Kuratierte Artikel November 2017

Aus Energie WM Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

30.11.2017[Bearbeiten]

  • Kommentar zur Klage gegen RWE: Wegducken geht nicht mehr Der Mut, mit dem der peruanische Kleinbauer Lliuya wegen des Klimawandels gegen RWE vor Gericht geht, ist bemerkenswert, meint Detlef Flintz. Sich als Verursacher von CO2-Emissionen wegzuducken, sei bislang legal. Gut, dass die Richter die Klage nun zugelassen hätten. (tagesschau.de - Die Nachrichten der ARD, 30.11.17 22:02)
  • Astrophysiker prophezeit unruhige Zeiten Der Brite Martin Rees befürchtet, dass die Menschheit das 21. Jahrhundert nicht überstehen könnte, weil der technologische Fortschritt Versehen mit fatalen Folgen wahrscheinlicher macht. «Den Klimawandel aufzuhalten, ist einfacher, als den Mond bewohnbar zu machen» (www.migrosmagazin.ch, 30.11.17 22:24)
  • Zürcher haben genug vom Hickhack in der Wohnbaupolitik Genossenschaften sollen gefördert werden, aber auch private Bauprojekte. Das findet eine Mehrheit der Stadtzürcher laut einer Umfrage der NZZ und des Forschungsinstituts Sotomo. Auch sonst bringt die Studie Interessantes zutage. (–- Neue Zürcher Zeitung, 30.11.17 15:22)
  • Klage gegen RWE: Peruaner schafft die nächste Etappe Seit mehr als einem Jahr kämpft ein Peruaner vor deutschen Gerichten: Es geht um die Frage, ob der Energiekonzern RWE eine Mitschuld am Klimawandel trägt, dessen Konsequenzen auch die Existenz des Kleinbauern bedrohen. Das Oberlandesgericht Hamm hält das zumindest für möglich. >| (tagesschau.de - Die Nachrichten der ARD, 30.11.17 15:10)
  • Mobilität ohne Auto - - - - - - Spätestens seit dem Dieselgate ist klar: Die Mobilität, wie wir sie kennen, steckt in der Krise. Durch die Enthüllungen wurde offenbar, dass die deutschen Autokonzerne, angeführt von VW, ein Jahrzehnt lang die Software der Dieselmotoren derart manipuliert haben, dass die Schadstoffgrenzwerte nur auf dem Prüfstand eingehalten werden.Weiterlesen (Blätter für deutsche und internationale Politik - Eine Insel der Vernunft in einem Meer von Unsinn., 30.11.17 12:05)
  • Stadt baut Angebot an digitalen Werbeanlagen aus Die Stadt Zürich geht mit dem Trend der Digitalisierung in der Aussenwerbung und hat deshalb 2015 eine erste Serie von zehn digitalen Werbeanlagen realisiert. In den Jahren 2018 und 2019 erweitert die Stadt das Angebot für Werbetreibende und realisiert im öffentlichen Grund sowie auf städtischen Grundstücken weitere 25 Anlagen. (Medienmitteilungen der Stadt Zürich, 30.11.17 14:16)
  • Ein Master für die Städte der Zukunft Urbanisierung, Mobilität, Klimawandel und Digitalisierung: Entwicklungen, auf die Städte reagieren müssen, um zukunftsfähig zu bleiben. In einem einzigartigen Studiengang sollen für diese Herausforderungen nun Experten ausgebildet werden. (RSS Feed von SpringerProfessional.de, 30.11.17 14:00)
  • VPB warnt vor Legionellen in Wärmepumpen Wer etwas für die Umwelt tun möchte, der baut in seiner Immobilie eine Wärmepumpe ein, die Heiz- und Brauchwasser erwärmt. Was viele Bauherren nicht ahnen: Mit der Wärmepumpe holen sie sich unter Umständen Legionellen ins Haus. (www.vpb.de, 30.11.17 14:08)
  • Wärmepumpe: Heißes Wasser schützt vor Legionellen Wärmepumpen sollten Heiz- und Brauchwasser auf mindestens 65 Grad erwärmen können. Schaffen sie das nicht, besteht die Gefahr, dass sich Legionellen in Gerät und Leitungen bilden. (Verivox Energie Nachrichten, 30.11.17 14:41)
  • Doom-and-Gloom Scenarios on Climate Change Won't Solve Our Problem Reframing the situation from one of despair to one of opportunity could help to resolve the conflicts over climate change - - -- Read more on ScientificAmerican.com - - (Scientific American, 30.11.17 13:30)
  • In der Schweiz gibt es kaum noch unbelastete Böden Die Haut der Erdkruste gilt als die am meisten unterschätzte natürliche Ressource. Mit dem Klimawandel kommen neue Bedrohungen auf: Die häufigeren Niederschläge erhöhen das Erosionsrisiko, und eine zunehmende Sommertrockenheit kann das Ökosystem gefährden. (–- Neue Zürcher Zeitung, 30.11.17 12:46)
  • Global Player machen keine Energiewende Der steigende Energiebedarf in den Entwicklungsländern muss wegen der Klimaziele durch erneuerbare Energien und mehr Energieeffizienz gedeckt werden. Dass der Paris-Vertrag und die UN-Nachhaltigkeitsziele hier stark auf Privatinvestitionen setzen, ist nicht immer hilfreich.Ein Standpunkt von Irene Knoke, Südwind Institut für Ökonomie und Ökumene - (klimaretter.info, 30.11.17 11:30)
  • Erste schweizweite Stadtwerke-Kooperation im Bereich Energie und Blockchain Sechs Schweizer Stadtwerke gehen für die Nutzung der Blockchain-Technologie eine schweizweite Kooperation ein. Der Zweck der Zusammenarbeit ist es, bereits im kommenden Jahr konkrete Anwendungen im Energiesektor zu identifizieren und in Pilotanwendungen umzusetzen. Diese Zusammenarbeit erfolgt im Rahmen eines globalen Netzwerks und der Stiftung Energy Web Foundation. (www.swisspower.ch, 30.11.17 11:03)
  • 12 Weisheiten, die eine 90-jährige Großmutter ihrem Enkel hinterließ, bevor sie starb Zelda war 90 Jahre alt, als sie starb. Ihrem Enkel Marc vom Blog „Marc and Angel" hinterließ sie eine Schachtel mit verschiedenen Dingen, von denen sie wusste, dass sie ihm etwas bedeuten würden. - - Eines dieser Dinge war ein altes Notizbuch, in Leder eingebunden. Sie nannte es ihr „Inspirations-Journal." Über ihre gesamte zweite Lebenshälfte füllte Zelda es mit ihren Gedanken. - - Sachen, die sie gelernt hatte, Zitaten, mit Songtexten, die sie bewegt hatten. Als Marc klein war, las sie ihm ab und zu daraus vor. - - Nun, nach ihrem Tod, schreibt Marc über zwölf sehr schöne ausgewähl... >| (The Huffington Post, 30.11.17 10:33)
  • Ist es problematisch, wenn nur Reiche, Gebildete und Alte entscheiden? Das Kernprinzip der Demokratie besteht darin, dass alle Bevölkerungsgruppen gleichermassen partizipieren. Doch bei Wahlen und Abstimmungen zeigt sich meist ein anderes Bild: Die Reichen, Gebildeten und Alten entscheiden. Ein Problem? (–- Neue Zürcher Zeitung, 30.11.17 10:24)
  • Sollten wir häufiger über den eigenen Tellerrand hinausblicken? Das Risiko, auf sozialen Plattformen in einer sogenannten Filterblase zu stecken, ist hoch. Ein neues Tool soll nun dabei helfen, die Algorithmen zu durchbrechen und die Inhalte ausgewogener wahrzunehmen. Können wir so die Kontrolle über den Newsfeed zurückerlangen? (–- Neue Zürcher Zeitung, 30.11.17 10:23)
  • „Klimaneutral leben in Berlin“ startet: Im Reallabor den eigenen CO2-Fußabdruck reduzieren 30.11.2017 - 100 Haushalte, 365 Tage: Was Klimaschutz im Alltag bedeutet, das erproben ab Dezember in der Hauptstadt Privathaushalte im Projekt „Klimaneutral leben in Berlin“ (KliB). Von Familien mit Kindern über Lebenspartnerschaften, Wohngemeinschaften oder Singles - ein Jahr lang werden die Freiwilligen ihren persönlichen CO2-Fußabdruck dokumentieren und Möglichkeiten kennenlernen, die eigene Klima-Bilanz zu verbessern. Begleitet werden Sie dabei von Fachleuten des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung (PIK). Das KliB- Reallabor ist das erste seiner Art in der deutschen Hauptstadt und soll aufzeig... >| (Pressemitteilungen, 30.11.17 9:48)
  • Wärmenetze können wirksam Kohlendioxid einsparen Netzgebundene Energien wie Fernwärme und Erdgas sind geeignete Übergangstechnologien für die Wärmewende. Doch energieeffiziente Häuser lassen den Bedarf sinken, während die Fixkosten hoch bleiben. (RSS Feed von SpringerProfessional.de, 30.11.17 9:00)
  • Wettbewerbliche Ausschreibungen zum Stromsparen: 3 Millionen Franken für Projekte und neue Ausschreibung 2018 2017 wurden zum achten Mal Wettbewerbliche Ausschreibungen zum Stromsparen im Industrie- und Dienstleistungsbereich und in den Haushalten durchgeführt. Die Resultate für die zweite Ausschreibung 2017 für Projekte liegen vor: 21 Projekte erhalten insgesamt 3 Millionen Franken an Förderbeiträgen, um möglichst kostengünstig und nachhaltig Strom zu sparen. Damit wurden 2017 insgesamt 32 Millionen Franken an Projekte und Programme vergeben. Die Ausschreibung 2018 für Projekte und Programme läuft bereits seit dem 27. Oktober. (www.admin.ch, 30.11.17 9:10)
  • Und dann spielte er Luftgeige für den «historischen Kompromiss» Mit viel Pathos hat sich der Gemeinderat auf strengere Kontrollen für die Mieter in städtischen Wohnungen geeinigt. (Newsticker von Tages-Anzeiger, 30.11.17 7:50)
  • Arbeitswelt Der Büro-Knigge - nervige Verhaltensweisen am Arbeitsplatz und was man dagegen tun kann - - (scinexx | Das Wissensmagazin, 30.11.17 9:40)
  • Sonnenenergie wird sichtbar Bei ungünstigen Bedingungen für Photovoltaik auf Dachflächen – beispielsweise bei einer Verschattung durch Bäume, Kamine oder Nachbarhäuser – braucht es eine Alternative, um Sonnenenergie zu nutzen. Abhilfe will der "Solar-Tower" schaffen. (enbausa.de, 30.11.17 7:00)
  • Durch die Demokratie zieht sich ein grosser Graben Junge beteiligen sich weniger an der Politik als Alte, Arme seltener als Reiche. Schadet das dem Staat? Ja, sagt der Politologe Russell Dalton. (–- Neue Zürcher Zeitung, 30.11.17 5:30)
  • Neue Dynamik für grüne Innovationen Mit der Eco Innovation Alliance hat sich eine Initiative gegründet, die den vielen neuen ökologischen Ideen und Innovationen zum Durchbruch verhelfen will. (Sonnenseite, 30.11.17 1:18)

29.11.2017[Bearbeiten]

  • Die Kleinen zahlen die Rechnung Die Strategie Stromnetze ist politisch unumstritten. Trotzdem droht ihr nun der Absturz. Das hat zwei Gründe: ein einflussreicher Ständerat und intensives Lobbying. (Newsticker von Tages-Anzeiger, 29.11.17 22:50)
  • Wandle Dich selbst, sonst wandelt Dich das Klima Der Klimawandel ist Fakt. Bei unserem Verhalten sollten wir daher ebenfalls den Wandel suchen. Und jeder von uns kann ganz - Der Beitrag Wandle Dich selbst, sonst wandelt Dich das Klima erschien zuerst auf Utopia.de. - (Utopia News, 30.11.17 0:00)
  • Volkswagen-Ausstellung SHIFT macht Nachhaltigkeit erlebbar Der Volkswagen Konzern zeigt im DRIVE. Volkswagen Group Forum in Berlin eine Ausstellung rund um das Thema Nachhaltigkeit. Bis zum 28. Februar 2018 erhalten Besucher Informationen zu Themen wie autonomes Fahren, Industrie 4.0, alternative Antriebe oder Umwelt- und Ressourcenschonung. (UmweltDialog, 30.11.17 0:00)
  • Umwelt - München: Heizöl fürs gute Gewissen München (dpa/lby) - Der Münchner Mineralölhändler Avia versucht mit "klimafreundlichem Heizöl" zu punkten. Sein im Frühjahr gestartetes Angebot stoße bei Wohnungsbaugenossenschaften, Industriebetrieben und Pflegeeinrichtungen auf großes Interesse, der Absatz übertreffe das Marktwachstum heuer um vier Prozent, sagte ein Sprecher am Mittwoch. Die 22 mittelständischen Unternehmen der Gruppe glichen den CO2-Ausstoß ihres Heizöls durch Förderung von Aufforstungen und anderen Klimaschutzprojekten aus, nach eigenen Angaben als einzige Unternehmensgruppe der Branche ohne Au... >| (Alle Artikel - Nachrichten aus Politik, Wirtschaft und Sport, 29.11.17 17:53)
  • Digitalisierung Rückwärts in die Zukunft - Online-Überlastung minimieren, um wieder leistungsfähiger und kreativer zu werden - - (scinexx | Das Wissensmagazin, 29.11.17 18:06)
  • DEN: Effizienzhaeuser konsequent Foerdern Für eine konsequente Förderung von Effizienzhäusern hat sich der Vorsitzende des DEN ausgesprochen. ?Warum sagen wir den Menschen nicht, wie ein Gebäude aussehen muss, damit wir die Energiewende schaf... (Gebäude Energie Berater, 29.11.17 14:20)
  • Bürohaus „Orizzonte Europa“ in Rom gewinnt den Smart-Building-Preis Mit der Auszeichnung werden intelligente Architekturkonzepte unterstützt, die Energieeffizienz, Komfort und Nachhaltigkeit verbinden. (tagesspiegel.de: News, 29.11.17 13:16)
  • Verkehr - Berlin: ADAC-Studie: Berliner eher unzufrieden Berlin (dpa/bb) - Die Berliner sind mit den Verkehrsbedingungen in der Metropole nicht sonderlich zufrieden. Das ist das Ergebnis einer Studie des Marktforschungsinstituts Komma in Zusammenarbeit mit dem Automobilclub ADAC, die am Mittwoch vorgestellt wurde. Demnach gaben 30 Prozent der befragten Berliner den Mobilitätsbedingungen in der Stadt die Schulnoten 1 oder 2, 51 Prozent die Noten 3 oder 4 sowie 19 Prozent eine 5 oder 6. Nur Duisburg und Köln schnitten unter den 15 untersuchten größten deutschen Städten noch schlechter ab. (Alle Artikel - Nachrichten aus Politik, Wirtschaft und Sport, 29.11.17 14:15)
  • „Efficiency First“ ist keine Abwertung von Erneuerbaren Energien Der Begriff „Efficiency First“ bedeutet nicht, dass Energieeffizienz grundsätzlich vorrangig behandelt werden soll. Ich muss zugeben, diese Wortschöpfung legt vielleicht einen Vorrang für Energieeffizienz nahe. Das ist aber nicht beabsichtigt von den Schöpfern des Begriffs. Es sollte kein Widerspruch entstehen zwischen Energieeffizienz und erneuerbare Energien. Eine funktionierende Energiewende benötigt einen deutlichen Ausbau der erneuerbaren Energien […] - The post „Efficiency First“ ist keine Abwertung von Erneuerbaren Energien appeared first on Energieblog energynet. - (energynet, 29.11.17 14:19)
  • 8 Verhaltensweisen, die charmante Menschen auszeichnen – und die auch Sie anwenden können Charme muss nicht angeboren sein. Sie können diesen auch trainieren, trotz dass Sie bislang vielleicht eher plump auf andere Menschen zugegangen sind. Achten Sie in Ihren zukünftigen Begegnungen einfach auf diese acht Verhaltensweisen charmanter Personen und schon werden auch Sie beliebter, erfolgreicher sowie schlichtweg zufriedener sein. Probieren Sie es aus! (MEDIENMONITOR, 29.11.17 7:15)
  • 8 Verhaltensweisen, die charmante Menschen auszeichnen – und die auch Sie anwenden können Charme muss nicht angeboren sein. Sie können diesen auch trainieren, trotz dass Sie bislang vielleicht eher plump auf andere Menschen zugegangen sind. Achten Sie in Ihren zukünftigen Begegnungen einfach auf diese acht Verhaltensweisen charmanter Personen und schon werden auch Sie beliebter, erfolgreicher sowie schlichtweg zufriedener sein. Probieren Sie es aus! (MEDIENMONITOR, 29.11.17 7:15)
  • EU-Ausschuss stimmt für mehr Bürgerenergie Die Neufassung der Erneuerbaren-Energien-Richtlinie der EU wird weitreichende Verbesserungen für die Bürgerenergie bringen. Jedenfalls dann, wenn sie in der am Dienstag vom Ausschuss für Industrie, Forschung und Energie beschlossenen Fassung in Kraft tritt. (enbausa.de, 29.11.17 7:00)
  • Speicher gehen in den Untergrund Beim Symposium "Energiespeicherung im geologischen Untergrund" trafen sich am Dienstag rund 100 Expertinnen und Experten, um sich über unterirdische Energie- und Wärmespeicher auszutauschen. Für die weitere Erforschung gründet die Christian-Albrechts-Universität zu Kiel ein Geo-Energie Kompetenzzentrum. (enbausa.de, 29.11.17 7:00)
  • Schwarz-Rot | Koalition für Klimawandel Für Stürme, Starkregen sowie Dürren sind Union und SPD mitverantwortlich. Wie ihre Politik das Ziel geringerer Emissionen torpediert hat Es sind Bilder, die im Gedächtnis bleiben. Die Insel Barbuda in der Karibik: flächendeckend zerstört durch den Hurrikan Irma. Die Hochhausschluchten in Miami: erobert von einem starken Strom, der sich seinen Weg wie durch eine Felsschlucht bahnt. Und keine zwei Wochen zuvor die Metropole Houston: unter Wasser, nach den stärksten je in den USA gemessenen Regenfällen durch Hurrikan Harvey. Diese aktuellen, apokalyptischen Bilder machen es unübersehbar: Der Klimawand... >| (der Freitag, 29.11.17 6:00)
  • Einschränkungen ja – solange sie nicht schmerzen Die Schweizer glauben an den Klimawandel, aber nicht an die Politik. Besonders konsequent sind wir selber auch nicht. (SRF News Schweiz, 29.11.17 6:00)
  • Wie es durch mehr Konsum zu mehr Klimaerwärmung kommt Warum bedeutet mehr Palmöl kaufen mehr Klimaerwärmung? «Espresso» zeigt den Zusammenhang zwischen Konsum und Erwärmung. (SRF Konsum Umwelt und Verkehr , 29.11.17 5:00)
  • Kommunen - Stuttgart: Kommunen beraten über Klimaschutzmaßnahmen Stuttgart (dpa/lsw) - Der Klimaschutz in den baden-württembergischen Städten, Gemeinden und Kreisen steht heute im Mittelpunkt einer Veranstaltung in Stuttgart. Dort treffen sich rund 250 Vertreter von Kommunen. Sie wollen darüber beraten, was die Kommunen zur Senkung des Kohlendioxid-Ausstoßes beitragen können. Zu den Verursachern des klimaschädlichen Kohlendioxids gelten unter anderem auch Benzinautos. Experten wollen bei dem Treffen darüber informieren, wie die Treibhausgasemissionen reduziert werden können. Hingegen stehen ältere Diesel-Autos vor allem wegen Stickoxiden im Fokus. Deshalb drohe... >| (Alle Artikel - Nachrichten aus Politik, Wirtschaft und Sport, 29.11.17 3:43)
  • Strategie-Schwerpunkte der Stadt Zürich erreichen die gesetzten Ziele Die Strategie-Schwerpunkte «Tagesschule 2025», «Veloinfrastruktur bauen», «Werkplatz Stadt Zürich», «Preisgünstiger Wohnraum mit Planungsinstrumenten», «Strategie-Schwerpunkt Nachtleben» und «Lücken bei der Kinderbetreuung schliessen» sind auf Kurs. Der Bericht anlässlich dem Ende der laufenden Legislatur zeigt, dass die gesetzten Ziele erreicht werden. (Medienmitteilungen der Stadt Zürich, 29.11.17 0:00)

28.11.2017[Bearbeiten]

  • Dreierbündnis plant „Revolution“ des Luftverkehrs Leiser, weniger Treibstoff, weniger Emissionen: Airbus, Rolls-Royce und Siemens entwickeln gemeinsam hybrid-elektrische Motoren für Flugzeuge. Bis zum Jahr 2030 soll die Technik marktreif sein. (FAZ.NET, 28.11.17 18:53)
  • Mobilitätsfonds wird Sofortprogramm Dieselgipfel: Um Fahrverbote abzuwenden, trifft sich Kanzlerin Merkel erneut mit Kommunen und Ländern. Heraus kommen wieder nur Ankündigungen - (klimaretter.info, 28.11.17 16:56)
  • Klimawandel: Endlich mal anfangen Können die westlichen Gesellschaften die desaströse Welt retten? Zwei Bücher von Zygmunt Bauman und dem Club of Rome thematisieren Wege in eine bessere Zukunft. ( ZEIT ONLINE, 28.11.17 18:46)
  • EU-Parlamentarier schärfen Klimaziele Während Deutschland durch ein schwieriges Wahlergebnis blockiert ist und vermutlich noch auf Monate keine neue Regierung haben wird, arbeitet die EU weiter an ihrem Fahrplan für die Energiewende. Der mächtige Industrieausschuss des EU-Parlaments stimmte nun für stärkere Klimaziele bis 2030. Allerdings gibt es Schlupflöcher, klagen Umweltverbände.Von Verena Kern - (klimaretter.info, 28.11.17 15:46)
  • NREL develops switchable solar window Thermochromic windows capable of converting sunlight into electricity at a high efficiency have been developed by scientists at the US Department of Energy's National Renewable Energy Laboratory (NREL). (EurekAlert! - Breaking News, 28.11.17 6:00)
  • Um diese Entscheidung kommst auch du jetzt nicht mehr herum »Davon habe ich nichts gewusst!« Dieser Satz hat in der Geschichte noch nie gut funktioniert. Und dieses Mal wird er das erst recht nicht, denn es geht um die Frage: Sichere Zukunft – ja oder nein? (perspective-daily.de, 28.11.17 17:25)
  • OMV-Chef Seele: "Umstieg von Diesel auf Benziner ist der größte Schmarrn" Die Beschaffung der Rohstoffe für die Batterien oder dem Ausbau der Infrastruktur seien Hürden für die Elektromobiltät, sagte der OMV-Chef. (DiePresse.com - Schlagzeilen, 28.11.17 16:00)
  • Umwelt - Kiel: Forscher: Saisonale Wärmespeicher als Ersatz für Kraftwerke Kiel (dpa/lno) - Unterirdische Wärmespeicher sind nach Ansicht von Wissenschaftlern künftig eine Alternative zu Kohle- und Gaskraftwerken. Deren Nutzung eröffnet die Möglichkeit, "Wärmekraftwerke basierend auf fossilen Brennstoffen sogar schon mittelfristig teilweise ersetzen zu können", sagte der Geologe Andreas Dahmke von der Kieler Christian-Albrechts-Universität am Dienstag. Dort nahmen am Dienstag Forscher aus ganz Deutschland an einem nationalen Symposium zur Energiespeicherung im Untergrund teil. Ein entsprechendes Forschungsprojekt im Norden fördert der Bund bis Ende 2020 mit 6,6 Milli... >| (Alle Artikel - Nachrichten aus Politik, Wirtschaft und Sport, 28.11.17 15:17)
  • Eigenproduzierter Strom versorgt Großverbraucher Selbsterzeugter Strom, insbesondere aus Photovoltaik-Anlagen, wird immer günstiger. Netzeinspeisung lohnt sich im Gegensatz zur Abdeckung des Eigenbedarfs von Großverbrauchern nicht mehr. (RSS Feed von SpringerProfessional.de, 28.11.17 9:00)
  • Von der Gurkenmaschine zur intelligenten Mobilität Systeme der Künstlichen Intelligenz entscheiden nicht nach richtig oder falsch. Sie vertrauen einzig einer Wahrscheinlichkeit. Damit sind sie derart erfolgreich, dass sie unser Leben wie nie zuvor beeinflussen können. (RSS Feed von SpringerProfessional.de, 28.11.17 9:00)
  • Sto bietet Wärmedämmung mit Klinkeroberfläche Ein Wärmedämmverbundsystem mit Klinkeroberfläche bietet Sto mit dem System StoTherm Mineral. Nach Angaben des Herstellers ist es deutschlandweit das einzige bauaufsichtlich zugelassene System für keramische Beläge mit dieser hohen Dämmleistung. (enbausa.de, 28.11.17 7:00)
  • Heisse Mode aus dem Hause H&M Nachhaltiger Umgang mit Ressourcen ist ein Kaufargument für skandinavische Konsumenten, wenn sie Waren und Produzenten vergleichen. Das weiss man beim schwedischen Bekleidungskonzern H&M. Jetzt sollte man sich nur noch selber an die Grundsätze halten, die man propagiert. (Neue Zürcher Zeitung - Wirtschaft, 28.11.17 7:00)
  • Powerbanks bei Öko-Test: Nur ein Akku ist sehr gut Öko-Test hat Powerbanks geprüft: Viele Akkus sind nur lau, Solar-Akkuladegeräte überzeugen nicht, und Schadstoffe machen Powerbanks gefährlich. Doch es gibt auch einen Testsieger. - Der Beitrag Powerbanks bei Öko-Test: Nur ein Akku ist sehr gut erschien zuerst auf Utopia.de. - (Utopia News, 28.11.17 7:00)
  • Deutsche Industrie warnt: Scheitert die Umstellung auf Elektroautos an fehlenden Rohstoffen? Den deutschen Autobauern wird oftmals vorgeworfen, dass sie zu lange am Konzept des Verbrennungsmotors festgehalten hätten. Deshalb fehle es nun an Expertise und neue Marktteilnehmer wie Tesla hätten sich etablieren können. Dieser Vorwurf ist sicherlich nicht ganz falsch, greift aber auch etwas kurz. Denn zum einen ist noch gar nicht sicher, welche Autohersteller bei der … (Trends der Zukunft, 28.11.17 7:02)
  • Abfall - Augsburg: Bayern produziert 33 000 Tonnen Elektroschrott zu viel Augsburg (dpa/lby) - In Bayern könnten durch ein besseres Wertstoffmanagement pro Jahr 33 000 Tonnen Elektroschrott vermieden werden. Dies ist das Ergebnis einer Studie von Rohstoffexperten der Augsburger Universität. Die Forscher des dortigen Resource Lab haben im Rahmen der vom bayerischen Umweltministerium mit 200 000 Euro geförderten Studie untersucht, wie der an Wertstoffhöfen entsorgte Müll wiederverwertet werden könnte. Dabei sei der Abfall an 60 Höfen stichprobenartig untersucht worden, teilte die Uni mit. (Alle Artikel - Nachrichten aus Politik, Wirtschaft und Sport, 28.11.17 5:31)
  • BSW-Solar legt Impulspapier fuer Stromspeicherpolitik vor Als Richtschnur für die Politik hat der Bundesverband Solarwirtschaft ein 10-Punkte-Impulspapier zur weiteren erfolgreichen Markteinführung von Solarstromspeichern veröffentlicht. ... (Gebäude Energie Berater, 27.11.17 14:05)
  • Contractingmarkt legte 2015 um 3 % zu Nach der jährlichen Erhebung des Verband für Wärmelieferung e.V. ist der Markt für Contracting-Dienstleistungen 2015 um rund 3 % gewachsen. Rund 88 % der Projekte waren dem Energieliefer-Contracting z... (Gebäude Energie Berater, 28.11.17 4:00)
  • Bahnhofglocken vermisst In aller Stille hat die Firma Muff die beiden Glocken auf dem Zürcher Hauptbahnhof abtransportiert. Nicht einmal der Denkmalpflege fiel die Leere sofort auf. (–- Neue Zürcher Zeitung, 28.11.17 5:30)

27.11.2017[Bearbeiten]

  • Bei Einreise Klimapass vorzeigen Professor Schellnhuber hat eine Idee: Alle, die wegen des Klimawandels heimatlos werden, sollen zu uns kommen dürfen. Mit einem "Klimapass". Unser Kolumnist íst etwas skeptisch. Eine Glosse. (tagesspiegel.de: News, 27.11.17 19:24)
  • Ungleichverteilung und Postwachstum Welche Implikationen bringt die weltweite Einkommensungleichverteilung für das Wirtschaftswachstum mit sich? Und wie steht es um die politische Umsetzbarkeit von Postwachstum? Über diese Fragen hat sich in den letzten Wochen hat sich eine interessante Diskussion zwischen dem Ökonom und Postwachstumskritiker Branko Milanovic und dem Anthropologen und Postwachstumsbefürworter Jason Hickel entsponnen. Die Hinweise auf ihre Artikel finden Sie hier. (Blog Postwachstum, 27.11.17 19:13)
  • Die Schweiz in der internationalen Umweltprüfung: Durchzogene Notenbilanz Der 3. Umweltprüfbericht der OECD über die Schweiz zeigt, dass trotz Fortschritten die Umweltbelastung in der Schweiz immer noch sehr hoch ist. Insbesondere beim Schutz der Biodiversität und der Wasserqualität braucht es weitere Anstrengungen. BAFU-Direktor Marc Chardonnens und der stellvertretende Generalsekretär der OECD, Masamichi Kono, präsentierten den Bericht am 27. November 2017 in Bern den Medien. (www.bafu.admin.ch, 27.11.17 12:39)
  • Energetische Sanierung in Paris: Frankreich isoliert sich Die Regierung in Paris verspricht 12 Milliarden Euro für die Wärmedämmung von Gebäuden. Jedes Jahr sollen 500.000 Wohnungen renoviert werden. mehr... (taz.de, 27.11.17 11:53)
  • «Schweizer produzieren zu viel Abfall» Der Umweltprüfbericht der OECD übt Kritik an den Konsumgewohnheiten in der Schweiz. Er bemängelt ausserdem den Artenschutz und die Wasser- und Luftqualität. - (Newsticker von Tages-Anzeiger, 27.11.17 9:45)
  • Passivhaussiedlung baut Mieterstromtarif ein Im Berliner Stadtteil Adlershof entsteht zurzeit eine Passivhaussiedlung mit Plusenergiekonzept, bei dem die Mieterstromversorgung eine zentrale Rolle spielt. Auf den Dächern der drei Häuser sowie an einer Hausfassade werden Solaranlagen mit einer Leistung von 73 Kilowatt Peak (kWp) errichtet. Sie versorgen ab kommenden Frühjahr 38 Wohneinheiten mit rund 80 Bewohnern sowie 17 Ladestellen für Elektroautos und E-Bikes mit lokal erzeugtem Strom. (enbausa.de, 27.11.17 7:00)
  • Wissen zum ökologischen Bauen gesammelt Ein im wahrsten Sinne gewichtiges Werk hat der Architekturverlag Detail mit dem Buch "Habitat. Traditionelle Bauweisen für den globalen Wandel" herausgebracht. Vier Kilo schwer zeigt es auf 600 Seiten und mit 1000 Abbildungen, wie Menschen lokale Ressourcen zum Bauen nutzen. (enbausa.de, 27.11.17 7:00)
  • Geistesblitz - Ein Stück Holzkohle als Emissionswunder Elena Käppler berechnete den ökologischen Fußabdruck eines Holzkraftwerks (derStandard.at › Wissenschaft, 27.11.17 6:00)
  • Welche Zukunft haben Kleinstaaten in Europa? Als Antwort auf die Globalisierung wird gerne Grösse propagiert. Der Erfolg von Liechtenstein, Monaco oder der Schweiz weist dagegen in eine andere Richtung. Doch agieren diese nicht im leeren Raum. (–- Neue Zürcher Zeitung, 27.11.17 5:30)
  • Bestandsaufnahme Digitalisierung - Wie weit sind wir wirklich? Seit einigen Jahren beeinflusst die Digitalisierung bereits zahlreiche Lebens- und Arbeitsbereiche. Flexiblere Prozesse, Automatisierungen und intelligente Produktionen ermöglichen vielfältige neue Chancen. Moderne Kommunikationsmittel und -formen, autonomes Fahren, Online-Shops, bargeldloses Bezahlen und erleichterter Zugang zu Informationen sind hier nur einige Beispiele. (UmweltDialog, 27.11.17 0:00)

26.11.2017[Bearbeiten]

  • Die Zürcher lassen das EWZ weiter Wärmeverbünde bauen EWZ-Kredit, Schulhaus, Ernährungs-Artikel in der Gemeindeordnung: In der Stadt Zürich zeichnen sich deutliche Mehrheiten für alle städtischen Vorlagen ab. Die Stimmbeteiligung fällt wohl sehr tief aus. (–- Neue Zürcher Zeitung, 26.11.17 13:46)
  • Immobilienbesitzer unter Strom Die EU will bei Nicht-Wohngebäuden Ladesäulen für E-Autos vorschreiben – das kann teuer werden. Auch private Tiefgaragen haben oft keine Steckdose. (tagesspiegel.de: News, 26.11.17 12:37)
  • EU-Kommission für mehr Erneuerbare Weil die Erneuerbaren billiger sind als gedacht, hat die EU-Kommission ihr Erneuerbaren-Ziel aktualisiert - (klimaretter.info, 26.11.17 10:34)
  • Linguistik | Das böse Ende Ob Sternchen helfen? Eine geschlechtergerechte Sprache wird weiterhin eifrig gesucht Stellen wir uns vor, unsere Sprache würde durch einen politischen Beschluss, von einer gesamtgesellschaftlichen Abstimmung angeschoben, von heute auf morgen verändert. Etwas Vergleichbares gab es schon einmal – im Jahr 1996, mit dem Ziel der Vereinfachung der Rechtschreibung – na gut, gesamtgesellschaftlich wurde nicht unterstützt, dass das „muß“ zu „muss“ wurde und „du“ in Briefen groß und klein geschrieben sein durfte. Bei der Sprachänderung, die wir uns jetzt vorstellen, geht es ... >| (der Freitag, 26.11.17 6:00)

25.11.2017[Bearbeiten]

  • Wettlauf zwischen Batterie und Wasserstoff Städte und Autobauer setzen wieder stärker auf die teurere Wasserstofftechnologie, um den Verkehr mithilfe von Ökostrom klimaneutral zu gestalten. Kann das zu einer Konkurrenz für das Elektroauto werden? Von Susanne Götze und Jörg Staude - (klimaretter.info, 25.11.17 14:15)
  • Klimaschutz: Schweizer Technologie spielt vorne mit CO2 aus der Luft saugen und als Kraftstoff wiederverwerten: Schweizer Spitzentechnologie macht dies möglich. - (SRF News Wirtschaft, 25.11.17 14:28)
  • pvtarif.ch zeigt Vergütungen Ab dem 1.1.2018 tritt das neue Energiegesetz in Kraft, und damit auch die gesetzlichen Grundlagen der minimalen Vergütung für Stromeinspeisung aus Solaranlagen. Die VESE-Website pvtarif.ch hat dies gemacht, und stellt die Situation schweizweit dar. Neu gelten die Gestehungskosten bzw. Beschaffungskosten der Netzbetreiber als Minimalvergütung. Um abzuschätzen, ob der Netzbetreiber den neuen Anforderungen genügt, empfiehlt das Bundesamt für Energie, die Vergütung mit den gültigen Haushaltstarifen für Strombezug zu vergleichen. Pvtarif.ch hat dies gemacht... >| (SOLARMEDIA, 25.11.17 12:21)
  • Nimmt das Wissen um die Bibel ab? Die Formulierung «wissen um» taucht inflationär in Texten aller Art auf. Doch wer um etwas weiss, der weiss es nicht wirklich. (Newsticker von Tages-Anzeiger, 25.11.17 9:26)
  • Die Swisscom lehnt sich mit neuer Blockchain-Firma weit aus dem Fenster Die Firma Welt der Wunder kooperiert mit Swisscom Blockchain, um eine neue Kryptowährung herauszugeben. Dabei sollen Traumrenditen locken. (Neue Zürcher Zeitung - Wirtschaft, 25.11.17 10:00)
  • Energie - Stralsund: WWF erhebt neue Bedenken gegen Gaspipeline Nord Stream 2 Stralsund (dpa/mv) – Im Genehmigungsverfahren für den Bau der Nord Stream 2-Trasse hat die Umweltorganisation WWF neue rechtliche und inhaltliche Bedenken erhoben. Die Gazprom-Tochter hatte im laufenden Verfahren umstrittene Umweltausgleichsmaßnahmen korrigiert. Der WWF hält die in diesem Zusammenhang durchgeführte Öffentlichkeitsbeteiligung für fehlerhaft, da in den neubetroffenen Gemeinden wie Greifswald und Stralsund die Unterlagen nicht ausgelegt worden seien. Gefordert werde zudem ein Rechtsgutachten darüber, ob die von Nord Stream 2 vorgeschlagenen Zusatzfiltrationen in Klärwerken über... >| (Alle Artikel - Nachrichten aus Politik, Wirtschaft und Sport, 25.11.17 9:46)

24.11.2017[Bearbeiten]

  • Kosten, Potenziale und Umweltauswirkungen von Stromproduktionstechnologien bis 2050 Das Bundesamt für Energie (BFE) lässt regelmässig die Potenziale, Kosten und Umweltauswirkungen von Stromproduktionstechnologien untersuchen. Diese dienen sowohl als Grundlage für die Energieperspektiven als auch für das im neuen Energiegesetz vorgeschriebene Technologie-Monitoring. Es werden dabei auch Technologien untersucht, die zwar nicht als Optionen für die inländische Stromproduktion, aber für Stromimporte künftig von Bedeutung sein könnten. Die heute publizierte Studie, die vom Paul Scherrer Institut (PSI) im Auftrag des BFE erarbeitet wurde, ist eine Aktualisierung und Erweiterung ein... >| (www.admin.ch, 24.11.17 21:25)
  • Transformation der Gesellschaft: Soziale Schieflage Zur Nachhaltigkeit gehört mehr als Ökologie. Das Potsdamer Institut IASS will verstärkt soziale Aspekte der Transformation untersuchen. mehr... (taz.de, 24.11.17 19:41)
  • EnergySimCity: Forscher modellieren urbane Energieversorgung der Zukunft Ein Team von Wissenschaftlern der Institutionen AEE INTEC und des Instituts für Wärmetechnik der TU Graz arbeitet an einer Simulationsplattform, die alles abbildet, was für die Energieversorgung einer Stadt relevant ist - Der Beitrag EnergySimCity: Forscher modellieren urbane Energieversorgung der Zukunft erschien zuerst auf Transforming Cities. - (Transforming Cities, 24.11.17 19:37)
  • Insektenschwund: Das große Sterben Klimawandel, Zerstückelung der Landschaft, Überdüngung der Böden: Drei Viertel aller Insekten in Deutschland sind verschwunden. Das wurde 2017 wissenschaftlich belegt. (Alle Artikel - Nachrichten aus Politik, Wirtschaft und Sport, 24.11.17 18:06)
  • Ein bisschen Öl darfs auch in Zukunft sein Das Kantonsparlament will die Energievorschriften für Hauseigentümer verschärfen. Wirtschaftsverbände und Hauseigentümer drohen mit dem Referendum. (www.bernerzeitung.ch, 24.11.17 17:36)
  • Agrarforschung: Mehr Bio, weniger Schwein - - Eine neue Studie zeigt: Biolandbau kann die Welt ernähren – aber nicht mit dem heutigen verschwenderischen Konsumverhalten. - - (WOZ, 23.11.17 0:00)
  • Umwelt: Kommunaler Klimaschutzkongress im Stuttgarter Rathaus Rund 250 Vertreterinnen und Vertreter von Städten, Gemeinden und Landkreisen treffen sich am Mittwoch, 29. November, im Stuttgarter Rathaus beim "Kommunalen Klimaschutzkongress Baden-Württemberg". Sie suchen gemeinsam nach Lösungen zur dauerhaften Reduzierung von Treibhausgasemissionen. (Pressemeldungen aus www.stuttgart.de, 24.11.17 0:00)
  • Umweltschutz spricht viele Sprachen - - "die umweltberatung" hat Themen wie richtig heizen, Warmwasser sparen und ökologisch reinigen praxisnah in mehreren Sprachen aufbereitet. Von Arabisch bis Ungarisch sind Informationen für ein ökologisches, gesundes Zuhause erhältlich. - Um möglichst vielen Menschen Informationen über ökologisches Handeln zugänglich zu machen, haben wir einige unserer Infomaterialien in 9 verschiedene Sprachen übersetzen lassen. Die Infoblätter geben Tipps für ein gesundes, ökologisches Zuhause. Informationen zum Lüften, Strom und Heizkosten Sparen und zum effizienten Einsatz von Warmw... >| (die umweltberatung, 20.11.17 23:00)
  • Navi für die Energiewende Vor einem Jahr begann das größte Forschungsprojekt für die Energiewende. Das Kopernikus-Projekt soll einen Masterplan für den Umbau des Energiesystems liefern. Nun ziehen die Wissenschaftler in Berlin Zwischenbilanz.Aus Berlin Benjamin von Brackel - (klimaretter.info, 24.11.17 14:04)
  • Die Natur bekommt einen Chefbuchhalter Leistungen der Natur wie saubere Luft und sauberes Wasser werden im Bruttoinlandsprodukt nicht berücksichtigt. Daher zehrt die Menschheit ihr Naturkapital auf, ohne es zu merken. Diese politische Fehlsteuerung will der WWF nun stärker ins Visier nehmen. Der Umweltverband macht einen Ex-Banker und Wirtschaftswissenschaftler zu ihrem neuen Präsidenten. Ein Portrait.Von Christian Mihatsch - (klimaretter.info, 24.11.17 11:59)
  • Vorstellung des SRU-Sondergutachtens Umsteuern erforderlich: Klimaschutz im Verkehrssektor (SRU RSS-Newsfeed, 23.11.17 0:00)
  • Maximale Sonnenenergie aus der Hausfassade Ästhetisch und effizient zugleich: Die von Architekten der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig (HTWK Leipzig) entwickelte Solar-Fassade „SOLAR.shell“ erzeugt dank ihres außergewöhnlichen Designs bis zu 50 Prozent mehr Energie als herkömmlich angebrachte Solarmodule – und sieht dabei auch noch gut aus. (Sonnenseite, 24.11.17 12:48)
  • Bau-Blockade in der grössten Stadt Alles spricht von baulicher Verdichtung. Nach einem Rekurs des Zürcher Heimatschutzes liegt das Thema in der Stadt Zürich nun auf Eis. Schützenhilfe gewährte dem Verband das Bundesamt für Kultur. (Neue Zürcher Zeitung - Zürich, 24.11.17 11:38)
  • Die Wahrheit: Ich glaub, es hackt! Was bloß treibt der Specht in der Wärmedämmung von Häusern? Er baut sich in der morsch klingenden Fassade ein schöne Höhle für die Balzzeit … mehr... (taz.de, 24.11.17 8:04)
  • Mündige Bürgerinnen und Bürger - Politikerinnen und Politiker sprechen uns gerne als „mündige Bürgerinnen und Bürger" an und verleihen uns damit den Status als VIP der Demokratie. Dahinter steckt die sonnige Grundannahme, als Mündige seien wir nicht nur volljährig und rechtsfähig, sondern in hohem Mass auch urteilsfähig und deshalb in der Lage, jedes noch so komplizierte Abstimmungsgeschäft bis ins Detail zu begreifen und sachlich zu prüfen. - - Umgekehrt: Weil uns die „classe politique" für neunmalklug hält, mutet sie uns verzwickteste und fachchinesisch formulierte Vorlagen zu. Das ist sehr be... >| (journal21, 24.11.17 8:00)
  • Archäologie - Halle (Saale): Landesmuseum Halle präsentiert Geschichte des Klimawandels Halle (dpa/sa) - Die Sonderschau "Klimagewalten - Treibende Kraft der Evolution" öffnet im Landesmuseum für Vorgeschichte Halle am 30. November 2017. "Auf rund 1000 Quadratmetern werden etwa 800 Exponate aus elf Ländern gezeigt", sagte Landesarchäologe Harald Meller vorab. Die Schau sei bis 21. Mai 2018 zu sehen. Als Blickfang für die Besucher wird eine dramatische Szene mit lebensecht erscheinenden Tieren aufgebaut: Drei Höhlenlöwen jagen ein 3,40 Meter großes Mammut und ein Junges. Eindrucksvoll auch der Schädel und Unterkiefer eines Krokodils, welches vor rund 45 Millionen J... >| (Alle Artikel - Nachrichten aus Politik, Wirtschaft und Sport, 24.11.17 6:50)
  • Digiblast Mit viel Trara ist eben der Digital Day abgefeiert worden. Bei der gesellschaftlichen Analyse der Digitalisierung dümpeln die Medien leider mehrheitlich im seichten Gewässer: Sie schicken sich hier ins angeblich naturgewaltig Unvermeidliche, das nur Ewiggestrige kritisieren können, preisen es da als ökonomisches Allheilmittel und beten dort die Probleme technikgläubig gesund. (P.S., 24.11.17 7:20)
  • Strom und Wärme ohne Verbrennung erzeugen Eine neue Generation Blockheizkraftwerke mit Brennstoffzellen drängt zurzeit auf den Markt. Für Ein- und Zweifamilienhäuser würden sie derzeit immer interessanter, teilt das Informationsprogramm Zukunft Altbau mit: "Die Kosten haben sich in den vergangenen Jahren halbiert, erste Produkte sind mit der attraktiven Bundesförderung inzwischen nicht viel teurer als konventionelle Heizungen." (enbausa.de, 24.11.17 7:00)
  • Feldtests bestätigen Potenzial von Wärmepumpen Wärmepumpen können auch in Bestandsgebäuden effizient arbeiten. Zu diesem Ergebnis kommt das Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE anhand von Feldtests der vergangenen zwölf Jahre. Bei einer Tagung des Deutschen Kälte- und Klimatechnischer Vereins stellt das ISE die Daten der Langzeitbeobachtung vor. (enbausa.de, 24.11.17 7:00)
  • „Chief Disruptor“ Tony Seba: Die 2020er Jahre werden die disruptivsten Jahre aller Zeiten Sein Buch “Saubere Revolution 2030” ist nun auch auf Deutsch erschienen. Tony Seba erwartet, dass sich in naher Zukunft das Energie- und Verkehrssystem radikal verändern werden. Die Erneuerbaren und Speichertechnologien sind aus seiner Sicht nicht mehr aufzuhalten. (Sonnenseite, 24.11.17 6:48)
  • Strom von Mensch zu Mensch verkaufen Auf dem Online-Marktplatz enyway wird künftig Strom von Mensch zu Mensch verkauft. Jeder Erzeuger wird auf enyway zum Stromversorger und verkauft seine Energie aus Wind, Sonne, Wasser oder Biomasse di... (Gebäude Energie Berater, 24.11.17 4:00)

23.11.2017[Bearbeiten]

  • Klimawandel – ich habe darüber geredet Der Klimawandel ist kein Thema, das "Spaß macht". Darüber mit Freunden, Verwandten oder Kollegen ins Gespräch zu kommen, ist oft schwierig. Angeregt von beunruhigenden Berichten über die Klimagefahr hat es Achim Bubenzer das ganze Jahr 2017 über dennoch immer und immer wieder versucht. Welche Erfahrungen der Physiker und ehemalige Rektor der Hochschule Ulm dabei gemacht hat beschreibt er in einem Gastbeitrag. Und was ihm hilft, seinen Optimismus zu bewahren - (klimafakten.de, 23.11.17 17:15)
  • Über die Vermessung der Natur (II) Welche Chancen und Risiken bieten die verschiedenen Managementkonzepte von Ökosystemdienstleistungen, um Natur tatsächlich zu schützen? Und in welchem Verhältnis stehen diese zur Postwachstumsbewegung? Josef Kaiser erläutert in seinem zweiten Beitrag die Implikationen der Inwertsetzung von Natur. (Blog Postwachstum, 23.11.17 14:34)
  • Schatztruhe «Behavioral Economics» – Warum noch viel ungenutztes Potential brachliegt Von Dr. Kurt Ackermann Fünfzehn Jahre nach der Vergabe des Wirtschafts-Nobelpreises an Daniel Kahneman ging die prestigeträchtige Auszeichnung dieses Jahr wiederholt an eine Koryphäe auf dem Gebiet der Verhaltensökonomie: Richard Thaler. Doch trotz dieser ruhmreichen Würdigungen und der Publikation von … Weiterlesen → (ZHAW Blogs, 23.11.17 11:23)
  • Ethikrat soll Klimawandel thematisieren Beim Klimawandel geht es um die ganz großen Fragen, auf die es keine einfachen Antworten gibt. Nach einer moralisch-ethisch vertretbaren Politik zu suchen, ist eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe, die über die kommende Legislaturperiode hinaus erörtert werden muss. Höchste Zeit, dass sich der Deutsche Ethikrat in die Debatte einschaltet.Ein Standpunkt von Judith Hardt, CLISEC, Universität Hamburg - (klimaretter.info, 23.11.17 10:29)
  • Interne Kommunikation – Flurfunk ist keine Alternative Die Verbesserung der Zusammenarbeit im Unternehmen ist vielerorts Thema. Nicht nur Digitalisierung und Co., auch die Interne Kommunikation spielt dabei eine grosse Rolle. (MEDIENMONITOR, 22.11.17 10:58)
  • Interne Kommunikation – Flurfunk ist keine Alternative Die Verbesserung der Zusammenarbeit im Unternehmen ist vielerorts Thema. Nicht nur Digitalisierung und Co., auch die Interne Kommunikation spielt dabei eine grosse Rolle. (MEDIENMONITOR, 22.11.17 10:58)
  • Biomethan: Erzeugung von erneuerbarem Erdgas kann verzehnfacht werden dena-Biogaspartnerschaft skizziert Ausbaupotenzial bis 2050 / Stärkere Anreize in Verkehr, Wärme und Strom erforderlich / Kuhlmann: „Wir brauchen ein klares politisches Bekenntnis zur Bedeutung von erneuerbaren Gasen für die Energiewende“ (Deutsche Energie-Agentur - Aktuelle Pressemitteilungen, 23.11.17 10:22)
  • Diese 10 Pflanzen sorgen für besonders saubere Luft in eurem Zimmer! Die University of Sidney hat vor kurzem die Luftqualität in verschiedenen Bereichen untersucht. Das Ergebnis: In den eigenen vier Wänden kann die Belastung fünf bis sieben mal so hoch sein wie an der frischen Luft. Dies liegt daran, dass etwa Möbel, Farben, Elektrogeräte und Teppiche unterschiedliche Schadstoffe abgeben und diese sich dann in der Raumluft … (Trends der Zukunft, 23.11.17 10:09)
  • Bürgermeister: Berlin will Smart City werden [Business] Neue Milliardeninvestitionen in Bildung und Forschung - Mit einem regelrechten Feuerwerk an Infrastruktur-, Bildungs- und Forschungsmaßnahmen will sich die deutsche Hauptstadt Berlin in den nächsten Jahren zum kulturellen und digitalen Hotspot Europas entwickeln. Der regierende Bürgermeister Michael Müller präzisierte am Mittwochabend im Rahmen einer Veranstaltung der Deutschen Handelskammer in Wien http://oesterreich.ahk.de seine Schwerpunkte auf dem Weg zur international beachteten Smart City - und das trotz oder gerade wegen der immer noch beachtlichen Schuldenlast von 58 Mrd. Euro (zum Vergleich: Wien hat s... >| (pressetext.switzerland News, 23.11.17 9:30)
  • BZO-Revision: Stand des Rekursverfahrens Die Rekurse zur revidierten Bau- und Zonenordnung, der sogenannten BZO 2016, betreffen hauptsächlich Regelungen zu Kern-, Industrie- und Gewerbezonen sowie das Bundesinventar schützenswerter Ortsbilder (ISOS). Das Rechtsverfahren lässt eine Teilinkraftsetzung vorerst nicht zu. (Medienmitteilungen der Stadt Zürich, 23.11.17 8:30)
  • VKU und AEE: Klimaschutz braucht die Wende im Wärmesektor In einem gemeinsamen Pressegespräch haben der Verband kommunaler Unternehmen (VKU) und die Agentur für Erneuerbare Energien (AEE) heute mehr politisches Augenmerk für den Klimaschutz im Wärmebereich gefordert. (www.vku.de, 23.11.17 7:38)
  • Dena-Kongress rückt CO2-Einsparungen in den Fokus Eigentlich sollte es beim Energieeffizienzkongress der Dena um die Agenda für die integrierte Energiewende gehen. Stattdessen dominierte am Montagvormittag das Aus der Jamaika-Verhandlungen die Auftaktveranstaltungen. Das Thema "Erreichen der Klimaschutzziele 2020" sei nicht der Grund für das Scheitern gewesen, waren sich die Vertreter von FDP und Grünen einig. In diesem Punkt habe man sich weitgehend angenähert. (enbausa.de, 23.11.17 7:00)

22.11.2017[Bearbeiten]

  • Die Schweiz im Porzellanladen der COP 23 An der Klimakonferenz COP 23 lobte Bundespräsidentin Leuthard die Schweiz als Vorbild für andere Länder. Das sieht Alliance Suds Klimaexperte Jürg Staudenmann im Interview mit kath.ch anders. (www.alliancesud.ch, 22.11.17 23:55)
  • Intelligente Heiztechnik ist noch zu wenigen Verbrauchern ein Begriff Ein Gastbeitrag von Thorben Frahm, Redakteur für Heizungsfinder.de. Intelligente Heiztechnik ist ein wichtiger Baustein, damit die Wärmewende erfolgreich verläuft. „Smartes“, vernetztes Heizen war dementsprechend sehr prominent auf der ISH 2017 in Frankfurt vertreten und viele Studien gelangen zu der Erkenntnis, dass die meisten Endverbraucher eine positive Haltung zur intelligenten Heizungs- und Steuerungstechnik haben. Zu Recht: […] - The post Intelligente Heiztechnik ist noch zu wenigen Verbrauchern ein Begriff appeared first on Energieblog energynet. - (energynet, 22.11.17 20:14)
  • Eigentlich umweltfreundliche LED führen zu noch mehr Lichtverschmutzung Leuchtdioden gelten in Beleuchtungsfragen als die ökologisch korrekte Wahl, denn sie sind langlebig und vor allem wahre Stromsparwunder. In der Gesamtschau indes ist die Bilanz weniger rosig. (–- Neue Zürcher Zeitung, 22.11.17 20:00)
  • Ökonom warnt: Eltern setzen Kindern keine Grenzen - das ist die Ursache für den fatalen Konsumwahn 6,5 Milliarden Euro geben die Deutschen pro Jahr allein für Spielsachen aus - Der Umweltökonom Niko Paech sieht den steigenden Konsum sehr kritisch - der unter Eltern oft besonders ausgeprägt sei, so seine Beobachtung - Er sagt: Schuld ist zu einem großen Teil der moderne Erziehungsstil - - Es ist eine kaum vorstellbare Zahl: 10.000 Dinge besitzen die Bewohner westlicher Industrienation im Schnitt. "Konsumwahn" nennen das Kritiker und warnen, dass uns die Sucht nach immer neuen Produkten unglücklich mache. - - Einer der prominentesten Konsumkritiker ist der Umweltökonom Niko Paech aus Siegen. Für ihn beg... >| (The Huffington Post, 22.11.17 18:49)
  • Über die Vermessung der Natur (I) Was sind Ökosystemdienstleistungen und welche Managementkonzepte gibt es dafür? Dieser Frage geht Josef Kaiser in diesem Beitrag nach, um darauf aufbauend in einem zweiten Beitrag diese Inwertsetzung von Natur aus einer Postwachstumsperspektive zu beleuchten und zu fragen: welche Chancen und Risiken bieten die verschiedenen Konzepte, um Natur tatsächlich zu schützen? (Blog Postwachstum, 22.11.17 18:39)
  • Neue Plakatkampagne zeigt, wie einfach Stadtluzerner zur 2000-Watt-Gesellschaft beitragen können. … (@stadtluzern, 22.11.17 17:57)
  • Bitcoin-Technologie: Die Blockchain-Revolution Noch ist sie ein Thema vor allem für Technik-Freaks und Denkfabriken. Doch die Blockchain, die Technologie, die hinter der Kunstwährung Bitcoin steckt, könnte unsere Gesellschaft in den kommenden Jahren verändern. (tagesschau.de - Die Nachrichten der ARD, 22.11.17 8:18)
  • Rohstoffmangel: Bremst Rohstoffknappheit die Elektromobilität aus? Scheitert die Elektroauto-Zukunft daran, dass uns die Rohstoffe fehlen? Kaum, meinen Experten - aber ein paar Weichen sollten schon jetzt dringend gestellt werden. (Spektrum.de, 22.11.17 10:11)
  • dena-Umfrage: Deutsche Energiewende wird international als Erfolg wahrgenommen Energiewende Survey zeigt: Erneuerbare Energien und Energieeffizienz sind als Säulen der Energiewende international bekannt (Deutsche Energie-Agentur - Aktuelle Pressemitteilungen, 22.11.17 10:10)
  • Europäischer Solarpreis - auch in die Schweiz Hoch über den Dächern von Wien, in den Räumen der Technischen Universität (TU the Sky) wurde am Wochenende der Europäische Solarpreis 2017 verliehen. Nach Rom, Prag und Barcelona, fand die diesjährige Preisverleihung des Europäischen Solarpreises gemeinsam mit EUROSOLAR Austria in Wien statt. Den Preis, der von EUROSOLAR e.V. ins Leben gerufen wurde, erhielten zehn Sieger aus zehn verschiedenen Ländern in zehn Kategorien - unter anderem der Stadionneubau in Schaffhausen. „Die Anzahl und Qualität der Innovationen und Erfolge ist dieses Jahr besonders ermutigend, weil es eine starke Bo... >| (SOLARMEDIA, 22.11.17 9:52)
  • Moderne Plattenheizkörper sind deutlich effizienter Soll die Wärmewende gelingen, bedarf es neben eines höheren Anteils an erneuerbaren Energien auch effizienterer Heizungen. Moderne Plattenheizkörper sind deutlich wirtschaftlicher als Radiatoren. (RSS Feed von SpringerProfessional.de, 22.11.17 9:00)
  • Das EWZ braucht stärkere Medizin Aus pragmatischen Überlegungen sollte dem Elektrizitätswerk der Stadt Zürich ein Rahmenkredit für Energiedienstleistungen gewährt werden. Wichtiger ist jedoch, dass über die Rechtsform wieder diskutiert wird – auch eine (Teil-)Privatisierung darf kein Tabu sein. (–- Neue Zürcher Zeitung, 22.11.17 5:30)
  • Wenn die Chefs per E-Mail führen Dank Digitalisierung wird die Arbeit zwar leichter, nicht aber befriedigender. Trotzdem erlebt laut einer Studie die Mehrheit der Arbeitnehmenden die Digitalisierung als positiv. (Newsticker von Tages-Anzeiger, 21.11.17 23:30)

21.11.2017[Bearbeiten]

  • Das zahlt sich aus: Wettbewerbsvorteil Ressourceneffizienz Weniger ist mehr – das weiß man auch in vielen Unternehmen. Ein möglichst sparsamer Umgang mit Rohstoffen gilt in den meisten produzierenden Betrieben inzwischen als Muss. Effizientere Wirtschafts- und Produktionsweisen senken schließlich nicht nur die Kosten. Mehr Ressourceneffizienz verschafft Unternehmen auch eine bessere Ausgangsposition im schärfer werdenden Wettbewerb um natürliche Rohstoffe. Dessen Heftigkeit dürfte in den kommenden Jahren noch drastisch zunehmen. Warum, zeigt eine einzige Zahl. (UmweltDialog, 22.11.17 0:00)
  • Commons in the Political Mainstream? (@buildresilience) (@postcarbon, 21.11.17 17:15)
  • Autobauern drohen Milliarden-Bussen: Was passiert mit dem Geld aus den CO2-Bussen? Die immer schärfer werdenden CO2-Grenzwerte könnten die Autohersteller Milliarden kosten. Doch wohin fliessen die Bussen der Schweizer Importeure? (Blick am Abend, die wirklich unterhalten, 21.11.17 19:51)
  • Eigenverbrauch wird Hauptmotiv bei Photovoltaik Rund 40 Prozent der Gewerbekunden, die ihre Photovoltaik-Anlage zwischen 2011 und 2017 installierten, gaben den Eigenverbrauch als vorrangiges Motiv an. Im Zeitverlauf lässt sich ein deutlicher Wandel erkennen: Während Rendite- und Investitionsmotive bei Installationen vor 2011 ausschlaggebend waren, haben diese Gründe zusehends an Bedeutung verloren. (enbausa.de, 21.11.17 7:00)
  • «Jeder sollte wissen, wie ein Algorithmus funktioniert» Digitalisierung und künstliche Intelligenz: Die Berufswelt verändert sich radikal. Zukunftsforscher Georges T. Roos erklärt, wie wir im Jahr 2037 arbeiten werden. (Newsticker von Tages-Anzeiger, 21.11.17 17:29)
  • Offliner aus Überzeugung Alle Schweizer nutzen das Internet. Alle? Nein, ein paar Offliner weigern sich – und die werden sich auch von gross angelegten Charme­offensiven nicht umstimmen lassen. (Tagesanzeiger Digital, 21.11.17 16:51)
  • Mehr Klimaschutz für Berlin Ende Oktober haben sich mehr als 50 junge Menschen auf dem Berliner Climathon die Nacht um die Ohren geschlagen, um innerhalb von 24 Stunden in kleinen Teams Lösungen für klima- und umweltpolitische Herausforderungen der Stadt Berlin zu finden. Berlin hat sich ehrgeizige Klimaziele auf die Fahnen geschrieben. Bis 2050 soll die Stadt klimaneutral werden. Mit dem Energie- und Klimaschutzprogramm 2030 hat der Senat eine Roadmap vorgelegt, wie er dieses Ziel erreichen will. (UmweltDialog, 21.11.17 17:34)
  • Bauen verbraucht die meisten Ressourcen: Eine Bauwende ist nötig! Bauen und Wohnen verbraucht immer noch die meisten Ressourcen in Deutschland. Dabei ist Ressourceneffizienz inzwischen in nahezu sämtlichen Produktionsbereichen Thema. Nur im Sektor Bau sinkt der Primärenergiebedarf trotz innovativer Produkte kaum. Wie ein Bauwandel zu mehr Ressourcen- und Klimaschutz führen kann, zeigt das factory-Magazin "Besser bauen". >| (factory Aktuell, 21.11.17 17:32)
  • "Keine Deckel für Wind und Sonne" In den energiepolitischen Debatten ging es zuletzt vor allem um den Kohleausstieg – wer aber eine erneuerbare Energiewende will, muss das EEG erhalten, die Ausbauschranken für Wind und Photovoltaik abschaffen und dafür streiten, dass zwei Prozent der Landesfläche für Windkraft bereitgehalten werden, fordert der Präsident des Bundesverbandes Windenergie Hermann Albers.Interview: Jörg Staude - (klimaretter.info, 21.11.17 14:06)
  • Umweltpolitik - Berlin: Senat und Vattenfall: Strategien zum Kohleausstieg bis 2030 Berlin (dpa/bb) - Der Berliner Senat und der Energieversorger Vattenfall haben mit einer Machbarkeitsstudie über den Kohleausstieg bis 2030 begonnen. Im kommenden Jahr soll untersucht werden, wie mit Steinkohle betriebene Heizkraftwerke bis 2030 abgeschaltet werden können. Die Fernwärmeversorgung soll dann über Technologien weitgehend ohne klimaschädigende CO2-Emissionen sichergestellt werden. "Dies ist auch ein Signal in Richtung Bundesebene", sagte Umweltsenatorin Regine Günther (Grüne) am Dienstag. Man diskutiere nicht mehr über das "ob", sondern über das "wie&... >| (Alle Artikel - Nachrichten aus Politik, Wirtschaft und Sport, 21.11.17 16:48)
  • Technologiwandel und Zukunftsangst: alles schon mal dagewesen Ganz so erstmalig und einzigartig wie der heutige Technologiewandel im Zuge der Digitalisierung bisweilen beschrieben wird, ist er gar nicht. Andreas Rödder von der Johannes-Gutenberg-Universität in Mainz blickt im Gespräch mit Samuel Wyss auf das 19. und frühe 20. Jahrhundet zurück, als die Einführung der Eisenbahn und der Elektrizität vergleichbare gesellschaftliche (Abwehr)reaktionen zeitigte. (MEDIENMONITOR, 21.11.17 14:34)
  • Technologiwandel und Zukunftsangst: alles schon mal dagewesen Ganz so erstmalig und einzigartig wie der heutige Technologiewandel im Zuge der Digitalisierung bisweilen beschrieben wird, ist er gar nicht. Andreas Rödder von der Johannes-Gutenberg-Universität in Mainz blickt im Gespräch mit Samuel Wyss auf das 19. und frühe 20. Jahrhundet zurück, als die Einführung der Eisenbahn und der Elektrizität vergleichbare gesellschaftliche (Abwehr)reaktionen zeitigte. (MEDIENMONITOR, 21.11.17 14:34)
  • Ein erstes Fazit zur COP23: Klimagipfel bringt Fortschritte und zeigt Deutschland seine Schwächen auf Der Weltklimagipfel in Bonn (COP23) unter der Präsidentschaft von Fischi hat gezeigt, dass die internationale Gemeinschaft weiterhin dem Klimaschutz verpflichtet ist und daran arbeitet, das Pariser Abkommen umzusetzen. Viele Veranstaltungen am Rande der Verhandlungen verdeutlichten, wie viele Akteure in allen Teilen der Welt und auf allen Ebenen für den Klimaschutz und die Anpassung an die Folgen des Klimawandels bereits tun. In den Verhandlungen selbst wurde das erreicht, was erreicht werden musste, aber auch nicht mehr. Auf dieser Arbeitskonferenz wurde der Rahmen geschaffen, um 2018 mit neuer Ernsthaftigkeit und hoffent >| (Germanwatch e.V., 21.11.17 14:31)
  • Blockchain-Identität für Zug, E-ID fürs ganze Land Der Hauptort des schweizerischen “Crypto-Valley” bietet nun eine Blockchain-basierte digitale Identität für die Einwohner der Stadt an. Zudem präsentierte die Schweizer Regierung ihre Pläne für die Einführung einer nationalen E-ID. (MEDIENMONITOR, 21.11.17 10:53)
  • Blockchain-Identität für Zug, E-ID fürs ganze Land Der Hauptort des schweizerischen “Crypto-Valley” bietet nun eine Blockchain-basierte digitale Identität für die Einwohner der Stadt an. Zudem präsentierte die Schweizer Regierung ihre Pläne für die Einführung einer nationalen E-ID. (MEDIENMONITOR, 21.11.17 10:53)
  • Was die Digitalisierung für Bauzeichner bedeutet Aufgrund der Digitalisierung planen Bauzeichner nicht mehr auf Papier, sondern am Computer. Zukünftig soll ihnen eine Brille behilflich sein, durch die man die geplanten Gebäude dreidimensional ansehen und beurteilen kann. (–- Neue Zürcher Zeitung, 21.11.17 10:41)
  • Nudging: moralische Gratwanderung Ob Nudging ethisch vertretbar ist, muss von Fall zu Fall entschieden werden – nicht nach Bauchgefühl, sondern im Rahmen einer gesamtheitlichen ethischen Beurteilung. (–- Neue Zürcher Zeitung, 21.11.17 11:00)
  • PM: Neues Positionspapier zur Wärmewende in Berlin zum Start der Machbarkeitsstudie zum Kohleausstieg in Berlin Berlin, 21.11.2017. Das Bündnis Kohleausstieg Berlin hat heute ein Positionspapier zur Wärmewende in Berlin veröffentlicht. Anlass ist die konstituierende Sitzung des Begleitkreises zur Machbarkeitsstudie zum Kohleausstieg in Berlin, die Vattenfall und Berliner Senat gemeinsam beauftragen wollen. Auch Kohleausstieg Berlin ist...Mehr Lesen (PowerShift, 21.11.17 10:35)
  • Schimmelgefahr: Nach Fenster-Austausch häufig lüften Moderne Energiesparfenster verhindern, dass Wärme entweicht. Das spart Heizkosten, erhöht aber auch die Schimmelgefahr. Bewohner sollten deshalb für einen ausreichenden Luftaustausch sorgen. (Verivox Energie Nachrichten, 21.11.17 10:56)
  • Passivhaussiedlung mit Plusenergie und intelligentem Mieterstromtarif - Passivhaussiedlung mit Plusenergie und intelligentem Mieterstromtarif - Leuchtturmprojekt in Berlin-Adlershof setzt neue Maßstäbe in der effizienten Energieerzeugung und -nutzung - München,21.11.2017 - Im Berliner Stadtteil Adlershof entsteht derzeit eine Passivhaussiedlung mit Plusenergiekonzept, bei dem die Mieterstromversorgung eine zentrale Rolle spielt. Auf den Dächern der drei Häuser sowie an einer Hausfassade wird eine 73,02 Kilowatt Peak (kWp) Solaranlage errichtet. Sie versorgt ab Frühjahr 2018 insgesamt 38 Wohneinheiten mit ... >| (Polarstern GmbH, Pressemitteilungen, 21.11.17 0:00)
  • Fehlende Daten - Warum der Klimawandel doch nicht pausierte Ein chinesisch-amerikanisches Forscherteam kann belegen, dass die Erderwärmung auch von 1998 bis 2012 weiterging (derStandard.at › Wissenschaft, 21.11.17 9:30)
  • Sonderbares geschieht in Zürich Die Stadt Zürich besitzt Wohnungen, in denen Kachelöfen die einzige Wärmequelle sind – und damit gibt es zwei Probleme. (Newsticker von Tages-Anzeiger, 20.11.17 22:34)
  • Zürcher Umweltpraxis Nr. 89: Gute Luft hilft Mensch und Umwelt Viele Schadstoffe in der Luft machen der Gesundheit zu schaffen. Die Ostschweizer Kantone überwachen daher die Luftqualität seit über 15 Jahren gemeinsam unter dem Namen OSTLUFT. Ein wesentlicher Teil der Schadstoffe in der Luft wird durch den Verkehr verursacht. (Kanton Zürich Mitteilungen, 21.11.17 0:00)
  • Die Mobilitätswende ist mehr als nur Technik Allzu oft wird der Begriff der Verkehrswende gleichgesetzt mit rein technischen Maßnahmen wie dem Umstieg auf Elektromobilität. Dabei braucht es einen grundlegenden Wandel im Umgang mit Mobilität. (RSS Feed von SpringerProfessional.de, 21.11.17 8:00)
  • Eigenverbrauch das Hauptmotiv bei Investitionen in gewerbliche Photovoltaik-Anlagen Rund 40 Prozent der Gewerbekunden, die ihre Photovoltaik (PV)-Anlage zwischen 2011 und 2017 installierten, gaben den Eigenverbrauch als vorrangiges Motiv an. (Sonnenseite, 21.11.17 4:18)
  • Umwelt - Stuttgart: Bürgerinitiative fordert zu Konzept für bessere Luft auf Stuttgart (dpa/lsw) - Wegen der nicht umsetzbaren Verkehrsverbote am Feinstaub-Hotspot Neckartor fordert die gleichnamige Bürgerinitiative das Land auf, dem gerichtlichen Vergleich nachzukommen. Mit einem Brief wird eine Delegation ihre Forderungen heute in Stuttgart an Staatssekretärin Gisela Erler übergeben. Die Bürgerinitiative wirft der Landesregierung vor, seit fast 20 Monaten kein entsprechendes Handlungskonzept erarbeitet zu haben, das zur Verbesserung der Luftqualität beitrage. "Sie drückt sich davor, Verantwortung zu übernehmen", hieß es vorab. (Alle Artikel - Nachrichten aus Politik, Wirtschaft und Sport, 21.11.17 2:57)
  • World Energy Outlook 2017 veröffentlicht – Öl weiterhin reichlich? Im medialen Schatten der am vergangenen Freitag zu Ende gegangenen Weltklimakonferenz veröffentlichte die Internationale Energieagentur ihren diesjährigen World Energy Outlook – mit einer Vorstellung am 14. November in London und am 17. November in Berlin. (Sonnenseite, 21.11.17 0:48)
  • Kohlendioxid zum Schleuderpreis Mit bizarren Tricks rechnet die US-Regierung die in Zukunft zu erwartenden Schäden durch CO2-Emissionen klein. Das soll Obamas Plan für eine saubere Energiewirtschaft zunichtemachen. (Newsticker von Tages-Anzeiger, 20.11.17 23:30)

20.11.2017[Bearbeiten]

  • Gut beleuchtet durch die dunkle Jahreszeit Die Zeit der klassischen Glühbirne ist vorbei. Gefragt sind moderne Leuchtmittel wie LEDs und Energiesparlampen. So wird nicht nur die Umwelt geschont, sondern auch Strom und damit Geld gespart. Die Verbraucher Initiative hat einige Tipps zusammengestellt. (UmweltDialog, 21.11.17 0:00)
  • Heizen wie zu Gotthelfs Zeiten Die Stadt Zürich besitzt Wohnungen, in denen Kachelöfen die einzige Wärmequelle sind. Das führt im Winter zu schlechter Luft – auch, weil bisweilen verbotenes Material im Feuer landet. (Newsticker von Tages-Anzeiger, 20.11.17 22:34)
  • Die digitale Mobilmachung Bundesräte und Wirtschaftsführer wollen die Schweiz mit einer bestens getakteten PR-Offensive für die Digitalisierung begeistern. Über Risiken rede man schon genug, finden sie. (Newsticker von Tages-Anzeiger, 20.11.17 22:33)
  • Ebersberg: Lesen ohne Grenzen Kurze Sätze, keine Mehrdeutigkeiten: Als erste Gemeinde im Landkreis hat Zorneding seine Website in Leichte Sprache übersetzen lassen. Wie das funktioniert, erklärt Mit-Übersetzerin Constanze Kobell (Alle Artikel - Nachrichten aus Politik, Wirtschaft und Sport, 20.11.17 22:10)
  • UTSA researcher studies evolution of climate change activism Climate change is a topic that is debated, doubted and covered by news outlets across the world. Luis Hestres, in the Department of Communication at The University of Texas at San Antonio (UTSA), is researching the evolution of climate change activism and how advocacy groups use digital platforms to mobilize. (EurekAlert! - Breaking News, 20.11.17 6:00)
  • Der Klimawandel machte keine Pause Klimaskeptiker fühlten sich bestätigt: Daten zufolge schienen von 1998 bis 2012 die globalen Oberflächentemperaturen konstant geblieben zu sein. Diese sogenannte Pause der globalen Erwärmung avancierte zu einem wichtigen Thema in der Diskussion rund um den Klimawandel. Nun sagt ein Forscherteam allerdings: Diese angebliche Pause hat es gar nicht gegeben. Fehlende Temperaturdaten aus der Arktis sorgten für die scheinbare Verlangsamung der globalen Erwärmung. Ihre neuen Daten zeigen, dass sich die Region im hohen Norden von 1998 bis 2012 fünfmal schneller erwärmt hat als der globale Durchschnitt.... >| (wissenschaft.de, 20.11.17 18:18)
  • Schweizer ignorieren die Gefahren des Internets Die Zahl der Internetnutzer in der Schweiz wächst weiter. Auch die Online-Einkäufe nehmen zu. Problematisch ist das fehlende Sicherheitsbewusstsein. (–- Neue Zürcher Zeitung, 20.11.17 17:38)
  • Added Arctic data shows global warming didn't pause Missing Arctic temperature data, not Mother Nature, created the seeming slowdown of global warming from 1998 to 2012, according to a new study in the journal Nature Climate Change. (EurekAlert! - Breaking News, 20.11.17 6:00)
  • Vorstoß für mehr Solarstromanlagen in Berlin Stadtwerke und Wohnungsunternehmen wollen mehr Solarstromanlagen auf Mietshäuser bauen. Den Mietern soll ein spezieller Tarif angeboten werden. (tagesspiegel.de: News, 20.11.17 15:51)
  • Moore, Orchideen und Paludikultur Moore werden nicht nur von Autobahnbauern unterschätzt, sondern auch im weltweiten Klimaschutz. Wie schwierig dieser Schatz zu hüten und als effiziente CO2-Senke zu heben ist, zeigte sich beim Bonner Weltklimagipfel.Aus Bonn Jörg Staude - (klimaretter.info, 20.11.17 15:30)
  • Produkten ein zweites Leben geben Reparieren statt Wegwerfen, Abfall vermeiden, Ressourcen schonen - darauf macht die "Europäische Woche der Abfallvermeidung" aufmerksam. Bis zum 26. November zeigen Aktionen in Deutschland sowie 33 weiteren Ländern in Europa: Es gibt Wege aus der Wegwerfgesellschaft. (Bundesregierung kompakt, 20.11.17 16:18)
  • Axpo: Mit Blockchain nach Deutschland Axpo startet in Deutschland eine Plattform, bei der via Blockchain Strom von bestimmten Anbietern bezogen werden kann. (Computerworld, 20.11.17 14:35)
  • Der Placeboeffekt im Alltag - 10 Regeln zu erreichen oder zu verhindern, was wir wirklich wollen - Oft nehmen wir uns vor, Dinge in Zukunft anders zu gestalten. Unseren Alltag zu optimieren und dadurch unser Leben lebenswerter zu machen. Die guten Vorsätze halten jedoch meistens nicht lange an. Mit diesen zehn Tipps klappt es in Zukunft ganz bestimmt. Von FOCUS-Online-Expertin Ilona Bürgel (FOCUS Online, 20.11.17 11:28)
  • Koalition | Ein Mix aus Macron und Weidel Der Abgang des FDP aus den Sondierungsgesprächen wirkt nicht wie ein spontaner Akt und lässt die Grünen vorgeführt dastehen Alles nochmal von vorne, wäre das nicht schön? Ein Wahlkampf, der sich ganz dem Kampf gegen die Zivilisations-Bedrohung Klimawandel widmet, der grassierenden Steuervermeidung der Reichen und den ungeklärten Fragen nach Rente wie Pflege. Woher aber soll dieser Wahlkampf kommen? Die Grünen fallen ja aus als Akteur, der sich für einen solchen Wahlkampf empfiehlt, weil er wacker für Klimaschutz wie das Grundrecht auf Asyl gekämpft hat und am Ende aber an CSU wie FDP gesc... >| (der Freitag, 20.11.17 11:02)
  • Meine zehn Gedanken zum 18. Forum Neue Energiewelt War das jetzt eine Aufbruchsstimmung beim 18. Forum Neue Energiewelt in der vergangenen Woche? Ich bin mir nicht sicher wie ich die Stimmung deuten soll. Aber sicher ist, es geht voran und der Optimismus war wieder da. Die Energiewende kommt, darauf deutet vieles hin, wie sinkende Preise und das Umschwenken der Industrie. Es ist nur […] - The post Meine zehn Gedanken zum 18. Forum Neue Energiewelt appeared first on Energieblog energynet. - (energynet, 20.11.17 10:36)
  • Ich packe mein Elektroauto… "Ich packe mein Elektroauto und nehme mit..." - was gehört auf jeden Fall zur Grundausstattung eines frischgebackenen E-Auto-Fahrers? Bloggerin Jana Höffner, die inzwischen mehr als 150.000 km elektrisch gefahren ist, gibt praxisnahe Tipps für die emissionsfreie Reise. - The post Ich packe mein Elektroauto… appeared first on Dialog. Energie. Zukunft. - (Dialog. Energie. Zukunft, 20.11.17 9:16)
  • Feinstaubarmes Anfeuern durch oberen Abbrand (@StadtWinterthur, 20.11.17 9:05)
  • Forscher geben Impulse für die Erneuerbaren Energieforschung - Anlässlich der Jahrestagung vom 8. bis 9. November 2017 in Berlin präsentierte der ForschungsVerbund Erneuerbare Energien (FVEE) seine Forschungsziele 2018. Die Mitgliedsinstitute des FVEE bringen damit ihr Fachwissen in den derzeit laufenden Konsultationsprozess für ein neues Energieforschungsprogramm der Bundesregierung ein. Neben aktuellen Forschungsergebnissen aus den verschiedenen Technologiefeldern stellte das Wuppertal-Institut das Leitprojekt „Trends und Perspektiven der Energieforschung“ vor, das vom Bundeswirtschaftsministerium gefördert wird.© FVEE, Franziska Wunschick... >| (BINE.info, 20.11.17 8:01)
  • Wissenschaftsakademien fordern Umdenken Der Gebäudesektor kann einen entscheidenden Beitrag zum Erreichen der Klimaziele leisten. Das geht aus einer umfangreichen Analyse zur Sektorkopplung hervor, den das Akademienprojekt "Energiesysteme der Zukunft" (ESYS) erarbeitet hat. Die drei beteiligten Forschungsinstitutionen Acatech, Leopoldina und Akademienunion fordern, die Sektoren Strom, Wärme und Verkehr stärker zu koppeln und mehr Erneuerbare Energien in das System zu integrieren. (enbausa.de, 20.11.17 7:00)
  • Solarfolienlösung für leichte Dächer erprobt Der französische Energiekonzern Engie, das deutsche Unternehmen Heliatek und das Departement Charentes Maritimes eröffneten vergangenen Woche offiziell die weltweit größte gebäudeintegrierte organische Photovoltaik-Installation (BIOPV). In der französischen Hafenstadt La Rochelle wurden auf dem Dach des Gymnasiums Pierre Mendes France rund 500 Quadratmeter der Solarfolie von Heliatek installiert. (enbausa.de, 20.11.17 7:00)
  • «Trump hat von der veränderten Medienwelt profitiert» Der deutsche Medienforscher Bernhard Pörksen erklärt in «NZZ-Standpunkte», wie stark das Internet unsere Wahrnehmung von Wirklichkeit beeinflusst – und was das für die klassischen Medien bedeutet. (–- Neue Zürcher Zeitung, 20.11.17 6:33)

19.11.2017[Bearbeiten]

  • Was halten die Deutschen von der Energiewende? Die Energiewende ist beschlossen – aber wie bewerten die Bürgerinnen und Bürger die bisherige Umsetzung? Sind die Belastungen sozial gerecht verteilt? Was hält die Bevölkerung von einem Kohleausstieg? Welche Parteien können mit ihren energiepolitischen Konzepten bei den Bürgern punkten? Und gibt es den Wunsch nach mehr Mitsprache? Welche Bevölkerungsgruppen wollen stärker an der Verwirklichung der Energiewende mitwirken? (UmweltDialog, 20.11.17 0:00)
  • Strom garantiert nachhaltig Die diesjährige Klimakonferenz in Bonn ist abgeschlossen. Angesichts der Dringlichkeit des Klimathemas und der notwendigen Energiewende sind die Ergebnisse eher ernüchternd. Die Energie Genossenschaft Schweiz möchte bei dieser Gelegenheit auf ihre Projekte Stromallmend und crowdPV hinweisen und zeigen, welche Möglichkeiten es gibt, auf individueller Ebene aktiv zu werden. Die Energie Genossenschaft Schweiz sticht in verschiedener Hinsicht heraus aus dem Meer an bestehenden Initiativen im Energiebereich. Zum einen betreibt sie mit der Stromallmend das peer-to-peer Netzwerk für Produzentinnen und Konsumenten. D... >| (SOLARMEDIA, 19.11.17 22:23)
  • Wissenschaftsdialog Climate Engineering Die Stiftung Risiko-Dialog gestaltet Gespräche über gesellschaftliche Risiken. Sie bringt die Akteure an einen Tisch mit dem Ziel, die Risikokompetenz zu erhöhen. (www.risiko-dialog.ch, 19.11.17 12:05)
  • Die Auferstehung für CCS Ein neuerlicher Vorstoß soll die umstrittenene Technik zur Abscheidung und Speicherung von CO2 hoffähig machen. Auch renommierte Klima-Institute und Umweltorganisationen unterstützen die Initiative.Eine Kolumne von Joachim Wille - (klimaretter.info, 19.11.17 10:33)
  • Klimawandel im Wandel Nur wenige möchten wieder Temperaturen wie um 1850. (www.tagesanzeiger.ch, 19.11.17 10:12)
  • Planet Erde: «Und irgendwann macht es bumm!» Überbevölkerung, Klimawandel, Artensterben: So kann es nicht mehr weitergehen, sagen die Biologen Elizabeth A. Hadly und Anthony D. Barnosky. Was kann den Planeten noch retten?von Carole Koch (nzzas.nzz.ch, 19.11.17 8:38)
  • VW will Milliarden in E-Mobilität investieren Der VW-Konzern will einen Richtungswechsel einleiten: Für die Enwicklung - von Elektroautos, selbstfahrenden Fahrzeugen und die Digitalisierung - will das Wolfsburger Unternehmen bis Ende 2022 mehr als 34 Milliarden Euro ausgeben. (Sonnenseite, 19.11.17 5:48)
  • Indira Gandhi – Aufstieg und Fall einer eisernen Lady Mit harter Hand regierte Indira Gandhi, die Tochter des ersten indischen Premierministers Jawaharlal Nehru, während 16 Jahren die grösste Demokratie der Welt. Nur Stunden nach ihrem Tod brach in Indien das Chaos aus. (–- Neue Zürcher Zeitung, 19.11.17 5:30)

18.11.2017[Bearbeiten]

  • "Wir haben längst den Notstand erreicht" Der bekannte US-Klimaforscher und Aktivist James Hansen sieht die Welt noch immer auf einem schlechten Weg im Kampf gegen die Erderwärmung. Abhilfe könnte eine CO2-Abgabe schaffen.Interview: Sandra Kirchner - (klimaretter.info, 18.11.17 17:31)
  • Viele Fragezeichen gegenüber dem Hochrisikoprojekt Olympia Die Sozialdemokratische Fraktion hat heute über die Olympischen Winterspiele «Sion 2026» diskutiert und im Hinblick auf die Botschaft des Bundesrates klare Erwartungen formuliert betreffend finanzieller und ökologischer Nachhaltigkeit sowie der demokratischen Mitbestimmung. Klar ist für die SP-Fraktion, dass die betroffene Bevölkerung über ein Projekt dieser Grössenordnung in Kenntnis aller Konsequenzen abstimmen können soll. Weiter (, 18.11.17 0:00)
  • «Konkreten Klimaschutz hat die Konferenz nicht gebracht» Der grosse Durchbruch bleibt bei der Weltklimakonferenz aus. Dennoch zeigen sich Klimaschützer zufrieden mit den Ergebnissen. (Newsticker von Tages-Anzeiger, 18.11.17 10:39)
  • Kommentar: Mit Tippelschritten gegen den Klimawandel Die Klimakonferenz in Bonn lässt einen ratlos zurück. Es geht voran, aber sehr langsam. Und die Kohle wird zu einem immer größeren Problem - vor allem für den selbsternannten Musterknaben Deutschland, meint Jens Thurau. (Deutsche Welle, 18.11.17 12:18)
  • SZ-Wirtschaftsgipfel: Kardinal Marx: Grundeinkommen ist "das Ende der Demokratie" Das Grundeinkommen sei die falsche Antwort auf die Digitalisierung, argumentiert der Münchner Erzbischof. (Alle Artikel - Nachrichten aus Politik, Wirtschaft und Sport, 18.11.17 12:23)
  • Renommierter Klimaforscher erklärt: So kann der Kampf gegen die Erderwärmung gelingen Der Weltklimagipfel im Bonn geht zu Ende - Der renommierte Klimaforscher Schellnhuber lobt die Fortschritte - Und er erklärt, wo die Staaten nachlegen müssen, um eine Katastrophe zu verhindern - - - Rund 25.000 Experten, Politiker und Umweltschützer haben in den vergangenen zwei Wochen in Bonn über mehr Klimaschutz gestritten. Nun, in den letzten Stunden des Gipfels, zeichnet sich ab: Es gibt Fortschritte, die Staaten dieser Erde nehmen den Klimaschutz ernst. - - Doch genügt das schon, um eine gefährliche Erderwärmung aufzuhalten? Wenn wir alle Möglichkeiten nutzen, dann schaffen die Staaten das, sagt Hans Joach... >| (The Huffington Post, 18.11.17 10:43)
  • Blühender Filz in Leuthards Bundesamt für Energie Der Bund hat ausgerechnet die Revisionsfirma der Alpiq mit einer Studie zur finanziellen Situation der Strombranche beauftragt. (Infosperber, 18.11.17 10:43)
  • UN-Klimakonferenz: Abgeblitzt Für die Diplomaten war der Gipfel in Bonn ein Erfolg – für die Menschen, die wegen des Klimawandels in Gefahr sind, weniger. Doch drei Punkte machen Mut. ( ZEIT ONLINE, 18.11.17 8:49)
  • Buch-Tipp: Autarkie - Leben in Freiheit Schritt für Schritt zur eigenen Stromversorgung. Ein Praxis-Handbuch von Franz Spreitz & oekonews-Herausgeber Lukas Pawek (Sonnenseite, 18.11.17 8:48)
  • UVEK - Abschluss der COP23: deutliches Signal der Staatengemeinschaft für den Klimaschutz Die 23. Klimakonferenz (COP23) ist am 18. November 2017 in Bonn zu Ende gegangen. An der Konferenz, die von Fidschi präsidiert wurde, brachten die Staaten ihr Engagement zugunsten des Klimaschutzes und des Übereinkommens von Paris zum Ausdruck. Sie einigten sich auf Grundlagendokumente, in denen die unterschiedlichen Positionen zu allen Punkten aufgeführt sind, die in den Regeln für die Anwendung des Übereinkommens vorkommen müssen. Diese Regeln sollen 2018 beschlossen werden. (www.uvek.admin.ch, 18.11.17 8:02)
  • UN: Weltklimakonferenz bringt kleine aber wichtige Schritte Bonn (dpa) - Die Weltklimakonferenz in Bonn hat die Umsetzung des Pariser Klimaschutzabkommens ein Stück weitergebracht. Nach langem Ringen in der Nacht einigten sich die 195 Staaten am Morgen zuletzt auch in wichtigen Finanzfragen. Dabei ging es unter anderem um einen älteren Fonds zur Anpassung der Entwicklungsländer an die Folgen des Klimawandels. Die Einigung gilt als großer Erfolg und wurde im Konferenzplenum mit Applaus bedacht. Zuvor hatten die Delegierten eine umfangreiche Textsammlung erstellt, aus der im kommenden Jahr das Regelwerk zum Pariser Klimaschutzabkommen entstehen soll. (Alle Artikel - Nachrichten aus Politik, Wirtschaft und Sport, 18.11.17 7:06)
  • Swiss Re und Munich Re - Wie sich Rückversicherer für Klimawandel-Schäden rüsten Nach einer der bislang schlimmsten atlantischen Hurrikan-Saisons in der Geschichte sagen die grössten Versicherer der Welt, dass die Branche sich zusammenreissen muss, falls sie den Klimawandel überleben will. (cash, Newsletter, 18.11.17 7:00)

17.11.2017[Bearbeiten]

  • New research, November 6-12, 2017 A selection of new climate related research articles is shown below. - - The figure is from paper #32. - Climate change impacts - 1. Nitrogen availability dampens the positive impacts of CO2 fertilization on terrestrial ecosystem carbon and water cycles - "Results suggest that the rate of global GPP increase is overestimated by 85% during 2000-2015 without N limitation. This limitation is found to occur in many tropical and boreal forests, where a negative leaf N trend indicates a reduction in photosynthetic capacity, thereby suppressing the positive vegetation response to enhanced CO2 fertilization." - 2. Climatic variability and dengue risk ... >| (Skeptical Science, 17.11.17 22:10)
  • Weltklimakonferenz verstärkt massiv Druck für Kohleausstieg in Deutschland Die Weltklimakonferenz in Bonn, die heute Abend beendet werden soll, ist nach Ansicht von Germanwatch ein wichtiger Fingerzeig für die Jamaika-Sondierungsgespräche in Berlin. "Deutschland droht beim Klimaschutz international den Anschluss zu verlieren", warnt Klaus Milke, Vorsitzender von Germanwatch. "Unser Klimaschutzindex zeigt, dass Deutschland nur noch im Mittelfeld ist. Die Kohleausstiegs-Allianz mit mehr als 20 Staaten und Bundesstaaten - aber ohne Deutschland - hat gezeigt, dass eine klare Entscheidung der Jamaika-Verhandler überfällig ist: Für die politische Glaubwürdigkeit Deutschlands br... >| (Germanwatch e.V., 17.11.17 16:40)
  • co2tieferlegen mit neuer Website - - - Die neue Website und der eigene Facebook-Auftritt von co2tieferlegen sind online. Lesen Sie spannende Geschichten rund um das Thema energieeffiziente Personenwagen und gewinnen Sie mit ein bisschen Glück einen Ford Mondeo Hybrid. - - (RSS: energieschweiz.ch, 17.11.17 0:00)
  • Mit dem Bau eines zweiten #Holzkraftwerks steigern wir den Anteil der erneuerbaren Energie in der Fernwärmeproduktion in Basel. Mit speziellen Kränen wurde gestern ein erstes, rund 40 Tonnen schweres Teil des Dampfkessels in den Kesselstahl (@IWB_Basel, 17.11.17 14:43)
  • Nur vorübergehend «entsorgt» Alte Kachelöfen, Elektrogeräte oder Möbel sind nach einem Eigentümerwechsel oft nicht mehr erwünscht. Einige dieser Gegenstände werden temporär aufbewahrt. Das Ziel des Bauteillagers der Denkmalpflege ist es, diese Objekte wieder einzusetzen. (Neue Zürcher Zeitung - Zürich, 17.11.17 14:43)
  • #kurzerklärt: Warum erreicht Deutschland seine Klimaziele nicht? Einst galt Deutschland als Vorreiter beim Klimaschutz mit "Klimakanzlerin" Merkel an der Spitze. Doch der gute Ruf hat inzwischen einige Kratzer. Das Ziel, die Treibhausgase bis 2020 um 40 Prozent zu reduzieren, scheint kaum erreichbar. Nur woran liegt das? Von Juliane Fliegenschmid. (tagesschau.de - Die Nachrichten der ARD, 17.11.17 13:49)
  • Vertagte Klima-Revolution Innerhalb von zwei, maximal drei Jahrzehnten müssen die Emissionen drastisch sinken. Aber auf dem Klimagipfel in Bonn fehlten die Antreiber und Vorreiter in Sachen Klimaschutz – auch, weil Bundeskanzlerin Merkel im Vagen blieb.Ein Kommentar von Joachim Wille - (klimaretter.info, 17.11.17 11:08)
  • Norwegens Erdölfonds misstraut dem Erdöl Der Erdölfonds, Norwegens gewaltige, aus dem Petroleum-Geschäft alimentierte Schatztruhe für die Zukunft, will selber sein Geld in Zukunft nicht mehr in Erdöl-Beteiligungen anlegen. Das klingt paradox, hat aber seine Logik. (Neue Zürcher Zeitung - Wirtschaft, 17.11.17 11:08)
  • Bundesrat setzt totalrevidiertes Energiegesetz per 2018 in Kraft Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 1. November 2017 das totalrevidierte Energiegesetz, dem die Schweizer Stimmbevölkerung in der Referendumsabstimmung vom 21. Mai 2017 zugestimmt hat, per 1. Januar 2018 in Kraft gesetzt. Gleichzeitig hat er die Ergebnisse der Vernehmlassung zu den zugehörigen Verordnungsrevisionen zur Kenntnis genommen und die Verordnungen verabschiedet. (www.admin.ch, 16.11.17 3:13)
  • Studie: Sanierungsrate begrenzt den Handlungsspielraum Eine Studie von geea, dena und Branchenverbänden zeigt, wie die Klimaschutzziele 2050 im Gebäudesektor erreicht werden können. Typische Szenarien kommen dafür mit überschaubaren Mehrkosten aus. Proble... (Gebäude Energie Berater, 17.11.17 8:58)
  • Hochkonjunktur für Bedenkenträger Bedenkenträger - - wohin man schaut bei den Berliner Jamaika-Verhandlungen, wenn es um - Klimaschutz und Energiewende geht. Ein Kommentar von Franz Alt (Sonnenseite, 17.11.17 9:18)
  • Energiewende und Partizipation Handbuch zur sozial- und geisteswissenschaftlichen Energiewendeforschung erschienen (Wuppertal Institut, 17.11.17 8:44)
  • «Blöd nur, dass Schweine und Hühner kein Gras fressen» Die Schweiz ist umwelttechnisch im Wandel. Die Mobilität wird elektrisiert, das Wohnen konzentriert, an die Ernährung hat sich bisher jedoch noch niemand gewagt. Dies ändert sich mit der Abstimmung zur «nachhaltigen Ernährung» vom 26. November. Der Zürcher SVP-Nationalrat Mauro Tuena und Meret Schneider von der Geschäftsleitung des Vereins Sentience Politics im Streitgespräch mit Julian Büchler. (P.S., 17.11.17 7:34)
  • Mit Lokalpolitik gegen zuviel CO2 E-Mobilität hat verschiedene Aspekte: Wenn in der Stadt nur noch E-Autos verkehren, verbessert sich sicher die Luft. Doch es stellt sich auch die Frage, wie der Strom produziert wird, der die E-Autos antreibt. Auch die Produktion von E-Autos verschlingt viel Energie, die Batterien sind ein weiteres Problemfeld, und vom Platzverbrauch her gesehen ist ein E-Auto einfach ein Auto. Allzuviele Hoffnungen, dass die Lösung der Mobilitätsfragen in der Zukunft im E-Auto liegt, sollten wir uns also nicht machen. (P.S., 17.11.17 7:24)
  • Seltene Erden lassen sich jetzt einfach recyceln Forscher der Yale University haben einen einfachen Weg gefunden, aus Seltenen Erden produzierte Metalle, die in Elektronikschrott vorkommen, herauszulösen. (Sonnenseite, 17.11.17 7:48)
  • Tesla stellt Elektro-Lastwagen vor Der Elektroauto-Hersteller Tesla will auch das Lastwagen-Geschäft aufmischen. Firmenchef Elon Musk stellte in der Nacht zum Freitag einen strombetriebenen Sattelschlepper vor. (–- Neue Zürcher Zeitung, 17.11.17 6:35)
  • Literatur - Mannheim: Deutschsprachige Wikipedia-Community: Treffen in Mannheim Mannheim (dpa/lsw) - Über Wikipedia diskutieren und die Sprache der Internet-Enzyklopädie analysieren - das können Experten von heute an in Mannheim. Im Schloss der nordbadischen Stadt findet bis Sonntag die erste Tagung der deutschsprachigen Wikipedia-Community statt, organisiert vom Lehrstuhl Germanistische Linguistik. (Alle Artikel - Nachrichten aus Politik, Wirtschaft und Sport, 17.11.17 5:19)
  • Die Politisierung der Wurst Zu viel Fleischkonsum schadet dem Körper und der Umwelt. Aber auf die Wurst verzichten muss man deshalb nicht. (–- Neue Zürcher Zeitung, 17.11.17 5:30)
  • UN: Weltklimakonferenz endet - zuvor heftige Wortgefechte Bonn (dpa) - Die Weltklimakonferenz in Bonn soll heute enden, doch besonders Geldthemen waren bis zuletzt noch offen. So müssen die Staaten noch klären, aus welchen Quellen künftig der Fonds zur Anpassung armer Länder an den Klimawandel gespeist werden soll. Auch um andere Verfahrensfragen zur künftigen Klimaschutz-Finanzierung wurde noch gerungen. Gestern hatten sich Großbritannien, Kanada, Costa Rica, Mexiko und mehrere andere Staaten zu einer Allianz für den Kohleausstieg zusammengeschlossen. Deutschland ist nicht dabei, weil es erst nach der Regierungsbildung darüber entscheiden will. (Alle Artikel - Nachrichten aus Politik, Wirtschaft und Sport, 17.11.17 1:52)

16.11.2017[Bearbeiten]

  • Digitalisierung? Interessiert uns nicht 60 Prozent der Schweizer Firmen glauben, dass digitale Technologien kaum Folgen für ihr Geschäft haben werden. Haben sie recht, oder verschlafen sie die Zukunft? (Newsticker von Tages-Anzeiger, 16.11.17 21:57)
  • Essay: «Warum sind die Leute heutzutage bereit, fast alles zu glauben?» - - Plötzlich diese Übersicht: Dass heute überall Verschwörungstheorien ins Kraut schiessen, zeugt von einer Krise des Denkens in unserer vernetzten Welt. Doch wer gegen den Aberglauben des Verschwörungsdenkens allein auf die liberale Vernunft vertraut, zielt am Problem vorbei. - - (WOZ, 16.11.17 0:00)
  • Klimaschutz: Warum der Pariser Vertrag bereits zu scheitern droht Klimaschutz ist seit der Unterzeichnung des Vertrags von Paris in aller Munde. Inzwischen sind alle Nationen der Welt diesem Vertrag beigetreten, wobei die USA für das Jahr 2020 bereits wieder den Austritt angekündigt hat. In der Vereinbarung verpflichten sich die Nationen, den Anstieg der globalen Durchschnittstemperatur auf 2 Grad Celsius im Vergleich zum präindustriellen Zeitalter … (Trends der Zukunft, 16.11.17 17:55)
  • Notwendige Investitionen in Klimaschutz können niedriger ausfallen Kurzanalyse korrigiert interne BDI-Studie nach unten. Investitionen in Höhe von einem Prozent der jährlichen Wirtschaftsleistung in Deutschland würden ausreichen, um die Klimaziele zu erreichen. (Sonnenseite, 16.11.17 17:18)
  • Die eigene CO2-Bilanz verbessern Klimaschutz kann nur funktionieren, wenn alle mitmachen: Klimaschutz ist eine Gemeinschaftsaufgabe. Am Projekt KliB – Klimaneutral leben in Berlin – nehmen 100 Berliner Haushalte teil. Sie wollen ihre CO2-Bilanz innerhalb eines Jahres in praktisch allen Lebensbereichen um insgesamt rund 40 Prozent senken. (Bundesregierung kompakt, 16.11.17 15:18)
  • Die Roadmap zum Erfolg: Organisation, Daten und Technologie Dass die Digitalisierung kein vorübergehendes Phänomen ist, dürfte in der Zwischenzeit überall erkannt worden sein. Auch haben bereits viele Unternehmen und Entscheider erkannt, dass sie die Chancen der Digitalisierung nutzen müssen, um langfristig am Markt zu bestehen. (MEDIENMONITOR, 16.11.17 14:50)
  • Die Roadmap zum Erfolg: Organisation, Daten und Technologie Dass die Digitalisierung kein vorübergehendes Phänomen ist, dürfte in der Zwischenzeit überall erkannt worden sein. Auch haben bereits viele Unternehmen und Entscheider erkannt, dass sie die Chancen der Digitalisierung nutzen müssen, um langfristig am Markt zu bestehen. (MEDIENMONITOR, 16.11.17 14:50)
  • Schweiz will Klima-Übereinkommen von Paris entschlossen umsetzen An der Klimakonferenz der Vereinten Nationen (COP 23) in Bonn hat Bundespräsidentin Doris Leuthard für weltweit verbindliche Regeln zur Umsetzung des Klima-Übereinkommens von Paris plädiert. Die Schweiz stehe zum Abkommen und werde es entschlossen umsetzen. (www.admin.ch, 16.11.17 13:56)
  • Länder-Ranking: Klimaretter und Klimakiller Wie die Staaten beim Klimaschutz abschneiden, hat die Umweltorganisation Germanwatch untersucht. "Energiewende-Weltmeister" Deutschland landet nur im Mittelfeld.Aus Bonn Susanne Schwarz - (klimaretter.info, 16.11.17 7:48)
  • Stephen Hawking: Wir müssen die Erde verlassen! Klimawandel, Viren, Künstliche Intelligenz und ein Atomkrieg: Der Physiker Stephen Hawking zählt die seiner Ansicht nach großen Bedrohungen der Menschheit auf – ist aber am Ende nicht nur pessimistisch. (FAZ.NET, 16.11.17 8:27)
  • Swisscom Open Data-Portal opendata.swisscom.com aufgeschaltet Swisscom neu Teil der Open Data-Community Swisscom hat am 16.11 ihr Open Data-Portal (data.swisscom.com ) mit aktuell 26 frei zugänglichen Datensätzen aus den Bereichen Netzwerk, Kommunikation und Mobilität aufgeschaltet. Dazu gehören Swisscom Standorte von Antennen, Public WLAN, Shops oder Partner, aber auch Mobilitätsdaten in Bahnhöfen und zwischen Kantonen. Jeder Datensatz enthält weitere Informationen, wann er zuletzt […] (opendata.ch, 16.11.17 8:00)
  • Wohnerei Kusel versorgt sich selbst mit Strom Das Neunfamilienhaus "Wohnerei Kusel" ist energetisch und baubiologisch vorbildlich. Es ist zu 99 Prozent stromautark, nutzt zu 100 Prozent regenerative Energien und funktioniert auch im Inselbetrieb. Ausgebaut ist das Holzhaus mit wohngesunden Materialien. (enbausa.de, 16.11.17 7:00)
  • Wer die Welt rettet Bundeskanzlerin Angela Merkel bezeichnet den Klimawandel als Schicksalsfrage für die Menschheit. Wie weit sind die Klimaverhandlungen in Bonn? Die wichtigsten Fragen und Antworten. (tagesspiegel.de: News, 15.11.17 22:59)

15.11.2017[Bearbeiten]

  • Bundesregierung: Reduktion vergessen "Klimaschutz ist Unabhängigkeit", wirbt die Bundesregierung in ihrer landesweiten Kampagne, die auf den Bonner Klimagipfel aufmerksam machen will. Und: "Klimaschutz ist Antrieb", "ist Strom" und "ist Leben". Aber, liebe Regierung: Fehlt da nicht irgendwas? Neues vom Klima-Lügendetektor - (klimaretter.info, 15.11.17 16:53)
  • Elon Musk asks himself 6 questions before every major decision at Tesla and SpaceX - - - Elon Musk askshimself the same six questions before any big decision he makes. - Heusesthe processashis own version of the scientific method. - - - Inventor and engineer Elon Musk has successfullystarted four billion-dollar companies: PayPal, Solar City, SpaceX, and Tesla. - Tolaunch them — and to answer any complex question — he usesthe same approach each time, he told Rolling Stone reporterNeil Strauss. - It's "the scientific method," Musksaid. "It's really helpful for figuring out the tricky things."He describes his process this way, according to Strauss: - 1. Ask a question.2. Gathe... >| (Business Insider, 15.11.17 22:14)
  • LOW TECH – NO TECH: Wie viel Technik braucht ein Haus? Die Energieeffizienz der Gebäude ist zuletzt deutlich gestiegen. Geltende Vorschriften sichern bei Neubauten hohe Standards. Aktuelle energiepolitische Forderungen gehen weiter. Ist eine hohe Technisierung der Bauten nötig, oder gibt es Alternativen? Eine Tagung der SIA­Berufsgruppen Architektur und Technik widmet sich diesem Thema. (www.sia.ch, 15.11.17 22:23)
  • Private sollen elektronische ID herausgeben Der Bundesrat setzt bei der technologischen Frage, wie sich Personen in der Schweiz künftig elektronisch identifizieren sollen, auf private Anbieter. Diese sollen nach Standards und unter Aufsicht des Bundes eigene elektronische Identitätskarten anbieten. (–- Neue Zürcher Zeitung, 15.11.17 21:52)
  • Klimawandel ist Schicksalsfrage "Unsere gemeinsame Botschaft lautet: Wir wollen unsere Welt schützen", sagte Bundeskanzlerin Merkel auf der UN-Weltklimakonferenz in Bonn. Gemeinsam mit Bundespräsident Steinmeier und dem französischen Präsidenten Macron rief sie zu entschlossenem Handeln auf. (Bundesregierung kompakt, 15.11.17 18:48)
  • Macron ist der neue Klimapräsident Der französische Präsident stellt die ehemalige Klimakanzlerin in den Schatten: Während Merkel vor allem von Konflikten sprach, will Emmanuel Macron in den nächsten Monaten einen europäischen CO2-Preises von 30 Euro pro Tonne einführen. Frankreich habe nur eine Obsession: endlich zu handeln und zwar jetzt. Aus Bonn Susanne Götze und Christian Mihatsch - (klimaretter.info, 15.11.17 17:25)
  • SATW-Publikation: Dezentrale Stromproduktion braucht dezentrale Speicher Die Stromproduktion in der Schweiz verändert sich. Die vormaligen Konsumenten von zentral produziertem Strom, die Endkunden, werden selbst zu lokalen Stromproduzenten und speichern den Strom für den Eigenbedarf auch noch selbst. Neben der zentralen Produktion in Grosskraftwerken erzeugen immer mehr kleine Kraftwerke eigenen Strom, vor allem mit Photovoltaik-Anlagen. Die Stromerzeugung aus neuen erneuerbaren Energiequellen ist nicht konstant und schlecht planbar. Diese ungewohnte Situation bereitet den Netzbetreibern Schwierigkeiten. (www.satw.ch, 15.11.17 18:48)
  • Klimaschutz: "Ich will eine Revolution" Noch immer bezweifeln viele Amerikaner den Klimawandel. Ein 17-Jähriger verklagt die US-Regierung und will zur Stimme einer globalen Klimabewegung werden. ( ZEIT ONLINE, 15.11.17 16:55)
  • Merkel erklärt Klimawandel zu „Schicksalsfrage“ für die Menschheit Die Erwartungen an die Rede der Bundeskanzlerin waren hoch. Umweltschutzverbände drängen auf einen schnellen Kohleausstieg. Doch Merkel erinnert an die Bedeutung der Braunkohle – und an die Jamaika-Sondierungen. (FAZ.NET, 15.11.17 17:08)
  • Elektronen als Grenzgänger Was passiert an den Grenzen? Mit dieser Frage beschäftigen sich nicht nur Politiker, sondern auch die Entwickler von Solarzellen. (tagesspiegel.de: News, 15.11.17 14:49)
  • ‚Wir können die Menschen auf auf den Fidschi-Inseln und in Peru nicht alleine lassen…‘ Pressemitteilung DIE LINKE.NRW Diese Äußerung des Vorsitzenden Richters am Oberlandesgericht Hamm, Rolf Meyer, verdeutlichte die Haltung des Senats in der Berufungsverhandlung zur Rechtssache Liuya / RWE. Ein peruanischer Landwirt verlangt Schadensersatz, weil die RWE als großer Treibhausgasemmittent des Klimagases CO2 für die schmelzenden Gletscher in seiner Heimatstadt und der Gefahr eines drohenden Dammbruchs oberhalb seines … „‚Wir können die Menschen auf auf den Fidschi-Inseln und in Peru nicht alleine lassen…‘“ weiterlesen >| (Ökologische Plattform bei DER LINKEN, 15.11.17 15:51)
  • Andrew Oswald über das Geheimnis glücklicher Mitarbeiter: "Gute Chefs sind essenziell" - BILD Vienna Behavioral Economics Network (VBEN): Wien (ots) - Am 14. November 2017 zeigte der Verhaltensökonom Andrew Oswald beim siebten Treffen des "Vienna Behavioral Economics Network" (VBEN), warum auch die Ökonomie das Glück des Menschen erforscht - und was Unternehmen aus den Ergebnissen ... (Presseportal.ch, 15.11.17 14:46)
  • Klimaversicherungen: Abgesichert leiden Extreme Dürren, Stürme oder Fluten bringen arme Länder in arge finanzielle Not. Eine neue Initiative, an der sich auch Deutschland beteiligt, will deshalb neue Versicherungsmodelle dagegen stärken. Entwicklungshelfer warnen davor, den Fokus zu sehr auf Versicherungen zu legen – die eigneten sich längst nicht, um vor allen Risiken des Klimawandels zu schützen.Aus Bonn Susanne Schwarz - (klimaretter.info, 15.11.17 13:24)
  • IEA: Der Kohleboom ist vorbei Der jährliche Ausblick der Internationalen Energie-Agentur sagt einen Aufschwung für die Erneuerbaren voraus – und für Erdgas. Erdöl soll noch jahrelang wachsen. Bisher lag die Agentur mit ihrer Prognose immer daneben.Von Friederike Meier - (klimaretter.info, 15.11.17 12:39)
  • Gute Schweden – Rangliste zum Klimaschutz Die Schweden und andere Westeuropäer liegen beim Klimaschutz vorn, ebenso Indien. Die Russen, Amerikaner und Australier stehen am Ende der Rangliste. Eine Überraschung bietet Marokko auf Platz drei. (–- Neue Zürcher Zeitung, 15.11.17 13:31)
  • Das Wachstum der Wirtschaft basiert auf Illusionen In den USA, Europa und Japan wächst die Wirtschaft seit 2000 nur noch mit Verschuldung. Die Schweiz bleibt ein Sonderfall. (Infosperber, 15.11.17 10:42)
  • Kehrichtverbrennungsanlagen: Weiterhin hohe Abfallmengen zu erwarten Die Abfallmenge in den Kehrichtverbrennungsanlagen (KVA) wird aufgrund des Konsumverhaltens und des Bevölkerungswachstums auch künftig kaum abnehmen. Davon geht der Bundesrat im Bericht «Kapazitätsplanung bei Kehrichtverbrennungsanlagen mit Abwärmenutzung» aus, den er am 15. November 2017 verabschiedet hat. (www.admin.ch, 15.11.17 10:35)
  • Klares Bekenntnis zu Pariser Klimazielen – Umsetzung bislang mangelhaft Nach einer Phase des starken Wachstums der weltweiten Treibhausgasemissionen bis vor wenigen Jahren zeichnet sich nun ein stark verlangsamter Wachstumstrend ab. Die Energiesysteme scheinen weltweit weniger CO2-lastig zu werden. Der heute bei der Weltklimakonferenz in Bonn vorgestellte Klimaschutz-Index (KSI) 2018 zeigt weltweit positive Entwicklungen bei Erneuerbaren Energien, Energieeffizienz und in manchen Ländern auch bei den Emissionen. Allerdings wird klar sichtbar, dass die Ziele der Länder und die Umsetzung derselben insgesamt noch zu schwach sind um den Temperaturanstieg auf deutlich unter zwei Grad zu begrenzen. - Weiterlesen... >| (Germanwatch e.V., 15.11.17 10:33)
  • „Wenn das Klima kippt“: Dokumentation über den Klimawandel Wir Deutschen haben eine etwas seltsame Faszination für alles, was auch nur im Entferntesten „indianisch“ angehaucht ist. Anders lassen sich die etwas kitschigen Titel „Die Prophezeiung des Schamanen“ und „Der Weckruf des Azteken“ der zweiteiligen Doku der ZDF-Sendung planet.e „Wenn das Klima kippt“ nicht erklären. - Der Beitrag „Wenn das Klima kippt“: Dokumentation über den Klimawandel erschien zuerst auf Utopia.de. - (Utopia News, 15.11.17 10:35)
  • Das ist das größte Missverständnis der Digitalisierung Unternehmen investieren in CRM-Systeme oder in Sharepoints, das papierlose Büro oder arbeiten mit elektonischen Personalakten – als sei Digitalisierung ein Technologiethema. Doch das ist ein Missverständnis. (MEDIENMONITOR, 14.11.17 11:53)
  • Das ist das größte Missverständnis der Digitalisierung Unternehmen investieren in CRM-Systeme oder in Sharepoints, das papierlose Büro oder arbeiten mit elektonischen Personalakten – als sei Digitalisierung ein Technologiethema. Doch das ist ein Missverständnis. (MEDIENMONITOR, 14.11.17 11:53)
  • Ist Innovation eine Frage der Inspiration? Laut dem Global Innovation Index 2016 und 2015 ist die Schweiz Weltmeisterin in Innovationsleistungen. Dürfen wir uns in der Schweiz glücklich schätzen, dass uns die Muse so oft küsst? (–- Neue Zürcher Zeitung, 15.11.17 8:30)
  • Studie: Photovoltaik und Windkraft erfordern hohe Flexibilität der Energiesysteme Die Kosten für Strom aus Photovoltaik- und Windkraftanlagen wird sich einer Studie zufolge bis 2040 voraussichtlich nochmals mehr als halbieren. Dabei zeigt sich, dass große und kleine Batteriespeicher gut geeignet sind, um kurzfristige Angebots- und Nachfrageschwankungen auszugleichen. (Sonnenseite, 15.11.17 8:48)
  • Der größte Ölboom steht uns noch bevor Die Internationale Energieagentur sieht die USA als neue Macht im Öl- und Gasgeschäft. Im Rest der Welt heben die erneuerbaren Energieträger ab. Wie schnell, entscheidet Peking. (DiePresse.com - Schlagzeilen, 14.11.17 18:45)
  • Forscher entwickeln Baukasten für Stadtplaner Um Entscheidungsträger von Städten und Gemeinden individuell bei der Auswahl von lokalen und regionalen Anpassungsmaßnahmen zu unterstützen, hat das Climate Service Center Germany (Gerics) des Helmholtz-Zentrums Geesthacht einen sogenannten Stadtbaukasten entwickelt. (enbausa.de, 15.11.17 7:00)
  • Smart Grids – Intelligente Lösungen für Areale und Städte - - - Die Umsetzung der Energiestrategie 2050 erfordert visionäre Lösungen. Smart Grids sind ein solcher Ansatz und bieten insbesondere Akteuren von Smart City und 2000-Watt-Arealen einen Anhaltspunkt zur besseren Vernetzung. - - (RSS: energieschweiz.ch, 15.11.17 0:00)
  • Zukunft | Nass, krank, unversichert Der Klimawandel verschärft nicht nur den globalen Verteilungskampf, sondern auch die soziale Frage innerhalb Deutschlands - - - - - - - Energiekosten Wenn Stürme, Eis und Hagel Stromleitungen und andere Teile der Infrastrukturzerstören, führt das zu höheren Energiekosten. 85Prozent ihrer Gesamtkostenkönnten energieintensive Unternehmen laut Deutschem Institut für Wirtschaftsforschung 2050 allein für Energie berappen müssen – vielleicht ist aber auch auf den bisherigen politischen Kurs Verlass: das Kapital verschonen, privaten Haushalten die Kosten aufbürden, die Arm-Reich-Schere ... >| (der Freitag, 15.11.17 6:00)

14.11.2017[Bearbeiten]

  • Unternehmen richten Klimaschutz-Appell an die Politik Während die Weltklimakonferenz COP23 in Bonn tagt, ruft eine breite Allianz von 52 großen und mittelständischen Unternehmen die Parteien in den Sondierungsgesprächen auf, den Klimaschutz zur zentralen Aufgabe der künftigen Bundesregierung zu machen. Unternehmen wie Nestlé, der Energiedienstleister ista oder die Unternehmensgruppe ALDI SÜD fordern in ihrem Appell dazu auf, Klimaschutz und Energiewende sowie die Umsetzung des Klimaschutzplans 2050 zum Modernisierungsprogramm für Deutschland zu machen. (UmweltDialog, 15.11.17 0:00)
  • Smart City auf Sand gebaut Microsoft-Chef will eine »intelligente Stadt« der Zukunft in der Wüste Arizonas bauen (Neues Deutschland, 14.11.17 18:11)
  • Here's what Earth might look like in 100 years — if we're lucky - - America Recycles Day is on Wednesday, and thegreen holidayexists for good reason: Recycling helps keep rubbish off the roads, reduces the need for Earth-scarring metal-mining operations, and fuels industry jobs. - The practice also keeps planet-warming carbon dioxide out of the air. Every ton of recycled aluminum cans (about 625 of them), in fact, keeps 10 tons ofCO2out of the atmosphere,according to Popular Mechanics. - Recycling is no panacea, though. An ever better idea is to curb carbon emissions, though President Donald Trump hasvowed towithdraw the USfrom the Paris climate accord. - Thatgloballydenounceddecision came... >| (Business Insider, 14.11.17 20:08)
  • Diversität: Gemeinsame Werte zählen Gemischte Teams sind innovativer und kreativer. Auch für mittelständische Betriebe wird Diversität zunehmend zu einem wichtigen Erfolgsfaktor. Doch dafür muss die Unternehmenskultur für Außenseiter offen sein. (Alle Artikel - Nachrichten aus Politik, Wirtschaft und Sport, 14.11.17 19:01)
  • Norweger klagen gegen Ölförderung Norwegens Verfassung schützt ausdrücklich das Recht der Bürger auf Leben in einer gesunden und natürlichen Umwelt. Dagegen hat die Regierung mit der Erschließung neuer Ölfelder verstoßen, sagen Umweltorganisationen. Über ihre Klage wird nun verhandelt.Aus Stockholm Reinhard Wolff - (klimaretter.info, 14.11.17 17:33)
  • 100 % erneuerbarer Strom weltweit machbar Eine weltweite Energiewende hin zu 100% erneuerbarer Stromversorgung ist nicht mehr nur eine reine Zukunftsvision, sondern greifbare Realität, welche durch die bahnbrechende neue Studie der Lappeenranta University of Technology (LUT) zusammen mit der Energy Watch Group (EWG), präsentiert wird. Die Studie wurde am 8 November 2017 während des Global Renewable Energy Solution Showcase Events (GRESS) im Rahmen der Klimakonferenz der Vereinten Nationen COP23 in Bonn präsentiert.Die Studie liefert aufschlussreiche Ergebnisse: Ein weltweites Elektrizitätssystem das komplett auf erneuerbaren Energien basiert, schafft... >| (SOLARMEDIA, 14.11.17 17:59)
  • Maengel an Waermepumpen: Treten Fehler auf, wird's teuer Fast ein Drittel aller Mängel bei Wärmepumpenanlagen sind irreparabel. Im Durchschnitt liegen die Mängelbeseitigungskosten bei knapp 13.500 Euro. Zu diesen Ergebnissen kommt eine Sachverständigenumfra... (Gebäude Energie Berater, 14.11.17 13:27)
  • "Es geht um Millionen Menschenleben" Zum Auftakt der heißen Phase der Bonner Klimaverhandlungen übergeben Klimaforscher zehn "Must-know"-Fakten zum Klimawandel an die Verhandler der 197 Staaten. Sie warnen vor mehr Infektionskrankheiten und unberechenbaren Wetterereignissen – Klimaschutz sei eine Frage von Leben und Tod. Aus Bonn Susanne Götze - (klimaretter.info, 14.11.17 13:02)
  • Wetter - Hamburg: NDR: Städten und Kreisen fehlen Konzepte gegen Klimawandel Hamburg (dpa) - Viele norddeutsche Kreise und Städte haben laut NDR noch keine eigenen Konzepte für den Umgang mit den Folgen des Klimawandels. Lediglich große Städte wie Hamburg und Hannover haben teilweise sehr weitreichende Pläne, berichtet das Politikmagazin "Panorama 3" des NDR-Fernsehens unter Berufung auf eine Umfrage unter allen Landkreisen, kreisfreien Städten und Städten mit mehr als 70 000 Einwohnern im Norden. Fast allen Landkreisen fehlt demnach ein Konzept zum Umgang mit den klimatischen Veränderungen. (Alle Artikel - Nachrichten aus Politik, Wirtschaft und Sport, 14.11.17 12:52)
  • Climate Change and Water Woes Drove ISIS Recruiting in Iraq (National Geographic News, 14.11.17 6:01)
  • Energie: Energie-Experten: Öl-Zeitalter ist noch nicht zu Ende London (dpa) - Trotz der steigenden Nutzung erneuerbarer Energien sind die Zeiten von Öl und Gas nach Einschätzung der Internationalen Energieagentur (IEA) noch längst nicht vorbei. (Alle Artikel - Nachrichten aus Politik, Wirtschaft und Sport, 14.11.17 12:34)
  • „Der Verlust von Heimat ist nicht mit Geld aufzuwiegen“ Klimawandel verursacht nicht nur materielle Schäden. „Menschen, die durch Stürme oder Überschwemmungen all ihr Hab und Gut und manchmal auch ihre Heimat verloren haben, sind traumatisiert und oft ohne Hoffnung“, hat Cornelia Füllkrug-Weitzel, Präsidentin von Brot für die Welt gesagt. Auch der Verlust von Kultur, Sprache, sozialem Zusammenhalt und intakten Dorfgemeinschaften als Folge von Umsiedlungen seien immaterielle Schäden, die nicht mit Geld aufgewogen werden können. (UmweltDialog, 14.11.17 0:00)
  • Land: Geothermie nicht bedeutend Erdwärmekraftwerke haben nach Ansicht des rheinland-pfälzischen Umweltministeriums im Land keine große Zukunft. In den mittel- bis langfristigen Planungen… (www.rheinpfalz.de, 14.11.17 11:48)
  • Solarstrom macht glücklich - - PhotovoltaikDas Ergebnis einer Masterarbeit der Universität Basel zeigt: Wer eine Photovoltaikanlage auf dem Dach hat, fühlt sich wohler. (rss news, 10.11.17 13:27)
  • Themenabend «+3°»: Wenn es in der Schweiz drei Grad wärmer würde Am 29. November widmet sich SRF dem Klimawandel. Kernstück des Themenabends «+3°» ist der fiktionale Film «Gefährlicher Sommer». Er zeigt mögliche Auswirkungen auf, die eine Erhöhung der Durchschnittstemperatur um drei Grad auf die Schweiz hätte. Die geschilderten Szenarien vertieft Arthur Honegger in Gesprächen mit Experten und Betroffenen. Das Publikum kann zudem in einem breit angelegten Chat mit Vertretern von Bundesämtern und Forschern direkt Fragen zum Klimawandel stellen. Und bei einem symbolischen Experiment haben es die Zuschauerinnen und Zuschauer in der Hand, den Schmel... >| (www.srf.ch, 14.11.17 11:34)
  • Was die Blockchain der Energiewirtschaft bringt Blockchain kann auch die Energiewirtschaft revolutionieren. Für Messungen und Transaktionen bedarf es weder Messdienstleister noch Banken. Das könnte die dezentrale Energiewende voranbringen. (RSS Feed von SpringerProfessional.de, 14.11.17 9:00)
  • Bundespräsidentin will den digitalen Fortschritt vorantreiben Die Schweiz hat nach Einschätzung von Bundespräsidentin Doris Leuthard im Rennen um die digitale Zukunft gute Trümpfe in der Hand. Nur würden diese noch nicht richtig ausgespielt. (Computerworld, 14.11.17 7:57)
  • Die erneuerbaren Energien sind unaufhaltbar Die Internationale Energieagentur sieht die Preise für erneuerbare Energien purzeln und die Nachfrage nach Elektrizität stark steigen. Für die Strombranche müssten es aufregende Zeiten sein. Sie tut sich aber damit schwer. (Neue Zürcher Zeitung - Wirtschaft, 14.11.17 7:38)
  • Finnlands Fortum schielt nach Uniper Warum will ein Energieproduzent, der klimaneutral werden möchte, ein Unternehmen kaufen, das mit Kohle und Erdgas sein Geld verdient? Die von Finnlands Fortum angestrebte Übernahme von Uniper weckt Fragen. (–- Neue Zürcher Zeitung, 14.11.17 7:00)
  • Den Robo-Advisors gehört ein Teil der Zukunft Die Digitalisierung der Vermögensverwaltung schreitet in der Schweiz voran. Aber um profitabel zu arbeiten, müssen Robo-Advisors noch sehr viel mehr Gelder anziehen. (–- Neue Zürcher Zeitung, 14.11.17 7:00)
  • Das Einschränken von Freiheit ist nie harmlos Wenn die Freiheit des einen dort aufhört, wo die des anderen beginnt, impliziert das doch auch die Gleichwertigkeit von Meinungen. Argumente sollen den politischen Diskurs entscheiden. (–- Neue Zürcher Zeitung, 14.11.17 5:30)
  • Der Ausbau der Windkraft stockt Die Windkraft soll deutlich mehr zur Energiewende beitragen. 69 Projekte mit 390 Turbinen sind in Planung. Aber komplizierte Verfahren und Einsprachen verzögern die Vorhaben. Bei Projekten in Schutzgebieten sind lange Gerichtsprozesse absehbar. (–- Neue Zürcher Zeitung, 14.11.17 5:30)

13.11.2017[Bearbeiten]

  • Wie Amerika die Welt der Indianer zerstörte Um die erste moderne Demokratie zu errichten, begingen die Amerikaner einen «Ethnozid». Ein Buch des Luzerner Historikers Aram Mattioli verändert unseren Blick auf die USA. (Newsticker von Tages-Anzeiger, 13.11.17 22:49)
  • Mobilität 2050: Wege zu einer nachhaltigen Verkehrsgestaltung Wie kann eine ökologisch, ökonomisch und sozial nachhaltige Mobilität in Baden-Württemberg in Zukunft aussehen und wie kann diese aktiv gestaltet werden, um die Klimaziele zu erreichen? Auf diese Fragen gibt die Studie „Mobiles Baden-Württemberg – Wege der Transformation zu einer Nachhaltigen Mobilität“ Antworten. Die vom Bund für Umwelt- und Naturschutz (BUND), Landesverband Baden-Württemberg e.V., initiierte und von der Baden-Württemberg Stiftung beauftragte Studie liegt nun vor. Sie soll Diskussionsgrundlage sein und zur Gestaltung einer zukunftsfähigen Mobilität beit... >| (www.bwstiftung.de, 13.11.17 22:48)
  • Dicke Luft am Klimagipfel – wegen «No Billag» Der Gewerbeverband ist nicht Teil der Schweizer Delegation am Klimagipfel in Bonn. Er vermutet eine Retourkutsche von Doris Leuthard – wegen der «No Billag»-Initiative. (Newsticker von Tages-Anzeiger, 13.11.17 19:30)
  • Wie weist man den menschengemachten Klimawandel nach? Verändern sich beobachtete Klimagrössen wie Temperatur oder Niederschlag über längere Zeit, drängt sich die Frage auf, ob menschlicher Einfluss eine Rolle spielt. Um das zu untersuchen, wenden Wissenschaftler eine Methode an, mit der sich ursächliche Zusammenhänge abschätzen lassen. (www.ethz.ch, 13.11.17 18:26)
  • Oxfam: Opfer des Klimawandels brauchen Flüchtlingsstatus Während die Klimakonferenz in Bonn weitergeht, hat die Nichtregierungsorganisation Oxfam einen beunruhigenden Bericht über Klimaflüchtlinge veröffentlicht. EurActiv Frankreich berichtet. (tagesspiegel.de: News, 13.11.17 17:59)
  • Diskurs Vulnerabilität und Resilienz - Modernisierungsansätze zum Leitbild der nachhaltigen Entwicklung - - - © Umweltbundesamt - - - - Der Zweck des vorliegenden Papiers ist es, die Relevanz des Diskurskomplexes um Vulnerabilität und Resilienz für das Leitbild der nachhaltigen Entwicklung (LNE) der Bundesregierung zu analysieren. Das LNE ist maßgeblich geprägt durch den Rio-Prozess der 1990er Jahre und wurde 2002 zusammen mit der nationalen Nachhaltigkeitsstrategie in Form gegossen. - Während die vier Leitlinien Generationengerechtigkeit, Lebensqualität, sozialer Zusammenhalt und internationale Verantwortung auch heute noch Gültigkeit besitzen, hat sich der Diskurs zur Nachhaltigkeit vor dem Hintergrund aktuell... >| (adelphi - NEWS, 13.11.17 16:14)
  • CO2-Ausstoss wächst – wegen China 41 Gigatonnen: Nach einem dreijährigen Stillstand wird der weltweite Ausstoss von Kohlendioxid im aktuellen Jahr wohl erneut wachsen. Hauptfaktor bleiben die fossilen Brennstoffe. (Tages-Anzeiger Wissen, 13.11.17 13:51)
  • Großemittenten sind verantwortlich für Folgen des Klimawandels Der 5. Zivilsenat des OLG Hamm hat heute Rechtsgeschichte geschrieben: Er hat klar zu erkennen gegeben, dass große Emittenten wie RWE grundsätzlich verpflichtet sind, Betroffene von Klimaschäden in armen Ländern zu unterstützen. Damit geht die Klimaklage von Saúl Luciano Lliuya gegen RWE in die nächste Phase. Am 30.11. soll der Beschluss zur Beweisaufnahme verkündet werden. Im Rahmen dieser muss dann gezeigt werden, dass die Belege in diesem Einzelfall reichen, um RWE zu den geforderten Zahlungen zu verpflichten. Das heutige Votum des Gerichts hat aber schon jetzt Bedeutung für sehr viele vom Kl... >| (Germanwatch e.V., 13.11.17 17:17)
  • 2017 neuer CO?-Peak in der Welt Es ist vor allem ein psychologischer Rückschlag im Kampf gegen den Klimawandel: Die weltweiten CO2-Emissionen durch Kohle-, Öl- und Gas-Verbrennung und die Industrie werden dieses Jahr wieder ansteigen. Das geht aus einer Nature-Studie hervor, die heute erschienen ist. Aus Bonn Benjamin von Brackel - (klimaretter.info, 13.11.17 12:41)
  • Das leere Versprechen des Bundesrats Die Schweiz zahlt ihren Beitrag an den weltweiten Klimaschutz aus dem Budget für die Entwicklungshilfe. Alternativen prüft der Bundesrat nicht – obgleich er just das in Aussicht gestellt hat. (Newsticker von Tages-Anzeiger, 13.11.17 15:11)
  • Prozesse - Hamm: CO2-Klage gegen RWE: Etappensieg für peruanischen Bauern Hamm (dpa/lnw) - Der peruanische Bauer Saúl Luciano Lliuya hat bei seiner Klage gegen den Energiekonzern RWE vor dem Oberlandesgericht Hamm einen Etappensieg errungen. Anders als das Landgericht Essen in der ersten Instanz hält das OLG einen zivilrechtlichen Anspruch des Klägers grundsätzlich für möglich. Zu prüfen sei nun, ob der Kläger in einem zweiten Schritt beweisen kann, dass speziell die Emissionen der Kohlekraftwerke von RWE für den Klimawandel in den Anden mitverantwortlich sind, sagte der Vorsitzende Richter Rolf Meyer in der mündlichen Verhandlung am Montag zum Auftakt. Weiter geh... >| (Alle Artikel - Nachrichten aus Politik, Wirtschaft und Sport, 13.11.17 16:16)
  • Wissenschafter warnen: Viel zu wenig Umweltschutz Ein Weckruf für mehr Umweltschutz geht in der Wissenschaftsgemeinde viral: Etliche Tausend Forscher haben ihn unterschrieben. Es ist die zweite Warnung dieser Art – viel verbessert hat sich seit der ersten nicht. (–- Neue Zürcher Zeitung, 13.11.17 16:03)
  • 15'000 Forscher warnen die Menschheit Tausende Wissenschaftler haben einen Weckruf für Umweltschutz unterschrieben. Es ist die zweite Warnung dieser Art – denn viel verbessert hat sich nicht. (Newsticker von Tages-Anzeiger, 13.11.17 13:55)
  • Baurekursgericht: Solaranlage beeinträchtigt schützenswertes Dach Ist ein Gebäude auch seines Daches wegen unter Schutz gestellt, darf darauf grundsätzlich keine Solaranlage errichtet werden. Das Zürcher Baurekursgericht heisst einen Rekurs des Zürcher Heimatschutzes gegen die Stadt Wädenswil gut. (–- Neue Zürcher Zeitung, 13.11.17 15:22)
  • Schwerpunktthema "Klimakrise" bei 3sat Noch bis zum 17. November tagt in Bonn die 23. UN-Klimakonferenz. Ziel ist die Umsetzung eines Fahrplans, mit dem das Pariser Klima-Abkommen aus dem Jahr 2015 umgesetzt werden kann. Der soll dann beim nächsten Klimagipfel 2018 in Polen verabschiedet werden. Anlässlich der Konferenz zeigt 3sat im Rahmen seines Schwerpunkts "Klimakrise" von Mittwoch bis Freitag, 15. bis 17. November 2017, insgesamt 18 Sendungen rund um den Klimawandel, darunter sechs Erstausstrahlungen. (UmweltDialog, 12.11.17 0:00)
  • Klimawandel im Museum: Weit mehr als Wolkendekor Parallel zum UN-Klimagipfel COP23 zeigt die Bonner Kunsthalle gegenwärtig die eine große Ausstellung "Wetterbericht". Eindrucksvoll führt sie vor Augen, dass Wetter und Klima seit Jahrhunderten mehr sind als nur Stichwortgeber für die Kunst - (klimafakten.de, 13.11.17 13:30)
  • Verkehr - Stuttgart: Studie zur Mobilität 2050: Nachhaltig nur mit weniger Autos Stuttgart (dpa/lsw) - Ohne dass viele Menschen ihr Verhalten ändern, lässt sich nach Erkenntnissen einer Studie die Mobilität im Jahr 2050 nicht umweltverträglich gestalten. Die Klimaziele etwa ließen sich nur dann erreichen, wenn beispielsweise der Besitz eines eigenen Autos eine nicht so große Rolle spiele wie heute, verdeutlichte Wiebke Zimmer vom Öko-Institut, das mit verschiedenen Forschungsinstituten die Studie "Mobiles Baden-Württenberg" erarbeitet hat. Mit dem Abschied vom Statussymbol Auto brauche es aber natürlich einen deutlichen Ausbau des Bus- und Bahnnetzes sowie ein attra... >| (Alle Artikel - Nachrichten aus Politik, Wirtschaft und Sport, 13.11.17 13:31)
  • 2017 neuer CO2-Peak in der Welt Es ist vor allem ein psychologischer Rückschlag im Kampf gegen den Klimawandel: Die weltweiten CO2-Emissionen infolge der Kohle-, Öl- und Gas-Verbrennung sowie durch die Industrie werden dieses Jahr wieder ansteigen. Das geht aus einem Bericht des Global Carbon Projects (GCP) hervor, der am Montag im Fachblatt Nature Climate Change erschienen ist.Aus Bonn Benjamin von Brackel - (klimaretter.info, 13.11.17 12:41)
  • Stadtbäume weltweit wachsen schneller Internationale Studie zur Wirkung des Klimawandels auf das Baumwachstum - Der Beitrag Stadtbäume weltweit wachsen schneller erschien zuerst auf Transforming Cities. - (Transforming Cities, 13.11.17 11:57)
  • Oxfam: Opfer des Klimawandels brauchen Flüchtlingsstatus - EURACTIV.de pic.twitter.com/HyapBcRJWL (@EURACTIVBerlin, 13.11.17 11:08)
  • Digitaltag Blockchain Am 21. November 2017 findet der erste Nationale Digitaltag der Schweiz statt. Auch die UZH ist beteiligt. 16 Expertinnen und Experten aus verschiedensten Fächern beantworten Fragen zur digitalen Gesellschaft, darunter Informatik-Professor Burkhard Stiller. (UZH News – Alle Artikel, 13.11.17 11:58)
  • Solar Cluster Baden-Württemberg legt Zehn-Punkte-Plan für Photovoltaik vor pic.twitter.com/cgSTpuLV7R (@pvmagazine_de, 13.11.17 11:57)
  • Marktwaechter Energie warnt vor falschen Energieberatern Dubiose Vermittler bieten an der Haustür oder bei Verkaufspartys Heizungsanlagen an. Der Marktwächter Energie für Niedersachsen warnt davor, Verträge ungeprüft abzuschließen.... (Gebäude Energie Berater, 13.11.17 12:04)
  • CO2-Ausstoss wächst – wegen China 41 Gigatonnen: Nach einem dreijährigen Stillstand wird der weltweite Ausstoss von Kohlendioxid im aktuellen Jahr wohl erneut wachsen. Hauptfaktor bleiben die fossilen Brennstoffe. (Newsticker von Tages-Anzeiger, 13.11.17 9:46)
  • Was kann man gegen den hohen CO2-Ausstoss tun? Nach drei Jahren der Stagnation steigen die Treibhausgasemissionen auf einen Höchstwert. Welche Massnahmen sollten dagegen getroffen werden? (–- Neue Zürcher Zeitung, 13.11.17 11:44)
  • Al Gore: Pariser Klimaabkommen gilt weiterhin Der Klimaschutz in den USA geht weiter - trotz Trump. Das sieht auch Umweltschützer Al Gore so. Im Interview mit Phoenix erklärt er seine Ansicht. (Alle Artikel - Nachrichten aus Politik, Wirtschaft und Sport, 13.11.17 11:14)
  • Der CO2-Ausstoss erreicht einen neuen Rekord Für die Klimakonferenz in Bonn sind das schlechte Nachrichten. Nach drei Jahren der Stagnation steigen die Treibhausgasemissionen wieder - vor allem in China. (–- Neue Zürcher Zeitung, 13.11.17 9:30)
  • Austauschforum Hannover: Wissen was geht: Geschäftsprozessorientiertes Wissensmanagement Zum Ausklang des Jahres laden wir Sie zu einem weiteren Treffen des Austauschforums Wissensmanagement zum Thema Wissen was geht: Geschäftsprozessorientiertes Wissensmanagement ein. Referent: Achim Raths, Beauftragter für Qualitätsmanagement bei der Viscom AG Datum: 27.11.2017, 16.00 – 18.00 Uhr Ort: Haus der Region, Raum 602. Herr Raths erläutert die Integration von Wissensmanagement in Geschäftsprozesse, eine Herausforderung,… (GfWM, 13.11.17 7:39)
  • Neue Impulse für den Gebäudesektor gesucht Ein Verbändebündnis fordert Impulse für energieeffizientes und bezahlbares Bauen und Wohnen. Bei den Sondierungsgesprächen zum Thema Wohnen müssten die dafür notwendingen Rahmenbedingungen gesetzt werden. (enbausa.de, 13.11.17 7:00)
  • Mobilität | Bitte wenden Sie jetzt Überall sinken die Emissionen, nur im Verkehr bleiben sie auf hohem Niveau. Höchste Zeit für die Politik, umzusteuern Wenn in Deutschland über die Einsparung von Kohlenstoffdioxid diskutiert wird, geht es vor allem um die Stromproduktion. Der Kohleausstieg muss her, wird dann zu Recht angemahnt, und die Energiewende müsse wieder mehr Schub bekommen. Tatsächlich machen die sogenannten energiebedingten Emissionen mit etwa 85 Prozent den Großteil der deutschen Treibhausgase aus. Auf die Energiewirtschaft entfällt davon allerdings nur die Hälfte. Die andere Hälfte verteilt sich auf andere Bereiche... >| (der Freitag, 13.11.17 6:00)

12.11.2017[Bearbeiten]

  • Wie können sich Städte an den Klimawandel anpassen? Innovativ, individuell und regional – GERICS berät Städte bei der Anpassung an die Folgen des Klimawandels. Um Entscheidungsträger von Städten und Gemeinden individuell bei der Auswahl von lokalen und regionalen Anpassungsmaßnahmen zu unterstützen, wurde am Climate Service Center Germany (GERICS) des HZG der sogenannte GERICS-Stadtbaukasten entwickelt. (UmweltDialog, 13.11.17 0:00)
  • Umweltschutz: Die langsame Entdeckung des Klimawandels Die Finanzmärkte sind dynamisch. Wenn es darum geht, die Risiken der globalen Erwärmung zu berücksichtigen, geht es aber nur zäh voran. (Alle Artikel - Nachrichten aus Politik, Wirtschaft und Sport, 12.11.17 20:15)
  • Interview zum Klimaschutz: "CO2 muss kosten" Es wird endlich Zeit, dass die Politik konkrete Lösungen für das "Wie" des Klimawandels liefert, fordert Klima-Ökonom Ottmar Edenhofer im Interview mit tagesschau.de. Sein Vorschlag: eine CO2-Steuer. Erfolgreiche Modelle dazu gebe es bereits in anderen Ländern. (tagesschau.de - Die Nachrichten der ARD, 12.11.17 3:09)

11.11.2017[Bearbeiten]

  • Die USA erreichen ihre Klimaziele trotz engagierter Gliedstaaten nicht Die USA werden die Ziele des Pariser Klimaschutz-Abkommens nach ihrem angekündigten Ausstieg voraussichtlich verfehlen, obwohl zahlreiche Gliedstaaten und Unternehmen in eigener Regie am Kampf gegen die Erderwärmung festhalten wollen. (–- Neue Zürcher Zeitung, 11.11.17 16:42)
  • Erschliessung gefährdet Naturjuwel Ruinaulta In der Talsohle der Ruinaulta leben selten gewordene Tier- und Pflanzenarten, wie der Flussuferläufer. Die Landschaft soll durch die neue Ortsplanungsrevision besser erschlossen werden. Die Umweltverbände wehren… >| (Naturschutz.ch, 11.11.17 16:35)
  • 200 Millionen Franken für die Freiheit des EWZ Das Stadtzürcher Elektrizitätswerk (EWZ) soll weitere 200 Millionen Franken erhalten, um weiterhin Energielösungen anbieten zu können. SVP und FDP sind gegen den Rahmenkredit und wollen das EWZ auf die Stromproduktion beschränken. (–- Neue Zürcher Zeitung, 11.11.17 16:00)
  • Hört die Signale: Das akustische Vermächtnis der Erde Sinnmacher erzählen Geschichten der Nachhaltigkeit - - In Bonn tagt seit dem 6. November die Weltklimakonferenz COP23. Eine breite Allianz von 52 großen und mittelständischen Unternehmen sowie Unternehmensverbänden rief die Parteien in den Sondierungsgesprächen auf, den Klimaschutz zur zentralen Aufgabe der künftigen Bundesregierung zu machen. Mit den entsprechenden staatlichen Rahmensetzungen könne auch die im internationalen Wettbewerb stehende energieintensive Industrie ihre Transformation vorantreiben und dabei ihre Wettbewerbsfähigkeit erhalten. Koordinatoren der Erklärung sind die Unternehmensv... >| (The Huffington Post, 11.11.17 15:08)
  • Energiewende in der Schweiz erfordert weitere Massnahmen 20 ExpertInnen aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik diskutierten heute mit 230 Teilnehmenden an der SES-Fachtagung «Energiestrategie 2.0 – jetzt nachlegen!» über die Zukunft … (www.energiestiftung.ch, 11.11.17 15:01)
  • [/KfW-Konzern/Newsroom/Aktuelles/Pressemitteilungen/Pressemitteilungen-Details_441152.html KfW-Research: Bevölkerung in Deutschland hält „Verkehrswende“ für nötig – Mehrheit für Tempolimit auf Autobahnen] - - Repräsentative Befragung zeigt großes Bewusstsein für Handlungsbedarf Zugleich besteht hohe Bereitschaft zur Veränderung des persönlichen Verhaltens Jeder Dritte hat bereits sein eigenes Mobilitätsverhalten angepasst Skepsis gegenüber Elektromobilität noch ausgeprägt Zunehmend überlastete Straßen, Schadstoffkonzentrationen oberhalb der zulässigen Grenzwerte in vielen Städten, hohe Treibhausgasemissionen im Verkehrssektor: Angesichts dieser Fakten sind die Zweifel an der Notwendigkeit einer „Verkehrswende“ in der Bevölkerung gering, wie eine >| (KfW Bankengruppe - Pressemitteilungen, 11.11.17 10:00)
  • Nr. 6/2017 ENERGEIA Nr. 6/2017: Forschen fürs Klima ENERGEIA Nr. 6/2017 ist soeben erschienen. (www.bfe.admin.ch, 10.11.17 10:57)
  • Neue Studie diskutiert Eckpfeiler eines schweizerischen Strommarktdesigns Im Rahmen der Grundlagenarbeiten für ein neues Strommarktdesign veröffentlicht das Bundesamt für Energie (BFE) heute eine weitere Studie. Die von Frontier Economics Ltd. im Auftrag des BFE erstellte Studie "Eckpfeiler eines schweizerischen Strommarktdesigns nach 2020" analysiert Massnahmen für die Weiterentwicklung des Marktdesigns. Sie untersucht die notwendigen ökonomischen Rahmenbedingungen und Marktmechanismen, damit die Versorgungssicherheit in der Schweiz auch mittel- bis langfristig ganzjährig auf einem hohen Niveau garantiert werden kann (www.bfe.admin.ch, 10.11.17 7:08)
  • Bundesamt für Energie BFE -Studie zur finanziellen Situation der Schweizer Stromwirtschaft in den letzten 10 Jahren Das Bundesamt für Energie (BFE) veröffentlicht heute die Studie "Wirtschaftliche Situation von Schweizer Energieversorgungsunternehmen im Zeitverlauf". Diese wurde von EY im Auftrag des BFE und der Eidgenössischen Elektrizitätskommission (ElCom) erstellt mit dem Ziel, die Entwicklung der finanziellen Lage der Schweizer Stromwirtschaft in den letzten 10 Jahren zu untersuchen. (www.bfe.admin.ch, 10.11.17 7:03)

10.11.2017[Bearbeiten]

  • Händewaschen 4.0 Dank dem Schweizer Innovationsprodukt Smixin werden beim Händewaschen bis zu 90% des Wasserverbrauchs eingespart. Alpiq InTec vertreibt und installiert dieses innovative IoT Produkt als Nationale ... (www.alpiq-intec.ch, 10.11.17 23:43)
  • Forschung sieht noch viel Innovationspotenzial in der Photvoltaik Innovationen in der Photovoltaik sind noch lange nicht am Ende. Auch bei den fallenden Preisen auf dem Markt kann die Forschung für weitere Verbesserungen der Technologie und der Produktionsanlagen sorgen. Dies ist eine der wesentlichen Aussagen von der Pressekonferenz der Tagung des ForschungsVerbund Erneuerbare Energien e.V. (FVEE). Photovoltaik ist dabei nur ein Beispiel, Innovationen aus […] - The post Forschung sieht noch viel Innovationspotenzial in der Photvoltaik appeared first on Energieblog energynet. - (energynet, 10.11.17 22:29)
  • Richtig heizen: die 15 besten Tipps zum Energiesparen Im Haushalt entfallen 70 Prozent des Energieverbrauchs auf die Heizung – richtig heizen ist der beste Weg, Heizkosten zu sparen. Utopia zeigt, wie du Geldbeutel und Umwelt schonst. - Der Beitrag Richtig heizen: die 15 besten Tipps zum Energiesparen erschien zuerst auf Utopia.de. - (Utopia News, 10.11.17 17:30)
  • Potential der Solarthermie Mit der Sonne lässt sich nicht nur Strom, sondern auch Wärme produzieren. Obwohl Solarwärme besonders geeignet wäre, um fossile Energiequellen zu ersetzen und damit einen Beitrag gegen die Klimakatastrophe zu leisten, steht sie deutlich weniger im Rampenlicht als die Photovoltaik zur Stromproduktion. An der Tagung wurde aufgezeigt, wie neue Märkte erschlossen werden können.Die Hälfte unseres Energieverbrauchs und 40% unseres CO2-Ausstosses werden durch den Wärmeverbrauch verursacht, hält die Medienmitteilung des Fachverbands Swissolar fest. Zur Erfüllung ihrer Verpflichtungen aus der Ra... >| (SOLARMEDIA, 10.11.17 17:04)
  • Zürich: Spatenstich für Neubau der PWG Die Stiftung PWG feiert am 9. November den Spatenstich für ein neues Wohnhaus in Zürich-Altstetten. Es entstehen 33 preisgünstige Wohnungen. (www.immobilienbusiness.ch, 10.11.17 16:11)
  • Ein falsches Signal - News Wissen Klimaforscher Thomas Stocker erhält den renommiertesten Wissenschaftspreis der Schweiz. Nicht wegen seiner wissenschaftlichen Qualifikation, sondern für sein missionarisches Verhalten in der Klimapolitik. (bazonline.ch, 10.11.17 16:09)
  • Das sind die grössten Klimasünder in Europa Die UNO-Klimakonferenz sucht derzeit nach Lösungen zum CO2-Problem. Wir zeigen, welche Länder die grössten Emissionen verantworten und wo die Schweiz steht. (Newsticker von Tages-Anzeiger, 10.11.17 13:16)
  • Verbändebündnis mahnt Förderstopp für fossil befeuerte Heizungen an Deutschland muss bei der Wärmeversorgung dringend umdenken und die noch immer bestehende Förderung fossiler Energieträger schnellstmöglich abschaffen. (Sonnenseite, 10.11.17 14:18)
  • Stellungnahme des DKK zur UN-Klimakonferenz in Bonn Die Klimakonferenz in Bonn sendet auch eine Botschaft nach Berlin, wo jetzt die Parteien über die Bildung einer neuen Bundesregierung verhandeln – das haben jetzt führende Forscher erklärt, die im Deutschen Klima-Konsortium (DKK) zusammengeschlossen sind. Die Auswirkungen des Klimawandels seien bereits heute spürbar, Deutschland solle zur Verringerung der Treibhausgase den Ausstieg aus der Kohleverstromung beginnen, heißt es in einer von den Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern veröffentlichten gemeinsamen Erklärung. (UmweltDialog, 10.11.17 13:28)
  • CO?-Preis würde einer Steuerrefom helfen - - Das Problem ist allbekannt: Deutschland kennt hohe Steuern für Arbeit und niedrige für Umweltverschmutzung. Das mit Hilfe eines CO2-Preises zu ändern, würde auch dem nächsten Finanzminister neue Chancen bieten.Aus Bonn Christian Mihatsch - (klimaretter.info, 10.11.17 13:00)
  • Für einen entschiedenen Klimaschutz Sie fordern mehr Mitsprache in Sachen Klimaschutz, den Ausstieg aus fossilen Energien und ein Klagerecht für Bürgerinnen und Bürger: Gut vorbereitet haben die Botschafter des Jugendklimadialogs ihren Bericht vorgestellt – auf einer Pressekonferenz und im Gespräch mit jungen Erwachsenen. (Bundesregierung kompakt, 10.11.17 13:18)
  • Nachhaltige Immobilien sind auch für Investoren attraktiv Fast ein Drittel aller CO2-Emissionen und etwa 40 Prozent des Rohstoff- und Energieverbrauchs gehen auf das Konto von Gebäuden. Doch in der aktuellen Debatte über die Rettung unseres Klimas geht das meist unter. (DIE WELT - Wirtschaft, 10.11.17 13:21)
  • Umweltpolitik: Wie gerecht ist Klimaschutz? Keine Zeit zum Ausruhen: Die Umweltpolitik hat ihre Ziele formuliert, aber moralisch steckt sie in der Zwickmühle. Stehen sich Fortschritt und die Bekämpfung der Armut im Weg? (FAZ.NET, 10.11.17 10:22)
  • Sollte das Völkerrecht auch Klimaflüchtlinge schützen? Wenn Dürren, Hitze oder steigende Meeresspiegel Menschen vertreiben, sind diese gemäss Völkerrecht keine Flüchtlinge. Sollte das anders sein? (–- Neue Zürcher Zeitung, 10.11.17 8:00)
  • Müssen wir mehr Eigenverantwortung zeigen? Der Klimawandel gehört zu den grossen Herausforderungen unserer Zeit. Lösungen sollten von den Konzernen und Regierungen ausgehen. Doch auch der Einzelne muss mehr Verantwortung zeigen. Oder? (–- Neue Zürcher Zeitung, 10.11.17 10:00)
  • Auch Kenrag II zeigt die Instrumente nicht Klimagipfel in Bonn, Jamaika-Gespräche in Berlin – Befürworter und Gegner eines wirksamen Klimaschutzes stehen sich nahezu frontal gegenüber. Nun wirft der WWF den Vorschlag für ein Klimaschutz- und Energiewende-Rahmengesetz (Kenrag) in den Ring. Der gar nicht so neue Inhalt wirkt inzwischen aus der Zeit gefallen.Ein Kommentar von Jörg Staude - (klimaretter.info, 10.11.17 10:40)
  • Wärmenetzsysteme 4.0 - - - © BMWi - - - - Wärmenetze sind ein wichtiges Infrastrukturelement für eine zukünftige Wärmeversorgung und weisen trotz rückläufigen Gebäudewärmebedarfs ein beträchtliches Ausbaupotenzial auf (mit einem langfristigen wirtschaftlichen Potenzial von rund 25 bis 30 Prozent des Wärmebedarfs). Wärmenetzinfrastrukturen bieten den systemischen Vorteil eines räumlichen und zeitlichen Ausgleichs von Wärmequellen und Wärmenachfrage in einem technisch und wirtschaftlich optimierten System über angepasste Vor- und Rücklauftemperaturen, Wärmespeicher und Se... >| (adelphi - NEWS, 10.11.17 9:06)
  • Wärmenetzsysteme 4.0 - Kurzstudie zur Umsetzung der Maßnahme „Modellvorhaben erneuerbare Energien in hocheffizienten Niedertemperaturwärmenetzen“ - - - © BMWi - - - - Wärmenetze sind ein wichtiges Infrastrukturelement für eine zukünftige Wärmeversorgung und weisen trotz rückläufigen Gebäudewärmebedarfs ein beträchtliches Ausbaupotenzial auf (mit einem langfristigen wirtschaftlichen Potenzial von rund 25 bis 30 Prozent des Wärmebedarfs). Wärmenetzinfrastrukturen bieten den systemischen Vorteil eines räumlichen und zeitlichen Ausgleichs von Wärmequellen und Wärmenachfrage in einem technisch und wirtschaftlich optimierten System über angepasste Vor- und Rücklauftemperaturen, Wärmespeicher und Se... >| (adelphi - NEWS, 10.11.17 9:06)
  • "In dieser Nacht ist alles geglückt" Im Sommer 2016 beendete der Abenteurer und Arzt Bertrand Piccard seine Weltumrundung mit einem Solarsegler. Mit seinem Partner André Borschberg wollte er zeigen, dass es Lösungen für den Übergang zu sauberen Technologien gibt. Darüber haben beide nun ein Buch geschrieben, aus dem klimaretter.info einen Abschnitt veröffentlicht. - (klimaretter.info, 10.11.17 8:32)
  • Politik - Den meisten Stromunternehmen geht es wirtschaftlich gut Eine Studie im Auftrag des Bundes zeigt, dass nur die grossen Konzerne Alpiq und Axpo in Schwierigkeiten stecken. Das könnte die politische Diskussion um staatliche Unterstützung beeinflussen. (cash, Newsletter, 10.11.17 7:00)
  • Strombranche: Kleine besser unterwegs als Axpo und Alpiq - - - - - - - - - Die Schwierigkeiten von Alpiq und Axpo sind keine Branchenprobleme. Zu diesem Schluss kommt eine neue Studie. Die Resultate könnten Folgen für die politische Diskussion haben. - - - (Handelszeitung, 10.11.17 7:09)
  • Neue Kälte-Klima-Prüfstände in Essen eröffnet Mit dem Bau neuer Prüfstände hat der TÜV Nord seine Kapazitäten für die Prüfung von Geräten und Komponenten der Kälte-, Klima- und Lüftungstechnik mehr als verdoppelt. Auf den neuen Anlagen können Experten raumlufttechnische Zentralgeräte, Wärmepumpen oder Geräte für die Komfort-, Prozess- und IT-Klimatechnik prüfen. (enbausa.de, 10.11.17 7:00)
  • Erneuerbare Energie: Die Energiewende kurz erklärt Deutschland dürfte seine eigenen Klimaziele verfehlen. Welche Rolle spielt die Energiewende dabei, und wie weit ist der Umbau der Stromversorgung? Antworten in vier Grafiken. (Alle Artikel - Nachrichten aus Politik, Wirtschaft und Sport, 10.11.17 5:49)
  • Die Umweltverantwortung des Einzelnen in der Demokratie Die Lösung von grossen ökologischen Problemen wie der Überfischung der Meere wird gerne internationalen Organisationen oder Staaten überantwortet. Dabei könnte der Einzelne sehr viel tun. (–- Neue Zürcher Zeitung, 10.11.17 5:30)
  • Umwelt: Der Umwelt zuliebe aufs Fliegen verzichten? Valletta/Tübingen (dpa/tmn) - Der Temperaturanstieg soll in diesem Jahrhundert auf 2 Grad begrenzt werden. Das ist das erklärte Ziel der Weltgemeinschaft. Damit dies gelingt, dürfte jeder Mensch im Jahr 2050 nur noch etwa 2 Tonnen CO2 jährlich ausstoßen. (Alle Artikel - Nachrichten aus Politik, Wirtschaft und Sport, 10.11.17 4:05)
  • Richtig Hände waschen: Wenn Reinlichkeit auf Wegwerfkultur trifft Beim Händewaschen unterwegs sind Dyson-Händetrockner der Goldstandard für Umwelt und Klima. Einweg-Papierhandtücher produzieren dagegen große Mengen Müll und schneiden auch in der CO2-Bilanz schlecht ab. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie des Umweltbundesamtes, die verschiedene Alternativen zur Händetrocknung in öffentlichen Toiletten und Waschräumen untersucht hat. (UmweltDialog, 10.11.17 0:00)
  • Smart Kids für Smart Städte - Der Klima- und Energiefonds unterstützt die 7. Kinder Energie- und Umweltwoche. Erstmals präsentiert wird dabei auch "Smart City Hopping". (oekonews.at, 10.11.17 23:00)

09.11.2017[Bearbeiten]

  • Richtig Hände waschen: Wenn Reinlichkeit auf Wegwerfkultur trifft Beim Händewaschen unterwegs sind Dyson-Händetrockner der Goldstandard für Umwelt und Klima. Einweg-Papierhandtücher produzieren dagegen große Mengen Müll und schneiden auch in der CO2-Bilanz schlecht ab. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie des Umweltbundesamtes, die verschiedene Alternativen zur Händetrocknung in öffentlichen Toiletten und Waschräumen untersucht hat. (UmweltDialog, 10.11.17 0:00)
  • EU einigt sich auf Reform des Emissionshandels In der Theorie ist der Emissionshandel ein brillantes Instrument für den Klimaschutz, in der Praxis funktioniert er in der EU aber nur begrenzt. Nun soll eine Reform Abhilfe schaffen. (–- Neue Zürcher Zeitung, 9.11.17 21:55)
  • Verschmutzung zum Nulltarif EU will Handel mit Zertifikaten für CO2-Emissionen reformieren - Umweltschützer bezweifeln Wirksamkeit (Neues Deutschland, 9.11.17 18:58)
  • "Klimaschutz sichert den Wohlstand" Wissenschaftler appellieren an die Politik: Wer das Thema ernst nimmt, muss an den Verkehrssektor ran. (tagesspiegel.de: News, 9.11.17 18:35)
  • 100 Prozent erneuerbare Energien? Einer Studie zufolge könnte bis zum Jahr 2050 der gesamte Bedarf mit Ökostrom gedeckt werden. Möglich macht das ein massiver Preisverfall bei Speicherpreisen. (tagesspiegel.de: News, 9.11.17 17:56)
  • COP23: Kommt die weltweite Energiewende? Bis 2050 könnte die globale Stromversorgung zu 100 Prozent aus erneuerbarer Energie kommen. Wie soll das funktionieren? Und was würde so ein Wandel für uns bedeuten? DW wirft einen Blick in die Zukunft. (Deutsche Welle, 9.11.17 17:48)
  • Kann man Demokratie hacken? Die negativen Seiten der Digitalisierung kommen immer stärker zum Vorschein. Ist der Schutz vor Bedrohungen aus dem Netz alleinige Aufgabe des Staates? (tagesspiegel.de: News, 9.11.17 12:12)
  • Maschine: Zum Diktat! Digitalisierung und Technologie verändern die Rechtsberatung und Rechtsanwendung: Sie führen zu einem Wandel des juristischen Berufsbilds und schaffen neue Rechtsfragen. An der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der UZH werden diese Entwicklungen aufmerksam verfolgt. (UZH News – Alle Artikel, 9.11.17 9:41)
  • Weniger Treibhausgase in der EU Der Ausstoß von CO2 in der EU von 1990 bis 2016 hat sich um knapp ein Viertel verringert. Dieser Fortschritt gelang den Mitgliedsstaaten trotz eines Wachstums von 53 Prozent. Die EU ist damit auf einem guten Weg bei der Umsetzung ihrer Klimaschutz-Ziele. (Bundesregierung kompakt, 9.11.17 11:18)
  • Das wahre Problem der IWB Unsere kleine Stadt muss wohl ihren Energieversorger aufspalten. (Daniel Wiener) (www.bzbasel.ch, 9.11.17 11:09)
  • Fasst alles spricht für PV Das Bundesamt für Energie (BFE) lässt regelmässig die Potenziale, Kosten und Umweltauswirkungen von Stromproduktionstechnologien untersuchen. Diese dienen sowohl als Grundlage für die Energieperspektiven als auch für das im neuen Energiegesetz vorgeschriebene Technologie-Monitoring. Hervorsticht Photovoltaik (PV!)Die Studie, die vom PSI auch im Rahmen des Swiss Competence Center for Energy Research - Supply of Electricity (SCCER-SoE) und des Swiss Competence Center for Bioenergy Research (SCCER BIOSWEET) erstellt wurde, weist die Potenziale, Kosten und Umweltauswirkungen jeweils für den Zeithorizont von ... >| (SOLARMEDIA, 9.11.17 10:36)
  • Für Investitionssicherheit und Innovation Trianel ruft zusammen mit 50 Unternehmen und Verbänden zu höherem Tempo bei Klimaschutz und Energiewende auf (Trianel Pressemeldungen, 9.11.17 10:18)
  • Die urbane Verkehrsinfrastruktur im Vergleich Arcadis hat für den Sustainable Cities Mobility Index 2017 die Verkehrsinfrastruktur von 100 Metropolen auf allen Kontinenten anhand von 23 Bewertungskategorien untersucht. Frankfurt rangiert demnach in den Top 10. (RSS Feed von SpringerProfessional.de, 9.11.17 11:00)
  • Global Climate Risk Index 2018 The Global Climate Risk Index 2018 analyses to what extent countries have been affected by the impacts of weather-related loss events (storms, floods, heat waves etc.). The most recent data available – for 2016 and from 1997 to 2016 – were taken into account. The countries affected most in 2016 were Haiti, Zimbabwe as well as Fiji. For the period from 1997 to 2016 Honduras, Haiti and Myanmar rank highest. - Weiterlesen (Germanwatch e.V., 9.11.17 10:15)
  • Dossier Historische Gebaeude Wenn es um die energetische Sanierung und Modernisierung von Denkmalen geht, ist seitens des Energieberaters ein ganz besonderes Fingerspitzengefühl gefragt ? Lösungen von der Stange passen hier in de... (Gebäude Energie Berater, 9.11.17 10:04)
  • Wiens erste Solar-Bänke laden zum Auftanken ein! Ziel des EU-geförderten und aktuell größten Wiener Stadterneuerungsprojekts „Smarter Together = Gemeinsam g'scheiter“ unter der Schirmherrschaft von Wohnbaustadtrat Michael Ludwig ist es, denn Zentra... (Presseservice der Stadt Wien, 9.11.17 10:52)
  • Elektroauto: Nur noch Rückzugsgefechte Gastautor Dr. Oliver Greiner von Horváth & Partners hält ein flammendes Plädoyer verbunden mit umfassender Faktendarstellung und spricht sich für den Abschied vom Bedenkenträgertum aus. Dies sieht er zugunsten einer neuen Freude am Lernen an der Elektromobilität und die damit verbundenen Chancen. - The post Elektroauto: Nur noch Rückzugsgefechte appeared first on Dialog. Energie. Zukunft. - (Dialog. Energie. Zukunft, 9.11.17 9:33)
  • Die Klimapolitik denkt, der Energiemarkt lenkt Die Kluft zwischen den Wünschen der Klimapolitik und den Ergebnissen des Energiemarkts wächst weiter. (Infosperber, 9.11.17 10:12)
  • Heizkörper-Thermostat einstellen: Das bedeuten die Zahlen wirklich Die Zahlen auf dem Heizungs-Thermostat sind nicht willkürlich angeordnet. Sie zeigen recht genau an, wie warm es im Zimmer wird. Gleichzeitig geben Sie darüber Aufschluss, wie viel Energie man sparen kann. - Der Beitrag Heizkörper-Thermostat einstellen: Das bedeuten die Zahlen wirklich erschien zuerst auf Utopia.de. - (Utopia News, 9.11.17 8:00)
  • Klimakonferenz: Bundesrat genehmigt Mandat der Schweizer Delegation Vom 6. bis zum 17. November 2017 findet in Bonn die 23. Klimakonferenz (COP23) statt. Zentrales Thema wird dabei die Umsetzung des Klimaübereinkommens von Paris sein. In erster Linie wird es darum gehen, die Ausarbeitung der Regeln für die Anwendung des Übereinkommens (Paris Rules Book) voranzutreiben, damit diese 2018 verabschiedet werden können. Gemäss dem vom Bundesrat am 25. Oktober 2017 beschlossenen Mandat wird sich die Schweizer Delegation für robuste und wirksame Regeln einsetzen, die es erlauben, den globalen Anstieg der Temperaturen auf weniger als zwei Grad zu begrenzen. (www.bafu.admin.ch, 4.11.17 9:52)
  • Der öffentliche Verkehr legt nicht mehr zu Die Anteile der Verkehrsmittel an der Gesamtmobilität im Kanton Zürich sind gegenüber 2010 nahezu unverändert. Das steht im Widerspruch zu Zahlen der Stadt. (–- Neue Zürcher Zeitung, 9.11.17 5:30)

08.11.2017[Bearbeiten]

  • Klimapolitik: 2038 muss das Benzin verschwunden sein - - Ist die Schweiz nicht viel zu klein, um effizient Klimaschutz zu betreiben? Nein: Alles eingerechnet, gehört sie zu den grössten Klimasündern der Welt. - - (WOZ, 9.11.17 0:00)
  • Bundesrat ist gegen eine Robotersteuer Eine Besteuerung von Robotern würde den Arbeitnehmern schaden. Dies sagt der Bundesrat in einem neuen Bericht zur Digitalisierung. Handlungsbedarf sieht er vor allem im Bildungswesen. (Neue Zürcher Zeitung - Schweiz, 8.11.17 20:33)
  • Vom Postwachstum zur De-Globalisierung Das Erstarkten rechter Globalisierungskritik erfordert von der Degrowth-Bewegung eine neue politische Rolle. Samuel Decker sieht in der ‚solidarischen De-Globalisierung‘ das dringend gesuchte Gegenprojekt. (Blog Postwachstum, 8.11.17 20:23)
  • Die Klimakrise gefährdet weltweit die Gesundheit Die Umwelt- und Entwicklungsorganisation Germanwatch begrüßt, dass die G7-Gesundheitsminister in der Abschlusserklärung ihres Treffens in Mailand die Bedeutung des Klimaschutzes anerkannt haben. "Das Kommuniqué aller sieben Gesundheitsminister sagt deutlich: Die globale Klimakrise verstärkt Gesundheitsrisiken - deswegen müssen die Staaten gemeinsam handeln", sagt Lutz Weischer, Teamleiter für Internationale Klimapolitik bei Germanwatch. "Nach langem Widerstand musste auch die Regierung Trump am Ende diese wissenschaftliche Erkenntnis anerkennen und die entsprechende Formulierung im Kommuniq... >| (UmweltDialog, 8.11.17 0:00)
  • COP23: „Nach uns die Sintflut“ wäre ein Desaster für Kinder Anlässlich der Klimakonferenz COP23 macht die internationale Kinderhilfsorganisation World Vision auf die Gefahren des Klimawandels besonders für Kinder aufmerksam. Wenn durch Überflutungen oder Dürren Kinder nichts oder nur mangelhaft zu essen haben und sie durch verschmutztes Wasser mit lebensgefährlichen Krankheiten infiziert werden, können sie viele ihrer Rechte nicht wahrnehmen. Schutz, Entwicklung, Mitbestimmung – all diese Kinderrechte können in solchen Situationen nicht umgesetzt werden. Es wird befürchtet, dass von 66,5 Millionen Kindern im Jahr 2000, die von Auswirkungen des Klimawandels... >| (UmweltDialog, 8.11.17 0:00)
  • Autobauer müssen CO2 drastisch senken Fast ein Viertel der Treibhausgasemissionen kommen vom Verkehr. Nun greift die EU-Kommission durch. (Tagesanzeiger Ausland, 8.11.17 11:04)
  • EU-Kommission beschließt schärfere CO2-Werte für Autos 30 Prozent weniger Kohlendioxid aus dem Auspuff bis 2030: Die EU-Kommission hat ihren Vorschlag für schärfere CO2-Grenzwerte für Autos und Vans beschlossen. (DIE WELT - Wirtschaft, 8.11.17 11:43)
  • Studie: Lücke zum Klimaschutzziel 2020 größer als bislang angenommen Die Lücke zum Klimaschutzziel 2020 ist größer als angenommen. Welche Maßnahmen sind nötig, um das Klimaschutzziel 2020 noch zu erreichen - eine neue Studie zeigt Lösungswege auf. - The post Studie: Lücke zum Klimaschutzziel 2020 größer als bislang angenommen appeared first on Dialog. Energie. Zukunft. - (Dialog. Energie. Zukunft, 8.11.17 11:35)
  • Genf geht neue Wege Als erster Kanton plant Genf die Emittierung einer ökologischen Anleihe. Damit sollen energieeffiziente Gebäude im Gesundheitssektor finanziert werden. (–- Neue Zürcher Zeitung, 8.11.17 7:00)

07.11.2017[Bearbeiten]

  • COP23: „Nach uns die Sintflut“ wäre ein Desaster für Kinder Anlässlich der Klimakonferenz COP23 macht die internationale Kinderhilfsorganisation World Vision auf die Gefahren des Klimawandels besonders für Kinder aufmerksam. Wenn durch Überflutungen oder Dürren Kinder nichts oder nur mangelhaft zu essen haben und sie durch verschmutztes Wasser mit lebensgefährlichen Krankheiten infiziert werden, können sie viele ihrer Rechte nicht wahrnehmen. Schutz, Entwicklung, Mitbestimmung – all diese Kinderrechte können in solchen Situationen nicht umgesetzt werden. Es wird befürchtet, dass von 66,5 Millionen Kindern im Jahr 2000, die von Auswirkungen des Klimawandels... >| (UmweltDialog, 8.11.17 0:00)
  • Vom Winde verweht Deutsche Windturbinen-Hersteller entlassen Hunderte Mitarbeiter, weil sie die Kosten senken müssen. Die Zeit, als Ökostrom vergoldet wurde, neigt sich dem Ende zu – ein Lichtblick für die Konsumenten. (–- Neue Zürcher Zeitung, 7.11.17 19:17)
  • "Haben jetzt 'chronische' Umweltprobleme" Das Freiburger Öko-Institut wird 40 Jahre alt – es entstand 1977 aus der Anti-Atomkraft-Bewegung heraus und entwickelte das Konzept der Energiewende. Rainer Grießhammer, der seit mehr als 30 Jahren am Institut arbeitet, lässt Revue passieren, was die Umweltpolitik seither erreicht hat – und prognostiziert, was das kommende Jahrzehnt bringen wird.Interview: Joachim Wille - (klimaretter.info, 7.11.17 16:00)
  • Wie ein neues Klassifizierungssystem ein nachhaltigeres Leben auf der Erde ermöglichen soll Forscher der Cornell University haben ein neues Klassifizierungs-System für Planeten entwickelt, das auf Nichtgleichgewichtsthermodynamik basiert. Hinter diesem Fachbegriff versteckt sich ein System, das die Auswirkungen einer global agierenden Spezies mit industrieller Technologie auf die Biosphäre des Planeten mit in die Bewertung einbeziehen kann. Eine Spezies wie der Mensch führt auf einem Planeten langfristig zu einer … (Trends der Zukunft, 7.11.17 18:00)
  • Städte haben größere Macht über Treibhausgasemissionen Städte können mehr für den Klimaschutz tun, als bislang gedacht. Das Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung hat Treibhausgas-Fußabdrücke von Städten berechnet und außerhalb der Stadtgrenzen anfallende Emissionen in den Blick genommen. - (bizzenergytoday.com, 7.11.17 14:44)
  • „Öl-Lobbyisten sollten kein Mitspracherecht haben“ Die Pazifik-Inseln machen Druck: Die „Pacific Climate Warriors“ fordern einen Kohleausstieg, den Ausschluss von Erdöl-Lobbyisten von der Klimakonferenz und Finanzhilfe für geschädigte Staaten. - (bizzenergytoday.com, 7.11.17 12:44)
  • Fidschi verbreitet Optimismus Zum ersten Mal steht einer der kleinen Inselstaaten im Pazifik, die unter dem Klimawandel besonders zu leiden haben, einer Klimakonferenz vor. (tagesspiegel.de: News, 7.11.17 14:54)
  • Auf Öl ist kein Verlass mehr Saudi-Arabien setzt mit einem ehrgeizigen Plan auf erneuerbare Energien aus Wind und Sonne. Deutsche Unternehmen können profitieren. (tagesspiegel.de: News, 7.11.17 14:25)
  • Klimawandel: Wie 0,04 Prozent CO? krank machen Luftverschmutzung, Überschwemmungen, Viren: Forscher warnen in einer großen Studie vor dem Klimawandel als Gefahr für die Gesundheit. (Alle Artikel - Nachrichten aus Politik, Wirtschaft und Sport, 7.11.17 14:25)
  • Klimaschutz ist eine Frage der Gerechtigkeit Anlässlich der Klimakonferenz in Bonn appelliert das Forum Fairer Handel an die beteiligten Regierungen und Nichtregierungsorganisationen, die internationale Klimagerechtigkeit ins Zentrum der Verhandlungen zu rücken. Von der neuen Bundesregierung fordert es in diesem Sinne mehr Einsatz sowie eine ambitioniertere nationale Klimapolitik. (UmweltDialog, 6.11.17 0:00)
  • Kein Change ohne Inspiration Die Interne Kommunikation sollte Inspiration und Kreativität nutzen, um Kommunikationsmittel ins Rampenlicht zu rücken. (MEDIENMONITOR, 4.11.17 9:55)
  • Kein Change ohne Inspiration Die Interne Kommunikation sollte Inspiration und Kreativität nutzen, um Kommunikationsmittel ins Rampenlicht zu rücken. (MEDIENMONITOR, 4.11.17 9:55)
  • Sensoren sorgen in Gebäuden für mehr Energieeffizienz Sensoren können das Wetter erkennen und die Gewohnheiten von Bewohnern. So können sie die Energieversorgung in einem Gebäude steuern. Das sorgt für mehr Effizienz und spart Kosten. (RSS Feed von SpringerProfessional.de, 7.11.17 8:00)
  • Neue Studie: EU-Pläne sind mit Pariser Klimaschutzzielen nicht vereinbar - - - - - - - - Wien, am 7. November 2017 - Eine neue Studie des Tyndall Centre for Climate Change Research und der Teesside University im Auftrag von Friends of the Earth Europe zeigt, dass die Erreichung der Klimaziele für Europa einen viel rascheren Ausstieg aus fossiler Energie bedeuten, als dies in bisherigen Plänen vorgesehen ist. Die Klimawissenschafter berechneten, dass beim derzeitigen Emissionsniveau das CO2-Budget der EU bereits in neun Jahren aufgebraucht wäre, das noch zur Verfügung steht, um die Paris-Ziele einzuhalten. Die erforderlichen Reduktionspfade für eine Einhaltung der 2°C-Grenze gehen weit ... >| (Presseaussendungen von Global 2000, 7.11.17 8:38)
  • Klimagipfel in Bonn: Mehr Ehrgeiz, bitte Der Klimagipfel in Bonn verhandelt nicht weniger als die Zukunft der Menschheit auf unserem Planeten. Auch Deutschland muss sich daher stärker im Klimaschutz engagieren. ( ZEIT ONLINE, 7.11.17 7:41)
  • Private Haushalte verbrauchen mehr Wärme Die deutschen Privathaushalte hatten im Jahr 2016 einen um zwei Prozent höheren Heizenergiebedarf als im Vorjahr, haben aber gleichzeitig sechs Prozent weniger für Heizkosten ausgegeben. Gleichzeitg sind die Ausgaben für Sanierungsmaßnahmen leicht gestiegen. Die politischen Ziele zur Gebäudeeffizienz scheinen dennoch kaum noch zu schaffen. (enbausa.de, 7.11.17 7:00)
  • Mit der Nähmaschine die Umwelt retten Das Flicken von Kleidern kommt wieder in Mode. Während früher finanzielle Aspekte im Vordergrund standen, ist es heute das grösser werdende Umweltbewusstsein der Konsumenten. (–- Neue Zürcher Zeitung, 7.11.17 7:00)
  • Die Stadt und der Lärm Die Behörden wollen uns vor Lärm schützen. Das ist nett gemeint, vielerorts aber übertrieben. Die Kosten gehen in die Milliarden. In der Stadt Zürich werden die hohen Lärmschutzauflagen politisch missbraucht, um flächendeckend Tempo 30 einzuführen. (–- Neue Zürcher Zeitung, 7.11.17 5:30)
  • Stromlobby bremst Konkurrenz aus Energieunternehmen verdienen gutes Geld damit, die Stromflüsse von Solaranlagen zu messen. Das soll so bleiben. (Newsticker von Tages-Anzeiger, 6.11.17 23:30)
  • Bad Hersfeld - Hessische Umweltministerin Priska Hinz stellt Klimaschutzplan vor - Die hessische Umweltministerin Priska Hinz hat den Hessischen Klimaschutzplan in Bad Hersfeld interessierten Bürgerinnen und Bürgern vorgestellt. Mit dem Klimaschutzplan werden Maßnahmen gefördert, um die Treibhausgas-Emission bis zum Jahr 2050 um mindestens 90 Prozent zu senken. Hierfür setzt der Plan auf unterschiedlichen Ebenen mit Fördergeldern für Kommunen, Unternehmen und Privatpersonen an. Dabei fokussiert der Plan nicht nur den reinen Klimaschutz, sondern auch Strategien zur Klimaanpassung. Bei der Klimaanpassung geht es um Vorhaben, die Probleme durch bereits auftretende Klimaverschiebungen... >| (FOCUS Online, 7.11.17 0:08)
  • WissenschafterInnen warnen: Don´t nuke the Climate - GLOBAL 2000 bei Klimakonferenz COP 23 in Bonn: Angriffe der Atom-Lobby auf Klimafonds stoppen. (oekonews.at, 7.11.17 22:00)
  • Gerechtigkeit im Treibhaus Wolfgang Sachs über eine Neuausrichtung der Klimapolitik (Sonnenseite, 7.11.17 0:18)

06.11.2017[Bearbeiten]

  • Vertrauenstest für Deutschland Tag eins beim Klimagipfel in Bonn: In Zukunft sind alle Länder zum Klimaschutz verpflichtet, aber halten sich Deutschland und die anderen Industriestaaten an ihre Zusagen aus der Vergangenheit? Die Entwicklungsländer zweifeln daran, was den Gipfel in Gefahr bringen könnte. Aus Bonn Benjamin von Brackel und Christian Mihatsch - (klimaretter.info, 6.11.17 13:19)
  • Spürnasen für das Klima Mit Wärmebildkameras, Druckluftmessgeräten und aufmerksamem Blick suchen Auszubildende nach Energieverschwendern in der Produktion. Die "Energiescouts" des Ventilatorenherstellers ebm-papst entdeckten und reparierten in nur einem Jahr rund 100 Leckagen in Druckluftanlagen. (Bundesregierung kompakt, 6.11.17 17:18)
  • Klimasünder bald vor Gericht? Eine neue Wissenschaft kann erstmals errechnen, welche Extremwetterereignisse der Klimawandel verursacht. Die Forscher hoffen, dem Verursacherprinzip endlich Zähne zu geben. - Der Beitrag Klimasünder bald vor Gericht? erschien zuerst auf Utopia.de. - (Utopia News, 6.11.17 14:19)
  • Wärmewende mit Konzept im Landkreis Groß-Gerau Zu einem kommunalen Energiewende-Konzept gehört neben Photovoltaik und Windenergie besonders der Bereich Wärmeversorgung. Eine lokale Wärmewende ist notwendig, um eine Reduzierung des CO2-Ausstosses in der Kommune oder im Landkreis zu erzielen. Als gutes Beispiel hat in der vergangenen Woche die Agentur für Erneuerbare Energien den hessischen Landkreis Groß-Gerau mit seinen rund 256.000 Einwohnern vorgestellt. Dieser […] - The post Wärmewende mit Konzept im Landkreis Groß-Gerau appeared first on Energieblog energynet. - (energynet, 6.11.17 13:24)
  • Nur Toyota und PSA werden künftige CO2-Grenzwerte einhalten können Ob mit oder ohne den Diesel – kaum ein Autohersteller wird einer Studie zufolge in der Lage sein, die von der EU vorgegebenen Kohlendioxid-Grenzwerte ab 2021 einzuhalten. Dabei ging jedoch Erdgas als Alternativtreibstoff vergessen. (–- Neue Zürcher Zeitung, 6.11.17 13:48)
  • „Es geht um die Lebensgrundlagen der Menschen“ Fidschi ist der offizielle Gastgeber des Klimagipfels in Bonn. Die WELT hat vor Ort Opfer des Klimawandels getroffen. Reporter Martin Heller berichtet im N24-Studio über die Situation der Menschen in der Südsee. (DIE WELT - Politik, 6.11.17 13:05)
  • Wetter - Kiel: Klimawandel: Häuser besser schützen und versichern Kiel (dpa/lno) - Wegen der zunehmenden Unwetter wie Starkregen sollten Hausbesitzer auch in Schleswig-Holstein ihre Immobilien besser schützen und entsprechend versichern. Dazu riefen Umweltminister Robert Habeck (Grüne) und Verbraucherschutzministerin Sabine Sütterlin-Waack am Montag in Kiel auf und starteten gemeinsam mit dem Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft die Informationskampagne "Naturgefahren - der echte Norden sorgt vor!". In Schleswig-Holstein sind nur 21 Prozent der Gebäude gegen Naturgefahren versichert, bundesweit sind es 40 Prozent. Eine Elementarschadenversicherung sei neben bauli... >| (Alle Artikel - Nachrichten aus Politik, Wirtschaft und Sport, 6.11.17 13:07)
  • Güsel-Deal ist geplatzt Bruchlandung eines Grossprojekts: Die Kantone Zürich und Aargau bauen keine gemeinsame Kehrichtverbrennungsanlage. Auch Plan B ist zum Scheitern verurteilt. (Newsticker von Tages-Anzeiger, 6.11.17 11:21)
  • 600 Millionen Dollar für die Umwelt Wie die Schweiz den internationalen Klimaschutz finanziert. (Newsticker von Tages-Anzeiger, 6.11.17 9:23)
  • "Abwarten ist die Höchststrafe für uns alle" Heute beginnt das Treffen der 197, genau gesagt der 196+1, denn die USA sitzen als Vertragsstaat am Katzentisch der Bonner Klimaverhandlungen . Trotzdem muss die Weltgemeinschaft zeigen, dass sie auch ohne und gegen die USA auf dem Weg zur Umsetzung der Beschlüsse von Paris ist. Fortschritte sind in den nächsten zwei Wochen beim Schutz der besonders vom Klimawandel bedrohten Inselstaaten zu erwarten.Ein Standpunkt von Professor Reimund Schwarze vom Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ) - (klimaretter.info, 6.11.17 10:11)
  • 101 Nachhaltigkeitsberichte unter der Lupe (Umwelt Perspektiven, 6.11.17 10:18)
  • 600 Millionen Dollar für den Klimaschutz Wie die Schweiz den internationalen Klimaschutz finanziert. (Newsticker von Tages-Anzeiger, 6.11.17 9:23)
  • Gemeinsam gegen Klimawandel und Wasserkrisen Wassersicherheit und Klimawandel fordern Innovationen. Rund 200 Expertinnen und Experten aus etwa 45 Ländern rufen Politik, Wirtschaft und Zivilgesellschaft zum gemeinsamen Handeln auf. (RSS Feed von SpringerProfessional.de, 6.11.17 8:00)
  • Ein Preisschild für den Klimawandel Wie teuer wird der Kampf gegen den Klimawandel? Und welche Ausgaben lohnen sich? Ökonomen bemühen sich um Antworten - aber vielleicht sind schon die Fragen falsch. (Deutsche Welle, 6.11.17 8:48)
  • Indien: Lasst die Sonne aufgehen Millionen Inder leben noch immer ohne Strom. Das könnte sich bald ändern – dank Solarspeichern. Die Voraussetzungen mit durchschnittlich fast 300 Sonnentagen sind gut. ( ZEIT ONLINE, 6.11.17 8:22)
  • WissenschafterInnen warnen: Don't nuke the Climate - - - - - - - - Wien, am 6. November 2017 - Aus Anlass der heute beginnenden Klimakonferenz COP 23 in Bonn wenden sich 69 internationale UniversitätsprofessorInnen und WissenschafterInnen an den Premierminister des Vorsitzlandes Fiji, Frank Bainimarama, sowie an UNO-Klimasekretärin Patricia Espinosa. In einem von GLOBAL 2000 initiierten Offenen Brief warnen die WissenschafterInnen davor, Subventionen für Atomkraft zu gewähren, wie dies seit Monaten von der Atomlobby unter dem Deckmantel der angeblichen „Klimafreundlichkeit“ gefordert wird. - „Atomkraft ist keine geeignete Lösung für den Klimawande... >| (Presseaussendungen von Global 2000, 6.11.17 8:16)
  • Energieeffizienz-Label beeinflusst Hauspreis nicht [Business] Käufern in schnellen Bietverfahren ist Klassifizierung eigentlich egal - Auf den ersten Blick scheint plausibel, dass Häuser mit hoher Energieeffizienzklasse mehr wert wären. Doch das stimmt nicht, so Forscher der Technisch-Naturwissenschaftlichen Universität Norwegens (NTNU) http://ntnu.edu . "Energielabels haben null Effekt auf den Preis. Das System scheint nicht den gewünschten Zweck zu erfüllen", so NTNU-Wirtschaftsprofessor Olaf Olaussen. Frühere Studien, die einen positiven Einfluss nachweisen konnten, haben seinem Team zufolge methodologische Schwächen gehabt. (pressetext.switzerland News, 6.11.17 6:10)
  • Das Eigenheim als Trutzburg der Pensionierten Wohneigentum ist oft ein wichtiger Teil der Vorsorgeplanung. Damit der Traum vom sorgenfreien Altwerden nicht frühzeitig platzt, muss schon früh an zwei wichtige Dinge gedacht werden. (–- Neue Zürcher Zeitung, 6.11.17 5:30)
  • Das «Ende der Nationen» ist nah – bereiten Sie sich vor - - - - - - - - - Ob im Kampf gegen Klimawandel, im Banking oder in der Verteidigung – die Macht des Staates schwindet. Wie erfolgreiche Unternehmer heute ihre eigenen Regeln definieren, und was wir von ihnen lernen. - - - (Handelszeitung, 6.11.17 5:45)
  • Umwelt - Stuttgart: Duo für den Klimaschutz: Kretschmann trifft US-Gouverneur Stuttgart (dpa/lsw) - Pünktlich zur Weltklimakonferenz in Bonn wollen der kalifornische Gouverneur Jerry Brown und Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) am Dienstag in Stuttgart den Klimaschutz betonen. Bei ihrem Treffen werden die beiden Politiker laut Staatsministerium den Fortschritt ihres regionalen Klimaschutzbündnisses besprechen und die Zusammenarbeit zwischen Kalifornien und Baden-Württemberg stärken. (Alle Artikel - Nachrichten aus Politik, Wirtschaft und Sport, 6.11.17 5:24)
  • Start der Klimakonferenz - Ein schwieriges Unterfangen 2015 hatten sich in Paris 195 Staaten den Kampf gegen den Klimawandel als Ziel gesetzt. Ab heute beraten sie über die Wege, wie aus dem Ziel Realität werden soll. Aber schon vor dem Beginn der Weltklimakonferenz in Bonn werden Schwachstellen im ausgehandelten Abkommen deutlich. Von Detlef Reepen. (tagesschau.de - Die Nachrichten der ARD, 6.11.17 5:21)
  • Spielregeln für den Klimapakt Der Klimaschutz soll gemäss dem Pariser Abkommen alle fünf Jahre verschärft werden. An der Klimakonferenz in Bonn wird jetzt ausgehandelt, wie die Länder ihre Fortschritte belegen sollen. (–- Neue Zürcher Zeitung, 6.11.17 6:00)
  • Wenige Unternehmen legen finanzielle Risiken des Klimawandels offen 60 Prozent der größten Unternehmen weltweit berücksichtigen Nachhaltigkeitsthemen in ihrem Jahresabschluss, doch nur jedes vierte geht dabei auch auf finanzielle Risiken ein, die sich aus dem Klimawandel für das eigene Geschäft ergeben (28 Prozent). Das ist das Ergebnis des KPMG Survey of Corporate Responsibility Reporting 2017, für den 4900 Unternehmensberichte der jeweils 100 größten Unternehmen in 49 Ländern sowie die Berichte der weltweit 250 umsatzstärksten Unternehmen („G250“) unter die Lupe genommen wurden. (UmweltDialog, 5.11.17 11:18)
  • Arbeit: Der Blick von oben auf die Stadt: Das Studienfach Urbanistik München - Moloch. Metropole. Betonwüste. Schmelztiegel. Für die großen Städte der Welt gibt es viele Namen, positiv wie negativ. Das Thema Stadt bewegt die Gemüter - und ist immer öfter auch Inhalt von Studiengängen. Einer davon: der Master Sustainable Urbanism an der Technischen Universität München. >| (Alle Artikel - Nachrichten aus Politik, Wirtschaft und Sport, 6.11.17 4:05)
  • Immobilien: Tückische Nachkriegshäuser: Kleine Räume, keine Wärmedämmung Berlin (dpa/tmn) – Der Kauf eines Hauses aus den 1950er bis 1970er Jahren kann sich lohnen, denn der Preis ist oft niedrig. Außerdem stehen die sogenannten Nachkriegshäuser und die Folgegeneration meist in Innenstädten oder gut erschlossenen Wohngebieten mit viel Grün und gewachsenem Baumbestand. (Alle Artikel - Nachrichten aus Politik, Wirtschaft und Sport, 6.11.17 4:17)
  • Nachhaltigkeit: Was sind Change Agents? Change Agents sollen noch ungenutzte Spielräume nutzen und erweitern, um ihre Organisationen in Sachen Nachhaltigkeit neu zu positionieren. Das gilt für Unternehmen wie auch für Non-Profit-Organisationen. Dafür müssen Change Agents Innovations- und Lernprozesse in ihren Organisationen anstoßen, neue Entwicklungspfade entdecken und robuste Nachhaltigkeitsstrategien formulieren. Für deren Umsetzung sind Managementkonzepte und -methoden, Führung und Prozesskompetenz gefragt, denn Veränderungsprozesse lösen oftmals Ängste aus und rufen Wiederstände hervor. (UmweltDialog, 6.11.17 0:00)
  • UN-Klimakonferenz: Die Klimaschutzziele müssen weit ambitionierter werden - Greenpeace fordert rasches Handeln der künftigen Bundesregierung (oekonews.at, 6.11.17 22:00)

05.11.2017[Bearbeiten]

  • Wien wird Wahlkampfthema Ist Wien ein Paradies der Wohnbauförderung oder ein sozialistischer Albtraum? Darüber streiten sich Sozialdemokraten und Bürgerliche im Stadtzürcher Wahlkampf. (Newsticker von Tages-Anzeiger, 5.11.17 22:48)
  • Münchener stimmen für Ausstieg aus der Kohle In einem Bürgerbegehren sprachen sich rund 60 Prozent für ein vorzeitiges Ende des Heizkraftwerks Nord aus - (klimaretter.info, 5.11.17 19:54)
  • Klares Signal für den #Klimaschutz aus München! Zwei Drittel stimmen bei #Bürgerentscheid für #Kohleausstieg #cop23 (@GreenCityeV, 5.11.17 19:38)
  • München gibt dem #Klimaschutz das Ja-Wort! Unsere Pressemitteilung zum erfolgreichen #Buergerentscheid: … (@UmweltinstitutM, 5.11.17 19:57)
  • Treibhausgasemissionen müssen schnell und deutlich sinken Patricia Espinosa strebt auf dem UN-Weltklimagipfel in Bonn an, dass die Bemühungen um den Klimaschutz schneller vorankommen. (tagesspiegel.de: News, 5.11.17 14:48)
  • So hat der Klimawandel unseren Alltag längst verändert Städte, die Starkregen aufsaugen, Straßenbeläge, die großer Hitze standhalten – Deutschland arbeitet schon seit fast zehn Jahren daran, sich an den Klimawandel anzupassen. Dabei ist jeder Einzelne gefordert. (DIE WELT - Politik, 5.11.17 14:09)
  • „Eine Maut auf allen Straßen, für alle Kraftfahrzeuge“ Um die Treibhausgasemissionen tatsächlich um 40 Prozent zu reduzieren, will das Umweltbundesamt das Autofahren insgesamt reduzieren. Mehrere Maßnahme fordert Präsidentin Maria Krautzberger. Eine davon: eine umfassende Maut. (DIE WELT - Politik, 5.11.17 13:18)
  • Jugendliche überreichen Empfehlungen Im "Train to Bonn" sind am Samstag weite Teile der deutschen Delegation zur Weltklimakonferenz gereist. Mit dabei waren Vertreterinnen und Vertreter des Jugenddialogs zum Klimaschutz. Sie übergaben ihren Jugendreport mit Empfehlungen an Bundesumweltministerin Hendricks. (Bundesregierung kompakt, 5.11.17 10:48)
  • Grösste Ökostrombörse online Seit 2009 schaffen verschiedene Schweizer Ökostrombörsen einen Markt für Herkunftsnachweise für ökologischen Mehrwert (HKN) aus Schweizerischen Kraftwerken. Nun fusionieren die wichtigsten dieser Online-Plattformen unter www.oekostromboerse.ch zum grössten Handelsplatz. Hinter den drei fusionierenden Ökostrombörsen stehen Energie Zukunft Schweiz (EZS), die Elektrizitätswerke des Kantons Zürich (EKZ) sowie die Aargauer AEW Energie AG (AEW) und ihre Partner.In der Schweiz gibt es inzwischen einige Online-Portale für den Handel mit Herkunftsnachweisen (HKN) für ökologische M... >| (SOLARMEDIA, 5.11.17 9:09)
  • Verordnungen zur ES2050: In wesentlichen Punkten sind Chancen zur Verbesserung verpasst worden Der Bundesrat hat heute die Verordnungen zur Energiestrategie 2050 (ES2050) verabschiedet. Die revidierten Bundesgesetze samt Verordnungen sollen am 1. Januar 2018 in Kraft treten. Der Verband Schweizerischer Elektrizitätsunternehmen (VSE) nimmt die revidierten Verordnungen zur Kenntnis. Diverse Punkte wurden praxisnäher ausgestaltet – und eine zeitgerechte Umsetzung scheint möglich. Doch in einigen zentralen Punkten hat es der Bundesrat verpasst, entscheidende Verbesserungen vorzunehmen. (www.strom.ch, 4.11.17 22:45)
  • ZHAW-Hochschultag: Digital unterstützte Lehre im Fokus kurz gemeldet Am 1. November 2017 lud die ZHAW anlässlich ihres 10. Hochschultages ins Theater Winterthur ein um mit internen und externen Gästen einen prüfenden Blick auf ihre Gegenwart und Zukunft zu werfen. Der Themenschwerpunkt „Digitalisierung“ rückte die digital unterstützte … Weiterlesen → (ZHAW Blogs, 5.11.17 10:00)
  • Klima: Worum geht es beim Weltklimagipfel? Berlin/Bonn (dpa) - Es wird die größte zwischenstaatliche Konferenz, die es je auf deutschem Boden gab. Mehr als 23 000 Menschen aus 197 Ländern treffen sich vom 6. bis 17. November in Bonn, um den Kampf gegen den Klimawandel und seine Folgen voranzutreiben. Zwei Jahre, nachdem das Pariser Klimaabkommen bejubelt wurde, ist die Klimadiplomatie wieder in den Mühen der Ebene angekommen - und nimmt Anlauf für den nächsten wichtigen Schritt. (Alle Artikel - Nachrichten aus Politik, Wirtschaft und Sport, 5.11.17 9:22)
  • Katastrophenschutz: Extreme Wetterereignisse nehmen zu Bonn (dpa) - Angesichts des Klimawandels bereitet sich das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) auf eine Zunahme extremer Wetterereignisse in Deutschland vor - etwa Sturzfluten. (Alle Artikel - Nachrichten aus Politik, Wirtschaft und Sport, 5.11.17 9:20)
  • Die Welt im Klimawandel verstehen Wie Mensch und Klima zusammenhängen: Drei Beispiele Jülicher Forschung (Sonnenseite, 5.11.17 9:18)
  • Die Kampagne – Weniger Strom, mehr Effizienz in Serverräumen und Rechenzentren Serverräume und Rechenzentren sind das IT-Herzstück eines Unternehmens. Hier werden kritische Unternehmensdaten gespeichert, laufen zahlreiche Unternehmensanwendungen oder findet über Internet oder Cloud der Kontakt mit den Kunden statt. Umso wichtiger ist es, dass der Betrieb von Servern für Unternehmen sicher, zuverlässig und effizient erfolgt. (www.energieschweiz.ch, 5.11.17 8:58)
  • ETH-Professor: «Würden alle Menschen so viel Energie wie wir konsumieren, bräuchten wir vier Erden» Anton Gunzinger zeigt in einem Vortrag in Riedholz auf, wie die Energiewende zu schaffen ist. (www.solothurnerzeitung.ch, 5.11.17 8:53)
  • 97 Prozent der Gebäude müssen saniert werden Ein CO2-neutraler Gebäudebestand in der Europäischen Union ist bis zum Jahr 2050 nur dann möglich, wenn 97 Prozent der Bestandsgebäude energetisch aufgewertet werden. Das berichtet das Building Performance Institute Europe. Bisher waren Experten davon ausgegangen, dass 75 Prozent der Bestandsgebäude saniert werden müssen. (enbausa.de, 5.11.17 8:00)
  • Fataler Insektenstaubsauger: Uferbeleuchtung Künstliche Beleuchtung entlang von Flüssen und Seen verändert Uferökologie. (Sonnenseite, 5.11.17 5:48)

04.11.2017[Bearbeiten]

  • Leuthard will die Stromkonzerne umschulden Die Senkung der Wasserzinsen ist gescheitert. Nun sollen Kapitalmassnahmen helfen. (Newsticker von Tages-Anzeiger, 4.11.17 22:00)
  • Vor Beginn der Klimakonferenz in Bonn: Zügig zum Klimaschutz 25.000 demonstrierten in Bonn für den Kohleausstieg. Und 200 kamen mit der Umweltministerin per Sonderzug zur Klimakonferenz. mehr... (taz.de, 4.11.17 19:24)
  • Tausende protestieren im Namen des Klimas Am Samstag haben in Bonn die ersten Demonstrationen im Vorfeld des Klimagipfels begonnen, der am Montag beginnt. Mehrere tausend Menschen versammelten sich in der ehemaligen Bundeshauptstadt und riefen zu mehr Klimaschutz-Anstrengungen auf. (–- Neue Zürcher Zeitung, 4.11.17 16:18)
  • Stille macht schlau! Diese 3 Dinge passieren im Gehirn, wenn Ruhe einkehrt Kaum eine Ressource ist auf dieser Welt so knapp wie die Stille, und doch tut sie uns unendlich gut! Leider finden wir sie häufig weder bei der Arbeit noch in der Freizeit, denn immer ist um uns herum etwas los, und wenn es doch mal langweilig wird, schalten wir Handy, Notebook oder Fernseher ein. Vielleicht … (Trends der Zukunft, 4.11.17 16:04)
  • So wird Netzwerken zum Teil einer wertorientierten Unternehmenskultur und zum Treibstoff für innovatives und nachhaltiges Wachstum Wir leben derzeit in einer total vernetzten Welt und in unserer Kommunikation sind soziale Netzwerke für uns teilweise schon fester Bestandteil in unseren Beziehungen. Und auch Unternehmen schreiben sich immer mehr auf die Fahne, sich als Netzwerkorganisation aufzustellen, um damit Agilität oder die unbestrittene „Kraft der Zusammenarbeit" zu fördern. - - Doch wie funktioniert Netzwerken überhaupt in einem Unternehmen und was bitte haben Darth Vader und die „Superhelden" mit Unternehmenskultur zu tun? - - Wir wissen: er war der Vater von Luke Skywalker, einem Jedi-Ritter. Und wir wissen auch: er war als J... >| (The Huffington Post, 4.11.17 15:16)
  • US-Klimabericht widerlegt Trump Von Hunderten Wissenschaftlern erstellt: Der offizielle Klimareport der USA steht im Kontrast zu dem, was Donald Trump über den Klimawandel gesagt hatte. (Tagesanzeiger Ausland, 4.11.17 13:24)
  • Forscher Sam Fankhauser über das 2-Grad-Ziel: «Die Schweiz sollte viel weiter sein, als sie heute ist» - Schweiz - az Aargauer Zeitung Der Schweizer Forscher Sam Fankhauser spricht im Interview mit der «Nordwestschweiz» über das 2-Grad-Ziel und Scott Pruitt, den Klimaskeptiker an der Spitze der US-Umweltbehörde. (www.aargauerzeitung.ch, 4.11.17 12:28)
  • US-Behörden widersprechen Trump Ein jetzt vorgelegter Bericht von US-Behörden hält klar den Menschen für den Auslöser des Klimawandels - (klimaretter.info, 4.11.17 10:26)
  • Echten und ehrlichen #Klimaschutz, #Lärmschutz – Abschied von der kollektiven Bequemlichkeitsverblödung! … (@twp59, 4.11.17 10:57)
  • Lifestyle des Loslassens: Die gute Idee hinter Sharing Economy Sharing Economy, der Lifestyle des Loslassens (Lifestyle of Relief and Fun), steht für einen konsumorientierten Lebensstil, in dem weniger Besitz, Genuss und Verantwortung keine Gegensätze mehr sind. Er beschreibt das systematische Ausleihen beziehungsweise das gegenseitige Bereitstellen von Produkten und Flächen. Das gemeinsame Nutzen von Wohnräumen ist besondere in Städten beliebt. Durch die Digitalisierung erlebte diese Entwicklung einen enormen Aufschwung, entfaltete ungeahnte Kräfte und gewann an ökonomischer Bedeutung. Hinzu kommt, dass die Sharing-Generation auch materiell in weniger sichere >| (The Huffington Post, 4.11.17 11:15)
  • Klimawandel vor dem Klimagipfel: Immer Meer Der Klimawandel lässt den Meeresspiegel weltweit schneller steigen als gedacht. Welche Regionen sehr stark betroffen sind, zeigen aktuelle Daten. mehr... (taz.de, 4.11.17 11:01)
  • Klimawandel: Das Co2-Budget ist fast verbraucht Etwa 3000 Gigatonnen Co2 darf die Menschheit verbrauchen, um das Zwei-Grad-Ziel zu erreichen. 2000 Gigatonnen sind bereits verbraucht. Jahr für Jahr kommen 36 dazu. Für eine Trendwende bleibt nicht mehr viel Zeit, berichtet Werner Eckert. (tagesschau.de - Die Nachrichten der ARD, 4.11.17 11:18)
  • Solarthermie braucht wesentlich größere staatliche Unterstützung - International Solar Energy Society (ISES) tagt in Abu Dhabi (oekonews.at, 4.11.17 23:00)
  • "Braunkohle verhagelt deutsche Klimapolitik" Dass US-Präsident Donald Trump beim Klimaschutz nicht mehr mitziehen will, bedeutet für den internationalen Klimaschutz wenig, sagt Hartmut Graßl. Viele andere Länder und auch US-Bundesstaaten sehen demnach mittlerweile die ökonomischen Vorzüge der Energiewende.Interview: Joachim Wille - (klimaretter.info, 4.11.17 9:53)
  • Klimawandel: Dieser Klima-Report hat es in sich pic.twitter.com/Dilcx21yAx (@welt, 4.11.17 8:53)
  • Adblocker sind nur der Vorgeschmack - Für viele Nutzer ist aber nicht nur die Werbung ein Problem, sondern auch die Datenaufzeichnung. Vermehrt blockieren Browser solches Tracking gleich automatisch. Und auch das Gesetz will die Datensammler bremsen. - - Die Beiträge auf den Websites tagesanzeiger.ch und 20min.ch können mit aktivem Adblocker nicht mehr aufgerufen werden, es sei denn, man zahlt zwei Franken pro Woche oder schaut sich vor der Lektüre ein Werbevideo an. - - Diesem Vorgehen liegt die Annahme zugrunde, störende oder aufdringliche Werbung sei die Wurzel allen Übels. Aus Nutzersicht gibt es aber ein weiteres, weit gravierenderes Probl... >| (journal21, 3.11.17 17:22)
  • Elektromobilität: Emissionsfreie E-Autos gibt es gar nicht Null Gramm CO2-Ausstoß klingt super, ist aber gelogen. Doch wer merkt's? Professoren regen sich über E-Fahrzeuge auf und offenbaren die großen Irrtümer der Verkehrswende. ( ZEIT ONLINE, 4.11.17 8:01)
  • Der Lärmschutz verhindert in Zürich günstige Wohnungen In der Stadt Zürich ist preiswerter Wohnraum gefragt. Hohe Auflagen an den Lärmschutz verteuern das Bauen jedoch und verunmöglichen es zum Teil sogar. Das zeigen zwei Beispiele. (–- Neue Zürcher Zeitung, 4.11.17 7:00)
  • Erderwärmung: Amerikanische Behörden warnen vor Klima-Katastrophe Entgegen der Klimapolitik des Weißen Hauses haben die Behörden des Landes einen dramatischen Bericht veröffentlicht: Hunderte Wissenschaftler beschreiben darin, wie der Mensch für den Klimawandel verantwortlich ist – und warnen vor schweren Folgen. (FAZ.NET, 4.11.17 6:10)

03.11.2017[Bearbeiten]

02.11.2017[Bearbeiten]

01.11.2017[Bearbeiten]

  • Climate Leadership Means Ending Fossil-Fuel Production by @Tzeporah Berman @lilifuhr @ProSyn (@lilifuhr, 1.11.17 21:41)
  • Die CO2-Konzentration steigt in Rekordgeschwindigkeit. Der #Klimawandel beeinträchtigt schon jetzt die Gesundheit. … (@greenpeacemag, 1.11.17 19:20)
  • Nachhaltige und faire Ernährung Am 26. November kommt der Gegenvorschlag des Gemeinderates zur Volksinitiative «Nachhaltige und faire Ernährung» zur Abstimmung. Diese Abstimmung gibt wieder mal die Möglichkeit ein globales Thema auf kommunaler Ebene anzugehen. Das Thema Ernährung und Landwirtschaft wird in vielfältigster Weise seit mehreren Jahren in Initiativen bearbeitet, dies zeigt ein klares Interesse und auch die Wichtigkeit dieser Thematik. Die Abstimmung über den Gegenentwurf zur Initiative für Ernährungssicherheit wurde mit deutlicher Mehrheit angenommen. Auch wenn jetzt wohl niemand so genau weiss, was das bedeutet. - - N... >| (Grüne Stadt Zürich, 1.11.17 19:07)
  • Hintergrund: Projekt Planetenrettung Um den Klimawandel beherrschbar zu machen, müssen die Staaten dafür sorgen, dass die CO?-Emissionen zurückgehen. Aber wie viel Zeit bleibt dafür noch? Und was droht, wenn das Abkommen scheitert? (Alle Artikel - Nachrichten aus Politik, Wirtschaft und Sport, 1.11.17 18:51)
  • Ausstoß von Klimagasen: Ab in die Zukunft, aber ohne Verbrenner Im Verkehrssektor ist der Klimaschutz kaum vorangekommen. Damit sich das ändert, müsste es mehr Elektroautos geben - und weniger SUVs. (Alle Artikel - Nachrichten aus Politik, Wirtschaft und Sport, 1.11.17 18:51)
  • Europa: Wie die Prognosen zum Klimawandel sich bewahrheiten Prognosen zum Klimawandel beschränken sich nicht nur darauf, um wie viel Grad die globale Durchschnittstemperatur in den nächsten Jahren steigen wird, sondern auch auf ganz praktische Auswirkungen des sich verändernden Klimas. In Europa sollte der Klimawandel im Süden mehr Dürren und im Norden mehr Starkregen bringen. Eine aktuelle Studie zeigt, dass diese Prognosen durchaus so … (Trends der Zukunft, 1.11.17 17:45)
  • In Defense of the 1.5°C Climate Change Threshold by Loren Legarda @ProSyn (@lilifuhr, 1.11.17 16:45)
  • Vernetzer, Kulturgestalter, Organisationsentwickler = Personalerin und Personaler der Zukunft Prof. Dr. Andrea Müller Mit den bestehenden Diskussionen um Digitalisierung, neue Geschäftsmodelle oder disruptive Veränderungen der Arbeitswelt ist die Forderung nach Agilität eng verbunden. Agilität stellt nicht nur bestehende Organisationsstrukturen (Organigramme) infrage, sondern fordert von allen Beteiligten grundsätzlich beweglicher zu … Weiterlesen → (ZHAW Blogs, 1.11.17 17:20)
  • Climate Diplomacy - Foreign Policy Responses to Climate Change - - - © adelphi - - - - Der Klimawandel ist eine der größten Herausforderungen für die Menschheit im 21. Jahrhundert. Seine Auswirkungen auf außenpolitische Agenden sind beträchtlich: Zunehmende Wasserknappheit, mehr Überschwemmungen und Extremwetterereignisse bedrohen Millionen von Lebensgrundlagen auf der ganzen Welt und zwingen Menschen teilweise dazu, zu migrieren. Zahlreiche Entwicklungsländer und fragile Staaten, denen stabile Institutionen fehlen, dürften am stärksten betroffen sein. - Gleichzeitig entsteht ein neues Profil einer Klimadiplomatie, welche neben traditionellen Maßnahmen zu... >| (adelphi - NEWS, 31.10.17 17:45)
  • Die Heinrich-Böll-Stiftung bei der UN Klimakonferenz COP 23 in Bonn Vom 6. bis 17. November tagen die Vertragsstaaten der UN-Klimarahmenkonvention UNFCCC zum 23. Mal. Die COP 23 findet unter der Präsidentschaft Fidschis in Bonn statt. Es ist das erste Mal, dass ein kleiner Inselstaat diese Rolle übernimmt. Ein kontroverses Thema wird die internationale Finanzierung für die Emissionsminderungen und Anpassungen an den Klimawandel in den […] (Klima der Gerechtigkeit, 1.11.17 14:37)
  • The Fiji UN Climate Summit 2017, COP23: what is at stake in Bonn? … (@lilifuhr, 1.11.17 12:46)
  • Super, wer lässt sich anstecken? #Klimaschutz #Optimismus … (@WWF_Schweiz, 1.11.17 13:20)
  • Bonner Klimagipfel: Forscher warnen vor Klimakollaps Selbst bei Einhaltung der Klimaschutzzusagen wird sich die Erdtemperatur laut UNO um mindestens drei Grad erhöhen. Der Klimawandel hat immer direkteren Einfluss auf die Gesundheit der Menschen. (DiePresse.com - Schlagzeilen, 1.11.17 14:00)
  • Energie-Vorbild Bund: Benutzerfreundliche #Gebäudeautomation @PostSchweiz …pic.twitter.com/fUxD3WY08C (@BFEenergeia, 1.11.17 10:51)
  • Der Klimawandel macht uns krank Hitzewellen, Feinstaub, Infektionen: So drastisch wirkt sich der Antstieg der Temperaturen auf die Gesundheit der Menschen aus. (Newsticker von Tages-Anzeiger, 1.11.17 10:55)
  • Das Klima wird zur Gesundheitsgefahr Hitzewellen, Feinstaub, Infektionen: Der Klimawandel wirkt sich bereits heute drastisch auf die Gesundheit der Menschen aus. Ein Bericht zeigt das Ausmass. (Newsticker von Tages-Anzeiger, 1.11.17 10:55)
  • Tamedia vs. Adblocker: «Bei 20min.ch wird der Traffic-Verlust grösser sein» Tamedia geht gegen Adblocker vor: Wer Werbung blockiert, kann auf tagesanzeiger.ch und 20 Minuten online keine Inhalte mehr lesen. CEO Christoph Tonini sagt im Gespräch, warum die Argumente störende Werbung und zu lange Ladezeiten nicht mehr zählen. Zudem spricht er über das neue 20min.ch-Abo und personalisierte Werbung. (MEDIENMONITOR, 30.10.17 12:37)
  • Tamedia vs. Adblocker: «Bei 20min.ch wird der Traffic-Verlust grösser sein» Tamedia geht gegen Adblocker vor: Wer Werbung blockiert, kann auf tagesanzeiger.ch und 20 Minuten online keine Inhalte mehr lesen. CEO Christoph Tonini sagt im Gespräch, warum die Argumente störende Werbung und zu lange Ladezeiten nicht mehr zählen. Zudem spricht er über das neue 20min.ch-Abo und personalisierte Werbung. (MEDIENMONITOR, 30.10.17 12:37)
  • Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum Planen und Bauen heute gestartet (bmwi.de - Pressemitteilungen, 1.11.17 11:57)
  • Der Klimawandel kommt - aber es ist noch nicht zu spät Die Erderwärmung ist nicht nur ein Problem für die Umwelt - sie wird jeden Aspekt unseres Lebens betreffen. Unsere Antwort muss allumfassend sein. Laut Experten können wir das Ruder noch rumreißen. (Deutsche Welle, 1.11.17 11:18)
  • Abgas-Bschiss mit staatlicher Unterstützung Neuer Test, altes Muster: Die Autoindustrie trickst weiter bei Abgas- und Verbrauchswerten – jetzt sogar mit dem Segen der Politik. (Infosperber, 1.11.17 11:11)
  • dena-Umfrage: Verbraucher glauben an Zukunft der Elektromobilität Interesse der Verbraucher an alternativen Antrieben steigt: 59 Prozent sehen marktbeherrschende Stellung für elektrifizierte Antriebe im Jahr 2030 / Blick auf Automobilbranche nach wie vor kritisch – Junge Menschen zeigen mehr Vertrauen / Große Mehrheit schätzt eigenen Informationsstand über alternative Antriebe gering ein / Kuhlmann: „Wandel der Mobilität kommt voran – Chance für Politik und Wirtschaft!“ (Deutsche Energie-Agentur - Aktuelle Pressemitteilungen, 1.11.17 11:10)
  • Verkehr - Köln: Experte: Straßenbau muss wegen Klimawandel schneller werden Köln (dpa/lnw) - Der Klimawandel stellt den Straßenbau in Deutschland nach Ansicht eines Experten vor neue Herausforderungen. "Zum Beispiel wird es zukünftig längere und extreme Wettersituationen geben. Also nicht nur drei bis vier Tage 40 Grad - sondern womöglich vier bis sechs Wochen", sagte Stefan Höller, Projektleiter des Demonstrations-, Untersuchungs- und Referenzareals der Bundesanstalt für Straßenwesen ("duraBASt") in Bergisch Gladbach der Deutschen Presse-Agentur. Auf diese Veränderungen werde man schneller reagieren müssen. Mit Entwicklungszyklen von 30 Jahren k... >| (Alle Artikel - Nachrichten aus Politik, Wirtschaft und Sport, 1.11.17 8:35)
  • Wärmewende zu Hause in Angriff nehmen Rund 40 Prozent der Primärenergie wird für Wärme und Warmwasser im Wohnbereich verbraucht. Hier kann jeder Wohneigentümer ansetzen und die bislang schleppende Wärmewende in Angriff nehmen. (RSS Feed von SpringerProfessional.de, 1.11.17 8:00)
  • Die Demokratie hilft Olympia Dem Internationalen Olympischen Komitee gehen allmählich die Bewerber aus demokratischen Ländern für die Ausrichtung der Spiele aus. Das ist gut so. (Neue Zürcher Zeitung - Wirtschaft, 1.11.17 7:00)
  • Warum wir an Meinungen festhalten Starrsinn lässt sich mithilfe des Besitztumseffekts verhaltensökonomisch erklären. (Tages-Anzeiger Blogs, 1.11.17 4:30)
  • Weniger Touristen im Bergell Katastrophen wie jene von Bondo haben unabsehbare wirtschaftliche Folgen für die Region. Die Tourismusbranche leidet. (–- Neue Zürcher Zeitung, 1.11.17 5:30)
  • Nur mit Regeln ist automatisiertes Fahren ein Segen Ob die Automatisierung des Verkehrs Effizienz und Sicherheit bringt, hängt von Rahmenbedingungen ab. Werden falsche Anreize gesetzt, droht Mehrverkehr ohne Zusatznutzen. Das zeigt eine neue Studie. (–- Neue Zürcher Zeitung, 1.11.17 5:30)
  • Construct-PV zeigt fassadenintegrierte Photovoltaik Die Ed. Züblin AG hat die Südfassade ihres Gebäudes Z3 in Stuttgart mit größenvariablen Photovoltaik-Elementen ausgestattet. Es handelt sich um 186 Photovoltaik-Module in sechs verschiedenen Größen und mit sieben unterschiedlichen Siebdruckmustern. (Sonnenseite, 1.11.17 0:18)
  • CO2-Rekord: Klimawandel beschleunigt sich rapid - Kärnten peilt mit Energiemasterplan und Mobilitätsmasterplan auf Ausstieg aus den fossilen Energien an (oekonews.at, 1.11.17 21:00)