Kuratierte Artikel Februar 2020

Aus Energie WM Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

29.02.2020[Bearbeiten]

  • Methane emissions from fossil fuels 'severely underestimated' Human-caused emissions of methane from the extraction and use of fossil fuels may have been “severely underestimated”, a new study suggests. | The research indicates that “natural” emissions of fossil methane, that seep out of deeply-held reserves, make up a much smaller fraction of total methane emissions than previously thought. This means that the levels of fossil methane in the atmosphere are likely being driven by the methane escaping as coal, oil and natural gas are mined, drilled and transported. (www.carbonbrief.org, 29.2.20 18:41)
  • Sanfter Tourismus: Neue Begehrlichkeiten Eine neue Bereicherungsökonomie setzt auf das historische Erbe, das schöne Dorf, die Natur. Nachhaltigkeit scheint mehr denn je machbar. mehr... (tt-rss for umweltnetz, 29.2.20 17:12)
  • Klimagerechtigkeit: Was ist das eigentlich? Climate Justice, also Klimagerechtigkeit – das fordern Demonstranten auf Fridays-for-Future-Demos, bei Klimacamps oder Protesten gegen den Kohleabbau. Aber was genau bedeutet Klimagerechtigkeit? - Der Beitrag Klimagerechtigkeit: Was ist das eigentlich? erschien zuerst auf Utopia.de. - (tt-rss for umweltnetz, 29.2.20 17:00)
  • Forschungsquartett | Nachhaltig Wirtschaften? Agrarböden werden immer knapper, fossile Rohstoffe neigen sich dem Ende entgegen und müllen gleichzeitig unseren Planeten zu — vor allem in Form von Plastik. Die Bioökonomie will mit interdisziplinären Methoden diese Probleme angehen und Alternativen bieten. (detektor.fm, 29.2.20 14:38)
  • Tipping Point: Wann erreicht der Amazonas seinen Kipppunkt? Klimawandel, Abholzung und Brände setzen dem größten Regenwald der Welt arg zu. Er droht auszutrocknen. Die entscheidende Frage ist, wie viel Zeit zur Rettung bleibt. (www.spektrum.de, 29.2.20 14:35)
  • Öffentliche Gesundheit: Deutschland ist Schlusslicht bei der Tabak-Kontrolle Kein anderer Staat in der EU unternimmt so wenig gegen das Rauchen. Der Einfluss der Tabaklobby ist zu mächtig. (tt-rss for umweltnetz, 29.2.20 13:55)
  • Esken fordert Scheuer beim Tempolimit zum Einlenken auf Neue Berechnungen des Umweltbundesamtes liefern den Befürwortern von Tempo 130 gute Argumente. SPD-Chefin Esken appelliert nun an den Verkehrsminister. (tt-rss for umweltnetz, 29.2.20 10:01)
  • Die Klimakrise wird justiziabel Die britische Regierung muss das Paris-Abkommen berücksichtigen und die niederländische Regierung bekommt von einem Gericht ein Minimalziel für die CO2-Reduktion gesetzt. Wenn dieser Trend anhält, werden in Zukunft häufig Richter über die Klimapolitik entscheiden. - (tt-rss for umweltnetz, 29.2.20 10:00)

28.02.2020[Bearbeiten]

  • Zürcher Klimagipfel in der Kritik Jacqueline Fehr und Martin Neukom planen einen Klimagipfel für Zürcher Gemeinden. Diese stören sich am Datum. (www.tagesanzeiger.ch, 28.2.20 23:42)
  • Hochaufgelöste Daten für die Energiewende in den Quartieren Mit datenbasierten Modellen lässt die Energiewende sich effizient steuern. Dafür liefert das Start-up Greenventory Versorgern, Netzbetreibern und Gemeinden die nötigen Lösungen. (www.energie-und-management.de, 28.2.20 23:42)
  • Regierungsrat legt Neuauflage des Wassergesetzes vor Knapp ein Jahr nachdem das Wassergesetz an der Urne gescheitert ist, legt der Regierungsrat einen überarbeiteten Gesetzesentwurf vor. Der Kern des neuen Wassergesetzes war stets unbestritten. Änderungen, welche das Gesetz in der Kantonsratsberatung erfahren hat, führten jedoch zu grossen Kontroversen und mutmasslich zum Scheitern an der Urne. Der neue Entwurf schärft den ursprünglichen Vorschlag des Regierungsrates und trägt den im Abstimmungskampf geäusserten Bedenken Rechnung. (www.zh.ch, 28.2.20 23:25)
  • Grundwasser muss komplett öffentlich bleiben Nach der Polemik die Eintracht. Der neue Vorschlag für das kantonale Wassergesetz stösst auf breite Zustimmung. (tagesanzeiger.ch, 28.2.20 23:24)
  • Die Stadt als Dauerprojekt Wie ist der Blick von aussen auf Zürich? So das Überthema einer Podiumsveranstaltung in Aarau. Am Ende diskutierte man eher die wachsende Stadt als Rezept für die Zukunft. (www.pszeitung.ch, 28.2.20 23:21)
  • Langstrasse als grösste Freude und grösster Frust Fast 20 Jahre lang war Dave Durner Geschäftsführer der Pro Velo Kanton Zürich. Was ihn als «Mister Pro Velo» am meisten gefreut bzw. geärgert hat und mit welchem Aspekt des Velofahrens er ab Juli in seinem neuen Job [Projektleiter Velosicherheit in der Dienstabteilung Verkehr des Sicherheitsdepartements der Stadt Zürich] zu tun haben wird, erzählt er im Gespräch mit Nicole Soland. (www.pszeitung.ch, 28.2.20 23:18)
  • Natural Disasters Could Cost 20 Percent More By 2040 Due to Climate Change Climate change could add more than 20 percent, or $100 billion annually, to the cost of extreme weather events around the world by 2040, according to a new analysis by researchers at Cambridge University. The new report measures direct costs, such as damage to buildings and infrastructure, as well as indirect costs, including disruptions to supply chains and business operations. (e360.yale.edu, 28.2.20 23:08)
  • SBB prüfen Reservierungspflicht für Veloverlad in IC-Zügen Der Veloboom führt an gewissen Tagen zu Platzproblemen. Der oberste Vertreter der Zugbegleiter spricht sich im Fernverkehr für eine Beschränkung aus. (www.nzz.ch, 28.2.20 23:00)
  • Genf beschliesst dreijähriges 5G-Moratorium Im Kanton Genf tritt eine Gesetzesänderung in Kraft, die ein dreijähriges 5G-Moratorium vorsieht. (www.computerworld.ch, 28.2.20 22:30)
  • Meeresforschung: Tauchen in die Twilight Zone Was sich in der Dämmerungszone der Meere abspielt, ist weitgehend unbekannt. Nun wollen Forscher ausgiebig die weiten, wilden Tiefen zwischen Licht und Schatten erkunden. Sie beherbergt einen Großteil der Meeresfisch-Biomasse und trägt dazu bei, jährlich schätzungsweise vier Milliarden Tonnen Kohlendioxid aus der Atmosphäre zu entfernen. Jetzt bereiten sich Wissenschaftler darauf vor, in die Twilight Zone (»Dämmerungszone«) einzutauchen. In die weitgehend unerforschte Meeresschicht in 200 bis 1000 Meter Tiefe also, die von einem sich ändernden Klima und der Fischerei bedroht ist. (www.spektrum.de, 28.2.20 22:27)
  • Factcheck: What is the carbon footprint of streaming video on Netflix? The use of streaming video is growing exponentially around the world. These services are associated with energy use and carbon emissions from devices, network infrastructure and data centres.Yet, contrary to a slew of recent misleading media coverage, the climate impacts of streaming video remain relatively modest, particularly compared to other activities and sectors. (www.carbonbrief.org, 28.2.20 22:27)
  • Elektroauto, Diesel oder Wasserstoff – Womit stoppen wir die Klimakrise? – Volker Quaschning Einige behaupten, das Elektroauto mit Batterie sei sogar schlimmer als der Diesel, andere halten das Wasserstoffauto für die beste Lösung. Dieses Video zeigt anhand von Fakten, mit welchem Antrieb der Kampf gegen die Klimakrise wirklich gelingen kann und womit wir uns in eine Sackgasse begeben. Außerdem analysiert es weitere Umweltprobleme des Elektroautos. (youtu.be, 28.2.20 22:24)
  • Die Kampagnen gegen die dezentrale Energiewende laufen verstärkt weiter Allmählich wird das ganze Ausmaß der politischen Attacken von CDU, CSU, SPD und FDP gegen die Erneuerbaren Energien immer offensichtlicher. Der jüngste Einbruch beim Windenergieausbau mitsamt seinen Insolvenzen und inzwischen über 50.000 Arbeitsplatzverlusten dringt in das Bewusstsein immer weiterer Bevölkerungsschichten und immer mehr begreifen, dass der Klimaschutz in Deutschland stockt. Die Deutsche Welle hat in einem hervorragenden Artikel die Hintergründe aufgearbeitet. | Neben weiteren Verschlechterungen des EEG ist vor allem die Umstellung auf Ausschreibungen und der damit einhergehende Verlust der bürgerlichen Investitionen der Kern des Übels. Denn die Ausschreibungen führen fortschreitend zu einer Monopolisierung der Erneuerbaren Energien in den Händen der alten Energiekonzerne. (hans-josef-fell.de, 28.2.20 22:23)
  • Startschuss für das Förderprogramm SWEET Am 26. Februar hat der Bundesrat das Förderprogramm SWEET (SWiss Energy research for the Energy Transition) verabschiedet. Ergänzend zu bestehenden Förderprogrammen richtet sich SWEET gezielt an Konsortien, die über mehrere Jahre an trans- und interdisziplinären Projekten zu zentralen Forschungsthemen der Energiestrategie 2050 arbeiten. | Die Konsortien und Projekte werden in einer Reihe von thematischen Ausschreibungen in einem kompetitiven Verfahren ausgewählt. 2020 erfolgt die erste Ausschreibung unter dem Leitthema: «Integration erneuerbarer Energien in ein nachhaltiges und resilientes Schweizer Energiesystem». | Bis zum 24. März 2020 können Forschende in einem offenen Konsultationsprozess potenzielle Forschungsthemen zu diesem Leitthema vorschlagen. Auf Basis der vorgeschlagenen Themen erarbeitet das BFE die erste thematische Ausschreibung, … (energeiaplus.com, 28.2.20 22:21)
  • Carsharing ist nicht immer gut fürs Klima Das Teilen von Produkten oder Dienstleistungen führt nicht immer zu positiven Effekten für mehr Klima- oder Umweltschutz. Das belegen jetzt Wissenschaftler der Union of Concerned Scientists (UCS) aus den USA. Sie zeigten in einer Studie, dass Fahrten mit Ridesharing-Diensten wie Uber, Freenow oder Clevershuttle deutlich umweltschädlicher sind, als Fahrten mit dem eigenen Auto, beschreibt jetzt Business-Insider. | Ridesharing bringe viele Vorteile mit sich: Die Parkplatzsuche entfalle, die Nutzer des Services kämen trocken ins Büro und gelangten auch nach dem ein oder anderen Drink noch schnell und unfallfrei nach Hause — soweit die Vorteile des Autoteilens. | Wer allerdings glaube, so das Wirtschaftsportal, damit auch etwas fürs Klima zu tun, könne sich irren. | Ridesharing kann Klima rund 50 Prozent mehr belasten als Privatauto (globalmagazin.com, 28.2.20 22:20)
  • Tempolimit auf Autobahnen mindert CO2-Emissionen deutlich | Umweltbundesamt berechnet CO2-Einsparung durch Tempolimit auf Bundesautobahnen Ein generelles Tempolimit auf Bundesautobahnen könnte die Treibhausgasemissionen jährlich je nach Ausgestaltung um 1,9 bis 5,4 Millionen Tonnen verringern. Das ist das Ergebnis aktueller Berechnungen des Umweltbundesamtes (UBA). Dirk Messner, Präsident des UBA: „Ein Tempolimit auf Autobahnen hilft uns, die Treibhausgasemissionen des Verkehrs in Deutschland zu senken. Bei Tempo 120 km/h liegen die Einsparungen bei 2,6 Millionen Tonnen jährlich. Selbst ein Tempolimit von 130 km/h reduziert die Emissionen bereits um 1,9 Millionen Tonnen — und zwar sofort und praktisch ohne Mehrkosten.“ Für ein Tempolimit von 100 km/h ergäben sich sogar jährliche Treibhausgasminderungen in Höhe von 5,4 Millionen Tonnen Kohlendioxid-Äquivalenten. Die Berechnungen des UBA basieren auf aktuellen Verbrauchsdaten von Pkw und leichten Nutzfahrzeugen. Zudem wurden Daten der Bundesanstalt für Straßenwesen zu Geschwindigkeiten auf Autobahnen herangezog... >| (www.umweltbundesamt.de, 28.2.20 22:19)
  • Methan – die Rechnung geht nicht auf Als sich die erste Empörung über das Kohleausstiegsgesetz vor allem bei denjenigen Bahn brauch, die Fans der sogenannten Kohlekommission waren, kam ein Aspekt wenig bis gar nicht zur Sprache. Der Nachfolger der Kohle bei der Stromerzeugung wird nicht aus Erneuerbaren Energien bestehen, sondern aus Erdgas. Also der sogenannte Fuel Switch, wie die großen Kraftwerks- und Übertragungsnetzbetreiber dies nennen. Auch wenn es innerhalb der EU sowie mit den Amis ordentlich Zoff um die Fertigstellung der Nord Stream 2 Pipeline gibt, am Fuel Switch hält die Bundesregierung eisern fest. Jüngst verkündete Wirtschaftsminister Peter Altmaier im Rahmen seiner Wasserstoff-Strategie benötige man in Deutschland noch viel mehr Erdgas. Zeitgleich steigt der Erdgasverbrauch kontinuierlich an. Laut Statistik der AG Energiebilanzen wuchs 2019 der Erdgasverbrauch um 3,6 Prozent und übertrifft das Wachstum der Erneuerbaren. Der Erdgasanteil beim Primärenergieverbrauch ... >| (www.dgs.de, 28.2.20 22:17)
  • «Die Gasmarkt-Regulierung sollte möglichst schlank sein» Swisspower kritisiert den Gasversorgungsgesetz-Entwurf in mehreren Punkten. Jan Flückiger, Leiter Public Affairs & Kom­muni­kation, erklärt warum. | Am 14. Februar ist die Vernehmlassung zum Gas­ver­sorgungs­gesetz (GasVG) abgelaufen. Jan Flückiger, Leiter Public Affairs & Kom­muni­kation, erläutert im Interview die Stellungnahme von Swisspower. - (swisspower.ch, 28.2.20 22:16)
  • Alternative für extremes Treibhausgas: Saubere Luft statt SF6 Auch Erneuerbare Energien nutzen das klimaschädlichste Treibhausgas der Welt. Die EU-Kommission könnte es verbieten — wenn sie Alternativen sähe. (www.taz.de, 28.2.20 22:16)
  • 12 nützliche Tools für Blogger Wir stellen 12 Programme vor, die dir das Leben als Blogger leichter machen. Zum Beispiel Bildbearbeitungsprogramme für die optische Auflockerung deiner Posts. || Mit passenden Tools Bilder optimieren | 1. Preiswert für Einsteiger: Photoshop Elements | 2. Einfach und unterhaltsam: Photoscape | 3. Der vielseitige Klassiker: Gimp || Eyecatcher statt Zahlenkolonnen: Grafiken erstellen | 4. Überzeugend auf den ersten Blick: Infogr.am | 5. Einfach, intuitiv, effektiv: Piktochart | 6. Easy und umfassend: Easel.ly | 7. Kreativ arbeiten mit Canva || Content planen und managen — Tools für effektives Arbeiten | 8. Aktiv auf allen Kanälen mit Hootsuite | 9. Der Content-Allrounder: Buzzsumo | 10. Fit auf Social Media mit Buffer | 11. Microsoft To-Do — Aufgabenplanung mit dem Marktführer | 12. Ordnung mit Organisationskarten: Trello (www.textbroker.de, 28.2.20 22:11)
  • Windenergie auf See braucht Platz, um sie optimal zu nutzen Die Nordsee-Anrainer sollten ihre Offshore-Windkraftanlagen gemeinsam planen, damit diese sich nicht gegenseitig den Wind wegnehmen, sondern an möglichst vielen Stunden im Jahr drehen. Sie können eine tragende Säule der europäischen Energieversorgung werden, zeigt eine Studie für Agora Energiewende und Agora Verkehrswende. (www.agora-energiewende.de, 28.2.20 22:10)
  • RechtEck: Zentrale Fragen der Wärmewende sind noch unbeantwortet Ulf Jacobshagen, Markus Kachel und Juliane Kaspers* fragen sich, wie eine Dekarbonisierung der Wärmeversorgung bei vermieteten Gebäuden gelingen soll? (www.energie-und-management.de, 28.2.20 22:09)
  • "Dänemark hängt nicht an alten Zöpfen" Als zu schwerfällig und wenig innovativ kritisiert Martin Neubert, im Oersted-Konzern für die Offshore-Windenergie zuständig, die deutschen Anstrengungen für den Ausbau auf See. (www.energie-und-management.de, 28.2.20 22:09)
  • ES 2050 und die Emotionen | Wie die ES 2050 ein Erfolg werden kann. In seiner Energiestrategie 2050 setzt der Bund auf den Ausbau von Geothermie, Wind, Biomasse, Photovoltaik und Wasser sowie auf die Steigerung der Energieeffizienz. A prima vista ist nicht immer nachvollziehbar, weshalb einzelne Bevölkerungsgruppen dem einen oder anderen Energieträger den Vorzug geben oder warum Opposition gegen neue Anlagen entsteht, die politisch gewünscht und aus der Sicht der EVU und teilweise sogar der lokalen Bevölkerung sinnvoll wären. Die Vermutung liegt nahe, dass diese Präferenzen häufig emotional und weniger rational begründet sind. Dank aktueller Forschung wissen wir beispielsweise, dass die Menschen neue Produktionsanlagen eher akzeptieren, wenn diese dort gebaut werden, wo bereits Infrastrukturanlagen zum Landschaftsbild gehören. Eine Photovoltaikanlage auf einem bestehenden Skilift wird eher akzeptiert als eine Anlage an einem unberührten Hang. Auch wird eine farblich passende Anlage bevorzugt anstelle einer Anlage... >| (www.bulletin.ch, 28.2.20 22:08)
  • Influencer Marketing: Instagram vs. TikTok Instagram ist der domininante Kanal wenn es um Influencer Marketing geht. Welche Rolle spielt TikTok bereits und wie sieht es im Vergleich zu Instagram aus? (www.futurebiz.de, 28.2.20 22:06)
  • Offizieller Auftakt der European City Facility Der zweite Tag des Covenant of Mayors Investment Forum mit einer Rekordanzahl von mehr als 600 Teilnehmern und Teilnehmerinnen endete mit dem erfolgreichen Auftakt der European City Facility (EUCF). | Klimaschutz ist auch eine kommunale Angelegenheit. Doch nicht überall gibt es ausreichend Kapazitäten, um Klimaschutzideen umzusetzen. Die European City Facility (EUCF), entwickelt im Rahmen des Horizont-2020-Programms der Europäischen Union, unterstützt Gemeinden und lokale Behörden bei der Erstellung relevanter Investitionskonzepte. Mithilfe von Zuschüssen in Höhe von 60.000 Euro und Beratungsleistungen zur Kapazitätsentwicklung ermöglicht sie es Gemeinden und lokalen Behörden, ihre Klima- und Energieziele in konkrete Investitionen umzuwandeln. Dieser vereinfachte Fördergeldprozess wurde entwickelt, um insbesondere kleinen und mittleren Gemeinden das Bewerbungsverfahren zu erleichtern. Kleinere Städte sollen zudem ermutigt werden, Partne... >| (www.adelphi.de, 28.2.20 21:56)
  • Bewohnerin Franz über Tiny Houses: „Klein ist zukunftsweisend“ Tatjana Franz erklärt, was Wohnen mit Nachhaltigkeit zu tun hat und warum die kleinen Häuschen cool geworden sind. mehr... (tt-rss for umweltnetz, 28.2.20 20:36)
  • Bisphenol S: Was du über den Ersatzstoff wissen musst Ähnlich wie Bisphenol A steht auch Bisphenol S im Verdacht, menschliche Hormone zu beeinflussen. Wir erklären dir, warum der Ersatzstoff den Umgang mit Thermopapier nicht weniger gefährlich macht. - Der Beitrag Bisphenol S: Was du über den Ersatzstoff wissen musst erschien zuerst auf Utopia.de. - (tt-rss for umweltnetz, 28.2.20 18:54)
  • Mit Wasserschneidern zur Wärme aus der Erde Stromerzeugung mithilfe von Erdwärme technisch machbar, jedoch teuer. Steirische Forscher haben nun eine Technologie entwickelt, die diese nachhaltige Form der Energiegewinnung wirtschaftlicher macht. (tt-rss for umweltnetz, 28.2.20 18:48)
  • Tempo 100 spart mehr als fünf Millionen In die anhaltende Debatte, wie viel ein generelles Tempolimit auf Autobahnen bringt, hat sich jetzt das Umweltbundesamt erneut eingeschaltet: Mehr als fünf Millionen Tonnen CO2-Einsparung pro Jahr wären möglich – bei Tempo 100. - (tt-rss for umweltnetz, 28.2.20 16:35)
  • D2M Summit 2020: Trends und Strategien für eine bessere Markenkommunikation Einfach nur mehr Content oder Paid Promotion sind heute nicht mehr genug, um eine - nachhaltige Wirkung der Markenkommunikation zu erzielen. Welche Bausteine wichtig sind, erfährst du auf dem D2M in Hamburg. [Anzeige] - Von der Content-Flut zum optimalen Zusammenspiel von Content, Community und Multiplikatoren, das ist das Motto der diesjährigen D2M-Konferenz. Am 22. und 23. April treffen sich im Hamburger east Hotel Verantwortliche und Experten aus dem Bereich Content Marketing, Social Media und Communications, um die Potentiale einer modernen und ansprechenden Marken- und Kundenkommunikation auszuloten. Sei dabei, um Insights zur effektiven Orchestrierung deiner Strategien zu erhalten. - - - - Sichere dir jetzt dein Ticket und erhalte noch bis zum 6. März den Vorteilspreis. - - - - Jetzt Ticket sichern!Diesen Artikel auf OnlineMarketing.de zu Ende lesen - (tt-rss for umweltnetz, 28.2.20 14:43)
  • Klimaschutz und Flugverkehr: Gericht stoppt Heathrow-Erweiterung Klimaschutz hat Vorrang vor Wirtschaftswachstum, sagt der Richter. Die Pariser Verträge zum Klimaschutz sieht er als rechtlich bindend. mehr... (tt-rss for umweltnetz, 28.2.20 13:19)
  • Grüne Stadt: Wie sich Brüssel gegen den Klimawandel rüstet Die belgische Hauptstadt ist bekannt für ihr Verkehrschaos. Doch jetzt hat Brüssel neue Pläne, die Stadt für Fußgänger wieder attraktiver zu machen. Das hilft nicht nur gegen Staus, sondern nützt auch dem Klima. (tt-rss for umweltnetz, 28.2.20 12:44)
  • Social Media: Was tun, wenn die eigene Botschaft einmal besonders wichtig ist? 4 schlechte Tricks, 3 Thesen und 9 bessere Lösungen für mehr Sichtbarkeit. – Früher oder später hat sie jeder einmal: Die eine wichtige Botschaft, die auf keinen Fall im täglichen Strom der Nachrichten untergehen darf. Was tun? Wie kann man die gängigen Mechanismen unterlaufen, wenigstens ein einziges Mal, so dass eben doch alle davon erfahren? (PR-Doktor, 28.2.20 12:00)
  • Das Ende des privaten Autos lässt auf sich warten Carsharing ohne fixe Standplätze soll das eigene Auto in den Städten überflüssig machen. Doch das Modell steckt in der Krise. (tt-rss for umweltnetz, 28.2.20 11:40)

27.02.2020[Bearbeiten]

  • Das Dampfdruckdefizit und sein Einfluss auf die Vegetation Das Dampfdruckdefizit (Vapor Pressure Deficit, VPD) ist einer der wichtigsten Einflussfaktoren auf die Transpiration von Pflanzen. Es ist daher ein wichtiger Aspekt des Wasser-Â und indirekt des Kohlenstoffkreislaufs. Das geophysikalische Prinzip ist schon lange bekannt, seine Zunahme in den letzten Jahren hat Ökophysiologen jedoch aufmerksam gemacht. (www.wsl.ch, 27.2.20 23:51)
  • Zwölf Punkte für einen New Deal eines erneuerbaren Energiesystems Ein Diskussionspapier der Reiner Lemoine Stiftung fordert, einen massiven Ausbau von Photovoltaik und Windkraft in Deutschland, um den künftig steigenden Strombedarf erneuerbar zu decken. Zugleich muss die Stromversorgung liberalisiert werden, um lokale Versorgungszentren zu ermöglichen. Für den Zubau netzgebundener Erzeugungskapazitäten wird ein Kapazitätsmechanismus gefordert. (www.pv-magazine.de, 27.2.20 23:22)
  • Der Zürcher Heimplatz muss verkehrsfrei werden! Mit dem Chipperfield-Bau kommt der Wunsch auf nach einem Park zwischen den Kunsthäusern am Heimplatz. (tagesanzeiger.ch, 27.2.20 23:08)
  • BP Cutting Ties With Three U.S. Lobby Groups Over Climate Policies Oil giant BP said it will sever links with three United States-based trade associations, including the country's main refining lobby, because of disagreements over their climate-related policies and activities. The decision comes after the United Kingdom oil corporation's new chief executive, Bernard Looney, set an ambitious target to shrink its carbon footprint to net zero by 2050. To achieve this, BP will have to cut more greenhouse gas emissions every year than the amount produced by the whole of the UK. (feedproxy.google.com, 27.2.20 23:04)
  • Flughafen Heathrow: Gericht stoppt Regierungspläne zum Ausbau Ein britisches Gericht hat die Regierungspläne für den Ausbau des Flughafens Heathrow verworfen. Zum ersten Mal überhaupt bestätigt ein Urteil, dass das internationale Klima-Abkommen bindend ist und Vorrang hat vor scheinbar nicht verknüpften Beschlüssen. (www.nzz.ch, 27.2.20 22:02)
  • Wissen, was man isst: Was CO2-Kennzeichnung auf Lebensmitteln verändern würde Weniger Fleisch essen, bewusster einkaufen und nur wegwerfen, was auch wirklich weg muss: Viele Menschen in Deutschland versuchen ihre Klimabilanz zu verbessern. Eine der größten Stellschrauben bei der Reduktion von Treibhausgasemissionen des privaten Konsums in Deutschland ist die Ernährung. (www.focus.de, 27.2.20 22:01)
  • KarboEx: Steinkohle-Daten für Geothermie Das neue Forschungsprojekt KarboEx soll untersuchen, inwieweit Daten aus dem Steinkohleabbau in NRW sich für die Suche (Exploration) nach Wärmequellen für Geothermie nutzen lassen. Ziel ist die Schaffung von Voraussetzungen zur Errichtung einer größeren Zahl von Heizzentralen an geeigneten Standorten (Quartierslösungen) und der Ersatz fossiler Wärmequellen wie Kohle- oder Gas-KWK durch eine erneuerbare Wärmequelle. In NRW sind neben Sandsteinen auch Karbonate (Salze und Ester der Kohlensäure, meist Mineralien wie Kalk, Marmor oder Dolomit) in Tiefen mit ausreichenden Temperaturen großflächig vorhanden. (www.energieagentur.nrw, 27.2.20 22:00)
  • Wissenschaft in den Medien: zwischen Irrelevanz und Irreführung Die politischen Debatten über 5G, Klimawandel und Tierversuche zeigen: Immer wieder verlieren sich Medien bei wissenschaftlichen und technischen Themen auf (medienwoche.ch, 27.2.20 21:55)
  • Militär ist tödlich, auch für Umwelt und Klima Gewinnung und Transport fossiler Rohstoffe erfordern eine imperiale Machtpolitik. Zu den direkten Umweltbelastungen durch das Militär kommen die hohen Rüstungsausgaben, die dem Umweltschutz und der Energiewende fehlen. Mit dezentralen erneuerbaren Energien entfallen viele Gründe für Aufrüstung und Kriegseinsätze. (www.klimareporter.de, 27.2.20 21:15)
  • Innovationsforum Energie 2020: Gratisticket gewinnen! Das Innovationsforum Energie ist das unabhängige Schweizer Forum für Marktakteure und Entscheidungsträger aus dem Energiesektor. öbu ist seit Jahren Netzwerk-Partner und verlost unter den Mitgliedern ein Gratisticket für den Anlass. (www.oebu.ch, 27.2.20 21:13)
  • Nachhaltigkeit im E-Commerce "Nachhaltig" ist ein viel genutztes Wort heutzutage, man hört es sowohl in der politischen, wirtschaftlichen als auch in der ökonomischen Debatte. Grundlegendes Prinzip der Nachhaltigkeit ist ein schonender Umgang mit Ressourcen und die Reduktion von Abfallprodukten. Auch wenn es auf den ersten Blick nicht so scheinen mag, ist der E-Commerce Bereich in zentralen Punkten eng mit Nachhaltigkeitsfragen verknüpft. Unter dem Hashtag #Retourensohn wird aktuell beispielsweise in sozialen Medien über die Vermeidbarkeit von Retouren diskutiert. (www.eco-world.de, 27.2.20 21:11)
  • Unser Fazit aus der Swissbau 2020 Freundliche Gebäudetechniker und das frische Grün der Pflanzen am Stand «erneuerbar heizen»: Die Kulisse der Minergie-Veranstaltungen an der Swissbau Focus war überaus inspirierend. Und so erzeugten die Aussagen von Experten wie Peter Richner zur Stromversorgung im Winter oder von Gianrico Settembrini zur Ökobilanz von Lüftungen fruchtbare Diskussionen an den verschiedenen Minergie-Veranstaltungen. - (www.minergie.ch, 27.2.20 21:11)
  • Überfällig? Thesen zur Postwachstumsplanung Im Sommer letzten Jahres legten Viola Schulze Dieckhoff und Christian Lamker sechs Thesen zur Postwachstumsplanung vor. Beide forschen und lehren im Bereich Raumplanung, Schulze Dieckhoff an der TU Dortmund, Lamker heute an der Universität Groningen/NL. Ihre Thesen fanden in der Fachöffentlichkeit bereits große Beachtung und wurden im Juni 2019 mit einem Sonderpreis des Förderkreises für Raum- und Umweltforschung e.V. (FRU) ausgezeichnet. | Postwachstumsplanung braucht neue Erfolgskriterien als Handlungsgrundlage! | Postwachstumsplanung bedeutet gerechte und demokratische Entscheidungen! | Postwachstumsplanung stößt große Transformationen durch kleinteilige Veränderungen an! | Postwachstumsplanung braucht experimentelles und künstlerisches Handeln! | Postwachstumsplanung muss aus Scheitern lernen! | Postwachstumsplaner*innen sind wir alle! (www.postwachstum.de, 27.2.20 21:08)
  • Strom vom Schiff: Schwimmende Kraftwerke haben viele Vorteile Anschließen und loslegen: Schiffskraftwerke sind mobil und flexibel. Sie liefern Energie in Regionen mit schlechter Infrastruktur. Aber auch große Städte, in denen Bauland teuer ist, können profitieren. (www.dw.com, 27.2.20 21:08)
  • Erneuerung Kunsteisbahn und Wellenbad Dählhölzli, Bern Die Sportanlage KA-WE-DE, Kunsteisbahn und Wellenbad Dählhölzli, bleibt erhalten. Eine umfassende Sanierung soll die denkmalgeschützte Anlage aus den 1930er-Jahren durch wenige, aber wirkungsvolle Änderungen heutigen Bedürfnissen anpassen, ohne ihren Charme zu verändern, so die Stadt Bern. Das Siegerprojekt von Kast Käppeli Architekten (Bern/Basel) wird nun zum Bauprojekt entwickelt. (competitions.espazium.ch, 27.2.20 21:07)
  • Heathrow third runway ruled illegal over climate change Appeal court says decision to give go-ahead not consistent with Paris agreement (www.theguardian.com, 27.2.20 21:06)
  • Projects/Sustainability – MozillaWiki | Environmental Sustainability We're in a climate crisis. The internet contributes significantly to the world's global carbon emissions. But we also believe in the internet as a global public good that can inform, empower and connect us. | So how can we reduce emissions and advance a more sustainable internet? What else could the open internet do for the planet? | We invite technologists, designers, political minds, activists and citizens who care about the internet and our planet to imagine alternatives and develop potential ideas for the future together. (wiki.mozilla.org, 27.2.20 19:54)
  • Flughafen Heathrow: Gericht stoppt Regierungspläne zum Ausbau Ein britisches Gericht hat die Regierungspläne für den Ausbau des Flughafens Heathrow verworfen. Zum ersten Mal überhaupt bestätigt ein Urteil, dass das internationale Klima-Abkommen bindend ist und Vorrang hat vor scheinbar nicht verknüpften Beschlüssen. (www.nzz.ch, 27.2.20 19:19)
  • Umweltbelastung von Personenwagen: neues Faktenblatt gibt einen Überblick Wie hoch sind die Umweltbelastungen, die heute und in Zukunft von Personenwagen mit unterschiedlichen Antriebstechnologie verursacht werden? Das Paul Scherrer Institut PSI hat dazu im Rahmen einer Studie eine neue Analyse gemacht, die auf Ökobilanzen basiert, bei denen der gesamte Lebenszyklus der Autos betrachtet wird: Produktion, Betrieb und Entsorgung inklusive Bereitstellung der Treibstoffe Benzin, Diesel und Gas, Strom und Wasserstoff (H2). In einem neuen Faktenblatt von EnergieSchweiz sind die wichtigsten Resultate übersichtlich zusammengefasst. Christian Bauer, einer der Hauptautoren der Studie und Ökobilanzspezialist am PSI, nimmt Stellung dazu. (energeiaplus.com, 27.2.20 13:39)
  • Finanztip: Heizstrom lohnt sich ab 6.000 KWh pro Jahr Eine aktuelle Finanztip-Untersuchung zeigt: Wer die Nachtspeicherheizung oder Wärmepumpe mit günstigem Heizstrom anstatt mit normalen Haushaltsstrom betreibt, kann bis zu 30 Prozent sparen. (www.enbausa.de, 27.2.20 13:38)
  • Lüftungsrichtlinie bringt neue Berechnungsvorgaben Die neue Fassung der DIN-Norm 1946-6 ist an vielen Stellen konkreter, Berechnungen sind einfacher geworden. Am Ergebnis dürfte sich jedoch kaum etwas ändern, sagen Experten. | Je dichter die Gebäudehülle, desto besser? Wenn es um die Energetik geht, trifft das zweifelsohne zu. Schließlich reduziert eine gute Dämmung die Wärmeverluste. Das spart nicht nur Energiekosten, sondern schont darüber hinaus die Umwelt. Allerdings: Auch die Luft bleibt in gut gedämmten Häusern länger in den Wohnräumen — und mit ihr Feuchtigkeit oder Schadstoffe von Textilien und Möbelstücken. „Je dichter die Gebäudehülle, desto besser muss auch die Lüftung sein“, sagt Michael Haibel, Wissenschaftlicher Leiter im Labor für Raumlufttechnik an der Hochschule Biberach. Früher war bei schlechterer Dämmung dieser Luftaustausch, die sogenannte Luftinfiltration, über Leckage gewährleistet. Heute mü... >| (www.enbausa.de, 27.2.20 13:37)
  • Greenpeace-Bildungsmaterial „Heiße Zeiten – Klima und Gesellschaft im Wandel“ Die Fridays-for-Future-Bewegung hat das Thema Klimawandel in den Mittelpunkt der gesellschaftlichen Diskussion gerückt und damit die Debatte auch in der Politik belebt. | Gute Debatten brauchen vor allem eine argumentativ klare Grundlage und Engagement. Hier setzt das Greenpeace-Bildungsmaterial „Heiße Zeiten — Klima und Gesellschaft im Wandel“ an. | Was verursacht den aktuellen Klimawandel? Gibt es tragfähige Lösungsansätze oder nur gute Ideen? Diese und viele weitere grundlegende Fragen stehen daher im Zentrum dieses zum kritischen Denken anregenden Materials. Eine Reise durch Deutschland und ein globaler Überblick zeigen, welche Auswirkungen der Klimawandel heute bereits aus der Perspektive der Ökologie (GREEN) und der potenziellen Konflikte (PEACE) hervorruft. - „Heiße Zeiten — Klima und Gesellschaft im Wandel“ bildet den Auftakt zu unserer neuen Reihe Bildungsmaterialien „Umwelt und Frieden“. (www.greenpeace.de, 27.2.20 13:34)
  • Task-Force-Start: Für echte Ökologisierung des Steuersystems - Umweltschutzorganisation WWF für großen Wurf statt kleiner Schritte: Gesamtes Steuersystem auf Klimaschutz und Energiesparen ausrichten, fossile Relikte wie Dieselprivileg rasch streichen (tt-rss for umweltnetz, 27.2.20 13:00)
  • kontertext: «Highlights mit Tiefgang» Anbiederungen an das Glatte in der kulturellen und journalistischen Kommunikation sind politisch gesehen nicht «gratis». (tt-rss for umweltnetz, 27.2.20 11:40)
  • Der Trick für persönliche Verhaltensänderungen | Wie Sie mit einem hockwirksamen Trick auf die Siegerstraße kommen. Gewohnheiten bestimmen unseren Lebenserfolg | Die Qualität unseres Lebens und unserer Lebenserfolg sind die Summe der kleinen Entscheidungen, die wir Tag für Tag treffen. Daher gibt es nichts Mächtigeres, als gute Gewohnheiten zu haben. | Das Ritual, die Gewohnheit und der kontinuierliche Verbesserungsprozess sind der Schlüssel zum Erfolg (www.diepresse.com, 27.2.20 10:11)
  • Ammoniak als nachhaltiger Energieträger Ammoniak besteht aus leicht verfügbaren Rohstoffen und wird als grüner Energieträger gehandelt. Hocheffizient kann aus Ammoniak wiederum Wasserstoff zur Energieerzeugung hergestellt werden. Wissenschaftler der UDE und des ZBT entwickeln dafür eine innovative Anlage. (www.umweltdialog.de, 27.2.20 10:11)
  • Altmaiers Armutszeugnis Wirtschaftsminister Altmaier wird beinahe dafür gefeiert, dass er sich bei den Mindestabständen für die Windkraft bewegt. Das aber ist eigentlich so selbstverständlich, wie es auch die Aufhebung des Solardeckels wäre. Derzeit stellt sich die Energiepolitik selbst ein Armutszeugnis aus. - (tt-rss for umweltnetz, 27.2.20 9:49)
  • Island verkauft erneuerbare Energien und «importiert» dreckigen Strom Islands Energiekonzerne verdienen gut an Wasserkraft und Erdwärme: Sie liefern nicht nur Elektrizität an Haushalte und Industrie, sondern verkaufen die erneuerbare Energie auch als grüne Zertifikate. Doch für jede saubere Energieeinheit, die virtuell ins Ausland geht, steigt in Islands Energiebilanz der Anteil an fossilen Brennstoffen und Kernkraft. (www.nzz.ch, 27.2.20 8:13)
  • Den Stromverbrauch auf 1/10 senken - geht das? - Und wie das geht! Franz Spreitz von autarkie.at plaudert aus dem Nähkästchen (tt-rss for umweltnetz, 27.2.20 8:00)
  • Bundesrat empfiehlt ein Ja zum revidierten Jagdgesetz am 17. Mai 2020 Das revidierte Jagdgesetz fördert Schutzgebiete, Zugvogelreservate und Wildtierkorridore. Zudem stärkt es den Schutz von Wildtieren. Das ist wichtig für die Artenvielfalt. Das revidierte Gesetz bietet überdies einen pragmatischen Umgang mit der wachsenden Zahl an Wölfen. Die Kantone können rechtzeitig Massnahmen ergreifen, um Konflikte zu vermeiden. Der Wolf bleibt aber eine geschützte Tierart, und die Rudel bleiben erhalten. «Die Vorlage ist ein guter Kompromiss», sagte Bundespräsidentin Simonetta Sommaruga bei der Erläuterung der bundesrätlichen Haltung. Am 17. Mai 2020 entscheiden die Stimmberechtigten über das revidierte Jagdgesetz. (tt-rss for umweltnetz, 27.2.20 2:00)

26.02.2020[Bearbeiten]

  • Weltweit steigender Ressourcenverbrauch treibt Klimawandel und Artenverlust Seit 1970 hat sich der Abbau von Rohstoffen mehr als verdreifacht. Geht es so weiter, wird sich der Ressourcenverbrauch bis 2060 auf 190 Milliarden Tonnen pro Jahr verdoppelt haben — und damit werden die Treibhausgasemissionen um 43 Prozent steigen. Denn Abbau und Verarbeitung von Materialien, Brennstoffen und Nahrungsmitteln verursachen die Hälfte der globalen Treibhausgasemissionen und über 90 Prozent des Verlusts an biologischer Vielfalt und Belastung der Gewässer. Mit seinem neuen Prognosebericht fordert die UN politische Maßnahmen zu einer rohstoffschonenden, ressourceneffizienten, zirkulären Wirtschaft. (www.factory-magazin.de, 26.2.20 22:49)
  • Effizienzmassnahmen des Heizkörperherstellers Zehnder zahlen sich nur langsam aus Das Traditionsunternehmen aus Gränichen hat 2019 das Betriebsergebnis deutlich stärker als den Umsatz gesteigert. Um sein Margenziel von 8 Prozent zu erreichen, muss es aber noch ein gutes Stück Arbeit leisten. (www.nzz.ch, 26.2.20 22:49)
  • Gemeinsame Fraktionserklärung von Grüne, SP, GLP, AL und EVP zum Rosengarten: Der Verkehr muss auch am Rosengarten stadt- und klimaverträglicher werden In den letzten Jahren hat der Regierungsrat des Kantons Zürich das Projekt Rosengarten geplant und 2013 auch einen entsprechenden Vertrag mit dem Stadtrat von Zürich abgeschlossen. Dieses Projekt ist am 9. Februar 2020 wuchtig gescheitert. Keine einzige Gemeinde im Kanton Zürich stimmte diesem nicht mehr zeitgemässen Vorhaben zu. Mit dem Nein der Stimmberech­tigten geht die Planungsverantwortung nun wieder vom Kanton Zürich an die Stadt Zürich zurück. Durch die jahrelange Fixierung auf ein einziges Vorhaben wurde es verpasst, Alternat­iven zu diesem Grossprojekt zu denken und Verbesserungen für die heute am Rosen­garten lebenden Menschen zu entwickeln. So kam es denn auch zum Diktum: «Es gibt keinen Plan B.» Alle Chancen, die baustellenbedingt reduzierten Verkehrsmengen (Sanie­rung Hardbrücke, Baustelle Rosengartenstrasse, Einhausung Schwamendingen ) auf einem deutlich tieferen Niveau zu stabilisieren, wurden vom Regierungsrat in diese... >| (gruenezuerich.ch, 26.2.20 22:47)
  • FP052: Sustainable and Climate Resilient Connectivity for Nauru Constructing a climate-resilient, year-round port for Nauru, preserving the vital sea-link for its 11,300 population deep in the Pacific. Nauru is the world's smallest island country, and one of the SIDS. As a result of its isolated position in the Pacific, Nauru depends significantly on its port for supplies of food, energy and most other essentials. However, the port is expected to become inoperable for longer periods every year due to the impact of sea level rise and increase intensity of climate-related disasters such as strong storms and cyclones. Constructing a climate-resilient port that can operate year-round will provide the basis for regional and international maritime transport. The rehabilitation and climate-proofing of the existing infrastructure will be combined with supporting reforms of the Nauru Port Authority to assure long-term viability of the investment. The upgraded port infrastructure will feature a channel for oceangoing ships, … (www.greenclimate.fund, 26.2.20 22:44)
  • Wie gesund sind Fleischersatzprodukte? Burger auf Erbsenbasis, Soja-Ghackets oder Schnitzel aus Weizen schmecken Konsumentinnen und Konsumenten. Aber wie gesund sind sie für Mensch und Umwelt? | Wenn du aber nicht nur möglichst viel Gutes für Tiere und Klima, sondern auch für deinen Körper tun möchtest, dann läufst du am besten ab und zu an den Vegi-Produkten im Kühlregal vorbei — und kochst stattdessen einen schnellen Eintopf aus Hülsenfrüchten und Gemüse. (www.higgs.ch, 26.2.20 22:43)
  • Hochparterre – Architektur – Resilient und postfossil Am 26. März findet in Zürich die Fachtagung nachhaltiges Bauen statt. Das Thema der Stunde lautet: Klimakompatibles Bauen. || - - Die Tagung diskutiert am 26. März in Zürich zwei Hauptforderungen rund um klimaverträgliches Bauen. Erstens geht es darum, den CO2-Ausstoss der Erstellung zu senken. Zweitens müssen die Häuser und Städte von morgen auf die steigenden Temperaturen reagieren können. Der Ökonom Mathias Binswanger erklärt eingangs, was das Netto-Null-Ziel 2050 für die Schweiz bedeutet. Gianrico Settembrini von der HSLU zeigt auf, wie Architekten resiliente und postfossile Bauten entwerfen. Der Architekt Sebastian El Khouli erläutert an Beispielen des Büros BGP, wie man Gebäude widerstandsfähig, ressourcenarm und materialeffizient plant. Workshops vertiefen einzelne Themen, anschliessend findet ein Spaziergang zu klimakompatiblen Bauten und Grünräumen in Zürich statt. Die Tagung wird organisiert ... >| (www.hochparterre.ch, 26.2.20 22:41)
  • Waldsterben: Schäden massiver in Deutschland als angenommen – 245.000 Hektar Baumbestand zerstört Neue Daten des Landwirtschaftsministeriums zeigen: In den vergangenen Monaten wurde in Deutschland deutlich mehr Wald zerstört als angenommen. Laut Forstexperten steht das Schlimmste noch bevor. (www.spiegel.de, 26.2.20 22:39)
  • Was behindert die Energiewende? Deutschland will weg von der Kohle, bis 2050 klimaneutral sein. Vor allem Wind- und Solarkraft sollen den Energiebedarf decken. Doch der Umbau hakt. Nun hat Wirtschaftsminister Altmaier eingelenkt. Bringt das die Wende? (www.dw.com, 26.2.20 22:37)
  • Vier städtische Abstimmungsvorlagen am 17. Mai 2020 Am Urnengang vom 17. Mai 2020 unterbreitet der Stadtrat den Stimmberechtigten der Stadt Zürich vier kommunale Vorlagen. | Volksinitiative «Sichere Velorouten für Zürich» | Privater Gestaltungsplan «Areal Hardturm — Stadion», Zürich-Escher Wyss, Kreis 5 | Instandsetzung und Optimierung ewz-Areal Herdern, Objektkredit von 167,44 Millionen Franken | Bau einer Direktverbindung zwischen Limmatzone, Glatt- und Hangzone des Wasserleitungsnetzes der Stadt Zürich, Objektkredit von 25,245 Millionen Franken - (www.stadt-zuerich.ch, 26.2.20 22:36)
  • Freie Durchfahrt für Velos am Marie-Heim-Vögtlin-Weg Der Stadtrat hat für den Bau eines Velowegs sowie die Verbreiterung des Fusswegs am Marie-Heim-Vögtlin-Weg — Abschnitt Hohensteinweg bis Paul-Clairmont-Strasse — einen Objektkredit von 1,475 Millionen Franken bewilligt sowie für weitere Tiefbau-massnahmen gebundene Ausgaben von 1,339 Millionen Franken bewilligt. (www.stadt-zuerich.ch, 26.2.20 22:34)
  • Zürich hat neu einen Emilie-Lieberherr-Platz – Stadt Zürich Emilie Lieberherr war das Vorbild unzähliger Frauen in der Schweiz, und sie wurde schon früh zu einer nationalen Figur des Gleichstellungskampfs. Der Stadtrat ehrt sie mit der Benennung eines Platzes. | Die mit Bänken und Bäumen bestückte Fläche auf der Höhe der Langstrasse 214 wird im Volksmund «Dennerplatz» genannt. Nun bekommt der Platz, der sich zu einem Treffpunkt entwickelt hat, einen offiziellen Namen. Er heisst jetzt «Emilie-Lieberherr-Platz». (www.stadt-zuerich.ch, 26.2.20 22:33)
  • Whitepaper: Marketing Content erfolgreich übersetzen Im Whitepaper von Across erfährst du, wie du Marketing Content erfolgreich übersetzt und wie du die damit einhergehenden Herausforderungen meisterst. (onlinemarketing.de, 26.2.20 22:32)
  • Stellungnahme zur Fortschreibung der deutschen Rohstoffstrategie (Gemeinsame Stellungnahme des AK Rohstoffe) Am 15. Januar 2020 beschloss das Bundeskabinett seine aktualisierte Rohstoffstrategie, die eine Fortschreibung der Rohstoffstrategie der Bundesregierung aus dem Jahr 2010 ist. Die Grundausrichtung der Rohstoffstrategie hat sich gegenüber der Vorgängerstrategie aus dem Jahr 2010 nicht verändert. „Die Wettbewerbsfähigkeit der [deutschen] Industrie zu stärken und die Arbeitsplätze in der Industrie zu erhalten“ (Seite 2), steht weiterhin im Zentrum der Strategie. Um diese zu gewährleisten, bemüht sich die Bundesregierung, vor allem die Versorgungssicherheit mit Primärmetallen zu erhöhen. (ak-rohstoffe.de, 26.2.20 22:32)
  • Wasser kann auch heizen …und kühlen. Wenn an die 300 Gebäude im Kanton Genf mit Wasser vom Genfersee geheizt und gekühlt werden, könnten dadurch pro Jahr rund 70'000 Tonnen CO2-Emissionen eingespart werden. | In Genf setzt man auf Fernwärme — mit immer raffinierten Netzwerken und Systemen. Die Umsetzung des jüngsten Projekts nimmt gerade Fahrt auf: GeniLac ist ein 30 Kilometer langes Fernwärmenetz, mittels dem die Region in Zukunft mit Wasser vom Genfersee beheizt aber auch gekühlt wird. Mit dem Prinzip der Fernwärme bzw. Fernkälte können Gebäude geheizt und gekühlt werden, ohne dass dafür fossile Brennstoffe verbrannt werden müssen. Klimaanlagen und Öl- oder Gaskessel werden ersetzt und der Kanton Genf kommt seinem Ziel, den Verbrauch fossiler Heizenergie bis 2023 um 39% zu senken, einen Schritt näher. Mit der Planung und Umsetzung dieses Grossprojekts wurden die Services Industriels de Genève (SIG) beauftragt. (energeiaplus.com, 26.2.20 22:29)
  • E-Mobilität: Der Rohstoffbedarf und seine Herausforderungen für Europa Mehr als 20 Prozent der Treibhausgasemissionen in der Europäischen Union werden durch den Straßenverkehr verursacht. Die EU hat sich zum Ziel gesetzt, die CO2-Emissionen im Verkehrssektor bis zum Jahr 2050 um mindestens 60 Prozent unter das Niveau von 1990 zu senken. Um dieses Ziel zu erreichen, muss es immer mehr Elektromotoren geben. Die steigende Nachfrage nach Batterien steigert auch die Nachfragen nach den wichtigen Rohstoffen Lithium, Kobalt, Nickel, Mangan, Graphit und Kupfer. Wo sollen die Rohstoffe für die Elektromobilität herkommen? Unter welchen sozialen und ökologischen Bedingungen sollen sie gewonnen werden? | Herausforderungen: 1. Menschenrechte und Umwelt bewahren | 2. Liefer- und Produktionsengpässe vermeiden | 3. Batterien in der EU herstellen | 4. Europäischen Bergbau aufbauen | 5. Batterie-Recycling und Ressourceneffizienz | 6. Landschaften in Südamerika schützen, trotz Lithium-Abbau | 7. Sozialstandards einhalten bei der Förd... >| (blog.oeko.de, 26.2.20 22:25)
  • Ausbau Erneuerbarer Energien: Windrad-Lösung in Sicht Wieviel Abstand sollen Windanlagen zu Wohnhäusern künftig haben? Beim Streit darum gibt die Union nun offenbar nach. mehr... (tt-rss for umweltnetz, 26.2.20 19:49)
  • Preisverleihung: Qualität im Wohnungsbau - Der Landesverband Bayern des Bundesverbands Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen (BFW) und die Bayerische Architektenkammer verleihen den Preis für Qualität im Wohnungsbau 2019. - Am 3. März 2020 wird das Geheimnis gelüftet, welche der 60 Einreichungen in die engere Wahl kamen, welche fünf Anerkennungen ausgesprochen wurden und v.a. wer den Preis für Qualität im Wohnungsbau 2019 gewonnen hat! - Nach der Begrüßung durch Christine Degenhart, Präsidentin der Bayerischen Architektenkammer, und Andreas Eisele, Präsident des BFW Bayern, hält Bayerns neue Staatsministerin für Wohnen, Bau und Verkehr, Kerstin Schreyer, MdL, ein Grußwort. Anschließend steht der Festvortrag des Architekten Prof. Much Untertrifaller auf dem Programm. Seien Sie dabei: um 19.00 Uhr im Haus der Architektur, Waisenhausstr. 4 in München! - Nähere Informationen und Anmeldung hier -   - Der Beitrag Preisverleihung: Qualität... >| (tt-rss for umweltnetz, 26.2.20 19:12)
  • Ungenutztes Windstrompotential - Die Schweizer Windstromproduktion verzeichnet 2019 Rekorde. Trotz bleibt das Windstrompotenzial in der Schweiz weitgehend ungenutzt. - - Pressedienst/Redaktion - 2019 wurden in der Schweiz rund 146 Millionen Kilowattstunden Windstrom erzeugt. Damit lag die Produktion 20% über der von 2018. Fast alle Schweizer Windparks haben 2019 ein Rekordjahr hingelegt. Allerdings deckt der Strom, der aus den 37 Schweizer Windenergieanlagen stammt, nur einen minimalen Anteil des Schweizer Stromverbrauchs. - - Neue Geschäftsleitung - Seit Anfang 2020 befindet sich der Hauptsitz von Suisse Eole in Yverdon-les-Bains. Reto Rigassi hat sein Amt als Geschäftsleiter von Suisse Eole niedergelegt. Sein Nachfolger ist Lionel Perret. Das Büro in Liestal bleibt weiterhin insbesondere für Fragen rund um die Windenergie in der Deutschschweiz geöffnet. - - Europa hängt die Schweiz ab - Windstrom deckt in Europa gemäss den neuesten Zahlen rund 15 % des Strombedarfs. In fast allen ... >| (tt-rss for umweltnetz, 26.2.20 19:00)
  • „Es weckt Misstrauen, Infos zurückzuhalten“ Im Epidemiefall kann richtiges Kommunizieren helfen, aber falsches schaden. Das sagt die Public-Health-Expertin Amena Ahmad im Tagesspiegel-Interview. (tt-rss for umweltnetz, 26.2.20 18:28)
  • CO2-Steuer macht Gas teurer - Das Elektroauto macht das Erdgasauto platt – doch die Klima-Rechnung geht nicht auf - Die Elektromobilität wird staatlich gefördert, weil man sich von ihr einen Beitrag zur CO2-Reduzierung im Verkehr verspricht. Nicht nur der sparsame Diesel, auch das Erdgasauto wird künftig benachteiligt. Steht die einst hochgelobte Antriebsart vor dem Aus?Von FOCUS-Online-Redakteur Sebastian Viehmann (tt-rss for umweltnetz, 26.2.20 18:05)
  • Bundesrat steckt zwei Milliarden mehr in den Fördertopf Der Bundesrat will mehr Geld für Bildung und Forschung ausgeben. Dies, um in Sachen Digitalisierung führend zu bleiben. (tt-rss for umweltnetz, 26.2.20 17:15)
  • Automatisiertes Fahren in der Schweiz: Das Steuer aus der Hand geben Wer soll in einer ausweglosen Situation überfahren werden, eine ältere Person oder ein Kleinkind? Solche ethischen Dilemma stehen im Fokus, wenn es um selbstfahrende Autos geht. Dabei bringt die Automatisierung der Mobilität noch ganz andere Fragen mit sich, die Ethikerinnen und Ethiker als viel dringlicher ansehen. (tt-rss for umweltnetz, 26.2.20 16:52)
  • Bund nimmt Abstand vom 1.000-Meter-Abstand Die Länder sollen künftig mehr oder weniger selbst über die Mindestabstände zu Windkraftanlagen entscheiden. Für die dazu nötigen Änderungen im Baugesetzbuch kursieren derzeit mehrere Vorschläge zwischen Bund und Ländern. Entscheidungen sollen bis spätestens 12. März fallen. - (tt-rss for umweltnetz, 26.2.20 16:44)
  • «Worldline kann den Konsum in Echtzeit abbilden» - Schweiz-Chef von Worldline - «Worldline kann den Konsum in Echtzeit abbilden» - - Mit der Übernahme von SIX Payment Services durch Worldline ist Europas grösster Zahlungsdienstleister entstanden. Schweiz-Chef Marc Schluep sieht viel Innovationspotenzial im neuen Konzern. - - - - (tt-rss for umweltnetz, 26.2.20 16:06)
  • Bürokratischer - aber auch besser? - EU-Kommission will Konzerne mit neuen Vorschriften zu Nachhaltigkeit zwingen - Der von der EU im März 2018 vorgelegte Aktionsplan zur Finanzierung nachhaltigen Wachstums soll die langfristige Wettbewerbsfähigkeit sichern. Aber ist ein solcher Plan überhaupt zielführend und umsetzbar?Von Experte Frank Wieser (tt-rss for umweltnetz, 26.2.20 15:24)
  • Mehr Werbung bringt den Kassen nicht immer mehr Kunden Für Kundenanwerbung geben die meisten Krankenkassen nur wenig aus. Eine Studie zeigt nun, dass höhere Ausgaben nicht mehr Erfolg bringen. (tt-rss for umweltnetz, 26.2.20 14:49)
  • 1500 Kinder beteiligt - Studie zur Leseleistung: Geschlechter-Klischees beeinflussen Jungs negativ - Bei der letzten Pisa-Studie haben Jungs beim Lesen wieder schlechter abgeschnitten als Mädchen. Bildungsforscher rätseln, woran das liegen könnte. Hamburger Wissenschaftler haben nun einen spannenden Grund für die Leseschwäche bei vielen Jungen ausfindig gemacht. (tt-rss for umweltnetz, 26.2.20 14:39)
  • CO2-Emissionen beim Heizen senken – ohne zu frieren Mit geringem Aufwand kann man Heizenergieverbrauch und damit verbundene CO2-Emissionen ganz erheblich reduzieren – auch als Mieter! Man spart damit eine Menge Geld – und das ohne zu frieren … - Der Beitrag CO2-Emissionen beim Heizen senken – ohne zu frieren erschien zuerst auf Utopia.de. - (tt-rss for umweltnetz, 26.2.20 14:00)
  • Arbeiterkammer-Chefin fordert einen "Gerechtigkeitsschub" Österreicher sehen laut IFES-Umfrage Ungerechtigkeiten bei Wohnen, Vermögensverteilung, Bewältigung des Klimawandels. (tt-rss for umweltnetz, 26.2.20 12:56)
  • „Fachkräfte-Mangel in 80 Prozent der Unternehmen“ Der Ausbau der digitalen Verwaltung, die Weiterentwicklung von künstlicher Intelligenz und der Kampf gegen Internetkriminalität: Die Agenda im Bundesministerium für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort ist lang. Auch der Fachkräftemangel, allen voran in den ländlichen Gebieten, ist ein Thema, das Margarete Schramböck (ÖVP) in ihrer zweiten Amtszeit als Ministerin beschäftigen wird. krone.tv-Moderator Gerhard Koller hat sie zum Interview getroffen. (tt-rss for umweltnetz, 26.2.20 12:39)
  • Impact-Indikatoren machen Klimawandel messbar Umweltexperten in Kiel und Hamburg untersuchen den Klimawandel auf der Basis von Copernicus-Satellitendaten — und sehen sich auf wissenschaftlichem Neuland. (www.energie-und-management.de, 26.2.20 12:15)
  • Bundesrat beschliesst neues, 12 Jahre laufendes Energieforschungsprogramm Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 26. Februar 2020 die Botschaft zum neuen Energieforschungsprogramm SWEET (Swiss Energy Research for the Energy Transition) zuhanden des Parlaments verabschiedet. Das Programm soll über 12 Jahre, von 2021 bis 2032, laufen. Gefördert werden damit ausschliesslich wettbewerblich ausgeschriebene Konsortialprojekte, die zentrale Forschungsthemen der Energiestrategie 2050 bearbeiten. Mit der Vorlage will der Bundesrat eine nahtlose Nachfolge für die Swiss Competence Centers in Energy Research (SCCER) schaffen, die zwischen 2013 bis Ende 2020 über die BFI-Botschaft (Botschaft zur Förderung von Bildung, Forschung und Innovation) unterstützt wurden. Mit dem langfristig ausgelegten und themenorientierten Forschungsprogramm SWEET sollen die in den SCCER aufgebauten Kompetenzen und Kapazitäten an den Hochschulen für die zentralen Forschungsthemen der Energie- und Klimastrategie der Schweiz genutzt werden. (www.uvek.admin.ch, 26.2.20 12:13)
  • Noch ist Bajour eine Wundertüte - In Basel versucht Bajour die Lücke zu füllen, welche die Tageswoche hinterlassen hat. Noch scheint der Weg weit, aber der Wille ist gross. Miriam Suter hat für "Medienwoche" die Redaktion in der Basler Markthalle besucht. - - Lesen Sie hier den Artikel in "Medienwoche". - - Category: MedienImages: Media slideshow teaser:  (tt-rss for umweltnetz, 26.2.20 11:57)
  • Der Reclam Verlag produziert Schulklassiker klimaneutral Der Klimawandel ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Deshalb setzt der Reclam Verlag sich nun für mehr Nachhaltigkeit ein. ... mehr - The post Der Reclam Verlag produziert Schulklassiker klimaneutral appeared first on buchreport. - (tt-rss for umweltnetz, 26.2.20 11:32)
  • Brunaupark Zürich: ein Quartier, das dem Untergang geweiht ist Der Brunaupark im Süden Zürichs steht vor dem Aus. Schon bald sollen dort Hunderte Wohnungen abgebrochen werden. Doch es regt sich Widerstand. Selbst die Uno hat sich eingeschaltet. Ein Besuch. (www.nzz.ch, 26.2.20 10:47)
  • Wie die Branche mit Piraterie umgeht Im digitalen Markt verteidigen Verlage ihr primäres Geschäftsmodell, E-Book und Hörbuch per Stück zum Einzelpreis zu verkaufen. Dass der digitale Piratenmarkt, vor Jahren noch Topthema der Buchmarkt-Digitalisierung, dagegen bei vielen Verlagen auf der Agenda nach unten gerückt ist, stößt allerdings auf kritische Stimmen. ... mehr - The post Wie die Branche mit Piraterie umgeht appeared first on buchreport. - (tt-rss for umweltnetz, 26.2.20 10:50)
  • Wird PR überflüssig? Disruption ist eines der Wörter unserer Zeit: Wikipedia ersetzte das Lexikon, das Smartphone die Kompaktkamera. Gast-Autor Christian Bölling beschreibt drei Szenarien und fragt: Was könnte die PR überflüssig machen? (www.prreport.de, 26.2.20 10:45)
  • Switzerland joins few nations confirming to UN it will enhance climate action plans The country says its new climate target will reflect a proposed plan to achieve net zero emissions by 2050 (www.climatechangenews.com, 26.2.20 10:44)
  • Tado-Studie bescheinigt Deutschland guten Dämmstandard Im europäischen Vergleich verlieren Deutschlands Häuser nur wenig Wärme. Dies zeigt eine Studie des Münchner Unternehmens für intelligentes Raumklima-Management Tado. | Die Studie wurde zwischen Dezember 2019 und Januar 2020 in 80.000 Haushalten durchgeführt, um Aufschluss über die Gebäudedämmung zu erhalten. Dabei wurde gemessen, wie groß der Wärmeverlust eines Hauses mit 20 ºC Innentemperatur bei einer Außentemperatur von 0º C über einen Zeitraum von fünf Stunden durchschnittlich ist. In Deutschland sank die Temperatur in diesem Zeitraum nur um 1 ºC, während die Temperatur in französischen Haushalten um 2,5  °C und in britischen sogar um 3º C fiel. Dies lässt sich Tado zufolge unter anderem dadurch erklären, dass die Gebäudesanierung in Deutschland seit Jahren ein wichtiges Thema ist. Häuser werden nach Industrienormen und Bauvorschriften errichtet. Vor allem auch die umfassende... >| (www.enbausa.de, 26.2.20 10:43)
  • Auch Vogelschützer für Windkraft und gegen Abstandsregel Während die Große Koalition in Berlin eine deutschlandweite Mindestabstandsregel für Windräder zu Siedlungen diskutiert, steht die besonders strenge bayerische Mindestabstandsregel weiter in der Kritik. Zum Beispiel vom Landesbund für Vogelschutz. (www.br.de, 26.2.20 10:43)
  • Ressourcenfluch à  la Minnesota – und «Schweizer» sind mittendrin Der Gliedstaat im nördlichen Mittelwesten ist eines der Schlachtfelder der Präsidentschaftswahlen 2020. Das Zünglein an der Waage könnten die Bergbauanhänger — oder deren Gegner — in der Iron Range spielen. (www.nzz.ch, 26.2.20 10:41)
  • Ökonomenstimme: European Green Deal und deutsche Energiewende zusammen denken! Die CO2-Besteuerung muss zum Leitinstrument für Klimapolitik werden, allerdings braucht es Maßnahmen gegen Verlagerung von CO2-Emissionen. Nicht zuletzt soll der europäische Grüne Deal ein Anstoß sein, die deutsche Energie­ und Klimapolitik europäischer zu denken. (www.oekonomenstimme.org, 26.2.20 10:40)
  • Jet Altitude Changes Cut Climate Changing Contrails Increasing or decreasing the altitude of aircraft a few thousand feet to avoid thin layers of humidity could make a deep cut to contrails' contribution to climate change. - (www.scientificamerican.com, 26.2.20 10:36)
  • Ungleichheit führt zu erhöhten Umweltrisiken Reiche Privatpersonen investieren zunehmend in den Agrarsektor. Das heizt den Anbau von pflanzlichen Rohstoffen an, die sich für die menschliche Ernährung, für die Industrie und als Tierfutter eignen. Dieser Kapitalfluss trägt direkt zur Entwaldung im globalen Süden bei, insbesondere in den Tropen. Zu diesem Schluss kommt eine Studie des Centre for Development and Environment (CDE) der Universität Bern. (tt-rss for umweltnetz, 26.2.20 10:30)
  • Buchvorstellung auf der Berlinale - Autor Andrew Keen: „In einer modernen Demokratie darf es keine Anonymität im Netz geben“ - In seinem neuen Buch "Tomorrows versus Yesterdays" diskutiert der britisch-amerikanische Autor Andrew Keen die Möglichkeiten, ein besseres 21. Jahrhundert zu schaffen. In Berlin stellte er die Interview-Sammlung vor – und sagte das Ende der Anonymität in einer modernen Demokratie voraus. (tt-rss for umweltnetz, 26.2.20 10:18)
  • Figueres ruft zu zivilem Ungehorsam auf Sie hat die internationale Klimadiplomatie aus der Kopenhagen-Frustration in den Paris-Jubel geführt: die frühere UN-Klimachefin Christiana Figueres. Jetzt hat sie mit ihrem damaligen strategischen Berater ein Buch geschrieben, in dem sich die beiden für zivilen Ungehorsam für den Klimaschutz aussprechen. - (tt-rss for umweltnetz, 26.2.20 9:00)
  • Paris setzt im Wahlkampf auf Klimaschutz Die Bürgermeisterin von Paris will die französische Hauptstadt zu einem grünen Mekka für Radler und Flaneure machen. Dafür sollen Parkplätze massiv reduziert werden, Gemüse auf Gewerbedächern sprießen und Paris eine Stadt der kurzen Wege werden. (tt-rss for umweltnetz, 26.2.20 6:55)
  • Intelligentes Robotersystem verbessert Trinkwasserkontrolle Der mit Sensoren ausgestattete Schwimmroboter der TU Freiberg soll dank künstlicher Intelligenz komplett autonom auf dem Wasser fahren und dabei kontinuierlich verschiedenste Umweltparameter messen. So lässt sich die Wasserqualität von Talsperren und Stauseen jederzeit in Echtzeit überprüfen. >| (tt-rss for umweltnetz, 26.2.20 1:30)


25.02.2020[Bearbeiten]

  • Europas Klima-Investitionslücke Knapp 900 Aktiengesellschaften in der EU haben dem Thinktank CDP freiwillig ihre Investitionsdaten offengelegt. Der attestiert ihnen nun ordentlich Nachholbedarf: Die jährlichen Investitionen in klimafreundliche Technologien müssten sich mehr als verdoppeln, wenn die EU zur Jahrhundertmitte klimaneutral sein will. (www.klimareporter.de, 25.2.20 23:21)
  • Bücher und Buchhandlungen haben uns geprägt Wir sind, was wir lesen. Umso entscheidender ist es, wie wir an die Bücher kommen, die uns formen werden. (www.nzz.ch, 25.2.20 23:20)
  • Genderismus und geschlechtergerechte Sprache Was bedeutet es, wenn Menschen und Institutionen aus Angst davor, Einzelne wegen einer falschen oder irrtümlichen Anredeformel zu verletzen, alle ihrer Besonderheit berauben und einem abstrakten Prinzip unterwerfen? (www.nzz.ch, 25.2.20 23:19)
  • Geld für Klimaschutz: Europa muss mehr investieren 124 Milliarden Euro setzten EU-Konzerne 2019 für den Klimaschutz ein. Klingt erst mal nach viel. Reicht aber laut einer neuen Studie längst nicht. (www.taz.de, 25.2.20 23:18)
  • Irrtümer und Illegalitäten: Die schwierige Rolle der Geheimdienste «Crypto-Leaks» und der Fall Würenlingen führen vor Augen: In Zeiten der Forderung nach totaler Transparenz haben Geheimdienste keinen leichten Stand. Sie sollen den Staat schützen und eindeutigen Erwartungen gerecht werden. Ein Ding der Unmöglichkeit. (www.nzz.ch, 25.2.20 23:18)
  • Responsabilité climatique de la BNS et du secteur financier : un pas dans la bonne direction La commission de l'environnement du Conseil national vient de terminer le traitement de la Loi sur le CO2. Nous aurons l'occasion d'en découvrir les détails lors de la session de mars, mais j'aimerais me pencher déjà sur un point de la loi qui est central pour la préservation du climat : la reconnaissance des risques financiers liés au changement climatique, dont le projet initial du Conseil fédéral ne disait pas un mot. Cette lacune a été comblée par le Conseil des États, qui a décidé de citer la finance parmi les secteurs devant contribuer à la réduction des émissions de CO2. Il n'a cependant proposé qu'une seule mesure concrète, le nouvel article 47a sur la FINMA et la BNS. (blogs.letemps.ch, 25.2.20 23:17)
  • Toward a Great Ethics Transition: The Earth Charter at Twenty The Earth Charter, now nearing its twentieth anniversary, remains one of the most sweeping efforts to define such a global ethic. (www.resilience.org, 25.2.20 23:16)
  • The STAR is born – Nachhaltigkeit umsetzen per Mausklick | GfaW startet nutzerfreundliches Tool für CSE-Zertifizierung und Kommunikation Nachhaltigkeit zielorientiert und effizient umzusetzen fordert Unternehmen nach wie vor heraus. Komplizierte ISO-Vorschriften, unterschiedliche Qualitätsmaßstäbe und kritische Konsumenten stellen hohe Ansprüche. Trotz zahlloser Leitlinien zur Berichterstattung fehlt oft die zentrale Schaltstelle für ein konsequentes Nachhaltigkeitsmanagement. Mit ihrem Sustainability Tool for Assessment and Reporting (STAR) hat die Gesellschaft für angewandte Wirtschaftsethik ein komfortables und gleichzeitig in der Handhabung anwenderfreundliches Werkzeug entwickelt. (www.eco-world.de, 25.2.20 23:14)
  • Einleitung: Klartext – Kommunikation bedeutet: ­miteinander reden – nicht gegeneinander Alle kommunizieren. Aber hat auch jemand etwas gesagt? Und redest du mit mir? Text: Wolf Lotter (www.brandeins.de, 25.2.20 23:13)
  • Power-to-X-Allianz fordert fünf Gigawatt Elektrolyseleistung bis 2025 Der branchenübergreifende Zusammenschluss von Unternehmen und Verbänden legt einen Katalog mit Vorschlägen und Forderungen für die Nationale Wasserstoffstrategie der Bundesregierung vor. Die Power-to-X-Allianz plädiert unter anderem dafür, Wasserstoff in allen Sektoren gleichrangig einzusetzen. | Die Power-to-X-Allianz fordert mehr Ehrgeiz bei der Nationalen Wasserstoffstrategie, die derzeit innerhalb der Bundesregierung in Abstimmung ist. Um den Markthochlauf zu beschleunigen, hat der Zusammenschluss von Unternehmen und Verbänden aus der Energie- und Autobranche jetzt eine Reihe von Vorschlägen und Forderungen für die Nationale Wasserstoffstrategie vorgelegt. Dabei betont die Allianz, dass die Erzeugung von grünem Wasserstoff im Mittelpunkt der Strategie stehen sollte — eine Abgrenzung zu den Plänen von Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU), für eine Übergangsphase auch auf Wasserstoff fossilen Ursprungs zu setzen. (www.pv-magazine.de, 25.2.20 23:12)
  • BUCHBESPRECHUNG: Klimawandel kompakt erklärt Christian Schönwiese, emeritierter Professor an der Universität Frankfurt a.M., kann als Meteorologe und Klimaforscher auf einen reichen Fundus zurückgreifen. In seinem neuen Buch gibt er nun einen kompakten Überblick zu den wissenschaftlichen Grundlagen der aktuellen Klimadebatte. | Der Autor zeigt auch auf, wie sich das Klima künftig entwickeln könnte, und gibt Empfehlungen zur Anpassung der Menschen an den nicht mehr vermeidbaren Klimawandel. Christian Schönwiese ist es gelungen, auf nur gerade 132 Seiten ein globales Problem, das uns alle betrifft, in kompakter Weise verständlich zu erklären. Die Lektüre dieses Buches sei speziell auch den Entscheidungsträgern und -trägerinnen aus Wirtschaft und Politik bestens empfohlen | Christian Schönwiese: Klimawandel kompakt. Ein globales Problem wissenschaftlich erklärt. 2019. Bornträger, Stuttgart. 132 S., 30 Abb., 11 Tab., ISBN 978-3-443-01104-8. (www.ngzh.ch, 25.2.20 22:24)
  • Digitaler Kapitalismus: »Technologie wird eingesetzt, um Profite zu maximieren« Über die Folgen der Digitalisierung im Rahmen kapitalistischer Produktionsverhältnisse. Ein Gespräch mit Sabine Nuss. (tt-rss for umweltnetz, 25.2.20 20:42)
  • Wider die Mär vom bösen Neoliberalismus Der Historiker Quinn Slobodian beschreibt die Demokratie als Gefahr. (tt-rss for umweltnetz, 25.2.20 19:40)
  • Betriebsführung für Windpark von IWB – Industrielle Werke Basel beauftragen wpd windmanager für Windpark Hamwiede Für das Basler Energieversorgungsunternehmen IWB (Industrielle Werke Basel) übernimmt die wpd windmanager GmbH & Co. KG die Betriebsführung des Windparks Hamwiede. Das Bremer Unternehmen verantwortet damit das kaufmännische und auch das technische Management von sieben Nordex-N117-Anlagen mit einer Gesamtleistung von 16,8 Megawatt. Der niedersächsische Windpark ging im Jahr 2015 in Betrieb und befindet sich nur rund 60 Kilometer vom wpd windmanager Standort in Bremen entfernt. „Mit wpd windmanager stehen wir bereits seit vielen Jahren in Kontakt“, äußert Michael Rückert, Asset Manager bei IWB. „Wir kennen und schätzen ihre Kompetenzen und das breite Leistungsspektrum im Bereich der Betriebsführung.“ Die Nähe des Windparks zum Bremer Standort und das große Nordex-Portfolio waren weitere gute Argumente, die für eine Zusammenarbeit mit dem Bremer Betriebsführer sprachen. (www.iwrpressedienst.de, 25.2.20 19:21)
  • Holzbau: Nachhaltig Hochhäuser bauen mit dem «Modul 17» Wie baut man verdichtet und schont dabei Ressourcen? Eine Antwort auf diese Frage liefert das «Modul 17». Es besteht zu rund 90 Prozent aus Holz und ist für den Bau von Hochhäusern gedacht. Entwickelt wurde es im Rahmen eines interdisziplinären Forschungsprojektes der Hochschule Luzern. (www.baublatt.ch, 25.2.20 19:19)
  • Altersfreundliche Umgebung – aus Sicht älterer Menschen Im Rahmen der Age Wohnerhebung 2018 wurden 2‘220 zuhause lebende ältere Menschen (65+) in der Schweiz zu ihrer Wohnsituation und ihren Wohnbedürfnissen befragt. Entscheiden sind die persönliche Situation und die Wohnumgebung. | Wird nach der Zufriedenheit mit verschiedenen Aspekten der aktuellen Wohnumgebung gefragt, zeigen sich insgesamt eher hohe Zufriedenheitswerte. Allerdings sind bedeutsame Unterschiede zwischen den Sprachregionen feststellbar. Speziell in der italienischsprachigen Schweiz ist die Zufriedenheit mit vielen Aspekten der Wohnumgebung geringer als in den zwei anderen Sprachregionen. Weniger zufrieden sind die italienischsprachigen Altersrentner und Altersrentnerinnen etwa mit den Einkaufsmöglichkeiten (speziell in ländlichen Regionen), dem öffentlichen Verkehr, der Verkehrssicherheit und der Lärmbelastung. (sagw.ch, 25.2.20 19:16)
  • Mission Energiewende | Klimanotstand: Was bringt's? Überall auf der Welt erklären Kommunen und sogar ganze Länder den Klimanotstand. Nach der Ausrufung wird es dann oft eher ruhig um das Thema. Was also bringt so ein Klimanotstand? (detektor.fm, 25.2.20 19:13)
  • «Das Energiesparpotenzial von WBG-Halbleitern ist enorm» Leistungselektronik steckt heute im Ladegerät für das Mobiltelefon ebenso wie in der SBB-Lok oder dem Wechselrichter der Solaranlage. | Leistungselektronik steckt heute im Ladegerät für das Mobiltelefon ebenso wie in der SBB-Lok oder dem Wechselrichter der Solaranlage. Basis dieser elektronischen Bauteile bildet bislang meist das Halbleitermaterial Silizium. Die Forschung arbeitet seit längerem daran, Silizium durch sogenannte WBG-Halbleiter zu ersetzen, deren Bauteile geringere Schaltverluste aufweisen und damit eine höhere Energieeffizienz der mit WBG-Halbleitern gefertigten Geräte ermöglichen. Ulrike Grossner, Professorin am ‹Advanced Power Semiconductor Laboratory› an der ETH Zürich, erläutert im Interview das Potenzial der WBG-Technologie für eine effiziente Energieversorgung. (energeiaplus.com, 25.2.20 19:12)
  • Tomorrow Zero: das erste klimaneutralisierende Girokonto Das Fintech-Startup Tomorrow landet mit "Tomorrow Zero" seinen nächsten Coup: Ein Girokonto, mit dem jeder von jetzt auf gleich CO2-neutral leben kann. Kann es wirklich so einfach sein? - Der Beitrag Tomorrow Zero: das erste klimaneutralisierende Girokonto erschien zuerst auf Utopia.de. - (tt-rss for umweltnetz, 25.2.20 19:00)
  • Verstöße gegen EU-Umweltrecht: Spitzenreiter der Klimaschweine Spanien und Griechenland verstoßen am häufigsten gegen die europäischen Umweltregeln. Vor allem PKW-Verkehr erhöht die Luftverschmutzung. mehr... (tt-rss for umweltnetz, 25.2.20 17:58)
  • Easyjet streicht erste innerdeutsche Verbindung Easyjet fliegt nicht mehr von Berlin nach Frankfurt. Ab dem 29. März wird die Strecke eingestellt. Als Grund wird unter anderem Effizienzsteigerung genannt. (tt-rss for umweltnetz, 25.2.20 17:55)
  • Die VBZ tüfteln an neuen Ideen für den öffentlichen Verkehr Wie soll die Mobilität in Zürich in 30 Jahren aussehen? Die Stadt fragt erstmals nach den Bedürfnissen der Bevölkerung – und präsentiert die Idee einer unterirdischen Verbindung. (tt-rss for umweltnetz, 25.2.20 17:31)
  • Wegen Energiewende: Kommt in 15 Jahren im Aargau das Aus für Ölheizungen? Kanton will Anforderungen verschärfen, beim Heizungsersatz wird ein Anteil erneuerbarer Energie verlangt — Rot-Grün will mehr. (www.aargauerzeitung.ch, 25.2.20 16:19)
  • Offshore-Bohrung: Norwegischer Ölkonzern gibt Australien-Pläne nach Umweltprotesten auf – Spektrum der Wissenschaft In der Großen Australischen Bucht will der Konzern Equinor nicht mehr nach Öl bohren. Das gab er Dienstag bekannt. Umweltschützer sprechen von einem »Sieg für die Umwelt«. (www.spektrum.de, 25.2.20 16:08)
  • Der Klimaschutz-Beitrag smarter Thermostate Forscher des Instituts für transformative Nachhaltigkeitsforschung haben untersucht, unter welchen Bedingungen sich smarte Thermostate in typischen Wohngebäuden in Deutschland lohnen. (www.energie-und-management.de, 25.2.20 16:08)
  • Wie können Elektroautos, Wärmepumpen und Co. mit der Anschlussleistung im Verteilnetz harmonieren? Stellungnahme zu einem Gutachten für das Bundeswirtschaftsministerium zur künftigen Steuerung von zusätzlichen Verbrauchern im Rahmen der sogenannten Spitzenlastglättung | Für die Elektrifizierung des Verkehrs- und Wärmesektors bei den privaten Verbrauchern werden neue, aber auch flexible Lasten im Verteilnetz angeschlossen. Um den Ausbau und die dadurch entstehenden Kosten begrenzen zu können, hat das Bundeswirtschaftsministerium Gutachten unter dem Titel „Digitalisierung der Energiewende“ vergeben. Die Ausarbeitung von BET, Ernst & Young und WIK favorisiert dabei eine Spitzenlastglättung des privaten Verbrauchs durch eine Austeilung der genutzten Anschlusskapazität von Haushaltskunden in so genannte bedingte und unterbrechbare Leistungsanteile. Dieser Ansatz wird derzeit mit Stakeholdern diskutiert, um die ordnungsrechtliche Umsetzung vorzubereiten. Allerdings wurden bisher weder die Kritik daran, Verständlichkeit beim Verbraucher, ... >| (www.agora-energiewende.de, 25.2.20 16:06)
  • ‘Air is cleaner than before the Industrial Revolution': a best case scenario for the climate in 2050 The Future We Choose, a new book by the architects of the Paris climate accords, offers contrasting visions for how the world might look in thirty years (read the worst case scenario here) | Christiana Figueres, author: ‘This is the decade and we are the generation' (www.theguardian.com, 25.2.20 15:58)
  • Uni Bremen spart mehr Energie und Geld als geplant Schon im ersten Jahr nach Realisierung eines Contractingmodells wurden die Energieeinsparziele an der Universität Bremen deutlich übertroffen. (www.energie-und-management.de, 25.2.20 15:57)
  • Factcheck: What is the carbon footprint of streaming video on Netflix? The use of streaming video is growing exponentially around the world. These services are associated with energy use and carbon emissions from devices, network infrastructure and data centres.Yet, contrary to a slew of recent misleading media coverage, the climate impacts of streaming video remain relatively modest, particularly compared to other activities and sectors. (www.carbonbrief.org, 25.2.20 15:23)
  • Why Should Scientists Mentor Students? Because it's not just good for the students; it's good for us as well (blogs.scientificamerican.com, 25.2.20 15:20)
  • Heute vor 20 Jahren wurde im Bundestag das Erneuerbare-Energien-Gesetz beschlossen – eine Erfolgsgeschichte bis 2010, mit großer Wirkung bis heute Vor genau 20 Jahren, am 25. Februar 2000, wurde das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) im Bundestag beschlossen. Es hat eine globale Energierevolution angestoßen. Solar und Wind wurden zu den kostengünstigsten Energiequellen überhaupt, sie stoßen im Betrieb keine Emissionen aus. Das EEG kann daher als das erfolgreichste Gesetz für den Klimaschutz bezeichnet werden. Klimaschutz ist heute keine wirtschaftliche Belastung mehr, sondern sogar ökonomisch vorteilhaft geworden. Die rot-grüne Bundestagsmehrheit hatte erkannt, dass wirksamer Klimaschutz und Atomausstieg nur mit einer Energieerzeugung aus 100% erneuerbaren Energien möglich sind. Erneuerbare Energien, so war es damals schon klar, müssen und werden einen Lösungsbeitrag für große Menschheitsfragen liefern. Energieimportabhängigkeiten werden genauso verringert wie Natur- und Umweltzerstörung durch Kohle, Erdöl, Erdgas und Uran, und auch Kriege um Erdöl verlieren ... >| (hans-josef-fell.de, 25.2.20 15:19)
  • Übersicht zu innovativen und nachhaltigen Mobilitätsprojekten Ob Carpooling, selbstfahrende Fahrzeuge oder innovative Lösungen für das Mobilitätsmanagement — die Vielfalt der von KOMO (Koordinationsstelle für nachhaltige Mobilität) unterstützten Projekte ist gross. Die KOMO Datenbank bietet erstmals eine Übersicht über alle Projekte, die im Rahmen von KOMO und dessen Vorgängerprogramm DZM (Dienstleistungszentrum innovative und nachhaltige Mobilität) unterstützt wurden. Bisher waren die Informationen über verschiedene Orte verteilt und in unterschiedlicher Datenqualität vorhanden. | Die Datenbank vereint die wichtigsten Eckdaten der Projekte an einem Ort und fördert dadurch den Wissenstransfer. Die Suche nach diversen Kriterien ermöglicht den Nutzerinnen und Nutzern, bestimmte Projekttypen rasch zu finden. Dadurch stossen Fachpersonen schnell auf die für sie relevanten Projekte und finden bei Bedarf auch einen Kontakt zu den Projektverantwortlichen. KOMO fördert nachh... >| (energeiaplus.com, 25.2.20 15:16)
  • CO2-Preis könnte Leitinstrument im globalen Klimaschutz werden – SOLARIFY Analyse von Ottmar Edenhofer, Matthias Kalkuhl und Axel Ockenfels: Deutsches Klimapaket hat das Zeug, positive Kettenreaktion auszulösen | Das Wichtigste am jüngst beschlossenen deutschen Klimapaket ist nicht die Wirkung im Inland, wo rund 2 Prozent der globalen Treibhausgas-Emissionen entstehen. Es ist vielmehr „der potenzielle Beitrag zur Lösung des internationalen Koordinations- und Kooperationsproblems“. Zu diesem Ergebnis kommt eine gemeinsame Analyse der Ökonomen Ottmar Edenhofer, Matthias Kalkuhl und Axel Ockenfels. Die Analyse wurde jetzt in der Fachzeitschrift Perspektiven der Wirtschaftspolitik des Vereins für Socialpolitik veröffentlicht, die auch als Plattform für Diskussionen unter deutschen Ökonomen dient. (www.solarify.eu, 25.2.20 15:15)
  • CO2-Preis könnte Leitinstrument im globalen Klimaschutz werden – SOLARIFY image-left mobile-menu-one (www.solarify.eu, 25.2.20 15:15)
  • The Future We Choose | Book | Take a deep breath and decide that collectively, we can do this. And you will play your part. We have just entered the most consequential decade in human history. The scientific assessment of climate change suggests this can either be our final hour, or our finest. The Future We Choose is an inspiring manifesto from Global Optimism Co-Founders, Christiana Figueres and Tom Rivett-Carnac. It explains what's to come, how to face it and what we can do. Practical, optimistic and empowering, this is a book for every generation and shows us the exciting world we can all be part of creating. If we all play our part in the most important decade is the most important that we have ever faced, The Future We Choose shows how we can move beyond the climate crisis into a thriving future. (globaloptimism.com, 25.2.20 15:06)
  • Datenbasis für die Energiewende Das eigene Energiesystem virtuell abbilden, analysieren und optimieren — dabei will Energieversorgern, Netzbetreibern und Kommunen das Start-up "greenventory" mit einer Software helfen. (www.energie-und-management.de, 25.2.20 15:04)
  • Energetische Betriebsoptimierung – Gebäude effizienter betreiben Viele Gebäude brauchen im Betrieb mehr Energie als nötig. Die Gründe dafür sind vielfältig: Oft wurden die gebäudetechnischen Anlagen nach der Inbetriebnahme nicht optimiert, manchmal haben sich die Anforderungen der Nutzenden oder der Prozesse verändert. Eine fachgerechte energetische Betriebsoptimierung (eBO) kann bis zu 15 Prozent des Energiebedarfs einsparen, und dies bei Pay-back-Zeiten von maximal zwei Jahren. Das Buch führt von Grund auf in die Konzepte der eBO ein und definiert die Rahmenbedingungen. Es zeigt, wie sie umgesetzt wird und liefert Beispiele aus der Praxis. | Faktor Verlag, Zürich, 2020. 164 Seiten, vierfarbig illustriert. Die Publikation wurde durch das Bundesamt für Energie BFE/EnergieSchweiz und die Konferenz Kantonaler Energiedirektoren (EnDK) finanziert. Autoren: Matthias Balmer, Markus Hubbuch, Ernst Sandmeier. ISBN: 978-3-905711-57-8 (www.faktor.ch, 25.2.20 15:00)
  • Energetische Betriebsoptimierung | «Energetische Betriebsoptimierung – Gebäude effizienter betreiben», eine Neuerscheinung im Faktor Verlag, zeigt, wie diese umgesetzt wird und liefert Beispiele aus der Praxis. Eine fachgerechte energetische Betriebsoptimierung (eBO) kann bis zu 15 Prozent des Energiebedarfs einsparen, und dies bei Pay-back-Zeiten von maximal zwei Jahren. Das Buch führt von Grund auf in die Konzepte der eBO ein und definiert die Rahmenbedingungen. Es zeigt, wie sie umgesetzt wird und liefert Beispiele aus der Praxis. (www.energie-cluster.ch, 25.2.20 14:59)
  • 5 Social Media Trends, die Advertiser 2020 berücksichtigen sollten Was kommt 2020 auf Social Media Marketer zu? Eine Studie der Social-Media-Verwaltungsplattform Hootsuite hat fünf relevante Trends identifiziert. - Social Media hat in den vergangenen Jahren nicht nur an Bedeutung für die private Kommunikation im alltäglichen Leben zugenommen. Auch für Advertiser und Brands werden soziale Netzwerke immer wichtiger, um ihre Produkte oder Dienstleistungen zu promoten. Die Social-Media-Verwaltungsplattform Hootsuite erstellt daher einen jährlichen Report zu den Social Media Trends. Aus den Ergebnissen der Umfragen konnten fünf Trends für 2020 identifiziert werden. - - - - Trend 1: Brands nutzen einen Mix aus öffentlicher und privater Kommunikation - - - - In den vergangenen Jahren verlagerte sich die Kommunikation zunehmend auf private Kanäle. Marketer antworten auf diesen Trend mit Messenger Ads oder einer Mischung aus privatem und öffentlichem Kundenkontakt. Letzteres bedeutet, dass Advertiser neue Kunden... >| (tt-rss for umweltnetz, 25.2.20 14:58)
  • Crowdinvesting: Wenn vier, fünf oder sechs Prozent Zinsen locken Über Crowdinvesting können sich Anleger an der Finanzierung von Immo­bilien­projekten beteiligen und hohe Zinsen kassieren. Doch das Risiko ist enorm. (tt-rss for umweltnetz, 25.2.20 14:58)
  • Verkehrspolitik in Madrid: Ein Parkplatz für saubere Luft Tiefgarage an einem Park, Verkleinerung der Umweltzone: Wie der Bürgermeister von Madrid die Verkehrspolitik seiner Vorgängerin zurückdreht. mehr... (tt-rss for umweltnetz, 25.2.20 14:57)
  • Die Feuerprobe steht Australien noch bevor Australien rappelt sich gerade wieder auf nach diesem Sommer des Feuers. Aber wer glaubt, dass das Land sich verändert hat, kennt es nicht. (www.tagesanzeiger.ch, 25.2.20 14:56)
  • CO2-Spürnase im All Die CO2-Konzentrationen in der Luft steigen nach wie vor rapide an, und eine rasche Reduktion der vom Mensch verursachten Emissionen wird immer wichtiger. Um die Wirksamkeit politischer Massnahmen zu beurteilen, benötigt es zeitnahe und zuverlässige Emissionswerte. Derzeitige Methoden sind aber aufwändig. Die Europäische Raumfahrtbehörde ESA arbeitet daher an der Entwicklung neuer Satelliten, die künftig CO2-Emissionen bestimmen können — mit Hilfe der Empa. (www.admin.ch, 25.2.20 14:54)
  • BFE veröffentlicht Datenlinks zur Wasserkraft Einen Überblick zu den Kerndaten der Schweizer Wasserkraftwerke liefert das Bundesamt für Energie (BFE) in einer neu verlinkten Datensammlung. Welches sind die grössten und leistungsstärksten Wasserkraftwerke in der Schweiz? Als Antwort darauf hat das Bundesamt für Energie (BFE) zusammen mit dem Bundesamt für Landestopografie den ersten eigenen Datensatz als "Linked Data" publiziert. Das ist eine Technologie, die Daten aus unterschiedlichen Quellen miteinander verlinkt und in Beziehung bringt, um daraus neues Wissen abzuleiten. (www.energate-messenger.ch, 25.2.20 14:53)
  • Die Folgen der Brände in Australien sind verheerend Heftige Unwetter mit sintflutartigen Regenfällen haben die Mehrzahl der verheerenden Buschbrände an der Ostküste Australiens gelöscht. Dutzende sind eingedämmt. Langsam beginnt der Wiederaufbau, doch von einigen Folgen der verheerenden Brände wird sich Australien wohl nie wieder erholen. (www.nzz.ch, 25.2.20 14:52)
  • Weltklimarat IPCC will seine Struktur verändern Der Weltklimarat (IPCC) denkt über eine Verjüngungskur nach. Die Organisation solle "fit für das 21. Jahrhundert" gemacht werden, sagte der IPCC-Vorsitzende, der koreanische Klimaökonom Hoesung Lee, in Paris. In den 32 Jahren des Bestehens des Rats habe sich nichts geändert, sagte Lee. Daher sei nun ein guter Zeitpunkt, den Aufbau der Organisation zu prüfen. | Auch die vom Weltklimarat veröffentlichten Berichte sollten aktualisiert werden, erklärte Lee. Sie müssten für politische Entscheidungsträger weltweit "relevant und nützlich" sein. Derzeit würde von politischer Seite noch nicht ausreichend auf die wissenschaftlichen Befunde reagiert, so Lee. "Wir schicken diese Botschaften um die Welt und hoffen, dass früher oder später Politiker etwas unternehmen." | Der nächste umfassende Bericht des Weltklimarats, der im Jahr 2022 erscheinen soll, werde ein Kapitel zur Nachfrage von Verbrauchern und zum Verhalten von Unterne... >| (science.apa.at, 25.2.20 14:48)
  • Zürich gestaltet die Zukunft des ÖV mit Mit strategischen Überlegungen zur Netzentwicklung der kommenden Jahrzehnte nehmen die Verkehrsbetriebe Zürich (VBZ) Kurs auf in Richtung Zukunft. Ein wichtiger Faktor dabei sind die Bedürfnisse und Meinungen der Einwohnerinnen und Einwohner von Zürich und der Umgebung sowie all jener, die in Zürich mobil sind. Die VBZ laden deshalb zum Mitmachen ein. (www.stadt-zuerich.ch, 25.2.20 14:48)
  • Pariser Flughäfen setzen auf die Sonne - Solarparks sollen 10% des Energiebedarfs der Flughäfen liefern (tt-rss for umweltnetz, 25.2.20 14:43)
  • AK-Klimadialog: Ausstieg aus fossilem Heizen im Brennpunkt - Erstmals zeigt eine Studie im Auftrag der AK Wien verteilungspolitisch relevante Aspekte eines Ausstiegs aus fossilen Energieträgern in der Raumwärme (tt-rss for umweltnetz, 25.2.20 14:43)
  • "Klima wenden": Videowettbewerb von ScienceClip.at geht in die heiße Phase - Noch bis Mai läuft der Videowettbewerb von ScienceClip.at, einer Initiative des OVE Österreichischer Verband für Elektrotechnik, gemeinsam mit AIT Austrian Institute of Technology. (tt-rss for umweltnetz, 25.2.20 14:43)
  • Blockchain im Einsatz für mehr Transparenz Unternehmen stehen heute zunehmend in einer gesellschaftlichen Verantwortung. Zwei Studenten der Universität Basel haben im Rahmen einer Blockchain-Challenge ein Konzept entwickelt, das für mehr Transparenz in der Zulieferkette von Novartis sorgen soll. (www.unibas.ch, 25.2.20 14:41)
  • Heizen und Kühlen mit einer Technologie Der Kältebedarf wird wohl in den nächsten 30 Jahren drastisch steigen. Im Gewerbe übersteigen bereits heute die Kühllasten den Wärmebedarf. Wann Wärmepumpen eine gute Option sind. (www.energie-und-management.de, 25.2.20 14:40)
  • Colette Pichon Battle: Climate change will displace millions. Here's how we prepare Scientists predict climate change will displace more than 180 million people by 2100 -- a crisis of "climate migration" the world isn't ready for, says disaster recovery lawyer and Louisiana native Colette Pichon Battle. In this passionate, lyrical talk, she urges us to radically restructure the economic and social systems that are driving climate migration -- and caused it in the first place -- and shares how we can cultivate collective resilience, better prepare before disaster strikes and advance human rights for all. (www.ted.com, 25.2.20 14:39)
  • Nuklearer Winter statt Klimaerwärmung? Die Erosion der Rüstungskontrolle und das Comeback der Atomkriegsgefahr Als die globalisierungskritische Bewegung Ende der 1990er Jahre entstand, war die Atomkriegsgefahr kein Thema. Die bipolare Systemkonfrontation, die jahrzehntelang alle internationalen Beziehungen strukturiert und die innergesellschaftlichen Verhältnisse der beteiligten Länder tief geprägt hatte, war mit der Implosion des sog. „real existierenden Sozialismus“ Geschichte. Als Resultat der noch zu Sowjetzeiten abgeschlossenen Rüstungskontrollverträge wurde ein Teil der nuklearen Arsenale abgebaut. Die Atomkriegsgefahr schien ihre gattungsbedrohende Brisanz verloren zu haben. Als größtes Risiko galt damals, dass russische Atomwaffen in die Hände von Terroristen geraten könnten, oder dass durch ihren maroden Zustand eine unbeabsichtigte Katastrophe ausgelöst wird. Unter westlichen Diplomaten kursierte damals das Bonmot, die russischen Raketen würden schneller wegrosten als man sie wegverhandeln kann. (www.oekologische-plattform.de, 25.2.20 14:37)
  • Forscherteam entwickelt kältemittelfreie Wärmepumpen Wärmepumpen arbeiten heute nahezu ausschließlich auf Basis von Kompressor-Technologie. Ein neues Forschungsprojekt will eine Alternative entwickeln. | Sechs Fraunhofer-Institute haben sich im Leitprojekt ElKaWe das Ziel gesetzt, hocheffiziente elektrokalorische Wärmepumpen zu entwickeln, die ohne Kompressor und damit ohne Kältemittel auskommen. Zahlreiche Wissenschaftler sind beteiligt, schließlich müssen Materialien und Komponenten langzeitstabil, ausreichend verfügbar, kostengünstig und nicht zuletzt unbedenklich sein. Der vom Fraunhofer IPM patentierte Systemansatz sieht vor, den Wärmeübertrag durch eine Kombination aus Verdampfen und Kondensieren eines unschädlichen Fluids in sogenannten Heatpipes mit einer thermischen Diode zu realisieren (Erläuterung siehe Textkasten). In vier Jahren, so das Ziel des Teams, soll ein Demonstrator mit einer Leistung von 100 Watt und einem Temperaturhub von 30 K stehen. (www.ikz.de, 25.2.20 14:36)
  • Wasserstoff – die große Chance für Deutschlands Schlüsselindustrien Die Erwartungen an das Element Wasserstoff sind groß und vielfältig. Welche Anwendungsfelder könnten dabei für die deutsche Industrie zur Chance zu werden? | Wasserstoff ist zu schade zum Verbrennen. CO2-arm produzierter #Wasserstoff ist in den Sektoren #Mobilität und #Industrie deutlich konkurrenzfähiger als im Energiesektor. #Energiewende #Klimaschutz @StiftungEnergie (www.energie-klimaschutz.de, 25.2.20 14:35)
  • Actor and Policy Mapping Tool The Actor and Policy Mapping Tool is an open-source, Excel-based tool to map actors, policies, and policy planning processes in a structured and transparent manner. It includes features to track linkages between actors and policies, and to visually display policy planning processes. Actor and policy mapping can be a starting point for many activities related to climate policy planning and implementation, for example when initiating sector planning processes linked to the development or review of Nationally Determined Contributions (NDC), Long-Term Strategies (LTS), or other national or sub-national climate action plans. (newclimate.org, 25.2.20 14:34)
  • Absatz von Gasheizungen ist fünf Prozent gestiegen Gasheizungen waren 2019 erneut die erste Wahl bei Bauherren und Modernisierern — fast 80 Prozent haben sich für dafür entschieden. Das geht aus aktuellen Zahlen des Bundesverbands der Deutschen Heizungsindustrie (BDH) hervor. | Insgesamt wurden im vergangenen Jahr in Deutschland 748.000 neue Wärmeerzeuger installiert. Dabei setzen immer mehr Deutsche auf Gasheizungen. Der Absatz von Wärmerzeugern mit Gas-Brennwerttechnik ist im Vergleich zum Vorjahr um fünf Prozent angestiegen und erreichte somit ein neues Rekordhoch. (www.enbausa.de, 25.2.20 14:32)
  • Kommentar: Das Verbrennen von Erdgas muss aufhören [21.2.2020] Die menschengemachten Methanemissionen wurden bislang massiv unterschätzt. Das eröffnet neue Chancen im Kampf gegen den Klimawandel. (www.sueddeutsche.de, 25.2.20 14:24)
  • Diese neuen Apps wollen Social Media revolutionieren Tschüss, Facebook: Cocoon setzt auf intime Kommunikation statt auf möglichst viele Freunde. Damit ist das Start-up nicht allein. (www.tagesanzeiger.ch, 25.2.20 14:21)
  • Ingenieur Thomas Järmann: «Der Fachkräftemangel ist gross, wir brauchen die Frauen» >Thomas Järmann von der ZHAW spricht über Ingenieure*innen und die Entwicklungen des Berufsbildes entlang der Digitalisierung. Aber auch über den Frauenmangel im Beruf, den Klimawandel und über Kampfroboter — die dunkle Seite der Technik. (tsri.ch, 25.2.20 14:15)
  • Recycling Seltener Erden aus Elektronikschrott EU-Programm Interreg schafft Basis für niederösterreichisch-tschechische Technologieentwicklung (oekonews.at, 25.2.20 14:14)
  • EU-Länder verzögern Klimaplanung Rund ein Drittel der Mitgliedsstaaten hat der EU-Kommission noch immer keinen Klimaschutzplan für das kommende Jahrzehnt vorgelegt. Die Verzögerung belastet die klimapolitischen Planungen der EU. - (tt-rss for umweltnetz, 25.2.20 14:04)
  • Fossil-Fuel Subsidies Must End Despite claims to the contrary, eliminating them would have a significant effect in addressing the climate crisis (blogs.scientificamerican.com, 25.2.20 12:55)
  • Kreatives Schreiben – 13 Tipps für bessere Texte Kreatives Schreiben ist keine Zauberkunst. Ganz gleich, ob für Ihren Blog oder als Hobby — jeder kann es lernen! Wir haben die Grundlagen zusammengefasst. || 1) Schreiben Sie — egal worüber | 2) Lesen Sie — auch schlechte Texte | 3) Das Notizbuch als ständiger Begleiter | 4) Inspiration lauert überall: Sehen Sie hin! | 5) Kreativtraining mit Geschichten | 6) Ins kalte Wasser springen | 7) Am Anfang war das Ende … | 8) Schreiben Sie in kleinen Häppchen | 9) Schreiben Sie, wie Sie sprechen | 10) Nehmen Sie kein Blatt vor den Mund | 11) Bilder im Kopf der Leser erzeugen | 12) Frühaufsteher oder Nachteule? | 13) Stimmen Sie sich aufs Schreiben ein (blog.hubspot.de, 25.2.20 12:50)
  • Pflanzenkohle: Anwendung, Wirkung und Nachhaltigkeit Pflanzenkohle wird aus organischen Abfällen hergestellt und ist Teil eines nachhaltigen Abfallkreislaufs. Sie sorgt nicht nur für eine gesunde Bodenkultur im Garten, sondern speichert auch klimaschädliche Gase. - Der Beitrag Pflanzenkohle: Anwendung, Wirkung und Nachhaltigkeit erschien zuerst auf Utopia.de. - (tt-rss for umweltnetz, 25.2.20 12:27)
  • Com-Ex erstmals mit Rahmenprogramm - Messe für Kommunikations-Infrastruktur in Bern - Com-Ex erstmals mit Rahmenprogramm - - Die Fachmesse für Kommunikations-Infrastruktur Com-Ex wird erstmals auch zum Fachkongress. Das Thema des Rahmenprogramms zur Ausstellung lautet heuer «Die Zukunft der Vernetzung». - - - - (tt-rss for umweltnetz, 25.2.20 12:16)
  • Krisen-PR: Warum wir Gutes fordern, um Böses zu tun Der Psychotrick der Verbraucher, der Unternehmen in die Krise treibt Psychologen haben in Tests nachgewiesen, was gestandene Krisenkommunikatoren schon immer vermutet haben: Verbraucher tun Gutes, um sich bei der nächsten Sünde nicht schlecht zu fühlen. Daraus entsteht ein perverser Mechanismus für die Krisen-PR. Lesen Sie hier, wie dieser Mechanismus funktioniert. | Wenn wir etwas Gutes getan haben, verzeihen wir uns das Schlechte. Schließlich haben wir ja kurz zuvor geglänzt. Da wird man uns die kleine Sünde wohl noch nachsehen. Psychologen sprechen davon, dass sich Verbraucher gedanklich ein Guthaben an guten Taten aufbauen, von dem sie bei schlechten Taten zehren. Die Folgen sind bei vielen alltäglichen Gelegenheiten zu beobachten: Wir wollen keine Abgase, aber der nächste Wagen wird ein SUV. Leidende Schweine in den Ställen finden wir doof, aber so ein Mittagessen ohne Fleisch ist nicht wirklich attraktiv. … (www.faktenkontor.de, 25.2.20 12:11)
  • Energieexperte bei WWF Schweiz verortet den Kanton St.Gallen: «Die Heizungen sind der einfachste Hebel» In einer Studie hat der WWF die Klimapolitik der Kantone im Gebäudebereich verglichen. Studienleiter Elmar Grosse Ruse verortet den Kanton St.Gallen. (www.tagblatt.ch, 25.2.20 12:09)
  • Eurostat: Hälfte der Unternehmen nutzen Social Media Laut einer Studie des Statistischen Amt der EU haben Unternehmen in den letzten fünf Jahren enorm Fortschritte gemacht, was die Nutzung von Sozialen Medien angeht. Die Schweiz liegt genau im Durchschnitt der EU-Länder. (tt-rss for umweltnetz, 25.2.20 12:07)
  • Creative Week 2020: Über das Potenzial der Kreativen Mit Masha Alyokhina, Will Rolls, Christian Forster und José María Batalla: Mitte März startet in Zürich die Creative Week unter dem Motto «Kreative an die Macht». (tt-rss for umweltnetz, 25.2.20 12:07)
  • Dritter Ölkonzern gibt Australien-Pläne nach Umweltprotesten auf Australiens Greenpeace-Chef spricht von einem "Sieg für die Umwelt":Â Nach BP und Chevron verzichtet auch der norwegische Ölkonzern Equinor auf Bohrungen in der Großen Australischen Bucht. (tt-rss for umweltnetz, 25.2.20 11:48)
  • Energy Harvesting – Die Zukunft braucht keine Akkus Smartwatches ohne Batterien und Pflanzen, die uns ans Gießen erinnern? Was heute noch wie Zukunftsmusik klingt, könnte morgen schon Realität sein. Möglich wird’s durch Energy Harvesting. - Der Beitrag Energy Harvesting – Die Zukunft braucht keine Akkus erschien zuerst auf Utopia.de. - (tt-rss for umweltnetz, 25.2.20 11:16)
  • Was macht eigentlich ein Podcast-Berater und Producer so? - Die Digitalisierung verändert unsere Arbeitswelt von Grund auf. Deshalb entstehen neue Berufsbilder. Doch was versteckt sich hinter den Bezeichnungen? Das möchten wir in „Und was machst du so?“ greifbar machen. Heute: Daniel Sprügel, Podcast-Berater und Producer. - - Ja, als Podcast-Producer kann man auch Geld verdienen - Daniel, du arbeitest als Podcast-Berater und Producer. Beschreibe uns doch einmal in vier Sätzen, wie du deinen Beruf neuen Freunden erklären würdest. - Den meisten Leuten muss man heute – anders als noch vor drei Jahren – nicht mehr erklären, was Podcasts sind. Podcasts sind nämlich oft schon im eigenen Medienkonsum etabliert. - Den wenigen Freunden, die nichts mit Podcasts anfangen können, erkläre ich meinen Beruf folgendermaßen: Wir produzieren mit Maniac Studios sowohl Hörspiele als auch Radiosendungen für Marken und Unternehmen, die sie über das Internet jederzeit anhören... >| (tt-rss for umweltnetz, 25.2.20 11:15)
  • Unwürdiges Schauspiel im @handelsblatt: Es kommen Braunkohlefans, Wirtschaftslobbyisten und verkappte Klimaskeptiker zu Wort, die @CKemfert als Kandidatin für den Expertenrat für #Klimaschutz eine zu kompromisslose Haltung beim Klim (@VQuaschning, 25.2.20 11:10)
  • Brennelemente aus Lingen: Exportverbot noch nicht in Sicht Trotz Zusage im Koalitionsvertrag blockiert die Union ein Gesetz, das die Versorgung ausländischer Alt-AKWs mit deutschen Brennstäben verbietet. mehr... (tt-rss for umweltnetz, 25.2.20 10:54)
  • „Handys niemals in Nassräumen aufladen!“ Nach dem tragischen Tod eines elfjährigen Mädchens in Vorarlberg, das durch einen Stromschlag in der Badewanne starb, warnt das Forum Mobilkommunikation (FMK) vor dem Gebrauch von Ladegeräten in Nassräumen. Sie hätten dort „nichts zu suchen“, so die Interessensvertretung der heimischen Mobilfunkanbieter am Dienstag. (tt-rss for umweltnetz, 25.2.20 10:31)
  • Tesla produziert keinen Klimaschutz Der Elektroautobauer Tesla will bei Berlin eine neue Gigafactory für die Autoproduktion hochziehen. Ein Blick auf die Ökobilanz zeigt, wie verdreht "Klimaschutzpolitik" am Ende sein kann. Gerechte Mobilität kann es mit dem Auto nicht geben. - (tt-rss for umweltnetz, 25.2.20 10:00)
  • Datenschutz: Personalisierung ja, aber bitte nicht mit meinen Daten! Viele User finden personalisierte Empfehlungen im Netz akzeptabel. Wenn die nicht auf ihren Daten basieren. Besonders unbeliebt ist politische Werbung, zeigt eine Studie. (tt-rss for umweltnetz, 25.2.20 9:53)
  • Skizirkus - Wintersport und Klimawandel: Sinn und Unsinn der neuen Giga-Skigebiete - In den Alpen macht sich der Gigantismus breit: Skigebiete werben mit unendlichen Pistenkilometern, immer mehr neue Zusammenschlüsse entstehen. Die Betreiber verteidigen den XXL-Trend - trotz Klimawandel. Doch wem nutzen Skiresorts mit Hunderten Kilometern Piste überhaupt? (tt-rss for umweltnetz, 25.2.20 9:33)
  • Bürgerschaftswahl in Hamburg: Viel Jubel, mehr Macht Weiblich, jung, aktiv gegen den Klimawandel: So sieht die typische Hamburger Wählerin der Grünen aus. Die wollen nun mehr Macht und Posten. mehr... (tt-rss for umweltnetz, 25.2.20 9:31)
  • Europaweit größter Anteil - Deutsche Unternehmen geben Milliarden für CO2-Verringerung aus - Deutsche Unternehmen machen den Löwenanteil der Investitionen gegen CO2-Emissionen in Europa aus. Für das EU-Ziel der Klimaneutralität 2050 reichen die gesamten Bemühungen aber bei Weitem nicht, moniert die Klimaorganisation CDP in einem neuen Bericht. (tt-rss for umweltnetz, 25.2.20 6:43)
  • Karriere: Wer sich nicht weiterbildet, verliert den Anschluss Ausgerechnet im Land der Dichter und Denker bilden sich zuwenige Arbeitnehmer fort. Warum das in Zeiten der Digitalisierung und des Strukturwandels ein Problem ist. (tt-rss for umweltnetz, 25.2.20 6:35)
  • Das Schweizer Milizsystem ist lebendig Die Beleuchtung der Karrieren von Schweizern auf den drei Ebenen Gemeinde, Kanton und Bund zeigt, dass es hierzulande auch ohne Berufspolitiker geht. Allerdings ruft die Vereinbarkeit von Beruf und Politik nach Sonderanstrengungen zur Förderung und zum Erhalt des Milizsystems. Unternehmen ziehen da aus eigenem Interesse mit. (tt-rss for umweltnetz, 25.2.20 6:30)
  • Das Schweizer Milizsystem ist lebendig Die Beleuchtung der Karrieren von Schweizern auf den drei Ebenen Gemeinde, Kanton und Bund zeigt, dass es hierzulande auch ohne Berufspolitiker geht. Allerdings ruft die Vereinbarkeit von Beruf und Politik nach Sonderanstrengungen zur Förderung und zum Erhalt des Milizsystems. Unternehmen ziehen da aus eigenem Interesse mit. (tt-rss for umweltnetz, 25.2.20 6:30)
  • Die amerikanische Demokratie lässt sich nicht kaufen: warum der milliardenschwere Michael Bloomberg mit seinen Präsidentschaftsambitionen scheitern dürfte Politische Kommentatoren schreiben gerne, die amerikanische Demokratie sei korrupt und käuflich. Das stimmt so nicht. Viel wichtiger als Geld sind Charisma und die Kunst der Selbstdarstellung. (tt-rss for umweltnetz, 25.2.20 6:30)
  • Verachtende Verdinglichung: «Sehr geehrt* Liessmann» Was bedeutet es, wenn Menschen und Institutionen aus Angst davor, Einzelne wegen einer falschen oder irrtümlichen Anredeformel zu verletzen, alle ihrer Besonderheit berauben und einem abstrakten Prinzip unterwerfen? (tt-rss for umweltnetz, 25.2.20 6:00)
  • Warum Plastik unentbehrlich ist Kunststoffe gelten oft als Umweltfrevel, denn durch ihre Langlebigkeit erfolgt der Abbau in der Natur nur sehr langsam. Dabei geraten die guten Seiten der Kunststoffe oft aus dem Blickfeld. Zeit für ein Plädoyer für Plastik. (tt-rss for umweltnetz, 25.2.20 3:00)
  • Fastenzeit 2020: 12 Ideen für deinen alternativen Fastenplan Ab Aschermittwoch startet der Fastenplan 2020: Verzichtet wird auf Süßes, Alkohol, Kaffee. Aber das geht noch besser: Mit diesen 12 kreativen Fasten-Ideen schonst du Nerven, Geldbeutel und Umwelt! - Der Beitrag Fastenzeit 2020: 12 Ideen für deinen alternativen Fastenplan erschien zuerst auf Utopia.de. - (tt-rss for umweltnetz, 25.2.20 1:05)