionieren von Süßwasserökosystemen beeinflusst und zur Emission von Treibhausgasen beitragen kann. (Sonnenseite, 20.11.19 8:38)
  • Energiewende? Ja, die Schweiz schafft das So muss die künftige Stromversorgung aussehen, damit wir unser Klimaziel erreichen. Letzter Teil der Serie «Energie der Zukunft». | 1879 brannte im Speisesaal des St. Moritzer Hotels Kulm zum ersten Mal in der Schweiz elektrisches Licht. | Bis 1910 wurden in der Schweiz 7000 weitere Kleinwasserkraftwerke gebaut. Die Stromproduktion verzehntausendfachte sich. | 31 Jahre — genauso viel Zeit bleibt auch heute. Bis Mitte des Jahrhunderts soll die Schweiz von fossilen Energien wegkommen: Netto null CO2 lautet das Ziel für 2050. Spätestens dann darf kein Öl mehr zum Heizen, kein Gas zum Kochen und kein Benzin zum Autofahren verwendet werden — alles, was geht, muss mit erneuerbarem Strom laufen. Nur so kann die Schweiz ihren Beitrag dazu leisten, dass die globale Erwärmung nicht über 1,5 Grad hinaus steigt. (www.republik.ch, 20.11.19 7:13)
  • Auf dem Weg in den Überwachungsstaat Digitalisierung, 5G und Überwachungskameras gehören zum modernen Staat. Oder etwa doch nicht so? Parlamentarier in Singapur dienen als Versuchskaninchen. Vielleicht geht es dabei auch um mehr. (tt-rss for umweltnetz, 20.11.19 7:00)
  • Berlin bekommt einen (fast) klimaneutralen Stadtteil Es ist eines der größten Neubauprojekte Berlins. 6.000 Menschen sollen einmal in Neulichterfelde wohnen. Angesichts drängender Klima- und Umweltfragen, wird ein nachhaltiges Quartier geschaffen, das den CO2-Ausstoß auf ein Minimum senkt. (tt-rss for umweltnetz, 20.11.19 7:00)
  • Die Energiewende als Chance für Europas Zukunft Die Klimakrise bewegt Europas Bürger. Die EU hat es in der Hand, ob sie sich weiter abhängig machen will von fossilen Energiestrukturen, die der Gesellschaft teuer zu stehen kommen. Oder in die dezentrale Energiewende investiert und es Europas Gesellschaft ermöglicht, ihre Zukunft mitzugestalten. (tt-rss for umweltnetz, 20.11.19 6:58)
  • Lehrlinge zahlen für den Klimastreik einen viel höheren Preis als Gymnasiasten Die Fridays for Future sind in erster Linie eine Bewegung von Schülern und Studierenden. Doch auch berufstätige Jugendliche engagieren sich für Massnahmen gegen den Klimawandel. (tt-rss for umweltnetz, 20.11.19 6:30)
  • Faire Löhne? Kritik an Nachhaltigkeitsversprechen von Zara Das Modehaus Zara wirbt mit «fair» und «nachhaltig». Public Eye kommt nach grosser Recherche zu einem anderen Schluss. (tt-rss for umweltnetz, 20.11.19 6:04)
  • Gesetz über internationale Zusammenarbeit und Mobilität in der Bildung wird aktualisiert Der Bundesrat beantragt dem Parlament eine Totalrevision des Bundesgesetzes über die internationale Zusammenarbeit und Mobilität in der Bildung. Dies hat er am 20. November 2019 beschlossen. Das neue Gesetz erweitert den Handlungsspielraum und sichert die Grundlage, um die internationale Zusammenarbeit und Mobilität in der Bildung auch in Zukunft wirksam fördern zu können. (tt-rss for umweltnetz, 20.11.19 2:00)
  • Parkstrom macht das Laden von Elektroautos einfach Wie wäre es, wenn man den Ladestrom ebenso einfach mit der EC-Karte - zahlen könnte wie zum - Beispiel den Einkauf - im Supermarkt? (Sonnenseite, 20.11.19 1:38)

19.11.2019[Bearbeiten]

  • Forschungsbericht zu Klimawandel und Gesundheit – Ärzte fordern Sofortmaßnahmen von Bund und Ländern Bis zum Ende dieses Jahrhunderts sind jährlich bis zu fünf zusätzliche Hitzewellen in Norddeutschland und bis zu 30 in Süddeutschland zu erwarten, wenn wir mit dem Ausstoß von Treibhausgasen so weitermachen wie bisher. Damit einhergehender Hitzestress und hohe bodennahe Ozonkonzentrationen können schwerwiegende Folgen für die menschliche Gesundheit haben. Dazu zählen unter anderem Hitzschlag, Herzinfarkt und akutes Nierenversagen aufgrund von Flüssigkeitsmangel. Am stärksten gefährdet sind ältere Menschen, Säuglinge, Patienten mit chronischen Erkrankungen sowie Personen, die schwere körperliche Arbeit im Freien verrichten, etwa Bauarbeiter. Zu diesen Ergebnissen kommt ein am 14.11.2019 veröffentlichter Forschungsbericht der renommierten medizinischen Fachzeitschrift „The Lancet“. Dieser ist Teil des internationalen Forschungsprojekts „The Lancet Countdown on Health and Climate Change“. Zum ersten ... >| (www.oekologische-plattform.de, 19.11.19 23:55)
  • 40 Prozent der Befragten möchten auch mit 65 Jahren weiterhin arbeiten. – Ü65: Für immer Ferien oder grosses Arbeitskräftepotenzial? Im Rahmen der AHV-Sanierung muss nach der Sinnhaftigkeit des jetzigen Pensionsalters gefragt werden. Doch auch aus eigenem Antrieb möchten viele Menschen nach der Pensionierung noch weiterarbeiten. (www.economiesuisse.ch, 19.11.19 23:54)
  • What do we want? Climate Justice! Die Klimakrise ist nicht nur einfach ein Umweltproblem. Sie ist politisch. Und sie ist global. Was das bedeutet, ist vielen noch gar nicht klar geworden. (www.klimareporter.de, 19.11.19 23:52)
  • Plattform Elektromobilität – die Roadmap 2022 wird gelebt Vergangene Woche war es wieder soweit: über 50 Akteure der Roadmap Elektromobilität 2022 trafen sich zur inzwischen 3. Plattform Elektromobilität im Verwaltungszentrum des UVEK in Ittigen, um über den Fortschritt ihrer Massnahmen zu berichten, Partner und Unterstützer zu finden und gemeinsam an Lösungen zur Erreichung der Ziele der Roadmap zu arbeiten. Seit der Unterzeichnung am 18. Dezember 2018 ist die Roadmap Elektromobilität 2022 weiterentwickelt worden, sie versteht sich als agilen Prozess und lebt von den Initiativen und dem Engagement der Beteiligten. An der Plattformtagung war dieses Engagement deutlich zu spüren. Am Vormittag wurden an verschiedenen Workshops konkrete Fragestellungen bearbeitet, am Nachmittag fanden verschiedene Fachvorträge zu aktuellen Entwicklungen und Diskussionen statt. (energeiaplus.com, 19.11.19 23:51)
  • Gegenmodell zu umstrittenem Bauprojekt in Zürich Nord: Verdichten kann man gut auch ohne Wohnhochhäuser Die Anwohner an der Grubenackerstrasse in Zürich Nord haben ihr Gegenmodell zur umstrittenen städtischen Hochhaussiedlung weiterentwickelt. Obwohl es auf die sechzig und siebzig Meter hohen Türme verzichtet, hat es darin fast gleich viele Wohnungen. (www.nzz.ch, 19.11.19 23:49)
  • Photovoltaik-Sturmlauf: 20 Prozent mehr Leistung bei 25 Prozent geringeren Kosten bei Modulen binnen 15 Monaten Ich habe seinerzeit (noch als Herausgeber) mit pv magazine zu einem Frühstücksevent während der EU PVSEC eingeladen. Das Thema polarisiert: 300 Gigawatt pro Jahr Photovoltaik weltweit in 2025, für Deutschland insgesamt maximal 200 Gigawatt. Wie sich heute zeigt: zu konservativ für Deutschland, aber global auf gutem Weg. Damals für viele absurd hohe Zahlen, denn den jetzt bereits seit einigen Jahren stattfindenden Sturmlauf der Photovoltaik konnten sie sich nicht vorstellen. (www.pv-magazine.de, 19.11.19 23:45)
  • Die neuen Taktiken der Klimawandel-Leugner Am 9. November veröffentlichte Robin McKie im britischen Guardian den Artikel: „Climate change deniers' new battle front attacked“, Er beschäftigt sich darin mit Aussagen des renommierten Klimawissenschaftlers Michael E. Mann. Der Professor für Atmosphärenwissenschaft und Direktor des Earth System Science Center an der Penn State Universität, ist Autor zahlreicher Bücher, u.a. auch von „The Madhouse Effect“ (auf Deutsch hier erschienen). Den Text von Robin McKie haben wir hier frei für Sie übersetzt. | "Die Auseinandersetzung zwischen den Leugnern des menschengemachten beschleunigten Klimawandels und der Umweltbewegung ist in eine neue, skrupellose Phase getreten, so die deutliche Warnung eines der weltweit führenden Klimaexperten, Michael E. Mann, dem Direktor des Earth System Science Center an der Pennsylvania State Universität. Mann sagte dem britischen Observer, dass es zwar immer schwieriger werde, die globale Er... >| (www.dgs.de, 19.11.19 23:41)
  • Willkommen Flexity Zürich Die VBZ (Verkehrsbetriebe Zürich) heissen das erste Fahrzeug der Flexity-Trams von Bombardier willkommen. Nach Vertragsunterzeichnung im 2017 verliefen alle weiteren Schritte — so auch Produktion und Anlieferung — plangemäss. Ab Dezember beginnen die Testfahrten und Feinjustierungen. Das Fahrzeug wird per Frühsommer 2020 im regulären Kurseinsatz sein. (www.stadt-zuerich.ch, 19.11.19 23:41)
  • Die Zukunft liegt auf unseren Tellern Was bedeutet es, „zukunftsfähig zu essen“? Wie können wir mit Essen und Trinken das Klima mit retten? Im Jahr 2050 wird mehr als die Hälfte der Treibhausgas-Emissionen aus der Landwirtschaft stammen. Wer anfängt, weniger Fleisch zu essen, tut etwas gegen die immensen Klimafolgen des Fleischkonsums. Auch fettreiche Milchprodukte haben einen sehr großen Klimafußabdruck. Senior Researcher Kirsten Wiegmann und Margarethe Scheffler erklären, was man fürs Klima tut, wenn man Pflanzen isst. (blog.oeko.de, 19.11.19 23:40)
  • Neue Stanford-Studie belegt: CCS ist keine Option für ein nachhaltiges Energiesystem Die Entnahme und Lagerung von CO2 durch die sogenannte CCS-Technologie (Carbon Capture and Storage) ist wieder einmal Teil der Debatte rund um eine zukünftige und nachhaltige Energieversorgung. Die Technologie findet ihre Fürsprecher vor allem in den fossilen Energieunternehmen, bei Klimaforschern und auch verstärkt in der Politik. Denn mit CCS, so wird argumentiert, können Kohle- und Gaskraftwerke weiterlaufen, während deren Emissionen eingefangen und gelagert werden. Ohne CCS sei wirksamer Klimaschutz unmöglich hört man vielerorts, sogar aus Wissenschaftskreisen. Dass dem Klima nicht geholfen ist, wenn CCS-Technologie bei Kohle- und Gaskraftwerken installiert wird, hat erneut eine neue Studie der Stanford University unter der Leitung von Prof. Marc Z. Jacobson nachgewiesen. In seiner Studie hat Jacobson zwei Kohlekraftwerke mit unterschiedlichen CCS-Technologien verglichen, Carbon Capture and Use (CCU) und Synthetic Direct Air Carbon Capture and Use (SDACCU).... >| (hans-josef-fell.de, 19.11.19 23:37)
  • Verbraucherschützer lehnen Klimapaket der Bundesregierung ab Am Freitag stimmt der Bundestag über das Klimaschutzgesetz der Bundesregierung ab. Der Verbraucherzentralen-Bundesverband lässt an dem Paket kein gutes Haar. Nach Ansicht von Vorstand Klaus Müller haben Union und SPD die Chance zu einer fairen Klimapolitik vertan — mit womöglich fatalen Folgen. (www.rnd.de, 19.11.19 23:35)
  • Schneller bloggen: 9 Wege, SCHNELL einen Blogartikel zu schreiben Wenn du schneller bloggen möchtest, dann sieh dir hier meine Zeitspar-Tipps für regelmäßiges Bloggen trotz wenig Zeit an. Mehr im Blog-Kurs! (lillikoisser.at, 19.11.19 23:34)
  • Redevco: gesamtes Portfolio bis 2040 CO2-neutral Der europaweit tätige Immobilien-Investment-Manager Redevco hat sich im Rahmen seiner kontinuierlichen Bemühungen um Nachhaltigkeit verpflichtet, sein gesamtes Portfolio bis 2040 CO2-neutral zu machen. (www.umweltperspektiven.ch, 19.11.19 23:34)
  • Strategien gegen die Desinformation zum Klimawandel Um verheerende Auswirkungen des Klimawandels abzuwenden, müssen wir unseren Lebensstil ändern. Lance Bennett, Professor für Politikwissenschaft und Kommunikation an der University of Washington und derzeit Senior Fellow am IASS, erklärt, wie bessere Kommunikation den notwendigen Kurswechsel vorantreiben kann. (www.umweltperspektiven.ch, 19.11.19 23:23)
  • Tritt die Solarwärme aus dem Schatten? Solarthermie ist eine interessante Option für die Warmwassererzeugung oder das Regenerieren von Erdspeichern. Verglichen mit der Photovoltaik wird die Technik bislang eher selten genutzt. Die frische Dynamik bei der Umsetzung der Klimaziele könnte ihr jedoch neuen Schub verleihen. Gerade für fossil beheizte Bauten ist die Solarthermie eine interessante Ergänzung. So etwa in Kastanienbaum LU. Hier stehen zwei 1974 erbaute Terrassenhäuser mit je zwei Wohnungen im Stockwerkeigentum. 2018 wurde der alte Ölkessel, ebenfalls von 1974, mit einem neuen Brennwertkessel ersetzt. «Damit die Heizung im Sommerhalbjahr nicht allein für das Warmwasser laufen muss, war für uns die Solarthermie gesetzt», berichtet einer der Stockwerkseigentümer. Für die neue solare Warmwasseraufbereitung kommen nun Vakuumröhrenkollektoren von Elco zum Einsatz. Die vier Module mit jeweils 20 Kollektoren funktionieren auch bei diffusem Licht. (www.haustech-magazin.ch, 19.11.19 23:19)
  • «Solarwärme ist eine sehr interessante Option» Die Solarthermie ist eine weit verbreitete Technik zur Nutzung der Sonnenstrahlung. Und eine ökologische dazu. Die Sonnenenergie ist eine unerschöpfliche Energiequelle. Ein paar Kollektoren reichen für die Erwärmung von Warmwasser. Doch nicht nur. Eine Solarthermie-Anlage kann eine sinnvolle Ergänzung einer modernen Heizung sein, wie Jochen Ganz, Geschäftsführer bei Soltop, im Gespräch sagt. (www.haustech-magazin.ch, 19.11.19 23:14)
  • Was es wirklich bringt, wenn der Einzelne nachhaltiger lebt Wir haben nicht mehr viel Zeit. „There is no planet B”, warnen Experten, Umweltschützer, Klimaaktivisten und Politiker seit Jahren. Die Menschheit fügt der Erde mit ihrem Konsumverhalten und ihrem Dasein erheblichen Schaden zu. (www.focus.de, 19.11.19 23:14)
  • Der Speicher steht! In Regensburg entsteht das erste Mehrfamilien-Sonnenhaus Große Solarthermie-Anlage deckt 50 Prozent des Wärmebedarfs und spart jedes Jahr rund drei Tonnen CO2 ein ++ privater Beitrag zum Klimaschutz in Regensburg (www.pv-magazine.de, 19.11.19 23:10)
  • «erneuerbar heizen» gibt Impulse Swissbau | Der Schweizer Gebäudepark verursacht rund einen Viertel der gesamtschweizerischen CO2-Emissionen. Auf erneuerbare Energien umzusatteln — insbesondere beim Heizen — ist zur Erreichung der Schweizer Energie- und Klimaziele unverzichtbar. Das neue Programm «erneuerbar heizen» unterstützt Gebäudebesitzerinnen und Gebäudebesitzer sowie Installateure und Installateurinnen. Das Bundesamt für Energie lanciert das Programm zusammen mit vielen Partnern an der Swissbau. Patrick Kutschera, Geschäftsführer EnergieSchweiz, ist dafür bereit. (www.swissbau.ch, 19.11.19 23:05)
  • Europäische Investitionsbank EIB beendet fossiles Zeitalter Die Europäische Investitionsbank (EIB) hat in einer Vorstandssitzung beschlossen, die Finanzierung von Projekten zu fossilen Brennstoffen einzustellen. Das gelte auch für die traditionelle Verwendung von Erdgas. Stichdatum: Ende des Jahres 2021 (de.euronews.com, 19.11.19 23:03)
  • Vielfältiges Plankton – ungleich aktiv, ungleich verteilt Ein internationales Forschungskonsortium mit ETH-Beteiligung zeigt auf: Meeresplankton ist in warmen Ozeanen vielfältiger als in polaren Meeren, sowohl was die Artenzahl als auch die biologischen Aktivitäten der Planktongemeinschaften betrifft. Im Zuge des Klimawandels könnte es zu einer Umverteilung des Planktons in den Weltmeeren kommen. (ethz.ch, 19.11.19 22:58)
  • Nardia Haigh: Scenario Planning for Climate Change: A Guide for Strategists Scenario planning recognizes that we live in an uncertain world and are limited in our ability to control or predict the future. (www.resilience.org, 19.11.19 22:57)
  • Nationale Wahlen vom 20. Oktober 2019 – Überblick über die Beteiligung – Stadt Zürich Am 20. Oktober fanden die National- und Ständeratswahlen statt. Mit 49,5 Prozent lag die Beteiligung am Urnengang 0,5 Prozentpunkte höher als vor vier Jahren. Frauen und Junge nahmen entgegen den Erwartungen nicht häufiger am Urnengang teil. Wie üblich beteiligten sich Männer zahlreicher an der Wahl als Frauen. Zudem gaben Ältere ihre Stimme weit häufiger ab als Junge. Die folgende Auswertung beruht auf den abgegebenen Stimmrechtsausweisen in der Stadt Zürich. - (www.stadt-zuerich.ch, 19.11.19 22:55)
  • Unternehmensinitiative fordert bessere Rahmenbedingungen für Biomethan Der „Interessensverbund Biomethan“ appelliert an die Bundesregierung, Biomethan im Gebäudeenergiegesetz besser zu bewerten als Erdgas. Damit soll das grüne Gas eine Chance bekommen, zur Energiewende beizutragen. (www.pv-magazine.de, 19.11.19 22:51)
  • Fluggesellschaft – Swiss führt CO2-Kompensation via alternative Treibstoffe ein Passagiere der Fluggesellschaft Swiss können künftig im Buchungsprozess die Klimafolgen ihrer Flüge auch via den Kauf alternativer Treibstoffe finanziell ausgleichen. (www.cash.ch, 19.11.19 22:50)
  • Mühleberg-Ende: Es droht Notrecht Im Dezember geht erstmals ein Schweizer AKW vom Netz. Das erhöht das Risiko von Stromausfällen. Nun prüft der Bund extreme Massnahmen. (www.tagesanzeiger.ch, 19.11.19 22:49)
  • «Für seinen Mallorca-Flug ist jeder selbst verantwortlich» Dietrich Brockhagen ist Chef von Atmosfair. Privat ist er noch nie geflogen. Und über Kritik an Greta Thunberg ärgert er sich richtig. (www.tagesanzeiger.ch, 19.11.19 22:48)
  • Das richtige Streitklima Klimaaktivisten fordern eine Bürgerversammlung für den Klimaschutz. Einer neuen Studie zufolge könnte das die polarisierte Klimadebatte voranbringen. | Der Philosoph Dominic Lenzi vom "Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change" in Berlin hat sich in einer Studie genauer angeguckt, wie Bürgerversammlungen und ähnliche Konzepte der Bürgerbeteiligung funktionieren. Er kommt zu dem Schluss, dass sie der Demokratie gerade in umstrittenen Fragen wie dem richtigen Weg zu effektivem Klimaschutz sogar zuträglich sein könnten. "Solche Formate können die Polarisierung in einer Gesellschaft deutlich verringern", so der Philosoph zu seiner Studie, die gerade in der Fachzeitschrift Moral Philosophy and Politics erschienen ist. (www.klimareporter.de, 19.11.19 22:45)
  • Forschungsergebnisse aus der Schweiz zu nachhaltigem Mobilitätsverhalten Die Schweiz gilt als vorbildlich in Sachen „multioptionales Verkehrsverhalten“. Das heißt, viele Menschen setzen dort schon jetzt auf einen umweltfreundlichen Verkehrsmittelmix. Die flexible Kombination aller Fortbewegungsformen mit Auto, Bus und Bahn sowie zu Fuß oder mit dem Fahrrad spielt eine wichtige Rolle bei der Transformation des Verkehrssektors. In dem Verkehrsmittelmix steckt ein großes Potenzial für eine energieeffizientere und nachhaltige Mobilität. Aber noch ist auch in der Schweiz der Energieverbrauch im Verkehrssektor zu hoch. Im Zuge des Nationalen Forschungsprogramms zur Energieeinsparung hat der Schweizer Bundesrat deshalb in zahlreichen Projekten untersuchen lassen, welche Maßnahmen für eine Verringerung des Energieaufwandes im Verkehrsbereich sinnvoll und praktikabel sind. Als Mitglied der Leitungsgruppe dieses Programms hat ISOE-Mobilitätsexperte Konrad Götz die Forschungsarbeiten viele Jahre intensiv begleitet. Zu... >| (www.isoe.de, 19.11.19 22:44)
  • Fritten for future? Klimaschutz mit Messer, Gabel und Einkaufsbeutel Wenn Lebensmittel produziert und verarbeitet werden entsteht Co2 – und das schadet dem Klima. Das ist zwar prinzipiell nicht zu ändern, aber wir können die Höhe des Co2-Ausstoßes mitbestimmen und ganz entscheidend vermindern. Einkaufen mit dem Auto verursacht z.B. oft mehr CO2- Ausstoß als die gesamte landwirtschaftliche Erzeugung des Produktes. Und dann gibt es da noch ein paar andere Klima-Secrets …. (youtu.be, 19.11.19 22:43)
  • Australien und die Buschbrände: Klimawandel? Dazu sagen wir lieber nichts! Starke Brände in Australien bringen auch die Metropole Sydney in Gefahr. Obwohl sich wissenschaftlich zeigen lässt, wie der Klimawandel die Katastrophe anheizt, verweigert die australische Regierung die Diskussion. (www.spiegel.de, 19.11.19 22:41)
  • 2019 Report – Lancet Countdown An unprecedented challenge demands an unprecedented response. Our 2019 Report tracks the relationship between health and climate change across five key domains and 41 indicators. See an overview of the 2019 key findings below, or download the full report. | The life of every child born today will be profoundly affected by climate change, with populations around the world increasingly facing extremes of weather, food and water insecurity, changing patterns of infectious disease, and a less certain future. Without accelerated intervention, this new era will come to define the health of people at every stage of their lives. | A second path — which limits the global average temperature rise to “well below 2ºC” — is possible, and would transform the health of a child born today for the better, throughout their lives. Placing health at the centre of the coming transition will yield enormous dividends for the public and the economy, with cleaner … (www.lancetcountdown.org, 19.11.19 22:37)
  • «Energie GR» – auf Tour fürs moderne Bauen Die Energiefachstelle des Kantons Graubünden hat mit Unterstützung des Bundesamts für Energie BFE ein Projekt auf die Beine gestellt, das die Bevölkerung für energieeffizientes und erneuerbares Bauen sensibilisieren will. Mit dem Autoanhänger «Energie GR» fahren Andrea Lötscher, Leiter der Abteilung Energieffizienz, und sein Team im Kanton Graubünden von Ort zu Ort und erklären den Passantinnen und Passanten, wie ein Gebäude energieeffizient beheizt und gebaut werden kann. Der Anhänger veranschaulicht den Energiefluss eines modernen Hauses und verfügt über Solarpanels auf dem Dach, eine voll funktionsfähige Wärmepumpe, gedämmte Wände, einen Solargrill und ein Elektrofahrrad zur Energieproduktion. Dabei soll das Zusammenspiel zwischen diesen Elementen aufgezeigt werden, mit dem Ziel, den Energieverbrauch zu senken, die Energieeffizienz zu erhöhen und mit erneuerbaren Energien zu heizen. «Da... >| (energeiaplus.com, 19.11.19 22:35)
  • Klimawandel: Kinder, macht euch auf was gefasst Hitzschlag, Mangelernährung, Tropenkrankheiten: Der Klimawandel wirkt sich auf die Gesundheit aus. Künftige Generationen werden das noch härter spüren als wir bislang. (www.zeit.de, 19.11.19 22:34)
  • Klimaschutz: So sieht die Zukunft aus Viele Deutsche fühlen sich vom Klimaschutz bedroht. Kein Wunder, meint der US-Vordenker Jeremy Rifkin: Ihnen fehlt eine kluge Erzählung. (tt-rss for umweltnetz, 19.11.19 20:43)
  • Neues Solarzellenkonzept nutzt Keramikwerkstoff Einer der wichtigsten Grundpfeiler der künftigen CO2-neutralen Energieversorgung ist die Sonnenenergie. Solarzellen können diese einsammeln und in nutzbare elektrische Energie umwandeln. In den nächsten sechs Jahren beschäftigen sich Forscherinnen und Forscher des KIT in dem von der Carl-Zeiss-Stiftung mit 4,5 Millionen Euro geförderten Projekt „Neuartige flüssig-applizierte keramische Solarzellen“ (KeraSolar) mit einem völlig neuen Materialkonzept für Solarzellen. - Die neuen Funktionsmaterialien werden aus Keramikwerkstoffen hergestellt, die eine außerordentlich gute Robustheit und Langzeitbeständigkeit versprechen. Moderne Solarzellen müssen aber weit mehr Eigenschaften besitzen: Sie müssen beliebig formbar und integrierbar sein, um so quasi jede Fläche in Sonnenkraftwerke zu verwandeln. Ihre Produktion muss so wenig Energie wie möglich verbrauchen, die Herstellungsprozesse sollten ohne giftige Substanzen auskommen und ... >| (tt-rss for umweltnetz, 19.11.19 19:31)
  • Der Wind nimmt weltweit wieder zu – davon profitieren die Betreiber von Windkraftanlagen Jahrzehntelang flaute der Wind weltweit ab. Doch seit 2010 geht es in eine andere Richtung. Forscher liefern eine Erklärung für diese Trendwende. (tt-rss for umweltnetz, 19.11.19 19:00)
  • Das Schweizer Milizsystem Das Milizsystem prägt die Schweiz bis heute massgeblich. Doch was steckt eigentlich hinter dem Begriff Miliz? Und wie hat sich dieses System überhaupt entwickelt? Der Begriff "Miliz" bezeichnet ein im öffentlichen Leben der Schweiz verbreitetes Organisationsprinzip. Jede Bürgerin und jeder Bürger, der sich dazu befähigt sieht, kann neben- oder ehrenamtlich öffentliche Ämter und Aufgaben übernehmen. swissinfo.ch publiziert regelmässig Artikel aus dem Blog des Landesmuseums, die historischen Themen gewidmet sind. Die Artikel sind immer in deutscher und meistens auch in französischer und englischer Sprache verfasst. Die Milizarbeit beinhaltet aber weit mehr als ein Neben- oder Ehrenamt im Sinne der gemeinnützigen Arbeit. Sie weist vielmehr auf eine republikanische Identität hin, die – falls verinnerlicht – eine der wichtigsten Stützen unserer schweizerischen politischen Kultur darstellt. Das Milizprinzip i... >| (tt-rss for umweltnetz, 19.11.19 16:50)
  • Aqua Alta in Rekordhöhe - Venedig-Bewohnerin klagt: Am Hochwasser ist nicht das Klima schuld, sondern Politik - Das Hochwasser in Venedig war in diesem Jahr so schlimm wie nie. Während sich die Stadtverwaltung als Opfer des Klimawandels darstellt, schlägt eine Bewohnerin ganz andere Töne an: Denn am Rekordhochwasser seien in erster Linie die gierigen Stadtväter schuld. (tt-rss for umweltnetz, 19.11.19 16:29)
  • Umstieg auf E-Mobilität: Die Not der Zulieferer Absatzkrise und die Umstellung auf E-Mobilität machen der Autoindustrie zu schaffen. Viele Zulieferer wollen Jobs abbauen. Und sie müssen mit den Autobauern um einen kleineren Kuchen kämpfen. (tt-rss for umweltnetz, 19.11.19 16:14)
  • Easyjet verspricht CO2-neutrale Flüge Die Billigairline will künftig alle Emissionen ausgleichen. Gemäss Chef Johan Lundgren ist das kein Marketinggag. (tt-rss for umweltnetz, 19.11.19 15:39)
  • Experten erwarten Verdoppelung des Marktanteils bei Elektroautos In den fünf größten Absatzmärkten kletterten die Neuzulassungen reiner Elektroautos europaweit in diesem Jahr bisher um 65 Prozent. (tt-rss for umweltnetz, 19.11.19 14:52)
  • Zürich erhält bald neue Limmatboote mit Elektroantrieb Klimatisiert, geräumiger, rollstuhlgängig und ohne Treibstoff: 2023 will die Zürichsee-Schifffahrtsgesellschaft die 30-jährigen Boote «Felix», «Regula» und «Turicum» durch neue Modelle ersetzen. (tt-rss for umweltnetz, 19.11.19 13:13)
  • Österreich stimmt über Grundeinkommen ab Alle Erwachsenen sollen jeden Monat bedingungslos 1200 Euro erhalten. Das verlangt eine Volksinitiative. Klappt in Österreich, was in der Schweiz scheiterte? (tt-rss for umweltnetz, 19.11.19 11:21)

18.11.2019[Bearbeiten]

  • Finanzstopp für fossile Brennstoffe: Warum es beim Klimaschutz jetzt auf Deutschland ankommt Die Europäische Investitionsbank (EIB) will in Zukunft klimafreundlicher agieren. Das darf die Bundesregierung nicht blockieren. Ein Gastbeitrag Ban Ki-moon (www.tagesspiegel.de, 18.11.19 22:42)
  • Mein Beitrag zum Klimaschutz beim Wohnen Die Fläche pro Person für Wohnungen nimmt stetig zu. Dies widerspiegelt sich auch beim Wohnungsangebot. Selbst in als nachhaltig gepriesenen Luzerner Überbauungen werden vor allem grosse Wohnungen gebaut. Dennoch kann man auch als Privatperson einiges unternehmen, um das Wohnen umweltverträglicher zu machen. | Bei der Auswahl einer Wohnung überlege ich mir wie viel Fläche ich pro Person wirklich nutze. Brauche ich wirklich mehr als 35 Quadratmeter pro Person? Nachfrage steigert schliesslich auch das Angebot. Eine Wohnung im Mehrfamilienhaus ist zu bevorzugen. Diese braucht nur ein Bruchteil an Heizenergie und Siedlungsfläche eines Einfamilienhauses. (umweltberatung-luzern.ch, 18.11.19 22:39)
  • Allianz Klimagerechtigkeit: EU muss Führungsrolle im Kampf gegen Klimakrise einnehmen Nach dem Austritts-Ansuchen der USA muss die EU ihre Glaubwürdigkeit stärken und selbst vorangehen. Österreich soll diese Bemühungen unterstützen und verhindern, dass bei der Klimakonferenz in Madrid Schlupflöcher geschaffen werden. (www.global2000.at, 18.11.19 22:37)
  • Klimaschutz rechnet sich: gerade und insbesondere für Hochschulen Nordrhein-Westfalen ist Technologie- und Wissensstandort mit einer vielfältigen Hochschullandschaft. 70 öffentlich-rechtliche Universitäten und Fachhochschulen, staatliche Kunst- und Musikhochschulen, private und kirchliche Hochschulen sowie Verwaltungshochschulen finden sich im Land. Die Hochschulen in NRW besitzen ein großes Potenzial zur Reduzierung der Treibhausgasemissionen, vor allem im Gebäudeenergiebereich, aber auch in den Sektoren Mobilität und Beschaffung. (www.energieagentur.nrw, 18.11.19 22:25)
  • EQtherm: Wärmepumpe mit PV-Strommanagement Mit „E-Smart“ stellt das Unternehmen EQtherm eine Erweiterung der Inverter-Wärmepumpen „EQ“ für das PV-Strommanagement im Einfamilienhaus vor. Sie koordiniert den Verbrauch des selbst erzeugten PV-Stroms für die Wärmepumpe und andere Verbraucher im Gebäude. Die „E-Smart“-Technologie wirkt dabei als Schaltzentrale zwischen Wärmepumpe, Photovoltaik, Batteriespeicher, Ladestationen für Elektromobilität und der Strom-Einspeisung in das Versorgungsnetz (Smart Grid). (www.ikz.de, 18.11.19 22:22)
  • Die nächsten Tage im Radio: Aus dem Kontinuum Es passieren so viele schlimme Dinge auf der Welt, da darf nicht auch noch das Auto sterben! Mit dieser Geisteshaltung wird die »Mobilitätswende« in Deutschland angegangen. (tt-rss for umweltnetz, 18.11.19 20:47)
  • Erneuerbare Energie: Windenergiegipfel für Branche zu spät Altmaier wegen Mindestabstandsregel für Windkraftanlagen in Bedrängnis. Enercon hält an Stellenabbau fest. (tt-rss for umweltnetz, 18.11.19 20:47)
  • Wirtschaftspolitik: Gemeinsam für den Standort Gewerkschaften und Industrieverbände fordern gemeinsam ein umfassendes Investitionsprogramm. 457 Milliarden sollen in Infrastruktur, Bildung und Klimaschutz fließen. Abkehr von der »schwarzen Null« gefordert. (tt-rss for umweltnetz, 18.11.19 20:47)
  • Heiliges Dächle Geht doch! Die neu sanierte Kirche in Ebmatingen ist emissionsfrei. Und sie glänzt noch mit etwas anderem: Ihr neues Dach ist eleganter und schöner als vorher. Dafür bekam es nun den Europäischen Solarpreis. (tt-rss for umweltnetz, 18.11.19 20:27)
  • Und dann entdeckt Merkel das „neue Öl“ Die Bundesregierung legt sich auf eine neue Strategie fest. Mit einer Milliarde Euro sollen die letzten Funklöcher geschlossen werden. Mit der Beantwortung einer Frage jagte die Kanzlerin den Mitarbeitern des Umweltministeriums wohl einen gehörigen Schreck ein. (tt-rss for umweltnetz, 18.11.19 18:06)
  • #Klimanotstand – wie weiter? #Liestal hat den Klimanotstand ausgerufen. PolitikerInnen und Fachleute suchten wirkungsvolle Massnahmen, inspiriert durch das Inputreferat von @mahaenggi. Maren Kornmann, Geschäftsführerin TV #Energiesta (@energiestadt_ch, 18.11.19 17:55)
  • Wallis lockt mit Kaufprämie für Elektroautos Beim Kauf eines Elektrofahrzeugs will der Kanton künftig rund 3000 Franken beisteuern. Eine solche Kaufprämie gibt es bisher nur im Thurgau. (tt-rss for umweltnetz, 18.11.19 17:12)
  • Öko-faires Smartphone: Raus aus der Nische Mit Vodafone verkauft einer der größten Mobilfunkanbieter das neue Fairphone 3. Die meisten übrigen Hersteller pfeifen auf Nachhaltigkeit. mehr... (tt-rss for umweltnetz, 18.11.19 16:40)
  • Jeder zweite Schweizer erwägt den Kauf eines Elektroautos E-Mobilität ist hierzulande auf dem Vormarsch – trotz hohen Anschaffungskosten und ungenügend Ladestationen. (tt-rss for umweltnetz, 18.11.19 15:25)
  • Neues Materialkonzept für Solarzellen Ein grundlegend neues Solarzellenkonzept wollen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) im Projekt „Neuartige flüssig-applizierte keramische Solarzellen“ (KeraSolar) entwickeln. (Sonnenseite, 18.11.19 14:38)
  • Die neuen Taktiken der Klimawandel-Leugner "Die Auseinandersetzung zwischen den Leugnern des menschengemachten - beschleunigten Klimawandels und der Umweltbewegung ist in eine neue, - skrupellose Phase getreten", so die deutliche Warnung eines der weltweit - führenden Klimaexperten, Michael E. Mann, dem Direktor des Earth System - Science Center an der Pennsylvania State Universität. (Sonnenseite, 18.11.19 1:38)
  • Finanzrisiko Wasser Water Summit: WWF diskutiert mit Finanzwirtschaft Wasserrisiken für Unternehmen und Finanzmärkte (tt-rss for umweltnetz, 18.11.19 1:00)

17.11.2019[Bearbeiten]

16.11.2019[Bearbeiten]

  • Solarstrom ist Sozialstrom Wie lange noch wird die "Fridays-for-Future"-Bewegung friedlich demonstrieren? Wann endlich kommt der Durchbruch für eine wirkliche Klima- und Energiewende? Darüber diskutieren der Chefredakteur der Zeitschrift "photovoltaik" und Franz Alt. (Sonnenseite, 16.11.19 12:38)
  • Europäischer Solarpreis vergeben: Die Welt retten mit Erneuerbaren EUROSOLAR präsentierte acht wegweisende Projekte für die Europäische - Energierevolution: Die Europäische Vereinigung für - Erneuerbare Energien und ihre luxemburgische Sektion haben acht Nominierte aus - sechs verschiedenen Ländern auf dem Campus Belval in Esch-sur-Alzette - mit dem Europäischen Solarpreis geehrt. (Sonnenseite, 16.11.19 10:38)
  • Dunkelflauten sind beherrschbar Zu wenig Wind- und Solarstrom im Netz könne zu Versorgungslücken führen, schüren Kritiker Ängste. Doch ist dies wirklich eine Gefahr in Deutschland? Nein, sagt eine Expertin, die dazu an der RWTH Aachen geforscht hat. (Sonnenseite, 16.11.19 3:38)
  • Naomi Klein: Warum nur ein Green New Deal unseren Planeten retten kann Deepwater Horizon, das Abschmelzen des Polareis oder Fracking – nur ein paar Beispiele aus jüngster Vergangenheit, die belegen, welchen Raubbau der Mensch an seiner Lebensgrundlage der Erde betreibt. Hinzu kommen jedes Jahre verheerendere Waldbrände, längere Dürreperioden und heftigere Regenfälle, die Häuser, Ernten und den Lebensraum von Tieren vernichten. (Sonnenseite, 16.11.19 2:38)

15.11.2019[Bearbeiten]

  • Solarfassaden und Solardächer: Grosses Potenzial ungenutzt – Solar­energie: Dach oder Fassade? Die Gebäudeintegrierte Photovoltaik wird von zahlreichen Seiten als zukunftsweisender Ansatz für die Nutzung von Solarenergie — besonders auch in Städten — angesehen. Hier eignen sich Solardächer noch besser als Solarfassaden. Letztere sind aber nicht zu unterschätzen. | Für Taiana liegt denn auch der Fokus der Gebäudeintegrierten Photovoltaik im Moment noch hauptsächlich im Bereich der städtischen Dächer. Das hängt mit dem tieferen Wirkungsgrad der Solarfassaden zusammen: «Genau dann, wenn die Sonneneinstrahlung für Solarfassaden am besten wäre, haben wir in der Stadt den Schattenwurf anderer Gebäude. Zudem haben Fassaden bei Altbauten viele Fenster, die ganz spezifische Module für die Fassadenfläche notwendig machen. Das verteuert die Anlage.» | Unterschätzen darf man dabei aber den visualisierenden Aspekt der Gebäudeintegrierten Photovoltaik nicht. Was manch einer nicht gerne auf ... >| (www.powernewz.ch, 15.11.19 18:00)
  • Klimaschutz: Umweltminister wollen ab 2030 nur noch klimaneutrale Autos zulassen Die Umweltminister von Bund und Ländern fordern, dass ab 2030 nur noch klimaneutrale Kraftfahrzeuge zugelassen werden. Zunächst wollen sie den Diesel sauberer machen. (tt-rss for umweltnetz, 15.11.19 17:32)
  • Schweizer Stimmbürgerinnen und -bürger auf dem Weg zur Minderheit Wer regiert den Kanton? Wie entwickelt sich die Stadt? Welche Tramlinie wird gebaut? Bei diesen Fragen entscheidet in der Schweiz das Stimmvolk. Im Kanton Basel-Stadt gibt es aber immer weniger Menschen, die bei diesen Fragen mitbestimmen können. Eine Tendenz, die sich auch in anderen Schweizer Städten zeigt. Die Anzahl Stimmberechtigter sinkt – und in zehn Jahren könnten im Kanton Basel-Stadt gemäss Berechnungen des kantonalen Statistischen Amtes weniger als die Hälfte der Bevölkerung stimmberechtigt sein. Der Grund: Es wandern mehr Menschen aus dem Ausland in die Schweiz ein, als sich einbürgern lassen. Dieser Trend betrifft die Schweiz insgesamt. Was bedeutet das für die direkte Demokratie, wenn ein immer grösser werdender Teil der Bevölkerung nicht mitbestimmen darf? In Basel geboren, in Basel zuhause Paola Palmieri ist eine von ihnen. Sie lebt in Basel, darf aber nicht abstimmen und wählen. Denn sie ist italienische Staatsb... >| (tt-rss for umweltnetz, 15.11.19 16:42)
  • Der lange Weg zur Fahrradfreundlichkeit Es ist noch viel zu tun für den Ausbau des Radverkehrs. Für mehr Klimaschutz soll es aber nun mehr Geld geben, um die Infrastruktur zu verbessern. Und Radfahren soll sicherer werden. - (tt-rss for umweltnetz, 15.11.19 16:27)
  • Mit CO2 Geld verdienen? CO2 ist der Klimakiller Nummer eins. Gleichzeitig ist das Gas unverzichtbar - zum Beispiel beim Bierbrauen. Nun haben Forscher aus dem Problemstoff sogar Sprit hergestellt. Über ein Gas mit Marktchancen. (tt-rss for umweltnetz, 15.11.19 16:05)
  • What do we want? Climate Justice! Die Klimakrise ist nicht nur einfach ein Umweltproblem. Sie ist politisch. Und sie ist global. Was das bedeutet, ist vielen noch gar nicht klar geworden. - (tt-rss for umweltnetz, 15.11.19 15:29)
  • Ironie des Schicksals? - Gemeinderat lehnte Klimaschutz-Maßnahmen für Venedig ab - kurz darauf kam die Flut - Das Rekord-Hochwasser in Venedig hat am Dienstag erstmals auch den Sitzungssaal des Gemeinderats überschwemmt - kurz nachdem das Budget für 2020 und auch Maßnahmen zum Klimaschutz besprochen wurden. (tt-rss for umweltnetz, 15.11.19 15:22)
  • Nachhaltige Architektur: Frisch vom Dach Ein Gewächshaus auf dem Dach des Jobcenters in Oberhausen zeigt, wie sinnvoll man Häuser nutzen kann. Nicht nur ökologisch. (tt-rss for umweltnetz, 15.11.19 15:10)
  • Bundestag beschließt Klimaschutzpaket: Weltrettung jetzt per Gesetz Der Bundestag beschließt das erste deutsche Klimaschutzgesetz. Die GroKo lobt sich, dass es da ist. Der Opposition ist das zu wenig. mehr... (tt-rss for umweltnetz, 15.11.19 15:04)
  • Die wichtigsten Antworten zur SNB-Anlagepolitik Wenn sie investiert, betreibt die SNB keine Klimapolitik. Das kann sie erklären. (tt-rss for umweltnetz, 15.11.19 14:50)
  • Lord Adair Turner: "Null Emissionen bis 2050 ist das absolute Minimum" Der Bundestag hat das Klimaschutzgesetz verabschiedet. Großbritannien hat bereits vor elf Jahren gehandelt. Lord Adair Turner über mögliche Lehren für Deutschland (tt-rss for umweltnetz, 15.11.19 14:13)
  • Greta Thunberg inspiriert werdende Eltern Greta Thunberg ist nicht nur für jugendliche Klima-Aktivisten, sondern auch für werdende Eltern eine Inspiration. Laut einer Umfrage wollen immer mehr Paare ihr Baby nach ihr benennen. (tt-rss for umweltnetz, 15.11.19 12:11)
  • Zwischen Hoffen und Angst - das Leben neben Himalayas schmelzenden Gletschern Im Norden Indiens fällt immer weniger Schnee und die Gletscher schmelzen. Das wirkt sich auf das Leben der Menschen aus. Die DW hat dort einige Dörfer besucht, um herauszufinden, was der Klimawandel für sie bedeutet. (tt-rss for umweltnetz, 15.11.19 12:05)
  • Politik und Wissenschaft - in wechselseitigem Respekt, bitte Gemeinsam für eine bessere Zukunft: Demokratie braucht Wissenschaftler, die sich mit ihrer Expertise in den Dienst an der res publica stellen. Ein Gastbeitrag. (tt-rss for umweltnetz, 15.11.19 12:03)
  • Bundestag beschließt Klimaschutzgesetz Die Treibhausgas-Einsparziele für Energiewirtschaft, Verkehr oder Wohnen werden konkret: Der Bundestag hat am Freitag das Klimaschutzgesetz verabschiedet. So will Deutschland bis 2030 sein Klimaziel erreichen. (tt-rss for umweltnetz, 15.11.19 11:55)
  • UmweltBildungZukunft: Bildungsforum zu den Perspektiven der Natur- Umwelt- und Nachhaltigkeitsbildung in Steglitz-Zehlendorf Am 28. und 29. November 2019 findet an der Freien Universität Berlin das Umweltbildungsforum "UmweltBildungZukunft - Perspektiven der Natur- und Umweltbildung in Steglitz-Zehlendorf" statt. Ziel des zweitägigen Umweltbildungsforums ist es, gemeinsam mit lokalen, regionalen und nationalen (Umwelt)Bildungs- und Fachexpertinnen und Experten zu erörtern, wie die formellen und informellen Bildungsbereiche in den Berliner Bezirken zukünftig besser strategisch zusammenarbeiten und sichtbar werden können. Diskutiert wird über die Rolle und Kraft von Umweltbildung im Kontext einer nachhaltigen Entwicklung. Es geht um die Frage, welche Art von Umweltbildung zur Bewältigung einer ungewissen Zukunft nötig ist. Die Veranstaltung ist öffentlich, der Eintritt frei. Um Anmeldung wird gebeten. (tt-rss for umweltnetz, 15.11.19 11:51)
  • Forscher testen Einsatz von geringwertigem Laubholz für Holzfaserplatten Extreme Trockenheit, Waldbrände, Stürme und Schädlinge haben den deutschen Wäldern in den vergangenen Jahren stark zugesetzt. Um die Wälder in Zeiten des Klimawandels widerstandsfähiger zu machen, werden mehr Laubbäume als Nadelbäume angepflanzt. Dadurch verstärkt sich in Zukunft die Verknappung von Nadelholz, während die Menge an Laubholz zunimmt. - Für die holzverarbeitende Industrie stellt eine lückenhafte Versorgung mit Nadelholz ein Problem dar. Daher ist es naheliegend, die Verwendung von geringwertigen Laubholzarten in der Produktion zu testen, um so Versorgungsengpässen entgegenzuwirken. Geringwertige Laubholzsortimente wurden bisher hauptsächlich thermisch verwertet. Die Forschenden des Fraunhofer WKI fanden eine Lösung für eine stoffliche Nutzung. - "Geringwertige Laubhölzer sind in Zukunft sicher verfügbar. Die Nutzung als Basis für Holzwerkstoffe ist außerdem nachhaltiger als ... >| (tt-rss for umweltnetz, 15.11.19 10:55)
  • FOCUS-Online-Umfrage unter Bundestagsabgeordneten - Alle reden übers Klima - aber was tun unsere Politiker persönlich dafür? - Im Bundestag entscheiden Deutschlands Politiker am Freitag über die Gesetze zum Klimaschutzpaket. Aber was machen unsere Politikerinnen und Politiker eigentlich privat, um nachhaltiger zu leben und die Umwelt zu schonen? FOCUS Online hatte schon im Sommer bei Abgeordneten aller Bundestagsfraktionen nachgefragt. (tt-rss for umweltnetz, 15.11.19 10:48)
  • Civey-Umfrage - Vegetarier werden, weniger fliegen? Das würden die Deutschen fürs Klima ändern - Am heutigen Freitag stimmt der Bundestag über Gesetze zum Klimapaket ab. Die Maßnahmen sollen Deutschland helfen, seine Klimaschutzziele einhalten kann. Im Auftrag von FOCUS Online hatte das Meinungsforschungsinstitut Civey im September gut 5000 Bürger befragt, zu welchen Klimaschutzmaßnahmen sie persönlich bereit wären. (tt-rss for umweltnetz, 15.11.19 10:43)
  • So schnell soll die Fabrik für Elektroautos entstehen Elon Musks Fabrik für Elektroautos und Batterien soll schon 2021 produzieren. Kommt sogar ein Werk in die Lausitz? Der Zeitplan und die Risiken des Projekts. (tt-rss for umweltnetz, 15.11.19 10:19)
  • Studie zu Folgen von Klimawandel: Klimakrise, bis der Arzt kommt 100 Medizinexperten warnen: Klimawandel ist schlecht für die Gesundheit. Besonders für Alte und Kranke sind betroffen. mehr... (tt-rss for umweltnetz, 15.11.19 9:17)
  • Europas Entwicklungsbank steigt als erste aus fossilen Energien aus Die größte Entwicklungsbank der Welt will keine Kohle-, Öl- und Gasprojekte mehr fördern und mehr Geld in erneuerbare Energien stecken. Ob und wann andere Entwicklungs- und Geschäftsbanken diesem Beispiel folgen werden, ist noch unbekannt. - (tt-rss for umweltnetz, 15.11.19 9:10)
  • Mit Fragen führen Ob in Meetings, Workshops oder Mitarbeitergesprächen – Fragen bringen uns auf neue Ideen, steuern Diskussionen in eine konstruktive Richtung und signalisieren Interesse am Gegenüber. Kommunikationsberaterin Sigrid Frank-Eßlinger erklärt, wie Sie Fragen als Mittel der Gesprächsführung für ganz unterschiedliche Ziele nutzen können. ... mehr - The post Mit Fragen führen appeared first on buchreport. - (tt-rss for umweltnetz, 15.11.19 9:00)
  • Kühle Köpfe und erhitzte Gemüter Weltweit gibt es immer mehr Klimaanlagen. Die Geräte boomen vor allem in Asien und Afrika, wo der Mittelstand wächst und sich immer mehr leisten kann. Doch der Erfolg der Klimaanlage hat Schattenseiten. Gemäss der «Green Cooling Initiative» (GCI), einem internationalen Zusammenschluss von Herstellern und Landesregierungen, sind die Klimaanlagen in manchen Städten schon für 40 Prozent des gesamten Stromverbrauchs verantwortlich. Gegenüber dem Jahr 2000 haben sich die von Klimaanlagen ausgehenden Treibhausgas-Emissionen weltweit verdoppelt. - - Riesiges Treibhausgas-Potenzial - Umweltbelastend sind Klimaanlagen aus zwei Gründen. Zum einen wegen des Stromverbrauchs. Eine mobile, einfach zu installierende und billige Klimaanlage kann gut 1000 Watt verbrauchen. Man kann sich leicht vorstellen, was das für hoch gesteckte Nachhaltigkeitsziele wie jenes der «2000-Watt-Gesellschaft» bedeutet. Das zweite Problem sind die Kältemittel, die in den Anlagen z... >| (tt-rss for umweltnetz, 15.11.19 8:24)
  • SNB-Direktorin: «Nicht unsere Aufgabe, Klimapolitik zu machen» Die Schweizerische Nationalbank ist nicht bereit, auf Aktien aus dem Öl- und Gassektor zu verzichten. (tt-rss for umweltnetz, 15.11.19 7:52)
  • Die doppelten Maßstäbe der Grünen bei der Wissenschaft Die Grünen berufen sich auf Erkenntnisse der Wissenschaft, wenn es ums Klima geht. Warum lehnen sie deren Ergebnisse aber bei Gentechnik, Impfpflicht oder Kernkraft ab? (tt-rss for umweltnetz, 15.11.19 7:12)
  • Merklicher Rückgang der CO2-Emissionen erwartet Dem Einbruch der Kohlewirtschaft sei Dank, erwartet die AG Energiebilanzen für 2019 einen deutlichen Rückgang der CO2-Emissionen. Eine Abkehr von fossilen Energien ist jedoch nicht in Sicht, denn Öl und Gas bleiben wichtigste Energieträger. (tt-rss for umweltnetz, 15.11.19 7:00)
  • Kommerzielle Werbung auf einer Webseite des Bundes Das Bakom ist Partnerschaften mit Migros und Pure eingegangen. Transparenz gegenüber Konsumenten? Fehlanzeige. (tt-rss for umweltnetz, 15.11.19 6:44)
  • Leuthard trägt Mitschuld an Postauto-Affäre Das Parlament rügt Bundesrat, Verkehrsdepartement und die Verwaltung. Sie hätten über Jahre hinweg Postauto mangelhaft beaufsichtigt. Medienberichte, wonach Doris Leuthard bereits früh über die Betrügereien informiert gewesen sei, konnte die Geschäftsprüfungskommission nicht bestätigen. (tt-rss for umweltnetz, 15.11.19 6:30)
  • Windenergie: "Der Ausbau der Windkraft wäre faktisch am Ende" In einem Brief an Wirtschaftsminister Altmaier kritisieren Umweltpolitiker der Grünen die geplanten Abstandsregelungen für Windräder. Tausende Arbeitsplätze könnten verloren gehen, warnen sie. (tt-rss for umweltnetz, 15.11.19 6:00)
  • Verantwortungsvolles Wassermanagement beim Discounter Wer denkt beim Einkaufen schon daran, dass einige Produkte, die wir täglich konsumieren, in anderen Ländern die Wasserknappheit verschlimmern können? Einzelhandelsketten wie ALDI SÜD haben das Problem erkannt und achten in ihren Lieferketten auf verantwortungsvolles Wassermanagement. (tt-rss for umweltnetz, 15.11.19 5:00)
  • NDR Orchester macht Klimawandel hörbar Die Musiker des Hamburger NDR Elbphilharmonie Orchesters präsentieren unter der Leitung von Chefdirigent Alan Gilbert Vivaldis "Vier Jahreszeiten" in einer bisher ungehörten Form. Ein Algorithmus, entwickelt auf der Grundlage historischer Wetterdaten, wurde automatisiert auf die Partitur angewendet und verändert eines der bekanntesten Werke der klassischen Musik hörbar neu. (tt-rss for umweltnetz, 15.11.19 4:00)
  • Zweiter Nürnberger CSR-Tag: die SDGs im Fokus Mit den Sustainable Development Goals hat die UN 17 Ziele für eine nachhaltige Entwicklung formuliert. Aber was kann jeder Einzelne beitragen, um die Welt ein kleines bisschen nachhaltiger zu machen? Und welche Aufgaben können und müssen Unternehmen und Kommunen übernehmen? Um diese Fragen kreiste der zweite Nürnberger CSR-Tag im Oktober im Nürnberger Rathaus. (tt-rss for umweltnetz, 15.11.19 3:00)
  • Warum Klimaschutz in Schwellenländern schwer in Gang kommt Ein MCC-Beitrag für die Fachzeitschrift Nature Energy beleuchtet die Schlüsselrolle der Kohlewirtschaft für das Entstehen von Wohlstand – und skizziert einen alternativen Entwicklungspfad. (Sonnenseite, 15.11.19 2:38)
  • Das Klimapaket ist eine Mogelpackung Das sogenannte Klimaschutzpaket der Bundesregierung entpuppt sich mehr - und mehr als echte Mogelpackung. Überschriften täuschen - Scheinaktivitäten vor, die am Ende zur Manifestierung der viel zu hohen - Treibhausgasemissionen Deutschlands führen. Von Hans-Josef Fell (Sonnenseite, 15.11.19 2:38)
  • Erdgas: EU-Bank will Gas-Projekte nicht länger unterstützen Schon seit längerem fördert die Europäische Investitionsbank keine Kohlekraftwerke mehr. Nun will sie auch keine Krediten im Gasbereich mehr vergeben. (tt-rss for umweltnetz, 15.11.19 2:10)
  • ElCom resümiert zehn Jahre Strommarktaufsicht Bern, 15. November 2019 – Die Eidgenössische Elektrizitätskommission führt heute im Kongresszentrum Basel ihr zehntes ElCom-Forum durch. Die Position als Strom-Regulator sei gefestigt, gestalte sich aufgrund des sich schnell ändernden Rechtsrahmens dennoch als schwierig. Obwohl die Versorgungssicherheit in der Schweiz bisher hoch sei, bleibe sie auch in den kommenden Jahren eine grosse Herausforderung. So lautet das Fazit des Regulators. (tt-rss for umweltnetz, 15.11.19 2:00)
  • Neue Perowskit-Solarzelle ohne giftiges Blei US-Wissenschaftler sehen darin bereits einen Durchbruch für den Silizium-Konkurrenten (Sonnenseite, 15.11.19 1:38)
  • Klimawandel-Leugner müssen sich neuen Veranstaltungsort suchen Die "alternative Klimakonferenz" wird nicht wie geplant in München stattfinden. Die NH Hotelgruppe hat den Verein ausgeladen und äußert Sicherheitsbedenken. (tt-rss for umweltnetz, 15.11.19 0:37)

14.11.2019[Bearbeiten]

  • Er führt den Widerstand an gegen den Schweizer Netzbetreiber Das bernische Aspi liegt direkt unter einer Hochspannungsleitung. Adrian Degenmann wehrt sich nun gegen deren Aufrüstung durch Swissgrid. (tt-rss for umweltnetz, 14.11.19 22:05)
  • Abstandsregeln für Windkraft: Gegenwind von allen Seiten Die Kritik an den geplanten Abstandsregeln für Windräder wird immer lauter. Jetzt zweifelt auch SPD-Umweltministerin Schulze am Gesetzentwurf von CDU-Wirtschaftsminister Altmaier - und sorgt für den nächsten GroKo-Streit. (tagesschau.de - Die Nachrichten der ARD, 14.11.19 20:55)
  • Children Are Particularly Vulnerable to Climate Change's Health Impacts Global warming is already affecting public health, and efforts to address the problem are inadequate, a new report says - - -- Read more on ScientificAmerican.com - - (Scientific American, 14.11.19 18:30)
  • Warum Klimaschutz in Schwellenländern schwer in Gang kommt - Ein MCC-Beitrag für die Fachzeitschrift Nature Energy beleuchtet die Schlüsselrolle der Kohlewirtschaft für das Entstehen von Wohlstand – und skizziert einen alternativen Entwicklungspfad. (tt-rss for umweltnetz, 14.11.19 20:00)
  • Bis zum letzten Tropfen Die Schweizer Grossbank Credit Suisse will mit dem Börsengang des saudischen Ölgiganten Saudi Aramco viel Geld verdienen. Sie zeigt damit weniger Weitsicht als das saudische Königshaus. (www.woz.ch, 14.11.19 19:50)
  • Mehr Öl, mehr Ökostrom und zu wenig Effizienz Für das Weltklima hält der neue Weltenergiebericht der IEA keine guten Nachrichten bereit. Bei den energiebedingten CO2Emissionen ist eine Trendwende nicht in Sicht. Der globale Ölverbrauch soll bis 2040 weiter wachsen. Kritiker halten die Organisation für industriegelenkt. (www.klimareporter.de, 14.11.19 18:45)
  • Studie zum Klimawandel: Kinder leiden am meisten Die "Generation Greta" hat es nun auch schwarz auf weiß: Der Klimawandel hat große Auswirkungen auf die Gesundheit - vor allem bei Kindern. 100 Forscher warnen vor den Folgen in einem umfassenden Bericht. (tagesschau.de - Die Nachrichten der ARD, 14.11.19 11:31)
  • Gewappnet für den Ernstfall - Gastbeitrag - Gewappnet für den Ernstfall - - Das Schlagwort Resilienz ist im unternehmerischen Kontext heute allgegenwärtig: Die Zukunft wird immer schwerer konkret vorhersehbar. Resilienz erhöht die Widerstandsfähigkeit von Unternehmen gegenüber unbekannten, meist negativen Ereignissen. - - - - (tt-rss for umweltnetz, 14.11.19 10:53)
  • IoT, aber bitte mit Security - Gastbeitrag - IoT, aber bitte mit Security - - Ob Zahnbürste, Heizung, Auto oder Industrieanlage – mehr und mehr Dinge unseres Alltags werden vernetzt, sei es lokal oder über das Internet. Geräte kommunizieren miteinander, per Smartphone-Apps, Cloud-Anwendungen und Services von Herstellern oder Dritten. - - - - (tt-rss for umweltnetz, 14.11.19 10:49)
  • Weltrekord-Material macht aus Wärme Elektrizität 1821 entdeckte der deutsche Physiker Thomas Johann Seebeck den nach ihm benannten thermoelektrischen Effekt. Dieser ist dafür verantwortlich, dass bestimmte Stoffe Temperaturunterschiede direkt in elektrische Energie umwandeln können. Wiener Physiker haben nun ein neues Material entwickelt, das mit bisher unerreichter Leistungsfähigkeit Wärme in Elektrizität verwandelt. Damit können sich Sensoren und kleine Prozessoren kabellos selbst mit Energie versorgen. (tt-rss for umweltnetz, 14.11.19 10:24)
  • Lesen und Schreiben schützt vor Demenz Analphabeten haben im Alter ein dreifach höheres Demenzrisiko - - (tt-rss for umweltnetz, 14.11.19 9:11)
  • Umweltbundesamt empfiehlt Efficiency First Federführend bei der Studie waren Boris Mahler, Simone Idler und Tobias Nusser vom Steinbeis-Transferzentrum für Energie-, Gebäude-und Solartechnik, Stuttgart sowie Johannes Gantner vom Fraunhofer Institut für Bauphysik IBP, Stuttgart. Ihre Untersuchung hat den Energieaufwand im gesamten Lebenszyklus von verschiedenen Gebäudetypen und Energiekonzepten unter die Lupe genommen. - "Für die Umsetzung ressourcenschonender Gebäudekonzepte gilt das Grundprinzip Efficiency First", stellt die Studie in ihren Empfehlungen fest. Zuerst gelte es den gebäudeseitigen Energiebedarf durch eine effiziente Gebäudehülle und Anlagentechnik und durch ein energiebewusstes Nutzerverhalten zu minimieren. Das bedeutet: Gebäudehülle nach EnEV-Neubauniveau (sanieren), effiziente Haushaltsgeräte, Flächeneffizienz, energiebewusstes Nutzerverhalten. Erst danach finden Erneuerbare Erwähnung, "neben einem geringen Energieb... >| (tt-rss for umweltnetz, 14.11.19 8:28)
  • Karliczek: Austausch zwischen Wissenschaft und Gesellschaft intensivieren Wissenschaftskommunikation wird Bestandteil der Forschungsförderung Bild: © BMBF/Hans-Joachim Rickel (tt-rss for umweltnetz, 14.11.19 8:00)
  • Die Öko-Wärmepumpe setzt günstiges Propangas ein – CO2-neutrale Produktion Wärmepumpen gelten als die Heiztechnologie der Zukunft. Derzeit werden allerdings überwiegend Kältemittel mit umweltschädlichen Treibhausgasen genutzt. Forscher zeigen nun eine umweltfreundliche Alternative auf. (www.hannovermesse.de, 14.11.19 7:52)
  • Wasserkraft für eine sichere Wasserversorgung Mit dem Klimawandel wird in vielen Gebieten der Erde die Wasserversorgung zum Problem. Umso wichtiger werden Projekte zu einer gesicherten Wasserversorgung. Eine Pilotanlage in Vietnam zeigt ein zukunftsweisendes System für wasserkritische Regionen. (tt-rss for umweltnetz, 14.11.19 6:55)
  • Stahlindustrie experimentiert mit Wasserstoff statt Kohle In Duisburg startet der erste Versuch, die extrem klimaschädliche Stahlerzeugung mit Wasserstoff statt Kohlenstaub anzutreiben und so CO2 einzusparen. Thyssen-Krupp träumt bereits vom grünen Stahl, doch die Deutschen sind nicht die einzigen Pioniere. (tt-rss for umweltnetz, 14.11.19 5:00)
  • Wenn schon ausdrucken, dann wenigstens „grün“ In Büros wird nach wie vor sehr viel ausgedruckt und kopiert. Allen Appellen zum Trotz geht der Papierverbrauch kaum zurück. Dabei können Unternehmen ihre CO2-Bilanz über die Optimierung papierintensiver Dokumentenprozesse deutlich verbessern. Kyocera bietet dafür seit Jahren das Programm Print Green an und hat es jetzt deutlich ausgeweitet. (tt-rss for umweltnetz, 14.11.19 5:00)
  • Neues Online-Tool „Green Check your Idea“ Wie können Start-ups sicherstellen, dass aus einer Innovationsidee auch ein umweltfreundliches Produkt wird? Hier setzt das neue Online-Tool „Green Check your Idea“ an, das in Zusammenarbeit zwischen dem Institut für Industrial Ecology (INEC) der Hochschule Pforzheim und Umwelttechnik BW entstanden ist. Es zeigt auf, wie Innovationsideen nach ökologischen Gesichtspunkten bewertet und optimiert werden können. (tt-rss for umweltnetz, 14.11.19 4:00)
  • Telekom startet nachhaltigen Smartphone-Kreislauf Die Telekom startet am 20. November 2019 ihren ersten nachhaltigen Smartphone-Kreislauf. Rund 75 Prozent der CO2-Emissionen eines Smartphones entstehen bei der Herstellung. Durch die Wiederaufbereitung und das Recycling von Smartphones können kostbare Ressourcen eingespart werden. Schon die Verlängerung der Nutzungsdauer um ein Jahr kann den CO2-Fußabdruck um bis zu 31 Prozent senken. (tt-rss for umweltnetz, 14.11.19 3:00)
  • Wärmepumpe mit klimafreundlichem Kältemittel Wärmepumpen zählen zu den wichtigsten Heizungstechnologien der Zukunft. Derzeit nutzen sie jedoch überwiegend Kältemittel mit umweltschädlichen Treibhausgasen. Daher hat das Frauenhofer ISE eine klimafreundliche Alternative entwickelt. Die Forscher nutzen das natürliche Gas Propan, dessen Treibhauspotenzial rund 500mal niedriger ist als bei herkömmlichen Kältemitteln. (tt-rss for umweltnetz, 14.11.19 2:00)
  • Sachplanverfahren ohne Verpackungsanlagen für radioaktive Abfälle bei den Kernkraftwerken Gösgen und Leibstadt In der laufenden dritten und letzten Etappe des Sachplanverfahrens, mit dem nach Standorten für geologische Tiefenlager für radioaktive Abfälle in der Schweiz gesucht wird, werden unter anderem die Standorte der Oberflächeninfrastrukturen festgelegt. Dazu gehört auch eine Anlage, in der die radioaktiven Abfälle in Endlagerbehälter verpackt werden. Nun ist klar: Die Betreiber der beiden Kernkraftwerke Gösgen und Leibstadt verzichten aufgrund ihrer Vorabklärungen auf konkrete Vorschläge zu einer Brennelementverpackungsanlage (BEVA) auf ihrem Gelände. (tt-rss for umweltnetz, 14.11.19 2:00)
  • Klimaschutzgesetz revised Der WWF veröffentlicht dazu ein von der Anwaltskanzlei Becker Büttner Held erstelltes juristisches Gutachten. Dieses kommt zu dem Schluss, dass das Gesetz zwar ein wichtiger Schritt sei, um endlich die längst überfällige Verbindlichkeit für Klimaschutzpolitik in Deutschland zu erwirken. Um einen Rahmen für effektiven Klimaschutz zu schaffen, müsse jedoch die Rolle des Expertenrates sowie die des Bundestages gestärkt werden. (tt-rss for umweltnetz, 14.11.19 1:00)
  • Verbände: Erneuerbare werden abgewürgt und Kohlekompromiss zerfleddert Den heute veröffentlichten Entwurf des Kohleausstiegsgesetzes kommentieren die in der Kommission Wachstum, Strukturwandel und Beschäftigung (Kohlekommission) vertretenen Umweltverbände Greenpeace, BUND sowie der Umweltdachverband DNR: (tt-rss for umweltnetz, 14.11.19 1:00)

13.11.2019[Bearbeiten]

  • IEA unterschätzt in seinem neuen World Energy Outlook weiterhin das Wachstum der Erneuerbaren und hält am fossil-atomaren Zeitalter fest Hans-Josef Fell, EWG-Präsident und Mitautor EEG 2000 | Bereits in der Vergangenheit hat die Internationale Energieagentur (IEA) nie das realisierte Wachstum und auch nicht die realisierten Kostensenkungen der erneuerbaren Energien in ihren Szenarien abgebildet, wie die Energy Watch Group bereits mehrfach kritisierte. | Auch in ihrem neuesten World Energy Outlook bleibt die IEA ihrer Linie treu: Kostensenkungen und das Wachstum der erneuerbaren Energien werden deutlich unterschätzt, um daraus die Notwendigkeit für fossile Energieträger bis über 2070 hinaus abzuleiten. (www.pv-magazine.de, 13.11.19 22:53)
  • IEA-WEO 2019: „Es gibt nicht die eine oder einfache Lösung für die Transformation globaler Energiesysteme“ Der aktuelle Weltenergieausblick der Internationalen Energieagentur hebt besonders die bestehenden Disparitäten hervor. Klar ist auch, dass die Dynamik beim Ausbau von Photovoltaik und Windkraft noch nicht ausreicht, um den Bedürfnissen einer wachsenden Bevölkerung und Weltwirtschaft gerecht zu werden. (www.pv-magazine.de, 13.11.19 22:51)
  • Doch kein Hirngespinst in Down Under Der Klimawandel verschärft das Brandrisiko in Australien in einem verheerenden Ausmaß. Die führenden Politiker im Kohleexportland Nummer eins wollen das aber nicht wahrhaben. (www.klimareporter.de, 13.11.19 22:51)
  • «Man sucht Gegenargumente gegen etwas, das nicht ins eigene Weltbild passt» Klimaforscher Reto Knutti widerspricht Argumenten von sogenannten Klimaleugnern, ist aber offen für eine wissenschaftliche Diskussion. Bloss soll diese in Fachmagazinen geschehen und nicht über die Presse und im Internet. | Immer wieder werden Klimaforscher von Skeptikern angegriffen, die wissenschaftliche Befunde in Zweifel ziehen. | Reto Knutti kontert Behauptungen mit überprüfbaren Fakten. Für wissenschaftliche Gegenargumente sei er offen. | Doch die Diskussion habe im Rahmen und nach Qualitätskriterien der Wissenschaft zu erfolgen, nicht in Social Media. (www.higgs.ch, 13.11.19 22:47)
  • Was bringt das neue Gebäudeenergiegesetz? - Lange haben wir alle auf das neue Gebäudeenergiegesetz (GEG) gewartet. Was dann Ende Oktober vom Bundeskabinett verabschiedet wurde, war enttäuschend. Der erwartete Schritt im Gebäudebereich für den Klimaschutz ist ausgeblieben. Abgesehen von einzelnen Lichtblicken, bleibt der letzte Entwurf deutlich hinter den Erwartungen zurück. Im folgenden Text möchte ich auf einzelne Aspekte eingehen und die Enttäuschung begründen. - - - - Wieder eine Chance für Klimaschutz vertan mit dem Gebäudeenergiegesetz - - - - Etwa 30 bis 40 Prozent der Treibhausgasemissionen privater Haushalte werden vom Gebäudesektor emittiert. Das betrifft die Erzeugung von Raumwärme und Warmwasser. Dazu trägt vor allem der Gebäudebestand bei. Denn dieser hat immer noch überwiegend einen veralteten Effizienz-Standard. - - - - Die dena hat diese Woche erst den neuen Gebäudereport 2019 vorgestellt. Dort zeigt sie auf, dass der Energieverbrauc... >| (tt-rss for umweltnetz, 13.11.19 22:48)
  • Disruptive Marketing: "Autsch, mein Pain tut weh" Disruption ist, martialisch gesagt, die Zerschlagung des Etablierten. Wir verabschieden uns von festen Prozessen, von verschlankten Workflows und effizienten Abläufen Zugunsten des Unbekannten und Unerprobten. Klar, bei kreativen Tätigkeiten wie der Produktkonzeption, oder der Suche nach PR-Gags kann das funktionieren. Aber wie sieht es beim Marketing aus? Schließlich ist der biblische Verlass auf Zahlen, Daten und Analysen der Kitt des Online- und Performance-Marketings. Hier Outside the Box zu denken ist... gar nicht so schwer! (www.newsaktuell.de, 13.11.19 22:46)
  • ewz-Nachhaltigkeit ist weltspitze EcoVadis, Branchenführer von Nachhaltigkeitsbewertungen, zeichnete ewz zum vierten Mal in Folge mit Gold für dessen Nachhaltigkeits-Management aus. Mit 72 von 100 Punkten stösst ewz damit zu den Top 5 % aller 50'000 bewerteten Unternehmen weltweit auf. (www.ewz.ch, 13.11.19 22:46)
  • Umstrittene Abstandsregelung für Windräder – „Erhebliche Einschränkung für den Windenergieausbau“ Dierk Bauknecht vom Öko-Institut in Freiburg hält den geplanten gesetzlichen Abstand zwischen Windrädern und Wohnsiedlungen nicht für sinnvoll. Damit werde der für die Energiewende nötige Ausbau erschwert, sagte er im Dlf. Zudem erfordere ein großer Abstand auch mehr umstrittenen Stromnetzausbau. | Dierk Bauknecht im Gespräch mit Britta Fecke (www.deutschlandfunk.de, 13.11.19 22:45)
  • Texte besser formulieren: Diese 20 Wörter sollten Sie aus Ihrem Text streichen Schönes Storytelling ist für viele kleine Unternehmen durchaus eine Chance, mit ganz wenigen Mitteln total viel Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen. Wenn sie denn ihre Texte wirklich gut formulieren … Auf diese 20 Wörter und Phrasen können Sie beim Storytelling in der Regel getrost verzichten: | 1. an dieser Stelle | 2. ziemlich | 3. eigentlich | 4. immerhin | 5. sehr | 6. quasi | 7. wirklich | 8. gut | 9. durchführen | 10. etwas | 11. Dinge | 12. irgendwann/irgendwie/irgendwo | 13. nämlich | 14. Innovation | 15. Lösung | 16. durchaus/mitunter | 17. nun | 18. tun | 19. sozusagen | 20. Im Klartext: (medien.impulse.de, 13.11.19 22:39)
  • Eclairer sa maison pour Noël, sans surconsommation! Noël arrivant dans quelques semaines, les éclairages de Noël vont apparaitre sur les bâtiments et dans les rues. C'est maintenant qu'une partie des gens font leurs achats de matériel et qu'ils préparent les éclairages extérieurs pour la période de l'avent. Ces décorations supplémentaires représentent un supplément de consommation d'électricité durant ce moment où la lumière du jour diminue. Pour éviter de faire exploser la facture, voici quelques astuces qui peuvent se révéler bien utiles: Installer du LED | Utiliser un minuteur et planifier | Avoir une installation de taille adaptée (energeiaplus.com, 13.11.19 22:36)
  • IRENA erwartet bis 2050 eine installierte Photovoltaik-Leistung von 200 Gigawatt in Deutschland Auch die Kostensenkung wird sich fortsetzen. So geht die Vereinigung von Stromgestehungskosten zwischen 2 und 8 US-Dollarcent pro Kilowattstunde bis 2030 und zwischen 1 und 5 US-Dollarcent pro Kilowattstunde bis 2050 aus. (www.pv-magazine.de, 13.11.19 22:35)
  • Gucken, was andere tun. Oder: Was motiviert Menschen, sich auf Klimarisiken einzustellen? Wissen über den Klimawandel allein wirkt nur begrenzt – das zeigen Studien immer wieder. Eine Meta-Analyse von Forschungsarbeiten im Fachjournal Nature Climate Change hat nun untersucht, wie sich Menschen zur Klima-Anpassung motivieren lassen. Den größten Einfluss haben demnach Menschen, die einem nahestehen (www.klimafakten.de, 13.11.19 22:34)
  • Softwaresysteme: Gegen den Kontrollverlust Wie kann man Nachweise bringen, dass ein Programm nur das macht, was es machen soll? Antworten darauf finden Anwendung in der E-Mobilität, bei Satelliten und bei Kernkraftwerken. (www.spektrum.de, 13.11.19 22:33)
  • Verknüpfung der Emissionshandelssysteme Schweiz-EU: Bundesrat genehmigt Anpassung der CO2-Verordnung Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 13. November 2019 die angepasste Verordnung über die Reduktion der CO2-Emissionen gutgeheissen. Sie soll, zusammen mit der im März 2019 beschlossenen Anpassung des CO2-Gesetzes und dem Abkommen mit der EU, auf den 1. Januar 2020 in Kraft treten. Die Anpassung ist notwendig, damit die Emissionshandelssysteme (EHS) der Schweiz und der EU verknüpft werden können. Ab 2020 werden damit, wie in der EU, auch Emissionen der Zivilluftfahrt und fossiler Kraftwerke in das Schweizer EHS einbezogen. Die Verknüpfung ermöglicht den Unternehmen im Schweizer EHS den Handel mit Emissionsrechten im grösseren EU-Emissionsmarkt. (www.admin.ch, 13.11.19 22:33)
  • Nachgerechnet: Wann Elektroautos sauberer sind als Verbrenner Wie klimafreundlich sind eigentlich Elektroautos ? „Schlechter als ein moderner Diesel!“, meinen viele Kritiker. Wir gehen der Sache auf den Grund. | Nach drei Jahren klimafreundlicher als Diesel oder Benziner | Die Zahl geht auf die so genannte Schweden-Studie von 2017 zurück, eigentlich eine Metastudie, die zehn andere, ältere Studien auswertete. Die Zahl 17 Tonnen taucht dort aber gar nicht auf. Ein schwedischer Journalist hat sie selbst hergeleitet, indem er auf Basis der umweltschädlichsten Zellen, die er in der Vergleichsstudie finden konnte, auf das Auto mit der größten Batterie hochrechnete, einen Tesla. Nur: Tesla stellt seine Zellen in Nevada ganz anders her, mit viel weniger CO2 [15]. Und die chinesischen Zellen mit dem höchsten CO2-Ausstoß in der Herstellung befinden sich nicht in Elektroautos — schon gar nicht in neuen. (www.wiwo.de, 13.11.19 22:00)
  • Klima-Paket im Parallel-Galopp Am heutigen Mittwoch bringt die Bundesregierung das Klimaschutzgesetz, das jedem Bereich seine Treibhausgas-Reduktionspflichten bis 2030 zuweist, in den Bundestag ein — ohne jede Debatte. Am Freitag soll das Gesetzeswerk beschlossen sein. Unliebsame Anfragen dazu blockt die Regierung weitgehend ab. (www.klimareporter.de, 13.11.19 21:56)
  • RiffReporter: Wie gut sind deutsche Städte auf die Klimakrise vorbereitet? Zwei Drittel der Weltbevölkerung haben ihren Lebens- und Arbeitsmittelpunkt in Städten. Und in 77 Prozent der 520 größten Städte wird sich das Klima bis zum Jahr 2050 deutlich wandeln, so eine jüngst veröffentlichte Studie der ETH Zürich [9]. Weltweit werden demnach Städte, die sich derzeit in gemäßigten oder kalten Zonen der nördlichen Hemisphäre befinden, Orten ähneln, die mehr als tausend Kilometer näher am Äquator liegen, so die Forscher. Die Wetter-Extreme haben tiefgreifende Folgen für die städtische Infrastruktur, auf die Planer noch nicht vorbereitet seien. So müssten beispielsweise die Wasserversorgungen teils völlig neu gedacht werden, schreiben die Forscher. Wie weit ist Deutschland bei der Klimawandelanpassung? Dazu hat Klimasocial-Autorin Daniela Becker mit Fabian Dosch vom Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) gesprochen. (www.riffreporter.de, 13.11.19 21:52)
  • Wenn Compliance und Werte Hand in Hand gehen Die Themen Wertorientierung und Integrität beschäftigen aktuell viele Unternehmen. Wie kann die interne Kommunikation integres Handeln unterstützen? (www.pressesprecher.com, 13.11.19 21:51)
  • Warum bei der Verkehrsplanung mehr Frauen zu Wort kommen sollten Im Rahmen einer Untersuchung für mehr Geschlechtergerechtigkeit wurde in Schweden auch der Schneeräumdienst unter die Lupe genommen. Dabei stellte sich heraus: Frauen sind in Schweden deutlich häufiger zu Fuß unterwegs als Männer, die eher den Wagen nehmen. Im Winter bei Schnee und Eis häuften sich die Unfälle von Fußgängern. Sie mussten dreimal so oft im Krankenhaus behandelt werden wie Autofahrer. 70 Prozent der Verletzten waren Frauen. Die Regierung reagierte: Seit 2016 werden in Schweden zuerst die Rad- und Gehwege geräumt — also vor den Autostraßen. Durch diese Entscheidung konnten die Unfallzahlen halbiert werden. (www.piqd.de, 13.11.19 21:50)
  • Klimawandel: Wie das Engadin mit der Zeitbombe Permafrost umgeht Der Klimawandel bringt den Permafrost in den Schweizer Bergen zum Schmelzen. Dadurch steigt das Risiko für Felsstürze und Schlammlawinen. In Bündner Orten geht man unterschiedlich mit der Bedrohung um. (www.nzz.ch, 13.11.19 21:50)
  • Erneuerbare Energien: Warum ist das alles gedeckelt? Bis 2030 sollen 65 Prozent des Stroms in Deutschland aus erneuerbaren Energien stammen. (www.spektrum.de, 13.11.19 21:49)
  • Vorbild Greta: Welche Kinderbücher zum Thema Klima sich lohnen Die Greta-Welle erfasst den Buchmarkt, Umweltschutz wird zum grossen Thema. Aber nicht alle Bücher vermitteln das Fachwissen zum Klimaschutz kindgerecht. Tipp aus «Bücher am Sonntag». (nzzas.nzz.ch, 13.11.19 21:48)
  • Gegen Fake News in der Klima-Debatte Ob wir die Treibhausgas-Emissionen drastisch senken können, hängt auch von der Qualität des demokratischen Diskurses ab. Eine MCC-Studie geht diesem Zusammenhang auf den Grund. | Polarisierung der Gesellschaft, Auftrieb für populistische Parteien, Verbreitung von Falschinformationen („Fake News“): Aus Furcht vor solchen Konsequenzen schrecken Regierungen oft vor ambitionierter Klimapolitik zurück — der Kampf gegen die Erderwärmung ist damit auch eine Frage der politischen Kultur und der Kommunikation. Was konkret passieren muss, damit der demokratische Diskurs leistungsfähiger und robuster wird, beleuchtet eine Studie des Berliner Klimaforschungsinstituts MCC (Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change). Die Studie wurde kürzlich in der renommierten Fachzeitschrift Moral Philosophy and Politics veröffentlicht. (www.mcc-berlin.net, 13.11.19 21:46)
  • Elektronisches Patientendossier hält nicht, was es verspricht Ab Frühling müssen die Schweizer Spitäler auf das elektronische Patientendossier umstellen. Die Zeit wird knapp. (tt-rss for umweltnetz, 13.11.19 21:44)
  • Solaranlagen: Kraftwerk auf dem Balkon Heimische Sonnenkollektoren kann man jetzt einfach an die Steckdose anschließen und damit Strom sparen. Legal ist das nicht immer. ( ZEIT ONLINE, 13.11.19 17:03)
  • Luftverschmutzung: Energieagentur erwartet weltweit steigende Treibhausgase Experten der IEA gehen davon aus, dass der Energieverbrauch bis 2040 jährlich weiter um ein Prozent zunimmt. Sie warnen unter anderem vor der Nachfrage nach SUV-Autos. ( ZEIT ONLINE, 13.11.19 18:56)
  • Verbände machen Front gegen geplante Abstandsregel für Windkraft Die geplante Verschärfung der Abstandsregeln bei Windrädern stößt bei Energie- und Wirtschaftsverbänden auf heftigen Widerstand: Sie warnen vor dramatischen Folgen für den Ausbau der erneuerbaren Energien. Von Alex Krämer. (tagesschau.de - Die Nachrichten der ARD, 13.11.19 18:50)
  • Bau einer Tesla-Fabrik in Brandenburg: Mehr Marslandung für Deutschland Dass Elon Musk nach Brandenburg kommt, ist gut. Er trifft auf ein Hightechland voller Ingenieure, das Angst hat, beim Klimaschutz zu verlieren. mehr... (tt-rss for umweltnetz, 13.11.19 19:56)
  • Only 1 in 10 of the world's largest energy companies have made plans to get to net-zero emissions Just 13 out of the largest 132 coal, electricity, and oil and gas companies have made commitments to reduce their greenhouse gas emissions to net zero, according to research published today by the Grantham Research Institute (LSE), the Oxford Martin School, and the Transition Pathway Initiative. Authors Rupert Stuart-Smith and Cameron Hepburn are also affiliated with the Smith School and ECI. 13/11/19 13 November 2019 - read more + (tt-rss for umweltnetz, 13.11.19 19:15)
  • World Gold Council Points the Way for Gold Industry Resilience in the Face of Climate-related Risks A new report offers a more comprehensive overview of the current status of gold's climate impacts and how the sector, and gold mining in particular, might decarbonise, in line with the objectives of the Paris Agreement. Extensive coverage worldwide featured comment from Ben Caldecott, Director of the Oxford Sustainable Finance Programme. 11/11/19 11 November 2019 - read more + (tt-rss for umweltnetz, 13.11.19 19:03)
  • World Energy Outlook: Die Zukunft wird nicht rosig Jedes Jahr analysiert die International Energy Agency den Energiehunger der Weltgemeinschaft. Auf über 800 Seiten wird der aktuelle Bedarf untersucht, Entwicklungen und Szenarien aufgezeigt. Hier die wichtigsten Punkte. (tt-rss for umweltnetz, 13.11.19 17:33)
  • 13. November 2019: Flüsse unter Strom Die Alpenflüsse werden zur Stromgewinnung zugebaut, darunter leidet die Natur. Außerdem: die besten Würste aus Deutschland, Österreich und der Schweiz. ( ZEIT ONLINE, 13.11.19 16:01)
  • Auswertung: Selbstverpflichtung zum Verzicht auf Kurzstreckenflüge 255 Vertreter*innen aus allen Bereichen der Universität haben die Selbstverpflichtung zum Verzicht auf Kurzstreckenflüge unterzeichnet (tt-rss for umweltnetz, 13.11.19 16:18)
  • Reisen mit dem Zug leichtgemacht Ein Adventsbesuch auf dem Nürnberger Christkindlesmarkt, Silvesterparty in London oder eine Skitourenwoche in Skandinavien – auch die kalte Jahreszeit weckt die Reiselust der Schweizerinnen und Schweizer. Für Umweltbewusste bietet der VCS neu die Onlineplattform «Europa mit dem Zug» – eine Website voller Informationen, Inspirationsquellen, Tipps und Tricks, wie es sie bisher noch nicht auf einer […] (tt-rss for umweltnetz, 13.11.19 15:10)
  • IEA schlägt Alarm: Ausstoß von Klimagasen steigt weiter an Alle reden von Klimawandel und besserem Klimaschutz – doch auf der Welt wird immer mehr Energie verbraucht. Kritisch äußert sich die Internationale Energieagentur auch zum Boom schwerer SUV-Autos. - (tt-rss for umweltnetz, 13.11.19 15:03)
  • Klimaschutzlähmung in Österreich - Ein aktuelles Nowcasting für 2019 zeigt, dass die österreichischen Treibhausgas-Emissionen gegenüber 2018 wieder ansteigen. Klimaforschung, Umweltschutzorganisationen und KlimaaktivistInnen fordern rasches politisches Handeln. (tt-rss for umweltnetz, 13.11.19 14:00)
  • Klimaschutz: Heizkostenanteil beim Wohngeld soll von 2021 an steigen Das Wohngeld soll um zehn Prozent steigen. Ziel der Regierung ist es, Nachteile durch Mehrkosten bei Heizung und Klimaschutz kompensieren. ( ZEIT ONLINE, 13.11.19 13:17)
  • Stadtrat verabschiedet Richtlinien zum Beteiligungsmanagement Mit den neuen Richtlinien zum städtischen Beteiligungsmanagement (Public Corporate Governance) bezweckt der Stadtrat eine systematische und transparente Steuerung und Aufsicht der städtischen Beteiligungen. (Medienmitteilungen der Stadt Zürich, 13.11.19 12:04)
  • Niederlande: Bald Tempo 100 auf allen Autobahnen - Maßnahmenplan zum Klimaschutz sieht vehemente Reduktion von Treibhausgasen vor (tt-rss for umweltnetz, 13.11.19 12:00)
  • Aktuelle Erkenntnisse aus Studie: Das ist entscheidend für die Kundenkommunikation Nicht jeder Kanal wird von Verbrauchern innerhalb der Kundenkommunikation bevorzugt. Eine aktuelle Studie von Twilio liefert interessante Anregungen für die eigene Optimierung. - Ob über Whatsapp, per Mail oder klassisch per Telefon, die Kundenkommunikation kann mittlerweile auf vielen Ebenen erfolgen. Doch nicht jede kommt gleich gut an bei den Verbrauchern. Twilio, die führende Cloud-Communications-Plattform, veröffentlichte am 11.11.2019 eine Studie, welche die optimalen Kommunikationskanäle und Bedingungen zwischen Verbrauchern und Unternehmen aufzeigt. Weltweit wurden 2.500 Verbraucher dazu befragt. >| (tt-rss for umweltnetz, 13.11.19 10:00)
  • Niederlande: Tempo 100 für den Klimaschutz Auf niederländischen Autobahnen wird die Höchstgeschwindigkeit tagsüber laut Berichten auf 100 Stundenkilometer begrenzt. Damit will die Regierung Emissionen senken. ( ZEIT ONLINE, 13.11.19 7:56)
  • Sommerferien 2020 mit mediterranen Wochenend-Nächten In den Monaten Juli und August 2020 wird die Stadt Zürich im Rahmen eines Versuchs den Restaurants und Bars mit Aussenflächen an ausgewählten Wochenenden erlauben, ihre Gäste draussen bis 2 Uhr zu bewirten. Eine breit abgestützte Mehrheit im Gemeinderat hat solche «Mediterrane Nächte» verlangt. (Medienmitteilungen der Stadt Zürich, 13.11.19 9:00)
  • Hoffnungsträger Wasserstoff: Thyssen-Krupp testet klimaneutrale Stahlproduktion Kohle und Stahl prägten einst die Entwicklung des Ruhrgebiets wie keine andere Industrie. Inzwischen hat die Region zwar einen massiven Strukturwandel durchlaufen, doch Thyssen-Krupp betreibt dort noch immer mehrere Hochöfen. Deren Zukunft wurde zuletzt allerdings wiederholt in Frage gestellt. Denn bei der Produktion von Stahl werden massive CO2-Emissionen verursacht. Die Bundesregierung wiederum möchte zukünftig einen … >| (Trends der Zukunft, 13.11.19 7:05)
  • Gesetzesentwurf der Bundesregierung zu Kohleausstieg und Erneuerbaren sägt die Energiewende ab „Mit seinem Gesetzentwurf zum Kohleausstieg und zu Baubeschränkungen für Windkraftanlagen schwingt Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier die Abrissbirne gegen die Energiewende. Damit Windenergie und Klimaziele in Deutschland eine Zukunft haben, darf diese Teilnovelle des EEG keinesfalls vom Bundestag verabschiedet werden," so Sascha Müller-Kraenner von der DUH. (Sonnenseite, 13.11.19 7:38)
  • EEG | Wir müssten mal laden Damit das E-Auto dem Klima nützt, bräuchte es Strom aus erneuerbaren Quellen. Doch die Energiewende stockt: Die Politik würgt die Windkraft ab Die Zahl 86 fasst das Elend präzise zusammen: Ganze 86 Windräder wurden in Deutschland im ersten Halbjahr 2019 neu in Betrieb genommen. In guten Jahren gingen so viele Anlagen binnen zweieinhalb Wochen ans Netz. Aber die guten Jahre sind längst vorbei. Schon 2018 war der Ausbau eingebrochen: Nur 743 Anlagen wurden installiert, ein Minus von 55 Prozent gegenüber 2017.Nun also der fast vollständige Stillstand. Die Branche stöhnt, ein Windgipfel mit der Politik jagt den nächsten, 35.000 Arbeitsplätze sind in Gefahr. Dabei müsste die Sache doch eigentlich klar sein: Die Regierung von Angela Merkel hat beschlossen, den Ökostromanteil in Deutschland bis 2030 von derzeit 40 Prozent auf dann 65 Prozent zu steigern. Dafür müssten ab jetzt jede... >| (tt-rss for umweltnetz, 13.11.19 7:00)
  • Fridays for Future: Greta Thunberg segelt zur Weltklimakonferenz nach Madrid Die schwedische Klimaaktivistin hat eine CO2-arme Mitfahrgelegenheit von den USA nach Europa gefunden: Drei Skipper wollen sie Mittwoch auf einem Katamaran mitnehmen. ( ZEIT ONLINE, 13.11.19 4:24)
  • Schützenswerte Ortsbilder der Schweiz: Mehr Rechtssicherheit und Transparenz An seiner Sitzung vom 13. November 2019 hat der Bundesrat die Totalrevision der Verordnung über das Bundesinventar der schützenswerten Ortsbilder der Schweiz (VISOS) gutgeheissen. Neu werden die Grundsätze, nach welchen Objekte ins Inventar aufgenommen werden, auf Verordnungsstufe geregelt. Ziel ist es, die Rechtssicherheit für Kantone und Gemeinden zu erhöhen und damit die Umsetzung des Inventars zu erleichtern. (tt-rss for umweltnetz, 13.11.19 2:00)

12.11.2019[Bearbeiten]

  • Das Dogma von einem möglichst freien Welthandel bekommt Risse Ein ungehinderter globaler Austausch von Gütern und Dienstleistungen gilt seit langem als Wohlstandsmotor. Die ökologischen Kosten, die dabei anfielen, konnten bisher vernachlässigt werden. Das dürfte sich ändern. (www.nzz.ch, 12.11.19 22:50)
  • Fehlanzeige weltweit: Atom-Endlager Noch immer gilt die Atomkraft bei ihren Verfechtern als effektive Klimaschutz-Lösung — trotz der immensen Kosten und des Endlagerproblems. Dass die Atommüllfrage weltweit noch immer ungelöst ist, zeigt eine neue Studie. (www.klimareporter.de, 12.11.19 22:49)
  • higgs-Gründer Beat Glogger zu Gast bei «Schawinski» Die Wissenschaft ist in einer beispiellosen Glaubwürdigkeitskrise. Wieso haben Vertreter von dubiosen und unbelegten Theorien solchen Zulauf? Und wie wirkt man «Fake News» entgegen? higgs-Gründer Beat Glogger liefert bei Schawinski Antworten. (www.higgs.ch, 12.11.19 22:46)
  • Buschbrände in Australien: Sydney wappnet sich gegen das Feuer Löschflugzeuge werfen brandhemmende Chemikalien ab, der Schulbetrieb ist eingestellt: In der australischen Millionenmetropole Sydney bereiten sich die Menschen auf die Buschbrände vor. (www.tagesschau.de, 12.11.19 22:45)
  • Nachhaltig in die Zukunft – Tamina Therme Bad Ragaz Die Tamina Therme in Bad Ragaz schliesst sich dem schweizweiten Nachhaltigkeitsprogramm myclimate «Cause We Care» an. Die freiwillige und unternehmensbasierte Initiative für Klimaschutz und Nachhaltigkeit im Schweizer Tourismus ist für die Tamina Therme ein weiterer Schritt in eine nachhaltig orientierte Unternehmensführung. (www.taminatherme.ch, 12.11.19 22:43)
  • Aufs richtige Pferd gesetzt – Studie zum PPA-Marktpotenzial: Nachfrage steigt rasant Power Purchase Agreements (PPA) ermöglichen den Bau von Wind- und Solarkraftwerken ohne staatliche Subventionen. In einer Studie hat Axpo das Marktpotenzial dieser PPA bis 2030 in zwölf europäischen Ländern und den USA untersucht. Das Resultat: In zahlreichen Märkten wird ein grosses Wachstum bei PPA erwartet, weil Entwickler ihre Windkraft- oder Solarprojekte immer öfter mit PPA finanzieren wollen. Auch auf Verbraucherseite ist das Interesse gross. Denn vielen Unternehmen reicht das so genannte «Greenwashing» mittels Herkunftsnachweisen nicht mehr aus. Sie wollen sich — sofern der Preis stimmt — via PPA direkt am Umbau des Energiesystems in Richtung mehr Nachhaltigkeit beteiligen. (axpoenergiedialog.com, 12.11.19 22:41)
  • dena-Gebäudereport: Wärmewende kommt seit 2010 nicht voran Energieverbrauch in Gebäuden bleibt auf hohem Niveau / Sanierungsrate ist weiterhin zu niedrig / Kuhlmann: "Klimapaket und weitere Maßnahmen können Stillstand beenden, müssen aber rasch umgesetzt werden" || Der Energieverbrauch für Raumwärme und Warmwasser in Wohn- und Nichtwohngebäuden betrug im Jahr 2017 deutschlandweit insgesamt 870 Terawattstunden und liegt damit trotz politisch angestrebter Einsparungen leicht über dem Niveau von 2010 (865 Terawattstunden). Grund dafür sind vor allem fehlende Anreize für Sanierungsmaßnahmen und den Einsatz von innovativen Technologien. Die Sanierungsrate stagniert weiter bei etwa einem Prozent pro Jahr, obwohl zum Erreichen der Klimaziele mindestens 1,5 Prozent notwendig wären. Immerhin besteht durch das Klimapaket der Bundesregierung Aussicht auf einen Kurswechsel und neue Dynamik im Markt. Das geht aus dem Gebäudereport 2019 der Deutschen Energie-Agentur (dena) hervor. (www.dena.de, 12.11.19 22:40)
  • Stadtwerke – die Local Heroes von heute und von morgen Am Market Day 2019 von Swisspower standen Zukunftsthemen wie Markenbildung und neue Geschäftsmodelle für Stadtwerke, Cybersecurity und Wasserstoff im Fokus. Rund 140 Teilnehmende aus Stadtwerken und Unternehmen kamen am 6. November 2019 in der PostFinance-Arena in Bern zusammen. (swisspower.ch, 12.11.19 22:39)
  • Klima-Angst kann auch mobilisieren Wie tickt die Jugend? Keine leichtere Frage versucht die diesjährige Shell-Jugendstudie zu beantworten. Die Angst vor dem Klimawandel ist weiterhin groß, doch das schadet dem Optimismus der Jugendlichen kaum. (www.klimareporter.de, 12.11.19 22:38)
  • Heizen, Raumtemperatur – Gewusst wie Heizen ist nicht nur teuer, sondern auch der mit Abstand größte Energieverbraucher und CO2-Verursacher. Zu wenig heizen ist allerdings auch nicht empfehlenswert. Es wird ungemütlich und die Schimmelgefahr steigt. Mit der richtigen Methode beim Heizen und Lüften kann man aber Heizkosten senken, die Umweltschonen und Schimmelbildung vermeiden. (www.umweltbundesamt.de, 12.11.19 22:37)
  • Digitale Transformation erfordert richtigen Personal-Mix Flexible Personalplanung ist für die Mehrheit der Schweizer Manager wichtig bei der Umsetzung von Digitalisierungsprojekten. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie von Robert Half. (www.computerworld.ch, 12.11.19 22:35)
  • Heizkostenvergleich: Gas weiter am billigsten Finanzielle Hilfen beim Ölausstieg machen den Wechsel interessant. Ohne Förderungen kein Klimaschutz.Heizkostenvergleich: Gas weiter am billigsten (kurier.at, 12.11.19 22:32)
  • Neue Zahlen zu Zweitwohnungen und Apartments Ende September 2019 gab es in der Stadt Zürich rund 7450 Zweitwohnungen, was einem Anteil von 3,3 Prozent an allen Wohnungen entspricht. Die Zahl der Apartmentwohnungen stieg auf 3270 respektive 1,4 Prozent. Diese Schätzwerte berechnet Statistik Stadt Zürich basierend auf den Bestimmungen des Bundesgesetzes über die Zweitwohnungen. (www.stadt-zuerich.ch, 12.11.19 22:31)
  • 16 Podcasts zu Kommunikation, Digitalisierung und Gesellschaft: Kriterien und Tipps – mcschindler.com Der Podcast ist wieder im Trend: Lieblings-Podcasts zu Kommunikation, Digitalisierung und Gesellschaft, Qualitätskriterien, App Tipps und ein Glossar. | Man hat ihn ja schon ein paar Mal totgesagt, jetzt ist er lebendiger denn je: Der Podcast. Nach welchen Kriterien beurteilen Sie die Qualität eines Podcasts? Welche Features sollte eine Podcast-App mitbringen? Welches sind derzeit meine Lieblingspodcasts zu Kommunikation, Digitalisierung und Gesellschaft? Ob Sie für Ihr Unternehmen einen Podcast evaluieren, selber einen starten wollen oder einfach nur mal ins Feld reinschmökern möchten: dieser Beitrag öffnet Ihnen die Tür. Treten Sie ein! Viel Spass bei der Lektüre. Und ganz besonders wünsche ich das natürlich Daniel, dem ich diesen Beitrag versprochen habe. (www.mcschindler.com, 12.11.19 22:28)
  • Geberit Newsroom: Die pragmatische Lösung für eine effiziente Kommunikation Es gibt Newsrooms, die aus einer Notwendigkeit entstehen und mit den zunehmenden Bedürfnissen und Veränderungen wachsen. Der Geberit-Newsroom ist einer davon. Roman Sidler hat mir erklärt, wie er sich entwickelt hat. Er ist seit 20 Jahren beim europäischen Marktführer für Sanitärprodukte in verschiedenen Funktionen tätig und heute Leiter Konzernkommunikation & Investor Relations. Damit verantwortet er in der Geberit Gruppe die internationale Kommunikation, Media- und Investor-Relations und rapportiert direkt an den CEO. Wie der Geberit-Newsroom sukzessive ausgebaut wurde, hat direkt mit der Entwicklung der Gruppe zu tun. (www.mcschindler.com, 12.11.19 22:27)
  • Steigt die CO2-Abgabe, kostet die Wohnung 485 Franken mehr Neue Zahlen zeigen, wie viel die Pläne zur Senkung des Treibhausgas-Ausstosses Immobilienbesitzer und Mieter kosten. (www.tagesanzeiger.ch, 12.11.19 22:19)
  • 21 Wind- und Solarkraftwerke: In Fukushima ersetzt Ökostrom die Atomkraft Noch immer sind Spezialfirmen damit beschäftigt, die Ruinen des Atomreaktors von Fukushima zurückzubauen. Das damalige Erdbeben mit anschließendem Tsunami hat zudem nachhaltig gezeigt, das an dieser Stelle auch kein neues Atomkraftwerk gebaut werden sollte. Die Präfektur Fukushima muss aber auch zukünftig Strom produzieren. Deshalb sollen ehemalige landwirtschaftliche Flächen, die aufgrund der radioaktiven Strahlung nicht mehr … (Trends der Zukunft, 12.11.19 15:51)
  • #EnkelInnentaugliche Energie- und Klimapolitik ist möglich, sie muss gewollt und dann gemacht werden – passend zum Bild. Also: #Wollen und #Machen, siehe Rezepte für eine erfolgreiche #Energiewende der @energiestiftung (@twp59, 12.11.19 15:04)
  • Mais - Ein ökologischer "Hidden Champion" auf dem Feld? Maisanbau steht in der Kritik, aber die positive Wirkung des Getreides auf die Bodenqualität und seine CO2-Bilanz wird unterschätzt (Eco-World.de, 12.11.19 15:17)
  • Neue Zahlen zu Zweitwohnungen und Apartments Ende September 2019 gab es in der Stadt Zürich rund 7450 Zweitwohnungen, was einem Anteil von 3,3 Prozent an allen Wohnungen entspricht. Die Zahl der Apartmentwohnungen stieg auf 3270 respektive 1,4 Prozent. Diese Schätzwerte berechnet Statistik Stadt Zürich basierend auf den Bestimmungen des Bundesgesetzes über die Zweitwohnungen. (www.stadt-zuerich.ch, 12.11.19 13:45)
  • Energie- und Klimaziele mit massivem Solarausbau umsetzen 20 Mal mehr Solarstrom soll die Schweiz 2050 erzeugen. Damit will die Energiestiftung Erdöl, Erdgas und Atomstrom ersetzen. (tt-rss for umweltnetz, 12.11.19 12:12)
  • Grosses Interesse am Selbstbau von PV-Anlagen - Rund 150 Teilnehmende fanden sich zur 3. Schweizer Selbstbau- und Anlagenbetreibertagung bei Jenni Energietechnik in Oberburg bei Burgdorf ein und tauschten sich darüber aus, wie der notwendige Ausbau der Photovoltaik weiter aktiv vorangetrieben werden kann. - - Beat Kohler - Rund 150 interessierte fanden sich in Oberburg zur PV-Praxis 2019, Selbstbau und Betrieb von PV-Anlagen ein. Organisiert wird dieser Anlass von VESE, einer Fachgruppe der SSES. Solarpionier Josef Jenni begrüsst die Besucherinnen und Besucher an dieser dritten Schweizer Selbstbautagung. «Die Firma Jenni hat als Selbstbauer angefangen, das hat in >| (tt-rss for umweltnetz, 12.11.19 11:36)
  • Studie: Was vom E-Scooter-Hype geblieben ist Nutzloser Elektroschrott für Touristen oder nützliches Verkehrsmittel für Städte? Eine aktuelle Studie zeigt, wie ein erstes Fazit der Stadtbewohner zu E-Scootern ausfällt. (tt-rss for umweltnetz, 12.11.19 10:51)
  • Brennstoffzellen-Lkw: Der Wasserstoffantrieb lässt noch auf sich warten Gewicht ist in der Transportbranche ein wichtiger Faktor. Trotzdem setzen die Lkw-Hersteller auf schwere Batterien statt auf die Brennstoffzelle. Sie haben gute Gründe. (tt-rss for umweltnetz, 12.11.19 10:14)
  • Luxemburg will mit Gratis-Öffis CO2-Emissionen reduzieren Luxemburg will mehr Menschen zum Öffi-Fahren ermuntern. Der erwartete Fahrgast-Anstieg durch die kostenlosen Verkehrsmittel macht höhere Investitionen in Infrastruktur nötig. (tt-rss for umweltnetz, 12.11.19 9:49)
  • Klimadebatte: Wie die Klimakrise unsere Familie spaltet Über Politik hat sich unsere Autorin mit ihrer Familie kaum gestritten. Bis ihre Mutter zur Aktivistin gegen Windkraft wurde. Ein Versuch, wieder ins Gespräch zu kommen (tt-rss for umweltnetz, 12.11.19 9:35)
  • Studie zeigt, warum der Ausbau der Solarenergie in der Schweiz harzt. | Wie die Schweiz den Solarstrom behindert und wie sie ihn pushen kann Die Energiewende sollte der Photovoltaik in der Schweiz einen Schub verpassen. In der Realität ist das Gegenteil der Fall. Schuld sind falsche Anreize, doch es gibt Auswege aus der Solarflaute. (www.watson.ch, 12.11.19 8:42)
  • Multilateralism must weather ‘challenges of today and tomorrow' Guterres tells Paris Peace Forum In a speech to the Paris Peace Forum in Paris on Monday, UN Secretary-General António Guterres said that to thrive, multilateralism had to adapt, mindful that “conflicts persist, creating suffering and displacement: our world is unsettled”. He was speaking as commemorations took place in countries across the world, marking the official end of the First World War, in 1918. (news.un.org, 12.11.19 8:41)
  • Die Würde der Tiere wird permanent angetastet Kein Philosoph und keine Ethikerin kann das widersprüchliche Verhalten von Menschen gegenüber Tieren in ein einziges, stringentes Modell packen. Auf einem Auge blind zu sein gegenüber der Würde aller Kreaturen erschwert auch die Wahrung von verbrieften Rechten und Schutzansprüchen der Tiere. Wie deren Umsetzung trotzdem gelingen könnte, erklärt Antoine F. Goetschel, Jurist mit Spezialgebiet Tierschutzrecht, im Interview. (www.higgs.ch, 12.11.19 8:39)
  • Sieben Kilometer | Arbeitsweg mit E-Bike oder Velo = 99% weniger Emissionen Ein typischer Wert für die Strecken, die viele Menschen zweimal am Tag zurücklegen: Mehr als die Hälfte der Schweizer Erwerbstätigen arbeitet höchstens zehn Kilometer vom Wohnort entfernt. | Um das Gewicht des Fahrzeugs von A nach B zu transportieren, wird im Mittel eine Leistung von über 20 000 Watt eingesetzt — beim E-Bike sind es etwa 100 Watt. Die Reisedauer von Tür zu Tür beträgt mit dem Auto je nach Strecke und Verkehrslage zwischen 15 und 30 Minuten. Mit dem E-Bike ist man weniger stauanfällig, man benötigt vielleicht 20 oder 25 Minuten. | Interessant sind die sogenannten externalisierten Kosten. Im Mittel verursacht jeder mit dem PKW zurückgelegte Kilometer Kosten von 12 Rappen. | Die verursachten Kosten sind marginal, diesem gegenüber stehen aber vermiedene Kosten — Radfahrer-/innen sind gesünder und belasten das Gesundheitswesen weniger, und zwar um 20 Rappen pro Kilometer. (www.powernewz.ch, 12.11.19 8:31)
  • Atomkraft: Eine alte neue Hoffnung? An der Kernenergie scheiden sich die Geister. Brauchen wir sie, um den Ausstieg von fossilen Energien zu schaffen und so das Klima zu retten? Teil 4 der Serie «Energie der Zukunft». (www.republik.ch, 12.11.19 8:07)
  • Bauboom führt zu Lockerung des Denkmalschutzes – jetzt geht der Schweizer Heimatschutz auf die Barrikaden Die Verdichtung führt dazu, dass die alte Bausubstanz in Ortskernen zunehmend unter Druck gerät. In den Kantonen Zug und Thurgau kommt es nun zum Kräftemessen zwischen Politik und Heimatschutz. (www.nzz.ch, 12.11.19 7:54)
  • Neue Strom-Studie: Rezepte für eine erfolgreiche Energiewende Die SES präsentiert heute eine neue Studie von Dr. Rudolf Rechsteiner, die verschiedene Massnahmen zur Stärkung der Stromerzeugung mit erneuerbaren Energien vorschlägt. Dies ist nötig für die Erreichung des Netto-Null-Ziels des Bundesrats. Die innovativen Vorschläge sind kostengünstig, können rasch umgesetzt werden und berücksichtigen den Schutz der Landschaft. Die Versorgungssicherheit wird so auch bei einer Elektrifizierung von Verkehr und Wärmeversorgung dank inländischer Erzeugung gestärkt. (www.energiestiftung.ch, 12.11.19 7:10)
  • Superkritisches CO2 ist super gut für nachhaltigen Strom Forscher wollen mit CO2 die nachhaltige Stromproduktion revolutionieren. Superkritisch wird der Zustand von CO2 genannt, der weder flüssig noch gasförmig ist und kleinste Turbinen effektiv antreibt. (tt-rss for umweltnetz, 12.11.19 7:00)
  • Klima retten oder doch lieber Landschaft schützen? – Das Dilemma von Schwedens Grünen Schweden hat reiche Vorkommen an wichtigen Rohstoffen für eine grüne Wirtschaft. Während ein breiter Konsens besteht, dass für den Klimaschutz die Elektrifizierung von Industrie und Transport vorangetrieben werden muss, stösst die Förderung der entsprechenden Rohstoffe vor der eigenen Haustür aber auf Widerstand. (tt-rss for umweltnetz, 12.11.19 7:00)
  • Ausschreibungen kommen wieder aufs Tapet Bis 2050 braucht es zehnmal mehr erneuerbare Energie, um Atomstrom zu kompensieren. Ein Mittel: Stromversteigerungen. (tt-rss for umweltnetz, 12.11.19 7:00)
  • Patienten brauchen Ärzte mit menschlicher Intelligenz Big Data, Algorithmen und künstliche Intelligenz: Das sind auch in der Medizin die Themen der Stunde. Vor lauter Hype droht dabei in Vergessenheit zu geraten, worum es bei der ärztlichen Tätigkeit geht. (tt-rss for umweltnetz, 12.11.19 6:30)
  • In der Lausitz beginnt der Wandel von der Kohle zur Zukunft Ab sofort wird in der Lausitz an der Zukunft statt der Kohle gearbeitet: Das „Kompetenzzentrum Klimaschutz in energieintensiven Industrien“ berät Firmen bei der Dekarbonisierung. Ein Innovationscampus und Institute für Energieforschung werden folgen. (tt-rss for umweltnetz, 12.11.19 5:00)
  • Mehr Tempo bei Gebäudesanierungen nötig - Jährlich wird in der Schweiz nur etwa eines von hundert Häusern energetisch saniert. Dies sind weniger als halb so viele wie nötig, um die Ziele der Energiestrategie 2050 im Gebäudebereich zu erreichen. (tt-rss for umweltnetz, 12.11.19 1:10)

11.11.2019[Bearbeiten]

  • Neue Ökogasmischung vom Bodensee Die Stadtwerke Konstanz bringen ein Ökogas-Produkt auf den Markt und kombinieren dafür Biomethan mit Erdgas, das durch Zertifikate aus Klimaschutzprojekten CO2-frei gestellt wird. (www.energie-und-management.de, 11.11.19 23:49)
  • Soziologie for Future? Die Abschlusskonferenz des Postwachstumskollegs Jena und die Regionalkonferenz der Deutschen Gesellschaft für Soziologie Ende September hallt immer noch nach — in Diskussionen mit Kolleg*innen, in Blog-Beiträgen und im eigenen Kopf. In diesem Beitrag soll es nicht um die zahlreichen, kritischen und theoretischen Diskussionen und Veranstaltungen gehen, die einen teilweise mit Bestürzung über das eigene Nicht-Wissen, mit Bewunderung für das vorgebrachte Argument, mit neuen Erkenntnissen, neuen Bekanntschaften oder auch einfach nur erschöpft angesichts der Menge an Input, der komplizierten Sätze und der Vielzahl an Themen nach Hause gehen ließen. Anschließend an andere bereits hier auf dem Blog Postwachstum veröffentlichten Artikel zur Konferenz möchte ich hingegen fragen, ob die Konferenz den (eigenen) Ansprüchen einer Public Sociology[1] und der Postwachstumsforschung auch in der Praxis gerecht geworden ist. (www.postwachstum.de, 11.11.19 23:46)
  • Martin et Karczinski: Von Digitalisierung und Sinnhaftigkeit – Marketing Rund 60 Experten diskutierten in Zürich die Zukunft von Marketing und Branding in einer digitalisierten Welt. (www.persoenlich.com, 11.11.19 23:44)
  • Swisscleantech will Klimapolitik weiter prägen Swisscleantech blickt auf zehn Jahre Geschichte zurück. In diesen hat der Wirtschaftsverband die Schweizer Energie- und Klimapolitik mitbestimmt. Für die Zukunft arbeitet swisscleantech insbesondere auf eine klimaneutrale Schweiz spätestens 2050 hin. Im Gründungsjahr von swisscleantech habe die Schweiz noch über Pläne für den Ausbau der Kernenergie diskutiert, schreibt der für eine nachhaltige Wirtschaft eintretende Verband in einer Mitteilung. Heute dagegen sei die Schweiz dabei, ihre Energieversorgung grundlegend auf erneuerbare Energien umzustellen. In den vergangenen zehn Jahren habe der Verband „die Schweizer Energie- und Klimapolitik mitgeprägt, vor und hinter den Kulissen“, wird swisscleantech-Gründer und Ehrenpräsident Nick Beglinger in der Mitteilung zitiert. Als „Meilensteine“ in diesem Prozess werden dort die Lancierung der Cleantech Strategie Schweiz und der Cleantech Energiestrategie angeführt. (punkt4.info, 11.11.19 23:43)
  • Solarstromförderung nach Vorbild der EU Die Schweiz soll Solaranlagen stärker mit marktnahen Mitteln wie Auktionen fördern. Das fordert eine Studie der Energie-Stiftung SES. (tt-rss for umweltnetz, 11.11.19 23:32)
  • Interview mit der Verhaltensforscherin Jane Goodall: "Finde heraus, wofür du brennst" Was kann jeder von uns tun, um zur Rettung des Planeten beizutragen? Wir fragten eine, die es wissen muss: die Schimpansenforscherin und Umweltaktivistin Jane Goodall (enorm-magazin.de, 11.11.19 22:50)
  • Neue Studie: Banken ergreifen nur „oberflächliche“ Klimaschutzmaßnahmen Trotz einer Zunahme der grünen Finanzen haben die Banken nur oberflächliche Änderungen an ihren Kreditvergabepraktiken vorgenommen, wobei die Finanzierung fossiler Brennstoffe in den letzten Jahren nahezu unvermindert verlief, so ein neuer Bericht von Boston Common Asset Management, den sie am 11. November veröffentlicht haben. (eurac.tv, 11.11.19 22:49)
  • Digitalisierung fürs Klima | Weltretter 3.0 Würden wir die digitale Technologie richtig einsetzen, sie könnte der Schlüssel zur Nachhaltigkeit sein. Drei Beispiele für unterschätzte Chancen für smarten Umweltschutz durch Digitalisierung aus den Bereichen Fernverkehr, Nahverkehr und Sekundärrohstoffe. | ein Gastbeitrag von Lorenz Hilty - (www.klimareporter.de, 11.11.19 22:46)
  • Buschbrände in Australien: "Ein Inferno, eine Apokalypse" Seit Tagen wüten Brände im Osten Australiens, die extreme Hitze soll anhalten. Jetzt haben die Behörden für die Region Sydney den Notstand ausgerufen — zum ersten Mal seit zehn Jahren. Von Holger Senzel. | "Das ganze Nachbardorf ist komplett weg. Es ist furchtbar, wo sollen die Leute jetzt leben?" Das Inferno in #Australien gibt einen Vorgeschmack, wie der Klimawandel zur Hauptfluchtursache werden kann. (www.tagesschau.de, 11.11.19 22:43)
  • «Den Simulationen sind kaum noch Grenzen gesetzt» Spitalbauten sind an sich schon komplexe Gebäude. Zudem verlangt der technische und gesellschaftliche Wandel laufend nach neuen Nutzungskonzepten. Daher liegt es nahe, Gebäudeplanung und -betrieb digital zu vernetzen. BIM kommt hierbei eine Schlüsselrolle zu. (www.espazium.ch, 11.11.19 22:43)
  • Australien: Auch Koalas könnten bald aussterben In Australien sind nach Schätzungen von Umweltschützern in den letzten Wochen Hunderte Koalas verbrannt. Der Klimawandel verschlimmert auf dem Fünften Kontinent Hitzewellen, Dürreperioden und Waldbrände. Fast 2000 australische Tier- und Pflanzenarten sind vom Aussterben bedroht. (www.nzz.ch, 11.11.19 22:43)
  • Bundeskabinett beschließt Verbot von Plastiktüten Schulze: Plastiktüten sind Inbegriff der Ressourcenverschwendung (tt-rss for umweltnetz, 11.11.19 22:10)
  • Wie Unternehmen mit Negativzinsen umgehen Investitionen und Kreativität helfen. Doch wie lange noch? (tt-rss for umweltnetz, 11.11.19 21:58)
  • Umweltausschuss Umfassende Kritik an Klimapaket und Klimaschutzgesetz (Eco-World.de, 11.11.19 21:34)
  • Mit den Mooren das Klima schützen Weltweit werden Moore entwässert und gerodet, um Platz für Plantagen und Forste zu schaffen. Das hat Folgen fürs Klima, denn intakte Moore binden grosse Mengen an Treibhausgasen. (tt-rss for umweltnetz, 11.11.19 20:01)
  • Journalismus: Die beste Werbung? Donald Trump Dank einer Rekordzahl an Abonnenten schreibt die "New York Times" satte Gewinne - und kann sogar ihr Stammhaus zurückkaufen. (tt-rss for umweltnetz, 11.11.19 19:50)
  • Mutige Ideen – Scheitern erlaubt Was von der gezielten Förderung riskanter Forschung zu erwarten ist, zeigt die Evaluation des deutschen Pilot-Programms "Experiment!". >| (tt-rss for umweltnetz, 11.11.19 19:04)
  • Rettet die Moore als Treibhausgas-Speicher! Ohne konsequente Renaturierung von Mooren sind die Pariser Klimaschutzziele kaum noch zu erreichen. Laut einer neuen Studie könnte sich die Menge emittierter Treibhausgase bis zum Ende des Jahrhunderts verdreifachen. (tt-rss for umweltnetz, 11.11.19 18:01)
  • Atomlobby macht auf Klimabewegung Regierungen in Europa sind nicht auf die Kosten und Risiken der Kernenergie eingestellt (tt-rss for umweltnetz, 11.11.19 17:21)
  • Städtepartnerschaft unterstützt Projekt im Kongo Die Städtepartnerschaft Schaffhausen — Frauenfeld — St. Gallen — Winterthur unterstützt im Jahr 2020 das Ernährungsprojekt der Stiftung «Fastenopfer» mit einem Betrag von 275Â 000 Franken. Mit dem Projekt «Demokratische Republik Kongo — Haushalte befreien sich nachhaltig von Hunger und extremer Armut» wird mit Hilfe zur Selbsthilfe nachhaltig zur Ernährungssicherheit und Eigenständigkeit in der Demokratischen Republik Kongo beigetragen und so die Abhängigkeit der lokalen Bevölkerung verringert. (stadt.winterthur.ch, 11.11.19 17:12)
  • Ein bisschen Uber, ein bisschen Postauto In der Schweiz befindet sich die Mobilität im Umbruch. Bahn, Bus, Tram und Auto sind zwar nach wie vor die wichtigsten Verkehrsmittel. Die grossen Experimente finden jedoch auf der "letzten Meile" statt. In den vergangenen Jahrzehnten haben dichte Fahrpläne und Stundentakt den grösseren Städten in der Schweiz und deren Agglomerationen einen regelrechten Entwicklungsboom beschert. Parallel zu dieser "Agglomerationierung" des Mittellandes wächst die Erwartungshaltung gegenüber der Verkehrserschliessung. Insbesondere in Zentrumsnähe steigt das Angebot stetig. Dazu zählen zum Beispiel das dichte Carsharing-Angebot von Mobility und die Nachtbusse an den Wochenenden. Dieser Ausbau führt unter anderem dazu, dass immer weniger Städter und Städterinnen über ein eigenes Auto verfügen. In Zürich wurden bereits die ersten Siedlungen gebaut, in denen die Mieterinnen und Mieter kein Auto besitzen dürfen. Un... >| (tt-rss for umweltnetz, 11.11.19 17:10)
  • Ein Gläschen in Ehren – wo fängt Alkoholsucht an? Der Genuss von Alkoholgetränken wird schneller zur Sucht als häufig angenommen. Psychiatrieprofessor Erich Seifritz erklärt, welches Verhalten kritisch ist und wie moderne Therapieformen Betroffenen helfen können. (www.news.uzh.ch, 11.11.19 17:09)
  • «Morgen steht ein katastrophaler Feuertag bevor» Forscher sehen den Klimawandel als Ursache für die Buschbrände in Australien. Die Regierung weigert sich, darauf einzugehen. (tagesanzeiger.ch, 11.11.19 17:09)
  • ETH-Forschende dürfen Schweizer Umgang mit Pestiziden im Trinkwasser nicht kritisieren Laut Experten der ETH macht der Bundesrat zu wenig für die Wasserqualität. Das sollen sie für sich behalten, findet Bundesrat Guy Parmelin. (www.higgs.ch, 11.11.19 17:03)
  • intep & öbu: Suffizienz im Unternehmenskontext Was ist Suffizienz und was bedeutet dies für Unternehmen? Erfahren Sie mehr an diesem Forum von intep und öbu. | Unternehmen tragen Verantwortung — sozial und ökologisch. Sie erkennen zunehmend an, welche direkten und indirekten Folgen ihr Handeln für die Gesellschaft und die Umwelt haben kann und dass verantwortungsbewusstes Tun auch wirtschaftliche Chancen eröffnet. Für die nachhaltige Entwicklung ist Suffizienz – das Bemühen um einen möglichst geringen Energie- und Ressourcenverbrauch – ein bedeutendes Element. Doch was bedeutet in diesem Zusammenhang suffizientes Unternehmertum? | Dieser Frage sind wir mit unserem Projektpartner öbu nachgegangen und haben gemeinsam mit Diskussionspartnern des WWF Schweiz, Gewerbeverband der Stadt Zürich, Instituts für Umweltentscheidungen der ETH Zürich, CDE Universität Bern, MCC Maurer Consulting und Inside Out Solutions den Begriff Suffizienz für den Unternehmenskontext... >| (www.oebu.ch, 11.11.19 17:00)
  • swisscleantech feiert das 10jährige Bestehen Zehn Jahre swisscleantech: Seit der Gründung 2009 bewegt der Wirtschaftsverband Politik und Gesellschaft und zeigt Lösungen für eine klimataugliche Wirtschaft auf. Damit die Schweiz bis spätestens 2050 CO2-neutral ist. (www.umweltperspektiven.ch, 11.11.19 16:59)
  • Klimawandel: „Wir müssen die Argumente der AfD öffentlich widerlegen“ Hubert Weiger, der bisherige Chef des Umweltverbandes BUND, über Tops und Flops in 50 Jahren Engagement, „Fridays for Future“ — und die AfD. | Hubert Weiger (72) war seit 2007 Vorsitzender des Bundes für Umwelt- und Naturschutz (BUND), den er 1975 mitgegründet hat. 2002 bis 2018 leitete er auch den Bund Naturschutz in Bayern. Der studierte Forstwissenschaftler ist für seine rund 50 Jahre Tätigkeit im Natur- und Umweltschutz mehrfach ausgezeichnet worden, zuletzt vom Bundespräsidenten mit dem Deutschen Umweltpreis — als einer der Wegbereiter des „Grünen Bandes“ von Naturschutzgebieten an der früheren innerdeutschen Grenze. (www.fr.de, 11.11.19 16:57)
  • Ist das Netz der Zukunft dezentral optimiert? – Power Alliance Die herkömmlichen Netzstrukturen stossen als Folge der Energiewende an ihre physikalischen Grenzen, und der konventionelle Netzausbau stellt volkswirtschaftlich dauerhaft kein Optimum dar. So lauten die beiden Prämissen zum Projekt Power Alliance, das sich mit der Frage auseinandersetzt, ob das Netz der Zukunft durch dezentrale Optimierung unterstützt werden kann. - (www.bulletin.ch, 11.11.19 16:54)
  • Poweralliance – Sektorkopplung ohne Netzausbau Für viele industrielle Prozesse ist die Stromversorgungssicherheit von grösster Bedeutung. Das Stromnetz hält daher stets signifikante Backupkapazitäten für den Fall der Fälle bereit. Im Zuge des Umbaus unserer Energieversorgung drängen durch die sogenannte Sektorkopplung (Power-to-X) nun vermehrt neue Technologien wie Batterien, Elektrokessel, Elektrolyseure etc. ins Stromnetz. Für deren Einsatz steht Versorgungssicherheit aber nicht zwangsläufig an erster Stelle. Viel wichtiger ist hier das flexible Ausnutzen der jeweils günstigsten Preisfenster für Strom im Tagesverlauf. Da diese neuen Lasten also nicht einer zeitlich starren Nachfrage folgen müssen, sondern vielmehr rein preisgetrieben arbeiten, kann der daraus resultierende Freiheitsgrad gezielt im Stromnetz eingesetzt werden. Die aktuellen Backupkapazitäten des Netzes lassen sich dadurch elegant für die Sektorkopplung nutzen, was einen grossen volkswirtschaftlichen Wert ... >| (energeiaplus.com, 11.11.19 16:53)
  • Elektro-Schiffe boomen – auch dank Schweizer Technologie Im Schatten der gehypten E-Autos verändern Batterien den Schiffsverkehr zusehends. Während Schweizer Unternehmen wie der Batteriehersteller Leclanché im Elektroauto-Markt kaum bestehen können, spielen sie bei den Schiffen eine Schlüsselrolle. (www.watson.ch, 11.11.19 16:49)
  • Natrium-Festkörperbatterie ist nicht brennbar Wissenschaftler des Forschungszentrums Jülich haben eine Natrium-Festkörperbatterie entwickelt, die nach 100 Ladezyklen noch über 90 Prozent ihrer anfänglichen Kapazität aufweist. Für Festkörperbatterien, die sich aktuell noch im Laborstadium befinden, ist das ein sehr guter Wert. Vergleichbare Resultate ließen sich bislang nur mit Bauformen erzielen, die Flüssigkeiten oder zusätzliche weiche Schichten, beispielsweise einen Polymer, enthalten. | Festkörperbatterien vereinen gegenüber aktuellen Lithium-Ionen-Batterien mit flüssigem Elektrolyt mehrere Vorteile. Sie können weder auslaufen noch in Brand geraten, und gelten daher als naturgemäß sicher und unempfindlich. Auch wird weniger Technik benötigt, um die Zellen vor Stößen zu schützen und für stabile Temperaturen zu sorgen, was zusätzlich dabei hilft, Gewicht und Kosten einzusparen. Da Festkörperbatterien zudem sehr hohe Energi... >| (www.enbausa.de, 11.11.19 16:47)
  • Nachhaltigkeit aus Reputationssicht Die inflationäre Verwendung des Nachhaltigkeitsbegriffs hat in den vergangenen Jahren dazu geführt, dass dieser mit Blick auf die Wahrnehmung in die denkbar schlechteste Kategorie gerückt ist: Nachhaltigkeit ist zu einer Art „Buzzword“ der Marketing- und Werbebranche geworden. Diese Entwicklung sollte uns jedoch nicht davon abhalten, das Thema konsequent anzugehen — zumal die damit verbundenen Fragen für unser aller Zukunft von entscheidender Bedeutung sind. (www.umweltdialog.de, 11.11.19 16:45)
  • Bauen für die Stadt Neue Wohnungen, Radwege, U-Bahnen, dafür braucht Berlin Ingenieure. Was der öffentliche Dienst ihnen zu bieten hat. (tt-rss for umweltnetz, 11.11.19 16:00)
  • Fridays-Aktivisten protestieren am "Black Friday" gegen Ölkonzerne Der vor allem in den USA als Schnäppchentag etablierte 29. November ist diesmal Anlass für eine Klimademo. Gestreikt wird vor der OMV-Zentrale und den Ministerien für Nachhaltigkeit und Wirtschaft. (tt-rss for umweltnetz, 11.11.19 16:00)
  • Holzindustrie Schweighofer will Image in Rumänien verbessern Die österreichische Firma distanziert sich von illegalen Rodungen und hofft, das FSC-Nachhaltigkeitssiegel in zwei bis sechs Monaten wieder zu bekommen. (tt-rss for umweltnetz, 11.11.19 15:00)
  • Elektro-Busse bei der BVG - Diesel-Aus bei Bussen kostet drei Milliarden Euro - allein in Berlin - Der Umstieg auf lokal emissionsfreie Busse kostet Deutschlands Hauptstadt nach einem Bericht der "B.Z." in den kommenden Jahren drei Milliarden Euro. Ein Grund: Es werden mehr Fahrer gebraucht, weil die Linien wegen geringer Elektro-Reichweiten gekürzt werden. (tt-rss for umweltnetz, 11.11.19 14:59)
  • Gebäude-Investitionen: Pauschale unter Druck - - Die beiden Bundesämter für Wohnungswesen (BWO) und Energie (BFE) haben zusammen mit der Hochschule Luzern versucht, die geltende Pauschale für Mietzinsanpassungen nach umfassenden Sanierungen zu überprüfen. Der HEV Schweiz lehnt die Folgerungen der Studie grundsätzlich ab. Die geltende Pauschale erfüllt ihren Zweck. Dies zeigt auch die konstante und unumstrittene Anwendung der geltenden Höhe der Pauschale in der Rechtsprechung. | Gemäss heutiger Rechtslage gelten bei umfassenden Überholungen in der Regel 50 bis 70 Prozent der Kosten als wertvermehrende Investitionen, die zu einer Mietzinserhöhung ermächtigen. Die beiden Bundesämter bezweckten mit der Studie den Versuch, den effektiven wertvermehrenden Anteil der Investitionen bei umfassenden Sanierungen zu klären. Dabei wurden insbesondere auch Investitionen für energetische Verbesserungen berücksichtigt. (www.hev-schweiz.ch, 11.11.19 14:43)
  • Mieterinnen- & Mieterverband – Sanierungskosten werden zu Unrecht zu stark auf Mieterinnen und Mieter überwälzt Gemäss einem Bericht der Bundesämter für Energie und für Wohnungswesen werden heute bei Gesamtsanierungen zu hohe Beträge auf die Mieterinnen und Mieter überwälzt. Diese bezahlen damit nach Sanierungen — zu Unrecht — zu hohe Mietaufschläge. Der Mieterinnen- und Mieterverband Schweiz (MV) verlangt deshalb eine Senkung der Überwälzungssätze von heute 50 bis 70 Prozent auf 35 bis 55 Prozent. (www.mieterverband.ch, 11.11.19 14:41)
  • Mehrwert bei umfassenden Sanierungen Wie hoch sind die Anteile der wertvermehrenden und der werterhaltenden Investitionen bei umfassenden Gebäudesanierungen? Eine durch das Bundesamt für Wohnungswesen (BWO) gemeinsam mit dem Bundesamt für Energie (BFE) in Auftrag gegebene Studie der Hochschule Luzern (HSLU) geht dieser Frage anhand von 20 Erneuerungsprojekten nach. Der wertvermehrende Anteil liegt bei den untersuchten Beispielen zwischen 34 und 58 Prozent. | Die Auswertung der 20 analysierten umfassenden Liegenschaftsüberholungen zeigt Anteile für wertvermehrende Investitionen zwischen 34 und 58 Prozent. Aufgrund der relativ tiefen Anzahl Fallbeispiele ist das Ergebnis jedoch nicht repräsentativ für den gesamthaften Gebäudepark der Schweiz. (www.bwo.admin.ch, 11.11.19 14:38)
  • Armer Süden gegen den reichen Norden? - Zwei radikale Vorschläge zeigen, wie Klimagerechtigkeit aussehen könnte - Internationale Klimapolitik erinnert Außenstehende manchmal an ein Schwarzer-Peter-Spiel auf Kindergarten-Niveau: Die reichen Industrieländer fordern von den ärmeren, sich endlich auch stärker zu beteiligen und ihre CO2-Emissionen zu reduzieren. Die sehen aber nicht ein, warum ausgerechnet sie weniger CO2 verbrauchen sollen, obwohl der reiche Norden lange Zeit Ressourcen weltweit verfeuert hat, um sich auf den jetzigen Stand zu entwickeln.Von FOCUS-Online-Redakteurin Anja Willner (tt-rss for umweltnetz, 11.11.19 14:31)
  • Weltretter 3.0 Würden wir die digitale Technologie richtig einsetzen, sie könnte der Schlüssel zur Nachhaltigkeit sein. Drei Beispiele für unterschätzte Chancen für smarten Umweltschutz durch Digitalisierung aus den Bereichen Fernverkehr, Nahverkehr und Sekundärrohstoffe. - (tt-rss for umweltnetz, 11.11.19 14:30)
  • Übertankung - Mehr tanken als nötig: Wie Fluggesellschaften aus Profitgier dem Klima schaden - Um Kosten zu sparen, betanken Fluggesellschaften ihre Flugzeuge mit mehr Kerosin als nötig. Durch das größere Gewicht stoßen sie höhere Mengen des klimaschädlichen CO2-Gases aus. Ein Beispiel aus Großbritannien zeigt, was das sogenannte "fuel tankering" im Detail bewirkt. (tt-rss for umweltnetz, 11.11.19 13:59)
  • "Cozmic" erzählt Geschichten aus der Zukunft "Cozmic" heißt die neue Anthologie der Macher des SF-Magazins "Exodus", in der klassische Abenteuergeschichte auf esoterisches Experiment trifft. (tt-rss for umweltnetz, 11.11.19 13:16)
  • Pestizid-Initiativen: Parmelin soll Forschern verboten haben, sich politisch zu äussern Landwirtschaftsminister Guy Parmelin soll heftig auf ein Papier von ETH-Wissenschaftern reagiert haben, das die Landwirtschaft als mitverantwortlich für den schlechten Zustand der Schweizer Gewässer bezeichnet. (tt-rss for umweltnetz, 11.11.19 12:07)
  • Permafrostregion setzt mehr und mehr CO2 frei In den arktischen Regionen wird seit Zehntausenden von Jahren Kohlenstoff von Pflanzen aufgenommen und gespeichert. Eine neue Studie zeigt jedoch, dass die winterlichen Kohlenstoffemissionen der Arktis bereits jetzt schon mehr Kohlenstoff in die Atmosphäre bringen, als die Pflanzen jedes Jahr aufnehmen. (tt-rss for umweltnetz, 11.11.19 10:12)
  • Weg mit den Broschüren, her mit der Challenge! Wenn die Energiewende junge Menschen erreichen will, haben alte Kommunikationsformate ausgedient. Um eine neue Generation für das Mitmachen zu begeistern, braucht es vor allem eins: Kommunikation auf Augenhöhe. (tt-rss for umweltnetz, 11.11.19 9:55)
  • Klimaschutz-Report: Kein G20-Staat auf 1,5-Grad-Kurs Die G20-Staaten sind für 80 Prozent des weltweiten Treibhausgas-Ausstoßes verantwortlich. Ein neuer Klima-Report zeigt: Alle diese Länder sind weit davon entfernt, die Erderwärmung entscheidend zu begrenzen. (tagesschau.de - Die Nachrichten der ARD, 11.11.19 9:20)
  • Die Initiative Zukunftsnarrative will Menschen die Angst vor dem digitalen Zeitalter nehmen. Hier entsteht eine Wissensdatenbank mit Websites, Podcasts und Online-Kursen. #KI #Digitalisierung #Knowhow (@mcschindler, 11.11.19 8:06)
  • Auch die Koalabären könnten bald vom Aussterben bedroht sein In Australien sind nach Schätzungen von Umweltschützern in den letzten Wochen Hunderte Koalas verbrannt. Der Klimawandel verschlimmert auf dem Fünften Kontinent Hitzewellen, Dürreperioden und Waldbrände. Fast 2000 australische Tier- und Pflanzenarten sind vom Aussterben bedroht. (tt-rss for umweltnetz, 11.11.19 8:00)
  • Brown to Green Report 2019: The G20 Transition towards a Net-Zero Emissions Economy Die G20 Staaten sind verantwortlich für rund 80 % der globalen Treibhausgasemissionen, ebenso wie für rund 85 % des globalen Bruttoinlandsprodukts. In den G20-Ländern könnten rund 70 % der Auswirkungen des Klimawandels durch eine Limitierung der Erderwärmung auf 1,5 °C statt auf 3 °C verhindert werden.. Die Mitglieder der G20 haben nicht nur eine politische Verantwortung, sondern auch ein wirtschaftliches Interesse sowie die wirtschaftliche Fähigkeit, die Welt auf einen 1,5 °C-kompatiblen Weg zu bringen. | Aufgrund von starkem wirtschaftlichen Wachstum und wachsendem Energiebedarf stiegen die energiebedingten CO2-Emissionen der G20 im Jahr 2018 um 1,8 %. Die Energieversorgung auf Grundlage von Kohle, Öl und Gas stieg 2018 in mehreren Staaten weiter an. Noch immer sind 82 % des Energiemixes der G20 aus fossilen Brennstoffe. Um 1,5 °C kompatibel zu sein, muss dieser Anteil in den G20 bis 2030 auf mindestens 67 %, global... >| (germanwatch.org, 11.11.19 7:42)
  • Im Rausch des Sammelns von Einsen und Nullen Der Nutzwert von Daten wird fetischisiert: Alle wissen, dass sie wertvoll sind — aber niemand weiss genau, wie wertvoll eigentlich. Daten werden heute allüberall in der Hoffnung gehortet, sie dereinst zu Geld machen zu können. | Adrian Daub, Professor für Literaturwissenschaften an der Stanford University. (www.nzz.ch, 11.11.19 7:21)
  • Beim Klimaschutz ist kein G-20-Staat auf 1,5-Grad-Kurs In den G-20-Staaten sterben jedes Jahr etwa 16.000 Menschen infolge von extremen Wetterereignissen. Die wirtschaftlichen Einbußen belaufen sich auf 129 Milliarden Euro. Ein neuer Report zeigt, wie die G 20 im Klimaschutz vorankommen. (tt-rss for umweltnetz, 11.11.19 7:08)
  • Umstellung auf Sonne und Wind verringert Grundwasserverbrauch - IIASA-Forscher suchte optimale Wege für das Management von Grundwasser- und Wasserkraft-Kompromissen bei unterschiedlichen Wasserverfügbarkeitsbedingungen, da Solar- und Windenergie im Bundesstaat Kalifornien eine immer wichtigere Rolle spielen. (tt-rss for umweltnetz, 11.11.19 1:10)
  • Klimawandel ist die größte Bedrohung für die Gesundheit - Eckart von Hirschhausen: „Wir müssen nicht das Klima retten, sondern uns. Denn gesunde Menschen gibt es nur auf einem gesunden Planeten.“ (tt-rss for umweltnetz, 11.11.19 1:10)
  • Jede Milliarde zählt Mit dem Ausstieg der USA aus dem Pariser Klimaabkommen wird die Finanzierung des internationalen Klimaschutzes schwieriger und erschwert die Verhandlungen an der Klimakonferenz. (tt-rss for umweltnetz, 11.11.19 0:30)

10.11.2019[Bearbeiten]

  • Forscher fordern viel tiefere Grenzwerte für Pestizide ETH-Wissenschaftler finden mit einer neuen Messmethode giftige Substanzen in Bächen. Das hat tief greifende Konsequenzen für die Zulassungspraxis. (tagesanzeiger.ch, 10.11.19 23:37)
  • #naturenow – YouTube Nature is a tool we can use to fix our broken climate, but we are ignoring it. | The risk of climate breakdown is real, but it can be reduced if we protect, restore and fund natural climate solutions. | FIND OUT MORE: #naturenow | www.naturalclimate.solutions || Narrators: @gretathunberg & @georgemonbiot >| (youtu.be, 10.11.19 23:31)
  • Informatikchaos bei Wahlen in Freiburg: Lieber weniger «4.0» und dafür wieder mehr «exakt» Der zweite Wahlgang der Freiburger Ständeratswahlen war von massiven Informatikproblemen geprägt — und bereits drohen Rekurse. Die direkte Demokratie kann nur funktionieren, wenn alle Beteiligten absolutes Vertrauen in die Wahlbehörden haben. (www.nzz.ch, 10.11.19 23:31)
  • So wirken sich Wind- und Sonnenenergie auf den Schweizer Strommarkt aus Ohne Kernkraft wird die Stromversorgung in der Schweiz anders aussehen als heute. Forschende der der ETH Zürich prüften diese Veränderungen auf Risiken. | Zusammenfassung des Forschungsprojekts «Künftige Strommarktmodelle». Dieses Projekt ist Teil des Verbundprojektes «Analyse zukünftiger Strommärkte». | Forschende der ETH Zürich zeigen in verschiedenen Szenarien auf, wie die Umstellung auf erneuerbare Energien in der Schweiz aussehen könnte. | Wird die Gewinnung erneuerbarer Energien mit Subventionen gefördert, dürfte die Schweiz weniger von Importen abhä >| (nfp-energie.ch, 10.11.19 23:26)
  • Pariser Klimaschutzabkommen – vier Jahre später | Emissionen aus nur 15 Jahren können 20cm Meeresspiegelanstieg erzeugen Allein die bislang vorliegenden Klimaschutzpläne der Länder bis 2030 könnten den Meeresspiegel bis 2300 um 20 Zentimeter ansteigen lassen, wenn die Regierungen Ihre Selbstverpflichtungen nicht noch einmal deutlich nachbessern. Das zeigt eine neue Studie, die jetzt in den Proceedings of the National Academy of Sciences (PNAS) veröffentlicht wurde. Die Arbeit von Forschern der Climate Analytics in Berlin und des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung (PIK) zeigt erstmals die konkreten Auswirkungen der bislang vereinbarten Vorhaben der einzelnen Länder zur Emissionsreduktion im Rahmen des Pariser Klimaabkommens mit Blick auf den längerfristigen Meeresspiegelanstieg. (www.oekologische-plattform.de, 10.11.19 15:15)
  • WoW-App von worldwatchers: dieses Start-up will das Klima retten Wir zählen Schritte, halten fest wann wir essen und wie lange wir schlafen. Sogar unsere Laune können wir mit Hilfe von Apps erfassen. Wieso also nicht auch unseren CO2-Verbrauch? Das Team des Start-ups worldwatchers wird genau dafür eine App entwickeln — wir haben Mitgründer Christoph Kunz gesprochen. (utopia.de, 10.11.19 15:14)
  • Bekleidung: Hunderte Millionen Textilien fabrikneu vernichtet In Deutschland wird immer mehr Kleidung auf den Markt geworfen, die niemand kauft. Ein riesiger Berg — mindestens 230 Millionen Textilien pro Jahr — landet im Schredder, in der Müllverbrennungsanlage oder als Billigware im Ausland. (www.welt.de, 10.11.19 15:13)
  • & politik/611142478-cvp-und-glp-setzen-ambitioniertere-klimapolitik-auf-die-agenda CVP und GLP setzen ambitioniertere Klimapolitik auf die Agenda Auf der Agenda von CVP und Grünliberalen für die nächste Legislatur steht eine ambitioniertere Klimapolitik. Das haben die beiden Parteien an ihren Delegiertenversammlungen am Samstag klar gemacht. (www.watson.ch, 10.11.19 15:07)
  • SRF: Regionale Web-Auftritte werden eingestellt Stattdessen will SRF regionale Geschichten «gut sichtbar auf der Front von srf.ch» platzieren. Dazu müssten die Redaktoren ihre Arbeitsweise ändern. Sie sollen sich «von den schnellen News-Deskern hin zu Autorinnen mit überregionaler Strahlkraft» entwickeln. (www.persoenlich.com, 10.11.19 15:06)
  • Klimaschutz: Hand drauf! Immer mehr Jungunternehmer setzen sich für Umweltschutz und Klimarettung ein. Doch an ihren Versprechen müssen sie sich irgendwann auch messen lassen. ( ZEIT ONLINE, 10.11.19 13:14)
  • Neues, Netzwerk, Netto-Null Eines, darüber ist man sich nach der 18. EnAW-Fachtagung einig, ist klar: Netto-Null ist ein anspruchsvolles Ziel. Für die gesellschaftliche Akzeptanz der Umsetzung spielt auch die Wirtschaftlichkeit eine entscheidende Rolle. | Dienstag, 5. November 2019. Mit dem Aufgehen der Sonne füllt sich der Kursaal Bern mit über 300 Besucherinnen und Besucher der diesjährigen EnAW-Fachtagung. Die malerische Kulisse zeigt die von Bergen umrahmten Dächer der Hauptstadt und das Bundeshaus. Den Ort, an dem wenige hundert Meter entfernt noch über die Revision des CO2-Gesetzes diskutiert wird. Moderator Urs Gredig fasst es treffend zusammen: Nicht nur das neu gewählte Parlament steht in den kommenden Jahren vor Herausforderungen. Das vom Bundesrat verabschiedete Netto-Null-Ziel wirft auch Fragen für die Wirtschaft auf. Was bedeutet es konkret für die Unternehmen und wie gehen diese in Zukunft damit um? «Die Unternehmen kennen das Ziel. … (enaw.ch, 10.11.19 10:01)
  • Aktive Mobilität, Vorschläge aus der Mottenkiste und echter "grüner" Wasserstoff Kalenderwoche 45: Die Bundesregierung hat immer noch nicht verstanden, dass wir in punkto Mobilität radikal umdenken müssen, sagt Jens Mühlhaus, Vorstand beim Münchner Ökostrom-Anbieter Green City und Mitglied des Kuratoriums von Klimareporter°. Nicht der Wechsel der Antriebsart muss finanziert werden, sondern die Transformation der Mobilität - damit es künftig deutlich weniger Autos auf den Straßen gibt. - (tt-rss for umweltnetz, 10.11.19 9:20)
  • Frieden schließen mit dem Flurfunk Der Flur ist einer der meist genutzten Kommunikationskanäle in jedem Unternehmen. Und er ist durchaus beliebt, der Flurfunk. Die interne Kommunikation kann ihn als Herausforderung annehmen. | Der Flurfunk hat viele Gesichter: Da gibt es zum Beispiel den versierten Netzwerker, den alten Hasen oder den Insider. (www.pressesprecher.com, 10.11.19 8:02)
  • Charismatiker: Warum sie in Krisenzeiten gehäuft auftreten Trump und Johnson sind nur die bekanntesten Beispiele eines Phänomens: Wo viel Unsicherheit herrscht, ist auch viel Raum für prägende Charaktere. In gewisser Weise gehört auch Greta Thunberg zu ihnen — und doch unterscheidet sie sich fundamental von den alten Visionären. | Jan Söffner, Professor für Kulturtheorie und Kulturanalyse an der Zeppelin-Universität Friedrichshafen. (www.nzz.ch, 10.11.19 7:41)
  • Food choices today, impact health of both ‘people and planet' tomorrow The food we eat has huge potential to improve both human health and environmental sustainability, but too often today it is posing a threat to both people and planet, according to a new report by the EAT-Lancet Commission, launched on Tuesday at United Nations Headquarters in New York. (news.un.org, 10.11.19 7:37)
  • Kreuzschifffahrt am Wendepunkt? Die Kreuzfahrtbranche will ihr schmutziges Image loswerden. Sauberere Treibstoffe und Strom von Land sollen es richten. Umweltschützer begrüßen die grünen Initiativen, warnen jedoch vor vorschneller Euphorie. (tt-rss for umweltnetz, 10.11.19 4:46)

09.11.2019[Bearbeiten]

  • Klimaanpassung in den Städten:Â Was Infrastrukturen dazu beitragen können Die Folgen des Klimawandels setzen Städten und ihren Bewohnern besonders zu. Risiken wie Wasserknappheit, Hitzestress, Starkregen oder Überflutungen ballen sich in städtischen Gebieten. Eine kluge Stadt- und Infrastrukturplanung, die nicht nur neue technische Lösungen im Wasserbereich berücksichtigt, sondern auch das Potenzial grüner und blauer Infrastrukturen nutzt, kann Städte robuster machen. Wie solche Planungsprozesse gelingen können, wurde im Projekt netWORKS 4 unter der Leitung des ISOE — Institut für sozial-ökologische Forschung gemeinsam mit den Städten Berlin und Norderstedt untersucht. (www.isoe.de, 9.11.19 23:27)
  • Künstliche Intelligenz hilft beim Kampf gegen Klimawandel Das Experten-Netzwerk "Climate Change AI" veröffentlicht eine Analyse der Einsatzmöglichkeiten — und will Unternehmer und Investoren aus aller Welt ansprechen. Wie sich künstliche Intelligenz (KI) zur Bekämpfung des Klimawandels einsetzen lässt: Dazu hat das Experten-Netzwerk „Climate Change AI“, eine Gruppe von 22 Wissenschaftlern aus akademischen Einrichtungen und Industrie-Ingenieuren, eine umfassende Analyse veröffentlicht. Das Netzwerk hat prominente Mitglieder wie Yoshua Bengio, kanadischer Computerspezialist und Pionier für künstliche neuronale Netze. Mit dabei sind auch zwei Wissenschaftler des Berliner Klimaforschungsinstituts MCC (Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change): Felix Creutzig, Leiter der MCC-Arbeitsgruppe Landnutzung, Infrastruktur und Verkehr, und Forscher Nikola Milojevic-Dupont. Das 50-seitige Papier, das diverse Anwendungsmöglichkeiten von KI beschreibt, ist jetzt auf der Website des ... >| (www.sonnenseite.com, 9.11.19 23:23)
  • Künftige EU-Kommissionspräsidentin Von der Leyen: Eine Billion für den Klimaschutz Die designierte EU-Kommissionspräsidentin von der Leyen will Europa bis 2050 zum ersten klimaneutralen Kontinent machen. In einer programmatischen Rede zur Europapolitik sprach sie auch andere heikle Themen an. (www.dw.com, 9.11.19 23:22)
  • Energiewende und sozialer Ausgleich – Nach Warnung vor "Klima-Notfall": Meeresbiologin schildert, was jetzt passieren muss Er hat es getan. US-Präsident Donald Trump hat zu Beginn der Woche sein Kündigungsschreiben für das Pariser Klimaabkommen abgeschickt. Damit verabschieden sich die USA — zumindest ihr Präsident — aus den wichtigsten internationalen Bemühungen im Kampf gegen den Klimawandel. (www.focus.de, 9.11.19 23:20)
  • An Open Letter to Greta Thunberg – Michael A. Smyer Ph.D. You tell me we should panic, feel fear, and not rely on hope. I, too, feel this at times–but psychology can teach us to harness these feelings to create meaningful action. | In the end, Ms. Thunberg, you and your own version of constructive hope have taught me that one person can make an amazing difference. You remind me of the words of Anne Frank, who confronted another global challenge: “How wonderful it is that nobody need wait a single moment before starting to improve the world.” (www.psychologytoday.com, 9.11.19 23:17)
  • Stadt Zürich stoppt Schulhausbau nach Protesten In der Grünau sollte ein Schulhaus für 500 Schülerinnen und Schüler entstehen. Nun legt die Stadt das Vorhaben auf Eis. (www.nzz.ch, 9.11.19 23:16)
  • Diese 6 Lebensmittel sind am schlimmsten fürs Klima Was hat die Ernährung mit Klimaschutz zu tun? Jede Menge: Bestimmte Lebensmittel sind beispielsweise wegen ihrer Herstellung schlecht fürs Klima. Wir stellen die sechs klimaschädlichsten Lebensmittel vor und zeigen, wie du deine Ernährung klimafreundlicher gestalten kannst. | 1. Butter | 2. Rindfleisch | 3. Noch mehr von der Kuh: Käse und Sahne | 4. Vegan, aber klimaschädlich: Tiefkühl-Pommes | 5. Schokolade | 6. Schweinefleisch und Geflügel (utopia.de, 9.11.19 23:14)

08.11.2019[Bearbeiten]

  • Die Sirene kommt ins Museum Nach 35 Jahren auf dem Dach des alten Dorfschulhauses in Stallikon (ZH) wurde eine der letzten, mit Druckluft betriebenen Sirenen der Schweiz abmontiert und dem Museum für Kommunikation in Bern übergeben. (blog.alertswiss.ch, 8.11.19 23:55)
  • Klima und Landwirtschaft: Grasland aufforsten hilft Bauern sollten nicht gezwungen sein, Milch zu produzieren auf ihrem Grasland. Mit Aufforsten könnten sie CO2 einfangen, Nahferien in Waldhotels anbieten und die Umgebung kühlen. (nzzas.nzz.ch, 8.11.19 23:54)
  • Die zehn grössten Klima-Irrtümer Brauchen moderne Kühlschränke weniger Energie als alte und sind Elektorautos wirklich grün? Die zehn grössten Umweltmythen im Check. (desktop.12app.ch, 8.11.19 23:49)
  • Bedenken first: Deutschland einig Jammerland! Schaltet man die Nachrichten ein, sind unter Garantie 9 von 10 Meldungen (außer das Wetter) negativ: Katastrophen, Streits, Unfälle, Kriminalität, Gewalt, schlechte Prognosen. Denn Jammern, Sorgen und Bedenkentragen sind des Deutschen Paradedisziplinen. Deutschland einig Jammerland quergedacht in unserem Blog! | Wir sind überzeugt: Nur querdenken lässt die Zukunft zu einem Raum voller Möglichkeiten, nicht voller bedenken werden! (www.querdenker.company, 8.11.19 23:46)
  • Klimapaket: Soll ich auf die Heizungsförderung warten? Das Klimapaket hat eine ganze Reihe von großzügigen Förderungen avisiert. So kann man mit einer Prämie rechnen, wenn man die alte Ölheizung abwrackt, oder mit einer steuerlichen Förderung, wenn man sein Haus umfangreich saniert. Verständlich, dass viele diese Förderungen mitnehmen wollen und jetzt ihre Aufträge stornieren. Das kann sinnvoll sein, haus.co rät Besitzern alter Schätzchen aber dringend zur Vorsicht. Die im Klimapaket der Bundesregierung angekündigten Maßnahmen zur CO2-Reduzierung in Gebäuden haben nach Angaben des Zentralverbandes Sanitär Heizung Klima (ZVSHK) beim Heizungsbau zu Auftragsstornierungen in dreistelliger Millionenhöhe geführt. Eine von der obersten Interessenvertretung des Heizungsbauerhandwerks durchgeführte Befragung seiner Mitgliedsbetriebe hat ergeben, dass allein in den vier Wochen nach Bekanntgabe der geplanten Fördermaßnahmen hochgerechnet über ein Drittel... >| (www.haus.co, 8.11.19 23:44)
  • Dunkle Wolken über der Braunkohle Sinkende Wirtschaftlichkeit, nicht gesicherte Sanierungskosten und nun auch noch in Schweden aufgekommene Korruptionsvorwürfe brauen sich gerade für die Lausitzer Kohle als dunkle Wolken über dem Branchenhimmel zusammen. (www.klimareporter.de, 8.11.19 23:43)
  • Medien und demokratische Entscheidungsfindung – eine Schweizer Anleitung für die Welt «The Origin of Dialogue in the News Media» heisst das neuste Buch von Regula Hänggli [Fricker] vom Departement für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung. Die Analyse umfangreicher Daten von drei Abstimmungskampagnen in der Schweiz ist auf Englisch verfasst und geht der Frage nach, wie der Kommunikationsfluss die Bürger_innen beeinflusst. | Am Anfang steht die Behauptung, dass die Auseinandersetzung in den Nachrichtenmedien gut für die Demokratie ist, weil sie alternative Sichtweisen auf ein Thema wirft und damit dem Publikum erlaubt, am Entscheidungsfindungsprozess teilzuhaben. Aber können wir zufrieden sein? In Anbetracht ungelöster Probleme wie Migration, Ungleichheit oder Klimawandel darf man zurecht die Frage stellen, wie Bürger_innen bzw. eine Gesellschaft als Ganzes kompetente Entscheidungen treffen können. Dabei ist es auch entscheidend, wie der Informationsfluss funktioniert. (www3.unifr.ch, 8.11.19 23:05)
  • Eigentümer sollen Kosten der Elektromobilität tragen Der „Masterplan Ladeinfrastruktur“ der Bundesregierung bringt weitreichende Änderungen im Mietrecht mit sich - und für Eigentümer. >| (tt-rss for umweltnetz, 8.11.19 21:32)
  • Millionen aus dem Ökosteuer-Topf bleiben liegen – Schweiz: Standard – tagesanzeiger.ch Für die Ökologisierung des Luftverkehrs stehen Millionen bereit — doch der Bund rührt diese kaum an. (tagesanzeiger.ch, 8.11.19 18:19)
  • 1-Prozent-Vorlage: Zürich spielt wieder einmal Weltretterin Nach dem Klimawandel, der Türkei und der Atombombe will die Stadt Zürich nun auch der globalen Armut den Kampf ansagen. Dabei überhöht sie sich selber. Die Lokalpolitiker sollten wieder mehr vor der eigenen Haustüre kehren. (www.nzz.ch, 8.11.19 18:13)
  • 24 Stunden für den Klimaschutz in Zürich – Stadt Zürich Die Stadt Zürich beteiligte sich Ende September 2019 zum vierten Mal in Folge am Climathon. Während 24 Stunden suchten rund 150 Teilnehmende intensiv nach innovativen Lösungen für Klimaschutz und -anpassung in der Stadt Zürich. Neun innovative Projekte: Collective — über die App Collective Gleichgesinnte und Unterstützung finden | CloseBy — Karte attraktive Alternativen in der Nähe | Awarebear — CO2-Emissionen aus dem Konsum | ZIG — Festival | Phoenxt — Vollautomatisierte Recyclingcontainer | SwitchUp by Howard — Wechsel von Öl- und Gasheizungen zu nachhaltigen Heizlösungen | Urban Oasis: Pavement to Parks — gemeinschaftlich unterhaltene Miniparks im öffentlichen Raum | Mossome — aus dem Verputz wächst Moos | Edible Roofs — Gartenbeete auf den Dächern von öffentlichen Gebäuden (www.stadt-zuerich.ch, 8.11.19 18:07)
  • Die Stadt Zürich gibt die Weltretterin und verkennt dabei ihre Rolle Nach dem dem Klimawandel, der Türkei und der Atombombe will die Stadt Zürich nun auch der globalen Armut den Kampf ansagen. Dabei überhöht sie sich selber. Die Lokalpolitiker sollten wieder mehr vor der eigenen Haustüre kehren. (tt-rss for umweltnetz, 8.11.19 17:54)
  • Windkraft-Unternehmen Enercon streicht 3000 Jobs Das Abwürgen der Energiewende löst damit erstmals eine Massenentlassung aus. Bei Enercon fallen Stellen in der Firma selbst und bei Zulieferern weg. (tt-rss for umweltnetz, 8.11.19 17:28)
  • «Die ETH nimmt die Forderungen der Studierenden ernst» Die Arbeitsgruppe Studierende des Klimastreiks Zürich fordert von den Hochschulen, sich dem Klimawandel zu stellen und den nachhaltigen Wandel zu beschleunigen. Im Interview erklärt der ETH-Delegierte für Nachhaltigkeit, Reto Knutti, wie die ETH Zürich das Engagement der Studierenden unterstützt und wie sich diese einbringen können. (ethz.ch, 8.11.19 17:12)
  • Windenergie: Der große Blackout Die deutsche Windkraft erlebt einen dramatischen Einbruch. Allein beim einstigen grünen Star Enercon und seinen Zulieferern fallen Tausende Jobs weg. Droht ein Kahlschlag wie in der Solarbranche? (tt-rss for umweltnetz, 8.11.19 16:49)
  • Länder wollen das Klimapaket verändern Nach monatelangen Verhandlungen soll es jetzt schnell gehen mit ihren Klimaschutz-Plänen. Aber nun dürfen auch die Länder mitreden – und damit die Grünen. Im Bundesrat wird deutlich: Es dürfte Streit geben. - (tt-rss for umweltnetz, 8.11.19 16:09)
  • Ungebremster Klimawandel könnte Pinguine schon bald an den Rand des Aussterbens bringen – Droht den Kaiserpinguinen das Ende? Opfer des Klimawandels: Geht die Erderwärmung so weiter wie bisher, drohen die Kaiserpinguine auszusterben. Denn schon bis zum Ende dieses Jahrhunderts könnte die Population in diesem Fall Verluste von 86 Prozent verzeichnen. Aussicht auf Erholung besteht für die „Riesen im Frack“ dann kaum noch, wie Modellsimulationen zeigen. Anders sieht dies bei einer Eindämmung der Erwärmung aus — die Zukunft der Pinguine hängt demnach wesentlich von der globalen Klimapolitik ab, so das Fazit der Forscher. (feedproxy.google.com, 8.11.19 14:57)
  • : Fürs Klima das Beste rausholen Die Energieberatung hilft, im Umgang mit Strom und Heizwärme die richtigen Entscheidungen zu treffen. | Gegen den Klimawandel wollen viele Menschen vor Ort etwas tun. Ein Ansatzpunkt von vielen ist dafür der eigene Umgang mit Strom und Heizwärme. Doch was genau ist der wirksamste Schritt? „Gerade bei Entscheidungen, die Geld kosten, gilt: Nur wer gut informiert handelt, holt mit der Investition für sich selbst und für das Klima das Beste heraus“, sagt Elena Plank, Klimaschutzmanagerin der Stadt Ratingen. „Eine ganz zentrale Entscheidung ist zum Beispiel die Auswahl einer neuen Heizung“, weiß Susanne Berger von der Verbraucherzentrale NRW. Hilfestellungen bieten die Verbraucherschützer daher online unter www.verbraucherzentrale.nrw/entscheidungen sowie vor Ort in Ratingen und im Kreis Mettmann im Rahmen ihrer Aktion „(Keine) Zeit für (falsche) Entscheidungen“. - (www.dumeklemmer-ratingen.de, 8.11.19 14:56)
  • Le bus électrique genevois à recharge rapide TOSA s'exporte En première helvétique, Genève a inauguré un bus électrique dont la batterie se recharge automatiquement à certains arrêts. En effet, depuis mai 2013, le bus TOSA était en service sur une ligne pilote desservant l'aéroport de Genève et, depuis mars 2018, il circule régulièrement sur la ligne 23 qui relie Carouge à Genève Aéroport. Après une année de mise en service, ce bus développé en Suisse a été bien accueilli à Genève, et le sera bientôt en France à Nantes. Dans cette cité française, le bus TOSA circulera sur une ligne très fréquentée à partir du mois de novembre. Lisez l'article complet sous www.bfe.admin.ch/ec-mobilite. (energeiaplus.com, 8.11.19 14:55)
  • Das Geschäft mit dem Co-Working Die Nutzung von flexiblen Arbeitsplätzen boomt. Davon profitieren Genossenschaften wie auch Grosskonzerne. | «Bis 2030 soll jeder Schweizer innert 15 Minuten mit dem ÖV oder dem Velo einen Co-Working-Space erreichen können» (www.tagesanzeiger.ch, 8.11.19 14:43)
  • Wasserstoff dekarbonisiert Verkehr und Industrie Der DWV befürwortet die angekündigte nationale Wasserstoffstrategie für die Energiewende und fordert, rasch Rahmenbedingungen für den Aufbau einer Wasserstoffindustrie zu schaffen. (www.energie-und-management.de, 8.11.19 14:41)
  • Superkritisches CO2 lässt Turbinen schrumpfen Mit der Verwendung von sogenannten "superkritischem" CO2 als Transportmedium wollen Forscher die Abwärmenutzung wesentlich effizienter machen. (www.energie-und-management.de, 8.11.19 14:38)
  • Demokratie im Wandel: Zehn Jahre sind übermorgen Übergang vom Alten zum Neuen: Ob Volksparteien oder Green New Deal — wie retten wir Strukturen und Institutionen der Gegenwart in die Zukunft? (www.taz.de, 8.11.19 14:37)
  • Das Auto im digitalen Kapitalismus Elektrischer Antrieb, geteilte Nutzung, autonomes Fahren — der digitale Kapitalismus erobert die Straßen. Doch befinden wir uns damit auch auf dem Weg in eine nachhaltigere Mobilität? Der Autor Timo Daum plädiert für einen kritischen Umgang mit diesen Trends — und den dahinterstehenden Akteuren. (www.energiezukunft.eu, 8.11.19 14:37)
  • Bedrohte Riffe – Wissenschaftler werden zu Diplomaten des Friedens Korallen im Roten Meer sind äusserst widerstandsfähig gegen den Klimawandel. Doch die Staaten, deren Wissenschaftler zur Erforschung dieser Population beitragen können, sind zerstritten. Die Schweiz will helfen und die Forschenden an einen gemeinsamen Tisch bringen. Die so genannte Wissenschaftsdiplomatie ist ein Bereich, in dem sich die Schweiz zunehmend engagiert. (www.swissinfo.ch, 8.11.19 14:34)
  • Zusatznutzen von Öko-Dämmung im Fokus Dämmungen aus nachwachsenden Rohstoffen erfreuen sich eines steigenden Interesses. Dennoch sind sie noch nicht im Mainstream angekommen. Ein Grund sind Vorurteile und zu wenig Aufklärung. Eine Chance für Energieberater und Handwerker. | Traditionelle Baustoffe werden neu entdeckt. Das gleich aus mehreren Gründen. Mehr Bauherren berücksichtigen beim Bauen den Faktor „Nachhaltigkeit“, aus dem Schlagwort „Wohngesundheit“ ist ein Trend geworden. So werden gerade natürliche Dämmstoffe, welche zu Großteilen aus wiederverwendbaren Stoffen sind oder nachhaltig abgebaut werden können interessanter. An der Wand sind es Produkte wie Kalk und Lehm, bei Dämmstoffen werden Zellulose oder Hanf, Stroh oder Jute wichtiger. Dennoch scheitert es oft daran, dass Bauherren nicht genug aufgeklärt werden. Denn die Vorurteile bleiben sich gleich — zu teuer, zu hohe Brandgefahr, zu anfällig für Schimmel. (www.enbausa.de, 8.11.19 14:32)
  • Mit Photovoltaik von der Stromwende zur Energiewende – Mehr Klimaschutz mit Sektorenkopplung – Tagungsdokumentation zur Fachtagung „Forum Synergiewende“ vom 9. Oktober 2019 in Mainz Sektorenkopplung stellt ein vielversprechendes Prinzip dar, um die Energiesektoren Strom, Wärme und Mobilität intelligent miteinander zu verbinden, den Einsatz Erneuerbarer Energien zu erhöhen und die Energieversorgung damit möglichst vollständig zu dekarbonisieren. In Rheinland-Pfalz, Saarland, Hessen und Baden-Württemberg spielt der weitere Ausbau und die optimale Ausnutzung der Photovoltaik (PV) eine zentrale Rolle im Kontext der Kopplung von Strom und Wärme. Dort wird es für viele private und gewerbliche Anlagenbetreiber*innen immer interessanter, den Sonnenstrom aus der PV-Anlage selber zu verbrauchen und beispielsweise über eine Wärmepumpe zum Heizen zu nutzen oder in einem Speicher zwischenzulagern. (www.forum-synergiewende.de, 8.11.19 14:30)
  • 65 Millionen Franken an Marktprämien für die Grosswasserkraft Betreiber und Eigentümer von Schweizer Grosswasserkraftwerken können in den Jahren 2018 bis 2022 eine Marktprämie für ihren produzierten Strom beantragen, den sie am Markt nachweislich unter den Gestehungskosten absetzen müssen. Die Marktprämie beträgt pro Kraftwerk maximal 1 Rappen pro Kilowattstunde. Das Bundesamt für Energie (BFE) hat die eingegangenen Gesuche geprüft. Die Marktprämien 2019 gehen an 17 Empfänger. Die Fördersumme beträgt insgesamt rund 65.4 Millionen Franken für 8.85 Milliarden Kilowattstunden oder 23% der Schweizer Landeserzeugung aus Wasserkraft im Jahr 2018. Damit werden die für die Marktprämie zur Verfügung stehenden Mittel in diesem Jahr nicht vollständig ausgeschöpft. Im letzten Jahr wurden für das Geschäftsjahr 2017 rund 102 Millionen Franken an 24 Empfänger ausbezahlt. (www.admin.ch, 8.11.19 14:27)
  • Kaiserpinguinen droht das Aussterben Sollte die Erderwärmung nicht - wie im Pariser Klimaabkommen vereinbart - eingedämmt werden, könnten bis 2100 86 Prozent weniger Kaiserpinguine auf der Welt leben als heute, warnen Forscher. (tt-rss for umweltnetz, 8.11.19 14:14)
  • Alltag und Digitalisierung: Das endlose Warten Mit dem Smartphone in der Hand gibt es immer etwas zu tun. So haben wir das Warten verlernt, dabei nimmt es immer mehr Zeit in unserem Leben ein. mehr... (tt-rss for umweltnetz, 8.11.19 12:10)
  • Schlecht fürs Klima: Europas Moore trocknen aus Moore bieten nicht nur zahlreichen Organismen eine Heimat, sondern bringen auch im Kampf gegen die Erderwärmung einen großen Vorteil mit sich: Sie speichern enorme Mengen CO2. Tatsächlich ist in den Mooren Europas rund fünfmal so viel Klimagas gebunden wie in den Wäldern des Kontinents. Dies ist grundsätzlich eine gute Nachricht. Problematisch ist allerdings, dass es … (Trends der Zukunft, 8.11.19 11:23)
  • Sechs neue Kinderbücher, die Lust machen aufs Lesen Während die einen Erstklässler — jetzt nach drei Monaten Schule — schon flüssig lesen können, kämpfen andere um jeden Buchstaben. Das muss nicht sein. (tagesanzeiger.ch, 8.11.19 11:16)
  • Bauherrenschutzbund kritisiert Gebäudeenergiegesetz Das Gebäudeenergiegesetz sieht vor, dass erst 2023 die energetischen Anforderungen für Neubau und Bestand überprüft werden sollen. Der Ausgang dieser Prüfung ist offen — das stiftet Verunsicherung. Florian Becker, Geschäftsführer des Bauherren-Schutzbund e.V. (BSB) kritisiert: „Ein heute gebautes Haus kann unter Umständen schon in drei Jahren energetisch veraltet sein.“ | Die Verbraucherschutzorganisation hatte bereits bei der Entstehung des Gesetzes darauf hingewiesen, dass für private Bauherren neben der Wirtschaftlichkeit baulicher Energiesparmaßnahmen vor allem Planungssicherheit das wichtigste Kriterium beim Hausneubau ist. Nun steht ihnen eine ungewisse Zukunft bevor. „Berücksichtigt man die hohen Einsparziele im Gebäudebereich bis 2030, kann man bereits heute von einer erheblichen Steigerung der energetischen Anforderungen ab 2023 ausgehen“, so Becker. (www.enbausa.de, 8.11.19 11:15)
  • «Lieber Politiker als Verkäufer» Acht Jahre lang stand Thomas Hardegger als SP-Nationalrat und engagierter Umweltpolitiker im Dienst der Bevölkerung des Kantons Zürich. Woran er sich im Rückblick auf seine Zeit in Bern gern erinnert und was er als nächstes vorhat, erklärt er im Gespräch mit Nicole Soland. (www.pszeitung.ch, 8.11.19 11:14)
  • Warum zur Hölle? Viele junge Frauen bleiben kinderlos, weil sie negative Konsequenzen im Beruf fürchten — zu Recht. So steht es in der Zeitung, so lautet das Ergebnis einer neuen Erhebung des Bundesamtes für Statistik (www.pszeitung.ch, 8.11.19 11:13)
  • Upcycling und 3D-Druck: Ein Skischuh aus alten Skischuhen – Symbiose für die Kreislauf­wirtschaft? Der 3D-Druck als digitale Technologie wird als vielversprechender Ansatz zur Umsetzung der Kreislaufwirtschaft diskutiert. Für dessen Gebrauch Upcycling-Material zu verwenden, ist konsequent und zeigt gleichzeitig, wofür man beispielsweise alte Skischuhe noch verwenden kann. (www.powernewz.ch, 8.11.19 11:11)
  • Dunkle Wolken über der Braunkohle Sinkende Wirtschaftlichkeit, nicht gesicherte Sanierungskosten und nun auch noch in Schweden aufgekommene Korruptionsvorwürfe brauen sich gerade für die Lausitzer Kohle als dunkle Wolken über dem Branchenhimmel zusammen. - (tt-rss for umweltnetz, 8.11.19 11:11)
  • Ardern says New Zealand on 'right side of history' as MPs pass zero-carbon bill Centre-right opposition National party throws support behind the legislation that has been applauded around the globe | Neuseeland zeigt, wie‘s geht: 119 : 1 Stimme im Parlament für ein Klimaschutzgesetz, das 0 CO2-Emissionen bis 2050 bringt! #Klimaschutz #Klimakrise #klimawahn @KasparSchuler (www.theguardian.com, 8.11.19 11:10)
  • Lob und Tadel für „Fridays for Future“: Steinmeier warnt vor Schlechtreden der Demokratie Der Bundespräsident will das Vertrauen in die Politik wieder stärken — und erinnert an die Runden Tische der DDR. Den Klimaschützern sagt er: „Apokalypse lähmt.“ (www.tagesspiegel.de, 8.11.19 11:00)
  • Algorithmus sagt Blitzeinschläge voraus Blitze gehören zu den unberechenbarsten Phänomenen der Natur. Doch Forscher wollen ihnen zu Leibe rücken: Ein Team um Farhad Rachidi von der ETH Lausanne hat eine Methode entwickelt, um Einschläge für die nächsten zehn bis 30 Minuten in einem Radius von 30 Kilometern zu berechnen. Das System nutzt dafür Standard-Wetterdaten und künstliche Intelligenz. (tt-rss for umweltnetz, 8.11.19 11:00)
  • Globale Erwärmung: Arktis weltweit am stärksten vom Klimawandel betroffen Schmelzender Permafrost, Brände im Polarkreis — die Arktis erwärmt sich mehr als doppelt so schnell wie die restliche Welt. Forscher warnen vor den globalen Auswirkungen. (www.zeit.de, 8.11.19 11:00)
  • Italien führt das Schulfach «Klimawandel» ein Als erstes Land weltweit stellt Italien die Umwelt in den Mittelpunkt des Lernens. Widerstand ist vorprogrammiert. (tagesanzeiger.ch, 8.11.19 10:58)
  • Erneuerbare Energien: Ist die 100 Prozent-Energiewende möglich? Mehr Windkraft, mehr Photovoltaik, mehr Biogas — die Forderungen nach mehr erneuerbaren Energieressourcen werden immer lauter. Dennoch bleibt die Umsetzung solcher Vorhaben konstant hinter den Erwartungen zurück. | Insbesondere der vollständige Umstieg auf erneuerbare Energien wird als unrealistisch dargestellt. Dabei wäre ein solcher Wandel möglich. Für immer mehr professionelle Anlageprofis werden die sogenannten ESG-Kriterien (Environment, Social and Governance) immer wichtiger. Solche „grüne Wertpapiere“ werden insbesondere von Kleininvestoren, vermehrt aber auch von größeren Anlegern angefragt und werfen oft sogar höhere Renditen ab als klassische Wertpapierfonds. Auch Unternehmen, die sich auf nachhaltige Projekte spezialisieren, wie etwa Maximus-Terra S.A, wecken zunehmend das Interesse von Investoren. Der Wille der freien Wirtschaft, mehr in den Ausbau der Energiewende zu investieren, steigt. … (globalmagazin.com, 8.11.19 10:57)
  • Kritik am Klimaschutzpaket Professoren-Rüge fürs Klimapaket der Regierung: 15 Professorinnen und Professoren des Verkehrswesens der TU Dortmund unterschreiben eine gemeinsame Stellungnahme und bezeichnen die Annahmen zu den angeblichen Mehrbelastungen durch die Klimaschutzmaßnahmen für die Bürger als falsch. Ihre Kritik an den GroKo-Beschlüssen fassen sie in deutliche Worte: „Die beschlossenen CO2-Preise setzen bei erhöhter Entfernungspauschale und inflationsbedingt sinkender Energiesteuer keinen relevanten Anreiz zur Reduzierung der CO2-Emissionen im Verkehr.“ Im Gegenteil monieren die Wissenschaftler ein soziales Ungleichgewicht durch das Klimaschutzpaket: „Erwerbstätige mit hohen Distanzen und Einkommen profitieren sogar.“ - - - - (globalmagazin.com, 8.11.19 10:56)
  • Wissenschaftler zum Klimawandel – Problematische Warnung der 11.000 Es war eine der großen Nachrichten der Woche, die „Warnung von 11.000 Wissenschaftlern vor einem Klimanotstand“. Fast alle Medien berichteten, meist an prominenter Stelle. Kläglich war das, auch weil der Aufruf dem Wissenschaftsethos widerspricht (www.cicero.de, 8.11.19 10:53)
  • Wirtschaft: Wer Wachstum beschränken will, verübt einen Anschlag auf die soziale Marktwirtschaft – Politik – Tagesspiegel Wirtschaftswachstum und Klimaschutz schließen sich nicht aus – vielmehr wappnet uns Wachstum für die Zukunft. Ein Gastbeitrag. Christian Lindner, Bundesvorsitzender der FDP und deren Fraktionsvorsitzender im Deutschen Bundestag (www.tagesspiegel.de, 8.11.19 10:51)
  • Mietpaket für PV, Batterie und E-Auto Der Stromspeicherhersteller Sonnen bietet Kunden jetzt ein Komplettpaket aus PV-Anlage, Batteriesystem und Elektroauto zur Miete an. (www.energie-und-management.de, 8.11.19 10:50)
  • Der Fall «Carlos» als Kollateralschaden der politischen Polarisierung Der Fall «Carlos» veranschaulicht eine bedenkliche Entwicklung in unserer Demokratie: Politische Akteure wollen primär persönlichen Schaden abwenden. (www.higgs.ch, 8.11.19 10:50)
  • Guest post: Ten ways to use CO2 and how they compare Can we turn CO2, the waste gas largely responsible for global warming, into a valuable feedstock? The question first emerged in the oil crisis of the 1970s, when alternatives to scarce oil were being sought. (feedproxy.google.com, 8.11.19 10:49)
  • Tourismus und Klimawandel: Lasst uns reisen, lasst uns reden! Die Technik wird es richten, auch bei der Klimadebatte. Das ist das Credo beim Treffen der Deutschen Tourismuswirtschaft in Berlin. (www.taz.de, 8.11.19 10:47)
  • Bedrohte Demokratien: Der Geist von 89 30 Jahre nach dem Mauerfall fehlt das Verständnis, dass es nicht um Freund und Feind geht, sondern um Respekt und Kompromisse. (www.taz.de, 8.11.19 10:47)
  • Mobilität und Umwelt: Widerspruch oder Notwendigkeit Beim Symposium "Mobilität und Umwelt" an der FH JOANNEUM Graz diskutierten am 6. November 2019 Expertinnen und Experten sowie Schülerinnen und Schüler über eine umweltfreundliche Mobilität. | Vor dem Hintergrund von "Fridays for Future" diskutierten Klimaforscher Gottfried Kirchengast, Expertinnen und Experten der Verkehrsindustrie, der Wissenschaft und der Politik sowie Schülerinnen und Schüler über Herausforderungen und Chancen von Umwelt und Mobilität. | "Der Mobilitätssektor ist ein Stärkefeld der steirischen Wirtschaft und der heimischen Forschungslandschaft. Die Zukunft der Mobilität, die sich gerade im starken Umbruch befindet, wird auch in der Steiermark mitgestaltet. Ich sehe es dabei als unsere Aufgabe, etwa bei der Entwicklung neuer Antriebsformen wie der Elektromobilität oder der Nutzung von Wasserstoff voranzugehen. Denn neben dem Beitrag jeder und jedes Einzelnen durch klimaschonendes Mobilitätsverhalten und ents... >| (science.apa.at, 8.11.19 10:45)
  • Versprich, was du nicht halten willst: Wie Parteien Symbolpolitik betreiben Symbolpolitik ist Politik, die auf rhetorischer Ebene einen zielorientierten Ansatz verfolgt, in Wirklichkeit jedoch nichts zu leisten vermag. Sie grassiert von links bis rechts. (daslamm.ch, 8.11.19 10:44)
  • Artikel zu Innovative Wohnformen in Immobilia Das Magazin Immobilia stellt im Artikel «Wie möchten wir wohnen?» die Publikation «Innovative Wohnformen» vor. Wohnen ist immer Abbildung der gesellschaftlichen Veränderung, und es stellt sich heute einmal mehr die Frage: Wie möchten wir wohnen? (www.hslu.ch, 8.11.19 10:42)
  • Windstrom macht die Google-Suche grüner Siemens Gamesa liefert 62 Windturbinen für den schwedischen Windpark Stavro, der ein Google-Rechenzentrum mit erneuerbarem Strom versorgen wird. (www.energie-und-management.de, 8.11.19 10:42)
  • Bedeutung von Power-to-X für den Klimaschutz in Deutschland | Neue Wissenssammlung zu #PtX veröffentlicht! #Klimaschutz-Beitrag erst ab 2030 in bestimmten Sektoren Power-to-X-Stoffe können im Flug- und Schiffsverkehr, in der Industrie und für die Versorgungssicherheit im Stromsektor ab dem Jahr 2030 einen Beitrag leisten, um die langfristigen Klimaschutzziele zu erreichen. Sie tragen jedoch nicht automatisch zum Klimaschutz bei, sondern nur dann, wenn sie aus zusätzlich erzeugtem erneuerbarem Strom hergestellt werden. |In einem fast treibhausgasneutralen Energiesystem im Jahr 2050 werden in Deutschland voraussichtlich mehrere Hundert Terawattstunden an Power-to-X-Stoffen benötigt. Da die Kosten für ihre Herstellung hoch sind, sollten vorrangig andere Maßnahmen zum Klimaschutz ergriffen werden. Dazu gehören Energieeffizienz, der direkte Einsatz von Strom und weitere Maßnahmen zur Verringerung der Energienachfrage. Power-to-X-Stoffe sollten nur in den Sektoren eingesetzt werden, die ihren Energiebedarf nicht oder nur schwer mit der direkten Nutzung von Strom decken können — etwa im Luft- und Seeverkehr ode... >| (www.oeko.de, 8.11.19 10:38)
  • Bäume für die Luft besser als Umwelttechnik [Lifetime] US-Professor empfiehlt aufzuforsten statt Filter einzusetzen, um das Weltklima zu retten - Technische Maßnahmen zur Luftreinhaltung sind weniger effektiv und teurer als Investitionen in die Natur. Das hat ein Team um Bhavik Bakshi, Professor für Chemie- und Biomolekular-Engineering an der Ohio State University http://osu.edu ermittelt. Bäume und Sträucher, die in der Nähe von Fabriken und anderen Schadstoff-Emittenten gepflanzt werden, würden die Belastung der Luft demnach um bis zu 27 Prozent senken. (pressetext.switzerland News, 8.11.19 10:30)
  • Wie sich CO2 aus der Atmosphäre einfangen und nutzen lässt Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change (MCC) | Neue Studie beziffert Potenziale und Kosten der zehn wichtigsten Verwendungen, unter anderem in der Industrie, am Bau und in der Landwirtschaft. (www.mcc-berlin.net, 8.11.19 10:37)
  • Großes Potenzial für CO2-Entnahme Wie sich CO2 aus der Atmosphäre einfangen und langfristig nutzen lässt, beziffert eine Überblicksstudie von Forschungseinrichtungen aus England, USA, Niederlande und Deutschland. (www.energie-und-management.de, 8.11.19 10:36)
  • Wolfgang Merkel über die Mitte, die Moral und die Grenzen der Meinungsfreiheit. Wolfgang Merkel: „Es geht nicht mehr um Debatte, Konsens und Kompromiss. Es geht um Dominanz.“ | Die ökologische Dimension der Klimapolitik muss durch eine soziale Lastenverteilung flankiert werden. (www.ipg-journal.de, 8.11.19 10:34)
  • BS2 Zeleganz erhält Schweizer Solarpreis 2019 Kirche St. Franziskus in Ebmatingen: Das Zusammenspiel aller Komponenten des Energiesystems BS2 Zeleganz hat die Jury des Solarpreises überzeugt. (www.umweltperspektiven.ch, 8.11.19 10:32)
  • Parlament will stärkeren Klimaschutz Der Umweltausschuss des Europäischen Parlamentes hat sich im Vorfeld der Klimakonferenz von Madrid (COP 25) für eine anspruchsvollere Klimapolitik ausgesprochen. (www.energie-und-management.de, 8.11.19 10:31)
  • Die Kraft der Sonne wird viel zu wenig genutzt Photovoltaische Energie ist nach der Wasserkraft die wichtigste erneuerbare Energieform in der Schweiz. Doch das Potential der Sonnenenergie wird gemäss Experten nicht ausreichend genutzt. (s.swissin.fo, 8.11.19 10:30)
  • «Ich bin Vegetarierin, die ab und zu Ausnahmen macht» Regula Rytz über ihre Bundesratsambitionen, Bio-Produkte und weshalb die Bevölkerung die grünen Reformen mittragen soll. (www.tagesanzeiger.ch, 8.11.19 10:30)
  • Swisspower treibt gemeinsam mit Siemens den Bau von Power-to-X-Anlagen in der Schweiz voran Swisspower, die Allianz der Schweizer Stadtwerke, geht mit der Technologielieferantin Siemens eine Zusammenarbeit ein für die Entwicklung von Power-to-X-Anlagen in der Schweiz. Ziel ist es, in den kommenden Jahren an mehreren Standorten eine Produktionskapazität von mindestens 20 Megawatt (MW) zu initiieren. - (swisspower.ch, 8.11.19 10:28)
  • Noch mehr Recyclingkunststoff in Züri-Säcken Ab dem kommenden Jahr werden Züri-Sacke im Durchschnitt zu 80 Prozent aus rezykliertem Kunststoff produziert. Mit den neuen Vorgaben will die Stadt Zürich einerseits Abfall vermeiden, anderseits auch ein Zeichen setzen. (www.stadt-zuerich.ch, 8.11.19 10:27)
  • Fünf Tipps für mehr Nachhaltigkeit: So wird Ihr Haus klimafit Millionen Eigenheimbesitzer in Deutschland können etwas für das Klima tun — und dabei auch noch sparen. Fünf wirkungsvolle Maßnahmen, die jeder Hausbesitzer ergreifen kann, um sein Heim in Zukunft klimaneutraler zu machen. | Beim Heizen weg von Öl und Gas — und dabei Kosten sparen | Weg vom teuren Normal-Strom: Sonne als Stromquelle nutzen | Mit umweltfreundlichen Dämmstoffen dem Klimawandel beikommen | Energieeffiziente Lösungen für Fensterglas und Rahmen | So decken Sie Ihr Dach nachhaltig (www.focus.de, 8.11.19 10:24)
  • Bundesrat schwächt Schutz der Steuerzahlenden vor Atommüll-Kosten Der Bundesrat hat heute die revidierte Verordnung zum Stilllegungs- und Entsorgungsfonds (STENFO) verabschiedet. Darin schafft er den zentralen Mechanismus ab, der die Bevölkerung vor der Übernahme künftiger Atommüll-Kosten schützt. Die Schweizerische Energie-Stiftung SES kritisiert diesen Entscheid. Die Kostenprognosen für das Atommülllager sind in den letzten 20 Jahren stetig gestiegen. Und die AKW-Besitzer Axpo und Alpiq arbeiten aktuell daran, über Tochterfirmen ihre Haftungsrisiken loszuwerden. Die SES ist überzeugt: Um Bund und Steuerzahlende künftig vor der Abwälzung der Atommüll-Kosten schützen, braucht es eine Sicherheitsmarge, die die grossen offenen Risiken berücksichtigt. (www.energiestiftung.ch, 8.11.19 10:23)
  • AKW-Betreiber müssen mehr zahlen für Endlagerung AKW-Betreiber alimentieren für die Stilllegung und Entsorgung einen Fonds. Nun geht der Bundesrat von tieferen Zinserträgen aus, wodurch sich die jährlichen Beiträge auf 184 Millionen Franken verdoppeln. Die Branche ist aufgebracht und droht mit rechtlichen Schritten. (www.nzz.ch, 8.11.19 10:22)
  • Wie du mit starken Lead-Magneten die richtigen Kunden anziehst Lead-Magnete setzen, um durch starken, kostenlosen Content Interessenten anzulocken, Leads zu generieren und neue Kunden zu gewinnen. Tipps und Beispiele. | Wäre es nicht großartig, wenn du Kunden geradezu magnetisch anziehen und für deine Angebote begeistern könntest? Tatsächlich stehen dir Marketing-Werkzeuge zur Verfügung, mit denen du deine Inhalte gezielt von denen der Konkurrenz absetzen kannst. Diese sogenannten Lead-Magnete eignen sich hervorragend, um im Inbound-Marketing Kompetenz zu beweisen und das Vertrauen der User zu gewinnen, um zahlreiche Leads zu generieren. (www.textbroker.de, 8.11.19 10:21)
  • Eidgenössische Jugendsession – Die Jugend will gehört werden – nicht nur auf der Strasse 200 Jugendliche treffen sich in Bern zur Jugendsession. Haben die Klimastreiks der Jugendsession den Rang abgelaufen? (www.srf.ch, 8.11.19 10:20)
  • Der „Dialog mit der Gesellschaft“ war doch niemals ernst gemeint Fünf kontroverse Thesen zum Verhältnis von Wissenschaft, Kommunikation, Öffentlichkeit und Politik lieferte Jens Rehländer, Kommunikationsleiter bei der Volkswagenstiftung, im Rahmen der traditionellen Disputation der Universität Halle-Wittenberg am Reformationstag. Seine Standpunkte zum Nachlesen. | These 1: Wer Wissenschaft vermittelt, wird vom Wissenschaftssystem bestraft | These 2: Wissenschaft braucht mehr Einmischung | These 3: Das Vertrauen der Bevölkerung in Wissenschaft schwindet | These 4: Wissenschafts-PR wird von der Wissenschaft missbraucht | These 5: Wissenschafts-PR braucht mehr Macht! (www.wissenschaftskommunikation.de, 8.11.19 10:16)
  • Schleifen, schmieren, schrauben Wer seinen Kunden verspricht, ihre Geschäftsprozesse und Strukturen zu optimieren und zu automatisieren, muss auch im eigenen Unternehmen die Effizienz steigern. Doch, wo die «Transformer» ihre Schwerpunkte legen, ist unterschiedlich (www.computerworld.ch, 8.11.19 10:13)
  • Internet-Demokratie: Die Tech-Giganten ziehen die Zügel an Die digitale Welt sollte flach werden, mit mehr Freiheit und Mitbestimmung. Ironischerweise züchtet sie nun eine gnadenlos effiziente — und vollautomatische — Bürokratie heran. Der Mensch gerät dabei ziemlich schnell und komplett aus dem Blickfeld. (www.nzz.ch, 8.11.19 10:12)
  • Nachhaltigkeit beim Shoppen – so geht es Nachhaltigkeit beim Einkaufen lässt sich Stück für Stück in den Alltag integrieren. Die meisten fangen mit Müllvermeidung und mehr Achtsamkeit beim Lebensmittelkauf an. Aber auch im Bereich Mode kann man nachhaltig konsumieren. Das bedeutet nicht automatisch Ökokleidung aus Biofasern. Was man beim nachhaltigen Kleiderkauf beachten sollte verraten die folgenden Tipps. (www.umweltdialog.de, 8.11.19 10:11)
  • CSR-Strategie: Studie „Nachhaltigkeit im Innovationsmanagement“ veröffentlicht Forscher der Hochschule Pforzheim haben gemeinsam mit dem Fraunhofer-Verbund Innovationsforschung eine Studie zur Integration von Nachhaltigkeitsaspekten im Innovationsmanagement veröffentlicht. Der Fokus lag dabei auf den Innovationsstrategien deutscher Unternehmen sowie deren Innovationstätigkeiten. (www.umweltdialog.de, 8.11.19 10:10)
  • Grüner Wasserstoff ist unverzichtbar für Klimaschutz und Energiewende – Hans-Josef Fell, EWG-Präsident und Mitautor EEG 2000 Grüner Wasserstoff ist ein wesentliches Standbein für Klimaschutz und Energiewende. Klar ist, Wasserstoff ist nur dann grün, wenn er über Elektrolyse aus Ökostrom produziert oder über biotechnologische Verfahren beispielsweise aus Algen gewonnen wird. Entscheidend ist, die Gewinnung darf nicht auf Basis fossiler Rohstoffe geschehen. Grüner Wasserstoff kann im Verkehr für Antriebe über Brennstoffzellen genutzt werden und ist ein idealer Langzeitspeicher, um beispielsweise Solarenergie-Überschüsse aus dem Sommer in den Winter zu übertragen und, um fossile Energieträger in der chemischen Industrie und der Stahlherstellung zu ersetzen. (www.pv-magazine.de, 8.11.19 10:04)
  • Home – Datenportal BS Im Datenportal des Kantons Basel-Stadt finden Sie sämtliche Datensätze der kantonalen öffentlichen Organe, welche in Form von open government data kostenlos zur freien Verfügung gestellt werden. (data.bs.ch, 8.11.19 10:04)
  • 10 Monate in Folge höhere Stromerzeugung aus Erneuerbaren als aus fossilen Kraftwerken Interview: Der Anteil von Photovoltaik, Windkraft und Co. an der Stromerzeugung ist in den vergangenen Jahren kontinuierlich gestiegen. In diesem Jahr liegt die Nettostromerzeugung aus erneuerbaren Energien jedoch bereits seit März konstant über jener aus Kohle- und Gaskraftwerken — Die Produktion der Atomkraftwerke wird von Energy Charts in dieser Auswertung vernachlässigt, weil sie in keine der beiden Kategorien passt. Bruno Burger vom Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE erklärt, was in diesem Jahr diese Entwicklung befördert hat und warum es trotzdem noch einen deutlich stärkeren Zubau von Photovoltaik und Windkraft braucht. (www.pv-magazine.de, 8.11.19 9:43)
  • Kolumne: Klimaschutz in der Kantine Beim kommenden Klimagipfel Anfang Dezember fließen auch die beiden IPCC-Sonderberichte ein, die in diesem Jahr erschienen sind. Dr. Alexander Popp war als Leitautor am Bericht zu Klimawandel und Landnutzung beteiligt und schlägt in seiner Kolumne den großen Bogen vom Teller in der Kantine bis zu den COP25-Konferenzsälen in Madrid. (www.deutsches-klima-konsortium.de, 8.11.19 9:41)
  • Öko-Diesel verboten – Deutschland riskiert Vertragsverletzungsverfahren der EU In vielen EU-Ländern darf alternativer Diesel-Kraftstoff verkauft werden. Er könnte die CO2-Bilanz des Verkehrs verbessern. In Deutschland wird das blockiert. Der Verdacht: Die Elektro-Strategie der Bundesregierung soll nicht gefährdet werden. (www.focus.de, 8.11.19 9:40)
  • Zero Waste auf Reisen: Müll clever aus dem Urlaub verbannen Reisen und Nachhaltigkeit müssen nicht im Konflikt stehen. Mit den richtigen Zero-Waste-Tricks kannst du auf der Reise effektiv Müll vermeiden und so dein Reiseabenteuer grüner gestalten. (utopia.de, 8.11.19 9:36)
  • Stadtrat beschliesst überarbeitete kommunale Richtpläne er kommunale Richtplan Siedlung, Landschaft, öffentliche Bauten und Anlagen und der kommunale Richtplan Verkehr wurden nach der öffentlichen Auflage überarbeitet. Mit den entsprechenden Stadtratsbeschlüssen werden die Richtpläne nun dem Gemeinderat zur Beratung und Festsetzung überwiesen. (www.stadt-zuerich.ch, 8.11.19 9:36)
  • Kommentar zur Halbzeitbilanz: Ohne Vision und Anspruch: Umweltpolitisches Versagen der Bundesregierung – BUND e.V. Zur Halbzeitbilanz der Großen Koalition aus CDU, CSU und SPD erklärt Hubert Weiger, Vorsitzender des BUND: "Die Halbzeitbilanz der Großen Koalition ist bei den Menschheitsthemen Klimaschutz und Rettung der Arten mehr als ernüchternd. Während die Klimakrise und der weltweite Verlust der biologischen Vielfalt unsere Lebensgrundlagen bedrohen, entspricht das zögerliche und halbherzige Handeln der Regierung nicht den Notwendigkeiten, stattdessen versucht sie aktuell die Schutzrechte von Zivilgesellschaft und Bürgern zu beschneiden. … (www.bund.net, 8.11.19 9:35)
  • Die Grünen im Osten: Weniger inhaltliche Enge Was die Grünen aus den Wahlen im Osten lernen sollten: Klimaschutz ist wichtig, aber sie dürfen die sozialen Themen nicht vergessen. mehr... (tt-rss for umweltnetz, 8.11.19 9:34)
  • Autobauer aus München: SUVs treiben Geschäfte von BMW an Die Absatzzahlen der Stadtgeländewagen sorgen für Aufatmen bei BMW. Nach einem schwachen ersten Halbjahr hat der Münchener Autobauer das dritte Quartal mit einem kräftigen Plus abgeschlossen. (www.tagesschau.de, 8.11.19 9:33)
  • Schulen in Italien:Â Neues Schulfach Ab dem kommenden Sommer werden italienische Schüler im Fach "Klimawandel und nachhaltige Entwicklung" unterrichtet. Der gesamte Schulunterricht soll dafür neu strukturiert werden. (www.spiegel.de, 8.11.19 9:29)
  • Öko-Institut zweifelt am Sicherheitsnachweis von Beznau I 2018 liess die Atomaufsicht Ensi das AKW Beznau I nach fast drei Jahren Stillstand wieder ans Netz. Zuvor hatte das Ensi den Sicherheitsnachweis der Axpo zu über 1'000 Einschlüssen im Reaktordruckbehälter akzeptiert. Die SES hat zusammen mit Greenpeace Schweiz das unabhängige Öko-Institut beauftragt, den Axpo-Sicherheitsnachweis zu analysieren. Es kommt zum Schluss, dass die von der Axpo angewandten Methoden ungeeignet sind, wissenschaftlichen Standards widersprechen und von keinem internationalen Reglement anerkannt sind. Das Öko-Institut zweifelt damit den Entscheid des Ensi und die Sicherheit von Beznau I an. (www.energiestiftung.ch, 8.11.19 8:47)
  • Kritik an Sicherheitstests – Neue Zweifel an der Sicherheit von AKW Beznau 1 Das Öko-Institut Darmstadt kritisiert die Methoden der Sicherheitsprüfung. Beznau 1 müsse erneut untersucht werden. (www.srf.ch, 8.11.19 8:45)
  • Gelb-Rot für die GroKo WWF zur Halbzeitbilanz der Bundesregierung: Große Koalition, kleine Schritte | Anlässlich der Halbzeitbilanz der Großen Koalition kritisiert Christoph Heinrich, Vorstand Naturschutz WWF Deutschland, dass die Bundesregierung bei Umwelt- und Klimaschutz nur in kleinen Schritten vorankommt. Während im Koalitionsvertrag immerhin einige ambitionierte Ziele Widerhall fanden, stehe die Ampel bei der Umsetzung noch auf Gelb-Rot. „Die Bundesregierung muss bei den großen Fragen und Herausforderungen unserer Zeit einen Gang zulegen. Das ist sie den Wählerinnen und Wählern ebenso schuldig wie der jungen Generation, die in Zukunft unter dem Nichtstun von heute zu leiden haben wird“, so Heinrich. (www.wwf.de, 8.11.19 8:44)
  • Manor spannt mit Farmy zusammen bei Bio-Lebensmitteln online Manor kündigte heute eine exklusive Vertriebspartnerschaft mit Farmy an. Laut der Medienmitteliung soll eine Auswahl des Manor Bio-Sortiments über Farmy verkauft werden. Gleichzeitig kann Farmy.ch, das sich bislang primär auf Frischprodukt konzentrierte, damit sein Bio-Sortiment erweitern mit den Manor Eigenmarken. (blog.carpathia.ch, 8.11.19 8:42)
  • Günstige Stromanbieter: Wechselassistent ist besser als Vergleichsportal Viele Stromanbieter locken Kunden mit günstigen Angeboten, erhöhen nach einem Jahr aber drastisch die Preise. Automatische Wechselassistenten können das verhindern. Die Stiftung Warentest stellt ihnen nun ein gutes Zeugnis aus. (www.focus.de, 8.11.19 8:40)
  • Gutachten zeigt: Regierung will Windenergie stoppen Die Pläne der Regierungskoalition sind das genaue Gegenteil von den Sonntagsreden zu Klimaschutz und Erneuerbaren-Ausbau. (www.gruene-bundestag.de, 8.11.19 8:39)
  • Klimakosten wissenschaftlicher Veröffentlichungen Nachhaltigkeit in der Forschung: neues Projekt zur Sichtbarmachung des CO2-Ausstoßes von wissenschaftlichen Publikationen. | Angehörige des Fachbereichs Physik der Freien Universität haben kürzlich eine Plattform ins Leben gerufen, die die Klimakosten wissenschaftlicher Veröffentlichungen ins Blickfeld rückt. Mit dem Projekt „Scientific CO2nduct“ wird auf die besondere Verantwortung von Forschungs- und Lehreinrichtungen hingewiesen, die diese bei der Vermittlung der Ursachen und Folgen der globalen Erderwärmung sowie bei der Suche nach Lösungen zum Klimaschutz tragen. Die Initiator*innen der Plattform betonen ebenfalls die Verantwortung, ihre eigene Forschung nachhaltig zu gestalten und Transparenz über die Klimakosten ihrer Arbeit abzulegen. Dafür verpflichten sie sich, zukünftig in allen Publikationen eine Übersicht über den forschungsbedingten CO2-Ausstoß offenzulegen und rufen andere Wissenschaftler*innen und... >| (www.fu-berlin.de, 8.11.19 8:38)
  • 65 Prozent nehmen eine schlechte Stimmung im Strassenverkehr wahr Am Mittwoch, 6. November 2019, fanden sich über 200 Verkehrsfachleute zum «Tag der Verkehrssicherheit» der Dienstabteilung Verkehr ein. Im Mittelpunkt stand das städtische Verkehrsklima. Eine Umfrage bei rund 2100 Zürcherinnen und Zürchern zeigte, dass unter anderem das individuelle Zeitmanagement ausschlaggebend für ein gutes Verkehrsklima ist. (www.stadt-zuerich.ch, 8.11.19 8:37)
  • Mobilität | Dann lieber eine Bahncard 100 Die Kaufprämie für E-Autos ist nicht nachhaltig, sie alimentiert eine klimafeindliche Industrie (www.freitag.de, 8.11.19 8:35)
  • Interview mit Werner Hoyer – "Ziele erreichen wir nicht mit Verboten": FDP-Mann baut EU-Institut zur "Klimabank" um Der FDP-Politiker Werner Hoyer steht der Europäischen Investitionsbank (EIB) vor, der Geldsammelanlage der EU für Investitionsprojekte und Strukturförderung. Seit 2012 investierte das Institut 150 Milliarden Euro für Klimaschutz-Projekte. Mit dem Amtsantritt der künftigen EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen soll die EIB sich noch stärker zur ´Klimabank´ wandeln. Hoyer gibt im FOCUS-Gespräch einen Ausblick auf die künftige grüne Strategie seiner Bank. (www.focus.de, 8.11.19 8:28)
  • Klimaschutz: FDP-Mann baut EU-Institut zur Der FDP-Politiker Werner Hoyer steht der Europäischen Investitionsbank (EIB) vor, der Geldsammelanlage der EU für Investitionsprojekte und Strukturförderung. Seit 2012 investierte das Institut 150 Milliarden Euro für Klimaschutz-Projekte. Mit dem Amtsantritt der künftigen EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen soll die EIB sich noch stärker zur ´Klimabank´ wandeln. Hoyer gibt im FOCUS-Gespräch einen Ausblick auf die künftige grüne Strategie seiner Bank. (www.focus.de, 8.11.19 8:28)
  • Erwärmung und steigende Arsenbelastung könnten Erträge um 40 Prozent verringern Getreide in Gefahr: Der Klimawandel könnte die Reisernten bis Ende des Jahrhunderts um 40 Prozent schrumpfen lassen. Denn er schadet der Nutzpflanze auf (feedproxy.google.com, 8.11.19 8:27)
  • Kantone für Windenergie Der zweite positive Gerichtsentscheid für die Schweizer Windenergie innerhalb von weniger als 5 Wochen: Nachdem der Windpark «EolJorat secteur Sud» Ende September grünes Licht erhielt, sprach sich das waadtländische Kantonsgericht nun auch für den Windpark «Sur Grati» aus. Aber auch andere Projekte erhielten vergangenen Jahres vermehrt Rückenstärkung von den Behörden. (www.sses.ch, 8.11.19 8:25)
  • Social Media-Reichweite aufbauen: So gehst du es richtig an Warum du mit Bildern vom Mittagessen und deinem Hund keine Reichweite aufbaust, geschweige denn, zur eigenen Marke wirst. (onlinemarketing.de, 8.11.19 8:24)
  • Fit für die Transformation: Die Metropolregion Dresden Dresden ist Halbleiterstandort von Weltruf. Die TU Dresden gehört zu den Excellenzuniversitäten. Ist die Metropolregion Dresden fit für die Transformation? (www.energie-klimaschutz.de, 8.11.19 8:23)
  • Wenn die Kaffeepause zum Brunch wird Elektroautos gibt es in Norwegen immer mehr, doch die öffentliche Ladeinfrastruktur hält mit dem Boom nicht Schritt. Neben der «Reichweiten-Phobie» werden Fahrer von Elektroautos deshalb auch von anderen Ängsten geplagt. Etwa dass die halbstündige Kaffeepause an der Ladestelle plötzlich ins Uferlose wächst. (tt-rss for umweltnetz, 8.11.19 8:00)
  • Sind die AKW-Fonds viel schlechtere Anleger als Pensionskassen? Der Bundesrat hat diese Woche beschlossen, dass den Fonds zur Stilllegung und Entsorgung der Atomkraftwerke künftig eine Anlagerendite von rund 2 Prozent pro Jahr zuzutrauen ist. Bei den Pensionskassen unterstellt die Politik aber weit höhere Erträge. >| (tt-rss for umweltnetz, 8.11.19 7:45)
  • Fit für die Transformation: Die Metropolregion Dresden Dresden ist Halbleiterstandort von Weltruf. Die TU Dresden gehört zu den Excellenzuniversitäten. Ist die Metropolregion Dresden fit für die Transformation? (www.energie-klimaschutz.de, 8.11.19 7:35)
  • Fit für die Transformation: Die Metropolregion Dresden Dresden ist Halbleiterstandort von Weltruf. Die TU Dresden gehört zu den Excellenzuniversitäten. Ist die Metropolregion Dresden fit für die Transformation? (www.energie-klimaschutz.de, 8.11.19 7:35)
  • Was passiert nach Austritt der USA vom Pariser Abkommen? Trotz des Rückzugs der Trump-Regierung aus dem Klimaschutzabkommen haben sich zahlreiche Gouverneure und Bürgermeister zu dessen Zielen bekannt. Die EU verspricht nun Unterstützung. (www.faz.net, 8.11.19 7:34)
  • Steinmeier kritisiert Demokratie-Verständnis der Klimabewegung Der Mitbegründer von Extinction Rebellion, Robert Hallam, meinte in einem Interview, der Klimawandel sei größer als die Demokratie. Dem widerspricht Bundestagspräsident Steinmeier nun deutlich. Doch er findet auch lobende Worte. (www.welt.de, 8.11.19 7:32)
  • Rechtschreibung: «Mehr Gelassenheit wäre angebracht» Schüler können nicht mehr richtig schreiben? Stimmt nicht, sagt Sprachforscherin Afra Sturm von der Fachhochschule Nordwestschweiz. Rechtschreibung solle man (www.beobachter.ch, 8.11.19 7:26)
  • Tausende Wissenschaftler warnen vor dem Klima-Notfall Eine Gruppe von Forschern hat weltweit untersucht, was die einzelnen Staaten für mehr Klimaschutz unternehmen. Das ist alles viel zu wenig. Anhand der ernüchternden Faktenlage warnen die Wissenschaftler vor einer wenig lebenswerten Zukunft. (tt-rss for umweltnetz, 8.11.19 6:55)
  • Abheben mit Kerosin aus Windstrom Synthetische Treibstoffe gelten als einziger Weg für die Luftfahrt, um die strengen Klimaziele zu erreichen. Doch noch gibt es viele Hürden. (tt-rss for umweltnetz, 8.11.19 6:30)

07.11.2019[Bearbeiten]

  • Genf macht die Innenstadt für Dreckschleudern dicht Wenn die Luft stark verschmutzt ist, gilt in Genf künftig ein Fahrverbot für emissionsstarke Fahrzeuge. Dazu führt Genf als erster Kanton eigenmächtig eine Umweltplakette ein. Der Bund prüft, ob dies rechtens ist. Verkehrsverbände haben bereits rekurriert. (tt-rss for umweltnetz, 7.11.19 20:12)
  • Senat hat den Kabelsalat Gericht: Vattenfall darf das Berliner Stromnetz vorerst weiter betreiben (tt-rss for umweltnetz, 7.11.19 19:13)
  • Museumsleiter fordern Maßnahmen zum Klimaschutz Viele Museen in Deutschland stehen unter staatlicher Aufsicht, darum sind sie gebunden an die klimapolitischen Ziele der Regierung. (tt-rss for umweltnetz, 7.11.19 18:40)
  • Plug-in-Hybride: Mogelpackung statt Klimaschutz? Pkw mit Verbrennungsmotor und Elektroantrieb werden als Beitrag zum Klimaschutz gefördert. Wissenschaftler und Umweltverbände sprechen jedoch von einer "Mogelpackung". Bei der Förderung gehe es um etwas ganz anderes. (tagesschau.de - Die Nachrichten der ARD, 7.11.19 18:06)
  • MCC beziffert Wohlstandseffekte eines weltweit einheitlichen CO2-Preises Studie auf Basis der Welt-Input-Output-Datenbank: Westliche Länder würden gestärkt, Osteuropa und Asien geschwächt, Einführung bräuchte flankierende Maßnahmen. (Sonnenseite, 7.11.19 18:38)
  • Wir sind keine Ideologen, sondern ehrlich besorgt! Einer der von Hans Winkler angesprochenen Opas for Future reagiert und erinnert, dass der Klimawandel ein urchristliches Thema ist. (tt-rss for umweltnetz, 7.11.19 18:33)
  • voestalpine will eine Milliarde Euro in Elektro-Öfen investieren Das Unternehmen will drei der fünf Hochöfen in Österreich ersetzen. Die CO2-Emissionen könnten dadurch gegen 2030 um ein Drittel gesenkt werden. (tt-rss for umweltnetz, 7.11.19 17:44)
  • Morgen in Zürich: Sustainable Finance bzw. nachhaltige Finanzen machen bereits einen wichtigen Teil der Finanzwirtschaft aus. Für Menschen mit weniger als CHF 1 Million kann nachhaltiges Investieren allerdings ein Minenfeld sein. @Yova_Inv (@WWF_Schweiz, 7.11.19 17:28)
  • Ökologische Schaumschlägerei Mit dem Versuch, das Stromnetz in städtische Hand zu bekommen, ist der Senat vor dem Landgericht vorerst gescheitert. Das ist gut. Ein Kommentar (tt-rss for umweltnetz, 7.11.19 17:12)
  • Warum Orban das EU-Klimaziel nicht mitträgt In einem symbolischen Schritt ruft Ungarns Hauptstadt den Klimanotstand aus. Unterdessen versucht Regierungschef Orban, in der Klimapolitik Fakten zu schaffen. (tt-rss for umweltnetz, 7.11.19 16:31)
  • Europas Moore vertrocknen weiträumig Fast alle Moore Europas sind durch Eingriffe des Menschen beeinträchtigt. Der Klimawandel verstärkt den Druck auf die CO2-reichen Ökosysteme noch. Neueste Forschungsergebnisse zeigen: Beim Moorschutz und beim Klimaschutz ist der Handlungsdruck größer als angenommen. - (tt-rss for umweltnetz, 7.11.19 12:11)
  • Pflanzen und Pilze, Verbündete im Kampf gegen Klimawandel Der Mensch hat durch Eingriffe in die Natur die Kooperation von Pflanzen und Pilzen beeinträchtigt. Diese sorgt für die effiziente Kohlenstoff-Speicherung im Boden und soll nun wiederhergestellt werden, um die globale Erwärmung zu bremsen. (tt-rss for umweltnetz, 7.11.19 12:00)
  • EKZ investiert in riesige Solaranlage in Spanien EKZ - die Elektrizitätswerke des Kantons Zürich - haben das Photovoltaik-Projekt «Algibicos» in der Region Murcia, in Spanien von der Basler Aventron AG erworben. Die 49 Megawatt-Anlage soll Ende 2020 in Betrieb gehen und erhält keinerlei staatliche Unterstützung, d.h. der Strom wird am Markt verkauft. Mit dem Kauf von «Algibicos» setzt EKZ erneut auf die Kraft der spanischen Sonne und ergänzt damit ihr Portfolio erneuerbarer Sonnenenergie. Bisher hatte EKZ vor allem in Windkraftanlagen im Ausland investiert.Die Freiflächen-Solaranlage entsteht in der Nähe der Stadt Murcia, im Südosten Spaniens. Der Start der Bauarbeiten ist für das erste Quartal 2020 vorgesehen. Die Aufnahme des Vergrössern mit Klick auf Grafik !kommerziellen Betriebs wird im vierten Quartal 2020 erwartet. Um die Produktion zu erhöhen, sind einachsig bewegliche Modulträger vorgesehen, um die PV-Module tagsüber der Sonne nachzufah... >| (S O L A R M E D I A, 7.11.19 9:31)
  • Zuger Baudenkmäler gefährdet Am 24. November stimmt Zug über weitreichende Änderungen des kantonalen Denkmalschutzgesetzes ab. Das Bauforum Zug und weitere Zuger Fachverbände haben dagegen das Referendum ergriffen. (tt-rss for umweltnetz, 7.11.19 10:54)
  • Kretschmer sieht Deutsche durch Klimapaket diskriminiert Sachsens Ministerpräsident stellt die Pläne der Bundesregierung zum Klimaschutz infrage. Er empfinde an vielen Stellen eine „Inländer-Diskriminierung“. (tt-rss for umweltnetz, 7.11.19 10:45)
  • Die andere Form von Klimastreik Mit seiner Arbeitsniederlegung leistet das Flugpersonal einen aktiven Beitrag zum Klimaschutz. (tt-rss for umweltnetz, 7.11.19 10:18)

06.11.2019[Bearbeiten]

  • Gefährden Oberflächeninfrastrukturen eines Tiefenlagers das Grundwasser? #Tiefenlager #Nagra Bei der Platzierung von Oberflächeninfrastrukturen (OFI) eines geologischen Tiefenlagers beurteilen die Bundesbehörden und die Standortkantone die anstehenden Gewässerschutzfragen teilweise unterschiedlich. Die betroffenen Kantone und deutschen Landkreise betrachten diese Kernanlagen als Gefahr für das Grundwasser. Deswegen sprechen sie sich in ihren Stellungnahmen zu den von der Nagra vorgeschlagenen Standorten für Oberflächenanlagen (OFA) insbesondere dafür aus, dass diese Oberflächenanlagen nicht im Bereich wichtiger Grundwasservorkommen gebaut werden. Mit dem vorliegenden Argumentarium möchte der Bund dazu beitragen, dass bei dieser Beurteilung der Gewässerschutz gebührend berücksichtigt wird, ohne dass andere raumplanerische Interessen in den Hintergrund treten. Das Argumentarium greift die Haltung der Kantone auf, stellt sie in den Kontext des geltenden Rechts und nimmt inhaltlich Stellung dazu. (energeiaplus.com, 6.11.19 23:06)
  • Amitav Ghosh: Was der Westen an der Klimakrise nicht versteht Im neuen Roman "Die Inseln" von Amitav Ghosh steht der Klimawandel im Zentrum. Der mehrfach prämierte Autor erzählt DW, wie unterschiedlich die Krise auf der östlichen und westlichen Erdhalbkugel wahrgenommen wird. (www.dw.com, 6.11.19 23:06)
  • Crowdfinanzierter Journalismus: Ein Meinungsspektrum für alle Seit Dienstag sammelt das Start-up Buzzard Geld, um eine Debattenplattform zu starten. Diese soll den Diskurs verändern. (www.taz.de, 6.11.19 23:05)
  • Mehr Staat oder mehr Freiheit? Die Zürcher Energieunternehmen stehen vor einer grossen Reform Der Gemeinderat Zürich hat einen Bericht zur Zukunft ihrer Energieunternehmen verabschiedet. Viele Fragen sind noch ungeklärt. | Die Parteien begrüssten den verfassten Bericht allesamt, wiesen aber auch darauf hin, dass damit bloss der Startschuss für eine grössere Reform gegeben worden sei. Hierbei gibt es verschiedene Ansichten: Die AL sieht das Heil zum Beispiel in einer einheitlichen Dienstabteilung. «Weiteren marktwirtschaftlichen Experimenten muss eine klare Absage erteilt werden», meinte Fraktionschef Andreas Kirstein. Die SP hat noch keine eindeutige Haltung entwickelt; es brauche aber sicher weniger Konkurrenz unter den Anbietern als heute. Die rechte Ratsseite ist gegenüber weiteren Auslagerungen traditionell offener. Die SVP machte auch gleich einen konkreten Vorschlag. Der Bereich der Energiedienstleistungen des EWZ soll schnellstmöglich in eine politisch unabhängige, privatrechtliche Gesellschaft überführt werden. Das sta... >| (www.nzz.ch, 6.11.19 23:01)
  • FIN4+ und Climate City Cup: Neue, partizipative Ansätze für mehr Nachhaltigkeit – Schweizerische Akademie der Geistes- und Sozialwissenscha Was sind Computational Social Sciences? Unter anderem wird erforscht, wie ein neues Finanzsystem die nachhaltige Entwicklung fördern könnte. | Prof. Dr. Dirk Helbing, Stefan Klauser, COSS (sagw.ch, 6.11.19 21:26)
  • Stromkonzerne müssen jetzt mehr zahlen für das Ende der Atomkraft AKW-Betreiber alimentieren für Stilllegung und Entsorgung im voraus einen Fonds. Nun geht der Bundesrat von tieferen Zinserträgen aus, wodurch sich die jährlichen Beiträge auf 184 Millionen Franken verdoppeln. Die Branche ist aufgebracht und droht mit rechtlichen Schritten. (tt-rss for umweltnetz, 6.11.19 20:45)
  • Forscher warnen vor dem weltweiten Klima-Notfall In einer neuen Studie warnen 11.000 Wissenschaftler vor einem weltweiten Klima-Notfall. Die Untersuchungen belegen, dass der Klimawandel deutlich schneller kommt als bislang angenommen. (tt-rss for umweltnetz, 6.11.19 19:48)
  • Stadtrat beschliesst überarbeitete kommunale Richtpläne Der kommunale Richtplan Siedlung, Landschaft, öffentliche Bauten und Anlagen und der kommunale Richtplan Verkehr wurden nach der öffentlichen Auflage überarbeitet. Mit den entsprechenden Stadtratsbeschlüssen werden die Richtpläne nun dem Gemeinderat zur Beratung und Festsetzung überwiesen. (www.stadt-zuerich.ch, 6.11.19 19:28)
  • Stadt kündigt historischen Zürcher Parkplatzkompromiss auf Mit der links-grünen Ratsmehrheit im Rücken macht der Stadtrat einen brisanten Vorschlag. Die Zahl der oberirdischen Parkplätze soll sinken — ersatzlos. (tagesanzeiger.ch, 6.11.19 19:26)
  • Fürs Klima rüttelt Zürich am historischen Verkehrskompromiss Die kommunalen Richtpläne zeigen auf, wie die Stadt Zürich 90Â 000 zusätzliche Einwohner verkraften kann. Bei der Überarbeitung ist das Thema Klima stark eingeflossen; Parkplätze werden abgebaut, zu heisse Gebiete nach Möglichkeit gekühlt. (www.nzz.ch, 6.11.19 19:26)
  • Allgemeine Berufsschule Zürich bildet neu Hotel-Kommunikationsfachleute EFZ aus Der Bildungsrat hat den Beruf Hotel-Kommunikationsfachleute EFZ der Allgemeinen Berufsschule Zürich zugewiesen. Dieser Beruf entspricht einem grossen Bedürfnis der Tourismusregion Zürich. In der Region Zürich, einer der grössten und wichtigsten Tourismusregionen der Schweiz, herrscht akuter Fachkräftemangel im Bereich Hotellerie und Gastgewerbe. Hotel-Kommunikationsfachleute arbeiten an der Réception und sind für die Gästebetreuung verantwortlich. Bisher wird die berufliche Grundbildung der Hotel-Kommunikationsfachleute mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) im Schulhotel Regina Interlaken und am Berufsbildungszentrum Bau & Gewerbe Luzern angeboten. Auf das Schuljahr 2020/2021 soll der Beruf auch in Zürich angeboten werden. Der Bildungsrat hat den Beruf Hotel-Kommunikationsfachleute EFZ der Allgemeinen Berufsschule Zürich (ABZ) zugeordnet. Die ABZ ist das Kompetenzzentrum der Gastronomie & Hotellerie im Kanton Zürich. (www.zh.ch, 6.11.19 16:49)
  • Brennstoffzellenheizungen legen deutlich zu Im kürzlich beschlossenen Klimaschutzprogramm 2030 hat das Bundeskabinett den Wärmemarkt wieder stärker ins Visier genommen. Hohe CO2-Einsparungen verspricht sich die Bundesregierung insbesondere vom Heizungstausch, den sie künftig finanziell anreizen will. Welchen Beitrag die Brennstoffzellenheizung für eine schnellere Wärmewende leisten kann, diskutierten Vertreter aus Politik und Wirtschaft auf dem „Innovationsforum Wasserstoff & Brennstoffzelle“ in Frankfurt. Die Veranstaltung wurde von der Initiative Brennstoffzelle ausgerichtet. | „Endlich rückt die Politik den größ >| (www.enbausa.de, 6.11.19 16:28)
  • Taconova: System für Wärmekomfort Ganzheitliche und komfortable Lösungen sind in der Gebäudetechnik sehr gefragt. Die anschlussfertigen Wohnungsübergabestationen von Taconova sollen genau diesen Anspruch erfüllen. Die Stationen liefern „gradgenau ­erwärmtes Trinkwasser und verteilen zugleich Heizungswasser bedarfsgerecht an das eingesetzte System“. Komponenten wie die im Heizungsmodul integrierte Umwälzpumpe „TacoFlow2 Adapt“ bewirken eine vom Druck des Verteilnetzes unabhängige Wärmeversorgung, die durch den Heizkreisverteiler „TacoSys Pro“ verteilt wird. (www.ikz.de, 6.11.19 16:28)
  • Das sind die wichtigsten Trends im Campaigning Wie verändern sich Kampagnen in der digitalen Gesellschaft? Beispiele aus nationalen und internationalen Wahlkämpfen zeigen, wie potenzielle Wähler heute erreicht und im Idealfall auch gewonnen werden. | Big Data: Die Vermessung der Wählerschaft | Big Organizing: Die Macht der vielen | Mobilisierung durch Mails und Messages | Die Plattformisierung politischer Kommunikation | Von der vernetzten zur kybernetischen Kampagne? (www.politik-kommunikation.de, 6.11.19 16:22)
  • USA treiben Öl- und Gasförderung in Alaska voran 1,6 Millionen Hektar Land im arktischen Alaska sollen versteigert werden. | Die USA wollen kommenden Monat fast 1,6 Millionen Hektar Land zur Pacht im arktischen Alaska für die Ölförderung versteigern. Das US-Landungsverwaltungsamt (BLM) hat bekanntgegeben, dass der jährliche Öl- und Gasleasing-Verkauf im National Petroleum Reserve in Alaska am 11. Dezember stattfinden werde. Weiterhin soll ein Entwurf zur Umgestaltung des Schutzes der Region aus der Obama-Ära fertiggestellt werden, der etwa die Hälfte der 23 Millionen Hektar großen Fläche wieder für die Ölförderung freigeben soll. Das Gebiet dient als Schutzraum für Zugvögel und für den Karibu, eine Rentierart, von deren Bestand große Teile der indigenen Bevölkerung abhängig sind. Die Trump-Regierung und die Ölindustrie argumentieren, dass der Obama-Plan zu restriktiv sei und ersetzt werden müsse. (www.diepresse.com, 6.11.19 16:19)
  • Klimawandel in den Alpen: "Es gibt eine Aufrüstungsspirale in den Skigebieten" Die Alpen erwärmen sich stärker als andere Regionen, dennoch erweitern Ski-Orte ihre Pisten und Anlagen. Tobias Hipp vom Deutschen Alpenverein spricht über den Kampf zwischen Wirtschaftsinteressen und Naturschutz. - (www.sueddeutsche.de, 6.11.19 16:18)
  • Aufträge in dreistelliger Millionenhöhe auf Eis | Klimapaket führt zu Abwarten bei Heizungssanierung Die im Klimapaket der Bundesregierung angekündigten Maßnahmen zur CO2-Reduzierung in Gebäuden haben nach Angaben des Zentralverbandes Sanitär Heizung Klima (ZVSHK) beim Heizungsbau zu Auftragsstornierungen in dreistelliger Millionenhöhe geführt. | Eine von der obersten Interessenvertretung des Heizungsbauerhandwerks durchgeführte Befragung seiner Mitgliedsbetriebe hat ergeben, dass allein in den vier Wochen nach Bekanntgabe der geplanten Fördermaßnahmen hochgerechnet über ein Drittel der rund 24.000 Innungsbetriebe durchschnittlich jeweils zwei Auftragsstornierungen erhalten haben. | „Die von den Eigenheimbesitzern zurückgenommenen Aufträge summieren sich nach unserer Schätzung bereits jetzt auf einen dreistelligen Millionenwert“, sagt Helmut Bramann, der Hauptgeschäftsführer des ZVSHK. „Damit ist das eingetreten, was wir befürchtet und wovor wir die Politik gewarnt haben. Potenzielle Investoren w... >| (www.enbausa.de, 6.11.19 16:16)
  • Taconova: System für Wärmekomfort Ganzheitliche und komfortable Lösungen sind in der Gebäudetechnik sehr gefragt. Die anschlussfertigen Wohnungsübergabestationen von Taconova sollen genau diesen Anspruch erfüllen. Die Stationen liefern „gradgenau ­erwärmtes Trinkwasser und verteilen zugleich Heizungswasser bedarfsgerecht an das eingesetzte System“. Komponenten wie die im Heizungsmodul integrierte Umwälzpumpe „TacoFlow2 Adapt“ bewirken eine vom Druck des Verteilnetzes unabhängige Wärmeversorgung, die durch den Heizkreisverteiler „TacoSys Pro“ verteilt wird. (www.ikz.de, 6.11.19 16:10)
  • CO2-Emissionen der EU sinken, aber zu wenig für Klimaziele Licht und Schatten beim Klimaschutz in der EU: Die CO2-Emissionen sind um zwei Prozent gesunken, für die Klimaziele 2030 aber nicht genug — selbst wenn die Politik ihre Versprechen umsetzt. Die gemischte Bilanz lässt sich mit zwei Gründen erklären. >| (www.energiezukunft.eu, 6.11.19 16:08)
  • CO2 soll saubere Arbeit leisten Evonik und Siemens haben Mitte Oktober das gemeinsame Forschungsprojekt Rheticus II gestartet. Ziel ist eine effiziente und leistungsfähige Versuchsanlage, die Spezialchemikalien erzeugt – aus Kohlendioxid (CO2) und Wasser sowie Strom aus erneuerbaren Quellen und Bakterien. Rheticus II hat eine Laufzeit bis 2021. Die Fördersumme des BMBF beträgt rund 3,5 Millionen Euro. (www.umweltdialog.de, 6.11.19 16:06)
  • Wasserstoff aus Erdgas ohne CO2-Emissionen Durch Methanpyrolyse lässt sich fossiles Erdgas zukünftig klimafreundlich nutzen.Dies kann ein wichtiger Baustein für eine künftig klimaneutrale Energieversorgung sein. Das KIT hat hierfür ein besonders effizientes Verfahren entwickelt. Gemeinsam mit dem Industriepartner Wintershall Dea wird es nun für den Einsatz im industriellen Maßstab weiterentwickelt. (www.umweltdialog.de, 6.11.19 15:59)
  • Emissionsarme Energieversorgung – Brennstoffzellen für ein Kreuzfahrtschiff Bereits 2021 wird AIDA Cruises als weltweit erste Kreuzfahrtreederei im Rahmen des Forschungsprojektes «Pa-X-ell2» an Bord von AIDAnova die Nutzung von Brennstoffzellen auf einem grossen Passagierschiff in der Praxis testen. | Brennstoffzellen bieten die Möglichkeit einer noch emissionsärmeren Energieversorgung an Bord, als dies derzeit mit Flüssigerdgas (LNG) möglich ist. Sie arbeiten ausserdem geräusch- und vibrationsarm. Die Brennstoffzelle wird mit Wasserstoff betrieben, der aus Methanol gewonnen wird, welches das Potenzial hat, zukünftig auch aus regenerativen Energien produziert zu werden. | Die Brennstoffzellen von Freudenberg Sealing Technologies sind auf eine deutlich höhere Haltbarkeit ausgelegt als beispielsweise Zellen für den Einsatz in einem Pkw. Erste Tests an Land haben gezeigt, dass eine Lebensdauer von mehr als 35 000 Betriebsstunden erreichbar ist. (www.aquaetgas.ch, 6.11.19 15:55)
  • I'm a Climate Scientist Who Believes in God. Hear Me Out. Global warming will strike hardest against the very people we're told to love: the poor and vulnerable. | By Katharine Hayhoe, professor and co-directs the Climate Center at Texas Tech University. (www.nytimes.com, 6.11.19 15:40)
  • Kabinett beschließt Plastiktüten-Verbot Die Bundesregierung hat ein Plastiktüten-Verbot auf den Weg gebracht. Diese seien der "Inbegriff von Ressourcenverschwendung", so Umweltministerin Schulze. Von dem Verbot ausgeschlossen sind dennoch Obst- und Gemüsetüten. (tagesschau.de - Die Nachrichten der ARD, 6.11.19 11:47)
  • Autobahnüberdachung in Schwamendingen: Bevölkerung blickt Verbesserungen im Quartier positiv entgegenMedienmitteilungen der Stadt Zürich (tt-rss for umweltnetz, 6.11.19 12:38)
  • Schweigen ist Silber, Handeln ist Gold WWF fordert verbindliches Engagement der Wirtschaft gegen Lebensmittelverschwendung (tt-rss for umweltnetz, 6.11.19 1:00)
  • Klimaschutz muss Recht bekommen WWF bei Anhörung im Bundestag: Am Mittwoch wird über den Gesetzesentwurf zum Klimaschutzgesetz und über die Maßnahmen im Klimaschutzprogramm diskutiert (tt-rss for umweltnetz, 6.11.19 1:00)


05.11.2019[Bearbeiten]

  • Weltklimaabkommen: Klimaschutz-Rollback misslingt Mit der Parole, den »Krieg gegen die Kohle« zu beenden, war Donald Trump einst angetreten. Doch trotz des geplanten Ausstiegs aus dem Weltklimaabkommen sieht es schlecht für die Branche aus. (www.neues-deutschland.de, 5.11.19 23:51)
  • Swisspower-Stadtwerke bekennen sich zum Netto-Null-Ziel Die Stadtwerke der Swisspower-Allianz wollen ihre Kunden spätestens 2050 mit vollständig erneuerbarer Energie versorgen. Dies halten sie im überarbeiteten Swisspower Masterplan 2050 fest. Dazu bauen sie die erneuerbare Energieproduktion aus, setzen Energieeffizienzmassnahmen um, investieren in intelligente und tragfähige Netze und engagieren sich für die Vernetzung auf europäischer Ebene. Einen wichtigen Beitrag werden Innovationen leisten — unter anderem in den Bereichen Sektorkopplung, Digitalisierung, Kundenorientierung und erneuerbare Mobilität. (swisspower.ch, 5.11.19 22:21)
  • Moderne Gebäudetechnik hilft beim Klimaschutz Jetzt werden die Heizungen wieder eingefeuert und die Radiatoren aufgedreht. Das sorgt für hohe CO2-Emissionen, denn immer noch werden fast zwei Drittel aller Schweizer Gebäude mit Öl oder Gas geheizt. Die Lösung heisst aber nicht «frieren», sondern «moderne Gebäudetechnik einsetzen». | Viele Gebäude in der Schweiz und in Liechtenstein sind wahre Energieschleudern: Öl- und Gasheizungen produzieren unter Ausstoss von viel CO2 Wärme, die zu einem rechten Teil gar nicht genutzt wird. Sie geht gleich wieder verloren, weil die Gebäude schlecht isoliert sind oder sie wird nicht benötigt, weil gar niemand zu Hause ist. Kein Wunder, sind Gebäude für die Hälfte des ganzen Energieverbrauchs verantwortlich. Die Schweiz muss bis im Jahr 2050 klimaneutral werden, das hat der Bundesrat entschieden, um irreparable Schäden am weltweiten Klima möglichst zu verhindern. Um dieses ehrgeizige Ziel zu erreichen, muss En... >| (www.sses.ch, 5.11.19 22:10)
  • Wissenschaftler warnen vor «unsäglichem Leid» für Menschheit 11'000 Wissenschaftler aus 153 Ländern sprechen von einem weltweiten «Klima-Notfall». In einem Punkt wird die Schweiz als vorbildlich eingestuft. (tagesanzeiger.ch, 5.11.19 21:53)
  • Grüner Kolonialismus (Tageszeitung junge Welt) Bundesregierung arbeitet an Wasserstoffstrategie: Subventionen für deutsche Industrie und kolonialistische Ausbeutung werden als Klimaschutz und Entwicklungshilfe verkauft. (www.jungewelt.de, 5.11.19 20:57)
  • Öl wird noch lange verfeuert (Tageszeitung junge Welt) OPEC: Weltweiter Energiebedarf wird bis 2040 um 25 Prozent steigen. Größte Nachfrage aus China und Indien. (www.jungewelt.de, 5.11.19 20:57)
  • So klimaschädlich sind Geschäftsreisen Mal eben zum nächsten Meeting fliegen — und direkt wieder zurück? In vielen Branchen ist das ganz normal. In Zukunft heben nach aktuellen Prognosen von Branchenverbänden sogar noch mehr Menschen beruflich ab. Eine kleine Kreativagentur will das ändern. (www.greenpeace-magazin.de, 5.11.19 20:56)
  • Klimawandel: Tausende Wissenschaftler warnen vor Klima-Notfall Forscher aus 153 Ländern kritisieren das Pariser Klimaabkommen als unzureichend. Ohne ein grundlegendes Umsteuern sei "unsägliches menschliches Leid" nicht zu verhindern. (www.zeit.de, 5.11.19 20:55)
  • Neuer Budapester Stadtrat ruft den Klimanotstand aus Der neue Budapester Oberbürgermeister Gergely Karacsony fordert dazu auf, einen Maßnahmenplan für die kommunalen Einrichtungen und Unternehmen auszuarbeiten. (www.diepresse.com, 5.11.19 20:55)
  • FRN: Quaschning: Klimaschutz kann auch Spaß machen! Prof. Dr. Volker Quaschning darüber welchen Handlungsbedarf er in Bayern und München sieht und ob Klimaschutz auch Spaß machen kann. Interview nach seinem Vortrag: „Klimaschutz: Nicht besser als Trump! Dringender Appell zum Handeln“ in München im Rahmen des Klimaherbsts 2019 (www.freie-radios.net, 5.11.19 20:54)
  • Elektromobilität: Wasserstoff für die Energiewende Wirtschaftsminister Peter Altmaier sieht in Wasserstoff einen Schlüsselrohstoff für die Energiewende. Der Bund stellt dafür jährlich bis zu 100 Millionen Euro bereit. (www.zeit.de, 5.11.19 20:53)
  • #CO2-#Reduzierung unzureichend: 11.000 #Forschende warnen vor weltweitem #Klimanotstand. #Dringend|er #Handlungsbedarf #Energie, #Luftschadstoffe, #Ökosysteme, #Ernährung, #Ökonomie, #Bevölkerung – (@twp59, 5.11.19 20:53)
  • Energiewende: Alte Vorurteile widerlegt Die Schweiz kann es schaffen, auf erneuerbare Energieträger umzusteigen — auch ohne Atomenergie und allen Vorurteilen zum Trotz. (www.higgs.ch, 5.11.19 20:51)
  • Peter Altmaier, CDU: „Wir wollen, dass Deutschland beim Wasserstoff Nummer eins wird“ Die Bundesregierung setzt bei der Energiewende verstärkt auf Wasserstoff-Technologien. Wirtschaftsminister Peter Altmaier hat dazu einen Aktionsplan angekündigt. (www.welt.de, 5.11.19 20:51)
  • Elektroautos – Beerdigt endlich den Verbrennungsmotor Fast verzweifelt versucht die Bundesregierung, Autokäufer von der Zapf- zur Ladesäule zu bewegen. Doch den entscheidenden Schritt traut sie sich nicht. (www.sueddeutsche.de, 5.11.19 20:50)
  • Fische, Naturgefahren und internationale Zusammenarbeit Die diesjährige Fachtagung des Schweizerischen Talsperrenkomitees fand letzte Woche in Baden statt. Sie widmete sich dem Thema „Sicherheit und Betrieb von Wehranlagen“. Dieses Jahr besuchten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer das Rheinkraftwerk Albbruck-Dogern an der Grenze zwischen Deutschland und der Schweiz. Die Besichtigung stand ganz im Sinne der internationalen Zusammenarbeit. So bot die diesjährige Fachtagung erfolgreich eine Plattform für den grenzüberschreitenden Erfahrungsaustausch zu Bau und Betrieb von Stauanlagen, Sicherheitskonzepten, Naturgefahren sowie technischen Innovationen. Auf dem Rundgang durch die in den letzten Jahren betriebs- und sicherheitstechnisch frisch überholte Wehranlage Albbruck-Dogern standen verschiedenste Aspekte im Mittelpunkt: von Naturgefahren über betriebliche Sicherheit bis zur Sicherheit am Arbeitsplatz während Umbauarbeiten. Die Sicherheit der Wehranlagen war denn auch das Hauptthema der Veranstaltung, wo... >| (energeiaplus.com, 5.11.19 20:49)
  • Weltweit wärmster Oktober seit 1981 Laut dem EU-Klimawandeldienst Copernicus Climate Change Service war der vergangene Monat weltweit der wärmste Oktober seit Beginn der Aufzeichnungen 1981. (www.energie-und-management.de, 5.11.19 20:49)
  • Studie zu klimafreundlichem Verhalten – Nicht ohne mein Fleisch Laut Energie Hamburg sieht die Mehrheit der HamburgerInnen die Notwendigkeit, sich klimafreundlicher zu verhalten. In der Praxis ist man zögerlich. (www.taz.de, 5.11.19 20:46)
  • Art.I.Schock: Paulus Akademie wird vor Fragen gestellt Die Denkfabrik der katholischen Kirche zieht im Frühjahr nach Zürich West. Nun startet eine Mitmach-Kampagne. (www.persoenlich.com, 5.11.19 20:45)
  • Umweltverbund: Auf die sanfte Tour Die meisten Menschen in Deutschland sind in ihrem Alltag bei der Wahl des Verkehrsmittels bislang wenig experimentierfreudig. Von den Fußwegen abgesehen, nutzen 58 Prozent das immer gleiche Verkehrsmittel, sei es das eigene Auto, das Fahrrad oder den öffentlichen Nahverkehr. Solche Menschen werden als „monomodaler Mobilitätstyp“ bezeichnet. (www.boell.de, 5.11.19 20:44)
  • Interaktive Web-Visualisierung von IPCC-Szenarienrechnungen Unter www.dkrz.de/webvis lassen sich mögliche zukünftige Klimaänderungen interaktiv und visuell im Webbrowser erkunden. Die neue Web-Visualisierungsplattform erlaubt es, auf einem dreh- und zoombaren virtuellen Globus den zeitlichen Verlauf simulierter Temperatur- und Niederschlagsänderungen für verschiedene Szenarien zu visualisieren. Dabei können unterschiedliche Szenarien oder Jahreszeiten auch nebeneinander dargestellt und direkt verglichen werden. Die verwendeten Daten sind Simulationsergebnisse des Erdsystemmodells MPI-ESM, welche auch in den aktuellen fünften Weltklimastatusbericht (IPCC-Bericht) eingeflossen sind. (www.dkrz.de, 5.11.19 20:43)
  • Fossilfreie Mobilität ist möglich An einer Fachtagung über Mobilität zeigte der VCS Verkehrs-Club der Schweiz am 24. Oktober 2019 auf, wie die Emissionen im Verkehr gesenkt werden können, präsentierte Beispiele, die bereits heute Realität sind, und entwarf Zukunftsvisionen für einen fossilfreien Verkehr. (www.umweltperspektiven.ch, 5.11.19 20:42)
  • Urbaner Raum: Von der autogerechten zur lebenswerten Stadt Ein wichtiger Grund, warum sich immer mehr Menschen für eine Verkehrswende in den Städten einsetzen, ist die sogenannte Flächengerechtigkeit. Das Auto braucht auf den Straßen auf Kosten anderer Verkehrsmittel zu viel Platz. So wird es immer weniger selbstverständlich, dass wertvoller öffentlicher Raum von Massen privater Fahrzeuge zugestellt wird. Das Leitbild der autogerechten Stadt ist nicht zukunftsfähig. (www.boell.de, 5.11.19 20:40)
  • 11.000 Forscher warnen vor weltweitem Klimanotfall Knapp vier Wochen vor dem UN-Klimagipfel warnen 11.000 Wissenschaftler vor einem "Weiter So" beim Klimaschutz. Die Erderwärmung nehme weiter rapide zu. Der Menschheit stünde "nie dagewesenes Leid" bevor. (tagesschau.de - Die Nachrichten der ARD, 5.11.19 20:21)
  • Neue Broschüre: Energieeffiziente Sportstätten – Vereinsbeispiele aus NRW, die Sport mit Klimaschutz verbinden Moderne Sportanlagen sind energieeffizient. Doch auch in Nordrhein-Westfalen gibt es einen gewaltigen Sanierungs- und Modernisierungsbedarf bei Sporthallen, Hallenbädern, Freibädern, Tennisanlagen und Vereinsheimen. Vereine können durch das von der Landesregierung Nordrhein-Westfalen aufgelegte Sportstättenförderprogramm „Moderne Sportstätte 2022“ profitieren. Von 2019 bis 2022 stellt dieses insgesamt 300 Millionen Euro bereit und unterstützt damit Modernisierungen, Instandsetzungen und den barrierefreien Ausbau von Sportanlagen. (www.energieagentur.nrw, 5.11.19 20:36)
  • CO2-freie Brenn- und Treibstoffe kommen «Synthetische flüssige Brenn- und Treibstoffe werden in geschlossenen Energiekreisläufen eher früher als später eine wichtige Rolle einnehmen.» So lautete die Kernbotschaft von Andreas Züttel anlässlich der Informationsveranstaltung «Heizen mit Öl». Der Professor an der EPFL Wallis hob vor rund 250 Besucherinnen und Besuchern im Kultur- und Kongresszentrum La Poste in Visp die hohe Energiedichte flüssiger Energieträger hervor: «Im Vergleich zu Batterien bleiben flüssige Energieträger auch in Zukunft unschlagbar.» In Professor Züttels Labor in Sion werden Methoden für die Produktion und Speicherung solcher E-Fuels entwickelt. Die sinkenden Produktionskosten von CO2-freien E-Fuels aus erneuerbarem Strom werde diese früher marktfähig machen, als man heute allgemein erwarte, sagte Züttel. (www.avenergy.ch, 5.11.19 20:34)
  • Nachhaltige Finanzen – globale Geldströme umlenken Unser aktuelles Gesellschafts- und Wirtschaftssystem ist nicht nachhaltig. Die Belastungsgrenzen der Erde sind bereits überschritten — sei es durch Klimawandel, den Verlust von Biodiversität, Landnutzungsänderungen oder menschliche Eingriffe in biogeochemische Kreisläufe. Die Menschheit zehrt ihr ökologisches Kapital auf. Eine wesentliche Stellschraube für den Wandel hin zu mehr Klimaschutz und einem nachhaltigen Umgang mit den globalen Ressourcen ist die Transformation des Finanzsystems. Denn einerseits sind weltweit massive Investitionen notwendig, um die Sustainable Development Goals, die Ziele für nachhaltige Entwicklung der Vereinten Nationen, zu erreichen. Nach Angaben der OECD, der Weltbank und der Internationalen Energieagentur müssten jährlich mehrere Billionen US-Dollar in Gesundheit, Bildung, erneuerbare Energien, Nahrungssicherheit und Umweltschutz fließen. Andererseits strömen nach wie vor immense Summen in Fonds, Aktien,... >| (www.oeko.de, 5.11.19 20:30)
  • Das Comeback der Solarenergie: Günstig und verlässlich Lange war Solarenergie zu teuer und zu ineffizient. Heute hingegen gilt sie als günstig und verlässlich. Das „Öl dieses Jahrtausends“ trifft dabei auf eine breite Akzeptanz — anders als etwa die Windenergie. (www.faz.net, 5.11.19 20:29)
  • Der Mobilitätsatlas Mobilitätsatlas zur Verkehrswende — Mobilität ökologisch nachhaltig, sozial gerecht & wirtschaftlich effizient organisieren — Jetzt lesen & einsteigen! >| (www.boell.de, 5.11.19 20:26)
  • Auch das Pariser Abkommen kann den Anstieg des Meeresspiegels nicht stoppen Selbst wenn alle Teilnehmer des Klimaabkommens ihre Ziele einhalten, lassen ihre CO2-Ausstösse den Meeresspiegel dramatisch ansteigen. (www.higgs.ch, 5.11.19 20:25)
  • Faires Gold: «Könnten in der Schweiz fünffache Menge absetzen» Die Nachfrage steigt stetig. Doch Max Havelaar kämpft bei der Goldförderung mit Problemen. (www.tagesanzeiger.ch, 5.11.19 20:23)
  • 8 häufige Heizfehler, die Geld kosten und Energie verschwenden Es wird wieder kälter — Zeit, die Heizung anzustellen. Dabei kann man allerdings einiges falsch machen. Diese typischen Heizfehler solltest du vermeiden. | 1. Heizkörper verstellen | 2. Heizung ganz ausschalten | 3. Thermostat falsch deuten | 4. Falsch lüften | 5. Fenster und Türen nicht isolieren | 6. Wäsche auf dem Heizkörper trocknen | 7. Falsche Raumtemperatur in den Zimmern | 8. Heizfehler: es mit der Wärme übertreiben (utopia.de, 5.11.19 20:19)
  • Pariser Abkommen ohne die USA – Klimapolitik ist kein Tralala Die Europäische Union muss gegenüber den USA jetzt härtere Töne anschlagen — und Klimaverbrechen wie Menschenrechtsverletzungen behandeln. (www.taz.de, 5.11.19 20:19)
  • So werden aus Ideen Taten – Checkliste Innovation Innovationen sind überlebenswichtig. Wie können Unternehmen sie gezielt fördern und wie hilft disruptives Denken dabei? | 1. Selbst-Disruption | 2. Neue Methoden & Formate ausprobieren wie z.B. Design Thinking. | 3. Feste Prozesse schaffen | 4. Diversity first: Eine vielfältige Mitarbeiterschaft aufbauen. | 5. Integrative Unternehmenskultur etablieren: Flache Hierarchien und partizipative Kommunikationstools | 6. Raus aus der Filterblase: In andere Branchen und Märkte schauen. | 7. Crowd Sourcing nutzen: Neuen Input von außen einholen. | 8. Innovationsmanagement neu denken | 9. Kreativität för >| (treibstoff.newsaktuell.de, 5.11.19 20:15)
  • Peanuts und Big Points: Wirksame und sinnvolle Klimaschutz-Tipps Konkrete Klimatipps und Wege aus dem Ökodschungel — auch für Schlechtmenschen. Wir können nicht alles richtig machen, aber vieles besser! Wie das geht erzählen Boris Demrovski und Christian Noll. Boris als alter Castor-Blockierer und Kampagnenmacher, Christian als Mit-Initiator der Deutschen Unternehmensinitiative Energieeffizienz (DENEFF) und bekennender Umweltnerd. Beide haben 2009 das Klimakochbuch mit herausgegeben und knuspern bis heute daran, die besten Rezepte für Klimaschutz im Alltag zu sammeln und zu verfeinern. Bei King Kong Klima lüften beide die letzten Geheimnisse des Ökodschungels und kämpfen sich für Euch durch das Dickicht aus Labels, Herausforderungen und Vorurteilen. Klar ist: Den absolut klimaneutralen Lebensstil für Großstadtprimaten gibt es nicht. Und die Politik ist gefragt, nachhaltiges Verhalten zu ermöglichen und belohnen. Anfangen können wir trotzdem schon! (www.kingkongklima.de, 5.11.19 20:11)
  • Sechs Tipps vom und für den IPCC: Wie rede ich als Wissenschaftler über den Klimawandel? Forscherinnen und Forscher haben es oft schwer, in Medien und Öffentlichkeit gehört zu werden. Dies gilt insbesondere bei politisch aufgeladenen Themen wie dem Klimawandel. Ein kompaktes Handbuch von IPCC und Climate Outreach gibt praktische Tipps – und gehört laut Rezensenten "zum besten, was je zum Thema geschrieben wurde" | 1. Sei selbstbewusst! | 2. Sprich über die echte Welt, nicht abstrakte Vorstellungen | 3. Knüpfe an Dinge an, die Deinem Publikum wichtig sind | 4. Erzähle eine menschliche Geschichte | 5. Beginne mit dem, was Du weißt | 6. Nutze wirkungsvolle Bilder und Grafiken (www.klimafakten.de, 5.11.19 20:07)
  • IÖW-Studie: „Klimanotstand“ für viele Kommunen mehr als reine Symbolik Den „Klimanotstand“ auszurufen, bedeutet für viele Kommunen mehr als reine Symbolik. Mit einer Klimanotstandskommune tritt ein neuer Akteur in Erscheinung, der seitens der nationalen Klimaschutzpolitik stärker beachtet werden sollte. Dies ist das Ergebnis einer Untersuchung, die Prof. Bernd Hirschl vom Institut für ökologische Wirtschaftsforschung am 2. November 2019 auf dem „Klimanotstandkongress“ in Berlin vorstellte. Aus ganz Deutschland kamen Kommunen zusammen, die einen Beschluss gefasst haben, mit dem sie erklären, dass die Klimakrise existiert und dass die bisher ergriffenen Maßnahmen nicht ausreichen um gegenzusteuern. Hirschl: „Die nationale Förderpolitik sollte solche Kommunen, die durch ihren in der Regel breit angelegten Klimaschutz- und Vorsorgeansatz zu neuen Vorreitern werden können, bei der Umsetzung unterstützen.“ (www.ioew.de, 5.11.19 20:04)
  • World Scientists' Warning of a Climate Emergency (Condensed Version) We scientists have a moral obligation to clearly warn humanity of any catastrophic threat. In this paper, we present a suite of graphical vital signs of climate change over the last 40 years. Results show greenhouse gas emissions are still rising, with increasingly damaging effects. With few exceptions, we are largely failing to address this predicament. The climate crisis has arrived and is accelerating faster than many scientists expected. It is more severe than anticipated, threatening natural ecosystems and the fate of humanity. We suggest six critical and interrelated steps that governments and the rest of humanity can take to lessen the worst effects of climate change, covering 1) Energy, 2) Short-lived pollutants, 3) Nature, 4) Food, 5) Economy, and 6) Population. Mitigating and adapting to climate change entails transformations in the ways we govern, manage, feed, and fulfill material and energy requirements. We are encouraged by a recent global surge of concern. Governmental … (scientistswarning.forestry.oregonstate.edu, 5.11.19 19:57)
  • Klimaschutz unzureichend – Forscher warnen vor weltweitem Klimanotstand Forscher haben untersucht, was die Staaten der Welt bisher für den Klimaschutz tun wollen. Ihr Fazit ist ernüchternd: Wenn sich nichts grundlegend ändere, drohe "unsägliches menschliches Leid". (spon.de, 5.11.19 19:59)
  • Grüner Wasserstoff dringend gesucht Mit Elektroautos allein ist die Energiewende nicht zu schaffen. Das dämmert inzwischen auch der Politik. Sie arbeitet an einer Wasserstoffstrategie, in der Afrika eine große Rolle spielt. Sabine Kinkartz berichtet. (tt-rss for umweltnetz, 5.11.19 19:08)
  • Kampagne nennt fünf Tipps zur Heizkostensenkung Im Rahmen der BMU-Kampagne „Mein Klimaschutz“ wurde heute der Heizspiegel 2019 veröffentlicht. Die Auswertung ergab unter anderem, dass Heizen mit Öl im vergangenen Jahr um rund 10 Prozent teurer wurde, während die Kosten für das Heizen mit Erdgas und Fernwärme leicht sanken. Erstmals wurden im Heizspiegel 2019 auch Häuser mit Wärmepumpenheizung bewertet. Hier sind die durchschnittlichen Heizkosten vergleichsweise gering — auch deshalb, weil Wärmepumpen in den letzten Jahren überwiegend in Neubauten eingesetzt wurden, die deutlich energieeffizienter sind als ältere Bestandsgebäude. (www.enbausa.de, 5.11.19 19:02)
  • WT Social: Klappt das Social-Media-Konzept des Wikipedia-Mitgründers? Wikipedia-Mitgründer Jimmy Wales baut ein eigenes soziales Netzwerk auf: WT Social soll werbefrei sein und den Grundprinzipien von Wikipedia folgen. (www.basicthinking.de, 5.11.19 19:00)
  • Arbeit | Beutet mich aus, aber nennt mich „kreativ“ Ein Unwort kaschiert die Auswüchse des neoliberalen Arbeitsmarktes. Zeit für den Aufstand der Unkreativen (www.freitag.de, 5.11.19 18:58)
  • Klimaziele: Wie eine kostenoptimale Energiewende aussehen könnte Wie die Energiewende kosteneffizient gelingen kann und damit die Klimaziele erreicht werden, haben Jülicher Forscher aufwändig berechnet. Sechsmal so viele Erneuerbare-Energien-Anlagen müssten bis 2050 doppelt so viel Strom wie heute produzieren. (www.energiezukunft.eu, 5.11.19 18:56)
  • Arterienverkalkung – Essen als Medizin Herz-Kreislauf-Erkrankungen zählen zu den Top Ten der Todesursachen weltweit. Oft gehen sie aus einer Verengung der Arterien, einer Arteriosklerose hervor. Fünf Mittel, die der Arterienverkalkung entgegenwirken. (www.higgs.ch, 5.11.19 18:54)
  • Das Stromnetz fit für E-Mobilität machen Im Projekt „ELECTRIFIC“ hat ein europaweites Team Methoden entwickelt, um die Umstellung auf E-Mobilität klug zu steuern. Forscherinnen und Forscher der Universität Passau fokussieren sich auf die intelligente Einbindung der Ladeprozesse in das Stromnetz. (www.umweltdialog.de, 5.11.19 18:52)
  • Farms Can Harvest Energy Along with Food Solar arrays placed in agricultural fields can benefit both energy and crop production (www.scientificamerican.com, 5.11.19 18:48)
  • Einst Heimat eines Demokratiepioniers – heute Brennpunkt der Demokratieforschung Zum 10. Geburtstag des Zentrums für Demokratie Aarau (ZDA) erschient im Badener «hier und jetzt»-Verlag ein Buch. Es enthält mehrere Beiträge zum aktuellen Stand der Demokratieforschung. (www.aargauerzeitung.ch, 5.11.19 18:46)
  • Existing Paris climate pledges commit sea level rise to ‘one metre by 2300' Global greenhouse gas emissions up to 2030 could be enough to raise sea levels by more than one metre by 2300, a new study suggests. (feedproxy.google.com, 5.11.19 18:44)
  • E-Trend in der Autobranche – Elektroautos – für Garagisten mehr Fluch als Segen Den Elektroauto-Trend spüren auch die hiesigen Autoverkäufer. Für sie ist er ein zweischneidiges Schwert. (www.srf.ch, 5.11.19 18:44)
  • Erderwärmung: Zwei Drittel aller nationalen Klimaschutzpläne sind ungenügendTopthemen - SZ.de (tt-rss for umweltnetz, 5.11.19 18:38)
  • Mieter zu Kraftwerksbetreibern machen Mit seinem Berliner Unternehmen Solarmino will Daniel Fürstenwerth die Energiewende vorantreiben. Er plant und realisiert Projekte, die Mieter zu Energieproduzenten macht. (globalmagazin.com, 5.11.19 18:34)
  • Den klimabedingten Wandel als Chance begreifen – Debatten Abend Bei unserem letzten Debatten-Abend stand die Frage "Klimaschutz und wirtschaftliche Transformation — Jobmotor oder Job-Killer?" im Fokus. (www.energie-klimaschutz.de, 5.11.19 18:32)
  • Atombehörde behält wichtige Dokumente geheim Obwohl Greenpeace vor Gericht gewonnen hat, will die Atomaufsicht Ensi wichtige Dokumente zum Atomkraftwerk Beznau immer noch nicht veröffentlichen. (www.beobachter.ch, 5.11.19 18:29)
  • Beethoven-Jubiläum 2020: "Pastorale" als Signal gegen Umweltzerstörung 2020 wird Beethoven 250 Jahre alt. In seiner Sinfonie Nr. 6 hat der Komponist sein romantisches Naturverständnis vertont. Jetzt ist die "Pastorale" Ausgangspunkt für ein weltweites Kunstprojekt gegen Umweltzerstörung. (tt-rss for umweltnetz, 5.11.19 16:14)
  • In welchen Wohnungen die meisten Spinnen hausen Spinnen werden im besten Fall nicht beachtet, im schlimmsten Fall totgeschlagen. Ein Fehler: Denn viele Arten sind in Deutschland bereits bedroht. Und in Haus und Natur übernehmen sie wichtige Aufgaben. (tt-rss for umweltnetz, 5.11.19 15:35)
  • Kommentar: Trumps Rückzug vom Klimaschutz - nicht wirklich schlimm Es überrascht nicht, dass der US-Präsident das Pariser Klimaschutzabkommen jetzt kündigt. Aber die Entscheidung macht Schlagzeilen. Doch der internationale Klimaschutz ist stabiler, als viele vermuten, meint Jans Thurau. (tt-rss for umweltnetz, 5.11.19 15:12)
  • Die Verkehrswende kommt von unten Für junge Menschen verliert das Auto an Bedeutung – das Fahrrad gewinnt. So ein Ergebnis einer Studie der Heinrich-Böll-Stiftung. Hinzu kommt E-Mobilität, die aber Arbeitsplätze kosten könnte. - (tt-rss for umweltnetz, 5.11.19 14:55)
  • Klimaschutz im Straßenverkehr: E-Autos sind nicht die Lösung Elektro-Autos allein würden für die Umwelt wenig bringen, sagen alternative Rohstoffexperten. Wichtiger sei es, die Zahl aller Autos zu reduzieren. | Konventionelle Fahrzeuge gegen E-Autos auszutauschen — das ist Aktivisten zufolge nicht die Lösung der Klima- und Mobilitätsprobleme. „Ein 1:1-Austausch ist nachhaltig nicht machbar“, sagt Michael Reckordt, Rohstoffexperte der Nichtregierungsorganisation PowerShift, der taz. Ein Problem bei E-Autos ist der Strom für den Betrieb: Stammt er nicht aus erneuerbaren Quellen, ist die Ökobilanz schlecht. Noch problematischer sind die Rohstoffe, die für die Produktion von E-Autos gebraucht werden. Zum Beispiel Lithium, Nickel oder Kobalt werden oft unter desaströsen Umständen für ArbeiterInnen und Natur abgebaut. (www.taz.de, 5.11.19 14:49)
  • Klimaschutz: Dieser Regierung fehlt es an Willen und Kraft Die Koalition verabschiedet eine um viele Seiten aufgeblähte Langfassung der Eckpunkte des Klimakabinetts. Leider ist außer vielen Seiten nichts Wirksames dazugekommen. (www.gruene-bundestag.de, 5.11.19 14:48)
  • E-Mobilität in Deutschland: "E-Autos lösen CO2-Problem nicht" Wird der Ausbau der Ladeinfrastruktur für E-Autos die CO2-Bilanz verbessern? Verkehrswissenschaftler bezweifeln das. Sie richten den Blick auf den öffentlichen Nahverkehr und alternative Antriebsformen. Von Katharina Freundorfer. (www.tagesschau.de, 5.11.19 14:47)
  • „Keine echte Alternative mehr“ Der Stirlingmotor ist im Gebäudebereich vom Brennstoffzellenheizgerät abgelöst worden. Die Gründe dafür sind nachvollziehbar (www.ikz.de, 5.11.19 14:42)
  • Raumklima aus dem Fussboden – Kombination aus Unterflurkonvektor mit der Einbringung von Frischluft über eine Quelllüftung Moderne Unterflursysteme zeichnen sich durch ihre vielfältigen Einsatzmöglichkeiten aus. Der Markt bietet beispielsweise Konvektoren, die sowohl heizen als auch lüften können. Besondere Behaglichkeit bieten in dieser Hinsicht Modelle mit Quelllüftung. Dabei wird die Frischluft in Bodennähe besonders langsam in den Raum eingebracht, sodass Zuglufterscheinungen vermieden werden. Hinzu kommen bei dieser Lösung die generellen Vorteile von Unterflursystemen: Effiziente und bedarfsgerechte Wärmeversorgung, Flexibilität und hoher Komfort. (www.ikz.de, 5.11.19 13:26)
  • Trumps Austritt US-Präsident Trump hielt Wort: Entgegen allen Bitten haben die USA formal den Austritt aus dem Pariser Klimaabkommen beantragt. Das ist ein Rückschlag für den weltweiten Klimaschutz, aber kein Grund für zu viel Pessimismus. - (tt-rss for umweltnetz, 5.11.19 13:02)
  • Mobilitätsatlas: So weit ist die Verkehrswende Städter wollen mehr Radverkehr, Norweger mehr E-Autos, Männer sitzen viel mehr im Pkw als Frauen, Flughäfen bangen um ihre Zukunft. Der Mobilitätsatlas von Heinrich-Böll-Stiftung und Verkehrsclub Deutschland bietet Daten und Fakten zum Verkehr von heute und Ideen für morgen. (tt-rss for umweltnetz, 5.11.19 12:57)
  • Nachhaltigkeit durch 3D Druck? - In den Medien tauchen immer mehr innovative Möglichkeiten auf, wie dieses Verfahren genutzt werden kann. (tt-rss for umweltnetz, 5.11.19 12:10)
  • Fairphone 3 im Test: reparierbares Smartphone jetzt noch besser lieferbar Das neue Fairphone 3 im Test überzeugt uns: Es ist groß, schlank und leistungsstark und hat endlich eine vernünftige Kamera. Seit kurzem ist es noch besser verfügbar. Wir erklären dir, warum wir es besser finden als Apple iPhone und Samsung Galaxy. - Der Beitrag Fairphone 3 im Test: reparierbares Smartphone jetzt noch besser lieferbar erschien zuerst auf Utopia.de. - (tt-rss for umweltnetz, 5.11.19 12:00)
  • Ist die Ostsee noch zu retten? Zukunftsszenarien zeigen kombinierten Effekt von Klimawandel und Nährstoffbelastung - - (scinexx | Das Wissensmagazin, 5.11.19 8:11)
  • Nun kommt in der Klimapolitik die harte Arbeit Nach dem Wahlsieg für die grünen Kräfte muss das Parlament mit dem CO2-Gesetz nun Ergebnisse liefern. Und global denken. | Rudolf Strahm (tagesanzeiger.ch, 5.11.19 9:33)
  • Elektro-Offensive der Autowirtschaft: Noch lange nicht zu spät Die deutschen Autobauer haben bei der Verkehrswende bislang geschlafen. Aber ihre Vorteile können sie immer noch nutzen – und sogar ausbauen. mehr... (tt-rss for umweltnetz, 5.11.19 9:32)
  • Klimaschutz: Google-Angestellte fordern Klimaschutzplan von Konzernleitung Mehr als tausend Mitarbeiter von Google wollen, dass ihr Konzern mehr für den Klimaschutz tut. Bis 2030 sollen die Treibhausgasemissionen auf netto null sinken. ( ZEIT ONLINE, 5.11.19 8:14)
  • Stuttgart will landesweite Solarpflicht einfuehren Das Umweltministerium in Baden-Württemberg prüft derzeit die Möglichkeiten, eine landesweite Solarpflicht für Neubauten einzuführen.... (tt-rss for umweltnetz, 5.11.19 8:00)
  • Die Welt, in der Bruno Manser verschwand Abholzung der Tropenwälder, Überfischung der Meere, Gewässerverschmutzung und Plastikberge – der Raubbau an der Natur und die Vernachlässigung des Umweltschutzes sind in Südostasien symptomatisch. Das hat nur bedingt mit dem fulminanten Wirtschaftswachstum zu tun. Sehr viel indessen mit Korruption, Missachtung von Minderheitsrechten und autoritären Strukturen. (tt-rss for umweltnetz, 5.11.19 7:00)
  • Stromernte am Erdäpfel-Acker - Erste Agrar-Photovoltaikanlage geht in Betrieb - Landwirtschaftliche Flächen können doppelt und bis zu 60 Prozent effizienter genutzt werden (tt-rss for umweltnetz, 5.11.19 2:10)
  • Kommt 2020 der nächste El Nino? Neues Verfahren prognostiziert neue Wärmeperiode für den Pazifik schon im nächsten Jahr - - (scinexx | Das Wissensmagazin, 5.11.19 0:11)
  • Cooking for Future: "Von wilden Kräutern und beerigen Zeiten - Ein klimafreundliches Koch- und Lesebuch" - Neues Koch- und Lesebuch des FORUM Umweltbildung im Umweltdachverband bietet Rezepte, Geschichten und Hintergrundinformationen für klimabewusste KöchInnen (tt-rss for umweltnetz, 5.11.19 1:10)
  • Trotz Klimaschutz steigt der Meeresspiegel bis 2300 Auch wenn die Länder das Pariser Klimaabkommen umsetzen und ihre CO2-Emissionen bis 2030 einschränken – der Meeresspiegel wird zunächst noch steigen. (tt-rss for umweltnetz, 5.11.19 0:57)

04.11.2019[Bearbeiten]

  • Klimawandel: USA wenden sich offiziell vom Pariser Klimaabkommen ab Damit löst US-Präsident Trump ein Wahlkampfversprechen ein. Wirksam wird der Schritt erst nach der Präsidentschaftswahl im kommenden Jahr. (tt-rss for umweltnetz, 4.11.19 23:45)
  • Regierung und Autoindustrie vereinbaren höhere Kaufprämie für E-Autos Bundesregierung und Autoindustrie haben sich bei einem Spitzentreffen auf eine milliardenschwere höhere Kaufprämie für Elektroautos verständigt. Beide Seiten übernehmen wie bisher jeweils zur Hälfte die Kosten. (tt-rss for umweltnetz, 4.11.19 22:56)
  • Wenn der Bezirk den Bau neuer Einfamilienhäuser verbietet Wenn im Bezirk Hamburg-Nord künftig Bebauungspläne aufgestellt werden, soll höher gebaut werden. Einfamilienhäuser werden ausgeschlossen. SPD und Grüne wollen die „wertvolle Ressource Boden effizient nutzen“ – und stoßen auf massive Kritik. (tt-rss for umweltnetz, 4.11.19 22:38)
  • Meeresspiegel-Anstieg: Fünf Nationen sind die grössten Sünder Wissenschaftler fordern Nachbesserungen bei den Klimaplänen. Und sie nennen jene Länder, die vor allem für die Treibhausgasemissionen verantwortlich sind. (tt-rss for umweltnetz, 4.11.19 21:08)
  • Secretary-General's Message on World Cities Day More than half the world's population now lives in urban areas. By 2050, two thirds will do so. Much of what will be needed to house and serve this increasingly urban world has yet to be constructed, and even some new cities will need to be built. This brings enormous opportunities to develop and implement solutions that can address the climate crisis and pave the way toward a sustainable future. | Cities consume more than two-thirds of the world's energy, and account for more than 70 per cent of global carbon dioxide emissions. The choices that will be made on urban infrastructure in the coming decades — on urban planning, energy efficiency, power generation and transport — will have decisive influence on the emissions curve. Indeed, cities are where the climate battle will largely be won or lost. | But in addition to their enormous climate footprint, cities generate more than 80 per cent of global gross domestic product and, … (www.un.org, 4.11.19 18:10)
  • Effizienzgewinn fällt auf Rekordtief Die Fortschritte bei der Nutzung von Energieeffizienz sind 2018 auf den tiefsten Wert in dem zu Ende gehenden Jahrzehnt gefallen, so die Internationale Energieagentur (IEA). (www.energie-und-management.de, 4.11.19 18:09)
  • Elektroautos werden jetzt endlich bezahlbar 2020 wird das Jahr der bezahlbaren Elektroautos. Weniger als 30.000 Euro soll der ID 3 von VW kosten, und damit wie einst Käfer oder Golf ein Auto für die breite Masse sein. Zudem legt die Bundesregierung noch 4000 Euro Prämie obendrauf. (tt-rss for umweltnetz, 4.11.19 17:34)
  • Britischer Fracking-Stopp wegen Erdbebengefahr Großbritannien hat den Einsatz des Fracking-Bohrverfahrens bei der Erdgasgewinnung gestoppt. (www.energie-und-management.de, 4.11.19 15:50)
  • Global Warming Is Not Part of Natural Climate Variability – A common argument among skeptics is put to rest People who dismiss climate change often claim that the earth's warm-up is simply part of “natural climate variability.” A paper published in July in Nature puts that argument to rest. The authors show that warm and cold years were regularly interspersed during the past 2,000 years A and that even the warmest and coldest periods were experienced only by isolated regions at a given time–never across the entire globe simultaneously B. For example, the so-called Little Ice Age occurred in the 1400s across the central Pacific Ocean, in the 1600s across northwestern Europe and in the mid-1800s in other places. The warm Medieval Climate Anomaly occurred in the Pacific in the 900s, in North America in the 1000s and in central South America in the 1200s. But the current warm-up has taken place across 98 percent of the globe at the same time, from about 1900 through today. “It's completely different,” states lead researcher Raphael Neukom of the University of Bern i... >| (www.scientificamerican.com, 4.11.19 15:48)
  • Kohleausstieg muss heute eingeleitet werden Nach dem Beschluss zum Kohleausstieg, stellen sich die Fragen zu Ablauf und Folgen der Entscheidung. Unser Gastbeitrag von Prof. Dr. Claudia Kemfert über Faktoren und Rahmenbedingungen. (www.energie-klimaschutz.de, 4.11.19 15:46)
  • Künstliche Kreativität: Roboter machen auch Kunst Computer schlagen uns im Schachspiel. Daran haben wir uns gewöhnt. Doch nun fordern sie den Menschen mit ihrer Kreativität heraus. Was, wenn Roboter die besseren Künstler sind? (www.luzernerzeitung.ch, 4.11.19 15:43)
  • Zukunftsfähige Energiewirtschaft Klimaschutz und Digitalisierung stellen die Energiewirtschaft vor neue Herausforderungen und setzen sie unter Veränderungsdruck. Um dem zu begegnen und zu jedem Zeitpunkt eine vollständige Versorgungssicherheit zu gewährleisten, bedarf es innovativer Geschäftsmodelle, die für ausreichende Flexibilität im Energiesystem sorgen und es intelligenter machen. Dieser Kriterienkatalog soll etablierten Unternehmen und neuen Akteuren der Energiewirtschaft Orientierung bieten und die gemeinwohlorientierte Bewertung von neuen Geschäftsmodellen erleichtern. (germanwatch.org, 4.11.19 15:42)
  • Die Energiewende vom Kopf auf die Füße stellen Das Herz der Energiewende schlägt schon lange nicht mehr in Berlin, sondern in kommunalen und regionalen Initiativen. Um diese dezentrale Energiewende von unten effektiv zu gestalten, muss die Politik die Rahmenbedingungen jetzt verbessern und die Weichenstellungen zur zweiten Phase der Energiewende einleiten. - - (tt-rss for umweltnetz, 4.11.19 15:42)
  • Schweiz zu Fuss – Alles was Sie übers Wandern wissen müssen Der Herbst — in der Schweiz oft als "golden" bezeichnet — ist ideal zum Wandern. Mit 65'000 Kilometern markierten Wanderwegen gibt es Routen für jedes Leistungsniveau. | Schweiz Mobil Link bietet einen umfassenden Index der Wanderungen, geordnet nach Standort, Thema und gewünschtem Fitnessgrad. Schweiz Tourismus Link hat es auf die "32 genussvollsten Wanderungen" reduziert. Weitere hervorragende Ressourcen sind die Schweizer Wanderwege und der Schweizerische Alpenclub (SAC). Die benutzergenerierte Website Hikr.org wird ständig mit den neuesten Tipps in mehreren Sprachen aktualisiert. (www.swissinfo.ch, 4.11.19 15:35)
  • Forscher belegen Zusammenhang zwischen Erwärmung und zunehmenden Starkregenfällen Klimawandel verstärkt Monsunregen Kein Zufall: Dass es in Asien zu immer dramatischeren Überschwemmungen in der Monsunzeit kommt, ist keine Laune der Natur. Stattdessen belegen nun Langzeit-Wetterdaten, dass der Klimawandel bereits messbar zur Verstärkung der Regenfälle beigetragen hat. Die maximale Tagesmenge an Regen hat demnach in den verschiedenen Monsunregionen zwischen sechs und 24 Prozent pro Grad Erwärmung zugenommen, wie die Forscher im Fachmagazin „Journal of Climate“ berichten. (feedproxy.google.com, 4.11.19 15:29)
  • Schweizer Geschichte – Johanna Spyri, literarischer Superstar Heidi von Johanna Spyri ist das erfolgreichste Schweizer Buch aller Zeiten. Es wurde weltweit über 50 Millionen Mal verkauft! (blog.nationalmuseum.ch, 4.11.19 15:24)
  • Energieverbrauch ist wichtiges Motiv für Sanierung Ein neues Bad ist bei der Sanierung wichtig, aber auf Platz 2 und 3 folgen Energiesparen durch neue Türen und Fenster sowie eine neue Heizung. Das ist das Ergebnis einer Umfrage der LBS in Nordrhein-Westfalen. | Ein Wohngebäude in Nordrhein-Westfalen ist im Durchschnitt 52 Jahre alt. Es stammt damit rechnerisch aus dem Baujahr 1967, als Öl noch billig und Wärmedämmung ein Fremdwort waren. Zwar wurden die Häuser und Wohnungen schon im Eigeninteresse der Besitzer seitdem meist regelmäßig modernisiert. Dennoch wollen mehr als die Hälfte der Hausbesitzer und Vermieter in den nächsten drei Jahren weiter investieren. Das ergab die aktuelle Online-Umfrage „LBS-Modernisierungstrends 2019“ unter über 2.000 Befragten. (www.enbausa.de, 4.11.19 15:21)
  • Treibhausgasneutral und ressourceneffizient bis 2050 Das Umweltbundesamt (UBA) hat in seiner neuen RESCUE-Studie untersucht, wie Deutschland bis 2050 Treibhausgasneutralität erreicht und gleichzeitig 70 Prozent weniger Rohstoffe und Ressourcen nutzen kann. Die RESCUE-Studie zeichnet dazu in sechs Szenarien mögliche, im Detail aber noch auszugestaltende Pfade auf. Die Szenarien sollen der Bundesregierung helfen, das vereinbarte Ziel der Treibhausgasneutralität bis 2050 mit Leben zu füllen. Maria Krautzberger, Präsidentin des UBA: „Die bislang beschlossenen Maßnahmen reichen dazu bei weitem nicht aus. Wir müssen als Gesellschaft lernen, die heute besonders treibhausgas- und ressourcenintensiven Techniken und Produkte möglichst rasch umzubauen. Technische Innovation ist wichtig. Aber wir müssen an der einen oder anderen Stelle auch lernen, gewisse Gewohnheiten umzukrempeln.“ Die Szenarien der RESCUE-Studie beschreiben mögliche Lösungsräume, sind also noch kein konkreter Umsetzungsplan mi... >| (tt-rss for umweltnetz, 4.11.19 14:00)
  • Trotz Energiewende - Unternehmen im Energiebereich nur selten selbst innovativ - Obwohl der Druck auf die Energiekonzerne steigt, die Emissionen zu senken, zögern viele mit den nötigen Investitionen. Hier ist ein Umdenken in der Branche und der Politik gefordert.Von FOCUS-Online-Gastautor Alexander Kritikos, Gastautorin Claudia Kemfert (tt-rss for umweltnetz, 4.11.19 13:49)
  • Energiebedarf und CO2-Emissionen von Gebäuden senken Der Gesamtenergieaufwand von Gebäuden hängt auch von der Gebäudekonstruktion ab (tt-rss for umweltnetz, 4.11.19 13:10)
  • Der linke PR-Crack Imran Ayata ist Politikwissenschaftler, Autor und DJ. Er hat Tipps für die Linken, die regelmässig vor den rechten Storytelling-Künsten in die Knie gehen. (tt-rss for umweltnetz, 4.11.19 13:06)
  • Test: Das ist der beste E-Scooter Immer mehr Elektroroller erhalten eine Zulassung für den Straßenverkehr. Die Preisunterschiede zwischen den Modellen sind enorm. Zu Recht? Wir haben acht Modelle getestet (tt-rss for umweltnetz, 4.11.19 10:52)
  • Wie Trumps Twitter-Exzesse die Öffentlichkeit veränderten Er beleidigte und log rund um die Uhr. Doch seit dem Amtsenthebungsverfahren werden Trumps Tweets radikaler. Sie bedrohen die Demokratie. (tt-rss for umweltnetz, 4.11.19 10:37)
  • Folgen der Ölpest bringen Bolsonaro in Bedrängnis Umweltgruppen werfen dem brasilianischen Präsidenten vor, die Katastrophe an der Nordostküste zu lange ignoriert zu haben. (tt-rss for umweltnetz, 4.11.19 10:02)
  • Reputation Management reloaded Grundlagen des Reputation Management im Überblick - Was ist Reputation Management? Warum ist eine gute Reputation für Unternehmen und Manager so wichtig? Was sind die grundlegenden Bausteine, die „Basics“  und welche Rolle spielt dabei die digitale Welt? - Der Start unseres neuen Blogs Reputationzweinull ist ein guter Anlass, unsere Antworten auf diese Fragen einmal zusammenzufassen und so auch Neueinsteigern eine gute Orientierung für ihre weitere Reise durch die Welt des Reputation Management zu bieten. Los geht’s: - Was ist eigentlich Reputation? - Einfach ausgedrückt bedeutet Reputation schlicht Ruf oder Ansehen, meist verstanden als ein „guter Ruf“ oder „hohes Ansehen“. Professionelles Reputationsmanagement beschäftigt sich in der Regel mit dem Ruf, den ein Unternehmen (und vergleichbare Institutionen), seine Produkte und sein Führungspersonal in der Öffentlichkeit genießen. - Eine gute Reputation ist entscheidend für den wirtschaf... >| (tt-rss for umweltnetz, 4.11.19 10:00)
  • 10 Fragen an… Nino Schurter Der erfolgreichste Schweizer Mountainbiker ist in einer kleinen romanischen Berggemeinde im Bündner Oberland aufgewachsen und hat bereits in seiner Kindheit viel Zeit in der Natur verbracht. Und so ist das auch geblieben: durch seine Leidenschaft für das Biken ist Nino Schurter oft draussen unterwegs. Deshalb hat die Umwelt und Natur für ihn höchste Priorität. (tt-rss for umweltnetz, 4.11.19 9:44)
  • Trotz Konjunkturdelle und Digitalisierung - Umfrage zeigt: Deutsche haben keine Angst vor Arbeitslosigkeit - Obwohl die deutsche Autoindustrie in einer Krise steckt und viele Zulieferer Stellen abbauen – die Deutschen machen sich keine Sorgen um ihre Jobs. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Umfrage. In der digitalen Umwälzung der Wirtschaft sehen viele Bürger auch Chancen. (tt-rss for umweltnetz, 4.11.19 9:11)
  • Bolivien stoppt Lithium-Projekt mit deutscher Firma In Bolivien lagern große Mengen Lithium, das unter anderem für Batterien von Elektroautos gebraucht wird. Ein Joint Venture zur Lithium-Gewinnung mit einer deutschen Firma annullierte die Regierung nun überraschend. (tt-rss for umweltnetz, 4.11.19 8:32)
  • Der Abriss der Tiefgarage Wer Autos aus seiner Wohnumgebung verbannt, gewinnt nicht nur öffentlichen Raum zurück und tut etwas für Gesundheit und Klimaschutz. Bauen und Wohnen können auch preiswerter werden, zeigt das nach drei Jahren abgeschlossene Projekt "Wohnen leitet Mobilität" des ökologisch orientierten Verkehrsclubs VCD. - (tt-rss for umweltnetz, 4.11.19 8:05)
  • «Dann geht in Gottes Namen unter» Der deutsche Ökonomie-Professor Niko Paech ruft die Menschen dazu auf, ihr Leben radikal zu verändern und sich vom Wirtschaftswachstum zu verabschieden. Es gehe um nichts weniger als um das Überleben der Menschheit. Dafür ist Paech auch bereit, sich zum Clown zu machen. Ein Artikel aus dem NZZ Folio. (www.nzz.ch, 4.11.19 7:34)
  • Amerikas Kohlekonzerne rutschen reihenweise in die Insolvenz Das Sterben der US-Kohleindustrie schreitet voran: Mit Murray Energy ist nun der größte Kohlekonzern der USA und zugleich der achte seit zwölf Monate insolvent. Auch Präsident Trump kann den Niedergang mit seinen schmutzigen Tricks nicht aufhalten. (tt-rss for umweltnetz, 4.11.19 5:00)

03.11.2019[Bearbeiten]

  • Infrastruktur: Gipfel der verfehlten Ziele Merkel verspricht eine Million Ladestationen. Scheuer fordert eine Milliarde Euro. Dennoch verfehlt die Bundesregierung mehrmals selbstgesteckte Ziele im Bereich der E-Mobilität. (tt-rss for umweltnetz, 3.11.19 21:10)
  • Aufruf von Arbeitnehmervertreter*innen zur Solidarität mit Fridays for Future – Die Freiheit einer Generation endet, wo sie die Freiheit der folgenden gefährdet! Aufruf von Arbeitnehmervertreter*innen zur Solidarität mit Fridays for Future. Betriebs- und Personalräten, Mitarbeiter*innenvertreter*innen, Schwerbehindertenvertreter*innen, Jugend- und Auszubildendenvertreter*innen, Gewerkschafter*innen, Arbeitnehmervertreter*innen in Aufsichtsräten und Gleichstellungbeauftragte sind aufgefordert sich anzuschließen. | ARBEITSPLÄTZE dürfen kein Argument gegen Klimaschutz sein. | Partizipation und demokratische Mitgestaltung in Branchen und Betrieben sind bei Klimaschutzfragen ein Gebot der Stunde. | Es ist uns völlig bewusst, dass wir Verhaltensänderungen bei Einzelnen – bei unseren Kollegen*innen – aber auch bei den Institutionen, in unseren Betrieben dringend brauchen. Unsere Aufgabe ist es dabei, diese manchmal auch als soziale Bedrohung wahrgenommenen Forderungen zu ergänzen um kollektive Sicherheiten und gute Perspektiven für Beschäftigte, deren Interessen wir vertreten. So weiter machen ... >| (www.workers4future.de, 3.11.19 20:26)
  • «Das kommune Ruchbrot wird unterschätzt» Jens Jung, Gründer von John Baker, über den süssen Geruch seiner Kindheit. Und über Prolos auf dem Zürichsee. (tagesanzeiger.ch, 3.11.19 20:15)
  • Klimaschutzklage in Norwegen: Das Öl und die Verfassung Ein Osloer Gericht lässt die Klimaschutzklage von Umweltschutorganisationen gegen die Regierung zu. In Deutschland läuft das anders. mehr... (tt-rss for umweltnetz, 3.11.19 18:47)
  • Parken für Anwohner viel zu billig Manchmal habe ich das Gefühl, ich bin liberaler als viele FDP Mitglieder. Warum zum Beispiel, frage ich mich, dürfen die Städte nicht selber darüber befinden wo Tempo 30 oder 50 gefahren werden darf? Und warum dürfen die Kommunen nicht selber darüber bestimmen, wie teuer das Anwohner parken ist? Angeblich verlangt doch das Subsidiaritätsprinzip, dass man alle Entscheidungen, die man sinnvoll vor Ort treffen kann, auch den Menschen dort überlässt. Doch beim Thema Autoverkehr, da wird knallhart durchregiert, von oben nach unten. Man könnte sagen das ist Staatsautoritär... | Für einen Anwohnerparkausweis dürfen die Städte heute maximal 30,70 Euro Gebühr erheben — im Jahr. Das ist extrem billig, wenn man sich klar macht, dass in Stockholm ein Anwohnerparkausweis 827 Euro und in Amsterdam immerhin noch 535 Euro im Jahr kostet. | Wo man auch hinguckt, in den Städten und innenstadtnahen Wohngebieten, gibt es den soge... >| (www.oekoroutine.de, 3.11.19 17:24)
  • Parken für Anwohner viel zu billig (www.oekoroutine.de, 3.11.19 17:24)
  • CRED Guide: The Psychology of Climate Change Communication – A Guide for Scientists, Journalists, Educators, Political Aides, and the Interested Public Welcome to the online home of the CRED Guide: The Psychology of Climate Change Communication, published by the Center for Research on Environmental Decisions at Columbia University. The guide is available in its entirety on this site, by clicking through the contents menu at left. | 1. Know Your Audience | 2. Get Your Audience's Attention | 3. Translate Scientific Data Into Concrete Experience | 4. Beware the Overuse of Emotional Appeals | 5. Address Scientific and Climate Uncertainties | 6. Tap Into Social Identities and Affiliations | 7. Encourage Group Participation | 8. Make Behavior Change Easier (, 3.11.19 17:19)
  • CRED Guide: The Psychology of Climate Change Communication – A Guide for Scientists, Journalists, Educators, Political Aides, and the Interested Public Welcome to the online home of the CRED Guide: The Psychology of Climate Change Communication, published by the Center for Research on Environmental Decisions at Columbia University. The guide is available in its entirety on this site, by clicking through the contents menu at left. | 1. Know Your Audience | 2. Get Your Audience's Attention | 3. Translate Scientific Data Into Concrete Experience | 4. Beware the Overuse of Emotional Appeals | 5. Address Scientific and Climate Uncertainties | 6. Tap Into Social Identities and Affiliations | 7. Encourage Group Participation | 8. Make Behavior Change Easier (, 3.11.19 17:19)
  • Eine Million E-Ladepunkte gegen die Reichweitenangst Damit Verbraucher über den Kauf von E-Autos nachdenken, braucht es eine gute Ladeinfrastruktur. Die Kanzlerin will die jetzt massiv ausbauen. (www.sueddeutsche.de, 3.11.19 17:14)
  • Energiewende 2.0 – Der Klimaschutz der Konzerne Deutschland war einst Primus im Klimaschutz. Doch die Klimaziele werden von der Politik krachend verfehlt. Dabei gibt es in der Industrie machbare Ansätze. (www.zdf.de, 3.11.19 17:10)
  • Kommentar: Anpassen oder schweigen Die deutsche Gesellschaft lässt immer weniger Meinungsvielfalt zu und unterwirft sich einem gefährlichen Einheitsdenken. Die Demokratie untergräbt sich damit auf Dauer selbst, meint Christoph Hasselbach. (www.dw.com, 3.11.19 17:10)
  • Klimagipfel: „Ökodiktatur“ – eine diffamierende Wortwahl In Chile und Argentinien ist die Demokratie nicht in Gefahr. Diktaturen bringen keine Lösung und das üble Wort von der Ökodiktatur schon gar nicht. | Werden in Deutschland Forderungen nach einem konsequenten Umweltschutz erhoben, bringen sich deren Gegner allzu oft mit Warnungen vor einer Ökodiktatur in Stellung. Was für eine üble, diffamierende Wortwahl, was für ein böswilliger, aberwitziger Unsinn. Die Ressourcen der Erde sind beschränkt, das steht seit Jahren fest. Und auch, dass wir global in einem Rahmen handeln müssen, der die menschliche Sphäre lebenswert für alle erhält. Der Entwicklung und dem Wachstum sind natürliche Grenzen gesetzt. Sie zu erkennen und innerhalb dieser Grenzen demokratisch zu regieren, muss der Anspruch jeder Regierung sein, die es mit der Zukunft ernst meint. (www.fr.de, 3.11.19 17:06)
  • Vorstände sollen höheres Gehalt bekommen Die Deutsche Bahn spielt eine zentrale Rolle im Klimaschutzprogramm der Regierung. Sie bekommt zusätzliche Milliarden - und die Vorstände mehr Geld? (tt-rss for umweltnetz, 3.11.19 16:24)
  • Klimatrabant der ersten Stunde Der Trabi hängt alle ab: Bis heute ist der Trabant-Hersteller Sachsenring in Zwickau Deutschlands Autobauer mit dem geringsten CO2-Ausstoß. Gesamtdeutsche Autokonstrukteure könnten davon lernen. - (tt-rss for umweltnetz, 3.11.19 15:50)
  • Kampagnen in flüchtigen Zeiten Kommunikation läuft heute bedeutend schneller ab als noch vor 15 Jahren. Gerade über Social Media verbreiten sich im rasanten Tempo Nachrichten und Informationen. Diese laufen jedoch Gefahr, schnell zu versickern. Was heißt das für Kampagnen und die Pressearbeit von Kommunikatoren? (www.pressesprecher.com, 3.11.19 14:31)
  • Verbaucherzentrale bemängelt Baubeschreibungen Für 2017 und 2018 hat die Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz insgesamt 152 Baubeschreibungen und 168 Bauverträge ausgewertet. „Das Ergebnis zeigt: Obwohl es inzwischen verbesserte gesetzliche Vorgaben gibt, ist die Qualität der Unterlagen nach wie vor häufig ungenügend“, so Ulrike von der Lühe, Vorstand der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz. (www.enbausa.de, 3.11.19 14:30)
  • Initiative Elektro+ informiert über Balkon-Solaranlagen Mini-Photovoltaikanlage, Balkonkraftwerk, Guerilla-PV oder auch steckerfertige PV-Systeme — es gibt zahlreiche Begriffe für die kleinen Solarmodule, die sich ganz leicht auf dem Balkon, dem Carport, auf der Gartenhütte oder an der Fassade befestigen lassen und direkt per Stecker in einen eigenen Stromkreis im Haus eingebunden werden. Die Initiative Elektro+ hat in einem Infoflyer die wichtigsten Aspekte zu den steckerfertigen PV-Systemen zusammengefasst. Denn ganz so leicht ist es dann doch nicht: Für einen sicheren Betrieb müssen zunächst die technischen Voraussetzungen geschaffen werden. (www.enbausa.de, 3.11.19 14:29)
  • SAC geht von weniger tödlichen Bergunfällen aus als im Vorjahr 136 Personen sind 2018 in den Schweizer Bergen tödlich verunfallt. Für 2019 sieht es nach Prognosen des SAC besser aus – trotz dramatischer Klima-Veränderungen. (www.nau.ch, 3.11.19 13:54)
  • Sanierung – nachhaltig und behaglich, klimaaktiv Zahlreiche Gebäude in der Verantwortung von Gemeinden müssen saniert werden. Nachhaltigkeit in der Sanierung bedeutet u.a. geringe Energiekosten und Behaglichkeit für die BenutzerInnen. | In Mitteleuropa verbringen die Menschen etwa 90% ihres Lebens in geschlossenen Gebäuden. Daher ist es ganz besonders wichtig, auf eine gute Qualität der Gebäude und auf ein gesundes Raumklima zu achten. Extrem hohe Betriebskosten für Heizung und Instandhaltung belasten das Gemeindebudget enorm; in vielen Fällen gibt es auch Beschwerden wegen unbehaglichem Raumklima oder gar wegen Schimmelbelastung in Schulen und Kindergärten. Eine gut geplante und ausgeführte Altbausanierung ermöglicht eine hohe Einsparung von Energie und Materialien, die Nutzung erneuerbarer Energiequellen und nachwachsender Rohstoffe. Zusätzlich wird der Aufenthalt in den Räumen aufgrund geringerer Schadstoffbelastung gesünder und wegen der thermischen Sanierung behaglicher... >| (bit.ly, 3.11.19 13:53)
  • Swiss Digital Pioneers: Niklaus Wirth – eine lebende Informatik-Legende Niklaus Wirth hat mehrere Programmier-Sprachen entwickelt. Mit Pascal wird der ETH-Informatikprofessor weltbekannt und erhält den Turing Award, den "Nobelpreis der Informatik". Niklaus Wirth ist der siebte Schweizer Digitalpionier, den wir in unserer Serie Swiss Digital Pioneers porträtieren. (www.swissinfo.ch, 3.11.19 13:49)
  • Neubegründung der Marktwirtschaft: Grüne wollen Wohlstand neu definieren Angesichts von Klimawandel und Umweltverschmutzung fordern die Grünen einen Umbau der Wirtschaft und neue Maßstäbe für den Wohlstand einer Gesellschaft. Die Grünen sagen:Â Wachstum geht trotzdem, nur eben anders. (www.welt.de, 3.11.19 13:48)
  • Schweiz: AKW Mühleberg geht demnächst vom Netz Noch vor den Weihnachtsfeiertagen geht das Kernkraftwerk im Kanton Bern vom Netz (oekonews.at, 3.11.19 13:15)
  • Wohin der Wind weht Was ist nötig, um unseren Hunger nach Energie mit Erneuerbaren stillen zu können? Geht das überhaupt? Dritter Teil der Serie «Energie der Zukunft». (www.republik.ch, 3.11.19 13:12)
  • Das Rezo-Trauma und andere Fehleinschätzungen Warum es so schwer für Parteienvertreter in der repräsentativen Demokratie ist, auf eine so persönliche Meinung mit begleitender Massenaufwallung wie im Fall Rezo zu reagieren. Ein Essay. (tt-rss for umweltnetz, 3.11.19 12:00)
  • Radikalität und Klimaproteste: Burning Down the Dickschiff Klimaaktivisten sollen radikaler werden, fordern manche. Aber bringen brennende SUVs Fridays for Future und die Klimapolitik voran? mehr... (tt-rss for umweltnetz, 3.11.19 10:42)

02.11.2019[Bearbeiten]

  • Ein GA für News Warum die Schweiz ein eigenes soziales Netzwerk aufbauen sollte. | Stellen Sie sich vor, es gäbe eine App, mit der Sie Zugang zu allen Tageszeitungen und Sendern der Schweiz hätten. Sie könnten verschiedene Medien zum selben Thema aufrufen, ohne auf die einzelnen Webseiten zu gehen und ohne sich einzuloggen — selbst bei zahlungspflichtigen Inhalten. Was Ihnen gefällt, was Sie aufregt, könnten Sie teilen, kommentieren. Sie wären in einem sozialen Netzwerk für Nachrichten. Die App würde aussehen wie Twitter oder Facebook und würde Ihnen mithilfe eines Algorithmus die wichtigsten News zuspielen. (tagesanzeiger.ch, 2.11.19 23:46)
  • Müllverbrennung entsorgte jahrelang toxische Rückstände Seit 2016 werden in der Schweiz mit Dioxinen belastete Rückstände aus der Kehrichtverbrennung illegal deponiert. Erst jetzt schreitet der Bund ein. (www.tagesanzeiger.ch, 2.11.19 23:28)
  • Der Ausbau der deutschen Windkraft steht jetzt vor einem unerwarteten Problem In den nächsten Jahren dürften einige Windräder in Deutschland ausrangiert werden: ausgelaufene Förderung, zu ineffizient, zu leistungsschwach. Doch was passiert eigentlich mit den abgebauten Anlagen? (www.focus.de, 2.11.19 23:14)
  • Leonardo DiCaprio trifft Greta Thunberg – „Eine Anführerin unserer Zeit“ Beide kämpfen für Klimaschutz — und beide haben viele Fans. Nun haben sich Greta Thunberg und Leonardo DiCaprio getroffen. Der Oscar-Preisträger zeigte sich beeindruckt, mehrere Millionen Menschen reagierten auf das Foto der beiden. (to.welt.de, 2.11.19 23:13)
  • A Scary Year for Climate Change Scientists' warnings about climate change have intensified over the past 12 months. Will world leaders finally listen? (blogs.scientificamerican.com, 2.11.19 23:11)
  • Wer trägt eigentlich die Verantwortung für den Klimawandel? Wenn es um Klimapolitik geht, wird gerne moralisch argumentiert. Es gibt kein «Unglück» mehr, in das wir uns zu fügen hätten, es geht um «Unrecht», und für dieses muss jemand «verantwortlich» sein. Doch: Nachweislich etwas falsch gemacht hat niemand. | Kurt Seelmann, Professor emeritus für Strafrecht und Rechtsphilosophie an der Universität Basel. - (www.nzz.ch, 2.11.19 22:26)
  • Klimawandel: Neulandwirtschaft Der Klimawandel verändert Deutschlands Äcker und Weinberge. Landwirte können sich nicht mehr auf alte Regeln verlassen. Welche Strategien gibt es für die neue Situation? ( ZEIT ONLINE, 2.11.19 18:23)
  • Dieses Dorf rutscht immer schneller ins Tal Hinter Brienz GR bewegt sich der Berg, darunter der Boden. Schuld könnte der Klimawandel sein. So leben die Menschen mit der Gefahr. (tt-rss for umweltnetz, 2.11.19 18:36)
  • Land unter Der Anstieg des Meeresspiegels durch den Klimawandel bedroht Millionen Menschen in den Küstengebieten. Eine verbesserte Datenanalyse von Satellitenbildern zeigt nun, dass die Zahl der Betroffenen wohl dreimal so hoch ist wie bislang angenommen. - (tt-rss for umweltnetz, 2.11.19 16:35)
  • Der Gipfel und der Geist von Greta Am Montag tagt in Berlin der Tourismusgipfel: Das Motto "Tourismus in Zeiten des (Klima-)Wandels" beschäftigt Vertreter von Politik und Wirtschaft. Mittendrin, obwohl gar nicht dabei: Klima-Aktivistin Greta Thunberg. (tt-rss for umweltnetz, 2.11.19 12:46)
  • Die Sonne gewinnt Seit dem Jahr 2000 wurde die Solarenergie-Gewinnung weltweit etwa um das 200-fache gesteigert, die Windenergie-Gewinnung um das 30-fache. Der Siegeszug der Erneuerbaren Energien ist nicht mehr zu stoppen. Sie haben global die Nische verlassen. Ein Kommentar von Franz Alt | Seit sechs Jahren wird bereits Jahr für Jahr mehr in die Erneuerbaren investiert als in die alten fossil-atomaren Technologien. Am Anfang der Entwicklung waren Solar- und Windstrom — wie bei allen neuen Technologien — noch sehr teuer. Im Jahr 1990 kostete in Deutschland die Produktion einer Kilowattstunde Solarstrom ca. einen Euro. Im Jahr 2000 noch 70 Cent, heute sind wir in Deutschland bei 4.9 Cent, in Afrika, in Südasien oder in der Wüste Chiles bei ca. zwei Cent. (www.sonnenseite.com, 2.11.19 12:41)
  • 30.10.2019 Power-to-Gas: Warum auch Wasserstoff große Nachteile hat Das Auto der Zukunft wird nicht mehr mit herkömmlichen Treibstoffen fahren. Doch wenn wir dazu regenerative Energien nutzen wollen, stehen auch neue Techniken vor großen Herausforderungen. | Trotz der ungünstigen Wirkungsgradkette sollte man aber Wasserstoff, der unter Einsatz erneuerbarer Energien gewonnen wird, im Auge behalten. Wasserstoff ist vor allem für die Industrie interessant, zum Beispiel bei der Stahlherstellung. Er bietet sich für die saisonale Speicherung an, kann aber auch im Schwerlast- und Flugverkehr eine Option sein. Die Wasserstofflösung erscheint vor allem für Fahrzeuge mit hohen täglichen Fahrleistungen wie Lkw oder Busse als mögliche Variante. Der Pkw für den privaten Gebrauch wird dagegen mit hoher Wahrscheinlichkeit das E-Auto sein. (www.augsburger-allgemeine.de, 2.11.19 12:35)
  • «Ich fürchte mich vor dem Ökofaschismus» Kapitänin Carola Rackete wurde als Retterin von Flüchtlingen in Seenot weltberühmt. Die Deutsche fordert, die Grenzen für alle Migranten zu öffnen. (www.tagesanzeiger.ch, 2.11.19 11:11)
  • Klimaschutz – Die Beweisaufnahme beginnt Der Streit um die Einhaltung der Klimaziele beschäftigt immer öfter die Gerichte. Diesmal sind die Kläger noch gescheitert. Doch der juristische Druck auf die Politik wird wachsen. (www.sueddeutsche.de, 2.11.19 11:09)
  • Trump kann die Kohle nicht retten US-Präsident Trump will von seinem Plan, aus dem Pariser Klimaabkommen auszutreten, nicht abweichen. Währenddessen scheint es, als ob Trump den "Krieg gegen die Kohle" nicht beenden kann. In dieser Woche meldete ein weiterer US-Kohlekonzern Konkurs an. (www.klimareporter.de, 2.11.19 11:07)
  • Thunberg: Waldbrände wie in Kalifornien durch Klimakrise angefacht Die derzeitigen schweren Waldbrände in Kalifornien sind für die schwedische Klimaaktivistin Greta Thunberg ein weiteres Argument für einen entschlosseneren Kampf gegen den Klimawandel. (tt-rss for umweltnetz, 2.11.19 10:27)
  • Wohnraum: Günstiger und besser dank Innovationen Digitale Technologien erlauben es, die Qualität von Grundrissen quantitativ und damit objektiv zu bestimmen, während ein Hybrid-Bausystem es möglich macht, veralteten Wohnraum zu erneuern, ohne dass die Mieten stark erhöht werden müssen. Das zeigt, dass auch die Immobilienbranche nicht stillsteht. (www.nzz.ch, 2.11.19 9:33)
  • «Journalisten sollten für etwas – und nicht gegen etwas arbeiten» Neue Plattformen, Fake News, unterbezahlte Lokalreporter und ein Journalismus, der immer mehr in den Aktivismus übergeht: Die Pulitzerpreisträgerin Ann Marie Lipinski bildet Nachwuchsjournalisten in Harvard aus. Mit der NZZ sprach sie über Höhen und Tiefen des Journalismus. (www.nzz.ch, 2.11.19 9:32)
  • New Report Identifies Clean Energy Options for Global Shipping Industry With heavy fuel oil covering 82 per cent of the sector's energy needs, decarbonizing global shipping will play a critical role in achieving climate objectives, a new report by the International Renewable Energy Agency (IRENA) finds. (irena.org, 2.11.19 9:31)
  • Heizspiegel 2019 zeigt: Klimaschutz schont den Geldbeutel Im Rahmen der BMU-Kampagne „Mein Klimaschutz“ wurde jetzt der Heizspiegel 2019 veröffentlicht. Mit dem Heizspiegel können Mieter und Eigentümer ihren Heizenergieverbrauch bewerten und erhalten Tipps für klimafreundliches, effizientes Heizen. Das verringert klimaschädliche CO2-Emissionen und schont den Geldbeutel. Für den Heizspiegel wurden 102600 Gebäudedaten zentral beheizter Wohngebäude aus Deutschland für das Jahr 2018 ausgewertet. (www.ikz.de, 2.11.19 9:30)
  • Jetzt gibts den Greta-Käfer Das Naturhistorische Museum in London hat einen Käfer nach der Klimaaktivistin benannt — er ist nicht das erste Insekt mit Promi-Namen. (www.tagesanzeiger.ch, 2.11.19 9:28)

01.11.2019[Bearbeiten]

  • Klimaschutz – Was wir bereits tun. Was wir noch anpacken. Die Bergwelt verändert sich rasant. Wir als Bergsportlerinnen und Bergsportler sind davon stark betroffen — tragen aber auch zum Klimawandel bei. Der SAC stellt sich seiner Mitverantwortung und engagiert sich auf vielen Ebenen für eine möglichst klimafreundliche Ausrichtung seiner Aktivitäten. Um die Ziele des Pariser Abkommens zu erreichen, braucht es aber weitergehende Massnahmen. (www.sac-cas.ch, 1.11.19 22:51)
  • Jakob Eschenmoser und die Alpen – zweitägige Wanderung zur Coaz-Hütte 4. und 5. Juli 2020: Alpinwanderung zu einer SAC-Hütte und dabei die Fanszination für Berge des Architekten Jakob Eschenmoser erleben (www.hochparterre.ch, 1.11.19 22:49)
  • Unterwegs mit dem neuen Direktor des Schweizer Nationalparks Ruedi Haller über den am besten geschützen Flecken der Schweiz, lärmige Töfffahrer — und was sich seit den Klimastreiks getan hat. (www.tagesanzeiger.ch, 1.11.19 22:47)
  • Zu Besuch an der Auto Zürich – Folgt auf die «Flugscham» die «Autoscham»? Der Klimawandel wirkt sich auf unsere Gewohnheiten aus. Das zeigt sich auch an der steigenden Nachfrage nach E-Autos. (www.srf.ch, 1.11.19 21:46)
  • Ist unser Planet noch zu retten? Volker Quaschning Die Klimakrise bedroht unsere künftigen Lebensgrundlagen in einer noch nie dagewesenen Art und Weise. Alle Klimaschutzmaßnahmen reichen nicht ansatzweise aus, um die Krise in den Griff zu bekommen. Viele verlieren immer mehr die Hoffnung, dass wir die Lebensbedingungen auf unserem Planeten noch im grünen Bereich halten können. Dabei gibt es in der jüngeren Geschichte zahlreiche Beispiel, die zeigen, welche Herausforderungen die Menschheit meistern kann. Noch haben wir die technischen und ökonomischen Mittel, die Krise zu bewältigen. Es ist unsere letzte Chance, aber warum sollten wir diese nicht nutzen? (youtu.be, 1.11.19 21:42)
  • Helfen Sie mit eine neue nachhaltige Landwirtschaft zu entwickeln Die derzeitige industrielle Landwirtschaft (außer der Biolandwirtschaft) trägt zu einem erheblichen Teil zum Klimawandel bei, dies ist nicht erst seit dem neuen IPCC Report „Climate Change and Land“ bekannt. Sowohl im meist mit Erdöldiesel betriebenen Maschinenpark, als auch mit Anbaumethoden, die erhebliche Klimagasemissionen verursachen, ist die konventionelle Landwirtschaft erheblicher Emittent von Klimagasemissionen. Dabei wird die Landwirtschaft auch in Deutschland zunehmen Opfer des Klimawandels, wie zunehmende Missernten infolge von Trockenheit und Hitze aufzeigen. Notwendig ist ein Gesamtkonzept für eine neue Landwirtschaft, die gleichzeitig die Biodiversität fördert, Treibhausgasemission sogar zu Negativemission umkehrt, Grundwasserkontamination vermeidet, ohne Gifte auskommt, nur regenerative Energien anwendet und den Landwirt*innen ein gutes Einkommen sichert. (hans-josef-fell.de, 1.11.19 21:40)
  • Die EZB sollte von der Bevorzugung «grüner» Anleihen tunlichst absehen Klimaretter fordern von der EZB, sie sollte bei den Käufen von Firmenanleihen «gute» Konzerne bevorzugen und «böse» verschmähen. Wenngleich der vernünftige Kampf gegen den Klimawandel sinnvoll ist, sollte sich die EZB nicht wirtschaftspolitischen Forderungen beugen, sondern sich auf ihre Hauptaufgabe konzentrieren. (www.nzz.ch, 1.11.19 21:40)
  • Klimagipfel in Madrid: Greta Thunberg sucht Hilfe für Atlantik-Überquerung Spanien statt Chile: Nach der Verlegung der UN-Klimakonferenz sucht Klimaaktivistin Greta Thunberg erneut nach einem Weg, den Atlantik zu überqueren. „Es stellt sich heraus, dass ich um die halbe Welt gereist bin, in die falsche Richtung“, schrieb die 16-jährige Schwedin am Freitag auf Twitter. (www.focus.de, 1.11.19 21:39)
  • Reformation und Klimaschutz in Wiesbaden Die Zeit drängt beim Klima — deshalb macht auch die Evangelische Kirche in Hessen und Nassau den Klimawandel zu ihrem Thema am Reformationstag 2019. In Sachen Klima muss sich dringend was ändern, hier ist quasi Reformbedarf. Zu Gast war der Physiker und Geographie-Professor Wolfgang Lucht. Er ist Mitarbeiter des Weltklimarats der UN und berät die Bundesregierung in Umweltfragen. (www.youtube.com, 1.11.19 21:36)
  • Gutachten: Klimaschutzziele bei Gebäudebestand – Erhebung dient als Planungsgrundlage Das Kölner Beratungsunternehmen Navigant (früher Ecofys) hat im Auftrag der Umweltbehörde eine Erhebung zur Wärmewende im Hamburger Gebäudebestand erstellt. Ziel ist es, auf Basis dieser Daten die Erreichung der Hamburger Klimaschutzziele im Gebäudebereich konkret planen zu können. Eine verbesserte Gebäudedämmung in Verbindung mit einem hohen Anteil Erneuerbarer Energien bei der Wärmeversorgung sind die Kernbotschaften der Studie. Die Gutachter haben ihre Ergebnisse am Mittwochnachmittag in der Umweltbehörde einem breiten Fachpublikum vorgestellt. (www.hamburg.de, 1.11.19 21:33)
  • Gutachten: Klimaschutzziele bei Gebäudebestand – Erhebung dient als Planungsgrundlage Das Kölner Beratungsunternehmen Navigant (früher Ecofys) hat im Auftrag der Umweltbehörde eine Erhebung zur Wärmewende im Hamburger Gebäudebestand erstellt. Ziel ist es, auf Basis dieser Daten die Erreichung der Hamburger Klimaschutzziele im Gebäudebereich konkret planen zu können. Eine verbesserte Gebäudedämmung in Verbindung mit einem hohen Anteil Erneuerbarer Energien bei der Wärmeversorgung sind die Kernbotschaften der Studie. Die Gutachter haben ihre Ergebnisse am Mittwochnachmittag in der Umweltbehörde einem breiten Fachpublikum vorgestellt. (www.hamburg.de, 1.11.19 21:33)
  • Klimakrise: Ein halbes Jahrhundert Zögern und Leugnen Industrie und Politik sind seit Jahrzehnten vor der Klimakrise gewarnt. Sie reagierten mit Ignoranz und Verleugnung. (www.infosperber.ch, 1.11.19 21:28)
  • Klimaklage | „Grundsätzliche Bedeutung“ Drei Bauernfamilien und Greenpeace klagten gegen die Bundesregierung, weil diese ihre Klimaziele aufgab. Das Gericht wies die Klage nun ab — eine Chance bleibt jedoch (www.freitag.de, 1.11.19 21:26)
  • Solarkitsch und Solarkunst Solartechnik ist unter Architekten noch immer ungeliebt. Um das zu ändern machen Forschende sie ‹unsichtbar› und möchten sie am liebsten nicht mehr beim Namen nennen. Eine gute Sache treibt skurrile Blüten. (www.hochparterre.ch, 1.11.19 21:24)
  • Umweltpolitik der Niederlande: Ein Urteil allein rettet das Klima nicht Anders als in Deutschland war in den Niederlanden schon vor Jahren eine Klage gegen die Regierung wegen zu wenig Klimaschutz erfolgreich. An der Umsetzung des gefeierten Urteils hapert es jedoch weiterhin. Von Alexander Göbel. (www.tagesschau.de, 1.11.19 21:23)
  • Zu geringe Recyclingkapazitäten für Rückbau von Windenergieanlagen – UBA-Studie betrachtet Umweltaspekte des Recyclings alter Windenergieanlagen - - Mehr als 27.000 Onshore-Windenergieanlagen (WEA) stehen derzeit in Deutschland. Ende 2020 fallen erstmals Anlagen aus der 20-jährigen Förderung gemäß Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG). In Abhängigkeit von den Bedingungen vor Ort können ältere Anlagen durch leistungsstärkere und effizientere Neuanlagen, die einen höheren Ertrag am Standort erlauben, ersetzt werden (sog. Repowering). Auch ein Weiterbetrieb von Anlagen kann in Frage kommen, wenn technisch und wirtschaftlich möglich. Voraussichtlich ist ab 2021 mit einem verstärkten Rückbau zu rechnen. Hierfür gibt es bislang wenig Erfahrung. Das Umweltbundesamt (UBA) hat deshalb in einem umfangreichen Forschungsprojekt den Stand der Technik untersucht, Recyclingmengen berechnet und die Finanzierung betrachtet. Dabei zeigt sich: Es drohen Engpässe, bei den Recyclingkapazitäten für die faserverstärkten Kunststoffe der Rotorblätter und Risiken für Men... >| (www.umweltbundesamt.de, 1.11.19 21:20)
  • Wenn dank Drohnen weniger Flugzeuge fliegen Drohnen sind heute vielseitig im Einsatz und vereinfachen viele Prozesse in der Luft. Dem Flugverkehr sind die ferngesteuerten Quadrokopter aber oft ein Dorn im Auge. Sie sind schwierig zu kontrollieren und werden meist von Privatpersonen geflogen. Die Schweizerische Flugsicherung Skyguide hat indes einen Weg gefunden, sich die flinken Flugobjekte zugunsten ökologischer und finanzieller Vorteile zu Nutzen zu machen. Seit Januar 2018 werden regelmässig eigens entwickelte Drohnen eingesetzt, um das Instrumentenlandesystem ILS zu kontrollieren. Wir haben mit Navigationsingenieur und Projektleiter Hervé Demule über die Hintergründe dieses Pionierprojekts gesprochen. (energeiaplus.com, 1.11.19 21:19)
  • Das Elend mit dem Glauben an den Neoliberalismus Es war Klaus Töpfer, ehemaliger Umweltminister unter Kanzler Kohl, der letzte Woche in der ZDF-Talkshow von Markus Lanz die Debatte um eine CO2-Bepreisung aufs Korn nahm. In der aktuellen Situation mit steigenden Treibhausgasemissionen sei es sinnlos, mit einer wie auch immer gearteten Verteuerung von CO2 etwas erreichen zu wollen. Ob sich denn niemand an die Diskussionen um das Ozonloch erinnern könne, fragte Töpfer. Damals sei niemand auf die verrückte Idee gekommen das FCKW, den Verursacher des Ozonlochs, mit einem Preis zu versehen. Hätte man das getan, wäre es nie zu einer Verkleinerung des Ozonloches gekommen. Die Weltgemeinschaft habe damals in einem Abkommen klare Regeln zum Abbau und Verbot von FCKW festgelegt. Anders könne es heute auch nicht funktionieren, so Töpfer. | Der Neoliberalismus, dem so viele wie trunken nachgelaufen sind, war nie unsere Idee. Es wird Zeit ihn zu überwinden. (www.dgs.de, 1.11.19 21:14)
  • ZHdK prüft Forderungen der Arbeitsgruppe Studierende des Klimastreiks Zürich Am 11. Oktober 2019 hat die Arbeitsgruppe Studierende des Klimastreiks Zürich den Leitungen von Zürcher Hochschulen, unter ihnen die ZHdK, öffentlich ihre Forderungen übergeben. Die ZHdK nimmt Stellung dazu. | Die ZHdK prüft nun, ob und in welchem Umfang die einzelnen Punkte der Forderungen an der ZHdK bereits umgesetzt sind oder umgesetzt werden können. Dabei orientiert sie sich an ihren strategischen Zielen im Bereich Nachhaltigkeit und bezieht das Pilotnetzwerk Ökologie und Nachhaltigkeit sowie das Kompetenzzentrum Nachhaltigkeit der ZHdK mit ein. Sie strebt einen engen Austausch mit der Kommission Nachhaltigkeit und Infrastruktur ihres Studierendenrats Verso an und setzt sich dafür ein, dass sie bis 1. Februar 2020 erste konkrete Ansätze zur Erfüllung der Forderungen aufzeigen kann. (www.zhdk.ch, 1.11.19 21:13)
  • Warum Ölheizungen ersetzt werden müssen Die Beschwerde von swisscleantech gegen ein Inserat der Erdölbranche ist zwar abgelehnt worden. Das Inserat ist dennoch angepasst worden. swisscleantech ist überzeugt, dass Ölheizungen rasch ersetzt werden müssen. || Ölheizungen möglichst schnell ersetzen | In der Schweiz wird bei Einfamilienhäusern bei einem Ersatz der fossilen Heizung in 50% der Fälle wiederum eine fossile Heizung installiert, bei Mehrfamilienhäusern beträgt der Anteil sogar 60%. Angesichts der Lebenszeit von 20 bis 25 Jahren von Ölbrennern muss der Ersatz jetzt beginnen. Je schneller dies geschieht, umso besser für das Klima. || Synthetische Energieträger: Die aus überschüssigem erneuerbarem Strom hergestellten Energieträger werden nicht im Gebäudesektor zum Einsatz kommen. Ihre Herstellung ist sehr aufwändig, sodass sie aus quantitativen und wirtschaftlichen Gründen dort zum Einsatz kommen, wo es keine Alternativen gibt (z.B. bei i... >| (www.swisscleantech.ch, 1.11.19 21:10)
  • Mangelhafte Energiewende: »Einfach nur Ziele zu formulieren, reicht nicht« Bundesregierung spricht von Energiewende, kümmert sich aber nicht um Ausbau von Windkraftanlagen. Ein Gespräch mit Angelika Thomas. (tt-rss for umweltnetz, 1.11.19 21:10)
  • Wenn das Laub fällt Sie fahren fürs Leben gern Bus und Tram, dennoch müssen Sie ab den VBZ manchmal die Stirn runzeln oder gar den Kopf schütteln? Dann sind Sie in bester Gesellschaft! Fast täglich erreichen uns spannende, kuriose und häufig berechtigte Fragen zum öffentlichen Verkehr. Deshalb haben wir die Serie «Händ Sie gwüsst ...?» lanciert. In dieser Serie versuchen wir zu beantworten, was unseren Fahrgästen unter den Nägeln brennt. Heute lautet die Frage: Wie wird das Problem «Laub auf den Schienen» gelöst? (vbzonline.ch, 1.11.19 21:10)
  • Seismologie im Dienste des Friedens Vor 20 Jahren ratifizierte die Schweiz den Atomteststopp-Vertrag. Basis für dieses wichtige Abkommen ist ein ausgeklügeltes Messnetz, mit dem die Einhaltung des Vertrags überprüft werden kann. (ethz.ch, 1.11.19 21:07)
  • Kolumne "In kleinen Schritten die Welt retten": Was die "Fridays for Future"-Generation von meiner Oma lernen kann Begriffe wie „Nachhaltigkeit“, „ökologisches Bewusstsein“ oder „Klimaschutz“ kommen meiner Oma eher selten über die Lippen. Sie entspricht in der heutigen „Fridays for Future“-Zeit auch nicht dem Bild der Öko-Bewegung: Sie ist keine Schülerin, liegt mit 84 Jahren deutlich über dem Altersdurchschnitt der Gretas und Luisas und geht nicht auf Demos. (www.focus.de, 1.11.19 21:06)
  • Die Zukunft gehört der Elektromobilität || Publireportage/Repower Die Elektromobilität ist hoch im Kurs und wird das Verhalten und die Bedürfnisse in Mehr- und Einfamilienhäusern massiv beeinflussen. PLUG'N ROLL bietet ideale Elektromobilitätslösungen für diese steigenden Ansprüche an. (www.haustech-magazin.ch, 1.11.19 21:04)
  • David Weber übernimmt die Leitung von Smart City Zürich Der neue Leiter Smart City Zürich heisst David Weber. Er tritt seine Stelle bei der Stadtentwicklung Zürich am 1. Januar 2020 an. (www.stadt-zuerich.ch, 1.11.19 21:04)
  • AIRPOLIM-ES (Air Pollution Impact Model for Electricity Supply) The AIRPOLIM-ES is an accessible, Excel-based tool that estimates the health impacts of air pollution from different sources of electricity generation and other fuel combustion that can be applied in multiple countries. The first version of the model focuses on air pollution caused by electricity generation from coal- and gas-fired power plants. It calculates the impacts on mortality (premature deaths and years of life lost) from four adulthood diseases: lung cancer, chronic obstructive pulmonary disease, ischemic heart disease and stroke, all of whose prevalence is increased with the intake of pollution. The tool can be used to compare the magnitude of health impacts under different scenarios across both existing and planned plants. (newclimate.org, 1.11.19 21:01)
  • Mentoring: Patenschaft für Erfolg Auch in unserer Zeit beschleunigter Veränderung zählt die Erfahrung routinierter Kräfte. Ein Weg, den Erfahrungstransfer abzusichern, ist das Mentoring. In Großunternehmen längst etabliert, beginnen Mentoringprogramme auch im Mittelstand Fuß zu fassen. Mentoringprogramme sind unternehmensintern und unternehmensübergreifend möglich. In einer Serie im HR-Channel von buchreport.de schildert Coach und Mentoring-Expertin Agnes Senger unter anderem am Beispiel des Mentoringprogramms der Jungen Verlagsmenschen, wie professionelles Mentoring abläuft. Im ersten Teil zeigt sie, welche vielfältigen Formen Mentoring annehmen kann. (www.buchreport.de, 1.11.19 20:56)
  • Neues BSW-Merkblatt: Umgang mit Photovoltaik-Altmodulen Photovoltaikmodule können jahrzehntelang klimafreundlichen Strom erzeugen / Altmodule müssen ordnungsgemäß entsorgt werden / Neues BSW-Hinweispapier informiert über Abgabestellen und gibt wichtige Sicherheitshinweise (www.enbausa.de, 1.11.19 20:56)
  • Klimakrise | Zusammengerülpst Endlich haben wir die Schuldigen für den Treibhauseffekt: Die Schafe waren's | Die Reduzierung der Treibhausgasemissionen ist ein globales Problem, das einen transnationalen und interdisziplinären Ansatz erfordert“, konstatierte jüngst die schottische Wissenschaftlerin Nicola Lambe. Sie macht deswegen das einzig Richtige und dringt mit einem transnationalen und interdisziplinären Team zum Kern des Problems Klimawandel vor: den Schafen. (www.freitag.de, 1.11.19 20:54)
  • Insekten sterben schneller weg als gedacht Das Insektensterben geht schneller von statten als bisherige Befunde zeigten. Dies dokumentiert eine umfassende Studie aus Deutschland. (www.higgs.ch, 1.11.19 20:52)
  • Techno-Fix Futures will only Accelerate Climate Chaos – Don't Believe the Hype These imagined futures have obvious appeal to those who enjoy the luxuries of consumption and technological innovation. But the premises are fatally flawed. | Thanks to the efforts of climate activists, the climate and ecological emergency has never been more prominent. But acknowledging the problem is just a starting point. Now this momentum must be harnessed to dramatically reduce greenhouse gas emissions and reverse habitat destruction. To accelerate this transition, we need a vision of the future — and there are many out there. The problem is that some of these visions severely misunderstand and underestimate the nature of the crises we face. If we rally behind the wrong one, we may end up propelling the planet all the more quickly towards destruction. (www.resilience.org, 1.11.19 20:50)
  • Nach radikaler Energiewende: Wie Deutschland 2050 aussehen könnte Der Kampf gegen den Klimawandel erfordert den konsequenten Abschied von fossilen Energieträgern. Die gigantischen Kosten für die deutschen Klimaziele haben Forscher nun ermittelt. Aber aus ihrer Sicht dürfte es sich am Ende lohnen. (www.n-tv.de, 1.11.19 20:45)
  • Dekarbonisierung unter der Lupe Schluss mit Klimaschutzmaßnahmen als PR-Gag: Internationaler Standard legt fest, wie Kohlenstoffneutralität nachweisbar ist ]| Angesichts der wachsenden Dynamik und ausufernden Klimaschutzmaßnahmen (auf Landesebene und für nichtstaatliche Akteure) soll ein internationaler Standard das Problem lösen. ISO 14068 für "Treibhausgasmanagement und damit verbundene Aktivitäten – Kohlenstoffneutralität" soll künftig klare Begriffsdefinitionen und Parameter für CO2-Neutralität festlegen. So kann die Wirkung der gesetzten Maßnahmen nachvollziehbar verfolgt und glaubwürdig nachgewiesen werden, wenn die Klimaneutralität erreicht wird. Der Standard richtet sich an alle verantwortlichen Organisationen, Unternehmen, Städte und Gemeinden. Er wird auf Produkte, Gebäude, Veranstaltungen oder Dienstleistungen anwendbar sein. Bei Austrian Standards beraten in der Arbeitsgruppe 226.06 Klimawandel und Treibhausgase (THG) heimische... >| (oekonews.at, 1.11.19 20:44)
  • MeBeSafe Nudges bereit für den Feldtest Damit kann der Verkehr sicherer gemacht werden Verkehrsregeln funktionieren nur, wenn Menschen sie aktiv befolgen. Stattdessen könnte jedoch das Verkehrsumfeld so gestaltet werden, dass Verkehrsteilnehmer sich intuitiv sicherer verhalten. MeBeSafe hat so genannte Nudges entwickelt, um den Verkehr sicherer zu machen, und diese sind nun bereit für die Erprobung auf realen Straße. (oekonews.at, 1.11.19 20:43)
  • Europäische Zentralbank: Klimaproteste bei Amtsantritt von Christine Lagarde Die neue EZB-Chefin fordert von Deutschland Investitionen gegen die Konjunkturschwäche im Euroraum. Ihr Amtsantritt wurde von Protesten für mehr Klimaschutz begleitet. (tt-rss for umweltnetz, 1.11.19 20:09)
  • Leipziger Stadtrat beschließt den Klimanotstand Der Leipziger Stadtrat hat dem Antrag des Jugendparlaments zugestimmt, den Klimanotstand auszurufen. Diese Entscheidung wird auch Auswirkungen auf die Stadtpolitik haben. (www.mdr.de, 1.11.19 19:52)
  • Klimaklage: Regierung nicht zu Klimaschutz verpflichtet Eine abgewiesene Klage dreier Landwirte und Greenpeace gegen die Bundesregierung forderte mehr Klimaschutz. Es geht um Menschenrechte, Demokratie und Gewaltenteilung. (www.sueddeutsche.de, 1.11.19 19:52)
  • Für ein Netz mit Köpfchen Stromversorgung ohne Netz? Geht gar nicht! Und der Umbau der Energieversorgung noch weniger. Das Netz muss mit Köpfchen die Basis für die Energiezukunft legen. Lesen Sie dazu mehr in unserer «politischen Feder». (www.strom.ch, 1.11.19 19:51)
  • Klimakonferenz: Was Chiles Absage für die Klimapolitik bedeutet Umweltexperten sind besorgt über das Scheitern des Spitzentreffens in Chile. Sie fürchten einen Rückschlag für internationale Klimaschutzbemühungen. (www.handelsblatt.com, 1.11.19 19:49)
  • Dialog mit dem Bischof: Kritik am Klimakompromiss der Bundesregierung Bischof Overbeck im Gespräch mit Forschung, Wirtschaft und Klima-Aktivisten über die Protestbewegung „Fridays for Future“ und die Chancen für eine Klimawende (www.bistum-essen.de, 1.11.19 19:48)
  • Klimaschutz nach Gutsherrenart Das Urteil des Berliner Verwaltungsgerichts klingt für Nichtjuristen mehr als kurios. Das Versagen der Merkel-Regierungen in den vergangenen 14 Jahren liegt auf der Hand, und mit ihrem "Klimapaket" hat die aktuelle Groko gerade einen Fahrplan zum Verfehlen auch des 2030er Ziels aufgestellt. (www.klimareporter.de, 1.11.19 19:47)
  • Klimawandel: Hochwasser bedroht mehr Menschen als angenommen 300 Millionen Menschen sind laut einem neuen Rechenmodell bis zum Jahr 2050 in Küstengebieten von Hochwasser betroffen. Der Großteil der Betroffenen lebt in nur sechs Ländern. Aber auch Deutschland wäre laut der Karte betroffen. (www.welt.de, 1.11.19 19:47)
  • Schnelles Urteil in absurdem Prozess: Die Klimaklage war eine reine Show Ökobauern und Greenpeace scheitern mit einer Klimaklage. Gut so, denn Gerichtssäle sind nicht dafür da, den Klimawandel politisch zu verhandeln. Ein Kommentar. Jakob Schlandt (www.tagesspiegel.de, 1.11.19 19:45)
  • «Die Cruise Industrie verhielt sich zu zögerlich» Cruise-Experte Thomas P. Illes nimmt Stellung zu den Umweltvorwürfen, die der Kreuzfahrt-Industrie derzeit um die Ohren fliegen. (www.travelnews.ch, 1.11.19 19:43)
  • Klimaklage gegen Regierung: Gericht weist Klage von Bauern und Greenpeace ab Haben Bürger ein Recht darauf, dass die Bundesregierung sich im Klimaschutz anstrengt und selbst gesetzte Ziele einhält — und können sie das einklagen? Drei Ökobauern-Familien versuchen mit Hilfe von Greenpeace genau das. Doch der Richter hat Zweifel — die Klage ist abgelehnt. (www.focus.de, 1.11.19 19:42)
  • Roadmap Energiespeicher: Smarte Gesetze für smarte Netze Das Forum Energiespeicher Schweiz hat unter massgeblicher Mitarbeit von Swisspower eine «Roadmap Energiespeicher» erstellt. Sie soll die Diskussionen anstos­sen, welche Regulierung für ein Energiesystem der Zukunft und für die Behandlung von Spei­chern sinnvoll ist. (swisspower.ch, 1.11.19 19:39)
  • Millioneneinbußen durch Umweltschutz? : Was Klimawandel und das Einkommen der Zalando-Chefs miteinander zu tun haben Die Vorstandsvergütung bei Zalando hängt vor allem vom rasanten Wachstum des Unternehmens ab. Jetzt will der Konzern klimaneutral werden. Geht das zusammen? Thorsten Mumme (www.tagesspiegel.de, 1.11.19 19:38)
  • Nord Stream 2: Gazproms Wette gegen europäischen Klimaschutz Anlässlich der Genehmigung des Baus der Nord Stream 2-Pipeline durch die Behörden Dänemarks erklären Julia Verlinden, Sprecherin für Energiepolitik, und Jürgen Trittin, Mitglied im Auswärtigen Ausschuss: Dänemarks Regierung hat erwartungsgemäß die Genehmigung für den Bau des letzten Abschnitts der Nord Stream 2-Pipeline erteilt. Damit wird die Gaspipeline von Gazprom und der Investorengruppe aus ENGIE, OMV, Shell, Uniper und Wintershall Dea fertiggestellt werden. Jetzt kommt es darauf an, dass für den Betrieb der Pipeline und der nachfolgenden Verteilpipelines vollst&aum >| (www.gruene-bundestag.de, 1.11.19 19:37)
  • 95 Prozent weniger CO2 bis 2050: So teuer wird das GroKo-Klimaziel Kurzfristig sieht es schlecht aus mit den Klimazielen — dafür hat sich Deutschland bis 2050 viel vorgenommen: Um bis zu 95 Prozent sollen die Treibhausgase zurückgehen. Forscher haben ausgerechnet, wie das klappen kann. (spon.de, 1.11.19 19:36)
  • Tag der Onlinewerbung: KI, Diversität und zeitgerechtes Storytelling Vor rund 230 Gästen sprachen am Donnerstag Amir Malik, Miriam Thome, Ronny Nenniger und Roman Hirsbrunner über Themen des digitalen Marketings. (www.persoenlich.com, 1.11.19 19:35)
  • 12 Tipps für die Vermarkung neuer Blogbeiträge und mehr Blog-Traffic Content Seeding und Social Media Crossposting für Deinen Blogbeitrag: 12 Tipps für das Marketing Deiner Blogartikel und mehr Traffic und Leser auf Deinem Blog. 1. E-Mail und Newsletter-Marketing | 2. Binde Social Media Share Buttons auf Deinen neuen Beiträgen ein | 3. Erstelle einen Social Media Cross-Promotion Plan | 4. Google My Business | 5. Nutze mehr Bilder und Grafiken, um Deinen Blogbeitrag zu bewerben| 6. Nutze Deine Beitragsinhalte mehrfach (Content Recycling) | 7. Verbreite Deinen Blogbeitrag über Fach- und Themenportale | 8. Verlinke Deinen Beitrag in Bookmark-Verzeichnissen | 9. Veröffentliche Deinen Beitrag in Content- und Redaktions-Netzwerken | 10. Vernetze Deinen Blogbeitrag in Blogparaden | 11. Erstelle Gastbeiträge aus Deinem Blogbeitrag | 12. Monitore und analysiere Deine Resultate regelmäßig (www.blog2social.com, 1.11.19 19:28)
  • Facebook darf keine Lügenschleuder für Politiker sein Politische Werbung auf Facebook: Jeder hat das Recht auf eine Meinung — niemand hat das Recht auf die größtmögliche Bühne für seine Lügen. >| (www.sueddeutsche.de, 1.11.19 19:28)
  • Kommentar: Ohne Windkraft-Ausbau kein wirksamer Klimaschutz Die heute veröffentlichte Umfrage der Fachagentur Windenergie an Land zur Akzeptanz von Windkraftanlagen, kommentiert Olaf Bandt, Geschäftsführer beim BUND: „Die Zustimmung zur Energiewende ist in der Bevölkerung ungebrochen hoch. Die neue Umfrage zeigt, dass auch die vermeintlich so umstrittene Windkraft an Land sehr breit getragen wird: Es gibt keine ‚schweigende Mehrheit‘, die die Windkraft-Gegner stützt, das Gegenteil ist der Fall. Die vermeintlich sinkende Akzeptanz haben Bundes- und Landesregierungen als Vorwand genutzt, um den Windkraft-Ausbau vor die Wand zu fahren. Tausende Arbeitsplätze stehen auf dem Spiel. Es braucht jetzt das politische Signal, dass der Erneuerbaren-Ausbau der zentrale Baustein für den Klimaschutz ist. Die Untätigkeit muss ein Ende haben. Statt neuer pauschaler Abstandsvorschriften müssen die Ausbaumengen an Land stark erhöht und die nötigen Flächen ausgewiesen werden. … (www.bund.net, 1.11.19 19:27)
  • Wissenswertes aus der #Wisskomm 19-01 Thema #Klimakommunikation | Die umfangreiche und kontroverse Berichterstattung zur Klima-Thematik stellt Forschende verstärkt vor die Aufgabe, sich Gehör zu verschaffen, ihre Expertise weiterzugeben und der Öffentlichkeit auch Unsicherheiten souverän zu vermitteln. Im Hinblick darauf widmet Wissenschaftskommunikation.de diesem Thema ebenfalls einen eigenen Schwerpunkt. Hier hervorgehoben sind Ansätze und Tipps für Forschende, die sie bei ihrer Kommunikation berücksichtigen können, um die Gesellschaft anzusprechen und mit einzubeziehen. | Den Konsens kommunizieren | Journalismus und Klima | Aufmerksamkeit für und Glaubwürdigkeit von Forschenden | Kreative Ansätze und hilfreiche Tipps (www.nawik.de, 1.11.19 19:24)
  • Erfolgreicher SNF Projektabschluss Architekturintegrierte Photovoltaik 2013 wurde vom SNF das Nationale Forschungsprogramm «Energiewende» (NFP 70) ausgeschrieben. Das Forschungsteam aus dem CC Gebäudehülle unter der Leitung des Projektes von Prof. Dr. Wittkopf erhielt den Zuschlag die architekturintegrierte Photovoltaik durch anwendungsorientierte Forschung und Entwicklung voranzutreiben. | Entstanden sind wissenschaftliche Arbeiten zur visuellen Integration, Patente, Farbige PV Module mit hohem Technologiereifegrad, nationale wie internationale Pilot- und Demonstrationsprojekte sowie Angebote zur Weiterbildung. Eine Externe Agentur hat Highlights dieses Projekts hier abschliessend dokumentiert. - (www.hslu.ch, 1.11.19 19:23)
  • Nachrichten Wissen Natur Klimastreit: Professor über Aktivisten: "Das sind naive, unreife Worthülsen" Panik ist ein miserabler RatgeberProfessor ernüchtert über Klima-Aktivisten: "Das sind naive, unreife Worthülsen" Das Zwei-Grad-Ziel einzuhalten, hält der Klimaforscher Hans von Storch für unmöglich. Im FOCUS-Online-Interview erklärt er, warum Panik trotzdem die falsche Reaktion ist, die ´Fridays for Future´-Aktivisten konstruktiver werden müssen und was uns wirklich im Kampf gegen den Klimawandel weiterbringt. Anmerkung twp: eigenartige Aussagen (www.focus.de, 1.11.19 19:21)
  • Elektroauto-Verkäufe brechen ein: Platzt gerade eine Batterie-Blase? Das dritte Quartal brachte herbe Verluste für E-Autos und Hybride — Ausnahmen gab es oft nur in Ländern, in denen die Emobilität massiv finanziell gefördert wurde. Was sind die Gründe und was bedeutet es für die Strategie der Hersteller? Eine Analyse. (www.focus.de, 1.11.19 19:21)
  • «Ohne Investitionen geht es nicht» – SP-Nationalrat Roger Nordmann zu Gast bei Axpo Der Ausbau von Photovoltaik in der Schweiz hat Potenzial. Darin sind sich Nationalrat Roger Nordmann und die Axpo Vertreterinnen und Vertreter einig. Allerdings sind dabei etliche Herausforderungen zu meistern. Welche das sind, wurde gestern Mittwoch bei Axpo diskutiert. Aufhänger der Diskussion war Nordmanns neustes Buch «Sonne für den Klimaschutz: Ein Solarplan für die Schweiz». | Photovoltaik ist für Axpo kein Neuland: Mit der französischen Tochter Urbasolar verfügt Axpo über viel Solarenergie-Know-how über die gesamte Wertschöpfungskette. Und in der Schweiz ist die Tochter CKW stark verankert im Solarbusiness. «Gerne wollen wir aber in der Schweiz mehr machen im Bereich Solar», betonte Christoph Sutter, Leiter Division Neue Energien, gestern an einem Axpo Kaderanlass vor rund 100 Axpo Führungskräften. Hierzu könne sich Axpo verschiedene Geschäftsfelder vorstellen, aber nur, wenn die Rahmenbedingungen daf... >| (axpoenergiedialog.com, 1.11.19 19:17)
  • Hitze, Salz und Autos – Stadtbäume im Stress Bäume tun dem Auge und der Seele gut, sie bieten als eigene Ökosysteme Lebensraum für zahlreiche andere Organismen, sie halten die Luft rein, sie regulieren Klima und Wasserhaushalt und sie bieten Schutz vor Sonne, Wind und Lärm. Kurzum: Durch ihre vielfältigen Leistungen sind sie unverzichtbar für eine lebenswerte Stadt. Besonders in Zeiten des globalen Klimawandels wird ihre Bedeutung für die Menschen immer größer, doch gleichzeitig leiden die Bäume selbst zunehmend — vor allem, wenn sie an Extremstandorten wie den Zentren unserer Städte stehen. (www.senckenberg.de, 1.11.19 19:15)
  • Forschungszentrum Jülich – Transformationsstrategien 2050 – Kosteneffiziente und klimagerechte Transformationsstrategien für das deutsche Energiesystem bis zum Jahr 2050 Die Analysen zeigen, dass eine Minderung der Treibhausgasemissionen um -80% sowohl aus technischer als auch ökonomischer Perspektive machbar ist. Eine Steigerung des Minderungsziels auf -95% ist deutlich anspruchsvoller und korreliert mit erheblichen Mehrkosten. Die Analysen verdeutlichen darüber hinaus, dass sich je nach Vorgabe der Reduktionszielmarke für das Jahr 2050 die Reduktionsstrategien und damit auch die Zusammensetzung des erforderlichen Technikportfolios erheblich voneinander unterscheiden. Maßnahmen, die sich für das Erreichen eines 80% Ziels als notwendig und kosteneffizient erweisen, sind nicht zwingend Bestandteil einer Reduktionsstrategie, die zu einer Minderung von 95% führt. | Aufgrund seiner vielfältigen Einsatzmöglichkeiten (Speicherung, Nutzung) spielt der Einsatz von Wasserstoff insbesondere im Szenario 95 eine wichtige Rolle. So beläuft sich die Wasserstoffnachfrage im Jahr 2050 auf etwa 12 Mio. t. Diese wird zu mehr als 50% a... >| (www.fz-juelich.de, 1.11.19 19:08)
  • Anpassung an den Klimawandel – Pilotprogramm Phase II Der Klimawandel schreitet voran, und die Schweiz muss sich daran anpassen. Der Bund hat dazu eine Strategie ausgearbeitet. Ziel ist es, Risiken zu minimieren und Chancen zu nutzen. Zur Anpassungsstrategie gehört auch ein breit angelegtes Pilotprogramm. Innovative Projekte unterstützen Kantone, Regionen und Gemeinden ganz konkret dabei, sich auf den Klimawandel einzustellen. (www.bafu.admin.ch, 1.11.19 19:05)
  • Twitter ohne politische Werbung – Netter Versuch Twitter will keine bezahlten politischen Anzeigen mehr annehmen. Das ist sicher nicht falsch, geht aber am Problem der Plattform vorbei. | Vordringlicher als das relativ kleine Problem mit politischen Anzeigen auf Twitter wäre die energische Umsetzung transparenter Richtlinien zum Schutz der Nutzer*innen vor Bedrohung und Hass auf Twitter. Solange organisierte Trolle dort Stimmen aus dem linkeren Spektrum regelmäßig mit konzertierten Meldeaktionen zum Schweigen bringen, ihr Menschenhass aber keinerlei Sanktion erfährt, ist der Applaus für Jack Dorsey wohl etwas voreilig. Denn nicht jeder Schritt in die richtige Richtung markiert eine echte Bewegung dorthin. Manchmal wird diese so nur simuliert, um nicht wirklich an die Wurzel des Übels gehen zu müssen. (www.taz.de, 1.11.19 18:58)
  • Franz Füeg über Architektur, Forschung und Gestaltung Den technischen Fortschritt voranzutreiben, heisst zugleich, an dessen Grenzen zu stossen. Diese Erfahrung hat Franz Füeg immer wieder gemacht; er zählt zu den Schweizer Pionieren des standardisierten Bauens. (www.nzz.ch, 31.10.19 5:30)
  • Pionier des standardisierten Bauens Kaum ein Architekt seiner Generation hat sich so viele Gedanken über Systeme und Standardisierung gemacht wie der Solothurner Franz Füeg, schreibt die «NZZ». (www.hochparterre.ch, 1.11.19 18:56)
  • Internationale Klimapolitik abseits der üblichen Wege – Die Rolle des Finanzsystems, internationale Technologiekooperation und innovative Sektor-Klimaclubs – Forschungsergebnisse des COP21 RIPPLES Projekts Der Bericht "Deliverable 4.3" baut auf früheren Analysen des im Rahmen des EU-Forschungsrahmenprogramms Horizont 2020 gefördert wurde, Projekts COP 21 RIPPLES auf, in dem das Versprechen und das Potenzial für eine internationale Governance bewertet wurden und die verbleibenden Governance-Lücken sowie Möglichkeiten, diese zu überwinden. Zusammenfassend schlagen die vier in dem Deliverable 4.3 enthaltenen Berichte Herausforderungen für die Europäische Union (EU) und die kommende Europäische Kommission vor, die zu einer Neuausrichtung ihrer klimabezogenen Außenpolitik führen können und Anregungen für ein konstruktives und im Sinne des Pariser Klimaabkommens konstruktives Engagement im internationalen Bereich bieten: Deliverable4.3a: From transformational climate finance to transforming the financial system for climate | Deliverable 4.3b: International Technology and Innovation Governance for Addressing Climate Change: Options for the... >| (wupperinst.org, 1.11.19 18:54)
  • Digitalisierung: Wo stehen wir derzeit? Die Digitalisierung des Planens und Bauens erschöpft sich nicht in BIM. Über den berufspolitischen Einsatz für eine Digitalisierung der Planung im Sinne der Architektenschaft | Martin Müller, BAK-Vizepräsident (www.dabonline.de, 1.11.19 18:53)
  • Hallenbäder und ihr Beitrag zur Energiestrategie Die Klimadebatte und unser Umgang mit Energie sind in aller Munde und befeuern Medien, Wahlprozesse und Firmenstrategien. Der Verband der Hallen- und Freibäder VHF hat sich dem Thema Energieeffizienz bereits vor Jahren angenommen und gemeinsam mit dem Verein InfraWatt, EnergieSchweiz und externen Bäderexpertinnen und -experten den Leitfaden Energie in Hallenbädern publiziert. Dieses rund 200-seitige Standardwerk unterstützt Hallen- und Freibadbetreiberinnen und -betreiber dabei, die Energie- und Ressourcenverbräuche ihrer Bäder strukturiert zu analysieren und zielorientiert Massnahmen zu entwickeln, die eine Optimierung des Energieeinsatzes und damit auch der Betriebskosten zur Folge haben. Denn auch ein ökonomischer Ressourceneinsatz gehört nebst der Hygiene und der Sicherheit zu den zentralen Aspekten eines Bades. Der Leitfaden enthält inhaltliche Vorgaben für eine Feinanalyse und dient den Planerinnen und Planern zusätzlich bei der Muster... >| (energeiaplus.com, 1.11.19 18:51)
  • Wieviel Methan kommt aus dem Ozean? Neue Studie reduziert Unsicherheiten bei Emissionen des wichtigen Treibhausgases [25.10.2019] Methan (CH4) ist ein starkes Treibhausgas, das neben anthropogenen auch natürliche Quellen hat. Hier spielt auch der Ozean eine wichtige Rolle. Eine neue Studie deutscher und amerikanischer Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler unter Beteiligung des GEOMAR Helmholtz-Zentrums für Ozeanforschung Kiel, die in der Fachzeitschrift Nature Communications erschienen ist, kann die Unsicherheiten bei den globalen ozeanischen Methanemissionen um zwei Drittel reduzieren. - - (www.geomar.de, 1.11.19 18:44)
  • NZZ Live: Von Fake News und wie man dagegen ankämpft An einer Podiumsdiskussion sprachen Vertreterinnen und Vertreter aus Medien und Wissenschaft über Falschmeldungen. Es war eine kurzweilige Diskussion über die Problematik von sozialen Medien und die «Bullshit-Erkennungskompetenz» der Bürger. >| (www.persoenlich.com, 1.11.19 18:42)
  • Warum ist die Akzeptanz von Voice Assistants so gross? Voice User Interfaces sind nichts Neues. Seit vielen Jahren wird in diesem Feld geforscht und das so gewonnene Wissen wird z.B. bei automatisierten Telefongesprächen genutzt. Jedoch ist seit den rasanten technischen Fortschritten der Artificial Intelligence (AI) eine starke Dynamik in der Entwicklung und im Markt zu beobachten. Der Einsatz von Deep Learning und Artificial Neural Networks (ANN) brachte sprunghafte Entwicklungsschritte im Bereich «Speech Recognition» (das Verstehen der menschlichen Sprache durch den Computer), aber auch im Bereich der «Text to Speech Synthesis» (Sprachausgabe durch den Computer). (www.farner.ch, 1.11.19 18:41)
  • Rising Seas Will Erase More Cities by 2050, New Research Shows Rising seas could affect three times more people by 2050 than previously thought, according to new research, threatening to all but erase some of the world's great coastal cities. | The authors of a paper published Tuesday developed a more accurate way of calculating land elevation based on satellite readings, a standard way of estimating the effects of sea level rise over large areas, and found that the previous numbers were far too optimistic. The new research shows that some 150 million people are now living on land that will be below the high-tide line by midcentury. (www.nytimes.com, 1.11.19 18:39)
  • [1] Rising seas could affect three times more people by 2050 than previously thought, according to new research, threatening to all but erase some of the world's great coastal cities. | The authors of a paper published Tuesday developed a more accurate way of calculating land elevation based on satellite readings, a standard way of estimating the effects of sea level rise over large areas, and found that the previous numbers were far too optimistic. The new research shows that some 150 million people are now living on land that will be below the high-tide line by midcentury. (www.nytimes.com, 1.11.19 18:39)
  • Ochsner: Bestwerte bei Geräuschentwicklung und Effizienz Ochsner meldet, die „AIR HAWK 208“ die leiseste Luft/Wasser-Wärmepumpe sei, die jemals im Wärmepumpen-Zentrum Buchs gemessen wurde. Das Modell nutze die Horizontal-Tischverdampfertechnik, die für ihren besonders leisen Betrieb bekannt sei. Auch sei das Gehäusedesign des Innenteils auf geringe Geräuschemissionen ausgelegt. „Die Nutzer profitieren von voller Heizleistung und hohem Warmwasserkomfort bei jedem Wetter sowie zu jeder Tages- und Nachtzeit“, verspricht Ochsner. (www.ikz.de, 1.11.19 18:37)
  • Bundesregierung steht wegen Klimaschutz vor Gericht: Was steckt dahinter? Weil sie die Einhaltung der Klimaziele bis 2020 verfehlen werde, verklagen drei deutsche Biobauern und Greenpeace die Bundesregierung. Sie sehen ihre Existenzgrundlage durch den Klimawandel bedroht. (www.focus.de, 1.11.19 18:36)
  • Neue Technik könnte Schnellladen von Lithium-Ionen-Akkus ohne Einbußen erlauben Elektroautos: Laden in nur zehn Minuten? Kaum langsamer als Tanken: Forscher haben eine Technik entwickelt, die das Laden von Elektroautos rapide beschleunigen könnte. In nur zehn Minuten können (feedproxy.google.com, 31.10.19 8:31)
  • UN calls for shipping ‘propulsion revolution' to avoid ‘environmental disaster' If emissions from the maritime industry are not cut, we are headed for “an environmental disaster”, Isabelle Durant, the deputy head of the UN trade body, UNCTAD, told the Global Maritime Forum summit on Wednesday. (news.un.org, 1.11.19 18:29)
  • Das Utopia-Buch ist da! Nachhaltigkeit = kompliziert? Nicht, wenn man sie Schritt für Schritt angeht — z.B. Woche für Woche mit dem neuen Buch „Meine Reise nach Utopia“ von Utopia und oekom Verlag  (utopia.de, 30.10.19 9:00)
  • Greta Thunberg sucht Hilfe für Atlantik-Überquerung Greta Thunberg stellt nach der Verlegung des Klimagipfels von Santiago de Chile nach Madrid fest: „Ich bin um die halbe Welt gereist, in die falsche Richtung.“ Sie bittet um Unterstützung, über den Atlantik zurück nach Europa zu kommen. (tt-rss for umweltnetz, 1.11.19 18:27)
  • Nahverkehr: Mobilitätsflatrate in Augsburg startet Für einen festen Betrag den Nahverkehr, Carsharing und Leihräder nutzen – das ist jetzt in Augsburg möglich. So soll das eigene Auto für mehr Menschen verzichtbar werden. (tt-rss for umweltnetz, 1.11.19 16:50)
  • Wikipedia-Erfinder startet Facebook-Alternative Das soziale Netzwerk WT:Social soll nach dem Vorbild der Online-Enzyklopädie Wikipedia ganz ohne Reclame auskommen ­ – und Fake News entlarven können. (tt-rss for umweltnetz, 1.11.19 16:35)
  • Whitepaper: So nutzt du Online-Reputationsmanagement Die eigene Online-Reputation zu verwalten, ist nicht immer einfach. In diesem Whitepaper findest du wertvolle Einsichten, welche dir hierbei helfen. - Viele Kunden handeln aufgrund von Empfehlungen. Dabei spielen Empfehlungen Online sogar eine größere Rolle als Empfehlungen von Familie und Freunden. Aus diesem Grund darf die Relevanz der Online-Reputation nicht unterschätzt werden. Der Ruf eines Unternehmens steht und fällt mit seinem Online-Auftritt und dem User Generated Content, den dieser hervorruft, wie zum Beispiel Bewertungen oder Kommentare online. Mithilfe von Online-Reputationsmanagement (ORM) können Unternehmen ihre Online-Reputation selbst in die Hand nehmen. - - - - Wie behalte ich einen Überblick über meine Online-Reputation? - - - - In diesem Whitepaper zu Online-Reputationsmanagement wird genau erklärt, was ORM beinhaltet und die darin gegebenen Hauptelemente. Außerdem wird Schritt für Schritt dargestellt, wie Unternehmen O... >| (tt-rss for umweltnetz, 1.11.19 14:30)
  • «Ein klassisches Himalaja-Trekking von vierzehn Tagen ist ein Irrsinn» Wenn es Bergsportlern an Fitness mangelt, liegt der Griff zu Medikamenten nahe. Der Notfallmediziner Urs Wiget findet dieses Verhalten gefährlich. Ein Gespräch über Viagra, gebirgsmedizinisches Halbwissen und verantwortungslose Reiseunternehmer. (tt-rss for umweltnetz, 1.11.19 12:47)
  • Deutschland verpasst seine Klimaziele deutlich Deutschland ist nicht auf Klimakurs. Die versprochene 40 Prozent CO2-Minderung bis 2020 wird nicht erreicht, nach Prognosen könnte das bis 2025 dauern. Experten und Bürger fordern von der Regierung deutliche Korrekturen. (tt-rss for umweltnetz, 1.11.19 12:40)
  • Postwachstum im Aufwind? Getrieben von Gretas berechtigtem Zorn und der wissenschaftlichen Erkenntnis, dass ab nun etwas funktionieren müsse, was bisher noch nie funktioniert hat - die absolute Entkopplung von Wirtschaftswachstum und Ressourcenverbrauch nämlich - wird in den Medien wieder zunehmend die Wachstumsfrage gestellt. Astrid Gläsel hat einige Medienberichte aus den letzten Wochen zusammengestellt. (tt-rss for umweltnetz, 1.11.19 11:32)
  • Ökologische Landwirtschaft: Kennzeichen und Wissenswertes Ökologische Landwirtschaft folgt umweltbewussten und nachhaltigen Prinzipien und trägt damit zum Klimaschutz und unserer eigenen Gesundheit bei. Erfahre hier mehr zu ihren Grundlagen, sowie Vor- und Nachteilen. - Der Beitrag Ökologische Landwirtschaft: Kennzeichen und Wissenswertes erschien zuerst auf Utopia.de. - (tt-rss for umweltnetz, 1.11.19 11:28)
  • Die unverschämte Lust aufs fette Auto Wie ist das, wenn man im Jahr der Klimademonstrationen und der grünen Welle auf grosse SUV steht? Ein Besuch an der Zürcher Automesse. (tt-rss for umweltnetz, 1.11.19 11:24)
  • Gescheiterte Klimaklage: Deutschland ist nicht Holland Das Verwaltungsgericht Berlin hat die Klima-Klage von Greenpeace und Biobauern abgelehnt. Dafür gibt es gute Gründe. mehr... (tt-rss for umweltnetz, 1.11.19 10:09)
  • Beteiligen statt verbannen Die Zustimmung für den Ausbau der Windenergie an Land ist groß, befindet eine Studie im Auftrag der Fachagentur Wind. Mit Beteiligung der Bevölkerung vor Ort könnte das Ansehen der Windkraft noch steigen. - (tt-rss for umweltnetz, 1.11.19 10:00)
  • Klimawandel: Shell und BP brauchen das Öl, um vom Öl loszukommen Die britischen Erdölkonzerne Shell und BP stellen Produkte her, die fast jeder benötigt, die aber immer weniger geschätzt werden. Operativ schlagen sich die Firmen gut, doch die Energiewende zwingt sie zu einem Spagat. (www.nzz.ch, 1.11.19 9:12)
  • Studie zu Profit und Klima: Dreht den Ölhahn zu! Um ausreichend CO2 zu reduzieren, sollten die Ölkonzerne ihre Produktion um ein Drittel drosseln. Ihre Investitionen müssten steigen. mehr... (tt-rss for umweltnetz, 1.11.19 9:11)
  • Energiebedarf und CO2-Emissionen von Gebäuden senken Durch Maßnahmen wie energieeffiziente Materialien für die Gebäudehülle oder den Einsatz von Wärmepumpen lassen sich Energiebedarf und CO2-Emissionen von Gebäuden vom Bau, über die Instandhaltung bis zum Rückbau der Gebäudekonstruktion verringern. Gebäudekonzepte, die auf autarke Energieversorgung setzen, sind aufgrund des Gesamtenergiebedarfs dagegen ökologisch nicht sinnvoll, (www.umweltbundesamt.de, 1.11.19 9:04)
  • Stotterndes Rädchen In Modellrechnungen ist die Just-in-time-Produktion ein Segen. Primär ermöglicht durch den Fortschritt der Digitalisierung, die auch dem Konsumismus die gesamte Warenwelt eröffnet. (P.S., 1.11.19 6:00)
  • Öffentlicher Nahverkehr: Deutschlands erste Mobil-Flatrate Augsburg führt eine Flatrate für den öffentlichen Nahverkehr ein: Zum Festpreis können die Menschen Bus, Bahn, Carsharing und Leihräder nutzen. Verkehrsexperten sehen noch deutlich mehr Möglichkeiten. Von Veronika Scheidl. (tagesschau.de - Die Nachrichten der ARD, 1.11.19 4:57)
  • Klima-Aktivistin in Nordamerika - Greta über Halloween: Muss mich nicht verkleiden, um Klimaleugner zu erschrecken - Klimaaktivistin Greta Thunberg feiert Halloween ohne Kostüm. "Wenn es dazu kommt, wütende Klimawandelleugner zu erschrecken, muss ich mich offensichtlich nicht einmal verkleiden", schrieb die 16-Jährige in der Nacht zum Freitag (MESZ) auf Twitter. (tt-rss for umweltnetz, 1.11.19 3:51)