Kuratierte Artikel Mai 2021

Aus Energie WM Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

31.05.2021[Bearbeiten]

  • Kleine Wasserkraftwerke schaden mehr als sie nützen Beispiel Rumänien zeigt Zielkonflikte und Fehlentwicklungen europäischer Umwelt- und Energiepolitik (www.eco-world.de, 31.5.21 23:42)
  • Europas überlaufene Reiseziele: Neuanfang nach Corona? Städte wie Venedig, Amsterdam oder Barcelona drohten am Massentourismus zu ersticken. Die Corona-Pandemie war eine Atempause. Nun sollen neue Konzepte den Overtourism in Zukunft verhindern. Kann das gelingen? (www.dw.com, 31.5.21 23:11)
  • Klimaschutz: Wie Holz gegen die Erderhitzung helfen kann Um die Klimakrise in den Griff zu bekommen werden wir Kohlenstoff aus der Atmosphäre entfernen und speichern müssen. Wird vermehrt mit Holz gebaut, könnten Städte zu regelrechten Kohlenstoffspeichern werden. (www.spiegel.de, 31.5.21 23:10)
  • «Critical Mass»: Velofahrer legen Zürich lahm Man kann die offenen Türen offenbar nicht oft und geräuschvoll genug einrennen: Velofahrerinnen und Velofahrer demonstrieren in der rot-grünen Stadt Zürich für mehr Platz fürs Velo. Die Aktion trägt destruktive Züge und führt nirgends hin. (www.nzz.ch, 31.5.21 23:09)
  • Studie übt Kritik an der Ökobilanz rumänischer Wasserkraft Der Ausbau der Wasserkraft läuft der Umwelt zuwider. Forschende stützen diese Meinung von Naturschützern mit einer Studie zu den Kleinwasserkraftwerken in Rumänien. (www.energie-und-management.de, 31.5.21 23:08)
  • 2030 nur noch Öko-Energie Schon in zehn Jahren könnte sich Deutschland zu 100 Prozent mit erneuerbaren Energien versorgen, zeigt eine Machbarkeitsstudie des Thinktanks Energy Watch Group. Allerdings müsste die Energiewende dafür wirklich einen Turbo bekommen, besonders beim Ausbau der Photovoltaik und von Strom- und Wärmespeichern. (www.klimareporter.de, 31.5.21 23:00)
  • Klimaschutz bringt billigere Energie | Prof. Anthony Patt Massnahmen gegen den Klimawandel werden gemeinhin mit Energieabgaben und hohen Kosten assoziiert. Doch das Gegenteil ist der Fall: Mit dem Wechsel auf erneuerbare Quellen werden die Energiepreise deutlich sinken. (ethz.ch, 31.5.21 22:59)
  • Nachhaltiger Konsum & Daumenregeln Einfache Daumenregeln können helfen, umweltfreundliche Entscheidungen zu treffen. Welche gibt es? Welche machen Sinn? Wo liegen ihre Grenzen? Welche sollten Sie sich merken? (denkwerkstatt-konsum.umweltbundesamt.de, 31.5.21 22:58)
  • Gerichte verurteilen das Politikversagen im Klimaschutz konsequent Dass weltweit, auch in Deutschland, die politischen Maßnahmen und Ziele bis heute völlig unzureichend sind, um die Menschheit vor dem Eintritt in eine unbeherrschbare Heißzeit zu schützen, wird immer offensichtlicher. Dabei geht es gar nicht erstrangig um den Schutz des Klimas, sondern insbesondere um den Schutz der Menschheit, vor dem Ende der eigenen Zivilisation. | Dass das nicht die ferne Zukunft, sondern schon heute Teile der Menschheit betrifft, zeigt ein jüngster Bericht des Internal Displacement Monitoring Center (IDMC). So mussten im letzten Jahr schon ca. 40 Millionen Menschen vor allem in Asien und Afrika aus ihrer Heimat fliehen, weil ihnen Wetterextreme infolge der Erderwärmung vor Ort kein Überleben mehr ermöglichten. | Dass die Welttemperatur massiv und viel schneller als bislang angenommen steigt, hat gerade wieder die Weltorganisation für Meteorologie (WMO) in Genf aufgezeigt. … (hans-josef-fell.de, 31.5.21 22:57)
  • Wann ersetzen Sie Ihre alte Heizung? | Andreas Edelmann Dieses Jahr stimmen wir endlich über das CO2-Gesetz ab, nachdem dieses lange im Parlament beraten wurde. Was bedeutet das Gesetz für Hauseigentümer/innen konkret? Soll ich nun dem Staat mit seinen immer neuen Vorschriften noch ein kleines Schnippchen schlagen und der neuen Regelung zuvorkommen? Also möglichst bald noch meine alte Öl-Heizung mit einer neuen ersetzen, damit ich vom Gesetz nicht betroffen sein werde? Das wäre eine sehr kurzsichtige und keine weise Entscheidung! Der 1 : 1-Ersatz der fossilen Heizung ist zwar heute die billigere Lösung, weil die Investitionskosten geringer sind. Aber mittel- und langfristig lohnt sich dies kaum. Fast alle Gebäude in der Schweiz haben das Potenzial für ein gut umsetzbares erneuerbares Heizsystem, sei es eine Wärmepumpe, eine Holzheizung oder den Anschluss an einen Wärmeverbund. … (www.baurundschau.ch, 31.5.21 22:55)
  • Thematic diversity at the first edition of the Climate Hour! On World Environment Day on the 5th of June, the first Climate Hour is taking place across the Alps. Initiated by the Swiss Presidency of the Alpine Convention and supported by the Permanent Secretariat, the Climate Hour aims to show that each of us can do something for climate protection in the Alps. On the day, events will take place across the entire Alpine arc, from the Vercors Nature Park in France to Tolmin in the south of the Julian Alps. For those of you who are still undecided which event to attend, you can find an overview of the broad thematic diversity here. (www.alpconv.org, 31.5.21 22:51)
  • Lösungen für Nachhaltigkeit schaffen: Swiss Re macht es vor 2019 entwickelte Swiss Re den Plan, bis 2030 Netto-Null-Emissionen im eigenen Betrieb erreichen können. Dazu gehört die Reduzierung der operativen Emissionen durch Massnahmen wie Verringerung der Flüge und die Steigerung der Energieeffizienz. Zudem ist Swiss Re auch Vorreiter bei der Festlegung einer sinnvollen realen internen CO2-Abgabe von 100 bis 200 US-Doller pro Tonne CO2 — als erste Firma auf dreistelligem Niveau, das ein multinationales Unternehmen sowohl bei direkten als auch bei indirekten Emissionen (z. B. Geschäftsreisen) festgelegt hat. (www.economiesuisse.ch, 31.5.21 22:50)
  • Totalrevision CO2 Gesetz | Manuel Sahli, AL-Kantonsrat Es ist eher selten, dass man sowohl ein Ja als auch ein Nein zu einer Vorlage begründen könnte und dennoch eine klare Vorstellung davon hat, in welche politische Richtung es gehen müsste. Doch genau dies liegt beim Co2-Gesetz vor. (al-zh.ch, 31.5.21 22:49)
  • „Wissenschaftskommunikation ist kein Add-on“ Welche fünf Tipps würden Sie Einsteiger*innen für den Start in die Wissenschaftskommunikation mit auf den Weg geben? Das haben wir den Beirat unseres Portals gefragt. Hier antworten Julia Wandt, im Rektorat der Universität Freiburg für Wissenschaftskommunikation und Strategie verantwortlich, der kommunizierende Wissenschaftler Martin Grund und Jens Rehländer, Kommunikationsleiter der „VolkswagenStiftung“. (www.wissenschaftskommunikation.de, 31.5.21 22:04)
  • Klimaschutz-Wettbewerb für Schulen: 16 Landessieger stehen im Energiesparmeister-Finale Schüler und Lehrer kämpfen jetzt um 5.000 Euro und den Bundessieg (www.eco-world.de, 31.5.21 21:41)
  • Neue Technologie soll Wasserverbrauch minimieren Das Elektroautowerk im brandenburgischen Grünheide soll trotz zusätzlicher Batteriefabrik nicht mehr Wasser verbrauchen. Dank neuer Technik. (www.tagesspiegel.de, 31.5.21 21:41)
  • Interview mit Vogel-Expertin: «Wenn du in der Stadt aufwächst, kannst du dir immer noch Spinnen und Vögel anschauen» Die Britin Helen Macdonald ist Bestseller-Autorin und Falknerin. Sie erklärt, wie verklärt unsere Vorstellungen von Natur sind und warum sich manche Sachbücher wie ein Spaziergang mit einem Besserwisser anfühlen. (www.tagesanzeiger.ch, 31.5.21 21:00)
  • UBA startet interaktiven Umweltatlas "Bauen, Wohnen, Haushalte" Besuchen Sie den neuen UBA-Umweltatlas Bauen, Wohnen, Haushalte (www.eco-world.de, 31.5.21 20:41)
  • Neue LightAir Solarmodule von GreenAkku nicht nur für den mobilen Bereich: Glasfreie Bauweise verringert das Gewicht und Schindel-Zelltechnologie erhöht den Modulwirkungsgrad (www.eco-world.de, 31.5.21 20:41)
  • Erderwärmung: Forscher machen Klimawandel für Millionen Hitzetote verantwortlich In vielen Regionen der Welt wird es immer heißer – die Menschen leiden, viele sterben in Folge der gestiegenen Temperaturen. Wissenschaftler wagen eine erste Schätzung. (www.zeit.de, 31.5.21 18:07)
  • Nachhaltigkeit der E-Autos: Das Problem der Batterien Sind E-Autos wirklich nachhaltiger als Verbrenner? Das hängt vor allem von den Batterien ab. Die Rohstoffe dafür kommen oft aus extrem armen Ländern. Unklar ist auch, was aus all den alten Batterien werden soll. (www.faz.net, 31.5.21 17:18)
  • Erderwärmung: Klimawandel ist Ursache für jeden dritten Hitzetoten Wissenschaftler haben für die vergangenen 30 Jahre berechnet, wie Klimawandel und Hitzetode zusammenhängen. Besonders anfällig ist demnach auch Deutschland. (www.sueddeutsche.de, 31.5.21 16:58)
  • Die Klimakrise, das Klimawahljahr und unser neuer Podcast Die Klimakrise ist da, aber wir tun nicht genug für den Klimaschutz. Woran das liegt, was sich ändern muss und um mehr geht's im Podcast "Der Gradmesser". (www.tagesspiegel.de, 31.5.21 16:42)
  • Frank-Walter Steinmeiers zweite Amtszeit: Besser als sein Ruf Steinmeier ist ein guter Präsident, der Demokratie fördert und sich gegen Rassismus engagiert. Seine anvisierte Postensicherung passt nicht ins Bild. mehr... (taz.de, 31.5.21 16:33)
  • Deutschland und der Klimawandel: Und nun zum Wetter In der Kolumne „Zukunft“ blickt unser Autor monatlich ein Jahr voraus. Diesmal blicken wir auf den Kältesommer, Klimawandel und baden an Silvester. mehr... (taz.de, 31.5.21 16:01)
  • Stephan Grünewald: "Bahnfahren ist immer eine Grundübung in Demokratie" Warum haben die Deutschen so ein gestörtes Verhältnis zur Bahn? Der Soziologe Stephan Grünewald sagt: Es liegt an ihrer Anspruchshaltung. (www.zeit.de, 31.5.21 15:59)
  • Wie viel sauber erzeugter Strom lässt sich erzeugen? Der Verkehr und vieles andere soll elektrisch werden. Aber nur mit sauber erzeugtem Strom. Wie kann das klappen? (www.faz.net, 31.5.21 15:05)
  • Im Kerngeschäft hapert es bei Schweizer Banken mit Nachhaltigkeit Schweizer Banken sprechen viel von Nachhaltigkeit: Eine Rangliste von WWF und PWC zeigt, wie weit sie tatsächlich sind. (www.srf.ch, 31.5.21 14:59)
  • Kampf gegen Berg von Elektroschrott 83 Tonnen Elektronikschrott fallen pro Jahr in Österreich an! Und das, obwohl es sich um einen echten Ressourcen-Schatz handelt, der sogar Gold in sich birgt. Das soll sich jetzt ändern. Denn bald gibt es für die Reparatur alter Geräte eine eigene Prämie. (www.krone.at, 31.5.21 14:30)
  • Mit Holz das Klima schonen Eigentlich sollte der Holzbautag Biel schon 2020 stattfinden. Nun wurde daraus 2021 und aus dem leibhaftigen Networking ein professionell-digitales Format. Das kreiste ums klimagerechte Bauen mit Holz. (www.hochparterre.ch, 31.5.21 14:25)
  • Gendersternchen & Co. – Eine kurze Geschichte der gendergerechten Sprache Von der MieterIn, über die Chef*in, bis zur Verkäufer:in: Woher kommen die Genderzeichen — und der Widerstand gegen sie? | Ob der Gender-Doppelpunkt seinen Siegeszug antreten wird, ist noch unklar. Ein Wendepunkt lässt sich aber schon jetzt ausmachen: Vor wenigen Monaten hat der Duden das generische Maskulinum abgeschafft. «Die Leser» meint nun also nur noch Männer. Sind auch Frauen angesprochen, werden sie explizit als «Leserinnen» genannt. (www.srf.ch, 31.5.21 13:58)
  • Ein guter Tag für das Klima: Das Projekt 1.5 Degree Lifestyles startet Mit einem geänderten Lebensstil gegen den Klimawandel — Forscher/-innen und Praktiker/-innen aus sieben europäischen Ländern untersuchen Möglichkeiten der Lebensstil-Anpassung zur Unterstützung der Klimaziele. | Das EU-Projekt 1,5 ° Lifestyles zielt darauf ab, Lebensstilen zu fördern und zu verbreiten, die mit dem 1,5-Grad-Ziel im Einklang stehen, um auf diese Weise den dringend erforderlichen Wandel zu beschleunigen. Das Projekt widmet sich einer der größten Herausforderungen unserer Zeit, dem Klimawandel, und trägt dazu bei, die im Pariser Abkommen und dem Europäischen Grünen Deal festgelegten globalen und europäischen Klimaziele zu erreichen. Die Bewältigung dieser Herausforderung ist dringend erforderlich, nicht nur aus ökologischer Sicht, sondern auch vom Standpunkt der Gerechtigkeit aus gesehen. Denn die Beiträge zum Klimawandel und die Anfälligkeiten bezüglich seiner Folgen sind innerhal... >| (www.adelphi.de, 31.5.21 13:51)
  • CO2-Abstimmung: Die Wissenschaft muss Klartext reden | Gastkommentar Thomas Stocker Im Vorfeld des Referendums über das CO2-Gesetz werden Halbwahrheiten verbreitet und Fakten bewusst vernebelt. Das dürfen wir als Wissenschafter nicht einfach so hinnehmen. | Und am Schluss kommt noch das vielbemühte «Argument» der kleinen Schweiz. Unser Anteil an CO2-Emissionen beträgt gerade einmal ein Promille des weltweiten Ausstosses. Das ist zwar ein Fakt, aber für den Klimaschutz ist dieses Argument irrelevant, denn jede Tonne CO2 zählt, ob sie nun von China oder von San Marino in die Atmosphäre geblasen wird. Und ich überlege: Mein jährlicher Beitrag an das Steueraufkommen des Kantons Bern beträgt gerade einmal 0,01 Promille. Wieso soll ich das bezahlen, das ist doch einzig ein Tropfen auf den heissen Stein! | Die Alternative — die Ablehnung des vorliegenden CO2-Gesetzes und das Warten auf ein stringenteres — wird die Schweizer Klimapolitik erfahrungsgemäss um viele Jahre verzögern. Das kann und darf sich ... >| (www.nzz.ch, 31.5.21 13:47)
  • Sonne statt Diesel | Das ist die erste Solar-Alp der Schweiz 1200 Liter Diesel verbraucht ein Schweizer Alpbetrieb im Durchschnitt jeden Sommer. Auf der Alp Malun machen die Sennen ihren Käse ab sofort nur noch mit grünem Strom. | Auf der Alp Malun oberhalb von Walenstadt SG bleibts heuer ruhig — auch wenn im Juni wieder 80 Kühe zur Sömmerung auf 1650 Meter über Meer kommen. «Ausser Kuhglocken wird man hier nichts hören», sagt Thomas Schnider (51), Präsident der Ortsgemeinde Berschis. «Denn Dieselgeneratoren gibt es bei uns nicht mehr. Wir haben aus Malun die erste Solaralp der Schweiz gemacht.» (www.blick.ch, 31.5.21 13:36)
  • WWF-Rating zur Nachhaltigkeit von Schweizer Retailbanken Der WWF wollte es erneut gemeinsam mit PwC Schweiz wissen: Wie nachhaltig arbeiten die 15 grössten Schweizer Retailbanken mit dem Geld ihrer Kunden? Sind neben Renditen, Liquidität und Sicherheit auch ökologische Faktoren ein Thema? Der Vergleich mit der letzten Ausgabe des Ratings vor vier Jahren zeigt: Die Banken haben Fortschritte gemacht, im Kerngeschäft verankert ist die Umsetzung der Klimaziele jedoch noch nicht. Um die Herausforderungen der Gegenwart zu meistern, müssen die Retailbanken einen konsequenteren Beitrag leisten. | Visionäre: keine | Vorreiter: keine - Verfolger: Basler Kantonalbank, Basellandschaftliche Kantonalbank, Berner Kantonalbank AG, Credit Suisse (Schweiz) AG, Raiffeisen-Gruppe, UBS Switzerland AG, Zürcher Kantonalbank | Mittelfeld: Banque Cantonale Vaudoise, Graubündner Kantonalbank, Migros Bank AG, Post Finance AG, St. Galler Kantonalbank AG, Valiant Bank AG | Nachzügler: Aargauische Kantonalbank, Luzerner Kantonalban... >| (www.wwf.ch, 31.5.21 13:29)
  • Physik: Wie in den Boden gepumptes CO2 fließt Um das Klima zu schützen, sollte möglichst wenig Kohlendioxid in die Atmosphäre gelangen. Eine vieldiskutierte Maßnahme ist, das CO2 in der Erde zu speichern. Wiener Forscher haben nun untersucht, wie sich in Grundwasser gelöstes Kohlendioxid in porösem Gestein verhält. (science.orf.at, 31.5.21 13:29)
  • Vorschau auf die Sommersession 2021 Sollen neue Biogas- oder Geothermieanlagen künftig Subventionen erhalten? Wie sieht es mit der Stromversorgungssicherheit im Winter aus in der Schweiz? Soll der Bund den Strom für seine Verwaltungsgebäude selber produzieren? Um diese Fragen geht es ab (heute) Montag im Parlament. Nationalrat und Ständerat treffen sich zur dreiwöchigen Sommersession. Energeiaplus gibt einen Überblick über die wichtigsten Energie-Geschäfte. (energeiaplus.com, 31.5.21 13:27)
  • So ehrlich sind die Zürcherinnen und Zürcher Wir haben über 200 Portemonnaies in der Stadt Zürich ausgelegt. Und das ist mit ihnen passiert. (interaktiv.tagesanzeiger.ch, 31.5.21 13:26)
  • UN chief calls for a global partnership to address COVID, climate change and achieve SDG's Speaking in a key international partnerships summit, António Guterres said that if governments embrace together the goals of phasing out coal, enhancing climate commitments, and investing in the Global Goals, there is an opportunity to rise to 'the biggest challenge of our lives'. (news.un.org, 31.5.21 13:22)
  • Pilotprojekt Grundeinkommen startet: 1200 Euro - jeden Monat, einfach so Am Dienstag geht es los: Drei Jahre lang erhalten einige Auserwählte jeden Monat 1200 Euro. Im Gegenzug müssen sie nur Fragen für eine wissenschaftliche Studie beantworten. Der Andrang war riesig. (www.dw.com, 31.5.21 13:17)
  • Erste Stuttgarter Mobilitätswoche Vom 16. bis zum 22. September findet die erste Stuttgarter Mobilitätswoche statt. Diese hat zum Ziel, einen bewussten Umgang mit allen Mobilitätsformen zu fördern. Sie bietet Bürgerinnen und Bürgern die Möglichkeit, sich für nachhaltige Mobilität zu begeistern und neue Verkehrsmittel für die Alltagsnutzung zu testen. (www.stuttgart.de, 31.5.21 13:15)
  • Adieu, lieber Hanspeter Du bist nicht mehr. Ich kann es nicht fassen. Ich protestiere gegen den Tod, wie es Kurt Marti in seinen «Leichenreden» getan hat. || Urs P. Gasche zum Unfall-Tod von Hanspeter Guggenbühl am 26. Mai 2021 (www.infosperber.ch, 31.5.21 13:10)
  • Elektromobilität: Wer hebt den Schatz? In Deutschland gibt es genug Lithiumvorkommen, um Millionen Elektroautos zu bauen. Der Bedarf ist riesig – die Hürden für den Abbau sind es auch. (www.zeit.de, 31.5.21 13:12)
  • Enge Verknüpfung zwischen Höchstalter, Sterblichkeit und Produktivität Das ewige Leben gibt es nicht. Alle Organismen, die wir kennen, haben eine endliche Lebenserwartung. Offenbar erreichen erstaunlich konstante 1,5 % der Individuen eines Jahrgangs das typische Maximalalter, egal ob Bäume, Haie, Spinnen, Vögeln oder Menschen. Was können wir aus dieser Erkenntnis lernen? Einer neuen Studie zufolge, die jetzt in der internationalen Fachzeitschrift Nature Communications Biology erschienen ist, kann man so aus einer einfachen Gleichung die durchschnittliche Rate der natürlichen Sterblichkeit nur auf der Grundlage der Kenntnis des Höchstalters vorhersagen. - Basis für diese Aussage ist eine Studie, die von einem deutsch-kanadischen Team durchgeführt wurde. Dabei wurden bekannte Sterberaten und Höchstalter von einer Vielzahl von Arten und Populationen ausgewertet. - „Allein durch die Kenntnis des der typischen (natürlichen) Lebenserwartung kann man so prüfen, ob bei einer Organismengruppe eine natürliche Sterblich... >| (www.geomar.de, 31.5.21 11:12)
  • Exoten und heimische Pflanzen für das Burgenland Wolf Stockinger aus Neusiedl beschäftigt sich seit Jahren mit Pflanzen der Region und dem Klima. Gemeinsam mit Thomas Amersberger hat er den „New Pannonian Style“ entwickelt. Dabei geht es um Pflanzen, die schon immer im Burgenland blühten, und neue Arten, die sich dank des Klimawandels nun heimisch fühlen. (www.krone.at, 31.5.21 11:11)
  • Windhager: Wärmepumpen in zwei Varianten und vier Leistungsgrößen - -   - Beide Modelle arbeiten mit einem drehzahlgeregelten Verdichter „für eine optimal angepasste Heizleistung und geringen Energieverbrauch“. Windhager ergänzt: „Selbst bei Vorlauftemperaturen von über 50°C entsprechen die Wärmepumpen der Energie-Effizienzklasse A++.“ Im Abstand von 5 m betrage der Schalldruckpegel etwa 30 dB(A). Windhager begründet diesen Wert mit der in der Wärmepumpe integrierten Invertertechnologie und dem schallentkoppelten Aufbau. In den Nachtstunden schaltet die Wärmepumpe zudem in die Silent-Mode-Funktion um.Alle Hydraulikkomponenten sind im Modul „AEHM“ zur Innenmontage untergebracht. Dazu zählen eine hocheffiziente Heizungsumwälzpumpe sowie eine Zusatzheizung für anfallende Lastspitzen. Auch das Bedienelement „InfoWIN Touch“ ist in dieses Modul integriert. Zudem hat der Nutzer mit der Regelungs-App „myCom... >| (www.ikz.de, 31.5.21 11:11)
  • Ottmar Edenhofer im Interview - Klimaforscher: Tempolimit oder Verbrenner-Verbot sind für Klimaschutz nicht notwendig - Im Interview mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" sagt der Direktor des Potsdamer Instituts für Klimafolgenorschung, dass es Verbote nur geben sollte, wenn es "gar nicht anders geht". Allerdings müssten CO2-Steuern eine deutliche Lenkungsfunktion haben. (www.focus.de, 31.5.21 10:53)
  • „Die Kohle wird nicht verschwinden. Egal, wer regiert“ Joe Biden, der Klimapräsident, will die USA grün machen. Im Bundesstaat Wyoming, nahe der größten Kohlemine der Welt, müsste eigentlich die Hölle los sein. Doch Proteststürme bleiben aus. Wie kann das sein? Eine Spurensuche. (www.welt.de, 31.5.21 10:45)
  • Influencerin Marie Nasemann: „Ein Kleid mindestens 30 Mal tragen“ Sie flog um die Welt, bekam ­Kleider geschenkt. Heute steht die Influencerin Marie Nasemann für einen nachhaltigeren Umgang mit Mode und spricht über ihr Öko-Erweckungserlebnis. (www.faz.net, 31.5.21 10:15)
  • Wie viel Plastik landet in landwirtschaftlichen Böden? Plastikmüll in den Ozeanen, Mikroplastik in Kosmetik, überflüssige Plastikverpackungen – drei bereits bekannte Themen zum Umwelteinfluss von Kunststoff. Doch wie viel Plastik landet eigentlich in unseren Böden? Das Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT und das Institut für Ökologie und Politik Ökopol untersuchten erstmalig, aus welchen Quellen welche Mengen an Mikro- und Makroplastik in landwirtschaftliche Böden gelangen. Damit liefern die beiden Institute im Auftrag des NABU (Naturschutzbund Deutschland) e. V. einen Gesamtüberblick über Kunststoffemissionen in der Landwirtschaft in Deutschland, der als Basis für weitere Detailuntersuchungen gelten soll. Die Studie wurde ermöglicht durch umfangreiche Vorarbeiten, die im Rahmen des BMBF-Förderprojekts Plastikbudget stattfanden. Ein wichtiges Ziel der Studie ist es, Handlungsempfehlungen zu geben, um zukünftig Kunststoffeinträge in ... >| (www.umsicht.fraunhofer.de, 31.5.21 10:00)
  • Klimawandel: In den Schweizer Bergen kämpfen Flora und Fauna ums Überleben Flora und Fauna in den Alpen reagieren besonders sensibel auf die Klimaerwärmung. Pflanzen, Insekten, Vögel und Bäume versuchen sich anzupassen, indem sie höher hinauf wandern. Aber nicht schnell genug, wie Forschende in einer Studie zeigen. In den Schweizer Alpen ist die Durchschnittstemperatur seit 1970 um 1,8 Grad Celsius gestiegen. Um die wärmeren Bedingungen zu überleben, sind viele alpine Arten gezwungen, kühlere, höher gelegene Bergregionen aufzusuchen. Ein Team europäischer Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler unter der Leitung der Eidgenössischen Forschungsanstalt f& >| (www.swissinfo.ch, 31.5.21 9:45)
  • Mehr Elektro, weniger Tempo - Was mit einer grünen Regierung auf die Autonation Deutschland zukommt - Eine grüne Bundeskanzlerin, zumindest aber eine neue Koalition in der Bundesregierung werden ab September immer wahrscheinlicher. Eine US-Investmentbank hat jetzt analysiert, was das für die starke deutsche Autoindustrie und einzelne Autofahrer bedeutet.Von FOCUS-Online-Autor Christoph Sackmann (www.focus.de, 31.5.21 8:58)
  • STUDIE: BRD in 10 Jahren 100 % erneuerbar - Fokus auf Solar und Speicher (oekonews.at, 31.5.21 8:42)
  • Ostdeutschland: CDU-Politiker kritisieren Wanderwitz' Aussagen über Ostdeutsche Belehrend und besserwisserisch: Die Äußerungen des Ostbeauftragten über Demokratie im Osten seien nicht hilfreich, sagen Parteikollegen aus Thüringen und Sachsen-Anhalt. (www.zeit.de, 31.5.21 8:19)
  • Mit Sonnenstrom überwintern Bei einer Siedlung in Hausen am Albis erstellen die Elektrizitätswerke des Kantons Zürich einen der ersten Wasserstoffspeicher der Schweiz. So steht der Sommerstrom auch im Winter zur Verfügung. (www.hochparterre.ch, 31.5.21 8:00)
  • Ohne PV-Boom keine Energiewende Der BDEW fordert eine massive Steigerung des Photovoltaik-Zubaus. In einem Strategiepapier empfiehlt er dafür geeignete Maßnahmen: mehr Flächen, weniger Bürokratie, mehr Bürgerbeteiligung sowie vereinfachte Nutzungs- und Vermarktungsmöglichkeiten. (www.energiezukunft.eu, 31.5.21 6:40)
  • UBA schlägt sektorübergreifende Obergrenze für Stickstoff vor Das Umweltbundesamt (UBA) schlägt auf der am 31. Mai 2021 startenden Internationalen Stickstoff-Fachkonferenz INI2021 eine nationale Obergrenze für den Stickstoffausstoß vor. Ab dem Jahr 2030 sollten demnach insgesamt nicht mehr als 1 Million Tonnen Stickstoff pro Jahr in die Umwelt gelangen. Nur so könnten bereits bestehende Schutzziele für Gewässer, Landökosysteme und die menschliche Gesundheit erreicht werden. Aktuell liegt der jährliche Stickstoffausstoß bei 1,5 Millionen Tonnen im Jahr. Die neue Obergrenze erfasst nahezu alle Quellen und schließt neben der Landwirtschaft auch Sektoren wie den Verkehr oder die Industrie ein. UBA-Präsident Dirk Messner: „In den nächsten zehn Jahren müssten die jährlichen Stickstoff-Emissionen um rund 0,5 Millionen Tonnen auf maximal eine Million Tonnen sinken. Das ist schaffbar – wenn wir die bereits geltenden Regeln zur Luftreinhaltung, zum Klimaschutz und das Düngerecht endlich a... >| (www.umweltbundesamt.de, 31.5.21 6:00)
  • Global warming already responsible for one in three heat-related deaths Between 1991 and 2018, more than a third of all deaths in which heat played a role were attributable to human-induced global warming, according to a new article in Nature Climate Change. (www.eurekalert.org, 31.5.21 6:00)
  • Extreme CO2 greenhouse effect heated up the young Earth Although sun radiation was relatively low, the temperature on the young Earth was warm. An international team of geoscientists has found important clues that high levels of carbon dioxide in the atmosphere were responsible for these high temperatures. It only got cooler with the beginning of plate tectonics, as the CO2 was gradually captured and stored on the emerging continents. (www.eurekalert.org, 31.5.21 6:00)
  • Artificial intelligence enables smart control and fair sharing of resources in energy communities Energy communities will play a key role in building the more decentralized, less carbon intensive, and fairer energy systems of the future. Such communities enable local prosumers (consumers with own generation and storage) to generate, store and trade energy with each other -- using locally owned assets, such as wind turbines, rooftop solar panels and batteries. (www.eurekalert.org, 31.5.21 6:00)
  • Academic journal Polar Science features science in the Arctic The National Institute of Polar Research publishes Polar Science, a peer-reviewed quarterly journal dealing with polar science in collaboration with the Elsevier B. V.. The most recent issue was a special issue entitled "Arctic Challenge for Sustainability Project (ArCS)," which featured the former national (nationwide) Arctic research project in Japan. The full text of this issue is freely accessible worldwide for a limited time until Sept. 10, 2021. (www.eurekalert.org, 31.5.21 6:00)
  • Survey shows weak trust in Canadian courts on energy projects, climate policy disputes The University of Ottawa's Positive Energy program released new survey results showing that a large segment of the Canadian public does not trust the courts to settle disputes over energy projects or climate policy. The survey was conducted by Positive Energy's official pollster, Nanos Research. (www.eurekalert.org, 31.5.21 6:00)
  • Umweltfreundliche Batteriezellen mittels KI Das Projekt unter dem Namen „KontElPro“ (Kontinuierliche Elektrodenproduktion) wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) als Teil des Forschungsclusters „Intelligente Zellproduktion“ (InZePro) mit insgesamt rund 1,8 Millionen Euro gefördert. Weltweit steigt die Nachfrage nach Batterien. Sie sind eine Schlüsseltechnologie, beispielsweise für die Elektromobilität. Doch bisher kommen hierfür die meisten Batterien aus Asien, nur wenige werden in Deutschland produziert. Um das zu ändern, hat das Bundesforschungsministerium begonnen, die Förderung der Batterieforschung neu auszurichten. - Das Zentrum für Sonnenenergie und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg (ZSW) arbeitet in einem Forschungsbund an einem Verfahren zur Produktion von Batterieelektroden. Diese sollen umweltfreundlich, wirtschaftlich und lösungsmittelfrei sein. Zu dem Verbund gehören neben dem ZSW das Fraunhofer-Institut für Chemische Technolog... >| (www.enbausa.de, 31.5.21 5:55)
  • Digitalisierung der Bahn: Pünktlichere Züge dank KI Technologisch treffen bei der Bahn Welten aufeinander. Manches ist mehr als 100 Jahre alt, manches brandneu. Auch auf KI setzt der Konzern – nicht nur im Betrieb. (www.faz.net, 31.5.21 5:40)
  • E-Mobilität in Zürich: So schlecht steht die Stadt bei den Ladestationen da In Zürich muss man lange suchen, um sein E-Auto laden zu können. In einem Grossstädtevergleich schneidet einzig Madrid schlechter ab. (www.tagesanzeiger.ch, 31.5.21 5:31)
  • GASTKOMMENTAR - Erst kommt der Moralismus, dann die Moral – identitäres Denken befördert leider oft das, was es zu überwinden behauptet: das Trennende Der identitätspolitische Verdacht, dass es keine allgemeingültigen Aussagen gibt, sondern nur Aussagen, die vorgeben, allgemein zu sein, um damit Machtinteressen zu verdecken, vergiftet den öffentlichen Diskurs. Demokratie lebt vom Ernstnehmen und vom Zuhören. (www.nzz.ch, 31.5.21 5:30)
  • KOMMENTAR - Das Versprechen der Égalité muss auch in der Banlieue gelten Die soziale Mobilität in Frankreich ist gering, gerade die Kinder der Vorstädte haben kaum Aufstiegschancen. Dies führt zu Frust und fördert die Abwendung von der Gesellschaft. Es braucht eine Reform des Bildungssystems auf allen Ebenen. (www.nzz.ch, 31.5.21 5:30)
  • Bitcoin oder Bargeld: Was ist schlechter fürs Klima? - Bitcoin und andere Kryptowährungen werden dafür kritisiert, klimaschädlich zu sein. Doch wie sieht das eigentlich mit anderen Zahlungsformen aus? Was ist zum Beispiel im direkten Vergleich schlechter fürs Klima, Bitcoin oder Bargeld? - - Als Tesla vor wenigen Monaten ankündigte, dass Käufer:innen die Fahrzeuge des E-Autobauers ab sofort auch in Bitcoin zahlen könnte, gab es gleichzeitig Lob und Kritik. - Lob, weil viele Kryptowährungen als Bezahlmethode sehr fortschrittlich finden. Kritik, weil das Mining von Bitcoins einen großen CO2-Fußabdruck hinterlässt. Das Hauptproblem ist dabei, dass das Mining sehr viel Strom benötigt, der aktuell überwiegend aus fossilen Quellen kommt. - Insbesondere für ein Unternehmen wie Tesla, das sein Engagement für den Umweltschutz immer wieder betont, sind Kryptowährungen damit problematisch. - So dauerte es nicht lange, bis Tesla-Chef Elon Musk verkündete, die Zahlungen p... >| (www.basicthinking.de, 31.5.21 4:53)
  • Audi pilotiert Konzept für Schnellladen Audi treibt die Transformation zum Anbieter nachhaltiger Premium-Mobilität weiter voran. Bis zum Jahr 2025 plant die Marke eine breit angelegte Elektro-Offensive mit mehr als 20 vollelektrischen Modellen. Erfolgsfaktor und Rückgrat des Wandels ist die Ladeinfrastruktur. Für premiumgerechte Elektromobilität arbeitet Audi an einem Konzept für das Schnellladen. (www.umweltdialog.de, 31.5.21 3:00)
  • Wie viel Geld können wir sparen, wenn wir Gemüse selbst anbauen? Es führt kein Weg mehr daran vorbei: Nachhaltigkeit ist ein heißes Thema. Und das aus gutem Grund. Wir alle sorgen uns um die Auswirkungen, die wir auf die Umwelt und die Zukunft unseres Planeten haben. Die gute Nachricht ist: Wenn wir alle dazu beitragen, ist es leicht, etwas zu verbessern. Und es kann sogar Spaß machen! (www.umweltdialog.de, 31.5.21 2:00)
  • Gegen die Klimakrise: Saubere Erneuerbare Energien statt fossil/atomarer Investitionen - Kluges Handeln gegen die Klimakatastrophe - Eine Ansichtssache von Wolfgang Löser (oekonews.at, 31.5.21 0:42)

30.05.2021[Bearbeiten]

  • Home Office: Vom Provisorium zum New Normal - Arbeitsplatz der Zukunft - Home Office: Vom Provisorium zum New Normal - - Die Corona-Krise hat nicht nur die Digitalisierung gepusht, sondern insbesondere auch das Home Office im Arbeitsalltag verankert. Eine Bestandsaufnahme. - - - - (www.computerworld.ch, 30.5.21 23:33)
  • 1001 Kreislauf im KREIS Haus Wie sieht eine Kreislaufwirtschaft aus und vor allem, wie fühlt sie sich an? Im KREIS Haus erleben Besucher hautnah, was eine Kreislaufwirtschaft im Bau- und Wohnbereich bedeutet und werden gleichzeitig Teil eines Forschungsprojektes. (www.zhaw.ch, 30.5.21 22:07)
  • Futterzusatz sorgt für umweltgerechte Rinder: Methan-Emissionen werden drastisch verringert Weltweit gibt es rund 1,5 Milliarden Rinder. Sie sind für fünf Prozent der Klimagas-Emissionen verantwortlich. Würde man sie wie ein Land behandeln, lägen sie hinter China, den USA und Indien auf Platz vier. Das schwedische Jungunternehmen Volta Greentech aus Solna bei Stockholm, hervorgegangen aus der Königlichen Technischen Hochschule (KHT) Stockholm, gewöhnt den Tieren die umweltschädigende Eigenschaft weitgehend ab. Die Biologen und Ingenieure des Unternehmens haben aus der Rotalge (Asparagopsis), die im Meer wächst, einen Futtermittelzusatz entwickelt, der bis zu 80 Prozent der Rinder-Emissionen verhindert. Diese bestehe aus Methan, das sich im Pansen der Tiere bildet, und sowohl vor als auch hinten emittiert wird. (www.trendsderzukunft.de, 30.5.21 22:02)
  • «Gift sieht man nicht»: Acht Gespräche und ein Fazit über die Zukunft der Pestizide Rund um die Schweizer Landwirtschaft entstehen derzeit viele kontroverse Diskussionen. Höchste Zeit, dass du dich selbst auf die Socken machst. (www.watson.ch, 30.5.21 21:54)
  • Antriebstechnologien – «Wirtschaftsweise»: Autobranche muss auch auf Brennstoffzelle setzen Die deutsche «Wirtschaftsweise» Veronika Grimm hat sich dafür ausgesprochen, bei den Antrieben der Zukunft für Autos mehrgleisig zu fahren und nicht nur auf die Batterietechnik zu setzen. (www.cash.ch, 30.5.21 21:46)
  • The populationists' ghastly future The false narrative that population growth is a key driver of ecological crisis accuses and puts the onus on people in the global south. (theecologist.org, 30.5.21 21:44)
  • Tipps & Tricks für die Sommerwanderung – Damit beim Wandern alles rundläuft Der Hausarzt und SAC-Tourenleiter Philipp Salzmann weiss, worauf man beim Wandern achten muss und räumt mit veralteten Mythen auf. | Training vor der Tour | Hilfe gegen Muskelkater | Knieschmerzen | Stärken Sie die Fussgelenke | Yoga gegen Rückenweh | Hüpfen statt Stretchen | Richtig bergab gehen | Kompressionssocken | Trinken gegen Krämpfe | Wandern mit Kunstgelenk | (www.tagesanzeiger.ch, 30.5.21 21:39)
  • Wer ist schuld am Scheitern des CO2-Gesetzes? Seit Meinungsumfragen belegen, wie knapp die Abstimmung ausgehen könnte, wird wieder vermehrt über das CO2-Gesetz debattiert. Dabei kommt alles Mögliche und Unmögliche zur Sprache, aber kaum, was denn das Gesetz dem Klima wirklich bringt. (klimalandschweiz.ch, 30.5.21 21:37)
  • Immobilien in Hamburg: So kommen Sie bald an eine besonders ökologische Heizung Rund fünf Millionen Euro will Hamburgs rot-grüne Regierung zur Förderung von Wärmepumpen in die Hand nehmen. Für Hamburgs Immobilienbesitzer soll der Umstieg von fossilen auf erneuerbare Energieträger damit attraktiver sein. Ein paar Vorraussetzungen für die Förderung gibt es allerdings. | Eine erneuerbare Heizung zahlt sich laut @AMohrenberg @spdhh gleich dreifach aus: "Fürs Klima, für den Handwerker, der den Umbau vornimmt, und für den eigenen Geldbeutel." — Die rot-grüne Koalition stockt Förderung u.a. für #Wärmepumpe deutlich auf! @BWPev (www.mopo.de, 30.5.21 20:54)
  • Generation Z löst die verweichlichten Millennials ab Work-Life-Balance ist out. Die heutige Jugend strebt nach Karriere, Prestige und gutem Lohn. Auch an Selbstvertrauen mangelt es nicht, wie eine Studie zeigt. (nzzas.nzz.ch, 30.5.21 20:52)
  • World now likely to hit watershed 1.5  °C rise in next five years, warns UN weather agency Odds are increasing that the annual average global temperature will rise beyond 1.5 °C above pre-industrial levels, in at least one of the next five years, the UN weather agency warns in a new report issued on Thursday. (news.un.org, 30.5.21 20:49)
  • Reaktion auf Critical Mass – Tausende Velofahrende in Zürich – Stadt pocht nicht auf Bewilligung Die Polizeivorsteherin Karin Rykart will den Velotross nicht einschränken. Eher will sie Autofahrende auf die Staugefahr hinweisen. Auch an die Velofahrenden hat sie eine Bitte. (www.tagesanzeiger.ch, 30.5.21 20:46)
  • Das sind die 10 Traumjobs der Deutschen - Vom Schriftsteller bis hin zum Anwalt: Die Bandbreite der Traumjobs der Deutschen ist erstaunlich groß – und zugleich überraschend konservativ. Tatsächlich stecken sogar einige Kindheitsträume noch darin. Das sind die zehn Traumjobs in Deutschland 2021. - - Wahre Berufung, Systemrelevanz oder die Absicht, möglichst viel Geld zu verdienen? Jeder von uns setzt im Hinblick auf Traumjobs unterschiedliche Prioritäten. Natürlich haben auch aktuelle Einflüsse wie die Digitalisierung oder der Wandel in der Gesellschaft ihre Auswirkungen auf unsere beruflichen Vorstellungen. - Das spiegelt sich unter anderem darin wider, dass stetig neue Berufsbilder entstehen. Einen Cloud Archtitekten gab es vor 30 Jahren noch nicht. Und was ein Fairstainability Manager macht, wissen wohl auch heute nur die wenigsten Bundesbürger:innen. - - Wirst du fair bezahlt? - Vergleiche dein Gehalt in wenigen Sekunden mit dem kostenlosen Gehaltsvergleich von Gehalt.de. Dort si... >| (www.basicthinking.de, 30.5.21 20:45)
  • Zu wenig Luft zum Lernen Covid-19 erfordert ein regelmässiges Lüften. Doch in vielen modernen Schulzimmern war die Luftqualität schon immer unzumutbar. | Erhöhte CO2-Werte in Räumen haben jedoch Auswirkungen — und dies weiss man in den entsprechenden Fachkreisen schon lange — auf die Konzentrations- und Lernfähigkeit. Erhellend in diesem Zusammenhang ist eine von der Fachhochschule Nordwestschweiz im Auftrag der Stadt Zürich 2012/13 durchgeführte Untersuchung zur CO2-Belastung in einem Schulhaus. Die Resultate zeigen — wen erstaunt es —, dass mit Beginn der Heizperiode in vielen Räumen die Grenzwerte massiv überschritten werden. Die Studie listet Verbesserungsvorschläge auf, die technischer Natur sind. | Und nun steht beim Bauen und Renovieren von Schulhäusern zusätzlich die ganze technische Infrastruktur zur Disposition. |Ist schon das Bauen von Schulhäusern unter solchen Vorgaben gewiss nicht einfacher geworden, so gleicht di... >| (www.journal21.ch, 30.5.21 20:40)
  • Nachhaltige Bekämpfung des Rapsglanzkäfers Eine erfolgreiche biotaugliche Pflanzenschutzstrategie beinhaltet insbesondere vorbeugende Massnahmen als zentrale Bausteine. Sie soll verhindern, dass Pflanzenschutzmittel zum Einsatz kommen müssen. Dazu forscht Claudia Daniel, Wissenschaftlerin am FiBL, seit Jahren. Eines ihrer Projekte befasst sich mit der nachhaltigen Bekämpfung des Rapsglanzkäfers. (www.bioaktuell.ch, 30.5.21 20:29)
  • Darum halten die Niederländer Atomkraft für nachhaltig Deutschlands Nachbar gilt als progressiv beim Klimaschutz. Aber beim Thema Kernenergie sind die Ansichten ganz unterschiedlich. Statt Ausstieg wird der Bau neuer AKWs diskutiert. Kritik gegen einen möglichen Standort gibt es – aus Deutschland. (www.welt.de, 30.5.21 20:08)

29.05.2021[Bearbeiten]

  • Goldene Zwanziger: Was heutige Kreative von der Boheme lernen können Die Roaring Twenties verdanken ihren Mythos dem Milieu der Boheme, wo man zum Preis der Armut für Kreativität lebte. Ein Blick zurück zeigt erstaunlich moderne Ideen. (www.tagesanzeiger.ch, 29.5.21 22:30)
  • Geballte Angriffe auf «Big Oil»: Jetzt machen auch die Grossinvestoren Druck auf die Ölriesen Aktionäre und Klimaaktivisten haben den Energiekonzernen in den letzten Tagen überraschende Niederlagen zugefügt. Nur für das Klima ist damit noch nicht viel gewonnen. (www.tagesanzeiger.ch, 29.5.21 22:30)
  • Bücher des Monats: Rückzug in die Natur Naturessays von Harry Martinson, ein neuaufgelegter Roman aus dem von Nazideutschland besetzten Amsterdam sowie Biografien von Robert Habeck und Angela Merkel. Die Bücher des Monats. (www.sueddeutsche.de, 29.5.21 20:48)
  • Österreich-Kolumne: Fake News aus der Politik Vermehrt werden von Politikern in Österreich falsche Behauptungen aufgestellt - und dann nicht zurückgenommen. Eine Unkultur. (www.sueddeutsche.de, 29.5.21 19:35)
  • Nach dem Shell-Urteil: Warum Richter keine Klimapolitik machen sollten Ein niederländisches Gericht verpflichtet Ölkonzern Shell, seine Emissionen fast zu halbieren. Dass das Klima geschützt werden soll, ist zwar richtig – aber wer hat die Richter dazu legitimiert, Klimapolitik zu machen? (www.faz.net, 29.5.21 18:32)
  • Rückbau von Windrädern: Makel in der Landschaft Auch in der Windindustrie ist nicht alles grün, was glänzt. Beim Rückbau und Recycling ist der Weg zur rundum intakten Kreislaufwirtschaft noch weit. Nächster Teil unserer Nachhaltigkeitsbeilage. (www.faz.net, 29.5.21 17:26)
  • Klimawandel in der Arktis: Gift im Gletscherwasser Grosse Mengen an Quecksilber fliessen im Schmelzwasser südgrönländischer Gletscher in den Arktischen Ozean. Wissenschaftler sind besorgt, weil sich das Metall in der Nahrungskette anreichert. (www.tagesanzeiger.ch, 29.5.21 17:00)
  • Nachhaltigkeit als wichtiger Motor Nachhaltigkeit ist im Immobiliensektor ein zentrales Thema. Viele Immobilieneigentümer und -gesellschaften haben sich ambitionierte Nachhaltigkeitsziele gesetzt. Dabei orientieren sie sich meistens — wie zum Beispiel die marktführende Immobiliengesellschaft Swiss Prime Site Immobilien AG — an den Sustainable Development Goals (SDGs) der Vereinten Nationen, dem Pariser Klimaabkommen und der Energiestrategie 2050 des Bundes. (www.baurundschau.ch, 29.5.21 16:45)
  • Bringen jetzt Gerichte und Hedgefonds das nötige Tempo in die Klimapolitik? Aufsehenerregende Urteile, neue Verbündete aus der Finanzwelt: So viel Hoffnung im Kampf gegen die Klimakrise war schon lange nicht. Ein Kommentar (www.riffreporter.de, 29.5.21 16:44)
  • Propaganda unter falscher Flagge Es wäre das Wunschszenario der Ölkonzerne: eine Klimabewegung, die sich wegen des CO2-Gesetzes spaltet, über das am 13. Juni abgestimmt wird. Doch so weit ist es nicht gekommen. (www.woz.ch, 29.5.21 16:37)
  • Green Investing Is Blowing Up | Will it be another bubble, destined to burst – or a balloon that lifts us over the energy transition? “Green assets are on a tear,” The Economist observed recently, in a smart look at the exuberance (irrational and otherwise) that has sent green stocks soaring at twice the rate of the S&P 500–doubly impressive, giving the overall market's skyward trajectory. | But Wall Street and Silicon Valley, with some help from Capitol Hill, have puffed up bubbles in green-tech investing before–most recently the “cleantech” bubble that began around 2005 and burst during the Great Recession, sending high-flying companies such as Solyndra tumbling into oblivion. | Some bubbles do more harm than good to society at large. But as a provocative column in the Financial Times points out, technology revolutions often look bubbly at the start; only later does it become clear that they are more analogous to balloons, lifting the economy to a higher plane of productivity and better standards of living. That was true of the energy transition in the early 20th century from filthy ... >| (www.anthropocenemagazine.org, 29.5.21 16:35)
  • Mobility Pricing: Das sagt die SRF-Community Führt das Bezahlen für Fahrten im Stossverkehr zu weniger Stau? Die SRF-Community diskutiert angeregt über diese Frage. (www.srf.ch, 29.5.21 16:34)
  • Ernährung: Ausstieg aus fossilen Energieträgern sorgt für Nährstoffmangel in Ackerböden Weltweit schreitet der Ausbau der Erneuerbaren Energien immer weiter voran. Dies bringt eine ganze Reihe an Vorteilen mit sich. Neben den positiven Auswirkungen in Sachen Klimaschutz, sorgt der Verzicht auf fossile Energieträger beispielsweise auch für eine Verbesserung in Sachen Luftqualität. Auch aus geopolitischer Sicht ist es zumindest kein Nachteil, weniger fossile Rohstoffe importieren zu müssen. Für die Ackerböden weltweit könnte die Energiewende aber zumindest kurzfristig zum Problem werden. Darauf weist nun ein internationales Team unter der Leitung des Schweizer Forschungsinstituts Eawag hin. Denn wenn fossile Energieträger verbrannt werden, setzt dies nicht nur CO2-Emissionen frei. Vielmehr gelangen unter anderem auch Schwefel und Selen in die Atmosphäre. Über die regelmäßigen Regenfälle gelangen die Stoffe dann auch in die Böden. Dort entfalten sie eine durchaus segensreiche Wirkung. (www.trendsderzukunft.de, 29.5.21 14:30)
  • Retten Gerichte jetzt die Welt? In Deutschland, den Niederlanden und auch in Australien fällen Gerichte historische Urteile für mehr Klimaschutz – den die Politik bislang verschlafen hat. Das ist ein Durchbruch. Jetzt ist klar: Das fossile Geschäft wird schwieriger. - (www.klimareporter.de, 29.5.21 14:29)

28.05.2021[Bearbeiten]

  • Dunkle Strassenlampen für Tiere: Walliser Dorf löscht Lichter für Fledermäuse Die Tiere haben es schwer in der Schweiz – Verfolgung, Pestizide, zerstörte Habitate. Dabei brauchen sie vor allem eines: Dunkelheit. Die bekommen sie nun in Fully zurück. (www.tagesanzeiger.ch, 28.5.21 23:27)
  • Grünes Wachstum: Geht das überhaupt? Grünes Wachstum soll Wirtschaftswachstum mit Umweltschutz kombinieren. Aber geht das überhaupt oder ist Konsum immer auch umweltschädlich? (detektor.fm, 28.5.21 21:58)
  • Bund fördert 62 Projekte: Acht Milliarden für Wasserstoff Wasserstoff gilt als der Energieträger der Zukunft. Die Bundesregierung hat nun Dutzende Projekte ausgewählt, die mit mehr als acht Milliarden Euro gefördert werden sollen — darunter auch ein Autobauer. || Wasserstoff ist nicht das neue Öl. Er wird nur eine Nebenrolle, wenn auch eine wichtige spielen. Wasserstoff ist der Champagner der Energiewende. Nur grüner Wasserstoff ist wirklich gut fürs Klima @tagesschau @CKemfert (www.tagesschau.de, 28.5.21 21:55)
  • Die Wasserstoffstrategie 2.0 für Deutschland | Untersuchung für die Stiftung Klimaneutralität Im Kontext des European Green Deals, der Ausrichtung der deutschen Klimapolitik auf das Ziel Klimaneutralität bis zum Jahr 2045 sowie der dazu erforderlichen Umsetzungsmaßnahmen wird die Nutzung von Wasserstoff als Energieträger wie auch als industrieller Rohstoff eine wichtige Rolle spielen müssen. Mit der Nationalen Wasserstoffstrategie sind die dazu notwendigen Prozesse in einer großen Breite strukturiert worden und eine Reihe von ersten Umsetzungsmaßnahmen ist auf den Weg gebracht worden. Damit die Nutzung von klimaneutralem Wasserstoff jedoch bereits für den Zeithorizont 2030 den notwendigen Beitrag zur Erreichung der entsprechenden Zwischenziele bei der Emissionsminderung erbringen kann, müssen weitere Strategien und Maßnahmen schnell und klar spezifiziert sowie in die Umsetzung gebracht werden. (www.oeko.de, 28.5.21 21:51)
  • Weniger Feinstaubbelastung trotz gelbem Saharastaub Zum vierten Mal seit Messbeginn blieb 2020 die Belastung unserer Atemluft mit Feinstaub unter dem Jahresmittelgrenzwert der Luftreinhalte-Verordnung. Die Tagesmittelwerte im Winter 2020/21 fielen allerdings im Vergleich zum Vorjahr leicht höher aus. Dazu beigetragen hat der Saharastaub, der sich im Februar und März auch in hohen Lagen mit einer gut sichtbaren gelben Schicht ablagerte. (www.be.ch, 28.5.21 21:47)
  • Die Schweiz sollte auf Sonnen- und Windenergie in den Bergen setzen Forschende der EPFL und des SLF zeigen auf, welche Art von erneuerbarer Energie an welchen Standorten in der Schweiz installiert werden sollte, um eine maximale CO2-Neutralität und Energieunabhängigkeit des Landes zu gewährleisten. | Die Installation von Windkraftanlagen in Kombination mit Solarmodulen in den Alpen ist die effektivste Lösung, um in der Schweiz Energieneutralität und -autonomie zu erreichen. Insgesamt würden 75 % Windkraft und 25 % Solarenergie die derzeitige Versorgung aus Wasserkraft ergänzen. So sieht zumindest das «optimale Szenario» aus, das die Forschenden des Labors für Kryosphärenforschung (CRYOS) der EPFL und des WSL-Instituts für Schnee- und Lawinenforschung SLF ermittelt haben. Die Ergebnisse ihrer Arbeit, die vom Schweizerischen Nationalfonds und dem Bundesamt für Energie unterstützt wurde, sind soeben in der Zeitschrift Environmental Research Letters veröffentlicht worden. (www.slf.ch, 28.5.21 21:44)
  • Studie: Schweiz sollte auf Sonnen- und Windenergie in den Bergen setzen Forscher der ETH Lausanne und des SLF zeigen in einer Studie auf, welche Art von erneuerbarer Energie an welchen Standorten in der Schweiz installiert werden sollte, um eine maximale CO2-Neutralität zu gewährleisten. (www.baublatt.ch, 28.5.21 21:43)
  • Belarus: Die Amis und der Neonazi Belarus: Festgenommener Blogger hat im ukrainischen Neonazibataillon »Asow« gekämpft und ist im State Department empfangen worden. (www.jungewelt.de, 28.5.21 19:40)
  • Manche Ostdeutsche „auch nach 30 Jahren nicht in der Demokratie angekommen“ Mit deutlichen Worten konstatiert der Ostbeauftragte der Bundesregierung, Marco Wanderwitz, die Neigung der Ostdeutschen zur Wahl radikaler Parteien. Nur ein geringer Teil der AfD-Wähler sei demnach „potenziell rückholbar“. (www.welt.de, 28.5.21 18:43)
  • Bergsteigen: "Ich habe mich fast selbst zerstört" Auf dem K2, dem zweithöchsten Berg der Welt, sind schon viele Menschen verunglückt. Ein Gefährte von Tamara Lunger stürzte vor ihren Augen ab. Wie geht man damit um? Wie die Extremsportlerin heute auf Sport und Leid blickt - und ihre eigenen Grenzen. (www.sueddeutsche.de, 28.5.21 18:32)
  • Interview zum Rahmenabkommen-Ende: Geht uns jetzt der Strom aus? Die Warnungen sind eindringlich: Die Versorgungssicherheit beim Strom in der Schweiz sei schon 2025 gefährdet. Wie akut das Problem wirklich ist, erklärt der Direktor des Verbands Schweizerischer Elektrizitätsunternehmen. (www.tagesanzeiger.ch, 28.5.21 18:22)
  • Publikumsvortrag von Herrn Prof. Reto Knutti, ETH Zürich: «Ein Bericht über meine Klimaforschung» – YouTube Herausforderung Klimawandel Referat über Ursachen, Auswirkungen, Zukunftsszenarien, Netto Null CO2 und den gesellschaftlichen Diskurs zum Klimaschutz. @Knutti_ETH (www.youtube.com, 28.5.21 17:30)
  • „Wir haben auch schon größere Probleme als den Klimawandel bewältigt“ Für Wolfgang Schäuble ist der Kampf gegen den Klimawandel noch nicht verloren. Die Welt habe schon größere Probleme bewältigt. Wichtig seien dafür aber vor allem globale Allianzen - mit nationalen Alleingängen werde man nicht weit kommen. (www.welt.de, 28.5.21 17:26)
  • Propaganda unter falscher Flagge Die Gas- und Erdöllobby kämpft mit fragwürdigen Methoden gegen das CO2-Gesetz— und hält sich bedeckt. | Das Logo sieht auf den ersten Blick echt aus, die Sprache wirkt ebenfalls authentisch und könnte plakativer nicht sein: Auf der Facebook-Seite «Fck-off-CO2-Gesetz» ist die Rede von «unendlichem Konsum und Wirtschaftswachstum», die «ganz im Sinne der Kapitalist*innen» seien. Sogar das Gendersternchen ist richtig gesetzt. Man könnte meinen, hier spreche die Klimajugend: «Wir brauchen echten Klimaschutz und keine faulen Kompromisse». | Doch die Propagandaaktion ist ein eigentlicher Wolf im Schafspelz und hat mit Klimaschutz nichts zu tun — … Hinter der Facebook-Seite steht niemand anderes als die Goal AG von Alexander Segert, was dieser gegenüber «Watson» bestätigt hat. Ziel des Auftrages sei es, «das CO2-Gesetz abzulehnen», zitiert die Online-Plattform den langjährig... >| (cms.lobbywatch.ch, 28.5.21 17:17)
  • Essen wir unsere Zukunft auf? – Das ist eine gute Frage PODCAST | Wie unsere Ernährung Massenaussterben und Klimakrise befeuert Der Einfluss unserer Ernährung auf den Treibhauseffekt und das aktuelle Massenaussterben ist enorm. Wir müssen unsere Ernährungsgewohnheiten radikal ändern, wenn wir uns nicht direkt in die Katastrophe essen wollen. | Selbst wenn wir unseren gesamten Energiebedarf durch erneuerbare Energien decken, ist die Klimakrise nicht gestoppt. Unsere Ernährung, der viel zu hohe Konsum tierischer Nahrungsmittel und die Art unserer Landwirtschaft verursachen 20 bis 30 % des Treibhauseffekts und sind Ursache des größten Massenaussterbens seit dem Verschwinden der Dinosaurier. Dieser Podcast beschreibt Fakten und Hintergründe und erklärt, was wir ändern müssen, damit wir unsere Zukunft nicht regelrecht aufessen. (dasisteinegutefrage.de, 28.5.21 17:15)
  • Literaturpodcast | Sind die sozialen Netzwerke noch zu retten? „Freitag“-Onlineredakteur Benjamin Knödler spricht mit Nicole Diekmann über ihr Buch „Die Shitstorm-Republik: Wie Hass im Netz entsteht und was wir dagegen tun können“ (www.freitag.de, 28.5.21 17:14)
  • 8 Vorurteile zur Solarenergie – und warum sie unsinnig sind Zu teuer, zu ineffizient und ein Rohstoff-Vernichter. Wir machen den Faktencheck über die Vorurteile der Solarenergie: Jetzt lesen! | 1 «In der Schweiz scheint die Sonne viel zu wenig für Solarenergie!» | 2 «Solaranlagen sind viel zu teuer!» | 3 «Als Mieterin oder Mieter fehlt mir die Möglichkeit Solarenergie zu fördern!» | 4 «Die Herstellung von Solaranlagen verbraucht viel mehr Energie, als die Anlage später produziert!» | 5 «Photovoltaik-Module lassen sich nicht rezyklieren und schaden so der Umwelt!» - | 6 «Solaranlagen benötigen Rohstoffe, die bald aufgebraucht sind!» | 7 «Solar- und Windstrom schwanken stark. Eine stabile Stromversorgung wie bei Kernkraftwerken ist nicht möglich!» | 8 «Solaranlagen verursachen ungesunden Elektrosmog!» (www.powernewz.ch, 28.5.21 17:08)
  • Anna Mätzener: Weshalb es AlgorithmWatch braucht Anna Mätzener im Gespräch mit Regula Stämpfli für den FUTUREPODCAST von TA-SWISS & swissfuture im Rahmen der SAGW, Daten, Konsum, Zukunft: Weshalb es AlgorithmWatch Schweiz braucht. Leider ist die technische Qualität dieses Podcasts beschränkt. Wir bitten um Vergebung und hoffen, dass Sie den spannenden Podcast trotzdem hören. | Wie beeinflussen automatische Entscheidungssysteme unser aller Alltag? Wo werden sie konkret eingesetzt und was läuft dabei schief? Unsere journalistischen Recherchen zu aktuellen Fälle und Fehlern automatischer Entscheidungssysteme. Hier Links zu einigen Berichten von Algorithm Watch unter der Leitung der fabelhaft inspirierenden Denkerin & Mathematikerin Anna Mätzener: (ta-swiss-futurepodcast.online, 28.5.21 17:07)
  • Interview mit Olivia Menzi: Die Endgegnerin von Foodwaste – watson Der Verein «Mehr als zwei» hat Foodwaste den Kampf angesagt. Ein Gespräch mit der Vereinspräsidentin Olivia Menzi über ihre Ziele und Werte und darüber, wo sie die Energie hernimmt, um ein solch unüberwindbar scheinendes Problem anzupacken. (www.watson.ch, 28.5.21 17:02)
  • Resilienz: So trainieren Sie psychische Stärke Wie steht man Schicksalsschläge oder Krisenzeiten durch, ohne einen seelischen Schaden davonzutragen? Wissenschaftler sagen: Indem man seine Resilienz stärkt. Das geht. Denn nur 20 bis 30 Prozent der Superkraft sind in unseren Genen verankert. (www.welt.de, 28.5.21 16:50)
  • Falsche Angstmacherei vor der Abstimmung zum CO2-Gesetz Im Abstimmungskampf wird oft mit den hohen Kosten für die Bevölkerung und insbesondere für die Hauseigentümerinnen und Eigentümer gegen das CO2-Gesetz argumentiert. Doch diese Argumente halten einer genaueren Betrachtung nicht Stand, wie Beobachtungen aus der Praxis aber auch eine detaillierte Analyse der Auswirkungen des neuen CO2-Gesetzes zeigt. | Die Auswirkungen des Klimawandels sind massiv und dulden keinen weiteren Aufschub von wirksamen Massnahmen. Ein grosser Treiber der Klimakrise ist der Gebäudebereich. «Ein Viertel der Schweizer CO2-Emissionen werden durchs Heizen generiert. Wenn man die graue Energie dazu zählt, das heisst, die Emissionen, die beim Erstellen von Gebäuden entstehen, ist die Belastung noch höher. Darum ist die Reduktion hier sehr wirkungsvoll und im CO2-Gesetz entsprechend vorgesehen.» erklärt Andreas Edelmann ist Energieberater bei edelmann energie ag in Zürich. Das CO2-Gesetz fordert und fördert ... >| (www.sses.ch, 28.5.21 16:49)
  • Treibt das Shell-Urteil den Ölpreis jetzt doch hoch? Ein Gericht hat Shell zu deutlich mehr Klimaschutz verurteilt. Anfangs reagierten weder die Shellaktie, noch der Ölpreis. Mittlerweile aber scheint der Markt die Folgen zu erkennen. (www.faz.net, 28.5.21 16:48)
  • Klimafonds: Extrawurst für Rentner und finanzierte Ladestation Das Parlament hat sich für den neuen Klimafonds im CO2-Gesetz derart viele Subventionen ausgedacht, dass die Verwaltung noch gar nicht alle Ideen abarbeiten konnte. Dabei wollte der Bundesrat doch eigentlich zu einem reinen Lenkungssystem wechseln. (www.nzz.ch, 28.5.21 16:47)
  • What would happen to the climate if we reforested the entire tropics? Even this radical scenario wouldn't be as effective as it may first seem. || Kann mehr Wald das Klima retten? Nein, haben Forscher errechnet: Könnte man die gesamten Tropen aufforsten, dann würden Bäume mehr CO2 binden, aber die Böden und der Ozean weniger. Demnach sind Netto-Null und #Klimakompensation nur Selbstbetrug@weltsichten (theconversation.com, 28.5.21 16:45)
  • Rapid heating of Indian Ocean worsening cyclones, say scientists Rising ocean temperatures caused by climate crisis increasing number of cyclones and intensity of storms, say experts (amp.theguardian.com, 28.5.21 16:44)
  • Climate Action Pathways The Climate Action Pathways are a vital part of the Marrakech Partnership tools to enhance climate action and ambition towards fully implementing the Paris Agreement. First launched in 2019, they set out sectoral visions for achieving a 1.5 ° C resilient world in 2050, with overarching transformational milestones, and key impacts that need to be achieved to realize them. | The Pathways incorporate insights about the exponential nature of the necessary systemic and technological change within sectors, but also focus on the synergies and interlinkages across the thematic and cross-cutting areas in order to assist all actors to take an integrated approach. | The key aim of the 2021 Pathways is to further strengthen the aspects of just transition, gender-responsiveness, resilience and circular economy, deepening the alignment of actions across the Pathways. (unfccc.int, 28.5.21 16:42)
  • Klimaschutz : Wie waren wir doch toll, damals! Was früher Avantgarde war, reicht heute für die Schweiz nicht mehr. Auch nicht beim Klimaschutz. | Von Matthias Daum | Es ist das Wetter! (Kalt und nass.) Es ist die Jugend! (Extrem die einen, gleichgültig die anderen.) Es ist die Propaganda! (Überzeichnet von den Gegnern, harmlos von den Befürwortern.) Die Erklärungen waren schnell gefunden, als vergangene Woche eine Umfrage zeigte: Das CO2-Gesetz, über das die Schweiz am 13. Juni abstimmt, könnte scheitern — und damit der Plan, wie das Land, das einst zur weltweiten Klimaschutz-Avantgarde gehörte, das Pariser Abkommen erfüllen soll. (www.zeit.de, 28.5.21 16:38)
  • Shell unter Zugzwang, Tagebau ohne Genehmigung, Streit um Agrarsubventionen Das gab es noch nie: Ein Gericht verpflichtet einen Konzern zum Klimaschutz. Über das historische Urteil in den Niederlanden sowie über eine Entscheidung des Europäischen Gerichtshofs sprechen unsere Redakteur:innen Christian Eichler und Sandra Kirchner. Außerdem geht es um die Reform der EU-Agrarförderung. (www.klimareporter.de, 28.5.21 16:36)
  • Schweiz und Thailand unterzeichnen Absichtserklärung für Klimaschutz-Projekte Die Schweiz hat am 28. Mai 2021 mit Thailand eine Absichtserklärung zum Klimaschutz unterzeichnet. Dieses Joint Statement legt den Grundstein für ein Abkommen, welches es der Schweiz ermöglicht, CO2-Emissionen mit Projekten in Thailand zu kompensieren. Die Unterzeichnung fand in Anwesenheit von Bundesrätin Simonetta Sommaruga und dem thailändischen Umweltminister Varawut Silpa-archa virtuell statt. UVEK-Vorsteherin Sommaruga betonte, der Klimaschutz sei für beide Länder eine wirtschaftliche Chance. (www.uvek.admin.ch, 28.5.21 16:36)
  • UNE FENÊTRE QUI GARDE LE FROID À DISTANCE Une bonne isolation thermique est une condition essentielle pour un parc immobilier suisse énergétiquement efficace. La manière d'obtenir une bonne isolation des fenêtres et des murs varie d'un bâtiment à l'autre. Dans le cas des bâtiments historiques, l'installation de vitrages sous vide dans des châssis de fenêtres bien conservés peut être une solution privilégiée. Un projet pilote de l'OFEN, auquel participent plusieurs entreprises commerciales, a étudié les applications possibles du verre à vide, mais a également conçu des éléments de mur préfabriqués pour des matériaux d'isolation haute performance. | Lisez l'article spécialisé complet (aussi en allemand): «Une fenêtre avec une fente sous vide garde le froid à distance». | Benedikt Vogel, sur mandat de l'OFEN (energeiaplus.com, 28.5.21 16:34)
  • Fenecon präsentiert selbstlernenden Stromspeicher Home Fenecon Home ist ein intelligentes Speichersystem, das Energieflüsse vorausschauend steuert und den Eigenverbrauch optimiert. (energyload.eu, 28.5.21 16:29)
  • Der Berliner Südwesten in Leichter Sprache Warum sich die Autos stauen, wieso das Rathaus neu gebaut wird und was die Politik gegen den Klimawandel tut, ist für alle Menschen wichtig. Gerade im Wahljahr. (www.tagesspiegel.de, 28.5.21 16:27)
  • Europas überlaufene Reiseziele: Neuanfang nach Corona? Städte wie Venedig, Amsterdam oder Barcelona drohten am Massentourismus zu ersticken. Die Corona-Pandemie war eine Atempause. Nun sollen neue Konzepte den Overtourism in Zukunft verhindern. Kann das gelingen? (www.dw.com, 28.5.21 15:31)
  • AL verteidigt ihren Sitz mit Walter Angst Die stadtzürcher Parteien bereiten sich auf den Stadtratswahlkampf vor. Die ersten KandidatInnen für den freiwerdenden Sitz stehen nun fest. Am Dienstag hat die AL Walter Angst als Kandidaten nominiert. Eine kurze Übersicht zum aktuellen Stand der Dinge. (www.pszeitung.ch, 28.5.21 15:00)
  • Das verlorene Jahrzehnt: Wie die Schweizer Klimapolitik durchstartete – und abstürzte Die Schweiz galt in den frühen 1990er-Jahren als globale Vorreiterin im Kampf gegen die Klima­erwärmung. Doch diese Zeiten sind vorbei. Was ist geschehen? | Die SVP, einige Freisinnige und die Erdöl­lobby bekämpfen das CO2-Gesetz mit denselben Argumenten wie vor 30 Jahren: zu teuer, bringt nichts und schadet der Wirtschaft. | Teile der Klimastreik­bewegung lehnen das Gesetz ab, weil es zu schwach sei — zu spät, zu wenig. | Klar ist: Das neue CO2-Gesetz würde die Schweiz klima­politisch wieder auf jenen Kurs bringen, den sie vor über 30 Jahren einmal eingeschlagen hatte. Die Vorreiter­rolle holt sie sich auch mit dieser Vorlage nicht zurück — nur eine massive Reduktion im Verkehrs­bereich, der einen Grossteil der Emissionen verantwortet, würde den Weg zur Klima­neutralität effektiv beschleunigen. (www.republik.ch, 28.5.21 14:58)
  • Neuartiges Energiesystem für Seilbahnen nützt Bremsenergie Ein Forschungsteam des Departements Technik & Architektur der Hochschule Luzern hat für die Standseilbahn Biel-Magglingen ein bisher einzigartiges Energiesystem entwickelt und erfolgreich umgesetzt. Dank Nutzung von Bremsenergie und Photovoltaik (PV) fährt die Bahn zu einem guten Teil mit vor Ort erzeugtem Strom. Die Energiekosten konnten um 30 Prozent gesenkt werden. Das Konzept ist auf andere Stand- und Luftseilbahnen übertragbar. (www.hslu.ch, 28.5.21 14:57)
  • Zeit für den Kurswechsel: hin zu einer klimagerechten ressourcenleichten Gesellschaft – Beitrag für die politische Debatte im Wahljahr 2021 Die kommende Bundesregierung muss aus ambitionierten Zielen eine erfolgreiche Ressourcen- und Klimapolitik machen und dabei alle Bürgerinnen und Bürger mitnehmen — so das Fazit des Zukunftsimpulses des Wuppertal Instituts zur Bundestagswahl 2021. Es zeigt, welche Maßnahmen notwendig sind, um die Transformation in eine klimafreundliche und ressourcenleichte Zukunft jetzt konsequent einzuleiten. | Wuppertal Institut (Hrsg.): Zeit für den Kurswechsel: hin zu einer klimagerechten ressourcenleichten Gesellschaft | Beitrag für die politische Debatte im Wahljahr 2021 | Wuppertal, 2021 (Zukunftsimpuls Nr. 17) (wupperinst.org, 28.5.21 14:54)
  • Der Social-Media-Atlas 2021 Herzlich willkommen zur 34. Folge von FAKTENFUNK, dem PR-Podcast des Faktenkontors. Wir wollen alle, die sich mit PR, Marketing und Kommunikation beschäftigen, für diesen Podcast begeistern. Unsere Themen sind vielfältig und spannend – wir blicken in die Zukunft, ohne die Gegenwart zu vergessen. - Heute geht es um eine echte Institution aus den eigenen Reihen: Den Social-Media-Atlas, den das Faktenkontor nun schon zum zehnten Mal veröffentlicht. Der aktuelle Band aus dem Jahr 2021 mit neuesten Erkenntnissen zur deutschen Internetlandschaft liegt jetzt vor – und ist die Basis für den heutigen Podcast. - FAKTENFUNK-Host Jörg Wernien und Dr. Roland Heintze, geschäftsführender Gesellschafter der Faktenkontor GmbH, werfen gemeinsam einen Blick auf die deutschen Social-Media-Nutzer. Wo surfen sie am liebsten? Welcher Content zieht bei welcher Zielgruppe? Darüber hinaus geht es natürlich auch um die Big-Player der sozialen Netzwerke. Wie steht es um... >| (www.faktenkontor.de, 28.5.21 14:49)
  • Schweizweite Klimaprämie für Wärmepumpen Energie Zukunft Schweiz weitet die Klimaprämie per sofort von Holzheizungen auf Wärmepumpen aus. Vom Förderprogramm profitiert, wer seine Öl- oder Gasheizung durch ein klimafreundliches Heizsystem ersetzt. (www.hochparterre.ch, 28.5.21 14:33)
  • Unternehmen halten Social Media für gefährlicher als Cyber-Angriffe - Risiko-Analyse - Unternehmen halten Social Media für gefährlicher als Cyber-Angriffe - - Eine Studie zeigt: Viele Unternehmen halten Social Media für gefährlicher als Cyber-Angriffe. Denn sie fürchten, unvermittelt falschen Anschuldigungen oder einem Shitstorm ausgesetzt zu werden. - - - - (www.computerworld.ch, 28.5.21 14:26)
  • Wie man den Reformstau auflöst Der umweltpolitisch engagierte Verkehrsclub VCD legt gemeinsam mit Experten einen Vorschlag für ein Bundesmobilitätsgesetz vor. Es soll eine Verkehrspolitik ermöglichen, die am Gemeinwohl und an Umwelt- und Klimazielen ausgerichtet ist. - (www.klimareporter.de, 28.5.21 13:10)
  • Energiewende: Bund kündigt milliardenschwere Förderung für Wasserstoffprojekte an Acht Milliarden Euro für 62 Programme: Die beteiligten Ministerien versprechen sich viel von dieser Initiative – für den Klimaschutz und Industriestandort Deutschland. (www.zeit.de, 28.5.21 12:53)
  • Neue Cyberattacke: Solarwinds-Hacker greifen US-Behörden und NGOs an In den USA hat es einen weiteren Hackerangriff der Gruppe gegeben, die hinter der Attacke auf die Firma SolarWinds steht. Nun seien Regierungsbehörden und NGOs betroffen, insgesamt mehr als 150 Organisationen. (www.faz.net, 28.5.21 12:26)
  • Streit um Tarife in Spanien: Nachts waschen, tags Strom sparen In Spanien gelten ab Juni zeitabhängige Stromtarife. Das bedeutet für einige hohe Mehrkosten. Kritik kommt auch von Verbraucherschützern. mehr... (taz.de, 28.5.21 12:03)
  • „Die Frage muss lauten: Wie viel kann Digitalisierung beitragen, um den Klimaschutz voranzutreiben? Nicht umgekehrt.“ – Facebooks Eva-Maria Kirschsieper im Interview zum neuen Klimaschutz-Label - - - - - Im Februar 2021 verkündete Facebook mittels eines Klimaschutz-Labels stärker gegen die Klimakrise vorgehen zu wollen. Auch ein Climate Science Information Center (deutsch Klimainformationscenter) baute der Social-Konzern auf. Dabei handelt es sich um eine Website, auf der verlässliche Informationen zu den Veränderungen des Klimas zu finden sind. Klicken die Nutzer:innen auf das neue Label, werden sie auf diese Website weitergeleitet. Erst vergangene Woche rollt Facebook die Klimaschutz-Features vollständig auch in Deutschland aus. - - - - Aus diesem Anlass haben wir mit Eva-Maria Kirschsieper, Public Policy Director Sustainability, EMEA bei Facebook, darüber gesprochen, welche Verantwortung der Social-Konzern in Krisenzeiten hat, was das Unternehmen bereits jetzt für den Klimaschutz tut und wie die Nutzung von WhatsApp, Facebook und Co. die Umwelt belastet. Kirschsieper ist seit Februar 2021 in ihrer Position als Public Policy Director Sustain... >| (onlinemarketing.de, 28.5.21 12:00)
  • Kinderbuch-Tipp: Starke Formen am und im Meer Wellen und Wale, Quallen und Korallen eindrucksvoll in Szene gesetzt: "Die Welt der Meere" kombiniert großartige Bilder mit informativen Texten. (www.diepresse.com, 28.5.21 11:31)
  • Nachhaltige ergonomische Bürostühle – da dreht sich was! Ein guter Schreibtischstuhl zeichnet sich in erster Linie durch seine Ergonomie aus. Aber auch Herstellung und Materialien sind von Bedeutung. Wir haben sechs Empfehlungen für nachhaltige ergonomische Bürostühle. - Der Beitrag Nachhaltige ergonomische Bürostühle – da dreht sich was! erschien zuerst auf Utopia.de. - (utopia.de, 28.5.21 11:30)
  • Deutliches Zeichen für Anleger - Shell, Exxon, Chevron: Was die Siege der Klima-Aktivisten für die Ölindustrie bedeuten - An nur einem Tag haben Klima-Aktivisten wichtige Erfolge gegen drei Ölkonzerne errungen. Während Shell von einem Gericht verurteilt wurde, seine CO2-Emissionen drastisch zu begrenzen, gibt es bei den US-Riesen Exxon und Chevron interne Revolten. Für Anleger ist das ein deutliches Zeichen.Von FOCUS-Online-Autor Christoph Sackmann (www.focus.de, 28.5.21 10:32)
  • Nach langer Verhandlungspause: UN-Klimaprozess muss nun schnell wieder in Fahrt kommen Nach langer Verhandlungspause: UN-Klimaprozess muss nun schnell wieder in Fahrt kommen - Stefan Küper - 28.05.2021 | 10:24 Uhr - - - - - - - - - - - Am Montag beginnende virtuelle Verhandlungen können neue internationale Dynamik in der Klimapolitik nutzen und stärken - - - - - - - - - - - - - - - Berlin/Bonn (28. Mai 2021). Nach einer langen Corona-bedingten Verhandlungspause ist die Umwelt- und Entwicklungsorganisation Germanwatch erleichtert, dass die Klimazwischenverhandlungen ab Montag zumindest virtuell stattfinden können. In den zweieinhalb Wochen bis zum 17. Juni wird der verschobene Weltklimagipfel (COP26) vorbereitet, der für November dieses Jahres neu angesetzt ist. „Nach dem Corona-bedingten Aussetzen der UN-Klimaverhandlungen können wir uns dieses Jahr keine weiteren Verzögerungen erlauben“, so Rixa Schwarz, Leiterin des ... >| (germanwatch.org, 28.5.21 10:24)
  • "Green Economy wird zum Motor unserer Metropolregion" In Berlin und Brandenburg könnte die Industrie eine Renaissance erleben - wenn Wirtschaft und Politik konsequent auf grüne Technologien setzen. Ein Gastbeitrag (www.tagesspiegel.de, 28.5.21 10:15)
  • Tag der Nachbarschaft am 28. Mai: Auf gute Nachbarschaft In der Pandemie sind die Freunde in die Ferne gerückt; näher kamen die Leute von nebenan. Fünf Geschichten zum Tag der Nachbarschaft. mehr... (taz.de, 28.5.21 10:09)
  • Viel gesündere Luft dank Aufdecken eines Treibstoffskandals Westafrikanische Länder haben ihre Grenzwerte für Schadstoffe in Benzin und Diesel markant verschärft. (www.infosperber.ch, 28.5.21 9:57)
  • US-Regierung zieht Konsequenzen aus Pipeline-Hack Nach dem Cyberangriff auf die größte Benzin-Pipeline in den USA will die US-Regierung Unternehmen zu einem besseren Schutz von kritischer Infrastruktur verpflichten. Das US-Heimatschutzministerium kündigte am Donnerstag eine entsprechende neue Sicherheitsrichtlinie an. (www.krone.at, 28.5.21 8:45)
  • Mit Falschinformationen versucht eine anonyme Quelle zurzeit gezielt, das Vertrauen in die Impfung von Pfizer/Biontech zu untergraben Bloggerinnen und Youtubern wird Geld angeboten, wenn sie die Covid-19-Impfung schlechtreden. Die Suche nach den Auftraggebern führt nach Russland. Die Kampagne sei brandgefährlich, sagen Spezialisten. (www.nzz.ch, 28.5.21 7:23)
  • Ölkonzern Shell zu mehr Klimaschutz verurteilt Der Ölkonzern Shell muss seine CO2-Emissionen bis 2030 drastisch reduzieren. Das entschied ein niederländisches Gericht. Der Richterspruch ist wegweisend, erstmals wird ein Unternehmen zu mehr Klimaschutz verurteilt. Shell will Berufung einlegen. (www.energiezukunft.eu, 28.5.21 6:41)
  • Verkehr und Mobilität ganzheitlich denken Klimaschutz, Verkehrssicherheit und die Mobilität für alle finden in Bundesgesetzen zu wenig Beachtung. Ein Vorschlag für ein Bundesmobilitätsgesetz nimmt Verkehr und Mobilität ganzheitlich in den Blick. Dabei geht es auch um den Bäcker um die Ecke. (www.energiezukunft.eu, 28.5.21 6:41)
  • Projekt testet kabelloses Laden von E-Autos - - Derzeit hängen Elektroautos noch per Ladekabel am Stromnetz. Wenn Fahrzeuge selbstständig unterwegs sind sollte das Aufladen ohne menschlichen Eingriff funktionieren. Forschende des Instituts für Automation und Kommunikation (ifak) untersuchen, wie kabelloses Auf- und Entladen von von Elektroautos... - - (www.geb-info.de, 28.5.21 6:00)
  • A non-invasive procedure allows obtaining archaeological information without excavating An international archaeological study, led by researchers from the Culture and Socio-Ecological Dynamics (CaSEs) research group, has advanced in the understanding and preservation of archaeological sites and in improving their analysis, thanks to the application of pXRF (portable X-ray fluorescence analysis) to anthropogenic sediments in Africa. It is a rapid, inexpensive, non-invasive procedure, which enables generating an additional archaeological record from the anthropogenic deposit by analysing chemical elements, combined with geostatistics. (www.eurekalert.org, 28.5.21 6:00)
  • Climate change makes West Nile virus outbreaks 'plausible' in UK Climate change will make outbreaks of West Nile virus more likely in the UK within the next 20-30 years, a new study has found. A new scientific model shows the risk of the mosquito-borne pathogen spreading to the country will increase as temperatures rise. (www.eurekalert.org, 28.5.21 6:00)
  • Lessening the cost of strategies to reach the Paris Agreement A team of researchers offer new insight on conversion factors of greenhouse gases into their CO2 equivalent. The publication in Science Advances puts forward the economic benefits of reassessing periodically conversion factors according to scenarios of global warming. (www.eurekalert.org, 28.5.21 6:00)
  • Der Klimaschatz im Meeresgrund - - - - - - Mangroven, Salz- und Seegraswiesen lagern riesige Mengen Kohlenstoff ein und dienen der Artenvielfalt wie dem Küstenschutz. Doch vielerorts sind sie bedroht. - - (www.ews-schoenau.de, 28.5.21 5:45)
  • Von der Extrawurst für Rentner bis zur staatlich finanzierten Ladestation: Im neuen Klima-Milliardentopf hat fast alles Platz Das Parlament hat sich für den neuen Klimafonds im CO2-Gesetz derart viele Subventionen ausgedacht, dass die Verwaltung noch gar nicht alle Ideen abarbeiten konnte. Dabei wollte der Bundesrat doch eigentlich zu einem reinen Lenkungssystem wechseln. (www.nzz.ch, 28.5.21 5:30)
  • Vertreter der Strombranche warnen: Ohne Rahmenabkommen drohen Versorgungsengpässe und instabile Netze Die Stromwirtschaft ist vom Abbruch der Verhandlungen zum Rahmenabkommen unmittelbar betroffen. Legt die Schweiz beim Ausbau der erneuerbaren Energien nicht an Tempo zu, könnte im Winter bald der Strom knapp werden. (www.nzz.ch, 28.5.21 5:30)
  • Nachhaltigere Landwirtschaft dank Fruchtwechsel? Was zu Omas und Opas Zeiten in der Landwirtschaft übliche Praxis war, findet auch heutzutage noch Anwendung: Der Anbau von verschiedenen aufeinander abgestimmten Pflanzenkulturen in regelmäßigem Wechsel, der sogenannten Fruchtfolge. Das hat zahlreiche ökologische und ökonomische Vorteile gegenüber einem Anbau in Monokultur – ist aber auch deutlich aufwendiger. McDonald’s Deutschland hat dazu ein Pilotprojekt gestartet. (www.umweltdialog.de, 28.5.21 4:00)
  • Big Oil gleich mit mehreren Niederlagen gegenüber Klimaanliegen Druck auf grosse Öl-Konzerne wächst: Neu fordern ein Gerichtsentscheid und Aktionärskreise die Senkung von Emissionen. (www.srf.ch, 28.5.21 2:10)
  • Facebook setzt auf die Sonne - RWE Renewables hat mit Facebook und der Tennessee Valley Authority (TVA) eine Kooperation vereinbart, um ein Solarprojekt mit einer installierten Kapazität von 150 Megawatt (MW) in Tennessee in den USA umzusetzen. (oekonews.at, 28.5.21 0:41)

27.05.2021[Bearbeiten]

  • Stromabkommen: Wie weiter nach dem Verhandlungsabbruch beim Rahmenabkommen? Der Bundesrat hat am 26. Mai 2021 seinen Entscheid kommuniziert, das Institutionelle Abkommen mit der EU nicht zu unterzeichnen. Er will den bilateralen Weg aber dennoch fortsetzen. Seit 2014 macht die EU ein Rahmenabkommen, dessen Geltungsbereich weit über das Stromabkommen hinausgegangen wäre, zur zwingenden Voraussetzung für den Abschluss eines Stromabkommens. | Swissgrid bedauert, dass vom Verhandlungsabbruch somit auch das Stromabkommen mit der EU betroffen ist. Was das Übertragungsnetz betrifft, bleiben die bisherigen Probleme und Risiken bestehen. Hier braucht es Lösungen. | Das Schweizer Übertragungsnetz ist an 41 Stellen mit dem Ausland verbunden. Damit ist es integraler und zentraler Teil des kontinentaleuropäischen Verbundnetzes. Diese enge Vernetzung trägt auch zur Versorgungssicherheit bei: Durch den grenzüberschreitenden Austausch von Energie können Stromengpässe in einzelnen Ländern überwunden und Überlastungen ... >| (www.swissgrid.ch, 27.5.21 22:46)
  • There's a simple answer to climate change. But will capitalism allow it? In discussions of climate emergency, degrowth has always been the elephant in the room; acknowledged from time to time, but rarely spoken about. But it may be the only solution || "The idea of degrowth is not new. It has been promoted since the 1970s as the only means of keeping human activities operating within our planet's biophysical limits." #Degrowth @prospect_uk @postgrowthzh (www.prospectmagazine.co.uk, 27.5.21 21:53)
  • Deutschland legt sich Stromspeicher in Norwegen zu Es ist die längste Seekabel-Stromverbindung der Welt: Nordlink. Über 600 Kilometer Entfernung können Deutschland und Norwegen seit Donnerstag große Mengen Ökostrom tauschen, um die schwankende Erzeugung aus Wind und Sonne besser auszugleichen. - - Deutschland legt sich Stromspeicher in Norwegen zu — klimareporter ° (www.klimareporter.de, 27.5.21 21:40)
  • Energiewende bis 2030: Studie simuliert Umstellung auf Strom- und Wärmeversorgung aus Ökoenergie Binnen neun Jahren kann Deutschland seine Strom- und seine Wärmeerzeugung vollständig auf erneuerbare Energien umstellen. Das ist das Ergebnis einer neuen Studie — die allerdings viele Unsicherheiten auflistet. (www.spiegel.de, 27.5.21 21:39)
  • A critical review of Steven Koonin's ‘Unsettled' ‘Tilting at strawmen.' Or ‘red flag.' There are no finer shorthand descriptions of a controversial new book on climate science. || If a pilot isn't sure about having enough fuel to get you to your destination, if an astronomer isn't sure that an incoming asteroid will miss the Earth, if your doctor isn't sure if you have a terminal disease, if you're not sure you turned the stove off: In each of these cases, the uncertainty is unsettling. Why does Koonin think that unsettled questions in climate science are any kind of comfort when the consequences of doing nothing can be catastrophic? “Unsettled” should leave serious scientists feeling unsettled. | Readers would do well to see crankyuncle.com for information about logical fallacies used by climate change deniers. - (yaleclimateconnections.org, 27.5.21 21:32)
  • Klimawandel: Investoren unterschätzen die Risiken Die auf Nachhaltigkeit spezialisierte Abteilung des einflussreichen US-Stimmrechtsberaters ISS warnt Investoren und Unternehmen: Die Kapitalmärkte beschäftigten sich zu wenig damit, wie CO2Â aus der Atmosphäre entfernt werden könne. Mit Kohlendioxid-Reduktion allein würden aber die Klimaziele verfehlt. (www.nzz.ch, 27.5.21 21:30)
  • Klimawandel: WMO rechnet bald mit neuem Temperaturrekord Die Weltorganisation für Meteorologie warnt vor wärmeren Zeiten. Der Rekord bei der globalen Durchschnittstemperatur könnte bald gebrochen werden. | Die Weltorganisation für Meteorologie erwartet einen neuen Rekord. | Zwischen 2021 und 2025 könnte es eine neue höchste globale Durchschnittstemperatur geben. | Die Wahrscheinlichkeit soll bei 90 Prozent liegen. (www.nau.ch, 27.5.21 21:28)
  • Naturgesetze sind keine Glaubenssache | Reto Knutti Als Wissenschaftler liefern wir nicht nur Zahlen, sondern ordnen diese auch ein. Dies ist wichtig, wie Täuschungsmanöver und Attacken der Gegenseite beweisen. | Rächt hesch, aber schwiige söttisch», sagte mein Grossvater jeweils zu meiner Grossmutter, wenn er kein sachliches Argument mehr hatte. Die Taktik ist auch heute noch beliebt bei den Gegnern des CO2-Gesetzes, um unangenehme Tatsachen zu unterdrücken und Expertinnen zu diskreditieren. Daran gehalten hat sich meine Grossmutter übrigens nicht. (www.weltwoche.ch, 27.5.21 21:27)
  • Sommaruga zum CO2-Gesetz: «Wird es abgelehnt, gewinnt die Erdöllobby» Der Abstimmungskampf um das CO2-Gesetz spitzt sich zu. Die Gegner warnen vor höheren Kosten und der Schröpfung der Bevölkerung. Die Umweltministerin Simonetta Sommaruga erklärt im Interview, wer wirklich mehr zahlen muss und was passiert, wenn das Gesetz abgelehnt wird. (www.watson.ch, 27.5.21 21:24)
  • Podcast: Nachhaltigkeitsfokus stützt Ansehen der Schweizer Banken in der Bevölkerung «Nachhaltigkeit ist ein anhaltender Megatrend.» Das sagt Silvan Lipp, Leiter Kommunikation & Public Affairs der Schweizerischen Bankiervereinigung (SBVg), in der neuesten Folge des Podcast «Stimmen des Finanzplatzes». Gemeinsam mit Urs Bieri vom gfs.bern diskutiert er über die zentralen Erkenntnisse aus der aktuellen Meinungsumfrage zu den Banken. | "Es gibt viel Potenzial im Guten", sagt Urs Bieri in der Diskussion zum Nachhaltigkeitsfokus und dem Ansehen der Schweizer Banken in der Bevölkerung. Die ganze Folge des Podcasts "Stimmen des Finanzplatzes" mit Silvan Lipp gibt's hier @gfsbern (www.swissbanking.ch, 27.5.21 21:21)
  • Meinungsbildung: Wie aus guten Absichten Falschinfos entstehen Bereits ein winziges «Rauschen» kann in die Irre führen – und trotz anfänglich guten Absichten vertraut man am Ende trügerischen Informationsquellen. Vielmehr seien es Menschen, die Fake News mehr verbreiten als wahre Nachrichten. (www.persoenlich.com, 27.5.21 21:06)
  • Der Luchs fühlt sich wohl bei uns – und breitet sich weiter aus Seit fünfzig Jahren ist der Luchs zurück in der Schweiz: Im Jura und weiten Teilen der Alpen und Voralpen leben circa dreihundert Raubkatzen in zwei Populationen. Gemäss dem kürzlich herausgegebenen Säugetieratlas vergrössern die Luchse zunehmend ihr Verbreitungsgebiet. Die Populationen sind jedoch noch zu klein, um langfristig zu überleben. Deshalb ist die grösste Katze Europas bedroht — länderübergreifende Paarungen würden dem entgegenwirken. (www.higgs.ch, 27.5.21 20:39)
  • Anleger und die neue Macht Die Gerichtsentscheidung im Fall des Ölkonzerns Shell bestärkt Investoren in ihrem Fokus auf Nachhaltigkeit. Wie nutzen sie diese Macht für ihre Interessen? (www.faz.net, 27.5.21 20:38)
  • Starkoch Daniel Humm im Interview: «Essen ist ausreichend vorhanden. Aber alle werfen es weg» Er machte aus seinem Drei-Sternen-Restaurant eine Volksküche: Gespräch mit Daniel Humm, dem besten Koch der Welt, über Anstand und die Herausforderungen des veganen Sternekochens. (www.tagesanzeiger.ch, 27.5.21 20:36)
  • Smart Meter für private Haushalte könnten das Klima schützen Wann lohnen sich intelligente Stromzähler für den häuslichen Gebrauch? In der Studie „Erkenntnisse zu Umweltwirkungen von Smart Metern — Erfahrungen aus dem Einsatz von Smart Metern in Europa“ haben Forschende des IÖW die Umweltwirkung von Smart Metern in Privathaushalten untersucht. Unterm Strich dienen die digital vernetzten Messgeräte nur dann der Umwelt, wenn sie langfristig und intensiv genutzt werden. | Die Studie formuliert Handlungsempfehlungen für Deutschland. Fazit: Mit staatlicher Förderung und Regulierung, einem optimierten Ressourcen- und Energieeinsatz beim Betrieb und langer Lebensdauer können Smart Meter das Klima schützen. Die Studie ist nun beim Umweltbundesamt erschienen und wurde im Projekt „Klimaschutzpotenziale der Digitalisierung“ durchgeführt. | Smart Meter — Die Energiewende in die eigenen vier Wände holen (www.ioew.de, 27.5.21 20:35)
  • Kreislaufwirtschaft im Bausektor Kreislaufwirtschaft ist mehr als Material-Recycling oder Rückbau von Gebäuden. Sie beginnt bei der Planung, in der festgelegt wird, ob beim Bauen Ressourcen geschont und langlebige Bauwerke geschaffen werden, die auch flexible Nutzungen erlauben. Welche Hürden und Hebel es gibt, um Materialien möglichst lange zu nutzen und die Bau- zur Kreislaufwirtschaft umzubauen, zeigt eine neue Studie des Umweltbundesamts im Auftrag des Klimaschutzministeriums. (www.umweltbundesamt.at, 27.5.21 20:34)
  • Klimawandel: CO2-Neutralität in Fünf-Jahres-Intervallen – das ist der Plan Die Internationale Energieagentur IEA hat einen neuen Plan zur Bekämpfung des Klimawandels vorgelegt. Damit soll bis zum Jahr 2050 die Netto-CO2-Neutralität erreicht werden. Die mehr als 400 einzelnen Schritte werden dabei in Fünf-Jahres-Intervallen gestaffelt. (www.focus.de, 27.5.21 20:17)
  • Klimaschutz : "Uns läuft die Zeit davon" Die Bestsellerautoren Frank Schätzing und Eckart von Hirschhausen haben Bücher über den Klimawandel geschrieben. Wie lässt sich die Welt am besten retten? (www.zeit.de, 27.5.21 20:16)
  • Dein Update fürs Digital Recruiting: Digital Bash – HR 2021 In unserem Digital Bash – HR 2021 lassen wir Expert:innen aus HR und Recruiting zu Wort kommen. Sie bringen Vorträge zu aktuellen Trends und Themen mit und teilen einen Vormittag lang ihr Wissen mit dir. Melde dich jetzt kostenlos an! (onlinemarketing.de, 27.5.21 20:13)
  • News aus der Wärmepumpen-Forschung Wie kann man den Eigenverbrauch des Photovoltaikstroms ohne zusätzlichen Speicher markant erhöhen? Wie kann man ein Gebäude effizient heizen und kühlen? Wie können Wärmepumpen den Energieverbrauch der Industrie reduzieren? Antworten auf diese Fragen gibt es an der diesjährigen Tagung „News aus der Wärmepumpenforschung“ des Bundesamts für Energie, die am 23. Juni stattfindet — nach 2020 zum zweiten Mal als virtueller Event. | Die Forschung rund um Wärmepumpen ist vielseitig. So deckt die Tagung ein breites Spektrum von der Anwendung bis zur Technologieentwicklung ab. | In einem Pilotprojekt in einer Überbauung in Möriken-Wildegg konnte beispielsweise demonstriert werden, wie durch gezielte Speicherung der Wärme in der Gebäudemasse die Nutzung des Solarstroms verdoppelt werden kann. Dies wurde ohne Komforteinbusse für die Bewohnerinnen und Bewohner und sogar bei leicht verbesserter Effizienz der Wärme... >| (energeiaplus.com, 27.5.21 20:09)
  • Breaking comprehension barriers through Easy Language – A thesis on accessible communication and Italian ‚Lingua facile‘ In 2020, Luisa Carrer completed her MA in Applied Linguistics at the ZHAW and was awarded the 2020 Lionbridge Prize for an outstanding master thesis. Her thesis has now been published in the ZHAW Graduate Papers in Applied Linguistics series. In this post, she reports from her empirical research on the impact of text simplification strategies on reading comprehension by people with intellectual disabilities. (blog.zhaw.ch, 27.5.21 20:07)
  • UBA startet interaktiven Umweltatlas „Bauen, Wohnen, Haushalte“ Treibhausgasemissionen, Ressourcen- und Flächenverbrauch: Bauen und Wohnen sind mit zahlreichen Wirkungen auf Umwelt und Klima verbunden. Wie kann Bauen nachhaltig gestaltet werden? Wie können wir umwelt- und klimafreundlicher wohnen? Mit diesen Themen befasst sich der multimediale UBA-Umweltatlas. (www.umweltbundesamt.de, 27.5.21 20:06)
  • Musikalischer Wetterbericht Der Komponist und Regisseur Ari Benjamin Meyers hat fünf Jahre an seinem Musiktheaterwerk »Forecast« über den Klimawandel gearbeitet - jetzt ist es als Videostream zu sehen (www.neues-deutschland.de, 27.5.21 20:05)
  • Modernste Bodenwaschanlage Europas im Berner Jura Die Vigier Holding AG und die Toggenburger AG realisieren die modernste Bodenwaschanlage Europas in Péry-La Heutte. Am 26. Mai 2021 haben die zwei Partner den Grundstein gelegt. Das dafür neu gegründete Unternehmen heisst VITO Recycling AG. | Für beide Unternehmen Vigier Holding AG und die Toggenburger AG sei der Bau der Bodenwaschanlage eine bedeutende Investition. Mit der Realisierung der Anlage gehe man konkret auf den Wunsch des Kantons Bern ein, Abfälle nachhaltig zu bewirtschaften und die Kreislaufwirtschaft zu stärken, aber auch führende Akteure der Kreislaufwirtschaft in der Schweiz zu werden. Die VITO Recycling AG hat das Recycling von schadstoffbelasteten mineralischen Bauabfällen sowie Strassensammel- und Bohrschlämme im Fokus. (www.umweltperspektiven.ch, 27.5.21 20:03)
  • Viele Worte, wenig Taten Seit dem Urteil zum Bundesklimagesetz sind die rechtlichen Voraussetzungen für einen wirksamen Klimaschutz da (www.neues-deutschland.de, 27.5.21 19:48)
  • Energieressourcen: Wasser, Wind und Sonne gesucht Studie über Weltregionen mit größtem Potential für »grünen« Wasserstoff vorgestellt. Deutsche Wirtschaft erwartet Profite aus Technologieexport. (www.jungewelt.de, 27.5.21 19:40)
  • Australien: Zurück zur Natur - für Konzernbilanzen? - - - - - - - Um Australiens CO2-Bilanz zu verbessern, übernehmen Konzerne riesige Ländereien und lassen die Vegetation wild wuchern. Landwirtschaft und Viehzucht sind dann nicht mehr möglich - und deshalb regt sich Protest. Von C. Schwanitz mehr - - - - - - Meldung bei www.tagesschau.de lesen - (www.tagesschau.de, 27.5.21 18:55)
  • Deutschlands Großspeicher in Norwegen Die weltweit längste Seekabel-Stromverbindung wurde nun in Betrieb genommen (www.neues-deutschland.de, 27.5.21 18:50)
  • Deutsche Bank will ein bisschen grüner werden Umweltschützer kritisieren die Nachhaltigkeitsziele des größten deutschen Geldhauses als zu wenig ambitioniert (www.neues-deutschland.de, 27.5.21 18:42)
  • Kirchen mit Solardach – Bischof hebt Walliser Solar-Bann auf Beim Ausbau der Solarenergie besteht Nachholbedarf. Zumindest bei Kirchendächern zeichnet sich nun ein Sinneswandel ab — sogar im konservativen Wallis. (www.tagesanzeiger.ch, 27.5.21 18:16)
  • Heimischer Konsum hat gravierende Umweltfolgen Soja aus Brasilien und Palmöl aus Indonesien sind Produkte, die in Österreich in großen Mengen konsumiert werden. In den Anbauländern werden dafür riesige Flächen Regenwaldes gerodet — das bedroht nicht nur die Artenvielfalt, sondern treibt auch die globale Treibhausgasbilanz nach oben. Eine neue Studie im Rahmen der Initiative „Mutter Erde“ beziffert nun die Folgen. (orf.at, 27.5.21 18:15)
  • New Climate Predictions Increase Likelihood of Temporarily Reaching 1.5 C in Next 5 Years There is about a 40% chance of the annual average global temperature temporarily reaching 1.5 °C in at least one of the next five years — and these odds are increasing with time, according to a new climate update issued by the World Meteorological Organization (WMO). | There is a 90% likelihood of at least one year between 2021-2025 becoming the warmest on record, which would dislodge 2016 from the top ranking, according to the Global Annual to Decadal Climate Update, produced by the United Kingdom's Met Office, the WMO lead centre for such predictions. | Over 2021-2025, high-latitude regions and the Sahel are likely to be wetter and there is an increased chance of more tropical cyclones in the Atlantic compared to the recent past (defined as the 1981-2010 average). (unfccc.int, 27.5.21 18:14)
  • Was ist Nachhaltigkeit eigentlich genau? Eine Erklärung in 3 Punkten Nachhaltigkeit ist in aller Munde. Und doch wird das Wort häufig falsch verstanden. Wir erklären dir, was «nachhaltig sein» wirklich bedeutet, wie du nachhaltiger leben kannst und wo die Schweiz in Sachen Nachhaltigkeit steht. | (www.watson.ch, 27.5.21 18:09)
  • „Grüner Wasserstoff ist zu wertvoll, um ihn in Gebäuden zu verheizen“ • Zu wenig, zu teuer, zu wertvoll: Wasserstoff ist keine Lösung für Klimaschutz beim Heizen• Heute veröffentlichtes Mythenpapier der DUH verdeutlicht, dass der Einsatz von Wasserstoff im Gebäudesektor dem Klimaschutz schadet und nicht nutzt• Gebäudesektor braucht wirksame Maßnahmen wie Einbau-Verbot von neuen Gasheizungen ab 2025 (www.duh.de, 27.5.21 18:06)
  • DER ANDERE BLICK - Fusionen schaffen keinen neuen Wohnraum Selten war ein privatwirtschaftlicher Beschluss so politisch wie jener zur Übernahme von Deutsche Wohnen durch Vonovia. Das ist eine bedenkliche Entwicklung. (www.nzz.ch, 27.5.21 18:05)
  • Rahmenvertrag EU-Schweiz: Singapur in den Alpen Die Schweiz verhandelt nicht mehr mit der EU über ein Rahmenabkommen. Das freut vor allem Rechte. Einige haben dafür viel Geld investiert. mehr... (taz.de, 27.5.21 17:47)
  • Energieunternehmen – Niederländisches Gericht verdonnert Shell zu strikteren CO2-Zielen Ein niederländisches Gericht hat den Ölkonzern Royal Dutch Shell zu strengeren CO2-Einsparungen verpflichtet. (www.cash.ch, 27.5.21 17:44)
  • Porträt | Der Cyber-Partisan Roman Protasewitsch wollte mit Ryanair von Athen nach Vilnius fliegen und landete im Gefängnis in Belarus (www.freitag.de, 27.5.21 17:37)
  • Stromleitung Nordlink nimmt Betrieb auf: Grüne Kabel gegen die Dunkelflaute Die Stromleitung Nordlink zwischen Deutschland und Notwegen ist nun in Betrieb. Profitieren sollen Umwelt und Ver­brau­che­r*in­nen zugleich. mehr... (taz.de, 27.5.21 17:30)
  • Das australische Umweltministerium muss die Jugend vor dem Klimawandel schützen; dies sagt ein Gericht Jugendliche klagen in Australien gegen den Ausbau einer Kohlemine, weil diese zum Klimawandel beitrage und damit ihre Zukunft zerstöre. Ein Richter gibt den Klägern weitgehend recht. (www.nzz.ch, 27.5.21 17:29)
  • Projekt Erdlandung Vor genau 60 Jahren hat JFK der Welt verkündet: „Diese Nation sollte sich dem Ziel verschreiben, bis zum Ende des Jahrzehnts einen Menschen auf dem Mond landen zu lassen und ihn wieder sicher zurück zur Erde zu bringen." Keine 10 Jahre später stand der erste Amerikaner auf dem Mond. Dies ist das beste Beispiel dafür, dass man sich ehrgeizige Ziele setzen und in kurzer Zeit wichtige Meilensteine erreichen kann. Beispiele für kleine und größere Schritte zur „Erdlandung" finden Sie im aktuellen Heft „SOS — Rettet unsere Böden" und im kommenden Heft „Sicher!?" (www.forum-csr.net, 27.5.21 17:28)
  • Zukunft des Töpfer-Instituts weiter ungewiss Der Rechnungsprüfungsausschuss des Bundestages will nun Ende Juni über Potsdamer Nachhaltigkeits-Institut befinden. Grünen-Sprecher Gehring fordert kluge Lösung von der Bundesregierung. (www.tagesspiegel.de, 27.5.21 17:16)
  • Jede achte Person in der Schweiz nutzt bereits ein 5G-fähiges Gerät - Asut-Umfrage - Jede achte Person in der Schweiz nutzt bereits ein 5G-fähiges Gerät - - Wie eine Umfrage des Telekomverbands Asut bei den Mobilfunknetzbetreibern zeigt, nutzen in der Schweiz bereits mehr als 1,1 Millionen Kundinnen und Kunden ein 5G-fähiges Gerät. - - - - (www.computerworld.ch, 27.5.21 17:05)
  • Ölkonzerne: Historische Niederlagen für Big Oil Ein Gericht und die eigenen Aktionäre zwingen drei Mineralölkonzerne, grüner zu werden. Außerdem im Podcast-Update: Welche Sanktionen wirken gegen Lukaschenko? (www.zeit.de, 27.5.21 17:05)
  • Letzte «Netz Natur»-Sendung: Der Tierli-Moser zeigte uns 30 Jahre lang auf SRF die Wunder der Natur Andreas Moser hat als Biologe der Nation Fernsehgeschichte geschrieben – und ist ziemlich angeeckt: bei Jägern, Bauern und Mitarbeitern. Sein Vermächtnis ist gross. (www.tagesanzeiger.ch, 27.5.21 16:57)
  • Gesunde Ozeane für unsere Zukunft Menschliches Wohlbefinden, nachhaltige Entwicklung und wirtschaftliches Wachstum hängen von einem gesunden Ozean ab. Viele menschliche Aktivitäten an Land und auf See haben leider einen direkten oder indirekten negativen Einfluss auf den Ozean. Gleichzeitig stellt der Ozean eine wertvolle Quelle für viele Ressourcen dar und spielt eine wichtige Rolle im Klimawandel. Die von den Vereinten Nationen ausgerufene internationale Dekade der Ozeanforschung für nachhaltige Entwicklung von 2021 bis 2030 hat das Ziel, Lösungen für den Schutz und eine nachhaltige Nutzung des Ozeans zu erreichen und die Gesellschaft in diesen Prozess einzubinden. Am Mittwoch, den 2. Juni 2021, stellt das Deutsche Ozeandekadenkomitee (ODK) die Dekade mit einem virtuellen Event vor, das ganz im Zeichen von Austausch zwischen Gesellschaft, Wissenschaft und Wirtschaft steht und zur Beteiligung einlädt. Die Veranstaltung folgt auf den internationalen Auftakt der UN-Dekade, die offiziell am 1. J... >| (www.geomar.de, 27.5.21 15:31)
  • INTERVIEW - «Für die nächsten Jahre sehe ich keine Alternative zum Lithiumionen-Akku im Elektroauto» Kann der Feststoff-Akku die Vormachtstellung der Lithiumionenbatterie brechen? Markus Hölzle vom Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg dämpft die Hoffnungen. (www.nzz.ch, 27.5.21 15:30)
  • INTERVIEW - «Für die nächsten Jahre sehe ich keine Alternative zum Lithiumionen-Akku im Elektroauto» Kann der Feststoff-Akku die Vormachtstellung der Lithiumionenbatterie brechen? Markus Hölzle vom Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg dämpft die Hoffnungen. (www.nzz.ch, 27.5.21 15:30)
  • Alexander Bogner: Demokratie ist kein Faktencheck Wenn Gesellschaftskritik zur Wissenschaftsfeindschaft wird: Der Soziologe Alexander Bogner erklärt in seinem neuen Buch, weshalb Wissenschaftsleugner heute so stark sind. (www.zeit.de, 27.5.21 15:16)
  • Klimaschutz vor allem andern Agenda Raum Schweiz 2040 – damit führt Hochparterre den Diskurs für ein neues Raumkonzept Schweiz. Heute: Das Raumkonzept Schweiz muss ganz und gar auf den Klimaschutz ausgerichtet werden. (www.hochparterre.ch, 27.5.21 15:16)
  • Klimaschutz: Schwarze Woche für das schwarze Gold Gerichte und Aktionäre zwingen Ölmultis wie Shell und Exxon zum Kurswechsel im Kampf gegen die Erderwärmung. Aber wird deshalb auch weniger Öl gefördert? >| (www.sueddeutsche.de, 27.5.21 15:13)
  • Wenig Nutzen, hohe Kosten: Wie Klimaklagen den Armen schaden Wohlmeinende Aktivisten versuchen, den Klimaschutz auf Kosten aller anderen erstrebenswerten Ziele zu erzwingen. Doch dabei vergessen sie die Armen auf der ganzen Welt. Ein Gastbeitrag. (www.faz.net, 27.5.21 14:08)
  • Spektakuläres Urteil: Klimaaktivisten drängen Ölkonzerne in die Ecke Historische Niederlage von Big Oil: Institutionelle Investoren erzwingen einen Kurswechsel, um das Klima zu schonen – und um die Profite zu steigern. (www.tagesanzeiger.ch, 27.5.21 13:54)
  • Umweltschutz: Tag der Abrechnung ExxonMobil, Shell und Chevron: Gleich drei Ölkonzerne wurden an nur einem Tag gezwungen, mehr für den Klimaschutz zu tun. Es ist ein historischer Erfolg der Aktivisten. (www.zeit.de, 27.5.21 12:38)
  • Bauexperte über knappe Rohstoffe: „Exportverbote sind populistisch“ Holzausfuhren verbieten? Klaus Dosch hält das für eine schlechte Idee. Im Gespräch sagt der Experte für nachhaltiges Bauen, welch positive Seite Knappheit hat. mehr... (taz.de, 27.5.21 12:34)
  • IW-Studie - Klimaziele und Digitalisierung als Treiber: Fachkräftemangel in Deutschland nimmt weiter zu - Nach dem Konjunktureinbruch im Jahr 2020 erholt sich die deutsche Wirtschaft langsam wieder. Der Mangel an qualifiziertem Personal, insbesondere an Ingenieuren und Technikern, bereitet Betrieben jedoch Sorgen. Zwei Entwicklungen spitzen die angespannte Lage auf dem Arbeitsmarkt dabei weiter zu. (www.focus.de, 27.5.21 12:29)
  • Swico legt 10-Punkte-Programm zur Digitalisierung der Schweiz vor - Handlungsbedarf - Swico legt 10-Punkte-Programm zur Digitalisierung der Schweiz vor - - Die Corona-Pandemie deckte hierzulande die Defizite in der Digitalisierung schonungslos auf. Der Wirtschaftsverband Swico entwickelte nun ein 10-Punkte-Programm mit Ideen, Diskussionsanstössen und Forderungen, damit die Schweiz den digitalen Anschluss nicht verpasst. - - - - (www.computerworld.ch, 27.5.21 12:04)
  • Historisches Urteil: Shell muss CO2-Emissionen reduzieren Der Öl- und Erdgaskonzern muss seine Kohlendioxid-Emissionen bis 2030 um 45 Prozent gegenüber 2019 senken. Umweltorganisationen und Bürger hatten den Konzern beim Den Haager Bezirksgericht verklagt. (www.diepresse.com, 27.5.21 11:50)
  • Shell-Konzern muss Emissionen stark reduzieren In den Niederlanden ist ein historisches Urteil in einem riesigen Klima-Prozess gefallen: Der Öl- und Erdgaskonzern Shell wurde dazu verdonnert, seine Kohlendioxid-Emissionen erheblich zu senken. Das Unternehmen muss den Ausstoß von CO2 bis 2030 um netto 45 Prozent gegenüber 2019 senken, erklärte am Mittwoch das Gericht in Den Haag. (www.krone.at, 27.5.21 11:28)
  • KOMMENTAR - Klimastrategie der Erdölkonzerne: Gelebte Aktionärsdemokratie ist besser als ein Gerichtsurteil Ein gerichtliche Entscheidung gegen Shell, eine Niederlage der Unternehmensführung von Exxon: Klimaaktivisten feiern Erfolge über die grossen Erdölkonzernen. «Big Oil» stehen schwierige Zeiten bevor. (www.nzz.ch, 27.5.21 10:53)
  • Eintönigkeit nervt Journalistinnen und Journalisten Viele Medienschaffende sind genervt von Corona. Auch Homeoffice, Fake News und polarisierende Themen erschwerten 2020 die Arbeit. (www.infosperber.ch, 27.5.21 10:34)
  • Unsere Welt neu denken Es lohnt sich, die Einladung von Maja Göpel, die Welt mal neu zu denken, anzunehmen. Die Politökonomin und Nachhaltigkeitswissenschaftlerin schildert auf 208 Seiten sehr anschaulich und verständlich all die vielen Aspekte, die für die heutige Welt eine maßgebliche Rolle spielen. Ihr Augenmerk ist dabei auf die notwendige Umgestaltung des Wirtschaftssystems gerichtet, das sich ihrer Meinung ... Weiterlesen - Der Beitrag Unsere Welt neu denken erschien zuerst auf HZwei-Blog. - (www.hzwei.info, 27.5.21 10:00)
  • Vornamen 2020: Sofia und Leo am beliebtesten Im Jahr 2020 waren Sofia und Leo die beliebtesten Vornamen bei den Neugeborenen in der Stadt Zürich. Die gewählten Vornamen waren kürzer denn je. (Medienmitteilungen der Stadt Zürich, 26.5.21 9:15)
  • Urteil gegen Shell: Ein bahnbrechendes Urteil Ein niederländisches Gericht hat den Ölkonzern Shell zu mehr Klimaschutz verpflichtet. Die Botschaft: Fossile Investments lohnen sich nicht mehr mehr... (taz.de, 27.5.21 9:25)
  • Biden verteidigt Ölbohrung in Alaska Die Regierung von US-Präsident Joe Biden hat am Mittwoch ein geplantes Ölbohrprojekt des Energiekonzerns ConocoPhillips in Alaska verteidigt. Biden unterstützt damit ein Vorhaben, das unter der Regierung des ehemaligen Präsidenten Donald Trump genehmigt wurde. Doch versprach der heutige US-Präsident stets, die USA würden sich von fossilen Brennstoffen abwenden. (orf.at, 27.5.21 9:07)
  • Whitepaper: Dank kreativer Automatisierung keine Kompromisse beim Content mehr - Du hast gute Inhalte, dazu zahlreiche Ideen für neuen Content, der das Engagement nach oben treiben könnte – aber keine Zeit und Ressourcen? Wenn außerdem der Druck, deine Inhalte plattformübergreifend und nutzer:innenfreundlich immer personalisierter und vor allem schneller bereitzustellen, wächst, kann das bedingen, dass Kompromisse eingegangen werden. Kompromisse, die eigentlich nicht vorgesehen waren und der ganzheitlichen Content-Qualität und damit auch dem Branding schaden können. Vielfach verwendete Bilder, abgenutzte Metaphern und mangelnde Experimentierfreude können dazu führen, dass den Inhalten der innovative Touch fehlt. Damit es trotz straffem Zeitplan im Unternehmen nicht dazu kommt, schafft kreative Automatisierung Abhilfe. Wie das funktioniert und wie du damit ungewollte Inhaltslücken schließen kannst, erfährst du im Whitepaper von Bynder. Lade es dir direkt kostenfrei herunter! - - - - Direkt zum Downloa... >| (onlinemarketing.de, 27.5.21 8:31)
  • „Digital Knowledge Days“ zur Bundesförderung für effiziente Gebäude - -   - Mit Christian Paul, Systemingenieur, und Andre Hillmer, Produktmanager Airconditioning, - beide Mitsubishi Electric, Living Environment Systems - stehen den Teilnehmern zwei erfahrene Referenten zur Verfügung. Die Experten stellen wichtige Informationen zum Thema sowohl um 10.00 als auch um 16.00 Uhr vor. Die Teilnehmer werden aktiv in Form von Umfragen einbezogen und können sich mit Fragen via Chat beteiligen, die von den Experten im Anschluss an den Vortrag live beantwortet werden.„Die Förderung von Luft/Luft-An >| (www.ikz.de, 27.5.21 8:27)
  • Heute mit Erdgas, morgen mit Wasserstoff heizen? Bis Mitte Juli müssen Bau- und Wirtschaftsministerium ein Sofortprogramm vorlegen, um 2022 das Klimaziel im Bereich Gebäude einzuhalten. Der Betrieb von Gasheizungen mit Wasserstoff müsse dabei ausgeschlossen werden, verlangt die Deutsche Umwelthilfe. - (www.klimareporter.de, 27.5.21 8:01)
  • Der nächste Meilenstein auf dem Weg zur «Smarten Haltestelle» Die «Smarte Haltestelle» ist das Ziel, die Digitalisierung ihrer Werbeflächen und deren Vermarktung ein nächster Meilenstein dorthin. Bis zum erfolgreichen Abschluss waren die Nerven von Martin Suter, Leiter Haltestellen und Kommerzialisierung, gefordert. Herr Suter, an den Haltestellen beschäftigen sich die meisten Passagiere mit ihrem Smartphone, andere lesen Zeitung oder hängen ihren Gedanken nach. Und Sie? - Vor ein paar Jahren ging mir das gleich. Inzwischen nutze ich diese Zeit, um die Leute zu beobachten und mir Gedanken zu machen, was wir noch verbessern können. - Sie vergleichen die Haltestelle mit der Rezeption eines Hotels. Warum? - Ohne Haltestelle hat man grundsätzlich keine Möglichkeit, in ein Tram oder einen Bus einzusteigen. Damit ist die Haltestelle der erste «Empfangspunkt» unserer Kunden und entsprechend relevant. Ausserdem prägt sie als Visitenkarte der VBZ auch das Erscheinungsbild der Stadt Zürich mit. - Eines Ihrer Kernproje... >| (vbzonline.ch, 27.5.21 8:00)
  • Stromleitung „Nordlink“: Die Mär vom grünen Wunderkabel Eine rekordträchtige Stromleitung verbindet seit neuestem Deutschland und Norwegen. Doch die Probleme der deutschen Energiewende löst „Nordlink“ nicht. Am heutigen Donnerstag wird das Kabel offiziell in Betrieb genommen. (www.faz.net, 27.5.21 7:33)
  • Aktuelle Ökobilanzen von Wind- und Solarstrom Die Umweltbilanz von Strom aus Windkraft und Photovoltaik hat sich dank moderner Technologien und Materialien weiter verbessert. In einer aktuellen Analyse betrachtet das Umweltbundesamt den gesamten Lebenszyklus und zahlreiche Einflussgrößen. (www.energiezukunft.eu, 27.5.21 6:40)
  • Sauberer Strom als wichtiges Ziel für die Zukunft Nach Wind und Biomasse wird im Burgenland verstärkt auf die Kraft der Sonne gesetzt. Besondere Angebote sollen den Ein- oder Umstieg auf Fotovoltaik attraktiver machen. Dieses Ziel verfolgt unter anderem die Energie Burgenland. Debatten über die Konzepte überschatten die Zukunftspläne zum Klimaschutz. (www.krone.at, 27.5.21 6:22)
  • Stromnetz und Maschinenbauindustrie könnten leiden Während in der Politik die Meinungen, wie es weiter gehen soll, geteilt sind, macht man sich in der Wirtschaft Sorgen. (www.srf.ch, 27.5.21 6:01)
  • Sonnencremes LSF 30 bei Öko-Test: Naturkosmetik top, Piz Buin Flop Welche Sonnenmilch, welches Sonnenspray sind unbedenklich für Gesundheit und Umwelt? Öko-Test hat über 20 Sonnenschutz-Produkte begutachtet. Die gute Nachricht: Naturkosmetik überzeugt auf ganzer Linie. Die schlechte: Kritische UV-Filter sind immer noch weit verbreitet. - Der Beitrag Sonnencremes LSF 30 bei Öko-Test: Naturkosmetik top, Piz Buin Flop erschien zuerst auf Utopia.de. - (utopia.de, 27.5.21 6:00)
  • Energieverband vergleicht Heizungen in Neubau und Sanierung - - Welche Heizung eignet sich am besten für einen Neubau? Wie viel Heizkosten spart ein Heizungstausch? Und wie wirkt sich das auf die Klimabilanz des Gebäudes aus? Diese und andere Fragen beantwortet der „BDEW-Heizkostenvergleich Alt- und Neubau 2021“. - - (www.geb-info.de, 27.5.21 6:00)
  • Sleep warning for older men Men aged 65 and over should monitor their sleep patterns and seek medical advice after a warning from Flinders University experts that disrupted slumber can be linked to cognitive dysfunction. In a new article published in the Journal of Sleep Research, the Australian research group studied a group of 477 middle-aged and older men's attention and processing speed in relation to their sleep. (www.eurekalert.org, 27.5.21 6:00)
  • New framework to enhance national climate action and achieve global goals With the COP Climate conference in Glasgow only a few months away, the ambitions of the Paris Agreement and the importance of taking action at the national level to reach global climate goals is returning to the spotlight. IIASA researchers and colleagues have proposed a novel systematic and independent scenario framework that could help policymakers assess and compare climate policies and long-term strategies across countries to support coordinated global climate action. (www.eurekalert.org, 27.5.21 6:00)
  • Climate skeptics not easily persuaded by available evidence, now or later Climate skeptics who aren't persuaded by the existing evidence from climate change are unlikely to change their minds for many years, according to a newly published quantitative study by a University of Oregon environmental economist, The central question posed by the study published in the journal Climate Change was "How much evidence would it take to convince skeptics that they are wrong?" (www.eurekalert.org, 27.5.21 6:00)
  • Partners in crime: Agricultural pest that relies on bacteria to overcome plant defenses The oral secretions of herbivorous insects can activate plant defense mechanisms that protect plant cells from being digested. However, scientists at the Tokyo University of Science have discovered that some larvae "partner up" with bacteria that help interrupt these plant defense mechanisms. This disrupts the plant's defenses before the digestive proteins that the larvae smear on them. These findings may help agricultural scientists devise countermeasures that protect important agricultural species from the larvae. (www.eurekalert.org, 27.5.21 6:00)
  • PODCAST - Kein Tropfen Öl, kein Benzin, Notstand. Wie es einer kriminellen Hackergruppe gelang, an der US-Ostküste für Chaos zu sorgen Die Hackergruppe nennt sich DarkSide und verspricht in ihrem Ethik-Kodex, der Gesellschaft keine Probleme zu verursachen. Von wegen! (www.nzz.ch, 27.5.21 5:30)
  • Schon in der frühen Neuzeit hat Zürich Handel mit der halben Welt betrieben Von der Karibik bis nach Kairo: Die Zürcher Kaufleute Kitt waren ab dem 16. Jahrhundert an etlichen Orten aktiv. Die Publizistin Ina Boesch geht den Spuren ihrer Vorfahren nach und schreibt eine Familiengeschichte der besonderen Art. (www.nzz.ch, 27.5.21 5:30)
  • Bei Big Oil stehen die Zeichen auf Sturm Spektakulärer Showdown zwischen Exxon Mobils «alter Erdöl-Garde» und aktivistischen Aktionären. Ein kleiner Hedge-Fund bringt bei der Hauptversammlung mehr «klimafreundliche» Mitglieder in den Vorstand, denn er hat starken Rückenwind. (www.nzz.ch, 27.5.21 5:30)
  • «Neben Bitcoin läuft auf der Blockchain noch nicht viel» Der Fintech-Investor Marc P. Bernegger erklärt, worauf es bei Jungunternehmen ankommt und wann eine Blockchain lediglich eine Datenbank ist. (www.nzz.ch, 27.5.21 5:30)
  • Investoren unterschätzen die Risiken des Klimawandels an den Kapitalmärkten Die auf Nachhaltigkeit spezialisierte Abteilung des einflussreichen US-Stimmrechtsberaters ISS warnt Investoren und Unternehmen: Die Kapitalmärkte beschäftigten sich zu wenig damit, wie CO2Â aus der Atmosphäre entfernt werden könne. Mit Kohlendioxid-Reduktion allein würden aber die Klimaziele verfehlt. (www.nzz.ch, 27.5.21 5:30)
  • So hat Formaldehyd in der Wohnung keine Chance Wohnen kann krank machen. Verantwortlich dafür sind Stoffe wie Formaldehyd, die aus unzähligen Produkten in die Raumluft ausgasen. Dagegen helfen regelmäßiges Lüften oder die automatisierte Luftreinigung. Dyson besuchte kürzlich Ski-Star Felix Neureuther zu Hause und zeigte, wie eines seiner Top-Produkte dem krebserregenden Gift zu Leibe rückt. (www.umweltdialog.de, 27.5.21 4:00)
  • Netto Marken-Discount baut Süßwasserschutz in Lieferkette aus Veränderte Lebensgewohnheiten, der Anstieg der Weltbevölkerung sowie der Klimawandel beeinflussen ein zentrales Nachhaltigkeitsthema: Süßwasser. Daher ist eine nachhaltigere Wassernutzung für Netto Marken-Discount ein zentrales Schwerpunktthema im Rahmen der Partnerschaft mit dem WWF Deutschland. (www.umweltdialog.de, 27.5.21 3:00)
  • Bundesrätin Sommaruga setzt sich am Internationalen Transportforum für ein klimafreundliches Verkehrssystem ein Bundesrätin Simonetta Sommaruga hat heute am digitalen Spitzengespräch des Internationalen Transportforums teilgenommen. Die Verkehrsministerinnen und –minister erörterten, wie die Mobilität mit Innovationen gestärkt und umweltfreundlicher ausgestaltet werden kann. Bundesrätin Sommaruga zeigte auf, wie der Verkehrsbereich dank innovativen Lösungen einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz leisten kann. (www.admin.ch, 27.5.21 2:00)
  • Die Post erfüllt den Grundversorgungsauftrag im Zahlungsverkehr 2020 konnte die Post den Zugang zu den Dienstleistungen des Barzahlungsverkehrs in den meisten Kantonen verbessern. Gleichzeitig stieg der Anteil der Bevölkerung, der elektronische Zahlungslösungen nutzt, weiter an. In seiner jährlichen Analyse des Grundversorgungsauftrags im Zahlungsverkehr ist das Bundesamt für Kommunikation zum Schluss gekommen, dass die Post die Vorgaben des Bundesrates erneut vollumfänglich erfüllt hat. (www.admin.ch, 27.5.21 2:00)
  • Gericht in den Niederlanden verurteilt Shell zu mehr Klimaschutz - Anlässlich des historischen Urteils sehen UmweltschützerInnen jetzt auch bei OMV Handlungsbedarf (oekonews.at, 27.5.21 0:41)
  • Neue INTEGRAL-Umfrage zeigt: Für 80 Prozent ist klimafreundliches Heizen wichtig - Rückenwind für mutige Klimapolitik und großer Bedarf an besseren Informationen über Fördermöglichkeiten (oekonews.at, 27.5.21 0:41)
  • EU-Zukunftsdebatte: Aktive Klimapolitik als ein wichtiges Thema - Die Europäische Kommission und die Österreichische Gesellschaft für Europapolitik (ÖGfE) bringen Schwung in die Debatte über die Zukunft Europas. (oekonews.at, 27.5.21 0:41)
  • "Zero-Emission- Green Deal": Kick off zum Greendeal in der Logistik - Wien muss bis 2040 CO2-neutral werden, die Treibhausgasemissionen in der EU sollen bis 2030 netto um mindestens 55 % gegenüber dem Stand von 1990 verringert werden. (oekonews.at, 27.5.21 0:41)

26.05.2021[Bearbeiten]

  • Der Velokredit verleiht dem Velo weiter Schub Der Stadtrat hat dem Gemeinderat den Bericht über das «Bauprogramm Velo» für die Jahre 2021 bis 2023 vorgelegt. Es sieht weitere Investitionen für kommunale und überkommunale Velo-Infrastrukturprojekte vor. (www.stadt-zuerich.ch, 26.5.21 22:35)
  • One way to reduce deer-vehicle collisions: bring back wolves | Economists in Wisconsin found that the money saved from decreasing deer-vehicle collisions is orders of magnitude higher than the cost of livestock reimbursements caused by wolves The various species in an ecosystem are in a delicate balance with one another. If one is removed or overabundant, the results can ripple through the entire community. Changes to an ecosystem also often affect humans, both our conservation and economic interests. Such is the case with wolves, which have proponents both for their protection and their removal. | To better understand one aspect of the economic impact of wolf recolonization, researchers in Wisconsin have compared the costs incurred by wolf-caused livestock losses to the money saved from a reduction in deer-vehicle collisions, likely due to the presence of the predators. The new work is published in the Proceedings of the National Academy of Sciences. (www.anthropocenemagazine.org, 26.5.21 22:31)
  • Peer learning workshop “Climate action in Alpine towns – How to?” Towns play a crucial role in climate change adaptation and mitigation. Local cooperation and coordination, across sectors and with the society, enable place-based and sustainable solutions supported by the whole community. Therefore, Switzerland launched the “Climate action in Alpine towns” pilot together with its partners in the framework of the Territorial Agenda 2030. The aim of the project is to empower towns and their citizens to develop creative ideas and to use quick “bottom-up” actions in order to foster the development of long-term climate strategies in spatial planning. (www.alpconv.org, 26.5.21 22:29)
  • Home (www.impuls4action.eu, 26.5.21 22:28)
  • Dr. Fritz Reusswig im Interview – STROM-FORSCHUNG Dr. Fritz Reusswig im Interview — Wer steckt eigentlich hinter den Projekten, die die Energieversorgung von morgen mit gestalten? Im Gespräch stellen Wissenschaftler ihre Forschungsfragen vor. | "Wir brauchen eine dezentralere #Energiewende, die auch die kleineren Player wie Stadtwerke, Genossenschaften und Bürger*innen besser zum Zuge kommen lässt." — PIKs Fritz Reusswig im Interview zu #Populismus und Energiewende: @PIK_Klima (strom-forschung.de, 26.5.21 22:19)
  • Fraunhofer IEE präsentiert Atlas zu den weltweiten Power-to-X-Potenzialen Der frei zugängliche Atlas zeigt im Detail, wie groß die technischen und wirtschaftlichen Potenziale für die Produktion von grünem Wasserstoff sowie regenerativ erzeugten synthetischen Kraft- und Brennstoffen sind. Auch Faktoren wie die lokale Wasserverfügbarkeit, den Naturschutz, die Investitionssicherheit oder die Transportkosten haben die Forscher berücksichtigt. (www.pv-magazine.de, 26.5.21 22:14)
  • Europapolitik: Wenn der Bundesrat zur Nichtregierungs-Organisation wird, braucht es die Zivilgesellschaft Mit dem Abbruch der Verhandlungen zum Rahmenabkommen verweigert sich der Bundesrat einer grundsätzlichen Europadebatte und setzt die Schweiz, wissentlich und ohne einen Ausweg zu haben, erheblichen Nachteilen aus. Und all das, ohne das Parlament oder die Stimmbevölkerung zu konsultieren. Über das Schicksal künftiger Generationen wurde heute entschieden, ohne dass sie die Chance hatten, sich zu diesem Entscheid zu äussern. Wir befinden uns daher nicht nur in einer tiefen europapolitischen Krise, sondern auch in einer tiefen Demokratiekrise. Wenn der Bundesrat uns die Möglichkeit eines Volksentscheides vorenthält, dann braucht es einen anderen Weg, auf dem die Stimmbevölkerung über die institutionellen Fragen entscheiden und eine grundsätzliche Europadebatte führen kann. (www.operation-libero.ch, 26.5.21 22:09)
  • Literaturpodcast | Armut ist politisch gewollt „Freitag“-Redakteur Konstantin Nowotny spricht mit Anna Mayr über ihr Buch „Die Elenden — Warum unsere Gesellschaft Arbeitslose verachtet und sie dennoch braucht“ (www.freitag.de, 26.5.21 22:04)
  • Nachhaltig essen leicht gemacht Mit diesen Tipps schaffst du alles auf einmal: das Klima schonen, in vollen Zügen geniessen und Geld sparen. | Eine nachhaltige Ernährung beginnt schon beim Einkaufen — und dem Vermeiden von Food Waste. Vor allem schnell verderbliche Lebensmittel wie Obst, Gemüse, Fleisch oder Fisch sollten nur in Ihrem Einkaufskorb landen, wenn du die auch wirklich brauchst. Lass dich also nicht von jeder Aktion im Supermarkt verleiten. | Saisonale Lebensmittel aus der Region sind jeweils in grossen Mengen vorhanden. Wenn du dich für sie entscheidest, beugst du einem Überangebot vor, schonst dein Portemonnaie und bekommst erstklassige Qualität. Schweizer Erdbeeren im Sommer schmecken bekanntlich einfach besser als ausländische Ware zur Unzeit. (www.wirsindzukunft.ch, 26.5.21 21:49)
  • Wie sich der Beirat Entsorgung 2020 engagierte Die Arbeitsgruppe des Bundes für die nukleare Entsorgung (Agneb) hat kürzlich ihren Tätigkeitsbericht 2020 veröffentlicht, der Beirat Entsorgung seinen Jahresbericht 2020. Beide haben im Pandemiejahr 2020 ihre Arbeiten uneingeschränkt fortgesetzt. | Der Beirat Entsorgung hat das UVEK bei der Durchführung des Standortauswahlverfahrens für die Lagerung radioaktiver Abfälle beraten, die Agneb beschäftigte sich unter anderem mit Fragen zur Entsorgung von radioaktiven Abfällen aus Medizin, Industrie und Forschung in der fernen Zukunft. | Vor der ersten Sitzung im Jahr 2020 traf sich der Beirat auf dem Bohrplatz Trüllikon. So konnten sich die Mitglieder direkt vor Ort ein Bild vom Fortschritt der erdwissenschaftlichen Untersuchungen machen. Denn: Entsprechend den derzeitigen Schwerpunkten des Sachplanverfahrens befasste sich der Beirat Entsorgung vor allem mit den laufenden geologischen Erkundungen der Nagra und den Diskussionen um die Standorte d... >| (energeiaplus.com, 26.5.21 21:44)
  • 11 Mythen und Lügen zum Klimawandel im Check Der Klimawandel gilt als umstritten, teils als Lüge. Wir prüfen 11 Mythen zu Klimawandel, Erderwärmung, Extremwetter und liefern Fakten … | 1. „Das Klima erwärmt sich nicht, denn wir hatten extreme Kältewellen“ | 2. „Wissenschaftler sind beim Klimawandel uneins“ | 3. „Die heutigen Klimaänderungen sind völlig natürlich“ | 4. „Extreme Wetterlagen sind eine direkte Folge des Klimawandels“ | 5. „Methan ist das Problem, nicht CO2“ | 6. „Mehr CO2 ist gut für die Pflanzen, die es zum Wachsen brauchen“ | 7. „Tiere können sich an Klimawandel anpassen“ | 8. „Der Klimawandel ist eine Verschwörung“ | 9. „Die paar Grad machen doch keinen Unterschied“ | 10.„Schuld am Klimawandel hat die Sonne“ | 11. „Den Klimawandel können wir nicht mehr aufhalten“ (utopia.de, 26.5.21 21:38)
  • Wasserstoff: Mehr Geld fürs Klima – und die Stahlindustrie In grünen Wasserstoff müsse weit mehr investiert werden als geplant, heißt es in einem neuen Gutachten. Sonst könne der gesamte Umbau der Stahlindustrie scheitern. (www.zeit.de, 26.5.21 19:56)
  • Gericht brummt Shell härtere Klimaziele auf. Zum Schutz verurteilt: Ein niederländisches Gericht verdonnert Energiekonzern Shell zu stärkeren Klima-Maßnahmen. Bis 2030 muss der Konzern seine CO2-Emissionen um knapp die Hälfte senken. Die bisherigen Pläne einer Klimaneutralität bis 2050 sind laut Gericht "noch nicht konkret genug und voller Vorbehalte". Damit muss erstmals ein Energieunternehmen wegen eines Rechtsspruchs seine Emissionen stark senken. Jan Sternberg vermutet, dass das Urteil "erhebliche Auswirkungen auf die ganze Branche" hat. - rnd.deZum Schutz verurteilt: Ein niederländisches Gericht verdonnert Energiekonzern Shell zu stärkeren Klima-Maßnahmen. Bis 2030 muss der Konzern seine CO2-Emissionen um knapp die Hälfte senken. Die bisherigen Pläne einer Klimaneutralität bis 2050 sind laut Gericht “noch nicht konkret genug und voller Vorbehalte”. Damit muss erstmals ein Energieunternehmen wegen eines Rechtsspruchs seine Emissionen stark s... >| (www.turi2.de, 26.5.21 19:37)
  • CO2-Neutralität - Internationale Energieagentur strebt Null-Emission in Fünf-Jahres-Intervallen an - Die Internationale Energieagentur IEA hat einen neuen Plan zur Bekämpfung des Klimawandels vorgelegt. Damit soll bis zum Jahr 2050 die Netto-CO2-Neutralität erreicht werden. Die mehr als 400 einzelnen Schritte werden dabei in Fünf-Jahres-Intervallen gestaffelt. (www.focus.de, 26.5.21 19:11)
  • Bahnbrechendes Urteil in Den Haag: Gericht zwingt Shell zu Klimaschutz Umweltschüt­ze­r:in­nen waren mit ihrer Klage gegen den Ölriesen erfolgreich. Erstmals verordnet ein Gericht damit einem Konzern ein Klimaziel. mehr... (taz.de, 26.5.21 18:59)
  • Vorschlag für ein Mobilitätsgesetz: Gleichberechtigung auf dem Asphalt Der Verkehrsclub Deutschland legt einen Vorschlag für ein Bundesmobilitätsgesetz vor. Das Neue: die Gleichstellung aller Arten der Fortbewegung. mehr... (taz.de, 26.5.21 18:39)
  • Kritik an Wasserstoffstrategie: Schneller, höher, näher! Stiftung Klimaneutraltität und Öko-Institut kritisieren die Politik der Regierung: Für Öko-Wasserstoff brauche es viel mehr Geld und neue Regeln. mehr... (taz.de, 26.5.21 18:12)
  • Wegweisendes Urteil gegen Shell: Der Ölkonzern muss seinen Kohlendioxidausstoss drastisch verringern Der Konzern hat in Den Haag einen grossen Klima-Prozess verloren und muss nun bis 2030 den Ausstoss von Treibhausgasen um 45 Prozent senken. (www.tagesanzeiger.ch, 26.5.21 17:58)
  • Shell verliert großen Klima-Prozess gegen Umweltorganisationen Der Öl- und Erdgaskonzern Shell muss seinen Ausstoß von CO2 bis 2030 um netto 45 Prozent im Vergleich zu 2019 senken. Das entschied ein Gericht am Mittwoch. (www.tagesspiegel.de, 26.5.21 17:56)
  • Gericht zwingt Shell zu schärferen Klimazielen Der Öl- und Erdgaskonzern hat einen Gerichtsprozess gegen Umweltschutzorganisationen verloren. Er muss nun seine Kohlendioxid-Emissionen erheblich senken. (www.dw.com, 26.5.21 17:46)
  • Ein Poller, der Berlins Straßen erobern soll Mit versenkbaren Pollern will Friedrichshain-Kreuzberg den Verkehr in Wohnkiezen beruhigen. Die Verkehrssenatorin will das System stadtweit. (www.tagesspiegel.de, 26.5.21 17:24)
  • «Ein Höchstmass an Sicherheit und Komfort»: Bei den Seilbahnherstellern dominieren zwei Unternehmen aus dem Alpenraum Für die Wartung der verunglückten Seilbahn Stresa-Mottarone war die Südtiroler Firma Leitner zuständig. Sie teilt sich den Weltmarkt mit der österreichisch-schweizerischen Doppelmayr-Garaventa. (www.nzz.ch, 26.5.21 17:17)
  • Gerichtsurteil: Shell muss Kohlendioxid-Ausstoß drastisch verringern Ein Gericht in Den Haag fällt ein wegweisendes Urteil gegen den Ölkonzern. Im Dienste des Klimaschutzes muss das Unternehmen seine Geschäftspolitik ändern. (www.sueddeutsche.de, 26.5.21 17:15)
  • EU-Kommission will schärfer gegen Desinformation vorgehen Der Verhaltenskodex für Online-Plattformen soll im Kampf gegen Desinformation verschärft werden. Demnächst könnten den Konzernen saftige Strafen drohen. (www.tagesspiegel.de, 26.5.21 17:12)
  • Wie Betriebe Energiekosten senken können Die Möglichkeiten mehr Nachhaltigkeit im Unternehmen zu schaffen, sind vielfältig. „Um Energie zu sparen, gibt es allerdings ein paar Stellschrauben, an denen fast jeder Betrieb drehen kann“, sagt Dr. Dominik Herrmann. Dies betrifft beispielsweise die Heizungsanlagen, die Beleuchtung, die Arbeitsplätze und Kühlräume, aber auch Druckluftanlagen sowie die gesamte IT. Zunächst gilt es, einen Überblick über den unternehmenseigenen Energieverbrauch zu bekommen und Lösungen für eine Reduzierung zu finden. „Es kann hilfreich sein, alternativ oder zusätzlich eine Energieeffizienz-Beratung aufzusuchen, die das Unternehmen auf mögliche Einsparpotentiale hin begutachtet“, empfiehlt der Experte der NÜRNBERGER Versicherung. Mögliche Maßnahmen zur Energiekostensenkung können beispielsweise eine Optimierung der Verdampfungs- und Kondensationstemperatur bei der Kühltechnik sein. Auch eine LED-Beleuchtung spart Energie. ... >| (www.enbausa.de, 26.5.21 16:53)
  • Artenschutz: Bauen mit Biene Immer mehr Immobilienunternehmen tun etwas für die Insekten. Davon haben auch die Mieter etwas. (www.sueddeutsche.de, 26.5.21 16:53)
  • Urteil in Den Haag: Shell muss CO2-Emissionen reduzieren - - - - - - - Der Ölkonzern Shell wurde in Den Haag dazu verurteilt, seinen CO2-Ausstoß bis 2030 deutlich zu verringern. Geklagt hatten Umweltschützer. Der Richterspruch könnte einen bedeutenden Präzedenzfall schaffen. mehr - - - - - - Meldung bei www.tagesschau.de lesen - (www.tagesschau.de, 26.5.21 16:50)
  • GLOBAL 2000: Gericht in den Niederlanden verurteilt Shell zu mehr Klimaschutz Wien, am 26. Mai 2021 - Heute hat ein Gericht einer Klage stattgegeben, die den Ölkonzern Shell zu deutlich ambitionierteren Klimazielen bringen wird. Damit wurde UmweltschützerInnen recht gegeben, die die Aktivitäten des Konzerns als nicht vereinbar mit den weltweiten Klimaschutzambitionen sahen. Die Umweltschutzorganisation GLOBAL 2000 begrüßt dieses historische Urteil: „Das ist ein historisches Urteil das zeigt, dass sich das fossile Energiezeitalter dem Ende zuneigt. Erstmals wird ein fossiler Energiekonzern verpflichtet seiner Verantwortung gerecht zu werden. Wir sehen nun auch anderen Öl- und Gaskonzerne wie die OMV gefordert den Ausstieg aus dem Geschäft mit schmutziger Energie zu planen“, so Johannes Wahlmüller, Klima- und Energiesprecher von GLOBAL 2000. - Das Gerichtsurteil verpflichtet den Ölkonzern Shell, die CO2-Emissionen des Konzerns sowie seiner Zulieferer und Kunden bis Ende 2030 um netto 45 Prozent gegenüber dem Niveau von 2... >| (www.global2000.at, 26.5.21 16:27)
  • Niederlande: Gerichtsurteil: Shell muss das Klima schützen Niederländische Umweltschützer hatten geklagt. Das Bezirksgericht in Den Haag gibt ihnen nun Recht: Der Ölkonzern muss seinen Kohlendioxid-Ausstoß drastisch senken. (www.sueddeutsche.de, 26.5.21 16:07)
  • Niederlande: Gericht in Den Haag ordnet für Shell schärfere Klimaziele an Shell hat einen Prozess gegen Umweltschutzorganisationen verloren. Der Ölkonzern muss die Treibhausgasemissionen bis 2030 um 45 Prozent senken, urteilte das Gericht. (www.zeit.de, 26.5.21 16:04)
  • Gericht in Den Haag ordnet für Shell schärfere CO2-Ziele an Ein niederländisches Gericht hat den Ölkonzern Royal Dutch Shell zu einer Verringerung seiner klimaschädlichen Emissionen verpflichtet. Damit hatte eine Klage von Klimaschützern Erfolg, denen das bisher von Shell ausgegebene Ziel zu niedrig war. (www.welt.de, 26.5.21 15:42)
  • Konzern haftbar für Klimawandel - Historisches Urteil: Gericht zwingt Öl-Gigant Shell zu mehr Klimaschutz - Ungewöhnliches Urteil in Den Haag: Ein niederländisches Gericht hat den Öl-Konzern Shell dazu verpflichtet, einen größeren Beitrag für den Klimaschutz zu leisten. Es ist das erste Mal, dass ein privates Unternehmen für den Klimawandel haftbar gemacht wird. (www.focus.de, 26.5.21 15:35)
  • GrünKraft aus „Germany’s Next Topmodel“: Wie gut sind die veganen Joghurts und Käse? Die Privatmolkerei Bauer hat nun vegane Joghurt- und Käse-Alternativen im Sortiment. Für die neue Linie GrünKraft macht der Konzern gerade kräftig Werbung – mit Hilfe einer Kandidatin der Serie „Germany’s Next Topmodel“. Wir haben uns die Produkte genauer angeschaut. - Der Beitrag GrünKraft aus „Germany’s Next Topmodel“: Wie gut sind die veganen Joghurts und Käse? erschien zuerst auf Utopia.de. - (utopia.de, 26.5.21 15:11)
  • Digitales Licht ermöglicht sinnvolles Lichtmanagement In den kommenden Jahren verbannt die EU nach der Glühlampe weitere Leuchtmittel mit zu hohem Stromverbrauch. Darunter auch der Klassiker: Die T8-Leuchtstofflampe ist heute noch in vielen Büros und Firmen im Einsatz. Ab 1. September 2023 wird sie in der EU nicht mehr in den Verkehr gebracht. Wer nur die Lampen austauscht, schöpft jedoch die Potenziale moderner Lichttechnik noch lange nicht aus: Der Gesetzgeber hat das erkannt und den Einsatz von Lichtmanagementsystemen in Bereichen, die nicht ständig genutzt werden, zur Referenztechnologie erklärt: Eine Lichtsteuerung wird als Mindeststandard vorausgesetzt. Un >| (www.enbausa.de, 26.5.21 15:10)
  • Umweltökonom: «Die Ausbildung der Landwirte ist pestizidlastig» Junge Landwirtinnen und Landwirte lernen in der Berufsausbildung zu wenig über nachhaltige Landwirtschaft, so die Kritik. Der Bauernverband will sie revidieren – aber schliesst einen namhaften Player aus. - - Die Ausbildung der Landwirte wird zurzeit revidiert: Bio soll wichtiger werden. Bild: ShutterstockJunge Landwirtinnen und Landwirte lernen in der Berufsausbildung zu wenig über nachhaltige Landwirtschaft, so die Kritik. Der Bauernverband will sie revidieren – aber schliesst einen namhaften Player aus.Das Ziel steht fest, doch der Weg ist umstritten: Die Landwirtschaft soll ökologischer werden. So steht es in der Botschaft zur Weiterentwicklung der Agrarpolitik (AP22+). Die Trinkwasser- und Pestizidinitiative wollen das erreichen. In der Debatte vor der Abstimmung wird nun die Kritik an der Berufsausbildung der Landwirtinnen und Landwirte erneut laut: Sie sei veraltet, konventionell und pestizidlastig....(Auf https://www.watson.ch lesen) (www.watson.ch, 26.5.21 14:56)
  • Gericht zwingt Shell zu mehr Klimaschutz Ein Gericht in Den Haag schreibt Rechtsgeschichte: Der Energiekonzern Shell muss seine Treibhausgas-Emissionen viel stärker senken als geplant. Das kann zum Präzedenzfall für viele weitere Konzerne werden, die immer noch glauben, in einer anderen Welt zu leben. - (www.klimareporter.de, 26.5.21 14:35)
  • Alpinismus: Pionierinnen in Kirgisistan Dörte Pietron war die erst sechste Bergführerin in Deutschland, jetzt fördert sie den weiblichen Nachwuchs im Alpinismus. Sie hält "das Frauenthema" für wichtig, ist aber auch davon genervt. (www.sueddeutsche.de, 26.5.21 14:29)
  • BN hält weitere Parkplätze am Sylvenstein- Walchen- und Kochelsee für unvereinbar mit Qualitätstourismus und Landschaftsschutz Die Seen im Süden des Landkreises Bad Tölz-Wolfratshausen zählen naturschutzfachlich und landschaftlich zu den bedeutendsten und eindrucksvollsten Naturschätzen in Oberbayern. Der Walchensee mit seinem glasklaren, türkis schimmernden Wasser, der Kochelsee als bedeutendes Habitat für eine Vielzahl von Wasservögeln und die Obere Isar beim Einlauf in den Sylvensteinsee im Naturschutzgebiet Vorkarwendel, stellen einen fantastischen Natur- und Erholungsraum dar. In den letzten Jahren rückten diese Naturjuwele jedoch hauptsächlich aufgrund des großen Zustroms an Besuchermassen in den Fokus der öffentlichen Wahrnehmung. Tagesausflügler, Erholungssuchende und Outdoorsportler drängten sich in nie dagewesener Zahl an diese Orte. Fahrzeuge verstopften Verkehrswege und Ortschaften. Darunter leiden vor allem die Natur und die Einheimischen. „Im Ringen um Lösungen für eine Entlastung verfallen die Verantwortlichen in den Kommunen und... >| (www.bund-naturschutz.de, 26.5.21 14:25)
  • Shell muss mehr Klimaschutz leisten Erstmals zwingt ein Gericht einen Konzern zu einem geschäftlichen Strategiewechsel – für den Klimaschutz. Shell muss seine Treibhausgas-Emissionen bis 2030 um 45 Prozent reduzieren, urteilten niederländische Richter:innen. Das übersteigt die freiwilligen Pläne des Ölriesen deutlich. - (www.klimareporter.de, 26.5.21 14:14)
  • Norwegischer Strom im deutschen Netz Der Probebetrieb war erfolgreich: Am Donnerstag wird Nordlink, eines der längsten See-Stromkabel der Welt zwischen Deutschland und Norwegen, offiziell eingeweiht. 3,6 Millionen Haushalte bekommen klimaneutrale Energie. (www.dw.com, 26.5.21 14:08)
  • Der Schutz des Klimas muss nicht wehtun Die neue Nachhaltigkeits- und Klimastrategie, die die Tiroler Landesregierung beschlossen hat, haben am Dienstag LHStv. Ingrid Felipe (Grüne) und LR Anton Mattle (ÖVP) präsentiert. Sie sollen als Leitlinie für die Umsetzung konkreter Maßnahmen gelten. Wie diese konkret aussehen sollen, wird aber erst noch erarbeitet. (www.krone.at, 26.5.21 13:48)
  • "Türkiser" Wasserstoff mit kritischer Klima-Bilanz Wasserstoff aus Erdgas herzustellen kann mit neuen Verfahren wie Methanpyrolyse klimaneutral werden, werben Konzerne wie BASF. Doch dieser "türkise Wasserstoff" ist nicht emissionsfrei. Die Erdgasförderung bleibt klimaschädlich. - (www.klimareporter.de, 26.5.21 13:23)
  • Klima bauen: Englische Ausgabe Nach zwei Wochen haben bereits über 380 Personen und Firmen Hochparterres Crowdfunding für das Buch «Klima bauen» unterstützt. Mit einem weiteren Zusatzziel wollen wir nun eine englische Ausgabe finanzieren. (www.hochparterre.ch, 26.5.21 13:01)
  • Warum Benzin jetzt fast 25 Prozent teurer ist Kraftstoffe verteuern sich deutlich stärker als die sonstigen Lebenshaltungskosten. Hinter dem extremen Preisanstieg stecken die Entwicklung der Corona-Krise, die Ölscheichs – und der deutsche Staat. (www.faz.net, 26.5.21 12:59)
  • Neue TikTok-Serie: So kreieren KMU effektiven Video-Content - „Behind the Camera“ heißt die neue Miniserie, in der TikTok KMU Tipps und Tricks für den perfekten Clip gibt. Neben sechs generellen Ratschlägen zur Aufnahme eines Videos veröffentlicht die Kurzvideoplattform hier auch eine Reihe Tipps für außergewöhnlichere Content-Kreationen. TikTok schreibt: - - - - As part of an ongoing initiative to help small businesses elevate the creative they share on TikTok, we are pleased to announce ‚Behind The Camera,‘ a series of easy-to-follow instructional videos showing businesses how to take their TikTok to the next level through the latest creative trends and techniques. - - - - Weiter erklärt die Social App, dass Kreativität der Schlüssel ist, um erfolgreich bei der Community zu sein. Damit KMU ihre Ideen auch umsetzen können, stellt die Kurzvideoplattform kostenlos zahlreiche Tutorials auf der TikTok for Business Homepage bereit. - - - - Die Basics: D... >| (onlinemarketing.de, 26.5.21 11:55)
  • Klimaticket bringt kräftige Förderungen für Länder Eine zusätzliche Finanzspritze für die Bundesländer soll die Umsetzung des flächendeckenden 1-2-3-Ticket für öffentliche Verkehrsmittel ermöglichen. Noch am Mittwoch wird der Ministerrat dafür 100 Millionen Euro pro Jahr freigeben - das Geld wird nach dem Bevölkerungsschlüssel aufgeteilt. Mit der Umsetzung soll der öffentliche Verkehr „leistbarer“ werden, erklärte Umweltministerin Leonore Gewessler (Grüne). (www.krone.at, 26.5.21 11:50)
  • Photovoltaik-Offensive – Czernohorszky: Mehr Sonnenstrom von Gründächern in Wien Die Stadt Wien forciert den Ausbau der Sonnenenergie. „Die Energiewende ist ein zentraler Baustein auf unserem Weg zur klimaneutralen Stadt. Daher haben wir uns zum Ziel gesetzt, die Produktion von S... (www.wien.gv.at, 26.5.21 11:40)
  • Spricht Siri bald Schweizerdeutsch? Forschende der @engineeringzhaw und @FHNW im Beitrag von @SRF Schweiz Aktuell über die Digitalisierung von Schweizer Dialekten. #ZHAW (@ZHAW, 26.5.21 11:30)
  • Eckart von Hirschhausen schlägt soziales Pflicht-Halbjahr für Klimaschutz vor. Seid sozial: Arzt und TV-Moderator Eckart von Hirschhausen fordert in der "Zeit" ein soziales Pflichtjahr. Alle Menschen sollten sich nach der Schule und nach dem Renteneintritt jeweils sechs Monate lang für soziale Zwecke einsetzen, um in der "großen Gemeinschaftsaufgabe" Klimaschutz etwas zu bewirken. - "Zeit" (Vorabmeldung)Seid sozial: Arzt und TV-Moderator Eckart von Hirschhausen fordert in der “Zeit” ein soziales Pflichtjahr. Alle Menschen sollten sich nach der Schule und nach dem Renteneintritt jeweils sechs Monate lang für soziale Zwecke einsetzen, um in der “großen Gemeinschaftsaufgabe” Klimaschutz etwas zu bewirken. - “Zeit” (Vorabmeldung) - (www.turi2.de, 26.5.21 11:16)
  • Beira - als Schwammstadt gegen den Klimawandel Hochwasser oder Zyklone - als Küstenstadt ist Beira in Mosambik oft Extremwetter ausgesetzt. Statt auf Deiche setzt die Metropole auf Mangroven, Parks und Bäche. Beira wird zur Schwammstadt. (www.dw.com, 26.5.21 10:55)
  • Mikroplastik: Feinstaub-Alarm auch bei Elektroautos Reifenabrieb belastet die Umwelt mit vielen Tausend Tonnen Mikroplastik. Schwere Stromer verschärfen das Problem noch. Doch es gibt da ein paar Verbesserungsvorschläge. (www.sueddeutsche.de, 26.5.21 10:52)
  • Quallenchips und Seegurkensuppe Die Weltbevölkerung nimmt rasant zu, im Jahr 2050 sollen rund 10 Milliarden Menschen auf der Erde leben. Gleichzeitig werden Ressourcen wie fruchtbares Land, Süßwasser und Mineraldünger immer knapper. Das stellt die globale Nahrungssicherung vor große Herausforderungen. - Am Leibniz-Zentrum für Marine Tropenforschung (ZMT) gehen Wissenschaftler:innen daher der Frage nach, inwieweit das Meer mit seinem ungeheuren Reichtum an Lebewesen Nahrungsressourcen birgt, die bisher noch kaum genutzt wurden, und wie diese nachhaltig verwertet werden können. - Quallen als Chips oder Proteinpulver - Das Team des ZMT nahm ein Tier ins Visier, das als vermehrungsfreudige Plage und nesselnder Urlauberschreck ein eher negatives Image hat – die Qualle. Sie kommt in allen Weltmeeren vor und gehört zu den ältesten Lebewesen der Erde. „Zwar bestehen Quallen zu rund 97% aus Wasser, ihre Trockenmasse hat aber ein interessantes Nährwertprofil, das dem anderer Meeresfr... >| (www.leibniz-gemeinschaft.de, 26.5.21 10:15)
  • Bidenomics: Klimawende mit angezogener Handbremse Bidenomics: Klimawende mit angezogener Handbremse - Redaktion der … - 26. Mai 2021 - 18:08 - - - - - Bild: - US-Präsident Joe Biden hält eine Rede mit dem Klimabeauftragten des Weißen Hauses, John Kerry, während des virtuellen »Leaders Summit on Climate« im Weißen Haus in Washington DC, 23. April 2021. - - - - - - - Der Earth Day, „Tag der Erde“, ist nach der bislang größten Umweltdemonstration benannt, die vor 51 Jahren in den Vereinigten Staaten stattfand. Zu Ehren dieses Tages hatte die Biden-Administration am 22./23. April zu einem Weltklimagipfel eingeladen. So feierte, während Joe Bidens erste hundert Tage im Amt sich ihrem Ende näherten, dieser Gipfel die Rückkehr der USA in die globale Umweltpolitik. Für die neue Administration, die der Klimakrise zentrale Bedeutung beimisst, handelte es sich zugleich um eine erste Bewährungsprobe. - (www.blaetter.de, 26.5.21 9:41)
  • Klimawandel: Eine Klage, die die Welt verändern könnte Niederländische Umweltschützer verlangen vom Ölkonzern Shell, seinen Kohlendioxid-Ausstoß um fast die Hälfte zu senken. Ein Erfolg vor Gericht hätte erhebliche Auswirkungen. (www.sueddeutsche.de, 26.5.21 9:32)
  • 5 Gründe für einen nachhaltigen Beruf - Welchen Einfluss hat der Klimawandel auf die Energiebranche? Genau diesem Thema hat sich das Unternehmen gridX angenommen. Jeder von uns kann seinen Teil beitragen. Deswegen geben wir dir fünf Gründe, die für einen nachhaltigen Beruf sprechen. - XENON ist die Schnittstelle zu allen Energiegeräten. gridX schafft es damit, dass Lösungen für eine dezentrale und dekarbonisierte Energiewelt entstehen. Ihre Lösungen können entsprechend individuell erweitert und kombiniert werden und sind auch als White Label erhältlich. - Beispielsweise ist XENON charge das dynamische Lastmanagement für smartes Laden. XENON charge senkt die Kosten, entlastet das Stromnetz und reduziert durch Sektorkopplung den Treibhausgasausstoß. - Am Beispiel von gridX zeigen wir dir fünf Gründe, warum eine grüne Karriere Sinn macht. - 1. Der Klimawandel ist eine der größten Herausforderung unserer Zeit - Teil einer Branche zu sein, die aktiv eine n... >| (www.basicthinking.de, 26.5.21 9:30)
  • Intelligent land use and #Sustainable municipalities; #WaterManagement, inner development and #Peatlands – the @_Eusalp Impuls4Action final conference brought them all together! ud83euddf0 Make sure to check out the "Less Land Take" to (@alpconv, 26.5.21 9:20)
  • Shell on Trial as Court Weighs Its Climate Responsibility A Dutch court verdict against Royal Dutch Shell Plc will determine whether it has a legal responsibility for climate change, in a case that will be watched by Big Oil executives globally. | A panel of judges in a lower court in The Hague will rule on Wednesday in a case being followed closely by environmental campaigners too. While the verdict is only legally binding in the Netherlands, it's set to be scrutinized as a new area of litigation and may guide deliberations by judges elsewhere. | See ya in court #ClimateEmergency, #ClimateAction! A Dutch court verdict against Shell will determine whether it has a legal responsibility for climate change, in a case that will be watched by Big Oil executives globally @NickBeglinger (www.bloomberg.com, 26.5.21 9:04)
  • Das CO2-Gesetz – ein Pyrrhussieg für Rotgrün? Schon vor der Abstimmung vom 13.Juni machen diverse einflussreiche Lobbygruppen klar, dass sie bei einer Annahme des CO2-Gesetzes mit allen Mitteln versuchen werden, selbst noch die bescheidensten Fortschritte des Gesetzes zu unterlaufen. Die Chancen, dass sie damit Erfolg haben, stehen gar nicht schlecht. Das wäre nicht bloss für die rotgrünen Befürworter, sondern selbst für jene, denen das Gesetz viel zu wenig weit geht, ein schlimmes Fiasko. (klimalandschweiz.ch, 26.5.21 8:53)


25.05.2021[Bearbeiten]

  • Kohle für weniger Kohle Auf dem zweitägigen EU-Sondergipfel in Brüssel ging es auch um Klimaschutz. Doch wie die Klimaschutzanstrengungen der EU auf die Mitgliedsstaaten künftig umgelegt werden sollen, blieb weitgehend offen. (www.klimareporter.de, 25.5.21 23:23)
  • What if the conventional wisdom about the high cost of decarbonization is wrong? There's a glaring blind spot in climate-economy models. When they corrected it, researchers discovered a path to a green energy system that's cheaper than the fossil fuel system it replaces | Green energy technology is often more expensive than more established fossil fuel equivalents. But government support for scaling up green energy could push its price down fast and result in a cheaper energy system in the long run, a new study suggests. | The findings are in contrast with the output of many Integrated Assessment Models (IAMs), which researchers and policy makers often use to map out possible decarbonization pathways. IAMs tend to assume that the cost of low-carbon energy technology will fall slowly over time. As a result, model results often suggest that decarbonization will be very expensive, and the way to minimize that expense is to hold off on investing in green technologies for now. (www.anthropocenemagazine.org, 25.5.21 23:22)
  • Resilienz: Diese Erziehung macht Kinder stark Gerade in Krisenzeiten zeigt sich: Manche Menschen stecken Stress und Enttäuschungen einfach besser weg — sie sind resilient. Doch wie kann man diese Fähigkeit schon in frühen Jahren lernen? Ein Psychologe erklärt, warum Vorbilder so wichtig sind und was Kinder wirklich brauchen. | Wilfried Griebel ist Diplompsychologe und hat mehr als drei Jahrzehnte lang am Münchner Staatsinstitut für Frühpädagogik geforscht und gelehrt. Im Interview mit WELT erklärt er, wie Eltern schon mit der Erziehung den Grundstein für Resilienz legen und welche Rolle die Veranlagung spielt. (www.welt.de, 25.5.21 22:57)
  • Big banks's big footprint: UK financial institutions responsible for double UK's annual carbon emissions, report warns Green campaigners warn City of London would be ninth biggest emitter of CO2 in world if it was a country in fresh analysis of financial sector's environmental impact (www.businessgreen.com, 25.5.21 22:56)
  • 40 Jahre – und frisch bewegt 40 Jahre ‹Widerspruch›! Dieser Erfolg wird diskret gefeiert. 1981 wurde noch von überraschenden Jugendunruhen mitgeprägt. Es war an der Zeit, über die «Krise der Parteien» und Perspektiven sozialistischer Politik zu diskutieren. Schwerpunktthema des aktuellen Heftes ist eine neue Jugend in neuen Krisen und neuen Bewegungen; zum Klimastreiktag am 21. Mai wird Klartext des Jahrgangs 2000 geliefert. | Hans Steiger (www.pszeitung.ch, 25.5.21 22:54)
  • «Circular Globe»: Neues Label für kreislauffähige Unternehmen Unsere Wegwerfgesellschaft stösst an ihre Grenzen. Kreislaufwirtschaft ist angesagt. Ein Label mit objektiven Vergabekriterien macht den zirkulären Reifegrad eines ganzen Unternehmens oder einzelner Produkt-Service-Systeme sichtbar. (www.baublatt.ch, 25.5.21 22:53)
  • Ein kleines Land mit viel Erfahrung: Kommunale Wärmeplanung in Dänemark Dänemark gibt seine Erfahrungen mit der Energiewende an andere Länder weiter — auch an die Bundesrepublik. So unterstützt das europäische Nachbarland Baden-Württemberg bei der Umsetzung der kommunalen Wärmeplanung. Welche Vorteile diese hat, erklärt Patrizia Renoth, Energieplanerin in der dänischen Kommune Holbæk. (blog.oeko.de, 25.5.21 22:52)
  • Trifluoressigsäure aus fluorierten Kältemitteln belastet Regenwasser | Umstieg auf natürliche Kältemittel schnell nötig Der Einsatz klimaschädlicher fluorierter Kälte- und Treibmittel muss laut F-Gas-Verordnung in der Europäischen Union bis 2030 deutlich abnehmen. Ersetzt werden die Gase oft durch kurzlebige fluorierte Stoffe mit niedrigerem Treibhauspotential. Diese bilden jedoch als Abbauprodukt Trifluoressigsäure (TFA). Aktuelle Regenwassermessungen im Auftrag des Umweltbundesamtes (UBA) zeigen, dass die TFA-Konzentrationen gegenüber den 1990er Jahren bereits heute stark zugenommen haben. TFA ist hochmobil, gilt als wassergefährdend und gelangt bis ins Grund- und Trinkwasser. Derzeit ist keine Methode bekannt, mit der TFA mit verhältnismäßigen Mitteln aus dem Wasserkreislauf entfernt werden könnte — auch nicht bei der Trinkwasseraufbereitung. Das UBA empfiehlt daher, natürliche Kältemittel wie Kohlendioxid oder Kohlenwasserstoffe zu verwenden. (www.umweltbundesamt.de, 25.5.21 22:51)
  • Wie flexibel muss die Rechtsprechung sein? Auf Sicht Gesetze sind verbindliche Regeln — die permanent neu ausgehandelt werden müssen. Genau das macht Demokratie widerstandsfähig. Ein Überblick." lang="de (www.brandeins.de, 25.5.21 22:50)
  • Klimagerechtes Bauen fördern Bauen mit Holz trägt aktiv dazu bei, die CO2-Belastung zu senken und die Klimaziele unseres Landes zu erreichen. Das revidierte CO2-Gesetz stärkt energieeffizientes und klimaschonendes Bauen. Deshalb sagt die Schweizer Wald- und Holzwirtschaft klar ja zum revidierten CO2-Gesetz. (www.baurundschau.ch, 25.5.21 22:49)
  • Laserpointer In den letzten Jahren sind vermehrt gefährliche Laserpointer in Umlauf gekommen, die zu Augen- und Hautschäden führen können. Besonders über das Internet werden solche Laser, die in Europa und in der Schweiz nicht zugelassen sind, angeboten. | Ab dem 1. Juni 2021 sind Besitz und Einsatz von Laserpointern der Klasse 2 verboten. Entsorgen Sie den Laserpointer schon jetzt im Elektroschrott und die Batterie oder den Akku in einer Bateriesammelstelle. @BAG_OFSP_UFSP (www.bag.admin.ch, 25.5.21 22:47)
  • Kaspar Villiger über Demokratien, Autokratien und die Schweiz Auch in Demokratien sind Autokraten gerade hoch im Kurs. Die Überzeugung dahinter: Klare Hierarchien führten zu klaren und also besseren Entscheidungen. Doch der Anschein trügt. (www.nzz.ch, 25.5.21 22:46)
  • Umwelttipps für den Alltag Das Umweltbundesamt ist Deutschlands zentrale Umweltbehörde. In unserem Online-Verbraucherratgeber finden Sie zahlreiche Tipps rund um den Umweltschutz im Alltag. | #Umwelt- & #Klimaschutz kann ganz einfach sein. Hier geht es zu unseren #Tipps für den Alltag: @Umweltbundesamt (www.umweltbundesamt.de, 25.5.21 22:20)
  • Menschenhandel in der Schweiz: Unter Keller-Sutter versandet Sommarugas Herzensprojekt Simonetta Sommaruga hatte als Justizministerin grosse Pläne im Kampf gegen den Menschenhandel. Seit Karin Keller-Sutter das Departement übernommen hat, ist davon nicht mehr viel übrig geblieben. (www.tagesanzeiger.ch, 25.5.21 22:19)
  • Sprachwissenschaftler: "Soll da wegen einer Gesinnung gegendert werden?" Die CDU wettert gegen das "Gendern". Auch der Vorsitzende der Gesellschaft für deutsche Sprache warnt vor Machtkämpfen zulasten der Sprach- und Schreibnormen. (www.tagesspiegel.de, 25.5.21 22:19)
  • Zeit für Dezentralisierung Bis heute versorgt der Energiesektor mehrere Millionen Konsumenten, egal ob Privathaushalt oder Industrie, mit Strom aus einigen wenigen Kraftwerken. Dieser Strom wird relativ gebündelt produziert und dann über die Schweizer Netze über sieben verschiedene Netzebenen zum Endverbraucher transportiert. |Obwohl Strom zwar heute schon in kleineren Mengen gespeichert werden kann, basiert unser Energiesystem noch immer auf der Gleichzeitigkeit von Produktion und Verbrauch. Das heisst, zu Zeiten, in denen unser Verbrauch relativ gesehen hoch ist, wie beispielsweise an kalten Winterabenden, sind wir auf die zeitgleiche Produktion von Strom angewiesen. Den Strom, den wir in der Schweiz nicht selbst produzieren können, kaufen wir aus dem europäischen Netz dazu. Nicht zuletzt dafür ist die Schweiz an 41 Übergabestellen an der Grenze zu den fünf Nachbarländern mit dem europäischen Übertragungsnetz verbunden. Diesem zentral organisierten System steht nun ... >| (www.baurundschau.ch, 25.5.21 22:17)
  • Negative CO2-Bilanz: Wasserstoffbrennstoffzellen sollen Frachtsegler unterstützen Die kanadische Firma Sailcargo hat es sich zum Ziel gemacht, Fracht ohne CO2-Emissionen zu transportieren. Dafür baut sie seit 2019 einen hölzernen Dreimaster mit dem Namen Ceiba. Das Schiff soll nächstes Jahr vom Stapel laufen — weitere Frachtsegler sind geplant. In Zukunft will Sailcargo die Schiffe mit Wasserstoffbrennstoffzellen unterstützen. (www.trendsderzukunft.de, 25.5.21 22:15)
  • 11 Prinzipien einer erfolgreichen Energiewende | Andreas Kießling, Energy Design 11 Prinzipien einer erfolgreichen Energiewende von Chancen für Wirtschafts- und Gesellschaftspolitik bis zur Bewusstseinsbildung zu Möglichkeiten der Beteiligung | 11 Prinzipien einer erfolgreichen Energiewende | Prinzip 1: Chancen für Wirtschafts- und Gesellschaftspolitik begreifen | Prinzip 2: Kontrolle abgeben | Prinzip 3: Komplexität zulassen | Prinzip 4: Flexibilität als Mittel der Freiheit des Handelns in der Gemeinschaft erhöhen | Prinzip 5: Resilienz durch verteilte Verantwortung stärken | Prinzip 6: Autonomie zur Übernahme der Gestaltungshoheit wagen | Prinzip 7: Städte als Zentren neuer Gestaltungschancen entwickeln | Prinzip 8: Regulierung grundlegender Anforderungen anstatt technische Details vorzugeben | Prinzip 9: Standardisierung als Grundlage der öffentlich-privaten Partnerschaft stärken | Prinzip 10: Speicher als unverzichtbares Element eines flexiblen Energiesystems fördern | Prinzip 11: Bewusstseinsbildung zu Mög... >| (www.pv-magazine.de, 25.5.21 22:00)
  • Klimaneutralität schon bis 2045 erreichbar Die Energiewende lässt sich einer neuen Studie zufolge so beschleunigen, dass der CO2-Ausstoß bis 2030 um 65 % sinkt. Bereits 2045 könnte Deutschland klimaneutral sein. (www.energie-und-management.de, 25.5.21 21:51)
  • Felix Ekardt im DZ-4 Energiewende-Interview Wir haben uns mit Felix Ekardt von der Forschungsstelle Nachhaltigkeit und Klimapolitik über die Energiewende und den Klimaschutz unterhalten. (www.dz-4.de, 25.5.21 21:51)
  • Luftverkehr: Privilegien runter, Klimaschutz rauf Deutschland sollte sich für eine EU-weite Besteuerung des Kerosins für Flugzeuge einsetzen und die Luftverkehrsteuer so erhöhen, dass hierdurch die fehlende Mehrwertsteuer auf internationale Flüge ausgeglichen wird. Mit diesen und weiteren Vorschlägen kann die heute bestehende Bevorteilung des Luftverkehrs gegenüber anderen Verkehrsmitteln wie der Bahn beendet und stärkere Anreize zur Senkung der klimaschädlichen Treibhausgasemissionen gesetzt werden. Das zeigt eine aktuelle Studie des Öko-Instituts im Auftrag der Stiftung Klimaneutralität. (www.oeko.de, 25.5.21 21:49)
  • Ein Hochhaus muss ein Gewinn für die Stadt sein Hochhäuser wecken Emotionen und lösen Kontroversen aus. Wo sollen hohe Gebäude gebaut werden? Welche Anforderungen müssen sie erfüllen? Das erste Höhenentwicklungskonzept der Stadt Winterthur beantwortet jetzt diese Fragen. Mit dem Konzept hat die Stadt ein wichtiges Steuerungsinstrument und eine konkrete Arbeitshilfe, um die wachsende Stadt gut zu gestalten. | Hochhäuser beschäftigen Bevölkerung, Politik, Wirtschaft, Raumplanende und Baufachleute. Der Bau auffallend hoher Gebäude ist oft umstritten. Dies gilt für Gebäude, die in einem Quartier die Umgebungsbebauung nur um wenige Stockwerke überragen, und umso stärker für Gebäude, die durch ihre herausragende Erscheinung das gesamte Stadtbild prägen. Seit mehreren Jahren erlebt das Hochhaus einen Aufschwung. Dies in erster Linie, weil Bauland und Entwicklungsareale immer knapper werden und gleichzeitig eine grosse Nachfrage nach Wohn- und Arbeitsraum an zentrale... >| (stadt.winterthur.ch, 25.5.21 21:48)
  • «Klima Verrückt Stadt» macht Halt in Winterthur Winterthur hat gemeinsam mit den sieben Bodenseestädten Konstanz, Singen, Bregenz, Feldkirch, Radolfzell, St. Gallen und Lindau eine Wanderausstellung zum Thema Klima entwickelt. Vom 4. bis 19. Juni 2021 gastiert das Projekt in Winterthur an vier Standorten. Ein vielfältiges Rahmenprogramm begleitet die Ausstellung. | Jedes Jahr schmelzen den Pinguinen über 200 Milliarden Tonnen Eis unter den Füssen weg. Daher ist der Pinguin Botschafter der Kampagne «Klima Verrückt Stadt» und bestückt die aufgestellten Sitzbänke am Oberen Graben, am Kirchplatz, an der Steinberggasse und im Stadtpark. Ziel der Kampagne ist es, die Besucherinnen und Besucher zu informieren, weshalb das Klima verrückt spielt und wie die gesteckten Klimaziele erreicht werden können. … | (stadt.winterthur.ch, 25.5.21 21:46)
  • Bremsabrieb: Die unterschätzte Gefahr Für Feinstaubemissionen im Verkehr sind längst nicht nur Verbrennungsmotoren verantwortlich. Lange Zeit wurde unterschätzt, welchen Anteil Reifen und insbesondere Bremsen daran haben. Auf der Suche nach Lösungen haben BAFU und Empa Erstaunliches zutage gefördert. | Eine kürzlich veröffentlichte Studie des King's College in London legt nahe, dass diese Partikel für die menschliche Gesundheit ähnlich schädlich sein könnten wie diejenigen aus Verbrennungsmotoren. Demnach würde nicht nur Dieselabgas, sondern auch Bremsstaub Atemwegserkrankungen wie Lungenentzündung und Bronchitis fördern. Dafür sind offenbar insbesondere die metallenen Komponenten des Bremsstaubs verantwortlich. «Dieselabgase und Bremsabrieb scheinen gleichermassen toxisch auf Makrophagen zu wirken. Diese Immunzellen schützen die Lunge vor Krankheitserregern und Infektionen. Doch der Feinstaub führt dazu, dass sie Bakterien nicht mehr au... >| (www.bafu.admin.ch, 25.5.21 21:44)
  • Für ein Klima im Gleichgewicht Am 27. Mai 2021 findet der erste nationale Klimatag statt. Den ganzen Tag über wird vom Bundesplatz in Bern aus online und im Radio Energy ein Programm zum Thema «Klima» gesendet. Dabei kommt auch die nachhaltige Mobilität zur Sprache. | Der Klimatag und mypromise sind Teil der Initiative «Mission Zéro» und wurden ins Leben gerufen von der aeesuisse — der Dachorganisation der Wirtschaft für erneuerbare Energien und Energieeffizienz. Es handelt sich dabei um eine freiwillige Zusammenarbeit von Vertreterinnen und Vertretern der Schweizer Wirtschaft und Wissenschaft. Das Ziel des Klimatages ist es, realistische Lösungsansätze zum alltäglichen Umgang mit dem Klimawandel zu präsentieren sowie die Zusammenhänge und Folgen aufzuzeigen. Dabei kommt auch das Thema der nachhaltigen Mobilität zur Sprache. (vbzonline.ch, 25.5.21 21:42)
  • Klimapolitik: Die Bodenlosen In den letzten 20 Jahren hat Österreich Ackerland in der Größe der Steiermark verloren. Ein Gespräch mit den Kuratorinnen Karoline Mayer und Katharina Ritter über den Umgang mit Land und Grund. (www.sueddeutsche.de, 25.5.21 21:22)
  • In der EU hat der grosse Streit um die Kosten der Klimaneutralität begonnen Wie kann die EU bis 2050 klimaneutral werden, ohne dass die Leute plötzlich ihre Heizkosten nicht mehr bezahlen können? Darüber sprachen in Brüssel die Staats- und Regierungschefs der 27 EU-Mitgliedstaaten. Das Konfliktpotenzial ist gross. (www.nzz.ch, 25.5.21 21:15)
  • Heftige Diskussion zum Klimaschutz Im «Club» treffen der Klimaforscher Reto Knutti und Avenergy Suisse Geschäftsleiter Roland Bilang aufeinander. (www.srf.ch, 25.5.21 20:57)
  • Elektroschrott: EU droht Ziele zu verfehlen Analyse Elektronikabfall: Maßnahmen der EU und aktuelle Herausforderungen (www.eco-world.de, 25.5.21 20:41)
  • 23 Umweltorganisationen fordern: Bundesregierung muss endlich ambitionierte Moorschutzstrategie verabschieden Moorschutz ist zentral für Klima- und Naturschutz (www.eco-world.de, 25.5.21 20:41)
  • Windenergie: Sachsen bricht Koalitionsvertrag Es gibt zu wenig neue Genehmigungen für Windprojekte in Sachsen (www.eco-world.de, 25.5.21 20:41)
  • Grüner Wasserstoff kann für Länder des globalen Südens zu einer Erfolgsgeschichte werden. Statement zum geplanten Aufbau einer Wasserstoffpartnerschaft mit Westafrika (www.eco-world.de, 25.5.21 18:42)
  • my-si: Umfrage - Nachhaltigkeit in Geldanlage für 55 Prozent wichtig (www.eco-world.de, 25.5.21 18:42)
  • Europas schwache Hebel Welche Möglichkeiten hat die EU, Diktator Lukaschenkos Verhalten nach Flugzeugentführung und Wahlfälschung zu beeinflussen? Ein Realitäts-Check. (www.tagesspiegel.de, 25.5.21 18:41)
  • Die Kosten senken, aber den Komfort beibehalten - wie geht das? Tipps und kostenlose Beratung rund um die Heizkostenabrechnung (www.neues-deutschland.de, 25.5.21 18:31)
  • KOMMENTAR - Schweizer Denkmal für Opfer des Nationalsozialismus? Die gerechte Erinnerung kommt nicht von allein In der Schweiz gibt es bis jetzt keinen nationalen Gedenkort für die Opfer des «Dritten Reichs». Das soll sich nun ändern: Ein Vorschlag liegt beim Bundesrat. Doch die grosse Debatte steht noch an. (www.nzz.ch, 25.5.21 18:22)
  • EU-Staaten bei Klimaschutz uneinig - Beratungen ohne Ergebnis Die 27 EU-Staaten haben in Brüssel ihre bereits vereinbarten Klimaziele bekräftigt - neue Festlegungen zum Klimaschutz gibt es aber nicht. Vorgesehene Eckpunkte wurden aus der vorbereiteten Erklärung gestrichen. (www.welt.de, 25.5.21 18:20)
  • Erderwärmung: EU streitet um die Lasten des Klimaschutzes Der EU-Gipfel diskutiert darüber, wie die Staaten die ehrgeizigen Brüsseler Klimaziele erreichen sollen - und wen das am härtesten trifft. (www.sueddeutsche.de, 25.5.21 18:11)
  • »Wir werden diesen Kampf auch gewinnen« Stadtpolitische Aktivisten und Mieterorganisationen befürchten durch die geplante Fusion von Vonovia und Deutsche Wohnen Nachteile für Mieter (www.neues-deutschland.de, 25.5.21 17:36)
  • Nachhaltigkeit: Einführung eines neuen branchenweiten Eco Ratings für Mobiltelefone Das Eco Rating wird ab Juni 2021 in ganz Europa eingeführt und umfasst Telefonmodelle von 12 Anbietern (www.eco-world.de, 25.5.21 16:41)
  • Industrie fühlt sich durch Klimaschutzvorgaben belastet - - - - - - - Die Bundesregierung nimmt durch die Anpassung der Vorgaben zum Klimaschutz auch die deutsche Industrie stärker in die Pflicht. Die befürchtet höhere Kosten und steigende Investitionen. mehr - - - - - - Meldung bei www.tagesschau.de lesen - (www.tagesschau.de, 25.5.21 15:51)
  • Irreführende Klima-Aussagen: Wettbewerbszentrale verklagt Aldi Süd Klage gegen Aldi Süd: Der Discounter wird wegen einer angeblich irreführenden Aussage in seinem Prospekt verklagt. Es geht dabei um den Begriff "Klimaneutralität", mit dem er sich in seiner Werbung schmückt. Ist das gerechtfertigt? - Der Beitrag Irreführende Klima-Aussagen: Wettbewerbszentrale verklagt Aldi Süd erschien zuerst auf Utopia.de. - (utopia.de, 25.5.21 15:26)
  • Laden und Liefern: Amazon & Co. setzen auf Elektroautos Pakete, Pizza oder Pillen kommen künftig elektrisch. Das hilft der belasteten Stadtluft. Weil kurze Strecken gut planbar sind, wählen immer mehr Lieferdienste Elektroautos. (www.faz.net, 25.5.21 15:09)
  • Rosarot: Wer Angst hat, soll zuhause bleiben In der Fotografie gibt es viele Dos und Dont's. Die Agentur hat daraus für Fujifilm eine Content-Serie mit «Fotografie-Knigges» kreiert. (www.persoenlich.com, 25.5.21 15:04)
  • Wir brauchen Energieeffizienz vom Rechner bis zum Programm Datenzentren und KI brauchen viel Strom – und sollen zugleich helfen, den Klimawandel zu bewältigen. Ein Widerspruch? Von wegen! Ein Gastbeitrag. (www.faz.net, 25.5.21 14:57)
  • „Die Industrie hat die Zeichen der Zeit erkannt“ Markus Hölzle, Professor für Elektrochemie in Ulm, über Elektromobilität, Batteriezellen aus Europa und die Wasserstoff-Zukunft. (www.tagesspiegel.de, 25.5.21 14:14)
  • Japan: Alles auf Wasserstoff In Japan sind Regierung, Autohersteller und Energiewirtschaft überzeugt, dass Wasserstoff die Zukunft ist. Wenn dem Energieträger der Durchbruch gelingt, dann hier. (www.zeit.de, 25.5.21 14:13)
  • Megafusion der Wohnungskonzerne: Mieter- und Klimaschutz darf nicht unter die Räder kommen - - Zur geplanten Fusion der zwei größten deutschen Wohnungskonzerne Vonovia und Deutsche Wohnen erklärt Chris Kühn, Sprecher für Bau- und Wohnungspolitik: - Noch mehr Marktmacht darf nicht zu Lasten von Mieterinnen und Mietern gehen. Mit der geplanten Fusion entsteht der größte Wohnungskonzern Europas. Ein echter Wohngigant, der einen großen Schatten wirft. Ein solcher Megakonzern trägt eine große soziale Verantwortung für den Zusammenhalt und die soziale Frage des Wohnens in Deutschland. Wir erwarten, dass die Kartellbehörden die Fusion intensiv prüfen. Es darf nicht zu einer marktbeherrschenden Stellung – auch nicht auf Teilmärkten des deutschen Wohnungsmarktes – kommen. - Der mögliche Zusammenschluss belegt die rasante Veränderung auf den deutschen Wohnungsmärkten. Internationale Finanzinvestoren gewinnen immer stärker an Einfluss und Gestaltungsmacht auf unser Wohnen. Der ... >| (www.gruene-bundestag.de, 25.5.21 14:03)
  • Francis Fukuyama: "Es gibt keine amerikanische Identität mehr" Linke und rechte Identitätspolitik gefährden die US-Demokratie, sagt der Politologe Francis Fukuyama. Denn sie stünden im Widerspruch zu den liberalen Werten des Landes. (www.zeit.de, 25.5.21 13:06)
  • Die OMV im Wandel: Vom Verbrennen zum Veredeln Klimawandel, Elektromobilität, der Ausstieg aus Öl und Gas: Ölkonzerne wie die OMV stehen vor der vielleicht größten Herausforderung ihres Bestehens. Doch das österreichische Unternehmen hat die Zeichen der Zeit erkannt und reagiert. Die Dokumentation „Deep Dive“ - die Sie sich in voller Länge oben ansehen können - erzählt die Geschichte dieser Veränderung vom Verbrennen zum Veredeln. (www.krone.at, 25.5.21 13:01)
  • Emissions Trading in Pursuit of Electricity Decarbonisation – Market Structures and Regulations Matter - - - © umweltbundesamt - - - - Der Übergang zu einer Wirtschaft mit Netto-Null-Emissionen erfordert eine schnelle Reduzierung der Emissionen des Stromsektors auf der ganzen Welt. Emissionshandelssysteme (EHS) haben sich als kosteneffizientes Instrument erwiesen, um das große Emissionsminderungspotenzial des Sektors auszulösen. Sie erfordern aber, dass CO2- und Strommarktregulierungen aufeinander abgestimmt werden. Dieser Bericht ist das Ergebnis eines dreijährigen Forschungsprojekts im Auftrag des Umweltbundesamts. Es wurden die Wechselwirkungen zwischen EHS und dem Stromsektor untersucht. Er führt die wichtigsten Projektergebnisse zusammen, die auf einer 2019 veröffentlichten konzeptionellen Studie beruhen sowie auf Fallstudien zu Deutschland, Polen, China (Hubei, Shenzhen), den USA (Kalifornien) und Mexiko. Diese wurden in den Jahren 2020 und 2021 veröffentlicht. Der Bericht trägt zu einem tieferen Verständnis darüber bei, wie s... >| (www.adelphi.de, 25.5.21 12:49)
  • Swiss Cigarette: Die Umwelt ist kein Aschenbecher Der Branchenverband hat sich mit Kampagnenheldin Lara Green zusammengetan, um gegen das Littering zu kämpfen. (www.persoenlich.com, 25.5.21 12:44)
  • Warum NATURSTROM mit NaturEnergy neue Wege geht Die NATURSTROM AG verselbständigt ihren Geschäftsbereich Energieerzeugung. Warum sich der Ökostrom-Versorger für diesen Schritt entschieden hat, erklärt Thomas Banning, Vorstandsvorsitzender von NATURSTROM und Geschäftsführer der NaturEnergy. (www.energiezukunft.eu, 25.5.21 11:41)
  • GASTKOMMENTAR - Für ein pragmatisches Vorgehen beim Tierschutz Die Grenzen bei der Nutzung von Ressourcen und in unserer Beziehung zu Tieren sind in vielen Bereichen überschritten. Wir brauchen politische Konzepte, die eine weitere Förderung des Tierwohls nicht verhindern. Eine Replik. (www.nzz.ch, 25.5.21 11:00)
  • Mini-AKW sollen die Atomenergie retten Verschiedene Unternehmen entwickeln Mini-Atomreaktoren. Ob sie dereinst das Klimaproblem mitlösen, bleibt aber ungewiss. (www.srf.ch, 25.5.21 10:49)
  • Lässt sich Abwärme aus Rechenzentren zum Heizen nutzen? - In der Regel verpufft Abwärme aus Rechenzentren als heiße Luft. Doch ein Pilotprojekt in Deutschland will sie erstmals zum Heizen nutzen. Hat das Zukunft? - - Wir alle kennen das Phänomen von unseren Laptops, Smartphones oder Computern: Nach einer gewissen Zeit im Betrieb, laufen sie heiß. Diese Abwärme verpufft normalerweise einfach. Doch warum eigentlich? - Denn im Grunde handelt es sich dabei um Wärmeenergie, die man sinnvoll nutzen könnte. Genau das soll nun in einem Pilotprojekt in Deutschland erstmals im großen Maßstab umgesetzt werden. - Aus Abwärme wird Heizwärme - Passenderweise wird dies in Frankfurt am Main angestrebt, dem Standort mit den meisten Rechenzentren in Deutschland. - Eines dieser Rechenzentren soll nun seine Abwärme an ein neues Wohngebiet weiterleiten und dieses so mit Heizwärme versorgen. Konkret handelt es sich dabei um das neue Wohnquartier im Stadtteil Gallus, wo derzeit 1.300 neue Wohnungen entstehe... >| (www.basicthinking.de, 25.5.21 10:15)
  • Elementar in der energetischen Gesamtbetrachtung - -   - Entsprechend internationaler Klimaabkommen hat die Bundesregierung eine Reihe neuer Gesetze und Verordnungen zur Verbesserung der Energieeffizienz von Gebäuden erlassen. Im Mittelpunkt stehen die vermehrte Nutzung Erneuerbarer Energie und der Ausstieg aus fossilen Brennstoffen. Entscheidend für den Erfolg dieser Wärmewende – für einen CO2-neutralen Gebäudebestand bis 2050 – ist dabei nicht zuletzt, den Energieeinsatz für die Bereitung von Trinkwasser warm zu senken und ebenfalls durch Erneuerbare Energien zu decken. - Nach Angaben des Bundesverbands der Energie und Wasserwirtschaft (BDEW) macht der Anteil zur Warmwasserbereitung knapp 20 % des Endenergieverbrauchs deutscher Haushalte aus [1]. Handlungsempfehlungen, diesen Aufwand zu verringern, gibt es bereits. Dabei ist jedoch immer das Gebot der Genusstauglichkeit von Trinkwasser zu wahren. - - Internationaler Konsens - Angesichts der bere... >| (www.ikz.de, 25.5.21 10:10)
  • Nachhaltige Wirtschaft, stabile Altersvorsorge - Beitrag der Lebensversicherung zur Zukunftsfähigkeit unseres Landes - Ein Gastbeitrag von Andreas Wimmer, Vorstandsvorsitzender der Allianz Lebensversicherung und Jörg Arnold, Chief Executive Officer der Swiss Life Deutschland (www.focus.de, 25.5.21 9:16)
  • Die Finanziers des Artensterbens Arten- und Klimaschutz, zwei Seiten der gleichen Medaille – Teil 4: Wenn Unternehmen Regenwälder abholzen oder die Meere leer fischen, geschieht das oft mithilfe von internationalem Kapital. Dieses zurückverfolgen gelingt nur selten, da es häufig aus Steueroasen kommt. Umweltschützer und Wissenschaftler sehen die Zeit gekommen, das zu ändern. - (www.klimareporter.de, 25.5.21 8:22)
  • Wenn Typografie zu klingen beginnt - Der Autor, Philipp Stamm, ist Spross einer im Schaffhauser Dorf Schleitheim alteingesessenen Buchdruckerfamilie. Nach einer Lehre als Schriftsetzer besuchte er die Gewerbeschule in Zürich, bildete sich weiter an der Schule für Gestaltung, absolvierte ein Studium für Visuelle Kommunikation. Seit 2000 unterrichtet er Schriftgestaltung, Typografie und Corporate Design an der Hochschule für Gestaltung und Kunst in Basel. Zusammen mit seiner Kollegin Heidrun Osterer gab er 2008 das Monumentalwerk über den grossen Schweizer Schriftengestalter Adrian Frutiger heraus (der u.a. die Schrift für die Autobahnschilder entwickelte), jetzt legt er ein 360seitiges Werk über „Schrifttypen - Verstehen Kombinieren“ vor, das dem Reiz nachspürt, der in jeder Letter wie auch in der Mischung von Schriften steckt. - - Punzen, Pixel, seitliches Fleisch - - Stamms Opus ist ein Handbuch, und zwar eines für Fachleute. Der lesende Laie, der diesen Kosmos betritt, f... >| (www.journal21.ch, 25.5.21 6:48)
  • Deutliche Nachbesserungen in der Landwirtschaft nötig In der deutschen Agrarpolitik klafft zwischen Anspruch und Wirklichkeit eine riesige Lücke. Für die neuen Klimaschutzziele müssen die Emissionen in der Landwirtschaft deutlich gemindert werden, die bisherigen Maßnahmen reichen bei weitem nicht. (www.energiezukunft.eu, 25.5.21 6:40)
  • Wasserstoff-Masterplan für Ostdeutschland Ostdeutschland hat beste Voraussetzungen für den Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft. Zu diesem Ergebnis kommen drei Fraunhofer Institute und stellen einen Wasserstoff-Masterplan für die neuen Bundesländer vor. (www.energiezukunft.eu, 25.5.21 6:40)
  • Klimawandel: Bundesrepublik Heißland Tropische Städte, gestresste Milchkühe, mehr Waldbrände und Überschwemmungen. Der Klimawandel wird unser Leben tiefgreifend verändern. Ein Blick voraus ins Jahr 2050 (www.zeit.de, 25.5.21 6:06)
  • Mobility Pricing: Es droht ein Graben zwischen Stadt und Land In Pilotprojekten sollen Gemeinden neue Verkehrsabgaben einführen dürfen. Den Städteverband freuts, Berggebieten grauts. (www.srf.ch, 25.5.21 6:01)
  • Food scraps get a bold new life Researchers at The University of Tokyo Institute of Industrial Science have demonstrated that food waste, such as fruit peels and vegetable leaves, can be processed into construction materials that are stronger than concrete but still edible and even tasty. Food scraps that produced weaker materials could be reinforced by adding another food-derived component. These results highlight a potential strategy which could impact the associated economic and environmental burdens of recycling food waste, (www.eurekalert.org, 25.5.21 6:00)
  • Technique to evaluate wind turbines may boost wind power production With a global impetus toward utilizing more renewable energy sources, wind presents a promising, increasingly tapped resource. Despite the many technological advancements made in upgrading wind-powered systems, a systematic and reliable way to assess competing technologies has been a challenge. Researchers at Texas A&M University, in collaboration with international energy industry partners, have used advanced data science methods and ideas from the social sciences to compare the performance of different wind turbine designs. (www.eurekalert.org, 25.5.21 6:00)
  • Holograms increase solar energy yield Researchers at the University of Arizona recently developed an innovative technique to capture the unused solar energy that illuminates a solar panel. As reported in the Journal of Photonics for Energy (JPE), they created special holograms that can be easily inserted into the solar panel package. This method can increase the amount of solar energy converted by the solar panel over the course of a year by about five percent. (www.eurekalert.org, 25.5.21 6:00)
  • Building a better LED bulb A University of Houston research team is developing an LED bulb that emits less of that troublesome blue light often associated with health issues. The new bulb will rely on the safer violet segment of the visible light spectrum. (www.eurekalert.org, 25.5.21 6:00)
  • Egomanen tummeln sich überall in der Politik, doch ihr Erfolg hält nicht lange an: vom fatalen Triumph der Gesinnung über die Urteilskraft Auch in Demokratien sind Autokraten gerade hoch im Kurs. Die Überzeugung dahinter: Klare Hierarchien führten zu klaren und also besseren Entscheidungen. Doch der Anschein trügt. (www.nzz.ch, 25.5.21 5:30)
  • Internet-Regulierung: «Der Druck auf die Plattformen wächst.» - Aber es wäre auch keine gute Idee, wenn hier Regierungen zu Aufsichtsinstanzen würden und sich damit selbst eine neue Machtposition verschafften, findet Jeanette Hofmann, Professorin für Internetpolitik in Berlin. Ein Gespräch über Facebook, Datenschutz und Macht im Internet. - - Lesen Sie den ganzen Beitrag in der Medienwoche. - - Category: MedienTags: MedienwocheImages: Media slideshow teaser:  (www.journal21.ch, 25.5.21 4:44)
  • Entwicklung von nachhaltigen Schmierstoffen: Worauf kommt es an? Schmierstoffe ermöglichen einen „reibungslosen“ Betrieb von Maschinen. Doch weil diese immer komplexer werden, gestaltet sich die Herstellung und Entwicklung von Hochleistungsschmierstoffen immer aufwendiger. Worauf man bei der Produktentwicklung achten muss und wie man Nachhaltigkeit und Qualität schon von Anfang an sicherstellt, weiß die Hermann Bantleon GmbH. (www.umweltdialog.de, 25.5.21 4:00)
  • SEO2B: Nachhaltigkeit und Werbegeschenke – so passt es zusammen Werbegeschenke sind ein wirksames Marketinginstrument. Oft handelt es dabei aber um Wegwerfware. Viele Unternehmen achten mittlerweile gleichwohl auch bei den „Give-aways“ auf Nachhaltigkeit. Worauf es dabei besonders ankommt, verraten wir in diesem Artikel. (www.umweltdialog.de, 25.5.21 1:00)
  • WWF fordert Dächer-Schwerpunkt beim Photovoltaik-Ausbau - Sonnenstrom-Potential noch kaum genutzt - WWF präsentiert Forderungspaket mit Schwerpunkt auf verbauten Flächen und wünscht sich strenge Naturschutz-Kriterien für Freiflächen-Anlagen (oekonews.at, 25.5.21 0:41)

24.05.2021[Bearbeiten]

  • Von Zürich bis nach Amsterdam – Warum Nachtzüge den Zeitgeist treffen Wer umweltfreundlich per Nachtzug durch Europa reisen will, muss derzeit nicht nur wegen Corona Abstriche machen. Wenige Verbindungen und schlechte Infrastruktur stehen im Weg, aber Forscher sehen dennoch grosses Potenzial. (www.nzz.ch, 24.5.21 23:44)
  • Studie – Elektroautos sind Gewinner der Corona-Pandemie Elektroautos gehören einer Studie zufolge in Deutschland zu den Gewinnern der Corona-Krise. | Bei fast jedem Sechsten komme beim Autokauf grundsätzlich nur noch ein E-Auto in Frage, teilte die Versicherungsgesellschaft HUK-Coburg am Dienstag zu einer Umfrage unter 4000 Menschen in Deutschland mit. Bei Jüngeren sei dieser Anteil noch grösser. "Das Elektroauto kann damit zum Game-Changer in der Mobilitätsdiskussion werden", sagte Huk-Vorstand Jörg Rheinländer. | Zudem stehe das Auto auch nach der Pandemie hoch im Kurs: 69 Prozent der Umfrageteilnehmer erklärten, in Zukunft werde das Auto ihr ideales Fortbewegungsmittel sein. Bahn und Bus liegen mit zehn bis 16 Prozent weit dahinter. Bei mehr als jedem vierten Befragten habe sich durch Corona die Einstellung zu den Verkehrsmitteln verändert. Insbesondere in Großstädten wie Berlin, Hamburg oder Bremen äußerten sich Umfrageteilnehmer positiver zum Auto. (www.cash.ch, 24.5.21 22:19)
  • Benziner teurer als Stromer? - ICCT-Studie: Subventionen für Elektroautos ab 2025 überflüssig - Die Organisation ICCT erwarb sich ihren Ruf durch die Aufdeckung des VW-Diesel-Skandals in den USA. Jetzt hat sie eine Studie veröffentlicht, nach der Elektroautos spätestens 2025 preiswerter als Benziner werden. Wissenschaftler haben daran allerdings Zweifel.Von FOCUS-Online-Autor Carl Christian Jancke, FOCUS-Online-Redakteur Sebastian Viehmann (www.focus.de, 24.5.21 22:00)
  • Energiewende in Deutschland : 800.000 Fachkräfte für die Klimaneutralität gesucht Für die CO2-Neutralität werden Hunderttausende zusätzliche Beschäftigte gebraucht — in Berufen, wo jetzt schon die Leute fehlen. Wie also Abhilfe schaffen? (www.faz.net, 24.5.21 19:10)
  • "Die demokratische Regression": Mehr Technokraten als Demokraten Die Demokratie ist in Gefahr: Die Politikwissenschaftler Armin Schäfer und Michael Zürn suchen in ihrem neuen Buch nach den Wurzeln des autoritären Populismus. (www.zeit.de, 24.5.21 17:46)
  • Holz für die Welt China und Amerika kaufen Holz, hierzulande explodieren die Preise. Das bleibt vorerst so – auch wegen des Klimawandels. (www.faz.net, 24.5.21 16:45)
  • Klimaschutz hoffentlich auch in Demokratien! Der «Strike of Future» am 21. Mai 2021 als ein Anlass der Klimabewegung und die Berichterstattung über die Szenarien zur Abstimmung vom 13. Juni 2021 über das (völlig ungenügende) CO2-Gesetz prägen derzeit die öffentliche Wahrnehmung über die schweizerische Klimapolitik. - - Die Lügen-Propaganda voller Propaganda-Lügen der Klimaschutz-Misswirtschaft sind auf den Plakatwänden, in den Print- und Digital-Medien sowohl in Inseraten wie im redaktionellen Teil zu sehen, zu lesen und zu hören. Die $VP und der Heizöl- und Erdgas-Verein (HEV) setzen viel Geld der fossilen Misswi >| (www.umweltnetz.ch, 24.5.21 16:15)
  • Umweltschutz in Spanien - Spanien präsentiert Zukunftsprojekt "España 2050" - Verbot von Kurzflügen geplant - Spaniens Regierung beschließt ein neues Zukunftsprojekt. Es sollen mehrere Maßnahmen getroffen werden, um langfristig gegen den Klimawandel vorzugehen und sich für mehr Umweltschutz einzusetzen. Unter anderem ist ein Verbot von Kurzflügen geplant. (www.focus.de, 24.5.21 14:46)
  • Emissionen durch Bitcoin-Nutzung: Die Kurve steigt und steigt Trotz Kursschwankungen boomt die Kryptowährung Bitcoin. Das System verbraucht inzwischen so viel Strom wie manche Länder. mehr... (taz.de, 24.5.21 14:07)
  • Wie vermeide ich Modetouren? – Natürlich Sommer – Aktiv sein – Bergsport – Deutscher Alpenverein (DAV) In den Bergen scheint das Pareto-Prinzip zu gelten: Der Großteil der Menschen drängt sich auf einigen Wegen. Den Großteil der Wege wiederum teilt man sich mit nur einem kleinen Teil der Menschen. Eine Anleitung, die übervollen Wege zu meiden. | Instagram-Tourentipps meiden | Bergbahn-Gipfel meiden | Superlativ-Touren meiden | Fernwanderweg-Teilstrecken meiden | Kinderwagenfreundliche Touren meiden | Wochenenden meiden | Gut erreichbare Gipfel meiden | Südseitige Aufstiege meiden | Seenähe meiden | Morgenmuffel-Touren meiden | Kartenlesen lernen | Überschreitungen (alpenverein.de, 24.5.21 13:42)
  • Bernd Stegemann schreibt über die Öffentlichkeit und ihre Feinde So, wie sich die Öffentlichkeit heute präsentiert, ist sie nicht in der Lage, komplexe Probleme zu lösen. Bernd Stegemann beschreibt die Mängel unserer Kommunikationskultur in einem anregenden Buch. //|| Ein Plädoyer für eine neue Debattenkultur und eine Öffentlichkeit, die sich ihrer Verantwortung bewusst ist | Die Öffentlichkeit unserer zerstrittenen Spätmoderne ist in einer desolaten Lage. Klug und scharfsinnig untersucht der Autor ihren Zustand, benennt ihre Feinde und Bedrohungen und stellt die Schicksalsfrage: Wie können wir eine zukunftsfähige Öffentlichkeit schaffen? Ein hochaktuelles, aufrüttelndes Debattenbuch. (www.nzz.ch, 24.5.21 13:31)
  • Wilkommen auf klima-verantwortlich.ch Philippe Thalmann, Professor für Umweltökonomie an der EPFL und Mitglied des Beratenden Organes für Klimafragen des Bundes, beantwortet die wichtigsten Bedenken bezüglich des neuen CO2-Gesetzes | Diese Seite wird laufend ergänzt: kommen Sie zurück! (, 24.5.21 13:26)
  • Klimawandel: Erste Sommerhitze in der Schweiz kommt heute früher Viele Hitzetage, lange Hitzeperioden, frühe Sommer: Wer lange Messreihen betrachtet, bemerkt markante Temperaturveränderungen in der Schweiz. | Die erste Sommerhitze kommt 20 Tage früher als vor 50 Jahren — wie sich der #Klimawandel auf die Temperaturen in der Schweiz auswirkt. Die Analyse von @koa_87 und @Charlotte_ecktn, @nzzvisuals. @NZZ (www.nzz.ch, 24.5.21 13:22)
  • Demokratie in der Corona-Krise: Populismus Die Pandemie könnte die Demokratie schwächen und den Populismus weiter stärken. Aber wir können aus den Fehlern nach der Finanzkrise lernen. (www.zeit.de, 24.5.21 13:06)
  • Keine neuen Ölfelder: Forderung der IEA schlägt Wellen Der Bericht der Internationalen Energieagentur über einen Pfad zur Klimaneutralität schlägt Wellen. Überraschend ist die Aussage, dass es keine neuen Investitionen in fossile Brennstoffe mehr zur Versorgungssicherheit benötige. Die Forderung ist einfach, aber wohl zu einfach. (www.nzz.ch, 24.5.21 12:20)
  • Merkel droht ein Vorgeschmack auf Europas großen Klimastreit Beim EU-Gipfel in Brüssel droht Streit darüber, wer die ambitionierte Klimapolitik in Europa finanziert. Die Osteuropäer wollen Deutschland in die Pflicht nehmen – und haben für diesen Plan einen mächtigen Verbündeten. (www.welt.de, 24.5.21 10:53)
  • Die eigene Website erstellen – so einfach funktioniert’s - Du möchtest für dich oder dein Unternehmen eine Website erstellen? Wir zeigen dir, welche Möglichkeiten du bei der Erstellung hast und wie das funktioniert. - Wenn du deine Website oder Homepage selbst erstellen möchtest, hast du im ersten Schritt verschiedene Möglichkeiten. - - Homepage-Baukasten: Die einfachste Möglichkeit ist ein Homepage-Baukasten, wie beispielsweise der von IONOS. Mit einem Homepage-Baukasten bekommst du ein All-Inclusive-Paket, da in der Regel Designs, Editor, Hosting, deine eigene Domain und Support direkt beim Anbieter verwaltet wird. - Content-Management-System: Eine >| (www.basicthinking.de, 24.5.21 9:30)
  • Volksbühne digital: Ein Stück zur Zeit Ein Kassandragesang über den Klimawandel sollte das Stück „Forecast“ von Ari Benjamin Meyers werden. Jetzt ist es an der Volksbühne digital zu sehen. mehr... (taz.de, 24.5.21 9:22)
  • Donald Trump: Trump mal wieder Die Republikaner klammern sich an den Ex-Präsidenten anstatt eine politische Antwort auf Joe Bidens Agenda zu entwickeln. Und was tut Trump? Bloggt über seine Boeing. (www.zeit.de, 24.5.21 8:16)
  • Studie: International Transport Forum: Mehr Verkehr, weniger CO2? Nach der Pandemie wird die Mobilitätsnachfrage weiter wachsen. Mit gravierenden Folgen für das Klima - wenn in der Verkehrspolitik nicht radikal umgesteuert wird. (www.sueddeutsche.de, 24.5.21 6:05)
  • Clean water and toilets for healthy shelters The devastating Great East Japan Earthquake on March 11, 2011 displaced some 500,000 people to evacuation shelters. A research team that conducted regular visits to shelters to assess their status and inhabitants well-being have analyzed their data and found that about half of shelters had inadequate clean tap water and toilets, leading to worsening health outcomes for inhabitants. (www.eurekalert.org, 24.5.21 6:00)
  • Geraten sich die EU-Staaten beim Klimaschutz wieder in die Haare? – Vier Antworten zum ausserordentlichen EU-Gipfel Am Abend des Pfingstmontags treffen sich die Staats- und Regierungschefs der EU zu einem ausserordentlichen Gipfel in Brüssel. Zu reden geben die jüngsten Corona-Massnahmen, die Aufteilung der Lasten beim Umweltschutz und das Verhältnis zu Russland. (www.nzz.ch, 24.5.21 5:30)
  • Umstrittener Prozess: Richter sollen durch Experten über Risiken des Klimawandels aufgeklärt werden Am Dienstag beginnt in Freiburg ein weiterer Prozess gegen Klimaaktivisten. Dabei geht es auch um die Frage, ob ihre Aktion durch den Klimanotstand legitimiert ist. Entgegen dem Antrag der Verteidigung will der Richter keine Experten als Zeugen zulassen. (www.nzz.ch, 24.5.21 5:30)
  • Flugzeugproduktion wird klimaneutral Wissenschaftler des Helmholtz-Zentrums Geesthacht – Zentrum für Material- und Küstenforschung (HZG) und der Technischen Universität Hamburg erarbeiten gemeinsam mit Airbus ein Gesamtkonzept für die Luftfahrt der Zukunft. Es heißt „Green Operation for Future Aviation" und wird von der Stadt Hamburg mit knapp 1,4 Millionen Euro gefördert. Das Ziel ist die kostengünstige und effiziente Versorgung eines Produktionsstandortes mit Wasserstoff am Beispiel des Airbus-Areals in Hamburg-Finkenwerder. (www.umweltdialog.de, 24.5.21 4:00)
  • Wie Grünland auf den Klimawandel reagiert Der Anstieg der Kohlendioxidkonzentration in der Atmosphäre und der damit einhergehende Klimawandel hat schon im vergangenen Jahrhundert in Gras-dominierten Grünlandbeständen zu Mindererträgen geführt. Dies zeigen Forschende der Technischen Universität München (TUM). (www.umweltdialog.de, 24.5.21 2:00)
  • Dem Bienensterben mit energieautarken Sensoren auf der Spur - Bienen liefern uns Menschen nicht nur Honig, sondern sind dank der Bestäubung von Kräutern, Sträuchern und Bäumen maßgeblich für den Artenerhalt verantwortlich. (oekonews.at, 24.5.21 1:42)

23.05.2021[Bearbeiten]

  • Elektroauto als Mieter: So geht's In der eigenen Garage lassen sich Elektroautos leicht aufladen. Wer zur Miete wohnt, hat es schwerer. Mit diesen Tipps klappt es trotzdem. (www.riffreporter.de, 23.5.21 22:20)
  • Tesla Solardach künftig nur noch im Paket mit Powerwall verfügbar Tesla-Chef Elon Musk kündigte an, dass es das Tesla Solardach nur noch im Paket mit dem Heimspeicher Powerwall geben wird. Es könnte mit der hohen Nachfrage nach der Powerwall zu tun haben. (energyload.podbean.com, 23.5.21 22:19)
  • Mehr. Mehr! Mehr? Teil 1 – Ökoroutine Die privaten Haushalte benötigten im Jahr 2018 etwa gleich viel Energie wie im Jahr 1990 und damit gut ein Viertel des gesamten Endenergieverbrauchs in Deutschland. Das ist ein Problem für den Klimaschutz. Denn beabsichtigt war eigentlich, dass sich der Strom- und Wärmeverbrauch bei den Menschen daheim deutlich verringert. In ihrem Klimaschutzplan sieht die Bundesregierung eine Reduktion von knapp 70 Prozent bis 2030 vor. | Deswegen hat man die Energiestandards für Neubauten deutlich angehoben und deswegen werden Jahr für Jahr ein Prozent der vorhandenen Gebäude saniert. LED-Lampen und supersparsame Waschmaschinen sind inzwischen der Normalfall. Warum kommen wir dann nicht zum Weniger? (www.oekoroutine.de, 23.5.21 22:18)
  • Wie geht es mit dem Flugverkehr nach Corona weiter? – Wenden bitte! Der Podcast zu Wissenschaft und nachhaltigen Transformationen Wir fragen Jakob Graichen: Wie haben sich der Flugverkehr und seine Treibhausgasemissionen seit Beginn der Corona-Pandemie verändert? Was bedeutet das für den Klimaschutz? Welche politischen Maßnahmen sind nötig, damit der Flugverkehr klimaneutral werden kann? Welche technischen Lösungen gibt es? Was kann jeder und jede Einzelne tun? Welche Rolle spielt die Kompensation von Emissionen? Zu Gast im Podcast ist Jakob Graichen, Senior Researcher im Institutsbereich Energie & Klimaschutz am Öko-Institut. Er forscht seit über 17 Jahren zu Strategien und Maßnahmen zum Klimaschutz — mit Schwerpunkt Europäische und internationale Klimapolitik unter anderem zu den Sektoren Flug- und Schiffsverkehr. Darüber hinaus arbeitet er wissenschaftlich zum europäischen Emissionshandel und zur europäischen Klimaschutzverordnung. Alle von uns erwähnten Quellen und weiterführenden Texte in den Shownotes der Episode auf www.oeko.de/podcast. (open.spotify.com, 23.5.21 22:17)
  • Brücken bauen – Keine Zäune Die Bauindustrie macht etwa 13 Prozent des weltweiten BIP aus. Sie trägt in noch grösserem Masse zum Klimawandel bei, da der Bausektor schätzungsweise über 40 Prozent der gesamten Kohlenstoffemissionen der Welt verursacht. Diese Zahl, die mehr als das Dreifache des BIP-Beitrags ausmacht, zeigt, dass die Bauindustrie sich ändern muss, um ein umweltfreundlicherer Sektor zu werden. Da das Produktivitätswachstum jedoch weit hinter den anderen Branchen — wie zum Beispiel der Fertigungsindustrie und der Versorgungswirtschaft — zurückbleibt, ist es schwierig, die für die Senkung der Kohlenstoffemissionen und die Verringerung des Abfallaufkommens erforderlichen Effizienzwerte zu erreichen. (www.baurundschau.ch, 23.5.21 22:15)
  • 2C Communication: Mama hat Superkräfte Die Stillkampagne 2021 unterstützt Mütter bei der Wiederaufnahme ihrer Berufstätigkeit, um Muttersein und Job vereinen zu können. Die Kampagne wurde von der Agentur 2C Communication realisiert. (www.persoenlich.com, 23.5.21 21:14)
  • Pfingsten: Wirre Welt Schöpfung ist Chaos-Bewältigung - und zwar nicht am Nullpunkt der Zeit, sondern immer und immer wieder. Die kreative Kraft dazu heißt im Christentum Heiliger Geist. Vom Leben und Sterben, dem Anfang und dem Ende, von der Schöpfung und dem Tohuwabohu. (www.sueddeutsche.de, 23.5.21 20:16)
  • Gute Spargelernte trotz des kühlen Frühjahrs Die Brandenburger Spargelbauern sind zufrieden: Trotz der Pandemie und dem kühlem Start ist die Ernte gut. Manchem schmeckt sie sogar besonders. (www.tagesspiegel.de, 23.5.21 18:59)
  • Neues Klimaschutzgesetz: Was können wir nun erwarten? - Nach dem Urteil des Bundesverfassungsgerichtes hat die Bundesregierung ein neues Klimaschutzgesetz auf den Weg gebracht. Was ist von der Novellierung des Bundes-Klimaschutzgesetzes zu erwarten? Ein Überblick. - Das Urteil des Bundesverfassungsgerichtes am 24. März 2021 zum bestehenden Klimaschutzgesetz kam wie ein Paukenschlag. Denn die Richter entscheiden, dass dieses teilweise gegen das Grundgesetz verstoße. - Für die Politik heißt dieses Urteil konkret, dass Deutschland dringend und am besten schon gestern ein neues Klimaschutzgesetz braucht. - So zögerte Umweltministerin Svenja Schulze nicht lange, um ein neues Klimaschutzgesetz auf den Weg zu bringen. Darin setzt sich die Regierung deutlich ehrgeizigere Klimaziele als bisher und legt konkrete Werte für verschiedene Sektoren fest. - Der „Entwurf eines ersten Gesetzes zur Änderung des Bundes-Klimaschutzgesetzes“ liegt jetzt vor und muss nun parlamentarisch beraten werden. - Neue... >| (www.basicthinking.de, 23.5.21 18:00)
  • Mehr bezahlen für Nachhaltigkeit?: Die Foodtrends der Zukunft im Check Trendforscherin Hanni Rützler prognostiziert, wie sich unsere Essgewohnheiten verändern werden. Wir haben einige ihrer Thesen herausgepickt und sagen, wie wahrscheinlich sie sind. (www.tagesanzeiger.ch, 23.5.21 17:55)
  • Fischschutz wird zu langsam umgesetzt Alle Wasserkraftwerke müssten bis 2030 für den Fischschutz saniert sein. Doch die Sanierungen kommen zu langsam voran. (www.srf.ch, 23.5.21 17:20)
  • Annalena Baerbock und Klimaschutz: Eine für alle Sprechen ist nicht Handeln. Und: Interessiert es das Klima, wenn eine jüngere Frau eine ältere als Kanzlerin ablöst? mehr... (taz.de, 23.5.21 17:19)
  • "Ich mache mit, muss aber nichts machen" Das von der Hochschule Rhein-Main entwickelte Energiebroker-Konzept will für Haushalte eine niedrigschwellige Energiewende ermöglichen. Weitgehend automatisiert sollen auch kleinste Strommengen gehandelt und damit Erzeugung und Verbrauch von "unten" her ausgeglichen werden. - (www.klimareporter.de, 23.5.21 15:03)
  • Wie halten’s die Grünen mit dem Geld, Herr Habeck? Grünen-Chef Robert Habeck könnte im Herbst das Finanzministerium übernehmen. Im Interview spricht er über die Kosten des Klimaschutzes, höhere Staatsausgaben – und verrät, warum er bei der Pizza auch den Rand isst. (www.faz.net, 23.5.21 13:33)
  • Noch sind es weite Wege bis zu den Klimazielen Vorarlberg hat als erstes Bundesland den Klimanotstand ausgerufen. Die bislang gesetzten Maßnahmen reichen jedoch bei weitem nicht aus, um die Klimaziele zu erreichen. Die Mitglieder des Vereins KlimaVor! versuchen seit einem Jahr Politik, Wirtschaft und Bevölkerung zu vernetzen. Eine Zwischenbilanz. (www.krone.at, 23.5.21 12:55)
  • What Explains America's Antagonism Toward China? by Zhang Jun In the last few years, the view of China as a strategic rival has taken over the American political mainstream, with leaders largely choosing confrontation over cooperation. Two features of this shift stand out: how quickly it occurred, and the extent to which Americans — and their leaders — have united behind it. (www.project-syndicate.org, 23.5.21 11:55)
  • Große Revision, Scheuers Blitz und die IEA als Revoluzzer Kalenderwoche 20: Mit einer energie- und klimapolitischen Generalrevision muss eine neue Bundesregierung starten, sagt Tim Meyer, Vorstand beim Öko-Energieversorger Naturstrom und Mitglied des Herausgeberrats von Klimareporter °. Dabei wird es immensen Zeitdruck geben, und mit der starken Beschleunigung von Energie-, Verkehrs- und Mobilitätswende droht eine Preisexplosion in dafür nötigen Gewerken. (www.klimareporter.de, 23.5.21 11:50)
  • Mobilität – Gutverdiener mit Eigenheim und Landbewohner kaufen Elektroautos Elektroautos werden in Deutschland einer Studie zufolge vor allem von Besserverdienenden mit eigenem Haus und auf dem Land gekauft. | 2020 hatten nach Angaben des Kraftfahrt-Bundesamtes knapp 14 Prozent aller neu zugelassenen Autos einen Elektromotor; dazu zählen auch Plug-In-Hybride, die zusätzlich mit einem Verbrenner betrieben werden. Der KfW-Studie zufolge haben 1,3 Prozent der Haushalte in Deutschland ein strombetriebenes Auto. Weitere 1,1 Prozent planten die Nutzung binnen einen Jahres. Für die Zeit danach gab etwa die Hälfte an, sich für ein E-Auto zu interessieren; ein Drittel erwartet keinen Umstieg, die übrigen 15 Prozent kommen nach eigenen Angaben ohne eigenes Auto aus. (www.cash.ch, 23.5.21 11:49)
  • "Mensch kommt seiner Verantwortung nicht nach" | Redliches Verhalten im eigentlichen Sinne von Bibel, Tora oder Koran wäre wünschenswert Der Mensch hat Verantwortung für die Welt: Das lässt sich aus Bibel, Tora und Koran gleichermaßen ableiten. Darüber waren sich Vertreter der großen Religionsgemeinschaften beim Gespräch „Schöne Welt, hässliche Realität“ im Rahmen der Europäischen Toleranzgesprächen 2021 einig. Aus ihrer Sicht hängen viele Probleme unserer Zeit damit zusammen, dass der Mensch dieser Verantwortung nicht nachkommt, sondern zu eigennützig denkt und dazu womöglich auch heilige Schriften fragwürdig auslegt. (www.sonnenseite.com, 23.5.21 11:47)
  • Gar nicht so grün? Junge stimmen gegen Umweltanliegen Seit Jahren skandiert die Jugend auf der Strasse, die Alten seien Klimasünder. Beim CO2-Gesetz und den Agrarinitiativen ist es nun aber genau umgekehrt: Die Jungen sind skeptisch, die Älteren dafür. >| (nzzas.nzz.ch, 23.5.21 11:46)
  • stadt:pilot 19 – Das Magazin zu den Pilotprojekten der Nationalen Stadtentwicklungspolitik Im aktuellen Heft geht es um den Aufbruch aus der Krise — um Gemeinsinn, Kreativität und Resilienz im Umgang mit der Pandemie. Wir berichten vom Erkunden neuer Pfade und von der Entschlossenheit, gemeinsam Visionen und Konzepte für die Stadt während, nach und über Corona hinaus zu entwickeln. Welche Ideen es vielerorts für die (Um-)Nutzung von Straßen, Parks und Plätzen bereits gibt, das erfahren Sie im stadt:pilot 19. | Der neue @bbsr_bund — stadt:pilot ist online — voll mit anregenden Beispielen der kreativen und gemeinwohlorientierten Stadtentwicklung u.a. aus @hannover, @mannheim_de, Rendsburg und @stadt_wuppertal @UweSchneidewind (www.nationale-stadtentwicklungspolitik.de, 23.5.21 11:43)
  • Nahost | Völker als Geiseln Wo politische Lösungen fehlen, werden asymmetrische Kriege geführt | Anstatt des weltweit befürchteten Großkriegs zwischen Iran einerseits und Saudi-Arabien, Israel, den USA wie deren Alliierten andererseits finden im Nahen Osten lokale Stellvertreterkriege statt. Eine mit Langstreckenraketen, womöglich Nuklearwaffen geführte Konfrontation würde mit großer Wahrscheinlichkeit die ganze Region inklusive der Entscheidungszentren in wenigen Tagen zerstören. In der Konsequenz wird niederschwelliges, aber hoch entwickeltes Gerät eingesetzt. Daraus ergeben sich Möglichkeiten für asymmetrische Formen der Kriegsführung. Die betroffenen Völker werden zu Geiseln ihrer Führungen, die keine politischen Kompromisse zustande bringen können oder wollen. … (www.freitag.de, 23.5.21 11:41)
  • Deutscher Grünen-Chef kritisiert Debatte über Kurzstreckenflüge Die Grünen hätten nichts gegen niedrige Preise, sofern umweltschädlicher Konsum nicht mit Steuergeldern subventioniert werde, sagt Robert Habeck. (www.diepresse.com, 23.5.21 11:09)
  • Nachhaltigkeit: Sägen, hauen und stechen Der Holzpreis geht durch die Decke. Woran das liegt, wieso die Waldbesitzer davon kaum profitieren und weshalb das für den Klimaschutz keine gute Nachricht ist. (www.sueddeutsche.de, 23.5.21 10:43)
  • Günstige Angebote für Sonnenstrom vom eigenen Dach „Wir sind das Land der Sonne. Jetzt wollen wir das Land der Sonnendächer werden.“ Mit diesem Leitspruch startet die Energie Burgenland in ihrer Photovoltaik-Offensive voll durch. Hausbesitzern stehen Abo-Modelle zur Wahl, die die Nutzung vorfinanzierter Solaranlagen fördern und die Stromkosten senken sollen. (www.krone.at, 23.5.21 10:22)
  • Klimawandel in den Alpen: Wenn der Berg kommt Die Alpen erwärmen sich so stark wie kein anderer Teil Europas. Stauseen, wo Gletscher waren, oder instabile Berghänge. So verändert der Klimawandel die Alpen. (www.zeit.de, 23.5.21 10:09)

22.05.2021[Bearbeiten]

  • Carbon Leakage: Was ist das und was hat das mit mir zu tun? Carbon Leakage bezeichnet den Umstand, dass in anderen Ländern CO2-Emissionen entstehen können, wenn wir sie hierzulande vermeiden wollen. Wir erklären dir die Gründe für Carbon Leakage und wie sie sich vermeiden lässt. - Der Beitrag Carbon Leakage: Was ist das und was hat das mit mir zu tun? erschien zuerst auf Utopia.de. - (utopia.de, 22.5.21 20:48)
  • Das Ende der Zeppeline und seine wahren Gründe Warum fliegen heute keine Luftschiffe mehr übers Meer? Weil, wie man weiss, die «Hindenburg» 1937 in Lakehurst in einem gigantischen ­Feuerball verbrannte. Doch das Ende der Zeppeline hatte andere Gründe als diesen Unfall. (www.nzz.ch, 22.5.21 20:45)
  • So sieht Hessens Schwarzstorch-Deal aus Hessen schützt seltene Vogelarten besser. Dafür akzeptieren Naturschutzverbände den Windkraftausbau | Der Schwarzstorch ist selten und soll in Hessen besser geschützt werden. Überall, wo Schwarzstörche ihren Horst haben, will das Land eine Schutzzone einrichten. „Dort sollen dann keine Forstarbeiten mehr stattfinden, damit die Tiere in Ruhe ihre Jungen aufziehen können“, erklärte Umweltministerin Priska Hinz (Grüne) am Freitag. | Im Staatswald geschehe das bereits. Nun sollten auch Kommunen sowie private Waldbesitzerinnen und -besitzer dem Beispiel folgen und dafür jeweils 2500 Euro als Entschädigung erhalten. Ähnlich gezielte Artenschutzprogramme soll es auch für andere Tiere geben, etwa für Rotmilane und bestimmte Fledermaus-Arten. | Der Vorsitzende des Nabu Hessen, Gerhard Eppler, schlug vor, Nester von Rotmilanen vor Waschbären zu schützen, indem sie mit Manschetten versehen werden — eine Idee, ... >| (www.fr.de, 22.5.21 20:37)
  • Greta Thunberg hat eine wichtige Botschaft zur Klima- und Corona-Krise: «Die Klima-, Umwelt- und Gesundheitskrise sind alle miteinander verbunden» Klima- und Umweltaktivistin Greta Thunberg hat die Welt zum Umdenken beim Umgang mit der Natur und bei der Produktion von Nahrungsmitteln aufgerufen. «Unsere Beziehung mit der Natur ist kaputt. Aber Beziehungen können sich verändern», sagte die junge Schwedin in einem neuen Video, das sie am Samstag anlässlich des Internationalen Tags der biologischen Vielfalt auf Twitter veröffentlichte. Die Menschen seien Teil der Natur, was bedeute, dass sie sich selbst schützten, wenn sie die Natur schützten. «Zu lange haben wir einen sinnlosen und selbstmörderischen Krieg gegen die Natur geführt», zitierte sie den UN-Generalsekretär António Guterres. (www.watson.ch, 22.5.21 18:02)
  • Climate adaptation finance is ineffective and must be more transparent We need to know who gets what, and how money is used once it is allocated. | Arme Länder leiden besonders unter den Folgen des #Klimawandels. Doch viele Projekte zur Anpassung an #Dürren oder den steigenden #Meeresspiegel ignorieren die Menschen vor Ort und verschlimmern deren Situation, analysiert @ConversationUK @weltsichten (theconversation.com, 22.5.21 18:00)
  • Mit Windkraft heizen: Wien bekommt neuen "Riesen-Wasserkocher" - Neue Power-to-Heat-Anlage in der Spittelau - Gebäude setzt im Hundertwasser-Stil mit Urban Farming am Dach auch äußerlich auf Klimaschutz (oekonews.at, 22.5.21 18:00)
  • The climate supercycle Climate breakdown risks a supercycle where the price of goods — including food — rises as supply breaks down. So who is going to pay? (theecologist.org, 22.5.21 17:59)
  • Gibt es eine «Mittelländische Zeitung»? Seit Beginn der Corona-Pandemie finden immer wieder Beiträge der «Mittelländischen Zeitung» auf Social Media grosse Verbreitung, etwa die epischen Analysen des Zürcher Herzchirurgen Paul Vogt. Doch ein genauerer Blick auf diese Website, die mehr Blog als Zeitung ist, hinterlässt etliche Fragezeichen. | Wer «gegen Fake News» ist, steht erstmal auf der Seite der Aufklärung. Wer sich den Kampf «gegen Fake News» auf die Brust schreibt, trägt aber auch eine besondere Verantwortung. Doch was ist, wenn sich eine Webseite «gegen Fake News» einsetzt, die vorgibt, >| (medienwoche.ch, 22.5.21 17:57)
  • Greta Thunberg: „Beziehung zur Natur ist kaputt“ Klima- und Umweltaktivistin Greta Thunberg hat die Welt zum Umdenken beim Umgang mit der Natur und bei der Produktion von Nahrungsmitteln aufgerufen. „Unsere Beziehung mit der Natur ist kaputt. Aber Beziehungen können sich verändern“, sagte die junge Schwedin in einem neuen Video, das sie am Samstag anlässlich des Internationalen Tags der biologischen Vielfalt auf Twitter veröffentlichte. Auch der österreichische Naturschutzbund wies auf das dramatische Artensterben hin. (www.krone.at, 22.5.21 16:34)
  • „Die Klimakrise, Umweltkrise und Gesundheitskrise sind miteinander verbunden“ Nach umstrittenen Äußerungen zum Nahost-Konflikt kehrt die Umweltaktivistin Greta Thunberg zum Kerngeschäft zurück. Sie fordert die Menschheit dazu auf, ihren „selbstmörderischen Krieg gegen die Natur“ zu beenden. Der sei schließlich mit ein Grund für die Pandemie. (www.welt.de, 22.5.21 15:48)
  • Artensterben: Tausend mal schlimmer als am Ende der Dinosaurierzeit Das Aussterben der Dinosaurier sowie die damit verbundenen ausgestorbenen Arten gelten als das Beispiel für Artensterben überhaupt. Eine internationale Studie unter Leitung der Universität gießen kommt zu einem erschreckenden Schluss: Nach den Erkenntnissen der Forscher übertrifft das derzeitige Artensterben das am Ende der Kreidezeit, dem unter anderem auch die Dinosaurier zum Opfer fielen. (www.trendsderzukunft.de, 22.5.21 15:33)
  • Gezielte Irreführung an der Tagesordnung Der aktuelle Abstimmungskampf wird erneut mit viel Falschpropaganda und mit extremer Aggressivität geführt. Das sollte uns nervös machen. (www.republik.ch, 22.5.21 15:31)
  • Redefining the Possible | Wie geht gutes Wirtschaften im 21. Jahrhundert? Hier sprechen wir darüber. Menschen sind sinnsuchende, forschende und lernende Wesen. Wir besitzen die Fähigkeit zu Imagination, Reflexion und Antizipation. Wir können zentrale Denkmuster auf ihre Tauglichkeit für Zukunftsgestaltung überprüfen. Gerade in Krisenzeiten sollten wir diese Fähigkeiten nutzen. (www.thenew.Institute, 22.5.21 15:30)
  • Lobbyismus: Die Energiewendebremser Wie eine Gruppe von CDU-Politikern, Unternehmern, Beamten und Lobbyisten den Kampf gegen die Klimakrise immer wieder blockiert. (www.zeit.de, 22.5.21 15:28)
  • Klimajugend verliert an Schwung: Ausgerechnet die Jungen sind vom CO2-Gesetz nicht überzeugt Mit dem CO2-Gesetz steht der Schweiz am 13. Juni die bisher wichtigste Klima-Abstimmung bevor. Doch jetzt mobilisiert der Klimastreik nur noch mässig. Was bedeutet dies für den Urnengang? (www.aargauerzeitung.ch, 22.5.21 15:27)
  • Frauenrechte, Antikapitalismus, Arbeitsrechte – will die Klimabewegung zu viel? Neben dem Klimawandel waren am schweizweiten «Strike for Future» am Freitag auch die Rechte von Frauen, Arbeitenden, LGBTIQ-Menschen und der Kampf gegen den Kapitalismus Thema. Will die Klimabewegung zu viel? (www.watson.ch, 22.5.21 15:26)
  • Arbeitsmarkteffekte eines klimaneutralen Langfristpfads bis 2030 – Zusammenfassung der Ergebnisse. Kurzstudie im Auftrag der Stiftung Klimaneutralität. Die Szenarien „Klimaneutrales Deutschland 2045“ und „Klimaneutrales Deutschland 2050“ haben aufgezeigt, welche zusätzlichen Klimaschutzmaßnahmen notwendig sind, um das erforderliche Zwischenziel von 65% Treibhausgasminderung bis zum Jahr 2030 zu erreichen. | Stiftung Klimaneutralität hat die Gesellschaft für Wirtschaftliche Strukturforschung (GWS) damit beauftragt, im Rahmen einer Kurzstudie die Arbeitsmarkteffekte dieser Klimaschutzmaßnahmen für das Jahr 2030 zu ermitteln. | Die Analyse zeigt, dass der Weg zu einem klimaneutralen Deutschland positive Effekte auf Wirtschaftswachstum und Erwerbstätigkeit hat. Bis 2030 wird das preisbereinigte Bruttoinlandsprodukt um 74 Mrd. Euro höher liegen als in der Basisprojektion erwartet. Im Jahr 2030 werden rund 360.000 zusätzliche Arbeitsplätze geschaffen. Der positive Wachstums- und Beschäftigungseffekt ergibt sich überwiegend durch die für die Transformation erfor... >| (www.stiftung-klima.de, 22.5.21 15:24)
  • Urnengang vom 13. Juni: Einarmige Banditen, Geld für Familien und ein Velotunnel – darüber stimmt Zürich ab Zwei der drei kantonalen Vorlagen sind stark umstritten. Und in der Stadt gehts um einen umfunktionierten Autotunnel und viel Geld für erneuerbare Energien. (www.tagesanzeiger.ch, 22.5.21 15:21)
  • Überregionale Radverbindungen wichtiger Beitrag zur Mobilität - Radinfrastruktur muss auch für Pendler attraktiv sein (oekonews.at, 22.5.21 15:00)
  • Billigflüge und Klimaschutz: Das 29-Euro-Paradoxon Die Aufregung der CDU über das angebliche Billigflugverbot zeigt: Der Paradigmenwechsel in der Klimapolitik ist noch nicht bei allen angekommen. mehr... (taz.de, 22.5.21 13:18)
  • ”Our relationship with nature is broken. But relationships can change. When we protect nature – we are nature protecting itself.” Thank you @MercyForAnimals for sponsoring this film by @tommustill and me. #ForNature #Biodivers (@GretaThunberg, 22.5.21 13:02)
  • New York verklagt Exxon, Shell und BP wegen angeblicher Klimalügen Die Stadt New York City hat die Ölmultis ExxonMobil , Shell und BP sowie den Lobbyverband American Petroleum Institute wegen irreführender Werbung und betrügerischer Geschäftspraktiken verklagt. Die Konzerne würden durch PR-Kampagnen systematisch über ihre Rolle bei der Klimaverschmutzung hinwegtäuschen, teilte Bürgermeister Bill de Blasio am Donnerstag (Ortszeit) mit. | New York verklagt Exxon, Shell und BP wegen angeblicher #Klimalügen. Und hier streiten wir über falsch berechnete Kosten, während die Arktis Hitzerekorde meldet @NeinCo2Gesetz @Co2GesetzNein @CO2GesetzJa @JaCO2Gesetz @SVPch @Knutti_E @campaigning (www.cash.ch, 22.5.21 12:37)
  • Analyse zu globaler Armut: Was ist mit den restlichen 66 Prozent der Welt? Klimawandel, Corona, Terror: Die Probleme unserer Zeit sind globaler Natur. Damit die geopolitische Lage stabil bleibt, müssen die reichen Staaten rasch handeln. (www.tagesanzeiger.ch, 22.5.21 12:29)
  • Standardisierung für Recycling von PV-Modulen Projekt ReSi-Norm soll Recycling von Solarzellen durch Standardisierung vereinheitlichen und verbessern. | Solarenergie spielt im erneuerbaren Energiemix für Deutschland, aber auch weltweit, eine große Rolle. Bis zum Jahr 2030 geht die International Renewable Energy Agency IRENA von bis zu 2.840 Gigawatt an installierter Kapazität für Solarenergie aus. Laut einer Studie des Fraunhofer ISE sind in Deutschland Stand Ende 2020 circa 54 Gigawatt an Solarkapazität bereits installiert — das entspricht zwei Millionen Anlagen. Auch wenn ihre Lebenszeit recht lang ist und sie bis zu 30 Jahre in Betrieb blei >| (www.iwks.fraunhofer.de, 22.5.21 12:13)
  • Everyone will lose unless humanity makes ‘peace with the planet', declares Guterres Humanity is “waging a war on nature”, threatening biodiversity loss, climate disruption and escalating pollution, the UN chief said on Friday. (news.un.org, 22.5.21 12:10)
  • Mit Böden das Klima schützen Die diesjährige Tagung von Agrocleantech beschäftigte sich mit Treibhausgas-Senken in der Landwirtschaft. Mineralische Böden weisen grosses Potenzial auf. | Sobald der Eintrag von Kohlenstoff (C) in den Boden grösser ist als der Austrag, wird der Boden zu einer Kohlenstoff-Senke. Verläuft es umgekehrt, so ist er eine Kohlenstoff-Quelle. Damit die Landwirtschaftsböden zu echten C-Senken werden, müssen einige Bedingungen erfüllt sein, wie Sonja Keel von der Agroscope-Forschungsgruppe Klima und Landwirtschaft erklärte. | Erste Voraussetzung: Es muss sich um mineralische Böden handeln. Diese machen einen Grossteil der landwirtschaftlich genutzten Böden aus. Organische Böden, die aus Mooren entstehen, sind hingegen CO2-Quellen, wie Keel sagt. Sie seien für rund 10 Prozent der landwirtschaftlichen Emissionen verantwortlich, machten aber weniger als 2 Prozent der Fläche aus. - (www.lid.ch, 22.5.21 12:07)
  • Nachhaltigkeit von Campervans: "Sich bewusst machen, dass Autos nicht in die Natur gehören" Immer mehr Menschen machen Urlaub im Campervan, am liebsten in der Natur. Doch oft schaden sie ihr dabei. Profis erklären die häufigsten Fehler und wie man sie vermeidet. (www.zeit.de, 22.5.21 9:51)
  • Wie Vergleichsportale für mehr Nachhaltigkeit werben - und was das bringt Grüner Strom, gebrauchte Geräte: Portale wie Check24 können Entscheidungshilfe sein, auch für umweltfreundliche Produkte. Über die Angebote und ihren Nutzen. (www.tagesspiegel.de, 22.5.21 7:45)
  • IEA orientiert sich weg von fossiler Energie Die Internationale Energieagentur (IEA), jene Gruppe, die gegründet wurde, um die Ölversorgung zu gewährleisten und zu schützen, hat ihre zentrale Botschaft geändert und einen Stopp neuer Öl-, Gas- und Kohleprojekte gefordert. Gleichzeitig warnte sie aber auch, dass zusätzliche Rohstoffe benötigt würden – insbesondere für E-Autos. Beobachterinnen und Beobachter sprechen von einer Trendwende. (orf.at, 22.5.21 7:34)
  • Interview zur Kapitalismuskritik: «Man hat die Ungleichheit global verrechtlicht» Die Rechtsprofessorin und Autorin Katharina Pistor erklärt, wie Macht mithilfe von Wirtschaftsanwälten zementiert wird und wie das die Legitimation westlicher Demokratien untergräbt. (www.tagesanzeiger.ch, 22.5.21 7:33)
  • «Klimastreik? Ohne mich!»: CO2-Gesetz spaltet die Jungparteien Die einen distanzieren sich vom Klimastreik, die anderen marschieren mit: Die Jungen sind uneins in der Klimapolitik. (www.srf.ch, 22.5.21 6:59)
  • Sektorenkopplung: Wärme ist die halbe Energiewende Die Umstellung des Wärmesektors auf Erneuerbare Energien hinkt der Energiewende im Stromsektor schwer hinterher — dabei lässt sich beides nur gemeinsam lösen. Rund die Hälfte des Endenergieverbrauchs entfällt in Deutschland noch auf Wärme und Kälte. >| (www.energiezukunft.eu, 22.5.21 6:53)
  • UBA-Ökobilanz: Photovoltaik-Anlagen amortisieren sich energetisch nach maximal 2,1 Jahren Je länger eine Photovoltaik-Anlage betrieben wird, umso größer ist ihr Nutzen für die Umwelt. Das Umweltbundesamt hat bei seinen Neuberechnungen die technologischen Weiterentwicklungen der Komponenten berücksichtigt. Auch das Recycling hat positive Auswirkungen auf die Ökobilanz. (www.pv-magazine.de, 22.5.21 6:48)
  • Rückenwind für Agri-Photovoltaik Das am 19. Juli vom Bundeskabinett verabschiedete Verordnungspaket zur Umsetzung des EEG bringt Verbesserungen für die Agri-Photovoltaik. Ausschreibungsmengen werden erhöht und die Flächenkulisse erweitert. (www.energiezukunft.eu, 22.5.21 6:40)
  • Hauseigentümerverband warnt: Hausbesitzern drohen beim Ersatz der Ölheizung zusätzliche Kosten in sechsstelliger Höhe Die neuen CO2-Grenzwerte verteuerten das Wohnen viel stärker als vom Bund prognostiziert, sagt der Hauseigentümerverband. Er legt dazu Berechnungen von konkreten Wohnbauten vor. Die Gegner sprechen von Angstmacherei. (www.nzz.ch, 22.5.21 5:30)
  • 560 Milliarden Tonnen Kohlenstoff sind in Permafrost im Meer gespeichert, wie Forschende erstmals berechnet haben. Zum Vergleich: Seit der industriellen Revolution sind rund 500 Milliarden Tonnen Kohlenstoff in die Luft gelangt. Wie der Permafrost an Land taut auch jener im Meer langsam auf, die Treibhausgase werden also freigesetzt. Bis jedoch alles freigesetzt ist, dauert es noch hunderte Jahre. (www.higgs.ch, 22.5.21 5:00)
  • Geldblog: Clever investieren: Soll ich mein Altersgeld in Zukunftstechnologien anlegen? Megatrends wie Wasserstoff und Brennstoffzellen sind zwar finanziell vielversprechend – letztlich sind sie aber eine Spekulation. (www.tagesanzeiger.ch, 22.5.21 5:00)
  • Leere Wände, große Ideen im deutschen Biennale-Pavillon Bei der Architekturbiennale in Venedig präsentiert Deutschland Ideen für nachhaltiges Bauen. Doch wie geht das in einem fast leeren Biennale-Pavillon? (www.dw.com, 22.5.21 3:53)

21.05.2021[Bearbeiten]

  • Klimawandel: Das neue Unia-Positionspapier Pünktlich zum ­Aktionstag «Strike for Future» der ­Klimabewegung präsentiert work die wichtigsten ­Forderungen der Unia für einen ökologischen und sozialen Umbau. | Die Folgen der Klimaerhitzung sind real. Sichtbar nicht nur durch die Zunahme von Dürren und Überschwemmungen in fernen Ländern, sondern auch in der Schweiz: die Gletscher verschwinden, die Böden vertrocknen, und auf den Baustellen ächzen die Bauarbeiter. Deshalb brauchen wir eine nach­haltige Wirtschaft, die unsere Lebensgrundlagen nicht zerstört und gleichzeitig auch sozialer ist. | Erneuerbare Energien | Investitionen | Finanzplatz | Recht auf Arbeit | Reduktion der Normalarbeitsstunden | Verankerung des ökosozialen Umbaus in Arbeitsrecht und GAV (www.workzeitung.ch, 21.5.21 21:07)
  • Wie E-Mobilität und die Ladestation für das Elektroauto bezahlbar werden Ladestationen in privaten Tiefgaragen könnten E-Mobilität auch für Mieter interessant machen. - Von Peter Marx - „Bis 2030 sollen sieben bis zehn Millionen Elektrofahrzeuge in Deutschland zugelassen sein.“ So lautet das Ziel der Bundesregierung. Wer mit dem Gedanken an die Anschaffung eines Elektrofahrzeugs spielt, muss überlegen, wo er sein neues Gefährt aufladen kann. Sollten bis 2030 in Deutschland tatsächlich rund acht Millionen E-Fahrzeuge unterwegs sein, prognostiziert eine Studie hierfür den Bedarf von rund 4,7 Millionen Ladepunkten, darunter 200.000 Schnell-Ladestationen. - Doch es geht neben der Quantität auch um Qualität: Öffentliche Ladeplätze sind verglichen mit dem Laden zum Hausstromtarif oft deutlich teurer und unbequem, da nach dem öffentlichen Laden häufig umgeparkt werden muss. Insbesondere Mieter haben vielfach keinen privaten Stellplatz, der auch noch mit dem entsprechenden Ladeequipment ausgestattet ist. - ... >| (www.dabonline.de, 21.5.21 21:06)
  • Zeitmanagement: Die eigene Zeit besser nutzen können Die Zeit ist knapp. Oft entsteht das Gefühl, dass die Zeit nicht reicht. Doch das Problem kann überwunden werden. | "Gutes Zeitmanagement ist kein fixer Mix an Methoden und Techniken. Zeitmanagement muss zur Persönlichkeit passen." Kommunikationstrainer Heinz-Josef Botthof erklärt, wann man von einem guten #Zeitmanagement sprechen kann. #stress #gesundheit @haufe (www.haufe.de, 21.5.21 21:05)
  • Deutsche Umwelthilfe beklagt Komplettversagen aller Bundesländer bei der Kontrolle und Durchsetzung von Energieausweisen für Immobilien Vermieter, Verkäufer und Makler sind gesetzlich verpflichtet, Energieverbrauchsangaben beziehungsweise Energieverbrauchsausweise für Gebäude bei Verkauf oder Vermietung in der Werbung zu veröffentlichen und bei Besichtigungsterminen unaufgefordert vorzulegen | DUH-Untersuchung stellt auch für 2020 fest, dass die zuständigen Länderbehörden diese Verpflichtung trotz klarer EU-Vorschriften weder kontrollieren noch Verstöße sanktionieren | Trotz seit Jahren von der DUH festgestellten und gerichtlich verfolgten Verstößen verweigern Länderbehörden eigenständige Kontrollen und die Verhängung von Geldbußen | DUH kündigt Intensivierung ihrer eigenen ökologischen Marktüberwachungsaktivitäten bei Immobilien an, um Verbraucherinnen und Verbraucher vor Heizkostenfallen zu schützen (www.duh.de, 21.5.21 21:02)
  • Strike for Future: Sie wollen keine Klimakids mehr sein – leider Mit zum Teil haarsträubenden Argumenten versuchen die Organisatoren des «Strike for Future», verstaubte klassenkämpferische Forderungen unter das Dach der Klimabewegung zu pressen. Damit tun sie sich keinen Gefallen. | Real bleibt auch die Gefahr, dass sich Teile der Bewegung radikalisieren. Einzelne Aufrufe linksextremer Gruppierungen rund um den Streiktag lassen darauf schliessen. «Hinter der Klimakrise steckt das Kapital, bekämpfen wir es hier und überall», verbreitete etwa die Revolutionäre Jugend Zürich. | Die Herzen und Köpfe der breiten Bevölkerung wird sie mit solchen Tönen nicht erreichen. Der Durchschnittsschweizer ist ganz zufrieden mit dem heutigen politischen und wirtschaftlichen System. Allenfalls möchte er es etwas umweltfreundlicher ausgestalten. Auf den Kopf stellen will er es nicht. (www.nzz.ch, 21.5.21 20:59)
  • Politische Ordnung im Wandel: Die Zukunft unserer Demokratie Fehlende Mobilisierung, geringe Wahlbeteiligung, vermeintliche Alternativlosigkeit politischer Entscheidungen: Welche Versprechen muss unsere Demokratie einlösen, damit sie ihren eigenen Fortbestand sichert? Ein Gastbeitrag. (www.faz.net, 21.5.21 20:55)
  • Das war der Klimastreik in Zürich Laut Angaben der Organisatoren von Klimastreik Schweiz nahmen rund 30 000Â Menschen an 100 verschiedenen Orten am Streik teil. (www.nzz.ch, 21.5.21 20:53)
  • Das war der Klimastreik in Zürich Laut Angaben der Organisatoren von Klimastreik Schweiz nahmen rund 30 000Â Menschen an 100 verschiedenen Orten am Streik teil. (www.nzz.ch, 21.5.21 20:53)
  • Frieden für Nahost: »Palästinensische Narrative kommen zu kurz« Debatte um Nahost-Konflikt: Jüdische Friedensorganisation fordert Ende von Besatzung und jeglicher Gewalt. Ein Gespräch mit Lili Sommerfeld, Vorstandsmitglied im Verein »Jüdische Stimme für gerechten Frieden in Nahost«. (www.jungewelt.de, 21.5.21 19:40)
  • Der beunruhigende Einfluss der Israel-Feinde bei Fridays for Future Die internationale Klimabewegung Fridays for Future verbreitet antisemitische Narrative. Die deutschen Aktivisten distanzieren sich – aber stehen damit zunehmend isoliert da. Der Konflikt könnte die Bewegung spalten. (www.welt.de, 21.5.21 18:49)
  • Die vielen Einzelteile der schwarz-roten Öko-Agenda Geht es nur um eine Verteidigungslinie gegen die Grünen – oder bringt Schwarz-Rot tatsächlich auf den letzten Metern ein neues Klimaschutzprogramm zustande? Es soll schnell gehen, doch der Streit zwischen Union und SPD greift tief. Was kommt auf die Verbraucher zu? (www.welt.de, 21.5.21 18:43)
  • Wildblumen statt klinisch saubere Grünflächen Das Motto heißt „Schützen durch Nützen“. In diesem Sinne haben gerade die Gemeinden in Bezug auf Initiativen im Umweltschutz- und Naturbereich einen besonderen Stellenwert. In Winden am See präsentierten Ortschef Erwin Preiner, Kilian Brandstätter und Wolf Stockinger ein Projekt. (www.krone.at, 21.5.21 18:35)
  • Mal kurz das Klima wandeln In Berlin wird ein Bürger*innenrat der Politik künftig Vorschläge unterbreiten, wie die Stadt ihr Ziel zur CO2-Einsparung umsetzen soll (www.neues-deutschland.de, 21.5.21 17:04)
  • 60 Jahre: Handelskammer will AKW-Laufzeit verlängern Die Handelskammer beider Basel schlägt politisch Alarm: Der Schweiz — und der Wirtschaft der Region Basel im Besonderen — drohe eine Stromlücke. Eine der Forderungen: Verlängerung der AKW-Laufzeit auf 60 Jahre. (www.onlinereports.ch, 21.5.21 16:59)
  • UBA-Ökobilanz: Photovoltaik-Anlagen amortisieren sich energetisch nach maximal 2,1 Jahren Je länger eine Photovoltaik-Anlage betrieben wird, umso größer ist ihr Nutzen für die Umwelt. Das Umweltbundesamt hat bei seinen Neuberechnungen die technologischen Weiterentwicklungen der Komponenten berücksichtigt. Auch das Recycling hat positive Auswirkungen auf die Ökobilanz. (www.pv-magazine.de, 21.5.21 16:56)
  • Stochastik | Für eine Mathematik der Ungewissheit Die Corona-Pandemie zeigt: Statistischer Analphabetismus ist weitverbreitet. Die Wissenschaft fordert mehr statistische Bildung, ein Lehrer aus Bayern macht es vor (www.freitag.de, 21.5.21 16:25)
  • Fit für digital Im Rahmen des Strategie-Schwerpunkts «Digitale Stadt» will die Stadt Zürich die Digitalisierungskompetenzen der städtischen Mitarbeitenden fördern. Und zwar mit «Züri digital», dem Trainingsprogramm für die digitalisierte Arbeitswelt. Die Monate seit seiner Lancierung zeigen: Das Angebot kommt an. (www.stadt-zuerich.ch, 21.5.21 16:24)
  • Klimawandel: Warum es in der Arktis momentan so heiß ist Im Nordwesten Russlands wurden an den vergangenen Tagen innerhalb des Polarkreises Rekordtemperaturen von mehr als 30 Grad erreicht. Das liegt an der Wetterlage - aber auch am Klimawandel, wie ein aktueller Bericht zeigt. (www.sueddeutsche.de, 21.5.21 16:23)
  • Kleine Photovoltaikanlage mit großer Zukunft Die neue PV-Freiflächenanlage im interkommunalen Industrie- und Gewerbegebiet Vogelherd/Längenfeld in Straßberg misst gerade einmal 246 auf 21 Meter. 1.712 Module mit einer elektrischen Leistung von 720 Kilowatt peak produzieren mit Hilfe von Sonnenlicht rund 800.000 Kilowattstunden grünen Strom, die von Erdgas Südwest vollständig ins Stromnetz eingespeist werden. - Mit sogenannten PPA (Power Purchase Agreements) könnte die Anlage ein Zeichen für regionale Nachhaltigkeit setzen: PPA sind langfristige Verträge von Gewerbetreibenden mit Unternehmen, die Erneuerbare-Energie-Projekte auch ohne staatliche Förderung realisieren möchten. Unternehmen verpflichten sich langfristig zur Abnahme der regenerativen Energie und schaffen so auf Projektier- und Planungsseite die Sicherheit, dass die Kosten gedeckt werden, selbst wenn keine staatliche Förderung in Anspruch genommen werden kann. „In unserer Unternehmensstrategie sind Regionalität u... >| (www.enbausa.de, 21.5.21 15:20)
  • Klimastreik : Tausende Schüler demonstrieren in Sydney Anlass sind millionenschwere Investitionen der australischen Regierung in die Gasindustrie. "Wir müssen für unsere Zukunft kämpfen", sagte eine der Organisatorinnen. (www.zeit.de, 21.5.21 15:09)
  • SPD für Tempolimit auf deutschen Autobahnen In den Verhandlungen mit der Union um das neue Klimaschutzgesetz will die SPD offenbar ein Tempolimit auf deutschen Autobahnen durchsetzen. Die Union hatte sich in der Vergangenheit ablehnend gezeigt. Doch der Wiederstand bröckelt. (www.welt.de, 21.5.21 14:38)
  • Extremwetter am Polarkreis – Unglaubliche 30 Grad in der Arktis Selbst im Hochsommer ist es bei uns nur selten so warm wie derzeit im hohen Norden. | Ein Jetstream ist verantwortlich für die tiefen Temperaturen in Europa und die hohen im Norden. Auch wenn sich noch kein Muster des Klimawandels erkennen lässt, sorgt sich die Wissenschaft über die Entwicklung. @tagesanzeiger (www.tagesanzeiger.ch, 21.5.21 14:24)
  • Mensch schädigt Süßwassersysteme stärker als Dino-Killer-Asteroid Die Folgen von Lebensraumzerstörung, Klimawandel, Übernutzung und Umweltverschmutzung sind für die Süßwassersysteme der Erde dramatischer als jene des Asteroideneinschlags vor 66 Millionen Jahren. (www.diepresse.com, 21.5.21 14:00)
  • Verlorene Legislatur für die Biodiversität - - Zum morgigen Internationalen Tag der Biodiversität erklärt Steffi Lemke, Sprecherin für Naturschutzpolitik: - Eine weitere Legislaturperiode ohne Erfolge für die Biodiversität geht zu Ende. Nach vier Jahren großer Ankündigungen zum Insektenschutz oder zum Natur- und Meeresschutz ist so gut wie nichts passiert. Die Agrarlobby hat die Union fest in ihrer Hand und eine schwache SPD-Umweltministerin steht am Ende ohne Insektenschutzgesetz, ohne Moorstrategie und ohne Plan zur Pestizidreduktion da. - Auch die chronische Unterfinanzierung des Naturschutzes in Deutschland wird weiter befeuert durch Kürzungen in unersetzlichen Bundesprogrammen und fehlende Personalkapazitäten in den Behörden. Das ist Gift für den Artenschutz. Mit dieser Art der Politik des Aussitzens schaut  die Große Koalition beim Artensterben tatenlos zu. - Mit der neuen Bundesregierung braucht es endlich einen Paradigmenwechseln im Nat... >| (www.gruene-bundestag.de, 21.5.21 13:27)
  • Politische Korrektheit: Die Schließung der Demokratie Radikale Minderheiten verengen Schritt für Schritt den Raum des politischen Diskurses. Sie tun das im Namen der Demokratie – doch die soll nur noch für Gleichgesinnte gelten. Alle anderen werden ausgeschlossen. (www.faz.net, 21.5.21 12:57)
  • Ölbohrungen gefährden die Wasserressourcen von Tausenden Menschen und Tieren Natur- und Klimaschutz oder kurzfristige Gewinnaussichten? Ölbohrungen im südlichen Afrika gefährden die Wasserressourcen von Tausenden Menschen und Tieren. (www.faz.net, 21.5.21 12:50)
  • Kein unabwendbares Schicksal - Was Sie gegen Muskelschwund im Alter tun können - Im Alter baut der Körper ab. Die Muskeln sind davon besonders betroffen. Doch mit Krafttraining und proteinreicher Ernährung lässt sich der Prozess verlangsamen und die eigene Mobilität bewahren. Wir zeigen Ihnen wie Sie effektiv gegen Muskelschwund vorgehen können. (www.focus.de, 21.5.21 12:50)
  • Fuck de Planet | von Min Li Marti Das Bauchgefühl der freisinnigen WählerInnen ist also eines, das Nein sagt zum CO2-Gesetz. Das hat vermutlich zwei Ursachen: Die eine ist, dass die ökologisch orientierten Liberalen genauso wie die eher Linksliberalen seit einiger Zeit eine elektorale Alternative haben. Das ist natürlich verkürzt: Es gibt etliche Freisinnige, die eine klar ökologische Politik wollen und vertreten. Die FDP versucht auch Gegensteuer zu geben. Die FDP-Frauen wollen jetzt mit der Individualbesteuerung den Wirtschaftsfrauen wieder ein Angebot machen, von denen sie etliche — vor allem bei den Jüngeren — an die GLP verloren haben. Die gleiche Überlegung stand wohl hinter dem Kurswechsel beim C02-Gesetz: Damit sollte der Wählerverlust an die Grünliberalen gestoppt werden. Nur ist die Strategie offenbar bei einem Teil der Basis noch nicht angekommen. Das kann auch mit dem Effekt erklärt werden, den man zuweilen auch in Bewegungen sieht: Die Moderaten we... >| (www.pszeitung.ch, 21.5.21 12:48)
  • Wie im Kanton Zug Kälte und Wärme verteilt sind In Städten und Orten mit ihren Häusern und Strassen ist es wärmer, als ausserhalb des Siedlungsgebiets. Zwei Karten der Baudirektion zeigen auf, wie und wo im Kanton Zug Wärme und Kälte am Tag und in der Nacht verteilt sind. | Die Hinweiskarte Tag zeigt, wie und wo die Siedlungen während des Tages aufgeheizt werden. Gleichzeitig zeigt sie, wo der Aufenthalt in der näheren Umgebung kühler und angenehmer ist. In den versiegelten Stadt- und Dorfzentren ist die Wärmebelastung zeitweise hoch, die Wälder und der Zugersee sind hingegen die «Kühlschränke» der Zugerinnen und Zuger. Die Karte zeigt auf, wie gegen eine übermässige Erwärmung der Siedlungen angegangen werden kann. Dank der optimalen Geografie des Kantons Zug zirkulieren die Luftmassen stetig. So zeigt die Hinweiskarte Nacht, wo kühle Luft in die Siedlungen strömt. Es existieren Bergwinde, wie in Baar und Zug, die in markanten Kaltluftbahnen die S... >| (www.zg.ch, 21.5.21 12:40)
  • Die Klimawahl? Ein Witz! Das CO2-Gesetz? Die grösste Enttäuschung ihres Lebens. Die Klimajugend ist wütend und will mehr, viel mehr. Wohin führt sie das noch? Wie radikal darf eine Protestbewegung sein, bevor sie sich selber schadet? Die Klimaaktivisten stehen vor einer Zerreissprobe. (www.nzz.ch, 21.5.21 12:37)
  • Offshore-Windparks: Wann der Wind kurz den Atem anhalten sollte Der Bau von Offshore-Windparks ist umstritten: Wie sehr werden Flora und Fauna im Meer beim Bau der Windparks gestört? Und wie sieht es mit den Schallwellen aus? Bis ein Offshore-Windpark steht, müssen unzählige Fragen geklärt sein und Arbeiten auf hoher See ausgeführt werden — bei der am besten auch der Wind kurz den Atem anhalten sollte. (www.powernewz.ch, 21.5.21 12:31)
  • CO2-Gesetz: «90 Prozent der Bevölkerung profitieren von der Flugticketabgabe» Die Flugticketabgabe ist ein heisses Eisen in der Debatte um das CO2-Gesetz. Dabei erhalten die meisten Leute unter dem Strich mehr Geld. Und sie fördert innovative und alternative Konzepte. (www.watson.ch, 21.5.21 12:10)
  • Türen und Tore können mehr Private Bauherren sowie Kunden aus dem Objekt- und Industriebau können sich auf ein umfangreiches Programm an neuen oder verbesserten Türen, Toren sowie Steuerungs- und Verladetechnologien freuen. Ob es um attraktive Architektur, smarte Anwendungen, Sicherheit oder Effizienz geht: Es sind neue Lösungen von Novoferm auf dem Markt. (www.baurundschau.ch, 21.5.21 12:09)
  • Späte Corona-Einsicht bei der WHO: Aerosole sind wichtig Das Coronavirus wird am häufigsten in Innenräumen übertragen, wenn diese ungenügend belüftet sind. | Eigentlich ist es aufgrund des beobachteten Infektionsgeschehens schon lange klar und Infosperber hat darüber schon im Juni 2020 informiert: Mit Abstand am grössten ist das Ansteckungsrisiko in geschlossenen, wenig durchlüfteten Räumen. | Dass geschlossene Innenräume die grössten Ansteckungsherde sind, war vielen Wissenschaftlern schon seit letztem Sommer bekannt. «Endlich räumt jetzt auch die WHO ein, dass das Corona-Virus in der Luft übertragen wird — zu >| (www.infosperber.ch, 21.5.21 12:04)
  • Wasserstoffnutzung mit Vernunft | Ob der Einsatz von Wasserstoff das Klima schont, hängt nicht nur von der Art der Herstellung ab, sondern auch davon, wo er verwendet wird. Die Ökonomin und Professorin Claudia Kemfert plädiert für einen zielgerichteten Einsatz von wirklich klimaschonend hergestelltem Wasserstoff. | Wasserstoff ist kostbar. Er ist quasi der «Champagner» unter den Energieformen. Seine Herstellung erfordert drei- bis fünfmal so viel Energie, als wenn man Erneuerbare Energien direkt nutzen würde. Deshalb sollte man Wasserstoff vernünftigerweise nur dort einsetzen, wo es keine andere — vor allem elektrische — Möglichkeit gibt. Und wie bereits erläutert: Aus ökologischen wie ökonomischen Gründen darf Wasserstoff nicht aus Öl, Gas oder Kohle hergestellt werden, also sogenannter «grauer», «blauer» oder «türkisfarbener» Wasserstoff, sondern muss zwingend «grün», eben aus Erneuerbaren Energien, erzeugt werden. Ansonsten erreichen wir die Umweltziele, allen voran die des Pariser Klimaschutzabkommens, nicht — und d... >| (www.ews-schoenau.de, 21.5.21 11:56)
  • Lobbyismus: Die Energiewendebremser "Windrad-Wahnsinn" im Schwarzwald: Wie ein Netzwerk von CDU-Politikern, Unternehmern, Beamten und Lobbyisten den Kampf gegen die Klimakrise immer wieder blockiert. (www.zeit.de, 21.5.21 11:56)
  • Grüne fürchten soziale Schieflage der Klimapolitik Die Grünen im Europäischen Parlament haben sich gegen eine Ausweitung des europäischen Emissionshandels (ETS) auf den Verkehr und die Gebäudewirtschaft ausgesprochen. (www.energie-und-management.de, 21.5.21 11:49)
  • Feinstaubbelastung: Sauber feuern mit Holz will gelernt sein Heizen mit Holz ist gut für die Umwelt — wenn es richtig gemacht wird. Beim unsachgemässen Feuern entstehen hingegen grosse Mengen an Feinstaub. Kaminfegerinnen und Kaminfeger wissen, wie man gesundheitsgefährdende Emissionen verhindert. | Gemütliches #Kaminfeuer? Gerne! Aber wer falsch feuert, verbreitet viel #Feinstaub. #Kaminfeger Jonas Wieland erklärt, wie's geht. #Umwelt #Luft #Luftreinhaltung @bafuCH (www.bafu.admin.ch, 21.5.21 11:45)
  • Carbon Farming: Das solltest du über die Speicherung von Kohlenstoff wissen Carbon Farming ist ein Mittel, den Klimawandel zu bekämpfen. Die Nachfrage nach Carbon Farming steigt, aber was ist das eigentlich? Diese Frage beantworten wir dir in diesem Artikel. - Der Beitrag Carbon Farming: Das solltest du über die Speicherung von Kohlenstoff wissen erschien zuerst auf Utopia.de. - (utopia.de, 21.5.21 11:37)
  • Not Me – Filmporträt über Not Vital Seit seiner Kindheit in den Bündner Bergen ist Not Vital fasziniert von Mensch und Natur. Überall auf der Welt sucht er nach den ursprünglichen Geschichten, die unter seiner schamanenhaften Energie mit eigenen Erinnerungsbildern zu Kunstwerken der verschiedensten Gattungen verschmelzen. So hat Vital seine «ureigene, individuelle Mythologie» geschaffen (Simon Baur), die sich unter anderem in allen möglichen skulpturalen Behausungen (SCARCH für Sculpture-Architecture) niederschlägt. Dabei entsteht die Kunst Vitals immer auch im Zusammenspiel mit den Assoziationen der Betrachtenden. (meter-magazin.ch, 21.5.21 11:26)
  • D: Bundestag beschließt Treibhausgasminderungsquote Kraftstoffe sollen klima- und umweltfreundlicher werden. Der deutsche Bundestag beschloss in der Nacht das Gesetz zur Treibhausgasminderungsquote, mit dem Vorgaben der EU umgesetzt werden. Dadurch soll im Verkehrsbereich der Anteil erneuerbarer Energie steigen, zugleich aber dem klima- und naturschädlichen Verbrauch von Palmöl entgegengewirkt werden. (orf.at, 21.5.21 11:26)
  • Here's what a more just green energy transition might look like | Researchers identified policy tweaks to prevent decarbonization efforts from harming households and small businesses Public policies frequently employed to promote decarbonization can sometimes squeeze the budgets of households and small to medium-sized businesses, a massive analysis of the scientific literature suggests. But tweaks to these policies can prevent such harm, potentially increasing public support for the green transition. | Researchers reviewed studies evaluating 10 different types of decarbonization policies ranging from building codes to energy taxes to cap-and-trade systems. They searched through databases of scientific publications and found 211 papers containing 705 different assessments of policies. | They noted whether each study found that a policy had positive impacts–such as a reduction in energy consumption or an increase in patent applications–or negative ones–such as an increase in consumer electricity prices or reduced employment rates. And they came up with a rubric to indicate whether different papers on the same policy provided consistent, largely consistent, or... >| (www.anthropocenemagazine.org, 21.5.21 11:24)
  • Nachhaltigkeit bei der Gebäudeplanung Immer wieder und in Bezug auf unterschiedliche Themen wird der Begriff Nachhaltigkeit erwähnt. Auch wenn es um die Gebäudeplanung geht, wird die Nachhaltigkeit immer mehr berücksichtigt. Als nachhaltiges Bauen wird der Planungs- und Bauausführungsprozess und die Nutzungsweise bezeichnet. Alles soll auf Nachhaltigkeit ausgerichtet sein. Das bedeutet, dass Ökosystem und die Umwelt sollen bewahrt, sowie der Nutzen für Mensch und Gesellschaft soll mit bedacht werden. Ebenso soll auf die Optimierung und Steigerung der ökonomischen Potenziale eines Gebäudes geachtet werden. | Die Nachhaltigkeit im Bauwesen kann bedeuten, dass höhere Baukosten mit geringen Betriebskosten belohnt werden, die Wohn- sowie Arbeitsqualität sehr hoch ist und dass nachhaltiges Bauen das Stadtbild belebt als auch die Landschaft schützt. Der Verbrauch von Energie und Ressourcen soll minimiert, der Flächenverbrauch reduziert und die Natur durch ein Gebäude in der g... >| (www.eco-world.de, 21.5.21 11:22)
  • Eine echte europäische Errungenschaft: Das Schutzgebietsnetzwerk Natura 2000 Mit dem Europäischen Grünen Deal und der Biodiversitätsstrategie für 2030 hat die EU einen ehrgeizigen Plan vorgelegt, wie die Klimakrise angegangen und unsere biologische Vielfalt und unser Naturerbe bewahrt und wiederhergestellt werden können. Ein solcher Ehrgeiz und eine klare Vision sind entscheidend, und die EU hat einen wichtigen Schritt getan, indem sie sich verstärkt auf eine „grüne Entwicklung“ und die nachhaltige Nutzung natürlichen Ressourcen ausgerichtet hat. Doch gerade für die biologische Vielfalt ist es die praktische Umsetzung vor Ort, in den EU-Mitgliedsstaaten, die letztlich den Unterschied für Natur und Menschen ausmacht. (www.adelphi.de, 21.5.21 11:21)
  • Beyond Science-Based Targets: A BLUEPRINT FOR CORPORATE ACTION ON CLIMATE AND NATURE Every day, more companies large and small are proudly announcing their voluntary commitment to climate action. || "Klimaneutralität ist eine massive globale Anstrengung und man kann als Firma nicht einfach Minderungen und negative Emissionen für sich beanspruchen", sagt @GrandpreWWF zum boomenden Markt für Klimaneutralität und CO2-Kompensationen @klimafakten (wwfint.awsassets.panda.org, 21.5.21 11:18)
  • Cement battery could turn buildings and bridges into gigantic energy-storage devices | Coupled with solar power, this new technology could provide lighting for skyscrapers and power for infrastructure monitoring systems, among other energy needs. Researchers in Switzerland have come up with a clever way to store energy in cement that could turn entire buildings into batteries. The advance, reported in the journal Buildings, could be a way to reduce the carbon footprint of future infrastructure. | Buildings are some of the largest energy consumers in the world. Globally, they use over a third of all energy and account for 40 percent of carbon emissions, according to the International Energy Agency. With a warming climate, air-conditioning will likely increase the carbon footprints of buildings. | Meanwhile, the construction of concrete jungles in developing countries is skyrocketing, and the cement used to build them carries its own immense carbon emissions problem. | The new cement battery is a way to make buildings self-sufficient and sustainable. Imagine storing large amounts of solar power in the building's walls and roofs to then provide lighting and other energy needs when the sun is not shining. (www.anthropocenemagazine.org, 21.5.21 11:17)
  • Analysis: China's carbon emissions grow at fastest rate for more than a decade China's carbon dioxide (CO2) emissions have grown at their fastest pace in more than a decade, increasing by 15% year-on-year in the first quarter of 2021, new analysis for Carbon Brief shows. (www.carbonbrief.org, 21.5.21 11:15)
  • Wie die CO2-Vorlage Klimaschutz und Umverteilung fördert – Hanspeter Guggenbühl Das CO2-Gesetz reduziert Treibhausgase und verschiebt ein wenig Geld von oben nach unten. Hier die Klärung des Kostenstreits. | Am 13. Juni entscheidet das Schweizer Volk über die Revision des CO2-Gesetzes. Lehnt es diese Vorlage ab, steht die Schweizer Klimapolitik jahrelang still. Stimmt das Volk zu, macht die Schweiz bis 2030 einen kleinen Schritt auf dem Weg zu ihrem grossen Ziel, die Treibhausgase bis 2050 auf netto-null zu senken. | Das Resultat hängt im Wesentlichen davon ab, ob die Stimmberechtigten glauben, das revidierte Gesetz nütze oder schade, sei es der Nation, der nächsten Generation oder ihnen persönlich. Im Abstimmungskampf stehen die persönlichen Vor- und Nachteile und damit insbesondere die Kosten im Vordergrund. Das zwingt auch Infosperber, in der aktuellen Kostendebatte mitzurechnen. (www.infosperber.ch, 21.5.21 11:13)
  • Die Rückgabe gestohlener Staatsgelder ist ein heilender Akt Die Schweiz zahlt beschlagnahmte Korruptionsgelder via Entwicklungshilfe an beraubte Länder zurück. In einem Gastbeitrag wehrt sich Asset-Recovery-Spezialist Oscar Solarzano gegen den Vorwurf, dieses Vorgehen sei paternalistisch. Um zu verhindern, dass beschlagnahmte Diktatorengelder erneut in der Korruption versickern, zahlt die Schweiz die Mittel via Hilfsprojekte an die betroffenen Länder zurück. Dafür wird die Schweiz zuweilen als "paternalistisch" kritisiert: Statt das Geld einfach in die Steuerkasse des betroffenen Landes einzuzahlen, verfolgt die Schweiz Entwicklungsziele, wie kürzlich in einem Artikel von Sibilla Bondolfi dargelegt. Der Spezialist für solche Rückführungen, Oscar Solorzano, nimmt in einem Gastbeitrag Stellung. Der Schweiz wird ein "paternalistischer" Ansatz bei der Rückführung von ausländischen Korruptionsgeldern vorgeworfen. Diese Kritik stützt sich auf ein vereinfachtes und irreführ... >| (www.swissinfo.ch, 21.5.21 11:00)
  • Klimaschutz und Linksextremismus - „Unsere Herzen sind bei den Märtyrern“: Wie Fridays von Ultralinken unterwandert wird - Neuerdings sieht sich die Klimaschutzbewegung Fridays for Future gezwungen, antisemitische Positionen aus den eigenen Reihen zurückzuweisen. Die Israel-Kritik zeugt von Versuchen einer linksextremistischen Einflussnahme. Doch die Abwehrfront bei FFF gegen die Vereinnahmung scheint zu bröckeln.Von FOCUS-Online-Autor Thomas Schmoll (www.focus.de, 21.5.21 10:49)
  • Miele: Ein Zeichen gegen die Wegwerfmentalität Die neue globale Markenkampagne lädt dazu ein, hinter die Kulissen des Familienunternehmens zu blicken. (www.persoenlich.com, 21.5.21 10:15)
  • Tag der biologischen Vielfalt: Wien ist Lebensraum für 800 geschützte Tiere und Pflanzen Vom leuchtend blauen Alpenbock, einem seltenen Bockkäfer, bis zum Enzian – viele seltene und teils streng geschützte Arten haben in Wien einen Lebensraum gefunden. Wie es sich zeigt, finden nicht nur... (www.wien.gv.at, 21.5.21 10:10)
  • Das Agrarsystem der Zukunft Eine zentrale Herausforderung unserer Zeit ist die Versorgung der wachsenden Bevölkerung mit Agrarprodukten. Besonders in urbanen Räumen sind neuartige Agrarsysteme gefragt, um dem Trend zu nachhaltigen, lokalen und qualitativ hochwertigen Produkten nachzukommen. SUSKULT ist ein Vorreiter auf diesem Gebiet. Das Besondere an dem Projekt: Die benötigten Ressourcen für die lokale Agrarproduktion kommen aus einer Kläranlage. Doch wie funktioniert das System? Wie groß ist das Potenzial? Antworten liefert der neue Podcast »Aufn Käffken zur …«. (www.umsicht.fraunhofer.de, 21.5.21 9:11)
  • Nachhaltigkeit im Sojahandel: Interessiert nicht die Bohne WWF-Befragung von Sojagroßhändlern zeigt mangelndes Engagement gegen Naturzerstörung (www.wwf.de, 21.5.21 9:10)
  • «Gut vorbereitet und geeignet» Wer tritt bei den Wahlen 2022 als vierte Stadtratskandidatin der SP an? Die Frage ist noch offen, die Ausgangslage aber geklärt: Nationalrätin Min Li Marti und Gemeinderätin Simone Brander stellen sich der internen Ausmarchung. Nach Min Li Marti (im P.S. vom 14. Mai) legt nun Simone Brander im Gespräch mit Nicole Soland dar, warum sie Stadträtin werden möchte. (www.pszeitung.ch, 21.5.21 8:58)
  • Richtungsentscheid für Klimaschutz Zwar akzeptieren heutzutage breite Kreise, dass die Klimakrise ein Problem ist — doch sie schlagen vor, dass es am besten ist, nichts zu tun. Die Abstimmung zum CO2-Gesetz ist deshalb ein Richtungsentscheid für den Klimaschutz: Es löst nicht alle Probleme, aber schlägt einige wichtige Pflöcke ein, betont Regierungsrat Martin Neukom in seinem Gastbeitrag. (www.pszeitung.ch, 21.5.21 8:57)
  • (Viel) besser als nichts Das C02-Gesetz geht zu wenig weit und hat ­einige Macken. Trotzdem ist es ein grosser Schritt in die richtige Richtung. Fürs Klima. Gerade auch für untere und mittlere Einkommen. Und für das einheimische Gewerbe. (www.workzeitung.ch, 21.5.21 8:48)
  • Öko-Energie ohne Grenzen? Auch eine nachhaltige Kreislaufwirtschaft läuft nicht ohne Energie. Solaranlagen und Windfarmen, Gezeiten- und Erdwärmekraftwerke: Sie alle zweigen Energie aus Energieströmen ab, die zuvor seit Urzeiten unangetastet geblieben waren. Welchen Anteil dieser Energieströme darf die Menschheit für ihre Zwecke nutzen, ohne dass das Energiesystem der Erde dabei Schaden nimmt? (naturschutz.ch, 21.5.21 8:46)
  • Irreführung mit Umweltlabel Verbraucher wünschen sich Produkte, die «klimaneutral» sind. Einzelne Firmen werben damit. Aber manche tricksen dabei. (www.journal21.ch, 21.5.21 8:43)
  • Abstimmung CO2-Gesetz – Denkfabrik gibt Klimapolitik anständige Noten Die Instrumente zur Senkung des CO2-Ausstosses könnten sich aber noch stärker am Markt orientieren, so Avenir Suisse. | Was ist wirkungsvoller Klimaschutz? @Avenir_Suisse setzt auf marktnahe Instrumente. Das reiche nicht immer, meint @WWF_Schweiz @pduemmler #srf @klauseram (www.srf.ch, 21.5.21 8:42)
  • Klima geht nicht gegen Wohnen Nein, Freude macht es wirklich nicht: für das CO2-Gesetz zu werben, das am 13. Juni an die Urne kommt. Das Gesetz schreibt das fragwürdige Kompensieren von Emissionen im Ausland weiterhin fest. Es führt zwar eine Flugticketabgabe ein — die ist aber so tief, dass sie wenig ändert. (www.woz.ch, 21.5.21 8:40)
  • Klimawandel: Warum das Thema längst auch für Liberale attraktiv ist – «Es ist schade, dass man das Klimafeld so lange den Links-Grünen überlassen hat» Die wirtschaftsnahe Denkfabrik Avenir Suisse hat eine breit angelegte Studie zum Klimawandel vorgestellt. Die beiden Autoren, Patrick Dümmler und Lukas Rühli, erklären, weshalb das Umweltthema nicht mehr den Rot-Grünen überlassen werden kann, weshalb gerade der Markt zu mehr Umweltschutz führt — und was sie vom revidierten CO2-Gesetz halten. (www.watson.ch, 21.5.21 8:32)
  • Social Media: Klimaschutz-Influencer gehen auf TikTok viral Normalerweise gehen Katzenvideos und kurze Tanzeinlagen auf TikTok viral. Aber jetzt erreichen auch junge Öko-Influencer Millionen Menschen mit ihren Videos über Klima- und Umwelt-Themen. (p.dw.com, 21.5.21 8:28)
  • Tag der Biodiversität: «Wir sind Teil der Lösung» Der 22. Mai ist der Internationale Tag der Biodiversität. 2021 steht er unter dem Motto: «Wir sind Teil der Lösung». Auch wir, die Forschungsinstitute WSL und Eawag, beteiligen uns gemeinsam an der Suche nach Lösungen, um die Biodiversität zu erhalten, zu fördern und zu schützen. (www.wsl.ch, 21.5.21 8:27)
  • «Stadtplanung und Immobilienwirtschaft müssen umdenken» Wie die Corona-Zeit das Bauen und Wohnen verändert, darüber denkt heute in der NZZ ein Zukunftsforscher nach. Weiter in der Presse: Zwischennutzungen in Bern und Bergsteigen mit der Eisenbahn. (www.hochparterre.ch, 21.5.21 8:26)
  • Ein CO2-Mindestpreis für den deutschen Stromsektor Ein nationaler Mindestpreis für CO2-Emissionen aus der Stromerzeugung gibt verlässliche Signale für mehr Investitionen in klimaschonende Technologien. Er trägt damit zur schnellen Umstellung der Stromerzeugung auf erneuerbaren Quellen (Dekarbonisierung) in Deutschland bei. Im Auftrag der Stiftung Klimaneutralität hat das Öko-Institut einen konkreten Vorschlag für die Ausgestaltung eines CO2-Mindestpreises im deutschen Stromsektor erarbeitet. Ein solcher CO2-Preis würde ab dem 1. Januar 2025 mit 50 Euro pro Tonne CO2 starten, jährlich um drei Euro ansteigen und im Jahr 2030 65 Euro pro Tonne CO2 betragen. (www.oeko.de, 21.5.21 8:19)
  • Arbeitskräftemangel im Klimaschutz Für die CO2-Neutralität werden Hunderttausende zusätzliche Beschäftigte gebraucht – in Berufen, wo jetzt schon die Leute fehlen. Wie also Abhilfe schaffen? (www.faz.net, 21.5.21 8:14)
  • Deutsche Umwelthilfe warnt: Regierungsfraktionen fördern klimaschädliche Kraftstoffe statt wirklicher Mobilitätswende Bundestag beschließt heute Umsetzung der Erneuerbare-Energien-Richtlinie II (RED II) | Geplanter früherer Ausstieg aus Palmöldiesel 2023 ist Erfolg der DUH und anderer Umweltverbände; Regierungsfraktionen ändern jedoch Entwurf in letzter Minute zugunsten der Kraftstofflobby | Umwelt- und klimaschädliche Agrokraftstoffe etwa aus Soja oder Raps, sowie ineffiziente E-Fuels, sollen den Verbrennungsmotor am Leben erhalten | DUH fordert Ende des Verbrenners und effiziente Elektromobilität (www.duh.de, 21.5.21 8:12)
  • Der Klimawandel könnte selbst weit verbreitete Säugetierarten an den Rand des Aussterbens drängen Ein großes Verbreitungsgebiet schützt landlebende Säugetierarten nicht davor, durch den Klimawandel in ihrer Existenz bedroht zu werden. Dies zeigt eine neue Studie von Wissenschaftler*innen des Senckenberg Biodiversität und Klima Forschungszentrums im Fachjournal „Ecology Letters“. Die Autor*innen berichten, dass die Größe des Verbreitungsgebietes einer landlebenden Säugetierart mit ihrer Flexibilität in Bezug auf das Klima und ihren Lebensraum korreliert. Die Bandbreite ihrer Nahrungsquellen hingegen spiegelt sich nicht in dieser Größe wider — selbst weit verbreitete Arten können also wählerisch sein, wenn es um ihre Nahrung geht. Kritisch wird es für solche Arten daher, wenn der Klimawandel oder menschliche Aktivitäten zum Rückgang ihrer Futterquellen führen. (www.senckenberg.de, 21.5.21 8:10)
  • Trotz Neuregelung: Amazon vernichtet offenbar weiterhin Neuware Neuwertige Kleidung, Bücher, Spielzeug, sogar Elektro-Ware – Amazon zerstört weiterhin systematisch Neuware. Das belegen unter anderem Bildaufnahmen aus einem Zentrum in Niedersachsen. Dabei sollte ein neues Gesetz eigentlich genau diese Praxis verhindern. - Der Beitrag Trotz Neuregelung: Amazon vernichtet offenbar weiterhin Neuware erschien zuerst auf Utopia.de. - (utopia.de, 21.5.21 8:05)
  • So bringst du dein Business an die Spitze: The Digital Bash – B2B - Omnichannel, Social Media Marketing, Competitive Intelligence und immer wieder Sales – du kannst mit diesem Gewirr aus Buzzwords nichts anfangen? Keine Sorge. Unsere Expert:innen entwirren für dich anschaulich und unkompliziert diese Begrifflichkeiten und zeigen dir, was dahinter steckt. Denn all die Bereiche, die hinter den eingangs genannten Schlagworten stehen, können dir dabei helfen, deinem B2B-Unternehmen einen echten Boost zu verleihen. Das glaubst du nicht? Dann überzeuge dich selbst und melde dich gleich kostenlos zu unserem Digital Bash – B2B am 01. Juni ab 09 Uhr an. - - - - Und das Beste: Du kannst teilnehmen von wo du möchtest. Egal, ob im Büro, bequem im Home Office oder von der Couch aus – mit einem Laptop, Tablet oder Smartphone bist du dabei. Du hast am 01. Juni keine Zeit? Kein Problem! Lass dir diese einzigartige Gelegenheit nicht entgehen und sichere dir mit deiner Anmeldung die Aufzeichnungen des Events. - - - - Jetzt Live-Zug... >| (onlinemarketing.de, 21.5.21 8:00)
  • TV-Kritik Maybrit Illner: „Ärgerlich, jetzt machen wir den Klimaschutz“ Zwischen „sozialistischen Folterwerkstätten“ und grüner Ordnungspolitik: Bei Maybrit Illner hat die nächste Krise schon den Fuß in der Tür. Doch mit welchen wirtschaftspolitischen Mitteln lässt sich dem Klimawandel begegnen? (www.faz.net, 21.5.21 7:20)
  • Taten sind mehr als schöne Worte - -   - Der Jubel ging um die ganze Welt, sichtbar erfreut über die hehren Ziele: 40 Staats- und Regierungschefs hatten sich auf Einladung von US-Präsident Joe Biden an zwei Tagen im April dieses Jahres per Video-Konferenz zusammengeschlossen und einmütig der Erderwärmung den Kampf angesagt. Sie soll dadurch eingedämmt werden, dass die Emissionen von Treibhausgasen – allen voran CO2 – reduziert werden. Nur die Wege, die jedes Land für sich beschreiten möchte, sind so unterschiedlich wie die Länder selbst: Während beispielsweise die USA verkünden, bis zum Jahr 2030 den CO2-Ausstoß deutlich verringern zu wollen, hat China – als momentaner Spitzenreiter – seinen CO2-Peak noch gar nicht erreicht. Mit anderen Worten: Chinas Emissionen nehmen zu. - - Auch die Europäische Union – immerhin die weltweite Nr. 3 unter den CO2-Emittenten – ha... >| (www.ikz.de, 21.5.21 6:36)
  • EU-Parlamentarier unterstützen weiter fossilen Wasserstoff Trotz Widerstand im europäischen Parlament unterstützt eine Mehrheit der EU-Abgeordneten weiterhin eine Wasserstoffstrategie, die Erdgas und Atomkraft zur Produktion von Wasserstoff in Europa zulässt. (www.energiezukunft.eu, 21.5.21 6:11)
  • Mehr Stilllegungen als Neubau Im letzten Jahr wurden in Sachsen mehr Windenergieanlagen abgebaut als neue errichtet. Der Trend droht sich fortzusetzen. Der Branchenverband sieht die Landesregierung in der Pflicht. Seit 2012 wurde die Planungsgrundlage nicht angepasst. (www.energiezukunft.eu, 21.5.21 6:11)
  • Flächenheizung: Infoblatt erleichtert Wartung von Wärmeübergabesystemen - - Das technische Infoblatt „Dokumentation der Wärmeübergabe – Flächenheizung/-kühlung in Wohngebäuden“ hat der Bundesverband der Deutschen Heizungsindustrie vorgelegt. Es zeigt auf, welche Informationen und Kenndaten bei der Inbetriebnahme des Wärmeübergabesystems zu übermitteln sind. - - (www.geb-info.de, 21.5.21 6:00)
  • Stromausfälle, Wassermangel, Corona: Taiwan bangt um seine Chip-Produktion. Auch der Rest der Welt muss sich sorgen Taiwan droht bei den jetzigen Infektionszahlen bald ein Lockdown. Auch die Folgen des Klimawandels machen der Insel derzeit zu schaffen. (www.nzz.ch, 21.5.21 5:30)


20.05.2021[Bearbeiten]

  • "Im Wasserstoffrat haben wir eklatante Differenzen" Der Nationale Wasserstoffrat hat einen Fahrplan zur Umsetzung der Wasserstoffstrategie beschlossen. Die Umweltverbände BUND und Klima-Allianz gaben gemeinsam ein Sondervotum ab, weil sie den Einsatz von fossilem Wasserstoff und von Erdgas ablehnen, erläutert Klima-Allianz-Geschäftsführerin Christiane Averbeck im Interview. - (www.klimareporter.de, 20.5.21 16:37)
  • E-Bike-Pionier: Stromer geht in ausländische Hände Der Berner Luxus-E-Bike-Hersteller wird an einen französischen Investor verkauft. Ein künftiger Börsengang wird nicht ausgeschlossen. (www.tagesanzeiger.ch, 20.5.21 16:29)
  • Kälte und Schauer – als Wonnemonat geht der Mai in diesem Jahr gewiss nicht durch Weil sich der Jetstream zu den Alpen verlagert, strömt feuchte Atlantikluft in die Schweiz. So verregnet bis verhagelt war der Frühling schon lange nicht mehr. (www.nzz.ch, 20.5.21 16:01)
  • Startschuss für Klimaplan Brandenburg Das Land Brandenburg hat sich vorgenommen, bis spätestens 2050 treibhausgasneutral zu werden. Der Weg dorthin soll mit konkreten Maßnahmen im „Klimaplan Brandenburg“ beschrieben werden. Am 19. Mai 2021 gaben der Brandenburger Klimaschutzminister Axel Vogel und Prof. Bernd Hirschl vom Institut für ökologische Wirtschaftsforschung (IÖW) den Startschuss für die Erarbeitung des Gutachtens unter Federführung des IÖW. Die Vorlage für den Klimaplan soll bis zum Frühjahr 2022 vorliegen. (www.ioew.de, 20.5.21 15:40)
  • Studie: Erwartungen an Arbeitswelt nach der Coronapandemie Das Ende der Coronapandemie scheint in Sicht. Doch Ernüchterung prägt die Arbeitswelt in Deutschland. Lesen Sie hier die Ergebnisse einer Verlaufsstudie. (www.haufe.de, 20.5.21 15:19)
  • DIW Berlin: Die Erträge der Energiewende sind viel höher als die Kosten Die Gewinne der Energiewende werden einfach ausgeblendet. Stattdessen werden Schreckensszenarien von ausufernden Kosten beleuchtet, mahnt Claudia Kemfert. | Dieser Text von Claudia Kemfert erschien am 19. Mai 2021 im Handelsblatt. - (www.diw.de, 20.5.21 15:18)
  • Das Festival der Natur: 750 Naturerlebnisse für die ganze Schweiz Am Donnerstag wurde im BirdLife-Naturzentrum Neeracherried (ZH) das 5. Festival der Natur eröffnet. Das Festival bietet bis zum 30. Mai in der ganzen Schweiz rund 750 Veranstaltungen zu Natur, Artenvielfalt und Ökologie und will die Bedeutung der Biodiversität bewusstmachen. Am kommenden Samstag wird weltweit der internationale Tag der Biodiversität gefeiert. (naturschutz.ch, 20.5.21 15:16)
  • Klimawandel: Arktis erwärmt sich dreimal schneller als der Rest des Planeten Ein neuer Bericht zeigt: Die Erderwärmung ist in der Arktis schneller vorangeschritten als bislang von Forscherinnen und Forschern angenommen – mit enormen Folgen. (www.zeit.de, 20.5.21 15:14)
  • Frankfurter Start-up produziert Trainingshirts aus Holz Die junge Marke Vidar Sports will zeigen, dass Sportklamotten auch nachhaltig sein können. Bekannten Marken werfen die Gründer „Greenwashing“ vor. | Sportkleidung aus Holz, nachhaltig und fair hergestellt: Das ist der Anspruch von Vidar Sports. Hinter der noch jungen Modemarke aus Frankfurt stehen Rouven Kneipp und Christoph Behroz. Mit dem Modegeschäft hatten die beiden bis vor kurzem nichts zu tun: Kneipp, 33, hat einen IT-Background, Behroz, 35, kommt aus dem Marketingbereich. Doch die beiden teilen zwei Dinge: die Liebe zum Sport und die Leidenschaft für Nachhaltigkeit. (www.fr.de, 20.5.21 14:28)
  • Ehre für Klimaschutzaktivistin: Prinz William beruft Luisa Neubauer in sein Team – darum geht es Es klingt fast nach einem Ritterschlag für Luisa Neubauer: Prinz William hat die Klimaschützerin in sein Team für den Umweltpreis "Earthhot" geholt. Gemeinsam mit anderen Promis sitzt sie nun in der Jury. (www.shz.de, 20.5.21 14:27)
  • Papilio: Diese Straßenlaterne erzeugt gleichzeitig auch Windstrom Die besten Erfindungen lösen in der Regel komplizierte Probleme auf einfache Art und Weise. Der Berliner Designer Tobias Trübenbacher wollte sich damit aber nicht zufrieden geben. Ihm ging es stattdessen darum, seinen Teil zur Lösung von gleich zwei Problemen beizutragen. Weltweit bekannt und viel diskutiert ist der Klimawandel. Im Energiesektor bedeutet dies: Die Nutzung von Erneuerbaren Energien muss vorangetrieben werden. Deutlich weniger im Fokus steht hingegen das Problem der Lichtverschmutzung. Zu viel künstliches Licht in der Nacht sorgt unter anderem dafür, dass der Himmel deutlich stärker erleuchtet wird als früher. Außerdem sind die menschlichen Lichtquellen dafür verantwortlich, dass Tiere von ihren gewohnten Wanderungsrouten abkommen. Auch negative Auswirkungen auf die Artenvielfalt wurden bereits nachgewiesen. Die Idee von Trübenbacher bestand nun in der Entwicklung einer besonderen Straßenlaterne: Diese heißt Papilio un... >| (www.trendsderzukunft.de, 20.5.21 14:25)
  • Elektroflugzeuge in Norwegen im Regionalverkehr ab 2026 Norwegen hat sehr viele Regionalflughäfen und kann deshalb schneller auf Elektroflugzeuge umstellen. Die Airline Widerøe will Vorreiter sein. (energyload.eu, 20.5.21 14:23)
  • Woher soll der Grüne Wasserstoff kommen? Deutschland kann den Bedarf an Grünem Wasserstoff nicht alleine decken. Wind und Sonne liefern hierzulande nicht genügend Energie. Die Bundesregierung setzt in der Nationalen Wasserstoffstrategie daher auf Kooperationen — unter anderem mit Afrika. | In Deutschland liefern Wind und Sonne nicht genügend Energie, um in Zukunft den Bedarf an Grünem Wasserstoff zu decken. Im Rahmen der Nationalen Wasserstoffstrategie setzt die Bundesregierung daher auf strategische Kooperationen — beispielsweise mit Australien und Afrika. (www.bmbf.de, 20.5.21 14:22)
  • Karliczek: Westafrika kann zum klimafreundlichen „Powerhouse“ der Welt werden Erste Ergebnisse des BMBF-Projekts „Potenzialatlas Grüner Wasserstoff“ zeigen immense Potenziale einer Partnerschaft zwischen Deutschland und Westafrika | Bundesforschungsministerin Anja Karliczek hat am heutigen Donnerstag gemeinsam mit dem Innovationsbeauftragten „Grüner Wasserstoff“ Dr. Stefan Kaufmann den „Potenzialatlas Grüner Wasserstoff“ vorgestellt. Er analysiert Potenziale für die Erzeugung und den Export von Grünem Wasserstoff im westlichen und südlichen Afrika. (www.bmbf.de, 20.5.21 14:21)
  • Kohle fürs Klima Grün Stadt Zürich und das Forschungsinstitut für biologischen Landbau starten den Praxis-Langzeitversuch «Black goes Green» zum Einsatz von Pflanzenkohle in der Landwirtschaft. Es geht um Klimaschutz und den Wasserhaushalt des Bodens. (www.stadt-zuerich.ch, 20.5.21 14:00)
  • Swiss Fibre Net kritisiert Netzausbau der Swisscom - Telekommunikation - Swiss Fibre Net kritisiert Netzausbau der Swisscom - - Das Glasfasernetzunternehmen Swiss Fibre Net hat die Pläne zum Netzausbau von Swisscom kritisiert. - - - - (www.computerworld.ch, 20.5.21 13:56)
  • Saubere Rohre halten Raumklima rein Kontrollierte Wohnraumlüftung trägt zu einem gesunden Raumklima bei, die Be- und Entlüftung schützt die Gebäudesubstanz und senkt den Heizbedarf. Bei richtiger Planung, Montage und Wartung, wie regelmäßigem Filtertausch, sind diese Systeme absolut sauber und hygienisch. Dazu tragen beim profi-air Rohrsystem von FRÄNKISCHE außerdem die glatten Innenschichten, die strömungsoptimierten Formteile und die antistatischen sowie antibakteriellen Rohrzusätze bei. Daher reicht es üblicherweise aus, das Kanalnetz nach fünf bis zehn Jahren zu überprüfen, ob eine Reinigung notwendig ist. Sollte diese erforderlich sein, ist sie durch die beim profi-air System gängige sternförmige Verteilung über Verteilerkästen mit Revisionsöffnungen einfacher möglich als bei stark verzweigten Anlagen. - Gemeinsam mit dem Kooperationspartner Fielers & Danilov Dynamic Solutions bietet FRÄNKISCHE nun eine eigene... >| (www.enbausa.de, 20.5.21 13:50)
  • Artenschutz kinderleicht verstehen WWF und coocazoo machen mit nachhaltigen Schulrucksäcken auf bedrohte Tierarten aufmerksam (www.wwf.de, 20.5.21 13:20)
  • Schlagabtausch um Heizwerk erhitzt die Gemüter Die geplante Biomasseanlage in Biedermannsdorf, Bezirk Mödling, lässt die Emotionen hochgehen. Sowohl in Biedermannsdorf als auch im benachbarten Vösendorf gehen immer mehr Bürger und Politiker auf die Barrikaden. Die EVN kalmiert und versucht indes die Befürchtungen der Projektgegner zu zerstreuen. (www.krone.at, 20.5.21 13:14)
  • Kampf dem Wassermangel - Klimawandel und Corona treiben Preise – wie die Welt jetzt gegensteuern kann - Dürre: Die Wasservorräte brasilianischer Bauern reichen sonst bis zur Trockenzeit im August, dieses Jahr gehen sie schon im Mai zur Neige. Wegen der Naturkatastrophe drohen deutliche höhere Preise etwa für Kaffee und Orangen. Dabei lässt die Corona-Krise die Nahrungsmittelpreise sowieso schon steigen. Wie kann der Ausweg aus der Krise gelingen?Von FOCUS-Online-Autor Christoph Sackmann (www.focus.de, 20.5.21 12:35)
  • Goldrausch in der Tiefe: Der Meeresgrund als Rohstoffquelle? Ungeahnte Schätze liegen auf dem Boden der Ozeane. Das Wettrennen um wertvolle Rohstoffe hat längst begonnen. Doch es drohen kaum kalkulierbare Umweltschäden. Sollte der Tiefseebergbau verboten werden? (www.nationalgeographic.de, 20.5.21 12:10)
  • Sanierungsfall Klimaschutz – Deutsche Umwelthilfe fordert mit breitem Bündnis ambitionierte Maßnahmen für einen klimaneutralen Gebäud Gebäude-Allianz aus über 25 Verbänden legt 5-Punkte-Plan vor | Verschärfte Klimaziele im Gebäudesektor brauchen bedarfsgerechte Förderprogramme und höhere Effizienzstandards | Ambitionierte Maßnahmen sind ökologisch sinnvoll, sozialverträglich umsetzbar und wirtschaftlich attraktiv (www.duh.de, 20.5.21 12:07)
  • Manta: Dieses Boot sammelt Plastikmüll und macht daraus Energie Plastikmüll in unseren Meeren ist ein großes Problem. Eine Lösung könnte das Boot "Manta" sein, das jährlich bis zu 10.000 Tonnen Plastikmüll sammeln will. (www.basicthinking.de, 20.5.21 12:05)
  • Zündet die Elektromobilität den Turbo? Langsam gewinnt das Elektroauto an Fahrt. Das CO2-Gesetz, das Herzstück der Klimapolitik der Schweiz, könnte der E-Mobilität weiter Schub verleihen, so die Vorlage im Juni angenommen wird. (www.umweltperspektiven.ch, 20.5.21 12:03)
  • Papst drängt auf Ersatz für fossile Brennstoffe Papst Franziskus hat sich erneut für einen Verzicht auf „umweltschädliche fossile Brennstoffe“ ausgesprochen. Entsprechende Technologien müssten „baldmöglichst“ ersetzt werden, hieß es gestern auf seinem Twitter-Account. „Es wäre schön, wenn man von den Menschen des 21. Jahrhunderts später einmal sagen könnte, dass sie mit ganzem Einsatz ihrer großen Verantwortung nachgekommen sind“, fügte der Papst hinzu. (orf.at, 20.5.21 12:01)
  • Bitcoins verbrauchen mehr Strom als manche Staaten Die digitale Währung Bitcoin verspricht viele Vorteile für den Zahlungsverkehr im Internet – allerdings ist die Kryptowährung ziemlich umweltschädlich: Jede Transaktion verbraucht extrem viel Energie. - Der Beitrag Bitcoins verbrauchen mehr Strom als manche Staaten erschien zuerst auf Utopia.de. - (utopia.de, 20.5.21 12:00)
  • «Biomasse hat Potenzial bei der Energieproduktion» Apfelschale, Kuhmist, Brotreste: Diese organischen Abfälle weiter zu verwerten, dafür setzt sich der Verband Biomasse Suisse ein. Seit 2020 wird er von der grünliberalen Nationalrätin und Physikerin Barbara Schaffner präsidiert. Wie hoch schätzt sie das Potenzial von Biomasse ein? Und: Was kann der Verband bewirken? Energeiaplus hat bei der Zürcherin nachgefragt. | Dazu gibt es verschiedene Ansatzpunkte: Ganz wichtig, die energetische und stoffliche Nutzung schliessen sich nicht aus, sondern ergänzen sich. Zudem fällt bei einigen Prozessen auch Wärme an, die ebenfalls parallel verwendet werden kann. | Die Verwertung sollte kaskadenartig erfolgen nach dem Prinzip Teller — Trog -Tank. Dies gilt unabhängig davon, ob es sich um frische Nahrungsmittel oder Essensreste handelt. Essensreste können am nächsten Tag aufgewärmt werden (Teller), Rüstabfälle oder andere Nebenprodukte aus der Nahrungsmittelproduktion als Tie... >| (energeiaplus.com, 20.5.21 11:56)
  • Volksinitiative «Ein Lohn zum Leben»: Teilweise Gültigkeit und Gegenvorschlag Der Stadtrat beantragt dem Grossen Gemeinderat, die Volksinitiative «Ein Lohn zum Leben» als teilweise gültig zu erklären. Zudem hat der Stadtrat entschieden, einen Gegenvorschlag auszuarbeiten. | Am 10. November 2020 reichte das Initiativkomitee die kommunale Volksinitiative «Ein Lohn zum Leben» ein. Sie verlangt die Einführung eines Mindestlohns von 23 Franken pro Stunde auf dem Gebiet der Stadt Winterthur. Mit demselben Inhalt wurden Initiativen in den Städten Zürich und Kloten eingereicht. | Inzwischen hat die Stadt Winterthur die vorgeschriebene rechtlichen Prüfung der Initiative vorgenommen. Sie kommt zum Schluss, dass die meisten Elemente gültig sind. Lediglich die Schaffung einer Kontrollkommission, die aus Vertretenden der Stadt, der Arbeitgebenden und Arbeitnehmenden besteht, ist nicht mit übergeordnetem Recht vereinbar. Aus diesem Grund wird der Stadtrat dem Grossen Gemeinderat beantragen, die Initiative für teilwei... >| (stadt.winterthur.ch, 20.5.21 11:54)
  • Wirkungsvolle Klimapolitik | Der liberale Weg zu einer CO2-neutralen Zukunft Mit welchen ökonomischen und politischen Massnahmen kann das Ziel des Übereinkommens von Paris erreicht werden? Ideen gibt es viele — vom Veggie-Burger bis zum Verbot von Flugreisen. Doch leisten alle Regulierungen und Fördermassnahmen, Subventionen und Verbote einen wirkungsvollen Beitrag für den Klimaschutz? Die Avenir-Suisse-Studienautoren Patrick Dümmler und Lukas Rühli zeigen auf, wie eine wirkungsvolle Klimapolitik aussehen sollte: zurückhaltende Regulierung im Verbund mit einer konsequenten Bepreisung des Treibhausgasausstosses. | Der inländische Beitrag der Schweiz zur Reduktion der weltweiten Emissionen mag gering sein. Und doch sollte sie angesichts ihres hohen Wohlstands und der in der Vergangenheit überdurchschnittlichen Pro-Kopf-Emissionen mit gutem Beispiel im Kampf gegen den Klimawandel vorangehen. Eine weit über unser Land hinausgehende Wirkung wird erzielt, wenn es als Vorbild dienen kann. Dazu muss aber unsere Klimapolitik... >| (www.avenir-suisse.ch, 20.5.21 11:51)
  • Klimastreik: Wie weit ist die Schweiz bei der Entkoppelung? Die Schweiz sei bei der Vermeidung von Treibhausgasen viel zu langsam, heisst es. Die Denkfabrik Avenir Suisse räumt mit diesem Pessimismus auf, plädiert aber auch für einen richtig gemachten Klimaschutz als urliberales Anliegen. (www.nzz.ch, 20.5.21 11:49)
  • Powered by Bremsenergie: neuer Schub für Standseilbahn Die Standseilbahn Magglingen fährt neu mit Bremsenergie und Photovoltaik. Die Energiekosten lassen sich damit um 30 Prozent senken. Entwickelt hat das neuartige System ein Team des Departements Technik & Architektur der Hochschule Luzern. (news.hslu.ch, 20.5.21 11:47)
  • Agrarwende kann die Selbstversorgung sogar erhöhen – Beatrix Mühlethaler Die Schweizer Landwirtschaft kann ökologisch produzieren, ohne dass die Importe an Nahrungsmitteln zunehmen. | Ein hämisches Argument gegen die Trinkwasserinitiative lautet: Wenn im Inland ökologischer produziert wird, müssen wir wegen geringerer Erträge mehr Nahrungsmittel importieren, womit sich die Umweltbelastung einfach ins Ausland verlagert. Das liesse sich ebenso hämisch kontern: Sagen Sie Ja zur Pestizidinitiative. Diese fordert dieselben ökologischen Produktionsstandards für importierte Lebensmittel. (www.infosperber.ch, 20.5.21 11:41)
  • Hybrid-Heizung als sanfte Lösung Alt und Neu kombinieren – das ist für viele Hausbesitzer der Start in die Umwelttechnologie. „Was bei Autos im Trend liegt, findet auch immer mehr im privaten Heizungskeller seinen Platz“, weiß tecalor-Geschäftsführer Karl Stuhlenmiller. Sein Unternehmen bietet mit dem Hybrid-Set mit Luft-Wasser-Wärmepumpe seinen Marktpartner*innen aus dem Fachhandwerk eine ausgereifte Lösung, die zudem einfach zu installieren und förderfähig ist. Damit lässt sich die Gesamteffizienz der bestehenden Anlage zur Bereitung von Heizwärme und Warmwasser deutlich steigern. Mit der Kombination zur Einbindung einer Wärmepumpe in ein bestehendes Heizsystem mittels eines speziellen Hydraulikmoduls wird eine energetische Teilsanierung möglich, ohne ins vorhandene Wärmeteilsystem einzugreifen. - Zur Unterstützung des Fachhandwerks legte tecalor kürzlich seine Broschüre „Zuhause im grünen Bereich“ vor, die sich an Endkund*innen ric... >| (www.enbausa.de, 20.5.21 11:35)
  • Klimaschutz: Dicke Luft in der Union Die Zusatzkosten fürs Heizen sollen Vermieter und Mieter künftig gleichermaßen tragen, so sieht es das neue Klimaschutzgesetz vor. Teile der Unionsfraktion halten das für Unfug. (www.sueddeutsche.de, 20.5.21 11:22)
  • Infoblatt zur vollständigen Dokumentation bei Inbetriebnahme - -   - Im neuen technischen Infoblatt Nr. 76 „Dokumentation der Wärmeübergabe – Flächenheizung/-kühlung in Wohngebäuden“ hat der BDH-Fachbereich Flächenheizung/-kühlung die Anforderungen aufgelistet. Detailliert werden zudem die Ausstattung und Beschreibung eines Heizkreisverteilers erläutert. Eine Muster-Raumliste Flächenheizung/-kühlung in Excel steht zum Download zur Verfügung. -   - - (www.ikz.de, 20.5.21 11:15)
  • Biodiversitätskonvention – UNO-Bericht: Schweiz hinkt beim Naturschutz hinterher Laut UNO wurde weltweit mehr Natur unter Schutz gestellt — zumindest flächenmässig. Doch nicht alle sind Musterschüler. | Die Schweiz hinkt hinterher. Mit einer geschützten Fläche von 13.4 Prozent hat sie das Ziel der Konvention im Gegensatz zu fast allen Ländern Westeuropas verfehlt. Auch die Qualität unserer geschützten Regionen lässt oft zu wünschen übrig. So trocknen zum Beispiel viele Moore aus und verbuschen, obwohl sie geschützt sind. Es gibt also viel zu tun, zumal im Rahmen der Biodiversitätskonvention neue Ziele angepeilt werden. | Bis 2030 sollen 30 Prozent der globalen Land- und Meeresfläche unter Schutz gestellt werden. Der Beschluss soll an einer UNO-Konferenz im kommenden Oktober gefasst werden. Die Schweiz hat ihre Unterstützung signalisiert. Aber zuerst muss sie noch ihre Aufgaben fürs alte Ziel erledigen. (www.srf.ch, 20.5.21 11:11)
  • Solar farms can create crucial pollinator habitat | Researchers found that shade from solar panels increased floral abundance and delayed blooming – a win for pollinators As the cost of solar panels has gone down, the benefits of installing them has gone up. But one potentially overlooked benefit comes from what happens below the panels. Some farmers and solar panel developers are growing pollinator plants in the shade cast by the panels. But until recently researchers hadn't confirmed if cover from the sun was helping cultivate pollinator habitat or not. | A new study in Scientific Reports shows how some shade can be a good thing by increasing floral abundance and delaying blooms, offering the often hard-to-find food source for late foragers and pollinators in drier areas. “After working in both the ecological restoration and solar energy sectors, I wondered why more people weren't planting solar with native plants or with pollinator habitat,” says lead author Maggie Graham. “It turns out there was very little data on how solar [hardware] affects pollinators and flowering plants, so I wanted to help change that by documenting the rela... >| (www.anthropocenemagazine.org, 20.5.21 11:08)
  • 13. Du musst nicht immer reden: Spiele, Kunst, Literatur und Humor Kunstwerke lassen Menschen anders über die Klimakrise nachdenken: kreativer, achtsamer, offener und auf der Suche nach versteckter Bedeutung. Ein ebenso großes Potenzial haben Spiele: Durch sie können Menschen das Thema Klimakrise, sich selbst und ihre Umgebung neu erleben und Informationen neu bewerten. „Wenn ich etwas höre, vergesse ich es. Wenn ich etwas sehe, erinnere ich mich. Wenn ich etwas tue, verstehe ich“, heißt es nicht umsonst im Vorwort zum System Thinking Playbook. (klimakommunikation.klimafakten.de, 20.5.21 11:06)
  • Wettbewerbszentrale mahnt Firmen wegen klimaneutraler Werbung ab - Engagement für das Klima zählt in der Wirtschaft mittlerweile zum guten Ton. Das schlägt sich bei vielen Firmen in der Werbung nieder. Diese „klimaneutrale“ Werbung ist aber nicht immer lauter. Deshalb hat die Wettbewerbszentrale nun zwölf Unternehmen abgemahnt – darunter auch Aldi Süd. - - Es sind Werbeaussagen wie „Erster klimaneutraler Lebensmitteleinzelhändler“, „wir handeln klimaneutral“ oder als „klimaneutral“ beworbene Plastik-Müllbeutel, die die Wettbewerbszentrale als irreführend und intransparent abgemahnt hat. - Die Zentrale zur Bekämpfung unlauteren Wettbewerbs ist ein gemeinnütziger Verein, der sich als „Selbstkontrollinstitution der Wirtschaft“ etabliert hat. Mitglieder des Vereins sind rund 800 Verbände und 1.200 Unternehmen – darunter die Handwerkskammern sowie die Industrie- und Handelskammern. - Der Vorwurf: Greenwas... >| (www.basicthinking.de, 20.5.21 11:07)
  • Ungenügende ökologische und soziale Verpflichtungen bei globalen Sojahändlern Sojahändler gehen unzureichend gegen die verheerenden Auswirkungen der Sojaproduktion auf Wälder und andere wichtige Ökosysteme und gegen Menschenrechtsverletzungen innerhalb der Sojalieferketten vor. Das zeigt die heute von WWF und Global Canopy veröffentlichte Soja-Scorecard. Sie analysiert die Massnahmen der 22 weltweit grössten Sojahändler, um kritische Umwelt- und Sozialprobleme in Lieferketten zu lösen. (www.wwf.ch, 20.5.21 11:06)
  • Energiewende Deutschland: Die Kosten werden übertrieben Die Gewinne der Energiewende werden einfach ausgeblendet. Stattdessen werden Schreckensszenarien von ausufernden Kosten beleuchtet, mahnt Claudia Kemfert. | Bezeichnenderweise wird bei der Energiewende immerzu und fast nur nach den Kosten gefragt, während bei anderen Großprojekten gern der Nutzen im Vordergrund steht. Bau einer Autobahn? Beseitigt Engpässe. Verlängerung der Atomkraftwerkslaufzeiten? Sichert irgendeine Notlage. Nur die Energiewende, die kostet. | Permanent werden in einem medialen Überbietungswettbewerb horrende Zahlen herausposaunt. Fragwürdige Studien summieren munter alle möglichen Kosten. Der Nutzen oder gar Gewinne stehen dagegen nicht auf der Rechnung. | Dabei gehört zu einer seriösen Studie natürlich auch, den positiven Wert der Energiewende zu beziffern. Seriös bedeutet wissenschaftlich fundiert, mit validierten Daten und transparent aufbereitet. (app.handelsblatt.com, 20.5.21 11:05)
  • Wirkungen von Tempo 30 an Hauptverkehrsstraßen Nach der flächendeckenden Ausweisung von Tempo-30-Zonen im Nebennetz wenden nun immer mehr Kommunen Tempo 30 an Hauptverkehrsstraßen an. Gründe sind meist eine höhere Verkehrssicherheit, besserer Lärmschutz, Luftreinhaltung und auch häufig die Förderung von Fuß- und Radverkehr sowie eine höhere Aufenthaltsqualität. Vielerorts bestehen Unsicherheiten über die tatsächlichen Auswirkungen einer Tempo-30-Anordnung. Diese Broschüre stellt die wichtigsten Erkenntnisse aus Messungen der Tempo-30-Wirkungen zusammen. (www.umweltbundesamt.de, 20.5.21 11:04)
  • Vermehrter Zubau von großen PV-Aufdachanlagen mit kleinen Neigungswinkeln in Ost-West-Richtung In einer jüngst verfassten Kurzstudie erstellten Wissenschaftler der Abteilung Energiesystemanalyse am Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE eine Auswertung des Marktstammdatenregisters (MaStR) und der EEG-Anlagenstammdaten für die Photovoltaik (PV). Wichtige Erkenntnisse der Analysen waren, dass mit 38 Prozent der neuinstallierten Leistung der Leistungszubau in Deutschland zunehmend im Segment Aufdachanlagen größer 100 kW stattfindet, 22 Prozent der neugebauten PV-Anlagen in West, Ost oder Ost-West-Richtung errichtet werden und 19 Prozent dieser Anlagen Neigungswinkel kleiner 20 Grad haben. (www.ise.fraunhofer.de, 20.5.21 11:03)
  • Die Schweiz auf dem Weg einer langfristigen Klimastrategie Die Schweiz will ihre klimapolitische Verantwortung wahrnehmen: Der Bundesrat beschloss das Netto-Null-Ziel bis 2050 und reichte seine Strategie der UNO-Klimakonvention ein. Dieses Thema wurde anlässlich des 1. Energiewende-Kongresses vom Mai von kompetenten Persönlichkeiten mit Zielsetzungen, Hintergründe und Massnahmen präsentiert. (www.umweltperspektiven.ch, 20.5.21 11:02)
  • Erderwärmung: Was der Klimawandel mit den Alpen macht Ziehen wegen des Klimawandels in den Alpen bald mehr Leute die Berge hoch? Und wie kommt Österreich mit den Ermittlungen gegen seinen Kanzler klar? (www.zeit.de, 20.5.21 11:02)
  • Das Veloförderprogramm im Kanton Zürich Der Abschlussbericht über das Veloförderprogramm ist da. Das Fazit nach der Lektüre: viel gute Kommunikation — wenig konkrete Verbesserungen. | Es klingt super: Von insgesamt 33 Massnahmen des ersten Veloförderprogramms 2010—2020 konnten 28 erfolgreich umgesetzt werden, heisst es im «Jahresbericht Veloförderung» des Kantons Zürich. | Schaut man sich die Massnahmen der letzten zehn Jahre jedoch genauer an, muss man leider feststellen, dass viele im Bereich von Marketing und Kommunikation liegen. So etwa die Imagekampagne für die Velonutzung. (www.provelozuerich.ch, 20.5.21 10:58)
  • Der neue Ombudsmann stellt sich vor und präsentiert seinen ersten Jahresbericht Pierre Heusser, seit August 2020 Ombudsmann der Stadt Zürich, präsentiert seinen ersten Jahresbericht. Was sind seine ersten Erkenntnisse? Wie erlebt er das Funktionieren der Stadtverwaltung? Schwerpunkte des Jahresberichtes sind Whistleblowing und die Kommunikation zwischen der Verwaltung und den Bürgerinnen und Bürgern. (www.stadt-zuerich.ch, 20.5.21 11:00)
  • Wann ist eine digitale Plattform eigentlich nachhaltig? Menschen vernetzen, Lebensmittel bestellen oder individuelle Mobilitätslösungen — all dies ist heute über digitale Plattformen möglich. Einige sehen hierin eine Chance für nachhaltige Geschäftsmodelle, mehr Umweltschutz und Inklusion. Doch welche Aspekte sind im Kontext der Nachhaltigkeit eigentlich zu betrachten? Und welche Rolle spielt dabei die Regionalität? Das könnt ihr im Folgenden erfahren. (reggem.digital, 20.5.21 10:57)
  • Automobil- und Batterieproduktion in Berlin/Brandenburg – global gerecht? Klima-, rohstoff- und entwicklungspolitische Implikationen der Elektromobilität. Ein Diskussionspapier vom BER, PowerShift und VENROB. | Der US-Technologiekonzern Tesla, das deutsche Chemieunternehmen BASF und der US-amerikanische Batterieproduzent Microvast bauen derzeit in Brandenburg neue Kapazitäten für die Produktion von Elektroautos und Batterien auf. Diese industriellen Großvorhaben stehen für die ‚Antriebswende‘ in der Automobilindustrie, also den dringend notwendigen Umstieg vom Verbrennungsmotor (Benzin, Diesel) auf die Elektromobilität. Diese Entwicklung hat allerdings auch eine Vielzahl von rohstoff-, energie-, verkehrs-, klima- und menschenrechtspolitischen Implikationen vor Ort und in Ländern des Globalen Südens. Kann die lokale und regionale Produktion von Elektroautos global gerecht funktionieren? Und welche Handlungsmöglichkeiten gibt es für entwicklungspolitische Akteur:innen? - (power-shift.de, 20.5.21 10:56)
  • Verbraucherzentrale-Chef: Klimafreundlicher Konsum muss sich lohnen Der Staat sollte Produkte mit hohen CO2-Emissionen mit noch höheren Abgaben belegen und das eingenommene Geld an die Bürger komplett zurückgeben. So fördert die Politik klimafreundliches Verhalten. (www.spiegel.de, 20.5.21 10:56)
  • Blumenwiese statt Rasenteppich Ein britischer Rasen sieht zwar ordentlich aus, ist aber nicht mit einer Vielfalt an Leben erfüllt. Wer Schmetterlinge im Garten sehen möchte, muss schon etwas dafür tun. | Im Garten überschneidet sich der Lebensraum des Menschen mit dem der Tiere. Nur sind nicht alle Gärten für die lieben Tiere gleich attraktiv. In einem naturnahen Garten lebt eine Vielfalt an Insekten, Reptilien, Säugetieren und Vögeln. Leider schöpfen viele die Möglichkeiten, die ihr Garten bietet, zu wenig aus. Dabei wäre es gar nicht so schwierig, bei sich zuhause attraktive Lebensräume für die einheimische Pflanzen- und Tierwelt zu schaffen — und sich gleichzeitig an ihrer Gegenwart zu erfreuen. (www.wirsindzukunft.ch, 20.5.21 10:55)
  • «So klappt das nie mit netto null» Die Zement-Industrie verspricht eine CO2-neutrale Produktion – heisse Luft, meint die «Woz». Ausserdem in der Presse: abschreckende städtebauliche Pläne in Basel und digitale Zwillinge bei Stadler. (www.hochparterre.ch, 20.5.21 10:24)
  • ABB setzt auf Roboter-Boom in der Baubranche - Robotik - ABB setzt auf Roboter-Boom in der Baubranche - - Die Baubranche setzt vermehrt auf Roboter. Hier will der Elektrotechnikkonzern ABB einspringen und entsprechende Systeme liefern. - - - - (www.computerworld.ch, 20.5.21 10:03)
  • Kunst: Was gegen das Böse hilft Die Künstlerin Adrian Piper kämpft mit einer Aktion in Berlin für bessere Bildung. Also eigentlich für: Gerechtigkeit, Demokratie und kritisches Denken. (www.sueddeutsche.de, 20.5.21 9:31)
  • Warum der Klimawandel Interessen an der Arktis weckt Der Klimawandel legt potentielle Handelsrouten in der Arktis frei. Das weckt auch bei den Weltmächten Begehrlichkeiten. Kommt es zu einem Konflikt mit Russland? (www.faz.net, 20.5.21 9:16)
  • Lokale Unternehmen ohne SEO-Strategie überleben langfristig nicht – Uberall CEO Florian Hübner im Interview - Customer Experience ist das Schlagwort, an dem sich alle Unternehmen versuchen – und an dem viele verzweifeln. Dabei ist es im Digitalraum ein ausschlaggebender Faktor, der über Traffic, Image, Umsatz entscheiden kann. Und gerade im Kontext der Pandemie erwarten User eine gute CX nicht nur kanalübergreifend. Auch hybride Customer Journeys im Wechselspiel von Off- und Online-Angeboten wollen optimiert sein. Nutzer:innen brauchen Informationen, Convenience und stetigen schnellen Zugriff auf Angebote und Hilfestellung. Die Unternehmen hingegen müssen sich um Local SEO, Reviews, Community Management, aber auch Storytelling kümmern. Um die Kund:innen von morgen, ja schon von heute, zu erreichen, wird für lokal operierende Händler:innen deutlich, dass sie ohne Suchmaschinenoptimierung und Digital Skills vor womöglich unüberwindliche Probleme gestellt werden. - - - - Langfristig überleben werden sie nicht, - - - - erklärt uns Floria... >| (onlinemarketing.de, 20.5.21 8:44)
  • Schutz der Insekten darf nicht zum politischen Spielball werden Anlässlich des Weltbienentages fordert der WWF die Bundestagsfraktionen auf, das Insektenschutzgesetz endlich zu verabschieden (www.wwf.de, 20.5.21 8:40)
  • GLOBAL 2000 Einkaufstest: 9 von 10 "bienenfreundlichen" Blumen mit Pestiziden belastet - Anlässlich des heutigen Weltbienentags testete GLOBAL 2000 gemeinsam mit dem Bund für Umwelt- und Naturschutz Deutschland (BUND) 35 bienenfreundliche Pflanzen auf Pestizidrückstände und kam zu erschreckenden Ergebnissen: Über 90% der untersuchten Blumen waren mit Pestiziden belastet, fast die Hälfte davon sogar mit hoch-bienengiftigen Wirkstoffen. - Dr. Waltraud Novak, Pestizid-Expertin bei GLOBAL 2000, zu den Ergebnissen: „Auf fast allen von uns untersuchten Pflanzen fanden wir richtige „Pestizid-Cocktails“, bei einem Viertel aller Blumen wurden sogar 10 oder noch mehr gefährliche Wirkstoffe gefunden. Und das Schlimmste daran: Die Pflanzen waren alle speziell als „bienenfreundlich“ gekennzeichnet.“ - Mit 19 Pestiziden wies ein untersuchtes Männertreu (Lobelia) die höchste Anzahl an Rückständen auf, gefolgt von einem Phlox mit 18 sowie Lichtnelken und Köcherblümchen mit 17 Wirkstoffen. Nur 3 Pflanzen waren unbelastet... >| (www.global2000.at, 20.5.21 8:34)
  • Zero-emission, all-electric flight is closer than you think Harbour Air aims to offer zero-emission, all-electric commercial flights by 2022. “There is a big revolution on the way,” says CEO Greg McDougall. | Aviation is a notoriously difficult climate challenge. Pre-Covid, global aviation emissions were soaring, with solutions seemingly on the distant horizon, but it turns out we might be closer to boarding a zero-emission flight than we think. | Pioneers like the regional seaplane airline Harbour Air, based in British Columbia, Canada, are charting a new course for the industry: all-electric short-haul flights. In December 2019, Harbour Air conducted a first successful test flight of what it calls the “world's first commercial electric airplane”, the eBeaver, a six-passenger DHC-2 de Havilland Beaver outfitted with an electric propulsion system developed in the US by the Washington State-based start-up magniX. | Since that first flight, Harbour Air has conducted multiple test flights each week to gather performance data req... >| (energymonitor.ai, 20.5.21 8:31)
  • Rechtes Netzwerk ist „gemeinnützig“: Hassrede, absetzbar Rechte Vereine werden immer wieder als gemeinnützig eingestuft. Zuletzt gelang das dem „Demokratienetzwerk“, das gegen Jour­na­lis­t:in­nen hetzt. mehr... (taz.de, 20.5.21 8:28)
  • Urheberrecht: Alles erlaubt Das neue Urheberrecht wird eine freiere digitale Nutzung von Kunstwerken gestatten. Kreative sehen sich ihres geistigen Eigentums beraubt. (www.zeit.de, 20.5.21 8:25)
  • Webinar: Clevere Tools für clevere Marketer – mit Software Suites im Influencer Marketing durchstarten - Die Zusammenarbeit mit Influencern ist vielfältig, effektiv, kreativ – und für viele Marketer immer noch ein Buch mit sieben Siegeln. Eine Vielzahl an Unternehmen fragt sich, wie nachhaltige Influencer Relations aufgebaut werden und so Kampagnen mit Creatorn optimiert werden können. Dir geht es genauso? Dann haben wir gute Nachrichten: Im Webinar von IROIN® bekommst du alle Antworten auf deine Fragen und gleichzeitig noch praktische Tools vorgestellt, mit denen du deine Prozesse verbessern kannst. Melde ich jetzt kostenlos an. - - - - Direkt zur Anmeldung - - - - Clevere Tools: Damit die Kooperationspartner:innen im Vordergrund stehen - - - - Der Leitspruch der Veranstaltung: „Influencer Marketing ist ein People Business“ wird am 02. Juni ab 15 Uhr im Webinar „Software Suites im Influencer Marketing“ großgeschrieben. Genau deswegen zeigt dir Moritz Wasserek, CEO und Gründer der IROIN® Influencer Marketing Suite, in eine... >| (onlinemarketing.de, 20.5.21 8:09)
  • Vor dem Klimastreik: Wie weit ist die Schweiz bei der Entkoppelung von Wachstum und Emissionen? Die Schweiz sei bei der Vermeidung von Treibhausgasen viel zu langsam, heisst es. Die Denkfabrik Avenir Suisse räumt mit diesem Pessimismus auf, plädiert aber auch für einen richtig gemachten Klimaschutz als urliberales Anliegen. (www.nzz.ch, 20.5.21 7:00)
  • Nord Stream 2: Keine US-Sanktionen gegen Betreiber Wie sein Vorgänger im Weißen Haus hat auch Joe Biden mit Sanktionen gegen die Betreibergesellschaft der umstrittenen Ostsee-Pipeline Nord Stream 2 gedroht. Die USA befürchten eine zu starke Abhängigkeit Europas von russischem Erdgas und wollen das Projekt stoppen. Doch offenbar schreckt Washington doch vor Bestrafungen zurück. In einem am Mittwoch an den US-Kongress übermittelten Bericht schreibt US-Außenminister Antony Blinken, ein Verzicht auf die Strafmaßnahmen sei „im nationalen Interesse der USA“. (www.krone.at, 20.5.21 6:46)
  • Die lange Kehrtwende der IEA Keine neuen Investitionen mehr in fossile Brennstoffe – mit dieser Forderung vollzieht die Internationale Energieagentur eine deutliche Abkehr von fossilen Energien. Doch der Weg zu dieser Einsicht war lang. (www.energiezukunft.eu, 20.5.21 6:11)
  • Treibhausgas Methan: Der übersehene Klimakiller Die Welt konzentriert sich beim Klimaschutz auf Kohlendioxid. Ein UNO-Bericht warnt aber vor der steigenden Gefahr durch Methan. Dabei sind Massnahmen gegen das Treibhausgas günstig und effektiv. (www.tagesanzeiger.ch, 20.5.21 6:11)
  • Solar geoengineering may be effective in alleviating impacts of global warming on crops Solar geoengineering is not a fix-all for climate change but it could be one of several tools to manage climate risks. A growing body of research has explored the ability of solar geoengineering to reduce physical climate changes. But much less is known about how solar geoengineering could affect the ecosystem and, particularly, agriculture. Now, research finds that solar geoengineering may be surprisingly effective in alleviating some of the worst impacts of global warming on crops. (www.eurekalert.org, 20.5.21 6:00)
  • Multi-story buildings made of wood sell for 9% more than other construction in Helsinki Building more homes and buildings with wood has been on the radar for years as a way to offset carbon emissions, though construction companies have been hesitant to take the material in broader use. A study at Aalto University in Finland is now the first to show that building with wood can be a sound investment. The findings show that multi-storied buildings made out of wood sold for an average of 8.85% more than those made from other materials. (www.eurekalert.org, 20.5.21 6:00)
  • Global study of glacier debris shows impact on melt rate The work is the first global assessment of Earth's 92,033 debris-covered glaciers and shows that debris, taken as a whole, substantially reduces glacier mass loss. (www.eurekalert.org, 20.5.21 6:00)
  • Out of thick air: Transforming CO2 into light-emitting carbon A team of researchers at the University of Ottawa has found a way to use visible light to transform carbon dioxide gas, or CO2, into solid carbon forms that emit light. This development creates a new, low-energy CO2 reduction pathway to solid carbon that will have implications across many fields. (www.eurekalert.org, 20.5.21 6:00)
  • „Smartes Zuhause, intelligentes Wohnen“ Automatisierter Sicht- und Sonnenschutz, clevere Lichtsteuerung, programmierte Szenen, eine Vernetzung verschiedener Sicherheitskomponenten wie Bewegungs- und Warnmelder, eine individuelle Heizungssteuerung, die Integration der privaten Solartankstelle – diese Vorteile hat eine Smart-Home-Vernetzung. Der Gebäudeautomationsstandard KNX ist so flexibel, dass er sich auch später noch an jede Lebenssituation anpasst. Das Kinderzimmer steht leer und soll zum Homeoffice oder Yogaraum werden und mit den Jahren steigt eventuell der Wunsch nach mehr Sicherheit. Mit der flexiblen und schnellen Programmierung der KNX-Installation lassen sich die Funktionen einfach ändern und an neue Bedürfnisse der Bewohner*innen anpassen. - In der kabelgebundenen Variante ist die vernetzte Haustechnik mit KNX vor allem für den Neubau attraktiv. Doch auch das Nachrüsten im Bestandsbau ist möglich: Bei der Sanierung eines alten Hauses oder einer Altbauwohnung lassen Eigentümer*innen... >| (www.enbausa.de, 20.5.21 4:55)
  • Urteil des Bundesverfassungsgericht: Klimarevolution mit Schwächen Das BVerfG hat mit einem regelrechten Paukenschlag die vermutlich weitestgehende Entscheidung gefällt, die bislang ein oberstes Gericht weltweit zum Klimaschutz gemacht hat. (www.umweltdialog.de, 20.5.21 3:00)
  • UVEK erteilt letzte Bewilligung für Sondierbohrungen in den potenziellen Standortgebieten für geologische Tiefenlager Das Eidgenössische Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (UVEK) hat am 21. April 2021 die letzte Sondierbohrung bewilligt. Mit den Sondierbohrungen will die Nationale Genossenschaft für die Lagerung radioaktiver Abfälle (Nagra) die potenziellen Standortgebiete für geologische Tiefenlager genauer untersuchen. Die Bewilligung betrifft eine Sondierbohrung im Standortgebiet Nördlich Lägern. Das Gesuch wurde im Herbst 2020 gestellt. (www.admin.ch, 20.5.21 2:00)
  • P&G: Partnerschaften zum Schutz von Wasser Bei Procter und Gamble hat globale Nachhaltigkeit den strategischen Ansatz, die Wasserschutzziele der Ambition 2030 zu erreichen. Schwerpunktgebiete liegen aktuell in Kalifornien (USA). Im Juli 2020 hat P&G die Zusammenarbeit mit der „Bonneville Environmental Foundation“ begonnen, um Projekte zur Wasserwiederherstellung zu unterstützen. (www.umweltdialog.de, 20.5.21 1:00)
  • Chemisches Recycling: Vom Plastikmüll zu Kerosin und Co in nur einer Stunde Weltweit werden etwa 20 Prozent aller Plastikabfälle recycelt. Das ist nicht besonders viel und einer der Gründe hinter dem globalen Plastikmüll-Problem. Chemische Verfahren zur Wiederverwertung von gemischtem Plastik sind rar, und selbst sortenreiner Kunststoff ist ein Problem. Forschern ist es nun jedoch gelungen, einen Ansatz zu entwickeln, mit dem Kunststoffabfälle in nur etwa einer Stunde in Kerosin oder andere Treibstoffe umgewandelt werden können. (www.trendsderzukunft.de, 20.5.21 0:18)
  • Tiere und Pflanzen als Klimaschützer In den internationalen Verhandlungen steht der Artenschutz im Schatten des Klimaschutzes. Dabei ist das eine nicht ohne das andere zu haben. So können geschützte Arten helfen, riesige Mengen Treibhausgase zu vermeiden. (www.klimareporter.de, 20.5.21 0:13)
  • Emissions Trading Systems and Net Zero: Trading Removals Um eine gute Chance zu haben, die Erderwärmung auf 1,5  °C zu begrenzen, müssen die globalen CO2-Emissionen bis 2050 auf netto-null gesenkt werden. Um Netto-Null-Emissionen zu erreichen, müssen die Emissionen in allen Sektoren und Regionen umfassend gesenkt werden und alle verbleibenden Emissionen durch die Entfernung von CO2 (carbon dioxide removal – CDR) mithilfe entsprechender Technologien (negative emissions technologies – NETs) kompensiert werden. Insgesamt zeigt die Notwendigkeit zur Erreichung des 1,5 °C-Ziels in der Mitte des Jahrhunderts, dass Emissionsminderungen in der Größenordnung von 100 bis 1000 GtCO2e vor dem Jahr 2100 erforderlich sind – das entspricht etwa 20 Jahren der aktuellen jährlichen Treibhausgasemissionen. In Anbetracht dieser Herausforderungen haben derzeit 124 Länder weltweit sowie mehrere Regionen, Städte und Unternehmen Netto-Null-Klimaziele umgesetzt oder erwägen deren Umsetzung. (www.adelphi.de, 20.5.21 0:09)
  • Umbau der Wärmeversorgung – Generationenprojekt verlangt Reorganisation Bis 2040 erschliesst die Stadt Zürich 60 Prozent des Siedlungsgebiets mit Fernwärme und Wärmeverbunden. Das Generationenprojekt zur Erreichung der städtischen Klimaziele verlangt eine Reorganisation der Wärmeversorgung. Neu soll «Wärme Zürich» die Aktivitäten der städtischen Energieversorgungsunternehmen koordinieren und Immobilienbesitzenden als Anlauf- und Beratungsstelle dienen. Dem Gemeinderat wird ein entsprechender Nachtragskredit beantragt. (www.stadt-zuerich.ch, 20.5.21 0:06)
  • Lohnt es sich, mit dem Umstieg auf die Wärmepumpe auf technologische Weiterentwicklungen zu warten? Ob es sich lohnt, mit der Installation einer Wärmepumpe noch zu warten, hängt davon ab, ob noch Vorteile von einer Weiterentwicklung zu erwarten sind. (blog.innovation4e.de, 20.5.21 0:01)

19.05.2021[Bearbeiten]

  • Klimawandel lässt Kühlbedarf steigen – Forscher empfehlen Wärmepumpen Durch den klimabedingten Temperaturanstieg wird der Kühlbedarf von Gebäuden weiter zunehmen. Viele Studien zeigen mittlerweile klar auf, dass der Anstieg des Energiebedarfs für die Kühlung erheblich sein dürfte und einen starken Einfluss auf unser künftiges Energiesystem haben wird. Schweizer Forscher setzen daher auf das passive Kühlen mit Erdwärme. (www.energieblogger.net, 19.5.21 23:54)
  • „Factsheet Klimawandel": Leopoldina veröffentlicht neues Klima-Dossier mit Input von PIK-Forschenden Eine neue Publikation der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina fasst die Ursachen und Folgen des Klimawandels leicht verständlich zusammen und diskutiert Maßnahmen zur Stabilisierung des Klimas. Auf 17 Seiten bereitet das Factsheet den aktuellen Stand der Klimafolgenforschung übersichtlich und anschaulich auf — auch dank den Beiträgen von vier PIK-Forschenden. (www.pik-potsdam.de, 19.5.21 23:53)
  • Wie der Klimawandel den Boden verhungern lässt – Daniela Gschweng Wissenschaftler haben Felder in Deutschland 50 Jahre in die Zukunft versetzt. Selbst fruchtbare Erde wird es dann schwer haben. (www.infosperber.ch, 19.5.21 23:50)
  • „Digital Twins“ für die Immobilienbranche Der Immobilienbranche ist im Zeitalter von digitalen Geschäftsmodellen und Produkten bisher von der Digitalisierung noch fast unberührt geblieben. Hauptgrund ist nicht mangelndes Potenzial, sondern die Tatsache, dass die real existierende Welt trotz Bemühungen der Branche bisher nicht ausreichend digital erfasst worden ist. Relevante - räumliche Daten wie Immobilienmarktdaten, Zonengesetze, Baunutzungsvorschriften, Baugesetze, Verkehrs- und städtische Mobilitätssysteme und weitere branchenrelevante Informationen stehen — wenn überhaupt — erst dezentral, wenig vernetzt und intransparent zur Verfügung. (www.baurundschau.ch, 19.5.21 23:49)
  • Immer mehr große Solarthermieanlagen speisen in Netze ein In Deutschland wächst die Zahl der Solarthermieanlagen, die in Wärmenetze einspeisen. Im vergangenen Jahr legte die Solarthermie um 41 % zu. (www.energie-und-management.de, 19.5.21 23:48)
  • Klimagesetz auf den allerletzten Drücker Eine Vielzahl von Gesetzen zu Energie und Klima will die Bundesregierung noch bis zum vorläufig letzten Beratungstag am 25. Juni durchs Parlament bringen. Darunter sind Vorlagen, die die aktuelle Klimaschutz-Offensive der Koalition kräftig konterkarieren. (www.klimareporter.de, 19.5.21 23:42)
  • Neues Buch des Klimaforschers Michael E. Mann: „Propagandaschlacht ums Klima" Die Klimakrise ist längst nicht mehr nur eine ferne Bedrohung in der Zukunft, sie zeigt sich schon heute global — auch in Deutschland. Übernehmen die Öl-, Gas- und Kohlekonzerne jetzt endlich Verantwortung und steuern um in Richtung Klimaschutz? Weit gefehlt, folgt man dem US-amerikanischen Klimaforscher Michael E. Mann. In seinem neuen Buch „Propagandaschlacht ums Klima“ beschreibt der Experte, wie die Branche mit ihren Alliierten weiterhin um ihre Rendite kämpft. Mann zeigt aber auch, wie effektiver Klimaschutz dennoch gelingen kann. | „20 Jahre später müssen wir uns eingestehen, dass wir trotz dieser Erkenntnis zu wenig für den Klimaschutz getan haben. Die wichtigste Veränderung zu heute ist, dass wir die Folgen der Erwärmung nun spüren.” @CKemfert (www.greenpeace-energy.de, 19.5.21 23:26)
  • Verzicht aufs Auto: Ein Quartier in Rotkreuz wird zum Testobjekt Das Pilotprojekt will einen einfachen Zugang zu diversen Mobilitätsformen und zum monatlichen Fixpreis ermöglichen. (www.srf.ch, 19.5.21 21:41)
  • CO2-Gesetz: Klima geht nicht gegen Wohnen - Nein, Freude macht es wirklich nicht: für das CO2-Gesetz zu werben, das am 13. Juni an die Urne kommt. Das Gesetz schreibt das fragwürdige Kompensieren von Emissionen im Ausland weiterhin fest. Es führt zwar eine Flugticketabgabe ein – die ist aber so tief, dass sie wenig ändert. (www.woz.ch, 19.5.21 19:11)
  • Klimastreik: Keine im Stich lassen - - Diesen Freitag, an den landesweiten Aktionen der Klimabewegung unter dem Slogan «Strike for Future» sind auch die Gewerkschaften dabei: Ein ökologischer Umbau der Wirtschaft ist nur mit umfassenden sozialen Veränderungen möglich. - - (www.woz.ch, 19.5.21 19:11)
  • Zementindustrie: So klappt das nie mit netto null - - Acht Prozent der globalen Treibhausgase entstehen bei der Herstellung von Zement. Die Industrie, angeführt vom Schweizer Weltmarktführer Holcim, verspricht eine CO2-neutrale Produktion bis 2050. Bei genauem Hinschauen erweisen sich solche Ankündigungen als heisse Luft. - - (www.woz.ch, 19.5.21 19:11)
  • Start-up Carré Mobility bietet Sharing-Modell für kleinere Städte Auf dem Land ist das eigene Auto unverzichtbar. Das Start-up Carré Mobility will mit Fahrgemeinschaften, geteilten Autos und E-Bikes eine umweltfreundliche Alternative bieten. (www.faz.net, 19.5.21 13:43)
  • Klimawandel: Pinguine erreichen Landeshauptstadt Das Thema Klimaschutz bringt Bregenz tierischen Zuwachs. Im Rahmen der Aktion „Klima verrückt“ wurden gestern vier Installationen im Stadtgebiet aufgestellt, die über den Klimawandel und was jeder und jede dagegen tun kann, informieren. Jede Installation wird von zwei auffälligen Pinguinfiguren geziert. (www.krone.at, 19.5.21 12:55)
  • Klimaschutz: Guten Flug! Wer Fliegen und anderes klimaschädliches Verhalten verteuert, teilt die Bevölkerung in Gewinner und Verlierer. Gerechter wäre es, wenn alle gleich häufig fliegen dürften. (www.zeit.de, 19.5.21 12:04)
  • Fossiles Auslaufmodell Die Internationale Energieagentur fordert überraschend einen sofortigen Stopp von Investitionen in Kohle, Erdöl und Erdgas. Nur mit einem radikalen Kurswechsel ließen sich die klimaschädlichen Emissionen bis 2050 auf netto null bringen. - (www.klimareporter.de, 19.5.21 11:40)
  • Magersucht hinterlässt Spuren im Verhalten, aber auch im Nervengewebe und im Denken Starkes Untergewicht hinterlässt Spuren nicht nur im Verhalten, sondern auch im Nervengewebe und im Denken der Betroffenen. Forscher sind dabei, die Zusammenhänge besser zu verstehen. (www.faz.net, 19.5.21 11:40)
  • GermanZero: Bürgerinitiative kämpft für Klimagesetz GermanZero entwickelt den Entwurf eines Klimaschutzgesetzes. Das Ziel: nur so viel CO2 ausstoßen, dass die Erderwärmung unter 1,5°C bleibt. - Der Beitrag GermanZero: Bürgerinitiative kämpft für Klimagesetz erschien zuerst auf Utopia.de. - (utopia.de, 19.5.21 11:20)
  • Wenige realistische Szenarien Von den mehr als 400 Klimaszenarien, die im 1,5°C-Bericht des Weltklimarats IPCC ausgewertet wurden, vermeiden nur etwa 50 Szenarien ein deutliches Überschreiten von 1,5°C globaler Erwärmung. Das zeigt eine neue Studie. Von diesen machen nur etwa 20 realistische Annahmen zu den Minderungsoptionen, zum Beispiel zum möglichen Umfang des Herausholens von CO2 aus der Atmosphäre oder zum möglichen Ausmaß von Aufforstung. Alle 20 Szenarien müssen mindestens einen Minderungshebel in einem eher "herausfordernden" Maße bewegen, so die Analyse. Daher besteht für die Welt ein hohes Risiko, die 1,5°C-Grenze zu überschreiten. Das realistische Zeitfenster für die Einhaltung dieses Klimaziels aus dem Pariser Abkommen schließt sich sehr schnell. - Wenn alle Hebel des Klimaschutzes in Bewegung gesetzt werden, könnte es immer noch möglich sein, die globale Erwärmung auf 1,5°C zu begrenzen. Das ist ein wichtiges Ergebnis fü... >| (www.leibniz-gemeinschaft.de, 19.5.21 10:55)
  • Bundesratssprecher André Simonazzi: Er hat den wichtigsten Kommunikationsjob im Land – und sagt am liebsten nichts Corona hat ihn berühmt gemacht. Keiner seiner Vorgänger hatte so viel Macht wie Simonazzi. Doch nach dem Fiasko um den EU-Deal wird jetzt Kritik am verschwiegenen Sprecher laut. (www.tagesanzeiger.ch, 19.5.21 10:37)
  • Bern macht Strassenlaternen zu E-Ladestationen Jedes sechste Fahrzeug, das in der Schweiz in den ersten Monaten 2021 neu zugelassen wurde, fährt bereits mit Strom. Eine Herausforderung ist das Aufladen in städtischen Gebieten. Was man in London schon länger kennt, soll nun auch in Schweiz möglich werden: Das Laden des E-Autos an der Strassenlaterne. Seit Ende März 2021 läuft in der Stadt Bern ein Pilotversuch. | Drei Ladestationen hat ewb, der Energieversorger der Stadt Bern in der blauen Zone eingerichtet. Drei Laternenmasten hat ewb dafür umgerüstet: Zwei an der Thormanstrasse im Berner Kirchenfeld und eine an der Huberstrasse im Quartier Ausserholligen. Beides sind Wohnquartiere mit Mehrfamilienhäusern, die oft keine eigenen Parkplätze haben. | Die Strassenlaternen wurden für den Pilotbetrieb mit einer separaten Stromleitung erschlossen, erklärt ewb auf Anfrage von energeiaplus. Denn: Die Stromversorgung der öffentlichen Beleuchtung und der Ladepunkte werden mit separaten S... >| (energeiaplus.com, 19.5.21 9:48)
  • Der grüne SIA-Präsident Peter Dransfeld ist der neue SIA-Präsident. «Eine gute Wahl?», fragt die «NZZ» nach. Ausserdem in der Presse: CO2-freier Flugplatz in Dübendorf und Unmut um Tramlinie in Basel. (www.hochparterre.ch, 19.5.21 9:46)
  • Giftiges Obst in deutschen Supermärkten? Die Umweltschutzorganisation Greenpeace hat in Früchten aus Südamerika in vielen Stichproben Pestizidrückstände gefunden. Die Aktivisten wollen damit auf ein geplantes Handelsabkommen aufmerksam machen. Müssen deutsche Verbraucher sich nun sorgen? (www.welt.de, 19.5.21 9:31)
  • EU: CO2-Plage Klein-LKW blieben verschont - Trotzdem gerade dieses KFZ-Segment am stärksten wächst >| (oekonews.at, 19.5.21 9:12)
  • Rindenmulch: Der Tod aus dem Häcksler Säckeweise kippen Hobbygärtner Rindenmulch in ihre Beete. Was das Unkraut fernhalten soll, tötet aber auch Wildbienen und andere wertvolle Bodenorganismen. (nzzas.nzz.ch, 19.5.21 9:08)
  • Für Radfahrer und Fußgänger: Solarfähre verbindet Usedom mit dem Festland Ende der 1980er und Anfang der 1990er Jahre vollzog sich in Deutschland die sogenannte Werftenkrise. Zahlreiche traditionsreiche Unternehmen mussten schließen, weil sie der zunehmenden Konkurrenz aus Asien nicht mehr gewachsen waren. Besonders hart getroffen wurden dabei die ehemaligen volkseigenen Betriebe im Osten des Landes. Denn diese waren erst recht nicht auf einen solch intensiven Wettbewerb vorbereitet. Trotz dieser Einschnitte ist in Deutschland aber eine maritime Industrie erhalten geblieben. Diese baut in der Regel keine Standard-Containerschiffe, sondern setzt auf Sonderanfertigungen und Speziallösungen. Ein Beispiel dafür lässt sich nun in Mecklenburg-Vorpommern beobachten. Dort sitzt in Stralsund mit dem Unternehmen Ostseestaal ein wichtiger Zulieferer der maritimen Industrie. Gleichzeitig entwickeln die Ingenieure des Unternehmens aber auch eigene Lösungen. So ist auf dem Aasee in Münster ein solarbetriebener Wasserbus des Unte... >| (www.trendsderzukunft.de, 19.5.21 9:04)
  • INNENDÄMMUNG IM BESTAND | VERGLEICHENDE UNTERSUCHUNG UNTERSCHIEDLICHER INNENDÄMMSYSTEME Beim Forschungsprojekt »Innendämmungen« standen bewährte nachwachsende und innovative Materialien zur Dämmung im Baubestand und für die Denkmalpflege im Fokus. Eine besondere Anforderung war dabei die aus denkmalpflegerischer und -verträglicher Sicht erwünschte reversible Anbringung. Eine Aufgabe bestand vor al- lem darin, die Systeme mit einem geeigneten Ansatz untereinander zu vergleichen. (www.ibp.fraunhofer.de, 19.5.21 8:58)
  • Tesla | Fabrik ohne Genehmigung Mit seiner Autofabrik in Brandenburg schadet das Unternehmen nicht nur dem Klima, sondern missachtet auch massiv Arbeiter*innenrechte. Warum lassen wir uns das gefallen? (www.freitag.de, 19.5.21 8:56)
  • CO2-Budget | Gar nichts ist okay, Boomer Endlich geht es um Klimagerechtigkeit zwischen Generationen. Doch was ist mit der sozialen Ungleichheit? | Mehr als 100 Mal steht es in der Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts, die Aktivistin Luisa Neubauer haut es im Fernsehen dem CDU-Kanzlerkandidaten Armin Laschet um die Ohren, nur die Bundesregierung will sich mit ihm bislang auf keinen Fall einlassen: Die Rede ist vom CO2-Budget. Von jener endlichen Menge an CO2 und anderen Treibhausgasen also, die wir Menschen auf diesem Planeten noch in die Atmosphäre blasen können, bevor er sich so erwärmt, dass er unbewohnbar zu werden droht. Würde Deutschland gleich weiteremittieren wie derzeit, wäre dieses Budget schon 2026 erschöpft. Bei einer linearen Reduktion wäre es im Jahr 2032 soweit. Aber auch dann: Aus, basta, finito. (www.freitag.de, 19.5.21 8:55)
  • Methanol für Containerriesen – Methanol erweist sich als klimaschonender und technisch geeigneter Treibstoff für den globalen Schiffsverkehr - „Alternative Schiffstreibstoffe sind die vielversprechendste Möglichkeit, um CO2, Stickoxide und Schwefeloxide zeitgleich zu verringern“, sagt Hui Xing von der Dalian Maritime University in China. Er und seine Kollegen untersuchten verschiedene Treibstoffe hinsichtlich technischer, ökonomischer und ökologischer Kriterien, darunter Methanol, Wasserstoff, Ammoniak und Biomethan. Ihre Ergebnisse veröffentlichen sie nun im „Journal of Cleaner Production“. Den Schwerpunkt legten die Forscher auf Klimawirkung, Rohstoffverfügbarkeit und Anwendbarkeit an Bord. Weitere Kriterien waren Investitions- und Operationskosten, Infrastruktur und Sicherheit. Die Wissenschaftler beleuchteten die Treibstoffe über den gesamten Lebenszyklus: vom Rohstoff über Transport, Produktion und Lagerung, bis zur Verbrennung mit Verbrennungsmotor oder Brennstoffzelle. (www.wissenschaft-aktuell.de, 19.5.21 8:52)
  • Ruf Lanz: Zecken-Menü warnt vor Zeckenstichen Die Suva macht mit einer ungewöhnlichen Speisekarte auf die Zeckengefahr im Frühsommer aufmerksam. (www.persoenlich.com, 19.5.21 8:50)
  • KATEK baut Marktanteil für Heimspeicher-Wechselrichter aus „Mit diesem Marktanteil sind wir einer der deutschlandweit führenden Wechselrichter-Anbieter für das Heimspeicher-Segment. Dieser Erfolg steht auch für die Leistungs- und Wettbewerbsfähigkeit unserer Entwicklung und Fertigung im Allgäu“, so Werner Gut, Bereichsleiter Solar und Energie bei KATEK. Das Unternehmen beliefert Speicheranbieter mit einphasigen und dreiphasigen Wechselrichtern für Hochvolt- und Niedervoltsysteme. Neben den OEM-Komponenten entwickelt und produziert KATEK am Standort Memmingen Wechselrichter der Marke „Steca – A KATEK Brand“. - „Ein wesentlicher Erfolgsfaktor unserer Wechselrichter ist die zentrale Technologieplattform, die allen Geräten zugrunde liegt“, erläutert Werner Gut. Die Plattform erlaubt durch ihre besondere Topologie eine komplett gehäuseunabhängige Kühlung und damit besonders hohe Freiheitsgrade im Produktdesign. Zusätzlich erreichen Wechselrichter mit der Steca-Coolcept-Technologie kons... >| (www.enbausa.de, 19.5.21 8:49)
  • Klimawandel in der Schweiz – Alles was du wissen musst! Ziel dieses Videos ist es, die aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnisse zum Klimawandel in der Schweiz sachlich fundiert und einfach verständlich zu vermitteln. Dabei geht es darum, die vielen einzelnen Wissensbruchstücke zu einem ganzheitlichen Bild zusammenzufügen. | Unser Dank gilt unseren Freundinnen und Freunden und Familienmitgliedern, welche uns bei diesem Projekt durch das Gegenlesen des Rohtextes und beim Einsprechen des Videos unterstützt haben. || So kurz vor der Abstimmung über das #CO2Gesetz hört man auch viel Widersprüchliches zum #Klimawandel. Zwei Studenten der @UZH_ch schaffen Klarheit: @KlimaschutzCH (www.youtube.com, 19.5.21 8:47)
  • Baumaterialstudie – Modernisierungsoffensive des Gebäudeparks muss sich auf alle Baustoffe abstützen Mehrere Verbände der Baubranche haben eine Studie verfasst, die erstmals den Einsatz der verschiedenen Baumaterialien in der Schweiz aufzeigt. Die traditionellen Massivbaustoffe Backstein, Zement, Beton und Stahl weisen einen Marktanteil von 95% auf. Holz konnte seit 2010 seinen Anteil von 4.4% auf 5.3% steigern. Jedes Material weist Vorzüge auf, die es miteinander zu kombinieren gilt, um den veralteten Gebäudepark kosteneffizient und nachhaltig zu modernisieren. Politische Diskussionen, bei denen es um das gegenseitige Ausspielen einzelner Baustoffe geht, sind nicht zielführend. Stattdessen bringen technologischer Fortschritt, die Verwendung von Recyclingmaterial, die Sanierung von Gebäuden sowie die Realisierung von Ersatzneubaten den Durchbruch bei den Klimazielen. (baumeister.swiss, 19.5.21 8:43)
  • Erneuerung Gebäudepark: Baustoffe sinnvoll kombinieren Vier Bauverbände haben eine Studie verfasst, die erstmals den Einsatz der verschiedenen Baumaterialien in der Schweiz aufzeigt. Politische Diskussionen, bei denen es um das gegenseitige Ausspielen einzelner Baustoffe gehe, seien nicht zielführend. Stattdessen brächten technologischer Fortschritt, Recyclingmaterial und die Gebäudesanierung sowie Ersatzneubauten den Durchbruch bei den Klimazielen. | Der Gebäudepark der Schweiz ist überaltert und dadurch für fast die Hälfte des Energiebedarfs und einen Viertel des CO2-Ausstosses verantwortlich. Rund 1,5 Millionen Gebäude gelten aufgrund ihrer schlechten Energieeffizienz als sanierungsbedürftig, wie der Schweizerische Baumeisterverband (SBV), die Ziegelindustrie Schweiz, der Fachverband der Schweizerischen Kies- und Betonindustrie (FSKB) sowie der Schweizerische Stahl- und Haustechnikhandelsverband (SSHV) schreiben. Um die Klimaziele und einen CO2-Austoss von Netto-Null 2050 zu erreichen, müsst... >| (www.umweltperspektiven.ch, 19.5.21 8:40)
  • Corona-Proteste in den Medien: «Nicht alle in einen Topf werfen» Demonstrationen gegen behördliche Corona-Massnahmen finden grosse Beachtung in den Medien. Zumeist steht aber das blosse Spektakel im Vordergrund. Analyse und Einordnung kommen oft zu kurz. Worauf Medienschaffende achten sollten: vier Stimmen und sechs Punkte. | 1. Ticker-Journalismus vermeiden. Die eventgetriebene Berichterstattung in Live-Tickern und attraktiven Bildern vervielfältigt problematische Inhalte ungefiltert. | 2. Analyse vor Dialog. | 3. Pauschalisierungen vermeiden. | 4. Verhältnisse aufzeigen. | 5. Wissenschaftliche Datenlage betonen. | 6. Fehlinformationen nicht wiederholen. (medienwoche.ch, 19.5.21 8:34)
  • Grünoase in Wiener Toplage völlig verlottert Ein Grünoase in Toplage und doch ruhig, vom Verkehr mit Bäumen abgeschirmt – das ist der Karlsgarten zwischen Kunsthalle und TU am Karlsplatz. Doch das halb private Naturparadies, in dem Kräuter für Bienen und Schmetterlinge gedeihen sollen, sieht heruntergekommen aus: vermüllt, verwuchert, ungepflegt! (www.krone.at, 19.5.21 7:15)
  • Lebensmittel: Wie deutsche Pestizide auf Früchten aus Brasilien landen Greenpeace findet in der EU verbotene Spritzmittel in exotischen Früchten aus Südamerika. Ein Problem, das sich durch das Mercosur-Abkommen noch verschärfen könnte, warnen die Umweltschützer. (www.sueddeutsche.de, 19.5.21 7:00)
  • USA verzichten vorerst auf Nord-Stream-2-Sanktionen Washington ist strikt gegen die 1200 Kilometer lange Pipeline, die das Potenzial für russische Erdgaslieferungen nach Deutschland deutlich erhöhen soll. Eine Belastung der Beziehungen zu Deutschland will man aber vermeiden. (www.diepresse.com, 19.5.21 6:52)
  • Belastungsprobe für das Stromnetz: Gefahr von Blackouts Die Energiewende bedeutet den größten Umbau des Stromnetzes seit dessen Entstehung. Doch bei den technischen Voraussetzung hapert es. Netze, Erzeuger, Speicher – es braucht mehr von allem, wenn das Projekt nicht im Blackout enden soll. (www.faz.net, 19.5.21 6:13)
  • Das Ende fossiler Energien in Sicht Spanien hat ein neues Klimaschutzgesetz beschlossen. Neuen Kohle-, Öl- und Gasprojekten wird schon jetzt ein Riegel vorgeschoben. Die bestehende Produktion fossiler Energie soll spätestens 2042 enden. Doch das Gesetz geht nicht weit genug. (www.energiezukunft.eu, 19.5.21 6:11)
  • Greenpeace warnt OMV: Aktionäre könnten alles verlieren Die Umweltschützer empfehlen, dass der teilstaatliche Öl- und Gaskonzern auf die Förderung von Öl und Gas verzichten soll, auch das Chemiegeschäft soll er aufgeben. (www.diepresse.com, 19.5.21 6:07)
  • Regeln zum Recycling von Baustoffen beschlossen - - Die neue Mantelverordnung für Ersatzbaustoffe und Bodenschutz soll der Bauwirtschaft den Weg zur Kreislaufwirtschaft weisen. Sie macht gültige Vorgaben für den Einsatz mineralischer Abfälle sowie die Beseitigung darin enthaltener Schadstoffe. Das hat das Bundeskabinett beschlossen. - - (www.geb-info.de, 19.5.21 6:00)
  • Study finds high-speed ferries, recreational boats are big noise polluters in SF Bay In a new study, researchers at the Anthropocene Institute and San Francisco State University found that recreational boats and high-speed ferries contribute significant underwater noise in San Francisco Bay, a highly urbanized coastline that is increasingly becoming a stop along the migratory routes of gray and humpback whales and home to bottlenose dolphins and harbor porpoises. (www.eurekalert.org, 19.5.21 6:00)
  • Von Kopf bis Fuss: Alles ausser Kuhmilch: Sojamilch oder Hafermilch? Geschmack, Verwendung und Nährwerte: Inwieweit sich die sieben beliebtesten Milchersatzprodukte unterscheiden. (www.tagesanzeiger.ch, 19.5.21 5:30)
  • Warum ist Bio in der Schweiz ein Luxus? Bio-Lebensmittel kosten in der Schweiz fast doppelt so viel wie in Österreich und Deutschland. Das zeigt erstmals ein NZZ-Preisvergleich. Wie erklärt sich das – und geht es nicht günstiger? (www.nzz.ch, 19.5.21 5:30)
  • KOMMENTAR - Fehlender Wettbewerb: Schweizer Bio-Produkte könnten günstiger sein Die Schweizer Konsumenten bezahlen für Bio-Lebensmittel viel mehr als Österreicher oder Deutsche. Um dies zu ändern, wäre eine radikale Kehrtwende in der Schweizer Landwirtschaftspolitik nötig. (www.nzz.ch, 19.5.21 5:30)
  • Klimaneutralität in der Unternehmenspraxis Anfang 2021 haben der Verband Klimaschutz-Unternehmen und das Fachgebiet Umweltgerechte Produkte und Prozesse (upp) der Universität Kassel ein gemeinsames Projekt gestartet. Ziel ist es, Unternehmen bei der operativen Umsetzung von Klimaneutralität zu unterstützen. Das Projekt läuft bis zum 31. Dezember 2022 und wird von den teilnehmenden Unternehmen finanziert. (www.umweltdialog.de, 19.5.21 4:10)
  • Pflichtangaben in der Werbung sollen vereinfacht werden Der Bundesrat hat am 19. Mai 2021 eine Änderung der Preisbekanntgabeverordnung (PBV) beschlossen. Neu kann im Werbemittel eine Referenz auf eine digitale Quelle bekanntgegeben werden. Die Konsumentinnen und Konsumenten können die Pflichtangaben dann in der digitalen Quelle in Erfahrung bringen. Damit wird ein Entscheid des Parlaments umgesetzt. Die Verordnungsänderung tritt am 1. Juli 2021 in Kraft. (www.admin.ch, 19.5.21 2:00)
  • Angemessener Rechtsrahmen für Wirtschaftsauskunfteien Eine stärkere gesetzliche Regulierung von Wirtschaftsauskunfteien wäre angesichts des bereits bestehenden Rechtsrahmens und mit Blick auf die Totalrevision des Datenschutzgesetzes (DSG) unverhältnismässig. Zu diesem Schluss kommt ein Bericht, den der Bundesrat an seiner Sitzung vom 19. Mai 2021 gutgeheissen hat. Um die Umsetzung der aktuellen und zukünftigen Vorgaben zu stärken, empfiehlt der Bericht den Wirtschaftsauskunfteien jedoch, ihren Verhaltenskodex punktuell zu überarbeiten. (www.admin.ch, 19.5.21 2:00)
  • Politik am Ring: Wie verhindern wir die Klimakatastrophe? - Parlamentsfraktionen diskutieren über Herausforderungen des Klimaschutzes (oekonews.at, 19.5.21 1:12)
  • Wenn Thunfisch, dann aus nachhaltiger Fischerei Das Thunfischangebot mit MSC-Nachhaltigkeitssiegel wächst weltweit und besonders in Deutschland. Doch noch immer sind einige Bestände überfischt. Der MSC mahnt zu noch mehr Nachhaltigkeit. (www.umweltdialog.de, 19.5.21 1:00)
  • Wärmeversorgung von Gebäuden muss treibhausgasneutral werden Damit Deutschland seine Klimaschutzziele erreichen kann, muss die Wärmeversorgung von Gebäuden neu ausgerichtet werden. Dafür müssen beispielsweise Gebäude stärker energetisch saniert werden und der gesamte verbleibende Wärmebedarf in Zukunft aus erneuerbaren Energiequellen stammen. Auch der Ausbau und die Dekarbonisierung von Wärmenetzen ist entscheidend. (www.umweltbundesamt.de, 19.5.21 0:13)
  • Spürbare CO2-Einsparung durch E-Autos Nach Berechnungen des Energiekonzerns Eon haben E-Autos auf deutschen Straßen 2020 bereits mindestens 160.000 Tonnen CO2 eingespart. (www.energie-und-management.de, 19.5.21 0:13)
  • CO2 emissions – Our World in Data How much CO2 does the world emit? Which countries emit the most? || We need to act now! #CO2 #CO2Emissions #ClimateCrisis @Zukunftskunst (ourworldindata.org, 19.5.21 0:11)
  • Schweizer Bauern trugen zur Domestizierung des Schlafmohns bei Wo heute Zürichs Opernparkhaus steht, blühten einst Schlafmohnfelder. Forschende der Universität Basel konnten anhand einer neuen Analyse archäologischer Samen die Vermutung untermauern, dass prähistorische Bauern rund um die Alpen an der Domestikation des Schlafmohns beteiligt waren. (www.unibas.ch, 19.5.21 0:10)

18.05.2021[Bearbeiten]

  • Europas Grüne planen EU-Schulden für den Klimaschutz Die Grünen im Europaparlament planen, den EU-Fonds zum Wiederaufbau nach der Corona-Pandemie dauerhaft zu machen. Das soll zur Blaupause werden für eine gemeinsame Verschuldung zum Kampf gegen den Klimawandel. Aber die Pläne reichen noch weiter. (www.welt.de, 18.5.21 23:59)
  • US-Sondergesandter John Kerry lobt die deutsche Klimapolitik Der ehemalige Außenminister zeigt sich beeindruckt, wie schnell die Bundesregierung dem Verfassungsgericht gefolgt ist. Und er appelliert: Um die Erderwärmung aufzuhalten, müsse „Glasgow“ dringend ein Erfolg werden. (www.faz.net, 18.5.21 23:08)
  • Klimaschutz: Wie der Emissionshandel erste Firmen in die Pleite treibt Der Klimaschutz überfordert in Europa immer mehr Unternehmen. Viele verweigern die Abgabe von CO2-Zertifikaten, andere lassen sich von ihren Regierungen freikaufen. Beides ist nicht erlaubt. Angeschlagene Firmen, die den legalen Weg gehen, riskieren oft ihre Existenz. (to.welt.de, 18.5.21 22:50)
  • Eröffnung Solarzellenfertigung im Solar Valley (Bitterfeld-Wolfen) Meyer Burger eröffnet seine neue Hochleistungs-Zellenfabrik im Solar Valley von Bitterfeld-Wolfen virtuell. | Besondere Zeiten brauchen besondere Formate. So findet die Eröffnung des neuen Hochleistungs-Solarzellenwerks am 18. Mai in Thalheim, einem Stadtteil von Bitterfeld-Wolfen, fast ausschließlich digital statt. Lediglich Meyer Burger CEO, Gunter Erfurt, und Sachsen-Anhalts Wirtschaftsminister, Prof. Armin Willingmann, sind vor Ort, wenn im Solar Valley per Knopfdruck eine neue Ära eingeläutet wird. | Der Schweizer Botschafter in der Bundesrepublik Deutschland, Paul R. Seger, hat eine digitale Grußbotschaft zur Eröffnungsfeier geschickt. … || Ziemlich genial die neuen Solarmodule von Meyer Burger aus Sachsen-Anhalt: 7 Monate Energierücklaufzeit, 98% recyclierbar, kein Blei, 20% bessere Performance als chinesische Anbieter (Herstellerangabe) und halb so schwer wie Standardmodule. @RRechsteiner (www.youtube.com, 18.5.21 22:41)
  • «Mieterspezialbetreuung» in Uster: Die Kündigung erhielt er zu Hause am Esstisch Die Immobilienbranche gibt sich bei Massenkündigungen vermehrt empathisch – inklusive Hausbesuch. Auch um den Besitzern Widerstand und Ärger zu ersparen. (www.tagesanzeiger.ch, 18.5.21 22:09)
  • Die große Flut | Was auf uns zukommt, wenn das Eis schmilzt Anhaltende Dürren, tobende Stürme, brennende Wälder – wer glaubt, damit seien die Auswirkungen des Klimawandels aufgezählt, irrt: Das Meer wird eine der schwerwiegendsten Bedrohungen für viele Menschen sein. | Noch weiß niemand genau, wie hoch das Wasser steigen wird. Doch mit dem Schmelzen der polaren Eiskappen hat ein Prozess begonnen, der immer mehr an Fahrt aufnimmt. Küstenstädte werden überflutet, Ackerland wird durch eindringendes Salz unbrauchbar. | Peter D. Ward schaut auf Zeiten zurück, in denen sich die Erde erwärmt hat und die Meere angestiegen sind, und zeichnet daraus ein mögliches Bild für die Zukunft. Ein aufrüttelndes Buch und ein dringender Appell, die Erwärmung nicht über 2 Grad ansteigen zu lassen. (www.oekom.de, 18.5.21 21:41)
  • US-Klimabeauftragter John Kerry wirbt für mehr globale Anstrengungen beim Klimaschutz Auf seiner Deutschlandtour trifft Kerry die Kanzlerkandidaten von Union, Grünen und SPD - und das halbe Bundeskabinett. (www.tagesspiegel.de, 18.5.21 21:32)
  • In a side-by-side comparison hydrogen fuels required up to 14x as much electricity as direct electrification Hydrogen can help decarbonize things that are hard to electrify — but banking on their widespread use risks locking in the fossil fuel economy | When it comes to decarbonizing our everyday lives, one prominent strategy is to “Electrify Everything” — that is, switch to electric versions of technologies such as cars, stoves, furnaces, and so on. An alternative is to use green hydrogen-based fuels. Their big advantage: they can often be swapped in for fossil fuels such as gasoline (in cars) or methane (in stoves) without any need for retrofit. | But hydrogen-based fuels have limits, a new paper suggests. “While (green) hydrogen [fuels are] indispensable for our net-zero energy transitions, we should not bet on them to broadly replace all that is oil or all that is natural gas today,” says study team member Falko Ueckerdt, head of the National Energy Transitions Team at the Potsdam Institute for Climate Impact Research in Germany. (www.anthropocenemagazine.org, 18.5.21 21:15)
  • Bessere Bildung trägt zum Klimaschutz bei Wir müssen das Wissen vermitteln, wie wir alle unseren Planeten als lebenswerten Ort erhalten. Ein Gastbeitrag von Anja Karliczek. (www.fr.de, 18.5.21 21:09)
  • Climate Change Added $8 Billion to Hurricane Sandy's Damages New research shows how much warming is costing society by exacerbating disasters (www.scientificamerican.com, 18.5.21 21:07)
  • Fridays for Future-Aktivist: „Die Klima-Krise muss in Schule eine viel größere Rolle spielen“ Der Mainzer Student Christian Große von Fridays for Future hat geholfen, eine ganze Woche voller Angebote für Lehrkräfte und alle am Klimaschutz Interessierten zu gestalten. (www.fr.de, 18.5.21 21:06)
  • Der Erdöl-Lobby ist der Schutz des Klimas egal | Ein Kommentar von Beobachter-Redaktorin Tina Berg. Die Erdöl-Lobby behauptet, sie sei ebenfalls für einen wirksamen Klimaschutz. Dann müsste sie sich aber selber abschaffen. Ein Kommentar. (www.beobachter.ch, 18.5.21 21:04)
  • No new oil, gas or coal development if world is to reach net zero by 2050, says world energy body Governments must close gap between net zero rhetoric and reality, says International Energy Agency head (www.theguardian.com, 18.5.21 20:59)
  • BIG entwirft Roboter für den Metallabbau in der Tiefsee Der Grund der Tiefsee ist reich an Nickel, Kobalt, Kupfer und Mangan. Die Metalle braucht es etwa für Elektrofahrzeuge und Solarenergiespeichersysteme. Die Metals Company will diese Rohstoffe abbauen und nutzen — mit Tiefsee-Robotern und Anlagen aus der Feder von BIG. (www.baublatt.ch, 18.5.21 20:59)
  • IEA criticised over growing share of bioenergy in net-zero scenario The International Energy Agency (IEA) published a new energy scenario on Tuesday (18 May), modelling for the first time how the world can achieve carbon neutrality by 2050 and limit global warming to 1.5ºC. - - While environmentalists applauded the move, they also warned against some of the assumptions in the scenario, which posit growing shares of biomass used for energy. | The IEA's Net Zero Emissions scenario foresees a 60% growth in bioenergy use to reach 104 exajoules by 2050, up from 65 exajoules in 2020. | According to the IEA, the total land area devoted to bioenergy production would need to increase by 25% to reach 410 million hectares in 2050, an area the size of India and Pakistan combined. This would be taken from “marginal land” which is currently not productive, the IEA said, an assumption that leaves environmentalists sceptical. | “We need forests and land to capture carbon, not to release it into the atmosphere and accelerate global warming,” said Dr.... >| (www.euractiv.com, 18.5.21 20:57)
  • Ein Stern für das Ehrenamt im Klimaschutz In kleinen Gemeinden bewirken Klimaschutzpaten Strukturverbesserungen und Wertschöpfung. Ein Modellprojekt erhält eine begehrte Auszeichnung vom internationalen Klima-Bündnis. (www.klimareporter.de, 18.5.21 20:55)
  • Nidwaldner Regierung begrüsst Wasserstofftankstellen Der Nidwaldner Regierungsrat spricht sich für Wasserstofftankstellen als nachhaltige Alternative aus. In seiner Antwort auf einen entsprechenden SVP-Vorstoss betont er, dass er Projekte, die fossile durch erneuerbare Energien ersetzten oder ergänzen, unterstütze. (www.aquaetgas.ch, 18.5.21 20:54)
  • Strombedarf aus erneuerbaren Energien: Wieviel sind 100%? KOLUMNE VON CHRISTOF DREXEL In Deutschland werden schon 50% der benötigten elektrischen Energie aus erneuerbaren Quellen — vor allem Wind und Photovoltaik — produziert. In Österreich und der Schweiz sind es dank unserer alpinen Lage noch mehr. | Das Ziel des Anteils erneuerbarer Energien kann im Rahmen der Klimaneutralitätsstrategien nur 100% lauten. Allerdings wäre es ein Fehler, dabei vom heutigen Verbrauch auszugehen. | Wie stark nun der Strombedarf aus erneuerbaren Energien tatsächlich ansteigen wird, dazu liegen schon viele, zum Teil durchaus unterschiedliche Szenarien vor. Für Deutschland hat etwa die Agora Energiewende im Rahmen der Studie «Klimaneutrales Deutschland 2050» einen Anstieg von aktuell 595 Terawattstunden (TWh) auf 962 TWh prognostiziert — also ein Plus von über 60%. |Der Zubau betrifft — je nach regionalen Gegebenheiten — alle Quellen, möglichst ausgewogen, was die saisonale Charakteristik betrifft: Die sommerlastige Phot... >| (www.powernewz.ch, 18.5.21 20:51)
  • PUBLIREPORTAGE Mehr Fachkräfte für weniger CO2 Klimafreundliche Wärme ist in Basel-Stadt beschlossene Sache. Der ambitionierte Fahrplan: Die Energieversorgerin IWB baut die Wärmeversorgung bis 2035 komplett um. Dafür braucht sie die richtigen Fachkräfte. | Für die Wärmetransformation braucht IWB die richtigen Fachkräfte — in der Akquise, im Engineering, Bau und Betrieb. Doch schweizweit nimmt der Fachkräftemangel zu, besonders in den technischen Berufen. Das spürt auch IWB. Sie unterstützt ihre Mitarbeitenden, die Kompetenzen für die Wärmewende zu erweitern. «Zusammen mit der Hochschule Luzern und mit EnergieSchweiz haben wir den CAS «Thermische Netze» entwickelt. Er vermittelt Grundlagen der thermischen Energiewirtschaft und deckt die Planung und Projektleitung in der Fernwärme ab», freut sich Evelyn Rubli. Das ist schweizweit die erste Weiterbildung dieser Art in der Fernwärme — und für IWB ein weiterer Schritt in eine klimafreund... >| (www.aquaetgas.ch, 18.5.21 20:41)
  • Die große Begriffsverwirrung bei Klimazielen: klimaneutral, CO2-neutral, völlig egal? Staaten, Unternehmen, Kommunen — plötzlich reden alle davon, fürs Klimas irgendwie „neutral“ zu werden. Doch was sich wirklich hinter den verwendeten Begriffen verbirgt, ist oft unklar. Manchmal werden sie unachtsam benutzt und unbewusst vermischt, manchmal aber wird Unschärfe auch geschickt ausgenutzt. Wir versuchen, Schneisen in den Wortdschungel zu schlagen (www.klimafakten.de, 18.5.21 20:38)
  • IEA skizziert radikale Dekarbonisierung des globalen Energiesektors bis 2050 Eine Steigerung des jährlichen Zubaus von Photovoltaik und Wind auf 630 beziehungsweise 390 Gigawatt bis 2030, ein Investitionsstopp für neue Projekte zur Versorgung mit fossilen Brennstoffen, ab 2035 keine Zulassung von Neuwagen mit Verbrennungsmotor mehr — diese und weitere Maßnahmen empfiehlt die Internationale Energieagentur, um bis 2050 ein weltweites Energiesystem mit Netto-Null-Emissionen zu erreichen. Allerdings gehört auch die Kernkraft zum Konzept. (www.pv-magazine.de, 18.5.21 20:35)
  • Kemfert: "Mit Zielen allein kein Klimaschutz" „Wir haben kein Erkenntnisproblem, sondern ein Umsetzungsproblem“, so Prof. Claudia Kemfert, DIW Umweltexpertin. Mehr Umdenken sei nötig. (www.zdf.de, 18.5.21 20:33)
  • Ausbaufähig | IEA-Report: Wind und Sonne gehören die Zukunft Nur mit massivem Ausbau erneuerbarer Energien und entsprechend schnellem Auslaufen fossiler Investitionen wird der Energiesektor weltweit seine Treibhausgasemissionen auf null bringen können. Das zeigt ein am Dienstag veröffentlichter Report der internationalen Energieagentur IEA, in dem die Agentur zum ersten Mal umfassende Szenarien zur Klimaneutralität des globalen Energiesektors innerhalb der 1,5 °C Grenze bis 2050 berechnet hat. Dazu sagt Viviane Raddatz, Leiterin Klimaschutz und Energiepolitik beim WWF Deutschland: | „Wind und Sonne gehören die Zukunft — und Investitionen in fossile Energien müssen ein schnelles Ende finden — weltweit. Das zeigt auch der neue Report der internationalen Energieagentur. Leider folgen dieser Erkenntnis in Deutschland noch nicht die nötigen Taten: Statt Photovoltaik und Windenergie den Rücken zu stärken, hat die große Koalition sie fallen lassen. Der Ausbau ist zuletzt drastisch zusamme... >| (www.wwf.de, 18.5.21 20:31)
  • ENERGIEWENDE – Jonschwil ist eine Solarstrom-Hochburg – wie grün ist Ihre Gemeinde? Der Energiereporter zeigt auf, wie viel welche Gemeinde in die Nachhaltigkeit investiert. In der Region Wil-Toggenburg schwingt bei der Solarstrom-Produktion Jonschwil mit Abstand obenaus. Prozentual am meisten Solarautos gibt es in Wil, Sirnach und Bichelsee-Balterswil. | Ein Blick auf den Energiereporter der Region Wil-#Toggenburg zeigt: Beim #Heizen mit erneuerbarer Energie ist das Toggenburg ganz vorne mit dabei. @energietal (www.tagblatt.ch, 18.5.21 20:29)
  • Mission Energiewende: Minimalistisch für die Umwelt Beim Minimalismus soll es darum gehen, nur noch das zu besitzen, was gebraucht wird und was glücklich macht. Das führt zum einen dazu, dass mehr Zeit für wesentlichere Dinge, wie die eigenen Hobbys, Freunde oder Familie bleibt. Zum anderen freut sich aber auch die Umwelt darüber, denn: Ein hoher Konsum führt zu einer hohen Produktion von CO2. | Ein minimalistischer Lebensstil kann sich positiv auf das eigene Wohlbefinden und auf unsere Erde auswirken. Wie kann ein solcher Lebensstil aussehen und was genau hat die Umwelt damit zu tun? || Zu dritt rund 480 Dinge besitzen — für Minimalistin Verena Schürmann, ihren Mann und ihren 15-jährigen Sohn ist das Alltag. Wie kann das umgesetzt werden und was haben Minimalismus und Umwelt miteinander zu tun? @detektorfm (detektor.fm, 18.5.21 20:26)
  • Findlinge und Mammuts im Wildpark Bruderhaus Der neue Eiszeit-Pfad im Wildpark Bruderhaus bietet spannende und spielerische Informationen über die Region Winterthur zur letzten Eiszeit vor 14Â 000 Jahren. Peter Lippuner, Präsident der Naturwissenschaftlichen Gesellschaft Winterthur, und Stadtrat Stefan Fritschi übergeben den Pfad heute der interessierten Bevölkerung. | Neu begrüssen Mammut-Mutter Backenzahn und Tochter Vroni die Wildpark-Besuchenden direkt bei der Bushaltestelle Bruderhaus. Die beiden lebensgrossen Mammuts aus Stahlblech erzählen auf Infotafeln die Geschichte der Region Winterthur während der Eiszeiten. Artefakte aus jener Zeit sind die entlang des Weges ausgestellten Findlinge des Linth- und des Rheingletschers. Die Findlinge sind beschrieben und mit QR-Codes versehen, die auf Webseiten mit weiteren spannenden Informationen zur geologischen Geschichte von Winterthur und der Schweiz leiten. Die jüngeren Wildpark-Besuchenden finden am Ende des Pfades ein robustes Eiszeit-Spiel, wo sie... >| (stadt.winterthur.ch, 18.5.21 20:21)
  • Tests erfolgreich: Wasserstoff-Züge nehmen den kommerziellen Betrieb auf In der Schweiz sind sämtliche Bahnstrecken mit einer elektrischen Oberleitung ausgestattet. Das deutsche Streckennetz kommt hingegen nur auf einen Wert von 61 Prozent. Das Bundesverkehrsministerium und die Bahn haben zwar den Bau von weiteren Oberleitungen angekündigt. Insbesondere auf wenig befahrenen Nebenstrecken lohnt sich die Umrüstung aber schlicht nicht. Bisher sind dort daher Dieselloks unterwegs. Aus Sicht des Klimaschutzes ist dies allerdings alles andere als optimal. Als Alternativen bieten sich grundsätzlich noch zwei andere Varianten an: Eine batterieelektrische Lok oder ein Wasserstoffzug. Die Topographie in Deutschland mit vergleichsweise vielen Steigungen spricht dabei für die zweite Alternative. Schon im Jahr 2018 brachte die französische Firma Alstom daher den Coradia iLint nach Deutschland. Zwei Jahre lang verkehrte dieser zu Testzwecken auf der Strecke zwischen Buxtehude und Cuxhaven im normalen Fahrplan. (www.trendsderzukunft.de, 18.5.21 20:19)
  • Kleinwindanlagen produzieren Wasserstoff für den Eigenbedarf Wasserstoff ist ein zentraler Baustein der Energiewende. Experten arbeiten an einem Windrad, mit dem Privathaushalte eigenen Wasserstoff herstellen können. (energyload.eu, 18.5.21 20:08)
  • Raus aus der Routinefalle Wie lässt sich in einem Job verhindern, dass Langeweile aufkommt und dadurch die eigene Leistung schlechter wird? Fünf Tipps von Thomas Mickeleit. | Wie lässt sich Stillstand im Job vermeiden? @TMickeleit reflektiert, was ihn mehr als 14 Jahre in seiner Position als Kommunikationschef bei @MicrosoftDE angetrieben hat, und gibt fünf Tipps: @pressesprecher || 1. Die Organisation kontinuierlich hinterfragen | 2. Diversität als Prinzip | 3. Growth Mindset leben | 4. Offen für neue Technologien | 5. Rolle als Trusted Advisor annehmen (www.pressesprecher.com, 18.5.21 20:03)
  • Internationale Energieagentur: So könnte das Ende von Öl, Gas und Kohle aussehen Die größte Herausforderung der Menschheit? Klimaneutrale Energie, sagt nun selbst die Internationale Energieagentur. Wie das gehen kann – ihr Vorschlag in Grafiken. (www.zeit.de, 18.5.21 20:03)
  • Neuer Fachbeitrag: Kommunale Wertschöpfung der erneuerbaren Energien Die erneuerbaren Energien sorgen nicht nur für eine klimafreundliche Stromversorgung, sondern erzeugen auch eine ganze Reihe wirtschaftlicher Effekte. Unter dem Schlagwort Kommunale Wertschöpfung werden die positiven ökonomischen Effekte auf Standortkommunen erneuerbarer Erzeugungsanlagen gebündelt. Städte und Gemeinden können durch ihr Engagement bei der Energiewende ihren finanziellen Spielraum erweitern, die regionale Energieversorgung selbst mitgestalten und so einen positiven Beitrag zur Umwelt und zur eigenen wirtschaftlichen Handlungsfähigkeit leisten. Eine Kommune, die bereits von der Wertschöpfung aus erneuerbaren Energien profitiert, ist die nordrhein-westfälische Gemeinde Lichtenau. | Jonas Klamka, Adrian Theyhsen und Steffen Kawohl erläutern auf dem Blog ErneuerbareEnergien.NRW, was unter Wertschöpfung zu verstehen ist, auf welchen Stufen der Wertschöpfungskette positive wirtschaftliche Effekte im Rahmen von Erneuerbare-Ener... >| (www.energieagentur.nrw, 18.5.21 20:01)
  • SCHAFFEN WIR DIE KLIMAWENDE? – 10 JAHRE NACH FUKUSHIMA | «Weggehen, aussterben oder adaptieren» Mit dem fortschreitenden Klimawandel gelangt die Menschheit an einen höchst kritischen Wendepunkt. Schafft es unsere Spezies, die richtigen Antworten zu finden. | Valentin Schmidt, SES-Leiter Kommunikation, im Gespräch mit dem Historiker und Philosophen Philipp Blom. (reportagen.energiestiftung.ch, 18.5.21 20:00)
  • Studie zeigt: Der Klimawandel bedroht ein Drittel unserer Nahrungsmittelproduktion Nahrungsmittel können grundsätzlich unter verschiedenen klimatischen Bedingungen angebaut werden. Wichtig ist aber, dass die Landwirte sich darauf einstellen können. Zu viele extreme Wetterereignisse und Ausreißer erschweren hingegen den Anbau von Lebensmitteln. Forscher der finnischen Aalto University haben nun herausgefunden, dass aktuell rund 95 Prozent der weltweiten Ernten in sogenannten „sicheren klimatischen Sphären“ eingefahren werden. Dort verbleiben die Temperaturen, die Regenfälle und die Trockenheit in aller Regel innerhalb eines zu erwartenden Korridors. Diese Entwicklung ist natürlich kein Zufall. Denn verständlicherweise hat sich die Landwirtschaft vor allem dort etabliert, wo die besten Bedingungen herrschten. Zukünftig könnte dieses fein austarierte System allerdings kräftig durcheinander gewirbelt werden. Der Grund: Die Erderwärmung und die damit einhergehenden klimatischen Veränderungen. Darauf deute... >| (www.trendsderzukunft.de, 18.5.21 19:58)
  • Geplante Wohnungen im Lavaux: Umweltschützer ziehen wegen Bauprojekt vor Bundesgericht Im Unesco-Weltkulturerbe am Genfersee sollen Luxusappartements entstehen. Zwei Organisationen geben den Kampf gegen das Vorhaben nicht auf. (www.tagesanzeiger.ch, 18.5.21 19:50)
  • Wärmenetze, Siedlung und Quartiere Die Stadt der Zukunft braucht eine effiziente und umweltfreundliche Wärmeversorgung. Durch intelligente Lösungen kann die Wärmepumpe einen wichtigen Beitrag zur Dekarbonisierung unserer Gesellschaft leisten. Nicht nur im Bereich von Ein- und Zweifamilienhäusern ist die Wärmepumpe die Heizung der Zukunft — auch in Wärmenetzen, Quartieren und Siedlungen ist die Wärmepumpe der entscheidende Baustein für eine ressourcenschonende Wärmeversorgung. | Vor allem drei Arten von Wärmenetzsystemen bieten sich für die Integration von Wärmepumpen an: (1) kalte Nahwärme, (2) klassische Nahwärme und (3) neuerdings auch Fernwärme. Die drei Varianten unterscheiden sich in ihren Vorzügen und Anwendungsfeldern. Leitungsbau, Großanlagen, Wärmepumpen, Wärmespeicher und Hausübergabestationen werden ab 2021 durch die Bundesförderung effiziente Gebäude (BEG), die Bundesförderung effiziente Wärme... >| (www.waermepumpe.de, 18.5.21 19:42)
  • Klimawandel: Der Preis des Nichtstuns – Mach's einfach – Nachhaltigkeit und Klimaschutz Können wir uns das leisten? Den Klimawandel zu bremsen, fordere „enorme Anstrengungen“, sagt die Wissenschaft — und die spontane Reaktion heißt oft: „Das können wir uns nicht leisten.“ Das Gegenteil ist richtig: Wirklich teuer wäre ein „weiter so“; wirksame Maßnahmen dagegen rentieren sich sogar. (www.alpenverein.de, 18.5.21 19:41)
  • Fossile Brennstoffe ab 2045 verbieten? Damit 2045 die Nutzung von Kohle, Öl und Gas beendet werden kann, muss ihr Einsatz ab diesem Zeitpunkt rechtssicher verboten werden, sagt ein heute veröffentlichtes Gutachten der Anwaltskanzlei BBH im Auftrag der Stiftung Klimaneutralität. (www.klimareporter.de, 18.5.21 19:37)
  • Werbeprofi zur SVP-Werbung: «Wollen Sie mit der SVP ins Schlammbad?» Ein Video der SVP gibt zu reden: Es zeigt eine völlig verarmete Schweiz neun Jahre nach der Corona-Pandemie. Der Werber Pius Walker sieht darin nur eine alte Masche. (www.tagesanzeiger.ch, 18.5.21 19:13)
  • Neues Zürcher Fussballstadion: Wieso hängen schon wieder Stadion-Plakate in Zürich? In der Stadt Zürich sind in den vergangenen Tagen Werbungen für das Zürcher Fussballstadion-Projekt aufgetaucht. Die Projektverantwortlichen wussten nichts davon. (www.tagesanzeiger.ch, 18.5.21 19:00)
  • Biologie: Warum Zugvögel so hoch fliegen Zugvögel steigen auf ihrem Zug über Wüsten und Ozeane ungeahnt weit in den Himmel hinauf, wenn es hell wird. Doch was ist der Nutzen dieses energieraubenden Verhaltens? (www.sueddeutsche.de, 18.5.21 18:32)
  • Warum Berlin neue E-Roller braucht Die Gesellschaft braucht Alternativen zum Auto. Deshalb ist der Marktstart eines neuen E-Roller-Verleihers eine gute Nachricht. Ein Kommentar. (www.tagesspiegel.de, 18.5.21 18:11)
  • Strompreis: Billigstrom ist reiner Populismus Die Ökostromumlage soll abgeschafft werden, damit die Strompreise sinken. Doch das würde Energieverschwendung nur noch attraktiver machen. Es gibt bessere Ideen. (www.zeit.de, 18.5.21 18:06)
  • Warum Tourismus eine nachhaltige Entwicklung fördern kann Die Pandemie hat die weltweite Tourismusbranche im vergangenen Jahr in die Knie gezwungen. Auch in der Schweiz blieb die Branche nicht verschont. Laut Martin Nydegger, Direktor der nationalen Tourismusorganisation, hat die Branche ihre Lektion gelernt und legt nun den Akzent auf Nachhaltigkeit. Die Schweiz als nachhaltigstes Reiseziel der Welt: Dazu haben wir bereits viele Asse in der Hand. Nun brauchen wir jedoch eine langfristige Strategie, gemeinsame Ziele für alle Akteure und einen ganzheitlichen Ansatz für alle drei Säulen der nachhaltigen Entwicklung. Die Natur, unsere mächtigen Berge und sehr vielfältigen Landschaften auf kleinem Raum waren schon immer die Hauptmotivation für eine Reise in die Schweiz. Seit der Ankunft der ersten Touristengruppen, was wir als den Beginn des "Massen"-Tourismus in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts bezeichnen können. Woher auch immer sie kommen, die Reisenden erwarten auch heute noch, dass sie in unser... >| (www.swissinfo.ch, 18.5.21 18:00)
  • Deutsch-amerikanische Klimadiplomatie in Berlin Der US-Klimabeauftragte John Kerry hat mit deutschen Regierungsvertretern über die internationale Klimapolitik gesprochen. Es ging um die Kosten und um Sicherheitsfragen. (www.dw.com, 18.5.21 17:47)
  • Spende jetzt für die SAC-Hütten Durch den fortschreitenden Klimawandel haben Naturkatastrophen in den letzten Jahren zugenommen. Davon sind nicht nur SAC-Hütten betroffen, sondern auch Zugangswege, Wasserversorgungen oder technische Einrichtungen. Jüngst fiel die Trifthütte SAC einem zerstörerischen Lawinenniederwang zum Opfer. | Ende Januar 2021 stellte das Hüttenwartspaar der Trifthütte SAC fest, dass ihre zwischen Grimsel- und Sustenpass liegende Hütte von einer Lawine erfasst worden war. Beim anschliessenden Augenschein vor Ort war der Schock gross: Die Hütte wurde durch die Wucht der Lawine massiv beschädigt, die freistehende alte Hütte aus dem Jahr 1906 sogar komplett zerstört. | Bei Nicole und Turi Naue und ihren Kindern hat dieses Ereignis starke Emotionen ausgelöst. Die Trifthütte ist nicht nur ihr Arbeitsplatz, es ist ihr Zuhause, in das sie viel Herzblut und unzählige Arbeitsstunden gesteckt haben. Der Wiederaufbau wird grösstenteils von Vers... >| (www.sac-cas.ch, 18.5.21 17:34)
  • „Junge Welt“ im Visier vom Geheimdienst: Zur Verfassung des Klassenkampfs Seit 2004 wird die „Junge Welt“ im Bericht des Verfassungsschutzes aufgeführt: Ihre Überzeugungen richteten sich gegen die Demokratie. mehr... (taz.de, 18.5.21 17:23)
  • Schnelles Verbot vermeidet teuren Ausstieg Laut einem Gutachten muss der Gesetzgeber zügig das Ende der Nutzung fossiler Brennstoffe beschließen (www.neues-deutschland.de, 18.5.21 17:17)
  • 100 % erneuerbare Energien für Bayern sind möglich Bayern hat beste Voraussetzungen eine Vorreiterrolle bei der Energiewende einzunehmen (www.eco-world.de, 18.5.21 17:11)
  • Reisen in Österreich - Urwald und Schwarze Grafen: Besuch im Nationalpark Kalkalpen - Echte Wildnis müssen Naturfreunde auch in den Alpen suchen. Im Nationalpark Kalkalpen in Oberösterreich werden sie fündig. Hier wächst Urwald, der vom Menschen gänzlich unberührt geblieben ist. (www.focus.de, 18.5.21 16:30)
  • "Mehrfamilienhäuser sind sinnvoller als Singlewohnungen" Bauen wie bisher mündet zumeist in Abrisse und schadet dem Klima. Luisa Ropelato von "Architects for Future" will das ändern. Ein Interview. (www.tagesspiegel.de, 18.5.21 16:22)
  • ORF: Drei Viertel der Jungen wollen Information auf Social Media 16- bis 25-Jährige wollen ORF-Informationsangebote auch auf Social-Media-Kanälen sehen (75 Prozent) und Online-Angebote zeitlich unbegrenzt nutzen (74 Prozent). Ein Großteil wünscht sich Foren und Chats, zum mitdiskutieren. (www.diepresse.com, 18.5.21 16:22)
  • Klimaneutralität bis 2045: CO2-Ausstoß per Gesetz verbieten Die Stiftung Klimaneutralität schlägt Regeln zum Ende von Öl, Gas und Kohle vor. Das soll den Ausstieg billiger und Investitionen sicherer machen. mehr... (taz.de, 18.5.21 16:16)
  • Lorenz Gösta Beutin zu Klimaschutzgesetz und CO2-Preise Die Linke fordert ein klimaneutrales Land bis 2035 (www.eco-world.de, 18.5.21 16:12)
  • Griechenland: Intransparenz gefährdet Energiewende Damit das Land klimaneutral wird, will die Regierung in Athen Windparks auf den Ägäis-Inseln errichten. Doch Politik und Investoren verhandeln ohne die Bürger:innen - und gefährden so die eigenen Ziele. (www.dw.com, 18.5.21 16:02)
  • ENTR - Neues Social Media Projekt für junge Europäer Die Europäische Union hat in der jungen Generation viele Fans. Im digitalen Raum gibt es jetzt die Plattform "ENTR". Ein Social-Media-Projekt von der DW mit vielen Partnern, das auch EU-Zweifler ansprechen will. (www.dw.com, 18.5.21 15:54)
  • „GridSage“ macht Verteilernetze transparent Um die Unternehmen bei den geforderten Einspeiseprognosen zu unterstützen, hat das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg (ZSW) jetzt das Werkzeug „GridSage“ entwickelt. Es prognostiziert mit Hilfe künstlicher Intelligenz präzise die Erzeugung der Ökostromanlagen im Verteilnetz für die nächsten 36 Stunden. Auch die Vorhersage der Last ist möglich. - Die bisher geltenden Regelungen zum Einspeisemanagement von Erneuerbare-Energien- und Kraft-Wärme-Kopplungs-Anlagen werden durch das neue Redispatch-System ergänzt. Ab dem vierten Quartal müssen Ökostrom- und KWK-Anlagen ab 100 Kilowatt installierter Erzeugungsleistung in den Redispatch einbezogen werden. Verteilnetzbetreiber müssen dazu unter anderem Einspeiseprognosen erstellen und Redispatch-Potenziale ausweisen. Die Prognose von Erzeugungsleistung ist im Redispatch-2.0-Szenario von zentraler Bedeutung. Gute Prognosen sorgen dafür, dass R... >| (www.enbausa.de, 18.5.21 15:31)
  • Klimaschutz: Schluss mit Kohlekraft, Ölheizung und Verbrenner Die Internationale Energieagentur rechnet durch, wie die Welt sich bis 2050 klimaneutral mit Energie versorgen kann. Ihr Ergebnis: Das ist ambitioniert, aber machbar. (www.sueddeutsche.de, 18.5.21 15:20)
  • Skipp: Digitales Gipfelbuch doppelt ausgezeichnet Die Bündner Kommunikationsprofis gewinnen Gold bei den «Stevie Awards» und stehen auch beim «German Innovation Award» an der Spitze. (www.persoenlich.com, 18.5.21 14:11)
  • IEA Energie-Roadmap um Netto-Null-CO2 bis 2050 zu erreichen - Die Internationale Energieagentur hat ihre Netto-Null-Roadmap für 2050. Sie zeichnet darin einen Weg vor, wie die Welt den Energiesektor mit Netto-Null-Treibhausgasemissionen im Jahr 2050 aufbauen kann. Dieser Weg sei schmal und erfordere sofortiges Handeln in allen Ländern. - - Pressedienst/Redaktion - Net Zero by 2050: A Roadmap for the Global Energy Sector sei die weltweit erste umfassende Studie, die einen kostengünstigen Übergang zu einem Ergiesystem mit Netto-Null CO2-Ausstoss darstelle und gleichzeitig eine stabile und erschwingliche Energieversorgung gewährleiste, schreibt die IEA in einem aktuellen Bericht. In der Studie sind mehr als 400 Meilensteine auf dem Weg zur Energiewende aufgezeichnet. «Unsere Roadmap zeigt, welche vorrangigen Massnahmen heute erforderlich sind, um sicherzustellen, dass die Möglichkeit von Netto-Null-Emissionen bis 2050 nicht verloren geht», sagte Fatih Birol, Exekutivdirektor der IEA. Es brauche rasches Handeln und die Energ... >| (www.sses.ch, 18.5.21 13:56)
  • Nun fordert auch die Internationale Energieagentur: Schluss mit Öl! Ein Aufsehen erregender Bericht der IEA verlangt einen deutlich beschleunigten Ausstieg aus den fossilen Brennstoffen. | Der Weltklimarat IPCC — ein internationales Gremium von Klimaexperten — warnt seit langem vor der Gefahr einer ungebremsten Klimaerwärmung. Die Internationale Energieagentur IEA hingegen hat sich in dieser Frage bisher weitgehend zurückgehalten. | Das hat sich geändert: In einem soeben veröffentlichten Bericht fordert die IEA nun den sofortigen Stopp von neuen Kohlekraftwerken. Sie will keine Erschliessung von neuen Ölfeldern und eine rasche Ablösung der Verbrennungsmotoren. Nur so könnten die schlimmsten Folgen der Klimaerwärmung noch verhindert werden, heisst es im IEA-Bericht. | Stattdessen plädiert die IEA für massive Investitionen in nachhaltige Energie. Die Ausgaben für Energieanlagen mit tiefem CO2-Ausstoss müssten bis 2030 von derzeit rund zwei Billionen Dollar jährlich auf mindestens fün... >| (www.watson.ch, 18.5.21 13:49)
  • "Die Regierung reicht nach, aber das reicht uns nicht!" Der Jugendrat der Generationen Stiftung fordert ein Klimaschutzgesetz, das die Klimakrise ernst nimmt. (www.eco-world.de, 18.5.21 13:11)
  • Tag der biologischen Vielfalt: Die Welt sorgt sich WWF-Analyse zeigt deutlich gestiegenes Interesse an biologischer Vielfalt (www.wwf.de, 18.5.21 13:10)
  • Just 20 firms behind more than half of single-use plastic waste – study The study looked at approximately 1,000 factories that make the raw materials for single-use products. Just 20 companies are the source of more than half of all the single-use plastic items thrown away globally. | That's the conclusion of analysis of the corporate network behind plastic production. | The study looked at approximately 1,000 factories that make the raw materials needed for single-use products. | Plastic bottles, food packages and bags are among billions of items that are used once and then thrown away, often ending up in the oceans. | The research – carried out by a consortium including the London School of Economics – looked at which companies are at the base of the plastic supply chain and make polymers, the building blocks of all plastics. | It names 20 petrochemical companies which it says are the source of 55 per cent of the world's single-use plastic waste. The companies include ExxonMobil, Dow and Sinopec. (www.bbc.com, 18.5.21 12:42)
  • Social-Media: Klimaschutz-Influenzer gehen auf TikTok viral Normaler Weise gehen Katzenvideos und kurze Tanzeinlagen auf TikTok viral. Aber jetzt erreichen auch junge Öko-Influencer Millionen Menschen mit ihren Videos über Klima- und Umwelt-Themen. (www.dw.com, 18.5.21 12:13)
  • Ein kleines Land mit viel Erfahrung: Kommunale Wärmeplanung in Dänemark Schon in den 1980er Jahren begann Dänemark mit der kommunalen Wärmeplanung, einer langfristigen Strategie zum Umbau der Wärmeversorgung. Seine Erfahrungen damit gibt das Land etwa an Baden-Württemberg weiter. Patrizia Renoth, Energieplanerin in der dänischen Kommune Holbæk, erläutert die Geschichte der kommunalen Wärmeplanung in Dänemark und den Status quo, aber auch die notwendigen Veränderungen für eine nachhaltige Zukunft. - Dänemark ist in Sachen Energiewende ein Vorbild für viele andere Länder. Die Hauptstadt Kopenhagen gilt als Metropole nachhaltiger Mobilität. Das Land hat mit 61 Prozent den höchsten Anteil erneuerbarer Energien in der EU. Bis 2030 will Dänemark seine Treibhausgasemissionen im Vergleich zu 1990 um 70 Prozent reduzieren. - „Als kleines Land mir nur knapp sechs Millionen Einwohnerinnen und Einwohnern können wir mit Blick auf die weltweiten Klimaziele dennoch relativ wenig ausrichten“, ... >| (blog.oeko.de, 18.5.21 11:53)
  • ExxonMobil: Saurier unter Druck Ein kleiner Hedgefonds will den Ölriesen ExxonMobil zu einer grüneren Klimapolitik zwingen. Der Konzern gerät in die Defensive. (www.zeit.de, 18.5.21 11:45)
  • Trubel auf Zürcher Friedhof: Schluss mit Sex und Drogen zwischen den Gräbern Sollen die Zürcher Friedhöfe in der Nacht wieder geschlossen werden? Der Stadtrat muss sich mit dieser Forderung einer Petition befassen. (www.tagesanzeiger.ch, 18.5.21 11:44)
  • Elektro-Kits zum Umrüsten: So verwandeln Sie Ihr Velo in ein E-Bike Ganz normale Fahrräder lassen sich mit Elektroantrieb versehen. Unsere Autorin hat sich ein solches Kit ans Velo montiert. (www.tagesanzeiger.ch, 18.5.21 11:40)
  • Linz sorgt für natürliche Klimaanlagen in der City Eigentlich war der Auftakt zur Linzer Baumpflanzoffensive in der Schubertstraße geplant, aber weil man – wie berichtet – noch die Generalsanierung des Straßenzugs abwarten will, entschied man sich jetzt für die Kroatengasse. Ab September werden nun dort 50 Bäume mit einer Lebensdauer von 80 bis 100 Jahren gepflanzt. (www.krone.at, 18.5.21 11:00)
  • Kalk- und Lehmputze: Naturbaustoffe liegen voll im Trend - - Wohngesundes Bauen rückt immer stärker in den Fokus: Immer mehr Menschen in Deutschland legen großen Wert auf schadstoffarme Bauprodukte. In der April-Ausgabe des Gebäude-Energieberaters erläutert Redakteurin Claudia Siegele, inwiefern Kalk- und Lehmputze für ein besseres Raumklima sorgen, benennt... - - (www.geb-info.de, 18.5.21 10:59)
  • Bad news für alle Wasserstoff- und Verbrenner-Fans unter euch: #Emobiliät ist effizienter. ABER: Gar kein Auto ist noch effizienter! ude0f #Verkehrswende (Bild) (@greenpeace_de, 18.5.21 10:38)
  • ÖKOLOGIE HEISST KLASSENKAMPF! - Ob Coronakrise oder Klimakrise, es wird immer deutlicher, dass das kapitalistische System nicht in der Lage ist die brennendsten Probleme unserer Zeit zu bewältigen. - Die Folgen der Pandemie, aber auch der Klimakrise werden währenddessen auf die Arbeiter_innen abgewälzt. - Derweilen sind hundert Unternehmen verantwortlich für 70% der globalen CO2- Emissionen. - In einer Klassengesellschaft sind also nicht alle gleich und alle gleich verantwortlich für die Klimakrise. - Der globale Süden hat am wenigsten zur Klimakrise beigetragen und wird am stärksten von ihren Folgen betroffen sein. - Wi >| (barrikade.info, 18.5.21 10:32)
  • Debatte um die Klimakrise: Luisa Neubauer kontert Kanzlerin Merkel Beim Ökumenischen Kirchentag verteidigte Bundeskanzlerin Angela Merkel die Klimaschutzpolitik der Bundesregierung – auch gegenüber der Aktivistin Luisa Neubauer. Diese ließ ihre Beschwichtigungen nicht gelten. - Der Beitrag Debatte um die Klimakrise: Luisa Neubauer kontert Kanzlerin Merkel erschien zuerst auf Utopia.de. - (utopia.de, 18.5.21 10:26)
  • Fünf erfolgreiche Jahre für Biodiversität in der Lebensmittelbranche Umweltstiftungen ziehen Bilanz (www.eco-world.de, 18.5.21 10:11)
  • Stadt lanciert erste Ausschreibung zu «Kultur Labor Zürich» Die Stadt Zürich will eine zukunftsorientierte Kulturförderung, die den Wandel von Kultur und Gesellschaft spiegelt. Dazu testet das Projekt «Kultur Labor Zürich» neue Förderformate. Die erste Ausschreibung «Creative Tech for Good» läuft ab sofort bis zum 4. Juli 2021 und richtet sich an Kulturschaffende und Kreative, die Technologie auf neue Art nutzen. (www.stadt-zuerich.ch, 18.5.21 10:00)
  • Threema gewinnt vor Bundesgericht «gegen Überwachungsbehörden» Der abhörsichere Schweizer Messenger muss keine zusätzlichen Nutzerdaten für den Geheimdienst und staatliche Ermittler erheben.Der abhörsichere Schweizer Messenger muss keine zusätzlichen Nutzerdaten für den Geheimdienst und staatliche Ermittler erheben.Der Schweizer Messenger-Anbieter Threema hat vor dem obersten Gericht des Landes einen Sieg gegen das eidgenössische Justiz- und Polizeidepartement (EJPD) errungen. Das Bundesgericht hat den Entscheid der Vorinstanz bestätigt, wonach die Threema GmbH nicht als Fernmeldedienstanbieterin im Sinne des BÜPF («Bundesgesetzes betreffend die Überwachung des Post- und Fernmeldeverkehrs») zu betrachten sei, sondern nach wie vor als «Anbieterin abgeleiteter Kommunikationsdienste».Hätte das EJPD juristisch gesiegt, wäre Threema verpflichtet gewesen, die Nutzerinnen und Nutzer «mit geeigneten Mitteln» zu identifizieren und eine Vorratsdatenspeicherung zu betreiben, wie das Unternehmen mitteil... >| (www.watson.ch, 18.5.21 9:44)
  • IEA: Null-Emissionen bis 2050 nur mit viel Kraft möglich Die Welt kann bis 2050 den CO2-Ausstoß auf null reduzieren, glaubt die Internationale Energieagentur (IEA). Die dafür nötigen Anstrengungen sind allerdings atemberaubend. Die IEA hat 400 „Meilensteine“ definiert, die es einzuhalten gilt, damit die Weltwirtschaft tatsächlich 2050 CO2-neutral sein kann. | Dazu gehört, dass ab sofort nichts mehr in die Versorgung mit fossilen Treibstoffen investiert wird und auch keine neuen Kohlekraftwerke ohne CO2-Abscheidung beschlossen werden. 2030 müssten 60 Prozent der Neuwagen elektrisch sein, spätestens 2035 werden keine Autos mit Verbrennungsmotoren mehr verkauft, 2040 ist die weltweite Stromproduktion emissionsfrei. (orf.at, 18.5.21 9:17)
  • STUDIE: Klimakollaps nähert sich immer rascher - Neben Energiewende sind CO2-Senken unverzichtbar (oekonews.at, 18.5.21 9:12)
  • Verhaltensforschung: Macht eine breite Pose selbstbewusst? Ob die richtige Körperhaltung das Selbstvertrauen fördert, ist umstritten. Was die Psychologie darüber wirklich weiß â€“ und vor welcher Haltung sie warnt. (www.zeit.de, 18.5.21 9:03)
  • IEA: Renewables should overtake coal ‘within five years' to secure 1.5C goal The world needs a “radical” shift towards renewables to reach net-zero emissions by 2050 and secure the 1.5C goal, says the International Energy Agency (IEA). | This would see renewable energy overtake coal by 2026, passing oil and gas before 2030. By 2050, it should go on to meet two-thirds of global energy supply and nearly 90% of electricity generation. | In a 227-page report, titled “Net-zero by 2050: A roadmap for the global energy sector,” the IEA calls for “a total transformation of the energy systems that underpin our economies”. | It says this is a “critical year at the start of a critical decade for these efforts”, which must start turning the world's energy system from one dominated by fossil fuels into a future “powered predominantly by renewable energy like solar and wind”. (www.carbonbrief.org, 18.5.21 9:00)
  • Wahlkampf | Die grüne Offensive ist da – fehlt die rote! Karlsruhe hat entschieden: Priorität hat nicht die Wirtschaft, sondern das Klima. Die Union ist unfähig, das umzusetzen. Grün-Rot-Rot könnte es (www.freitag.de, 18.5.21 8:57)
  • Null-Emissionen bis 2050 nur mit riesiger Anstrengung möglich Bisherige Versprechungen der Regierungen reichen nicht, um Erderwärmung unter 1,5 Grad zu halten. Verhaltensänderungen, Investitionen und die Entwicklung neuer Technologien sind nötig, heißt es bei der Internationale Energieagentur. (www.diepresse.com, 18.5.21 8:50)
  • Greenpeace-Video: So müsste ehrliche Edeka-Fleischwerbung aussehen Ein saftiges Steak, das auf dem Grill brutzelt: Fleischwerbung soll den Appetit wecken. Dabei verschweigt sie einiges – etwa, unter welchen Bedingungen die Tiere für das Fleisch gehalten wurden. Nicht so ein neues Edeka-Werbevideo, das die Umweltschutzorganisation Greenpeace veröffentlicht hat. - Der Beitrag Greenpeace-Video: So müsste ehrliche Edeka-Fleischwerbung aussehen erschien zuerst auf Utopia.de. - (utopia.de, 18.5.21 8:37)
  • Abschmelzen von Grönlandeis bald irreversibel Die Arktis steht unter Druck: Der Kampf um Rohstoffe wird durch den Klimawandel noch befeuert, weil Bodenschätze durch die Erwärmung leichter zugänglich sind. (www.dw.com, 18.5.21 8:21)
  • «ThinkTank Dichte auf dem Prüfstand Nº 4» 31.03.2021 | Technik & Architektur | News: Ein Jahr nach dem Lockdown – lessons learned? Bereits zum vierten Mal führte das CCTP am 9. März 2021 zusammen mit dem Bundesamt für Wohnungswesen und TEC21-espazium den virtuellen ThinkTank «Dichte auf dem Prüfstand» durch. Nationale und internationale Expertinnen und Experten blickten auf ein Jahr Corona-Pandemie zurück. (www.hslu.ch, 18.5.21 8:11)
  • Internationale Energieagentur: „Keine neuen Öl- und Gasfelder mehr!“ Brisante Kehrtwende: Die Energieexperten der IEA fordern, keine weiteren Vorkommen mehr zu erschließen. Und sie machen eine dramatische Vorhersage für den Ölpreis. >| (www.faz.net, 18.5.21 7:23)
  • Klimaprämie ist mehrfach schädlich Der Klimaschutz kommt nur voran, wenn wir eine "Klima-Zwei-Klassen-Gesellschaft" verhindern. Es darf nicht passieren, dass finanzstarke Einfamilienhaus-Eigentümer bei der Energiewende begünstigt werden, während Mieter und kleinere Unternehmen dies bezahlen. - (www.klimareporter.de, 18.5.21 7:04)
  • Wärme ist die halbe Energiewende Die Umstellung des Wärmesektors auf Erneuerbare Energien hinkt der Energiewende im Stromsektor schwer hinterher – dabei lässt sich beides nur gemeinsam lösen. Rund die Hälfte des Endenergieverbrauchs entfällt in Deutschland noch auf Wärme und Kälte. (www.energiezukunft.eu, 18.5.21 6:11)
  • Mehr Wüsten, weniger Agrarflächen Trockenwälder und Wüsten breiten sich mit dem Klimawandel aus. Rund ein Drittel der landwirtschaftlichen Flächen könnte bis zum Ende des Jahrhunderts unbrauchbar werden. Nicht alle Regionen sind gleichermaßen betroffen. (www.energiezukunft.eu, 18.5.21 6:11)
  • Kreativität im Job: Ein Kickertisch hat noch nie gereicht Unser Gehirn braucht andere Menschen, um sein kreativstes Potenzial zu entfalten. Wie soll das im Homeoffice funktionieren? Mit allem außer Arbeit, erklären Experten. (www.zeit.de, 18.5.21 6:09)
  • Global food security: Climate change adaptation requires new cultivars Climate change induced yield reductions can be compensated by cultivar adaptation and global production can even be increased. (www.eurekalert.org, 18.5.21 6:00)
  • Environmental concerns propel research into marine biofuels A global effort to reduce sulfur and greenhouse gas (GHG) emissions from ships has researchers from the National Renewable Energy Laboratory (NREL) and other Department of Energy facilities investigating the potential use of marine biofuels. (www.eurekalert.org, 18.5.21 6:00)
  • How Russia can protect its rights in the Artic Climate change-induced ice melting in the Arctic has led to contradictions in the assessment of Russia's rights in the region. As ice cover diminishes, Russia may be losing its influence on the territories that it has historically developed. There are alternative legally valid ways to establish fair borders, which are described by researchers of the HSE Institute of Ecology in their paper 'Prospects for the evolution of the system of baselines in the Arctic'. (www.eurekalert.org, 18.5.21 6:00)
  • Time to capitalize on COVID-19 disruptions to lock-in greener behaviors New analysis suggests that as lockdown measures ease there is a small window of opportunity in which to shift people's habits towards pro-environmental choices. (www.eurekalert.org, 18.5.21 6:00)
  • $8.1 billion in damages from Hurricane Sandy directly linked to human-caused climate change Research to be published tomorrow in the journal Nature Communications is the first study to quantify the costs of storm damage caused by sea level rise driven specifically by human-induced climate change. Researchers from Stevens Institute of Technology, Climate Central, Rutgers University and other institutions found this self-inflicted damage to be $8.1 billion of Hurricane Sandy's damage and an additional 71,000 people and 36,000 homes exposed to Sandy's flooding. (www.eurekalert.org, 18.5.21 6:00)
  • Wake steering potentially boosts energy production at US wind plants Wake steering is a strategy employed at wind power plants involving misaligning upstream turbines with the wind direction to deflect wakes away from downstream turbines, which consequently increases the net production of wind power at a plant. In Journal of Renewable and Sustainable Energy, researchers illustrate how wake steering can increase energy production for a large sampling of commercial land-based U.S. wind power plants. Several were ideal candidates. (www.eurekalert.org, 18.5.21 6:00)
  • Rising energy demand for cooling Climate-related temperature rises will further increase the cooling demand of buildings. A projection by Empa researchers based on data from the NEST building and future climate scenarios for Switzerland shows that this increase in energy demand for cooling is likely to be substantial and could have a strong impact on our future - electrified - energy system. (www.eurekalert.org, 18.5.21 6:00)
  • Researchers develop framework incorporating renewables and flexible carbon capture As the global energy demand continues to grow along with atmospheric levels of carbon dioxide (CO2), there has been a major push to adopt more sustainable and more carbon-neutral energy sources. Solar/wind power and CO2 capture - the process of capturing waste CO2 so it is not introduced into the atmosphere - are two promising pathways for decarbonization, but both have significant drawbacks. (www.eurekalert.org, 18.5.21 6:00)
  • GASTKOMMENTAR - AHV und Corona-Schulden: Ein Härtetest für die Nachhaltigkeit Finanzielle Nachhaltigkeit bedeutet, die Kosten nicht auf morgen zu verschieben. Sowohl beim Umgang mit den Corona-Schulden wie der Reform der Altersvorsorge AHV geht es um sehr viel Geld – und darum, dass wir jetzt späteren Generationen nicht zu viel aufbürden. (www.nzz.ch, 18.5.21 5:00)
  • UmweltDialog-Magazin zu Nachhaltigkeitsreporting erschienen Nachhaltigkeitsbericht, erweiterter Lagebericht, Klimareporting, Berichte zu menschenrechtliche Sorgfaltspflichten, Diversitätsbericht, Transparenzbericht, usw. - der Gesetzgeber schärft an allen Ecken nach. Damit kommt einiges in Sachen Nachhaltigkeits-Reporting auf Unternehmen zu. In unserem neuen UmweltDialog Themenheft liefern wir auf 88 Seiten Überblick, Best Practices und Tipps. (www.umweltdialog.de, 18.5.21 4:00)
  • Bundesamt für Bevölkerungsschutz warnt vor Trinkwasserknappheit in Deutschland Der Präsident des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe warnt angesichts des Klimawandels vor Trinkwasserknappheit. Sein Amt denke schon jetzt darüber nach, „was passiert, wenn die Folgen des Klimawandels nicht früh genug gestoppt werden können“. (www.welt.de, 18.5.21 3:23)
  • Ansehen und Glaubwürdigkeit des EU-Emissionshandelssystems in Gefahr - Das zentrale CO2-Minderungsinstrument der EU muss durch Einhaltung sowie gezielte, flankierende marktstabilisierende Maßnahmen sichergestellt werden (oekonews.at, 18.5.21 1:11)
  • In der rot-grünen Klima-Koalition zeigen sich deutliche Risse Beim TV-Duell tauschen Olaf Scholz und Annalena Baebock Artigkeiten aus, entdecken Gemeinsamkeiten beim Klimaschutz – aber im entscheidenden Punkt herrscht Dissens. Der SPD-Kanzlerkandidat ist dennoch milde mit der Grünen-Frontfrau – aus taktischen Gründen. (www.welt.de, 18.5.21 0:38)

17.05.2021[Bearbeiten]

  • Klimawandel bedroht Asiens Metropolen Die Luftverschmutzung steigt, die Wasserqualität sinkt. Der Klimawandel bringt enorme Risiken mit sich. Besonders betroffen sind Asiens Metropolen, Jakarta und Delhi stehen auf einer Risikoliste ganz vorne. (www.faz.net, 17.5.21 22:55)
  • Thought Leadership: Nachhaltigkeit in Business, IT und Digitalisierung Rechenzentrumsbauer Prior1 erbringt den Beweis dafür, dass Nachhaltigkeit und Wirtschaftlichkeit nicht im Gegensatz stehen (www.eco-world.de, 17.5.21 20:11)
  • Nachhaltig Biken – Welche Elektromotorräder gibt es? Der Hype der Elektroautos ist an der Motorrad Branche weitgehend vorbeigegangen. Dort sind Verbrenner weiterhin an der Spitze, seit 2019 hat sich die Auswahl an Elektromotorrädern kaum verändert. Doch, die Preise sind gesunken und auch die Leistungen sind nicht schlecht, weshalb es lohnenswert ist, sich mit manchen Modellen einmal auseinanderzusetzen. (www.eco-world.de, 17.5.21 19:34)
  • Contentklau gehört nicht zu Personal Branding auf LinkedIn Die richtige Art Inhalte zu Teilen, gehört zum Personal Branding auf LinkedIn. Doch anstatt Quellen zu nennen, geht es oft um den Contentklau (www.futurebiz.de, 17.5.21 19:34)
  • Russland meldet Ansprüche in der Arktis an – „Das ist unser Land“ Durch den Klimawandel verändern sich die Machtverhältnisse im äußersten Norden des Planeten – Öl, Gas und neue Seewege wecken die Interessen ganz verschiedener Mächte. Russland will dem nun einen Riegel vorschieben. (www.welt.de, 17.5.21 19:33)
  • The climate supercycle Climate breakdown risks a supercycle where the price of goods — including food — rises as supply breaks down. So who is going to pay? (theecologist.org, 17.5.21 19:33)
  • Study: ExxonMobil's language shifts the blame for climate change Using machine learning, Harvard researchers analyzed how the oil company talked about the climate crisis – in public and in private. (grist.org, 17.5.21 19:28)
  • Wasserstoff aus der Nordsee RWE, Shell und Co wollen das grüne Gas von Offshore-Windkraftanlagen per Pipeline einsammeln. Das reicht aber noch lange nicht, um riesige Mengen Wasserstoff für Industrie und Verkehr zu produzieren, wie die Bundesregierung es vorhat. (www.klimareporter.de, 17.5.21 19:26)
  • Überraschender Weiterbau von Nord Stream 2: Deutsche Umwelthilfe ergreift weitere rechtliche Schritte Bundesverkehrsminister Scheuer direkt unterstelltes Amt ordnet Sofortvollzug für den Weiterbau der Mega-Pipeline an | DUH-Bundesgeschäftsführer Müller-Kraenner: „Statt unser Klageverfahren abzuwarten, das eigentlich aufschiebende Wirkung hat, sollen hier Fakten geschaffen werden — gegen jede klimapolitische Vernunft sowie Geist und Wortlaut des Urteils des Bundesverfassungsgerichts zum Klimaschutz“ | DUH kündigt Antrag beim Verwaltungsgericht an, um aufschiebende Wirkung der Klage wiederherzustellen (www.duh.de, 17.5.21 19:19)
  • Natürliche Ökosysteme nutzen Wasser nur effizient, wenn Stickstoff und Phosphor ausgewogen verfügbar sind Ein Gleichgewicht im Angebot der Nährstoffe Stickstoff und Phosphor erhöht das Wachstum von Pflanzen, aber nicht deren Wasserverbrauch, wie ein Team um Forscher des Max-Planck-Instituts für Biogeochemie festgestellt hat. (www.mpg.de, 17.5.21 19:18)
  • Niveauabbau bei Ausbildung befürchtet: Banken protestieren gegen Reform der KV-Lehre Schon im nächsten Jahr soll die kaufmännische Ausbildung auf den neuesten Stand gebracht werden. Die Banken halten die aktuellen Vorschläge allerdings für unausgegoren. (www.tagesanzeiger.ch, 17.5.21 19:18)
  • Italien: Corona-Impfung offenbart die digitale Alterskluft Die Digitalisierung stellt vor allem Süditalien vor enorme Herausforderungen. Jeder vierte Bürger ist hier über 65 Jahre alt, und nur ein kleiner Teil von ihnen nutzt neue Technologien. (www.nzz.ch, 17.5.21 19:17)
  • Die 1,5-Grad-Studie | Kann Deutschland das 1,5-Grad-Ziel des Pariser Klimaabkommens noch erreichen und wenn ja, wie? Diese Fragen hat das Wuppertal Institut im Auftrag von Fridays for Future Deutschland in einer Studie untersucht. Die Ergebnisse zeigen, dass eine Transformation möglich ist, wenn jetzt konsequente politische Maßnahmen ergriffen werden. Die Studie belegt, dass Deutschland bis 2035 CO2-neutral sein kann, anstatt erst wie von der Bundesregierung geplant 2050. Diese frühzeitige CO2-Neutralität ist notwendig, damit Deutschland das 1,5-Grad- Emissionsziel einhält. Maßnahmen zur Verringerung von Emissionen müssen deshalb sehr viel schneller umgesetzt werden als bisher angenommen. Laut Studie ist dies „bis zum Jahr 2035 aus technischer und ökonomischer Sicht zwar extrem anspruchsvoll […], grundsätzlich aber möglich”. Mit den von der Politik bisher geplanten Maßnahmen bis 2050 würden die Klimaziele nicht erreicht werden. (www.sonnenseite.com, 17.5.21 19:13)
  • Mit elektrischen Feldern: US-Forscher laden Elektroautos während der Fahrt Kabelloses Laden ist grundsätzlich keine ganz neue Technologie. Smartphones lassen sich auf diese Weise bereits mit Energie versorgen. Auch einige Parkplätze für Elektroautos wurden bereits entsprechend umgerüstet. Gerade in Sachen Elektromobilität bestünde die Königsdisziplin allerdings darin, die Autos während der Fahrt aufzuladen. Dies wiederum könnte helfen, die sogenannte Reichweitenangst zu lindern. Diese hält viele potenzielle Käufer von Elektroautos aktuell noch von einem Kauf ab. Schlimmer noch: Studien in den Vereinigten Staaten haben zuletzt gezeigt, dass bis zu zwanzig Prozent der E-Auto-Besitzer wieder auf einen Verbrenner wechseln, weil es Schwierigkeiten beim Laden der Batterien gab. Forscher an der Cornell University wollen hier nun eine Lösung gefunden haben. Auf den ersten Blick erscheint diese recht simpel: In den Straßenbelag werden Metallplatten eingelassen, die mit einer Hochspannungsleitung verbunden sind. (www.trendsderzukunft.de, 17.5.21 19:08)
  • 5 idyllische Orte in der Schweiz, wo du perfekt abschalten kannst Sehnst du dich nach Ferien oder willst du einfach dem Alltag kurz entfliehen? An diesen Energietankstellen idyllischen Orten der Schweiz kannst du etwas abschalten und neue Energie tanken. Bleib aber nicht zu lange dort, sonst wirst du deinen Tank zum Überlaufen bringen! | Lai da Palpuogna, Graubünden | Eine Oase der Erholung findest du auf 1918 Meter über Meer in den Albula-Alpen im Kanton Graubünden. | Gelmersee, Bern | Lac de Derborence, Wallis | Bannalpsee, Nidwalden | Kiental, Bern (www.watson.ch, 17.5.21 19:02)
  • Studie: Wollen User personalisierte Werbung sehen? Wie empfinden Social Media User personalisierte Werbung? Während Unternehmen wie Facebook stets die Vorteile betonen, ist die Meinung der Nutzer:innen eher negativ. | Das Geschäftsmodell von Unternehmen wie Facebook und Google basiert darauf, dass Usern personalisierte Werbung ausgespielt wird. Dabei betonen diese Unternehmen stets, dass die meisten Nutzer:innen lieber personalisierte als unpersonalisierte Werbung sehen möchten. | Natürlich haben diese Unternehmen einen Vorteil davon, auf die Zielgruppe zugeschnittene Werbung auszuspielen. Schließlich soll Umsatz gemacht werden, der mit passenden Produktvorschlägen eher hoch ausfallen dürfte als mit Produkten, die nicht zum Lebensstil der Zielgruppe passen. Das dürften auch die User zu schätzen wissen. Oder? Datenskandale wie Cambridge Analytica haben viele vorsichtig werden lassen. Nutzer:innen erwarten Transparenz und oft ist diese nicht gegeben, wenn es darum geht, welche Daten wann genau gesammel... >| (onlinemarketing.de, 17.5.21 19:00)
  • USA markieren Präsenz in der Arktis: Blinken spricht mit Dänemark und meint Grönland US-Aussenminister Antony Blinken besucht die Länder im hohen Norden. Die USA wollen ihren Einfluss in einer der wichtigsten Regionen ausbauen. Dabei geht es um Bodenschätze, vor allem aber um Russland. (www.tagesanzeiger.ch, 17.5.21 19:00)
  • Redispatch 2.0: Hochauflösende Prognosen mit künstlicher Intelligenz für Verteilnetzbetreiber – „GridSage“ macht Verteilnetze transparent und hilft, Netzengpässe zu vermeiden Im Zuge der Energiewende fließt immer mehr Elektrizität aus dezentralen Photovoltaik- und Windenergieanlagen durch die Stromnetze. Damit die Übertragungsnetzbetreiber die Anlagen bei Bedarf steuern können, müssen Verteilnetzbetreiber bald mehr Transparenz in ihren Netzen schaffen. Das sieht die ab 1. Oktober 2021 geltende Neuregelung des Netzmanagements, kurz Redispatch 2.0, vor. Die Vorgaben allein umzusetzen, wird für viele Verteilnetzbetreiber aufgrund von fehlendem Know-how und zu wenig Zeit jedoch schwierig. Um die Unternehmen bei den geforderten Einspeiseprognosen zu unterstützen, hat das >| (www.pv-magazine.de, 17.5.21 18:58)
  • Studie: Klimawandel macht neue Nutzpflanzen-Sorten notwendig Je stärker sich der Planet erwärmt, desto wichtiger wird einer Studie zufolge die Züchtung neuer Nutzpflanzen-Sorten. Ein Team um den Münchner Geografen Florian Zabel simulierte in vier verschiedenen Szenarien, welchen Effekt der Klimawandel auf die Ernteerträge der vier wichtigsten Nutzpflanzen hat: Reis, Weizen, Mais und Soja. Dabei gingen die Forscher von Temperaturanstiegen im globalen Mittel zwischen 1,4 und 3,9 Grad Celsius aus, wie die Münchner Ludwig-Maximilians-Universität am Montag mitteilte. (www.zeit.de, 17.5.21 18:37)
  • 400 IPCC-Szenarien ausgewertet | Fenster zum 1,5-Grad-Ziel schließt sich schnell Selbst ein schnelles Absenken der CO2-Emissionen reicht noch nicht, um das 1,5-Grad-Limit von Paris einzuhalten. Das ist nur mit einer klugen Nutzung von Kohlenstoffsenken und einer Verringerung des Methanausstoßes möglich, zeigt eine neue internationale Klimastudie. (www.klimareporter.de, 17.5.21 18:36)
  • EVOLUTION RAPIDE POUR LE MARCHÉ DES VOITURES À HAUTE EFFICACITÉ ÉNERGÉTIQUE Le marché de l'automobile s'ouvre de plus en plus à de nouvelles technologies. Depuis quelques années, fini le choix obligatoire entre les moteurs essence ou diesel, d'autres types moteurs utilisant d'autres carburants (carburants synthétiques, hydrogène) ou l'électricité sont venus compléter la gamme disponible. Avec un objectif commun, augmenter l'efficacité énergétique des véhicules et faire diminuer leurs. Dans la brochure «Véhicules à haute efficacité énergétique: Tendances du marché 2021 >| (energeiaplus.com, 17.5.21 18:33)
  • AKKU: Lautet die Zukunft Mehrschicht-Elektrolyte? – Stromspeicherforschung bleibt extrem spannend Das neueste Ergebnis kommt von der Harvard University, John A. Paulson School of Engineering and Applied Science (SEAS), und könnte einen echten Meilenstein für Batterien markieren. | Im Labormaßstab wurde ein Elekrolyt (das Medium zwischen Kathode und Anode) entwickelt, der aus mehreren anstatt bisher einer festen Schicht aus unterschiedlichen Materialien besteht – mit wesentlichen Effekten: Der Akku würde die ganze Lebensdauer eines Autos (10 bis 15 Jahre) haben und die Beladung bei Hochspannung in 10 bis 20 Minuten erledigt sein. | Da feste Materialien verwendet werden, kann sich der Akku nicht selbst entzünden. | Die Erfindung kann als massenprodutkionstauglich eingestuft werden. (oekonews.at, 17.5.21 18:32)
  • Ökostromlücke von 10 Prozent für 2030 prognostiziert Die Bundesregierung sieht die Stromversorgung gesichert, antwortete sie auf eine Kleine Anfrage der AfD-Fraktion. Wissenschaftler verweisen aber auf einen höheren Strombedarf bis 2030. | Auch nach dem Ausstieg aus Kernenergie und Kohleverstromung sei die deutsche Stromversorgung sicher, antwortete die Bundesregierung der AfD-Fraktion. Das Energiewirtschaftliche Instituts (EWI) an der Universität zu Köln sieht aber einen stark steigenden Strombedarf voraus, den die Bundesregierung nicht einkalkuliere. | Bis 2030 werde nicht genug erneuerbarer Strom produziert, um den dann steigenden Verbrauch zu decken, warnt das EWI. Das Ziel der Bundesregierung, 65 % des deutschen Bruttostromverbrauchs erneuerbar herzustellen, werde so verfehlt. Das ist das Fazit der Analyse „Auswirkungen des Erneuerbare-Energien-Gesetzes 2021 auf den Anteil erneuerbarer Energien an der Stromnachfrage 2030“ des EWI. (www.energie-und-management.de, 17.5.21 18:31)
  • Danone holt den neuen CEO vom Schweizer Schokoladenkonzern Barry Callebaut Der Franzose Antoine de Saint-Affrique soll beim Konsumgüter-Riesen den glücklosen Emmanuel Faber ablösen. Letzterer hat mit seinem Fokus auf Umwelt- und Sozialthemen die Investoren nicht überzeugt. (www.nzz.ch, 17.5.21 18:21)
  • Bau von Schrebergärten beim Zoo Zürich führt zu Kritik Grün Stadt Zürich hat die Erweiterung eines Familiengarten-Areals ohne ordentliches Baugesuch in Angriff genommen. Anwohner sehen sich vor vollendete Tatsachen gestellt. (www.nzz.ch, 17.5.21 18:13)
  • Neue Verbindung Wien-Berlin in 4 Stunden geplant Eine neue Bahnverbindung soll die Reise zwischen den drei Hauptstädten Wien, Prag und Berlin stark beschleunigen. Die Fahrtzeit von Wien nach Berlin soll sich damit von fast neun auf rund vier Stunden mehr als halbieren. Eine entsprechende Vereinbarung wurde von den Vertretern Deutschlands, Tschechiens und Österreichs unterzeichnet. Für Klimaschutzministerin Leonore Gewessler (Grüne) ist das Projekt ein Beweis, dass dem Zug die Zukunft auf der Kurz- und Mittelstrecke in Europa gehöre. (www.krone.at, 17.5.21 18:13)
  • Liberalismus: Live free or die? Ob Corona-Debatte oder Klimawandel – der Begriff der Freiheit ist heiß umkämpft. Was heißt es heute, ein echter Liberaler zu sein? - (www.zeit.de, 17.5.21 18:07)
  • CDU hält Mobilitätsgesetz für überflüssig Angriffe prägen Debatten um noch fehlende Kapitel des rot-rot-grünen Vorhabens im Berliner Verkehrsausschuss (www.neues-deutschland.de, 17.5.21 17:55)
  • Tarife fürs Autofahren: Viel Zustimmung für Mobility-Pricing – ausser von der SVP Die meisten grossen Parteien sind für Pilotprojekte. Die SP will dafür schauen, dass die Finanzierung nicht auf die Kosten der Ärmeren geht. (www.tagesanzeiger.ch, 17.5.21 17:39)
  • IT-Kolloquium 2021: Digitalisierung für das Erreichen der Klimaziele - Wie können moderne Technologien das Erreichen der Klimaziele unterstützen? Was kann die Informationstechnik zur Energiewende beitragen? (oekonews.at, 17.5.21 17:00)
  • Neue Feststoffbatterien geplant - VW greift an und will Spitzenreiter bei Elektro-Batterieherstellung werden - Volkswagen will seine Kooperation mit Quantumscape ausbauen. Mit Hilfe des neuen Batteriezellenwerk in Salzgitter will der VW-Konzern weiter Boden auf den Konkurrenten Tesla gutmachen. Vorstandschef Diess hat darüber hinaus noch weitere Pläne. (www.focus.de, 17.5.21 16:35)
  • Institutionen und globale Partnerschaften stärken Frieden und nachhaltige Entwicklung gehen Hand in Hand, denn der Kampf um Ressourcen zerstört eben diese weiter. Nur ein Schulterschluss der Weltgemeinschaft kann eine nachhaltige Entwicklung vorantreiben. | Ohne Frieden gibt es keine nachhaltige Entwicklung – und ohne nachhaltige Entwicklung dauerhaft keinen Frieden. Wir alle sind auf den Zugang zu natürlichen Ressourcen wie Boden, Wasser und Wald für unseren Lebensunterhalt angewiesen. Ist dieser Zugang wegen Übernutzung, Umweltzerstörung oder klimatischen Veränderungen nicht mehr gewährleistet, wird um sie gekämpft. Dabei werden eben diese kostbaren Ressourcen weiter zerstört. Um eine nachhaltige Entwicklung auch in konfliktbetroffenen Gebieten durchzusetzen, braucht es humanitäre Unterstützung. Diesem Unterfangen nehmen sich die Sustainable Development Goals (SDGs) 16 und 17 an. (www.umweltnetz-schweiz.ch, 17.5.21 16:30)
  • Ökologisches Bauen & Energiewende braucht Dialog Bis zum Jahr 2050 sollen die CO2-Emissionen der Schweiz auf Netto-Null sinken. Dies erfordert eine Transformation des Energiesystems, für die nicht nur Bund, Kantone - und Gemeinden sowie die Wirtschaft aktiv werden müssen: Es braucht ein Engagement aller. Die 2020 abgeschlossenen Nationalen Forschungsprogramme «Energiewende» und «Steuerung des Energieverbrauchs» kommen zu dem Schluss, dass die Schweizer Bevölkerung grundsätzlich dazu bereit ist, aktiv zu werden. Häufig scheitere dies jedoch daran, dass nicht genügend Information zur Verfügung stehe. Wie können die bestehenden «Wissenslücken» geschlossen werden? (www.baurundschau.ch, 17.5.21 16:29)
  • MF016: Grüne Mobilität – für lebenswerte Städte und eine nachhaltige Zukunft Wie muss Mobilität zukünftig gestaltet sein, um die Klimaziele einhalten zu können? Volker Quaschning klärt mit uns die wichtigsten Fragen. | Wie sieht der Verkehr der Zukunft aus? In 20 Jahren müssen wir komplett klimaneutral sein. Das geht nur mit weniger Autos und ganz anderen Verkehrskonzepten. @VQuaschning (mobilitaetsfunk.de, 17.5.21 16:28)
  • Umweltökonom Ottmar Edenhofer: »Der CO2-Preis muss im Zentrum stehen« Der Umweltökonom Ottmar Edenhofer plädiert für höhere Klimaabgaben im Kampf gegen den Treibhauseffekt — und für eine Rückerstattung des Geldes an die Bürger. (www.spiegel.de, 17.5.21 16:28)
  • IKT-Nutzung am Arbeitsplatz: Bestandesaufnahme und internationaler Vergleich – Erhebung zur Internetnutzung 2019 Die Digitalisierung von Wirtschaft und Gesellschaft nimmt rasant zu. Anhand der Ergebnisse der Erhebung 2019 zur Internetnutzung der Bevölkerung lässt sich messen, wie stark sie sich im beruflichen Umfeld durchgesetzt hat. Die Schweiz zählt zu den Ländern, in denen die digitale Revolution am weitesten fortgeschritten ist. Dies zeigen auch die neusten Zahlen zur Nutzung von Computern und anderen computer- gesteuerten Geräten oder Maschinen am Arbeitsplatz, zu den damit durchgeführten Aktivitäten sowie zu den jüngsten Veränderungen in diesem Bereich. | 2019 nutzten in der Schweiz mehr als neun von zehn Personen (93%) das Internet zu privaten oder beruflichen Zwecken. In der erwerbstätigen Bevölkerung erreicht dieser Anteil nahezu 100% und Geschlechterunterschiede sind keine mehr festzustellen. Das Alter und das Bildungsniveau hingegen bleiben Differenzierungsmerkmale. Bei den Erwerbstätigen unter 60 Jahren liegt der Anteil der Internetnut... >| (www.bfs.admin.ch, 17.5.21 16:23)
  • Das neue Minergie-Modul Fenster 2021, Bewährtes in neuem Gewand Die Schweizer Fensterbranche hat sich in den letzten 20 Jahren sehr stark weiterentwickelt. Das Minergie-Modul Fenster spielt seit 2003 eine massgebliche Rolle bei dieser Entwicklung und hat diese positiv beeinflusst. Die aktuelle Modulversion aus dem Jahre 2015 wurde aufgrund dieser positiven Entwicklung aktualisiert. | In enger Zusammenarbeit mit den beiden Verbänden SZFF und FFF wurde das Reglement zum Minergie-Modul Fenster überarbeitet. Das neue Reglement ist seit dem 01. Mai 2021 gültig, publiziert und kann ab sofort für neue Anträge verwendet werden. Die bestehenden Modul-Zertifikate sind noch bis zum 31.12.2022 gültig und erfahren so eine grosszügige Übergangsfrist. | Das Minergie-Modul Fenster 2021 steht mehr als je zuvor für qualitativ hochwertige Erzeugnisse von Fensterherstellern und für Montageunternehmen, welche die speziellen technischen Anforderungen des Reglements erfüllen. Das Reglement beinhaltet Vorgaben für Fassaden... >| (www.minergie.ch, 17.5.21 16:15)
  • Sie stehen auf SUV - Grüne, zahlt endlich Steuern für eure Elektro-Panzer! - Eine Umfrage der FAZ deckt Erstaunliches auf: SUV sind bei Grünen-Wählern besonders beliebt. Unser Redakteur sieht darin kein Problem: Jeder soll bitte das Auto fahren, das er möchte - aber das "Greenwashing" auf Kosten anderer muss aufhören. Ein Kommentar.Von FOCUS-Online-Redakteur Sebastian Viehmann (www.focus.de, 17.5.21 16:12)
  • Nur mit „Regional“ und „Bio“ ist eine nachhaltige Lebensmittel-versorgung möglich „Nur eine regionale Fleischversorgung, die gleichzeitig aus biologischer Erzeugung stammt, kann sowohl dem Umwelt- und Naturschutz gerecht werden als auch unnötiges Tierleid vermeiden.“ Dies betonte der Landesvorsitzende des BUND Naturschutz (BN), Richard Mergner, bei einem Besuch der Bio-Metzgerei „Jurahof“ in Schmidtstadt. - Der Skandal um die Schlachtbedingungen bei Tönnies, einem der großen Fleischkonzerne in Deutschland, hat den Blick der Öffentlichkeit auch auf den Umgang unserer Gesellschaft mit der Haltung und Schlachtung unserer landwirtschaftlichen Nutztiere gerichtet. Oft ist das Ende der Tiere in den großen Schlachtstätten mehr als unrühmlich und hat auch unmoralische Arbeitsbedingungen der Menschen in Schlachtung und Verarbeitung in den Großbetrieben von Tönnies nach sich gezogen. - „Daher hält es der BN für sehr wichtig, dass regionale Schlachtungen wie hier in Schmidtstadt oder in Penkhof bei Amberg bei der Metzgerei... >| (www.bund-naturschutz.de, 17.5.21 16:03)
  • Karliczek/Azoulay/Böhmer: Bildung für nachhaltige Entwicklung ist von zentraler Bedeutung für die Eindämmung des Klimawandels Ab heute veranstalten die UNESCO und das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gemeinsam mit der Deutschen UNESCO Kommission (DUK) die dreitägige digitale Weltkonferenz „Learn for Our Planet. Act for Sustainability“ — „Lernen für unseren Planeten. Handeln für Nachhaltigkeit“. Über 2.500 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus 130 Ländern nehmen teil. Die Konferenz bildet den offiziellen Auftakt für die neue Dekade zur weltweiten Verankerung von Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) in allen Bildungsbereichen bis 2030. Dieser Anspruch ist Teil der nachhaltigen Entwicklungsziele (Sustainable Development Goals, SDGs) und im Unterziel 4.7 festgehalten. (www.bmbf.de, 17.5.21 15:17)
  • Wie sich Immo-Firmen in Zürich ausbreiten Wohnungen sind Gold wert in der grössten Stadt der Schweiz. Darum kaufen Investoren immer mehr davon. Wo liegen sie? Und was tun die Eigentümerinnen damit? Unsere Recherche gibt erstmals Einblick in die intransparenten Besitzverhältnisse. | Beeindruckende Recherche zum Immobilienbesitz in Zürich von @RepublikMagazin und @Tsueri_ch. Was sie nicht offenlegen können: die enormen Preise, die bezahlt werden! @danielleupi (www.republik.ch, 17.5.21 15:17)
  • Facebook verbannt Trump. Und die Redefreiheit? Seit dem Sturm auf das Capitol Anfang Januar ist Donald Trump stumm geschaltet. Facebook, Twitter und Co. haben seine Konten gesperrt. Wie verträgt sich das mit dem Grundrecht der Redefreiheit in einer Demokratie? (www.nzz.ch, 17.5.21 15:16)
  • 100 Prozent erneuerbare Energie? – Mit diesem Trick wollen die SBB ihren Atomstrom als grün verkaufen Die Bahnen werden ihre Beteiligung an der Kernkraft nicht los. Trotzdem kündigen sie an, künftig nur noch mit sauberem Strom zu fahren. Das sei geflunkert, sagt ein Experte. (www.tagesanzeiger.ch, 17.5.21 15:16)
  • CO2-Gesetz: unschön, aber richtig | David Vonplon Mit dem neuen CO2-Gesetz leistet die Schweiz ihren Beitrag, um den dramatischen globalen Temperaturanstieg zu beschränken. Stiehlt sie sich aus der Verantwortung, gäbe sie damit ein armseliges Bild ab. (www.nzz.ch, 17.5.21 15:09)
  • Architekturmaschine Computer: Wo führt die Digitalisierung des Planes hin? 9 BilderKeiichi Matsuda, Hyper-Reality, 2016 - Von Christian Welzbacher - Manchmal wacht man auf und denkt: „Bald entwerfen Computer die Häuser allein.“ Building Information Modelling (BIM) jedenfalls ist ein entscheidender Schritt zur Durchsetzung der Künstlichen Intelligenz (KI) im Bauwesen. Und die dürfte sich in wenigen Jahren auf die gesamte „Verwertungskette“ ausdehnen. Von der Verarbeitung der rechtlichen Rahmenbedingungen (etwa eines Bebauungsplans) im Vorentwurf bis zur Ausführungsplanung. Dann durch den gesamten Bauprozess von der Logistik, über die Buchhaltung bis zur Ausführung im 3-D-Druck, dem automatisierten Guss von Fertigteilen oder dem Fräsen von Verkleidungselementen. - Schließlich das Bauwerk selbst, das von vorn bis hinten „smart“ sein wird. Welche Konsequenz hat das alles für das Berufsbild des Planers? Was ist mit dem Handwerk, mit dem Ausbildungswesen? Was mit der Baukultur, wenn die Maschinen herrschen und es – m... >| (www.dabonline.de, 17.5.21 15:07)
  • Klimaschutz: Die Zeit läuft ab – 1,5-Grad-Klimaschutzziel ist nur noch mit wenigen Szenarien zu erreichen Es wird knapp: Inzwischen gibt es nur noch wenige Klimaschutz-Szenarien, die eine Erwärmung um mehr als 1,5 Grad verhindern können — und keines davon bietet einen einfachen „Königsweg“, wie eine Studie enthüllt. Stattdessen erfordern alle noch möglichen Szenarien ein schnelles und drastisches Handeln im Energiebereich, bei der Landnutzung und auch im Geoengineering. In mindestens einem Maßnahmenbereich sind dafür zudem „herausfordernde“ Schritte nötig, so die Forschenden. (www.scinexx.de, 17.5.21 15:06)
  • Immobilien und das CO2-Gesetz: Streitgespräch zwischen Hans Egloff (HEV) und Mario Cavigelli (EnDK) Streitgespräch zwischen Hans Egloff, Präsident Hauseigentümerverband Schweiz (HEV) und Mario Cavigelli, Präsident Konferenz kantonaler Energiedirektoren (EnDK) zu den Auswirkungen des CO2-Gesetzes auf den Immobiliensektor. (Artikel erschienen in der Hauseigentümer-Zeitschrift, Ausgabe Nr. 9 vom 15. Mai 2021) - (www.endk.ch, 17.5.21 14:58)
  • Mehr Grün und Blau statt Grau: Siedlungsentwicklung dem Klima anpassen Für Menschen in Städten und Agglomerationen ist die Hitzebelastung im Sommer besonders gross. Um die negativen Auswirkungen der Klimaerwärmung zu mildern, braucht die klimaangepasste Siedlung von morgen viele Bäume und Grünflächen sowie eine gute Durchlüftung. Die Baudirektion hat eine entsprechende Vorlage erarbeitet. Die Gemeinden sollen damit verschiedene Instrumente erhalten, die sie gezielt auf die spezifischen lokalklimatischen Gegebenheiten anwenden können. Die Vernehmlassung der Vorlage dauert vom 17. Mai bis 31. August 2021. (www.zh.ch, 17.5.21 14:52)
  • Klimawandel: Neue Technologien statt Verzicht auf Lebensqualität? John Kerry sagt, zur Bekämpfung des Klimawandels brauche es keinen Verzicht auf Lebensqualität: Noch nicht existierende Technologien könnten einen grossen Teil des Problems lösen. Wissenschafter widersprechen und zeigen einen anderen Weg auf. (www.nzz.ch, 17.5.21 14:24)
  • Schnellstraße bringt Vögel zum Schweigen Das muss doch die grünen Herzen von Umweltministerin Leonore Gewessler und Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner erweichen. Denn die – übrigens lange vor ihnen in Planung gegebene – Traisental-Schnellstraße würde auch den Naturspielplatz vieler Kinder begraben. Und die Vögel für immer zum Schweigen bringen (www.krone.at, 17.5.21 14:00)
  • Betonflut stoppen - Regensburg braucht Klima- und Biotop-Oase im Stadtwesten Nach rund 50 Jahren eines mehr oder minder starken Baubooms und Bevölkerungswachstums zeigt sich, dass die Stadt Regensburg an die Grenzen des rein quantitativen Wachstums gelangt. - Bereits in den letzten Jahren haben sommerliche Hitzeperioden zugenommen, die gerade in stark verdichteten Stadtvierteln auch zu erheblichen gesundheitlichen Belastungen führen können. Außerdem haben Erhebungen gezeigt, dass die Artenvielfalt im Stadtgebiet deutlich zurückgegangen ist und zahlreiche kartierte Biotope überbaut wurden. - Der BUND Naturschutz (BN) sieht daher in der geplanten Bebauung der Biotopfläche an der Ecke Lilienthalstr./ Hermann-Köhl-Str. eine Nagelprobe, wie ernst es Stadtverwaltung und Stadtrat mit den verkündeten Zielen zu Klimaanpassung und Artenvielfalt meinen. - „Bäume sind hervorragende Klimaschützer: Sie produzieren Sauerstoff und verbrauchen dabei das klimaschädliche CO2. Zudem verdunsten Laubbäume an heißen Sommer... >| (www.bund-naturschutz.de, 17.5.21 13:56)
  • Berliner Wirtschaftsverbände fordern Pop-up-Lieferzonen Wirtschaftsverkehr und Sharing-Angebote in Berlin sollen im Mobilitätsgesetz geregelt werden. Die Wirtschaftsverbände fordern bei Lieferzonen schnelles Handeln. (www.tagesspiegel.de, 17.5.21 13:54)
  • Gefährliche Hitze – Wie uns der Klimawandel krank macht Das Buch «Überhitzt» beleuchtet die Auswirkungen einer wärmeren Welt auf die Gesundheit, von Hitzestress über die Ausbreitung von Viren bis zu psychischen Belastungen. | Nach der Lektüre ist jedenfalls klar: Der Klimawandel wirkt sich schon heute sehr konkret auf die Gesundheit aus. In einem virtuell mit den Autorinnen geführten Gespräch, das dem Buch vorangestellt ist, bringt der Arzt und Fernsehmoderator Eckart von Hirschhausen das Verhältnis von Mensch, Gesundheit und Klima auf den Punkt: «Wir müssen nicht «das Klima» retten, sondern uns.» | Prof. Dr. med. Claudia Traidl-Hoffmann, Katja Trippel: Überhitzt. Die Folgen des Klimawandels für unsere Gesundheit. Dudenverlag, 304 Seiten (www.tagesanzeiger.ch, 17.5.21 13:20)
  • Der ETH-Klimaforscher Reto Knutti bezeichnet Aussagen des US-Klimaschutzbeauftragten John Kerry als irreführend John Kerry sagt, zur Bekämpfung des Klimawandels brauche es keinen Verzicht auf Lebensqualität: Noch nicht existierende Technologien könnten einen grossen Teil des Problems lösen. Wissenschafter widersprechen und zeigen einen anderen Weg auf. (www.nzz.ch, 17.5.21 12:41)
  • Eine alte Idee wird ausgegraben: Der Schnellaustausch von Elektroauto-Batterien soll Pausen an Ladestationen verkürzen Warum Renault mit Better Place beim automatischen Austausch von E-Auto-Akkus scheiterte – und warum Renault jetzt wieder damit anfangen will. (www.nzz.ch, 17.5.21 12:30)
  • Wie eine Aktivistin die Menschen zum Nachdenken bringen will Tanja Watoro setzt sich aus Protest gegen den Klimawandel auf die Straße. Manche Autofahrer reagieren genervt, andere verständnisvoll. Den Dialog suchen viele. Aber bringt die Aktion wirklich was? (www.faz.net, 17.5.21 12:25)
  • Wiener Alpen geben Betrieben Starthilfe Gemeinsam aus der Krise: Die Tourismusregion Wiener Alpen startet ebenfalls in die neue Saison – lädt unter anderem zur Waldexpedition im Süden des Landes. Auch die Öffis will man einbinden. (www.krone.at, 17.5.21 12:00)
  • Bei der Energiewende setzt nun ausgerechnet Polen auf Atomstrom Noch ist Polen das Kohleland Europas. Aber jetzt investiert die Regierung erstmals massiv in Kernkraft – auch um die CO2-Vorgaben der EU einzuhalten. Deutschland sorgt sich um die Sicherheit der Kraftwerke: Die Meiler könnten nahe der deutschen Grenze entstehen. (www.welt.de, 17.5.21 11:21)
  • Musiker Peter Schilling über Klimasongs: „Öl im Getriebe der Menschlichkeit“ Mit „Die Wüste lebt“ hat Peter Schilling 1983 den ersten deutschen Klima-Hit geschrieben. Dabei ist der Klimawandel schwer in Worte zu fassen, sagt er. mehr... (taz.de, 17.5.21 11:15)
  • Der Biene droht der Untergang WWF zum Weltbienentag (20.Mai) und den anstehenden Entscheidungen zum Insektenschutz im Deutschen Bundestag (www.wwf.de, 17.5.21 11:10)
  • Es geht auch ohne eigenes Auto: Carsharing oder Mietwagen? Nicht jede Strecke ist mit der Bahn zu bewältigen. Aber mit Carsharing und Mietwagen bleibt der Gelegenheitsfahrer mobil – und spart Geld. Besonders unter einer Bedingung. (www.faz.net, 17.5.21 10:56)
  • Energiewende – gemeinsam für eine klimaneutrale Zukunft Wie können wir die Energiewende gemeinsam umsetzen? Dieser Frage widmet sich ab 2022 eine Ausstellung, die das gesamte Bundesgebiet bereist und durch zahlreiche Veranstaltungen und partizipative Angebote begleitet wird. In dem gemeinsamen Projekt präsentieren Forschungseinrichtungen, Hochschulen, Ausstellungshäuser sowie Akteure der Wissenschaftskommunikation Lösungen für eine sichere, wirtschaftliche und klimaneutrale Energieversorgung und nehmen Ideen und Meinungen der Bürgerinnen und Bürger dazu auf. Parallel werden die Wahrnehmung des Themas Energiewende in der Öffentlichkeit und die Wirkung des Projekts selbst erforscht. (www.umsicht.fraunhofer.de, 17.5.21 10:00)
  • WordPress Website erstellen: So funktioniert’s - Über 40 Prozent aller Websites weltweit werden mittlerweile mit WordPress betrieben. Du möchtest deine eigene WordPress Website erstellen? Wir erklären dir, wie das funktioniert. - WordPress ist eine kostenlose Blog-Software und gehört zu den beliebtesten Content-Management-Systemen (CMS). Ein CMS wird verwendet, um Inhalte auf Websites zu erstellen und zu verwalten. - - Tipp - Wenn du mehr Informationen über die Erstellung eines Blogs bekommen möchtest, haben wir für dich einen Guide zu dem Thema erstellt. - - Im Gegensatz zu den fremd gehosteten Blog-Plattformen benötigst du für die Erstellung einer Website mit WordPress einen Hoster. Viele Hoster nehmen dir die Installation von WordPress ab, wenn du ein WordPress-Paket buchst. Dann kannst du direkt mit den Einstellungen und der Gestaltung deiner Website starten. - Wenn du dich gegen ein solches Paket entscheidest, musst du drei Punkte beachten: - - Webspace: Beachte bei der Wahl deines Hosti... >| (www.basicthinking.de, 17.5.21 9:30)
  • Entscheidung pro Windenergie sieht BUND Naturschutz als landesweites Aufbruchssignal für Energiewende und Klimaschutz „Nicht alle waren von dem Vorhaben begeistert. Es wird die Aufgabe der nächsten Zeit sein, diese Bedenken ernst zu nehmen. Wir werden das Unsere tun, um weiter für die Projekte zu werben“, äußert sich Olaf Rautenberg, 1. Vorsitzender der BN-Kreisgruppe Ebersberg. - Für viele war es keine leichte Entscheidung. Jetzt gilt es besonnen, aber auch energisch die nächsten Schritte anzugehen. Es gibt noch eine Menge zu tun bei Energieeinsparung und den Ausbau der erneuerbaren Energien. Wir danken allen, die sich in den letzten Wochen gleichermaßen für die Energiewende und den Ebersberger Forst eingesetzt haben. - „Deshalb fordern wir von der Bayerischen Staatsregierung ein neues  Klimaschutzgesetz, dass die Ziele des Pariser Klimaschutzabkommens einhält. Es benötigt jetzt verbindliche Ziele für Energieeinsparungen, Energieeffizienz und den Ausbau Erneuerbarer Energien. Die 10-H-Abstandsregel für Windkraft muss abgeschafft, auf St... >| (www.bund-naturschutz.de, 17.5.21 9:30)
  • „Palästinenser und Israelis verdienen Sicherheit“ Die USA arbeiten laut Präsident Joe Biden vor dem Hintergrund der schweren Kämpfe in Nahost mit Palästinensern und Israelis zusammen, um eine „dauerhafte Ruhe“ zu erreichen. „Wir glauben, dass Palästinenser und Israelis gleichermaßen ein Leben in Sicherheit und Geborgenheit verdienen“, sagte er in einer am Sonntag ausgestrahlten Videobotschaft zum Ende des islamischen Fastenmonats Ramadan. Sie sollten auch „ein gleiches Maß an Freiheit, Wohlstand und Demokratie genießen“. (www.krone.at, 17.5.21 9:14)
  • PIK: Wasserstoff für Flugzeugturbinen, nicht für Heizanlagen - - Wasserstoff sollten vor allem in der Luftfahrt oder in industriellen Prozessen eingesetzt werden, die sich nicht elektrifizier lassen. Seine Herstellung ist zu ineffizient und zu kostspielig, um damit fossile Brennstoffe für Autos oder Heizanlagen zu ersetzen. Darauf verweist das Potsdam-Institut... - - (www.geb-info.de, 17.5.21 6:44)
  • Save our oceans to protect our health - scientists call for global action plan An interdisciplinary European collaboration called the Seas Oceans and Public Health In Europe (SOPHIE) Project, led by the University of Exeter and funded by Horizons 2020, has outlined the initial steps that a wide range of organisations could take to work together to protect the largest connected ecoInsystem on Earth. They call for the current UN Ocean Decade to act as a meaningful catalyst for global change, reminding us that ocean health is intricately linked to human health. (www.eurekalert.org, 17.5.21 6:00)
  • Skoltech researchers developed an enriched method for increasing the capacity of next-generation metal-ion battery cathode materials Scientists at Skoltech Center for Energy Science and Technology have developed an enriched and scalable approach for increasing the capacity of a broad range of metal-ion battery cathode materials. An important advantage of the approach is its scalability. The process requires no sophisticated conditions and is relatively safe. Additionally, the reducing agents can be recycled after they react with the cathodes because their redox chemistry is reversible. These features make the method promising for large-scale applications. (www.eurekalert.org, 17.5.21 6:00)
  • Climate policies, transition risk, and financial stability The way in which banks react to climate risks and uncertainty could impact financial stability as well as the world's transition to a low-carbon economy. A new study by researchers from IIASA and the Vienna University of Economics and Business explored the role that banks' expectations about climate-related risks will play in fostering or hindering an orderly low-carbon transition. (www.eurekalert.org, 17.5.21 6:00)
  • Greenhouse gas and aerosol emissions are lengthening and intensifying droughts Greenhouse gases and aerosol pollution emitted by human activities are responsible for increases in the frequency, intensity and duration of droughts around the world, according to a new Nature Communications study by researchers at the University of California, Irvine. (www.eurekalert.org, 17.5.21 6:00)
  • Slow research to understand fast change A new open-access research collection published in Ecosphere reveals unexpected lessons drawn from decades of rich data from the Long Term Ecological Research (LTER) Network. (www.eurekalert.org, 17.5.21 6:00)
  • Umfrage vor Bundestagswahl: Mehrheit der Deutschen will einen Regierungswechsel Rente, Klimaschutz, Flüchtlinge: Laut einer neuen Umfrage wünschen sich 67 Prozent der Teilnehmer deutliche Veränderungen in der Politik. Zwei Drittel fordern sogar eine neue Regierung. (www.sueddeutsche.de, 17.5.21 5:48)
  • Subventionitis in Ems – wie aus einem Kriegsgeschäft ein millionenteurer Flop wurde Als im Zweiten Weltkrieg der Treibstoff knapp wurde, setzte die Schweiz auf den Sprit der Holzverzuckerungs-AG (Hovag), der späteren Ems-Chemie. Der Deal sorgte in Bundesbern bald für Ärger. Im Mai 1956 zog das Stimmvolk einen Schlussstrich. (www.nzz.ch, 17.5.21 5:30)
  • Italiens Senioren droht die gesellschaftliche Ausgrenzung Die Digitalisierung stellt vor allem Süditalien vor enorme Herausforderungen. Jeder vierte Bürger ist hier über 65 Jahre alt, und nur ein kleiner Teil von ihnen nutzt neue Technologien. (www.nzz.ch, 17.5.21 5:30)
  • Einst als «Lämmergeier» und «Kinderfresser» verschrien und ausgerottet, erobert der Bartgeier die Alpen zurück Drei Jahrzehnte ist es her, seit die ersten Bartgeier wieder in der Schweiz ausgewildert wurden. Seither hat sich das Artenschutzprojekt zu einem der erfolgreichsten im Alpenraum entwickelt. Doch dessen Arbeit ist noch lange nicht zu Ende. (www.nzz.ch, 17.5.21 5:30)
  • Die Zähmung der Intelligenz – warum der Ruf nach «einfacher Sprache» problematisch ist Das digitale Lesen verändert das journalistische Schreiben. Klar und verständlich sollen Texte sein, das heisst: einfach. Damit der Leser mehr als den ersten Satz liest. Inklusion kennt aber Grenzen. (www.nzz.ch, 17.5.21 5:30)
  • Wollen Menschen wirklich personalisierte Werbung sehen? Neue Studie sagt: nein! - Unternehmen behaupten: Nutzer:innen wollen personalisierte Werbung sehen. Stimmt das wirklich? Eine neue Umfrage zeigt: Das Gegenteil ist der Fall. - Unternehmen im Allgemeinen, aber insbesondere Technologie-Konzerne wie Google oder Facebook, behaupten es immer wieder: Nutzer:innen wollen personalisierte Werbung sehen. - Bei Facebook heißt es zum Beispiel: „Personalisierte Werbung ermöglicht Menschen die beste Erfahrung. Personalisierte Anzeigen helfen Menschen dabei, Dienstleistungen in Anspruch zu nehmen, neue Produkte zu entdecken und Angebote von den Marken zu bekommen, die ihnen wichtig sind.“ - Personalisierte Werbung: Wo liegt das Problem? - Doch stimmt das überhaupt? Eine aktuelle Umfrage aus Deutschland und Frankreich zeigt: Das Gegenteil ist der Fall. - Die Unternehmen haben natürlich in erster Linie geschäftliche Interessen daran, Nutzer:innen gezielt solche Anzeigen zu zeigen, die diese besonders interessieren. Denn die Wahrscheinlich... >| (www.basicthinking.de, 17.5.21 4:57)
  • Gemeinwohl als Berufsziel Der neue Studiengang „Nonprofit und NGO-Management" am Umwelt-Campus Birkenfeld nimmt Fahrt auf. Der Global Nature Fund (GNF), die Bodensee-Stiftung und die Deutsche Umwelthilfe setzen als Erstunterzeichner-NGOs und Impulsgeber den Startpunkt für die künftige Zusammenarbeit. (www.umweltdialog.de, 17.5.21 2:00)
  • Vollelektrisches Elektro-Flugzeug geht bald auf Rekordflug - Das als "Spirit of Innovation" bezeichnete Doppelpropellerflugzeug ist das schnellste Elektroflugzeug der Welt - mit einer Geschwindigkeit von über 300 MPH (oekonews.at, 17.5.21 0:12)
  • Forschungsergebnisse: Ungenaue Stromkosten für konventionelle Kraftwerke sorgen für Marktverzerrung - Möglicherweise erzeugen sie damit eine wachsende globale Finanzblase (oekonews.at, 17.5.21 0:12)
  • Kommentar: Klimaschutz - Kurzstreckenflüge auf die Schiene verlagern Die Forderungen der Grünen-Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock nach einem Ende von Kurzstreckenflügen kommentiert Olaf Bandt, Vorsitzender des Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND): (www.bund.net, 17.5.21 0:00)

16.05.2021[Bearbeiten]

  • Fraunhofer-Professor: Bräuchten Batterien dringender als Wasserstoff: Zeitung für kommunale Wirtschaft Bruno Burger leitet die Stromdaten-Plattform Energy-Charts. Im ZfK-Interview erklärt er, was ihm mehr Sorgen bereitet als der schwache Erneuerbaren-Auftakt. || Bruno Burger vom @FraunhoferISE im @ZfK1-Int.: "Zurzeit wird viel über #Wasserstoff als saisonalen Speicher geredet. Dabei bräuchten wir Batterien für den untertägigen Ausgleich viel dringender, um die Energiewende voranzutreiben." Mehr @ZfK1 (www.zfk.de, 16.5.21 22:47)
  • Bürger stimmen für Windkraft im Wald Die Bürger im oberbayerischen Landkreis Ebersberg haben am Sonntag für mehrere Windkraftanlagen in einem Waldgebiet gestimmt. Wie das Landratsamt am Abend berichtete, stimmten 52,74 Prozent mit «Ja», 47,26 mit «Nein». Die Wahlbeteiligung lag demnach bei 61,89 Prozent. | Bei dem Bürgerentscheid ging es um den Bau von bis zu fünf Windrädern im Ebersberger Forst, einem großen Waldgebiet östlich Münchens. Gegner des Projekts sehen durch die Baupläne das Ökosystem eines intakten Natursystems als bedroht an. Die Befürworter, darunter die Grünen, verweisen darauf, dass zusätzliche Windkraft nötig sei, um Atom- und Kohlestrom abzulösen. (www.zeit.de, 16.5.21 22:33)
  • Gastkommentar zur Klimapolitik – Klimagerechtigkeit geht uns alle an Die Schweiz ist privilegiert, wenn es um die Auswirkungen des Klimawandels geht. Sie sollte sich solidarisch zeigen. || Rupa Mukerji ist Leiterin der Abteilung Advisory Services bei der Schweizer Entwicklungsorganisation Helvetas und Mitglied der Geschäftsleitung. (www.tagesanzeiger.ch, 16.5.21 22:30)
  • Unwettergefahr in den Alpen In den Alpen lauern auch bei strahlendem Sonnenschein Gefahren, die schwer zu erkennen sind. Und nicht nur für all jene, die zum ersten Mal dort Urlaub machen. (www.faz.net, 16.5.21 13:49)
  • Wie viel Energieimporte brauchen wir? Den Import von grünem Strom oder Wasserstoff aus Nordafrika oder dem Nahen Osten sehen einige als Alternative zum Ausbau von Windkraft und Photovoltaik in Deutschland. Doch sind Energieimporte wirklich eine Lösung? Podcast-Folge 19. - (www.klimareporter.de, 16.5.21 13:37)


15.05.2021[Bearbeiten]

  • Gewohnheiten verändern: Mit Selbstdisziplin kommt man nicht weit Wie gelingt es uns, Gewohnheiten zu verändern? Wann ist ein Verhalten eine Gewohnheit? Und warum ist Spass bei Verhaltensänderungen so wichtig? Zu diesen Fragen forscht die US-Sozialpsychologin Wendy Wood. (www.tagesanzeiger.ch, 15.5.21 23:00)
  • Warum wir Wale brauchen, um das Klima zu retten Wale sind wichtig für das Klima, denn sie fungieren als riesige CO2-Speicher. Wie das funktioniert und warum der Schutz der Wale deshalb auch angesichts der Klimakrise notwendig ist, erfährst du hier. - Der Beitrag Warum wir Wale brauchen, um das Klima zu retten erschien zuerst auf Utopia.de. - (utopia.de, 15.5.21 21:00)
  • Vogelküken an lauten Straßen lernen schlechter singen Verkehrslärm hat gesundheitliche Folgen. Das bestätigt eine Studie mit Zebrafinken. Junge Singvögel seien genau wie menschliche Kinder besonders anfällig für die Auswirkungen, sagen Forscher (www.geo.de, 15.5.21 20:41)
  • Wandern mit Kindern – So haben alle Spaß beim Wandern Familien sind zu Pandemiezeiten besonders wichtig — aber auch besonders belastet. Wie bekommen Eltern und Kinder die Anforderungen aus Schule, Beruf und Familienleben unter Corona-Bedingungen unter einen Hut? Und wie kommen Spaß und gute Laune dabei nicht unter die Räder? Gemeinsame Ausflüge in die Berge können dabei eine große Rolle spielen. Anlässlich des Internationalen Tags der Familie gibt der DAV Tipps für gelungene Familien-Wanderungen. Und stellt seine Familienarbeit vor. (www.alpenverein.de, 15.5.21 20:39)
  • Leise Windkraft fürs Hausdach: AeroMINE-System hat kaum bewegliche Teile Solarpaneele sind zu einem gewohnten Anblick auf Hausdächern geworden, ganz anders steht es mit Windkraftanlagen. Eine verkleinerte Turbine fürs Dach wäre einfach zu ineffektiv, denn die Energiemenge wächst proportional zur Fläche, die ihre Blätter durchstreichen: »Klein« bedeutet in diesem Fall also, dass sich der Ertrag nicht mehr lohnt. Ein Forscherteam aus den USA hat jetzt einen ganz anderen Ansatz gefunden, die Windturbine wurde minimiert und erhielt zwei Flugzeugflügel: Alle Probleme scheinen damit gelöst. (www.trendsderzukunft.de, 15.5.21 20:36)
  • Mikroabenteuer – bewusst nachhaltig Besonders durch Corona hat die Zahl der Kurzurlaube in die nähere Umgebung stark zugenommen. In unserer dritten Episode vom Podcast „Neue Horizonte“ befragen wir Experten, was jeder von uns tun kann um bei unseren Mikroabenteuern den persönlichen Fußabdruck so gering wie möglich zu halten. Worauf sollten wir achten, um eine der schönsten Sachen der Welt, nämlich das Draußen in der Natur sein, so nachhaltig wie möglich zu gestalten? Und was sind denn eigentlich die Herausforderungen, die sich aus diesem neuen Trend ergeben? Welche Stellschrauben und welche Initiativen gibt es? Antworten zu diesen Fragen und gute Tipps bekommen wir von… …dem deutschen Mikroabenteuer Pionier Christo Förster …Margo de Lange von der „It's Great out There“ Coalition …Dr. Julia Kaess vom Deutschen Alpen Verein …und von Moritz Nachtschatt von Protect Our Winters Österreich (neuehorizonte.podigee.io, 15.5.21 20:27)
  • Zitat: Eckart von Hirschhausen klagt über passive Haltung im Klimajournalismus. "Wir stehen zu oft wie Kriegsberichterstatter am Rande einer Katastrophe und beschreiben sie nüchtern. Aber wir sagen nicht, dass wir selber Angst haben und was wir konkret persönlich und politisch ändern können." | TV-Arzt Eckart von Hirschhausen beklagt im "Spiegel"-Interview, dass der Wissenschafts­journalismus Erkenntnisse zur Klimakrise unzureichend mit dem Leben der Menschen verknüpfe. | Weitere Zitate: ... über Humor als Kommunikationsstrategie: "Desaströse Nachrichten werden doch nicht besser, wenn man sie mit ernster Stimme präsentiert. Wir müssen umgehend die Mitte der Gesellschaft erreichen." | ... über mehr Klimaberichterstattung im Fernsehen: - "Wir schauen dem Suizid der Menschheit zu. Ich glaube nicht, dass viele Menschen den Fernseher gezielt einschalten würden, um sich das erklären zu lassen. Aber ich glaube schon, dass es an vielen Stellen auftauchen kann und muss." (www.turi2.de, 15.5.21 20:22)
  • World Energy Transitions Outlook: 1.5 °C Pathway (Preview) This preview outlines options to limit global temperature rise to 1.5 °C and bring CO2 emissions closer to net zero by 2050. It offers insights on technology, investment and policies for a sustainable energy future. (www.irena.org, 15.5.21 20:17)
  • FDP: Einfach nichts liefern Im Superwahljahr hat auch die FDP gemerkt, dass Klimaschutz ein riesiges Thema ist. Und so drucken die Berliner Liberalen ein riesiges "CO2" in ihre Fünf-Jahres-Bilanz zur Wahlwerbung. Da fällt gar nicht gleich auf, was die FDP-Fraktion hier tatsächlich geliefert hat. (www.klimareporter.de, 15.5.21 20:09)
  • Wohlstand soll nachwachsen Die "Bioökonomie" ist dabei, die fossile Wirtschaft abzulösen. Doch dafür braucht sie ökologische Leitplanken, sonst drohen Konflikte mit Artenschutz und Ernährung. Der Umweltverband Nabu fordert zur Einhaltung der Belastungsgrenzen ein eigenes Gesetz. (www.klimareporter.de, 15.5.21 17:50)
  • Schweizer Solarpionier lässt Panels in Gebäuden verschwinden: «Dürfen kein Dach verlieren» Während in China die Solarenergie regelrecht explodiert, geht es mit dem Sonnenstrom in der Schweiz nur langsam vorwärts. Solar-Pionier Patrick Hofer-Noser will dies mit in Gebäude integrierten Solarzellen ändern. Das steckt dahinter. (www.watson.ch, 15.5.21 17:49)
  • „Mega-Sonnenpark“ erhitzt in Gemeinde die Gemüter Umweltfreundlich, oder doch nicht? Heiße Debatten löst ein Fotovoltaik-Projekt in Hornstein aus. In der Marktgemeinde wird befürchtet, dass auf einer Freifläche von 120 Hektar ein „Mega-Sonnenpark“ entstehen soll. Die Energie Burgenland klärt auf: „Ein Vorhaben in dieser Dimension ist dort gar nicht geplant.“ (www.krone.at, 15.5.21 17:40)
  • Merkel zu Klimapolitik: "Nicht alles wieder aufschnüren" - - - - - - - In einer Diskussionsrunde mit der Aktivistin Neubauer hält Kanzlerin Merkel an den Klimazielen fest und betont die Verantwortung von Industrienationen. Neubauer wirft der Regierung vor, den Klimaschutz zu blockieren. mehr - - - - - - Meldung bei www.tagesschau.de lesen - (www.tagesschau.de, 15.5.21 17:38)
  • Basejumper und Bergsteigerinnen: Gedenkstätte für Verunglückte Im Berner Lauterbrunnental kommt es immer wieder zu tödlichen Unfällen. Nun gibt es eine offizielle Gedenkstätte. (www.srf.ch, 15.5.21 17:00)
  • Merkel und Neubauer liefern sich Fernduell Kanzlerin Merkel verteidigt beim digitalen ökumenischen Kirchentag ihre Klimapolitik. Die Fridays-for-Future-Aktivistin Luisa Neubauer wirft der Bundesregierung vor, den Klimaschutz nicht nur verschlafen, sondern ihn blockiert und damit die Klimakrise vorangetrieben zu haben. (www.welt.de, 15.5.21 16:59)
  • «Terrorismus ist zum Kampfbegriff geworden, um den politischen Gegner zu dämonisieren» Als IKRK-Delegierter war Patrick Walder einer der Ersten, der in Kabul die CIA-Geheim­gefängnisse entdeckte. Heute kämpft er an vorderster Front gegen das neue Schweizer Anti-Terror-Gesetz. Ein Gespräch über zwanzig Jahre «Krieg gegen Terror», die die Welt nicht sicherer gemacht haben. (www.republik.ch, 15.5.21 16:55)
  • Blogpost: How will you measure your life? Zukunftsforscher Sven Gabor Janszky stellt in seinem neusten Zukunftsimpuls die wichtigste Frage für Deine persönliche Zukunft. | Nach welchen Maßstäben willst Du Dein Leben bewerten? An welchen Werten machst Du fest, dass Dein Leben gut und erfolgreich ist? Dazu habe ich Dir in einen meiner Blogbeiträge wichtige Impulse gegeben. Schau gerne vorbei: @janszky (janszky.de, 15.5.21 16:54)
  • Biozide in Fassaden: Umweltgefahr aus der Wand? - - - - - - - Damit an gedämmten Fassaden möglichst lange keine unansehnlichen Algen, Moose und Flechten wachsen, werden häufig Farben und Putze mit Bioziden verwendet. Schadet das der Umwelt? Von Simon Plentinger. mehr - - - - - - Meldung bei www.tagesschau.de lesen - (www.tagesschau.de, 15.5.21 15:49)
  • Van der Bellen mahnt zur Sorgfalt mit "Demokratie-Fundamenten" Am 66. Jahrestag der Unterzeichnung würdigte der Bundespräsident auf digitalem Weg die Väter des Staatsvertrages. (www.diepresse.com, 15.5.21 15:41)
  • Wasserstoff: Tausendsassa mit Schwächen Wasserstoff soll Umwelt, Wirtschaft und die armen Länder der Welt retten. Der nötige Ökostrom fehlt aber – erst recht nach den neuen Klimazielen. (www.faz.net, 15.5.21 13:57)

14.05.2021[Bearbeiten]

  • Luftverschmutzung: Tausende Tote durch Emissionen aus der Fleischproduktion Die Landwirtschaft ist die „größte Umweltbedrohung für die Gesundheit in Europa“, sagt die Europäische Umweltagentur. Eine neue Studie zeigt: In den USA fordert sie jährlich 16.000 Tote. (www.nationalgeographic.de, 14.5.21 22:02)
  • Putting a sustainable diet in context generates some surprises | A team of researchers meticulously designed a new personalized tool to compare what low-impact diets look like depending on country, season, sex, dietary supplements, and other details If you had to design a healthy diet that also had the lowest possible impact on the planet, what would it look like? | To help consumers answer this fraught and bewildering question, researchers have built a new tool to help users map a personalised, low-impact diet, which is described in a new study. In the process, they've challenged some deep-rooted preconceptions about what a planet-healthy diet should actually contain–namely by showing that plant-based diets aren't always the sustainable default, and importing foods in some cases actually has a lower footprint than eating locally. | There is increasing acceptance that worldwide diets–especially of majority meat-eating countries–need to change to fall in line with global sustainability goals. This is reflected in a rising wave of dietary guidance on the best foods to eat, and which ones to avoid, for the sake of our own health and the planet's. … (www.anthropocenemagazine.org, 14.5.21 21:59)
  • MELI: "WÄRMEPUMPEN WIE MAN ETES KÖNNEN HELFEN, DIE NETZE ZU STABILISIEREN" Mit ETES hat die MAN Energy Solutions AG ein System geschaffen, das dafür sorgt, dass erneuerbare Energie als Wärme, Kälte oder Strom genutzt werden kann – oder alles gleichzeitig. Patrik Meli, Managing Director von MAN Energy Solutions, erklärt im energate-Interview, wo das System eingesetzt werden kann und warum es hierzulande noch nicht verkauft worden ist. (www.energate-messenger.ch, 14.5.21 21:54)
  • Treibstoff aus Sonnenlicht Der Schweizer Solartreibstoff-Hersteller Synhelion und das internationale Maschinenbauunternehmen Wood arbeiten zusammen, um synthetische Treibstoffe schneller zur Markreife zu bringen. (www.energie-und-management.de, 14.5.21 21:53)
  • Experimentelle Batterie: Laden Elektroautos bald in 10 Minuten? Die weiterhin vergleichsweise langen Ladezeiten sind nach wie vor ein Argument, dass Menschen den Wechsel in die Elektromobilität schwerer macht — auch wenn das aufgrund des Nutzungsverhaltens für die meisten Menschen eher ein subjektives als ein objektiv nachvollziehbares Problem ist. Forscher der Harvard University haben ein experimentelles Batteriedesign entwickelt, mit dem Elektroautos in weniger als 10 Minuten geladen sein könnte. Das würde die Bedenken vieler Menschen sicher ein wenig besänftigen. (www.trendsderzukunft.de, 14.5.21 21:52)
  • Wie viel Energieimporte brauchen wir? – Kann grüner Wasserstoffimport Windkraft in Deutschland ersetzen? | Das ist eine gute Frage PODCAST Der Import von grünem Strom oder Wasserstoff aus Nordafrika oder dem Nahen Osten wird von einigen Menschen als Alternative im Bau von Windkraftanlagen und Photovoltaikanlagen in Deutschland gesehen. Doch sind Energieimporte wirklich eine Lösung? Welche Transportwege kommen überhaupt in Frage? Wie sieht es mit den Verlusten aus und wäre importiere Energie billiger oder teurer als regenerativer Strom aus Deutschland? Gefährden Energieimporte am Ende vielleicht nicht sogar die deutsche Wirtschaft? Wir beantworten diese und andere Fragen. | Der Ausbau der Windkraft stößt in Deutschland auf viele Widerstände. Die bayerische Landesregierung hat den Windkraftausbau mit der 10-H-Regelung praktisch gestoppt. Als Alternative zum fehlenden Windstrom werden Energieimporte genannt. Können Energieimporte aus Norddeutschland, Südeuropa oder Nordafrika die Lücken wirklich schließen? (dasisteinegutefrage.de, 14.5.21 21:43)
  • Dem Frühling auf der Spur – Höngger.ch Am 27. April konnte die ETH nach coronabedingter Zwangspause endlich wieder einmal eine ihrer öffentlichen Führungen auf dem Campus Hönggerberg durchführen. Gemeinsam mit Dorothee Häberling vom Natur- und Vogelschutzverein Höngg machten sich die Teilnehmenden auf die Suche nach Frühlingsboten. (hoengger.ch, 14.5.21 21:41)
  • CO2-Gesetz: Wenn die Schweiz in Peru Klimaschutz macht Es ist ein Hauptstreitpunkt im neuen CO2-Gesetz: die Möglichkeit der Schweiz, im Ausland Treibhausgase einzusparen. Die Schweiz entziehe sich ihrer Verantwortung und die Projekte funktionierten nicht, sagen Kritiker. Was ist dran an den Vorwürfen? (www.nzz.ch, 14.5.21 21:36)
  • Evgeny Morozov über Facebook, Apple, Privatheit und Demokratie Plötzlich ist der Datenschutz auch für Facebook und Co. ein Thema. Nur: Was steckt dahinter? (www.nzz.ch, 14.5.21 21:35)
  • Talsperren können mehr Kohlenstoff freisetzen als sie speichern Talsperren können in ungünstigen Fällen zweimal mehr Kohlenstoff produzieren als sie in der Lage sind zu speichern. Der Klimawandel wird diesen Effekt zukünftig wohl noch verstärken. (www.energie-und-management.de, 14.5.21 21:30)
  • Zweiter SWM Batteriespeicher in Betrieb: Wichtiger Baustein zum Gelingen der Energiewende Die SWM bauen ihre intelligenten Speicherlösungen für das Stromnetz von morgen aus. Am Heizkraftwerk Freimann haben sie jetzt einen Batterie-Großspeicher in Betrieb genommen. Stromspeicher sind ein wichtiger Baustein zum Gelingen der Energiewende, da sie die schwankende Einspeisung von Ökostromanlagen ausgleichen können. | Der SWM Batteriespeicher Freimann wurde von Siemens entwickelt und errichtet. Er hat die Größe von vier Schiffs­containern, verfügt über 10 Megawattstunden Speicherkapazität und erbringt 8,4 Megawatt Primärregelleistung. (www.swm.de, 14.5.21 21:29)
  • Klimagesetz ohne konkrete Schritte, unterschätzte Methan-Emissionen, schwindende Gletscher Die Bundesregierung verschärft das Klimaschutzgesetz. Ob das für die Ziele des Pariser Klimaabkommens reicht, besprechen unsere Redakteur:innen Christian Eichler und Sandra Kirchner in dieser Woche. (www.klimareporter.de, 14.5.21 21:27)
  • CSR ist wie eine Reise, die niemals aufhören wird Zwischen den drei Dimensionen der Nachhaltigkeit kann es zu Zielkonflikten kommen, die eine Güterabwägung erfordern. Diese Güterabwägung ist enorm anspruchsvoll und bedingt einen steten Austausch zu diesen Themen. Die Wirtschaft ist überzeugt, dass technologischer Fortschritt in der Nachhaltigkeitsdiskussion als grosse Chance zu sehen ist, um die genannten Zielkonflikte zu reduzieren. Deshalb bedeutet die Förderung von Innovation in der Schweiz gleichzeitig immer auch eine Förderung eines nachhaltigen Wirtschaftsstandortes. (www.economiesuisse.ch, 14.5.21 21:26)
  • IEA: Staaten verlieren Einnahmen durch Umstieg auf E-Autos Weltweit wird der Umstieg auf Elektroautos gefördert. Die Regierungen sollten aber bedenken, dass dieser Umstieg zu massiven Steuerausfällen führen wird, warnt die Internationale Energie Agentur (IEA) in einem jüngst veröffentlichten Bericht. Im Jahr 2030 könnten so den Staatshaushalten 40 bis 55 Mrd. Dollar (bis zu 45 Mrd. Euro) an Einnahmen entgehen, je nachdem wie schnell der Umstieg über die Bühne geht. | Der Rückgang der Steuereinnahmen sei dabei nicht auf eine geringere Besteuerung von Strom im Vergleich zu Mineralölprodukten zurückzuführen, sondern vor allem auf den geringeren Energieverbrauch beim Betrieb der Elektrofahrzeuge, schreibt die IEA im Bericht „Global EV Outlook 2021“. Die Regierungen weltweit sollten sich darauf einstellen und Maßnahmen überlegen, um dem Einkommensausfall entgegenzuwirken. (orf.at, 14.5.21 21:21)
  • Wasserstoff statt Elektrifizierung? Viele Risiken für Klimaziele Eine Untersuchung des PIK und PSI* | Die zentralen Erkenntnisse gleich zu Beginn: Wasserstoff ist zwar wunderbar vielseitig, vor allem bei Umwandlung in Kohlenwasserstoff-Brennstoffe. Aber als universelle Klimalösung könnten diese ein falsches Versprechen sein. Direkte Elektrifizierung ist billiger und effizienter, wenn sie zum Beispiel in Autos oder zum Heizen von Gebäuden verwendet wird. Wasserstoffbasierte Brennstoffe machen mehr Sinn für die Luftfahrt und bestimmte Industrien, und sie benötigen eine erhebliche CO2-Bepreisung. Wasserstoff vor Elektrifizierung zu setzen könnte uns paradoxerweise in eine weitere Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen führen – und Treibhausgasemissionen erhöhen. (www.dgs.de, 14.5.21 21:20)
  • The climate supercycle Climate breakdown risks a supercycle where the price of goods — including food — rises as supply breaks down. So who is going to pay? (theecologist.org, 14.5.21 21:19)
  • Unsere Konzepte und Strategien der Wärmewende Der AGFW zeigt in verschiedenen Studien die Potenziale der Fernwärme und die Umsetzung der Wärmewende durch Fernwärme. | PERSPEKTIVE DER FERNWÄRME, 70/70- & 40/40-STRATEGIE || „Leitfaden zur Erschließung von Abwärmequellen für die Fernwärmeversorgung“ des Energieeffizienzverband für Wärme, Kälte und #KWK e. V. @agfw_ev ist erschienen. Ein schönes Nachschlagewerk @Wupperinst (www.agfw.de, 14.5.21 21:17)
  • How ExxonMobil Has Shifted Climate Change Messaging ExxonMobil is one of the world's largest publicly traded oil and gas companies. It wants you to take responsibility for climate change. | Important new study of internal ExxonMobil documents reveals how fossil fuel company messaging insidiously tries to deflect responsibility for the #ClimateCrisis. @rahmstorf (time.com, 14.5.21 21:12)
  • 6 Mio. Euro für resiliente Stadt-Projekte in Österreich - - Der Klima- und Energiefonds sucht Leuchtturm-Vorhaben, die die Lebensqualität, Inklusion und Klimawandelanpassung in Städten nachhaltig fördern. (oekonews.at, 14.5.21 21:00)
  • Mobility-Pricing: Nur eine City-Maut – nein, danke! Nicht nur bürgerliche Parteien wehren sich gegen die Pläne des Bundesrats. Auch die Grünliberalen fordern Korrekturen. (www.tagesanzeiger.ch, 14.5.21 20:33)
  • Entlarvende Schweizer Studie: Gehören Olympische Spiele abgeschafft? Der grösste Sportanlass schneidet bezüglich Nachhaltigkeit schlecht ab – zuletzt sogar mies. Martin Müller, Professor und Studienleiter, erklärt die Hintergründe. (www.tagesanzeiger.ch, 14.5.21 20:25)
  • Verfassungsfeind?: »Die Behörde ist ein Relikt aus dem Kalten Krieg« Verfassungsschutz beobachtet junge Welt, weil sie die Klassenstruktur der bundesdeutschen Gesellschaft benennt. Ein Gespräch mit dem Soziologen und Publizisten Andreas Kemper. (www.jungewelt.de, 14.5.21 20:13)
  • Armut in der Bundesrepublik: »Das letzte Mal Spargel« Berlin: Suppenküche und freie Essensausgabe in Neukölln muss schließen, Mietkosten zu hoch. Bedarf an Versorgungsangeboten steigt. (www.jungewelt.de, 14.5.21 20:13)
  • Katholische Soziallehre: Feindbild Sozialismus Vor 130 Jahren erschien »Rerum novarum«, 40 Jahre später »Quadragesimo anno«. Beide »Sozialenzykliken« waren Kampfansagen der Kurie an die organisierte Arbeiterbewegung. (www.jungewelt.de, 14.5.21 20:13)
  • Klimaschutz jetzt! - Bisher galt in der Politik der alte Grundsatz von Reichskanzler Otto von Bismarck „Politik ist die Kunst des Möglichen“ – heute gilt: „Politik ist die Kunst, das Notwendige möglich zu machen“. (oekonews.at, 14.5.21 20:00)
  • Elektroautos: Star schicker Vorstädte Wer kauft und fährt ein Elektroauto? Es dient oft als Zweit- oder Drittauto. Und es sucht und findet Anschluss in den wohlhabenderen Gegenden Deutschlands. (www.faz.net, 14.5.21 19:52)
  • Krach wegen Klimapolitik: Grüne gegen die WKÖ Zwischen den Grünen und der Wirtschaftskammer (WKÖ) kracht es derzeit ordentlich. Seit Tagen liefern sich Vertreter ein heftiges Wortgefecht. Zankapfel ist die Klimapolitik. Auch Fridays for Future marschierten am Freitag vor mehreren Gebäuden der ÖVP-nahen Kammer auf, um gegen deren Blockadehaltung zu demonstrieren. (www.krone.at, 14.5.21 18:50)
  • Wahlprogramm der SPD: Kein Plan, nirgends Olaf Scholz ist Finanzminister – hat aber im Wahlkampf kein Steuerkonzept. Und: Es bleibt unklar, wie die SPD den Klimaschutz finanzieren will. mehr... (taz.de, 14.5.21 17:38)
  • Germanwatch widerlegt falsche Behauptungen in "Welt"-Artikel Germanwatch widerlegt falsche Behauptungen in "Welt"-Artikel - Pascal Molinario - 14.05.2021 | 17:23 Uhr - - - - - - - - - - - In dem Artikel 'Die Folgen des "Klima First"', erschienen am 11.5. in der Tageszeitung "Die Welt" (S. 9), behauptet der Autor, Germanwatch habe 2019 rund 5,2 Mio. Euro aus dem Bundeshaushalt erhalten und aus diesen Mitteln die Verfassungsbeschwerde gegen das Klimaschutzgesetz unterstützt. Beide Behauptungen sind falsch. Wie aus unserem öffentlich zugänglichen Rechenschaftsbericht ersichtlich, erhielt Germanwatch in 2019 lediglich 3.123.210,55 Euro an Zuschüssen öffentlicher Geber für Projektarbeit (siehe "Rechenschaftsbericht 2019-2020" [PDF]). Die Zweckbindung dieser Zuschüsse für spezifische Projekte ist Bestandteil der Förderzusage und wird von uns gegenüber den Geldgebern detailliert dokumentiert. Ein Projekt de... >| (germanwatch.org, 14.5.21 17:23)
  • Michael Otto: Der grüne Kapitalist Michael Otto hat auf Nachhaltigkeit gesetzt, als noch alle darüber lachten. Er digitalisierte Deutschlands größten Versandhändler und schickte den jungen Jeff Bezos weg. (www.zeit.de, 14.5.21 16:56)
  • Wasser bis zum Hals Der Klimawandel bedroht eine australische Inselgruppe massiv. Die Bewohner fürchten sich vor dem Untergang – die Regierung schaut weg. (www.tagesspiegel.de, 14.5.21 15:55)
  • Käsenudeln geht auch vegan – und es wird genauso cremig! Zuletzt zeigte Florina Diemer ihre liebsten veganen Lebensmittel, diese Woche schnürt die Veganerin die Kochschürze und beweist, dass veganes Mac’n’Cheese mindestens so herzhaft ist wie die klassische Variante. - - Mac'n'Cheese: Veganes comfort food ohne «fancy» Zutaten. Bild: Jennifer ZimmermannZuletzt zeigte Florina Diemer ihre liebsten veganen Lebensmittel, diese Woche schnürt die Veganerin die Kochschürze und beweist, dass veganes Mac’n’Cheese mindestens so herzhaft ist wie die klassische Variante.Dieser Blog ist eine Contentpartnerschaft mit WWF. Die Beiträge werden von der freischaffenden Journalistin Jennifer Zimmermann verfasst.Jennifer lebt (meist) vegetarisch, duscht (zu) oft (zu) lange und wühlt zum Unbehagen mancher Familienmitglieder (fast) immer in den «Gratis zum Mitnehmen»-Kisten am Strassenrand. Als «Die Nachhalterin» schreibt sie in Zukunft für den WWF über Themen, die uns alle etwas angehen (soll... >| (www.watson.ch, 14.5.21 14:49)
  • Meilensteine bis zur Klimakonferenz - Kabinett beschließt neues Klimagesetz - mit Überraschungspaket - Im November findet die UN-Klimakonferenz in Glasgow statt. Schon jetzt sind sich Experten einig, dass weltweit bis 2030 mehr getan werden muss, um die Erderwärmung einzudämmen. 2015 hatten knapp 200 Staaten in Paris vereinbart, dass diese deutlich unter zwei Grad bleiben soll. FOCUS Online zeigt die Meilensteine beim Klimaschutz vom World Earth Day bis zur Klimakonferenz. (www.focus.de, 14.5.21 14:03)
  • #BTW21: Analyse Klimaschutz und Industrie - Nach Merkels Klima-Pleite: Statt auf Fridays sollten wir auf 6 echte Game-Changer blicken - Die Bundesregierung hat die Ziele im Klimaschutzgesetz geschärft. Doch wie soll Deutschland diese erreichen? Um den Klimaschutz wieder in Gang zu bringen, kann man auf die Schüler-Truppe von Fridays-for-Future gut verzichten. Die Industrie hat bereits einen Plan vorgelegt, wie die Energiewende gelingen kann. Doch jetzt ist es höchste Zeit: Deutschland büßt seine Wettbewerbsfähigkeit ein.Von Redakteur Matthias Hochstätter (www.focus.de, 14.5.21 14:01)
  • Verfassungsgericht zu Klimaschutz: Stimme für künftige Generationen Die Verfassungsrichter machen sich zur Stimme künftiger Generationen. Mit dem Urteil zum Klimaschutz schaffen sie praktisch ein neues Grundrecht. Die Regierung hat prompt gehandelt. (www.faz.net, 14.5.21 13:51)
  • Überarbeitung des Klimaschutzgesetzes: Geht doch! Die Regierung musste erst vom Verfassungsgericht zu mehr Klimaschutz verdonnert werden. Und plötzlich ist einiges möglich. mehr... (taz.de, 14.5.21 13:01)
  • Die besten Posting-Zeitpunkte auf Social Media - Ein Social-Media-Auftritt ist für die meisten Unternehmen beinahe unerlässlich. Kund:innen suchen via Instagram, Facebook und Co. und finden im Zweifel die Konkurrenz. Besonders in 2020 und im Übergang zu 2021 ist Social Media zu einem hilfreichen Tool für viele Brands und Unternehmen geworden. Da ist es nicht verwunderlich, dass viele auf der Suche nach Informationen darüber sind, was sie posten sollten und wann, um ihre Zielgruppe zu erreichen. Sprout Social hat zum zweiten Punkt eine umfassende Analyse erstellt und einige Änderungen im idealen Posting-Zeitpunkt im Vergleich zum vergangenen Jahr entdeckt. - - - - Achtung: Alle Zeiten sind in Central Standard Time (CST) angegeben. Deutschland ist sieben Stunden vor der Central Time. Das heißt 9 a.m. CST ist 16:30 Uhr in Deutschland. - - - - Facebook global: - - - - © Sprout Social - - - - Beste Zeiten: Dienstag, Mittwoch, Freitag 9 a.m. bis 1 p.m.Beste Tage: Dienstag, Mittwoch, FreitagSchlech... >| (onlinemarketing.de, 14.5.21 12:02)
  • Bewerbungsstart: Stuttgarter Klima-Innovationsfonds Der Startschuss fällt: Die Stadt Stuttgart fördert neue und kreative Lösungen für eine klimagerechte Stadt. Die erste Bewerbungsphase für den Stuttgarter Klima-Innovationsfonds startet am Montag, 17. Mai 2021. (www.stuttgart.de, 14.5.21 12:00)
  • Grüne fordern zum Boykott von WKO-Beiträgen auf Seit Tagen tobt ein Streit zwischen den Grünen und der Wirtschaftskammer (WKO) über die Klimapolitik. Die Sprecherin der Grünen Wirtschaft gießt nun mit der Aufforderung zum Boykott der WKO-Mitgliedsbeiträge Öl ins Feuer: „Solange die WKO diesen Kurs fährt, rufen wir dazu auf, die Zahlung der Beiträge zu stoppen“, so Sabine Jungwirth. (www.krone.at, 14.5.21 11:47)
  • Trotz Pandemie Rekordwachstum bei Erneuerbaren Vor einem Jahr hatten Expert:innen wegen Corona eine Durststrecke beim Ausbau von Solar- und Windkraft erwartet. Derartige Prognosen haben sich nicht bewahrheitet, zeigt eine neue Marktanalyse der Internationalen Energieagentur IEA. - (www.klimareporter.de, 14.5.21 11:37)
  • How-to: So kannst du das Potential deiner Werbekampagnen auch auf der Website ausschöpfen - Werbekampagnen, egal ob Social Media, TV-Werbung, SEA oder Newsletter, haben meist ein Ziel: User zum Kauf zu bringen – und dieser findet heute vermehrt online statt. Aber genau dort landen viele Werbekampagnen in der Sackgasse, da sie auf der Website beziehungsweise im Online Shop nicht mehr aufgegriffen werden. Um das volle Potential von Werbung auszuschöpfen, sollten Werbekampagnen daher online verlängert werden. Wie das für verschiedene Kanäle funktioniert und worauf man achten sollte, zeigen dir die folgenden Tipps. - - - - Viral gehen – Social Media als Werbeplattform nutzen - - - - Ein häufig genutzter Werbekanal ist heute Social Media. Instagram, Tik Tok und Co. gewinnen immer mehr an Bedeutung. Über 90 Prozent aller Marketer nutzen zumindest den Kanal Facebook im Unternehmen. Das überrascht nicht, denn durch Social Media können sie nicht nur ihre User durch regelmäßige Postings ans Unternehmen binden, sondern auch die Reich... >| (onlinemarketing.de, 14.5.21 11:18)
  • Kleiner Wal in großer Gefahr WWF: Beifänge bedrohen Ostsee-Schweinswale (www.wwf.de, 14.5.21 11:10)
  • Tesla-Chef im Clinch mit Bitcoin: Musk auf Krypto-Achterbahn – plötzlich die Umwelt entdeckt? Tesla hält Umweltziele hoch. Warum nur hypert Elon Musk mit dem Stromfresser Bitcoin herum? Und was ist mit seinen SpaceX-Träumen? Jetzt kommen die heiklen Fragen. (www.tagesanzeiger.ch, 14.5.21 11:02)
  • Nächste Runde im Streit zwischen Grünen und WKO Die Grüne Wirtschaft ruft zu einem Boykott der WKO-Mitgliedsbeiträge auf. Auch die Umweltaktivisten von Fridays for Future haben für Freitag Proteste angekündigt. (www.diepresse.com, 14.5.21 10:43)
  • Die WKO muss ihre rückschrittliche Klima-Blockade beenden Mit äußerst fragwürdigen Argumenten legt sich die Kammer bei der Umsetzung des Klimaschutzgesetzes quer und verzögert abermals die Klimawende. Fridays For Future streikt heute, Freitag, österreichweit vor WKO-Gebäuden. (www.diepresse.com, 14.5.21 10:00)
  • China's thirst for milk could increase global livestock emissions by a third | To meet China's growing desire for milk sustainably, we'll need to make some careful trade-offs. China's milk consumption will increase threefold by 2050, reveals a study in Global Change Biology—a major shift that could increase global greenhouse gas emissions from cows by more than one-third. But this isn't inevitable: if the country takes steps to improve its dairy sector, its environmental impacts could be significantly reigned in. | Globally, milk consumption is on the up, set to increase by 60% in the next three decades. That's being driven mainly by China as the most populous country in the world, with its growing appetite for milk. The researchers predict that by 2050, China will be consuming an average 82 kilograms of milk per person annually, up from a mere two kilograms in 1961. The impact of this increase could unfold in multiple ways, depending on the path of dairy production that China takes. (www.anthropocenemagazine.org, 14.5.21 9:49)
  • «Wir müssen handeln, bevor die Schäden irreversibel sind» Am 13. Juni stimmen wir über die Volksinitiative «Für sauberes Trinkwasser und gesunde Nahrung» sowie über die Volksinitiative «Für eine Schweiz ohne synthetische Pestizide» ab. Warum die Trinkwasserinitiative selbst bei BioSuisse auf Ablehnung stösst, während die Pestizidinitiative breite Zustimmung erfährt, erklärt Nationalrätin Marionna Schlatter (Grüne/ZH), die bei beiden Initiativen im Unterstützungskomitee ist, im schriftlich geführten Interview mit Nicole Soland. (www.pszeitung.ch, 14.5.21 9:34)
  • Problempersonal Das bringt mich doch zur Frage: Wie war das nochmals mit der Macht in Zürich? Liegt sie bei Rot-Grün, das die Stadtregierung seit Jahrzehnten dominiert? (Genauer: Seit ein FDP-Stadtrat wegen einem Finanzskandal zurücktreten musste und ein zweiter FDP-Stadtrat abgewählt wurde.) Liegt sie bei den Linken, die im Stadtparlament seit gerade mal drei Jahren die Mehrheit haben? Oder doch eher beim Rotary-Club, dem HEV und dem ACS? Ich lese folgendes in der WoZ vom 29. April 2021, in einem Beitrag über den Kunsthaus-Erweiterungsprotzklotz: «Die Reichen mögen die täglichen Mühen der Stadtverwaltung an die rot-grünen Parteien abgetreten haben, die nun für die Verschönerung mit Velowegen und Parkanlagen zuständig sind. Im Vorstand des Kunsthauses bleibt die Wirtschafts- und Finanzmacht aber weiterhin federführend. Das Präsidium sei eigentlich kein begehrter Job, heisst es. Aber hergeben möchte man ihn trotzdem nicht. … (www.pszeitung.ch, 14.5.21 8:57)
  • Ständemehr als Knacknuss für bevorstehende Abstimmungen Das Ständemehr könnte bei einer ganzen Reihe von kommenden Abstimmungen wiederum eine entscheidende Rolle spielen. Eine Petition und eine parlamentarische Initiative verlangen Änderungen. (www.pszeitung.ch, 14.5.21 8:53)
  • «Das Amt reizt mich nach wie vor» Wer tritt bei den Wahlen 2022 als vierte StadtratskandidatIn der SP an? Die Frage ist noch offen, die Ausgangslage aber geklärt: Nationalrätin Min Li Marti und Gemeinderätin Simone Brander stellen sich der internen Ausmarchung. P.S. gibt den beiden in dieser und der nächsten Ausgabe die Gelegenheit, darzulegen, warum sie Stadträtin werden möchten. Den Anfang macht P.S.-Verlegerin Min Li Marti im Gespräch mit Nicole Soland. (www.pszeitung.ch, 14.5.21 8:53)
  • Klimaschutz | Die Freiheit von morgen Der Beschluss des Verfassungsgerichts ist erfreulich, könnte aber erhebliche Nebenwirkungen haben | Halina Wawzyniak ist Geschäftsführerin der Linksfraktion im Berliner Abgeordnetenhaus (www.freitag.de, 14.5.21 8:49)
  • Das erste WC aus Holz - - - - Finnland ist um eine Erfindung reicher: Nebst dem ersten Klangfilm, der SMS und dem Herzfrequenzmessgerät reiht sich nun auch das erste Holz-WC in die Liste ein. Die finnische Marke Woodio vereint dabei modernes Design mit nachhaltigem Biomaterial und präsentiert das weltweit erste 100% wasserdichte WC aus Massivholz-Verbundwerkstoff. «Woodio Block», wie sich die Innovation nennt, besteht aus Echtholzspänen und innovativen Harzen. - - - - «Unsere Mission ist es, uns von herkömmlichen Materialien und Produktionsweisen der Badezimmerbranche abzuheben. Als Ökodesign-Marke wollen wir nachhaltige Lösungen für das Badezimmer anbieten, welche die Umwelt weniger belasten», sagt Petro Lahtinen, Gründer und CEO von Woodio. Das moderne, dezent geschwungene WC «Block» zelebriert in Form und Funktion zeitloses, skandinavisches Design, dabei sorgt die nachhaltige Materialwahl und Produktion gleichzeitig für ein gutes Gewissen. Der WC-Sitz ... >| (meter-magazin.ch, 14.5.21 8:14)
  • FDP: "Keine unüberwindbaren Gräben zu den Grünen" Auch die FDP setze im Wahlkampf auf das Thema Klimaschutz, sagt die Liberale Ria Schröder. Die Kampagne werde diesmal "ernsthafter", denn der Regierungswille sei groß. (www.zeit.de, 14.5.21 8:06)
  • Mit 20 Jahren ist lang noch nicht Schluss Photovoltaikanlagen aus den Anfangsjahren erreichen ihr Förderende, erzeugen aber vielerorts weiter Strom. Die Solarpioniere der ersten Stunde stehen nun vor der Wahl zwischen Volleinspeisung mit geringer Vergütung oder Umrüstung zum Eigenverbrauch. (www.energiezukunft.eu, 14.5.21 6:11)
  • Suche nach „grünem“ Stahl Während der Öl- und Gassektor bereits seit Längerem in Sachen Klimakrise kritisiert wird, wächst nun auch der Druck auf die globale Stahlindustrie, „grünen“ Stahl zu produzieren, wie die „Financial Times“ („FT“) schreibt. Im Fokus sind besonders die großen Stahlproduzenten etwa im „Rust Belt“ der USA und ihre chinesischen Pendants. Der CO2-Ausstoß ist gigantisch: Neben der Energieproduktion mit fossilen Brennstoffen ist die Stahlbranche die zweitgrößte Verursacherin von CO2. (orf.at, 14.5.21 6:04)
  • Klimawandel: Manipulierte Karten und Wikinger-Wein? - - - - - - - Wikinger, die Wein anbauen; Sonne, die für Klimawandel verantwortlich sei; Schneefall, der Beweise zur Erderwärmung widerlege: Im faktenfinder-Podcast klären Fachleute über irreführende Behauptungen zum Klima auf. mehr - - - - - - Meldung bei www.tagesschau.de lesen - (www.tagesschau.de, 14.5.21 6:00)
  • Which animals will survive climate change? Climate change is exacerbating problems like habitat loss and temperatures swings that have already pushed many animal species to the brink. But can scientists predict which animals will be able to adapt and survive? Using genome sequencing, researchers from McGill University show that some fish, like the threespine stickleback, can adapt very rapidly to extreme seasonal changes. Their findings could help scientists forecast the evolutionary future of these populations. (www.eurekalert.org, 14.5.21 6:00)
  • Lockdown led to positive lifestyle changes in older people The COVID-19 lockdown was a catalyst for many older people to embrace technology, reconnect with friends and build new relationships with neighbours, according to University of Stirling research. (www.eurekalert.org, 14.5.21 6:00)
  • Few realistic scenarios left to limit global warming to 1.5°C Of the over 400 climate scenarios assessed in the 1.5°C report by the Intergovernmental Panel on Climate Change (IPCC), only around 50 scenarios avoid significantly overshooting 1.5°C. Of those only around 20 make realistic assumptions on mitigation options, for instance the rate and scale of carbon removal from the atmosphere or extent of tree planting, a new study shows. All 20 scenarios need to pull at least one mitigation lever at "challenging" rather than "reasonable" levels. (www.eurekalert.org, 14.5.21 6:00)
  • Climate change threatens one-third of global food production New research led by Aalto University assesses just how global food production will be affected if greenhouse gas emissions are left uncut. The study is published in the prestigious journal One Earth on Friday 14 May. (www.eurekalert.org, 14.5.21 6:00)
  • Earth's oldest minerals date onset of plate tectonics to 3.6 billion years ago Scientists led by Michael Ackerson, a research geologist at the Smithsonian's National Museum of Natural History, provide new evidence that modern plate tectonics, a defining feature of Earth and its unique ability to support life, emerged roughly 3.6 billion years ago. The study, published May 14 in the journal Geochemical Perspectives Letters, uses zircons, the oldest minerals ever found on Earth, to peer back into the planet's ancient past. (www.eurekalert.org, 14.5.21 6:00)
  • Moderner Ablasshandel? Wenn die Schweiz in Peru Klimaschutz betreibt Es ist ein Hauptstreitpunkt im neuen CO2-Gesetz: die Möglichkeit der Schweiz, im Ausland Treibhausgase einzusparen. Die Schweiz entziehe sich ihrer Verantwortung und die Projekte funktionierten nicht, sagen Kritiker. Was ist dran an den Vorwürfen? (www.nzz.ch, 14.5.21 5:30)
  • Threema-Chef im Interview: «Privatsphäre ist ein Menschenrecht» Bis morgen muss man den umstrittenen Nutzungsbedingungen von Whatsapp zustimmen. Während Whatsapp die Kundinnen und Kunden davonlaufen, freut sich der Schweizer Messenger Threema über Zulauf. Das sei erst der Anfang, sagt Silvan Engeler, einer der Gründer. (www.tagesanzeiger.ch, 14.5.21 5:21)
  • Die Zürcher Verkehrsbetriebe liebäugeln mit einem Tramtunnel durch den Hönggerberg Wenn Zürich weiter so wächst wie in den letzten Jahren, muss das Tramnetz ganz neu gedacht werden. Bei den VBZ ist ein Ringsystem im Gespräch – mit einem Tunnel durch den Hönggerberg, von dem aus die ETH mit einem Lift erschlossen werden soll. (www.nzz.ch, 14.5.21 5:00)
  • Tramnetz der Zukunft: Die Zürcher Verkehrsbetriebe möchten einen Tunnel durch den Hönggerberg Wenn Zürich weiter so wächst wie in den letzten Jahren, muss das Tramnetz ganz neu gedacht werden. Bei den VBZ ist ein Ringsystem im Gespräch – mit einem Tunnel durch den Hönggerberg, von dem aus die ETH mit einem Lift erschlossen werden soll. (www.nzz.ch, 14.5.21 5:00)
  • Der große Irrtum bei den Klimaschutz-Zertifikaten - Nachhaltigkeit in Unternehmen wird immer wichtiger. Auch ich bin überzeugt, dass wir uns noch mehr engagieren müssen. Doch es gibt einen kleinen, aber feinen Unterschied, ob eine Firma wirklich in die Zukunft unserer Erde investiert oder sich der Nachhaltigkeit nur für die positive Außendarstellung verschreibt. - - „Herr Wolfarth, wie sieht denn der 10-Punkte-Plan für mehr Nachhaltigkeit in Ihrem Unternehmen aus?“ Dieser Satz hat mich vor fünf Jahren auf den Boden der Tatsachen geholt. In einem Kundengespräch wusste ich auf diese Frage keine Antwort – und das war genau der Anstoß, den ich gebraucht habe. - Denn vier Wochen später konnte ich genau diesen Plan vorlegen. Und seitdem treibe ich in meinem Unternehmen das Streben nach mehr Nachhaltigkeit in verschiedensten Bereichen aktiv voran. - Das Zauberwort Klimaschutz-Zertifikat - Es gibt einen einfachen Weg, Klimaneutralität zu erreichen. Und den gehen mittlerweile viele Unternehmen. D... >| (www.basicthinking.de, 14.5.21 4:56)
  • Baustoffrecycling: Was gibt es Neues? Das Baugewerbe kommt an Circular Economy nicht mehr vorbei. Zu groß sind der Ressourcenverbrauch und die entstehenden Abfallmengen der Branche. Um Baustoffe im Kreis zu halten, muss man den Rückbau nachhaltiger gestalten. (www.umweltdialog.de, 14.5.21 4:00)
  • Die Schweiz braucht einen Klimarat! Am vergangenen Sonntag eröffneten der französische Präsident Emmanuel Macron und die EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen in Strassburg die erste «Konferenz zur Zukunft Europas». Was vielleicht bloss als PR-Aktion für die angeschlagene EU gedacht war, könnte aber dennoch grosse Folgen haben: Es legitimiert eine neue Art der Bürgerbeteiligung, die das mikrige Trauerspiel etwa um die völlig ungenügende Schweizer Klimapolitik wieder neu beleben könnte. (klimalandschweiz.ch, 14.5.21 0:35)

13.05.2021[Bearbeiten]

  • Klimaschutzgesetz: Hausbesitzer drohen mit Verfassungsklage - - - - - - - Das neue verschärfte Klimaschutzgesetz stößt in der Wirtschaft auf heftige Kritik. Vor allem der Interessenverband der Hauseigentümer ist entsetzt und droht mit einer Verfassungsklage. mehr - - - - - - Meldung bei www.tagesschau.de lesen - (www.tagesschau.de, 13.5.21 22:27)
  • Starting from scratch, researchers have built a battery with proteins instead of lithium | It is metal-free, it degrades on demand for recycling – and does an end-run around the ethical and environmental problems that plague lithium-ion As the number of electric vehicles and smart gadgets surges, ethical and environmental problems with the lithium-ion batteries that power them is starting to loom large. Very few of the millions of batteries discarded each year get recycled. And mining the materials that make them can harm people and the environment. | A new biological battery could be the answer, say researchers from Texas A&M University who reported the technology in the journal Nature. The non-toxic batteries use no metals, and easy to degrade and recycle by being dissolved in an acidic solution. | Given the exploding growth of the battery market, the world will have some 15 million metric tons of discarded lithium-ion batteries to contend with by 2030, according to some estimates. And if business continues as usual, most of these will end up in landfills. | “The rate of recycling lithium-ion batteries right now is in the single digits,” said chemical engineering professor Jodie Lutkenhaus in a press release. … (www.anthropocenemagazine.org, 13.5.21 19:35)
  • Wie naturverträglich ist die Windenergie? Windkraftanlagen liefern Strom, ohne das Klima zu belasten. Für den Natur- und Artenschutz sind sie jedoch vielerorts eine Bedrohung. Ein Streitgespräch. (www.riffreporter.de, 13.5.21 19:32)
  • KI-Analyse gegen Greenwashing: Wie hilfreich sind Baumpflanz-Projekte wirklich? Fast alle Staaten der Welt bemühen sich aktuell, die CO2-Emissionen zu reduzieren. Für die allermeisten Experten steht aber schon heute fest: Um die Erderwärmung tatsächlich wie gewünscht zu reduzieren, wird dies alleine nicht ausreichen. Stattdessen muss zusätzlich auch CO2 aus der Atmosphäre gezogen und dauerhaft gespeichert werden. Möglich ist dies beispielsweise in Vulkangestein auf Island. Es gibt aber auch eine ganz natürliche Lösung: Bäume speichern im Zuge ihres Wachstums ebenfalls CO2. Vereinfacht ausgedrückt, kann man also sagen: Wenn mehr Bäume gepflanzt als gefällt werden, hat dies einen positiven Einfluss auf den Klimawandel. Dies wollen sich auch immer mehr Unternehmen zunutze machen und haben in den letzten Jahren große Baumpflanz-Aktionen angekündigt. Bisher ist allerdings unklar, ob dies tatsächlich einen Nutzen mit sich bringt und wie groß dieser gegebenenfalls ist. (www.trendsderzukunft.de, 13.5.21 19:30)
  • Protest auf Paletten Keine Großdemos mehr: Die Pandemie machte Fridays for Future einen Strich durch die Rechnung. In Hamburg geht der Protest als Camp in der Innenstadt weiter, mit Campingkocher und Europaletten. Unsere Autorin hat mit zwei Aktivistinnen vor Ort übernachtet. (www.klimareporter.de, 13.5.21 19:13)
  • Kuckucke finden immer weniger geeignete Nester Durch den Klimawandel beginnt hierzulande der Frühling eher. Kuckucke haben oft nicht genug Zeit, um ihre Eier in fremde Nester zu legen. eine Gefahr für die Vogelart. | Der Kuckuck ist der letzte unserer Zugvögel, der Ende April, Anfang Mai aus seinen Winterquartieren südlich der Sahara zurückkehrt. Jetzt warnen Ornithologen: Der Klimawandel könnte für die Spezies zum Problem werden - (www.geo.de, 13.5.21 19:12)
  • Klimaschutzgesetz in Spanien verabschiedet – «ein Meilenstein» Spanien zieht im Kampf gegen den Klimawandel die Schraube an: Das Parlament verabschiedet ein Gesetz, mit dessen Hilfe das Land spätestens bis 2050 klimaneutral werden soll. (www.nzz.ch, 13.5.21 19:07)
  • Whistleblower für den Klimaschutz und darum straffrei? Darüber entscheidet nun das Gericht 9 Klimaaktivistinnen sind wegen einer Blockade-Aktion gegen die Credit Suisse in Zürich angeklagt. Vor Gericht sagten sie, angesichts des Klimanotstandes sei der Protest notwendig gewesen. Das Urteil steht aus. - (www.watson.ch, 13.5.21 18:53)
  • MAHLE entwickelt hocheffizienten magnetfreien E-Motor MAHLE entwickelt derzeit einen neuartigen magnetfreien E-Motor, der ohne seltene Erden auskommt. Das macht die Herstellung nicht nur umweltverträglicher, sondern bringt auch Vorteile bei Kosten und Rohstoffsicherheit. Zentrales Merkmal des neuen Motors ist die induktive und damit kontaktlose Leistungsübertragung — durch sie arbeitet der Motor verschleißfrei und speziell bei hohen Drehzahlen besonders effizient. Der Wirkungsgrad beträgt, in den meist genutzten Fahrzuständen des Antriebssystems, über 95 Prozent — ein Wert, wie ihn bislang nur Formel E-Rennsportwagen erreichen. MAHLE ist es damit gelungen, die Stärken verschiedener E-Motoren-Konzepte in einem Produkt zu vereinen. Die Neuentwicklung ist einfach skalierbar und kann daher vom Klein- bis hin zum Nutzfahrzeug eingesetzt werden. (www.mahle.com, 13.5.21 18:50)
  • The surprisingly complicated math of how many wild animals are killed in agriculture. As ever more people make the ethics of harming animals central to their dietary choices, the number of wild animals killed by farming is an essential piece of information. A precise figure, however, is surprisingly difficult to find. | As ever more people make the ethics of harming animals central to their dietary choices, the number of wild animals killed by farming is an essential piece of information – a figure that could inform ethical calculations, guide consumer decisions, and shape environmental research. A precise figure, however, is surprisingly difficult to find. || Traditional veganism may kill more animals than a diet that contains free-range beef and other carefully chosen meats, according to researchers trying to answer the surprisingly hard question: How many animals are killed by farming? @AnthropoceneMag (www.anthropocenemagazine.org, 13.5.21 18:47)
  • news/320911057-es-gibt-ch-spargel-aber-am-24-juni-ist-deadline-meistens Es gibt CH-Spargel. Aber am 24. Juni ist Deadline. Meistens. April bis Ende Mai. Vielleicht auch länger. Die Schweizer Spargelzeit ist kurz und hoffentlich haben wir sie mit diesem Beitrag getroffen. Falls nicht: warten mit lesen. Sicher ist aber: Am 24. Juni ist irgendwie Schluss. || Dieser Inhalt wurde von Swissmilk verfasst (www.watson.ch, 13.5.21 18:34)
  • Bitcoin-Minen: Digitales Geld aus dreckiger Kohle? Weil die Erzeugung der Kryptowährung Bitcoin eine höchst stromhungrige Angelegenheit ist, an der nur die Besitzer der schnellsten Infrastruktur gut verdienen, stoppt Autohersteller Tesla für viele überraschend Zahlungen mit dem Bitcoin. Der Kurs der Kryptowährung - krone.at berichtete - stürzte prompt ab. Aber wie groß ist der Stromhunger des Bitcoin wirklich? Und warum ist das digitale Geld so ein Ressourcenfresser? Eine Spurensuche. (www.krone.at, 13.5.21 17:44)
  • Nachhaltigkeit bringt Frauen dazu, ihr Vermögen zu investieren statt zu sparen Für viele Frauen ist das Investieren an der Börse immer noch keine Selbstverständlichkeit. Doch nun könnten Themen wie Klimawandel, Menschenrechte und Umweltverschmutzung sie zum Umdenken bewegen und endlich handeln lassen. (www.nzz.ch, 13.5.21 16:59)
  • Schätze und Probleme Ressourcenabbau soll soziale Probleme in Grönland lösen >| (www.neues-deutschland.de, 13.5.21 16:54)
  • „Fake for Real“: Die Ausstellung blickt historisch auf Falschnachrichten Von der Antike bis zur Gegenwart: Das Haus der Europäischen Geschichte blickt auf Falschnachrichten und das postfaktische Zeitalter. Es wird deutlich: „Fake News“ sind keineswegs ein neues Phänomen. (www.faz.net, 13.5.21 16:41)
  • Viel heiße Luft aus Berlin Bundesregierung beschließt neues Klimaschutzgesetz ohne konkrete Maßnahmen (www.neues-deutschland.de, 13.5.21 14:11)
  • Klimafreundliches Bauen: Haus aus Pappe Günstig, flexibel, umweltfreundlich: Ein niederländisches Team errichtet kleine Gebäude aus Karton. Vor Regen schützt eine Außenwand aus Sperrholz, der Rohstoff stammt natürlich aus nachhaltiger Waldbewirtschaftung. (www.sueddeutsche.de, 13.5.21 14:03)
  • Missstände und Kommunikation: Plädoyer für die Wahrheit Der internationale Tag der Pressefreiheit hätte ein Anlass sein müssen, Missstände beim Namen zu nennen. Es braucht eine kommunikative Währung. mehr... (taz.de, 13.5.21 14:01)
  • Kommentar zur deutschen Klimapolitik: Hambi-Hype und Kohle-Farce Kampagnen zum Wohle des Klimas stecken voller Widersprüche und Kurzsichtigkeit. Das gilt für den Atomausstieg, den Kohleausstieg und auch für den „Hambi“. (www.faz.net, 13.5.21 12:46)
  • IWO: Alten Schrott anpreisen Während die CO2-Emissionen fast überall sinken, nehmen sie im Gebäudebereich wieder zu. Handeln tut not, gerade im eigenen Heim. Das "Institut für Wärme und Mobilität" empfiehlt eine neue Ölheizung und "klimaneutrales Heizöl". - (www.klimareporter.de, 13.5.21 12:06)
  • Elektroautos sind auf dem Vormarsch - Auch wenn es heute noch nicht so aussieht: Elektroautos werden schon in wenigen Jahren das Straßenbild weltweit und auch hierzulande prägen. (oekonews.at, 13.5.21 12:00)
  • Neue Erkenntnisse zum Klima: Eiszeit war viel kälter als erwartet Ein internationales Forscherteam geht anhand von Grundwasserdaten davon aus, dass das Klima gegenüber Treibhausgasen empfindlicher reagiert als bisher erwartet. (www.tagesanzeiger.ch, 13.5.21 11:59)
  • Klimaschutzgesetz: "Wir müssen auch unser Verhalten ändern" Strengere Klimaziele allein reichen nicht, sagt der Ökonom Gernot Klepper. Sie umzusetzen, bedeutet Einschnitte für alle. Dafür braucht es einen Plan – und zwar schnell. (www.zeit.de, 13.5.21 11:54)
  • Big Data und Überwachung in China: In der Höhle der Daten Mit Big Data möchte Chinas Regierung den Alltag der Bevölkerung verbessern – und sie zugleich überwachen. Die Provinz Guizhou geht schon mal voran. mehr... (taz.de, 13.5.21 11:37)
  • Einen eigenen Blog erstellen: So einfach funktioniert’s - Wer eine Plattform sucht, um die eigenen Interessen einer großen Leserschaft zu präsentieren, kann dafür einen eigenen Blog erstellen. Wir erklären dir, was ein Blog eigentlich ist und wie du deinen eigenen Blog erstellen kannst. - Der Begriff „Blog“ ist die Kurzform von „Weblog“. Hier wurden die beiden englischen Worte „Web“ (für Netz) und „Log“ (für Logbuch oder Tagebuch) verwendet. Ein Blog wird also in der Regel dazu verwendet, um die eigenen Inhalte auf einer Website zu veröffentlichen. - Hobbyköche teilen beispielsweise ihre Rezepte, finanzbegeisterte Menschen ihre Erfahrungen mit der Geldanlage und Mode-Fans ihre Outfits. Auch Unternehmen können Blogs nutzen, um mit ihren Produkten oder Geschichten ihre Kundschaft zu erreichen. - Vorteile von Blogs: Darum solltest du einen Blog erstellen - Es gibt viele Vorteile, warum du deinen eigenen Blog erstellen solltest.... >| (www.basicthinking.de, 13.5.21 9:30)
  • Klimaschutz: Jetzt bitte mal konkret! Wir könnten spotten, dass Union und SPD das Klimaschutzgesetz noch fix vor der Wahl anpassen. Machen wir aber nicht. Nur, wie genau wollen sie die Klimaziele erreichen? (www.zeit.de, 13.5.21 7:36)
  • Ohne Speicher keine Energiewende Zur Überwindung des fossilen Zeitalters braucht es Speicher. Noch leben wir aber in einem System, das vor allem aus großen Erzeugern und fossilen Kraftwerken besteht. Dabei braucht es die Sektorenkopplung und dezentrale Lösungen. (www.energiezukunft.eu, 13.5.21 6:11)
  • Carbon emissions from dams considerably underestimated so far Among other things, dams serve as reservoirs for drinking water, agricultural irrigation, or the operation of hydropower plants. Until now, it had been assumed that dams act as net carbon stores. Researchers from the Helmholtz Centre of Environmental Research (UFZ) together with Spanish scientists from the Catalan Institute for Water Research (ICRA) and the University of Barcelona showed that dams release twice as much carbon as they store. The study has been published in Nature Geosciences. (www.eurekalert.org, 13.5.21 6:00)
  • Archaeology: Climate change may be accelerating ancient rock art degradation Climate change may be accelerating the degradation of ancient rock paintings in Indonesia, including the oldest known hand stencil in the world which dates back to 39,900 years ago, according to a study published in Scientific Reports. (www.eurekalert.org, 13.5.21 6:00)
  • Der TCS will weg vom Auto Seit 125 Jahren kennt die Schweiz den Touringclub als Abschleppdienst. Nun versucht er, aus diesem Image hinauszuwachsen – bisher ohne Erfolg. Dem grössten Mobilitätsklub der Schweiz droht ein schleichender Bedeutungsverlust. (www.nzz.ch, 13.5.21 5:30)
  • Kooperationen zwischen Unternehmen und Hochschulen fördern Innovationen Unsere Welt wird zunehmend komplexer. Um dieser Komplexität gerecht zu werden, wird es auch wichtiger, für Unternehmen innovative Führungskräfte zu finden, diese weiterzubilden und zu binden. Angelehnt an ihre berufsintegrierten Studienprogramme l hat die School of International Business and Entrepreneurship (SIBE) ein neues Studiengangskonzept entwickelt, welches die Weiterbildung von Führungskräften im Kontext der direkten Umsetzung innovativer Projekte im Unternehmen zugrunde legt. (www.umweltdialog.de, 13.5.21 4:00)
  • Tesla stoppt Bitcoin-Zahlungen wieder – Krypto-Währungen brechen ein Laut Experten verbraucht Bitcoin derzeit in etwa so viel elektrische Energie wie die Niederlande, und der CO2-Fussabdruck der Digitalwährung entspreche ungefähr dem Singapurs. Elon Musk will nun keine Bitcoins mehr zum Kauf von Elektroautos akzeptieren. (www.nzz.ch, 13.5.21 3:38)
  • Wegen Umweltbedenken: Tesla stoppt Zahlungen mit Bitcoins wieder Bitcoin soll bei Tesla nicht mehr als Zahlungsmittel gelten. Die Kryptowährung verursacht bei deren Herstellung einen zu grossen Stromverbrauch. (www.tagesanzeiger.ch, 13.5.21 2:26)
  • Laschet fordert sofortige Umsetzung Der Kanzlerkandidat der CDU, Armin Laschet, hat sich nach der Verabschiedung des neuen Klimaschutzgesetzes für eine zügige Umsetzung ausgesprochen. Es müsse in der neuen Wahlperiode mit einem Gesamtkonzept für den Weg zur Klimaneutralität aufgebaut werden. (www.welt.de, 13.5.21 0:57)

12.05.2021[Bearbeiten]

  • Klimawandel: Ursachen, Folgen und Handlungsmöglichkeiten (2021) Warum ist schnelles Handeln zum Schutz des Klimas so wichtig und auf welche wissenschaftlichen Grundlagen stützen sich die Berechnungen zu Ursachen und Folgen des Klimawandels? Das erklärt die Leopoldina in ihrem aktuellen „Factsheet Klimawandel: Ursachen, Folgen und Handlungsmöglichkeiten“. | Die Publikation bereitet in den ersten beiden Kapiteln das derzeit verfügbare Wissen über Ursachen und Folgen des Klimawandels allgemeinverständlich auf. Die Zusammenhänge und Daten werden in Grafiken veranschaulicht und kompakt erklärt. Im Kapitel „Ursachen des Klimawandels“ werden unter anderem der Treibhauseffekt erklärt, die Entwicklung der atmosphärischen Treibhausgaskonzentration im Verlauf der Erdgeschichte geschildert und die Geschwindigkeit der durch Menschen verursachten Erderwärmung aufgezeigt. Inhalte des Kapitels „Folgen des Klimawandels“ sind unter anderem Extremwetterereignisse, der Meeresspiegelanstie... >| (www.leopoldina.org, 12.5.21 23:17)
  • Green Cooling in Public Procurement – How to advance the procurement of climate-friendly and energy efficient air conditioners in the public sector The information provided within this study shall serve as a basis for tackling barriers in introducing “Green Public Procurement” as well as updating procurement criteria of room air conditioners in order to reduce cooling related energy consumption and GHG emissions of public buildings. | Main findings: Green Cooling has a high potential to reduce costs, energy and the climate impact of public buildings. | Surveys conducted in multiple countries in the framework of this study show that: | Air conditioning in public buildings is often responsible for about 50% of total electricity consumption and single-split ACs alone account for approx. 40% of total installed cooling capacity. | Replacing an average split AC installed in a public building within the cooling capacity range up to 7.4 kW with a Green AC of the same cooling capacity, an annual electricity saving of approx. 1,000 kWh on average can be achieved. | The electricity saving potential amounts to 28% … (newclimate.org, 12.5.21 23:14)
  • A climate scientist explains why it's still okay to have kids | Some say you shouldn't have children in the era of climate change. Don't buy it. In 2017, climate scientist Kimberly Nicholas coauthored a study trying to answer this question: What are the most effective changes you can make to your lifestyle if you want to reduce your carbon footprint and help save the planet? | She found that for individuals in high-emitting countries, choices like flying less, driving less, and eating less meat are all helpful. But there's another lifestyle choice that is much more effective over the long term: having fewer kids. | Yet in her new book, Under the Sky We Make, Nicholas says that if you really want to be a parent, you should go ahead and have kids anyway. | I was happy to read that, because I agree. I'm on the record arguing that having fewer kids will not save the planet – what's far more important is how soon countries transition away from fossil fuels, and government policy that creates a mass transition to clean energy sources is the big win we need to focus on. … (www.vox.com, 12.5.21 22:44)
  • Studie: Forscher: Wasserstoffbasierter Pkw-Antrieb vorerst klimaschädlich Eine Studie zeigt: Wasserstoffbasierte Kraftstoffe sind ineffizient und kostspielig. Die Wissenschaftler empfehlen E-Autos für eine ökologische Mobilitätswende. | Wasserstoffbasierte Kraftstoffe werden wahrscheinlich für mindestens ein weiteres Jahrzehnt sehr knapp und nicht wettbewerbsfähig sein.- PIKs @FalkoUeckerdt im @handelsblatt zu neuer Studie: @PIK_Klima (www.handelsblatt.com, 12.5.21 22:42)
  • Mittendrin statt nur dabei: mit Transparenz und Kommunikation zur Geothermie Das Karlsruher Institut für Technologie (KIT) plant, seine Wärmeversorgung auf erneuerbare Quellen umzustellen. Die tiefe Geothermie könnte dazu genutzt werden. Denn der KIT-Campus Nord befindet sich auf der größten bekannten Wärme-Anomalie Deutschlands mit 170 Grad Celsius in drei Kilometern Tiefe. | Doch Geothermie verunsichert Bürgerinnen und Bürger, die rund um die geplante Bohrung wohnen. Denn Ungewissheiten und Nicht-Wissen gehen mit dieser Technologie einher, aufgrund der Abhängigkeit von der Beschaffenheit des Untergrundes sowie durch aufgetretene Schadensereignisse andernorts. | Statt der Bevölkerung sowie Vertreterinnen und Vertretern von Gebietskörperschaften, Verbänden und Unternehmen das fertige Geothermie-Vorhaben „vorzusetzen“, beziehen das KIT und das Öko-Institut eine Vielfalt von interessierten Akteurinnen und Akteuren mit ihrem standortspezifischen Praxiswissen sowie ihren Erwartungen und Befürc... >| (www.oeko.de, 12.5.21 22:40)
  • Werden wir unserer Verantwortung im Hinblick auf die Klimakrise gerecht? – quer FELD ein blog Die Situation in manchen Regionen der Erde entspricht heute bereits dem, was mit dem Begriff „Klimakrise“ gemeint ist. Der Klimawandel wirkt sich verschärfend auf bestehende Konfliktherde aus und kann auch selbst zur Ursache von gewaltsamen Auseinandersetzungen werden, denn er beeinflusst bestimmte Konflikttreiber wie beispielsweise die Knappheit von Ressourcen, die Spaltung zwischen Arm und Reich sowie die Ungleichverteilung von Macht in einer Gesellschaft. Kira Vinke vom PIK zeigt unter anderem auf, weshalb Klimaschutz auch Krisenprävention bedeutet und warum Frühwarnsignale für klimabezogene Konfliktkrisen identifiziert werden sollen. (www.quer-feld-ein.blog, 12.5.21 22:39)
  • Zentis investiert beim Unternehmen Dörrwerk Der Konfitüre-Hersteller will von dem Berliner Start-up profitieren. Die Nachhaltigkeit steht dabei im Fokus. (www.tagesspiegel.de, 12.5.21 22:16)
  • Klimaschutz: Das neue Klimagesetz wird wirken - aber mit Verzug Nach Corona werden die Deutschen wieder mehr reisen, die Emissionen steigen. Die Klimaschutznovelle erzwingt ein Umdenken, aber zu spüren bekommt das erst die nächste Bundesregierung. (www.sueddeutsche.de, 12.5.21 19:55)
  • TASKFORCE FÜR DAS KLIMA | Die Experten stünden bereit Schweizer Wissenschaftler wollen Politik und Gesellschaft stärker über den Klimawandel informieren — mit einem klaren Auftrag des Bundes und ohne Maulkörbe. | Die ETH-Klimaforscher Reto Knutti und Sonia Seneviratne begrüssen den Effort. «Der Austausch zwischen Politik und Wissenschaft muss beschleunigt werden. Nicht nur Klimaexperten, sondern auch Ingenieure, Ökonominnen und Soziologen sollten beteiligt sein. Ob sie dann auch gehört werden, ist natürlich eine andere Frage», sagt Seneviratne. Für Reto Knutti müssen Beiträge und Stellungnahmen zwingend öffentlich kommuniziert und breit debattiert werden. «Nur so erreichen wir die Bevölkerung, die Entscheide letztlich mittragen muss.» Wichtig sei darum ein klarer Auftrag des Uvek. || OcCC, Proclim (www.beobachter.ch, 12.5.21 19:27)
  • Wissenschaftskommunikation der Zukunft: Mehr Qualitätssicherung! Wie kommuniziert man Wissenschaft in Zeiten der Pandemie? Beatrice Lugger leitet das Nationale Institut für Wissenschaftskommunikation (NaWik). Ein Gespräch über die unterschiedlichen Funktionsweisen von Wissenschaft und Medien, Filterblasen, und verständliche Sprache. (www.landdergesundheit.de, 12.5.21 19:23)
  • „CO2 Footprint“: der Klimarechner in der Tomorrow-App Klar, jede:r muss im Alltag Dinge kaufen. Oft wissen wir aber gar nicht, welche Auswirkungen das hat bzw. wie viel CO2 wir dadurch verursachen. Die App von Tomorrow schafft Transparenz und ermöglicht dir mit dem speziellen Feature „CO2 Footprint“, deinen CO2-Impact zu analysieren. | Die Banking-App von Tomorrow bietet ab 01. Juni ein neues, spannendes Feature: Dieses heißt „CO2 Footprint“ und wurde gemeinsam mit dem technischen Partner Ecolytiq entwickelt. (utopia.de, 12.5.21 19:21)
  • Erhebung von Birdlife Schweiz: Grössere Vogelvielfalt in Siedlungsräumen als in Agrargebieten Gegenüber der Agrarlandschaft ist die Vogelvielfalt im Siedlungsraum gestiegen, und dort wiederum ziehen Vögel eher naturnah gestaltete Gärten vor. Das zeigen Auswertungen der diesjährigen „Stunde der Gartenvögel“-Aktion von „Birdlife Schweiz“. Am meisten gesichtet wurde der Hausspatz. (www.baublatt.ch, 12.5.21 19:19)
  • Die Schweizer Temperaturentwicklung im globalen Vergleich Zur Illustration des fortschreitenden Klimawandels wird die Temperaturentwicklung in der Schweiz oft mit derjenigen der globalen Mitteltemperatur verglichen. Wir stellen den Verlauf beider Messreihen über die vergangenen rund 150 Jahre im Detail vor und erklären Gemeinsamkeiten und Unterschiede. | Die Schweiz ist stark vom Klimawandel betroffen. Im Vergleich mit der globalen Entwicklung ist die Temperatur hierzulande über die vergangenen 150 Jahre rund doppelt so stark angestiegen. Die Unterschiede zwischen der Schweizer und globalen Temperaturentwicklung können gut erklärt werden. Die stärkere Zunahme zeigt sich in fast allen Regionen der nördlichen Breiten und sie vergrössert sich mit der Nähe zur Arktis. (www.meteoschweiz.admin.ch, 12.5.21 19:15)
  • „Die Sprache bringt es an den Tag“ Literaturessay zu „Schuldgefühle. Postnazistische Mentalitäten in der frühen Bundesrepublik“ von Peter von Haselberg (www.soziopolis.de, 12.5.21 19:11)
  • Klimakrise: Kommt endlich das große Umdenken? PULS 24 Politik-Chefreporterin Manuela Raidl analysiert die Pläne zur Klimaneutralität der USA, China und der EU. (www.puls24.at, 12.5.21 19:09)
  • 100% Erneuerbare Energien für Bayern Nach dem epochalen Beschluss des Bundesverfassungsgerichtes zum Klimaschutz hat nun auch den bayerischen Ministerpräsidenten Markus Söder die Hektik ergriffen. Er will das bayerische Klimaschutzgesetz, wie auch das deutsche auf Bundesebene, schnell nachbessern. Ein spätes Eingeständnis, dass eben auch das bayerische Klimagesetz nicht konform ist mit dem 1,5  °C-Ziel von Paris. | Es bleibt allerdings zu befürchten, dass die nun von CSU und CDU vorgeschlagenen Ziele und Maßnahmen — für das bayerische wie auch das bundesdeutsche Klimaschutzgesetz — bei weitem nicht ausreichend sind. So sind nun die Jahreszahlen von 2045 oder 2040 für Klimaneutralität statt wie bisher 2050 in der Diskussion. Doch auch dieses Vorziehen von wenigen Jahren würde dem Beschluss des Verfassungsgerichtes nicht Rechnung tragen, weil damit weder 1,5 °C noch 2 °C einzuhalten sind. | Da der fossile Energiesektor deutlich über d... >| (hans-josef-fell.de, 12.5.21 19:08)
  • Elektroflugzeug Twin eFlyer 800 von Bye Aerospace Der eFlyer 800 ist ein Elektroflugzeug für 8 Passagiere, das mit Lithium-Schwefel-Batterien ausgestattet werden könnte. (energyload.eu, 12.5.21 19:07)
  • Bilder und Grafiken, Kunst und Spiele – Zwei neue Kapitel des Kommunikations-Handbuchs sind online Klimakommunikation – das ist viel mehr als nur zu reden. Um diese Einsicht geht es in den beiden neuesten Kapiteln unseres Handbuchs. Konkret: Wie man gute Bilder auswählt und wirkame Infografiken gestaltet. Und was verschiedene Kunstgattungen beitragen können: Literatur, Film, Theater, Musik. Und eine Urform menschlicher Kommunikation – spielen | Man kann es mit tausend Worten sagen. Oder – mit einem Bild. Fotos können Emotionen transportieren und Empathie wecken. Auch Infografiken sind eine wichtiges Mittel der (Klima-)Kommunikation. Sie verdichten Informationen und offenbaren Trends. Was verbal nur mit viel Aufwand zu erklären wäre, kann eine gute Grafik auf einen Blick zeigen. | Aber welche Fotos wie konkret wirken, was eine gute Infografik im einzelnen ausmacht – das sind Fragen, die im schnellen Alltag oft zu kurz kommen. Antworten dazu finden sich im zwölften Kapitel unseres Handbuchs zur Klimakommunikation. "Nutze Bilder – aber ... >| (www.klimafakten.de, 12.5.21 19:06)
  • Mit diesem Sieg legt Scholz die Basis für eine linke Klima-Koalition Die SPD hat sich beim Klimaschutz durchgesetzt: Es gibt hoch ambitionierte Ziele, dazu aber nur ein dünnes Maßnahmen-Päckchen. Die Sozialdemokraten machen das Erreichen der Klimaneutralität zum Wahlkampfthema. Die Union nimmt den Fehdehandschuh auf. Ein Risiko für beide Parteien. (www.welt.de, 12.5.21 19:06)
  • Das Recht auf Zukunft | Konsequenzen aus dem Urteil des Bundesverfassungsgerichts für die Klimaschutzpolitik der Bundesregierung Nach dem historischen Urteil des Bundesverfassungsgerichts ist das Klimaschutzgesetz in Teilen verfassungswidrig. Die Lasten zur CO2-Reduktion dürfen laut dem höchsten Gericht nicht übermäßig in die Zukunft verschoben werden, weil dies die Freiheitsrechte der jungen Generation verletzt. Die Bundesregierung hat mittlerweile einen Plan zur Minderung der Treibhausgase angekündigt: Das Klimaschutzgesetz soll nach dem Willen der Bundesregierung wie folgt verschärft werden: Deutschland soll bereits bis 2045 klimaneutral werden | Das 2030 Klimaziel soll auf -65 Prozent CO2-Reduktion erhöht werden (gegenüber 1990) | Bis 2040 sollen die Emissionen um 90 Prozent sinken | jährliche Sektorziele sollen den Pfad zur Klimaneutralität konkretisieren || So wird das nix: Das CO2-Restbudget, das D noch zusteht, um das #ParisAgreement zu wahren, ist auch mit dem novellierten #Klimaschutzgesetz schon 2030 fast aufgebraucht. Unsere Analyse >> @greenpeace_de (www.greenpeace.de, 12.5.21 19:02)
  • MaaS in der Region Basel | Interview mit Alex Erath (FHNW) zum gemeinsam entwickelten White Paper. In diesem Interview erklärt Prof. Dr. Alex Erath vom Fachbereich Verkehr und Mobilität der Fachhochschule Nordwestschweiz die Chancen und Herausforderungen eines MaaS-Angebotes in der trinationalen Region Basel. Basis des Gesprächs bildet das gemeinsam entwickelte White Paper zum Thema, das hier heruntergeladen werden kann. (youtu.be, 12.5.21 18:59)
  • Hand über Kopf – brand eins online Weniger junge Menschen sollten studieren, fordert der britische Autor David Goodhart. Akademische Jobs seien überbewertet. | David Goodhart, 64, arbeitete als Journalist lange für die »Financial Times«, einige Jahre als Korrespondent in Deutschland. In seinem Buch „Kopf, Hand, Herz — Das neue Ringen um Status“, das gerade bei der Verlagsgruppe Penguin Random House auf Deutsch erschienen ist, setzt er sich für eine Aufwertung nichtakademischer Berufe ein. Seine vier Kinder besuchten zwar Elite-Universitäten, heute würde er ihnen aber zu anderen Berufswegen raten, sagt er. (www.brandeins.de, 12.5.21 18:57)
  • Die Klimawahl Union und SPD verschärfen die Klimaziele. Aber um die eigentlichen Fragen drücken sie sich herum. Wo etwa sollen neue Stromleitungen entstehen und wie stark steigt der CO2-Preis? (www.faz.net, 12.5.21 18:10)
  • Klimaschutz: "Unverhoffte Konstellationen, die man dann einfach nutzen muss" In Windeseile hebt die Bundesregierung alle Klimaziele an. Das dürfte vor allem deren Nachfolgerin eine Menge Arbeit bescheren. (www.sueddeutsche.de, 12.5.21 17:36)
  • Das steht im neuen Klimaschutzgesetz Die Bundesregierung hat das Klimaschutzgesetz verschärft. Greenpeace und andere bezeichnen die Beschlüsse als „nicht handfest“ genug. Doch was genau beinhaltet das Gesetz eigentlich? (www.welt.de, 12.5.21 16:55)
  • Gastbeitrag von Daniel Stelter - Umlage der CO2-Steuer auf Vermieter ist weder gerecht noch gut für das Klima - Das Debakel der Impfstoffbeschaffung hat gezeigt, wie offensichtlich unzureichend die Verantwortlichen Kosten und Nutzen durchgerechnet haben. Leider muss man feststellen, dass es auch bei anderen Themen wie der Umlage der CO2-Steuer an der simplen Mathematik scheitert.Von Gastautor Daniel Stelter (www.focus.de, 12.5.21 16:06)
  • Wie Fridays for Future sich im Nahost-Konflikt verzetteln Klimaaktivistin Greta Thunberg äußert sich einseitig im israelisch-palästinensischen Konflikt. Experten warnen vor einem Glaubwürdigkeitsverlust der Bewegung. (www.tagesspiegel.de, 12.5.21 16:04)
  • Klimaschutz im Unternehmen sichert die Zukunft - In Unternehmen ist es heute wichtig, eigene Maßnahmen für den Klimaschutz zu ergreifen. Denn sie stehen nicht nur unter dem Druck, die gesteckten politischen Ziele zu erreichen. Der Klimawandel gefährdet ihre langfristige Wirtschaftlichkeit und Arbeitsfähigkeit. Hinzu kommt, dass Investoren, Kunden und Mitarbeiter zunehmend ein Engagement verlangen, das die Folgen des Wirtschaftens reduziert.  - - - - Dieser Beitrag zeigt, was sie tun können und wo sie Vorreiter im Klimaschutz finden. Wer noch nach Argumenten sucht, findet hier ebenfalls erste Antworten. - - - - Klimaschutz im Unternehmen umsetzen - - - - Schöne Marketingsprüche über Klimaschutz werden heute nicht mehr ernst genommen. Glaubwürdige Aktivitäten des Unternehmens müssen sichtbar sein – nur eine Kompensation der Emissionen gehört jedoch nicht dazu. Daher setzen sich immer mehr Unternehmen eigene Ziele zur Reduzierung der Emissionen. Sie wissen,... >| (www.energynet.de, 12.5.21 15:37)
  • Das heute von der Bundesregierung beschlossene #Klimaschutzgesetz bleibt hinter dem Nötigen zurück. #Klimaneutralität 2045 ist nicht #generationengerecht! (@UmweltinstitutM, 12.5.21 15:32)
  • Studie: So kann der Gebäudesektor seine Klimaziele doch noch erreichen Das Forschungsteam stellt darin Maßnahmen und politische Instrumente vor, mit denen die dezentrale Wärmeerzeugung kein CO2 mehr ausstößt, der Endenergieverbrauch gesenkt und die Wärmenetze ausgebaut werden können. Weil aus den Analysen und den Roadmaps hervorgeht, wie dringend die Politik handeln muss, sollten die meisten Instrumente vor 2025 eingeführt und umgesetzt werden. Die Forscher und Forscherinnen haben die Analyse und die Roadmaps in der vom Umweltbundesamt beauftragten Studie „Systemische Herausforderung der Wärmewende“ vorgelegt. - Im Bereich der Raumwärme und der Warmwasserbereitung schlummert großes Potenzial zur Reduktion energiebedingter Treibhausgasemissionen, da diese etwa 30 Prozent des Endenergieverbrauchs ausmachen und heute überwiegend fossile Energieträger nutzen. Um die Frage möglicher Pfade zur Erreichung der klimapolitischen Ziele zu untersuchen, analysierte das Projektteam 12 wissenschaftliche Studien.... >| (www.enbausa.de, 12.5.21 15:14)
  • Kabinett beschließt Klimaschutzgesetz: CO2-Abgabe nicht nur für Mieter Die Bundesregierung plant, dass Mieter- und Ver­mie­te­r:in­nen sich die Kosten für die CO2-Abgabe teilen sollen. mehr... (taz.de, 12.5.21 15:12)
  • Kommentar von Hugo Müller-Vogg - Die hässliche Seite von Greta: Sie missbraucht ihre Prominenz, um Israel-Hass zu schüren - Greta Thunberg hat viele Menschen mit ihrem Kampf gegen den Klimawandel für sich eingenommen. Jetzt missbraucht die Klima-Aktivistin ihre Prominenz, um Israel-Hass zu verbreiten. Wer auf Fridays-Demonstrationen künftig Thunberg und ihren deutschen Statthaltern zujubelt, muss wissen: Er unterstützt damit zugleich das Bestreben terroristischer Palästinenser, Israel und seine Bevölkerung auszulöschen.Von FOCUS-Online-Autor Hugo Müller-Vogg (www.focus.de, 12.5.21 14:49)
  • Wie Europa klimafreundliche und ressourcenschonende Produktion und Produkte attraktiver machen kann Die Hoffnung liegt auf dem grünen Stahl, wie er von Produzenten wie SSAB und Thyssenkrupp im schwedischen HYBRIT-Projekt entsteht – mit regenerativ produziertem Wasserstoff statt treibhausgasintensiver Kohle. Um die europäischen Klimaziele und Klimaneutralität bis spätestens 2050 zu erreichen, muss die Produktion energieintensiver Stoffe wie Stahl, Zement, Beton, Aluminium, Glas, Keramik, Chemiekalien und Co. innerhalb einer Generation umgestellt werden. Die gesamte Verarbeitungskette muss sich verändern, hin zu einer Circular Economy, die Rohstoffe und Produkte länger im Kreislauf führt, der Energie- und Materialverbrauch wesentlich geringer ist und deren Produkte Konsumenten länger und umweltschonender nutzen können.Die dazu notwendigen massiven Investitionen scheut die Produzentenseite bisher – so lange, wie sich mit den bisherigen Methoden und Anlagen noch Produkte absetzen lassen und die Kosten für CO2-Emissionen nicht zu hoch sind. Zude... >| (www.factory-magazin.de, 12.5.21 14:21)
  • Das Jahrbuch «Nachhaltiges Bauen 2021» beleuchtet jedes Jahr spannende Themen rund die nachhaltige Bauwirtschaft. In der aktuellen Ausgabe gibt es auch einen kurzen Beitrag zu den Vorteilen von 2000-Watt-Arealen. Jetzt hier lesen: (@2000wattareal, 12.5.21 14:19)
  • Kommentar zum Klimaschutzgesetz: Ambitioniert - aber vage - - - - - - - Mehr tun für den Klimaschutz, das ist natürlich der richtige Weg. Doch wie der aussehen soll, das bleibt im Klimaschutzgesetz offen, meint Martin Polansky. Die Politik müsse aus einer Krise Lehren für die andere ziehen. mehr - - - - - - Meldung bei www.tagesschau.de lesen - (www.tagesschau.de, 12.5.21 14:11)
  • Neues Klimaschutzgesetz springt noch zu kurz Neues Klimaschutzgesetz springt noch zu kurz - Stefan Küper - 12.05.2021 | 14:05 Uhr - - - - - - - - - - - Germanwatch sieht Fortschritte bei Klimazielen, aber kritisiert Entlassung des Verkehrssektors aus Klimaschutzverantwortung - - - - - - - - - - - - - - - Berlin (12. Mai 2021). Licht und Schatten sieht die Umwelt- und Entwicklungsorganisation Germanwatch im heute vom Kabinett verabschiedeten Entwurf zum neuen Klimaschutzgesetz. „Karlsruhe hat die Bundesregierung einen ordentlichen Schritt Richtung wirksamen Klimaschutz getrieben. Doch dieser Entwurf wird noch nicht dem Anspruch gerecht, den das Bundesverfassungsgericht gesetzt hat. Klimapolitik wird weiterhin noch zu sehr 'ins Blaue hinein' betrieben. Es ist nicht zu erkennen, dass das 1,5-Grad-Limit mit diesem Entwurf ernsthaft zu erreichen ist“, urteilt Christoph Bals, Politischer Geschäftsf&#... >| (germanwatch.org, 12.5.21 14:05)
  • Gesetz für Kampf gegen Rechtsextremismus: Doch dauerhafte Demokratieförderung Nach langem Ringen einigt sich das Kabinett auf ein Gesetz, um Demokratieprojekte langfristig zu fördern. Anderswo blockiert die Union weiter. mehr... (taz.de, 12.5.21 14:04)
  • Verkehrspolitik in Spaniens Hauptstadt: Madrider Umweltzone gekippt Die Maßnahme verbesserte die Luft in Spaniens Hauptstadt spürbar – doch nun kassierte sie ein Gericht. Für den Bürgermeister ist das ein Problem. mehr... (taz.de, 12.5.21 13:59)
  • Bau fordert Sanierungsoffensive für 140 Milliarden Euro Besser als CO2-Strafzahlungen sei die Sanierung von Wohnhäusern und 60.000 öffentlichen Gebäuden, sind Gewerkschaft, Industrie und Global 2000 überzeugt. (www.diepresse.com, 12.5.21 13:33)
  • Kunsthandel und Klimaschutz: „Auf den Seeweg umsteigen“ Der Kunstmarkt will grüner werden. Dafür will die Gallery Climate Coalition Wege suchen. Ein Gespräch mit Gründungsmitgliedern der Gruppe in Berlin. mehr... (taz.de, 12.5.21 13:18)
  • (Rücken)Wind für Klimaziele Kabinett beschließt Änderung des Klimaschutzgesetzes/ WWF fordert deutlich mehr Erneuerbare (www.wwf.de, 12.5.21 13:10)
  • Was wird im Elektrozeitalter aus den Tankstellen? Zwei Minuten tanken, ein Snack im Shop - und weiter geht's. Das Konzept geht mit E-Autos nicht auf. Aral, Shell und Co. müssen deshalb umdenken. (www.tagesspiegel.de, 12.5.21 12:59)
  • Hitting climate targets depends on building smaller homes and more multi-family units – not just energy efficiency | Carbon emissions from US households have been falling since 2005, but not fast enough Greenhouse gas (GHG) emissions from U.S. households have been falling since 2005, according to a new study. But the analysis also reveals hidden patterns that could block the emissions reductions necessary to limit climate change. | Researchers from the Yale School of the Environment gathered figures from various government databases and calculated energy consumption and GHG emissions associated with heating, cooling, water heating, and other activities (such as lighting, appliances, and electronics) in U.S. households from 1990 through 2015. They used mathematical equations to model how factors such as population growth and distribution, housing types and density, the age of housing stock, the number of people per household, and energy sources (such as oil, natural gas, or electricity) affect energy use and emissions. | Annual GHG emissions from U.S. households peaked in 2005, the researchers report in Environmental Research Letters. (www.anthropocenemagazine.org, 12.5.21 12:56)
  • Baden-Württembergs Ministerpräsident Kretschmann wiedergewählt Grünen-Politiker Winfried Kretschmann ist 60 Tage nach der Wahl erneut in Baden-Württemberg zum Regierungschef gewählt. Mit der CDU will er das Land zum „führenden Klimaschutzland“ machen, allerdings sind die Kassen wohl leerer als früher. (www.welt.de, 12.5.21 12:46)
  • Bundesrat zeigt Bedeutung von Demand-Side-Management im künftigen Stromsystem der Schweiz auf Der Bundesrat hat am 12. Mai 2021 den Bericht «Stromverbrauch. Wie hoch ist der jährliche Stromverbrauch für von Elektrizitätswerken gesteuerte Verbraucher wie Elektroboiler, Speicherheizungen, Wärmepumpen, Pumpspeicher usw. in der Schweiz?» verabschiedet. Er zeigt, dass in der Schweiz die verbrauchsseitige Flexibilität, das sogenannte Demand-Side-Management (DSM), noch wenig genutzt wird. Wenn die Bandenergie der Schweizer Kernkraftwerke künftig wegfällt, spielt DSM aber eine zunehmend wichtige Rolle. Der Bericht stellt dar, wie die bestehenden Hürden zur Nutzung von DSM abgebaut werden können und mit welchen anderen Massnahmen das Schweizer Stromsystem die erneuerbaren Energien besser integrieren kann. (www.uvek.admin.ch, 12.5.21 12:46)
  • Meinung: Deutschlands neue Klimaziele - das dicke Ende kommt noch Die Bundesregierung hat schnell auf das Klima-Urteil des Bundesverfassungsgerichts reagiert. Das neue Klimaschutzgesetz ist aber nur der Rahmen, die Details sind konfliktträchtig und bergen Konflikte, meint Jens Thurau. (www.dw.com, 12.5.21 12:45)
  • Netto-null: die grosse Unbekannte Was ist unter einem «Netto-null»-Ausstoss an Treibhausgasen überhaupt genau zu verstehen? Und wie kommen wir dahin? | An sich liegt es auf der Hand, und doch scheint das Konzept zuweilen zu Missverständnissen zu führen. Netto-null bedeutet kurz gesagt Klimaneutralität. Diese ist erreicht, wenn die Menschheit im untersuchten Zeitraum durch technische Massnahmen oder Landnutzungsmassnahmen der Atmosphäre die gleiche Menge an Treibhausgasen (THG) entzieht, wie sie durch ihre sonstigen Aktivitäten in die Atmosphäre emittiert. (www.avenir-suisse.ch, 12.5.21 12:43)
  • Klimagesetz: Bundesregierung verschärft Klimaschutzgesetz Das Bundeskabinett hat nach der Kritik durch das Bundesverfassungsgericht ein neues Klimaschutzgesetz vorgelegt. Die Emissionen sollen bis 2030 um 65 Prozent sinken. (www.zeit.de, 12.5.21 12:26)
  • Umweltverbände fordern noch mehr - Millionen Vermieter müssen CO2-Steuer mitbezahlen - was jetzt auf Sie zukommt - Als eine der Maßnahmen im geänderten Klimaschutzgesetz sollen sich künftig Mieter und Vermieter die Kosten für die CO2-Steuer teilen. Damit hat sich die SPD mit ihrer Idee durchgesetzt. Umweltverbänden ist das aber noch zu wenig.Von FOCUS-Online-Autor Christoph Sackmann (www.focus.de, 12.5.21 12:20)
  • Abstimmung über das CO2-Gesetz – Warum Wasserstoff nicht die Lösung ist Laut SVP-Politiker und Erdölindustrie ist das Gas die Lösung gegen den Klimawandel. Doch Wissenschaftler widersprechen heftig: «Das ist unfundiert und unrealistisch.» (www.tagesanzeiger.ch, 12.5.21 12:17)
  • Umweltministerin Schulze zum neuen Klimaschutzgesetz Das Bundeskabinett hat das neue Klimaschutzgesetz mit deutlich verschärften Klimazielen beschlossen. Sehen Sie hier, wie Umweltministerin Svenja Schulze das neue Klimaschutzgesetz näher erklärt und Fragen dazu beantwortet. (www.welt.de, 12.5.21 12:16)
  • Verfehlte Agrarpolitik ermöglicht tierquälerische Massentierhaltung „Massentierhaltung muss endlich gestoppt werden. Hierzu müsste das privilegierte Bauen im Außenbereich (§ 35 Abs. 1 Nr. 1 im Baugesetzbuch) wieder neu geregelt werden und der verbindliche Anbau der Hälfte des benötigten Futters in angemessener Entfernung zur Betriebsstätte als Bedingung aufgenommen werden“, erläutert Mergner. - „Der Trend zu immer größeren und kostensparend wirtschaftenden industriellen Tierhaltungsanlagen ergibt sich unter anderem, weil Billigfutter aus Übersee eingesetzt werden darf. Ökologische Schäden für die Bevölkerung in diesen Ländern, zum Beispiel durch den Einsatz von hier verbotenen Agrargiften, und klimaschädlicher Raubbau am Regenwald sind der Preis“, ergänzt Marion Ruppaner, BN Agrarreferentin. - Der Gerichtsstreit geht damit in eine neue Runde, nachdem der Genehmigungsbescheid für die vorher beabsichtigten 144.000 Mastplätze im Klageverfahren des BN gemeinsam mit ein... >| (www.bund-naturschutz.de, 12.5.21 12:16)
  • Union und SPD betreiben Rosinenpicken Den Grünen geht es beim Klimaschutz vor allem um Maßnahmen, die schnell viel CO2 einsparen, betont Lisa Badum, klimapolitische Sprecherin im Bundestag, anlässlich des heute vom Kabinett zu beschließenden neuen Klimagesetzes. (www.klimareporter.de, 12.5.21 12:15)
  • Das CO2-Gesetz und die historische Emissionsschuld der Schweiz Der Anteil der Schweiz an den globalen Emissionen sei verschwindend klein, behaupten die Gegner des CO2-Gesetzes. Ein Blick auf die Geschichte zeigt ein ziemlich anderes Bild. | Errechnet hat dies der Umweltökonom Reto Schleiniger, Dozent an der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW) in Winterthur. Publiziert hat er seine Erkenntnisse im Magazin «Die Volkswirtschaft» des Staatssekretariats für Wirtschaft (Seco). Seine Zahlen stammen aus der Datenbank Our World in Data der britischen Universität Oxford. | Damit konnte Schleiniger die Emissionsschuld der Schweiz bis 1858 berechnen. Die meiste Zeit war sie teilweise deutlich im Minus. Eine bemerkenswerte Ausnahme war der Zweite Weltkrieg, «da die Schweiz damals als nicht Krieg führendes Land vergleichsweise wenig Emissionen verursachte». Seit 2014 befindet sie sich ebenfalls im positiven Bereich. (www.watson.ch, 12.5.21 12:06)
  • Ohne Klimastrategie geht es nicht – Verbrenner und Plug-in-Hybride in die Mottenkiste – Kritik an üppiger Dividende für BMW-Aktionäre „Nicht erst seit dem Grundsatzurteil des Bundesverfassungsgerichtes ist klar: Auch die Automobilindustrie muss sich schleunigst auf das post-fossile Zeitalter einstellen und zügig ihre Produktpalette umstellen. Statt hohe Dividenden auszuschütten, sollte BMW die Gelder in den Konzernumbau und die Qualifizierung der Belegschaft investieren. Es braucht eine klare Klimastrategie jenseits des Verbrennungsmotors. Dass der Konzern als einziger hierzulande weiter den Anschein erweckt, Wasserstoff wäre eine Zukunftsoption für den Pkw spricht Bände“, so Antje von Broock, BUND-Geschäftsführerin. - So haben die staatlichen Kaufbeihilfen für Plug-in-Hybride maßgeblich dazu beigetragen, dass BMW durch die unrealistisch niedrigen, offiziellen Verbrauchswerte der Fahrzeuge den CO2-Flottengrenzwert der EU erreichte. Dabei haben Plug-in-Hybride auf der Straße im Vergleich zu reinen Verbrennerfahrzeugen oft sogar höhere Kraftstoffverbräuche und werde... >| (www.bund-naturschutz.de, 12.5.21 12:04)
  • HSLU-Studie: Energieeffizienz von öffentlichen Verkehrsmitteln. Bahn statt Auto — das gibt schon mal einen Öko-Bonus. Doch der öffentliche Verkehr lässt sich noch energieeffizienter gestalten. Wie? Das weiss Urs-Peter Menti, Professor für Gebäudetechnik und Energie. | Muss man im Zug wirklich den ganzen Wagen heizen, auch wenn nur eine Person drinsitzt? Urs-Peter Menti im Interview über diese und viele andere Fragen zum Energieverbrauch von öffentlichen Verkehrsmitteln. #hslu #energie #energieeffizienz @hslu (news.hslu.ch, 12.5.21 12:03)
  • Das Bundeskabinett bringt das neue Klimaschutzgesetz auf den Weg und will dabei Mieter entlasten Die Bundesregierung hat auf Druck des Verfassungsgerichts und angesichts neuer EU-Vorgaben schärfere Klimaziele beschlossen. Mieter sollen beim höheren CO2-Preis entlastet werden. (www.nzz.ch, 12.5.21 12:03)
  • Gesundheit in der Klimakrise | Wie die Klimakrise krank macht Mehr Allergien, mehr Infektionskrankheiten, viele Hitzetote: Die Klimakrise wirkt sich längst auf die Gesundheit der Menschen aus — auch in Deutschland. Expertïnnen fordern mehr Grundlagenforschung und Vorsorge (www.riffreporter.de, 12.5.21 11:58)
  • «Kein Plan gegen den Klimawandel»: Städte sind auf Klima-Bedrohung schlecht vorbereitet Städte in aller Welt sind nach einer aktuellen Auswertung nur unzureichend auf Bedrohungen durch den Klimawandel vorbereitet. 43 Prozent von mehr als 800 ausgewerteten Städten von allen Kontinenten haben nach eigenen Angaben keinen Plan zur künftigen Anpassung an den Klimawandel, wie aus einer am Mittwoch veröffentlichten Analyse des Carbon Disclosure Projects (CDP) mit Sitz in London hervorgeht. Die Organisation sammelt und analysiert systematisch Klimaziele und -massnahmen von Unternehmen, Organisationen und Institutionen. | Mehr als die Hälfte (58 Prozent) der Städte gaben an, bislang kein konkretes eigenes Ziel zur Reduktion ihrer klimaschädlichen Emissionen zu haben. Im Gegensatz dazu erklärten allerdings 93 Prozent der Städte, sich durch den Klimawandel bedroht zu fühlen. (www.watson.ch, 12.5.21 11:56)
  • Studie zu sexuellen Übergriffen – In Zürich werden neun von zehn jungen Frauen belästigt Ein neuer Bericht zeigt ein erschreckendes Bild über die vorherrschende Stimmung im öffentlichen Raum. Jetzt wird die Stadtpräsidentin aktiv. (www.tagesanzeiger.ch, 12.5.21 11:55)
  • Homo sapiens: Einzigartig kreativ – 267 Gene unterscheiden unsere Spezies von Neandertalern und Schimpansen Kreativität als Überlebensvorteil: Forscher haben 267 Gene identifiziert, die für unsere Kreativität und Problemlösungsfähigkeiten entscheidend sind — und die unsere Spezies von Neandertalern und Schimpansen unterscheidet. Sie bilden die genetische Basis für Fähigkeiten wie kreatives Denken, Selbstkontrolle und Selbstbewusstsein. Doch nur beim Homo sapiens sind diese Gen-Netzwerke voll ausgebildet, während der Neandertaler nur Teile davon besaß, wie die DNA-Vergleiche belegen. (www.scinexx.de, 12.5.21 11:52)
  • «Für mich gab es immer bloss einen Weg» Die Häuser am Sihlquai 125—133 gehören zu einer rar werdenden Gattung in Zürich. Die alten Industriegebäude beherbergen Ateliers von Künstlern und Designern, Startups, die Autonome Schule sowie die Jungen Journalisten, Bandräume, ein Ballettstudio, Kunststif-tungen und zwei Theater — bezahlbarer Freiraum für viele, zumindest bis 2024. Dann entscheidet der Kanton, ob dem sogenannten «Nest für kreative Köpfe» nochmals eine Verlängerung gewährt wird. Der Sihlquai gilt als Entwicklungsgebiet, irgendwann werden die Ateliers der geplanten Bildungsmeile weichen müssen. Auch Mara Tschudis Studio Surface Service in der Hausnummer 125 ist Freiraum auf Zeit. Schon 2018 stand auf der Kippe, ob die Laufzeit nochmals um vier Jahre verlängert werden würde. Tschudi trug aktiv dazu bei, dass es — zumindest vorläuftg — weitergeht. Der Besitzer hatte eine Ausschreibung zur Gestaltung der Fassade platziert... >| (meter-magazin.ch, 12.5.21 11:50)
  • Vermieter sollen künftig Hälfte der Kosten für CO2-Preis tragen Lange gab es keine Einigung in der großen Koalition. Jetzt hat die Regierung sich durchgerungen: Mieter sollen die Kosten nicht mehr allein tragen. (www.tagesspiegel.de, 12.5.21 11:32)
  • Grünes Licht für Klimaschutzgesetz Die Bundesregierung hat auf Druck des Verfassungsgerichts und angesichts neuer EU-Vorgaben schärfere Klimaziele beschlossen. Es geht vor allem um die Kürzung der Treibhausgase. (www.dw.com, 12.5.21 11:26)
  • "Streit ist systemrelevant!" Helmut Ortner, Beiratsmitglied der Giordano-Bruno-Stiftung (gbs) plädiert in seinem neuen Buch für zivilisierten Streit – nicht nur in diesen Corona-Zeiten. Denn eine offene Gesellschaft brauche Gegenrede und Widerstreit. Konformismus sei Gift für die Demokratie. (hpd.de, 12.5.21 11:15)
  • Vermieter sollen künftig Hälfte der Kosten für CO2-Preis tragen Die Bundesregierung entlastet Mieter – und hat zugleich das neue verschärfte Klimagesetz beschlossen. Stromtanken soll für Autofahrer zudem einfacher werden. (www.faz.net, 12.5.21 11:12)
  • Klimaschutz: Bundeskabinett beschließt neues Klimagesetz 65 Prozent weniger Treibhausgas bis 2030, Klimaneutralität bis 2045: Die große Koalition bringt ihr wohl letztes großes Projekt auf den Weg. Verfolgen Sie die Stellungnahme von Bundesumweltministerin Schulze im Livestream. (www.sueddeutsche.de, 12.5.21 11:04)
  • Globaler Stresstest für die Meinungsfreiheit Ein Grundpfeiler der Demokratie gerät ins Wanken. Auf der ganzen Welt finden sich Regierungen, die das Recht auf freie Meinungsäusserung nicht schützen. Einzelne und Gruppen äussern sich im Namen der Meinungsfreiheit hasserfüllt und diskriminierend. In der Schweiz fällen die Bürgerinnen und Bürgern immer wieder verbindliche Entscheidungen über die Meinungsfreiheit. Eine anspruchsvolle Gratwanderung. Im Prinzip sollte alles glasklar sein. Sowohl in der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte von 1948 als auch im UNO-Pakt über bürgerliche und politische Rechte von 1966 h >| (www.swissinfo.ch, 12.5.21 11:00)
  • Aktion an Baum: Ravensburger Professor protestiert mit Klimaaktivisten Wolfgang Ertel leitet das Institut für KI an der Hochschule Ravensburg-Weingarten und ist auch deren Nachhaltigkeitsbeauftragter. Die Aktion der Klimaaktivisten hängt mit einem Anliegen von ihm zusammen. (www.faz.net, 12.5.21 10:31)
  • Amphibien mobil: ein Weg voller Hindernisse Mobilität ist Tieren ein ebenso grosses Bedürfnis wie den Menschen. Wandernde Frösche, Kröten & Co begegnen dabei vielschichtigen Gefahren. Überfahrene Amphibien auf Strassen sind dafür ein - sichtbares Zeichen. Technische Lösungen können dieses Problem nur teilweise entschärfen. (naturschutz.ch, 12.5.21 10:26)
  • Neuer Handabdruck-Test veröffentlicht Neuer Handabdruck-Test veröffentlicht - Pascal Molinario - 12.05.2021 | 10:25 Uhr - - - - - - - - - - - Sie wollen Nachhaltigkeit zum neuen Standard machen? Machen Sie den Test und finden Sie heraus, wie Sie Ihren eigenen Handabdruck vergrößern können. - - Zusammen mit Brot für die Welt haben wir einen Test entwickelt, der Interessierten und Engagierten hilft, herauszufinden, wie sie ihren Handabdruck für eine sozial und ökologisch gerechte Gesellschaft vergrößern können. - So einfach geht’s: - 1. Beantworten Sie auf www.handabdruck.eu 6 Fragen zu Ihnen, Ihren Interessen und Ihrem Umfeld:Sie können einen Themenbereich wählen (Mobilität, Ernährung & Landwirtschaft, Energie & Rohstoffe, Wirtschaft & Arbeit) und sich eine Handlungsebene aussuchen (Verein, Religionsgemeinschaft, Schule, Hochschule, Stadt, Kommune, Deutschland, die EU). Außerde... >| (germanwatch.org, 12.5.21 10:25)
  • Service-Komplettpaket für Photovoltaiksysteme „Indem wir unser fachliches Know-how und unsere jahrzehntelange Expertise mit dem technischen Können unserer Partner verbinden, bieten wir unseren Kunden die bestmöglichen Photovoltaiklösungen. Dabei bleiben wir zentraler Ansprechpartner für alle Fragen und Garantiefälle. Unsere Kunden gewinnen so ein echtes Plus an Zeitersparnis und Komfort“, betont Zouhair Kefi, Director Division Energy & Home Automation bei Kopp. Die Experten für Elektrotechnik setzen im Rahmen ihrer Photovoltaiklösungen jedoch nicht nur auf innovative Produktneuheiten aus dem eigenen Hause, sondern auch auf Systemkomponenten renommierter Hersteller und ausgewählter Partner. Die 2020 neu gegründete Sparte „Energy & Home Automation“ entwickelt gegenwärtig mehrere eigene Produkte wie etwa Solarmodule, die in Kürze verfügbar sein werden und bereits vorbestellt werden können. Dank der partnerschaftlichen Zusammenarbeit mit führenden Unte... >| (www.enbausa.de, 12.5.21 10:03)
  • Von wegen alter Hut: Die E-Mail bleibt bei Gen Z und Y weiterhin relevant - Wie erreiche ich die Gen Y und Gen Z? Diese Frage dürften sich immer mehr Advertiser stellen, die nicht auf TikTok, Instagram und Co. setzen möchten. Die Antwort ist denkbar einfach: Per E-Mail. Denn eine Studie von United Internet Media zeigt nun, dass die Mail bei den 16- bis 35-Jährigen immer noch als relevanter Kommunikationskanal angesehen wird. So ergab die Untersuchung, dass ganze 90 Prozent der Befragten aus Österreich, der Schweiz und Deutschland privat und formell über E-Mails kommunizieren. - - - - Mit einem Klick auf das Bild gelangst du zur größeren Ansicht, © United Internet Media - - - - Wichtig für Marketer: Die E-Mail bietet auch für die Gen Z und Y zahlreiche Touchpoints in der Customer Journey - - - - Das Mail-Postfach wird von der jungen Zielgruppe allerdings nicht nur zur Kommunikation genutzt. Auch die Produktrecherche und der Kaufabschluss findet für viele Mitglieder der Gen Y und Z über die E-M... >| (onlinemarketing.de, 12.5.21 10:00)
  • 700.000 Tonnen solarer Treibstoff pro Jahr bis 2030: Das hat die Schweizer Firma Synhelion heute angekündigt. udc49 (@energate_ch, 12.5.21 9:51)
  • Klima bauen: Jetzt unterstützen! Hochparterre will in einem Buch über 60 Tipps zur klimagerechten Architektur, Landschaft und Raumplanung versammeln. Wenn Sie unser Crowdfunding dafür unterstützen, verdoppelt der Impact Fund jeden Franken. (www.hochparterre.ch, 12.5.21 9:03)
  • 500 Jahre ist für Arven kein ungewöhnliches Alter. Doch nun könnte sie der Klimawandel in Bedrängnis bringen, wie eine neue Studie zeigt. Insbesondere junge Arven in tieferen Lagen besitzen Genvarianten, die im wärmeren und trockeneren Klima der Zukunft nicht mehr vorteilhaft wären. Und da sich Arven erst mit 40 bis 60 Jahren fortpflanzen, können sie sich wohl nicht schnell genug anpassen. (www.higgs.ch, 12.5.21 9:00)
  • Gesetze? Die Schweiz tickt anders auf den sozialen Medien Gewaltaufrufe, Verschwörungstheorien und Zensur: Social-Media-Plattformen haben viel Macht. Zu viel, sagen Kritikerinnen. Wie wird das Internet wieder zum Gewinn für die Demokratie? Die Schweiz setzt auf das Urteilsvermögen der Bürgerinnen und Bürger. Ein weltweiter Vergleich. Soziale Medien sind zu einem unverzichtbaren Raum für die öffentliche Debatte geworden. Doch als Demokratiegewinn wird das nur noch selten gesehen. Viel eher nimmt man sie wahr als Träger von Fake News, Verschwörungstheorien und Hassbotschaften. 2017 gelangt der Bundesrat in der Schweiz zum Ergebnis: "Kein neuer Regulierungsbedarf für Social Media." Gleichzeitig nehmen die Befürchtungen zu, dass private Tech-Unternehmen auf und mit ihnen zu viel Macht ausüben und unangenehme Stimmen verschwinden lassen. Verschaffen Sie Ihrer Stimme Gehör! SWI #Meinungsfreiheit-Serie Im Prinzip sollte alles glasklar sein. Sowohl in der Allgemeinen Erklärung de... >| (www.swissinfo.ch, 12.5.21 9:00)
  • Audrey Tang, wie werden soziale Medien sozial? Weltweit suchen etablierte Demokratien nach Wegen, um mit den Herausforderungen des Internets umzugehen. Hat Taiwan die Lösung? Dort gehören digitale Werkzeuge zum demokratischen Alltag. Taiwans Digitalministerin Audrey Tang erklärt die Vorzüge. Schulabbrecherin, Hackerin, Ministerin: Das ist Audrey Tang. Als Digitalministerin soll sie Taiwan zur digitalen Vorzeigedemokratie machen. Spätestens seitdem der kleine Inselstaat die Pandemie so gut wie kaum ein anderes Land gemeistert hat, ist Tang in den internationalen Medien omnipräsent. Verschaffen Sie Ihrer Stimme Gehör! SWI #Meinungsfreiheit-Serie Im Prinzip sollte alles glasklar sein. Sowohl in der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte (1948) als auch im UNO-Pakt über bürgerliche und politische Rechte (1966) heisst es in Artikel 19: "Jede und jeder hat das Recht auf freie Meinungsäusserung; dieses Recht schliesst die Freiheit ein, ohne Rücksicht auf Grenzen Informationen und... >| (www.swissinfo.ch, 12.5.21 9:00)
  • Hohe Relevanz der E-Mail in den Generationen Z und Y - DACH-Studie - Hohe Relevanz der E-Mail in den Generationen Z und Y - - Über 90 Prozent der 16- bis 35-Jährigen nutzen die E-Mail sowohl für private als auch für formelle Kommunikation. E-Mail-Postfach ist zentrale Plattform in der gesamten digitalen Customer Journey. E-Mail als tägliches Werkzeug für Junge unverzichtbar. - - - - (www.computerworld.ch, 12.5.21 8:56)
  • Deutschlands neues Klimaschutzgesetz: Ein epochaler Fortschritt Die neuen Klimaziele sind ein riesiger Erfolg der Umweltbewegung. Den sollte sie – trotz mancher Unzulänglichkeiten – nicht kleinreden. mehr... (taz.de, 12.5.21 8:26)
  • Gastbeitrag von Gabor Steingart - Weder Personen noch Programme: Das ist das Geheimnis einer erfolgreichen Bundestagswahl - Dass die Persönlichkeit von Spitzenkandidaten oder Programme der Parteien Wahlen entscheiden, gehört zu den großen Irrtümer der Bundestagswahl. Über Erfolg oder Misserfolg entscheidet jedoch etwas anderes: das Agenda-Setting. Das lässt sich gut an den Themen Klimaschutz und Migranten erklären.Von Gastautor Gabor Steingart (www.focus.de, 12.5.21 8:14)
  • Karliczek: Deutschland ist Gastgeber der UNESCO-Weltkonferenz zur Bildung für nachhaltige Entwicklung Vom 17. bis 19. Mai sind mehr als 100 Länder bei der digitalen Weltkonferenz dabei. Offizieller Startschuss für neue Dekade „Bildung für nachhaltige Entwicklung: die globalen Nachhaltigkeitsziele verwirklichen (BNE 2030)“ (www.bmbf.de, 12.5.21 8:00)
  • Wir müssen mit der CO2-Entnahme beginnen Um die Klimaziele zu erreichen, müssen wir nicht nur Emissionen reduzieren, sondern auch lernen, massiv CO2 wieder aus der Atmosphäre rauszuholen, erklärt Forschungsministerin Anja Karliczek in einem im Handelsblatt erschienenen Gastbeitrag. Bild: © BMBF/Laurence Chaperon (www.bmbf.de, 12.5.21 8:00)
  • Karliczek: Deutschland ist Gastgeber der UNESCO-Weltkonferenz zur Bildung für nachhaltige Entwicklung Vom 17. bis 19. Mai sind mehr als 100 Länder bei der digitalen Weltkonferenz dabei. Offizieller Startschuss für neue Dekade „Bildung für nachhaltige Entwicklung: die globalen Nachhaltigkeitsziele verwirklichen (BNE 2030)“ (www.bmbf.de, 12.5.21 8:00)
  • Klimaschutzgesetz ist noch nicht ambitioniert genug - - Die Akteure aus dem Umfeld des energieeffizienten Bauen und Sanieren und der Energieberatung sind sich bei der Reform Klimaschutzgesetz nach dem Urteil des Bundesverfassungsgerichts einig: Auch der neue Aufschlag ist nicht ambitioniert genug, um die Klimaziele zu erreichen, konkrete Schritt fehlten... - - (www.geb-info.de, 12.5.21 7:56)
  • Wachsender Widerstand gegen GAP-Strategieplan des Landwirtschaftsministeriums Wien, am 12. Mai 2021 - Im Rahmen der vom Landwirtschaftsministerium veranstalteten öffentlichen Konsultation zum GAP-Strategieplan fordern 51 Organisationen aus den Bereichen Landwirtschaft, Gewerkschaft, ArbeitnehmerInnenschutz, Wissenschaft, Imkerei, Tier-, Gesundheits- und Umweltschutz ebenso wie humanitäre und kirchliche Organisationen in einem gemeinsamen Appell die Überarbeitung des GAP-Strategieplans. - Darin betonen die Organisationen die Wichtigkeit der Zielerreichung des europäischen Green Deal und fordern das Landwirtschaftsministerium dazu auf, seine am 15. April präsentierten Interventionsentwürfe so zu überarbeiten, dass sie mit den Zielen des Europäischen Green Deal, insbesondere der Biodiversitäts- und der Farm-to-Fork-Strategie, vereinbar sind und einen substanziellen Beitrag zur Zielerreichung leisten. Die Organisationen verweisen auf die kürzlich von GLOBAL 2000, der Österreichischen Berg- und Kleinbäuer_innen Verein... >| (www.global2000.at, 12.5.21 7:47)
  • Wärmepumpenlösungen für (fast) alle Anforderungen Lösung 1: Vollsanierung mit außenaufgestellter Luft-Wasser-WärmepumpeDie außenaufgestellte Luft-Wasser-Wärmepumpe „WPL 25“ ist der Modernisierungsklassiker aus dem Hause Stiebel Eltron. Bei einer Vorlauftemperatur von 55° C erreicht sie bei einer Leistung von bis zu 14 kW (bei A-7) immer noch die Energieeffizienzklasse A++. Die maximal mögliche Vorlauftemperatur liegt ganzjährig im alleinigen Wärmepumpenbetrieb sogar bei 65° C – damit lassen sich bestehende Heizverteilsysteme in der Modernisierung unverändert nutzen. Die Wärmepumpe ist nicht nur extrem leise, auch die Warmwasserbereitung ist im alleinigen Wärmepumpenbetrieb problemlos sichergestellt. Dank Invertertechnik wird die Heizleistung stets an den jeweiligen Bedarf des Gebäudes angepasst. Ideal ist das Zusammenspiel aus Wärmepumpe und Kombispeicher „HSBC 200/300“ - neben dem 100-Liter-Heizungspufferspeicher, der für einen reibungslosen Betrieb der Heizungsa... >| (www.ikz.de, 12.5.21 7:43)
  • Was kostet ein Holzbau? Mit der Studie «Holzbaukennzahlen für Investoren» hat Wüest Partner im Auftrag des Bundesamtes für Umwelt acht grosse Holzbauprojekte der letzten Jahre ausgewertet. Sie gibt erste Antworten auf die für Investoren wichtige Frage, was ein Holzbau kostet. Das Sample und der Studienfokus sind noch zu klein, um alle Details zu klären, aber eine Grundaussage kann man bereits machen: Der ökologische Leader Holzbau kann auch ökonomisch mithalten. - Der konstruktive Holzbau ist weltweit auf dem Vormarsch. Dass sich Holz nicht nur auf Ein- und Mehrfamilienhäuser beschränkt, zeigen eindrückliche Bauten rund um den Globus. Das Wohnheim Brock Commons {1} für Studierende in Vancouver, Kanada, beispielsweise weist 18 Geschosse und eine Gebäudehöhe von 53 Meter auf und bietet Platz für 404 Studierende. Bei der Fertigstellung im Jahr 2017 war es das höchste Holzgebäude der Welt. Es wurde mit einem hohen Grad an Vorfabrikation in n... >| (blog.wuestpartner.com, 12.5.21 6:29)
  • Warum Innovationen die großen Probleme unserer Zeit lösen Menschen glauben, mit Verhaltensänderungen den Unterschied machen zu können. Doch die Vergangenheit zeigt etwas anderes: Die großen Krisen unserer Zeit haben wir mit Innovationen bewältigt. (www.faz.net, 12.5.21 6:14)
  • Preistreiber Klimaschutz Der CO2-Preis im Europäischen Emissionshandel steigt erstmals auf über 50 Euro pro Tonne. Polen fordert einen Eingriff in den Markt. Doch für wirksamen Klimaschutz muss der Preis noch weiter steigen – und das erscheint durchaus realistisch. (www.energiezukunft.eu, 12.5.21 6:11)
  • Sauberer in die Zukunft Die UZH hat sich dazu verpflichtet, bis 2030 klimaneutral zu werden. Wie sie auf diesem Weg vorankommt, zeigt der neue Nachhaltigkeitsbericht der UZH. (www.news.uzh.ch, 12.5.21 6:11)
  • «Apropos» – der tägliche Podcast: Die grosse Bio-Verwirrung Mit den beiden Agrarinitiativen würde die Schweizer Landwirtschaft völlig umgekrempelt. Biobäuerinnen und -bauern sind uneins, Konsumentinnen und Konsumenten sind verwirrt. Was tun? Antworten im Podcast «Apropos». (www.tagesanzeiger.ch, 12.5.21 6:00)
  • Study finds six degrees celsius cooling on land during the last Ice Age In a paper out today in Nature, researchers show that prior studies have underestimated the cooling in the last glacial period, which has low-balled estimates of the Earth's climate sensitivity to greenhouse gases. The rather high climate sensitivity is not good news regarding future global warming, which may be stronger than expected using previous best estimates. (www.eurekalert.org, 12.5.21 6:00)
  • Only 17 percent of free-flowing rivers are protected, new research shows The research, published in special issue of Sustainability that was co-edited by NAU researchers, demonstrates that biodiversity commitments will be key to global freshwater protection. (www.eurekalert.org, 12.5.21 6:00)
  • Backyard chickens, rabbits, soybeans can meet household protein demand In 2020, stores sold out of garden seed, coops and rabbit cages. Meat shortages led many to wonder what to eat for protein when supply chains are disrupted and some people turned to gathering eggs, raising animals and growing their own food. A team from Michigan Tech and the University of Alaska assessed backyard protein sources: They looked at how a typical household with a typical backyard can raise chickens, rabbits or soybeans to meet its protein needs. (www.eurekalert.org, 12.5.21 6:00)
  • Geldblog: Grüne Anlagetipps: Was taugt das Nachhaltigkeitslabel? Geldberater Martin Spieler erklärt die ESG-Kriterien und sagt, wie Sie mit Ihrem Erspartem Gutes tun können. (www.tagesanzeiger.ch, 12.5.21 5:45)
  • GASTKOMMENTAR - Atomstrom ist nachhaltig und umweltfreundlich Kernenergie produziert rund um die Uhr und unabhängig vom Wetter Strom – ohne beim Betrieb CO2 auszustossen. Warum verbieten wir uns eigentlich diese Energiequelle? (www.nzz.ch, 12.5.21 5:30)
  • Digitalisierung des geologischen Untergrunds: Bundesrat heisst Aktionsplan gut Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 12. Mai 2021 den Aktionsplan «Digitalisierung des geologischen Untergrunds – Umfeld, Herausforderungen und Massnahmen» gutgeheissen. Er hat das VBS ermächtigt, die Massnahmen aus dem Aktionsplan in Zusammenarbeit mit den Kantonen unter Leitung von swisstopo innerhalb der nächsten 8 Jahre umzusetzen. (www.admin.ch, 12.5.21 2:00)
  • Der Bundesrat erachtet das Zweitwohnungsgesetz für wirksam und zeitgemäss Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 12. Mai 2021 die Wirkungsanalyse zum Zweitwohnungsgesetz (ZWG) zur Kenntnis genommen. Aus Sicht des Bundesrates ist es nicht notwendig, das Zweitwohnungsgesetz anzupassen. Der Bund braucht auch keine zusätzlichen Massnahmen zur Standortförderung zu ergreifen. Allerdings erkennt der Bundesrat Handlungsbedarf beim Vollzug, bei den Wissensgrundlagen sowie den Schlüsselbegriffen der Beherbergungswirtschaft. Der Bundesrat hat daher die Eidgenössischen Departemente für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (UVEK) und für Wirtschaft, Bildung und Forschung (WBF) beauftragt, Massnahmen umzusetzen, um diese Mängel zu beheben. (www.admin.ch, 12.5.21 2:00)

11.05.2021[Bearbeiten]

  • 1.5  °C degrowth scenarios suggest the need fornew mitigation pathways 1.5  °C scenarios reported by the Intergovernmental Panel on Climate Change (IPCC) rely on combinations of controversial negative emissions and unprecedented technological change, while assuming continued growth in gross domestic product (GDP). Thus far, the integrated assessment modelling community and the IPCC have neglected to consider degrowth scenarios, where economic output declines due to stringent climate mitigation. Hence, their potential to avoid reliance on negative emissions and speculative rates of technological change remains unexplored. As a first step to address this gap, this paper compares 1.5  °C degrowth scenarios with IPCC archetype scenarios, using a simplified quantitative representation of the fuel-energy-emissions nexus. Here we find that the degrowth scenarios minimize many key risks for feasibility and sustainability compared to technology-driven pathways, such as the reliance on high energy-GDP decoupling, large-scale carbon dioxide removal and l... >| (www.nature.com, 11.5.21 23:15)
  • Was dieses Online-Magazin will | „Zukunft Elektroauto“ setzt sich konstruktiv und kritisch mit der Elektromobilität auseinander Der Journalist Steve Przybilla testet Elektroautos und setzt sich kritisch-konstruktiv mit der Elektromobilität auseinander. | Die Zahl der Elektroautos nimmt rasant zu. Dank staatlicher Subventionen, besserer Akkus und einer größeren Modellauswahl werden sie das Verkehrsgeschehen zunehmend prägen. Es gibt Menschen, die sich vor diesem Wandel fürchten. Andere feiern E-Autos als die Lösung aller Verkehrs- und Umweltprobleme. | Als Journalist positioniere ich mich zwischen diesen Extremen. In meinem Online-Magazin „Zukunft Elektroauto“ präsentiere ich Ihnen Neuigkeiten aus der Welt der E-Mobilität, stelle technische Entwicklungen vor, berichte über neue Autos und politische Rahmenbedingungen–ohne die Probleme zu verschweigen, die es zweifellos immer noch gibt. | Im Spannungsfeld zwischen Klimaschutz, Rohstoff-Knappheit und Ladesäulen-Wirrwarr ordne ich die Chancen und Risiken ein, die der elektrische Wandel mit sich bringt. (www.riffreporter.de, 11.5.21 23:13)
  • Anstehender Photovoltaik-Boom braucht Bürgerbeteiligung Es hagelt derzeit gute Nachrichten für die Photovoltaik: Das Bundesverfassungsgericht verlangt ambitioniertere Klimaschutzmaßnahmen, die Große Koalition plant in diesen Tagen eine Verdreifachung der Photovoltaik-Ausschreibungsmengen für große Photovoltaik-Anlagen auf 6 Gigawatt im Jahr 2022, die Grünen fordern von der Bundesregierung einen jährlichen Photovoltaik-Zubau von 10 bis 12 Gigawatt und Markus Söder kündigt an, die Photovoltaik massiv ausbauen und dafür unter anderem die Flächenkulisse für Solarparks auszuweiten zu wollen. Kurzum: Alle reden von der Solarenergie. Und es ist zu erwarten, dass der Zubau der Photovoltaik und insbesondere der Freiflächenanlagen in den kommenden Monaten rasant an Fahrt aufnehmen wird. (www.pv-magazine.de, 11.5.21 23:13)
  • Zivilisation 3.0: Parag Khanna schildert in „Move“ die Gesellschaft der Zukunft Alles in Bewegung: In seinem Buch „Move“ skizziert Parag Khanna eine neue Welt von Klimawandel und Digitalisierung. Seine scharfsinnigen Ideen katapultieren den Leser in das höchste Stadium der Globalisierung. (www.faz.net, 11.5.21 22:45)
  • Eine Frage der Glaubwürdigkeit Ein Verlag mit Hauptsitz in Basel mischt die akademische Publizistik auf. Nutzt MDPI den Publikationsdruck von AkademikerInnen aus? Oder tut der Branche eine Auffrischung gut? Die Meinungen gehen auseinander. | Dass nicht alle MDPI-Artikel dieselbe Qualität haben, will auch Philipp Aerni nicht ausschliessen. «Da kann durchaus auch Schrott dabei sein», sagt er, «aber Schrott wird auch in anderen Verlagen produziert.» Negative Einzelfälle würden zwar die Aussenwahrnehmung stärker prägen als positive, aber seine eigene Reputation sieht er dadurch nicht gefährdet: «Letztlich geht es da auch um Eigenverantwortung. Alle Editoren haben ein Interesse daran, dass ihre Publikationen gut sind — denn dort steht am Ende auch ihr Name drauf.» | Jochen Markard sieht das anders: «Verlage wie MDPI untergraben die Glaubwürdigkeit der Wissenschaft.» Dabei sei es gerade in Zeiten von Fake-News-Debatten und Verschwörungsthe... >| (www.woz.ch, 11.5.21 21:44)
  • Bundesrätin Sommaruga und Ski-Star Gisin auf dem Titlis | «Bei diesem Ausblick weiss man, wieso sich Klimaschutz lohnt» Gestern lud die Klimaorganisation «Protect Our Winters» zum Gipfeltreffen auf dem Titlis ein. Auf über 3000 Metern erklären Michelle Gisin und Simonetta Sommaruga ihr Engagement fürs CO2-Gesetz. | Das gestrige Gipfeltreffen von Gisin, Sommaruga, Darms und Françoise Jaquet (64), der Präsidentin des Schweizer Alpen-Clubs (SAC), möchte unmissverständlich aufzeigen: Handelt die Schweiz nicht, dürfte bald ein Kipppunkt erreicht sein, der irreversible Folgen mit sich trägt. || SAC – ist das nicht dieser Club, welcher in seinen "Berghütten" unnötigen Schnickschnack zur Beköstigung seiner Gäste mit dem Versorgungshelikopter einfliegt? Vom guten Tropfen Rotwein bis hin zum Süssgetränk aus der PET-Flasche bieten die Getränkekarten alles was das Herz respektive der "ökologische" Berggänger begehrt! Natürlich nicht zu vergessen, die feinen Chips in der handlichen Snackverpackung – Kopfschü... >| (www.blick.ch, 11.5.21 21:34)
  • Energiewende: US-Regierung genehmigt ersten großen Offshore-Windpark Nach jahrelangem Streit soll der erste große Windpark vor der US-Küste entstehen. Bis zu 84 Windturbinen sollen vor der Küste New Englands Strom erzeugen. (www.zeit.de, 11.5.21 20:05)
  • Nachhaltigkeitsbericht In ihrem Nachhaltigkeitsbericht 2019/2020 zeigt die ETH Zürich, wie das Prinzip der Nachhaltigkeit in ihren Kernbereichen Forschung, Lehre, Campus und Dialog mit der Gesellschaft verankert ist. | Der #Nachhaltigkeitsbericht 2019/2020 ist jetzt da und zeigt: Die #Pandemie hat sich auf den #CO2-Fussabdruck der ETH ausgewirkt und zu 72 Prozent weniger #Emissionen aus Geschäftsreisen geführt. … @ETH (ethz.ch, 11.5.21 19:48)
  • Ist das gerecht? Das Bundesverfassungsgericht hat das Klimaschutzgesetz als teilweise verfassungswidrig erklärt. Aber mit welcher Begründung? (detektor.fm, 11.5.21 19:47)
  • IEA: Rekordwachstum für Erneuerbare weltweit Die Erzeugungskapazitäten für Strom aus erneuerbaren Energien sind 2020 so schnell gewachsen wie seit 1999 nicht mehr. Das schreibt die Internationale Energieagentur IEA in ihrem „Renewable Energy Market Update 2021“. In Zahlen betrug das Wachstum 280 Gigawatt beziehungsweise 45 Prozent. (www.solarserver.de, 11.5.21 19:46)
  • Ein CO2-Mindestpreis für den deutschen Stromsektor Ein nationaler Mindestpreis für CO2-Emissionen aus der Stromerzeugung gibt verlässliche Signale für mehr Investitionen in klimaschonende Technologien. Er trägt damit zur schnellen Umstellung der Stromerzeugung auf erneuerbaren Quellen (Dekarbonisierung) in Deutschland bei. Im Auftrag der Stiftung Klimaneutralität hat das Öko-Institut einen konkreten Vorschlag für die Ausgestaltung eines CO2-Mindestpreises im deutschen Stromsektor erarbeitet. Ein solcher CO2-Preis würde ab dem 1. Januar 2025 mit 50 Euro pro Tonne CO2 starten, jährlich um drei Euro ansteigen und im Jahr 2030 65 Euro pro Tonne CO2 betragen. (www.oeko.de, 11.5.21 19:44)
  • Politologe Wolfgang Merkel zum Klimaschutz-Urteil: Blick in Zukunft enthält Restspekulation Demokratieforscher Wolfgang Merkel über das Karlsruher Klimaschutz-Urteil, die Verwissenschaftlichung der Politik und einen neuen Typ von Krisen. | Wir haben es im 21. Jahrhundert mit einem neuen Typ von Krisen zu tun. Diese sind wie etwa die Migrations-, Klima- oder Coronakrise von drei Faktoren geprägt: Verwissenschaftlichung, Moralisierung und Polarisierung. Die Wissenschaft liefert da nicht nur den Rohstoff für Entscheidungen, sondern mittlerweile auch Vorschläge für diese gleich mit. Die wissenschaftlichen Vorschläge werden dann im öffentlichen Diskurs rasch moralisiert. Es gibt humanitäre und nicht humanitäre, lebensschützende oder lebensverachtende, moralische oder amoralische Positionen. Es ist dann kein epistemischer, also ein auf Erkenntnis beruhender, sondern ein moralischer Disput. - Moralische Dispute werden gegenwärtig zunehmend mit dem Ziel geführt, den anderen zu diskriminieren und auszugrenzen. Dies verschärft die K... >| (www.ipg-journal.de, 11.5.21 19:40)
  • Heuer deutlich schlechtere Spargelernte Die Spargelernte dürfte heuer in Niederösterreich deutlich schlechter ausfallen als in einem durchschnittlichen Jahr. Schuld ist der kühle Frühling, vor allem im April war es für den heranwachsenden Spargel zu kalt. (orf.at, 11.5.21 19:40)
  • Pionierprojekt #MoveTheDate Switzerland Nachhaltiges Wirtschaften mit der Plattform #MoveTheDate: Das Projekt zeigt Handlungsmöglichkeiten für einen schonenden Umgang mit natürlichen Ressourcen. | Ab heute lebt die Schweiz auf Pump! Das vom Migros-Pionierfonds unterstützte Projekt #movethedate will den heutigen #OvershootDay in der Schweiz verschieben, indem wir unsere Ressourcen sinnvoller einsetzen: @migros (www.migros-engagement.ch, 11.5.21 18:55)
  • «Die Zeit» empfiehlt Geschichtsvergessenheit Warum sollen deutsche Intellektuelle noch an den Zweiten Weltkrieg denken. Den Kopf freihalten für neuen Russlandhass ist angesagt. (www.infosperber.ch, 11.5.21 18:55)
  • Reallabore der Energiewende: DELTA geht in Darmstadt an den Start Heute wird in Darmstadt das achte Reallabor der Energiewende eröffnet. Unter dem Titel „DELTA — Darmstädter Energie-Labor für Technologien in der Anwendung“ haben sich zwölf Partner aus Industrie und Forschung, darunter auch kommunale Unternehmen und innovative Startups, zusammengefunden, um gemeinsam zu demonstrieren, wie die Energiewende im städtischen Umfeld praktisch umgesetzt werden kann. In mehreren Teilprojekten werden ein typisches Wohnquartier, ein Industriestandort sowie städtische Versorgungseinrichtungen und Betriebshöfe des ÖPNV durch Leitungen und Speicher für Strom, Gas, Wärme und Wasserstoff verknüpft. Die Energieflüsse werden dabei mit digitalen Methoden optimiert. (www.bmwi.de, 11.5.21 18:53)
  • Neues Klimaschutzgesetz im Kabinett: Groko plant für die Zwanziger Das neue Klimaschutzgesetz will mehr und schneller CO2 reduzieren. Experten warnen: Das reicht nicht für das 1,5-Grad-Ziel. mehr... (taz.de, 11.5.21 18:47)
  • Warum die Union beim Klima Tempo macht und die SPD auf einmal zögert Im Eiltempo haben sich Union und SPD auf ein milliardenschweres Klimaschutzgesetz geeinigt. Doch bei der entscheidenden Frage liegen die Regierungsparteien weit auseinander. Beiden geht es auch um zentrale wahltaktische Überlegungen. (www.welt.de, 11.5.21 18:35)
  • DER ANDERE BLICK - Klimapolitik: Warum Deutschland weniger Hektik und mehr Verstand braucht In einer Blitzaktion will die deutsche Regierung die Klimaschutzziele nachjustieren. Das bekommt weder der Umwelt noch der Wirtschaft. (www.nzz.ch, 11.5.21 18:05)
  • 100 % erneuerbare Energien für Bayern sind möglich Bayern kann sich im Jahr 2040 zu hundert Prozent mit erneuerbaren Energien versorgen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie des Lehrstuhls für Energiesysteme der Technischen Universität München und des Zentrums für angewandte Energieforschung im Auftrag des BUND Naturschutz (BN). Die politische Diskussion nach dem Urteil des Bundesverfassungsgerichts und der Ankündigung der Staatsregierung bis zum Jahr 2040 klimaneutral zu werden zeigt, welche Bedeutung hierbei dem Energiesparen, der Energieeffizienz und dem Ausbau der erneuerbaren Energien zukommt. - „Die Bundesregierung und damit auch die Staatsregierung unter Ministerpräsident Markus Söder sind nach dem Urteil des Bundesverfassungsgerichts verpflichtet, den Ausstoß von Treibhausgasen massiv zu verringern, um Bayern klimaneutral zu machen. Diese Studie zeigt, wie man nicht nur „neue Klimaschutzziele“ fordert, sondern sie auch erreicht. Der BN fordert von Ministerpräsident Mar... >| (www.bund-naturschutz.de, 11.5.21 17:27)
  • ERKLÄRT - Die Abstimmung zum Velotunnel unter dem Hauptbahnhof und die anderen Stadtzürcher Vorlagen auf einen Blick Aus einer für den Autobahnbau vorgesehenen Röhre unter dem HB soll ein Velotunnel werden. Zürich stimmt über den Betrag von gut 28 Millionen Franken dafür ab. Ausserdem geht es um die Revision der Gemeindeordnung und einen Rahmenkredit fürs EWZ. (www.nzz.ch, 11.5.21 17:20)
  • Ein Zürcher Autobahnteilstück, das nie für den Autoverkehr freigegeben wurde, soll nun zum Velotunnel mutieren Die Zürcher Stimmbevölkerung wird am 13. Juni deutlich Ja sagen zum Bau der Veloverbindung unter dem Hauptbahnhof. Damit endet die unglaubliche Planungsgeschichte um «Ypsilon» und «Stadttunnel» wohl definitiv. (www.nzz.ch, 11.5.21 17:11)
  • Bookwire entwickelt NFT-Marktplatz Digitale Sammlerstücke schaffen: Der Digitaldienstleister Bookwire lotet seit Längerem mögliche Blockchain-Anwendungen aus und will speziell die NFT-Technologie jetzt auch für Verlage nutzbar machen, etwa, um damit limitierte Ausgaben oder exklusive Audio-Aufnahmen anzubieten. ... mehr - The post Bookwire entwickelt NFT-Marktplatz appeared first on buchreport. - (www.buchreport.de, 11.5.21 16:50)
  • Neues Europäisches Bauhaus: Vorbild werden Die EU-Initiative lobt die Preise „New European Bauhaus Awards“ und „New European Bauhaus Rising Stars“ aus. - Das Neue Europäische Bauhaus ist ein breit angelegtes interdisziplinäres Projekt, das Gestaltung, Wissenschaft und Technik zusammenbringt und damit zur Umsetzung des europäischen Grünen Deals beiträgt. Wichtige Werte, die dabei im Mittelpunkt stehen, sind Nachhaltigkeit, Ästhetik und gesellschaftliche Inklusion. Europa hat es sich zum Ziel gesetzt, bis 2050 klimaneutral zu werden. - In jeder der zehn Kategorien der Preise zum Neuen Europäischen Bauhaus gibt es zwei parallele Wettbewerbsstränge: Einerseits die New European Bauhaus Awards für bereits realisierte Beispiele, die mit 30.000 Euro prämiert werden; und andererseits die New European Bauhaus Rising Stars für neue für Konzepte und Ideen, hier beträgt das Preisgeld 15.000 Euro. Zudem erhält jedes im Rahmen der Preise zum Neuen Europäischen Bauhaus pr... >| (www.dabonline.de, 11.5.21 16:39)
  • Grüne und WKO im Clinch Rund um das geplante Klimaschutzgesetz und die Arbeitspolitik hat sich in den letzten Tagen ein öffentlich ausgetragener Konflikt zwischen den Grünen und der Wirtschaftskammer Österreich (WKO) entsponnen. Wie der „Standard“ am Dienstag berichtete, soll sich die WKO intern gegen das Klimagesetz ausgesprochen und dieses als „überambitioniert“ und teils „untragbar“ bezeichnet haben. Die grüne Klubobfrau Sigrid Maurer bezeichnete die WKO daraufhin in Sachen Klima und Armutsbekämpfung als „unsozial“. (orf.at, 11.5.21 16:33)
  • Verbietet Österreich Diesel, Benzin, Heizöl und Kohle? Die Palette der juristischen Mittel gegen die Verursacher der Erhitzung der Atmosphäre ist seit Dienstag reichhaltiger: um eine Verordnung zum Verbot von Öl und Kohle. Ab 2025 soll die Verwendung fossiler Energien stufenweise untersagt werden. (www.diepresse.com, 11.5.21 16:26)
  • Umverteilung durch Ökosteuern Die Arbeiterkammer befürchtet, dass kleine und mittlerer Einkommen durch Steuern auf CO2 stärker belastet werden. Daher müsse es einen sozialen Ausgleich geben. (www.diepresse.com, 11.5.21 16:04)
  • Die Republik braucht den Verfassungsschutz - gerade in diesen Zeiten Der Jahresbericht 2020 des Berliner Verfassungsschutz ist ein Warnzeichen. Extremisten nutzen Corona zum Angriff auf die Demokratie. Ein Kommentar (www.tagesspiegel.de, 11.5.21 15:52)
  • Mit der Netto-Null in die Falle Klimaforscher Wolfgang Knorr über riesige CO2-Senken auf dem Papier und nicht existierende Technologien (www.neues-deutschland.de, 11.5.21 15:39)
  • Berlin will Wirtschaftsstandort nach der Krise stärken Das Land Berlin will Innovationen fördern und Projekte stärken, wie etwa 3D-Druck, Künstliche Intelligenz, autonomes Fahren und Dekarbonisierung. (www.tagesspiegel.de, 11.5.21 15:08)
  • Klimaneutral bis 2045 Am Mittwoch will das Kabinett ein neues Klimaschutzgesetz beschließen. Was ändert sich für Verbraucher - und was für die Industrie? (www.tagesspiegel.de, 11.5.21 14:19)
  • Nachhaltigkeit | Öko-Energie ohne Grenzen? Auch eine nachhaltige Kreislaufwirtschaft läuft nicht ohne Energie. Solaranlagen und Windfarmen, Gezeiten- und Erdwärmekraftwerke: Sie alle zweigen Energie aus Energieströmen ab, die zuvor seit Urzeiten unangetastet geblieben waren. Die Frage lautet daher: Welchen Anteil dieser Energieströme darf die Menschheit für ihre Zwecke nutzen, ohne dass das Energiesystem der Erde dabei Schaden nimmt? Empa-Forscher haben einen Ansatz entwickelt, um dies abschätzen zu können. || Das Ergebnis der Studie überrascht: 99.96% der aus dem All auf die Erde eintreffende Energie werden für den Antrieb des Erdsystems und der Nahrungsmittelproduktion benötigt, daher können bloss 0.04% technisch genutzt werden. Dennoch liegt dieses Potenzial immer noch etwa um das zehnfache über dem heutigen globalen Energiebedarf. | Das Ergebnis aus der Betrachtung der Umwandlungsverluste ist wenig überraschend: Wir sollten die verfügbare Energie bevorzugt mittels ... >| (www.empa.ch, 11.5.21 14:16)
  • Die Kärntner Touristiker setzen auf Bergurlaub Kärntens Sommer-Bergbahnen nehmen den Betrieb auf. Der Run auf Bergregionen wird groß sein. Die neuen Bikeparks sind ein Renner, so die Kärnten Werbung. (www.krone.at, 11.5.21 14:00)
  • KOMMENTAR - Das Bedürfnis nach gesundem Raumklima zahlt sich für die Zehnder Group aus Die im Heizungs- und Lüftungsgeschäft tätige Zehnder Group profitiert von der gestiegenen Nachfrage nach Raumlüftungen. Belimo und Sensirion gehören ebenfalls zu den Firmen, die wegen der Pandemie eine Sonderkonjunktur verspüren. (www.nzz.ch, 11.5.21 13:50)
  • Wie der Gebäudesektor seine Klimaziele doch noch erreichen kann Fraunhofer ISE, Öko-Institut und Hamburg Institut stellen in einer Studie Maßnahmen und politische Instrumente vor, mit denen die dezentrale Wärmeerzeugung kein CO2 mehr ausstößt, der Endenergieverbrauch gesenkt und die Wärmenetze ausgebaut werden können. | Aus den fünf Zielen leiten die Forscherinnen und Forscher Instrumentensets in Form von Roadmaps ab. »Die Analyse der Instrumente zeigt, dass viele Ordnungs- und Förder-Instrumente noch nicht auf das Ziel eines klimaneutralen Gebäudebestands einzahlen«, sagt Benjamin Köhler vom Öko-Institut. »Wir brauchen dringend ein klares Zielbild und ein darauf ausgerichtetes Set bestehend aus ordnungsrechtlichen, fördernden, planerisch-strategischen und kommunikativen Instrumenten. « Dr. Matthias Sandrock, Geschäftsführer des Hamburg Instituts ergänzt: »Zum Erreichen eines langfristig klimaneutralen Gebäudebestands muss zwischen den beiden ... >| (www.ise.fraunhofer.de, 11.5.21 13:01)
  • Bauplan Kreislaufwirtschaft WWF: Empfehlungen für eine nationale Roadmap liegen auf dem Tisch | Die Circular Economy Initiative Deutschland (CEID) hat am Dienstag ihren finalen Abschlussbericht veröffentlicht. An der „Circular Economy Roadmap für Deutschland“ haben sich rund 130 Expert:innen aus Wirtschaft, Wissenschaft und Zivilgesellschaft beteiligt, um einen Weg zu einem gemeinsamen Zielbild für eine Kreislaufwirtschaft im Jahr 2030 zu entwerfen. Auch der WWF Deutschland war intensiv an Ausarbeitung der Handlungsempfehlungen beteiligt. | Rebecca Tauer, Expertin für Kreislaufwirtschaft beim WWF Deutschland, kommentiert: „Auf die Empfehlungen der Initiative müssen jetzt Taten folgen. Die Roadmap für eine umfassende Kreislaufwirtschaft muss im nächsten Koalitionsvertrag der Bundesregierung stehen. Grundlegend und wichtig sind dafür: Klima- und Ressourcenschutz zusammen zu denken und eine umfassende systemische Transformation der Wirtschaft in den Vordergrund zu... >| (www.wwf.de, 11.5.21 12:59)
  • Ersatzneubau Durchgangsstation Asyl Steinhausen Der Kanton Zug plant, auf dem Grundstück der bestehenden Durchgangsstation in der Gemeinde Steinhausen einen Ersatzneubau zu realisieren. | Zur Ermittlung des Ersatzneubaus Durchgangsstation Asyl in Steinhausen wurde ein Projektwettbewerb im offenen Verfahren durchgeführt. Das Siegerprojekt «Kägi & Fret» der ARGE Kollektiv Juma Architekten und Studio W ist in zwei unterschiedliche Gebäude gegliedert. | Der viergeschossige Ersatzneubau der Durchgangsstation Asyl wird mit einem zweigeschossigen Pavillon für die Tagesstruktur ergänzt. Eine Spielwiese, Gärten und genügend Freiflächen befinden sich zwischen dem schützenden Baumsaum entlang der Knonauerstrasse sowie den beiden Gebäuden der Durchgangsstation. Der einfache Vorschlag überzeugt aus betrieblicher wie architektonischer Sicht. (competitions.espazium.ch, 11.5.21 12:42)
  • Am Mount Everest sind so viele Bergsteiger wie nie zuvor – währenddessen ist die Pandemie in Nepal ausser Kontrolle geraten, und China will Social Distancing auf 25 Quadratmetern praktizieren Während mehr als 400 Bergsteigerinnen und Bergsteiger in dieser Saison trotz Corona auf den Gipfel des Mount Everest wollen, sind die Spitäler in Nepals Hauptstadt Kathmandu überfüllt. (www.nzz.ch, 11.5.21 12:40)
  • Jetzt ist die richtige Zeit für eine PV-Anlage In diesem Jahr stehen für die Förderung von Photovoltaikanlagen (PV) in der Schweiz insgesamt 470 Millionen Franken zur Verfügung. Soviel wie noch nie zuvor. Es gibt darum bald auch keine Wartelisten mehr: Ab September wird auch die Einmalvergütung für kleine Anlagen nach einer Bearbeitungsfrist von nur rund drei Monaten ausbezahlt. Neben dem Fördergeld stehen aber auch viele neue Informations- und Beratungsangebote zur Verfügung. Zudem werden gesetzliche Hürden abgebaut. Jetzt ist also die richtige Zeit, den Bau einer PV-Anlage zu planen. (www.admin.ch, 11.5.21 12:38)
  • Swiss Overshoot Day: Die Schweiz ist pleite Am 11. Mai 2021 hat die Schweizer Bevölkerung mehr natürliche Ressourcen verbraucht, als ihr fürs ganze Jahr 2021 zustehen. | Ab morgen bis Ende Jahr lebt die Schweiz auf Pump, also auf Kosten der kommenden Generationen. Denn wir verbrauchen zu viele natürliche Ressourcen wie beispielsweise Energie, Acker-, Wald- und Weideflächen und produzieren zu hohe Lebensmittelverluste. | Würden alle so leben wie die Schweizer Bevölkerung, wären die Ressourcen von drei Planeten notwendig. Wir nehmen von der Erde also dreimal so viel, als uns fürs ganze Jahr zur Verfügung steht. | Die Folgen: Fortschreitende Klimakrise, überfischte und verschmutzte Meere, übernutzte Böden, Wald- und Lebensraumverlust verbunden mit einem Rückgang von Wildtierbeständen, was sich wiederum direkt auf die Ernährungssicherheit und die Lebensgrundlagen von Milliarden von Menschen auswirkt. (www.wwf.ch, 11.5.21 12:36)
  • Swico Jahresbericht 2020 Digital und mobile friendly — so präsentiert Swico den Jahresbericht 2020. Und beweist darin, dass der Verband auch in diesem Jahr sehr präsent war — obschon kaum Präsenzveranstaltungen stattgefunden haben. | #Jahresbericht: Gesamtbestand an Elektro- und Elektronikgeräten hat um 34% zugenommen. Trotzdem hat sich der Gesamtstromverbrauch dank Energieeffizienzsteigerungen um 13% reduziert: @swicoDEU (www.swico.ch, 11.5.21 12:35)
  • Verantwortungsvolle Wissenschaftskommunikation als Stütze der direkten Demokratie Ideenwettbewerb-Teilnehmer Sven Nösberger sorgt sich um die direkte Demokratie der Schweiz. Er möchte es deshalb Laien ermöglichen, sich faktenbasiert über wissenschaftliche Themen zu informieren. Seine Idee ist eine Plattform, die nicht nur die Grundlagen der Forschung erklärt, sondern auch anerkannte Wissenschaftler*innen zu Wort kommen lässt. (reatch.ch, 11.5.21 12:32)
  • Warum Opalinuston beim Staudammbau zum Zug kam Tausende von Akten aus dem Papierarchiv der Sektion Talsperren digitalisiert das Bundesamt für Energie derzeit. In einem Dossier aus den 1950-er Jahren sind wir auf den Begriff «Opalinuston» gestossen. Dieses Tongestein kennen wir heute vor allem aus dem Zusammenhang mit den geplanten geologischen Tiefenlagern für radioaktive Abfälle. | In den 1950er- Jahren wurde Opalinuston für den Bau von Staudämmen verwendet. Energeiaplus erklärt, wo und warum, und fragt bei Experten nach, wieso dieses Gestein für derart unterschiedliche Einsatzgebiete geeignet ist. | Im Gebiet des Solothurner und Aargauer Jura wird Opalinuston seit den dreissiger Jahren des letzten Jahrhunderts abgebaut. Daraus wurden Ziegel hergestellt. Gemäss einer Aktennotiz aus dem Archiv des BFE vom 6. Mai 1959 wurde das Gestein aber noch anders eingesetzt: Beim Bau des Wasserkraftwerks Brigels-Tavanasa im Kanton Graubünden. (energeiaplus.com, 11.5.21 12:30)
  • #CircularEconomy_2: Ghostbusters – Fischer gehen gegen Geisternetze vor/ Ghostbusters – Fishers take action on ghost nets [deu/eng] Click for english version - Nach der theoretischen Betrachtung und unseren ersten beiden Hypothesen bezüglich der #CircularEconomy beschäftigt sich Andreas Manhart im zweiten Beitrag der Reihe, wie ein konkretes Umweltproblem mit ökonomischen Anreizen und einer stabilen Finanzierung im Sinne der Kreislaufwirtschaft lösbar ist. Denn: „Das Konzept einer Circular Economy darf kein theoretisches Konzept bleiben, sondern muss, wie hier beschrieben, in vielen Lebens- und Wirtschaftsbereichen in die Praxis überführt werden“, sagt Andreas Manhart. - Die Verschmutzung der Meere mit Plastikmüll ist in aller Munde und es vergeht kaum ein Tag an dem nicht eine Konferenz zur Frage abgehalten wird, wie diesem Problem begegnet werden kann. Tatsächlich ist das Problem komplexer als es auf dem ersten Blick erscheinen mag: Groß die Abfallmengen, vielfältig die Akteure, lang die Küstenlinie über die Plastik und anderer Müll ins Meer gelangt. - -... >| (blog.oeko.de, 11.5.21 12:30)
  • Kolumne März 2021 in der Luzerner Zeitung zum Thema Stadtentwicklung Das CCTP veröffentlicht eine Reihe von Kolumnen in der Luzerner Zeitung zum Thema Stadtentwicklung. In der März-Kolumne befasst sich Dieter Geissbühler von der Hochschule Luzern mit Effizienz versus Suffizienz und warum CO2-Neutralität, viel CO2 braucht. | Bewohnerinnen und Bewohner eignen sie sich immer neu an, die Anforderungen an unseren Lebensraum verändern sich ständig. Als kurzweilige und kurze Lektüre zum Bauen der Stadt der Zukunft empfiehlt sich die von den Basler Architektinnen und Architekten der Gruppe «countdown 2030» zusammengestellte kompakte Dokumentation «Hebel». Darin sind einfach und verständlich die Grundsätze für ein zukunftsfähiges Bauen und auch für zukunftsfähige Städte zusammengestellt, die diesem Suffizienzgedanken folgen. Und es wäre schön, wenn dieses Thema, trotz seiner hohen Komplexität, einen festen Platz in der Tagespresse finden könnte, denn der Wunsc... >| (www.hslu.ch, 11.5.21 12:28)
  • Clusterprojekt 2000-Watt-Areale «in Betrieb» 2000-Watt-Areale leisten einen Beitrag zur Umsetzung der Energiestrategie 2050. Das Projekt befasst sich damit, wie gut die schon realisierten Areale von den Nutzenden akzeptiert werden und welchen Beitrag sie zur Innenentwicklung und Nachhaltigkeit leisten. | Nach drei Jahren Vorbereitungszeit ist es uns gelungen, vier inhaltlich betroffene Bundesämter (ARE, BAFU, BFE und BWO) für ein gemeinsames Clusterprojekt zu gewinnen. Wir untersuchen qualitative Aspekte und verhaltensbezogene Faktoren, welche zur Erfüllung der 2000-Watt- Gesellschaft beitragen können. Neben dem CCTP ist auch das CC Regionalökonomie der HSLU Wirtschaft an der Forschung beteiligt. Für die Beantwortung der über 100 Fragestellungen der Bundesämter setzen wir diese fünf Methoden ein: Begehungen, Nutzenden Befragung, Interviews mit Trägerschaften und Städten sowie Auswertung von Zertifizierungsdokumenten und anderen Datenquellen. (www.hslu.ch, 11.5.21 12:26)
  • 1,7 Erden bräuchte es, damit die Natur die jährlich durch Menschen verbrauchten Ressourcen erneuern könnte. Dies hat das «Global Footprint Network» berechnet. Pflegten alle Menschen einen Schweizer Lebensstil, bräuchte es sogar fast drei Erden. Am 11. Mai ist «Overshoot Day»: Bis Ende Jahr lebt die Schweizer Bevölkerung auf Kosten kommender Generationen. Allerdings basiert das auf den Daten von 2017. (www.higgs.ch, 11.5.21 12:24)
  • ‘Exceptional new normal': IEA raises growth forecast for wind and solar by another 25% The International Energy Agency (IEA) has raised its forecast for the global growth of wind and solar by another 25% compared to figures it published just six months ago. | Furthermore, the IEA's “renewable energy market update” forecasts nearly 40% higher growth in 2021 than it expected a year ago, putting wind and solar on track to match global gas capacity by 2022. | The Paris-based agency says a “huge” 280 gigawatts (GW) of renewable capacity — primarily wind and solar — was installed globally last year, some 45% higher than the level in 2019, after the largest annual increase in more than 20 years. | This “exceptional” level of annual additions will become the “new normal” in 2021 and 2022, the IEA says, with the potential for further acceleration in the years that follow. | Overall, the IEA says that renewables accounted for 90% of new electricity generating capacity added globally last year and that they will meet the same s... >| (www.carbonbrief.org, 11.5.21 12:21)
  • Mansplaining – Männer wollen den Frauen erklären, wie es geht | von Flavia Müller Es ist ein zeitloses Phänomen. Männer aller Bildungsschichten — aber bevorzugt gebildetere — sehen sich dabei in bestimmten Gebieten als Experten und drängen darauf, ihr «Fachwissen» weiterzugeben. Auch wenn sie dazu keines haben. Dieses Mansplaining, so nennt man das heutzutage, kommt beim anderen Geschlecht eher weniger gut an. Auch die Gründer von Pinky Gloves mussten das vor Kurzem am eigenen Leibe erfahren. (www.doppelpunkt.ch, 11.5.21 12:17)
  • Was ist uns sauberes Wasser wert? | Ursula Schneider Schüttel ist SP-Nationalrätin und Pro Natura Präsidentin über sauberes Wasser Wie oft am Tag drehen wir den Wasserhahn auf und nehmen einen Schluck erfrischendes Wasser gleich «ab der Röhre»? Manchmal tun wir das völlig gedankenlos und sind es uns nicht immer bewusst: Wasser — Trinkwasser — es ist unser wichtigstes Lebensmittel. - Nun kommen am 13. Juni 2021 mit der Trinkwasser- und der Pestizidinitiative zwei Initiativen zur Abstimmung, die ein grosses Fragezeichen hinter die Qualität unseres Trinkwassers setzen, indem sie auf die zunehmend überschrittenen Grenzwerte für Pestizide hinweisen. Denn was trügerisch als «Pflanzenschutzmittel» bezeichnet wird, sind Umweltgifte, wie Insektenvertilgungsmittel, Herbizide und Fungizide. | Sie werden von der industriellen Landwirtschaft, aber auch im Gartenbau, im Gewerbe und von Privaten verwendet. Von den rund 2000 Tonnen Pestizide, welche jährlich ausgebracht werden, sind rund 200 Tonnen vom Bund als besonders risikoreich eingestuft. Indem diese in unser Trink... >| (www.doppelpunkt.ch, 11.5.21 12:16)
  • Interview | „Vegan leben bringt mehr als Elektroautos“ Brauchen wir eine vegane Revolution? Der Ernährungswissenschaftler und Buchautor Malte Rubach widerspricht dem Chefredakteur des „Veganmagazins“ Christian Vagedes (www.freitag.de, 11.5.21 12:05)
  • Mobilität | Transeuropaexpress Nie mehr Reisen ist keine Option. Europa braucht ein Schnellzugnetz, das Flüge wirklich ersetzt (www.freitag.de, 11.5.21 12:04)
  • In terms of carbon, is this glass of milk half full or half empty? | While the dairy industry's overall emissions have risen over time, the footprint of one liter of milk is now lower than ever before. Producing a liter of milk from a Californian dairy cow generates 50% less greenhouse gas emissions today than it did 50 years ago. That's according to a new study, which finds that huge advances in agricultural efficiency and better breeding in recent decades, have helped to reduce the planetary footprint of individual cows. | The findings, published in the Journal of Dairy Science, the official publication of the American Dairy Science Association, were based on a life cycle analysis of dairy farming in California–the biggest milk-producing state in America–between 1964 and 2014. The analysis took into consideration multiple steps in dairy production, such as the emissions and water footprint involved in growing crops for cattle to eat, to the methane emissions generated by cows themselves, and the fuel usage involved in running a farm. (www.anthropocenemagazine.org, 11.5.21 12:00)
  • Windkraft: Künftig vertikal statt horizontal? – Rotoren mit senkrechter Drehachse könnten die Effizienz von Windparks erhöhend Leiser, effizienter und dichter staffelbar: Windanlagen mit vertikal rotierenden Rotoren könnten zum Windkrafttrend der Zukunft werden. Denn diese um ihre eigene Achse drehenden Windräder bieten einige Vorteile gegenüber den klassischen Horizontalrotoren, wie nun eine Studie bestätigt. Demnach ist der Wirkungsgrad der einzelnen Vertikal-Windräder zwar etwas niedriger, dafür sorgen Synergieeffekte für eine höhere Leistung im Windpark. (www.scinexx.de, 11.5.21 11:57)
  • Electricity – Global Energy Review 2021 – Electricity supply in 2020 Record growth of renewables — led by wind and solar PV, which in 2020 grew by 12% and 23%, respectively, combined with a decline in global electricity demand — put fossil fuel-fired and nuclear power plants in a tight spot in 2020. Demand from non-renewable sources decreased by more than 3%. | Coal was the hardest hit among all sources of electricity in 2020, down 440 TWh. The 4.4% drop in generation from coal was the largest ever absolute decline and the largest relative decline in the past fifty years. Driven by low gas prices, the United States alone accounted for almost half of the global net decline. The European Union was responsible for an additional 23% of the decline — a decline largely offset by increases in generation from renewable sources. | Gas-fired power plants experienced lesser declines in generation compared to coal, down only 1.6% in 2020. Gas was less affected owing to competitive prices, especially during the middle of the year. (www.iea.org, 11.5.21 11:53)
  • Bündnis in Hessen fordert: „Kinder und Jugendliche müssen mitreden dürfen“ 40 Organisationen aus Hessen machen sich für die Teilhabe der jungen Generation stark – und mahnen mehr Demokratie im Alltag an. (www.fr.de, 11.5.21 11:50)
  • Luddism for the age of robotics Climate breakdown is driven by industrial production, production by machines controlled by people. But can those very people demand a new, low carbon production? (theecologist.org, 11.5.21 11:49)
  • CO2-Preis Deutschland: Lindner macht Milchmädchenrechnung auf | FDP-Chef Lindner macht beim CO2-Preis einen Denkfehler Wenn Lindner vorrechnet, ein CO2-Preis von 60 Euro je Tonne sei zu hoch, ignoriert er den Kerngedanken. Der Markt funktioniert nur mit höherem Preis, meint Claudia Kemfert. | Die CO2-Bepreisung ist nämlich gerade ein Instrument, um Marktgeschehen zu ermöglichen. Es handelt sich nicht um Mehrkosten, sondern um die Sichtbarmachung bereits anfallender Kosten. Die Kosten der klimaschädlichen CO2-Emissionen waren viele Jahre unbepreist und deswegen unsichtbar. Doch schon seit Jahrzehnten steigen die Folgekosten des Klimawandels. Wenn wir so weitermachen wie bisher, könnten sie in den kommenden Jahrzehnten in die Billionen gehen. (www.handelsblatt.com, 11.5.21 11:46)
  • Fossile Energie und Klimaschutz: Bloß keinen Preis für CO2 Die deutsche Politik setzt auf CO2-Preise, doch das wird nicht funktionieren. Man muss direkt festlegen, wie teuer Öl oder Kohle sein sollen. mehr... (taz.de, 11.5.21 10:57)
  • Artenvielfalt im Garten: „Die Blumenwiese ist angewandter Klimaschutz“ Wildblumenwiesen sind der Inbegriff romantischer Natur – und liegen im Trend. Eine Expertin über richtige Böden, dominante Gräser und falsche Blumenmischungen. (www.faz.net, 11.5.21 9:44)
  • Für Robert Tobias sollte sich jede Person dort für den Klimaschutz einsetzten, wo es für sie mit relativ geringen Einbussen möglich ist. Mehr dazu verrät der Umweltpsychologe in der aktuellen Episode unseres Podcasts #Energ (@axpo, 11.5.21 9:23)
  • Klima Pledge: Meine Stimme für die Zukunft! Klima Pledge: Meine Stimme für die Zukunft! - Pascal Molinario - 11.05.2021 | 09:00 Uhr - - - - - - - - - - - Jetzt unterzeichnen für Klimaschutz, Klimagerechtigkeit und den Schutz der Artenvielfalt - - Vor uns liegt das Jahrzehnt der Entscheidung: Noch können wir das 1,5 °C-Limit des Pariser Klimaabkommens einhalten und die Klimakrise und ein weltweites Artensterben eindämmen. - Die nächste Bundesregierung muss Klimaschutz, Klimagerechtigkeit und den Schutz der Artenvielfalt deshalb zur obersten Priorität machen: mit einem konsequenten und umweltfreundlichen Umstieg auf Erneuerbare Energien und einer grundlegenden Verkehrs- und Agrarwende, die sozial gerecht gestaltet werden. - Passieren wird das nur, wenn wir Bürger:innen die Bundestagswahl zu einer Abstimmung fürs Klima machen. Deswegen ruft Germanwatch gemeinsam mit vielen anderen Organisationen aus der Zivilgesellschaft ... >| (germanwatch.org, 11.5.21 9:00)
  • Für unsere Gesundheit – Dein gutes Recht auf saubere Energie! - Wien, am 11. Mai 2021 - Die globale Klimakrise bedroht unsere Gesundheit, unsere Lebensgrundlagen und unser aller Zukunft. Ein Wirtschaftssystem, welches auf fossilen Brennstoffen basiert, hat ausgedient. Damit fossile Energieträger wie Öl und Kohle ein konkretes Ablaufdatum erhalten, reicht Rechtsanwalt Dr. Reinhard Schanda - gemeinsam mit der österreichischen Umweltschutzorganisation GLOBAL 2000 und Betroffenen der Klimakrise - einen Antrag beim Wirtschaftsministerium ein. Dieser soll uns alle vor Klimagefahren schützen und das „Recht auf saubere Energie“ durchsetzen. „Wir unterstützen das Ziel der Bundesregierung bis 2040 klimaneutral zu werden. Bis dahin gilt es, eine saubere Energiezukunft zu ermöglichen. Dafür ist der schrittweise Ausstieg aus fossilen Energieträgern in allen Bereichen notwendig. Die heute beantragte Verordnung soll zu unserem Schutz und für unsere Gesundheit erlassen werden und der Verwendung von Öl und Kohle ein ... >| (www.global2000.at, 11.5.21 8:31)
  • Preise für CO2-Emissionen steigen weiter - - - - - - - Klimaschützer jubeln, Stahlkonzerne und Kraftwerksbetreiber stöhnen: Der CO2-Zertifikatepreis steigt und steigt. Er hat nun erstmals die Marke von 50 Euro überschritten. Wird Strom jetzt teurer? Von N. Blechner. mehr - - - - - - Meldung bei www.tagesschau.de lesen - (www.tagesschau.de, 11.5.21 8:09)
  • Tausch verweigert: Klagskrieg um Smart Meter Durchaus harte Bandagen ziehen sowohl Kunden als auch Netzanbieter auf, wenn es um das Thema Smart Meter geht. Wie berichtet, kommt es immer wieder vor, dass der Tausch des alten Stromzählers gegen den neuen digitalen verweigert wird. Der Streit geht mittlerweile so weit, dass es auch zu Klagen kommt. (www.krone.at, 11.5.21 8:04)
  • LR Rauch: „Artenschutz ist ein Gebot der Stunde“ Wie überall auf der Welt wird auch in Vorarlberg die „Rote Liste“ bedrohter Tier- und Pflanzenarten immer länger. Umwelt- und Klimaschutzlandesrat Johannes Rauch will dem leisen Sterben aber verstärkt den Kampf ansagen: „Artenschutz ist ein Gebot der Stunde“, betonte er bei einem Pressegespräch am Bregenzer Seeufer. (www.krone.at, 11.5.21 7:55)
  • „Ich bin keine Autohasserin“ Von Mobilitätswende bis sozialer Wohnungsbau: Als Hamburgs erste grüne Amtsleiterin krempelt Stefanie von Berg den Bezirk Altona um. Dieser könnte zum Modell für ganz Deutschland werden. Für ihre eigene Partei hat sie einen klaren Rat. (www.welt.de, 11.5.21 7:27)
  • Der "mächtige Hebel" beim Klimaschutz Wegen Corona sind die CO2-Emissionen letztes Jahr gesunken, der Ausstoß an Methan stieg jedoch auf ein neues Rekordniveau – aus der Gewinnung von Kohle, Öl und Gas, aus der Viehzucht, aus Mülldeponien und Reisanbau. Das UN-Umweltprogramm Unep fordert nun eine verschärfte Anti-Methan-Strategie. - (www.klimareporter.de, 11.5.21 7:26)
  • Probewohnen in Görlitz für mehr Nachhaltigkeit Görlitz wirbt um Bewohner auf Probe, die im Rahmen eines Projektes den Weg der Stadt zu mehr Nachhaltigkeit mit ihren Ideen und Kenntnissen bereichern. Wohnungen für den dreimonatigen Aufenthalt stehen kostenfrei bereit. (www.energiezukunft.eu, 11.5.21 6:12)
  • Ventilation assessment by carbon dioxide levels in dental treatment rooms Carbon dioxide (CO2) is a byproduct of human metabolism and exists in high levels in exhaled air, and is therefore often used as a proxy for indoor air quality. The study "Ventilation Assessment by Carbon Dioxide Levels in Dental Treatment Rooms," published in the Journal of Dental Research (JDR), evaluated CO2 levels in dental operatories and determined the accuracy of using CO2 levels to assess ventilation rate in dental clinics. (www.eurekalert.org, 11.5.21 6:00)
  • Scientists will protect the "Smart City" from cyber threats St. Petersburg, like other cities in the Russian Federation, is actively participating in the establishment of the "Smart City" program, which will provide new services for residents of the megalopolis, increasing the safety of citizens. Digital services are essential for such a system. Due to the Internet of Things (IoT) systems, the environment can adapt to the needs of humanity on its own accord. Cybersecurity threats are especially dangerous for such infrastructure. (www.eurekalert.org, 11.5.21 6:00)
  • Hackerangriff auf eine Treibstoffpipeline trifft einen wunden Punkt der US-Energie-Infrastruktur Der Sprecher des Grossflughafens in Atlanta reagiert «cool» auf die Pipelineschliessung. Energiefachleute dagegen warnen vor möglichen Engpässen und höheren Preisen in der Treibstoffversorgung, falls sie länger dauern sollte. (www.nzz.ch, 11.5.21 5:30)
  • Angriff auf US-Pipeline: Hacker: "Unser Ziel ist es, Geld zu machen" Die Hackergruppe "DarkSide" hatte vergangene Woche eine wichtige US-Pipeline lahmgelegt. Auf ihrer Website behauptet die Gruppe nun, keine politischen Motive zu haben. (www.zeit.de, 11.5.21 5:27)
  • Neue EU-Berichtspflicht: Beteiligter gibt Einblicke in die Entwicklung Seit der Vorstellung der Klimataxonomie und CSRD seitens der EU-Kommission reißen die Diskussionen um einen kommenden europäischen Berichtsstandard nicht ab: Wer, was, wann, wie und worüber wird künftig berichtet? UmweltDialog sprach darüber mit Christoph Töpfer vom Umweltbundesamt, der als Mitglied der EFRAG Taskforce an der künftigen Architektur mitgewirkt hat. (www.umweltdialog.de, 11.5.21 3:00)
  • Wie kann ich mich politisch für Klimaschutz engagieren? Nicht immer nur meckern, sondern selbst etwas verändern: Wer sich politisch für mehr Klimaschutz engagieren will, hat dazu in Deutschland zahlreiche Möglichkeiten. - Der Beitrag Wie kann ich mich politisch für Klimaschutz engagieren? erschien zuerst auf Utopia.de. - (utopia.de, 11.5.21 0:05)


10.05.2021[Bearbeiten]

  • Den Klimaschutz jetzt auf eine breitere Basis stellen Der ökologische Strukturwandel muss sozial verträglich bleiben (www.eco-world.de, 10.5.21 23:11)
  • Berlin und Brandenburg wollen mehr gemeinsamen Klimaschutz Zu wenig Wasser in Brandenburg ist auch schlecht für Berlin – und es gibt noch mehr Schnittmengen. Die Umweltausschüsse beider Länderparlamente wollen darum in Zukunft enger zusammenarbeiten. (www.tagesspiegel.de, 10.5.21 23:10)
  • Wärmeerzeugung | Vortrocknung des Brennstoffs kann Holzheizwerke effizienter machen Der Wärmeertrag von Holzheizwerken ist umso grösser, je trockener der Brennstoff ist. Deshalb wird frisches, feuchtes Holz vor der Verbrennung in der Regel längere Zeit gelagert und so vorgetrocknet. Ein alternativer Weg besteht darin, das Holz mit den heissen Abgasen aus dem Holzheizwerk zu trocknen. Ein BFE-Demonstrationsprojekt in St-Aubin-Sauges (NE) führt das Potenzial und die Erfolgsbedingungen dieses Ansatzes vor Augen. (www.aquaetgas.ch, 10.5.21 22:37)
  • «Deville»-Kontroverse vor Gericht – SRF-Satire darf (fast) alles Das Schweizer Fernsehgericht musste eine Ausgabe von «Deville» beurteilen, die eine Woche vor der Abstimmung zur Konzernverantwortungsinitiative ausgestrahlt wurde. (www.tagesanzeiger.ch, 10.5.21 22:28)
  • CO2-Fußabdruck | Das grüne Gewissen konsumiert mit Mehr als elf Tonnen CO2-Ausstoß verursacht jeder Deutsche im Schnitt pro Jahr. Einige Banken und Finanzdienstleister zeigen ihren Kunden nun, wie stark welche Einkaufsentscheidung dazu beiträgt. Von Naïma Kunze. (www.tagesschau.de, 10.5.21 22:23)
  • Nachhaltiges Bauen: Städtische Energiekonzeption wird weiterentwickelt | Gemeinderat beschließt „Heidelberger Standard“ für Neubauten und Sanierung Wärmedämmung, effiziente Warmwasseranlagen und erneuerbare Energien: Damit auch künftige Generationen gerne und gut in Heidelberg leben können, engagiert sich die Stadt Heidelberg bereits seit vielen Jahren für nachhaltiges Bauen und Sanieren. Die Ziele und Standards sind in der Heidelberger Energiekonzeption festgehalten. Um dem Klimaschutz bei allen kommunalen Bauprojekten künftig noch mehr Gewicht zu verleihen, soll die Energiekonzeption zu einem „Heidelberger Standard" weiterentwickelt und mit zusätzlichen Kriterien, etwa der Herstellungsenergie und der Recyclingfähigkeit, ergänzt werden. Das hat der Gemeinderat am 6. Mai 2021 einstimmig beschlossen. | Auch weitere Bausteine, die vom Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung zum nachhaltigen Bauen entwickelt wurden, sollen in den Heidelberger Standard integriert werden — etwa Handlungsempfehlungen für ein Baustoffrecycling, die Anwendung der ÖKOBAUDAT-Datenbank z... >| (www.heidelberg.de, 10.5.21 22:21)
  • Urteil des Verfassungsgerichts zum Klimaschutz hat weltweite Signalwirkung | Sankt Nimmerlein war gestern Das ewige Hinauszögern des Klimaschutzes knebelt die Jüngeren. Karlsruhe macht damit Schluss. | Am vergangenen Donnerstag hat das Bundesverfassungsgericht ein bahnbrechendes Urteil in Sachen Klimawandel, Freiheit und Menschenrechte gesprochen. Ausgehend vom ersten von vier entschiedenen Verfahren (in dem die Verfasserin und der Verfasser die Klägerseite vertraten) kam das Gericht zu dem Schluss, dass der Klimawandel eine doppelte Gefährdung für die Freiheit darstellt: Sowohl der Klimawandel als auch die Klimapolitik können für die menschenrechtlichen Freiheitsgarantien höchst relevant werden. Und Freiheitsrechte sind etwas, das auch zukünftigen Generationen und Menschen weltweit — nicht nur in Deutschland — zusteht. | Das ewige Hinauszögern des #Klimaschutzes knebelt die Jüngeren. Karlsruhe macht damit Schluss — ein Urteil mit weltweiter Signalwirkung. Dazu @FelixEkardt und Franziska Heß. #Klimaschutzgesetz @IPGJourn... >| (www.ipg-journal.de, 10.5.21 22:19)
  • IGEM: «Radiowerbung wird relevant bleiben» Mediaplanerin Anja Hänni zeigt auf, was die Stärken und Schwächen von Radio-Werbung sind und wie sie die Vorteile, aber auch Nachteile bei der digitalen Audio-Werbung einordnet. Für die Umstellung auf DAB+ hat sie klare Forderungen an die Radiostationen. (www.persoenlich.com, 10.5.21 21:29)
  • Umwelt- und Klimaschutz stärker in Berichtspflicht von Unternehmen verankern Analyse obligatorischer Nachhaltigkeitsberichte zeigt Defizite (www.eco-world.de, 10.5.21 21:12)
  • European Green Award wirft Lichter auf den Horizont - der ist grün! Essenzielle 'Sinnfluencer' inspirieren andere mit ihrem Engagement in Europa (www.eco-world.de, 10.5.21 20:11)
  • Im „Campingurlaub“ durch den möglichen Blackout Die Folgen eines großflächigen Stromausfalls werden unterschätzt. Die „Krone“ gibt hilfreiche Tipps für die richtige Krisenvorsorge im eigenen Haushalt - bis zu 14 Tage sollte man in eigenen vier Wänden ausharren können. (www.krone.at, 10.5.21 20:00)
  • Gutachten hält Berliner Carsharing-Regulierung für verfassungswidrig Rot-Rot-Grün will Carsharing und E-Scooter über das Berliner Straßengesetz stärker regulieren. Die Anbieter laufen dagegen Sturm. (www.tagesspiegel.de, 10.5.21 19:58)
  • Jahresbericht 2020 erschienen Mit Forschung, Lehre und Beratung rund um das Thema Wasser engagiert sich die Eawag für eine nachhaltige Zukunft — in der Schweiz und weltweit. Das illustrieren die vielfältigen und spannenden Projekte, die wir in unserem Jahresbericht vorstellen. | Unser neuer Jahresbericht zeigt, was die Eawag in diesem herausfordernden Jahr 2020 erlebt und geleistet hat. Die Wasserforschung der Eawag erwies sich unter anderem — vielleicht überraschend — als wertvoll für die Herausforderungen der Covid-19-Pandemie. | Zusammen mit Kolleginnen und Kollegen der EPFL und mit Praxispartnern entwickelten unsere Forschenden eine Methode, um Sars-CoV-2 im Abwasser nachzuweisen. | Unsere Forschung über das krankmachende Bakterium Legionella in Sanitäranlagen half mit, die Gebäude nach dem Lockdown wieder sicher in Betrieb zu nehmen. | Und nicht zuletzt ermöglichte die Eawag Martin Ackermann, ETH-Professor und Leiter der Eawag-Abteilung Umweltmikrobiologie, die L... >| (www.eawag.ch, 10.5.21 19:49)
  • Nachhaltiges Bauen und Naturbaustoffe | Baustoffe der Zukunft Nachhaltiges Bauen ist ein aufkommender Trend, fast so wie verantwortungsvoller Konsum oder erneuerbare Energien. Doch was bedeutet «nachhaltiges» Bauen? | Weltweit werden rund 45% der gesamten Energie für die Erstellung und den Betrieb von Gebäuden benötigt. Auch beim Materialverbrauch fallen etwa 40% dem Bau zu. Während bei der konventionellen Gebäudeplanung die Kosten und die Zeit im Vordergrund stehen, so wird beim nachhaltigen Bauen der Fokus auf die Minimierung des Energie- und Materialverbrauchs gelegt. Gesundheitliche, baubiologische und ökologische Faktoren werden miteinbezogen. Es wird dabei nicht nur beim Bau eines Gebäudes auf die ökosoziale Bilanz geachtet, sondern auch über dessen Nutzungsdauer und Rückbau. In die Energiebilanz fliesst der gesamte Nutzungskreislauf des verbauten Produktes ein; die Baustofferzeugung, der Transport sowie die spätere Entsorgung. | Mit dem Begriff «nachhaltiges Bauen» fä... >| (www.umweltnetz-schweiz.ch, 10.5.21 19:45)
  • Wirtschaftsaufbau mit grünen Elementen, aber kein grüner Aufschwung – Neueste Erkenntnisse des Green Recovery Trackers zu den nationalen Wiederaufbau- und Resilienzplänen Vergangenen Sommer haben sich die EU-Staats- und Regierungschefs auf Konjunkturpläne geeinigt, die den grünen Wandel vorantreiben müssen. Diese sollen mindestens 37 Prozent der Ausgaben der Klimaziele verpflichtend unterstützen, während der Rest dem "do no significant harm"-Prinzip der EU-Taxonomie folgen soll. Bis zum 30. April 2021 mussten die EU-Mitgliedsstaaten dafür ihre Aufbau- und Resilienzfazilität (ARF) — auch Recovery and Resilience Plans (RRP) — einreichen, um die 672,5 Milliarden Euro schweren Konjunktur- und Resilienzfazilität zu erhalten. |Der "Green Recovery Tracker", ein gemeinsames Projekt des Wuppertal Instituts und E3G in enger Zusammenarbeit mit nationalen Expertinnen und Experten, hat die nationalen Pläne analysiert, um zu prüfen, ob diese den Ambitionen gerecht werden. Bislang wurden 14 der RRPs analysiert — darunter Frankreich, Deutschland, Spanien, Portugal, Bulgarien, Lettland, Polen, die Slowakei, Slowe... >| (wupperinst.org, 10.5.21 19:43)
  • Neues Institut erforscht CO2-arme Produktion Zur Umstellung der Industrie auf eine klimaneutrale Produktion hat eine neue Forschungseinrichtung des DLR in Cottbus ihre Arbeit aufgenommen. (www.energie-und-management.de, 10.5.21 19:42)
  • Eine Ausnahme ist das Kraftwerk Moorburg nicht Klimapolitisch wäre es besser, Steinkohle-Kraftwerke entsprechend ihren CO2-Vermeidungskosten stillzulegen, sagt Tim Höfer vom Energieberatungsunternehmen Enervis. Mit den Steinkohle-Ausschreibungen gehen gleichzeitig sehr alte wie auch neue Anlagen vom Netz, ergab eine Enervis-Studie für Greenpeace Energy. (www.klimareporter.de, 10.5.21 19:41)
  • Stromkosten mit effizienten Elektromotoren optimieren Elektromotoren sind heute nahezu überall im Einsatz. Ob als kleiner Lüfter in Computern, in Kühlschränken oder in grossen industriellen Anwendungen sind sie längst unverzichtbar und oftmals rund um die Uhr im Einsatz. Insgesamt wird rund 50% des jährlichen Stromverbrauches der Schweiz durch Elektromotoren verursacht.In der Schweiz wurden 2019 rund 185 000 Elektromotoren verkauft (Niederspannungsmotoren mit einer Nennleistung von 0.12—1 000 kW). | Die Stromkosten machen beispielsweise für einen 11 kW IE3-Motor mehr als 95% der über 15 Jahre anfallenden Lebenszykluskosten aus. | Elektromotoren in der Industrie werden oftmals viel länger als die für Berechnungen verwendete technische Nutzungsdauer von 10—20 Jahren (abhängig von ihrer Nennleistung) betrieben. Mehr als 50% der bestehenden elektrischen Antriebseinheiten in der Industrie sind bereits älter als ihre erwartete technische Nutzungsdauer und haben daher ein deutliches E... >| (energeiaplus.com, 10.5.21 19:39)
  • Das Klimaschutzgesetz soll überarbeitet werden Das Klimaschutzgesetz soll überarbeitet werden, so möchte es jedenfalls das Bundesverfassungsgericht. Die Klimaneutralität soll früher erreicht werden und dafür der CO2-Preis stärker ansteigen. (www.welt.de, 10.5.21 19:40)
  • Berlin und Brandenburg prüfen mehr gemeinsamen Klimaschutz Berlin und Brandenburg zeigen sich offen für mehr gemeinsame Anstrengungen zum Klimaschutz. Brandenburgs Umweltminister Axel Vogel (Grüne) warb am Montag für ein abgestimmtes Vorgehen. «Ideal wäre natürlich, eine gemeinsame Berlin-Brandenburger Klimastrategie zu haben», sagte er bei einer Sitzung der Umweltausschüsse des Abgeordnetenhauses Berlin und des Landtags Brandenburg. «Allerdings ist das momentan durch die aktuelle Beschlusslage nicht gedeckt.» Berlins Umweltsenatorin Regine Günther (Grüne) sieht ebenfalls Handlungsbedarf: «Da müssen wir, glaube ich, deutlich schneller werden – gern gemeinsam.» (www.zeit.de, 10.5.21 19:38)
  • Corona in Zürich: wer die von Armut betroffenen Menschen sind Die Sozialhilfequote in der Stadt Zürich ist im letzten Jahr gesunken. Die Armut in der Stadt ist jedoch seit der Pandemie so sichtbar wie noch nie. (www.nzz.ch, 10.5.21 19:36)
  • Wenn Influencer Fake News verbreiten – und damit Tausende erreichen Der Berner Gabirano Guinand erlangte als Comedian nationale Bekanntheit. Nun füttert er seine Follower vorwiegend mit Verschwörungserzählungen und pseudowissenschaftlichen Gesundheitstipps. Ein Medienpsychologe rät jugendlichen Fans, kritisch zu bleiben. | Medienpsychologe Daniel Süss beschäftigt sich seit vielen Jahren mit der Social-Media-Nutzung von Jugendlichen. Die Wirkung von Gabirano auf seine Followerschaft schätzt er als durchaus stark ein. «Weil er als Comedian Beliebtheit erlangt hat und damit viel Sympathie und eine gewisse Glaubwürdigkeit geniesst. Auf dieser Basis verbreitet er nun seine zum Teil fragwürdigen Inhalte.» | Jugendlichen, die sich von Instagram-Stories wie jenen von Gabirano beeindrucken lassen, rät Süss: «Wenn ihr auf scheinbar unglaubliche Nachrichten stösst oder euch eine radikale Änderung des Lebensstils empfohlen wird, solltet ihr mit euren Vertrauenspersonen darüber sprechen. ... >| (www.watson.ch, 10.5.21 19:32)
  • Klimaschutzziele | Industrieländer sollten noch mehr CO2 reduzieren Alle fünf Jahre müssen die Länder ihre Klimaschutzziele nachschärfen. Das haben sie im Pariser Klimaabkommen vereinbart. Laut Wolfgang Obergassel vom Wuppertal Institut gehe die Entwicklung in die richtige Richtung, aber Deutschland oder die USA könnten noch mehr CO2 einsparen, als angekündigt. Das würde auch den Schwellenländern helfen. | 2021 ist ein entscheidendes Jahr im Bereich internationale Klimaschutzpolitik, weil alle Staaten der Welt ihre Klimaschutzbeiträge nachschärfen sollen, sagt Wolfgang Obergassel. Er ist Co-Leiter des Forschungsbereichs Internationale Klimapolitik am Wuppertal Institut für Klima, Umwelt und Energie. (www.deutschlandfunknova.de, 10.5.21 19:30)
  • Neue SIA-Norm 384/6 Erdwärmesonden: Das müssen Bauherrschaften und Planer wissen | Roland Wagner Im Mai 2021 tritt die neue SIA-Norm 384/6:2021 Erdwärmesonden in Kraft. Welches sind die neuen Anforderungen an Bauherrschaften, Ingenieure und Energiefachleute? Wir haben für Sie die wichtigsten Änderungen zusammengestellt. | 1) Geothermische Entwicklung in der Umgebung | 2) Nutzungsvereinbarung | 3) Prüfverfahren | 4) Minimale Anforderungen an die Messungen | 5) Datenaustausch || Diese Änderungen und neuen Anforderungen gelten ab Mai 2021 als Regeln der Baukunst. Diese verursachen z.T. komplexe Umstellungen in den Arbeitsprozessen und erfordern die Entwicklung von neuen Planungswerkzeugen. Diese werden bei der GEOTEST AG ab sofort bei allen bestehenden und künftigen Projekten in enger Zusammenarbeit mit allen Beteiligten eingesetzt. (www.geotest.ch, 10.5.21 19:26)
  • Klimaschutz: »Die Bundesregierung drückt sich um die Zahlen herum« Nach dem wegweisenden Richterspruch aus Karlsruhe will die Bundesregierung beim Klimaschutz nachschärfen. Doch zu einer zentralen Größe, dem CO2-Budget für Deutschland, schweigt sie. Warum das nun zum Problem wird. (www.spiegel.de, 10.5.21 19:22)
  • Erster grosser Klimastreik nach Pandemie – das ist geplant Die Bewegung ‹Strike for Future› plant am 21. Mai schweizweit Protest-Aktionen. Neu mischen auch die Gewerkschaft Unia und der feministische Streik mit. | «Die Aktionen am 21. Mai sind so vielfältig wie die Bewegung des Strike for Future», heisst es in der Medienmitteilung. Für den ersten Klimastreik nach der Pandemie sind bis anhin 50 Events in der ganzen Schweiz und Liechtenstein geplant. Das Klima wird an diesem Tag nicht das einzige Thema sein. | So sei das erklärte Ziel dieses Streiks, den Zusammenhang zwischen der Klimakrise und der sozialen Krise aufzuzeigen. Neu beteiligten sich etwa die Gewerkschaft Unia und der feministische Streik. Vertretende dieser Organisation würden am Streiktag Reden halten oder an Podiumsdiskussionen teilnehmen, um beispielsweise die unfairen Löhne in Pflegeberufen, Gewalt gegen Frauen oder die Flüchtlingskrise zu thematisieren. (www.watson.ch, 10.5.21 19:20)
  • Messeneuheit: Wärmepumpen arbeiten nun effizienter im Altbau Wärmepumpen sind in privaten Neubauten der Heizungsstandard. Für Altbauen sind sie aber oft nicht effizient genug – bislang. Auf der Messe ISH wurde nun eine neue Wärmepumpe-Generation vorgestellt. | Knackpunkt waren die hohen Vorlauftemperaturen | Deutlich leisere Luft-Wasser-Wärmepumpen | Sein Fazit: "Die Hersteller haben in den letzten zwei Jahren viel geleistet. Die neue Generation Wärmepumpen mit neuen Kältemitteln ist leistungsfähiger und effizienter." Gerade die Einbaumöglichkeiten für den Altbau seien wichtig mit Blick auf die angestrebte Energiewende: "Die Sanierung ist der große Hebel, den wir brauchen." (www.augsburger-allgemeine.de, 10.5.21 19:17)
  • Stufenplan: So will die Bundesregierung für klimafreundliches Kerosin sorgen Aktuell fallen die CO2-Emissionen des Flugverkehrs deutlich niedriger aus als in der Vergangenheit. Verantwortlich dafür ist in erster Linie die Corona-Pandemie. Auf Dauer müssen aber logischerweise andere Lösungen gefunden werden. Ein Ansatz besteht darin, Kurzstreckenflüge durch Bahnfahrten zu ersetzen. In Frankreich wurde ein erster Schritt in diese Richtung bereits gesetzlich festgeschrieben. Bei allen anderen Flügen könnte hingegen eine Umstellung auf CO2-arme Kraftstoffe helfen. Der Ansatz ist vergleichsweise einfach erklärt: Grüner Wasserstoff wird mit CO2 versetzt, wodurch flüssige Kraftstoffe entstehen. Wird das benötigte CO2 dabei aus der Atmosphäre gewonnen, entsteht ein klimaneutraler Kreislauf. Soweit die Theorie. In der Praxis gibt es allerdings noch zwei Probleme: Zum einen wurde das Produktionsverfahren noch nicht im industriellen Maßstab getestet. Zum anderen ist das so gewonnene klimafreundliche Kerosin schlicht zu te... >| (www.trendsderzukunft.de, 10.5.21 19:11)
  • OTH Regensburg erstellt Wasserstoff-Atlas für Deutschland Die interaktive Datenbank soll den jeweils aktuellen Bestand aller Power-to-X-Anlagen in Deutschland zeigen. Zudem stellt sie die Wertschöpfungsketten von grünem Wasserstoff in den einzelnen Regionen dar. (www.pv-magazine.de, 10.5.21 19:09)
  • Stadtwerk Winterthur: gutes Geschäftsjahr 2020 2020 hat Stadtwerk Winterthur ein sehr gutes finanzielles Resultat erzielt. Nach Abzug der finanziellen Vergütung von 11 Millionen Franken an den steuerfinanzierten Haushalt der Stadt Winterthur resultiert ein Gewinn von knapp 33 Millionen Franken. Der Umsatz beläuft sich auf 239 Millionen Franken. Insbesondere die Geschäftsbereiche Stromhandel und Gashandel haben zum guten Ergebnis beigetragen. | Der Gesamtumsatz fällt gegenüber 2019 leicht tiefer aus. Der Gewinn hingegen hat sich deutlich erhöht. Dazu beigetragen haben einerseits zum Beispiel die nicht vorhersehbaren sehr guten Einkaufskonditionen für Strom und Gas — teilweise aufgrund der Coronavirus-Pandemie. Anderseits haben höhere Temperaturen (weniger Heizgradtage) teilweise zu einer gesunkenen Nachfrage für Wärmeenergie geführt. (stadt.winterthur.ch, 10.5.21 19:08)
  • Mobilitätspionier im Porträt – Der Schweizer Trottikönig will Tesla herausfordern Seine Kickboards kennt in der Schweiz jedes Kind. Nun soll Wim Ouboters neues Elektrogefährt endlich kommen — Jahre nach der Ankündigung. (www.tagesanzeiger.ch, 10.5.21 19:04)
  • Deutsche Umwelthilfe ergänzt laufende Klage gegen Nord Stream 2: Bau und Betrieb nicht mit dem Klima-Urteil des Bundesverfassungsgerichts vereinbar „Augen zu und durch“ bei Bau und Betrieb von Nord Stream 2 widerspricht dem Beschluss des Bundesverfassungsgerichts zum Klimaschutz | Prüfung der Auswirkungen der Methan- und CO2-Emissionen des größten fossilen Projekts Europas auf Klimaziele und CO2-Budget dringend nachholen | Deutsche Umwelthilfe reicht neuen Schriftsatz in Klage gegen Nord Stream 2 ein und fordert einen dauerhaften Baustopp (www.duh.de, 10.5.21 19:03)
  • Nachhaltige Digitalisierung: energieeffiziente Lösungen in Rechenzentren Nachhaltige Digitalisierung: Wie kann eine effiziente Lösung für den erhöhten Energiebedarf in Rechenzentren aussehen? | Einen ganzheitlichen Ansatz zur Verbesserung der Klimabilanz von Rechenzentren hat das Dresdner Unternehmen Cloud&Heat. Durch den Einsatz einer innovativen Direkt-Heißwasserkühlung statt Luftkühlung für Rechenzentren ermöglicht das Green-IT-Unternehmen bereits in der Kältezuführung große Energieeinsparungen und darüber hinaus eine Nachnutzung der entstehenden Abwärme. Diese wird an einen Wasserkreislauf abgegeben, welcher durch direkt auf den Serverkomponenten angebrachten Kühlkörper fließt. Das Temperaturniveau kann so auf bis zu 60 Grad Celsius gebracht werden, womit keine Kältemaschinen zur Rückkühlung gegen Außenluft mehr benötigt werden oder sogar Heizkreisläufe gespeist werden können. (www.energie-klimaschutz.de, 10.5.21 19:00)
  • So sparen Sie 10 bis 15 Prozent Energie – und bares Geld Wetten, dass sich in Ihrem KMU noch viel mehr einsparen lässt, als Sie denken? PEIK hilft Ihnen dabei — schnell, wirkungsvoll und ohne grössere Investitionen. | In den Schweizer KMU steckt jede Menge wirtschaftliche Kraft. Und beachtliches Sparpotenzial in Sachen Energie. Damit Sie dieses erkennen können, gibt es den den Sparrechner von PEIK. Tragen Sie einfach die Eckdaten ihres Unternehmens ein, schon erhalten Sie eine erste Einschätzung, wie viel bares Geld Sie mit einem optimierten Energiehaushalt jährlich einsparen könnten. Energiesparen tut nämlich nicht nur dem Klima gut, sondern auch Ihrem Portemonnaie. | Für die erste Einschätzung müssen Sie lediglich angeben, in welchem Gewerbe Ihr KMU tätig ist, wie viele Angestellte es hat, an welchem Ort es beheimatet ist und in welchem Zustand sich seine Infrastruktur befindet. | Sie wollen mehr als die erste Einschätzung? Dann registrieren Sie sich. Die Expertinnen und Experten von ... >| (www.wirsindzukunft.ch, 10.5.21 18:59)
  • Biden's Climate Bet Rests on Enacting a Clean Electricity Standard President Biden announced a $2.3 trillion infrastructure and manufacturing plan with several climate-related provisions last Wednesday. (www.scientificamerican.com, 10.5.21 18:30)
  • Corona als Bewegungsbremse: Kinder und Jugendliche leiden besonders Sport in Schulen oder Vereinen ist für Heranwachsende in der Pandemie kaum möglich. Kann man das Versäumte aufholen? Erste Projekte zeigen: Mit Kreativität lässt sich das Problem angehen. (www.dw.com, 10.5.21 17:22)
  • Versorgung eingeschränkt - US-Regierung erklärt regionalen Notstand wegen Hackerangriff auf Pipeline - Nach dem Hackerangriff auf die größte Pipeline der USA hat die Regierung in Washington am Sonntag den regionalen Notstand ausgerufen. Die Colonial-Pipeline ist die wichtigste Öl-, Benzin, und Kerosin-Leitung der USA. (www.focus.de, 10.5.21 17:05)
  • Offensive gegen Frauenhass im Netz - - - - - - - Greta Thunberg, Renate Künast, Annalena Baerbock - immer öfter sehen sich Frauen Hass-Attacken im Netz ausgesetzt. Nicht immer setzen sich die Betroffenen zur Wehr. Die Frauen Union will das nicht länger hinnehmen. Von Michael Stempfle. mehr - - - - - - Meldung bei www.tagesschau.de lesen - (www.tagesschau.de, 10.5.21 16:33)
  • Nachhaltiges Palmöl? Auch auf zertifizierten Plantagen brennt es immer wieder Auswertungen von Satellitenbildern zeigen: Die Vorgaben für eine nachhaltige Palmöl-Produktion sind vielfach tote Buchstaben. (www.nzz.ch, 10.5.21 16:30)
  • Analyse von Ulrich Reitz - Union verpasst sich eigene Fridays-Bewegung - Mission: Klima und Kanzleramt retten - Lange hatten die Grünen ein Monopol auf das Thema Klimaschutz. Jetzt steigt die CDU in den Wettbewerb um die beste Klimapolitik ein. Die Klimaunion verlangt eine unternehmerfreundliche Klimapolitik ohne Verbote – kann das funktionieren?Von FOCUS-Online-Korrespondent Ulrich Reitz (www.focus.de, 10.5.21 15:55)
  • Debatte um Rahmenabkommen: Das Murren über die SP-Leitung wird lauter Laut einer Umfrage unterstützt die SP-Basis den EU-Deal. Die Parteiführung, insbesondere Co-Präsident Cédric Wermuth, solle aufhören, das Abkommen mit unwahren Geschichten zu verunglimpfen, fordert etwa Nationalrat Eric Nussbaumer. (www.tagesanzeiger.ch, 10.5.21 15:34)
  • E-Fuels und Biokraftstoffe - Die CO2-Fresser: Klima-Sprit soll Elektroautos Konkurrenz machen - Emobilität hat das Potenzial für einen sauberen Verkehr. Doch noch leisten erneuerbare Energien zu wenig für die reale Stromerzeugung. Immer mehr Experten fordern deshalb, CO2-neutrale Kraftstoffe einzuplanen. Ein Gegenargument ist der Preis - doch das könnte sich ändern.Von Gastautor Carl Christian Jancke (www.focus.de, 10.5.21 15:14)
  • Konsumverhalten: Das ökologische Gewissen kauft mit - - - - - - - Mehr als elf Tonnen CO2-Ausstoß verursacht jeder Deutsche im Schnitt pro Jahr. Einige Banken und Finanzdienstleister zeigen ihren Kunden nun, wie stark welche Einkaufsentscheidung dazu beiträgt. Von Naïma Kunze. mehr - - - - - - Meldung bei www.tagesschau.de lesen - (www.tagesschau.de, 10.5.21 14:52)
  • Tier im Fokus: Mit Hängekartons gegen Corona Tier im Fokus (TIF) hat am Montag eine Hängekarton-Kampagne in den Städten Bern und Zürich lanciert. Die Tierrechtsorganisation will damit auf den Zusammenhang zwischen Pandemien und Fleischkonsum aufmerksam machen. (www.persoenlich.com, 10.5.21 14:41)
  • Ist unsere Kommunikationskultur noch zu retten? - Das Internet hat die Kommunikationskultur verändert. Und auch die Corona-Pandemie scheint einen deutlichen Einfluss auf unsere Gespräche zu haben. Wobei der Begriff „Gespräch“ nicht passt – interaktive Monologe? Ein Kommentar. - - Das hier sind gesammelte Gedanken zu einem daueraktuellen Thema, aber ganz sicher keine wissenschaftlich fundierte Studie zur Entwicklung der Kommunikation zwischen Mensch und Mensch. - Ebenso wenig möchte der Kommentar pauschalisieren. Um die titelgebende Frage zu beantworten: Natürlich können wir normal miteinander sprechen. Die Frage ist nur: Wer ist wir? Je gr& >| (www.basicthinking.de, 10.5.21 14:30)
  • Kommentar - In letzter Minute will GroKo Klima-Erbe retten - doch Baerbock reibt sich schon die Hände - Als ambitionierter Klimaschützer ist Bundeswirtschaftsminister Altmaier nicht bekannt. Den mangelnden Ehrgeiz beim Klimaschutzgesetz rügten nun die Bundesverfassungsrichter. Um die Kuh vor der Wahl vom Eis zu kriegen, werden im aktuellen Gesetzentwurf jetzt schnell ein paar Zieldaten verändert. Doch Alibi-Politik ist gefährlich und hilft niemandem - weder Klima, noch Wirtschaft und Verbraucher.Von Redakteur Matthias Hochstätter (www.focus.de, 10.5.21 13:34)
  • Was spornt uns an, die Welt zu retten? Erzähl mir eine Geschichte und ich schütze das Klima: Eine Studie zeigt, dass Storytelling unser ökologisches Verhalten ändern kann. | Wissen kann über emotionsgeladene Geschichten oder über wissenschaftliche Fakten vermittelt werden. | US-Demokraten greifen für die Umwelt tiefer in die Tasche, wenn sie eine Erzählung, statt nüchterne Fakten gehört haben. | US-Republikaner hingegen geben mehr Geld für die Umwelt aus, wenn sie wissenschaftliche Tatsachen erfahren haben. (www.higgs.ch, 10.5.21 13:14)
  • Der Kampf gegen den Klimawandel Dass der Klimawandel vom Menschen verursacht wird, ist wissenschaftlich unumstritten. Wenn wir jetzt nicht handeln, gibt es kein Zurück mehr. | In den letzten 22 Jahren reihten sich die 20 wärmsten Jahre seit Beginn der systematischen Wetteraufzeichnungen fast nahtlos aneinander. 2020 und 2016 waren mit minimalen Unterschieden die beiden wärmsten Jahre. Heute gibt es so gut wie keine Klimaforscher mehr, die den Grund dafür nicht auf menschliche Einflüsse zurückführen: Die Datenlage spricht für einen sogenannten anthropogenen, einen vom Menschen verursachten Klimawandel. Hauptursache ist der im >| (www.umweltnetz-schweiz.ch, 10.5.21 13:12)
  • Initiative steht: Ein bedingungsloses Grundeinkommen für 500 Menschen aus Zürich In einem wissenschaftlichen Pilotversuch sollen 500 Menschen in der Stadt Zürich während drei Jahren ein bedingungsloses Grundeinkommen erhalten. Dies fordert eine Initiative vom Zürcher Stadtrat. Über 4000 Unterschriften wurden gesammelt. (www.watson.ch, 10.5.21 13:11)
  • Wie viel würden Sie persönlich für den Klimaschutz zahlen? Netto null Emissionen bis 2050: Dieses Ziel zu erreichen, kostet weniger, als man denkt. Und es bringt viel mehr, als es kostet. | "Wären Sie bereit, 285 Franken für den Klimaschutz auszugeben?" Gute Frage des @RepublikMagazin. Soviel würde Klimaschutz pro Kopf und Jahr kosten. Viel weniger als man denkt und dabei sind die potentiellen Schäden noch gar nicht eingerechnet! @danielleupi (www.republik.ch, 10.5.21 13:07)
  • Klimawandel | Alle Vögel sind schon da Nur der Kuckuck ist noch unterwegs: Weil der Frühling hierzulande immer früher beginnt, bekommt der Langstreckenflieger inzwischen Probleme | Genau das aber wird jetzt für den Kuckuck zum Problem. Der immer früher beginnende Frühling setzt ihn unter Druck. Arten wie Teichrohrsänger, Grasmücke oder Bachstelze, die im Winter weniger weit nach Süden fliegen, sind viel eher zurück, ihr Brutbeginn richtet sich nach Temperatur und Nahrungsangebot. Vielerorts sind sie längst Eltern, wenn der fernreisende Kuckuck eintrifft. Die Kuckucksweibchen haben deshalb zunehmend Probleme, jemandem ihre Eier unterzuschieben. „Bislang deutet nichts darauf hin, dass sich der innere Kompass des Kuckucks geändert hat — anders als der Frühjahrsanfang“, sagt Angelika Nelson. (www.freitag.de, 10.5.21 12:50)
  • Strike for Future: Aktivisten kündigen einen «Klima-Alarm» am nationalen Streiktag an Gewerkschaften und Nichtregierungsorganisationen unterstützen die Klimastreikbewegung bei einem Aktionstag, der am 21. Mai stattfinden soll. Die Forderungen sind breit – und noch ist unklar, welche Aktionen Corona-bedingt erlaubt werden. (www.nzz.ch, 10.5.21 12:13)
  • Neue «Wirtschaftliche Basishilfe» hilft Armut in Zürich zu verhindern Die pandemiebedingt angespannte Wirtschaftslage bringt vor allem Ausländerinnen und Ausländer in prekären Beschäftigungsverhältnissen in der Stadt Zürich in existenzielle Nöte. Aus Angst vor negativen migrationsrechtlichen Konsequenzen verzichten aber viele der Betroffenen auf den Bezug von Sozialhilfe. Die Folge: Ein Leben in Armut mitten in unserer Stadt. (Medienmitteilungen der Stadt Zürich, 10.5.21 10:30)
  • Eine Währung für die Natur Der Unternehmer und Klimaaktivist Dirk Gratzel bringt gemeinsam mit der Drogeriekette dm den „Umweltwert“ auf den Markt. (www.tagesspiegel.de, 10.5.21 10:34)
  • Klima-Demonstrationen in Frankreich: Enttäuscht von Macrons Klimagesetz Zehntausende Protestierende haben am Wochenende in Frankreich für ehrgeizigere Maßnahmen im Klimaschutz demonstriert. mehr... (taz.de, 10.5.21 10:30)
  • Chip-Mangel lässt Elektronikpreise stark steigen Die Lieferengpässe bei Elektronikbauteilen könnten neben der Autoindustrie schon bald auch die Hersteller von Unterhaltungselektronik oder Telekommunikationsgeräten treffen. Für den Kunden bedeutet die Halbleiter-Knappheit längere Lieferzeiten und steigende Preise. (www.krone.at, 10.5.21 10:15)
  • Wie Sie rechtzeitig gegensteuern - Herzinfarkt und Schlaganfall drohen: Jeder Dritte leidet am Metabolischen Syndrom - Vom Metabolischen Syndrom sprechen Experten, wenn eine Person gleichzeitig unter mehreren Risikofaktoren leidet, die eine Herz-Kreislauf-Erkrankung begünstigen. Betroffene müssen oft ihren kompletten Lebensstil ändern. (www.focus.de, 10.5.21 10:00)
  • Was ist ein SSL-Zertifikat? - Ungesicherte Websites ohne SSL-Verschlüsselung sind bei den Themen Hackerangriff und Datenklau besonders gefährdet. Ein SSL-Zertifikat hilft, bestimmte Angriffe abzuwehren. Wir erklären dir, was ein SSL-Zertifikat ist und wofür du es benötigst. - Ein SSL-Zertifikat sorgt dafür, dass die Kommunikation zwischen Nutzer:innen und einer Website sicherer wird. Durch das Zertifikat wird die Kommunikation von Daten verschlüsselt, die von einem Computer zu einem Server transportiert wird. - Vor allem bei der Eingabe von persönlichen Daten und Zahlungsinformationen bei Logins, Shops oder Seiten von Banken sollten Nutzer:innen darauf achten, dass die Seite ein SSL-Zertifikat einsetzt und die Kommunikation somit verschlüsselt ist. - Andernfalls können über sogenannte „Man-in-the-Middle“-Angriffe Daten auf dem Weg zum Server von Dritten abgefangen und einfach mitgelesen werden. Eine SSL-Verschlüsselung ist heutzutage gäng... >| (www.basicthinking.de, 10.5.21 9:30)
  • Grüner Wohnen: Wie nachhaltig ist das Smart Home? Das Zuhause wird technisch aufgerüstet. Das kann der Nachhaltigkeit dienen – tut es aber längst nicht immer. (www.faz.net, 10.5.21 9:09)
  • Roth: Energiesparmaßnahme express - -   - Beide Geräte erreichen Warmwassertemperaturen von 65°C ohne die Unterstützung eines E-Heizstabes im reinen Wärmepumpenbetrieb. „Damit gewährleisten sie den Legionellenschutz und sichern die hygienische Brauchwassererwärmung“, betont Roth. Das Modell „­AuraUnit TW 330 PV“ ist auch smart-grid- und photovoltaikfähig. „AuraUnit“ sind vormontiert. Für den Anschluss benötigt man neben einem Stromanschluss eine zentrale Warm- und Kaltwasserleitung und für das anfallende Kondensat ist ein Wasserabfluss nötig. „Als Aufstellort der sehr ruhig laufenden Geräte kommen Heizungs- und Hauswirtschaftsräume infrage. Dort können sie die Abwärme der Heizungsanlage oder von Hauswirtschaftsgeräten nachhaltig nutzen und sorgen für eine Entfeuchtung der Raumluft“, ergänzt Roth. Roth Werke GmbH, Am Seerain 2, 35230 D... >| (www.ikz.de, 10.5.21 9:09)
  • Sehr gute Zusammenfassung von @BrigitteKnopf zum Thema CO2 Preis, marktgetriebener #Emissionshandel und CO2 Steuer Das kleine 1x1 der CO2 Bepreisung udc47 (@CKemfert, 10.5.21 7:17)
  • Mit der Klimawette eine Million Tonnen CO2 einsparen Wetten, dass eine Million Menschen bis zur nächsten Klimakonferenz im November eine Million Tonnen CO2 einsparen können? Top – die Klimawette läuft. Die bundesweite Initiative will jeden Einzelnen zu mehr Engagement beim Klimaschutz anstacheln. (www.energiezukunft.eu, 10.5.21 7:12)
  • Entwurf der Österreichischen Rohstoffstrategie 2030 hat markante Mängel Wien, am 10. Mai 2021 - Österreich hat einen überdurchschnittlich hohen Rohstoffverbrauch und trägt dadurch Verantwortung, den Ressourcenverbrauch sowie die aus ihm entstehenden Treibhausgasemissionen und andere Umweltauswirkungen zu senken. Diese Ambitionen sollten auch in der Österreichischen Rohstoffstrategie 2030 Niederschlag finden. Jedoch fehlt es an ambitionierten Maßnahmen für den nachhaltigen Umgang mit Ressourcen in Österreich. „Es braucht in der Österreichischen Rohstoffstrategie 2030 klare Zielvorgaben, wie Österreich den Verbrauch von neu abgebauten Rohstoffen in Zukunft reduzieren wird. Wir haben nur einen Planeten und doch verbrauchen wir Ressourcen, als hätten wir drei. Es ist an der Zeit, mit weniger mehr zu erreichen und verschwenderische Produktions- und Konsummuster zu beenden“, appelliert Lena Steger, Ressourcensprecherin bei GLOBAL 2000. - Der Rohstoffabbau und die Verarbeitung sind für 50 Prozent der Klima-Emission... >| (www.global2000.at, 10.5.21 7:07)
  • Klimaschutz: Generationengerechtigkeit ist kein Grundrecht Wehret den Missverständnissen im Umgang mit dem Karlsruher Klima-Beschluss: Die Zukunft ist in der Gegenwart angelegt – aber wie? (www.faz.net, 10.5.21 6:21)
  • Regionalflughäfen sollen CO2-Rabatt bekommen Für Flüge ab Schweizer Flughäfen soll künftig eine Abgabe bezahlt werden. Doch sie soll nicht überall gleich hoch sein. (www.srf.ch, 10.5.21 6:00)
  • Flash flood risk may triple across third pole due to global warming An international team led by researchers from the Xinjiang Institute of Ecology and Geography (XIEG) of the Chinese Academy of Sciences and the University of Geneva has found that flash floods may triple across the Earth's "Third Pole" in response to ongoing climate change. (www.eurekalert.org, 10.5.21 6:00)
  • Universal equation for explosive phenomena Climate change, a pandemic or the coordinated activity of neurons in the brain: In all of these examples, a transition takes place at a certain point from the base state to a new state. Researchers at the Technical University of Munich (TUM) have discovered a universal mathematical structure at these so-called tipping points. It creates the basis for a better understanding of the behavior of networked systems. (www.eurekalert.org, 10.5.21 6:00)
  • Jeanne d’Arc gilt vielen Franzosen als vorbildhafte Patriotin – an der jungen Frau haben sich aber immer auch die Geister geschieden Eine neue Biografie stellt die französische Nationalheldin vor und zeigt, wie sie noch Jahrhunderte nach ihrem Tod für politische Diskussionen sorgte. (www.nzz.ch, 10.5.21 5:30)
  • Lesen ist mehr als Informationen aufnehmen: Was einen Text zum Text macht und was verstehen bedeutet Eine SMS, ein Roman, eine Gebrauchsanweisung: Wir lesen dauernd. Am Bildschirm, auf Papier, auf dem Screen des Handys. Aber was tun wir eigentlich, wenn wir lesen? Und was braucht es, damit wir einen Text verstehen? (www.nzz.ch, 10.5.21 5:30)
  • INTERVIEW - Alt Bundesrätin Leuthard zur Digitalisierung: «Die Defizite beim Bundesamt für Gesundheit haben mich nicht überrascht» Die Schweiz könnte Vorreiterin einer guten Digitalisierung werden, glaubt Doris Leuthard – trotz den gegenwärtigen Mängeln. Ein neues Label für gute Apps, das die frühere Bundesrätin vorantreibt, soll dabei helfen. Auch international. (www.nzz.ch, 10.5.21 5:30)
  • Kritik an Design-Normen : Der Mann als Mass aller Dinge – das kann für Frauen tödlich sein Autos oder Klimaanlagen werden immer noch für Männer gebaut. Der blinde Fleck auf dem Skizzenblock der Gestalter und Gestalterinnen ist riesig – und muss nun gefüllt werden. (www.tagesanzeiger.ch, 10.5.21 5:29)
  • Luftreiniger BerlinerLuft.Pure setzt neue Maßstäbe bei Entkeimung und Lautstärke. - -   - Das PrinzipDurch die smarte Betriebsweise des BerlinerLuft.Pure werden Viren und Bakterien nicht nur gefiltert, sondern auch durch eine spezielle UV-C-Entkeimung unschädlich gemacht. Und das bei einem flüsterleisen Betrieb von weniger als 39 dB! Mit einer Reinigungsleistung bis zu 1.600 m³/h ist das Gerät so leistungsstark, dass es das Raumvolumen eines durchschnittlichen Raumes von ca. 200 m³ bis zu sechs Mal in der Stunde reinigen kann und das besonders leise mit einem Pegel von 39 dB (A) und gewährleistet dabei eine Abscheideleistung von 99.9% bezogen auf Coronaviren*. - - Die technische Voraussetzung für diese Leistungsfähigkeit schafft die innovative Regelung des Geräts. So können der Volumenstrom und andere Parameter gezielt auf die jeweiligen räumlichen Gegebenheiten abgestimmt werden. - - Die UV-C Leistung wird durch ein externes TÜ... >| (www.ikz.de, 10.5.21 5:11)

09.05.2021[Bearbeiten]

  • Zürcher Gericht muss entscheiden: Dürfen Klimaaktivisten im Notfall das Gesetz brechen? Rechtfertigt der Klimanotstand zivilen Ungehorsam? Über diese Frage muss am Mittwoch das Zürcher Bezirksgericht entscheiden. Angeklagt sind neun Klimaaktivisten. (www.watson.ch, 9.5.21 23:53)
  • Glückauf für den Klimaschutz? WWF zum SPD-Wahlprogramm: Nun braucht es Taten (www.wwf.de, 9.5.21 23:52)
  • Der Bestand ist ein schlafender Riese Während sich die Klimaziele im Neubau vergleichsweise einfach erreichen lassen, stellen sie im Bereich des Bestandes, der rund 90 Prozent der Gebäude ausmacht, eine grosse Herausforderung dar. Wie also kann der Spagat aus Energieeinsparung, CO2-Reduzierung, Ressourcenschonung und Qualitätssteigerung in der Bestandssanierung gelingen? Im Folgenden geht es in erster Linie um die Situation in Deutschland. Sie lässt sich aber auch auf die Schweiz übertragen. | Ohne zusätzliche Anstrengungen lassen sich die Klimaziele bis 2050 nicht erreichen. Hoffnung machen die Konjunkturpakete der Regierungen in der EU, aber auch die Förderungen in der Schweiz. Wenn wir diese Mittel konsequent in die Zukunft unserer Städte und die Transformation unserer Wirtschaft investieren, kann die aktuelle Corona-Krise den Weg in die Klimaneutralität beschleunigen. Die entsprechenden technischen Lösungen sind vorhanden. Wichtig ist, dass die Massnahmen jetzt rasch umgesetzt w... >| (www.baurundschau.ch, 9.5.21 23:40)
  • Ansteckung durch Solarzellen Wovon hängt es ab, ob in einem Stadtviertel wenig oder viel Photovoltaik auf den Dächern ist? Vom Einkommen der Leute oder vielleicht vom Bildungsgrad? Laut einer Studie ist etwas anderes wichtiger: das, was man beim Blick aus dem Fenster sieht. (www.klimareporter.de, 9.5.21 23:35)
  • Klima, Digitalisierung, Pandemie | Uns doch egal, was die Jungen wollen | Eine Kolumne von Christian Stöcker Die vergangenen Wochen zeigen, wie wichtig junge Menschen der Regierung sind: gar nicht. Für sie wird nur etwas getan, wenn es nicht mehr anders geht. Das ist für alle schlecht — und die Leute merken das. - (www.spiegel.de, 9.5.21 23:32)
  • Direkte Elektrifizierung billiger und effizienter als Wasserstoff Wasserstoffbasierte Brennstoffe sollten vor allem in Sektoren wie der Luftfahrt oder industriellen Prozessen eingesetzt werden, die nicht elektrifiziert werden können. Ihre Herstellung ist zu ineffizient, zu kostspielig, und ihre Verfügbarkeit zu unsicher, um damit fossile Brennstoffe auf breiter Front zu ersetzen — etwa in Autos oder beim Heizen von Gebäuden. Das zeigt die neue PIK-Studie „Potential and risks of hydrogen-based e-fuels in climate change mitigation„. Für die meisten Sektoren ist die direkte Nutzung von Elektrizität, zum Beispiel in Elektroautos oder Wärmepumpen, wirtschaftlich sinnvoller. Setzt man stattdessen in erster Linie auf Brennstoffe auf Wasserstoffbasis statt Elektrifizierung und behält Verbrennungstechnologien bei, so die Forscher, könnte eine Verlängerung der Abhängigkeit von fossilen Energien drohen — und weiterer Ausstoß von Treibhausgasen. (www.energieblogger.net, 9.5.21 23:25)
  • Franzosen vermissen Klimaschutz-"Ehrgeiz" Die französische Nationalversammlung billigte kürzlich den Entwurf für ein Klimaschutzgesetz, der vielen Bürgern nicht weit genug geht. Zehntausende von ihnen zog es deshalb zum Protest auf die Straßen. (www.dw.com, 9.5.21 23:06)
  • Frankreich: Zehntausende Demonstranten fordern mehr Klimaschutz In Frankreich haben Zehntausende Menschen für mehr Engagement gegen den Klimawandel demonstriert. Ein kürzlich verabschiedetes Gesetz reicht ihnen nicht weit genug. (www.zeit.de, 9.5.21 22:24)
  • Mit "Schools for Earth" auf dem Weg zur Klimaneutralität – YouTube Mit der Unterstützung von 18 Pilotschulen aus sieben Bundesländern hat Greenpeace das Projekt „Schools for Earth” entwickelt, welches alle Schulen in Deutschland einlädt mitzumachen und sich gemeinsam auf den Weg Richtung Klimaneutralität zu machen. | Das Projekt bietet mit dem Whole School Approach einen ganzheitlichen Ansatz zur Entwicklung der eigenen Schule mit dem Ziel der Klimaneutralität und der festen Verankerung einer ambitionierten Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE). | Bei „Schools for Earth” können Schüler:innen als Vorbilder agieren und zeigen, wie ernsthafter wirkungsvoller Klimaschutz an der eigenen Schule gelingen kann. Sie machen sich gemeinsam mit ihrer Schulfamilie -Lehrer:innen, Schüler:innen, Schulleitungen, Hausmeister:innen, Köch:innen, Eltern sowie Schulträger- auf den Weg zur Klimaneutralität und beweisen damit, dass möglich und machbar ist, was die junge Generation, Wissenscha... >| (act.gp, 9.5.21 14:40)
  • Tipps des Sicherheitstrainers: Nachts alleine unterwegs oder im leeren Zug? So verhalten Sie sich richtig Sicherheitstrainer Markus Atzenweiler gibt Verhaltenstipps für vier Situationen, in denen einen oft ein ungutes Gefühl begleitet. (www.tagesanzeiger.ch, 9.5.21 14:20)
  • Cyberattacke legt grosse amerikanische Pipeline für Benzin und Diesel lahm Seit Freitag ist eine Erdölpipeline nicht mehr in Betrieb, welche die Ostküste der USA versorgt. Grund dafür sind Cybererpresser. Der Vorfall zeigt die Verwundbarkeit älterer Infrastruktur auf. (www.nzz.ch, 9.5.21 14:17)
  • Energiewende von unten, zielführender Budgetansatz und die immer noch große Lobby der Verbrenner Mehr Klimaschutz und ein schnellerer Ausbau der Erneuerbaren gelingen am besten, wenn die Energiewende dezentral organisiert und von den Bürger:innen getragen wird, sagt Sebastian Sladek, geschäftsführender Vorstand der Elektrizitätswerke Schönau (EWS) und neues Mitglied im Herausgeberrat von Klimareporter °. Dafür müssen wir ein Stück weit rebellischer werden und den Mut zu entschlossenem Handeln finden. (www.klimareporter.de, 9.5.21 12:41)
  • Guten Appetit! EU erhebt gelbe Mehlwürmer zum Lebensmittel Die Europäische Kommission hat es vorgeschlagen, die Mitgliedsstaaten stimmten einstimmig zu: Der gelbe Mehlwurm gilt in der EU von jetzt an als Lebensmittel. Vor der politischen Entscheidung stand eine gründliche Überprüfung durch die EU-Lebensmittelbehörde EFSA, die sicherstellte, dass das Verspeisen der Insektenlarven nicht schadet. Allergien sind dennoch bei entsprechend empfindlichen Personen möglich. | Den Antrag für die Zulassung als Nahrungsmittel hatte eine französische Firma gestellt, die nun fünf Jahre lang die Würmer allein vermarkten darf. Erst danach besteht die Möglichkeit für Konkurrenten, mitzumischen. In anderen Erdteilen gehören Heuschrecken, Grillen und Mehlwürmern schon seit Jahrhunderten zur gewohnten Kost, in Europa waren Insekten-Snacks bislang zwar nicht streng verboten, wurden aber skeptisch betrachtet. Nun hat die EFSA noch einmal jede Menge Arbeit vor sich: 14 weitere Insekten-Nahrungsmittel stehen ... >| (www.trendsderzukunft.de, 9.5.21 12:39)
  • Reagieren Demokratien zu langsam? Aktuelle Krisen zeigen die Grenzen institutioneller Entscheidungsfähigkeit und lassen Autokratien besser aussehen. Aber das übersieht Entscheidendes. Eine Analyse. (www.tagesspiegel.de, 9.5.21 11:43)
  • Nationalen Maritimen Konferenz: Seeschiffahrt klimafreundlicher machen - - Zur Nationalen Maritimen Konferenz am 10. und 11. Mai 2021 erklärt Claudia Müller, Sprecherin für maritime Wirtschaft: - Es wird in den kommenden Jahren darauf ankommen, dass die Seeschifffahrt den Wandel von fossilen Treibstoffen hin zur Klimaneutralität schafft. Die Anstrengungen in Europa gehen in die richtige Richtung. Um klimafreundlicher zu werden, muss die Schifffahrt endlich in einen europäischen Emissionshandel einbezogen werden. Klimaneutrale Schiffsantriebe sind auch eine große Chance für die maritime Industrie in der Küstenregion. Wir brauchen mehr fokussierte Forschung in marktfähige alternative Antriebe und müssen den Schiffbau nachhaltiger aufstellen. - Deutsche Seeleute brauchen eine verlässliche Perspektive, das geht nur über eine kluge Verbindung von Qualität und wettbewerbsfähigen Kosten. In unserem Antrag „Zukunftspakt maritime Ausbildung für m... >| (www.gruene-bundestag.de, 9.5.21 11:33)
  • Zufriedenheit mit Bilateralen hoch, Rahmenabkommen mehrheitlich aber ohne Enthusiasmus akzeptiert: (@gfsbern, 9.5.21 8:30)
  • Elektroautos: Es könnte so einfach sein Einstecken und das E-Auto lädt: Das verspricht Plug & Charge. Doch das verbreitet sich nur langsam. Noch setzen Ladesäulenbetreiber lieber auf ihre eigenen Lösungen. (www.zeit.de, 9.5.21 8:22)
  • Tourismus nach Corona: «Reisen ist zu bequem geworden» Bruce Poon Tip, Chef des Reiseveranstalters G-Adventures, über die Abkehr vom Overtourism, Schweizer Preise und Casinos auf Kreuzfahrtschiffen. (www.tagesanzeiger.ch, 9.5.21 8:00)
  • Suche nach Endlager-Standort für Atommüll Österreichs nuklearer Müllberg von mehr als 12.000 Fässern im Forschungszentrum Seibersdorf wächst und wächst. Da die Standortsuche für ein Atommülllager bislang immer wieder verschoben wurde, setzt Klimaschutzministerin Leonore Gewessler (Grüne) ein Zeichen: „Im Juni wird ein nationaler Entsorgungsbeirat konstituiert!“ (www.krone.at, 9.5.21 6:01)
  • Photovoltaik: Mit Solarstrom heizen - - Strom aus der eigenen Photovoltaikanlage lässt sich besser ausnutzen, wenn ein Haushalt ihn auch für Warmwasser und Heizung einsetzt – zum Beispiel mit einer Wärmepumpe allein oder zusammen mit einem Heizstab. Letzterer bietet sich auch zur Kombination von Photovoltaik mit einem anderen Heizsystem... - - (www.geb-info.de, 9.5.21 6:00)

08.05.2021[Bearbeiten]

  • Cyberattacke: Hackerangriff legt größte Ölpipeline der USA lahm Fast die Hälfte des an der US-Ostküste verbrauchten Treibstoffs fließt durch die Colonial-Pipeline. Nun wurde sie wegen eines Hackerangriffs abgeschaltet. (www.zeit.de, 8.5.21 23:51)
  • Climate Revolution with Weaknesses – Verfassungsblog With a real bang, the German Federal Constitutional Court has adjudicated what is probably the most far-reaching decision ever made by a supreme court worldwide on climate protection. German lawmakers must make the post-2030 climate targets enshrined in the German Climate Protection Act much more specific. And they must distribute the remaining greenhouse gas budget fairly between generations. The latter will force much more ambitious climate targets — and above all more ambitious instruments — even before 2030. | For the first time, a constitutional complaint for more environmental protection was successful in Germany. The court's decision was made on four constitutional complaints. The first was filed in 2018 by individual plaintiffs such as actor Hannes Jaenicke, energy researcher Volker Quaschning, and ex-member of parliament Josef Göppel, together with the Solar Energy Support Association Germany (SFV) and Friends of the Earth Germany (BUND), (verfassungsblog.de, 8.5.21 22:48)
  • Datenstau wird immer schlimmer: Ohne 5G-Ausbau droht Handynetz bald der Kollaps Eine neue Studie zeigt, wie stark der Mobilfunk in der Schweiz tatsächlich überlastet ist. 5G könnte das Problem lösen, doch rund 2500 Antennenprojekte sind blockiert. (www.tagesanzeiger.ch, 8.5.21 22:41)
  • Es ist Spargelzeit – doch wer holt sie aus dem Boden? | Ohne Polen wären wir längst verloren » workzeitung.ch Die ganze Schweiz ist im Spargelrausch. Nun zeigt eine Studie:­ Hinter dem Königsgemüse stecken ­Hungerlöhne. | In der Schweiz werden die Spargeln hauptsächlich von Polinnen und ­Polen geerntet. Kämen sie als Touristinnen und Touristen ins Land, müssten sie für 10 Tage in Quarantäne. Aber als Saisonniers gelten sie als «systemrelevant» und können nach Vorlegen eines negativen Coronatests und einer Registrierung sofort arbeiten. Immerhin haben sie neu Anspruch auf ein eigenes Schlafzimmer. Ansonsten hat sich ihre Lage aber nicht verbessert. Nach wie vor ist die gesamte Landwirtschaft vom Arbeitsgesetz ausgenommen. Stattdessen gilt in jedem Kanton ein eigener Normalarbeitsvertrag (NAV). Und ­damit ein schweizweiter Flickenteppich, der Wochenarbeitszeiten von 45 Stunden in Genf und bis zu 66 Stunden in Glarus zulässt. Die tatsächliche Arbeitszeit jedoch liegt im Schnitt 10 Prozent über dem erlaubten Maximum. Dies zeigen die... >| (www.workzeitung.ch, 8.5.21 22:40)
  • Interview mit Simonetta Sommaruga : «Wenn wir das Gesetz ablehnen, hat die Erdölindustrie gewonnen» Die Umweltministerin sieht das Klimagesetz auch als Konjunkturprogramm und fordert die Klimajugend auf, nicht dem Gegner in die Hände zu spielen - (www.tagesanzeiger.ch, 8.5.21 22:40)
  • Blätter-Podcast | K-Frage bei Union und Grünen, Verkehr, Kirche und Brasilien | Verkehrte Welt Die Würfel sind gefallen, das schwarz-grüne Duell um die Kanzlerschaft bestreiten: Armin Laschet und Annalena Baerbock. Blätter-Redakteur Albrecht von Lucke analysiert den dramatischen Machtkampf in der CDU/CSU und die Chancen auf eine wirklich ökologische Koalition. Die Journalistin Heike Holdinghausen kritisiert die unverantwortliche Zeitverschwendung in der Verkehrs- und Klimapolitik. Die Theologin Doris Reisinger durchleuchtet das System des Missbrauchs in der katholischen Kirche. Und die Blätter-Redakteurin Anne Britt Arps beschreibt die menschenverachtende Politik des brasilianischen Präsidenten Jair Bolsonaro in der Corona-Krise. (detektor.fm, 8.5.21 22:38)
  • Gesunde Küche: Das schönste Rezept des Frühlings: Spargelsalat mit Erdbeeren und Mozzarella Zu Erdbeeren muss es nicht immer Vanilleeis geben. Sie schmeckt auch köstlich zu diesem herzhaften Spargel-Rezept. (www.shz.de, 8.5.21 22:36)
  • Deutschland: EU-Entwaldungschampion mit schmutzigem Stromnetz Die Bundesrepublik hat sich in letzter Zeit nicht gerade mit Ruhm bekleckert: Eine kürzlich veröffentlichte Studie von Ember Climate belegt, dass Deutschland die größte Kohlenation Europas ist. (globalmagazin.com, 8.5.21 22:32)
  • Architektur in Vaduz: Ein Statement für nachhaltiges Bauen Michael Liebetrau von Baumschlager Eberle Architekten erklärt, wie ein neu gebautes Einfamilienhaus in Vaduz durch Umweltfreundlichkeit überzeugen soll. (www.tagesanzeiger.ch, 8.5.21 22:29)
  • Guter Streit, schlechter Streit Medien und Parteien sind in einer tiefen Krise — und damit auch die Demokratie. Was tun? Ein neues Buch des Politologen Jan-Werner Müller gibt Antworten. | Kritische Medien und vitale Parteienlandschaft sind zweifellos ein Pfeiler der direkten Demokratie. Was bei @DBinswanger etwas aus dem Blick fällt, ist die wachsende Rolle der zivilgesellschaftlichen Netzwerke in der Peripherie von etablierten Akteuren. @dani_graf (www.republik.ch, 8.5.21 22:23)
  • Nachhaltig leben: Tipps für den Alltag mit Wirkung Nachhaltig zu leben betrifft alle Bereiche des Alltags. Mit diesen Tipps geht es einfach und du kommst Schritt für Schritt hin zu mehr Nachhaltigkeit. - Der Beitrag Nachhaltig leben: Tipps für den Alltag mit Wirkung erschien zuerst auf Utopia.de. - (utopia.de, 8.5.21 21:00)
  • Bundestagswahl: Klima wird zur Existenzfrage für Union - - - - - - - Der Vorsprung der Grünen in den Umfragen und das Urteil des Bundesverfassungsgerichts zwingen die Union zu einer rasanten Kehrtwende bei der Klimapolitik. Kann die Union hier noch punkten? Von Kirsten Girschick. mehr - - - - - - Meldung bei www.tagesschau.de lesen - (www.tagesschau.de, 8.5.21 20:36)
  • Deutschland: Wie die Klimawende zu schaffen wäre Die Bundesregierung hat die Ziele zum Klimaschutz massiv heraufgeschraubt. Sind die in einem Land mit Diesel-Anhängern, Windrad-Skeptikern und Fleischessern zu erreichen? (www.sueddeutsche.de, 8.5.21 19:45)
  • Zukunft des Lesens: Was lese ich, und wenn überhaupt, wie viel und worauf? Auf Papier oder digital, über Kopfhörer vorgelesen oder rasch bei Instagram überflogen: Das Lesen hat sich grundlegend verändert. (www.tagesanzeiger.ch, 8.5.21 19:36)
  • Warnung vor Klimanotstand: Extinction Rebellion blockiert Strassen in Schweizer Städten Die Aktivisten setzten sich alleine auf die Strasse, um auf die Verletzlichkeit der Individuen gegenüber der Klimaerwärmung hinzuweisen. Die meisten von ihnen wurden von der Polizei nach Kurzem vertrieben oder erhielten einen Strafzettel. (www.tagesanzeiger.ch, 8.5.21 18:51)
  • Politologe über die Krise der Demokratie: „Das Establishment schwächelt“ Wenn große Parteien auseinander­driften, kann das die Demokratie gefährden, sagt der Politikwissenschaftler Daniel Ziblatt. mehr... (taz.de, 8.5.21 17:09)
  • Nachhaltigkeit: Endlich umweltfreundlich Kleidung kaufen Immer mehr Menschen achten auf nachhaltig produzierte Kleidung. Wie findet man heraus, welches Siegel taugt und welches nur Greenwashing betreibt? Ein Wegweiser. (www.sueddeutsche.de, 8.5.21 15:26)
  • Die Jüngeren können noch mehr Rechte einklagen Das jüngste Klimaschutz-Urteil wird auf Jahrzehnte hinaus prägend sein. Und es könnte ganz praktisch große Konsequenzen haben. Ein Kommentar. (www.tagesspiegel.de, 8.5.21 14:03)
  • Verfassungsschutz gegen Klimaschutz: Schnüffeln gegen TKKG Die Kieler Klimaaktivist:innen-Gruppe TKKG ärgert sich über den Verfassungsschutz. Der erwähnt sie im Anfang der Woche veröffentlichten Jahresbericht. mehr... (taz.de, 8.5.21 14:00)
  • Grimm über grünen Wasserstoff: „Das ist ein sehr deutsches Narrativ“ Ohne Wasserstoff wird die Klimaneutralität nicht gelingen, sagt die Wirtschaftsweise Veronika Grimm. Sie bemängelt hierzulande aber Engstirnigkeit – auch gegenüber Russland. (www.faz.net, 8.5.21 12:24)
  • Haus und Holz: Warum das Bauen deutlich teuer wird Wer in sein Haus investiert, bekommt es zu spüren: Viele Materialien steigen kräftig im Preis – vor allem Holz, Metalle und Kunststoffe. (www.faz.net, 8.5.21 12:06)
  • Spargelgemüse: Ein veganes Rezept Spargelgemüse schmeckt lecker und geht noch dazu schnell und einfach. Wie du die vegane Gemüsebeilage zubereiten kannst, erfährst du hier. - Der Beitrag Spargelgemüse: Ein veganes Rezept erschien zuerst auf Utopia.de. - (utopia.de, 8.5.21 12:02)
  • Many new emission reduction announcements have been presented lately. Here is a sobering reminder to put things in context... We won’t be able to “solve” this crisis without facing the full picture. #MindTheGap #FaceTheClimateEme (@GretaThunberg, 8.5.21 10:09)
  • BAG-Krisenkommunikation: 73 Prozent in der Schweiz wollen impfen Männer wollen sich etwas mehr impfen lassen als Frauen. In der Stadt sind die Leute weniger skeptisch als auf dem Land: Die Hochschule Luzern und das Meinungsforschungsinstitut Link befragten über 1000 Personen zur Impfbereitschaft. (www.persoenlich.com, 8.5.21 9:57)
  • «Liebe AL, wir müssen handeln!» «Liebe SP, wir müssen reden», schrieb AL-Gemeinderat Walter Angst im P.S. vom 16. April zur grossen Richtplan-Debatte. Weshalb er findet, die SP habe die Chance verpasst, etwas gegen die laufenden Verdrängungsprozesse zu tun, und was SP-Gemeinderat Marco Denoth von diesem Vorwurf hält, erklären die beiden im Streitgespräch mit Nicole Soland. (www.pszeitung.ch, 8.5.21 9:50)
  • Korrekt gendern | Markus Ernst Mich interessierte denn auch weniger die Auseinandersetzung über Sinn oder Unsinn des Genderns als die Behauptung eines ‹korrekten› Genderns. Gibt es denn bereits Regeln dazu? Darf ich heute noch mit Binnen-I schreiben, oder gilt nur noch der Gender*stern oder gar der Gender_gap? | Ich bin also ein Fan von Neutralisierung. Das Problem der Sprache und ganz besonders der deutschen ist nicht, dass sie zu wenig Geschlechter unterscheidet, sondern dass sie überhaupt Geschlechter unterscheidet. | Dies ist also keineswegs ein Plädoyer gegen das Gendern, im Gegenteil: Die Sprache ist zwar schwierig, hat aber die wunderbare Eigenschaft, dass sie sich stetig wandelt und den Bedürfnissen der Menschen anpasst. Das Bedürfnis nach inklusiver Sprache ist unbestritten, und die Suche nach passenden Formen hat erst begonnen. Je mehr und je kreativer gegendert wird, desto eher werden sich in Zukunft Formen herausbilden, die als inklusiv empfunden werden und trotzdem elegant u... >| (www.pszeitung.ch, 8.5.21 9:46)
  • Kommentar zum Benzinpreis: Ein perfider Plan Bürgerliche Politiker wollen den Benzinpreis durch die Hintertür senken. Das wäre Gift für das Vertrauen in die Politik. (www.tagesanzeiger.ch, 8.5.21 9:41)
  • Wasserkonflikt in Zentralasien: Streit um versiegende Quellen Mehr als 50 Tote gab es in den Kämpfen um eine Verteilerstation für Wasser an der Grenze zwischen Tadschikistan und Kirgistan. Der Klimawandel verschärft die Probleme einer ohnehin trockenen Region. (www.faz.net, 8.5.21 9:34)
  • 45 Prozent in zehn Jahren?: Methan-Ausstoß könnte drastisch sinken Geht es um den Treibhauseffekt, ist vor allem von CO2 die Rede. Doch auch Methan spielt dabei eine wichtige Rolle. Die Vereinten Nationen zeigen nun in einem Bericht, wie sich dessen Ausstoß in zehn Jahren um fast die Hälfte verringern ließe. | Der jährliche Ausstoß des Treibhausgases Methan lässt sich bis 2030 nach Angaben des UN-Umweltprogramms Unep um bis zu 45 Prozent verringern. Dies könne weltweit Millionen von vorzeitigen Todesfällen durch Erderhitzung und Luftverschmutzung sowie erhebliche Ernteverluste vermeiden, heißt es in einem Report. Eine Verminderung des Methan-Ausstoßes sei der "stärkste Hebel" den man habe, um den Klimawandel in den kommenden rund 25 Jahren zu verlangsamen, sagte Unep-Direktorin Inger Andersen. Das ergänze die nötige Reduktion von Kohlendioxid (CO2). | Das Gas Methan hat eine weitaus stärkere Treibhauswirkung als CO2. Allerdings wird Methan innerhalb einiger Jahre und damit wesentlich sch... >| (www.n-tv.de, 8.5.21 9:04)
  • The Tricky Business of Tipping Cows | Will “peak beef” happen fast enough to achieve net-zero emissions by mid-century? A technocultural shift is clearly underway: the future of beef is up for grabs. In rich and even emerging economies, consumption of red meat is flat or falling. Meanwhile, investors have been pouring hundreds of millions of dollars into startups perfecting taste-alike proteins grown from plants or stem cells. And activists have started pushing to tax or label steaks and burgers for the outsize carbon emissions attributable to their production. | But forces are also pushing in the opposite direction, from growing populations in middle-income regions that eat relatively little beef now but will eat more animal protein as soon as they can afford to. Look at the giant gaps in per-capita beef consumption between income groups in this chart from the FAO. To achieve net-zero emissions by mid-century, those top two trend lines need to converge quickly. So are we on track? (www.anthropocenemagazine.org, 8.5.21 9:01)
  • Literatur | Blind wie Ödipus Frank-M. Raddatz lotet aus, wie man im Anthropozän die Klimakrise auf die Bühne bringt. Mit Inspiration von Heiner Müller | Beim Weltwirtschaftsforum in Davos sagte Greta Thunberg 2019: „Our house is on fire“ und „I want you to panic“. Ein paar Monate später schleuderte sie den Mächtigen der Welt auf dem UN-Klimagipfel „How dare you!“ entgegen — „Wie könnt ihr es wagen!“. In der Welt des Theaters würde man wohl sagen, dass die Klimaaktivistin damit einen klassischen Kassandra-Auftritt hingelegt hat. | Nun fragt Frank-M. Raddatz in seinem Buch Das Drama des Anthropozäns, wo angesichts der Klimakrise eigentlich eine entsprechende Kassandra auf den Theaterbühnen bleibt. Der Begriff Anthropozän, Zeitalter des Menschen, wurde vom kürzlich verstorbenen Nobelpreisträger und Entdecker des Ozonlochs, Paul J. Crutzen, geprägt. Erderwärmung, Artensterben, Abholzung des Regenwalds, Mee... >| (www.freitag.de, 8.5.21 8:57)
  • 30 Kilometer rücken Hurrikane und Taifune jedes Jahrzehnt näher an die Küsten. Zu dieser Erkenntnis kamen britische Forschende basierend auf Wetterdaten der letzten 40 Jahre. Welche Mechanismen dafür verantwortlich sind, ist nicht bekannt. Die Forschenden nehmen aber an, dass Veränderungen der tropischen atmosphärischen Muster und eventuell der Klimawandel damit zusammenhängen. (www.higgs.ch, 8.5.21 8:55)
  • Klimaschutz und Dialog | vonJoachim Wille Höhere Ziele für den Klimaschutz sind nötig und müssen jetzt nur noch von der nächsten Bundesregierung umgesetzt werden. Der Kommentar. | Klimakanzlerin reloaded. Angela Merkel konnte auf dem internationalen Petersberger Klimadialog glänzen. Deutschland senkt den CO2-Ausstoß bis 2030 schneller als fast jedes andere große Industrieland, und schon bis 2045, nicht erst 2050 soll die Netto-Null erreicht sein – so der neue Klimaplan. Ob sie sich vorher bei den Karlsruher Verfassungsrichtern bedankt hat, ist unbekannt. Wäre angemessen. Ohne deren Urteil von letzter Woche hätte Merkel wieder nur ihr Klimabusiness-as-usual abgespult, eingefangen von den notorischen Bremsern in CDU und CSU. (www.fr.de, 8.5.21 8:53)
  • Luftfahrtbranche: 200.000 Tonnen nachhaltiges Kerosin bis 2030 Die Luftfahrtbranche und die Politik haben konkrete Schritte vereinbart, um zur Klimaneutralität beizutragen. | Bis 2030 will die Luftfahrtbranche mindestens 200.000 Tonnen nachhaltig erzeugtes Kerosin beimischen. Darauf haben sich mehrere Ministerien sowie Verbände der Luftfahrt, der Industrie sowie der Mineralölwirtschaft verständigt. Ein Programm dafür legten sie am Freitag in Berlin vor. Die vereinbarte Menge entspricht demnach rund 2 Prozent des Verbrauchs aller von Deutschland aus startenden Flugzeuge im Jahr 2019 sowohl ins Inland als auch ins Ausland. (www.heise.de, 8.5.21 8:52)
  • Die Zukunft gehört den Erneuerbaren Energien Der Anteil Erneuerbarer an der Stromerzeugung wächst, fossile Kraftwerke werden aus dem Markt gedrängt. Umso mehr braucht es nun den starken Ausbau der Solar- und Windenergie – ohne dabei Bürgerbeteiligung und Umweltschutz aus dem Blick zu verlieren. (www.energiezukunft.eu, 8.5.21 7:12)
  • KOMMENTAR - Höhenflug des Kupferpreises: China könnte der Partyschreck sein Die Programme zur Stimulierung der Wirtschaft und die Energiewende heizen die Nachfrage nach dem Industriemetall an. Kupfer ist nominal so teuer wie noch nie. Trotz der Euphorie stehen die kurzfristigen Aussichten auf tönernen Füssen. >| (www.nzz.ch, 8.5.21 5:30)

07.05.2021[Bearbeiten]

  • The unrealized potential of seaweed farming to clean up agricultural pollution | A research team calculated how strategically-planted beds of seaweed could help to clean up one of the world's most polluted coastal environments, the Gulf of Mexico The devastating consequences of agricultural nutrient pollution in marine ecosystems may have an agricultural solution: seaweed farming. | A new study shows that strategically-planted beds of seaweed could help to clean up one of the world's most polluted coastal environments, the Gulf of Mexico. What's more, the increasing value of these large algae in multiple commercial products could make seaweed farming highly marketable — a double win for the environment and the economy. | The new study is the first to emerge from an interdisciplinary group of researchers called the Seaweed Working Group, who are trying to map the potential benefits of seaweed aquaculture to society — including its value as a clean-up tool. | Their paper reveals that nutrient pollution is increasing worldwide; previous research has shown that in the decade between 2003 and 2013 alone, nutrient pollution rose globally by 65%. Along with this uptick, the situation in the Gulf of Mexico has grown worse: ... >| (www.anthropocenemagazine.org, 7.5.21 23:46)
  • How to convert CO2 into furniture, drugs, and plastics – cheaply and efficiently | New catalysts made from abundant and inexpensive materials could lead to a commercially viable way to convert carbon dioxide into plastics and other useful products. Researchers have found a way to convert carbon dioxide into plastics, fabrics, and other useful products more efficiently and cheaply than possible before. The new method, described in the journal Energy and Environmental Science, is a form of artificial photosynthesis. | Plants are terrific at using energy from the sun to convert carbon dioxide and water into carbohydrates for fuel. Scientists have been trying to mimic this process to make clean fuels, drugs, and other products that use up planet-warming carbon dioxide. | Researchers have had success using this technique to produce fuels such as ethanol, methane, and hydrogen at relatively high yields. The problem is that known processes are still too inefficient, energy-intensive, and expensive to be feasible on a commercial scale. And that's mainly because of the catalyst that is needed to trigger the chemical reactions. (www.anthropocenemagazine.org, 7.5.21 23:45)
  • In a big step towards sustainable fashion, scientists create a biodegradable, carbon-capturing textile from algae | Made using a 3D printer, this is the first example of an engineered photosynthetic material that is tough enough for a t-shirt Algae, simple aquatic plants that include pond scum and seaweed, are an important source of food, cosmetic additives, and fertilizers. They are also a promising source for making biofuels and bioplastics. And now, sustainable clothes. | Researchers have used 3D printing to make a tough, sustainable material from algae that could be used to make clothes and labels. Because the material, reported in the journal Advanced Functional Materials, is made of living, breathing algae, clothing made from it it would be photosynthetic, absorbing carbon dioxide from the air and breathing out oxygen just like plants. Plus, the material is easy to make on large scale and is biodegradable. | Bio-textiles like this could help change the direction of the modern fashion industry, which today is an environmental disaster. Manufacturing clothes for ever-changing low-cost fashion results in more carbon emissions than aviation and shipping combined. It also uses enormous amounts of water, and produces toxic… (www.anthropocenemagazine.org, 7.5.21 23:42)
  • Grüner Wasserstoff wird 2030 wettbewerbsfähig Um die Ziele des Pariser Klimaabkommens zu erreichen, muss die globale Dekarbonisierung bis 2030 jährlich um 12% steigen. Der Aufbau einer kohlenstoffarmen Wasserstoffwirtschaft kann dabei ein entscheidender Eckpfeiler der Energiewende sein, wie die Studie «Laying the foundations of a low carbon hydrogen market in Europe» von Strategy&, der Strategieberatung von PwC, zeigt. (www.umweltperspektiven.ch, 7.5.21 23:38)
  • Gastkommentar – Entlarvende Polemik des Mr. Mainstream Ideologievorwürfe zeugen in der Regel nur von Desinteresse an einem ernsthaften Austausch mit den Argumenten Andersdenkender. | "Ideologie ist wie Mundgeruch immer das, was andere haben", schrieb einmal der britische Literaturtheoretiker Terry Eagleton. So scheint auch WU-Ökonom Harald Oberhofer Ideologie zu verstehen: als etwas, das anderen die objektive und wahre Sicht auf die Welt verstellt, die er selbstverständlich innehat. In Wirklichkeit zeugen Ideologievorwürfe in der Regel jedoch nur von Desinteresse an einem ernsthaften Austausch mit den Argumenten Andersdenkender. Ein häufiges Phänomen in der Mainstream-Ökonomie – und wegen ihres politischen Einflusses ein großes gesellschaftliches Problem. (www.wienerzeitung.at, 7.5.21 23:30)
  • Klimaforscher fordern Einsatz nur in alternativlosen Bereichen Wasserstoffbasierte Brennstoffe sollten in Sektoren eingesetzt werden, die nicht elektrifiziert werden können, fordern Forschende vom Potsdam Institut für Klimafolgenforschung. (www.energie-und-management.de, 7.5.21 23:29)
  • Deutschland gibt kein neues Klimageld, Groko will Klimaziele erhöhen, Windkraft und Vogelschutz Die Bundesregierung will nach dem vernichtenden Verfassungsgerichtsurteil schnell die Klimaziele erhöhen und hat ihre Pläne beim Petersberger Klimadialog gleich international vorgestellt. Was als drastische Reaktion verkauft wird, hätte das neue EU-Klimagesetz ohnehin bald erfordert. (www.klimareporter.de, 7.5.21 23:28)
  • CO2-Gesetz: Der Klimawandel ist längst in der Schweiz angekommen Steigende Temperaturen, tauender Permafrost, gehäufte Hitzewellen im Sommer. Der Klimawandel ist längst in der Schweiz angekommen. Was kommt da noch auf uns zu? (www.nzz.ch, 7.5.21 23:27)
  • Weilheimer Appell: Freiheit für Alpenflüsse Internationale Fluss-Konferenz geht zu Ende / Verbände fordern den Rückbau von Barrieren | Am 7. Mai endete die internationale Fluss-Konferenz „Dam Removal goes Alps“ mit mehreren hundert Teilnehmer:innen aus über 55 Nationen. Zum Abschluss der Konferenz veröffentlichten die Verbände BUND Naturschutz, Landesfischereiverband Bayern, Bayerischer Kanu-Verband und der WWF Deutschland einen „Weilheimer Appell“ an die Bayerische Staatsregierung. Die unterzeichnenden Verbände fordern darin einen sofortigen Stopp aller Neubaupläne speziell auch der kleinen Wasserkraft sowie an bisher energetisch ungenutzten Querbauwerken. Ganz im Gegenteil sollten Querbauwerke und insbesondere baufällige Wehre konsequent zurückgebaut oder zumindest bestmöglich ökologisch durchgängig umgestaltet werden. Zudem müsse Bayern angesichts des dramatisch schlechten Zustands der Flüsse und Auen im Freistaat deren Schutz und Renaturierun... >| (www.wwf.de, 7.5.21 23:26)
  • EuGH bestätigt Teilverbot von Bienengiften Der Europäische Gerichtshof hat das teilweise Verbot von bestimmten Insektiziden bestätigt, um Bienen zu schützen. Der Bayer-Konzern hatte Rechtsmittel gegen eine Entscheidung der Vorinstanz eingelegt. Das jetzige Urteil hat Signalwirkung. (www.br.de, 7.5.21 23:23)
  • Kommunikationskampagnen für nachhaltigen Konsum und gesellschaftliche Teilhabe Wie können Konsument*innen mit Kommunikationskampagnen dazu angeregt werden, ihren Konsum zu reflektieren und zu ändern? Das hat das ISOE — Institut für sozial-ökologische Forschung in einem Kooperationsprojekt mit der Fachrichtung Kommunikationsdesign der Hochschule Mainz untersucht. Auf Grundlage empirischer Forschungsergebnisse gingen Studierende der Frage nach, wie die soziale Teilhabe unterschiedlicher Bevölkerungsgruppen durch nachhaltigen Konsum verbessert werden kann. Im Fokus standen drei Gruppen, die bislang nicht im Zentrum des Nachhaltigkeitsdiskurses standen: Jugendliche, Migrant*innen sowie einkommensschwache Haushalte. Die Ergebnisse des Projekts wurden jetzt veröffentlicht. (www.isoe.de, 7.5.21 23:23)
  • Wildstauden für Kunst- und Naturmuseum Die Beete vor dem Kunst- und Naturmuseums wurden dieser Tage mit rund 2000 meist heimischen Wildstauden bepflanzt. Im Rahmen von «Winterthur blüht» hat die Jardin-Suisse-Sektion Winterthur und Umgebung die Neubepflanzung zu einem Drittel mitfinanziert und übernimmt die Pflege. Die neuen Staudenbeete wurden heute von Stadtrat Stefan Fritschi gemeinsam mit André Gubler von Jardin Suisse eingeweiht. | Zistrose, Königskerze, Wiesensalbei, Sonnenröschen, Mauerpfeffer und viele weitere heimische Wildstauden zieren seit Anfang Woche die Beete vor dem Kunst- und Naturmuseum in Winterthur. Die Neubepflan >| (stadt.winterthur.ch, 7.5.21 23:19)
  • Hochparterre – CAP-Talk #2 mit Friederike Kluge Der ‹Climate Action Plan› (CAP) der Klimastreik-Bewegung fordert ein radikales Umdenken. Was können Architektinnen und Architekten beitragen, fragen Werk und Hochparterre Vertreterinnen der Baubranche. (www.hochparterre.ch, 7.5.21 23:19)
  • Hochparterre – CAP-Talk #1 mit Ludovica Molo Der ‹Climate Action Plan› (CAP) der Klimastreik-Bewegung fordert ein radikales Umdenken. Was können Architektinnen und Architekten beitragen, fragen Werk und Hochparterre Vertreterinnen der Baubranche. (www.hochparterre.ch, 7.5.21 23:18)
  • Explication: Le réchauffement climatique s'arrêtera-t-il dès que les émissions nettes seront nulles? Les médias affirment souvent que le monde est confronté à un “réchauffement déjà acté pour l'avenir” en raison des émissions passées, ce qui signifie que des températures plus élevées sont “verrouillées”, “sur les rails” ou “inévitables”, quels que soient les choix de société pris aujourd'hui. (www.carbonbrief.org, 7.5.21 23:18)
  • Neues Klimagesetz mit Senken-Trick? Das neue Klimagesetz soll höhere CO2-Einsparziele und Klimaneutralität schon für 2045 festschreiben. Absehbar ist aber auch, dass die Bundesregierung nicht mehr nur auf Emissionsreduktion setzen will, sondern auch auf eine opulente Anrechnung natürlicher CO2-Senken. Das legt ein Gesetzentwurf nahe. (www.klimareporter.de, 7.5.21 22:56)
  • E-Trottis haben das Potenzial zum normalen Verkehrsmittel Gut zwei Jahre nach ihrer Lancierung sind die E-Trottinette der Sharing-Plattformen aus dem Stadtverkehr kaum mehr wegzudenken. Noch sind sie eher ein Spielzeug für die urbane Hipster-Guerilla. Doch es steckt mehr in ihnen. | Wie schafft man es, neben der Hipster-Guerilla breitere Schichten zu überzeugen? Die Nutzung müsse bequem sein, sagt der Professor. Er empfiehlt dem öffentlichen Verkehr, die Mikromobilität zu «umarmen». Zum Beispiel indem ein GA oder ein Verbundbillett auch die nahtlose Nutzung von E-Trottis oder anderen Sharing-Angeboten ermöglicht und so eine neue Normalität schafft: «Ohne Einbindung ins Gesamtsystem bleiben die E-Trottis ein technisches Spielzeug für eine beschränkte Nutzergruppe.» Zugleich müssten verkehrspolitische Weichenstellungen den nötigen Platz schaffen, ähnlich wie in Paris, wo die Stadtregierung 70'000 der 140'000 Strassenparkplätze abbauen will. Dann, sagt Saute... >| (impact.zhaw.ch, 7.5.21 22:53)
  • Berliner Spedition testet Elektro-Lkw auf der Straße Batteriewechsel sollen lange Ladezeiten vermeiden. Im Sommer beginnt der Praxistest auf der Strecke Berlin-Dresden. (www.tagesspiegel.de, 7.5.21 22:48)
  • Umweltpolitik der Bundesregierung: Heißes Erbe Letzter Auftritt von Angela Merkel auf »Petersberger Klimadialog«. Keine Strategie zur Reduzierung von Treibhausgasen. (www.jungewelt.de, 7.5.21 20:11)
  • Klimafreundliche Sonnenenergie auf 1300 Hektar Vorreiter in Sachen Windkraft ist das Burgenland bereits. Jetzt soll auch die Sonnenenergie kräftig ausgeweitet werden. Das Ziel ist, europaweit an die Spitze zu gelangen. Die rechtlichen Voraussetzungen sind mit dem Raumplanungsgesetz in Kraft getreten. Nach einer Vorlaufzeit soll der Ausbau im nächsten Jahr starten. (www.krone.at, 7.5.21 17:16)
  • Frankreich verbietet gendergerechte Schriftsprache an Schulen Auch in Frankreich wird über die Notwendigkeit des Genderns gestritten. Nach Ansicht des Bildungsministers behindern die dort verwendeten Punkte das Lesen und Erlernen der französischen Sprache – an Schulen und in seinem Ministerium sind sie nun untersagt. (www.welt.de, 7.5.21 17:13)
  • Jetzt handeln! Der DAV-Klimalehrpfad zeigt, warum Nicht erst seit dem Urteil des Bundesverfassungsgerichts vom 29. April ist klar: Der Klimaschutz ist eine konkrete und sehr dringliche Aufgabe. In besonderem Maße gilt das für die Berge der Welt, und damit auch für die Alpen. Auf dem digitalen DAV-Klimalehrpfad wird anschaulich und unterhaltsam gezeigt, warum das so ist, mit welchen Folgen wir rechnen müssen und welchen Beitrag die Bergsportgemeinde zum Klimaschutz leisten kann. (www.alpenverein.de, 7.5.21 17:09)
  • Was folgt aus dem Karlsruher Urteil zum Klimaschutzgesetz? Das Bundesverfassungsgericht hat entschieden: Schon heute müssen Regierungen und Parlament sicherstellen, dass junge Menschen eine Chance im Kampf gegen die Klimakrise haben. Vier Einschätzungen | Daniela Becker: Ein großer Schritt, der die Energiewende beschleunigen wird | Thomas Krumenacker: Möglicherweise ein bitterer Tag für den Vogelschutz | Johanna Romberg: Es wird vermutlich beim „business as usual“ bleiben | Christian Schwägerl: Endlich wird Freiheit richtig definiert (www.riffreporter.de, 7.5.21 17:07)
  • Aus Wasserkraft Strom produzieren Die Kraft des fliessenden oder verdampften Wassers erleichtert unser Leben enorm. Die Geschichte der Wasserkraftnutzung für mechanische Zwecke zeigte der erste powernewz-Artikel «Die Kraft des Wassers». In diesem zweiten Teil erfahren Sie, wie man aus Wasserkraft Strom produzieren kann. (www.powernewz.ch, 7.5.21 17:00)
  • Aus Wasserkraft Strom produzieren – historische Bilder Wie man aus Wasserkraft Strom produzieren und in historische Bilder eintauchen kann: Jetzt im Artikel lesen! (www.powernewz.ch, 7.5.21 17:00)
  • Überarbeitung der Zivilprozessordnung gefährdet Pressefreiheit Ein Gastkommentar zu einer kleinen, aber folgenschweren Änderung der Zivilprozessordnung. | Kaspar Hemmeler | Das Vorhaben kommt unscheinbar daher. Aber es birgt Sprengkraft für unsere Demokratie. Der Plan zur Streichung des kleinen Wortes «besonders» in einem Artikel der Schweizerischen Zivilprozessordnung (ZPO). Die ZPO regelt das Verfahren vor Gericht. Sie erhält zurzeit eine Verjüngungskur der eidgenössischen Räte in Bern. | Mit einigen Retuschen will der Bundesrat das 2011 eingeführte und funktionierende Gesetz punktuell überarbeiten. So weit, so gut. Das Geschäft landete am 12. April 2021 in der Rechtskommission des Ständerates, welche die Beratung nutzte, um ohne Not einen lautlosen Angriff auf die Medienfreiheit zu starten. (www.watson.ch, 7.5.21 16:58)
  • Optimal Carbon Taxation and Horizontal Equity: A Welfare-Theoretic Approach with Application to German Household Data - - We develop a model of optimal carbon taxation and redistribution taking into account horizontal equity concerns by considering heterogeneous energy efficiencies. By deriving first- and second-best rules for policy instruments including carbon taxes, transfers and energy subsidies, we then investigate analytically how horizontal equity is considered in the social welfare maximizing tax structure. We calibrate the model to German household data and a 30 percent emission reduction goal. Our results show that energy-intensive households should receive more redistributive resources than energy-efficient households if and only if social inequality aversion is sufficiently high. We further find that redistribution of carbon tax revenue via household-specific transfers is the first-best policy. Equal per-capita transfers do not suffer from informational problems, but increase mitigation costs by around 15 percent compared to the first-best for unity inequality aversion. … (www.cesifo.org, 7.5.21 16:52)
  • Supercomputer kühlt sich selbst mit Wärme Ein Supercomputer, der sich quasi selbst kühlt: Dieses Kunststück hat der Klimatisierungspezialist Fahrenheit beim Höchstleistungsrechner "SuperMUC-NG" geschafft. (www.energie-und-management.de, 7.5.21 16:50)
  • Digitalisierung: Herausforderung für die Zellstoffindustrie Der finnisch-schwedische Zellstoff-Gigant Stora Enso reduziert seine Papierproduktion um 35 Prozent und schliesst zwei grosse Betriebe in Nordeuropa. Dafür brummt das Geschäft mit Verpackungsmaterial für den Onlinehandel umso mehr. Die Digitalisierung lässt grüssen. >| (www.nzz.ch, 7.5.21 16:50)
  • Prognostizierte Erwärmung sinkt auf 2,4 Grad Am 4. Mai wurde vom CAT eine interessante Analyse veröffentlicht, deren Kurzfassung wir für Sie frei übersetzt haben. So hat die Ankündigung neuer Klimaziele durch die Regierungen die prognostizierte Erwärmung am Ende des Jahrhunderts um 0,2 Grad Celsius gesenkt. Die prognostizierte Erwärmung durch die Zusagen des Pariser Abkommens liegt nun bei 2,4 Grad Celsius, so die neue Analyse. | Die prognostizierte Erwärmung durch das "optimistische Szenario", das die vollständige Umsetzung aller Netto-Null-Ziele voraussetzt, ist auf 2,0°C gesunken. Obwohl die Anzahl der Länder, die Netto-Null-Ziele annehmen oder in Erwägung ziehen, auf 131 Länder gestiegen ist – was 73% der globalen THG-Emissionen abdeckt – tragen eher die fortgeschriebenen Ziele des Pariser Abkommens für 2030 als die zusätzlichen Länder zum Rückgang der prognostizierten Erwärmung bei. Im Vergleich dazu hat das "optimistische Szenario" des CAT... >| (www.dgs.de, 7.5.21 16:48)
  • Mittendrin statt nur dabei: mit Transparenz und Kommunikation zur Geothermie Das Karlsruher Institut für Technologie (KIT) plant, seine Wärmeversorgung auf erneuerbare Quellen umzustellen. Die tiefe Geothermie könnte dazu genutzt werden. Denn der KIT-Campus Nord befindet sich auf der größten bekannten Wärme-Anomalie Deutschlands mit 170 Grad Celsius in drei Kilometern Tiefe. | Doch Geothermie verunsichert Bürgerinnen und Bürger, die rund um die geplante Bohrung wohnen. Denn Ungewissheiten und Nicht-Wissen gehen mit dieser Technologie einher, aufgrund der Abhängigkeit von der Beschaffenheit des Untergrundes sowie durch aufgetretene Schadensereignisse andernorts. | Statt der Bevölkerung sowie Vertreterinnen und Vertretern von Gebietskörperschaften, Verbänden und Unternehmen das fertige Geothermie-Vorhaben „vorzusetzen“, beziehen das KIT und das Öko-Institut eine Vielfalt von interessierten Akteurinnen und Akteuren mit ihrem standortspezifischen Praxiswissen sowie ihren Erwartungen und Befürc... >| (www.oeko.de, 7.5.21 16:41)
  • Hier sind die Roboter Wie die Digitalisierung in Kombination mit der Pandemie zur »Herausforderung« für den Sozialstaat wird (www.neues-deutschland.de, 7.5.21 16:47)
  • Steigende Emissionen: Treibhausgase: China überholt erstmals alle Industrieländer zusammen Als grösster Kohleverbraucher und bevölkerungsreichstes Land ist China entscheidend für den Kampf gegen die Erderwärmung. Doch seine Emissionen steigen stetig. Pro Kopf führen hingegen weiter die USA. (www.tagesanzeiger.ch, 7.5.21 16:46)
  • Ein fast fossilfreier Gebäudepark Als grösstes Logistikunternehmen der Schweiz will die Post bei der Nachhaltigkeit vorangehen und hat sich deshalb ambitionierte Klimaziele gesetzt: klimaneutrale Zustellung bis 2030 und Klimaneutralität auf Konzernebene bis 2040. Was bedeutet das für den Gebäudepark der Post? | Susanne Pidoux ist Co-Leiterin des Competence Center Nachhaltigkeit bei Post Immobilien. Als Mitglied der Initiative Vorbild Energie und Klima des Bundes hat sich das grösste Logistikunternehmen der Schweiz verpflichtet, im Bereich Energie innovativ und vorbildlich zu handeln. Pidoux verantwortet die Umsetzung der Massnahmen der Initiative im Gebäudebereich. Wir haben sie gefragt, wie sie strategisch an diese Aufgabe herangeht. (energeiaplus.com, 7.5.21 16:37)
  • Tesla Solardach künftig nur im Paket mit Powerwall verfügbar Das Tesla Solardach wird teurer: Es wird künftig nur noch in Kombination mit einer Powerwall angeboten. (energyload.eu, 7.5.21 16:36)
  • Den Acker aus dem Weltall versichern Wetterextreme fordern die Landwirtschaft zunehmend heraus. Neue Versicherungen auf Basis von Satellitendaten können Dürrerisiken für Landwirte reduzieren, schreibt Robert Finger. (ethz.ch, 7.5.21 16:35)
  • «Wir sehen das CO2-Gesetz als Zwischenetappe» Am 13. Juni stimmt die Schweiz über das CO2-Gesetz ab. Adrian Altenburger, SIA-Vizepräsident und Präsident des Fachrats Energie, erklärt im Interview, weshalb sich der SIA für das Gesetz einsetzt und wo die Knackpunkte sind. (www.espazium.ch, 7.5.21 16:32)
  • China hat erstmals mehr CO2-Emissionen als alle Industrieländer zusammen Als grösster Kohleverbraucher und bevölkerungsreichstes Land ist China entscheidend für den Kampf gegen die Erderwärmung. Doch seine Emissionen steigen stetig. Pro Kopf führen hingegen weiter die USA. | Chinas jährlicher Ausstoss von Treibhausgasen übersteigt nach einer neuen Studie erstmals die Emissionen aller entwickelten Länder zusammen. In ihrem Vergleich mit den EU-Ländern, den USA und den anderen Mitglieder der Industrieländerorganisation OECD schätzt die US-Denkfabrik Rhodium Group zudem, dass das bevölkerungsreichste Land 2019 allein zu 27 Prozent der weltweiten Emissionen an CO2-Äquivalenten (CO2e) beigetragen habe — weit mehr als die USA auf dem zweiten Platz mit elf Prozent. Erstmals kletterte Indien nach den Berechnungen mit 6,6 Prozent auf den dritten Platz. (www.watson.ch, 7.5.21 16:29)
  • SRG_TREND_Jun_2021 Wäre bereits am 23. April 2021 abgestimmt worden, wären alle eidgenössischen Vorlagen vom 13. Juni 2021 angenommen worden. Die Behördenposition hätte beim Covid-Gesetz, dem CO2-Gesetz und dem Terrorismus Gesetz obsiegt. Die Trinkwasser-Initiative und die Pestizid-Initiative wären gegen den Willen von Bundesrat und Parlament angenommen worden. | Die Stimmbeteiligung hätte bei überdurchschnittlichen 52 Prozent gelegen. | Hier liegt eine Momentaufnahme rund sieben Wochen vor dem Abstimmungstag vor und nicht eine Prognose. Die Studie beschreibt die Ausgangslage zu Beginn der Hauptkampagnen. (cockpit.gfsbern.ch, 7.5.21 16:19)
  • CO2-Gesetz: Der Klimawandel ist längst in der Schweiz angekommen Steigende Temperaturen, tauender Permafrost, gehäufte Hitzewellen im Sommer. Der Klimawandel ist längst in der Schweiz angekommen. Was kommt da noch auf uns zu? | Ob sich die heute schon beobachtbaren Klimatrends in den nächsten Jahrzehnten verstärken werden, hängt stark davon ab, welche Massnahmen die internationale Staatengemeinschaft ergreift. Steigen die Treibhausgasemissionen ungebremst weiter (was unwahrscheinlich ist), könnte die Temperatur in der Schweiz bis zur Mitte des Jahrhunderts um weitere 2 bis 3,3 Grad steigen. Mit konsequentem Klimaschutz wären es 0,7 bis 1,9 Grad. Mit der Annahme des CO2-Gesetzes hat es die Schweiz in der Hand, ihren Teil zur Halbierung der Treibhausgasemissionen beizutragen und so ihren in Paris gemachten Zusagen nachzukommen. (www.nzz.ch, 7.5.21 16:17)
  • Befreie Dich von der "Schlechtes-Handwerkszeug-Zeitfalle" Veraltetes Handwerkszeug kostet uns eine Menge Zeit und Nerven, um unsere Arbeiten gut und schnell zu erledigen. Be-FREI-e Dich heute davon! | Kreative Chaoten legen häufig keinen großen Wert auf Besitz. | Und das sorgt dafür, dass sie sich in der Arbeit oder vorallem in den eigenen vier Wänden oftmals mit alten Hilfsmitteln vorlieb nehmen. | Dumm nur, dass veraltetes Handwerkszeug uns eine Menge Zeit kostet, um unsere Arbeiten zu erledigen. | Gib an unserem heutigen FREI-Tag schlechtem Handwerkszeug endlich frei! Und entschärfe diese Zeitfalle. (www.gluexx-factory.de, 7.5.21 16:15)
  • Deutschland muss massiv nachlegen Nachdem das deutsche Bundesverfassungsgericht das Klimaschutzgesetz von 2019 in Teilen für verfassungswidrig erklärt hat, muss Deutschland das Gesetz massiv nachbessern. Das wird auch der internationalen Debatte neuen Schub verleihen. | Das Urteil des Verfassungsgerichts zwingt die Bundesregierung das Klimaschutzgesetz von 2019 in wesentlichen Punkten massiv zu verschärfen und zu konkretisieren. Das vorliegende Gesetz, das eine Reduktion der Treibhausgasemissionen um 55 Prozent bis 2030 und Klimaneutralität bis 2050 vorsieht, beschränke die Freiheiten künftiger Generationen in unzulässiger Weise. Es bürde ihnen die Hauptlast im Kampf gegen den Klimawandel auf, sie müssten zwangsläufig ausbaden, dass die derzeitige Generation zuwenig unternehme, um das Netto-Null-Ziel bis 2050 auch wirklich zu erreichen. Deshalb müsse nicht bloss das Zwischenziel für 2030 verschärft, sondern auch verbindliche Reduktionsziele für das Jahr 2040 f... >| (klimalandschweiz.ch, 7.5.21 16:13)
  • Einfach kein gutes Leben Der neue Slogan der Migros-Werbung heisst «Einfach gut leben». Die Mitarbeitenden würden das auch gerne. | Im Kern soll die Migros also die Verschlechterungen der Arbeitsbedingungen zurücknehmen, die sie in den letzten Jahren, besonders aber seit Ausbruch der Pandemie, verordnet hat. So haben die Regionalgenossenschaften im letzten Jahr insgesamt 1500 Jobs gestrichen und damit den Arbeitsdruck weiter erhöht. Der GAV-Abdeckungsgrad fiel im letzten Jahrzehnt von 80 auf 62 Prozent. Und die Lohnerhöhungen — individuell zwischen 0 und 0,5 Prozent — sind die schäbigsten im ganzen Lebensmittelbereich. | Diese Einsparungen auf dem Rücken der Angestellten trugen dazu bei, dass der Konzerngewinn erstmals seit fünf Jahren wieder deutlich stieg. Ganz ohne die ausserordent­lichen Erlöse aus dem Verkauf des Globus und des Glattzentrums machte das Unternehmen ­einen Gewinn von 555 Millionen Franken, ein Zuwachs um sechs Prozent. Allein die ­Sup... >| (www.workzeitung.ch, 7.5.21 16:12)
  • BUND fordert wirksames Klimaschutzgesetz mit starken Zielen noch in dieser Legislaturperiode Anlässlich des Petersberger Klimadialogs fordert der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) von der Bundesregierung, das Urteil des Bundesverfassungsgerichts endlich zum Anlass für ein wirksames Klimaschutzgesetz zu nehmen. Deutschland muss auf den Pfad der Einhaltung des 1,5 Grad-Zieles geführt werden — und das schnellstmöglich. "Die Bundesregierung ist es der Bevölkerung und kommenden Generationen schuldig, noch in dieser Legislaturperiode ein Klimaschutzgesetz auf den Weg zu bringen, das den Namen wirklich verdient", so Antje von Broock, BUND-Geschäftsführerin. "Sonst laufen wir weiter ungebremst in die Klimakatastrophe." (www.bund.net, 7.5.21 16:10)
  • Narrative der Nachhaltigkeit Welche Narrative von Nachhaltigkeit haben sich im Laufe der Zeit entwickelt und wie prägen diese unsere Denkmuster? Welche Zukunftsprojektionen in der Nachhaltigkeitskommunikation sind als effektiv einzuordnen? Ria Müller hat den Sammelband "Imaginationen von Nachhaltigkeit - Katastrophe. Krise. Normalisierung" rezensiert, der verschiedene Erzählmuster reflektiert. (www.postwachstum.de, 7.5.21 15:59)
  • Baugesetzbuch-Novelle - Verpasste Chance im Kampf gegen den Flächenverbrauch Grund für die Kritik ist die Wiedereinführung des Paragraphen 13b in der Novelle des Baugesetzbuches: Er vereinfacht es, Randbereiche von Siedlungen zu bebauen und beschleunigt so nicht nur den Flächenfraß sondern auch die verkehrsfördernde Zersiedelung in den Außenbereichen. Das städtebauliche Ziel der Schonung von Außenbereichen wird so verfehlt, der Natur- und Artenschutz zugleich gefährdet. Der Paragraph wurde bislang auch gerade dort angewendet, wo kein angespannter Wohnungsmarkt besteht. Auch in Bayern sind viele Ortschaften davon betroffen. - Das von der Bundesregierung festgelegte Ziel, bis 2050 den Flächenverbrauch auf Netto-Null zu bringen, rückt damit in weite Ferne. - Das Bundesverfassungsgericht hatte in der vergangenen Woche noch einmal mit Nachdruck klargemacht, dass die bisherigen Bemühungen der Bundesregierung zum Erhalt der Umwelt bei weitem nicht ausreichen. -   - Hintergrund: - Ziel der deutschen Nachhaltigk... >| (www.bund-naturschutz.de, 7.5.21 15:26)
  • Umweltschutz und Demokratie: Inklusiv und wehrhaft Warum Umweltschutz und Demokratie untrennbar zueinander gehören. Und wie sich Umweltverbände gegen rechte Versuche der Unterwanderung wehren. mehr... (taz.de, 7.5.21 15:05)
  • Grundrechte: Meine Freiheit oder deine? In der Pandemie, beim Klimaschutz und in künftigen Krisen wird Freiheit zu einer knappen Ressource. Ihre gerechte Verteilung droht die Gesellschaft zu zerreißen. (www.zeit.de, 7.5.21 15:04)
  • Verkehrsminister Scheuer will Fahrradkauf steuerlich fördern - - - - - - - Steuervorteile für Radler - im Zeichen von Verkehrswende und Klimaschutz: Bundesverkehrsminister Scheuer schlägt finanzielle Anreize etwa für Pendler vor, die ihr Auto stehen lassen. Von Kai Küstner. mehr - - - - - - Meldung bei www.tagesschau.de lesen - (www.tagesschau.de, 7.5.21 14:37)
  • Nachhaltigkeit und Blutdiamanten: Echte Diamanten sind nicht mehr gefragt Der Handel mit synthetischen Steinen wächst um bis zu 20 Prozent im Jahr. Das treibt Diamanten-Firmen um. Und sie machen sich plötzlich Sorgen, was aus den Menschen in Afrika wird, die bisher die Steine zutage fördern. (www.tagesanzeiger.ch, 7.5.21 14:16)
  • Mit Bakterien gegen die Korallenbleiche Die Bilder von kahlen, nackten weißen Korallenstöcken gehen immer häufiger um die Welt. Die sonst so farbenfrohen Riffe tropischer Gewässer, die Heimat für viele Arten des marinen Ökosystems sind, leiden unter den durch die Klimaerwärmung steigenden Wassertemperaturen. Eine „Klimaanlage“ für die Korallen ist aber nicht in Sicht. Wissenschaftler*innen suchen händeringend nach Möglichkeiten, die temperaturempfindlichen Organismen widerstandsfähiger gegen Hitzestress zu machen. Eine Gruppe von Wissenschaftler*innen unter der Leitung des GEOMAR Helmholtz-Zentrums für Ozeanforschung Kiel haben nun einen vielversprechenden Ansatz gefunden, welcher Therapieformen aus der Medizin angelehnt ist. Die Studie ist in der Fachzeitschrift Microbiome erschienen. - „Die Idee ist, dass probiotische Bakterien mit nützlichen Funktionen einer Koralle helfen könnten, Hitzestress besser zu überstehen“, erklärt Dr. Anna Roik vom GEO... >| (www.geomar.de, 7.5.21 13:14)
  • Statt Christi Himmelfahrt Tag der Befreiung als Feiertag Es ist für eine säkulare Demokratie nicht mehr zeitgemäß, dass in Bayern von 13 gesetzlichen Feiertagen zehn christlich motiviert sind. Am 8. Mai 2021 jährt sich zum 76. Mal das Ende des 2. Weltkriegs. Aber nicht nur wegen der Corona-Krise kann der Tag nicht würdig begangen werden, sondern auch weil der 8. Mai noch immer kein Feiertag ist. Der Bund für... (hpd.de, 7.5.21 12:45)
  • KS/CS Kommunikation: «Wir müssen Sorge tragen zur Werbefreiheit» Jürg Bachmann ist zum neuen Präsidenten des Dachverbands der Schweizer Werbung gewählt worden. Im Interview spricht er über die Herausforderungen für die Branche, Lobbying in Bundesbern und über seine beiden Vorgänger. (www.persoenlich.com, 7.5.21 12:41)
  • «Immer noch eine überdurchschnittlich hohe Arbeitslosenquote» Verhaltener Optimismus beim Anblick der Arbeitslosenzahlen: Sie sind tiefer, aber immer noch hoch. (www.srf.ch, 7.5.21 12:23)
  • Klimakrise in Nordbayern: Eingriffe in Gewässerökosysteme problematisch Aufgrund der sich verstärkenden Klimakrise leiden weite Teile Nordbayerns unter einer zunehmenden Trockenheit. Gerade in Unterfranken werden die Rufe nach einer künstlichen Bewässerung daher immer lauter. Der BUND Naturschutz (BN) sieht dies jedoch mit großer Sorge, insbesondere da in Gewässerökosysteme eingegriffen werden soll: „Unsere Flüsse und Bäche leiden schon jetzt unter drastischen Umweltveränderungen. Wasserentnahmen zur Bewässerung landwirtschaftlicher Flächen müssen daher gut durchdacht sein und sind nur in Kombination mit umfassenden Begleitmaßnahmen denkbar“, so Martin Geilhufe, Landesbeauftragter des BUND Naturschutz. Der BN fordert daher dazu auf, alle Möglichkeiten zu nutzen, Niederschlagswasser in der Fläche zu halten. Hierzu ist beispielsweise ein umfassender Humusaufbau nötig sowie die Reduktion der Verdunstung durch Windschutzhecken auf offenen und windanfälligen Flächen. Auch darf e... >| (www.bund-naturschutz.de, 7.5.21 11:31)
  • Pläne für synthetische Kraftstoffe: Fliegen soll bald grüner werden Synthetische Kraftstoffe sollen die Klimabilanz des Flugverkehrs retten. Regierung und Flugbranche wollen die Produktion bis 2030 massiv ausbauen. (www.sueddeutsche.de, 7.5.21 10:30)
  • Kein Weg vorbei an Mehrweg Im Alltag Ressourcen schonen mit 25 Tipps (www.eco-world.de, 7.5.21 10:12)
  • Bessere Ressourcennutzung: Aus Biertreber wird Brot Für viele Brauereien ist die Maische ein lästiges und teuer zu entsorgendes Abfallprodukt. Eine dänische Firma zeigt, dass es anders geht. mehr... (taz.de, 7.5.21 10:10)
  • Die zweifelhafte Welt der Verschwörungs-Influencer Der Berner Gabirano Guinand erlangte als Comedian nationale Bekanntheit. Nun füttert er seine Follower vorwiegend mit Verschwörungserzählungen und pseudowissenschaftlichen Gesundheitstipps. Ein Medienpsychologe rät jugendlichen Fans, kritisch zu bleiben. - - Nachdem sich Gabirano von seinem Management getrennt hat, packt er in einem Video mit seiner Wahrheit aus. «Endlich kann ich frei reden», sagt er. screenshot: instagramDer Berner Gabirano Guinand erlangte als Comedian nationale Bekanntheit. Nun füttert er seine Follower vorwiegend mit Verschwörungserzählungen und pseudowissenschaftlichen Gesundheitstipps. Ein Medienpsychologe rät jugendlichen Fans, kritisch zu bleiben. Der Berner Gabirano Guinand, 22 Jahre alt, ist ein sympathischer junger Mann, mit viel Witz und ursprünglich grossen Plänen. Vor einem Jahr sagte er im Interview mit watson, irgendwann wolle er im ausverkauften Hallenstadion auftreten. Die Chance, dass e... >| (www.watson.ch, 7.5.21 9:57)
  • Resilienz – Ein Interview über das Immunsystem unsere Psyche Neben dem Körper können und müssen wir auch die Psyche trainieren. Wir haben mit René Träder über Resilienz gesprochen - im Utopia Podcast. - Der Beitrag Resilienz – Ein Interview über das Immunsystem unsere Psyche erschien zuerst auf Utopia.de. - (utopia.de, 7.5.21 9:10)
  • Neues Klimagesetz mit Senken-Trick? Das neue Klimaschutzgesetz soll höhere CO2-Einsparziele und Klimaneutralität schon für 2045 festschreiben. Absehbar ist aber auch, dass die Bundesregierung nicht mehr nur auf Emissionsreduktion setzen will, sondern auch auf eine opulente Anrechnung natürlicher CO2-Senken. Das legt ein Gesetzentwurf nahe, der Klimareporter° vorliegt. - (www.klimareporter.de, 7.5.21 8:56)
  • Gummischrot als Souvenir Am Rande einer unbewilligten 1. Mai-Demonstration hat die Stadtpolizei mehrere JournalistInnen an der Berichterstattung gehindert und verzeigt. Ein Interview zur Pressefreiheit in Zürich. -   - Simon Muster - Dieser regnerische 1. Mai wird das politische Zürich wohl noch für eine Weile beschäftigen. Just zwei Tage vor dem internationalen Tag der Pressefreiheit sind in Zürich mehrere JournalistInnen festgehalten worden, obwohl sie sich als Medienschaffende ausgewiesen haben. Einige wurden zudem verzeigt. - In einer denkwürdigen Reaktion auf die Vorwürfe liess die Stadtpolizei auf Twitter verlauten: «Wenn sich Journalistinnen und Journalisten nicht von den Demoteilnehmenden distanzieren und somit als Teil der Veranstaltung in Erscheinung treten, müssen sie damit rechnen, kontrolliert und auch verzeigt zu werden.» - In einem offenen Brief an die Sicherheitsvorsteherin Karin Rykart (Grüne) fordern der Zürcher Presseverein und die Gewerks... >| (www.pszeitung.ch, 7.5.21 7:55)
  • Baerbock: Deutschland braucht massiven Ausbau erneuerbarer Energien Die Grünen wollen den nationalen CO2-Preis früher als bisher geplant erhöhen. Ohne weitere Wind- und Solarparks sei das Klimaziel nicht erreichbar, argumentieren sie. Auf den Kurs schwenkt auch der SPD-Fraktionsvize ein. (www.faz.net, 7.5.21 7:29)
  • Wie Solarparks naturverträglich gebaut werden Was bei der Windenergie so schwer gelingt, scheint bei der Photovoltaik einfacher: Naturschutz und Energieerzeugung unter einen Hut zu bringen. Naturschützer und Branchenverband haben sich auf Standards für Freiflächen-Solarparks verständigt. (www.energiezukunft.eu, 7.5.21 6:11)
  • Grosser Vorsprung für Befürworter beim Covid- und beim Terrorismusgesetz: SRG-Umfrage ergibt fünfmal Ja zu den Vorlagen vom 13. Juni Rund sieben Wochen vor dem Abstimmungssonntag wären laut der SRG-Trendumfrage alle eidgenössischen Vorlagen angenommen worden. Klare Mehrheiten erhalten das Covid-19- und das Terrorismusgesetz. Auch für das CO2-Gesetz sieht es gut aus. Knapp werden könnte es bei den Agrar-Initiativen. (www.nzz.ch, 7.5.21 6:00)
  • Kartonkisten statt Schreibpapier – die Digitalisierung zwingt den nordischen Zellstoff-Konzernen neue Strukturen auf Der finnisch-schwedische Zellstoff-Gigant Stora Enso reduziert seine Papierproduktion um 35 Prozent und schliesst zwei grosse Betriebe in Nordeuropa. Dafür brummt das Geschäft mit Verpackungsmaterial für den Onlinehandel umso mehr. Die Digitalisierung lässt grüssen. >| (www.nzz.ch, 7.5.21 5:30)
  • KOMMENTAR - Ohne Engagement der USA in Zentralamerika geht es nicht Der stark zunehmende Strom von Migranten an die amerikanische Südgrenze setzt Präsident Biden unter Druck. Allein mit Dichtmachen der Grenze wird er das Problem nicht lösen können. >| (www.nzz.ch, 7.5.21 5:30)
  • DER ANDERE BLICK - Grün, grüner, Union? CDU und CSU wollen ihren stärksten Gegner zugleich bekämpfen und kopieren – das wird nichts Während die Berliner Zentrale der Christlichdemokraten die Ziele der Umweltpartei als politische «Giftpilze» darstellt, kann es für die Union im Süden der Republik gar nicht grün genug zugehen. (www.nzz.ch, 7.5.21 5:30)
  • China überholt mit Emissionen erstmals alle Industrieländer zusammen Die Emissionen des Landes machen laut einer Studie 27 Prozent des weltweiten CO2-Ausstosses aus. (www.nzz.ch, 7.5.21 4:09)
  • Podcast: Brauchen wir heute noch Nachhaltigkeitsberichte? Unternehmen dürfen sich nicht vor ihrer Verantwortung drücken. Sie sollen zeigen, was sie tun. Zum Beispiel im Nachhaltigkeitsbericht. Soweit die Theorie. In der Praxis macht die Lektüre der Berichte oft nur wenig Spaß. Ist das Thema damit durch? (www.umweltdialog.de, 7.5.21 4:00)
  • Scheuer will „Klimabonus“ für Kauf umweltfreundlicher Fortbewegungsmittel Wer Fahrräder oder E-Bikes kauft oder bei der Buchung von Reisen den Umweltschutz berücksichtigt, soll nach dem Willen des Verkehrsministers künftig belohnt werden. (www.faz.net, 7.5.21 3:16)
  • Klimaschutz: Bundesrätin Sommaruga am 12. Petersberger Klimadialog Bundesrätin Simonetta Sommaruga hat am 12. Petersberger Klimadialog teilgenommen. Das von der deutschen Bundesregierung organisierte informelle Treffen dient der Vorbereitung auf die kommende UNO-Klimakonferenz (COP26). 40 Umweltministerinnen und Umweltminister aus der ganzen Welt sprachen über die Regeln für die Umsetzung des Pariser Klima-Abkommens. Die Schweiz erwarte, dass die COP26 ambitionierte Regeln verabschiede, die für alle Staaten gelten, betonte Bundesrätin Sommaruga. Es brauche vor allem griffige Marktregeln für Klimaschutzprojekte im Ausland, um den Schutz der Umwelt und der Menschenrechte sicherzustellen. (www.admin.ch, 7.5.21 2:00)
  • Wenn das Eisschild der Antarktis kollabiert Detailliertes Modell warnt vor deutlich schnellerem Anstieg des Meeresspiegels bei aktuellen Maßnahmen gegen höhere CO2-Emissionen (www.wissenschaft-aktuell.de, 7.5.21 1:00)

06.05.2021[Bearbeiten]

  • Using hydrogen fuel risks locking in reliance on fossil fuels, researchers warn Electrification of cars and home boilers best choice to fight the climate crisis, say scientists (www.theguardian.com, 6.5.21 23:37)
  • Subaru gegen CO2-Gesetz – Automarke verschickt Sponsoring-Absage – mit brisanter Begründung In den Kampf um CO2-Regeln werden nun auch Kulturveranstalter hineingezogen: Subaru antwortet auf eine Anfrage mit politischen Seitenhieben. (www.bazonline.ch, 6.5.21 23:34)
  • iTAK – eine Innovation von Axpo Wirtschaftliche Lösung für den Umbau von Stromleitungen | Spannungserhöhungen des Stromnetzes verbessern dessen Leistung und reduzieren Verluste. Deshalb baut Axpo ihr 50-kV-Verteilnetz ständig aus. Doch Spannungserhöhungen können langwierige Plangenehmigungsverfahren nach sich ziehen und erfordern grosse Investitionen, wenn die Masten verändert werden. Mit einer cleveren Innovation von Axpo lässt sich das jetzt vermeiden: Dank isolierten Tragabspannketten (iTAK) kann die Spannung erhöht werden, obwohl Masten und Aufhängepunkte dieselben bleiben. (www.axpo.com, 6.5.21 22:10)
  • The Pursuit of Resilience A substantial proportion of individuals who have survived trauma and turmoil report that their view of life changed for the better in the aftermath. It takes perseverance and determination, to be sure, but an array of tools can help us build our resilience: friendship, goal setting and a positive mindset. These lessons should offer hope in even the most trying times that although stress cannot be vanquished, it can be managed. (www.scientificamerican.com, 6.5.21 22:08)
  • Gendern: Sprache ins Bewusstsein rücken Gendergerechte Sprache ist in aller Munde und immer mehr Unternehmen beschäftigen sich damit. Darüber sprechen wir mit Tizia Macia, Mitgründerin von „fairlanguage“. (www.newsaktuell.de, 6.5.21 22:08)
  • Daniel Rohr, Leiter des Theaters Rigiblick: Sein Woodstock liegt am Zürichberg Das Theater Rigiblick lanciert am Freitag die neue Saison. Rendezvous mit Daniel Rohr, seinem unermüdlichen, innovativen und konstant begeisterten Intendanten. - (www.tagesanzeiger.ch, 6.5.21 22:08)
  • SVP UNTERSTÜTZT REFERENDUM GEGEN ZÜRCHER ENERGIEGESETZ Die SVP Kanton Zürich unterstützt ein mögliches Referendum gegen das Zürcher Energiegesetz. Der Vorstand des Hauseigentümerverbands Kanton Zürich (HEV) hat beschlossen, gegen das