Kuratierte Artikel Mai 2019

Aus Energie WM Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

31.05.2019[Bearbeiten]

  • Oil And Gas Giants Spend Millions Lobbying To Block Climate Change Policies [Infographic] Every year, the world's five largest publicly owned oil and gas companies spend approximately $200 million on lobbying designed to control, delay or block binding climate-motivated policy. This has caused problems for governments seeking to implement policies in the wake of the Paris Agreement which are vital in meeting climate change targets. Companies are generally reluctant to disclose such lobbying expenditure and late last week, a report from InfluenceMap used a methodology focusing on the best available records along with intensive research of corporate messaging to gauge their level of influence on initiatives to halt climate change. (www.forbes.com, 31.5.19 23:04)
  • Pedal Power: The Cycling Revolution Cleaning our Air, Clearing Congestion, Tackling Climate Breakdown and Improving Health Car use may have risen enormously in the last 30 years in most countries, but some places have managed to get people out of motorised transport and on their bikes in huge numbers, reducing carbon emissions and increasing health and wellbeing. Globally, the market for bicycles is predicted to grow by 45% in just an eight year period between 2018 — 2026, with traffic congestion, the climate emergency, green policies and personal health concerns all given as reasons. If other cities and countries followed current best practice, learning from successful policies and programmes already in existence, we could make rapid steps forward to de-carbonise much of our urban transport and tackle the crisis of lethally toxic air quality. (www.resilience.org, 31.5.19 23:01)
  • Influencer Relations versus Public Relations – Welchen Einfluss haben Influencer auf die PR? Aufgrund der Social Media gewannen Influencer in den letzten Jahren zunehmend an Bedeutung. Folglich gibt es kaum eine Marke, die sich Meinungsmacher nicht zunutze macht. Mal abgesehen von politischen Parteien, wie das aktuelle Beispiel von Rezo und diversen Mitstreitern deutlich zeigt. Influencer Relations sind im Mittelstand der Gesellschaft (sic) angekommen. Zumal divergente Möglichkeiten zur Verfügung stehen. Markenbotschafter aus den eigenen Reihen, authentische Fürsprecher mit einer starken Community, mainstreamige Kultfiguren oder prominente Persönlichkeiten. (www.pr-stunt.de, 31.5.19 22:58)
  • Die Fridays for Future Bewegung in Stockholm und weltweit Kai Ostholthoff berichtet für uns aus Stockholm in Schweden über Klimaschutz und Strommix sowie einen Kulturwandel in Skandinavien. (www.energie-klimaschutz.de, 31.5.19 22:54)
  • BEE: Referentenentwurf des Gebäudeenergiegesetzes – Festschreiben des Status Quo statt ambitionierter Klimaschutz „Der gemeinsame Referentenentwurf des Bundeswirtschafts- und des Bundesinnenministeriums des Gebäudeenergiegesetzes (GEG), der heute in die Verbändeabstimmung ging, ist nicht geeignet, um der Energiewende im Gebäudebereich entscheidende Impulse zu geben“, so Dr. Simone Peter, Präsidentin des Bundesverbands Erneuerbare Energie (BEE). (www.waermepumpe.de, 31.5.19 22:54)
  • Hambach und Garzweiler: Bündnis fordert Stopp der Zerstörung von Tagebau-Dörfern Nach der Empfehlung der Kohlekommission könnten die Tagebaudörfer im Rheinland erhalten bleiben, meint ein Bündnis. 40 Organisationen fordern einen vorläufigen Stopp der Zerstörung. RWE ist anderer Meinung. (rp-online.de, 31.5.19 22:53)
  • Zukunftsforscher Thomsen: „Gesundheit tritt an die Stelle der Religion“ – WELT Was wird bis 2050 in Gesellschaft und für Unternehmen wichtig? Prof. Bernd Thomsen erforscht die Mega-Trends. Zum Beispiel das „Moved Life“ — hier werden bei den Fahrten auch medizinische Untersuchungen stattfinden. Eine Zukunft hat auch ein heutiges Streit-Thema. | Future Assets: Große gesellschaftliche Entwicklungen, die nicht volatil sind, sondern mindestens ein halbes Jahrhundert prägen. Dieses Zukunftswissen ist entscheidend, um bereits heute Markterfolg für unsere Mandanten zu schaffen. (to.welt.de, 31.5.19 22:51)
  • Putting a Price on the Risk of Climate Change Efforts to slow global warming threaten to turn energy investments into “stranded assets.” If governments make good on tough targets for cutting greenhouse gas emissions, consumption of carbon-based fuels will fall, and prices would soon follow. The viability of hard-to-reach developments such as deep-sea sites would drop even more rapidly–becoming what some are calling “stranded assets.” The basic idea is that it makes no sense to spend $40 extracting a barrel of oil you can sell for only $35. Which would mean a lot of investment will have been wasted. (www.bloomberg.com, 31.5.19 20:48)
  • Aktivisten blockieren Straßen: Fast 100 Festnahmen Am Rande der „FridaysForFuture“-Demonstration, bei der am Freitag Klima-Ikone Greta Thunberg eine viel umjubelte Rede hielt (siehe Video oben), ist unter anderen die Ringstraße von Demonstranten lahmgelegt worden. Einige der Aktivisten baumelten an selbst gebauten Gerüsten über der Straße, andere seilten sich sogar von der nahe gelegenen Aspernbrücke ab. Neben Polizei und Feuerwehr stand auch die Sondereinheit WEGA im Einsatz. Es kam zu fast 100 vorläufigen Festnahmen und massiven Verkehrsbehinderungen. (Krone.at - Nachrichten, 31.5.19 16:27)
  • Air Carbon Capture: a false climate solution promoted by the fossil fuel industry Promoted by numerous attention-grabbing headlines of late, the technology called Air-carbon capture (ACC) is having a moment in the sun. But all the hype is encountering dark clouds of technical and economic viability, not to mention poor environmental outcomes. One Canada-based company, Carbon Engineering (CE), has been lauded as the future of air carbon capture. They've recently received $80 million in funding, most of it coming from a handful of wealthy investors and three major fossil fuel companies -- Chevon, Occidental and BHP. The company claims that they are using all this carbon to make replacement synthetic fuels. But a gallon of this fuel would cost about 20 times more and result in 22-35 the CO2e emissions associated with using conventional electricity to drive an electric vehicle. Compared to regular gasoline, the cost to drive “clean” air capture fuel would be roughly three times as much as the US average pump price. (www.leonardodicaprio.org, 31.5.19 19:58)
  • Kampf gegen den Klimawandel: »Wir müssen angriffslustiger werden« Klimawandel treibt Wähler zu den Grünen, Die Linke bleibt außen vor. Dabei fehlt es an sozialen Lösungen. Ein Gespräch mit Lorenz Gösta Beutin. (junge Welt, 1.6.19 0:00)
  • Das Gewerbe wehrt sich gegen den Auto-Abbau am Zürcher Heimplatz Der Zürcher Stadtrat möchte beim Verkehrsknoten vor dem Kunsthaus zahlreiche Abbiegespuren für Autos streichen. Die betroffenen Gewerbevereine hoffen darauf, dass der Regierungsrat dem «verfassungswidrigen Ansinnen» einen Riegel schiebt. (Neue Zürcher Zeitung - Zürich, 31.5.19 18:44)
  • Korallen am Limit Immer mehr Korallenriffe veröden – wegen des Klimawandels. Forscher loten nun aus, wie lange diese Lebensräume den Veränderungen trotzen können. (RSS-Feed: Magazinbeiträge der EWS, 31.5.19 18:18)
  • Native plant species may be at greater risk from climate change than non-natives A study led by researchers at Indiana University's Environmental Resilience Institute has revealed that warming temperatures affect native and non-native flowering plants differently, which could change the look of local landscapes over time. (EurekAlert! - Breaking News, 31.5.19 6:00)
  • Das ist Gretas Welt Ob Belgien, Rumänien oder die USA: Was Greta Thunberg 2018 mit ihrem Schulstreik vor dem Parlament in Stockholm ins Rollen brachte, ist zur weltweiten politischen Bewegung geworden. Dabei sind die meist weiblichen Klimaschutz-Aktivisten teilweise nicht älter als 13. (DIE WELT - Politik, 31.5.19 16:52)
  • Klimaschutz: So kann man anfangen Hundert Haushalte in Berlin haben versucht, ihren CO2-Verbrauch drastisch zu senken. Dabei lernten sie, was hilft: digitales Tracking, Unterstützung durch die Gruppe - und die richtige Ausrüstung. (Topthemen - SZ.de, 31.5.19 15:40)
  • Über den Wolken Der Flugverkehr ist ein enormes Problem für das Klima. Experten und Organisationen ringen um Lösungen – oder wenigstens um Linderung. (RSS-Feed: Magazinbeiträge der EWS, 31.5.19 16:48)
  • Plastikpiraten-Studie belegt massives Müllproblem an deutschen Flüssen Seit dem Start der Plastikpiraten im Herbst 2016 haben bis heute in vier verschiedenen Probennahme-Zeiträumen mehr als 9.000 Jugendliche an der Aktion teilgenommen, Müll gesammelt, klassifiziert, dokumentiert und ausgewertet. Die Ergebnisse vom Müll am Flussufer aus den Jahren 2016 und 2017 wurden nun in einer wissenschaftlichen Fachzeitschrift veröffentlicht. Insgesamt beteiligten sich Schulen und Organisationen aus allen 16 Bundesländern und erhoben an mehr als 500 Standorten Daten zur lokalen Müllverschmutzung. So leisteten sie einen wertvollen Beitrag zum Schutz der Flüsse und Weltmeere. Die meisten teilnehmenden Gruppen erforschten dabei den Rhein mit seinen Nebenflüssen, gefolgt vom Flusssystem Elbe, Weser, und Donau. Aber auch kleinere Fließgewässer wie die Ems und die Schwentine wurden von den Plastikpiraten unter die Lupe genommen. (bmbf-plastik.de, 31.5.19 16:30)
  • „Für die Union wird das unheimlich schwierig“ Der Klimaschutz hat sich stark auf die EU-Wahlen ausgewirkt und das Kräftemessen der politischen Parteien in Deutschland verzogen. Ein Gespräch über Angela Merkels Klima-Erbe, Rekordemissionen und warum Deutschland schon 20 Jahre schneller CO2-neutral werden sollte. Hans-Josef Fell war von 1998 bis 2013 des Mitglied des Deutschen Bundestages bei Bündnis 90/ die Grünen, wo er ab 2005 energiepolitische Sprecher seiner Bundestagsfraktion war. Fell gilt als einer der Urheber des Erneuerbare-Energien-Gesetz. Heute ist er Präsident des weltweites Klimanetzwerkes Energy Watch Group. (www.euractiv.de, 31.5.19 16:29)
  • Klimaziele: Die Bundesregierung braucht mehr als vage Ideen Die Bundesregierung will den Zusammenhang zwischen Klima und Sicherheit zu einem Schwerpunkt ihrer Arbeit machen. Doch das droht als hohle Phrase zu verhallen. GASTKOMMENTAR VON JENNIFER MORGAN, Geschäftsführerin von Greenpeace International. (www.handelsblatt.com, 31.5.19 16:27)
  • Steinmann: "Gehören die kantonalen Energiegesetze auf den Misthaufen der Geschichte?" Die Kantone in der Schweiz haben bei der Energiepolitik deutlich mehr Gestaltungsspielraum als die Gliedstaaten anderer föderaler Systeme. Inwieweit sie mit dieser Macht weise umgehen, damit beschäftigt sich der ehemalige Direktor des Bundesamts für Energie (BFE), Walter Steinmann, in seinem monatlichen Gastkommentar für energate. "Ich habe weit mehr Jahre in kantonalen Verwaltungen gearbeitet als beim Bund. Ich war Sekretär der Konferenz kantonaler Volkswirtschaftsdirektoren (VDK) und treffe mich noch heute mit Kollegen aus kantonalen Verwaltungen zum Jassen, zum Erinnerungen-Teilen und auch zum Austausch über diverse Politikbereiche. Ich habe also durchaus eine föderalistische DNA und bin nicht à priori ein Freund zentralistischer Lösungen. Aber manchmal frage ich mich, ob die Kantone in der Energiepolitik auf dem richtigen Weg sind. (www.energate-messenger.ch, 31.5.19 16:25)
  • Schafft Merkel selbst jetzt die Klimawende nicht, sollte sie schleunigst abtreten Die Gesellschaft ist im Aufbruch, die Forderungen nach echtem Klimaschutz werden immer lauter. Aber was macht die Regierung daraus? Der Leitartikel. (www.fr.de, 31.5.19 16:18)
  • Stromerzeugung aus Erneuerbaren immer billiger Strom aus erneuerbaren Energiequellen ist bereits heute in weiten Teilen der Welt die günstigste Lösung. Das geht aus dem neuesten Irena-Bericht hervor. (www.energie-und-management.de, 31.5.19 16:18)
  • New Yorker Taxi-Gesetze sorgen für sauberere Luft Gesetze für eine umweltfreundlichere Taxiflotte in New York haben tatsächlich zu einer besseren Luft geführt - insbesondere im Stadtteil Manhattan. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie, die die Auswirkungen von mehr Hybrid- und Erdgasfahrzeugen unter den „Yellow Cabs“ von 2004 bis 2015 untersucht hat. (Krone.at - Nachrichten, 31.5.19 12:19)
  • Alles auf Elektro – Volkswagen im Umbruch Im Zwickauer Werk von VW läuft die Umrüstung von Verbrenner auf Elektro. Damit von Herbst an der ID.3 vom Band rollt, müssen Tausende Mitarbeiter geschult, die Produktion umgekrempelt werden. - (bizzenergytoday.com, 31.5.19 15:33)
  • Strategie gegen Klimawandel nicht erkennbar Auf wenig Gegenliebe stößt die Bundesregierung mit ihren Plänen gegen den Klimawandel. Es hagelt weiter massiv Kritik. (www.energie-und-management.de, 31.5.19 16:06)
  • Wer sind diese Grünen? Junge Campaigner statt Ökofritzen: Das Erfolgsrezept der europäischen Grünen reicht über den Klimahype hinaus. Auf Spurensuche in Berlin, Paris, Amsterdam und Brüssel. (www.republik.ch, 31.5.19 15:51)
  • Klimaschutz: So kann man anfangen Hundert Haushalte in Berlin haben versucht, ihren CO2-Verbrauch drastisch zu senken. Dabei lernten sie, was hilft: digitales Tracking, Unterstützung durch die Gruppe - und die richtige Ausrüstung. (Topthemen - SZ.de, 31.5.19 15:40)
  • VW-Chef Diess: „Wenn uns der Klimaschutz wichtig ist, sollten die Kernkraftwerke länger laufen.“ Diess geht mit der deutschen Klimapolitik hart ins Gericht. Der Kohleausstieg komme zu spät und das Thema E-Mobilität werde nicht konsequent angegangen. Den Atomausstieg würde er dagegen lieber verschieben. (FAZ.NET, 31.5.19 15:03)
  • Recycling-Sneaker: Wenn Schuhe im Kreis laufen sollen Sneaker sind zum Allround-Schuh schlechthin geworden – ob für Sport, Büro oder Party. Bleibt ein kleines Problem: Sie bestehen zumeist aus einem Haufen unverrottbarem Plastik. Ist Recycling die Lösung, um ihren ökologischen Fußabdruck zu minimieren? Und welche Marken machen es bereits besser? - Der Beitrag Recycling-Sneaker: Wenn Schuhe im Kreis laufen sollen erschien zuerst auf Utopia.de. - (Utopia News, 31.5.19 15:48)
  • Leidenschaftlich pro Klimaschutz: Charlotte Roche lässt bei Lanz die Fetzen fliegen In der ZDF-Talkrunde bei Markus Lanz ging es am Mittwochabend zur Sache: Autorin Charlotte Roche platzte im Wortgefecht mit FDP-Vize Wolfang Kubicki fast der Kragen – und sie stellte radikale Forderungen in Sachen Klimaschutz. - Der Beitrag Leidenschaftlich pro Klimaschutz: Charlotte Roche lässt bei Lanz die Fetzen fliegen erschien zuerst auf Utopia.de. - (Utopia News, 31.5.19 15:23)
  • Gastbeitrag Christian Zeyer, Geschäftsführer von Swisscleantech: Atomkraft kann das Klima nicht retten In der Klimadiskussion taucht das Argument auf, Kernkraftwerke kämen als CO2-arme Energiequellen infrage. Das stimmt nicht, schreibt Christian Zeyer. Edward Kiener, der ehemalige Direktor des Bundesamtes für Energie, hat im «Magazin» vom 18. Mai geschrieben, die Atomenergie könne möglicherweise zur Rettung des Klimas beitragen. Kiener liegt falsch. Er sollte endlich zur Kenntnis nehmen, dass sich die Welt seit seinem Abgang aus dem Bundesamt (im Jahr 2001) deutlich verändert hat. Die wichtigste Veränderung unterschlägt er in seinem Artikel: die Tatsache, dass die Preise für Fotovoltaik dramatisch sinken. Dies führt seine Überlegungen ad absurdum. Zu Recht hält Kiener fest, dass Solarenergieanlagen im Winter nur 30 Prozent ihrer Leistung liefern. Sinken jedoch die Produktionskosten von Fotovoltaikstrom weiter wie erwartet, lässt sich die scheinbare Versorgungslücke durch genügenden Ausbau weiterer Sonnenergieanlagen... >| (epaper.tagesanzeiger.ch, 31.5.19 15:22)
  • Klimapolitik: Klimanotstand von Genf bis Liestal - - Forderungen der Klimabewegung, die vor einem halben Jahr noch als völlig utopisch abgetan wurden, werden jetzt in vielen Kantonen und Gemeinden ernsthaft diskutiert. Ist das reine Symbolpolitik, oder steckt mehr dahinter? - - (WOZ, 30.5.19 0:00)
  • CO2-Steuer Eine Steuer auf alle Treibhausgasemissionen wird intensiv diskutiert. Aber sie benötigt die Zurückdrängung der zerstörerischen marktwirtschaftlichen Mechanismen, denn die Klimaänderung ist das größte Marktversagen aller Zeiten. (Ökologische Plattform bei DER LINKEN, 31.5.19 15:19)
  • Die Menschen wurden zu wenig mitgenommen Für eine erfolgreiche Energiewende, wie wir sie benötigen, ist die Akzeptanz der Bevölkerung essentiell, sagt Jana Liebe, Geschäftsführerin vom Thüringer Erneuerbare Energien Netzwerk (ThEEN) e.V. in einem Gespräch mit der Agentur für Erneuerbare Energien. Die Energiewende sei schließlich ein lernender Transformationsprozess der gesamten Gesellschaft. (www.unendlich-viel-energie.de, 31.5.19 14:45)
  • Zweite Chance für Klimapolitik durch mehr Demokratie Die Hoffnung war groß als 2015 das Pariser Klimaabkommen verabschiedet wurde. Die Staaten verpflichten sich darin, die Erderwärmung unter zwei Grad Celsius zu halten. Die Bilanz seither ist jedoch ernüchternd: Fünf Jahre später steigen noch immer die Emissionen von CO2 und anderen klimarelevanten Stoffen. Mark Lawrence und Stefan Schäfer vom Institut für transformative Nachhaltigkeitsforschung (IASS) argumentieren im Magazin „Science“, dass das zentralisierte System gescheitert ist. Mehr demokratische Beteiligung könne die globale Klimapolitik jedoch reanimieren. (www.idw-online.de, 31.5.19 14:41)
  • [www.lokalinfo.ch/uploads/media/ZW_2019_05_30.pdf Fernwärme wird ausgebaut – mit Nebengeräuschen] Jetzt wird fu?r die Fernwärmeverbindung zwischen dem Hagenholz und der Josefstrasse gebohrt. Dafür braucht es vier bis zu 34 Meter tiefe Schachtbauwerke. Nicht alle sind zufrieden mit dem Monsterprojekt. (www.idw-online.de, 31.5.19 12:11)
  • Trump-Regierung nennt Erdgas jetzt «Freiheits-Gas» – wir hätten da noch ein paar Ideen Die Trump-Regierung liebt fossile Brennstoffe. Anscheinend ist sie aber der Meinung, dass in der aktuellen politischen Grosswetterlage eine Umbenennung nötig ist. So von wegen Klima retten und so. Gedacht, getan: In einer Pressemitteilung des US-Energie-Departements vom Dienstag werden fossile Brennstoffe und flüssiges Erdgas (LNG, Liquefied Natural Gas) als «Freiheits-Moleküle» bzw. «Freiheits-Gas» bezeichnet. Ja, ihr habt richtig gelesen. Fossile Brennstoffe wie Kohle, Öl oder Gas werden von der Trump-Administration neuerdings «Molecules of Freedom» genannt, oder zu deutsch: «Freiheits-Moleküle». Aber es kommt noch besser. Die eigentliche Nachricht in der Pressemitteilung ist die Ankündigung einer neuen Gasverflüssigungsanlage im texanischen Houston. Direkt am Golf von Mexiko gelegen, soll sie «Freedom Gas» a.k.a. flüssiges Erdgas in die Welt verbreiten. Anscheinend wurde der Ausdruck «Fre... >| (www.watson.ch, 31.5.19 11:57)
  • Wollen Kinder wirklich ein Haus mit Garten? Von Marco Hüttenmoser. Im Rahmen eines Nationalfondsprogrammes liessen wir 173 Kinder der Stadt Basel kurz nach dem Eintritt in die Schule ihr Wohnumfeld zeichnen. Zudem wollten wir von den Kindern wissen, ob sie unbegleitet im Freien spielen können oder nicht, respektive nur im eigenen Garten. Es zeigte sich, dass Kinder, die gar nicht ins Freie können oder bloss im eigenen Garten spielen dürfen, im Schnitt nur zwei Spielkameraden in der Nachbarschaft haben. Kinder hingegen, die in einer Siedlung oder an einer bespielbaren Quartierstrasse wohnen, haben durchschnittlich zwölf Gspändli. Die vielen Naturobjekte, die Kinder mit einem grossen Spielraum zeichnen, weisen darauf hin, dass sie zudem eine intensivere Beziehung zu ihrer Umwelt haben. (blog.tagesanzeiger.ch, 31.5.19 11:45)
  • AVISO: 50 Grüne Häuser – Präsentation des finalen Rank-Moduls zur kostengünstigen Fassadenbegrünung Im Kampf gegen klimawandel-bedingte Hitzeinseln in der Stadt unterstützt die Stadt Wien eine Vielzahl von „cooling-Maßnahmen“. Darunter auch die Begrünung von Fassaden im Rahmen des Projekts „50 Grüne Häuser“ für Favoriten, das die Stadt Wien im Rahmen ihrer Offensiven auf 150 Fassaden in ganz Wien aufgestockt hat. Nun ist das im Rahmen des Forschungsprojekts entwickelte Rankmodell „BerTA“ („Begrünung — Rankhilfe — Trog — All-in-One“), fertig, es macht Fassadenbegrünungen einfacher, effizienter und kostengünstiger. Umweltstadträtin Ulli Sima, Wohnbaustadträtin Kathrin Gaál und der Favoritner Bezirksvorsteher Marcus Franz laden zum gemeinsamen Fototermin anlässlich des Starts des Projekts „50 Grüne Häuser“ und präsentieren das finale Rankmodell, mit dem Wiens Fassaden in den nächsten Jahren begrünt werden. (www.wien.gv.at, 31.5.19 11:38)
  • Workshop "Dimensionierung von privaten Parkplätzen auf kommunaler Ebene" Die Dimensionierung von Parkplätzen ist ein wesentliches Thema für die Mobilität – es geht darum, die Zugänglichkeit zu gewährleisten und gleichzeitig die Entwicklung einer nachhaltigen Mobilität zu fördern. In dieser Hinsicht verfügen die Gemeinden über einen großen Handlungsspielraum. Im Rahmen eines von der Koordinationsstelle für nachhaltige Mobilität des Bundes (COMO)/SchweizEnergie geförderten Projekts ist geplant, kommunale Akteure bei ihren Überlegungen zu diesem Thema durch dokumentierte Beispiele (Best Practice) und eine Checkliste für die Ums >| (energeiaplus.com, 31.5.19 11:22)
  • Solaranlagen sorgen für Artenschutz und Biodiversität Unter dem Motto „Rein mit den Schafen!“ fand am Rande der Solarmesse Intersolar in München, leider fast unbemerkt, die Auftaktveranstaltung zur Kooperation von Schäfern und Betreibern von Solar-Freiflächenanlagen statt. Dabei wurde deutlich, wie wichtig diese Flächen für Naturschutz und Biodiversität sind und welche Chancen sie für den Artenschutz bieten. Die Veranstaltung am 17. Mai wurde von den Bayerischen Ministerien Ernährung, Landwirtschaft und Forsten sowie Umwelt und Verbraucherschutz in Kooperation mit der Deutschen Gesellschaft für Sonnenenergie durchgeführt. Ziel war es Betreiber von Solaranlagen für eine intensivere Zusammenarbeit mit Schäfern zu begeistern. Denn diese Interessengemeinschaft, davon sind alle Beteiligte überzeugt, sollte viel öfter genutzt werden. Die Vorteile für beide Partner sind enorm. (www.dgs.de, 31.5.19 11:18)
  • Nobel Laureate: UN Reform Needed to Stop Climate Rule Fights Multinational companies will increasingly file massive cases against host countries when climate change policies affect their profits, Nobel Prize-winning economist Joseph Stiglitz said. To stop governments from weakening their environmental laws to avoid such disputes, reform of a little-known international trade process – the investor state dispute settlement (ISDS) – is needed, he said. Under ISDS, a nation that hurts a company's profits by imposing new rules that add to the cost of building a natural gas pipeline, for example, could be sued by the company, Stiglitz said. ISDS cases can “instill fear of environmental regulations, climate regulations because you know that it's going to be costly” for governments, he said. “It's litigation terrorism.” With ISDS claims possible under more than 3,000 trade agreements worldwide, cases have proliferated in the last decade or so, according to the Columbia Center on Sustainable Investment (CCSI). (www.voanews.com, 31.5.19 11:14)
  • Sweden's recycling is so revolutionary, the country has run out of rubbish Sweden is so good at recycling that, for several years, it has imported rubbish from other countries to keep its recycling plants going. Less than 1 per cent of Swedish household waste was sent to landfill last year or any year since 2011. We can only dream of such an effective system in the UK, which is why we end up paying expensive transport costs to send rubbish to be recycled overseas rather than paying fines to send it to landfill under The Landfill Tax of 1996. (www.independent.co.uk, 31.5.19 8:39)
  • Merkel überrascht mit ungewöhnlicher Rede in Harvard Biographen könnten diesen Auftritt in den USA dereinst auch als eine Art politisches Vermächtnis interpretieren. Spitzen gegen Trump fehlten dabei nicht. (Tagesanzeiger Ausland, 31.5.19 8:11)
  • Söder will Kohleausstieg vor 2038 Bis spätestens 2038 sollen Tagebaue und Kraftwerke schließen, um den Klimaschutzzielen näher zu kommen. Der CSU-Chef glaubt: Das geht noch früher. (tagesspiegel.de: News, 31.5.19 7:28)
  • Quallen: Invasion der Medusen Klimawandel, Übersäuerung, Überfischung: Was Ozeane leiden lässt, hilft Quallen, sich zu vermehren – eine Gefahr fürs Ökosystem. Ohne die Nesseltiere geht es aber nicht. ( ZEIT ONLINE, 31.5.19 7:25)
  • aquatherm: Heizen und Kühlen mit System Die Module „black system“ von aquatherm können als Heiz- und Kühlsystem verwendet werden. Die jetzt vorgestellte Weiterentwicklung lässt sich mit Wärmeleitblechen und Aluminiumträgerplatten kombinieren und in diverse Deckensysteme einbauen. - (IKZ: Neueste Nachrichten, 31.5.19 6:56)
  • Harvard-Rede: Angela Merkels weltoffener Abschiedsgruß Mauern, Handel, Klimawandel: Bei einer Rede an der Universität Harvard kritisiert Angela Merkel Donald Trump deutlich, ohne ihn zu nennen. Doch sie ist auch optimistisch. ( ZEIT ONLINE, 31.5.19 6:24)
  • Fragebogen | Der Kommunismus ist …? Luisa Neubauer hat Unmengen Apps auf ihrem Smartphone und sucht noch ihre Lieblingsgewerkschaft Geboren 1996 in Hamburg. Studium der Geografie. Ende 2018 Teilnahme am Weltklimagipfel in Katowice, trifft dort auf die Initiatorin der „Fridays for Future“, Greta Thunberg. Kurze Zeit später ist Luisa Neubauer das „Gesicht der deutschen Klimabewegung“. Was mögen Sie an Angela Merkel? Sie überstürzt nicht. Das kann manchmal praktisch sein. Welches Buch haben Sie zuletzt nicht zu Ende gelesen? Robert Habecks Wer wir sein könnten und Ulf Poschardts Cool. Recherchezwecke. Welchen linken Politiker, welche linke Politikerin bewundern Sie? Caroline Lucas, Green Party, UK. Bewundern ist das falsche Wort, ich finde sie beeindruckend. Würden Sie gerne öfter Fahrrad fahren? Ja. Rennrad, um genau zu sein. Ihr Leben wird verfilmt. Welche Schauspielerin sollte Sie spielen? Michelle von Treuberg natürlich. Ich weiß gar nicht, ob die noch spielt, a... >| (der Freitag, 31.5.19 6:00)
  • OECD will Green Finance zum Durchbruch verhelfen Eine OECD-Initiative mit Weltbank und UN-Umweltprogramm will die Finanzierungslücke beim Klimaschutz schließen. Bis 2030 müssten die Ausgaben verfünffacht werden. - (bizzenergytoday.com, 29.5.19 15:50)
  • Klima-Interview mit Journalist Franz Alt Der Journalist Franz Alt über die Herausforderungen des Klimawandels, sein Buch mit dem Dalai Lama – und warum die EU-Wahl eine Klimawahl war. Von Annette Kögel (Sonnenseite, 31.5.19 6:18)
  • Schulen wollen Sitzenbleiben verhindern Nächste Woche sind Zensurenkonferenzen in Berlin. Beim Umgang mit Fehlzeiten haben die Schulen einigen Spielraum – das könnte auch Klimademonstranten helfen. (tagesspiegel.de: News, 31.5.19 6:06)
  • Geldregen von Gazprom erfreut die Aktionäre Der staatliche Erdgasförderer Gazprom beglückt die Aktionäre mit einer Verdoppelung der Dividende. Da verzeihen sie ihm auch unerfreuliche Nachrichten. (Neue Zürcher Zeitung - Wirtschaft, 31.5.19 6:00)
  • Klimaproteste: Wien sieht keinen Notstand, aber eine Krise [premium] Die Stadt soll den Klimanotstand ausrufen, fordern Aktivisten, die heute mit Greta Thunberg streiken. Wien nimmt Geld für Bäume in die Hand. (DiePresse.com - Schlagzeilen, 31.5.19 5:50)
  • Baugenehmigungen 2018: Waermepumpe fuehrt Die Wärmepumpe hat 2018 ihre Spitzenposition auf Basis der Baugenehmigungen im Neubau bestätigt und erstmals auch den 1. Platz bei der Betrachtung aller genehmigten Gebäude erreicht. Der Anteil bei Wo... (Gebäude Energie Berater, 31.5.19 6:00)
  • „Meine Kinder haben mich radikalisiert“ Verstärkt unterstützen Eltern die „Fridays for Future“-Demonstrationen: Sie gehen mit ihren Kindern für Klimaschutz auf die Straße, vernetzen sich mit gleichgesinnten Müttern und Vätern. Doch in solchem Engagement lauert auch ein Risiko. (DIE WELT - Politik, 31.5.19 3:59)
  • Neues EU-Parlament: Leicht protektionistischer, aber kaum ökologischer Das neue EU-Parlament ist tendenziell leicht protektionistischer gegenüber Freihandelsabkommen eingestellt als bisher. Trotz einer erstarkten grünen Fraktion sind keine stärkeren ökologischen Impulse als bislang zu erwarten. Zu diesem Schluss kommt IfW-Präsident Gabriel Felbermayr durch eine Auswertung des bisherigen Stimmverhaltens der Fraktionen im EU-Parlament. (UmweltDialog, 31.5.19 4:00)
  • Gebäudeintegrierte Photovoltaik – ästhetisch, effizient und akzeptiert Im Rahmen des Nationalen Forschungsprogramms „Energiewende“ haben Forschende in Dächer und Fassaden von bestehenden Gebäuden integrierte Photovoltaik-Anlagen nach ästhetischen, ökologischen und wirtschaftlichen Kriterien untersucht. Das Resultat: Alle Bauherren und Architekten könnten diese Technologie für die Sanierung bestehender Gebäude nutzen. (UmweltDialog, 31.5.19 1:00)
  • Nord Stream 2 beschert nur Ärger Eine neue Leitung quer durch die Ostsee: In Westsibirien wird Erdgas gefördert, um Millionen Haushalte in Europa zu versorgen. Ein Projekt, das bisher nur Verlierer kennt. (Tagesanzeiger Ausland, 31.5.19 0:30)
  • Neue Studie belegt: Bürgerenergie wird immer mehr ausgebremst - Ausschreibungen und restriktive Verfahren schränken Bürgerenergie ein. Die Akzeptanz für die Energiewende gerät damit in Gefahr. (Sonnenseite, 31.5.19 0:48)
  • „Klarer Auftrag an Politik, Landwirtschaft und Ernährung enkeltauglich zu machen“ - Die Weichen müssen auf mehr Umwelt- und Klimaschutz gestellt werden. (Sonnenseite, 31.5.19 0:18)
  • Endstation Sehnsucht Die Grünliberalen werden zum Zufluchtsort der Hoffnung. Das Gefühl zählt mehr als das Parteiprogramm. Das ist nicht nachhaltig. (Tagesanzeiger Zürich, 30.5.19 23:35)

30.05.2019[Bearbeiten]

  • So wichtig ist Storytelling im Content-Marketing Von Storytelling spricht man, wenn einem Publikum Informationen innerhalb eines Erzählrahmens präsentiert werden. Das Storytelling ist im Content-Marketing entscheidend. Denn Aufmerksamkeitsspannen werden kürzer, während die verfügbare Menge von Inhalten rasant wächst. Um relevant zu bleiben, müssen Unternehmen daher gute Geschichten erzählen und ihr Publikum begeistern können. Stichwort: „Brand Storytelling“. Längst hat es sich als elementarer Bestandteil gewaltiger Marketingkampagnen etabliert — doch auch für mittelständische Unternehmen bietet es Chancen. (blog.hubspot.de, 30.5.19 23:56)
  • Tödliche Landschaften Das Bienensterben ist auch in der Schweiz eine Realität – und das vor allem auf dem Land, wo Pestizide und Monokulturen den Tieren zusetzen. In der Stadt fühlen sich Honigbienen wohler. (Newsticker von Tages-Anzeiger, 30.5.19 23:35)
  • Coming up empty: ExxonMobil 2019-05-30 The giant oil and gas company will hold its annual meeting today in Dallas. Expect it to look rather different than the recent meetings of its European rivals. Last week investors in Royal Dutch Shell celebrated that company's decision to set targets for reducing emissions from its products. Investors in BP, with the company's support, passed a resolution requiring it to describe a strategy consistent with the goals of the Paris climate agreement. At ExxonMobil green-minded shareholders have had less success. This year American regulators, at the company's urging, blocked a resolution requiring ExxonMobil to set its own targets for lowering emissions. The pension funds for the Church of England and New York state hope to pass a resolution today appointing an independent chair, but it is unlikely to succeed. The question for green investors now is how to continue pushing ExxonMobil to adapt–or whether to divest. (espresso.economist.com, 30.5.19 22:55)
  • Die Kosten sauberer Energie Weil Atomenergie immer mehr zum teuren Risikogeschäft wird, haben viele Meiler keine Zukunft. Die Internationale Energieagentur sieht deshalb Versorgungssicherheit und Klimaziele in Gefahr und fordert mehr finanzielle Förderung für die Kernkraft. Das Potenzial der Erneuerbaren unterschätzt sie. (www.klimareporter.de, 30.5.19 22:50)
  • Putting a Price on the Risk of Climate Change Efforts to slow global warming threaten to turn energy investments into “stranded assets.” (www.bloomberg.com, 30.5.19 22:49)
  • Video: UN-Generalsekretär Guterres erhält Karlspreis (www.tagesschau.de, 30.5.19 22:45)
  • Vorbild Greta Thunberg – Howey Ou (16): In China ganz allein im Klimastreik Als Greta Thunberg im Sommer 2018 vor dem schwedischen Reichstag den Klimastreik begann, fanden das manche wunderlich. Howey Ou geht ein größeres Risiko ein: Sie protestiert allein in China. (www.t-online.de, 30.5.19 22:44)
  • Welterbe in Gefahr: Ausverkauf eines Kronjuwels Der Grand Canyon ist einer der berühmtesten Nationalparks weltweit und Heimat einer vielfältigen Tier- und Pflanzenwelt. Doch Klimawandel, Massentourismus und Uranabbau könnten ihn zu einer toten Kulisse verkümmern lassen. (www.spektrum.de, 30.5.19 12:45)
  • Youtuber Rezo knüpft Treffen an Kurswechsel der CDU Bei der Europawahl erlitt die CDU herbe Verluste. Welchen Anteil daran der Youtuber Rezo hatte, bleibt unklar. Die Parteizentrale bat den Influencer zum Gespräch. Der lehnte zunächst ab und stellt nun Bedingungen. (DIE WELT - Politik, 30.5.19 12:09)
  • Die Union begreift die Klima-Ängste junger Wähler nicht – Politik – Süddeutsche.de Kramp-Karrenbauer steht Rezo und der Generation Youtube hilflos gegenüber. Die Entfremdung der Regierung von jungen Wählern ist gravierend. (sz.de, 30.5.19 12:16)
  • Flugscham: Deutsche Wirtschaft bleiben Flugreisen treu Reisen mit dem Flugzeug steht in der Kritik — das gilt zunehmend auch für die Wirtschaft. Immer mehr Unternehmen drängen ihre Mitarbeiter zu Bahnreisen. Doch viele Konzerne bewegen sich nur langsam — zu lukrativ sind die nichtökologischen Alternativen. (www.welt.de, 30.5.19 12:16)
  • Langeoog forever Die Dünen und Strände auf der Urlaubsinsel werden mit steigendem Meeresspiegel immer schmaler. Die Leute in Langeoog sind also vom Klimawandel betroffen. Doch Europas Richtern ist das trotzdem nicht konkret genug. Muss man das verstehen? (www.klimareporter.de, 30.5.19 12:15)
  • ?CLUB OF ROME zu Rezo, Klima & dem politischen Diskurs Deutschland erlebte in den letzten Tagen und Wochen einen politischen Diskurs und Beteiligung mit neuem Tiefgang. Schon seit Monaten gehen junge Menschen im Rahmen der Fridays For Future Bewegung für Klimaschutz und zukunftsfähige Politik und Denkweisen auf die Straße. Und kurz vor der Europawahl sahen sich die etablierten Parteien mit Videos der Youtuber Szene konfrontiert, welche die bisherige Politik massiv kritisierte – allen voran, das Video von Rezo. Mitglieder der Deutschen Gesellschaft CLUB OF ROME kommentieren die aktuellen Entwicklungen und ordnen diese ein. (www.clubofrome.de, 30.5.19 12:13)
  • Niederlande erhöhen ihre Klimaziele Die Niederlande haben ihre politischen Klimaziele drastisch erhöht. Bis 2030 sollen nun der CO2-Austoß um 49 Prozent reduziert werden, bis 2040 um 95 Prozent. (de.euronews.com, 30.5.19 12:01)
  • ‘Save Tuvalu; save the world'; UN chief echoes rallying cry from front lines of global climate emergency Further inaction on climate change is “simply not an option”, United Nations Secretary-General António Guterres said on Wednesday in an opinion piece where he called for “rapid and deep change in how we do business, generate power, build cities and feed the world.” (news.un.org, 30.5.19 12:01)
  • Erlangen erklärt den Klimanotstand – Presse – Erlangen – Portal der Stadt Erlangen Als erste Stadt in Bayern hat Erlangen am Mittwoch den Klimanotstand erklärt. Mit dem Beschluss hat der Stadtrat mit großer Mehrheit die Eindämmung des Klimawandels und seiner schwerwiegenden Folgen als Aufgabe von höchster Priorität anerkannt." > (www.erlangen.de, 30.5.19 11:59)
  • Als erste Stadt Bayerns: Erlangen ruft den Klimanotstand aus – Stadtrat stimmte bei einer Gegenstimme dem Antrag aus der Bürgerversammlung zu Der Erlanger Stadtrat hat bei nur einer Gegenstimme und unter dem Jubel von rund 100 jungen Leuten aus der "Fridays for future"-Bewegung beschlossen, dass der "Klimanotstand" erklärt wird. Auf der Bürgerversammlung für die Gesamtstadt hatten junge Klima-Aktivisten – unter anderen von der "Fridays for Future"-Bewegung – zwei Anträge zum Klimanotstand und zu Klimaschutzmaßnahmen eingebracht. (www.nordbayern.de, 30.5.19 11:57)
  • Ärztetag: Klimaschutz als zentrale ärztliche Aufgabe Am 28.05.2019 wird der jährlich stattfindende Deutsche Ärztetag in Münster eröffnet. Vor der Eröffnungsveranstaltung fordert eine Gruppe von Abgeordneten des Ärztetages mit einer Aktion „Doctors for Future“ den Ärztetag dazu auf, Klimaschutz als zentrale ärztliche Aufgabe zu begreifen und sich verstärkt für die Beschäftigung mit den gesundheitlichen Folgen des Klimawandels einzusetzen. (globalmagazin.com, 30.5.19 11:55)
  • Waste-to-Energy: Biomethan aus Abfallstoffen versorgt 9600 britische Haushalte mit Energie Der deutsche Biogasanlagenhersteller Weltec Biopower hat Anfang des Jahres in Pontefract (Grafschaft West Yorkshire) mit dem Bau einer Biomethananlage begonnen. Auftraggeber und Betreiber ist Lanes Farm Energy, an der der Projektentwickler Aqua Consultants beteiligt ist. Das Waste-to-Energy-Projekt ist eine der grössten Energieanlagen, die Weltec Biopower in seiner 18-jährigen Unternehmensgeschichte errichtet hat. Die Anlage wird Ende 2019 in Betrieb gehen und jährlich rund 7.3 Millionen Kubikmeter Biomethan in das britische Gasverteilungsnetz einspeisen. Mit der Menge des umweltfreundlichen Erdgasäquivalents werden rund 9600 Haushalte nachhaltig mit Energie versorgt. Zur Nachhaltigkeit des Projekts tragen massgeblich die Inputstoffe bei, teilt das Unternehmen mit. Über die Hälfte der 80‘000 Tonnen Substrate sind Lebensmittelreste. Dazu kommen noch Rinder- und Hühnermist sowie Gras- und Grünroggensilage. (www.ee-news.ch, 30.5.19 11:52)
  • Nachhaltige Duschgels im Test In Zeiten der Diskussionen um Mikroplastik und Zusatzstoffe steht auch ein Alltagsprodukt wie das Duschgel auf dem Prüfstand. Unsere Autorin hat zehn Naturkosmetik-Produkte getestet. (FAZ.NET, 30.5.19 11:29)
  • YouTuber Rezo stellt Bedingung für Gespräch mit CDU In einem millionenfach geklickten Video kritisierte der YouTuber Rezo CDU und SPD. Nun kann er sich ein Gespräch zum Klimaschutz vorstellen - mit der SPD. An die CDU stellte er eine neue Forderung. (tagesschau.de - Die Nachrichten der ARD, 30.5.19 11:12)
  • Maßnahmen zum Klimaschutz: So erreichen wir die Klimaziele bis 2050 Bis 2050 will Deutschland den Klimaschutz massiv vorantreiben. Die deutschen Klimaziele sehen vor, dass die Treibhausgasemissionen um 80 bis 95 Prozent gegenüber 1990 verringert werden. Dies erfordert grundlegende Umstellungen in allen Lebens- und Wirtschaftsbereichen. Politik, Wirtschaft und Konsumenten — alle müssen an einem Strang ziehen, um dem Klimawandel zu begegnen. Bedeutet das nicht starke Einschränkungen in unserem Lebensalltag? Wir räumen mit dem Vorurteil auf, dass Klimaschutz nur Verzicht bedeutet. Wir zeigen, wie unsere Gesellschaft im Jahr 2050 aussehen könnte, wenn zielführende Maßnahmen jetzt ergriffen würden. Begleiten Sie uns auf einer Reise durch das Klimaschutzszenario 2050! - (www.oeko.de, 30.5.19 11:14)

29.05.2019[Bearbeiten]

  • Erste Ergebnisse einer internationalen Befragung der Schülerstreiks fürs Klima Professur Kultur- und Länderstudien Ostmitteleuropas der TU Chemnitz beteiligte sich an einer internationalen Befragung der weltweiten #FridaysForFuture-Schülerproteste (www.tu-chemnitz.de, 29.5.19 22:26)
  • TU Chemnitz: Frauen und Mädchen bestimmen Fridays for Future Jung, weiblich, zum ersten Mal politisch aktiv: Eine Studie zeigt, wer bei den weltweiten "Fridays for Future"-Demonstrationen auf die Straßen gegangen ist. (www.spiegel.de, 29.5.19 22:24)
  • Klimaschutz: Firmen bleiben trotz CO2-Bepreisung Seit 2005 brauchen große Industriebetriebe in der EU CO2-Zertifikate, um produzieren zu können. Wirtschaftsführer und Politiker warnten vor Abwanderung der Unternehmen. Eine Studie kann die Befürchtungen nun entkräften. (www.fr.de, 29.5.19 21:50)
  • Seevogelsterben: Hungertod im Beringmeer In den letzten Jahren sind im Beringmeer massenhaft Gelbschopflunde verhungert. Wahrscheinlich ist der Klimawandel schuld daran: Den Vögeln schwimmt das Futter davon. (www.spektrum.de, 29.5.19 21:49)
  • Klimakabinett tritt auf der Stelle Trotz der Kritik an der Klimapolitik der Bundesregierung und der Ergebnisse der Europawahl läuft beim "Klimakabinett" alles wie schon lange geplant. Auf der zweiten Sitzung machen die Minister Vorschläge, wie ihre Ressorts die Klimaziele erreichen sollen. (www.klimareporter.de, 29.5.19 20:03)
  • Kundenbarometer erneuerbare Energien Seit 2011 hat sich das Kundenbarometer erneuerbare Energien als eine der umfassendsten jährlichen Untersuchungen der Präferenzen der Schweizer Bevölkerung in Energiefragen etabliert. Die wissenschaftliche Leitung der repräsentativen Befragung, die in Kooperation mit Raiffeisen Schweiz und EnergieSchweiz durchgeführt wird, liegt beim Lehrstuhl für Management erneuerbarer Energien der Universität St.Gallen (HSG). Die Ergebnisse des Kundenbarometer 2019 wurden am 24. Mai 2019 im Rahmen des St. Galler Forums für Management erneuerbarer Energien (#REMforum) publiziert. (iwoe.unisg.ch, 29.5.19 20:01)
  • Städtepartnerschaften sollen Energiewende voranbringen Im Rahmen des Projekts Energiewende Partnerstadt tauschen sich Kommunen länderübergreifend zu den Themen Klimaschutz, Energiewende und Energieeffizienz aus. (www.energie-und-management.de, 29.5.19 19:59)
  • Klimaschutzgesetze in Europa – Überblick und Bedeutung für ein deutsches Klimaschutzgesetz Diese Studie des Ecologic Instituts zeigt, dass Deutschland viel von den Erfahrungen der Nachbarländer lernen kann, um der eigenen Klimaschutzpolitik einen Rahmen zu geben und sie somit verlässlicher zu machen, auch für klimafreundliche Investitionen von Wirtschaft und Bürgern. Gleichzeitig könnte Deutschland durch ein auf die neuesten EU-Vorgaben angepasstes Gesetzeswerk einen neuen Standard für Klimaschutzgesetze etablieren, der unseren Nachbarn wiederum als Beispiel dient. Mit der drastischen Verfehlung des selbstgesetzten deutschen 40-Prozent-Reduktionsziels für 2020 ist klar: Der Klimaschutz >| (www.ecologic.eu, 29.5.19 19:57)
  • Klimaneutral – und zwar subito! Die Grünen sind die gesetzten Wahlsieger dieses Jahres. Der Hitzesommer 2018 hat sich vielen Mittel- und Nordeuropäern ins Gedächtnis eingebrannt, die «Fridays for Future»-Bewegung bringt die etablierte Politik ins Schwitzen. In Verlegenheit geraten jene Parteien, die jahrzehntelang einen kontinuierlichen und sanften Übergang von einer CO2-intensiven zu einer ressourcenschonenden Wirtschaft verzögert haben, und jene, die die Ökologie nicht zuoberst auf der Agenda haben. Es profitieren vor allem die Grünen, welche die radikalen Forderungen der jugendlichen Protestbewegung dankbar aufnehmen. CO2-neutrale Schweiz bis 2030, verlangt die Strasse. Machen wir, sagen die Grünen. Wie ein solch radikaler Umbau gehen soll, ohne dass die Wirtschaft kollabiert, sagen sie allerdings nicht. Denn politischer Realismus würde auf die Unrast der fordernden Jugend wie ein altväterischer Mahnfinger wirken. Statt einen realistischen Zeitplan zur Reduktion ... >| (blog.tagesanzeiger.ch, 29.5.19 18:53)
  • Klimapolitik bleibt für Mehrheit der Deutschen zentrales Thema Zwei Drittel der Bundesbürger glauben, dass die Klimapolitik bestimmendes Thema der politischen Debatte bleibt. Selbst viele AfD-Wähler sind davon überzeugt. (tagesspiegel.de: News, 29.5.19 17:42)
  • Das sind die Vorschläge der Ministerien zum Klimaschutz Nach der Sitzung des Klimakabinetts mit Bundeskanzlerin Merkel liegen Vorschläge auf dem Tisch, wie der CO2-Ausstoß verringert werden soll: Höhere Prämien für E-Autos, günstigere Bahntickets und Steuererleichterungen für Sanierungen. (DIE WELT - Politik, 29.5.19 17:44)
  • Let's clear the air New research from the University of Pittsburgh's Swanson School of Engineering Mascaro Center for Sustainable Innovation, in partnership with the Kingsley Association and funded by the Heinz Endowments examined the impact that bottom-up, community-level initiatives have in addressing environmental justice issues. They found that the best way to address a community's environmental injustices is to meet them where they are, integrating into the community and building trust over a long-term partnership. (EurekAlert! - Breaking News, 29.5.19 6:00)
  • CDU ahnungslos Die Energie- und Klimawochenschau: Die Christdemokraten wissen nicht, weshalb alles über den Klimaschutz redet, während Schüler und Klimaschützer die nächsten Proteste vorbereiten (www.heise.de, 29.5.19 17:22)
  • BEE: Klimakabinett – Bundesregierung muss jetzt liefern, technische Lösungen sind vorhanden. „Das Klimakabinett muss nun zügig konkrete Maßnahmen auf den Tisch legen, damit die Weichen für das Erreichen der Klimaziele 2030 gestellt werden“, sagt Dr. Simone Peter, Präsidentin des BEE anlässlich des heute tagenden Klimakabinetts. Hierzu sei deutlich mehr Engagement aller Bereiche erforderlich. „Die Bundesregierung muss jetzt liefern.“ (www.waermepumpe.de, 29.5.19 17:21)
  • IRENA: Kosten für Photovoltaik sinken 2018 um 13 Prozent In vielen Ländern sind erneuerbare Energien bereits die günstigsten Quellen zur Stromerzeugung. Die Preise sanken dabei im vergangenen Jahr weiter, was neue Türen für größere Klimaziele öffnet, wie IRENA in ihrem neuen Bericht schreibt. (www.pv-magazine.de, 29.5.19 17:20)
  • Landesklimaschutzgesetze in Deutschland – Überblick und Bedeutung für ein Klimaschutzgesetz des Bundes In der aktuellen Debatte um ein Klimaschutzgesetz des Bundes wird oft übersehen, dass etwa die Hälfte der Bundesländer bereits ein Klimaschutzgesetz als übergreifenden Rechtsrahmen hat. In einer Kurzstudie für den WWF Deutschland gibt das Ecologic Institut einen Überblick über Kernelemente von Landesklimaschutzgesetzen und ihre Bedeutung für ein mögliches Bundesklimaschutzgesetz. Die Studie hebt den deutlichen Mehrwert derartiger Klimaschutzgesetze hervor. Sie kommt zu dem Ergebnis, dass sich Klimaschutzgesetze auf Landes- und Bundesebene nicht ausschließen, sondern vielmehr ergänzen und gegenseitig stärken. (www.ecologic.eu, 29.5.19 17:18)
  • Klimakabinett legt Vorschläge vor: Viel fördern, wenig fordern Erstmals liegen konkrete Vorschläge vor, wie die CO2-Ziele für 2030 zu erreichen sind. Doch die Umweltministerin hat einen schweren Stand. mehr... (taz.de, 29.5.19 17:02)
  • Einige Schüler könnten sitzenbleiben Sie protestieren jeden Freitag für eine bessere Klimapolitik und besuchen deswegen nicht den Unterricht. 13 Berliner Schülern könnte das zum Verhängnis werden. (DIE WELT - Politik, 29.5.19 17:10)
  • Auch die FDP will die Stadtbäume retten Die Liberalen wollen Bäume schon im Frühling düngen und wässern, um sie vor Trockenheit zu schützen. Die Stadt müsse umfassend auf den Klimawandel vorbereitet sein. (tagesspiegel.de: News, 29.5.19 16:20)
  • «Die Lähmung des Sicherheitsrats ist ein Problem» UNO-Generalsekretär António Guterres spricht über Krisenherde, Globalisierungsverlierer und den Kampf gegen den Klimawandel. (Tagesanzeiger Ausland, 29.5.19 16:25)
  • Das Klischee der elitären Grünen-Wähler stimmt nicht mehr Erst umweltbewusst wählen gehen, dann mit dem SUV durch die Stadt brausen? Dieses Bild beschreibt allenfalls noch einen Teil der politischen Realität. Auch deutsche Gewerkschaftsmitglieder sind bei der Europawahl in Scharen zu den Grünen übergelaufen. Neue Daten belegen zudem, dass der Klimawandel Arbeitern genauso grosse Sorgen macht wie Akademikern. (Neue Zürcher Zeitung, 29.5.19 16:33)
  • Vorbild Greta: In China protestiert eine 16-Jährige alleine fürs Klima Auch in China gibt es jetzt einen Klimastreik: Die 16-jährige Schülerin Howey Ou steht seit dem 24. Mai täglich vor - Der Beitrag Vorbild Greta: In China protestiert eine 16-Jährige alleine fürs Klima erschien zuerst auf Utopia.de. - (Utopia News, 29.5.19 16:37)
  • Santa Monica, CA passes $800M plan to go carbon neutral by 2050 The ambitious Climate Action & Adaptation Plan will force a "paradigm shift" in the city, saidchief sustainability officer DeanKubani. (Smart Cities Dive - Latest News, 29.5.19 15:39)
  • Brian Solis: Gebt „Human Resources“ das „Human“ zurück! Wir stellen die Keynote-Speaker des PMK vor. Heute: Bestseller-Autor und Digitalexperte Brian Solis über die Auswirkungen der Digitalisierung. — Das Wichtigste ist, ein Verständnis für den Einfluss der Digitalisierung auf das Individuum als Konsument und als Arbeitnehmer zu erlangen. Führungskräfte müssen die derzeitigen Organisationsstrukturen, Strategien und Prozesse überdenken. Dabei müssen wir sie unterstützen. Unternehmen aber auch Mitarbeiter können in Zukunft nur dann innovativ bleiben, wenn sie lernfähig bleiben — und damit meine ich auch, dass manche Dinge verlernt werden müssen. (www.humanresourcesmanager.de, 29.5.19 16:22)
  • Toolbox Kommunikationsmanagement – Denkwerkzeuge und Methoden für die Steuerung der Unternehmenskommunikation, Autoren: Zerfaß, Ansgar, Volk, Sophia Charlotte Dieses Buch gibt einen umfassenden Überblick zu bestehenden Ansätzen, Methoden und Instrumenten für das strategische Kommunikationsmanagement in Unternehmen. Es behandelt die folgenden Themenbereiche: Der Beitrag von Kommunikation zur Wertschöpfung | Toolbox für das Kommunikationsmanagement: Analysetools, Planungstools, Umsetzungstools, Evaluationstools | Neue Tools für das Kommunikationsmanagement | Anwendungsbeispiele für die Toolbox | Top-Tools und Erfolgsfaktoren (www.springer.com, 29.5.19 16:19)
  • Ausflug ins Erdinnere: Eröffnung des Bedretto Labs Die Energiestrategie 2050 sieht vor, den Anteil erneuerbarer Energien deutlich zu erhöhen. Eine solche Quelle ist die Geothermie, welche die tief im Untergrund gespeicherte Wärme nutzt. Um mit nationalen und internationalen Partnern Techniken und Verfahren zu untersuchen, wie diese Erdwärme sicher, effizient und langfristig genutzt werden kann, hat die ETH Zürich das «Bedretto Underground Laboratory for Geoenergies» aufgebaut und kürzlich eröffnet. Die einzigartige Forschungsinfrastruktur befindet sich im Bedretto-Tal im Kanton Tessin. Sie liegt 1.5 Kilometer unter der Erdoberfläche in de >| (energeiaplus.com, 29.5.19 16:17)
  • Bringt es die erhoffte Entlastung? Das Lastenrad auf dem Vormarsch. img Kann das elektrische Lastenrad einen Beitrag leisten, um Abgase und Lärm in unseren Städten zu reduzieren? Welche Voraussetzungen müssen gegeben sein? (www.energie-klimaschutz.de, 29.5.19 16:14)
  • Rechtsgutachten von Umweltverbänden: „Störfallbetrieb“ neben AKW Gutachter halten ein geplantes Gas-Terminal in Brunsbüttel für nicht genehmigungsfähig. Das Wirtschaftsministerium in Kiel widerspricht. (www.taz.de, 29.5.19 16:13)
  • Leonardo DiCaprio stellt seinen neuesten Klimawandel-Film vor – Utopia.de Leonardo DiCaprio ist nicht nur Schauspieler, als Produzent steht er auch immer wieder hinter der Kamera. So auch bei seinem neuesten Film „Ice on Fire“ — einer Dokumentation über den Klimawandel. Das Besondere an dem Film: Er konzentriert sich vor allem auf Lösungen. (utopia.de, 29.5.19 16:12)
  • Leonardo DiCaprio stellt seinen neuesten Klimawandel-Film vor – Utopia.de Leonardo DiCaprio ist nicht nur Schauspieler, als Produzent steht er auch immer wieder hinter der Kamera. So auch bei seinem neuesten Film „Ice on Fire“ — einer Dokumentation über den Klimawandel. Das Besondere an dem Film: Er konzentriert sich vor allem auf Lösungen. (ow.ly, 29.5.19 16:12)
  • Es kann keine konfliktfreie Transformation geben Nach der Europawahl wirbt der SPD-Umweltexperte Michael Müller für ein neues rot-grünes Projekt. Der Klimaschutz gehört ins Zentrum der politischen Auseinandersetzungen, sagt Müller im Gespräch mit Klimareporter °. (www.klimareporter.de, 29.5.19 16:11)
  • Die Atomenergie wird immer bedrohlicher, auch Deutschland ist gefährdet. Wir brauchen endlich einen weltweiten Ausstieg aus der Atomenergie Es ist mit mittlerweile fast zwei Wochen her, da hat der ehemalige Vorsitzende der US-Atomaufsichtsbehörde NRC (2009-2012), Gregory Jaczko einen Artikel in der Washington Post veröffentlicht, es geht um die Atomindustrie. In seinem Artikel „I oversaw the U.S. nuclear power industry. Now I think it should be banned“ beschreibt Jaczko eindrucksvoll seinen Werdegang vom einflussreichen Fürsprecher der Nuklearenergie bis zum absoluten Atomgegner. ... Als er 1999 anfing PolitikerInnen in Washington D.C. zu beraten, schienen die Vorteile der angeblich klimaneutralen Atomenergie klar die Nachteile der fossilen Energieträger zu überwiegen und von Erneuerbaren war damals noch kaum die Rede. ... Mittlerweile ist er überzeugt, dass die Kosten der Atomenergie „in Leben und Dollar“ einfach viel zu hoch sind, um diese Form der Energiegewinnung noch weiter zu unterstützen oder überhaupt in Erwägung zu ziehen. | Gefahr eines „Schweizer T... >| (hans-josef-fell.de, 29.5.19 16:04)
  • Degrowth. BDA fordert radikale Abkehr vom Wachstum – db deutsche bauzeitung Der BDA hat auf dem 15. BDA-Tag in Halle (Saale) mit dem Positionspapier »Das Haus der Erde« einen programmatischen Aufruf für einen Paradigmenwechsel in Architektur und Bauwesen beschlossen. - Das Papier plädiert in zehn Punkten für eine Abkehr vom Wachstumsgedanken und ruft Architekten und Stadtplaner auf, für ein Lebensverständnis einzutreten mit Schwerpunkt im Wiederverwenden, Umnutzen, Nachnutzen und Mitnutzen. | »Intelligenz des Einfachen« statt technische Aufrüstung zu »intelligenten Gebäuden« | Bestehendes erhalten statt leichtfertiger Abriss | Verwendeten Materialen vollständig wiederverwendbar oder kompostierbar | Verzicht auf kohlenstoffbasierte Materialien und fossile Brennstoffe im Bauen tritt an Stelle der Energieeffizienz. | Mobilität konzeptionelle/gestalterische Aufgabe | gewachsene Polyzentraliät Deutschlands stärken | Kultur des Experimentierens/politische Versuchsräume: Erprobung vo... >| (www.db-bauzeitung.de, 29.5.19 15:59)
  • Gaswerkareal: Naturjuwel mit industrieller Geschichte Auf dem Gaswerkareal setzt sich der Vogel- und Naturschutzverein sich für mehr Biodiversität ein. (www.limmattalerzeitung.ch, 29.5.19 15:49)
  • Deutsche Umwelthilfe fordert sofortigen Planungsstopp: Geplantes Terminal für Fracking-Gas aus den USA ist nicht genehmigungsfähig Während im Klimakabinett über Treibhausgasneutralität bloß diskutiert wird, treibt die Bundesregierung Planungen zum Bau von LNG-Terminals an der Nordseeküste für Fracking-Gas aus den USA voran — Rechtsgutachten im Auftrag der Deutschen Umwelthilfe belegt: geplantes Vorhaben in der Nähe zu Chemiepark und atomaren Anlagen in Brunsbüttel ist nicht genehmigungsfähig — Gemeinsam mit dem „Klimabündnis gegen LNG“ und Schülern der FridaysForFuture-Bewegung fordert die DUH den Stopp von klimaschädlichen Energie-Infrastrukturen sowie ein Umsteuern von Wirtschaftsminister Altmaier und Ministerpräsident Günther bei den aktuellen Planungen. (www.duh.de, 29.5.19 15:48)
  • Fachtagung fossilfreie Mobilität, 24. Oktober 2019, Stade de Suisse, Bern – VCS Verkehrs-Club der Schweiz Spätestens ab 2050 muss die Mobilität ohne fossile Treibstoffe auskommen! Um die schlimmsten Folgen der Klimaerhitzung abzuwenden, muss der Ausstoss von Treibhausgasen bis 2050 auf netto Null gesenkt werden. Dies bedeutet, dass auch die Mobilität ohne fossile Treibstoffe auskommen muss. | 1. Wie schaffen wir diese Herausforderung? | 2. Welche Lösungen werden bereits jetzt umgesetzt? | 3. Welche Massnahmen müssen noch ergriffen werden? | Antworten auf diese Fragen liefern die Referenten unserer Fachtagung fossilfreie Mobilität. (www.verkehrsclub.ch, 29.5.19 15:45)
  • Europawahl: „Schwarz-Grün eine Machtoption, kein politisches Projekt“ – „Im eigentlichen Sinne ist Kanzlerin Merkel nicht politisch“ SPD-Umweltexperte Müller spricht mit der FR nach der Europawahl über die Klimaschwäche seiner Partei und das Versagen der Groko. (www.fr.de, 29.5.19 15:43)
  • Das Antike an Sozialen Medien: Hervorragende Reden gehen viral Was besonders einfährt, verbreitet sich epidemisch rasch — viral eben. Und zwar nicht erst, seit wir facebooken, twittern und youtuben, sondern seit Tausenden von Jahren. Mit anderen Worten: Wer Grundeinsichten der klassischen Rhetorik verstanden hat, kommuniziert besser. Jetzt erst recht. von Prof. Dr. Daniel Perrin, Direktor Departement Angewandte Linguistik, ZHAW | Kopf und Herz ansprechen, überraschen und einleuchten, erregen und bewegen — genau das tun Reden, die viral gingen und gehen, ob früher ohne oder heute mit Sozialen Medien. Beispiele sind die meistgeschauten TED Talks, aber auch etwa die weltberühmten Reden von Martin Luther King (1963), Steve Jobs (Standford, 2005) oder Michelle Obama (2017, Abschiedsrede als First Lady am 10. Januar). Die Kernsätze dieser Reden lauten „I have a dream“, „Follow your heart“ oder „With a lot of hard work and a good education, anything is possible“. Sie fahren beim Zuhören ... >| (blog.zhaw.ch, 29.5.19 15:39)
  • Österreichs Klima- und Energiestrategie steht vor Scherbenhaufen Der Bundesverband Photovoltaic Austria sieht in den weiteren Photovoltaik-Ausbau nach dem Misstrauensvotum gegen den Regierungschef in Gefahr. Die Stromwende kann nach Auffassung des PVA nicht auf eine neue Regierung warten. Zudem droht ein Markteinbruch um 30 Prozent ab 2020, da verschiedene Förderprogramme in der Alpenrepublik auslaufen. (www.pv-magazine.de, 29.5.19 15:38)
  • Was CSR wirklich leistet Soziales und ökologisches Verantwortungsbewusstsein ist für Marken wichtiger denn je. Doch ohne einen echten Wandel in der Unternehmenskultur geht es nicht — eine sehr sensible Öffentlichkeit fordert CSR ein. (www.pressesprecher.com, 29.5.19 15:37)
  • Social Media Planung Social Media ist für viele Unternehmen die Hauptbühne ihrer digitalen Kommunikation geworden. Do's and Don‘ts für eine gelungene Social-Media-Planung. Viele Köche verderben den Brei | Content-Creation: Mitarbeiter einbinden | Schnell, schneller, Fauxpas | #verzettelt | Was bringt`s? | One fits all? Achtung! (www.newsaktuell.de, 29.5.19 15:34)
  • Warum Politik Social Media nicht versteht Soziale Medien sind längst die Fünfte Gewalt — nur hat die Politik das größtenteils noch nicht begriffen. Das zeigt auch das Ergebnis der Europawahl, meint Philipp Jessen von Storymachine. Wer in Zukunft noch relevant sein will, müsse radikal umdenken. (background.tagesspiegel.de, 29.5.19 15:33)
  • WWF: Umweltbewusstseinsstudie offenbart große Unzufriedenheit über Klima- und Umweltpolitik Das Bundesumweltministerium hat am Dienstag in Berlin die aktuelle „Umweltbewusstseinsstudie“ vorgelegt. Die Zahlen bestätigen nach Einschätzung der Naturschutzorganisation WWF eindrücklich, dass in Sachen Klima- und Umweltschutz „eine bereite Unzufriedenheit über das Nicht-Handeln und Hinauszögern der Politik herrscht“. Schlechte Zeugnisse werden dabei nicht nur Wirtschaft und Politik ausgestellt — es gibt auch Selbstkritik: Mit dem Engagement der Industrie sind acht Prozent zufrieden, mit dem der Bundesregierung 14 Prozent. Nur 19 Prozent der Befragten finden, dass die Bürgerinnen und Bürger genug oder eher genug tun. Vor zwei Jahren waren es mit 34 Prozent deutlich mehr. (www.wwf.de, 29.5.19 15:31)
  • Vorgaben für mehr Klimaschutz: Union bremst Umweltministerin – taz.de Nach dem Wahldebakel für SPD und Union bei der Europawahl macht Umweltministerin Schulze (SPD) beim Klimagesetz Druck. Die Union mauert jedoch. (www.taz.de, 29.5.19 15:21)
  • co2con.eu Der Klima-Onlinekongress Der Online-Kongress für dein persönliches Klimaziel: geballtes Wissen rund um Klimawandel, CO2 Fußabdruck, Maßnahmen zur Bewältigung der Klimakrise (co2con.eu, 29.5.19 15:20)
  • #NoFracking: Keine neuen Terminals für Klimakiller-Gas! Wir sind Gustav und Lilli, 16 und 17 Jahre alt und gehen freitags auf die Straße für das Klima. Wir kommen beide aus Hamburg und hier bei uns im Norden, in Stade, Wilhelmshaven und Brunsbüttel, will die Bundesregierung jetzt im Eiltempo neue Terminals bauen, um Gas zu importieren. Das macht uns wütend! Voraussichtlich am 17. Mai will der Bundesrat darüber entscheiden. Wir gehen seit Monaten demonstrieren, um das Klima zu schützen, und nun peitscht die Regierung das nächste klimaschädliche Vorhaben einfach durch?! Das wollen wir — gemeinsam mit der Deutschen Umwelthilfe (DUH) — verhindern! (www.change.org, 29.5.19 15:17)
  • Kühler Mai, durchschnittlicher Frühling Der Mai 2019 zeigte sich anhaltend kühl und regional sehr sonnenarm. Mit einem landesweiten Mittel von 6,0  °C war es der kühlste Mai der letzten rund 30 Jahre. Die Ostschweiz registrierte verbreitet reichlich Niederschlag. Die Alpensüdseite erhielt hingegen in einigen Gebieten weniger als 50 % der normalen Mai-Niederschläge. Der Frühling 2019 brachte im landesweiten Mittel insgesamt durchschnittliche Witterungsverhältnisse. Der März zeigte sich mild und überaus sonnig. Im April fielen regional Rekordschneemengen, und der Mai liess den Frühling ungewohnt kühl und trüb ausklingen. (www.meteoschweiz.admin.ch, 29.5.19 15:14)
  • Der Bundesrat eröffnet die Vernehmlassung zur Kulturbotschaft 2021–2024 An seiner Sitzung vom 29. Mai 2019 hat der Bundesrat die Vernehmlassung zur Botschaft über die Förderung der Kultur für die Periode 2021—2024 eröffnet. Die neue Botschaft steht im Zeichen der Kontinuität und stärkt die in der laufenden Periode eingeführten Handlungsachsen. Der Bundesrat legt einen Schwerpunkt auf den digitalen Wandel in der Kulturförderung. Die Vernehmlassung dauert bis am 20. September 2019. (www.admin.ch, 29.5.19 15:13)
  • Klimakabinett kündigt Grundsatzentscheidung für September an Das Klimakabinett der Bundesregierung will erst im September eine Grundsatzentscheidung über Gesetze und Maßnahmen für mehr Klimaschutz treffen. (www.energie-und-management.de, 29.5.19 15:12)
  • »Wir haben keine Ausreden mehr« - - - - - - Nach ihren viel beachteten Reden auf der UN-Klimakonferenz im Dezember 2018 und beim Weltwirtschaftsforum im Januar 2019 ist die schwedische Klimaschutzaktivistin Greta Thunberg zahlreichen weiteren Einladungen für öffentliche Auftritte gefolgt, zuletzt unter anderem bei Papst Franziskus.Weiterlesen (Blätter für deutsche und internationale Politik - Eine Insel der Vernunft in einem Meer von Unsinn., 29.5.19 13:08)
  • Nachhaltige Verpackungen für Kosmetik, Lebensmittel & Versand Eine Welt ohne Verpackungen erscheint utopisch. Die gute Nachricht: Die Verpackungen selbst werden besser. Ein umfangreicher Überblick über nachhaltige Alternativen. - Der Beitrag Nachhaltige Verpackungen für Kosmetik, Lebensmittel & Versand erschien zuerst auf Utopia.de. - (Utopia News, 29.5.19 14:35)
  • Chinesische Avancen: Huawei und die neue Geopolitik - - - - - - „5G ist eine Revolution!“, verkündet die Telekom bereits vollmundig auf ihrer Website. Der kommende Mobilfunkstandard soll Daten bis zu einhundert Mal schneller übermitteln als die bisherigen Funkstandards 3G (UMTS) und 4G (LTE) und alles mit allem verbinden: „Autos, Heizungen und selbst Mülleimer“.Weiterlesen (Blätter für deutsche und internationale Politik - Eine Insel der Vernunft in einem Meer von Unsinn., 29.5.19 13:03)
  • Wachsen, aber richtig: Ökologisch, sozial, kommunal - - - - - - Deutschland ein Elendsland: Den Eindruck konnte gewinnen, wer Anfang Mai die einschlägigen Aufmacher der sogenannten Leitmedien studierte. „Auslaufmodell Deutschland: Die fetten Jahre sind vorbei“, titelte der „Spiegel“.Weiterlesen (Blätter für deutsche und internationale Politik - Eine Insel der Vernunft in einem Meer von Unsinn., 29.5.19 13:18)
  • Elektromobilität: Wie die Energieversorger den Herausforderungen beim Laden von Elektroautos begegnen wollen Noch sind Elektroautos auf deutschen Straßen nicht besonders verbreitet. Mit der Elektromobilitäts-Offensive diverser Hersteller dürfte sich das ändern. Mehr Elektroautos auf den Straßen bedeutet aber auch, dass jeden Abend viele Stromer zum Laden ans Stromnetz angeschlossen werden. Der Ausbau der Elektromobilität ist deshalb auch für die Stromwirtschaft eine große Herausforderung. Einen Ausfall der Netze befürchten … (Trends der Zukunft, 29.5.19 14:00)
  • Scheuer zum Klimaschutz: "Nicht verteufeln, nicht verteuern" Die Regierung will bis Jahresende ein Klimaschutzpaket verabschieden. Verkehrsminister Scheuer schlägt 50 Maßnahmen vor, damit die Klimaziele 2030 erreicht werden. Doch ob das reicht, ist fraglich. (tagesschau.de - Die Nachrichten der ARD, 29.5.19 14:08)
  • Fernwärme: Netze ausbauen – Gas bei KWK vermeiden Der Kohleausstieg hat auch Folgen für die Wärmewende, denn die Abwärme vieler Kohlekraftwerke wird mit Kraft-Wärme-Kopplung genutzt. Anstatt auf Gas, sollte lieber gleich auf Erneuerbare umgerüstet werden, meint der BEE. - (bizzenergytoday.com, 29.5.19 12:05)
  • Smart Building im Fokus der modernen Architektur Smart Building: Mit Architekten im Dialog Welche Bedeutung hat intelligent vernetzte Gebäudetechnik für die moderne Architektur? Welche neuen Mehrwerte und Gestaltungsmöglichkeiten ergeben sich? Und wo geht die smarte Reise hin? In den DAB SmartTalks gehen 12 führende Architekten wichtigen Smart Building Fragen auf den Grund. Im Video äußern die Experten ihre persönliche Meinung, berichten über ... weiterlesenSmart Building im Fokus der modernen Architektur - Der Beitrag Smart Building im Fokus der modernen Architektur erschien zuerst auf DABonline | Deutsches Architektenblatt. - (Deutsches Architektenblatt, 29.5.19 13:25)
  • Mobility-Jaguar provoziert Kritiker Die Car-Sharer stehen für Umwelt-schonenden Betrieb. Jetzt kommt Mobility mit «luxuriösem Fahrspass». Geht das? (Tagesanzeiger Wirtschaft, 29.5.19 12:25)
  • Elektroautos – Deshalb ziehen Anleger bei Tesla den Stecker Die Tesla-Aktie befindet sich im freien Fall. Analysten zeichnen entmutigende «Worst-Case»-Szenarien und wenden sich wieder mehr der Frage zu, ob das Unternehmen finanziell überleben kann. (www.cash.ch, 29.5.19 12:29)
  • Wie Schweizer NPO Social Media nutzen: Erfahrungen, Erkenntnisse, Empfehlungen – Schweizer NPO Social Media Rating 2019 Wie viele Follower erreichen Schweizer NPO (Nonprofit-Organisationen) auf Social Media? Um diese Frage zu beantworten reicht ein Blick auf Pluragraph, und fertig ist das Ranking. Die Agentur Consign hat das bereits zum zweiten Mal für die Schweiz getan und damit erst einmal einen quantitativen Vergleich gemacht. Followerzahlen allein, das haben wir inzwischen gelernt, sind aber wenig aussagekräftig. Deshalb habe ich bei den gelisteten Organisationen nachgefragt und alle zehn waren bereit, ihre Erfahrungen zu teilen. Die Rückmeldungen zeigen, wie verschiedene Schweizer NPO Social Media im Rahmen der Gesamtkommunikation nutzen und welche Rolle Facebook spielt. (www.mcschindler.com, 29.5.19 12:20)
  • Das AGEPP-Geothermieprojekt wird vom Bund gefördert Der Bund hat dem Waadtländer hydrothermalen Geothermieprojekt AGEPP einen Explorationsbeitrag (Art. 33 Energiegesetz) von CHF 12 Mio. gewährt. Das AGEPP-Projekt ist hauptsächlich für die Stromerzeugung bestimmt und könnte so den Bedarf von rund 900 Haushalten decken. Ziel der Einzelbohrung ist es, Wasser bei 110 °C und einer Durchflussmenge von 40 L/s zu gewinnen, um ein ORC-Kraftwerk (Organic Rankine Cycle) zu versorgen. Werden diese Bedingungen in einer Tiefe von 2.300 m nicht gefunden, wird die Bohrung bis zu 3.000 m fortgesetzt. Die Installation der Plattform ist für Ende des Jahres und die Inbetriebnahme im Jahr 2021 geplant. Zunächst wird die Kraft-Wärme-Kopplung genutzt, um die Lavey-Bäder mit Thermalwasser für die Wassererneuerung und Poolheizung zu versorgen. Längerfristig ist auch die Nutzung von Abwärme für andere Anwendungen wie Fernwärme, Fischzucht oder Gewächshausheizung geplant. - (energeiaplus.com, 29.5.19 12:18)
  • VBZ elektrifizieren weiter Auf dem Weg zur Elektrifizierung ihrer Fahrzeugflotte ersetzen die VBZ die Dieselbusse auf der Linie 83 mit Gelenk-Trolleybussen. (Medienmitteilungen der Stadt Zürich, 29.5.19 11:58)
  • Autokauf-Strategie - CO2-Steuer kommt: Keine Benziner und Diesel mehr kaufen - oder gerade jetzt? - Das sogenannte Klima-Kabinett kommt heute zusammen. Eine CO2-Besteuerung gilt in Berlin als ausgemacht und würde neben Wohnen auch Autofahren teurer machen. Elektro, Benzin, Diesel, Hybrid oder Gas - welche Antriebsart sollte man jetzt wählen?Von FOCUS-Online-Redakteur Sebastian Viehmann (FOCUS Online, 29.5.19 12:07)
  • Biobasierte und biologisch abbaubare Kunststoffe Biokunststoffe — was ist das? Kann das auf den Kompost — oder in die gelbe Tonne? Darf ich Gegenstände aus Bioplastik einfach im Wald liegen lassen? Biobasierte und biologisch abbaubare Kunststoffe werfen viele Fragen auf, die wir in diesen FAQ beantworten wollen. (www.umweltbundesamt.de, 29.5.19 12:17)
  • Akademisierung der Berufswelt mit Hindernissen Was ist Sinn und Zweck unseres Bildungssystems? Für Josef Widmer vom Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation (SBFI) steht fest, dass das Bildungssystem auf den Arbeitsmarkt ausgerichtet werden soll. Die Schweiz kann den Bedarf an hochqualifizierten Fachleuten aber nicht selbst abdecken. Sie ist auf die Hilfe von ausländischen Fachkräften angewiesen. Woran liegt das? Hat die Schweiz nicht genügend begabte Personen? Oder liegt es am System? Am 23. Mai diskutierten Expertinnen und Experten in Fribourg das Bildungssystem und insbesondere die Übergänge von der Sekundar- zur Tertiärstufe. (wissenschaftskultur.blogspot.com, 29.5.19 12:08)
  • Defekte Photovoltaik-Module – wirklich ein Fall für die Schrottpresse? Aus unserer Sicht ist die Forderung nach einer Verschrottung von Altmodulen abzulehnen. Sie ist gesetzlich nicht herleitbar. Zudem ist sie sowohl betriebs- als auch volkswirtschaftlich sinnlos: Es ist nicht einzusehen, wieso ein Modul, welches lediglich seine kauf- oder garantievertraglich garantierte Leistung nicht mehr erbringt, im Falle seiner Ersetzung nicht trotzdem noch als wertvolles Produktionsmittel eingesetzt werden können darf. Jede andere Auffassung liefe auf eine unvertretbare Ressourcenverschwendung hinaus, welche mit dem hochgehaltenen Branchengedanken der Nachhaltigkeit nicht in Einklang zu bringen wäre. So wie auch andere defekte Produktionsgüter durchaus noch einen wirtschaftlichen Nutzen entfalten können, soll es auch bei Photovoltaik-Modulen sein, solange es eben nicht zu tarifmissbräuchlichem Verhalten kommt. (www.pv-magazine.de, 29.5.19 12:04)
  • [news=25&tx_news_pi1[controller]=News&tx_news_pi1[action]=detail&cHash=8c1b49317a148a698a6db8d092dbc8af&utm_content=buffer161bd&utm_medium=socia UN-Dekade Biologische Vielfalt-Projekt „Katzensprung“ bot Workshop zu guter Klima-Kommunikation im Naturpark Ammergauer Alpen] Mitte Mai 2019 fand in Oberammergau im Rahmen des Projektes Katzensprung ein Workshop zu guter Klimaschutz-Kommunikation statt, an dem rund 20 Naturparke sowie eine Vertreterin des Bundesumweltministeriums teilnahmen. Die Naturparke erhielten wertvolle Hinweise, wie sie ihre Natur-, Umwelt- und Klimaschutzarbeit auch mit begrenzten personellen und finanziellen Mitteln erfolgreich an die Öffentlichkeit bringen. Beispielsweise können sich Naturparke mit Projekten für eine Auszeichnung im Rahmen der „UN-Dekade Biologische Vielfalt“ bewerben. So wurde das Klimaschutz-Projekt Katzensprung bereits im November 2018 als „Offizielles Projekt der UN-Dekade Biologische Vielfalt“ ausgezeichnet, im Februar 2019 erreichte es bei der Wahl zum Monatsprojekt der UN-Dekade den zweiten Platz. (www.katzensprung-deutschland.de, 29.5.19 11:56)
  • Neue Blockheizkraftwerke für Oranienburg Mit Ökostrom aus der Region, Kraft-Wärme-Kopplung und Industrieabwärme für die Fernwärmeversorgung wollen die Stadtwerke Oranienburg beim Klimaschutz vorankommen. (www.energie-und-management.de, 29.5.19 11:55)
  • Hamburger setzen Ausstieg aus der Kohlewärme durch – Ohne eine starke #Klimaschutz- und #Energiewende-Bewegung von unten werden wir in Europa die Pariser Klimaschutz-Ziele nicht erreichen, sagt Matthias Ederhof vom @EnergienetzHH Die Hamburger Volksinitiative "Tschüss Kohle!" hat erreicht, dass der Kohleausstieg in der städtischen Fernwärme erstmals in Deutschland gesetzlich verankert wird. Spätestens 2030 muss Schluss sein mit Wärme aus Kohle. Das zeigt: Zivilgesellschaftlicher Protest lohnt sich. (www.klimareporter.de, 29.5.19 11:51)
  • Auf dem Weg zum treibhausgasneutralen Umweltbundesamt – Neue Umwelterklärung: UBA will Vorreiter für klimaverträgliche Verwaltung sein - - Bis 2030 möchte das Umweltbundesamt (UBA) die CO2-Emissionen seiner Gebäude um 70 Prozent reduzieren, die erneuerbare Energieerzeugung verdoppeln und die Emissionen seiner Dienstwagen auf null senken. „Wir wollen Vorreiter auf dem Weg zur treibhausgasneutralen Verwaltung sein und die konkreten Möglichkeiten dafür ausloten“, begründet UBA-Präsidentin Maria Krautzberger diese Initiative. Ob Bau von Plus-Energie-Gebäuden, Reduzierung von Dienst-Kfz, mehr E-Mobilität, weniger Fleisch in der Kantine oder die Beschaffung von Produkten mit dem Blauen Engel — das UBA will zeigen, was Verwaltungen ganz praktisch für den Klimaschutz tun können. „Klimaschutz darf sich nicht darauf beschränken, die technische Infrastruktur zu ersetzen. Vielmehr müssen wir klimaverträgliches Handeln als Teil unserer Arbeit etablieren, beispielsweise bei Dienstreisen oder der Beschaffung“, so Krautzberger. (www.umweltbundesamt.de, 29.5.19 11:50)
  • Reichweite macht Politik Die Rezo-Videos haben gezeigt, dass die Politik massiv unterschätzt hat, welchen Einfluss Youtuber und Influencer auf die politische Debatte haben können. (tagesspiegel.de: News, 29.5.19 11:34)
  • Fall in Berlin - „Fridays for Future“: Demo-Schülern droht jetzt das Sitzenbleiben - Sitzenbleiben fürs Klima? Den Schülern, die jeden Freitag bei den „Fridays for Future“-Demos für Klimaschutz mitmachen, droht jetzt genau das. Denn die Fehlzeiten im Unterricht häufen sich mittlerweile bedrohlich. Ein Fall aus Berlin macht derzeit exemplarisch die Runde. (FOCUS Online, 29.5.19 11:32)
  • Hochschulen versprechen mehr Klimaschutz Regelmässig warnt die Wissenschaft vor dem Klimawandel. Dabei geht gerne vergessen, dass auch die Wissenschaftler selbst oft nicht sehr klimafreundlich arbeiten. Schweizer Universitäten und das Foschungsinstitut CERN versprechen Besserung. Doch reicht das? (www.srf.ch, 29.5.19 11:22)
  • Geoengineer the Planet? More Scientists Now Say It Must Be an Option (Yale Environment 360, 29.5.19 11:00)
  • [/news/article/gemeinsam-fuer-den-wandel-in-wissenschaft-und-gesellschaft-ioew-und-cusanus-hochschule-kooperieren/ Gemeinsam für den Wandel in Wissenschaft und Gesellschaft: IÖW und Cusanus Hochschule kooperieren] Um die wirtschaftswissenschaftliche Forschung und Lehre für eine nachhaltige Entwicklung zu stärken, haben die Cusanus Hochschule und das Institut für ökologische Wirtschaftsforschung gestern eine strategische Kooperation geschlossen. Ihr Ziel: gemeinsam den Ansatz einer pluralen und nachhaltigen Wirtschaftswissenschaft voranbringen. „Unsere Institutionen stehen beide für eine Wirtschaftswissenschaft, die ökonomisches Handeln in seine sozialen und ökologischen Kontexte einbettet. Wir sind überzeugt, dass es neue Formen der ökonomischen Bildung braucht, die die Menschen befähigt, engagiert und reflektiert an ökonomischen, ökologischen und sozialen Veränderungsprozessen teilzuhaben“, so Hochschulpräsident Reinhard Loske und Thomas Korbun, Wissenschaftlicher Geschäftsführer des IÖW, anlässlich der Unterzeichnung der Kooperationsvereinbarung in Berlin. (IÖW | Institut für ökologische Wirtschaftsforschung, 29.5.19 10:29)
  • Altmaier: „Forschung und Innovationen sind der strategische Schlüssel für den langfristigen Erfolg der Energiewende“ (bmwi.de - Pressemitteilungen, 29.5.19 10:30)
  • Klimaschutz ernst nehmen – Solardeckel beseitigen Der Bundesverband Solarwirtschaft e.V. appelliert an die Bundesregierung, noch vor der parlamentarischen Sommerpause Sofortmaßnahmen für den Klimaschutz zu ergreifen. (Sonnenseite, 29.5.19 11:18)
  • Kommentar EU-Gipfel: Neustart? Schon vergessen Europas Bürger haben für mehr Demokratie und Nachhaltigkeit gestimmt. Das scheint die EU-Staatschefs bei ihrem Postengeschacher nicht zu kümmern. mehr... (taz.de, 29.5.19 11:17)
  • Mobility unterwandert ihre eigenen Vorgaben Die Genossenschaft will Autos mit hohem Benzinverbrauch in ihre Flotte aufnehmen. Gemäss Statuten ist sie aber einem umweltschonenden Betrieb verpflichtet. (Tagesanzeiger Wirtschaft, 29.5.19 10:54)
  • Deutsche wollen mehr Umweltschutz Vor allem Junge und Gebildete sind mit der Regierung unzufrieden. Artensterben und Klimawandel werden als größte Probleme wahrgenommen. (tagesspiegel.de: News, 29.5.19 10:22)
  • Extinction Rebellion: Ziviler Ungehorsam für das Klima Die Bewegung "Extinction Rebellion" kämpft mit Methoden des zivilen Ungehorsams für mehr Klimaschutz. Was "Extinction Rebellion" ausmacht und wie du selber mitmachen kannst, erfährst du hier. - Der Beitrag Extinction Rebellion: Ziviler Ungehorsam für das Klima erschien zuerst auf Utopia.de. - (Utopia News, 28.5.19 16:20)
  • Tiere werden immer kleiner Ökologischer Wandel begünstigt das Überleben kleiner und schnelllebiger Spezies - - (scinexx | Das Wissensmagazin, 29.5.19 9:05)
  • End fossil fuel subsidies, and stop using taxpayers' money to destroy the world: Guterres “We need to tax pollution, not people”, and “end subsidies for fossil fuels,” Secretary-General António Guterres told the World Summit of the R20 Coalition on Tuesday, a UN-supported environmental organization, founded by former California governor Arnold Schwarzenegger. (news.un.org, 29.5.19 10:34)
  • Klimakabinett diskutiert CCS-Technologie Die Bundesregierung diskutiert heute im sogenannten Klimakabinett übers Klimaschutzgesetz. Aber auch eine andere Debatte soll dort geführt werden, mit noch langfristigeren Folgen. (www.mdr.de, 29.5.19 10:33)
  • Diskussion im Klimakabinett: Kohlendioxid verpressen – oder nicht? Das Klimakabinett spricht heute über das Klimaschutzgesetz, aber auch über das Speichern von Kohlendioxid in der Erde. Umweltministerin Schulze und Kanzlerin Merkel sind dafür — andere warnen davor. Von Marcel Heberlein. (www.tagesschau.de, 29.5.19 10:31)
  • Nach Europawahl: Berliner AfD-Jugend gegen Leugnung des Klimawandels – WELT Bei jungen Wählern konnte die AfD bei der Europawahl kaum punkten. Nun fordert die Berliner Junge Alternative die Abkehr „von der Aussage, der Mensch würde das Klima nicht beeinflussen“. Sie verbindet das mit einem Vorschlag, „Überbevölkerung in Schwellenländern“ zu verhindern. (www.welt.de, 29.5.19 10:29)
  • Biodiversitätskrise als Chance nutzen Es wird wärmer, die Gärten blühen — endlich Frühling! Doch die Idylle trügt. Etwas fehlt. Zusehends. Wir sollten nicht länger wegschauen, sondern handeln, fordert Christoph Küffer. (www.ethz.ch, 29.5.19 10:22)
  • «Rezo-Effekt»: Wirklichkeit statt Worthülsen – kleinreport.ch Youtuber Rezo beschäftigt die deutsche Mediendebatte: Dessen Clip «Die Zerstörung der CDU» einige Tage vor den Europawahlen wurde zum meistgeklickten Europawahl-Politvideo überhaupt — obwohl das Video eine Unmenge an Quellenhinweisen, politischen Hintergründen und Erklärungen zum demokratischen Entscheidungsprozess enthält und sage und schreibe 55:09 Minuten dauert. Politologin Regula Stämpfli kommentiert für den Klein Report über Politiker und Journalisten, die den Reality-Check nicht bestanden haben. (www.kleinreport.ch, 29.5.19 10:17)
  • Solar- und Windstrom: Schlechte Noten für die Schweiz Die Schweiz schneidet im europaweiten Vergleich schlecht ab was die Solar- und Windstromproduktion angeht. Während der Ausbau der Photovoltaik zaghaft voranschreitet, stagniert die Windstromproduktion auf tiefem Niveau. Der Gesamtanteil der neuen erneuerbaren Energien am Stromverbrauch bleibt marginal. Um die Energiewende in der Schweiz voranzubringen, ist eine gezielte Förderung notwendig. (www.energiestiftung.ch, 29.5.19 9:47)
  • Climate driving new right whale movement New research connects recent changes in the movement of North Atlantic right whales to decreased food availability and rising temperatures in Gulf of Maine's deep waters. Right whales have been showing up in unexpected places in recent years, putting the endangered species at increased risk. The study, which was published in Oceanography and conducted by scientists from more than 10 institutions, provides insights to this key issue complicating conservation efforts. (EurekAlert! - Breaking News, 29.5.19 6:00)
  • Genossenschaftliche Wohnungen: Nutzen für alle Die öffentliche Hand soll den gemeinnützigen Wohnungsbau fördern. Sie erhält dadurch Mehrwerte, von denen die ganze Gemeinde profitiert. Urs Hauser, Direktor von Wohnbaugenossenschaften Schweiz (www.nzz.ch, 29.5.19 6:09)
  • Genossenschaftliche Wohnungen: Nutzen für alle Die öffentliche Hand soll den gemeinnützigen Wohnungsbau fördern. Sie erhält dadurch Mehrwerte, von denen die ganze Gemeinde profitiert. (–- Neue Zürcher Zeitung, 29.5.19 5:30)
  • geea-Massnahmenpaket fuer Gebaeudewende Die Allianz für Gebäude-Energie-Effizienz (geea) hat ein politisches Maßnahmenpaket vorgelegt, mit dem Deutschland im Jahr 2030 im Wärmesektor Treibhausgasemissionen im Umfang von 13 Mio. t gegenüber ... (Gebäude Energie Berater, 29.5.19 6:00)

28.05.2019[Bearbeiten]

  • „Wir brauchen ein Ministerium zur Rettung der Welt“ Wird sich das starke EU-Wahl auf den Klimaschutz auswirken? Interview mit Volker Quaschning, Mitinitiator der „Scientists for Future“. (gpm.e-fork.net, 28.5.19 23:43)
  • Trumps neue Attacken auf die Klimaforschung – Laut einem Medienbericht schreibt die US-Regierung Wissenschaftlern künftig vor, wie sie ihre Klimaberechnungen anstellen sollen. Worst-Case-Szenarien sind dabei nicht länger vorgesehen. (www.spiegel.de, 28.5.19 23:40)
  • Digital Health vor dem Absturz bewahren Die Medizinbranche muss aus den Folgen der jüngsten Boeing-Flugzeugkatastrophen lernen, warnt Walter Karlen und weist auf Parallelen hin. (www.ethz.ch, 28.5.19 23:30)
  • Ökonomenstimme: CO2-Intensität von Handelsgütern: Trends und Treiber Auf dem Weltmarkt gehandelte Güter verursachen besonders viel CO2-Emissionen. Wenn Policies oder Ziele zur Senkung des weltweiten CO2-Ausstosses festgelegt werden, ist es deshalb unabdingbar, den wachsenden internationalen Handel miteinzubeziehen. (www.oekonomenstimme.org, 28.5.19 23:28)
  • Klimaschutz-Bremser haben noch eine Wahl Das Ergebnis der Europawahl ist der letzte Fingerzeig für die große Koalition, um beim Klimaschutz endlich das Ruder herumzureißen. Der politische Rückenwind, um sich gegen Lobbyisten aller Art durchzusetzen, ist jetzt da. Wenn die Union mit der Kanzlerin und die SPD das nicht begreifen, sollte es schleunigst Neuwahlen geben. (www.klimareporter.de, 28.5.19 23:25)
  • movum – Die Brüsseler Anti-Klima-Lobby Rund um den Place du Luxembourg in der EU-Hauptstadt residieren mächtige Interessenverbände. Einige kämpfen schon seit Jahren gegen strenge Klimaschutzgesetze — und das mit Erfolg. (www.movum.info, 28.5.19 23:20)
  • Sommeranlass: Energiezukunft jetzt! – swisscleantech Bis 2050 muss die Energieversorgung vollständig auf erneuerbare Energien umgestellt werden. Schlüsseltechnologien dafür werden an der HSR Hochschule für Technik Rapperswil entwickelt. Diese Forschung machen wir an unserem Sommeranlass erlebbar: Auf Besichtigungen — ausnahmsweise — bereits am Nachmittag ab 14:00 Uhr. — Und an Referaten im Hauptprogramm ab 17:00 Uhr. (www.swisscleantech.ch, 28.5.19 23:19)
  • Klimanotstand – Skepsis gegenüber Klimanotstand In der Ostschweiz hat bis jetzt nur die Stadt Wil den Klimanotstand ausgerufen. Auch die Kantone halten sich zurück. (www.srf.ch, 28.5.19 23:17)
  • Nah am Wasser gebaut: Der Konstanzer Klima-Notstand ist kein Zufall Anfang des Monats hat die 85.000-Einwohner-Stadt Konstanz als erste deutsche Kommune den "Klima-Notstand" ausgerufen – und zwar einstimmig. Wie kam es dazu? Weshalb ausgerechnet die Stadt am Bodensee? Und wie gelang es Klimaschützern, sämtliche Stadtratsparteien zu überzeugen? Eine Spurensuche (www.klimafakten.de, 28.5.19 22:59)
  • «5 vor 12» für den Klimaschutz: Bern schreitet zügig voran Das Klima ist in Not. Der Gemeinderat nimmt die Klimasituation seit Jahren ernst. Bereits 2015 hat die Stadtregierung den Totalumbau der städtischen Energieversorgung und der Mobilität beschlossen. Diese verbindlichen Ziele gilt es mit aller Kraft zu erreichen. Der Fokus liegt auf Massnahmen, die eine tatsächliche Kohlendioxid-Reduktion bringen. Um dies zu erreichen, hat der Gemeinderat zusätzlich ambitionierte Massnahmen definiert, die über die Energie- und Klimastrategie hinausgehen und auf vielen Ebenen spürbar sein werden. (www.bern.ch, 28.5.19 22:19)
  • Mit Vollgas gegen die Klimakrise Mit 22 neuen Massnahmen will der Berner Gemeinderat dem Klimawandel entschlossener als bisher entgegentreten. Flächendeckend Tempo 30 oder eine autofreie Innenstadt werden noch zu reden geben. (www.bernerzeitung.ch, 28.5.19 22:17)
  • Hitze sorgt für Debatten Die meisten Bürger wollen mehr Klimaschutz - bewegt sich nach den Europawahlen nun was? (Neues Deutschland, 28.5.19 18:26)
  • Climate undermined by lobbying For all the evidence that the benefits of reducing greenhouse gases outweigh the costs of regulation, disturbingly few domestic climate change policies have been enacted around the world so far. (EurekAlert! - Breaking News, 28.5.19 6:00)
  • Chatbots: So setzt du die digitalen Helfer richtig ein Chatbots gelten als Revolution im Kundendienst. Gleichzeitig wird über Sinn, User Friendliness und Kundenakzeptanz diskutiert. Otto hat Studien ausgewertet und Expertengespräche geführt, um herauszufinden, wie praktisch moderne Chatbots wirklich sind und wie Unternehmen Chatbots sinnvoll einsetzen. (www.lead-digital.de, 28.5.19 21:32)
  • Vorbild Greta Thunberg – Howey Ou (16): In China ganz allein im Klimastreik (Watson: das neue Newsportal der Schweiz, 28.5.19 21:18)
  • "Grias Di": Schwarzenegger und Thunberg auch beim "Climate Kirtag" Nach ihrem Auftritt am "R20 Austrian World Summit" haben Initiator Arnold Schwarzenegger und Klimaaktivistin Greta Thunberg am Dienstagnachmittag auch den "Climate Kirtag" am Wiener Heldenplatz besucht. (DiePresse.com - Schlagzeilen, 28.5.19 20:36)
  • NDB-Skandal: Umfassende Untersuchung gefordert - - Letzte Woche deckte die WOZ auf, dass der Nachrichtendienst des Bundes von der Überwachung politischer Parteien und deren Mitglieder nicht ablässt. Nun nimmt sich die Oberaufsicht der Sache an. - (WOZ, 30.5.19 0:00)
  • Schüler-Protest legte steirischen Landtag lahm! Helle Aufregung um 17 Uhr im steirischen Landtag: Wie schon vor einigen Jahren, damals waren es protestierende Studenten, legten junge Demonstranten das Steirer-Parlament kurzzeitig lahm. Sie forderten mehr Anstrengungen zum Klimaschutz. Die Sitzung war minutenlang unterbrochen. (Krone.at - Nachrichten, 28.5.19 15:13)
  • Wie umweltverträglich sind wir eigentlich im Alltag? Zwei Drittel der Deutschen schätzen Umwelt- und Klimaschutz als eine sehr wichtige Herausforderung ein. Doch wenn es darum geht, energiearm und nachhaltig zu leben, brauchen die Deutschen noch Nachhilfe. (DIE WELT - Politik, 28.5.19 19:27)
  • Trotz 175-Jahr-Jubiläum will unter den Aktionären von Burckhardt Compression keine Feststimmung aufkommen Die Winterthurer Traditionsfirma Burckhardt Compression spürt wie ihr Winterthurer Nachbar Sulzer die verbesserte Geschäftslage im Erdöl- und Erdgassektor. Doch die Erholung der Profitabilität kommt nur langsam voran. Die Anleger reagieren enttäuscht. (Neue Zürcher Zeitung - Wirtschaft, 28.5.19 19:35)
  • Influencer: Die mit den vielen Klicks Auf YouTube oder Instagram sprechen sie über Politik. Sie erreichen Millionen und trotzdem kennt sie keiner. Wer sind die zehn einflussreichsten politischen Influencer? ( ZEIT ONLINE, 28.5.19 19:02)
  • Schwarzenegger und Thunberg machen Druck beim Klimawandel Schauspieler Arnold Schwarzenegger und Greta Thunberg haben mit Blick auf die drohende Klimakatastrophe eindringlich vor einem „Weiter so“ gewarnt. Die 16-jährige Klimaaktivistin rief dazu auf, in allen Bereichen des Lebens umzudenken. (DIE WELT - Politik, 28.5.19 18:40)
  • Rechtsgutachten von Umweltverbänden: „Störfallbetrieb“ neben AKW Gutachter halten ein geplantes Gas-Terminal in Brunsbüttel für nicht genehmigungsfähig. Das Wirtschaftsministerium in Kiel widerspricht. mehr... (taz.de, 28.5.19 18:22)
  • Vorgaben für mehr Klimaschutz: Union bremst Umweltministerin Nach dem Wahldebakel für SPD und Union bei der Europawahl macht Umweltministerin Schulze (SPD) beim Klimagesetz Druck. Die Union mauert jedoch. mehr... (taz.de, 28.5.19 17:51)
  • António Guterres: UN wollen Klimadebatte anführen UN-Generalsekretär Guterres regt für mehr Klimaschutz einen Umbau der Steuersysteme an - aber einen, bei dem am Ende "niemand weniger Geld in der Tasche" hat. (Topthemen - SZ.de, 28.5.19 18:04)
  • Managing the trade-offs of transformation through foreign policy - - - © adelphi - - - - Die 17 Ziele für nachhaltige Entwicklung (SDGs) zielen auf nicht weniger als eine radikale sozial-ökologische Transformation. Dabei sind handfeste Zielkonflikte unausweichlich. Diese Konflikte frühzeitig zu identifizieren und in Synergien zu verwandeln, ist eine zentrale Aufgabe für die Diplomatie. Sie muss Strategien für die Umsetzung der SDGs entwickeln, die für alle Betroffenen den größtmöglichen Nutzen bringen. In ihrem Beitrag für „Driving Transformative Change: Foreign Affairs and the 2030 Agenda“ untersuchen Clare Church, Alec Crawford und Stella Schaller unbeabsichtigte Auswirkungen der SDGs und zeigen, wie die Außenpolitik Spillover-Effekte der SDG-Umsetzung ausbalancieren kann.. - In dem Sammelband "Driving Transformative Change: Foreign Affairs and the 2030 Agenda" untersucht ein internationales Autorenteam, welche Beiträge die Außenpolitik auf dem Weg zu nachhaltigen Gesells... >| (adelphi - NEWS, 28.5.19 11:28)
  • Release of solar panel dataset helps cities make power grids more safe, reliable Solar power researchers have traditionally used the power measurements from single residential solar photovoltaic systems to estimate the power generated within a city. But one installation isn't a good representation of all rooftops. Data from systems across a city is desperately needed to fully understand how this energy source can be integrated into the power grid. Engineers have provided a freely available quality-controlled and tuned dataset from 1,287 residential installations across Australia. (EurekAlert! - Breaking News, 28.5.19 6:00)
  • Von der Wirtschaft bekommen die Grünen Vorschuss Wie reagiert die Wirtschaft auf den Erfolg der Grünen? Auch ihre Vertreter fordern mehr Orientierung an Nachhaltigkeit und Klimaschutz. Dennoch könnten harte Auseinandersetzungen mit der Ökopartei bevorstehen. (DIE WELT - Wirtschaft, 28.5.19 16:52)
  • Leseempfehlungen: Die Sachbuch-Bestenliste für Juni Eine Physikerin erklärt den Klimawandel, eine Mathematikerin erklärt KI, eine Philosophin den Wandel der Arbeitswelt: die besten Sachbücher des Monats. ( ZEIT ONLINE, 28.5.19 16:52)
  • Politisches Zeichen oder Littering? Die Klimajugend hat auf dem Münsterhof eine grüne Oase geschaffen Ein illegales Statement: Seit Freitag stehen inmitten der innenstädtischen Betonwüste Blumen und Büsche. Die Stadt lässt die Klimademonstranten gewähren – stellt ihnen jedoch ein Ultimatum. (Neue Zürcher Zeitung - Zürich, 28.5.19 17:02)
  • Von Dänemark lernen heißt Effizienz gewinnen – Rückblich auf die Fachkonferenz über städtische Wärmemarkt-Infrastrukturen Der Wärmemarkt gewinnt in der öffentlichen Diskussion im Rahmen der Energiewende zunehmend an Bedeutung. Es bestehen erhebliche Energieeinsparpotenziale sowie Möglichkeiten der Reduzierung klimaschädlicher Emissionen durch die Integration erneuerbarer Energien. Die vierte Konferenz "Städtische Wärme-Infrastrukturen in Nordrhein-Westfalen und Dänemark" konnte eine Plattform bieten, auf der Vertreter aus dem Energiesektor, Politik und Wissenschaft innovative Kraft-Wärme-Kopplungs-Entwicklungen, bestehende Potentiale und Herausforderungen im Wärmemarkt (mit Fokus auf Fernwärme) in Dänemark und Nordrhein-Westfalen erörterten und Faktoren für einen erfolgreichen Wandel diskutierten. Veranstalter waren die EnergieAgentur.NRW und die NRW.BANK in Kooperation mit der Königlich Dänischen Botschaft und dem Danish Board of District Heating sowie der dänischen Energieagentur. (www.energieagentur.nrw, 28.5.19 16:59)
  • Bayern will Photovoltaik wieder stärker ausbauen Der bayerische Wirtschaftsminister kündigt eine weitere Förderung für Dach-PV an. Zudem will er zusätzliche Flächen für PV-Auktionen ausweisen. (www.energie-und-management.de, 28.5.19 16:58)
  • Wenig Risiko bei CO2-Speicherung in der Nordsee Möglicherweise wird eine Speicherung von CO2 unumgänglich sein, um die Klimaziele zu erreichen. Wie sicher eine Speicherung unter dem Meeresboden wäre, haben Kieler Forscher ermittelt. (www.energie-und-management.de, 28.5.19 16:56)
  • Die Deutschen erwarten mehr Einsatz fürs Klima – Ein höheres Tempo bei der Energiewende und mehr Klimaschutz in der Agrar- und Verkehrspolitik — das wünschen sich die Deutschen laut einer Befragung zum Umweltbewusstsein. Der Politik und der Industrie stellen die Befragten dabei ein schlechtes Zeugnis aus. Wenn es um das eigene Verhalten geht, ist der Anspruch allerdings vergessen. (www.klimareporter.de, 28.5.19 16:49)
  • Mission Energiewende | Tabak, Rauchen und das Klima – Geht das auch öko und fair? Jedes Jahr landen 4,5 Billionen Zigarettenstummel auf dem Boden und verseuchen so unter anderem das Grundwasser. Der Anbau von Tabak ist aber noch viel schädlicher – für das Klima und die Menschen. (detektor.fm, 28.5.19 16:47)
  • Bloomberg to fund 'America's Pledge' report on US climate progress The former NYC mayor will grant $2.3 million to the University of Maryland's Center for Global Sustainability and the Rocky Mountain Institute for the study. (Smart Cities Dive - Latest News, 28.5.19 16:16)
  • Fossil zooplankton indicate that marine ecosystems have entered the Anthropocene Climate change caused by humans impacts species diversity and ecosystems. Marine ecosystems are no exception. In order to assess exactly how climate change affects ecosystems, their current state has to be compared with the situation before human influence. Researchers from MARUM at the University of Bremen, and from the ICBM of the University of Oldenburg, have now shown that the associations of marine plankton in the present are markedly different from those of pre-industrial times. (EurekAlert! - Breaking News, 28.5.19 6:00)
  • Jetzt mal was ganz Authentisches – Der Umgang mit sozialen Medien überfordert viele Politiker. Publizist Thomas Meyer über die Konsequenzen. Der Umgang mit sozialen Medien überfordert viele Politiker. Publizist Thomas Meyer über die Konsequenzen. — Ein kluger Umgang mit Social Media gilt inzwischen als politische Kernkompetenz. Doch allzu verbreitet scheint sie noch nicht zu sein. (www.ipg-journal.de, 28.5.19 16:38)
  • Arnold Schwarzenegger kritisiert Autohersteller für Diesel-Tricks Der Schauspieler und frühere kalifornische Gouverneur Arnold Schwarzenegger hat die Autohersteller weltweit dafür kritisiert, nicht genug Akzente im Kampf gegen den Klimawandel zu setzen. Statt einen «Elektromotor zu entwickeln, der sich weltweit verkaufen würde wie warme Pfannkuchen», habe sich etwa Volkswagen entschlossen, zu betrügen, sagte Schwarzenegger am Dienstag in Wien auf einer Klimakonferenz. «Eure Zeit ist bald abgelaufen», rief Schwarzenegger denen zu, die aus seiner Sicht nur den Status Quo bewahren wollten. «Ihr könnt den Fortschritt bremsen. (...) Aber wir Träumer und Macher weltweit werden Euch beweisen, dass ihr falsch liegt.» Die Klimakonferenz wurde von der von Schwarzenegger gegründeten NGO «R20 – Regions of Climate Action» veranstaltet. (www.greenpeace-magazin.de, 28.5.19 16:37)
  • „Müssen noch bessere Antworten finden“ Angela Merkel hat das gute Abschneiden der Grünen bei der Europawahl mit den Themen begründet, die die Menschen im Augenblick sehr bewegen. Das sei zum Beispiel der Klimawandel, sagte die CDU-Politikerin in einem CNN-Interview. (DIE WELT - Politik, 28.5.19 12:15)
  • Trotz des Kurz-Sturzes hatte Vdb Zeit für Greta Trotz aller Turbulenzen am Montag - der österreichischen Übergangsregierung unter Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) wurde das Misstrauen augesprochen, der Bundespräsident musste daraufhin erste Schritte in die Wege leiten - hatte Alexander Van der Bellen kurz auch Zeit für die 16-jährige schwedische Klimaaktivistin Greta Thunberg. „Ich bewundere sie schon lange“, sagte das Staatsoberhaupt in einem Video auf seiner Facebook-Seite nach dem Treffen in der Hofburg. Thunberg, die sich davor mit Arnold Schwarzenegger getroffen hatte, rief dazu auf, am Freitag bei dem Klimastreik am Heldenplatz mitzumachen: „Wir sehen uns dort!“ (Krone.at - Nachrichten, 28.5.19 8:20)
  • Warum der Bauer zum Förster werden muss „Agroforstwirtschaft“ gilt als erfolgversprechende Antwort auf den Klimawandel. Doch die Kombination aus Land- und Forstwirtschaft kommt nicht schnell genug voran. (FAZ.NET, 28.5.19 9:58)
  • Klimagesetz in der Ressortabstimmung – Klimadebatte läuft heiß Nach der Europawahl und vor der Sitzung des "Klimakabinetts" am Mittwoch läuft die klimapolitische Debatte in Deutschland auf Hochtouren. Umweltministerin Schulze startete am Montag die Ressortabstimmung zum Klimaschutzgesetz. Während SPD-Linke und Umweltverbände rasches Handeln fordern, lehnen Unionspolitiker eine CO2-Steuer weiter ab. (www.klimareporter.de, 28.5.19 12:15)
  • Energieversorgung zurückerobern Immer mehr Städte und Gemeinden in Deutschland holen sich die Kontrolle über ihre Strom- und Wärmenetze zurück und gründen eigene Öko-Stadtwerke. Mit Bürgerbegehren können wir die lokale Energiewende anstoßen. (www.klimawende.org, 28.5.19 12:15)
  • Erwärmung der Arktis führt zu Wetterextremen in unseren Breiten – AWI-Forscher entwickeln Klimamodell, das den schwächelnden Jetstream erklärt Atmosphärenforscher des Alfred-Wegener-Instituts, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) haben ein Klimamodell entwickelt, das den immer öfter beobachteten Schlängelkurs des Jetstreams, einer großen Luftströmung über der Nordhalbkugel, richtig abbilden kann. Dieser Durchbruch gelang, nachdem die Wissenschaftler ihr globales Klimamodell mit einem neuen Machine-Learning-Algorithmus zur Ozonchemie kombiniert hatten. Mithilfe dieses neuen Kombi-Modells können die Forscher also nun zeigen, dass der wellenförmige Verlauf des Jetstreams im Winter und die damit verbundenen Extremwetterlagen wie Kälteeinbrüche in Mitteleuropa und Nordamerika eine direkte Folge des Klimawandels sind. Die neuen Forschungsergebnisse erscheinen am 28. Mai 2019 im Nature-Online-Portal Scientific Reports. (www.awi.de, 28.5.19 12:13)
  • Drei Tage Extra-Urlaub: Diese Firma belohnt Angestellte, die nicht fliegen Fliegen produziert Treibhausgase und CO2-Emissionen, die dem Klima schaden. Das muss nicht sein, findet eine Berliner Firma. Sie belohnt Angestellte, die nicht fliegen, mit Sonderurlaub. - Der Beitrag Drei Tage Extra-Urlaub: Diese Firma belohnt Angestellte, die nicht fliegen erschien zuerst auf Utopia.de. - (Utopia News, 28.5.19 11:30)
  • Klimaschutz ist mehr als Energiewende In den kommenden Tagen und Wochen werden alle Parteien wie immer ihre Wahlergebnisse analysieren. Die wichtigste Frage wird dabei sein, wer welches Profil im Wahlkampf vermittelt hat – oder auch nicht. (DIE WELT - Wirtschaft, 28.5.19 11:48)
  • Merkel über Europawahl: "Das ist für meine Partei auch eine Herausforderung" Zwei Tage nach der Europawahl äußert sich die Kanzlerin - im Interview mit dem US-Sender CNN. Sie sieht den Grünen-Erfolg offenbar als Aufforderung zu Klimaschutz-Politik. (Topthemen - SZ.de, 28.5.19 10:39)
  • AVISO Diskussionsveranstaltung „Anpassung an den Klimawandel in der Stadt – Handlungsfelder und Strategien für die Stadtplanung“ Hitzeperioden, Überschwemmungen - der Klimawandel ist längst Realität und gerade auch in Städten besonders erlebbar. In der Veranstaltung wird Fragen nachgegangen, was der Klimawandel insbesondere f... (Presseservice der Stadt Wien, 28.5.19 13:35)
  • Klimawandel sorgt für extreme Kälte in Mitteleuropa Weil das Eis in der Arktis schmilzt, nehmen extreme Wetterereignisse zu. Was der Jetstream damit zu tun hat. (Tages-Anzeiger Wissen, 28.5.19 11:00)
  • Kälte- und Hitzeperioden - Erwärmung der Arktis führt in unseren Breiten zu Wetterextremen Atmosphärenforscher bestätigen Vermutung: Schwächelnder Jetstream ist eine Folge des Klimawandels (derStandard.at › Wissenschaft, 28.5.19 11:10)
  • [/news/article/gemeinsames-plaedyoer-oekonomen-fordern-staedte-maut-statt-fahrverbote/ Gemeinsames Plädyoer: Ökonomen fordern Städte-Maut statt Fahrverbote] In einem gemeinsamen Plädoyer sprechen sich 30 Ökonominnen und Ökonomen aus ganz Deutschland, darunter IÖW-Energieexperte Prof. Bernd Hirschl, für die Einführung einer Städte-Maut in Deutschland aus. Sie wäre eine ökonomisch und ökologisch sinnvolle Antwort auf die vielfältigen Probleme, die mit dem zunehmenden Autoverkehr in deutschen Städten einhergehen. (IÖW | Institut für ökologische Wirtschaftsforschung, 21.5.19 12:59)
  • Students for Future: So kämpfen Studierende für eine bessere Klimapolitik In immer mehr Universitäten bilden sich "Students-for-Future"-Gruppen, die Fridays for Future unterstützen und die Klimakrise in den Fokus der Universitäten rücken wollen. Hier bekommst du Informationen zu der Studierenden-Bewegung. - Der Beitrag Students for Future: So kämpfen Studierende für eine bessere Klimapolitik erschien zuerst auf Utopia.de. - (Utopia News, 27.5.19 16:01)
  • [/news/article/umweltbewusstseinsstudie-2018-bevoelkerung-erwartet-mehr-umwelt-und-klimaschutz-von-allen-akteuren/ Umweltbewusstseinsstudie 2018: Bevölkerung erwartet mehr Umwelt- und Klimaschutz von allen Akteuren] Der Stellenwert von Umwelt- und Klimaschutz ist in der Bevölkerung in den vergangenen Jahren deutlich gewachsen. Das ist ein Ergebnis der Umweltbewusstseinsstudie, die Bundesumweltministerin Svenja Schulze und die Präsidentin des Umweltbundesamtes (UBA) Maria Krautzberger heute vorgestellt haben. Die Bevölkerung ist mehrheitlich der Ansicht, dass relevante Akteure (Industrie, Bund, Kommunen) noch nicht genug für den Umwelt- und Klimaschutz tun – und sieht dabei auch ihr eigenes Engagement als Bürger*innen kritisch. Die aktuelle Studie hat das Institut für ökologische Wirtschaftsforschung federführend zum dritten Mal in Folge gemeinsam mit Partnern im Auftrag von BMU und UBA durchgeführt. (IÖW | Institut für ökologische Wirtschaftsforschung, 28.5.19 10:38)
  • Merkel über Europawahl: "Das ist für meine Partei auch eine Herausforderung" Zwei Tage nach der Europawahl äußert sich die Kanzlerin - im Interview mit dem US-Sender CNN. Sie sieht den Grünen-Erfolg offenbar als Aufforderung zu Klimaschutz-Politik. (Topthemen - SZ.de, 28.5.19 10:39)
  • Dem Klima Recht geben Zum Klimakabinett: WWF veröffentlicht Gutachten zur rechtlichen Umsetzung deutscher Klimaschutzpolitik (www.wwf.de: Aktuelle Nachrichten, 28.5.19 0:00)
  • Umweltbewusstseinsstudie 2018: Bevölkerung erwartet mehr Umwelt- und Klimaschutz von allen Akteuren Der Stellenwert von Umwelt- und Klimaschutz ist in der Bevölkerung in den vergangenen Jahren deutlich gewachsen. Das ist ein Ergebnis der Umweltbewusstseinsstudie, die Bundesumweltministerin Svenja Schulze und die Präsidentin des Umweltbundesamtes (UBA) Maria Krautzberger heute vorgestellt haben. Die Bevölkerung ist mehrheitlich der Ansicht, dass relevante Akteure (Industrie, Bund, Kommunen) noch nicht genug für den Umwelt- und Klimaschutz tun – und sieht dabei auch ihr eigenes Engagement als Bürger*innen kritisch. Mit der Umweltbewusstseinsstudie untersuchen Bundesumweltministerium und UBA alle zwei Jahre, wie sich das Umweltbewusstsein und Umweltverhalten der Deutschen entwickelt. Für die aktuelle Studie wurden in der zweiten Jahreshälfte 2018 rund 4000 Personen befragt. (UBA - Presseinformationen, 28.5.19 10:00)
  • Angela Merkel: Kanzlerin will beim Klimaschutz "noch bessere Antworten finden" Angela Merkel drängt ihre Partei, beim Umweltschutz nachzubessern. Im US-Sender CNN äußerte sie sich erstmals zur Europawahl und warnte vor wachsendem Antisemitismus. ( ZEIT ONLINE, 28.5.19 9:49)
  • Klimaexperte nach Europawahl: "Wir brauchen radikale Veränderungen beim Klimaschutz in Deutschland" Nach der Europawahl wird immer deutlicher, wie wichtig der Klimaschutz vor allem jungen Wählern ist. Allerdings habe die Große Koalition das bisher verkannt, sagt Volker Quaschning, Klimaexperte an der Hochschule für Wirtschaft und Technik Berlin im SWR: "Man hat gar nicht verstanden, dass es jetzt eine radikale Veränderung in der Klima- und Energiepolitik braucht." Mit den jetzigen Maßnahmen aus dem Koalitionsvertrag sei es nicht mehr möglich, das Pariser Klimaschutzabkommen einzuhalten. SWR Aktuell-Moderatorin Petra Waldvogel hat mit Volker Quaschning gesprochen. (www.swr.de, 28.5.19 8:59)
  • Solarthermie profitiert von Klimaschutzdenke Nach einem Marktrückgang um 75 Prozent in den letzten 10 Jahren zieht die Nachfrage nach Solaranlagen zur Wärmeerzeugung seit Herbst 2018 wieder an. Das geht aus einer gemeinsamen Erhebung der Solar- und Heizungsindustrie hervor. Nach Einschätzung des Bundesverbandes Solarwirtschaft e.V. (BSW) ist die Belebung der Nachfrage in erster Linie auf ein wachsendes Klimaschutzbewusstsein zurückzuführen. >| (enbausa.de, 28.5.19 7:08)
  • Vernetzte Einrichtungen bieten neue Angriffsziele Um Smart Buildings zu planen, braucht es vereinheitlichte Sicherheitskonzepte - (IKZ: Neueste Nachrichten, 28.5.19 7:58)
  • CO2-Kompensation: Klimaschutz oder Ablasshandel? Für das Kompensieren von CO2 gibt es inzwischen viele Anbieter. Doch nicht alle sind empfehlenswert, wie Tests zeigen. Außerdem empfehlen Experten, einen wichtigen Grundsatz zu befolgen: erst möglichst viel CO2 vermeiden, dann kompensieren. (www.co2online.de, 28.5.19 7:51)

27.05.2019[Bearbeiten]

  • Beem: Interaktive Plakate kommen von Swisscom – Marketing Am Wochenende haben Kästchen auf Plakaten am Zürcher HB für Aufregung gesorgt. Über Beem erhalten smarte Geräte ein Ton-Signal und interagieren mit Plakaten oder Werbe-Spots. «20 Minuten», «Watson» und «Bluewin» nutzten die Funktion bereits in ihrer App. (www.persoenlich.com, 27.5.19 23:04)
  • Klimawandel betrifft auch Hauseigentümer – Energy Challenge Auch Bankkunden beschäftigen sich mit dem Themen Klimawandel und Energieeffizienz. Das erlebt Bankleiter Aldo Kopp der Raiffeisenbank Regio Uzwil. Die Studie «Kundenbarometer Erneuerbare Energien» zeigt aufgrund einer repräsentativen Befragung, dass Themen wie Klimawandel, Energieeffizienz und schonender Umgang mit Ressourcen auch bei Bankkunden angekommen sind. RaiffeisenCasa hat sich mit Aldo Kopp, Vorsitzender der Bankleitung der Raiffeisenbank Regio Uzwil, über die Bedeutung der Umfrage und das Verhalten seiner Kunden unterhalten. (commercial-publishing.ch, 27.5.19 22:59)
  • „Eine zweite vermurkste Energiewende können wir uns nicht leisten“ Nach dem Rekordergebnis der Grünen fordert die deutsche Wirtschaft mehr Engagement für den Klimaschutz. Was die Politik dabei unbedingt beachten sollte, erläutert Commerzbank-Chefvolkswirt Jörg Krämer. >| (DIE WELT - Wirtschaft, 27.5.19 22:07)
  • Die Klimadebatte wird immer radikaler Eine Wettervorhersage genügt mittlerweile – und schon tobt ein Glaubenskrieg. (Tagesanzeiger Schweiz, 27.5.19 20:39)
  • Jetzt wächst die Angst vor „aktionistischen Schnellschüssen“ Die Grünen sind auf dem Vormarsch – und in der Wirtschaft wächst das Unbehagen. Sie fürchtet, dass durch eine Verschärfung des Klimaschutzes Verbote, Restriktionen und Aktionismus zunehmen. Eine Branche sieht die Umweltpolitik der Grünen positiv. (DIE WELT - Wirtschaft, 27.5.19 20:53)
  • Neuaufstellen beim Klimaschutz Die Umwelt war den Wählern wichtiger als der großen Koalition. Darauf will die SPD reagieren – am Kanzleramt vorbei. Aber auch die CDU plant ein Klima-Konzept. (tagesspiegel.de: News, 27.5.19 19:16)
  • Climate Kirtag: Arnold, Greta und die erste E-Müllabfuhr Beim Climate Kirtag werden innovative Ideen präsentiert. (DiePresse.com - Schlagzeilen, 27.5.19 18:03)
  • Gemeinsamer Klima-Appell von Arnie & Greta in Wien Im Vorfeld der Klimakonferenz „R20 Austrian World Summit“ von Arnold Schwarzenegger am Dienstag in der Wiener Hofburg hat der ehemalige Gouverneur von Kalifornien am Montag erstmals die Klimaaktivistin Greta Thunberg getroffen. Beide sprachen sich dabei für „mehr Ambition“ und ein „schnelleres Vorgehen“ bei Maßnahmen gegen den Klimawandel aus. (Krone.at - Nachrichten, 27.5.19 14:06)
  • Umwelthistoriker - Wer Klimaschutz will, wählte die Grünen: 5 Thesen, die jetzt auf dem Prüfstand stehen - Kohlekraftwerke abschalten, ein CO2-Mindestpreis und bis 2050 Umstieg auf 100 Prozent erneuerbare Energien - viele Menschen haben grün gewählt, weil sie die Umwelt schützen und den Klimawandel aufhalten möchten. FOCUS Online hat mit dem Umwelthistoriker Frank Uekötter über die Ziele der Grünen gesprochen. (FOCUS Online, 27.5.19 17:29)
  • Klimaschutz-Tsunami - Am 3. Juli 1866, als Österreich bei Königgrätz die Schlacht gegen Preußen verlor, brach der im heutigen Hradec Kralove als Beobachter anwesende päpstliche Nuntius Giacomo Antonelli entsetzt in den Ruf aus: „Casca il mondo!“ („Die Welt stürzt ein“). Ähnliche Empfindungen haben gewiss auch viele – wenn nicht gar die meisten – Politiker, Berater, Werbemanager und natürlich auch „einfache“ Parteifreunde gehabt, als im Verlauf des Sonntagabends die Ergebnisse der Europawahl wie ein Tsunami über sie hinweg fegten. Vor allem bei der CDU/CSU und der SPD. Sicher - dass die Wähler ihnen Dämpfer versetzen würden, darauf waren sie schon seit Monaten von den Meinungsforschern vorbereitet worden. Aber doch nicht das! - - Dramatische Kräfteverschiebungen - - Damals, vor mehr als 150 Jahren auf dem böhmischen Schlachtfeld, war die Welt nicht zusammen gebrochen. Und das wird jetzt, nach den Urn... >| (journal21, 27.5.19 17:20)
  • Berlin: Stromnetz in Bürgerhand! Nach 20 Jahren kommt das Berliner Stromnetz wieder in öffentliche Hand. Eine Genossenschaft ist nun kurz davor, die Teilhabe von Bürgern durchzusetzen. (RSS-Feed: Magazinbeiträge der EWS, 27.5.19 16:48)
  • Benzinpreise: Was ist da los am Ölmarkt? Obwohl der Ölpreis seit Wochen fällt, steigen die Benzinpreise auf Jahreshöchststand. Doch Verbraucher müssen da nicht mitmachen. (Topthemen - SZ.de, 27.5.19 15:35)
  • Berliner Firma bietet drei Tage Sonderurlaub bei Verzicht auf Flugreisen Das Berliner Unternehmens Weiberwirtschaft gewährt seinen Mitarbeiterinnen einen längeren Urlaub, wenn sie ein Jahr lang nicht mit dem Flugzeug reisen. Der Klimaschutzeffekt hält sich jedoch in Grenzen. (DIE WELT - Wirtschaft, 27.5.19 15:38)
  • Kommentar: Die Jugend hat die Politikstimmung gedreht Die Jugend verschiebt - vor allem mit "Fridays for Future" - die Machtverhältnisse in der Politik. Klimaschutz habe jetzt Dringlichkeit, meint Verena Gonsch. Die Grünen müssten nun aber auch liefern. (tagesschau.de - Die Nachrichten der ARD, 27.5.19 15:40)
  • Die Klimajugend begrünt den Münsterhof Mit Blumen, Büschen, Bäumen – und der Hilfe der Zürcher Bevölkerung – soll mitten in Zürich ein «Klimastreik-Garten» wachsen. (Newsticker von Tages-Anzeiger, 27.5.19 10:15)
  • Wir halten es für unverantwortlich, ein bienengefährliches Pestizid zuzulassen Silvia Bender, Leiterin Biodiversität beim Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) anlässlich der vom BUND eingereichten Klage gegen ein bienengefährliches Pestizid: (BUND., 24.5.19 0:00)
  • Neue Sicht auf gesellschaftlichen Wohlstand Im Jahreswirtschaftsbericht der Bundesregierung bleiben ökologische und soziale Risiken unsichtbar, kritisieren Kerstin Andreae und Roland Zieschank. Zu diesen blinden Flecken bezieht der Jahreswohlstandsbericht 2019, verfasst von Roland Zieschank und Hans Diefenbacher für die Bundestagsfraktion der Grünen, Stellung. Dem BIP wird darin ein Set aus je zwei ökonomischen, ökologischen, sozialen und gesellschaftlichen Indikatoren an die Seite gestellt und es zeigt sich: die gegenwärtigen Entwicklungen werden zum Risiko. (Blog Postwachstum, 27.5.19 14:55)
  • "Die Wirtschaft als Feind darzustellen, hat sich für die SPD bitter gerächt" Nach der Europawahl gibt es für die Sozialdemokraten kein Mitleid aus der Wirtschaft. Die identifiziert dafür den Klimaschutz als Schlüsselthema. (tagesspiegel.de: News, 27.5.19 15:00)
  • Elektronische ID: Nationalrat politisiert am Volk vorbei Die Politik arbeitet an der Herausgabe des digitalen Ausweises. Ihr geplanter Weg passen Organisationen und der Bevölkerung nicht. (Tagesanzeiger Schweiz, 27.5.19 14:41)
  • Wie Stefan Hipp sein Unternehmen ökologischer gestalten will „Dafür stehe ich mit meinem Namen“ – dieses Versprechen gilt in der Werbung bei dem Babynahrungshersteller Hipp. Doch das Versprechen in Sachen Nachhaltigkeit ist nicht immer leicht zu erfüllen. Das soll sich ändern. (FAZ.NET, 27.5.19 13:07)
  • Openbook: Das bessere Facebook? Ohne Werbung und Tracking will die neue soziale Plattform Openbook auskommen und damit eine Alternative zu bestehenden Social-Media-Giganten werden. Ob das gelingen kann? Wir haben die neue App getestet und mit dem Gründer über seine Vision gesprochen. (www.nzz.ch, 27.5.19 13:41)
  • Jubiläum: 25. Wärmepumpentagung des BFE Am Mittwoch, 26. Juni 2019 findet in Burgdorf die 25. Tagung «News aus der Wärmepumpenforschung» des Bundesamts für Energie (BFE) statt. In Überblicksvorträgen wird Ständerat Beat Vonlanthen, Präsident der Fachvereinigung Wärmepumpen Schweiz, über die Erfolgsgeschichte und die Aussichten der Wärmepumpen in der Schweiz berichten.John Dulac von der Internationalen Energie Agentur (IEA) in Paris wird die grosse Bedeutung effizienter Wärmepumpen und Kälteanlagen zur Erreichung der Klimaziele aufzeigen und Professor Beat Wellig von der HSLU aktuelle Herausforderungen an die Wärmepumpenforschung umreissen. Weitere Themen sind: Kombination der Wärmepumpen mit Sonnenenergie und Speichern, Einsatz von Wärmepumpen in der Industrie, Effizienz von Klimakälteanlagen und die innovativen Nutzung von CO2 als Kältemittel. Die BFE-Wärmepumpentagung ist das jährliche Treffen der Schweizer Wärmepumpenfachleute... >| (energeiaplus.com, 27.5.19 13:39)
  • So funktioniert kundenfreundlicher Service Customer Experience: Digitale Services über alle Touchpoints hinweg und empathische Mitarbeiter sorgen für zufriedenere Kunden. (www.email-marketing-forum.de, 27.5.19 13:29)
  • Heliatek und Lechwerke testen Photovoltaik-Folie auf Getreidesilo 230 Quadratmeter Solarfolie werden auf dem rauen Beton eines Getreidesilos in Donauwörth geklebt. Damit sollen jährlich 4440 Kilowattstunden Solarstrom erzeugt werden. Lechwerke und Heliatek wollen mit dem Pilotprojekt neue Potenziale für Photovoltaik-Nutzung auf Fassaden erschließen. (www.pv-magazine.de, 27.5.19 13:25)
  • ReMaP – Einsichten in die vernetzte Energiezukunft Wie verändert sich der künftige Stromverbrauch in der Schweiz, wenn mehr Konsumenten lokale Energiespeicher nutzen? Was bedeutet das für die Netze, die Tarife und den Datenschutz? Solche vernetzten Fragen zu untersuchen, ist das Ziel der gemeinsamen Energieforschungsplattform ReMaP der ETH Zürich, des Paul Scherrer Instituts und der Empa. (www.ethz.ch, 27.5.19 13:22)
  • CO2 effizienter aus der Luft gewinnen Synthetische Kraftstoffe könnten batterieelektrische Verkehrssysteme gut ergänzen, ihre Herstellung ist aber ineffizient. Ein neues Verfahren zur CO 2 -Gewinnung aus Luft soll helfen. (www.energie-und-management.de, 27.5.19 13:19)
  • Windenergie im Kanton AR/AI – Initiative und Petition zur Nutzung der Windenergie eingereicht Die «Initiative pro Windenergie» wird am 28. Mai 2019 von einem überparteilichen Komitee der Ratskanzlei in Appenzell übergeben. Die Initianten fordern ein minimales Ausbauziel für die Nutzung der Windenergie. Zudem soll Windparks, die mehr als 10 Mio. kWh elektrische Energie pro Jahr erzeugen, ein kantonales Interesse zukommen. Gleichzeitig mit der Übergabe der Initiative reicht der Verein Jugend pro Windrad eine Petition mit 1'563 Unterschriften von Personen ein, welche die Realisierung des Windparks in Oberegg fordern. (aeesuisse.ch, 27.5.19 13:17)
  • Klimaproteste: Was ist los mit den Schülern? Sie gehen zum Klimastreik – und halfen, die Umweltpolitik vor der Europawahl in den Fokus zu rücken. Gleichzeitig tun sie Sachen, die dem Klima schaden: in die Ferien fliegen, Fleisch essen, Auto fahren. Vier Klimaaktivisten erklären sich. (FAZ.NET, 27.5.19 11:43)
  • Klimaschutz ist erstmals wahlentscheidend Klimaschutz ist erstmals wahlentscheidend, und dies wird nachhaltig sein. Denn anders als beim Wahlthema Atomausstieg 2011 wird es die Union nicht mehr so leicht haben, die Wählerstimmen für die Grünen wieder zurückzugewinnen. Das Thema Klimaschutz war — endlich, aber viel zu spät — für einen Großteil der WählerInnen wahlentscheidend, bei dieser Europawahl, aber auch bei der Wahl in Bremen und insbesondere den vielen Kommunalwahlen. ... Die Maßnahmen, die nun im Klimaschutz erforderlich sind, sind ungleich radikaler als der Atomausstieg, der damals, 2011, für 11 Jahre bis 2022 gesetzlich vereinbart wurde. Nun muss die ganze Energieversorgung auf Basis von Erdöl, Erdgas und Kohle in ebenfalls 11 Jahren bis 2030 vollständig durch Erneuerbare Energien ersetzt werden. Zudem braucht es u.a. eine schnelle Umstellung in der Landwirtschaft auf Biolandwirtschaft. Es ist in den Stellungnahmen der Union am Wahlabend überhaupt ke... >| (hans-josef-fell.de, 27.5.19 13:12)
  • Grimselstausee: Gericht lässt Umweltschützer abblitzen Das Ausbauprojekt der Staumauer des Berner Bergsees liegt momentan ohnehin aus wirtschaftlichen Gründen auf Eis. (Tagesanzeiger Schweiz, 27.5.19 12:38)
  • Money Dey for Borla - - - © adelphi - - - - Die Elektroschrottdeponie Agbogbloshie in der ghanaischen Hauptstadt Accra hat in den letzten Jahren immer mehr Beachtung in der Öffentlichkeit gefunden. Während die Umweltverschmutzung und die gesundheitsschädlichen Auswirkungen eines unsachgemäßen Elektroschrottrecyclings verheerend sind, beschränken sich solche Techniken nicht nur auf den Old Fadama Scrap Yard in Agbogbloshie, sondern sind im ganzen Land zu beobachten. - Mit der Einführung verschiedener Rechtsinstrumente hat die Regierung von Ghana bahnbrechende Erfolge bei der Eindämmung nicht nachhaltiger Praktiken der Entsorgung von Elektroschrott erzielt. In jüngster Zeit hat die Verabschiedung der Richtlinien für die Entsorgung von Elektroschrott den Grundstein für die Formalisierung informeller Mitarbeiter entlang der gesamten Wertschöpfungskette gelegt. Die wirksame Umsetzung wird jedoch letztendlich von der Verbreitung des Wissens unter einem ... >| (adelphi - NEWS, 24.5.19 15:31)
  • Neue Umweltvorschriften: Warum die Entsorgung von Klärschlamm zum Problem wird Die Entsorgung von Abwasser funktioniert für die Verbraucher in Deutschland denkbar einfach: Es wird über das Kanalsystem in die nächste Kläranlage geleitet. Dort wird daraus wieder nutzbares Frischwasser. Zurück bleibt allerdings jede Menge Klärschlamm. Lange Zeit wurde dieser schlicht in der Natur entsorgt. Teilweise wurden damit alte Tagebaugruben aufgefüllt. Oder der Schlamm wurde schlicht als … (Trends der Zukunft, 27.5.19 11:56)
  • Politiker fordern: Polizei soll Rüpel auf E-Trottis häufiger büssen Lenker von Elektro-Trottinetten, die das Trottoir benutzen, sollen konsequent gebüsst werden, fordern Politiker. Sie kritisieren die lasche Bussenpraxis der Polizei. (20 Minuten | News, 27.5.19 11:45)
  • Raffinierte Oberflächen kühlen Gebäude mit der Hilfe des Weltalls Um die Temperatur zu senken, braucht es nicht immer eine Klimaanlage. Forscher haben Materialien mit einer ausserordentlich starken Kühlwirkung entwickelt, die für viele Zwecke taugen. (Neue Zürcher Zeitung - Wissenschaft, 27.5.19 12:00)
  • Grüne sehen sich in politischer Schlüsselrolle Grünen-Chef Habeck sieht seine Partei nach dem Wahlerfolg vor einer „immensen Aufgabe“. Sachsens Ministerpräsident warnt vor Spaltung. Unser Blog zur EU-Wahl. (tagesspiegel.de: News, 27.5.19 11:51)
  • Große Wärmeleistung mit kleinen, flexiblen Wärmeerzeugern Objektbeispiel: Heizungs- und Trinkwarmwasserbereitung mit an die Projektanforderungen angepassten Produktlösungen - (IKZ: Neueste Nachrichten, 27.5.19 8:06)
  • Schweizer Crowdfunding-Volumen übersteigt erstmals eine halbe Milliarde Franken 27.05.2019 | Wirtschaft | Medienmitteilung, News: 516.6 Millionen Franken wurden 2018 über Crowdfunding-Plattformen vermittelt. Das Volumen ist gegenüber dem Vorjahr noch einmal um 38 Prozent angestiegen. Damit hat sich die Schweiz zu einem der grössten Crowdfunding-Märkte in Kontinentaleuropa entwickelt. Dies zeigt der neuste Crowdfunding Monitor der Hochschule Luzern. (hslu.ch News, 27.5.19 10:48)
  • Viele Deutsche zweifeln am Elektroauto 40 Prozent der Bundesbürger halten Elektroautos für eine „Mogelpackung“: Sie glauben nicht an den Nutzen der Stromer für die Umwelt. (FAZ.NET, 27.5.19 7:12)
  • Wie die energetische Sanierung im Klimadiskurs ignoriert wird Endlich diskutieren wir Maßnahmen gegen die Klimakrise wie CO2-Preis oder City-Maut. Ein echter Klassiker, der dabei gern ignoriert wird, ist die Sanierung von Häusern und Gebäuden. Dabei bieten Fenstertausch, Dämmung und Co. enormes Potential um viel Energie einzusparen. (energiezukunft: RSS Feed, 27.5.19 11:06)
  • EU-Wahl wird zur Klimawahl: Wählerinnen und Wähler drücken aufs Tempo beim Klimaschutz EU-Wahl wird zur Klimawahl: Wählerinnen und Wähler drücken aufs Tempo beim Klimaschutz - Pascal Molinario - 27.05.2019 | 07:13 Uhr - - - - - - - - - - - Germanwatch: Zentrale Themen für EU-Parlament sind jetzt klimaschonender EU-Haushalt, nachhaltige Landwirtschaft, Verkehrswende / Groko muss bei CO2-Abgabe und Klimagesetz liefern - - - - - - - - - - - - - - - Berlin/Bonn (27. Mai 2019). Die Entwicklungs- und Umweltorganisation Germanwatch bewertet die Europawahl als erste Klimawahl. Die Wählerinnen und Wähler drücken aufs Tempo beim Klimaschutz in EU und Deutschland. „Die junge Generation verlangt von EU und Bundesregierung einen neuen Generationenvertrag, der sie vor der Klimakrise schützt“, sagt Christoph Bals, Politischer Geschäftsführer von Germanwatch. „Die Wahlanalysen zeigen, dass Union und SPD die jungen Leute verlieren, wenn sie nicht endlich entschiedenen Klimasch... >| (Germanwatch e.V., 27.5.19 7:13)
  • Energieeffizienz steigt kaum noch Zwischen 2002 und 2012 hat die Energieeffizienz kontinuierlich und deutlich zugenommen. Seitdem gibt es jedoch kaum noch Fortschritte — auch bei Mehrfamilienhäusern, aber vor allem bei Ein-/Zweifamilienhäusern. Das belegt eine neue Datenbank. (www.enbausa.de, 27.5.19 8:26)
  • Mehr als 90% der weltweit verbrauchten seltenen Erden stammen aus China. Es wäre ein gewaltiger Trumpf im Handelsstreit Weder Mobiltelefone noch Laptops noch Elektromotoren kommen ohne seltene Erden aus, und bisher war China auch wegen der niedrigen Lohnkosten eine bequeme Quelle für die westliche Industrie. Ein Lieferstopp hätte ernste Folgen – für eine gewisse Zeit. (Neue Zürcher Zeitung - Wirtschaft, 21.5.19 11:42)
  • Viele Deutsche zweifeln am Elektroauto 40 Prozent der Bundesbürger halten Elektroautos für eine „Mogelpackung“: Sie glauben nicht an den Nutzen der Stromer für die Umwelt. (FAZ.NET, 27.5.19 7:12)
  • Klimaschutz durch Wärmenetze – sozialer, schneller und wirksamer Im deutschen Wärmemarkt dominieren viele verschiedene Heizsysteme, für einzelne Häuser oder kleine Wohnblöcke. Werden Gas- oder Ölkessel ausgetauscht, dann meist gegen neuere Modelle. Leider geht die Dekarbonisierung des Wärmemarktes so nur im Schneckentempo voran. Eine Lösung: grüne Fernwärme. >| (energiezukunft: RSS Feed, 27.5.19 7:46)
  • Schadstoff-Grenzwerte bringen Deutschland in Bedrängnis Die Strategien der Bundesregierung gegen Feinstaub, Stickoxide und weitere Luftschadstoffe reichen nicht mehr aus. Schärfere Grenzwerte der EU verlangen größere Anstrengungen, doch das neue Nationale Luftreinhalteprogramm bleibt zu zahm. (energiezukunft: RSS Feed, 27.5.19 7:00)
  • Exploring the origins of the apple Recent archaeological finds of ancient preserved apple seeds across Europe and West Asia combined with historical, paleontological, and recently published genetic data are presenting a fascinating new narrative for one of our most familiar fruits. The apple was originally spread by ancient megafauna and later as a process of trade along the Silk Road. When previously separated varieties came into contact, hybridization and grafting allowed for the development of the varieties that we know today. (EurekAlert! - Breaking News, 27.5.19 6:00)
  • CO2-freie Kraftstoffe: Der Sprit aus Strom könnte ein teurer Irrweg sein Wie werden Fahrzeuge klimaneutral? Die Autoindustrie sucht nach einer Alternative zum Elektroantrieb. Doch synthetische Kraftstoffe werden den Verbrenner nicht retten. (Topthemen - SZ.de, 27.5.19 5:21)
  • Klimafreundlich einkaufen: Es kommt auf den Konsumenten an Wegen der ungelösten Probleme mit den Retouren steht der Online-Handel im Ruf, klimaschädlich zu sein. Doch ist der Einkauf im Laden ökologischer? Laut einer Studie der Universität St.?Gallen ist entscheidend, wie die Verbraucher einkaufen: in der Nähe? Mit dem Auto? Gleichzeitig in mehreren Läden? (Neue Zürcher Zeitung - Schweiz, 27.5.19 5:27)
  • Nachhaltigkeit bei deutschen Banken Zum vierten Mal hat der von Facing Finance koordinierte Fair Finance Guide Deutschland das Niveau sozialer und ökologischer Nachhaltigkeitsregeln bei deutschen Banken und Sparkassen präsentiert. Der Fair Finance Guide, prüft die Selbstverpflichtungen von 14 Geldinstituten anhand von über 280 Kriterien in Bezug auf ihre Übereinstimmung mit internationalen Nachhaltigkeitsstandards. (UmweltDialog, 27.5.19 5:00)
  • Nachhaltiger Grip Der Bedarf an Naturkautschuk wächst weltweit. Vor allem in Reifen ist dieser Naturstoff unverzichtbar. Gemeinsam mit anderen Unternehmen und NGOs arbeitet die BMW Group deshalb seit langem an einer Verbesserung der Anbaubedingungen. Mit der Gründung der Global Platform for Sustainable Natural Rubber ist nun der entscheidende Schritt gelungen. (UmweltDialog, 27.5.19 5:30)
  • Staus nehmen wegen Uber zu Fahrdienstvermittler verursachen heute zusätzlichen Verkehr. Gut gesteuert, könnten sie über autonome Autos die Mobilität der Zukunft aber erheblich verbessern. (Newsticker von Tages-Anzeiger, 27.5.19 0:30)
  • Steuerreform: Neue Regierung, neue Chance - Verantwortung für Klimaschutz übernehmen - - Begutachtungsverfahren zum Entwurf der Steuerreform endet morgen - Umweltdachverband fordert grundlegende Überarbeitung: Via Ökologisierung zur Klimawende (oekonews.at, 27.5.19 19:00)
  • Breites zivilgesellschaftliches Bündnis fordert Umdenken bei neuer deutscher Rohstoffstrategie - Gemeinsame Pressemitteilung von Germanwatch, Inkota-Netzwerk, Nabu, Powershift und WWF. (Sonnenseite, 27.5.19 0:18)
  • Schlauwerden beim Espresso schlürfen - Neuer Schnellkurs zum Klimawandel: In 30 Minuten zu mehr Wissen. (Sonnenseite, 27.5.19 0:18)

26.05.2019[Bearbeiten]

  • Medien, Macht und Manipulation Google, Instagram, Amazon oder Airbnb bestimmen Leben und Alltag. Gert Scobel diskutiert mit Gästen auf den Medientagen Mitteldeutschland in Leipzig. Die digitalen Medien: anfangs die Verheißung einer transparenten Wissensgesellschaft, heute Bedrohung für die Demokratie? Mit der Digitalisierung aller Lebensbereiche verbinden wir vermehrt die Befürchtung, dauerüberwacht, manipuliert und desinformiert zu werden. (www.3sat.de, 26.5.19 23:50)
  • Europawahlergebnis: Angriff aus dem Kinderzimmer It is the climate, stupid! Die Jugend hat die Europawahl zu einer ökologischen gemacht. SPD und Union müssen aufpassen, dass sie diesen Klimawandel überleben. ( ZEIT ONLINE, 26.5.19 22:56)
  • Wie viel Power hat ein Solarmodul? – YouTube Volker Quaschning Viele trauen einem Solarmodul nicht wirklich viel zu. Und es hält sich hartnäckig das Gerücht, dass für die Herstellung eines Solarmoduls mehr Energie aufgewendet werden muss als das Modul jemals wieder abgeben kann. Dieses Video räumt mit diesem Gerücht auf und beantwortet die Frage, wie viel Power ein Solarmodul wirklich hat. Ein Wettkampf zwischen einem Solarmodul und einem Fahrrad liefert dabei einen eindeutigen Sieger. - (youtu.be, 26.5.19 22:50)
  • The Myth of Climate Wars? by Alaa Murabit & Luca Bücken — Rather than resisting the securitization of climate, advocates and policymakers should be promoting the climatization of security. This means highlighting the shortcomings of current security frameworks and promoting gender inclusiveness and local leadership as holistic and long-term solutions for peace and sustainability. - (www.project-syndicate.org, 26.5.19 22:44)
  • Ökobilanz für Peperoni-Produktion der Migros Die Migros plant den Bau eines 20 Hektaren grossen, mit Fernwärme beheizten Gewächshauses in der Walliser Gemeinde Collombey-?Muraz. Gemüse, das bisher importiert wurde, soll zukünftig weitgehend CO?-?neutral in der Schweiz produziert werden. Eine vorgelagerte myclimate Studie zeigt, wie sinnvoll eine solche Produktion aus Klimasicht ist. (www.myclimate.org, 26.5.19 19:27)
  • Zweifel am Klimawandel – Endlich die WAHRHEIT über den Klimawandel! Es gibt wirklich Zweifel am Klimawandel. Naja, am menschenverursachten Klimawandel. Dass es den Klimawandel gibt, geben sogar hartnäckige CO2-Groupies wie Roger Köppel zu. Wer die Erderwärmung ganz leugnet, ist einfach nur ein Idiot, dem man nicht mehr helfen kann. Aber zurück zum menschenverursachten Klimawandel. Wissenschaft kann keine 100-prozentigen Prognosen stellen, noch kann sie ohne einen absolut vollständigen Datensatz eine 100-prozentiges Modell errechnen — schon gar nicht bei einem so komplexen System wie dem Klima. Das Wichtigste aber: Zweifel gehören zur Wissenschaft und werden adaptiert. Und Wissenschaftler sind vorsichtige Menschen, also legen sie sich niemals 100 Prozent fest, bevor sie anhand aller Daten alles erforscht haben — was in unserem Falle in ungefähr 150 Jahren der Fall wär, wenn die Katastrophe im Nachhinein minutiös aufgearbeitet würde. (fadegrad.co, 26.5.19 13:40)
  • Klimawandel – Experte fordert: „Wir müssen radikal anders leben“ Die Menschen sollen weniger fliegen und Fleisch essen, sagt Volker Quaschning, Professor an der HTW Berlin, im Interview. | Volker Quaschning kann einem in wenigen Minuten skizzieren, was die Politik tun müsste, um das Klima zu retten. Seine Worte sind deutlich: Die Zeit drängt, sagt der 50 Jährige. Er hat die „Scientists for Future“ mitinitiiert: Eine Vereinigung von Wissenschaftlern, die die Ziele der „Fridays for Future“-Bewegung unterstützt, sich für mehr Klimaschutz einsetzt. Quaschning ist Professor für Regenerative Energiesysteme an der Hochschule für Wirtschaft und Technik (HTW) Berlin. Im Gespräch erklärt er, warum Verzicht allein das Klima nicht retten wird. - (www.morgenpost.de, 26.5.19 13:37)
  • Strafgelder, Schutzgut Diesel und die richtigen Produkte zur richtigen Zeit Dass die Autokonzerne nun endlich die Kehrtwende beschließen und klimaneutral werden wollen, hat nicht zuletzt mit den CO?-Grenzwerten der EU zu tun, sagt der Mobilitätsforscher Andreas Knie. (www.klimareporter.de, 26.5.19 13:36)
  • «Es ist der falsche Zeitpunkt, abzuwarten» Das Modell der Zielvereinbarungen, mit dem die Unternehmer anstelle einer CO2-Abgabe ihren Energieverbrauch senken, finde im Ausland immer mehr Nachahmer, sagt die Geschäftsleiterin der Energieagentur der Wirtschaft. Die Politik solle dazu Sorge tragen. (epaper-service.azmedien.ch, 26.5.19 13:30)


25.05.2019[Bearbeiten]

  • Sommaruga landet Klima-Coup Der Bundesrat gibt seinen Widerstand gegen eine Flugticketabgabe auf. (Newsticker von Tages-Anzeiger, 25.5.19 23:00)
  • Europawahl ist Klimawahl Schüler und Studierende von "Fridays for Future" sowie Klimaaktivisten aus zehn Ländern haben den Vorplatz des EU-Parlaments in Brüssel besetzt, um erneut für mehr Klimaschutz zu werben. Jüngste Prognosen sagen den Groko-Parteien Verluste voraus. (www.klimareporter.de, 25.5.19 22:48)
  • Freisinnige Umwelt- und Klimapolitik – Liberale Lösungen nahe beim Menschen Verabschiedet am 21.05.2019 von der Parteipra?sidentenkonferenz z.H. der Delegiertenversammlung der FDP.Die Liberalen vom 22.6.2019 | Grundsätze 1. Natur | 2. Wohnen | 3. Arbeit / Bildung | 4. Verkehr || je mit den Unterkapiteln _.1 Eigenverantwortung | _.2 Lenkung | _.3. Restriktion (ausser bei Verkehr) (www.fdp.ch, 25.5.19 21:51)
  • Klima, Energie, Verkehr: Das wollen die Parteien Kommende Woche wählt die Europäische Union ihr Parlament neu. Wir haben uns für Sie angeguckt, was die sechs großen deutschen Parteien in ihren Wahlprogrammen zum Klimaschutz versprechen. Eine Fotostrecke. (www.klimareporter.de, 25.5.19 19:27)
  • Wie „lustig“ darf Behörden-Kommunikation in sozialen Netzwerken sein? Wenn Behörden ihre Social-Media-Kommunikation einmal etwas "lockerer" angehen, heißt es oft: Dürfen die das? Christiane Germann, Bloggerin und Social-Media-Beraterin für Behörden, mit einer Antwort. (www.pressesprecher.com, 25.5.19 19:25)
  • Klimawandel: Reben auf der Flucht Das zunehmend heiße Wetter vertreibt Weinsorten aus Frankreich. Was sind Herkunftsbezeichnungen noch wert, wenn künftig Bordeaux aus Deutschland kommt? (Topthemen - SZ.de, 25.5.19 18:14)
  • Sogar die Ölriesen drängen jetzt auf die CO2-Steuer Die CDU hat die Einführung von CO2-Steuern abgelehnt. Dass sie vor Lobby-Interessen eingeknickt ist, ist allerdings ein Zerrbild. Denn selbst Ölkonzerne wie Exxon und BP befürworten Klimaabgaben inzwischen – allerdings nicht ohne Eigennutz. (DIE WELT - Wirtschaft, 25.5.19 17:29)
  • «Wir haben noch 11 Jahre, massiv umzusteuern» >Seit 1968 ruft die gemeinnützige Organisation The Club of Rome zum Klimaschutz auf. Erst jetzt, 50 Jahre später, scheint sich etwas zu tun. Ist es schon zu spät? Redaktorin Florentina hat den Sprecher des Club of Rome, Till Kellerhoff, in Winterthur zum Interview getroffen. (tsri.ch, 25.5.19 12:41)
  • Sibylle Bergs neuer Roman «GRM» zeichnet eine düstere Gegenwartuu Sibylle Berg zeichnet das düstere Bild einer Post-Brexit-Diktatur. Sie unterlegt es mit sarkastischen Sprachspielen. Ein Tipp aus «Bücher am Sonntag»von Sieglinde Geisel (nzzas.nzz.ch, 25.5.19 12:33)
  • Ford tüftelt an Roboter-Lieferservice Wenn es nach dem US-Autobauer geht, ist der Pöstler der Zukunft ein humanoider Roboter. (Newsticker von Tages-Anzeiger, 25.5.19 12:01)
  • Wieso Youtuber wie Rezo kommerzielle Werbeträger sind Viele Influencer erreichen auf Plattformen wie Youtube mehr Menschen als journalistische Formate. Problematisch wird das, wenn sie finanzielle Interessen verfolgen, aber wie authentische Nachbarsjungen von nebenan wirken. (FAZ.NET, 25.5.19 11:48)
  • Eine Flugticketabgabe sucht man vergebens Die FDP präsentiert ihr Umweltpapier – und schwächt es an entscheidenden Stellen ab. Ignoriert die Parteiführung die Basis? (Newsticker von Tages-Anzeiger, 24.5.19 23:27)
  • Meeresspiegel könnte um mehr als zwei Meter steigen Bis zum Ende des Jahrhunderts könnte das Meer um 2,38 Meter ansteigen, 187 Millionen Menschen wären obdachlos. Mit diesem bedrohlichen Ausblick warnen 22 Polarexperten vor einem ungebremsten Klimawandel – und fordern schnelle Klimaschutz-Maßnahmen. (Sonnenseite, 25.5.19 11:48)
  • Doch nicht so drängend Die FDP präsentiert ihr Umweltpapier – und schwächt es an entscheidenden Stellen ab. Ignoriert die Parteiführung die Basis? (Newsticker von Tages-Anzeiger, 24.5.19 23:27)
  • «Fridays for Future»: die besten Wahlhelfer der Grünen Franzi wettert gegen den Bundestag, Luisa will Deutschlands Grosseltern unter Druck setzen, und Klara warnt vor rechten «Klima-Leugnern» — ein Besuch bei den streikenden Schülern vor dem Brandenburger Tor (www.nzz.ch, 25.5.19 10:43)
  • Freisinnige Umwelt- und Klimapolitik – Eigenverantwortung, Innovation und Kostenwahrheit Freiheit, Gemeinsinn und Fortschritt — diese drei Werte der FDP.Die Liberalen basieren auf dem Prinzip der Verantwortung. Es liegt in unserer Verantwortung, den künftigen Generationen gut erhaltene, natürliche Lebensgrundlagen zu sichern. Die Auswirkungen menschlichen Handelns wie der Klimawandel und die schwindende Artenvielfalt sind dabei eine bedeutende Herausforderung. Entsprechend haben wir in den letzten Monaten einen breiten, basisdemokratischen Diskurs geführt und eine umfassende Position in der Umwelt- und Klimapolitik erarbeitet. 78 Prozent unserer Mitglieder fordern mehr Engagement. Sie wollen sich dabei an Eigenverantwortung, Innovation und Kostenwahrheit orientieren. Wir bestätigen damit unsere freisinnigen Grundsätze. Diese Position wird nun der Delegiertenversammlung vom 22. Juni 2019 zur Diskussion und Beschlussfassung vorgelegt. (www.fdp.ch, 25.5.19 10:31)
  • Fabelhaftes Fachwerk Ein Pastorenpaar baute ein 250 Jahre altes Brandenburger Fachwerkhaus behutsam um und erhält dafür den 1. Preis in der Kategorie Bestand beim KfW Award Bauen 2019. Die private Denkmalpflege verträgt sich bestens mit Wohn- und Energiestandards von heute. (www.kfw.de, 25.5.19 10:29)
  • «Bringt dem Klima nicht viel»: FDP verzichtet im Positionspapier auf die Flugticketabgabe Die FDP schlägt ihren Delegierten eine CO2-Abgabe auf Benzin vor. Den Bauern will sie klimaschädliche Direktzahlungen kürzen oder ganz abschaffen. Den ersten Tatbeweis können FDP-Parlamentarier bereits in den nächsten Monaten erbringen. (www.nzz.ch, 25.5.19 10:27)
  • FDP und Klimapolitik: Bis zu den Wahlen bleibt zu wenig Zeit Die FDP umreisst in einem neuen Positionspapier ihre Umwelt- und Klimapolitik. Dass die Partei sich um dieses Thema kümmert, ist richtig. Aber die Übung ist gewagt, denn klimapolitisch bewegte Wähler gewinnt man nicht von einem Tag auf den anderen. (www.nzz.ch, 25.5.19 10:27)
  • Relotius-Untersuchungsbericht: Mogeleien und Verfälschungen im Journalismus Die Medienbranche muss ihre Regeln für die wahrheitsgetreue Information verschärfen. Das macht der Abschlussbericht des «Spiegels» zum Fälscherskandal deutlich. (www.nzz.ch, 25.5.19 10:26)
  • Die Schwäche der stärksten Partei Zuerst die Schulstreiks der "Fridays for Future"-Bewegung, jetzt das CDU-Video des Youtubers Rezo: Seitdem junge Leute sich einmischen, wird offenkundig, wie plan- und konzeptlos die Partei ist, die seit 14 Jahren die Regierung anführt. Auf die drängendsten Zukunftsfragen hat die CDU nur Antworten von gestern. (www.klimareporter.de, 25.5.19 10:19)
  • Kommentar Fridays for Future: Im Klimastreik verbunden Bei Fridays for Future gehen wieder Tausende auf die Straße. Unsere Autorin findet, es gibt keinen anderen Weg als den gemeinsamen. mehr... (taz.de, 25.5.19 9:55)
  • Unsere Alpen als ein bedrohtes Paradies Gletscher schmelzen dahin, Tier- und Pflanzenarten sterben aus, ganze Landstriche werden verbaut: Natur- und Umweltschützer pochen vehement auf ein rasches Umdenken in der Alpenpolitik, kritisieren die Wirtschaft scharf. Alpenverein, WWF und Naturfreunde appellieren aber auch an die Vernunft jedes Einzelnen. (Krone.at - Nachrichten, 25.5.19 5:30)
  • Emotionen im Fokus: Das neunte Kundenbarometer erneuerbare Energien – EnergieSchweiz Was denken Schweizerinnen und Schweizer zum Thema Solarenergie? Was halten sie von den #FridaysForFuture? Und wie sind sie gegenüber Flugticketabgaben eingestellt? Das Kundenbarometer erneuerbare Energien 2019 gibt Antworten auf solche Fragen. Die Universität St. Gallen veröffentlicht am #REMforum die neunte Ausgabe des Kundenbarometers erneuerbare Energien. Die Studie, die zusammen mit Raiffeisen und EnergieSchweiz erarbeitet wurde, analysiert Präferenzen von Schweizer Konsumentinnen und Konsumenten zu Energie- und Klimathemen in der deutsch- und französischsprachigen Schweiz. (www.energieschweiz.ch, 25.5.19 10:16)
  • Ein neutraler Hub für KI-Forschung Die zunehmende Politisierung von KI birgt Risiken. Sophie-Charlotte Fischer und Andreas Wenger schlagen einen Hub für KI-Forschung in der Schweiz vor, um die Technologieentwicklung verantwortungsvoll zu gestalten. (www.ethz.ch, 25.5.19 10:14)
  • Stadtrat plant finanzielle Unterstützung künftiger Quartierwärmeverbünde über den Steuerhaushalt Quartierwärmeverbünde sind wichtige Eckpfeiler zur Erreichung der umwelt- und klimapolitischen Ziele der Stadt Winterthur. Unter den aktuellen Rahmenbedingungen können sie jedoch nicht in jedem Fall wirtschaftlich betrieben werden. Der Stadtrat hat deshalb alternative Finanzierungslösungen abklären lassen. Als beste Variante für künftige Projekte erachtet er die finanzielle Unterstützung aus dem Steuerhaushalt. (stadt.winterthur.ch, 25.5.19 9:58)
  • Was tun gegen die große Sommerhitze? Mit dem Programm „Smart Cities Demo — Living Urban Innovation 2019“ fördert der Klima- und Energiefonds Demonstrationsprojekte zur Kühlung des urbanen Raums. Der Sommer steht vor der Tür und mit ihm auch die Hitze in den Städten. Um Lösungen für diese Herausforderung aufzuzeigen, fördert der Klima- und Energiefonds in Kooperation mit dem Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie (BMVIT) unter anderem Projekte im Themenfeld „Innovatives urbanes Kühlen“. In Summe steht ein Ausschreibungsbudget von 4,8 Mio. Euro zur Verfügung. (www.klimafonds.gv.at, 25.5.19 9:54)

24.05.2019[Bearbeiten]

  • Die Hoffnung ist blassgrün Der Freisinn präsentiert sein Umweltpapier – und schwächt es an entscheidenden Stellen ab. Dennoch ist der innerparteiliche Konflikt um den Klimaschutz noch lange nicht ausgestanden. (Newsticker von Tages-Anzeiger, 24.5.19 23:27)
  • Hirnforscher Gerald Hüther: „Das Leben besteht nicht darin, sich irgendwelche Konsumbedürfnisse zu erfüllen“ Zu viel Konsum ist schlecht für den Planeten, das wissen viele Menschen. Doch warum wird weiterhin so viel konsumiert? Warum wollen wir immer mehr, auch wenn es genug ist? Und wie können wir unser Verhalten ändern? Über diese Fragen haben wir mit Prof. Dr. Gerald Hüther, einem der bekanntesten Hirnforscher Deutschlands gesprochen. - Der Beitrag Hirnforscher Gerald Hüther: „Das Leben besteht nicht darin, sich irgendwelche Konsumbedürfnisse zu erfüllen“ erschien zuerst auf Utopia.de. - (Utopia News, 24.5.19 20:05)
  • Japan holt langsam auf Auch in Japan, dem diesjährigen G20-Gastgeber, ist das Bewusstsein für klimabezogene Risiken in den vergangenen Jahren gestiegen. Der Weg zu einem vollständig nachhaltigen Finanzsystem ist aber noch weit. (www.klimareporter.de, 24.5.19 23:46)
  • Wärmespeicher für Frankfurt (Oder) Die Stadtwerke Frankfurt (Oder) bauen im Zuge einer Kraftwerksmodernisierung einen Wärmespeicher. (www.energie-und-management.de, 24.5.19 23:42)
  • Entso-E fordert mehr politische Akzeptanz Der Stromnetzausbau könnte nach dem Dachverband der europäischen Übertragungsnetzbetreiber, Entso-E, wesentlich kostengünstiger erfolgen, wenn die politische Akzeptanz gesichert wäre. (www.energie-und-management.de, 24.5.19 23:35)
  • "Klimastreik" bringt Hunderttausende zusammen Es ist kein Zufall, dass die Proteste pünktlich zur EU-Wahl stattfinden. Die Politik soll wachgerüttelt werden. Die Bewegung hat eine klare Botschaft. Sie lautet: "Gebt uns eine Zukunft!" (Deutsche Welle, 24.5.19 23:18)
  • Klimawandel-Kommentar: Höllisch, wie das jetzt knallt Klimawandel war gestern, heute ist Notstand. Den haben wir zwar nicht den Jungen zu verdanken, aber die schlachten ihn jetzt schwungvoll aus und drängen die Politik in die Ecke. Eine Glosse. (FAZ.NET, 24.5.19 21:34)
  • Energieminister mit gemeinsamen Positionspapier Die Energieminister der Länder und der Bundesumweltminister beschließen in Hannover einen "Länderimpuls Energie". Eine CO2-Steuer wird darin nicht ausgeschlossen. (www.energie-und-management.de, 24.5.19 23:12)
  • Julian Assange in USA offiziell der Spionage angeklagt Dramatische Wende für den 47-jährigen Publizisten. Bei Auslieferungen droht Verurteilung zu bis zu 170 Jahren Haft oder gar die Todesstrafe. (www.heise.de, 24.5.19 23:03)
  • Das Rezo-Video im Faktencheck Ganz Deutschland diskutiert über einen 55-Minuten-Monolog zur Politik: das YouTube-Video von Rezo. Es wurde inzwischen 7,5 Millionen mal geklickt. Zwanzig Minuten davon handeln von der Klimakrise. In ersten Reaktionen sprach die CDU — die in dem Video scharf kritisiert wird — von einer „Vermischung von ganz vielen Pseudofakten“. Dann wurde ein Gegenvideo angekündigt und anscheinend auch gedreht — dann aber doch nicht veröffentlicht (sehr lustig: die Satire vom Postillon dazu). Gestern erfolgte dann eine 11-Seitige pdf-Datei als Antwort auf Rezo. Auch dort ist von „verkürzen, verzerren, verdrehen“ die Rede, von „überzeichnen, übertreiben, überspitzen“ und von „steilen Thesen“ und der „kühnen Interpretation von Statistiken“. | Insgesamt kann ich nur sagen: Hut ab. Für jemanden, der sich erst neu in die Materie eingearbeitet hat, hat Rezo die entscheidenden Fakten zur Klimakris... >| (scilogs.spektrum.de, 24.5.19 22:46)
  • Das Stromwunder für Elektroautos Grazer Forscher arbeiten an einer langlebigen Superbatterie für E-Fahrzeuge, die mit Luft funktioniert. Das Prinzip haben sie sich von der Natur abgeschaut. (DiePresse.com - Schlagzeilen, 24.5.19 22:05)
  • Balkonsonne in die Steckdose Kleine Komplett-Solaranlagen liefern Ökostrom zum Direktverbrauch in die Wohnung – gerade für Mietwohnungen eine sinnvolle Alternative. (RSS-Feed: Magazinbeiträge der EWS, 24.5.19 20:18)
  • Die CDU weiß nichts von Wählern unter 30 Witzloser Sarkasmus statt reuevolle Einsicht – die CDU reagiert peinlich auf das Rezo-Video. Womöglich fehlt ihr die nötige Pädagogik. Eine Kolumne. (tagesspiegel.de: News, 24.5.19 16:13)
  • Weiterhin Streit um CO2-Steuer - Schulze will 20 Euro pro Tonne In der Bundesregierung gib es weiterhin Streit um die CO2-Steuer. Bundesumweltministerin Svenja Schulze von der SPD denkt hierbei über 20 Euro pro Tonne nach. Vor allem im Gespräch: die Bereiche Verkehr und Wärme. (DIE WELT - Wirtschaft, 24.5.19 16:36)
  • Indicators for Monitoring Urban Climate Change Resilience and Adaptation - - - © sustainability 2019 - - - - Vor dem Hintergrund des sich beschleunigenden Klimawandels, einer zunehmenden Urbanisierung und der Notwendigkeit sich an diese Veränderungen anzupassen, hat das Konzept der Resilienz als interdisziplinärer und positiver Ansatz in den letzten Jahren zunehmend an Bedeutung gewonnen. Das Monitoring von Resilienz und die Evaluation von Anpassungsbemühungen haben jedoch bislang nur begrenzt Beachtung in Wissenschaft und Praxis gefunden. - Im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Vorhabens Monitoring von Klimaresilienz und Anpassung in Städten (MONARES) haben die Verbundpartner IREUS, Universität Gießen, Dialogik und adelphi in einem vierstufigen, partizipativen Ansatz ein Indikatoren-Set entwickelt, welches in diesem Papier vorgestellt wird. - (adelphi - NEWS, 23.5.19 18:02)
  • Tausende Schüler demonstrierten für Klimaschutz Im Zuge der zweiten weltweiten „FridaysForFuture“-Proteste für mehr Klimaschutz am Freitag sind auch in Österreich vor allem Schüler auf die Straße gegangen. Am Wiener Heldenplatz versammelten sich hunderte Demonstranten, um dann gemeinsam durch die Innenstadt zu ziehen. „Heute haben wir noch Hoffnung - in zehn Jahren nicht mehr“, sagte eine Sprecherin. (Krone.at - Nachrichten, 24.5.19 12:52)
  • Zehntausende Jugendliche demonstrieren für das Klima Zwei Tage vor der Europawahl haben abermals Zehntausende Schüler und Studenten für eine radikale Umkehr in der Klimapolitik demonstriert. Allein in Hamburg schlossen sich 17.000 Jugendliche der Klimaaktivistin Greta Thunberg an. (FAZ.NET, 24.5.19 16:12)
  • Medizin: Elektrische Zahnbürsten schützen die Zähne besser Elektrische Zahnbürsten stehen inzwischen in vielen Badezimmern. Sie sind praktisch und gelten als gut für die Zähne. Doch wie schlagen sie sich im Vergleich zu normalen Zahnbürsten? Eine Langzeitstudie kam zu dem Ergebnis, dass elektrische Zahnbürsten vor allem im Bezug auf vorbeugende Wirkung gegen Parodontitis und Zahnausfall überlegen sind. Elektrische Zahnbürsten sind immer weiter verbreitet … (Trends der Zukunft, 24.5.19 15:28)
  • Mehr als 5000 Schüler bei Klima-Demos, nächste Woche kommt Greta Beim zweiten weltweiten "FridaysForFuture"-Protest gingen in Österreich weniger Schüler als im März auf die Straße. Die Klimaaktivistin Greta Thunberg hat sich für kommenden Freitag angekündigt. (DiePresse.com - Schlagzeilen, 24.5.19 15:49)
  • Greta und die Heizung-Lüftung-Klima-Firmen Der Verband GebäudeKlima Schweiz hat eine populäre aber falsche Vorstellung von «Innovation». Greta Thunberg würde ihre Zöpfe schütteln. Denn «Innovation» fordert griffigen politischen Schub. (, 24.5.19 15:23)
  • FDP will Lenkungsabgaben auf Benzin und Diesel Die FDP hat ihre Vorstellungen zu einer liberalen Klima- und Umweltpolitik präsentiert. Sie setzt auf Eigenverantwortung und Innovationen, aber auch auf Lenkungsabgaben bei den Treibstoffen und notfalls auf weitere Verbote. (Neue Zürcher Zeitung - Schweiz, 24.5.19 11:47)
  • KlimaKIDZ bringt das Thema Klimawandel in die Schulen (EnergieAgentur.NRW, 24.5.19 12:00)
  • Fünf Fragen und Antworten zum Zürcher Klimastreik In Zürich gehen am Freitag wieder Tausende auf die Strasse, um für einen stärkeren Klimaschutz einzustehen. Wir fassen das Wichtigste in Kürze zusammen. (Neue Zürcher Zeitung - Zürich, 24.5.19 11:00)
  • Die perfekte Werbung sollte eine Win-Win-Win-Situation sein Werbung muss nerven? Nein! Wir liefern eine Annäherung an das, was wir als nahezu perfekte Werbung bezeichnen würden: Sponsored Posts oder Advertorials. - Der Beitrag Die perfekte Werbung sollte eine Win-Win-Win-Situation sein von Tobias Gillen erschien zuerst auf BASIC thinking. Folge uns auch auf Facebook und Twitter. - (BASIC thinking, 24.5.19 11:00)
  • Leonardo DiCaprio stellt seinen neuesten Klimawandel-Film vor Leonardo DiCaprio ist nicht nur Schauspieler, als Produzent steht er auch immer wieder hinter der Kamera. So auch bei seinem neuesten Film „Ice on Fire“ – einer Dokumentation über den Klimawandel. Das Besondere an dem Film: Er konzentriert sich vor allem auf Lösungen. - Der Beitrag Leonardo DiCaprio stellt seinen neuesten Klimawandel-Film vor erschien zuerst auf Utopia.de. - (Utopia News, 24.5.19 10:58)
  • Deutschland soll ins Staunen kommen Deutschland streitet über eine CO2-Steuer für den Klimaschutz – und schaut dabei auf die Schweiz. (Tagesanzeiger Schweiz, 24.5.19 10:00)
  • Der neue Bildungsreport auf FOCUS Online - Experten erklären, was am deutschen Bildungssystem super ist - und was nicht - Bildung ist der Schlüssel zu einer guten Zukunft - für die deutsche Gesellschaft und jeden einzelnen Menschen im Land. FOCUS Online startet einen große Bildungsreport und zeigt Herausforderungen und kreative Lösungen. Zum Start erklären 14 Experten, wo es hakt - und wo wir schon richtig gut sind.Von FOCUS-Online-Redakteurin Susanne Klaiber (FOCUS Online, 24.5.19 10:21)
  • So will die FDP ihre Klimapolitik gestalten Die Freisinnigen haben ihr Positionspapier zur Klimapolitik vorgestellt. Darin werden auch Verbote in Betracht gezogen. (SRF News Schweiz, 24.5.19 9:46)
  • Wie die Fidschi-Inseln unter dem Klimawandel leiden Die Menschen auf den Fidschi-Inseln im pazifischen Ozean leiden besonders stark unter dem Klimawandel. Viele Bewohner wollen den Inselstaat verlassen. Andere wehren sich, so gut sie können. (FAZ.NET, 24.5.19 8:28)
  • Bundestagspräsident: Schäuble fordert konsequentere Klimapolitik von der Bundesregierung Wolfgang Schäuble nennt die wöchentlichen Schülerproteste "ein Mut machendes Zeichen". Die Kampagne Fridays for Future ruft zu Aktionen in europäischen Städten auf. ( ZEIT ONLINE, 24.5.19 10:11)
  • Global temperature change attributable to external factors, confirms new study In a new study, published in the Journal of Climate, researchers at the Environmental Change Institute have confirmed that slow-acting ocean cycles do not explain the long-term changes in global temperature over the last century. 'We can now say with confidence that human factors like greenhouse gas emissions and particulate pollution, along with year-to-year changes brought on by natural phenomenon like volcanic eruptions or the El Niño, are sufficient to explain virtually all of the long-term changes in temperature,' says study lead author Dr Karsten Haustein. 24/05/19 24 May 2019 - read more + (News from the School of Geography and the Environment, 24.5.19 9:58)
  • Positionspapier definiert Prozesse bei BIM Mit „BIM im Hochbau“ legt der Hauptverband der Deutschen Bauindustrie eine Positionierung zur Standardisierung künftiger Bauprozesse vor. Weitere Dokumente sollen folgen. (enbausa.de, 24.5.19 8:37)
  • GLOBAL 2000 zu Schülerstreiks: EU braucht eine soziale und ökologische Ausrichtung - - - - - - - - Wien, am 24. Mai 2019 – Heute streiken weltweit zehntausende SchülerInnen für mehr Klimaschutz. Die Demonstrationen finden kurz vor der EU-Wahl am kommenden Sonntag statt, die darüber entscheiden wird, wie sich das EU-Parlament zu diesem Thema positionieren wird. GLOBAL 2000 Klima- und Energiesprecher Johannes Wahlmüller: „Wir brauchen eine soziale und ökologische Ausrichtung der EU, damit wir die Klimakrise lösen können. 80 Prozent unserer Umweltgesetze haben ihren Ursprung in der EU. Wir rufen daher alle Menschen, denen der Schutz unserer Lebensgrundlagen ein zentrales Anliegen ist, auf, wählen zu gehen!“ - Wer wissen möchte, wie die Abgeordneten bisher zum Thema Klimaschutz abgestimmt haben, kann sich darüber mit einer aktuellen Analyse des Climate Action Networks informieren. Das Klimaschutznetzwerk, bei dem GLOBAL 2000 Mitglied ist, hat auch unter die Lupe genommen, wie die österreichischen Abgeordneten u... >| (Presseaussendungen von Global 2000, 24.5.19 8:26)
  • Wohneigentum– Privileg und gesellschaftliche Verantwortung Der Hausverein Schweiz heisst neu Casafair. Welche Verantwortung Hauseigentum mit sich bringt, welches Potenzial an Wohnraum privates Eigentum bietet und was beachtet werden muss, dass alle davon profitieren können, darüber spricht Andreas Edelmann, Co-Präsident von Casafair im Gespräch mit Zara Zatti. (P.S., 24.5.19 8:00)
  • Das Auto steht sich selbst im Weg: Nutzen statt Besitzen lautet die Devise Vier konkrete Ziele, wie das deutsche Bundesland Baden-Württemberg die Verkehrswende regional voranbringen und helfen will, die globalen Klimaschutzziele zu erreichen. (–- Neue Zürcher Zeitung, 24.5.19 5:30)
  • «Autarkie ist keine Lösung» Im Winter produziert die Schweiz nicht genug eigenen Strom. Aber die Idee, dass sie sich stets selbst versorgen können müsse, sei nicht die Lösung, sagt Benoît Revaz, Direktor des Bundesamtes für Energie. Versorgungssicherheit entstehe im Verbund mit den europäischen Staaten. (Neue Zürcher Zeitung - Schweiz, 24.5.19 5:30)
  • Das Kasernenareal bleibt Zürichs grösstes Planungsdebakel Das Gejammer über die Bauverzögerungen beim Berliner Flughafen mutet aus Zürcher Sicht etwas übertrieben an. Wir haben schliesslich das Kasernenareal, an dem seit nahezu fünfzig Jahren ergebnislos herumgedoktert wird. (Neue Zürcher Zeitung - Zürich, 24.5.19 5:30)
  • Widerstand gegen 5G-Antennen: Der Teufel soll von der Kirche ferngehalten werden Kirchtürme sind ideale Standorte für 5G-Mobilfunkanlagen. Doch die Gemeinden wehren sich – nicht nur aus Angst vor der Strahlung. (Neue Zürcher Zeitung - Schweiz, 24.5.19 5:30)
  • Ohne CO2-Speicherung geht es nicht Das Thema schien bereits erledigt: Vor Jahren begruben Kohlekonzerne ihre Idee der unterirdischen Speicherung von CO2, der Widerstand der Bürger war zu groß. Nun entdeckt die Politik das Thema neu. Aus Klimasicht führt daran wohl kein Weg vorbei. (energiezukunft: RSS Feed, 24.5.19 6:00)
  • Wie Zürich seinen Kindern Deutsch beibringen will Von früher Sprachförderung profitieren bis jetzt vor allem fremdsprachige Kleinkinder. Im Kanton Zürich wird nun über eine Ausdehnung diskutiert. Die Frage: Sollen alle Dreijährigen obligatorisch auf sprachliche Defizite untersucht werden? (Neue Zürcher Zeitung - Zürich, 24.5.19 5:00)
  • Ist die Sprache der Pflanzen lernbar? Ein Selbstversuch Bisher nicht sonderlich brilliert als Hobbygärtnerin? Dann ist es vielleicht an der Zeit, statt mit Hacke und Dünger an der Kommunikation mit den Pflanzen zu arbeiten. Ein erster, vielversprechender Schritt: Komplimente! (NZZ am Sonntag | Intelligentes Lesevergnügen, 24.5.19 3:00)
  • Starke CO2-Reduktion wirtschaftlich attraktiv Eine unmittelbare, drastische Reduktion der Kohlenstoffemissionen auf ist nur auf den ersten Blick ein Verlustgeschäft. Wird der Faktor Gesundheit miteinbezogen, so ist ein aggressives Umdenken im Sinne der Ziele des Pariser Klimaabkommens auch aus ökonomischer Sicht attraktiv. Zu dem Ergebnis kommen Wissenschaftler mehrerer US-Universitäten. (UmweltDialog, 24.5.19 3:00)
  • Was Wind mit Ölfässern zu tun hat - Alte Ölfässer zu kleinen Windturbinen umbauen - diese Idee hat der regionale Stromerzeuger KWG aus Schwanenstadt nun in einem Leuchtturmprojekt umgesetzt. (oekonews.at, 24.5.19 21:00)
  • «Die Bauern sind der Natur näher als Herr Köppel der Realität» Für CVP-Präsident Gerhard Pfister ist der scharfe Kurswechsel der FDP-Spitze in der Klimapolitik nicht glaubwürdig. Und die SVP mache sich über klimageschädigte Bauern lustig. (Newsticker von Tages-Anzeiger, 24.5.19 0:30)
  • Wie sieht eine Welt ohne uns aus? Ausser Katastrophen kommt uns wenig in den Sinn, wenn wir vom Klimawandel sprechen.Dabei bräuchten wir gerade jetzt neue Erzählungen darüber, wie sich unser Planet verändert. (Tages-Anzeiger Leben, 24.5.19 0:30)

23.05.2019[Bearbeiten]

  • NGOs kritisieren Blockadepolitik der Bundesregierung beim Erneuerbaren-Ausbau Praktische Lösungen für Klimaschutz und Klimaanpassung sollen die International Conference on Climate Action in Heidelberg bestimmen. NGOs kritisieren, dass sich Deutschland dabei als Vorbild für kommunalen Klimaschutz präsentiert, aber nichts für einen schnelleren Ausbau erneuerbarer Energien tut. (www.pv-magazine.de, 23.5.19 23:40)
  • Handbuch "Klimawende von unten" – YouTube Wenn die Regierung nicht ambitioniert handelt, werden wir selbst aktiv. Mit direkter Demokratie können wir die Klimapolitik in unserer Stadt selbst in die Hand nehmen. Wie? Das steht im Handbuch „Klimawende von unten“. Alle Infos: klimawende.org (www.youtube.com, 23.5.19 23:39)
  • Nudging out support for a carbon tax A carbon tax is widely accepted as the most effective policy for curbing carbon emissions but is controversial because it imposes costs on consumers. An alternative, ‘nudge,' approach promises smaller benefits but with much lower costs. However, nudges aimed at reducing carbon emissions could have a pernicious indirect effect if they offer the promise of a ‘quick fix' and thereby undermine support for policies of greater impact. Across six experiments, including one conducted with individuals involved in policymaking, we show that introducing a green energy default nudge diminishes support for a carbon tax. We propose that nudges decrease support for substantive policies by providing false hope that problems can be tackled without imposing considerable costs. Consistent with this account, we show that by minimizing the perceived economic cost of the tax and disclosing the small impact of the nudge, eliminates crowding-out without diminishing support for the nudge. (www.nature.com, 23.5.19 23:34)
  • Raus aus dem Kapitalismus – und dann? Rezension zu "Degrowth/Postwachstum zur Einführung" von Matthias Schmelzer und Andrea Vetter von Felix Ekardt | Die Fixierung auf Wirtschaftswachstum und egoistisches Konkurrenzdenken wird von vielen — mal zustimmend, mal kritisch — als prägendes Merkmal einer globalisierten Welt erlebt. Ein neues einführendes Taschenbuch von Matthias Schmelzer und Andrea Vetter vom Leipziger Konzeptwerk Neue Ökonomie porträtiert einen einigermaßen radikalen wirtschafts- und gesellschaftspolitischen Gegenansatz dazu. Bezeichnet wird er als Degrowth respektive Postwachstum. Das Buch bleibt dazu nicht bei wohlbekannten Aussagen darüber stehen, dass in einer endlichen Welt kein ewiges Wachstum möglich ist oder dass Wachstum den Ärmeren nichts nütze. Gesucht werden vielmehr Konzepte für eine grundlegend andere Ordnung von Wirtschaft und Gesellschaft. (www.soziopolis.de, 23.5.19 23:31)
  • So gelingt visuelles Storytelling im Marketing Es wird für Unternehmen immer wichtiger, die Sprache des visuellen Storytellings zu beherrschen. Denn damit erreichen sie ihre Zielgruppe nicht nur oftmals schneller, sondern auch umfassender als mit Texten allein. Petra Sammer zeigt Ihnen in diesem Beitrag, wie Sie diese Sprache lernen können, was gute Bilder ausmacht, welche Erfolgskonzepte sich bewährt haben und wie Sie auf mehr Ideen kommen. (upload-magazin.de, 23.5.19 23:29)
  • Grundwasser-Wärmepumpe versorgt Dresdner Grundschule Im Jahre 2010 wurde das Gebäude der Friedrich Schiller-Schule in Dresden um ein zusätzliches Gebäude erweitert. Auch die Energieversorgung wurde modernisiert. (www.energie-und-management.de, 23.5.19 23:26)
  • CO2-Bepreisung ja, aber wie? Akteure der Energiewirtschaft erwarten mit immer mehr Ungeduld die Einführung einer CO 2 -Bepreisung. Das zeigte sich bei einer Diskussion auf den Berliner Energietagen. (www.energie-und-management.de, 23.5.19 23:26)
  • Wissensmanagement-Baubranche Wissensmanagement ist den Kinderschuhen entwachsen. Wer kennt es nicht — schon wieder ein Workshop ohne Ergebnisse, eine ineffektive Sitzung oder eine Dokumentablage, in der man schon gar nicht mehr sucht, weil man darin sowieso nichts findet. Alle diese Beispiele haben mit Wissensmanagement oder Knowledge Management (KM) zu tun. KM beschleunigt Projektfortschritte, erleichtert Entscheidungen und generiert Ideen für komplexe Lösungen. Diese Aussage stütze ich auf meine persönlichen Praxiserfahrungen aus vielen Projekten in den Bau-, Elektrizität-, Medizintechnik- und Pharma-Branchen. (www.hslu.ch, 23.5.19 23:25)
  • Daten aus 17 Jahren zeigen Trends im Gebäudebestand: Energieeffizienz von Wohngebäuden steigt – aber immer langsamer Häuser und Wohnungen in Deutschland werden zwar energieeffizienter, aber die Entwicklung stagniert nahezu. Das zeigt eine neue Studie des Umweltbundesamts (UBA), in der bundesweite Daten zu Energieverbrauch und Modernisierungsstand von Wohngebäuden von 2002 bis heute ausgewertet wurden. „Sanierungen im Altbau und Neubaustandards wirken und tragen mit geringerem Energieverbrauch zum Klimaschutz bei“, sagt UBA-Präsidentin Maria Krautzberger. Die Energieeffizienz der Wohngebäude ist bis etwa 2012 kontinuierlich gestiegen. Seitdem verbessert sie sich allerdings — anders als bei Mehrfamilienhäusern — bei Einfamilienhäusern kaum noch. Maria Krautzberger: „Die Politik muss jetzt schnell die richtigen Anreize setzen, vor allem für Einfamilienhäuser, damit der Gebäudesektor die Energie- und Klimaziele 2030 und 2050 erreicht. Dafür braucht es eine ausgewogene Mischung an Instrumenten: Ordnungsrecht, Förderung und Informat... >| (www.umweltbundesamt.de, 23.5.19 23:23)
  • Klaus Wertenbroch beim Vienna Behavioral Economics Network: "Wir tun unbewusst dumme Dinge, die uns schaden." Am 22. Mai sprach der Verhaltensökonom Klaus Wertenbroch beim "Vienna Behavioral Economics Network" (VBEN) über die Tendenz der Menschen zum "Misbehaving" – und wie man sie davor bewahren könnte. "Ich bin sehr froh darüber, dass Ökonomen seit einigen Jahren wieder mit Experimenten arbeiten", sagte der Verhaltensökonom Klaus Wertenbroch zu Beginn seines Talks beim "Vienna Behavioral Economics Network" am 22. Mai 2019 im Kassensaal der Oesterreichischen Nationalbank. Mit den Erkenntnissen aus seiner jüngsten Forschung erklärte er dann auch den Grund dafür: Experimente ermöglichen es, die systematisch auftretenden Muster im menschlichen Verhalten zu erforschen und Basis der Ergebnisse Verhaltensänderungen zu bewirken. Wertenbroch interessiert sich dabei vor allem für "Misbehaving". Oder wie er sagt: dafür, "dass Menschen unbewusst dumme Dinge tun, die ihnen schaden." (www.presseportal.ch, 23.5.19 23:21)
  • Energy storage in the Midwest and beyond: A timely analysis As the Federal Energy Regulatory Commission (FERC) released an update to last year's order on energy storage, MRS Energy & Sustainability today publishes a timely collection of papers that unpack the issue of energy storage in the Midwest and beyond. (EurekAlert! - Breaking News, 23.5.19 6:00)
  • Konjukturturbine Erneuerbares Gas Laut einer Studie der Österreichischen Energieagentur kann die „Greening the Gas“-Strategie bis 2050 rund 21 Milliarden Euro an österreichischer Wertschöpfung bringen und bis zu 10.000 Arbeitsplätze schaffen. Dafür braucht es aber geeignete Rahmenbedingungen, fordert der Fachverband Gas Wärme. In der aktuellen Studie wurden die volkswirtschaftlichen Effekte des Ausbaus und Betriebs von Erzeugungskapazitäten für Erneuerbare Gase (Biomethan, Wasserstoff und synthetisches Erdgas) und deren Einspeisung in das Gasnetz analysiert. Fazit: Es handelt sich um ein kräftiges Konjunkturpaket für die heimische Volkswirtschaft. „Es leistet aber auch einen wichtigen Beitrag zur Dekarbonisierung unseres Energiesystems und ermöglicht es, mit Stromüberschüssen im Sommer Erneuerbares Gas zu erzeugen und für die Nutzung im Winter zu speichern“, sagt DI Peter Weinelt, Obmann des Fachverband Gas Wärme und stellvertreten... >| (www.gaswaerme.at, 23.5.19 23:16)
  • Diesel sei Dank. Dieselskandal und Klimakrise, die eine rasche Elektrifizierung des Verkehrs fordert, machen der alten Autowelt zu schaffen und setzen sie unter Dauerstress. Das bewegt selbst ein Schwergewicht wie die deutsche Autoindustrie, die bis Ende 2019 40 Milliarden Euro in E-Autos investieren will. Der Stanford-Professor Friedrich Prinz, gebürtiger Österreicher, erforscht den Wirkungsgrad von elektrochemischen Prozessen, die in den Batterien eine große Rolle spielen. Langfristig, sagt der Physiker, gebe es keine sauberere Antriebsform: "Wenn der Strom aus Wind, Wasser oder Solarkraft kommt, dann stoßen Sie mit einem Elektroauto kein CO2 aus. (aeesuisse.ch, 23.5.19 23:11)
  • Mathis vs. Malthus: Can countries escape the resource trap? Humanity has achieved so much, including rising longevity around the world, hyper-connectivity, easy and cheap access to information, incredibly safe mobility. Yet there are critical arenas in which progress is so slow that it is starting to put at risk many, if not all, the amazing human achievements. The just released IPBES report on the state of biodiversity, complementing the 1.5 °C IPCC report on climate, or the ever earlier Earth Overshoot Day, make obvious that the material conditions for a thriving humanity are eroding. Paradoxically though, as explained in our new paper, this systemic depletion of the biosphere is economically barely showing up for the high-income urbanites of the world. This means humanity lacks meaningful feedback loops that could correct the situation. This we examined in our data-rich paper “Defying the Footprint Oracle: Implications of Country Resource Trends” published in the journal Sustainability. (www.footprintnetwork.org, 23.5.19 23:09)
  • Hochschullack ist angekratzt: Wie zurück zum guten Ruf? «Hochschulen machen Schlagzeilen. Die Skandalisierung hat stark zugenommen.» — Mit diesen Worten begann Roman Geiser (CEO & Managing Partner, Farner Consulting) sein Input zum Thema Hochschulreputation. In seinem Referat ging er auf sieben Treiber ein, welche die Reputation eines Unternehmens, von Hochschulen und von Universitäten wesentlich beeinflussen. Die Skandale und negative Berichterstattung aus der Hochschullandschaft in den Schweizer Medien in den letzten Monaten haben sich dabei überwiegend auf zwei von diesen Treibern bezogen: «Mitarbeiterführung und Arbeitsbedingungen» sowie >| (www.farner.ch, 23.5.19 23:07)
  • Anthropozän: Neues Erdzeitalter bald offiziell? Schon bald könnte das »Menschenzeitalter« Anthropozän offiziellen Status erlangen. Doch umstritten bleibt die Frage: Wann begann es eigentlich? (www.spektrum.de, 23.5.19 23:04)
  • Verbände legen Fünf-Punkte-Katalog vor – Strom soll "frei" fließen können Sie sind kaum noch zu zählen: die dringlichen Appelle, Energiesteuern und -abgaben zu reformieren, um endlich bei der Energiewende voranzukommen — mit Sektorkopplung und flexibler Versorgung. Jetzt waren in Berlin der Verband kommunaler Unternehmen (VKU) und der Speicherverband BVES dran. (www.klimareporter.de, 23.5.19 23:02)
  • Mit der Wasserstoff-Idee will Vaillant die Wärmewende schaffen Der traditionsreiche Zentralheizungserfinder Vaillant steigert seinen Umsatz auf einen historischen Höchstwert. Auf Klimaschutzdebatte und Dekarbonisierung antwortet der Mittelständler mit neuen Öko-Technologien. (to.welt.de, 23.5.19 22:59)
  • SNB dient dem Geld, nicht dem Klima Die Direktorin der Nationalbank will vorerst an klimaschädigenden Investitionen festhalten. Von Investitionen in klimaschädigende Investitionen will die SNB jetzt aber nicht sofort absehen. In der Schweiz gebe es keinen Konsens über den Ausschluss von Unternehmen mit hohen CO2-Emissionen aus Anlageportfolios, sagte SNB-Direktorin Andréa Maechler am Donnerstag am Rande des Geneva Forum on Sustainable Finance (GFSI) zu AWP. (www.tagesanzeiger.ch, 23.5.19 22:57)
  • Sie weiss, wie viel Klimawandel in Hitzewellen und Hurrikans steckt Bei jeder Hitzewelle und bei jedem Hurrikan stellt sich die Frage: Wäre das ohne den Klimawandel auch passiert? Ein neuer Zweig der Klimaforschung hat Antworten. Der Sommer 2018 war heiss. Heiss und trocken. Anfangs herrschte Freude über die vielen Sonnentage. Doch mit den Waldbränden, Ernteausfällen und ausgetrockneten Flüssen in ganz Nordeuropa gesellte sich Besorgnis dazu. Und dann, als bis in den Spätherbst ein Hitzerekord den nächsten jagte, die Frage: Ist das jetzt dieser Klimawandel? Darauf hat Dr. Friederike Otto, genannt Fredi, eine Antwort. Die 36-jährige Deutsche leitet das Environmental Change Institute an der Universität Oxford in England. Sie ist eine bedeutende Vertreterin eines Zweigs der Klimaforschung, der gerade Aufwind hat: der Zuordnungswissenschaft oder Attribution Science. Otto und ihre Mitstreiter erforschen den Anteil des Klimawandels an konkreten Wetterereignissen. (www.higgs.ch, 23.5.19 22:49)
  • Atomkraftwerke: Laut Studie ungenügender Notfallschutz Die radioaktive Wolke nach einem Unfall würde 30-mal mehr Strahlung über Europa verbreiten als angenommen. Das ergibt eine neue Studie. Die Behörden betrachten solche Szenarien aber als unwahrscheinlich. Mit der «European Nuclear Power Risk»-Studie wurden laut einer Medienmitteilung der Schweizerischen Energie-Stiftung SES erstmals moderne meteorologische Berechnungen wie auch neue medizinische Erkenntnisse berücksichtigt, um die Risiken einer solchen Katastrophe in Westeuropa zu beurteilen. Die Studie fokussiert insbesondere darauf, wie Wetter und Geographie die Ausbreitung der radioaktiven Wolke beeinflussen würden. (www.beobachter.ch, 23.5.19 22:47)
  • Gasnetze als "tragende Säule der Energiewende" Rund 14,5 Mrd. Euro möchte die österreichische Gaswirtschaft bis 2050 in die Produktion von synthetischem Methan und Biomethan sowie die Infrastruktur investieren. (www.energie-und-management.de, 23.5.19 22:46)
  • Vaillant mit Rekordumsatz durch Wärmepumpen Die große Nachfrage nach Wärmepumpen und Gas-Brennwerttechnik im europäischen Ausland hat dem Heiztechnikhersteller Vaillant im vergangenen Jahr zu einem kräftigen Wachstum verholfen. (www.energie-und-management.de, 23.5.19 22:44)
  • Wärmepumpe baut Vorsprung im Neubau weiter aus Die Wärmepumpe baut ihren Vorsprung im Neubau weiter aus und wird zum Standardheizsystem. Im vergangenen Jahr hatte die Wärmepumpe bei den genehmigten Wohngebäuden einen Anteil von rund 44 Prozent und lag damit vor dem fossilen Energieträger Gas, zitiert der Bundesverband Wärmepumpe (BWP) aus neuesten Zahlen des Statistischen Bundesamtes (destatis). (www.euwid-energie.de, 23.5.19 22:41)
  • Young people have led the climate strikes. Now we need adults to join us too – We can't stave off global heating by ourselves. Together, on 20 September, we can unleash mass resistance. Greta Thunberg and 46 youth activists Tomorrow, schoolchildren and students will be out on the streets again, in huge numbers, in 150 countries, at over 4,000 events, demanding that governments immediately provide a safe pathway to stay within 1.5C of global heating. We spent weeks and months preparing for this day. We spent uncountable hours organising and mobilising when we could have just hung out with our friends or studied for school. (www.theguardian.com, 23.5.19 21:51)
  • Streikt mit uns! Man wird unsere Stimmen auf den Strassen hören, aber es kann nicht nur an uns hängen bleiben. Wir rufen alle Menschen zum weltweiten Klimastreik auf. (Newsticker von Tages-Anzeiger, 23.5.19 19:28)
  • Greta Thunberg und Luisa Neubauer rufen zum globalen Klimastreik auf Streikt mit uns! Die Klimaaktivistinnen fordern Erwachsene weltweit auf, sich am Freitag „Fridays for Future“ anzuschließen. (tagesspiegel.de: News, 23.5.19 18:06)
  • Restaurierte Giacomettihalle erstrahlt in neuem Glanz Die Fresken von Augusto Giacometti in der Eingangshalle des vom Sicherheitsdepartement genutzten Amtshauses I wurden während zweieinhalb Jahren restauriert und sind wieder für die Öffentlichkeit zugänglich. Dank der neuen LED-Beleuchtung kommt das Kulturgut von nationaler Bedeutung wieder optimal zur Geltung. (Medienmitteilungen der Stadt Zürich, 23.5.19 10:00)
  • Prima Klima? Was die Kunst zum Klimawandel zu sagen hat Stürme, Dürren, Überschwemmungen - die Folgen des Klimawandels treiben in Europa jeden Freitag Tausende Schüler auf die Straße. Und was tun Künstler? Die Fotografin Barbara Dombrowski legt den Finger in die Wunde. (Deutsche Welle, 23.5.19 17:18)
  • Artenvielfalt: Vom Aussterben bedroht, aber weitgehend ignoriert? Experten sagen, dass der Artenverlust und der Zusammenbruch des Öko-Systems die Menschheit ebenso schädigt wie der Klimawandel. Aber hört eigentlich überhaupt jemand zu? (Deutsche Welle, 23.5.19 15:48)
  • 5 Millionen Klicks gegen die CDU Ein 26-jähriger Youtuber verfilmt die Wut vieler junger Deutscher auf die Regierungspolitik. Die CDU reagiert mit einer Mischung aus Verachtung, Ratlosigkeit und Angst. (Tagesanzeiger Ausland, 23.5.19 14:34)
  • Förderbeiträge für Solaranlagen Die Förderbeiträge von Solaranlagen haben sich seit 2018 erheblich verändert. Unverändert bleibt: Der Bau von Solaranlagen wird weiterhin gefördert. - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - Der Bau von Solaranlagen wird weiter (www.hausinfo.ch, 23.5.19 10:39)
  • Nordic opportunities to provide leadership in the Global Climate Action Agenda This paper evaluates the current and potential future involvement of Nordic countries in initiatives under the Global Climate Action Agenda. The Global Climate Action Agenda (GCAA) covers a wealth of cooperative action between governments, cities, businesses, non-governmental organisations and citizens. Non-state climate initiatives under the GCAA represent a key means to rapidly bridge the gaps in current climate action. This report identifies some 300 international cooperative initiatives worldwide, noting Nordic stakeholders among the most active participants within these initiatives. The analysis recommends continued Nordic support for initiatives with strong commitments to effective and transparent action. It also filters out 7 mitigation, adaptation and/or finance related initiatives of particular interest for Nordics. They are well aligned with the 2019 Declaration on Nordic Carbon Neutrality by the Nordic prime ministers and represent major opportunities for accelerated climate (newclimate.org, 23.5.19 10:34)
  • Kommunikatoren kämpfen mit steigendem Misstrauen Die Kommunikation wird von wachsendem Misstrauen gegenüber der Branche auf die Probe gestellt, ergab eine aktuelle Studie. Neue Möglichkeiten bieten sich unter anderem durch den Vormarsch der künstlichen Intelligenz. (www.pressesprecher.com, 23.5.19 10:28)
  • «Alle Antriebsarten müssen ihren Beitrag zur Energieeffizienz leisten» Christoph Schreyer, Leiter Mobilität im Bundesamt für Energie, erklärt im Interview mit dem Fachmagazin AUTOINSIDE des Auto Gewerbe Verband Schweiz (AGVS), dass für die Reduktion des CO2-Ausstosses sowohl Hersteller, Importeure, Händler als auch die Kunden in der Pflicht stehen. (energeiaplus.com, 23.5.19 10:27)
  • Zürich soll bis 2030 CO2-neutral sein: Was du dazu wissen musst Die Stadt Zürich soll ihre Klimapolitik neu ausrichten: Bis 2030 soll «Netto Null CO2-Emissionen» gelten. Dies soll in der Gemeindeordnung festgehalten werden. Um diese zu ändern, braucht es eine Volksabstimmung. (www.watson.ch, 23.5.19 10:24)
  • Problembereich Kaltwasser Innere und äußere Wärmelasten führen zu unzulässiger Erwärmung in Trinkwasser-Installationen. Kaltwasserzirkulation als aktive Maßnahme zur Temperaturhaltung - (IKZ: Neueste Nachrichten, 23.5.19 9:00)
  • UMSICHT: Zur Sache! – Druckluftenergiespeicher Die Speicherung von elektrischem Strom mithilfe von Druckluftenergiespeichern (CAES) ist in großtechnischen Anlagen seit Jahrzehnten kommerziell im Einsatz. Dennoch tritt die Technologie in den laufenden Diskussionen zur Energiespeicherung – zumindest in Deutschland – kaum in Erscheinung. Dabei bieten CAES die Möglichkeit zur Speicherung großer Energiemengen zu geringeren kapazitätsspezifischen Investitionskosten bei zugleich geringerem Flächenverbrauch und Umwelteingriff als bspw. Pumpspeicherkraftwerke. Im Rahmen des Workshops möchten wir mit Ihnen über die Herausforderungen und Potenziale der CAES-Technologie diskutieren, Forschungsansätze vorstellen und aktuelle Fragestellungen erörtern. (Aktuelles von Fraunhofer UMSICHT, 23.5.19 3:00)
  • Klimapolitik-Entwurf der FDP löst 140 Anträge aus Autofreie Zonen und Abgaben auf Benzin? Grüne, GLP und FDP-Politiker äussern sich zum publik gewordenen Positionspapier. (Tagesanzeiger Schweiz, 23.5.19 9:30)
  • Interview mit Guterres: "Klimawandel ist schneller als wir" Eine Welt in Aufruhr - dieses Bild zeichnet UN-Generalsekretär Guterres im ARD-Interview. Die Beziehungen der mächtigsten Nationen seien so gestört wie nie zuvor. Das drängendste Problem aber: der Klimawandel. (tagesschau.de - Die Nachrichten der ARD, 23.5.19 9:08)
  • Gemeinderat Zürich will CO2-Ausstoss bis 2030 auf null senken Stadtparlament beschliesst nach hitziger Debatte «Netto Null». | Seit vielen Wochen stehen sie vor dem Rathaus der Stadt Zürich, halten Plakate in die Höhe und skandieren Parolen wie «Erdöllobbyischte, ab id Chischte», während die Politiker scheinbar gelassen an ihnen vorbei ins Gebäude schreiten. Doch geht es im Gemeinderat ums Thema Klima, bleibt niemand gelassen. Auch nicht an diesem Mittwoch. Und schon gar nicht, wenn es um ein so radikales Vorhaben geht wie die Reduktion des CO2-Ausstosses auf null Prozent. (www.nzz.ch, 23.5.19 9:14)
  • STRB Nr. 0426/2019 – Gesundheits- und Umweltdepartement, Petition «Klimastreik», Zuschrift Die Stadt Zürich begrüsst das Engagement der Schülerinnen und Schüler für den Klimaschutz sehr und ist beeindruckt von der Mobilisierungskraft der Bewegung. Am 10. Januar 2019 hat die Jugendbewegung Klimastreik Zürich Herrn Stadtrat Andreas Hauri folgende drei Forderun- gen überreicht: | 1. Die Stadt Zürich reduziert ihre Treibhausgas-Emissionen bis im Jahr 2030 auf netto null. | 2. Die Stadtzürcher Regierung ruft den Klimanotstand aus. | 3. Die Stadtzürcher Regierung muss ihre Aufgabe wahrnehmen, die Bevölkerung über die Ursachen und existenzbedrohenden Folgen der Klimakrise zu informieren. | Der Stadtrat behandelt diese Forderungen als Petition. (www.stadt-zuerich.ch, 23.5.19 8:04)
  • Agrarwissenschaftlerin Andrea Heistinger über „Bio“ Andrea Heistinger gärtnert seit vielen Jahren ökologisch. Im Interview spricht die Agrarwissenschaftlerin über Etikettenschwindel im Öko-Anbau, die Hilfe von Wurmkisten und Schafwolle – und warum es keine Alternative zu „bio“ gibt. >| (FAZ.NET, 23.5.19 6:19)
  • „Ohne CO2-Preis bleiben viele gute Produkte in der Schublade“ Der Spezialchemiekonzern Evonik will seine Investitionen künftig mit einem Preis für CO2 lenken. Dies sei marktgetrieben, sagt Stefan Haver, Leiter Corporate Responsibility, im Interview. - (bizzenergytoday.com, 21.5.19 16:43)
  • Energiewende in Bürgerhand ermöglichen Bundesregierung muss mit klarem Ausbaurahmen für Schwung beim Ausbau der Erneuerbaren Energien sorgen. (Sonnenseite, 23.5.19 5:18)
  • «Wir stehen an einem heiklen Punkt» Schriftsteller Jonas Lüscher sorgt sich um Europa, vergleicht die SVP mit der FPÖ und findet Manfred Webers Wahlkampf unerträglich. (Newsticker von Tages-Anzeiger, 23.5.19 0:30)
  • Stadt sucht beim Klima die Vorreiterrolle Der Gemeinderat hat weitreichende Klimaziele beschlossen. Die SVP kündet einen harten Oppositionskurs gegen die ihrer Ansicht nach extremen Forderungen an. (Newsticker von Tages-Anzeiger, 23.5.19 0:30)
  • Biogasanlagen: Nachhaltiger und flexibler in die Zukunft Die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) unterstreicht mit Blick auf ein Gelingen der Energiewende die Bedeutung von Biogas als wichtigster erneuerbarer Energiequelle, die direkt speicherbar ist. Damit könne sie wesentlich zur Deckung des Strombedarfs beitragen, wenn weder Wind noch Sonne Energie lieferten. Um ihrer Rolle gerecht werden zu können, müssten Biogasanlagen jedoch langfristig nachhaltiger und flexibler werden, indem beispielsweise vorrangig Rest- und Abfallstoffe genutzt werden. DBU-Generalsekretär Alexander Bonde forderte das heute vor den Teilnehmern des 12. Biogas-Innovationskongresses in Osnabrück. Bei dem Treffen werden von einer hochkarätigen Jury ausgewählte Biogas-Innovationen mit direktem Bezug zur Praxis vorgestellt ?und diskutiert. Es ist Treffpunkt der führenden Entwickler und Forscher der Biogasbranche sowie der Anlagenbetreiber und Investoren. - Abfallstoffe ökonomisch und ökologisch nutzen, Lecks frühzeitig erkennen?... >| (Sonnenseite, 23.5.19 0:18)
  • People´s Climate Case: Gericht weist Grundrechtsklage für ambitioniertere EU-Klimaziele ab - EU-Gericht erkennt Betroffenheit durch Klimawandel an, stuft Klage jedoch als unzulässig ein. (Sonnenseite, 23.5.19 0:18)

22.05.2019[Bearbeiten]

  • Studie: Kluft zwischen Unternehmen und Lobbyisten beim Klimaschutz Immer mehr Unternehmen stellen auf klimafreundliche Geschäftsstatregien um. Doch ihre Lobbyvertretungen in Brüssel hinken hinterher, zeigt eine Studie des britischen Thinktank InfluenceMap. Der britische Thinktank InfluenceMap hat in einer am Dienstag, 21. Mai, veröffentlichten Studie analysiert, wie Lobbygruppen Einfluss auf die Klimapolitik der EU nehmen. Noch immer gibt es ein „signifikantes Muster gegen ehrgeizige Klimapolitik“ warnt der Bericht. Untersucht wurde die Lobbyarbeit von acht großen Unternehmerverbänden der Industrie zwischen 2015 und 2019 und ihre Bemühungen, die Verhandlungen der EU-Klimaziele im Rahmen der Pariser Klimaziele zu beeinflussen. Dabei zeigt sich ein unerwarteter Trend: Viele Lobbyorganisationen bleiben scheinbar bei ihren Ambitionen zum Klimaschutz hinter den Unternehmen, die sie vertreten, zurück. (www.euractiv.de, 22.5.19 23:36)
  • Stadtwerke München planen weitere Seismik-Untersuchungen Mit einem genaueren Wissen, wie der Untergrund beschaffen ist, wollen die Stadtwerke München ihre Geothermieanlagen künftig besser vernetzen und das Thermalwasser nachhaltiger nutzen. (www.energie-und-management.de, 22.5.19 23:34)
  • UBA sieht Pipeline-Erdgas im Vorteil gegenüber LNG Via Pipeline transportiertes Erdgas ist meist umweltfreundlicher als verflüssigtes Erdgas, das in der Regel per Schiff transportiert wird, ergab eine Kurzstudie des Umweltbundesamtes. (feedproxy.google.com, 22.5.19 23:34)
  • Forscher bauen CO2-freie Energieversorgung auf Wie kann die Energieversorgung zukünftig CO2-frei gestaltet werden? Das erforscht nun die Technische Universität Ilmenau als Konsortialführer mit sechs Partnern im Rahmen des Verbundprojekts ZO.RRO am Beispiel von Thüringen. (www.recknagel-online.de, 22.5.19 23:33)
  • Bioabfälle besser verwerten Die Verwertung von Bioabfällen aus unseren Küchen und Gärten muss besser werden, damit sie auch weiterhin zu Dünger und Humus verarbeitet werden oder energetisch genutzt werden können. Eine neue Studie des UBA zeigt, wie die Verwertung der Bioabfälle aussehen und was in den bestehenden Anlagen zur Bioabfallbehandlung geändert werden muss, damit die Verwertung möglichst hochwertig ist. - (www.umweltbundesamt.de, 22.5.19 23:32)
  • Szenario: GAU in Schweizer AKW und die Folgen für Europa Bis zu 25 Millionen Menschen betroffen, sagen Schweizer Forscher in einer Studie. (s.swissin.fo, 22.5.19 23:31)
  • GreenUp Sahara Crowdfunding-Projekt von Fraunhofer-Gesellschaft e.V.. Wir forschen für ein Hydrokultur-System, das Gemüse in der Wüste wachsen lässt. (www.startnext.com, 22.5.19 23:30)
  • Energie sparen auf die harte Tour – oder smart mit EnergieSchweiz Maxomedia zeigt, dass KMUs mit PEIK von EnergieSchweiz Energie sparen können ohne schmerzhaften Verzicht. (www.werbewoche.ch, 22.5.19 23:29)
  • Wer nicht fragt bleibt dumm Schon in der Sesamstraße haben wir alle gelernt, dass die richtigen Fragen uns schlauer machen. Bei der Entwicklung von Kommunikationsstrategien wenden wir diese Erkenntnis ebenfalls an. Wir fragen nach den Erwartungen und Bedürfnissen unserer Zielgruppen, damit wir unsere Strategie und unsere Botschaften daran ausrichten können bzw. sie „richtig abholen“. Leider tun wir das aber viel zu selten direkt, sondern erst dann, wenn es um die Erfolgskontrolle geht. Bei der Konzeptentwicklung greifen viele lieber auf vorhandene Studien oder Erfahrungswerte der Beteiligten zurück. Oft werden Befragungen im Rahmen der Konzeptentwicklung aus Kostengründen abgelehnt. Aber ist das richtig? Ist es nicht viel teurer, ein Konzept zu entwickeln und umzusetzen, das an den Bedürfnissen und Erwartungen der Zielgruppen vorbeigeht? Hier können wir aus dem Marketing lernen: Kein Unternehmen würde sich mit einem ungetesteten Produkt auf den Markt wagen. (www.vomhoff.de, 22.5.19 23:28)
  • UBA-Portal gibt Tipps zu biozidfreier Schädlingsbekämpfung Schädlingsbekämpfungsmittel können gefährlich für Mensch und Umwelt sein. Das Biozid-Portal des UBA bietet Verbraucherinnen und Verbrauchern Informationen über vorbeugende Maßnahmen und biozidfreie Alternativen zur Schädlingsbekämpfung — zum Beispiel gegen Nagetiere oder Insekten. Das Portal wurde umfassend überarbeitet und ist ab sofort direkt unter dem Dach der UBA-Homepage (www.umweltbundesamt.de, 22.5.19 23:26)
  • Immobilienwirtschaft aktuell 2019 Dieser Band enthält zehn aktuelle Beiträge zur Schweizer Immobilienwirtschaft. Die Arbeiten bieten raschen und einfachen Zugriff auf aktuelle Erkenntnisse aus den Themengebieten "Immobilienmanagement", "Immobilieninvestments", "Immobilienrecht" sowie "Urban Management". (vdf.ch, 22.5.19 23:25)
  • Fraunhofer ISE erweitert seine Energy Charts Mit Unterstüzung der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) hat das Fraunhofer ISE seine seit 2011 verfügbare Online-Datenbank "Energy-Charts" überarbeitet und erweitert. (www.energie-und-management.de, 22.5.19 23:21)
  • Save the Date: «Konsum» – Der Tsüri Fokusmonat Diesen Sommer reden wir über Konsum. Auf Spaziergängen, Podien und Grillfesten. Weil wir müssen und weil das Thema zu komplex ist, um in ein zwei Artikeln abgehandelt zu werden. (tsri.ch, 22.5.19 23:20)
  • Emissionsfreier Stadtverkehr: Ein ferner Traum Was die FDP für die Senkung des CO2-Ausstosses plant, soll in der Stadt auch Verbote für Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor einschliessen. Eine Umsetzung solcher Massnahmen braucht vor allem Zeit. (www.nzz.ch, 22.5.19 23:15)
  • Klima-Start-ups: jung, grün, vielversprechend Während die Konzerne den Klimaschutz noch immer nachrangig behandeln, arbeiten hunderte Start-ups europaweit an Ideen für eine postfossile Wirtschaft. (www.ews-schoenau.de, 22.5.19 23:09)
  • Pflanzen absorbieren unser CO2 – aber wie lange noch? Seit der Industrialisierung nehmen Pflanzen weltweit mehr Kohlendioxid auf. Forscher fürchten, dass sie ihr Limit bald erreichen werden. (www.nationalgeographic.de, 22.5.19 23:08)
  • Fernwärme von IWB kühlt Meret Oppenheim Hochhaus und Bahnhof SBB Der Basler Energiedienstleister IWB sorgt im neuen Meret Oppenheim Hochhaus beim Bahnhof SBB für gutes und ökologisches Raumklima. Zur Kühlung wird Fernwärme eingesetzt. Mit Einzug der ersten Mieter nimmt nun auch die kombinierte Wärme- und Kälteversorgung den Betrieb auf. | IWB kombiniert drei verschiedene Kälteerzeuger und einen Speicher: Bei geringen Aussentemperaturen kommt ein so genanntes «Free Cooling» zum Einsatz, während bei sommerlichen Temperaturen eine Absorptions-Kältemaschine ungenutzte Abwärme in Kälte verwandelt. Auf diese Weise wird IWB über die Hälfte der benötigten Kälteenergie herstellen. Den Rest liefern elektrische, ausschliesslich mit erneuerbarem Strom betriebene Kältemaschinen. (www.iwb.ch, 22.5.19 23:01)
  • Bundesrat verabschiedet die Ziele für die Legislaturplanung 2019-2023 Nachdem der Bundesrat in einer Aussprache im März 2019 die Leitlinien für die kommende Legislaturperiode 2019-2023 festgelegt hatte, hat er an seiner Sitzung vom 22. Mai 2019 die Ziele verabschiedet. Dabei setzt er bei der Legislaturplanung auf Kontinuität und Weiterführung der bestehenden Leitlinien und Ziele. Gleichzeitig akzentuiert er die Schwerpunktthemen Digitalisierung, Klima und EU. | Leitlinie 3: Die Schweiz sorgt für Sicherheit, engagiert sich für den Schutz des Klimas und agiert als verlässliche Partnerin in der Welt | Ziel 16: Die Schweiz nutzt Boden und natürliche Ressourcen schonend, sichert eine nachhaltige sowie lückenlose Energieversorgung und fördert eine nachhaltige Land- und Ernährungswirtschaft | Ziel 17: Die Schweiz setzt sich national und international für eine wirksame Umweltpolitik ein und leistet ihren Beitrag zum Klimaschutz und zur Erhaltung der Biodiversität (www.admin.ch, 22.5.19 22:57)
  • „Klimaneutral“ oder „Low Carbon“: politische Täusch-Begriffe, die den Klimaschutz behindern. „Low Carbon“ ist genauso wie „Klimaneutralität“ ein Begriff der fossilen & atomaren Wirtschaft um den Ausbau der Erneuerbaren Energien zurückzudrängen, Klimaschutz vorzutäuschen und so 100% Erneuerbare Energien zu verhindern. Deren Ziel ist es die fossilen & atomaren Geschäftsmodelle weiter laufen zu lassen. Alle, die diese Begriffe als Ziele verwenden, sollten sich im Klaren darüber sein, dass sie damit die Agenda der fossilen & atomaren Wirtschaft gewollt oder ungewollt zum Teil unterstützen. In Zeiten, wo der politische Druck auf die Entscheidungsträger in Sachen Klimaschutz zunimmt, wurden und werden neue Begriffe erfunden, die scheinbar starke Klimaschutzziele ausdrücken, in Wirklichkeit aber nur über das weitere Nichtstun hinwegtäuschen sollen. Schnell erobern solche Begriffe die öffentliche Debatte und geben den Anschein, dass es jetzt ernst mit dem Klimaschutz gemeint sei. (hans-josef-fell.de, 22.5.19 22:55)
  • Es geht ums Ganze! 20 Jahre nach dem PUSH-Memorandum sind wesentliche Ziele der Wissenschaftskommunikation noch immer nicht erreicht — eine Bestandsaufnahme von Carsten Könneker, der das Terrain aus vielen Perspektiven kennt, unter anderem als Chefredakteur von Spektrum der Wissenschaft. (www.helmholtz.de, 22.5.19 22:54)
  • Jürg Grossen, Präsident GLP, zur Energiezukunft in der Schweiz – «Stromeffizienz ist der Schlüssel» Im Oktober 2019 werden mit den National-und Ständeratswahlen die politischen Weichen für die nächsten vier Jahre gestellt. Gut auf Kurs für die eidgenössischen Wahlen sieht sich die kleine Grünliberale Partei (GLP). Klimastreik sei Dank. Ihr Präsident Jürg Grossen hofft, dass die Debatte darüber nicht wieder einschlafen wird. «Wir brauchen die grossen Stromproduzenten – insbesondere unsere Wasserkraftwerke sind Gold wert» (axpoenergiedialog.com, 22.5.19 22:53)
  • Noch 840 Millionen Menschen ohne Zugang zu Strom Erneuerbare Energien werden weltweit für die Versorgung mit Elektrizität immer wichtiger, hinken jedoch in den Bereichen Wärme und Verkehr den Entwicklungszielen hinterher. Das zeigt der gemeinsame Energiefortschrittsbericht der Internationalen Energie-Agentur (IEA), der Internationalen Agentur für erneuerbare Energien (IRENA), der Statistikabteilung der Vereinten Nationen (UNSD), der Weltbank und der Weltgesundheitsorganisation (WHO). (www.pv-magazine.de, 22.5.19 22:51)
  • Natur als Religion: Auf ins schadstofffreie Paradies Der Mensch hat die Natur zu seinem Gott gemacht. Doch die Natur ist nicht für den Menschen gemacht. Er sollte sich vor ihr in acht nehmen. Volker Reinhardt — Der Mensch ist nicht mehr einem Gott, sondern der Urmutter Natur Rechenschaft schuldig. Mehr noch: Die Natur ist selbst Gottheit geworden. Das ist eine neue #Theologie, die sich als #Ökologie ausgibt. (www.nzz.ch, 22.5.19 22:45)
  • Auf dem Weg zur ökologischen Bürgerrevolution? Das bayerische Volksbegehren für die Bienen und die jugendlichen Klimademonstranten sind dabei, unsere Gesellschaft von Grund auf zu verändern, meint Ralf Stork. (www.spektrum.de, 22.5.19 22:42)
  • Die "principessa plurilingua" lebt! Das Sprachengesetz des Kantons Graubünden besagt, dass "die Dreisprachigkeit als Wesensmerkmal des Kantons zu stärken" sei. Es bestimmt auch, dass "das Bewusstsein für die kantonale Mehrsprachigkeit individuell, gesellschaftlich und institutionell" zu festigen sei. Graubünden mit den drei Amtssprachen Deutsch, Italienisch und Rätoromanisch ist der einzig offiziell dreisprachige Kanton der Schweiz. Die bereits vorhandene Mehrsprachigkeit wird de facto durch viele andere Sprachen ergänzt, allen voran Englisch und Portugiesisch. Nach den Deutschen bilden die Portugiesen die zweitstärkste Ausländergruppe in Graubünden, wobei die meisten von ihnen im Gastgewerbe oder auf dem Bau arbeiten. Laut dem Regionaljournal Graubünden ergibt sich allerdings bei den PortugiesInnen eine sehr komplexe Situation, weil diese Sprachangehörigen einerseits relativ schnell Romanisch lernen und so die Anzahl der Romanisch-Sprechenden ansteigen lassen, andererseits l... >| (wissenschaftskultur.blogspot.com, 22.5.19 22:40)
  • Elektrosmog: Eine unterschätzte Gefahr? – Spektrum der Wissenschaft Wo auch immer Strom fließt oder Antennen funken, entsteht Elektrosmog. Und so kontrovers die Studien zu Elektrosmog sind, eines steht fest: Es wird immer schwieriger, strahlungsarm zu leben. Denn dank der neuen digitalen Welt wird die Belastung mit elektromagnetischer Strahlung in unserem Leben immer höher. Doch weshalb könnte Elektrosmog für uns gefährlich sein? (www.spektrum.de, 22.5.19 22:38)
  • Wirkungsvoller Klimaschutz auf städtischer Ebene Am 20. März 2019 haben SP, Grüne, GLP, AL und EVP eine Motion für ein neues Klimaziel in der Gemeindeordnung eingereicht: Reduktion des CO2-Ausstosses auf Netto Null pro Einwohner*in bis 2030. An der heutigen Ratssitzung soll diese dem Stadtrat überwiesen werden. Der Stadtrat selber nimmt die Motion entgegen und signalisiert damit, dass er das Anliegen teilt. Der Stadtrat wird für die Umsetzung das Wirken und Handeln der Stadtverwaltung konsequent auf dieses Ziel ausrichten müssen. Wie auch im Thema Veloförderung und Schulraumplanung braucht es von allen Beteiligten einen starken Fokus auf wirksame und umsetzbare Massnahmen. (gruenezuerich.ch, 22.5.19 22:35)
  • O-Ton: Netto Null CO2 bis 2030! Endlich geht's vorwärts! Zürich soll CO2-neutral werden. Eine breite Allianz will handfeste Massnahmen und eine klare Zielsetzung ‘Netto Null' bis 2030. Markus Kunz (gruenezuerich.ch, 22.5.19 22:34)
  • Zürcher Stadtrat zündet den Klima-Turbo «Null CO2-Ausstoss»: Die Stadtregierung stellt sich hinter radikale Klimaziele. Jede und jeder soll sein Verhalten ändern. (Newsticker von Tages-Anzeiger, 22.5.19 15:08)
  • Stadt Zürich reagiert auf Forderungen der Jugendbewegung Klimastreik Die Jugendbewegung Klimastreik Zürich hat Anfang Jahr drei Forderungen beim Stadtrat eingereicht. Die Stadt Zürich begrüsst das Engagement der Schülerinnen und Schüler für den Klimaschutz und behandelte ihre Forderungen als Petition. Der Stadtrat hat nun seine Antwort veröffentlicht und zeigt darin konkrete Massnahmen auf. (Medienmitteilungen der Stadt Zürich, 22.5.19 12:30)
  • Mit der Gleichstellung in der Stadt Zürich geht es weiter vorwärts Die Stadt Zürich fördert mit dem Gleichstellungsplan die Gleichstellung von Frauen und Männern, Lesben, Schwulen, Bisexuellen, Trans- und intergeschlechtlichen Men-schen. Auch in den letzten vier Jahren wurden Fortschritte erzielt: etwa bei der Über-prüfung der Lohngleichheit, beim Anteil männlichen Personals in der Betreuung oder bei der Prävention gegen sexistische und sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz. (Medienmitteilungen der Stadt Zürich, 22.5.19 12:25)
  • Leitfaden «Erfolgsfaktoren sozial nachhaltiger Ersatzneubauten und Sanierungen» – Aktualisierung Mai 2019 Der Leitfaden richtet sich als Empfehlung an alle Investierenden und Planenden sowie an Verwaltungsstellen. Die vier Erfolgsfaktoren zeigen, wie die soziale Dimension der Nachhaltigkeit neben der ökologischen und der wirtschaftlichen Dimension bei Ersatzneubauten und Sanierungen berücksichtigt werden können. Sie fassen die breite fachliche Erfahrung der Stadt zu diesem Thema zusammen. Die Erfolgsfaktoren reichen von tieferem Wohnflächenverbrauch und höherer Belegung über eine langfristige Erneuerungsplanung und Massnahmen zur Förderung eines guten Zusammenlebens bis zu flexibel nutzbaren Wohnräumen. Der Leitfaden wurde im Januar 2015 erstmals veröffentlicht und im 2019 aktualisiert. (www.stadt-zuerich.ch, 22.5.19 12:29)
  • Und sie bewegt sich doch (nicht) Die US-amerikanische Jugendbewegung "Sunrise" macht Druck auf Abgeordnete. Sie fordert von Politikern, dass sie einen "Green New Deal" vorantreiben, und verbindet dabei ökologische mit sozialen und ökonomischen Forderungen. Was können wir von ihr lernen? (www.klimareporter.de, 22.5.19 11:43)
  • Klima-Politik in Zürich: Grün werden, aber nicht um jeden Preis Bis 2030 will die Stadt Zürich ihren CO2-Ausstoss auf «netto null» reduzieren. Das Ziel ist unrealistisch und anmassend: Die Stadtpolitik verfügt gar nicht über die Möglichkeiten, diese Ziele umzusetzen. Teuer kann das Ganze dennoch werden. (www.nzz.ch, 22.5.19 11:31)
  • Klima-Politik in Zürich: Ab 2030 netto CO2-frei Eine «Klimakoalition» aus fünf Mitte-links-Parteien will die Stadt bis in zehn Jahren klimaneutral machen. Ölheizungen, Autofahrer und Flüge werden ins Visier der Politik kommen. Die Bürgerlichen warnen vor einem wirtschaftlichen Desaster. (www.nzz.ch, 22.5.19 11:30)
  • Fensterlüfter Ventotherm Twist löst Ventotherm ab Schüco hat in Kooperation mit Renson sein fensterintegiertes Lüftungssystem Ventotherm, das seit vielen Jahren im Programm ist, überarbeitet. Das neue System namens Ventotherm Twist arbeitet dem Hersteller zufolge mit einer Wärmerückgewinnungsrate von bis zu 80 Prozent und kann ab sofort in alle gängigen Schüco-Fenstersysteme aus Aluminium und Kunststoff integriert werden. (enbausa.de, 22.5.19 9:51)
  • „Einstieg in die PR“: Eine Rezension zum Workbook von Meike Neitz Mit dem Workbook "Einstieg in die Kommunikation" liefert Meike Neitz für Einsteiger der Kommunikations-Branche ein wertvolles Werk. Eine Rezension. - Der Beitrag „Einstieg in die PR“: Eine Rezension zum Workbook von Meike Neitz von Christian Erxleben erschien zuerst auf BASIC thinking. Folge uns auch auf Facebook und Twitter. - (BASIC thinking, 22.5.19 10:15)
  • Für den Schutz der Umwelt: Euer Coffee-to-go im Einwegbecher wird teurer Im Schnitt verbraucht jeder Deutsche pro Jahr 34 Einwegbecher für Kaffee oder Tee. Wie es der Name bereits zum Ausdruck bringt, können diese jeweils nur einmal genutzt werden. Dadurch stellen sie nicht nur eine Belastung für die Umwelt dar, sondern verschwenden auch wertvolle Ressourcen. Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) hat daher angekündigt, zukünftig direkt die Hersteller … (Trends der Zukunft, 22.5.19 9:58)
  • Grüner Strom für alle Bürger Die blau-gelbe Klimawende hat bereits vor mehr als 40 Jahren begonnen - im Jahr 1978 mit dem Kampf gegen das Atomkraftwerk Zwentendorf. Mehr Sonnenstrom und Windenergie - so soll Niederösterreich klimafit gemacht werden. Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner präsentierte mit Schul-Aktivisten den Fahrplan. (Krone.at - Nachrichten, 22.5.19 7:03)
  • Das steht im Klimapolitik-Papier der FDP Tabubruch: Die Partei-Spitze will notfalls mit Verboten das Klima retten. Das zeigt ein noch unveröffentlichtes Positionspapier. (Tagesanzeiger Schweiz, 22.5.19 9:36)
  • Vom pädagogischen Wert der Zuversicht - Wer mit Kindern unterwegs ist, wer Jugendliche auf ihrem Lern- und Lebensweg begleitet, der muss ein Geschwisterpaar an seiner Hand führen: die Zuversicht auf der einen und den Optimismus auf der anderen Seite. Nicht den blinden Optimismus und nicht die naive, illusionäre Zuversicht mit dem schnell zitierten positiven Denken. Auch nicht der kitschige Blick durch die rosa-rote Brille. Nein, es ist das Aufklärungsvertrauen, die Zuversicht als menschliche Grundhaltung – für junge Menschen eine Art mentaler Lebensversicherung und damit grundlegender Treibstoff des Lebens. Seelische Ressourcen leben von dieser Antriebsenergie der Zuversicht. - - „Resignatio“ ist keine schöne Gegend - - Wer die aktuelle Bücherliste konsultiert und die Titel studiert, stösst auf schwere Kost mit bedrückenden Befunden: „Der Zerfall der Demokratie“, „Wie Demokratien sterben“, „Die Menschheit schafft sich ab“, „Leere Herze... >| (journal21, 22.5.19 9:41)
  • Breites zivilgesellschaftliches Bündnis fordert Umdenken bei neuer deutscher Rohstoffstrategie Breites zivilgesellschaftliches Bündnis fordert Umdenken bei neuer deutscher Rohstoffstrategie - Pascal Molinario - 22.05.2019 | 08:00 Uhr - - - - - - - - - - - +++ Gemeinsame Pressemitteilung von Germanwatch e.V., INKOTA Netzwerk e.V., PowerShift, WWF, NABU +++ - - - - - - - - - - - - - - - Berlin (22. Mai 2019) – Am Donnerstag 23. Mai, endet die Frist des Wirtschaftsministeriums für Stellungnahmen zur Überarbeitung der deutschen Rohstoffstrategie. Die neue Rohstoffstrategie soll laut Wirtschaftsministerium auf den sicheren, wettbewerbsfähigen und verantwortungsvollen Rohstoffbezug fokussieren und die letzte Rohstoffstrategie aus dem Jahr 2010 ersetzen. Angesichts der massiven Menschenrechtsverletzungen im Rohstoffsektor in den vergangenen Jahren und dem Beitrag unseres Rohstoffkonsums zu Artensterben und Klimawandel fordern die zivilgesellschaftlichen Organisationen von der Bundesregierung, die Überarbeitung ... >| (Germanwatch e.V., 22.5.19 8:00)
  • People's Climate Case: Gericht weist Grundrechtsklage für ambitioniertere EU-Klimaziele ab People's Climate Case: Gericht weist Grundrechtsklage für ambitioniertere EU-Klimaziele ab - Konrad Brambach - 22.05.2019 | 08:27 Uhr - - - - - - - - - - - EU-Gericht erkennt Betroffenheit durch Klimawandel an, stuft Klage jedoch als unzulässig ein/ Familien prüfen Gang in nächste Instanz/ Familie Recktenwald aus Langeoog weiterhin zuversichtlich - - - - - - - - - - - - - - - Bonn/Luxemburg (22. Mai 2019). Das Europäische Gericht (EuG) hat die Klage von zehn Familien aus fünf EU-Staaten, Kenia und Fidschi und einem schwedischen Jugendverband für verschärfte EU-Klimaziele als unzulässig abgewiesen. Als Begründung führt das Gericht vor allem an, da alle vom Klimawandel betroffen sind, seien die Kläger aufgrund mangelnder individueller Betroffenheit nicht befugt, die Klimapolitik der EU vor Gericht anzufechten. Die Familien prüfen mit ihren Anwälten die Einlegung von Rech... >| (Germanwatch e.V., 22.5.19 8:27)
  • Ölpreise geben weiter nach Die Aussichten für die globale Nachfrage nach Erdöl und Ölprodukten wie Benzin trüben sich ein. (DiePresse.com - Schlagzeilen, 22.5.19 8:08)
  • Experten warnen, der Energiewende fehlt soziale Gerechtigkeit Dank Fridays for Future sind Klimaschutzforderungen in der Breite der Bevölkerung angekommen – sagen Experten auf den Berliner Energietagen. Doch ohne sozial verträgliche Mittel läuft die Energiewende Gefahr als Belastung empfunden zu werden. (energiezukunft: RSS Feed, 22.5.19 7:00)
  • Umwelt | Hört auf, Fisch zu essen! Unreguliert und von Gewinnsucht getrieben ist die Fischindustrie die größte Bedrohung für unsere Meere. Es ist Zeit, sie zu stoppen Es ist die wichtigste Nachricht, die die Menschheit jemals erhalten hat: Das Leben auf der Erde bricht zusammen. Der umfangreichen Bestandsaufnahme des Zustands unserer natürlichen Umwelt zufolge, die vor kurzem in Gestalt des Biodiversitätsberichts der Vereinten Nationen veröffentlicht wurde, befindet sich das Leben auf unserem Planeten in einer tödlichen Abwärtsspirale. Dennoch ist es wenig überraschend, dass es der Bericht nur auf wenige Titelseiten geschafft hat. Von all den Verzerrungen, denen unsere Medien unterworfen sind und die sie selbst verursachen, ist die schwerwiegendste wohl diejenige in Hinblick auf die Relevanz: Je wichtiger das Thema, desto weniger wird es diskutiert. Dafür gibt es einen Grund. Würden wir uns unserer misslichen Lage vollauf bewusst werden, würden wir einen Systemwechsel f... >| (der Freitag, 22.5.19 6:00)
  • 1.000 Wirtschafts-Profis für den Klimaschutz Unter dem Motto „Entrepreneurs For Future“ fordern gut 1.000 Unternehmen schnellen Klimaschutz. Mit dabei sind viele altbekannte Klimavorreiter. Sie sagen: Schaut her, wir zeigen euch wie Klimaschutz wirtschaftlich funktioniert. (energiezukunft: RSS Feed, 22.5.19 5:00)
  • Vorbild Rendsburg: aus Eis mach Wärme Seit Januar 2019 ist der Eis-Energiespeicher der Stadt Rendsburg in Betrieb. Er versorgt die umliegenden Gebäude mit Heizenergie und reduziert jährlich 170 Tonnen CO2. (Sonnenseite, 22.5.19 0:48)
  • Wie klimafreundlich ist LNG? – Kurzstudie zur Bewertung der Vorkettenemissionen bei Nutzung von verflüssigtem Erdgas (LNG) In dieser Kurzstudie erfolgt eine Einordnung der THG-Emissionen entlang der Prozesskette für den Import von LNG auf Basis einer Literaturstudie. Andere Umwelteffekte konnten nicht betrachtet werden. In Abhängigkeit der Förderländer treten unterschiedliche Vorkettenemissionen auf. Bei der unkonventionellen Förderung von Gas, zum Beispiel aus den USA, variieren die Vorkettenemissionen stark und unterliegen hohen Unsicherheiten. Die Gesamtemissionen von LNG sind in der Regel geringer als die von erdöl- und kohlebasierten Energieträgern. Dennoch ist aus Klimaschutzsicht derzeit die Nutzung von leitungsgebunden transportiertem Gas gegenüber LNG zu bevorzugen. Aus klimapolitischer Sicht und unter Energieeffizienzaspekten ist ein verstärkter Einsatz von LNG insbesondere im Vergleich zu per Pipeline transportiertem Gas nicht begründbar. Zur Diversifizierung der Exportländer ... kann ein Ausbau der LNG-Infrastruktur im Zuge der Energiewende hingegen... >| (www.umweltbundesamt.de, 22.5.19 0:18)

21.05.2019[Bearbeiten]

  • VKU und BVES mahnen im Schulterschluss die Politik Bisher hat die Bundesregierung sich einer Reform des Steuer- und Abgabensystems auf Strom verweigert. Das ist schlecht für Energiewende, Stadtwerke und Speicherbranche. (www.energie-und-management.de, 21.5.19 23:42)
  • Die Versprechen des Datenjournalismus auf dem Prüfstand Mehr Fakten, mehr Transparenz, mehr Interaktion: Der Datenjournalismus bringt vieles von dem mit, woran es sonst im Journalismus mangelt. Doch machen Daten den Journalismus wirklich besser? (medienwoche.ch, 21.5.19 23:38)
  • ‘Climate change is the battle of my life', UN chief tells students living on the frontline in Fiji The UN Secretary-General António Guterres saw the frontline of “the battle against climate change” for himself on Thursday, by taking to the tropical waters of the South Pacific off the coast of Fiji, on a solar-powered boat. (news.un.org, 21.5.19 23:37)
  • Mit Eddy und Paula die Welt retten: Diese Wittenbacher Schülerin hat ein Kinderbuch über den Klimawandel geschrieben Die Wittenbacherin Laura Di Manno hat ein Kinderbuch über den Klimawandel geschrieben und dieses eigenhändig illustriert. Ihre Botschaft: Selbst die Kleinen können etwas für die Umwelt tun. (www.tagblatt.ch, 21.5.19 23:37)
  • Eon will Netze für Elektromobilität fit machen Der Energiekonzern strebt an, dass bis 2045 alle Autos in seinem Verteilnetz elektrisch geladen werden können. Der Umbau der Netze soll dabei weitgehend ohne störende Baustellen erfolgen und rund 2,5 Milliarden Euro in den nächsten 20 Jahren kosten. (www.pv-magazine.de, 21.5.19 23:36)
  • Ressourcenschonende Speicher mit Zink und Luft – Kooperationsprojekt der FH Münster abgeschlossen / Fortsetzung geplant Energiespeicher sind unerlässlich, wenn die Energiewende in Deutschland und die erneuerbaren Energien vorangebracht werden sollen. Die FH Münster und die beiden Unternehmen EMG Automation und energy environment economics 3e haben einen neuen Ansatz für ein nachhaltiges und ressourcenschonendes Speicher-Konzept vorgelegt: Ihr Speicher funktioniert allein mit Zink und Luft. (www.energieagentur.nrw, 21.5.19 23:35)
  • #FridaysForFuture und wir Zur globalen Klimademo von #FridaysForFuture am 24. Mai 2019 haben wir hier unsere wichtigsten Beiträge, Videos und Podcasts zusammengestellt. Wir können die Klimakatastrophe noch verhindern, wenn wir jetzt handeln. (www.boell.de, 21.5.19 23:31)
  • Dossier: Iss was?! Tiere, Fleisch & Ich Welche Tiere essen wir am liebsten? Wie kommt in jeden Topf ein Huhn? Welche religiösen Speisegesetze gibt es? Unser Dossier zum Fleischatlas für Kinder und Jugendliche. (www.boell.de, 21.5.19 23:30)
  • Die EU muss zum Kraftzentrum für Klimaschutz werden Ohne eine starke Rolle der Europäischen Union und ihrer Staaten können die 2015 von allen Ländern der Welt beschlossenen Regelwerke — die UN-Nachhaltigkeitsziele und das Pariser Klimaabkommen — nicht eingehalten werden. Doch dazu muss in Europa noch eine Menge passieren. Schwache #Klimapolitik droht den Gesellschaftsvertrag aufzukündigen — das Versprechen, dass die Jugend die gleichen Chancen bekommen soll wie Generationen vor ihr, warnt Klaus Milke von @Germanwatch. Deshalb sei die #Europawahl2019 wichtig. (www.klimareporter.de, 21.5.19 23:28)
  • Grosse Reden im Medienwandel – «Auch auf Facebook funktioniert die klassische Rhetorik» Grosse Reden bewegen die Menschen. Was eine gute Rede ausmacht, ist trotz Medienwandel gleich geblieben. (www.srf.ch, 21.5.19 23:20)
  • UBA sieht Pipeline-Erdgas im Vorteil gegenüber LNG Via Pipeline transportiertes Erdgas ist meist umweltfreundlicher als verflüssigtes Erdgas, das in der Regel per Schiff transportiert wird, ergab eine Kurzstudie des Umweltbundesamtes. (www.energie-und-management.de, 21.5.19 23:20)
  • Turbo mit Handbremse Bei den Berliner Energietagen diskutieren 9.000 Fachleute, wie die Energiewende in Deutschland wieder vorankommen kann. Während Umweltministerin Schulze Optimismus versprüht, machen die Experten überall Stoppschilder aus, von der Gebäudeeffizienz bis zum Verkehr. (www.klimareporter.de, 21.5.19 23:19)
  • Supermarkt Algorithmus senkt automatisch Preise Damit kein Essen mehr weggeworfen werden muss, testet der niederländische Supermarkt Albert Heijn einen Preis-Algorithmus. (www.sueddeutsche.de, 21.5.19 23:18)
  • Sinkende Preise, steigende Passagierzahlen In der Klimaschutzdebatte ist das Fliegen verpönt. Tatsächlich boomen Billigflüge hierzulande wie nie zuvor. Kommt jetzt die Kerosinsteuer? (tagesspiegel.de: News, 21.5.19 23:00)
  • Politische Kommunikation im digitalen Raum – Wie wir das Internet noch besser machen Der EU-Wahlkampf ist auf der Zielgeraden und wieder stehen die sozialen Medien im Fokus: Twitter sperrt die Accounts von Politiker*innen und Medien, Politiker*innen schalten Werbungen auf allen Kanälen und Parteien unterstützen mit speziell eingerichteten Online-Redaktionen. Kurzum: Das Internet ist längst zum zentralen Platz für die politische Auseinandersetzung geworden — im positiven wie im negativen Sinn. Was der Fokus auf die sozialen Medien auch zeigt: Es benötigt Veränderungen. Die Zivilgesellschaft muss gestärkt werden, demokratische Parteien müssen sich auf Regeln verständigen und gesetzliche Regelungen so getroffen werden, dass sie eine starke demokratische Kultur ermöglichen. Wie genau das funktionieren soll, haben wir in unserem Impulspapier Politische Kommunikation im digitalen Raum zusammengefasst. (d-64.org, 21.5.19 23:15)
  • Entry points to support collaborative climate action - - - © adelphi - - - - Im Vorfeld der International Conference on Climate Action – ICCA2019 hat das Projekt V-LED diese kurze Zusammenfassung der wichtigsten Erkenntnisse aus vier Jahren Projektarbeit zu umsetzungsfähigen Ansätzen veröffentlicht, die die Multi-Level-Governance stärken und kooperative Klimaschutzmaßnahmen unterstützen. - Der IPCC-Sonderbericht über die globale Erwärmung von 1,5°C bekräftigt die Dringlichkeit des Pariser Abkommens. Um gefährliche Folgen zu vermeiden, müssen die globalen Treibhausgasemissionen bis 2050 netto Null erreichen. Zwar ist es dem internationalen UNFCCC-Klimaschutzsystem gelungen, nationale Klimaschutzverpflichtungen zu orchestrieren, allerdings bleiben die derzeitigen nationalen Klimaschutzziele weit hinter den nötigen Ambitionen für eine erfolgreiche Transformation zu einer kohlenstoffarmen Gesellschaft zurück. - Die klimapolitische Zusammenarbeit zwischen mehrere... >| (adelphi - NEWS, 17.5.19 15:39)
  • Tabubruch: FDP will mit Verboten das Klima retten Der unveröffentlichte Entwurf des FDP-Positionspapiers zur Umweltpolitik zeigt: Die Parteiführung schreckt nicht vor rigorosen Massnahmen zurück. (Newsticker von Tages-Anzeiger, 21.5.19 22:00)
  • 35 Jahre nach Hainburg: Solidarität der Klima- und Naturschutzbewegung bei Pressekonferenz der Tiere - Pressekonferenz der Tiere 3.0: Umwelt-NGOs, Wissenschaftler und VertreterInnen aller Generationen sind sich einig, Artensterben macht, genauso wie Klimawandel, rasches Handeln zur Notwendigkeit. (oekonews.at, 22.5.19 0:00)
  • Transparenz und Verbraucherrechte im Fernwärmesektor stärken Etwa 14 Prozent der privaten Haushalte in Deutschland werden mit Fernwärme versorgt. Obwohl Fernwärme in der Regel als Nebenprodukt der Stromerzeugung anfällt, liegt der Fernwärmepreis für private Verbraucher teils deutlich über den Preisen für Heizöl, Erdgas und Holzpellets. Das Bundeskartellamt spricht zu Recht von „gefangenen Kunden“. (www.vzbv.de, 21.5.19 21:12)
  • Bund gibt angepasstes Konzept Windenergie in Anhörung Das Konzept Windenergie soll an das neue Energiegesetz und die dazugehörige Verordnung angepasst werden. Das Bundesamt für Raumentwicklung (ARE) gibt den Entwurf des entsprechend angepassten Konzepts heute in die Anhörung und öffentliche Mitwirkung. (www.are.admin.ch, 21.5.19 13:06)
  • Wenn die Politik streikt An der gut besuchten Veranstaltung der SES trafen Klimastreikende, ein Vertreter Gletscher-Initiative und Politiker von CVP, FDP und SP aufeinander. Sie diskutierten über die Umsetzung einer vollständigen Dekarbonisierung der Schweiz. (www.energiestiftung.ch, 21.5.19 13:01)
  • Mehrweg statt Einweg für Kaffee und Co. Die Deutschen nutzen für Heißgetränke jährlich 2,8 Milliarden Einwegbecher, das entspricht 34 Bechern pro Kopf. Oft landen die Becher und Deckel nach kurzer Zeit in der Umwelt, weil sie achtlos weggeworfen werden oder aus überquellenden Mülleimern fallen. Eine aktuelle Studie des Umweltbundesamtes (UBA) schlägt nur vor, auf Mehrwegsysteme zu setzen und einen „Litteringfonds“ einzurichten, aus dessen Mitteln die Reinigung der vermüllten Umwelt finanziert wird. Maria Krautzberger, Präsidentin des Umweltbundesamtes: „Jeder Einwegbecher, der genutzt wird, ist einer zu vi >| (UBA - Presseinformationen, 21.5.19 11:30)
  • CO2-Gesetz: Swissmem fordert Lenkungsabgabe auf allen fossilen Energieträgern und umfassende Rückerstattung an Bevölkerung und Unternehmen Swissmem: Zürich (ots) - Die Schweizer Maschinen-, Elektro- und Metall-Industrie (MEM-Industrie) leistet in ihrer Rolle als «Problemlöserin» mit energie- und ressourceneffizienten Produkten sowie der Optimierung ihrer eigenen Produktionsprozesse einen ... (Presseportal.ch, 21.5.19 11:25)
  • Das Schweigen der Kanzlerin Internationaler Tag der Biologischen Vielfalt am 22. Mai: WWF fordert mehr Einsatz von Angela Merkel für den Schutz Biologischer Vielfalt (www.wwf.de: Aktuelle Nachrichten, 21.5.19 0:00)
  • Ein Physiker entlarvt Mythen und Fake News Mondlandung, 9/11, Chemtrails, Hohlwelttheorie: Der Physiker Holm Gero Hümmler entkräftet Verschwörungsmythen. Mit Ruhe, Geduld und Playmobilfiguren. (tagesspiegel.de: News, 21.5.19 11:15)
  • Coopérative d'Ateliers in Basel stellt Wohnhaus für Künstler fertig – Haus ohne Heizung Der Architekt Heinrich Degelo hat mit dem kürzlich eröffneten Wohnatelierhaus in der Erlenmatt Ost in Basel gleich zwei eigentlich undenkbare Dinge auf einmal geschafft: Das Gebäude kommt ohne Heizung aus, und der Mietpreis beträgt nur zehn Franken pro Quadratmeter und Monat. (www.zeitschrift-wohnen.ch, 21.5.19 0:39)
  • Unternehmenskommunikation im digitalen Wandel – Buchrezension Web oder stirb! Der digitale Wandel ist allgegenwärtig und dauert an. Er betrifft sämtliche Branchen und Generationen. Die Unternehmenskommunikation, das moderne Marketing und die Eigen-PR in verschiedenen Facetten. Sowohl intern als auch extern. Wir können uns gegen den Einzug des Digitalen nicht mehr wehren. Womöglich können wir nicht mal darauf verzichten. Sind wir doch abhängig. Von der Sichtbarkeit, von der Resonanz, von der Unterstützung und von der Innovationskraft — die davon ausgeht. (www.pr-stunt.de, 21.5.19 0:11)
  • "Wir sind noch nicht unbequem genug!" Luisa Neubauer, 22 Jahre alt, Stipendiatin der Heinrich-Böll-Stiftung, ist Mitorganisatorin der Fridays-for-Future-Bewegung in Deutschland. Im Gespräch mit Barbara Unmüßig erzählt sie, wie sie mit dem Leben auf der öffentlichen Bühne klarkommt, wie ihre Bewegung bundesweit organisiert ist und warum sie glaubt, dass ihre Forderungen noch viel mehr Druck erzeugen müssen. (www.boell.de, 21.5.19 0:09)
  • «Die Trockenheit führte zu einem Umdenken» Angesichts des Klimawandels droht in einzelnen Schweizer Gemeinden das Wasser knapp zu werden. Die Zusammenarbeit mit den Nachbargemeinden müsse deshalb verstärkt werden, sagt André Olschewski, Vizedirektor des Schweizerischen Vereins des Gas- und Wasserfaches. (dievolkswirtschaft.ch, 21.5.19 0:08)
  • Für eine sozialverträgliche, umfassende Bepreisung für CO2 Umwelt-Experten in der EKD drängen auf eine sozialverträgliche, umfassende Bepreisung für den Ausstoß von klimaschädlichem CO2. (www.ekd.de, 21.5.19 0:04)
  • Baugenehmigungen 2018: Wa?rmepumpe erneut auf Platz eins Die Wa?rmepumpe verteidigt 2018 ihre Spitzenposition im Neubau. Nach den neusten Zahlen des Statistischen Bundesamtes baute die Wa?rmepumpe ihren Vorsprung vor dem fossilen Energietra?ger Gas bei den genehmigten Wohngeba?uden mit einem Anteil von rund 44 Prozent weiter aus. Im Jahr 2018 wurden insgesamt 117.869 Wohngeba?ude genehmigt. Davon werden 51.527 Geba?ude mit einer Wa?rmepumpe ausgestattet, dies entspricht einem Anteil von 43,7 Prozent. 8.839 Geba?ude (7,5 Prozent) nutzen dabei Erdwa?rme, wa?hrend 42.668 Geba?ude (36,2 Prozent) andere Umweltwa?rme, aus Wasser und vor allem Luft zum Heizen nutzbar machen. Wie schon im Vorjahr ist die Wa?rmepumpe damit das beliebteste Heizsystem im Neubau und la?sst Gasheizungen (48.311 Geba?ude) hinter sich. (www.waermepumpe.de, 21.5.19 0:00)


20.05.2019[Bearbeiten]

  • Interview: Constanze Jecker: «Wer intern alles schönredet, verliert an Glaubwürdigkeit» Constanze Jecker, Dozentin und Forscherin am Institut für Marketing und Kommunikation IKM der Hochschule Luzern, spricht über zukunftsfähige Modelle der internen Kommunikation in Unternehmen. (news.hslu.ch, 20.5.19 23:59)
  • Fridays For Future – wer ist das eigentlich? Es begann mit einem schwedischen Mädchen, das statt zur Schule für das Klimaauf die Straße ging. In weniger als einem Jahr ist aus dem Schulstreik von GretaThunberg die europäische Umweltschutzbewegung Fridays For Future gewachsen.Wer trägt die Bewegung? Was motiviert sie und was sind sie bereit zu tun? (www.boell.de, 20.5.19 23:58)
  • Wärmepumpe behält Spitzenposition Gerade im Neubau werden Wärmepumpen immer mehr zum Standardheizsystem. Im Bestand hingegen dominiert nach wie vor der Energieträger Gas. (www.energie-und-management.de, 20.5.19 23:57)
  • Verkehrswende braucht eine Reduzierung des Verkehrs Die Verkehrswende braucht eine Reduzierung des Verkehrs. Das ist das eindeutige Ergebnis unserer Umfrage zur Verkehrswende. (www.energie-klimaschutz.de, 20.5.19 23:54)
  • 20 Minuten – Wie stehst du zum Klimawandel? – PaidPost Der Klimawandel ist nicht nur ein Thema für demonstrierende Schüler. Das zeigt eine repräsentative Studie mit über 1000 Befragten. Viele Schweizer Konsumenten machen sich Sorgen über den Klimawandel. Mehr als die Hälfte der Befragten meint, dass die Klimastreiks der Schüler gerechtfertigt sind. Das hat eine repräsentative Umfrage für die 9. Ausgabe des Kundenbarometers erneuerbare Energien gezeigt. «Die Unterstützung kommt dabei nicht nur von jungen Leuten — auch bei den über 60-Jährigen hält eine Mehrheit die Klimastreiks für legitim», sagt Studienleiter Prof. Rolf Wüstenhagen von der Uni St. Gallen. 61 Prozent sind der Meinung, dass die Schweizer Klimapolitik ehrgeizigere Massnahmen ergreifen sollte. Und eine überwiegende Mehrheit findet, dass die Schweiz ihre Klimaziele zumindest teilweise im Inland erfüllen sollte. (www.20min.ch, 20.5.19 23:52)
  • Die Rückkehr des Kompromisses? Keine sieben Stunden nach Schliessung der Abstimmungsurnen legte das Forschungsinstitut gfs.bern gestern die erste Nachanalyse der eidgenössischen Volksabstimmungen auf Befragungsbasis auf den Tisch. Die SRF-Tagesschau berichtete. Hier haken wir zur Zukunft der AHV nach. (www.gfsbern.ch, 20.5.19 23:52)
  • "Erderhitzung" statt "Erderwärmung", "Wissenschaftsleugner" statt "Klimaskeptiker" Der britische Guardian und sein Schwesterblatt Observer ändern ihre redaktionellen Sprachregeln: Die weithin üblichen Begriffe wie "Klimawandel" oder "globale Erwärmung" seien nicht präzise und angemessen, angesichts der teils dramatischen Erkenntnisse der Klimawissenschaften (www.klimafakten.de, 20.5.19 23:50)
  • Nie mit Schuhen in die Wohnung Schuhe besser draußen lassen: Eine Studie der US-Umweltbehörde EPA belegt jetzt, dass viele Menschen mit ihren Schuhen Umweltgifte wie etwa das Herbizid Glyphosat in ihre Wohnungen schleppen! In vielen Ländern ist es üblich, an der Wohnungstür die Straßenschuhe auszuziehen. Besser so, sagen jetzt Wissenschaftler der US-Umweltbehörde Environmental Protection Agency (EPA). Die Wissenschaftler fanden nämlich heraus, dass, wer mit seinen Schuhen, die er oder sie auf der Straße trug, die Wohnung betritt, damit erhebliche Mengen des hochgefährlichen Pestizids Glyphosat des Herstellers Monsanto (Bayer AG) in seine Stube einschleppt. (globalmagazin.com, 20.5.19 23:48)
  • Why the Guardian is changing the language it uses about the environment From now, house style guide recommends terms such as ‘climate crisis' and ‘global heating' (www.theguardian.com, 20.5.19 23:40)
  • Global Alliance Powerfuels lädt ein zum Dialog über Marktentwicklung von strombasierten Kraft- und Brennstoffen Diskussionspapier gibt Überblick über Technologien, Märkte und Rahmenbedingungen / Kuhlmann: „Powerfuels können ein Missing Link für Energiewende und Klimaschutz sein“ (www.dena.de, 20.5.19 23:38)
  • RIS-API, Gemeinderat Stadt Zürich (GRZ) Diese Dokumentation beschreibt die Programmierschnittstelle (API) des Ratshausinformationssystems (RIS) des Gemeinderats der Stadt Zürich. Über das API lassen sich folgende Entitäten abfragen: | Mitglieder | Geschäfte | Protokolle | Ratspost. | Für das API gibt es eine interaktive Dokumentation der Endpunkte und deren Parameter, welche alle Details beschreibt. (opendatazurich.github.io, 20.5.19 23:34)
  • Treibhausgase unter die Nordsee? Um bis 2050 Klimaneutralität zu erreichen, setzt die Bundesregierung auch auf die umstrittene unterirdische CO?-Speicherung. Forscher untersuchten jetzt, ob man das Kohlendioxid unter der Nordsee verpressen kann. (www.klimareporter.de, 20.5.19 23:32)
  • Umfrage zum Klimawandel: 86 Prozent sagen, der Mensch sei schuld Die AfD bezweifelt, dass der Mensch für den Klimawandel verantwortlich ist. Doch selbst ihre eigenen Anhänger sehen das überwiegend anders. Die große Mehrheit der Befragten im ARD-DeutschlandTrend hat dazu eine ganz klare Meinung. (www.tagesschau.de, 20.5.19 23:31)
  • NFP 70 / NFP 71: Schlussveranstaltung Akzeptanz Die Schweiz befindet sich auf dem Weg in eine herausfordernde Energiezukunft. Vor diesem Hintergrund lancierte der Schweizerische Nationalfonds 2014 im Auftrag des Bundesrates die zwei Nationalen Forschungsprogramme „Energiewende“ (NFP 70) und „Steuerung des Energieverbrauchs“ (NFP 71). Die beiden NFP befassen sich mit verschiedenen Aspekten der Transformation des Energiesystems in der Schweiz. Dem Thema Akzeptanz kommt dabei besondere Bedeutung zu, denn die Gestaltung der Energiezukunft ist stark auf die Akzeptanz der Bürger/innen, Investoren/innen, Politiker/innen und Konsumenten/innen angewiesen — ohne sie geht es nicht. Die über 100 Projekte der NFP 70 und NFP 71 haben eine Vielzahl von Faktoren identifiziert, welche die Akzeptanz von neuen Technologien sowie von gesellschaftlichen und politischen Veränderungen beeinflussen. Diese und weitere spannende Themen stehen im Zentrum der Abschlussveranstaltung der NFP 70 und NFP 71 zum Thema Akzeptanz. (energeiaplus.com, 20.5.19 23:29)
  • How Will Life Change If We Transition Away From Fossil Fuels? As part of the trashing of the Green New Deal, the political right wing has claimed the deal will essentially ruin life as we know it, ban air travel, and even lead to cannibalism (no joke). — Wird sich unser Leben mit der #Energiewende wirklich grundlegend verändern? Wird der Verzicht auf fossile Energiequellen unseren aktuellen Lebensstil wirklich ruinieren? — Gedanken dazu von @cleantechnica (cleantechnica.com, 20.5.19 23:28)
  • Der Bischof von Chur übergibt sein Amt einem Verbündeten Für ein paar Monate wird der umstrittene Pierre Bürcher dem Bistum Chur als Administrator vorstehen. Der Oberwalliser Bischof ist kein Freund der Demokratie in der Kirche. (Newsticker von Tages-Anzeiger, 20.5.19 23:00)
  • Keine Spielchen, bitte! Ohne Gegenvorschlag zu den Pestizid-Initiativen kann das Stimmvolk nicht sauber entscheiden. (Tagesanzeiger Schweiz, 20.5.19 22:45)
  • «So etwas Radikales war noch nie da» Der Klimaaktivist Dominik Waser wirft der Politik vor, zu wenig gegen die Klimaerwärmung zu unternehmen. FDP-Gemeinderat Severin Pflüger wehrt sich gegen radikale Forderungen. (Tagesanzeiger Zürich, 20.5.19 23:00)
  • Cupfinal: Klimastreiker stürmen den Platz vor FC Thun gegen FC Basel Der Cupfinal zwischen Thun und Basel musste nach wenigen Sekunden bereits unterbrochen werden: Klimastreiker hatten den Platz des Stade de Suisse gestürmt. Sie trugen Transparente und Schilder mit der Aufschrift «No Cup on a dead Planet», «Es gibt keine Nachspielzeit» und «#EndspielErde». (www.watson.ch, 20.5.19 23:17)
  • Acatech-Studie: Erneuerbare schlagen Atomstrom Mehr Kernkraftwerke für den Klimaschutz? Energie aus Sonne, Wind oder Wasser zu gewinnen, ist günstiger. (www.tagesspiegel.de, 20.5.19 23:16)
  • Work to make the world a better place: 5 things you need to know about ‘green jobs' Imagine a world in which practically everyone works in jobs that are helping to transform the global economy, and bring about a world where business can thrive and the needs of the most vulnerable people are met. (news.un.org, 20.5.19 23:15)
  • Claude Longchamp: Partizipation als Stärke der Demokratie Das grosses Partizipationsangebot ist eine der grossen Stärken der Schweizer Demokratie. Eine Analyse von Politikwissenschaftler Claude Longchamp. (www.nau.ch, 20.5.19 23:14)
  • L'urgence climatique: réduisons les émissions de CO2 immédiatement! L'Etat de Vaud et de Genève ont décrété l'état d'urgence climatique. Ils ont compris le danger auquel nous faisons face. Pour la sécurité de la population, nous devons prendre des mesures immédiates pour arrêter le réchauffement climatique. Elles éviteront la destruction de nos villes par les intempéries et la transformation des champs et des forêts en désert. Nous avons perdu assez de temps, maintenant tout va très vite. J'ai vécu l'Etat d'urgence en Pologne décrété en 1981 par le gouvernement communiste à la suite de manifestations populaires démocratiques. La télévision et le téléphone ont été coupés du jour au lendemain, la circulation automobile interdite, et nous avons marché dans la neige pour chercher mon petit frère chez mes grands-parents. Dans la rue déserte, il y avait un ta... >| (blogs.letemps.ch, 20.5.19 23:12)
  • Insights from Africa: Why Countries Should Revise Their Climate Plans by 2020 Africa Climate Week — held in March in Accra, Ghana — demonstrated the strong commitment of the region to implement ambitious climate action to meet the objectives of the Paris Agreement on climate change. With rapidly growing economies and the ambition to become ‘a global powerhouse' — as outlined in Africa's Agenda 2063 — the need to grow sustainable economies while building resilience to the inevitable impacts of climate change has never been so pronounced. This feeling was mirrored at the Regional Dialogue on Nationally Determined Contributions (NDCs) — organized as part of Africa Climate Week — where participants expressed the need for NDCs to be deeply anchored in African development priorities such as poverty eradication, food security, and adaptation to the adverse impacts of climate change. NDC are national climate action plans under the Paris Agreement. (unfccc.int, 20.5.19 23:11)
  • Visuelles Web: Alles so schön bunt hier! „Alles so schön bunt hier!“ sang Nina Hagen in dem Song „Ich glotz TV“. Dies trifft heutzutage passgenau auf unser schönes, buntes, mobiles und sich bewegendes Web zu. Bilder, GIFs, Videos, und Grafiken sind fester Bestandteil von Webseiten und sozialen Netzwerken geworden. Der Erfolg bildbasierter Plattformen wie Instagram, Snapchat, YouTube und Pinterest zeigt, dass visuelle Kommunikation gerade im digitalen Zeitalter einen immer größeren Stellenwert einnimmt. In diesem Artikel zeigt Pia Kleine Wieskamp auf, warum visuelle Kommunikation so wichtig ist, wie sie wirkt, welche Formen es gibt und welche beliebten Plattformen und Kanäle ohne sie nicht mehr vorstellbar wären. (upload-magazin.de, 20.5.19 23:08)
  • Mit Design Thinking zu neuen Ansätzen im Content Marketing Relevanter, überzeugender und authentischer Content — das macht gutes Content Marketing aus. Die Zielpersonen sollen mithilfe des Contents genau in ihren Bedürfnissen abgeholt werden und einen Mehrwert erhalten. Aber wie kommt man da hin? Und was ist zu tun, wenn das Ziel noch unbekannt ist? Neben dem Einsatz von SEO, Datenanalyse, Konkurrenzvergleich und Studienmaterial gibt es noch einen weiteren Ansatz: Design Thinking. Design Thinking ist ein innovativer Ansatz zur Problemlösung und Ideenfindung, der immer häufiger in Unternehmen wie Google, Apple, Swisscom, Deutsche Bank, Volkswagen, Deutsche Bahn, S >| (pr-blogger.de, 20.5.19 23:06)
  • Energy Slam Sei es ein Sonett über Solarenergie, eine Elegie über Elektrofahrzeuge oder ein Abgesang über Atomkraftwerke; sei es eine Abhandlung über die Energiewende oder auch nur eine Geschichte über einen umgepolten Elektriker – 8 Slampoetinnen und Poeten tragen ihren Text zum Thema Energie vor und versuchen damit beim Publikum nachhaltigte Wirkung zu erreichen oder es zumindest 6 Minuten lang unter Strom zu setzen. Die Zuschauerinnen und Zuschauer bestimmen, wer eine Runde weiterkommt und wer am Ende den Energydrink in Form einer Whiskeyflasche gewinnt. mit: Patti Basler, Lisa Christ, Martina Hügi, Kilian Ziegler, Lukas Becker, Simon Libsig, Joel Perrin, Andreas Kessler Moderiert wird der... - Der Beitrag Energy Slam erschien zuerst auf Poetry Slam Schweiz. - (Poetry Slam Schweiz, 20.5.19 20:43)
  • Risiken der E-Mobilität: »Nicht nur Blinde und Sehbehinderte gefährdet« Nahverkehr in Großstädten längst nicht vollständig barrierefrei. Elektrofahrzeuge als »leise Gefahr«. Ein Gespräch mit Manfred Scharbach (junge Welt, 21.5.19 0:00)
  • Warum wir leider Atomkraftwerke brauchen – Eine nüchterne Einschätzung Die im Mai 2017 von den schweizerischen Stimmbürgern angenommene Energiestrategie 2050 soll den Ausstieg aus der Kernenergie ermög­lichen und gleichzeitig eine sichere und umweltfreundliche Energieversorgung gewährleisten. Es geht um Energieeffizienz und erneuerbare Energie. Insbesondere muss der nuklear erzeugte Strom zeitgerecht durch gleichwertigen Strom aus erneuerbaren Quellen ersetzt werden. Von Eduard Kiener. (www.dasmagazin.ch, 20.5.19 18:52)
  • Windkraft: Was passiert mit ausgedienten Windrädern? Gebrauchte Windräder werden in naher Zukunft im Überfluss vorhanden sein. Momentan gibt es sie nur vereinzelt und es gibt einen Markt dafür, aber wenn in den nächsten Jahren immer mehr Windräder abgebaut oder ersetzt werden. Zu viel, um sie alle auf dem Gebrauchtmarkt zu verkaufen. Was soll also mit all den alten Windrädern geschehen? Noch … (Trends der Zukunft, 20.5.19 17:52)
  • New measurement device: Carbon dioxide as geothermometer For the first time it is possible to measure, simultaneously and with extreme precision, four rare molecular variants of carbon dioxide (CO2) using a novel laser instrument. As a new type of geothermometer, the laser-spectroscopy-based measurement device is significant for scientific disciplines investigating, for example, climatic conditions in Earth's history. It was developed by a German-French research team with environmental physicists from Heidelberg University. (EurekAlert! - Breaking News, 20.5.19 6:00)
  • Es konnte sein Gewicht nicht halten: Jetzt wird das Ur-Kilo ersetzt Seit heute gelten neue Masseinheiten. Der Standard in Paris wird zum Museumsstück. Betroffen ist auch die Temperatur. (Tages-Anzeiger Wissen, 20.5.19 16:52)
  • Climate change has long-term impact on species adaptability Historic climate change events can have a lasting impact on the genetic diversity of a species, reveals a new study on the alpine marmot. (EurekAlert! - Breaking News, 20.5.19 6:00)
  • Cement as a climate killer: Using industrial waste to produce carbon neutral alternatives Producing cement takes a big toll on our climate: Around eight per cent of annual global carbon dioxide emissions can be attributed to this process. However, the demand for cement continues to rise. A team of geoscientists from Martin Luther University Halle-Wittenberg (MLU) has found a way to produce more environmentally friendly and sustainable alternatives. In the journal "Construction and Building Materials" they describe how industrial residues can be used to produce high-quality, climate-friendly materials. (EurekAlert! - Breaking News, 20.5.19 6:00)
  • „Das Netz steht an einer neuen Stunde null“ Die Berliner Firma Botlabs will der Macht der Datenmonopolisten Google, Facebook und Amazon die Blockchain-Technologie entgegensetzen. Die Eingabe von Passwörtern soll überflüssig werden, und die Nutzer sollen mehr Kontrolle erhalten. (DIE WELT - Wirtschaft, 20.5.19 15:36)
  • Transithandel über die Schweiz: Die unsichtbare Branche - - Schweizer Transitfirmen verschieben ungeheure Mengen an Rohstoffen wie Kupfer, Seide oder Öl über die Weltmeere oder auch nur virtuell. Die Historikerin Lea Haller hat erstmals umfassend die Geschichte dieser unsichtbaren Wirtschaftsbranche untersucht. - - (WOZ, 16.5.19 0:00)
  • Hauseigentuemer schuetzen mit 15 % erneuerbarer Waerme das Klima Legen sich Eigentümer von Häusern im Südwesten eine neue Heizung zu, müssen sie nach dem Tausch 15 % des Wärmebedarfs durch erneuerbare Energien decken. Für Hauseigentümer gibt es zahlreiche Erf... (Gebäude Energie Berater, 20.5.19 15:00)
  • Julian Assange: Eine Kampfansage an den Journalismus - - Auf die Verhaftung von Julian Assange reagierten viele Medienhäuser mit Genugtuung. Ein Fehler: Auch wenn der Wikileaks-Gründer eine problematische Figur ist, gibt es gerade für JournalistInnen gewichtige Gründe, ihn zu verteidigen. - (WOZ, 16.5.19 0:00)
  • Wasser als globale Ressource - - - © Korrespondenz Wasserwirtschaft - - - - Seit Anfang 2017 arbeiten mehr als neunzig Einrichtungen aus Wissenschaft, Wirtschaft und Praxis in der BMBF-Fördermaßnahme „GRoW-Globale Ressource Wasser“ an innovativen Lösungen für globale Wasserprobleme, um einen Beitrag zum Erreichen der Sustainable Development Goals (SDGs), insbesondere von SDG 6 „Sauberes Wasser und Sanitäreinrichtungen“, zu leisten. - Am 20. und 21. Februar 2019 präsentierten zwölf beteiligte Forschungsverbünde ihre Zwischenergebnisse auf der GRoW-Statuskonferenz in Frankfurt am Main. Die Forschungsprojekte untersuchen z.B. die Einflüsse von globalen Handelsströmen, Produktionsmustern oder Entwicklungen im Energiesektor auf die lokalen Wasserressourcen. Sie entwickeln neue Werkzeuge zur Nutzung globaler Informationen für Prognosen zu Wasserressourcen und Wasserbedarf. Damit gestalten sie lokale Lösungen und Steuerungsmechanismen, durch di... >| (adelphi - NEWS, 15.5.19 11:23)
  • Wasserstoff – Energieträger der Zukunft? Im Pariser Klimaabkommen beschloss die Weltgemeinschaft, dass die weltweite Wirtschaft zwischen 2050 und 2100 treibhausgasneutral werden soll. Um die ambitionierten Ziele erreichen zu können, ist über den reinen Ausbau der erneuerbaren Energien hinaus eine grundlegende Transformation des Energiesystems notwendig. (Sonnenseite, 20.5.19 14:18)
  • Alle Fortschritte reichen nicht aus, um ein unaufhaltsames Wachstum klimaneutral zu befriedigen. Reduzierung ist nötig. #Verkehrswende #Energiewende #Klimaschutz #Klimawandel #climatechange #Energieeffizienz … (@StiftungEnergie, 20.5.19 13:39)
  • Food-Sharing, Containern, Kampf gegen Food-Waste – NZZ-Podcast mit Meret Schneider, grüne Neu-Kantonsrätin. … via @nzz @madamekiwi @rebekkahaefeli (@FischNZZ, 20.5.19 11:58)
  • Geliebte Halbwahrheiten - Halbwahrheiten sind mitunter auch in der Presse zu finden. So hiess es kürzlich in einem sehr kompetent abgefassten NZZ-Artikel über die globale Meeresschifffahrt und deren Umweltbelastung, dass «2012 auf Tanker, Hochseekreuzer und Containerschiffe mehr als 2 % des weltweiten Ausstosses von Treibhausgasen zurückzuführen waren – eine ähnliche Grössenordnung wie bei der Luftfahrt.» Auch dort spricht man ohne Scheu von nur 2 bis 3 % Anteil des menschengemachten globalen CO2-Ausstosses. Gleich zwei Halbwahrheiten. - - Hochsee-Schifffahrt - - Zieht man allein deren enormer Treibstoffverbrauch in betracht – heute noch vorwiegend umwelt-bedenkliches, aber billiges Schweröl – so mag der Anteil von 2 bis 3 Prozent CO2-Ausstoss am weltweiten Emissionstotal dieser Komponente vielleicht hinkommen, mit Betonung auf vielleicht. Was aber ist mit den Hunderten von Mega-Hochseehäfen rund um die Welt, mit ihren Tausenden von kleineren Hilfs-, ... >| (journal21, 20.5.19 6:31)
  • Kommentar zum Weltbienentag: Pestizide töten Insekten – Mehrheit der Bürger fordert von der EU strengere Pestizidzulassung Zum heutigen Weltbienentag erklärt Silvia Bender, Abteilungsleiterin Biodiversität beim Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND): (BUND., 20.5.19 11:32)
  • Woran erkennt man einen guten WordPress Entwickler? (@pubblog_ch, 20.5.19 11:18)
  • Energiepolitik: Es werden kaum noch Windräder gebaut Der Widerstand gegen Windparks wird immer größer, die Gegner organisierter, Projekte scheitern. Das gefährdet die Energiewende. (Topthemen - SZ.de, 20.5.19 9:22)
  • Fachportal informiert über energieeffizientes Bauen und Sanieren Berlin. Die Deutsche Energie-Agentur (dena) stellt das Fachportal Energieeffizientes Bauen und Sanieren, kurz FEBS, im Internet unter www.febs.de bereit. Es richtet sich an Profis aus Energieberatung, Architektur, Ingenieurwesen und Handwerk und informiert über Themen und Arbeitsmittel rund um den energetischen Bau- und Sanierungsprozess. - (IKZ: Neueste Nachrichten, 20.5.19 10:52)
  • Julia Hofstetter im @tagesanzeiger-Mamablog über die Eltern der Klimajugend. #Klimastreik … (@GrueneZuerich, 20.5.19 10:54)
  • So sieht die neue Gemüsebrücke im Herzen der Stadt Zürich aus Die heutige Rathaus- oder Gemüsebrücke in Zürich muss wegen des Hochwasserschutzes weichen. Jetzt hat die Stadt bekanntgegeben, wer den Studienauftrag gewonnen hat. (Neue Zürcher Zeitung - Zürich, 20.5.19 9:51)
  • Wasserkraftwerke im Mini-Format: Schwimmende Bojen im Rhein sorgen für sauberen Strom Wasserkraftwerke sind grundsätzlich keine ganz neue Erfindung mehr. Norwegen beispielsweise deckt auf diese Weise einen Großteil des eigenen Strombedarfs. Doch der Bau von riesigen Staudämmen ist nicht immer möglich. Eine kleine Firma aus Bingen am Rhein testet nun aber eine andere clevere Idee, um die Fließgeschwindigkeit des Flusses zur Stromgewinnung zu nutzen: Schwimmende Bojen, die … (Trends der Zukunft, 20.5.19 10:03)
  • Klimaschutz durch Erneuerbare Wärme – auch eine Gerechtigkeitsfrage Unter den aktuellen Bedingungen werden wir bei der Vermeidung weiterer 48 Mio. Tonnen Treibhausgase im Gebäudesektor bis 2030 scheitern. Mieter emittieren eindeutig weniger als Eigentümer. Die Lösung: Erneuerbare Wärme. (energiezukunft: RSS Feed, 20.5.19 10:30)
  • Ersatzneubau Rathausbrücke: Studienauftrag ist entschieden Das Tiefbauamt ersetzt die Rathausbrücke. Aus dem Studienauftrag «Ersatzneubau Rathausbrücke» ging das Projekt des Teams um Bänziger Partner AG, 10:8 Architekten und F. Preisig AG als Sieger hervor. (Medienmitteilungen der Stadt Zürich, 20.5.19 9:30)
  • 6 Tipps für erfolgreiches Social Advertising im B2B Marketing B2B Marketing gilt als besondere Herausforderung, insbesondere im Social Media-Bereich. Mit diesen variablen Tipps meisterst du jedoch den Business-Fokus. (OnlineMarketing.deOnlineMarketing.de, 20.5.19 8:57)
  • Kommentar Wahlausgang in Australien: Grillparty der Klimasünder Australien ist stark vom Klimawandel betroffen. Die wiedergewählten Konservativen werden nichts an den CO2-Emmissionen des Landes ändern. mehr... (taz.de, 20.5.19 8:33)
  • Gebäudeallianz mahnt Steuerförderung an Die Allianz für Gebäude-Energie-Effizienz (Geea) hat ein politisches Maßnahmenpaket vorgelegt, mit dem Deutschland im Jahr 2030 im Wärmesektor Treibhausgasemissionen im Umfang von 13 Millionen Tonnen zusätzlich einsparen kann. (enbausa.de, 20.5.19 6:59)
  • Erde erreicht höchsten CO2-Gehalt der Menschheitsgeschichte Forscher haben in Hawaii die höchste CO2-Konzentration in der Erdatmosphäre seit Beginn der Aufzeichnungen registriert. Allen Versprechungen einer Energiewende zum Trotz, nehmen Treibhausgase in der Atmosphäre immer weiter zu. (energiezukunft: RSS Feed, 20.5.19 7:00)
  • Hochwertiges Soja wird weggeworfen Bei der Tofu-Produktion bleibt tonnenweise ausgepresstes Soja übrig. Es landet im Tierfutter, statt auf unseren Tellern. (SRF Konsum Umwelt und Verkehr , 20.5.19 6:00)
  • Wo Zürich zur Weltklasse gehört – und wo nicht Sicherheit, Erreichbarkeit, Lebensqualität: Die Wirtschaftsregion rund um Zürich ist ein attraktiver Standort. Doch im internationalen Vergleich gibt es Aufholbedarf. (Neue Zürcher Zeitung - Zürich, 20.5.19 5:30)
  • Ökologische Klebstoffe aus Pflanzenöl Die Nachfrage nach grünen Produkten steigt. Doch nachhaltig sind Waren erst dann, wenn die verwendeten Klebstoffe und Lacke ebenfalls aus biobasierten Rohstoffen hergestellt werden. Materialkonzepte aus Fraunhofer-Laboren sollen helfen. (UmweltDialog, 20.5.19 2:00)

19.05.2019[Bearbeiten]

  • DECLARING A CLIMATE AND WORKERS' EMERGENCY The idea that tweaks and nudges will guide Europe to a sustainable future holds no water. Climate change conditions the very economic and industrial options at hand. Without a just transition programme unifying responses to social crises and environmental collapse, neither will be resolved. But this can be an opportunity, and trade unions have a new role to play. As part of the Green European Journal's coverage of the fundamental trends that underlie the May European elections in 2019, Philippe Pochet, a figure at the centre of trade union thinking on the EU and author of A la recherche de l'Europe sociale, outlines a radical vision for socio-ecological transformation. Fleshing out the rallying cry that the ‘end of the month' and the ‘end of the world' are to be tackled as one, the traditional call for a social Europe finds new force for the 21st century. (www.greeneuropeanjournal.eu, 19.5.19 0:18)
  • Was kostet die Energiewende? Der Titel in den Tamedia-Zeitungen vom 2. Mai ist knackig und brisant: „3000 Milliarden für die Energiewende“. Und im Lead heisst es dazu: „Eine neue Studie aus Deutschland legt dar, warum die Reduktion des Treibhausgasausstosses teurer wird als bisher angenommen.“ Das alles ist nicht falsch, aber eben auch nicht ganz richtig. Denn der Autor stellt explizit einen Zusammenhang her zwischen den Resultaten dieser Studie und der Energiepolitik in der Schweiz, den es so nicht gibt. (klimalandschweiz.ch, 19.5.19 0:15)
  • «Das macht mir Angst» Zwietracht säen, Debatten polarisieren, Wahlen beeinflussen: Die bekannteste russische Trollfabrik nutzt dafür mutmasslich spanische Software, die eigentlich Desinformation bekämpfen sollte. Jetzt redet erstmals ihr Erfinder. (www.republik.ch, 19.5.19 0:11)

18.05.2019[Bearbeiten]

  • Schleppender Stromnetzausbau sorgt für hohe Kosten Der Ausbau des Stromnetzes kommt nach Ansicht der Bundesnetzagentur (BNetzA) nicht so schnell voran, wie es angesichts der energiepolitischen Ziele nötig wäre. (www.energie-und-management.de, 18.5.19 23:49)
  • Werden die Rechtspopulisten zur Gefahr für Europas Klimapolitik? Rechtspopulistische Kräfte haben in ganz Europa Zulauf und viele von ihnen leugnen die Gefahren des Klimawandels. Was bedeutet das für die zukünftige Klimapolitik auf dem Kontinent? (p.dw.com, 18.5.19 23:48)
  • Planning for Net-zero: Assessing the Draft National Energy and Climate Plans Even the highest scoring plans remains at only half the potential, while the EU28 average is at less than a third. (www.ecologic.eu, 18.5.19 23:46)
  • mobitool ist die Schweizer Plattform für Mobilitätsmanagementtools und aufbereitete Umweltdaten. Neben den aufbereiteten mobitool-Faktoren für die Umwelt- und Energiebilanz sowie den drei Tools mobicheck, Vergleichsrechner und mobiplan vereint die Plattform die wichtigsten Tools für den Mobilitätsmanagementprozess. Wie belastet der tägliche Pendlerverkehr die Umweltbilanz Ihres Unternehmens? Ist die Mobilität in Ihrer Gemeinde umweltfreundlich? Sind Sie als Fachperson auf der Suche nach geeigneten Tools? mobitool ist ein gemeinschaftliches Engagement der Trägerschaft aus SBB, Swisscom, EnergieSchweiz, Bundesamt für Umwelt BAFU und öbu. (www.mobitool.ch, 18.5.19 23:43)
  • Beratung für Brennstoffzellenheizungen Die hessische "LandesEnergieAgentur" (LEA) hat eine Informations- und Beratungskampagne für Brennstoffzellenheizungen in Wohn- und Gewerbebauten gestartet. (feedproxy.google.com, 18.5.19 23:39)
  • Querdenken als Instrument politischer Vernunft Wir müssen reden. Nochmal. Über Moral und Ignoranz, politisch Unkorrekte und sozial Engagierte, gute Menschen und böse Taten, Empörung und Betroffenheit, Idealismus und Pragmatismus, Toleranz und Diffamierung. Und über Sie, die Leserschaft und uns, die Autorenschaft. Wir fragen: Wie konnte es mit uns nur so weit kommen? (www.querdenker.company, 18.5.19 23:24)
  • Europa, der Klimawandel und wir – Informationen für interessierte Eltern, Großeltern, Lehrer*innen und andere Erwachsene zur Fridays for Future Mobilisierung für den 24. Mai 2019 Dieser Beitrag ist eine Erweiterung und Aktualisierung meines Beitrags vom 3. April 2019. Er soll ein wenig Orientierung im Dschungel der Informationsflut geben. Ich teile hier meine ganz persönliche und subjektive Auswahl an Informationsquellen und Materialien — für Kinder, Jugendliche, Eltern, Großeltern, Lehrer*innen und andere interessierte und neugierige bis ratloser Erwachsene. Die Zusammenstellung hat keinen Anspruch auf Vollständigkeit! Es bleibt ein lebendiges Dokument. Schickt mir also gerne Eure Hinweise, Fragen und Empfehlungen! (klima-der-gerechtigkeit.de, 18.5.19 23:21)
  • An den Schalthebeln der Berner Energieversorgung Mit der interaktiven EWB-Wissensplattform können Besucher die Energiewende durchspielen. (www.bernerzeitung.ch, 18.5.19 23:20)
  • Mit Strom ackern Solarmodule lassen sich so auf Feldern aufstellen, dass darunter gut Ackerbau betrieben werden kann. Das hat jetzt ein zweijähriges Forschungsprojekt am Bodensee gezeigt. Bauern könnten also künftig mit eigenem Ökostrom über die Äcker "dieseln". (www.klimareporter.de, 18.5.19 23:19)
  • Die IWB planen den Wärmeumbau Der Energieversorger setzt auf Fernwärme und sucht den Dialog mit den Gemeinden. «Der Umbau der Wärmeversorgung ist eine spannende Sache», betonte IWB-Geschäfts­führer Claus Schmidt am Mittwoch in der Jahresmedienkonferenz der Industriellen Werke Basel. Das lasse sich nicht von heute auf morgen bewerkstelligen. «Ganz wichtig ist, dass wir die Kunden mitnehmen und mit ihnen in den Dialog ­treten», so Schmidt. Die Änderungen brauchen einen ­gewissen Vorlauf und sollen frühzeitig kommuniziert werden. Das im Oktober 2017 eingeführte neue Energiegesetz setzt auf die Erneuerung der Wärmequellen. Wer heute in Basel-Stadt eine neue Heizung installieren möchte, dürfe diese «nur noch mit einer Ausnahmebewilligung mit fossilen Energieträgern betreiben». In absehbarer Zeit sollen nur noch erneuerbare Energien verwendet werden. (www.bazonline.ch, 18.5.19 23:14)
  • Intelligenz im Vergleich Der Mensch ist nicht das einzige intelligente Lebewesen. Auch in Tier- und Pflanzenwelt ist Intelligenz anzufinden. Man könnte meinen, der Mensch besteche durch seine Intelligenz und Innovationskraft. Aber auch andere Spezies sind durchaus sehr schlau. Und die meisten Erfindungen des Menschen sind von der Natur abgekupfert. (www.spektrum.de, 18.5.19 23:08)
  • Interview with Professor Kevin Anderson on the IPCC, @ExtinctionR, Greta Thunberg, hope and much else Professor Kevin Anderson has spoken out on the IPCC's 1.5 degree report, the deafening silence of most academics on the climate emergency, Greta Thunberg and much else. With his typical robustness, Kevin argues that there is much to be done, but it depends on us having courage to think and act (very) differently. He gives extremely robust but simultaneously nuanced criticism of the official organisations at the international and national level, and lays out a clear set of actions we can (must) take. (manchesterclimatemonthly.net, 18.5.19 23:03)
  • Langfristige Absicherung der Beteiligung an Aventron Die Stadt Winterthur plant, ihre bestehende Beteiligung an der Aventron AG in die Aventron Holding AG umzuschichten. Dadurch sollen die Mitsprache und strategische Einflussnahme der Stadt langfristig gesichert werden. | Die Firma Aventron AG ist erfolgreich im Bereich erneuerbarer Stromproduktion unterwegs. 2018 stiegen Umsatz und Gewinn erneut deutlich an. Die Stadt Winterthur erhält deshalb 2019 eine Dividende der Aventron AG von rund 0,9 Millionen Franken. Die Stadt Winterthur ist mit 30 Millionen Franken an der Aventron AG beteiligt und verfügt über einen Verwaltungsratssitz, der mit einem Vertreter von Stadtwerk Winterthur besetzt ist. (stadt.winterthur.ch, 18.5.19 23:02)
  • Umfrage zum Klimawandel: 86 Prozent sagen, der Mensch sei schuld Die AfD bezweifelt, dass der Mensch für den Klimawandel verantwortlich ist. Doch selbst ihre eigenen Anhänger sehen das überwiegend anders. Die große Mehrheit der Befragten im ARD-DeutschlandTrend hat dazu eine ganz klare Meinung. (www.tagesschau.de, 18.5.19 23:00)
  • Greenwashing-Risiko noch nicht gebannt Vor allem Städte und Gemeinden, aber auch die Immobilienwirtschaft treiben in Schweden den Markt für grüne Anleihen an und machen das Land so zu einem Pionier für nachhaltige Finanzen. Allerdings fehlen nach wie vor verbindliche Standards. (www.klimareporter.de, 18.5.19 22:57)
  • Zum Abschied von Josef Troxler (stv. Leiter Statistik Stadt Zürich) Unser stellvertretender Leiter Josef Troxler hat fast ein Vierteljahrhundert für Statistik Stadt Zürich gearbeitet und allerlei Veränderungen miterlebt. Nun wird er pensioniert. Im Interview blickt er zurück auf seine Zeit bei uns. (www.stadt-zuerich.ch, 18.5.19 22:54)
  • Klima: Schweizer Klimastreiker organisieren europäischen Klimagipfel Es ist die grösste Konferenz der Klimastreik-Bewegung, die es je gegeben hat: Aus 30 europäischen Ländern strömen im August Klima-Aktivisten und -Aktivistinnen nach Lausanne. Das steckt dahinter. (www.watson.ch, 18.5.19 22:54)
  • Aus Strom wird Treibstoff, Wärme und Gas: Sektorkopplung in der Praxis «Sektorkopplung» ist in aller Munde. Doch wie sieht diese in der Praxis aus? Eine Exkursion von Swisspower zeigte: Erste Projekte in der Schweiz setzen die Vernetzung der verschiedenen Energiesektoren bereits um, doch für den nötigen Ausbau braucht es weitere Förderung und geeignete rechtliche Rahmenbedingungen. - (www.swisspower.ch, 18.5.19 22:52)
  • Energieeffizientes Bauen und Sanieren: Neues Webangebot für Experten – Portal informiert über Fachthemen und Arbeitsmittel Ab sofort stellt die Deutsche Energie-Agentur (dena) das Fachportal Energieeffizientes Bauen und Sanieren, kurz FEBS, im Internet unter www.febs.de bereit. Das im Auftrag des Bundesamts für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle erstellte Angebot richtet sich an Profis aus Energieberatung, Architektur, Ingenieurwesen und Handwerk, die im Bereich des energetischen Bauens und Sanierens tätig sind. Das Portal informiert über Themen und Arbeitsmittel rund um den energetischen Bau- und Sanierungsprozess. (www.dena.de, 18.5.19 22:46)
  • Neustart einer europäischen Photovoltaik-Produktion ist möglich Unter dem Titel »Ist eine PV-Fabrik in Deutschland/Europa realistisch?« diskutierten auf der Intersolar Europe in München Experten über eine europäische Renaissance der Photovoltaik-Produktion. (www.ise.fraunhofer.de, 18.5.19 22:41)
  • Von-Wattenwyl-Gespräche vom 17. Mai 2019 An den Von-Wattenwyl-Gesprächen vom 17. Mai 2019 hat eine Delegation der Landesregierung mit Bundespräsident Ueli Maurer, Bundesrätin Simonetta Sommaruga, Bundesrätin Viola Amherd und Bundeskanzler Walter Thurnherr die Partei- und Fraktionsspitzen von CVP, FDP, SP und SVP getroffen. ... | Die UVEK-Vorsteherin betonte, dass alle Sektoren einen Beitrag zur Reduktion der Treibhausgasemissionen leisten müssen (Verkehr, Gebäude, Industrie, Landwirtschaft). Bundesrätin Sommaruga unterstrich zudem die Bedeutung der Finanzwirtschaft beim Klimaschutz. Es sei zentral, dass Banken und Versicherungen ihre Gelder konsequent unter Einbezug ökologischer Kriterien anlegen, wie dies das Übereinkommen von Paris verlange. Es sei im Interesse der Schweiz, wenn sie ihren Finanzplatz auf Nachhaltigkeit ausrichte, sagte Sommaruga. Mittelfristig seien alle Finanzflüsse klimafreundlich zu gestalten. (www.admin.ch, 18.5.19 22:38)
  • Konzept : FUTUR 2 FESTIVAL Das FUTUR 2 FESTIVAL findet am 25:05:2019 im Elbpark Entenwerder in Hamburg statt. Bei der Veranstaltung geht es neben Musik auch um Umwelt- und Klimaschutz und Nachhaltigkeit. (2019.futur2festival.de, 18.5.19 22:36)
  • Mit «St.Galler Solar Community» gemeinsam zum eigenen Solarstrom Die «St.Galler Solar Community» soll Kundinnen und Kunden der St.Galler Stadtwerke die Möglichkeit bieten, lokal produzierten Solarstrom zu beziehen, ohne dass sie dafür eine eigene Foto-voltaikanlage benötigen. Mit diesem neuen Angebot lässt sich für einen einmaligen Beitrag der persönliche Strom-Mix weiter ökologisieren. Der Stadtrat beantragt dem Stadtparlament die dazu nötige Anpassung des Stadtwerkereglements. (stadtsg.ch, 18.5.19 22:21)
  • 12 Ways Big Tech Can Take Big Action on Climate Change Bill Gates and Mark Zuckerberg have invested $1 billion in Breakthrough Energy to fund next-generation solutions to tackle climate. But there is a huge risk that any successful innovation will only reach the market as the world approaches 2030 at the earliest. (singularityhub.com, 18.5.19 22:19)
  • Global Chemicals Outlook The Global Chemicals Outlook II — From Legacies to Innovative Solutions: Implementing the 2030 Agenda for Sustainable Development, mandated by the UN Environment Assembly in 2016, seeks to alert policymakers and other stakeholders to the critical role of the sound management of chemicals and waste in sustainable development. It takes stock of global trends as well as progress made and gaps in achieving the global goal to minimize the adverse impacts from chemicals and waste by 2020. (www.unenvironment.org, 18.5.19 22:15)
  • Movie Night: «Kadvi Hawa» Asia Society Switzerland hosts the screening of «Kadvi Hawa», a film by the internationally acclaimed filmmaker Nila Madhab Panda which is based on true stories from farmers struggling for survival in drought prone Bundelkhand in India. (asiasociety.org, 18.5.19 22:13)
  • Klima, Energie, Verkehr: Das wollen die Parteien Kommende Woche wählt die Europäische Union ihr Parlament neu. Wir haben uns für Sie angeguckt, was die sechs großen deutschen Parteien in ihren Wahlprogrammen zum Klimaschutz versprechen. Eine Fotostrecke. (www.klimareporter.de, 18.5.19 22:11)
  • Europawahl 2019: „Wahlkämpfe werden zu einem Krieg der Software“ Der Publizist Giuliano da Empoli beschreibt, wie Populisten Sprache und Argumente missbrauchen, Kampagnen immer stärker auf Randgruppen zugeschnitten werden — und warum traditionelle Parteien darauf keine Antwort haben. (www.fr.de, 18.5.19 22:11)
  • CO2-Äquivalente: Was diese Angabe bedeutet Wie können wir ausdrücken, wie sehr ein Gas zur Klimaerwärmung beiträgt? Um verschiedene Treibhausgase vergleichen zu können, wurde die Potenziale dieser Gase als CO2-Äquivalente definiert. - Der Beitrag CO2-Äquivalente: Was diese Angabe bedeutet erschien zuerst auf Utopia.de. - (Utopia News, 18.5.19 20:00)
  • Naturschutz = Genschutz? Die Evolution braucht jetzt Beistand Das Artensterben vernichtet Reichtum. Was damit unwiederbringlich verlorengeht, sieht man kaum: die Gen-Ressourcen schwinden. Kann das „systemrelevante“ Rohmaterial der Evolution noch erhalten werden? (FAZ.NET, 18.5.19 19:17)
  • Tilman Bracher: "E-Tretroller werden den Autoverkehr kaum reduzieren" Nach Cars- und Bikesharing kommen nun die E-Tretroller. Autos ersetzen diese Angebote nicht, sagt Verkehrsforscher Tilman Bracher. Die Umwelt profitiere trotzdem. ( ZEIT ONLINE, 18.5.19 18:41)
  • Moore, Industrie-CCS und Ökostrom-Importe Auch mit einem naturverträglichen Klimaschutz lässt sich bis 2050 Klimaneutralität erreichen. Das schließt der Naturschutzbund aus einer am Freitag vorgelegten Studie, mit der er das Wuppertal-Institut beauftragt hatte. Doch das Gutachten wirft am Ende einige Fragen mehr auf, als es beantwortet. (www.klimareporter.de, 18.5.19 17:23)
  • Der WordPress-Boss über Firmen ohne Büros Matt Mullenweg, Leader bei Automattic — Firma hinter WordPress — berichtet jetzt regelmässig über Distributed Work. Über Firmen ohne fixe Büros. Er selber leitet die Firma Automattic mit knapp 1000 Mitarbeitenden, ohne zentrales Office. «Warum auch ein zentrales Office?» bespricht er in seinem Podcast. Das zentrale Office sei doch nur notwendig, wenn man eine Maschine gemeinsam bedient. Eine Maschine, die morgens gestartet und abends abgeschaltet wird. Nun, diese Maschine gibt es in der Wissensarbeit kaum. Daher geht er davon aus, dass Distributed Work völlig normal wird. (www.publishingblog.ch, 18.5.19 11:07)
  • Klimawandel erschwert den Kampf gegen Terrorismus in Afrika Die Folgen des Klimawandels verstärken das Konfliktpotential in Afrika. Ein neuer Forschungsbericht zeigt erstmals, wie am Tschadsee eine der weltweit grössten humanitären Krisen überwunden werden… (Naturschutz.ch, 18.5.19 10:37)
  • Wir Jungen haben keine Wahl Seit mehr als 20 Wochen streiken tausende Schüler jeden Freitag fürs Klima — wählen dürfen viele von ihnen noch nicht, darunter unsere Kolumnistin. Sie fordert von den Wahlberechtigten bei der Europawahl, Verantwortung zu übernehmen, damit auch die EU ihrer Verantwortung für den globalen Klimaschutz nachkommt. (www.klimareporter.de, 18.5.19 8:10)
  • Forscher reduzieren Schadstoffe aus Hackschnitzelheizung Forscher von Fraunhofer Umsicht, des Lehrstuhls für Energieanlagen und Energieprozesstechnik an der Ruhr-Universität Bochum und der Firma Polzenith haben Lösungen zur Emissionsverbesserung bei Hackschnitzelheizungen entwickelt. Gemeinsam schufen sie angepasste Regelungskonzepte, die die neuartigen Primärmaßnahmen und variierende Brennstoffqualität berücksichtigen und die Verbrennung optimal und mit geringen Emissionen erfolgen lassen. (enbausa.de, 18.5.19 7:29)
  • Geht es in der Klimadebatte wirklich nur um Erkenntnis? Bekenntnisse eines Skeptikers Das Ende der Welt wurde schon oft angekündigt. Eingetreten ist es noch nie. Auch heute sollte man sich vor Hysterie hüten. Von Markus Schär (www.nzz.ch, 18.5.19 7:41)
  • Wie geht mehr Nachhaltigkeit beim Konsum? – Radio – Play SRF Eine nachhaltige Zukunft für unsere Erde, das ist das Ziel der UNO-Agenda 2030. Kernstück der Agenda sind 17 Ziele für eine nachhaltige Entwicklung. Seit 2016 ist die Agenda in Kraft, auch die Schweiz verfolgt seither diese Ziele. Insbesondere bei den Themen Ressourcenverbrauch und Konsum ist die Schweiz noch nicht auf Kurs. Wir verbrauchen Jahr für Jahr zu viele Ressourcen und produzieren zu viel Abfall. Wer die Schweiz nachhaltiger entwickeln will, muss in den Städten ansetzen. Denn fast drei Viertel der Schweizer Bevölkerung lebt in Städten und städtischen Gemeinden. Dort wird auch über 80 Prozent der Wirtschaftsleistung der Schweiz erbracht. Wie also können Konsum und Produktion in der Schweiz nachhaltiger werden? Zu dieser Frage veranstaltet das Bundesamt für Raumentwicklung heute in Bern eine Tagung für Vertreter von Gemeinden, Kantonen, Bund und Verbänden. (www.srf.ch, 18.5.19 7:01)
  • Die Internationale Energieagentur trägt immer noch dazu bei die fossile und atomare Industrie am Leben zu halten Der jährlich veröffentlichte World Energy Outlook (WEO) der Internationalen Energieagentur (IEA) gilt als die bedeutendste Marktprognose im Energiesektor, sowohl für die Politik als auch für die Wirtschaft. So prognostiziert der WEO beispielsweise die Kosten und die Nachfrage der verschiedenen Energiequellen. Dies geschieht im Rahmen bestimmter Szenarien, der aktuelle WEO legt das Hauptaugenmerk auf das s.g. „New Policies Scenario“ (NPS), welches durch einen weltweiten Politikwechsel eine nachhaltigere und klimafreundlichere Energieversorgung ermöglichen soll. Jedoch würde das NPS dennoch einen globalen Temperaturanstieg von bis zu 3 Grad bedeuten und ist nicht nur unvereinbar mit den Pariser Klimazielen, sondern würde auch verheerende Folgen für uns Menschen und unseren Planeten haben. „New Policies“ sind also nicht mehr als eine hübsche Verpackung für „Weitermachen wie bisher“ und eine Fortsetzung der Unterst... >| (hans-josef-fell.de, 18.5.19 6:43)
  • Energiequelle Biomüll So einfach und wirkungsvoll kann Recycling sein: Landen Küchen- und Gartenabfälle immer in der Biotonne, werden daraus Energie und Rohstoffe gewonnen. Einerseits wird daraus Biogas gewonnen, etwa für grünen Strom und Wärme oder als Ersatz für Erdgas und Diesel, andererseits wird in Kompostierungsanlagen daraus Kompost für Landwirte und Gartenfreunde. Die „Aktion Biotonne Deutschland“ macht darauf aufmerksam und wirbt für mehr Akzeptanz und Bereitschaft zum Sammeln von Bioabfällen. (UBA - Presseinformationen, 18.5.19 6:00)
  • Politikversagen – und was dem Klima wirklich hilft Statt Scheingefechte gegen globale Klimaprobleme zu führen, sollten wir uns auf nationale und lokale Umweltprobleme konzentrieren: Verursacherprinzip anwenden und Kostenwahrheit durch Lenkungsabgaben erzielen. (–- Neue Zürcher Zeitung, 18.5.19 5:30)
  • New York zwingt Trump zum Klimaschutz Ein neues New Yorker Gesetz verlangt von großen Immobilienbesitzern, ihre CO2-Emissionen bis 2030 deutlich zu senken. Betroffen ist auch der oberste Klimaschutzgegner des Landes: Wird der Trump Tower nicht klimafreundlich, drohen Millionenstrafen. (energiezukunft: RSS Feed, 18.5.19 6:00)
  • Parlamentswahl in Australien begonnen Es ist ein Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen der Koalition der Liberalen und Nationalen Parteien und der Labour-Partei Australiens. Wichtigste Themen im Wahlkampf waren der Klimawandel, die Wirtschaftslage und der Umgang mit Flüchtlingen. (Neue Zürcher Zeitung, 18.5.19 3:08)
  • Losing Earth Die Klimakatastrophe, die wir jetzt erleben, hätte verhindert werden können. Vor dreißig Jahren gab es die Chance, den Planeten zu retten – doch sie wurde verspielt. (Sonnenseite, 18.5.19 0:48)

17.05.2019[Bearbeiten]

  • Mount Everest: Wie hoch ist der höchste Berg der Welt wirklich? Tendenziell wächst der Mount Everest jedes Jahr, doch Erdbeben und Klimawandel könnten ihn schrumpfen lassen. Jetzt soll nachgemessen werden. (Topthemen - SZ.de, 17.5.19 20:50)
  • Wärme der Länge nach in der Erde In kleineren und mittleren Nahwärmenetzen kommen heute überwiegend vorisolierte Kunststoffrohre zum Einsatz. Das SHK-Handwerk kann diese Versorgungsleitungen problemlos verlegen - (IKZ: Neueste Nachrichten, 10.5.19 7:47)
  • So sähe das EU-Parlament der Jugend aus Bei der U18-Europawahl steht das Ergebnis bereits fest. Vorallem für die Volksparteien SPD und CDU sieht es düster aus. Die Grünen können vor allem mit ihrer Klimapolitik bei der Jugend punkten. (DIE WELT - Politik, 17.5.19 20:24)
  • ETH eröffnet Höhlenlabor für Geothermie Die ETH Zürich hat am Freitag ihr neues Labor zur Erforschung der Geothermie in Bedretto im Tessin vorgestellt. Es liegt unterirdisch in einem ehemaligen Tunnel, der einst das Tessin mit der Furka verband. (Neue Zürcher Zeitung - Wissenschaft, 17.5.19 18:30)
  • Swisspower wird Partner des Smart City Hub Switzerland Um die Zusammenarbeit zwischen Stadtwerken und anderen Smart-City-Akteuren auf nationaler Ebene zu fördern, gehen Swisspower und der Verband Smart City Hub Switzerland eine strategische Partnerschaft ein. Der Smart City Hub wurde 2018 gegründet und zählt bisher 17 Mitglieder, darunter verschiedene engagierte Städte und bundesnahe Betriebe. Als Partner des Smart City Hub will Swisspower zur stärkeren Vernetzung der verschiedenen Smart-City-Akteure bei-tragen. «Der Smart City Hub ist eine ideale Plattform, um diese Akteure und ihre unterschiedlichen Blickwinkel auf die smarte Stadt zu koordinieren und konkrete Projekte anzustossen», sagt Ronny Kaufmann, CEO von Swisspower. Christian Geiger, Präsident des Smart City Hub, begrüsst die Partnerschaft mit Swisspower: «Die städtischen Energieversorger sind für das Gelingen einer Smart City von zentraler Bedeutung.» (www.swisspower.ch, 17.5.19 16:22)
  • Kohleausstieg rettet Klimabilanz nicht Alle zwei Jahre muss Deutschland, EU-Vorgaben folgend, einen Projektionsbericht über die künftige Höhe der Treibhausgasemissionen vorlegen. Der 2019er Bericht ist seit gestern Nachmittag öffentlich. Er zeichnet, obwohl der Kohleausstieg nicht eingepreist ist, ein drastisches Bild drohenden klimapolitischen Scheiterns. (www.klimareporter.de, 17.5.19 16:21)
  • Einstiegspunkte zur Unterstützung kollaborativen Klimahandelns - - - © adelphi - - - - Der IPCC-Sonderbericht über die globale Erwärmung von 1,5°C bekräftigt die Dringlichkeit des Pariser Abkommens. Um gefährliche Folgen zu vermeiden, müssen die globalen Treibhausgasemissionen bis 2050 netto Null erreichen. Zwar ist es dem internationalen UNFCCC-Klimaschutzsystem gelungen, nationale Klimaschutzverpflichtungen zu orchestrieren, allerdings bleiben die derzeitigen nationalen Klimaschutzziele weit hinter den nötigen Ambitionen für eine erfolgreiche Transformation zu einer kohlenstoffarmen Gesellschaft zurück. - Die klimapolitische Zusammenarbeit zwischen mehreren Regierungsebenen (vertikale Integration) sowie zwischen Sektoren auf derselben Regierungsebene (horizontale Ausrichtung) muss ausgebaut und gestärkt werden! So lässt sich die Kohärenz und Komplementarität der Klimapolitik und ihrer Umsetzung entscheidend verbessern. Kollaborative Klimaschutzmaßnahmen sind von grundlegender Bed... >| (adelphi - NEWS, 17.5.19 15:39)
  • Sieben Athleten im Wettkampf gegen den Klimawandel Basketball, Eisklettern, Schwimmen, Surfen - Sportler verschiedenster Disziplinen nutzen die Aufmerksamkeit ihrer sportlichen Erfolge, um andere zu Umweltschutz und mehr Nachhaltigkeit zu ermutigen. (Deutsche Welle, 17.5.19 16:18)
  • Facebook und Twitter - EU-Kommission: Soziale Netze müssen mehr gegen Fake News tun - Wenige Tage vor der Europawahl setzen sich die großen sozialen Netzwerke nach Ansicht der EU-Kommission noch immer zu wenig gegen Fake News ein. (FOCUS Online, 17.5.19 16:06)
  • EU-Studie: Platz 26 für deutsche Energieeffizienzpolitik In einer heute veröffentlichten Studie landet Deutschland mit seinem Entwurf für den Nationalen Energie- und Klimaplan (NECP) auf dem 26. Platz unter den 28 EU-Staaten. Insbesondere bei der Energieeffizienz droht Deutschland den Anschluss zu verlieren, warnte die Deutsche Unternehmensinitiative Energieeffizienz e. V. (DENEFF). Luxemburg und die Niederlande haben die ambitioniertesten Energieeffizienzziele an die EU gemeldet. Vor allem mangele es in Deutschland aber an politischen Maßnahmen zur Erreichung seiner nationalen Energieeffizienzziele, heißt es in der in der von der European Climate Foundation beauftragten Studie. Bei konkreten Energieeffizienzpolitiken liegt Deutschland auf Platz 26 von 28. (www.deneff.org, 17.5.19 16:16)
  • Karriere: Wohnen ist weiblich - die Immobilienbranche auch? Frauen sind in der Immobilienwirtschaft durchaus zahlreich vertreten. Allerdings selten ganz oben oder gar auf den Podien. Mit eigenen Netzwerken und gegenseitiger Unterstützung will man das ändern. (DiePresse.com - Schlagzeilen, 17.5.19 9:19)
  • Wildbiene im Sturzflug Weltbienentag am 20. Mai: WWF fordert weniger Pestizide auf Deutschlands Äckern und Komplettverbot in Naturschutzgebieten (www.wwf.de: Aktuelle Nachrichten, 17.5.19 0:00)
  • 5G Ich sags gleich offen, ich bin kein 5G-Anbeter. Ich bin geprägt durch die Debatte der 80er-Jahre, die wiederum geprägt ist durch den Begriff des Vorsorgeprinzips. Dieses ist ganz einfach: Es widerspiegelt die Einsicht, dass sich viele moderne und hochproblematische Entwicklungen den Anforderungen und Mechanismen einer naturwissenschaftlichen Beweisführung entziehen (P.S., 17.5.19 8:00)
  • «Für die Energiewende braucht es Druck von der Strasse» Die meist jugendlichen Klimaprotestler wollen ihre Basis verbreitern. Sie ernten Zustimmung bei den Gewerkschaften. (SRF News Schweiz, 17.5.19 7:46)
  • Deutschland ist Vorletzter bei Energieeffizienz In einer Studie landet Deutschland mit seinem Entwurf für den Nationalen Energie- und Klimaplan (NECP) auf dem vorletzten Platz unter den 28 EU-Staaten. Insbesondere bei der Energieeffizienz droht Deutschland den Anschluss zu verlieren, warnte die Deutsche Unternehmensinitiative Energieeffizienz e. V. (DENEFF). (enbausa.de, 17.5.19 7:18)
  • Kommt jetzt der Solarboom? Jahrelang herrschte in der deutschen Solarbranche Stillstand, doch das könnte sich nun ändern. Auch in Europa kommt der Zubau immer mehr in Schwung, 2019 ist eine Verdopplung der Nachfrage möglich. Wird die Solarenergie der Treiber der Energiewende? (energiezukunft: RSS Feed, 17.5.19 6:40)
  • Studie: Dunstabzug in energieeffizienten Gebaeuden Das Passivhaus Institut hat bei einer neuen Studie den Fokus auf Systeme für den Dunstabzug gelegt. Aus dem Forschungsbericht geht auch ein Leitfaden für Dunstabzugshauben in Passivhäusern hervor, der... (Gebäude Energie Berater, 17.5.19 5:00)
  • Kalium-Luft-Akku speichert zehnmal mehr Strom Forscher der Ohio State University lassen bisherige Lithium-Ionen-Konstruktionen alt aussehen. (Sonnenseite, 17.5.19 5:48)
  • Der Klimawandel heizt Australiens Wahlkampf an Die regierenden Konservativen in Australien unter Premierminister Scott Morrison stehen nach fast sechs Jahren an der Macht vor dem politischen Aus. Die zunehmende Angst vor den Auswirkungen des Klimawandels spielt vor den Parlamentswahlen am Samstag eine zentrale Rolle. (Neue Zürcher Zeitung, 17.5.19 5:30)
  • Städtische Arbeitgeber brechen mit einem Tabu Es geht den Arbeitgeber nichts an, ob man Nachwuchs plant oder nicht. Dennoch wird die Frage nach dem Kinderwunsch in Bewerbungsgesprächen häufiger gestellt als auch schon. Das hat die Ombudsfrau der Stadt Zürich bemerkt. (Neue Zürcher Zeitung - Zürich, 17.5.19 5:00)
  • Neues Online-Portal rückt die Wärmepumpe in den Fokus Im Zuge einer dezentralen Energiewende muss mehr Ökostrom sinnvoll ins Stromnetz integriert werden. Wärmepumpen gelten im Gebäudebereich als Bindeglied für die Kopplung von Strom- und Wärmesektor. Ein Online-Portal hilft nun bei der Wahl des Systems. (Sonnenseite, 17.5.19 4:48)
  • Evonik will mit CO2-Preis Investitionen lenken Mit einem Preis für CO2 das Klima schützen: In der Politik wird diese Idee derzeit wieder heiß diskutiert. Ende offen. Der Spezialchemiekonzern Evonik ist da schon weiter. Mit einem unternehmensinternen CO2-Preis wollen die Essener in Zukunft die Steuerung wichtiger Investitionen ergänzen. (UmweltDialog, 17.5.19 4:00)
  • Das Gesicht des Klimanotstands Riesige Wälder vernichtet, Millionenschaden für die Wirtschaft: Was der Schweiz durch die Erderwärmung droht, ist in Deutschland bereits Realität. (Tages-Anzeiger Wissen, 17.5.19 0:30)
  • Europawahl: Spitzenkandidaten für Ende von Kurzflügen Frans Timmermanns und Manfred Weber wollen kurze Flüge in Europa mit Zugverbindungen ersetzen. Uneinig waren sie im TV-Duell beim Thema CO2-Steuer. ( ZEIT ONLINE, 17.5.19 1:19)
  • Klimawarnungen der eigenen Wissenschaftler ignoriert Eine im Internet veröffentlichte Grafik zeigt, dass der US-Erdölkonzern Exxon in den 80er-Jahren hervorragende Klimaforschung betrieb. (Newsticker von Tages-Anzeiger, 17.5.19 0:30)
  • Bauern haben wenig vom Bioboom Das Geschäft mit Gemüse aus ökologischem Anbau floriert. Die Gewinner sind die Grossverteiler Migros und Coop – während Zürcher Landwirte ums Überleben kämpfen. (Tagesanzeiger Zürich, 17.5.19 0:22)

16.05.2019[Bearbeiten]

  • Energie und Klima – die Chancen der Bauwirtschaft 45 Prozent des Energiebedarfs in der Schweiz bestehen im Gebäudebereich. Die Bauwirtschaft kann somit gerade zur CO2-Reduktion sehr viel beitragen. — swisscleantech dazu: Vieles, was @lardigianluca sagt, ist korrekt, doch: 1) Auch bei historischen Gebäuden können viele Bauteile trotz Denkmalschutz energetisch modernisiert werden; 2) um Gebäudebestand rechtzeitig umzubauen, sind dringend neue Ideen gefragt. (www.nzz.ch, 16.5.19 20:48)
  • Werk Hagenholz leistet viel für den Klimaschutz Im Kehrichtheizkraftwerk Hagenholz wird der Kehricht aus Haushalten und Betrieben der Stadt Zürich verbrannt beziehungsweise thermisch verwertet. Aus der Abwärme gewinnt die Betreiberin des Werks, ERZ Entsorgung + Recycling Zürich, CO2-neutrale Energie. Der im Werk produzierte Strom fliesst in das Netz des Elektrizitätswerks, das Heisswasser und der Dampf in das Fernwärmenetz von Zürich-Nord. (Medienmitteilungen der Stadt Zürich, 16.5.19 10:05)


15.05.2019[Bearbeiten]

  • Schnelles Wachstum, früher Tod Wälder wachsen unter wärmeren Bedingungen schneller. Das hat Konsequenzen für die Speicherung von CO2 – und letztlich auch für die Klimapolitik. (Newsticker von Tages-Anzeiger, 15.5.19 23:49)
  • Europa-Kandidaten streiten über Klimaschutz Der Kampf gegen den Klimawandel hat sich zum Topthema im Europa-Wahlkampf entwickelt. Beim Kandidatenduell wird klar: Die Ansätze sind verschieden. (tagesspiegel.de: News, 15.5.19 22:57)
  • Klimakiller Uber Susanne Lang warnt vor einer Privatisierung der Verkehrsinfrastruktur - und plädiert für eine ökologische Verkehrswende (Neues Deutschland, 15.5.19 17:28)
  • Weshalb der Zürcher Gemeinderat einer Gebäudesanierung zustimmt, obwohl sie dreimal so viel kostet wie erwartet Ab 2021 soll das Sozialzentrum in Wipkingen in eine neu erworbene städtische Liegenschaft übersiedeln. Anstelle der versprochenen «Pinselsanierung» für 10 Millionen Franken hat das Parlament nun 31 Millionen Franken für umfassende Instandsetzungs- und Umbauarbeiten gesprochen. Die Stadt macht auch den angespannten Liegenschaftenmarkt für die Fehleinschätzung verantwortlich. (–- Neue Zürcher Zeitung, 15.5.19 20:41)
  • Kiel erkennt den Climate Emergency an und erhöht das Tempo zur klimaneutralen Stadt – Drucksache – 0443/2019 Die Ratsversammlung schließt sich der Resolution zur Ausrufung des Climate Emergency an. Die Einda?mmung des Klimawandels und seiner Folgen hat fu?r uns Priorita?t. Die Landeshauptstadt Kiel unterstu?tzt zudem ausdru?cklich das Engagement allderjenigen, die sich fu?r den Klimaschutz einsetzen. Die Landeshauptstadt Kiel sieht im menschenverursachten Klimawandel eine der gro?ßten Bedrohungen des 21. Jahrhunderts. Kiel ist bereits seit 1995 Klimaschutzstadt. 2016 haben wir mit der Erarbeitung des Masterprogramms „100% Klimaschutz“ begonnen und uns ein Jahr spa?ter zum Ziel bekannt, bis 2050 klimaneutral zu sein. Das Gaskraftwerk, die Green IT des ABK, der BLUE PORT sowie der Landstromanschluss fu?r Kreuzfahrer oder die Veloroute 10 sind erste sta?rke Zeichen, dass Kiel es ernst meint. Die mehr als 250 vorgeschlagenen Maßnahmen im Masterplan Klimaschutz wollen wir weiterhin zu?gig umsetzen. (ratsinfo.kiel.de, 15.5.19 20:15)
  • Kiel ruft den Klimanotstand aus Als erste deutsche Landeshauptstadt ruft Kiel den Klimanotstand aus und macht damit den Klimaschutz zum zentralen Kriterium ihres öffentlichen Handelns. Das wird die Ratsversammlung am Donnerstag absehbar beschließen. (www.kn-online.de, 15.5.19 20:11)
  • Klimafreundlich Heizen und Sanieren als regionaler Jobmotor – Ambitionierte Umsetzung der Wärmewende kann in Niederösterreich, Salzburg und Tirol tausende Arbeitsplätze schaffen Österreich hat sich im Rahmen des Pariser Klimaschutzabkommens dazu verpflichtet, den Ausstieg aus fossiler Energie voranzubringen. Dem Gebäudebereich kommt dabei mit einem Anteil von 27 Prozent am energetischen Endverbrauch in Österreich eine wichtige Rolle zu.1 In einer vom Klima- und Energiefonds in Auftrag gegebenen Studie hat das Institut CESAR in Zusammenarbeit mit der österreichischen Umweltschutzorganisation GLOBAL 2000 nun erstmals eine regionalökonomische Modellierung der Auswirkungen der Wärmewende beispielhaft in den Bundesländern Niederösterreich, Salzburg und Tirol vorgenommen. Ingmar Höbarth, Geschäftsführer Klima- und Energiefonds: „Der Einsatz regionaler Energieressourcen und Investitionen in erneuerbare Energien zahlen sich aus. Das sehen wir seit Jahren in unseren Klima- und Energie-Modellregionen, nun bestätigt sich das auch wissenschaftlich am Beispiel des Wärmesektors. Er ist neben dem Verkehr einer der ... >| (www.klimafonds.gv.at, 15.5.19 20:09)
  • Klimafreundliches Heizen befeuert Wirtschaft Thermische Gebäudesanierungen sowie der Ausstieg aus Öl- und Gasheizungen bringen positive Effekte – sowohl auf das Klima als auch auf die Salzburger Wirtschaft. Das geht aus einer aktuellen Erhebung im Auftrag des Klima- und Energiefonds hervor. (Krone.at - Nachrichten, 15.5.19 17:00)
  • Weniger neue Erdgasheizungen Erdgasheizungen bleiben das beliebteste Heizsystem. Im Vergleich zum Vorjahr ging ihr prozentualer Anteil bei den in Deutschland genehmigten Gebäuden aber leicht zurück. (www.energie-und-management.de, 15.5.19 19:22)
  • Saarland lehnt Stopp von Windrädern für Insektenschutz ab Das Parlament in Saarbrücken hat einen Antrag der AfD zur Windenergie abgelehnt. (www.energie-und-management.de, 15.5.19 19:22)
  • Ist Duschen wirklich sparsamer als Baden? – Energy Challenge Eine schnelle Dusche oder ein ausgedehntes Vollbad? Auch im Wasserland Schweiz lohnt es sich, auf den Wasserverbrauch zu achten. (commercial-publishing.ch, 15.5.19 19:20)
  • Climate Sweater: ein Pullover visualisiert die globale Erwärmung Datenvisualisierung mal anders: eine Klimaschutzexpertin hat die durchschnittlichen Jahrestemperaturen umgerechnet und daraus einen Pullover gestrickt. (www.heise.de, 15.5.19 19:18)
  • Elif Shafak: «Rückschritte macht man schneller, als man sie erkennt» - - Die türkische Autorin Elif Shafak sieht kein Land der Welt mehr immun gegen den Verlust von Freiheit und Demokratie. Zusammenhalt und Menschlichkeit seien die Werte, die in autoritär regierten Zeiten die Menschen am Leben halten. Davon handelt auch ihr neuer Roman. - - (WOZ, 16.5.19 0:00)
  • Heimatschutz: Blei und Boden - - Sie geben sich als HüterInnen der Tradition, die das Wohl der Schweiz verteidigen. Doch die SchützInnen sind die grössten Verursacher von Bleiemissionen. Verseucht haben sie ausgerechnet die «Wiege der Nation»: das Rütli. - - (WOZ, 16.5.19 0:00)
  • Bundesanwaltschaft: Genug gemischelt - Der eine malt heute Bergbilder, der andere schreibt Kriminalromane. Die beiden Vorgänger von Bundesanwalt Michael Lauber hatten ihren vorzeitigen Abgang zu verkraften: Valentin Roschacher musste 2006 auf Druck des damaligen Justizministers Christoph Blocher den Hut nehmen. (WOZ, 16.5.19 0:00)
  • GA-Streit: Liebe SBB-Spitze … - … als einer der unzähligen Zugfans in diesem Land wollte ich Ihnen schon lange einmal schreiben. Ich finde, Sie machen im Moment so ziemlich alles falsch, was man nur falsch machen kann. (WOZ, 16.5.19 0:00)
  • Ein Drittel der Weltbevölkerung büsst demokratische Rechte ein Die Zahl der echten Demokratien ist weiter gesunken. Aber noch spricht die Autorin des grössten Demokratievergleichs nicht von Krise. (s.swissin.fo, 15.5.19 19:15)
  • Nicht nur CO2, sondern auch Methan-Emission bei Erdgas bepreisen! Riesige Erdgasmengen aus dem Mittelmeer sollen Europa überschwemmen (www.pv-magazine.de, 15.5.19 19:14)
  • Plastic & Climate – neue Studie untersucht die versteckten Klimakosten der Plastikkrise Eine heute erschienene Studie Plastic & Climate: The Hidden Costs of a Plastic Planet des Center for International Environmental Law (CIEL) und weiteren Partnerorganisationen (Break Free From Plastic, Global Alliance for Incinerator Alternatives, FracTracker Alliancer , 5Gyres und Environmental Integrity Project) hat sich die Emissionen und Klimabilanz von Plastik entlang des gesamten Lebenszyklus angeschaut — von der Extraktion der fossilen Rohstoffe (Erdöl und Erdgas) bis hin zur Entsorgung von Plastik in der Umwelt. Die Ergebnisse sind erschreckend: Im Jahr 2019 alleine wird die Produktion und Verbrennung von Kunststoffen mehr als 850 Millionen Tonnen Treibhausgase (metric tons of greenhouse gases) in die Atmosphäre schicken. Das entspricht den Emissionen von 189 neuen Kohlekraftwerken | Falls Produktion wie von Industrie geplant: bis 2030 1,34 Gigatonnen pro Jahr / Emissionen von mehr als 295 Kohlekraftwerken | Bis 2050: bis zu 56 Gigatonnen, fast 14 % des CO2-Budgets 1,5-Gra... >| (klima-der-gerechtigkeit.de, 15.5.19 19:06)
  • Grosser Rat BS – Entscheide vom 15.5.2019 Motion betr. Erhöhung des Sozialhilfe-Grundbedarfs abgelehnt | Motion betr. Einführung eines Sauberkeitsrappens abgelehnt | Paket "Basel pro Klima" Motionen zur Trinkwasserversorgung, zu Hitzeextremen, zum nachhaltigen Waldumbau und zu netto CO2-freien Geldanlagen des Kantons abgelehnt | Paket "Basel pro Klima" Motionen zur Biodiversität, zur Einhaltung des Pariser Klimaabkommens, zur besseren Durchlüftung der Stadt und betr. Bahn- statt Flugreisen für Staatsangestellte zur Stellungnahme innert drei Monaten überwiesen | Motion CO2-Gebühr für den Flugverkehr am Euroairport zur Stellungnahme innert drei Monaten überwiesen | Motion gute Zugsverbindungen zwecks Lärm- und Klimaschutz zur Stellungnahme innert drei Monaten überwiesen | Motion aktives Stimm- und Wahlrecht für 16-Jährige zur Stellungnahme innert drei Monaten überwiesen (www.grosserrat.bs.ch, 15.5.19 19:01)
  • Klimawandel: Angela Merkel tut so, als ob sie mit Klimapolitik nichts zu tun hätte Deutschland wird seine Klimaziele meilenweit verfehlen, weil Kanzlerin Merkel es den Ewgigestrigen in der CDU erlaubt, die nötigen Schritte zu behindern. Der Leitartikel. (www.fr.de, 15.5.19 18:56)
  • Klimapolitik durch Finanzreform: "Keine CO?-Steuer, sondern eine Klima-Dividende" Beim CO?-Preis muss die Entlastung für die Bürger, die sich klimagerecht verhalten, schnell und konkret spürbar sein, sagt Maja Göpel. Die Regierungsberaterin im Interview über den Umbau der Energieabgaben, die Schülerstreiks und den Klimanotstand. (www.klimareporter.de, 15.5.19 18:54)
  • 40 Jahre Kampf für einen klimaverträglichen Verkehr Vor 40 Jahren, am 15. Mai 1979, wurde der VCS Verkehrs-Club der Schweiz gegründet. Sein Vereinszweck, ein menschen-, umwelt- und klimaverträgliches Verkehrswesen, ist heute aktueller denn je: Der Verkehrssektor stösst schweizweit am meisten CO2 aus. Um den Verkehr auf Klimakurs zu bringen, muss er möglichst rasch fossilfrei werden. (www.verkehrsclub.ch, 15.5.19 18:50)
  • Bei Journalisten nachspioniert: Katharina Domiter, WOMAN – PR Spionin Katharina Domiter ist Redakteurin bei der großen österreichischen Frauen- und Lifestylezeitschrift WOMAN und betreibt daneben ihren eigenen Lifestyleblog “Hunga, Miad & Koid” . Ich lese auf beiden Kanälen die Geschichten und Interviews von Kathi immer wieder gerne und habe sie daher gebeten, ein bisschen spionieren zu dürfen. Im Rahmen der Interview-Reihe “Bei Journalisten nachspioniert” habe ich mit Kathi daher über ihre Arbeit als Redakteurin und Bloggerin gesprochen, wollte wissen, wie sie recherchiert und wie sie mit PR-Leuten zusammenarbeitet. (www.prspionin.at, 15.5.19 18:43)
  • Unmittelbar betroffen – BFE-Magazin energeiaplus Die Nagra hat am 9. Mai 2019 für die drei potenziellen Standortregionen für geologische Tiefenlager verschiedene Vorschläge für die Platzierung der Anlagen an der Oberfläche gemacht. Die Regionalkonferenzen werden diese Vorschläge nun diskutieren und bis Anfang 2021 ihre Stellungnahmen verabschieden. Die Ergebnisse der Diskussion sind eine Grundlage für die Erstellung des Rahmenbewilligungsgesuches. Die Nagra wird ungefähr 2022 bekannt geben, an welchen Standorten sie beabsichtigt, ein solches auszuarbeiten. Unvermeidbar ist, dass es für die Anlagen Fläche und damit letztlich Land braucht. Eigentümerinnen und Eigentümer von Land oder solche, die dieses pachten, könnten durch die Oberflächenanlagen sehr direkt von einem Tiefenlager betroffen sein. Die Nagra wird deshalb spätestens nach der Einreichung des Rahmenbewilligungsgesuches mit Grundeigentümerinnen und -eigentümern möglichst einvernehmliche Lösu... >| (energeiaplus.com, 15.5.19 18:42)
  • Klimawandel und Politik – Die Klimadebatte – eine Diskurskritik Auch beim Petersberger Klimadialog mit Angela Merkel wird wieder gesagt, dass in der Klimapolitik „endlich“ gehandelt werden muss. Stattdessen wird in Deutschland vor allem geredet, aber von allen Seiten auf nahezu beschämende Weise. Als rationaler Mensch kann man da verzweifeln (www.cicero.de, 15.5.19 18:41)
  • Unbegrenzte Power – pv magazine startet neue UP-Kampagne für mehr Nachhaltigkeit in der Solarindustrie Das pv magazine Manifest: Wir setzen dieses Jahr „UP — Unstoppable power“ auf die redaktionelle Agenda. Es geht um mehr als grüne Energie. Es geht um eine erneuerbare Gesellschaft. Machen Sie mit. (www.pv-magazine.de, 15.5.19 18:40)
  • Tonnenschwere Elektro-SUVs? Mutige Schülerin knöpft sich den VW-Chef vor Das Handelsblatt bezeichnet sie als «Heldin des Tages». Die Schülerin Clara Mayer, die bei der Klimastreik-Bewegung in Deutschland mitmacht, trat am Dienstag an der VW-Hauptversammlung vors Mikrofon. Dort beschuldigte die junge Frau, unter Applaus des Publikums, den Konzernchef Herbert Diess, er tue trotz radikaler Hinwendung zu E-Mobilität nicht genug für die Umwelt: «Wer glaubt, tonnenschwere Elektro-SUVs seien klimafreundlich, hat das Problem nicht ansatzweise verstanden.» (www.watson.ch, 15.5.19 18:37)
  • Ziviler Ungehorsam? Widerstandsrecht? Ein Blick ins rechtsstaatlich sumpfige Gelände zwischen Schulstreik und Neuer Rechten Die „Fridays for Future“-Bewegung verfolgt mit dem Klimaschutz ein äußerst wichtiges Anliegen. Problematisch ist allerdings, dass die Schüler mit dem „Schulstreik“ regelmäßig die Schulpflicht verletzen. Damit spielen sie ungewollt neurechten Protestformen in die Hände, die ebenfalls Regelbrüche als legitimes politisches Mittel propagieren. (geschichtedergegenwart.ch, 15.5.19 18:36)
  • Zürcher Blockchain-Zentrum öffnet sich - Am einjährigen Jubiläum hat das Zürcher Blockchain-Zentrum «Trust Square» seine Pläne offengelegt. Neu können auch Start-ups zu Themen wie KI und Security an der Bahnhofstrasse arbeiten. - - (computerworld, 15.5.19 10:58)
  • Ex-Mitarbeiter haben häufig weiter Zugriff auf sensible Daten - Kaspersky Lab zufolge gegen viele Unternehmen nachlässig mit dem Sperren oder Löschen von Konten ehemaliger Mitarbeiter um. So werde die Sicherheit sensibler Daten und die Reputation einer Firma aufs Spiel gesetzt, sagt der Sicherheitsanbieter. - - (computerworld, 15.5.19 18:04)
  • Angela Merkel: Als "Klima-Kanzlerin" ein Totalausfall Lau, leise, lustlos — als "Klima-Kanzlerin" ist Angela Merkel ein Totalausfall, findet Angela Ulrich. Denn die Kanzlerin versäumt es, in ihrer Klimapolitik eindeutig Stellung zu beziehen. (www.tagesschau.de, 15.5.19 18:07)
  • Notch Interactive: Siemens führt Social-Media-Konzept ein Der Konzern entwickelte das «Social Media Excellence Program», um sich besser im B2B-Bereich zu positionieren. Bei der Umsetzung sei Notch Interactive neue Wege gegangen und konzipierte das «Social Media Excellence Program» — ein Instrument, mit dem drei Ziele gleichzeitig erreicht würden: Das Schaffen eines gemeinsamen Verständnisses, sowohl in der Kommunikationsabteilung wie auch bei den internen Auftraggebern und Stakeholdern; die Steigerung des fachlichen Know-hows im gesamten Team; die konkrete Bearbeitung und die direkte und gemeinsame Umsetzung von Social Media Massnahmen. (www.persoenlich.com, 15.5.19 17:57)
  • Heizungsersatz richtig planen Auch beim Heizungsersatz bestimmt das Gesamtsystem die notwendigen Sanierungsmassnahmen. Lesen Sie, wie Sie Ihre neue Heizung Schritt für Schritt richtig angehen. (www.hausinfo.ch, 15.5.19 17:55)
  • Newsrooms im Check: Was sie verändern und wie sie sich auszahlen. Sieben Newsrooms zeigen, wie sie sich über die Jahre entwickelt, die Kommunikation verändert und welchen Erfolg sie gebracht haben. (www.mcschindler.com, 15.5.19 17:54)
  • [news=1844&tx_news_pi1[controller]=News&tx_news_pi1[action]=detail&cHash=4d97d53030bc568360a9fa311de4f749 STAF-Bschiss Nr. 8: Märlistunde bei der SP – ein Faktencheck] Zum Abschluss seiner Blog-Serie unterzieht Niggi Scherr die stellenweise euphorische SP-Werbung für den Steuerteil der STAF einer kritischen Musterung. (al-zh.ch, 15.5.19 17:53)
  • Wärmenetze als Sammelschiene Der Weg zur Dekarbonisierung der Wärmeversorgung wird weiter kontrovers diskutiert, bleibt aber unbestimmt, wie eine Diskussion beim VKU erneut zeigte. (www.energie-und-management.de, 15.5.19 17:51)
  • Klimawandel: Schuldbekenntnisse in Sozialen Medien In den sozialen Netzwerken ist es gerade in, aufzuzählen, wie und wo man dem Klima geschadet hat, um dann Besserung zu geloben. Über eine neue, fast religiöse Lust am Schuldbekenntnis. (to.welt.de, 15.5.19 17:49)
  • Merkel liefert nicht Seit Beginn von Merkels Kanzlerschaft vor 14 Jahren ist der CO?-Ausstoß nur wenig gesunken. Die Zeit drängt, um das Versprechen von Paris, die Erderwärmung einigermaßen erträglich zu halten, noch erfüllen zu können. Zu dem als wirksam eingeschätzten Instrument eines CO?-Preises kommt von der Bundeskanzlerin kein Wort. (www.klimareporter.de, 15.5.19 17:45)
  • Vages Bekenntnis zur Netto-Null Deutschland soll bis 2050 klimaneutral werden, sagt Bundeskanzlerin Merkel beim zehnten Petersberger Klimadialog. Statt aber Maßnahmen zur Treibhausgasminderung zu nennen, will Merkel im neuen Klimakabinett über die umstrittenen Technologien zur CO?-Speicherung diskutieren. (www.klimareporter.de, 15.5.19 17:42)
  • What you need to know about the bold new building laws in New York and D.C. The District of Columbia and New York City both recently passed bold laws to meet their commitments to slash their greenhouse gas emissions in half in a little more than a decade and by more than 80 percent by 2050. By passing the first two laws in the country that require broad swaths of existing buildings to improve their energy performance, the two cities catapulted ahead of every other U.S. jurisdiction. What does this mean for each city and its real estate communities? How are they different? To realize the full economic, environmental and health impacts of the new laws, both cities will need to wisely and effectively implement their legislation. And, they'll need to take additional bold steps addressing buildings, transportation and waste to meet their climate commitments. (www.greenbiz.com, 15.5.19 17:40)
  • Globales Hagelvorkommen In den ersten vier Beiträgen der Hagelserie haben wir uns mit der Entstehung von Hagel, dem Vorkommen von Hagel in der Schweiz und den Beobachtungsweisen von Hagel in unserem Land befasst. Obwohl es in der Schweiz Regionen gibt, die häufig von Hagel betroffen sind, sind in Bezug auf weltweite Hagelrekorde andere Erdteile die Spitzenreiter! (www.meteoschweiz.admin.ch, 15.5.19 17:39)
  • Wie KI die Unternehmenskommunikation verändert Künstliche Intelligenz wird unsere Vorstellung von Unternehmenskommunikation deutlich verändern. Bereits heute trägt diese Technologie dazu bei, automatisch Muster im dauernden Nachrichtenfluss zu erkennen und besser zu verstehen. Mithilfe von KI wird man auch Dialoge automatisieren können — etwa durch sogenannte Dialogroboter. Aber welche Folgen hat das für die Nutzer? (www.pressesprecher.com, 15.5.19 17:37)
  • IEA beklagt zu wenig Investitionen ins Energiesystem Die weltweiten Investitionen in das Energiesystem haben sich nach Jahren kontinuierlicher Rückgänge auf niedrigem Niveau stabilisiert, so ein Bericht der Internationalen Energieagentur. (www.energie-und-management.de, 15.5.19 17:35)
  • CO2 neutraler Gebäudepark (IG CnG) – energie-cluster.ch Die Innovationsgruppe «CO2 neutraler Gebäudepark» ersetzt die bisherige Innovationsgruppe «Plusenergiegebäude». Mit dem Wandel wird auch eine inhaltliche Fokussierung angelehnt an die Ziele der Schweizer Klimapolitik vollzogen. Der Gebäudepark soll CO2-neutral werden. Die Substitution der fossilen Heizsysteme und der Ausbau erneuerbarer Energieträger sind Kernthemen der Gruppe. Zudem bietet sie die Initiierung von innovativen Lösungsansätzen, sowie der Vermittlung verfügbarer Technologien. Softwaretools, Resultate aus Forschung & Entwicklung, Know-how und Kontakte werden kommuniziert. (www.energie-cluster.ch, 15.5.19 17:30)
  • CO2-Steuer: „Umweltverschmutzung kostet kaum etwas“ Regierungsberaterin Maja Göpel erklärt in der FR, warum eine CO2-Steuer gut fürs Klima ist – und auch für das Portemonnaie vieler Bürger. (www.fr.de, 15.5.19 17:28)
  • Cyber-Sicherheit als Kommunikationsdisziplin „Das Thema Cyber-Sicherheit ist mir zu kompliziert.“ Diesen Satz hört man oft im Gespräch mit Mitarbeitern. Obwohl Cyber-Sicherheit alle betrifft, wirkt die Thematik eher abschreckend als ansprechend. Um das Interesse zu wecken, müssen die Sensibilisierungsmassnahmen verständlich und attraktiv kommuniziert werden. (blog.zhaw.ch, 15.5.19 17:28)
  • Social Bots: Was nicht erkannt werden kann, sollte nicht reguliert werden – netzpolitik.org Social Bots sind derzeit irrelevant in der politischen Kommunikation, sagen Experten. Es brauche mehr Forschung zum Thema, weniger Panik und derzeit keine Regulierung. Wahrscheinlich sei der Begriff des Bots als politische Diffamierung wirkmächtiger als die Social Bots selbst. (netzpolitik.org, 15.5.19 17:26)
  • CEO-Kommunikation: Strategie gibt Sicherheit Mitarbeitende haben klare Erwartungen an die Kommunikation der Führungsetage. Drei Ansätze, wie die Unternehmenskommunikation ihre CEOs strategisch leiten und unterstützen kann. | Regelmässiger Austausch und Monitoring | Strategie / On- und Offline | Befähigung / Coaching (bernet.ch, 15.5.19 17:25)
  • Bioenergie: Neue Technologien, grosse Herausforderungen, viele Ideen Die Bioenergie ist ein Alleskönner. Es gibt zahlreiche Substrate und bereits etablierte Konversionspfade, welche Biomasse in Strom, Wärme und Treibstoff umwandeln können. Dabei gibt es viele Ideen, wie Prozesse optimiert, aber auch neue Technologien getestet werden können. An der 5. Bioenergieforschungstagung vom 9. Mai 2019 wurden einmal mehr die Bandbreite der möglichen Anwendungen, die noch offenen Fragen und auch die damit verbundenen Herausforderungen sichtbar. In einem ersten Themenblock sind neue Konzepte und Anwendungen vorgestellt worden. Als neuer Ansatz wurden beispielsweise bioelektrische Systeme diskutiert, welche sich in der Abwasserreinigung wunderbar ergänzen. Im Bereich Abwasserreinigung kann die mikrobielle Brennstoffzelle zur Energieeinsparung im Belüftungsbecken beitragen und gleichzeitig Energie für die mikrobielle Elektrolysezelle liefern, welche die anschliessende Methanisierung des Klärschlamms vorantreiben kann. (energeiaplus.com, 15.5.19 17:23)
  • Stellungnahme für die Anhörung zum Thema Kohleausstieg im Ausschuss für Wirtschaft und Energie des Deutschen Bundestages Diese Stellungnahme zeigt deutlich, dass nur mit einem Kohleausstieg bis 2030 ein Erreichen der Pariser Klimaschutzziele möglich ist und dass ein langsamer Kohleausstieg hohe Kosten verursacht, Arbeitsplätze und den Wirtschaftsstandort Deutschland gefährdet. (www.volker-quaschning.de, 15.5.19 17:19)
  • Auswirkungen des Klimawandels auf den Regenwald Der Regenwald speichert große Mengen des klimaschädlichen Treibhausgases CO2. Doch leider werden nach vorsichtiger Schätzung jährlich 60.000 Quadratkilometer tropische Regenwald vernichtet. Das gilt auch für das Einzugsgebiet des Amazonas. Welche Auswirkungen das auf die Kohlenstoffsenke, wie das Regenwaldgebiet auch genannt wird, hat, ist ungewiss. Gemeinsam mit der Technischen Universität München (TUM) arbeitet ein internationales Forscherteam daran, diese Frage zu beantworten. (globalmagazin.com, 15.5.19 17:19)
  • Klimakurs auf 1,5 Grad setzen Die Vision einer klimaneutralen Schweiz bis 2050 der Gletscher-Initiative ist weder radikal noch utopisch, sagt Sonia Seneviratne. Angesichts der Risiken sollten wir dieses Ziel ernsthaft verfolgen. (www.ethz.ch, 15.5.19 11:40)
  • CO2-Steuer kann Schub für Wärmewende bringen Martin Pehnt, Geschäftsführer des Instituts für Energie- und Umweltforschung sieht eine CO2-Steuer als Hebel, um die Wärmewende in Schwung zu bringen. Sie könne müsse aber von Ordnungsrecht, Information und Förderprogrammen flankiert sein. (enbausa.de, 15.5.19 7:38)
  • Effizienzhaus-Siedlung erfüllt Erwartungen Erwartungen erfüllt, lautet ein erstes Fazit für die Effizienzhaus Plus-Siedlung in Hügelshart nach rund einem Jahr Wohnbetrieb: Die Asset Bauen Wohnen GmbH und die Baywa-Tochter Baywa r.e. renewable energies sehen ihr Konzept durch die ersten Auswertungen bestätigt. (enbausa.de, 14.5.19 7:21)
  • Energieautarkes Quartier erhält integrierte Steuerung Das Schweizer Unternehmen Ecocoach stattet drei energieautarke Mehrfamilienhäuser mit seiner integrierten Energiemanagement- und Smart-Home-Lösung aus. Das Projekt koppelt erstmals Photovoltaik mit Stromspeichern und Wasserkraft sowie einer Methanolbrennstoffzelle als zusätzlicher Energiequelle. (enbausa.de, 15.5.19 7:08)
  • 2019 als Schlüsseljahr für den Klimaschutz Auf den Straßen wird demonstriert, in Parlamenten gestritten und Flächenbrände bekämpft: Der Klimawandel hält Deutschland aktuell in Atem. Schon im letzten Jahr hatte Wirtschaftsforum mit Prof. Volker Quaschning einen kritischen Blick auf den aktuellen Stand in Sachen Klimawandel und -politik geworfen. Jetzt ein aktuelles Interview mit Prof. Volker Quaschning (Sonnenseite, 15.5.19 6:48)
  • Klimafreundlich Heizen und Sanieren als regionaler Jobmotor - - - - - - - - Wien, am 15. Mai 2019 - Österreich hat sich im Rahmen des Pariser Klimaschutzabkommens dazu verpflichtet, den Ausstieg aus fossiler Energie voranzubringen. Dem Gebäudebereich kommt dabei mit einem Anteil von 27 Prozent am energetischen Endverbrauch in Österreich eine wichtige Rolle zu.1 In einer vom Klima- und Energiefonds in Auftrag gegebenen Studie hat das Institut CESAR in Zusammenarbeit mit der österreichischen Umweltschutzorganisation GLOBAL 2000 nun erstmals eine regionalökonomische Modellierung der Auswirkungen der Wärmewende beispielhaft in den Bundesländern Niederösterreich, Salzburg und Tirol vorgenommen. - Ingmar Höbarth, Geschäftsführer Klima- und Energiefonds: „Der Einsatz regionaler Energieressourcen und Investitionen in erneuerbare Energien zahlen sich aus. Das sehen wir seit Jahren in unseren Klima- und Energie-Modellregionen, nun bestätigt sich das auch wissenschaftlich am Beispiel des Wärmesekt... >| (Presseaussendungen von Global 2000, 15.5.19 5:40)
  • Umwelt | Kernkraft fürs Klima? Nein danke Fürsprecher der Kernenergie bringen sich gern als Klimaretter ins Spiel. Doch ihre Rechnung stimmt nicht Was machen Atomlobbyisten auf einer Klimakonferenz? Sie werben dafür, die gefährlichste und teuerste Art, Strom zu erzeugen, als Klimaschutzmaßnahme wieder ins Gespräch zu bringen. So geschehen bei der Klimakonferenz in Katowice: Kernkraftbefürworter priesen die angeblich gute CO₂-Bilanz von Atomkraftwerken. In Belgien fordern rechte Parteien wie die NVA eine Laufzeitverlängerung der dortigen Atomkraftwerke über das Jahr 2025 hinaus. Frankreich hat schon 2018 beschlossen, einen Großteil der Atommeiler zehn Jahre länger am Netz zu lassen. Mit dem ursprünglichen Plan, Atomstrom bis 2025 um die Hälfte zu reduzieren, seien die Klimaschutzziele nicht zu erreichen, so das Argument der Regierung Macron. Auch die EU-Kommission beruft sich auf den Klimaschutz in ihrem Versuch, weitere Forschungsgelder der Entwicklung des Fusionsreaktors... >| (der Freitag, 9.5.19 6:00)
  • Dekarbonisierung, Verzicht oder Wettermanipulation: Wie retten wir das Klima? Die Jugendbewegung Fridays4Future schafft das, was diverse UN-Konferenzen zuvor nicht konnten: Die Gesellschaft für den Klimawandel, seine Folgen und Gegenmaßnahmen zu sensibilisieren. Aber wie können gute Absichten in tatsächliches Handeln übertragen werden? Darauf gibt das neue UmweltDialog-Magazin „Die Greta-Frage: Wie hältst du es mit dem Klimaschutz?“ Antworten. Die aktuelle Ausgabe zeigt außerdem, welche Schritte zu einer CO2-neutralen Wirtschaft führen und welche politischen Instrumente das unterstützen. Sie ist ab sofort erhältlich. (UmweltDialog, 15.5.19 4:00)
  • CO2-Konzentration in der Atmosphäre hat erstmals 415 ppm überschritten Die CO2-Konzentration in der Atmosphäre steigt unaufhörlich weiter an und wird immer schneller. (Sonnenseite, 15.5.19 2:48)
  • Umfrage: Kein Geld für den Klimaschutz Trotz Klimadebatte und „Fridays for Future“: Mehr als die Hälfte der Deutschen gibt zurzeit kein Geld für den Klimaschutz aus. Eine freiwillige Spende, zum Beispiel als Crowdfunding, käme allerdings für mehr Deutsche infrage als eine CO2-Steuer. (UmweltDialog, 15.5.19 2:00)

14.05.2019[Bearbeiten]

  • Koch-Areal: Architekturwettbewerb ist entschieden Ein weiterer Meilenstein auf dem Weg zur neuen Überbauung und zum Quartierpark auf dem Koch-Areal ist erreicht. Die vier parallel durchgeführten Wettbewerbe zu den Hochbauten (Baufelder A, B und C) sowie zum Quartierpark sind abgeschlossen. Baufeld A: «BLAUREGEN», ARGE Käferstein & Meister AG, Murat Ekinci Architekt aus Zürich | Bei den Siegerprojekten «MOERAKI» für das Baufeld B (ABZ) von Enzmann Fischer Architekten aus Zürich und «SALE CON FRITAS» für das Baufeld C (Kraftwerk1) von Studio Trachsler Hoffmann aus Zürich war gemeinnütziger Wohnungsbau mit Gewerbenutzung Programm. (www.stadt-zuerich.ch, 14.5.19 23:11)
  • Prof. Manfred Fischedick zum 10. Petersberger Klimadialog am 13.05.19 Studio-Gespräch mit Prof. Manfred Fischedick (Wuppertaler Institut für Klima, Umwelt, Energie) zum 10. Petersberger Klimadialog und zur CO2-Steuer. (www.youtube.com, 14.5.19 23:10)
  • Submarine CO2-Speicherung in der Nordsee – Chance oder Risiko? Forscher untersuchen Grenzen und Möglichkeiten der untermeerischen Speicherung von CO2 Realistische Abschätzungen zeigen, dass sich die Klimaerwärmung nur dann noch unter 1.5 bzw. 2 Grad begrenzen lässt, wenn Kohlendioxid aus der Atmosphäre entfernt wird. Speicherung unterhalb des Meeresbodens ist eine Option, die von einem internationalen Team von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern unter der Leitung des GEOMAR Helmholtz-Zentrums für Ozeanforschung Kiel intensiv untersucht wurde. Die Ergebnisse, die Möglichkeiten und Risiken aufzeigen, wurden nun in der Fachzeitschrift International Journal of Greenhouse Gas Control veröffentlicht. "Wir kommen daher vorläufig zu dem Schluss, dass es möglich ist, CO2 sicher in Formationen unter dem Meeresboden zu speichern, wenn sich der Speicherort in einem Gebiet mit wenigen undichten Bohrlöchern befindet“, so Prof. Wallmann. (www.geomar.de, 14.5.19 22:58)
  • Das Klimaproblem zu lösen ist kein Hexenwerk Die junge Generation erwartet, dass beim Klimaschutz viel schneller und konsequenter gehandelt wird. Das Wissen dafür ist vorhanden, betont DBU-Chef Alexander Bonde. Er spricht sich dafür aus, Anreize für Hauseigentümer zu schaffen, um die energetische Sanierung der Gebäude endlich in Gang zu bringen. (www.klimareporter.de, 14.5.19 22:56)
  • System Change – Not Climate Change: Und wie? – Denknetz Sendungsbeschreibung: Mit der Klimastreikbewegung beitritt die Generation die politische Bühne, die sich keine Illusionen mehr macht. Der Klimawandel wird sie mit Wucht treffen, wenn nicht rasch gehandelt wird. Die Vorgabe ist klar: Netto Null Klimagase, so rasch wie irgend möglich. Dafür müssen Wirtschaft und Gesellschaft nachhaltig umgebaut werden. Das bedeutet System Change. Wie aber geht das? Welche neuen Strukturen, welche neuen Regeln brauchen wir? Wie brechen wir die Macht der Erdöl-und Autolobby? Welche Rolle spielen individuelle Verhaltensänderungen? Und wie kommt das Ganze in Gang? DiskutantInnen Bettina Dyttrich, WOZ-Redaktorin, Autorin Wirtschaft zum Glück, Gemeinsam auf dem Acker | Marcel Hänggi, Autor von Null Öl. Null Gas. Null Kohle., Mitinitiant der Gletscherinitiative | Payal Parekh , Klima-Aktivistin, Ph.D. in Klimawissenschaft | Beat Ringger, ehem. Mitinitiant der Verkehrshalbierungsinitiative, Denknetz-Geschäftsführer, R... >| (www.denknetz.ch, 14.5.19 22:45)
  • Die versteckten Milliardenflüsse Die starke Umverteilung bei den Pensionskassen zulasten der Jüngeren hat sich laut den neusten Daten auch 2018 fortgesetzt. Nachhaltigkeit ist zwar in der Umweltpolitik derzeit in Mode, doch bei der Altersvorsorge gilt das Gegenteil. (Neue Zürcher Zeitung - Schweiz, 14.5.19 21:07)
  • Kanzlerin Merkel bekennt sich zu Treibhausgasneutralität bis 2050 Germanwatch: Jetzt Klimablockade vor EU-Gipfel im Juni beenden / Bestätigung der Klimafinanzierungsziele für 2020 zentral. (Sonnenseite, 14.5.19 21:18)
  • Kommentar Neue Zahlen rechte Gewalt: Die Sicherheit der anderen Rechte Gewalt wird oft als Phänomen der Vergangenheit eingeordnet. Das ist kein Zufall, sondern Ergebnis der Kommunikation Seehofers. mehr... (taz.de, 14.5.19 17:15)
  • Impact of CO2 leakage through North Sea wells Realistic estimates show that global warming can only be kept below 1.5 or 2 degrees Celsius if carbon dioxide is actively removed from the atmosphere. Storage beneath the seafloor is an option that has been investigated intensively by an international team of scientists led by the GEOMAR Helmholtz Centre for Ocean Research Kiel. An assessment of opportunities and risks has now been published in the journal International Journal of Greenhouse Gas Control. (EurekAlert! - Breaking News, 14.5.19 6:00)
  • Zeit Online: „Aufs Fliegen zu verzichten, rettet die Welt nicht“ – 3 Gründe, warum das nicht stimmt Ob wir Fliegen oder nicht, hat kaum einen Einfluss auf den Klimawandel. Das zumindest meint der Autor eines aktuellen Texts bei Zeit Online. Wir erklären, warum das nicht stimmt. - Der Beitrag Zeit Online: „Aufs Fliegen zu verzichten, rettet die Welt nicht“ – 3 Gründe, warum das nicht stimmt erschien zuerst auf Utopia.de. - (Utopia News, 14.5.19 16:39)
  • Alles wird gut Zukunftspläne eines Zankapfels: Die Stadt Zürich konnte heute vier überzeugende Projekte für das besetzte Koch-Areal präsentieren. (, 14.5.19 16:47)
  • Künstliche Intelligenz im Energiesektor - Hilfe im Kampf gegen die Klimakrise? Künstliche Intelligenz weckt bei Vielen Ängste vor Jobverlust und Datenklau - oder schlimmen Endzeit-Szenarien. Doch KI kann auch helfen, Strom zu sparen oder erneuerbare Energien besser zu machen. (Deutsche Welle, 14.5.19 16:18)
  • Klimapolitik der EU: Erschreckende "Weiter so"-Mentalität Die Bekämpfung des Klimawandels nimmt für die Regierungschefs der EU nicht die oberste Priorität ein - trotz aller Warnungen und Proteste. (Topthemen - SZ.de, 14.5.19 16:02)
  • Landschaft Klima Stadt An der Ringvorlesung über Landschaft von Hochparterre und der Volkshochschule Zürich referiert Cordula Müller über den Klimawandel. (, 14.5.19 15:41)
  • Klimastreit in der Koalition: Merkel stellt sich hinter Schulze Die Kanzlerin strebt jetzt, wie von der Umweltministerin gefordert, Klimaneutralität bis 2050 an. Doch bei der CO2-Steuer bleibt sie vage. mehr... (taz.de, 14.5.19 15:26)
  • Klimadialog: Wettlauf ohne Kosten-Nutzen-Rechnung Es gehe in der Klimapolitik um das Wie, nicht um das Ob, sagt die Kanzlerin. Aber das Wie entscheidet auch über das Ob – zum Beispiel, ob sich die deutsche Wirtschaft die Klimapolitik leisten kann. Eine Analyse. (FAZ.NET, 14.5.19 15:07)
  • Wichtiger Schritt: Kanzlerin Merkel bekennt sich zu Treibhausgasneutralität bis 2050 Wichtiger Schritt: Kanzlerin Merkel bekennt sich zu Treibhausgasneutralität bis 2050 - Pascal Molinario - 14.05.2019 | 14:39 Uhr - - - - - - - - - - - Germanwatch: Jetzt Klimablockade vor EU-Gipfel im Juni beenden / Bestätigung der Klimafinanzierungsziele für 2020 zentral - - - - - - - - - - - - - - - Berlin (14. Mai 2019). Die Entwicklungs- und Umweltorganisation Germanwatch begrüßt das klare Bekenntnis von Bundeskanzlerin Angela Merkel auf dem heutigen 10. Petersberger Klimadialog zu Treibhausgasneutralität bis 2050. „Das ist ein wichtiger Schritt", sagt Christoph Bals, Politischer Geschäftsführer von Germanwatch. „Endlich kommt die Bundesregierung damit ein Stück weit heraus aus ihrer Klimabremserrolle auf EU-Ebene und international. Die Kanzlerin erkennt an, dass Treibhausgasneutralität bis 2050 in Deutschland und EU zur Erreichung der Ziele des Pariser Klimaabkommens not... >| (Germanwatch e.V., 14.5.19 14:39)
  • UMSICHT: Zur Sache! – Druckluftenergiespeicher Die Speicherung von elektrischem Strom mithilfe von Druckluftenergiespeichern (CAES) ist in großtechnischen Anlagen seit Jahrzehnten kommerziell im Einsatz. Dennoch tritt die Technologie in den laufenden Diskussionen zur Energiespeicherung – zumindest in Deutschland – kaum in Erscheinung. Dabei bieten CAES die Möglichkeit zur Speicherung großer Energiemengen zu geringeren kapazitätsspezifischen Investitionskosten bei zugleich geringerem Flächenverbrauch und Umwelteingriff als bspw. Pumpspeicherkraftwerke. Im Rahmen des Workshops möchten wir mit Ihnen über die Herausforderungen und Potenziale der CAES-Technologie diskutieren, Forschungsansätze vorstellen und aktuelle Fragestellungen erörtern. (Aktuelles von Fraunhofer UMSICHT, 23.5.19 3:00)
  • CO2-Neutralität als Ziel: Merkel will erst einmal reden In der Klimapolitik fordern nicht nur Umweltverbände von Kanzlerin Merkel entschlossenes Handeln. Beim Thema CO2-Reduktion heißt das für Merkel: erst einmal diskutieren. Doch der Druck wächst, Lösungen zu finden. Von Angela Ulrich. (tagesschau.de - Die Nachrichten der ARD, 14.5.19 13:46)
  • Die grösste Genossenschaft baut Familienwohnungen auf 70 Metern Höhe Auf dem Koch-Areal in Zürich entstehen neben Gewerbehaus und Quartierpark mehrere Wohngebäude. Eines von ihnen ist rund 70 Meter hoch und soll – dank einer speziellen Unterteilung der Stockwerke – auch für Familien und Kinder geeignet sein. (Neue Zürcher Zeitung - Zürich, 14.5.19 13:20)
  • «Null ist sowieso eine Illusion» Verkehrsexperte Wolfgang Lohbeck erklärt, warum Elektroautos alleine keine Lösung für die Umweltprobleme sind und wieso es keine Fahrzeuge ohne CO2-Emissionen geben kann. (Tages-Anzeiger Wissen, 14.5.19 12:54)
  • Umweltministerin Schulze spricht beim Petersberger Klimadialog Der 10. Petersberger Klimadialog soll die UN-Klimakonferenz in Chile vorbereiten. Ein klimaneutrales Europa bis 2050, eine Steuer auf den Ausstoß von Treibhausgasen: Umweltministerin Schulze präsentiert sich als ehrgeizige Gastgeberin - hier live. (DIE WELT - Politik, 14.5.19 13:11)
  • Bundeskanzlerin: Angela Merkel bekennt sich zu CO2-Neutralität bis 2050 Frankreich und andere EU-Staaten werben für deutlich weniger Treibhausgase in der EU. Die anfangs skeptische Kanzlerin zeigte sich nun erstmals offen für die Initiative. ( ZEIT ONLINE, 14.5.19 12:49)
  • Die gebremste Klimakanzlerin Rhetorisch gibt Angela Merkel weiterhin die Klimakanzlerin. Doch der Koalitionsstreit um die Klimapolitik behindern ein entschlossenes Vorgehen. (tagesspiegel.de: News, 14.5.19 12:58)
  • Merkel will CO2-Neutralität bis 2050 Vor Vertretern aus aller Welt gibt Bundeskanzlerin Angela Merkel ihrer Regierung einen klaren Arbeitsauftrag: Deutschland soll ab 2050 keine klimaschädlichen Treibhausgase mehr ausstoßen. Wie ist noch offen. (Deutsche Welle, 14.5.19 13:18)
  • E-Scooter: Paris will Elektro-Tretroller reglementieren Die Anbieter von E-Scootern haben sich mit der französischen Hauptstadt auf einen Verhaltenskodex geeinigt. Damit soll unter anderem das Wildparken unterbunden werden. ( ZEIT ONLINE, 14.5.19 12:48)
  • Solarpower Europe erwartet 80 Prozent Steigerung der Photovoltaik-Nachfrage in Europa 2019: Im seinem aktualisierten „Global Market Outlook 2019 bis 2023“ geht der Verband von einem starken Wachstum des globalen Photovoltaik-Marktes aus. (@pvmagazine_de, 14.5.19 12:25)
  • Kommentar: BUND begrüßt Merkels Bekenntnis zu mehr Klimaschutz, kritisiert aber ihr Plädoyer für Speicherung von CO2 Die Rede von Bundeskanzlerin Angela Merkel auf dem Petersberger Klimadialog kommentiert der BUND-Vorsitzende Hubert Weiger: (BUND., 14.5.19 12:09)
  • Umweltpolitik: Merkel will CO?-Neutralität bis 2050 erreichen Das kündigt die Kanzlerin beim Petersberger Klimadialog an. Für sie heißt das allerdings nicht, dass gar keine Treibhausgase mehr ausgestoßen werden. (Topthemen - SZ.de, 14.5.19 11:53)
  • Das Klimaproblem zu lösen ist kein Hexenwerk Die junge Generation erwartet, dass beim Klimaschutz viel schneller und konsequenter gehandelt wird. Das Wissen dafür ist vorhanden, betont DBU-Chef Alexander Bonde. Er spricht sich dafür aus, Anreize für Hauseigentümer zu schaffen, um die energetische Sanierung der Gebäude endlich in Gang zu bringen. (www.klimareporter.de, 14.5.19 11:19)
  • Vogelfütterung: Sollte man wegen des Klimawandels Vögel das ganze Jahr über füttern? Vogelfutter und Meisenring: Wir können nachhelfen, wenn Vögeln wegen Trockenheit die Nahrung ausgeht. Losgelöst vom Ökosystem sollten wir sie trotzdem nicht betrachten. ( ZEIT ONLINE, 14.5.19 10:42)
  • „Deutschland wird nicht alle Klimaziele der Welt alleine lösen können“ Es rumort in der Koalition. Ein Streitpunkt ist die Klimapolitik und die Frage, ob eine CO2-Steuer nötig ist. CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak keilt bei WELT gegen den Koalitionspartner SPD. Sehen sie das Interview hier im Video. (DIE WELT - Politik, 14.5.19 9:25)
  • Neue Studie zeigt Defizite der Wasserkraft Solar und Wind sind zentral für naturverträgliche Energiewende (Sonnenseite, 14.5.19 8:48)
  • Die australische Regierung foutiert sich um den Klimawandel – nun verklagen Ureinwohner sie deswegen Den Bewohnern der Torres Strait Islands im Nordosten Australiens steht das Wasser bis zum Hals. Ihre Inseln liegen nur wenige Meter über dem Meeresspiegel, ständig erodieren sie. Nun reichen die Ureinwohner Klage gegen die australische Regierung ein, weil diese zu wenig gegen den Klimawandel unternimmt. (Neue Zürcher Zeitung, 14.5.19 8:07)
  • Interview am Morgen: VW-Elektroautos: "'Null' ist sowieso eine Illusion" Der Mobilitätsexperte und Ex-Greenpeace-Mitarbeiter Wolfgang Lohbeck erklärt, warum Elektroautos alleine keine Lösung sind und wieso Tesla "die dümmste und obszönste Variante der Elektromobilität" herstellt. >| (Topthemen - SZ.de, 14.5.19 7:37)
  • Umfrage: CO2-Abgabe zur Förderung energetischer Sanierungsmaßnahmen nutzen - (IKZ: Neueste Nachrichten, 14.5.19 7:00)
  • Umweltverträglicher fliegen ist sinnvoll Wer fliegt, sollte sich Rechenschaft darüber geben, wie viel CO2-Emissionen dadurch verursacht werden. Die Stiftung Myclimate bietet einen sinnvollen Service, um seinen Flug hinsichtlich Umweltbelastung zu kompensieren. (Neue Zürcher Zeitung - Wirtschaft, 14.5.19 5:30)
  • Fliegen mit etwas weniger Scham Es gibt immer mehr Fluggäste, die für ihren CO2-Fussabdruck bezahlen wollen. Die Stiftung Myclimate arbeitet seit Jahren eng mit Swiss und Lufthansa zusammen. Wie genau wird die CO2-Emission errechnet, und was geschieht mit dem Geld? (Neue Zürcher Zeitung - Wirtschaft, 14.5.19 5:30)
  • Albert Rösti und Petra Gössi treffen sich in Hunzenschwil zum klimapolitischen Gipfel Für ihre Klimawende musste die FDP viel Häme einstecken – auch von der SVP. Doch nun haben die Parteien ein Beispiel für liberale Klimapolitik gefunden, das beide überzeugt. (Neue Zürcher Zeitung - Schweiz, 14.5.19 5:30)
  • Mit diesen 15 Punkten zum Klimaschutzgesetz Die Koalition ringt um den Klimaschutz, bis Ende 2019 muss sie liefern. Zwei Denkfabriken haben nun ein fertiges Klimaschutzgesetz vorgelegt. Mit dabei: Verkehrswende, energetische Sanierung, CO2-Preis. Die Vorschläge sind sofort umsetzbar. (energiezukunft: RSS Feed, 14.5.19 5:00)
  • Umstieg auf erneuerbare Energien hilft Klima und Wirtschaft "Bis zu 5 Grad könnte der zusätzliche Temperaturanstieg bis 2100 betragen, zeigen Studien. Wenn nicht rasch durchgreifende Änderungen erfolgen, würden 100 Millionen Menschen ihren Lebensraum verlieren, die Wasserversorgung auf der Erde sei bedroht und riesige Migrationsbewegungen zu erwarten," so Quaschning. (Sonnenseite, 14.5.19 4:18)
  • Kommentar: Als "Klima-Kanzlerin" ein Totalausfall Lau, leise, lustlos - als "Klima-Kanzlerin" ist Angela Merkel ein Totalausfall, findet Angela Ulrich. Denn die Kanzlerin versäumt es, in ihrer Klimapolitik eindeutig Stellung zu beziehen - auch wenn es weh tut. (tagesschau.de - Die Nachrichten der ARD, 14.5.19 3:22)
  • „Grüne Lunge“ für gutes Stadtklima Gesunde Bäume können Städte während Hitzeperioden wirksam kühlen. Dazu müssen sie jedoch widerstandsfähig gegen die Folgen des Klimawandels sein. Forscher des KIT entwickeln Strategien, um die Pflege und Bewirtschaftung städtischen Grüns an die neuen Herausforderungen anzupassen. Das Projekt „GrüneLunge“ wird vom BMBF mit insgesamt 1,4 Millionen Euro gefördert. - (UmweltDialog, 14.5.19 1:00)

13.05.2019[Bearbeiten]

  • Die Klimastunde hat geschlagen Auch wenn der Begriff von der Strasse und nicht aus der Verfassung stammt: Der Klimanotstand ist ein klarer Auftrag. (Tagesanzeiger Zürich, 13.5.19 22:45)
  • New NASA Study Solves Climate Mystery, Confirms Methane Spike Tied to Oil and Gas Over the past few years, natural gas has become the primary fuel that America uses to generate electricity, displacing the long-time king of fossil fuels, coal. In 2019, more than a third of America's electrical supply will come from natural gas, with coal falling to a second-ranked 28 percent, the Energy Information Administration predicted this month, marking the growing ascendency of gas in the American power market. But new peer-reviewed research adds to the growing evidence that the shift from coal to gas isn't necessarily good news for the climate. A team led by scientists at NASA‘s Jet Propulsion Laboratory confirmed that the oil and gas industry is responsible for the largest share of the world's rising methane emissions, which are a major factor in climate change – and in the process the researchers resolved one of the mysteries that has plagued climate scientists over the past several years. (www.resilience.org, 13.5.19 22:38)
  • Zertifizieren lohnt sich: Stimmen aus der Praxis Aus welchen Gründen haben Sie Ihr Gebäude zertifiziert und haben sich Ihre Erwartungen erfüllt? Diese und weitere Fragen wurde den bisherigen Auftraggebern einer DGNB Zertifizierung im Rahmen einer Umfrage gestellt. Die wichtigsten Ergebnisse sind im neuen DGNB Report „Mehrwert zertifizierter Gebäude“ zusammengefasst. Darin enthalten ist auch eine Vielzahl von Stimmen aus der Praxis. (blog.dgnb.de, 13.5.19 19:19)
  • Discovergy und Com-Metering starten gemeinsames Smart-Meter-Angebot Noch steht in den Sternen, wann die flächendeckende Nutzung intelligenter Stromzähler für Photovoltaik-Anlage wirklich kommt. Die Kooperationspartner wollen die Betreiber dennoch schon heute dazu bringen, sich intensiver mit der Bedeutung und den Chancen von Smart Metern auseinanderzusetzen. (www.pv-magazine.de, 13.5.19 19:11)
  • Wahlbetrug in der Schweiz: "Genfer Fall ist nur die Spitze des Eisbergs" Wahlmanipulation: Laut einem Experten steht das Vertrauen in die Demokratie auf dem Spiel. Deshalb müsse gehandelt werden — schweizweit. (s.swissin.fo, 13.5.19 19:10)
  • Schweizer Reporter-Preis: Zehn Arbeiten sind auf der Shortist Das Reporter-Forum Schweiz verleiht zum zweiten Mal den Schweizer Reporterpreis. Insgesamt sind über 50 Texte eingereicht worden | Barbara Achermann: «Diagnose: Frauenfeindlich», «Annabelle» | Andreas Babst: «Das Bundesamt für Statistik schafft die Fakten für die Schweizer Demokratie. Dann macht es einen Fehler», NZZ | Sascha Buchbinder & Nicole Vögele: «Am Abgrund», «Die Zeit» | Christian Schmidt: «Warum syt Dir so truurig?», «Das Magazin» | Anja Conzett, Gion-Mattias Durband & Ariel Hauptmeier: «Das Kartell», «Republik» | Claudia Senn: «Kein Täter werden», «Annabelle» | Michael Schilliger: «Ausgeschafft aus der Schweiz ­— wie Mamadou ein neues Leben beginnt», NZZ | Naomi Gregoris: «Spür mich, ich war mal dein Kind: Warum es wichtig ist, über das Tabuthema Fehlgeburt zu sprechen», «Aargauer Zei... >| (www.persoenlich.com, 13.5.19 19:03)
  • Agora fordert Sofortprogramm grüne Fernwärmenetze Die Agora Energiewende sieht als einen wichtigen Bestandteil im künftigen Klimaschutz eine Novelle des KWKG an, um die Dekarbonisierung der Wärmenetze voranzutreiben. (www.energie-und-management.de, 13.5.19 18:58)
  • Agora legt 15 Eckpunkte für ein Klimaschutzgesetz vor Die Berliner Think-Tanks wollen unter anderem eine CO2-Bepreisung von 50 Euro pro Tonne. Als sozialen Ausgleich schlägt Agora Energiewende und Agora Verkehrswende eine Rückerstattung von 100 Euro pro Jahr und Kopf als Klimabonus vor. (www.pv-magazine.de, 13.5.19 18:56)
  • Wenn Solarmodule altern – nach 35 Betriebsjahren noch fit Die Photovoltaik ist eine relativ junge Technologie zur Erzeugung von Strom, und viele Anlagen sind erst wenige Jahre in Betrieb. Doch auch Solarstrom-Anlagen altern, sie verlieren dabei einen Teil ihrer Leistungsfähigkeit und erfüllen mitunter nicht mehr die geltenden Sicherheitsanforderungen. Das detaillierte Wissen rund um diesen Alterungsprozess liefert wertvolle Hinweise für die Hersteller neuer Anlagen. Ein Forscherteam der Fachhochschule der Südschweiz in Canobbio (TI) hat nun die erste Photovoltaik-Anlage untersucht, die in Europa Strom ins Netz lieferte. Selbst nach 35 Betriebsjahren ist ein Teil der Solarmodule noch fit für die Stromerzeugung. (www.swissolar.ch, 13.5.19 18:51)
  • IPCC Updates Methodology for Greenhouse Gas Inventories The Intergovernmental Panel on Climate Change (IPCC) released on Monday an update to its methodology used by governments to estimate their greenhouse gas emissions and removals. Governments are required to report their national greenhouse gas inventories – comprising estimates of greenhouse gas emissions and removals – to the United Nations Framework Convention on Climate Change (UNFCCC) including under processes such as the Kyoto Protocol and Paris Agreement. The updated IPCC methodology improves this transparency and reporting process by ensuring that the methodology used to determine these inventories is based on the latest science. The new report, the 2019 Refinement to the 2006 IPCC Guidelines on National Greenhouse Gas Inventories (2019 Refinement), was prepared by the IPCC's Task Force on National Greenhouse Gas Inventories (TFI). A plenary session of the IPCC Panel in Kyoto, Japan, adopted the report's Overview Chapter and accepted the main report. (unfccc.int, 13.5.19 18:50)
  • Climate mitigation can – and must – include policies to assure food security Policies that aim at limiting dangerous climate change need to account for food security issues. For the first time, tradeoffs between climate mitigation and food security have now been analyzed in a so-called multi-model assessment: many different computer simulations dealing with the same issue. The costs for food-smart climate policies are around 0.2% of global economic output in 2050, an international team of scientists. However, carelessly designed climate policy could increase the number of people at risk of hunger, at least compared to a baseline scenario, according to the study now published in Nature Sustainability. Compared to today, the number of people at risk of hunger is likely sinking in all scenarios studied. Yet if no climate policy at all would be implemented, the resulting risks for crop failure due to droughts and floods might also lead to hunger and costs. Including these impacts of extreme events is a challenge for future research. (www.pik-potsdam.de, 13.5.19 18:48)
  • Umweltschützer: Kerosinsteuer würde Wirtschaft nicht schaden Flugbenzin ist steuerfrei. Würde man das ändern, könnte man massiv CO2 einsparen, sagen Umweltschützer unter Berufung auf eine unveröffentlichte EU-Studie. Der Wirtschaft würde das nicht schaden. (tagesschau.de - Die Nachrichten der ARD, 13.5.19 18:16)
  • Bayer entdeckt Monsantos hässliches Gesicht Monsanto hat gute Produkte – aber eine miserable Reputation. Dies scheint nun auch Bayer zu lernen – allerdings erst aus den Medien. Immer klarer wird: Eine Akquisition darf nicht nur auf das Produktportfolio und die Forschungskraft setzen. (Neue Zürcher Zeitung - Wirtschaft, 13.5.19 18:32)
  • Undank ist der Retter Lohn Zwei Deutsche verirrten sich bei einer Schneeschuhwanderung im Tirol. Sie mussten aufwendig gerettet werden. Die Rechnung wollen sie nun aber nicht bezahlen. (Newsticker von Tages-Anzeiger, 13.5.19 17:51)
  • Ohne Autoindustrie kein Wohlstand Gesamtmetall kritisiert die Klimapolitik, Gewerkschaft ruft zur Großdemo auf: Schicksalsjahre für die Industrie (tagesspiegel.de: News, 13.5.19 18:01)
  • Wenn Emissionsdaten politisch werden Das 49. IPCC Plenum, das vom 8. bis 12. Mai 2019 in Kyoto in Japan tage, hatte als wichtigste Aufgabe, neue Methodenrichtlinien für Treibhausgasinventare zu beschließen. Die Inventarrichtlinien des IPCC sind die methodische Grundlage für die Treibhausgasinventare aller Länder. Sie sollen dafür sorgen, dass die Emissionsdaten aller Länder transparent, vergleichbar, akkurat, konsistent und vollständig sind. In regelmäßigen Abständen werden diese Richtlinien von Wissenschaftler*innen überarbeitet, um neue Emissionsquellen, neue Technologien und die neuesten Ergebnisse der wissenschaftlichen Forschung in den Inventarmethoden einzuarbeiten. Anke Herold, Geschäftsführerin des Öko-Instituts, hat an den Beratungen zum sogenannten „2019 Refinement to the 2006 IPCC Guidelines for national Greenhouse Gas Inventories“ teilgenommen und gibt einen Überblick über den Prozess und seine Ergebnisse. (blog.oeko.de, 13.5.19 17:23)
  • Green energy nudges come with a hidden cost Many US households receive energy bills comparing their use to that of similar neighbors to remind them to use less energy. Such policies aim to 'nudge' people toward making better choices, both for their future selves and for others. Nudges like these have become popular among policymakers, because they are virtually costless to implement. However, a new study from researchers at Carnegie Mellon, Fordham and Harvard universities finds these nudges have an unexplored cost: they can decrease support for policies with far greater impact. (EurekAlert! - Breaking News, 13.5.19 6:00)
  • „Pavillon Le Corbusier“: Wie die Stadt Zürich den Namen Heidi Weber tilgte Die Unternehmerin und Feministin Heidi Weber beauftragte einst Le Corbusier, ein Museum zu bauen. Sie betrieb es auf eigene Faust. Zürich übernahm und sanierte es – und strich ihren Namen. Warum? (FAZ.NET, 13.5.19 16:18)
  • Klimapolitik: viel Symbolik, zum Vorteil von Martin Neukom Der Zürcher Kantonsrat unterstützt zwei Vorstösse mit dem Ziel, den Klimanotstand zu erklären. Der vorherige Regierungsrat hatte ihre Überweisung abgelehnt. Der neue Baudirektor nahm den Auftrag jedoch gern entgegen. (Neue Zürcher Zeitung - Zürich, 13.5.19 11:55)
  • Flugscham? Nicht bei Swiss-Kunden Die Schweizer Airline transportiert immer mehr Passagiere. Das weltweite Wachstum macht Bemühungen - um den Umweltschutz zunichte. (Newsticker von Tages-Anzeiger, 13.5.19 16:15)
  • Landesregierung will H2-Aktivitäten ausbauen In keinem anderen deutschen Bundesland ist der Spagat in der Energiewirtschaft zwischen fossilen und erneuerbaren Energien so schwierig wie in Brandenburg (www.hzwei.info, 13.5.19 14:55)
  • WSL-Daten zeigen Biomasse-Potenzial für jede Gemeinde Viele Gemeinden könnten mit Biomasse mehr Energie produzieren. Das Potenzial für jede Gemeinde lässt sich auf der Kartenplattform des Bundes ablesen. (s.geo.admin.ch, 13.5.19 13:36)
  • Wissenschafterin Gillianne Bowman: «Die Zukunft von Biogas ist ungewiss» Forscher der eidgenössischen Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft (WSL) schätzten erstmals, wie gross das Potenzial für Energie aus Biomasse in der Schweiz ist. (www.limmattalerzeitung.ch, 13.5.19 13:33)
  • 20 Minuten – Was bringt ein papierloses Büro? – Stories Der Verzicht auf Papier spart Energie, im Büro lauern jedoch noch grössere Stromfresser. Hier gibt es Tipps für mehr Energieeffizienz am Arbeitsplatz. (www.20min.ch, 13.5.19 13:33)
  • Transition énergétique: nos 10 conseils La Suisse figure dans le top 20 des pays affichant le pire impact sur l'environnement. Les entreprises peuvent et doivent faire mieux pour rester compétitives. Eclairage d'experts. (www.pme.ch, 13.5.19 13:31)
  • Was die Bundesregierung jetzt tun muss, um das Klimaschutzziel 2030 sozial ausgewogen zu erreichen und Strafzahlungen von bis zu 60 Milliarden Euro z Agora Energiewende und Agora Verkehrswende legen „15 Eckpunkte für das Klimaschutzgesetz“ vor: Dazu gehören eine CO2-Bepreisung von 50 Euro pro Tonne verbunden mit einer Klimabonus-Rückerstattung von jährlich 100 Euro pro Kopf. Außerdem die steuerliche Förderung von Klimaschutz bei der Gebäudesanierung und in der Industrie, sowie Anreize für den Kauf klimafreundlicher Autos. (www.agora-energiewende.de, 13.5.19 13:29)
  • Social Media für Touristen und 40.000 Einwohner: 5 Fragen an Ralf Dessel, Hansestadt Buxtehude – Amt 2.0 Akademie Wie schafft man es als mittelgroße Stadtverwaltung, mehrere Social-Media-Kanäle zu betreiben — und das schon seit vielen Jahren? Das habe ich den Social-Media-Chef der Hansestadt Buxtehude bei Hamburg gefragt — und launche damit „5 Fragen an…“, die neue Reihe im Amt 2.0-Blog! Der Jurist Ralf Dessel (47) ist Mitglied der Verwaltungsleitung in Buxtehude. Zu seinem Fachbereich Steuerungsdienst, Finanzen, Recht und öffentliche Sicherheit gehört auch die Kommunikation nebst Social Media. (www.amtzweinull.de, 13.5.19 13:27)
  • Störche mögen Stromleitungen In den weiten Ebenen von Castilla y León fallen nicht nur die zahlreichen Wind- und Solarparks sowie Stromleitungen auf, sondern auch die vielen Masten, die mit Storchennestern besetzt sind. Es ist gerade Brutzeit, die Jungen sind geschlüpft, die grazilen Eltern fliegen immerzu die Nester an. Für den Netzbetreiber Red Eléctrica ist Vogelschutz zu einer grossen Herausforderung geworden. Sorgen bereiten nicht nur Störche, diese sind jedoch wegen ihres Brutverhaltens (starrköpfig kehren sie oft zu bekannten Brutplätzen zurück) sowie ihren wenig wendigen Flugeigenschaften besonders durch Stromschlag, Kollisionen mit Kabeln und Herunterstürzen von instabilen Nestern gefährdet. Bei Verteilnetzen verursachen die Vögel allenthalten Unterbrüche. Der Netzunterhalt wird erschwert. Zum Vogelschutz setzt Red Eléctrica Markierungen an den Kabeln an oder baut gefestigte Nestplattformen, wo die Vögel nicht riskieren, mit ihren weiten Flü... >| (energeiaplus.com, 13.5.19 13:25)
  • Beat Hess von Lafarge Holcim will CO2-Steuer Beat Hess sagt, die Fusionsprobleme seines Unternehmens seien überwunden. Er spricht sich für CO2-Steuern aus und will Plastik aus den Weltmeeren in Zementwerken verbrennen. (nzzas.nzz.ch, 13.5.19 13:25)
  • Fernwärme – eine Standardlösung der MuKEn 2014 Wer seine Heizung ersetzen muss, geht am besten auf Nummer sicher: Die 11 Standardlösungen der Mustervorschriften der Kantone im Energiebereich (MuKEn 2014) erfüllen auch in Zukunft alle Vorgaben. Zu diesen Standardlösungen gehört das Heizen mit Fernwärme. Warum sich dabei frühzeitige Abklärungen lohnen, erläutert Tony Kluser, Leiter Lösungsentwicklung Transformation von Energie 360 °. (magazin.energie360.ch, 13.5.19 13:24)
  • Buchkritik: Mit Thore D. Hansens „Die Reinsten“ lesen wir fürs Klima Könnte künstliche Intelligenz uns und den Planeten retten? Der deutsche Autor Thore D. Hansen hat einen Roman über Technologie und die Klimakatastrophe geschrieben und zeigt damit: Climate-Fiction ist das Genre der Stunde. (to.welt.de, 13.5.19 13:21)
  • Woran man kreative Menschen erkennt – Serie „Wie radikale Innovation gelingt“ (5/8). Radikale Innovationen brauchen kreative Köpfe. Nach welchen Menschentypen Sie Ausschau halten sollten. Hier sind zwölf Erkennungsmerkmale kreativer Menschen: | Sie brechen Regeln. | Sie wechseln Perspektiven. | Sie lieben Probleme. | Sie gehen Risiken ein. | Sie sprühen vor Ideen. | Sie heißen Störungen willkommen. | Sie brauchen ihre Hände. | Sie erzählen Geschichten. | Sie begraben ihre Lieblingsideen. | Sie überschreiten Fachgrenzen. | Sie schenken Vorschussvertrauen. | Sie bleiben ein Leben lang Anfänger. (diepresse.com, 13.5.19 13:17)
  • Landesregierung will H2-Aktivitäten ausbauen In keinem anderen deutschen Bundesland ist der Spagat in der Energiewirtschaft zwischen fossilen und erneuerbaren Energien so schwierig wie in Brandenburg. Während im Süden des Landes viele Arbeitskräfte im Braunkohlebergbau beschäftigt sind, stehen im Norden und um Berlin herum zahlreiche große Windparks. Die rot-rote Landesregierung bemüht sich seit Jahren, beides unter einen Hut zu bekommen. ... weiterlesen (HZwei-Blog, 13.5.19 13:12)
  • IPCC Updates Methodology for Greenhouse Gas Inventories The Intergovernmental Panel on Climate Change (IPCC) released on Monday an update to its methodology used by governments to estimate their greenhouse gas emissions and removals. Governments are required to report their national greenhouse gas inventories – comprising estimates of greenhouse gas emissions and removals – to the United Nations Framework Convention on Climate Change (UNFCCC) including under processes such as the Kyoto Protocol and Paris Agreement. The updated IPCC methodology improves this transparency and reporting process by ensuring that the methodology used to determine these inventories is based on the latest science. The new report, the 2019 Refinement to the 2006 IPCC Guidelines on National Greenhouse Gas Inventories (2019 Refinement), was prepared by the IPCC's Task Force on National Greenhouse Gas Inventories (TFI). A plenary session of the IPCC Panel in Kyoto, Japan, adopted the report's Overview Chapter and accepted the main report. (www.ipcc.ch, 13.5.19 13:15)
  • [news=1843&tx_news_pi1[controller]=News&tx_news_pi1[action]=detail&cHash=fb9dab1684c38c11e4153f06cfdc50db STAF 17-Bschiss Nr. 7: Da gibt es nur eins – stimm NEIN!] Im STAF 17-Bschiss Nr. 7 fasst Niggi Scherr nochmals die wichtigsten Gründe für ein NEIN am 19. Mai zusammen. (al-zh.ch, 13.5.19 13:15)
  • Eine Reportage aus Alaska für alle, die glauben, dass der Klimawandel eine Erfindung ist Der Friedhof musste schon zwei Mal verlegt werden. Die alte Schule steht unter Wasser. Und das neue Schulgebäude kann auch bald nicht mehr genutzt werden. In Napakiak, einem kleinen Dorf im Südwesten Alaskas, sind die Auswirkungen der Erderwärmung unmittelbar zu spüren. Der Anstieg der Durchschnittstemperaturen, der in dem US-Bundesstaat viel deutlicher ausfällt als sonst auf der Erde, sorgt für Landerosion und ein Auftauen der Permafrostböden. Für die Bewohner Alaskas bedeutet dies drastische Veränderungen in ihrem Leben. «Hier haben wir es täglich mit dem Klimawandel zu tu >| (www.watson.ch, 13.5.19 13:12)
  • Der Zürcher Kantonsrat anerkennt, dass es einen Klimanotstand gibt Das neugewählte Zürcher Parlament setzt eine erste Marke. Eine knappe Mitte-links-Mehrheit überweist zwei Vorstösse für dringliche Massnahmen gegen die Klimaerwärmung. Die konkreten Auswirkungen sind allerdings ungewiss. (Neue Zürcher Zeitung - Zürich, 13.5.19 11:55)
  • Zürcher Kantonsrat will Klimanotstand ausrufen Nach Basel-Stadt findet die Forderungen der Klimajugend auch im neu zusammengesetzte Zürcher Parlament eine Mehrheit. Der Zürcher Kantonsrat unterstützt die Forderungen der Klimajugend: Er ruft die Regierung auf, den Klimanotstand auszurufen. Das Parlament hat am Montagmorgen mit 90 zu 84 Stimmen für den Vorstoss gestimmt. Unterstützung erhielt dieser von SP, GLP, Grünen, EVP und AL. (www.tagesanzeiger.ch, 13.5.19 12:05)
  • Mit den E-Scootern nimmt der Verteilungskampf auf Strassen und Trottoirs weiter zu In Zürich kennt man sie bereits, in Deutschland stehen sie kurz vor der Zulassung: elektrische Tretroller, sogenannte E-Scooter. Sie machen Spass und sollen das Verkehrsmittel für die letzte Meile sein, bergen aber auch viel Konfliktpotenzial. Ob sie viel beim Umweltschutz helfen oder Velo und Auto konkurrenzieren, ist fraglich. (Neue Zürcher Zeitung - Wirtschaft, 13.5.19 11:34)
  • Forschung für unsere Zukunft BMBF richtet Nachhaltigkeitsforschung neu aus / Karliczek: „Innovationskraft unserer Wissenschaft und Wirtschaft für Klimaschutz mobilisieren“ (BMBF - Pressemeldungen, 13.5.19 8:00)
  • Wassernotstand zwingt Dorf zu Baustopp Die Gemeinde Enges im Kanton Neuenburg hat den Bau neuer Häuser verboten. Der Grund: Es gibt nicht genügend Trinkwasser. (Infosperber, 13.5.19 11:23)
  • Klimapolitik: GroKo in der Klimakrise Bei der Klimapolitik kommt die Große Koalition nicht voran: Die Union ist sich nicht einmal intern einig, die SPD erhöht den Druck und macht Klimaschutz zur Koalitionsfrage. Von Bettina Nutz. (tagesschau.de - Die Nachrichten der ARD, 13.5.19 10:42)
  • «Vor 200 Jahren war die Homöopathie wohl wirklich ein Segen» Natalie Grams über die Vorzüge der Homöopathie in der Medizin des 19. Jahrhunderts und ihre Gefahren in der heutigen Zeit. (Infosperber, 13.5.19 10:52)
  • Für die große Mehrheit ist Demokratie unerlässlich Seit 2002 veröffentlicht das Bielefelder Institut für Konflikt- und Gewaltforschung seine Studien zur Verbreitung von "Gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit" in der Mitte der Gesellschaft. In der Ausgabe für 2018/19 findet man wieder beachtenswerte Erkenntnisse über Ausmaß und Verteilung, es sind aber auch kritische Anmerkungen notwendig. (HPD - Meldungen, 13.5.19 10:30)
  • Gletscher-Initiative: Das Ende der fossilen Energien Unsere Gletscher schmelzen dahin. Die im April lancierte Gletscher-Initiative will die Pariser Klimaziele in der Verfassung festschreiben und fordert netto Null CO2-Emissionen bis 2050. Die SES unterstützt die Forderungen der Initiative. (www.energiestiftung.ch, 13.5.19 10:42)
  • Der Atommüllhaufen der Geschichte – Schweizerische Energie-Stiftung Zwei neue Bücher zeigen eindrucksvoll, wie die Schweiz in die Atomkraft eingestiegen ist und mit welchen Risiken sie bis heute kämpft. Obwohl in der Ausrichtung unterschiedlich, haben die Bücher einige Überschneidungen und ergänzen sich besonders beim Thema Atommüll hervorragend. | Marcos Buser, Wohin mit dem Atommüll? Rotpunktverlag, 2019 | Michael Fischer, Atomfieber. Eine Geschichte der Atomenergie in der Schweiz. Verlag Hier und Jetzt, 2019 | Beide Bücher sind sehr lesenswert und zu empfehlen. Marcos Busers Werk spiegelt viele Emotionen, die das jahrelange Gezerre um die Endlagersuche begleiten. Leidenschaft und Leidensgeschichte des Autors kommen gut herüber. Es erzählt von seinen wissenschaftlichen Vorbildern, prägenden Ereignissen und seinen Hoffnungen. Michael Fischers Buch hingegen wirkt im Vergleich neutral und sachlich. Als Historiker orientiert er sich an den Fakten. Seine Chronologie zur Atompolitik der Schweiz lässt kein D... >| (www.energiestiftung.ch, 13.5.19 10:39)
  • Das Angstgespenst Versorgungssicherheit Die sichere Versorgung der Schweiz mit Strom sei in Gefahr, wird oft suggeriert. Doch das Schweizer Stromnetz ist sehr gut aufgestellt — auch für den Atomausstieg: Die Versorgungssicherheit bleibt gewährleistet, erneuerbare Energien leisten einen wichtigen Beitrag und Gaskraftwerke sind unnötig. Von Dr. Andreas Ulbig | Fazit: Die Schweiz ist gut aufgestellt! Die Versorgungssicherheit ist heute sehr gut gewährleistet und wäre es auch noch, wenn alle Schweizer Kernkraftwerke wie Mühleberg zeitnah abgeschaltet würden. Im Vergleich zu allen Nachbarländern ist das Schweizer Stromnetz sehr gut aufgestellt für die heutigen und zukünftigen Herausforderungen. (www.energiestiftung.ch, 13.5.19 10:37)
  • Energieeffizienz: Es braucht gesetzliche Vorgaben Netto Null CO2-Emissionen bis 2030 — So lautet die Forderung der Klimabewegung in der Schweiz. Eine Lösung heisst: Elektrifizierung von fossilen Anwendungen. Doch welchen Mehrverbrauch zieht das nach sich? Und welche Rolle spielt dabei die Energieeffizienz? Zwei Experten ordnen ein. Von Jürg Nipkow und Conrad U. Brunner* | FAZIT: Bei Haushalten und Wärmepumpen ist mit einer relativ langsamen und bescheidenen Zunahme des Stromverbrauchs zu rechnen. Der Stromverbrauch für Geräte und Beleuchtung sollte weiter abnehmen. Allerdings ist zu erwarten, dass durch die Zunahme der Anzahl Haushalte die Effizienzgewinne teilweise kompensiert werden. Die «Winter-Lastigkeit» des Verbrauchs kann wegen des Ersatzes der Elektroheizungen sogar abnehmen. | FAZIT: Bei den drei grossen Bereichen Industrie, Dienstleistungen und Verkehr besteht ein Widerspruch zwischen steigender Effizienz und wachsendem Bedarf. Die Effizienz lässt und liess sich dank politischer Interven... >| (www.energiestiftung.ch, 13.5.19 10:33)
  • Wie führen wir die Stromversorgung in die Zukunft? Die Stromversorgung Europas ist im Umbruch. Die Vorgaben ändern sich schon fast im Sekundentakt. Aber alles weist daraufhin, dass die festgefahrene Strompolitik der Schweiz dann einen Ausweg findet, wenn sie die Förderung von Solarstrom deblockiert. Von Beat Jans* | Schlussfolgerungen | Die Schweiz muss sich neue, höhere Ausbauziele für Strom aus erneuerbaren Energien setzen. Das entspricht auch der Praxis der EU. | Die Ausbauziele müssen sich an der Dekarbonisierung der Schweiz bis spätestens 2050 orientieren. | Der Zubau von Kraftwerken aus erneuerbaren Energiequellen ist über Ausschreibungen rasch voranzutreiben, sodass die Ausbauziele erreicht werden. | Der Fokus ist auf die Förderung von Grossanlagen für die Solarstromproduktion zu legen. | Den Produktionsanlagen für erneuerbaren Strom ist schweizweit ein Rückliefertarif zu garantieren, welcher deren Rentabilität sicherstellt. ... (www.energiestiftung.ch, 13.5.19 10:21)
  • Energie und Umwelt 2/2019: Wo bleibt die Stromwende? – Schweizerische Energie-Stiftung Wie führen wir die Stromversorgung in die Zukunft? | Europa auf dem Weg zur Stromwende | Energieeffizienz: Es braucht gesetzliche Vorgaben | Das Angstgespenst Versorgungssicherheit | Der Atommüllhaufen der Geschichte | Gletscher-Initiative: Das Ende der fossilen Energien (www.energiestiftung.ch, 13.5.19 10:20)
  • VerDAMMt! Im Vorfeld des World Hydropower Kongresses: Neue Studien zeigen Folgen von Dämmen und Wasserkraft für Flüsse/WWF fordert nachhaltiges Energiesystem (www.wwf.de: Aktuelle Nachrichten, 13.5.19 0:00)
  • Elektromobilität hält Einzug in den Alltag – EnergieSchweiz Das Elektroauto hält Einzug in den Alltag. Informieren Sie sich über die Vorteile und werden Sie Teil der Elektromobilitäts-Zukunft. (www.energieschweiz.ch, 13.5.19 10:16)
  • Auf den globalen CO?-Preis dürfen wir nicht warten Bekommen wir die Rebound-Effekte in den Griff, kann die Digitalisierung zu einer großen Chance im Klimaschutz werden, sagt der Generalsekretär der Deutschen Bundesstiftung Umwelt, Alexander Bonde. Im ersten Teil des Interviews spricht sich Bonde für einen spürbaren CO?-Preis in Deutschland aus. Dessen Fehlen hemme Innovationen. (www.klimareporter.de, 13.5.19 10:14)
  • „Unsere Welt ist für den Klimawandel nicht gewappnet“ UN-Generalsekretär Guterres warnt vor verheerenden Folgen des Klimawandels und fordert sofortiges handeln. Einen möglichen Schritt für mehr Klimaschutz gehen Minister aus 35 Ländern in Berlin beim Petersberger Klimadialog. Umweltverbänden geht das nicht weit genug. (DIE WELT - Politik, 13.5.19 8:19)
  • Der Kohlendioxid-Ausstoß in der EU sinkt weiter Das CO2-Ziel für 2020 ist schon jetzt erreicht. Anders sieht es beim Anteil der Erneuerbaren am Energieverbrauch aus. Nicht nur Deutschland hat hier noch Nachholbedarf. Dafür schneiden drei Staaten überraschend gut ab. (FAZ.NET, 13.5.19 7:02)
  • Kein Wunder, dass die Bürger abwinken Fast zwei Drittel der Deutschen sind gegen die Einführung einer CO2-Steuer, zeigen aktuelle Umfragen. Ein Votum gegen mehr Klimaschutz ist das nicht. Eher ein Votum gegen die Bundesregierung. (Sonnenseite, 13.5.19 6:48)
  • Wie sich die Energiewende erfolgreich fortsetzen lässt Die nächste Phase der Energiewende verlangt die umfassende Einbeziehung der Sektoren Verkehr, Wärme und Industrie in den Transformationsprozess des Energiesystems, sind sich Fraunhofer Forscher einig. Dazu muss die Politik jetzt endlich handeln. (energiezukunft: RSS Feed, 13.5.19 6:58)
  • Wo die Klimawandelleugner wohnen Leugner des menschengemachten Klimawandels leben vor allem in Indonesien, Saudi-Arabien und den USA – aber auch in Deutschland. Warum ignorieren Menschen die Fakten hinter der Klimakrise? Politische und wirtschaftliche Verhältnisse geben Antworten. (energiezukunft: RSS Feed, 13.5.19 7:00)
  • Nachhaltigkeits- und Wohlfühlpakt: Das Klima ist reif für radikale Veränderungen - Die Fixierung der Europäischen Union auf wirtschaftliche Stabilität und Wachstum führt uns in Richtung ökologischer Instabilität und Zusammenbruch. (oekonews.at, 14.5.19 0:00)
  • NÖ Jugendklimakonferenz: LH Mikl-Leitner ist von den Ideen der Jugend beeindruckt - Unter dem Motto „Klimawandeln braucht dein Handeln“ fand am Freitag im Sitzungssaal des NÖ Landtages in St. Pölten die erste niederösterreichische Jugendklimakonferenz statt. (oekonews.at, 14.5.19 0:00)
  • Mikroalgen sind Vorbild für Super-Solarzellen Über drei Mrd. Jahre alte Organismen verwerten 95 Prozent des einfallenden Sonnenlichts (Sonnenseite, 13.5.19 0:48)
  • Die Britischen Inseln bröckeln ins Meer Das Umweltamt bläst wegen des Klimawandels zum «geordneten Rückzug» an den Küsten. Ganze Gemeinden sollen aufgegeben werden. (Tagesanzeiger Ausland, 13.5.19 0:30)

12.05.2019[Bearbeiten]

  • Klimawandel erkannt – aber wer kann und wer muss was tun? Der Klimawandel ist Fakt. Je nach Sichtweise wird er aber unterschiedlich beurteilt und unterschiedlich angegangen. Eine Übersicht. | Red. Infosperber: Die vor allem durch die schwedische Klimaschutzaktivistin Greta Thunberg sowie durch die Jugenddemonstrationen und die kürzlich erzielten Wahlresultate angeheizte Debatte zum Klimawandel sieht sich mit sehr unterschiedlichen Sichtweisen konfrontiert. Sie wird zum Teil heftig geführt, und zahlreiche Gruppen reklamieren die Deutungshoheit für sich. Im folgenden Beitrag wird versucht, die Ansichten verschiedener Meinungsgruppen auszuleuchten. (www.higgs.ch, 12.5.19 19:39)
  • Klimaneutrales Konstanz 2030 – Fridays for Future Konstanz Der Konstanzer Gemeinderat hat die Dimension der Klimakrise erkannt und am 2. Mai 2019 als erste deutsche Stadt den Klimanotstand ausgerufen. Alle Kräfte aus Politik und Bevölkerung müssen jetzt gebündelt werden, um gemeinsam sofortige und entschlossene Anstrengungen zum Klimaschutz zu leisten. Um die Erderwärmung auf unter 1,5  °C zu begrenzen, muss Deutschland bis 2035 klimaneutral sein. Als reiche Stadt mit wenig Industrie hat Konstanz besonders gute Voraussetzungen für den Klimaschutz. Konstanz ist daher in der Pflicht, bereits 2030 klimaneutral zu sein. Wir haben nun die Chance, eine der weltweit führenden Städte im Klimaschutz zu werden. Daraus ergeben sich folgende erste Konkretisierungen. Diese erheben nicht den Anspruch auf Vollständigkeit. Um die katastrophale Klimakrise anzugehen, muss in allen Bereichen entschieden gehandelt werden. (fridaysforfuture-konstanz.de, 12.5.19 19:32)
  • Sieben Social-Media-Sünden Posten, ohne die Bedürfnisse der Fan-Gemeinschaft zu kennen, oder auf allen Kanälen präsent sein wollen — viele Fehler lassen sich vermeiden. | 1. Die Bedürfnisse der Follower ignorieren | 2. Testen ohne Kalkulation | 3. Kernbotschaften links liegen lassen | 4. Misserfolge negativ bewerten | 5. Mit dem Testen aufhören | 6. Kanäle nur betreiben, um sie zu haben | 7. Auf allen Kanälen den gleichen Content posten (www.pressesprecher.com, 12.5.19 16:46)
  • Wo liegen die Stärken und Schwächen der Schweizer Demokratie? Claude Longchamp sieht intrasparente Finanzierung als Schwäche Die ungenügende Transparenz bei der Parteienfinanzierung ist eine Schwäche der Schweizer Demokratie. Eine Analyse von Politikwissenschaftler Claude Longchamp. (www.nau.ch, 12.5.19 16:44)
  • Indiens gehässigster Wahlkampf geht dem Ende zu - Wahlen sind das Aushängeschild der Demokratie. Nirgendwo ist dies so wahr wie in Indien. Es ist nicht nur das grösste demokratische Land der Welt. Während langer Zeit war es auch das Land mit den meisten Analphabeten, das sich seit der Staatsgründung den Luxus von Wahlen auf Lokal-, Regional- und Bundesebene für alle Frauen und Männer leistete. - - Die soziale und physische Distanz zwischen Wählern und Politikern hält die Bewohner der über 650'000 Dörfer nicht ab, sich der Sonne und Hitze zu stellen (Die Parlamentswahl findet fast immer im Hitzemonat Mai statt). Nach getaner Wahl weisen sie immer noch stolz den waschfesten Farbtupfer auf der Fingerkuppe vor. Er beweist, dass man seine Pflicht getan hatte (und verhindert, dass man sich gleich wieder hinten in die Warteschlange stellt). - - Für uns Korrespondenten waren Wahlkämpfe journalistische Höhepunkte. Sie waren Anlass zum Schwärmen – über das schiere Orga... >| (journal21, 12.5.19 9:18)
  • Klimaheld? - - Letzten Dienstag, also am 7. Mai 2019, lief auf den dritten Programmen die Sendung »Planet Wissen: Klimahelden - Was jeder tun kann«. Hier habe ich mal etwas ausführlicher die Gelegeneheit gehabt, die - Ökoroutine zu erklären. - - - - - - - - Der Ankündigungstext lässt einen Ratgeber erwarten, was man alles tun kann für den Klimaschutz. Doch immerhin hat der bereits bei Quarks gesende Film über die persönlichen Möglichkeiten gezeigt, - dass man allein die Welt nicht retten kann. - - - - - - - - Da in der Sendung bei Planet Wissen auch Carla Reemtsma von »Fridays for future« zu Gast ist, kommt die Bedeutung des politische Engagements gut zur Geltung. - - - - - - - - Wer sich engagiert, das ist für mich ein Klimaheld. - - - - - - - // - - (www.oekoroutine.de Blog Feed, 12.5.19 11:33)
  • Klimaheld? - - Letzten Dienstag, also am 7. Mai 2019, lief auf den dritten Programmen die Sendung »Planet Wissen: Klimahelden - Was jeder tun kann«. Hier habe ich mal etwas ausführlicher die Gelegeneheit gehabt, die - Ökoroutine zu erklären. - - - - - - - - Der Ankündigungstext lässt einen Ratgeber erwarten, was man alles tun kann für den Klimaschutz. Doch immerhin hat der bereits bei Quarks gesende Film über die persönlichen Möglichkeiten gezeigt, - dass man allein die Welt nicht retten kann. - - - - - - - - Da in der Sendung bei Planet Wissen auch Carla Reemtsma von »Fridays for future« zu Gast ist, kommt die Bedeutung des politische Engagements gut zur Geltung. - - - - - - - - Wer sich engagiert, das ist für mich ein Klimaheld. - - - - - - - // - - (www.oekoroutine.de Blog Feed, 12.5.19 11:33)
  • Ein Plädoyer für die Männlichkeit Es rumort um die Männlichkeit. Vor allem der Begriff der «toxischen Männlichkeit» hat viel Verwirrung gestiftet — Verwirrung, Unmut und nicht zuletzt Hass. Ein (hoffentlich klärender) Kommentar unserer feministischen Redaktorin Florentina, die trotzdem nicht alle Männer als giftig empfindet. (tsri.ch, 12.5.19 12:10)
  • Angstspiele um CO2-Steuer, Megatrend E-Sharing und sinnvolle Digitalisierung Mit ihrem Zögern bei der CO2-Steuer zeigt die Große Koalition auf, warum Protestbewegungen wie "Fridays for Future" und "Excitinction Rebellion" so dringend notwendig sind, sagt Jens Mühlhaus, Vorstand beim Ökostrom-Anbieter Green City und Mitglied des Kuratoriums von Klimareporter. Positiv hat ihn überrascht, dass bei der re:publica in dieser Woche das Thema Nachhaltigkeit ganz oben auf der Agenda stand. (www.klimareporter.de, 12.5.19 12:09)
  • Warum eine "Wärmepumpenlücke" die Energiewende gefährden kann Die Wärmepumpe gilt als wesentlicher Bestandteil der Wärmewende. Aber noch läuft der Markt den Klimazielen hinterher. Experten sprechen hier mittlerweile von einer "Wärmepumpenlücke". (www.haustec.de, 12.5.19 11:40)
  • Kein Wunder, dass die Bürger abwinken Fast zwei Drittel der Deutschen sind gegen die Einführung einer CO2-Steuer, zeigen aktuelle Umfragen. Ein Votum gegen mehr Klimaschutz ist das nicht. Eher ein Votum gegen die Bundesregierung. (www.klimareporter.de, 12.5.19 11:28)
  • 7 Gründe, warum Zürich cooler ist als Berlin – Tsüri.ch #MirSindTsüri – TSÃ?RI Während es Schweizer*innen scharenweise nach Berlin zieht, tummeln sich in Zürich immer mehr Berliner*innen. Für viele unverständlich. Für unsere Redaktorin Andrea ein klarer Fall. Für sie gilt auch nach siebeneinhalb Jahren Zürich: Es gibt kein Zurück. (tsri.ch, 12.5.19 11:26)
  • England erstmals seit der industriellen Revolution eine Woche lang Kohlestrom-frei Das britische Stromnetz ist kürzlich zum ersten Mal seit der industriellen Revolution eine ganze Woche lang ohne Kohlestrom ausgekommen. Dieser Meilenstein markiert die erste kohlefreie Woche seit 1882. Damals wurde in Holborn/London das weltweit erste Kohlekraftwerk der Welt in Betrieb genommen. "Obwohl dies das erste Mal ist, dass dies passiert, sage ich voraus, dass es der neue Normalfall wird", sagt Fintan Slye, Direktor des National Grid Electricity System Operator (ESO) der Financial Times. Er fügt hinzu: "Wenn immer mehr erneuerbare Energien in unser Energiesystem einfließen, werden solche kohlefreien Läufe an der Tagesordnung sein. Wir gehen davon aus, dass wir bis 2025 in der Lage sein werden, das britische Stromnetz vollständig CO2-frei zu betreiben." (www.piqd.de, 12.5.19 11:21)
  • Was eine Vier-Grad-Welt bedeutet: "Klimawandel bedroht unsere Zivilisation" Die globale Temperatur droht zu kippen. Die meisten Staaten tun zu wenig, um dies zu verhindern. Wohin steuert der Planet, wenn es mit dem CO2-Ausstoß weitergeht wie bisher? Mit der Meeres- und Polarforscherin Antje Boetius, die auch das Alfred-Wegener-Institut in Bremerhaven leitet, spricht n-tv.de über die Gefahren eines ungehemmten Klimawandels – und über die Chancen, ihn noch zu stoppen. (www.n-tv.de, 12.5.19 11:13)
  • Digitale Biografie – so finden sich Mitarbeiter für das Blog: Im Interview mit Kai Heddergott Mitarbeiter für das Blog oder die Arbeit in bzw. für Social Media zu finden ist schwer. Ein Blick auf die digitale Biografie der Menschen kann dabei helfen. (www.bloggerabc.de, 12.5.19 11:12)

11.05.2019[Bearbeiten]

  • Gemüse aus der Box: Welches Angebot ist das beste? Wie kommst du im Winter an frisches regionales Gemüse? Ganz einfach: Du bestellst dir eine Gemüsebox nach Hause! Wir haben dafür fünf Alternativen getestet. | 1. Grow Local | 2. Öpfelchasper | 3. Querbeet | 4. Mahler & Co | 5. Bio-Mio >| (tsri.ch, 11.5.19 20:44)
  • [news=1842&tx_news_pi1[controller]=News&tx_news_pi1[action]=detail&cHash=6d8ee61017f9ddf27dc951af368df17e STAF 17-Bschiss Nr. 6: Wie süss ist das AHV-Zückerli wirklich?] Im STAF 17-Bschiss Nr. 6 nimmt Niggi Scherr den AHV-Teil unter die Lupe. Ist die Umverteilung über Lohnprozente wirklich so gross, wie die SP-Befürworter*innen vollmundig behaupten? Fairer Deal oder Kuhhandel? (al-zh.ch, 11.5.19 16:17)
  • Warum Zürich «cooler »sein soll als Berlin Diese Stadt ist voller Vorzüge – und in dieser Perfektion mitunter kaum auszuhalten. Das erläutert eine junge Berliner Wahlzürcherin im Onlinemagazin «Tsüri». >| (Neue Zürcher Zeitung - Zürich, 11.5.19 13:34)
  • Svenja Schulze: “Fragwürdige Plastikmüll-Exporte können wir jetzt stoppen“ Staatengemeinschaft einigt sich auf strenge Vorgaben für verschmutzte Plastikabfälle und alte Elektrogeräte. (Sonnenseite, 11.5.19 13:18)
  • Smart City: Städte werden digitaler Digitale Stadtverwaltungen, vollautomatisierter Verkehr, energieeffiziente Gebäude: Die Stadt von morgen wird intelligent sein. Das Projekt Klimastraße zeigt im Kleinen, was es bedeutet, eine Stadt digital aufzurüsten. (Deutsche Welle, 11.5.19 12:48)
  • Der Mensch verlernt das Gehen - Wir leben in einer Zeit der Heteromobilität, der Fremdbewegtheit. Selbst wenn wir heute Fussgängerzonen in den Städten einrichten, ein dichtes Wanderwegnetz durch die Landschaften legen, in unseren Freizeitbeschäftigungen dem Gehen eine zentrale Stellung einräumen, müssen diese Mass­nahmen im Kontext der Heteromobilität gesehen werden, d.h. als das Schaffen von pedestrischen Reservaten in einer zunehmend nicht-pedestrischen Umwelt. Das Entspannungs-, Erholungs-, Sammlungs-, Innere-Aufrü­stungs-­Potential des Gehens findet seinen Absatz in Kursen, Seminarien und Ratge­bern >| (journal21, 11.5.19 10:37)
  • Den Lärm der Natur hört heute keiner mehr Die stillen Stunden des Winters sind vorbei, bald geht es wieder los: Im Sommer steigt der Geräuschpegel mit den Temperaturen. Aber würden wir das ruhige Leben unserer Vorfahren überhaupt noch aushalten? (–- Neue Zürcher Zeitung, 10.5.19 5:30)
  • Leitfaden erleichtert Heizungsplanung Für das Gewerk Heizung hat der Zentralverband Sanitär Heizung Klima (ZVSHK) erstmals allgemein anerkannte Regeln der Technik zusammengetragen. Damit kann der Handwerksunternehmer eine detaillierte Planungsleistung erbringen. (enbausa.de, 11.5.19 7:33)
  • Im Passivhaus ist Umluft für Dunstabzug sinnvoll Das Passivhaus Institut hat unterschiedliche Systeme für den Dunstabzug untersucht. Aus dem Forschungsbericht geht auch ein Leitfaden für Dunstabzugshauben in Passivhäusern hervor. Dieser enthält Informationen für das passende System sowie dessen Dimensionierung. (enbausa.de, 11.5.19 7:17)
  • Das Problem mit faulen Demokratien Für die Bewältigung der grossen Herausforderungen, die auf die Menschheit zurollen, braucht es alle: Privatwirtschaft, Staat, Zivilgesellschaft und internationale Organisationen. (Neue Zürcher Zeitung - Wirtschaft, 11.5.19 6:30)
  • Wege aus der Wohnkrise | Auenland a. M. Das „Neue Frankfurt“ zeigte schon in den zwanziger Jahren, wie man soziales Bauen und Innovation miteinander verbindet Wer an den Wohnungsbau der Moderne in Deutschland denkt, hat das Weimarer Haus am Horn, die von Walter Gropius entworfenen Reihenhäuser in Dessau-Törten oder die Stuttgarter Weißenhofsiedlung im Kopf. Frankfurt am Main dagegen fällt wohl kaum jemandem ein. Dabei ist das, was das Bauhaus oder der Werkbund initiierten, ein Klacks im Vergleich dazu, was in acht Jahren zwischen Erstem und Zweitem Weltkrieg in der hessischen Stadt entstand: 15.000 innovative Wohnungen für Arbeiterfamilien und die Mittelschicht, dazu Kirchen, Parks, Schulen, Sportstätten, Volkshäuser und andere Großbauten in hoher Zahl. Während die Avantgardisten anderswo um überschaubare Siedlungen kämpften oder sich an Musterhäusern versuchten, wurde am Main geklotzt. Ernst May, Mart Stam, Martin Elsaesser, die aus dem „roten Wien“ a... >| (der Freitag, 11.5.19 6:00)
  • 19-jähriger Däne tritt fürs Klima in den Hungerstreik Seine letzte warme Mahlzeit hat Mikkel Brix vergangenen Montagabend zu sich genommen, am Tag vor der Bekanntgabe des Termins für die Parlamentswahlen in Dänemark, die am 5. Juni stattfinden sollen. Bis dahin will er nun hungern, um die Politiker dazu zu animieren, etwas gegen den Klimawandel zu unternehmen. (–- Neue Zürcher Zeitung, 11.5.19 6:16)
  • Ein Apfelbäumchen für das Klima Die Jugendlichen, die gegen den Klimawandel demonstrieren, wissen sehr wohl, dass Probleme nicht über Nacht gelöst werden können. Aber sie fordern, dass endlich damit angefangen wird. (–- Neue Zürcher Zeitung, 11.5.19 5:30)
  • Wer hat Angst vor 5G? Der Mobilfunk vereint linke und rechte Bewahrer Der Widerstand gegen den neuen Mobilfunkstandard wächst. Dass die Kampagne der seltsamen Querfront gegen 5G auf Resonanz stösst, liegt auch an einer kaum sichtbaren Bundesrätin. (–- Neue Zürcher Zeitung, 11.5.19 5:30)
  • So viel Ökostrom brauchen wir bis 2030 Eigentlich ist das Ziel der Bundesregierung eindeutig: Bis 2030 müssen 65 Prozent des Stroms aus Erneuerbaren Energien kommen. Nur tut sie dafür nichts, die Energiewende dümpelt vor sich hin. Eine neue Studie zeigt: Das muss sich schnell ändern. (Sonnenseite, 11.5.19 4:48)
  • Die Ökonomie des Klimawandels Politisch ist die CO2-Steuer ein heikles Thema. Doch sie müsse nicht zwingend auf Kosten der sozialen Gerechtigkeit gehen, sagt Volkswirt Armon Rezaivon der WU Wien. (DiePresse.com - Schlagzeilen, 10.5.19 18:35)
  • Starke CO2-Reduktion wirtschaftlich attraktiv Luftverschmutzung könnte aktuellen Berechnungen nach jährlich "Billionen von Dollar" kosten. (Sonnenseite, 11.5.19 0:48)
  • Er bringt die Wildbienen in die Stadt zurück Biologe Claudio Sedivy beschäftigte sich an der ETH mit Wildbienen. Daraus entstand ein vielversprechendes Unternehmen. (Tagesanzeiger Wirtschaft, 11.5.19 0:30)


10.05.2019[Bearbeiten]

  • UN Calls Upon Member States to Pursue Ambitious Climate Action This Joint Appeal was published after a two-day meeting of the Chief Executives Board (CEB) of the United Nations System held in Geneva. The heads of the UN entities highlighted ambitious and concrete steps that need to be taken ahead of the UN Climate Action Summit to be hosted by the UN Secretary-General, António Guterres, on 23 September 2019. (unfccc.int, 10.5.19 23:26)
  • Deutscher Wetterdienst – Aktuelles – "Promet"-Themenheft zur Klimakommunikation 26.11.2018 — Promet, das Fachjournal des Deutschen Wetterdienstes zur meteorologischen Fortbildung versammelt in seiner neuesten Ausgabe 16 Beiträge vom Kongress zu Klimawandel, Kommunikation und Gesellschaft (K3), der im September 2017 in Salzburg stattfand. Der K3-Kongress im September 2017 in Salzburg war die erste, große Fachkonferenz zur Klimakommunikation im deutschsprachigen Raum. An zwei Tagen tauschten sich Wissenschaftler und Praxisvertreter mit Vorträgen, Workshops und Rahmenveranstaltungen aus. Nun ist mit der neueste Ausgabe der Zeitschrift Promet – Meteorologische Fortbildung, herausgegeben vom Deutschen Wetterdienst (DWD), eine Art Tagungsband erschienen. Auf insgesamt 98 Seiten fasst das Themenheft Erkenntnisse aus verschiedenen Bereichen der Sozialwissenschaften zusammen, etwa aus Psychologie, Verhaltensforschung oder Medienwissenschaften. (www.dwd.de, 10.5.19 23:22)
  • Wasser ist die wichtigste Ressource der Erde – Für Wasser gibt es keine Alternative Wasser ist ein begehrtes Gut und überlebenswichtig. Mehrere Faktoren könnten zu einer Wasserkrise führen. Der Ernst der Lage ist aber erkannt. Die Wirtschaft und die Wissenschaft sind bestrebt, Lösungen zu finden, um das Wasser nachhaltiger nutzen zu können. Verbessertes Wassermanagement, Bekämpfung der Gewässerverschmutzung und die Erforschung von neuen Technologien unterstützen die Anstrengungen, eine Wasserkrise abzuwenden. Konkrete Projekte sind beispielsweise effizientere Bewässerung von Agrarflächen, Abwasseraufbereitung, Regenwassernutzung und Erneuerung von Rohrleitungen. Das Thema Wasser wird uns aber auch trotz diesen Bemühungen, voraussagbar in den nächsten Jahren immer stärker beschäftigen. (www.umweltnetz-schweiz.ch, 10.5.19 23:20)
  • Wie man selber Klimapolitik macht Zwei Europäische Bürgerinitiativen für mehr Klimaschutz starteten in dieser Woche. Doch die Hürden sind hoch, die Erfolgsaussichten deshalb ungewiss. Auf kommunaler Ebene ist das anders. Hier lässt sich mit den Mitteln der direkten Demokratie sehr viel erreichen. Das Handbuch "Klimawende von unten" zeigt, wie. (www.klimareporter.de, 10.5.19 23:18)
  • Ein neuer Staudamm ersetzt den alten in Grimsel In diesem Sommer wird die Landschaft in der Grimselregion ihr Gesicht verändern. Mit dem Bau eines neuen Staudamms als Ersatz für den Spitallamm werden große Arbeiten beginnen. Ziel der Antriebskräfte der Oberhasli SA (Kraftwerke Oberhasli AG, KWO) ist es, den Grimselsee weiter zu betreiben, jedoch in absoluter Sicherheit mit einem neuen Damm am Ende. Die zwischen 1925 und 1932 errichtete alte Mauer bot nicht mehr alle Garantien für eine Renovierung und eine jahrzehntelange Lebensdauer. Die Manager entschieden sich dann für einen Neubau. Damit ist es auch möglich, die Anforderungen des BFE an die Dammsicherheit zu erfüllen. Die Bauarbeiten knapp unter dem Grimselpass dauern zwischen Juni 2019 und 2025 sechs Jahre. Der neue 113 m hohe Damm und die 212 m hohe Krone werden direkt vor dem alten Bauwerk errichtet. Viele Informationen sind in einem von KWO erstellten Online-Ordner verfügbar. (energeiaplus.com, 10.5.19 23:17)
  • Münchner Windkraft vernichtet Natur in Norwegen! Die Stadtwerke München (SWM) planen einen gigantischen Windpark im naturbelassenen Sørmarksgebirge nördlich von Trondheim in Norwegen. Das einsame und völlig naturbelassene „Sørmarksfjellet“ in der Kommune Flatanger, in dem See- und Steinadler, Habichte, Auerhühner, Uhus und viele andere Tiere leben, soll zu einem gigantischen Wind-Industriegebiet ausgebaut werden. Einzigartige und ökologisch wertvolle Gebiete werden zerstört. Bekannt wurden diese einzigartigen und ökologisch wertvollen Gebiete durch die drei vielfach prämierten Filme „Wildes Skandinavien — Norwegen“ (NDR, ORF, ARTE, NatGeo, Discovery, 2011), „Seeadler — der Vogel Phönix“ (WDR, ARTE 2015) und „Magie der Fjorde“ (ARD / Doclights, NDR, Arte, ORF, NatGeo, 2018) des international bekannten Regisseurs und Filmemachers Jan Haft von Nautilusfilm. (globalmagazin.com, 10.5.19 23:15)
  • The Shale Boom Is About To Go Bust The shale industry faces an uncertain future as drillers try to outrun the treadmill of precipitous well declines. For years, companies have deployed an array of drilling techniques to extract more oil and gas out of their wells, steadily intensifying each stage of the operation. Longer laterals, more water, more frac sand, closer spacing of wells — pushing each of these to their limits, for the most part, led to more production. Higher output allowed the industry to outpace the infamous decline rates from shale wells. In fact, since 2012, average lateral lengths have increased 44 percent to over 7,000 feet and the volume of water used in drilling has surged more than 250 percent, according to a new report for the Post Carbon Institute. Taken together, longer laterals and more prodigious use of water and sand means that a well drilled in 2018 can reach 2.6 times as much reservoir rock as a well drilled in 2012, the report says. - - (oilprice.com, 10.5.19 23:13)
  • Umweltminister in vielen Punkten einig Kann Deutschland seine Ziele im Klimaschutz über einen CO2-Steuer erreichen? Auf ihrer Konferenz in Hamburg haben die Umweltminister einen Beschluss gefasst. (tagesspiegel.de: News, 10.5.19 20:17)
  • CO?-Steuer: Klimaschutz kann gesellschaftliche Probleme verschärfen Die große Koalition sollte jetzt eine CO?-Steuer einführen, damit Deutschland seine Klimaziele erreicht. Aber: Die Einnahmen muss sie den Bürgern zurückgeben. (www.sueddeutsche.de, 10.5.19 20:41)
  • Regierung soll CO2-Steuer prüfen Bundesumweltministerin Schulze will die Bürger über eine Steuer zu einem klimafreundlichen Verhalten bringen. Ihre Länderkollegen unterstützen das, haben aber auch Bedenken. (www.energie-und-management.de, 10.5.19 20:40)
  • Trump Administration Might "Re-Examine" Climate Modeling Environmental advocates are troubled by statements EPA Administrator Andrew Wheeler made at a gathering of environment ministers - - -- Read more on ScientificAmerican.com - - (Scientific American, 10.5.19 19:00)
  • Tut der Bund genug gegen das Artensterben? Der Aktionsplan gegen Artenschwund wird kaum umgesetzt, kritisieren Umweltschützer. Das Bundesamt für Umwelt kontert. (Tagesanzeiger Schweiz, 10.5.19 19:01)
  • Treffen der Umweltminister: Bund soll CO2-Steuer prüfen Klimaneutrales Deutschland bis 2050, CO2-Preis und Artenvielfalt - das waren die Schwerpunkte der Umweltministerkonferenz in Hamburg. Und ein weiteres, sehr emotionales Thema drängte sich in den Vordergrund: der Wolf. (tagesschau.de - Die Nachrichten der ARD, 10.5.19 18:35)
  • Wasser ist die wichtigste Ressource der Erde Wasser ist ein begehrtes Gut und überlebenswichtig. Mehrere Faktoren könnten zu einer Wasserkrise führen. Der Ernst der Lage ist aber erkannt. (www.umweltnetz-schweiz.ch, 10.5.19 18:46)
  • So kommuniziert man unternehmerische Verantwortung Unternehmerische Verantwortung ist zum Wettbewerbsfaktor geworden. Um breite Anerkennung zu ernten, will sie gut erklärt sein. Das obliegt auch Kommunikationsprofis — und ist nicht immer leicht. (www.pressesprecher.com, 10.5.19 18:45)
  • Warum sich die Energiewende im Unternehmen lohnt Viele Mittelständler halten Investitionen in Energieeffizienz immer noch für reinen Idealismus. Dabei rentieren sie sich oft schon nach wenigen Jahren. (www.wiwo.de, 10.5.19 18:44)
  • Gasag will Wasserstoff im Untergrund speichern Der bisherige Erdgasspeicher in Berlin soll möglicherweise nicht wie geplant vollständig stillgelegt, sondern als Reservoir für erneuerbare Energie genutzt werden. (www.energie-und-management.de, 10.5.19 18:40)
  • Gasproduzenten bauen LNG-Angebot deutlich aus Der internationale Markt für verflüssigtes Erdgas steht vor einem weiteren deutlichen Wachstum bis 2023, sagen Analysten des Informationsdienstleisters Bloomberg NEF voraus. (www.energie-und-management.de, 10.5.19 18:39)
  • Potsdamer Tag der Wissenschaften und March for Science mit PIK-Forschenden Wem gehört der Himmel? Wie viele CO2-Emissionen kann Deutschland noch in die Luft pusten, wenn Klimaziele erreicht werden sollen? Und welche Bedeutung hat Wissenschaft heute für den Menschen? Mit Fragen wie diesen befassen sich Forschende des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung (PIK) auf dem diesjährigen Potsdamer Tag der Wissenschaften, der am Samstag den 11. Mai an auf dem Campus der Fachhochschule Potsdam stattfinden wird. Eingeleitet wird der diesjährige Potsdamer Tag der Wissenschaft mit einem „March of Science“. Einer der Abschlussredner des „March for Science“, der Vormittags am Alten Markt beginnen und an der Fachhochschule Potsdam zu Ende gehen wird, ist PIK-Direktor Ottmar Edenhofer. Auch Stefan Rahmstorf, am PIK Leiter der Abteilung Erdsystemanalyse, wird während des „March for Science“ sprechen. (www.pik-potsdam.de, 10.5.19 18:37)
  • Auf die richtige Technik kommt es an Agrartechnik geniesst keinen guten Ruf. Dabei ist sie — intelligent weiterentwickelt — wichtig für mehr Nachhaltigkeit und Biodiversität in der Landwirtschaft, meint Achim Walter. (www.ethz.ch, 10.5.19 18:33)
  • Kommunen ist E-Mobilität wichtig Zwei Drittel der Kommunen in Deutschland räumen der Elektromobilität einen hohen Stellenwert ein. Mehr als 80 % sind auf diesem Gebiet aktiv, 10 % planen Aktivitäten, so eine Umfrage. (www.energie-und-management.de, 10.5.19 18:26)
  • Einführung elektronische Personalakte Elektronische Personalakte: Wie Aufbau und Einführung in 7 Schritten gelingen können und was es dabei zu beachten gibt. (www.haufe.de, 10.5.19 18:25)
  • Mehr Unternehmer im Swissolar-Vorstand und eine Anleitung zur Dekarbonisierung An der diesjährigen Generalversammlung von Swissolar in Solothurn wurden vier neue Mitglieder in den Vorstand gewählt. Drei davon verstärken die Vertretung der Solarunternehmen, zudem erhält suissetec neu Einsitz im Gremium. (www.swissolar.ch, 10.5.19 18:22)
  • Wirksame Zusammenarbeit mit Influencern Worauf kommt es bei der Zusammenarbeit mit Influencern an? Und wie sollte der passende Content gestaltet sein? Lest es einfach in Teil 3 unserer Serie nach! (www.textbroker.de, 10.5.19 18:21)
  • So reduzieren Sie Food-Waste – Energy Challenge Freie Tage bedeuten vielfach gemütliche Grillabende und Essen mit den Liebsten. Hier gibt es Tipps gegen Food-Waste. Je nach Quelle geht bis zu einem Drittel aller in der Schweiz produzierten Lebensmittel auf dem Weg zum Teller verloren oder wird verschwendet. Das sind pro Jahr rund zwei Millionen Tonnen Nahrungsmittel. Die Verluste über die ganze Lebensmittelkette sind laut dem Verein Foodwaste.ch in den meisten Ländern ungefähr gleich hoch. Sie unterscheiden sich allerdings in der Verteilung über die gesamte Lebensmittelkette. Während in Industrieländern rund die Hälfte der Lebensmittelverschwendungen auf die Endkonsumenten zurückzuführen ist, landet in Schwellen- und Entwicklungsländern in privaten Haushalten sehr wenig im Abfall. In den ärmeren Regionen der Welt sind dafür die Verluste bei der Ernte, in der Lagerung und der Verarbeitung höher, da vielfach effiziente Technologien und das nötige Wissen fehlen. (commercial-publishing.ch, 10.5.19 18:20)
  • Warum Technikjournalismus mehr Förderung verdient Ein unabhängiger Qualitätsjournalismus über Wissenschaft und Technik sollte jede Unterstützung erhalten. Brauchen wir Fahrverbote in Innenstädten — oder sind die Schadstoff-Grenzwerte aus der Luft gegriffen? Was taugt Blockchain und, herrjeh, was ist das überhaupt? Individuelle und gesellschaftliche Entscheidungen hängen immer mehr mit Wissenschaft und Technik zusammen. Orientierung geben Journalistinnen und Journalisten, die komplexe Themen auf den Punkt bringen. Die Einsendungen für den Journalistenpreis PUNKT zeigen einen vitalen Journalismus, aber auch seinen tiefen Umbruch. Es wird Zeit für eine weitergehende Förderung, auch im gesunden Interesse von Pressesprecherinnen und Pressesprechern. (www.pressesprecher.com, 10.5.19 18:19)
  • Symposium »Geschäftsmodell Energiewende« Unser Symposium »Geschäftsmodell Energiewende« widmet sich in diesem Jahr mit seinem Expertendialog den industriepolitischen Chancen und Gefährdungen in der Durchführung der Energiewende. Hochrangige Vertreter der Erneuerbaren-Energien, der Industrie, der Energiepolitik und der Finanzierungsbranche diskutieren mit Fachleuten aus der Wissenschaft die Frage, inwieweit die Energiewende nutzbar gemacht werden kann, um Technologiesouveränität zu erreichen und nationale Wertschöpfung und leistungsfähige Binnenmärkte in Deutschland und Europa zu schaffen, zu erhalten und auszubauen. Dabei gewinnen neben der EE-Stromerzeugung die Themen der Verbrauchssektoren Mobilität und Wärme massiv an Bedeutung. Welche Investitionsentscheidungen sind notwendig für den Wirtschaftsstandort Deutschland? (www.herkulesprojekt.de, 10.5.19 18:18)
  • So geht's: Großbritannien feiert die erste Woche ohne Kohleenergie seit 1882 Es ist offiziell: Großbritannien hat es geschafft, sieben Tage am Stück komplett aus Energie aus Kohlekraftwerken zu verzichten. Eine stolze Leistung für das Land, das als Geburtsstätte der industriellen Revolution gilt und traditionell eher stark mit dem Tagebau und Kohleenergie verbunden ist. Das erste Kohlekraftwerk in Großbritannien eröffnete 1882. Im Rahmen des Wechsels zur erneuerbaren … (Trends der Zukunft, 10.5.19 18:00)
  • Wirklich kreativ im Team mit der Brainwriting 635-Methode Dir ist endlich aufgefallen, dass „Brainstorming“ im Team nicht funktioniert? Richtig! Aus guten Gründen ist Brainwriting (am besten als 635-Methode) die erfolgreichere Kreativ-Technik. Vielleicht hast du dich schon einmal gefragt, warum die Mona Lisa, die Star Wars Saga und die Relativitätstheorie von einzelnen Menschen – und nicht von einem Team geschaffen wurden? Die Antwort darauf […] - Der Beitrag Wirklich kreativ im Team mit der Brainwriting 635-Methode erschien zuerst auf Contentman. - (Contentman, 10.5.19 17:25)
  • Vorstellung der Ergebnisse zum betrieblichen Mobilitätsmanagement – Abschlusskonferenz des Projekts BMM HOCH DREI Wie lässt sich der Personenverkehr eines Unternehmens nachhaltiger gestalten? Welche Maßnahmen eignen sich im Quartier für Unternehmen besonders? Welche Voraussetzungen gibt es? Antworten auf diese Fragen gaben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler während der Tagung des Projekts BMM HOCH DREI am 9. Mai. Ob Arbeit, Ausbildung, Dienstreisen oder andere dienstliche Wege: Die aktuelle Studie "Mobilität in Deutschland 2017" des Bundesverkehrsministeriums zeigt, dass rund ein Drittel des Verkehrsaufkommens und 42 Prozent der Personenkilometer — also der Verkehrsaufwand — für den Job zurückgelegt werden. Dafür nutzen rund zwei Drittel das Auto. Hier setzt das betriebliche Mobilitätsmanagement (BMM) an. Dieses kümmert sich um den dienstlichen Verkehr im Unternehmen, also beispielsweise den Fuhrpark, die Dienstreisen, den Besuchsverkehr und vor allem um die Mobilität der Mitarbeitenden. (wupperinst.org, 10.5.19 17:45)
  • UN chief says ‘total disaster' if warming not stopped The United Nations secretary-general said the world must dramatically change the way it fuels factories, vehicles and homes to limit future warming to a level scientists call nearly impossible. That's because the alternative “would mean a catastrophic situation for the whole world,” António Guterres told The Associated Press in an exclusive interview. Guterres said he's about to tour Pacific islands to see how climate change is devastating them as part of his renewed push to fight it. He is summoning world leaders to the U.N. in September to tell them “they need to do much more in order for us to be able to reverse the present trends and to defeat the climate change.” That means, he said, the world has to change, not in small incremental ways but in big “transformative” ways, into a green economy with electric vehicles and “clean cities.” (apnews.com, 10.5.19 17:43)
  • Bosch will 2020 klimaneutral sein – aber was heisst das? Durch den Kauf von Ökostrom-Zertifikaten und Aufforstungen verspricht Bosch, seinen «CO2-Fussabdruck» rasch zum Verschwinden zu bringen. Doch auch so bleibt der Konzern auf die herkömmliche, stabile Energieversorgung angewiesen. (www.nzz.ch, 10.5.19 17:39)
  • Die Weiterbildung für den digitalen Wandel finanzieren Wie kann berufliche Weiterbildung künftig gestaltet und finanziert werden? Aktuelle Studien eruieren verschiedene Möglichkeiten. (www.haufe.de, 10.5.19 17:30)
  • Wasserstoff getriebene Lastwagen sind eine Schweizer Exklusivität Elf grosse Schweizer Unternehmen setzen auf Wasserstoffmobilität. Als Lösungsansatz zur Klimadebatte wollen u.a. Coop, Migros und Fenaco Speziallastwagen in den Einsatz bringen, um CO2-emittierende Logistik zu vermeiden. Die Initiative wird auch von der FDP unterstützt. «Wir wollen im Verbund die Wasserstoffmobilität [H2] in der Schweiz zum Fliegen bringen», sagt Jörg Ackermann, ehemaliger Präsident von Coop und jetzt Leiter des Fördervereins zur H2-Mobilität in der Schweiz. Elf Firmen — darunter die öbu-Mitglieder. Coop, Migros und Fenaco sowie Emil Frey und Galliker Transport — haben den Förderverein gegründet. Ackermann fügt noch hinzu: «Jedes grössere Unternehmen sollte bestrebt sein, CO2 zu reduzieren.» (tinyurl.com, 10.5.19 17:28)
  • Bosch sendet starkes Signal: ab 2020 klimaneutral – Als erster Industriekonzern der Welt will Bosch bereits ab 2020 klimaneutral wirtschaften. Bosch setzt technologisch, betriebswirtschaftlich, aber auch kommunikativ einen neuen Maßstab in Sachen Klimaschutz. Der Technologiekonzern kündigte an, bereits ab 2020 klimaneutral arbeiten zu wollen. Das ist nächstes Jahr. Bosch geht mit dieser konkreten Zielsetzung für die sehr nahe Zukunft deutlich über die allgemeinen Bekenntnisse vieler Unternehmen zum Klimaschutz hinaus und ist der erste große Industriekonzern weltweit, der solch ein Ziel derart deutlich kommuniziert. Beim klimaneutralen Wirtschaften geht es darum, nicht mehr Treibhausgase — insbesondere Kohlendioxid — zu produzieren als an anderer Stelle abzubauen. Der so genannte „CO2-Fußabdruck“ beträgt damit null. (www.pressesprecher.com, 10.5.19 17:16)
  • Umweltminister fordern klimaneutrale EU bis 2050 Die Umweltminister von Bund und Ländern haben sich für das Ziel einer klimaneutralen EU bis zum Jahr 2050 ausgesprochen. Auch ein CO2-Preis solle geprüft werden. - (bizzenergytoday.com, 10.5.19 16:05)
  • Katastrophale Auswirkungen des Klimawandels in Somalia Swisso Kalmo ist seit über 20 Jahren in Somalia tätig, unterstützt in Merka ein Ambulatorium und bildet im Hanano Hospital in Dhusamareb Hebammen aus. Auf Grund der chaotischen Lage und der andauernden Gewaltsituation wird die Rückkehr von Flüchtlingen aus der Schweiz nach Somalia vom Staatssekretariat für Migration als unzumutbar erachtet. In unserem Land leben heute 3900 somalische Flüchtlinge. Somalia hat 15 Millionen Einwohner. Davon sind mehr als 1,1 Millionen intern Vertriebene, Menschen, die mehrere Male aus dem Gebiet, in dem sie lebten, geflohen sind. Kämpfe haben sie gezwungen ihr Dorf oder ihre Stadt zu verlassen oder das Ausbleiben des Regens während einem, zwei Jahren. Diese Familien, vor allem aus landwirtschaftlichen Gebieten stammend, leben nun an den Rändern der Städte unter erbärmlichen Verhältnissen. Die Veränderung des Klimas hat sich auch in Somalia bemerkbar gemacht. Nie vorher gesehene Dürren suchte... >| (blog.aufbruch.ch, 10.5.19 16:03)
  • Sichere Velorouten in Zürich Weniger Unfälle und CO2-Ausstoss, mehr Sicherheit und Lebensqualität: Von einem durchgehenden Netz von Velorouten profitieren alle Zürcherinnen und Zürcher. Das Komitee der Velorouten-Initiative zeigt mit einem konkreten Routenplan, wie Zürich endlich zur Velostadt werden könnte. (P.S., 10.5.19 8:00)
  • «Die Tierparkbesucher fühlen sich entspannter und zufriedener» Am 19. Mai feiert der Tierpark Langenberg sein 150jähriges Bestehen. Was macht den Park für die jährlich mehrere Hundertausend Gäste so attraktiv? Und was haben Elch, Wolf, Wildsau und Co. mit dem psychischen Wohlbefinden der Parkbesucher zu tun? Die Antworten kennt Umweltpsychologe Eike von Lindern. Im Gespräch mit Arthur Schäppi gibt er Auskunft über seine Forschungsarbeit. (P.S., 10.5.19 8:00)
  • Die rechte Mehrheit im Parlament blockiert die Umsetzung des #ParisAgreement. Darum braucht es die #GletscherInitiative. Sie fordert die Senkung der #CO2-Emissionen bis 2050 auf #NettoNull. Jetzt unterschreiben. #Klimaschutz #Klimastreik @Klimaschutz (@spschweiz, 10.5.19 8:15)
  • Flugscham - Neuerdings behaupten dort manche Zeitgenossen, sich zu schämen, sollten sie noch ein Flugzeug benutzen, was sie natürlich nicht mehr tun. Denn ihnen wurde wieder und wieder vorgerechnet, wie umweltschädlich das Fliegen ist. - - Wer sich fürs Fliegen schämt, reagiert damit auf blosse Zahlen, denn die CO2-Emissionen sieht und riecht man nicht. Man kann fragen, ob Zahlen wirklich Schamgefühle auslösen können. Auslöser für Scham sind in der Regel Situationen, die vom Einzelnen als extrem peinlich erlebt werden. Dazu gehören konkrete Personen, gegenüber denen man Scham empf >| (journal21, 10.5.19 7:12)
  • Hochrisikogeschäft Lobbyismus? Tut die Lobby-Branche genug für die Transparenz in der Politik? An der Mitgliederversammlung von Lobbywatch kreuzten zu dieser Frage Lobbyist Tim Frey und Transparency-Vertreter Alex Biscaro die Klingen. - - «Lobbyismus ist ein Hochrisikogeschäft für die Demokratie»: Alex Biscaro setzte am öffentlichen Podium von Lobbywatch im Berner Politforum Käfigturm schon mit seinem ersten Statement eine Duftmarke. Der stellvertretende Geschäftsführer von Transparency Schweiz ortet beim Lobbyismus, wie er heute im eidgenössischen Parlament betrieben wird, drei grundsätzliche Defizite: Transparenz, Integrität (der Parlamentarier und der Lobbyisten) und einen ungleichen Zugang zu den politischen Entscheidungsprozessen. «Es ist unklar, wer überhaupt zu Anhörungen von Kommissionen oder in Arbeitsgruppen eingeladen wird, die Gesetze vorbereiten», monierte Biscaro. - - Eine Demokratie brauche Geheimnisse, erwiderte ebenso prägnant ... >| (Lobbywatch.ch, 10.5.19 7:46)
  • Hochrisikogeschäft Lobbyismus? Tut die Lobby-Branche genug für die Transparenz in der Politik? An der Mitgliederversammlung von Lobbywatch kreuzten zu dieser Frage Lobbyist Tim Frey und Transparency-Vertreter Alex Biscaro die Klingen. - - «Lobbyismus ist ein Hochrisikogeschäft für die Demokratie»: Alex Biscaro setzte am öffentlichen Podium von Lobbywatch im Berner Politforum Käfigturm schon mit seinem ersten Statement eine Duftmarke. Der stellvertretende Geschäftsführer von Transparency Schweiz ortet beim Lobbyismus, wie er heute im eidgenössischen Parlament betrieben wird, drei grundsätzliche Defizite: Transparenz, Integrität (der Parlamentarier und der Lobbyisten) und einen ungleichen Zugang zu den politischen Entscheidungsprozessen. «Es ist unklar, wer überhaupt zu Anhörungen von Kommissionen oder in Arbeitsgruppen eingeladen wird, die Gesetze vorbereiten», monierte Biscaro. - - Eine Demokratie brauche Geheimnisse, erwiderte ebenso prägnant ... >| (Lobbywatch.ch, 10.5.19 7:46)
  • Klimaschutz: Ohne einen CO2-Preis ist alles nichts Langsam wird die klimapolitische Nachlässigkeit teuer. Deshalb wird über einen CO2-Preis diskutiert. Wie kann er funktionieren? Und reicht das? Die wichtigsten Antworten ( ZEIT ONLINE, 10.5.19 7:13)
  • Schweizer Ökonom Thomas Straubhaar zur Digitalisierung: «Es braucht einen präventiven Sozialstaat – der reparierende reicht nicht» Digitalisierung und künstliche Intelligenz wecken Ängste. Der in Hamburg lehrende Ökonom Thomas Straubhaar aber ist überzeugt: Die besten Jahre liegen vor uns. Er verrät, was für ihn in das Programm einer liberalen Partei gehört, damit das gelingt. (Neue Zürcher Zeitung - Wirtschaft, 10.5.19 6:00)
  • Der Strommarkt ist kein Monopol mehr Mit der Liberalisierung des Strommarktes wurden die Energieversorger in den freien Markt entlassen – ihre Strategie sollte daher nicht politisch, sondern betriebswirtschaftlich bestimmt werden. (–- Neue Zürcher Zeitung, 10.5.19 5:30)
  • Vor allem Ältere lehnen eine CO2-Steuer ab Hilft eine CO2-Steuer, die globale Erwärmung zu bremsen? Darüber beraten die Umweltminister der Länder derzeit in Hamburg. Fest steht: Bei der Abgabe droht Deutschland ein Generationenkonflikt. (DIE WELT - Wirtschaft, 10.5.19 5:25)
  • Nachhaltigkeit zum Leitprinzip der EU-Agenda machen „Nachhaltigkeit muss zu einem leitenden Prinzip der strategischen Agenda der EU gemacht werden“, fordert Patrizia Nanz anlässlich des im Mai in Rumänien stattgefundenen Gipfels des Europäischen Rates. Dort berieten die Staats- und Regierungschefs der EU über neue politische Ausrichtungen. Die Agenda soll im Juni verabschiedet und bis 2024 zur Leitlinie der EU-Politik werden. (UmweltDialog, 10.5.19 4:00)
  • Bauen: Stuttgarter Innenentwicklungsmodell wird ausgebaut Das erfolgreiche Stuttgarter Innenentwicklungsmodell (SIM) soll weiter fortgeschrieben werden. Dies hat der Gemeinderat in seiner Sitzung vom 9. Mai beschlossen. Mit der Fortschreibung ändern sich die Konditionen des SIM und werden teilweise vereinfacht. (Pressemeldungen aus www.stuttgart.de, 9.5.19 0:00)
  • Mobilitätswandel: Bleiben Taxen auf der Strecke? E-Scooter, Car- und Bike-Sharing, Flugtaxen: Wie wir uns fortbewegen, verändert sich. Städte planen einen nachhaltigen Mobilitätsmix. Welche Rolle werden Taxen künftig dabei spielen? Von Melanie Marks. (tagesschau.de - Die Nachrichten der ARD, 10.5.19 0:33)
  • Gaskraftwerke als Reserve werden für Investoren zunehmend unrentabel - Der Preis für Strom verfällt zunehmend, sodass es für Investoren immer uninteressanter wird, Geld für diese Technologien in die Hand zu nehmen. (Sonnenseite, 10.5.19 0:48)
  • Beratung für Hausbesitzer und Ämter zu erneuerbaren Energien Der Senat eröffnet ein "Solarzentrum" – damit anderen gelingt, woran die Verwaltung oft scheitert. (tagesspiegel.de: News, 10.5.19 0:07)

09.05.2019[Bearbeiten]

  • Gestaut, kanalisiert, verbaut Nur rund ein Drittel der grössten Flüsse der Erde kann noch weitgehend störungsfrei ihrem ursprünglichen Verlauf folgen. Das hat grosse Auswirkungen auf Mensch und Natur. (Tages-Anzeiger Wissen, 9.5.19 23:37)
  • Ausweitung des Emissionshandels gefährdet Klimaschutz In der Debatte um eine CO?-Steuer fordern Politiker aus Union und FDP immer wieder, den EU-Emissionshandel auf Sektoren wie Verkehr und Wärme auszuweiten. Nun warnen Experten: Das sei kontraproduktiv für den Klimaschutz. (www.klimareporter.de, 9.5.19 23:16)
  • EU-Gipfel in Sibiu: Acht EU-Mitgliedsstaaten bilden Klimaallianz Vor dem EU-Gipfel in Sibiu (Hermannstadt) haben acht EU-Länder eine Klimaallianz gebildet und zum sofortigen Handeln gegen den Klimawandel aufgerufen. Sie fordern in einer gemeinsamen Erklärung, dass die EU bis 2050 klimaneutral werden soll. Deutschland gehört der Allianz leider nicht an. Zu den Unterzeichnern zählt neben Frankreich auch Belgien, Dänemark, Luxemburg, Niederlande, Portugal, Schweden und Spanien. Deutschland sei derzeit nicht bereit gewesen, den Aufruf zu unterstützen, heißt es aus französischen Kreisen. (globalmagazin.com, 9.5.19 23:15)
  • Unser Oecoplan-Sortiment ist nachhaltig – und vom WWF empfohlen Unsere Eigenmarke Oecoplan bietet umweltfreundliche Alternativen für Haushalt, Büro oder Garten. Oecoplan Produkte erfüllen strenge Anforderungen bezüglich Nachhaltigkeit und sind vom WWF empfohlen. (www.taten-statt-worte.ch, 9.5.19 23:13)
  • Climate Change and Migration – Germans have positive attitudes toward climate change refugees Climate change refugees are seen as genuine refugees and accepted by the public in Germany at a far higher rate than economic refugees. A study by Marc Helbling and Daniel Meierrieks at the WZB Berlin Social Center investigates if and to what extent Western societies feel morally obliged to help climate change refugees. (wzb.eu, 9.5.19 23:10)
  • Die bedeutendsten Texte, die Europa inspiriert haben Vieles spricht dafür, dass Europa heute an einem Scheideweg steht. In diesem Sammelband besinnen wir uns auf die Visionen, die Ideen und Argumente, die Europa möglich gemacht und seine Grundlagen geschaffen haben — denn diese sind von oft überraschender Aktualität. (www.boell.de, 9.5.19 23:07)
  • VSE-Generalversammlung in Thun: «Langfristige Investitionsanreize für inländische Produktion schaffen» Der Verband Schweizerischer Elektrizitätsunternehmen (VSE) äusserte sich an seiner 130. Generalversammlung in Thun dezidiert zu den Themen Wasserkraft, Klimaabkommen und Versorgungssicherheit. Zudem ehrte er die besten Absolventen von Netzelektriker-Ausbildungen. (www.strom.ch, 9.5.19 23:02)
  • Klima: Alexander Gerst warnt vor Folgen von Klimawandel – WELT Deutscher Astronaut erstattet in Bundestag Bericht. Der deutsche Astronaut Alexander Gerst hat vor Ressourcenknappheit und den Folgen des Klimawandels gewarnt. Er habe die Erde bei seinen Missionen schließlich von außen gesehen, sagte der 43-Jährige am Mittwoch vor dem Wirtschaftsausschuss des Bundestags. "Wenn man sich anschaut, wie viel wir verbrauchen, welchen kleinen Teil wir aber in der Erdgeschichte einnehmen – da sieht man, dass das im Moment nicht nachhaltig ist." (www.welt.de, 9.5.19 22:56)
  • Das sind die 80 wichtigsten Massnahmen gegen den Klimawandel – watson Was wirkt im Kampf gegen den Klimawandel? Ein Buch zählt die 80 wichtigsten Massnahmen auf. Den Versuch einer Antwort gibt das Buch «Drawdown — der Plan: Wie wir die Erderwärmung umkehren können». Autor Paul Hawken wälzte mit einem Team von 70 Leuten aus Forschung und Wissenschaft unzählige Studien. Mit den Resultaten und der Hilfe eines 120-köpfigen Beraterteams erstellte er eine Liste der 80 vielversprechendsten Massnahmen — und rechnete aus, wie viel CO2-Einsparpotential jede Massnahme im Zeitrahmen von 30 Jahren (zwischen 2020 und 2050) besitzt. Trotz des riesigen Aufwands hält Hawken fest: Potential für einen Zeitrahmen von 30 Jahren zu berechnen, kann nie akkurat sein. Sein Buch bleibt ein Versuch. (www.watson.ch, 9.5.19 22:50)
  • Umweltschutz: Die Erde retten, jetzt aber wirklich! Umwelt-, Klima- und nun Artenkrise! Unlösbar? Nein, weil alles zusammenhängt. Genau deshalb hilft es, Plastik zu meiden, weniger zu fliegen und politisch Druck zu machen. (www.zeit.de, 9.5.19 22:47)
  • Verrückte Wissenschaft: ETH-Professor Knutti will den Klimawandel «vermeiden». Von Roger Köppel | Allen, die es unmöglich, ja gotteslästerlich finden, wenn man prominente Klimatologen kritisiert, sollten sich ein paar gute alte Katastrophenfilme aus den fünfziger und sechziger Jahren anschauen. Damals war der verrückte Wissenschaftler eine beliebte Figur in ungezählten Satiren und Horrorfilmen. Es gab den Professor, der riesige Giftspinnen züchtet. Ein anderer kreuzte Menschen mit Fliegen. Besonders populär war der grössenwahnsinnige Atombombenphysiker, der nach der Weltherrschaft greift. Was in all diesen wunderbaren Filmen von «Tarantula» bis «Dr. Strangelove» zum Ausdruck kommt, sind die Fortschritte in der filmischen Tricktechnik, aber eben auch eine offenbar weitverbreitete, gesunde Skepsis gegenüber dem Wissenschaftler als unfehlbarer Instanz, als anmassendem Alleswisser, der sich in die Politik einmischt. (www.weltwoche.ch, 9.5.19 22:41)
  • Energetische Sanierungen lohnen sich Der energie-cluster.ch hat im Auftrag des Bundesamt für Umwelt (BAFU) die Studie «Gebäudesanierungen — Wirtschaftlichkeit der CO2-Abgabe» verfasst. Neun Praxisbeispiele belegen den ökonomischen Erfolg energetischer Massnahmen. Der Gebäudesektor ist aktuell für über einen Viertel der gesamten Treibhausgasemissionen der Schweiz verantwortlich. Ein Schlüssel für die weitere Absenkung dieser Emissionen liegt daher in der energetischen Sanierungen des bestehenden Gebäudeparks. energie-cluster.ch und CR Energie konnten in einer Studie im Auftrag des BAFU anhand von neun Praxisbeispielen mit jeweils unterschiedlichen Sanierungstiefen aufzeigen, dass sich energetische Sanierungen oft sowohl für die Investoren wie auch für die Mieter lohnen können. (www.energie-cluster.ch, 9.5.19 21:57)
  • Erfolgreiche Suffizienz braucht politische Initiative – #KAUFNIX Ich unterstütze die Kampagne der Deutschen Umweltstiftung, die das Ziel hat, „aktuell vorherrschende Konsummuster zur Diskussion zu stellen, die ein maßloses Wachstum beflügeln“. Die Kampagne wirbt für bedachten Konsum und stellt konkrete Tipps vor, wie man und frau mit weniger Konsum und damit weniger Energie-und Ressourcenverbrauch gut leben kann. Solche Diskussionen über den eigenen suffizienten Lebensstil und darüber, was man selbst tun kann, sind wichtig. Es ist gut, wenn solche Diskussionen auch im Internet geführt werden und möglichst viele Menschen erreichen. Aber wenn man — wie ich — diese Diskussionen seit den 70er Jahren führt, wenn man sieht, wie langsam Konsummuster sich ändern und wie mühsam es ist, wie schnell aber auf der anderen Seite der Klimawandel kommt, dann braucht es nicht nur individuelles Handeln sondern gemeinsames Handeln in Initiativen und Verbänden und politisches Handeln.Dafür... >| (kaufnix.net, 9.5.19 21:49)
  • Interview mit Frau Kemfert – #KAUFNIX Nicht jedes wirtschaftliche Wachstum ist automatisch schlecht, sagen Vertreter grüner Ökonomie. Wir haben uns mit der Wirtschaftswissenschaftlerin Frau Prof. Dr. Kemfert über das wirtschaftliche Wachstumsparadigma unterhalten und mögliche Handlungsoptionen diskutiert, die zu mehr Nachhaltigkeit führen. (kaufnix.net, 9.5.19 21:47)
  • 19.3453 Interpellation Badran Jacqueline: Kosten eines unterlassenen Umwelt- und Natur- und Klimaschutzes - - Im Umwelt- und Naturschutz generell und bei der Klimadebatte im Besonderen werden immer wieder die vermeintlich hohen Kosten (wie beispielsweise die CO2-Abgabe auf Treibstoffen) als Rechtfertigung für ein Nichthandeln eingebracht. Nun ist aber bekannt, dass die Kosten eines unterlassenen Umwelt- Natur- und Klimaschutzes deutlich höhere Kosten aufweisen. In diesem Zusammenhang stellen sich folgende Fragen: | 1. Hat der Bundesrat eine Gesamtschau zu den Folgekosten eines unterlassenen Umwelt- Natur- und Klimaschutzes? Wenn nein, plant er eine Folgekostenabschätzung aller betroffenen Bereiche und Sektoren? | 2. Kann er eine Liste zusammenstellen alter bisherigen (meist sektorellen) Studien zu den Kosten eines unterlassenen Umwelt- Natur- und Klimaschutzes? ... | 3. Gibt es Schätzungen zu den Folgekosten zu irreparablen und irreversiblen Schaden wie das Artensterben und den massiven Rückgang der Biodiversität? | 4. Wie hoch schätzt der Bundesrat die Folgekosten... >| (www.parlament.ch, 9.5.19 21:39)
  • Senioren blockieren immer mehr Wohnraum Ältere Personen verfügen oft über drei oder mehr Zimmer für sich alleine. Das zeigen neue Zahlen des Bundes. Schuld ist auch die ungenügende Städteplanung. (Newsticker von Tages-Anzeiger, 9.5.19 18:35)
  • Tomorrow is #FridaysForFuture and we are on #schoolstrike4climate in 522 places in 75 countries! (@GretaThunberg, 9.5.19 19:15)
  • Biodiversität: Weltweit sind mehr als eine Million Spezies vom Aussterben bedroht Dass der Mensch einen wesentlichen Einfluss auf die Natur hat, wird wohl kaum jemand ernsthaft bestreiten wollen. Ein Bericht des Biodiversitätsrats enthüllt nun, dass der menschliche Einfluss auf die Artenvielfalt groß ist: Etwa eine Million Spezies sind inzwischen akut vom Aussterben bedroht. Neben anderen Gründen liegt dies auch an der intensiven Landnutzung durch die Menschheit, … (Trends der Zukunft, 9.5.19 18:46)
  • Warum wir nicht mehr über den Klimawandel reden sollten Gletscher schmelzen, der Meeresspiegel steigt und extreme Wetterphänomene passieren häufiger: Der Klimawandel bedroht Ökosysteme auf der ganzen Welt. Allerdings sollten wir aufhören, über den „Klimawandel“ zu sprechen – zu diesem Ergebnis kommt zumindest ein Experiment aus New York. - Der Beitrag Warum wir nicht mehr über den Klimawandel reden sollten erschien zuerst auf Utopia.de. - (Utopia News, 9.5.19 17:36)
  • Fake-News: Lügen sind Teil der Demokratie Die Welt und vielleicht auch die EU-Wahl werden von Fake-News bedroht. Das heißt aber nicht, dass wir in postfaktischen Zeiten leben. Es war vor 250 Jahren nicht anders. ( ZEIT ONLINE, 9.5.19 17:26)
  • Er will die Welt retten Fair produzierte Bio-Shirts, kein Food-Waste und eine CO2-Abgabe: Novo Amor tourt nachhaltig durch Europa. (Newsticker von Tages-Anzeiger, 9.5.19 17:19)
  • Forscher arbeiten an Riffen aus dem 3D-Drucker Durch den Klimawandel stehen Korallenriffe unter großem Druck. Ein Forscherteam an der Eidgenössischen Technischen Hochschule (ETH) in Zürich erzeugt im 3D-Drucker Strukturen, um künstliche Riffe mit widerstandsfähigeren Korallen zu ermöglichen. „Erwärmen sich die Weltmeere ungebremst weiter, drohen bis 2050 über 90 Prozent aller Korallenriffe abzusterben - dagegen möchte ich etwas tun“, so Wissenschaftlerin Ulrike Pfreundt. (Krone.at - Nachrichten, 9.5.19 13:30)
  • Ökologie: Begradigt, kanalisiert, gestaut Der Großteil der Flüsse und Wasserläufe rund um den Globus ist vom Menschen verschandelt, zeigt eine aktuelle Studie. Das hat verheerende Folgen für die Umwelt. (Topthemen - SZ.de, 9.5.19 16:50)
  • Wind- und Solarenergie überholen Atomkraft Inzwischen gibt es weltweit mehr installierte Wind- und Solarkraft als Atomenergie. Der Boom der Erneuerbaren wurde teilweise nicht richtig prognostiziert. Könnten die Gründe dafür politisch sein? (Deutsche Welle, 9.5.19 16:48)
  • Digitale Desinformation Im Vorfeld von Wahlen stellt sich zunehmend die Frage, welchen Einfluss haben Bots und andere Formen automatisierter Kommunikation auf Meinungsbildung und Wahlentscheidung? Wer kontrolliert den Diskurs in den sozialen Medien? Wird überhaupt noch öffentlich diskutiert, oder wandert die politische Kommunikation in geschlossene Kanäle der Messenger-Dienste? (Neue Online Angebote der bpb, 2.5.19 0:00)
  • Climate change is giving old trees a growth spurt Larch trees in the permafrost forests of northeastern China -- the northernmost tree species on Earth -- are growing faster as a result of climate change. A new study of growth rings from Dahurian larch in China's northern forests finds the hardy trees grew more from 2005 to 2014 than in the preceding 40 years. (EurekAlert! - Breaking News, 9.5.19 6:00)
  • Online-Kongress CO2 Con: gemeinsam Klimaziele erreichen Das Klima schützen – aber wie? Der kostenlose Onlinekongress CO2 Con will aufzeigen, wie jeder Einzelne von uns seine persönlichen Klimaziele erreichen kann. - Der Beitrag Online-Kongress CO2 Con: gemeinsam Klimaziele erreichen erschien zuerst auf Utopia.de. - (Utopia News, 9.5.19 13:52)
  • Digitalisierung: Wie Ringier den Stier bei den Hörnern packte Die Zürcher Mediengruppe Ringier hat sich in den vergangenen zehn Jahren radikal erneuert. Wie das geschah, schildert der Journalist René Lüchinger in einem Buch. (–- Neue Zürcher Zeitung, 7.5.19 11:30)
  • Gastbeitrag | Weg vom Denken in kleinen Schritten! Europa braucht einen Pakt für Nachhaltigkeit und Wohlbefinden. Das fordern Wissenschaftler in einem offenen Brief Das Echo von den Straßen Europas und darüber hinaus lautet „Systemwandel statt Klimawandel“. Als die Klimaaktivistin Greta Thunberg EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker traf, sagte sie ihm, er solle mit den Expert*innen sprechen. Aber was sollen die sagen? Wir, Systemwandel-Expert*innen aus Wissenschaft, Zivilgesellschaft und Städten, wollen mutige und praktikable Antworten geben. Letzten Herbst forderten 238 Wissenschaftler*innen und 90.000 Bürger*innen ein Ende der Wachstumsabhängigkeit Europas. Bei der Wachstum im Wandel Konferenz in Wien haben wir diesen Aufruf konkretisiert. Wir blicken jenseits eines steigenden Bruttoninlandsprodukts (BIP) auf ein positives Szenario für eine Wirtschaft nach dem Wachstum. Wir identifizierten drei zentrale Hebelpunkte für einen Wandel hin zu einer florierenden Gesellschaft innerhalb ... >| (der Freitag, 9.5.19 12:28)
  • Latest UK govt data shows more people worried about climate change than ever. Levels of support for onshore/offshore wind, solar also at highest ever levels. Solar 89% approve, 3% oppose. Onshore wind 79% approve, 6% against. Time to restart renewabl (@ChrisGoodall2, 9.5.19 12:19)
  • Eine rätselhafte Zunahme von Methan in der Luft bedroht das Pariser Klimaziel Anfang der 2000er Jahre schien sich der Gehalt des Treibhausgases in der Luft stabilisiert zu haben. Seit 2007 steigt er aber wieder. Wissenschafter grübeln über die Ursachen. (Neue Zürcher Zeitung - Wissenschaft, 9.5.19 12:00)
  • Sie überrascht mit Geschichten des unbekannten Zürichs Die junge Zürcherin Robin Bretscher wagt den Versuch: Lokalgeschichte, knackig erzählt und als Podcast aufbereitet. Funktioniert das? (Tagesanzeiger Zürich, 9.5.19 10:57)
  • Digitale Desinformation Im Vorfeld von Wahlen stellt sich zunehmend die Frage, welchen Einfluss haben Bots und andere Formen automatisierter Kommunikation auf Meinungsbildung und Wahlentscheidung? Wer kontrolliert den Diskurs in den sozialen Medien? Wird überhaupt noch öffentlich diskutiert, oder wandert die politische Kommunikation in geschlossene Kanäle der Messenger-Dienste? (Neue Online Angebote der bpb, 2.5.19 0:00)
  • «Du mit deinem Scheiss-Elektrovelo bist so was von faul» Für einmal sind sich Automobilisten und Velofahrer einig: E-Bikes nerven. Und ihre Fahrer sind gefährlich, frech und faul. Eine Verteidigung. (Newsticker von Tages-Anzeiger, 9.5.19 10:00)
  • Eher hier oder dort? – BFE-Magazin energeiaplus Lagerstätten für radioaktive Abfälle im Untergrund brauchen an der Oberfläche zwei Zugänge mit unterschiedlichen Funktionen. Die Nagra präsentiert verschiedene Varianten dieser Oberflächeninfrastruktur und schlägt vor, welche Anlagen mit welchen Funktionen wo in den Standortregionen platziert werden könnten. Die Aufgabe der Regionalkonferenzen (RK) in den kommenden Monaten wird es sein, diese Varianten zu bewerten. Eine nicht ganz einfache Angelegenheit. In der Raumplanung zwischen verschiedenen Interessen, Anliegen und Schutzbedürfnissen abzuwägen, ist herausfordernd. Bereits in Etappe 2 der Standortsuche für Tiefenlager hat sich gezeigt, dass nicht für alle Beteiligten der RK bei der Bewertung der möglichen Standorte für die Oberflächenanlagen die gleichen Aspekte wichtig waren. Seit Anfang 2019 machen sich die Fachgruppen Oberflächeninfrastruktur (FG OFI) Gedanken, welche Aspekte für sie zentral sind und... >| (energeiaplus.com, 9.5.19 11:15)
  • Content Marketing geht auch offline Michelin hat schon früh bewiesen, dass Content Marketing funktioniert. Damals noch in Print-Format. Heute dreht sich in diesem Bereich fast alles um Social Media und (Corporate) Influencer. Die digitalen News aus dieser Woche dazu, gibt es hier zu lesen! (pr-blogger.de, 9.5.19 11:14)
  • PR-Blogger – Weekly PR-Blogger: Content Marketing geht auch offline (pr-blogger.de, 9.5.19 11:14)
  • BRACK.CH und Helion machen Photovoltaik erschwinglich Der Online-Fachhändler BRACK.CH geht mit dem Photovoltaik-Spezialisten Helion eine Vertriebspartnerschaft ein. Zusammen möchten die beiden Partner allen Eigenheimbesitzern in der Schweiz einen erschwinglichen Einstieg in professionelle Photovoltaik-Heimanlagen ermöglichen. (www.brack.ch, 9.5.19 11:12)
  • Gebäudeintegrierte Photovoltaik – ästhetisch, effizient und akzeptiert Im Rahmen des Nationalen Forschungsprogramms "Energiewende" (NFP 70) haben Forschende in Dächer und Fassaden von bestehenden Gebäuden integrierte Photovoltaik-Anlagen (GiPV) nach ästhetischen, ökologischen und wirtschaftlichen Kriterien untersucht. Das Resultat: Alle Bauherren und Architekten könnten diese Technologie für die Sanierung bestehender Gebäude nutzen. (www.snf.ch, 9.5.19 11:09)
  • Schulze für "fairen" CO?-Preis Für eine "faire" CO2-Steuer statt der Ausweitung des Emissionshandels sprach sich Umweltministerin Schulze heute im Bundestag aus. Ein Fraunhofer-Institut legte eine Studie vor, nach der die pauschale Rückerstattung der Kraftstoffsteuer 60 Prozent der Haushalte entlasten würde — vor allem ärmere würden profitieren. - (www.klimareporter.de, 9.5.19 11:07)
  • Haben #FridaysForFuture Recht? – Ein Statement von Scientists4Future Greta Thunberg und die FridaysForFuture-Gruppen kritisieren die bisherigen Fortschritte im Klimaschutz und Nachhaltigkeit heftig. Haben sie recht? Was sagen die Wissenschaftler*innen? Gregor Hagedorn, Initiator von Scientists4Future, erklärt den Klimawandel unter wissenschaftlichen Aspekten. (www.youtube.com, 9.5.19 10:38)
  • Dena will Biomethan in den Verkehr bringen Die Dena empfiehlt in einer aktuellen Studie, verflüssigtes Biomethan als Kraftstoff für den Schwerlastverkehr zu nutzen. (www.energie-und-management.de, 9.5.19 10:35)
  • Stadtzürcher Bevölkerung wird bis 2025 um jährlich 5000 bis 8000 Personen wachsen Die Bevölkerung in der Stadt Zürich wird gemäss neuesten Berechnungen von Statistik Stadt Zürich auch in den nächsten Jahren wachsen. Bis 2035 wird eine Zunahme auf 505 000 Personen erwartet. Die Quartiere Escher Wyss und Altstetten sowie die Stadtkreise 11 und 12 wachsen am kräftigsten. Prozentual nimmt die Anzahl der Kinder und Jugendlichen sowie der Personen im Alter zwischen 40 und 69 Jahren stark zu. Die Stadtzürcher Wohnbevölkerung nimmt nach den Szenarien von Statistik Stadt Zürich bis 2035 um 76 000 Personen zu (2018: 428 737, 2035: 505 000 Einwohnerinnen und Einwohner). Die Bandbreite der Bevölkerungsszenarien für das Jahr 2035 reicht von 476 000 bis 533 000 Personen. Bis 2025 wird die Bevölkerung in der Stadt weiterhin jährlich um 5000 bis 8000 Personen wachsen, danach wird sich die Zunahme vermutlich auf 2000 bis 3000 Personen pro Jahr abschwächen. Der historische Höchststand von 440 180 Einwohnerinnen und Einw... >| (www.stadt-zuerich.ch, 9.5.19 10:32)
  • «Den Schafen geht es heute besser als früher – dank dem Wolf» Dank besserem Schutz hätten sich die Verluste stark reduziert, sagt der Wildtierbiologe Gabriele Cozzi. Zudem verursachten Hirsche und Wildschweine viel höhere Kosten als Wölfe. (Neue Zürcher Zeitung - Schweiz, 9.5.19 9:21)
  • UN-Biodiversitätsbericht | Unsere letzte und beste Chance Was ist schlimmer, Artensterben oder Klimawandel? Falsche Frage. Wir lösen entweder beide Probleme oder keines von beiden Eine Kollegin erzählte vor kurzem, dass ihr immer Fische unter die Kleider schwammen, als sie in ihrer Kindheit im Meer vor der Küste Vietnams badete. Heute sind die Fische weg und ihre eigenen Kinder halten die Geschichte für weit hergeholt. Ein anderer Kollege erinnerte sich an eine Erfahrung, die er erst vergangenes Jahr im südafrikanischen Kapstadt – einem der begehrtesten Tourismusziele der Welt – machte: Mehr als zwei Millionen Menschen waren betroffen, als aus den Wasserhähnen aller Haushalte, Firmen und Geschäfte kein einziger Tropfen Wasser mehr kam. Diese Vorfälle an Orten, die auf der jeweils anderen Seite der Welt liegen, sind beides Gesichter desselben Problems: sie zeigen den unerbittlichen Druck, den wir auf die Artenvielfalt ausüben, aber auch den Beitrag, den die Natur zu unserem Wohlbefinden leistet, u... >| (der Freitag, 9.5.19 9:45)
  • Europa hat fertig EU-Erschöpfungstag am 10. Mai/WWF fordert zum EU-Gipfel in Sibiu, Nachhaltigkeit zum EU-Leitmotiv zu machen (www.wwf.de: Aktuelle Nachrichten, 9.5.19 0:00)
  • Energiewende: Bündnis fordert „mehr Tempo im Gebäudesektor“ Berlin. Mit einem Bündel von Aktionen können CO2-Emmissionen im Immobiliensektor deutlich gesenkt werden, meint das Bündnis für Gebäude-Energie-Effizienz (geea). Es hat ein Maßnahmenpaket veröffentlicht, mit dessen Umsetzung Treibhausgasemissionen in Höhe von 13 Mio. t im Wärmesektor eingespart werden könnten, und zwar im Jahr 2030. - (IKZ: Neueste Nachrichten, 9.5.19 9:08)
  • Die Tierhaltung verursacht mehr #Treibhausgase als der gesamte Verkehr. Höchste Zeit, weniger Fleisch zu essen. Fordere deine Mensa auf, mehr pflanzliche Menus anzubieten! #Petition pls RT pic.twitter.com/qLqeuU9WkH (@greenpeace_ch, 9.5.19 9:01)
  • Zukunft des Öko-Handys ist unklar: Fairphone ausverkauft Aber es gibt noch generalüberholte Exemplare des sozial- und umweltverträglicheren Handys. Wann das nächste Modell auf den Markt kommt, ist offen. mehr... (taz.de, 9.5.19 8:26)
  • Familienwohnung in Genf doppelt so teuer wie in St. Gallen Die Mietpreise für Wohnungen in einer familientauglichen Grösse klaffen in den zehn grössten Städten der Schweiz weit auseinander. (Newsticker von Tages-Anzeiger, 9.5.19 7:12)
  • Medien | Ausgewogen, halb gelogen Was ist Relevanz in digitalen Zeiten? Ein Podium auf der diesjährigen re:publica hat versucht, das herauszufinden Was ist „Relevanz in digitalen Zeiten“? Die Journalistinnen Marietta Slomka, Georg Restle, Florian Klenk und Vanessa Vu diskutierten darüber auf einem Podium der Netzkonferenz re:publica. Lassen sich Redaktionen von den Trends, die durchs Internet schwappen, zu stark treiben? Hat die durch Social Media erzeugte Resonanz die Hoheit über die weichere Währung Relevanz gewonnen? Die Frage war eine ganz richtige. Viele Journalisten nehmen sich ja gerne der albernsten Aufreger an. Aber auch wenn sie einen klaren Begriff davon haben, was wichtig ist, kommen sie an vielen Themen schwer vorbei. Dass etwa die AfD, die sich wie keine andere Partei in Deutschland auf den Einsatz von Facebook versteht, Themen gesetzt hat, denen dann Journalisten hinterher berichten, hat man in den vergangenen Jahren gesehen. Ebenso hat die von Donald Trump verbreitete Darstellung v... >| (der Freitag, 9.5.19 6:00)
  • Bezahlbare Wohnungen müssen nicht günstig sein Der Ruf nach mehr bezahlbaren Wohnungen ist in Tat und Wahrheit eine Forderung nach mehr Genossenschaftswohnungen. Um genügend Wohnraum für die unteren Einkommensschichten erschwinglich zu machen, gäbe es jedoch deutlich effizientere Wege. (–- Neue Zürcher Zeitung, 9.5.19 6:00)
  • Maßnahmenpaket soll Klimaziele beim Bauen beschleunigen Die Allianz für Gebäude-Energie-Effizienz hat ein Maßnahmenpaket erarbeitet, mit dem Deutschland bis 2030 im Wärmesektor CO2-Emissionen im Umfang von 13 Millionen Tonnen zusätzlich einsparen kann. Staatliche Förderung bleibt dabei der größte Hebel. >| (energiezukunft: RSS Feed, 9.5.19 6:55)
  • Die deutsche Verkehrswende gelingt nur mit CO2-Steuern Die Bundesrepublik braucht eine umfassende Steuerreform im Verkehrssektor, erklären die Klima-Ökonomen Ottmar Edenhofer und Nicolas Koch. Damit könnte das Land seine Pflichten bei der Treibhausgasreduktion erfüllen – und die Wirtschaft stärken. (DIE WELT - Wirtschaft, 9.5.19 5:03)
  • Gut gemeint, schlecht gelungen - Deutschlands Energiewende Die deutsche Klimapolitik verursacht jede Menge Kollateralschäden. Es zeigt sich: Die komplexen langfristigen Prozesse erfordern einen anderen Rhythmus als Wahlperioden – erst recht bei einem „Generationenprojekt“ wie der Energiewende. (DIE WELT - Wirtschaft, 9.5.19 5:03)
  • So viel Ökostrom brauchen wir bis 2030 Eigentlich ist das Ziel der Bundesregierung eindeutig: Bis 2030 müssen 65 Prozent des Stroms aus Erneuerbaren Energien kommen. Nur tut sie dafür nichts, die Energiewende dümpelt vor sich hin. Eine neue Studie zeigt: Das muss sich schnell ändern. (energiezukunft: RSS Feed, 9.5.19 5:00)
  • Was bewirkt die CSR-Berichtspflicht? Seit mehr als zwei Jahren ist die EU-Direktive zur Nachhaltigkeitsberichtpflicht in Kraft. Europaweit sind etwa 6.500 Unternehmen davon betroffen. Aber was hat das Gesetz bewirkt? Antworten liefert eine umfangreiche 3-Länder-Studie, die im Auftrag des Software-Spezialisten iPoint erstellt wurde. Das Fazit fällt durchwachsen aus: Während die Berichterstattung zur Geschlechtergleichstellung in der Regel in zufriedenstellendem Maße erfolgt, fehlt es vor allem bei den Menschenrechten in Lieferketten oft an nötiger Transparenz. (UmweltDialog, 9.5.19 4:00)
  • Verlust von Wissen bedroht indigene Gemeinschaften Was indigene Gemeinschaften in Südamerika über Pflanzen wissen, ist meist nirgends schriftlich festgehalten. Nun haben Ökologen der Universität Zürich in mehreren Regionen alles Wissen über Palmen gesammelt und als Netzwerk dargestellt. Dabei stellte sich heraus, dass der Verlust von Biodiversität und Wissen das wirtschaftliche Überleben indigener Menschen gefährdet. (UmweltDialog, 9.5.19 1:00)
  • IEA: Weltweiter Erneuerbaren-Zubau 2018 erstmals seit 2001 nicht auf Wachstumskurs - Nach fast zwei Jahrzehnten des unaufhörlichen Wachstums von Jahr zu Jahr sind 2018 erstmals weniger Erneuerbare zugebaut worden als im Jahr davor. (Sonnenseite, 9.5.19 0:48)
  • Klimawandel gefährdet Biodiversität am stärksten - Plattform Erneuerbare Energien BW fordert mehr Anstrengungen zum Schutz der Natur - - Schneller, naturverträglicher Ausbau der erneuerbaren Energien nötig (oekonews.at, 9.5.19 23:00)
  • Was wir tatsächlich brauchen: Vorrang für Erneuerbare Energien und ein Emissionsverbot - Ein Beitrag zur Debatte um CO2-Bepreisung. (Sonnenseite, 9.5.19 0:18)
  • Trinkwasser: ExpertInnen erwarten zunehmende Nutzungskonflikte durch Klimawandel - Bundesrats-Enquete befasst sich im zweiten Teil mit Trinkwasserschutz und Wasserversorgung (oekonews.at, 9.5.19 22:00)
  • All days for future Die Klimastreiks der Schüler rütteln die Gesellschaft auf, aber auch die Schulen müssen sich ändern. Nötig ist ein Pakt für ökologische Bildung. (Sonnenseite, 9.5.19 0:18)

08.05.2019[Bearbeiten]

  • Diese Angst vor der Grösse Die Schweiz misstraut ihren Städten. Dieser Reflex ist überholtund schadet dem ganzen Land. (Tagesanzeiger Schweiz, 8.5.19 22:45)
  • Abgelaufen Die Schweizer werfen jährlich Millionen Tonnen von Essen weg. Konsumentenschützer fordern darum längere Haltbarkeitsdaten – gerade bei Joghurt. Doch die Hersteller winken ab. (Tagesanzeiger Schweiz, 8.5.19 22:56)
  • Studie: So beeinflussen Social Media 10- bis 15-Jährige Welchen dauerhaften Effekt haben soziale Medien auf die Lebenszufriedenheit von Jugendlichen? Ein Forscherteam hat sich der Frage angenommen. (20 Minuten | Digital, 8.5.19 21:48)
  • 18 Kreativitätstechniken zur Ideenfindung im Content-Marketing Selbst dem innovativsten Geist gehen nach dem x-ten Artikel, Podcast oder Beitrag irgendwann die Ideen aus. Wir stellen Ihnen 18 Kreativitätstechniken vor. (blog.hubspot.de, 8.5.19 22:16)
  • May: Renewable capacity growth worldwide stalled in 2018 after two decades of strong expansion After nearly two decades of strong annual growth, renewables around the world added as much net capacity in 2018 as they did in 2017, an unexpected flattening of growth trends that raises concerns about meeting long-term climate goals. Last year was the first time since 2001 that growth in renewable power capacity failed to increase year on year. New net capacity from solar PV, wind, hydro, bioenergy, and other renewable power sources increased by about 180 Gigawatts (GW) in 2018, the same as the previous year, according to the International Energy Agency's latest data. That's only around 60% of the net additions needed each year to meet long-term climate goals. (www.iea.org, 8.5.19 22:11)
  • 5G-Mobilfunk: Grenzwerte fallen nicht vom Himmel - - Kaum jemand kennt die Internationale Kommission zum Schutz vor nichtionisierender Strahlung. Ihre Empfehlungen freuen die Telekombranche – und sie verfügt auch bei der aktuellen 5G-Debatte in der Schweiz über Deutungshoheit. - - (WOZ, 9.5.19 0:00)
  • Ride-sharing companies make traffic worse instead of better in San Francisco Popular ride-sharing companies such as Uber and Lyft were the biggest contributors to increased traffic congestion in San Francisco from 2010 to 2016, according to a new study of traffic patterns in the city. The findings, which contradict claims that these services alleviate road congestion, could be of interest to transportation planners and policy makers grappling with how to regulate ride-sharing services. (EurekAlert! - Breaking News, 8.5.19 6:00)
  • Urban trees 'live fast, die young' compared to those in rural forests Urban trees grow more quickly but die faster than rural trees, resulting in a net loss of street-tree carbon storage over time, according to a study published May 8, 2019 in the open-access journal PLOS ONE by Ian Smith of Boston University, US and colleagues. The findings suggest that planting initiatives alone may not be sufficient to maintain or enhance canopy cover and biomass due to the unique demographics of urban ecosystems. (EurekAlert! - Breaking News, 8.5.19 6:00)
  • Jahresausstellung der städtischen Denkmalpflege 2019 Sie verändern das Stadtbild, sind geliebt oder verhasst — kaum ein anderer Gebäudetyp erhitzt die Gemüter mehr als die Hochhäuser. Die Denkmalpflege geht in der Ausstellung der Geschichte der St.Galler Hochhäuser nach. Ein Querschnitt durch den St.Galler Hochhausbau zeigt die Hoffnungen, aber auch die Probleme, die mit diesem Bautyp verbunden wurden. (stadtsg.ch, 8.5.19 19:58)
  • „Ikea-Solaranlage“: Möbelhaus muss klarer machen, dass es nicht Anbieter ist Ikea ist nicht Verkäufer der Solaranlage „SolstrÃ¥le“, für die das Unternehmen im Internet und in den Filialen wirbt. Darauf muss Ikea klarer und deutlicher hinweisen. Mit dieser Position hat die Verbraucherzentrale NRW sowohl die Möbelhauskette als auch deren Kooperationspartner, den Photovoltaik-Anbieter Solarcentury Microgen (Deutschland) GmbH, abgemahnt. Beide Firmen haben nun umfassende Unterlassungserklärungen abgegeben. (www.haus.co, 8.5.19 19:57)
  • Bericht: Mensch zerstört Natur rasend schnell Bis zu eine Million Tier- und Pflanzenarten könnten innerhalb von zehn Jahren aussterben, so der Weltrat für Biologische Vielfalt. (de.euronews.com, 8.5.19 19:57)
  • CO2-Reduktion im Gebäude: MuKEn 2014 – Wie weiter? Obgleich der Sachverhalt in der klimapolitischen Diskussion wenig beachtet wird, die Entwicklung der schweizerischen Treibhausgasbilanz belegt es deutlich: Die Reduktion fossiler Treibhausgasemissionen des Gebäudebereichs ist eine langjährige Erfolgsgeschichte. Für die Gesetzgebung zum Verbrauch von Energie in Gebäuden sind gemäss der geltenden, aber nicht unumstrittenen, föderalen Kompetenzverteilung vor allem die Kantone zuständig. Diese bemühen sich dabei um eine Harmonisierung der wesentlichen Vorgaben, doch ist der weitere Weg mit vielen Unsicherheiten behaftet. (www.aquaetgas.ch, 8.5.19 19:54)
  • Energiewende: „ Angela Merkel und Peter Altmaier müssen liefern“ Gewerkschaftschef Vassiliadis und Ökovordenker Graichen über den Zustand der Energiewende, die CO2-Steuer — und das Standortrisiko Merkel/Altmaier. (www.wiwo.de, 8.5.19 19:52)
  • Umweltbewusst leben: «Der Vergleich mit anderen ist sehr wirksam» Billigflüge, SUVs, Energieverschwendung: Viele Menschen tun sich schwer mit umweltbewusstem Verhalten, obwohl sie es besser wüssten. Dabei würde oft ein kleiner Anstoss reichen, sagt der Umweltpsychologe Tobias Brosch. (www.beobachter.ch, 8.5.19 19:48)
  • Mobilität: In Zukunft anders Lärm-, Klimaschutz und Luftreinhaltung sind die großen Herausforderungen, vor denen wir derzeit im Verkehrssektor stehen. Am einfachsten scheint der Wandel in den Städten — viel wird hier schon ausprobiert. Wie kommen wir ans Ziel? (www.duh.de, 8.5.19 19:47)
  • Sieben Lehren aus der re:publica Wie reagieren auf Hass, Manipulation, Desinformation und toxische Diskurse im Netz? Die re:publica gab keine einfachen Antworten - aber Hinweise. (tagesspiegel.de: News, 8.5.19 19:14)
  • The Solar Industry is Booming, but Most of the Rewards only go to White Men The solar energy industry is booming. But according to a new report, the industry is overwhelmingly white and male, highlighting the diversity problems plaguing the field. Renewable energy jobs are typically lauded as a source of economic growth and environmental justice under climate proposals like the Green New Deal, but advocates worry about the emerging disparities. The report, published Monday, comes as black workers at one solar power company say they've faced racism on the job. (www.resilience.org, 8.5.19 19:46)
  • Studien-Schlacht ums E-Auto Um das Elektroauto und seine Klimabilanz ist eine wahre Schlacht der Studien entbrannt. Die Umstände bieten viel Raum zum Besser- oder Schlechterrechnen. Denn wie viel CO? ein E-Auto erzeugt, hängt meist von äußeren Faktoren ab: dem Strommix bei Herstellung und Aufladen, der Fahrleistung — und der Verkehrspolitik. (www.klimareporter.de, 8.5.19 19:45)
  • Berlin eröffnet Solarzentrum Die neue Anlaufstelle wird von der Senatswirtschaftsverwaltung finanziert und von der Deutschen Gesellschaft für Solarenergie betrieben. Sie soll die Berliner in Sachen Photovoltaik beraten. Bei den Schulneubauten könnten nun doch Photovoltaik-Anlagen installiert werden. (www.pv-magazine.de, 8.5.19 19:45)
  • «Nelly»: Mit Swiss redet man nun per Bot Lufthansa, Swiss und Austrian haben neue digitale Assistenten eingeführt, mit denen die Passagiere zum Beispiel ihre Flüge umbuchen können. (www.handelszeitung.ch, 8.5.19 19:43)
  • CO2-Steuer: Wichtig, aber nicht ausreichend Endlich wird in Deutschland über die flächendeckende Besteuerung des Kohlenstoffdioxid-Ausstoßes diskutiert. Um die Klimaziele zu erreichen, braucht es aber mehr. Ein Gastbeitrag von Lukas Hermwille, Manfred Fischedick und Johannes Thema (www.zeit.de, 8.5.19 19:41)
  • Der Pavillon Le Corbusier erstrahlt in neuem Glanz Er präsentiert sich wieder frisch und farbenfroh: Am Samstag ist das Baudenkmal im Zürcher Seefeld wieder für das Publikum geöffnet. (Newsticker von Tages-Anzeiger, 8.5.19 18:49)
  • New study in Nature: Just one-third of the world's longest rivers remain free-flowing Infrastructure development and other man-made changes have already fragmented or disrupted two-thirds of Earth's longest rivers. Dams and reservoirs are the leading contributors to connectivity loss in global rivers. A team of 34 international researchers from World Wildlife Fund (WWF), McGill and other institutions assessed the connectivity status of 12 million kilometers of rivers worldwide, providing the first-ever global assessment of the location and extent of the planet's remaining free-flowing rivers. (EurekAlert! - Breaking News, 8.5.19 6:00)
  • Climate and Energy Youth Summit Sandrine Dixson-Declève, Co-President at the Club of Rome, will speak at the Climate and Energy Youth Summit in Sibiu, Romania. More information is available here (in Romanian). (THE CLUB OF ROME (www.clubofrome.org), 7.5.19 18:44)
  • Die Nachhaltigkeitsziele brauchen die #Wirtschaft, aber die Wirtschaft braucht auch invielerlei Hinsicht die Nachhaltigkeitsziele. Mehr dazu in unserem Beitrag @JamesGomme im #Weitwinkel magazine @SODI_ev #SDGs #2030 #LeadTransformSucceed #SDGHUB &# (@wbcsd, 8.5.19 18:45)
  • Solar-powered hydrogen fuels a step closer A cheaper, cleaner and more sustainable way of making hydrogen fuel from water using sunlight is step closer thanks to new research from the University of Bath's Centre for Sustainable Chemical Technologies. (EurekAlert! - Breaking News, 8.5.19 6:00)
  • We Must Talk about Our Climate Crisis Building community around solutions is crucial - - -- Read more on ScientificAmerican.com - - (Scientific American, 8.5.19 18:00)
  • Dumme, willkürliche Machtpolitik Iran hat sich an Abkommen gehalten – die USA nicht. Was die Trump-Administration jetzt tut, ist skandalös und menschenverachtend. (Infosperber, 8.5.19 18:22)
  • Mikroplastik-Filter: Fliehkraft soll das scheinbar Unmögliche schaffen Jährlich gelangen hunderttausende Tonnen Mikroplastik in die Umwelt, vor allem in Flüsse und damit ins Meer. Der größte Teil dieser Partikel stammt nach Schätzungen aus dem Waschen von synthetischen Textilien (35 Prozent) und aus dem Abrieb von Reifen von Kraftfahrzeugen (28 Prozent) während der Fahrt. Weiter folgen Feinstaub aus Städten (24 Prozent), Abrieb von Straßenmarkierungen … (Trends der Zukunft, 8.5.19 16:55)
  • Klimapolitik: Informiert euch! Viele Politikjournalisten haben eine Meinung zum Klima, aber leider wenig Ahnung. Die Regierung bleibt von kritischen Nachfragen weitgehend verschont. ( ZEIT ONLINE, 8.5.19 16:49)
  • NGOs begrüßen Neuerarbeitung der österreichischen Rohstoffstrategie - - - - - - - - Wien, am 8. Mai 2019 – Die österreichische Bundesregierung hat im heutigen Ministerrat die Erarbeitung einer "Integrierten Österreichischen Rohstoffstrategie" beschlossen. Grundsätzlich begrüßt die „Arbeitsgemeinschaft Rohstoffe“, ein Zusammenschluss zivilgesellschaftlicher Organisationen, die Initiative. Allerdings wird kritisiert, dass die bisherige Strategie aus dem Jahr 2012, so wie auch ihr europäisches Pendant, nur die Versorgungssicherheit der heimischen Wirtschaft in den Blick nimmt und fordert ein „sozial-ökologisches Upgrade“. Die mit Rohstoffimporten verbundenen Probleme in den jeweiligen Abbauländern - wie massive Menschenrechtsverletzungen, bewaffnete Konflikte, gesundheitsschädliche Arbeitsbedingungen, geringe lokale Wertschöpfung sowie Umweltzerstörung - werden nämlich bislang weitgehend ausgeblendet. - „Wir sehen die Neuerarbeitung der Rohstoffstrategie positiv... >| (Presseaussendungen von Global 2000, 8.5.19 17:08)
  • Kungelei oder klare Beweislage – was ist das eigentlich, "Konsens"? Über Grundfragen des Klimawandels ist sich die Wissenschaft praktisch einig. Von einem "Konsens" der Klimaforschung ist die Rede. Doch der Begriff ist ebenso zentral wie schillernd, denn in der Politik bedeutet er etwas ganz anderes als in der Forschung. Dort ergibt er sich nicht durch irgendwelche Aushandlungsprozesse, sondern aus übereinstimmenden Ergebnissen unabhängiger Untersuchungen (www.klimafakten.de, 8.5.19 16:48)
  • [news=1840&tx_news_pi1[controller]=News&tx_news_pi1[action]=detail&cHash=61beaaf7ea9dab781c25eb1ee91a6060 STAF 17-Bschiss Nr. 5: Wer profitiert von der STAF? KMU oder Grosskonzerne?] Im Blog Nr. 5 nimmt Niggi Scherr die Profiteure der STAF unter die Lupe: ein paar Hundert Konzerne und ihre überwiegend ausländischen Aktionäre, die dank sinkenden Gewinnsteuern höhere Dividenden kassieren. (al-zh.ch, 8.5.19 16:48)
  • CO2-Emissionen in der EU 2018 gesunken Die CO2-Emissionen in der EU sind 2018 laut Eurostat deutlich zurückgegangen. (www.energie-und-management.de, 8.5.19 16:43)
  • Mit EcoDrive Treibstoff und viel Geld sparen – Energy Challenge Es laufen die Motoren, es dröhnt in meinen Ohren — sang schon Herbert Grönemeyer über seinen Stress im Stadtverkehr. Doch das muss nicht sein: Wer EcoDrive fährt, schont bei gleichem Tempo Umwelt, Nerven und Portemonnaie. (commercial-publishing.ch, 8.5.19 16:42)
  • Kerosin aus der Klimaanlage Klimaanlagen haben wegen ihres hohen Stromverbrauchs einen schlechten Ruf. Forscher schlagen jetzt vor, sie zur Herstellung von synthetischen Kraftstoffen zu nutzen. (www.klimareporter.de, 8.5.19 16:41)
  • Digital Storytelling – Wie du mit Content Geschichten erzählst Content kann viele verschiedene Formen annehmen, aber wenn du mit deinem Content dein Publikum für dich bzw. deine Marke ganz einfach gewinnen möchtest, solltest du Geschichten erzählen. Beim Digital Storytelling sorgst du dafür, dass Menschen deine Marke entdecken können und verstehen, anstatt mit plumpen Marketingbotschaften deine Produkte oder Services zu promoten. Storytelling verbindet Fakten mit Emotionen und macht uns Menschen damit neugierig. Geschichten helfen dabei, dass sich Erzähler und Zuhörer stärker miteinander verbinden können. Genau das wollen wir auch erreichen: ein Publikum, das sich wirklich mit unserer Marke verbindet, sich damit identifiziert und damit auseinandersetzt. Deine Botschaften verankern sich leichter im Gedächtnis als durch reine Fakten. Daher solltest du Digital Storytelling in deinem Content nutzen, in deinen Blogposts und Videos, in deinen Instagram Bildern, Captions und Stories, auf Facebook wie auf Twitter un... >| (www.prspionin.at, 8.5.19 16:38)
  • Mit alten Logiken zu neuen Technologien: Wie ÖkomodernistInnen den Klimawandel durch Geoengineering lösen wollen Die Gruppe der ÖkomodernistInnen betreibt starkes Lobbying in Wissenschaft, Politik und Wirtschaft, um Geoengineering salonfähig zu machen. Ihr Versuch den Diskurs in eine Richtung zu lenken in der das Konzept schleichend in den Alltag einzieht scheint zu Teilen erfolgreich. Jedoch baut die Argumentation von ÖkomodernistInnen auf alte Prämissen auf, die es zu hinterfragen gilt. Kann Geoengineering überhaupt also „Lösung“ des Klimawandels diskutiert werden? Ein Gastbeitrag von Liliana Josek (klima-der-gerechtigkeit.de, 8.5.19 16:37)
  • Baumringe bestätigen: Klimawandel verschärft Dürren seit 1900 Eine einzigartige neue Studie stärkt den Zusammenhang zwischen der Erderwärmung und Dürreperioden sowie Flutkatastrophen. Mit Hilfe von Baumringstudien, die Zeiträume von mehreren Jahrhunderten abdecken, konnten Wissenschaftler eindeutige Beweise dafür finden, dass die vom Menschen produzierten Treibhausgase sich schon seit dem Jahr 1900 weltweit auf Dürren auswirken. (www.nationalgeographic.de, 8.5.19 15:36)
  • Pavillon Le Corbusier: Eröffnung nach umfassender Instandsetzung Die Stadt Zürich hat den Pavillon Le Corbusier im Zürcher Seefeld in enger Zusammenarbeit mit dem Kanton Zürich umfassend instand gesetzt. Ab Samstag, 11. Mai 2019, ist der Pavillon an sechs Tagen pro Woche wieder für Besucherinnen und Besucher geöffnet. Der Ausstellungsbetrieb wird neu durch das Museum für Gestaltung Zürich geführt. >| (Medienmitteilungen der Stadt Zürich, 8.5.19 14:15)
  • Climate Changes Politics For the French philosopher, climate has become a defining question in politics today. Ahead of the EU elections, European Greens are well placed to offer a positive response. (Green European Journal, 8.5.19 15:16)
  • Die Europäische Union verringert den Ausstoss von Kohlendioxid – auch wegen Deutschland Es lag zum Teil am Wetter, dass ein Rückgang beim Treibhausgas Kohlendioxid zu verzeichnen war. Nur in wenigen Ländern nahmen die CO2-Emissionen im vergangenen Jahr gegen den EU-Trend zu. (–- Neue Zürcher Zeitung, 8.5.19 15:15)
  • Klimawandel trocknet Wasserversorgung aus Klimawandel und Extremwetterereignisse gefährden die sichere Trinkwasserversorgung von morgen, stellt der DVGW in seinem "Wasser-Impuls" fest und fordert wirksame Anpassungskonzepte. (www.energie-und-management.de, 8.5.19 15:05)
  • Wie die IK den Relevanzfilter durchbricht Die tägliche Informationsflut läuft bei jedem durch einen inneren „Relevanzfilter“. Um Kolleginnen und Kollegen zu erreichen, muss die interne Kommunikation diesen durchbrechen. (www.pressesprecher.com, 8.5.19 12:55)
  • Transformation der Industrie nur mit Breakthrough und Hilfen Kann auch die energieintensive Industrie dekarbonisiert werden, und was braucht es dazu? Dieser Frage widmete sich eine Veranstaltung der Agora Energiewende und der IG BCE. (www.energie-und-management.de, 8.5.19 12:55)
  • Mit Heavy Metal den Klimawandel verstehen – Wenn schon Zerstörung, dann richtig Der Philosoph Eden Kupermintz erklärt auf der Digitalkonferenz re:publica, wie Heavy Metal dabei helfen könnte, die Auswirkungen des Klimawandels besser zu verstehen. Denn das Genre besingt schon seit Jahrzehnten die Apokalypse. (www.deutschlandfunkkultur.de, 8.5.19 12:54)
  • 20 Jahre schweizerisches Energiegesetz – Teil 5: Das Energiegesetz kann kein innovatives Gesetz sein Mit der Erarbeitung des Energiegesetzes wurde unmittelbar nach der am 23. September 1990 gewonnenen Abstimmung zum Energieartikel begonnen. Die Meinungsführer brachten sich frühzeitig in Stellung. So liess sich Alex Niederberger, der damalige Präsident des Verbands der Schweizerischen Elektrizitätsunternehmen VSE im August 1993 vernehmen, dass das neue Energiegesetz «Abschied zu nehmen habe vom Geist des Energienutzungsbeschlusses» und die Kundenbedürfnisse den Marktkräften und nicht der Bürokratie zu überlassen seien. Der Plan: Ein energie- und umweltpolitisches Gesamtpaket | 1994 erfolgte die Vernehmlassung zum Vorentwurf des Energiegesetzes. Er umfasste 36 Artikel. Bundesrat Adolf Ogi erklärte zum Start der Vernehmlassung, dass das Gesetz den Energienutzungsbeschluss ablösen und ergänzen solle und zusammen mit der geplanten CO2-Lenkungsabgabe, die einen Monat zuvor in die Vernehmlassung geschickt wurde, ein energie- und umwelt... >| (energeiaplus.com, 8.5.19 12:51)
  • BHKW 2019: Die Energiewende europäisch denken Die Rolle der KWK nach Ende der Kernkraft- und Kohlenutzung neu definieren, das ist laut Thorsten Herdan, Abteilungsleiter im BMWi, eine der wichtigen politischen Aufgaben derzeit. (www.energie-und-management.de, 8.5.19 12:50)
  • China will am Atomdeal mit Iran festhalten China ist ein wichtiger Abnehmer für iranisches Erdöl. Peking wehrt sich gegen die amerikanischen Sanktionen für iranisches Öl. (Neue Zürcher Zeitung, 8.5.19 12:38)
  • Wir brauchen gute Manager an der Spitze von Redaktionen In unserer Serie "Mein Blick auf den Journalismus" fragen wir die klugen Köpfe der Branche, wie wir den Journalismus besser machen. Teil 8: Julia Bönisch. Sie ist jung, Sie ist Onlinerin, und sie ist Mitglied der Chefredaktion der Süddeutschen Zeitung. „Für manchen Kollegen bin ich ein Affront“, schreibt sie über sich selbst. Julia Bönisch geht der Frage nach, wie Redaktionen in digitalen Zeiten geführt werden müssen. Sie sagt: „Wir sind mitten in einem Generationenwechsel — vom Schreiber hin zum Manager.“ (www.journalist-magazin.de, 8.5.19 12:45)
  • Washington Commits to 100% Clean Energy and Other States May Follow Suit At least six other states are considering similar legislation to fight climate change by shutting down coal power and ramping up renewable energy. (insideclimatenews.org, 8.5.19 12:43)
  • [news=1839&tx_news_pi1[controller]=News&tx_news_pi1[action]=detail&cHash=b86a4c89993637155a65a3bf343e0c89 STAF 17-Bschiss Nr. 4: Doping-Milliarde des Bundes befeuert Steuerwettrüsten unter den Kantonen] Im Blog Nr. 4 analysiert Niggi Scherr die Rolle der zusätzlichen Bundessteuer-Milliarde als Brandbeschleuniger für Steuersenkungen in den Kantonen. (al-zh.ch, 8.5.19 12:43)
  • Gebäude-Energiewende machbar, wenn Politik Startschuss gibt Deutsche CEOs sehen in den politischen Rahmenbedingungen das größte Hindernis für die Energiewende im Gebäude. Den Stand der Technik und die Auswirkungen auf die Beschäftigung bewerten die Top-Manager hingegen positiv. Das zeigen die neuesten Ergebnisse des Immo-Energiewende-Index von ista und energate. (UmweltDialog, 8.5.19 1:00)

07.05.2019[Bearbeiten]

  • Braucht die Wissenschaft eine neue mediale Plattform? Natürlich müssen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler auch selbst dafür sorgen, dass ihre Erkenntnisse in der breiten Bevölkerung ankommen und verstanden werden. Doch in meinen Augen hat die Wissenschaftskommunikation in den letzten Jahren hier einen großen Sprung nach vorne getan. Wenn diese Kommunikationsansätze nun aber in den traditionellen Medien nicht ankommen oder aufgenommen werden, wird selbst die beste Wissenschaftskommunikation letztlich nur ein Echo innerhalb einer großen Filterblase sein. Die Brücke zwischen Wissenschaft und Journalismus ist da. Doch sie muss dringend ausgebaut und von beiden Seiten genutzt werden. (scilogs.spektrum.de, 7.5.19 22:52)
  • Agro-PV nimmt Fahrt auf: Ein flächenschonender Ausbau der PV braucht die Doppelnutzung auf dem Acker Gestern wurden mit einer viel beachteten Abschlusskonferenz in Berlin die Ergebnisse des APV RESOLAR Forschungsprojektes vorgestellt. Das Forschungsprojekt am Freiburger Fraunhofer Institut für Solare Energietechnik (ISE) kann mit hervorragenden Ergebnissen aufwarten. RESOLAR zeigt auf, dass die landwirtschaftliche Flächeneffizienz mit Solaranlagen auf dem Acker wesentlich erhöht werden kann. Damit kann einer der Grundkonflikte in unserer Gesellschaft gelöst werden. Der hohe Flächenbedarf für die Solarstromgewinnung kann im Einklang mit der Biodiversität oder Bioenergieerzeugung Realität werden, ohne nennenswerte Einbußen in der Lebensmittelerzeugung. Bauernverband und Naturschutzverbände behaupten häufig, dass Freiflächen-Photovoltaikanlagen gutes Ackerland wegnehmen oder gar zu Bodenversiegelung beitragen würden. Beides ist schlichtweg falsch, wenn eine gemeinsame Nutzung Wirklichkeit wird. (hans-josef-fell.de, 7.5.19 22:51)
  • Effizienzhaus Plus-Siedlung von Baywa re und Asset Bauen Wohnen erreicht 53 Prozent Eigenversorgung Die Erwartungen an das Konzept sind aufgegangen. In der Siedlung nahe Augsburg sind im ersten Jahr 80 Prozent der Simulationswerte erreicht worden. (www.pv-magazine.de, 7.5.19 22:50)
  • Une campagne électorale, ça coûte combien en terme de CO2 ? L'idée m'est venue alors que je cheminais vers la gare de Neuchâtel, ma ville, et que mon voyage allait me faire emprunter trois moyens différents de déplacement. Combien tout ceci coûte en matière de CO2 ? Combien, le 20 octobre, j'aurais « dépensé » en matière de coût climatique ? L'équivalent d'un Zürich-Saigon par les airs ou carrément plusieurs tours du monde ? L'empreinte carbone, tout le monde en parle, c'est un enjeu politique et sociétal majeur mais pourtant, bien peu sont les personnes qui savent mesurer leur coût personnel. (blogs.letemps.ch, 7.5.19 22:49)
  • Umsatzsteuerbetrug erreicht Ökostrom Nach Recherchen der Journalistenkooperation "Grand Theft Europe" hat der über Karussellgeschäfte vollzogene Umsatzsteuerbetrug nun auch den Markt für Ökostrom-Zertifikate erreicht. (www.energie-und-management.de, 7.5.19 21:47)
  • Communications Controlling: Evaluation als Kitt der Kommunikation Evaluation ist der am meisten vernachlässigte Konzeptteil der professionellen Kommunikation. Dabei ist ihre Funktion zentral für die Wirksamkeit und Nachhaltigkeit von langfristig gedachten Initiativen. Hier einige Argumente für die ganzheitliche Betrachtung von Kommunikations-Controlling. (bernet.ch, 7.5.19 21:41)
  • Der Klimareporter °-Erfolg Vor genau einem Jahr ging unser Online-Magazin mit einem neuen Namen an den Start: Klimareporter ° bringt täglich unabhängigen und kritischen Qualitätsjournalismus zum wichtigsten Thema der Gegenwart. Seitdem sind Leser- und Unterstützerzahlen deutlich gestiegen. Werden auch Sie Förderer! (www.klimareporter.de, 7.5.19 21:37)
  • Kreativität im Werbetext: Tipps und Strategien für produktive Textarbeit Texten ist Kreativität? Mein Alltag als Texterin gestaltet sich bisweilen alles andere als kreativ. Und auch nicht besonders spektakulär: Mails beantworten, Angebote kalkulieren, die Buchhaltung machen. Selbst die Arbeit am Text ist nicht automatisch schöpferisch — sondern zum Teil reines Handwerk. Daher gehe ich in diesem Beitrag der Frage nach der Kreativität im Werbetext nach. Willkommener Anlass ist Eva Peters' Blogparade Kreativität im Business: Ich beleuchte, wann ich kreativ bin und mit welchen Tricks ich mir meine Produktivität sichere. Hier profitieren auch Sie. Sie können sich einige Anregungen mitnehmen: Vielleicht hilft Ihnen das, wenn Sie über Ihren Werbetexten sitzen und die Worte einfach nicht fließen wollen. (www.textskizzen.de, 7.5.19 21:28)
  • Medienkommentar: Bundesrat und Bauernverband mit Fake News gegen die Trinkwasserinitiative Ein im Auftrag des Verbands Schweizer Abwasser- und Gewässerschutzfachleute (VSA) und des Schweizerischen Fischerei-Verbands (SFV) erstelltes und heute veröffentlichtes Rechtsgutachten zeigt, dass der Verfassungstext der Trinkwasserinitiative (TWI) dem Parlament bei der Umsetzung grossen Spielraum lässt, der für praktikable, zielführende Lösungen genutzt werden kann. Brisant: Demnach hat der Bundesrat gegen die TWI tendenziös und fehlerhaft Stellung genommen. Mehr noch: Die Landwirtschaftliche Hochschule HAFL setzt heute nun noch eins drauf und rechnet auf Basis der bundesrätlichen Fehlinformationen mögliche Auswirkungen der Initiative durch — im Auftrag des Bauernverbandes für seine Kampagne gegen die TWI. (act.gp, 7.5.19 21:26)
  • IWB als erneuerbare Rundumversorgerin auf dem Westfeld in Basel Auf dem Westfeld in Basel will die Baugenossenschaft wohnen&mehr zusammen mit IWB eine dezentrale und hocheffiziente Energieversorgung realisieren. Neben Strom und Wärme gehören auch umweltfreundliche Mobilitätslösungen sowie Telekom-Dienstleistungen zum umfassenden Konzept. Die beiden Parteien haben dazu eine Absichtserklärung unterzeichnet. Als Contractor plant IWB, in den nächsten Jahren bis zu 5 Mio. Franken auf dem Westfeld zu investieren, um eine integrierte Energieversorgung des Areals mit aufzubauen und zu betreiben. (www.iwb.ch, 7.5.19 21:23)
  • Ich hatte das Gefühl, die Welt zum ersten Mal so zu erleben, wie sie einst war In Wissenschaft, Politik, Behörden, Medien, Zivilgesellschaft und anderswo – viele Menschen sprechen, schreiben, kommunizieren über den Klimawandel. In unserer Serie stellen wir einige von ihnen vor. Jeden Monat stellen wir dazu einer anderen Person dieselben sechs Fragen. Teil 10: Florencia Martin, Journalistin und Korrespondentin der Nachrichtenagentur dpa in Argentinien | Florencia Martin, 43, ist Journalistin und Producerin in Buenos Aires (Argentinien). Nach ihrem Studium promovierte und lehrte sie an der Universität zu Freiburg im Breisgau. Nach Tätigkeiten für Verlage und Printmedien arbeitet sie seit 2007 die Deutschen Presse-Agentur (dpa). Dort verantwortet sie derzeit die Foto- und Multimedia-Berichterstattung aus Lateinamerika und damit über soziale, ökologische und politische Brennpunkte wie Venezuela, Brasilien oder Nicaragua. (www.klimafakten.de, 7.5.19 21:21)
  • Energiewende in Gebäuden: geea-Maßnahmenpaket bringt Klimaziele in Reichweite Staatliche Förderung ist der größte Hebel / Weitere Potenziale in Beratung, Kommunikation und Ordnungsrecht / Kuhlmann drängt auf Diskussion über zusätzliche Optionen | Die Allianz für Gebäude-Energie-Effizienz (geea) hat ein politisches Maßnahmenpaket vorgelegt, mit dem Deutschland im Jahr 2030 im Wärmesektor Treibhausgasemissionen im Umfang von 13 Millionen Tonnen zusätzlich einsparen kann. Es setzt vor allem auf Fördermaßnahmen wie die lange angekündigte steuerliche Förderung für private Hausbesitzer, verbesserte Abschreibungsmöglichkeiten für die Immobilienwirtschaft, mehr Förderung von Einzelmaßnahmen, Effizienzhäusern und Nichtwohngebäuden sowie das gezielte Vorantreiben neuer Technologien. Gleichzeitig spielen Beratung und Kommunikation sowie die Verbesserung des Ordnungsrechts eine zentrale Rolle. Investoren, Hausbesitzer und Mieter sollten verstärkt über die Vortei... >| (www.dena.de, 7.5.19 21:20)
  • Studie zeigt: Es gibt im Leben zwei kreative Hochphasen Innovatives Denken wird oft mit Jugend assoziiert. Eine aktuelle Studie zeigt nun aber: Es gibt zwei Phasen in unserem Leben, in denen wir vor Ideen nur so sprudeln. Sie unterscheiden sich allerdings sehr. (to.welt.de, 7.5.19 21:19)
  • Social Media Trolle: Ein praktischer Leitfaden für den Umgang mit einer problematischen Spezies Social Media Trolle sind ein sehr unangenehmes Online-Phänomen, unter dem nicht nur Promis leiden. Ob kleiner Fauxpas, großes Fettnäpfchen oder unschuldig wie eine Osterglocke, es ist so einfach, Personen und Unternehmen im Internet aufzumischen. Auch Kampagnen wie die aktuelle (und durchaus umstrittene) von Gillette geraten unter Beschuss. Aber Sie können sich wappnen, wenn Sie wissen, was Sie im Fall des Befalls tun können. (blog.hootsuite.com, 7.5.19 21:18)
  • Swiss Overshoot Day: Ressourcen für 2019 sind aufgebraucht Heute 7. Mai ist Swiss Overshoot Day. Dann haben die Schweizerinnen und Schweizer mehr von der Natur gebraucht, als ihnen fürs ganze Jahr 2019 zusteht. Im aktualisierten Footprint-Rechner des WWF lassen sich der persönliche ökologische Fussabdruck und individualisierte Tipps für einen umweltfreundlicheren Lebensstil anzeigen. (naturschutz.ch, 7.5.19 21:17)
  • "Null Kohlenstoff" bis 2050: Macron plant Klimainitiative Frankreichs Staatschef zwängt ein neues Thema auf die Tagesordnung des anstehenden EU-Sondergipfels in Rumänien: Macron plant dort den Start einer eigenen Klimainitiative. Gemeinsam mit seinen europäischen Kollegen will er ehrgeizige Ziele für Europa festzurren. (www.n-tv.de, 7.5.19 21:16)
  • Cities call for a more sustainable and equitable European future – An open letter to the European Council and its Member States We, the undersigned mayors and heads of local governments have come together to urge the Heads of States and Governments of the Member States to commit the European Union (EU) and all European institutions to a long-term climate strategy with the objective of reaching net-zero emissions by 2050 — when they meet at the Future of Europe conference in Sibiu, Romania on 9 May, 2019. (drive.google.com, 7.5.19 21:14)
  • Simulation und Nachweis des sommerlichen Wärmeschutzes Grundlegender Gedanke der Berechnung des sommerlichen Wärmeschutzes ist die Vermeidung unzumutbar hoher Temperaturen in Gebäuden, die energie- und kostenintensive Maßnahmen (z.B. Kühlung) zur Folge haben. (www.geb-info.de, 7.5.19 21:08)
  • Ecocoach-System steuert energieautarkes Quartier In Buochs entsteht ein energieautarkes Quartier. Das Projekt koppelt Photovoltaik mit Stromspeichern und Wasserkraft sowie einer Methanolbrennstoffzelle als zusätzlicher Energiequelle. Gesteuert wird das gesamte System mit einer intelligenten Lösung der Schwyzer Firma ecocoach. (punkt4.info, 7.5.19 20:22)
  • Lokale Wertschöpfung für Wuppertal Oberbürgermeister Andreas Mucke formuliert bei der Euroforum Stadtwerketagung sehr klar, welchen Beitrag er von einem lokalen Stadtwerk auf dem Weg zur Smart City erwartet. (www.energie-und-management.de, 7.5.19 20:21)
  • Energiewirtschaft sieht Wachstumschancen durch 2050er-Klimaziel Erneuerbaren-Ausbau, Elektromobilität und Power-to-Gas, das sind die drei Bereiche, in denen der BDEW gute zukünftige Geschäftsaussichten sieht — wenn die Rahmenbedingungen stimmen. (www.energie-und-management.de, 7.5.19 20:20)
  • AKW-Sicherheit: Gesetzeslage weiterhin zahnlos Die Schweizerische Energie-Stiftung SES bedauert den heutigen Entscheid des Nationalrats, verbesserte Sicherheitsbestimmungen für AKW im Langzeitstillstand abzulehnen. Die SES warnt davor, der Sicherheit beim ältesten AKW-Park der Welt zu wenig Gewicht beizumessen. (www.energiestiftung.ch, 7.5.19 20:15)
  • Das Recht auf Ungehorsam Der rasante Artenschwund erfordert sofortiges Handeln. Selbst wenn alle Menschen Vegetarier und Fahrradfahrer würden, reichte das nicht. Die Gesellschaft muss vor allem die Regierungen zu entsprechenden Maßnahmen zwingen, wenn nötig, auch mit zivilem Ungehorsam. (www.klimareporter.de, 7.5.19 10:21)
  • Schlussbericht zum Projekt «ZRH3039» liegt vor Im Rahmen des Projekts «ZRH3039» widmete sich Stadtentwicklung Zürich 2018 den Lebenswelten der 30- bis 39-Jährigen in der Stadt Zürich. Öffentliche Veranstaltungen sowie eine Studie der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften beleuchteten Fakten und fragten nach Herausforderungen für die Stadt der Zukunft. Der Schlussbericht zieht ein Fazit und identifiziert drei mögliche Handlungsfelder. (Medienmitteilungen der Stadt Zürich, 7.5.19 10:15)
  • Alarmierende Öko-Inventur WWF zum IPBES-Bericht: Zügig Finanz- und Wirtschaftssysteme auf Nachhaltigkeit umstellen (www.wwf.de: Aktuelle Nachrichten, 6.5.19 0:00)
  • Geht das eigentlich … … die gesamte öffentliche Verwaltung mit effizienten Computern auszustatten? Ran Lius Empfehlungen dazu hier im Blog. (Oeko Blog, 7.5.19 10:00)
  • Wenn sich Sand wie Öl verhält Sand, Kaffeepulver oder Reis verhalten sich ganz anders als Wasser und Öl. Doch unter gewissen Bedingungen zeigen sich plötzlich erstaunliche Ähnlichkeiten. Wissenschaftler haben einen Weg gefunden, wie sie das Verhalten von körnigen Materialien besser verstehen können. (www.ethz.ch, 7.5.19 10:08)
  • Solarenergie besser in die Städte integrieren Um die Klimaziele zu erreichen, muss der Gebäudebestand bis 2050 nahezu klimaneutral werden. Dazu muss nicht nur die energetische Sanierung massiv vorangetrieben werden – Gebäude müssen auch aktiv zur Energieversorgung sowie -speicherung beitragen. (energiezukunft: RSS Feed, 7.5.19 6:55)
  • Ohne Klimaanlage gegen Hitze gewappnet Es gibt bessere Lösungen als Kältemaschinen, um alte Menschen vor Hitze zu schützen. Auch in Altbauten. Die Stadt Zürich präsentiert ihre Strategie in einem Vorzeigebau, dem neuen Alterszentrum Trotte. (Neue Zürcher Zeitung - Zürich, 7.5.19 5:30)

06.05.2019[Bearbeiten]

  • Ökonom zur Kühnert-Debatte: „Zukunftskunst“ statt Sozialismus – Uwe Schneidewind im Gespräch mit Stephan Karkowsky Sind Verstaatlichungen das richtige Mittel, um eine sozial- und klimagerechte Gesellschaft zu gestalten? Das bezweifelt der Ökonom Uwe Schneidewind zwar. Aber er plädiert dafür, „kreativ“ und „lustvoll“ über gemischte Formen des Wirtschaftens nachzudenken. Mit seinen Thesen zur Verstaatlichung von Wohneigentum und Großunternehmen hat Juso-Chef Kevin Kühnert ein gewaltiges Echo ausgelöst — vor allem, weil Kühnerts Begriffswahl bei vielen Erinnerungen an einen Sozialismus weckt, der nur mit Mauer und Stacheldraht funktionierte. Auch der Wirtschaftswissenschaftler Uwe Schneidewind, Direktor des Wuppertal-Instituts für Klima, Umwelt, Energie, findet nicht alle Thesen Kühnerts „sympathisch“, wie er im Deutschlandfunk Kultur erklärte. Dennoch begrüßt er die Debatte, die der SPD-Politiker ausgelöst hat. (www.deutschlandfunkkultur.de, 6.5.19 23:42)
  • Energie aus Abfall Wenn in Kehrrichtverbrennungsanlagen Abfall verbrannt wird, entsteht dabei Wärme. Diese Wärme wird für die Produktion von Strom oder für den Betrieb von Fernwärmenetzen bzw. für die Prozesswärme für Industrieanlagen eingesetzt. Die Kennzahlen der Schweizer Kehrrichtverbrennungsanlagen wurden nun in attraktiver Form als Geodatenmodell öffentlich zugänglich gemacht. In der Schweiz gibt es 30 Kehrrichtverbrennungsanlagen, die zwischen 30'000 und 230'000 Tonnen Abfall im pro Jahr verbrennen. Die Gesamtmenge an brennbaren Abfällen aus der Schweiz und dem Ausland, die in diesen Anlagen thermisch verwertet werden, beläuft sich auf ca. 4 Mio. Tonnen. Die Kehrrichtverbrennungsanlagen produzieren daraus 4'035 Gigawattstunden Wärme und 2'336 Gigawattstunden Strom. Das entspricht knapp 4 Prozent der schweizerischen Stromproduktion. Die Geodaten dokumentieren den aktuellen Stand verwerteter Abfallmengen und die nach aussen g... >| (energeiaplus.com, 6.5.19 23:41)
  • Weltbiodiversitätsrat warnt vor drastisch beschleunigtem Artensterben Das Artensterben beschleunigt sich fortwährend und ist bereits 10- bis 100-mal höher als im Durchschnitt der vergangenen 10 Millionen Jahre. Insgesamt sind 0,5 bis 1 Million von rund 8 Millionen Arten gefährdet, warnt der Weltbiodiversitätsrat IPBES am Montag im ersten globalen Bericht zum Zustand der Biodiversität und der Ökosystemleistungen. Der dramatische Zustand der Natur hat enorme Konsequenzen für die menschliche Existenz. So sind 14 von 18 Leistungen der Natur wie Bestäubung oder saubere Luft am Schwinden. (naturwissenschaften.ch, 6.5.19 23:39)
  • Warum die Klimaleugner in den USA so erfolgreich sind In Deutschland sind die Leugner eines menschengemachten Klimawandels bei Weitem nicht so einflussreich wie in den USA. Wir haben uns mal in Washington umgeschaut, wie die Anti-Klimawandel-Lobby den Politikbetrieb mit ihren Ideen füttert (www.fluter.de, 6.5.19 23:38)
  • Erfolgreiche TSI Re-Zertifizierung der Rechenzentren Albis und Hagenholz Die beiden städtischen Rechenzentren Albis und Hagenholz erfüllen noch immer die Anforderungen des Prüfkataloges für Gebäude mit hohem Schutzbedarf (Trusted Site Infrastructure, Level 3). Trusted Site Infrastructure (TSI) ist ein etabliertes Verfahren zur Prüfung und Zertifizierung der physischen Sicherheit und Verfügbarkeit von Rechenzentren. Der zugrundeliegende Kriterienkatalog orientiert sich an den Massnahmenempfehlungen der Grundschutz-Kataloge des Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) und berücksichtigt die einschlägigen EN- und DIN-Normen. Mit den neuen Zertifikaten ist die OIZ heute immer noch schweizweit der einzige RZ-Betreiber (Dual Site) auf diesem Topniveau. (www.stadt-zuerich.ch, 6.5.19 23:34)
  • Kreatives Schreiben: Weshalb immer mehr Bücher geschrieben werden Obwohl immer weniger Bücher verkauft werden, werden immer mehr Bücher geschrieben. Schreibkurse boomen, und auf Internetplattformen kann heute jeder seine Geschichten veröffentlichen. Was fasziniert die Leute am Schreiben? (www.nzz.ch, 6.5.19 23:32)
  • Ökologie – Technik alleine wird den Klimawandel nicht stoppen Plastikstaubsauger für die Weltmeere oder Klimaanlagen, die CO2 einsaugen. Klingt schön, bringt aber nichts. Ohne Einschnitte im Alltag ist die Erde nicht zu retten."> (www.sueddeutsche.de, 6.5.19 23:29)
  • Gewinner in Zeiten des Klimawandels Thermische Solaranlagen profitieren überproportional von erhöhter Sonneneinstrahlung zeigen Rolf Meißner und Detlef Moschke* am Beispiel Senftenberg. (www.energie-und-management.de, 6.5.19 23:29)
  • „Die Vision fehlte, wir brauchten einen Neuanfang“ Als Osram den Verkauf des traditionellen Glühlampen-Geschäfts beschloss, stand das mehr als 110 Jahre alte Unternehmen vor der Frage: Wofür stehen wir heute? Die Kommunikationsabteilung nutzte die Möglichkeit zu einer radikalen Neupositionierung. (www.pressesprecher.com, 6.5.19 23:27)
  • Vattenfall will mehr grünen Wasserstoff Der Energieversorger Vattenfall hat mit dem schwedischen Mineralölkonzern Preem die gemeinsame Entwicklung einer 20-MW-Elektrolyse-Anlage vereinbart. (www.energie-und-management.de, 6.5.19 23:27)
  • IEA warnt vor nachlassendem Ausbau erneuerbarer Energien Nach zwei Jahrzehnten mit starkem Wachstum ist der weltweite Ausbau regenerativer Energien im letzten Jahr stagniert. Dadurch könnten langfristige Klimaziele verfehlt werden. (www.energie-und-management.de, 6.5.19 23:27)
  • IPBES: Climate Change Is a Key Driver for Species Extinction Nature is declining globally at rates unprecedented in human history, and climate change is amongst the five direct drivers of change in nature with the largest relative global impacts so far. This is one key finding of a landmark new report from the Intergovernmental Science-Policy Platform on Biodiversity and Ecosystem Services (IPBES), approved by governments in Paris last week and presented to the public today. The report finds that the distribution of 47% of the proportion of terrestrial flightless mammals and 23% of threatened birds may have already been negatively impacted by climate change. Even for global warming of 1.5 to 2 degrees Celsius, the majority of terrestrial species ranges are projected to shrink profoundly. (unfccc.int, 6.5.19 23:25)
  • Warnung vor Artensterben ernst nehmen: Deutsche Umwelthilfe fordert überfälligen nationalen Aktionsplan für biologische Vielfalt Deutsche Umwelthilfe appelliert an Welt-Biodiversitätsrat IPBES, ambitionierte Empfehlungen zum Schutz der natürlichen Lebensgrundlagen zu verabschieden — Artensterben hängt direkt mit Umsetzung der Nachhaltigkeitsziele zusammen — DUH fordert Biodiversitätscheck für Entscheidungen von Politik und Wirtschaft (www.duh.de, 6.5.19 23:24)
  • Nachhaltigere Verhaltensänderung durch gezieltere Kampagnen – Umwelt Perspektiven Wie könnte man Nachhaltigkeit in den Köpfen der Mitarbeitenden umsetzen? Die Hochschule Luzern hat sechs Leitfäden entwickelt, welches Menschen gezielter zu umweltfreundlichem Verhalten motivieren und auch dabei helfen soll, Streuverluste in Kampagnen zu reduzieren. (www.umweltperspektiven.ch, 6.5.19 23:19)
  • Dramatischer Uno-Bericht: Eine Million Arten vom Aussterben bedroht "Die Gesundheit der Ökosysteme verschlechtert sich schneller als je zuvor", warnen Uno-Experten. Ihr neuer Bericht zum Artensterben zeigt: Der Mensch droht als Verursacher des sechsten Massensterbens in die Geschichte einzugehen. (www.spiegel.de, 6.5.19 23:17)
  • „KI-Systeme sind nur so gut, wie die Menschen, die sie steuern“ Wie verändert Künstliche Intelligenz (KI) die Arbeit in Kommunikationsabteilungen? Mit dieser Frage beschäftigt sich Kommunikationsberater Armin Sieber. Im Interview erklärt er, wo KI schon überall eingesetzt wird, welche Aufgaben sich automatisieren lassen und warum es dringend mehr Datenkompetenz in Kommunikationsabteilungen braucht. (www.wissenschaftskommunikation.de, 6.5.19 23:16)
  • Volksinitiative „Klimanotstand“: Berlin muss runter vom CO2 Ein AktivistInnen-Bündnis fordert vom Senat die Ausrufung des Klimanotstands und ambitioniertere Klimaziele. Dazu hat es eine Volksinitiative gestartet. (taz.de, 6.5.19 23:14)
  • BBC gegen Klimaleugner – «Wissenschaftlich ist die Beurteilung des Klimawandels klar» Die BBC distanziert sich von Klimaleugnern. So klar habe das noch kein anderes Medium kommuniziert, sagt Fredy Gsteiger. Die ehrwürdige britische Rundfunkanstalt BBC hält fest: Der Klimawandel ist menschgemacht. Darum brauche es keine «falsche Fairness» und Klimaleugner müssten nicht mehr zu Wort kommen. Fredy Gsteiger von SRF erklärt diesen Entscheid. (www.srf.ch, 6.5.19 23:06)
  • «Energiebewusstsein beim Immobilienkauf gewinnt an Bedeutung» Energie- und Klimathemen bewegen das Schweizer Volk. Prof. Rolf Wüstenhagen lässt die Ergebnisse des aktuellsten «Kundenbarometer erneuerbare Energien» im Interview Revue passieren. (www.raiffeisen.ch, 6.5.19 23:05)
  • Jeder kann einen Unterschied machen – Energy Challenge 2019 – EnergieSchweiz Die Energy Challenge 2019 steht unter dem Motto „Jede/r kann einen Unterschied machen!“. Namhafte Unternehmen informieren mit Unterstützung von EnergieSchweiz in den nächsten fünf Monaten rund um die Themen Energieeffizienz und erneuerbare Energien. Bereits zum vierten Mal motiviert die Energy Challenge mit einfachen Tipps die ganze Schweiz zum Energiesparen. Mobilität, energetische Gebäudesanierung, Elektrogeräte, Reisen oder Ernährung: Es gibt viele Bereiche, in welchen im Alltag Energie gespart werden kann. (www.energieschweiz.ch, 6.5.19 23:03)
  • Schwimmendes LNG-Terminal in Danzig geplant Die Kapazitäten in Polen für den Import von verflüssigtem Erdgas (LNG) sollen in den nächsten Jahren stark ausgebaut werden. (www.energie-und-management.de, 6.5.19 23:01)
  • Digitalisierung: Stadtwerke müssen kreativer werden Die Entwicklung bei Digitalisierungslösungen im Energiemarkt legt mittlerweile ein Tempo vor, mit dem die wenigsten etablierten Versorgungsunternehmen Schritt halten können. (www.energie-und-management.de, 6.5.19 23:00)
  • „Jetzt ist vor allem eins notwendig: Schnelles Handeln.“ Um die Klimapolitik wird derzeit kräftig gestritten. Während Schülerinnen und Schüler freitags weiter streiken, kann sich die Politik nicht auf die richtigen Maßnahmen einigen. Auch das neu eingerichtete Klimakabinett hat bisher nichts Konkretes vorgetragen. Im Gegenteil: Während das eine Lager ein starkes Klimaschutzgesetz mit Maßnahmenpaketen für alle Sektoren möchte, setzt das andere Lager einen Einheitspreis für CO2 als Alternative dagegen. Ein Interview dazu mit Constantin Zerger, Leiter Energie und Klimaschutz der Deutschen Umwelthilfe. (www.duh.de, 6.5.19 22:56)
  • Das Energiesparen geht weiter – Stories Mithilfe einfacher Tipps können Millionen Kilowattstunden Energie eingespart werden. Die Energy Challenge 2019 zeigt, wie es geht. (www.20min.ch, 6.5.19 22:56)
  • Klima: IWF-Chefin Lagarde befeuert Streut über CO2-Abgabe Einflussreiche Ökonomen wollen fossile Brennstoffe verteuern. Doch es gibt Zweifel, ob eine neue Steuer auf CO2 auch wirklich die Verursacher der Ausstöße trifft. CDU-Chefin Kramp-Karrenbauer bringt eine andere Idee ins Spiel. (to.welt.de, 6.5.19 22:53)
  • Umweltschutz: Bei der CO2-Steuer haben die Deutschen allen Grund, misstrauisch zu sein Eine Steuer auf Kohlendioxid (CO2) könnte den Ausstoß von Treibhausgasen reduzieren helfen, aber nur, wenn sie global umgesetzt wird. Ein nationaler Alleingang birgt große Risiken — vor allem, wenn die Bedenken der Bürger ignoriert werden. (to.welt.de, 6.5.19 22:51)
  • Die (un)soziale CO?-Steuer Mit der Sorge um die kleinen Leute begründen die Unionsparteien ihre Absage an die angeblich unsoziale CO?-Steuer. Wer genauer hinschaut, kann erkennen: Eine intelligente CO?-Bepreisung könnte Einkommensschwächeren zum Vorteil gereichen. Ein Kommentar von Jörg Staude - (www.klimareporter.de, 6.5.19 22:49)
  • Mit Biogas 25‘000 Tonnen CO2 eingespart Immer mehr Leute möchten hier und jetzt etwas für die kommenden Generationen tun. Zum Beispiel mit klimafreundlichem Biogas: Bei der neusten Biogas-Kampagne von Energie 360 ° haben rund 22‘000 Kundinnen und Kunden den Biogas-Anteil erhöht. (e360.ag, 6.5.19 22:47)
  • Wälder statt Kathedralen Notre Dame soll nicht wiederaufgebaut werden, sagen Guillaume Habert und Alice Hertzog. In Zeiten des Klimawandels und in der gegenwärtigen religiösen Landschaft habe der Wiederaufbau keine Priorität. (www.ethz.ch, 6.5.19 20:16)
  • Artensterben: Bedrohlich wie der Klimawandel UN-Bericht alarmiert: Artensterben bedroht menschliche Lebensgrundlagen (junge Welt, 7.5.19 0:00)
  • Volker Bouffier im Gespräch: „Kein Mensch stellt Denkverbote auf“ Hessens Ministerpräsident ist zurück auf der politischen Bühne. Im F.A.Z.-Interview spricht Volker Bouffier über seine krankheitsbedingte Pause, das Streitthema CO2-Steuer – und die Zukunft von Kanzlerin Merkel. (FAZ.NET, 6.5.19 18:05)
  • AKK löst Streit um CO2-Steuer aus Annegret Kramp-Karrenbauer lehnt eine Abgabe für Kohlendioxid grundsätzlich ab. Vorschnell, wie viele in ihrer Partei kritisieren. (tagesspiegel.de: News, 6.5.19 18:04)
  • „CO2 mit bloßem Auge erkennen“: Die neueste Hetzkampagne gegen Greta Greta Thunbergs Kritiker haben einen neuen Weg gefunden, die 16-jährige anzugreifen. Dieses Mal geht es um eine Aussage von Gretas Mutter, nach der die Schülerin CO2 sehen kann. Greta selbst hat schon auf die neuesten Anfeindungen reagiert. - Der Beitrag „CO2 mit bloßem Auge erkennen“: Die neueste Hetzkampagne gegen Greta erschien zuerst auf Utopia.de. - (Utopia News, 6.5.19 16:10)
  • Swiss Overshoot Day: Ressourcen für 2019 sind aufgebraucht Morgen (7. Mai) ist Swiss Overshoot Day. Dann haben die Schweizerinnen und Schweizer mehr von der Natur gebraucht, als ihnen fürs ganze Jahr 2019 zusteht. Im aktualisierten Footprint-Rechner des WWF lassen sich der persönliche ökologische Fussabdruck und individualisierte Tipps für einen umweltfreundlicheren Lebensstil anzeigen. (www.wwf.ch, 6.5.19 18:03)
  • Konstituierung des Regierungsrates für die Amtsdauer 2019 bis 2023 Nach dem ökumenischen Gottesdienst im Grossmünster haben die Regierungsmitglieder und die Kantonsratsmitglieder zur Eröffnung der Legislatur im Kantonsratssaal gemeinsam ihr Amtsgelübte abgelegt. An seiner anschliessenden konstituierenden Sitzung wählte der Regierungsrat für das Amtsjahr 2019/2020 Volkswirtschaftsdirektorin Carmen Walker Späh zu seiner Präsidentin und Bildungsdirektorin Silvia Steiner zu seiner Vizepräsidentin. | Direktion der Justiz und des Innern: Regierungsrätin Jacqueline Fehr (bisher) | Sicherheitsdirektion: Regierungsrat Mario Fehr (bisher) | Finanzdirektion: Regierungsrat Ernst Stocker (bisher) | Volkswirtschaftsdirektion: Regierungsrätin Carmen Walker Späh (bisher) | Gesundheitsdirektion: Regierungsrätin Natalie Rickli (neu) | Bildungsdirektion: Regierungsrätin Silvia Steiner (bisher) | Baudirektion: Regierungsrat Martin Neukom (neu) (www.zh.ch, 6.5.19 12:33)
  • Vor der Hitze geschützt Die Stadt Zürich setzt in den Alters- und Pflegezentren kurzfristig 60 bauliche Massnahmen um. Damit wird in den Häusern im Sommer für kühlere Temperaturen gesorgt. Die baulichen Anpassungen liefern wertvolle Erkenntnisse für künftige Bauten und Bestandsanpassungen. (Medienmitteilungen der Stadt Zürich, 6.5.19 12:00)
  • Der Neubau Alterszentrum Trotte schafft Raum für Begegnung Das Ende April 2019 fertig gestellte Alterszentrum Trotte in Zürich-Wipkingen wurde am Montagvormittag, 6. Mai 2019 durch die Stadträte André Odermatt und Andreas Hauri vorgestellt. Der zeitgemässe Ersatzneubau erfüllt die Bedürfnisse der Bewohnenden und Mitarbeitenden baulich wie auch betrieblich. Mit der öffentlichen Cafeteria und dem grosszügigen Garten schafft das Alterszentrum zudem für das Quartier einen Mehrwert. (Medienmitteilungen der Stadt Zürich, 6.5.19 12:00)
  • Wir müssen bescheidener und zugleich grosszügiger leben Um der Klimakatastrophe zu begegnen, muss die Menschheit ihre Lebensweise radikal ändern. Von Juliette Binoche (www.tagesanzeiger.ch, 6.5.19 7:38)
  • Wie El Niño und Vulkane das Klima beeinflussen Warum die Erdtemperatur nicht nur steigt, sondern auch schwankt: zwei Betrachtungen über 150 und 1500 Jahre. Für diese Schwankungen lassen sich teils ziemlich gute Erklärungen finden. El Niño und Vulkan­ausbrüche sind zwei der Faktoren, die das Klima auf die kurze Sicht beeinflussen. Ob es in nächster Zeit global relativ kühl sein wird oder nicht, hängt unter anderem auch von diesen Phänomenen ab. Den weltweiten Erwärmungstrend der letzten Jahrzehnte erklären El Niño und die Vulkane allerdings nicht. Dieser ist in seiner Form nicht bloss in den letzten 1500 Jahren einmalig, sondern in weit grösseren Zeiträumen. (www.republik.ch, 6.5.19 7:30)


05.05.2019[Bearbeiten]

  • Emissionshandel: So funktioniert der Handel mit den CO2-Zertifikaten Der Emissionshandel soll Unternehmen dazu anreizen, umweltfreundlicher zu werden. Wie funktioniert der Handel mit CO2-Zertifikaten genau? Und hilft er tatsächlich dabei, Treibhausgase zu reduzieren? - Der Beitrag Emissionshandel: So funktioniert der Handel mit den CO2-Zertifikaten erschien zuerst auf Utopia.de. - (Utopia News, 5.5.19 17:01)
  • The Keeling Curve The Scripps CO2 measurements at Mauna Loa have been supported for many years by the U.S. Department of Energy (DOE), and have more recently been supplemented by Earth Networks, a technology company that is collaborating with Scripps to expand the global GHG monitoring network. Support for website development was provided in part by the National Science Foundation (NSF). Any opinions, findings, and conclusions or recommendations expressed in this material are those of the authors and do not necessarily reflect the views of NSF. - (scripps.ucsd.edu, 5.5.19 23:09)
  • Carbon Dioxide Pumphandle 2017 History of atmospheric CO2 from 800,000 years ago until January 2017. Visit http://www.esrl.noaa.gov/gmd/ccgg/trends for more information. Updated version to fix a bug displaying January 2017 data. (www.youtube.com, 5.5.19 23:03)
  • Extinction Rebellion Germany: „HOPE DIES – ACTION BEGINS“ „HOPE DIES — ACTION BEGINS“ — „Die Hoffnung stirbt — das Tun beginnt“ so lautet der Titel eines Films, in dem Extinction Rebellion Germany sich und seine Vorhaben vorstellt. (globalmagazin.com, 5.5.19 23:02)
  • The Climate Action Now Act The First of Many? The Climate Action Now Act (H.R. 9) prohibits the use of federal funds to advance the withdrawal of the United States from the Paris Agreement. (www.resilience.org, 5.5.19 23:01)
  • Humboldt und die Neuentdeckung der Natu Alexander von Humboldt war einer der bedeutendsten Entdecker. Erst vor kurzem rückte sein frühes Verständnis von ökologischen Zusammenhängen in den Fokus. (www.zdf.de, 5.5.19 22:59)
  • Klimaschutz: Internationaler Währungsfonds plädiert für weltweite CO2-Steuer Für den IWF ist eine solche Steuer ein effizientes Instrument für den Klimaschutz. Auch die Bundesumweltministerin erarbeitet ein Konzept, die Kanzlerin aber ist dagegen. (www.zeit.de, 5.5.19 22:58)
  • Flugreisen: Wer noch ins Flugzeug steigt, ist ein Klimasünder Bambuszahnbürsten sind nett, aber im Kampf gegen den Klimawandel egal. Wir müssen vor allem eines tun, sagt unsere Autorin: endlich mit dem Fliegen aufhören. ( ZEIT ONLINE, 5.5.19 18:51)
  • «Die Menschen in unserem Land haben die Nase voll von Politmarketing und Schaumschlägerei» FDP-Präsidentin Petra Gössi will die Klimapolitik nicht Rot-Grün überlassen. Sonst drohe eine «reine Verbotspolitik und die Festschreibung von Ideologien in Gesetzen». Klimapolitisch seien nun alle Parteien gefordert. (Neue Zürcher Zeitung - Schweiz, 5.5.19 17:45)
  • Wie man selber Klimapolitik macht Zwei Europäische Bürgerinitiativen für mehr Klimaschutz starteten in dieser Woche. Doch die Hürden sind hoch, die Erfolgsaussichten deshalb ungewiss. Auf kommunaler Ebene ist das anders. Hier lässt sich mit den Mitteln der direkten Demokratie sehr viel erreichen. Das Handbuch "Klimawende von unten" zeigt, wie. (www.klimareporter.de, 5.5.19 17:10)
  • Digitalisiertes Wohnen – oder wie der Mieter durchleuchtet wird – watson Mithilfe neuer Technologien sollen Wohnungen und Büros entstehen, in denen Menschen gesündere Leben führen können. Aber es gibt einen Haken. (www.watson.ch, 5.5.19 17:07)
  • Führen Leihvelos zu weniger Diebstählen? Ein User wollte wissen, ob in Zürich weniger Velos geklaut werden seit Leihvelo-Anbieter wie Pilze aus dem Boden schiessen. Dieser Frage sind wir nachgegangen und haben hier die aktuellen Zahlen zusammengestellt. Trotz der Leihvelo-welle liessen sich die Langfinger leider nicht davon abhalten, Velos zu klauen. Schade! Das Gute daran: Da die Leihvelos offenbar nicht von Velodieben benützt werden, dann von Menschen, die sonst nicht Velofahren würden. (tsri.ch, 5.5.19 16:54)
  • [news=1837&tx_news_pi1[controller]=News&tx_news_pi1[action]=detail&cHash=0719cd53dc15c87d02f4a094acaf1861 STAF 17-Bschiss Nr. 3: Zwei Milliarden Franken Einnahmen brechen weg] In STAF 17-Bschiss Nr. 3 analysiert und bewertet Niggi Scherr die Schätzungen zur Einnahmenentwicklung. Beklemmendes Fazit aus der offiziellen Studie des Bundes: auch im dynamischen Szenario entwickeln sich die Firmensteuer-Einnahmen negativ. (al-zh.ch, 5.5.19 16:52)
  • Mehr Abfall in der Photovoltaik Seit über vier Jahren werden in der Schweiz Altmodule gesammelt und fachgerecht entsorgt. Zwar bewegt sich der Mengenanteil ausrangierter Solarpanels verglichen mit dem gesamten Elektroschrott nur im Tausendstelbereich. Doch jetzt kommen immer mehr PV-Anlagen der ersten Generation ans Ende ihres Lebenszyklus. (www.haustech-magazin.ch, 5.5.19 9:40)
  • Strom fürs E-Auto bald teurer als Sprit! Preisschock für E-Auto-Fahrer: In Deutschland sind die Preise an einigen Gleichstrom-Ladesäulen heftig nach oben geschnellt. Eine Fahrt mit einem Elektroauto kann somit teurer werden als die mit einem Diesel oder Benziner! (Krone.at - Nachrichten, 5.5.19 6:40)
  • Ökologie: Technik alleine wird den Klimawandel nicht stoppen Plastikstaubsauger für die Weltmeere oder Klimaanlagen, die CO2 einsaugen. Klingt schön, bringt aber nichts. Ohne Einschnitte im Alltag ist die Erde nicht zu retten. (Topthemen - SZ.de, 5.5.19 8:28)
  • Warum wir auf unsere Sprache achten sollten Was sich im Sprachgebrauch durchsetzt, landet irgendwann im Duden. Das ist nicht immer zu begrüßen, findet unsere Kolumnistin Juliane Topka. An alle, die öffentlich kommunizieren, hat sie deshalb einen besonderen Auftrag. (www.pressesprecher.com, 5.5.19 7:50)
  • Brauchen wir das neue Handy wirklich in 24 Stunden? Amazon macht Rekordgewinne und drückt weiter aufs Gaspedal. Uns drohe ein Konsumburnout, sagt der Ökonom Niko Paech. (SRF News Wirtschaft, 5.5.19 7:05)
  • Verbände fordern dynamische Regel für Heizkosten Mehrere Verbraucherverbände und Gewerkschaften kritisieren den Entwurf zur Stärkung des Wohngelds als unzureichend. Sie fordern eine Heizkosten- und Energiekostenkomponente einzuführen und dynamisch zu regeln. (enbausa.de, 5.5.19 7:16)

04.05.2019[Bearbeiten]

  • [news=1836&tx_news_pi1[controller]=News&tx_news_pi1[action]=detail&cHash=177b46d7ac90b21d59611774dfcd29ee STAF 17-Bschiss Nr. 2: Patentbox – Büchse der Pandora] Im STAF 17-Beschiss Nr. 2 analysiert Niggi Scherr die drei wichtigsten Steuerschlupflöcher — Patentbox, Überabzug für Forschung und Entwicklung und die steuerfreie Aufdeckung von stillen Reserven (step-up) — und benennt die Risiken und Nebenwirkungen, die in der Packungsbeilage verschwiegen werden. (al-zh.ch, 4.5.19 23:22)
  • Pariser Klimaabkommen: IWF für globalen CO?-Preis von 70 Dollar Um den Klimawandel auf zwei Grad zu begrenzen, ist eine weltweite CO?-Steuer von rund 70 US-Dollar nötig. Zu dieser Einschätzung kommt der Internationale Währungsfonds, der zum wiederholten Mal einen CO?-Preis fordert. (www.klimareporter.de, 4.5.19 23:21)
  • Die Arbeitslosigkeit von Älteren lässt sich nicht per Gesetz verbieten Das jährliche Ritual der Nationalen Konferenz zur Lage der Älteren am Arbeitsmarkt versetzt keine Berge. Dennoch muss die Sache kein Leerlauf sein. (www.nzz.ch, 4.5.19 23:18)
  • Strom gegen die Schwermut Wenn bei einer schweren Depression keine Therapie mehr hilft, legen Ärzte Elektroden an den Kopf der Patienten. Die Elektrokrampftherapie kehrt zurück – mit gutem Grund. (Newsticker von Tages-Anzeiger, 4.5.19 23:00)
  • Die Digitalisierung schafft mehr Jobs Erstmals untersuchten Forscher, wie sich die digitale Revolution auf den Schweizer Arbeitsmarkt auswirkt. Allerdings profitieren vorwiegend Hochqualifizierte. (Newsticker von Tages-Anzeiger, 4.5.19 23:00)
  • «Ich wäre dafür, Roger Köppel in der EU einzukerkern» Martin Sonneborn ist seit fünf Jahren Abgeordneter im Europaparlament. Ein Gespräch über Satire, Wut und die Leugnung des Klimawandels (Newsticker von Tages-Anzeiger, 4.5.19 23:00)
  • Ökostrom und Stromspeicher: So funktioniert die smarte Stadt – SPIEGEL ONLINE 100 Prozent erneuerbare Energien — das ist durchaus machbar, erfordert aber einen grundlegenden Systemwandel. So könnte die Versorgung der Zukunft aussehen. Von Alexander Jung und Stefan Schultz und Max Heber (Grafik) (www.spiegel.de, 4.5.19 23:15)
  • Energieversorgung: Energiewende verstehen – Spektrum der Wissenschaft Frei von Ideologie und auf Basis der wichtigsten Zahlen erhalten Sie hier ein klares Bild des Generationenprojekts Energiewende in Deutschland. In verständlicher Sprache und mit zahlreichen anschaulichen Grafiken liefert das Buch einen Überblick zu allen wichtigen Themen der aktuellen Energiepolitik: von Versorgungssicherheit bis Kohleausstieg, von Klimaschutzzielen bis Wettbewerbsfähigkeit der Industrie. (www.spektrum.de, 4.5.19 23:13)
  • [news=1835&tx_news_pi1[controller]=News&tx_news_pi1[action]=detail&cHash=f9f423dcbb224becf1ff4697d2eaa8dd STAF 17-Bschiss Nr. 1: Alter Wein in neuen Schläuchen] Nicht nur beim Ausfüllen der eigenen Steuererklärung, auch bei der Unternehmenssteuerreform STAF verstehen viele nur Bahnhof. In einer Blog-Serie versucht Niggi Scherr etwas Licht ins Dunkel zu bringen. Nr. 1 vergleicht die STAF mit der Unternehmenssteuerreform III von 2017. (al-zh.ch, 4.5.19 23:13)
  • FDP Klima- und Umweltbefragung: Mehr Engagement gewu?nscht mit Eigenverantwortung als zentralem Wert In Thesenform fassen wir die Erkenntnisse der Mitgliederbefragung zur Klima- und Umweltpolitik wie folgt zusammen: Die Sensibilisierung auf das Thema Klimawandel und Umwelt ist in der Mitgliederbasis hoch. Von den dringendsten Problemen der Schweiz steht der Umwelt- und Klimaschutz an vierter Stelle. Die Eigenverantwortung ist fu?r die Mitglieder zentral. | 78 Prozent der Mitglieder wünschen sich künftig mehr Engagement von der Partei im Bereich Klima- und Umweltschutz. Prägende Werte sind dabei Eigenverantwortung, Transparenz, der Abbau von Marktverzerrungen und das Verursacherprinzip. | Am wichtigsten beurteilen die Mitglieder mehr Engagement der Partei in den Bereichen Energie und Verkehr. - (www.fdp.ch, 4.5.19 23:09)
  • Am Fliegen soll ein Exempel statuiert werden Mit rund 200 Fr. pro Langstreckenflug aus der Schweiz wären laut Bundesamt die CO2-Schäden abgegolten. Flüge ab Basel müssten allerdings ausgenommen werden. (NZZ am Sonntag | Intelligentes Lesevergnügen, 4.5.19 21:45)
  • Carbon Capture and Storage Da es offenkundig nicht gelingt, die CO2-Emissionen zu senken, rücken technische Verfahren in den Fokus, um das Treibhausgas wieder aus der Atmosphäre zu entfernen. (DiePresse.com - Schlagzeilen, 4.5.19 17:59)
  • Klimapolitik wird zu großem Wahlkampfthema Vier Landtagswahlen stehen und die Europawahl stehen an. Für die Parteien nicht mehr viel Zeit. Der Klimaschutz ist in aller Munde und so wird auch die CO2-Steuer zu einem der Wahlkampfthemen. (DIE WELT - Politik, 4.5.19 18:21)
  • Biodiversität - Beinahe unbeachtet gelingt 132 Ländern ein großer Erfolg für den Artenschutz - Ein Papier mit Kernaussagen zur globalen Artenvielfalt ist am Samstag bei einer Weltkonferenz in Paris von allen Mitgliedsstaaten unterzeichnet worden. Ziel des Artenvielfalt-Berichts ist ein weltweit akzeptierter gemeinsamer Sachstand zu Lage, Problemen und möglichen Lösungen – ähnlich den Papieren des Weltklimarats IPCC für den Klimawandel. (FOCUS Online, 4.5.19 18:37)
  • IWF spricht sich für weltweite CO2-Steuer aus Mitten in der deutschen Debatte über eine CO2-Steuer macht sich der Internationale Währungsfonds dafür stark, den Ausstoß von Kohlendioxid massiv zu verteuern. Anders sei der Klimawandel nicht zu stoppen. (Deutsche Welle, 4.5.19 18:18)
  • Gesellschaftlicher Fortschritt: Warum wir Angst vor der Zukunft haben Vom Klimawandel bis zur globalen Politik: Jeder Gedanke an in die Zukunft erzeugt heute Bedenken. An die Stelle der Ideen sind die Innovationen getreten. Wie wurde aus Che Guevara Elon Musk? (FAZ.NET, 4.5.19 18:00)
  • Trump droht der EU im Zollstreit erneut mit Autozöllen Nur ein Bruchteil des nach Europa importierten Flüssiggases stammt aus den USA. Deshalb wettert die US-Regierung gegen den Import von russischem Erdgas über die neue Pipeline Nord Stream 2. Und droht der EU erneut mit Autozöllen. (DIE WELT - Wirtschaft, 4.5.19 17:08)
  • Biodiversität: Mythos Wald Naturschützer dämmen die Ausbreitung des Waldes ganz bewusst ein — als Maßnahme für mehr Biodiversität. (www.spektrum.de, 4.5.19 15:09)
  • Machiavelli Es gibt nichts Klügeres im menschlichen Leben, als wenn man darauf verzichtet, zu drohen und mit Worten zu beleidigen. Denn weder das eine noch das andere entzieht dem Feind die Kraft. Drohungen aber machen ihn vorsichtig, und Beleidigungen steigern seinen Hass. - (journal21, 3.5.19 9:25)
  • Sachbuch Spezial | Ach, erzähl mal Hilft Literatur, die Welt zu verändern? Maike Weißpflug hat dazu Hannah Arendts Werk befragt Nach dem Abschied von den „großen Erzählungen“ kommt das Erzählen. Das ist nicht so neu und unterliegt Konjunkturschwankungen. Nach der Wende sollten wir uns unsere Geschichten aus Ost und West erzählen – und es hat wohl wenig genutzt, vergangenes Jahr wiederholte Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier den Appell, wieder mehr miteinander zu reden und zuzuhören und in unseren Geschichten einen gemeinsamen Verstehkern freizulegen. Auch bei Veranstaltungen der Grünen ist seit einigen Jahren zu hören, dass man neue „Narrative“ brauche. Und im kürzlich erschienenen Magazin Historische Urteilskraft des Deutschen Historischen Museums preist der Schriftsteller Daniel Kehlmann den „Möglichkeitssinn“ des historisch Erzählbaren. Diese Hinwendung zum Narrativen ist auch ein Ausdruck für die Krise der The... >| (der Freitag, 4.5.19 6:00)
  • Ein düsteres Bild unseres Planeten Am Montag wird der Weltbiodiversitätsrat seinen Bericht zum globalen Zustand der biologischen Vielfalt veröffentlichen. Bereits im Vorfeld warnen Umweltverbände vor den massiven Folgen unseres Handelns und zeigen gleichzeitig Lösungswege auf. (energiezukunft: RSS Feed, 4.5.19 7:00)
  • Diskurswandel statt Klimawandel! Um unseren Planeten ist es schlecht bestellt. Desolat ist aber auch der Zustand unserer Debattenkultur: Anstatt über die drängenden Probleme diskutieren wir lieber über die Denkfähigkeit von Kindern. Es ist Zeit für mehr Ernst und Vernunft. (–- Neue Zürcher Zeitung, 4.5.19 5:30)
  • Richtig lüften oder wie der «weise» Staat das Volk infantilisiert Die Linke träumt vom Stimmrechtsalter 16, die Bürgerlichen beschwören den mündigen Bürger. Doch welchen Stellenwert hat Mündigkeit heute überhaupt noch? Hüben wie drüben arbeitet die Politik an der Infantilisierung der Bevölkerung. (–- Neue Zürcher Zeitung, 4.5.19 5:30)
  • Klavier üben mit dem Symphonieorchester Mit seiner App Tomplay brachte Alexis Steinmann Partituren aufs Tablet und Orchestersound ins Wohnzimmer. (Tagesanzeiger Wirtschaft, 4.5.19 5:15)
  • „Die CDU hat den Ernst der Lage nicht verstanden“ In der Debatte um die Einführung einer CO2-Steuer wirft Grünen-Fraktionschefin Göring-Eckardt der CDU zögerliches Verhalten vor: „Wenn wir unseren Wohlstand erhalten wollen, müssen wir endlich gegen die Klimakrise vorgehen.“ (DIE WELT - Politik, 4.5.19 2:35)
  • Es braucht Alternativen: Die dunkle Seite der Elektromobilität Die Förderung von Erdöl verschmutzt die Umwelt und die Ressourcen sind begrenzt. Doch nicht anders ist es bei den Rohstoffen, die es für die Lithium-Ionen-Akkus der Elektroautos braucht. Der riesige Bedarf könnte unabsehbare Umweltschäden nach sich ziehen. (www.n-tv.de, 4.5.19 2:13)
  • Crowdfunding für das Buch „Was Bits & Bäume verbindet“ Das Buch »Was Bits & Bäume verbindet« beinhaltet Ansätze für die Gestaltung einer Digitalisierung, die dem Gemeinwohl dient, Datenschutz ernst nimmt und soziale und ökologische Ziele gleichermaßen fördert. >| (Sonnenseite, 4.5.19 0:48)

03.05.2019[Bearbeiten]

  • Kein Fracking-Erdgas-Terminal in Brunsbüttel Der grünen Partei wird die höchste Kompetenz im Klimaschutz zugeordnet. Wie stellen sich die grünen Landes-Parteien in Hamburg und in den umgebenden Bundesländern zu den geplanten LNG-Terminals? (Ökologische Plattform bei DER LINKEN, 3.5.19 22:57)
  • Warum wir Fridays for Future unterstützen 31 Erwachsene, die meisten von ihnen Eltern, sagen in ihren eigenen Worten und in ihren eigenen Sprachen, weshalb sie die Fridays for Future – Bewegung unterstützen. Die #parentsforfuture unterstützen die fürs Klima streikenden Jugendlichen moralisch und tatkräftig. Mit Demos, Plakaten, Kreide, Balkonen, Videos und mit einer Petition an den Bundestag. (www.youtube.com, 3.5.19 23:07)
  • Die FDP-Basis will in der Klimapolitik auch staatliche Eingriffe – trotz Bekenntnis zur Eigenverantwortung Die Schweiz müsse in der Klimapolitik aktiver sein, verlangt eine Mehrheit der FDP-Mitglieder. Bei den konkreten Massnahmen sendet die Basis zwar widersprüchliche Signale, doch beim CO2-Gesetz ist die Richtung klar. (Neue Zürcher Zeitung - Schweiz, 3.5.19 22:35)
  • Aus dem AWEL – Heizsysteme vergleichen Der alte Ölkessel von Frau Muster müsste altershalber ersetzt werden. Da Frau Muster aufgrund der jüngsten Klimaproteste auf die Thematik des Klimawandels aufmerksam wurde, möchte sie nun wissen, welches Heizsystem diesbezüglich die geringsten Schäden verursacht, aber trotzdem kostengünstig ist. Bevor Sie eine starte! Veranstaltung in ihrer Nähe besucht und sich an einen professionellen Energieberater, eine professionelle Energieberaterin, aus der pdfFEZ Beraterliste wendet, möchte sie sich selber über die verschiedenen Systeme informieren. Doch welches Vergleichstool soll sie nutzen? Das AWEL hat die gängisten Rechner auf dem Markt miteinander verglichen und bewertet. Der Bericht «Heizkostenvergleichsrechner» kann per E-Mail angefordert werden. (forumenergie.ch, 3.5.19 22:38)
  • Das Biotop der Blogger Europas größte Digitalmesse re:publica lockt in der kommenden Woche in Berlin Netzaktivisten,, Hacker, Unternehmer und Utopisten an. Und den Bundespräsidenten. (tagesspiegel.de: News, 3.5.19 22:04)
  • Erderwärmung: Die Apokalypse ist tiefrot Illustrationen des Klimawandels bilden steigende Temperaturen in klaren Farben ab. Aber wer Rot sieht, denkt an Alarm und daran, dass es zum Handeln ohnehin zu spät ist. ( ZEIT ONLINE, 3.5.19 20:16)
  • Teureres Benzin – Autofahrer ändern ihr Verhalten kaum Politiker streiten leidenschaftlich um jeden Rappen CO2-Abgabe, die Treibstoff-Preis schwanken aber ohnehin stark – ohne Konsequenzen. (Tagesanzeiger Schweiz, 3.5.19 19:58)
  • Warum du den Net Promoter Score pushen solltest Der Net Promoter Score (NPS) ist eine wichtige Kennzahl im Rahmen des Online-Reputationsmanagements für dein Unternehmen. Um ihn zu ermitteln, werden Umfragen unter deinen Kunden beziehungsweise den Nutzern deiner Online-Angebote durchgeführt. Sein Ziel ist die Überprüfung und Bewertung der Kundenzufriedenheit, um anhand der Ergebnisse das Online-Marketing und andere Aspekte der Außendarstellung zu optimieren. (www.textbroker.de, 3.5.19 18:23)
  • Welche Chancen der Klimawandel mitbringt: Der Kampf gegen die Klimakrise könnte Gemeinschaft stiften Das Gute im Schlechten: Der Klimawandel bietet die Chance, staatsübergreifend zu kooperieren und zusammenzurücken, sagt Winfried Kretschmann. (www.handelsblatt.com, 3.5.19 18:22)
  • Degrowth vs. the Green New Deal The Green New Deal has gone mainstream. The idea is to combine a massive federal job creation program with bold action to rapidly shift away from fossil fuels and protect Indigenous rights. Long a buzzword in the U.S. Green Party, a Green New Deal resolution was introduced in February by insurgent Democrats like Alexandria Ocasio-Cortez, who've solidified its scope and demands. Now, Canadian leftist organizations like Courage are presenting their own proposals for a “Green New Deal of the North.” And in March, federal NDP leader Jagmeet Singh began voicing support for the Green New Deal idea. (www.resilience.org, 3.5.19 18:18)
  • Konstanz ruft Klimanotstand aus Als erste deutsche Stadt hat Konstanz den Klimanotstand ausgerufen. Künftig stellt die Kommune sämtliche Entscheidungen unter einen Klimavorbehalt. Auch die Bewegung #FridaysForFuture ist beteiligt. Von Celia Knodt. (tagesschau.de - Die Nachrichten der ARD, 3.5.19 18:01)
  • 29 Rappen mehr fürs Benzin – ein Problem? Politiker streiten leidenschaftlich um jeden Rappen CO2-Abgabe, dabei schwanken die Treibstoff-Preise ohnehin stark. (Newsticker von Tages-Anzeiger, 3.5.19 11:26)
  • Ein Energie-Label in Franken und Rappen? Schweizer Haushalte sind noch lange nicht so energieeffizient, wie es heute möglich wäre. Beim Kauf von Elektrogeräten wählt nur ein Teil der Konsumentinnen und Konsumenten die Energiesparmodelle. Ein Forschungsteam schlägt nun vor: Auf den Verpackungen von Kühlschränken, Tumblern oder Backöfen sollte künftig deklariert sein, wieviel der Stromverbrauch der Geräte pro Jahr durchschnittlich kostet. Denn wer die Stromkosten kennt, kann auch mehr Energie sparen, zeigt die vom Bundesamt für Energie finanzierte Studie. Den Fachartikel ‚Ein Energie-Label in Franken und Rappen?‘ finden Sie im unteren Teil der Webseite www.bfe.admin.ch/ec-ewg unter dem Stichwort ‚Energie, Wirtschaft, Gesellschaft‘. (energeiaplus.com, 3.5.19 18:12)
  • Die Lektion der Marsmenschen Durch Filme wie Gravity aus dem Jahre 2013 mit Sandra Bullock und George Clooney in den Hauptrollen wurde erstmals einer breiten Öffentlichkeit bewusst gemacht, welche Gefahren von Weltraumschrott ausgehen. Für die Internationale Raumstation (ISS) sind entsprechende Ausweichmanöver bekanntlich mittlerweile tägliche, überlebenswichtige Routine. Schließlich sieht die unmittelbare Umgebung unseres Heimatplaneten in etwa so aus wie ein Einfamilienhaus nach einer aus dem Ruder gelaufenen Facebook-Party der Sprösslinge, während die ahnungslosen Eltern sich im Urlaub befinden. Das Weltraumabenteuer der Menschheit könnte — bedingt durch die gigantische uns umkreisende Müllhalde — enden, bevor es richtig begonnen hat. Nur ein Aspekt ist unsere extreme Verwundbarkeit durch die Abhängigkeit von Satelliten, die der Weltraummüll gleichfalls zunehmend bedroht, da Relativgeschwindigkeiten von zehn Kilometern pro Sekunde selbst Erbsen in ... >| (blog.oeko.de, 3.5.19 18:10)
  • Wetterextreme erhöhen Aufmerksamkeit für den Klimawandel. Aber verändern sie auch das Handeln? Der Sommer 2018 brachte auch Großbritannien Rekordtemperaturen. Laut einer aktuellen Studie in Nature Climate Change hat dies bei den Betroffenen zwar das Bewusstsein für die Erderhitzung erhöht – aber nicht die Bereitschaft zu umweltschonendem Verhalten. Dennoch böten Extremwetter Chancen für Klimapolitik und -kommunikation, so die Forscher (www.klimafakten.de, 3.5.19 18:10)
  • CO2-Preis und Energieeffizienz: DENEFF-Diskussionspapier gibt Empfehlungen Inwiefern eine CO2-Abgabe einen Beitrag zur Erreichung der Energieeffizienzziele leisten kann und wie diese ausgestaltet sein muss, um Verbraucher und Unternehmen optimal beim Energiesparen zu unterstützen, hat die Deutsche Unternehmensinitiative Energieeffizienz e. V. (DENEFF) in einem Diskussionspapier zusammengefasst. | Ein wirksames Preissignal | Verteilung nach dem Verantwortlichkeitsprinzip | Das Aufkommen sollte zur Unterstützung der Betroffenen beim CO2- und Energiesparen verwendet werden um eine Hebelwirkung zu entfalten. | Neue Verschwendungsanreize, etwa bei notwendigen Entlastungsregelungen, müssen vermieden werden | Ein intelligenter Instrumenten-Mix, der die Marktakteure in die Lage versetzt, wirtschaftliche Klimaschutzmaßnahmen auch umzusetzen: Steueranreize, Mindeststandards, Förderprogramme | Eine hohe Praktikabilität einer CO2-Bepreisung für Verbraucher, Unternehmen und Politik. (www.deneff.org, 3.5.19 18:05)
  • 32 Biogasanlagen mit Einspeisung ins Gasnetz In der Schweiz produzierten im Jahr 2015 430 Anlagen Biogas gemäss Angaben von EnergieSchweiz. Ein Grossteil des Biogases wird in BHKW in Strom und Wärme umgewandelt, ein kleinerer, wenn auch ansteigender Teil wird ins Gasnetz eingespeist. Wie viele Biogasanlagen mit Einspeisung gibt es in der Schweiz und wie sind diese ausgestattet? Diese Zahlen erfasst das TISG im Rahmen seiner Betriebskontrollen der Biogaseinspeiseanlagen. (www.aquaetgas.ch, 3.5.19 17:54)
  • Europas Jugend will mitreden Die Europawahl steht vor der Tür. Die aktuelle Jugendstudie der TUI Stiftung zeigt: Junge Menschen wollen mehr Europa. Asyl und Migration sowie Umwelt sind für sie die wichtigsten politischen Themen. (p.dw.com, 3.5.19 17:52)
  • Digitale Verkehrswende steckt in Verboten fest Um alte und neue digitale Angebote für eine nachhaltige Mobilität zu verknüpfen, brauchen wir in Deutschland einen intelligenten Regulierungsrahmen. Entscheidendes Kriterium für die Genehmigung von Angeboten muss die Effizienz werden. (www.klimareporter.de, 3.5.19 17:19)
  • Treibhausgas-Inventar: Die Schweiz nimmt sich Zeit Es eilt... zeigt das Treibhaus-Inventar des Bundesamtes für Umwelt: Wenn die Schweiz seine Treibhausgas-Emissionen wie geplant reduzieren möchte, nämlich um 4% jährlich, sollte sie in den vierten Gang schalten. Laut dem BAFU steht sie momentan bei einer zweiprozentigen Abnahme. Der Bundesrat möchte das Tempo reduzieren. (www.umweltperspektiven.ch, 3.5.19 17:11)
  • Symbiose aus Schutz und Schönheit Die neue Hochwasserschutzanlage am Niederhafen/Baumwall ist offiziell eröffnet, der neue Elbe-Boulevard damit pünktlich zum Hafengeburtstag der Öffentlichkeit übergeben. Umweltsenator Jens Kerstan setzte heute Vormittag zusammen mit dem Geschäftsführer des LSBG, Dr. Stefan Klotz, sowie dem aus London angereisten Leiter des Architekturbüros Zaha Hadid, Patrik Schumacher, feierlich den Schluss-Stein. (t.hh.de, 3.5.19 17:05)
  • The clean hydrogen future has already begun There is a growing international consensus that clean hydrogen will play a key role in the world's transition to a sustainable energy future. It is crucial to help reduce carbon emissions from industry and heavy transport, and also to provide long-term energy storage at scale. (www.iea.org, 3.5.19 17:03)
  • Was es für Solar 2.0 oder 3.0 noch braucht Photovoltaik-Kraftwerke können theoretisch mehr, als einfach nur Strom aus Sonne erzeugen. Was genau, zeigt eine neue Studie von Solarpower Europe mit dem Titel „Grid intelligent Solar“. Doch noch Fehlen in Deutschland die passenden Rahmenbedingungen für grundlastfähige Photovoltaik in Kombination mit anderen Erneuerbaren, Speichern oder Power-to-Gas-Anlagen. (www.pv-magazine.de, 3.5.19 16:57)
  • Endlos zuhören können Joachim Rittmeyer ist ein Meister des fantastischen Geschichtenerzählens, ohne dass einem dabei jemals in den Sinn käme, den Vergleichswert eines Realitätsbezugs für die Einordnung auch nur schon Betracht zu ziehen. (www.pszeitung.ch, 3.5.19 16:55)
  • Hamburg ist Spitzenreiter bei Elektroautos Mit einem Fahrzeugbestand von 2 233 oder 0,3 % liegt Hamburg deutschlandweit an der Spitze, was den Anteil von Elektroautos betrifft. Es folgen Bayern und Baden-Württemberg. (www.energie-und-management.de, 3.5.19 16:54)
  • Sand, eine gefährdete Ressource – Der Sand im Getriebe der Welt Backe backe Kuchen… Was im Sandkasten noch ganz unschuldig beginnt, hat die Menschheit längst zur Höchstleistung getrieben: Das Bauen aus Sand. Soweit, dass das Mineral indessen als gefährdete Ressource gelten muss. (www.umweltnetz-schweiz.ch, 3.5.19 16:53)
  • Klimanotstand der CDU Klimapolitisch zeigt sich Deutschland gespalten: Während es die "Fridays for Future"-Bewegung geschafft hat, dass Konstanz als erste deutsche Stadt den Klimanotstand ausruft, beerdigt die CDU vorerst die Debatte um die Einführung einer CO2-Steuer. Das Thema wird sich aber nicht so leicht vom Tisch bekommen lassen. (www.klimareporter.de, 3.5.19 16:51)
  • Optionen und Prioritäten synthetischer Kraftstoffe – Greenpeace-Kurzstudie zu Power-to-X erschienen Diese Kurzstudie "Der Beitrag von synthetischen Kraftstoffen zur Verkehrswende: Optionen und Prioritäten?" geht auf den möglichen Beitrag von synthetischen Kraftstoffen zur Verkehrswende ein. Dr.-Ing. Frederic Rudolph, Projektleiter in der Abteilung Energie-, Verkehrs- und Klimapolitik am Wuppertal Institut, stellt in seiner Kurzstudie die Einsatzmöglichkeiten dar, zeigt alternative Minderungsoptionen auf, und vergleicht sie mit den Einsatzmöglichkeiten von synthetischen Kraftstoffen. Zudem gibt die Studie einen Überblick über volkswirtschaftliche Effekte, auf deren Basis abschließend Schlussfolgerungen für den Beitrag synthetischer Kraftstoffe zur Verkehrswende abgeleitet und diese in Handlungsleitlinien (Prioritäten) übersetzt werden. "PtX-Kraftstoffe sind bevorzugt dort einzusetzen, wo es kaum Alternativen gibt, etwa für die Dekarbonisierung des internationalen Flug- und Seeverkehrs. ..." (wupperinst.org, 3.5.19 16:33)
  • Großbritannien soll Treibhausgase auf Null reduzieren Großbritannien soll seinen Nettoausstoß von Treibhausgasen bis 2050 auf Null reduzieren. Das rät das britische Committee on Climate Change. Zu den Empfehlungen gehört das Ende für Benzin- und Dieselfahrzeuge, der Ausbau erneuerbarer Energien und weniger Fleischkonsum. (DIE WELT - Politik, 3.5.19 12:42)
  • Deutschland lebt ökologisch über seine Verhältnisse Erdüberlastungstag: Ressourcen eines Jahres sind ab heute aufgebraucht (Wuppertal Institut, 3.5.19 12:09)
  • Deutscher Erdüberlastungstag: Das sagen Kinder dazu! Deutscher Erdüberlastungstag: Das sagen Kinder dazu! - Konrad Brambach - 03.05.2019 | 11:28 Uhr - - - - Video - YouTube Video (piNFNpYmypE) - - - - - - - - - - Bereits am 3. Mai hat Deutschland alle Ressourcen gerodet, gefischt, gegessen, verheizt und verschmutzt, die uns 2019 zur Verfügung standen. Ab diesem Tag leben wir auf Kosten der nächsten Generationen. Wir haben Kinder gefragt, was sie davon halten. - Alle Infos zum Deutschen Erdüberlastungstag: www.germanwatch.org/overshoot - Das Video wurde mit finanzieller Unterstützung von Brot für die Welt aus Mitteln des Kirchlichen Entwicklungsdienstes, der Landesstelle für Entwicklungszusammenarbeit des Landes Berlin, der Stiftung Nord-Süd-Brücken, von Engagement Global im Auftrag des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ), der Europäischen Union und des Katholischen Fonds erstellt. - Für den Inhalt dieses Videos si... >| (Germanwatch e.V., 3.5.19 11:28)
  • Den Maibaum nicht zum Spaß verkehrt aufgestellt Die sympathischsten aller Langfinger sind eindeutig die Maibaum-Diebe – besonders aktiv und erfolgreich waren heuer erneut die zwei Innviertler Truppen. Eine begehrte Beute wird wohl der Maibaum von Bad Mühllacken (Gmd. Feldkirchen/D.) sein: Er steht als Klimawandel-Mahnmal mit den Wurzeln nach oben. (Krone.at - Nachrichten, 3.5.19 8:00)
  • Wegen Fridays for Future: Die erste deutsche Stadt ruft den Klimanotstand aus Nach London, Los Angeles und Vancouver: Erstmals erkennt auch eine deutsche Stadt den Klimawandel als akute Bedrohung an. Konstanz ruft den Klimanotstand aus – und verspricht offiziell zu handeln. - Der Beitrag Wegen Fridays for Future: Die erste deutsche Stadt ruft den Klimanotstand aus erschien zuerst auf Utopia.de. - (Utopia News, 3.5.19 10:55)
  • Neuausrichtung von RWE unglaubwürdig, solange der Konzern an der Kohle hängt Anlässlich der heutigen Jahreshauptversammlung von RWE kommentiert Tina Löffelsend, Energieexpertin beim Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND): (BUND., 3.5.19 10:53)
  • Briten sollen bis 2050 Treibhausgasausstoß komplett einstellen Ein angesehenes Gremium rät Großbritannien, seinen Nettoausstoß von Treibhausgasen bis 2050 auf Null zu senken. Wie? Durch das Ende für Benzin- und Dieselfahrzeuge, weniger Fleisch und Milliarden neue Bäume. Der Vorschlag hat gute Chancen auf Umsetzung. (DIE WELT - Wirtschaft, 3.5.19 10:37)
  • Fake News – kein kleines Büchlein in aufklärerischer Absicht Die beiden Diskursanalytiker Romy Jaster und David Lanius gehen in "Die Wahrheit schafft sich ab. Wie Fake News Politik machen" dem gemeinten Phänomen definitorisch wie wirkungsbezogen nach. Dabei ist ein informativer Band in aufklärerischer Absicht entstanden, wenngleich die Definition nicht so trennscharf wie gemeint ist. (HPD - Meldungen, 3.5.19 10:45)
  • Elektroautos: "Der Verkehr sollte Teil des Emissionshandels werden" Wie umweltfreundlich sind Elektroautos? Umweltökonom Wilfried Rickels sagt, es sei egal, woher die E-Fahrzeuge Energie beziehen – dank des Europäischen Emissionshandels. ( ZEIT ONLINE, 3.5.19 10:09)
  • Swisscom wehrt sich gegen drohende 5G-Moratorien - Der Widerstand gegen das Mobilfunknetz der fünften Generation nimmt zu. Die Swisscom wehrt sich nun gegen Moratorien, wie sie in diversen Kantonen und Gemeinden diskutiert werden. Denn laut dem Telko verstossen diese gegen Bundesrecht. - - (computerworld, 3.5.19 8:53)
  • Für die Solaranlage auf dem Dach gibt es bald weniger Geld Umweltministerin Simonetta Sommaruga will die Fördergelder für kleine Anlagen senken. «Der falsche Zeitpunkt», entgegnet der Branchenverband. (Newsticker von Tages-Anzeiger, 3.5.19 8:25)
  • SP-Bundesrätin im Clinch mit der Solarbranche Die Besitzer kleiner Solaranlagen sollen weniger Fördergelder erhalten. Simonetta Sommarugas Plan sende ein «falsches Signal», meint der Branchenverband. (Tagesanzeiger Schweiz, 3.5.19 8:25)
  • Effizienzleitfaden für PV-Hausspeicher überarbeitet Der Bundesverband Solarwirtschaft (BSW) und der Bundesverband Energiespeicher (BVES) haben ihren Effizienzleitfaden für Photovoltaik-Hausspeicher überarbeitet. - (IKZ: Neueste Nachrichten, 3.5.19 8:04)
  • Wir wissen, was wir tun: Eine Kritik der Kritik an den Klimaprotesten Wortgewandte Intellektuelle unterstellen uns Unreife, wenn wir auf die Strasse gehen und friedlich, aber bestimmt Klimagerechtigkeit einfordern. Doch ist es in Wirklichkeit nicht gerade umgekehrt – unreif sind die, die so über unsere Köpfe hinwegreden? (–- Neue Zürcher Zeitung, 3.5.19 5:30)
  • Earth Overshoot Day Germany Heute, ein Tag später als im vorigen Jahr, haben wir in Deutschland die uns zur Verfügung stehenden Ressourcen der Erde verbraucht – das entspricht „nur noch“ 2,9 Erden1)gegenüber 3,2 im Jahr 2017; siehe auch https://www.oekologische-plattform.de/2018/08/bitte-bis-sylvester-atmen-trinken-essen-einstellen/. Die Richtung dieser Entwicklung ist zwar richtig, aber das Tempo immer noch völlig unzureichend. Auch das thematisiert Fridays for Future […] (Ökologische Plattform bei DER LINKEN, 3.5.19 8:00)
  • TV-Kritik Maybrit Illner: „Die Zukunft ist kaputt!“ Kommt die Katastrophe sowieso? Da fragt man sich, warum wir uns überhaupt noch mit Klimapolitik beschäftigen. Maybrit Illner tat es trotzdem. (FAZ.NET, 3.5.19 6:46)
  • Bislang keine Besserung Wie 2018, ist es auch dieses Jahr Anfang Mai soweit: Würde die gesamte Weltbevölkerung wie in Deutschland leben, das jährliche Budget an Ressourcen und Emissionen wäre heute aufgebraucht. Doch junge Menschen lassen dies nicht länger auf sich sitzen. (energiezukunft: RSS Feed, 3.5.19 7:00)
  • Beitrag der Finanzmärkte zur Klimadebatte Künftig wird es noch wichtiger sein, anlagesuchendes Kapital zu nutzen, um eine nachhaltigere wirtschaftliche Entwicklung zu fördern. (–- Neue Zürcher Zeitung, 3.5.19 5:30)
  • Ein Abschaltplan für die Kohle Weil das Gesetz für den Kohleausstieg auf sich warten lässt, haben zwei Umweltorganisationen nun einen Entwurf vorgelegt. Eigentlich will sich das Bundeswirtschaftsministerium bis Ende des Jahres dafür Zeit lassen. Doch weil dann schon die ersten Kraftwerke vom Netz sein sollen, muss es schneller gehen, finden die Umweltschützer. (www.klimareporter.de, 3.5.19 1:35)

02.05.2019[Bearbeiten]

  • Sommaruga im Clinch mit der Solarbranche Die Besitzer kleiner Solaranlagen sollen ab Frühjahr 2020 weniger Fördergelder erhalten. So plant es die Energieministerin. Die Branche spricht von einem «falschen Signal». (Newsticker von Tages-Anzeiger, 2.5.19 23:33)
  • The Time Has Come for a Global Carbon Emissions Tax by Mats Persson Since the 2015 UN climate conference in Paris, emissions have continued to rise steadily, increasing the concentration of atmospheric CO2 at an alarming rate. Clearly, the prevailing approach to climate action — centered on voluntary, quantitative targets — is fundamentally flawed. (www.project-syndicate.org, 2.5.19 22:14)
  • Konstanz ruft als erste Stadt in Deutschland den Klimanotstand aus London, Los Angeles, Vancouver und jetzt Konstanz: Immer mehr Städte wollen bei ihren Entscheidungen die Auswirkungen auf das Klima mit berücksichtigen. Umwelt- und Schüleraktivisten sind begeistert. (m.spiegel.de, 2.5.19 22:11)
  • Erdöl: 160 Jahre Wahnsinn Erdöl ist der Schmierstoff der Weltwirtschaft, selbst Kriege führt der Mensch um diese Ressource. Wer eine CO2-Steuer einführen will, kann aus der Geschichte lernen. ( ZEIT ONLINE, 2.5.19 17:31)
  • Geothermie-Bohrungen sollen sicherer werden Mit einem neuen Verfahren wollen Forscher des Deutschen Geoforschungszentrums Potsdam (GFZ) das Risiko von Erschütterungen bei Geothermie-Bohrungen vermindern. (www.energie-und-management.de, 2.5.19 16:36)
  • Bringt es die erhoffte Entlastung? Das Lastenrad auf dem Vormarsch. img Kann das elektrische Lastenrad einen Beitrag leisten, um Abgase und Lärm in unseren Städten zu reduzieren? Welche Voraussetzungen müssen gegeben sein? (www.energie-klimaschutz.de, 2.5.19 16:35)
  • Butter bei die Fische Die Kohlekommission hat den Ausstieg aus der Kohle vorgegeben. Jetzt muss ein Gesetz her, das diesen regelt. Da die Politik zögert, stellen Umweltverbände heute einen Entwurf vor. (www.greenpeace.de, 2.5.19 16:35)
  • Bund warnt vor Strom-Blackout durch Internet of Things Im Halbjahresbericht von MELANI warnt der Bund unter anderem vor den Gefahren des Internet of Things. So könnten Haushaltsgeräte Auslöser sein für einen Stromausfall. (www.itmagazine.ch, 2.5.19 16:32)
  • Carbon capture, utilisation and storage – A critical tool in the climate energy toolbox Carbon, capture utilisation and storage (CCUS) is one of the only technology solutions that can significantly reduce emissions from coal and gas power generation and deliver the deep emissions reductions needed across key industrial processes such as steel, cement and chemicals manufacturing, all of which will remain vital building blocks of modern society. (www.iea.org, 2.5.19 16:11)
  • Die Axpo-Gruppe startet ihre Solar-Strategie in Frankreich Die Schweizer Energiegruppe Axpo übernimmt den französischen Photovoltaik-Entwickler Urbasolar. Wie die Tochter Volkswind in der Windenergie soll auch Urbasolar ihre operative Eigenständigkeit weitgehend behalten. (Neue Zürcher Zeitung - Wirtschaft, 2.5.19 15:25)