Kuratierte Artikel Januar 2019

Aus Energie WM Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

31.01.2019[Bearbeiten]

  • Der schrumpfende Planet, Teil 2 - - - - - - Schon vor 30 Jahren klärte der NASA-Klimaforscher James E. Hansen den US-Kongress über die Gefahren des vom Menschen verursachten Klimawandels auf. Seitdem jedoch sind die Kohlenstoffemissionen jährlich gestiegen (die einzige Ausnahme bildete das Krisenjahr 2009), und die jüngsten Daten weisen für 2018 abermals neue Spitzenwerte aus.Weiterlesen (Blätter für deutsche und internationale Politik - Eine Insel der Vernunft in einem Meer von Unsinn., 31.1.19 12:10)
  • COP24: Die Front der Klimaleugner - - - - - - Die Ergebnisse von UN-Klimakonferenzen erinnern immer öfter an das Märchen „Des Kaisers neue Kleider“. Das gilt auch für die COP24 vom vergangenen Dezember im polnischen Kattowitz: Beifall, Freudentränen und sogar ein Luftsprung des Verhandlungsführers Micha? Kurtyka zum erfolgreichen Gipfel-Abschluss erweckten den Eindruck, es gebe gute Neuigkeiten.Weiterlesen (Blätter für deutsche und internationale Politik - Eine Insel der Vernunft in einem Meer von Unsinn., 31.1.19 12:19)
  • Reallabor „Klimaneutral leben in Berlin“ zieht Bilanz: Jeder Einzelne kann etwas zur Klimastabilisierung beitragen, aber ohne die Politik geht es nicht 31.01.2019 - „Klimaneutral leben in Berlin“ – ein Jahr lang haben sich mehr als 100 Berliner Haushalte an einem klimafreundlicheren Alltag versucht, von Familien mit Kindern, Lebenspartnerschaften, Wohngemeinschaften bis hin zu Singles. Im Reallabor unter der Leitung des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung (PIK) konnten die Haushalte ihre Klima-Bilanz im Schnitt um etwa 10 Prozent senken, und das obwohl sie schon zum Projektbeginn im Mittel 25 Prozent unter dem Bundesdurchschnitt starteten. Die Bilanz des Projekts zeigt, dass in allen Sektoren von Ernährung und Konsum bis zu Strom, Heizung und Mobilität großes Potenzial für den Einzelnen steckt, CO2-Emissionen einzusparen. Gleichzeitig verdeutlicht das Experiment auch, wo die Grenzen des einzelnen Beitrags zum Klimaschutz liegen und politische Rahmenbedingungen gefragt sind, um die Voraussetzungen zu schaffen für einen klimafreundlicheren Alltag. (Pressemitteilungen, 31.1.19 11:48)
  • „Wir schaffen das“-Pläne klingen gut, sind aber utopisch „Wir können das, wir schaffen das“, ruft EU-Kommissions-Vize Timmermans und verspricht, dass die EU „eine bessere Zukunft für unsere Kinder und Kindeskinder“ beschert. Doch auch die aktuelle Nachhaltigkeits-Strategie überzeugt nicht. (DIE WELT - Wirtschaft, 31.1.19 10:47)
  • Ablösung aus der Sozialhilfe: Motivation ist nicht das Problem Die erste Bilanz zur Umsetzung der neuen Strategie zur beruflichen und sozialen Integration für Sozialhilfebeziehende in der Stadt Zürich fällt sechs Monate nach dem Praxisstart klar positiv aus: Trotz Freiwilligkeit ist die Auslastung in den Beschäftigungsprogrammen weiterhin hoch und die Sozialarbeitenden schätzen besonders den gezielteren Ressourceneinsatz sowie die Stärkung der Beratungs- und Motivationsarbeit. (Medienmitteilungen der Stadt Zürich, 31.1.19 10:30)
  • Extreme Niederschläge sind über Kontinente hinweg verbunden: Neue Studie in Nature 31.01.2019 - Extreme Niederschlagsereignisse in einer Stadt oder Region hängen mit der gleichen Art von Ereignissen tausende Kilometer entfernt zusammen, wie ein internationales Expertenteam in einer neuen Studie zeigt, die jetzt in Nature veröffentlicht wurde, einer der weltweit führenden Fachzeitschriften. Sie entdeckten ein globales Verbindungsmuster von Extremniederschlägen – dies könnte zu einer verbesserten Wettervorhersage führen und so dazu beitragen, Schäden zu begrenzen und Menschen zu schützen. Extreme Niederschlagsereignisse nehmen aufgrund des vom Menschen verursachten Klimawandels zu, was die Studie noch relevanter macht. Die Forscher entwickelten eine neue, in der Wissenschaft komplexer Systeme verwurzelte Methode zur Analyse von Satellitendaten. Die dadurch entdeckten Muster extremer Niederschläge sind wahrscheinlich mit riesigen Luftströmungen verbunden, die als Jetstreams bekannt sind und die die Erde hoch oben in der Atmo... >| (Pressemitteilungen, 31.1.19 10:48)
  • Biomasse-Förderung: SPÖ-Energiesprecherin und Wiens Umweltstadträtin Ulli Sima orten reine Symbolmaßnahme Im Nationalrat wurde gestern Abend ein Initiativantrag zur Weiterförderung von Biomasseanlagen durch ÖVP und FPÖ angenommen, nachdem die NEOS die nötige Zweidrittel-Mehrheit beschafft haben. Die SPÖ ... (Presseservice der Stadt Wien, 31.1.19 11:24)
  • SSES lehnt die Vorlage zum StromVG ab Die Schweizerische Vereinigung für Sonnenenergie SSES und der Verband unabhängiger Energieerzeuger VESE lehnen die Vorlage zum StromVG ab Aus der Sicht der Schweizerischen Vereinigung für Sonnenenergie SSES und dem Fachverband VESE gibt es bei -> weiterlesen - Der Beitrag SSES lehnt die Vorlage zum StromVG ab erschien zuerst auf SSES. - (SSES, 31.1.19 10:18)
  • Die Berufsfischer bangen um ihre Zukunft Die Fische leiden. Grund sind Verunreinigungen und der Klimawandel. Der Präsident des Fischereiverbands gibt Auskunft. (SRF News Schweiz, 31.1.19 9:33)
  • Funktionierende Demokratie mit Schwächen Die gelungene Gesamtdarstellung zur Bundesrepublik Deutschland erscheint in der zehnten Auflage. Sie geht auch auf neueste Entwicklungen ein und bringt Defizite zur Sprache. (Neue Zürcher Zeitung, 31.1.19 7:00)
  • Im Smart Home sind bspw. #Thermostate, Tür- und Fensterkontakte, Lampen und #Solar-Anlage miteinander vernetzt und können ferngesteuert werden . Doch wie steht es dabei um #Datenschutz und -sicherheit? Und was kostet ein #SmartHome? #Dig (@co2online, 31.1.19 8:58)
  • Deutschlands dreckige Stromanbieter Die Stromprodukte der meisten Energieanbieter enthalten deutlich mehr Kohlestrom, als in der gesetzlichen Stromkennzeichnung angegeben werden muss. (Sonnenseite, 31.1.19 8:48)
  • SVP warnt vor «2000-Watt-Flüchtlingen» Mitten im Winter hat der Zürcher Gemeinderat über den Hitzesommer und unklimatisierte Altersheime debattiert. Dabei konnte die SVP einen Erfolg verbuchen. (Newsticker von Tages-Anzeiger, 31.1.19 7:26)
  • Donald Trump versteht den Klimawandel nicht Eine Kältewelle hat Amerika fest im Griff. Präsident Trump nimmt das zum Anlass, um gegen Erderwärmung zu argumentieren. Dabei sind ausgerechnet seine Hochburgen besonders vom Klimawandel bedroht, zeigt eine neue Studie. (FAZ.NET, 31.1.19 7:36)
  • DESAX: Interesse an Fenstern bricht drastisch ein Der Deutsche Sanierungsindex DESAX zeigt für das Jahr 2018 eine sehr unterschiedliche Entwicklung in den drei betrachteten Segmenten Dach & Dämmung, Heizung und Fenster. Bemerkenswert ist vor allem die Entwicklung im Bereich Fenster: Nach einem Rekordhoch im März stürzte der Indexwert im Dezember dramatisch ab. - (enbausa.de, 31.1.19 6:09)
  • Wie eine CO2-Steuer sozial gerecht sein könnte Eine am Klimaschutz orientierte Energiesteuerreform könnte die Energiewende sozial gerechter machen. Eine Konzeptstudie zeigt, wie eine CO2-Steuer den Umstieg auf saubere Energieträger belohnen und dabei untere Einkommensschichten entlasten könnte. (energiezukunft: RSS Feed, 31.1.19 6:51)
  • Urbane Verdichtung statt Zersiedlung Weder das beliebige enge Zusammenfügen von Häusern noch die wieder viel gelobte Hochhausverdichtung bieten Gewähr für eine qualitätsvolle Stadtentwicklung. Die Zukunft gehört der horizontal gegliederten Verdichtung von Quartieren. (–- Neue Zürcher Zeitung, 31.1.19 5:30)
  • Nachhaltig bauen mit PLEXIGLAS Der globale Bauboom dauert an – dabei werden langlebige und nachhaltige Produkte immer wichtiger. Mit PLEXIGLAS Folien sehen Fassaden und Fenster jahrzehntelang gut aus. Vor allem hält es Wind und Wetter stand. (UmweltDialog, 31.1.19 2:00)
  • Der Klimawandel und die internationale Klimapolitik in Zahlen Dichte Information und trotzdem flott zu lesen, spannend und - aufschlussreich – für jeden geeignet, der nicht länger zuschauen will, - wie der menschengemachte Klimawandel seinen Lauf nimmt – und - Pflichtlektüre für jeden Politiker. (Sonnenseite, 31.1.19 0:48)
  • Keine Ausreden mehr beim Auto Der Anstieg der CO2-Emissionen zeigt: Klimaziele gibt es in der Schweiz nur auf dem Papier. (Tagesanzeiger Schweiz, 30.1.19 23:14)

30.01.2019[Bearbeiten]

  • Energy Storage Europe 2019 Fraunhofer UMSICHT stellt auf der Energy Storage Europe 2019 eine 3,2 m² große Bipolarplatte aus, die in ihrer Größe bisher einzigartig ist und eine Schlüsseltechnologie für bspw. große Redox-Flow-Batterien als stationäre Energiespeicher darstellt. Besuchen Sie uns in Halle 8b, Stand H33 und vereinbaren Sie im Vorfeld zu Ihrem Besuch gerne einen persönlichen Termin zum Gespräch mit uns! (Aktuelles von Fraunhofer UMSICHT, 12.3.19 2:00)
  • Babyboomer wollen nicht ins Altersheim Für 600 Millionen Franken wollte die Stadt Zürich fast sämtliche ihrer Altersheime sanieren. Kritik daran wurde ignoriert. Doch nun macht sie eine Kehrtwende und richtet die Altersstrategie neu aus. Gerade noch rechtzeitig. (–- Neue Zürcher Zeitung, 30.1.19 21:15)
  • Ökologische Landwirtschaft: Wenn Bayern Bienen retten Volksbegehren für Artenvielfalt verbindet viele und spaltet die CSU (junge Welt, 31.1.19 0:00)
  • Bloß nicht noch mehr Mais Die Natur ist im Würgegriff des Klimawandels. Ein junger Biodiversitätsforscher erläutert, warum „klimafreundliche“ Energiepflanzen die dringend nötigen Artenschutzmaßnahmen torpedieren könnten. (FAZ.NET, 30.1.19 18:42)
  • Bürgerliche entdecken den Klimaschutz Selbst bürgerliche Politiker sind für die Gletscher-Initiative, die Benzin und Öl verbieten will. (SRF News Schweiz, 30.1.19 19:05)
  • Solartechnik: Beliebig gefärbte Solarzellen fügen sich optimal in ihre Umgebung ein Perowskit-Solarzellen gehören zu den Hoffnungsträgern der Solarindustrie. Sie haben einen ähnlich hohen Wirkungsgrad wie Siliziumzellen, sind aber, wegen der preiswerten Ausgangsmaterialien, weitaus billiger herzustellen. Perowskit ist ein relativ häufig vorkommendes natürliches Mineral, das Calcium, Titan und Sauerstoff enthält. Wie alle Solarzellen haben sie einen Nachteil: Sie wirken an Fassaden und auf Dächern wegen ihrer Farbe … (Trends der Zukunft, 30.1.19 19:00)
  • A sustainable and recyclable thermoelectric paper Researchers at the Institute of Materials Science of Barcelona (ICMAB-CSIC) have created a new concept of thermoelectric material, published in the journal Energy & Environmental Science. It is a device composed of cellulose, produced in situ in the laboratory by bacteria, with small amounts of a conductive nanomaterial, carbon nanotubes, using a sustainable and environmentally friendly strategy. (EurekAlert! - Breaking News, 30.1.19 6:00)
  • CO2-Entfernung: Abgase zu Stein, Blasen ins Wasser - - Kohlendioxid aus der Luft filtern und zu Stein werden lassen: Das könnte alle Klimaprobleme lösen, verspricht die Zürcher Firma Climeworks. Ist das realistisch? Und warum verkauft Climeworks auch Kohlensäure an Coca-Cola? - - (WOZ, 31.1.19 0:00)
  • Feinstaub messende Straßenlaternen - Der mühsame Weg zur Smart City: München und Dortmund machen vor, wie es geht - Noch steuert keine Metropole per Datenstrom ihre komplette Infrastruktur, sondern Smart-City-Projekte konzentrieren sich auf Teilaspekte wie Mobilität und Bürgerportale. Wie sich bereits so die Lebensqualität in der Stadt verbessern lässt, machen München und Dortmund vor. Beiden Ansätzen gelingt auch, die sonst üblichen Hürden zu überwinden.Von FOCUS-Online-Experte Bernhard Kirchmair (FOCUS Online, 30.1.19 11:44)
  • Ewig grüßt das Tempolimit Deutschlands Verständnis von Mobilität. Beim neuerlichen Tempolimit-Streit scheint alles wie gehabt: Autodeutschland steht offenbar immer noch geeint auf dem Bleifuß. Doch viel spricht dafür, dass der Mainstream kippt. - Ein Gastbeitrag von - Martin Unfried (Sonnenseite, 30.1.19 11:18)
  • Erster Feldversuch: Was passiert, wenn eine ganze Straße gleichzeitig das E-Auto auflädt? Die Stromnetze in Deutschland sind darauf ausgelegt, Firmen und Privathaushalte sicher mit Energie zu versorgen. Oftmals wurden sie allerdings zu einer Zeit installiert, als von Elektroautos noch keine Rede war. Dementsprechend stehen die Netze nun vor einer neuen Herausforderung, weil mit mehr Elektroautos auch die Nachfrage stark ansteigen dürfte. Verstärkt wird die Problematik potentiell noch … (Trends der Zukunft, 30.1.19 11:13)
  • Öko-Test: Luftbefeuchter sind oft Bakterien-Schleudern Luftbefeuchter sollen das Raumklima verbessern und trockene Heizungsluft ausgleichen. Doch Öko-Test warnt: Viele Luftbefeuchter pusten nicht nur Wassertröpfchen, sondern auch Bakterien in die Luft. Nur jedes dritte Gerät überzeugt. - Der Beitrag Öko-Test: Luftbefeuchter sind oft Bakterien-Schleudern erschien zuerst auf Utopia.de. - (Utopia News, 29.1.19 14:00)
  • Ausgestaltung des deutschen Klimaschutzgesetzes: Grundlage für eine bessere Governance-Struktur - von Karsten Neuhoff und Heiner von Lüpke - Deutschland gelingt es trotz vieler einzelner klimapolitischer Maßnahmen nicht, seine Treibhausgasemissionen so zu senken, dass die Klimaziele für das Jahr 2020 erreicht werden. Ein Grund dafür ist das Fehlen einer konsistenten Governance- Struktur in der Klimapolitik. Das Klimaschutzgesetz, das die Regierungskoalition noch in der aktuellen Legislaturperiode plant, sollte wesentliche Elemente einer solchen Governance verankern. Dazu zählen sektorale Emissionsminderungsziele mit klaren Verantwortlichkeiten sowie eine sektorübergreifende Koordination. Außerdem sollte eine unabhängige Institution für die Projektionen zu erwartender Emissionsminderungen und das Monitoring der Wirksamkeit von Maßnahmen geschaffen werden. Das Klimaschutzgesetz würde so die Ausgestaltung und Umsetzung sowohl sektorübergreifender als auch sektorspezifischer Maßnahmenpakete verbessern und die Klimapolitik ef... >| (Nachrichten und Pressemitteilungen des DIW Berlin, 30.1.19 9:00)
  • Städtische Biodiversität: Erstaunliche Vielfalt an Kleinlebewesen in Basler Gärten Gärten im Stadtgebiet können eine bemerkenswerte Artenvielfalt beherbergen. Das haben Forschende der Universität Basel in einer Feldstudie festgestellt, die mit Unterstützung von Gartenbesitzerinnen und -besitzern aus der Region Basel durchgeführt wurde. Weiterhin zeigt das Forschungsteam auf, dass eine naturnahe Gartenpflege und Gestaltung die negativen Effekte der Verstädterung auf die Biodiversität weitgehend wettmachen können. Die Studie wird am 1. Februar 2019 an der öffentlichen Tagung «Naturschutz in und um Basel» vorgestellt. (News, 30.1.19 9:00)
  • «Wieso tut die Politik nichts?»: Das antworten Parteichefs den Klima-Schülern Seit Wochen fordern Schüler mit Klimastreiks Schweizer Politiker zum Handeln auf. Jetzt konfrontieren sie die Parteipräsidenten mit ihren Fragen. (20 Minuten | News, 30.1.19 7:38)
  • Öffnung des Strommarkts spaltet Politik und Wirtschaft Der Plan des Bundesrates zur vollständigen Öffnung des Strommarktes steht unter keinem guten Stern. Während Economiesuisse die Liberalisierung begrüsst, sieht die Strombranche die Versorgungssicherheit gefährdet und tritt auf die Bremse. Die Linke opponiert aus Prinzip. (Neue Zürcher Zeitung - Schweiz, 30.1.19 5:30)
  • Mit viel Tempo zur Wegwerfgesellschaft Vor genau 90 Jahren erteilte das Reichspatentamt in Berlin das Patent auf ein Papiertaschentuch aus Zellstoff. (SRF Konsum Umwelt und Verkehr , 30.1.19 6:00)
  • CSR- und Nachhaltigkeitsmanager sind mehr als nur Klimaschützer Beim nachhaltigen Wirtschaften geht es um weit mehr als den Klimaschutz. Das dafür erforderliche Wissen vermittelt das Zertifikat „CSR- und Nachhaltigkeitsmanagement“ der SRH Fernhochschule – The Mobile University. Im Fokus stehen die Bereiche Wirtschaftsethik, Corporate Social Responsibility- und Nachhaltigkeitsmanagement und die damit verbundene Kommunikation. (UmweltDialog, 30.1.19 5:30)
  • So kann die Umwelt am Arbeitsplatz entlastet werden Immer mehr Konzerne schreiben sich das Thema Nachhaltigkeit auf die Fahne. So ist beispielsweise 3M ein Paradebeispiel für ein nachhaltiges Unternehmen. Doch nicht nur große Firmen haben die Möglichkeit etwas zu bewegen. Auch kleinere Firmen oder einzelne Abteilungen haben die Chance etwas zu verändern und sich durch eine Verhaltensänderung hervorzutun. (UmweltDialog, 30.1.19 15:25)
  • Nachhaltiges Banking - so funktioniert's Nachhaltig leben ist nicht schwer: Öfter das Fahrrad statt das Auto nehmen und ökologisch erzeugte Lebensmittel kaufen sind nur zwei der vielen einfach umzusetzenden Maßnahmen. Selbst beim Thema Finanzen und Geldanlagen können Verbraucher auf Nachhaltigkeit achten. Was muss man wissen? (UmweltDialog, 30.1.19 16:30)
  • Alpen in Gefahr – Der Klimawandel in den Schweizer Bergen ARTE | Freitag, 01.02.2019 | 19:40 bis 20:15 Uhr (Sonnenseite, 30.1.19 0:48)

29.01.2019[Bearbeiten]

  • Deutschschweizer Berufstätige sind sesshaft Wegen der Digitalisierung können Jobs zunehmend von überall auf der Welt ausgeübt werden. Dennoch entscheiden sich viele Deutschschweizer gerade für ihre Heimat. (–- Neue Zürcher Zeitung, 29.1.19 20:28)
  • Klimastreik statt Mathe-Prüfung: Schüler bekamen die Note 1 Absenzen von Schülern während des Klimastreiks sind ein Reizthema. In Payerne im Kanton Waadt wurden Schüler mit der Tiefstnote bewertet, weil sie während einer Prüfung gestreikt haben. Das sei unverhältnismässig, sagen mehrere Bildungsvertreter. (–- Neue Zürcher Zeitung, 29.1.19 19:20)
  • Religionslandschaft im Wandel Die Konfessionslosen sind in der Stadt Zürich am häufigsten vertreten, gefolgt von den Römisch-Katholischen und den Evangelisch-Reformierten. Die Anteile der Muslimin¬nen und Muslime sowie der Christlich-Orthodoxen haben sich in den letzten zwanzig Jahren kaum verändert. Seit 1970 nimmt die Zahl der Konfessionslosen stark zu; das hat sowohl mit Kirchenaustritten als auch mit Geburten, Zu- und Wegzügen zu tun. (Medienmitteilungen der Stadt Zürich, 29.1.19 19:00)
  • Das Zwingli-Erbe verblasst: Zürich ist zunehmend eine Stadt von Konfessionslosen Erst wurden die Reformierten von den Katholiken überholt, und seit sechs Jahren sind die Konfessionslosen in der Überzahl. Eine neue Publikation zeigt, wie sich die Religionslandschaft in der Stadt Zürich seit 1850 verändert hat und welche Gruppen seit 20 Jahren nahezu unverändert gross blieben. (–- Neue Zürcher Zeitung, 29.1.19 19:00)
  • Noch kann die Axpo nicht aufatmen Das AKW Beznau sei erdbebensicher und dürfe weiterlaufen, hat das Bundesverwaltungsgericht entschieden. Doch politisch ist der Fall nicht erledigt. - (Newsticker von Tages-Anzeiger, 29.1.19 16:07)
  • Plastikverbot, Veggie-Day, Tempolimit: Ein Plädoyer für weniger Freiheit Freiheit ist das höchste Gut des Menschen. Wir brauchen Meinungsfreiheit, Pressefreiheit, die Freiheit, uns frei zu bewegen und eigene Entscheidungen treffen zu können.Doch betrachten wir einmal näher, was wir mit unserer Freiheit alles anstellen, welche negativen Konsequenzen unsere unendlichen Möglichkeiten haben können, dann könnte man meinen: Wir haben unsere Freiheit eigentlich gar nicht verdient – zumindest nicht dort, wo wir damit auch Schaden bei anderen anrichten.Mit unserem Konsum- und Mobilitätsverhalten zum Beispiel.Mehr zum Thema:Wir Deutschen meinen die Umwelt zu schützen – ein Spaziergang beweist AnderesFreiheit bedeutet oft, die bequemste Lösung zu wählen – ungeachtet der Konsequenzen? Wir genießen die Freiheit, jeden Tag Fleisch zu konsumieren, wenn wir wollen. Fast 60 Kilogramm Fleisch isst der Durchschnittsdeutsche pro Jahr – das ist mehr als ein Kilo pro Woche. Dabei schadet die Massentierhaltung ... >| (Huffington Post Germany Athena, 29.1.19 10:35)
  • Amtshaus Helvetiaplatz: Bereit für die neue Nutzerschaft Die Stadt Zürich hat das Amtshaus Helvetiaplatz während der vergangenen zweieinhalb Jahre sorgfältig und umfassend instand gesetzt. Damit ist sichergestellt, dass das inventarisierte Gebäude die energetischen und betrieblichen Anforderungen auch in Zukunft erfüllt. Im Februar 2019 wird das Sozialzentrum Helvetiaplatz einziehen. (Medienmitteilungen der Stadt Zürich, 29.1.19 10:30)
  • Nehmt euch mehr Zeit: Warum ihr langsamer reisen solltet Agatha Kremplewski ist Life-Redakteurin bei der HuffPost. Vor zwei Jahren reiste sie fast ein Jahr lang mit dem Rucksack durch Europa, Zentralamerika und Australien. Auch heute noch verreist die 31-Jährige gerne und achtet bei ihren Trips mittlerweile auf mehr Nachhaltigkeit. In ihrem Blog-Beitrag erklärt sie, warum man Flugreisen vermeiden und sich mehr Zeit für seinen Urlaub nehmen sollte.Der Bus ruckelt sachte hin und her, durchs Fenster sehe ich abwechselnd karge Landschaften im diesigen Licht der aufgehenden Sonne und kleine Örtchen mit Menschen, die ihr Tagesgeschäft aufnehmen.Ich zupfe an meinem Schal, mit dem ich mich zugedeckt habe, und lehne meinen Kopf an die kühle Fensterscheibe, während ich meine Beine über den leeren Sitz neben mir ausstrecke.In zwei Stunden komme ich nach einer insgesamt 15-stündigen Busfahrt in Sarajevo an.Als ich meinen Freunden und Arbeitskollegen davon erzählte, dass ich von München nach Sarajevo mit dem B... >| (Huffington Post Germany Athena, 29.1.19 10:09)
  • Kompromiss zu Lasten des Klimaschutzes Wenn Lobbyisten der Stromindustrie am gleichen Tisch sitzen wie die Vertreter der Wissenschaft und der Umweltorganisationen, ist nur ein Kompromiss zu Lasten des Klimaschutzes zu erwarten. Wenn 2038 das letzte Kohlekraftwerk vom Netz gehen soll, so ist das deutlich zu spät. - Der Beitrag Kompromiss zu Lasten des Klimaschutzes erschien zuerst auf Ökologische Plattform bei DER LINKEN. - (Ökologische Plattform bei DER LINKEN, 29.1.19 8:05)
  • Energiewende gerät ins Stocken: Laues Lüftchen Das Zugpferd der Energiewende, der Windkraftausbau, hat sich 2018 mehr als halbiert. Für neue Windräder fehlt die Fläche. mehr... (taz.de, 29.1.19 8:16)
  • Endlich eine Einigung Gut, dass sich Kohlekommission endlich geeinigt hat, auch wenn das Ausstiegsdatum von 2038 eigentlich zu spät ist. Ein gutes Signal ist, dass der Hambacher Wald erhalten bleibt - es lohnt sich, zu kämpfen. - Der Beitrag Endlich eine Einigung erschien zuerst auf Ökologische Plattform bei DER LINKEN. - (Ökologische Plattform bei DER LINKEN, 29.1.19 8:00)
  • CO?-Bepreisung würde die meisten besser stellen Eine "CO?-Abgabe" soll die EEG-Umlage, die Strom-, Heizgas- und Heizölsteuer sowie die KWKG-Umlage ersetzen, fordert der gleichnamige Verein. Laut einer Studie soll das nicht nur die Energiewende voranbringen, sondern auch bürokratische Knoten durchschlagen. (enbausa.de, 29.1.19 7:33)
  • Trump spottet über Klimawandel und Erderwärmung Donald Trump hält den Klimawandel für eine Erfindung. Angesichts von eisiger Kälte im Mittleren Westen wünscht sich der US-Präsident die Erderwärmung zurück. >| (tagesspiegel.de: News, 29.1.19 7:11)
  • «Alte Menschen darf man nicht unterschätzen» Zürichs neuer Gesundheitsvorsteher Andreas Hauri (GLP) möchte im Alter in einer Wohngemeinschaft wohnen. Klar ist für ihn: Die Altersstrategie braucht einen Innovationsschub. (Newsticker von Tages-Anzeiger, 28.1.19 22:00)
  • Kampf ums Öl: USA drehen Venezuela den Geldhahn zu Die Sanktionen treffen das zerrüttete Land ins Mark und sollen den umstrittenen Präsidenten Maduro aus dem Amt drängen. Der will seine wichtigste Einnahmequelle aber nicht kampflos aufgeben. Die politische und wirtschaftliche Krise in dem südamerikanischen Land verschärft sich. (DiePresse.com - Schlagzeilen, 29.1.19 6:53)
  • Solarenergie für eine zeitgemäße Architektur Ein Forscherteam entwickelt hocheffiziente Solarmodule auf Basis von Perowskitabsorbern weiter und arbeitet bereits an Prototypen, die sich in Größe, Form und Farbe frei gestalten und damit vielfältig in die Gebäudehülle integrieren lassen. (energiezukunft: RSS Feed, 29.1.19 6:02)
  • Anthropozän | Mensch, guck in die Luft Birgit Schneider präsentiert uns eine beunruhigende Wahrheit: Die Instrumente, die uns die Welt zeigen, verändern sie zugleich Als Ulrich Beck 1985 sein Buch Risikogesellschaft fertigstellte, konnte er nicht ahnen, dass ihm die Geschichte noch vor Erscheinen seiner Thesen unwiderlegbare Beweise in die Hände spielen würde. Wenige Monate später explodierte Reaktor 4 des Kernkraftwerkes Tschernobyl. Nach Tagen sowjetischer Verschleierungen traute im wunderschönen Monat Mai niemand mehr der Heiterkeit des Himmels, der Reinheit des Regens, der Weiße der Milch. Weder dem Salatblatt noch dem Futtermais konnte man anfühlen, wie viel Becquerel in ihm steckten, von Pilzen ganz zu schweigen. Wir leben unter einem technologischen Überbau, in dem unsere evolutionär geprägten Sensorien für Risiken nur noch eingeschränkte Dienste verrichten. Die Risiken, die durch Industrialisierung der Landwirtschaft und Veränderung der chemischen Makrozykl... >| (der Freitag, 29.1.19 6:00)
  • Drohende Fehlplanung: Die Stadt Zürich revidiert ihre 600-Millionen-Franken-Strategie Trotz Warnungen vor drohenden Überkapazitäten wollte die Stadt Zürich fast sämtliche ihrer Alterszentren sanieren. Doch nun hat der neue Gesundheitsvorsteher Andreas Hauri einen Marschhalt angeordnet – und sich damit überraschend viele Freunde gemacht. (–- Neue Zürcher Zeitung, 29.1.19 5:00)
  • Von der Kunst, zu fördern Gesellschaftliches Engagement ist längst ein Schlüsselfaktor der Privatwirtschaft geworden. Unternehmen entwickeln umfassende Strategien und verstehen ihren Einsatz für das Wohl der Gemeinschaft als eigenständiges Kommunikationsinstrument. Kunst und Kultur kommen dabei eine besondere Bedeutung zu. UmweltDialog zeigt, wie Unternehmen das Schöne und Edle bewahren und fördern. (UmweltDialog, 29.1.19 4:00)
  • Studie bestätigt Zusammenhang zwischen Klimawandel, Konflikt und Migration In den vergangenen Jahrzehnten wurden klimatische Bedingungen nicht selten für politische Unruhen, Bürgerkrieg und Migrationsbewegungen verantwortlich gemacht – bis dato ohne wissenschaftliche Evidenz. Eine aktuelle Studie bestätigt nun erstmals den Zusammenhang zwischen klimatischen Bedingungen, Konflikten und Migration. (UmweltDialog, 29.1.19 3:00)
  • CO2-Konzentration in der Atmosphäre wird auch 2019 weiter ansteigen 2018 haben die CO2-Emissionen weiter zugenommen, die britische Wetterbehörde erwartet auch in diesem Jahr eine beunruhigende Rekordzunahme der CO2-Konzentration. (Sonnenseite, 29.1.19 1:18)
  • Was ist eine Story? // Storytelling ABC – Teil 1 (@pubblog_ch, 28.1.19 22:40)

28.01.2019[Bearbeiten]

  • «Es gibt einen Reformstau» Zürichs neuer Gesundheitsvorsteher Andreas Hauri (GLP) möchte im Alter gern in einer Wohngemeinschaft wohnen. Klar ist für ihn: Die Altersstrategie braucht einen Innovationsschub. (Newsticker von Tages-Anzeiger, 28.1.19 22:00)
  • Wie Einzeller für Solarstom im Winter sorgen Mit der Hilfe von Archäen macht die Regio Energie Solothurn aus Ökostrom Gas. Das findet auch Anklang in der EU. (SRF News Schweiz, 28.1.19 22:40)
  • The diet for a healthy planet: what should environmentalists eat? What we consume has implications for pollution and deforestation — so we asked four leading experts how to transform our diets to be better to ourselves and the planet (www.theguardian.com, 28.1.19 22:26)
  • Vollzugshilfe VVEA – Verordnung über die Vermeidung und die Entsorgung von Abfällen (Abfallverordnung) Die Schweizer Abfallwirtschaft ist ein gut funktionierendes System, welches in der Vergangenheit massgeblich zu einer Verbesserung der Umweltsituation beigetragen hat. Dies ist der engen Zusammenarbeit der öffentlichen und privatwirtschaftlichen Akteure sowie dem Engagement der Bevölkerung zu verdanken. Es ist ein gemeinsames Anliegen, die bewährten Prozesse beizubehalten und punktuell zu optimieren. Gleichzeitig beinhaltet die Abfallverordnung neue, in die Zukunft reichende Regelungen und stellt Weichen für eine nachhaltige Rohstoffnutzung. Die vorliegende Vollzugshilfe dient der Bewältigung und Harmonisierung dieser Anspruchsvollen aber wichtigen Vollzugsaufgaben. Die Module der Vollzugshilfe konkretisieren die Rahmenbedingungen bei spezifischen Themen wie Bauabfälle, Deponien, Berichterstattung. (www.bafu.admin.ch, 28.1.19 21:21)
  • Regio Energie Solothurn: STORE&GO-Anlage macht erneuerbare Energie speicherbar In Zuchwil (SO) ist die neue Forschungsanlage zum Power-to-Gas-Verfahren in Betrieb gegangen. Sie ist Teil des Forschungsprojekts «STORE AND GO», an dem Regio Energie Solothurn und weitere Partner beteiligt sind. In einem innovativen Prozess produziert die Anlage erneuerbares Gas. (www.swisspower.ch, 28.1.19 21:18)
  • Miese Klaue und Gender-Unsinn - Auch Binsenweisheiten bedürfen ab und zu der Wiederholung, um sich im allgemeinen Bewusstsein zu verankern. Dazu gehört: Deutschland besitzt so gut wie keine Rohstoffe. Keine Erze, kein Öl und kein Gas. Auch die Kohle, Grundlage des Wiederaufbaus und der Wirtschaft in den ersten zwanzig Nachkriegsjahren, hat als Energieträger keine Zukunft mehr. Das Land lebt jedoch vor allem von der Produktion und dem Export hoch- bis höchstwertiger Güter. Deshalb besteht der „deutsche Rohstoff“ allein aus Bildung, Ausbildung, Wissen, Erfindungsgeist, Innovationsfähigkeit, Fleiß und Mut. - - "Weiche Werte" - - Das sind alles so genannte „weiche Werte". Zusammengefasst bedeutet das: Für die Bewahrung von Wohlstand und Wohlergehen sowie die Sicherung der sozialen Leistungen ist Bildung das A und O. Dies besonders in einer Welt, wo in den Laboratorien und Entwicklungszentren rund um den Globus bereits hektisch an der Technik... >| (journal21, 28.1.19 20:37)
  • Streit um den Diesel: Deutsche Umweltministerin greift skeptische Ärzte an Die Umweltministerin Svenja Schulze ist genervt von der Kritik einiger Lungenexperten an den Schadstoffgrenzwerten. Sie veranstaltet eine Pressekonferenz, um diese zu widerlegen – doch der Konflikt spaltet auch die Regierung. (Neue Zürcher Zeitung, 28.1.19 20:37)
  • Frachtsegler soll Waren mit negativer CO2-Bilanz übers Meer bringen Die Schifffahrt ist eine der wichtigsten Faktoren im internationalen Warenverkehr. Und leider auch einer, der viel CO2-Emissionen verursacht. Vernünftige Alternativen zu den oft mit Schweröl betriebenen Antrieben sind rar gesät. Eine ganz besondere Alternative wird nun von dem kanadischen Unternehmen Sailcargo kommen. Wie der Name schon suggeriert, will die Firma ein großes Segelschiff für den … (Trends der Zukunft, 28.1.19 18:52)
  • Study: Climate change reshaping how heat moves around globe The Earth's atmosphere and oceans play important roles in moving heat from one part of the world to another, and new research is illuminating how those patterns are changing in the face of climate change. (EurekAlert! - Breaking News, 28.1.19 6:00)
  • [ ] (www.theguardian.com, 28.1.19 18:21)
  • Fossile Heizungssysteme haben ein Ablaufdatum Alle schreiben über Greta Thunberg, ein 16-jähriges Mädchen, das den grossen dieser Welt ins Gewissen redet. Sie stört sich an der Passivität der Elite, die die Klimakrise nicht energisch genug anpacken will. Ihre Zukunft steht auf dem Spiel und damit die Zukunft aller kommenden Generationen. Thunberg bewegt und löst Proteste aus. Auch hierzulande gehen die Schülerinnen und Schüler auf die Strasse, bleiben dem Schulunterricht fern und «fordern den Klimanotstand». Unsere Politiker reagieren hilflos. Der Nationalrat bringt es zustande, die dringend nötige Revision des CO2-Gesetzes zu versenken. SVP und FDP legen sich quer und fabulieren darüber, ein wirtschaftsverträglicheres Klimagesetz aufsetzen zu wollen. Wer als Wirtschaftspartei klimaschonende Interventionen immer noch nicht als Chance begriffen hat, hat die Zeichen der Zeit nicht erkannt. Wer heute an alten Technologien und Lösungen festhält, bewegt sich direkt in d... >| (aeesuisse.ch, 28.1.19 17:57)
  • Online-Tool unterstützt betriebliches Umwelt- und Energiemanagement im Gesundheitswesen Mit dem Online-Tool "Klimaretter – Lebensretter" bietet die Stiftung viamedica Unternehmen und Einrichtungen des Gesundheitswesens ein kostenlos intern umsetzbares Klimaschutzprojekt, das sich in die Zertifizierungen wie ISO 50.001, ISO 14.001 oder EMAS einbinden lässt. Die Teilnahme am Projekt kann darüber hinaus in einen Nachhaltigkeitsbericht einfließen. - (UmweltDialog, 28.1.19 0:00)
  • Umwelt | Die Wahrheit steht in den Stollen Der Kohlekompromiss taugt für beides – einen schnellen und einen quälend langsamen Kohleausstieg Teurer wird der Einstieg ins kohlefreie Zeitalter. Auf 52 bis über 70 Milliarden Euro summieren sich inzwischen die Schätzungen, was der von der Kohlekommission beschlossene Endbericht für Steuerzahler und Stromkunden bereithält. Und das reicht klimapolitisch noch nicht einmal aus. Dafür müsste, sagen alle Klimaforscher, 2030 statt 2038 – oder vielleicht 2035 – mit der Kohlenutzung in Deutschland Schluss sein. Und dennoch feiern die meisten – von Umweltaktivisten wie „Ende Gelände“ und den Lausitzer Tagebaubetroffenen abgesehen – das Ergebnis der Kommission als guten Kompromiss. Das ist nur zu verstehen, wenn man sich politisch um Jahre zurückgräbt. Im letzten Jahrzehnt ist aus dem Klimavorreiter Deutschland der Klimaversager geworden. Seit 2009 sanken die CO2-Emissionen praktisch nicht, es regierte das k... >| (der Freitag, 28.1.19 16:06)
  • So bringen Sie den Komposthaufen in die Stube Sie möchten biologische Abfälle kompostieren, haben aber keinen Garten? Ein Zürcher Start-up liefert die Lösung. (Newsticker von Tages-Anzeiger, 28.1.19 9:40)
  • Absatz von Wärmepumpen steigt 2018 um acht Prozent Dem Bundesverband Wärmepumpe zufolge wurden 2018 rund 84.000 Heizungswärmepumpen verkauft. In Hinblick auf die Pariser Klimaschutzziele reicht dieses Wachstum jedoch nicht aus. - (bizzenergytoday.com, 28.1.19 15:02)
  • Die Falle hat wieder zugeschnappt Die Lungenarzt-Debatte um die Stickoxidwerte erinnert an Auseinandersetzungen über den Klimawandel: Vermeintliche Experten verbreiten krude Thesen, um Zweifel an den wissenschaftlichen Zusammenhängen zu säen. Doch die Medien bieten den krassen Außenseitermeinungen eine Bühne – aufgrund einer falsch verstandenen Berichtspflicht. - (Home, 28.1.19 13:14)
  • ADAC Ecotest 2019: Das sind die saubersten Elektroautos Der ADAC hat auch im Jahr 2019 wieder seinen Ecotest veröffentlicht, in dem zahlreiche Fahrzeuge auf ihre Umweltverträglichkeit untersucht wurden. Das Ergebnis: Fünf Elektroautos führen die Top 5 des Jahres an. - Der Beitrag ADAC Ecotest 2019: Das sind die saubersten Elektroautos erschien zuerst auf Utopia.de. - (Utopia News, 28.1.19 14:40)
  • 2. Churer Nachhaltigkeitsslam Nachhaltigkeit als Notwendikgeit für unsere Gegenwart und Zukunft. Bämm! Am 26. Februar findet im Cuadro bererits zum zweiten Mal ein Poetry Slam zum Thema Nachhaltigkeit im Rahmen der Swiss Sustainability Week (SSW) statt. Die SSW steht dabei ganz im Zeichen von Nachhaltigkeit. Die Texte hinterfragen, regen zum Gedankenaustausch und das Publikum zum Nachdenken an. Interessierte Poet*innen mit Texten mit nachhaltigem Bezug können sich direkt bei Fabian unter slam@buntd.ch melden. Das Publikum wird nachhaltig begeistert, versprochen! Eintritt frei / Kollekte Moderation: Fabian Engeler & Pierre Lippuner - Der Beitrag 2. Churer Nachhaltigkeitsslam erschien zuerst auf Poetry Slam Schweiz. - (Poetry Slam Schweiz, 28.1.19 14:09)
  • Allianz für die Energiewende Was haben der streitbare Bürgermeister Boris Palmer aus Tübingen, der ebenfalls grüne Ministerpräsident von Baden-Württemberg und Arnold Schwarzenegger gemeinsam? Sie alle sind Energiebotschafter des Landes Niederösterreich. Landesvize Stephan Pernkopf verlieh die neueste Urkunde vergangene Woche in Stuttgart. (Krone.at - Nachrichten, 28.1.19 11:34)
  • Messenger-Monopol Facebook: Wie gefährlich ist das? Die geplante Zusammenführung der Messenger von Facebook, WhatsApp und Instagram würde ein Kommunikationsmonopol errichten, das Sicherheitsfragen aufwirft. (OnlineMarketing.deOnlineMarketing.de, 28.1.19 13:49)
  • Feinstaub & Stickoxide - Lügen & Lobby - Rauchen ist gesund Asbest ist kein Gesundheitsproblem, Rauchen verursacht keinen Lungenkrebs, FCKWs haben nichts mit dem Ozonloch zu tun, schwere Atomunfälle sind undenkbar, es gibt keinen menschengemachten Klimawandel... (Sonnenseite, 28.1.19 13:48)
  • Verkehrspolitik: Hauptsache, weg von der Straße Wer Mobilmachung verhindern will, muss den Menschen Mobilität versprechen. Aber dann stehen sie auch im Stau. Das Auto ist zur Anti-Utopie geworden. ( ZEIT ONLINE, 28.1.19 13:18)
  • Konzerne lügen über Nachhaltigkeit, aber es gibt einen Ausweg Konzerne sagen mir immer, dass ich die Welt retten kann. Die Orang-Utans, die Delfine, den Regenwald, ja sogar uns Menschen. Und alles, was ich dafür tun muss, ist nachhaltige und faire Produkte zu kaufen.Umweltschonende Elektroautos, nachhaltig produzierte Lebensmittel.Wenn wir den Konzernen glauben, können wir mit Kaufentscheidungen die Welt retten.Aber das ist eine Lüge. Unser System ist ein Trümmerhaufen und wir stecken alle mit drin. Konzerne beuten Menschen aus, töten Tiere, zerstören die Umwelt. Es geht nur um Profitgier.All das verstecken sie unter einem grünen Deckmäntelchen. Grüne Logos, grüne Webseiten auf denen es von Bäumen, Wäldern, Wiesen wimmelt. Werbespots mit glücklichen Menschen in der Natur.Nichts davon ist nachhaltig, umweltschonend oder sozial gerecht. Konzerne zerstören die Welt. Und niemand hält sie auf.Was kann ein gewöhnlicher Konsument wie ich tun, damit die Zerstörung endet? Und muss ... >| (Huffington Post Germany Athena, 28.1.19 13:16)
  • Raus aus der Kohle – rein ins Erdgas? In Anbetracht der Klimaerwärmung wird der Kohleausstieg viel zu langsam sein, doch eingeleitet ist er nun wohl. - Der Beitrag Raus aus der Kohle – rein ins Erdgas? erschien zuerst auf Ökologische Plattform bei DER LINKEN. - (Ökologische Plattform bei DER LINKEN, 28.1.19 8:00)
  • Energy Storage Europe zeigt Speicher-Innovationen Für Energie-Experten mit Interesse an Energiespeichern ist sie ein Pflichttermin im Frühjahr: die Fachmesse Energy Storage Europe mit den parallelen Fachkonferenzen 8. Energy Storage Europe Conference (ESE) und 13. International Renewable Energy Storage Conference (IRES). Im vergangenen Jahr zählte das Event 170 Aussteller und rund 4.500 Besucher aus 61 Ländern. (enbausa.de, 28.1.19 7:42)
  • teurer Bummel-Ausstieg Spät, langsam, industriefreundlich. Kohlekommission empfiehlt einen teuren Bummel-Kohleausstieg auf Kosten der Steuerzahler und öffentlichen Haushalte, während sich die Energiewirtschaft ihre alten Kohlekraftwerke durch Abwrackprämien selbst für Uraltmeiler vergolden lässt. Wissenschaftliche Erkenntnisse und das Pariser Abkommen zum Klimaschutz bleiben auf der Strecke. - Der Beitrag teurer Bummel-Ausstieg erschien zuerst auf Ökologische Plattform bei DER LINKEN. - (Ökologische Plattform bei DER LINKEN, 27.1.19 20:06)
  • Kaffee, Kleidung, Strom: Ihr wollt nachhaltiger leben? Diese Ideen helfen Unsere Meere ersticken an Plastik, der Klimawandel sorgt für zu viel Hitze und Unwetter, unsere Luft ist verschmutzt und die Kluft zwischen Arm und Reich auf der Welt wächst.All das auch, weil wir zu lange zu unbeschwert konsumiert haben.Um diese Mega-Probleme in den Griff zu kriegen, sollten Regierungen und Handelsunternehmen Gesetze erlassen und Produktionsabläufe ändern. Aber auch jeder Einzelne von uns kann etwas tun. Und so zum großen Ganzen beitragen.Du willst dein Leben nachhaltiger und umweltschonender gestalten – ohne dass du viel in deinem Alltag verändern oder dich einschränken musst? Diese Startups aus Deutschland helfen dir dabei.1. Einkaufen und dabei Gutes tun: ShareWer beim Einkaufen im Supermarkt auf Nachhaltigkeit achten will, verliert zwischen Öko-und Regional-Siegeln schnell den Überblick. Eine Marke bei der ihr mit eurem Einkauf auch noch einem bedürftigen Menschen Gutes tun könnt, ist Share: Im Sortiment – ... >| (Huffington Post Germany Athena, 28.1.19 11:42)
  • Klimaschutz: Schnelle, weitreichende und beispiellose Veränderungen jetzt! #Common #GretaThunberg #Klimademo #Klimanotstand #Klimaschutz #Klimastreik #NettoNull2030 #Weltklima … (@twp59, 28.1.19 9:18)
  • Deutschland steigt aus der Kohle aus - für die Stabilisierung unseres Klimas 27.01.2019 - Die von der Bundesregierung eingesetzte Kohle-Kommission hat sich für einen schrittweisen Ausstieg aus der Kohle ausgesprochen - mit Enddatum in den 2030ern. Mit hoher Wahrscheinlichkeit werden die politischen Entscheider diese Empfehlung umsetzen. Damit beendet die viertgrößte Volkswirtschaft der Welt tatsächlich die Nutzung des schmutzigsten fossilen Brennstoffes. Die Kohle-Kommission bestand aus Vertretern der Wirtschaft, der Gewerkschaften, der Bundesländer, von Umweltverbänden, und aus der Wissenschaft. Fachleute des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung (PIK) waren eng eingebunden in die schwierigen Verhandlungen. Der Physiker Hans Joachim Schellnhuber, Direktor Emeritus des PIK, war Mitglied der Kommission. Der amtierende Direktor und Chefökonom des Instituts, Ottmar Edenhofer hat in dem Gremium als Berater vorgetragen. (Pressemitteilungen, 28.1.19 10:18)
  • Ohne Strom und Chemikalien: Diese Klimaanlage nutzt Hitze zur Energiegewinnung! Das Forschungsfeld der Thermoakustik lässt sich auf Beobachtungen von Glasbläsern zurückführen. Diese beobachteten, dass sie bestimmte Töne erzeugen könnten, sofern sie Glas mit unterschiedlichen Temperaturen bearbeiteten. Vereinfacht ausgedrückt geht es also darum, wie Temperaturschwankungen und Schallwellen miteinander in Verbindung stehen. Auf dieser Basis hat das niederländische Startup SoundEnergy ein interessantes Gerät entwickelt. Die Kühlungsanlage namens … (Trends der Zukunft, 28.1.19 10:18)
  • Grüne: Gebäudesektor liegt bei Energiewende zurück Der Energieverbrauch in Deutschland ist 2018 gegenüber 2017 um 5 Prozent auf 12.900 Petajoule (PJ) zurückgegangen. Der Anteil von Heizungen, die mit fossilen Energien betrieben werden, sei aber nach wie vor selbst im Neubau zu hoch, kritisieren die Grünen. (enbausa.de, 28.1.19 7:29)
  • 1000-mal so schädlich wie Kohlendioxid In Klimaanlagen und Kühlschränken stecken klimaschädliche Treibhausgase. Nun sollen sie um 80 Prozent reduziert werden. (Newsticker von Tages-Anzeiger, 28.1.19 8:49)
  • Claudia Kemfert: „Die Empfehlungen der Kohlekommission müssen nun zügig umgesetzt werden“ - Die Einigung der sogenannten Kohlekommission auf einen Fahrplan für den Kohleausstieg in Deutschland kommentiert Claudia Kemfert, Energieökonomin und Leiterin der Abteilung Energie, Verkehr, Umwelt am Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin), wie folgt:Die Kohlekommission hat einen sehr guten Kompromiss erarbeitet. Wenn diese Empfehlungen umgesetzt werden, können die Klimaziele erreicht, der Hambacher Wald erhalten und der Strukturwandel klug umgesetzt werden. Wichtig ist, dass die Kohlemeiler wie empfohlen vom Netz gehen, die erneuerbaren Energien schneller als bisher ausgebaut werden und dass die vorgeschlagenen Gelder in Innovationen und zukunftsweisende Energiewendeprojekte fließen. Besonders wichtig ist aber, dass diese Empfehlungen auch von der Politik so umgesetzt werden. Die Zeit der Ausreden ist vorbei, der Kohleausstieg muss nun rasch umgesetzt und die Energiewende voran gebracht werden. (Nachrichten und Pressemitteilungen des DIW Berlin, 28.1.19 8:36)
  • Wissenschaftler warnen vor dem „Kohle-Rebound“ Statt das Klima zu schützen, dürfte der Kohleausstieg den CO2-Ausstoß der verbliebenen Kraftwerke in den nächsten Jahren deutlich steigern, warnen Experten. Pariser Klimaziele könnte Deutschland auf anderem Wege billiger und effektiver erreichen. (DIE WELT - Wirtschaft, 28.1.19 9:44)
  • Strom sparen: 15 Tipps für den Haushalt Strom sparen ist ganz einfach, denn es gibt im Alltag viele kleine Dinge, die in Summe für eine hohe Stromrechnung sorgen. 15 Tipps für den Haushalt, mit denen du Geld sparst und die Umwelt schonst. - Der Beitrag Strom sparen: 15 Tipps für den Haushalt erschien zuerst auf Utopia.de. - (Utopia News, 28.1.19 9:00)
  • Von der Storytelling-Plattform zum Verlag: Wattpad gründet Wattpad Books Ob man sie nun Self-Publishing-Portale oder Storytelling-Portale nennt — für alle Plattformen rund um das Erzählen und Veröffentlichen von Geschichten scheint es einen natürlichen Weg zu gegen: entweder sie werden von einem Verlag geschluckt, oder sie werden selbst zum Verlag. Nun ist es auch bei der kanadischen Storytelling-Plattform Wattpad so weit — herzlich Willkommen im Club, Wattpad Books. - Letztlich ist ... (e-book-news.de, 28.1.19 10:06)
  • Feinstaub-Debatte entfacht Streit in der Bundesregierung Die Debatte über die Gefahren von Feinstaub sorgt nun auch für Streit in der Regierung. Verkehrsminister Scheuer (CSU) will die Grenzwerte infrage stellen, Umweltministerin Schulze (SPD) stellt sich dagegen. (DIE WELT - Politik, 28.1.19 7:14)
  • Feinstaubdebatte entfacht Streit in der Bundesregierung Die Debatte um die Gefahren von Feinstaub sorgt nun auch für Streit in der Regierung. Verkehrsminister Scheuer will die Grenzwerte in Frage stellen, Umweltministern Schulze stellt sich dagegen. (DIE WELT - Politik, 28.1.19 7:14)
  • Photovoltaik erreicht 500-Gigawatt-Meilenstein Weltweit sind aktuell rund 500 Gigawatt Photovoltaik installiert. Stark gesunkene Preise machen Solarstrom in vielen Regionen der Welt schon zur günstigsten Energieform. Deutschland hat seinen Vorreiterstatus verloren und sollte endlich nachziehen. (energiezukunft: RSS Feed, 28.1.19 6:55)
  • Landwirtschaft | Darauf kann ich verzichten Grad mal wieder steht die ökologische Frage im Raum. Für die Schriftstellerin Katrin Seddig tut sie das jeden Tag Wie richtig leben? Die bescheidene Zufriedenheit unserer Eltern, sie hat kein Heim mehr, in meinen Kindern zum Beispiel. Die stehen schon mal der Staatsmacht gegenüber, die fahren auch zur „Wir haben es satt“-Demo nach Berlin. Mit dem Bummelzug. Ich setze viel Hoffnung in diese Generation. Meine eigene Generation sieht sich unversöhnt: „Du meinst, du kannst irgendwas ändern mit deinem Biowahn?“ Mein Vater fand es noch überkandidelt, wenn man Biolebensmittel einkaufte. Zu teuer. Die Bio-Kritiker meines Alters haben genug Geld für Denn’s und Co., aber sie schauen zynisch und fatalistisch auf jeden moralischen Lebensentwurf. Ihnen mangelt es an Glauben, und vielleicht haben sie ja recht? Ich bin aufgewachsen mit Schweinen und Schafen, Gänsen, Hühnern, Enten und Karnickeln. Auch in der DDR fütterte man diese ... >| (der Freitag, 28.1.19 6:00)
  • Wirtschaftlich solide, aber politisch in der Mangel Wohin sich der Schweizer Wohnungsmarkt bewegt, bestimmt derzeit eher die Politik als die Wirtschaft. (–- Neue Zürcher Zeitung, 28.1.19 6:00)
  • Für's Grüne investieren Die meisten Unternehmen achten zunehmend auf eine ganzheitlich nachhaltige Geschäftspraxis. Dazu gehört auch die Investition in grüne Anleihen – sogenannte Green Bonds. Die Nachfrage nach solchen Anleihen steigt stetig. Basierend auf den Green Bond Principles emittierte auch die Münchener Hypothekenbank kürzlich ihren ersten ökologischen ESG Pfandbrief. (UmweltDialog, 28.1.19 4:00)
  • Nachhaltigkeit ist das Problem - nicht die Lösung Seit wir im stratum-Büro eine neue LED-Beleuchtung haben, stehen an einigen der neun Lichtleisten Sprüche, die unseren Mindset ausdrücken. Einer dieser Claims sorgt bei neuen Mitarbeitern, Besuchern und Kunden für die meisten Fragezeichen. Er lautet: „Nachhaltigkeit ist das Problem, nicht die Lösung“. (UmweltDialog, 28.1.19 2:00)

27.01.2019[Bearbeiten]

  • 70.000 Menschen demonstrieren: "Marsch für das Klima" in Brüssel Der Protest gegen die aktuelle Klimapolitik wird in Belgien immer größer. Zehntausende Menschen haben in Brüssel für mehr Klimaschutz demonstriert. (www.zdf.de, 27.1.19 22:13)
  • Coal Phase Out Germany Germany needs to phase coal out of its electricity sector by 2030 to meet its obligations under the Paris Agreement. This is earlier than the dates discussed so far by the Coal Commission, a body established to come up with a coal exit plan by the end of 2018. If Germany follows the Paris Agreement compatible pathway we propose here, it can also make significant steps towards meeting its 2020 emission reduction targets — something seen as impossible at the moment. Under a planned and structured coal phase out, energy security and reliability of electricity supply is not expected to be a major concern and will be manageable. As well as reduced health impacts, a coal exit from electricity generation by 2030 in Germany will bring added benefits in job creation, helping to smooth the transition to a zero-carbon energy system. (climateanalytics.org, 27.1.19 21:05)
  • Der Berg hat gekreißt. Die Kohlekommission liefert ein wichtiges Etappenziel für Klimaschutz und einen sozial-ökologischen Strukturwandel. Zwar bleibt der Kompromiss hinter den Erwartungen vieler Klimaaktivisten zurück, Teilziele werden jedoch erreicht. - Der Beitrag Der Berg hat gekreißt. erschien zuerst auf Ökologische Plattform bei DER LINKEN. - (Ökologische Plattform bei DER LINKEN, 27.1.19 20:05)
  • Erst jetzt zeigen sich die Folgen der Superdürre von 2018 Noch immer leiden Landwirtschaft und Industrie unter den teils katastrophalen Folgen der Dürre im vergangenen Sommer. Nun scheint der Winter genug Niederschläge zu bringen. Doch wenn es länger kalt bleibt, droht die nächste Krise. (DIE WELT - Wirtschaft, 27.1.19 18:08)
  • Einstieg in den Kohleausstieg Der Abschlussbericht der Kommission "Wachstum, Strukturwandel und Beschäftigung" sieht vor: kurzfristige Stilllegung von Kohlekraftwerken im Umfang von 12,5 Gigawatt bis 2022 und das endgültige Aus für Kohleverstromung in 2038. Der Energie-Umbau wird mit 40 Mrd. Euro gefördert. Setzen Bundesregierung, Bundestag und Bundesrat alles um, was die Kommission ihnen vorschlägt, rückt Deutschland im Klimaschutz wieder international in die Spitzengruppe. (UmweltDialog, 27.1.19 15:22)
  • Schweden will fossilen Antrieb bannen: Viel Grünes – aber Wald im Tank Die neue Regierung will den Verkauf von Autos mit fossilen Brennstoffen bis 2030 stoppen und „Biosprit“ fördern. Der bedroht die Wälder. mehr... (taz.de, 27.1.19 15:16)
  • Tötet nicht den Boten! Wo Gesetze nicht mehr vollzogen werden und Strafen zu mild sind, breitet sich ein rechtsfreier Raum aus, der von einigen zuerst als Freiheit und irgendwann als zustehendes Recht interpretiert wird. Die öffentliche Meinung macht die Verbrecher zu Opfern und Gesetzestreue zu einem Verbrechen. Steuern wir als Gesellschaft nicht um, werden uns unsere Enkel verfluchen. - Der Beitrag Tötet nicht den Boten! erschien zuerst auf Ökologische Plattform bei DER LINKEN. - (Ökologische Plattform bei DER LINKEN, 27.1.19 13:41)
  • Das Deppenargument der Änderungsverweigerer! Datenschutz wird hierzulande missbraucht: als Entschuldigung für Faulheit bei der Einführung kreativer digitaler Lösungen für die Verwaltung. Ein Gastbeitrag. (tagesspiegel.de: News, 27.1.19 13:22)
  • Scheuer will Feinstaub-Grenzwerte hinterfragen Verkehrsminister Andreas Scheuer hat Konsequenzen aus der Kritik von mehr als hundert Lungenärzten an den Feinstaub-Grenzwerten angekündigt. Zugleich warf Scheuer der Deutschen Umwelthilfe vor, die deutsche Autoindustrie kaputt machen zu wollen. (DIE WELT - Wirtschaft, 27.1.19 13:30)
  • Ökologisch Einkaufen: Discounter jagen Bioläden Kunden ab Die Kooperation zwischen Bioland und Lidl wirbelt die Branche auf. Sind Billiganbieter nur Trittbrettfahrer, die vom Ökoboom profitieren wollen? mehr... (taz.de, 27.1.19 12:51)
  • Ökostromanbieter-Preisvergleich: So günstig ist Ökostrom im Vergleich Ökostrom ist günstiger, also viele Kunden glauben! Dieser Ökostromanbieter-Preisvergleich kann dir helfen, einen preiswerten Anbieter zu finden. - Der Beitrag Ökostromanbieter-Preisvergleich: So günstig ist Ökostrom im Vergleich erschien zuerst auf Utopia.de. - (Utopia News, 27.1.19 10:05)
  • Das bedeutet der Kohleausstieg bis 2038 Der geplante Ausstieg aus der Kohle stößt auf ein weitgehend positives Echo. Umweltministerin Svenja Schulze versichert, dass die Strompreise dadurch nicht steigen und Deutschland bis 2038 auch ein moderneres Land werden würde. Doch es gibt auch Kritik. (DIE WELT - Wirtschaft, 27.1.19 10:39)
  • Kohleausstieg: Zeit für ein ökologisches Wirtschaftswunder. Wann kommt der Ölausstieg in der Schweiz? #Wärmeinitiative via @SPIEGELONLINE (@AEE_SUISSE, 27.1.19 9:23)
  • Wissen wir, was wir wollen? - Der persönliche Entscheid, für diese Initiative ein JA in die Urne zu legen, auch die Argumente der Befürworter, beides ist nachvollziehbar. Die NEIN-Empfehlungen der prominenten Gegner sind es weniger. Wollen wir nun die Zersiedelung unseres Landes stoppen oder nicht? Ein JA hätte unangenehme und spürbare Konsequenzen, das NEIN würde uns beides – auf Kosten späterer Generationen – ersparen. - - Bedürfnisse der Bevölkerung - - Das UVEK (Bundesamt für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation) als Gegnerin der Initiative schreibt: „Ein starrer Bauzonen-Stopp lässt die Bedürfnisse von Bevölkerung und Wirtschaft ausser Acht – und verhindert so eine sinnvolle Entwicklung“. Frage 1: Welches sind und woher kennen diese Leute unsere „Bedürfnisse“ so genau? Frage 2: Weshalb soll die Idee der Initianten, die Schweizer Natur und Landschaft besser zu schützen, eine sinnvolle Entwicklung ve... >| (journal21, 27.1.19 9:40)
  • Es braucht kein Wahrheitsministerium am Meinungsmarkt Krude Verschwörungstheorien, Propaganda und Fake-News werden durch die Digitalisierung sichtbarer als früher. Ist am Marktplatz der Ideen der Teufel los? (–- Neue Zürcher Zeitung, 27.1.19 8:46)
  • Freiheit oder Despotie – die zentrale Frage der Weltpolitik In Venezuela werden gerade entscheidende weltpolitische Weichen gestellt. Denn die Auseinandersetzung ist keine mehr zwischen „links“ und „rechts“. Der Westen tut gut daran, Moral und Werte in der Außenpolitik nicht als idealistischen Tand abzutun. (DIE WELT - Politik, 27.1.19 8:31)
  • Rekordtiefe - Forscher bohren mehr als zwei Kilometer tief in antarktischen Eisschild Messungen in großer Tiefe sollen Daten zum Klimawandel liefern und dabei helfen, den Anstieg des Meeresspiegels besser zu prognostizieren (derStandard.at › Wissenschaft, 27.1.19 8:00)
  • Wenn Kaufen unglücklich macht 5 Wege zur Befreiung aus der Konsumspirale. - Der Beitrag Wenn Kaufen unglücklich macht erschien zuerst auf Tingler. - (Tingler, 27.1.19 5:00)

26.01.2019[Bearbeiten]

  • «Es ist unanständig, Fleisch zu essen» Philosophieprofessor Markus Wild über das Steak als Männlichkeitssymbol, das Unrecht, Tiere zu töten, und das Versagen grüner Politiker. (Newsticker von Tages-Anzeiger, 26.1.19 22:00)
  • Kritik an Feinstaub-Forschung: «Stammtischdiskussion einiger älterer Ärzte» Vier Experten, darunter Nico Künzli vom Schweizerischen Tropen- und Public-Health-Institut, zerpflücken die Kritik der Gruppe von Lungenärzten an der Forschung zu Feinstaub und Stickoxiden. Künzli äussert aber Verständnis für den Ärger über die verfehlte Luftreinhaltepolitik Deutschlands. (–- Neue Zürcher Zeitung, 26.1.19 9:58)

25.01.2019[Bearbeiten]

  • [_id_inhalt=34962664 Frankfurt am Main: Frankfurt zusammenhalten und in die Zukunft investieren] Magistrat beschließt umfassendes Paket für Mieter, Familien mit Kindern und für eine ökologische Stadt. Der Magistrat der Stadt hat am Freitag, 25. Januar, weitreichende Schritte beschlossen, um Frankfurt noch lebenswerter, sicherer, sozialer und ökologischer zu machen. So wird etwa für den Wohnungsbau mehr Geld bereitgestellt, um preiswerten Wohnraum zu schaffen und die konsequente Anwendung des Vorkaufsrechts in Frankfurt zu sichern — alleine für letzteres werden zusätzlich 7,5 Millionen Euro im Haushalt eingestellt. „Ich bin froh, dass wir dieses Programm noch ausbauen können, um die Spekulation im Wohnungsmarkt der Stadt zu dämpfen“, sagt Oberbürgermeister Peter Feldmann. - (www.frankfurt.de, 25.1.19 21:15)
  • ewz (@ewz_energie) on Twitter: Revision StromVG ewz begrüsst die #Strommarktöffnung für alle. Die vollständige Marktöffnung unterstützt die Entwicklung innovativer Produkte und Dienstleistungen und fördert die Effizienz. ewz fordert jedoch, die Grundversorgung anzupassen und Reinvestitionsanreize zu schaffen. (twitter.com, 25.1.19 21:13)
  • Varianten der Grammatik – «Es gibt nicht nur ein richtiges Deutsch» Das oder die Tram? «Beides ist korrekt», sagen Forscher, die Varianten der deutschen Standardsprache untersucht haben. Sieben Jahre lang hat ein Forscherteam aus der Schweiz und Österreich grammatikalische Varianten der deutschen Sprache zusammengetragen. Nun haben die Linguisten ein Nachschlagewerk, Link öffnet in einem neuen Fenster publiziert. Christa Dürscheid, Professorin an der Universität Zürich, leitet das Projekt. Sie warnt davor, bestimmte Ausdrucksweisen vorschnell als falsch zu bezeichnen. (www.srf.ch, 25.1.19 21:10)
  • Nachhaltig ist das neue Normal: Das war die BAU 2019 – DGNB Blog Alle zwei Jahre versammelt sich die Baubranche in München zur weltgrößten Messe rund um die Themen Bauen und Architektur. Seit 2013 sind wir als Partner der Messe München mit einer eigenen Sonderschau auf der BAU vertreten, die in diesem Jahr unter dem Motto „Nachhaltig ist das neue Normal“ stand. Wieso das Motto wörtlich zu nehmen ist und was es in sechs Tagen Messe für Highlights am DGNB Stand gab, erfahren Sie in diesem Rückblick. (blog.dgnb.de, 25.1.19 21:03)
  • Energieverbund Altstetten Höngg: Umweltfreundliche Wärme und Kälte mit regionaler Wertschöpfung In Zürich Altstetten und Höngg soll in einem Energieverbund als Energiequelle das gereinigte Abwasser aus dem Klärwerk Werdhölzli und die Abwärme aus der Klärschlammverwertung genutzt werden. Das Projekt bedeutet mehr als günstige und umweltfreundliche Energie: Für die Stadt Zürich ist dies ein bedeutender Schritt in Richtung 2000-Watt-Gesellschaft. (powernewz.ch, 25.1.19 20:59)
  • IMMO'19 – Der Gebäudepark Schweiz von morgen An der diesjährigen Schweizer Immobilienmesse für Investoren IMMO'19 fand am 22. Januar die Veranstaltung «Bauen für eine neue Generation» statt. Veranstalter war SGS, die Zertifizierungsgesellschaft des Standards Nachhaltiges Bauen Schweiz SNBS. Benoît Revaz, Direktor des Bundesamts für Energie BFE, hielt das Eröffnungsreferat. Der Standard Nachhaltiges Bauen Schweiz SNBS, der vom Bundesamt für Energie entwickelt und unterstützt wird, fördert nachhaltiges Bauen und Energieeffizienz im Gebäudebereich. Der SNBS ist ein Instrument der Vision des Bundesamtes für Energie für den Gebäudepark Schweiz im Jahr 2050. Diese beinhaltet die Reduktion des Endenergieverbrauchs sowie die Ausrichtung der Raumplanung an den Zielen der Energiestrategie 2050. Der SNBS betrachtet das Gebäude an sich und sein Umfeld. Dabei werden die drei Dimensionen des nachhaltigen Bauens — Gesellschaft, Wirtschaft, Umwelt — gleiche... >| (energeiaplus.com, 25.1.19 20:57)
  • Der Klimawandel bedroht auch die Wirtschaft Mit einer Debatte über Klimawandel, Alterung und Ungleichheit ist das WEF am Freitag zu Ende gegangen. Zuvor war die junge Klimaschutzaktivistin Greta Thunberg aufgetreten. (Neue Zürcher Zeitung - Wirtschaft, 25.1.19 20:27)
  • Windenergiebranche: Kein Bedarf mehr Der Streit um das Bremerhavener Offshore-Terminal ist kurz vor der Entscheidung. Die Fertigstellung ist wirtschaftlich sinnlos und aus ökologischer Sicht verheerend. (junge Welt, 26.1.19 0:00)
  • Einblick ins Hamburger Kreativlabor „Wozu brauchen wir ein Buch? Warum lesen wir überhaupt?“ Diesen und ähnlichen Grundsatzfragen stellen sich derzeit Organisator Libri und über 100 Teilnehmer des ersten Branchen-Hackathons BookLab. Hier ein paar Impressionen aus Hamburg. ... mehr - The post Einblick ins Hamburger Kreativlabor appeared first on buchreport. - (buchreport, 25.1.19 19:27)
  • Klimawandel: Freitag ist Streiktag Tausende Schüler streiken in Berlin fürs Klima. Sie sind Teil einer neuen weltweiten Bewegung. Wer sind diese Jugendlichen, denen der Klimawandel nicht egal ist? ( ZEIT ONLINE, 25.1.19 19:14)
  • Mehrere tausend Schüler streiken in Berlin für den Klimaschutz In Berlin findet die größte bundesweite Schulstreik-Demo gegen den Klimawandel statt. Auch in den USA und Australien gibt es Proteste. (tagesspiegel.de: News, 25.1.19 19:03)
  • Kommentar Feinstaub und Tempolimit: Fakten zählen nicht mehr Die Debatte über Stickoxid und Tempolimit zeigt: In der Verkehrspolitik schwindet das Rationale. Nur, was politisch nützt, wird wahrgenommen. mehr... (taz.de, 25.1.19 19:02)
  • Maas warnt vor Gefahren des Klimawandels für den Weltfrieden Bundesaußenminister Heiko Maas vertritt Deutschland erstmals als Mitglied im UN-Sicherheitsrat. Bei seiner Premiere er vor den Gefahren des Klimawandels für den Weltfrieden gewarnt. Sehen Sie seine vollständige Rede hier im Originaton. (DIE WELT - Politik, 25.1.19 17:09)
  • Die Digitalisierung der Urne ist unnötig Eine neue Volksinitiative will E-Voting verbieten. Das ist eine gute Idee. Die Risiken der elektronischen Stimmabgabe sind enorm. Gemessen daran ist der Nutzen vernachlässigbar. (Neue Zürcher Zeitung - Schweiz, 25.1.19 17:10)
  • Jinko Solar mit Effizienzrekord von 24,2 Prozent für monokristalline Topcon-Solarzellen pic.twitter.com/WHvRloONpP (@pvmagazine_de, 25.1.19 15:17)
  • Klimawandel: »Wir können das Ruder noch herumreißen« Die 16-jährige Klimaaktivistin Greta Thunberg mahnt auf dem Podium in Davos das kollektive Versagen im Klimaschutz an. Und entwirft eine Zukunftsvision. ( ZEIT ONLINE, 25.1.19 16:22)
  • Die Verkehrswende ist unser teuerstes Projekt zur Klimarettung Bei der Schlussrunde der Kohlekommission geht es um Milliardenkosten. Doch damit wird im Klimaschutz wenig erreicht. Der CO2-Ausstoß des Verkehrs ist das größere – und noch viel teurere Problem. Der BDI zieht ein düsteres Fazit. (DIE WELT - Wirtschaft, 25.1.19 15:58)
  • Visual Reader "Herausforderung Demokratie" Als visuelles Lesebuch nutzt "Herausforderung Demokratie" die vermittelnde Kraft des Bildes und die Argumente der Sprache. Es erläutert die Geschichte und Entwicklung der Demokratie sowie die aktuellen Debatten um die Herausforderungen, mit denen die Demokratie gegenwärtig konfrontiert ist. (News & Veranstaltungen, 25.1.19 15:48)
  • Klimawandel: Der Grundwasserschwund wird zum Problem von kommenden Generationen Mehr als zwei Milliarden Menschen weltweit sind bei der Wasserversorgung vom Grundwasser abhängig. Das Problem: Die unterirdische Ressource wird immer knapper. Etwa ein Drittel aller Grundwasser-Reservoire sind bereits heute übernutzt, und nur sechs Prozent der weltweiten Grundwasservorkommen können sich zeitnah regenerieren. Hinzu kommt, dass der Grundwasser nur mit großer Verzögerung auf Einflüsse von außen reagiert … >| (Trends der Zukunft, 25.1.19 15:58)
  • Schweden will Benziner und Diesel bannen Schweden will ab 2030 den Verkauf von Autos mit Benzin- und Dieselantrieb im Land verbieten. Das ist nicht die einzige Umweltinitiative, mit der die neue rot-grüne Regierung von sich reden macht - und damit viele Fragen aufwirft. - (Home, 25.1.19 14:09)
  • Political Correctness: Wie halten wir es mit der Moral? - - Der deutsche Dramaturg und Publizist Bernd Stegemann sieht die öffentliche Debatte durch angebliche Sprechverbote von links in einer «Moralfalle». Eine wirklich substanzielle Kritik, wie politische Widersprüche moralisiert werden, verfehlt er aber grandios. - - (WOZ, 24.1.19 0:00)
  • Display: what now? - The time has come for us to find out which services are still being used, and what aspects of Display are in need of an update. - Firstly, thank you for your loyalty. Display has been active for over a decade now and due to your efforts has seen much success. The campaign has always relied on your participation and we would now like to find out how the service could be optimised for your improved enjoyment. - Therefore we ask you to spare a few minutes to fill out the following short survey, (...) - - - - - Blog - - - (Display, 25.1.19 14:18)
  • Mehrheit für schnellen Kohleausstieg Fast zwei Drittel der Bundesbürger wollen so schnell wie möglich aus der Braunkohle aussteigen. Das zeigt eine aktuelle Umfrage. In den ostdeutschen Kohleländern sieht das allerdings anders aus. Energieunternehmen kündigen zugleich massive Investitionen in Erneuerbare für die Braunkohleregionen an. - (Home, 25.1.19 9:42)
  • Greta (16): „Ich will, dass ihr in Panik geratet“ Mit einem erneuten emotionalen Appell hat die 16 Jahre alte Klimaaktivistin Greta Thunberg die Top-Manager und Spitzenpolitiker beim Weltwirtschaftsforum im Schweizer Davos zu sofortigen Maßnahmen gegen den Klimawandel aufgerufen. „Ich will, dass ihr handelt, als ob euer Haus brennt, denn das tut es“, sagte die junge Schwedin am Freitag. „Ich will eure Hilfe nicht, ich will nicht, dass ihr ohne Hoffnung seid. Ich will, dass ihr in Panik geratet, dass ihr die Angst spürt, die ich jeden Tag spüre.“ Die Zeit für Höflichkeiten sie vorbei. (Krone.at - Nachrichten, 25.1.19 11:07)
  • Energiewende forcieren statt unsinnige Pipelines bauen - Kommentar von Claudia Kemfert - US-Präsident Donald Trump wettert in diesen Tagen mal wieder gegen die geplante Pipeline Nord Stream 2, die, zusätzlich zur bereits existierenden Leitung, russisches Gas direkt nach Deutschland liefern soll. Die USA drohen dieses Mal, Sanktionen gegen beteiligte Unternehmen zu verhängen. Deutschland mache einen riesigen Fehler und sich abhängig von russischen Gaslieferungen, so Trump. - Wie es um die deutschen Interessen steht, ist dem US-Präsidenten allerdings wahrlich egal. Es geht ihm einzig um das in den USA durch Fracking geförderte Gas und darum, das zu höchstmöglichen Preisen insbesondere nach Europa und Deutschland zu verkaufen. Nord Stream 2 würde ihm da einen Strich durch die Rechnung machen, denn das vergleichsweise teure Fracking-Gas kann derzeit gegen Gaslieferungen aus Russland kaum mithalten. Zudem ist das Fracking-Gas aus den USA aufgrund umweltschädlicher Förderungsmethoden ohnehin kritisch zu sehen und keine wirklich Alt... >| (Nachrichten und Pressemitteilungen des DIW Berlin, 25.1.19 10:28)
  • Fault lines are no barrier to safe storage of CO2 below ground Carbon capture and storage is a reliable way to store CO2 emissions underground, with minimal chance of gas escaping through geological fault lines (EurekAlert! - Breaking News, 25.1.19 6:00)
  • Klimawandel: "Als hätten wir fünf Planeten" Zu wenig sauberes Wasser: Sind die Bauern schuld? Oder die verwöhnten Verbraucher? Der Aktivist Benjamin Adrion streitet mit dem Bauernvertreter Hubertus Paetow. ( ZEIT ONLINE, 25.1.19 11:06)
  • Warum Klimaberichte wichtig sind Jetzt beginnt die Arbeit am sechsten Weltklimabericht – und niemanden interessiert es? Das wäre fatal. Klimaberichte legen die wissenschaftliche Grundlage für unseren Umgang mit dem Klimawandel. Sie helfen, unsere Welt für zukünftige Generationen zu erhalten. (–- Neue Zürcher Zeitung, 25.1.19 8:49)
  • Es bleibt zwei Minuten vor zwölf Atomwaffen, Klimawandel und Fake-News halten die Weltuntergangs-Uhr auf Rekordstand - - (scinexx | Das Wissensmagazin, 25.1.19 8:01)
  • Mit WordPress sicher ins neue Jahr Eine WordPress Seite aufzusetzen ist einfach. Weniger simpel ist hingegen das konstante Aufrechterhalten der Sicherheit der Installation. Viele Plugins, Abhängigkeiten von Entwicklern und immer wieder findige Hacker machen WordPress Seiten angreifbar. Wie wäre es daher fürs neue Jahr mit einem Rundumschutz? Es sollen mittlerweile ein Drittel aller Webseiten weltweit sein, die mit WordPress betrieben werden. […] - Der Beitrag Mit WordPress sicher ins neue Jahr von Sponsor [Anzeige] erschien zuerst auf BASIC thinking. Folge uns auch auf Facebook und Twitter. - (BASIC thinking, 25.1.19 10:00)
  • Erschreckende Zahl: So viel Elektroschrott produziert die Menschheit pro Jahr! Auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos finden nicht nur zahlreiche Diskussionsrunden statt, sondern es werden auch aktuelle Studien vorgestellt. In diesem Jahr präsentierten die Veranstalter beispielsweise eine Untersuchung, die in Zusammenarbeit mit der UNO-Koalition gegen Elektromüll erstellt wurde. Die wichtigste darin enthaltene Zahl: Pro Jahr produziert die Menschheit 50 Millionen Tonnen Elektroschrott. Besonders problematisch daran: Ein … (Trends der Zukunft, 25.1.19 8:51)
  • Lieber Klimaschutz statt Unterricht Auch in Deutschland gehen immer mehr Schüler freitags gegen den Klimawandel auf die Straße. Sie folgen einem Aufruf der 16-jährigen Aktivistin Greta Thunberg – und schwänzen den Unterricht. Schulbehörden stellt das vor Probleme. (DIE WELT - Politik, 25.1.19 9:04)
  • "Keine Abwrackprämien für Kohlekonzerne" Neue Chancen können auch in den Kohleregionen entstehen, wenn dort – statt den Kraftwerksbetreibern Abwrackprämien zu zahlen – endlich massiv in die Energiewende investiert wird. Das fordert Energieexpertin Claudia Kemfert vor der heutigen, vermutlich entscheidenden Sitzung der Kohlekommission. - (Home, 25.1.19 7:05)
  • «Die Zusammenarbeit intensivieren» Kanton und Stadt Zürich scheinen sich mitunter in verschiedenen Welten zu bewegen. Warum er dennoch optimistisch in die Zukunft der beiden ungleichen Partner blickt, erklärt Thomas Vogel, Fraktionspräsident der FDP im Kantonsrat und Mitglied der Geschäftsleitung des Bezirksgerichts Zürich, im Gespräch mit Nicole Soland. (P.S., 25.1.19 8:00)
  • Das Avocado-Dilemma Bereits 2017 schrieb Martin Lukacs im ‹Guardian›, es sei ein raffiniertes Täuschungsmanöver des Neoliberalismus, dass er uns einredet, die Klimaproblematik sei vor allem ein individuelles Versagen von uns Konsumentinnen und Konsumenten. Dabei seien nur rund 100 Unternehmen auf der Welt verantwortlich für über 71 Prozent aller Treibhausemissionen. (P.S., 25.1.19 8:00)
  • Umfragen zeigen große Uneinigkeit in Deutschland In Deutschland gehen die Meinungen bei den Themen Plastikmüll und dreckige Luft auseinander. Eine Umfrage zeigt, dass die Hälfte wegen des Klimawandels kein schlechtes Gewissen hat. Und auch langsamer fahren wollen wenige. (DIE WELT - Politik, 25.1.19 7:48)
  • Das WEF 2019 startet in den letzten Tag Das WEF 2019 zieht in die Schlussrunden. Bis zum offiziellen Abschluss am Mittag stehen Themen um Energie, künftige Sozialsysteme oder globalisierte Wirtschaft auf dem Programm. Am Mittag demonstrieren Schüler gegen den Klimawandel. (–- Neue Zürcher Zeitung, 25.1.19 7:43)
  • Trumps schärfste Waffe ist das Öl Der US-Präsident hat viel wirksamere Mittel als militärische Gewalt, um Maduros Regime in die Knie zu zwingen. (Newsticker von Tages-Anzeiger, 24.1.19 22:20)
  • Der Markt der Elektromobilität wächst Ist das Ideal, aus dem Material gebrauchter Batterien direkt wieder neue Zellen zu fertigen, erreichbar? (Sonnenseite, 25.1.19 6:18)
  • Wohnraumoffensive muss oekologischer werden" Die Kommission Nachhaltiges Bauen (KNBau) beim Umweltbundesamt (UBA) appelliert in einem neuen Papier an Bund, Länder und Kommunen, stärkere ökologische Standards im Rahmen der Wohnraumoffensive festz... (Gebäude Energie Berater, 25.1.19 5:00)
  • Schweden verbannt Verbrenner ab 2030 Ab dem Jahr 2030 sollen in Schweden keine neuen Diesel- oder Benzinautos mehr verkauft werden. Stattdessen will man im ganzen Land das Laden und Tanken fossilfreier Fahrzeuge ermöglichen. Doch die Regierung hat noch weitaus mehr vor. (Sonnenseite, 25.1.19 5:18)
  • Viele liebe Grüsse an die Postkarte Wer heute eine Postkarte schreibt, setzt auf ein Medium der Entschleunigung. Erfunden aber wurde sie, um die schriftliche Kommunikation an den schnellen Rhythmus des Industriezeitalters anzupassen. Eine kleine Kulturgeschichte zum 150.?Geburtstag der Postkarte. (–- Neue Zürcher Zeitung, 25.1.19 5:30)
  • Soziales Netzwerk: Facebooks Werbemodell wirkt auf einige beunruhigend Nach Datenskandalen und dem Streit um personalisierte Werbung: Facebook hat Vertrauen verloren. An dieser Stelle verteidigt der Gründer das größte soziale Netzwerk. ( ZEIT ONLINE, 25.1.19 1:02)

24.01.2019[Bearbeiten]

  • Brandschutz aus Altpapier Empa-Wissenschaftler haben gemeinsam mit der Isofloc AG einen Dämmstoff aus Altpapier entwickelt, der sich für vorfabrizierte Holzbauelemente auch in mehrgeschossigen Holzhäusern eignet und die Konstruktion wirksam vor Feuer schützt. Das Bindemittel ist eine für Mensch, Tier und Umwelt unbedenkliche Substanz. (UmweltDialog, 25.1.19 0:01)
  • Kaffee in der Krise Der globale Kaffeemarkt ist zutiefst ungerecht. Während eine Handvoll Kaffeekonzerne von wachsenden Gewinnen profitieren, verbleibt immer weniger Wertschöpfung in den Anbauländern. Angesichts des Klimawandels stehen dem Kaffeesektor dramatische Entwicklungen bevor. Das belegt die aktuelle französische Studie „Kaffee – eine Erfolgsgeschichte verdeckt die Krise“. (UmweltDialog, 25.1.19 0:03)
  • IWB und Tiefbauamt vertiefen Smart City Kooperation Das Basler Energieunternehmen IWB und das Tiefbauamt Basel-Stadt vertiefen die Zusammenarbeit bei der Vernetzung der städtischen Infrastruktur. Das Tiefbauamt nutzt ein im letzten Jahr von IWB neu erstelltes Funknetz, das eine einfache und kostengünstige Datenübertragung ermöglicht. Ziel ist, den Unterhalt der Basler Infrastruktur mit geringen Kosten zu optimieren. Künftig melden zum Beispiel Sensoren, wenn am Rheinufer Rettungsringe fehlen. (www.bs.ch, 24.1.19 21:54)
  • Die Gewinner des Schreibwettbewerbs Klimawandel, Plastikflut und Luftverschmutzung waren zentrale Themen in den Geschichten und Gedichten für den Umweltschreibwettbewerb. In insgesamt 315 eindrucksvollen Einsendungen entwarfen die jungen Autorinnen und Autoren Szenarien, die wachrütteln sollen. (www.umweltbundesamt.de, 24.1.19 21:53)
  • Elektroauto & Co. – Es geht auch ohne Benzin und Diesel Auch wenn sie immer sauberer werden, stossen Benzin- und Dieselmotoren schädliche Treibhausgase aus. Eine Übersicht der Alternativen. (www.beobachter.ch, 24.1.19 21:52)
  • Belgien: 32.000 Jugendliche demonstrieren in Brüssel für das Klima Immer mehr Kinder und Jugendliche demonstrieren für den Klimaschutz — und schwänzen dafür die Schule — so wie in Belgien. Ihr Vorbild ist die 16 Jahre alte Greta Thunberg aus Schweden. (www.spiegel.de, 24.1.19 21:51)
  • 47. Wiener Gemeinderat (4) – Beschluss des „Städtischen Energieeffizienz-Programms 2030“ (SEP 2030) und der Beitritt der Stadt Wien zum internationalen Verband „Energy Cities“ GR Dipl.-Ing. Dr. Stefan Gara (Neos) erinnerte daran, dass laut WHO die größten Bedrohungen für die Gesundheit der Menschen der Klimawandel und die Luftverschmutzung seien. Er lobte das „Städtische Energieeffizienz-Programm 2030“ (SEP 2030), allerdings müsse Rot-Grün weitere wichtige Schritte setzen, damit die Bevölkerung trotz steigender Temperaturen in der Großstadt Wien gut leben könne. Denn Klimaschutz und Energieeffizienz seien wesentlich für die Lebensqualität Wiens. Die Stadtregierung brauche mehr Mut bei der Maßnahmensetzung, etwa für Netto-Nullenergie-Häuser. Investitionen müssten außerdem unter dem Gesichtspunkt des CO2-Ausstoßes berücksichtigt werden. Gara lobte auch die Leistungen der Magistratsabteilung 20, jedoch müsse Rot-Grün auch politische Verantwortung übernehmen: „Wien muss als Vorreiter für Europa voranschreiten“, betonte Gara. Mittels An... >| (www.wien.gv.at, 24.1.19 21:49)
  • Greta Thunberg (16): „Öko-Pippi“ stiehlt in Davos allen die Schau Eine Rede bei der UN-Klimakonferenz in Katowice machte die Aktivistin mit den Zöpfen berühmt. Jetzt legt die schwedische Schulschwänzerin in Davos nach. (www.bild.de, 24.1.19 21:46)
  • Weltuntergangsuhr ist stehen geblieben Atomwaffen und Klimawandel: Führende Wissenschaftler sehen die Gefahr, dass sich die Menschheit selber auslöschen wird, als unverändert groß an. Ihre symbolische Weltuntergangsuhr steht deshalb weiter auf zwei vor zwölf. (Deutsche Welle, 24.1.19 19:48)
  • Elektromobilität: Auch der Bootsbau setzt vermehrt auf Elektromotoren Elektromobilität ist ein heißes Thema und gilt als das Mobilitätskonzept der Zukunft. Und das nicht nur auf der Straße. Die Fachmesse „Boot“ in Düsseldorf zeigte, dass der Elektroantrieb auch bei deutschen Bootsbauern mehr im Kommen ist. Bei der Elektromobilität auf dem Wasser gibt es aber noch einige Herausforderungen zu bewältigen. Folgt Trendsderzukunft auf Youtube und … (Trends der Zukunft, 24.1.19 18:00)
  • Nachhaltig reisen: Die 10 besten Öko-Reiseportale Wer ökologisch und nachhaltig reisen möchte, ist gut beraten, online zu buchen – nur wo? Utopia hat die besten ökologischen Reiseportale zusammengestellt. - Der Beitrag Nachhaltig reisen: Die 10 besten Öko-Reiseportale erschien zuerst auf Utopia.de. - (Utopia News, 24.1.19 12:00)
  • 11 vielseitige WordPress-Plugins: von Redaktionssystem bis Kleinanzeigenmarkt Plugins können bei WordPress nicht nur nützliche Zusatzfunktionen bereitstellen, sondern den gesamten Charakter der Website radikal verändern. Birgit Olzem stellt Ihnen in diesem Artikel 11 besonders interessante Vertreter dieser Kategorie vor. (upload-magazin.de, 24.1.19 17:27)
  • Vernehmlassung Revision Stromversorgungsgesetz Stellungnahme von Swisspower in der Vernehmlassung zur Revision des Stromversorgungsgesetzes (StromVG). Swisspower setzt sich fu?r eine effiziente, sichere und nachhaltige Energieversorgung ein. Das revidierte StromVG muss sich an diesen drei Zielen messen lassen. Neben der Versorgungssicherheit und den tragbaren volkswirtschaftlichen Kosten mu?ssen zwingend auch die Ziele der Energiestrategie 2050 und der Klimapolitik beru?cksichtigt werden. Es reicht insbesondere nicht aus, wenn nur die Kundinnen und Kunden in der Grundversorgung zur Zielerreichung der Energiestrategie in die Verantwortung genommen werden. Swisspower fordert Investitionsanreize fu?r die inla?ndische, erneuerbare Stromproduktion und saisonale Speicherlo?sungen. Ohne entsprechende Lenkungsmechanismen wird die Schweiz ihre energie- und klimapolitischen Ziele nicht erreichen. (swisspower.ch, 24.1.19 17:23)
  • Revision StromVG: Langfristige Versorgungssicherheit ins Zentrum rücken Der Verband Schweizerischer Elektrizitätsunternehmen VSE nimmt den Vernehmlassungsvorschlag des Bundesrats zur Revision des Stromversorgungsgesetzes (StromVG) zur Kenntnis und äussert dazu in seiner Stellungnahme Vorbehalte. Die vorgeschlagenen Massnahmen zur Sicherung der Versorgungssicherheit in der Schweiz gehen aus Sicht des VSE zu wenig weit. Es fehlen Ansätze, welche Investitionen in bestehende und neue Produktionsanlagen im Inland sicherstellen. Insbesondere muss den Entwicklungen im europäischen Umfeld besser Rechnung getragen werden, welche sich negativ auf die Importfähigkeit der Schweiz auswirken werden. (www.strom.ch, 24.1.19 17:22)
  • Warum Roboter die Produktivität senken und Skills keinen guten Job garantieren Lord Adair Turner hat am Gottlieb Duttweiler Institut über Automatisierung, Produktivität und die Arbeitswelt von morgen gesprochen. Der britische Ökonom ging der Frage nach, wie sich Wirtschaft und Gesellschaft durch die Digitalisierung verändern. Er kam zu überraschenden Ergebnissen. (www.netzwoche.ch, 24.1.19 17:19)
  • Erwartungen an Unternehmenskommunikation steigen Edelmans neue Vertrauensstudie zeigt: Deutsche sind auch 2019 eher misstrauisch, bleiben pessimistisch und stellen hohe Anforderungen an Unternehmen. (www.pressesprecher.com, 24.1.19 17:18)
  • Grenzwerte für Feinstaub und Stickoxid beruhen auf solider wissenschaftlicher Basis Die europaweit geltenden Grenzwerte für Feinstaub und Stickstoffdioxid basieren auf soliden wissenschaftlichen Erkenntnissen. Das hat EU-Umweltkommissar Karmenu Vella mit Blick auf die aktuelle Debatte in Deutschland bekräftigt. (Sonnenseite, 24.1.19 17:18)
  • Digitalisierung? Wir werden wieder Zeit für uns haben Der Produktionsexperte und Vordenker für Digitalisierung Professor Dr. Andreas Syska sieht in der Digitalisierung vor allem eine Möglichkeit umzudenken. Lesen Sie in seinem Gastbeitrag ein paar innovative Vorschläge zu Arbeitszeit, Arbeitskraft und Ressourcen-Einsatz und lassen Sie sich von seinen Ideen inspirieren. (www.management-circle.de, 24.1.19 17:16)
  • Was Arbeitswelt und Affenhaus gemeinsam haben Geht es um nonverbale Kommunikation und Konkurrenzgerangel, zeigen sich zwischen Affenhaus und Arbeitswelt erstaunliche Parallelen. Die Verhaltensbiologin und Führungskräftetrainerin Barbara Niedner im Interview über Rambo-Kulturen, Strippenziehen und natürliche Autorität im Unternehmen und im Tierreich. (www.humanresourcesmanager.de, 24.1.19 17:15)
  • United Nations, World Economic Forum and partners unite to address e-waste Seven UN entities have come together, supported by the World Economic Forum and the World Business Council for Sustainable Development to address e-waste.A new joint report shows that the world now discards approximately 50 million tons of electronic and electrical waste (e-waste) per year, greater in weight than all of the commercial airliners ever made; only 20 percent is formally recycled. If nothing changes, United Nations University predicts e-waste could nearly triple to 120 million tonnes by 2050. (EurekAlert! - Breaking News, 24.1.19 6:00)
  • Survey: 73% of Americans believe global warming is happening The survey from the Yale Program on Climate Change Communication indicated Americans' concern about climate change is growing. (Smart Cities Dive - Latest News, 24.1.19 15:05)
  • Mit Postwachstum zur Verkehrswende? In den letzten Jahrzehnten hat das Wachstum des Verkehrs stärker zugenommen als das des BIPs. Zudem zeigt das Reporting zu den deutschen Klimazielen, dass der Verkehrssektor am wenigsten eine Entkopplung von Wachstum und CO2-Emissionen aufweisen kann. Tobias Haas stellt einführende Überlegungen vor, wie Postwachstumsperspektiven die Debatte um eine Verkehrswende bereichern können. (Blog Postwachstum, 24.1.19 14:22)
  • Senatorin Günther vertagt die mobile Revolution Der Fahrdienstleister Moia würde gerne mit Elektrobussen durch Berlin fahren. Ausgerechnet die von den Grünen bestellte Verkehrssenatorin verhindert das. (tagesspiegel.de: News, 24.1.19 12:15)
  • Fastenzeit 2019: 11 Ideen für deinen alternativen Fastenplan Ab Aschermittwoch startet der Fastenplan 2019: Verzichtet wird auf Süßes, Alkohol, Kaffee. Gut für die Gesundheit – aber das geht noch besser: Mit diesen 11 kreativen Fasten-Ideen schonst du Nerven, Geldbeutel und Umwelt! - Der Beitrag Fastenzeit 2019: 11 Ideen für deinen alternativen Fastenplan erschien zuerst auf Utopia.de. - (Utopia News, 23.1.19 18:00)
  • FHNW mit neuem Professor für Verkehr und Mobilität Mit Alexander Erath als neuem Professor für Verkehr und Mobilität verstärkt die Hochschule für Architektur, Bau und Geomatik der Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW die Lehre und Forschung am Institut für Bauingenieurwesen mit einem Themenbereich von hoher Relevanz für die künftige Gestaltung der gebauten Umwelt. Alexander Erath übernimmt am 1. März 2019 den neu geschaffenen Fachbereich für […] - The post FHNW mit neuem Professor für Verkehr und Mobilität appeared first on www.gebaeudetechnik-news.ch. - (www.gebaeudetechnik-news.ch, 20.1.19 10:24)
  • Zusammenhang zwischen Klimawandel, Konflikt und Migration In den vergangenen Jahrzehnten wurden klimatische Bedingungen nicht selten für politische Unruhen, Bürgerkrieg und Migrationsbewegungen verantwortlich gemacht – bis jetzt allerdings ohne wissenschaftliche Evidenz. Nun bestätigt eine aktuelle Studie erstmals den Zusammenhang zwischen klimatischen Bedingungen, Konflikten und Migration. (HPD - Meldungen, 24.1.19 10:16)
  • Hilfe bei der Umsetzung der Energiestrategie In den Mustervorschriften der Kantone im Energiebereich (MuKEn) und in den Vollzugshilfen ist die Forderung zur effizienten Energienutzung festgeschrieben. Deshalb haben die 35 Mitgliederverbände der Konferenz der Gebäudetechnik Verbände (KGTV) in Kooperation mit weiteren Institutionen 16 Merkblätter zu den Vollzugshilfen gemäss den kantonalen Energiegesetzgebungen erstellt. Text: Alfred Freitag* Für die Mitgliederverbände der KGTV stand von […] - The post Hilfe bei der Umsetzung der Energiestrategie appeared first on www.gebaeudetechnik-news.ch. - (www.gebaeudetechnik-news.ch, 22.1.19 10:17)
  • Energieverbund Altstetten Höngg: Umweltfreundliche Wärme und Kälte mit regionaler Wertschöpfung Lesezeit: 3 Minuten In Zürich Altstetten und Höngg soll in einem Energieverbund als Energiequelle das gereinigte Abwasser aus dem Klärwerk Werdhölzli und die Abwärme aus der Klärschlammverwertung genutzt werden. Das Projekt bedeutet mehr als günstige und umweltfreundliche Energie: Für die Stadt Zürich ist dies ein bedeutender Schritt in Richtung 2000-Watt-Gesellschaft. - The post Energieverbund Altstetten Höngg: Umweltfreundliche Wärme und Kälte mit regionaler Wertschöpfung appeared first on powernewz. - (powernewz, 24.1.19 9:52)
  • Klimawandel: Eine CO2-Steuer kann auch sozial sein Eine Steuer für fossile Brennstoffe geht auf Kosten der Verbraucher. Doch eine neue Studie zeigt, dass eine CO2-Steuer die unteren Einkommensschichten entlastet. ( ZEIT ONLINE, 24.1.19 9:16)
  • WEF absurd: Im Privatjet reisen und übers Klima debattieren Der Klimawandel sei eine der grössten Gefahren für die Weltwirtschaft, erklärt ein Risikobericht des WEF. Dennoch sorgt das WEF für über 1500 Privatjet-Flüge. - (20 Minuten | News, 24.1.19 8:39)
  • Flexible Bipolarplatten aus Polymeren ermöglichen kompakte Batterien Sei es in der Energieversorgung, sei es im Elektroauto: Aktuelle Batteriesysteme basieren auf einer Vielzahl miteinander verschalteter Einzelzellen – was Nachteile in Effizienz und Fertigung mit sich bringt. Bipolare Batterieaufbauten hingegen stapeln Einzelzellen kompakt als Stack. Neuartige flexible und extrem dünne Bipolarplatten erlauben eine kostengünstige Fertigung von Batterien. Auf der Hannover Messe (1. - 5. April 2019) stellt Fraunhofer UMSICHT seine Entwicklung vor. (Aktuelles von Fraunhofer UMSICHT, 24.1.19 9:00)
  • 39 % mehr Sprit auf der Strasse Gute Nachricht: Autos verbrennen auf der Strasse «nur» noch 39 Prozent mehr Treibstoff als auf dem Prüfstand. (Infosperber, 24.1.19 8:37)
  • Digitalisierung und Migration im Fokus von Davos Die Lage der Tech-Riesen und die Entwicklung in Osteuropa stehen am Donnerstag im Zentrum der Jahrestagung des Weltwirtschaftsforums in Davos. (Neue Zürcher Zeitung - Wirtschaft, 24.1.19 7:52)
  • Kohleausstieg mit Ökostrom wird Strompreise senken Kohleausstieg mit Ökostrom wird entgegen BDI-Behauptungen Strompreise senken und nicht steigern. (Sonnenseite, 24.1.19 8:18)
  • Energieberatung stagniert bundesweit Energieberatung bleibt ein schwieriges Feld. Die Anträge sind zwar 2018 gestiegen, das ist aber lediglich auf ein deutliches Plus in Baden-Württemberg zurückzuführen. Dort wird der individuelle Sanierungsfahrplan als Teilerfüllung des Wärmegesetzes anerkannt. (enbausa.de, 24.1.19 7:38)
  • Geotherm vermittelt Fachwissen zu Erdwärme Am 14. und 15. Februar 2019 öffnet die Geotherm zum dreizehnten Mal ihre Tore bei der Messe Offenburg. Dann trifft sich die geballte Fachkompetenz der oberflächennahen und tiefen Geothermie auf Europas größter Geothermie-Fachmesse mit Kongress. (enbausa.de, 24.1.19 7:02)
  • Streit um ausländischen Billigstrom Gibt es künftig nur einheimische und erneuerbare Energien oder auch importierten Kohlestrom? Bundesrat und Stromwirtschaft haben unterschiedliche Pläne. (Newsticker von Tages-Anzeiger, 23.1.19 22:42)
  • Das Dilemma mit dem ausländischen Billigstrom Gibt es künftig nur einheimische und erneuerbare Energien oder auch importierten Kohlestrom? Bundesrat und Stromwirtschaft haben unterschiedliche Pläne. (Newsticker von Tages-Anzeiger, 23.1.19 22:42)
  • So investieren Sie günstig in saubere Energie Clean Energy und Cleantech sind ein Megatrend – doch schnelles Geld lässt sich damit nicht machen. (Tagesanzeiger Wirtschaft, 24.1.19 4:30)
  • Power-to-Gas soll mit Ausbau des Leitungsnetzes kommen Die Gasnetzbetreiber wollen die Erzeugung von grünem Gas durch Strom voranbringen. Als Herren über die notwendigen Anlagen empfehlen sie sich selbst. - (bizzenergytoday.com, 24.1.19 15:42)
  • Pläne zum gemeinsamen Klimaschutz bleiben vage Im erneuerten deutsch-französischen Freundschaftsvertrag geht es auch um den gemeinsamen Auftrag zu mehr Klimaschutz – konkrete Vorgaben und geplante Maßnahmen wie etwa die von Macron vielgepriesene CO2-Steuer sind darin jedoch nicht zu finden. (energiezukunft: RSS Feed, 24.1.19 5:55)
  • Eine Alternative zu CO2-Steuern Klimapolitik ist dann effektiv, wenn sie Menschen hilft, erneuerbare Energie zu nutzen – nicht aber, wenn sie fossile Energie verteuert. (–- Neue Zürcher Zeitung, 24.1.19 5:30)
  • Solares Heizen 2019: Förderung verlängert – alte Heizungen im Visier der Schornsteinfeger Label verdeutlicht, wie viel Energie alte Heizkessel verschwenden / Solarwärme ist klimafreundlich, günstig und passt auf fast jedes Dach / Förderung um zwei Jahre verlängert. (Sonnenseite, 24.1.19 5:18)
  • Grundwasser: Schwund trifft unsere Ururenkel Reservoire in Trockengebieten reagieren mit Jahrhunderten Verzögerung auf den Klimawandel - - (scinexx | Das Wissensmagazin, 24.1.19 0:01)
  • Energiewende in der Wüste: Die Vision ist bereits Realität 2009 schlossen sich international agierende Unternehmen der unterschiedlichsten Branchen gemeinsam mit der bereits existierenden Desertec Foundation zur Desertec Industrial Initiative (Dii) zusammen. (Sonnenseite, 24.1.19 1:18)
  • Per E-Bagger zum kostbaren Erz Soll die Energiewende gelingen, braucht die Welt Erzmineralien. Die Metalle zu fördern wird aber immer schwieriger. (Newsticker von Tages-Anzeiger, 23.1.19 23:30)
  • «Maschinen mit Gefühlen? Eine Glaubensfrage.» 12.02.2018 | Soziale Arbeit | News: Welche Auswirkungen haben Entwicklungen wie die Digitalisierung auf das Berufsfeld der Sozialen Arbeit? Der digitale Vordenker Joël Luc Cachelin erzählt, mit welchen Berufsaussichten Fachpersonen der Sozialen Arbeit in Zukunft rechnen dürfen, wie er als Selbstständiger mit der Einsamkeit umgeht und was Instagram-Bilder über unser psychisches Wohlbefinden aussagen können. (hslu.ch News, 24.1.19 0:18)

23.01.2019[Bearbeiten]

  • Die Strombranche schlägt Leuthards Erbe aus Der Bundesrat will den Strommarkt öffnen. Doch der Plan provoziert grosse Kritik – von der Stromwirtschaft. (Tagesanzeiger Schweiz, 23.1.19 22:42)
  • Was von der Wintersonne an Wärme übrig bleibt Grosse Fensterflächen versorgen Wohn- und Büroräume mit Licht und Wärme. Doch nicht immer ist die Sonne willkommen, beispielsweise wenn sie im Winter tief steht und unangenehm blendet. Dann werden gern Rafflamellen, Rollläden oder ein anderer Typ von Sonnenschutz eingesetzt. Sie halten die Wintersonne fern, verringern gleichzeitig aber auch den Wärmeeintrag ins Gebäude. Eine Studie im Auftrag des Bundesamts für Energie (BFE) hat den letztgenannten Effekt nun quantifiziert — mit teilweise überraschenden Ergebnissen. Die Forscher raten, dem Sonnenschutz bei der Berechnung des Heizwärmebedarfs vermehrt Beachtung zu schenken. (energeiaplus.com, 23.1.19 22:51)
  • Berlin: Wie autark und energieeffizient soll mein Haus werden? Wer ein Haus bauen will, wird mit vielen Begriffen konfrontiert. Was ist ein Effizienzhaus? Ist es besser als ein Nullenergiehaus? Und welche Vorteile bietet ein Plusenergiehaus? Ein Überblick der aktuellen Baustandards in Sachen Energieeffizienz. (www.suedkurier.de, 23.1.19 22:51)
  • 7. Energieforschungsprogramm der Bundesregierung Das Energieforschungsprogramm "Innovationen für die Energiewende" legt die Leitlinien für die Energieforschungsförderung der kommenden Jahre fest. Das Forschungsprogamm verfolgt einen neuen strategischen Ansatz und richtet den Fokus auf den Technologie- und Innovationstransfer. Es sollen neue, vielversprechende Technologielösungen an den Markt herangeführt werden. Gleichzeitig stärkt das Programm die Forschung zu systemübergreifenden Fragestellungen und strebt eine enge Vernetzung auf internationaler und europäischer Ebene an. Denn letztlich ist die Energiewende eine globale Herausforderung. (www.waermepumpe.de, 23.1.19 22:50)
  • Sustainserv: Analyse zum Umgang der Schweizer Unternehmen mit den SDGs Sustainserv analysiert öffentlich berichteten Ansätze von 196 Schweizer Unternehmen hinsichtlich Engagement für die Sustainable Development Goals (SDGs). (www.umweltperspektiven.ch, 23.1.19 22:50)
  • Soziale Medien: Im Twitter-Gewitter Soziale Medien wirken als Turbolader der politischen Debatte. Abgeordnete klagen über Aggressivität im Netz, viele fühlen sich von der Dauerkommunikation überfordert. Liegt die Lösung in einer neuen Enthaltsamkeit? (www.fr.de, 23.1.19 22:49)
  • Weltgeschichte oder Anthropozän? Die ökologische Frage zwischen Dualismen und Verschwörungstheorie Der Einfluss des Menschen auf die Erde ist so bedeutend, dass von einem menschengemachten Erdzeitalter, dem Anthropozän die Rede ist. Aber wenn die ökologische Frage als „planetarischer“ Prozess verstanden wird, geraten das Soziale und das Politische aus dem Blick. (geschichtedergegenwart.ch, 23.1.19 22:45)
  • Nachhaltiges Bauen: SNBS-Zertifizierungen gefragter denn je Die Nachfrage nach dem zertifizierbaren Standard Nachhaltiges Bauen Schweiz (SNBS) 2.0 Hochbau steigt seit dessen Lancierung Mitte 2016 kontinuierlich. Aktuell sind 30 Gebäude im Prüfverfahren. Zwei Gebäude, darunter der Neubau des Internationalen Olympischen Komitees IOC in Lausanne, wurden bereits SNBS zertifiziert. (www.umweltperspektiven.ch, 23.1.19 22:40)
  • SWR2 Tandem: Wir klimabesorgten Klimasünder – Michael Bilharz erklärt, wie klimaneutrales Leben im Alltag funktioniert Ökostrom, Biofleisch und bei schönem Wetter aufs Fahrrad statt ins Auto. Das sind gutgemeinte Ansätze, aber damit allein kriegen wir das Klima nicht gerettet. Als Nachhaltigkeitsexperte beim Umweltbundesamt zeigt Michael Bilharz, was wir alle besser machen können. Aufgewachsen ist Bilharz in Kenzingen bei Freiburg. In seiner Dissertation hat er sich damit beschäftigt, wieviel CO2 Menschen verursachen, die sich selbst für umweltbewusst halten. Er selbst hat nie den Führerschein gemacht, ist noch nie geflogen und genießt sein Leben — beinahe klimaneutral. (www.swr.de, 23.1.19 22:39)
  • Wasserzins: Zeichen der Zeit verkannt Die UREK-N hat sich gestern sowohl gegen eine Senkung wie auch gegen eine gesetzliche Verankerung der Flexibilisierung des Wasserzinses ausgesprochen. Der Verband Schweizerischer Elektrizitätsunternehmen VSE bedauert diesen Rückschritt. Die Schweizer Wasserkraft wird damit als tragende Säule der Energiestrategie 2050 weiterhin an Wettbewerbsfähigkeit verlieren. Die nationalrätliche Energiekommission (UREK-N) hat gestern nicht nur die Senkung des Wasserzinses, sondern — im Gegensatz zum Entscheid des Ständerats vom vergangenen September — auch dessen längerfristige Flexibilisierung abgelehnt. Der Verband Schweizerischer Elektrizitätsunternehmen VSE bedauert, dass damit einmal mehr die Chance verpasst wird, das über hundertjährige System in die Realität des 21. Jahrhunderts zu holen und damit die Wasserkraft zu entlasten. Zur Erinnerung: Sie macht rund 60% der Schweizer Stromproduktion aus und ist die tragende Säule der Energi... >| (www.strom.ch, 23.1.19 22:37)
  • Stadtwerk Winterthur: Umsetzung Massnahmen aus Bericht der Finanzkontrolle vor dem Abschluss â?? Stadt Winterthur Die Finanzkontrolle hat im Zuge der Ereignisse rund um die Wärme Frauenfeld AG im Jahr 2016 die Geschäftstätigkeit von Stadtwerk Winterthur überprüft. Daraus haben sich zahlreiche operative und finanzrechtliche Massnahmen ergeben, mit denen eine regelkonforme Tätigkeit von Stadtwerk Winterthur gewährleistet werden kann. Ende 2018 waren fast alle dieser Massnahmen umgesetzt. (stadt.winterthur.ch, 23.1.19 22:36)
  • Berufsschule Linz 7: Die Österreichische Energieagentur zu Gast an der BS Linz 7 Im Rahmen eines Workshops der Österr. Energieagentur wurden die Lernenden der 2cE-AEMP darüber informiert, welche Stromeinsparungspotentiale es im Bereich der Elektrogeräte gibt. Ziel des Workshops war es, den Lernenden zu helfen Kunden besser die Vorzüge stromsparender Geräte vermitteln zu können. (www.bs-linz7.ac.at, 23.1.19 22:34)
  • Klimawandel: 11 Mythen & Fakten zu Ursachen und Folgen Der Klimawandel und seine Ursachen und Folgen gelten angeblich als umstritten — sind sie aber nicht. Diese und weitere 10 Mythen zum Klimawandel stellt ein Gastbeitrag des Magazins WISSEN auf den Prüfstand. (utopia.de, 23.1.19 22:31)
  • Anschauliche Projekte beim A2 Accelerator Smart City Demo Day Eines der aktuellen Trendthemen heute ist die Smart City. Energieversorger, Stadtwerke, Verwaltungen und Unternehmen wollen in die Smart-City investieren. Doch was bedeutet Smart City eigentlich und was kann man sich unter einer Vernetzung von unterschiedlichen Bereichen vorstellen? Wie können die Bürgerinnen und Bürger von einer Smart City profitieren? Diese Fragen möchte ich im folgenden Artikel [...] - The post Anschauliche Projekte beim A2 Accelerator Smart City Demo Day appeared first on Energieblog energynet. - (energynet, 23.1.19 22:14)
  • Feinstaub-Debatte: Auf Stromlinie Die Umweltpolitik ist besonders anfällig dafür, Wissenschaft zu verformen. Doch gerade auf diesem Feld ist die Politik auf Vertrauen angewiesen. Die Debatte um Diesel-Fahrverbote droht dies nachhaltig zu zerstören. Ein Kommentar. (FAZ.NET, 23.1.19 21:21)
  • Ostdeutsche sehen Demokratie skeptischer Einer aktuellen Umfrage zufolge halten lediglich 42 Prozent der Ostdeutschen die Demokratie für die beste Staatsform. Die Gründe für die Skepsis sind wohl vor allem in der Biografie vieler Ostdeutscher zu suchen. (Deutsche Welle, 23.1.19 20:48)
  • Ungleichheit: «Wir müssen weniger zögerlich mit Umverteilen sein» - - Einst Motor rechter Wirtschaftsreformen, fällt der Internationale Währungsfonds seit der Finanzkrise 2008 mit immer kritischeren Positionen auf. Ein Gespräch mit dem stellvertretenden Chefökonomen Jonathan D. Ostry, der eben ein Buch über die globale Ungleichheit veröffentlicht hat. - - (WOZ, 24.1.19 0:00)
  • #digi: E-Voting-Initiative startet - An diesem Freitag wird in Bern eine aussergewöhnliche Medienkonferenz stattfinden: Links und Rechts mit IT-Cracks und AktivistInnen vereint. Sie werden die Initiative «Für eine sichere und vertrauenswürdige Demokratie» – oder kurz: «E-Voting-Moratorium» – präsentieren. >| (WOZ, 24.1.19 0:00)
  • Klimastreiks: Unser aller Zukunft - Das war ein starkes Zeichen und hat wohl alle überrascht: 22 000 SchülerInnen haben am vergangenen Freitag in sechzehn Städten der Schweiz mit einem Streik einschneidende Massnahmen gegen die Klimaerhitzung verlangt. (WOZ, 24.1.19 0:00)
  • This Could Be The Biggest Scandal Of The Climate Change Era Governments and businesses habitually set out emergency response plans to protect their economies, jobs, cities and other crucial assets from potential disaster. Yet when it comes to climate change ? the biggest, most urgent threat the world faces ? there is no emergency plan. Read the full article on the Club of Rome Climate EmergencyREAD MORE (THE CLUB OF ROME (www.clubofrome.org), 23.1.19 19:40)
  • Forscher warnen: Grundwasser schwindet durch Klimawandel Eine neu veröffentlichte Studie zeichnet ein düsteres Bild: aufgrund des Klimawandels wird sich das Grundwasser in Zukunft nicht wieder auffüllen können. Das würde fatale Folgen haben. (www.euractiv.de, 23.1.19 18:19)
  • Realizing the promise of Paris: Roadmap to a safer climate NRDC and NewClimate Institute examined a realistic set of 24 actions to reduce climate pollution from key countries and sectors. Just 19 of these actions can put the world on track for an emissions pathway needed in 2030 to hold global warming to below 2 °C. (newclimate.org, 23.1.19 18:18)
  • Energieeffizienz-Label für alte Heizungen Seit diesem Jahr müssen vor 1996 eingebaute Heizungsanlagen, also alle die über 23 Jahre alt sind mit einem Energieeffizienz-Label versehen werden. Das Label informiert lediglich über die Energieeffizienz des Gerätetyps, sprich wie sparsam das Gerät mit Energie umgeht, nicht jedoch über die Heizkosten. Die Effizienzklassen bei bestehenden Heizungen reichen von A+++ als beste bis E als schlechteste Einstufung. Vor allem wenn der Heizkessel zur Effizienzklasse C oder D gehört, ist er technisch veraltet und verbraucht zu viel Energie. Das Label für bestehende Heizungen gilt bundesweit und wird bis 2024 stufenweise eingeführt. Der zuständige Schornsteinfeger bringt das Label im Rahmen der regelmäßigen Kontrolle an. Festgelegt ist die Regelung im Energieverbrauchskennzeichnungsgesetz (EnVKG). (www.waermepumpe.de, 23.1.19 18:16)
  • Gebäudesanierung und Heizsysteme Rund 40 Prozent des gesamten Energieverbrauchs und der CO2-Emissionen in der Schweiz entfallen aufs Heizen. Der Einbau einer guten Wärmedämmung und einer klimaverträglichen Heizung können den Energiebedarf und die Klimabelastung stark verringern. (www.wwf.ch, 23.1.19 18:14)
  • Trinkwasserfassungen sind teilweise nicht genug geschützt Rund 12 Prozent der Schweizer Bevölkerung trinken Leitungswasser aus nicht ausreichend geschützten Trinkwasserfassungen. Siedlungen, Verkehrswege und die Landwirtschaft gefährden dort die Qualität des Wassers. (–- Neue Zürcher Zeitung, 23.1.19 16:22)
  • Fridays for Future - Schülerstreik geht weiter Fridays for Future - Schülerstreik geht weiter - Konrad Brambach - 23.01.2019 | 15:01 Uhr - - - - - - - - - - - Nachdem in vielen Städten im Januar schon Schüler*innen und Student*innen für mehr Klimaschutz und gegen die Untätigkeit der Bundes- und Landesregierungen demonstriert haben, findet am kommenden Freitag parallel zur vorentscheidenden Sitzung der Kohlekommission eine Demonstration in Berlin statt. Die Schülerinnen und Schüler, die für mehr Klimaschutz streiken, sind Teil der von der schwedischen Schülerin Greta Thunberg angestoßenen, inzwischen weltweiten Bewegung Fridays for Future. - Die Schüler*innen und Student*innen sehen, dass die Klimakrise ihre Zukunft massiv bedroht. Die Treibhausgas-Emissionen steigen seit Jahren, noch immer werden Kohle, Öl und Gas abgebaut. Deswegen gehen sie freitags weder in die Schule noch in die Uni. - Informationen hier: https://fridaysforfuture.de/ - Berlin 25.1.2019 -... >| (Germanwatch e.V., 23.1.19 15:01)
  • „Wir stehen vor einem fundamentalen Umbau des Energiesystems“ Raus aus der Atomenergie, raus aus der Kohle und rein in den Ökostrom: Die Energiewende stellt die Stromnetzbetreiber vor enorme Herausforderungen. Beim Netzausbau fühlen sie sich von der Politik alleine gelassen – und warnen vor den Folgen. (DIE WELT - Wirtschaft, 23.1.19 14:41)
  • Gender und Sprache: Handwerkende für Sprachausbau gesucht Niedersachsens Landesverwaltung will ab sofort die grammatikalische Gendergerechtigkeit umsetzen. Wir erwarten ein Feuerwerk der Wortfindungskreativität. ( ZEIT ONLINE, 23.1.19 14:53)
  • Maxit zeigt WDVS aus Stroh mit Protein-Klebstoff Maxit (Azendorf) hat auf der Fachmesse BAU Dämmplatten aus Stroh für Wärmedämmverbundsysteme vorgestellt. Die Besonderheit der Strohdämmplatten: Sie verwenden statt kunststoffbasierter Bindemittel einen neu entwickelten Protein-Klebstoff. (enbausa.de, 23.1.19 7:30)
  • Ab 2030 - Schweden verbietet Benziner und Diesel - lässt aber ein Hintertürchen offen - Ab 2030 sollen in Schweden nur noch Autos neu zugelassen werden, die nicht mit fossilen Kraftstoffen fahren. Elektroautos werden favorisiert - doch eine komplette Elektrifizierung wird es wohl nicht geben. (FOCUS Online, 23.1.19 13:21)
  • Studie - Klimawandel ist eine der Ursachen für Migrationsströme aus arabischen Ländern Österreichische Forscher verbanden Daten über Umweltbedingungen und Konflikte in den Herkunftsländern (derStandard.at › Wissenschaft, 23.1.19 13:48)
  • Shinzo Abe plädiert in Davos für Digitalisierung und Klimaschutz Japans Premier Shinzo Abe will die Frage der Datenhoheit auf der Welt klären. In Davos fordert er außerdem eine Reform der Welthandelsorganisation – und mehr Einsatz für Klima und Umwelt. (FAZ.NET, 23.1.19 12:44)
  • Strom aus Körperwärme Thermoelektrischer Stoff könnte tragbare Elektronik und Smart Wear mit Energie versorgen - - (scinexx | Das Wissensmagazin, 23.1.19 9:01)
  • Lokale und dezentrale Energiegemeinschaft am Walensee Lesezeit: 5 Minuten In diesem Dezember fällt in Walenstadt der Startschuss zu „Quartierstrom“. Dem ersten lokalen und dezentralen Stromnetz der Schweiz. - The post Lokale und dezentrale Energiegemeinschaft am Walensee appeared first on powernewz. - (powernewz, 23.1.19 8:50)
  • Ärzte nennen es „Feinstaub-Hysterie“ Die EU-Vorgaben zur Luftreinhaltung sind nach Meinung von mehr als 100 Wissenschaftlern Unsinn. In einer gemeinsamen Erklärung fordern sie eine Neubewertung der wissenschaftlichen Studien durch unabhängige Forscher. (DIE WELT - Politik, 23.1.19 7:23)
  • Einladung zum Innovationsapéro Dienstag, 5. März 2019 Ein Heizkörperventil bezieht die benötigte Energie aus der Abwärme der Heizung. Ein Schuh misst die Auftrittskraft und sendet die Daten ans Smartphone. Ein Implantat sendet ein Leben lang Daten aus dem Körper. All das ist möglich ohne Batterie oder externe … Weiterlesen → (ZHAW Blogs, 23.1.19 6:59)
  • Die deutsche Energiewende vernichtet Kapital Die Regierung in Berlin hält am planwirtschaftlichen Ansatz in der Energiewende fest. Nach dem Atomstrom ist nun die Kohle dran. Betroffene Regionen hoffen auf einen Geldsegen. Und die Wirtschaft fürchtet um ihre Wettbewerbsfähigkeit. (–- Neue Zürcher Zeitung, 23.1.19 7:00)
  • Solarstromanlagen rechnen sich 2019 für Hauseigentümer noch mehr Legen sich Hauseigentümer in Deutschland in diesem Jahr eine Solarstromanlage zu, können sie auf höhere Gewinne hoffen als im Vorjahr. (Sonnenseite, 23.1.19 6:48)
  • Schweden verbannt Verbrenner ab 2030 Ab dem Jahr 2030 sollen in Schweden keine neuen Diesel- oder Benzinautos mehr verkauft werden. Stattdessen will man im ganzen Land das Laden und Tanken fossilfreier Fahrzeuge ermöglichen. Doch die Regierung hat noch weitaus mehr vor. (energiezukunft: RSS Feed, 23.1.19 5:58)
  • Neue Runde für die dezentrale und bürgernahe Energiewende Mit der jährlichen Verleihung der Solarpreise werden Vorbilder und Wegbereiter ins Licht der Öffentlichkeit gerückt, die Impulse für eine dezentrale, bürgernahe und regenerative Energiewende geben. Ab sofort können Bewerbungen eingereicht werden. (energiezukunft: RSS Feed, 23.1.19 5:58)
  • Gebaeude.Energie.Technik (GETEC) als Wegweiser zu mehr Energieeffizienz In Zeiten des Informations-Überflusses stehen auch modernisierungs- und sanierungswillige Bauherren und Hausbesitzer häufig vor einer unübersichtlichen Vielfalt an neuen Ideen, Produkten, Förder-Mögli... >| (Gebäude Energie Berater, 23.1.19 5:00)
  • Weiterbetrieb der Schweizer Kernkraftwerke: Augenmass bewahren Die Vorschläge des Bundesrates zur Revision der Stilllegungs- und Entsorgungsfondsverordnung für Kernkraftwerke sind insgesamt eher schädlich als nützlich. (–- Neue Zürcher Zeitung, 23.1.19 5:30)
  • «Führt das Herz oder der Geldbeutel?» Jennifer Morgan, die Chefin von Greenpeace, fordert, dass Klaus Schwab den Klimawandel zum grossen Thema des WEF mache. (Tagesanzeiger Wirtschaft, 22.1.19 23:30)
  • Lungenärzte erklären Feinstaub-Grenzwerte für „völlig unsinnig“ Mehr als 100 Wissenschaftler zweifeln die These an, dass Feinstaub und Stickoxide in deutschen Städten gesundheitsgefährdend seien. Die entsprechenden EU-Vorgaben zur Luftreinhaltung erklären sie für Unsinn. Wichtige Faktoren würden ignoriert. (DIE WELT - Politik, 23.1.19 0:02)

22.01.2019[Bearbeiten]

  • Dienstags direkt: Die Ökorepublik: Zwischen Biowahnsinn und Umweltignoranz Discounterfleisch, Plastikbeutel, Billigware aus China — die Kritik wächst. Alle reden über Öko. Doch wie viel Öko können und müssen wir uns leisten? Eine Sendung über die Grenze zwischen Verantwortung und Bevormundung. Fleisch vom Discounter, Gemüse aus dem Supermarkt, Plastikbeutel, Wegwerfwindeln, Billigware aus China — herkömmliche Lebensstile werden immer stärker hinterfragt. Die ökologische Frage dringt in viele Lebensbereiche und erschüttert nicht selten Gewissheiten. Selbst das Dieselauto ist in Verruf gekommen. T-Shirts, Jacken; Schuhe, der Kaffee – viele Produkte werden am "anderen Ende der Welt" produziert. (www.mdr.de, 22.1.19 23:21)
  • Die Top 5 der Social Media Trends 2019 Das Wiener Social Media Management Tool Swat.io hat sich zum Jahresende in der Online-Kommunikationsbranche umgehört und nach den Social Media Trends für 2019 gefragt. Insgesamt 35 ExpertInnen sind dem Aufruf gefolgt und haben ihre Analysen und Prognosen abgegeben. Das Ergebnis ist eine ausführliche Bestandsaufnahme aktueller Entwicklungen mit teils unterschiedlichen Ansichten. Bei vielen Themen waren sich die InterviewpartnerInnen aber einig. #1 Jede/r liebt Stories | #2 (Direkte) Kommunikation via Messenger | #3 Live is (Social Media) Life | #4 Gelebte Professionalisierung | #5 Die richtigen Kennzahlen sind der Schlüssel (www.futurebiz.de, 22.1.19 19:56)
  • Der Fall Relotius: Vom Unbehagen, eine Geschichte zu erzählen Der "Spiegel"-Reporter Claas Relotius hat Teile seiner preisgekrönten Reportagen erfunden. Eine Gelegenheit, über die Rolle von Geschichten im Journalismus nachzudenken. (www.t-online.de, 22.1.19 19:55)
  • Öl- und Gasheizungen sind langfristig nicht günstiger Die meisten Schweizer Häuser werden mit Öl oder Gas geheizt. Dabei zahlen sich alternative Heizsysteme langfristig aus. - (SRF News Schweiz, 22.1.19 19:09)
  • Wer redet wie über Wissenschaftskommunikation? » RELATIV EINFACH » Die Diskussion über die beste (besser?) Definition von “Wissenschaftskommunikation” geht weiter. Auf der einen Seite diejenigen, die unter dem Stichwort Wissenschaftskommunikation tatsächlich alle einschließen, die wissenschaftliche Inhalte kommunizieren: Mitarbeiter der Öffentlichkeitsarbeit in Instituten und Universitäten, Wissenschaftsjournalist*innen, Forscher*innen die über ihre eigene Arbeit oder über Wissenschaftsthemen allgemein schreiben, tweeten, reden, aber beispielsweise auch Science Center und Museen. (Das ist, der Transparenz halber, der Begriff von Wissenschaftskommunikation, den auch ich für den besten halte.) Nennen wir das der kürze halber mal den allgemeineren Begriff von Wissenschaftskommunikation. (scilogs.spektrum.de, 22.1.19 8:56)
  • Klimapolitische Bewertung des deutsch-französischen Aachener Vertrags Klimapolitische Bewertung des deutsch-französischen Aachener Vertrags - Rebekka Hannes - 22.01.2019 | 08:30 Uhr - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - Die deutsch-französische Freundschaft und ihre Bedeutung für den Frieden in Europa wurde 1963 im Élysée-Vertrag verankert. 56 Jahren später wird dieser von dem sogenannten Aachener Vertrag ergänzt. - Der neue Freundschaftsvertrag beinhaltet insbesondere zwei klimapolitisch relevante Kapitel: zum einen über "Regionale und grenzüberschreitende Zusammenarbeit" (Kapitel 4), zum anderen über "Nachhaltige Entwicklung, Klima, Umwelt und wirtschaftliche Angelegenheiten". - Dadurch wird Klimapolitik endlich zum festen Bestandteil der deutsch-französischen Zusammenarbeit. - Der Aachener Vertrag bietet insofern Chancen, bleibt jedoch ohne klares klimapolitisches Engagement. Auf die Umsetzung des Vertrags wird es ankommen... >| (Germanwatch e.V., 22.1.19 8:30)
  • Aachener Vertrag lässt CO?-Preis aus Im neuen deutsch-französischen Freundschaftsvertrag taucht auch ein gemeinsames Bekenntnis zum Klimaschutz auf – konkrete Vorhaben werden aber nicht genannt. Vor allem ist keine Rede mehr vom Aufbau einer CO2-Steuer. - (Home, 22.1.19 6:50)
  • Effizienzhaus Plus bewährt sich im Monitoring 47 Gebäude sind mittlerweile im Monitoring des Netzwerks Effizienzhaus Plus. Auch internationale Ausstrahlung gewinnt der Standard. Im japanischen Takamatsu steht bereits seit 2013 ein Passivhaus in Plusenergiebauweise. In Tschechien ist vor kurzem eine erste Schule in das Netzwerk aufgenommen worden. Aktuelle Monitoring-Ergebnisse stellte ein Workshop im Rahmen der BAU 2019 vor. (enbausa.de, 22.1.19 7:40)
  • Förderung der Heizungsoptimierung kommt gut an 98 Prozent der Heizungsbesitzer, die das staatliche Förderprogramm für die Heizungsoptimierung genutzt haben, würden dieses laut Bundeswirtschaftsministerium weiterempfehlen. Seit 2016 fördert das Ministerium den Austausch alter Pumpen und den hydraulischen Abgleich von Heizungsanlagen mit einem Zuschuss von 30 Prozent auf die Nettokosten. (enbausa.de, 22.1.19 7:25)
  • Solarenergie 18 Jahre speichern? Schwedische Forscher haben eine neue Molekülart entwickelt, mit der die Speicherung von Sonnenenergie deutlich effizienter werden könnte. (Sonnenseite, 22.1.19 7:18)
  • Der afrikanische Musterstaat Kap Verde Der Inselstaat Kap Verde ist eines der wohlhabendsten Länder Afrikas, obwohl er kaum über natürliche Ressourcen verfügt. Das beweist, wie wichtig gute Regierungsführung ist. (–- Neue Zürcher Zeitung, 22.1.19 6:00)
  • Bei Absprachen hört die Macht des Volkes auf Die Kontroverse um die Verknüpfung sachfremder Themen im Paket Steuerreform/AHV ruft nach Grundfragen zur direkten und zur parlamentarischen Demokratie. Laut dem Zürcher Staatsrechtsprofessor Andreas Kley kann nur das Parlament Kompromisse schmieden. (–- Neue Zürcher Zeitung, 22.1.19 5:30)
  • Der Energieverbund Altstetten-Höngg auf einen Blick Auf dem Weg zur 2000-Watt-Gesellschaft will die Stadt Zürich immer mehr Quartiere mit Fernwärme heizen und kühlen. Das Elektrizitätswerk EWZ soll nun für 129 Millionen Franken einen neuen Energieverbund bauen, um auch den Westen der Stadt zu erschliessen. (–- Neue Zürcher Zeitung, 22.1.19 5:00)
  • Ressourceneffizienz-Treff 2018: Best Practices für Nachhaltigkeit Material- und Energieeffizienz, Digitalisierung und Materialflusskostenrechnungen: Maßnahmen und Instrumente zum Ressourcen Sparen sind ein wichtiger Teil der Nachhaltigkeitsstrategien produzierender Unternehmen. Einen Überblick über aktuelle Ansätze verschiedener Branchen haben die Teilnehmer des diesjährigen Ressourceneffizienz-Treffs des ifu Hamburg erhalten. Die Idee: Durch Wissensaustausch das Thema Ressourceneffizienz in Unternehmen weiter voranbringen. (UmweltDialog, 22.1.19 4:00)
  • Greenpeace-Chefin: Klimawandel muss grössere Rolle in Davos spielen (Neue Zürcher Zeitung - Wirtschaft, 22.1.19 3:32)
  • Umfassende Studie: System Ökolandbau ist klarer Punktsieger bei Umwelt- und Ressourcenschutz 528 Studien mit 2.816 Einzelvergleichen (öko/konv.) (Eco-World.de, 22.1.19 4:02)
  • Neues Vierteljahrsheft zur Wirtschaftsforschung: Stupsen und Schubsen (Nudging) : Beispiele aus Altersvorsorge, Gesundheit, Ernährung - Wir Menschen handeln in alltäglichen Situationen routiniert und automatisiert. So entscheiden die meisten selbstverständlich, ihren Arbeitslohn nicht sofort „auf den Kopf zu hauen“; sie teilen ihn für den Lebensunterhalt bis zum nächsten Lohntag auf. Aber Finanzwissen und Vernunft reichen oft nicht aus, um auch für die ferne Zukunft vorzusorgen. Das ist empirisch belegt. Den meisten Menschen ist auch klar, dass Bewegung und ausgewogene Ernährung gesundheitsfördernd sind. Dennoch sitzen sie zu Hause, Schokolade essend, Bier trinkend. Auch spenden viele für organisierte Wohltätigkeit oder Notleidende, viele aber auch nicht. So wurden bei einem Bedarf von fast 10 000 Spendenorganen in Deutschland im letzten Jahr gerade einmal 800 Organe gespendet. Warum handeln wir oft nicht so, wie es dem Einzelnen und der Gesellschaft guttut? Grund dafür sind beispielsweise Finanz- oder Altersaversion, Gegenwartspräferenz, Status-quo-Tendenz, ... >| (Nachrichten und Pressemitteilungen des DIW Berlin, 16.1.19 9:00)
  • Künstliche Photosynthese gegen die globale Erwärmung? Wenn die CO2-Emissionen nicht rasch genug sinken, muss künftig CO2 aus der Atmosphäre entfernt werden, um die globale Erwärmung zu begrenzen. Nicht nur Aufforstung oder Biomasse, sondern auch neue Technologien für künstliche Photosynthese könnten dazu beitragen. Ein HZB-Physiker und eine Forscherin der Universität Heidelberg haben überschlagen, welche Flächen solche Lösungen benötigen. (UmweltDialog, 22.1.19 2:00)
  • FfE veröffentlicht einen Leitfaden zur Digitalisierung Die aktuelle Publikation der Forschungsstelle für Energiewirtschaft e.V. beleuchtet verschiedenste Aspekte rund um das Thema der Digitalisierung in der Energiewirtschaft. Als Leitfaden zusammengefasst, reicht die Studie von rechtlichen über technische Grundlagen, Rollout-Strategien bis hin zum Mehrwert der neuen Infrastruktur und zu den sich daraus ergebenden Chancen für neue Geschäftsmodelle. (UmweltDialog, 22.1.19 1:00)

21.01.2019[Bearbeiten]

  • Nur noch 29 Gramm Pouletfleisch Wie können alle Menschen auf der Welt satt werden, ohne den Planeten komplett auszubeuten? Experten haben dafür einen Speiseplan erstellt, der Ernährungsgewohnheiten infrage stellt. (Newsticker von Tages-Anzeiger, 21.1.19 22:00)
  • Neuwagen brauchen mehr Sprit als angegeben Der Treibstoffverbrauch liegt deutlich über den Versprechungen der Hersteller. Der Unterschied zwischen den Angaben der Produzenten und dem gemessenen Bedarf ist viermal höher als 2001. (Newsticker von Tages-Anzeiger, 21.1.19 22:00)
  • Greenland ice melting four times faster than in 2003, study finds Greenland is melting faster than scientists previously thought -- and will likely lead to faster sea level rise -- thanks to the continued, accelerating warming of the Earth's atmosphere, a new study has found. (EurekAlert! - Breaking News, 21.1.19 6:00)
  • Eine Kritik globaler Politikanalysen Es ist manchmal erstaunlich, was man als gestandene Wissenschaftlerin alles publiziert bekommt, und dazu noch in renommierten Zeitschriften. Ein Beispiel: ich bin mir sicher, wenn ich und ein paar meiner No-Name-Kolleg*innen Policy design for the Anthropocene geschrieben und bei Nature Sustainability eingereicht hätten, wäre das Manuskript nach kurzem Prozess abgelehnt worden.1 Vor allem zeigt dieses […] (Skeptische Ökonomie, 21.1.19 21:06)
  • Repower und Minergie starten Partnerschaft Repower ist neuer Leadingpartner von Minergie. Das Bu?ndner Energieunternehmen unterstu?tzt damit den Verein Minergie – der sich seit u?ber 20 Jahren fu?r mehr Energieeffizienz engagiert – beim Themenkomplex «elektrische Energie». (www.minergie.ch, 21.1.19 20:45)
  • Staubsauger-Etikette verliert ihre Gültigkeit Effiziente Staubsauger konnte man bisher dank der Energieetikette erkennen. Möglicherweise wird diese praktische Entscheidungshilfe in Zukunft nicht mehr verfügbar sein. Die EU-Vorschrift Nr. 665/2013 für die Energieverbrauchskennzeichnung von Staubsaugern ist durch ein Gericht der Europäischen Union für ungültig erklärt worden. Das Gericht hat der Klage des Staubsaugerherstellers Dyson stattgegeben. Dieser hatte sich beklagt, dass das geltende Testverfahren mit leerem Staubbeutel für die Energieetikette nicht der Realität entspreche und der Stromverbrauch bei vollem Beutel steigen könne. Die EU-Kommission hat das Urteil akzeptiert und verzichtete darauf, Rechtsmittel einzulegen. Sie muss nun ein neues Verfahren zur Messung des Stromverbrauchs für die Energieetikette von Staubsaugern definieren. Ob und wann dies geschehen wird, ist noch unklar. (energeiaplus.com, 21.1.19 20:44)
  • EU-Kommission genehmigt Frankreichs Plan, AKW Fessenheim mit 300 Megawatt Photovoltaik zu ersetzen Brüssel erklärte, dass die für das Projekt zu genehmigende Beihilferegelung mit den EU-Vorschriften übereinstimmt. Das 40 Jahre alte Kernkraftwerk Fessenheim in der Nähe der Grenze zu Deutschland hat im Laufe der Jahrzehnte mit mehreren Sicherheitsfragen zu kämpfen. (www.pv-magazine.de, 21.1.19 20:40)
  • Freie Wahl des Stromproduzenten Der Bundesrat will den Schweizer Strommarkt vollständig öffnen. Die entsprechende Revision des Stromversorgungsgesetzes war ein grosses Thema am jährlichen Stromkongress in Bern. (www.srf.ch, 21.1.19 20:37)
  • So amortisieren Sie Ihre Fotovoltaikanlage Die Kombination von Elektroauto und Solarstromanlage ist ökologisch und ökonomisch sinnvoll. Ganz einfach ist die Wahl der richtigen Anlage und der Komponenten aber nicht. (www.beobachter.ch, 21.1.19 20:35)
  • Bauen ist politisch Im Rahmen der Messe „BAU 2019“ fand am Mittwoch, den 16. Januar, ein öffentlicher Workshop, der vierte seiner Art, zum Netzwerk »Effizienzhaus Plus« statt. Dabei wurde in Form eines öffentlichen Werkstattdiskurses diskutiert, ob das Effizienzhaus Plus die Marktreife erreicht hat oder noch weitere Forschung benötigt wird. Die Veranstalter des Workshops waren das Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat BMI, das Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung BBSR und das Fraunhofer-Institut für Bauphysik IBP. Die Initiative Effizienzhaus Plus beinhaltet ein Förderprogramm für Modellhäuser, die den sogenannten „Effizienzhaus Plus“ Standard erfüllen. (www.haustechnikdialog.de, 21.1.19 20:34)
  • Nachhaltigkeitswoche Zürich 2019 vom 4.-9. März Die 7. Nachhaltigkeitswoche Zürich umfasst über 50 Veranstaltungen wie Podiumsdiskussionen, Workshops, Vorträge, Ausstellungen und Exkursionen zu verschiedenen Aspekten der Nachhaltigkeit. Dieses Jahr werden unter anderem Themen wie Ernährung und Landwirtschaft, Abfall und Konsum, Mobilität, Politik, Wirtschaft, Bildung und Biodiversität aufgegriffen. Die Nachhaltigkeitswoche Zürich ist eine gemeinsame Veranstaltung der fünf Zürcher Hochschulen: ETH, UZH, PHZH, ZHdK und ZHAW. Sie wird ehrenamtlich von Zürcher Studierenden organisiert und ist kostenlos für alle Interessierten offen. Ursprünglich von wenigen Studenten an der ETH im Jahr 2013 initiiert wuchs sie immer weiter und ist mittlerweile als Sustainability Week Switzerland in 13 schweizer Städten anzutreffen. (blog.zhaw.ch, 21.1.19 20:29)
  • Regierungsrat bewirbt das neue Energiegesetz Mehr Arbeitsplätze und einen Beitrag für den Klimaschutz: Der Regierungsrat erläuterte am Donnerstag die Vorteile des neuen Energiegesetzes vor den Medien. Das neue Energiegesetz leiste einen wichtigen Beitrag für den Klimaschutz und sei gleichzeitig vorteilhaft für Hauseigentümer, sagte Regierungsrat Christoph Neuhaus (SVP) am Donnerstag vor den Medien. (www.bernerzeitung.ch, 21.1.19 20:28)
  • Schweiz in den Rat der Internationalen Agentur für Erneuerbare Energien gewählt Vom 11.-13.1.2019 fand in Abu Dhabi die 9. Generalversammlung der Internationalen Agentur für Erneuerbare Energien (IRENA) statt. Die Agentur umfasst mittlerweile 160 Staaten; als letzter Grossstaat ist Kanada kürzlich beigetreten.Wichtigstes Traktandum war die Wahl des neuen Generaldirektors. Gewählt wurde Francesco La Camera, Abteilungsleiter im italienischen Umweltministerium. Das lange Wahlprozedere, während dem der über einen ausgezeichneten Leistungsausweis verfügende, ehemalige EU-Energie- und Entwicklungskommissar Andris Piebalgs ausschied, hatte zuvor für viel Unmut gesorgt. Ferner wurde die Schweiz für 2019-2020 in den 21-köpfigen Council gewählt. Dies wird ihr erlauben, stärker auf das Arbeitsprogramm Einfluss zu nehmen. Die Schweiz setzt sich dafür ein, dass IRENA weniger «advocacy» (d.h. allgemeine Fürsprache für erneuerbare Energien, die mittlerweile als «erwachsene» Branche gelten) und me... >| (energeiaplus.com, 21.1.19 20:26)
  • Lüftung, Lüftungsanlagen & Fenster: Alle Infos Wohnklima verbessern, Schimmel verhindern und Heizkosten sparen. Alle Infos zum richtigen Lüften & zu Lüftungsanlagen und Fenstern. Tipps, Tricks & interaktive Ratgeber. — Kontrollierte Lüftung. (www.co2online.de, 21.1.19 20:26)
  • Insekten als Nahrungsmittel: Forscher warnen vor ökologischen Gefahren Insekten haben ein enormes Potential als alternative Proteinquelle. Diverse Projekte weltweit erforschen ihren Einsatz. Allerdings gibt es ein Problem: Schwedische Forscher warnen davor, dass dringend mehr Forschung nötig ist, um herauszufinden, was für Auswirkungen eine Massenzucht von Insekten auf das Ökosystem hätte. Potentiell könnte eine solche Zucht zu einem ökologischen Desaster führen. Folgt Trendsderzukunft auf … (Trends der Zukunft, 21.1.19 19:45)
  • Grundwasser: Forscher hören "Umwelt-Zeitbombe" ticken Forscher warnen vor einem drastischen Grundwassermangel durch den Klimawandel. Wahrscheinlich nur die Hälfte der Grundwasservorkommen weltweit würden sich in den nächsten 100 Jahren wieder vollständig auffüllen oder in ein Gleichgewicht zurückkehren. (DiePresse.com - Schlagzeilen, 21.1.19 19:50)
  • Studie zur Biolandwirtschaft: Besser für Natur, Wasser und Böden Laut einem Agrarforschungsinstitut hat Ökolandbau viele Vorteile für die Umwelt. Unklar bleibt allerdings, ob die Klimabilanz von Biobetrieben besser ist. mehr... (taz.de, 21.1.19 19:31)
  • WEF-Global Risks Report – «Die Wirtschaft denkt nicht an die nächste Generation» Das drängstendste Problem unserer Zeit sei nicht die Wirtschaft, sondern die Umwelt, sagt WEF-Gründer Klaus Schwab. Zu diesem Schluss kommt auch der neueste Risiko-Report, Link öffnet in einem neuen Fenster des Weltwirtschaftsforums. Dafür hat das WEF 1000 Entscheidungsträger aus der Wirtschaft befragt. Die wahrscheinlichsten Risiken sind für sie: Extreme Wetterereignisse wie Überschwemmungen oder Stürme. | Scheitern der Klimaschutz-Massnahmen. | Naturkastastrophen wie Erdbeben oder Vulkanausbrüche. Die Umwelt scheint im Bewusstsein wirtschaftlicher Entscheidungsträger anzukommen. Endlich — findet Klimaforscher Reto Knutti. Doch den Worten müssten Taten folgen. (www.srf.ch, 21.1.19 18:20)
  • Trauer um Journalist und Umweltschützer Horst Stern Schon in den 1970er-Jahren hatte Stern mit teils drastischen Filmaufnahmen vor einem gedankenlosen Umgang mit der Natur gewarnt. Seine ARD-Sendung "Sterns Stunde" sahen viele. Nun starb Stern mit 96 Jahren. Von Johanna Stadler. (tagesschau.de - Die Nachrichten der ARD, 21.1.19 15:56)
  • Eine Hitzewelle überrollt Australien Während wir im Schnee versinken, kämpfen die Leute in Australien gegen eine extreme Hitzewelle an. In einigen Teilen des Landes stieg das Thermometer in den letzten Tagen auf fast 50 Grad. Selbst in den Nächten hoffen die Australier vergebens auf mildere Temperaturen. (Neue Zürcher Zeitung - Panorama, 21.1.19 15:47)
  • Zürcher Kantonsrat : Badeverbot in der Limmat wird nicht gelockert Das Badeverbot in der oberen Limmat in der Stadt Zürich wird nicht gelockert. Ein Postulat der GLP wurde im Kantonsparlament mit 92 zu 74 Stimmen abgelehnt. - (20 Minuten | Zuerich, 21.1.19 14:55)
  • Warum tun wir so wenig? Die Menschheit weiß so viel wie nie über den Klimawandel - und handelt nicht. Ein Grund: unsere Ur-Ängste. Sie sind evolutionär und bestimmen unser Verhalten. (tagesspiegel.de: News, 21.1.19 14:41)
  • "Wer A sagt und gerichtlich Fahrverbote durchsetzt, muss auch B sagen und Fleischverbote durchsetzen" Eine neue Studie hält die Feinstaubbelastung für noch viel gefährlicher, als bisher schon bekannt. Der Hauptschuldige ist aber nicht das Auto, sondern die Tierhaltung. Deshalb fordert die Vegane Gesellschaft die Deutsche Umwelthilfe auf, konsequent zu sein und sich neben Fahrverboten auch für Fleischverbote einzusetzen. Das alarmiert die Presse und die Union. (HPD - Meldungen, 21.1.19 13:00)
  • „Lieber Klimawandel als Ökodiktatur“ Der Sozialpsychologe Harald Welzer über die Vorzüge der Demokratie, politische Folgen der Erderwärmung und Lebenslügen der Gesellschaft. (tagesspiegel.de: News, 21.1.19 12:22)
  • Regierung - Luxembourg: Luxemburg macht Verkehrsmittel ab März 2020 kostenlos Luxemburg (dpa/lrs) - Vom 1. März 2020 an sind in ganz Luxemburg Bahn, Bus und Tram für die Benutzer kostenlos. Dies teilte Mobilitätsminister François Bausch am Montag in Luxemburg mit. "Es handelt sich um das Sahnehäubchen auf einer umfassenden Verkehrsstrategie", sagte er am Montag in Luxemburg zur Einführung des kostenlosen öffentlichen Verkehrs im Großherzogtum. Mit freier Fahrt in den öffentlichen Verkehrsmitteln sollen die Straßen des 600 000 Einwohner zählenden Landes entlastet werden. Jeden Tag pendeln auch rund 200 000 Menschen aus Deutschland, Frankreich und Belgien zur Arbeit nach Luxemburg. (Alle Artikel - Nachrichten aus Politik, Wirtschaft und Sport, 21.1.19 11:21)
  • Treibhausgasemissionen 2017 leicht gesunken 2017 wurden in Deutschland insgesamt 906,6 Millionen Tonnen CO2-Äquivalente ausgestoßen. Das sind 4,4 Millionen Tonnen bzw. 0,5 Prozent weniger als 2016 und 27,5 Prozent weniger im Vergleich mit 1990. Dies zeigen Ergebnisse der Berechnungen, die das Umweltbundesamt (UBA) jetzt an die Europäische Kommission übermittelt hat. „Bis 2030 müssen die Emissionen gegenüber 1990 um mindestens 55 Prozent gesenkt werden, bis 2040 um 70 Prozent. Aber vor allem der Verkehrssektor bewegt sich weiterhin in die falsche Richtung. Die Emissionen sind erneut gestiegen und liegen nun schon zwei Prozent über den Emissionen des Jahres 1990. Immer mehr Fahrzeuge, immer mehr Güter auf der Straße und immer größere und schwerere Autos führen natürlich auch zu steigenden Emissionen. Hier muss nun endlich etwas passieren“, so UBA-Präsidentin Maria Krautzberger. (UBA - Presseinformationen, 18.1.19 13:00)
  • Speicher für Treibhausgase gesucht – auch im Schweizer Boden Die Klima-Erwärmung schreitet voran. Wohin nur mit dem CO2? Im Jura testet man die unterirdische Speicherung. (SRF News Schweiz, 21.1.19 11:44)
  • 50 Prozent Elektroautos bis 2030 - VW Up und Polo sind tot: Volkswagen-Chef verrät, warum Kleinwagen keine Zukunft haben - Tempolimits, Quoten und Steuererhöhungen sollen Elektromobilität vorantreiben. Volkswagen-Chef Herbert Diess stellt eine Elektro-Quote von 50 Prozent bis 2030 in Aussicht. Anders werde man die CO2-Ziele der EU nicht schaffen. Was dafür auf der Strecke bleibt.Von FOCUS-Online-Redakteur Sebastian Viehmann (FOCUS Online, 21.1.19 10:24)
  • Warum die künstliche Intelligenz eine Unterstützung der menschlichen Intelligenz ist Im Zeitalter der Digitalisierung taucht das Stichwort „künstliche Intelligenz“ immer wieder auf. Häufig bleibt aber unklar was das eigentlich ist und in vielen Diskussionen bewertetet man diese Technologie negativ. Dabei nutzen wir häufig im Alltag schon künstliche Intelligenz (KI) ohne es zu merken. Vor allem aber können wir KI für die Energiewende und den Klimaschutz [...] - The post Warum die künstliche Intelligenz eine Unterstützung der menschlichen Intelligenz ist appeared first on Energieblog energynet. - (energynet, 21.1.19 10:16)
  • Klimaschutz: Umwelthilfte fordert Tempolimit von 120 auf Autobahnen Der Umwelthilfe zufolge ließen sich mit einer Geschwindigkeitsbegrenzung Millionen Tonnen CO2 einsparen. Auch auf Landstraßen sollten Autos noch langsamer fahren. ( ZEIT ONLINE, 21.1.19 9:27)
  • Deutschland droht die solare De?Industrialisierung Unter dem Druck der fossilen Energiewirtschaft hat die Internationale Energieagentur über Jahrzehnte die Potenziale von Öl, Gas und Kohle überschätzt und die der erneuerbaren Energien unterschätzt. Dieser Fehler beginnt sich nun zu rächen. - (Home, 21.1.19 8:19)
  • Stadt Zürich: Frierende Skater kämpfen für beheizte Freestylehalle In der Freestylehalle in Zürich-Grünau ist es momentan bitterkalt. Mit einer Petition will die SP die Stadt zum Handeln auffordern. (20 Minuten | Zuerich, 21.1.19 5:47)
  • Der Klimawandel ist die größte Bedrohung der Menschheit In seinem aktuellen Risikobericht bezeichnet das Weltwirtschaftsforum den Klimawandel als die existentiellste Herausforderung der Menschheit. Umweltkrisen gehören demnach im nächsten Jahrzehnt zu den größten Risiken. >| (energiezukunft: RSS Feed, 21.1.19 6:05)
  • Erdgas ist kein Deut besser als Kohle In der Energiewirtschaft wird der „Fuel Switch“ propagiert, also der Austausch des Brennstoffs Kohle gegen Erdgas. Dies sei klimafreundlich, weil Erdgasheizungen und Erdgaskraftwerke weniger CO2 emittierten. Erdgas würde die Kosten- und die Versorgungssicherheit gewährleisten und die Klimaziele leichter erreichen lassen. Doch das stimmt nicht. (energiezukunft: RSS Feed, 21.1.19 6:00)
  • Der Mensch macht sich die Welt zu eigen, bis er sie zerstört. Und er bleibt immer fremd in ihr Er kämpfte gegen den Vietnamkrieg, rief die Anti-Atom-Bewegung ins Leben und versuchte sein Leben lang zu verstehen, was das ist, der Mensch: Günther Anders war ein konservativer Revolutionär, den es neu zu entdecken gilt. (–- Neue Zürcher Zeitung, 21.1.19 5:30)
  • Gemeinsam gegen Plastikabfällen Eine Allianz globaler Unternehmen aus der Kunststoff- und Konsumgüter-Wertschöpfungskette hat jüngst eine neue Organisation gegründet, die Lösungen zur Beseitigung von Plastikabfällen in der Umwelt, insbesondere im Meer, vorantreibt und dies durch den Übergang zu einer Kreislaufwirtschaft für Kunststoffe tut. (UmweltDialog, 21.1.19 4:00)
  • Neuer Index erleichtert Bewirtschaftung von Flüssen Als Teil unserer Umwelt werden Flüsse und Auen intensiv genutzt und bewirtschaftet. Bisher ließen sich die Leistungen, die sie dabei für den Menschen erbringen, nur schwer erfassen. Nun hat ein Team aus Forschenden und Praxispartnern unter Federführung des IGB einen Index entwickelt, mit dem sich Leistungen von Flusslandschaften übersichtlich abbilden lassen. (UmweltDialog, 21.1.19 3:00)
  • Ecological benefits of part-night lighting revealed Study shows there is no difference in pollination success between part-night lighting and full darkness, highlighting the ecological benefit of switching off our street lights even for short periods in the night. (EurekAlert! - Breaking News, 20.1.19 6:00)
  • Zertifizierung für grünen Wasserstoff Europa macht einen wichtigen Schritt hin zu einem neuen und transparenten Wasserstoffmarkt. Das CertifHy-Projekt „Entwicklung des 1. EU-weiten Herkunftsnachweissystems (GO-Systems) für grünen Wasserstoff“ hat über 75 000 CertifHy-Herkunftsnachweise für grünen und CO2-armen Wasserstoff ausgestellt, die jetzt auf dem Markt erhältlich sind. (Sonnenseite, 21.1.19 0:18)

20.01.2019[Bearbeiten]

  • Millionenprogramm für die Schule der Zukunft Die Digitalisierung kommt nur langsam im Klassenzimmer an. Nun will die CVP mit Bundeshilfe neue Unterrichtsmodelle entwickeln und Lehrer ausbilden lassen. (Newsticker von Tages-Anzeiger, 20.1.19 22:45)
  • Ein Land vertrocknet Der Klimawandel lässt Chinas Gletscher stark schmelzen. Wenn die Wasserspeicher im Hochgebirge Asiens verschwinden, zerstört das die Lebensgrundlage von Millionen Menschen. (Newsticker von Tages-Anzeiger, 20.1.19 22:30)
  • Wie missioniert man stilvoll? Gedanken über nichts weniger als die Rettung der Menschheit. Wie kann man Mitmenschen stil- und wirkungsvoll zu einem ökologischeren Verhalten verlocken? (www.tagesanzeiger.ch, 20.1.19 19:14)
  • Why We Won't Quit the Climate Fight We are old climate veterans who have tried to do our part, in every way we know how, to keep our fossil-fuel addicted civilization from driving off a cliff. Are we tired? Sure. Discouraged? Absolutely. Pissed off? Yep. Sad? Call it broken-hearted. Quitting? (www.resilience.org, 20.1.19 18:55)
  • Investments in Erneuerbare auf hohem Niveau “Der Geist ist aus der Flasche — und niemand zwingt wieder rein“, kommentiert Triplepundit den weiteren Höhenflug sauberer Energien — selbst wenn immVorjahr die Investmentsumme in Erneuerbare stagnierte, bleibe der Boom ungebrochen. (globalmagazin.com, 20.1.19 18:53)
  • «Vermutungen sind gut, nachschauen ist besser» Zehn Länder Europas, darunter auch die Schweiz, sehen den Stromangebotsmarkt als kritisch, sagt VSE-Präsident Michael Wider in seiner Eröffnungsrede am Stromkongress 2019. Lesen Sie hier die vollständige Rede. (www.strom.ch, 20.1.19 18:51)
  • ConPolicy-Beitrag bei den Darmstädter Tagen der Transformation – Kommunikation und Veränderungsprozesse Wie muss Wissen kommuniziert werden, um in Politik und Gesellschaft gehört und in konkrete Veränderungen umgesetzt zu werden? Diese Frage stand unter dem Titel „Wandel gestalten, Wandel begleiten: Wissenschaft und Kommunikation“ im Fokus der Darmstädter Tage der Transformation, die jüngst gemeinsam von der Schader Stiftung und dem Institut für sozial-ökologische Forschung (ISOE) ausgerichtet wurden. ConPolicy Projektmanager Dr. Max Vetter stellte in seiner Keynote mit dem Titel „Handeln verändert — verändert handeln: Die Rolle der Kommunikation für individuelle Verhaltensänderungen“ die Bedeutung von individuellem Handeln für Transformationsprozesse in den Mittelpunkt. Auf der Basis sozialpsychologischer Theorien zeigte er auf, welche Faktoren in Kommunikation hinderlich und welche förderlich für Verhaltensänderungen — insbesondere für nachhaltiges Verhalten — sind. (www.conpolicy.de, 20.1.19 18:49)
  • Neuartige Solar-Wind-Anlage Der Firma SkyWolf Corp. aus New York ist es weltweit als erstes gelungen eine Solar-Wind-Mantel-Turbine bis zur Marktreife zu konstruieren. (Sonnenseite, 20.1.19 10:18)
  • Systemwandel, nicht Klimawandel! Kolumnistin Tamara Funiciello über den Klimawandel und die freie Marktwirtschaft. (Newsticker von Tages-Anzeiger, 19.1.19 23:30)

19.01.2019[Bearbeiten]

  • Who is changing their mind about global warming and why? As of March 2018, the majority of Americans (73%) believe that global warming is happening, and over half of registered voters (59%) believe that humans are the primary cause (Leiserowitz et al., 2018). These numbers have grown in recent years, and even six in ten Trump voters support taxing and/or regulating the pollution that causes global warming (Leiserowitz et al. 2017). Who exactly has changed their mind and why, however, is not well understood. To examine this, we analyzed nationally representative survey data that asked Americans whether they had changed their opinions about global warming, and if so, why? (climatecommunication.yale.edu, 19.1.19 20:11)
  • Parteien - Hannover: CDU: Kommission soll Stickoxid-Grenzwerte prüfen Walsrode (dpa/lni) - Die niedersächsische CDU hat sich bei ihrer Klausurtagung in Walsrode dafür ausgesprochen, die Notwendigkeit der bestehenden Stickoxid-Grenzwerte zu überprüfen. Die Bundesregierung solle eine entsprechende Kommission dafür einsetzen, heißt es in einem "5-Punkte-Plan für Mobilität und Luftreinheit", der während der Tagung verabschiedet wurde. Der Landesvorsitzende Bernd Althusmann warnte zudem, die von der EU geplanten Grenzwerte für den C02-Ausstoß von Lkw könnten viele Arbeitsplätze bei Nutzfahrzeug-Herstellern kosten. (Alle Artikel - Nachrichten aus Politik, Wirtschaft und Sport, 19.1.19 15:56)
  • Wenn sich die Stadt mit Bauregeln selbst am Verdichten hindert Wer in Zürich zu lange Häuser baut, muss speziell viel Abstand zum Nachbarn einhalten. Das verhindere verdichtetes Bauen, kritisiert die Stadtzürcher GLP und will die Regel abschaffen. Raumplaner unterstützen das – und würden noch viel weiter gehen. (–- Neue Zürcher Zeitung, 19.1.19 15:30)
  • Nach Schulstreiks ans WEF – «Die Gefahr der Instrumentalisierung besteht» Die 16-jährige Umweltaktivistin Greta Thunberg reist nach Davos. Bruno Kaufmann über die nicht unumstrittene junge Frau. Mit ihren Anklagen gegen die Erwachsenenwelt hat die Jugendliche einen Nerv der Zeit getroffen, sagt der Nordeuropa-Mitarbeiter. «Das birgt auch die Gefahr, dass sie instrumentalisiert wird. Es wird sich zeigen, wie lange sie auf dieser Welle weiterreiten kann und das Greta-Thunberg-Fieber Europa und die Welt ergreift.» (www.srf.ch, 19.1.19 13:57)
  • Klimabilanz von Elektrofahrzeugen Die aktuellen Studie der Forschungsstelle für Energiewirtschaft (FfE) e.V.zeigt, dass sich für den aktuellen Stand der Batterieproduktion Amortisationsdauern von Elektrofahrzeugen gegenüber Benzinfahrzeugen von ca. 1,6 bis 3,6 Jahren ergeben. (Sonnenseite, 19.1.19 8:48)
  • Kleingedrucktes zum Pariser Abkommen verabschiedet, Umsetzung steht aus – Ergebnispräsentation und Analysebericht zur COP24 Am 15. Dezember 2018 endete die diesjährige UN-Klimakonferenz mit der Verabschiedung des "Katowice Climate Package". Dieses Paket von Entscheidungen macht das Pariser Klimaschutz-Abkommen umsetzungsreif, indem es detaillierte Leitlinien für die Umsetzung der einzelnen Elemente des Abkommens vorgibt. Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Wuppertal Instituts waren vor Ort und fassen nun die zentralen Ergebnisse der Verhandlungen knapp zusammen. Ihre erste Schnellanalyse zeigt: Die Konferenz in Katowice hat zwar den technischen Rahmen für den internationalen Klimaschutz bereitet und ist insofern ein wichtiger Schritt nach vorn, gemessen am Handlungsdruck sind die konkreten Minderungsambitionen der meisten großen Emittenten aber nach wie vor deutlich zu gering. (wupperinst.org, 19.1.19 7:57)
  • Windräder belasten die Umwelt am wenigsten Erneuerbare Energien sind gut für Klima und Natur, Kohlekraftwerke dagegen schlecht, klar. Aber wie stark sind die Unterschiede wirklich? Das Umweltbundesamt hat nachgerechnet, Braunkohle ist demnach 74 Mal schädlicher für die Umwelt als Windräder. (Sonnenseite, 19.1.19 6:48)
  • Dezentrale Energiewende braucht Sektorenkopplung In dieser Woche gab es eine erste Einigung über Finanzhilfen für den Kohleausstieg, nun muss es um die Gestaltung der künftigen Energieversorgung gehen. Die Agentur für Erneuerbare Energien zeigt, wie die dazu notwendige Sektorkopplung funktioniert. (energiezukunft: RSS Feed, 19.1.19 5:55)
  • Klimaschutz unter Tage Im Felslabor Mont Terri im Jura wird neu auch die Einlagerung von CO2 erforscht. Dieser Technologie kommt bei der Einhaltung der Klimaziele eine bedeutende Rolle zu. (–- Neue Zürcher Zeitung, 19.1.19 5:00)
  • «Wir sind hier, wir sind laut, weil man uns die Zukunft klaut» In der ganzen Schweiz streikten Schüler, um auf den Klimawandel aufmerksam zu machen. Innert Wochen hat sich eine Bewegung gebildet, die immer lauter Forderungen stellt. (Tagesanzeiger Schweiz, 19.1.19 0:52)
  • 10 Tipps für den optimalen Eigenverbrauch Zehn Tipps für Betreiber von Solargeneratoren: Wer Solarmodule auf dem Hausdach, auf der Garage, dem Carport oder ebenerdig auf dem Grundstück installiert hat, braucht weniger Strom aus dem Netz. Wir geben Tipps, wie man den kostbaren Sonnenstrom möglichst vollständig selbst verbraucht. Von Heiko Schwarzburger (Sonnenseite, 19.1.19 1:18)

18.01.2019[Bearbeiten]

  • Erneuerbare – ein Gegenmittel gegen volatile Strompreise in der EU Die Europäische Kommission sagt, dass erneuerbare Energien eine zentrale Rolle bei der Senkung der Spotpreise und der Eindämmung des Anstiegs der Netzgebühren spielen. Auf dem EU-Energiemarkt dominieren jedoch weiterhin Kohle und Gas, so dass die Strompreise unvorhersehbar sind. Bei den Stromkosten für Industrie und Haushalte liegt Deutschland ganz vorn, was aber hauptsächlich an den Steuern, Abgaben und Netzentgelten liegt. (www.pv-magazine.de, 18.1.19 23:49)
  • Wädenswiler Weintage: Trinken wir bald Weine aus Skandinavien? Das rekordwarme Jahr 2018 gab einen Vorgeschmack, was uns mit dem Klimawandel möglicherweise im Weinbau erwartet: Zum Beispiel Merlot und Cabernet Sauvignon aus Weinbergen nördlich des Rheins oder neue Rebbaugebiete in Skandinavien. Dies zeigten eindrücklich die diesjährigen Wädenswiler Weintage der ZHAW am 10. und 11. Januar 2019. Die Schwerpunkte bildeten nebst der Klimaerwärmung die Themen Nachhaltigkeits-Label und die neuen pilzwiderstandsfähigen Rebsorten wie etwa Prior und Cabernet Jura. - - - - - - Donnerstag, 17. Januar 2019 (www.zhaw.ch, 18.1.19 23:48)
  • «Hopp, hopp, Klimawandel stopp» In 15 Schweizer Städten sind Schüler auf die Strasse gegangen, um der Politik Beine zu machen. (–- Neue Zürcher Zeitung, 18.1.19 21:11)
  • Kommunikation: Der Pandabären-Irrtum Menschen brüllen sich an, der Stärkere verliert. Rücksicht verdienen doch nur Kinder, kulleräugige Tiere und Robert Habeck. Ein Plädoyer für mehr Zärtlichkeit im Alltag ( ZEIT ONLINE, 18.1.19 20:10)
  • Klimawandel bekämpfen: Zukunftsfrage In Dutzenden Städten der BRD haben Schülerinnen und Schüler für Klimaschutz demonstriert. Unter dem Motto »Fridays For Future« organisieren die Gruppen Schulstreiks – in Anlehnung an die Aktion einer jungen Schwedin. (junge Welt, 19.1.19 0:00)
  • «Politiker, macht endlich etwas gegen den Klimawandel» Es ist kalt und doch tauchen sie auf, Schüler und Studenten aus Zürich, die der Kälte und den drohenden Konsequenzen der Schulen trotzen, um gegen… (Naturschutz.ch, 18.1.19 18:57)
  • Kolumne Geht's noch?: Klimawandel? Es schneit doch In Australien wütet die Hitze. Ja, Wetter ist nicht gleich Klima. Aber: Das Gesamtbild bestätigt die Forscher. Nur Vollpfosten zeigen jetzt auf die Alpen. mehr... (taz.de, 18.1.19 18:17)
  • "By 2100, global mean sea level rise is projected to be around 0.1 metre lower with global warming of 1.5°C compared to 2°C (medium confidence)." (@IPCC_CH, 18.1.19 16:23)
  • Our planet's ice is melting at an alarming rate, which is bad news for global sea levels: Antarctica ice melt has accelerated by 280% in the last 4 decades. #ClimateChange pic.twitter.com/WYSSK7ggAs (@UNEnvironment, 18.1.19 17:59)
  • Wirtschaft in München: Schöne neue Coworking-Welt - Die großen Büros zeigen, wie sich die Arbeit gerade verändert. Die Mieter sollen Teil einer kosmopolitischen Gemeinschaft sein, heißt es in der Werbung - aber das hat seinen Preis. (Alle Artikel - Nachrichten aus Politik, Wirtschaft und Sport, 18.1.19 17:30)
  • How can cities transition to a circular economy? Read our 40 practical examples gathered here from city municipalities around the world advancing towards zero waste. #Cities4Climatepic.twitter.com/0Q9dSWhcVo (@c40cities, 18.1.19 15:02)
  • Workshop zu #Schreibdidaktik: (@ZHAWLinguistik, 18.1.19 14:35)
  • Streiken fürs Klima – immer mehr Schüler gehen auf die Strassen, auch in der Schweiz Seit Monaten fordert die 15-jährige Schwedin Greta Thunberg mit Schulstreiks die Politik auf, Sofortmassnahmen gegen den Klimawandel zu ergreifen. Diesem Beispiel folgen immer mehr Kinder von Brüssel bis Sydney; nun macht der Streik auch in der Schweiz Schule. (Neue Zürcher Zeitung - Schweiz, 18.1.19 15:45)
  • Wie man sich als Experte positioniert So mancher Neo-Selbstständige will sich künftig als Fachexperte durchs Berufsleben schlagen. Dazu braucht er Thema, Reputation und Strategie. (DiePresse.com - Schlagzeilen, 18.1.19 15:56)
  • Postwachstumsökonomie: Geht es auch ohne Wirtschaftswachstum? Die Postwachstumsökonomie kommt ohne Konsumzwang aus. Dafür gewinnen alle mehr Zeit für ein erfüllteres Leben mit intakter Umwelt. Wie das genau gehen soll, erfährst du hier. - Der Beitrag Postwachstumsökonomie: Geht es auch ohne Wirtschaftswachstum? erschien zuerst auf Utopia.de. - (Utopia News, 18.1.19 15:39)
  • Mehr Solarstrom im Winter durch Schnee produzieren Die Installation von Photovoltaikmodulen im Hochgebirge könnte das Leistungsdefizit dieser erneuerbaren Energie im Winter deutlich reduzieren, so eine gemeinsame Studie der Forschungsanstalt WSL, dem Institut für Schnee- und Lawinenkunde SLF und der Technische Hochschule Lausanne EPFL. Redaktion: Monika Schläppi Die Schweiz hat mit der Energiestrategie 2050 den mittelfristigen Ausstieg aus der Kernenergie beschlossen. Der Strom, […] - The post Mehr Solarstrom im Winter durch Schnee produzieren appeared first on www.gebaeudetechnik-news.ch. - (www.gebaeudetechnik-news.ch, 18.1.19 15:22)
  • Drei Säulen der Nachhaltigkeit: Ökologie, Wirtschaft und Soziales Die drei Säulen der Nachhaltigkeit (auch „Drei-Säulen-Modell“ genannt) sind ein Maßstab für Staaten und Unternehmen: Anhand der drei Säulen Ökologie, Wirtschaft und Soziales können sie Leitlinien für nachhaltiges Handeln formulieren. - Der Beitrag Drei Säulen der Nachhaltigkeit: Ökologie, Wirtschaft und Soziales erschien zuerst auf Utopia.de. - (Utopia News, 18.1.19 14:03)
  • Klimakritik in der #10YearChallenge: Hashtag lässt die Erde alt aussehen Es gibt einen neuen Netztrend. Neben der üblichen Selbstbeweihräucherung geht es dieses Mal aber auch um die Auswirkungen des Klimawandels. mehr... (taz.de, 18.1.19 15:02)
  • Klimawandel : Deutschlandweit demonstrieren Tausende Schüler für eine bessere Klimapolitik - In 56 deutschen Städten gehen Jungen und Mädchen auf die Straße und fordern nichts weniger von Politikern, als die Zukunft des Planeten zu sichern. (Alle Artikel - Nachrichten aus Politik, Wirtschaft und Sport, 18.1.19 14:22)
  • Der neueste Scooter ist voll Öko Der mysteriöse neue Zürcher Trotinett-Leihdienst «This is not a Scooter» setzt beim Einsammeln der Gefährte auf Elektro-Power. Ganz anders als die Konkurrenz von Lime oder der Stadt. (Tagesanzeiger Zürich, 18.1.19 12:38)
  • Demonstrationen - Trier: Über 1000 junge Menschen protestieren gegen Klimapolitik Mainz/Trier (dpa/lrs) - Mehr als 1000 Schüler, Studenten und Auszubildende haben am Freitag in Mainz und Trier demonstriert, um auf die Gefahren des Klimawandels aufmerksam zu machen. Sie forderten einen besseren Klimaschutz sowie einen sofortigen Ausstieg aus der Kohleenergie. Die Aktion unter dem Motto "Fridays for future" wurde initiiert von der schwedischen Schülerin Greta Thunberg, die in ihrem Land seit Monaten jeden Freitag gegen die Klimapolitik protestiert. In Deutschland waren für diesen Freitag in über 50 deutschen Städten Aktionen angekündigt. Für den Nachmittag war auch eine in Zweibrücken geplant, dort wurden nach Angaben der Stadt 50 Teilnehmer erwartet. (Alle Artikel - Nachrichten aus Politik, Wirtschaft und Sport, 18.1.19 13:09)
  • Mehr Leid durch E-Mobilität Für Umweltziele blenden die Grünen die Nachteile der E-Mobilität aus. Das Elektroauto führt zu mehr Ausbeutung auf der Welt. Ein Gastbeitrag (tagesspiegel.de: News, 18.1.19 12:53)
  • Parteien - Regensburg: Grüne: Klimaschutz in der Verfassung kein Abhakthema Regensburg (dpa/lby) - Die Staatsregierung will den Klimaschutz in der Verfassung verankern - doch damit die Grünen dem im Landtag zustimmen, haben sie erneut verbindliche Zusagen gefordert. Klimaschutz dürfe keine Worthülse sein und kein Thema, das nur schnell abgehakt werden soll, bekräftigte der Fraktionsvorsitzende Ludwig Hartmann am Freitag zum Abschluss der Winterklausur der Landtags-Grünen in Regensburg. Die Partei fürchtet, CSU und Freie Wähler könnten das Thema übereilt und ohne die Festlegung konkreter Maßnahmen im Landtag durchdrücken wollen. Die Grünen fordern Zusagen etwa zur Umstellung auf ökologische Landwirtschaft und auf erneuerbare Energie. Hartmann unterstrich: "Bei Artensterben und Klimaschutz reicht die reine Freiwilligkeit nicht aus." (Alle Artikel - Nachrichten aus Politik, Wirtschaft und Sport, 18.1.19 12:40)
  • Regierungskommission bringt Tempolimit auf Autobahnen ins Spiel Harte Maßnahmen für den Klimaschutz: Die Verkehrskommission der Regierung erwägt deutlich höhere Steuern auf Benzin und Diesel sowie ein Tempolimit von 130 auf Autobahnen. Eine verpflichtende Quote für Elektroautos ist auch im Gespräch. (DIE WELT - Politik, 18.1.19 12:14)
  • Zuversicht statt Angst - Die digitale Revolution verändert unser Leben. Jobs gehen verloren, neue Chancen eröffnen sich. Die Gesellschaft ist eben daran, sich neu zu formieren. Da und dort weckt das alles Angst und Unsicherheit. Die beste Medizin dagegen heisst: Neugier entwickeln, Mut für Neues beweisen. - - Strukturwandel gab es auch bei den Grosseltern - - Wer die Umwälzungen der Globalisierung und Digitalisierung aus historischer Sicht betrachtet, realisiert bald einmal, dass schon das Leben unserer Gross-, ja Urgrosseltern durch Basisinnovationen erschüttert worden war, die angestammte Berufe überflüssig gemacht und alte Gewohnheiten eliminiert hatten. Die ersten Eisenbahnen verblüfften, die Erfindung des Telefons war gleichsam ein Wunder, der elektrische Strom als „Dienstleister“ vereinfachte das Leben, die ersten Autos begegneten grosser Skepsis, einzelne Dörfer verhängten Fahrverbote oder beschränkten die Geschwindigkeit auf das Fussgängert... >| (journal21, 18.1.19 12:08)
  • Verkehr: Vorbehalte gegenüber Elektroautos noch groß Berlin (dpa) - Die geringe Reichweite ist aus Kundensicht der Hauptgrund, der beim Neuwagenkauf gegen ein Elektroauto spricht. 60 Prozent der Neuwagenkäufer in Deutschland gaben dies in einer Befragung für die Deutsche Automobil Treuhand (DAT) an. 52 Prozent nannten die hohen Anschaffungskosten. (Alle Artikel - Nachrichten aus Politik, Wirtschaft und Sport, 18.1.19 11:27)
  • «Der zweite Schritt der Rebellion» Die Energiewende braucht kreative Denkstätten. Thies Stillahn und Gregor Rohbogner präsentieren auf dem Stromseminar das EWS-Pilotprojekt «Modellregion Schönau». (RSS-Feed: Magazinbeiträge der EWS, 18.1.19 11:48)
  • Solarstrom für die Wärmeversorgung Mehr als drei Viertel aller Hauseigentümer in Deutschland sind grundsätzlich bereit, in eine Solarstromanlage auf dem eigenen Dach zu investieren, die auch zum Heizen genutzt werden kann. Das zeigt eine repräsentative Civey-Befragung im Auftrag des Instituts für Wärme und Oeltechnik (IWO). „Die Ergebnisse verdeutlichen, dass hier ein großes Potenzial für neue Kombi-Systeme, sogenannte Hybridheizungen, vorhanden Read the full article... (Haus&Co Magazin, 18.1.19 11:52)
  • Nach ausgedörrter Strombilanz droht der Konkurs Kleine Wasserkraftwerke waren Leidtragende des trockenen Jahres 2018. Ihr finanzielles Aus will der Bund nun verhindern. (SRF News Schweiz, 18.1.19 10:38)
  • «Zeigen, dass es anders geht.» Der Autor und ehemalige Kabarettist Georg Schramm eröffnet das 19. Schönauer Stromseminar mit einem rasanten Ritt durch Politik, Wirtschaft und Gesellschaft. (RSS-Feed: Magazinbeiträge der EWS, 18.1.19 10:18)
  • "Die Fischereiwirtschaft ist kaum vorbereitet" Die Erwärmung von Nord- und Ostsee verändert die Artenzusammensetzung, den Sauerstoffhaushalt und die Wetterlagen auf See. Noch gehört Deutschland zu den Profiteuren des Klimawandels, sagt Gerd Kraus, Chef des Thünen-Instituts für Seefischerei in Bremerhaven. In Zukunft aber dürften einige Probleme auftauchen. - (Home, 18.1.19 8:16)
  • «Keine Zeit zur Resignation» Die Energiewende gleiche einer mühseligen Gipfelerstbesteigung, so Alexander Sladek. Um oben anzukommen, brauche man die Kraft und Ideen der Gemeinschaft. (RSS-Feed: Magazinbeiträge der EWS, 18.1.19 9:48)
  • Bis zu 48 Grad – Australien leidet unter einer extremen Hitzewelle Während Teile Europas im Schnee versinken, brechen in vielen Gebieten Australiens die Sommertemperaturen Rekorde. Wissenschafter sind nicht überrascht. Sie machen den Klimawandel für die Wetterextreme mitverantwortlich. (Neue Zürcher Zeitung - Panorama, 18.1.19 8:54)
  • Globale Risiken Seit 2018 gehören "Extremwetterereignisse", "Naturkatastrophen" sowie "unzureichende Bekämpfung des Klimawandels und Anpassung an diesen" weltweit sowohl zu den wahrscheinlichsten Risiken als auch zu denen mit den größten Auswirkungen. (Ökologische Plattform bei DER LINKEN, 18.1.19 8:13)
  • «Das Zubetonieren muss aufhören» Eine unbefristete Plafonierung der heutigen Bauzonenflächen, nachhaltige Quartiere und die Beschränkung des Bauens ausserhalb der Bauzonen: Das verlangt die Zersiedelungsinitiative. Was für ein Ja spricht, erklärt Bastien Girod, Nationalrat Grüne und Mitglied der Kommission für Umwelt, Raumplanung und Energie, im Gespräch mit Nicole Soland. (P.S., 18.1.19 8:00)
  • Sentinel und DGNB kooperieren bei Wohngesundheit Die Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen (DGNB) und das Sentinel Haus Institut haben im Rahmen der Messe BAU in München eine Vereinbarung zur künftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Übergeordnetes Ziel ist die Optimierung der Innenraumhygiene im Sinne der Gesundheit beim Neubau, der Sanierung und Renovierung. (enbausa.de, 18.1.19 7:02)
  • Windräder belasten die Umwelt am wenigsten Erneuerbare Energien sind gut für Klima und Natur, Kohlekraftwerke dagegen schlecht, klar. Aber wie stark sind die Unterschiede wirklich? Das Umweltbundesamt hat nachgerechnet, Braunkohle ist demnach 74 Mal schädlicher für die Umwelt als Windräder. (energiezukunft: RSS Feed, 18.1.19 6:00)
  • Ressourceneffizienz-Treff 2018: Zielkonflikte, Circular Economy und Digitalisierung Mit welchen Maßnahmen sparen Unternehmen Energie? Wie können sie dafür Produktionsprozesse optimieren? Die Teilnehmer des Ressourceneffizienz-Treffs der ifu Hamburg haben einen branchenübergreifenden Überblick über Ansätze betrieblicher Ressourceneffizienz erhalten. Die Veranstaltung thematisierte auch, wie die Digitalisierung die Unternehmen hierbei unterstützt. Eine These brachte die Gäste zum Nachdenken: Die Umsetzung von Nachhaltigkeit verbraucht mehr spezifische Rohstoffe als konventionelles Wirtschaften. (UmweltDialog, 18.1.19 4:00)
  • Arbeitszeiten der Zukunft – flexibel um jeden Preis? Vor 100 Jahren hat man den Achtstundentag erstmals in Deutschland gesetzlich verankert. Doch Globalisierung, Digitalisierung und ein gesellschaftlicher Wertewandel treiben eine Flexibilisierung von Arbeitszeiten voran. Wann aber stößt diese Flexibilität an wirtschaftliche, gesellschaftliche und nicht zuletzt gesundheitliche Grenzen? (UmweltDialog, 18.1.19 3:00)
  • Blue Sky Energy bringt Salzwasser-Gewerbespeicher auf den deutschen Markt Das österreichische Speicher-Unternehmen will sein Vertriebs- und Partnernetzwerk in Deutschland deutlich ausbauen. (Sonnenseite, 18.1.19 0:48)

17.01.2019[Bearbeiten]

  • Mission Energiewende | Nachhaltig bauen: Tür bleibt Tür Die Bauwirtschaft ist Spitzenreiter, wenn es um den Verbrauch natürlicher Ressourcen geht. Aber bisher spielt es trotz nahender Ressourcenknappheit kaum eine Rolle, wie man ressourceneffizient und umweltfreundlich bauen kann. Dabei zeigen Pilotprojekte längst, dass es möglich ist und sich lohnt. (detektor.fm, 17.1.19 23:10)
  • Auch Überflieger können abstürzen Auch wenn der fulminante Start anderes vermuten liess: Die «Republik» ist kein Selbstläufer. Das zeigen die Geschäftszahlen nach einem Jahr. Überhaupt sind die Zukunftsaussichten für Online-Medien schlechter als auch schon. Wieso funktionieren diese Modelle nicht, und: Was funktioniert? (medienwoche.ch, 17.1.19 23:09)
  • [_id_inhalt=34918410 Frankfurt am Main: Fünf Fragen an Klimaforscher Mojib Latif] Prof. Mojib Latif vom Geomar Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung in Kiel hält am Donnerstag, 17. Januar, während des Neujahrsempfangs der Stadt Frankfurt die Festrede mit dem Titel „Herausforderung Klimawandel“. Mit Mirco Overländer sprach Latif vorab über die Herausforderungen des Klimawandels und darüber, was Kommunen und jeder Einzelne unternehmen können, um die Umwelt zu schonen. (www.frankfurt.de, 17.1.19 22:38)
  • Japaner wollen selbst in Grossbritannien keine Atomkraftwerke mehr bauen Nach Toshiba stoppt jetzt auch Hitachi den Bau von Kernkraftwerken im Vereinigten Königreich. Die Projekte gelten als unwirtschaftlich – solange sich die Bedingungen nicht ändern. (Neue Zürcher Zeitung - Wirtschaft, 17.1.19 20:33)
  • Smartes Wohnen: Panasonic hat in Japan eine ökologische Superstadt gebaut Fujisawa SST – Sustainable Smart Town – heißt das Pilotprojekt, das der Elektronikkonzern Panasonic etwa 50 Kilometer südlich von Tokyo gebaut hat. Hier wohnen die Einwohner sicher und ökologisch. Panasonic will mit Fujisawa herausfinden, was im Bereich smartes Wohnen derzeit möglich ist. Ein Experiment in Stadtform Gebaut wurde Fujisawa auf dem Gelände einer alten Fabrik. … (Trends der Zukunft, 17.1.19 20:03)
  • Trotz Kürzung der Solarförderung baut China 42,6 Gigawatt Photovoltaik 2018 zu Zwar wurde die zentralen Förderung nach der Ankündigung Ende Mai zurückgefahren, doch der chinesische Photovoltaik-Markt erholte sich schnell und die Auslandslieferungen stiegen aufgrund steigender Produktionsmengen und immer günstigerer Modulpreise. (dlvr.it, 17.1.19 20:11)
  • Zu gut für die Tonne – Beste Reste – Rezepte-App Kochideen für die kreative Resteküche, Einkaufsplaner und vieles mehr — mobil informieren mit der kostenlosen Smartphone- und Tablet-App des BMEL. Aus übriggebliebenen Lebensmitteln lassen sich viele leckere Gerichte zubereiten. Das Bundesernährungsministerium hat Resterezepte im Rahmen der Initiative "Zu gut für die Tonne" in einer App für Smartphone- und Tablet-Nutzer gesammelt. (www.bmel.de, 17.1.19 20:05)
  • Anzahl der Autos in Deutschland – PKW-Bestand bis 2018 Wie viele Autos gibt es in Deutschland? Diese Statistik zeigt die Anzahl der zugelassenen PKW/Autos in Deutschland bis 2018. Im Jahr 2018 gab es in Deutschland insgesamt rund 46,5 Millionen zugelassene PKW. (de.statista.com, 17.1.19 20:02)
  • Neue Ausgabe der „transition“: urbane Energiewende im Fokus - - Das Thema urbane Energiewende steht im Fokus der neuen Ausgabe des dena-Unternehmensmagazins „transition“. In Reportagen, Interviews, Grafiken und Analysen beleuchtet das Magazin den Fortschritt der integrierten Energiewende, stellt interessante Menschen und Ideen vor und liefert Geschichten, Zahlen und Fakten zur dena und ihren Projekten. Von Wien über Kopenhagen bis Augsburg und Herten: Die Titelgeschichte der aktuellen Ausgabe stellt innovative Ansätze verschiedener Städte in den Bereichen Klimaschutz, Energieversorgung, Verkehr und Energieeffizienz in Gebäuden vor. Im Mittelpunkt stehen vor allem die Chancen, die urbane Räume für die integrierte Energiewende eröffnen. Über die wachsende Komplexität, positive Herausforderungen und einen Paradigmenwechsel in der Stadtplanung diskutiert dena-Geschäftsführer Andreas Kuhlmann mit Lars Krückeberg und Thomas Willemeit, Gründungspartner des international tätigen Ar... >| (www.dena.de, 17.1.19 19:58)
  • CAS Contracting – Neue Contracting Angebote: Vertraglich zu mehr Energieeffizienz Energiespar-Contracting beruht auf Zusammenarbeit zwischen einem Immobilienbesitzer und einem Energiedienstleister und zielt darauf ab, die Energieeffizienz von Gebäuden und Anlagen zu steigern und die Energiekosten zu senken. Die Finanzierung der Massnahmen erfolgt über die eingesparten Energiekosten. Beim Energieliefer-Contracting steht die gesicherte Energielieferung im Fokus. Dabei wird eine Anlage vom Contractor erstellt oder übernommen, der Betrieb optimiert und die Finanzierung sichergestellt. (weiterbildung.zhaw.ch, 17.1.19 19:56)
  • Stadt St.Gallen übernimmt Bundesfördergelder für Fotovoltaikanlagen Ab Januar 2019 übernimmt die Stadt St.Gallen mit einer Überbrückungsfinanzierung den Förderbeitrag des Bundes für Fotovoltaikanlagen. Die lange Wartezeit auf die Einmalvergütung des Bundes für den Bau kleiner Fotovoltaikanlagen (KLEIV) wird mit einem Beitrag aus dem Energiefonds überbrückt. Damit erhalten die Bauherrschaften Gewissheit, dass sie den Förderbeitrag garantiert und zeitnah erhalten. Die spätere Auszahlung des Bundesbeitrags erfolgt dann direkt an den Energiefonds. (stadtsg.ch, 17.1.19 19:55)
  • Vielfältige Website-Strukturen ganz einfach mit WordPress-Bordmitteln umsetzen Viele Nutzer wissen gar nicht, dass sie eine WordPress-Website auch ganz ohne Plugins oder Programmierkenntnisse sehr individuell strukturieren können. Dass da noch viel mehr geht, als ein Blog zu betreiben, halten sie für zu kompliziert, um es selbst umsetzen zu können. Dabei ist es ganz einfach, wie Annette Schwindt in diesem Artikel zeigt. Es kommt nur auf das passende Ausgangskonzept an. (upload-magazin.de, 17.1.19 19:54)
  • PR-Ethik: Fifty Shades of Grey Nein, an Wegweisern für ethisches Verhalten in der PR-Branche fehlt es wahrlich nicht. Würde man ihnen folgen, gäbe es schon mal eine schöne Europa-Reise: Athen, Brüssel, Lissabon und Stockholm haben jeweils einem Ethik-Kodex den Namen gegeben. Und diese Mehrzahl verrät schon, dass Kommunikationsleute mit diesem Thema ein Problem haben. (prsuisse.ch, 17.1.19 19:51)
  • Interne Kommunikation: Was bleibt, was kommt Es wird in der internen Kommunikation wieder mehr menscheln, ist sich Kerstin Feddersen sicher. Was 2019 außerdem wichtig werden wird, beschreibt sie in der ersten Folge unserer „Echolot“-Kolumne in diesem Jahr. (www.pressesprecher.com, 17.1.19 19:47)
  • Bye-bye Klimaschutz Die Öl- und Gasförderung in den USA steigt rapide. Trumps Ziel der «Energiedominanz» steht an oberster Stelle. (Newsticker von Tages-Anzeiger, 17.1.19 14:34)
  • Current fossil fuel infrastructure does not yet commit us to 1.5? °C warming Committed warming describes how much future warming can be expected from historical emissions due to inertia in the climate system. It is usually defined in terms of the level of warming above the present for an abrupt halt of emissions. Owing to socioeconomic constraints, this situation is unlikely, so we focus on the committed warming from present-day fossil fuel assets. Here we show that if carbon-intensive infrastructure is phased out at the end of its design lifetime from the end of 2018, there is a 64% chance that peak global mean temperature rise remains below 1.5? °C. Delaying mitigation until 2030 considerably reduces the likelihood that 1.5? °C would be attainable even if the rate of fossil fuel retirement was accelerated. Although the challenges laid out by the Paris Agreement are daunting, we indicate 1.5? °C remains possible and is attainable with ambitious and immediate emission reduction across all sectors. (www.nature.com, 17.1.19 14:51)
  • Nachhaltige Ernährung: Ein neuer Speiseplan, der Menschen und die Erde rettet Viel Gemüse, viele Nüsse, wenig Fleisch: Mit der richtigen Ernährung könnten wir als Menschheit Millionen Tote jährlich verhindern – und die Zerstörung des Planeten. ( ZEIT ONLINE, 17.1.19 14:49)
  • Grüner flüssiger Brennstoff als Ersatz für fossiles Heizöl? - Fachverband Energiehandel meint: "Mit neuen Green liquid fuels kann der mittelfristige Ausstieg aus fossilem Heizöl in eine grüne Zukunft gelingen" (oekonews.at, 17.1.19 23:00)
  • Dialogpapier zeigt Herausforderungen der Digitalisierung in der Energiewelt Das historisch gewachsene Energieversorgungssystem verändert sich grundlegend und sehr rasch. Ein zentraler Treiber dieses Transformationsprozesses ist die Digitalisierung. Seit 2017 beobachtet und analysiert das Bundesamt für Energie (BFE) die digitalen Entwicklungen in der Energiewelt. Das -> weiterlesen - Der Beitrag Dialogpapier zeigt Herausforderungen der Digitalisierung in der Energiewelt erschien zuerst auf SSES. - (SSES, 17.1.19 14:06)
  • Netze für die Zukunft Wo Bürger sich selbst für die gemeinsame Wärmeversorgung und für Glasfaserkabel einsetzen, gelingen solche Projekte verblüffend oft und schnell. (RSS-Feed: Magazinbeiträge der EWS, 17.1.19 13:48)
  • Syril Eberhart – Stromrebell 2018 Der Schweizer Syril Eberhart hat in seiner Heimat in Sachen Energiewende viel bewegt und das in kürzester Zeit! (RSS-Feed: Magazinbeiträge der EWS, 17.1.19 13:48)
  • Es geht um mehr Die Grünen-Politikerin Bärbel Höhn schlägt den Bogen von der Energiewende in Deutschland zur Bürgerenergie in Afrika. (RSS-Feed: Magazinbeiträge der EWS, 17.1.19 13:48)
  • Klimawandel schaukelt Wellen hoch Mit dem Fortschreiten des Klimawandels sind Küsten zunehmend von Erosion bedroht. Das geht aus einer neuen Studie hervor, in der Forscher nachweisen, dass die Wellenenergie proportional zur Oberflächentemperatur zunimmt. - (Home, 17.1.19 12:14)
  • Fake oder True: Wie sich Botschaften in den Social Media verbreiten Dass gesteuerte Nachrichten politische Prozesse beeinflussen, ist seit der Trump-Wahl und dem Brexit-Refendum hinlänglich bekannt. Ein WU-Forscherteam untersuchte die Gesetzmäßigkeiten. >| (DiePresse.com - Schlagzeilen, 17.1.19 13:34)
  • Lancet Report: Gesund leben auf einem gesunden Planeten - anders essen und anders produzieren Eine wachsende Bevölkerung von 10 Milliarden bis 2050 nachhaltig und gesund zu ernähren ist möglich, erfordert jedoch substanzielle Veränderungen unseres Speiseplans - das zeigt der neue Report der EAT-Lancet Kommission. Internationale Experten haben mit der wichtigsten medizinischen Fachzeitschrift erstmals umfassende und detaillierte wissenschaftsbasierte Ziele für eine Ernährungsweise vorgelegt, die sowohl die Gesundheit des Menschen als auch die Gesundheit des Planeten schützt. Dazu gehört eine Verdopplung des Gemüseanteils auf dem Teller und eine Halbierung des Konsums von rotem Fleisch und Zucker. Ungesunde Ernährung ist bereits heute eine der größten Ursachen für Gesundheitsrisiken weltweit und zugleich ein Risiko für die Klimastabilität. Johan Rockström, der als designierter Direktor des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung und ehemaliger Direktor des Stockholm Resilience Centre einer der füh... >| (Pressemitteilungen, 17.1.19 12:48)
  • «Wir geben unsere Kleider zu schnell weg» Texaid sammelt seit 40 Jahren gebrauchte Kleider. Weshalb Textilien nicht recyclet werden können, erklärt CEO Martin Böschen im Interview. (Tages-Anzeiger Leben, 17.1.19 11:11)
  • Klimawandel: Wie geht es dem Klima? Von der globalen Erwärmung zu sprechen ist nicht falsch. Von einer globalen Eskalation zu sprechen, wäre treffender. Was wir über den Klimawandel wissen – und was nicht. ( ZEIT ONLINE, 17.1.19 12:14)
  • GLOBAL 2000 zu WKÖ-Ölheizungsvorstoß: Durchsichtiges Ablenkungsmanöver darf Energiewende in Österreich nicht gefährden! - - - - - - - - Wien, am 17. Jänner 2019 - Die österreichische Umweltschutzorganisation GLOBAL 2000 sieht die heute präsentierten Vorschläge von WKÖ-Vizepräsident Roth als nicht geeignet, um die Energiewende in Österreich umzusetzen und fordert stattdessen einen konsequenten Ausstieg aus der Ölheizung in Österreich: „Was heute als Lösungsvorschlag präsentiert wurde, ist nicht mehr als ein durchsichtiges Ablenkungsmanöver der Ölindustrie. Ob die angedachten synthetischen Kraftstoffe zur Verfügung stehen werden, ist völlig offen, die Gefahr ist, dass Ölheizungen unnötig lange in Betrieb gehalten und KonsumentInnen in der Ölpreisfalle gefangen gehalten werden. Kostengünstige Alternativen sind jetzt schon vorhanden. Es geht deshalb darum, den Ausstieg aus der Ölheizung rechtlich zu fixieren und gute Förderbedingungen für einen Umstieg auf saubere Energie für die Bevölkerung z... >| (Presseaussendungen von Global 2000, 17.1.19 11:34)
  • Reiche Ernte: Permakultur und Postwachstum Bei Permakultur geht es um weit mehr als Kräuterspiralen, Hügelbeete oder Waldgärten. Es werden Prinzipien und Praktiken vermittelt, die in einer Postwachstumsgesellschaft dringend benötigt werden. Vivian Frick beleuchtet die Synergien der beiden Bewegungen. (Blog Postwachstum, 17.1.19 11:23)
  • Ausschreiben statt abkassieren Die sogenanntenGrundversorgungstarife von Strom- und Gas-Anbietern sind meist überteuert. Doch Haushalte mit geringem Einkommen sind quasi in diesen Tarifen gefangen, da sie keine anderen Angebote bekommen. Einen Vorschlag, wie die Grundversorgung verbessert werden kann, haben jetzt Experten der SPD-nahen Friedrich-Ebert-Stiftung vorgelegt. - (Home, 17.1.19 8:52)
  • Expertengremium: Wohnraumoffensive muss ökologischer werden Die „Kommission Nachhaltiges Bauen“ (KNBau) beim Umweltbundesamt (UBA) appelliert in einem neuen Papier an Bund, Länder und Kommunen, stärkere ökologische Standards im Rahmen der Wohnraumoffensive festzuschreiben. „Jetzt bietet sich die einmalige Chance, klimaschonendes Bauen und zukunftssicheren Städtebau in der Breite zu verankern sowie über angepasste KfW-Förderprogramme die im Gebäudesektor versäumten Maßnahmen zum Klimaschutz nachzuholen“, sagt Dr. Burkhard Schulze Darup, stellvertretender Vorsitzender der KNBau. Er warnte davor, überholte Standards festzuschreiben, etwa im Entwurf des Gebäudeenergiegesetzes (GEG). Die KNBau ist ein Gremium externer Fachleute aus Wissenschaft, Verwaltung und Praxis, das das UBA berät. Sie ist unabhängig und unterliegt keiner Weisung durch das UBA. (UBA - Presseinformationen, 17.1.19 10:30)
  • Sichtbarkeit für Display-Werbung sinkt, Video Ads verzeichnen Spitzenwert Ein aktueller Report liefert Benchmarks für Display und Video Ads in Europa. Ende 2018 zeigt sich ein Negativtrend in der Viewability von Werbeanzeigen. (OnlineMarketing.deOnlineMarketing.de, 17.1.19 10:04)
  • Search Console gibt jetzt wertvolle Daten direkt im URL-Prüftool preis Googles Search Console ermöglicht jetzt im URL-Prüftool die Ansicht eines gerenderten Screenshots für die gecrawlte Seite, der HTTP-Antwort, geladener Ressourcen usw. (OnlineMarketing.deOnlineMarketing.de, 17.1.19 9:29)
  • BAU 2019: Produktinformationssystem bewertet Öko-Deklaration Das Institut für Bauen und Umwelt (IBU) hat auf der Fachmesse Bau das Produktinformationssystem Prosys vorgestellt. Es bereitet Nachhaltigkeitsinformationen entsprechend den Anforderungen von Gebäudebewertungssystemen auf. (enbausa.de, 17.1.19 7:44)
  • Vorkassezähler begleichen Stromrechnung Prepayment Meter bieten Vorteile für einkommensschwache Haushalte (Wuppertal Institut, 17.1.19 9:03)
  • BNEF: 2018 flossen über 332 Milliarden US-Dollar in saubere Energien Zum fünften Mal in Folge lagen die Investitionen jenseits der Marke von 300 Milliarden US-Dollar, fielen jedoch acht Prozent niedriger aus als 2017. Im Photovoltaik-Bereich sanken die globalen Gesamtinvestitionen sogar um 24 Prozent auf 130,8 Milliarden US-Dollar. (Sonnenseite, 17.1.19 8:48)
  • Innovationsbeschleuniger NEST wird prämiert Als Kinder sind wir mit ungezügelter Neugier unterwegs, haben tausend Ideen, die wir kreativ mit Legosteinen oder anderen Bauteilen verwirklichen. Wir testen unsere Konstruktion im Spiel, brechen dann alles wieder ab, um es dann noch ausgefeilter neu aufzubauen. Heute nennt man diesen Prozess «agile Innovation». Genau dies ist die Grundidee des Forschungsdemonstrators NEST (Next Evolution in Sustainable Building Technologies) der Empa und der Eawag in Dübendorf im Kanton Zürich. (HK-Gebäudetechnik | News Feed, 17.1.19 8:00)
  • Studie vergleicht CO2-Bilanz von Holz, Mauerziegeln und Stahl Bei der Vorstellung der Holzbauoffensive in Baden-Württemberg hatten die Hersteller von Mauerziegeln vor einer Verzerrung des Wettbewerbs durch Fördermittel gewarnt. Zwei Studien, die auf der Pressekonferenz der Deutsche Gesellschaft für Mauerwerk- und Wohnungsbau (DGFM) auf der Fachmesse Bau in München vorgestellt wurden, sollen belegen, dass das Bauen mit Mauerziegeln kostengünstig und in der CO2-Bilanz Holzbauten mindestens ebenbürtig ist. (enbausa.de, 17.1.19 7:54)
  • Baut Zürich zu teuer? FDP und SVP finden Ja, doch sie stehen damit alleine da Die Stadt Zürich baue viel zu teuer, sagen die beiden bürgerlichen Parteien FDP und SVP. Sie wollten deshalb das Projekt für die geplante Wohnsiedlung Leutschenbach zurückweisen. Doch sie scheiterten. (–- Neue Zürcher Zeitung, 17.1.19 7:46)
  • Stromversorgung: Gemeinderat Stadt Bern lehnt Gesetzesentwurf ab Aufgrund von Umbrüchen in den europäischen Strommärkten soll das nationale Stromversorgungsgesetz revidiert werden. Der Berner Gemeinderat sieht mit dem nun vorliegenden Entwurf des Bundesrates jedoch die Ziele der nationalen Energiestrategie 2050 in Gefahr und lehnt den Vorschlag deshalb ab. (www.bern.ch, 17.1.19 7:16)

16.01.2019[Bearbeiten]

  • So falsch ernährt sich die Weltbevölkerung derzeit Wir schaden uns, und wir schaden dem Planeten mit unserer Ernährung. Eine Kommission aus 37 renommierten Wissenschaftern hat nun den idealen und in jeder Weltregion umsetzbaren Speisezettel aufgestellt. Und zugleich Zielvorgaben für die Lebensmittelproduktion formuliert. (Neue Zürcher Zeitung - Panorama, 16.1.19 23:30)
  • Hauseigentümer befürworten Photovoltaik zur Wärmeversorgung – pv magazine Deutschland Mit mehreren Modellprojekten hat das Institut für Wärme und Oeltechnik (IWO) demonstriert, dass die Kopplung einer Photovoltaik-Anlage mit einer Ölheizung praxistauglich ist. (www.pv-magazine.de, 16.1.19 23:30)
  • «Elektroautos lassen sich netzschonend laden» Immer mehr Elektroautos fahren herum. Ob da der Strom noch reicht? Lesen Sie das Interview mit Christoph Schreyer vom Bundesamt für Energie. (e360.ag, 16.1.19 23:28)
  • Ein bewegungsfreundliches Umfeld unterstützt die aktive Mobilität Das Bundesamt für Gesundheit beteiligt sich seit Jahren an der Koordinationsstelle für nachhaltige Mobilität (KOMO), um innovative Projekte im Bereich der aktiven Mobilität zu unterstützen. In einer neuen Studie werden über 100 abgeschlossene Projekte für ein bewegungsfreundliches Umfeld, darunter auch KOMO-Projekte, hinsichtlich verschiedenster Erfolgsfaktoren analysiert. Zu diesen Faktoren gehören planerische Massnahmen wie Erschliessung von Naherholungsgebieten durch die aktive Mobilität, Massnahmen der Verkehrsplanung und die Schaffung von Begegnungszonen in Wohnsiedlungen. Im Fokus stehen Kinder, ältere Menschen und sozial benachteiligte Personen, die spezifische Bedürfnisse hinsichtlich eines bewegungsfreundlichen Umfelds haben. Die Studienleiter haben 14 gute Beispiele, darunter auch KOMO-Projekte, näher beleuchtet. Daraus abgeleitet macht die Studie interessante Empfehlungen wie die Schaffung eines Multiplikationsfonds von guten... >| (energeiaplus.com, 16.1.19 23:27)
  • Regenwald-Retter: Termiten als „Puffer“ gegen den Klimawandel Für viele sind die Insekten kaum mehr als Schädlinge, aber in ihren Ökosystemen spielen sie eine unverzichtbare Rolle. (www.nationalgeographic.de, 16.1.19 23:26)
  • Wieso Journalismus nicht objektiv sein kann Das Versprechen der Objektivität führt die Journalisten und ihre Leser in eine Falle | Ein guter Journalist, eine gute Journalistin ist neutral und meinungslos, berichtet objektiv, und falls er oder sie doch etwas bewerten möchte, dann hat das in den Meinungsspalten zu passieren, klar und deutlich gekennzeichnet. Einiges an diesem alten Postulat ist falsch und eigentlich ein Ding der Unmöglichkeit. (derstandard.at, 16.1.19 23:25)
  • Energiestrategie im Kanton Bern umsetzen Im Mai 2017 wurde mit einer Volksabstimmung das eidgenössische Energiegesetz verabschiedet und im Winter 2017 hat das Parlament das Pariser Klimaabkommen ratifiziert. Nun geht es an die Umsetzung. (www.swisscleantech.ch, 16.1.19 23:24)
  • Klimawandel: Schnee als Weckruf Nicht jedes extreme Wetterereignis ist Folge des Klimawandels. Doch die Zahl steigt und fordert eine andere Politik. Der Leitartikel. (www.fr.de, 16.1.19 23:20)
  • Wir streiken, bis ihr handelt Schülerstreiks sind verboten, aber wirksam. Am Freitag werden Tausende Schüler in 48 deutschen Städten für Klimaschutz demonstrieren, statt zu lernen. Mit dabei: Jakob Blasel. (www.greenpeace.de, 16.1.19 23:20)
  • Newspack: Wordpress startet mit Geld von Google neues Redaktionssystem für kleine und mittlere Medienhäuser Wordpress war in seinen Anfangstagen in erster Linie eine Software, um Blogs zu betreiben und zu managen. Mittlerweile wird Wordpress von zahlreichen Medienhäusern als ausgewachsenes Content Management System genutzt (auch von MEEDIA). Nun hat die Wordpress-Betreiberfirma Automattic angekündigt, eine Software speziell für kleine und mittelgroße Medienhäuser zu entwickeln: Newspack. Bei der Finanzierung hilft Google kräftig mit. (meedia.de, 16.1.19 23:19)
  • Blogcast: Das Content-Marketing-Format der Zukunft Content-Marketing-Evolution: Immer mehr Unternehmen kommunizieren mit Podcasts und Blogs. Jetzt verschmelzen sie zu einem neuen Format — dem Blogcast. (www.wuv.de, 16.1.19 23:18)
  • Hohe Erwartungen, grosse Enttäuschung: Auswertung der UN-Klimakonferenz von Katowice (COP 24) Das Klimapaket von Katowice bringt kleine Fortschritte. Die COP 24 hat es aber versäumt, Lösungen zu den grundlegendsten Problemen zu liefern: Steigerung der nationalen Klimaschutzbeiträge, Einbeziehung von Menschenrechten und Unterstützung für Entwicklungsländer. (www.boell.de, 16.1.19 23:16)
  • Heizungsersatz durch Luft-Wasser-Wärmepumpen in MFH Unser Bericht «Heizungsersatz durch Luft-Wasser-Wärmepumpen in Mehrfamilienhäusern» ist vom BFE veröffentlicht worden. Er zeigt anhand von umgesetzten Objekten Strategien auf, wie eine MFH-Sanierung mit LWWP gelingen kann. Zusätzlich beinhaltet er eine Übersicht der verfügbaren Studien zu diesem Thema sowie eine Analyse der kantonalen Förderregelungen und des energiepolitischen Umfelds. (www.energiezukunftschweiz.ch, 16.1.19 23:15)
  • Betting Green Clouds to Combat Climate Change Cloud offerings consume 5% of world's electricity, emit 3% of total CO2 and use 626 billion liters of water. By 2025, 25% of worldwide energy will be used for IT. (digitalswitzerland.com, 16.1.19 22:29)
  • In Krisen besser kommunizieren Im Kampf gegen Epidemien muss die Bevölkerung besser eingebunden und respektiert werden, sagt Ursula Jasper. Dies ist eine der Lehren aus der Ebolafieber-Epidemie in Westafrika 2014. (www.ethz.ch, 16.1.19 22:24)
  • Energiestadt: Konzept wird erfolgreich in Südamerika umgesetzt In der Schweiz gibt es unterdessen 437 Energiestädte, davon sind 48 mit dem Gold Label zertifiziert. Mit Unterstützung von Repic, der Bundesplattform zur Förderung erneuerbarer Energien und Energieeffizienz in Entwicklungs- und Schwellenländern, haben drei Schweizer Energieberatungsfirmen das erfolgreiche Programm nach Chile getragen. «Zwischen 2014 und 2016 haben wir in drei Pilotgemeinden eine lokale Energiestrategie erarbeitet und sie damit auf den Weg zur Energiestadt gebracht», erklärt Roger Walther, Projektverantwortlicher von EBP in Chile. Die Pilotgemeinden Vitacura, Temuco und Coyhaique liegen in drei unterschiedlichen Klimazonen und weisen unterschiedliche gesellschaftliche und politische Strukturen auf. Die Motivation der Gemeinden, die Energiestrategie aufzubauen, unterschied sich zudem erheblich. (energeiaplus.com, 16.1.19 22:19)
  • New Human Footprint: Wie der Mensch die Erde verändert Bevölkerungswachstum, übertriebene Nutzung von Ressourcen, internationale Konflikte – keine Frage, unsere Welt befindet sich im Umbruch. Aus dem Weltraum betrachtet, zeigen sich die Auswirkungen des menschlichen Handelns besonders deutlich. Wir zeigen sechs Satellitenaufnahmen (www.geo.de, 16.1.19 22:00)
  • New Human Footprint: Wie der Mensch die Erde verändert Bevölkerungswachstum, übertriebene Nutzung von Ressourcen, internationale Konflikte — keine Frage, unsere Welt befindet sich im Umbruch. Aus dem Weltraum... (www.geo.de, 16.1.19 21:59)
  • Studie: Klimaziele sind noch erreichbar - wenn wir es wollen Selbst die ambitioniertesten weltweiten Ziele zum Schutz des Klimas sind noch umsetzbar, so das Ergebnis einer neuen Studie. Dafür müssten allerdings Wirtschaft, Politik und jeder einzelne sofort handeln. Die in Paris verabschiedeten weltweiten Klimaziele sind noch erreichbar. Dies ist die Aussage einer neuen Studie, die jetzt in der Fachzeitschrift "Nature Communications" veröffentlicht wurde. Demnach könnte die globale Erderwärmung bis zum Ende des Jahrhunderts sogar noch auf 1,5 Grad Celsius im Vergleich zum vorindustriellen Niveau begrenzt werden – das Vorhaben gilt als besonders ambitioniert. (www.spiegel.de, 16.1.19 21:31)
  • Hochriskantes Schlafwandeln Der diesjährige Weltrisikobericht kann das Fürchten lehren. Er malt das Bild einer Welt, die an fast allen Ecken und Enden vor der Katastrophe steht – und darüber zerfällt statt zusammenzuarbeiten. An erster Stelle der Risiken steht demnach der Klimawandel. - (Home, 16.1.19 18:53)
  • Nudging führt nicht zwangsläufig zu besseren Entscheidungen Die Idee, das Verhalten von Menschen ohne Anwendung von Geboten, Verboten oder Zwang zu beeinflussen, beschäftigt Regierungen genauso wie Marketingfachleute. Nudging als Universallösung ist in aller Munde. Doch Forschende der Universität Zürich relativieren: Ob Nudging unsere Entscheidungen verbessert, hängt davon ab, wie wir Entscheidungen fällen. (www.media.uzh.ch, 16.1.19 20:56)
  • Biotreibstoff aus Wasser, Kohlendioxid und Strom macht Fahren umweltfreundlicher Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) wird seit Jahren synthetisches Rohöl aus Stroh und anderen Bioabfällen hergestellt. Es lässt sich in einer Raffinerie zu allen Produkten veredeln, die dort aus Erdöl hergestellt werden, unter anderem zu Treibstoffen wie Benzin, Diesel und Kerosin. Im Sommer kommt eine Anlage hinzu, die diese Treibstoffe ebenfalls herstellt, jedoch mit … (Trends der Zukunft, 16.1.19 19:35)
  • Shell auf "grüner" Einkaufstour Der Mineralölkonzern Shell will gemeinsam mit der Rentenversicherungsanstalt PGGM die bislang kommunale niederländische Eneco-Gruppe kaufen. Davon wäre auch die Eneco-Tochter Lichtblick betroffen. Schon seit einiger Zeit kauft sich Shell bei Energiewende-Unternehmen ein. - (Home, 16.1.19 17:20)
  • Hohe Erwartungen, große Enttäuschung – Die UN-Klimakonferenz von Katowice COP 24 Dies ist eine Auswertung der UN-Klimakonferenz COP 24, die vom 30. November bis 16. Dezember im polnischen Katowice stattfand. Geschrieben wurde der Text von Don Lehr und Liane Schalatek, mit Unterstützung und Beiträgen von Kate Dooley, Lili Fuhr, Agata Keller, Erika Lennon, Linda Schneider, Katarzyna Ugryn und Hans Verolme. Auf der COP 24 wurde […] (Klima der Gerechtigkeit, 16.1.19 17:54)
  • Podcast "Das Thema": Ökologische Landwirtschaft: Bio für alle? - Gut für die Umwelt, dafür teurer: Immer mehr Deutsche kaufen Bio-Lebensmittel. Aber warum steigen nicht mehr Bauern auf nachhaltige Landwirtschaft um? (Alle Artikel - Nachrichten aus Politik, Wirtschaft und Sport, 16.1.19 17:00)
  • #ClimateChange is accelerating faster than our efforts to address it > Stepping up the multilateral approach to to #ClimateAction is opportunity to set a course for a better future, says @UN General Assembly President @mfespinosaEC. #ParisAgreement (@UNFCCC, 16.1.19 17:07)
  • Umweltschutz: Trumps Mauer schadet massiv der Natur Eine Mauer zwischen den USA und Mexiko würde wertvolle Biotope durchschneiden und seltene Arten gefährden. In Europa ist dieser Zustand an den Grenzen längst Realität. >| (Alle Artikel - Nachrichten aus Politik, Wirtschaft und Sport, 16.1.19 16:35)
  • Starke Leistung - - - - Langenthal strotzt vor Selbstbewusstsein. Und das nicht erst, seit im Januar bekannt wurde, dass die Stadt im bernischen Oberaargau den Wakkerpreis 2019 verliehen bekommt. Langenthal ist es gelungen, «nach Jahren der wirtschaftlichen Krise ein neues bauliches Wachstum zu erfahren, das vom Stolz auf das industrielle Erbe, von guter Planung und der Bereitschaft zum Dialog geprägt ist», so der Schweizer Heimatschutz, der den Wakkerpreis seit den 1970er-Jahren jährlich an eine politische Gemeinde oder in Ausnahmefällen Organisationen oder Vereinigungen vergibt. - Die Krise begann mit dem Zusammenbruch der bekannten und traditionsreichen Porzellanfabrik Langenthal. Auch andere bedeutende Firmen waren sichtlich geschwächt, was zum Verlust unzähliger Arbeitsplätze um die Jahrtausendwende führte. Doch statt zu kapitulieren, überwand die Stadt mit viel Kreativität, mit einer Rückbesinnung auf die Qualitäten vor Ort und mit Mut zur ... >| (Startseite ?CH - meter, 16.1.19 16:00)
  • Climate change: How could artificial photosynthesis contribute to limiting global warming? If CO2 emissions do not fall fast enough, then CO2 will have to be removed from the atmosphere to limit global warming. Not only could planting new forests and biomass contribute to this, but new technologies for artificial photosynthesis as well. Physicists have estimated how much surface area such solutions would require. Although artificial photosynthesis could bind CO2 more efficiently than the natural model, huge investments into research are needed to upscale the technology. (EurekAlert! - Breaking News, 16.1.19 6:00)
  • Gefährdet das globale Klimasystem - Forscher beobachten weltweit Temperaturanstieg in Permafrostböden - Der Klimawandel hinterlässt einer internationalen Untersuchung zufolge weltweit deutliche Spuren in den Permafrostböden. Deren Temperatur sei zwischen 2007 und 2016 im Durchschnitt um 0,3 Grad Celsius gestiegen, wie das Alfred-Wegener-Institut (AWI) am Mittwoch in Bremerhaven mitteilte. (FOCUS Online, 16.1.19 16:18)
  • Nicht verzagen, #MeinKlimaschutz fragen. Auf der Webseite gibt es Tipps, wie ihr zu Hause, unterwegs und beim Einkauf euren #CO2-Fußabdruck verbessern könnt. Mit konkreten Beispielen zu den CO2-Einsparungen. #nachhaltig #Klimaschutzhttps (@co2online, 16.1.19 12:30)
  • Nudging does not necessarily improve decisions Nudging, the concept of influencing people's behavior without imposing rules, bans or coercion, is an idea that government officials and marketing specialists alike are keen to harness, and itis often viewed as a one-size-fits-all solution. Now, a study by researchers from the University of Zurich puts things into perspective: Whether a nudge really does improve decisions depends on a person's underlying decision-making process. (EurekAlert! - Breaking News, 16.1.19 6:00)
  • In der Klemme zwischen Kohle- und Umweltlobby Die vom geplanten Kohleausstieg betroffenen Regionen können langfristig mit mehr Geld vom Bund für Strukturwandel rechnen. Ein Kommentar. (tagesspiegel.de: News, 16.1.19 15:43)
  • Demokratieindex: Demokratie weltweit weiter unter Druck Wie ist es weltweit um die Demokratie bestellt? Die politische Partizipation nimmt wieder zu, ebenso der Anteil von Frauen in der Politik, so der Demokratieindex. Doch die Liste der unvollständigen Demokratien ist lang. (Deutsche Welle, 16.1.19 15:48)
  • Energie - Mainz: Rheinland-Pfalz setzt auf mehr Photovoltaikanlagen Mainz (dpa/lrs) - Um die Energiewende voranzutreiben, will Rheinland-Pfalz mehr Photovoltaik-Anlagen auf die Dächer im Land bringen. Das geht aus einer Antwort des Umweltministeriums auf eine Große Anfrage hervor. Mit der Solar-Tankstelle auf dem Dach sei es aber nicht allein getan, sagte der energiepolitische Sprecher der Grünen-Landtagsfraktion, Andreas Hartenfels, am Mittwoch in Mainz. "Das macht nur Sinn, wenn man einen Speicher im Keller hat." In Rheinland-Pfalz gebe es derzeit etwa vier Prozent der deutschlandweit installierten Photovoltaik-Speicher. (Alle Artikel - Nachrichten aus Politik, Wirtschaft und Sport, 16.1.19 15:43)
  • Greenpeace fordert Bio-Land Schweiz (lid.ch) – Bio-Anbau, weniger Fleisch, grössere Artenvielfalt: Greenpeace verlangt einen Kurswechsel in der Agrarpolitik. (lid.ch:: News, 16.1.19 14:00)
  • Mehrheit der Experten sehen düstere Zukunft Experten zeichnen ein düsteres Bild für das neue Jahr. Das zeigt der Global Risk Report 2019. So werden Handels- und Wirtschaftskriege zwischen den Nationen befürchtet, mehr Cyberattacken und negative Folgen von Fake News. (DIE WELT - Wirtschaft, 16.1.19 13:15)
  • EU will doppelte Abgaben bei Speichern abschaffen Bürger und Unternehmer, die Solarstrom selbst erzeugen, verbrauchen, speichern und verkaufen zahlen gegenwärtig teils noch doppelte Steuern und Abgaben für Strompuffer. Die EU will die ... (Gebäude Energie Berater, 16.1.19 10:44)
  • Klimawandel hinterlässt deutliche Spuren in Permafrostböden Besonders betroffen von der Erderwärmung sind die Permafrostböden im russischen Sibirien. Das Tauen der Jahrtausende alten Frostmassen gilt als möglicher Kipppunkt im globalen Klimasystem. (DiePresse.com - Schlagzeilen, 16.1.19 12:29)
  • Klimawandel: Permafrost erwärmt sich weltweit Klimaforscher messen steigende Temperaturen in den seit Tausenden Jahren gefrorenen Permafrostböden. Der Effekt tritt nicht lokal, sondern global auf. ( ZEIT ONLINE, 16.1.19 12:19)
  • Online-Plattform hilft, Häuser energietechnisch optimal zu renovieren 16.01.2019 | Technik & Architektur | Medienmitteilung: Hausbesitzende haben viele Möglichkeiten, das Heiz- und Kühlsystem ihres Hauses nachzurüsten. Wer die Alternativen gegeneinander abwägen wollte, musste bisher über grosses technisches Wissen verfügen oder externen Beraterinnen und Beratern vertrauen. Forschende der Hochschule Luzern haben jetzt für Laien und Experten eine schnelle und neuartige Plattform entwickelt, die für verschiedene Situationen die beste Lösung berechnet. (hslu.ch News, 16.1.19 12:18)
  • Quiz zum Klimawandel: Wissen Sie mehr übers Klima als die meisten? Wofür steht das Zwei-Grad-Ziel? Das können einer repräsentativen Umfrage zufolge nur wenige beantworten. Warum und sind Sie eine Ausnahme? Testen Sie es im Klima-Quiz! ( ZEIT ONLINE, 16.1.19 11:41)
  • Weltwirtschaft: "Schlafwandelnd in die Katastrophe": WEF warnt vor Risiken London (dpa) - Klimawandel, Datenkriminalität, geopolitische Krisen und weltwirtschaftliche Spannungen: Der Risikobericht des Weltwirtschaftsforums zeichnet ein verheerendes Bild vom Zustand der Erde. "Globale Risiken nehmen zu, aber der kollektive Wille, sie zu bekämpfen, schwächt sich ab. Stattdessen nimmt die Spaltung zu", heißt es in der Studie, die in London vorgestellt wurde. Ein besonders hohes Risiko geht demnach vom Klimawandel aus. (Alle Artikel - Nachrichten aus Politik, Wirtschaft und Sport, 16.1.19 10:53)
  • Gefährdet das globale Klimasystem - Forscher beobachten weltweit Temperaturanstieg in Permafrostböden - Der Klimawandel hinterlässt einer internationalen Untersuchung zufolge weltweit deutliche Spuren in den Permafrostböden. Deren Temperatur sei zwischen 2007 und 2016 im Durchschnitt um 0,3 Grad Celsius gestiegen, wie das Alfred-Wegener-Institut (AWI) am Mittwoch in Bremerhaven mitteilte. (FOCUS Online, 16.1.19 11:01)
  • Reputation: Leitwährung exzellenter Unternehmenskommunikation Studie: Fokus auf Reputation macht Pressesprecher erfolgreich Wodurch heben sich exzellente Pressesprecher von der Masse ihrer Zunft ab? Dieser Frage sind wir zusammen mit dem Fachbereich Wirtschaft der Hochschule Mainz und der dpa-Tochter news aktuell in der neusten Auflage unserer Studienreihe „Exzellenz in der Unternehmenskommunikation“ nachgegangen. Die Auswertung einer umfangreichen Befragung von 220 deutschen Fach- und […] (Faktenkontor, 16.1.19 10:00)
  • Mit Büchern immer weniger zu verdienen, aber Bücher werden zum perfekten Imagevermittler für Experten und Unternehmer [Media] Autoren-Einkommen auf Tiefststand - aber Buch wandelt sich zum hochwertigen Werbemittel - Die Zahlen der US Authors Guild sind alarmierend. Danach sind die Vollzeitautoren im Aussterben begriffen. Ganz einfach, weil es sich nicht mehr lohnt und niemand von den geringen Tantiemen leben kann. Laut der Studie sank das Durchschnittseinkommen von Autoren in den letzten zehn Jahren um dramatische 42 Prozent. Der Grund: geringere Absatzzahlen von gedruckten Büchern. Ein neuer Trend lässt das Buch selbst aber dennoch nicht aussterben. Es gibt nur andere Autorenzielgruppen. Das Kommunikationsmittel Buch wird nämlich von neuen "Autoren" wegen seines hohen Image wiederentdeckt. Experten aller Couleur wie Ärzte, Anwälte, Unternehmensberater, aber auch Unternehmer und Freiberufler nutzen das Buch als Möglichkeit einer extrem imageträchtigen Kommunikationsform und veröffentlichen ihr eigenes Buch mit Hilfe eines Ghostwriters wie Alois Gmeiner. (pressetext.switzerland News, 16.1.19 9:10)
  • Lokale und bürgernahe Energiewende Wuppertaler Studienarbeit: Bürgerenergiegenossenschaften als Treiber für den Ausbau erneuerbarer Energien (Wuppertal Institut, 16.1.19 8:27)
  • PV-Module halten auch hoher Schneelast stand Solange das Dach nicht gefährdet ist, kann der Schnee auch auf PV-Modulen liegen bleiben, so IBC Solar. Beim Räumen müsse man darauf achten, die Module nicht mechanisch zu beschädigen. Besondere Vorsicht sei bei Flachdächern geboten. - (enbausa.de, 16.1.19 7:12)
  • Mehr als nur reine Gewissensberuhigung Durch das Kompensieren von CO2-Emissionen trägt man zum Klimaschutz bei. Die Frage ist nur, wie man das am besten macht. (–- Neue Zürcher Zeitung, 16.1.19 6:30)
  • Wirksame Hilfe für Opfer des Klimawandels Hunderte von Millionen Menschen leben weltweit in Entwicklungsländern ohne ausreichenden Versicherungsschutz. (–- Neue Zürcher Zeitung, 16.1.19 5:30)
  • Industrie fordert „Superschutz“ gegen die Kosten der Energiewende Der Kohleausstieg wird Strom deutlich teurer machen. Die energieintensive Industrie fürchtet untragbare Belastungen – und fordert einen Schutz vor allen weiteren Kosten der Energiewende. Treffen würde das die Verbraucher. (DIE WELT - Wirtschaft, 16.1.19 5:03)
  • Bundestag: Grüne fordern Millionen zusätzlich für die Klimaforschung Berlin (dpa) - Die Grünen im Bundestag fordern bis zu 100 Millionen Euro zusätzlich für Forschung zum Klimawandel und seinen Folgen. Einen Antrag dazu soll der Bundestag heute beraten. "Mit unserem Antrag zur Stärkung der Klimaforschung fordern wir, dass die Regierung das Thema endlich zur Top-Priorität macht", sagte der forschungspolitische Sprecher der Fraktion, Kai Gehring, der dpa. Zwar seien die menschengemachten Ursachen der Klimakrise wissenschaftlich längst unstrittig. Aber man wisse noch zu wenig darüber, wie sich die Folgen lokal auswirken, sagte Gehring. (Alle Artikel - Nachrichten aus Politik, Wirtschaft und Sport, 16.1.19 3:28)
  • Landwirtschaft im Klimawandel – forschen, entscheiden, umsetzen Heisser und trockener soll es werden. Die Landwirtschaft ist mehrfach herausgefordert. Deshalb führen Agroscope-Forschende Versuche in verschiedensten Themenbereichen durch. Das Spektrum reicht von der Ökonomie über die Ernährung bis zur Ökologie. (Sonnenseite, 16.1.19 3:18)
  • Klimawandel verstärkt Meereswellen Ozeanerwärmung macht Wellen zunehmend energiereicher - - (scinexx | Das Wissensmagazin, 16.1.19 0:01)
  • Energieeffizienz-Index so hoch wie nie Die Energiewende in Unternehmen läuft: Der Energieeffizienz-Index EEI ist mit 2,24 Punkten zum Winter 2018/19 so hoch wie noch nie. Das heißt, die Unternehmen wollen wieder Energie einsparen und tun auch etwas dafür. Das Institut für Energieeffizienz in der Produktion EEP der Universität Stuttgart erhebt seit 2013 halbjährlich aktuelle und geplante Aktivitäten der deutschen Industrie zur Energieeffizienz. (UmweltDialog, 16.1.19 1:00)
  • Geschichten für eine technisierte Welt Manchmal erklären erfundene Geschichte die Welt besser als ein Sachbuch. Und gelegentlich prägen sie sogar die Realität, in der wir leben. Vier Bücher für mehr Durchblick in einem digitalen Zeitalter. (Tagesanzeiger Digital, 15.1.19 23:30)

15.01.2019[Bearbeiten]

  • Und jetzt? - 432 Abgeordnete des House of Commons stimmten am Dienstagabend gegen das von Theresa May mit Brüssel ausgehandelte Austrittsabkommen. 230 stimmten dafür. Das Ergebnis bedeutet eine saftige Niederlage für die Premierministerin. Eine Ablehnung des Deals war zwar erwartet worden, doch das Ausmass von Mays Niederlage übertrifft jede Prognosen bei weitem. - - Am 23. Juni 2016 hatten 51,89 Prozent der Briten für einen Austritt aus der EU gestimmt. Die Engländer und Waliser votierten für den Austritt, die Schotten und die Nordiren für den Verbleib in der EU. - - „Es ist meine Pflicht, das Ergebnis der Volksabstimmung durchzusetzen”, sagte Theresa May vor der Abstimmung. - - Sowohl viele EU-Befürworter als auch die harten EU-Gegner sind gegen das Abkommen. Für die EU-freundlichen Abgeordneten geht der Scheidungsvertrag zu weit; sie möchten eine engere Beziehung zur Europäischen Union aufrechterhalten. Anderseits befürchten die Br... >| (journal21, 15.1.19 20:45)
  • Welche Folgen hat der Brexit für den EU-Emissionshandel? Selbst bei einem ungeregelten Austritt Großbritanniens aus der EU wird der Emissionshandel nicht mit britischen CO2-Zertifikaten geflutet. Trotzdem würde das Handelssystem geschwächt. Aus Sicht von Experten wäre es besser, wenn Großbritannien in dem System bliebe. - (Home, 15.1.19 17:57)
  • Ein Baudenkmal von nationaler Bedeutung bröckelt weiter vor sich hin Die Zeughäuser mit dem reich geschmückten Waffensaal bilden den wertvollsten Bereich des Zürcher Kasernenareals. Sie sind ein Baudenkmal von nationaler Bedeutung, zerfallen aber immer mehr. Die Sanierung wäre dringend, ist nun aber vom Kantonsrat erneut aufgeschoben worden. (Neue Zürcher Zeitung - Zürich, 15.1.19 19:31)
  • Climate Concerns Are Pushing Oil Majors to Look Beyond Fossil Fuels Several companies are diversifying their businesses, from biofuels to electric vehicles - - -- Read more on ScientificAmerican.com - - (Scientific American, 15.1.19 19:15)
  • To Hold Warming to 1.5 Degrees, Study Says Nations Must Stop Building New Fossil Fuel Infrastructure Immediately (Yale Environment 360, 15.1.19 18:41)
  • Die Schweizer Schönschwätzer der Digitalisierung Laut dem Geschäftsführer des ICT-Verbands Swico gibt es in der Schweiz einige Bereiche, in denen bei der Digitalisierung zwischen Anspruch und Wirklichkeit eine grosse Kluft besteht. In der politischen Alltagsarbeit täten Politiker und Verwaltung alles, um eine erfolgreiche Digitalisierung der Schweiz zu verhindern. (Neue Zürcher Zeitung - Wirtschaft, 15.1.19 18:08)
  • Understanding physics could lead to big gains in shale oil recovery Oil companies are missing out on vast sums of recoverable oil in unconventional reservoirs, according to Penn State experts. (EurekAlert! - Breaking News, 14.1.19 6:00)
  • Neue Häuser: Spektakulärer Rückzugsort Eine Stuttgarter Architektenfamilie verwandelt ihr Haus aus den fünfziger Jahren in ein Plusenergiehaus – und bekommt einen ganz neuen Blick auf die Stadt. (FAZ.NET, 15.1.19 16:41)
  • SRG-Produktionsstandorte sollen nicht gesetzlich verankert werden Die Produktionsstandorte der SRG sollen nicht gesetzlich festgelegt werden. Die zuständige Kommission des Nationalrats hat aber die Verlagerung eines Teils der Radioredaktionen von Bern nach Zürich bedauert und die mangelnde Sensibilität im Vorgehen und der Kommunikation kritisiert. (–- Neue Zürcher Zeitung, 15.1.19 16:26)
  • Sharing-Ansätze für Wohnen im Quartier Cluster-Wohnungen, Coworking Space, Shared Mobility - Sharing-Ansätze gelten als Zukunftstrend in der Wohnungswirtschaft und bieten zugleich zahlreiche Ansatzpunkte für eine nachhaltige Quartiersentwicklung. Doch wie sieht die Umsetzung in der Praxis der Wohnungswirtschaft in Deutschland aus? Lassen sich soziale gemeinsam mit ökologischen und ökonomischen Anforderungen der Nachhaltigkeit durch neue Modelle der Share Economy realisieren? (UmweltDialog, 14.1.19 11:49)
  • Ernährung: Werbung für Fleisch führt Verbraucher in die Irre Potsdam (dpa/tmn) - "Weidehaltung", "mehr Platz", "kleinere Tiergruppe": Viele Labels und Werbeslogans versprechen Kunden Fleisch mit besseren Tierstandards. (Alle Artikel - Nachrichten aus Politik, Wirtschaft und Sport, 15.1.19 14:05)
  • Today, @MayorofLondon @SadiqKhan launched #BreatheLondon: the world?s most advanced and comprehensive network of air quality monitors to help improve the city's toxic air. #Cities4Climatepic.twitter.com/twoGFolijB (@c40cities, 15.1.19 12:10)
  • «Immer wieder Vollgas» Mehr Selbstbestimmung oder totale Verausgabung: Flexibles Arbeiten kann Vor und Nachteile haben, sagt Georg Bauer. Der Arbeitswissenschaftler über die Digitalisierung und darüber, wie uns Arbeit gesund und zufrieden macht. (UZH News – Alle Artikel, 15.1.19 12:26)
  • Griechenland: Tesla sorgt auf abgelegenen Mittelmeerinseln für sauberen Strom! Griechenland verfügt über zahlreiche kleine und große Inseln im Mittelmeer. Diese mit Strom zu versorgen, ist gar keine so einfache Aufgabe. Bisher werden zumeist fossile Energieträger per Schiff zu den Inseln transportiert und dort dann in Strom verwandelt. Aus Sicht des Klimaschutzes ist diese Vorgehensweise aber nicht besonders empfehlenswert. Schon seit einiger Zeit wird daher … (Trends der Zukunft, 15.1.19 12:46)
  • Zweite Chance für die Totalrevision des CO2-Gesetzes Letzten Dezember wurde das revidierte CO2-Gesetz vom Nationalrat abgelehnt. Nun ist die ständerätliche Umweltkommission am Zug, die auf die Vorlage des Bundesrates eingetreten ist. Vorschläge… (Naturschutz.ch, 15.1.19 12:01)
  • BAU 2019: Saint-Gobain Weber präsentiert rückbaubares WDVS Saint-Gobain Weber zeigt auf der BAU ein Wärmedämmverbundsystem, dessen Komponenten sich beim Rückbau sortenrein trennen lassen. Derzeit werden Baustoffe in der Regel gemischt entsorgt und sind damit für eine weitere Nutzung im Hochbau verloren. Das soll sich mit dem neuen System ändern. (enbausa.de, 15.1.19 11:35)
  • 7 Trends für das Influencer Marketing 2019 Lucky Shareman teilt 7 Entwicklungen, die das Influencer Marketing 2019 erwartet. Auch Marktforschung und Messenger Marketing stehen im Fokus. (OnlineMarketing.deOnlineMarketing.de, 15.1.19 11:56)

14.01.2019[Bearbeiten]

  • Klimawandel und Lawinenrisiko in den Alpen » Geschichte der Geologie Lawinen sind eines der gefährlichsten Naturereignisse im Gebirge, auch wenn das Risiko abgeschätzt werden kann, ist eine sichere Vorhersage nach wie vor unmöglich. Nach ergiebigen Schneefällen liegt zurzeit in vielen Gebieten der Alpen teilweise so viel Schnee wie seit rund 20 Jahren nicht mehr. Vielerorts gilt Lawinenwarnstufe 5 — sie ist in Tirol damit erstmals wieder so hoch wie 1999, als das Lawinenunglück von Galtür mehr als 30 Todesopfer forderte. Lawinen haben auch bereits mehrere Todesopfer gefordert. (scilogs.spektrum.de, 14.1.19 23:20)
  • Dämme, Ressourcenmanagement und Sicherheit Wenn wir in der Schweiz an Staudämme denken, verbinden wir sie hauptsächlich mit der Wasserkraftproduktion oder dem Hochwasserschutz. Es sollte nicht vergessen werden, dass die ersten Dämme, die in Ägypten und Mesopotamien gebaut wurden, dazu bestimmt waren, das Flusswasser zu bewirtschaften und die Wasserversorgung der Landwirtschaft während der Niedrigwassermonate zu gewährleisten. Es war diese Nutzung der ersten Dämme, die die Grüne Revolution und das Gedeihen der alten Zivilisationen ermöglichte. Vor dem Hintergrund des Klimawandels und des globalen Bevölkerungswachstums rückt der Bau grosser Dämme in Entwicklungsländern wieder in den Vordergrund. (energeiaplus.com, 14.1.19 22:02)
  • ?energiebewusste? Ger?te leisten k?nnen Was ‹energiebewusste› Gera?te leisten ko?nnen Jedes Auto verfu?gt u?ber eine Geschwindigkeitsanzeige. Mit derselben Selbstversta?ndlichkeit ko?nnte jedes Elektrogera?t seinen aktuellen Stromverbrauch anzeigen. Dieser Grundgedanke steckt hinter einem aktuellen Forschungsprojekt des iHomeLab an der Hochschule Luzern — Technik & Architektur. Die Wissenschaftler haben verschiedene technische Lo?sungen fu?r Verbrauchsanzeigen in Echtzeit untersucht — und mo?gliche Einsatzgebiete evaluiert. ‹Energiebewusste› Gera?te ko?nnten demnach helfen, den Selbstversorgungsgrad in Quartieren mit dezentral produziertem Strom zu erho?hen und die Bereitstellung von Regelenergie mit Haushaltsgera?ten begu?nstigen. (www.bfe.admin.ch, 14.1.19 22:00)
  • Weltanschauung – Editorial In seiner Umweltenzyklika "Laudatio Si‘" begreift Papst Franziskus die globale Klimakrise als eine sozial-ökologische und eröffnet Perspektiven für die Erneuerung von Wirtschaft, Gesellschaft und Kultur. Jetzt muss der Dialog geführt werden — auch über unser Verständnis von Fortschritt und Verantwortung. (www.movum.info, 14.1.19 21:52)
  • Der böse Jude Arthur J. Finkelstein erfand die perfide Kampagne gegen George Soros. Sein engster Mitarbeiter erzählt zum ersten Mal, wie er dabei vorging. Seine Idee: Nicht über die Vorteile des eigenen Kandidaten sprechen, sondern alles Schlechte auf den Konkurrenten projizieren. (www.tagesanzeiger.ch, 14.1.19 21:10)
  • Ideenwettbewerb: Preise verliehen für neue Kommunikationsansätze zur Energieeffizienz in Gebäuden Neun Preise in drei Kategorien / Staatssekretär Adler: Ideen zeigen neue Wege für energieeffizientes und bezahlbares Bauen und Wohnen | Auf der Weltleitmesse BAU 2019 in München wurden heute die Gewinner des Ideenwettbewerbs „RE:frame Energieeffizienz: Neue Ideen für klimafreundliche Gebäude“ von Gunther Adler, Staatssekretär im Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat, und von Andreas Kuhlmann, Vorsitzender der Geschäftsführung der Deutschen Energie-Agentur (dena), prämiert. Ausgezeichnet wurden insgesamt neun Ideen für neue kommunikative Ansätze oder Geschäftsmodelle in drei Kategorien, von der Übernachtungs-App bis zur viralen Mitmachaktion. Die Ideen zielen darauf ab, mehr Menschen für das energetische Bauen und Sanieren zu begeistern. Es waren 82 Bewerbungen eingegangen. (www.dena.de, 14.1.19 19:46)
  • Social Media Gedanken 2: Wir haben schon immer alles gewusst Zum Start in die Woche gibt es wieder einen Rückblick auf die Themen, die ich in den vergangenen Tagen am spannendsten fand. Die Zeit der Gewissheiten ist nun wirklich vorbei. Galt es bisher als innovativ, in Social Media aktiv zu sein, wird das nun in Frage gestellt. Ist es gar fortschrittlich, sich den Datenkraken der Neuzeit zu entziehen? Müssen wir alle raus aus Facebook und Twitter? Nichts bleibt, wie es war. Einerseits wird Privates schnell öffentlich, andererseits wissen wir nicht mehr, welcher Information wir wirklich vertrauen dürfen. Selbst mediale Debatten verkommen, wenn sie zu schnell und zu wenig sorgfältig geführt werden. Kein Wunder, dass aus einer klaren Haltung eines Sportlers ein Shitstorm ohne jegliche Substanz hervorging. (medium.com, 14.1.19 19:43)
  • Sisyphus im Schnee Dem trockenen Rekordsommer folgt ein Winter mit ungewöhnlich viel feuchtem Schnee. In Oberbayern, Österreich und der Schweiz herrscht Chaos. Der Klimawandel könnte solche Extremereignisse häufiger auftreten lassen. - (Home, 14.1.19 15:13)
  • Riesenpleite mit politischen Folgen Die kalifornische Stromfirma PG&E könnte für die Waldbrände Ende 2018 verantwortlich sein. Jetzt folgt der Bankrott. Und ein Rettungspaket? Vor 18 Jahren ist das schon einmal passiert. (DiePresse.com - Schlagzeilen, 14.1.19 17:24)
  • Biodiversität - Was sich in Städten gegen das Insektensterben tun lässt Ökologen empfehlen in neuer Studie mehr Kleingärten, mehr Blumen in Parks – und weniger Rasenmähen (derStandard.at › Wissenschaft, 14.1.19 17:09)
  • Handwerk - Kurort Brotterode: Nicht nur Klimawandel macht Dachdeckern zu schaffen Brotterode-Trusetal (dpa/th) - Mehr Notfälle und zu wenig Personal: Thüringens Dachdecker kämpfen mit den Folgen des Klimawandels und Firmenschließungen. "Weniger Betriebe müssen mehr leisten", sagte Danny Schröder, Geschäftsführer des Landesinnungsverbandes für das Thüringische Dachdeckerhandwerk. Immer mehr Firmen machten zu, weil kein Nachfolger gefunden werde. "Vererben findet nicht mehr statt." (Alle Artikel - Nachrichten aus Politik, Wirtschaft und Sport, 14.1.19 16:06)
  • Forschung - Rostock: Ostsee kann guten Umweltzustand trotz Klimawandel erreichen Rostock (dpa/mv) - Die Ostsee kann einer Untersuchung zufolge trotz des Klimawandels wieder in einen guten Umweltzustand versetzt werden - sofern die Überdüngung des Meeres konsequent bekämpft wird. Zu diesem Ergebnis kommt ein Modellvergleich, den ein internationales Team um den Warnemünder Ozeanographen Markus Meier vorgenommen hat, wie das Leibniz-Institut für Ostseeforschung (IOW) in Rostock mitteilte. (Alle Artikel - Nachrichten aus Politik, Wirtschaft und Sport, 14.1.19 15:18)
  • 7 Tipps für erfolgreiche Social Media Beiträge Die Social Media Kommunikation ist kein "One-Fits-All"-Konzept, sondern persönlicher Dialog - individuell für jede Community. So gestaltest Deine Social Media Posts erfolgreich für jedes Netzwerk und sparst trotzdem Zeit und Aufwand bei der Individualisierung. - Der Beitrag 7 Tipps für erfolgreiche Social Media Beiträge erschien zuerst auf Blog2Social Blog - Social Media Marketing für Blogs. - (Blog2Social Blog – Social Media Marketing für Blogs, 14.1.19 15:30)
  • "Netzausbau mit Respekt für Klima, Natur und Menschen" Der Bau neuer Stromleitungen stößt vielerorts auf massiven Protest. Die Renewables Grid Initiative bringt Netzbetreiber, Bürger und Umweltorganisationen ins Gespräch, um die Energiewende voranzutreiben. Ein Gespräch mit Stephanie Bätjer über die Ziele der Initiative. - (Home, 14.1.19 11:07)
  • G7 fossil fuel subsidies worth $100bn a year to industry, study finds UK accused of masking subsidies to fossil fuels, ahead of meeting of G7 countries, which have agreed to end taxpayer support by 2025. The UK has been accused of trying to “fudge” how much it spends subsidising coal mining and fossil fuel use despite its pledge to phase out environmentally harmful subsidies by 2020. (www.climatechangenews.com, 14.1.19 13:02)
  • Altes Handy entsorgen: Elektrogeräte kostenlos per Post recyceln Du willst dein altes Handy entsorgen? Geht ganz einfach & kostenlos – nämlich per Deutsche Post. Utopia zeigt, mit welchen Elektronikgeräten „Electroreturn“ möglich ist und was du tun musst. - Der Beitrag Altes Handy entsorgen: Elektrogeräte kostenlos per Post recyceln erschien zuerst auf Utopia.de. - (Utopia News, 14.1.19 8:35)
  • Jakobs Notizen – Betulich, naiv und politisch falsch Ho Die Planerverbände lehnen mit harschen Worten die Zersiedelungsinitiative ab. Die Argumente sind inhaltlich dünn, teils falsch und die «einhellige Ablehnung»Â ist ein politischer Fehler. (www.hochparterre.ch, 14.1.19 12:22)
  • Bildung jenseits des Wachstumspfades Katharina Dutz und Niko Paech kritisieren, dass innerhalb einer am Wachstum ausgerichteten Gesellschaft jene basalen Fähigkeiten verdrängt werden, die eine suffiziente und an moderner Subsistenz orientierte Lebensführung ermöglichen. Die Autor/innen befassen sich mit der Frage, wie Bildung und das Wachstumsparadigma zusammenhängen und was eine Bildung für nachhaltige Entwicklung für eine Postwachstumsökonomie vermitteln sollte. (Blog Postwachstum, 14.1.19 11:11)
  • „Unsere Demokratie weiterentwickeln“ Unbestritten kommen wir im Kampf gegen den Klimawandel nicht schnell genug voran. Sicherlich soll jeder Einzelne seinen eigenen ökologischen Fußabdruck verbessern. Das ist authentisch, inspiriert, und macht Spaß. Aber es wird nicht reichen. Wir werden nicht darum herumkommen, uns mit dem Thema „Macht“ zu beschäftigen und unsere demokratischen Systeme weiterzuentwickeln. (energiezukunft: RSS Feed, 14.1.19 9:15)
  • Exzellenz in der Unternehmenskommunikation 2018 – Studie zeigt zwölf Erfolgsfaktoren Nahezu jedes größere Unternehmen leistet sich heutzutage eine Kommunikationsabteilung, die positiv auf das Meinungsbild potenzieller sowie bestehender Kunden, Mitarbeiter und vieler anderer Interessengruppen einwirken soll. Dies gelingt von Fall zu Fall unterschiedlich gut. Durch welche Faktoren sich hocherfolgreiche Unternehmen vom Durchschnitt abheben, haben der Fachbereich Wirtschaft der Hochschule Mainz, news aktuell und Faktenkontor, beide Hamburg, in der Studie „Exzellenz in der Unternehmenskommunikation 2018“ untersucht. (pr-journal.de, 14.1.19 10:07)
  • So ticken die Wohneigentümer der Generation 50+ Im Juli 2018 hat das Institut für Wealth & Asset Management der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW) eine Umfrage bei HEV-Mitgliedern durchgeführt. Ziel war es, mehr über das Entscheidungsverhalten von Wohneigentümern herauszufinden. Erste Resultate liegen nun vor. (www.hev-schweiz.ch, 14.1.19 9:21)
  • Start mit 45 Verträgen Der Energieverbund in Altstetten und Höngg-West könnte kostendeckend starten. Das Projekt der EWZ erreicht den verlangten Deckungsbeitrag von 10 Prozent. (www.lokalinfo.ch, 14.1.19 9:20)
  • Ökoabgabe auf Flugtickets: Nur einer von 100 Passagieren bezahlt In Umfragen erhält die Abgabe 70 Prozent Zustimmung, in der Praxis sieht es aber anders aus. Nun fordern die Grünen obligatorische Abgaben. (Newsticker von Tages-Anzeiger, 14.1.19 8:06)
  • Naturschutz: "Menschen, kümmert euch darum!" Soll die halbe Erde Schutzgebiet werden oder hilft eine Kohlenstoffsteuer? Der Ökologe Edward Wilson und die Biologin Antje Boetius streiten über die Rettung der Natur. ( ZEIT ONLINE, 14.1.19 8:17)
  • Warum in den USA die CO2-Emissionen wieder steigen Es ist der größte Zuwachs seit zwei Jahrzehnten: Der Treibhausgas-Ausstoß ist in den USA im vergangenen Jahr um 3,4 Prozent gestiegen, trotz der Schließung zahlreicher Kohlekraftwerke. Präsident Donald Trump kämpft weiter gegen den Klimaschutz. (energiezukunft: RSS Feed, 14.1.19 6:00)
  • Nachhaltig ist das neue Normal Auf der diesjährigen BAU 2019 in München geht es wieder um die Zukunft des Bauens. Nachhaltiges Bauen gewinnt zunehmend an Relevanz. Die DGNB stellt dabei die Themen ressourcenschonende Kreislaufwirtschaft und den Gebäudenutzer in den Mittelpunkt. (energiezukunft: RSS Feed, 14.1.19 5:57)
  • Weg zur drastischen CO2-Senkung im Gebaeudesektor Der Gebäudesektor hinkt den Emissionsminderungszielen weit hinterher. In nur noch kurzer Zeit müssen der Wärmebedarf deutlich gesenkt und der Anteil regenerativer Energieträger erheblich gesteigert we... (Gebäude Energie Berater, 14.1.19 5:00)
  • Aussieben war gestern: Zürcher Gymnasien setzen vermehrt auf Support statt Selektion während der Probezeit Zunächst fielen in Zürich immer mehr Schüler durch die gymnasiale Probezeit, nun sinken die Austrittsquoten. Dazu beigetragen haben Coachings durch Schülerpatinnen oder Repetitionsstunden – vor allem aber ein Mentalitätswandel. (Neue Zürcher Zeitung - Zürich, 14.1.19 5:00)
  • Effizientere Solarzellen ahmen Photosynthese nach Miniaturreaktoren umhüllt von Sammelstellen, die Lichtquanten einfangen und an das Zentrum weiterleiten: So sind die kleinsten Bausteine der Kraftfabriken in Organismen konstruiert, die ihre Energie direkt von der Sonne beziehen (Sonnenseite, 14.1.19 4:48)
  • Digitale Kultur ist bei deutschen Unternehmen unterentwickelt Der Aufbau einer Digitalkultur nimmt eine Schlüsselstellung für den Unternehmenserfolg ein. So lautet ein zentrales Ergebnis einer kürzlich veröffentlichten Studie der LeadershipGarage der Leuphana Universität Lüneburg. Die Psychologie-Professorin Sabine Remdisch und ihr Team untersuchten außerdem den aktuellen Digitalisierungsgrad in Unternehmen, Merkmale der Unternehmenskultur und Indikatoren für den Unternehmenserfolg. (UmweltDialog, 14.1.19 4:00)
  • Klimabilanz von Elektrofahrzeugen Im Rahmen einer aktuellen Studie ruft die Forschungsstelle für Energiewirtschaft (FfE) e.V. zu mehr Sachlichkeit in der Diskussion der Klimawirkung von Elektrofahrzeugen auf. Die Analyse zeigt, dass sich für den aktuellen Stand der Batterieproduktion Amortisationsdauern von Elektrofahrzeugen gegenüber Benzinfahrzeugen von ca. 1,6 bis 3,6 Jahren ergeben. (UmweltDialog, 14.1.19 3:00)
  • Elektrogeräte: schlechte Chance auf Recycling Ab 2019 muss Deutschland mehr Elektroschrott einsammeln und recyceln, um den EU-Vorgaben gerecht zu werden. Dann müssen 65 statt bisher 45 Prozent aller ausgedienten Fernseher, Kühlschränke und Handys bei Wertstoffhöfen, Elektrohändlern oder Onlinehändlern zurückgegeben werden. Das Sammelziel wird aber wahrscheinlich aufgrund der Hürden für die Rücknahme verfehlt werden. (UmweltDialog, 14.1.19 2:00)
  • Der Regenwald trocknet aus Der Amazonas-Region könnte wegen des Klimawandels bald das Wasser ausgehen. Trotzdem will Jair Bolsonaro viele Schutzgebiete auflösen. (Newsticker von Tages-Anzeiger, 13.1.19 23:30)

13.01.2019[Bearbeiten]

  • «Republik» sucht neuen Geldgeber Das Online-Magazin «Republik» hatte viele neue Journalisten angestellt. Nun sind die Ausgaben zu hoch. Und es gibt auch ein publizistisches Problem. (NZZ am Sonntag | Intelligentes Lesevergnügen, 12.1.19 21:45)
  • Datenschutz und Kommunikation: Was Ehrenamtliche brauchen Das Landratsamt und das katholische Kreisbildungswerk bieten den freiwilligen Helfern zwischen Icking und Jachenau eine Fortbildungsreihe (Alle Artikel - Nachrichten aus Politik, Wirtschaft und Sport, 13.1.19 21:43)
  • Der Tag, an dem der Strom knapp wurde: Probleme bei Solar- und Windkraft Immer wieder kommt es zu brenzligen Situationen, wenn Solar- und Windkraftanlagen zu wenig Strom liefern. Dann müssen Industrieanlagen abgeschaltet werden. Die Netzschwankungen könnten aber noch schlimmer werden. (FAZ.NET, 13.1.19 20:16)
  • Smart Wohnen: Digital vernetzt und komplett überwacht Südlich von Tokio erprobt Panasonic das smarte Wohnen. Auf dem Gelände einer alten Fabrik hat der Elektronikkonzern eine ökologische Superstadt erbaut. ( ZEIT ONLINE, 13.1.19 19:45)
  • Sinngemäss oder wortwörtlich? - Wer schriftliche Produktionen als Erzählungen oder Romane unter die Leute bringt, kann es sich erlauben, Fakten zu fiktionalisieren, Erfindungen als Tatsachen auszugeben. Leserinnen und Leser wissen, dass sie sich mit artistischen Spielen beschäftigen – und oft genug gehört das Mischen von Fakt und Fiktion, das ihnen geboten wird, zu den Hauptanreizen des literarischen Spiels. - - Anders ist es beim Journalismus. Da geht das geneigte Publikum immer noch davon aus, dass das, was es liest, wahr ist, der Realität entspricht, stimmt. Auch wenn es im postmodernen Journalismus Mode geworden ist, an der Realität als solcher zu zweifeln, „alternative Fakten“ neben gesicherten gelten zu lassen, Geschichten zu erzählen, statt die Wirklichkeit zu beschreiben, stimmig zu formulieren, statt dafür besorgt zu sein, dass das Geschriebene stimmt. Selbst wenn das so ist, möchte man der Zeitung, die man liest, vertrauen und also davon ausgehe... >| (journal21, 13.1.19 18:09)
  • «Die Schneeflöckli-Generation befeuert die Wetter-Hysterie» Jörg Kachelmann über Schnee, Übertreibungen, faule Journalisten und weshalb die Medien ihren Job nicht gemacht haben. (Newsticker von Tages-Anzeiger, 13.1.19 13:58)
  • Beschleunigte Erwärmung der Ozeane Schlechte Nachrichten nicht nur an der Wetterfront: Der Klimawandel hat die Ozeane schneller aufgeheizt als gedacht. Das bedeutet nichts Gutes für die Zukunft. (FAZ.NET, 13.1.19 13:46)
  • „Auch große Bio-Betriebe sind Bio“ Felix Prinz zu Löwenstein, Ökolandwirt und -lobbyist, über die Sehnsucht nach Bioprodukten und die Schattenseiten des Erfolgs. (tagesspiegel.de: News, 13.1.19 13:46)
  • „So retten Sie die Welt nicht“: Weltverbesserer Bjørn Lomborg im Interview Bjørn Lomborg versucht im Auftrag des dänischen Staates, die kosteneffizientesten Lösungen für die Probleme der Menschheit zu finden. Er spricht über Geldverschwendung in der Energiewende, unnötigen Fleischverzicht und das tödlichste Umweltproblem der Erde. (FAZ.NET, 13.1.19 12:57)
  • Genossenschaft Thierstein Basel dankt dem CCTP und der Stiftung Denkmalpflege 06.11.2016 | Technik & Architektur, Technik & Architektur | News: Im Forschungsprojekt «Mikroinvasive Massnahmen zum verdichteten Umbau von Wohnbauten und -siedlungen» zeigte das CCTP mit der Denkmalpflege Basel-Stadt auf, dass eine Sanierung der Bauten der Genossenschaft Thierstein umsetzbar und sinnvoll ist. (hslu.ch News, 13.1.19 12:18)
  • Award gewonnen: Silber für Film über Gebäudetechnik 20.06.2016 | Technik & Architektur, Technik & Architektur | Erfolge, News: Der Film «Die Energiewende in der Gebäudetechnik» hat an den Deauville Green Awards einen silbernen Award gewonnen. Der Film wurde von Voltafilm für das Departement Technik & Architektur produziert. (hslu.ch News, 13.1.19 12:18)
  • Gebäudetechnik-Film ist für Award nominiert 01.06.2016 | Technik & Architektur, Technik & Architektur | News: Der Film «Die Energiewende in der Gebäudetechnik» gehört zu den Finalisten der Deauville Green Awards. Er wurde von Voltafilm für die Hochschule Luzern – Technik & Architektur produziert und wird nun an diesem internationalen Filmfestival für Nachhaltigkeit und Ökologie gezeigt. (hslu.ch News, 13.1.19 12:18)
  • Die Stadt Zürich subventioniert die Quartiervereine jährlich mit 330'000 CHF. Aber was machen diese eigentlich damit? @S_Jacoby hat bei allen nachgefragt. … (@Tsueri_ch, 13.1.19 10:30)

12.01.2019[Bearbeiten]

  • Erneuerbare Energien fordern den fossilen Koloss heraus - Erneuerbare Energien haben in fast allen wichtigen Ländern der Welt die Erwartungen übertroffen. Obwohl immer noch im Schatten konventioneller Brennstoffe wie Kohle, scheinen ehrgeizige nationale Ziele für die Erzeugung eines beträchtlichen Teils des gesamten Stroms aus sauberen Quellen bis 2030 und die fast vollständige Beseitigung fossiler Brennstoffe aus dem Energiemix bis 2050 immer besser machbar zu sein. - - Dekarbonisierung der elektrischen Energie - - Es gibt viele Quellen für elektrische Energie. Die Kernkraft ist wegen ihrer Sicherheitsrisiken und der ungelösten langfristigen Probleme be >| (journal21, 12.1.19 16:57)
  • So wollen die Grünen gegen den Klimawandel kämpfen (Watson: das neue Newsportal der Schweiz, 12.1.19 17:48)

11.01.2019[Bearbeiten]

  • Energie und Spielkultur im Zentrum In feierlicher Atmosphäre hat das Bundesamt für Energie gestern Abend im Kursaal Bern fünf beeindruckende Energieprojekte mit dem renommierten Energiepreis Watt d'Or ausgezeichnet. Die Gewinner sind die DEPsys SA gemeinsam mit der IBB Energie AG (Kategorie Energietechnologien), die dhp technology AG gemeinsam mit IBC Energie Wasser Chur (Kategorie Erneuerbare Energien), die BLS AG gemeinsam mit der Universität Basel (Kategorie Energieeffiziente Mobilität), die Stiftung Habitat gemeinsam mit der ADEV Energiegenossenschaft (Kategorie Gebäude und Raum) und die Empa gemeinsam mit der Eawag und dransfeldarchitekten ag (Spezialpreis Energieeffizienz). (energeiaplus.com, 11.1.19 23:10)
  • „Wir müssen den Platz auf der Strasse neu verteilen“ Leih-E-Bikes und Leih-E-Trottinetten gehört die Zukunft, sagt ZHAW-Mobilitätsforscher Thomas Sauter-Servaes. Lebenswerte Städte gebe es nur, wenn jeder Einzelne weniger und mit kleineren Fahrzeugen unterwegs ist. Das komplette Beobachter-Interview Rebekka Haefeli mit dem Studiengangleiter Verkehrssysteme findet sich auf den Webseiten des Beobachter-Magazins. (blog.zhaw.ch, 11.1.19 17:39)
  • Studie der Munich Re: Die Kosten des Klimawandels In den letzten Jahren hat sich die Zahl extremer Wetterphänomene wie Dürren oder Wirbelstürme in den USA verfünffacht. Einer Studie zufolge wird die Zahl weiter steigen. Die Schäden gehen schon jetzt in die Milliarden. (www.handelsblatt.com, 11.1.19 17:36)
  • KI im Intranet: Digitale Helfer der internen Kommunikation Mithilfe künstlicher Intelligenz sollen Intranets nützlicher und leistungsfähiger werden. Wie das in der Praxis konkret aussehen kann, erklärt Lutz Hirsch in diesem Beitrag. Er geht zunächst auf die grundsätzlichen Funktionen ein und zeigt anhand einiger Beispiele, was bereits möglich ist und woran noch gearbeitet wird. (upload-magazin.de, 11.1.19 17:35)
  • Energy Storage: Fraunhofer IKTS präsentiert preisgünstige Kochsalz-Alternative für Photovoltaik-Heimspeicher – pv magazine Deutschland Auf der Messe in Düsseldorf wollen die Forscher ihre keramische Hochtemperaturbatterie vorstellen. Die Speicherkosten sollen mit dem Einsatz von Natrium-Nickelchlorid-Batteriezellen um 50 Prozent niedriger liegen als mit Lithium-Ionen-Batteriezellen. (www.pv-magazine.de, 11.1.19 17:28)
  • Strompreis quo vadis? Die Förderung für erneuerbare Energien wird weniger. Dennoch steigt weltweit der Strombedarf. Diese und weitere Faktoren werden sich in der Zukunft auf den Strompreis auswirken. Welche Folgen das hat und welche Möglichkeiten Unternehmen trotzdem haben die Produktionskosten durch energieeffiziente Maßnahmen gering zu halten, erklärt Dr. Eckehard Büscher, Leiter Netzwerk Energiewirtschaft — Smart Energy bei der EnergieAgentur.NRW, im Interview mit den Stadtwerken Essen. (www.energieagentur.nrw, 11.1.19 17:25)
  • E-Mobilität – Faktencheck Energiewende: Was das Elektroauto tatsächlich bringt Elektromobilität gilt als großer Hoffnungsträger für eine Treibhausgasreduktion im Verkehrsbereich. Nach dem E-Bike setzt sich auch das E-Auto zunehmend am globalen Markt durch. Neue Modelle, höhere Reichweiten, sinkende Kosten gehen Hand in Hand mit großen Umwälzungen in der Stromerzeugung, bei der erneuerbare Energieträger zunehmend die fossilen ablösen. Nur mit dem Ausbau sauberer Energien kann Elektromobilität den Klimaschutzanspruch erfüllen. Die Mobilitätswende ist jedoch mehr als der Austausch von Antriebssystemen und Energieträgern. Sie ist auch eine Chance, d >| (faktencheck-energiewende.at, 11.1.19 17:24)
  • WordPress 5.0 und Projekt Gutenberg: Wozu der neue blockbasierte Editor? Mit dem Update auf WordPress 5.0 wurde ein blockbasierter Editor eingeführt. Dies ist jedoch nur die erste Phase eines kompletten Umbaus von WordPress wie wir es bislang kannten. Der Name dieses Projekts ist Gutenberg, da es nicht nur WordPress von Grund auf erneuern soll, sondern die Art des Publizierens auch für technisch nicht affine Menschen möglich machen, das Publizieren damit weiter demokratisieren und so die Welt verändern soll. Wie es dazu kam und was uns noch erwartet, fasst Annette Schwindt in diesem Artikel zusammen. (upload-magazin.de, 11.1.19 17:22)
  • «2018 – Das gab bei Kontext zu reden» 1/4: Klimawandel – Kontext – SRF Zum Jahresende beleuchtet Kontext noch einmal vier grosse Themen. Heute: Der Klimawandel. Wie reagiert die Welt auf die klimatischen Veränderungen? Hat der heisse Sommer 2018 unsere Wahrnehmung geschärft? Und mit welchen Auswirkungen des Klimawandels müssen wir 2019 rechnen? Zum Jahresende schaut Kontext noch einmal zurück auf ein Thema, das zu reden gab, mit Beiträgen aus dem SRF-Archiv und dem Studiogast Reto Knutti, Klimaphysiker an der Universität Zürich. (www.srf.ch, 11.1.19 17:20)
  • Republicans call for 'innovation' to tackle climate change, but it's not magic Limiting global warming to less than the Paris Climate Agreement target of 2°C (3.6°F) hotter than pre-industrial temperatures will require a rapid global transition away from fossil fuels. That's a point on which the scientific community strongly agrees. - If we start now, we need to cut global carbon pollution byabout 5 percent per yearto avoid burning through our remaining “carbon budget”. Since 2012, emissions have gone up about 1 percent per year on average. That was an improvement on the 3 percent rise per year from 2000 to 2011, but global carbon emissions rose byabout 2.7 percent in 2018. - In the USA, emissions had been falling by about 0.5 percent per year since 2000 and 1 percent per year since 2010, but they rose byabout 2.5 percent in 2018. Basically, the U.S. is making some progress in decarbonizing, thanks primarily to wind, solar, and natural gas replacing more expensive coal power plants, but it's not happening nearly fast enough to stay within our carb... >| (Skeptical Science, 8.1.19 7:54)
  • Sonnenhaus: Miete all inclusive Das „Sonnenhaus-Projekt“ in Wilhemshaven bietet den Bewohnern eine Energie-Flatrate. (www.fr.de, 11.1.19 17:16)
  • Energieberatung in Thüringen jetzt kostenfrei Das Thüringer Umweltministerium, die Thüringer Energie- und GreenTech-Agentur (ThEGA) und die Verbraucherzentrale Thüringen haben am Freitag, dem 11. Januar, in Erfurt eine Kooperation bei der Energieberatung besiegelt. Damit wird der beliebte Service für Verbraucher und Verbraucherinnen in Thüringen erstmals komplett kostenfrei. Der bisherige Eigenanteil von 5 bis 40 Euro entfällt, das ist bundesweit einmalig. (www.vzth.de, 11.1.19 17:11)
  • «Alle werden einen digitalen Wahlkampf versuchen» Ein Gespräch mit «WeCollect»-Gründer Daniel Graf über die nationalen Wahlen, die Möglichkeiten, mit neuen digitalen Tools die Demokratie zu fördern, und die Frage, was passiert, wenn die Rechten lernen, die Digitalisierung für sich zu nutzen. (www.woz.ch, 11.1.19 17:06)
  • Zweite Chance für die Totalrevision des CO2-Gesetzes Nach dem Nein des Nationalrates zum CO2-Gesetz in der Wintersession 2018 ist die ständerätliche Umweltkommission am Zug. Einstimmig ist sie auf die Vorlage des Bundesrates eingetreten. Die Kommission will nun konstruktive Vorschläge erarbeiten, damit ein mehrheitsfähiges Gesetz zustande kommt. (www.parlament.ch, 11.1.19 16:55)
  • Wahljahr 2019: «Alle werden einen digitalen Wahlkampf versuchen» - - Ein Gespräch mit «WeCollect»-Gründer Daniel Graf über die nationalen Wahlen, die Möglichkeiten, mit neuen digitalen Tools die Demokratie zu fördern, und die Frage, was passiert, wenn die Rechten lernen, die Digitalisierung für sich zu nutzen. - - (WOZ, 10.1.19 0:00)
  • Klimawandel könnte Schneechaos begünstigen Klimaexperten schließen einen Zusammenhang zwischen dem Schneechaos in Bayern und den globalen Klimaveränderungen nicht aus. Weil wärmere Luft mehr Wasser aufnehmen kann, kann es auch mehr Niederschlag geben wie Regen - oder Schnee. Hinzu kommt, dass die Temperaturen relativ hoch liegen - und den Schnee erst recht zum Problem machen. - (Home, 11.1.19 13:31)
  • In Zürich wächst ein lukrativer Markt für Zwischennutzungen heran Nicht nur die Stadt Zürich vermietet zunehmend Räume temporär. Auch kommerzielle Anbieter haben das Modell für sich entdeckt. (–- Neue Zürcher Zeitung, 11.1.19 14:56)
  • Keine Angst vor Kontroversen Astrid Séville sieht in der vermeintlichen „Alternativlosigkeit“ ein Gift für die Demokratie. (tagesspiegel.de: News, 11.1.19 14:17)
  • Energie - Erfurt: Verbraucherzentrale bietet kostenlose Energieberatung Erfurt (dpa/th) - Für eine Energieberatung durch die Thüringer Verbraucherzentrale ist künftig nichts mehr zu zahlen. Mit diesem Angebot sollten vor allem die Eigentümer von Ein- und Zweifamilienhäuser im ländlichen Raum erreicht werden, sagte Umweltministerin Anja Siegesmund (Grüne) am Freitag in Erfurt. Viele Immobilien seien noch nicht so gedämmt wie das technisch möglich sei oder würden durch veraltete Heizungen warm gehalten. Nun übernehme das Land quasi den Eigenanteil, den Hauseigentümer bisher für die Energieberatung der Verbraucherzentrale zahlen mussten. Er liege bisher bei 5 bis 40 Euro. (Alle Artikel - Nachrichten aus Politik, Wirtschaft und Sport, 11.1.19 14:36)
  • Governance in The Smart City: Sketches of A Research Programme in Legal Theory A contribution by Dr Peter Gailhofer in the newly published anthology "The Globalisation of Urban Governance". (Oeko Blog, 11.1.19 13:50)
  • Klug analysiert & mit bahnbrechenden politischen Maßahmenpaketen: »Marktwirtschaft reparieren“, erhältlich ab 4. Februar! #Wirtschaft #Kapitalismuskritik #Degrowth #Postwachstum #Politik #Marktwirtschaftpic.twitter.com/appW (@oekomverlag, 11.1.19 13:00)
  • Landtag - Stuttgart: CDU-Fraktion pocht auf mehr Klimaschutz auf Landesebene Stuttgart (dpa/lsw) - Der CDU im Landtag gehen die Anstrengungen der Grünen beim Klimaschutz im Land nicht weit genug. Das vom Umweltministerium für das Klimaschutzgesetz vorgeschlagene Ziel einer Treibhausgasreduktion von 42 Prozent bis 2030 sei alles andere als ambitioniert, kritisierte der Abgeordnete Paul Nemeth, Vorsitzender des Arbeitskreises für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft der Fraktion. Man müsse auf Landesebene mehr tun, etwa beim Heizungstausch oder dem Ausbau von Photovoltaik auf landeseigenen Gebäuden. "Anstatt nach Brüssel und Berlin zu zeigen und anderen den Schwarzen Peter zuzuschieben, müssen wir selbst noch mehr tun." "Stuttgarter Zeitung" und "Stuttgarter Nachrichten" hatten zunächst über die Forderungen berichtet. (Alle Artikel - Nachrichten aus Politik, Wirtschaft und Sport, 11.1.19 12:28)
  • GLOBAL 2000 zu Steuerreform: Mutlose Schritte reichen zur Bewältigung der Klimakrise nicht aus - - - - - - - - Die österreichische Umweltschutzorganisation GLOBAL 2000 sieht die bis jetzt bekannt gewordenen ökologischen Aspekte der Steuerreform als völlig unzureichend an. - „Die bis jetzt bekannt gegebenen ökologischen Aspekte der Steuerreform sind nicht mehr als ein Tropfen auf den heißen Stein, damit lösen wir die Klimakrise nicht.“, erklärt Johannes Wahlmüller, Klima- und Energiesprecher von GLOBAL 2000, „Es braucht eine umfassende aufkommensneutrale öko-soziale Steuerreform im Ausmaß von mehreren Milliarden Euro, die fossile Energie stärker besteuert und dafür Arbeit entlastet und die sozial gut abgefedert ist. Damit können nicht nur die CO2-Emissionen gesenkt, sondern auch tausende Arbeitsplätze geschaffen werden. Es ist ein großer Fehler, auf eine umfassende Ökologisierung zu verzichten.“, fordert der Klima- und Energiesprecher von GLOBAL 2000 weiter. - Eine Modellierung*, unter an... >| (Presseaussendungen von Global 2000, 11.1.19 12:08)
  • Der umstrittene Nutzen von Carsharing für die Umwelt Carsharingdienste treten mit dem Anspruch an, ihren Nutzern einen nachhaltigeren Lebensstil zu ermöglichen. Doch das lässt sich nur schwer belegen. Das eigene Auto ist Stadtbewohnern weiter wichtig. (DIE WELT - Wirtschaft, 11.1.19 12:40)
  • From Mexico City to Paris to Auckland, the #Women4Climate mentorship programme matches budding innovators & leaders with mayors, city officials, & businesswomen committed to inspiring the future of women-led climate action. Meet some of the W4C mente (@c40cities, 11.1.19 11:45)
  • #WebschauNachhaltigkeit: Die #Anbaufläche für #Sojabohnen in Deutschland hat sich in den letzten sechs Jahren fast verfünffacht - Sechs Gründe, warum der heimische (Bio-)Sojaanbau weiter zunehmen wird: #Ökolandbau (@bzfe_de, 11.1.19 10:13)
  • Ein Schritt in Richtung Ausstieg aus der Wegwerfgesellschaft Ein Schritt in Richtung Ausstieg aus der Wegwerfgesellschaft - Rebekka Hannes - 11.01.2019 | 11:04 Uhr - - - - - - - - - - - EU hat gestern Regelungen zum Ökodesign von Haushaltsgeräten beschlossen. - - - - - - - - - - - - - - - EU-Kommission und EU-Mitgliedsstaaten haben sich in Brüssel auf neue Ökodesignanforderungen für Waschmaschinen, Kühlschränke, Leuchtmittel, Fernseher und Geschirrspüler geeinigt. Die neuen Standards umfassen neben Anforderungen an den Energieverbrauch erstmals auch Vorgaben, mit denen Haushaltsgeräte künftig ressourcenschonender und verbraucherfreundlicher werden sollen. Sie sollen leichter zu reparieren und somit länger nutzbar sein sowie besser recycelt werden können. Umwelt-, Reparatur- und Verbraucherorganisationen begrüßen diese neuen Anforderungen als einen ersten Schritt zur Schonung der natürlichen Ressourcen, kritisieren aber zugleich... >| (Germanwatch e.V., 11.1.19 11:04)
  • Hin zu 100% Erneuerbare Energien Ein neues Papier der IRENA Coalition for Action (Sonnenseite, 11.1.19 10:18)
  • Universität Basel erhält Schweizer Energiepreis Das Bahnunternehmen BLS und die Universität Basel gehören zu den Gewinnern des diesjährigen Energiepreises Watt d'Or, der vom Bundesamt für Energie vergeben wird. Sie erhielten die Auszeichnung für ein Modernisierungsprogramm für Schienenfahrzeuge, dank dem erheblich viel Strom eingespart werden kann. Lanciert wurde die Effizienzinitiative vom emeritierten Basler Physikprofessor Peter Oelhafen. (News, 11.1.19 7:00)
  • Globalisierung – verantwortungslos und verwundbar Wer wie Donald Trump Handelsbeschränkungen fordert oder gar umsetzt, wird schnell mit Nationalismus-Vorwürfen konfrontiert. Doch die Globalisierung erzeugt tatsächlich erhebliche Risiken, meint der Wachstumskritiker Niko Paech. (Neue Online Angebote der bpb, 9.1.19 0:00)
  • Zürich liegt unter einer weissen Decke In der gesamten Schweiz hat es in den vergangenen Tagen kräftig geschneit. Auch in der Stadt Zürich ist Schnee liegen geblieben. Unsere Fotografin Karin Hofer hat sich durch die winterliche Landschaft bewegt. (–- Neue Zürcher Zeitung, 11.1.19 9:48)
  • «Wir müssen auf den öV setzen» Jörg Mäder, Doktor der Umweltnaturwissenschaften, Kantonsrat, Stadtrat von Opfikon und Regierungsratskandidat der Grünliberalen, eröffnet die P.S.-Interviewreihe zu den Wahlen vom 24. März (siehe Kasten): Was er vom Projekt «Rosengartentunnel und -tram» hält, erklärt er im Gespräch mit Nicole Soland. (P.S., 11.1.19 8:00)
  • Alle wollen führen. Nur wenige geführt werden. Nichts mehr müssen, macht frei – und nutzlos. Wenn nur der Erfolg zählt, erscheint der wirkungslose Einspruch als eitle Gebärde. (Infosperber, 11.1.19 8:37)
  • Umweltanwälte verklagen französischen Staat Knapp zwei Millionen Bürgerinnen und Bürger wollen die französische Republik verklagen, weil sie beim Klimaschutz untätig bleibt. (Infosperber, 11.1.19 8:37)
  • Facebook-Verifizierung: So bekommst du einen grauen und blauen Haken Online-Reputation ist wichtig, besonders in Social Media: Wir zeigen dir , wie du eine Facebook-Verifizierung und einen grauen oder blauen Haken erhältst. - Der Beitrag Facebook-Verifizierung: So bekommst du einen grauen und blauen Haken von Philip Bolognesi erschien zuerst auf BASIC thinking. Folge uns auch auf Facebook und Twitter. - (BASIC thinking, 11.1.19 6:55)
  • Keine Eile bei energetischen Sanierungen Bisher liessen sich Energiesanierungen nur in einem Jahr steuerlich berücksichtigen. Ein neues Gesetz wird diese Abzugsfähigkeit auf drei Jahre ausdehnen. Doch noch bestehen einige Unklarheiten, eine davon betrifft den Eigenmietwert. (–- Neue Zürcher Zeitung, 11.1.19 6:30)
  • «Die FDP wird bei den Wahlen ihre Quittung erhalten» Grünen-Präsidentin Regula Rytz kritisiert die Blockadehaltung der FDP im Klimaschutz. Auch die Rezepte der Grünliberalen überzeugen sie nicht. (Newsticker von Tages-Anzeiger, 11.1.19 5:50)
  • „Ozeane erwärmen sich schneller, als wir dachten“ 2018 war das viertwärmste Jahr seit Messung auf der Erdoberfläche: Laut einer neuen Analyse wird es hingegen das wärmste in den Ozeanen sein. Bis zum Ende des Jahrhunderts könnte sich das Meer dadurch deutlich ausdehnen. (WELT ONLINE - Wissenschaft, 11.1.19 5:58)
  • Wie viel Energiewende darf der neue Staatsekretär? Nach langer Suche hat die Bundesregierung einen Manager für die Energiewende gefunden: Andreas Feicht, bisher Stadtwerke-Chef in Wuppertal. Der neue Staatsekretär gilt als Experte, aber wie viel Energiewende lässt die Bundesregierung überhaupt zu? (energiezukunft: RSS Feed, 11.1.19 6:00)
  • Licht mit Wasser speichern TU-Wissenschaftler forschen an Solarzellen der dritten Generation (Sonnenseite, 11.1.19 5:18)


10.01.2019[Bearbeiten]

  • Die Alpenregion versinkt im Schnee. Welchen Anteil der Klimawandel daran haben kann, erklärt Peter Hoffmann @PIK_Klima via @taz_news #Klimakrise … (@greenpeace_de, 10.1.19 20:36)
  • More than 3500 schoolchildren on schoolstrike in Brussels today!! #schoolstrike4climate #ClimateStrike … (@GretaThunberg, 10.1.19 20:11)
  • Nachhaltig doppelseitig ausdrucken Die Zürcher Kantonalbank (ZKB) feiert eine Selbstverständlichkeit als grosse Innovation. (Infosperber, 10.1.19 21:07)
  • Der Ständerat solls richten Ab heute arbeiten Ständeräte einen neuen Vorschlag für das CO2-Gesetz aus. Klimaschützer machen sich wenig Hoffnungen. (SRF News Schweiz, 10.1.19 20:45)
  • Klimawandel - Die Ozeane heizen sich schneller auf als gedacht Eine aktuelle Analyse beseitigt Widersprüche und Datenlücken zur Erwärmung der Weltmeere und lässt Schlimmes für die Zukunft befürchten (derStandard.at › Wissenschaft, 10.1.19 20:01)
  • Mehr Power aus der Aare Das Wasserkraftwerk Aarau mitten in der Stadt wird vollständig neu gebaut. Das neue Projekt, das bis 2024 realisiert werden soll, bringt 20 Prozent mehr Leistung, Verbesserungen für die Fische und soll mit 40 Millionen Franken subventioniert werden. (Neue Zürcher Zeitung - Schweiz, 10.1.19 19:11)
  • Nachhaltig Bauen: Raus aus der Ökoecke Deutschland hat die Technologien und das Geld, um den Städtebau nachhaltig zu gestalten. An manchen Orten gelingt das auch schon. Doch oft wird nur geredet, statt entschlossen zu handeln. (Alle Artikel - Nachrichten aus Politik, Wirtschaft und Sport, 10.1.19 18:42)
  • Steuerreform muss Energiewende ankurbeln und Klimakrise bekämpfen - Konkrete Vorschläge am Tisch - Finanzministerium muss klimawirksam handeln (oekonews.at, 10.1.19 23:00)
  • Debatte | Mehr Ökonomie wagen Ende Dezember veröffentlichten wir den Text "Der Blick nach unten" von Cornelia Koppetsch. Hier antwortet nun der Dramaturg und Publizist Bernd Stegemann auf diesen Text Man mag dem Text „Der Blick nach unten“ von Cornelia Koppetsch (der Freitag 51/2018) gerne folgen, denn er bringt mit einigen Unterscheidungen etwas mehr Licht in die Gegenwart. So ist die Entgegensetzung von Neid und Ressentiment hilfreich, da sie erklären hilft, wie Neid als individuelle Scham die Ungleichheit konserviert, während Ressentiment als kollektivierbares Gefühl zur Triebkraft politischer Revolten taugt. Auch ist es erhellend, linken Protest als Kampf um Aufstiegschancen zu erklären, während rechte Politik bestehende Privilegien verteidigen will. Doch Koppetschs Schlusswendung lässt einen dann doch ratlos zurück: Wenn die Gegenwart in immer kleinere tribale Communitys zerfällt und der Wohlfahrtsstaat sowohl durch das Ende des kalten Kriegs als auch du... >| (der Freitag, 10.1.19 6:00)
  • Energieeffizienz in Unternehmen – neue Förderung und hohes Interesse zu handeln Energiewende und Klimaschutz muss auch in Unternehmen stattfinden. Dazu gehört vor allem ein Engagement für die Energieeffizienz und Einsparung von Energie. Aktuell sieht es so aus, dass das Interesse zu handeln gestiegen ist. Laut dem Energieeffizienz-Index EEI wollen Unternehmen wieder mehr Energie einsparen und auch etwas dafür tun. Der Wert hat in der neuesten Erhebung sogar [...] - The post Energieeffizienz in Unternehmen – neue Förderung und hohes Interesse zu handeln appeared first on Energieblog energynet. - (energynet, 10.1.19 14:25)
  • SEA, SEO & Reputation: 3 kostenlose Checks, um deine Webpräsenz zu optimieren Entweder als Komplettpaket oder einzeln - nutze jetzt die Chance dein Google Ads-Konto, deine Rankings und den Ruf deines Unternehmens im Web prüfen zu lassen. (OnlineMarketing.deOnlineMarketing.de, 10.1.19 14:05)
  • Schneechaos und Klimawandel: Warme Luft ist feuchtere Luft Die Alpenregion versinkt im Schnee. Welchen Anteil der Klimawandel daran haben kann, erklärt Peter Hoffmann vom Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung. mehr... (taz.de, 10.1.19 13:31)
  • Internet: Datenkraken im Wohnzimmer - ist die Privatsphäre verloren? - München/Berlin (dpa) - Alles ist eins, alles ist verbunden: Die Kaffeemaschine mit dem Lichtschalter mit der Heizung mit dem Türschloss - und all das mit dem Internet. (Alle Artikel - Nachrichten aus Politik, Wirtschaft und Sport, 10.1.19 12:52)
  • Die USA heizen kräftig ein Die CO2-Emissionen der Vereinigten Staaten sind im Jahr 2018 gestiegen, so eine Schätzung. An der kohlefreundlichen Politik von Donald Trump lag das allerdings nicht. - (Home, 10.1.19 11:00)
  • Aus für Ticketerias ist definitiv Der Zürcher Regierungsrat stützt die umstrittene Schliessung zweier ZVV-Verkaufsstellen in der Stadt Zürich. (Newsticker von Tages-Anzeiger, 10.1.19 10:32)
  • Neues Jahr, neue Newsletter: So gelingt die Kampagnenplanung im E-Mail Marketing Eine gute Kampagnenplanung ist im E-Mail Marketing das A und O für erfolgreiche Newsletter. Jedes Jahr ist gespickt mit einer Vielzahl guter Events und Anlässe, die sich besonders gut als Grundlage für eine kreative Kampagnenstrategie verwenden lassen. Ein Blick in den Jahreskalender lohnt sich. Startet noch heute mit kreativen Kampagnenideen aus dem Kampagnenplan von Newsletter2Go. […] - Der Beitrag Neues Jahr, neue Newsletter: So gelingt die Kampagnenplanung im E-Mail Marketing von Sponsor [Anzeige] erschien zuerst auf BASIC thinking. Folge uns auch auf Facebook und Twitter. - (BASIC thinking, 10.1.19 10:00)
  • CO2-Fußabdruck: Die Fakten zum CO2-Footprint Der CO2-Fußabdruck zeigt, welche Spuren ein Mensch durch seinen Konsum auf der Erde hinterlässt. Wir erklären dir, wie er berechnet wird und wie du deinen eigenen klimaschädlichen Fußabdruck verkleinern kannst. - Der Beitrag CO2-Fußabdruck: Die Fakten zum CO2-Footprint erschien zuerst auf Utopia.de. - (Utopia News, 10.1.19 6:30)
  • Guter Ruf steigert den Umsatz – schlechter Ruf kostet Studie Corporate Reputation Score 2018: Verlust an Reputation drückt Jahresumsatz bei Volkswagen um mehr als acht Milliarden Euro (mindestens) Meistens ist an Rankings ja am spannendsten, wer die vorderen Plätze belegt. Anders bei der aktuellen Studie „Corporate Reputation Score 2018“ der Münchener Markenberatung Biesalski & Company und der Berliner Kommunikationsagentur Serviceplan: Hier wird es am […] (Faktenkontor, 10.1.19 9:00)
  • «Wir wollen nicht profitieren, wenn Bauern ihre Ernte verlieren» Grünliberalen-Präsident Jürg Grossen über das Topthema Klimawandel und wie er bei den Bauern punkten will. (Newsticker von Tages-Anzeiger, 10.1.19 7:57)
  • Investoren zwingen die Konzerne, grüner zu werden Der Druck auf Finanzinstitute und Konzerne steigt: Anleger wollen sie zum Kampf gegen den Klimawandel verpflichten. (NZZ am Sonntag | Intelligentes Lesevergnügen, 5.1.19 21:45)
  • Urban policymakers must seize the opportunity and act to keep global warming under 1.5°C. The Summary for Urban Policymakers, released at #COP24, shows what city leaders can do to ensure a climate-safe future. #Cities4Climate (@c40cities, 10.1.19 6:30)
  • Energieautarkie erlaubt Miete mit Energieflatrate Helma hat in Cottbus zwei energieautarke Mehrfamilienhäuser erstellt. Bauherr ist die die Wohnungsbaugenossenschaft eG Wohnen 1902. Die Mieter erhalten für die nächsten fünf Jahre eine feste Pauschalmiete und Energieflatrate. (enbausa.de, 10.1.19 7:54)
  • Kabinett in Bayern beschließt Volksentscheid-Vorbereitungen ... um Klimaschutz in die Verfassung aufzunehmen. Aber nicht nur Klimaschutz muss als Ziel in die Verfassung, sondern auch Erneuerbare Energie als wichtigste Maßnahme. (Sonnenseite, 10.1.19 7:18)
  • TROUVAILLES - Klicken Sie auf unten stehende Titel: - - “The New York Times”: “The Story of 2018 was Climate Change” by David Leonhardt - - The New York Times”: “For Trump, ‘a War Every Day' Waged Increasingly Alone” by Peter Baker & Maggie Haberman - - “The New York Times”: “A Day, a Life: When a Medic Was Killed in Gaza, Was It an Accident?” by David M. Halbfinger - - “The New York Times”: “How Times Reporters Froze a Fatal Moment on a Protest Field in Gaza” by Malachy Browne - - "The New York Times": "Boogie Down, Bronx Girl" by Maure >| (journal21, 7.1.19 8:00)
  • Ältere und konservative Menschen teilen öfter Fake News Wer 65 oder älter ist, teilt "fast sieben Mal mehr" Artikel von Falschmeldungen verbreitenden Internetadressen als 18- bis 29-Jährige. Das fand die Universitäten Princeton heraus. (DiePresse.com - Schlagzeilen, 10.1.19 6:13)
  • Blockchain: Digitale Frischzellenkur für Stadtwerke Kommunale Versorger gehen schweren Zeiten entgegen. Energiewende und Digitalisierung zerstören die alten Geschäftsmodelle – neue müssen her. Die Blockchain wird zum Hoffnungsträger. - (bizzenergytoday.com, 10.1.19 4:43)
  • Abgeregelter Strom: Schlummernde Schätze Viel Ökostrom geht verloren, weil es nicht genügend Leitungskapazität gibt. Mit dieser Energie ließe sich im Verkehrs- und im Gebäudesektor eine Menge anstellen. - (bizzenergytoday.com, 9.1.19 11:45)
  • Erwärmung der Ozeane entspricht einer Atombombe pro Sekunde Nicht das Land oder die Polkappen sondern die Meere durchleben die stärkste Veränderung durch den Klimawandel. Ozeane weltweit absorbieren etwa 90 Prozent der globalen Erwärmung. Laut Forschern entspricht das der Energie einer Atombombe pro Sekunde. (energiezukunft: RSS Feed, 10.1.19 6:00)
  • Branchenprognose fuer den Waermepumpenmarkt Der Bundesverband Wärmepumpe hat eine Einschätzung zur Marktentwicklung der Wärmepumpe für zwei Szenarien bis zum Jahr 2050 vorgelegt. Selbst das progressive Szenario mit derzeit diskutierten Maßnahme... (Gebäude Energie Berater, 10.1.19 5:00)
  • Diese Heizungen muessen raus Ein Heizkessel muss nach 30 Jahren Betrieb in der Regel ersetzt werden. So sieht es die Energieeinsparverordnung EnEV vor. Viele Hauseigentümer mit einer vor dem Jahr 1989 eingebauten Heizungsanlage m... (Gebäude Energie Berater, 9.1.19 5:00)

09.01.2019[Bearbeiten]

  • Auf der Schiene oder gar nicht Fürs Klima den Flieger aufs Abstellgleis schicken: Immer mehr Schweden haben "flygskam". Was mit Aktionen einiger Prominenter begann, lässt inzwischen die Fluggastzahlen sinken und bringt der Bahn ein Plus. (www.fairunterwegs.org, 9.1.19 21:11)
  • Auf allen Kanälen: Duell um die Million - - Ist der Lokaljournalismus von morgen Print oder Online? In Basel konkurrieren zwei Medienprojekte um eine Million Franken. - (WOZ, 10.1.19 0:00)
  • Cassis bei Glencore: Lobby geht auf Reisen - Globi, die Kinderbuchfigur, geht bekanntlich gerne auf Reisen. Gleich tat es ihm diese Woche Aussenminister Ignazio Cassis. «Lobby geht auf Reisen» könnte als Titel über seinen Ausflügen stehen: Am Montag brach der Bundesrat zur Stippvisite nach Sambia, Südafrika und Simbabwe auf. (WOZ, 10.1.19 0:00)
  • Klimastreik: Recht auf eine Zukunft - - In mehreren Städten der Schweiz begannen Jugendliche Ende 2018, nicht zur Schule zu gehen und gegen die Klimakatastrophe zu streiken. Im neuen Jahr setzen sie ihre Aktionen fort. Ein Porträt von drei AktivistInnen. - - (WOZ, 10.1.19 0:00)
  • Faktencheck: Wieso Klimawandel – es ist doch kalt Auf dem Welklimagipfel von Kattowitz (Katowice) hatten sich Mitte Dezember 2018 196 Staaten – darunter auch die EU-Mitgliedsländer – auf ein Regelwerk für die Umsetzung des Pariser Klimaschutzabkommens geeinigt. Unter anderem müssen die Staaten ab 2024 nach den gleichen Kriterien über ihre Fortschritte im Kampf gegen die Erderwärmung berichten. In Paris hatten die Länder vereinbart, die Erderwärmung auf weit unter zwei Grad, möglichst sogar auf 1,5 Grad zu begrenzen. Doch was bringt der ganze Aufwand – und ist Klimaschutz überhaupt nötig? (www.zeit.de, 9.1.19 19:57)
  • Was man über das Schneechaos in den Alpen wissen sollte Schnee und kein Ende: Im Süden Deutschlands und in den österreichischen Alpen wird die Situation immer dramatischer. Woher kommen die Schneemassen? Was sollten festsitzende Urlauber beachten? Die wichtigsten Fragen und Antworten. (www.maz-online.de, 9.1.19 19:57)
  • Stillstand beim Klimaschutz Die Auswirkungen des Klimawandels werden immer deutlicher sichtbar. Der Hitzesommer 2018 hat uns das vor Augen geführt. Die Bauern litten unter der Dürre, denn der Regen kam viel zu spät. Teilweise kam es sogar zu Notschlachtungen von Tieren, weil zu wenig Futter vorhanden war. Im Rhein starben massenhaft Fische, weil das Wasser zu warm war. Im warmen Wasser ist der Sauerstoffgehalt geringer und die Fische ersticken. An zahlreichen Bachabschnitten mussten Fische mit Netzen abgefischt werden. Sie wurden in kühlere Becken gebracht, damit sie überleben. Es ist beängstigend, wie stark der Mensch bereits in die Natur eingreifen muss, damit nicht alles auseinanderfällt. (gruene-zh.ch, 9.1.19 19:57)
  • Aktuelle Stichprobe zeigt: Vier von fünf Heizkosten-Abrechnungen enthalten Mängel oder Auffälligkeiten Bei vier von fünf Heizkostenabrechnungen gibt es Auffälligkeiten oder Mängel. Das zeigt eine Stichprobe, bei der die gemeinnützige Beratungsgesellschaft co2online rund 100 aktuelle Heizkostenabrechnungen von Finanztip-Lesern geprüft hat. Zudem wird in mehr als der Hälfte der Häuser deutlich mehr Heizenergie verbraucht als nötig. So entstehen unnötig hohe CO2-Emissionen und Kosten. (www.heizspiegel.de, 9.1.19 19:56)
  • Elektro-Lastwagen liefern Abfall günstiger in die KVA Basel Zum 1. Januar 2019 senkte IWB die Tarife für Abfalllieferungen von Elektro-Lastwagen (www.iwb.ch, 9.1.19 19:55)
  • As climate lawsuits grow worldwide, legal strategies evolve too Most early climate lawsuits were filed in the U.S. and Europe, but around the world, new strategies are being used, including giving rights to nature. (www.climateliabilitynews.org, 9.1.19 19:55)
  • Mehr Strom aus der Brennstoffzelle In Winterthur wird seit bald 30 Jahren an der Entwicklung von Brennstoffzellen-Geräten gearbeitet, die Erdgas in elektrischen Strom und Heizwärme umwandeln. Mit einer neuen Gerätegeneration will die HEXIS AG den elektrischen Wirkungsgrad nun merklich auf rund 50% steigern, bei einem Gesamtwirkungsgrad von über 90%. Seit Anfang Juni 2018 stellt ein Demonstrator mit 1,5 kW elektrischer Leistung die Funktionsfähigkeit des Konzepts unter Beweis. In Feldversuchen sollen nun Erfahrungen gewonnen werden, bevor das neue Gerät auf dem Markt angeboten wird. (energeiaplus.com, 9.1.19 19:53)
  • Stadtwerke-Chef jetzt zuständig für Energiewende Der Direktor der Stadtwerke Wuppertal Andreas Feicht soll nach Medienberichten der neue Staatssekretär für Energie und Digitales im Bundeswirtschaftsminsterium werden. Als Antreiber der Energiewende ist er bisher nicht bekannt geworden. - (Home, 9.1.19 16:02)
  • "Die Agrarpolitik konterkariert die EU-Klimaziele" Die Agrarsubventionen sind einer der größten Posten im EU-Haushalt. Weniger als ein Viertel davon wird verwendet, um soziale und ökologische Landwirtschaft zu betreiben. Im neuen Agrar-Atlas fordern Umweltschützer, das Geld anders zu verteilen, um den Sektor nachhaltig zu gestalten. - (Home, 9.1.19 17:15)
  • Norwegen: So funktioniert Elektromobilität Elektromobilität gilt als wichtige Säule für die Lösung zukünftiger Herausforderungen im Mobilitätsbereich. Allerdings tut sich Deutschland mit dem Thema Elektroautos noch schwer. Ganz anders sieht es in Norwegen aus. In dem skandinavischen Land waren letztes Jahr 49 Prozent der Neuzulassungen Elektroautos. Mit anderen Worten: Fast jedes zweite neu zugelassene Fahrzeug wurde elektrisch oder als Hybrid … (Trends der Zukunft, 9.1.19 19:07)
  • Edle Metalle aus Elektronikschrott Indium, Neodym und Gold finden sich in vielen elektronischen Geräten. Was geschieht mit den wertvollen Stoffen, wenn die Geräte nicht mehr gebraucht werden? Und wie viel edles Metall steckt in Mobiltelefonen, Computern und Bildschirmen, die derzeit noch in Gebrauch sind? Diesen Fragen sind Empa-Forscher nachgegangen. (www.admin.ch, 9.1.19 18:49)
  • Erneuerbare Energien: Norwegischer Wind für München Um mehr Ökostrom zu produzieren, kaufen die Stadtwerke einen 70-Prozent-Anteil an Windparks bei Trondheim (Alle Artikel - Nachrichten aus Politik, Wirtschaft und Sport, 9.1.19 18:48)
  • Bauen – umweltfreundlich, zeitsparend und preiswert Earl Patrick Forlales (23) aus Manila hat den von der RICS ausgeschriebenen globalen Wettstreit "Cities for our Future" gewonnen. CUBO-Wohnungen sind mit 67 Euro pro Quadratmeter günstig und schnell zu errichten (vier Stunden pro Wohneinheit). (Ökologische Plattform bei DER LINKEN, 9.1.19 18:40)
  • Zürcher Umweltpraxis Nr. 92: Bauen/Energie: Erste grossflächige Solarfassade des Hochbauamts Für die Montage einer Photovoltaikanlage eignen sich nicht nur die Dächer von Gebäuden, sondern auch deren Fassaden. An der Gloriastrasse in Zürich hat der Kanton erstmals grossflächig eine solche Gebäudehülle realisiert. Die Fassade mit integrierten Photovoltaikmodulen ist innovativ, nachhaltig und überzeugt auch optisch. (kofu-zup.ch, 9.1.19 18:47)
  • Zürcher Umweltpraxis Nr. 92: Planen und Bauen mit Weitsicht Nachhaltigkeit ist bei Hochbauprojekten des Kantons Zürich Standard. In der neusten Ausgabe der Zürcher Umweltpraxis (ZUP) werden zwei besondere Beispiele dafür vorgestellt. Das Provisorium der Kantonsschule Uetikon am See besteht aus flexiblen Einzelmodulen aus Schweizer Holz. Wenn das Provisorium nicht mehr benötigt wird, können die Module an einem neuen Ort anderweitig wieder genutzt werden. An der Gloriastrasse in Zürich steht das zweite Vorzeigeprojekt: Der erste kantonseigene Bau mit in die Fassade integrierter Photovoltaikanlage. Eine nur wenige Mikrometer dünne Folie in den einzelnen Modulen wandelt das Sonnenlicht effizient in elektrische Energie um. Diese Technik überzeugt auch im optischen Erscheinungsbild. (www.zh.ch, 9.1.19 18:46)
  • So erstellst du eine Website mit überzeugenden Inhalten Wie du mit vielseitigen Content-Formaten, relevanten Texten und einem modernen Webdesign Kunden gewinnst. - - - - - - - - - - - Wer eine Website erstellen möchte, benötigt gute Inhalte mit Mehrwert und ein ansprechendes responsives Webdesign. Die Website stellt trotz der Beliebtheit von Social Media nach wie vor den wichtigsten Kommunikationskanal zwischen Unternehmen und Kunden dar. Können sich die Besucher auf d (www.textbroker.de, 9.1.19 18:44)
  • Die Schweiz verliert seltene Metalle durch mangelhaftes Recycling In Elektronik stecken seltene Metalle wie Neodym, Indium und Gold. Nur letzteres wird durch Recycling grösstenteils wiedergewonnen. Die anderen beiden Elemente gehen bei der Entsorgung fast komplett verloren, wie eine Studie der Empa zeigt. (Neue Zürcher Zeitung - Wissenschaft, 9.1.19 14:33)
  • Wohnhaus mit Pauschalmiete und Energieflatrate In Wilhelmshaven hat die Spar- und Baugesellschaft ein Leuchtturmprojekt für die Immobilienwirtschaft eingeweiht: Das erste ?energieautarke? Mehrfamilienhaus Niedersachsens. Mit großen Solarthermie- u... (Gebäude Energie Berater, 9.1.19 5:00)
  • Gegen Fake News: Was bringt der Faktencheck? Seit einigen Jahren kämpfen Journalisten vermehrt aktiv gegen Fake News - im Internet, aber auch offline. Wie arbeiten sie? Und was kann ein Faktencheck bewirken, wenn die falsche Behauptung längst in aller Munde ist? (Deutsche Welle, 9.1.19 12:18)
  • Shirts for Life: „Es kostet maximal 50 Cent mehr, ein T-Shirt ökologisch und fair produzieren zu lassen“ Das Label Shirts for Life macht Mode, die sozial und umweltverträglich produziert wird und zeigt, dass das nicht mal teuer sein muss: Ein T-Shirt nachhaltig herstellen zu lassen, soll nur 50 Cent mehr kosten als die konventionelle Produktion. - Der Beitrag Shirts for Life: „Es kostet maximal 50 Cent mehr, ein T-Shirt ökologisch und fair produzieren zu lassen“ erschien zuerst auf Utopia.de. - (Utopia News, 7.1.19 17:27)
  • Die fünf meisterwähnten Klimastudien 2018 Hiobsbotschaften dominierten die Berichterstattung über den Klimawandel im Jahr 2018. Das sagt nicht nur etwas über die Klimakrise aus, sondern auch darüber, wie die Öffentlichkeit den Klimawandel wahrnimmt. Auf Grundlage einer Analyse für das britische Klimaportal Carbon Brief stellen wir hier die Top Fünf der meisterwähnten Klimastudien des Vorjahres vor. - (Home, 9.1.19 9:00)
  • Ökogruppen wollen auch Pendlerpauschale streichen Klimawissenschafter und Ökonomen machen jetzt Druck für eine ökologische Steuerreform. In einem offenen Brief an die Regierungsspitze appellieren sie, der angekündigten „größten Steuerreform aller Zeiten“ auch eine starke Umwelt-Komponente zu geben. Auf der Wunschliste der Experten finden sich zahlreiche Maßnahmen, darunter auch die Streichung umweltschädlicher Subventionen wie etwa Pendlerpauschale oder Dieselprivileg. (Krone.at - Nachrichten, 9.1.19 6:46)
  • Zürcher Umweltpraxis Nr. 92: Planen und Bauen mit Weitsicht Nachhaltigkeit ist bei Hochbauprojekten des Kantons Zürich Standard. In der neusten Ausgabe der Zürcher Umweltpraxis (ZUP) werden zwei besondere Beispiele dafür vorgestellt. Das Provisorium der Kantonsschule Uetikon am See besteht aus flexiblen Einzelmodulen aus Schweizer Holz. (Kanton Zürich Mitteilungen, 9.1.19 0:00)
  • „Rette unser Wasser“: Europaweite Aktion für starkes Wassergesetz ? Direkte Demokratie im Einsatz für die Umwelt: 100 Umweltorganisationen gemeinsam für die die Sicherung der EU-Wasserrahmenrichtlinie - Mitmachen bei „Rette unser Wasser“! (Sonnenseite, 9.1.19 8:48)
  • Heizen mit Strom soll CO2-Bilanz verbessern Dass die Energieerzeugung aus erneuerbaren Quellen abhängig von Tages- und Jahreszeiten schwankt, gehört zu den größten Herausforderungen der Energiewende. Eine neue Studie eines Wissenschaftlers der Technischen Universität München (TUM) und seines Teams zeigt nun, wie sich die Schwankungen ausgleichen lassen: Überschüsse könnten zum Heizen genutzt werden. (enbausa.de, 9.1.19 7:53)
  • Studie: CO2-Ausstoss der USA 2018 deutlich gestiegen (–- Neue Zürcher Zeitung, 9.1.19 7:07)
  • Enteignung hilft nicht gegen Wohnungsnot Wer explodierenden Mieten und Wohnungsnot etwas entgegensetzen will, muss andere Wege gehen, als zu enteignen: Bauen, bauen, bauen. Ein Kommentar. (tagesspiegel.de: News, 9.1.19 7:22)
  • Junge-Akademie-Blog - Warum wir uns vor Killerrobotern nicht fürchten müssen Sehr wohl müssen wir aber nach Lösungen suchen, wie in Zukunft Rechenzentren gekühlt und Strom dafür erzeugt werden soll (derStandard.at › Wissenschaft, 9.1.19 7:00)
  • Sinkende CO2-Emissionen trotz mangelnder Klimapolitik Erstmals seit neun Jahren sind 2018 die deutschen Treibhausgase wieder gesunken – und das deutlich um fast sechs Prozent. Allein: Mit der Klimaschutzpolitik der Bundesregierung hat das kaum zu tun, sondern eher mit zufälligen Entwicklungen. (energiezukunft: RSS Feed, 9.1.19 6:00)
  • Ungarn richtet den Solar Decathlon Europe 2019 aus Auch in diesem Jahr wetteifern Architekturstudenten europaweit um den Titel für das innovativste Solarhaus. Ausrichter ist diesmal Ungarn. Vor den Toren von Budapest wird bis Sommer ein solares Village entstehen, das für alle Interessierten offen ist. (energiezukunft: RSS Feed, 9.1.19 5:58)
  • Klimawandel: Kohlendioxid-Ausstoß in den USA stark gestiegen Trotz Schließung vieler Kohlekraftwerke verzeichnen die USA den zweitgrößte Zuwachs an Co2-Emissionen seit zwei Dekaden. Vor allem im Transportsektor. ( ZEIT ONLINE, 9.1.19 5:34)
  • Rechtssicherheit für die Token-Ökonomie als Grundlage von Innovation Mit dem «Token» als neuem Rechtselement schafft Liechtenstein ein Instrument, mit dem jedes beliebige Recht aus der analogen Welt digital abgebildet werden kann. Dies ist eine der wichtigsten Innovationen des geplanten Blockchain-Gesetzes. (–- Neue Zürcher Zeitung, 9.1.19 5:30)
  • Wohnraum: Bauen wird noch teurer - Die Preise für Baufirmen und Handwerker dürften 2019 erneut kräftig steigen, prognostiziert das DIW. Wenn Bauen teurer wird, wird es auch schwieriger, neuen Wohraum zu schaffen. (Alle Artikel - Nachrichten aus Politik, Wirtschaft und Sport, 9.1.19 5:26)
  • Gegen Fake News: Was bringt der Fakten-Check? Seit einigen Jahren kämpfen Journalisten vermehrt aktiv gegen Fake News - im Internet, aber auch offline. Wie arbeiten sie? Und was kann ein Faktencheck bewirken, wenn die falsche Behauptung längst in aller Munde ist? (Deutsche Welle, 9.1.19 3:48)
  • Klima: Studie: CO2-Ausstoß der USA 2018 deutlich gestiegen New York (dpa) - Die USA haben 2018 den stärksten Anstieg seit acht Jahren beim Ausstoß von Kohlendioxid verzeichnet. Das ist das vorläufige Ergebnis einer Schätzung des US-Analysehauses Rhodium Group. Demnach legten die Emissionen um 3,4 Prozent zu. Laut der Studie ist das der zweitgrößte Zuwachs seit mehr als zwei Jahrzehnten. Die Forscher sehen die Entwicklung vor allem in der boomenden US-Konjunktur begründet. Die Forscher weisen darauf hin, dass 2018 eine Rekordanzahl an Kohlekraftwerken stillgelegt wurde. Dennoch sei der CO2-Ausstoß des Energiesektors spürbar gestiegen. (Alle Artikel - Nachrichten aus Politik, Wirtschaft und Sport, 9.1.19 3:27)
  • Solarpanels und Wärmepumpen befreien die Schweiz vom Heizöl Kein Land in Europa verbraucht pro Kopf so viel Heizöl wie die Schweiz. Dabei gäbe es längst alternative Technologien. (NZZ am Sonntag | Intelligentes Lesevergnügen, 5.1.19 21:45)
  • Klimawandel: Größte Gesellschaftliche Herausforderung Nach einer aktuellen Umfrage vom Meinungsforschungsinstitut puls im Auftrag von E.ON stellt der Klimawandel für jeden dritten Deutschen die größte gesellschaftliche Herausforderung dar. (UmweltDialog, 9.1.19 1:00)
  • Glencore nutzt Ignazio Cassis für PR-Kampagne Ignazio Cassis hat in Afrika eine umstrittene Kupfermine gelobt. Betreiberin Glencore schaltete gleich einen Werbetweet. (Newsticker von Tages-Anzeiger, 8.1.19 23:04)
  • Why Should I Sacrifice when Big Companies are to Blame for Climate Change? (http://resilience.org )pic.twitter.com/RehnR45Fj4 (@postcarbon, 8.1.19 23:13)

08.01.2019[Bearbeiten]

  • Energie aus Biogas und Sonne: Das Kraftwerk läuft Seit Anfang Januar ist es möglich, Öko-Strom zu beziehen, der ausschließlich im Landkreis produziert wird. Auf Messen und Informationsveranstaltungen will das Eberwerk für das Angebot werben (Alle Artikel - Nachrichten aus Politik, Wirtschaft und Sport, 8.1.19 21:58)
  • Zürcher sind mit dem Gesundheitswesen überfordert Mehr als die Hälfte der Zürcher verfügt über eine mangelhafte Gesundheitskompetenz. Mit einem langfristigen Programm will der Kanton dies ändern. Damit sollen die Leute gesünder und das Gesundheitswesen erst noch günstiger werden. (Neue Zürcher Zeitung - Zürich, 8.1.19 22:10)
  • El Niño könnte 2019 zu einem globalen Hitzejahr machen Wissenschaftler befürchten, dass sich der Planet durch das Zusammenspiel von Klimawandel und El Niño noch stärker aufheizen könnte. (www.nationalgeographic.de, 8.1.19 22:10)
  • An Optimist's Guide to Climate Change by Lynn Scarlett – Project Syndicate Grim environmental news is nothing new, but 2018 brought a deluge of it, and some now argue that the world has reached the point of no return for climate change. But new research shows that it is not too late to change course. - (www.project-syndicate.org, 8.1.19 22:09)
  • Munich Re: 2018 weniger Schäden durch Naturkatastrophen 2018 entstanden durch Naturkatastrophen Schäden in Höhe von 160 Milliarden Dollar. Auch wenn das deutlich weniger als 2017 sind, liegt der Wert über dem zehnjährigen Durchschnitt. Vor allem ein Ereignis sticht heraus. Die langanhaltende Dürre in Europa hinterließ Schäden von rund fünf Milliarden Dollar, hier war ein großer Teil nicht versichert. Für den Leiter der Klimaforschung der Munich Re, Ernst Rauch, sind diese Naturkatastrophen sehr wahrscheinlich Folgen des Klimawandels. (www.br.de, 8.1.19 22:07)
  • Der Klimawandel bedroht die Camargue Aufnahmen der Copernicus Sentinel-Satelliten machen in dem Video von ESA und Euronews sehr deutlich, wie stark die Camargue im südfranzösischen Rhonedelta vom Klimawandel betroffen ist. (globalmagazin.com, 8.1.19 22:07)
  • Great expectations, low execution: The Katowice climate change conference COP 24 The Katowice climate package brings minor progress, but COP 24 failed to deliver on the most fundamental issues such as raising ambition of national contributions, implementing human rights, and ensuring support for developing countries. (www.boell.de, 8.1.19 21:58)
  • Design Preis Schweiz 2019/20 mit Kategorie «Energy Efficiency Prize» lanciert Der Design Preis Schweiz sucht die besten Produkte, Projekte und Dienstleistungen, die dank gutem Design die Energieeffizienz steigern. Die Kategorie ist breit geöffnet, Eingaben können von Lösungen für Konsumgüter wie beispielsweise kommerziellen Haushaltsgeräten und Beleuchtung, über Projekte und Konzeptstudien bis hin zu neuen Ansätzen für Dienstleistungen reichen. Im Vordergrund steht einerseits, dass die Lösungen ein Potential haben, um im Markt signifikant Energie einzusparen. Andererseits soll dieses Potential gerade dadurch ausgeschöpft werden, dass Designprozesse und/oder gutes Design genutzt werden. Damit wird exemplarisch gezeigt, dass Design ein wichtiges Element sein kann, um zur Energieeffizienz und generell zur nachhaltigen Entwicklung beizutragen. (energeiaplus.com, 8.1.19 21:53)
  • Wie passt so viel Schnee zum Klimawandel? Schulen geschlossen, Straßen gesperrt, Schneemassen wie selten zuvor: Wie passt das zum Klimawandel? Antworten von #fragBR24. (www.br.de, 8.1.19 21:53)
  • Elektroautos: Elektrisch fahren und der Umwelt schaden Die E-Mobilität bringt viele Vorteile. Aber dem Klima hilft sie nicht, wenn der Strombedarf nicht aus regenerativen Quellen gedeckt wird. Der Gastbeitrag. Von Dieter Seifried (www.fr.de, 8.1.19 21:52)
  • Für eine sozial-ökologische Digitalpolitik! Nur wenn sie politisch gestaltet wird, trägt die Digitalisierung zur Lösung gesellschaftlicher Herausforderungen bei. Ein Gastbeitrag von Tilman Santarius. (netzpolitik.org, 8.1.19 21:50)
  • Die Schweiz als Musterschülerin in Sachen Klima – 4 Gründe, warum das nicht stimmt Während Bundesbern über die Revision des CO2-Gesetzes debattierte, fand im polnischen Kattowitz die UN-Klimakonferenz statt. Bei der letzten Klimakonferenz in Paris hatte sich die Schweiz der „Koalition der Hochambitionierten“ angeschlossen. Das passt zum helvetischen Selbstverständnis als Musterschülerin, hat aber wenig mit der Realität zu tun. Dieses Listicle sagt dir, wieso. (daslamm.ch, 8.1.19 19:52)

07.01.2019[Bearbeiten]

  • [/presse/mitteilung/oekogas-barometer-2018/ Vergessene Energiewende im Wärmemarkt] - - Vergessene Energiewende im Wärmemarkt - Nur 4 % der Öko-/Biogasangebote sind komplett aus erneuerbaren Energien – auch das Angebot an grünen Wärmepumpentarifen ist klein - München,08.01.2019 - Die Wärmewende stockt: Die Sanierungsquote liegt nach wie vor unter einem Prozent und der Anteil erneuerbarer Energien im Wärmemarkt beträgt nur 13 Prozent – im Strommarkt ist es bereits rund dreimal so viel (38 Prozent). „Neben effizienten Heizungen im Baubestand fehlen vor allem grüne Heiztarife“, sagt Florian Henle, Geschäftsführer des Ökoenergieversorgers Polarstern. Denn ganz gleich wie effizient eine Heizungsanlage sei, ob Ölkessel, Gasbrennwerttherme oder Wärmepumpe, sie benötige für den Betrieb immer noch Öl, Gas oder Strom. „Effiziente Heizungen sind die Basis, wirklich klima- und energiebewusst geheizt wird aber nur mit erneuerbaren Energien“, betont Florian Henle. „Die... >| (Polarstern GmbH, Pressemitteilungen, 8.1.19 0:00)
  • Agora Energiewende zieht gemischte Bilanz eines Ausnahmejahrs für die Energiewende Photovoltaik, Windkraft und Co. haben nach der Auswertung des Berliner Think-Tanks genau so viel zur Bruttostromerzeugung beigetragen wie die Kohle — erstmals. Auch die C02-Emissionen gingen 2018 stark zurück, allerdings lag dies eher an nicht nachhaltigen Faktoren. (dlvr.it, 7.1.19 22:27)
  • Mehrwert dank weniger Mobilität Gemeinden wollen die Chancen von dezentralem Arbeiten nutzen. Mit attraktiven, gemeinschaftlich betriebenen Bürolandschaften schaffen sie Arbeitsplätze vor Ort und lokalen Mehrwert. (www.beobachter.ch, 7.1.19 22:26)
  • Agora: CO2-Minderung und Erneuerbaren-Zubau reichen nicht 2018 war für die Energiewende im Stromsektor ein besonderes Jahr, doch ist die Bilanz gemischt. Zu diesem Ergebnis kommt die Agora Energiewende in ihrem Jahresrückblick für 2018. (www.energie-und-management.de, 7.1.19 22:19)
  • Das Auto mit Methangas fährt sogar dem Elektroauto davon Das Auto ist einer der grössten Klimafeinde. Doch auf Europas Strassen ist längst eine ökologisch sinnvollere und wirtschaftlichere Alternative zum E-Auto unterwegs. (NZZ am Sonntag | Intelligentes Lesevergnügen, 5.1.19 21:45)
  • Solarstrom aus den Bergen kann den schwankenden Bedarf besser decken Bei Solarstrom sind Bedarf und Produktion oft gegenläufig: Solarfelder produzieren im Sommer den meisten Strom, der Bedarf aber ist im Winter am höchsten. Hier lasse sich Abhilfe schaffen, meinen Schweizer Forschende. (Neue Zürcher Zeitung - Wissenschaft, 7.1.19 21:00)
  • Wie wärmt der Treibhauseffekt die Erde? Wusstest du, dass wir Menschen ohne den «Treibhauseffekt» auf der Erde gar nicht leben könnten, weil es so kalt wäre? Krass, oder?! Raphi erklärt dir, was der Treibhauseffekt ist und wie er die Erde wärmt. Und: Dass wir Menschen diesen Effekt so sehr verstärken, dass wir dadurch den Klimawandel verursachen! Ohje… (youtu.be, 7.1.19 13:54)
  • am Sonntag/2019-01-06/27/238494543 Solarpanels und Wärmepumpen befreien die Schweiz vom Heizöl Es ist ein unscheinbares Haus an der Göbelistrasse 29b in Zug. Aber eines, von dem man viel lernen kann über die Zukunft des Bauens. Das Ensemble ist denkmalgeschützt. Trotzdem schafften es die Eigentümer, moderne Lösungen wie eine Solaranlage und eine dicke Wärmedämmung ins Reihenhäuschen zu integrieren. Gebäude gehören neben dem Verkehr zu den grossen Treibhausgasemittenten — insbesondere in der Schweiz. Unser Land zählt zu den Top-Verschmutzern pro Person in Europa. Das zeigt eine Studie des Forschungsunternehmens Econcept im Auftrag des Wirtschaftsverbandes Swisscleantech. Zwei Drittel der Gebäudeemissionen stammen von Privathaushalten. Verantwortlich für die schlechten Werte sind nicht etwa die eher tiefen Temperaturen. Die skandinavischen Haushalte, aber auch jene in Österreich weisen wesentlich tiefere CO2-Emissionen aus. Verantwortlich ist vielmehr der Heizölverbrauch pro Kopf. Er ist hierzulande so hoch wie... >| (epaper.nzz.ch, 7.1.19 13:47)
  • Mobilität der Zukunft? Ein lichtdurchflutetes, reduziertes Design, eine futuristische Aussenhülle aus Bildschirmen und Glas und ein grosszügiges Raumgefühl. Was Architekten über ein neues Bauwerk sagen würden, beschreibt in Wahrheit eine vollkommen neue Fahrzeugklasse und neue Art der Mobilität zugleich: Fahrerlose Shuttles, die mit Elektroantrieb nahezu geräuschlos durch die Innenstädte surren und nahtlos mit ihrem Umfeld vernetzt sind. Solche […] - The post Mobilität der Zukunft? appeared first on www.gebaeudetechnik-news.ch. - (www.gebaeudetechnik-news.ch, 7.1.19 13:46)
  • Kanton Luzern erweitert Förderprogramm Im Kanton Luzern werden zwei Drittel aller Gebäude mit fossilen Brennstoffen wie Erdöl und Erdgas beheizt. Diese Heizungen belasten das Klima. Mit Fördermitteln aus der CO2-Abgabe des Bundes auf fossile Brennstoffe schafft der Kanton finanzielle Anreize, bestehende Öl-, Gas- oder Elektroheizungen durch eine Wärmepumpe zu ersetzen. Damit wird das bestehende Förderprogramm um eine wichtige Massnahme […] - The post Kanton Luzern erweitert Förderprogramm appeared first on www.gebaeudetechnik-news.ch. - (www.gebaeudetechnik-news.ch, 4.1.19 13:45)
  • Kampf um das Image der Elektroautos Das Elektroauto schneidet im Umweltbericht des Bundesrats dürftig ab. Ein politischer Vorstoss will nun für genauere Berechnungen sorgen. (Newsticker von Tages-Anzeiger, 7.1.19 12:22)
  • Wie unsere radioaktiven Abfälle sicher entsorgt werden können Das Kernenergiegesetz schreibt vor, dass die in der Schweiz anfallenden radioaktiven Abfälle grundsätzlich in der Schweiz und in geologischen Tiefenlagern entsorgt werden müssen. Im Video der Nagra erfahren Sie, weshalb andere Arten der Entsorgung weniger sicher sind, woher der radioaktive Abfall stammt und wie lange er in der Tiefe gelagert werden muss. (energeiaplus.com, 7.1.19 13:43)
  • Vorteile der Kontrollierten Wohnraumlüftung – YouTube Wie funktioniert eine kontrollierte Wohnraumlüftung? Und warum brauchen wir Lüftungsanlagen? Dieser Film erklärt Vorteile und Funktionen der Technik. Das Video ist Teil des Praxistests Wohnungslüftung. Im Rahmen des Praxistests werden sechs Haushalte vor, während und nach der Installation einer automatischen Lüftungsanlage begleitet. Ziel ist, mehr Transparenz und Akzeptanz in das Themenfeld kontrollierte Wohnraumlüftung zu bringen. Der Praxistest wird von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) gefördert und von bluMartin, NIBE und Vaillant unterstützt. Die fachliche und redaktionelle Umsetzung erfolgt durch die gemeinnützigen Beratungsgesellschaft co2online. Neben dem Praxistest informiert co2online umfangreich zum Thema Lüftung und Lüftungsanlagen. Verbraucher erhalten so neben den Erfahrungsberichten von Lüftungstestern auch fachliche Infos zu unterschiedlichen Lüftungstechnologien. (www.youtube.com, 7.1.19 10:09)
  • Virtuelle Kraftwerke: Was sie sind und was sie können Erneuerbare Energien belasten das Netz, weil Wind und Sonne eben nicht nach Bedarf ein- und ausgeschaltet werden können. Virtuelle Kraftwerke könnten helfen dieses Problem zu lösen. (www.handelsblatt.com, 7.1.19 10:07)
  • Neues Vierteljahrsheft zur Wirtschaftsforschung: Stupsen und Schubsen (Nudging) : Beispiele aus Altersvorsorge, Gesundheit, Ernährung - Wir Menschen handeln in alltäglichen Situationen routiniert und automatisiert. So entscheiden die meisten selbstverständlich, ihren Arbeitslohn nicht sofort „auf den Kopf zu hauen“; sie teilen ihn für den Lebensunterhalt bis zum nächsten Lohntag auf. Aber Finanzwissen und Vernunft reichen oft nicht aus, um auch für die ferne Zukunft vorzusorgen. Das ist empirisch belegt. Den meisten Menschen ist auch klar, dass Bewegung und ausgewogene Ernährung gesundheitsfördernd sind. Dennoch sitzen sie zu Hause, Schokolade essend, Bier trinkend. Auch spenden viele für organisierte Wohltätigkeit oder Notleidende, viele aber auch nicht. So wurden bei einem Bedarf von fast 10 000 Spendenorganen in Deutschland im letzten Jahr gerade einmal 800 Organe gespendet. Warum handeln wir oft nicht so, wie es dem Einzelnen und der Gesellschaft guttut? Grund dafür sind beispielsweise Finanz- oder Altersaversion, Gegenwartspräferenz, Status-quo-Tendenz, ... >| (Nachrichten und Pressemitteilungen des DIW Berlin, 7.1.19 9:00)
  • Ohne Plastik leben – aber wie?! Ökologisch, sozial und ökonomisch: Das aktuelle Spendenprojekt des Öko-Instituts "Ohne Plastik leben - aber wie?!" beschäftigt sich mit der konsequenten Einschränkung der Kunststoffnutzung. (Oeko Blog, 7.1.19 10:00)
  • Vorstoß ins Leere? Der Bund will die Fertigung von Batteriezellen für Elektroautos mit einer Milliarde Euro unterstützen. Doch die Marktrisiken sind groß – weshalb Firmen wie Bosch und Continental derzeit abwinken. - (Home, 7.1.19 7:51)
  • Feinstaubbelastung - Umwelthilfe prüft Klage gegen Böller - Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) will ein Böllerverbot in deutschen Großstädten mit hoher Feinstaubbelastung durchsetzen und dazu notfalls auch vor Gericht ziehen. "Wir werden den politischen Druck erhöhen", sagte DUH-Bundesgeschäftsführer Jürgen Resch der "Berliner Zeitung" (Montag). (FOCUS Online, 7.1.19 7:50)
  • Folge 2: Elektroautos vs. Diesel und Benziner – sind E-Fahrzeuge wirklich umweltfreundlicher? Elektrofahrzeuge fahren zwar emissionsfrei, doch der Strom, den sie dabei verbrauchen, muss irgendwo erzeugt werden. Ausserdem verursacht auch die Produktion der Autos Treibhausgase. Sie sie trotzdem sauberer als ihre Verbrennerkollegen? (Neue Zürcher Zeitung - Wirtschaft, 4.1.19 16:03)
  • Das müssen Sie über Elektroautos wissen Heute haben nicht einmal 3 Prozent der neu zugelassenen Autos in der Schweiz einen Elektroantrieb. Doch schon 2022 sollen es 15 Prozent sein. Der Boom könnte bereits Ende 2019 einsetzen. Wir beantworten die wichtigsten Fragen in unserer Video-Serie. (–- Neue Zürcher Zeitung, 4.1.19 16:51)

06.01.2019[Bearbeiten]

  • Die Homeoffice-Illusion Heimarbeit ist selten befriedigend. In Gegenwart anderer arbeitet es sich angenehmer und produktiver. (Tagesanzeiger Wirtschaft, 6.1.19 21:45)
  • Klage wegen Untätigkeit Umweltorganisationen ist französische Regierung beim Klimawandel zu wenig aktiv (Neues Deutschland, 6.1.19 14:27)
  • Atomausstieg steht noch aus In Anbetracht steigender internationaler Spannungen und auch Bestrebungen der Bundesrepublik nach "nuklearer Teilhabe" können wir die immer noch bestehende atomare Gefahr nicht ignorieren - und AKW sind von der militärischen Nutzung nuklearen Materials nicht zu trennen (Ökologische Plattform bei DER LINKEN, 6.1.19 18:40)
  • Arbeitsplan der Ökologischen Plattform – 2019 Die Mitstreiter*innen der Plattform sehen 2019 zwei Schwerpunkte ihrer Arbeit: – die Stärkung ökologischer Positionen in DER LINKEN und – die Unterstützung von ökologisch orientierten Nichtregierungsorganisationen. Wir fordern DIE LINKE auf, sich intensiv mit dem Klimawandel auseinander zu setzen und ihn, wie im Parteiprogramm gefordert, als Querschnittsthema zu integrieren und zu kommunizieren. Innerhalb DER LINKEN … „Arbeitsplan der Ökologischen Plattform – 2019“ weiterlesen (Ökologische Plattform bei DER LINKEN, 6.1.19 18:33)
  • Social Entrepreneurs: Unternehmen mit sozialem Schwerpunkt sind innovativer Firmen, die gesellschaftliche oder ökologische Probleme lösen, verzichten oft auf mögliche Rendite. Und haben trotzdem Erfolg. Das zeigt eine Studie der Förderbank KfW. ( ZEIT ONLINE, 6.1.19 10:26)
  • Exklusives Fliegen, Schicksalsfrage Klimawandel und die Stärken der Schiene Kalenderwoche 1: Wir brauchen eine "Nationale Kommission Bahn", die die Schiene wieder stark macht, sagt Andreas Knie, Sozialwissenschaftler, Mobilitätsforscher und Mitherausgeber von Klimareporter°. In ihrer jetzigen Struktur schafft die Bahn keinen Neustart. - (Home, 6.1.19 8:41)
  • Wer sozial wirtschaftet, ist auch innovativer Ganz oben auf der Agenda stehen bei Existenzgründern immer öfter soziale oder ökologische Themen – mit Erfolg. (tagesspiegel.de: News, 6.1.19 8:45)
  • Der Bund will sechsspurige Autobahnen Das Schweizer Autobahnnetz soll massiv ausgebaut werden. Das zumindest sieht eine «Langfristperspektive» des Bundesrates vor. (Tagesanzeiger Schweiz, 6.1.19 6:40)
  • HORIZONT: Mein Kopf, meine Werbung, mein Bot Futuristische Werbeaussichten: Was wir sehen, entscheidet unser persönlicher Assistenzbot. Implantate im Gehirn messen unsere Konsumbedürfnisse. Und gekauft wird in interaktiven Shoppingmeilen. (www.horizont.at, 6.1.19 6:28)

05.01.2019[Bearbeiten]

  • Heizen mit Holz – eine dumme Idee Im letzten Beitrag habe ich erklärt, weshalb das Silvesterfeuerwerk kein ernsthaftes Problem für die Luftqualität darstellt. Das viel grössere und neuere Problem bei der Lufthygiene im Winter richten Menschen an, die einer Öko-Lüge aufsitzen. War früher das Baumverbrennen vor allem eine Sache von ärmeren Menschen oder üblich in Gebieten mit geringer Besiedlung, wo der nächste Nachbar nicht unmittelbar eingestaubt wurde, sind Holzöfen in den letzten Jahren auch in den Einfamilienhäuser- und Attikawohnungsquartieren hip geworden — die dümmste Renaissance einer Steinzeit-Heizmethode, die man sich vorstellen kann. Das Verbrennen von Holz ist eine zutiefst dreckige Technologie, eigentlich die dreckigste verfügbare. (blog.tagesanzeiger.ch, 5.1.19 20:31)
  • Log Cabins? No, These Wooden Buildings Are High-Rises Developers have not used wood for much other than houses since the horse-and-buggy days. But the knotty building material is making a comeback. Seeking greener projects, which many consumers continue to embrace despite an anti-environmental mood in Washington, builders are choosing timber for offices, apartments and campus buildings, rather than the concrete and steel that dominated construction for decades. Not everybody is on board with the trend, which is playing out from coast to coast. Concerns persist about wood's flame resistance and strength, as well as its cost, which can be 30 percent more than traditional materials. (www.nytimes.com, 5.1.19 20:19)
  • Strommix zu über 40 Prozent öko Der Anteil der Erneuerbaren am deutschen Strommix hat im Jahr 2018 einen neuen Rekordwert erreicht, zeigt nun auch die Jahresauswertung des Fraunhofer-Instituts für Solare Energiesysteme ISE. Doch die Bilanz hat auch Schattenseiten. - (Home, 5.1.19 14:16)
  • Verwirrung um Influencer-Marketing: „Werbung, weil Marken verlinkt“ Was müssen Influencer als Anzeigen kennzeichnen? Die Frage wird zum Politikum. Ein anstehendes Gerichtsurteil könnte wegweisend sein – und die herrschenden rechtlichen Unsicherheiten für Postende klären. (FAZ.NET, 5.1.19 14:13)
  • John Deere forscht am elektrischen Traktor John Deere forscht an einem Elektro-Traktor. Dieser braucht noch ein Kabel, das ihn über einen mobilen Trafo am Feldrand mit dem öffentlichen Stromnetz verbindet. (FAZ.NET, 5.1.19 12:47)
  • Energiewende: Angela Merkel plant Spitzentreffen zum Kohleausstieg Die Kanzlerin zieht die Verhandlungen über den Kohleausstieg an sich und lädt die Ministerpräsidenten der Braunkohleländer ein. Verhandelt wird auch über Fördergelder. ( ZEIT ONLINE, 5.1.19 12:35)

04.01.2019[Bearbeiten]

  • Weltrettung, nächster Anlauf Der Zürcher Philosophieprofessor Michael Hampe plädiert für eine «dritte Aufklärung». Was versteht er darunter, welches waren die Kardinalfehler der ersten beiden Aufklärungen? (www.republik.ch, 4.1.19 20:11)
  • Politik-Simulation "World Climate": Spielen kann Menschen zu mehr Klimaschutz motivieren Viele Menschen finden Klimaschutz gut, doch den Schritt zum Engagement tun wenige. Spiele gelten als ein Mittel für aktives Lernen, zum Beispiel die Politik-Simulation "World Climate". Forscher haben nun deren Wirksamkeit getestet – und kommen zu positiven Ergebnissen (www.klimafakten.de, 4.1.19 20:07)
  • Mecklenburg-Vorpommern: Denkmalschutz vs. Photovoltaik Der SPD-Landesenergieminister kritisiert, dass überzogene Forderungen der Denkmalschutzbehörde die Nutzung von Photovoltaik auf öffentlichen Gebäuden verhindern. Allerdings lehnte die Regierung erst im vergangenen November einen Antrag der Linksfraktion ab, die eine Forcierung des Photovoltaik-Ausbaus in Mecklenburg-Vorpommern forderte. (www.pv-magazine.de, 4.1.19 19:58)
  • Der Klimawandel bedroht die Camargue Aufnahmen der Copernicus Sentinel-Satelliten machen in dem Video von ESA und Euronews sehr deutlich, wie stark die Camargue im südfranzösischen Rhonedelta vom Klimawandel betroffen ist. Die einmaliger Landschaft und Tierwelt ist durch den steigenden Meeresspiegels ernsthaft bedroht. (globalmagazin.com, 4.1.19 19:57)
  • Beratung – EnergieSchweiz Energiefragen an die Infoline von EnergieSchweiz | Regionale Energieberatung in den Kantonen | telefonische Auskünfte Beratungszentrale 0848 444 444 | Fragen online stellen | Regionales Beratungsangebot (energieschweiz.ch, 4.1.19 19:53)
  • Städte-Ranking: Mailand, Stern des Nordens - Mailand war immer reicher als Rom oder Neapel. Nun gilt sie auch noch als lebenswerteste Stadt Italiens. Dabei gibt es welche, die behaupten, Mailand sei gar nicht Italien. (Alle Artikel - Nachrichten aus Politik, Wirtschaft und Sport, 4.1.19 19:36)
  • Die Energie, die aus der Kälte kommt Coop produziert Eis, um Energie zu speichern. Was komisch klingt, hat seine Logik, denn in den Läden braucht es vor allem Kühlenergie. (www.coopzeitung.ch, 4.1.19 19:06)
  • The long memory of the Pacific Ocean Cold waters that sank in polar regions hundreds of years ago during the Little Ice Age are still impacting deep Pacific Ocean temperature trends. While the deep Pacific temperature trends are small, they represent a large amount of energy in the Earth system. (EurekAlert! - Breaking News, 4.1.19 6:00)
  • Menschen verhalten sich wie Flüssigkeit Um das Verhalten von Menschenmengen besser vorauszusagen, hilft Physik. Eine neue Methode behandelt Leute nicht wie Individuen, sondern die ganze Menge als eine Flüssigkeit. (higgs, 4.1.19 18:10)
  • Guest post: A Met Office review of the UK's weather in 2018 Dr Mark McCarthy is science manager of the Met Office National Climate Information Centre, which... - The post Guest post: A Met Office review of the UK's weather in 2018 appeared first on Carbon Brief. - (Carbon Brief, 4.1.19 17:54)
  • 2018 hat sich das Gesicht des Klimawandels gezeigt Extreme Wetterereignisse haben im vergangenen Jahr weltweit Schäden in Milliardenhöhe verursacht. Viele Wetterextreme wurden durch den Klimawandel wahrscheinlicher und zugleich gravierender. Eine Übersicht über die zehn extremsten Ereignisse des Jahres. - (Home, 4.1.19 15:47)
  • Grönlands Eis setzt Methan frei Treibhausgas gelangt mit Schmelzwasser an die Oberfläche - - (scinexx | Das Wissensmagazin, 4.1.19 14:01)
  • Informationswebseiten und soziale Netzwerke: Der Presserat definiert seine Zuständigkeit Welche der vielen Informationsseiten im Internet fallen in den Anwendungsbereich des Presserats? Sind Journalisten, die sich individuell in den sozialen Medien äussern, verpflichtet, die berufsethischen Regeln zu beachten? Um diese Fragen – beide eine Folge der Umbrüche in der Medienlandschaft – zu klären, hat der Schweizer Presserat zwei neue Grundsatzstellungnahmen verabschiedet. Der Stiftungsrat des Presserats … Weiterlesen (Aktuell – Schweizer Presserat, 4.1.19 15:46)
  • Treibstoffe können auch vom Designer kommen Neben dem Elektroantrieb mit Strom aus Batterie oder Brennstoffzelle und den unterschiedlichsten Hybridkonzepten gibt es eine weitere Antriebsart mit Zukunftspotenzial: den mit synthetischen Treibstoffen betriebenen Verbrennungsmotor. (–- Neue Zürcher Zeitung, 4.1.19 5:30)

03.01.2019[Bearbeiten]

  • Deutscher Ökostromanteil wird systematisch überschätzt 40 Prozent des Stroms aus der Steckdose sollen die Erneuerbaren liefern – doch was sagt diese Zahl überhaupt aus? (FAZ.NET, 3.1.19 22:52)
  • 4x4-Wagen boomen – Elektroautos nicht Fast jeder zweite verkaufte Neuwagen in der Schweiz war letztes Jahr ein 4x4-Fahrzeug und nur jeder dreissigste ein Elektro-Auto. Die Promotoren der Elektromobilität fordern ein «Umdenken». >| (Newsticker von Tages-Anzeiger, 3.1.19 22:07)
  • Mission Energiewende | Negative Emissionen – CO2 recyceln? Die meiste Zeit denken wir darüber nach, wie wir Emissionen einsparen können. Parallel dazu gibt es Bemühungen, das einmal ausgestoßene CO2 wieder aus der Atmosphäre zu entfernen. Welchen Beitrag können diese so genannten negativen Emissionen leisten? (detektor.fm, 3.1.19 22:07)
  • Schweden: Energieautarker Wohnkomplex wird mit 100 Prozent Photovoltaik und Wasserstoff versorgt Das solare Wasserstoffprojekt in VÃ¥rgÃ¥rda ist in dänisch-schwedischer Partnerschaft von Better Energy und Nilsson Energy umgesetzt worden. Im ersten Schritt werden 30 Wohnungen komplett mit Photovoltaik und gespeichertem Wasserstoff versorgt. In der Endstufe sollen es 172 Wohnungen in sechs Wohnkomplexen sein. (dlvr.it, 3.1.19 22:06)
  • Lidl im News-Ticker - Kein Einweg-Plastik mehr: Lidl will neue EU-Richtlinie schon 2019 umsetzen - Der Lebensmittel-Einzelhändler Lidl mit Sitz in Neckarsulm gilt mit über 10.200 Filialen in 29 Ländern als größter Discounter-Konzern europaweit. Viele Menschen gehen dort täglich einkaufen - und immer wieder ereignen sich kuriose Geschichten rund um den Discounter. Bei FOCUS Online erfahren Sie alle News zum Unternehmen. (FOCUS Online, 3.1.19 11:40)
  • Blochers Geschichten über die anderen und sich selber Christoph Blocher sprach in Winterthur über die Gebrüder Sulzer, Oskar Reinhart und Jonas Furrer. Wir analysieren zusammen mit Stadtarchivarin Marlis Betschart. (Newsticker von Tages-Anzeiger, 3.1.19 10:51)
  • Lochergut-Liebe Das Buch «Lochergut – Ein Portrait» erzählt die Geschichte des Zürcher Hochhauses. Die Crowdfunding-Kampagne dafür läuft nur noch diese Woche. (, 3.1.19 11:15)
  • Wer dämmt, gewinnt - Wärmedämmung zahlt sich vielfach aus Brillux GmbH & Co. KG: Münster (ots) - Warme Füße im Sparstrumpf Wer investiert schon 1.200 Euro in 100 Paar Wollsocken, die er gar nicht mehr braucht? Weil er längst zum Wärme- und Klimaschützer geworden ist? Ein Faktencheck am Beispiel eines Einfamilienhauses zum ... (Presseportal.ch, 3.1.19 10:00)
  • Neujahrsansprache von Winfried Kretschmann In seiner Neujahrsansprache fokussiert sich Ministerpräsident Kretschmann auf die Bekämpfung des Klimawandels. Die Politik allein könne unsere Probleme aber nicht lösen. Mut, Zielstrebigkeit und Zuversicht — diese Eigenschaften brauche es nach Auffassung von Winfried Kretschmann (Grüne), um den für alle spürbar gewordenen Klimawandel zu bekämpfen. Zupackendes Engagement auf allen Ebenen und jedes Einzelnen seien nötig, sagt Kretschmann in seiner traditionellen Ansprache zum Jahreswechsel 2018/2019. (www.swr.de, 3.1.19 9:14)
  • COP24: No Response to the Crisis – Resilience COP24 at Katowice has decided on a rulebook that in parts both lacks in substance and is unjust. The resolutions agreed are not enough to prevent disaster (dlvr.it, 3.1.19 9:14)
  • Reform der Energiesteuern entlang von CO2-Preisen Um die Stagnation beim Klimaschutz in Deutschland zu beenden, schlägt Agora Energiewende vor, alle klimaschädlichen Energien aufkommensneutral mit CO2-Aufschlägen zu belasten. In der Folge würde Strom... (Gebäude Energie Berater, 3.1.19 5:00)
  • Abbruch oder Aufbruch? Das Schauspielhaus Zürich muss sich in sechs Punkten reformieren, wenn es die Abrissbirne abwenden will Die Stadt Zürich will den historischen Theatersaal am Pfauen schleifen, um dem Schauspielhaus eine Zukunft zu ermöglichen. Das ist eine Scheindebatte. Nicht in baulicher, sondern in inhaltlicher Hinsicht besteht Reformbedarf. (–- Neue Zürcher Zeitung, 3.1.19 5:30)
  • Berufsfischer sorgen sich um die Felchen im Bodensee Der Bestand an Speisefischen im Bodensee und in anderen Seen dürfte 2018 weiter abgenommen haben. Gründe sind der Klimawandel, ein Mangel an Nährstoffen sowie gefrässige invasive Fische. (–- Neue Zürcher Zeitung, 3.1.19 5:30)
  • Den Deutschen geht die Energiewende zu langsam 61 Prozent der Bundesbürger sind mit der Energiewende unzufrieden, so eine aktuelle Umfrage. Der Hauptgrund: Die Transformation des Energiesystems geht den Befragten nicht schnell genug. (Sonnenseite, 3.1.19 4:48)
  • Nachhaltigkeit muss unwiderstehlich werden Smartphones sind heute nicht mehr wegzudenken aus unserem Leben. Wir kommunizieren mit ihnen, speichern unsere Kontakte, Fotos und Musik darauf und navigieren mit ihnen durch unseren Alltag. Kein Wunder, sagt Frantz Beznik, von Procter & Gamble, dass wir Panik bekommen, wenn der Akku leer ist oder wir das Telefon gar verlieren. Nachhaltigkeit sollte genauso selbstverständlich sein. (UmweltDialog, 3.1.19 3:00)
  • Was 2019 für Klimaschutz und Energiewende wichtig wird Mit der Klimakonferenz in Katowice ist das klimapolitische Jahr 2018 ereignisreich zu Ende gegangen. Zeit zum Verschnaufen bleibt kaum. 2019 müssen entscheidende Weichen gestellt werden, die Bundesregierung ist mehr denn je in der Bringschuld. (Sonnenseite, 3.1.19 2:48)
  • Passend bestellen dank virtueller Kleideranprobe Nicht nur zu Weihnachten werden Pullover, Socken und andere Textilien immer öfter online bestellt. Rund 20 Prozent ihrer Kleidung kaufen die Deutschen im Internet. Doch zu Hause passen viele bestellte Kleidungsstücke nicht, und so werden sie wieder zurückgeschickt. Das verursacht den Ausstoß von Treibhausgasen und kostet unnötig Rohstoffe. (UmweltDialog, 3.1.19 2:00)
  • Treibstoff für klimaneutrales Fliegen Verbundprojekt „PowerFuel“ bereitet am KIT Markteinführung von synthetischem Kerosin auserneuerbarem Strom und Kohlendioxid aus der Luft vor. (Sonnenseite, 3.1.19 0:48)
  • Der Klimawandel sorgt in der Schweiz für edlere Trüffeln Die Périgord-Trüffel wandern von Südeuropa in den Norden. Ein Augenschein auf einer Aargauer Trüffelplantage. (Newsticker von Tages-Anzeiger, 2.1.19 23:30)
  • Niedrigere Strompreise durch Elektrofahrzeuge - Die Anzahl der Elektrofahrzeuge nimmt stetig zu. Da sie mit Strom fahren, haben sie Einfluss auf das gesamte Stromsystem und damit auch auf die Strompreise. (oekonews.at, 3.1.19 20:00)

02.01.2019[Bearbeiten]

  • Weltpremiere ?für grösstes ?Elektrofahrzeug In einem Steinbruchbetrieb bei Biel ist seit einiger Zeit eine Weltneuheit unterwegs. Der batteriebetriebene Grossmuldenkipper ist das derzeit grösste batteriebetriebene Fahrzeug. Die über vier Tonnen schweren Batterien vermögen bis zu 600 kW zu speichern. (Haustech | News Feed, 3.1.19 0:00)

01.01.2019[Bearbeiten]

  • 10 Vorsätze für ein nachhaltigeres 2019 Beginnen wir 2019 mit einem Knall für die Umwelt! Mit wenig Aufwand können wir alle im Alltag viel Wirkung erzielen. Unsere Neujahrsvorsätze können Sie alle innert einer Stunde aufgleisen — und in den nächsten zwölf Monaten ganz einfach umsetzen. (www.wwf.ch, 1.1.19 23:53)
  • Frau Bundeskanzlerin, überraschen Sie uns damit, was möglich ist! Als Schicksalsfrage bezeichnet Angela Merkel den Klimawandel in ihrer Neujahrsansprache – und lässt dazu Aufnahmen der Erde aus dem All einblenden. Ein Anzeichen, dass die Kanzlerin ihre Klimapolitik beherzter angehen wird? Wahrscheinlich nicht – zu oft hat Merkel schon vom Klima geredet und nichts getan. - (Home, 1.1.19 19:17)
  • Raus aus der Blockade! - Das Thema ist vergiftet. So sehr, dass der Bundesrat das Verhandlungsresultat für ein Rahmenabkommen mit der EU ohne eigene Bewertung in die Vernehmlassung geschickt hat. Er fürchtet die reflexartigen Attacken von links und rechts. Die haben in der Tat nicht auf sich warten lassen. Preisgabe von Souveränität und direkter Demokratie! – tönt es anklagend von der SVP. Und Gewerkschaften samt SP leisten der Blockade der Rechtsnationalen Sukkurs, indem sie jede Verfahrensänderung beim Schutz der Schweizer Löhne vor ausländischen Billiganbietern zum ultimativen No-go erklären. - - Beide Seiten können für ihre Abwehrhaltung Gründe nennen. Was sie nicht in Betracht ziehen, ist die schlichte Notwendigkeit einer Verständigung mit der EU. Die Schweiz liegt nun mal mitten in diesem Gebilde, sie ist kulturell und wirtschaftlich mit ihm verflochten und in jeder Hinsicht an sein Wohlergehen gekettet. Zwar ist nicht zu bestreiten, dass e... >| (journal21, 1.1.19 19:48)
  • Die Ökonomin Patrizia Laeri erklärt dem Schweizer Fernsehpublikum die Wirtschaft. Uns erklärt sie, wie viel Rente wir in Zukunft noch erhalten werden und wo im kommenden Jahr die grössten Gefahren lauern. (www.coopzeitung.ch, 1.1.19 19:24)
  • Stromverbrauch im Haushalt: So viel benötigen 2, 3, oder 4 Personen Der Stromverbrauch eines Haushalts variiert je nach Anzahl der Personen stark. Doch es gibt noch weitere Gründe, warum der Stromverbrauch schwanken kann. Hier findest du den durchschnittlichen Verbrauch und Tipps zum Stromsparen. - Der Beitrag Stromverbrauch im Haushalt: So viel benötigen 2, 3, oder 4 Personen erschien zuerst auf Utopia.de. - (Utopia News, 1.1.19 17:29)
  • Meine 40-Tage-Challenge – auf dem Weg zum Erfolg Gute Vorsätze wahr machen - mit der 40-Tage-Challenge (mit Erfolgsposter zum Download) - Der Beitrag Meine 40-Tage-Challenge – auf dem Weg zum Erfolg erschien zuerst auf GlüXX-Factory.de. - (GlüXX-Factory.de – Der BLOG von Cordula Nussbaum & Kreative Chaoten, 1.1.19 16:40)
  • Besser als „gute Vorsätze“ – das Jahres-Motto Kreative Chaoten scheuen sich häufig, konkrete ZIELE zu definieren. Brauchen Sie auch nicht. Ein Jahres-Motto ist viel besser! Und so geht es. - Der Beitrag Besser als „gute Vorsätze“ – das Jahres-Motto erschien zuerst auf GlüXX-Factory.de. - (GlüXX-Factory.de – Der BLOG von Cordula Nussbaum & Kreative Chaoten, 1.1.19 16:10)
  • Folgen des Klimawandels: Wo Leben verschwindet Ob Sahelzone oder russische Tundra: Die Folgen des Klimawandels sind weltweit zu beobachten. Manch einer versucht, dagegen anzukämpfen. Andere haben längst aufgegeben. (www.zeit.de, 1.1.19 14:55)
  • Eine verdiente Ehre - - - - Das Museum für Kommunikation hat 2018 seine Dauer-Ausstellung erneuert. Der Aufwand wurde durch einen Besucherrekord und viel Zuspruch in der Fachwelt belohnt. Nun hat der Europarat ihm dafür den Museumspreis 2019 verliehen. - - (Journal B, 1.1.19 12:22)
  • Grenzerfahrung im Supermarkt In Berlin erproben Haushalte in einem Experiment, was das ganz konkret heißt: den eigenen CO2-Abdruck auf ein erträgliches Maß reduzieren. Es geht um Flugverzicht, Biogurken in Plastik – und die Frage, wo die persönliche Schmerzgrenze liegt. - (Home, 1.1.19 10:06)
  • Norbert Bolz: "Asoziale sind am produktivsten" Apple und Amazon wurden von Menschen gegründet, die lieber allein arbeiten. Medienwissenschaftler Norbert Bolz spricht über die Kreativität introvertierter Einzelkämpfer. ( ZEIT ONLINE, 1.1.19 10:40)
  • Forscher entwickeln Treibstoff für klimaneutrales Fliegen Einen neuen Anlauf, flüssige Treibstoffe aus Kohlendioxid (CO2) und Wasserstoff herzustellen, machen jetzt das Karlsruher Institut für Technologie (KIT) und das Jungunternehmen Ineratec, eine Ausgründung aus dem KIT. In zwei Punkten unterscheidet sich das Projekt namens PowerFuel von ähnlichen in Europa und Amerika: Das CO2 wird mit einer Anlage des Schweizer Unternehmens Climeworks aus der … (Trends der Zukunft, 1.1.19 9:01)
  • So teuer werden Strom, Gas und Benzin Die deutschen Energieverbraucher sind Kummer gewohnt. Auch 2019 steigen die Strompreise trotz aller Versprechen einer „bezahlbaren Energiewende“ weiter. Bei einigen Versorgern werden bis zu 20 Prozent mehr fällig. (DIE WELT - Wirtschaft, 1.1.19 3:53)
  • Deutsche Autobauer vor Krisenjahren Die fragwürdige Brüsseler Vorschrift zum CO2-Ausstoss hat tiefgreifende Folgen für die Arbeitsplätze in der Autobranche. (NZZ am Sonntag | Intelligentes Lesevergnügen, 29.12.18 18:37)
  • Stromkunden müssen offenbar 600 Million Euro zu viel zahlen Die Verbraucher werden im kommenden Jahr offenbar rund 600 Millionen - Euro zu viel für Strom bezahlen müssen. Wie die "Saarbrücker Zeitung" - (Montag) berichtet, geht dies aus einer neuen Strompreis-Studie im - Auftrag der Grünen-Bundestagsfraktion hervor. (Sonnenseite, 1.1.19 1:18)