Kuratierte Artikel März 2019

Aus Energie WM Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

31.03.2019[Bearbeiten]

Lücke

30.03.2019[Bearbeiten]

  • +SeniorDesignLab Wie können Fahrgäste jeden Alters Dienste und Produkte des öffentlichen Personenverkehrs nach ihren Bedürfnissen mitgestalten? Diese Frage steht im Mittelpunkt des Symposiums »ÖPNV. Mobilität für Jung & Alt«, das Fraunhofer UMSICHT und die Folkwang Universität der Künste im Rahmen des Projekts +SeniorDesignLab veranstalten – mit spannenden Vorträgen und Beispielen aus der Praxis. (Aktuelles von Fraunhofer UMSICHT, 27.3.19 2:00)
  • Hannover Messe Die kontinuierliche Verfügbarkeit von regenerativ erzeugtem Strom ist eine der größten Herausforderungen der Energie- und Rohstoffwende. Schwankungen in der Bereitstellung müssen durch neuartige Speichertechnologien ausgeglichen, Produktionssysteme und Prozesse angepasst werden. Fraunhofer UMSICHT entwickelt hierfür maßgeschneiderte und effiziente Lösungen. Besuchen Sie uns auf der Hannover Messe 2019 (1. - 5. April, Halle 2, Stand C22), wo wir Ihnen ausgewählte Projekte präsentieren. (Aktuelles von Fraunhofer UMSICHT, 1.4.19 3:00)
  • The Climate Benefits of the Green New Deal Too many people are focusing on how much it will cost and not on the trillions of dollars it could save - - -- Read more on ScientificAmerican.com - - (Scientific American, 26.3.19 17:05)
  • Forscher steigern Wirkungsgrad organischer PV Die organische Photovoltaik befindet sich noch im Entwicklungsstadium, auch wenn mittlerweile bemerkenswerte Wirkungsgrade erzielt werden. Forscher aus China und den USA zeigen einen Weg auf, wie der Wirkungsgrad von Standard-Solarzellen deutlich erhöht werden kann. (enbausa.de, 30.3.19 7:46)
  • Kostenwahrheit – das «Grün» der Ökonomen Viele reiten derzeit die «grüne» Welle. Doch obwohl klar ist, dass man das Verhalten der Menschen über Preise beeinflussen kann, wird billige Mobilität weiterhin zu einem Menschenrecht stilisiert. (–- Neue Zürcher Zeitung, 30.3.19 5:19)
  • Wer ist Schuld am Plastikmüll im Meer? Fast jeder zweite Konsument fühlt Verantwortung und sieht sich selber in der Pflicht. Repräsentative Umfrage zu den Themen Verpackung, Kunststoff und Nachhaltigkeit. (Sonnenseite, 30.3.19 4:18)
  • Mit Rad, Bus und Bahn nachhaltig mobil – auch auf dem Land! Wie können Menschen auch auf dem Land sowie in kleinen und mittelgroßen Städten komfortabel und umweltverträglich mobil sein? In einem UBA-Forschungsprojekt wurden aus über zwanzig Maßnahmen, wie Schnellbuslinien, Anrufbussen, Sharing-Angeboten und Radwegenetzen, integrierte Mobilitätskonzepte für verschiedene Zielgruppen erarbeitet. (Sonnenseite, 30.3.19 1:48)
  • «Ich glaube nicht an die direkte Demokratie» Der amerikanische Politologe Tom Nichols verteidigt das Expertentum. Die sich im Volk ausbreitende Feindseligkeit gegenüber Fachleuten und Fakten hält er für brandgefährlich. (Tagesanzeiger Ausland, 29.3.19 23:30)
  • Bei der nächsten Abstimmung gilt wieder: Nur Papier, bitte Wegen Sicherheitslücken nimmt die Post ihr System vom Netz. Elektronisch abstimmen ist in den vier betroffenen Kantonen bis auf weiteres nicht möglich. (Newsticker von Tages-Anzeiger, 29.3.19 22:30)

29.03.2019[Bearbeiten]

  • Fridays for Future: Es scheint, als leide Greta unter dem fröhlichen Lärm Der Star macht sich rar. Greta Thunberg tritt als stilles, ernstes Mädchen bei der Freitags-Demo in Berlin auf. Dadurch wird auch klar, wie sehr sich die jungen Klima-Protestler professionalisiert haben. (to.welt.de, 29.3.19 20:22)
  • Podiumsdiskussion zum Klimawandel – YouTube Klimawandel, Konsumwahn, Ressourcenverschwendung — die ökologische Transformation befindet sich in der Krise. Wie kann der Umbau zu einer sozial und ökologisch gerechten Welt noch gelingen? Welche Maßnahmen wirken gegen das bestehende Handlungsdefizit? Diesen Fragen stellten sich in einer Podiumsdiskussion am Freitagabend, 22. März 2019, in Nürnberg Professor Uwe Schneidwind, Präsident des Wuppertal Instituts für Klima, Umwelt und Energie, und Erzbischof Ludwig Schick. - (www.youtube.com, 29.3.19 20:18)
  • Das neue Statussymbol der jungen Generation ist Mobilität img. Das Auto hat ausgedient — zumindest als Statussymbol der jungen Generation. Abgelöst durch moderne Mobilität, umweltfreundlich und flexibel. (www.energie-klimaschutz.de, 29.3.19 20:17)
  • Zukunftsoptionen regenerativer Wärme Die Abkehr von fossilen Heiz- und Brennstoffen bringt eine Verschiebung des ökonomischen Schwerpunktes von den Brennstoffkosten zu den Anlagen- und Systemkosten. Das bedeutet einen Paradigmenwechsel. Die sogenannten Grenzkosten tendieren gegen Null und ermöglichen neue Wärme- und vor allem Geschäftsmodelle. Dies ist bislang leider eine wenig realisierte Erkenntnis. Auch in der DGS wird – neben Berichten über einige innovative Wärmelösungen — recht traditionell mit erneuerbarer Wärme umgegangen. So diente der Leitfaden Solarthermie einer ganzen Generation von Energieberatern, Planern und Installateuren als Grundlage für ihre Aktivitäten bei der Errichtung bivalenter Heizsysteme. (www.dgs.de, 29.3.19 20:16)
  • Greta Thunberg in Berlin: «Wir wollen eine Zukunft, ist das zu viel verlangt?» Zum 15. Mal haben in Berlin Tausende gegen die Klimapolitik demonstriert. Ganz vorn mit dabei: Die Gründerin der Freitagsproteste, Greta Thunberg. In ihrer Rede gibt die 16-jährige Schwedin ein Versprechen ab. (Neue Zürcher Zeitung - Wissenschaft, 29.3.19 18:04)
  • Nachrüstung in Beznau verzögert – nun macht Atomaufsicht Druck Der Stromkonzern hat eine wichtige Nachrüstung im AKW Beznau jahrelang verschleppt. Die Aargauer Regierung sieht darin kein Problem. (Newsticker von Tages-Anzeiger, 29.3.19 17:11)
  • Die Folgen des Klimawandels verschärfen sich drastischer als gedacht Dass etwas gegen den Klimawandel getan werden muss, darüber herrscht politisch weitestgehend Einigkeit. Nicht umsonst kamen 2015 die Führer vieler Staaten in Paris zusammen, um ein gemeinsames Klimaabkommen zu unterzeichnen. Allerdings wurde bisher viel zu wenig getan, um die dort festgesetzten Ziele auch zu erreichen. Dabei gibt ein aktueller Bericht der Weltmeteorologie-Organisation WMO Anlass zur … (Trends der Zukunft, 29.3.19 18:00)
  • Züriberg vom 28. März 2019: AUS DEM GEMEINDERAT – Willkommen im sozialistischen Utopia, Susanne Brunner, Gemeinderätin SVP 7 und 8 CO2-Ausstoss auf netto null? — Einen Riesenschritt in Richtung sozialistisches Utopia machen die SP-Grüne-AL-Fraktionen mit einem Vorstoss, den sie letzte Woche eingereicht haben: Sie verlangen, dass alle Einwohner der Stadt Zürich bis 2030 ihren CO2-Ausstoss auf netto null senken. Unter «netto null» verstehen sie, dass bei Mobilität, Gebäuden und Konsum keine fossilen oder nuklearen Energieträger eingesetzt werden dürfen. Ihre extreme Forderung unterstützen eine klimatrunkene GLP und eine ebenso taumelnde EVP, die es nicht schaffen, ob der medial aufgebauschten Schülerproteste einen kühlen Kopf zu bewahren. Da die unterzeichnenden Parteien mit 87 Stimmen im Parlament eine Mehrheit haben, ist der Vorstoss mit seiner Einreichung so gut wie überwiesen. In nur elf Jahren ist dieses Ziel nicht zu erreichen. Dies wissen auch die Urheber. (www.lokalinfo.ch, 29.3.19 17:17)
  • Wo liegt die Zukunft der Photovoltaik: Power aus der Mauer oder Power vom Bauer? BIPV-Symposium: Im Kloster Banz diskutierten die Experten, wie viel Photovoltaik künftig in Deutschland gebraucht wird und wo der beste Platz für neue Anlagen ist. Dabei zeigt sich, alle Varianten werden gebraucht — landwirtschaftliche Flächen, Dächer, Fassaden. Dabei sind auch spannende Doppelnutzungen von Flächen möglich. >| (www.pv-magazine.de, 29.3.19 17:06)
  • Klimaproteste – "Fridays for Future": Schulschwänzer oder Retter des Klimas? Kritiker bezeichnen die "Fridays for Future"-Aktivisten als Schulschwänzer, zweifeln an der Substanz der Streiks. Wie ernst zu nehmen ist die Jugendbewegung? Protestforscher jedenfalls sind beeindruckt. (www.dw.com, 29.3.19 17:01)
  • Grüne Flugzeuge sind hochfliegende Träume An ökologischem und günstigem Treibstoff für Flugzeuge wird fleissig geforscht. Bis die grünen Flugzeuge abheben, dürfte es allerdings noch viele Jahre dauern. (www.higgs.ch, 29.3.19 16:58)
  • [tt_news=421 SONNENENERGIE: Bauen gegen die Klimakatastrophe?] "Global Warming Potential" als Leitindikator: Die Initiative Effizienzhaus Plus im Rahmen des Forschungsprogramms Zukunft Bau, einem Forschungsprogramm des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB), beinhaltet ein Förderprogramm für Modellhäuser, die den sogenannten Effizienzhaus-Plus-Standard erfüllen. Damit sollen Bauherren unterstützt werden, die Gebäude errichten, die deutlich mehr Erneuerbare Energie produzieren, als für deren Betrieb notwendig ist. Die Projekte werden einzeln evaluiert und im Rahmen eines wissenschaftlichen Begleitprogramms vergleichend ausgewertet. In diesem Rahmen lies das Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) im Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung (BBR) ein Gutachten über die damit erschließbaren Umweltpotenziale erstellen. (www.sonnenenergie.de, 29.3.19 16:57)
  • «Die Stadt kann auf Energie 360 ° stolz sein» Andres Türler beendet nach 16 Jahren seine Arbeit im Verwaltungsrat von Energie 360 °. Gelegenheit, nach vorne und zurückzuschauen. (e360.ag, 29.3.19 16:53)
  • Berliner Bauordnung sollte Photovoltaik-Anlagen vorschreiben Interview: Die Betrachtung der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen, wonach sich Photovoltaik-Anlagen auf den Schulneubauten wirtschaftlich nicht lohnen, greift für den Grünen-Abgeordneten Andreas Otto zu kurz. Er setzt darauf, dass die Neubauten später von externen Anbietern mit Photovoltaik-Anlagen nachgerüstet werden. Zudem hält er eine Solarpflicht nach dem Vorbild Tübingens auch in der Hauptstadt für notwendig. (www.pv-magazine.de, 29.3.19 16:40)
  • Hintergründe zu Martullo-Blochers Wasserdampf Der Wasserdampf, den die Ems-Chemie von der Axpo Tegra bezieht, ermöglicht die Öko-Subventionen für die Stromproduktion. (www.infosperber.ch, 29.3.19 16:37)
  • Klimafreundliches Reisen: Gutes Gewissen kaufen? Das bringt die CO2-Kompensation CO2-Emissionen mit Geld auszugleichen, das ist bloße Augenwischerei — denken die meisten. Also macht es kaum jemand. Doch Experten sagen: Kompensation ist sinnvoll, wenn auch nicht die Lösung aller Probleme. (to.welt.de, 29.3.19 16:34)
  • EU-Rahmenabkommen: "Wir wissen, dass es keine Nachverhandlungen mehr gibt" "Nichts ist gratis. Der Status Quo ist keine Option mehr, es gibt nur ein Ja oder Nein": So hat Aussenminister Ignazio Cassis am Donnerstag an den Aarauer Demokratietagen 2019externer Link die Lage der Schweiz betreffend institutionelles Rahmenabkommen mit der EU skizziert. Im Interview mit swissinfo.ch zeigte sich der Bundesrat erfreut über die Zustimmung der vorberatenden Parlamentskommission zum umstrittenen Vertrag. (s.swissin.fo, 29.3.19 16:27)
  • Fridays for Future: Hört auf, eure Kinder zu beklatschen! Einfach mal die Welt retten lassen: Eltern gratulieren sich zum klimabewussten Nachwuchs und twittern begeistert über Greta Thunberg. Wo bleibt "Saturdays for Future"? Ein Kommentar von Carolin Ströbele (www.zeit.de, 29.3.19 14:22)
  • Vier Jahre mit Chancen Die Wahlen im Kanton Zürich sind keine Vorwahlen oder ein Versuchslabor für die eidgenössischen Wahlen im Herbst. Am letzten Sonntag stimmten wir über Parlament und Regierung in Zürich für die nächsten vier Jahre ab. Wenn Politologen und JournalistInnen bereits am Tag nach den Wahlen sich seitenlang und mathematisch über die möglichen Auswirkungen der Zürcher Wahlen auf Bern ausbreiten, sei das ihnen überlassen. Ich verweigere mich diesen Spekulationen, weil es über Zürich genügend zu schreiben gibt. (P.S., 29.3.19 10:00)
  • Grüner und weiblicher Die Wahlen im Kanton Zürich, die sich vor einem halben Jahr als ausgesprochen langweilig angekündigt hatten, endeten mit dem Grünen Martin Neukom in der Regierung, einem Kantonsrat mit ökologischer Mehrheit und mit einem Frauenanteil von 40 Prozent. GLP und Grüne gewannen, SVP (nur bedingt wegen der Klimawelle), BDP und FDP verloren insgesamt massiv, der Rest, also auch die SP, blieb stabil. (P.S., 29.3.19 10:00)
  • Die Klimajugend im Medien-Clinch Die «Klimajugend» ist eine politische Herausforderung geworden. Das zeigt auch das Pro und Contra in den Medien. (Infosperber, 29.3.19 10:30)
  • Verbaler Radikalismus löst die Probleme des Klimaschutzes nicht Die jugendlichen Klima-Rebellen glauben, dass nur ein völlig anderes Wirtschaftssystem die Erderwärmung bremsen kann. Fundamentalopposition fühlt sich gut an, ist aber chancenlos. Wenn der Klimaschutz Wohlstand vernichtet, wird er keine Mehrheiten finden. (Neue Zürcher Zeitung - Schweiz, 29.3.19 6:04)
  • The Green New Deal debate is in part about the absence of details This is are-post from Yale Climate Connections by Bud Ward - The ambitious, and some would say wholly unrealistic and impractical, Green New Deal (GND) pending as a non-binding “sense of the Senate” resolution deserves credit for having raised the visibility of the clearly urgent climate change issue, not only across Washington, D.C., but across the U.S. overall. - That's an important and critically valuable first step, given that the issue has been all but deep-sixed by the abject undercutting of it by the Trump administration. - Commentary - So much has climate change moved toward, if not actually on to, the center stage that some savants can realistically foresee its becoming a full-fledged “issue” in the 2020 presidential and congressional elections. That would be in stark contrast to the 2016 presidential campaign, during which climate change went virtually ignored throughout the primary season and the general election. - An issue, yes. But perhaps also a wedge issue, wit... >| (Skeptical Science, 27.3.19 21:19)
  • Die EU droht der Schweiz im Strommarkt mit Nachteilen Die Verzögerungstaktik beim Rahmenabkommen könnte die Schweizer Stromversorgung treffen. Das dürften auch Konsumenten zu spüren bekommen. (Newsticker von Tages-Anzeiger, 29.3.19 5:58)
  • Eine Schulstunde in Rhetorik… Ein geniales Interview von Christoph Heinemann (Deutschlandfunk) mit Anton Hofreiter (ab Minute 1:00). Hat jetzt nicht direkt was mit Landwirtschaft zu tun sondern eher mit Kommunikation. Nicht vergessen, den Ton einzuschalten…ist ja Radio… ???? https://t.co/9KgRlwLWmX Muss man sich nicht unbedingt bis zum Schluss anhören, lohnt sich aber. Ich habe jedenfalls viel über Rhetorik und Gesprächsführung […] - Der Beitrag Eine Schulstunde in Rhetorik… erschien zuerst auf Bauer Willi. - (Bauer Willi, 29.3.19 6:30)
  • Online-Tools machen die Basisdemokratie im Quartier möglich – doch die Schweiz hinkt noch hinterher Während die nationale Politik über das elektronische Abstimmen streitet, entstehen online neue Instrumente für die politische Mitbestimmung, etwa in der Stadtplanung. Sind solche Projekte bloss Spielereien von Nerds, oder bieten sie einen Mehrwert für die Demokratie? (Neue Zürcher Zeitung - Schweiz, 29.3.19 5:30)
  • Symbolischer Lichtverzicht – «Earth Hour» für den Klimaschutz Eine Stunde Licht aus: Mit der 13. Auflage dieser Aktion wollen Einrichtungen und Organisationen rund um die Welt das Umweltbewusstsein erhöhen. (–- Neue Zürcher Zeitung, 29.3.19 4:41)
  • TV-Kolumne "Maybrit Illner" - Klimawandel – TV-Doktor prangert an: „Wir sind der Krebs dieser Erde“ - Zu viel fliegen, zu viel essen, zu viel fahren: Vernichten wir vorsätzlich unseren Planeten? „Maybrit Illner“ diskutiert über Schülerdemos, Politikversagen und „Scheißlösungen“. Es ist ein erfrischender Talk am Donnerstagabend. Auch, weil junge Leute dabei sind, die keine Scheu vor Meinungsstärke haben. (FOCUS Online, 29.3.19 1:15)
  • Jugendmotion betr. Klimanotstand erheblich erklärt Das Gemeindeparlament der Stadt Olten erklärte am 28. März 2019 mit 21:18 Stimmen gegen den Willen der Exekutive eine aus der Klimademo vom 15. März hervorgegangene «Jugendmotion» erheblich, mit welcher der Stadtrat verpflichtet wird, zur Verhinderung einer humanitären Klimakatastrophe die globale Erwärmung auf +1.5 °C im Vergleich zu vorindustriellen Zeiten zu begrenzen. Er betonte in seiner Beantwortung, er begrüsse und unterstütze den Einsatz der Jugendlichen zum Schutze des Klimas, und sicherte zu, dass auch er sich im Rahmen seiner Zuständigkeit und Möglichkeiten für dieses Ziel einsetzen und dafür politische Mehrheiten anstreben werde. Mangels rechtlicher Grundlagen, Zuständigkeit und Umsetzbarkeit beantragte er aber, die Motion in ihrer absoluten Form nicht erheblich zu erklären. (www.olten.ch, 29.3.19 0:49)
  • Olten Online: Neuigkeiten: Jugendmotion betr. Klimanotstand erheblich erklärt (www.olten.ch, 29.3.19 0:48)

28.03.2019[Bearbeiten]

  • Die Klimajugend im Medien-Clinch Die «Klimajugend» hat sich zur politischen Herausforderung entwickelt. Das zeigt auch ihre Präsenz in den Medien. Man hofiert sie, kritisiert sie, zitiert sie und zensiert sie. Man nimmt sie auf die eine oder andere Weise ernst. Derweil setzt diese «Klimajugend» zunehmend auf ihre eigene Öffentlichkeit. (medienwoche.ch, 28.3.19 22:15)
  • New UN Global Climate report ‘another strong wake-up call' over global warming: Guterres The increasing number of natural disasters and dangers linked to climate change, highlighted in a major UN report released on Thursday, represents “another strong wake-up call” to the world, which must be countered by finding sustainable solutions quickly, UN Secretary-General António Guterres has said. (news.un.org, 28.3.19 22:12)
  • GASVERSORGUNG Strategische Zielnetzplanung Gas Die Umsetzung der CO2-Ziele und die Energiestrategie 2050 lassen einen deutlichen Rückgang des Gasabsatzes und damit einhergehend einen signifikanten Anstieg der Netztarife erwarten. Um die Gasversorgung langfristig attraktiv zu halten und gleichzeitig einen wirtschaftlichen Netzbetrieb zu ermöglichen, müssen die Gasnetzbetreiber bereits heute aktiv gegensteuern. Für einen Schweizer Gasversorger wurden die Konsequenzen der Energiepolitik für die Netzentgelte quantifiziert und ein strategisches Zielnetz entwickelt. - - - - - Piet&nb >| (www.aquaetgas.ch, 28.3.19 22:04)
  • #WeForFuture - Wirtschaft und Umsetzer vor den Vorhang! - Wir wollen ALLE, die sich mit ihren Projekten, ihren Firmen oder auch in anderen Bereichen aktiv für eine bessere Welt und den Kampf gegen den Klimawandel einsetzen ansprechen. Tun Sie mit! Sind sie dabei! (oekonews.at, 28.3.19 23:00)
  • Der Weg ist frei für eine neue Klimapolitik Während sich die FDP für eine #Klimawahl in Stellung bringt, belegt ein brisantes juristisches Gutachten: Der effektiven Trendwende in der Schweizer Klimapolitik steht nichts mehr im Weg. Was für juristische Laien vor allem kompliziert, aber wenig spektakulär klingen mag, ist jedoch genau das: Das juristische Gutachten legt den Grundstein für einen veritablen Paradigmenwechsel in der Schweizer Klimapolitik. Denn es widerlegt auf 120 Seiten hieb- und stichfest das jahrelang von Politik und Verwaltung vorgebrachte Argument, dass Erträge aus Lenkungsabgaben nicht ohne Verfassungsänderung für internationale Klimafinanzierung eingesetzt werden dürften. (www.alliancesud.ch, 28.3.19 21:12)
  • Nach Paris: Wie bekommen wir die Klimakrise noch in den Griff? – YouTube Der wärmste und längste Sommer in Europa seit Beginn der Aufzeichnungen, schwächelndes Golfstromsystem, steigender Meeresspiegel und eine nicht abreißende Folge von Wetterextremen — wie sehen die neuesten Daten zur globalen Erwärmung aus? Darüber spricht Prof. Dr. Stefan Rahmstorf vom Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung in seinem Vortrag. Eine Aufzeichnung vom 20.3.2019 an der Hochschule Karlsruhe, im Rahmen der öffentlichen Seminarreihe Erneuerbare Energien. (youtu.be, 28.3.19 20:49)
  • Wie viel CO2 kann Deutschland noch ausstoßen? Nach mehr als zwanzig Jahren der Verhandlungen wurde 2015 in Paris endlich ein globales Abkommen zum Klimaschutz erreicht, im Konsens von 195 Staaten. Viele deutsche Politiker beteuern immer wieder, dass sie voll hinter diesem Abkommen stehen, kürzlich zum Beispiel Wirtschaftsminister Peter Altmaier im Spiegel-Streitgespräch mit der Klimaaktivistin Luisa Neubauer. Vergleicht man allerdings die Taten und Pläne der Bundesregierung mit dem, was zur Umsetzung der Paris-Ziele nötig wäre, fragt man sich: hat die Politik die grundlegenden Fakten überhaupt verstanden? Heute sind die nötigen 6 Prozent jährlich sportlich. Und zwar weil viele Jahre davor fast nichts getan wurde. Die Politiker, die diese 6 Prozent nun für “unrealistisch” halten, hätten einfach nur früher handeln müssen. (scilogs.spektrum.de, 28.3.19 18:51)
  • Interview mit Mentor: Schreiben Sie Greta Thunbergs Reden, Mr. Anderson? Die junge Klimaaktivistin Greta Thunberg hat eine ganze Bewegung ins Rollen gebracht. Mittlerweile stehen ihr mehrere Berater zur Seite, unter anderem der Klimatologe Kevin Anderson @KevinClimate. Wie groß ist sein Einfluss? (www.spiegel.de, 28.3.19 18:13)
  • «The PV era is just getting started!» Am 26. und 27. März fand im Kursaal Bern die 17. Nationale Photovoltaik Tagung statt, welche von Swissolar, dem Verband Schweizerischer Elektrizitätsunternehmen (VSE) und EnergieSchweiz organisiert wurde. Die aktuelle Klimaschutzdebatte bot vielen Rednerinnen und Redner den Aufhänger für ihre Präsentationen. Moderator Stefan Novak sprach von 16 Millionen Menschen, welche weltweit für den Klimaschutz und damit für ihre eigene Zukunft auf die Strasse gegangen sind. In seiner Grussbotschaft findet auch der Berner Regierungsrat Christoph Neuhaus klare Worte: «Der Klimawandel ist Realität und findet gerade hier statt. Den erneuerbaren Energien gehört die Zukunft». Anhand konkreter Beispiele konnten Referentinnen und Referenten zeigen, dass Plusenergiegebäude mit der heute bestehenden Technologie bestens realisierbar sind. (energeiaplus.com, 28.3.19 18:10)
  • Greenpeace-Report: Investitionen in Kohlekraftwerke sinken weltweit – Das Ende der Kohle-Ära? In Kohlekraftwerke wird weltweit immer weniger investiert; immer mehr Kraftwerke gehen vom Netz. Nur China setzt weiter auf  Kohle — mit verheerenden Folgen fürs Klima. (www.greenpeace.de, 28.3.19 18:10)
  • Das Privileg der Sprache: Ist die mündliche der schriftlichen Kommunikation überlegen? Ist es nicht schade, dass viele Menschen heute so schlecht mit der Hand schreiben? Man kann schon wehmütig bei dem Kindergekrakel werden, mit dem manche Leute Formulare ausfüllen — weil sie sonst vom Einkaufszettel bis zur Liebesbotschaft alles auf ihrem Smartphone tippen. Geht da nicht etwas verloren? Ich schreibe meinen Einkaufszettel immer noch per Hand, aber vielleicht muss auch ich mir etwas vorwerfen lassen. Geht nicht bei mir schon etwas verloren, vielleicht sogar etwas viel Wichtigeres? Durch diese Gedächtnisstütze verliere ich auf Dauer nämlich die Fähigkeit, mir zu merken, was ich eigentlich besorgen sollte. Hand aufs Herz: Wissen Sie noch irgendeine Telefonnummer außer ihrer eigenen? Ich kenne nur noch ein paar Nummern von Grundschulfreunden auswendig. (www.spektrum.de, 28.3.19 18:09)
  • Ersatzneubau Kolonie 3 Goldbrunnenstrasse 162, Zürich Die Baugenossenschaft Wiedikon hat sich entschieden das Mehrfamilienhaus an der Goldbrunnenstrasse 162 durch einen Neubau zu ersetzen. Gesucht waren Vorschläge für einen Ersatzneubau, der neben einem gewerblichen Erdgeschoss je acht 2- und 4-Zimmer-Wohnungen aufweist. Er soll das bestehende Angebot der Baugenossenschaft Wiedikon, das vorwiegend 3-Zimmer-Wohnungen aufweist, um Familien- und Kleinwohnungen erweitern. Das Siegerprojekt «Gartenrotschwanz» des Zürcher Architekturbüro Zimmermann Sutter Architekten zeichnet sich durch eine hohe Wohnqualität, eine gute städtebauliche Anordnung und vor allem durch das interessante gemeinschaftliche Treppenhaus aus, das zwischen den Wohnungen und dem angrenzenden Hof vermittelt. Die geschickte Platzierung des Gemeinschaftsraumes im Erdgeschoss, der der ganzen Genossenschaft dienen soll, stellt die Verbindung zwischen Strassen- und Hofraum her und vernetzt das Projekt mit dem Quartier. - (competitions.espazium.ch, 28.3.19 18:05)
  • Das «Jüngste Gericht der Reputation» – spannende Zeiten für die Kommunikation Es sind keine leichten Zeiten für Unternehmen. Unter den Argusaugen der Gesellschaft hat jeder Fehltritt das Potential für einen gewichtigen «Shit-Storm» — Social Media dynamisiert. Unser Research-Partner «Reputation Institute» kommt daher ganz treffend zu dem Schluss, dass wir uns in einem «Jüngsten Gericht der Reputation» befinden. Der Global RepTrak 2019 zeigt auf, welche Unternehmen sich gut schlagen — und welche an Reputation einbüssen mussten. Wir haben die wichtigsten Erkenntnisse zusammengefasst. (www.farner.ch, 28.3.19 18:02)
  • Wie E-Voting zu einem Kampf um die Demokratie wurde E-Voting ist nicht sicher — der Plan der Schweizer Regierung für rasche Einführung erleidet einen argen Dämpfer. (s.swissin.fo, 28.3.19 18:01)
  • Tipps zu Krisenkommunikation und Social Media Websites, Blogs und Soziale Medien haben in der Wissenschaftskommunikation ohnehin einen hohen Stellenwert. In der Risiko- und Krisenkommunikation nimmt die Bedeutung dieser Instrumente nochmals zu. Denn sie bieten wissenschaftlichen Einrichtungen die Option der klugen und schnellen Direktkommunikation. Verkehrt eingesetzt, werden sie aber auch rasch zum „Krisen-Turbo“. Zehn Tipps, um das zu vermeiden. (www.wissenschaftskommunikation.de, 28.3.19 17:59)
  • Commentary: Shared, automated… and electric? Automated driving and shared mobility could dramatically reshape road transport over the coming decades, with major implications for vehicle electrification and the broader electricity system. But can we assume that shared and/or autonomous vehicles of the future will be electric? While electric vehicles (EVs) tend to be more expensive to purchase, they have lower fuel and maintenance costs than conventional vehicles. As shared and/or autonomous fleets would typically have heavier use patterns than with privately owned vehicles, the lower running costs could make EVs cheaper overall. But whether EVs could fulfil all the operational and technical requirements of shared and/or autonomous vehicles is less certain. (www.iea.org, 28.3.19 17:56)
  • Ist die digitale Gesellschaft noch zu retten? Ein Gastbeitrag von Michael Seemann Im Wikimedia-Salon „Wer rettet die Demokratie — Institutionen oder Communities?“ wurde diskutiert, wie politische Entscheidungsprozesse in der digitalen Gesellschaft funktionieren können. Im Gastbeitrag plädiert Salon-Gast Michael Seemann für ein grundsätzliches Umdenken der Politik. Sie muss sich fragen, was das Gemeinwohl im Digitalen ist. Und sie muss sich und die staatlichen Strukturen, die sie befehligt, wieder in den Dienst dieses Gemeinwohls stellen. (blog.wikimedia.de, 28.3.19 17:54)
  • Künstliche Intelligenz und selbstlernende Maschinen: Der neue Hype nach Industrie 4.0?! Frau Professor Dr. Lanza hat mit uns ihre Einschätzungen zur Künstlichen Intelligenz, Digitalisierung und den neuesten Trendthemen im Bereich der Produktion geteilt. Erfahren Sie jetzt aus wissenschaftlicher Sicht, wie Deutschland international aufgestellt ist und welche Anwendungsmöglichkeiten es im Bereich KI bereits für die Industrie gibt. (www.management-circle.de, 28.3.19 17:50)
  • Sonnenstrom auf Kurs – Windkraft harzt In den letzten Jahren ist in der Schweiz der Ausbau der erneuerbaren Energieträger schleppend vorangekommen. Bei Solaranlagen ist die Rentabilität zu unsicher. Windräder wären an vielen Orten möglich, in seiner Nähe haben will sie aber kaum jemand. In der Branche ist aber Aufbruchstimmung auszumachen. (www.srf.ch, 28.3.19 17:48)
  • Kanton Basel-Stadt und Stadt Basel Als Zeichen für mehr Klimaschutz und Biodiversität geht am 30. März um 20.30 Uhr auf der ganzen Welt für eine Stunde das Licht aus. Auch Basel macht wieder bei der weltumspannenden Umweltaktion mit und setzt bei dieser Gelegenheit die neue Umweltagenda Basel mit der Figur Rita Ramseyer in Szene. (www.bs.ch, 28.3.19 17:47)
  • Die zweite Phase der Energiewende: Kohleausstieg, Effizienzsteigerung und ein erneuerbares Stromsystem Anlässlich des 40. Jubiläums des Öko-Instituts im November 2017 haben wir zurückgeblickt und uns gefragt, was wir in den letzten vier Jahrzehnten erreicht haben. Wie haben sich Gesellschaft und Umwelt verändert? Und wie wir selbst? - Aber wir lenkten unseren Blick auch aufs Heute und die Zukunft: Wie sieht die Umweltbelastung aus, wo steht unsere Gesellschaft in Sachen Nachhaltigkeit? Was sind absehbare, möglicherweise nur noch schwer beeinflussbare Entwicklungen? Welche Visionen haben wir? Und welche Wege führen dahin? In unserem Zukunftspapier „Heute. Morgen. Zukunft. Visionen und Wege für eine nachhaltige Gesellschaft“ haben wir versucht, diese Fragen zu beantworten. Für uns, für die Gesellschaft und für eine Diskussion über eine nachhaltige Zukunft. In loser Folge präsentieren wir in diesem Blog einzelne Kapitel aus dem Zukunftspapier. In diesem Beitrag stellen wir unsere Vision zum Handlungsfeld Energie vor. (blog.oeko.de, 28.3.19 17:45)
  • Der Speiseplan der Zukunft: Essen und die Welt retten – das geht! Wie müsste eine Ernährung aussehen, mit der sich zehn Milliarden Menschen gesund ernähren ließen, ohne dabei den Planeten zu zerstören? Das ist die zentrale Frage, auf die 37 Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen der EAT-Lancet-Kommission drei Jahre lang nach einer Antwort gesucht haben. Die Experten für Gesundheit, Ernährung, Nachhaltigkeit, Wirtschaft, Politik und Landwirtschaft führten zahlreiche Modellrechnungen durch, um zu ermitteln, welche Nährstoffe Menschen für ein gesundes Leben brauchen und unter welchen Bedingungen die dafür notwendigen Lebensmittel innerhalb der ökologischen Belastungsgrenzen der Erde erzeugt werden können. Das Ergebnis der Forschungen ist die „Planetary Health Diet“, eine Ernährungsweise, die gleichermaßen gut für unsere Gesundheit und die des Planeten ist. Danach kommen in Zukunft viel Obst und Gemüse auf den Teller, dazu Vollkornprodukte, Hülsenfrüchte,... >| (www.bzfe.de, 28.3.19 17:44)
  • Bundesregierung begünstigt Import von US-Fracking-Gas Die große Koalition legt ein Rekordtempo beim Gesetzemachen hin — zumindest wenn es um den Neubau von Terminals für flüssiges Erdgas geht. Die Kosten sollen nicht länger von den Anlagenbetreibern getragen, sondern auf Verbraucherinnen und Verbraucher umgelegt werden. (www.klimareporter.de, 28.3.19 17:43)
  • Leben und Arbeit 4.0: Diese Kompetenzen müssen wir haben! Bericht «Aufwachsen im digitalen Zeitalter» Der neue Bericht «Aufwachsen im digitalen Zeitalter» der Eidgenössischen Kommission für Kinder- und Jugendfragen (EKKJ) befasst sich mit den Kompetenzen, die Kinder und Jugendliche benötigen, um in einer digitalen Welt aufzuwachsen, sich auszubilden, zu arbeiten und daran teilzuhaben. Eine erstmals veröffentlichte Analyse zu den Anforderungen in der Arbeitswelt zeigt, wie gefragt Kompetenzen wie die Fähigkeit zur Problemlösung und Kommunikation sowie Kreativität und Empathie sind. Die Schule spielt beim Erwerb dieser Fähigkeiten eine wichtige Rolle, kann aber nicht alles alleine bewältigen. Es gilt, das Potenzial der ausserschulischen Kinder- und Jugendarbeit und der frühen Förderung zu nutzen und die Kinder und Jugendlichen in die Diskussion rund um die Digitalisierung einzubeziehen. Die Forderungen der EKKJ zeigen auf, wie man die Bedürfnisse und Perspektiven von Kindern und Jugendlichen besser berücksichtigen kann. (ekkj.admin.ch, 28.3.19 17:42)
  • „Es soll wehtun“ Immer mehr Schüler streiken freitags für Klimaschutz. Sie fordern radikale Maßnahmen, damit die Erderhitzung noch gebremst wird. Eine von ihnen ist Johanna Buck, 18, aus Berlin. (www.greenpeace.de, 28.3.19 17:36)
  • Buch – Sascha Krikler: Ökosozialer Regionalismus – Eine neue globale Entwicklungsphilosophie als Nachhaltigkeitsperspektive Unsere Welt ist von großen Ideen und Visionen geprägt, die bisweilen eine erstaunliche Karriere machen: So hat sich in den letzten Dekaden der Begriff Nachhaltigkeit vom Hoffnungsträger für ein globales Entwicklungsmodell hin zu einer allgegenwärtigen Worthülse gewandelt. Alternativen dazu umfassen bestenfalls mehr und deuten klarer, welche Ziele eine Gesellschaft verfolgen sollte. Dies sind etwa Begriffe wie das asiatische Bruttonationalglück, die europäische Ökosoziale Marktwirtschaft oder das südamerikanische »Gute Leben« (span. »Buen vivir«). Doch Glück und Zufriedenheit in die Indikatoren zur Wohlstandsmessung zu integrieren wird nicht von heute auf morgen zu leisten sein. Die Konstruktion »Ökosozialer Regionalismus« trifft philosophisch den Kern, indem sie sozioökonomische, ökologische, kulturelle sowie verwaltungspolitische Aspekte einbezieht, dabei aber einen Schwerpunkt auf die reg... >| (www.oekom.de, 28.3.19 17:31)
  • Was macht Content besser als Werbung? Bill Gates Aussage „Content is king“ ist eines der bekanntesten Zitate im Marketingumfeld. Es stammt zwar schon von 1996, wird aber gerade im Zuge des Content Marketing Hypes gerne verwendet. Häufig zitiert und auch heftig diskutiert, steckt in der Aussage aber trotzdem etwas Wahres. Warum Content anders wirkt als klassische Werbung und welche Besonderheiten er hat, erkläre ich in diesem Beitrag. (pr-blogger.de, 28.3.19 17:25)
  • Wie KI bei der Medikamentenentwicklung hilft Künstliche Intelligenz könnte auch die pharmazeutische Forschung ein gutes Stück weiterbringen, sagt Gisbert Schneider. Mittelfristig könnten Computer sogar autonom Experimente durchführen. (www.ethz.ch, 28.3.19 17:24)
  • Coworking: Raum für Kreativität, Gemeinschaft und neue Arbeitsmodelle Was ist Coworking? Es wird oftmals darauf reduziert, dass man sich flexibel Büroraum anmieten kann — zu Preisen, die sich sogar Freelancer leisten können. Die Grundidee des Coworking gerät dabei allerdings in Vergessenheit. Wie die aussah, erklärt Jan Tißler in diesem Beitrag. Er zeigt außerdem, warum Coworking auch für Unternehmen interessant sein kann. | Ein Coworking Space ist einerseits ein Ort, an dem man in einem professionellen Umfeld seine Arbeit erledigen kann. Er steht damit in Konkurrenz zum Homeoffice, zum Café oder natürlich auch zum klassischen Büro. Andererseits ist Coworking aber mehr als das, denn das „Co“ in Coworking ist dort nicht aus Zufall: Die Gemeinschaft spielt eine wichtige Rolle — oder sollte sie zumindest. (upload-magazin.de, 28.3.19 17:20)
  • Drei zentrale Forderungen der Umweltverbände an die Bundesregierung – Gemeinsame Erklärung von BUND, ClientEarth, DNR, Germanwatch, Greenpeace, Nabu, NaturFreunde und WWF Angesichts der weltweit eskalierenden Klimakrise ist es höchste Zeit, dass die Bundesregierung ernsthaft und entschieden wirkungsvolle Maßnahmen gegen die Erderhitzung umsetzt. Folgenlose Bekenntnisse zu den Pariser Klimazielen sind zynisch angesichts der bereits deutlich spürbaren Folgen des Klimawandels. Die Klimaschutzziele, die sich die Staaten im Rahmen des Pariser Klimaschutzabkommens gesetzt haben, reichen bisher bei weitem nicht aus, um die Erderhitzung auf deutlich unter 2 und wenn möglich auf 1,5 Grad zu begrenzen, um die schlimmsten Folgen zu verhindern. Vor dieser Herausforderung steht die gesamte Weltgemeinschaft: alle Staaten müssen ihre Klimaziele deutlich erhöhen und diese Ziele mit wirkungsvollen Maßnahmen unterlegen. | 1. Klimaschutz in der EU und mit der EU voranbringen | 2. Gesetze für den Klimaschutz | 3. Den Kohleausstieg schnell und ambitioniert umsetzen (www.wwf.de, 28.3.19 17:15)
  • Schüler – Eltern – Wissenschaftler und jetzt auch die #Unternehmer Die #FridaysForFuture ziehen weitere Kreise. Auch die Unternehmer solidarisieren sich jetzt mit der Protestbewegung und fordern mit #EntrepreneursForFuture mehr Klimaschutz und andere politische Rahmenbedingungen von den Verantwortlichen. Auch die Initiative Wirtschaft pro Klima solidarisiert sich mit der Protestbewegung und bereitet konkrete Aktionen für den Klimaschutz vor. (forum-csr.net, 28.3.19 17:10)
  • Van der Bellen: „Mehr tun für den Klimaschutz“ Bundespräsident Alexander Van der Bellen hat am Donnerstag in seiner Rede beim UNO-Klimaschutz-Treffen in New York eindringlich mehr Anstrengungen für den Klimaschutz gefordert. Dabei zitierte er aus einem Brief der „FridaysForFuture“-Bewegung, der ihm von österreichischen Jugendlichen mitgegeben worden war. Das Schreiben ist an die Entscheidungsträger der UNO-Generalversammlung gerichtet. (Krone.at - Nachrichten, 28.3.19 15:00)
  • Der Frühling startet immer früher Wegen des Klimawandels verschiebt sich die Blüte der Pflanzen kontinuierlich nach vorne. Was das für Folgen hat. (Newsticker von Tages-Anzeiger, 28.3.19 15:33)
  • Deutschland einig Aussteigerland Unbezahlbar und wirkungslos dümpelt die große Energiewende vor sich hin. Die Bundesregierung braucht jetzt einen „Plan zur Rettung der Energiewende“. Derart den Bach hinabgegangen ist kaum ein politisches Hoffnungsprojekt. (DIE WELT - Wirtschaft, 28.3.19 16:27)
  • Grosse Mehrheit will Kulturland besser schützen Die Zersiedelungsinitiative ist abgelehnt worden. Aber eine massive Mehrheit will das Kulturland besser schützen. Dies erhöht den Druck für ein griffiges Gesetz betreffend Bauen ausserhalb der Bauzonen und für die Landschaftsinitiative der Umweltverbände. (–- Neue Zürcher Zeitung, 28.3.19 16:22)
  • Was dem Zürcher Stromnetz zu schaffen macht Trotz spektakulärer Blackouts ist die Stromversorgung in der Stadt Zürich vergleichsweise zuverlässig. Aber es gibt etwas, was den Fachleuten Sorgen bereitet. (Newsticker von Tages-Anzeiger, 28.3.19 15:15)
  • Die erste Stadt wurde komplett vom Klimawandel zerstört – und es interessiert kaum jemanden Vor knapp zwei Wochen ist der Tropensturm „Idai“ über Südostafrika gezogen und hat Gebiete in mehreren Ländern verwüstet. Hunderttausende Menschen haben ihre Häuser in den Fluten verloren, eine Stadt ist vollkommen zerstört. Die Katastrophe findet viel zu wenig Beachtung. - Der Beitrag Die erste Stadt wurde komplett vom Klimawandel zerstört – und es interessiert kaum jemanden erschien zuerst auf Utopia.de. - (Utopia News, 28.3.19 16:27)
  • Elektromobilität: Das dunkle Geheimnis der Batterieherstellung Vor allem in den Industrieländern ist Elektromobilität gerade schwer im Kommen. Die Zahl der zugelassenen Elektroautos steigt weltweit schnell an, und das globale Wachstum auf dem Markt beträgt fast 75 Prozent pro Jahr. Elektrische Autos gelten als wichtige Säule für die Mobilität der Zukunft. Allerdings werden nun ethische Zweifel an der Herstellung der Stromer laut … (Trends der Zukunft, 28.3.19 16:00)
  • House Democrats introduce Climate Action Now Act Senate Democrats also created the "Special Committee on the Climate Crisis,"apanel that will hold hearings on the impacts of climate change. (Smart Cities Dive - Latest News, 28.3.19 14:19)
  • Autofahren soll unangenehmer werden Teurere und weniger Parkplätze, weniger Strassen, Tempolimits und höhere Benzinpreise: So wollen Politiker den ÖV fördern. >| (Newsticker von Tages-Anzeiger, 28.3.19 6:57)
  • Mut zum Handeln: Auszeichnung für Klimaklagen-Familie aus Langeoog Mut zum Handeln: Auszeichnung für Klimaklagen-Familie aus Langeoog - Stefan Küper - 28.03.2019 | 15:08 Uhr - - - - - - - - - - - Zeit Wissen-Preis „Mut zur Nachhaltigkeit“: Familie Recktenwald in der Kategorie „Handeln“ ausgezeichnet / "Bestätigung und Motivation zugleich" - - - - - - - - - - - - - - - Hamburg (28. März 2019). Familie Recktenwald aus Langeoog ist heute mit dem ZEIT WISSEN-Preis "Mut zur Nachhaltigkeit" in der Kategorie Handeln ausgezeichnet worden. Die Recktenwalds klagen gemeinsam mit neun weiteren Familien und einem Jugendverband derzeit vor dem Gericht der Europäischen Union gegen die zu schwache Klimapolitik der EU. Sie sehen dadurch ihre Grundrechte bedroht. Den Preis verleihen die Träger der Initiative »Mut zur Nachhaltigkeit«, insbesondere die Stiftung Forum für Verantwortung von Klaus Wiegandt, das Magazin ZEIT WISSEN des Zeitve... >| (Germanwatch e.V., 28.3.19 15:08)
  • Emissions Trading Worldwide: Status Report 2019 - - - © ICAP - - - - Für viele etablierte Kohlenstoffmärkte war 2018 ein Jahr der Reformen, um sich für die kommenden Jahrzehnte und das Erreichen der Klimaschutzziele auszurichten. Diese Veränderungen bewirken bereits heute deutliche Preiseffekte; in den größten Systemen – vor allem dem europäischen Emissionshandelssystem (EU-EHS) – bewegt sich der Preis in Richtung der Marke von 20 US-Dollar je tCO2e und teilweise sogar darüber hinaus. - Wie der Jahresbericht der International Carbon Action Partnership (ICAP) zeigt, ist weltweit das Interesse von Staaten, durch Emissionshandelsysteme (EHS) einen Preis auf Emissionen zu erheben, in den letzten Jahren gewachsen. Ihr Ziel ist es in den meisten Fällen, ihre Zusagen im Rahmen des Pariser Klimaabkommens einzuhalten. - Weltweit existieren 20 Kohlenstoffmärkte in Volkswirtschaften, die zusammen fast 40 Prozent des globalen Bruttoinlandsprodukts ausmachen. 18 weitere nationale und regionale Regi... >| (adelphi - NEWS, 19.3.19 13:57)
  • Postwachstum und gesellschaftliches Wohlbefinden Würde sich eine Abkehr vom Wachstumsparadigma automatisch positiv auf das Wohlbefinden der Menschen auswirken? Das bezweifeln Milena Büchs und Max Koch in ihrem Buch „Postgrowth and Wellbeing - Challenges to Sustainable Welfare“ und schlagen Maßnahmen vor, wie sich Verlustängste und politische Instabilität auf dem Weg in eine Postwachstumsgesellschaft abmildern ließen. Manuel Brümmer rezensiert das Buch für den Blog Postwachstum. (Blog Postwachstum, 28.3.19 14:56)
  • „Man erschafft das Bild eines digitalen Monsters“ Influencer müssen künftig wohl auch mit Abmahnungen für mehrere Jahre alte Beiträge rechnen. Denn neben dem Verband Sozialer Wettbewerb geht nun auch ein Hamburger Verlag gegen Influencer vor – und gräbt tief. (FAZ.NET, 28.3.19 13:55)
  • Parlamentarismus am Nullpunkt - - - - - - Im 100. Jahr des Beginns der Weimarer Republik, dem 70. Jahr des Grundgesetzes und dem 30. des Mauerfalls befindet sich die parlamentarische Demokratie in einer tiefen Krise – und zwar weit über die Bundesrepublik hinaus, die, schaut man auf das europäische oder gar globale Umfeld, noch immer verhältnismäßig gefestigt erscheint.Weiterlesen (Blätter für deutsche und internationale Politik - Eine Insel der Vernunft in einem Meer von Unsinn., 28.3.19 12:01)
  • Wider den Alarmismus: Die Chancen der Digitalisierung - - - - - - In der März-Ausgabe der »Blätter« beschrieb der Kommunikationswissenschaftler Fred Turner, wie die Vision der digitalen Befreiung zur Realität der autoritären Unterdrückung wurde. Das hält der Philosoph Hauke Behrendt für entschieden zu eindimensional.Weiterlesen (Blätter für deutsche und internationale Politik - Eine Insel der Vernunft in einem Meer von Unsinn., 28.3.19 12:12)
  • How Cities Can Protect Themselves from Rising Waters Climate change is already leading to unprecedented flooding, but urban planners have many tools to help them keep things dry - - -- Read more on ScientificAmerican.com - - (Scientific American, 28.3.19 12:00)
  • Zukunft der Mobilität: "Natürlich kann man den Menschen verbieten, ein Auto zu besitzen" Wie wird das, wenn Autos künftig autonom fahren? Wie verändert es unser Leben? Zum Start unseres Digitalpodcasts spricht der Verkehrsforscher Andreas Knie über Mobilität. >| ( ZEIT ONLINE, 28.3.19 12:02)
  • Baustoff der Zukunft? - - - - Werden wir bald auf Sesseln aus «Pilzleder» sitzen, über Bodenfliesen aus Pilzfäden gehen oder in Häusern aus Pilzen leben? Gut vorstellbar, denn das meist verwendete Baumaterial Stahlbeton – eine Mischung aus Zement, Sand und Wasser, armiert mit Eisen – wird immer knapper. Grund dafür ist der für die Herstellung zentrale Sand. Dieser geht aus. Vor allem in Entwicklungsländern, wo die Urbanisierung boomt, ist bereits vom Sandkrieg die Rede. - Unverständlich, wenn man an die riesigen Sandwüsten auf unserem Globus denkt. Allerdings eignet sich gerade dieser Wüs >| (Startseite ?CH - meter, 27.3.19 13:52)
  • Der Neue hat es auf die Ölheizungen abgesehen Der Grüne Martin Neukom könnte neuer Zürcher Baudirektor werden. Die Folgen für Hauseigentümer: mehr Fördergeld für bessere Heizungen und Isolierungen. Und mehr Druck. (Tagesanzeiger Zürich, 28.3.19 9:35)
  • «Mein Kulturerbe» vor der Haustür Im Europäischen Jahr des Kulturerbes hat der Kanton die Online-Plattform meinkulturerbe.zh.ch entwickelt. Dort haben Interessierte die Möglichkeit, sich mit dem baulichen Kulturerbe vor der eigenen Haustür auseinanderzusetzen. Es entstehen Geschichten, die sonst nirgends zu lesen sind. (Kanton Zürich Mitteilungen, 28.3.19 0:00)
  • Atomenergie: Die Kraft, die die Gesellschaft spaltet Eine neue Geschichte der Kernenergie in der Schweiz leuchtet in die Dunkelkammern der Epoche, die mit Bombenplänen begann und mit Ernüchterung endet. (–- Neue Zürcher Zeitung, 28.3.19 6:30)
  • 20 Jahre Ökosteuer: finanz- und sozialpolitisch top, umweltpolitisch ein Flop „Aus Umweltsicht ist die Ökosteuer ein Flop. Aber sie hat das Potential, durch eine - Neuausrichtung im Zuge einer Energiesteuerreform zur Erreichung der Klima- und - Energiewendeziele beizutragen.“ Claudia Kemfert, Studienautorin (Sonnenseite, 28.3.19 9:48)
  • Infotag der Lehrbetriebe der Stadt Zürich im Verwaltungszentrum Werd Erstmalig präsentieren sich alle Lehrbetriebe der Stadtverwaltung am kommenden - 3. April 2019 an einem Ort und zeigen an 20 Markständen die unterschiedlichen Berufswelten der Stadt Zürich: 70 Lehrbetriebe und 50 verschiedene Lehrberufe zeigen die Vielfalt der Aufgaben, die die Stadt Zürich wahrnimmt und sie als Arbeitgeberin attraktiv macht. - (Medienmitteilungen der Stadt Zürich, 28.3.19 9:00)
  • Kostenfreier Energiecheck startet in Berlin Mit dem gemeinsamen Projekt "ZuHaus in Berlin" bieten die Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz und die Verbraucherzentrale Berlin Eigenheimbesitzern eine kostenlose und vom Anbieter unabhängige Energieberatung an. Energieberater schauen vor Ort die Heizung und Gebäudehülle an und empfehlen Maßnahmen zur energetischen Sanierung. Außerdem geben sie Tipps zum Energiesparen. (enbausa.de, 28.3.19 8:49)
  • Die aktuellsten Bevölkerungsdaten der Stadt #Zürich stehen ab sofort #OpenData zur Verfügung: … (@OpenDataZurich, 28.3.19 9:03)
  • „Smart Home-Geräte sind keine Spielzeuge mehr“ Frankfurt/Main. Bis 2030 soll die Zahl der an das Internet of Things (IoT) angeschlossenen Sensoren und Geräte weltweit auf rund 125 Mrd. ansteigen. Die Digitalisierung in Wohnräumen und die digitale Transformation der Branche beschäftigen auch Grohe, Miele und Viessmann. Sie starteten auf der ISH 2019 in Frankfurt/Main einen industrieübergreifenden Dialog. Ziele: Schaffung neuer, innovativer Lösungen, Reduzierung der CO2-Emmissionen sowie mehr Komfort für die Nutzer. - (IKZ: Neueste Nachrichten, 28.3.19 7:59)
  • Zukunft Altbau: Kaum Einsparpotenzial durch Smart Home Stuttgart. Ist die Heizung richtig eingestellt, lässt sich der Energieverbrauch mit intelligenten Systemen nur geringfügig reduzieren. Darauf weist Zukunft Altbau hin, das vom Umweltministerium Baden-Württemberg geförderte Informationsprogramm rund um die energetische Sanierung. - (IKZ: Neueste Nachrichten, 28.3.19 8:04)
  • GLOBAL 2000-Analyse entlarvt „Grüne Ölheizung“ als Mogelpackung und Irrweg - - - - - - - - Wien, am 28. März 2019 - Seit Wochen läuft eine PR-Kampagne der Initiative „Heizen mit Öl“ mit dem Slogan „Eine grüne Ölheizung hat Zukunft“. Hinter der Initiative stecken zwei Fachverbände der Wirtschaftskammer und zahlungskräftige Ölhändler wie die OMV. Die österreichische Umweltschutzorganisation GLOBAL 2000 hat die „grüne Ölheizung“ nun einer Analyse unterzogen und warnt vor den Folgen: „Wir warnen alle Haushalte eindringlich vor diesem Angebot und rufen dazu auf, stattdessen auf bewährte klimafreundliche Heizsysteme zu setzen. Es ist letztklassig, wie schamlos die Ölindustrie hier auf Kundenfang geht, denn die grüne Ölheizung ist eine Mogelpackung und ein Irrweg. Es läuft auf „Heizen mit Palmöl“ hinaus, mit katastrophalen Konsequenzen für artenreiche Regenwälder. Wir appellieren auch an die zuständigen PolitikerInnen, ... >| (Presseaussendungen von Global 2000, 28.3.19 7:43)
  • Doris Leuthards Ausstieg aus dem Ausstieg Die Atomlobby strebt einen «Langzeitbetrieb» bis 2050 an und denkt über neue Atomkraftwerke nach. Dank Atomaufsicht und Bundesrat. (Infosperber, 28.3.19 8:30)
  • Fassaden werden mehr als bloße Gebäudehüllen Fassaden sollen künftig noch mehr Funktionen übernehmen: Lüftungselemente aufnehmen, solare Erträge nutzen oder durch die Gestaltung der Oberflächen Lärm und Schadstoffe reduzieren. Auch das Thema Nachhaltigkeit nimmt Fahrt auf. Das waren die Kernbotschaften der Messe "Farbe, Ausbau und Fassade" (FAF) in Köln. (enbausa.de, 28.3.19 7:41)
  • Highlights PV-Tagung Zwei Tage geballte Informationen, die vor allem eines klar machten: Die Schweiz hat keine Stromlücke und sie braucht schon gar keine AKW - die Schweiz hat vielmehr genug Sonne, um Solarenergie zur zweiten Säule der Energieversorgung neben der bewährten Wasserkraft zu machen. Das allerdings braucht einen gegenüber jetzt verfünffachten Ausbau der Photovoltaik - wie auch das Wachküssen der Wärmekraft der Sonne.Prof. Dr. Christophe BallifDirecteur PV Lab EPFL et PV Center CSEM, NeuchâtelEs waren Dutzende von Referenten und ganz wenige Referentinnen, die an den nationalen Photovoltaik-Tagen in Bern von Dienstag und Mittwoch, die Meilensteine auf dem Weg zu einer solaren Schweiz aufzeichneten - hier eine Auswahl, beginnend mit dem Abschlussredner, dem hochdekorierten Becquerel-Preisträger Christophe Ballif (siehe auch Solarmedia vom 25. Mai 2016), der am CSEM in Neuenburg Solarforschung auf Weltniveau betreibt. Er zeigte auf, dass eine radikale Solarstrate... >| (S O L A R M E D I A, 28.3.19 6:40)
  • Klimawandel dürfte künftig öfter für Dürre in Deutschland sorgen Deutsche Wetterdienst (DWD): Neue Langfristvorhersagen ermöglichen Prognose von Dürren in Deutschland (Sonnenseite, 28.3.19 5:48)
  • Deutscher CO2-Ausstoß sinkt dank Wetter und Energieeffizienz Energieverbrauch und CO2-Ausstoß aus dem Energiebereich sind im vergangenen Jahr gesunken – und das nicht nur wegen des warmen Wetters. Gute Neuigkeiten, aber mit Klimaschutz hat das wenig zu tun. Fossile Energien dominieren weiterhin. (energiezukunft: RSS Feed, 28.3.19 5:00)
  • Pioniere der Nachhaltigkeit: Stephan Bode Regelmäßig stellt Green Pearls Persönlichkeiten vor, die die nachhaltige Entwicklung im Tourismus vorantreiben. Im zwölften Teil der Reihe „Pioniere der Nachhaltigkeit“ geht es um Stephan Bode vom Schwarzwald Panorama. Mit Elan, Kreativität und Pioniergeist setzt er mit seinem engagierten Team verschiedene nachhaltige Projekte in seinem Viersternehotel um. (UmweltDialog, 28.3.19 2:00)
  • Digital bauen, digital wohnen Auf dem NEST-Gebäude in Dübendorf ist Ende Februar das DFAB House eröffnet worden. Es ist das erste bewohnte "Haus", das nicht nur digital geplant, sondern auch weitgehend digital gebaut worden ist. Die eingesetzten Bautechnologien haben Forschende der ETH Zürich in Zusammenarbeit mit Industriepartnern entwickelt. (UmweltDialog, 28.3.19 1:00)
  • Biomasse-Grundsatzgesetz im Ministerrat beschlossen: Rechtssicherheit für Ökostrom-Anlagen - Biomasse-Verband begrüßt raschen Beschluss im Ministerrat - Exemplarisches Vollzugsgesetz und ausreichende Fristen notwendig (oekonews.at, 28.3.19 21:00)

27.03.2019[Bearbeiten]

  • Freie Fahrt für unfreie Bürger Mit mehr Strassen will der Bund den drohenden Verkehrskollaps verhindern. Warum setzen sich raffiniertere Lösungen nicht durch?" Von Marcel Hänggi (www.republik.ch, 27.3.19 23:20)
  • Spahn ruft junge Klimademonstranten zu Parteieintritten auf (Neues Deutschland, 27.3.19 17:34)
  • Klimacamp Klimacamp bei Wien: Obersdorf bei Wolkersdorf 26. Mai – 2. Juni, 2019 Alle aktuellen Infos unter: Klimacamp.at System Change, not Climate Change! Und das Klimacamp bei Wien Seit 2016 organisiert System Change, not Climate Change! ein Klimacamp bei Wien. (System Change, not Climate Change!, 27.3.19 21:03)
  • Anteil der erneuerbaren Energien gestiegen Der Anteil der Erneuerbaren Energien am Energieverbrauch ist im vergangenen Jahr gestiegen. Den größten Anstieg gab es im Stromsektor — dies aber vor allem wegen des schönen Wetters. (www.klimareporter.de, 27.3.19 21:12)
  • Scenarios for a low-CO2 Swiss energy system The Joint Activity Scenarios & Modelling (JASM) bundles the knowledge of all eight Swiss Competence Centers for Energy Research (SCCER) to generate scenarios, evaluating how Switzerland can substantially reduce its CO2 emissions in the energy sector. (www.spotlight-esc.ethz.ch, 27.3.19 19:52)
  • EU-Parlament beschliesst strengere Klima-Regeln für Autos Der Verkehr ist in Europa einer der Hauptklimasünder. Neue EU-Regeln für den CO2-Ausstoss von Autos sollen jetzt Abhilfe schaffen. Was für die Einen ein längst überfälliger Schritt ist, bringt in den Augen der Anderen unzählige Arbeitsplätze in Gefahr. (–- Neue Zürcher Zeitung, 27.3.19 19:44)
  • Schon gelaufen: Nachschlag: Ungeahndete Staatsgewalt Polizeigewalt wird so gut wie nie geahndet – dafür zählte der Publizist Timo Rieg am Mittwoch in einem Kommentar für den Deutschlandfunk zahlreiche Beispiele auf. (junge Welt, 28.3.19 0:00)
  • Von „mehr Klimaschutz“ zu „Kein Schuldach ohne Photovoltaik-Anlage“ Immer noch wird darüber gestritten, ob die Schüler-Demonstrationen wegen Unterrichtsversäumnis und Verstoß gegen die Schulpflicht vertretbar seien. Sachsen-Anhalts Bildungsminister beispielsweise verneint das und droht mit Bestrafung. Lächerlich! Im Land sind 2018 über 700.000 Stunden ausgefallen, nicht wegen Schülerstreik, sondern weil Hunderte von Lehrern fehlen. Wenn es logisch zuginge, müsste der Minister vor Gericht, da er für das großskalige Unterlaufen der Schulpflicht verantwortlich ist. Solche Logik figuriert aber wohl nicht im Lehrplan. Offenkundig geht es ihm nicht um die Durchsetzung des hehren Rechts auf Bildung, sondern um die Verunglimpfung des Klimaschutzes. Dieser legt nämlich den Finger in eine Wunde: Auch in Sachsen-Anhalt gibt es Kohle-Industrie, weswegen die Landesregierung in der Kohlekommission zu den Kräften gehörte, die am heftigsten für die Verschiebung des Ausstiegs nach hinten kämpften. Nun b... >| (www.pv-magazine.de, 27.3.19 19:47)
  • Hübsche Veggie-Burger auf Instagram: Kann das die Welt wirklich besser machen? Veganer Kuchen, Jutebeutel und Vintage-Jeansjacke: In Sozialen Medien präsentiert sich Nachhaltigkeit seit ein paar Jahren als Lifestyle. Ethisch leben in lässig. Lange hatten Nachhaltigkeits-Bestrebungen ein Imageproblem. Viele Menschen dachten dabei unweigerlich an fades Essen, - langweilige Kleidung und jede Menge Verzicht. Mittlerweile entstehen im Internet Gegenbilder zum Öko, der keinen Spaß mehr am Leben haben kann. In Sozialen Medien gibt es ein Vorbild für jeden: Leistungssportlerinnen, Beauty-Gurus, Modebegeisterte, Hobbyköche … — jetzt eben auch in Grün. Umweltschutz wird gut konsumierbar verpackt und nicht selten anhand von Produkten verkauft. (perspective-daily.de, 27.3.19 19:46)
  • Kroll: Erneuerbare Technologien in der Ausbildung Karl Kroll, Segment Marketing Manager Heating bei Mitsubishi Electric, im Gespräch anlässlich der ISH 2019. Er sagt: Bereits in der Ausbildung der SHK-Fachkräfte muss auf erneuerbare Technologien wie die Wärmepumpe mehr Wert gelegt werden! - (youtu.be, 27.3.19 19:43)
  • Eure Verliebtheit ins Auto beerdigt die Mobilität der Zukunft Das Auto ist nicht die Mobilität der Zukunft, es ist das krampfhafte Festhalten an alten Gewohnheiten. Wir müssen umdenken. (t3n.de, 27.3.19 19:43)
  • Klimaschutz: 100 Euro Weihnachtsgeld vom Finanzminister Die Ökosteuer, die jetzt 20 Jahre alt wird, war ein Erfolg. Nun brauchen wir eine CO2-Steuer für den Klimaschutz. Eine Steuergutschrift würde Geringverdiener entlasten. (www.zeit.de, 27.3.19 19:42)
  • Kommunen ist E-Mobilität wichtig Die Kommunen in Deutschland sehen die Elektromobilität als ein wichtiges Geschäftsgebiet der Zukunft an. Allerdings fehlen gerade kleineren Städten die Ressourcen, das Thema anzugehen. (www.energie-und-management.de, 27.3.19 19:39)
  • Earth Hour 2019: Samstag Licht ausmachen! Earth Hour 2019: Öffentliche Gebäude, Wohnungen, Sehenswürdigkeiten — tausende Städte versinken am Samstag, 30. März, wieder 60 Minuten lang im Dunkeln. (utopia.de, 27.3.19 19:28)
  • Video: Jürgen Resch, Deutsche Umwelthilfe, über Elektromobilität Jürgen Resch, Deutsche Umwelthilfe, über Elektromobilität (www.tagesschau.de, 27.3.19 19:26)
  • ie neuen UBS-Standards enttäuschen, die Reduktion der Kohle-Finanzierung fällt viel zu zögerlich aus Die UBS hat strengere Standards für die Finanzierung von Kohle kommuniziert (Medienmitteilung, siehe auch Environment and Social Risk Policy Framework). Sie lassen zu wünschen übrig. Katya Nikitenko, Finanzexpertin bei Greenpeace Schweiz, kommentiert wie folgt: «Wir sind enttäuscht. Die UBS hat ihre Richtlinien zur Finanzierung von Kohle leicht verbessert. Die Bank hat es jedoch nicht gewagt, einen mutigen und grossen Schritt in Richtung einer emissionsarmen Welt zu machen, und agiert viel zu zögerlich. Wir fordern mehr, denn es bleiben uns noch rund zehn Jahre, um die Klimakatastrophe abzuwenden. (act.gp, 27.3.19 19:24)
  • Coal Drove Global CO2 Increase of 1.7% in 2018 According to the International Energy Agency, energy demand worldwide grew by 2.3% last year, its fastest pace this decade, driving up global energy-related CO2 emissions by 1.7% compared to the year before. Fossil fuels met nearly 70% of the growth for the second year running. Solar and wind generation grew at double-digit pace, with solar alone increasing by 31%. However, that was not fast enough to meet higher electricity demand around the world that also drove up coal use. (unfccc.int, 27.3.19 19:23)
  • Manuel hat im Seefeld eine Wohngenossenschaft gegründet – So ist er vorgegangen Manuel Lehmann hat die Bau- und Wohngenossenschaft «Netzwerk Mehrgenerationen Riesbach» (NeMeRi) mitgegründet. Die Genossenschaft will im Kreis 8 ein Netzwerk von 20 Mehrgenerationenhäusern schaffen und so zur sozialen Durchmischung des Quartier beitragen. Wie er bei der Gründung vorgegangen ist, erzählt er Tsüri.ch im Interview. (tsri.ch, 27.3.19 19:21)
  • Weniger verkaufen, um besser zu verdienen Effizienzprogramme von Energieversorgungsunternehmen können substanzielle Energieeinsparungen bewirken. Was sich in Dänemark, Massachusetts und im Kanton Genf bewährt hat, wäre auch für die gesamte Schweiz eine geeignete Lösung. (swisspower.ch, 27.3.19 19:20)
  • Eigenverbrauch aus Erneuerbaren dürfte steigen Der Eigenverbrauch von Strom aus Solar- und Windkraftanlagen wird nach einer Untersuchung des European Energy Lab in den nächsten Jahren stark steigen. (www.energie-und-management.de, 27.3.19 19:20)
  • Die Totschlägergrafik der Klimawandelleugner Was fehlt? Ein halbes Jahrhundert. Klimawandel-Verwirrung mit einer alten Zeichnung. Rosinenpicken mit 1960er-Daten aus Nordgrönland. (www.freitag.de, 27.3.19 19:18)
  • GLP: Die Grünasozialen - - Am Sonntag gewannen sie die Wahlen in Zürich: Für viele WählerInnen sind die Grünliberalen eine «sozialliberale» Alternative. Dabei zeigt das Abstimmungsverhalten der Partei, wie weit rechts sie tatsächlich steht. - - (WOZ, 28.3.19 0:00)
  • Die grüne Wahl: In Bewegung bleiben - Wer in den letzten Wochen in Zürich unterwegs war, konnte die Bewegung nicht übersehen. (WOZ, 28.3.19 0:00)
  • UVEK – Energie und Klima im Zentrum des Arbeitsbesuchs von Bundesrätin Sommaruga in Dänemark und Schweden Bundesrätin Simonetta Sommaruga weilte vom 25. März bis 27. März 2019 in Dänemark und Schweden. Im Zentrum der Reise standen die globalen Herausforderungen im Energie- und Klimabereich. Zudem nutzte die UVEK-Vorsteherin die Gelegenheit zu einem Erfahrungsaustausch mit den Medienministerinnen Dänemarks und Schwedens. (www.uvek.admin.ch, 27.3.19 19:16)
  • "Meine 18-jährige Tochter ringt mir ein bewunderungsvolles Aha ab" In Wissenschaft, Politik, Behörden, Medien, Zivilgesellschaft und anderswo – viele Menschen sprechen, schreiben, kommunizieren über den Klimawandel. In unserer Serie stellen wir einige von ihnen vor. Jeden Monat stellen wir dazu einer anderen Person dieselben sechs Fragen. Teil 9: Arno Kompatscher, Regierungschef der italienischen Provinz Bozen – Südtirol >| (www.klimafakten.de, 27.3.19 16:44)
  • Adrienne Fichter: «Desinformation ist Gift für die Demokratie» Das Fragebogeninterview mit der Zürcher Politologin und «Republik»-Redaktorin Adrienne Fichter über ihren persönlichen Mediengebrauch, ihren Umgang mit sozialen und anderen Medien sowie Zustand und Zukunft des Journalismus in der Schweiz. Fichter sagt, Fake News seien eine Gefahr für das ganze Mediensystem, «weil ihre Anbieter damit Zweifel und Misstrauen säen wollen bei allen MedienkonsumentInnen.» Wirtschaftlich sieht sie vor allem im Nischen- und Fachjournalismus noch eine Zukunft. Fichter beobachtet zudem, dass das Links-Rechts-Schema bei Internet-Themen immer weniger greift. (www.matthiaszehnder.ch, 27.3.19 11:51)
  • Erstmals erhoben: CO2-Fußabdruck des Gesundheitssystems beträchtlich – Klimafonds-Studie: Jährlich 6,8 Megatonnen CO2 durch Konsum von Gesundheitsdienstleistungen Hitze, Allergien, Pollen: Der Klimawandel wirkt sich zunehmend auf die Gesundheit aus. Unser Gesundheitssystem ist stark vom Klimawandel betroffen und dabei gleichzeitig selbst ein bedeutsamer CO2-Emittent. Eine neue Studie des Klima- und Energiefonds, die heute gemeinsam mit dem BMNT präsentiert wurde, hat nun erstmals den CO2-Fußabdruck des österreichischen Gesundheitssektors erhoben und in internationalen Vergleich gestellt. Zentrales Ergebnis: Ohne wirksame Klimaschutz-Maßnahmen, die Klima, Gesundheit und Geldbörse schonen, werden die Emissionen wieder steigen. (www.klimafonds.gv.at, 27.3.19 11:49)
  • Klimawandel: Forscher antworten auf die Argumente von Skeptikern Der Klimawandel ist umstritten. Nicht in der Wissenschaft, dafür aber umso mehr bei Teilen der Bevölkerung. Wir haben die häufigsten Argumente der Klimawandel-Skeptiker gesammelt und zwei Klimaforschern (Prof. Dr. Nicolas Gruber, Prof. Dr. Stefan Brönnimann) vorgelegt. | Argument 1: Es gab schon immer Warm- und Kaltzeiten. | Argument 2: Der Klimawandel ist nicht menschengemacht. | Argument 3: CO2 ist nicht für die Erderwärmung verantwortlich. | Argument 4: Extreme Wetterereignisse nehmen weder zu, noch sind sie ein Beleg für den Klimawandel. | Argument 5: Der CO2-Ausstoss der Schweiz ist sowieso minimal. | Argument 6: Nicht einmal die Wissenschaft ist sich sicher. | Argument 7: Die Wissenschaft lag auch schon beim Waldsterben falsch. | Argument 8: Die Forscher lassen sich von der Politik instrumentalisieren. (www.nzz.ch, 27.3.19 11:45)
  • Grün ist nicht gleich grün: Die Zürcher Wähler von Grünen und GLP unterscheiden sich deutlich Eine Analyse des Panaschierverhaltens der Anhänger von Grünen und GLP bei den Kantonsratswahlen macht die unterschiedlichen Positionen im Links-rechts-Spektrum deutlich: Die Grünen zeigen sich als klare Linkspartei, die GLP erweist sich als Partei der Mitte. (Neue Zürcher Zeitung - Zürich, 27.3.19 11:32)
  • So nutzen Schweizer den öffentlichen Verkehr Mit dem Zug ins Büro, mit dem Auto in den Supermarkt: Neue Zahlen zeigen, welche Rolle Einkommen, Wohnort und Fahrtziel spielen. (Newsticker von Tages-Anzeiger, 27.3.19 9:57)
  • Studie: Verzicht auf fossile Energieträger könnte Millionen Todesfälle verhindern Allein in Deutschland ließen sich jährlich 124.000 Todesfälle vermeiden. Aber die Reduktion des Feinstaubs hätte auch ungewünschte Folgen. (tagesspiegel.de: News, 27.3.19 10:52)
  • Denkmal Europa Die neue Website „Denkmal Europa“ erklärt überaus anschaulich die europäische Kulturgeschichte und denkmalpflegerische Praxis - Der Beitrag Denkmal Europa erschien zuerst auf DABonline | Deutsches Architektenblatt. - (Deutsches Architektenblatt, 27.3.19 11:16)
  • «Die Welt ist alles andere als auf Kurs» Schaut man den CO2-Ausstoss an, sieht die Entwicklung in Europa erfreulich aus. Doch das Bild hat auch Schattenseiten. (SRF News Wirtschaft, 27.3.19 11:27)
  • Flickenteppich in Zürichs schönsten Gassen Das EWZ baut derzeit mitten durch die Altstadt Leitungen für ein Glasfasernetz. Das hinterlässt hässliche Spuren. (Newsticker von Tages-Anzeiger, 26.3.19 15:04)
  • Ein aufklärerisches Buch gegen einseitige Zerrbilder Der Publizist Alex Feuerherdt und der Politikwissenschaftler Florian Markl kritisieren in ihrem Buch "Vereinte Nationen gegen Israel. Wie die UNO den jüdischen Staat delegitimiert" die im Titel angesprochene absonderliche Verurteilungspraxis. Auch wenn man den beiden Autoren eine einseitig pro-israelische Beschreibung zuschreiben will, stimmen doch die notwendigen Einwände... (HPD - Meldungen, 27.3.19 11:00)
  • Mit dem Zug ins Büro, mit dem Auto in den Supermarkt So nutzen Schweizer den öffentlichen Verkehr je nach Einkommen, Wohnort und Fahrtziel. (www.tagesanzeiger.ch, 27.3.19 11:12)
  • Europa braucht ein grundlegend anderes Wirtschaftssystem Europa muss ein Vorbild sein für ein nachhaltiges Wirtschafts- und Gesellschaftssystem, das Klima und Ressourcen schont und zugleich ökonomisch erfolgreich ist und soziale Sicherheit bietet. Vermeintliche Wirtschaftsinteressen dürfen dabei nicht länger Vorrang vor elementaren sozialen und ökologischen Belangen haben. (www.klimareporter.de, 27.3.19 11:10)
  • BFE-Pilot- und Demonstrationsprojekte: Biogas-Veredelung im kleinen Massstab Biogas aus der Fermentierung organischer Abfälle aus Industrie, Haushalten oder der Landwirtschaft wird heute gern in Blockheizkraftwerken zur Produktion von Strom und Wärme genutzt. Vermehrt wird Biogas in jüngster Zeit aber auch zu erneuerbarem Methan veredelt, das ins Erdgasnetz eingespeist oder direkt zur Betankung gasbetriebener Fahrzeuge eingesetzt werden kann. Der Maschinenbauingenieur Ueli Oester stellt mit seiner Firma Apex AG (Däniken/SO) Kleinanlagen her, mit denen die Aufbereitung von Biogas und die Einspeisung bzw. direkte Verwendung auch im kleinen Massstab gelingt. Die neuste Kompaktanlage speist seit Ende 2018 Biomethan ins Neuenburger Erdgasnetz. (www.aquaetgas.ch, 27.3.19 11:08)
  • Umwelt: OB Kuhn weiht 100. städtische Photovoltaikanlage ein - 100 weitere sollen zeitnah folgen Oberbürgermeister Fritz Kuhn hat eine Photovoltaikanlage (PV) auf dem Stuttgarter Rathausdach eingeweiht. Das hat die Stadt am Mittwoch, 27. März, bekanntgegeben. Insgesamt sind jetzt 100 PV-Anlagen auf den Gebäuden der Stadtverwaltung in Betrieb. Sie produzieren jedes Jahr 4,7 Millionen Kilowattstunden an erneuerbarem Strom. Dadurch können jährlich 2.756 Tonnen an Kohlendioxid (CO2) eingespart werden. (Pressemeldungen aus www.stuttgart.de, 27.3.19 0:00)
  • "Eine CO2-Steuer soll die ökologischen Steuern weiterentwickeln": Interview mit Stefan Bach - Herr Bach, die ökologische Steuerreform verbindet umwelt- und klimapolitische Lenkungsimpulse mit Reformen des Steuer- und Abgabensystems. Sie wird am 1. April 20 Jahre alt und wurde vielfach kontrovers diskutiert. Ist sie am Ende besser als Ihr Ruf?Die ökologische Steuerreform ist zum Teil besser als ihr Ruf, denn sie war finanz- und sozialpolitisch durchaus erfolgreich. Die Lenkungswirkungen blieben aber zurück, denn man hat viel Rücksicht auf die Wirtschaft, vor allem die energieintensiven Unternehmen, und auf die Verbraucher genommen. Deswegen waren die Lenkungswirkungen moderat, sie betrafen im Wesentlichen nur die Verkehrskraftstoffe.[...] (Nachrichten und Pressemitteilungen des DIW Berlin, 27.3.19 8:59)
  • 20 Jahre Ökosteuer: finanz- und sozialpolitisch top, umweltpolitisch ein Flop - Zusammenfassung: Die zum 1. April 1999 eingeführte ökologische Steuerreform sorgt bis heute für niedrigere Rentenbeiträge und höhere Rentenbezüge – Umweltpolitisch war sie hingegen kein Erfolg, die beabsichtigte Lenkungswirkung ist ausgeblieben – Notwendig ist eine Reform, die CO2 angemessen bepreist und einkommensschwache Haushalte entlastet (Nachrichten und Pressemitteilungen des DIW Berlin, 27.3.19 9:00)
  • Umweltbotschafter über Geo-Engineering: „Riskante Eingriffe bereiten Sorgen“ Kann man den Klimawandel mit technischen Maßnahmen drosseln? Umweltrechtsexperte Franz Perrez mahnt eine Regulierung an. mehr... (taz.de, 27.3.19 9:39)
  • Towards fossil-free energy in 2050 Building the infrastructure to decarbonise the EU's energy system by 2050 through large amounts of green gas is projected to be up to 36% more expensive than through energy efficiency and smart electrification, even in European countries with a cold climate, according to “Towards fossil-free energy in 2050”, conducted by Element Energy and Cambridge Econometrics, and commissioned by the European Climate Foundation. (europeanclimate.org, 27.3.19 9:35)
  • Parkieren mit App statt mit Kleingeld Ab 1. April 2019 bietet die Dienstabteilung Verkehr der Stadt Zürich das Bezahlen der Parkgebühren via Smartphone-Apps an. Es stehen Apps von drei Anbieterinnen zur Verfügung. (Medienmitteilungen der Stadt Zürich, 27.3.19 9:00)
  • Bilanz 2018: Anteil erneuerbarer Energien steigt auf 16,6 Prozent Die Entwicklung der erneuerbaren Energien im Jahr 2018 ergibt ein eher gemischtes Bild: Im Stromsektor deckten die erneuerbaren Energien fast 38 Prozent des gesamten deutschen Bruttostromverbrauchs. Dies ist besonders dem außergewöhnlich sonnigen Wetter zu verdanken. Bei der Wärme stieg der Beitrag der erneuerbaren Energien nur leicht an und liegt mit knapp 14 Prozent in etwa auf dem Niveau der Vorjahre. Im Verkehrssektor steigt der Anteil leicht um 0,4 Prozentpunkte auf 5,6 Prozent. Der Anteil der erneuerbaren Energien am Bruttoendenergieverbrauch für Strom, Wärme und Verkehr insgesamt steigt von 15,5 Prozent im Jahr 2017 auf vorläufig 16,6 Prozent im Jahr 2018. Damit nähert sich Deutschland seinem verbindlichen Ziel von 18 Prozent im Jahr 2020, welches sich aus der aktuellen EU-Erneuerbare-Energien-Richtlinie 2009/28/EG ergibt. Insgesamt konnten durch erneuerbare Energien im Jahr 2018 rund 184 Millionen Tonnen Treibhausgase (CO2-Äquivalente) vermieden w... >| (UBA - Presseinformationen, 27.3.19 9:00)
  • «Pensionskassen zeigen zunehmende Unlust zur Rentenzahlung» Die berufliche Vorsorge kommt von mehreren Seiten unter Druck. Geht dies so weiter, stellt sich laut Vorsorgespezialisten die Frage, ob die zweite Säule ihren ursprünglichen Zweck noch erfüllen kann. (–- Neue Zürcher Zeitung, 27.3.19 7:00)
  • Weltweiter Energiebedarf: Mehr Ökostrom, mehr CO2 Der globale Energieverbrauch stieg 2018 stark an, ebenso der Ausstoß von Treibhausgasen. Das macht Fortschritte bei Erneuerbaren zunichte. mehr... (taz.de, 27.3.19 8:07)
  • Swissolar: "Wir brauchen 25 Mal mehr Solarstrom" In der Schweiz müsse der jährliche Zubau an Photovoltaikanlagen verfünffacht werden - von heute 0,3 auf jährlich rund 1,5 Gigawatt. (Sonnenseite, 27.3.19 8:18)
  • «Ich gewichte die Zukunft des Hauses höher als den Erhalt des Saales.» Der Zürcher Kulturchef Peter Haerle redet beim Umbau des Schauspielhauses mit Die Stadt Zürich ist in ihrem Vorhaben gescheitert, für die Sanierung des Schauspielhauses den theaterhistorisch bedeutenden Zuschauerraum zu opfern. Nun muss sie Alternativen vorschlagen. Peter Haerle sieht darin einen Entscheid von Vergangenheit gegen Zukunft. (–- Neue Zürcher Zeitung, 27.3.19 5:30)
  • Lebensmittel-Verschwendung soll bis 2030 auf Null sinken Mit Robotik, Big Data und Blockchain verspricht die Lebensmittelindustrie, die tonnenweise Vernichtung von Essbarem zu stoppen. Dazu müssen intelligente Programme den Weg vom Acker bis zum Teller verfolgen – und die Kunden genau kennen. (DIE WELT - Wirtschaft, 27.3.19 7:14)
  • How light from street lamps and trees influence the activity of urban bats A study conducted by a team led by the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research (Leibniz-IZW) sheds new light on how exactly ultraviolet (UV) emitting and non-UV emitting street lamps influence the activity of bats in the Berlin metropolitan area and whether tree cover might mitigate any effect of light pollution. The study is published in the scientific journal Frontiers in Ecology and Evolution. (EurekAlert! - Breaking News, 27.3.19 5:00)
  • Es braucht einen Neustart für das E-Voting Eine gravierende Sicherheitslücke beim E-Voting-System der Post beunruhigt Bundeskanzlei und Kantone. Bevor das elektronische Abstimmen für alle möglich ist, muss breit über Chancen und Risiken für die direkte Demokratie gesprochen werden. (Neue Zürcher Zeitung - Schweiz, 27.3.19 5:30)
  • Innovative kleine Biogasanlagen helfen große Weltprobleme zu lösen Es gibt in der jüngsten Zeit Entwicklungen von jungen Firmen, die richtig fantastische Lösungen für Klimaschutz und die Umstellung auf Erneuerbare Energien mit Hilfe von dezentralen Biogasanwendungen geschaffen haben und nun unternehmerisch erfolgreich Fuß fassen. (Sonnenseite, 27.3.19 5:18)
  • Kommission verfehlt Klimaschutz und Verkehrswende Die Kommission für mehr Klimaschutz im Verkehr kann sich nur auf kleine Korrekturen statt wirkungsvoller Maßnahmen einigen. Zu groß ist der Streit zwischen Autolobby und Umweltverbänden und zu viel hat CSU-Verkehrsminister Scheuer reingeredet. (energiezukunft: RSS Feed, 27.3.19 5:00)
  • Elektromobilität in Europas Metropolen Können Europas Städte ihren Einwohnern noch ein Mobilitätsversprechen geben, wenn der Verkehrssektor elektrisch wird? Berlin, Göteborg und Malaga testen jetzt Konzepte, wie der Umstieg auf Elektromobilität in großem Stil gelingen kann. E.ON ist Partner der Projekte und bringt den Teil Elektromobilität in die unterschiedlichen Konsortien ein. (UmweltDialog, 27.3.19 4:00)
  • Klimaschutz im Gebäudebestand ist nur mit messbaren Zielwerten und darauf abgestimmten Controlling-Methoden möglich - Seit 2017 führen die Stiftung Energieeffizienz und die Ludwig-Bölkow-Stiftung mit derzeit zehn Wohnungsunternehmen das Langzeitprojekt ReConGeb zur Steuerung der Wärme-Energiewende für Wohngebäude durch. (oekonews.at, 27.3.19 21:00)

26.03.2019[Bearbeiten]

  • Umweltverbände wollen mit Landschaftsinitiative Druck auf Parlament erhöhen Umweltverbände befürchten, das Parlament lockere die Bestimmungen zum Bauen ausserhalb der Bauzonen weiter auf. Im Vorfeld der Debatte über die Revision des Raumplanungsgesetzes im Parlament lancieren sie eine Volksinitiative, die strenge Vorschriften über Bauten ausserhalb der Bauzonen in der Verfassung verankern will. (Neue Zürcher Zeitung - Schweiz, 26.3.19 19:38)
  • Hohe Glaubwürdigkeit für Medien Eine Studie stellt dem Schweizer Radio und Fernsehen ein gutes Zeugnis aus. Konsumenten sorgen sich über Fake News. (SRF News Schweiz, 26.3.19 18:00)
  • KfW-Volkswirte mahnen CO2-Bepreisung an Zu einem klaren Urteil kommen Experten der staatseigenen KfW-Bank: Ohne eine CO2-orientierte Energiepreisreform ist die Energiewende wenig aussichtsreich. (www.energie-und-management.de, 26.3.19 18:00)
  • 10 Tipps zum Corporate Storytelling Mit Storys über das Unternehmen bindet man Kunden und Geschäftspartner. Hier gibt es wertvolle Tipps rund um das Corporate Storytelling. (www.textbroker.de, 26.3.19 18:00)
  • Zentrum für Batterieforschung startet Startschuss für "Celest": Das Center for Electrochemical Energy Storage Ulm & Karlsruhe, das 29 Institute bündelt, ist am 26. März offiziell eröffnet worden. (www.energie-und-management.de, 26.3.19 17:59)
  • Deutscher Wetterdienst warnt vor dem Klimawandel Der Hitzesommer von 2018 wird nicht einmalig bleiben. Davon ist der Deutsche Wetterdienst überzeugt. Er warnt vor den Folgen des Klimawandels —Â und arbeitet an einer neuen Methode, die Dürren langfristig vorhersagen soll. (to.welt.de, 26.3.19 17:56)
  • MAN Energy Solutions setzt auf Wasserstoff Der Augsburger Energieanlagenbauer MAN Energy Solutions kauft sich beim Elektrolyseur-Hersteller H-Tec Systems ein. (www.energie-und-management.de, 26.3.19 17:54)
  • Fridays for Future – was wissen wir über diese neue Protestbewegung? Über die neue Bewegung ist viel geschrieben und gesagt worden — vor allem wird ihr viel unterstellt. Denn so richtig genau hingeschaut und gefragt hatte bisher noch niemand, wer sich denn da jede Woche versammelt und vernetzt. Wer sind die Teilnehmenden der Fridays for Future Proteste? Welche Anliegen und politisches Interesse haben die Protestierenden? Welche Wege der Rekrutierung und des politischen Engagements nutzen sie? Was sind ihre politischen Einstellungen? Zusammen mit Protestforscher/innen aus Schweden, dem Vereinigten Königreich, den Niederlanden, Belgien, Polen, der Schweiz, Österreich und Italien befragten Forscher/innen des Instituts für Protest- und Bewegungsforschung am 15. MärzProtestierende in Berlin und Bremen. (klima-der-gerechtigkeit.de, 26.3.19 17:51)
  • BNEF: Kosten für Photovoltaik 2018 um 18 Prozent gesunken Der Politikwechsel in China und das folgende Überangebot an Solarmodulen führten zu den sinkenden Preisen. Noch stärker als bei der Photovoltaik waren die Reduktionen der Kosten bei Lithium-Ionen-Batteriespeichern und Offshore im vergangenen Jahr, wie aus der jüngsten Analyse von Bloomberg New Energy Finance hervorgeht. (www.pv-magazine.de, 26.3.19 17:48)
  • Ein Drittel gemeinnützige Wohnungen – utopisch oder realisierbar? Wohnen ist ein Grundbedürfnis. Das findet das Zürcher Stimmvolk. 2011 bekennt es sich mit einem deutlichen Ja zu einer aktiven Rolle der Stadt in der Wohnpolitik. Bis 2050 soll für einen Drittel der Mietwohnungen der Stadt Zürich die Kostenmiete gelten. Ein ambitioniertes Ziel. Ist es auch realisierbar? (tsri.ch, 26.3.19 17:36)
  • Ein Jahr nach Nein zum Energiegesetz im Kanton Solothurn: Gasnetzbetreiberin Sogas geht in die Offensive Im Jahr nach der gewonnenen Energiegesetz-Abstimmung will die Sogas AG Forderungen stellen. (www.solothurnerzeitung.ch, 26.3.19 17:32)
  • Viel Buchauswahl für kreative Kritzler Als Gegenbewegung zum rationalisierten Alltag und der digitalen Schnelllebigkeit genießen analoge Techniken wie das Malen und Schreiben seit einiger Zeit größere Beachtung. Bullet Journals und Sketchnotes greifen ein Bedürfnis vieler junger Menschen nach analoger Kreativität auf. Buchverlage bedienen den Trend mit Praxisbüchern. ... mehr - The post Viel Buchauswahl für kreative Kritzler appeared first on buchreport. - (buchreport, 26.3.19 17:00)
  • «Was die SVP bietet, ist nur noch peinlich» Chefredaktor Tristan Brenn kontert den Vorwurf der SVP, das Schweizer Fernsehen habe aus dem Klimastreik eine «Propagandaschlacht» gemacht. Sein Vorgänger wird noch deutlicher. (Newsticker von Tages-Anzeiger, 26.3.19 15:14)
  • Fridays for Future – was wissen wir über diese neue Protestbewegung? Die CO2-Emissionen haben mal wieder ein neues historisches Hoch erreicht. Die Internationale Energieagentur (IEA) stellt fest: Aufgrund einer wachsenden Energienachfrage, stiegen die globalen Emissionen aus dem Energiesektor 2018 um 1,7 % auf 33,1 Gt CO2. Doch diesmal kann man zum Glück sagen: das Thema stößt auf Interesse. Und es regt sich Widerstand! Am 15. März […] (Klima der Gerechtigkeit, 26.3.19 15:20)
  • Die neuen Täler der Ahnungslosen Wirtschaftlich wünschenswert, publizistisch problematisch: Wenn immer mehr guter Journalismus hinter Bezahlschranken verschwindet, bleibt nur noch der minderwertige Bodensatz frei verfügbar. Doch die Verlage machen es den Lesern auch nicht gerade leicht, Geld auszugeben für Qualitätsjournalismus. (medienwoche.ch, 26.3.19 15:00)
  • Klimawandel: Die Sintflut kommt Über den Klimawandel reden wir noch immer, als sei er ferne Fiktion. Dabei ist längst ein Klimakrieg im Gange. Er wird um CO2 geführt, aber auch um Wahrheit und Schuld. (www.zeit.de, 26.3.19 14:57)
  • Wir begrüssen Energie 360 ° ist neustes Mitglied von AEE SUISSE Energie 360 ° macht nachhaltige Energie in der ganzen Schweiz nutzbar. 250 Mitarbeitende engagieren sich gemeinsam mit Kundinnen und Kunden, Partnern und Gemeinden für erneuerbare Energie und ökologische Mobilität. Energie 360 ° gehört zu 96% der Stadt Zürich, die sie — wie 42 weitere Gemeinden — mit immer mehr erneuerbarem Gas versorgt. Das Unternehmen plant, baut und betreibt Energielösungen, investiert in Elektroladestationen sowie Gastankstellen und ist führende Anbieterin von Biogas und Holzpellets. So leistet Energie 360 ° Tag für Tag einen Beitrag zur Umsetzung der 2000-Watt-Gesellschaft — hier und jetzt für die kommenden Generationen. (aeesuisse.ch, 26.3.19 14:56)
  • Pendler sind zu Fuss oder mit dem Velo am zufriedensten Pendler könnten nebst Auto und ÖV auch Carsharing oder Ridesharing nutzen. Doch fehlt die Lust, das Auto zu teilen. Auch sind die Alternativen zu wenig bekannt. (www.higgs.ch, 26.3.19 14:54)
  • Neue Wege in die Verkehrswende: Impulspapier für Behaviour Change: ISOE Die Verkehrswende kann nur gelingen, wenn sich auch das Verhalten ändert. Der Wandel hin zu einer umwelt- und sozialverträglichen Mobilität, bei der Verkehrsteilnehmer*innen sich künftig durch die intelligente Kombination klimaneutraler Verkehrsmittel fortbewegen, verändert den Alltag. Dieser Wandel muss durch Kommunikation begleitet und unterstützt werden. In einem Impulspapier der Initiative Agora Verkehrswende zeigen die ISOE-Mobilitätsforscher Konrad Götz und Georg Sunderer, wie ein „Behaviour Change“ gelingen kann. (www.isoe.de, 26.3.19 14:21)
  • Der Energiebedarf kennt keine Grenzen Laut der Internationalen Energieagentur hat der weltweite Energieverbrauch 2018 so stark zugenommen wie seit 2010 nicht mehr. Gedeckt wurde der Mehrbedarf vor allem durch fossile Energieträger – mit entsprechenden Folgen für die CO2-Emissionen. (Neue Zürcher Zeitung - Wissenschaft, 26.3.19 14:07)
  • Zürich will dem Chaos auf der Hardbrücke jetzt mit Erklärvideos beikommen Fussgänger und Velofahrer geraten bei der Tramhaltestelle Bahnhof Hardbrücke immer wieder aneinander. Ein Komikerduo soll ihnen nun per Youtube erklären, wer wann warten muss. (Neue Zürcher Zeitung - Zürich, 26.3.19 14:04)
  • Mehrere Firmen ziehen ihre Reklamen zurück Darauf, wo ihre Werbung im Netz erscheint, haben Firmen wenig Einfluss. Kuoni, Manor und Nestlé ziehen nun Konsequenzen. (SRF News Wirtschaft, 26.3.19 14:07)
  • Earth Hour 2019: Warum du am Samstag dein Licht ausmachen solltest Öffentliche Gebäude, Privat-Haushalte, Sehenswürdigkeiten – tausende Städte versinken am Samstag, 24. März, wieder 60 Minuten lang im Dunkeln. Die Earth Hour ist globales Zeichen für den Klimaschut. - Der Beitrag Earth Hour 2019: Warum du am Samstag dein Licht ausmachen solltest erschien zuerst auf Utopia.de. - (Utopia News, 26.3.19 9:10)
  • Vereint für die Natur (lid.ch) – Mit der heute lancierten Doppelinitiative für die Zukunft von Natur und Landschaft und gegen die Verbauung bringen vier grosse Schweizer Umweltverbände ihre Anliegen auf einen Nenner. (lid.ch:: News, 26.3.19 13:42)
  • Für die Landschaft, für die Biodiversität Für die Natur, gegen die Verbauung der Landschaft: Vier grosse Umweltverbände lancieren eine Doppelinitiative. (, 26.3.19 13:04)
  • Lichter abschalten während der Earth Hour! Am Samstag 30. März um 20:30 ist es wieder soweit: Weltweit löschen Städte ihre Lichter und setzten damit Zeichen. Ein Zeichen zum Schutz von Klima… (Naturschutz.ch, 26.3.19 11:56)
  • Unsere Vision für Zürich – SP Stadt Zürich Zürich, die offene Schweiz — eine Stadt für alle! (zuerich.spkantonzh.ch, 26.3.19 12:05)
  • Umweltbundesamt gegen pauschale Abstandsregeln Wenn Bundesländer pauschale Abstandsregeln von Windrädern zu Wohngebieten festlegen, ist das nicht nur ungeeignet, die Akzeptanz für die Energiewende zu stärken, es bremst diese auch aus, so das Umweltbundesamt in einem Positionspapier. (www.klimareporter.de, 26.3.19 12:03)
  • Oceanic carbon uptake could falter - research_updates Oceanic carbon uptake could falter Scientists can now put a measure to the role of the waves as a climate shock absorber: they estimate that oceanic carbon uptake by the deep blue seas has consumed 34 billion tonnes of man-made carbon from the atmosphere between the years 1994 and 2007. This is just about 31% of all the carbon emitted in that time by car exhausts, power station chimneys, aircraft, ships, tractors and scorched forest, as human economies expand and ever more fossil fuel is consumed. (physicsworld.com, 26.3.19 12:01)
  • Swissolar fordert Verfünffachung des jährlichen Photovoltaik-Zubaus in der Schweiz Die neu installierte Photovoltaik-Leistung in der Schweiz muss von derzeit 300 auf rund 1500 Megawatt erhöht werden, wenn das Ausbauziel von 50 Gigawatt bis 2050 erreicht werden soll. Der Schweizer Verband hält die derzeitige Solarförderung für ausreichend, fordert aber den Abbau bürokratischer Hürden. (www.pv-magazine.de, 26.3.19 11:59)
  • Klimastreik: Aktivisten bieten für Demo ihre Eltern auf Die Klimastreik Bewegung soll mehr als ein Jugendphänomen sein. Deshalb fordern die Klimaaktivisten nun ihre Eltern zum Mitstreiken auf. (www.nau.ch, 26.3.19 11:52)
  • Top-Ökonomin erklärt, was in der Klimapolitik falsch läuft und fordert "Befreiungsschlag" Seit Wochen streiken sie. Jeden Freitag. Und es werden immer mehr. Was mit Greta Thunberg begann, schlägt inzwischen in der ganzen Welt hohe Wellen – auch in Deutschland treten immer mehr Schüler und Studenten in den Klimastreik.Doch vielen Kritikern gefällt das gar nicht. Sie werfen den jungen Aktivisten vor, sie würden nur die Schule schwänzen, hätten doch eigentlich keine Ahnung vom Klimaschutz und sollten das lieber Profis überlassen.Und vor allem schwingt in der Kritik immer wieder ein Aspekt mit: Diese “Kinder” würden das große Ganze nicht verstehen, Klimaschutz ist nicht so einfach und dürfe nicht den wirtschaftlichen Fortschritt in Gefahr bringen.Maja Göpel sieht das anders. Sie istPolitökonomin undExpertin für Klimapolitiksowie die Generalsekretärin des Wissenschaftlichen Beirats der Bundesregierung Globale Umweltveränderungen (WBGU).Im Gespräch mit der HuffPost erklärt sie, warum es ... >| (Huffington Post Germany Athena, 26.3.19 11:05)
  • Ansätze zur Umgestaltung von Abgaben und Umlagen auf Strom sowie Heiz- und Kraftstoffe - Zusammenfassung: In Deutschland sind verschiedene Energieträger derzeit unterschiedlich stark mit Abgaben und Umlagen belastet. Dies gilt sowohl in Bezug auf den Energiegehalt als auch auf die mit der Nutzung verbundenen CO2-Emissionen. Dieses Roundup gibt einen systematischen Überblick über bestehende Vorschläge zur Umgestaltung der Belastungen. Sie zielen meist darauf ab, Strom günstiger zu machen und Heiz- und Kraftstoffe zu verteuern. Dabei werden auch die Motive für mögliche Reformen sowie Kriterien zur Bewertung verschiedener Ausgestaltungsoptionen kurz diskutiert. (Nachrichten und Pressemitteilungen des DIW Berlin, 26.3.19 10:00)
  • Für Artenvielfalt und Bodenschutz: Bauern nutzen Wildpflanzen statt Mais für die Biogasanlage Jeder dürfte sie schon einmal gesehen haben: Große landwirtschaftliche Flächen, die ausschließlich mit Mais oder Raps bepflanzt wurden. Umweltschützer sehen diese Entwicklung eher kritisch. Sie befürchten, dass durch die riesigen Monokulturen die Bodenerosion verstärkt wird. Außerdem bieten Raps und Mais nicht ausreichend Nahrung für Insekten. In Baden-Württemberg hat der NABU daher gemeinsam mit einigen Landwirten … (Trends der Zukunft, 26.3.19 11:03)
  • Absatz erneuerbare Energie wächst um 9% Energie 360 ° blickt zurück auf ein erfolgreiches Geschäftsjahr 2018, das insbesondere das Wachstum bei den erneuerbaren Energien geprägt hat. Am 25. März hat die Generalversammlung nun die Jahresrechnung verabschiedet und den Zürcher Stadtrat Michael Baumer zum neuen Verwaltungsratspräsidenten gewählt. Er tritt die Nachfolge von Alt-Stadtrat Andres Türler an, der sechzehn Jahre im strategischen Führungsgremium der Energiedienstleisterin gewirkt hat. (e360.ag, 26.3.19 10:57)
  • Wie klimafreundlich sind Elektroautos? Eine neue Studie soll klären, ob Fahren mit Strom tatsächlich CO2-Emissionen verhindert. Das Ergebnis ist deutlich — zeigt aber trotzdem, wie sehr solche Bewertungen von Annahmen abhängen. Zusammenfassend lässt sich festhalten, dass ein heute angeschafftes Elektroauto in Deutschland einen relevanten Beitrag zur Senkung der Treibhausgase über seine Nutzungszeit liefert“, heißt es im Fazit der Studie. Selbst im ungünstigsten Fall spare ein E-Auto gegenüber einem Diesel-Kleinwagen 5 Tonnen CO2-Emissionen ein, gegenüber einem Oberklasse-Benziner 23 Tonnen; relativ gesehen liege die CO2-Reduktion zwischen 28 Prozent und 42 Prozent. (www.heise.de, 26.3.19 10:55)
  • Klimaschutz-Kommission: Keine Einigung auf Verkehrswende Bis in den frühen Morgen hinein saß die Klimaschutz-Kommission für den Verkehrsbereich zusammen. Ein paar Kompromisse wurden gefunden — aber für das Klimaschutzziel im Verkehr reicht es noch lange nicht. (www.tagesschau.de, 26.3.19 10:50)
  • «Der Natur in der Schweiz geht es schlecht» Schweizer Umweltverbände haben gemeinsam eine Doppelinitiative für mehr Naturschutz lanciert. (Tagesanzeiger Schweiz, 26.3.19 9:42)
  • Ungleichheit: «Flow Up» statt «Trickle Down» Die Reichen werden immer reicher, in mittleren und unteren Einkommensgruppen herrscht derweil Stillstand – nicht nur in den USA. (Infosperber, 26.3.19 11:00)
  • kontertext: Staatsmedien – neuer Hit der Service-Public-Gegner Radio bleibt ein wichtiges Informationsmedium, wird aber weniger durch vermehrte Digitalisierung als mit guten Inhalten gefördert. (Infosperber, 26.3.19 11:00)
  • Weltwirtschaftsforum: Deutschland auf Platz 17 bei der globalen Energiewende Global führend beim Übergang zu einem nachhaltigen Energiesystem sind der Studie zufolge Schweden, die Schweiz und Norwegen. Deutschland hat es angesichts seines ausgereiften fossilen Energiesystems schwer, lässt aber immerhin Bereitschaft erkennen. (Sonnenseite, 26.3.19 9:48)
  • Kommission bleibt ohne Einigung auf Klimaschutz im Verkehr Die Kommission der Bundesregierung sollte Maßnahmen vorschlagen, um den CO2-Ausstoß im Verkehr zu senken. Auf einige hat sie sich geeinigt. Doch das Tempolimit und höhere Steuern blieben Streitpunkte. (FAZ.NET, 26.3.19 8:07)
  • Climate Change, Education and Action: Questions and Answers On Friday 15 March, the second Youth Strike for Climate took part in Oxford City Centre, as part of a global movement of children, young people and their supporters. Researchers from across Oxford University staffed an information stall offering to answer questions about climate science and responses to climate change. We made a record of the questions asked on the day, and here are some of the answers we came up with. 25/03/2019 25 March 2019 - read more + (News from the School of Geography and the Environment, 26.3.19 9:00)
  • Klimaschutz – Kommission findet keine Lösung Die Teilnehmer können sich trotz einer Sitzung bis in den frühen Morgen nicht auf gemeinsame Wege verständigen. (www.sueddeutsche.de, 26.3.19 8:33)
  • Zehn Vorschläge für eine erfolgreiche Energiewende bis 2030 Bis 2030 werden die Länder der Europäischen Union deutliche Umstellungen im Energiebereich vornehmen müssen, um die EU-Klima- und Energieziele zu erreichen. Was diese Ziele konkret bedeuten und wie sie sich sozial ausgewogen und kosteneffizient erreichen lassen, legt Agora Energiewende in der Studie „European Energy Transition 2030: The Big Picture“ dar. (www.recknagel-online.de, 26.3.19 8:32)
  • CO2-Ausstoß weltweit auf Rekordniveau – nur in diesen Regionen sinken die Emissionen ? Neue Berechnungen der Internationalen Energieagentur (IEA) sind beunruhigend:?Die vom Energiesektor verursachten CO2-Emissionen stiegen 2018 um 1,7 Prozent auf 33,1 Milliarden Tonnen – das ist ein neuer Negativrekord. Es ist der stärkste Zuwachs seit 2013. Das berichten die Nachrichtenagentur Reuters.? Ursache für den Anstieg: Der Energieverbrauch ist 2018 mit 2,3 Prozent so stark angestiegen wie noch nie.? In den USA stiegen die CO2-Emissionen 2018 um 3,1 Prozent, in China um 2,5 Prozent und in Indien um 4,5 Prozent. In Europa sank der Ausstoß dagegen um 1,3 Prozent.Mehr zum Thema: Elektromobilität und High-Speed-Train: Was Deutschland von China lernen kannWarum der Bericht so beunruhigend istDas Treibhausgas CO2 ist der wichtigste Treiber für den von Menschen verursachten Klimawandel. 2015 hatten sich die Staaten der Welt mit dem Pariser Klimaabkommen darauf verständigt, CO2-Emissionen zu senken und die Aufheizung des Weltklimas im Vergleich zum vorindust... >| (Huffington Post Germany Athena, 26.3.19 8:17)
  • IEA meldet so viel Kohlenstoffdioxid wie nie zuvor Die Internationale Energieagentur schlägt Alarm: Der globale Kohle- und Ölverbrauch steigt an. Drei Länder sind dabei für 85 Prozent des starken Anstiegs der CO2-Emissionen verantwortlich. (FAZ.NET, 26.3.19 7:13)
  • TV-Kritik Hart aber fair: Mehr Daniel Düsentrieb wagen! Zuerst sendet die ARD eine Dokumentation über Kaiserpinguine und den Klimawandel. Dann überrascht die Diskussion bei Frank Plasberg, weil einige der üblichen Verdächtigen aus den ihnen zugedachten Rollen treten. Ein autoliebender Journalist aber bleibt sich treu. (FAZ.NET, 26.3.19 4:26)
  • Es wird weniger gebaut – aber noch immer am falschen Ort Eine neue Studie zeigt, dass Investoren die Anzahl der leeren Mietwohnungen weiter in die Höhe treiben – die Mieten sinken nur leicht. (Tagesanzeiger Wirtschaft, 26.3.19 7:02)
  • IEA meldet so viel Kohlenstoffdioxid wie nie zuvor Die Internationale Energieagentur schlägt Alarm: Der globale Kohle- und Ölverbrauch steigt an. Drei Länder sind dabei für 85 Prozent des starken Anstiegs der CO2-Emissionen verantwortlich. (FAZ.NET, 26.3.19 7:13)
  • Our Global Energy & CO2 Status report is out now (@IEA, 26.3.19 7:22)
  • Für Anleger steht viel auf dem Spiel Es sieht nicht so aus, als ob die globalen Klimaziele erreicht werden. An den Finanzmärkten wird das nicht spurlos vorbeigehen. Je nach Szenario ist mit grossen Folgen zu rechnen. (–- Neue Zürcher Zeitung, 26.3.19 7:00)
  • Neue Havard-Studie: Wie gefährlich ist Geoengineering wirklich? Was macht die Menschheit eigentlich, wenn es nicht gelingen sollte, die CO2-Emissionen im Kampf gegen den Klimawandel ausreichend stark zu reduzieren? Auch mit dieser Frage beschäftigen sich Politiker und Forscher bereits seit langer Zeit. Ein Ansatz besteht darin, die Infrastruktur an die neuen klimatischen Bedingungen anzupassen. Was recht simpel klingt, dürfte in der Realität aber … (Trends der Zukunft, 26.3.19 7:06)
  • Artensterben | Winterruhe auch im Frühling Ungefähr 33.000 Insektenarten surren, brummen und krabbeln in Deutschland. Noch. Denn die Fauna schrumpft Sie ist die Königin der Lüfte, das kleinste Haustier der Welt, und sie gilt als Indikator für das gesamte Ökosystem: die Honigbiene. Noch schläft sie. Tief unten in der dunklen Wärme des Bienenstocks, dicht zusammengedrängt mit ihren Schwestern. Spätestens im März erwacht sie, dann ist es vorbei mit der Winterruhe, und auf den Feldern, Wiesen und in den Gärten summt es wieder. Vielleicht nicht ganz so laut wie früher. Insektengifte, die Monotonie der Landwirtschaft und der Klimawandel bedrohen das System Honigbiene. Dazu kommt die Varroamilbe, die ganz Völker auslöscht. Der schlimmste Feind eines jeden Imkers. Die Existenzkrise der Honigbiene ist seit Jahren Thema. Medial, politisch, vor allem bei Imkern und Naturschützern. Julia Klöckner, Bundeslandwirtschaftsministerin (CDU), nennt die Biene „systemreleva... >| (der Freitag, 26.3.19 6:00)
  • Zweifel an Bestrebungen zum Ausbau Erneuerbarer Energien Nordrhein-Westfalen kündigt eine Ökostromoffensive an und will die Windkraftkapazitäten NRWs in den nächsten fünf Jahren verdoppeln sowie Photovoltaik und Geothermie erheblich ausbauen. Experten sehen die vollmundigen Ankündigungen jedoch kritisch. (energiezukunft: RSS Feed, 26.3.19 6:00)
  • Das grosse Wagnis der Freiheit: Was moderne Demokratien zusammenhält Ein liberaler Staat kann die Voraussetzungen, von denen er lebt, nicht garantieren, ohne seine Raison d'Être aufzugeben. Aus diesem Dilemma gibt es kein Entkommen. (–- Neue Zürcher Zeitung, 26.3.19 5:30)
  • Aufklärung wissenschaftlichen Fehlverhaltens: von österreichischen Hochschulen lernen Österreich hat eine unabhängige Integritätsagentur eingerichtet, die sich mit Fehlverhalten an Universitäten beschäftigt und Empfehlungen für gute wissenschaftliche Praxis anbietet. Das Modell wäre auch für die Schweiz interessant. (–- Neue Zürcher Zeitung, 26.3.19 5:30)
  • Mieterverband fürchtet um Staatshilfen zum Wohnungsbau Öffentliche Wohnbauförderung könnte von der EU als unzulässige Beihilfe klassifiziert werden. Der Mieterverband fordert vom Bundesrat Garantien, dass die Wohnpolitik beim Rahmenabkommen ausgenommen wird. (Neue Zürcher Zeitung - Schweiz, 26.3.19 5:30)
  • Die Macht der neuen Mitte EVP und GLP werden im neu zusammengesetzten Zürcher Kantonsrat die Mehrheiten bestimmen können. Wie ticken diese beiden Parteien? (Neue Zürcher Zeitung - Zürich, 26.3.19 5:00)
  • TV-Kritik Hart aber fair: Mehr Daniel Düsentrieb wagen! Zuerst sendete die ARD eine Dokumentation über Kaiserpinguine und den Klimawandels. Dann überraschte die Diskussion bei Frank Plasberg, weil einige der üblichen Verdächtigen aus den ihnen zugedachten Rollen traten. Ein autoliebender Journalist aber blieb sich treu. (FAZ.NET, 26.3.19 4:26)
  • Klimaschutz-Fortbildungen für die Politik Wieder demonstrieren Jugendliche für mehr Klimaschutz. Warum? Weil man sie ihre Zukunft nicht mitgestalten lässt. Das sagen die Mitglieder eines Jugendgremiums beim Bundesbildungsministerium. Für Politik und Lehrkräfte fordern sie jetzt verpflichtende Fortbildungen in Sachen Nachhaltigkeit. (UmweltDialog, 26.3.19 4:00)
  • Mehr Recycling braucht mehr Engagement Zum bereits zweiten Mal hat im März der Welt-Recycling Tag, eine Initiative des Bureau of International Recycling (BIR), stattgefunden. Der Aktionstag soll Politik und Gesellschaft für das Thema Recycling und Ressourcenschonung sensibilisieren und mit der „RecyclingGoalsChallenge“ zum Mitmachen animieren. (UmweltDialog, 26.3.19 1:00)

25.03.2019[Bearbeiten]

  • Chinesen wollen Solarstrom im Weltall produzieren China will — als erstes Land auf der Erde — den Weltraum zur Energiegewinnung nutzen. 36.000 Kilometer über dem Boden plant das Land eine riesige Solaranlage. (globalmagazin.com, 25.3.19 21:22)
  • Schweizer PV-Potenzial basierend auf jedem einzelnen Gebäude Eine neue Studie im Auftrag von Swissolar zeigt die mittlere und aktuelle monatliche Einstrahlung, die PV- und die Solarwärme-Produktion für jedes Dach und jede Fassade der Schweiz. Es dürfte sich um eine der weltweit ersten landesweiten Potenzialschätzungen auf Grund von Einzeldächern handeln. Für eine weitgehend inländische und erneuerbare Energieproduktion würden ungefahr 25 TWh PV-Strom benötigt. Das mittelfristig ausschöpfbare Potenzial auf den Gebäuden ist rund doppelt so hoch. Zusätzlich wurden grobe Potenziale fur Strassen, Parkplätze und Freiflächen-Anlagen in den höheren Alpen berechnet. (www.swissolar.ch, 25.3.19 19:13)
  • Europa als Zukunftsprojekt gegen Populisten und Lobbys Europa muss ein Vorbild sein für ein nachhaltiges Wirtschafts- und Gesellschaftssystem, das Klima und Ressourcen schont und zugleich ökonomisch erfolgreich ist und soziale Sicherheit bietet. Vermeintliche Wirtschaftsinteressen dürfen dabei nicht länger Vorrang vor elementaren sozialen und ökologischen Belangen haben. (www.movum.info, 25.3.19 18:23)
  • «Ich habe viel gearbeitet, deshalb kann ich mir ein Haus leisten» – Grosses Gelächter Am vergangenen Donnerstag hat Tsüri.ch zusammen mit Urban Equipe zu einer Podiumsdiskussion im «Karl der Grosse» geladen. Im Rahmen des Fokus-Monats «Wohnen» wurde zur Frage «Wozu Wohnpolitik?» debattiert. Das Gespräch war eine Gratwanderung zwischen markigen Worten, komplizierten Sachverhalten und offenen Fragen. (tsri.ch, 25.3.19 18:21)
  • Kommunikation auf Augenhöhe statt Top-down Von nahezu jedem Jobbewerber wird heute verlangt, kommunikativ zu sein. Viele Firmen haben aber konzeptionelle Defizite bei der internen Kommunikation. Dabei ist sie für eine gute Unternehmenskultur unerlässlich. (www.springerprofessional.de, 25.3.19 18:20)
  • How to Deal with Chaos in Climate and Politics In complex systems, small changes can make big differences (blogs.scientificamerican.com, 25.3.19 18:17)
  • Mindestabstände bei Windenergieanlagen schaden der Energiewende Mindestabstände von Windenergieanlagen zu Wohngebieten brächten den Ausbau der Windenergie ins Stocken. Bereits bei einem pauschalen Abstand von 1.000 Metern würden sich die vorhandenen Flächen um 20 bis 50 Prozent reduzieren. Ein Ausbau der Windkraft wäre damit kaum ausreichend möglich. Statt pauschaler Abstände sinnvoll: eine standortspezifische Prüfung der Gesundheits- und Umweltschutzbelange. (www.umweltbundesamt.de, 25.3.19 18:17)
  • «Wir zahlen einen hohen Preis für den Slalomkurs» Nach der Wahlniederlage in Zürich wird Kritik an der FDP-Parteileitung laut: Beackere sie die Klimapolitik weiter, spiele sie noch mehr in die Hände ihrer grünen Gegner. (Newsticker von Tages-Anzeiger, 25.3.19 16:18)
  • Grosses Interesse an Energie-Ausstellung (lid.ch) - Die Eröffnung der Sonderausstellung «Erneuerbare Energie, Energieeffizienz und Elektromobilität in der Landwirtschaft» in der Swiss Future Farm von letzter Woche ist auf grosses Interesse gestossen. (lid.ch:: News, 25.3.19 16:25)
  • Grundstoffe-Industrie muss sich stark verändern Eine CO2-Reduktion um 95 % in der Industrie bis 2050 ist laut einer Studie des Fraunhofer ISI grundsätzlich machbar — aber nur, wenn sich die Herstellung von Grundstoffen massiv ändert. (www.energie-und-management.de, 25.3.19 16:33)
  • Politologe: «Die SVP wird im Herbst verlieren – die Frage ist nur, wie dramatisch der Verlust ausfällt» – Schweiz – az Aargauer Zeitung Die Resultate der Zürcher Wahlen wirken nach. Hat die SVP ihren Zenit überschritten, wie nachhaltig sind die Wahlerfolge von Grünen und Grünliberalen und hat FDP-Präsidentin Petra Gössi mit ihrem Klimaschwenker geschadet? Die Einschätzungen von Politologe Lukas Golder, Co-Leiter gfs.bern. (www.aargauerzeitung.ch, 25.3.19 16:33)
  • Sonntagsreden waren gestern | Internationale Politik und Gesellschaft – IPG 2019 wird zum Schlüsseljahr für den Klimaschutz in Deutschland. Umweltministerin Svenja Schulze skizziert, was sie vorhat. | Seit Wochen gehen weltweit hunderttausende Schülerinnen und Schüler freitags auf die Straße, um für schnellere Fortschritte beim Klimaschutz zu demonstrieren. Beim internationalen Schulstreik unter dem Motto „Fridays for Future“ gab es am 15. März mehr als 2 000 Kundgebungen in über 120 Staaten, allein in Deutschland beteiligten sich Jugendliche in etwa 220 Städten. Wer immer noch von einer unpolitischen Generation ausging, der wird Woche für Woche eines Besseren belehrt. Ich finde diese Proteste gut, denn sie erhöhen die öffentliche Aufmerksamkeit für ein drängendes Problem. Das soll nicht heißen, dass Politikerinnen und Politiker in den vergangenen zwanzig Jahren untätig die Füße hochgelegt haben. (www.ipg-journal.de, 25.3.19 16:31)
  • So lassen sich Smartphone und PC entrümpeln Wir lassen Marie Kondo auf die digitalen Geräte los: Fünf simple Tricks, mit denen Sie Ballast abwerfen. (Tagesanzeiger Digital, 25.3.19 14:40)
  • Fortschritt für Stromtrassen: Neues Kabel überträgt Strom verlustfrei Seit 2017 leitet ein supraleitendes Kabel Strom durch die Essener Innenstadt. Es ist einen Kilometer lang. Strom fließt ungehindert hindurch – Supraleiter haben keinen elektrischen Widerstand, wenn sie auf tiefe Temperaturen gekühlt werden. Eine feine Sache, doch das Essener Kabel steht allein da auf weiter Flur. Supraleiter-Kabel sind zu teuer. Forscher am Karlsruher Institut für … (Trends der Zukunft, 25.3.19 15:30)
  • Stromhunger: Was unser Verbrauch für Konsequenzen hat Digitalisierung löst die Klimakrise nicht, im Gegenteil: Die Datenflut treibt den Energieverbrauch nach oben. Besonders dramatisch wirkt der Bitcoin-Boom. (FAZ.NET, 25.3.19 15:36)
  • Harald Martenstein: Über Verkehrspolitik Segelschiffe kaputt, Fluggesellschaften pleite, von maroden Zügen fangen wir gar nicht erst an. Sollen wir mit dem Fortbewegen warten, bis Elektroautos bezahlbar werden? (www.zeit.de, 25.3.19 15:38)
  • Highlights der Schweizer Energiegeschichte Wussten Sie, dass die erste elektrische Beleuchtungsanlage der Schweiz 1879 in St. Moritz in Betrieb genommen wurde? Oder dass die erste elektrische Eisenbahn ab 1888 zwischen Vevey, Montreux und Chillon verkehrte? Das Bundesamt für Energie hat ausgewählte Highlights der Schweizer Energiegeschichte zusammengetragen und in einer Timeline grafisch aufbereitet. Scrollen Sie jetzt unter www.energy-timeline.ch durch die letzten 160 Jahre, und klicken Sie auf einen beliebigen Zeitpunkt, um mehr darüber zu erfahren. (energeiaplus.com, 25.3.19 15:37)
  • Windkraftanlagen töten im Sommer täglich Milliarden Insekten Jährlich könnten Tausende Tonnen Insekten durch Windkraftanlagen vernichtet werden, zeigt eine Hochrechnung. Windkraftanlagen können Insekten nicht gefährlich werden – das dachten Experten lange. Doch eine Modellrechnung des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) kommt nun zu dem Ergebnis: Jeden Tag von April bis Oktober werden in Deutschland Milliarden Fluginsekten von Windkraftanlagen getötet. Insgesamt summieren sich die Verluste demnach auf 1200 Tonnen pro Jahr. Von Vögeln werden allerdings jährlich sehr viel mehr Tiere gefressen. (www.spiegel.de, 25.3.19 15:36)
  • Von sozialen Medien und Machtkonzentration Netzwerkeffekte befördern eine bedenkliche Macht­konzen­tra­tion innerhalb der sozialen Medien. Standards böten einen Ausweg, erfordern aber Initiative der Nutzer, bloggt Ulrik Brandes. (www.ethz.ch, 25.3.19 15:32)
  • Verknüpfung der Emissionshandelssysteme Schweiz-EU: Revision der CO2-Verordnung geht in die Vernehmlassung Das Eidgenössische Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (UVEK) hat am 25. März 2019 die Vernehmlassung zur Teilrevision der geltenden CO2-Verordnung eröffnet. Die Anpassung ist notwendig, damit die Emissionshandelssysteme (EHS) der Schweiz und der EU miteinander verknüpft werden können. Ab 2020 sollen, wie in der EU, auch Emissionen der Zivilluftfahrt und fossiler Kraftwerke in das Schweizer EHS einbezogen werden. Die Verknüpfung würde den Unternehmen im Schweizer EHS den Handel im grösseren EU-Emissionsmarkt ermöglichen. (www.bafu.admin.ch, 25.3.19 14:34)
  • Deutsche Energiewende stagniert Zwar ist der CO2-Ausstoß in Deutschland rückläufig, von den selbst gesteckten CO2-Reduktionszielen ist das Land aber weit entfernt, so die Beratungsgesellschaft McKinsey. (www.energie-und-management.de, 25.3.19 14:33)
  • Beton ohne Zement Mit dem CO2 aus der Verbrennung fossiler Ressourcen heizen wir die Atmosphäre und die Ozeane auf. Aber Kohlendioxid lässt sich auch sinnvoll einsetzen. Mit dem Gas kann man Beton, Treibstoff oder Chemikalien herstellen. Allerdings nicht in einer Größenordnung, um bei der Klimapolitik nachzulassen. (www.klimareporter.de, 25.3.19 13:28)
  • Überdepartementale Umweltpolitik – sieben Lunchdates für ein Halleluja: Ein offener Brief an Frau Bundesrätin Sommaruga, neue Vorsteherin des UVEK Der Klimawandel ist spätestens mit dem vergangenen Hitzesommer im Bewusstsein der Gesellschaft, der Wirtschaft und der Politik angekommen. Weltweit finden Schülerstreiks für durchgreifenden Klimaschutz statt. Mittlerweile wird mehr in erneuerbare als in nicht-erneuerbare Energieprojekte investiert. Und die Weltgemeinschaft hielt Wort, indem sie in Polen ein solides Regelwerk für das Pariser Abkommen ausgehandelt hat. Mit dem Entscheid des Nationalrates zum CO2-Gesetz hat demgegenüber die Schweiz international viel Erstaunen und Unverständnis ausgelöst. Das Aufschieben von ambitionierten Zielen ist nicht nur enttäuschend, sondern vielmehr verantwortungslos. Es ist Zeit zu handeln. (www.foraus.ch, 25.3.19 13:24)
  • Christoph Sutter über Ausbaumöglichkeiten bei der Solarenergie – Â «Photovoltaik hat Zukunft» Im Zuge der Energiestrategie 2050 müssen rund 40 Prozent des gesamten Stromverbrauchs in der Schweiz zusätzlich aus erneuerbaren Quellen gedeckt werden. Dabei spielt der Ausbau von Photovoltaik (PV) eine wichtige Rolle. Christoph Sutter, Leiter Division Neue Energien erklärt, weshalb Solarenergie Zukunft hat. (axpoenergiedialog.com, 25.3.19 13:23)
  • Unions-Europawahlprogramm setzt beim Klimaschutz nun auf CO2-Bepreisung CDU und CSU haben ihr gemeinsames Programm für die Europawahl fertig gestellt. In der Klimapolitik setzt die Union neue Akzente. Und in der Sicherheitspolitik kündigt sie ein „europäisches FBI“ an. (www.maz-online.de, 25.3.19 13:21)
  • Wie Lust auf den Wandel entsteht. Die Werbebranche als Vorbild: Die Verkehrswende erfordert Verhaltensänderungen — Kommunikation dafür muss professionellen Standards genügen. (www.agora-verkehrswende.de, 25.3.19 13:20)
  • BEE: Wärmewende in Deutschland voran bringen – YouTube Dr. Simone Peter und Karl-Heinz Stawiarski, Präsidentin und Vizepräsident des Bundesverbands Erneuerbare Energie (BEE), haben anlässlich der ISH 2019 die Bedeutung erneuerbarer Wärmetechnologie hervorgehoben. - (www.youtube.com, 25.3.19 13:19)
  • Das Zeitfenster für eine erträgliche Klimazukunft schließt sich Für eine neue Studie analysierten Forscher Millionen möglicher Klimaszenarien und entdeckten, dass uns nur ein schmales Zeitfenster bleibt, um die globale Erwärmung auf ein Maß zu begrenzen, das die internationale Gemeinschaft als sicher einstuft. Das Ergebnis aus den 5,2 Millionen möglichen Zukunftsszenarien für das Erdklima? Bis zum Jahr 2030 muss der CO2-Ausstoß aller Länder der Welt auf null gebracht werden, damit wir bis 2100 die 2-Grad-Grenze nicht überschreiten — den Zielwert, den die Vereinten Nationen festgelegt haben, um die schlimmsten Folgen des Klimawandels zu vermeiden. (www.nationalgeographic.de, 25.3.19 13:04)
  • Inlandflüge neu im System des Emissionshandels Der Bund eröffnet die Vernehmlassung zur Änderung der CO2-Verordnung. Wichtige Neuerungen betreffen die Luftfahrt und fossile Kraftwerke. (–- Neue Zürcher Zeitung, 25.3.19 12:48)
  • Frühjahrsputz: Tipps für mehr Effizienz & Nachhaltigkeit Wir geben Tipps, wie du deinen Frühjahrsputz effizienter und nachhaltiger erledigst. So bringst du deine Wohnung zum Glänzen und schonst gleichzeitig Umwelt und Nerven. - Der Beitrag Frühjahrsputz: Tipps für mehr Effizienz & Nachhaltigkeit erschien zuerst auf Utopia.de. - (Utopia News, 25.3.19 8:00)
  • Markt für Brennstoffzellenheizgeräte nimmt Fahrt auf 2018 sind laut Branchenverband Zukunft Erdgas bundesweit 3.500 Brennstoffzellenheizungen installiert worden. Über 2.000 davon kamen von Viessmann. Damit hat sich der Hersteller von Heizungs- und Klimatechnik in diesem Segment als Marktführer positioniert. Bosch Thermotechnik zieht die Konsequenzen und konzentriert sich künftig auf Geräte für den gewerblichen Bereich. Auf der ISH stellten aber auch einige andere Anbieter neue Geräte vor. (enbausa.de, 25.3.19 12:03)
  • Spaßbremse Klimaschutz? Mit Humor lässt sich dieses Bild korrigieren André Martinuzzi von der Wirtschaftsuniversität Wien stellte sich und seinen Studierenden in einem Projekt die Frage: "Kann man ernsthafte Themen wie Nachhaltigkeit mit Humor vermitteln – ohne sie dabei zu untergraben oder zu entwerten?" Die Antworten darauf wurden vom österreichischen Umweltministerium ausgezeichnet. | Klimaschutz und Humor — auf den ersten Blick geht das nicht zusammen, auf den zweiten durchaus. Wie genau es funktionieren kann, haben Studierende am Institut für Nachhaltigkeitsmanagement der Wirtschaftsuniversität Wien gezeigt. Für ihr Bildungsprojekt "Humor und Nachhaltigkeit" verlieh ihnen das österreichische Umweltministerium Ende vergangenen Jahres die Auszeichnung "Bildung für nachhaltige Entwicklung – Best of Austria". (www.klimafakten.de, 25.3.19 11:41)
  • Das Flugangebot in Zürich steigt Zurzeit ist es en vogue, grün zu wählen. Gleichzeitig weist der Sommerflugplan 2019 für Zürich auf eine wenig gebremst weiter steigende Nachfrage nach Flügen in der Limmatstadt. (Neue Zürcher Zeitung - Wirtschaft, 25.3.19 11:02)
  • Gutes Leben für alle – Global Degrowth Day! Wie wäre es, wenn an einem Tag weltweit Menschen, lokale Gruppen und Bewegungen Veranstaltungen im Sinne des „guten Lebens für alle“ in ihrem Umfeld machen? Wenn dadurch praktische Ansätze für eine Welt jenseits des Wachstums bekannter und sichtbarer werden? Und wenn durch dadurch deutlich wird, dass ein fürsorgliches und selbstbestimmtes Miteinander auch heute schon möglich ist? Genau das soll am 1. Juni 2019, dem Global Degrowth Day, passieren. (Blog Postwachstum, 25.3.19 11:01)
  • Auf die Einstellung kommt es an Qualitätsanforderungen an Heizungswasser nach VDI 2035 - (IKZ: Neueste Nachrichten, 22.3.19 10:12)
  • Nordrhein-Westfalen – Kesseltauschkampagne geht in die 5. Runde Fachverband SHK NRW sagt alten Heizkesseln erneut den Kampf an - (IKZ: Neueste Nachrichten, 22.3.19 12:35)
  • Zentralverband – Meinung – CO2-Besteuerung? Nein danke! - (IKZ: Neueste Nachrichten, 25.3.19 9:24)
  • E-Autos: Deutsche halten sich weiter zurück Für die Mehrheit der Deutschen verkörpern Elektrofahrzeuge die Zukunft. Doch gerade mal 30 Prozent von ihnen wollen sich in den nächsten fünf Jahre ein E-Auto kaufen. - (bizzenergytoday.com, 22.3.19 13:14)
  • Eröffnung SAW-Siedlung Erikastrasse Am 25. März eröffnet die Stiftung Alterswohnungen der Stadt Zürich ihre erste Siedlung in Wiedikon mit 56 neu erbauten, lichtdurchfluteten und günstigen Wohnungen für Menschen ab sechzig. Im Rahmen eines Pilotversuchs wird jedem Haushalt ein Tablet mit vorinstallierter App zur Verfügung gestellt. Analog und digital: Die SAW fördert die persönliche Vernetzung. (Medienmitteilungen der Stadt Zürich, 25.3.19 9:00)
  • Ein Solarforscher als Umweltminister? Weil amtierende Regierungsräte ungern ihr Departement wechseln, kann der grüne Neuling Martin Neukom auf sein Wunschressort hoffen. (Newsticker von Tages-Anzeiger, 25.3.19 7:37)
  • Meibes: Wohnungsstation jetzt auch vorverdrahtet Von einer optimierten Projektplanung und -ausführung profitieren nach Meinung von Meibes alle Beteiligten. Denn Zeit und Kosten in der Heizungsinstallation würden sich genauer kalkulieren sowie Fehler vermeiden lassen, wenn alle Komponenten aufeinander abgestimmt seien und der Montageaufwand gering gehalten werde. - (IKZ: Neueste Nachrichten, 25.3.19 9:00)
  • Der undurchsichtige Dschungel von Kompensationszertifikaten Laut Referentenentwurf des Klimaschutzgesetzes soll die Bundesverwaltung ab 2030 klimaneutral arbeiten. Ohne umfangreiche CO2-Einsparungen wird der Staat damit bald großer Einkäufer von Kompensationszertifikaten. Damit wird es höchste Zeit, klare Regeln für den Handel mit den Zertifikaten festzulegen. Bislang fehlen diese nämlich komplett. (energiezukunft: RSS Feed, 25.3.19 9:00)
  • Der Tod am Windrad Bislang machen Forscher vor allem die Landwirtschaft für das Insektensterben verantwortlich. Nun behaupten Experten: Windräder könnten 5,3 Milliarden Insekten pro Tag töten. Stimmt das, wären die Konsequenzen für die Energiewende nicht auszudenken. (DIE WELT - Wirtschaft, 25.3.19 8:53)
  • Wahlen 2018 Kanton Zürich: Klimanotstand jetzt sofort! #Klimawahl2019 #Fossilfrei #Klimanotstand #KlimaschutzKantonZürich #Klimastreik … (@twp59, 25.3.19 8:36)
  • Windkraftanlagen töten täglich Milliarden Insekten Naturschützer bezweifeln nicht die Zahlen der Deutschland-Studie, wohl aber die Aussagekraft. (DiePresse.com - Schlagzeilen, 25.3.19 8:04)
  • Fast ein Crash, jetzt unter Strom Der Systemwechsel zum Elektromotor könnte radikaler kommen als gedacht. Ausgerechnet der Diesel-Betrüger VW spricht dabei glaubwürdige Worte. Ein Kommentar. (tagesspiegel.de: News, 25.3.19 7:34)
  • Im Sektor #Wärme hatten #ErneuerbareEnergien 2017 einen Anteil von 13,9 %, während im #Verkehrssektor nur 5,6 % ErneuerbarenEnergien genutzt wurden. (@RenewsTweet, 25.3.19 7:58)
  • Köstinger besucht Umwelt-Musterschüler Dänemark Antiatom-Rückendeckung im Kampf gegen den Ausbau des Uralt-Meilers Mochovce, aber auch grünes Know-how holt sich die Umweltministerin jetzt aus Dänemark. Am Sonntag reiste Elisabeth Köstinger vor allem deswegen in das nuklearfreie skandinavische Land, weil dieses als weltweiter Vorreiter und Musterschüler bei der radikalen Energiewende hin zu sanften Erneuerbaren gilt. (Krone.at - Nachrichten, 25.3.19 5:00)
  • Steuerliche Förderung für Gebäudesanierung fehlt Der Bundesverband energieeffiziente Gebäudehülle (BuVEG) kritisiert den Bundeshaushalt von Bundesfinanzministers Olaf Scholz (SPD). Dieser plant für die Jahre 2020 bis 2022 Strafzahlungen wegen zu hoher Treibhausgas-Emissionen ein, jedoch keine steuerliche Förderung für die Gebäudesanierung. (enbausa.de, 25.3.19 7:12)
  • „Ohne Gas keine Energiewende“ Gasag-Chef Gerhard Holtmeier spricht im Interview über die Zukunft des Berliner Versorgers, Stellenabbau, Gasnetzkonzession und Nord Stream 2. (tagesspiegel.de: News, 25.3.19 6:08)
  • Italienische Wetterdaten zeigen Klimawandel [Lifetime] Seit 1980 ungewöhnlich klare Extremabweichungen von saisonalen Mittelwerten - Die sich seit 1980 häufende Temperaturspitzen im Sommer deuten auf eine vom gewohnten Klimaverlauf abweichende Entwicklung - einen Klimawandel - hin. Das hat eine Untersuchung des zum Nationalen Forschungsrat CNR gehörenden Istituto sull'Inquinamento Atmosferico http://iia.cnr.it zum Wetterverlauf in Italien ergeben, die Daten aus gut fünf Jahrzehnten berücksichtigt hat. (pressetext.switzerland News, 25.3.19 6:00)
  • Das verheerende Zeugnis für die deutsche Energiewende Deutschland als Vorreiter der Energiewende? Das war einmal. Das renommierte Weltwirtschaftsforum stellt der Bundesrepublik aus zwei Gründen ein vernichtendes Zeugnis aus. Sogar Uruguay kommt besser weg. (DIE WELT - Wirtschaft, 25.3.19 6:06)
  • Thüringen setzt sich ehrgeizige Ziele Thüringens Regierung will den Ausstoß von klimaschädlichen Treibhausgasen bis 2030 um bis zu 70 Prozent reduzieren. Dafür werden Erneuerbare Energien weiter gefördert, Mobilitätskonzepte ausgebaut und elektrifiziert und Gebäude klimaneutral gemacht. (energiezukunft: RSS Feed, 25.3.19 6:00)
  • Dieses Startup will Solaranlagen aus dem Schatten holen Solarmodule können auch im Schatten ordentlich Strom erzeugen, tun sie aber kaum. Das Startup BRC Solar aus Karlsruhe will das ändern und hat eine kleine Schaltung zum Nachrüsten entwickelt. Dafür erhielten die Gründer den Science4Life Energy Award. (energiezukunft: RSS Feed, 25.3.19 6:00)
  • Weshalb kriegen Vögel auf einer Stromleitung keinen Stromschlag? Sitzt ein Vogel auf der Leitung, fliesst der Strom unter ihm – statt durch ihn – hindurch. Sobald er aber gleichzeitig einen mit dem Boden verbundenen Strommast berühren würde, wäre der Kreis geschlossen und er bekäme einen tödlichen Stromschlag. (higgs, 25.3.19 5:55)
  • Lernen statt streiken Während der «Schulstreiks» geht es vor allem um den Verzicht auf den wichtigsten Konsum: den Konsum von mehr Wissen um komplexe Zusammenhänge. (–- Neue Zürcher Zeitung, 25.3.19 5:30)
  • Manifest gegen sorglosen Einsatz von Waermepumpen Dr. Falk Auer, Werner-Eicke-Hennig, Dr. Werner Neumann und Gabriele Purper haben ein Wärmepumpen-Manifest veröffentlicht, in dem sie sich gegen einen ?sorglosen Einsatz von Elektrowärmepumpen im Wärme... (Gebäude Energie Berater, 25.3.19 5:00)
  • Die Bürgerlichen erleben bei den Zürcher Wahlen ihr grünes Wunder Mit der bürgerlichen Mehrheit im Zürcher Kantonsrat ist es vorbei. GLP und Grüne jubilieren. Eine spannende Ausgangslage auch für die nationalen Wahlen. (Neue Zürcher Zeitung - Zürich, 25.3.19 5:00)
  • Plötzlich Staatsmann Wie die Zürcher Wählerinnen und Wähler den Grünen Martin Neukom überrumpelten. (Neue Zürcher Zeitung - Zürich, 25.3.19 5:00)
  • «Hätte Thomas Vogel sich mit Provokationen zu profilieren versucht, hätte das hilflos angemutet» Beat Walti, Fraktionschef der FDP in Bundesbern, spricht im Interview über die Lehren, die die Partei aus dem Zürcher Wahlergebnis ziehen muss. Und er nimmt Thomas Vogel in Schutz. (Neue Zürcher Zeitung - Zürich, 25.3.19 5:00)
  • Alpiq-Chef: Risiko von Blackout steigt Jens Alder kritisiert die Schweizer Energiepolitik. Die Versorgungssicherheit des Landes sei gefährdet, sagt er in einem Interview. (Tagesanzeiger Wirtschaft, 25.3.19 2:26)
  • Flugzeug-Treibstoff aus Pflanzenabfällen Neuer Syntheseweg wandelt Zellulose effektiv in Hochleistungs-Kraftstoff um - - (scinexx | Das Wissensmagazin, 25.3.19 0:03)
  • Wie günstiges Geld dabei helfen kann, den Planeten zu retten Ein neuer Bericht zeigt, wie die Finanzierung mit konzessionären Krediten Wind, Sonne und Batterien in Entwicklungsländern kostengünstiger machen kann und die Verlagerung von fossiler Energie zu erneuerbaren Energien beschleunigt. (Sonnenseite, 25.3.19 0:18)
  • Strompreise sorgen für Deutschlands Abstieg Ökologischer Vorreiter? Wohl eher nicht: Deutschland rutscht im Ranking des globalen Energiewende-Index ab. Der Report des Weltwirtschaftsforums zeigt auf in welchen Kategorien die viertgrößte Volkswirtschaft Nachhohlbedarf hat. (DIE WELT - Wirtschaft, 25.3.19 6:00)
  • Zürcher Kantonsratswahlen: Bürgerliche ohne Mehrheit Bei den Zürcher Parlamentswahlen verlieren die Bürgerlichen ihre Mehrheit. Grüne und Grünliberale surfen auf der Klimawelle zum Erfolg, die SVP bricht ein, die BDP scheitert. Die Mitteparteien sind in Zukunft das Zünglein an der Waage. (www.nzz.ch, 25.3.19 0:02)

24.03.2019[Bearbeiten]

  • Plötzlich übernimmt der Computer Berufsleben Heute erledigen Übersetzungsprogramme, wofür es bis vor kurzem Profis brauchte. Die Branche zittert.Und doch glauben viele an eine Zukunft. Ein Lehrstück in Sachen Digitalisierung. (Newsticker von Tages-Anzeiger, 24.3.19 22:33)
  • Eine Wahl fürs Klima – ein guter Tag für Zürich Grüner Triumph, bürgerliches Fiasko: So wird die politische Umwälzung den Kanton verändern. (Tagesanzeiger Zürich, 24.3.19 21:23)
  • «Jeder Freisinnige hätte es schwer gehabt» Der gescheiterte FDP-Regierungsratskandidat Thomas Vogel sagt, man sei von einer grünen Welle weggespült worden. (Neue Zürcher Zeitung - Zürich, 24.3.19 21:58)
  • Gemeinsam groß werden Sympathische Antikommunisten, Klassenkampf auf dem Wohnungsmarkt, Lesen als Mutprobe: die Leipziger Buchmesse (Neues Deutschland, 24.3.19 20:53)
  • Scientists For Future: Ein Interview mit Prof. Volker Quaschning Seit Wochen demonstrieren Schülerinnen und Schüler bundesweit bei den Fridays For Future für mehr und besseren Klimaschutz. Sie gehen für ihre Zukunft auf die Straße. Nun bekommen sie renommierte Unterstützung aus der Wissenschaft, den Scientists For Future. In der in Deutschland, Österreich und der Schweiz veröffentlichten Stellungnahme der Wissenschaftler*innen heißt es: „Die Anliegen der demonstrierenden jungen Menschen sind berechtigt. Die derzeitigen Maßnahmen zum Klima-, Arten-, Wald-, Meeres- und Bodenschutz reichen bei weitem nicht aus. Die junge Generation kann die Probleme nicht alleine lösen, sie braucht unsere Unterstützung“. Wir haben Volker Quaschning, Professor für Regenerative Energiesysteme an der Hochschule für Technik und Wirtschaft in Berlin, zu dieser neuen Bewegung interviewt. (www.campaigning-academy.com, 24.3.19 21:27)
  • Historische Wende im Zürcher Parlament Bei den Zürcher Parlamentswahlen verlieren die Bürgerlichen ihre Mehrheit. Grüne und Grünliberale surfen auf der Klimawelle zum Erfolg, die SVP bricht ein, die BDP scheitert. Die Mitteparteien sind in Zukunft das Zünglein an der Waage. (Neue Zürcher Zeitung - Zürich, 24.3.19 21:03)
  • Ökologische Landwirtschaft: Wie bio ist Hamburg? Als Bio-Stadt sollte sich Hamburg für die ökologische Landwirtschaft und gesunde Ernährung einsetzen. Doch passiert sei bisher wenig, sagt der Verein hamburg.bio. ( ZEIT ONLINE, 24.3.19 20:59)
  • Nützliche Online-Helfer für die PR Kreatives Arbeiten ist dank verschiedener Onlinelösungen so einfach wie nie. pressesprecher stellt Tools vor, die die tägliche PR-Arbeit unterstützen. | 1. Redaktionskalender und Organisation | 2. Textanalyse (Tools wie Blablameter, Wortliga) | 3. Infografiken und Bildbearbeitung | 4. Bewegtbild | 5. Arbeitsatmosphäre (www.pressesprecher.com, 24.3.19 21:07)
  • Fridays for Future: „Wir kämpfen für unser Leben“ Die Klimaproteste sind Teil einer weltweiten Jugendbewegung, die nicht weniger zum Ziel hat als die Rettung der Welt. (www.nationalgeographic.de, 24.3.19 21:05)
  • Ein denkwürdiger Tag: So hat Zürich gewählt Der Zürcher Wahlsonntag bot Historisches und Überraschungen. Die Übersicht. (Tagesanzeiger Zürich, 24.3.19 19:05)
  • Von Hochbeet bis Hängematte: 10 nachhaltige Produkte für deinen Garten Endlich wieder Sonne – Zeit, die Gartensaison zu planen. Die Auswahl an ökologisch vertretbarem Gartenzubehör ist groß. Wir stellen zehn nützliche, innovative und vor allem nachhaltige Produkte vor. - Der Beitrag Von Hochbeet bis Hängematte: 10 nachhaltige Produkte für deinen Garten erschien zuerst auf Utopia.de. - (Utopia News, 24.3.19 9:00)
  • Energiewirtschaft: Die neuen Erdgasfreunde Durch Pipelineprojekt Eastmed finden Israel, Zypern und Griechenland zueinander. Die Türkei wird gezielt ausgeschlossen. (junge Welt, 25.3.19 0:00)
  • CO2 als wertvoller Rohstoff Kohlendioxid hat ein mieses Image. Doch ohne CO2 geht es nicht – mit zu viel aber auch nicht. (www.fr.de, 24.3.19 19:41)
  • Die grüne Welle - Die Freisinnigen verlieren den zweiten Regierungsratssitz, den sie seit über 60 Jahren hielten. Im Kantonsparlament büssen die Bürgerlichen ihre Mehrheit ein. Die Grünen und die Grünliberalen feiern einen ganz aussergewönlichen Sieg. - - Die bürgerlichen Medien orten die grüne Welle als Hauptursache für das bürgerliche Debakel. Doch stimmt das? Sicher ist „grün“ jetzt in aller Munde, sicher hat das neue Bewusstsein für die Umwelt eine Rolle gespielt. So erklärt sich der fast sensationelle Zuwachs der Grünen und der GDP. - - FDP-Präsidentin Gössi hat im letzten Moment gemerkt, dass da etwas auf ihre Partei zukommen könnte. Vor kurzem ist sie auf den grünen Zug aufgesprungen – zu spät, wie sich jetzt zeigt. Ihr plötzliches grünes Bekenntnis nahm ihr kaum jemand mehr ab. Und die arg gebeutelte SVP hat zwar die Farbe grün im Logo – doch das war's dann. - - Aber: Sp... >| (journal21, 24.3.19 19:17)
  • Wahlen in Zürich: Das Klima-Debakel der Bürgerlichen Die Klimaerwärmung hat die Zürcher Wahlen dominiert. Für die Parteien mit «Grün» im Namen hat sich das ausgezahlt. Bis zu den eidgenössischen Wahlen brauchen die Bürgerlichen frische Ideen. von Irène Troxler (www.nzz.ch, 24.3.19 18:39)
  • Environmental impact and sustainability We recognize the potential damage that our camps and operations can have on the environment, as well as on the local economy and on relations with host communities (peacekeeping.un.org, 24.3.19 18:35)
  • Leitmesse ISH in Frankfurt beendet Die Weltleitmesse für Sanitär- und Heizungstechnologie, ISH, ist in Frankfurt zu Ende gegangen. Wir blicken für Sie auf Neuigkeiten und Erkenntnisse! (www.waermepumpe.de, 24.3.19 18:33)
  • Klimastreik: «Weltwoche» kippt Replik der Klimajugend aus dem Blatt In einem ganzseitigen Brief haben sich der Bieler Reallehrer Alain Pichard (GLP) und der deutsche Autor Thilo Schneider (FDP) in der jüngsten Ausgabe der «Weltwoche» an die Klimajugend gewandt. Die Weltwoche hat die Klimastreikenden im Voraus angefragt, eine direkte Replik zu verfassen. Was die Aktivisten Rahel Ganarin, Caesar Anderegg und Dominik Waser mit anderen Personen des Redaktions-Kollektivs machten. Schlussendlich hat die Weltwoche ihre Gegenrede aus der Ausgabe gekippt. Der Artikel sei «nicht adäquat für Weltwoche-Leser», hiess es. Watson springt in die Bresche und veröffentlich die ungekürzte Replik. (www.watson.ch, 24.3.19 18:30)
  • Zürcher Kantonsrat: Die Bürgerlichen verlieren die Mehrheit Sensation bei den Kantonsratswahlen: Die Bürgerlichen kassieren eine empfindliche Niederlage, die grünen Parteien heben ab. (Tagesanzeiger Zürich, 24.3.19 17:05)
  • Formel E 2020 wieder in Zürich Nächstes Jahr soll die Formel E von Bern nach Zürich zurückkehren. Der erste E-Prix in der Schweiz lockte 2018 150'000 Zuschauer an die Rennstrecke. (Newsticker von Tages-Anzeiger, 24.3.19 15:47)
  • Die Greta von 1992 Die Kanadierin Severn Cullis-Suzuki war zwölf, als sie wie Greta Thunberg die Welt zu einer radikal anderen Klimapolitik aufrief. Heute mit 39 ist sie zwar desillusionierter aber dennoch überzeugt, dass Greta erfolgreicher sein wird, als sie es damals war. Ein Interview. (DIE WELT - Politik, 24.3.19 18:00)
  • «Flugscham muss gesellschaftsfähig werden» Die Reaktionen der Leser. (Newsticker von Tages-Anzeiger, 24.3.19 16:38)
  • «Ich kann es noch nicht fassen» Der erst 32-jährige Martin Neukom schafft am Zürcher Wahlsonntag die Sensation. Der Grüne zieht in den Regierungsrat ein und jagt den Freisinnigen einen Regierungsratssitz ab. Die NZZ hat den Neo-Regierungsrat kurz interviewt. (Neue Zürcher Zeitung - Zürich, 24.3.19 16:45)
  • Fast ein Crash, jetzt unter Strom Der Systemwechsel zum Elektromotor könnte radikaler kommen als gedacht. Ausgerechnet der Diesel-Betrüger VW spricht dabei glaubwürdige Worte. Ein Kommentar. (tagesspiegel.de: News, 24.3.19 16:56)
  • Die grüne Welle rollt über Zürich Die Linken sind die strahlenden Sieger der Zürcher Wahlen. Die Bürgerlichen dagegen müssen deutliche Verluste einstecken. (Neue Zürcher Zeitung - Zürich, 24.3.19 14:46)
  • «Eine grüne Bewegung hat den Kanton Zürich überrollt» Eine denkwürdige Wahl: Zürich-Leiter Hannes Nussbaumer erklärt, wie es dazu kommen konnte. (Tagesanzeiger Zürich, 24.3.19 14:58)
  • Die Exxon Valdez und der Columbia-Gletscher Heute vor 30 Jahren verunglückte der Öltanker "Exxon Valdez" und verursachte die zweitgrößte Ölpest der Geschichte in US-Gewässern. Mittlerweile hat sich die Natur weitgehend erholt, außer einer Unterart von Schwertwalen. Der Ölkonzern Exxon, der jahrzehntelang alles getan hat, um die Gefahren des Klimawandels herunterzuspielen, wurde so eines der ersten bekannten Opfer der Erwärmung. 30 Jahre später ist die Gefahr für die Schifffahrt durch den Columbia-Gletscher aber schon wieder gebannt: Der Eisstrom hat sich um knapp 20 Kilometer zurückgezogen und die Hälfte seiner Dicke verloren. (www.klimareporter.de, 24.3.19 15:01)
  • Das Auto wird aus den Metropolen verdrängt werden In der Zukunft der urbanen Mobilität spielt das Auto keine Rolle mehr. In den Metropolen der Welt zeichnet sich das als zunehmender Trend ab. | Unsere Metropolen sind das Labor für die Mobilität der Zukunft. Denn in den großen Städten bündeln sich die Probleme unserer hypermobilen und (noch) auf das Auto fixierten Welt. Schon lange ist den Stadtentwicklern bewusst, dass begrenzte Räume keine unendlich wachsenden Verkehrsströme aufnehmen können. Dabei lenken die aktuellen Debatten um die Feinstaub- und NoX-Belastungen sowie die Fahrverbote von zentralen Herausforderungen ab. Der innerstädtische Verkehr verursacht weit mehr Probleme als die Luftverschmutzung. (www.energie-klimaschutz.de, 24.3.19 15:00)
  • Welche Motive stecken hinter den Klimastreiks? Junge Menschen nehmen an Klimastreiks teil, weil sie den Klimawandel als ernsthafte Krise anerkennen, den Handlungsbedarf der Politik als gross einschätzen und um die Zukunft von Umwelt und Menschheit besorgt sind. Jene, die nicht teilnehmen, lassen sich in erster Linie von der Furcht vor negativen Konsequenzen abhalten. Dies ergab eine Online-Befragung durch Forschende der Universität Bern und der Pädagogischen Hochschule Bern. - - - - - Seit Greta Thunbergs eindringlichen Auftritten an der Weltklimakonferenz in Katowice sowi (www.unibe.ch, 24.3.19 14:59)
  • Die Krux mit dem Wasserstoff als Energiequelle Die Wasserstofftechnologie frisst viel zu viel Energie, um ihren Rohstoff zu erzeugen als dass sie wirklich nachhaltig sein kann. (globalmagazin.com, 24.3.19 14:58)
  • Klimastreik mobilisiert Jugendliche und Uni Bern untersucht warum An einem Klimastreik teilzunehmen, liegt derzeit im Trend. Doch warum eigentlich? Die Uni Bern hat die Gründe der Jugendlichen untersucht. Jugendliche fühlen sich bei ihrem Engagement fürs Klima nicht von Erwachsenen beeinflusst. Auch Nicht-Teilnehmende empfinden den Klimastreik als wichtig. (www.nau.ch, 24.3.19 14:56)
  • Are aviation biofuels ready for take off? Air travel is booming, with the number of air passengers set to double over the next twenty years. Aviation demand is particularly evident in in the Asia Pacific region, where growing economic wealth is opening new travel opportunities. (bit.ly, 24.3.19 14:54)
  • Zürich und der gemeinnützige Wohnungsbau – ein Blick zurück Tausende Arbeiter strömen gegen Ende des 19. Jahrhunderts nach Zürich. Als Folge herrscht eine grosse Wohnungsknappheit. Um dem entgegenzuwirken, wird der gemeinnützige Wohnungsbau ins Leben gerufen. Und dieser hält bis Heute an. (tsri.ch, 24.3.19 14:37)
  • Stau im Stromnetz – YouTube Erneuerbare Energien müssen schneller und stärker ausgebaut werden als bisher. Das ist das Ziel der Bundesregierung. Reichen unsere Stromnetze dafür aus? (m.youtube.com, 24.3.19 10:10)
  • Reportage als Kolportage: Storytelling im Journalismus Ist es nun vorbei mit dem Geschichtenerzählen im Journalismus? Was sagt uns Friedrich Dürrenmatt — aus dem Grab — zum Thema? Und wie geht's nun weiter?"/> (geschichtedergegenwart.ch, 24.3.19 10:09)

23.03.2019[Bearbeiten]

  • Jungfrau Zeitung – Mehr Biogas zum gleichen Preis Das Unternehmen ändert sein Gasgemisch. Neu sind jetzt fünf Prozent biologisches Gas enthalten. Für die Kunden ändert sich nichts. (www.jungfrauzeitung.ch, 23.3.19 23:17)
  • Autobauer werben am liebsten für SUVs Die CO2-Vorgaben verlangen effiziente Autos. Doch werben die Importeure besonders oft für SUVs. Obwohl diese mehr Sprit schlucken als vergleichbare Fahrzeuge. (www.nau.ch, 23.3.19 20:24)
  • Das Geheimnis des Safrans ist gelüftet Das teuerste Gewürz der Welt wird auch in der Schweiz immer häufiger angebaut. Jetzt haben Forscher in Griechenland die Urahnen aller Safrankrokuspflanzen entdeckt. (NZZ am Sonntag | Intelligentes Lesevergnügen, 23.3.19 20:20)
  • Klimastreik: Replik der Klimajugend auf Artikel von Hans Rentsch Natürlich ist der Klimaschutz eine schwierige und auch eine globale Herausforderung. Aber die Komplexität einer Aufgabe sollte uns doch nicht von der Lösung abhalten, finden Zürcher Schülerinnen und Schüler. | von Zürcher Schülerinnen und Schüler (nzzas.nzz.ch, 23.3.19 18:38)
  • Buch: Auf Kosten Anderer? Wie die imperiale Lebensweise ein gutes Leben für alle verhindert »Das Buch ist ansprechend mit bunten, sehr informativen Graphiken gestaltet und kann gut in der globalen Bildungsarbeit verwendet werden.« innovative — Zeitschrift des Frauenwerkes der Nordkirche, Waltraud Waidelich | Alle reden von Missständen und Krisen: Hier die Klima- und Rohstoffkrise, dort die sozial-politische Dauerkrise Griechenlands oder die menschenverachtende Ausbeutung in der Textilindustrie. Die Probleme sind vielen bewusst — dennoch scheint sich wenig zu ändern. Warum? Das Konzept der »Imperialen Lebensweise« erklärt, warum sich angesichts zunehmender Ungerechtigkeiten keine zukunftsweisenden Alternativen durchsetzen und ein sozial-ökologischer Wandel daher weiter auf sich warten lässt. Dieses Dossier stellt das Konzept der imperialen Lebensweise vor und erläutert, wie unsere derzeitige Produktions- und Lebensweise Mensch und Natur belastet. Dabei werden verschiedene Bereiche unseres alltäglichen Lebens beleucht... >| (www.oekom.de, 23.3.19 18:29)
  • Buch: Das Gute Leben für Alle – Wege in die solidarische Lebensweise »(Das Buch) zeigt, wie toll, sinnstiftend, gemeinschaftlich und erfüllend ein Leben jenseits des Hyperkonsums, des unendlichen Wirtschaftswachstums und der klassischen Erwerbsarbeit sein kann.« Ilona Koglin, Für eine bessere Welt | Die globalen Krisen spitzen sich zu. Doch wo sind Antworten und Lösungen? Das I.L.A. Kollektiv hat sich auf die Suche nach neuen Lebensstilen und Wirtschaftsformen begeben, die nicht auf Kosten anderer und der Natur gehen. Die zentrale Frage: Wie kann ein gutes Leben für alle aussehen? Fakt ist: An vielen Orten setzen sich Menschen bereits jetzt für ein zukunftsfähiges, demokratisches sowie sozial und ökologisch gerechtes Miteinander ein. All ihre Projekte bieten konkrete Alternativen im Hier und Jetzt. Was Mut macht: Die derzeitige imperiale Lebensweise – wie sie das I.L.A. Kollektiv in seinem ersten Buch »Auf Kosten anderer?« thematisiert – ist die Folge politischer Entscheidungen und unseres all... >| (www.oekom.de, 23.3.19 18:25)
  • Biogas aus Blumen In Baden-Württemberg haben Landwirte auf Initiative des Naturschutzbundes ausprobiert, neben Mais auch blühende Wildpflanzen für Biogasanlagen anzubauen. Das bringt viele ökologische Vorteile und ist technisch möglich, trotzdem gibt es noch viele Hürden. (www.klimareporter.de, 23.3.19 17:26)
  • AUTARKIE – leicht umgesetzt: Transparenz TV Schritt für Schritt zur Selbstversorgung. "Autarkie. Leben in Freiheit“ – so heißt das Buch von Franz Spreitz und Lukas Pawek. Da sich die Technik rasant ändert, aktualisiert sich das Buch automatisch, durch die verknüpfte Homepage mit einfach abzurufenden Verlinkungen. So bleibt das Buch auch in Zukunft noch aktuell. Jetzt bekam das Buch sogar den österreichischen Solarpreis. Das Buch greift das Trend-Thema "Energieautarkie" auf – und wie diese leicht umgesetzt werden kann. Mit seit Jahren getesteten und im täglichen Einsatz befindlichen Produkten. Den Zeitgeist der Selbstversorgung mit Ökostrom haben mittlerweile auch zahlreiche Energieversorger erkannt und bieten entsprechende Produkte an. Das Buch gibt Tipps und Beispiele – von großen Anlagen bis zu Energieeffizienz-Puristen im Einfamilien- und Wochenendhaus-Bereich werden detailliert beschrieben und können nachgebaut werden. (www.sonnenseite.com, 23.3.19 17:22)
  • Pressesprecher, habt keine Angst vorm Aussterben! Die Digitalisierung bereitet dem Beruf des Kommunikators, wie wir ihn bislang kannten, ein Ende. Das führt naturgemäß zu Unsicherheit, sollte aber vor allem eines: Kräfte freisetzen. (www.pressesprecher.com, 23.3.19 17:21)
  • Hobby-Botaniker versucht bedrohte Pflanzenarten im Rio Grande Valley zu retten Wie ein Naturkundler gefährdete Pflanzenarten in Südtexas retten will (www.spektrum.de, 23.3.19 14:41)
  • Eckart von Hirschhausen zum Klimastreik: „Die Erde gehört auf die Intensivstation“ Comedian und Arzt Eckart von Hirschhausen unterstützt „Fridays for Future“. Er fragt: Wenn der Mensch so intelligent ist, warum zerstört er die Welt? (m.tagesspiegel.de, 23.3.19 12:25)
  • Die Papi-Kolumne: Die Familienkutsche Vater zu werden und zu sein, ist ein Abenteuer. Antoine Schnegg bezeichnet sich zwar nicht als Experten auf dem Gebiet, Vater ist er trotzdem geworden. In dieser Kolumne geht es um die Familienkutsche, mit der er seinen Nachwuchs durch die Welt fährt. Wenn Elektroautos subventioniert werden, wieso nicht auch diese Familienkutschen? #papikolumne (tsri.ch, 23.3.19 12:23)
  • Traumziel Europa: Nah reisen mit Verantwortung Muss ich in die Ferne reisen oder gibt es Alternativen in Auto-, Bus- oder Bahnreichweite? Wir haben uns umgeschaut. Und Erstaunliches entdeckt — hier in Europa (enorm-magazin.de, 23.3.19 12:21)
  • Dann war Hambach nur ein laues Lüftchen – "Die Schulstreik-Bewegung kann den Druck aufbauen, den wir brauchen." Die Klimastreik-Bewegung der Schüler nötigt auch Kai Niebert Respekt ab, dessen Dachverband immerhin zehn Millionen Natur- und Umweltschützer in Deutschland repräsentiert. "Diese Bewegung ist etwas ganz Neues", sagt der Präsident des Deutschen Naturschutzrings. (www.klimareporter.de, 23.3.19 12:19)
  • Urheberrecht im Internet: Jede kreative Lösung ist geschützt Am Dienstag soll das Europaparlament über die Urheberrechtsreform abstimmen. Ein großes Problem bei der Reform sind die sogenannten Upload-Filter. Jörg Schieb erklärt, was die Schwierigkeiten sind. (tagesschau.de - Die Nachrichten der ARD, 23.3.19 10:22)
  • Spatzen – die kreuzfidelen Lebenskünstler Wer hat da etwas von Spatzenhirn gesagt? So klein und unscheinbar diese Vögelchen auch sein mögen, ihnen gebührt ein spezieller Platz in unserer Stadt und unseren Herzen. (Neue Zürcher Zeitung - Zürich, 23.3.19 10:00)
  • Europaweiter Protest gegen neues Urheberrecht Befürworter wollen die Rechte von Kreativen gestärkt sehen, Kritiker sprechen vom „Ende des Internets“. Gegner der Reform wollen Samstag protestieren. (tagesspiegel.de: News, 23.3.19 9:41)

22.03.2019[Bearbeiten]

  • Why Climate Action is the Antithesis of White Supremacy – Resilience Our work as climate activists arises from the recognition that acts have consequences, and consequences come with responsibilities, and we are responsible for the fate of this earth, for all living things now and in the future we are choosing with our actions— or inactions — in the present. But also from the recognition that ecological connectedness contains a deep beauty tantamount to love. Our goal as climate activists is to protect life. Those children and youth standing up for the future in Christchurch and in more than 1,700 other cities around the world were already the answer we needed. (www.resilience.org, 22.3.19 22:52)
  • TV-Kritik – Sendungen über Klimaprotest floppen Das Zuschauerinteresse an Sendungen mit und über die Klimajugend ist sehr gering. (www.persoenlich.com, 22.3.19 21:05)
  • CO2-Ausstoss bei Null bis 2030 Heizen mit Öl, fahren mit Benzin oder Diesel soll in der Stadt Zürich schon bald nicht mehr möglich sein. Fünf Parteien fordern ein radikales Umdenken der Stadt. (www.telezueri.ch, 22.3.19 19:51)
  • Erster alpiner Solarpark lernt schwimmen Der Bau des ersten schwimmenden Solarparks in den Alpen hat begonnen. Die Anlage von Romande Energie auf dem Lac des Toules soll bereits im Herbst in Betrieb gehen. (punkt4.info, 22.3.19 19:48)
  • Energy monitor can find electrical failures before they happen A new system devised by researchers at MIT can monitor the behavior of all electric devices within a building, ship, or factory, determining which ones are in use at any given time and whether any are showing signs of an imminent failure. When tested on a Coast Guard cutter, the system pinpointed a motor with burnt-out wiring that could have led to a serious onboard fire. (EurekAlert! - Breaking News, 22.3.19 5:00)
  • Die Klimastreiker pfeiffen auf SRF-Projer – jetzt läuft ihre eigene «Arena» – watson Statt eines «quotengeilen Schlagabtausch» von SRF-Projer ein «Gespräch mit echter Diskussionskultur». Die Klimastreiker lancieren heute unter dem Motto «Weil Wandel echte Debatte braucht» ihr eigenes «Arena»-Format. (www.watson.ch, 22.3.19 19:41)
  • Das digitale Wissen disziplinieren Wissensfragmente im digitalen Raum und Wissen in der analogen Welt müssen mit kritischer Vernunft unterschieden werden, sagt Antonio Loprieno, Präsident der Akademien der Wissenschaften Schweiz. - (www.horizonte-magazin.ch, 22.3.19 19:38)
  • Heizen und Kühlen mit künstlichen Muskeln: Saar-Forscher entwickeln Klimagerät der Zukunft Er kann Raumluft und Flüssiges nach Bedarf kühlen oder erwärmen. Der Prototyp, den das Forscherteam der Professoren Stefan Seelecke und Andreas Schütze von der Universität des Saarlandes entwickelt hat, transportiert Wärme mit „Muskeln“ aus Nickel-Titan. Dieses Formgedächtnismaterial, auch künstlicher Muskel genannt, gibt Wärme ab, wenn es im sogenannten superelastischen Zustand gezogen wird, und nimmt sie auf, wenn es entlastet wird. Den Effekt nutzen die Forscher für ihre umweltfreundliche Kühl- und Heiztechnik, die bereits doppelt bis dreifach so effizient ist wie übliche Heiz- und Kühlgeräte. (www.haus.co, 22.3.19 19:37)
  • Wetter und Klima – Deutscher Wetterdienst – Leistungen – Zeitreihen und Trends Zeitreihen und Trends von Gebietsmitteln der Parameter Temperatur, Niederschlag, Sonnenscheindauer und verschiedener Kenntage. (www.dwd.de, 22.3.19 19:30)
  • Keine Photovoltaik-Anlagen für Berliner Schulneubauten Das Land hat eine Bauoffensive gestartet, da viele Schulen in Berlin aus allen Nähten platzen. Angesichts des Engagements der Schüler bei den Demonstrationen #FridaysForFuture könnte man denken, es wird beim Neubau auf Nachhaltigkeit gesetzt. Doch nach Ansicht des Berliner Senats sind Photovoltaik-Anlagen unwirtschaftlich. (www.pv-magazine.de, 22.3.19 19:28)
  • Schweizer Klimastreik-Jugend ist politisch noch steigerungsfähig Gegen Klimaerwärmung auf die Strasse, aber sonst: tote Hose. So hats die Schweizer Jugend mit Politik. Wählen und Abstimmen und sich generell für Politik interessieren: Das sind definitiv nicht die Stärken der Jungen in der Schweiz. Aber jetzt gehen Tausende von ihnen für den Klimaschutz auf die Strasse. Ist dies der Startimpuls, der bei den Jugendlichen die Lust auch für andere politische Themen weckt? (www.swissinfo.ch, 22.3.19 19:27)
  • Mein Essen – Unser Klima: : Einfache Tipps zum Klimaschutz Können wir durch unsere Ernährungsweise das Klima schonen? Ja, das Heft „Mein Essen — Unser Klima“ vom Bundeszentrum für Ernährung (BZfE) zeigt, wie es geht. Es erklärt, wie Klima und Nahrungsmittel zusammenhängen, welche Lebensmittel besonders klimarelevant sind und warum der wachsende Fleischkonsum die Erde bedroht. Die Tipps zeigen, wie jeder Einzelne seine persönliche CO2-Bilanz beim Essen verbessern kann. Die Vorschläge reichen von der Bedeutung des Fleischkonsums über Biolebensmittel bis zum Kauf des richtigen Kühlschranks. Das ansprechende Layout und die lockere Sprache machen es dem Leser leicht, den Tipps zu folgen und sie im Alltag umzusetzen. Ein Heft zu einem Thema, das uns alle angeht. (www.bzfe.de, 22.3.19 19:23)
  • Warum die Wahrheit sagen? WDR Audiothek Die Basis für Kommunikation ist die Wahrheit. Was jedoch, wenn Einzelne oder ganze Gruppen diesen Konsens aufkündigen, und die Grenze zwischen Wahrheit und Lüge verwischt? Rainer Erlinger über ein aktuelles Phänomen. (www1.wdr.de, 22.3.19 19:21)
  • Die EU muss den ersten Schritt machen Beim EU-Gipfel heute und morgen in Brüssel wird nicht nur über den Brexit, sondern auch über die Klimaziele diskutiert. Der bekannt gewordene Entwurf des Abschlussdokuments lässt vermuten, dass Deutschland mal wieder auf die Bremse tritt. (www.klimareporter.de, 22.3.19 19:20)
  • Multiplikatoren-Webinar: IPCC-Bericht 1,5 °C Globale Erwärmung Was sind die Botschaften des Weltklimarat-Sonderberichts zu 1,5 °C Globaler Erwärmung? Am 05.04.2019 veranstaltet das UBA ein Webinar für Multiplikatoren, um sie bei der Kommunikation der Botschaften an die Öffentlichkeit zu unterstützen. (www.umweltbundesamt.de, 22.3.19 19:19)
  • Kein Wasser für die Tonne – Zum Weltwassertag von Zu gut für die Tonne! Alle Produkte, die wir kaufen und konsumieren, benötigen in der Herstellung Wasser. Man spricht hier von virtuellem Wasser. Jeder Deutsche verbraucht am Tag statistisch rund 3.900 Liter in Form von Nahrungsmitteln und landwirtschaftlichen Gütern. Dieses Wasser stammt längst nicht nur aus Deutschland. Weit mehr als die Hälfte importieren wir aus anderen Ländern — zum Beispiel durch Tomaten aus Spanien, Fleisch aus den Niederlanden oder Viehfutter aus Brasilien. Die Art, wie wir uns ernähren, hat also einen großen Einfluss auf die Ökosysteme weltweit. Was aber können wir tun, um Ressourcen zu schonen und unseren Wasserfußabdruck zu verkleinern? (www.bzfe.de, 22.3.19 19:17)
  • BeachExplorer Flaschenpost aus dem Meer! Bei BeachExplorer kannst du deine Strandfunde melden und so zur Forschung über die Verbreitung von Meeresorganismen beitragen. (www.buergerschaffenwissen.de, 22.3.19 19:17)
  • Weltweite Klimastreiks am 15. März 2019Â |Â Die Untätigkeit der Politik bringt eine ganze Generation auf die Straße. „Fridays for Future“: Für ihre Zukunft traten am vergangenen Freitag weltweit über 1,5 Millionen junge Menschen in den Streik. Solange die Politik die Klimakrise ignoriert, wollen sie mit ihrem Protest nicht nachlassen. Bei ihrer Forderung nach ambitionierten Klimaschutz-Maßnahmen haben sie die Wissenschaft auf ihrer Seite. (www.umweltinstitut.org, 22.3.19 19:04)
  • Global Forum on Modern Direct Democracy 2020 in Bern Vom 23. bis 26. September 2020 findet in Bern die neunte Ausgabe des Global Forum on Modern Direct Democracy statt. Bern organisiert das viertägige internationale Forum zur direkten Demokratie als Gaststadt gemeinsam mit der Swiss Democracy Foundation und Democracy International. (www.bern.ch, 22.3.19 19:04)
  • Forschungstagung – «Neues aus der Energieforschung» Die Energiestrategie 2050 bringt viele Veränderungen mit sich. Für die Energieversorgungsunternehmen zeichnen sich neue Chancen, aber auch Herausforderungen ab. Viele Fragen zur Energiezukunft sind noch offen. Die acht Kompetenzzentren der Energieforschung (SCCER) erarbeiten seit 2013 Lösungen für die technischen, gesellschaftlichen und politischen Herausforderungen dieses Transformationsprozesses. Die Fachtagung «Neues aus der Energieforschung» präsentiert für EVU aktuelle und relevante Forschungserkenntnisse und gibt Handlungsempfehlungen ab. Zudem wird mit Praxis-Dialogen der Wissenstransfer in die Praxis gesichert. Folgende Fragen werden u.a. an der Forschungstagung diskutiert: Wie entwickeln sich die Stromproduktionskapazitäten? Wie entwickelt sich die Profitabilität der Wasserkraft? Wie entwickeln sich die Strompreise? Welche Rolle spielen die EVU in der Mobilitätswende? Zeichnen sich neue Geschäftsmodelle im Gebäudebereich... >| (energeiaplus.com, 22.3.19 18:49)
  • Klimawandel: Im Norden wird es wärmer Klimadaten zeigen, dass auch in Norddeutschland die Temperaturen steigen — vor allem seit der Jahrtausendwende. Eine Analyse zum Welttag der Meteorologie am 23. März. (www.ndr.de, 22.3.19 18:49)
  • Kindersoldaten – Mitleid mit Mr. Köppel Mit den massenmordenden Kindersoldaten der Roten Khmer vergleicht Nationalrat Roger Köppel die Schweizer Schüler, die für die Zukunft ihres Planeten streiken. Zuerst wollte ich meinen Augen nicht trauen. Dann wurde ich so wütend, dass ich ihm wohl eine reingehauen hätte, wär er in diesem Augenblick vor mir gestanden. Wer schon mal einem ehemaligen Kindersoldaten zwischen den Knochen und Schädeln durch die Killing Fields in Kambodscha folgte, kann bei diesem Vergleich nur fassungslos die totale seelische Verkrüppelung dieses Mannes feststellen. Man muss von einer Art Krebs ausgehen, der das ethische Empfinden dieses Menschen immer schneller zerfrisst. (fadegrad.co, 22.3.19 18:37)
  • DeutschlandTrend: Schwänzen für das Klima – Mehrheit dafür Laut ARD-DeutschlandTrend hat eine knappe Mehrheit der Deutschen Verständnis dafür, dass Schüler für die "Fridays for Future"-Demos die Schule schwänzen. Unsicher sind die Befragten beim Thema Upload-Filter. (www.tagesschau.de, 22.3.19 18:35)
  • Umweltpreis „Goldener Baum“ für Oberbürgermeister Prof. Dr. Würzner Würdigung für sein klimapolitisches Engagement als Stadtoberhaupt Heidelbergs: Oberbürgermeister Prof. Dr. Eckart Würzner hat den diesjährigen Umweltpreis „Goldener Baum“ der „Stiftung für Ökologie und Demokratie e. V.“ erhalten. Die Jury würdigt damit seine herausragenden Verdienste um den kommunalen Klimaschutz auf lokaler wie internationaler Ebene. Die Stiftung vergibt den „Goldenen Baum“ seit 1999 einmal jährlich an Persönlichkeiten, die sich in herausragender Weise in den Themenfeldern Ökologie und Demokratie engagieren. (stdhd.de, 22.3.19 18:27)
  • Austrian Bishops' Conference divests from fossil fuels The Austrian bishops' conference will divest from all businesses that extract or produce fossil fuels (coal, oil, and natural gas). This decision includes all financial investments of the bishops' conference, all Austrian dioceses, and all other institutions within their sphere. Around the world, Catholic institutions have been leaders in taking concrete steps to address the climate crisis. Austria is the third bishops' conference to announce its divestment from fossil fuels, following Belgium and Ireland. - (catholicclimatemovement.global, 22.3.19 18:20)
  • „Eine Frechheit den Kreativen gegenüber“ Europaweit wird gegen die EU-Urheberrechtsreform protestiert. Die re:publica-Gründer Markus Beckedahl und Johnny Haeusler sind uneins, ob das noch hilft. (tagesspiegel.de: News, 22.3.19 17:27)
  • Ungeahnte Zusammenhänge offenlegen Durch die wachsenden Anforderungen an unsere gebäudetechnischen Systeme kommt dem Monitoring eine immer zentralere Rolle zu. Bei den «klassischen» Auswertungen bleiben oft Zusammenhänge verborgen. Mit der explorativen Datenanalyse hingegen können ungeahnte Muster entdeckt werden. (Haustech | News Feed, 22.3.19 17:24)
  • Urheberrecht: "Erst recht die Kreativen werden nicht mehr Geld sehen" Die EU will verhindern, dass bei Portalen wie Youtube geschützte Inhalte zu sehen sind. Aber die Reform verfehlt den Sinn des heutigen Meinungsaustausches im Netz, erklärt der Jurist Reto Hilty. - (Topthemen - SZ.de, 22.3.19 17:41)
  • Klima-Bewegung lud in „streikendes Klassenzimmer“ Die Demonstrationen gegen den Klimawandel gehen weiter: Nach den großen „FridaysForFuture“-Protesten in der Vorwoche wurde am Freitag ein „streikendes Klassenzimmer“ am Wiener Heldenplatz eingerichtet. Bis zu 400 Teilnehmer lauschten dort einem wissenschaftlichen Vortrag zum Thema Klimawandel. (Krone.at - Nachrichten, 22.3.19 14:59)
  • Elektromobilität vs. Brennstoffzelle: Welcher alternative Antrieb setzt sich durch? Wenn es um alternative Antriebe geht, steht Deutschland im internationalen Vergleich weniger gut dar. Während wir in Sachen Elektromobilität inzwischen ebenfalls auf den Zug aufspringen, fristet die Brennstoffzellentechnologie weiterhin ein Schattendasein. Die Hersteller setzen vor allem auf Elektromobilität – und das hat zwei Gründe. Folgt Trendsderzukunft auf Youtube und Instagram Wasserstoff wäre vor allem bei … (Trends der Zukunft, 22.3.19 16:55)
  • Europäischer Rat macht halbherzigen Schritt bei langfristigem Klimaschutz Europäischer Rat macht halbherzigen Schritt bei langfristigem Klimaschutz - Stefan Küper - 22.03.2019 | 16:30 Uhr - - - - - - - - - - - EU-Mitgliedsstaaten streben zwar Ausstieg aus Kohle, Öl und Gas an, vermeiden aber noch konkreten Zeitplan. Germanwatch fordert Klimaneutralität vor 2050 und ein starkes Bekenntnis zum Klimaschutz auf EU-Gipfel im Mai - - - - - - - - - - - - - - - Berlin/Brüssel (22. März 2019). Einen aus Sicht von Germanwatch halbherzigen Beschluss hat der Europäische Rat heute zur Klima-Langfriststrategie der EU gefasst. Er bekennt sich zwar zum Ziel einer klimaneutralen EU und zu den Klimazielen von Paris. Aber es wird - anders als die EU-Kommission vorgeschlagen hatte - nicht klar gesagt, dass dies bis 2050 realisiert sein muss. Auf die Strategie zum Erreichen der Klimaneutralität wollen sich die Mitgliedsstaaten erst bis 2020 festlegen. Bei der Umwelt- und Entwicklungsorganisation ... >| (Germanwatch e.V., 22.3.19 16:30)
  • Zürich tut zu wenig gegen Strassenlärm Das Baurekursgericht heisst den Stadtrat, über die Bücher zu gehen: Allein mit Schallschutzfenstern liessen sich die Stadtbewohner nicht vor Lärm schützen. >| (Tagesanzeiger Zürich, 22.3.19 11:08)
  • Die Schweiz und der digitale Wahlkampf - Politiker kämpfen in diesem Jahr wieder um die Gunst der Wähler. Wird der Wahlkampf noch in der analogen oder schon in der digitalen Welt entschieden? Darüber wurde am diesjährigen Dinner der Parlamentarischen Gruppe Digitale Nachhaltigkeit in Bern diskutiert. - - (computerworld, 22.3.19 11:31)
  • Crowdfunding verliert für grüne Projekte an Bedeutung Was vor über zehn Jahren als idealistisches Crowdfunding begonnen hat, um auch Umwelt- und Energieprojekte zu unterstützen, ist heute als Crowdinvesting größtenteils kommerzielle Immobilienfinanzierung. - (bizzenergytoday.com, 22.3.19 11:25)
  • Thunberg löst emotionale Debatte über Atomenergie aus Eine Aussage der schwedischen Klimaaktivistin Thunberg zur Atomenergie hat heftige Reaktionen ausgelöst. Dabei zitiert sie nur den Weltklimarat IPCC. (tagesspiegel.de: News, 22.3.19 10:21)
  • Über 1000 KWh pro kWp Wie hoch ist die Qualität der Schweizer Photovoltaikanlagen, die eine kostendeckende Einspeisevergütung (KEV) erhalten? Dieser Frage geht die im Auftrag des Bundesamts für Energie erstellte und kürzlich publizierte Studie «Performance-Analyse der Schweizer KEV PV-Anlagen» nach. Von besonderem Interesse war, wie viel der Sonneneinstrahlung von den PV-Anlagen in elektrischen Strom umgewandelt werden kann. Die Analyse wurde im Zeitraum zwischen 2009 und 2016 durchgeführt und berücksichtigt den Ertrag von 1'658 KEV-Photovoltaikanlagen mit einer Gesamtleistung von 206,8 Megawatt. D >| (S O L A R M E D I A, 22.3.19 10:33)
  • Nicht-Teilnahme an Klimastreiks aus Angst vor Konsequenzen Wieso nehmen Junge Menschen am Klimastreik teil? Weil sie den Klimawandel als ernsthafte Krise anerkennen, zeigt eine Befragung. Sie schätzen den Handlungsbedarf der Politik als… (Naturschutz.ch, 22.3.19 10:29)
  • Schulstreik fürs Klima: "Unsere Generation wird für einen Wandel in der Klimapolitik sorgen" Weltweit beteiligen sich Jugendliche an Fridays for Future. Was bewegt Lynn aus Thailand? Was will Vanessa aus Uganda? Aktivisten aus fünf Ländern im WhatsApp-Interview ( ZEIT ONLINE, 22.3.19 10:04)
  • Von der Lehmgrube zum Bankenstandort Das Areal rund um den Brunaupark – Standort der Credit Suisse – sorgte in den letzten Monaten für reichlich Zündstoff: Denn die Bank plant eine weitere Grossüberbauung, ohne je wirklich über die Zukunft der über 400 Wohnungen im Park informiert zu haben. (P.S., 22.3.19 10:15)
  • Wasser als Ware Heute ist Weltwassertag der Vereinten Nationen. Der sichere Zugang zu Trink­­wasser ist seit 2010 ein Menschenrecht, dennoch hat heute ein Viertel der Weltbevölkerung keinen Zugang zu sauberem und durchgehend verfügbarem Wasser. Im Gespräch mit Zara Zatti erklärt UNO-Korrespondent Andreas Zumach, was die Gründe für die mangelnde Wasserversorgung sind und welche Rolle dabei grosse Konzerne wie Nestlé spielen. - - (P.S., 22.3.19 10:15)
  • Can the poor pay for drinking water? On World Water Day, Prof Rob Hope explores how to square safe water for everyone, a human right as well one of the world's 17 Sustainable Development Goals (SDGs), with financial sustainability in a blog article for the ESRC 22/03/19 22 March 2019 - read more + (News from the School of Geography and the Environment, 22.3.19 10:22)
  • Wasserzinsen: SVP feiert sich Die SVP, deren Präsident die Wasserzinsen bekämpfte, sieht sich im «Walliser Boten» als Retterin. (Infosperber, 22.3.19 10:30)
  • #FridaysForFuture | Kein Fleisch für niemand Alle lieben die freitäglichen Klimastreiks. Dabei fordern die Schüler nicht weniger als einen Systemwandel Was ist das eigentlich für eine Jugendbewegung, die mit ihren Eltern auf die Straße geht? Hieß „Jugendbewegung“ nicht mal, alles abzulehnen, wofür die Eltern stehen, die Werte, die Haltung, die Politik, ja, die ganze Gesellschaft, die sie vermurkst haben? Und jetzt, diese Fridays for Future? In der FAZ riefen die schwedische Klima-Aktivistin Greta Thunberg und die deutsche Luisa Neubauer die „Erwachsenen“ dazu auf, mitzudemonstrieren. Eltern haben sich sogar als „Parents for Future“ organisiert. Bundeskanzlerin und Bundespräsident begrüßen die Proteste. Wo bleibt der Konflikt? Auf den ersten Blick scheint es, als trenne lediglich die Zeit die Generationen: in jene, die den Klimawandel verursachen – und jene, die seine Folgen erleiden müssen. Widerspruch gegen die Schülerbewegung kommt lediglich ... >| (der Freitag, 22.3.19 6:00)
  • Uploadfilter und Co | Zensur ist nicht der Zweck Die EU-Urheberrechtsreform soll nicht das freie Internet zerstören, sondern vielmehr den Verlagen und Labels Geld bringen Der Streit um die europäische Urheberrechts-Reform ist ein Musterbeispiel der Irreführung. Das zeigt schon die seltsame Frontstellung der Akteure: Auf der einen Seite der Barrikade Netznutzer und netzpolitische Aktivisten, die gemeinsam mit den IT-Unternehmerverbänden Bitkom und Eco gegen die Reform zu Felde ziehen, auf der anderen Seite die Urhebergewerkschaften, die zusammen mit der Verlagslobby und den Verbänden der Kreativwirtschaft für die Reform fechten. Diese absurde Frontstellung zeigt, dass Urheber und Netznutzer auch nach zehn Jahren Debatte ums Urheberrecht unfähig sind, ihre gemeinsamen Interessen zu entdecken und solidarisch zu vertreten. Es geht in diesem Konflikt nicht um die Installation einer „Zensurmaschine“, die das Internet kaputt macht, es geht um die Installation einer Geldmaschine. Die sich bedroht füh... >| (der Freitag, 22.3.19 6:00)
  • Fast jeder Dritte ohne Zugang zu sauberem Trinkwasser Laut Weltwasserbericht der UNESCO haben bereits heute über zwei Milliarden Menschen keinen Zugang zu sauberem und immer verfügbarem Trinkwasser. Infolge des Klimawandels könnte sich diese Zahl bis zum Jahr 2050 sogar noch mehr als verdoppeln. (energiezukunft: RSS Feed, 22.3.19 5:55)
  • Waermewende erfordert mehr Informationen und Anreize Eine aktuelle Prognose von EuPD Research zum deutschen Heizungsmarkt zeigt bis zum Jahr 2030 lediglich geringe Tendenzen eines stärkeren Einsatzes erneuerbarer Energien zur Wärmeerzeugung in Wohngebäu... (Gebäude Energie Berater, 22.3.19 5:00)
  • Im Kampf gegen den Onlinehandel brauchen die Läden vor allem Hilfe zur Selbsthilfe Viele traditionelle Detailhändler laufen auf dem Zahnfleisch. Die Konkurrenz aus dem Internet und vom Bahnhof setzt ihnen zu. Die öffentliche Hand (Neue Zürcher Zeitung - Zürich, 22.3.19 5:00)
  • «Das Volumen an Päckchen aus dem Ausland wird sich noch um ein Vielfaches steigern» Die Zürcher Stadtentwicklerin Anna Schindler sagt, dass die Eigentümer und Behörden besser zusammenarbeiten müssen, um das Veröden der Quartierzentren zu verhindern. (Neue Zürcher Zeitung - Zürich, 22.3.19 5:00)
  • "Merkel auf der falschen Seite der Geschichte" - Laut interner Dokumente soll Deutschland Verrat an den Klimaschutzzielen begehen - Vertrauliche Dokumente, die im Vorfeld des zweitägigen EU-Gipfels in Brüssel vorbereitet wurden, haben ein Ost-West-Gefälle in Europa hinsichtlich des Klimawandels aufgedeckt. Demnach hat sich Deutschland auf die Seite von Polen, Ungarn und die Tschechische Republik geschlagen, die sich bis 2050 nicht zur Klimaneutralität verpflichten wollen. (FOCUS Online, 22.3.19 4:37)
  • Linke fordern Verbot von Inlandflügen Reisen innerhalb der Schweiz sollen künftig nicht mehr per Flugzeug bewältigt werden dürfen: Ein Vorstoss aus der SP-Fraktion verlangt entsprechende Gesetzesanpassungen. Die Swiss wehrt sich. (Newsticker von Tages-Anzeiger, 21.3.19 23:31)

21.03.2019[Bearbeiten]

  • Der Wärmewende mit Wärmepumpen neuen Schwung geben Der Bundesverband Wärmepumpe (BWP) fordert von der Bundesregierung Impulse zur Dynamisierung des Wärmepumpenmarktes sowie eine klare Vorstellung vom Gebäude der Zukunft. (www.energie-und-management.de, 21.3.19 22:09)
  • Meinung der Woche: Energiewende – Energiewende – unsere Überzeugungsaufgabe Die Energiewende ist nicht eine von vielen Optionen, dem Klimawandel entgegenzuwirken. Sie ist die Option. Und das Gute ist, sie muss nicht erst initiiert werden, sie ist in vollem Gange. Doch wir müssen den Weg weiter gehen, sonst verlieren wir den technologischen Anschluss, den wirtschaftlichen Erfolg und damit die Grundlage unserer sozialen Marktwirtschaft. Robert Brandt, Geschäftsführer bei der Agentur für Erneuerbare Energien (www.energiezukunft.eu, 21.3.19 22:08)
  • Gemeinderat Stadt Zürich, (dringliches) Postulat: Bericht über die Ziele und Massnahmen der Roadmap 2000-Watt-Gesellschaft hinsichtlich dem Ziel einer Reduktion des CO2-Ausstosses auf Null pro Einwohnerin und Einwohner bis 2030 Der Stadtrat wird aufgefordert, dem Gemeinderat in einem Bericht die Ziele und Massnahmen der Roadmap 2000-Watt-Gesellschaft so darzulegen, dass das Ziel der Reduktion des C02- Ausstosses auf netto Null pro Einwohnerin und Einwohner bis 2030 umgesetzt ist. Der Bericht soll aufzeigen, wie durch konkrete Massnahmen in den fünf Stossrichtungen und Handlungsfeldern die Roadmap umgesetzt werden kann. Die Massnahmen und die Erreichung der Ziele sollen hinsichtlich der sozialen, ökologischen und ökonomischen Dimension der Nachhaltigkeit geprüft und bewertet werden. (www.gemeinderat-zuerich.ch, 21.3.19 20:38)
  • Gemeinderat Stadt Zürich, (dringliche) Motion: Festlegung einer stringenten Klimapolitik in der städtischen Verfassung mit dem Ziel einer Reduktion des CO2-Ausstosses pro Einwohnerin und Einwohner auf Null bis ins Jahr 2030 Der Stadtrat wird beauftragt, dem Gemeinderat eine Weisung fu?r eine Änderung der Gemeindeordnung vorzulegen, die eine stringente Klimapolitik in der städtischen Verfassung festlegt. Die Stadt Zürich setzt sich im Rahmen ihrer Zuständigkeit das Ziel, bis ins Jahr 2030 eine Reduktion des C02-Ausstosses pro Einwohnerin und Einwohner und Jahr auf netto Null zu erreichen. Sie setzt sich dabei bei Kanton und Bund für die notwendigen Rahmenbedingungen ein und bezieht die Wirtschaft und Private aktiv mit ein. Der Artikel 2ter sowie die Übergangsbestimmung Artikel 122 sollen so formuliert werden, dass die notwendigen Grundlagen für eine Umsetzung kommunaler Massnahmen klar und widerspruchsfrei verankert sind. (www.gemeinderat-zuerich.ch, 21.3.19 20:34)
  • Bounded rationality in attitudes towards replacement of inefficient appliances: Evidence from Nepal Bounded rationality is an important behavioral failure responsible for the energy-efficiency gap, whereby consumers underinvest in energy-efficient technologies. One means of addressing this is by improving the energy-related financial literacy of households, defined as the combination of energy knowledge and cognitive abilities needed in order for decision-makers to make sound choices with respect to investment in durables. (www.spotlight-esc.ethz.ch, 21.3.19 20:13)
  • Die Retter des Klimas? Phytoplankton spielt die entscheidende Rolle bei der Klimaerwärmung. Davon sind der schottische Meeresbiologe Howard Dryden und seine GOES-Foundation überzeugt. Der grösste Teil des Sauerstoffs auf der Erde stammt von einzelligen Wasserpflanzen. Sie seien es auch, die das meiste CO2 absorbieren. Aber in der Klimadebatte existieren sie praktisch nicht. (www.zeitpunkt.ch, 21.3.19 20:11)
  • Die Parlamentarische Gruppe Erneuerbare Energien Das Stromversorgungsgesetz wird überarbeitet. Darin enthalten ist auch die Frage nach der Ausrichtung eines neuen Marktmodells. Parallel dazu läuft die Revision des CO2-Gesetzes. Mit der Energiestrategie 2050 und dem Pariser Klimaabkommen sind klare Ziele für den Ausbau der erneuerbaren Energien, die Förderung der Energieeffizienz und die Reduktion der Treibhausgasemissionen definiert. Wir fragen: Wie passt alles zusammen? Und welchen Einfluss hat die Klimadebatte auf die Ausgestaltung einer neuen Ordnung für den Strom- und Energiemarkt? Reicht es, die Versorgungssicherheit ins Zentrum zu stellen oder braucht es mehr einen systemischen Ansatz, der Klima- und Energiepolitik zusammenführt? (aeesuisse.ch, 21.3.19 20:07)
  • Neue Kampagne spielt Umweltverbänden in die Hände – SRG macht Schleichwerbung für Öko-Initiativen Die SRG setzt sich in einer grossangelegten Kampagne für mehr Biodiversität im Land ein. Praktisch zeitgleich gehen zwei Initiativen zum genau gleichen Thema an den Start. (www.blick.ch, 21.3.19 20:06)
  • Wintershall punktet weiter mit Gas und Öl Das Kasseler Unternehmen ist davon überzeugt, dass Erdgas für die Energiewende gebraucht wird und sieht gute Wachstumsmöglichkeiten als Gasproduzent. (www.energie-und-management.de, 21.3.19 20:05)
  • Cyclone Idai Lays Bare the Fundamental Injustice of Climate Change – Resilience A humanitarian catastrophe is underway in Mozambique, Malawi, and Zimbabwe as the full scale of devastation from Cyclone Idai becomes more clear. (www.resilience.org, 21.3.19 20:02)
  • Angst vor Naturkatastrophen – Wie wirkt sich der Klimawandel auf die Psyche aus? Menschen, die Katastrophen durchleben, leiden in der Folge oft an Depressionen und Angststörungen. Die Zahl von Selbstmorden steigt. Da es durch den Klimawandel häufiger Naturkatastrophen gibt, erkranken immer mehr Menschen auch seelisch. (www.deutschlandfunkkultur.de, 21.3.19 19:52)
  • Call for Abstracts – empirische Forschung zum Thema Klimakommunikation In Kooperation mit der Fachgruppe „Wissenschaftskommunikation“ der Deutschen Gesellschaft für Publizistik und Kommunikationswissenschaft (DGPuK) wird es beim K3 Kongress 2019 ein wissenschaftliches Panel mit aktuellen Ergebnissen laufender oder abgeschlossener empirischer Forschung zum Thema Klimakommunikation geben. Dafür bitten wir um Einreichungen in Form von Extended Abstracts (600-800 Wörter) bis zum 01.05.2019, die aktuelle Ergebnisse aus größeren Forschungsprojekten zur Diskussion stellen (keine Masterarbeiten, keine Forschungsvorhaben, keine reinen Theorie- oder Methodenbeiträge). Einreichungen aus allen relevanten geistes- und sozialwissenschaftlichen Disziplinen sind möglich und erwünscht. (k3-klimakongress.org, 21.3.19 19:51)
  • Eike Wenzel: So ringt die Politik mit Klimawandel-Realität Die Bundesregierung drückt sich vor der Auseinandersetzung mit dem Klimawandel. Deutschland muss sich aus der Spaßgesellschaft verabschieden — und umdenken. | Verdrängung und Blockade könnten Wahlen entscheiden | Der Schülerprotest könnte neue Entscheidungswege eröffnen | Klimaforschung muss mitentscheiden. (www.handelsblatt.com, 21.3.19 19:48)
  • When more women make decisions, the environment wins When more women are involved in group decisions about land management, the group conserves more - particularly when offered financial incentives to do so, according to a new University of Colorado Boulder study published this week in Nature Climate Change. (EurekAlert! - Breaking News, 21.3.19 5:00)
  • Konzerne unter Strom: Autobosse einigen sich Subventionen vom Staat sollen dem Elektroantrieb zugute kommen. Deutschlands Automobilmultis einigen sich und rufen laut nach mehr »grünem Strom« >| (junge Welt, 22.3.19 0:00)
  • Grüner Treibstoff aus der Müllverbrennung Forscher der TU Darmstadt haben ein Verfahren zur Abscheidung von CO 2 entwickelt, das überschüssigen Strom aus der Müllverbrennung nutzt, und grünen Dieselersatz produziert. (www.energie-und-management.de, 21.3.19 19:40)
  • Der Solardeckel muss weg! Nächstes Jahr erreicht die Photovoltaik eine installierte Leistung von 52 Gigawatt. Dann wird die Förderung gestoppt — so will es die Bundesregierung. Eine Solarstromanlage auf ein Einfamilienhaus zu bauen wäre dann unwirtschaftlich. Mit dieser Politik werden die Klimaziele garantiert verfehlt. (www.klimareporter.de, 21.3.19 19:38)
  • Die Universität in Zeiten des Klimawandels – Cusanus Hochschule In der gerade erschienen Ausgabe der Zeitschrift UNIVERSITAS schreibt Prof. Dr. Reinhard Loske, designierter Präsident der Cusanus Hochschule, über die Universität in Zeiten des Klimawandels und fragt, wie transformative Kompetenz für eine nachhaltige Entwicklung entstehen kann. Loske wirbt dafür, das Problem der menschgemachten Erderwärmung nicht nur als natur- und ingenieurwissenschaftliche Herausforderung zu begreifen, sondern auch und vor allem als sozial- und geisteswissenschaftliche. Sein Plädoyer für Multiperspektivität und Transdisziplinarität finden Sie hier. (www.cusanus-hochschule.de, 21.3.19 19:36)
  • Klimapolitik: Alt und unklug Die Bundesregierung sollte anfangen, Umweltpolitik zu machen, statt die jungen Demonstranten zu maßregeln. (www.zeit.de, 21.3.19 19:30)
  • Auslandschweizer zeigen den Weg zum E-Voting Die Zukunft der Demokratie wird digital sein: Davon ist der Schweizer Physiker Franz Muheim überzeugt. Als Auslandschweizer kämpft er für die Einführung von E-Voting. Hier antwortet er auf die Bedenken der Gegner. (s.swissin.fo, 21.3.19 19:25)
  • Schweizer Photovoltaikanlagen sind von guter Qualität Wie hoch ist die Qualität der Schweizer Photovoltaikanlagen, die eine kostendeckende Einspeisevergütung (KEV) erhalten? Dieser Frage geht die im Auftrag des Bundesamts für Energie erstellte und kürzlich publizierte Studie «Performance-Analyse der Schweizer KEV PV-Anlagen» nach. Von besonderem Interesse war, wie viel der Sonneneinstrahlung von den PV-Anlagen in elektrischen Strom umwandelt werden kann. (energeiaplus.com, 21.3.19 19:22)
  • Postalische Grundversorgung im digitalen Zeitalter – Den Service public neu denken Anfangs März hat die Schweizerische Post ihre Zahlen für das Geschäftsjahr 2018 bekanntgegeben. Dass rückläufige Gewinne kommuniziert wurden, kam für die Branchenkenner wenig überraschend: Die Post ist in einem regulatorischen Korsett gefangen, das noch aus dem letzten Jahrhundert stammt und vor dem Hintergrund einer anderen betrieblichen Realität entstanden ist. Im Bereich der Grundversorgung mit Postdienstleistungen leistet sich die Schweiz bis heute eine international einzigartige und entsprechend kostspielige Luxuslösung, die immer weniger den Konsumbedürfnissen der Öffentlichkeit entspricht. Die Postfinance erreicht nicht mehr ihr früheres Rentabilitätsniveau, leidet unter den niedrigen Zinsen genauso wie unter dem Hypothekar- und Kreditverbot. Schliesslich gibt es heute ausser in der Schweiz weltweit keine Post mehr, die auch ein Busunternehmen betreibt. (www.avenir-suisse.ch, 21.3.19 19:20)
  • Preiswürdig cool Wir leben in Zeiten der «Klimahysterie», aber es gibt verdiente Stimmen, die sich nicht beirren lassen. Eine Laudatio auf Claudia Wirz, Hans Rentsch und Roger Köppel. (www.republik.ch, 21.3.19 19:17)
  • Neue Elektrolysetechnik kann die Wasserstoffproduktion auf ein neues Niveau bringen Wasserstoff gilt nicht nur als sicherer, umweltfreundlicher Treibstoff, der Fahrzeuge oder Brennstoffzellenflugzeuge antreiben könnte, sondern auch als gute Möglichkeit, überschüssige Energien aus erneuerbaren Quellen zwischenzuspeichern. Bisher sind die Elektrolyseverfahren, mit denen Wasserstoff gewonnen wird, allerdings auf sauberes Trinkwasser angewiesen, das eine knappe Ressource ist. Ein neuartiges Elektrolysesystem ermöglicht die Wasserspaltung nun auch mit ungereinigtem Meerwasser … (Trends der Zukunft, 21.3.19 17:28)
  • Zuhause #Fridaysforfuture loben und #Klimakabinett versprechen, in Brüssel aber den Beschluss zum CO2-freien #Europa bis 2050 ausbremsen? Frau #Merkel, #Klimaschutz darf beim #EUCO nicht verschoben werden! … (@Umwelthilfe, 21.3.19 16:04)
  • E-Mobility: Die Elektro-Tankstelle im Haus Kann man Häuser fit für die elektromobile Zukunft machen? Aktuell testen die Bewohner einer Wohnhausanlage in Wien Liesing was passiert, wenn etwa mehrere Nutzer ihre Autos gleichzeitig aufladen. Und auch die Energiebranche erwartet sich von dem Pilotprojekt Antworten. (DiePresse.com - Schlagzeilen, 21.3.19 14:52)
  • Startup-Firma will Energiewende zum Durchbruch verhelfen Mit einer intelligenten Steuerung der Stromnachfrage in Echtzeit sollen die zunehmend höheren Schwankungen in der Stromerzeugung ausgeglichen werden. Ein solches atmendes System hat Aliunid entwickelt, eine kleine, aber in der Wirtschaft und der Verwaltung bestens vernetzte Schweizer Firma. (Neue Zürcher Zeitung - Wirtschaft, 21.3.19 13:32)
  • Plötzlich ändert Greta Thunberg ihre Meinung zur Atomkraft Die Welt vor dem Klimawandel retten – aber wie? Die „Fridays For Future“-Vorbeterin brachte zuletzt auch Atomkraft ins Spiel. Jetzt rudert die Aktivistin zurück. Sie änderte einen Facebook-Post. Ihr Vater ging noch weiter. (DIE WELT - Politik, 21.3.19 13:06)
  • „Klima-Greta“ muss Lob für Atomkraft korrigieren Die Klimaschutz-Aktivistin Greta Thunberg ist nicht mehr aus den internationalen Schlagzeilen wegzudenken. Die 16-jährige Schwedin ist für den Friedensnobelpreis nominiert und zum Gesicht einer ganzen Generation geworden, die sich ernsthaft Sorgen um die Zukunft unseres Planeten macht. Doch dieser Tage kassiert Thunberg mit einem Facebook-Posting nicht nur Spott und Häme von ihrer ohnehin nicht kleinen Schar an Kritikern, sondern sorgt für Irritationen bei ihren eigenen Fans: weil sie sich - wenn auch mit Einschränkungen - für die Atomenergie als „kleinen Teil“ der Lösung der Klimakrise ausspricht. Ein rotes Tuch für viele Umweltschützer, am Ende musste gar Gretas Vater einschreiten. (Krone.at - Nachrichten, 21.3.19 9:25)
  • Klimapolitik: Streit um 20 Millionen Tonnen CO? Der Verkehr trägt maßgeblich dazu bei, dass Deutschland seine Klimaziele verfehlt. Doch Umweltschützer, Autoverbände und der Verkehrsminister können sich einfach nicht auf eine gemeinsame Linie einigen. (Topthemen - SZ.de, 21.3.19 10:48)
  • Brexit - Politikwissenschafter: "Die Zukunft hat keine Stimme" Der Brite Colin Crouch sagt, Nationalismus und mächtige Konzerne hätten zukunftsfeindliche Folgen für Gesellschaft und Klimapolitik (derStandard.at › Wissenschaft, 21.3.19 11:00)
  • Alpine tundra releases long-frozen CO2 to the atmosphere, exacerbating climate warming Thawing permafrost in high-altitude mountain ecosystems may be a stealthy, underexplored contributor to atmospheric carbon dioxide emissions. (EurekAlert! - Breaking News, 21.3.19 5:00)
  • Klimapolitik: Streit um 20 Millionen Tonnen CO2 Der Verkehr trägt maßgeblich dazu bei, dass Deutschland seine Klimaziele verfehlt. Doch Umweltschützer, Autoverbände und der Verkehrsminister können sich einfach nicht auf eine gemeinsame Linie einigen. (Topthemen - SZ.de, 21.3.19 10:48)
  • Meyer Burger steht weiter im Gegenwind Der einzige verbliebene grosse Schweizer Solarkonzern spricht im Jahresbericht 2018 von einem schwierigen Marktumfeld. Das findet auch Niederschlag im Geschäftsergebnis: Der Nettoumsatz sank deutlich, das Konzernergebnis ist weiterhin tiefrot. Als Lichtblick meldet Meyer Burger eine wichtige strategische Partnerschaft mit einem führendem Entwickler von hoch-effizienten Perowskit-Solarzellen der nächsten Generation und den Verkauf einer 200 MW Heterojunction Produktionslinie. Vergrössern mit Klick auf Tabelle !Für die PV-Hersteller war 2018 gemäss Medienmitteilung ein herausforderndes Jahr. Es begann mit der Ankündigung des US-Präsidenten im Januar 2018, dass erhöhte Importzölle auf PV-Module und Zellen eingeführt werden; und war danach geprägt von einer sich verschärfenden Handelskrise zwischen den USA und China, worunter unzählige Firmen und Industrien weltweit litten. Zudem kündigte die chinesische Regierung... >| (S O L A R M E D I A, 21.3.19 10:13)
  • Beeindruckende Zahl: So viel Diesel sparte China durch die Umstellung auf E-Busse ein Die chinesische Regierung macht keine halben Sachen. Nirgendwo sonst wird die Wende hin zur Elektromobilität so konsequent verfolgt. Dies gilt auch für den öffentlichen Personennahverkehr. So sind im Reich der Mitte inzwischen insgesamt 380.000 elektrisch angetriebene Busse unterwegs. Zum Vergleich: In allen anderen Ländern der Welt zusammen gibt es auch nur rund 500.000 E-Busse. In … (Trends der Zukunft, 21.3.19 10:06)
  • Stimmungsbarometer Windkraft - Neue Umfrage: Zustimmung zur Windkraft in Regionen mit Windenergie-Erfahrung signifikant höher (oekonews.at, 21.3.19 22:00)
  • DOK-Versuch zeigt: Biolandbau mindert Klimawandel Biologisch bewirtschaftete Ackerböden geben pro Hektare 40 Prozent weniger Treibhausgase in die Luft ab als konventionell bearbeitete Böden. Auch pro Tonne Ertrag ist dieser Wert geringer oder, beim Mais, gleich hoch. (bioaktuell.ch-RSS-Newsfeed, 21.3.19 9:31)
  • Mit der Leiste heizen Energieeffiziente Heizleisten sorgen mit Strahlungswärme für ein gesundes und angenehmes Raumklima - (IKZ: Neueste Nachrichten, 15.3.19 14:59)
  • Barack Obama stand für ein besseres Amerika – sein Redenschreiber blickt auf acht Jahre Grossmachtpolitik zurück Er hat Hunderte von Reden für Barack Obama geschrieben. Und Tausende von Gesprächen geführt mit dem Mann, der für viele ein grosses Versprechen verkörperte: mehr Demokratie. Ben Rhodes erinnert sich an seine Jahre mit dem Präsidenten. (–- Neue Zürcher Zeitung, 21.3.19 5:30)
  • Flamco: Vollautomatisch ist die Luft raus Der Fachmann kennt das: Ist Luft in einer Heizungsanlage, werden Heizkörper nicht gleichmäßig warm, es gibt Fließ- und Gluckgeräusche, Korrosionsschäden werden begünstigt und die Leistung des gesamten Systems ist geschmälert. Diese Lufteinschlüsse beseitigen die Schwimmerentlüfter „Flexvent“ von Flamco. - (IKZ: Neueste Nachrichten, 21.3.19 6:56)
  • Ist der beste Klimaschutz, weniger Kinder zu haben? Konsumverhalten ändern ist gut, weniger Kinder haben aber noch besser, postuliert eine schwedische Kolumnistin mit Blick auf das Pariser Klimaziel. Die Zahlen, die sie dazu unter Verweis auf Forscher anführt, sind frappant. Doch die Umsetzung lässt Fragezeichen aufkommen. (Neue Zürcher Zeitung - Wirtschaft, 21.3.19 7:00)
  • Facebook-Gruppen: Willkommen in der Hölle! Facebook-Gruppen sind ein großartiges Kommunikations-Instrument. Zugleich sind sie jedoch häufig die Hölle auf Erden. Ein Kommentar. - Der Beitrag Facebook-Gruppen: Willkommen in der Hölle! von Christian Erxleben erschien zuerst auf BASIC thinking. Folge uns auch auf Facebook und Twitter. - (BASIC thinking, 21.3.19 6:50)
  • Der Winter macht was er will Der Januar war extrem schneereich, der Februar ungewöhnlich warm. Mit welchem Winterklima müssen wir in Zukunft rechnen? Die Klimaforscher sind vorsichtig mit Vorhersagen. (Newsticker von Tages-Anzeiger, 20.3.19 23:30)
  • Warum Wikipedia heute offline ist Aus Protest wird die deutschsprachige Ausgabe des Lexikons für 24 Stunden abgeschaltet. Die Hintergründe. (Newsticker von Tages-Anzeiger, 21.3.19 5:17)
  • Eine ambitionierte Klimapolitik muss nicht teuer sein Der günstigste klimapolitische Befreiungsschlag wäre der Kauf von Emissionsrechten am Handelssystem der EU (EU-EHS) und deren Löschung. (–- Neue Zürcher Zeitung, 21.3.19 5:30)
  • Nachfrage bei BAFA-Heizungsoptimierung duempelt Das vom BAFA administrierte Förderprogramm für die Heizungsoptimierung bleibt auch zum Start in das Jahr 2019 weit hinter den ursprünglichen Erwartungen zurück. Bis Ende Februar wurden insgesamt 11.76... (Gebäude Energie Berater, 21.3.19 5:00)
  • Eine Resolution der Schweiz zum Geoengineering scheitert an der Polarisierung der Debatte Technische Optionen, um das Klima ohne die Senkung der Treibhausgasemissionen zu kühlen, werden vorerst nicht vom Uno-Umweltprogramm begutachtet. Der Widerstand war zu gross. (Neue Zürcher Zeitung - Wissenschaft, 21.3.19 5:30)
  • Der PV-Deckel muss weg! Nächstes Jahr könnte das Fallbeil für den Ausbau der Photovoltaik fallen: Erreicht die installierte Photovoltaikleistung - 52 Gigawatt, sinkt die Vergütung für eingespeisten Solarstrom bei neuen Photovoltaikanlagen auf null. (Sonnenseite, 21.3.19 5:48)
  • Warum Sie heute nicht auf das deutschsprachige Wikipedia zugreifen können Wikipedia ist heute offline – aus Protest gegen die geplante EU-Urheberrechtsreform. Wir erklären, worum es dabei genau geht. (NZZ Digital Nachrichten aus der digitalen Welt, 21.3.19 4:00)
  • Autobauer einigen sich bei der E-Mobilität VW setzt voll und ganz auf eine konsequente Elektro-Offensive. Das führte zum Streit mit Mercedes und BMW, die auch andere Antriebe entwickeln wollen. Jetzt haben sich die Autobosse auf einen gemeinsamen Plan geeinigt. (Deutsche Welle, 21.3.19 2:18)
  • Wasserstoff aus Meerwasser Neues Elektrolyse-System ermöglicht effiziente Wasserspaltung mit Salzwasser - - (scinexx | Das Wissensmagazin, 21.3.19 0:03)
  • Für mehr Naturwälder von morgen Als unverzichtbarer Rohstoff, wertvoller Lebensraum und Erholungsort ist er von Bedeutung: Der Wald bedeckt rund 30 Prozent der Landesfläche Deutschlands und prägt damit unser Landschaftsbild. DBU Naturerbe, Stiftungstochter der Deutschen Bundesstiftung Umwelt, unterstützt mit ihrem Engagement für Wälder die nationale Biodiversitätsstrategie. (UmweltDialog, 21.3.19 1:00)


20.03.2019[Bearbeiten]

  • Wie Künstliche Intelligenz die Unternehmenskommunikation verändert Um mithilfe von Künstlicher Intelligenz Zeit einzusparen oder ganz neue Einsichten zu erzielen, ist es notwendig, Berührungsängste abzubauen — aber auch Grenzen zu definieren. Wie Marketer in Unternehmen den Wandel in der Unternehmenskommunikation aktiv mitgestalten und vom Einsatz profitieren können, hängt von sechs Faktoren ab. (onetoone.de, 20.3.19 22:06)
  • Whitepaper: Digitale Endgeräte – Wo Marketing am Kunden vorbeiredet Fakten, Fakten, Fakten hieß es einst beim „Fokus“. Nutzwert, Nutzwert, Nutzwert heißt es heute für Konsumenten. Speziell wenn es um digitale Endgeräte geht, kommt es darauf an, den potentiellen Käufer davon zu überzeugen, welchen Nutzen er vom neuen Produkt hat. Die Vermittlung von spezifischen Technikinformationen tritt bei der Vermarktung ebenso in den Hintergrund wie Herstellertreue. Herausgefunden hat das die Münchner Agentur WE Communications in Zusammenarbeit mit YouGov. Aufgeschrieben haben sie ihre Erkenntnisse in dem neuen Whitepaper „Digitale Endgeräte: Wo Marketing am Kunden vorbeiredet“. (pr-journal.de, 20.3.19 22:05)
  • 134 Millionen plus Betriebskosten für Klimawandel-Anheizung CDU-Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier will LNG-Infrastruktur-Kosten auf Verbraucher wälzen. (www.pv-magazine.de, 20.3.19 22:01)
  • Kaufpreisprämie für Elektroautos – Aber richtig Die Kaufprämie für Elektroautos, auch Umweltbonus genannt, läuft am 30. Juni 2019 aus. Bisher wurde nicht einmal ein Drittel der Fördersumme von insgesamt 600 Millionen Euro abgerufen. Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) fordert die Bundesregierung auf, die Förderung zu verlängern und stärker auf kleine Fahrzeuge auszurichten. (www.vzbv.de, 20.3.19 22:01)
  • Hypothekenmarkt: Stresstest schreckt die Banken auf Eine Untersuchung des Bundes belegt das Ausmass der Probleme im Immobiliensektor. Nun handeln die Banken – bevor die Finma eingreift. (Newsticker von Tages-Anzeiger, 20.3.19 20:37)
  • #ExxonKnew – auch in Europa: morgen findet die erste Anhörung zur Klimalügenmaschinerie des Ölgiganten in Brüssel statt Am 21. März 2019 gibt es die erste öffentliche Anhörung zur Rolle von Exxon bei der Finanzierung von Klimaskeptikern und der Verhinderung effektiver Klimapolitikin Europa – undzwar im Europäischen Parlament. Aber Exxon selber wird nicht vertreten sein – der Großkonzern verweigert die Aussage. Dabei ist die Lügen- und Lobbymaschinerie des Öl-Giganten (Stichwort #ExxonKnew) schon seit […] (Klima der Gerechtigkeit, 20.3.19 21:41)
  • Mit der Umstellung auf CO2-freie Energien beginnen Mit der Frage nach der richtigen Heizungsanlage für das eigene Gebäude beschäftigt sich das neue Positionspapier der Klimaschutz- und Energieagentur Baden-Württemberg (KEA). Um die Klimaschutzziele der Bundesregierung zu erreichen, sollte bereits jetzt mit der Umstellung auf CO2-freie Energien begonnen werden. (enbausa.de, 20.3.19 15:38)
  • Mit Coaching die interne Kommunikation meistern Coaching wird künftig zum Qualifizierungsprogramm für Führungskräfte gehören, denn neue Arbeitsformen verlangen nach einer neuen Führungskultur. Ohne den Blick von außen und den Blick nach innen geht das kaum. (www.pressesprecher.com, 20.3.19 20:39)
  • Vorteile einer Doppelgängerstadt Es ist möglich, Standortdaten von Smartphones zu analysieren, ohne die Privatsphäre der Nutzer zu verletzen. Pieter Fourie erklärt wie. (www.ethz.ch, 20.3.19 20:39)
  • kontertext: Zerstörerisches Geschäft mit der Hehlerei Verzerrte Wertsysteme: Apologeten des Gratiswesens wollen das kreative Schaffen enteignen. (www.infosperber.ch, 20.3.19 20:38)
  • Solar-Initiative auf Dächern von BLB-Gebäuden - Auf BLB-Gebäuden existieren derzeit nur etwa 80 Photovoltaik-Anlagen. Foto: Pixabay - Auf BLB-Gebäuden existieren derzeit nur etwa 80 Photovoltaik-Anlagen. - Foto: Pixabay - Das Landeskabinett hat den Ausbau von Photovoltaik-Anlagen auf Dächern von Gebäuden beschlossen, die der landeseigene Bau- und Liegenschaftsbetrieb NRW (BLB NRW) betreibt, das teilt das Minister der Finanzen des Landes Nordrhein-Westfalen mit. Der BLB NRW ist Eigentümer und Vermieter fast aller Immobilien des Landes Nordrhein-Westfalen. Der Landesbetrieb betreut mehr als 4.200 Gebäude und eine Mietfläche von etwa 10,4 Millionen Quadratmetern. Jetzt sollen geeignete Liegenschaften identifizieren und Anlagen in Betrieb genommen werden, die sich selbst finanzieren. „Die Installation zusätzlicher Photovoltaikeinrichtungen ist aus ökonomischen Gründen sinnvoll, da sie die Energiekosten unseres Landes reduzieren wird“, sagt Lutz Lienenkämper, Minister der Finanzen... >| (www.energieagentur.nrw, 20.3.19 20:25)
  • Video: Deutschland demonstriert Vom Volksbegehren „Rettet die Bienen“ bis zu „Fridays for future“. Der Klimawandel bewegt die Menschen. Schüler gehen auf die Straße, Bauern verpachten ihre Äcker als Blumenwiesen. Deutschland denkt um. (www.daserste.de, 20.3.19 20:25)
  • Meyer Burger meldet neuen Millionenauftrag aus Asien Der Schweizer Photovoltaik-Anlagenbauer wird an einen asiatischen Kunden Anlagen für die Herstellung von PERC-Solarmodulen liefern. Der Auftrag hat ein Volumen von 15 Millionen Schweizer Franken. (www.pv-magazine.de, 20.3.19 20:24)
  • Rolf Hürzeler: «Fake News sind keine Gefahr, das hat es doch immer gegeben» Das Fragebogeninterview mit Rolf Hürzeler, früher «Facts», «Saldo» und «Kulturtipp», heute freier Journalist, über seinen persönlichen Mediengebrauch, seinen Umgang mit sozialen und anderen Medien sowie Zustand und Zukunft des Journalismus in der Schweiz. Hürzeler sagt, die Medien «waren früher nicht anders als heute». Er findet, dass 53 % der 16- bis 29-Jährigen zu den so genannt News-Deprivierten gehören, bedeute «nichts, das Interesse wächst später im Leben». Und er begrüsst Anstrengungen in Richtung Robo-Journali >| (www.matthiaszehnder.ch, 20.3.19 20:23)
  • Fridays For Future: Die Jugend klagt die Eltern-Generation an und fordert Klimagerechtigkeit Unter dem Namen “Fridays For Future” demonstrieren hunderttausende Schüler freitags für Klimaschutz und für ihre eigene Zukunft. Was mit Greta Thunberg begann, entwickelt sich zu einer globalen Klimaschutz-Bewegung. (www.global2000.at, 20.3.19 20:21)
  • Fortschritte bei der Meerwasser-Elektrolyse Eine Methode, um aus Meerwasser per Elektrolyse Wasserstoff zu gewinnen, haben Forscher der US-Universität Stanford entwickelt. (www.energie-und-management.de, 20.3.19 20:15)
  • „Fridays for Future“: Make the world Greta again „Fridays for Future“ übernimmt generationenübergreifend Verantwortung. Der Protestforscher Wolfgang Kraushaar begrüßt eine neue Apo. (www.fr.de, 20.3.19 20:15)
  • Mit Lichterlöschen ein Zeichen für den Klimaschutz setzen. ewz schaltet während der Earth Hour die Festbeleuchtung der Stadt Zürich aus. Die Stadt Zürich macht am 30. März 2019 erneut mit bei «Earth Hour». Bei der weltweiten Aktion setzen Tausende von Städten ein Zeichen für den Klimaschutz und die Artenvielfalt, indem sie eine Stunde lang die Beleuchtung ihrer Wahrzeichen abschalten. - (www.ewz.ch, 20.3.19 20:08)
  • [news=1813&tx_news_pi1[controller]=News&tx_news_pi1[action]=detail&cHash=fd70bd12be2a18b858b617a776233e32 Stadtrat muss Verhandlungen mit CS über vorzeitige Entlassung von 170 Wohnungen aus der Mietzinskontrolle sistieren] Fraktionserklärung der SP, Grünen und AL zum Brunaupark (al-zh.ch, 20.3.19 20:07)
  • Quaschning startet Aktion #DerPVDeckelMussWeg Schon im nächsten Jahr könnte es soweit sein, dass die 52-Gigawatt-Marke beim Photovoltaik-Zubau in Deutschland erreicht wird und die Solarförderung für kleine Dachanlagen abrupt endet. Nach Ansicht von HTW-Professor Volker Quaschning ist der Deckel derzeit die größte Bedrohung für die Photovoltaik und daher will er mit einer wirksamen Aktion dessen Abschaffung erreichen. (www.pv-magazine.de, 20.3.19 20:06)
  • Herr Hilse von der AfD beantwortet die Fragen der KlimaLounge Im vorigen Blogbeitrag (der innert weniger Tage weit über 100.000 mal aufgerufen wurde) habe ich mich mit dem Klima-Quiz befasst, den die AfD an Schüler verteilt, und am Ende vier Fragen an den AfD Bundestagsabgeordneten Karsten Hilse gerichtet. Jetzt hat er sie auf seiner Facebook-Seite beantwortet. Ich zitiere im Folgenden die wesentlichen Teile der Antworten und gehe darauf ein. (scilogs.spektrum.de, 20.3.19 19:58)
  • Nachhaltiges und zeitgemässes Pendeln? Europäisches Forschungsprojekts «Smart Commuting» Pendlerströme nehmen in den urbanen Regionen Europas stetig zu. Gleichzeitig ermöglichen flexible Arbeitszeitmodelle und Teilzeitarbeit dynamische sowie vielseitigere Lebensstile und Arbeitsweisen. Die Veränderungen machen das Überdenken von regionalen Mobilitätsstrategien notwendig und eröffnen Möglichkeiten mit neuen Mobilitätslösungen eine nachhaltige Pendlermobilität zu entwickeln. Die Gesellschaft ist bereits vernetzt und digital organisiert. Auf dieser Grundlage können neue digitale Mobilitätsplattformen wie Mobility-as-a-Service (MaaS) oder Ride-Sharing-Apps geschaffen und genutzt werden. (energeiaplus.com, 20.3.19 19:45)
  • Aus Leserbriefen an die Redaktion »Findet die Linke keine plausible und passende Antwort auf die ökologische Krise, werden die Rechten die Arbeiter- gegen die Umweltschutzbewegung in Stellung bringen. « (junge Welt, 21.3.19 0:00)
  • Klimaschutzdeckel für den Kohleausstieg? Nach der aktuellen Gesetzeslage läuft die EEG-Förderung der Photovoltaik bei Erreichen einer installierten Leistung von 52 GW aus. Neue Photovoltaikanlagen z.B. auf Einfamilienhäusern lassen sich dann nicht mehr wirtschaftlich errichten. Das dürfte voraussichtlich 2020 eintreffen. Wie ohne einen geförderten PV-Ausbau die Klimaschutzziele erreicht werden sollen, bleibt offen. - (youtu.be, 20.3.19 19:44)
  • Strassen, die Solarstrom erzeugen Die zum Schutz des Klimas notwendige Energiewende verlangt nach erneuerbaren Energiequellen. Neuerdings eröffnen neue Technologien auch neue Möglichkeiten im Strassenbereich. (www.umweltnetz-schweiz.ch, 20.3.19 19:40)
  • Künstliche Intelligenz – zwischen Hype und Praxis Der Rummel um das Thema künstliche Intelligenz ist riesig, verspricht die Technologie doch grosses Disruptionspotenzial. In der Praxis ist sie zwar auf dem Vormarsch, im grossen Stil kommt sie aber noch nicht zum Einsatz. (www.computerworld.ch, 20.3.19 19:33)
  • Der Rahmen für eine klimaneutrale Verkehrspolitik Die vorhandenen Instrumente der europäischen und schweizerischen Energiepolitik im Bereich der Mobilität reichen bei weitem nicht aus, um die Klimaziele des Übereinkommens von Paris zu erreichen. Dies besagt ein neuer Bericht des europäischen Akademien-Verbundes (EASAC). Der Bericht fokussiert auf den Strassentransport, der in Europa 72 Prozent des Treibhausgas-Ausstosses des Verkehrs ausmacht, und empfiehlt verschiedene Massnahmen. (naturwissenschaften.ch, 20.3.19 19:28)
  • Weniger Schreibarbeit durch Textroboter Textroboter sollen im Online Shop für Entlastung bei Produkttexten sorgen. Doch was können sie wirklich? Und wo stoßen sie an ihre Grenzen? (www.internetworld.de, 20.3.19 19:01)
  • Gebäudeenergie in ewiger Sanierung – Kein politischer Wille zur #Wärmewende Die Bundesbürger sind für die energetische Sanierung der Gebäude — seit Jahren gelingt es der Politik aber nicht, die nötigen Gesetze zu verabschieden. Auch das Gebäudeenergiegesetz hängt weiter zwischen den Ministerien fest. (www.klimareporter.de, 20.3.19 18:33)
  • Medienmitteilung Netto Null 2030: SP, Grüne, GLP, AL, EVP – wirkungsvoller Klimaschutz auf städtischer Ebene 2008 hat die Stadt Zürich den damaligen Stand der Wissenschaft mit der Verpflichtung auf die 2000-Watt-Gesellschaft in ihrer Gemeindeordnung abgebildet. Verbunden war damit auch die Reduktion des CO2-Ausstosses auf 1 Tonne pro Einwohnerin oder Einwohner und Jahr. Mittlerweile wissen wir allerdings, dass insbesondere das Klimaziel deutlich ambitiöser gesetzt werden muss. SP, Grüne, GLP, AL und EVP sind zur Überzeugung gelangt, dass die globale Klimaveränderung auch weiterhin ein entschlossenes Handeln der Stadtzürcher Politik verlangt. Wir erachten dabei das Pariser Klimaabkommen als gute Grundlage, unsere Politik gemeinsam neu auszurichten. Während es uns nach wie vor als richtig erscheint, dass der Energieverbrauch auf 2000 Watt zu begrenzen ist, muss das Klimaziel neu definiert werden: netto Null CO2-Emissionen bis 2030 ist unser neuer Richtwert. (zuerich.spkantonzh.ch, 20.3.19 18:18)
  • Das Parlament beschliesst eine Regulierungsbremse Die eidgenössischen Räte produzieren neue Regeln für alles Mögliche. Nun wollen sie sich mit einer «Regulierungsbremse» selbst beschränken. (Neue Zürcher Zeitung - Schweiz, 20.3.19 18:00)
  • Fraktionserklärung: Wirkungsvoller Klimaschutz auf städtischer Ebene Fraktionserklärung der Gemeinderatsfraktionen SP Stadt Zürich, Grüne Stadt Zürich, GLP Stadt Zürich, AL Alternative Liste und der Parlamentsgruppe EVP. | SP, Grüne, GLP, AL und EVP sind zur Überzeugung gelangt, dass die globale Klimaveränderung auch weiterhin ein entschlossenes Handeln der Stadtzürcher Politik verlangt. Wir erachten dabei das Pariser Klimaabkommen als gute Grundlage, unsere Politik gemeinsam neu auszurichten. Während es uns nach wie vor als richtig erscheint, dass der Energieverbrauch auf 2000 Watt zu begrenzen ist, muss das Klimaziel neu definiert werden: netto Null CO2-Emissionen bis 2030 ist unser neuer Richtwert. (gruenezuerich.ch, 20.3.19 17:39)
  • Klimaschutz: Verantwortung auf den falschen Schultern Umweltschützer reden uns seit Jahrzehnten ein schlechtes Gewissen ein. Dabei kann die Lösung globaler Probleme — wie der Klimawandel — nicht Aufgabe des Einzelnen sein. Ein Plädoyer für mehr politische Verantwortung. (FAZ.NET, 20.3.19 14:12)
  • Study shows IPCC is underselling climate change A new study has revealed that the language used by the global climate change watchdog, the Intergovernmental Panel on Climate Change (IPCC), is overly conservative - and therefore the threats are much greater than the Panel's reports suggest. (EurekAlert! - Breaking News, 19.3.19 5:00)
  • Fall Relotius als Karrierekiller Als Folge des Skandals um gefälschte Geschichten werden die «Spiegel»-Mitarbeiter Ullrich Fichtner und Matthias Geyer nicht in die Chefredaktion aufsteigen. Eine persönliche Schuld an den Betrugsfällen trügen sie aber nicht, teilte der Spiegel-Verlag mit. (–- Neue Zürcher Zeitung, 20.3.19 10:46)
  • "Potenzial von Offshore ist noch nicht ausgeschöpft" Die Offshore-Windenergie wird erwachsen. Doch trotz sinkender Kosten und steigender Erträge fließen weiter Subventionen. Wieviel Hilfe braucht Offshore noch? Ein Debattenbeitrag von Orsted-Geschäftsführer Volker Malmen. - (bizzenergytoday.com, 20.3.19 11:38)
  • 400 Wohnungsstationen, 300 km Fußbodenheizungsrohr Der Grand Tower in Frankfurt am Main stellt hohe Anforderungen an die Wärme- und Kälteversorgung - (IKZ: Neueste Nachrichten, 20.3.19 8:48)
  • Baugenossenschaft speichert regenerativ erzeugte Wärme Ideale Kombination: Solarthermische Großanlage und unterirdischer Pufferspeicher - (IKZ: Neueste Nachrichten, 20.3.19 11:49)
  • Energiewende verstehen – kompakte Informationen in einem Buch Die Energiewende ist ein sehr komplexes Thema mit vielen unterschiedlichen Facetten. Wer die Energiewende verstehen möchte, der muss sich in viele verschiedene Themen einarbeiten. Oder der liest das kompakte Buch „Energiewende verstehen“ von Thomas Unnerstall. Dieses Buch informiert auf gerade einmal 170 Seite über die wichtigsten Fakten, Herausforderungen und Lösungsansätze der Energiewende. Der Autor verwendet [...] - The post Energiewende verstehen – kompakte Informationen in einem Buch appeared first on Energieblog energynet. - (energynet, 20.3.19 11:57)
  • Mit Lichterlöschen ein Zeichen für den Klimaschutz setzen Die Stadt Zürich macht am 30. März 2019 erneut mit bei «Earth Hour». Bei der weltweiten Aktion setzen Tausende von Städten ein Zeichen für den Klimaschutz und die Artenvielfalt, indem sie eine Stunde lang die Beleuchtung ihrer Wahrzeichen abschalten. (Medienmitteilungen der Stadt Zürich, 20.3.19 12:00)
  • Sonja Anders neue Geschäftsleiterin der Stiftung Wohnungen für kinderreiche Familien Der Stadtrat ist an seiner heutigen Sitzung dem Antrag des Stiftungsrats gefolgt und hat Sonja Anders zur neuen Geschäftsleiterin der Stiftung Wohnungen für kinderreiche Familien bestimmt. Sonja Anders tritt ihre neue Stelle am 1. Juni 2019 an. (Medienmitteilungen der Stadt Zürich, 20.3.19 12:10)
  • Neuer Quartalsbericht zur Wohnbautätigkeit Die aktuelle Webapplikation präsentiert die Preise für Wohnbauland in den Zürcher Gemeinden seit 1974. Neben dem effektiven Preis, der zunehmend aufgrund zu geringer Transaktionszahlen nicht mehr veröffentlicht werden kann, stellt die Applikation geschätzte Modellpreise zur Verfügung. (Statistisches Amt Mitteilungen, 20.3.19 0:00)
  • Big Data: Mit Sorge gern genutzte Technologie Die Technische Hochschule (TH) Köln veröffentlichte vorab die Ergebnisse einer Studie mit dem Titel "Big Data: Chancen und Risiken aus Sicht der Bürgerinnen und Bürger". Die Forscher kommen zu der Erkenntnis, dass Datenschutz für die Deutschen ein relevantes Thema ist. Gleichzeitig erkennen sie einen eher pessimistischen Blick auf die Folgen vernetzter... (HPD - Meldungen, 20.3.19 11:00)
  • Banken finanzieren fossile Brennstoffe mit 1,9 Billionen US-Dollar Der neueste Report «Banking on Climate Change» zeigt, dass die Credit Suisse und die UBS von 2016 bis 2018 zusammen rund 83,3 Milliarden US-Dollar zur Finanzierung von fossilen Brennstoffen zur Verfügung stellten. Auf die Bevölkerung der Schweiz im Jahr 2017 heruntergebrochen, entspricht das klimaschädliche Engagement der Grossbanken der letzten drei Jahre rund 9800 US-Dollar pro Kopf. Das ist mehr als in jedem anderen Land. Weiter geht aus dem Bericht hervor: Jene vier Banken, die seit dem Pariser Klimaabkommen am meisten Geld — in absoluten Zahlen — für die Finanzierung von fossilen Brennstoffen zur Verfügung stellten, haben alle ihren Sitz in den USA. JPMorgan Chase führt die Liste mit grossem Abstand an. (www.greenpeace.ch, 20.3.19 10:48)
  • Absatz von Wärmepumpen (2008 bis 2018) Ein Schaubild sagt mehr als Tausend Worte: In einer aktuellen Infografik beleuchtet E&M regelmäßig Zahlen aus dem energiewirtschaftlichen Bereich. (www.energie-und-management.de, 20.3.19 10:47)
  • Reichweite steigern durch Online-Inhalte von optimaler Länge – ein praktischer Leitfaden Wie lang sollte ein Tweet, ein Facebook-Update oder ein Blogbeitrag idealerweise sein? Die ideale Länge von Social-Media-Beiträgen im Überblick. Social Media ist Gratiswerbung. Sie „kostet“ nur den Personalaufwand. Allerdings ist gerade am Anfang der sichtbare Ertrag an Reichweite und Interaktion manchmal frustrierend mager. Daher gilt es die nötigen Tools und Regeln zu beherrschen, wenn man die wertvolle Zeit gewinnbringend einsetzen möchte. (www.buchreport.de, 20.3.19 9:40)
  • Banken finanzieren fossile Brennstoffe mit 1,9 Billionen US-Dollar Der neueste Report «Banking on Climate Change» zeigt, dass die Credit Suisse und die UBS von 2016 bis 2018 zusammen rund 83,3 Milliarden US-Dollar zur Finanzierung von fossilen Brennstoffen zur Verfügung stellten. Auf die Bevölkerung der Schweiz im Jahr 2017 heruntergebrochen, entspricht das klimaschädliche Engagement der Grossbanken der letzten drei Jahre rund 9800 US-Dollar pro Kopf. Das ist mehr als in jedem anderen Land. Weiter geht aus dem Bericht hervor: Jene vier Banken, die seit dem Pariser Klimaabkommen am meisten Geld — in absoluten Zahlen — für die Finanzierung von fossilen Brennstoffen zur Verfügung stellten, haben alle ihren Sitz in den USA. JPMorgan Chase führt die Liste mit grossem Abstand an. (www.greenpeace.ch, 20.3.19 8:35)
  • Coming Attractions Industrial Hemp Total emissions for a white cotton shirt from field to customer are 80 lbs of CO2. Hemp is a global warming solution. Hemp fiber has been used for thousands of years to make sailcloth, rope, twine, and clothing. It feels like linen but can be combed to have the same texture as cotton. Hemp outproduces cotton or trees by factors of 10 to 100 times in terms of yielding usable fiber. (www.drawdown.org, 20.3.19 8:31)
  • Aufstand der Jungen Seit Monaten gehen in Deutschland Jugendliche immer freitags für mehr Klimaschutz auf die Straße. Vergangene Woche demonstrierten Hunderttausende bundesweit — und rund um die Welt von Seoul bis Sydney. (www.zdf.de, 20.3.19 8:29)
  • «Arena» auf Abwegen: Service public mit der Abrissbirne Die SRF-«Arena» zum Klimawandel zeigte eindrücklich, dass die Sendung nicht als Diskussionsforum taugt. Kein Wunder auch, wenn der Moderator auf Krawall gebürstet ist. SRF tut gut daran, nach dem angekündigten Abgang von Jonas Projer das Konzept der Sendung grundlegend zu überdenken. Dass es auch anders geht, zeigt SRF selbst. (medienwoche.ch, 20.3.19 8:28)
  • In Großbritannien wird das Wasser knapp Klimawandel, Bevölkerungswachstum, alte Leitungen: Schon in 20 bis 25 Jahren könnte das Wasser in Großbritannien dauerhaft knapp werden, warnt die Umweltbehörde des Landes. Sie spricht von einer „existenziellen Bedrohung“. (DIE WELT - Wirtschaft, 20.3.19 7:40)
  • Fliegen ist zu billig Die Vielfliegerei ist zum Lifestyle der modernen Menschen geworden – und für das Klima zur Belastung. Man weiss, wie schädlich das Fliegen ist und tut es trotzdem. Und jetzt soll die Politik einen Ausweg aus dem Gewissensdilemma offerieren. (Neue Zürcher Zeitung - Schweiz, 20.3.19 6:42)
  • Höchstens ein Passagier pro Flugzeug bezahlt CO2-Kompensation Noch immer bezahlen die allerwenigsten Passagiere für den CO2-Ausstoss ihres Fluges. (SRF Konsum Umwelt und Verkehr , 20.3.19 6:00)
  • Die Demokratie ist sich selbst der grösste Feind Demokratische Systeme stehen heute an vielen Orten im Gegenwind. Dabei kommt die Kritik aus ganz unterschiedlichen Ecken – sowohl Reaktionäre als auch Revolutionäre begegnen der Demokratie mit Skepsis. Doch auch das Volk kann zum Feind dieser Regierungsform werden. (–- Neue Zürcher Zeitung, 20.3.19 5:30)
  • Erneuerbare machen Bitcoin nicht nachhaltig Wachsender Berg an Elektroschrott für Kryptowährung laut Analyse zusätzliches Problem. Erneuerbare Energien sind nicht geeignet, um das Nachhaltigkeitsproblem der Kryptowährung Bitcoin zu lösen. (Sonnenseite, 20.3.19 0:48)

19.03.2019[Bearbeiten]

  • Wissen aus Messwerten generieren Der Gebäudepark verbraucht oft mehr Energie, als die Planungsdaten vorgeben. Das haben zwei Studien gezeigt, bei denen eine Differenz zwischen geplanten und effektiven Werten festgestellt worden ist. Die daraus gewonnenen Erkenntnisse sollen helfen, die systemischen Beziehungen besser zu verstehen. (Haustech | News Feed, 19.3.19 23:00)
  • VESE: Gegenläufige Tendenzen in der Vergütungspolitik Der Mittelwert der Vergütung für Strom aus einer 10 kWp PV-Anlage stieg erstmals seit 2015 ganz leicht an, und zwar um 2% von 8.6 auf 8.8 Rp/kWh, liegt insgeamt aber immer noch deutlich unter den -> weiterlesen - Der Beitrag VESE: Gegenläufige Tendenzen in der Vergütungspolitik erschien zuerst auf SSES. - (SSES, 19.3.19 22:28)
  • Versorger nutzen Elektromobilitätspotenzial nicht Im Geschäft mit Lösungen für die Elektromobilität gibt es für Versorger noch Aufholmöglichkeiten, so eine Studie. Auch die Frage nach der Backend-Lösung sei entscheidend. (www.energie-und-management.de, 19.3.19 21:29)
  • «Energiewende mit Low-Cost-Lösungen ?beschleunigen» Für Martin Ménard gehören die Begriffe Performance Gap und Energiemonitoring zusammen. Der Performance Gap ist für den Energieberater die Grundlage, um die Wirksamkeit von Energiesparmassnahmen zu hinterfragen und objektspezifisch die jeweils wirtschaftlichsten Lösungen umzusetzen. (Haustech | News Feed, 19.3.19 21:00)
  • Mit Vollgas Richtung E-Mobilität Volkswagen forciert den Umstieg in die Elektromobilität, schon bevor der richtig begonnen hat. Der Autokonzern will binnen zehn Jahren 22 Millionen batteriegetriebene Fahrzeuge auf den neuen Elektroplattformen bauen. (DIE WELT - Wirtschaft, 19.3.19 20:14)
  • Grüne und Grünliberale streiten – wegen neuer Strassen Die GLP und die Grünen erwägen ein Referendum gegen den geplanten Autobahnausbau. Das geht nicht ohne Misstöne. (Tagesanzeiger Schweiz, 19.3.19 19:02)
  • Digitale Transformation. Auswirkungen auf Kinder und Jugendliche in der Schweiz – Ausbildung, Bildung, Arbeit, Freizeit Die von der EKKJ beauftragte Literaturanalyse zum Einfluss der Digitalisierung auf Kinder und Jugendliche wurde von Sarah Genner (ZHAW) verfasst und gibt einen Überblick über den aktuellen Forschungsstand in unterschiedlichsten Bereichen, insbesondere mit Blick auf die künftigen Arbeitsbedingungen, benötigtes Wissen und Kompetenzen. (www.ekkj.admin.ch, 19.3.19 19:57)
  • Damit die Gelbwesten im Kofferraum bleiben Die Denkfabrik Agora Verkehrswende zieht Lehren aus Frankreichs Debakel mit der Spritsteuer. Sie hat analysiert, warum der sogenannte Klimabeitrag dort gescheitert ist — und liefert nun Empfehlungen, was in sozialer Hinsicht zu beachten ist, wenn man CO? besteuern will. (www.klimareporter.de, 19.3.19 19:53)
  • Wem gehört was im Netz ? Musik, Text, Bilder, Ideen und Sounds: Die einen fürchten um die Vielfalt und Freiheit im Netz – die anderen wollen für ihre kreative Arbeit entlohnt werden. (tagesspiegel.de: News, 19.3.19 19:26)
  • Marcel Meili ist tot Er hat die Schweizer Architektur lange mitgeprägt. Nun ist der Zürcher Marcel Meili gestorben. (Tagesanzeiger Zürich, 19.3.19 18:43)
  • Der saubere Volkswagen wird zum Luxus Die Verschärfung der Umweltauflagen wird die Verkaufspreise für Pkw in die Höhe treiben, heißt es bei VW. Egal ob Benziner, Diesel oder E-Auto – der Weg zum Volkswagen wird teurer. Eine Käufergruppe ist davon besonders betroffen. (DIE WELT - Wirtschaft, 19.3.19 19:15)
  • In einer CO2-Steuer liegt sozialer Sprengstoff Eine CO2-Steuer kann soziale Spannungen massiv verschärfen, wenn Haushalte mit niedrigem Einkommen nicht zugleich entlastet werden. Das ist das Ergebnis einer Agora-Analyse. (www.energie-und-management.de, 19.3.19 18:51)
  • Wie sich Social-Media-Plattformen verändern, Tech Trends 2019, Audio Boom Heute blicken wir darauf, wie sich Social-Media-Plattformen derzeit verändern. Ferner schauen wir auf den Kampf gegen Desinformationen und die Tech Trends 2019. Social-Media-Plattformen stehen derzeit vor großen Veränderungen. Der Markt zeigt sich ja sowieso seit Jahren äußerst dynamisch. Jetzt aber sieht es so aus, als wären Facebook, Twitter und Co Dynamiken ausgesetzt, die ihr grundlegendes Geschäft verändern könnten. >| (socialmediawatchblog.de, 19.3.19 18:50)
  • So will Ocasio-Cortez ihren «Green Deal» finanzieren Die US-Abgeordnete setzt auf die Modern Monetary Theory: Wachstum durch Staatsausgaben. «Kompletter Schwachsinn», sagen Kritiker. (Newsticker von Tages-Anzeiger, 19.3.19 17:33)
  • Der Hochwasserstollen hat das Siegel der ETH Ab 2024 soll eine Röhre von der Sihl in den Zürichsee die Stadt Zürich bestmöglich vor Überschwemmungen schützen. Mittlerweile haben Fachleute das ungewöhnliche Projekt am Modell getestet. (Neue Zürcher Zeitung - Zürich, 19.3.19 18:27)
  • Carbon pricing options for international maritime emissions In this paper we explore three different options for a market-based measure to address the climate impact of shipping: an offsetting scheme, a maritime emissions trading scheme, and a climate levy. (newclimate.org, 19.3.19 18:44)
  • Bevölkerungsbefragungen Verkehr – Zusammenfassung Statement Stadt Zürich Zürich ist eine Stadt des öffentlichen Verkehrs. Mehr als die Hälfte der Einwohnerinnen und Einwohner (57 %) ist im Alltag hauptsächlich mit Bus, Tram und Bahn unterwegs ein Höchstwert bei den untersuchten Städten. Ein Fünftel steigt für die täglichen Wege aufs Velo oder E-Bike. Diese Nutzung der Verkehrsmittel für die Alltagsmobilität spiegelt sich auch im Autobesitz wider: Nur die Hälfte der Stadtzürcher verfügt über ein eigenes Auto im Haushalt, was im Vergleich mit den anderen teilnehmenden Städten unterdurchschnittlich ist (Gesamtstudie 61 %). Auf das Auto als wichtigstes Verkehrsmittel verzichten die Befragten mehrheitlich wegen der guten Verbindungen mit dem öffentlichen Verkehr. Diese tragen wesentlich dazu bei, dass die generelle Zufriedenheit mit der Verkehrssituation in Zürich ausgesprochen hoch ist. 72 Prozent der Bevölkerung sind damit sehr oder eher zufrieden. Die Gruppe der Velofahrerinn... >| (skm-cvm.ch, 19.3.19 18:35)
  • 190319 MM Bevölkerungsbefragung: Mehr Veloinfrastruktur und Aufenthaltsqualität gewünscht Die Zufriedenheit mit der Verkehrssituation in Schweizer Städten ist im Durchschnitt hoch. Das geht aus der Bevölkerungsbefragungen in sieben Städten hervor, welche die Städtekonferenz Mobilität zusammen mit den Städten Basel, Bern, Freiburg, Lausanne, Nyon, St. Gallen und Zu?rich vom Institut gfs.Bern hat durchfu?hren lassen. Doch es gibt auch Handlungsbedarf. (skm-cvm.ch, 19.3.19 18:31)
  • Wirksame Klimamassnahmen auch nach 2020 – Bewährte Instrumente der Klimapolitik drohen wegzufallen Das bestehende CO2-Gesetz beinhaltet bereits diverse wirksame Instrumente für den Klimaschutz — von denen jedoch viele bis 2020 begrenzt sind. Die im Dezember 2018 im Nationalrat behandelte Totalrevision soll sowohl diese Massnahmen aktualisieren als auch neue Instrumente einführen. Doch eine unheilige Allianz hat mit ihrer Ablehnung ein verzögertes Inkrafttreten in Kauf genommen. Der Zeitverlust ist das eine, doch viel gravierender ist, dass Ende 2020 diverse wirksame Programme zur Reduktion von CO2-Emmissionen auslaufen. Ihr wichtiger Beitrag zum Klimaschutz darf nicht gefährdet werden. Die FDP-Liberale Fraktion hat darum heute einen Vorstoss beschlossen, der den Bundesrat zur Klärung offener Fragen auffordert. (www.fdp.ch, 19.3.19 18:29)
  • Keine Kampfansage an die Gasmobilität Hat die Erdgasmobilität noch eine Chance, wenn VW künftig vor allem auf Elektroautos setzt? Zukunft Erdgas meint, Erdgasautos könnten dennoch eine wichtige Rolle spielen. (www.energie-und-management.de, 19.3.19 18:28)
  • Versorger nutzen Elektromobilitätspotenzial nicht Im Geschäft mit Lösungen für die Elektromobilität gibt es für Versorger noch Aufholmöglichkeiten, so eine Studie. Auch die Frage nach der Backend-Lösung sei entscheidend. (www.energie-und-management.de, 19.3.19 18:28)
  • Erdgasimporte kontinuierlich teurer Der Grenzübergangspreis für Januar 2019 liegt ganz im Trend der vergangenen Monate und Jahre. (www.energie-und-management.de, 19.3.19 18:27)
  • Wie man seine Wähler erreicht und worauf es beim Wahlkampf ankommt Heute wie früher brauchen Kandidaten glaubwürdige und relevante Aussagen, damit sie Erfolg haben. Dies sagt der Campaigning-Dozent der ZHAW Peter Stücheli-Herlach. (www.limmattalerzeitung.ch, 19.3.19 18:20)
  • Guest post: What do we know about climate change mitigation in cities? The emission reduction goals of the Paris Agreement demand rapid action at all scales and levels of governance — from individual to international — and cities are no exception. Many urban governments recognise this and are embarking on projects to improve public transport services, mandate efficient buildings, or produce energy from local renewable sources. So what do we actually know about climate mitigation in cities? In our new paper, published in Nature Climate Change, we take stock of all the city case studies currently available in the peer-reviewed literature. (www.carbonbrief.org, 19.3.19 18:19)
  • Bright Skies for Plant-Based Jet Fuels Can we make commercial aviation more sustainable without raising costs? A new study on biofuels says yes. (newscenter.lbl.gov, 19.3.19 17:58)
  • Mission Energiewende: Von Barschen und Basilikum – Italien in Berlin? Auf der ECF Farm in Berlin leben Basilikum und Buntbarsch in einer WG. Sie teilen, was sie zum Leben brauchen. Aquaponik macht es möglich. (detektor.fm, 19.3.19 17:56)
  • Kieler Forscher wirbt hochkarätiges Projekt in Frankreich ein Mit einem Aufruf, Frankreich im Kampf gegen den Klimawandel zu unterstützen, gab Präsident Emmanuel Macron 2017 den Startschuss für die Klimaforschungs-Initiative „Make Our Planet Great Again“. Im Rahmen dieser Initiative erhält Dr. Rainer Kiko vom GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel nun über einen Zeitraum von fünf Jahren eine Projektförderung in Höhe von einer Million Euro für Untersuchungen zur Planktonverteilung und zum Sauerstoffverlust im tropischen Atlantik. (www.geomar.de, 19.3.19 17:53)
  • DuMont, Funke und Co.: Die letzte gedruckte Zeitung erscheint 2033 – was müssen Verlage bis dahin tun? Die Zeitungsverlage sind in der Krise, wie die Entwicklungen bei Funke und DuMont zeigen. Doch was bedeutet es, wenn es irgendwann kein einziges lokales Blatt mehr in einem Landkreis gibt? Wer stellt dann Öffentlichkeit her? Journalistik-Professor Klaus Meier sieht bereits Innovationen im deutschen Markt und rät zudem, einen Blick ins Ausland zu wagen. Ein Gastbeitrag - - - - - - Anzeige (meedia.de, 19.3.19 17:49)
  • Die Fortschrittlichste ihrer Art Die neuste Generation Wärmepumpen von alpha innotec – die alira NP-AW 20 – ist die fortschrittlichste ihrer Klasse und an Vielseitigkeit kaum noch zu übertreffen. Der kontinuierliche Fortschritt ist bei Wärmepumpen nicht aufzuhalten. Das beweisen die neuen aussen aufgestellten Luft/Wasser-Wärmepumpen der Serie alira NP-AW 20 von alpha innotec. Diese stossen in Effizienzbereiche vor, die […] - The post Die Fortschrittlichste ihrer Art appeared first on www.gebaeudetechnik-news.ch. - (www.gebaeudetechnik-news.ch, 11.3.19 17:33)
  • Wie Digitalisierung das Klima belastet Hinter scheinbar virtuellen Produkten und Dienstleistungen stecken aufwendige Infrastrukturen. Gegen den allgemeinen Trend nimmt der Energieverbrauch durch digitale Technologien deshalb immer weiter zu. (www.heise.de, 19.3.19 17:44)
  • Blockchain im B2B-Einsatz Einen Praxisratgeber über den Hype und die Realität der Blockchain-Technologie hat der Hamburger Experte Michael Merz geschrieben. (www.energie-und-management.de, 19.3.19 17:43)
  • [controller=News&tx_news_pi1[action]=detail&cHash=70afe379659a3691f023c4147e64b4f9 geea-Politikbrief: Welche Maßnahmen jetzt notwendig sind] Um die Klimaschutzziele 2030 zu erreichen, muss die Bundesregierung jetzt schnell und konsequent handeln. Ein „Weiter-so“ wird sicher nicht ausreichen. Das gilt insbesondere für den Gebäudebereich, in dem die energetische Sanierung und damit auch das Niveau der Treibhausgas-Emissionen stagnieren. Ein neues Klimaschutzgesetz liegt im Entwurf vor und soll noch in diesem Jahr auf den Weg gebracht werden. Dazu plant die Regierungskoalition die Bildung eines „Klimakabinetts“. Doch welche konkreten Politikinstrumente können jetzt schnell helfen, die Energie- und Klimaziele zu erreichen? (www.geea.info, 19.3.19 17:42)
  • Wie Demokratien überleben Die amerikanische Politikwissenschaftlerin Sheri Berman über die Zukunft der liberalen Demokratie und weshalb für Pessimismus kein Anlass besteht. (www.ipg-journal.de, 19.3.19 17:40)
  • Freistetters Formelwelt: Sonnige Farbenverwirrung Die Sonne ist ein schwarzer Strahler und leuchtet grün, obwohl ihr Licht eigentlich weiß ist. Für all das gibt es eine Formel, und der Klimawandel ist auch dabei. (www.spektrum.de, 19.3.19 17:38)
  • Deepfakes erklärt: Wenn man den Augen nicht trauen darf Die Angst vor Deepfakes wächst. Wenn selbst Anfänger mit wenigen Ressourcen die Gesichter von Personen in Videos austauschen können, lässt sich damit leicht Schaden anrichten. Nicht nur zum Verbreiten von Fake News, auch um an Vertrauliche Informationen heranzukommen werden Deepfakes eingesetzt. (www.netzwoche.ch, 19.3.19 17:36)
  • Dritte Piste am Flughafen Wien darf gebaut werden Die Standort-Debatte in Österreich hat einen Zankapfel weniger. Der Verwaltungsgerichtshof hat grünes Licht für den Bau einer dritten Piste am Flughafen Wien gegeben. (Neue Zürcher Zeitung - Wirtschaft, 18.3.19 17:05)
  • Was tun, wenns blitzt? Blitzeinschläge führen in der Schweiz zu relativ wenigen Bränden. Deutlich häufiger sind Schäden infolge Überspannung. Eine gute Planung hilft, um die immer komplexere Gebäudetechnik vor diesem Malheur zu bewahren. (Haustech | News Feed, 19.3.19 17:00)
  • Zitate zum Nachdenken: 7 Sprüche, die dich nicht mehr loslassen werden Jeden Tag teilen Millionen Menschen Lebensweisheiten und Zitate in ihren sozialen Netzwerken. Die meisten Sprüche vergisst man nach einmal Lesen schnell. Andere jedoch regen so stark zum Nachdenken an, dass sie etwas in einem verändern. Dazu gehören auch diese sieben Zitate. - Der Beitrag Zitate zum Nachdenken: 7 Sprüche, die dich nicht mehr loslassen werden erschien zuerst auf Utopia.de. - (Utopia News, 19.3.19 15:28)
  • VW-Papier zur E-Mobilität bringt Konkurrenz in Wallung Um E-Mobilität durchzusetzen, müssen sich aus VW-Sicht Geringverdiener und kleine Gewerbetreibende Elektroautos leisten können, sprich: kleine Autos sollten bevorzugt gefördert werden. Das passt der Konkurrenz gar nicht. (DiePresse.com - Schlagzeilen, 19.3.19 16:37)
  • 'Insectageddon' is 'alarmist by bad design': Scientists point out the study's major flaws Amidst worldwide talks about 'Insectageddon': the extinction of 40 percent of the world's insects, according to a recent scientific review, a response was published in the open-access journal Rethinking Ecology. Its authors point out major flaws in the earlier study: query- and geographically biased summaries; mismatch between objectives and cited literature; and misuse of existing conservation data. Instead of serving as a wake-up call, those would rather compromise the credibility of conservation science, they warn. (EurekAlert! - Breaking News, 19.3.19 5:00)
  • Gebäude vor dem Klimawandel schützen Der Klimawandel und die damit verbundenen Naturgefahren wirken sich auch auf den Gebäudepark aus. Um den Risiken vorzubeugen, empfehlen sich Massnahmen zum Monitoring von Gebäuden. Doch in welchen Fällen sind diese sinnvoll? (Haustech | News Feed, 19.3.19 15:00)
  • Entgrenzte Kommunikation Soziale Medien beschneiden? Das würde ihnen ihre größte Stärke nehmen: Öffentlichkeiten für Menschen herzustellen, die vorher unsichtbar waren. Ein Gastbeitrag. (tagesspiegel.de: News, 19.3.19 14:24)
  • Klimastreik rüttelt auf – «Die Klimademo hat jetzt schon politische Auswirkungen» Rolf Wüstenhagen, Professor für Management Erneuerbare Energie an der Universität St. Gallen unterstützt die Anliegen des Klimastreiks. Er ist unter anderem Berater des Weltklimarats in wirtschaftspolitischen Fragen und Mitunterzeichner der Petition «Scientists4Future», Link öffnet in einem neuen Fenster. «Schon heute haben die Klimademos Auswirkungen auf die Politik», so Wüstenhagen. (www.srf.ch, 19.3.19 14:16)
  • Das falsche Misstrauen Kommt eine gewaltige Mehrheit in der aufgeklärten Wissenschaft zu einem Befund, ist es nur vernünftig, ihr zu glauben. Wenn er skeptisch bleibe gegenüber der Wissenschaft — verhalte er sich dann nicht wissenschaftlicher als die Wissenschaft selbst, die sich einig ist? So Roger Köppel sinngemäss. Diese Suggestivfrage ist die rhetorische Lanze, mit der Köppel in der Klima-Debatte sticht und stichelt. Mit ihr verteidigt er eine prekär gewordene Position der SVP: Dass der aktuelle Klimawandel nicht erwiesenermassen menschengemacht sei, wir ergo nichts tun müssten. Dass es sich bei den Warnungen der Greta Thunberg um Äusserungen einer kuriosen Apokalyptikerin handle. - (www.tagesanzeiger.ch, 19.3.19 14:10)
  • Beim Einkauf das E-Auto kostenlos laden Verborgen von der Öffentlichkeit wächst in Deutschland eine Ladeinfrastruktur für E-Autos: auf den Parkplätzen großer Einzelhändler. Was die Branche über eine grüne Imagepflege hinaus langfristig mit der E-Mobilität anfangen soll, ist ihr aber noch nicht so klar. (www.klimareporter.de, 19.3.19 13:38)
  • Forscher bei Flug-Biosprit vor Durchbruch – Neue, nicht essbare Pflanzen dienen in Zukunft als Rohstoffe für umweltverträgliches Fliegen Forscher des zum US-Energieministerium gehörenden Lawrence Berkeley National Laboratory (Berkeley Lab) http://lbl.gov experimentieren derzeit mit Treibstoffen aus Pflanzen für Flugzeuge. "Es ist eine gewaltige Herausforderung, Flugzeuge zu bauen, die ihre Energie aus Batterien oder Brennstoffzellen beziehen", sagt Studienerstautorin Corinne Scown vom Berkeley-Lab-Joint BioEnergy Institute (JBEI) http://jbei.org . Ursache sei das hohe Gewicht der Energiespeicher. "Aus diesem Grund werden flüssige Biotreibstoffe eine bedeutende Rolle bei der Reduzierung der Klimagase spielen." (www.pressetext.com, 19.3.19 13:34)
  • Greta Thunberg: Gastbeitrag der Initiatoren der Fridays for Future – „Wir wollen eure Hoffnung nicht. Wir wollen, dass ihr euch uns anschließt“ Fridays for Future ist von einem lokalen Protest zu einer weltweiten Bewegung gewachsen. Schüler und Studierende fordern, gegen den Klimawandel aufzustehen. Und sie wollen, dass die Erwachsenen es ihnen gleich tun. Ein Gastbeitrag der Initiatoren. Greta Thunberg (Schweden), Luisa Neubauer (Deutschland), Anuna De Wever (Belgien), Kyra Gantois (Belgien), Adélaïde Charlier (Belgien), Holly Gillibrand (Schottland), Anna Taylor (Großbritannien), Alexandria Villasenor (Vereinigte Staaten von Amerika) (www.faz.net, 19.3.19 13:30)
  • Der Stromsee: Was sind erneuerbare Energien und Ökostrom? Seit 2015 versorgt ewz alle Stromkundinnen und -kunden mit erneuerbarer Energie. (youtu.be, 19.3.19 13:27)
  • Das Sterben der Stieleiche im Auwald Auwälder sind die artenreichsten Waldbiotope Europas. Als Auen bezeichnet man den bei Hochwasser überfluteten Uferbereich von Flüssen. Diese Bereiche sind von Natur aus bewaldet und reine Laubwälder. Besorgniserregend ist deshalb die Erkenntnis, dass sich die Stieleiche, eine natürliche Hauptbaumart von Auenwäldern scheinbar nicht mehr natürlich verjüngen kann. Verjüngung von Bäumen bedeutet, dass diese Samen bilden und abwerfen, bei der Eiche Eicheln, diese keimen und neue Eichen wachsen. (blog.oeko.de, 19.3.19 13:25)
  • State of Social Media: Interaktionen auf Facebook gehen um 39 % zurück. Instagram legt um 22 % zu. Welche sozialen Netzwerke generieren die meisten Interaktionen und wie entwickelt sich die Nutzeraktivität auf Instagram, Facebook & Twitter? Die Nutzeraktivität ist auf Instagram deutlich höher als auf Facebook oder Twitter. Wie sich die Aktivität und die Interaktionen in sozialen Netzwerken entwickelt haben, hat Shareablee in seiner absolut lesenswerten State of Social Media Analyse ermittelt und einen deutlichen Rückgang von 39 % auf Facebook festgestellt. (www.futurebiz.de, 19.3.19 11:39)
  • Neues Video: Demontage und Recycling von Windenergieanlagen Viele Windenergieanlagen (WEA) in Nordrhein-Westfalen werden in den nächsten Jahren stillgelegt. Ein Grund ist das Ende der EEG-Vergütung 2020. Damit haben die alten Anlagen aber noch lange nicht ausgedient. Wenn sie nicht weiterbetrieben oder ins Ausland weiterverkauft werden können, werden sie systematisch demontiert und recycelt. Wie das funktioniert — das zeigt ein neuer EA.TV-Online-Film der EnergieAgentur.NRW. (www.energieagentur.nrw, 19.3.19 11:38)
  • V-Line von Alpha Innotec bringt mehr Effizienz Wärmepumpen entwickeln sich zum Standard-Heizsystem – im Neubausektor und in der Sanierung. Alpha Innotec wirbt für die neue V-Linie mit geringem Schallpegel und Leistungsstärke dank Invertertechnologie. (enbausa.de, 19.3.19 11:06)
  • «Der Eigentümer steht ?in der Verantwortung» Die Schweizer Immobilien?dienstleisterin ISS baut ihre ?Brandschutzorganisation ?aus. Haustech unterhielt sich ?mit dem Verantwortlichen ?Michael Gräppi über die neue Norm, digitale Chancen und ?den ausgetrockneten Markt ?an Brandschutzexperten. (Haustech | News Feed, 19.3.19 11:00)
  • PostFinance muss Klimabank werden PostFinance muss die Klimabank der Schweiz werden. Eine Klimabank engagiert sich ausschliesslich mit Finanzierungs- und Investitionslösungen zur Stärkung von nationalen und globalen Klimaschutzinvestitionen. Wann wird aus PostFinance eine komplette Bank, die auch im Hypothekar- und Kreditgeschäft in den Wettbewerb einsteigen kann? Diese Frage beschäftigt die Verantwortlichen der Post schon lange. Es ist ihre eigentliche Sorge, denn das Geschäftsmodell mit den eingeschränkten Möglichkeiten als Finanzierungsinstitut ist nicht mehr zukunftsfähig. Die Vorzeigetochter des Post-Konzerns sucht nach neuen Wegen. von Eric Nussbaumer (www.sp-ps.ch, 19.3.19 11:13)
  • Wie wichtig ist Gegenseitigkeit in der Klimapolitik? Das Pariser Abkommen beruht auf freiwilligen und somit eher schwachen Verpflichtungen. Anders als oft angenommen untergräbt das damit verbundene Trittbrettfahren der einen Länder das Engagement anderer nicht, schreibt Thomas Bernauer. (www.ethz.ch, 19.3.19 11:11)
  • Vollmond über der Grossen Schanze Bern will die Grosse Schanze mit einem Beleuchtungskonzept sicherer machen, schreibt die «Berner Zeitung». (, 19.3.19 10:05)
  • Revidiertes Fernmeldegesetz steht - Mehrmals ist der Entwurf zur Revision des Fernmeldegesetztes zwischen National- und Ständerat hin- und hergewandert. Jetzt ist die Novelle vom Parlament verabschiedet worden. - - (computerworld, 19.3.19 10:39)
  • Nur gemeinsam können Frankreich und Deutschland ihre jeweiligen Energiewenden zum Erfolg führen Beide Länder sollten sich rasch auf eine Reduzierung bei Kohleverstromung und Atomenergie einigen und zusammen an der Energiewende in Europa arbeiten, zeigt eine gemeinsame Studie von Agora Energiewende und dem französischen IDDRI. (Sonnenseite, 19.3.19 10:18)
  • Hochwasser-Entlastungsstollen Thalwil: Pläne werden konkret Vor gut einem Jahr hat der Regierungsrat beschlossen, den Stollen zur Überleitung von Extremhochwassern von der Sihl in den Zürichsee weiter zu projektieren. Demnächst liegen nun die Pläne für den Entlastungsstollen und die ökologischen Ersatzmassnahmen öffentlich auf. (Kanton Zürich Mitteilungen, 19.3.19 0:00)
  • Mitarbeitende als Botschafter: Wie weit können und dürfen Unternehmen gehen? In einer Zeit, in der Algorithmen immer mehr steuern, was wir zu sehen bekommen, spielt der „Faktor Mensch“ plötzlich wieder eine grössere Rolle. Unternehmen wollen im Social Web Sichtbarkeit bei ihren Zielgruppen und Reichweite. Die Lösung? Angestellte tragen Themen aus dem Unternehmen in ihre Netzwerke und teilen Beiträge des Arbeitgebers auch auf ihren eigenen Profilen. Wenn sich viele Menschen mit einem Thema beschäftigen, übersetzt das der Algorithmus in Relevanz und belohnt dies mit einem besseren Ranking. Da liegt es doch nahe, Mitarbeitende als Botschafter oder gar als Corporate Influencer aufzubauen. Doch klappt das einfach so? Was müssen Kommunikations-Profis bedenken, wenn sie Mitarbeitende aktivieren wollen und wie weit dürfen Unternehmen gehen? (www.mcschindler.com, 19.3.19 9:52)
  • Klima-Streiker werden mit Naturschutzpreis geehrt Der Naturschutzpreis von Pro Natura Baselland geht für 2019 an die Jugendbewegung Klimastreik Region Basel. Die Jugendlichen werden für ihren Einsatz für den Klimaschutz ausgezeichnet. Der Bewegung sei gelungen, aufzurütteln. (www.bzbasel.ch, 19.3.19 9:50)
  • Energieoptimierung in Gebäuden Unter Einbezug von Big Data können heute neue Handlungsräume erschlossen werden. Auch in Gebäuden sind Daten der Schlüssel für eine gezielte Energieoptimierung. Als Mess- und Analyseinstrumente stehen den Unternehmen Monitoring-Softwarelösungen zur Verfügung ? wie das effiziente Energiemanagementsystem SAUTER EMS. (Haustech | News Feed, 19.3.19 5:56)
  • Kinder- und Jugendbücher: "Wir brauchen mehr packende Geschichten über den Klimawandel" Lesend die Welt entdecken – Bücher sind extrem wichtig für junge Menschen. Doch ausgerechnet mit dem Großthema Klimawandel befasst sich die Kinder- und Jugendliteratur nur selten. Woran liegt das? Und welche empfehlenswerten Bücher gibt es dennoch? Ein Überblick aus Anlass der Leipziger Buchmesse, die am Mittwoch beginnt (www.klimafakten.de, 19.3.19 9:44)
  • Grüner arbeiten: 11 Tipps zu Zero Waste im Büro Grün sein ist in. Der Nachhaltigkeits-Trend wird (endlich) massentauglich und kommt langsam in unserem Alltag an. Umso schöner, wenn Konzepte wie „Zero Waste“ auch in der Arbeit Platz finden. Wir haben eine Zero- Waste-Expertin getroffen und erfahren, wie man im Büro nachhaltiger werden kann, ohne gleich als grüner Revoluzzer abgestempelt zu werden. Außerdem: 11 konkrete Tipps für ein nachhaltigeres Arbeiten. (www.karriere.at, 19.3.19 9:40)
  • Diese Jungs haben aus einem Reizdarm-Blog ein Health-Tech-Startup gebaut Dank cleverer SEO-Strategie schieben die Cara-Gründer Millionen Leser von ihrer Nischenseite zu ihrer App. Wie erreicht eine App für die Lösung von Darmproblemen Millionen Nutzer? Die Gründer von „Cara“ aus Berlin haben einfach erstmal einen Nischen-Blog zum Thema Reizdarm gegründet — und erreichen über den Millionen Leser jeden Monat. Wie sie die in ihre App ziehen und die Strategie auch in den USA erfolgreich anwenden, hat einer der Gründer OMR erzählt. (omr.com, 19.3.19 9:38)
  • Photovoltaik-Anlagen mit Drohne überwachen Ausfälle einer Photovoltaik-Anlage sind nicht nur ärgerlich, sie kosten die Betreiber auch Geld. Wissenschaftler der Hochschule Coburg wollen deshalb ein mobiles Labor entwickeln, um Störungen auf den Anlagen zu erkennen und Leistungseinbußen zu verhindern. (Sonnenseite, 19.3.19 9:18)
  • Kommunaler Klimaschutz: Wien geht voran Was in punkto kommunaler Klimaschutz, insbesondere der urbanen Wärmewende und der Sektorenkopplung heute schon möglich ist, demonstriert das Beispiel Wien. Eine zentrale Rolle dabei spielen eine Dekarbonisierung der Fernwärme, Kraft-Wärme-Kopplung und Energieeffizienzmaßnahmen. (energiezukunft: RSS Feed, 19.3.19 9:07)
  • Der Untergrund als thermischer Saisonspeicher Das Langzeitspeicherproblem gilt als eines der Haupthindernisse auf dem Weg zu einer erneuerbaren Energiezukunft. Einen Ausweg aus dem Dilemma bietet die Geothermie. Diverse Forschungs- und Pilotprojekte befassen sich verstärkt mit dem Potenzial von Geospeichern in oberflächennahen Erd- oder tieferen Gesteinsschichten – auch in der Schweiz. (Haustech | News Feed, 19.3.19 9:00)
  • Von den Gelbwesten-Protesten lernen Was Klimaschutz, CO2-Preise und soziale Gerechtigkeit miteinander zu tun haben (Sonnenseite, 19.3.19 8:18)
  • Brennstoffzellen an Bord von Booten Der maritime Sektor rückt immer mehr in den Fokus potentieller Wasserstoff- und Brennstoffzellenanwendungen. Während zunächst jahrelang an reinen Forschungs- und Entwicklungsvorhaben gearbeitet wurde, scheint jetzt allmählich auch ein kommerzieller Einsatz möglich zu sein. Über sieben Jahre hinweg wurden seit 2009 in dem Leuchtturmvorhaben e4ships potentielle Anwendungsmöglichkeiten von Brennstoffzellen in der Schifffahrt in verschiedenen Einsatzgebieten erforscht. ... weiterlesen (HZwei-Blog, 19.3.19 8:24)
  • Wärmepumpen keine Schlüsseltechnik? Vier Energie-Experten haben ein Wärmepumpen-Manifest geschrieben, in dem sie sich gegen die politisch gewollte Elektrifizierung des Wärmebereichs aussprechen. - (IKZ: Neueste Nachrichten, 19.3.19 8:16)
  • Windstrom pusht Wasserstoff-Mobilität Schleswig-Holstein mausert sich immer mehr zu einer Modellregion für eine nachhaltige Energiewende. Statt Industrie 4.0 heißt es hier NEW 4.0. Die Abkürzung steht für eine immer größer werdende Innovationsallianz, die an der Schwelle zur vierten industriellen Revolution steht und die intelligente Vernetzung der Energiesektoren als zentrale Aufgabe ansieht. Eines der zahlreichen Vorhaben innerhalb von NEW ... weiterlesen (HZwei-Blog, 19.3.19 7:57)
  • Shell könnte Ökostromanbieter Lichtblick übernehmen Deutschlands Pionier im Vertrieb von grünem Strom gehört womöglich bald zum Ölmulti Shell. Lichtblick-Mitarbeiter sind entsetzt — die Billigkonkurrenz frohlockt. (hbapp.handelsblatt.com, 19.3.19 6:56)
  • Wir alle sind Teil eines Riesen Problems „Wir zerstören gerade unsere physischen Lebensgrundlagen“, sagt Felix Ekardt, Professor an der Uni Rostock. Er beschäftigt sich seit Jahren mit Nachhaltigkeit und dem widersprüchlichen Verhalten der Menschen, die besonders in den reichen Ländern einen zerstörerischen, ökologischen Fußabdruck hinterlassen. Aus der Verhaltensforschung weiß er: Wissen und Werte sind nur ein begrenzter Teil unserer Motivation. Gefühle hindern uns an einem notwenigen und verantwortlichen Wandel. Unbewusstes und Irrationales treibt uns an. Und nicht zu vergessen: Schuld sind doch die Anderen! Es ist ein Teufelskreis, ein Henne und Ei-Spiel der Schulzuweisungen. - - Das Resultat: Es ändert sich nichts. Wir produzieren und konsumieren weiter so wie bisher. Ekardt fragt: Wie geht Wandel? (www.youtube.com, 19.3.19 6:54)
  • Porträt | Der Schattenboxer Werner Patzelt ist Politologe und wird im März emeritiert. Jetzt bastelt er am Programm der Sachsen-CDU Es muss anstrengend sein, in der Rolle von Werner Patzelt zu stecken. Medien und Politik reißen sich um ihn, weil er druck- und sendereif spricht. Zurzeit ist der Professor aus Dresden wieder sehr gefragt. „Zurzeit ist der falsche Ausdruck“, entgegnet er süffisant, „eigentlich seit Jahren.“ Wo immer Rechte auf den Plan treten, wird der gebürtige Passauer zur Stelle gerufen – vor allem im Osten. Er ordnete Pegida ein, gab Interviews zu den Ausschreitungen in Heidenau und Freital, >| (der Freitag, 19.3.19 6:00)
  • Wie Berlin zum Labor für neue Mobilität werden soll Mehr Carsharing, mehr Leihräder, mehr Elektro-Experimente: Die Wege zur Verkehrswende in der Hauptstadt sind verschlungen. Ein Überblick. (tagesspiegel.de: News, 19.3.19 6:30)
  • Dialekt in der Werbung: «Es kann schnell peinlich werden» Regula Schmidlin, Professorin für germanistische Linguistik an der Universität Freiburg, warnt vor Fallstricken bei der Verwendung von Dialektausdrücken in der Geschäftssprache. (Neue Zürcher Zeitung - Wirtschaft, 19.3.19 6:33)
  • Hast du deine Ovo heute schon gehabt? Wann Dialekt in der Werbung sinnvoll ist und in welchen Situationen Firmen besser Hochdeutsch verwenden (Neue Zürcher Zeitung - Wirtschaft, 19.3.19 6:33)
  • Schon Platon wusste: Wer viel aufschreibt, wird vergesslich. Und ohne Rede scheitert das Denken. Damit hat er selbst im digitalen Zeitalter recht In der Bildung herrscht eine übertriebene Digitalisierungseuphorie. Dabei droht vergessen zu gehen, worauf kritisches Denken fusst. (–- Neue Zürcher Zeitung, 19.3.19 5:30)
  • Es ist an der Zeit, die Wachstumsfrage neu zu stellen Von den «Grenzen des Wachstums» sprach bereits Anfang der siebziger Jahre der Club of Rome in einem Bericht, der weltweite Beachtung fand. Die nachhaltige Entwicklung, die von der Industrie in Aussicht gestellt wurde, hat nie stattgefunden. Der Ressourcenverbrauch steigt – und dies bei abnehmendem Nutzen. (–- Neue Zürcher Zeitung, 19.3.19 5:30)
  • Fördermillionen helfen der Biodiversität kaum Jedes Jahr gibt der Bund 400 Millionen Franken für Ökoflächen aus. Die Pflanzenvielfalt profitiert allerdings kaum. Mit der Agrarreform will der Bund nun nachjustieren. Derweil lancieren Umweltschützer eine Biodiversitätsinitiative. (Neue Zürcher Zeitung - Schweiz, 19.3.19 5:30)
  • Windkraftanlagen überflügeln fossile Kraftwerke Die Windenergie deckt im März bisher fast die Hälfte der gesamten Stromerzeugung in Deutschland. Insgesamt beträgt der Erneuerbaren-Anteil 63 Prozent. Das Nachsehen haben fossile Kraftwerke, sie tragen nur noch 37 Prozent zur Erzeugung bei. (energiezukunft: RSS Feed, 19.3.19 5:25)
  • Managervergütung hängt am Umgang mit dem Klimawandel Ein Bericht der CDP zeigt, dass 47 Prozent der Unternehmen das Management von Klimathemen belohnen, und ein Viertel die finanziellen Anreize an die Erfüllung bestimmter Ziele festmachen. 80 Prozent der Unternehmen sehen Geschäftsrisiken in der Anpassung an den Klimawandel, doch mehr als die Hälfte haben immer noch kein gesamtheitliches Emissionsminderungsziel. (UmweltDialog, 19.3.19 4:00)
  • Eine Vision für Nachhaltigkeit Energiespeicherung soll zum Stützpfeiler der Energiewende und Elektromobilität werden, ihr stehen aber noch viele Hindernisse im Wege. Arthur Singer ist überzeugt, eine Lösung gefunden zu haben. Mit seinem Team hat er eine Technologie entwickelt, die es ermöglicht Batteriespeicher günstiger, sicherer und gleichzeitig leistungsstärker zu machen. (UmweltDialog, 19.3.19 2:00)
  • Schlucken die Ozeane CO2 und wie viel? Wieviel menschgemachtes CO2 der Ozean speichert, ist nun dank umfangreicher Messungen mit hoher Gewissheit bekannt. (Sonnenseite, 19.3.19 1:48)
  • KYOCERA-Kunden haben 135.000 Tonnen CO2 kompensiert Im Rahmen des Programms „KYOCERA PRINT GREEN“ drucken KYOCERA-Kunden besonders umweltfreundlich. Dies liegt neben den ressourcenschonenden Systemen vor allem am Toner: Diesen bietet der Hersteller nämlich klimaneutral an. Gemeinsam mit den Kunden konnten so bislang über 135.000 Tonnen CO2 kompensiert werden. (UmweltDialog, 19.3.19 1:00)
  • Vibrationen reduzieren, Geräuschübertragung vermeiden Ob Wärmepumpen oder RLT-Anlagen – eine Schwingungsisolierung verringert den sekundären Luftschall deutlich. Beispiele aus der Praxis - (IKZ: Neueste Nachrichten, 19.3.19 8:39)

18.03.2019[Bearbeiten]

  • E wie erfolgreich – Stabilität als wichtigster Faktor Die Schweiz ist eines der erfolgreichsten Länder der Welt. Und dies nicht trotz, sondern wegen dem politischen System. Die direkte Demokratie ist für Staat, Gesellschaft und Wirtschaft ein Erfolgsfaktor. Und sorgt sogar für glücklichere Menschen. (ursleuthard.ch, 18.3.19 22:47)
  • US-Städte stoppen Recycling-Bemühungen Weil China das Material nicht mehr annimmt, sind die Kosten für Altstoffe explodiert. Nun wird die Ware vergraben oder verbrannt. (Newsticker von Tages-Anzeiger, 18.3.19 20:28)
  • Autozulieferer und E-Mobilität: Vor dem großen Sturm Der Umstieg zur Elektromobilität trifft nicht nur Autohersteller, sondern auch Zulieferer. Viele haben den Ansagen vertraut, dass Benzin- und Dieselmotoren noch lange gefragt sein werden. Das war ein Fehler. (Topthemen - SZ.de, 18.3.19 16:43)
  • Digitalisierung: Der ferngesteuerte Acker Roboter, Drohnen und Satelliten könnten die Landwirtschaft grundlegend verändern. Bauern würden dann zunehmend arbeiten wie Datenanalysten. Das ist gut für die Umwelt. (Topthemen - SZ.de, 18.3.19 20:06)
  • Elektromobilität: Schnellademöglichkeiten an Straßenlaternen sollen die Infrastruktur verbessern Für das Voranbringen der Elektromobilität ist der Ausbau der Ladeinfrastruktur von entscheidender Bedeutung. Nicht selten jedoch scheuen Kommunen und Unternehmen den Aufwand und die Kosten für den notwendigen Tiefbau. Eine Alternative wäre, Straßenlaternen so umzubauen, dass sie als Ladepunkt genutzt werden können. In diese Richtung geht eine Forschungskooperation der Hochschule Koblenz und der Energieversorgung Mittelrhein … (Trends der Zukunft, 18.3.19 19:25)
  • Dekarbonisieren mit grünem Gas und Strom Europäische Gasunternehmen legen eine Studie vor, die zeigt, dass erneuerbarer Strom kombiniert mit grünen Gasen kostengünstig zu einer Energieversorgung ohne CO 2 -Emissionen führt. (www.energie-und-management.de, 18.3.19 19:10)
  • Markenlogos: Die Logik des Logos Früher verbanden Marken mit unverwechselbaren Schriftzügen lange Geschichten, heute neigen sie zum steten Wechsel. Darin zeigt sich: Ein gutes Logo ist wichtiger denn je. ( ZEIT ONLINE, 18.3.19 18:26)
  • Wer nicht hüpft, der ist für Kohle! – "Benehmt euch wie wir Kinder – erwachsen!" Eindrücke von der Fridays for Future Demo am 15. März in Berlin Es kann eine ganz große und wichtige Geschichte des Gelingens werden: Am Freitag, dem 15. März fand der erste globale Protesttag der Fridays for Future-Bewegung statt. An 2083 Orten, in 125 Ländern weltweit streikten ungefähr 1,5 Millionen Schülerinnen und Schüler, unbeirrt ob möglicher Klassenbucheinträge oder fadenscheiniger Gegenargumente. Denn ihnen geht es um mehr als nur das nächste Zeugnis — ihnen geht es um die Zukunft. Allein in Deutschland waren 300.000 kleine und große Menschen unterwegs, davon 25.000 in Berlin, mit Unterstützung der Scientists for Future, der Teachers for Future oder auch der Omis for Future. FUTURZWEIs Unterstützung steht ebenfalls fest, denn ohne Futur I gibt es auch kein Futur II. Deshalb waren wir in Berlin vor Ort, sind mitgehüpft, mitgelaufen, haben uns mit vielen der engagierten jungen Menschen unterhalten und nebenbei ein paar Fotos gemacht. (www.futurzwei.org, 18.3.19 18:09)
  • E-Autos könnten tausende Stellen kosten In Baden-Württemberg könnte die Autobranche wegen der Elektromobilität bis 2030 mit einem dramatischen Arbeitsstellenverlust konfrontiert werden. (www.energie-und-management.de, 18.3.19 18:06)
  • Wanted: Expert Reviewers to Enable Transparency of Climate Action Global efforts are being ramped up to help countries report on their greenhouse gas emissions and action they are taking to reduce them. UN Climate Change is encouraging more expert reviewers to help with this crucial effort, a point made at a meeting of lead reviewers this month in Bonn, Germany. (unfccc.int, 18.3.19 18:06)
  • VW will kostenloses Stromtanken für Geringverdiener Der Autokonzern fordert vom Staat umfangreiche Subventionen für die Elektromobilität. Bei genauerem Hinsehen sind die Vorschläge ziemlich eigennützig auf die Bedürfnisse von VW zugeschnitten. (FAZ.NET, 18.3.19 17:33)
  • March: Are aviation biofuels ready for take off? Air travel is booming, with the number of air passengers set to double over the next twenty years. Aviation demand is particularly evident in in the Asia Pacific region, where growing economic wealth is opening new travel opportunities. Aviation accounts for around 15% of global oil demand growth up to 2030 in the IEA's New Policies Scenario, a similar amount to the growth from passenger vehicles. Such a rise means that aviation will account for 3.5% of global energy related CO2 emissions by 2030, up from just over 2.5% today, despite ongoing improvements in aviation efficiency. (www.iea.org, 18.3.19 17:39)
  • Monitoring zu altersfreundlichen Umgebungen in den Schweizer Gemeinden In der föderalistischen Schweiz kommen den Gemeinden in der Gestaltung der unmittelbaren Lebensräume der Individuen und Gemeinschaften eine wichtige Rolle zu. So sind die Schweizer Gemeinden ausschlaggebende Akteure für die Förderung und den Erhalt der Lebensqualität aller Altersgruppen. Herausforderungen entstehen gegenwärtig vor allem im Zusammenhang mit der demografischen Alterung. Diese erfordert Neuorientierungen und Massnahmen in zahlreichen Lebensbereichen, die unter anderem im Kompetenzbereich der Gemeinden liegen: das Wohnen, der öffentliche Raum, die Mobilität, die soziale Integration und Teilhabe, die Beschäftigungsmöglichkeiten, die Kommunikation und Information sowie Gesundheit, Pflege und Betreuung. (wissenschaftskultur.blogspot.com, 18.3.19 17:38)
  • pv magazine highlight top innovation: Opti Node hilft Eigenverbrauch in Liegenschaften planen Wer optimal steuern will, wer verschiedene Erzeuger wie Photovoltaik-Anlagen und Blockheizkraftwerke betreibt und verschiedene Verbraucher versorgt, muss sich entscheiden, nach welchen Prioritäten der Solarstrom verwendet wird. Zur Planung der Anlagen ist insbesondere eine detaillierte Kenntnis der Regularien notwendig. Eine Software hilft nun bei der kaufmännisch-regulatorischen Planung und Abwicklung. (www.pv-magazine.de, 18.3.19 17:36)
  • Besser fürs Klima: Lieber Heringe als Lachs – Eat Good: Das Klimakochbuch aus Potsdam Der Chef des Potsdam-Instituts für Klimaforschung Johan Rokström beschäftigt sich nicht nur mit den großen Fragen der Klimaforschung und des Klimawandels. Diesbezüglich widmet er sich auch den praktischen aber dennoch wichtigen Dingen unseres täglichen Lebens. (mediathek.rbb-online.de, 18.3.19 17:35)
  • Uncertain projections help to reveal the truth about future climate change A team of four scientists from the US and the UK explain how differing climate model projections can be used collectively to reduce uncertainties in future climate change, in a paper published in the journal Nature Climate Change. (EurekAlert! - Breaking News, 18.3.19 5:00)
  • Vorsorge und Postwachstum: die Debatte geht weiter Verschiedene kontroverse Fragen stehen im Fokus des Schwerpunkthemas „Vorsorge und Postwachstum“ der aktuellen Ausgaben der Zeitschrift ÖkologischesWirtschaften. Mit Beiträgen an der Diskussion beteiligt haben sich u. a. Irmi Seidl, Angelika Zahrnt, Tim Jackson, Christoph M. Schmidt, Konrad Ott, Frederike Neuber, Kora Kristof und Reinhard Loske. (Blog Postwachstum, 18.3.19 17:06)
  • Der Kollaps der Ökosysteme ist ein noch größeres Problem als der Klimawandel Hunderte Wissenschaftler haben eine eindringliche Warnung:Die Zerstörung der Natur schreitet in erschreckendem Tempo voran. Die Ökosysteme unseres Planeten sind so stark strapaziert, dass wir mit einem massiven Artensterben und einer neuen Völkerwanderung rechnen müssen, wenn nicht unverzüglich Maßnahmen ergriffen werden.Das ist das Ergebnis einer groß angelegten, von den Vereinten Nationen unterstützten Studie, die im Mai veröffentlicht wird und die der HuffPost vorliegt.Die Studie stammt von einer UN-Organisation mit dem umständlichen Namen Intergovernmental Science-Policy Platform On Biodiversity and Ecosystem Services (IPBES). Der Bericht wird über 8000 Seiten umfassen, mehr als 500 Experten in 50 Ländern haben daran mitgearbeitet.In den vergangenen Jahren haben Forscher immer wieder vor den Folgen desKlimawandelsfür das Leben auf unserem Planeten gewarnt und damit öffentliche Diskussionen ausgelöst. Weit weniger di... >| (Huffington Post Germany Athena, 18.3.19 16:28)
  • «Es ist ätzend, die eigene Zukunft in die Hände Älterer legen zu müssen» GLP und BDP wollen, dass schon 16-Jährige wählen und abstimmen dürfen. Nun befasst sich der Kantonsrat mit dem Thema. (Newsticker von Tages-Anzeiger, 18.3.19 14:49)
  • #Nachhaltigkeit – eine allgegenwärtige Worthülse? oekom-Autor Sascha Krikler hat mit dem #ÖkosozialenRegionalismus eine neue Nachhaltigkeitsperspektive entworfen, die er am 25. März bei der @PolAkademie in Wien vorstellt. (@oekomverlag, 18.3.19 16:19)
  • Millionäre raus aus städtischen Wohnungen! Der Zürcher Stadtrat hat ein Reglement für die Vergabe kommunaler Wohnungen erlassen. Zu reiche Personen will die Stadt nicht mehr, doch gewährt sie ihnen grosszügige Übergangsfristen und Ausnahmeregelungen. (Neue Zürcher Zeitung - Zürich, 18.3.19 15:53)
  • Viele Zürcher wohnen zu billig In vielen Zürcher Wohnungen leben Leute, die sich Besseres leisten könnten. Damit machen sie jenen den günstigen Wohnraum streitig, die darauf angewiesen wären. Vielleicht kann das neue Vermietungsreglement für kommunale Wohnungen daran etwas ändern. (Neue Zürcher Zeitung - Zürich, 18.3.19 16:12)
  • „Klimawandel ist größte Bedrohung für Menschheit“ Bundespräsident Alexander Van der Bellen hat am Montag Aktivisten der „FridaysForFuture“-Bewegung, die am Freitag die großen Klimademos in Österreich mit organisiert haben, in der Wiener Hofburg zu einem Gespräch empfangen. Das Staatsoberhaupt äußerte dabei Verständnis für die Proteste. „Es geht vor allem um Ihre Zukunft“, sagte Van der Bellen, denn „der Klimawandel ist die größte Bedrohung für die Menschheit“. (Krone.at - Nachrichten, 18.3.19 13:48)
  • GLOBAL 2000 fordert Ende der Steuerprivilegien des Flugverkehrs statt Bau der „dritten Piste“ - - - - - - - - Wien, am 18. März 2019 - Angesichts der heutigen Entscheidung des Bundesverwaltungsgerichts zum Bau der Dritten Piste, fordert die österreichische Umweltschutzorganisation GLOBAL 2000 nun ein Ende der Steuerprivilegien des Flugverkehrs und Investitionen in die Bahn, statt in den Flugverkehr: „Mit diesem Projekt zerstören wir die Zukunft unserer Kinder. Ein weiterer massiver Anstieg der CO2-Emissionen ist einfach nicht hinnehmbar. Dabei hat die Belastung durch den Flugverkehr in den letzten Jahren ohnehin massiv zugenommen, weil es keine Kostenwahrheit im Verkehr gibt und der Flugverkehr umfangreiche Steuerprivilegien genießt. Diese Steuerprivilegien müssen endlich beendet und die Einnahmen in einen massiven Ausbau der Bahn gesteckt werden. Die Bundesregierung hat mit der nächsten Steuerreform für die Gelegenheit für mehr Fairness zu sorgen“, sagt Johannes Wahlmüller, Klima- und Energiesprecher von GLOBAL 2000. - - - &nb... >| (Presseaussendungen von Global 2000, 18.3.19 12:45)
  • Mehr KI erfordert weniger Energie BMBF startet Innovationswettbewerb "Energieeffizientes KI-System" – eine Pilotinitiative für Sprunginnovationen (BMBF - Pressemeldungen, 18.3.19 7:00)
  • Neues Mietreglement erlassen Finanzvorstand und Stadtrat Daniel Leupi hat heute an einer Medienkonferenz die Strategische Planung 2019–2022 des Finanzdepartements präsentiert. Ein zentrales Thema ist die Umsetzung der neuen Verordnung über die Vermietung von städtischen Wohnungen. Der Stadtrat hat dazu ein Mietreglement erlassen. (Medienmitteilungen der Stadt Zürich, 18.3.19 9:30)
  • ZVSHK-Umfrage - Eigenheimer: Schlechte Noten fuer Energiewende-Politik Deutschlands Eigenheimbesitzer unterstützen mehrheitlich die Energiewende. Der politisch gewählte Weg zur praktischen Umsetzung wird gleichzeitig aber von der überwiegenden Mehrheit der Immobilienbesi... (Gebäude Energie Berater, 18.3.19 5:00)
  • Warum wir keine höheren Strompreise fürchten müssen Kommt der Kohleausstieg wie geplant, gehen weder die Lichter aus noch wird Strom deutlich teurer. Eine Analyse das Öko-Instituts bestätigt erneut: Andere Faktoren sind wichtiger. Kohlestrom wird immer teurer, Wind- und Solaranlagen dagegen günstiger. (energiezukunft: RSS Feed, 18.3.19 6:00)
  • Energiewende – unsere Überzeugungsaufgabe Die Energiewende ist nicht eine von vielen Optionen, dem Klimawandel entgegenzuwirken. Sie ist die Option. Und das Gute ist, sie muss nicht erst initiiert werden, sie ist in vollem Gange. Doch wir müssen den Weg weiter gehen, sonst verlieren wir den technologischen Anschluss, den wirtschaftliche Erfolg und damit die Grundlage unserer sozialen Marktwirtschaft. (energiezukunft: RSS Feed, 18.3.19 6:18)
  • Content Recycling – 5 Strategien für die maximale Verwertung Deiner Inhalte Mit Hilfe des Content Recyclings kannst Du bestehende Inhalte neu verwerten, um mehr Reichweite und Website Traffic zu erzielen. So kannst Du Deine Inhalte nachhaltiger gestalten und Deinen Beiträgen immer wieder neues Leben einhauchen. - Der Beitrag Content Recycling – 5 Strategien für die maximale Verwertung Deiner Inhalte erschien zuerst auf Blog2Social Blog - Social Media Marketing für Blogs. - (Blog2Social Blog – Social Media Marketing für Blogs, 18.3.19 14:29)
  • Analysing the interactions between new market mechanisms and emissions trading schemes - - - © Umweltbundesamt (UBA) - - - - Im Rahmen der Klimaverhandlungen im polnischen Katowice im Dezember 2018 einigten sich die Mitgliedsstaaten der Klimarahmenkonvention auf das Regelwerk zur Umsetzung des Pariser Abkommens. Allerdings erzielten sie keine Einigung zu Artikel 6 des Abkommens. Daher muss das Thema "Marktmechanismen" bis Ende 2019 nachverhandelt und idealerweise bei der Klimakonferenz COP25 in Santiago de Chile verabschiedet werden. - Artikel 6 des Pariser Klimaabkommens beinhaltet die Möglichkeit, Marktmechanismen zur Umsetzung der Klimaziele zu nutzen. Wie können diese Ansätze sinnvoll gestaltet werden? Und welche Unterstützung brauchen Länder hierfür? Diesen Fragen ist adelphi zusammen mit weiteren Partnern in einem Forschungsvorhaben nachgegangen. - Wie die verschiedenen Bestimmungen des Artikel 6 national umgesetzt werden können, war Gegenstand des Projekts Analyse der Wechselwirkung zwischen neuen Marktmechanismen und ... >| (adelphi - NEWS, 18.3.19 8:31)
  • LTM: Frische Luft gegen feuchte Wände und Schimmel Feuchteprobleme im Gebäudebestand sind immer öfter zu beklagen und Feuchtigkeit und Schimmel können in Kellern zum Problem werden, weiß LTM zu berichten. Die Ursache finde sich oft in der unzureichenden Abführung interner Feuchtelasten. Vor allem in Mehrfamilienhäusern blieben Kellerfenster in der Regel verschlossen. Eine Lüftungsanlage kann hier Abhilfe schaffen. Die kontrollierte Kellerlüftung mit dem „Thermo-Lüfter 200-50 Sensorik“ von LTM arbeitet autark „und sorgt somit immer für optimale Luftzustände im Keller“. - (IKZ: Neueste Nachrichten, 18.3.19 15:06)
  • Swiss ist gegen CO2-Abgabe auf Flugtickets Immer mehr Leute fliegen. Was bei Fluggesellschaften Begeisterung auslöst, freut Klimaschützer weniger. (SRF News Wirtschaft, 15.3.19 19:36)
  • Ruf Lanz: Mit Tram und Bus für den Klimaschutz Die VBZ und ihre Kreativagentur haben den Weltklimatag genutzt und ein aktuelles Werbesujet kreiert. (Persoenlich.comNews, 18.3.19 12:22)
  • #FridaysForFuture: So antworten die streikenden Schüler ihren Kritikern “Wir sind hier, wir sind laut, weil ihr uns die Zukunft klaut!”, brüllt ein junger, schlanker Mann durchs Megafon. Die dunkelblonden Locken kleben klatschnass auf seinem Kopf, Regen tropft in sein Gesicht. Doch all das scheint ihm egal, während er hunderten Gleichaltrigen im baden-württembergischen Heilbronn an diesem Freitagvormittag Parolen entgegenruft.In über 100 Ländern auf der ganzen Welt streiken an diesem Tag Hunderttausende Schüler für den Klimaschutz– auch in Deutschland sind in mehr als 220 Städten Kinder und Jugendliche im Rahmen von ”#FridaysForFuture” auf der Straße. So auch in Heilbronn.„Wir sind hier, wir sind laut, weil ihr uns die Zukunft klaut!“ #FridaysForFurture#Heilbronnpic.twitter.com/sxUBk8ymAk— Uschi Jonas (@UschiJay) March 15, 2019Eigentlich wollen sie nur eins: Politiker, Unternehmer, einfach alle Erwachsenen aufrütteln. Sie wollen in Zukunft nicht auf einem Planeten lebe... >| (Huffington Post Germany Athena, 15.3.19 16:49)
  • Weltweit steigender Ressourcenverbrauch treibt Klimawandel und Artenverlust Seit 1970 hat sich der Abbau von Rohstoffen mehr als verdreifacht. Geht es so weiter, wird sich der Ressourcenverbrauch bis 2060 auf 190 Milliarden Tonnen pro Jahr verdoppelt haben – und damit werden die Treibhausgasemissionen um 43 Prozent steigen. Denn Abbau und Verarbeitung von Materialien, Brennstoffen und Nahrungsmitteln verursachen die Hälfte der globalen Treibhausgasemissionen und über 90 Prozent des Verlusts an biologischer Vielfalt und Belastung der Gewässer. Mit seinem neuen Prognosebericht fordert die UN politische Maßnahmen zu einer rohstoffschonenden, ressourceneffizienten, zirkulären Wirtschaft. (factory Aktuell, 12.3.19 14:01)
  • Das System Miete offenbart jetzt sein wahres Gesicht Von Auto bis Handtasche lässt sich heute vieles leihen. Und lange schien es, als profitierten alle von dieser neuen „Mietkonomie“. Doch die Tücken des Modells offenbaren sich erst jetzt. Verbrauchern könnte ein böses Erwachen drohen. (DIE WELT - Wirtschaft, 17.3.19 14:29)
  • Der moderne Konsument ist orientierungslos und illoyal Wie tickt der deutsche Konsument im Zeitalter der Digitalisierung? Er ist trotz Wohlstand unzufrieden, gereizt und irritiert. Auf der Suche nach Sinn in diesem Klima muss der Konsum mehr sein als eine Bedürfnisbefriedigung. (DIE WELT - Wirtschaft, 18.3.19 10:30)
  • Radiance Light Trends: Veränderungen der Lichtemissionen Eine neue Webanwendung, entwickelt von einem GFZ-Forscher, ermöglicht es allen Interessierten, die von Satelliten seit 1992 vermessenen Trends der nächtlichen Beleuchtung selbst zu analysieren. Es sind keine geowissenschaftlichen Vorkenntnisse nötig. (UmweltDialog, 16.3.19 1:00)
  • Virtueller Lärm Eisenbahnlärm stört - vor allem in der Nähe von Wohngebieten. Umso wichtiger ist es, Züge und Schienen so zu optimieren, dass Geräusche gedämmt werden. Empa-Forschende haben eine Computersimulation entwickelt, die realitätsgetreu aufzeigt, wie Bahnlärm entsteht und welche technischen Maßnahmen zielführend sind, ihn zu verhindern. (UmweltDialog, 16.3.19 2:00)
  • Umweltbewusst gärtnern Mildere Temperaturen geben den Startschuss, Gärten, Balkone und Beete frühlingsfein herzurichten. Terrassen und Wege werden gereinigt, erneuert oder erweitert. Neben anderen Materialien sind Natursteine hierfür zunehmend beliebter. Die Verbraucher Initiative rät, mit naturnahen Methoden zu gärtnern und für die Gartengestaltung sozialverträglich gewonnene Steine zu bevorzugen. (UmweltDialog, 16.3.19 3:00)
  • Van der Bellen empfängt Klimademo-Organisatoren Bundespräsident Alexander Van der Bellen hat am Montag die Aktivisten von "FridaysforFuture" zu einem Gespräch empfangen und äußerte erneut Verständnis für die Proteste. (DiePresse.com - Schlagzeilen, 18.3.19 14:28)
  • Salz und Steine speichern Energie: Alte Kohlekraftwerke als Wärmespeicherkraftwerke Immer mehr Kohlekraftwerke werden in den nächsten Jahren stillgelegt, weil sie zu alt sind oder weil sie der Energiewende im Weg stehen. Ausgedient haben sie noch nicht, wenn es nach gerade vorgestellten Plänen des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) geht. Zwar soll der Kessel, wie die Forscher gerade vorgeschlagen haben, in dem die … (Trends der Zukunft, 15.3.19 16:20)
  • Auf Supermärkten und Parkhäusern könnten bis 2,7 Mio. Energiespar-Wohnungen entstehen In Deutschland entstehen Tag für Tag neue Verkehrs- und Siedlungsflächen, durchschnittlich werden alle 24 Stunden 60 Hektar Boden zubetoniert oder -gepflastert. Das sind immerhin etwa 100 Fußballplätze, die sich an nur einem Tag von offenem Land in bebaute Fläche verwandeln. Das Ergebnis: Zersiedlung und Versieglung. Versiegelung und Zersiedelung richten Umweltschäden an Das Versiegeln neuer Flächen … (Trends der Zukunft, 16.3.19 9:03)
  • Wohnen für 100 Euro warm: In Wittenberg steht eine Mini-Haus-Siedlung In unseren Städten gibt es viel zu wenig günstigen Wohnraum, der Bestand an Sozialwohnungen sank sogar in den letzten 29 Jahren um volle 60 %. Gleichzeitig existiert eine starke Bewegung hin zum Minimalismus, die zu freiwilligem Konsumverzicht führt und dazu, dass Menschen sich auf kleinen Raum zurückziehen möchten. Apo Can Ericek verknüpft diese beiden Enden … (Trends der Zukunft, 16.3.19 16:00)
  • Von den Protesten in Frankreich lernen Von den Gelbwesten-Protesten lernen: Was Klimaschutz, CO2-Preise und soziale Gerechtigkeit miteinander zu tun haben: Agora Energiewende analysiert die Fehler der CO2-Steuerreformen in Frankreich und gibt Empfehlungen, wie sich die Akzeptanz von CO2-Abgaben steigern lässt. Die Gelbwesten-Proteste in Frankreich gehen auf eine Reihe von Fehlern der französischen Regierung zurück, die insgesamt die soziale Schere in unserem Nachbarland weiter geöffnet haben. Dazu gehört neben etlichen Sozialreformen auch die Erhöhung des CO2-Beitrags auf Benzin und Diesel sowie auf Heizöl und Erdgas, weil diese ohne Rückverteilung der dadurch erzielten Staatseinnahmen vorgenommen wurde. Das belastet insbesondere Haushalte mit geringen Einkommen. Für die CO2-Steuer-Debatte in Deutschland kann man daraus die Lehre ziehen, dass Bürgerinnen und Bürger mit kleinen Einkommen im gleichen Maße an anderer Stelle entlastet werden oder aber einen Klima-Bonus... >| (S O L A R M E D I A, 18.3.19 10:56)
  • Wie mit My Migros die wertvollen Cumulus Daten online endlich clever genutzt werden Bereits seit letztem August betreibt die Genossenschaft Migros Aare mit My Migros einen neuen Online-Lebensmittelshop als geschlossenen Piloten, der das gesamte Sortiment der Filiale Shoppyland den rund 200 Testkunden anbietet. Dabei werden Online die stationären Preise garantiert – kommissioniert wird direkt aus der Filiale und zugestellt mit Elektro Cargo-Bikes wie es in der entsprechenden Medienmitteilung […] - Der Beitrag Wie mit My Migros die wertvollen Cumulus Daten online endlich clever genutzt werden erschien zuerst auf Carpathia: E-Business, E-Commerce, Cross-/Omni-Channel, Digital-Transformation Blog. - (Carpathia: E-Business, E-Commerce, Cross-/Omni-Channel, Digital-Transformation Blog, 17.3.19 12:36)
  • Presseaussendung: 3. Piste – Katastrophales Urteil für unser aller Zukunft Wien, 18.03.2019 : Die Klima-Aktionsgruppe „System Change, not Climate Change!“ kritisiert die Genehmigung von Österreichs zerstörerischstem Megaprojekt – der 3. Piste aufs schärfste. “Dieses Urteil ist ein Unrecht gegen alle, die unter der Klimakrise leiden und dagegen aufstehen. (System Change, not Climate Change!, 18.3.19 14:42)
  • Verkehr in Berlin: Ein Kurs ins Chaos? Berlin wird zum Mobilitätslabor: Mehr Carsharing, mehr Leihräder, mehr Elektro-Experimente. Ein Überblick. (tagesspiegel.de: News, 18.3.19 14:15)
  • „Wir erleben hier etwas völlig Neues“ Mobilitätsforscher Stephan Rammler über den Berliner Verkehr, Innovationen mit Struktur, störrische SUV-Fahrer – und mangelnden Mut. (tagesspiegel.de: News, 18.3.19 13:46)
  • Siedlungsmanagement der RheinEnergie für Mülheimer Stegerwaldsiedlung mit VKU-Innovationspreis ausgezeichnet Ein cleveres System mit selbstlernenden Algorithmen und Big-Data-Analysen sorgt in der Mülheimer Stegerwaldsiedlung dafür, dass 700 Wohneinheiten optimal mit Energie versorgt werden. Für dieses zukunftsweisende „Siedlungsmanagement“ hat der Verband kommunaler Unternehmen (VKU) die RheinEnergie AG nun mit seinem Innovationspreis ausgezeichnet. Das Projekt erhielt den 1. Platz in der Kategorie „Kommunale Energiewirtschaft“ für sein System, das Anlagen wie Batteriespeicher und Wärmepumpen so aussteuert, dass der lokal erzeugte Strom möglichst vor Ort verbraucht wird. (www.energieagentur.nrw, 18.3.19 11:55)
  • Blog – Raus aus der Eigenverbrauchsklemme Warum Solarstromanlagen so groß sein sollten, wie das Dach unter ihnen und wie wir das schaffen (www.agora-energiewende.de, 18.3.19 11:45)
  • Die EcoDrive Rallye geht in die zweite Runde Nach dem Grosserfolg vom letzten Jahr startet heute die zweite Runde des Online-Gewinnspiels EcoDrive Rallye. Während der nächsten drei Wochen können Sie auf der Wettbewerbsseite täglich eine neue Frage rund um das Thema Mobilität beantworten, Punkte sammeln und mit etwas Glück einen Tages- oder Wochenpreis gewinnen. Auf spielerische Art und Weise erhalten sie zudem wertvolle Tipps, wie Sie sparsamer und entspannter Auto fahren können. (energeiaplus.com, 18.3.19 11:37)
  • 6 Tipps für eine bessere E-Mail-Reputation Wer mit seinen E-Mails nicht blockiert werden oder im Spamfilter landen will, sollte einige inhaltliche und vor allem technische Regeln befolgen. 1. Nur relevante E-Mails versenden | 2. Spamtrap-Adressen rauswerfen | 3. Hauptdomain mit SPF-Eintrag vor Missbrauch schützen | 4. Mit DKIM gefälschte E-Mails verhindern | 5. Kostenlosen Missbrauchs-Alarm einrichten | 6. BIMI: Das Markenlogo vermittelt Vertrauen in die Marke (www.email-marketing-forum.de, 18.3.19 11:33)
  • Fridays For Future: Klimawandel-Proteste ohne Erwachsene – Auch Eltern müssen auf die Straße Während ihre Kinder für mehr Klimaschutz demonstrieren, stehen viele Erwachsene teilnahmslos daneben. Unser Autor Nick Heubeck, 20 Jahre alt, hat das satt. (www.spiegel.de, 18.3.19 11:29)
  • Clean Heat Startseite | Umfrage in #Berlin: Deutliche Mehrheit für strengere Vorgaben für #Kaminöfen Mehr Umweltschutz und -bewusstsein durch informierte Bürger. Machen Sie mit! Clean-Heat stellt vor, wie wir Ruß und Feinstaub vermeiden können. (www.clean-heat.eu, 18.3.19 11:25)
  • Untergang der «Grande America» – «Das Öl abzupumpen, ist momentan nicht möglich» Der Untergang eines Frachters droht, Flora und Fauna an der Küste Frankreichs zu schädigen. Einschätzung eines Biologen. (www.srf.ch, 18.3.19 11:23)
  • Zeit, die Schweizer Klimaziele zu erhöhen? Angesichts des Weltklimaratberichtes von Oktober 2018 und dem öffentlichen Druck auf die Klimapolitik stellt sich die Frage, ob der Wirtschaftsverband swisscleantech die Reduktionsziele, die er im Rahmen der CO2-Gesetzesrevision für die Schweiz vorschlagen hat, erhöhen sollten. (www.swisscleantech.ch, 18.3.19 11:16)
  • Digitaler Wahlkampf: Politiker steigen auf Instagram um Über 40 Prozent der Parlamentarier haben einen eigenen Account, wie eine Auswertung von CH Media zeigt. (www.persoenlich.com, 18.3.19 11:15)
  • Wenn der feindliche Zugang zum Computer gleich mitgeliefert wird Huawei ist mit dem Vorwurf der Spionage konfrontiert. Doch unabhängig vom Hersteller bergen elektronische Geräte Sicherheitsrisiken, vor allem für Behörden und exponierte Unternehmen. Politiker fordern vom Bund nun eine Auslegeordnung. (www.nzz.ch, 18.3.19 11:12)
  • Von den Gelbwesten-Protesten lernen: Was Klimaschutz, CO2-Preise und soziale Gerechtigkeit miteinander zu tun haben Agora Energiewende analysiert die Fehler der CO2-Steuerreformen in Frankreich und gibt Empfehlungen, wie sich die Akzeptanz von CO2-Abgaben steigern lässt. Wer einen CO2-Beitrag auf Sprit, Heizöl und Erdgas einführt, der sollte diese Einnahmen wieder an die Bevölkerung zurückgeben. Das nicht zu tun, war ein großer Fehler der Regierung Macron. (www.agora-energiewende.de, 18.3.19 11:02)

17.03.2019[Bearbeiten]

  • Züri-Fäscht muss leiser werden Der Zürcher Stadtrat sorgt mit strengeren Lärmvorgaben für Bars und Konzerte am diesjährigen Züri-Fäscht für Ärger. (Tagesanzeiger Zürich, 17.3.19 20:50)
  • Krisenfachmann kritisiert Boeings Umgang mit den Abstürzen Der Flugzeugbauer Boeing macht bei den Vorgängen rund um die Abstürze zweier Maschinen vom Typ 737 Max 8 eine unglückliche Figur. Nicht nur Fakten, sondern auch das Verhalten des Herstellers entschieden über das zukünftige Ansehen, erklärt ein Krisenkommunikationsfachmann. (FAZ.NET, 17.3.19 18:52)
  • «Plötzlich geht es nicht um Steuersätze, sondern um Respekt» Wenn sich die linke Politik nur um die Würde bestimmter Gruppen kümmere, gefährde das die Demokratie, sagt Francis Fukuyama. (Tagesanzeiger Ausland, 17.3.19 17:22)
  • Bond unter Strom Seit jeher war 007 seinen Feinden in spritsaufenden Dienstwagen entkommen. Im neuen Film setzt auch er auf Elektromobilität. (tagesspiegel.de: News, 17.3.19 18:17)
  • Des Kaiser neuen Kleider – Wehrte den Lügen in der Klimadebatte Das politische und wirtschaftliche Establishment ist besorgt. Was Klimaforscher, Umweltpolitiker und engagierte Bürger bisher nicht vermocht haben, schaffen jetzt ausgerechnet unsere Kinder: Die Gefahr der globalen Erwärmung drängt sich in den Vordergrund der gesellschaftlichen Aufmerksamkeit. Liberal-konservative Politiker, Wirtschaftsverbände und Rechtsintellektuelle zeigen daraufhin ihre altbekannten Reaktionsmuster: Ableugnen, Schimpfen gegen Wissenschaftler, Beharren auf der Alternativlosigkeit unseres heutigen Wirtschaftens, stures Proklamieren einer eigenen Wahrheit bis hin zu schamlosen Lügen. So entgegnet der deutsche FDP-Vorsitzende Christian Linder, die Schüler sollen doch die Klimadebatte den Profis überlassen: „Von Kindern und Jugendlichen kann man nicht erwarten, dass sie bereits alle globalen Zusammenhänge, das technisch Sinnvolle und das ökonomisch Machbare sehen.“ (scilogs.spektrum.de, 17.3.19 18:19)
  • Fliegst du noch, oder schämst du dich schon? Billigairlines stehen am Pranger. Nun bedroht das Phänomen der Flugscham das Geschäft. (www.tagesanzeiger.ch, 17.3.19 16:46)
  • Intelligenter Strom, entschlossene Schüler und ministerielle Panik Kalenderwoche 11: Stromsparen im Haushalt ist eine gute Sache, der größere Hebel, um Emissionen zu sparen, ist aber ein intelligenter Einsatz von Ökostrom in allen Bereichen, sagt Jens Mühlhaus, Vorstand beim Ökostrom-Anbieter Green City und Mitglied des Kuratoriums von Klimareporter °. Er wünscht sich, dass die Umweltministerin endlich aus dem klimapolitischen Winterschlaf erwacht. (www.klimareporter.de, 17.3.19 16:12)
  • Elektromobilität: VW-Chef Diess fordert Systemwechsel in Autobranche – WELT Volkswagen-Chef Diess sieht im Elektroantrieb eine absolute Schlüsselrolle, um CO2 im Straßenverkehr zu senken. Deshalb müssten die Autobauer ihre Kräfte bündeln. Im Konflikt mit dem VDA schlägt Porsche-Chef Blume allerdings moderatere Töne an. (to.welt.de, 17.3.19 16:11)
  • Klima-Allianz darf wohl kurz vor den Wahlen auf dem Bundesplatz demonstrieren Obwohl Bern vor den eidgenössischen Wahlen grundsätzlich keine Grossdemonstrationen gutheisst, soll im Oktober eine Klimakundgebung stattfinden. Die Stadt sieht darin kein Widerspruch. (Neue Zürcher Zeitung - Schweiz, 17.3.19 14:40)
  • [Energieeffizienz im Verkehr Benötigen wir eine Suffizienzstrategie für den Verkehrssektor?] Zur Erreichung der Klimaschutz- und Energieziele im Verkehr werden primär die Effizienz- und Konsistenzstrategie verfolgt. Durch das Auftreten von Rebound-Effekten als Folge von Energieeffizienz-Steigerungen werden Einsparungen jedoch teilweise oder in Gänze kompensiert. Es stellt sich daher die Frage, ob und in welcher Form die Suffizienzstrategie einen Beitrag zur Verringerung der Energiebedarfe und zum Klimaschutz leisten kann. (www.zukunft-mobilitaet.net, 17.3.19 14:36)
  • #Yolovolo? 6 Faktoren, die ein Unternehmen jedem Kommunikations-Nachwuchs bieten sollte Wege in die Kommunikationsbranche gibt es viele?–?und Anforderungen (quantitativer und qualitativer Natur) an die jeweiligen Bewerber und Volontäre auch. Das zeigte nicht zuletzt die im Pressesprecher erschienene Umfrage an das „Rüstzeug […] des idealen PR-Volontärs“. Aber mal andersrum betrachtet: Wie sieht eigentlich das ideale Unternehmen für ein Volontariat aus? Und was muss es Volos bieten? Wir sagen: Diese 6 Faktoren sind entscheidend, damit wir uns erst zu echten Kommunikationsprofis entwickeln können: Freiheit, Verantwortung und Vertrauen, Mentoring und Feedback, Challenge, Abwechslung, Sicherheit (medium.com, 17.3.19 12:29)
  • Qualm im Kinderzimmer Beim Heizen mit Holz im Kamin oder Ofen entsteht viel Feinstaub, der per Schornstein in die Umgebung gepustet wird. Der Bundesrat wollte nun Abhilfe schaffen, doch die Merkel-Regierung bügelt die Forderungen der Länder ab. (www.klimareporter.de, 17.3.19 12:28)
  • «Der Bund missbraucht Entwicklungshilfe» Bernd Nilles vom Hilfswerk Fastenopfer sagt, der Bund gebe viel zu viel Entwickungshilfegeld für die Betreuung von Migranten in der Schweiz aus. (www.tagesanzeiger.ch, 17.3.19 11:34)
  • Thousands of scientists are backing the kids striking for climate change Students around the world are walking out of school to urge governments to do more about global warming. More than 12,000 scientists have signed a statement started by researchers from Germany, Austria and Switzerland in support of the strikes, saying that those countries are not doing enough to keep global warming well below 2  °C – the aim of the 2015 Paris climate accord. Young people's concerns are “justified and supported by the best available science”, it says. (www.nature.com, 17.3.19 11:32)
  • Insektensterben: Welche Schuld tragen Windräder? Jeden Tag werden Milliarden von Fluginsekten durch die Rotorblätter von Windrädern getötet — das jedenfalls zeigt eine Modellrechnung. Insektenforscher sind nicht ganz überzeugt, sehen aber einen Zusammenhang. (to.welt.de, 17.3.19 11:29)
  • Für die Fakten auf die Barrikaden Die Wissenschaft unterstützt die Klimabewegung "Fridays for Future" und sieht sich in der Pflicht. (www.wienerzeitung.at, 17.3.19 11:23)
  • Halbierung des Energieverbrauches bis 2050 möglich Bis 2050 ist die notwendige Halbierung des Endenergiebedarfs im gesamten Gebäudesektor noch zu schaffen. Dies beweist nun eine Großfeldanalyse zweier jeweils vier Quadratkilometer großer Stadtteile. Hierzu ist allerdings eine klare Fokussierung auf den besten verfügbaren Baustandard sowohl bei der thermischen Sanierung als auch beim Neubau konsequent notwendig. Hingegen führt selbst eine Sanierungsrate von 2,7 Prozent bei mäßiger thermischer Qualität nicht zur Erreichung der Klimaschutzverpflichtungen. (www.langconsulting.at, 17.3.19 10:13)
  • Gebäude ohne Emissionen braucht Erneuerbare Ein möglichst niedriger Energieverbrauch in Gebäuden ist möglich und eine Voraussetzung für Städte ohne Ausstoß von Treibhausgasen. Aber ohne dezentrale Erzeugung von erneuerbaren Energien wird das nicht gehen. (www.photovoltaik.eu, 17.3.19 10:10)
  • Der Charme der Flugscham Die Zeiten des klimatisch sorgenfreien Fliegens sind endgültig vorbei. Das macht die Welt grösser und das Reisen aufregender. (www.tagesanzeiger.ch, 17.3.19 8:16)
  • Schweizer kompensieren soviel CO2 wie noch nie Die Klimadebatte zeigt tatsächlich Wirkung: Fluggäste haben alleine im Januar dreimal soviel CO2-Zertifikate gekauft wie im gleichen Monat des letzten Jahres. (www.tagesanzeiger.ch, 17.3.19 8:11)

16.03.2019[Bearbeiten]

  • Persönliche Mensch-Natur-Gedanken anlässlich FridaysForFuture » Der Anthropozäniker Vor knapp drei Jahren hörte ich einen verdienten, mehrfach ausgezeichneten und auch umweltpolitisch früher sehr aktiven, aber — wegen der seit Jahrzehnten nur schleppend voranschreitenden Umweltschutzmaßnahmen — auch frustrierten emeriertierten Landschaftsökologen sprechen. Dies fand in einer internen Sitzung zur “Sinnhaftigkeit” des Anthropozän-Konzepts für Umwelt- und Naturschutzmaßnahmen statt. Der Kollege wies dabei auf die Widersprüchlichkeit des menschlichen Handelns als “vernunftbegabtes Wesen” hin. Diese Widersprüchlichkeit, so erläutert >| (scilogs.spektrum.de, 16.3.19 20:39)
  • #Fridays for Future weltweit Laut "Fridays for Future" nahmen heute mehr als 2.000 verschiedene Städte und Gemeinden in 123 Länder und Territorien an den Streiks teil, in Deutschland allein gab es etwa 200 Demos. Überall gehen heute Studenten, Schüler und Eltern auf die Straße, um sich für den Klimaschutz stark zu machen. In Belgien und Frankreich sollen einige Gewerkschaften Arbeiterstreiks in Solidarität mit den Studenten planen. Im Pariser Finanzviertel La Defense haben Studenten das Hauptquartier der Bank Société Générale blockiert. (globalmagazin.com, 16.3.19 20:11)
  • Weltrettung in Trippelschritten Die alle zwei Jahre stattfindende UN-Umweltversammlung ist das höchste Entscheidungsgremium der globalen Umweltpolitik. Die Dringlichkeit der weltweiten Umweltprobleme fand aber nur unzureichend Eingang in die Beschlüsse der jüngsten Tagung in Nairobi. (www.klimareporter.de, 16.3.19 19:42)
  • "Scientists for Future": Forscher verbünden sich "Fridays for Future" bekommt Unterstützung. Die Petition "Scientists for Future" wurde bereits von tausenden Wissenschaftlern unterzeichnet. (detektor.fm, 16.3.19 19:40)
  • VBZ-Haltestellen: Warum «Kantonalbank» keine Werbung ist Die Tramhaltestelle vor dem Hauptsitz der ZKB in Zürich hat nach 118 Jahren einen neuen Namen bekommen. Politiker erkundigten sich nach den Kriterien, schliesslich dürfen Stationsnamen nicht werberisch sein. Es gibt noch weitere Beispiele von Haltestellen mit Firmennamen. (www.persoenlich.com, 16.3.19 19:39)
  • Kolumne Emcke: Der Brexit ist eine populistische Farce Das britische Chaos zeigt: Volksentscheide sollen demokratische Willensbildung organisieren — und sie nicht verunmöglichen. (www.sueddeutsche.de, 16.3.19 19:36)
  • Klimaausgleich ungewiss Privatpersonen oder Staaten können die Klimagase, die sie verursachen, kompensieren und so ihre CO2-Bilanz verbessern. Doch wie dies künftig geregelt werden soll, ist bislang unklar. (www.klimareporter.de, 16.3.19 19:35)
  • UN calls for urgent rethink as resource use skyrockets Resource extraction has more than tripled since 1970, including a fivefold increase in the use of non-metallic minerals and a 45 per cent increase in fossil fuel use | By 2060, global material use could double to 190 billion tonnes (from 92 billion), while greenhouse gas emissions could increase by 43 per cent | The extraction and processing of materials, fuels and food contribute half of total global greenhouse gas emissions and over 90 per cent of biodiversity loss and water stress - (www.unenvironment.org, 16.3.19 19:33)
  • Das Schüler-Klimaquiz der AfD: die Auflösung Keiner soll sagen, die Teilnahme an #FridaysForFuture habe keinen Bildungswert! Gestern hat der Bundestagsabgeordnete Karsten Hilse von der AfD beim Schülerprotest in Berlin ein Quiz zum Klima verteilt, das für die Schüler durchaus lehrreich sein kann. (Wobei es meines Wissens ein Rechtsbruch ist, ein Flugblatt ohne Impressum zu verteilen.) Leider ist der AfD bei der Auflösung am Ende so einiges durcheinander geraten (laut AfD soll immer die Antwort c die richtige sein). Deshalb hier das Quiz mit korrekten Antworten. (scilogs.spektrum.de, 16.3.19 19:32)
  • Sparen reicht nicht: Plädoyer für eine Ökonomie der kurzen Wege Um uns und die Umwelt zu retten, müssen wir die Wertschöpfungskette neu organisieren — zurück zu einer Ökonomie der Nachbarschaft. (www.infosperber.ch, 16.3.19 18:29)
  • «Mein Ziel ist es, mich überflüssig zu machen» Der ETH-Alumnus Aeneas Wanner setzt sich als Geschäftsführer, Politiker und Verwaltungsratsmitglied für die Umwelt ein. Den Grundstein für dieses Engagement legte sein Studium an der ETH. (www.ethz.ch, 16.3.19 16:27)
  • „Die Strahlung macht nicht vor Grenzen halt!“ Große Übereinstimmung bei Parteien und Anti-Atom-Vereinen: Oberösterreich will weiter als Motor für einen schrittweisen gesamteuropäischen Atomausstieg auftreten. Da Uralt-AKWs viel länger als geplant laufen, fordert man von der EU Gegenmaßnahmen. (Krone.at - Nachrichten, 16.3.19 15:00)
  • plusAmpere stellt „Reflektor- und Berechnungssystem“ für PV- und Solarthermie-Anlagen vor Patentierte Lösung „pA reflect“ bietet enormes Potenzial für eine nachhaltigere Nutzung von Sonnenenergie. Mit dieser patentierten Entwicklung der plusAmpere GmbH lässt sich ab sofort die weltweite Leistungsausbeute von Photovoltaik-Anlagen (PV-Anlagen) nachhaltig und kosteneffizient steigern. (Sonnenseite, 16.3.19 11:18)
  • "Fridays for Future" in Moskau: Demo in den Wald verbannt Die "Fridays for Future"-Bewegung hat erstmals in Moskau protestiert. Doch zu der Demo in einem abgelegenen Park kamen nur gut 40 Teilnehmer. Dabei hätte der Klimawandel gerade in Russland schwere Folgen. Von Demian von Osten. (tagesschau.de - Die Nachrichten der ARD, 16.3.19 10:39)
  • Arena: Klimastreiker stellen Arena auf den Kopf – watson Direkt von der Demo in die SRF-Arena: 20 durchnässte Klima-Aktivisten und Aktivistinnen kämpften in einer turbulenten Sendung gegen die «alten Männer» aus Politik und Wirtschaft. (www.watson.ch, 16.3.19 10:35)
  • Voices of young climate action activists ‘give me hope' says UN chief n the wake of Friday's demonstrations by schoolchildren across the world against climate change inaction, the UN Secretary-General has said he understands their fears, but is hopeful for the future. In a direct message to the youth activists who took to the streets, UN chief António Guterres said that he understood the anxiety and “fear for the future” behind their actions but added that “humankind is capable of enormous achievements. Your voices give me hope.” Writing in an opinion piece for The Guardian, Mr. Guterres said that the more he witnessed the “commitment and activism” of young people who were fed up with the pace of the international response to global warming, “the more confident I am that we will win. Together, with your help and thanks to your efforts, we can and must beat this threat and create a cleaner, safer, greener world for everyone,” he added. (news.un.org, 16.3.19 10:32)
  • Demo: Die Jugend setzte ein starkes Umwelt-Signal Trotz starker Regengüsse versammelten sich am Freitag Tausende Schüler zu einer Demonstration vor der Annasäule. Die weltweite Aktion „Fridays for Future“ soll die Politik dazu bewegen, drastischere Maßnahmen gegen den Klimawandel zu ergreifen. (Krone.at - Nachrichten, 16.3.19 8:54)
  • AKW und Pensionskassen: Die Politik misst mit unterschiedlichen Ellen Für die Stilllegungs- und Entsorgungsfonds der Kernkraftwerke unterstellt der Bund künftige Anlagerenditen von 2,1 Prozent pro Jahr. Bei gleicher Renditeannahme für die Pensionskassen müsste der gesetzliche Mindestumwandlungssatz zur Berechnung der Altersrenten massiv sinken. (Neue Zürcher Zeitung - Wirtschaft, 16.3.19 10:00)
  • «Die Höhe der Wahlbeteiligung wird eine wichtige Rolle spielen» Zürcher Wahlen im Endspurt: Wo positionieren sich die Parteien? Zürich-Leiter Hannes Nussbaumer analysiert das Rennen um die Sitze. (Tagesanzeiger Zürich, 15.3.19 16:09)
  • In Deutschland 300.000 bei "Fridays for Future" Allein in Deutschland streikten rund 300.000 Schülerinnen und - Schüler im Rahmen der #FridaysForFuture Bewegung und forderten eine - echte Klimapolitik. Mit dabei war Hans-Josef Fell im fränkischen Münnerstadt - und möchte seinen Appel an die Schülerinnen und Schüler auch mit - Ihnen teilen. (Sonnenseite, 16.3.19 8:48)
  • Digitalisierung – Erfolgsfaktor der Energiewende Auf der Hannover Messe zeigt das DLR, wie das digital vernetzte und intelligente Energiesystem der Zukunft aussieht. - Im Zentrum des DLR-Stands "Digitalisierung: Forschen für die Energiewende" stehen multimediale Exponate. Sie beleuchten die Rolle der Digitalisierung bei der Umsetzung der Energiewende. (Sonnenseite, 16.3.19 8:48)
  • Durchlauferhitzer können für Warmwasser effizient sein Geht es in Haus und Wohnung um die Warmwasserbereitung mit Durchlauferhitzern, haben manche Nutzer noch Bedenken: „Viele Verbraucher denken bei Durchlauferhitzern an die alten hydraulischen Modelle“, erklärt Jörg Gerdes von der Initiative Wärme+. „Doch moderne vollelektronische Geräte arbeiten wesentlich effizienter und zuverlässiger und sorgen für hohen Warmwasserkomfort.“ (enbausa.de, 16.3.19 7:22)
  • Ungebremste Plastikflut UN-Umweltgipfel endet ohne wirksame Einigung zu Plastikmüll / Deutschland reagiert mit internationaler Initiative (www.wwf.de: Aktuelle Nachrichten, 15.3.19 0:00)
  • FridaysForFuture: Klimastreiks in ganz Österreich - Mehr als 20.000 Jugendliche in ganz Österreich auf den Straßen. Es muss von der Politik gehandelt werden. (oekonews.at, 15.3.19 17:00)
  • Klima auf der Wartebank 40 konkrete Vorstösse zur Verbesserung des Klimas wurden im Kantonsparlament in letzter Zeit abgelehnt, oder sie dümpeln auf der Traktandenliste. Bremser sind die bürgerlichen Parteien. (Tagesanzeiger Zürich, 15.3.19 22:43)

15.03.2019[Bearbeiten]

  • «Hören Sie mit dieser CO2-Verteufelung auf!» Die Klimabewegung wird breiter, grösser. Und die grösste Partei der Schweiz? Findets weiterhin unnötig. Gespräch mit einem ihrer Vordenker [Roger Köppel ist SVP-Nationalrat sowie Verleger und Chefredaktor der Wochenzeitung «Weltwoche».]. >| (www.tagesanzeiger.ch, 15.3.19 22:07)
  • Wahrnehmung der Energiewende in NRW – Workingpaper der lokalen Energiewende in Nordrhein-Westfalen Wenige Themen werden in der Gesellschaft, in den Medien und in der Politik so kontrovers diskutiert wie die Energiewende. Der Einfluss des lokalen Kontextes auf die Energiewende-Diskurse ist in einem kulturell, ökonomisch und sozial sehr heterogenem Land wie Nordrhein-Westfalen besonders spannend. Es stellt sich die Frage, mit welchen Deutungsmustern die Energiewende im öffentlichen Diskurs verknüpft wird und inwiefern sich diese in den verschiedenen Regionen und bei verschiedenen Akteurinnen und Akteuren unterscheiden. Zur Beantwortung dieser Frage werteten Forschende zwei Fallbeispiele qualitativ aus: Duisburg, als eine Großstadt im Ruhrgebiet, und der ländlich geprägte Hochsauerlandkreis. (wupperinst.org, 15.3.19 20:55)
  • "Herr Lindner hat einiges noch nicht verstanden", sagt Fridays-For-Future-Aktivist Jakob Blasel Weltweit demonstrieren heute Schüler und Studenten für den Klimaschutz. Zu den Organisatoren in Deutschland gehört Jakob Blasel, der gerade Abitur macht. Er würde sich schon gern mehr um die Schule kümmern, sagt er. "Aber dafür müssten erstmal die Politikerinnen und Politiker ihre Hausaufgaben machen." (www.n-tv.de, 15.3.19 20:48)
  • Vertrauensforscherin Rachel Botsman: „Die Marke Facebook stirbt“ Wenn es um das Zusammenspiel von Vertrauen und ­Technologie geht, gilt Rachel Botsman als eine der weltweit ­renommiertesten Expertinnen. (t3n.de, 15.3.19 20:47)
  • 20 Prozent Photovoltaik und 30 Millionen Dachanlagen für Europa Interview: Die neue CEO von Solar Power Europe, Walburga Hemetsberger, erklärt ihre Ziele für die Entwicklung der europäischen Solarindustrie in den nächsten zehn Jahren. pv magazine sprach mit ihr während des Solarpower Summit des Verbandes Anfang März in Brüssel. >| (www.pv-magazine.de, 15.3.19 20:44)
  • Pictures From the Youth Climate Strikes Worldwide From Sydney to Seoul, Berlin to New York, children skipped school en masse Friday to demand action on climate change. -It was a stark display of the alarm of a generation. It was also a glimpse of the anger directed at older people who have not, in the protesters' view, taken global warming seriously enough. (www.nytimes.com, 15.3.19 20:43)
  • Wem gehört die Stadt Zürich und wer baut sie? Die Wohnungsnot ist in aller Munde. Doch wem gehört das Land auf dem unsere Wohnungen gebaut werden sollen? Wer baut überhaupt? Und wo hat es noch leere Wohnungen? Ein Blick in die Zahlen und Fakten. (tsri.ch, 15.3.19 20:40)
  • Zürich: Blockade der Credit Suisse anlässlich des Klimastreiks! Heute am 15. März 2019 kam es in der ganzen Schweiz zu massenhaften Klimastreiks. Alleine in Zürich haben über 12'000 Menschen an der Demonstration teilgenommen. Im Anschluss haben 150 Klimaktivist*innen ihren Protest noch weiter auf die Strassen Zürichs getragen und die Credit Suisse am Paradeplatz blockiert. Eine Stunde wurde der Eingang versperrt und mit Parolen und Transparenten auf die Verantwortung der Bank für den Klimawandel aufmerksam gemacht: Mit 7.8 Milliarden CHF finanzierte die Credit Suisse von 2015 bis 2017 überall auf der Welt extrem schädliche fossile Energieprojekte. (sozialismus.ch, 15.3.19 20:32)
  • [_id_inhalt=35203300 Frankfurt am Main: 107 Frankfurter Schulen für den Klimaschutz] Bildungsdezernentin Sylvia Weber und Leiter des Amtes für Bau und Immobilien Michael Simon ehren Energiesparschulen (www.frankfurt.de, 15.3.19 20:28)
  • Klimastreik der Schüler in der Schweiz: Das haben dir Politiker aus allen Partein zu sagen. Am Freitag werden wieder zehntausende Schüler in der ganzen Welt auf die Strasse gehen und für mehr Klimaschutz demonstrieren. watson hat im Bundeshaus bei Politiker aller Parteien gefragt, welche Worte sie an die Klimajugend richten wollen. (www.watson.ch, 15.3.19 20:24)
  • Drogen, Müll und Abgase: Warum ich dennoch mitten in Zürich angle Fischen hat weniger mit idyllischen Naturerlebnissen zu tun, als manch einer glaubt. Von der Faszination, in der Stadt Zürich zu angeln. (nzzas.nzz.ch, 15.3.19 19:58)
  • 1500 Menschen gehen in Luzern fürs Klima auf die Strasse Das Weltklima bewegt die Menschen auch hierzulande: Rund 1500 Demonstranten fordern in der Stadt Luzern den Ausruf des Klimanotstandes. Unter den Teilnehmern sind viele Schüler — mögliche unentschuldigte Absenzen sind für sie Nebensache. (www.luzernerzeitung.ch, 15.3.19 19:55)
  • Kabinett gründet Klimakabinett Die Bundesregierung reagiert auf die internen Auseinandersetzungen um den Klimaschutz und die massiven Klimastreiks von Jugendlichen: Sie gründet ein Klimakabinett. Genaue Zusammensetzung, Kompetenzen und Arbeitsweise sind aber noch unklar. (www.klimareporter.de, 15.3.19 19:54)
  • Erdgas ist nicht die Zukunft Die Infrastruktur für Erdgas wird weltweit ausgebaut. Doch sollen die Klimaziele erreicht werden, muss auch der Verbrauch deutlich sinken. Experten warnen vor schädlichen Fehlinvestitionen. (www.dw.com, 15.3.19 19:53)
  • GLOBAL 2000 zu Schülerprotesten: Auf die Stimme der Zukunft hören! Umweltschutzorganisation legt 6-Punkte-Programm für Sofortmaßnahmen für mehr Klimaschutz in Österreich vor. (www.global2000.at, 15.3.19 19:48)
  • Klimastreik in Zürich: Das sind die Köpfe hinter der Bewegung «Systemchange not Climate Change», fordern die Klimastreikenden. Vier Zürcher Aktivisten erzählen, was sie von den Politikern erwarten und weshalb wir jetzt handeln müssen. (Neue Zürcher Zeitung - Zürich, 15.3.19 19:27)
  • Schülerstreik #fridaysforfuture: Kommt jetzt die große Klimabewegung? Seit Wochen gehen weltweit zehntausende Kinder und Jugendliche für mehr Klimaschutz auf die Straße. Was würde es brauchen, damit aus diesen Demonstrationen – ähnlich wie mit der 68er-Bewegung – ein gesellschaftlicher Wandel wächst? Wir sprachen mit dem Protestforscher Dieter Rucht und der Umweltpsychologin Isabella Uhl-Hädicke (www.klimafakten.de, 15.3.19 19:45)
  • Nun will jeder Klimaschützer spielen Vorhang auf für Ruedi Noser! Seit Wochen mimt der FDP-Ständerat den Klima-Ritter, der seine Partei gegen alle inneren Widerstände ins grüne Land führen will. Und dann das. Noser stolpert. Über banale Fakten. (blog.tagesanzeiger.ch, 15.3.19 19:42)
  • Hitzesommer und weniger Schnee – so trifft uns der Klimawandel Am Freitag finden weltweit Klimastreiks statt. Zur Einordnung haben wir die wichtigsten Fakten zum Klimawandel und zu den Klimazielen zusammengestellt. (www.nzz.ch, 15.3.19 19:35)
  • Ein Klimakabinett soll es richten Die Klimapolitik der Bundesregierung steht in der Kritik. Mit der Bildung eines Klimakabinetts will die Große Koalition Kritikern den Wind aus den Segeln nehmen. (www.energie-und-management.de, 15.3.19 19:35)
  • Was „energiebewusste“ Geräte leisten können Jedes Auto verfügt über eine Geschwindigkeitsanzeige. Mit derselben Selbstverständlichkeit könnte jedes Elektrogerät seinen aktuellen Stromverbrauch anzeigen. Dieser Grundgedanke steckt hinter einem aktuellen Forschungsprojekt des iHomeLab an der Hochschule Luzern — Technik & Architektur. Die Wissenschaftler haben verschiedene technische Lösungen für Verbrauchsanzeigen in Echtzeit untersucht — und mögliche Einsatzgebiete evaluiert. „Energiebewusste“ Geräte könnten demnach helfen, den Selbstversorgungsgrad in Quartieren mit dezentral produziertem Strom zu erhöhen, und sie begünstigen die Bereitstellung von Regelenergie mit Haushaltsgeräten. (energeiaplus.com, 15.3.19 19:33)
  • Luisa Neubauer im Interview: „Wir werden beim Klimaschutz betrogen!“ Luisa Neubauer organisiert den Klima-Streik „Fridays for Future“. Ein Interview über ihre Ziele und die Kritik an ihren Reisen. (orange.handelsblatt.com, 15.3.19 19:30)
  • Ökostrom: Die 3 größten Mythen #GreenpeaceEnergy Wir räumen heute mit den 3 größten Mythen über Ökostrom auf. Mit jedem neuen Kunden, der zu Ökostrom von Greenpeace Energy wechselt, verändert sich etwas. Es ist wie mit einem See: Je mehr sauberes Wasser in ihn hineinfließt, desto klarer wird er. Ähnlich verhält es sich mit der Energieproduktion: In unser Stromnetz fließen sowohl schmutziger Strom aus Kohle und Atom als auch grüner Strom aus erneuerbaren Quellen. Je mehr Kunden also sauberen Ökostrom beziehen, umso sauberer wird der See — und damit der Strom, der bei Ihnen aus der Steckdose kommt. Eine konsequente Energiewende mit dem Ziel einer hundertprozentigen Stromversorgung aus erneuerbaren Energien wird erst durch Windgas — auch „Power to Gas“ genannt — überhaupt möglich. Ohne Windgas-Anlagen, die überschüssigen Strom aus Wind- und Solaranlagen per Elektrolyse in Wasserstoff wandeln und damit speicherbar machen, wäre... >| (youtu.be, 15.3.19 19:26)
  • «Wir sind hier, wir sind laut, weil man uns die Zukunft klaut!» Kommentar von SES-Projektleiterin Katja Jent zum heutigen weltweiten Klimastreiktag und konkreten Lösungsansätzen im Gebäudebereich in Bezug auf die Schweizer Politik. (www.energiestiftung.ch, 15.3.19 19:25)
  • WordPress-Beiträge vorlesen lassen Das Vorlesen von Beiträgen ist für Sehbehinderte genial, für Leute mit Bildschirm-Überdosis bequem. Das kostenlose WordPress Plugin ResponsiveVoice Text To Speech erweitert WordPress um eine Vorlesefunktion. Dies aktuell in 51 Sprachen mit insgesamt 168 unterschiedlichen Stimmen. (www.publishingblog.ch, 15.3.19 19:24)
  • Wärmewende: Ist das jetzt nur noch Politikversagen? Sieht man sich um auf der ISH 2019, der „Weltleitmesse für Wasser, Wärme, Klima“, dann kann nicht viel dran sein, an einer stockenden Wärmewende. Mit mittlerweile 2.532 Ausstellern aus 57 Ländern, etwa einem Drittel davon kommt aus Deutschland, steht man prächtig da. Die Branche strotzt nur so vor Selbstbewusstsein. Die Frage ist allerdings, wie es neben der Ökonomie um die ökologischen Aspekte bestellt ist. So hat man sich schließlich auf die Fahne geschrieben, Antworten auf die drängenden Fragen unserer Zeit, wie Nachhaltigkeit, zu haben. Selbstkritisch sieht man sich vor großen Herausforderungen wie der Digitalisierung, die Suche nach Fachkräften und den Klimawandel gestellt. Das erste Bereich, die Digitalisierung, ist mehr als präsent, offensichtlich sieht man hier auch ein großes Marktpotenzial. (www.dgs.de, 15.3.19 19:22)
  • Handwerksbetriebe und Reparaturinitiativen zu Kooperation bereit Die Reparatur von Konsumgütern verlängert die Nutzungsdauer und schont die natürlichen Ressourcen. Reparaturdienstleistungen werden nicht nur von Handwerksbetrieben sondern auch von einer wachsenden Zahl an Reparaturinitiativen erbracht. Eine aktuelle UBA-Studie zeigt: Zwischen Handwerkern und Reparaturinitiativen besteht keine Konkurrenz, wohl aber die Bereitschaft zu einer stärkeren Kooperation. (www.umweltbundesamt.de, 15.3.19 19:20)
  • Mapped: How climate change affects extreme weather around the world In the early 2000s, a new field of climate science research emerged that began to explore the human fingerprint on extreme weather, such as floods, heatwaves, droughts and storms. (www.carbonbrief.org, 15.3.19 19:20)
  • Marine Senke für menschgemachtes CO2 bestimmt Ein mehrjähriges internationales Forschungsprojekt unter Leitung der ETH Zürich bestimmte, welche Menge von menschgemachten CO2-Emissionen die Weltmeere zwischen 1994 und 2007 aus der Atmosphäre aufgenommen hatten. (www.ethz.ch, 15.3.19 19:19)
  • «Eine farbige Lawine» rollt durch Zürich 12'000 Menschen marschieren laut Klimastreik Schweiz am Freitagnachmittag durch Zürich und trotzen dem Regen. Was auffällt: Viele Erwachsene streiken mit. (Tagesanzeiger Zürich, 15.3.19 15:20)
  • 12'000 Personen in #Zuerich #Zürich #Zurich am #Klimastreik bei Regen – mein Plakat nach der Demo! #fridaysforfuture #schoolstrike4climate #climatestrike #eusizuekunft #parents4futurepic.twitter.com/5mpD8SiWvB (@twp59, 15.3.19 16:12)
  • Raps? Oder Soja? Kommt ganz darauf an… Christian von der LWK Oberösterreich hat sich dazu Gedanken gemacht und interessante Aspekte beleuchtet, an die ich so noch nie gedacht habe. Lesenswert nicht nur für Bauern… ???? https://ooe.lko.at/wer-braucht-raps+2500+2905604 Da ich heute den ganzen Tag (mit der Bahn) unterwegs bin, kann es sein, dass ich nicht zum Freischalten der Kommentare komme oder der Internetzugang nicht […] - Der Beitrag Raps? Oder Soja? Kommt ganz darauf an… erschien zuerst auf Bauer Willi. - (Bauer Willi, 14.3.19 6:15)
  • Wie Pech und Schwefel Schiffe transportieren 90 Prozent aller Waren weltweit – und emittieren Unmengen todbringender Abgase. Dabei geht es weitaus umweltfreundlicher. (RSS-Feed: Magazinbeiträge der EWS, 15.3.19 15:48)
  • Endlich Ruhe auf der Alp Ein Schweizer Ingenieur könnte das Speicherproblem der Energiewende lösen. Eine Geschichte über Max Ursin, einen Senner und Salzbatterien in den Bergen. (RSS-Feed: Magazinbeiträge der EWS, 15.3.19 15:48)
  • Ein Ökodorf in Eigenregie Urbaner Lebensraum, gemeinsam ökologisch gestaltet – davon träumten einige Visionäre in den Niederlanden. Ein Besuch zeigt auf, was daraus wurde. (RSS-Feed: Magazinbeiträge der EWS, 15.3.19 15:48)
  • ILIGHTS Der Workshop »UMSICHT: Zur Sache!« stellt am 11. April die Studienergebnisse zu physiologischen und psychologischen Effekten bei Schichtarbeitern in verschiedenen Beleuchtungssituationen vor, die im Rahmen des Projekts ILIGHTS entstanden sind. Ein Feedback aus Sicht der BMW Group zu diesem Projekt sowie Produkte und Projekte im Bereich Human Centric Lighting der Firma Siteco, einer Tochtergesellschaft von OSRAM, runden den Workshop ab. (Aktuelles von Fraunhofer UMSICHT, 11.4.19 3:00)
  • Energy Storage Europe 2019 Fraunhofer UMSICHT stellt auf der Energy Storage Europe 2019 eine 3,2 m² große Bipolarplatte aus, die in ihrer Größe bisher einzigartig ist und eine Schlüsseltechnologie für bspw. große Redox-Flow-Batterien als stationäre Energiespeicher darstellt. Besuchen Sie uns in Halle 8b, Stand H33 und vereinbaren Sie im Vorfeld zu Ihrem Besuch gerne einen persönlichen Termin zum Gespräch mit uns! (Aktuelles von Fraunhofer UMSICHT, 12.3.19 2:00)
  • Effizienzpotenzial vorhanden Das Monitoring von Wärmepumpen in Gebäuden mit Effizienzhaus Plus-Standard zeigt Defizite im Betrieb. Ist das notwendige Know-how bei Planern und Handwerkern aber vorhanden, spielen die Wärmepumpen ihre ökonomischen und ökologischen Vorteile voll aus - (IKZ: Neueste Nachrichten, 14.3.19 8:41)
  • DKRZ – Partner der Klimawoche Die Hamburger Klimawoche findet vom 23. bis 30. September zum mittlerweile zehnten Mal statt. In den vergangenen Jahren kamen bis zu 350.000 Besucher. Das DKRZ ist einer von 200 Partnern aus Unternehmen, Organisationen und Verbänden, die sich im Rahmen der bislang größten Klimawoche für eine klimafreundliche und zukunftsfähige Stadt engagieren. Eröffnet wird die Klimawoche von Schirmherr Fürst Albert II von Monaco. Neben dem traditionellen Bildungsprogramm werden ein Themenpark und ein Bühnenprogramm auf dem Lattenplatz sowie zahlreiche Vorträge und ein vielseitiges Kulturprogramm angeboten. (Aktuelles, 15.3.19 15:48)
  • SPÖ-Klubtagung (5) Umweltstadträtin Sima sagt Hitze in der Stadt den Kampf an Stadträtin Ulli Sima eröffnete ihr Referat mit aktuellen Statistiken und Messwerten: Der Planet werde immer heißer, und auch in Wien steige die Zahl der sogenannten „Hitzetage“ im Sommer. „Erschrecke... (Presseservice der Stadt Wien, 15.3.19 16:20)
  • Elektronische ID: Zur Baloise aufs Passbüro - - Weil der Bund vor zehn Jahren mit der Einführung einer elektronischen ID gescheitert ist, will er die Aufgabe nun verschiedenen Grosskonzernen überlassen. Noch kann das Parlament dies stoppen. - - (WOZ, 14.3.19 0:00)
  • Architekturwettbewerb zum Ersatzneubau der Schulanlage Borrweg Die Schulanlage Borrweg in Zürich-Friesenberg soll durch einen grösseren Neubau ersetzt werden. Dieser wird voraussichtlich ab 2025 Platz für 400 Schülerinnen und Schüler bieten. Die Ausschreibung zum Architekturwettbewerb wird heute, Freitag, 15. März 2019, publiziert. (Medienmitteilungen der Stadt Zürich, 15.3.19 10:00)
  • Label-Wirrwarr bei «Bio»-Baumwolle Bei Textilien können sich Konsumenten auf «Bio» nicht verlassen. Manche Label schreiben nur wenig Bio-Anteil vor. (SRF News Schweiz, 12.3.19 23:04)
  • Für das Klima auf die Strasse – auch in der Schweiz Die Kundgebungen gegen den Klimawandel und für mehr Umweltschutz gehen weiter. Hierzulande und rund um den Globus. (SRF News Schweiz, 15.3.19 15:13)
  • Schwerpunkt Lueftung Während im Jahr 2018 die Absatzzahlen bei zentralen Lüftungsanlagen mit Wärmerückgewinnung gegenüber dem Vorjahr zurückgegangen sind, hat der Markt für dezentrale Lüftungen mit Wärmerückgewinnung zuge... (Gebäude Energie Berater, 6.3.19 6:00)
  • Weiteres Bremsen verteuert die Energiewende In einer gemeinsamen Initiative haben die deutschen Wissenschaftsakademien, BDI und dena Empfehlungen für sieben Handlungsfelder vorgelegt, damit Deutschland die Energiewende zum Erfolg führen und sei... (Gebäude Energie Berater, 8.3.19 5:00)
  • Foerderung integrierter Energie-/Waermezaehler Energieexperten wollen ein Förderprogramm ?Endenergie- und Wärmemengenzähler ? integriert in Wärmeerzeugungsanlagen zur Effizienzmessung der Gebäude- und Anlagentechnik? initiieren. Damit sollen die E... (Gebäude Energie Berater, 8.3.19 5:00)
  • Die Schweiz und die Wiederentdeckung Amerikas Peter Freudenstein – Viel wurde in letzter Zeit auf dem foraus Blog davon berichtet, dass China sich als Weltmacht etabliert hat und wie sich die Schweiz proaktiv zum Land der Mitte ausrichten soll. Gleichzeitig ist der Bundesrat vollauf damit beschäftigt, einen Ausweg aus der Zwickmühle mit der EU zu finden. Zu leicht geht dabei aber vergessen, dass wir mit den USA auf einen langjährigen Partner […] (Foraus, 6.3.19 16:30)
  • "I'm a climate scientist, ask me anything!" On Friday 15 March Oxford schoolchildren, students and their supporters are taking part in the international #schoolstrikeforclimate day, gathering in Bonn Square 11am - 2pm. Researchers from the School of Geography and the Environment will be at the event, running a climate change science information table. 15/03/2019 15 March 2019 - read more + (News from the School of Geography and the Environment, 15.3.19 10:08)
  • „Wir machen das Ganze nicht zum Spaß!“ Franziska Wessel ist 15 Jahre alt und Mitorganisatorin der Berliner Klimastreiks. Schon mit 12 fiel ihr auf, dass einiges in der deutschen Klimapolitik schiefläuft. Wir haben mit der Schülerin über Ihre Forderungen, Ziele und Hürden gesprochen. (energiezukunft: RSS Feed, 11.3.19 9:17)
  • Gelbwesten für den Klimaschutz Gleich zu Beginn möchte ich mich outen: Jeden Morgen ziehe ich eine gelbe Weste an. Aber nicht, um gegen hohe Spritpreise oder eine CO2-Steuer zu protestieren. Im Gegenteil: Ich möchte klimafreundlich mobil sein und mit dem Rad sicher ankommen. (energiezukunft: RSS Feed, 11.3.19 8:55)
  • Berlin bekommt sein Stromnetz zurück Etappensieg bei der Rekommunalisierung des Berliner Stromnetzes: Das landeseigene Unternehmen Berlin Energie hat den Zuschlag für die Stromnetzkonzession erhalten und wäre damit in Zukunft für den Netzbetrieb des Berliner Stromnetzes zuständig. (energiezukunft: RSS Feed, 9.3.19 5:55)
  • „Ich bin wütend auf die Bundesregierung“ Der Abiturient Jakob Blasel ist Mitorganisator der Kieler Klimastreiks und deutschlandweit bei der Fridays for Future-Bewegung aktiv. Im Gespräch erklärt er uns, warum jetzt die Zeit für einen politischen Protest der jungen Generation gekommen ist. (energiezukunft: RSS Feed, 12.3.19 6:10)
  • Die ganze Welt streikt am Freitag fürs Klima Für den morgigen Freitag hat die Fridays for Future-Bewegung zum weltweiten Klimastreik aufgerufen. In über 100 Ländern werden Menschen auf die Straße gehen und für einen ambitionierten Klimaschutz demonstrieren. (energiezukunft: RSS Feed, 14.3.19 6:05)
  • IKEM fordert Gütesiegel für Klimazertifikate Im Rahmen der Klimaschutzgesetzgebung sollen Standards für Kompensationszertifikate rechtlich definiert werden, fordert das Institut für Klimaschutz, Energie und Mobilität. Damit kann die Qualität der Klimaschutz-Maßnahmen besser gesichert werden. (energiezukunft: RSS Feed, 14.3.19 5:55)
  • 23.000 Wissenschaftler für Fridays for Future 23.000 Wissenschaftler stellen sich hinter die streikenden Jugendlichen von Fridays for Future und bezeugen: Die Schüler haben recht und Klimaschutz ist dringend notwendig. Beim heutigen Klimastreik kommt es zu einer Begegnung mit Symbolkraft. (energiezukunft: RSS Feed, 15.3.19 5:00)
  • Wärmepumpe-Regional zeigt die besten Wärmepumpen-Beispiele aus deutschen Städten Immer mehr Ökostrom muss sinnvoll in das Stromnetz integriert und natürlich auch sinnvoll eingesetzt werden. Um Ökostrom dann aufzunehmen, wenn ein Überschuss vorliegt, bieten sich Wärmepumpen an. Sie erzeugen mit Ökostrom CO2-frei Wärme, die dann im Pufferspeicher für spätere Anwendungen zwischengespeichert wird. Allerdings fällt es vielen Hausbesitzern schwer, sich mit dieser neuen Technik anzufreunden. waermepumpe-regional.de [...] - The post Wärmepumpe-Regional zeigt die besten Wärmepumpen-Beispiele aus deutschen Städten appeared first on Energieblog energynet. - (energynet, 7.3.19 8:54)
  • PR-Profis überschätzen digitale Medien – und unterschätzen die klassischen Image-Krise: Jeder zweite Deutsche misstraut den Sozialen Medien Hamburg, den 13. März 2019 – Soziale Medien sind der beste Weg, um die höchste Anzahl an Konsumenten zu erreichen – dieser Meinung sind 79 Prozent befragter PR-Profis. Tatsächlich beziehen aber nur 44 Prozent der volljährigen Deutschen Nachrichten, Unterhaltendes und Produktinformationen aus dem Social Web. Auch bei anderen Kanälen […] (Faktenkontor, 13.3.19 10:00)
  • Voice Search und die Zukunft von Apples Siri, Amazons Alexas und Googles Home Sprachsteuerung ist längst fester Bestandteil von Smartphones und Smart Home Geräten geworden. Siri, Alexa und Co. steuern auf Zuruf Licht, Musik oder liefern Suchergebnisse aus dem Netz. Voice Search ist für die Betreiber von Webseiten ein besonders interessantes Thema, denn immer mehr Menschen nutzen die bequeme Suche per Sprache. Vertieft mit dem Thema befasst hat […] - Der Beitrag Voice Search und die Zukunft von Apples Siri, Amazons Alexas und Googles Home erschien zuerst auf Carpathia: E-Business, E-Commerce, Cross-/Omni-Channel, Digital-Transformation Blog. - (Carpathia: E-Business, E-Commerce, Cross-/Omni-Channel, Digital-Transformation Blog, 9.3.19 10:17)
  • Strom 2030: So sieht der Weg aus und das sind die Meilensteine! „Strom 2030“ ist das Werk, das maßgeblich darüber entscheiden wird, ob das ambitionierte Ziel – bis zum Jahr 2050 mit Treibhausgasemissionen fast gen Null zu fahren – sich auch verwirklichen lässt. Im Fokus stehen beim Ergebnispapier die Trends, aber auch die Aufgaben, die anstehen, um einerseits die gesetzten Ziele zu erreichen, aber auch um eine … (Trends der Zukunft, 15.3.19 11:57)
  • Rad-WM 2024 findet in Zürich statt Der Schweizer Radsportverband Swiss Cycling hat entschieden: Die Rad-Strassen-Weltmeisterschaften finden 2024 in Zürich statt. Kanton und Stadt Zürich freuen sich auf ein grosses Velo-Fest. (Kanton Zürich Mitteilungen, 14.3.19 0:00)
  • Grüne beantragen Aktuelle Stunde: Haltung der Bundesregierung zu Klimastreiks Es ist beeindruckend und wichtig, dass so viele Schülerinnen und Schüler für den Klimaschutz demonstrieren. (Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen - Website der Bundestagsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen, 11.3.19 12:43)
  • Klimaschutz: "Papa, fühlst du dich schuldig?" "Ja. Das ist ein Scheißgefühl" Jakob, Luna und Leevke demonstrieren gegen den Klimawandel. Ihre Eltern hätten ihn stoppen können. Macht sie das wütend? Ein Gespräch zwischen Jugendlichen und Eltern ( ZEIT ONLINE, 15.3.19 11:51)
  • The temperature evolution after 2016 suggests hotter future Heat has been accumulating to the Earth's climate system quite steadily for decades. This has not prevented the apparent slowdown of warming seen in global mean surface temperature (GMST) since 1998 to become one of the pet claims for climate misinformers. Recently, we discussed this issue in our two papers (paper 1, paper 2). - There are many factors that affect theGMST at any time, which causes the GMST to show quite a lot of variability especially in short term. This variability means that even in the presence of overall long-term warming, almost at any time it is possible to claim that it hasn't warmed since the year X (likethe escalator graph so neatly demonstrates). As time goes by, you have to update the X, because with long-term warming you get a new high peak every now and then making it impossible to keep the same X all the time. - Currently there is a transition period going on. While some of the misinformers are still desperately clinging to the expired X = 1998, some of them h... >| (Skeptical Science, 12.3.19 4:11)
  • Gemeinnützigkeit | Diese Attacke ist nur der Anfang Nach dem Urteil des Bundesfinanzhofs kann die Regierung ihren Kritikern einfacher den Geldhahn zudrehen Für die Gemeinnützigkeit ist das globalisierungskritische Netzwerk Attac zu politisch – so lässt sich das jüngst ergangene Urteil des Bundesfinanzhofs in einem Satz zusammenfassen. Das oberste Gericht für Steuerfragen sendet damit ein fatales Signal, zahlreiche Nichtregierungsorganisationen fürchten nun um ihre Existenz. Nach dem Urteil kann die Bundesregierung missliebigen Kritikern leichter den Geldhahn zudrehen. Wer zu aufmüpfig ist, riskiert die Gemeinnützigkeit. Für eine lebendige Demokratie ist diese Situation unhaltbar. Daher muss der Bundestag dringend die Rechtsgrundlage ändern. Derzeit wird eine Organisation als gemeinnützig anerkannt, wenn sie die Voraussetzungen erfüllt, die in der Abgabenordnung festgelegt sind. Die Tätigkeiten müssen das Ziel haben, „die Allgemeinheit auf materiellem, geistigem oder... >| (der Freitag, 9.3.19 6:00)
  • Porträt | Zwischen den Reben zischt die Zukunft Der Riesling ist der deutscheste der deutschen Weine. Seit der Klimawandel die Temperaturen steigen lässt, macht er den Winzern Sorgen Weinäquator wird der 50. Breitengrad genannt, der unter anderem durch Mainz verläuft. Doch eigentlich ist er das schon lange nicht mehr. Die Zeiten, in denen der Weinanbau nördlich dieser Marke als unmöglich galt, sind seit Jahrzehnten Vergangenheit. Erfolgreiche Winzer aus Schweden, Großbritannien oder den Niederlanden haben längst keinen Seltenheitswert mehr. Dafür wird es für die Weinbauern im Süden Europas immer häufiger eng. Dort ist es mittlerweile oft zu heiß für die Trauben. Der Aufwand, die Weinberge zu bewirtschaften, steigt, das Geschäft wird zu teuer. So mancher Winzer hat deshalb aufgegeben. Und in Deutschland stehen rote Traubensorten wie Syrah oder Cabernet Sauvignon in den Feldern, die lange vor allem in Südfrankreich, Spanien oder Kalifornien angebaut wurden. Die Wärm... >| (der Freitag, 9.3.19 6:00)
  • Europas größter Klimasünder wird überall öko – außer in Deutschland Der größte deutsche Stromerzeuger RWE legt sein Kohle-Image ab und investiert weltweit massiv in Windkraft und Solar. In Deutschland allerdings nicht, sagt Konzern-Chef Schmitz: Daran seien ausgerechnet die Umweltverbände schuld. (DIE WELT - Wirtschaft, 14.3.19 16:49)
  • „Donald Trump ist nur ein sehr gefährlicher Verrückter“ Greta Thunberg hat mit ihrem Protest gegen den Klimawandel eine globale Welle ausgelöst, an diesem Freitag soll es die größten Schülerproteste der Geschichte geben. Der US-Präsident sei nicht das größte Hindernis im Kampf gegen die Erderwärmung. (DIE WELT - Politik, 15.3.19 11:47)
  • Erst zur Schule – und dann die Welt retten Heute wollen Schüler in mehr als 100 Ländern für eine andere Klimapolitik demonstrieren – auch in Deutschland. Dass die Demos während der Schulzeit stattfinden sollen, ruft Kritik hervor. Nun warten immer mehr Schüler lieber bis zum Nachmittag. (DIE WELT - Politik, 15.3.19 8:27)
  • Why Scientists Should Support the Youth Climate Strike Their generation will be greatly impacted by the effects of climate change, so it is critical that their voices are heard. - - -- Read more on ScientificAmerican.com - - (Scientific American, 14.3.19 8:30)
  • [/presse/mitteilung/stromsparen-tipps-neu/ Energiesparen geht heute anders] - - Energiesparen geht heute anders - Das bewusste Energieverhalten rutscht immer mehr in den Fokus – Technik und Anlagen sind nur so gut, wie das Verhalten der Nutzer. - München,14.03.2019 - Obwohl Gebäude besser gedämmt und Elektrogeräte effizienter und vernetzter sind und mehr Energie selbst erzeugt wird, scheint dies den Energiebedarf privater Haushalte kaum zu beeinflussen. Die Zahlen des Statistischen Bundesamtes zeigen vielmehr, dass der Stromverbrauch der Haushalte seit 2014 quasi stagniert. Woran liegt das? - - „Wir verbrauchen heute anders Energie als früher“, sagt Florian Henle, Geschäftsführer des Ökoenergieversorgers Polarstern. „Die Handvoll großer Stromverbraucher, die alles dominieren, gibt es im Haushalt kaum noch. Der Verbrauch ist auf viele verschiedene Geräte verteilt und vernetzter.“ Das liegt an der zunehmenden Geräteausstattung der Haushalte: Sowohl die Vielfalt an elektrischen Geräten ... >| (Polarstern GmbH, Pressemitteilungen, 14.3.19 0:00)
  • Wer „Plastikverpackungsreduktion“ sagt, muss auch Mehrweg sagen - - - - - - - - Wien, am 7. März 2019 - Berglandmilch hat heute angekündigt, bis Ende des Jahres die wieder befüllbaren Ein-Liter-Glasflaschen auf den Markt zu bringen. „Die heutige Ankündigung von Berglandmilch, auf Mehrweg-Milchflaschen umzusteigen, ist sowohl für die Umwelt als auch für KonsumentInnen bahnbrechend und extrem erfreulich. Zum einen wird durch die Einführung Verpackungsmüll reduziert, zum anderen erhöht es den Mehrweganteil in den Regalen. Es ist zu hoffen, dass das der Anfang einer Trendumkehr ist und es bald wieder einen höheren Anteil an Mehrwegflaschen in den Regalen der heimischen Supermärkte geben wird“, zeigt sich Lisa Kernegger, Ökologin der österreichischen Umweltschutzorgansiation GLOBAL 2000, erfreut. Denn war der Mehrweganteil bei Getränken im Jahr 2000 noch bei etwa 60 Prozent, ist er derzeit stabil bei 22 Prozent. - Laut Plan der Regierung soll bis 2025 die Anzahl dieser Plastikverpacku... >| (Presseaussendungen von Global 2000, 7.3.19 9:27)
  • Kommentar: Der Protest der Generation Klimawandel Die Zahlen zum Klima-Schülerprotest an diesem Freitag: Demonstrationen in über 1500 Städten auf der ganzen Welt, 200 davon in Deutschland. Es wird Zeit, diesen Protest ernster zu nehmen, meint Jens Thurau. (Deutsche Welle, 15.3.19 15:18)
  • Sieben Schüler erklären, wofür sie streiken Tausende Schüler gehen auf die Straße statt zum Unterricht, um für eine bessere Klimapolitik zu demonstrieren. Die Deutsche Welle sprach mit jungen Menschen aus der ganzen Welt über ihre Hoffnungen und Ängste. (Deutsche Welle, 15.3.19 15:18)
  • Anliegen der „Klimastreiks“ sind berechtigt: DIW-ForscherInnen unterzeichnen wissenschaftliche Stellungnahme - Marcel Fratzscher (Präsident des DIW Berlin), Claudia Kemfert (Leiterin der Abteilung Energie, Verkehr, Umwelt), Karsten Neuhoff (Leiter der Abteilung Klimapolitik) und mehrere andere Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus dem DIW Berlin gehören zu den über 19.000 Forscherinnen und Forscher, die in einer deutschsprachigen Erklärung ihr Verständnis für die berechtigten Sorgen der weltweit für den Schutz des Planeten demonstrierenden Schülerinnen und Schüler („Fridays for Future“) kundtun. - Diese Stellungnahme legt wissenschaftlich begründet dar, dass die derzeitigen Maßnahmen zum Klima-, Arten-, Meeres- und Bodenschutz bei weitem nicht ausreichen. Um die international vereinbarten Ziele zu erreichen, muss wesentlich schneller gehandelt und müssen dringend viel wirksamere Maßnahmen ergriffen werden. „In allen deutschsprachigen Ländern werden beim Umbau der Bereiche Energie, Ernährung, Landwirts... >| (Nachrichten und Pressemitteilungen des DIW Berlin, 12.3.19 9:27)
  • Weltweit steigender Ressourcenverbrauch treibt Klimawandel und Artenverlust Seit 1970 hat sich der Abbau von Rohstoffen mehr als verdreifacht. Geht es so weiter, wird sich der Ressourcenverbrauch bis 2060 auf 190 Milliarden Tonnen pro Jahr verdoppelt haben – und damit werden die Treibhausgasemissionen um 43 Prozent steigen. Denn Abbau und Verarbeitung von Materialien, Brennstoffen und Nahrungsmitteln verursachen die Hälfte der globalen Treibhausgasemissionen und über 90 Prozent des Verlusts an biologischer Vielfalt und Belastung der Gewässer. Mit seinem neuen Prognosebericht fordert die UN politische Maßnahmen zu einer rohstoffschonenden, ressourceneffizienten, zirkulären Wirtschaft. (factory Aktuell, 12.3.19 14:01)
  • Am Ende bleibt die Batterie Elektroautos sollen den Verkehr sauber machen. Für die riesigen Batteriemassen gibt es aber noch kein Recycling-System. (SRF News Wirtschaft, 9.3.19 10:38)
  • Ein neuer Weg zu grüner Kälte Technologieverbund: Kälte-Recycling aus Flüssigerdgas und Kraft-Wärme-Kälte-Kopplung - (IKZ: Neueste Nachrichten, 15.3.19 7:55)
  • Umsetzung der Energiewende: Hausbesitzer stellen der Politik schlechtes Zeugnis aus St. Augustin. Eigenheimbesitzer in Deutschland unterstützen mehrheitlich die Energiewende, kritisieren aber die politische Umsetzung. Zu diesem Ergebnis kommt eine vom Zentralverband Sanitär Heizung Klima (ZVSHK) in Auftrag gegebene Umfrage unter 1000 Immobilienbesitzern. Demnach befürworten 65% die von der Politik beschlossene Energiewende. 68% bezeichnen ihre politische Umsetzung aber als „eher nicht gut“ bis „gar nicht gut“. Nur knapp jeder Dritte ist mit dem politischen Handeln zufrieden. - (IKZ: Neueste Nachrichten, 13.3.19 8:07)
  • Wird Smart überschätzt? Ist die Heizung richtig eingestellt, lässt sich der Energieverbrauch mit intelligenten Systemen nur geringfügig reduzieren. Darauf weist Zukunft Altbau hin, das vom Umweltministerium Baden-Württemberg geförderte Informationsprogramm rund um die energetische Sanierung. - (IKZ: Neueste Nachrichten, 12.3.19 8:15)
  • Panasonic: Effizient, flexibel, smart Die neuen Luft/Wasser-Wärmepumpen aus dem Hause Panasonic gehören in die Serie „Aquarea J“. Alle Geräte werden mit dem Kältemittel R32 betrieben, das mit einem GWP (Global Warming Potential, Treibhauspotenzial) von 675 schon heute die Vorgaben der F-Gase-Verordnung für 2025 erfüllt. - (IKZ: Neueste Nachrichten, 9.3.19 9:00)
  • Schweizweit demonstrieren über 30'000 Menschen für Klimaschutz In Lausanne, Zürich, Bern, Basel, Luzern und weiteren Schweizer Städten versammelten sich Tausende zum «Klimastreik». >| (Newsticker von Tages-Anzeiger, 15.3.19 12:29)
  • Ocean sink for man-made CO2 measured An international research project led by scientists from ETH Zurich has determined the amount of man-made CO2 emissions taken up by the ocean between 1994 and 2007. (EurekAlert! - Breaking News, 14.3.19 5:00)
  • KI: Geheim gehalten, weil sie Fake News schreibt Eine neue künstliche Intelligenz kann Fake News schreiben. Die Entwickler halten sie geheim – aus Angst vor Missbrauch. Diesen Entscheid kritisieren Insider heftig. (higgs, 14.3.19 16:30)
  • «Nachhaltig und fair» bleibt oft Wunschdenken Wie schwierig es sein kann, Sozial- und Umweltstandards im Ausland einzuhalten, zeigt das Beispiel der Garnelenfarmen in Ecuador. (Infosperber, 14.3.19 15:31)
  • «Man vergisst den Menschen» Prof. Björn Schrader, Leiter der interdisziplinären Themenplattform Licht@hslu an der Hochschule Luzern, plädiert dafür, Tageslicht stärker zu nutzen, um Energie zu sparen und das Wohlbefinden der Nutzer zu erhöhen. Darüber spricht er auch am 15. IGE-Planerseminar. (Haustech | News Feed, 8.3.19 17:26)
  • Wissenschaft muss den eigenen CO2-Ausstoss drosseln Forschende fliegen rege um die Welt, um sich an Konferenzen auszutauschen. Oft ohne gross an das Klima zu denken. Das kann sich ändern, wie verschiedene Nachhaltigkeits-Initiativen aus der Wissenschaft zeigen. - Der Beitrag Wissenschaft muss den eigenen CO2-Ausstoss drosseln erschien zuerst auf horizonte. - (horizonte, 7.3.19 9:35)
  • «Eine farbige Lawine» – Zürcher Klimastreikende sind unterwegs Heute soll die bisher grösste Kundgebung in Zürich stattfinden. Was auffällt: Viele Erwachsene streiken mit – und trotzen dem Regen. (Tagesanzeiger Zürich, 15.3.19 13:30)
  • #FridaysforFuture weltweit: Jung, bunt und kreativ Sidney, Tokio, Neu-Delhi, Kapstadt, Helsinki, Madrid, Berlin und Hunderte weitere Städte: Bunt sind die weltweiten Demonstrationen für mehr Klimaschutz - und kreativ. Eindrücke des #FridaysforFuture-Protests. (tagesschau.de - Die Nachrichten der ARD, 15.3.19 13:51)
  • Schüler in mehr als 100 Staaten demonstrieren für mehr Klimaschutz „Die Zeit rennt, ihr pennt!“ - mit bissigen Slogans fordern Schüler weltweit eine schnelle Umkehr in der Klimapolitik. Rund um den Globus gibt es Proteste unter dem Motto „Fridays for Future“. Hören die Entscheidungsträger den Jugendlichen zu? (FAZ.NET, 15.3.19 13:50)
  • Jugendliche gehen für Klimaschutz auf die Strasse In Luzern, Lausanne und anderen Schweizer Städten versammelten sich Tausende zum «Klimastreik». >| (Tagesanzeiger Schweiz, 15.3.19 12:46)
  • Klimastreikende trotzen dem Regen in Zürich Heute soll die bisher grösste Kundgebung in Zürich stattfinden. Was auffällt: Viele Erwachsene streiken mit. (Tagesanzeiger Zürich, 15.3.19 12:28)
  • Die Weltmeere schwächeln nicht bei der Aufnahme von Kohlendioxid Weiterhin wird der Anstieg des Treibhausgases in der Luft durch die CO2-Speicherung im Meer gebremst. Die Kehrseite: Die Ozeane versauern. (Neue Zürcher Zeitung - Wissenschaft, 15.3.19 11:30)
  • Von 0 auf 1 Gemäss einer Medienmitteilung der Stadt Zürich wird heute der Architekturwettbewerb zum Ersatzneubau der Schulanlage Borrweg in Zürich-Friesenberg ausgeschrieben. Besonderheit: Es ist ein offenes Verfahren. (, 15.3.19 11:09)
  • Klimastreik macht's vor: international koordinieren! Nachdem die schwedische Jung-Aktivistin Greta Thunberg Ende 2018 zu weltweiten Schulstreiks aufrief, schlossen sich immer mehr junge Menschen dieser Bewegung an. Inzwischen werden in der Schweiz jeweils an Freitagen Klimastreiks von Schülerinnen und Schülern organisiert. Bereits am 2. Februar streikten in der Schweiz mehrere Zehntausend Menschen für das Klima. Am 15. März 2019 wird erneut zum Klimastreik aufgerufen — dieses Mal parallel zum internationalen Klimastreiktag. Weltweit sind über 900 Veranstaltungen in beinahe 80 Ländern angekündigt. nstatt in der Schweiz erneut einseitig die CO2-Abgabe zu erhöhen und damit dem Wirtschaftsstandort zu schaden, wäre es in diesem Sinne besser, wenn sich die Schweiz intensiv für eine globale und einheitliche CO2-Abgabe einsetzen würde. Mit einem solchen Vorstoss könnte sich die Schweiz international profilieren und bislang bewährte Massnahmen global ausweiten. (www.economiesuisse.ch, 15.3.19 11:04)
  • Hauseigentümer nehmen ihre Verantwortung wahr – «Weniger Bürokratie wäre definitiv klimafreundlicher» Anlässlich des Klimagipfels in Paris hat sich die Schweiz verpflichtet, den CO2-Ausstoss bis 2030 gegenu?ber dem Wert von 1990 zu halbieren. Neben diesem ehrgeizigen Endziel wurden auch sektorielle Zwischenziele festgelegt. Insbesondere dem Sektor Gebäudebereich wurde mit dem Absenkziel von 51% des CO2-Ausstosses bis 2027 eine deutlich grössere Last aufgebürdet als den anderen Sektoren. An einer erfolgreichen Umsetzung des Pariser Abkommens sind wir alle interessiert und gleichsam gefordert. Im Bereich Gebäudepark Schweiz zeigt sich nun aber, dass in der Praxis bereits einfache energetische Sanierungsvorhaben aufgrund unnötiger Behördengänge und Auflagen vorschnell scheitern. | Schon einfachere Sanierungsmassnahmen wie Heizungsersatz durch Wärmepumpen wu?rden mit weniger Bürokratie viel eher umgesetzt und bringen einen messbaren Fortschritt bei der CO2-Reduktion. | Albert Leiser, Direktor Hauseigentümerverband Zürich, vertritt die FDP 9... >| (www.lokalinfo.ch, 15.3.19 10:07)
  • «Die Unternehmenskommunikation arbeitet heute journalistischer.» Immer mehr Unternehmen organisieren ihre Kommunikation in einem Newsroom. Was bringt das? Sieben Verantwortliche aus unterschiedlichen Branchen nehmen Stellung und erklären, warum der Newsroom mehr ist als nur ein Grossraumbüro mit Flachbildschirm. (medienwoche.ch, 15.3.19 9:36)
  • Protest für Klimaschutz - heute weltweit Klimakonferenzen, Arbeitskreise - vielen Schülern geht das alles viel zu langsam: Weltweit - von Australien bis in die USA - wollen sie heute von ihren Regierungen wirksamere Schritte gegen den Klimawandel verlangen. (tagesschau.de - Die Nachrichten der ARD, 15.3.19 8:54)
  • Aufstand der Streber Heute streiken wieder Tausende Schweizer Schülerinnen und Schüler für den Klimaschutz. Warum sind die Proteste so erfolgreich, wie werden sie überleben — und was können sie bewirken? (www.republik.ch, 15.3.19 8:05)
  • Internet der Dinge kommt am Bau voran Das Internet der Dinge ist in aller Munde, auch in der Baubranche. Vor allem Anwendungen der vernetzten Vorfertigung, Produktion aus dem 3D-Drucker und BIM gehören für zahlreiche Unternehmen bereits zum Alltag. Es gibt aber auch nicht wenige Hersteller, die für die vernetzte Industriewelt von morgen absolut nichts übrighaben. (enbausa.de, 15.3.19 7:46)
  • Fridays for Future: „Wir wollen eure Hoffnung nicht. Wir wollen, dass ihr euch uns anschließt“ Fridays for Future ist von einem kleinen und lokalen Protest zu einer weltweiten Bewegung gewachsen. Schüler und Studierende fordern, gegen den Klimawandel aufzustehen. Und sie wollen, dass die Erwachsenen es ihnen gleich tun. Ein Gastbeitrag der Initiatoren. (FAZ.NET, 15.3.19 7:02)

14.03.2019[Bearbeiten]

  • Schulstreiks in rund 100 Ländern angekündigt Es soll der bislang größte der wöchentlichen Schulstreiks für den Klimaschutz werden. Am morgigen Freitag sind an fast 1.700 Orten auf der Welt Aktionen mit dem Motto "Fridays for Future" geplant. (www.klimareporter.de, 14.3.19 20:41)
  • movum – Heft 23: Europa Die EU muss sozial, ökologisch und politisch umgebaut werden, um allen eine friedliche Zukunft und vor allem den Jüngeren Perspektiven und Chancen zu garantieren. | Leichtfertig wurden in Europa die öffentlichen Angelegenheiten dem Markt anvertraut. Doch bei aller Kritik dürfen wir nicht den aggressiven Nationalisten mit ihren antieuropäischen Lösungsversprechen das Feld überlassen. | Europa muss ein Vorbild sein für ein nachhaltiges Wirtschafts- und Gesellschaftssystem, das Klima und Ressourcen schont und zugleich ökonomisch erfolgreich ist und soziale Sicherheit bietet. (www.movum.info, 14.3.19 20:37)
  • Klimawandelkunst Zürich 2018 Die sogenannten Klimastreifen machen die weltweite Klimaerwärmung kunstvoll sichtbar. Jetzt gibt es die Klimawandelkunst auch für die Stadt Zürich. (www.stadt-zuerich.ch, 14.3.19 20:17)
  • Bei Rot gehen, bei Grün stehen Wer im Strassenverkehr unterwegs ist, kennt das Ampelsystem: Bei Rot und Gelb stehen, bei Grün gehen. Wer ein neues Auto kauft, tut gut daran die Ampel konträr zu interpretieren. Die siebenstufige Ampel auf der Energieetikette von Personenwagen, von Dunkelrot über Orange-Gelb bis Dunkelgrün, informiert auch am diesjährigen Autosalon, Autointeressierte über die Energieeffizienz der ausgestellten Fahrzeuge. Die Pfeile der ausgestellten Personenwagen variieren bunt durch sämtliche Energieeffizienzkategorien. Während Sportboliden und verbrauchsstarke SUV meist die roten- bis dunkelroten Kategorien, sprich die ineffizienten, für sich beanspruchen, findet man bei PW mit alternativen Antrieben oder bei kleineren verbrauchsarmen PW vermehrt die grünen Pfeile vor. (energeiaplus.com, 14.3.19 19:44)
  • Lichtblick bemängelt fehlende oder falsche Stromkennzeichnungen Dem Ökostromanbieter zufolge informieren 20 Prozent der Versorger überhaupt nicht über ihren Strommix, sieben Prozent machen falsche Angaben. Zudem sei der tatsächliche Anteil erneuerbarer Energie oft viel niedriger als angegeben. (www.pv-magazine.de, 14.3.19 19:43)
  • SERIELLES SANIEREN: Einfach revolutionär Industriell vorgefertigte Fassaden und Dächer in der energetischen Sanierung: Das von Energiesprong in den Niederlanden entwickelte Konzept macht europaweit Furore. Die dena hat nun erste Projekte in Deutschland auf den Weg gebracht. - - - - - - - - - - - - Einfach revolutionär — Deutsche Energie-Agentur (dena) (www.dena.de, 14.3.19 19:37)
  • Bayerns Grüne fordern Verdopplung der landwirtschaftlichen Flächen in benachteiligten Gebieten für Photovoltaik-Anlagen Der Dringlichkeitsantrag mit dem Titel „Mehr Sonnenenergie für Bayern — Ausbau von Solarparks ankurbeln“ wird am Donnerstag erstmals in den Ausschüssen diskutiert. Bereits nach der ersten Ausschreibungsrunde für Photovoltaik-Anlagen war das jährliche Kontingent von 30 Zuschlägen für Projekte in benachteiligten Gebieten nahezu ausgeschöpft. (www.pv-magazine.de, 14.3.19 19:35)
  • Wir haben die Jungparteien gefragt, ob sie an den weltweiten Klimastreiks vom 15.3.2019 anzutreffen sein werden Es sind die jungen Leute, die vom Klimawandel betroffen sein werden, also auch die Vorstände der Jungparteien. Deshalb fragten wir von links nach rechts nach, ob man die Führung der Jungparteien an den kommenden Klimastreiks antreffen werde — oder nicht. (daslamm.ch, 14.3.19 19:06)
  • Energie-Reporter – Stiftung Energie und Klimaschutz img.wp-smiley, img.emoji { Studierende berichten aus ihrem Auslandsaufenthalt zu Themen rund um Klimaschutz und Energieversorgung — mit beeindruckenden Erfahrungen und Bildern. (www.energie-klimaschutz.de, 14.3.19 19:05)
  • Klimastreik: Der Streit um den grünen Kapitalismus Am Freitag werden wieder Tausende Jugendliche für Klimaschutzmassnahmen auf die Strasse gehen. Linke Kreise versuchen, die Bewegung auf einen antikapitalistischen Kurs zu bringen. (www.nzz.ch, 14.3.19 19:05)
  • Generation #ClimateStrike – Momentaufnahme einer radikalen Bewegung Eine der rasantesten politischen Karrieren aller Zeiten absolviert gerade die 16jährige Schwedin Greta Thunberg. Aus ihrem individuellen Schulstreik gegen den Klimawandel wurde innerhalb von wenigen Monaten eine Bewegung, die jeden Freitag hunderttausende Schüler, vorwiegend aus Europa, zum #ClimateStrike auf die Strasse bringt. Wer mobilisiert die Generation Z? Eine Analyse. (www.gdi.ch, 14.3.19 18:58)
  • Vor dem grossen #ClimateStrike Eine neue Protestgeneration formiert sich — diesmal gegen den Klimawandel. Im Vorfeld des globalen Aktionstags am 15. März hat das GDI untersucht, ob die Bewegung über ihre europäischen Wurzeln hinauswächst, und ob sie zu weitreichenden Verhaltensänderungen führen kann. Am Freitag, den 15. März, ist «Global Climate Strike for Future» angesagt. Weltweit sollen Schüler statt in die Schule auf die Strasse gehen, um gegen den Klimawandel zu demonstrieren. Was im August 2018 als Einzelaktion der damals 15jährigen Greta Thunberg vor dem schwedischen Parlament begann und sich seither zu einer internationalen Bewegung formierte, soll damit erstmals globale Kreise ziehen. Ganz so weit dürfte es zumindest jetzt noch nicht kommen. Denn die Bewegung ist noch immer stark von den reichen Staaten im Allgemeinen und Westeuropa im Besondern geprägt. Wie sehr, zeigt sich in der ClimateStrike-Karte von FridaysForFuture.org. (www.gdi.ch, 14.3.19 18:52)
  • 1,5 °C: Was Deutschland tun muss Diese Kurzanalyse erarbeitet mögliche Pfade, die Deutschland anstreben sollte, um mit den Zielen des Pariser Abkommens kompatibel zu sein, und setzt diese in ein Verhältnis zu den derzeitigen nationalen Minderungszielen. Das 2015 verabschiedete Klimaschutzabkommen von Paris hat das Ziel, den globalen Temperaturanstieg auf deutlich unter 2 °C, wenn möglich auf 1,5 °C zu begrenzen und dazu die globalen Treibhausgasemissionen in der zweiten Hälfte des Jahrhunderts auf netto null zu senken. Diese Formulierung geht weit über die vorherigen internationalen politischen Vereinbarungen hinaus. Die bisherigen Maßnahmen der Länder reichen jedoch bei weitem nicht aus, um diese globalen Ziele einzuhalten. Alle Länder sind dazu angehalten, ihre selbstgesetzten Ziele zu verstärken. Die deutsche Regierung erarbeitet derzeit ein Klimaschutzgesetz, in dem auch die nationalen Ziele Deutschlands zur Minderung des Treibhausgasausstoßes gesetzl... >| (newclimate.org, 14.3.19 18:50)
  • Mikrokosmos Hochhaus: Zu Besuch im «Isengrind» in Affoltern Hochhäuser gelten im Volksmund als die Verdichtungsmassnahme schlechthin. Aber wie lebt es sich im Mikrokosmos Hochhaus wirklich? Um dies herauszufinden, hat Tsüri.ch am Montag gemeinsam mit dem ETH-Wohnforum und Urban Equipe eine Exkursion in die städtische Siedlung «Unteraffoltern II», genannt Im Isengrind, organisiert. (tsri.ch, 14.3.19 18:48)
  • Auswirkungen des Kohleausstiegs auf Strompreise überschaubar Die Kohlekommission hat im Februar einen schrittweisen Ausstieg aus der Stromerzeugung aus Kohle empfohlen. Die Auswirkungen auf die Strompreise bleiben dabei überschaubar. Rund 0,4 Cent pro Kilowattstunde könnten die Preise im Mittel beim Abschalten der Kohlekraftwerke steigen, stellt das Öko-Institut in einer aktuellen Übersichtsstudie fest. Der Ausbau der erneuerbaren Energien sorgt jedoch für eine Senkung der Großhandelspreise mindestens in der gleichen Größenordnung. >| (www.oeko.de, 14.3.19 18:47)
  • The Club of Rome Supports Global Student Climate Protests In a Statement in Support of Global Student Climate Protests the Club of Rome deems the students' concerns to be utterly justified and calls on governments to listen to the call for urgent action from young people, scientists and experts across the globe and translate these calls into concrete Climate Emergency Plans. (www.clubofrome.org, 14.3.19 18:42)
  • Stolperstein für die Energiestrategie 2050 Der Nationalrat hat entschieden, den Wasserzins nicht zu senken. Ein Fehler, sagt, Michael Frank. Damit wird der ES2050 ein Stolperstein in den Weg gelegt. (youtu.be, 14.3.19 18:38)
  • Öko-Institut: Kohleausstieg erhöht Strompreis um rund 0,4 Cent pro Kilowattstunde Der Ausbau der erneuerbaren Energien soll jedoch für eine Senkung der Großhandelspreise um mindestens die gleiche Größenordnung sorgen. Das Öko-Institut hält die Auswirkungen des Kohleausstiegs auf die Strompreise daher für überschaubar. (www.pv-magazine.de, 14.3.19 18:37)
  • Das ist nicht links, das ist Wissenschaft Klimanotstand? Am Freitag, 15. März, gehen Menschen in fast achtzig Ländern für den Klimaschutz auf die Strasse. In der Märzsession des Schweizer Parlaments ist davon nichts zu spüren. (www.woz.ch, 14.3.19 18:14)
  • Mayors Support Call for Urgent Climate Action by FridaysForFuture Protestors As tens of thousands of young people around the world prepare to take to the streets tomorrow as part of the #FridaysForFuture protests, mayors of nine cities have publicly supported their demands for urgent climate action. The mayors of Paris, Milan, Sydney, Austin, Philadelphia, Portland, Oslo, Barcelona & Montreal have each invited leaders of the student climate protests in their respective cities to come to meet them in the City Hall. Mayors want to hear ideas from young citizens about how to work together to deliver the urgent and bold climate action needed to prevent catastrophic climate change. They echoed the demands for even greater climate action from businesses and national governments. (www.c40.org, 14.3.19 18:09)
  • CO2-Kompensation bei Flugreisen Wer seine Flugreisen CO2-neutral machen möchte, kann eine Kompensationszahlung an eine Organisation leisten, die mit dem Spendengeld an anderer Stelle Maßnahmen zur CO2-Reduzierung durchführt. Dabei ist wesentlich, wie die CO2-Emissionen der Flugreise berechnet werden. Ich bin einer, der immer nachrechnet. So auch hier. Ich habe mal die Probe aufs Exempel gemacht und bei atmosfair.de ausrechnen lassen, welche Emissionen ein Reisender mit einem Flug vonFrankfurt nach Venedig erzeugt. Das Ergebnis ist hier gezeigt. Sie können dort auch selbst Vergleichsrechnungen durchführen. (scilogs.spektrum.de, 14.3.19 18:06)
  • Sommertagung 2019 – 12 TWh Strom aus Gebirgs-PV-Anlagen Die interdisziplinäre Diskussion an den diesjärigen Energieforschungsgesprächen Disentis zwischen Wissenschaft und Netzbetreibern führte zu einer Konkretisierung der Option Solarstromproduktion im Gebirge. Dank effizienteren Produktionsbedingungen im Gebirge würde für 12 TWh Solarstrom 1/3 weniger Platz benötigt, bei gleichzeitig höherer Produktionsmenge in den kritischen Wintermonaten. Der Aufstellwinkel der PV-Module von 90 Grad bietet gerade im Gebirge zusätzliche Möglichkeiten. Mit der Gebirgs-PV erschliesst sich eine neue Energiequelle aus dem Gebirge für die Schweiz. Das Gebirge leistet bei der Schweizer Wasserkraft einen entscheidenden Beitrag. Gewinnt das Gebirge nun auch in der Produktion von Solarstrom an Bedeutung? Landschaftsschutz und Netzerschliessung sind zwei der zahlreichen anspruchsvollen Themen, die für eine Realisierung von 12 TWh Gebirgssolarstrom mit allen Beteiligten diskutiert werden müssen, um eine einverne... >| (www.alpenforce.com, 14.3.19 18:03)
  • EU sieht Risiken für europäische Erdgasversorgung Die Sicherheit der europäischen Erdgasversorgung wird nach einer Analyse der Internationalen Energie-Agentur in den nächsten Jahren und Jahrzehnten auf eine neue Probe gestellt. (www.energie-und-management.de, 14.3.19 18:01)
  • Forscher zu Fridays for Future: „Die Schüler haben recht: es ist dringend“ In Deutschland und weltweit demonstrieren bei den Fridays for Future Schülerinnen und Schüler für wirksamen Klimaschutz. Tatsächlich zeigt die Forschung seit Langem, dass die Risiken und die Kosten steigen, je länger nichts getan wird zur Begrenzung der globalen Erwärmung. Hierauf weisen auch Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung (PIK) aus Anlass der Diskussion über die Proteste von Schülern und Studierenden öffentlich hin. Gemeinsam mit Vertretern anderer Institute werden mehrere Forschende des PIK an diesem Freitag im Berliner Museum für Naturkunde mit Schülern über den Klimawandel diskutieren. PIK Direktor Emeritus Hans Joachim Schellnhuber ist als Redner zur Berliner Demonstration der Schüler eingeladen worden. Wie Schellnhuber sind auch zahlreiche weitere PIK-Forscher wie etwa Stefan Rahmstorf oder Wolfgang Lucht Unterzeichner der Stellungnahme „Scientists for Future... >| (www.pik-potsdam.de, 14.3.19 18:00)
  • Klimastreik: Man darf fürs Klima streiken und in die Ferien fliegen! Liebe Klima- und Umweltaktivisten-Kritiker, dieser Text ist für euch. Denn man kann sehr wohl für Klimaschutz kämpfen, ein Smartphone besitzen und in ein Flugzeug steigen. (www.watson.ch, 14.3.19 17:59)
  • Seven ways to fix a warming planet Many people across the world, including schoolchildren, are demanding bolder action on climate change by governments, businesses and investors. There are tremendous opportunities here to “think beyond, solve different,” transform our economies, and change the way we live. (www.unenvironment.org, 14.3.19 17:58)
  • Klimawandel: Strategie für langfristige CO2-Senkungen In einer am Donnerstag angenommenen Entschließung erläuterten die Abgeordneten ihre Vorstellungen zur langfristigen Strategie der EU zur Emissionsneutralität. (www.europarl.europa.eu, 14.3.19 17:58)
  • SVP-Nationalrat Marcel Dettling bezweifelt, dass die Menschen verantwortlich sind: «Klimaschutz ist Geldmacherei» Der Staat zocke die Bürger zunehmend mit irgendwelchen Energieabgaben ab, sagt SVP-Nationalrat Marcel Dettling zum Klimaschutz. Der Schwyzer bezweifelt, dass der Mensch für den Klimawandel verantwortlich ist, und glaubt, dass die Schweiz nichts dagegen ausrichten kann. (www.blick.ch, 14.3.19 17:54)
  • Bahnstadt: Bewohnerinnen und Bewohner verbrauchen nur die Hälfte der Wärmeenergie – Untersuchung bestätigt Modellcharakter des Passivhaus-Stadtteils beim Umwelt- und Klimaschutz Die Heidelberger Bahnstadt ist ein Vorzeigestadtteil beim Umwelt- und Klimaschutz: Die Bewohnerinnen und Bewohner der Passivhaus-Siedlung haben von 2014 bis 2017 nur die Hälfte an Wärmeenergie für Heizung und Warmwasser im Vergleich zu Bewohnern von Mehrfamilienhäusern mit Fernwärme-Anschluss verbraucht. Die Wohngebäude in der Bahnstadt erreichen beim Heizenergieverbrauch die beim Passivhaus-Standard angestrebten Werte. Zudem wird in Kombination mit dem Holzheizkraftwerk der Stadtwerke Heidelberg im Pfaffengrund eine fast CO?-neutrale Versorgung des Stadtteils erreicht. Zu diesen Ergebnissen kommt das Energie-Monitoring, das kürzlich im Bau- und Umweltausschuss vorgestellt worden ist. (stdhd.de, 14.3.19 17:48)
  • Das neue Statussymbol der jungen Generation ist Mobilität img. Das Auto hat ausgedient — zumindest als Statussymbol der jungen Generation. Abgelöst durch moderne Mobilität, umweltfreundlich und flexibel. (www.energie-klimaschutz.de, 14.3.19 17:47)
  • Why study for a future, which may not be there? Greta Thunberg stunned the COP Climate Conference in Poland in December 2018 with her clarity and honesty. Just 15 years old, she told the UN–”You say you love your children above all else, and yet, you're stealing their future in front of their very eyes.” Now she is 16 and has stepped up her game. After being on school strike herself every Friday since August 2018, she has inspired school strikes around the world. The next big one is March 15th. Why are school children striking? Simply because: School children are required to attend school. But with the worsening Climate Destruction this goal of going to school begins to be pointless. | Why study for a future, which may not be there? | Why spend a lot of effort to become educated, when our governments are not listening to the educated? (www.footprintnetwork.org, 14.3.19 17:46)
  • What Happens When Communities Say No to Solar and Wind? Opposition to solar and wind farms at the local level is making for some non-traditional alliances and divisions within environmental defenders. (www.resilience.org, 14.3.19 17:44)
  • Abfallberge sind tödlich Jedes Jahr fordert die Umweltverschmutzung weltweit Millionen Tote. Staats- und Regierungschefs sowie Umweltminister aus aller Welt treffen sich in der kenianischen Hauptstadt Nairobi zur vierten Vollversammlung des UN-Umweltprogramms. Das Gespräch mit Bundesrätin Simonetta Sommaruga, die für die Schweiz an der Konferenz teilnimmt. (www.srf.ch, 14.3.19 17:43)
  • Die Stadt Zürich der Zukunft ist klimafreundlich So werden wir Stadtparlamentarier selten empfangen: Vor den letzten zwei Gemeinderatssitzungen standen vor dem Rathaus Schülerinnen und Schüler Spalier und skandierten: «Klimanotstand jetzt sofort!». Auf ihren Plakaten stand «Lieber Wärme im Herzen als im Klima» oder «Gäld chamer nöd schnuufe». Die Zeit zu handeln ist jetzt. Nehmen wir die Anliegen der Jungen ernst und schaffen wir heute die Voraussetzungen, damit wir die planetenfreundlichste Stadt der Welt werden. Corina Gredig, Gemeindera?tin GLP 7 und 8 (www.lokalinfo.ch, 14.3.19 12:52)
  • Mehr als doppelt so viele Verunfallte mit dem Velo als vor sieben Jahren – Verkehrsunfallstatistik 2018: Weniger schwerverletzte Personen als im Vorjahr m Jahr 2018 verunfallten in der Stadt Zürich bei polizeilich registrierten Verkehrsunfällen total 1449 Personen. Dies ist der höchste Wert seit 2003. Erneut bedeutend mehr Personen verunfallten auf dem Velo. Zehn Menschen verunglückten tödlich. >| (www.stadt-zuerich.ch, 14.3.19 12:45)
  • Das tiefe Bohren für den neuen Fernwärme-Tunnel Die Bauarbeiten für den 3 Meter grossen und 2,4 Kilometer langen Tunnel der Abwärmeleitung zwischen dem Hagenholz und der KVA Josefstrasse sind an-gelaufen. Kritik an der Kommunikation will ERZ nicht gelten lassen. (www.lokalinfo.ch, 14.3.19 12:34)
  • «NIV»-Leitfaden wird bei der Rad-WM 2024 in Zürich angewendet 14.03.2019 | Wirtschaft | News: Die Rad-WM 2024 findet in Zürich statt. Bei der Sportgrossveranstaltung soll erstmalig der von der Hochschule Luzern entwickelte Leitfaden «Nachhaltigkeit, Innovation und Vermächtnis von Grossveranstaltungen (NIV)» angewendet werden. (hslu.ch News, 14.3.19 12:18)
  • "Viele Vorgesetzte sperren sich gegen die Digitalisierung" Eine interne Umfrage in der Verwaltung zeigt: Die äußeren Probleme sind auch innere. Es hapert an der Kommunikation. Aus dem Tagesspiegel-Checkpoint. (tagesspiegel.de: News, 14.3.19 11:18)

13.03.2019[Bearbeiten]

  • Effizienz Forum Wirtschaft beleuchtet Zukunftsthemen „Ökodesign“ beschreibt einen Gestaltungsansatz, der das Ziel verfolgt, die Umweltbelastungen von Produkten zu reduzieren. Dies soll über den gesamten Lebenszyklus hinweg passieren — von den Vorstufen der Herstellung über die Produktion selbst bis zur Verteilung, Verwendung und Entsorgung. Wie „Ökodesign“ als Innovationsinstrument in Unternehmen genutzt werden kann und welche Voraussetzungen dafür nötig sind, beleuchtet Dr. Max Marwede vom Berliner Fraunhofer-Institut für Zuverlässigkeit und Mikrointegration beim sechsten „Effizienz Forum Wirtschaft“. (www.energieagentur.nrw, 13.3.19 19:45)
  • Lobes Digitalfabrik: Mit Überwachung das Klima retten? Von Smart Home bis zur grünen Innenstadt: Der Hamburger Soziologe Nils Zurawski argumentiert, dass sich die Energiewende nur mit mehr digitalen Technologien schaffen lässt. (www.spektrum.de, 13.3.19 19:44)
  • Mehr grüne Wärme im Rhein-Neckar-Raum Der Mannheimer Energieversorger MVV und die Stadtwerke Heidelberg wollen beim Ausbau der grünen Fernwärme zusammenarbeiten. (www.energie-und-management.de, 13.3.19 19:41)
  • Rheinland-Pfalz deckt seinen Energieverbrauch vergleichsweise klimaschonend Das Verhältnis von energiebedingtem Treibhausgasausstoß und Primärenergieverbrauch gehört in Rheinland-Pfalz zu den geringsten unter den Bundesländern (www.foederal-erneuerbar.de, 13.3.19 19:41)
  • Klimastreik und Frauenstreik: Streiken in der Grauzone Das Recht auf Streik steht in der Verfassung. Aber es ist nicht in jedem Fall anwendbar. Was Sie wissen müssen, wenn Sie für Klimaschutz und Frauenrechte auf die Strasse wollen. (www.beobachter.ch, 13.3.19 19:35)
  • Milliardengeschäft CO2-Kompensationen: Experten fordern verbindliche Standards – EURACTIV.de Unternehmen kaufen Zertifikate zur Kompensation von CO2, um ihre Emissionen zu mindern. In Zukunft wird Deutschland wohl viele solcher Lizenzen kaufen müssen — doch obwohl der Markt viele Milliarden bringen könnte, fehlt es bisher an verbindlichen Standards. (www.euractiv.de, 13.3.19 19:31)
  • Neuer Anlauf für die Heizungsmodernisierung Die Wärmeversorgung effizienter machen und das Klima entlasten soll die dritte Runde der von Gasversorgern und Zukunft Erdgas organisierten "Raustauschwochen". (www.energie-und-management.de, 13.3.19 18:37)
  • Auf dem Weg in die Energie-Unabhängigkeit Das vernetzte Zuhause gewinnt immer größere Bedeutung und zieht sich durch alle Bereiche des Wohnens. Bosch erkennt dieses Potenzial und bietet intelligente Lösungen für ein Smart Home, darunter intuitiv-einfache Heiztechnik-, Warmwasser-, Energiemanagement- und Raumklimalösungen, ab sofort unter einer Marke an. (www.haus.co, 13.3.19 18:36)
  • Klimastreik: Interview mit Zürcher Professor Kai Niebert Am Freitag findet der nächste weltweite Klimastreik statt. Der Zürcher Uniprofessor und Nachhaltigkeitsforscher Kai Niebert verfolgt die Bewegung genau. Im Interview spricht er unter anderem darüber, wie die Jungen mit Grimms Märchen für den Klimawandel sensibilisiert werden können. (www.watson.ch, 13.3.19 14:11)
  • Ausbau der Photovoltaik für das Klärwerk Werdhölzli beantragt Der Stadtrat beantragt dem Gemeinderat einen Objektkredit von 3,28 Millionen Franken für die Erstellung von Photovoltaik-Anlagen auf dem Areal des Klärwerks Werdhölzli. Auf dem Areal des Klärwerks Werdhölzli eignen sich sechs Gebäudedächer für die Einrichtung von Photovoltaik-Anlagen. Dies zeigte eine Studie von ERZ Entsorgung + Recycling vor knapp drei Jahren. Der Gestehungspreis der elektrischen Energie aus eigenen Photovoltaik-Anlagen vermag mit dem Hochtarif bei externem Bezug preislich mitzuhalten. Photovoltaik-Strom fällt systembedingt weitgehend tagsüber während der Hochtarifphasen an. (www.stadt-zuerich.ch, 13.3.19 13:58)
  • Wo Wissenschaft und Gesellschaft sich begegnen: 12 neue Agora-Projekte bewilligt Der SNF fördert 12 Projekte der achten Ausschreibung von Agora, um den Austausch zwischen Forschenden und der Öffentlichkeit anzuregen. ?Der SNF unterstützt 12 der 32 eingereichten Projekte mit einem Gesamtbetrag von 2,3 Mio. Franken, was ungefähr 40% des insgesamt beantragten Betrags entspricht. Davon stammen 58% aus den Geistes- und Sozialwissenschaften, 25% aus Mathematik, Natur- und Ingenieurwissenschaften, 17% aus Biologie und Medizin. Die Mehrheit der finanzierten Projekte sehen die Organisation eines Anlasses in der Schweiz vor. Die Agorakarte soll diesen Anlässen mehr Sichtbarkeit verleihen und einen Überblick über die verschiedenen Angebote bieten – sie bildet vergangene, aktuelle und zukünftige Anlässe ab. Sie ist auch eine Inspirationsquelle und ein Berührungspunkt für Forschende, die sich überlegen, ein Agora-Projekt zu initiieren. (www.snf.ch, 13.3.19 13:53)
  • Photovoltaik in Gebäudehüllen: Von der Nische zum Massenmarkt In Fassaden und Dachflächen vollständig integrierte Solarmodule bieten Gebäudeeigentümern große Vorteile. Derzeit entwickelt sich für die solaren Gebäudehüllen ein weltweiter Massenmarkt. (www.ise.fraunhofer.de, 13.3.19 13:52)
  • Nicht einmal jeder dritte Deutsche will ein E-Auto Einer Befragung von Consors Finanz zufolge können sich nur 30 % der Deutschen vorstellen, in den nächsten Jahren ein Elektroauto zu kaufen. (www.energie-und-management.de, 13.3.19 13:52)
  • Bundesregierung passt Stromsteuer-Regelungen für EEG-Anlagen an EU-Recht an Für eine Befreiung von der Stromsteuer muss der Strom künftig aus erneuerbaren Energien oder in sogenannten Kleinanlagen erzeugt sowie in der Regel selbst verbraucht werden. Mit der Gesetzesvorlage des Kabinetts beschäftigt sich zurzeit der Bundestag. (www.pv-magazine.de, 13.3.19 13:51)
  • Wie Google, Amazon und Microsoft das Klima anheizen Mehrere große IT-Konzerne haben in jüngerer Zeit Partnerschaften mit der Ölindustrie aufgebaut und tragen damit aktiv zur Klimakatastrophe bei. Dabei geben sie sich sonst gern besonders umweltfreundlich und verantwortungsbewusst. (www.klimareporter.de, 13.3.19 13:50)
  • ITRPV-Roadmap: Modulpreise 2018 um ein Drittel gesunken Der Maschinenbau-Verband VDMA geht von weiter sinkenden Photovoltaik-Systemkosten aus. Das zeigt die jetzt aktualisierte International Technology Roadmap for Photovoltaic (ITRPV). Die Kombination aus reduzierten Herstellungskosten und erhöhter Zell- und Modulleistung werde die langfristige Wettbewerbsfähigkeit der Photovoltaik sichern. Die globalen Produktionskapazitäten für Solarmodule erreichten im vergangenen Jahr 150 Gigawatt. (www.pv-magazine.de, 13.3.19 13:49)
  • Ein Ja zu nachhaltiger Lebensweise 70 Prozent der 15- bis 25-Jährigen in der deutschsprachigen Schweiz finden es gut oder super, dass Junge auf die Strasse gehen, um für eine andere Klimapolitik zu demonstrieren. Für 47 Prozent der Altersgruppe ist die schwedische Streikaktivistin ein Vorbild. Das sagt die exklusive Klima-Umfrage des Forschungsinstituts gfs.bern für Blick und Bilck am Abend, die gestern publiziert wurde. (www.gfsbern.ch, 13.3.19 12:23)
  • So soll der Kanton Luzern dem Klimawandel entgegentreten Die Jugendlichen haben den Klimawandel als Problem erkannt, ausserdem liegen neue Erkenntnisse vor. Deshalb fordert CVPler Ludwig Peyer den Regierungsrat in einem Postulat dazu auf, einen Bericht über die Gefahren und die Strategie des Kantons zu verfassen. (www.zentralplus.ch, 13.3.19 11:28)
  • Die Welt retten! Wovor denn eigentlich? In den Nachrichten laufen Warnungen vor Krankheitswellen, im Newsfeed poppt ein langer Artikel zum Klimawandel auf und in der Tageszeitung findet sich eine Reportage über Tierleid. Anscheinend gibt es einige Probleme auf unserem Planeten. Aber um welche sollten wir uns als Erstes kümmern? Unser Gastautor plädiert für das Konzept des effektiven Altruismus, der dort ansetzen soll, wo es aus mathematischer Sicht am wichtigsten erscheint. Gastautor Florian Ulrich Jehn (www.transform-magazin.de, 13.3.19 11:24)
  • Ökonom Philippe Thalmann verlangt mehr Engagement von den Konsumenten: «Klimawandel kostet uns 10 Milliarden Franken» Die Gletscher schmelzen, der Meeresspiegel steigt: Die Folgen des Klimawandels sind überall spürbar. Die Kosten sind immens, auch in der Schweiz. Handeln ist umso wichtiger. Dabei reiche es nun nicht mehr, nur die günstigen Massnahmen umzusetzen, so Experte Thalmann. (www.blick.ch, 13.3.19 11:21)
  • Wie erneuerbare Energien Kohlekraft fördern Die Funktionsweise des europäischen Strommarkts führt zu einer verzwickten Situation: Strom aus erneuerbaren Ressourcen begünstigt ausgerechnet das Erstarken der Kohlekraftwerke. Da Wind und Sonne nämlich nur phasenweise verfügbar sind, braucht es für stabile Netze weiterhin flexible Kraftwerke, die bei Bedarf möglichst schnell Strom bereitstellen können. Von den klimafreundlichen Technologien stehen nur Wasserkraft und Pumpspeicher zur Verfügung. Ihr Ausbau geht aber nur schleppend voran. Nach wie vor müssen konventionelle Kraftwerke einspringen, um diese sogenannte Restlast zu decken. Hier kommen derzeit in vielen Ländern ausgerechnet die schmutzigen Kohlekraftwerke zum Zug. - (www.horizonte-magazin.ch, 13.3.19 11:19)
  • Online-Portal für klimafreundliches Kühlen jetzt gestartet Viele fluorierte Kältemittel sind sehr klimaschädlich und tragen zum Treibhauseffekt bei. Doch es gibt Alternativen durch sogenannte natürliche Kältemittel, die genauso gut kühlen und das Klima dabei schützen. Ob Metzgerei, Restaurant oder Supermarkt, Hotelier oder Facility Management – wer Klima- und Kälteanlagen oder Wärmepumpen betreibt oder plant, kann sich nun auf dem Online-Portal www.kaeltemittel-info.de über Anwendungen, Fördermittel und rechtliche Fragen informieren. Neben dem Plus fürs Klima sprechen auch die Kosten für den Umstieg auf klimafreundliche Kältemittel: Die EU-F-Gas-Verordnung verknappt klimaschädliche Kältemittel, sie werden dadurch schon jetzt deutlich teurer oder in Zukunft gar nicht mehr verfügbar sein. (UBA - Presseinformationen, 13.3.19 11:00)
  • Die Wärmewende stärkt den heimischen Wirtschaftsstandort – Faktencheck Energiewende Argumentationsgrundlagen und Informationen (faktencheck-energiewende.at, 13.3.19 11:17)
  • Texte besser formulieren: Diese 20 Wörter sollten Sie aus Ihrem Text streichen Schönes Storytelling ist für viele kleine Unternehmen durchaus eine Chance, mit ganz wenigen Mitteln total viel Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen. Wenn sie denn ihre Texte wirklich gut formulieren ... | Storytelling ist für kleine Unternehmen eine Chance, mit wenigen Mitteln viel Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen. Wenn sie ihre Texte gut formulieren ... | getrost verzichten auf: an dieser Stelle, ziemlich, eigentlich, immerhin, sehr, quasi, wirklich, gut, durchführen, etwas, Dinge, irgendwann/irgendwie/irgendwo, nämlich, Innovation, Lösung, durchaus/mitunter, nun, tun, sozusagen, im Klartext (medien.impulse.de, 13.3.19 11:09)

12.03.2019[Bearbeiten]

  • charge4work, die unabhängige Elektromobilitätsberatung für Unternehmen Die Elektromobilität hält auch in den Geschäftsalltag Einzug. Unternehmen machen sich vermehrt Gedanken, wie sie Elektromobilität in ihrem betrieblichen Umfeld sinnvoll und wertstiftend nutzen können. In der Praxis stellen sich dabei zahlreiche Fragen zu eFahrzeugen und Ladeinfrastruktur, Vorgehen und Kosten sowie Wirtschaftlichkeit und Nachhaltigkeit. (energeiaplus.com, 12.3.19 23:27)
  • Nationalratsentscheid zum Wasserzins schadet der Wasserkraft Der Nationalrat hat sich heute gegen eine Senkung des Wasserzinsmaximums ausgesprochen. Der Verband Schweizerischer Elektrizitätsunternehmen VSE bedauert diesen Entscheid. Die Schweizer Wasserkraft wird damit als tragende Säule der Energiestrategie 2050 weiterhin an Wettbewerbsfähigkeit verlieren. (www.strom.ch, 12.3.19 23:27)
  • The Real Energy Return of Crude Oil: Smaller than you Would have Imagined – Resilience The denominator in the EROI value is the Energy Invested, while the numerator is the Energy Return (how much energy is gained.) A simple but important study by Luciano Celi shows what is the real energy return that oil companies manage to attain. Much smaller than you would have believed, in several cases it is today well below 10. Which means that renewable energies already produce a larger EROI than oil and gas. No more excuses for not switching to renewables as fast as possible! And we have to do it fast because, as Celi shows, we are on the edge of the Net Energy Cliff of fossil fuels. (www.resilience.org, 12.3.19 23:24)
  • Statement (en) Statement of scientists and scholars concerning the protests for more climate protection — #Scientists4Future. The concerns of the young protesters are justified (www.scientists4future.org, 12.3.19 23:21)
  • Social Media und Online Marketing Studien 2019 Auch für das Jahr 2019 bieten wir eine stets aktuelle Übersicht der wichtigsten Social Media- und Online Marketing-Studien an. Darin listen wir aktuelle Studien, Analysen, Reports, Trends, Prognosen, etc. aus dem Social Media- und Online Marketing-Bereich (Begriffe können sein: Social Media Advertising, Digitale Transformation, Social Customer Service, Social Recruiting, etc.). (socialmedia-institute.com, 12.3.19 23:19)
  • Weniger ist mehr Coop kompensiert einen Teil Ihres CO2-Ausstosses in der Schweiz. Zum Beispiel mittels dem Projekt Agroforst, bei welchem Baumpflanzungen nicht nur das Treibhausgas verringern, sondern auch die Bodenqualität verbessern. (www.coopzeitung.ch, 12.3.19 23:18)
  • Keine Ausreden mehr Mehr als 12.000 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus allen Fachgebieten stellen sich hinter die Klimastreik-Bewegung "Fridays for Future" — und rufen dazu auf, die Anliegen der jungen Menschen zu unterstützen. (www.klimareporter.de, 12.3.19 23:17)
  • Energy Storage Europe: Gigawatt-Marke bei Speichern bis Ende 2019 in Deutschland greifbar Nach einer aktuellen Marktanalyse im Auftrag des Bundesverbands Energiespeicher könnten bis zum Jahresende in Deutschland Photovoltaik-Heimspeicher mit insgesamt 600 Megawatt und Großbatteriespeicher zur Netzstabilisierung mit 380 Megawatt installiert sein. Auch die Umsatzerlöse und Beschäftigtenzahl bei den Speicherunternehmen wird weiter wachsen — allen regulatorischen Widerstände zum Trotz. (www.pv-magazine.de, 12.3.19 23:15)
  • Wärme, Verkehr und Industrie: Wie Wasserstoff die Energiewende voranbringt Wasserstoff kann einen großen Beitrag zur Energieversorgung leisten. Zur Speicherung von Ökostrom eignet er sich besonders gut. Hamburg und Schleswig-Holstein wollen die Nutzung der Technologie stark ausbauen. (to.welt.de, 12.3.19 23:14)
  • Netzwerk für Geothermie 4.0 gegründet In einem neu gegründeten Netzwerk widmen sich Wissenschaftler und Mittelständler nun den Potenzialen einer neuen Erdwärme-Form: der oberflächennahsten Geothermie und kalten Nahwärme. (www.energie-und-management.de, 12.3.19 23:13)
  • Aufstehen für das Klima | Wenn die Politik versagt, braucht es den Druck von der Straße Die Klimapolitik der Bundesregierung scheitert auf nahezu allen Ebenen. Jetzt braucht es eine starke Bewegung für ambitionierten Klimaschutz. Denn mit der Klimakrise droht nicht weniger als eine Tragödie von globalem Ausmaß. In den nächsten Tagen haben wir mehrfach die Möglichkeit, unseren Protest auf die Straße zu tragen. (www.umweltinstitut.org, 12.3.19 23:11)
  • IÖW: #Scientists4Future: Wissenschaftler/innen unterstützen #Fridays4Future-Proteste für besseren Klimaschutz In einer gemeinsamen Stellungnahme unterstützen über 12.000 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler unter dem Motto „Scientists for Future“ aus Deutschland, Österreich und der Schweiz die Anliegen der Freitags-Demonstrationen (Fridays4Future) von Schülerinnen und Schülern für besseren Klimaschutz. Die Liste der Unterzeichnenden ist offen für Wissenschaftlerinnen verschiedenster Fachdisziplinen, die sich mit dem Klimawandel befassen. (www.ioew.de, 12.3.19 23:08)
  • Lebensmittelkontrollen: Künftig einheitlich Der Vollzug der Lebensmittelkontrolle im Kanton Zürich wird vereinfacht und vereinheitlicht. Ab dem 1. Januar 2020 übernimmt das Kantonale Labor auch die bisherigen Aufgaben der Lebensmittelinspektorate der Städte Zürich und Winterthur. Die beiden Stadträte tragen die neue Organisationsform, die der Regierungsrat nun verabschiedet hat, mit. Mit der Neuregelung werden die Zürcher Gemeinden von ihren bisherigen Aufgaben und Kosten im Vollzug der Lebensmittel- und Gebrauchsgegenständegesetzgebung vollständig entlastet. (www.zh.ch, 12.3.19 23:03)
  • Plusampere will mehr aus Solaranlagen herausholen Die Firma Plusampere hat ein patentiertes System entwickelt, das den Ertrag von Solaranlagen deutlich steigern soll. Bestandteile sind Reflektoren und eine Berechnungssoftware. (www.energie-und-management.de, 12.3.19 23:02)
  • Werbetrick Nudging: Kann man uns zu Umweltschutz anstupsen? Es gibt immer mehr Hinweise darauf, dass sich Umwelt- und Klimaschutz schon mit kleinen Tricks aus dem Marketing voranbringen lässt. Doch ist der Einsatz von Nudges ("Stupsern") bevormundend? (www.oekotest.de, 12.3.19 23:00)
  • Deutschland-Index der Digitalisierung Digitalisierung hat viele Facetten und verschiebt unaufhörlich einst vertraute Grenzen. Dabei bleibt das Phänomen nur schwer fassbar: Allenthalben ändern sich Spielregeln und Wirkungen. Die Digitalisierung selbst lässt sich aber nur schwer beobachten. Zielsetzung des Deutschland-Indexes der Digitalisierung ist es, diese unsichtbare Hand, die hinter nahezu allen Veränderungen unserer Zeit im Verborgenen wirkt, sichtbar zu machen. Mit dem Deutschland-Index der Digitalisierung 2019 zeichnen wir das komplexe Bild der Digitalisierung mit einer Handvoll einfacher Kennzahlen. Ausführlich wird dabei auf das digitale Angebot der kommunalen Verwaltungen eingegangen. Ein hoher Indexwert steht für eine weit fortgeschrittene Digitalisierung in der untersuchten Dimension. Mehr bedeutet dabei nicht zwangsläufig besser. Vielmehr kommt es auf die richtige Mischung und auf die Frage an, wie die vorhandenen Ressourcen genutzt werden. (www.oeffentliche-it.de, 12.3.19 22:58)
  • Esther Gonstalla: Das Klimabuch – Crowdpublishing bei oekom crowd Der Klimawandel ist real und verändert das Leben auf unserer Erde. Das Klimabuch lädt mit Infografiken zum Entdecken und Weiterdenken ein. Unterstützen Sie das Buch auf oekom crowd! (www.oekom-crowd.de, 12.3.19 22:57)
  • Meyer Burger arbeitet an Heterojunction-Zelle mit 25 Prozent Wirkungsgrad Bislang erreicht der Schweizer Photovoltaik-Anlagenbauer auf seinen standardisierten HJT-Anlagen einen Wirkungsgrad von über 24,2 Prozent. Von Meyer Burgers SWCT-Zellverbindungstechnologie wurde bislang mehr als ein Gigawatt verkauft. (www.pv-magazine.de, 12.3.19 22:56)
  • Wirtschaft Mission Energiewende | Die Idee einer klimafreundlichen Wirtschaft – Wie geht Postwachstum? Das Bewusstsein für Klimaschutz ist in den letzten Jahren gewachsen. Entsprechend gibt es auch Veränderungen auf politischer und gesellschaftlicher Ebene. Doch das geht zu langsam, finden viele Experten. Sie fordern ein radikales Umdenken: vor allem in der Wirtschaft. (detektor.fm, 12.3.19 22:54)
  • Öko-Partnerland Schweden Schweden ist das bisher kleinste Partnerland der Hannover Messe, doch dafür die Nummer eins in Europa, wenn es um erneuerbare Energien und Nachhaltigkeit geht. (www.energie-und-management.de, 12.3.19 22:54)
  • Heizung sanieren: Was Sie beachten sollten Die neusten Mustervorschriften der Kantone im Energiebereich (MuKEn 2014) verschärfen die Vorgaben für Heizsysteme. Verbindlich werden sie aber erst, wenn sie in die kantonalen Energiegesetze eingeflossen sind. Deshalb lohnt es sich, eine Heizungssanierung jetzt anzugehen. - (magazin.energie360.ch, 12.3.19 15:58)
  • Klimaschutz mit Erneuerbaren Energien Eine Abkehr von fossilen Brennstoffen hin zu 100 Prozent sauberer Energieversorgung ist möglich und schafft neue ökonomische Chancen und Arbeitsplätze. (Sonnenseite, 12.3.19 15:48)
  • Solarspeicher boomen – Verbraucherschützer warnen Der Bundesverband Solarwirtschaft erwartet ein starkes Wachstum bei Solarstromspeichern. Deren Preise seien in den letzten Jahren stark gesunken. Für Verbraucherschützern sind sie hingegen Renditekiller. - (bizzenergytoday.com, 12.3.19 15:06)
  • Die berühmteste Uhr Zürichs streikt (mit) Auf dem grössten Zifferblatt Europas stehen die Zeiger auf fünf vor zwölf – und das bleibt bis auf weiteres so. Es ist ein Akt der Solidarität. (Tagesanzeiger Zürich, 12.3.19 13:46)
  • „Wir Profis sagen, die junge Generation hat recht“ Zu den „Fridays for Future“ gesellen sich die „Scientists for Future“. Mehr als 12.000 Wissenschaftler unterstützen die Jugendlichen, die für eine bessere Klimapolitik streiken – mit klaren Forderungen. (WELT ONLINE - Wissenschaft, 12.3.19 14:15)
  • Die Teilnehmer der Klimastreiks bekommen Unterstützung von den Wissenschaftsprofis Eine Stellungnahme hat in der Schweiz, Deutschland und Österreich innerhalb weniger Tage mehr als 12?000 Unterzeichner unter Wissenschaftern gefunden. In dem Dokument wird die Klimapolitik in den drei Ländern als unzureichend kritisiert. (Neue Zürcher Zeitung - Wissenschaft, 12.3.19 13:45)
  • Scientists for Future – scientists4future Gemeinsame Stellungnahme deutscher, österreichischer und Schweizer Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler zu den Protesten für mehr Klimaschutz. Mehr als 12.000 Wissenschaftler haben bis jetzt unterzeichnet. (www.scientists4future.org, 12.3.19 12:37)
  • Warum wir uns einmischen Jugendliche streiken fürs Klima, nun unterstützen Forschende ihre Anliegen. Reto Knutti über eine unerwartete Wende in der Klimadebatte und die gesellschaftliche Rolle der Wissenschaft. (www.ethz.ch, 12.3.19 12:36)
  • ISH: Neue Daikin-Wärmepumpe liefert über 70 Grad Celsius Daikin Airconditioning Deutschland und Rotex Heating Systems haben auf der ISH in Frankfurt ihre neue Strategie für den deutschen Markt vorgestellt. Künftig werden alle Produkte in Deutschland unter der Marke Daikin vertrieben, das Rotex-Vertriebsteam bleibt aber zunächst weiter für die Heizungsprodukte zuständig. Im Herbst kommt unter dem Namen Daikin Altherma 3 H HT eine Wärmepumpe auf den Markt, die ohne elektrischen Heizstab bis 70 °C Vorlauftemperatur liefern kann. (enbausa.de, 12.3.19 7:20)
  • Das kleine Immobilienwunder Die Baugenossenschaft Zurlinden kann in Zürich erneut mehrere Liegenschaften kaufen. Das liegt auch an ihrem ungewöhnlichen Profil: gewerbenah und eher bürgerlich. (Tagesanzeiger Zürich, 11.3.19 23:30)
  • Tod den Öl-Heizungen - Das Jahr 2019 begann bereits gut, denn seit dem 1. Jänner sind Ölheizungen im Neubau in Niederösterreich verboten - und es wird es noch besser. Eine Ansichtssache von Lukas Pawek (oekonews.at, 12.3.19 23:00)
  • Es herrscht Klimanotstand Die Politik hört auf die streikenden Teenager. Ob sie damit mehr macht als Wahlkampf, bleibt offen. (Tagesanzeiger Schweiz, 11.3.19 22:52)

11.03.2019[Bearbeiten]

  • Hüllrohre und ihre Eigenschaften Johannes Bertsch forscht an der Sicherheit sogenannter Hüllrohre, wie sie in Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. (psi.ch, 11.3.19 22:37)
  • „Trüffelschweine“ auf Datensuche – wie nutze ich Zahlen für meine PR? In Wirtschaftsredaktionen an großen Finanzplätzen wie Frankfurt, London oder New York sind die „Trüffelschweine“ unter den Journalisten auf einer Mission. Akribisch durchstöbern die Redakteure langweilig anmutende Datenberge und werden am Ende ihrer Suche belohnt: Denn eine spannende Zahl ist immer der Anfang für eine gute Story. Datengetriebene Presse- und Öffentlichkeitsarbeit sollte dieses Erfolgsmodell nutzen. Von Carsten Heer (www.newsaktuell.de, 11.3.19 22:31)
  • Bosch setzt auf Wärmepumpen und Brennstoffzellen Der Heiztechnikhersteller Bosch Thermotechnik sieht Digitalisierung und Elektrifizierung als gegenwärtig große Trends in der Heiztechnik. (www.energie-und-management.de, 11.3.19 22:29)
  • Abendland für Angeber: Was Sie über das Thermometer wissen müssen Was wäre die Aufklärung ohne die Instrumente zum Vermessen der Welt? Das Thermometer war die große Obsession von Galilei bis Goethe. Eine kleine Geschichte der Temperatur, von Hitze und Kälte. (to.welt.de, 11.3.19 22:28)
  • Wie Photovoltaik am wirtschaftlichsten arbeitet Viel hilft viel. Dieser Grundsatz gilt bei Dach-Solaranlagen sowohl für einen wirtschaftlichen Betrieb wie auch für den Klimaschutz, ergab eine Studie der HTW Berlin. (www.energie-und-management.de, 11.3.19 22:25)
  • Mobilität im Wandel Der Auto-Salon Genf ist gemäss einer Umfrage der internationalen Autovista Group die wichtigste Automesse der Welt. Über 660'000 Besucherinnen und Besucher strömen jedes Jahr in die Stadt um diesem Erlebnis mit 150 Premieren beizuwohnen. Zahlreiche Automarken lancieren ihre Modelle jedoch über neue Kanäle und in einem Set-up, das der jeweiligen Marke oder dem Modell entspricht. Mit den Folgen dieser Entwicklung haben die grossen internationalen Automessen zu kämpfen. Auch der Auto-Salon bzw. die GIMS, wie er sich seit 2018 nennt, musste fürs 2019 Absagen von renommierten Marken wie Volvo, Ford, Jaguar oder Hyundai verkraften. Dafür sind verschiedene neue Aussteller in die Bresche gesprungen. So auch die SBB, die an ihrem Stand das umfassende Mobilitätsangebot SBB Green Class präsentiert oder SHIFT Automotive, ein Forum, das sich mit der Frage beschäftigt, wie sich neue Technologien auf unser Leben und unsere Mobilität auswirken. (energeiaplus.com, 11.3.19 22:22)
  • Herrenhäuser Forum Mensch-Natur-Technik – Wenn Extreme Angst machen: Wie wirkt sich der Klimawandel auf die Psyche aus? Der Klimawandel und die damit einhergehende Erderwärmung wirken sich nicht nur auf Flora und Fauna aus. Die sich häufenden Naturkatastrophen ziehen auch das seelische Wohlbefinden des Menschen in Mitleidenschaft. Die Angst vor dem, was durch den Klimawandel passieren und die Menschen in ihrer Existenz bedrohen könnte, beschäftigt bereits seit Längerem die theoretisch und praktisch arbeitenden Psychologinnen und Psychologen. Wie aber ist es um die seelische Verfassung der Deutschen bestellt? Denn die klimatischen Veränderungen treffen längst nicht nur andere Staaten, wie die meisten hierzulande noch immer glauben. Lassen sich die psychischen Folgen des Klimawandels für Deutschland schon abschätzen? Wie bereiten sich die Menschen mental auf die Folgen des Klimawandels in Mitteleuropa vor? Ziel des Herrenhäuser Forums ist es für diese aktuellen wissenschaftlichen Fragen ein breites Publikum zu begeistern. (wupperinst.org, 11.3.19 22:18)
  • Deutsches Cleantech Institut veröffentlicht Ratgeber zum Heizen mit Solarstrom Das kostenlose E-Paper zeigt, wie die Integration von Photovoltaik-Anlage, Stromspeicher und Wärmepumpe im Neubau und in Bestandsgebäuden gelingt. Der Ratgeber richtet sich an Planer und Bauherren. (www.pv-magazine.de, 11.3.19 22:17)
  • Wasserkraft für die Zukunft Wer die Debatte um den Wasserzins als Gejammer der Branche interpretiert, verkennt die zentrale Bedeutung der Wasserkraft für die Schweiz: Das aktuelle Wasserzins-Regime bedroht die Wasserkraft in ihrer Substanz und sägt damit am tragenden Ast der Versorgungssicherheit und der Energiestrategie 2050. (www.strom.ch, 11.3.19 22:16)
  • Verschwenden die Deutschen Strom? Um neun Milliarden Euro niedriger könnten die Stromrechnungen der bundesdeutschen Haushalte sein, würden diese engagiert Strom sparen, verkündet der neueste "Stromspiegel". Das würde so viel CO? einsparen, wie ein großes Braunkohlekraftwerk ausstößt. So gute Nachrichten rufen Zweifel hervor. (www.klimareporter.de, 11.3.19 22:15)
  • Grüner Treibstoff aus dem blauen Element Wasserstoff gilt als Hoffnungsträger für eine nachhaltige Zukunft. An der Schwelle zum Durchbruch sind aber noch einige Probleme zu lösen, von der Herstellungsmethode bis zur Infrastruktur. (diepresse.com, 11.3.19 22:15)
  • Verbraucherzentrale NRW: Je größer die Photovoltaik-Dachanlage, desto höher die Rendite Hausbesitzer sollten die Leistung ihrer Photovoltaik-Anlage nicht auf maximalen Eigenverbrauch ausrichten, sondern ihre Dachfläche lieber voll ausnutzen. Das zeigt eine von der Verbraucherzentrale NRW in Auftrag gegebene Kurzstudie, die auch zeigt, Heimspeicher mindern die Rendite. (www.pv-magazine.de, 11.3.19 22:13)
  • factory – Das Domino-Prinzip: die Mobilitätswende als Motor für die „Große Transformation“ Der Wandel der heutigen automobilen Gesellschaft ist in mehrfacher Weise ein Dominostein für eine „Große Transformation“: Kaum ein Bereich ist so intensiv mit den anderen zentralen „Wenden“ zu einer Nachhaltigen Gesellschaft verknüpft, in keinem anderen Feld gibt es eine so enge Verbindung mit den spezifischen Funktionsweisen des aktuellen Wirtschaftssystems. „Zukunftskunst“ im Feld der Mobilität weist daher weit über den Verkehrssektor hinaus. Von Uwe Schneidewind (www.factory-magazin.de, 11.3.19 22:12)
  • Interne Kommunikation: die meistgelesenen Artikel Die wichtigsten und meistgelesenen Artikel des pressesprecher zum Thema Interne Kommunikation. (www.pressesprecher.com, 11.3.19 22:11)
  • Klima-SVP gesucht! Heulend und jammernd beklagen sich bürgerliche Politiker von Bern bis St. Gallen über den Wählerzuwachs, den das Klima-Thema den Linksgrünen und den Grünliberalen beschert. Zuletzt diese Woche bei der Abstimmung zum Klima-Notstand im Zürcher Kantonsparlament. Natürlich profitieren die umweltengagierten Parteien vom Klimaproblem. Doch das ist weder deren Verdienst noch deren Schuld. Der Klimawandel ist kein steuerbares Politikum. Der Klimawandel ist eine verfluchte, menschenausgelöste Naturgewalt. Er kümmert sich weder um Parteien, noch ums Wahljahr, noch um rechts/links oder um Wirtschaftsinteressen und Freiwilligkeit. (fadegrad.co, 11.3.19 22:10)
  • Wuppertal Institut: Alle müssen Energie einsparen Wuppertal Institut: Gebäudesanierung und energieeffiziente Neubauten verbessern die Luftreinheit und helfen der Gesundheit. (www.wz.de, 11.3.19 22:09)
  • Startschuss für Green Energy Lab Die Forschungsinitiative Green Energy Lab startet nach Monaten der Aufbauarbeit nun mit den Projekten für nachhaltige Energielösungen. Der Startschuss fiel bei der ersten Generalversammlung des Innovationslabors. (burgenland.orf.at, 11.3.19 22:08)
  • Schellnhuber spricht auf Münchner Sicherheitskonferenz über die Herausforderung Klimawandel Bei der diesjährigen Münchner Sicherheitskonferenz standen erstmals Sicherheitsrisiken durch den vom Menschen verursachten Klimawandel im Mittelpunkt. Zu diesem weltweit einzigartigen Treffen von globalen Sicherheitsexperten, darunter Staatsoberhäupter und hochrangige Militärbeamte, war Hans Joachim Schellnhuber eingeladen, um seine Einschätzung zum Stand des Klimawandels und seiner möglichen Folgen für die internationale Politik in einem Impulsvortrag zu präsentieren. Schellnhuber, emeritierter Direktor und Gründer des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung, betonte, dass die Reduzierung der Treibhausgasemissionen letztlich eine Frage des Erhalts unserer Zivilisation sei. (www.pik-potsdam.de, 11.3.19 22:07)
  • Historische Daten – Stadt Zürich Relative Parteistärke, Wahlbeteiligung und Sitzverteilung von Kantonsrats- und Regierungsratswahlen (www.stadt-zuerich.ch, 11.3.19 22:06)
  • Wärmedämmung: Die Umwelt aufheizen Deutsche Häuser und Gebäude verschwenden gewaltig viel Energie. Effizientere Heiztechnik ist längst vorhanden. Trotzdem kommt die Wärmewende nicht voran. (www.fr.de, 11.3.19 22:02)
  • Schweizer Wasserkraft: Für die Hauptrolle gedacht, nicht als Lückenbüsser In seinem Gastkommentar auf energeiaplus.ch thematisiert Michael Frank, Direktor des Verbands Schweizerischer Elektrizitätsunternehmen VSE, die laufende Debatte zum Wasserzins. Die harte Debatte rund um den Wasserzins überschattet eine wichtige Tatsache: Die Wasserkraft ist zentral für den Umbau unseres Energiesystems, unsere Einbindung in Europa und unsere Versorgungssicherheit. Das aktuelle Regime sabotiert diese tragende Rolle. Erneuerbar, CO2-frei, zuverlässig: Die Schweizer Wasserkraft bringt seit Jahrhunderten die Qualitäten mit, die für die Energiezukunft gefragt sind. Absurd hohe Wasserzinsen legen ihr jedoch Steine in den Weg. Ein Abriss in 3 Fragen und Antworten. (energeiaplus.com, 11.3.19 22:00)
  • Technik ohne Zukunft? Wenn in drei Jahren die letzten deutschen Kernkraftwerke abgeschaltet werden, sind wir dem Abschied von dieser Risikotechnik ein großes Stück näher gekommen. Natürlich werden uns der Rückbau der Anlagen sowie die Endlagerung der hochradioaktiven Abfälle noch viele Jahrzehnte beschäftigen. Doch befinden wir uns dann endlich im Prozess der Abwicklung. Das heißt aber nicht, dass uns die Kernenergie als solche nicht mehr beschäftigen wird. Zwar haben auch andere Staaten der Kernenergie bereits den Rücken zugekehrt oder sind auf dem Weg dahin. Doch in aller Welt stehen noch viele Kernreaktoren. (blog.oeko.de, 11.3.19 21:59)
  • Wahnsinn bewiesen Die Region um das AKW Fukushima ist immer noch hoch verstrahlt, allen Säuberungsaktionen zum Trotz, so der aktuelle Greenpeace-Bericht. Im Fokus: das Leid der Aufräumarbeiter. (www.greenpeace.de, 11.3.19 21:59)
  • Ölheizungs-Aus könnte ab 2021 blühen und Erdgas folgen Tirol will ab dem Jahre 2050 energieautonom sein und auf alle fossilen Energieträger verzichten. Alle Lebensbereiche werden davon betroffen sein. (www.tt.com, 11.3.19 21:58)
  • Irrweg Geoengineering Die Bereitschaft mit Geoengineering-Technologien zu experimentieren steigt, obwohl wir ihre Risiken und Nebenwirkungen noch nicht verstanden haben. Ein Allheilmittel gegen den Klimawandel gibt es nicht, wohl aber Alternativen, die wir jetzt umsetzen könnten. (www.boell.de, 11.3.19 21:57)
  • Die USA geben am Erdölmarkt den Ton an Die Debatte um den Klimawandel wird hitziger. Wenn es nach manchen Schlagzeilen geht, fahren nur mehr Elektromobile auf den Strassen. Die jüngste Fünfjahreprognose der Internationalen Energieagentur zeichnet hingegen ein Bild der steigenden Erdölproduktion und -nachfrage. (Neue Zürcher Zeitung - Wirtschaft, 11.3.19 21:39)
  • Warum die Debatte um Flugverbote berechtigt ist Die Deutschen verursachen fünfmal so viel CO2, wie sie eigentlich dürften. Ein Mobilitätsforscher spricht sich daher für ein innerdeutsches Flugverbot aus. (tagesspiegel.de: News, 11.3.19 17:44)
  • Klimafreundlich leben. Aber wie nur? Schon wieder mit dem Auto zur Arbeit gefahren! In den Urlaub geflogen! Rindfleisch gegessen! Wer nachhaltig leben will, stößt täglich an seine Grenzen. Experten sagen aber: Ein schlechtes Gewissen bringt uns nicht weiter. (WELT ONLINE - Wissenschaft, 11.3.19 7:41)
  • Erneuerbare Vollversorgung schon 2030 möglich Stromwende-Studie vom DIW - Die Erneuerbaren erreichen mit dem geplanten Ausbau bis 2030 nur 55 - Prozent im Strommix – das 65-Prozent-Ziel der Bundesregierung wird klar - verfehlt, ergibt eine Studie des Deutschen Instituts für - Wirtschaftsforschung. Das DIW plädiert sogar dafür, 100 Prozent Ökostrom - für 2030 anzustreben. (Sonnenseite, 11.3.19 7:48)

10.03.2019[Bearbeiten]

  • Generation Klimastreik: Und das soll erst der Anfang sein Zehntausende Menschen gingen zuletzt für mehr Klimaschutz auf die Strasse. Und die Bewegung will weiter wachsen. Die Jugendlichen der Generation Klimastreik mobilisieren und fordern das politische System heraus. Wer steckt eigentlich hinter dieser neuen Jugendbewegung? (www.srf.ch, 10.3.19 21:15)
  • Pestizide werden kilometerweit verweht Bei Bio-Bauern finden sich Pflanzenschutzmittel, die der Wind dorthin getragen hat. Das zeigen Messungen des "Umweltinstitut München" (www.sueddeutsche.de, 10.3.19 21:15)
  • Klimaschutz: Streikt mit, ihr Eltern! Schülerinnen und Schüler streiken gegen den Klimawandel, die ältere Generation reibt sich die Augen. Da wächst gerade eine neue Jugendbewegung heran. Gott sei Dank, meint Beobachter-Redaktor Thomas Angeli. Ein Kommentar. (www.beobachter.ch, 10.3.19 19:55)
  • Klimaschutz: «Wir streiken bis gehandelt wird» In zahlreichen Schweizer Städten begannen Jugendliche Ende 2018 für das Klima zu streiken. Statt im Schulzimmer zu hocken, gehen sie auf die Strasse und fordern die politischen Entscheidungsträger lautstark zum Handeln auf. Die Proteste weiten sich laufend aus. Ein Bericht vom Streiktag in Zürich. (www.energiestiftung.ch, 10.3.19 16:21)
  • Die Gebäude-Wende stagniert Die Energiewende im Gebäudebereich liegt in den Händen der Kantone. Zentral sind die Mustervorschriften der Kantone im Energiebereich. Sie gelten als fortschrittlich, auch wenn technisch noch mehr drin liegen würde. Der grösste Makel der MuKEn liegt darin, dass sie nicht rasch und konsequent genug umgesetzt werden. Auffallend ist der enorme Widerstand in einzelnen Kantonen. (www.energiestiftung.ch, 10.3.19 16:20)
  • CO2-freie Gebäude Gebäude und die Bauwirtschaft sind mit 36 % des globalen Energieverbrauchs und 40 % der Treibhausgas-Emissionen ein grosser Treiber des ökologischen Fussabdrucks.1 Die Bauwirtschaft hat eine Vielzahl von Möglichkeiten, die klimapolitischen Reduktionsziele zu erreichen. Nachhaltiges Bauen ist schon heute möglich — und dringend notwendig! (www.energiestiftung.ch, 10.3.19 16:19)
  • Heizungsersatz – Wie sieht es in der Praxis aus? Die Stadt Zürich könnte den gesamten Wärmebedarf mit erneuerbaren Energien decken. In der Praxis entscheiden sich beim Heizungsersatz jedoch 80 % für ein fossiles System. Wie lässt sich die Kluft zwischen 2000-Watt-Ziel und der Realität schliessen? Eine Ist-Analyse der Energiebeauftragten der Stadt Zürich. (www.energiestiftung.ch, 10.3.19 16:18)
  • Innovative Technik, wenig Kosten für die Mieter/innen Die Berliner Genossenschaft Märkische Scholle saniert die rund 850 Wohnungen der „Gartenstadt Lichterfelde Süd“, ohne die Warmmiete erheblich zu erhöhen. Erfolgsfaktoren: Wärmedämmung, innovative Technik und — das Genossenschaftsmodell. (www.boell.de, 10.3.19 16:16)
  • ICAO schließt ein Schlupfloch bei der Klimakompensation Ab 2020 muss die Flugbranche sich endlich am Klimaschutz beteiligen. Bei der UN-Luftfahrtorganisation ICAO brütet man über einem Regelwerk dafür. Umweltschützer loben die frisch beschlossenen Kriterien für CO?-Zertifikate, warnen aber vor Lücken, durch die Fluggesellschaften sich vor realen Einsparungen drücken könnten. >| (www.klimareporter.de, 10.3.19 14:11)
  • Scientists4Future für Fridays For Future – Wissenschaftler unterstützen Schülerproteste Die freitäglichen Klima-Proteste von Schülerinnen und Schülern werden nun von wissenschaftlicher Prominenz gestützt. Unter ihnen ist der Wissenschaftsjournalist Ranga Yogeshwar. Er fordert, das Anliegen der jungen Generation ernst zu nehmen. (www.deutschlandfunkkultur.de, 10.3.19 14:09)
  • Gutes am Klimafasten, der gordische Knoten der Energiewende und Millionen überrumpelte Kunden Legte man die Strom-Steuern auf fossile Energieträger um und führte zudem einen CO2-Preis ein, ließe sich der Gordische Knoten der Energiewende zerschlagen, sagt Gero Lücking, Geschäftsführer für Energiewirtschaft beim Ökostrom-Anbieter Lichtblick und Mitglied des Kuratoriums von Klimareporter. Über einen EU-Entscheid bei der Eon-RWE-Fusion hat er sich diese Woche gefreut (www.klimareporter.de, 10.3.19 14:07)
  • Übergriffe von Wildhütern: Gesellschaft für bedrohte Völker kritisiert WWF Menschenrechtler sagen, dass die Umweltstiftung WWF bei ihrem Engagement für Wildhüter in Nationalparks „in einem Graubereich“ agiere. Der WWF sammelte trotzdem weiter Spenden. (FAZ.NET, 10.3.19 8:36)
  • ZVSHK: Hausbesitzer unzufrieden mit der Energiewende Es mehren sich die Umfragen, bei denen Hausbesitzer ihre Unzufriedenheit mit der Energiewende bekunden. Hatte vor wenigen Tagen Stibel Eltron im Energie-Trendmonitor 2019 berichtet, dass die Bereitschaft der Verbraucher steigt, selbst etwas zu tun, meldet nun auch der ZVSHK, dass Eigenheimbesitzer die Energiewende mehrheitlich unterstützen. Dennoch ist in deutschen Heizungskellern keine Trendwende in Sicht. Die Endverbraucher denken beim Begriff Energiewende in erster Linie an Strom. (enbausa.de, 10.3.19 7:36)
  • Nnimmo Bassey: Klimawandel muss als Fluchtursache anerkannt werden - Der nigerianische Architekt, Dichter und Umweltaktivist Nnimmo Bassey war in der vergangenen Woche auf Einladung der Grünen und von Global 2000 im Rahmen des Elevate Festivals in Österreich. (oekonews.at, 10.3.19 23:00)

09.03.2019[Bearbeiten]

  • Reisen ist politisch Die Kunden wollen ohne Reue Urlaub machen. Die Branche muss ethisch und ökologisch saubere Produkte anbieten. Ein Kommentar. (tagesspiegel.de: News, 9.3.19 19:21)
  • Das grosse USB-Schlamassel USB-C sollte vieles einfacher machen. Doch die Industrie hat eine gute Idee gründlich vermasselt. Nun soll mit einer neuen Variante alles besser werden. (Tagesanzeiger Digital, 9.3.19 12:53)
  • BLICK-Kolumnistin Patrizia Laeri über den digitalen Wandel: Das grosse Grauen Tech-Giganten warnen vor den eigenen Algorithmen. Doch die Verantwortung schieben sie ab. Es droht die digitale Krise, schreibt Kolumnistin Patrizia Laeri. Kleine Grusel-Leseempfehlung gefragt? Geschäftsberichte 2019. Ein Kapitel kann ich besonders ans Herz legen: «Risk Factors». Das liest sich wie das Drehbuch für die nächste Krise. Und die geht so: Nach der Finanz- droht die digitale Krise. Plötzlich warnen erste Tech-Giganten selber vor künstlicher Intelligenz. (www.blick.ch, 9.3.19 13:57)
  • "Fridays for Future": Das fliehende Klassenzimmer Wie kann aus den Schulstreiks gegen die Klimakrise eine große Bewegung entstehen? Indem Eltern und Lehrer bei den "Fridays for Future" mitmachen. (www.zeit.de, 9.3.19 13:45)
  • Erneuerbare Vollversorgung schon 2030 möglich Die Erneuerbaren erreichen mit dem geplanten Ausbau bis 2030 nur 55 Prozent im Strommix — das 65-Prozent-Ziel der Bundesregierung wird klar verfehlt, ergibt eine Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung. Das DIW plädiert sogar dafür, 100 Prozent Ökostrom für 2030 anzustreben. (www.klimareporter.de, 9.3.19 13:42)
  • How Greta Thunberg's Lone Climate Strike Became a Global Movement The 16-year-old Swedish activist's #FridaysForFuture protests have galvanized young people around the world (www.rollingstone.com, 9.3.19 13:41)

08.03.2019[Bearbeiten]

  • Junge Grüne kämpfen gegen «Ressourcenverschleiss» Die Jungen Grünen sind vors Zürcher Rathaus gezogen und haben ihre kantonale Kreislauf-Initiative lanciert. (Tagesanzeiger Zürich, 8.3.19 21:57)
  • #NotInMyTank Sagen Sie der Europäischen Kommission, dass Wälder und Wildtiere wichtiger sind als Palmöl-Diesel! (notinmytank.com, 8.3.19 22:53)
  • Umweltbildung – Natürlich Heidelberg Vom Orientierungskurs im Odenwald über Wildkräuterführungen und Fledermaus-Entdeckungsreisen bis hin zur Wald-Theater-Ferienwoche und Lehrer-Fortbildungen — das Umweltbildungsprogramm "Natürlich Heidelberg" hat sich weit über die Stadtgrenzen hinaus einen Namen gemacht. Es begeistert seit vielen Jahren Jung und Alt für die Natur und vermittelt wichtige Kenntnisse, wie beispielsweise über die biologische Vielfalt. Zahlreiche Kooperationspartner und viele Ehrenamtliche machen das Programm in seiner Vielfalt und Qualität erst möglich. (notinmytank.com, 8.3.19 22:52)
  • Genfer Autosalon 2019 zeigt mehr Elektroautos Nau.ch — Nachrichten aus der Schweiz und der Welt. Wir versorgen Sie rund um die Uhr mit dem tagesaktuellen Geschehen."> (www.nau.ch, 8.3.19 22:50)
  • Klimawandel und Agrarkonzerne bedrohen Rechte von Frauen Frauen in ländlichen Regionen gehören zu den Bevölkerungsgruppen, deren Menschenrechte durch den Klimawandel besonders stark bedroht sind, denn er verstärkt ungleiche Machtverhältnisse zu ihren Lasten. (globalmagazin.com, 8.3.19 22:48)
  • Die Zukunft der Mobilität: alternativ und energieeffizient Rechtzeitig zur Eröffnung des 89. Internationalen Autosalon in Genf erscheint die neueste Ausgabe der Broschüre «Energieeffiziente Fahrzeuge — Markttrends 2019» in frischem, attraktivem Gewand. Im Fokus der Ausgabe 2019 stehen die alternativen Antriebe. (www.energieschweiz.ch, 8.3.19 21:47)
  • „Appelle an klimafreundliches Verhalten greifen zu kurz“ – Wissenschaftskommunikation.de Viele Menschen fühlten sich ohnmächtig bei dem Versuch, durch ihr individuelles Handeln etwas gegen den Klimawandel zu tun, sagt die Kommunikationswissenschaftlerin Imke Hoppe von der Universität Hamburg. Daher brauche es mehr Debatten über politische Regelungen für alle. (www.wissenschaftskommunikation.de, 8.3.19 21:11)
  • Wissenschaftlerin Claudia Kemfert: Darum unterstütze ich „Fridays for Future“ "Fridays for Future" erhalten prominente Untersützung: Hier erklärt die Wissenschaftlerin Claudia Kemfert, warum sie die Demos als Chance sieht. (murmann-magazin.de, 8.3.19 21:08)
  • Schweiz erreicht Klimaziel bei Neuwagen klar später als EU-Staaten Für neue Autos gelten ab nächstem Jahr verschärfte CO2-Auflagen. Doch die Schweiz hinkt der EU hinterher. (Tagesanzeiger Schweiz, 8.3.19 17:50)
  • Kühlwolken verschwinden bei hoher CO?-Konzentration Niedrige Meereswolken könnten ein weiteres Kipp-Element im Klimasystem sein. Zerfällt die Wolkendecke, würde die globale Temperatur abrupt auf ein Niveau wie in der Kreidezeit ansteigen. (www.klimareporter.de, 8.3.19 19:08)
  • Speicherlösungen für die Mobilität und das Quartier Bei der diesjährigen Energy Storage Europe wird der Batteriesystemhersteller Ads-Tec seine Schnellladetechnologie in den Mittelpunkt stellen. (www.energie-und-management.de, 8.3.19 19:07)
  • Magazin «die umwelt» 1/2019 – Ein Lebensnetz für die Schweiz Dossier: Was der Aktionsplan leistet | Was Hoffnung auf die Trendwende macht | Wie sag ichs den Menschen? | Was Biodiversität wert ist | Wie Biodiversität uns guttut |Wie das Netzwerk des Lebens gestrickt wird | Was alle tun können | 360 °: Artenschutz| Gefahrenprävention| Naturgefahren| Naturgefahren | Gewässer (www.bafu.admin.ch, 8.3.19 18:58)
  • Gebäude sollen mehr Energie produzieren Das europäische Forschungsprojekt Be-Smart hat zum Ziel, Photovoltaikanlagen einfacher und günstiger in Gebäude zu integrieren. Geleitet wird das Projekt von der Eidgenössischen Technischen Hochschule Lausanne. Ausserdem sind mehrere Schweizer Firmen beteiligt. (punkt4.info, 8.3.19 18:54)
  • Das dürfen ORF-Mitarbeiter auf Social Media NICHT ORF-Generaldirektor Alexander Wrabetz hat am Freitag die bereits seit Längerem diskutierten „ORF-Social-Media-Leitlinien“ vorgelegt und auch gleich eine entsprechende Dienstanweisung an die Belegschaft des öffentlich-rechtlichen Senders übermittelt. ORF-Mitarbeiter sollen künftig bei Äußerungen auf Twitter oder Facebook auf Objektivität, Ausgewogenheit und Glaubwürdigkeit achten, so die Vorgabe. Außerdem mahnt Wrabetz seine Mitarbeiter, dass sie „eine besondere Verantwortung“ trügen. Demonstrative Sympathie oder Antipathie mit politischen Institutionen, deren Vertretern oder Mitgliedern sind übrigens nicht mehr zulässig, heißt es. (Krone.at - Nachrichten, 8.3.19 14:50)
  • Sehnsüchte des Einfamilienhauses, komprimiert In Zollikon soll eine Überbaung mit «tiny houses» entstehen. Es scheint, als hätte die ungewohnte Aufgabenstellung die sedierte Kreativität mancher Architekturbüros zu neuen Leben erweckt. (, 8.3.19 17:40)
  • Tom Mannewitz über Ideen für die „Demokratie der Zukunft“ Krisenrhetorik gilt ja schon seit Platon als chic. Dennoch gilt: Selbst die erfolgreiche Demokratie ist nicht selbstverständlich. Warum wir politische Bildung neu denken müssen. Ein Gastbeitrag. (FAZ.NET, 8.3.19 13:52)
  • «Technologie ermöglicht kreative Freiräume» «Alles #digital — oder lieber Dosentelefon?» fragt die Fachhochschule St.Gallen am achten Schweizer Bildungsforum. Sie beleuchtet digitale Trends und Gegentrends und deren Implikationen auf die Bildung aus unterschiedlichen Perspektiven. Der Gastgeber und Rektor der FHS St.Gallen Sebastian Wörwag erklärt, warum das Thema noch längst nicht ausdiskutiert ist. (www.fhnews.ch, 8.3.19 13:20)
  • Klimanotstand In den letzten Monaten haben sich SchülerInnen in der ganzen Schweiz für einen besseren Klimaschutz eingesetzt. Gleichzeitig wurde die Gletscherinitiative lanciert mit dem Ziel, die Schweiz auf Klimakurs zu bringen. Am Montag trafen sich VertreterInnen beider Lager zu einem öffentlichen Gespräch. (www.pszeitung.ch, 8.3.19 13:18)
  • Mehr als tausend Worte Hunderte Seiten Theorie oder Bloglaufmeter lesen, bringen die Stellung der Frau nicht dermassen auf den Punkt wie ein Gang durch die grosszügig gehängte Ausstellung von Anne Collier im Fotomuseum Winterthur. (www.pszeitung.ch, 8.3.19 13:17)
  • Trends in der Weiterbildung nicht verschlafen Kolumnistin Gudrun Porath rät den deutschen Personalentwicklern, die Learning-Trends (endlich) genauer zu beobachten. (www.haufe.de, 8.3.19 13:15)
  • Das schnellste Mehrfamilienhaus – aus Holz und Stahl Vorgefertigte Module aus Holz, ein Stahltragwerk, die Montage in wenigen Tagen — mit diesem neuen und innovativen System bauen die AXA, die Renggli AG und die Berner Fachhochschule BFH in Lenzburg in kurzer Zeit ein nachhaltiges Mehrfamilienhaus mit 20 Mietwohnungen. In Lenzburg entsteht in nur fünf Monaten ein innovatives und ökologisches Wohnhaus, das die Firma Renggli AG und die Bauherrin AXA in Zusammenarbeit mit der Berner Fachhochschule BFH realisieren. Das Prinzip des neuartigen Hochleistungs-Hybridbausystems ist bestechend einfach: Kubische Wohnraummodule aus einer Holzleichtbaukonstruktion sitzen in einem filigranen Stahlskelett. Dieses Hybridbausystem ist das Resultat von Forschungsarbeiten, die ein Team des Instituts für Holzbau, Tragwerke und Architektur der BFH zusammen mit den Hauptwirtschaftspartnern AXA und Renggli AG im Rahmen eines Innovationsprojekts von Innosuisse entwickelt hat. (energeiaplus.com, 8.3.19 13:14)
  • Bundesrat sieht Reformbedarf beim Stockwerkeigentum Über fünfzig Jahre nach der Aufnahme des Stockwerkeigentums ins Schweizerische Zivilgesetzbuch ortet der Bundesrat Reformbedarf. Einer entsprechenden politischen Diskussion im Parlament steht er daher offen gegenüber. (Neue Zürcher Zeitung - Schweiz, 8.3.19 12:12)
  • Die Tiefen des Südpolarmeeres verstärkten die Eiszeiten Die Eiszeiten sind während der letzten Million Jahre kälter und länger geworden. Dieses bis heute ungeklärte klimatische Phänomen fällt mit einer verlangsamten Umwälzung von oberflächlichen und tiefen Wasserschichten des Südpolarmeeres zusammen, wie eine vom SNF unterstütze Studie zeigt. Dies bestätigt, dass die Antarktis eine zentrale Rolle bei klimatischen Veränderungen spielt. (www.snf.ch, 8.3.19 9:40)
  • Klimastreik am 15. März: Public Eye ruft zur Solidarität mit protestierenden Schülerinnen und Schülern auf An den #FridaysForFuture nehmen junge Menschen die Zukunft des Planeten in die eigenen Hände und prangern Gleichgültigkeit und Egoismus der Mächtigen an. Beharrlich und radikal stellen sie etablierte Verhältnisse und gefährliche Gewohnheiten infrage. Dazu haben die Jugendlichen allen Grund — und sie haben unsere Unterstützung. Denn globale Verantwortung (und damit auch Klimagerechtigkeit) beginnt bei uns. (www.publiceye.ch, 8.3.19 9:38)
  • Mobilitätsforscherin über Parkplätze: „Parken ist kein Grundrecht“ Autos rauben zu viel Platz, sagt Anne Klein-Hitpaß vom Thinktank Agora-Verkehrswende. Daher müssten wir den Öffentlichen Verkehr mit neuen Angeboten ergänzen. mehr... (taz.de, 8.3.19 9:09)

07.03.2019[Bearbeiten]

  • Kopenhagens Klima-Ehrgeiz – mit Fahrrad und Elektroauto zum Ziel Kopenhagen ist ehrgeizig. Die dänische Metropole will bis 2025 die erste CO2-neutrale Hauptstadt der Welt werden. Um dies zu erreichen, soll das ohnehin schon ausgedehnte Netz von Radwegen ausgebaut werden. - Derzeit sind es knapp 380 Kilometer. Ziel sei es, dass die Bürger in den nächsten sechs Jahren die Hälfte ihrer Trips zur Arbeit oder zur Schule mit dem Rad zurücklegen, erklärt die zuständige Beamtin Marie KÃ¥strup. Derzeit seien es noch 43 Prozent. Zugleich solle die Auto-Benutzung von 31 Prozent heute auf 25 Prozent reduziert werden. (de.euronews.com, 7.3.19 22:27)
  • Agora Energiewende: So erreicht die EU ihre Klima- und Energieziele für 2030 Der Anteil der erneuerbaren Energien am Energiemix der EU muss einer Studie von Agora Energiewende zufolge bis 2030 verdoppelt und die Verbrennung von Kohle halbiert werden. Die Agora-Experten schlagen vor, bis 2025 EU-weit zehn Millionen Dächer neu mit Photovoltaik-Anlagen auszustatten. (www.pv-magazine.de, 7.3.19 22:17)
  • Digitale Klimakiller Handys, Tablets, Computer sowie Surfen, Streamen und Co steigern den Energieverbrauch immer stärker, wie eine neue Studie zeigt. Die Hoffnung, dass die volldigitale Welt automatisch die Lösung für die Klimakrise liefert, müsse beerdigt werden. (www.klimareporter.de, 7.3.19 22:16)
  • GOFAST gewinnt die Ausschreibung des Bundesamts für Strassen Heute hat das Bundesamt für Strassen verkündet, wer das Schweizer Schnellladenetz für Elektroautos ausbauen wird. Marktführer GOFAST gewinnt die Ausschreibung und belegt den ersten Platz. (www.gofast.swiss, 7.3.19 22:15)
  • Prioritäten für die künftige EU-Klima-und Energiepolitik Agora Energiewende hat in einer Studie Prioritäten für die neue EU-Kommission und das neue EU-Parlament formuliert, um die Energiewende und die Dekarbonisierung voranzutreiben. (www.energie-und-management.de, 7.3.19 22:14)
  • Stadtrat regelt Verleih von «Free-Floating»-Zweiradfahrzeugen Der kommerzielle Verleih von Zweiradfahrzeugen ohne fixe Standorte in der Stadt Zürich boomt. Der Stadtrat führt eine Bewilligungs- und Gebührenpflicht ein, um das Angebot zu regulieren. Damit möchte er verhindern, dass die Bevölkerung bei der Nutzung des öffentlichen Grundes beeinträchtigt wird. (www.stadt-zuerich.ch, 7.3.19 22:13)
  • Publication – European Energy Transition 2030: The Big Picture Ten Priorities for the next European Commission to meet the EU's 2030 targets and accelerate towards 2050 (www.agora-energiewende.de, 7.3.19 22:10)
  • Zuckerberg verspricht mehr Datenschutz Facebook-Chef Mark Zuckerberg hat Änderungen zu mehr Privatsphäre angekündigt. Zudem sollen Whatsapp, Instagram und Facebook näher zusammenrücken. (www.tagesanzeiger.ch, 7.3.19 22:10)
  • eHealth Bevölkerung 2019 Seit 2009 wird im Rahmen der InfoSocietyDays das eHealth Barometer erhoben und erstellt. Befragt werden sowohl Gesundheitsfachpersonen als auch die Wohnbevölkerung. Dabei wird dem aktuellen Stand und der Entwicklung von eHealth in der Schweiz auf den Grund gegangen. Der vorliegende Bericht zeigt die Resultate der Wohnbevölkerung. Mit der Verabschiedung des Bundesgesetzes über das elektronische Patientendossier (EPD) im Juni 2015, hat das Parlament nun einen legislativen Meilenstein in der Implementierung von eHealth in der Schweiz gesetzt. Aktuell befinden sich die (Stamm-) Gemeinschaften, die künftigen Anbieter des EPDs, im Aufbau. (cockpit.gfsbern.ch, 7.3.19 22:07)
  • How to Reduce Youth Unemployment by Fighting Climate Change The European Union, coming from a past with fossil fuel driven, environmentally harmful and monopolized energy supply, has the chance to envisage a future of a democratic, decentralized and climate-friendly energy system. (calendar.boell.de, 7.3.19 22:06)
  • Demokratie braucht Feminismus Demokratische Rechte müssen immer wieder aufs Neue verteidigt und erstritten werden. Keine Bevölkerungsgruppe auf allen Kontinenten hat das so erfahren wie Frauen*. Die digitale Ausgabe unseres aktuellen Magazins. (www.boell.de, 7.3.19 22:05)
  • charge4work – Elektromobilitätsberatung für Unternehmen Anlässlich des 89. Internationalen Autosalon in Genf stellen Swiss eMobility und EnergieSchweiz das Projekt charge4work vor. Das Programm bietet eine kostenlose Beratung für Unternehmen, konkrete Handlungsoptionen zur Elektrifizierung ihrer Mobilität und beantwortet Fragen aus der Praxis. Arbeitnehmern das Pendeln mit Elektroautos ermöglichen, die Betriebsflotte elektrifizieren oder Kundinnen und Kunden im Geschäft sauberen Strom anbieten — das Projekt charge4work unterstützt Unternehmen bei der Integration von Elektromobilität im betrieblichen Umfeld. (www.energieschweiz.ch, 7.3.19 22:04)
  • Nachhaltigkeit – Bauen mit Klimaschutz im Blick Nachhaltigkeit hat sich in den vergangenen zehn Jahren von einem Randthema zu einem gewichtigen Faktor in der Bau- und Immobilienwirtschaft entwickelt. Mehr als jede fünfte neue Gewerbeimmobilie wird in Deutschland inzwischen unter Nachhaltigkeitsaspekten geplant, gebaut und zertifiziert. (www.baugewerbe-magazin.de, 7.3.19 22:03)
  • Forschungsmagazin Horizonte: Gefühle durchdringen alles – auch die Wissenschaft Forschung fokussiert Gefühle in so unterschiedlichen Disziplinen wie Geschichte, Künstliche Intelligenz oder Biologie. Das neue Horizonte rückt die Emotionen ganz nüchtern ins Zentrum. ?Die neuste Ausgabe von Horizonte ist ungewohnt emotional. Zumindest wenn Forschende erzählen, wie ihnen ihre eigenen Projekte die Tränen in die Augen treiben oder sie für einen Moment restlos glücklich machen. Doch Emotionen werden auch ganz nüchtern betrachtet: wo sie im Körper festzumachen sind, welche Rolle sie im Umgang mit künstlichen Intelligenzen spielen und ob sie wirklich universal sind. Im zweiten Schwerpunkt richtet Horizonte den Blick auf den ökologischen Fussabdruck der Forschung. Sollten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler dem Klima zuliebe bei Flugreisen nicht kürzertreten? Viel in steilem Gelände unterwegs ist der Doktorierende Bastian Bergfeld vom Institut für Schnee- und Lawinenforschung in Davos, der von seinem Fors... >| (www.snf.ch, 7.3.19 22:02)
  • Warum Populisten eine Gefahr fürs Weltklima sind Ins nächste Europaparlament ziehen viel mehr Rechtspopulisten ein. Die meisten sind gegen Klimaschutz — aber einige ticken anders. (perspective-daily.de, 7.3.19 22:00)
  • Programmieren mit Buntstift Elektronische Geräte können die Kreativität unserer Kinder fördern, ist Stéphane Magnenat vom Game Technology Center überzeugt. Doch dazu braucht es Apps, die eine Brücke zur realen Welt schlagen. (www.ethz.ch, 7.3.19 21:59)
  • Stickoxide: "Ein Grenzwert von 30 Mikrogramm pro Kubikmeter Luft ist sinnvoll" In der Debatte um innerstädtische Luftverschmutzung fordert die Vereinigung der Lungenärzte einen niedrigeren Grenzwert für Stickstoffdioxid. Auch die WHO berate darüber. (www.zeit.de, 7.3.19 21:58)
  • Publikation: KOMPAKTE UND ROBUSTE SOLARWÄRME-ANLAGEN Solarthermische Systeme sind ein verlässlicher Weg zur Bereitstellung von Warmwasser und Heizwärme. Fu?r die Wirtschaftlichkeit der Anlagen spielen die einfache Installation und der störungsfreie Betrieb u?ber einen langen Zeitraum eine zentrale Rolle. Forscher des Instituts fu?r Solartechnik an der Hochschule fu?r Technik Rapperswil (HSR) haben nun ein seit vielen Jahren erprobtes Testverfahren fu?r Heizsysteme erweitert, um damit zusätzlich die Kompaktheit und Fehlerresistenz neuer Anlagen bewerten zu können. Sie leisten damit einen Beitrag, um die Akzeptanz der Solarthermie durch potentielle Anwender weiter zu verbessern. (www.bfe.admin.ch, 7.3.19 21:54)
  • Zu Ende gedacht, bleibt nur Suizid Kinder zu bekommen, belastet die Umwelt extrem, behauptet ein neues Buch. Handelt also unmoralisch, wer Kinder bekommt? (www.tagesanzeiger.ch, 7.3.19 20:42)
  • Das Klima ist für alle da Ein SP-Politiker reiste mit dem Flugzeug nach Berlin. Ist das heuchlerisch? (www.tagesanzeiger.ch, 7.3.19 20:38)
  • Pendlercheck: Bahnpendler vermeiden große Mengen CO2 - Derzeit pendeln dreimal so viele mit Auto wie mit Öffentlichem Verkehr (oekonews.at, 7.3.19 21:00)
  • Deutsche verstehen Wetterextreme als Weckruf zur Energiewende Laut dem Energie-Trendmonitor Stiebel Eltron 2019 erleben 82 Prozent der Bundesbürger die Schnee- und Dürrerekorde als einen Weckruf, um mit der privaten Energiewende zu starten. Knapp 40 Prozent sind überzeugt, dass ihnen bei der Energiewende die Zeit davonläuft. (www.haustec.de, 7.3.19 17:24)
  • Energiewende: Ökonomen warnen vor gefährlicher Stromlücke Der Anteil der erneuerbaren Energien am deutschen Strommix könnte laut DIW im Jahr 2030 rund zehn Prozentpunkte unter Plan liegen. Ein CO2-armer Kohleausstieg wäre dann nicht möglich. (spon.de, 7.3.19 17:17)
  • Social-Media-Spickzettel: Die besten Zeiten für Beiträge auf Facebook & Co. je nach Branche Die optimalen Veröffentlichungszeiten für diverse Industrien in den großen sozialen Netzwerken im Überblick als Wochenkalender. (blog.wiwo.de, 7.3.19 17:14)
  • Climate Breakdown is Coming. The UK needs a Greener New Deal – Resilience When the Intergovernmental Panel on Climate Change (IPCC) published their latest report in October, the message was stark: if the planet wants to avert dangerous climate breakdown, we need to cut emissions in half by 2030, and hit net zero by the middle of the century. It would be difficult to overstate how dramatic this trajectory is. It represents a total and rapid reversal of our present direction as a civilisation. We've built up a global energy infrastructure around fossil fuels over 200 years, and now we need to completely transform it in 30. (www.resilience.org, 7.3.19 17:11)
  • Wie wichtig ist Gegenseitigkeit in der Klimapolitik? Das Pariser Abkommen beruht auf freiwilligen und somit eher schwachen Verpflichtungen. Anders als oft angenommen untergräbt das damit verbundene Trittbrettfahren der einen Länder das Engagement anderer nicht, schreibt Thomas Bernauer. (www.ethz.ch, 7.3.19 15:55)
  • «Autokratisierung bringt die Demokratien in Gefahr» Die Welt erlebt aktuell eine Welle der Autokratisierung auf Kosten der Demokratien. Dies folgt aus einer Langzeitstudie seit 1900. (www.infosperber.ch, 7.3.19 15:53)
  • Digi-Hauptstadt Wien toppt „Smart City Index“ Wien ist die smarteste Stadt der Welt – das sagt der aktuelle „Smart City Strategy Index“. Die Studie vergleicht 153 Städte weltweit und erhebt, welche Kommune die smartesten Lösungen für Herausforderungen wie steigende Bevölkerungszahlen, Verkehr und Klimaschutz hat sowie digitale Lösungen einsetzt, die Bürgerinnen und Bürger einen Nutzen bringen. Wien schneidet im diesjährigen auf Platz eins ab – zum zweiten Mal in Folge. Bereits im ersten Ranking 2017 war Wien Spitze. Hinter Wien landet diesmal London auf Platz zwei; die Stadt St. Albert in Kanada auf Rang drei. (Presseservice der Stadt Wien, 7.3.19 14:58)
  • 10 Franken pro Monat und Fahrzeug – die Stadt Zürich bittet Veloverleiher wie Smide oder Lime zur Kasse Lange war Zürich das Eldorado für Veloverleiher. Nun aber macht die Stadtverwaltung dem ein Ende. Mit einer Gebühr und weiteren Vorschriften will sie den öffentlichen Grund schützen. (Neue Zürcher Zeitung - Zürich, 7.3.19 14:21)
  • Das revidierte CO2-Gesetz leistet einiges, doch nicht alles Wohlstand hat punkto Umwelt seinen Preis: Pro Einwohner verursacht die Schweiz einen CO2-Ausstoss, der die globale Durchschnittsemission rund um das Doppelte übersteigt. Das revidierte CO2-Gesetz geht in die richtige Richtung, ersetzt in Sachen Reduktionspotenzial aber nicht die nötige Eigeninitiative der Bürger. (Neue Zürcher Zeitung - Wissenschaft, 7.3.19 5:30)
  • SolarPower Europe schätzt das Wachstum der Solarbranche 2018 auf weltweit 104 GW Weltweit stieg die neu installierte Solarstromleistung um vergangenen Jahr um fünf Prozent auf 104,1 Gigawatt (GW), verglichen mit 99,1 GW im Jahr 2017. (Sonnenseite, 7.3.19 12:18)
  • Berichterstattung über Klimademos: „Total verniedlicht“ Die Berichte über die „Fridays for Future“-Bewegung werden oft auf die Debatte zur Schulpflicht verkürzt. Demonstrant*innen sind verärgert. mehr... (taz.de, 7.3.19 11:59)
  • Die direkte Demokratie ist mit dem Rahmenabkommen vereinbar Die direkte Demokratie stärkt die Position der Schweiz zur EU. Die Schweiz sollte die Mitwirkung aber zumindest informell öffnen, nicht bloss für die Bundesverwaltung, sondern auch für das Parlament, die Kantone und Private. (Neue Zürcher Zeitung - Schweiz, 6.3.19 5:30)
  • Klimastreiks: wie nachhaltig? Junge protestieren wegen dem Klimawandel, der ihre Zukunft bedroht. Die fahrlässige Politik vieler Alten treibt Tausende auf die Strasse. Wie lange noch? Die Frage, ob die Klimastreiks nachhaltig seien, taucht oft auf. Als ob der Erfolg und die Kontinuität der Proteste in der Verantwortung der Jugendlichen lägen. von Ueli Mäder (blog.aufbruch.ch, 7.3.19 11:03)
  • Energy Watch Group Wissenschaftler unterstützen Scientists4Future Die Wissenschaft hat nicht nur den Klimawandel nachgewiesen und die - meisten politischen Maßnahmen als unzureichend belegt, sondern eben auch - die positiven Wirkungen einer regenerativen Energiewende aufgezeigt. Vor diesem Hintergrund hat sich das Bündnis „Scientists4Future“ gebildet, ein Zusammenschluss von bislang mehr als 700 Wissenschaftlern und Prominenten. (Sonnenseite, 7.3.19 9:18)
  • Wohnanlage in Wien nutzt Power-to-Heat Bei einem Wohnanlagenneubau in Wien wird der gesamte Solarstrom der 47-Kilowatt-Anlage auf dem Gebäude zur stufenlosen Warmwasserbereitung genutzt. Laut Hersteller My-PV ist es erste Mal, dass eine rein auf Solarstrom fußende dezentrale Warmwassererzeugung ein Fernwärmenetz in dieser Größenordnung unterstützt. (enbausa.de, 7.3.19 7:17)
  • Digitalsteuer: Der Fiskus in der Populismusfalle Müssen die internationalen Steuerregeln an die Digitalisierung der Wirtschaft angepasst werden? Und falls ja: wie? Diese Fragen versucht die OECD derzeit zu klären. Die Folgen könnten weit über die Welt von Google und Facebook hinausreichen. (Neue Zürcher Zeitung - Wirtschaft, 7.3.19 7:00)
  • Die große Plastikpleite Neuer WWF-Bericht zu Plastikmüll: Globale UN-Konvention gegen die Plastikflut ist überfällig (Sonnenseite, 7.3.19 1:18)
  • To meet long-term climate & sustainability goals, renewable energy development must accelerate. (@IEA, 7.3.19 0:08)

06.03.2019[Bearbeiten]

  • Stadtwerke als Wasserstoffproduzent Die Stadtwerke Düsseldorf wollen einen Elektrolyseur zur Erzeugung von Wasserstoff errichten und mit dem Gas Busse und Nutzfahrzeuge betreiben. (www.energie-und-management.de, 6.3.19 23:04)
  • Gratis und franko durch die teuerste Stadt der Welt Man sagt, Zürich sei die teuerste Stadt der Welt. Weil wir aber nicht alle die reichsten Stadtbewohner*innen sind, hier eine Liste mit 10 Dingen, die überhaupt gar nichts kosten. (tsri.ch, 6.3.19 22:59)
  • Is pumped storage hydropower capacity forecast to expand more quickly than stationary battery storage? Over 2018?23, more pumped storage hydropower (PSH) plants are expected to be installed for global electricity storage than stationary battery storage technologies deployed: PSH capacity is expected to increase 26 GW, while stationary battery capacity expands only 22 GW. Although overall cumulative installed storage capacity remains dominated by PSH, annual additions of stationary batteries are expected to overtake PSH by 2023 due to rapid cost reductions and technology progress. (www.iea.org, 6.3.19 22:56)
  • Ausgebremste Lärmschutzoffensive Der Zürcher Stadtrat nimmt Tempo-30-Verfechtern im Gemeinderat den Wind aus den Segeln. (Neue Zürcher Zeitung - Zürich, 6.3.19 22:40)
  • Deutlicher Mitgliederzuwachs bei swisscleantech und Erneuerung des Vorstands swisscleantech war 2018 erfolgreich unterwegs. Die Mitgliederzahl wuchs auf 260, allein seit Dezember konnten 30 neue Mitglieder gewonnen werden. Im laufenden Jahr wird ein noch stärkeres Mitgliederwachstum angestrebt. Zu dieser Entwicklung tragen die Dringlichkeit eines effizienten Klimaschutzes sowie die neuen, attraktiven Mitgliederkonditionen bei, die von der Generalversammlung genehmigt worden sind. (www.swisscleantech.ch, 6.3.19 19:13)
  • Aus dem Ideen-Labor ETH –. Das Auto steht vor einer Verwandlung Joël Mesot ist Präsident der ETH. Der erste Romand in diesem Amt seit über 100 Jahren. Heute erklärt er, wie sich unser Verhältnis zum Auto verändern wird." Genf ist in den nächsten Tagen wieder Schauplatz des Autosalons. Deshalb sei hier ein Blick in die Zukunft ­gewagt, in der nicht mehr das Auto, wie wir es heute kennen, im Mittelpunkt steht, sondern die Mobilität als Service. Bis es so weit ist, wird das Auto erst einmal elektrisch und autonom. Das dürfte allerdings länger dauern, als manchen lieb ist. Auch wenn regelmässig das bevorstehende Ende des Verbrennungsmotors ausgerufen wird, ändert sich der Mix des helvetischen Fuhrparks nur langsam. 2018 waren von den neu zugelassenen Autos nur 3,2 Prozent reine Elektroautos bzw. Plug-in-Hybride. Wohin die Reise mittelfristig gehen muss, ist indes klar: Der Strassenverkehr muss CO2-frei werden und seinen Beitrag leisten, um die Klimaziele zu erreichen. (www.blick.ch, 6.3.19 17:47)
  • Kein Auto statt keine Süssigkeiten Am heutigen Mittwoch beginnt die Fastenzeit. Verschiedene Akteure, von den Kirchen bis zu Umweltverbänden, rufen zum Fasten für den Klimaschutz auf. (www.klimareporter.de, 6.3.19 17:31)
  • Millionen Tote wegen Umweltzerstörung: „Die Welt ist nicht auf Kurs“ Laut dem Ökobericht der UNO geht die Umweltzerstörung weiter, die Nachhaltigkeitsziele sind gefährdet. Doch sieht das Papier auch Chancen. mehr... (taz.de, 6.3.19 16:57)
  • «Bei komplexen Problemen können Entscheidungen aus dem Bauch heraus sehr falsch sein» Umweltpolitische Fragen sind vielschichtig und mit unterschiedlichen Zielvorstellungen behaftet. Deswegen bieten sich selten einfache Lösungen an, die allen Beteiligten gefallen. Die Umweltsozialwissenschaftlerin und Biologin Judit Lienert erforscht mit ihrer Forschungsgruppe in der Abteilung Umweltsozialwissenschaften, wie man solche Zielkonflikte am besten angeht. (www.eawag.ch, 6.3.19 14:17)
  • Feinstaub aus Brennholzöfen – ZDFmediathek Etwa elf Millionen privat genutzte Holzöfen gibt es in Deutschland. Diese tragen mehr zur Feinstaubbelastung bei als der gesamte Straßenverkehr. (www.zdf.de, 6.3.19 14:17)
  • Das neue Traumpaar für die Zukunft: Photovoltaik und Gas Auf der diesjährigen „The Smarter E“ in München wird Power-to-X eine zentrale Rolle spielen. Die strategische Zusammenarbeit von Solar Promotion mit Eurogas und Hydrogen Europe soll Synergiepotenziale für Power-to-X-Technologien in der zukünftigen Energiewelt ausloten. (www.pv-magazine.de, 6.3.19 14:16)
  • Fünfzig Prozent mehr Strom aus Windkraft – ewz kauft dritten Windpark in Norwegen as ewz erwirbt einen dritten Windpark im Südwesten Norwegens. Der Windpark MÃ¥kaknuten umfasst 22 Turbinen mit einer installierten Leistung von 94,6 Megawatt. Er liegt nahe bei den ewz-Windparks Stigafjellet und Høg Jæren, wodurch sich Synergien im Betrieb der Anlagen ergeben werden. Mit dem Kauf kann das ewz die jährliche Stromproduktion aus Windkraft um fünfzig Prozent ausbauen. (www.stadt-zuerich.ch, 6.3.19 14:05)
  • «Digitale Stadt»: Stadtrat beschliesst wichtige Schritte zur Umsetzung – Strategie-Schwerpunkt beschleunigt digitale Transformation Im Strategie-Schwerpunkt «Digitale Stadt» hat der Stadtrat sechs Teilbereiche zur Umsetzung beschlossen. Dazu gehören unter anderem der Ausbau des städtischen Online-Zugangs «Mein Konto», die Digitalisierung interner Prozesse und die Förderung von Digitalisierungskompetenzen der städtischen Mitarbeitenden. Erste Ergebnisse werden bereits in den kommenden Monaten erwartet. (www.stadt-zuerich.ch, 6.3.19 14:04)
  • Stadtrat weiterhin für Projekt am Rosengarten mit Plafonierung Der Stadtrat unterstützt das Projekt Rosengartentram und Rosengartentunnel nach wie vor als gute Gesamtlösung. Dies unter der Voraussetzung, dass die Begrenzung der Verkehrsmenge im Tunnel und auf der Rosengartenstrasse Teil des Projekts bleibt und die Stadt die Verkehrssteuerung entsprechend wahrnehmen kann. (www.stadt-zuerich.ch, 6.3.19 14:03)
  • [/news/article/wie-bioenergie-zum-klimaschutz-beitragen-kann-stellungnahme-des-akademienprojekts-energiesysteme-der-zukunft-esys/ Wie Bioenergie zum Klimaschutz beitragen kann: Stellungnahme des Akademienprojekts „Energiesysteme der Zukunft“ (ESYS)] Als vielseitigster Energieträger unter den erneuerbaren Energien kann Bioenergie einen positiven Beitrag zum Klimaschutz leisten. Das setzt jedoch voraus, dass sie nachhaltiger als bisher hergestellt und genutzt wird. Zu diesem Ergebnis kommt die Stellungnahme „Biomasse im Spannungsfeld zwischen Energie- und Klimapolitik“ des Akademienprojekts „Energiesysteme der Zukunft“ (ESYS). Katharina Heinbach und Prof. Bernd Hirschl vom IÖW waren in den letzten zwei Jahren Mitglieder der ESYS-AG „Bioenergie“ und sind Co-Autor/innen der Publikationen der Arbeitsgruppe. (IÖW | Institut für ökologische Wirtschaftsforschung, 6.3.19 12:54)
  • Klimapolitik selbermachen: Neues Handbuch zu direkter Demokratie gibt konkrete Tipps Die Bundesregierung tue nicht genug für den Klimaschutz, sagt eine große Mehrheit der Deutschen in Umfragen. Auf kommunaler Ebene jedoch ließe sich viel bewegen — zum Beispiel mit Bürger- und Volksbegehren. Ein praktischer Leitfaden zeigt nun eine bisher wenig beachtete Arena der Klimakommunikation auf – in der man, so die Herausgeber, nur gewinnen könne (www.klimafakten.de, 6.3.19 13:15)
  • Was kostet ein Verfehlen des 2030-Klimaziels im Verkehrssektor? Diese Kurzanalyse beschreibt die Größenordnung einer möglichen monetären Verpflichtung der deutschen Bundesregierung, falls die Minderungsziele für Treibhausgasemissionen im Verkehrssektor bis 2030 nicht eingehalten werden. Das Verfehlen des deutschen Treibhausgasemissionsziels im Verkehrssektors zwischen 2021 und 2030 könnte zu Zahlungen in der Höhe von 3 bis 36 Milliarden € führen. (newclimate.org, 6.3.19 11:29)
  • Konsumentinnen und Konsumenten wählen immer öfter erneuerbaren Strom m Auftrag des BFE macht der Verein umweltgerechte Energie (VUE) jährlich eine Umfrage bei den Stromversorgungsunternehmen zum Absatz von erneuerbaren Stromprodukten sowie Biogas. Die in der Umfrage erfassten EVU sind für rund 75 Prozent des Schweizer Stromabsatzes und 73 Prozent des Schweizer Gasabsatzes verantwortlich. | Rund 26 Prozent oder 15,3 Terawattstunden (TWh) Elektrizität wurde in Form eines Stromprodukts aus 100 Prozent erneuerbaren Energien bezogen. Vom gesamten Stromabsatz aus erneuerbaren Energien waren 6,8 TWh naturemade zertifiziert. | Im vergangenen Jahr konnten die EVU rund 537 Gigawattstunden Erdgasprodukte mit Biogasanteil, so genannte Biogasprodukte, im Wärmebereich (Erdgasheizungen) absetzen, dies entspricht 1,6 Prozent des gesamten Gasabsatzes. Insgesamt werden in der Schweiz rund 300 GWh reines inländisches Biogas im Mobilitätssektor und im Gebäudebereich verwendet. Dies entspricht einem Anteil von rund 0.8 Prozent des Erdgasverbrauchs ... >| (energeiaplus.com, 6.3.19 10:09)
  • "Ohne Fukushima wären wir jetzt nie bei 40 Prozent Erneuerbaren" Deutschland hat als ehemaliger Vorreiter der Energiewende den Anschluss verloren, schafft seine Klimaziele nicht. Ursachenforschung mit Volker Quaschning. (www.erneuerbareenergien.de, 6.3.19 9:57)
  • Nachhaltigkeitswoche: Mensch, Klimawandel! Wie verschaffen wir dir das nötige Gehör? Der Klimawandel stellt für die öffentliche Kommunikation eine zentrale Herausforderung dar: Er ist abstrakt und global, seine Zusammenhänge hochkomplex, die Folgen des Wandels nicht überall unmittelbar wahrnehmbar. Die verursachten Veränderungen sind eines der grössten Probleme unserer Zeit, doch ist deren Relevanz noch lange nicht allen klar. Zusammen mit Vertreter*innen aus verschiedenen Bereichen der Kommunikation will dieser Event mit einem Inputreferat und anschliessender Podiumsdiskussion der Frage nachgehen, wie eine wirksame Klimawandelkommunikation aussieht. Zudem fragen wir nach den Rollen und Zielen der Vertreter*innen wie auch nach der Veränderung der Medienlandschaft und den damit verbundenen Chancen und Herausforderungen für die Klimawandelkommunikation. (www.nachhaltigkeitswoche.ch, 6.3.19 9:48)
  • Energiewende zum Anfassen – Gastbeitrag von Dr. Sandra Annika Meyer i Einblicke in die Akzeptanzförderung: das norddeutsche Großprojekt NEW 4.0. Unsere Gastautorin stellt einen integrativen Kommunikationsansatz zur Gewinnung von gesellschaftlicher Akzeptanz vor. Welche Rolle spielt der Norden Deutschlands für die Energiewende? Vor welchen Herausforderungen stehen wir und wie können wir sie lösen? Und wie sieht die Energieversorgung von morgen aus? Diese Fragen beantwortet das Verbundprojekt NEW 4.0 — Norddeutsche EnergieWende mit einer mehrjährigen Roadshow durch den Norden. Sie ist Teil der Akzeptanzförderung, die im Projekt NEW 4.0 eine zentrale Rolle spielt. Sie zielt drauf ab, die gesellschaftliche Akzeptanz für die Entwicklung eines neuen Energiesystems zu steigern — und zwar durch größtmögliche Transparenz und umfassende Aufklärung der norddeutschen Bevölkerung über das Projektvorhaben. (www.energie-klimaschutz.de, 6.3.19 9:43)


05.03.2019[Bearbeiten]

  • Fünf dringliche Öko-Debatten, die niemand führt Die Vereinten Nationen warnen in einem Bericht ihres Umweltprogramms Unep vor fünf dringlichen Umweltproblemen, die bislang unterschätzt werden. (www.klimareporter.de, 5.3.19 22:15)
  • Eine hohe Wohneigentumsquote ist kein Vorteil Obschon Wohneigentum derzeit deutlich günstiger ist als das Wohnen zur Miete, sinkt die Eigentumsquote in der Schweiz wieder. Problematisch ist das nicht, viel wichtiger ist ein gut funktionierender Mietwohnungsmarkt. (Neue Zürcher Zeitung - Wirtschaft, 5.3.19 19:48)
  • Klimawandel und Menschenrechte – können es die Gerichte richten? Weltweit, so auch in Deutschland und Europa, nimmt die Zahl der Klimaklagen zu. Welche Rolle aber können Gerichte im Kampf gegen den Klimawandel spielen? Dieser Artikel gibt einen Überblick über den Zusammenhang von Menschenrechten und Klimawandel, über die sich daraus ergebenden Implikationen und stellt einige der Klimaklagen vor. (www.boell.de, 5.3.19 18:53)
  • Agrarpolitik 2022+: Bundesrat vernachlässigt Klimaschutz Mit der Vernehmlassung zur Agrarpolitik 2022+ gibt der Bundesrat der Schweizer Bevölkerung die Möglichkeit, sich zu den agrarpolitischen Rahmenbedingungen zu äussern. Die Klima-Allianz Schweiz mit ihren 82 Mitgliedsorganisationen hat diese Gelegenheit ergriffen und nimmt Stellung aus Sicht des Klimaschutzes. Sie kritisiert die fehlenden Massnahmen der Vorlage und fordert mehr Biolandbau und Agrarökologie sowie weniger Tierproduktion und Fleischkonsum. (www.klima-allianz.ch, 5.3.19 18:52)
  • Ausstellung: Intelligente Lösungen für die Energiewende Auf Initiative der Landesenergieagentur Sachsen-Anhalt GmbH und des Energieavantgarde Anhalt e.V. wird im UBA Dessau die Wanderausstellung "WindNODE Live! Das begehbare Inhaltsverzeichnis" gezeigt. (www.umweltbundesamt.de, 5.3.19 18:51)
  • Mit dem Elektroroller erreicht der Kampf im Stadtverkehr ein neues Level Elektroroller sollen das neue Volksfortbewegungsmittel der Deutschen werden — und die Verkehrsprobleme in Städten lösen. Doch die Versprechen sind überzogen. Denn man ahnt doch schon, wie das mit den Rollern laufen wird. (to.welt.de, 5.3.19 18:51)
  • Outlook for Producer Economies – Critical questions for the world's largest oil and gas producers The drive for energy efficiency and the long-term response to climate change, in addition to technology innovation and the shale revolution in the United States, are all pointing to sustained pressure on economies that rely heavily on revenue from oil and gas. Outlook for Producer Economies focuses on what these changes could mean across six key countries: Iraq, Nigeria, Russia, Saudi Arabia, United Arab Emirates & Venezuela. >| (www.iea.org, 5.3.19 18:49)
  • Elektroauto-Offensive ist am Autosalon in Genf sichtbar Die Autobauer arbeiten mit Hochdruck an der länger angekündigten Elektroauto-Offensive. Am Automobilsalon Genf sind die Modelle nun zu sehen. (www.handelszeitung.ch, 5.3.19 18:49)
  • Windenergie muss naturverträglich ausgebaut werden Mit seinem Hintergrundpapier möchte der NABU die Debatte um den Ausbau der Windenergie See versachlichen und eine Orientierung bei Naturschutzfragen bieten. (www.nabu.de, 5.3.19 18:48)
  • O?STERREICHS BEVO?LKERUNG WILL MEHRWEG Eine aktuelle Umfrage im Auftrag von Greenpeace zeigt: Die Mehrheit der o?sterreichischen KonsumentInnen wollen mehr wiederbefu?llbare Getra?nkeflaschen in den Supermarktregalen. Fu?r die Ru?ckkehr der umweltfreundlichen Mehrwegflasche sprachen sich 78 Prozent der Befragten aus. Der Anteil von wiederbefu?llbaren Pfandflaschen ist in den vergangenen zwei Jahrzehnten eklatant gesunken – von u?ber 80 auf nur noch 22 Prozent. Ein Großteil der heute in Superma?rkten verfu?gbaren Mehrweg-Pfandgebinde sind Bierflaschen. Im Bereich Milch, Wasser und Sa?fte gibt es derzeit kaum bis gar keine Auswahl mehr. Greenpeace sieht jetzt den Handel gefordert, auf den Wunsch der KonsumentInnen einzugehen und umweltfreundliche Mehrwegflaschen wieder versta?rkt in den Supermarktregalen zu listen. Hier muss zudem auch die Politik entsprechende Rahmenbedingungen schaffen und mit verpflichtenden Quoten dafu?r sorgen, dass der Handel wieder mehr wiederbefu?llbare Pfandflaschen anbietet. (bit.ly, 5.3.19 16:30)
  • Speicher-Highlights Platz 3: Ein Betriebssystem für die Energiewende In dieser Woche stellen wir die drei Top-Innovationen aus unserem Speicher-Highlights Countdown im Vorfeld der Energy Storage Europe vor. pv magazine hat gemeinsam mit der Messe Düsseldorf eine Sonderausgabe produziert und eine unabhängige Jury damit betraut, die eingereichten Messehighlights zu bewerten. Platz drei belegt eine Software, die die Kommunikation und Vernetzung von Speichersystemen auf Open-Source-Basis standardisiert. Initiiert wurde das Open EMS von Fenecon. (www.pv-magazine.de, 5.3.19 16:28)
  • Bundesforschungsministerin fordert bessere Wissenschaftskommunikation Wissenschaftliche Erkenntnisse beispielsweise zu Risiken von Dieselabgasen müssten besser kommuniziert werden, sagt Bundesforschungsministerin Anja Karliczek. Bundesforschungsministerin Anja Karliczek (CDU) tritt gegen verbreitete Skepsis gegenüber wissenschaftlichen Erkenntnissen etwa zu Klimawandel oder Luftverschmutzung ein. "Wenn der Klimawandel angezweifelt wird, wenn wissenschaftliche Erkenntnisse etwa zur Luftverschmutzung oder andere Forschungsstände angezweifelt werden, dann ist das auch für die Politik ein ernstes Thema", sagte Karliczek der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Die Politik beziehe sich schließlich auf den Stand der Wissenschaft. "Wir sollten faktenbasiert dagegenhalten und wissenschaftliche Erkenntnisprozesse und Methoden transparent machen", sagte sie. (www.heise.de, 5.3.19 16:26)
  • Elektrisierende Idee Die Länder Westafrikas wollen bis 2020 einen gemeinsamen Strommarkt aufbauen. Er soll die Energie aus dem Netz für die Menschen vor Ort bezahlbar machen und den Ausstoß von Treibhausgasen in der Region senken. (www.klimareporter.de, 5.3.19 16:26)
  • Innovationen rund um thermische und elektrische Speicher: Fraunhofer ISE auf der Energy Storage Europe Das Fraunhofer ISE präsentiert auf der Energy Storage 2019 Innovationen aus den Bereichen elektrochemische und thermische Energiespeicher, Leistungselektronik und Power-to-Hydrogen. SiC-Synchronwandler 25 kW # - Dreiphasiger SiC-USV-Wechselrichter # Batteriestack für stationäre Anwendungen # Sektorenkopplung durch Wasserstoff # Drahtgewebewärmeübertrager für Latentwärmespeicher - - - (www.ise.fraunhofer.de, 5.3.19 16:23)
  • Schweizer Regierung nimmt Kampf gegen Plastikmüll auf Das Parlament in Bern hat zwei Postulate, die sich mit dem Umweltschutz befassen, angenommen. (Tagesanzeiger Schweiz, 5.3.19 13:12)
  • Wohin mit dem Verkehr? – Claude Schelling. Begegnungsraum Strasse. Städtebauliche Überlegungen zum öffentlichen Raum Verkehrsplanung gehört nur marginal zum Kompetenzbereich von Architektinnen und Architekten. Umso besser, dass Claude Schelling in einem Buch konkrete Vorschläge zur Diskussion stellt. (www.swiss-architects.com, 5.3.19 14:33)
  • Clarissa Haller: Der Siemens Newsroom ist weit mehr wie ein Content-Hub Newsrooms sind in diesem Blog seit vier Jahren ein Thema. In zahlreichen Unternehmen haben mir Berufskolleginnen schon Einblick in die Praxis und ihre Erfahrungen gegeben. Der Siemens-Newsroom in München war der erste, den ich besuchte, damals gab mir Oliver Santen einen umfassenden Überblick. Nach vier Jahren ist die Zeit nun reif für einen Marschhalt und die Frage: Wie hat der Newsroom die Kommunikation verändert? Ich freue mich sehr, dass Clarissa Haller, Head of Corporate Communications bei Siemens, meine Fragen beantwortet hat. Sie zeigt auf beeindruckende Weise, wie sich der Siemens-Newsroom weit über einen Content-Hub hinaus entwickelt hat. (www.mcschindler.com, 5.3.19 12:36)
  • Power-to-X-Anlagen in der Praxis: Einblick in Projekte der Energiezukunft Wo befinden sich Power-to-X-Anlagen schon im Einsatz und welche Erfahrungen ergeben sich aus der Praxis? Die Energiedienst AG stellt ihre Projekte vor. Auf dem Gelände des Wasserkraftwerks Wyhlen an der Schweizer Grenze wird in wenigen Wochen eine Power-to-Gas-Anlage den Regelbetrieb aufnehmen. Die Energiedienst-Gruppe erzeugt hier mittels Elektrolyse Wasserstoff aus Wasser. (www.energie-klimaschutz.de, 5.3.19 12:34)
  • Forschungs- und Technologieplattform «NEST»: eine Zwischenbilanz nach 5 Jahren «Wie kann der Schweizer Gebäudepark energieeffizienter und ressourcenschonender gestaltet werden? Wieso gibt es so wenig Innovation in diesem Bereich? Wie können Unsicherheiten und wirtschaftliche Risiken für die Bauherren verringert werden?» Solche Fragen dürften sich die initiativen Köpfe der Empa gestellt haben, als sie vor einigen Jahren das «NEST»-Konzept entwickelten. Mit NEST wollten sie Forschenden und Partnern aus der Wirtschaft eine Plattform bieten, um Innovationen für nachhaltiges Bauen im realen Umfeld zu erproben und damit schneller auf den Markt zu bringen. (energeiaplus.com, 5.3.19 12:30)
  • Umweltschonend heizen und kühlen mit Wärmepumpe: Messehighlights ISH 2019 in Frankfurt – in den Hallen 11.0, 11.1 und 12.1. Maximale Effizienz, minimale Schallemission und modernes Design: Hersteller zeigen ein Feuerwerk an Innovationen in der Anlagentechnik +++ Systemintegration und Vernetzung: Wärmepumpen präsentieren sich als entscheidender Baustein der Energiewende im Energiemix der Zukunft (wohnungswirtschaft-heute.de, 5.3.19 12:28)
  • 90 Prozent unverkaufter Lebensmittel wandern vom Regal in die Tonne: Deutsche Umwelthilfe und Foodsharing fordern Wegwerfstopp für Lebensmittel Zu Beginn der Fastenzeit machen Deutsche Umwelthilfe und foodsharing auf die fortlaufende Lebensmittelverschwendung aufmerksam — Handel wirft 90 Prozent der unverkauften Ware weg — Bereits 47.000 Menschen fordern Ernährungsministerin Klöckner zum Verschwendungsfasten auf — Deutschland wird Reduktionsziele mit aktueller Strategie von Ministerin Klöckner verfehlen (www.duh.de, 5.3.19 12:28)
  • Musik beim Lernen – Kreativität liebt die Stille Musik hören macht das Arbeiten angenehmer. Was dabei herauskommt, ist laut britischen Psychologen aber fragwürdig. (www.higgs.ch, 5.3.19 12:27)
  • Wintersport und Klimawandel Wie wird sich das Klima des Alpenraums und seiner Vorländer in Zukunft ändern? Und welche Folgen erwarten wir für Schneesport und Wintertourismus? Unter Leitung der Stiftung Sicherheit im Skisport (SIS) hat nun erstmalig ein Team von mehr als 20 Fachwissenschaftlern aus insgesamt 14 Klima- und Sportforschungseinrichtungen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz den aktuellen Forschungsstand zu diesen Fragen aufgearbeitet. MeteoSchweiz und das WSL Institut für Schnee- und Lawinenforschung (SLF) sind auf Schweizer Seite Teil dieses Konsortiums. Wir stellen hier die wichtigsten Kernaussagen vor. (www.meteoschweiz.admin.ch, 5.3.19 12:26)
  • The Future of Petrochemicals – Towards a more sustainable chemical industry Our economies are heavily dependent on petrochemicals, but the sector receives far less attention than it deserves. Petrochemicals are one of the key blind spots in the global energy debate, especially given the influence they will exert on future energy trends. (www.iea.org, 5.3.19 12:24)
  • „Ein Kind ist das Schlimmste für die Umwelt“ Weiblich, über 30 und ohne Kinder? Frauen, die sich bewusst gegen Kinder entschieden haben, sind oft kritischen Fragen ausgesetzt, warum sie sich für ein Leben ohne Nachwuchs entschieden haben. Die deutsche Autorin Verena Brunschweiger hat darauf viele Antworten. Die aktive Feministin lebt „kinderfrei“, auch der Umwelt zuliebe: Denn ein Baby verursache eine zusätzliche CO2-Belastung von 50 Tonnen pro Jahr. (Krone.at - Nachrichten, 5.3.19 9:10)
  • [/news/article/oekologisches-wirtschaften-12019-vorsorge-und-postwachstum/ Ökologisches Wirtschaften 1/2019: Vorsorge und Postwachstum] Wie kann eine Wirtschafts- und Lebensweise aussehen, in der sich der Einzelne frei entfalten kann und die gleichzeitig die Begrenztheit vorhandener Ressourcen respektiert? In der neuen Ausgabe von ÖkologischesWirtschaften „Vorsorge und Postwachstum“ brechen die Autoren mit der klassischen Grundsatzdebatte Green Growth vs. Degrowth und stellen eine Alternative vor: die vorsorgeorientierte Postwachstumsposition. (IÖW | Institut für ökologische Wirtschaftsforschung, 5.3.19 11:15)
  • Köppels Methodenplagiat – Eine Replik zur Verteidigung der faktenbasierten Klimadebatte In seinem Pamphlet «Müssen wir das Klima retten?» (Weltwoche, 21. Februar 2019) verkündet Roger Köppel seine Meinung zur aktuellen Klimadebatte. Es schreibt ein Köppel in Hochform. Virtuos und leidenschaftlich führt er uns durch seine Gefühls- und Gedankenwelt. Er bedient sich religiöser Metaphern und gewaltiger Sprachbilder, redet von Sonnengöttern und Fieberschüben und lässt auch die Gelegenheit nicht aus, an den Holocaust und den Postautoskandal zu erinnern. Um trotz seines intellektuellen Redeschwalls volksnah zu erscheinen, erklärt er sich gleich zu Beginn zum Laien und spielt den besorgten Durchschnittsbürger, der mit einer Internet-Recherche der scheinbar drohenen Klimakatastrophe auf den Grund gegangen und zu überraschenden Erkenntnissen gelangt sei. (medium.com, 5.3.19 10:36)
  • Only Possible to Feed People Sustainably in an Equitable Society – Resilience A recent report from the United Nation's Food and Agriculture Organization (FAO) confirms that the current food system isn't sustainable neither for the environment nor for our health. Organic agriculture, conservation farming and agro-ecology are key technologies for a transition to a sustainable food system, which also has to shun artificial nitrogen fertilizers. Regardless of how food is produced, an equitable society is essential for fighting hunger and malnutrition. (www.resilience.org, 5.3.19 10:21)
  • Klimaschutz – Von wegen Exitus Im Streit um Klimaschutz warnte die Industrie einst vor Abwanderung aus Europa. Heute zeigt sich: Es kam anders als gewarnt (www.sueddeutsche.de, 5.3.19 10:15)
  • Für politische Fitnessübungen ist es jetzt ein bisschen spät Chantal Galladés Parteiwechsel und die Klimapolitik bringen SP und FDP in Bedrängnis. Wie breit sollen Parteien aufgestellt sein? Und wie kurzfristig dürfen sie ihre Positionen anpassen? In Wahljahren gibt es dafür wenig Spielraum. (nzzas.nzz.ch, 5.3.19 10:14)
  • Deutsche Wissenschaftler unterstützen Freitagsdemos Mehr als 700 Wissenschaftler in Deutschland halten die Proteste für berechtigt. In einer Stellungnahme fordern sie ein schnelles Umsteuern der Klimapolitik. (tagesspiegel.de: News, 5.3.19 9:24)
  • Der Aufgang der Erde 60 Jahre nach Gründung der Nasa sind Geschichten zu erzählen von Helden im All und Meisteringenieuren. Vor allem aber hat sich der Blick auf unseren Planeten verändert. (Tages-Anzeiger Wissen, 4.3.19 22:38)

04.03.2019[Bearbeiten]

  • Milliardäre machen Medien Aus Sorge um die Demokratie in den USA will Milliardärin Laurene Powell Jobs verstärkt in unabhängigen Qualitätsjournalismus investieren und insbesondere die lokale Berichterstattung fördern. (NZZ Digital Nachrichten aus der digitalen Welt, 4.3.19 19:39)
  • Grünen-Eckpunkte für Gebäudeenergiegesetz Mehr Energieeffizienz, mehr erneuerbare Energien, mehr Klimaschutz in Gebäuden und dafür mehr Förderung, Ordnungsrecht und Beratung — das sind die Kernpunkte der Grünen für das GEG. (www.energie-und-management.de, 4.3.19 19:23)
  • Mäders Moralfragen: Ökologische Gewissensbisse Klimawandel, Artensterben, Plastikmüll sind eigentlich unterschiedliche Probleme. Allerdings gehen sie auf dieselbe Ursache zurück: unseren Lebensstil. (www.spektrum.de, 4.3.19 19:21)
  • Luzerner Pensionäre wollen die Jugendlichen im Kampf gegen den Klimawandel unterstützen Nicht nur Jugendliche, sondern auch Pensionäre wollen sich für die Umwelt engagieren. Die Luzerner Grosseltern Annie und Jean Berner haben darum die Deutschschweizer Sektion der «Klima-Grosseltern» gegründet — die Demo-Plakate sind schon gemalt. (www.luzernerzeitung.ch, 4.3.19 19:21)
  • Studie untersucht Klimapolitik von Rechtspopulisten Die Klimapolitik der EU könnte nach den Europawahlen im Mai vor neuen Schwierigkeiten stehen. Darauf hat der Europaabgeordnete Jo Leinen (SPD) in Brüssel hingewiesen. (www.energie-und-management.de, 4.3.19 19:20)
  • Was der Klimawandel für den alpinen Wintersport bedeutet Ein neues Positionspapier fasst den aktuellen Wissensstand zusammen und kommt zum Schluss: Es wird weniger Schnee geben (www.derstandard.de, 4.3.19 19:19)
  • Flemish scientists make green energy breakthrough Scientists from Leuven University have succeeded in producing a solar panel that produces hydrogen. It looks like a normal solar panel and that is exactly what it is. However, instead of warmth or electricity this solar panel produces a gas, hydrogen, that it takes from the air . - (www.vrt.be, 4.3.19 19:18)
  • Dena-Studie: Bei Blockchain noch vieles ungeklärt Die Deutsche Energieagentur (Dena) hat in Berlin eine Studie zum Thema "Blockchain" vorgestellt. Demnach ist unter anderem die Regelbarkeit in Gesetzen noch weitgehend ungeklärt. Lösbar scheint dagegen das bisherige Problem des hohen Strombedarfs. (enbausa.de, 4.3.19 15:52)
  • Hauptstadt auf dem Trockenen? Berlin galt bisher als Stadt mit einer entspannten Trinkwasser-Situation. Doch die zunehmenden Wetterextreme zwingen zum Umdenken. Nachdem im vergangenen Sommer kaum Regen fiel, war nun auch der Februar zu trocken. Die Stadt entwirft Pläne, um die Wasserversorgung an den Klimawandel anzupassen. (www.klimareporter.de, 4.3.19 16:51)
  • Umweltbundesamt: Wie viel Energie braucht die Cloud? Österreichisch-deutsche Studie im Auftrag der Europäischen Kommission Jedes vierte Unternehmen in der EU nutzt Cloud Computing. Egal ob für E-Mail-Dienste oder das Speichern und Teilen von Daten. Das österreichische Umweltbundesamt und das deutsche Borderstep Institut für Innovation und Nachhaltigkeit analysieren erstmals, welche IT-Infrastruktur und IT-Leistungen über das Internet genutzt werden und wie sich der Einsatz von Cloud Computing in den EU-28 in den nächsten Jahren entwickeln wird. Die ExpertInnen erheben, wie hoch der Energiebedarf des Cloud Computings ist und wie Energieeffizienz in der öffentlichen Beschaffung von Cloud Dienstleistungen berücksichtigt werden kann. Ziel ist, Empfehlungen für energieeffiziente und umweltfreundliche Cloud Computing Dienste in Europa zu entwickeln. (www.umweltbundesamt.at, 4.3.19 16:51)
  • Ehrenamt lernen: Nächster VHS-Lehrgang startet am 6. März – Die Akademie der Zivilgesellschaft unterstützt bei der Planung und Realisierung von ehrenamtlichen Projekten. Eine lebendige Zivilgesellschaft trägt zu einer lebenswerten Stadt bei. „Je mehr Unterstützung es für Menschen gibt, die sich für das gute Zusammenleben einsetzen, umso mehr zivilgesellschaftliches Engagement wird dadurch entstehen“, betont Brigitte Pabst, Direktorin der Akademie der Zivilgesellschaft der Wiener Volkshochschulen. Die Akademie hat es sich zum Ziel gesetzt, möglichst viele engagierten Menschen dabei zu unterstützen, ein erfolgreiches ehrenamtliches Projekt zu planen und nachhaltig umzusetzen. Über 40 Projekte wurden seit 2016 in der Akademie (weiter-)entwickelt. „Viele wollen mit ihren eigenen Ideen das Zusammenleben in der Gemeinschaft erleichtern und die Gesellschaft, in der wir leben, mitgestalten. Diesen starken und kreativen Gründungspersönlichkeiten geben wir die dafür notwendigen Werkzeuge an die Hand“, so Pabst. (www.wien.gv.at, 4.3.19 16:49)
  • Costa Rica Commits to Fully Decarbonize by 2050 With a 95% share of renewables in its electricity matrix and solid achievements to prevent deforestation – 52 % of the national territory is covered by forests – the Central American nation of Costa Rica is already a world leader in terms of environmental sustainability. However, Costa Rica wants to go further and be an international example of climate action and ambition. (unfccc.int, 4.3.19 16:47)
  • Environmental activism : Climate crisis and a betrayed generation Letters: Activists behind recent youth-led climate protests say their views are being ignored in the debate about global warming (www.theguardian.com, 4.3.19 16:46)
  • Stadtwerk 2025: Strategische Positionierung in Zeiten des Wandels Die Energiebranche ist im Umbruch. Wie können sich Stadtwerke darin für die Zukunft positionieren? Die Studie "Stadtwerk 2025" zeigt neun mögliche Rollenbilder für Stadtwerke. (swisspower.ch, 4.3.19 16:44)
  • Autarkes Energieversorgungssystem mit Wasserstoffspeicher: Wystrach stattet Picea von HPS mit Wasserstoffspeicher aus Die Idee: Grüner Wasserstoff, der Hausbesitzer unabhängig macht von externer Energieversorgung. So kann die Sonnenenergie aus dem Sommer in grünen Wasserstoff gewandelt, zwischengespeichert und im Winter wieder verstromt werden. Das Speichersystem macht aus einem bestehenden Solarsystem ein hochverfügbares Kraftwerk und besteht aus einer Energiezentrale und einem saisonalen Energiespeicher. Batterie, Elektrolyseur und Brennstoffzelle arbeiten dabei effizient zusammen. Der so gewonnene Wasserstoff wird mit bis zu 300 bar Druck gespeichert. Der Einsatz erfordert keine besonderen Umbauten am Haus. (www.energieagentur.nrw, 4.3.19 16:42)
  • Europäische Zentralbank untergräbt EU-Klimapolitik Die Europäische Zentralbank sollte CO?-intensive Anleihen in ihrem Portfolio reduzieren, ergibt eine Analyse. Das EZB-Prinzip der Marktneutralität sorgt in der Praxis für eine Schieflage, weil Ölkonzerne, Autobauer und Airlines kapitalintensiv sind. (www.klimareporter.de, 4.3.19 16:41)
  • Weltweit installierte regenerative Kraftwerksleistung sechsmal größer als die Kernkraft Lange Zeit dominierten Wasser­kraft­werke die regenerative Strom­erzeugung. In den 1990er-Jahren wurden regene­rative Kraft­werke zwar kontinuierlich ausgebaut. Der Ausbau erfolgte aber proportional zum Ausbau konventioneller Kraftwerke, sodass der Anteil der regenerativen Kraft­werks­leistung konstant bei etwa 21 Prozent blieb. Seit Mitte der 2000er-Jahre steigt die regenerative Kraft­werks­leistung infolge des dynamischen Ausbaus der Windkraft und der Photo­voltaik schneller an. 2011 knackte der Anteil der regene­rativen Kraft­werks­leistung bereits die 25-Prozent-Marke. Im Jahr 2013 war die Summe der installierten Photovoltaik- und Windkraftleistung bereits größer als die weltweit installierte Leistung aller Kernkraftwerke. Im Jahr 2018 war die installierte Leistung aller regenerativen Kraftwerke weltweit bereits rund sechsmal so groß wie die aller Kernkraftwerke. Und zwischen 2009 und 2018 hat sich die regenerative Kraftwerksleistung mehr als verdoppelt. (www.volker-quaschning.de, 4.3.19 16:39)
  • Neue VDI 4650 Blatt 1: Verfahren zur Berechnung der JAZ von Wärmepumpenanlagen Die neue Richtlinie VDI 4650 Blatt 1 stellt ein simples und trotzdem genaues Verfahren zur Berechnung der Jahresarbeitszahlen (JAZ) einer Wärmepumpenanlage vor. (www.recknagel-online.de, 4.3.19 16:38)
  • Posi­tions­pa­pier D-A-CH: Perspektiven des Schneesports im Zeichen globalen Klimawandels Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler von 14 europäischen Institutionen verabschiedeten ein gemeinsames Positionspapier zu möglichen Auswirkungen des Klimawandels auf den Wintersport. Das Papier ist Ergebnis des Expertenforums Klima.Schnee.Sport, an dem auch Ulrich Strasser und Michael Warscher vom Institut für Geographie der Uni Innsbruck teilnahmen. (www.uibk.ac.at, 4.3.19 16:31)
  • Kohlendioxid im Emissionshandel: CO2-Preise von 65 Euro pro Tonne? Die Berenberg Bank prognostiziert die Verknappung von Emissionszertifikaten. Ohne Preiserhöhung werde es keine signifikante CO2-Minderung geben. mehr... (taz.de, 4.3.19 15:39)
  • Umweltbelastungen durchs Heizen: Heiz, heiz, Baby Räume werden mit Holz oder Kohle, Wärmepumpe oder Gas geheizt. Welche Methode ist am besten — und welche schadet der Umwelt am wenigsten? (www.taz.de, 4.3.19 15:04)
  • CO2-Emissionen: Wie Industrieländer sie verringern Dass in vielen europäischen Ländern und in den USA weniger CO2 freigesetzt worden ist, liegt vor allem am Verzicht auf fossile Energiequellen wie Kohle und Erdöl. Doch auch der Beitrag des Energiesparens ist wichtig. (www.nzz.ch, 4.3.19 15:02)
  • «Das Urteil ist von grosser Tragweite» Im Streit um zwei Siedlungen am Zürcher Friesenberg gelangt die Stadt ans Bundesgericht. SP-Stadtrat André Odermatt über das Spannungsfeld zwischen Verdichtung und dem Erhalt schutzwürdiger Gebäude. (Neue Zürcher Zeitung - Zürich, 4.3.19 13:00)
  • Sanierungsstau Schweiz – Nachgefragt beim Bundesamt für Energie BFE In der Schweiz fallen über 40% des Energieverbrauchs und rund ein Drittel der klimaschädlichen CO2-Emissionen im Gebäudebereich an. Daher verwundert es nicht, dass die Gebäude bei den vom Bundesamt für Energie (BFE) ausgearbeiteten Massnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz ganz oben auf der nationalen Agenda stehen. Erfahren Sie mehr über die Schwerpunkte und Vision des Bundesamtes für Energie (BFE) im Rahmen der Energiestrategie 2050. (www.raiffeisen.ch, 4.3.19 11:28)
  • In zwei Dritteln der Schulzimmer ist Luft ungenügend Gute Luft in einem Schulzimmer wirkt sich positiv auf die Konzentrationsfähigkeit der Schülerinnen und Schüler aus, und damit auch auf ihre Leistungen. Gemäss einer BAG-Studie ist die Luftqualität jedoch in rund zwei Dritteln der Schulen ungenügend. (www.bag.admin.ch, 4.3.19 11:10)
  • 16 oder 18 Jahre – ab wann soll man wählen dürfen? Die Klimastreiks an Schulen zeigen ein wachsendes politisches Interesse. Justizministerin Barley fordert ein Wahlrecht ab 16. Ist das machbar und was bringt es? (tagesspiegel.de: News, 4.3.19 8:56)
  • Der Wirtschaftsminister geht auf Distanz zum Klimaschutzgesetz Ressortverantwortung ja, Klimarat und feste Jahresziele nein: Das Bundeswirtschaftsministerium antwortet auf das Klimaschutzgesetz von Umweltministerin Schulze. (tagesspiegel.de: News, 4.3.19 8:58)
  • Forscher tüfteln an Konzept für nachhaltige Batterien Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Helmholtz-Instituts Ulm (HIU) und ihre europäischen Kooperationspartner entwickeln ein Konzept für Batteriezellen, das auf ökologisch und ökonomisch unkritischen Materialien basiert. In dem Projekt Si-Drive bildet das Konsortium die gesamte Batterie-Wertschöpfungskette ab und strebt bis 2030 einen Plan für eine europäische Produktion an. Die Europäische Union finanziert das Projekt mit acht Millionen Euro. (enbausa.de, 4.3.19 7:16)
  • «Der Umstieg auf das E-Auto wird viele Arbeitsplätze kosten» Was etliche Vorgänger in fast 20 Jahren nicht geschafft haben, ist Michael Lohscheller geglückt. Er hat als Chef des Autobauers Opel einen Gewinn erzielt. Unter französischer Flagge ist somit endlich der Turnaround gelungen. Dafür gibt es etliche Gründe, wie Lohscheller im Gespräch erläutert. Kein gutes Haar lässt er an den CO2-Zielen der EU für die Autoindustrie für das Jahr 2030. (Neue Zürcher Zeitung - Wirtschaft, 4.3.19 7:00)
  • "Das alte Mobilitätskonzept hat ausgedient" Die Verkehrssenatorin sagte den Satz der Woche: Die Menschen sollen ihr Auto abschaffen. Im Tagesspiegel nennt sie ihre Ideen für Berlin. Ein Gastbeitrag. (tagesspiegel.de: News, 4.3.19 5:11)
  • Elektrofahrzeuge und Photovoltaik Das Modell für eine zukunftsfähige Elektromobilität (Sonnenseite, 4.3.19 0:48)

03.03.2019[Bearbeiten]

  • Senatorin Günther sieht Berlins Verkehr am „Wendepunkt“ Die Berliner sollten ihr Auto abschaffen, hat die Verkehrssenatorin gesagt. Dafür gab es viel Kritik. Jetzt erklärt sie ihre Idee von einer „neuen Mobilität“. (tagesspiegel.de: News, 3.3.19 18:50)
  • Rebound-Effekt beim Kohleausstieg? Raus aus dem Kohlestrom heißt auch wieder rein in den Kohlestrom, sagen Kritiker des deutschen Ausstiegs. Wenn alte Kohlekraftwerke vom Netz gehen, werden andere stärker laufen oder der Kohlestrom kommt aus dem Ausland, wird argumentiert. Was ist da dran? (www.klimareporter.de, 3.3.19 19:03)
  • Wir könnten den Ressourcenverbrauch drosseln, ohne Wohlstand einzubüßen Forscher verglichen Auswirkungen auf das Bruttoinlandsprodukt und den Index des sozialen Fortschritts (derstandard.at, 3.3.19 18:13)
  • „Wortschöpfer“ des Klimawandels gestoben Der Geo-Chemiker Wallace Broecker starb vor wenigen Tagen. Er galt als „Erfinder“ des Terminus „global warming“. Bereits 1975 prophezeite er den Klimawandel in seiner Arbeit. (globalmagazin.com, 3.3.19 18:12)
  • Greta Thunberg in Hamburg: "Wir machen weiter" Tausende Schüler haben in der Hamburger Innenstadt für mehr Klimaschutz demonstriert. Mit dabei war die 16-jährige Greta Thunberg, die die Bewegung "Fridays for Future" ins Rollen brachte. Statt zur Schule zu gehen haben am Freitagvormittag Tausende Schüler aus Norddeutschland in der Hamburger Innenstadt für einen besseren Klimaschutz demonstriert. Der Protestzug der "Fridays-for-Future"-Kundgebung wurde von einer prominenten Unterstützerin angeführt: Die 16-jährige schwedische Aktivistin Greta Thunberg, die die Bewegung ins Rollen brachte, kam dafür während ihrer Ferien mit der Bahn aus Schweden und führte einen Protestzug vom Gänsemarkt zum Rathausmarkt an. Die Veranstalter sprachen von 10.000 Teilnehmern, die Polizei von rund 3.800. (www.ndr.de, 3.3.19 18:06)
  • Agrosprit in der Nische, Lagerhallen auf der Autobahn und überraschende Carsharing-Allianzen Selbst wenn es gar nichts kosten würde, würde das heutige Angebot an Bussen und Bahnen die Mehrzahl der Autofahrer nicht erreichen, sagt Andreas Knie, Sozialwissenschaftler und Mobilitätsforscher. Wir brauchen eine Debatte über die Zukunft des öffentlichen Verkehrs insgesamt. (www.klimareporter.de, 3.3.19 14:21)
  • Wettergott spielen? Das Serious Game "Fate of the World" simuliert Strategien zur Bekämpfung des Klimawandels. Turmhohe Flutwellen, vertrocknete Landstriche, treibende Eisberge — das Repertoire katastrophischer Bilder wurde in den letzten Jahren nicht nur von Umwelt-NGOs und Wissenschaftlern beschworen, sondern wird mittlerweile auch im Mainstream, etwa im US-Blockbusterkino z. B. in Form von Roland Emmerichs „The Day After Tomorrow“ von 2004 oder in der Literatur durch Tom Coopers „Das zerstörte Leben des Wes Trench“ aus dem Jahr 2016 aufgerufen. Diese Bilder scheint es auch zu brauchen: In der „Weltrisikogesellschaft“ bescheinigt Ulrich Beck 2007 dem Klimawandel ein Kommunikationsproblem. Gerade weil es sich um einen Expertendiskurs handelt, der nicht einfach erfahrbar ist — ob Extremwetterereignisse dem Klimawandel zugerechnet werden, ist selbst unter Experten umstritten — muss er sprachlich und symbolisch hergestellt werden. (www.kulturrat.de, 3.3.19 14:19)
  • Wie viele Wohnungen? Und zu welchem Preis? Bauen im Grünen kommt nicht in Frage, wo aber dann? Soll die Stadt Gründe aufkaufen? Welche Probleme bereitet Airbnb? Leistbarer Wohnraum - wie wird der möglich sein? (Krone.at - Nachrichten, 3.3.19 12:00)
  • Sommaruga nimmt Offroader ins Visier Die neue Umweltministerin hat in einem Interview einen nationalen Schulterschluss gegen den Klimawandel gefordert. (Tagesanzeiger Schweiz, 3.3.19 4:18)
  • «Wir müssen die Imperien der Online-Welt zerschlagen» Tim Wu, einer der einflussreichsten Kritiker von Google und Facebook, fordert die Aufteilung der Monopolisten. (Tagesanzeiger Digital, 2.3.19 23:00)
  • 5G funkt Bands dazwischen Alte Tontechnik stört die Frequenzen des neuen Mobilfunkstandards und ist deshalb nicht mehr zugelassen. Musiker müssen tief in die Tasche greifen. (Tagesanzeiger Wirtschaft, 2.3.19 23:00)
  • Arnulf Baring – streitbar und umstritten Zehlendorfer, Zeithistoriker, Jurist, Publizist: Mit seinen Aussagen sorgte er immer wieder für Diskussionen, er scheute die Kontroverse nicht. Ein Nachruf. (tagesspiegel.de: News, 2.3.19 23:55)

02.03.2019[Bearbeiten]

  • Warum grosse Teams Kreativität ersticken Revolutionäre Ideen stammen meist von kleinen Gruppen oder Einzelpersonen. Grosse Kooperationen haben dafür andere Vorteile. (Tages-Anzeiger Wissen, 2.3.19 19:24)
  • #FridaysforFuture: Merkels Lob - ohne jedes Aber Ist es okay, die Schule zu schwänzen, wenn man gegen den Klimawandel demonstrieren geht? Seit Wochen wird diese Frage diskutiert. Jetzt hat sich auch die Kanzlerin positioniert - in ihrer ganz eigenen Art. Von Marcel Heberlein. (tagesschau.de - Die Nachrichten der ARD, 2.3.19 19:20)
  • Merkel wirbt bei Schülern für Verständnis Die Bundeskanzlerin lobt die Klimastreiks von Tausenden Schülerinnen und Schülern und wirbt um Verständnis für einen Kohleausstieg im Jahr 2038. Die Schüler sind allerdings nicht beeindruckt. (www.klimareporter.de, 2.3.19 19:24)
  • Verbraucherzentralen-Chef über Ökologie: „Die Leute sind ja nicht blöd“ Die Umwelt- und Klimaprobleme sind drängend, die Politik geht sie aber nicht ehrlich an. Das meint der Chef der Verbraucherzentralen, Klaus Müller. mehr... (taz.de, 2.3.19 17:02)
  • Bots, Siri & Co.: Redbull klingt anders als die Commerzbank Unternehmen, die auf «Voice» setzen, sollten definieren, wie ihre Bots und Sprachassistenten klingen. Sind es Frauen- oder Männerstimmen? Jüngere? Siezen sie die Zuhörer? Die Zürcher Markenberatungsagentur MetaDesign präsentiert dazu eine Studie. (www.persoenlich.com, 2.3.19 13:48)
  • Wie der Klimawandel uns bewegt Immer wieder begleiten Prominente Personen Greenpeace auf Exkursionen, um Zeugnis über die Umweltzerstörung abzulegen. Sie wirken als Geschichtenerzähler und Multiplikator in unserem Einsatz für die Umwelt und erreichen mit ihrer Stimme oft Menschen, bei denen Greenpeace alleine kein Gehör findet. Die Schauspielerin Emma Thompson nahm mit ihrer Tochter Gaia im August 2014 an einer Expedition in die Hocharktis teil und schreibt hier über ihre Eindrücke. (act.gp, 2.3.19 13:44)
  • Lidl-Werbung: «Früchte und Gemüse haben bei uns Flugverbot» In grossen Inseraten garantiert Lidl, keine Früchte und Gemüse per Flugzeug zu importieren. Infosperber fragte Migros und Coop. (www.infosperber.ch, 2.3.19 13:22)
  • Klimastreik stärkt Kompensation von Flügen Die Zahl der klimakompensierten Flüge wächst stetig. Bei «myclimate» ist man überzeugt, dass der Klimastreik daran einen grossen Anteil hat. (www.nau.ch, 2.3.19 8:35)
  • FDP beschliesst Mitgliederbefragung – 120‘000 Mitglieder diskutieren über Umwelt- und Klimapolitik Eine wirksame Klima- und Umweltpolitik muss nachhaltig sein, das heisst ökologisch sinnvoll, gesellschaftlich akzeptabel und ökonomisch tragbar. Sind die Massnahmen nicht nahe bei den Menschen, werden sie an der Urne abgelehnt. Die FDP wird mit ihren 120‘000 Mitgliedern über Ziele und Massnahmen diskutieren. Heute hat die zuständige Konferenz der kantonalen Parteipräsidenten einstimmig eine in unserer Geschichte einzigartige Mitgliederbefragung beschlossen. Die Ergebnisse werden wir unseren Delegierten im Juni in Form eines Positionspapiers vorlegen. (www.fdp.ch, 2.3.19 8:28)
  • Internationaler Aufruf der Klimastreikbewegung Viele Jugendliche werfen den Entscheidungsträgern Versagen vor. Nun wollen sie sich Gehör verschaffen. (tagesanzeiger.ch, 2.3.19 8:23)
  • Die Energiewende erleidet einen Rückschlag Der Ausbau der Wasserkraft ist gefährdet, und es bläst weniger Wind in der Schweiz als berechnet. Politiker sind beunruhigt. (Tagesanzeiger Schweiz, 2.3.19 6:11)
  • Oslo stoppt Gratis-Strom für Elektroautos Norwegen erlebt dank grosszügiger Steuererleichterungen einen Boom an Elektroautos. Dieses Jahr soll die Hälfte aller neu zugelassenen Autos elektrisch betrieben werden. (Neue Zürcher Zeitung - Panorama, 2.3.19 6:22)
  • Das neue Zürcher Wasserspiel ist ein Unikat U-Boot-Leuchten, Wassersäulen und eine Steuerung mittels seismischer Wellen: Der neue Zürcher Springbrunnen ist in vielerlei Hinsicht ein Prototyp. (Neue Zürcher Zeitung - Zürich, 2.3.19 5:00)

01.03.2019[Bearbeiten]

  • Regierung spendiert satten „Raus aus dem Öl“-Bonus Noch immer heizt in Österreich rund jeder sechste Haushalt mit Heizöl bzw. Flüssiggas. Um den Umstieg zu erleichtern, schüttet das Umweltministerium auch heuer wieder einen satten Öko-Bonus über insgesamt 42 Millionen Euro aus. Wer seinen Ölkessel rauswirft, kann sich vom Bund 5000 Euro holen. (Krone.at - Nachrichten, 1.3.19 14:00)
  • Klima schützen oder doch nur Schule schwänzen? Wir alle haben von der 16-jährigen Greta und ihrem Schulstreik für das Klima gehört. Daraus ist inzwischen eine weltweite Bewegung geworden, die natürlich auch uns junge Menschen in Berlin nicht kalt lässt. Seit mehreren Wochen gehen Tausende von Schülern und Schülerinnen, Studentinnen und Studenten immer freitags auf die Straße, um für eine bessere Klimapolitik zu kämpfen. Das Motto: Warum sollen wir für eine gute Zukunft die Schulbank drücken, wenn wir eh keine Zukunft mehr haben werden? Meiner Meinung nach eine verständliche Frage, doch je größer die Bewegung wird, desto größer auch die Kritik. Es heißt, die jungen Leute würden einfach nur gerne schwänzen und ihre Schulpflicht verletzen. Schulpflicht hin oder her — aber kann man wirklich behaupten, dass sie alle nur zum Spaß dem Unterricht fernbleiben? (blog.oeko.de, 1.3.19 15:46)
  • Auto-Umweltliste 2019: Die besten fahren mit Elektro-, Hybrid- oder Gasantrieb Die Auto-Umweltliste 2019 bewertet neue Personenwagen auf ihre Umweltwirkung hin und zeigt, welche Modelle die Umwelt am wenigsten scha?digen. 19 von 21 Siegermodellen der Auto-Umweltliste 2019 sind mit einem Alternativantrieb ausgeru?stet: Elektro, Gas oder Hybrid. Einzig zwei kleine Benziner mit konventionellem Antrieb schaffen es unter die Besten. - (www.autoumweltliste.ch, 1.3.19 15:40)
  • Karliczek gegen Fridays for future-Streiks: Ministerin pocht auf Schulpflicht Aktivistin Greta Thunberg unterstützt am Freitag deutsche SchülerInnen bei Klimaprotesten. Die sollen in ihrer Freizeit demonstrieren, fordert Karliczek. (www.taz.de, 1.3.19 15:38)
  • Kompakte und robuste Solarwärme-Anlagen Solarthermische Systeme sind ein verlässlicher Weg zur Bereitstellung von Warmwasser und Heizwärme. Für die Wirtschaftlichkeit der Anlagen spielen die einfache Installation und der störungsfreie Betrieb über einen langen Zeitraum eine zentrale Rolle. Forscher des Instituts für Solartechnik an der Hochschule für Technik Rapperswil (HSR) haben nun ein seit vielen Jahren erprobtes Testverfahren für Heizsysteme erweitert, um damit zusätzlich die Kompaktheit und Fehlerresistenz neuer Anlagen bewerten zu können. Sie leisten damit einen Beitrag, um die Akzeptanz der Solarthermie durch potentielle Anwender weiter zu verbessern. (energeiaplus.com, 1.3.19 15:34)
  • Den Stromnetzausbau kosteneffizient planen und umsetzen Die Bundesnetzagentur (BNetzA) entscheidet derzeit über Annahmen zum Bedarf des Netzausbaus bis 2030/2035. Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) begrüßt in seiner Stellungnahme den ersten Entwurf des Netzentwicklungsplans, fordert die BNetzA aber auf, in ihrem geplanten zweiten Entwurf zum NEP für mehr Transparenz zu sorgen. (www.vzbv.de, 1.3.19 15:33)
  • «Abwarten ist bei der Digitalisierung keine Option» Das Bundesamt für Energie BFE hat Anfang Jahr ein Dialogpapier «Digitalisierung im Energiesektor» publiziert. Für Energieversorger gilt es, digitale Chancen zu ergreifen und Dinge auszuprobieren, sagt Matthias Galus, Leiter Digital Innovation Office des BFE. (swisspower.ch, 1.3.19 15:32)
  • Datenjournalismus im Boulevard: Wenn Kamele in die Manege tapsen Boulevardjournalismus lebt von Emotionen. Daten sind das pure Gegenteil. Geht das zusammen? Ein Erfahrungsbericht. (blog.zhaw.ch, 1.3.19 15:31)
  • Multilateralism and the Commons This panel focused on the ways in which new communications media are affecting the effectiveness of multilateral institutions such as the UN. What a pleasant surprise to learn that some people at the United Nations — specifically, its Inter-Parliamentary Union — want to know more about how commons might be relevant to the “multilateral system” of international governance and assistance. (www.resilience.org, 1.3.19 15:26)
  • Energiewende: Ein Plädoyer für CO2-Steuer Strom aus erneuerbarer Energie würde deutlich billiger – Heizöl, Erdgas und Sprit dagegen teurer. Die Energiewende wäre wohl kaum aufzuhalten. In der Bundesregierung schwelt ein Streit um die Einführung einer CO2-Steuer. Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) lehnt sie ab, Umweltministerin Svenja Schulze (SPD) ist dafür. Ein wichtiges Beratergremium der Regierung hat sich nun vehement für eine solche Reform der gesamten Energiebesteuerung ausgesprochen, die sich am CO2-Gehalt der jeweiligen Energieträger orientieren soll. Unterdessen hat Kanada beschlossen, eine Treibhausgas-Steuer einzuführen, und in den USA haben sich 3400 renommierte Ökonomen ebenfalls für einen solchen Schritt ausgesprochen. (www.fr.de, 1.3.19 10:19)
  • Die Wahrheit: Backenspalten und Lattenrennen Eine ganz und gar merkwürdige Kombination zeigt sich derzeit im warmkalten Frühlingsfebruar. Ist der Klimawandel schuld? mehr... (taz.de, 1.3.19 8:21)
  • Forscher wandeln Treibhausgas CO2 in Kohle um Klimaschützer atmen auf: Australischen Forschern ist es zum ersten Mal gelungen, schädliches Kohlendioxid (CO2) wieder in Kohle umzuwandeln. Mit dem Verfahren könnte der Erderwärmung entgegengewirkt werden. Bisher war es nur möglich, CO2 durch Komprimierung in eine Flüssigkeit umzuwandeln, doch noch gibt es keine Lösung, den Stoff kostengünstig zu lagern. (Krone.at - Nachrichten, 1.3.19 6:01)