Kuratierte Artikel Dezember 2019

Aus Energie WM Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

31.12.2019[Bearbeiten]

  • Europa und die Welt: Zeitenwende Die illiberale Demokratie höhlt mehr und mehr das Wertegerüst des Westens aus. Vielleicht wird es die Europäische Union, so wie man sie heute kennt, in einigen Jahren nicht mehr geben. (tt-rss for umweltnetz, 31.12.19 21:04)
  • Merkel: "Überraschen wir uns damit, was wir können" Mit Mut und Zuversicht in die 20er-Jahre: Kanzlerin Merkel hat in ihrer Neujahrsansprache zu Optimismus aufgerufen. Zugleich betonte sie die Notwendigkeit, die "Menschheitsherausforderung" des Klimawandels zu bewältigen. (tagesschau.de - Die Nachrichten der ARD, 31.12.19 19:17)
  • Zu wenig Wasser: Der Klimawandel bedroht den Betrieb des Panama-Kanals Der Panama-Kanal wurde am 15. August 1914 eingeweiht und gilt als bauliche Meisterleistung. 85 Jahre lang übernahmen zunächst die Vereinigten Staaten den Betrieb. Anschließend wurde diese Aufgabe an die Regierung von Panama übergeben. Diese schlägt nun aber Alarm und sieht langfristig sogar die Zukunft der wichtigen Schiffsverbindung zwischen Pazifik und Atlantik in Gefahr. Denn weil … (Trends der Zukunft, 31.12.19 17:35)
  • Weniger Feuerwerk wegen dem Klimawandel Schweizer Städte passen zum Schutz der Umwelt ihre Silvester-Feuerwerke an – unter anderem Zürich und Basel. (tt-rss for umweltnetz, 31.12.19 17:03)
  • 650 Kilogramm Sprengstoff – komplett klimaneutral Manuel Hirt hat das diesjährige Zürcher Silvesterfeuerwerk entworfen. Dieses sei für die Umwelt kaum belastend. Die CO2-Emissionen werden in Afrika kompensiert. (tt-rss for umweltnetz, 31.12.19 15:33)
  • Was macht unsere Landesregierung in New York? Ist der Aussenminister über Nacht gewachsen? Das neue Bundesratsfoto wirft viele Fragen auf. Und weckt Hoffnungen auf harmonische Zeiten. Aber nur auf den ersten Blick. Von @FabianSchaefer1 @N (@NZZ, 31.12.19 13:08)
  • Für alle, die die Risiken der #Klimakrise und die Chancen des #Klimaschutzes noch nicht erfasst haben, ein schöner Zusammenschnitt auf Youtube. #FridaysForFuture #Scientists4Future (@VQuaschning, 31.12.19 13:01)
  • Frachtdiebstähle auf Autobahnen nehmen zu Die Schadensumme durch Frachtdiebstähle auf europäischen Autobahnen nimmt zu. In den meisten Fällen steckt organisierte Kriminalität dahinter. Wie können Unternehmen sich dagegen wappnen? (www.nzz.ch, 31.12.19 12:58)
  • 9 Zahlen zeigen, dass das Jahr 2019 besser war, als Sie vielleicht glauben Verheerende Waldbrände im Amazonas und Buschbrände in Australien, eine Million Arten sind laut einem Bericht der Vereinten Nationen vom Aussterben bedroht, laut dem aktuellsten Bericht des UNHCR herrschen weltweit 365 Kriege und Konflikte. 70,8 Millionen Menschen sind weltweit auf der Flucht vor Krieg, Konflikt und Verfolgung. So viele wie niemals zuvor. (www.focus.de, 31.12.19 12:51)
  • Nachfragesprung bei Solarheizungen erwartet Solarbranche stellt sich darauf ein, dass sich Verbraucher vor erwartbarem Heizkostenanstieg in Höhe von 20 bis 30 Prozent infolge der CO2-Bepreisung vermehrt durch moderne Solar-/Gashybridheizungen schützen werden | Die Anreize für Verbraucher, in Solarheizungen zu investieren, werden sich zum Jahreswechsel durch jüngste Beschlüsse der Bundesregierung deutlich verbessern. Der Bundesverband Solarwirtschaft e. V. (BSW) rechnet mit einem spürbaren Anziehen der Solarwärme-Nachfrage. Dazu werde auch der für die nächsten Jahre zu erwartende Heizkostenanstieg infolge der in dieser Woche beschlossenen CO2-Bepreisung beitragen. (www.solarwirtschaft.de, 31.12.19 12:50)
  • Silvester 2020 in Deutschland: Raketen und Böller unerwünscht Die Deutschen streiten sich, mal wieder, übers Krachen. Silvestertradition hin oder her, Böllerei ist sicherheitsgefährdend und umweltschädlich. Ein Verbot ist trotzdem keine Lösung. | Man muss kein Raketenfreund sein, um in einem Totalverbot eine unverhältnismässige Beschränkung der freien Lebensführung zu sehen. Denn das Argument, es habe niemand etwas von Böllern, weshalb man sie ebenso gut verbieten könne, hinkt. Es stellt die Entscheidungsfreiheit jedes Einzelnen nämlich nicht nur infrage, sondern negiert sie. Als wäre der Respekt vor der eigenen Mündigkeit verloren gegangen — oder schlimmer: nie vorhanden gewesen. Man könnte die deutschen Verbotsdebattenschleifen getrost ignorieren, wenn sie kein fatales Menschenbild offenbarten: In diesem muss der Bürger nicht nur vor sich selbst geschützt werden. Paternalistisch wird davon ausgegangen, dass nur Verbote die Deutschen daran hindern, sich mit Autos, B... >| (www.nzz.ch, 31.12.19 12:48)
  • The Lost Decade: How We Awoke To Climate Change Only To Squander Every Chance To Act This decade was likely the hottest on record. As it comes to a close and another begins, one glaring question is: Can the world make up for this lost time? (m.huffingtonpost.com.au, 31.12.19 12:47)
  • Manfred Theisen: Nachgefragt. Medienkompetenz in Zeiten von Fake News. Basiswissen zum Mitreden Rezensiert von Guido Keel | Diskussionen um Medienkompetenz — oder Media Literacy — haben Konjunktur. Vorwürfe, der Journalismus sei zur Lügenpresse verkommen, Wahlmanipulationen durch Fake News, Smartphone-Nutzung bei Jugendlichen und Kindern — sie alle haben zu der Erkenntnis geführt, dass es an Medienkompetenz mangelt, und dass dieser Mangel eine Gefahr für die Gesellschaft, die Demokratie und das persönliche Wohlergehen vor allem von Heranwachsenden ist. | Die Buchreihe Nachgefragt bringt einem jugendlichen Laienpublikum auf leicht verständliche Weise ein gesellschaftliches Thema näher, indem es Schlüsselbegriffe und Konzepte in einer Frage-Antwort-Struktur erklärt. Vergangene Ausgaben widmeten sich den Themen »Politik«, »Philosophie«, »Menschenrechte und Demokratie«, »Flucht und Integration« und »Weltreligionen«. Auf dieser Reise vom Allgemeinen zum Spezifischen und Akt... >| (journalistik.online, 31.12.19 12:46)
  • Neue Förderung ab 2020: Heizen mit erneuerbaren Energien / Austauschprämie für Ölheizungen Ab dem 02.01.2020 können Privatpersonen, Wohnungseigentümergemeinschaften, Freiberufler, Kommunen, Unternehmen und andere juristische Personen von verbesserten Förderkonditionen profitieren, wenn sie in ihren Heizungsanlagen erneuerbare Wärme nutzen. Damit werden zentrale Entscheidungen des Klimakabinetts umgesetzt. || z. B. Effiziente Wärmepumpenanlagen | Gefördert wird die Errichtung von effizienten Wärmepumpenanlagen einschließlich der Nachrüstung bivalenter Systeme, wenn sie überwiegend der Warmwasserbereitung und/oder Raumheizung von Gebäuden oder der Zuführung der Wärme in ein Wärmenetz dienen. Anlagen, die die Technischen Mindestanforderungen erfüllen, werden in einer Liste geführt. | Die Förderung beträgt bis zu 35% der förderfähigen Kosten. (www.bafa.de, 31.12.19 12:43)
  • KI, Nanomedizin, Gene: Ohne Bildung sind die Mega-Innovationen nutzlos Der Schlüssel zur Zukunft ist grenzenlose Zusammenarbeit, sagt Ren Zhengfei, CEO und Gründer von Huawei. (www.focus.de, 31.12.19 12:42)
  • Interview | „Auf nichts verzichten“ Der Soziologe Andreas Reckwitz kennt die jüngsten Verschiebungen in der Gesellschaft und in unseren Köpfen | Nur selten werden soziologische Begriffe zu Schlagworten in öffentlichen Debatten. Andreas Reckwitz' Formel von einer „Gesellschaft der Singularitäten“ gelang das. Mit Das Ende der Illusionen. (Suhrkamp 2019) knüpft der Soziologe an seine Arbeit zum Strukturwandel der Moderne an. (www.freitag.de, 31.12.19 12:40)
  • Klimawandel: Der Golfstrom schwächelt, aber hält sich Der Golfstrom wird schwächer. Dass er schon bald gänzlich zum Erliegen kommt, ist laut einer neuen Studie unwahrscheinlich. Sie zeigt aber: Veränderungen sind zu erwarten. (www.spektrum.de, 31.12.19 12:34)
  • Building envelopes – Tracking Buildings – Analysis – IEA Tracking Buildings — Analysis and key findings. A report by the International Energy Agency. | Two-thirds of countries lacked mandatory building energy codes in 2018, meaning more than 3 billion m2 were built last year without mandatory performance requirements. To be in line with the SDS by 2030: all countries need to move towards mandatory building energy codes, high-performance new construction needs to increase from 250 million m2 to 4 billion m2, and deep energy efficiency renovation of existing stock needs to double to at least a 30-50% energy intensity improvement. (www.iea.org, 31.12.19 12:33)
  • Greta Thunbergs Vater sorgt sich wegen des Hasses, der seiner Tochter entgegenschlägt. Er meint aber auch, ihr Engagement habe die Klima-Aktivistin «viel glücklicher» gemacht Die 16 Jahre alte schwedische Klima-Aktivistin Greta Thunberg ist nach Angaben ihres Vaters «viel glücklicher», seit sie sich gegen die Erderwärmung engagiert. Das sagte Svante Thunberg dem Radiosender BBC 4 am Montag. Greta, die unter dem Asperger-Syndrom leidet, habe vor ihrer Zeit als Klima-Aktivistin Depressionen gehabt, nicht gesprochen und sogar zeitweise das Essen verweigert. Das sei der «absolute Albtraum» gewesen. (www.nzz.ch, 31.12.19 12:32)
  • Global heating plus inequality is a recipe for chaos – just look at Chile The protests that forced the COP25 conference from Santiago to Madrid had the climate crisis at their core, says its scientific coordinator, Maisa Rojas (www.theguardian.com, 31.12.19 12:31)
  • Russland und Ukraine einigen sich auf Gastransit Lange gab es Streit, zum Neujahr wäre der alte Vertrag ausgelaufen. Nun fanden die Ukraine und Russland einen Kompromiss für den Transport von Erdgas in die EU. (tt-rss for umweltnetz, 31.12.19 11:56)
  • Neue Heizsysteme | Energiezentrale mit BHKW und Wärmepumpe Bei den neuen Gasbrennwertheizungen, die in der Gazette 2/2019 vorgestellt werden, wurden sowohl die Wirkungsgrade als auch die Emissionswerte weiter optimiert. Zudem eignen sich die neuen Gasheizungen dank den hohen Modulationsraten ideal für bivalente Heizsysteme. | Die Hybridbox ist eine patentierte Energiezentrale, die alle energetischen Disziplinen kompakt in einem Gehäuse vereint. Die Anlage reagiert dabei schnell und flexibel auf Stromangebot und -nachfrage, hält aber stets den Fokus auf die bedarfsgerechte Wärmeversorgung. | Mit der mehrfach patentierten Hybridbox®, einer innovativen und effizienten Energiezentrale, ist die Abdeckung des Wärmebedarfs für Heizen, Warmwasser auch mit hohen Vorlauftemperaturen und sogar eine allfällige Gebäudekühlung oder Abwärmenutzung mit einer einzigen Anlage möglich. Gleichzeitig kann dabei die Vernetzung mit eigener Stromproduktion, Strombezug bis zur Rücklieferung ins Netz realisiert werden. (www.aquaetgas.ch, 31.12.19 11:22)
  • Neuer Sonderbericht des Weltklimarats: Die Menschheit muss ihre Ernährung ändern Im Kampf gegen die Klimakrise wird es nicht ausreichen, die CO2-Emissionen aus Verkehr und Industrie zu reduzieren — die Menschheit muss auch die Landnutzung umkrempeln. Diese Warnung stammt aus einem neuen Report des Weltklimarats. (utopia.de, 31.12.19 11:19)
  • „Sie werde viele Folgen des Klimawandels nicht mehr erleben“ „Sie werde viele Folgen des Klimawandels nicht mehr erleben“, sagt die Kanzlerin in ihrer Neujahrsansprache. Doch es geht um die Zukunft der Kinder und Enkel. Deshalb werde sie ihre ganze Kraft dafür einsetzen, um die Klimafolgen zu mindern, verspricht sie. (tt-rss for umweltnetz, 31.12.19 11:08)
  • Was im Jahr 2019 auf Infosperber Beachtung fand Über zehn Prozent mehr Lesende als ein Jahr zuvor interessierten sich für ergänzende Informationen und Analysen auf Infosperber. (tt-rss for umweltnetz, 31.12.19 10:42)
  • Diskussion um Böllerei zum Jahresende: Feinstaubalarm zu Silvester Das private Feuerwerk zum neuen Jahr steht in der Kritik. Die Deutsche Umwelthilfe hat für Verbotszonen mobilisiert – mit einigem Erfolg. mehr... (tt-rss for umweltnetz, 31.12.19 10:21)
  • Neuer Sonderbericht des Weltklimarats: Die Menschheit muss ihre Ernährung ändern Im Kampf gegen die Klimakrise wird es nicht ausreichen, die CO2-Emissionen aus Verkehr und Industrie zu reduzieren – die Menschheit muss auch die Landnutzung umkrempeln. Diese Warnung stammt aus einem neuen Report des Weltklimarats. - Der Beitrag Neuer Sonderbericht des Weltklimarats: Die Menschheit muss ihre Ernährung ändern erschien zuerst auf Utopia.de. - (tt-rss for umweltnetz, 31.12.19 10:17)
  • Die britische Notenbank hält zu Greta Thunberg Die schwedische Aktivistin kann auf die Bank of England zählen. Der scheidende Gouverneur Mark Carney weist seit Jahren auf Klimarisiken hin, behält aber Augenmass. (tt-rss for umweltnetz, 31.12.19 7:00)
  • Was Politiker 2020 von der Bundespräsidentin im EU-Dossier erwarten Parlamentarier hoffen, dass sich Simonetta Sommaruga für die Beziehungen mit der EU stärker engagiert, als dies ihre Vorgänger getan haben. Bereits im Januar wird die Bundespräsidentin voraussichtlich EU-Kommissions-Präsidentin Ursula von der Leyen erstmals treffen. (tt-rss for umweltnetz, 31.12.19 6:30)
  • Atomkraftwerke: Da waren's nur noch sechs An Silvester geht wieder ein Kernreaktor vom Netz. Der Meiler im badischen Philippsburg liefert dann keinen Strom mehr. Der soll aus erneuerbaren Energien kommen - und aus dem Ausland. (tt-rss for umweltnetz, 31.12.19 6:11)
  • Feinstaub, Böllerverbote und das Feuerwerk in Zeiten des Klimastreiks: Das müssen Sie zum Zürcher Silvesterzauber wissen In Zürich werden an Silvester wieder über 150 000 Menschen zum Seebecken pilgern, um sich das grosse Feuerwerk anzusehen. Alles Wissenswerte dazu erfahren Sie hier. (tt-rss for umweltnetz, 31.12.19 6:00)
  • «Sie sind verbunden mit unserem Sprachroboter»: Das Zürcher Strassenverkehrsamt setzt neu auf einen Voice-Bot für Telefongespräche Gegen Ende des Jahres glühen die Leitungen des Strassenverkehrsamts jeweils wegen Fragen zu Rechnungen heiss. Nun unterstützt ein Sprachroboter das überlastete Callcenter. Er versteht sogar Walliserdeutsch. (tt-rss for umweltnetz, 31.12.19 6:00)
  • Die deutsche Kanzlerin Angela Merkel will weiterhin mit aller Kraft gegen den Klimawandel kämpfen Bundeskanzlerin Angela Merkel verspricht in ihrer Neujahrsansprache der jüngeren Generation trotz ihres Alters weiterhin alles zu tun, um den Klimawandel in den Griff zu bekommen. Damit reagiert sie vermutlich auf den umstrittenen Grosseltern-Tweet der Bewegung «Fridays for Future». (tt-rss for umweltnetz, 31.12.19 4:27)
  • Kommentar: Die Energiewende - Angela Merkels größter Fehler Nicht nur an der Flüchtlingskrise trägt Deutschland bis heute. Wenn jetzt wieder ein Kernkraftwerk abgeschaltet wird, zeigt sich, welch weitreichende Folgen Angela Merkels Entscheidungen haben, meint Mark Hallam. (tt-rss for umweltnetz, 31.12.19 4:11)
  • IASS: erstes Emissionsinventar für Nepal Um das Klima zu schützen und die Luftqualität zu verbessern, muss die Politik Mengen und Quellen von Emissionen kennen. Ein Team um IASS-Direktor Mark Lawrence legt jetzt das erste Emissionsinventar vor, das den Ausstoß von Treibhausgasen und Luftschadstoffen in Nepal aufzeichnet. Dabei zeigt sich, dass das Problem der Luftverschmutzung viel schneller wächst als die Wirtschaft. (tt-rss for umweltnetz, 31.12.19 3:00)
  • Elektromobilität - China am besten vorbereitet Deutschland hat im Vergleich der sieben großen Automobilnationen in der Elektromobilität die Führungsrolle im Bereich Technologie von Frankreich übernommen. Insgesamt liegt die Bundesrepublik im Ländervergleich auf Platz drei hinter China und den Vereinigten Staaten. Dabei steigen die Marktanteile elektrischer Fahrzeuge in allen untersuchten Ländern signifikant. (tt-rss for umweltnetz, 31.12.19 2:00)
  • 2020: Merkel mahnt die Deutschen Zum Beginn des neuen Jahrzehnts hat Bundeskanzlerin Angela Merkel die Bürger zu Mut, Zuversicht und neuem Denken aufgerufen. Klimawandel, Digitalisierung und Migration seien große Herausforderungen. (tt-rss for umweltnetz, 31.12.19 1:01)
  • Angela Merkel: "Veränderungen zum Guten sind möglich" In ihrer Neujahresansprache zeigt sich Bundeskanzlerin Angela Merkel optimistisch für das kommende Jahrzehnt. Gegen den Klimawandel brauche es Mut und neues Denken. (tt-rss for umweltnetz, 31.12.19 1:00)

30.12.2019[Bearbeiten]

  • Schweiz liess KZ-Opfer im Stich Der junge Heizungsmonteur Albert Mülli reiste 1938 unter Lebensgefahr ins von den Nazis besetzte Wien. Er landete im KZ Dachau. (tt-rss for umweltnetz, 30.12.19 23:29)
  • Zürichs Wahrzeichen soll behindertengerecht werden Zwei Kantonsräte fordern einen Ausbau des Grossmünsters. (www.tagesanzeiger.ch, 30.12.19 23:05)
  • Merkels Neujahrsansprache: Die Krisen der Erde "sind von Menschen verursacht" Das sagt die Kanzlerin bei ihrer Neujahrsansprache mit Blick auf den Klimawandel. Deshalb brauche es "die Bereitschaft, schneller zu handeln". Ihre Popularität ist ungebrochen. (tt-rss for umweltnetz, 30.12.19 22:38)
  • Alone in a Crowded Milky Way Even a galaxy teeming with star-hopping alien civilizations should still harbor isolated, unvisited worlds–and Earth might be among them (www.scientificamerican.com, 30.12.19 21:59)
  • 5 Things That Went Right for Climate Action in 2019 The year saw youth leadership, feminist leadership, the Green New Deal, climate proposals from presidential candidates, and climate justice (blogs.scientificamerican.com, 30.12.19 21:57)
  • How to Scale Up Sustainable Infrastructure | by Christian Déséglise & Delfina Lopez Freijido The global transition to a low-carbon economy is facing significant headwinds, and bolder action is urgently needed to avoid unacceptable global warming risks. Addressing current bottlenecks in the development and financing of sustainable infrastructure can help to transform a critical sector and step up the fight against climate change. || To prevent excessive global warming, we must act faster, on a larger scale, and more disruptively — particularly in developing and financing sustainable infrastructure projects, say @deseglise and Delfina Lopez Freijido - (www.project-syndicate.org, 30.12.19 21:56)
  • Power – Renewables 2019 – Analysis – IEA | Bioenergy Renewables 2019 — Analysis and key findings. A report by the International Energy Agency. || - - Bioenergy capacity increases 32%, to 171 GW by 2024. While this accounts for just 3% of total renewable capacity growth, bioenergy is nevertheless responsible for 8% of renewable generation at the end of the forecast period. Global additions remain stable at 6 GW to 8 GW, with China providing over 50% of new capacity, mainly in the form of solid biomass co generation and energy-from-waste (EfW) projects. | Brazil and India are the next-largest growth markets because of bagasse-fuelled co generation, linked to the sugar and ethanol industry. In the European Union, the record 3 GW of additions in 2018 (the highest since 2011) is not reached again. European capacity expands by just under 6 GW over the entire forecast period, led by the United Kingdom, the Netherlands and Turkey, owing to its emerging biogas market. (iea.li, 30.12.19 21:54)
  • Wood: Energieunternehmen werden grüner – weil Kunden Druck machen Eine Revolution bei erneuerbarer Energie steht unmittelbar bevor, sagt Hayden Wood, Mitgründer und CEO des britischen Unternehmens Bulb. (www.focus.de, 30.12.19 21:54)
  • Sterberisiko: Was die Gehfähigkeit darüber aussagt Ohne ausreichende Muskelmasse hat Gevatter Tod leichtes Spiel. Das haben Forscher in einer humoristischen Studie demonstriert. Demnach lässt sich das Sterberisiko einer älteren Person daran ablesen, wie gut er oder sie zu Fuss ist. (www.nzz.ch, 30.12.19 21:06)
  • EU-Spitzenreiter: Strom frisst Regelsatz Eine völlig missratene »Energiewende« hat den Einwohnern der Bundesrepublik die höchsten Strompreise in der Europäischen Union beschert. Ein Ende der Preistreiberei ist nicht in Sicht. (tt-rss for umweltnetz, 30.12.19 20:48)
  • WhatsApp – auch 2020 von großer Bedeutung für Unternehmen Warum WhatsApp auch 2020 den Zeitgeist der aktuellen Kundenkommunikation treffen wird, verrät Stephanie Wißmann, Expertin für innovative und digitale Strategien, im Interview. (onlinemarketing.de, 30.12.19 20:39)
  • Das verrückte Jahr der Greta Thunberg Seit ihrem ersten Schulstreik für das Klima ist etwas mehr als ein Jahr vergangen. Wie die 16-jährige Klimaaktivistin die Weltpolitik verändert hat – und sich selbst. (tt-rss for umweltnetz, 30.12.19 20:39)
  • Geschichte der Schweiz – Migros, der rollende Laden 1925 veränderte Gottlieb Duttweiler mit seiner Migros das Konsumverhalten der Schweiz. Auch sonst war Dutti ein «Hansdampf in allen Gassen». (blog.nationalmuseum.ch, 30.12.19 20:37)
  • Klimawandel | 2019 war drittwärmstes Jahr in Deutschland Neun der zehn heißesten Jahre hierzulande fallen in die laufende Dekade. Das sei "kein Zufall", sagt der Deutsche Wetterdienst. Derweil appelliert der künftige UN-Sondergesandte für Klimaschutz vor allem an eine Adresse. | Der künftige UN-Sonderbeauftragte für Klimaschutz und Finanzen, Mark Carney, fordert derweil die Firmenchefs zu mehr Engagement im Kampf gegen die Erderwärmung auf. Die Klimakrise sei eine "Tragödie", sagte Carney . Bald werde es "zu spät zum Handeln" sein. | Jedes Unternehmen, jede Vermögensberatung, jede Versicherung und jeder Pensionsfonds müssten sich fragen: "Wie sieht der Plan aus?" Zwar habe der Finanzsektor schon begonnen, Investitionen in fossile Energien wie Kohle zurückzufahren. "Aber das geht nicht schnell genug", sagte der scheidende Chef der britischen Notenbank im Sender BBC. Das Programm BBC 4 wurde an diesem Montag von Klimaaktivistin Greta Thunberg gestaltet. (www.dw.com, 30.12.19 20:33)
  • Ökologie gehört zum Freisinn | Gastkommentar René Rhinow Wie steht der Liberalismus zu staatlichen Regulierungen im Klima- und Umweltbereich? Und: Handelt es sich bei der Neuausrichtung der FDP wirklich um eine Kehrtwende oder nicht eher um eine Rückbesinnung auf klassische freisinnige Positionen? | Erstens standen Umweltanliegen seit den 1970er Jahren immer auch im Fokus der FDP, ihre innerparteiliche Bedeutung schwankte aber im Laufe der Zeit erheblich. Der heutige Positionsbezug der FDP stellt somit keine Kehrtwende dar, sondern eher eine Rückbesinnung auf bereits früher vertretene Werte. Zweitens gehörten zum liberalen Umweltschutz immer auch staatliche Interventionen, auch wenn liberalen Instrumenten der Vorzug gebührt. Drittens bestätigt sich eine gewisse Kluft zwischen Partei und Fraktion, die sich traditionsgemäss nicht allzu sehr auf Parteibeschlüsse verpflichten liess. Es ist zu hoffen, dass die neue Fraktion der FDP diese Erfahrung Lügen straft. (www.nzz.ch, 30.12.19 20:06)
  • Kraft auf der Strasse und im Sägemehl Klimakatastrophe, Klimastreiks, Klimarettung, Klimawahl: 2019 war das Klima das dominierende Thema auch in der Schweiz. Es begann im Januar: Greta Thunberg, die schwedische Begründerin der weltweiten Schülerstreiks zur Rettung des Klimas, stahl am Weltwirtschaftsforum Davos (WEF) den anwesenden Staatspräsidenten, Ministerinnen und Entscheidungsträgern die Schau. Und es endete im Herbst, als bei den Schweizer Parlamentswahlen die Grüne Partei einen historischen Sieg errang. Zum ersten Sitz in der Schweizer Regierung hat es zum Jahresende dennoch nicht gereicht. Der Kampf gegen die anhaltende Klimaerwärmung war das grosse Thema auf der politischen Bühne der Schweiz 2019. Daneben aber ist die Welt auch in der Schweiz nicht stehengeblieben. Ein Höhepunkt war der Frauenstreik. Am 14. Juni gingen in der ganzen Schweiz an die 500'000 Menschen auf die Strasse – die grösste Politveranstaltung seit dem Generalstreik vor 100 Jahren, so der Schweizerische ... >| (tt-rss for umweltnetz, 30.12.19 17:52)
  • Neue EZB-Direktorin Schnabel sieht "grüne" Geldpolitik kritisch Für den Klimawandel sei primär die Politik zuständig, sagte die designierte Direktorin der EZB. (tt-rss for umweltnetz, 30.12.19 17:00)
  • Finnland: Vorwärts zur Klimaneutralität Die seit Juni regierende Fünf-Parteien-Koalition will bis 2029 aus der Kohle aussteigen und bis 2035 die CO2-Emissionen auf null bringen. Dafür muss Finnland mehrere Sektoren umbauen. - (tt-rss for umweltnetz, 30.12.19 15:44)
  • Brandjahr 2019: Die Welt erscheint im Pyrozän Eine neue Ära zieht herauf - das Zeitalter des Feuers. Verantwortlich dafür ist besonders die exzessive Verbrennung von Kohle, Öl und Gas, was den Klimawandel befeuert. Der Mensch wird lernen müssen, mit den Flammen zu leben. (tt-rss for umweltnetz, 30.12.19 15:38)
  • Medienförderung im rechtlichen Spannungsfeld Das von Bundesrätin Simonetta Sommaruga präsentierte Massnahmenpaket zur Medienförderung findet Anklang. Die Umsetzung aber dürfte sich als Balanceakt erweisen. (tt-rss for umweltnetz, 30.12.19 14:33)
  • Nach Mühleberg wird auch ein süddeutsches Kernkraftwerk abgestellt –die Importabhängigkeit steigt In Deutschland geht am 31. Dezember der elfte von 17 Atommeilern vom Netz. Dadurch sinkt auch die Versorgungssicherheit beim Nachbarn – der wie die Schweiz künftig stärker auf Strom aus Frankreich und Osteuropa angewiesen sein wird. (tt-rss for umweltnetz, 30.12.19 14:32)
  • Mit dem Böllernebel kommt hoffentlich die Besinnung Die Wetterprognose für die Silvesternacht ist ungünstig, aber Feinstaubwolken sind vermutlich die beste Werbung für ein Böllerverbot. Ein Kommentar. (tt-rss for umweltnetz, 30.12.19 13:13)
  • Reputation Marketing: Neue Möglichkeiten mit Quora Seit 2017 gibt es die amerikanische Frage-Antwort-Plattform Quora auch auf Deutsch. Neben einem qualitativ hochwertigen Wissensaustausch, kann die Plattform auch für Vermarkter interessant sein. Was kann die Plattform und welche Chancen ergeben sich in Bezug auf Marketing? - Wie von sozialen Plattformen gewohnt, läuft auch bei Quora wenig ohne Anmeldung. Quora-Gründer Adam D’Angelos war zuvor Chief Technology Officer (CTO) von Facebook und hat sich zum Ziel gesetzt, Wissen global zugänglich zu machen. Vor allem die Qualität der Inhalte seien ihm dabei besonders wichtig. - - - - Eine Mischung aus Twitter, Facebook und Wikipedia - - - - Quora verbindet dafür Eigenschaften anderer sozialer Plattformen. Die Startseite gleicht der von Facebook, das Follower-Prinzip ähnelt dem von Twitter, nur dass man hier Themen, Fragen, Salons und Personen folgen kann. Und obwohl Quora im Gegensatz zu Wikipedia keine Faktensammlung, sondern eine Primärquelle werden wi... >| (tt-rss for umweltnetz, 30.12.19 12:45)
  • Abschaltung des AKW Philippsburg 2 ist großer Sicherheitsgewinn und vermeidet gefährlichen Atommüll - Ein Grund zum Feiern! Kurz nach der Abschaltung des Schweizer Altmeilers Mühleberg geht morgen das AKW Philippsburg 2 planmäßig vom Netz, in wenigen Monaten folgen in Fessenheim die beiden ältesten Reaktoren Frankreichs. - (tt-rss for umweltnetz, 30.12.19 12:42)
  • Skibergsteigen: Nichts ist so gut wie Ziegenhaar Die Unesco hat den Alpinismus zum Kulturerbe erklärt. Es ist auch eine Anerkennung für kreatives Handwerk im Umgang mit der Natur. (tt-rss for umweltnetz, 30.12.19 12:42)
  • Klimastreik: Die Klima-Besessenen der Schweizer Klimajugend Eine Achterbahnfahrt der Gefühle, 100'000 Demonstrierende und ein Beinahe-Zusammenbruch: Unzählige Jugendliche der Klimastreik-Bewegung sind 2019 weit über ihre persönlichen Grenzen hinausgegangen. watson lässt gemeinsam mit zwei Protagonisten das Klima-Jahr Revue passieren. (www.watson.ch, 30.12.19 12:29)
  • Mission Energiewende: Waldsterben in Deutschland – Dem Wald geht's schlecht Schädlinge, Waldbrände, Orkanstürme und Trockenheit — der Klimawandel macht dem Wald zu schaffen. Was kann man gegen das Waldsterben tun? (detektor.fm, 30.12.19 12:27)
  • Green New Deal | Stoppt die Brandstifter Globalisierungskritikerin Naomi Klein ist sich sicher: Die Klimakrise und die Krise der Demokratie gehören zusammen. Und beide können wir aufhalten | Dieser Text ist ein Ausschnitt aus der Willy Brandt Lecture 2019, die Naomi Klein am 8. Dezember 2019 auf Einladung der Bundeskanzler-Willy-Brandt-Stiftung in Berlin hielt (www.freitag.de, 30.12.19 12:22)
  • Das echte CO2-Problem beim Bund: Beamte in der Business-Klasse Bundesangestellte müssen Zug fahren statt fliegen, wenn die Destination weniger als sechs Bahnstunden entfernt ist. Eine umfassende Analyse des Flugverhaltens der Bundesverwaltung zeigt allerdings: Die vorgesehene Regelung wird nur wenig bringen. (www.aargauerzeitung.ch, 30.12.19 12:14)
  • Nobelpreis, Waldbrände und Masern Das sind die Erkenntnisse aus der Welt der Wissenschaft, die 2019 Geschichten schrieben. | Streikende Klimajugend, alarmierende Klimaforscher | Nobelpreis für Schweizer Astronomen | Pestizide schaden der Vogelwelt | Schweizer Männer haben schlechte Spermien | Viel Aufregung um neues Alzheimer-Medikament | So viele Masernfälle wie seit Jahren nicht mehr | Superteure Zelltherapien gegen Blutkrebs | Älteste Jagdszenen in Indonesien entdeckt | Die Überlegenheit der Quantenrechner | Ein Medikament für eine einzige Patientin (tagesanzeiger.ch, 30.12.19 12:09)
  • Deutsche fürchten Klimawandel mehr als Terrorismus 42 Prozent der Deutschen sehen laut einer Umfrage den Klimawandel als größte Gefahr für Stabilität und Sicherheit an. Auch Migrationsbewegungen bereiten Sorgen. (tt-rss for umweltnetz, 30.12.19 11:42)
  • «Es war der ultimative Albtraum» In einem BBC-Interview erzählt der Vater von Greta Thunberg von der Zeit vor dem Klima-Streik. Am meisten Sorgen bereitet ihm, was Anhänger und Gegner aus seiner Tochter machen. (tt-rss for umweltnetz, 30.12.19 11:37)
  • Svante Thunberg: "Es war der ultimative Albtraum" In einem BBC-Interview erzählt der Vater von Greta Thunberg von der Zeit vor dem Klima-Streik. Am meisten Sorgen bereitet ihm, was Anhänger und Gegner aus seiner Tochter machen. (tt-rss for umweltnetz, 30.12.19 11:12)
  • How natural are natural climate solutions ? - Natural climate solutions, the idea to restore ecosystems to draw down carbon from the atmosphere, were in the spotlight through 2019. Leading environmentalist Greta Thunberg and George Monbiot led calls pushing for natural climate solutions, recognising that emissions reductions are unlikely to be sufficient to be enough to keep global temperature rises under 1.5 degrees. While their intentions are undoubtedly good, the same cannot be said for everyone. In November 2019, the Easyjet airline announced that it would offset the emissions for all its flights through environmental projects. Its share rose 3 per cent the same day. At the COP25 climate talks in Madrid, carbon markets were the major sticking point, as countries argued about whether left-over credits from previous offsetting schemes still counted. In this analysis, Frédéric Hache looks at natural climate solutions and similar proposals, arguing that, unless pursued with extreme care, they risk becoming just another offsetting tool ... >| (tt-rss for umweltnetz, 30.12.19 10:51)
  • Autoexperte rechnet mit mehr Rabatten für Diesel und Elektroautos Ferdinand Dudenhöffer erwartet steigende Rabatte, da die Neuzulassungen 2020 rückläufig sein werden. (tt-rss for umweltnetz, 30.12.19 10:23)
  • Hemmnisse bleiben - Neue Zahlen zeigen: Schon heute sind E-Autos billiger als Verbrenner - Elektroautos fahren nicht nur ökologischer, sie sind im Gesamtkostenvergleich auch günstiger als vergleichbare Verbrenner. Im Durchschnitt beträgt der Kostenvorteil demnach zwölf Prozent, wie es in einer Untersuchung des Forums Ökologisch-Soziale Marktwirtschaft heißt. (tt-rss for umweltnetz, 30.12.19 10:19)
  • Wenn die Ladesäule zum Elektroauto kommt VW entwickelt eine Ladestation, bei der sich selbstfahrende Helferlein um die Zuführung frischer Energie zum Auto kümmert. Eine neue Form von R2D2, dem lustigen Roboter aus «Star Wars», aber weniger utopisch. (tt-rss for umweltnetz, 30.12.19 9:50)
  • Interview am Morgen: Silvester: "Jede Verbrennung erzeugt Feinstaub" Raketen und Böller zum Jahreswechsel. Für viele Menschen gehört das einfach dazu. Ute Dauert vom Umweltbundesamt erklärt, warum es sich für Mensch und Umwelt lohnen würde, mit dieser Tradition zu brechen. - - (tt-rss for umweltnetz, 30.12.19 8:24)
  • Verkehrswende: "Das Auto hat einfach verdammt viele Vorteile" Wie kann man Menschen für nachhaltige Mobilität begeistern? Es braucht ungemütliche Veränderungen, die man aber positiv begleiten kann, sagt Beraterin Jessica Le Bris. ( ZEIT ONLINE, 30.12.19 6:52)
  • Wie Autoneum und ZF in der Welt der Elektromobilität überleben wollen Der Übergang vom Verbrennungsmotor zum Elektrofahrzeug wühlt nicht nur die Automobilhersteller auf. Besonders betroffen sind Zuliefererfirmen wie Autoneum und ZF, weil sich der technologische Wandel in einem stagnierenden Umfeld mit hohem Preisdruck abspielt. (tt-rss for umweltnetz, 30.12.19 7:00)
  • Und wo bleibt da die Moral? Kommunikationswissenschaftler der Universität Leipzig haben Mitte Dezember mit dem Bundesverband Influencer Marketing e. V. den „Ethikkodex Influencer-Kommunikation“ veröffentlicht. Zehn Richtlinien sollen Influencern, Unternehmen, Non-Profit-Organisationen und Agenturen als Handlungsorientierung für ethisch angemessenes Verhalten dienen. (tt-rss for umweltnetz, 30.12.19 5:00)
  • Geldanlage: Nachhaltigkeit ja – solange die Rendite stimmt Zwei Drittel der Bundesbürger legen bei der Geldanlage Wert auf Nachhaltigkeit. Bei den jüngeren Deutschen würden sogar drei Viertel eine nachhaltige Geldanlage bevorzugen. Im direkten Vergleich allerdings würde die jüngere Generation nur auf nachhaltige Produkte setzen, wenn bei der Rendite nicht verzichtet werden muss. Dies sind Ergebnisse einer repräsentativen Studie im Auftrag der Zurich Versicherung. (tt-rss for umweltnetz, 30.12.19 2:00)
  • EU-Atomkraft Klimakompromiss braucht klare politische Entscheidungen - Konsequente Antiatom-Politik ist auf allen Ebenen gefordert (tt-rss for umweltnetz, 30.12.19 1:52)
  • Baden-Württemberg: Ausbau Erneuerbarer Energien geht nicht schnell genug voran - Plattform EE BW: Brauchen 7-Meilen-Stiefel für Energiewende und Klimaschutz (tt-rss for umweltnetz, 30.12.19 1:52)
  • Klimawandel bereitet den Deutschen die meisten Sorgen Die Sorgen vor dem Klimawandel beschäftigen die Deutschen mehr als Terrorismus oder Migrationsbewegungen. Dabei geht es um Stabilität und Sicherheit. Das ergab eine neue Umfrage. (tt-rss for umweltnetz, 30.12.19 1:24)
  • Europäische Touristen kehren Schweizer Skigebieten den Rücken Mit neuen Preismodellen, digitalen Angeboten und Grossanlässen versuchen die Bergdestinationen ihre wichtigste ausländische Kundengruppe bei der Stange zu halten. (tt-rss for umweltnetz, 30.12.19 0:30)
  • Willkommen im Greta-Zeitalter: Die Wiedereroberung der Zukunft steht bevor Die 10er Jahre waren eine Zeit der Erregungs- und Gefühlsorgien. Aber auf die 20er Jahre können wir uns freuen: Sie bringen einen neuen Green Deal. Ein Gastbeitrag von MATTHIAS HORX - (www.tagesspiegel.de, 30.12.19 0:12)

29.12.2019[Bearbeiten]

  • Umfrage – Nur wenige Schweizer Firmen setzen sich Klimaschutz-Ziele Nur eine Minderheit der Schweizer Unternehmen hat sich bisher eigene Klimaschutzziele gesetzt. Insgesamt schneidet die Schweiz schlechter ab als der europäische Durchschnitt. | In einer Umfrage des Beratungsunternehmens Deloitte bei 103 mittelgrossen und grossen Unternehmen gaben insgesamt 34 Prozent an, eigene Zielwerte für die Reduktion von Klimagas festgelegt zu haben. | Dagegen räumten 57 Prozent der Unternehmen an, keinerlei Ziele für die Reduktion ihres CO2-Ausstosses zu haben, heisst es in der am Sonntag publizierten Umfrage. Rund 10 Prozent machten keinerlei Angaben dazu. Insgesamt schneidet die Schweiz damit auch schlechter ab als der europäische Durchschnitt: Laut den Studienverfassern haben sich europaweit 51 Prozent der Unternehmen noch keine Klimaziele gesetzt. (www.cash.ch, 29.12.19 23:15)
  • Fossil Fuel Giants Claim To Support Climate Science, Yet Still Fund Denial Fourteen oil and gas companies are funding a website that attacks scientists and undermines their work. | Most energy companies now acknowledge that burning fossil fuels is warming the planet. And yet many continue to fund disinformation about industry's role in climate change and its harm to human health. | In the latest example, documents and recordings reviewed by HuffPost show that the Independent Petroleum Association of America [IPAA] has spent almost $2 million a year for the last two years on Energy In Depth [EID], a “research, education and public outreach campaign” that regularly attacks scientists whose research is critical of industry. The campaign has received financial backing from 14 different oil and gas companies including Shell, Occidental Petroleum, BP, Chevron and Halliburton. (www.huffingtonpost.co.uk, 29.12.19 22:22)
  • Häuser aus Hanf – und keine Privatautos mehr Wie sieht das Berlin der Zukunft aus? Nachhaltiger, demokratischer, digitaler, sagen Expertinnen und Experten. Die wichtigsten Trends (tt-rss for umweltnetz, 29.12.19 21:14)
  • Demokratie: Es ist höchste Zeit, die gesellschaftliche Kluft zu überwinden Wenn die Gesellschaft nicht zerfallen soll, müssen die Eliten ihre Wohlfühl-Blasen verlassen und sich den Bürgern stellen. Das gilt nicht nur für Politiker, sondern auch für Manager, Richter, Wissenschaftler, Ärzte oder Journalisten. (tt-rss for umweltnetz, 29.12.19 20:58)
  • Ein #Vorsatz über das #Neujahr hinaus: wirksamer #Klimaschutz. Vorgabe #UNEP: 7.6 % #Reduktion #CO2-#Emissionen pro Jahr (im Inland). #KlimapolitikCH ist gefordert. Auch als Antwort zu #Klimastreik. (@twp59, 29.12.19 20:33)
  • «‹Climate First› ist zu kurz gedacht. Es muss den Menschen gut gehen» Das Streitgespräch zwi­schen Greta Gysin (Grüne) und Andri Silberschmidt (FDP) zeigt: Die grossen Reformen werden es schwer haben. (www.tagesanzeiger.ch, 29.12.19 19:56)
  • Studie zu E-Mobilität: E-Autos kostengünstiger als Verbrenner Laut einer von den Grünen in Auftrag gegebenen Studie sind E-Autos oft günstiger als vergleichbare Benzin- oder Dieselmodelle. Wegen des hohen Kaufpreises rechnen sie sich jedoch erst nach einigen Jahren. Von Martin Schmidt. | Geringerer Verbrauch, weniger Reparaturen, geringere Wartungskosten: #Elektroautos bereits heute schon oft billiger als Verbrenner. Die Aussichten für Benziner und #Diesel sind düster. Kein gutes Omen für die deutsche Automobilindustrie. (www.tagesschau.de, 29.12.19 19:52)
  • Nachgefragt: Luftbelastung zu Silvester Jährlich werden rund 4.200 Tonnen Feinstaub(PM10) durch das Abbrennen von Feuerwerkskörpern frei gesetzt, der größte Teil davon in der Silvesternacht. Diese Menge entspricht in etwa 25 % der jährlich durch Holzfeuerungen und ca. 2 % der gesamt freigesetzten Feinstaubmenge in Deutschland. Nachgefragt bei UBA-Expertin Ute Dauert. (www.youtube.com, 29.12.19 19:50)
  • Wie du Brand Archetypen nutzt, um deine Marke aufzubauen So nutzt du Brand Archetypen, um deine Marke aufzubauen, die passenden Stories zu entwickeln, und die Geschichte deiner Marke zu erzählen. (www.prspionin.at, 29.12.19 19:49)
  • 36C3 in Leipzig: Was das Internet mit dem Klimawandel zu tun hat Überladene Websites, endlose Videostreams: Das Netz hat seinen Anteil am Klimawandel, auch durch Katzen-GIFs. Auf dem Hackerkongress 36C3 erzählt ein Entwickler, wie ein nachhaltigeres Web aussehen könnte. | Niklas Jordan, 28, arbeitet in einer Schweriner Digitalagentur. Auf seiner eigenen Website setzt er bewusst keine Fotos oder Grafiken ein, damit die Ladezeiten möglichst kurz sind und nicht unnötig viele Daten übertragen werden. Jordan schreibt, er sei überzeugt, dass Technologie die Welt besser machen könne. Vorträge auf Konferenzen hält er nur, wenn seine Anreise klimaneutral ist. (www.spiegel.de, 29.12.19 19:44)
  • 200 Jahre Alfred Escher – war da was? Ein ganz grosser Zürcher feierte 2019 seinen 200. Geburtstag. Doch das Jubiläumsjahr für Alfred Escher fand kaum Aufmerksamkeit. Viele Beteiligte sind enttäuscht. Zeit für eine Bilanz. (www.nzz.ch, 29.12.19 19:40)
  • Demokratische Zahlungsmoral Das umstrittene "Demokratie-Festival" des Kondomherstellers Einhorn im Berliner Olympiastadion wird wohl stattfinden, die nötigen Millionen sind per Crowdfunding zusammengekommen. Das Unternehmen hatte das Event zunächst als "größte Bürger*innenversammlung aller Zeiten" beworben. Hinter den großen Worten stecken schlichte Pläne. - (tt-rss for umweltnetz, 29.12.19 19:40)
  • Hatespeech: Die schweigende Mehrheit ist gefordert Schweizer Politikerinnen und Politiker sind zunehmend von Hasskommentaren und Drohungen betroffen. Es ist Zeit, dass die schweigende Mehrheit Gegensteuer gibt. | Das Diskussionsniveau gehört auf Augenhöhe und nicht unter die Gürtellinie. Wir alle sind verantwortlich für den Anstand in der politischen Debatte. Ein Kommentar von @lionils. (www.nzz.ch, 29.12.19 19:39)
  • Verdammt und zugebaut – Wie Wasserkraftwerke Flüsse ruinieren Wasserkraft gilt als sauber, sicher, unverzichtbar. Tatsächlich ist diese Art der Energiegewinnung alles andere als grün. Wasserkraftwerke zerstören Flüsse und die Artenvielfalt. (www.zdf.de, 29.12.19 19:38)
  • Automobilindustrie: E-Autos laut Studie oft rentabler als Verbrenner Elektroautos sind beim Kauf zwar teurer als Diesel oder Benziner. Rechnet man aber die Betriebskosten ein, kommen E-Autofahrer häufig günstiger weg. ( ZEIT ONLINE, 29.12.19 19:00)
  • Eat.ch: So bestellte man 2019 in der Schweiz Die Digitalisierung wirkt sich auch auf unser Essverhalten aus: Knapp 70 Prozent der Schweizerinnen und Schweizer haben sich ihr Essen schon einmal liefern lassen. Der Schweizer Online Delivery Markt soll in diesem Jahr laut Eat.ch um 15 Prozent auf 1,4 Milliarden Schweizer Franken wachsen. (www.persoenlich.com, 29.12.19 19:10)
  • Hacker diskutieren Nachhaltigkeit Auf dem 36. Chaos Communication Congress trafen sich in Leipzig rund 17 000 IT-Experten und Aktivisten (tt-rss for umweltnetz, 29.12.19 18:44)
  • «Kunden von heute wollen verstehen, was einen guten Champagner ausmacht» Im Herzen der Champagne erforscht ein kleines Wissenschafterteam um den Physiker Gérard Liger-Belair Schaumwein und andere sprudelnde Getränke. Im Gespräch mit der NZZ verrät er, warum die Bläschen edlen Wein noch besser machen. (www.nzz.ch, 29.12.19 18:43)
  • Bau mir eine Welt aus Karton: Wie der Schweizer Modellbogen einst Generationen von Schülern begeisterte und weshalb ihm nun das Ende droht Der von einem Zürcher entwickelte Schweizer Modellbogen gehört zur Vor- und Nachweihnachtszeit wie Mandarinli und Nüssli zum Samichlaus. Heuer ist er hundert Jahre alt geworden und ist vom Aussterben bedroht. Dabei müsste das meditative Basteln in unserer reizüberfluteten Welt eigentlich im Trend liegen. (www.nzz.ch, 29.12.19 18:40)
  • Wie Essen unser Handeln bestimmt Was wir essen beeinflusst nicht nur unsere Gesundheit, sondern sogar unser Handeln. Langsam versteht die Forschung, warum das so ist – und wie sich die Erkenntnis zur Therapie von Krankheiten nutzen lässt. (tt-rss for umweltnetz, 29.12.19 17:57)
  • Kramp-Karrenbauer fordert Grüne zu mehr Investionsbereitschaft auf Die Verteidigungsministerin fordert einen nationalen Konsens für den Klimaschutz. Außerdem erfordere die Situation in der Sahel-Zone einen „robusteren Auftrag“. (tt-rss for umweltnetz, 29.12.19 16:20)
  • Solarzellen: Die Hoffnung ist biegsam Die Förderung wurde extrem gekürzt, die Konkurrenz aus Asien ist überwältigend: Die Solarzellproduktion ist aus Deutschland verschwunden. Aber Dresden hält dagegen. (tt-rss for umweltnetz, 29.12.19 16:16)
  • Texthappenkonsum schadet dem Denken und Fühlen Es ist keine kulturkonservative Klage, das Wecken von Leselust einzufordern. Denn beim Lesen bildet sich Empathie, ohne die Gesellschaft nicht auskommt. Ein Kommentar. (tt-rss for umweltnetz, 29.12.19 15:24)

28.12.2019[Bearbeiten]

  • Sonnige Aussichten – Energie ohne Nebenwirkungen Mit ihrem "Green Deal" setzt die EU ein klares Zeichen: Die Mitglieder müssen zügig auf regenerative Energien umstellen. Über das Potential des möglichen neuen Solar-Booms. (www.zdf.de, 28.12.19 23:58)
  • Dicke Luft zum Jahreswechsel In der Silvesternacht steigt die Belastung mit gesundheitsschädlichem Feinstaub explosionsartig an. (www.umweltbundesamt.de, 28.12.19 23:57)
  • Früher war sogar das Warten schöner Wir leben in einem Zeitalter der Ungeduld, das uns zugleich immer häufiger zum Warten zwingt. (www.nzz.ch, 28.12.19 23:57)
  • „Wir brauchen eine Neujustierung der Nachhaltigkeitspolitik im digitalen Zeitalter“ Wie können wir die Digitalisierung nachhaltig gestalten? Damit hat sich der Wissenschaftliche Beirat der Bundesregierung Globale Umweltveränderungen (WBGU) in diesem Jahr in einem Bericht ausführlich beschäftigt. Wir sprachen mit Dr. Benno Pilardeaux, Pressesprecher und Mitverfasser des Berichts. (reset.org, 28.12.19 23:52)
  • «Die sinnentleerte Lohnarbeit kommt an ihr Ende» Gestalten statt funktionieren: Die Digitalisierung ermögliche dem Menschen, sich auf seine wahren Stärken zu besinnen, sagt der Neurobiologe Gerald Hüther. (tagesanzeiger.ch, 28.12.19 23:51)
  • Befragung zeigt Lücke zwischen Einstellung und Buchungsverhalten beim nachhaltigen Reisen Mehr als die Hälfte der Deutschen befürwortet umweltfreundlichere und sozial nachhaltigere Urlaubsreisen. Doch weniger als 10 Prozent setzen dies bei der Reisebuchung und —gestaltung um. Das ist das Ergebnis einer neuen Studie. (www.bmu.de, 28.12.19 23:50)
  • Grüne Gentechnik: Das Parlament entscheidet 2020 Die grüne Gentechnik verspricht eine ökologischere Landwirtschaft. Doch im Parlament sind nur die Freisinnigen so richtig dafür. (www.nzz.ch, 28.12.19 23:47)
  • Twitter erzieht seine User zu widerlichen Narzissten Die Social-Media-Plattform belohnt Hass und Hetze mit Likes und Retweets. Das holt selbst aus dem nettesten Menschen das grösste Arschloch hervor. (www.nzz.ch, 28.12.19 23:44)
  • Die Milch und das Klima | Ein gutes Beispiel Wenn man über Klimaschutz spricht, dann geht es auch um Treibhausgas-Emissonen. Einen großen Anteil trägt dabei die tierische Landwirtschaft. Gerade Rinder, ob nun für Rindfleisch oder auch für Milchprodukte, belasten die Umwelt. In Niedersachsen gibt es aber einen kleinen Hof, der schon viel richtig macht. Doch Nachhaltigkeit in die Landwirtschaft zu bringen, ist gar nicht so einfach. (detektor.fm, 28.12.19 23:42)
  • Weniger essen, trinken, rauchen, sitzen, mehr Velo fahren Wir sollen weniger essen, weniger rauchen, weniger trinken, weniger sitzen und mehr Velo fahren. Dabei leben wir doch eigentlich auch ohne solche Ermahnungen ganz gut. Die staatliche Gesundheitserziehung ist hypochondrisch, undemokratisch und überflüssig. >| (www.nzz.ch, 28.12.19 23:40)
  • «Keine Beweise» dafür, dass 1 + 1 = 2 ergibt Fakten haben zurzeit einen schweren Stand: Minister Andreas Scheuer streitet mit Isaac Newton über Wahrheit und Fake News. [Die Anstalt] (www.infosperber.ch, 28.12.19 23:38)
  • «Das Grundeinkommen ist eigentlich ein Grundrecht» Im Sommer 2016 hat das Schweizer Stimmvolk dem Bedingungslosen Grundeinkommen eine Absage erteilt. Doch die Idee ist damit keineswegs gestorben. Sie sei aktueller denn je, sagt Philip Kovce, einer der Vordenker des Grundeinkommens. (www.watson.ch, 28.12.19 23:36)
  • „Corporate Influencer sind eine Riesenchance“ Wer Corporate Influencer sinnvoll einsetzt, kann sich die eigene Facebookseite sparen. Doch ihr Einsatz ist kein Selbstläufer, wie Klaus Eck erklärt. (www.pressesprecher.com, 28.12.19 23:34)
  • 40-Grad-Marke mehrmals geknackt: Historische Hitze bestimmt Wetterjahr 2019 Hitze, Trockenheit und Extremwetter: 2019 bricht wieder einige Rekorde. Zwar war es im Vorjahr insgesamt heißer. Aber nie zuvor überstieg das Thermometer 40 Grad so häufig wie in diesem Jahr, zieht n-tv Meteorologe Björn Alexander Bilanz. (www.n-tv.de, 28.12.19 23:23)
  • Thailand – Reisstroh zu Geld Nach der Reisernte wird das Stroh meist verbrannt. Eine Belastung für Klima und Umwelt. Eine Unternehmerin in Thailand will das ändern. Sie recycelt das Stroh, aus dem nun biologisch abbaubares Einweggeschirr entsteht. (p.dw.com, 28.12.19 23:21)
  • «Auf ein Experiment wie in Grossbritannien sollten wir verzichten» Bundespräsidentin Simonetta Sommaruga will 2020 Donald Trump entgegentreten und auf Augenhöhe mit der EU reden. (tt-rss for umweltnetz, 28.12.19 23:17)
  • Die Schweizerinnen des Jahres 2019 Frauenwahl und Klimawandel zum Trotz: Es gibt unter den Aufsteigern des Jahres auch die eine oder andere Überraschung. (tt-rss for umweltnetz, 28.12.19 23:17)
  • «Beim Klimaschutz nicht auf Randfiguren abstützen» Macht sich die Wissenschaft unglaubwürdig, wenn sie sich zu gesellschaftlichen Fragen äussert? Nein, findet Kevin Elliott. (tt-rss for umweltnetz, 28.12.19 23:16)
  • "The World in 2020" - Selbstbewusst auftreten: Es müssen endlich Spielregeln für soziale Netzwerke her - Wir befinden uns mitten in einem historischen Umbruch: Die Digitalisierung verändert Wirtschaft und Gesellschaft. Sie hat unmittelbare Auswirkungen auf unsere Demokratie, unsere Sicherheit und unseren Wohlstand.Von Gastautor Eisenreich Georg (tt-rss for umweltnetz, 28.12.19 20:04)
  • Welser erreichten mit Test-Methode schon Flughöhe Ultraschall oder Röntgen - das verbinden Menschen mit Krankenhaus-Aufenthalten und Arztbesuchen. Auch Flugzeug- und Auto-Teile müssen gut durchgecheckt werden. Bei der FACC ist mittlerweile die aktive Thermografie im Einsatz. Die Wärmebild-Technologie wird seit 2005 von der Fachhochschule OÖ erforscht. (tt-rss for umweltnetz, 28.12.19 19:00)
  • Deutsche Regierung streitet über Tempolimit auf Autobahnen "Ich bin für ein Tempolimit auf deutschen Autobahnen - Umweltministerin Schulze stellt sich gegen den Verkehrsminister. (tt-rss for umweltnetz, 28.12.19 18:00)
  • Streit über Tempo auf Autobahnen: GroKo am Limit Die Umweltministerin stellt sich gegen den Verkehrsminister. Union und SPD geraten in der Tempolimit-Debatte auf Konfrontationskurs. mehr... (tt-rss for umweltnetz, 28.12.19 17:17)
  • In Gretas Windschatten Axel Walter, der Nachrichtenchef der RBB-"Abendschau" wünscht sich, dass wieder mehr über die Klimapolitik diskutiert wird und weniger über den Hype um Greta Thunberg. (tt-rss for umweltnetz, 28.12.19 17:09)
  • Geothermie einfach erklärt: Das steckt dahinter Wir können Geothermie zum Heizen, Kühlen oder sogar zu Stromerzeugung nutzen. Doch wie wird aus Erdenergie eigentlich Strom? Hier erfährst du, wie es funktioniert. - Der Beitrag Geothermie einfach erklärt: Das steckt dahinter erschien zuerst auf Utopia.de. - (tt-rss for umweltnetz, 28.12.19 16:49)
  • Windkraft-Anlagen – „Der Schwindel der Landesregierung ist unglaublich“ Schleswig-Holstein will die erneuerbaren Energien unbedingt weiter ausbauen. Windkraft-Kritiker werfen der Regierung nun aber Abweichungen bei der 1000-Meter-Abstandsregelung vor. Ministerpräsident Daniel Günther weist den Vorwurf zurück. (tt-rss for umweltnetz, 28.12.19 16:46)
  • Warum die Winter der Zukunft wärmer und feuchter sein werden „Weiße Weihnachten“ ist ausgefallen. Und auch nach dem Fest bleibt es nass und mild. Ist das nur ein Ausrutscher – oder schon ein Vorbote der Erderwärmung? Klimamodelle zeigen, welche Winter uns erwarten und ob extreme Wetterlagen häufiger werden. (tt-rss for umweltnetz, 28.12.19 16:24)
  • Die Zukunft des Films: Narrativer Schutzraum Serien hinterlassen oft eine große Leere. Dagegen wirken Filme in ihrer Abgeschlossenheit eher tröstlich. Sie werden auch in Zukunft gebraucht. mehr... (tt-rss for umweltnetz, 28.12.19 16:12)
  • Gastbeitrag von Frank Uekötter - Umgang mit dem Thema Klima zeigt, dass der AfD Protest wichtiger ist als die Zukunft - Kohleausstieg, Klimapakete und immer wieder Greta – 2019 war umweltpolitisch ein bewegtes Jahr. Es war aber auch ein Jahr, in dem sich Umweltpolitik veränderte. Die Moral war die Leitwährung der öffentlichen Debatte, es ging um Flugscham und Hubraum. Die reale Politik mit ihren Gesetzen und Förderprogrammen wirkte dagegen unendlich klein.Von FOCUS-Online-Experte Frank Uekötter (tt-rss for umweltnetz, 28.12.19 15:48)
  • Klimaaktivismus: Wie kann ich als Seniorin mehr für den Klimaschutz tun? Unsere Leserin ist 98 Jahre alt, trägt Secondhandkleidung und verreist kaum. Aber in ihrem Altersheim wird viel Fleisch serviert und ihre Fragen interessieren niemanden. ( ZEIT ONLINE, 28.12.19 15:08)
  • Digitalpolitik: Smart, aber dreckig Am Computer arbeiten, ständig am Handy surfen und Netflix schauen. Die Digitalisierung wird zu einem echten Problem fürs Klima. Entscheidend ist, woher der Strom kommt. ( ZEIT ONLINE, 28.12.19 13:53)
  • Costa Rica: Grünes Gewinnerthema Costa Rica deckt seinen Strombedarf schon fast vollständig aus erneuerbaren Energien. Doch die meisten CO2-Emissionen entfallen auf den Straßenverkehr. Auch das soll sich bald ändern. - (tt-rss for umweltnetz, 28.12.19 14:00)
  • Fairphone 2 gebraucht kaufen Statt Fairphone 3 ein Fairphone 2 gebraucht kaufen? Utopia erklärt, wann sich das lohnt, worauf du achten musst, wann Misstrauen angezeigt ist … - Der Beitrag Fairphone 2 gebraucht kaufen erschien zuerst auf Utopia.de. - (tt-rss for umweltnetz, 28.12.19 13:00)
  • So sahen Schweizer Karikaturistinnen und Karikaturisten das Jahr 2019 Wenn sich der US-Präsident Grönland kaufen will, haben es Karikaturisten und Zeichnerinnen schwer, dies noch zu toppen. Doch die Schweizer Zunft der spitzen Feder hat die Herausforderung angenommen. Der Irrsinn, das Bizarre und das Absurde – "The New Normal", der neue Normalzustand in der heutigen Politik. Das sagte die brasilianische Journalistin Daniela Pinheiro in einer Debatte zum 20. Geburtstag von SWI swissinfo.ch. Doch die Karikaturisten und politischen Zeichnerinnen der Schweiz – und weltweit – haben im auslaufenden Jahr wacker entgegengehalten. Felix Schaad zeichnete Donald Trump, der schmollend am Tisch sitzt wie ein kleines Kind. Denn er kriegt Grönland nicht. Doch sein Aussenminister hat schon Abhilfe parat: Eine andere Insel sei günstig zu haben – Grossbritannien. So kündet er Staatsgast Boris Johnson an, der in der Türe steht und mit dem Union Jack grüsst. Der gezeichnete Jahresrückblick findet bereits zum zwölfte... >| (tt-rss for umweltnetz, 28.12.19 12:51)
  • Nachhaltige Stadtentwicklung: Was ist das? Eine nachhaltige Stadtentwicklung hilft dabei, Umweltverschmutzung zu vermeiden und einer Spaltung der Gesellschaft vorzubeugen. Wie das funktioniert, erklären wir dir hier. - Der Beitrag Nachhaltige Stadtentwicklung: Was ist das? erschien zuerst auf Utopia.de. - (tt-rss for umweltnetz, 28.12.19 12:46)

27.12.2019[Bearbeiten]

  • Masoala-Halle im Zoo Zürich: Der Mini-Regenwald lebt Vor 25 Jahren legte der Zoo Zürich den Gestaltungsplan für ein riesiges Bauprojekt vor. Heute funktioniert die Masoala-Halle als Ökosystem mit Zuchterfolgen, Enttäuschungen — und einem einsamen Kämpfer. (www.nzz.ch, 27.12.19 22:31)
  • Kapitalismus = Wachstumszwang = Ressourcenverschleiss. Diese Gleichung ist falsch Mehr Wohlstand mit weniger Ressourcen? Ein Blick auf die Materialflüsse zeigt: Das ist keine Utopie, sondern findet statt — auch in der Schweiz (www.nzz.ch, 27.12.19 22:31)
  • Klimawandel und Kapitalismus: Die Jugend hat recht Der Klimawandel ist ernst zu nehmen. Aber die Entwicklung zeigt: Ein freiheitlicher Kapitalismus ist die Lösung, nicht das Problem. Es braucht Korrekturen bei den Anreizen, mehr Wettbewerb, Marktvertrauen und Zuversicht. (www.nzz.ch, 27.12.19 22:30)
  • Streit im Prosecco-Land Etliche Produzenten im Hügelland um Valdobbiadene wollen nichts mehr mit den Massenprodukten aus der Ebene zu tun haben. Sie schreiben nicht mal mehr «Prosecco» auf ihre Etiketten. (www.nzz.ch, 27.12.19 22:26)
  • Automobilindustrie: China auf der Überholspur Studie zu Zukunft der Mobilität: China bei E-Fahrzeugen vorne und offener für »autonomes Fahren«. Großes Skepsis in Deutschland. US-Amerikaner wollen an alten Antriebstechnologien festhalten. (tt-rss for umweltnetz, 27.12.19 20:48)
  • Despite Climate Change Health Threats, Few Medical Schools Teach It Heat, mosquito-borne diseases and air pollution are medical issues that should be viewed through a climate lens, advocates say (www.scientificamerican.com, 27.12.19 19:42)
  • Graspapier, Hanfdämmung, Resteverwertung aus Biogasanlagen: Biobasierte Produkte sind bei guter Praxis besser für die Umwelt Ziel der nationalen Politikstrategie Bioökonomie ist es, den Weg für ein zukunftsfähiges Wirtschaften zu bereiten, das zunehmend auf nachhaltig erzeugten und nachwachsenden Ressourcen sowie biogenen Rest- und Abfallstoffen beruht. Aber sind biobasierte Produkte automatisch besser für die Umwelt? Eine heute veröffentlichte Ökobilanz des Instituts für ökologische Wirtschaftsforschung (IÖW) zeigt, dass sie die Umwelt im Vergleich zu konventionellen Produkten entlasten können, aber nur wenn die Hersteller gezielt auf eine gute Praxis bei Anbau der Rohstoffe und deren Verarbeitung achten. (www.ioew.de, 27.12.19 19:39)
  • Peter Thiel: «Donald Trump handelt für mich zu wenig disruptiv» Er zählt zu den Pionieren des Digitalzeitalters. Er will den Tod abschaffen. Und er ist überzeugt: Die globale Wirtschaft stagniert seit Jahrzehnten. Im grossen Gespräch erklärt Peter Thiel, warum Donald Trump «viel zu wenig disruptiv» handelt. (www.nzz.ch, 27.12.19 19:36)
  • 30 verlorene Jahre für den Klimaschutz Die erste große Klimakonferenz fand vor 31 Jahren in Toronto statt. Eine ganze Generation hat versagt, die Emissionsreduktion zu beginnen. (tt-rss for umweltnetz, 27.12.19 19:36)
  • Die Bundesregierung fährt den Klimaschutz in Gebäuden an die Wand Der Klimaschutz in Gebäuden ist ein zentraler Faktor zum Erreichen der Klimaziele. Welchen Plan hat die Bundesregierung und wie gut ist dieser? || Völlig vom Kurs abgekommen! @BarbaraHMetz von @Umwelthilfe über die Klimaschutzpolitik der Bundesregierung und die Wärmewende. (www.energie-klimaschutz.de, 27.12.19 19:35)
  • Stromversorgung trotz Abschaltung sicher Das Kernkraftwerk Philippsburg geht Ende des Jahres endgültig vom Netz. Baden-Württembergs Umweltminister Franz Untersteller sieht die Versorgung auch ohne Kernkraft gesichert. (www.energie-und-management.de, 27.12.19 19:34)
  • Verein geht der Erneuerbaren-Ausbau zu langsam Die "Plattform Erneuerbare Energien in Baden-Württemberg" mahnt für das Ländle, dass der Ausbau erneuerbarer Energien nicht schnell genug geht. Das Klimaschutzkonzept reiche nicht aus. (www.energie-und-management.de, 27.12.19 19:34)
  • «Das grösste Artensterben seit den Dinosauriern» Die Umweltstiftung WWF veröffentlicht die Liste der Gewinner und Verlierer im Tierreich 2019. Mehr als 30'000 Tierarten sind bedroht. (tagesanzeiger.ch, 27.12.19 19:32)
  • Keep an Eye on These 2020 Conservation Issues From disappearing kelp to small hydropower dams, experts identify the trends that will affect the Earth's ecosystems (www.scientificamerican.com, 27.12.19 19:32)
  • Zwischen den Jahren – Warum der Bekenntniszwang unserer Demokratie schadet Auch zwischen den Jahren wirkt die Gesellschaft polarisiert. Statt miteinander zu diskutieren, bekämpfen wir einander und fordern eindeutige Standpunkte voneinander ein. Doch Demokratie braucht mehr als ein Entweder-Oder (www.cicero.de, 27.12.19 19:31)
  • Wie Wirtschaftskrisen unseren Zusammenhalt gefährden Geraten Leute wegen einer Krise in finanzielle Schwierigkeiten, bleibt das nicht ohne Konsequenzen für den sozialen Zusammenhalt. So erodiert zum Beispiel das freiwillige Engagement. | Freiwilligenengagement bedeutet, dass Bürgerinnen und Bürger sich weitgehend unbezahlt für andere engagieren. | In finanziellen Krisen geht das freiwillige Engagement zurück — vor allem bei Freizeitaktivitäten. | Je gebildeter die Bürger und Bürgerinnen aber sind, desto eher engagieren sie sich trotz Krise weiter. || Studie: Economic Hardship and Social Capital in Europe. | Die Studie untersucht den Zusammenhang zwischen finanzieller Not und abnehmender Freiwilligenarbeit unter Berücksichtigung alternativer Erklärungsfaktoren. Ob das Engagement aber wegen der Krise abnimmt oder aus anderen Gründen, weil zum Beispiel informelle Freiwilligenarbeit zunimmt, kann die Studie nicht klären. (www.higgs.ch, 27.12.19 19:29)
  • Installierte Leistung regenerativer Anlagen in Deutschland - Erneuerbare Kraftwerke stellen inzwischen deutlich mehr als die Hälfte der installierten Kraftwerksleistung. Im Jahr 2019 ist allerdings der Windkraftzubau an Land deutlich eingebrochen, was den Ausbau ingesamt bremst. - (tt-rss for umweltnetz, 27.12.19 18:55)
  • Attac an zukünftige Regierung: Klimaschutz erfordert neue Wirtschaftspolitik - Die Weichen für eine sozial-ökologische Wirtschaft müssen jetzt gestellt werden. (tt-rss for umweltnetz, 27.12.19 18:47)
  • Polizei griff bei Klimademo durch – jetzt kommt das Nachspiel In Lausanne lösten Beamte eine Kundgebung unzimperlich auf. Die linke Stadtregierung verteidigte das Vorgehen und gerät nun selbst unter Druck. (tt-rss for umweltnetz, 27.12.19 18:35)
  • Nachhaltig leben: Wieso wir immer noch zu Billig-Produkten greifen Viele Deutsche geben an, nachhaltig(er) leben zu wollen. Doch nur wenige setzen ihre guten Vorsätze auch in die Tat um. Woran liegt das? Auf den Spuren der „Attitude Behaviour Gap“. - Der Beitrag Nachhaltig leben: Wieso wir immer noch zu Billig-Produkten greifen erschien zuerst auf Utopia.de. - (tt-rss for umweltnetz, 27.12.19 18:30)
  • Immer mehr Brände durch falsch entsorgte Lithium-Akkus Auch in Ländern, die sich einer Vorreiterrolle bei der Mülltrennung rühmen, werden Batterien häufig falsch entsorgt. Abfallbetriebe melden Schäden in Millionenhöhe. (www.nzz.ch, 27.12.19 18:00)
  • Greenpeace: Teurer Strom durch Windkraft-Stau Der Strom könnte um 2 Euro pro MW/h billiger sein und der CO2-Ausstoß im Jahr 2020 um 10 Mio. Tonnen niedriger, würde der Ausbau der Windkraft in Deutschland nicht behindert. (www.energie-und-management.de, 27.12.19 17:59)
  • Ein verlorenes Jahr für den Klimaschutz Jahresrückblick: Brennende Wälder auf allen Kontinenten, rasante Erwärmung in der Arktis und das Scheitern der Klimadiplomatie (www.heise.de, 27.12.19 17:57)
  • Wir sind so frei. Elf Unternehmen lösen sich vom Wachstumspfad [März 2015] Unternehmen brauchen Wachstum. Oder? Dass diese weit verbreitete Annahme in der Praxis von kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) auch anders aussehen kann, zeigt das Institut für ökologische Wirtschaftsforschung (IÖW) in der Broschüre „Wir sind so frei. Elf Unternehmen lösen sich vom Wachstumspfad.“ Eine nicht-repräsentative Onlineumfrage, die das IÖW unter KMU durchführt hat, ergab, dass ein Drittel der befragten Unternehmen kein oder kaum weiteres Wachstum anstreben. Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler haben elf Unternehmen porträtiert, die sich vom klassischen Wachstumspfad lösen. Am 4. März 2015 wurden diese Unternehmen auf der Tagung „Alternativen denken. Wirtschaften für Wohlstand und Lebensqualität. Ohne Wachstum — oder mit?“ in Berlin der Öffentlichkeit vorgestellt. (www.ioew.de, 27.12.19 17:55)
  • Warum jeder PR-Profi Framing kennen sollte Die ARD hat mit ihrem „Framing Manual“ viel Kritik auf sich gezogen. Dabei ist Framing — die Wahl eines Begriffs nach einem bestimmten Deutungsmuster — nichts Verwerfliches. (www.pressesprecher.com, 27.12.19 17:23)
  • The concentration of CO2 in the ud83cudf0e's atmosphere has been on the rise for decades. In 2019, for the first time in human history, concentrations reached 415 parts per million. How high was it when you were born? Find out & pos (@UNFCCC, 27.12.19 17:13)
  • Nachhaltigkeit: Reparieren statt wegwerfen Wenn die Waschmaschine oder das Handy defekt sind, gibt es oft nur eine Möglichkeit: Entsorgen und neu kaufen. Ersatzteile findet man nur selten. Das sollte nicht so sein. (tt-rss for umweltnetz, 27.12.19 17:06)
  • Nachhaltigkeit: Geht doch! Umweltschutz ist das große Thema unserer Zeit. Auf der Insel Pantelleria fanden Menschen schon vor Jahrhunderten Lösungen für ein Leben im Einklang mit der Natur. ( ZEIT ONLINE, 27.12.19 15:47)
  • Africa has the richest solar resources on the planet but has installed only 5GW of solar PV – less than 1% of global capacity. Clean energy policies could see solar PV become the continent’s largest electricity source in terms of capa (@IEA, 27.12.19 16:15)
  • Philippsburg 2 in Baden-Württemberg - AKW im Ländle geht vom Netz – dafür nun mehr Atom- und Kohlestrom aus dem Ausland? - Das Atomkraftwerk Philippsburg 2 in Baden-Württemberg geht an Silvester vom Netz. Damit fehlen 13 Prozent des Stroms im Ländle. Woher kommt nun Ersatz? (tt-rss for umweltnetz, 27.12.19 15:29)
  • Sie kamen, rollten - und regten die Leute auf E-Scooter sollten revolutionieren, wie wir uns in Großstädten fortbewegen - umweltbewusst nämlich. Die Mobilität haben sie nun bisher kaum verändert, aber alle reden über die Dinger. (tt-rss for umweltnetz, 27.12.19 15:08)
  • Intelligente Technik gibt Bewohnern gutes Gefühl Die Jalousien und das Licht steuern, die Heizung regeln, die Alarmanlage aktivieren – und das alles über ein System. Solche Dinge macht Smart-Home-Spezialist Loxone möglich, der zuletzt mehrere Wohneinheiten der Lebenshilfe OÖ im Innviertel ausstattete. (tt-rss for umweltnetz, 27.12.19 15:05)
  • Ein Team von Glaziologen aus der Schweiz bei ihrer Feldforschung im Himalayagebirge. Mit dabei – wie könnte es anders sein – natürlich auch die Fahne der Gletscher-Initiative! Vielen Dank für das grossartige Bild. ud83du (@KlimaschutzCH, 27.12.19 15:00)
  • Unter dem Motto „Sprengt euch nicht die Zukunft weg!“ haben #Aktivisten der Bewegung @Fridays4future gegen #Silvesterfeuerwerk demonstriert. (@shz_de, 27.12.19 14:28)
  • Ende 2023 statt 2025 - Volkswagen macht Tempo beim Elektroauto und hebt Produktionsziele an - Der Volkswagen-Konzern macht ernst: Bei der Produktion und dem Verkauf von Elektroautos möchten die Wolfsburger schneller vorangekommen als bisher geplant. (tt-rss for umweltnetz, 27.12.19 14:12)
  • Kinder brauchen Geschichten - Jedes Kind hat seinen seelischen Code. Leicht entschlüsseln kann ihn, wer sich an die eigene Kindheit erinnert. Dazu gehört das Vorlesen und Erzählen. Wie viele Geschichten hat die Mutter uns drei Buben erzählt, wie manches Märchen der geduldige Grossvater, wie packend konnte meine Erstklasslehrerin fabulieren und formulieren. Die Kinderwelt, so erinnere ich mich, ist eben ein eigenes und grosses Reich, ein Reich ohne Grenzen und Zollschranken. Ein Reich mit vielen kostbaren (Erzähl-)Schätzen. Es gab uns Geborgenheit. Nur allzu schnell wurden wir aus dieser Welt vertrieben. - - Sich von Kinderaugen verführen lassen - - Erzählen und Reimen, das darf jeder; dazu bedarf es keiner akademischer Weihen und keines staatlichen Diploms. Man muss sich nur einladen, ja verführen lassen von Kinderaugen. Eben: Wieder werden wie die Kinder und sich von ihrem Staunen verzaubern und forttragen lassen! Denn mit dem Staunen beginnt bekanntlich alle Ph... >| (tt-rss for umweltnetz, 27.12.19 14:10)
  • Weltlage: Welche Krise? Banken, Staaten, Flüchtlinge, die Demokratie, das Klima – seit über zehn Jahren scheint Krise ein Dauerzustand zu sein. Dabei erleben wir in Wahrheit etwas ganz anderes. (tt-rss for umweltnetz, 27.12.19 13:24)
  • Wohin mit dem Atom-Schutt?: Fräsen, Schrubben und Spülen Beim Abriss eines Atomkraftwerks fällt Bauschutt an. Der darf auf Hausmülldeponien entsorgt werden. Jetzt wehren sich Anwohner des AKW Unterweser. mehr... (tt-rss for umweltnetz, 27.12.19 13:00)
  • Bedrohte Tiere: WWF listet Gewinner und Verlierer auf Der Klimawandel und andere Entwicklungen können für bedrohte Tierarten dramatische Konsequenzen haben. Die Umweltstiftung WWF bezeichnet unter anderem Koalas als Verlierer dieses Jahres. Doch es gibt auch gute Nachrichten. (tagesschau.de - Die Nachrichten der ARD, 27.12.19 12:17)
  • Kein Ende der Buschbrände in Australien: Eine neue Hitzewelle droht Die Regierung will erschöpfte Feuerwehren mit Hilfe des Militärs entlasten. Sie leugnet weiter den Zusammenhang zwischen Klimawandel und Bränden. mehr... (tt-rss for umweltnetz, 27.12.19 12:19)
  • Wie funktionieren Fake News? Die beiden Sozialwissenschaftlerin Katrin Götz-Votteler und Simone Hespers legen mit "Alternative Wirklichkeiten? Wie Fake News und Verschwörungstheorien funktionieren und warum sie Aktualität haben" eine Einführung zum Thema vor. (tt-rss for umweltnetz, 27.12.19 12:15)
  • Kunst in Sozialen Netzwerken Wie verändert sich Kunst im Zeitalter von Internet und Social Media? Das Museum der Bildenden Künste in Leipzig zeigt eine Bestandsaufnahme. (tt-rss for umweltnetz, 27.12.19 12:13)
  • Fridays for Future verärgert Twitter: Wie geht Social-Media-Demokratie? - Wann ist Satire eigentlich Satire und wann nicht? Fridays for Future Germany hat am Tag vor Heiligabend einen schwarzhumorigen Post abgesetzt, der auf Twitter viele Nutzer verärgerte und verletzte. Müssen wir in den sozialen Netzwerken empathischer werden? Ein Kommentar. - - Natürlich traf der satirisch gemeinte Tweet von Fridays for Future (FFF) Germany nicht jedermanns Geschmack. „Warum reden uns die Großeltern eigentlich immer noch jedes Jahr rein? Die sind doch bald eh nicht mehr dabei.“ - Was auf den ersten Blick frech und gedankenlos klingt, ist eigentlich Teil eines Spiels und gar nicht so gemeint. Der deutsche FFF-Ableger rief am Morgen vor Weihnachten nämlich dazu auf, Sätze zu poste, die man sowohl an Weihnachten als auch im Rahmen der Klimakrise sagen kann. - Dazu postete FFF Germany selbst unter dem Hashtag #weihnachtenundklimakrise eben jenen satirischen Tweet, der im sozialen Netzwerk schnell für viele negative Reaktionen s... >| (tt-rss for umweltnetz, 27.12.19 12:00)
  • Neues Elektroflugzeug soll den Geschwindigkeitsweltrekord brechen Rolls-Royce hat nach der Übernahme der Elektro-Luftfahrtsparte von Siemens Grosses vor: Mit einem neuen Propellerflugzeug soll bald die Marke von 480 km/h fallen. (tt-rss for umweltnetz, 27.12.19 12:00)
  • Energiewende beschleunigen: Ökonom will regionale Strombörsen Ein regionales Strompreismodell soll etwa für süddeutsche Bundesländer den Anreiz stärken, den Netzausbau voranzubringen. Doch es gibt ein Problem. mehr... (tt-rss for umweltnetz, 27.12.19 11:46)
  • SPD-Politiker nervt „dauerndes Deutschland-Bashing“ der Klimaaktivisten Ständige Kritik an Deutschland, aber unterentwickelte Länder wie Marokko als Klimavorbilder feiern: SPD-Umweltpolitiker Matthias Miersch wirft Klimaaktivisten eine verzerrte Debattenkultur vor. „Hauruck“-Methoden bei der CO2-Reduzierung seien zudem kontraproduktiv. (tt-rss for umweltnetz, 27.12.19 11:45)
  • Revolution frisst ihre Kinder - Wer sich Gretas Botschaft näher anschaut, entdeckt einen großen Irrtum - Dank der "Fridays for Future"-Bewegung und Greta Thunberg war der Klimawandel eines der großen Themen des Jahres. Allerdings sind die Forderungen der Klima-Kämpfer nur schwer umsetzbar und verschlechtern sogar das Leben der Menschen.Von FOCUS-Online-Experte Bert Flossbach (tt-rss for umweltnetz, 27.12.19 11:30)
  • Fastenpausen für den Darm - Spitzenkoch Holger Stromberg erklärt: So funktioniert das Kurzzeitfasten - Intervallfasten ist der Ernährungstrend schlechthin. Um sich gesund zu essen, genügen schon kurze Fastenzeiten, sagt Holger Stromberg. In seinem neuen Buch erläutert der Küchenmeister, wie jeder die unterschiedlichen Methoden ganz einfach anwenden kann. (tt-rss for umweltnetz, 27.12.19 11:29)
  • What are the trends for remunerating renewable electricity in the next five years? Analysis and findings. An article by the International Energy Agency. | For utility-scale renewable electricity technologies, many countries are transitioning from support schemes based on administratively set tariffs to competitive auctions for long-term power purchase agreements (PPAs). If they are well designed, auctions create a beneficial situation for both governments and developers. For many governments, competition results in price reductions throughout the supply chain and lower total subsidy costs for renewables. For developers, PPAs provide long-term revenue certainty, which reduces project risks for capital-intensive renewable technologies such as wind and solar photovoltaic (PV). Renewables 2019 expects that remuneration for more than two-thirds of all new utility-scale renewable capacity over the next five years will be competitively set. This is significantly higher than the Renewables 2018 estimate of half of additions, … (www.iea.org, 27.12.19 11:02)
  • Aus dem Facebook-Universum: Trends und Veränderungen im Online Marketing Ein neuer Report liefert Kennzahlen zu Werbeausgaben und neuen Trends. Ganz vorne dabei: Social Commerce und Video. - Wer werben und seine Brand vorantreiben will, greift auf Facebook und Instagram zurück. Doch sind diese Plattformen nach wie vor angesagt? Wie sieht die aktuelle Lage im Online Marketing aus? Ein aktueller Bericht von Social Bakers liefert Daten und Grafiken zu den Trends und Veränderungen des Online Marketing-Universums. - - - - Die wachsende Popularität von Social Commerce, der Rollenwandel von Instagram und Facebook, Influencer Marketing und der explosionsartige Anstieg von Videoinhalten sind nur einige der Entwicklungen, die Online-Marketingverantwortliche im kommenden Jahr analysieren und in ihre Strategien integrieren müssen, - - - - erklärt Socialbakers CEO Yuval Ben-Itzhak.Diesen Artikel auf OnlineMarketing.de zu Ende lesen - (tt-rss for umweltnetz, 27.12.19 11:00)
  • Energieversorgung: bezahlbar und zuverlässig muss sie sein - -   - Berlin. Menschen in Deutschland legen Wert auf eine bezahlbare Energieversorgung. Drei von vier Befragten (78 %) sehen in der Bezahlbarkeit ein entscheidendes Kriterium, 2018 waren es noch zwei von drei gewesen (67 %). Genauso wichtig wie der Preis ist für die Deutschen eine sichere und zuverlässige Energieversorgung. Dass die Energie umweltschonend erzeugt wird, halten hingegen nur 42 % der Befragten für besonders relevant. Das sind zentrale Ergebnisse einer aktuellen Umfrage des Markt- und Meinungsforschungsinstituts Forsa im Auftrag der Brancheninitiative Zukunft Erdgas. - - Weitere Ergebnisse: Mehr als zwei Drittel der Deutschen glaubt, dass zur deutschen Energieversorgung zukünftig mindestens genauso viel Erdgas wie heute benötigt wird. Jeder zweite Befragte erwartet einen höheren Gasbedarf. Und knapp die Hälfte der Befragten (45 %) betrachtet Erdgas als... >| (tt-rss for umweltnetz, 27.12.19 10:44)
  • Pink Lady: Das ist faul an dieser Apfelsorte Pink Lady gehört zu den beliebtesten Äpfeln in Deutschland. Doch die Kritik an Pink Lady ist groß: schlechte CO2-Bilanz, Öko-Test warnt vor Pestiziden und Umweltschützer sehen die Sortenvielfalt in Gefahr. - Der Beitrag Pink Lady: Das ist faul an dieser Apfelsorte erschien zuerst auf Utopia.de. - (tt-rss for umweltnetz, 27.12.19 10:19)
  • Wie der Kunstbetrieb mit Nachhaltigkeit hadert Schöne Verschwendung: Die Kosten-Nutzen-Rechnung führte in der Kunst noch nie weit. Dennoch versuchen die Museen Vorbilder für Nachhaltigkeit zu sein. (tt-rss for umweltnetz, 27.12.19 10:07)
  • Fast zwei Drittel der Österreicher gehen optimistisch ins neue Jahr Von Jahr zu Jahr blicken mehr Befragte positiv nach vorn. Der Klimawandel bereitet den Österreichern keine nennenswerten Sorgen. (tt-rss for umweltnetz, 27.12.19 9:25)
  • Marokko: Unabhängig mit Wüstenenergie Marokko hat sich zum Vorreiter bei der Solarenergie entwickelt – auch, um bei der Stromproduktion weniger abhängig vom Ausland zu sein. - (tt-rss for umweltnetz, 27.12.19 9:03)
  • Deutscher Strommix 2019: Windkraft überholt erstmals die Braunkohle Langfristig möchte Deutschland alle Kohlekraftwerke abschalten. Ein konkretes Ausstiegsjahr wurde auch bereits beschlossen: Ab dem Jahr 2038 soll Kohle als Energieträger hierzulande ausgedient haben. Zuvor allerdings stehen noch zähe Verhandlungen an. Denn der Staat muss sich mit den betroffenen Unternehmen auf einen Zeitplan verständigen und über Entschädigungszahlungen einigen. Vor diesem Hintergrund ist es recht interessant, … (Trends der Zukunft, 27.12.19 7:42)
  • Klimaschutz oder Regionalentwicklung? Ein Flughafen für den Wintersport weckt in Schweden Emotionen Ist es im Jahr 2019 moralisch noch vertretbar, einen neuen Flughafen zu eröffnen? Darüber wird derzeit in Schweden diskutiert. Die einen sprechen von «ökologischem Irrsinn», die anderen freuen sich auf mehr Arbeitsplätze. (tt-rss for umweltnetz, 27.12.19 8:00)
  • Norwegen spricht «grün», aber am Erdölhahn will es nicht drehen Klimaschutz predigen, Erdöl verkaufen: Darin sieht Norwegen keinen Widerspruch. Deshalb wird das nordische Land gerne der umweltpolitischen Scheinheiligkeit bezichtigt. Unter den Kritikern sind allerdings auch viele solche, die das Öl selber kaufen oder davon anders profitieren. (tt-rss for umweltnetz, 27.12.19 6:30)
  • «Das Silicon Valley ist zum Death Valley für Innovation geworden» Die Tech-Giganten von Facebook bis Airbnb machen uns mit ihren Plattformen das Leben schwer. Und Artificial Intelligence verwandelt sich gerade in Artificial Stupidity. Das sagt der Erfinder Andreas Hieke, der im Silicon Valley lebt. Was es brauche, sei eine Besinnung auf die Risikokultur der 1970er Jahre. (tt-rss for umweltnetz, 27.12.19 6:30)
  • Klimaschutzpolitik – Das Ende der Komfortzone In seinem neuen Buch „Klimaschutzpolitik - Das Ende der Komfortzone“ diskutiert Paul J.J. Welfens, einer der meist zitierten Wissenschaftler weltweit, neue wirtschaftliche und internationale Perspektiven zur Klimadebatte. Mit einer umfangreichen Analyse der aktuellen Gesamtlage zeigt er Lösungsvorschläge und Chancen auf, die unter anderem mit zahlreichen Grafiken und Tabellen veranschaulicht werden. (tt-rss for umweltnetz, 27.12.19 5:00)
  • EU-Vorschlag gegen Greenwashing auf den Finanzmärkten Die EU hat weltweit erste Umwelt- und Sozialstandards für Finanzinvestitionen vorgelegt. Finanzminister Olaf Scholz wird von der Deutschen Umwelthilfe dazu aufgefordert, diesem wegweisenden Vorschlag für grünere Finanzanlagen zuzustimmen. Im Rahmen dieser Regelung sollen EU-Bürger und -Unternehmen künftig mehr Recht auf Transparenz bei ihren Gelanlagen erhalten. (tt-rss for umweltnetz, 27.12.19 4:00)
  • Windenergie oder biologische Vielfalt? Die Ablösung fossiler und nuklearer Energieträger als Grundlage der Stromproduktion durch erneuerbare Quellen wie Wind, Sonne, Wasser und Biomasse ist zentraler Baustein der deutschen Energiepolitik. Allerdings ist die Energieproduktion aus Wind, dem bedeutendsten Sektor der „Erneuerbaren“ in Deutschland, nicht notwendigerweise ökologisch nachhaltig. (tt-rss for umweltnetz, 27.12.19 3:00)
  • Greenpeace Deutschland: 2019 endet als Jahr der Klimaschutz-Rückschläge - Verschärfung der EU-Klimaziele und Nachverhandlungen geben Anlass für Hoffnung - 2019 zweitheißestes Jahr in Deutschland gemeinsam mit 2014 (tt-rss for umweltnetz, 27.12.19 1:45)
  • Elektromobilität: Viele Fragen? - Wie kommen wir weg von Mythen und Glauben, hin zu Fakten und Wissen? (tt-rss for umweltnetz, 27.12.19 1:45)

26.12.2019[Bearbeiten]

  • Netflix, Google, Instagram, Pornos: So klimaschädlich ist das Internet Täglich werden Milliarden Suchanfragen gestellt, Videos geguckt und Social-Media-Postings abgesetzt. Dabei wird mit jedem Klick CO2 freigesetzt. | 3.8 Millionen Suchanfragen werden weltweit pro Minute allein bei Google gestellt. | Jede Suche verbraucht dabei laut Google 0.2 Gramm Kohlendioxid. | Das bedeutet, dass allein die Suchmaschine pro Minute 760 Kilogramm CO2 produziert. | Würde man diesen CO2-Verbrauch mit dem eines Autos vergleichen, fährt Googles Suchmaschine alle zwei Minuten einmal um die Welt. (www.watson.ch, 26.12.19 22:08)
  • Bevölkerung: überflüssig – Russland leidet an der «Öl-Krankheit» Russland ist mit unvorstellbarem Öl- und Gasreichtum gesegnet, und dennoch lebt ein beträchtlicher Teil der Gesellschaft in Armut. Wie geht das zusammen? Die Kombination von Rohstoffabhängigkeit und desolaten Institutionen wächst sich zur Misere ohne Ende aus. | Alexander Etkind, geboren 1955 in Leningrad, ist ein international führender russischer Kulturwissenschafter. In seinem kürzlich auf Russisch erschienenen Buch «Priroda sla: Syrje i gossudarstwo» (dt. «Die Natur des Bösen: Rohstoffe und Staat») seziert er das Wirtschaftssystem Russlands. Der Text ist übernommen von «Dekoder» und geht zurück auf einen Auszug aus dem Buch, den «Kommersant-Ogonjok» vorgelegt hat. — Aus dem Russischen von Hartmut Schröder. (www.nzz.ch, 26.12.19 22:05)
  • Weihnachtsserie „Verzicht“ | „Ich möchte Zeit statt Zeug“ Nadine Schubert lebt seit sieben Jahren plastikfrei. Verzichten muss sie auf nichts, sagt die Bloggerin und Buchautorin. (www.taz.de, 26.12.19 22:04)
  • An den Olympischen Spielen in Tokio werden rezyklierte Medaillen verteilt – aus ökologischen, aber auch finanziellen Gründen Bei der Olympiade sollen die Medaillen aus rezykliertem Material hergestellt werden. Der Produzent Tanaka Precious Metal, dem auch die Schweizer Metalor gehört, wittert ein grosses Potenzial für die Ausbeutung des Wohlstandsmülls. (www.nzz.ch, 26.12.19 22:03)
  • «Die Post kommt zu gut weg» Sieben Jahre war Hans Hollenstein Aufseher über die Schweizerische Post. In dieser Zeit hat der Bundesbetrieb die Zahl seiner Filialen fast halbiert. Trotzdem stellt der Postcom-Präsident der Post ein gutes Zeugnis aus. Was fehle, sei aber ein Wettbewerb mit gleich langen Spiessen. (www.nzz.ch, 26.12.19 21:59)
  • EU-Parlamentspräsident Sassoli: „Menschen beim Klimaschutz nicht überfordern“ Reisen, Fleischkonsum, Autofahren — was vielen lieb und teuer ist, schadet dem Klima. Europaparlamentspräsident Sassoli warnt vor „sozialem Sprengstoff“. (www.tagesspiegel.de, 26.12.19 21:57)
  • Kulturpolitische Jahresbilanz 2019 – Künstlerinnen und Künstler, Kultureinrichtungen und Kulturverbände sind 2019 stark politisch gefordert worden Das kulturpolitische Jahr 2019 wurde von fünf Themen bestimmt: Kolonialismus-Debatte, Einschränkung der Gemeinnützigkeit, EU-Urheberrechtseinigung, Stärkung der Kulturpolitik der Länder, Kulturdebatte zum Klimawandel (www.kulturrat.de, 26.12.19 21:56)
  • Auch ein Christ darf nach Gewinn streben Im März 2020 lädt der Papst zahlreiche Ökonomen und Unternehmer zu einer Wirtschaftskonferenz nach Assisi. Soll der Dialog gelingen, muss sich Franziskus von liebgewonnenen Feindbildern lösen. (www.nzz.ch, 26.12.19 21:54)
  • Fünf Fragen und Antworten | Die Schweiz und ihr Wasser Die Schweiz, das "Wasserschloss Europas", hält etwa 6% der Süsswasserreserven des Kontinents. Woher kommt das Wasser und wie viel wird verbraucht? | Woher kommt das Wasser der Schweiz? Vom Himmel — buchstäblich. Aufgrund des Wasserkreislaufs. Das Wasser kommt aus Wolken, die durch Verdunstung entstehen, hauptsächlich von Meeren und Ozeanen. | Die Qualität des Grundwassers ist in der Schweiz nach wie vor sehr gut. | Wie viel Wasser verbrauchen die Schweizer und Schweizerinnen? 300 Liter Trinkwasser pro Person, von denen 142 Liter zu Hause konsumiert werden (ein Drittel davon landet in den Toilettenschüsseln). | 4200 Liter pro Tag und Einwohner — dies ist der Wasserfussabdruck der Schweiz. | Bedroht die globale Erwärmung das Wasserschloss Europas? Nein, jedenfalls mittelfristig nicht. (www.swissinfo.ch, 26.12.19 21:49)
  • Umfrage: Klimawandel – na und? Reiselust der Deutschen ist ungebrochen Trotz des Klimawandels wollen nur wenige Deutsche auf Flug- und Kreuzfahrtreisen verzichten, wie eine Umfrage zeigt. (www.shz.de, 26.12.19 21:47)
  • Emissionshandel: Mehr als drei Milliarden Euro für Bund Der Bund nimmt immer mehr Geld aus dem Verkauf von Emissionsrechten für das Treibhausgas Kohlendioxid ein. (www.sueddeutsche.de, 26.12.19 21:43)
  • Abschaltung der AKWs Mühleberg und Philippsburg als wichtiger Schritt für europäischen Atomausstieg – Tschechien will weiter gegenteiligen Weg gehen Nach dem Kniefall des EU-Rats vor der Atomlobby braucht es jetzt umso konsequenteres Vorgehen gegen alle Atom-Subventionen (oekonews.at, 26.12.19 21:42)
  • Energiepolitik: Weniger Kohle Anteil von Braun- und Steinkohle am Strommix rückläufig. Windenergie vorläufig auf Platz 1, obwohl Ausbau zum Erliegen kam. Staat verdient über drei Milliarden Euro durch Emissionshandel. (tt-rss for umweltnetz, 26.12.19 20:41)
  • E-Mails löschen und das Klima schützen Jede E-Mail verursacht Treibhausemissionen – wahrscheinlich mehr, als du denkst. Indem wir E-Mails löschen und weniger versenden, können wir zum Klimaschutz beitragen. Utopia erklärt den Zusammenhang. - Der Beitrag E-Mails löschen und das Klima schützen erschien zuerst auf Utopia.de. - (tt-rss for umweltnetz, 26.12.19 19:31)
  • Weniger Strom aus Kohle CO2-Zertifikate zeigen ihre Lenkungswirkung. (tt-rss for umweltnetz, 26.12.19 18:54)
  • Die USA im faktischen Bürgerkrieg Die Vereinigten Staaten erleben zur Zeit Veränderungen, die bisher keine wohlhabende und stabile Demokratie durchlebt hat. (tt-rss for umweltnetz, 26.12.19 18:29)
  • Kipping fordert kostenlosen Nahverkehr an Feiertagen Die Vorsitzende der Linkspartei, Katja Kipping, fordert kostenlosen öffentlichen Nahverkehr an bestimmten Tagen. Dies solle Autofahrer von den Vorteilen dieser Mobilitätsform überzeugen. (tt-rss for umweltnetz, 26.12.19 17:18)
  • Crowdfunding für Bürgerversammlung: Linke in Shitstorm-Modus Nach dem erfolgreichen Crowdfunding erfährt das Petitions-Event im Olympiastadion vor allem Spott. Die Kritik ist überheblich und unsolidarisch. mehr... (tt-rss for umweltnetz, 26.12.19 17:17)
  • Pick-ups und Teslas Cybertruck im Visier - SPD-Vize fordert Zulassungs-Stopp für Spritschlucker und Stromfresser - Der stellvertretende Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion, Matthias Miersch, hat die SPD-Forderung nach einem generellen Tempolimit bekräftigt. Zudem forderte er ein Neuzulassungsverbot verbrauchsintensiver Autos wie Pick-ups. (tt-rss for umweltnetz, 26.12.19 17:16)
  • DB Cargo: Die Schiene kommt nicht zum Zuge Im Kampf gegen den Klimawandel soll die Schiene es richten: Die Politik will, dass deutlich mehr Güter mit der Bahn statt mit Lastwagen über die Straßen transportiert werden. Doch warum kommt sie dabei kaum voran? (tt-rss for umweltnetz, 26.12.19 17:16)
  • Eisbären und Koalas erging es besonders schlecht 2019 war kein gutes Jahr für Wildtiere. Das geht aus der am Stephanitag veröffentlichten Jahresbilanz des World Wide Fund for Nature (WWF) Österreich hervor. Klimakrise, Lebensraumzerstörung und Wilderei haben demnach dafür gesorgt, dass die Internationale Rote Liste auf über 30.000 bedrohte Tier- und Pflanzenarten angewachsen ist. Das sei ein trauriger Negativrekord. Besonders schlecht erging es Eisbären und Koalas. Aber auch die Population der Jaguare wurde durch die verherrenden Amazonas-Brände stark dezimiert. (tt-rss for umweltnetz, 26.12.19 16:17)
  • Wegweisendes Gerichtsurteil: 886 Niederländer zwingen die Regierung auf dem Rechtsweg zu grösseren Anstrengungen gegen den Klimawandel Der niederländischen Klimastiftung Urgenda ist gelungen, woran beispielsweise in der Schweiz die Klima-Seniorinnen vorerst gescheitert sind: Sie hat vor dem höchsten nationalen Gericht einen Sieg gegen die Regierung errungen. Den Haag muss nun bis Ende 2020 den CO2-Aussstoss um 25% im Vergleich zu 1990 verringern. (tt-rss for umweltnetz, 26.12.19 15:24)
  • SPD-Fraktionsvize fordert Verbot von Pick-ups Der stellvertretende SPD-Bundestagsfraktionschef Matthias Miersch hat sich für ein Neuzulassungsverbot von Pick-up-Trucks ausgesprochen. Man müsse überlegen, welche Fahrzeuge man auf den Straßen wolle, sagte er. (tt-rss for umweltnetz, 26.12.19 14:56)
  • Dank elektrokalorischem Effekt: Die Wärmepumpe steht vor dem Durchbruch Wärmepumpen könnten eine wichtige Rolle beim Schutz des Klimawandels spielen. Sie beziehen den größten Teil der Energie, mit der Brauch- und Heizungswasser erwärmt wird, aus der Umwelt, aus der Luft, dem Grundwasser oder der Erde. Für das letzte Drittel wird Strom benötigt. Wenn dieser von Solarzellen geliefert wird, arbeitet das System umweltneutral. (www.trendsderzukunft.de, 26.12.19 14:48)


25.12.2019[Bearbeiten]

  • Spanien: Wenn das Wasser wegbleibt Spanien droht Verwüstung, das Grundwasser geht zurück, es wird heißer. Notfallprogramme in Milliardenhöhe sollen helfen. Doch einige sehen genau darin das Problem. (www.zeit.de, 25.12.19 23:07)
  • Du sollst deine Cousine nicht heiraten Eine US-Studie hat untersucht, wie sehr das Inzestverbot unsere Gesellschaften geprägt hat. Schweizer Historiker sind skeptisch über die Resultate. | Eine US-Studie fragt nach den Eigenheiten von Menschen in westlichen Demokratien und kommt zu einem überraschenden Schluss: Das Inzestverbot der mittelalterlichen Kirche sei entscheidend gewesen. Schweizer Historiker sind skeptisch. (www.tagesanzeiger.ch, 25.12.19 23:05)
  • Kurzgeschorene Rasen müssen peinlich werden Viele reden von Klima- und Umweltschutz — doch die meisten heimischen Gärten wie öffentlichen Parks zeigen, wie sehr sich die Menschen von der Natur entfremdet haben (www.heise.de, 25.12.19 23:03)
  • Klimawandel: Der Bund will die Bauern in die Pflicht nehmen Auf das Konto der Landwirtschaft gehen 13 Prozent der Treibhausgasemissionen in der Schweiz. Bis 2030 soll der Ausstoss um 25 Prozent sinken. Der Bundesrat will genau hinschauen und beim Verfehlen der Zwischenziele eine Kurskorrektur anordnen. (www.nzz.ch, 25.12.19 23:01)
  • Spaltung der Gesellschaft? Was wir beim Hype ums Klima nicht vergessen sollten Tausende Kinder protestieren jeden Freitag, die Politik kennt kaum noch ein anderes Thema: Klimawandel und Umweltschutz rücken immer mehr in das Bewusstsein vieler Deutscher. Um die Grünen ist dadurch ein regelrechter Hype entstanden. Doch es gibt auch andere dringende Probleme in der Gesellschaft — die drohen, vergessen zu werden. (www.focus.de, 25.12.19 23:01)
  • Haltestellennamen in Zürich: Was es für eine Umbenennung braucht Acht Tram- oder Bushaltestellen im VBZ-Netz heissen seit dem 15. Dezember anders. Wer eine solche Umbenennung anregen will, braucht argumentatives Geschick, aber nicht viel Geld. | «Dammweg» zu «Löwenbräu» | Kilchberg: «Schooren» zu «Lindt & Sprüngli» (www.nzz.ch, 25.12.19 19:12)
  • Das Fernsehjahr 2019: Haltung zeigen, TV! 2019 war ein schlechtes Fernsehjahr: Was Sender und Kreative jetzt ändern müssen, um nicht hinter die Realität im Land zurückzufallen. mehr... (tt-rss for umweltnetz, 25.12.19 19:04)
  • Lieferketten-Gesetz: wird Fairness bald endlich Pflicht? Teile von Wirtschaft und Politik lehnen es ab – andere Teile von Wirtschaft und Politik befürworten es: ein Lieferketten-Gesetz wird definitiv kommen. Das hat viel mit Nachhaltigkeit zu tun – und mit Menschenrechten. Utopia zeigt dir den Stand der Dinge. - Der Beitrag Lieferketten-Gesetz: wird Fairness bald endlich Pflicht? erschien zuerst auf Utopia.de. - (tt-rss for umweltnetz, 25.12.19 18:31)
  • Ein Jahr „Fridays for Future“ - Was es bisher gebracht hat Ein Jahr ist es her, da begannen die Demonstration von „Fridays for Future“. Viele Kinder und Jugendliche gehen seit dem jeden Freitag auf die Straße und protestieren für mehr Klimaschutz. Eine Bilanz. (tt-rss for umweltnetz, 25.12.19 18:21)
  • Wo lebt es sich als Fussgänger am besten? Erstmals wird untersucht, wie fussgängerfreundlich Schweizer Städte sind. Überflieger gibt es keinen. (tagesanzeiger.ch, 25.12.19 12:46)
  • Christkind oder Samichlaus? Am Heiligabend oder am Weihnachtstag ist Bescherung! Doch war das schon immer so? Bis vor 150 Jahren freuten sich die Kinder vor allem auf den 6. Dezember. (blog.nationalmuseum.ch, 25.12.19 12:44)
  • Kompromiss: EU versucht zu definieren was grüne Investitionen sind – energiezukunft Um nachhaltige Investitionen zu fördern, hat sich die Europäische Union auf grüne Regeln für die Finanzmärkte geeinigt. Atomkraft und Gas bleiben jedoch ein Streitpunkt. Dürfen diese Technologien zumindest übergangsweise als grün eingestuft werden? (www.energiezukunft.eu, 25.12.19 12:43)
  • Umweltsünder Fashion-Branche – Die Modeindustrie und ihr Problem mit der Nachhaltigkeit Konsumforscherin Karin Frick hat eine radikale Lösung für das Problem mit Fast Fashion: Zwei Jahre lang nichts kaufen. (www.srf.ch, 25.12.19 12:42)
  • Richtig Atmen: Mit einer verstopften Nase lässt sich nicht denken Atmen beeinflusst die Denkfähigkeit, weil die Nasenatmung den Rhythmus der Hirnaktivität beeinflusst. Es könnte also ratsam sein, dies bei der Arbeit oder beim Vokabellernen zu nutzen. (www.nzz.ch, 25.12.19 12:41)
  • Klimastreiker demonstrieren auf Paradeplatz gegen Weihnachts-Konsumwahn Während des Last-Minute-Weihnachtsshoppings staunten Zürcher Passanten nicht schlecht: Kurz nach 14 Uhr legten sich 100 Klimaaktivistinnen- und Aktivisten demonstrativ am Paradeplatz auf den Boden. Mit der Aktion wollten sie die Bevölkerung auf die Klimaschädlichkeit des «weihnachtlichen Überkonsums» aufmerksam machen. (www.watson.ch, 25.12.19 12:29)
  • Nord Stream 2: Gazprom sucht nach dem Plan B Die amerikanischen Sanktionen gegen die Ostseepipeline Nord Stream 2 machen Gazprom einen Strich durch die Rechnung. Wie der russische Erdgasriese aus dem Schlamassel kommen soll, ist alles andere als klar. (www.nzz.ch, 25.12.19 12:28)
  • Technologieforschung wirksamster Treiber für Klimaschutz Umfrage unter Fachleuten von Weltklimarat und Weltklimakonferenz zeigt Prioritäten für den weiteren Prozess. Hinderlich ist vor allem die Macht der Lobbies. (www.mcc-berlin.net, 25.12.19 12:19)
  • Der Geldbrunnen in der Zürcher Altstadt Passanten werfen immer mehr Münzen in den Sodbrunnen am Rennweg. Was die Stadt mit dem Geld macht. (tt-rss for umweltnetz, 25.12.19 11:53)
  • Klartext zur Klimakrise Klimaforscher Stefan Rahmstorf, Meteorologe Özden Terli und Energiewissenschaftler Volker Quaschning reden Klartext. Klimakrise, Klimaleugner, Klimapaket und Energiewende werden schonungslos beleuchtet. - (tt-rss for umweltnetz, 25.12.19 8:27)

24.12.2019[Bearbeiten]

  • Klimaschutz – Zwischen ökologischer Notwendigkeit und sozialer Gerechtigkeit Naturwissenschaftler haben mit düsteren Szenarien und Zukunftsvisionen zum Klimaschutz die Schlagzeilen bestimmt. Jetzt melden sich zunehmend Sozialwissenschaftler zu Wort, um auf die Auswirkungen des Klimawandels auf die Gesellschaft aufmerksam zu machen. (www.deutschlandfunk.de, 24.12.19 15:05)
  • 500 Jahre nach Zwingli – so reformiert ist die Schweiz heute noch Schweizer sind fleissig, nüchtern, bescheiden — und damit legitime Erben Zwinglis und Calvins. Oder sind das nur Klischees? Sachkundige aus Politik, Kirche und Wissenschaft sind uneins darüber, wie stark die Reformation das Land wirklich geprägt hat. (www.nzz.ch, 24.12.19 15:05)
  • Werbung des Staatsapparates – Wie China in der Schweiz die Muskeln spielen lässt In China ist Propaganda üblich, erst recht seit Xi Jinping. Pekings Sendungsbewusstsein reicht neu bis in die Schweiz. (www.srf.ch, 24.12.19 15:03)
  • ABB-Alpenwebseite: Nachhaltig über alle Berge Zum International Mountain Day am 11. Dezember hat der Stromdienstleister ABB eine Webseite zu seinem Beitrag an die Errichtung ökologischer Verkehrswege durch die Alpen lanciert. (www.nzz.ch, 24.12.19 15:03)
  • Nachhaltigkeit: Der globale Auftrag – buchreport Die Klimadebatte lässt auch die Buchbranche nicht kalt. Das gilt natürlich auf inhaltlicher Ebene, denn viele Sachbücher zur Klimakrise und Ratgeber zum ökologischen Leben verkaufen sich 2019 gut. Als produzierender Wirtschaftszweig sind Verlage aber auch selbst gefragt, sich auf herstellerischer Ebene mit der Nachhaltigkeitsfrage auseinanderzusetzen. Angesichts der riesigen weltweiten Herausforderung ist es etwas nischig, doch das bislang dominierende Thema in der hiesigen Branchendiskussion ist die Einschweißfolie, in der viele Verlage ihre Hardcover ausliefern. Nach dem Vorstoß von Bonnier im Herbst 2018 („#ohneFolie“), als erstmals demonstrativ und öffentlichkeitswirksam unfolierte Hardcover ausgeliefert wurden, schließen sich angesichts der positiven Resonanz aus Handel und Leserschaft weitere Verlage wie Delius Klasing und Hanser an, die nur noch in Ausnahmefällen Bücher folieren und so weniger Plastikmüll verur­sachen ... >| (www.buchreport.de, 24.12.19 15:02)
  • Schöne Bescherung! Greenpeace zeigt, was bei Amazon und Co. schief läuft – watson Recherchen von Greenpeace Deutschland belegen rücksichtslose und umweltschädigende Praktiken im Onlinehandel. Originalverpackte Ware wird bei Amazon laut Recherchen der Umweltschutzorganisation allzu oft entsorgt. In einem Amazon-Versandlager in der Nähe von Hamburg werden regelmässig Lkw-Ladungen voller Neuware abgeholt und zur Müllverbrennung gebracht. Das Problem: Amazon stellt Dritthändler, die ihre Produkte über die Online-Plattform verkaufen, vor die Wahl: teuer weiterlagern oder billig zerstören. Die Problematik ist nicht neu, sondern verschärft sich jeweils zu Weihnachten und an anderen Daten im Jahr, an denen exzessives Online-Shopping betrieben wird. (www.watson.ch, 24.12.19 14:58)
  • Für Weihnachten: So begegnest du den «Fakten» deines Onkels, dem Klimawandel-Skeptiker An Weihnachten gibt's Geschenke, Völlerei und Besinnlichkeit. Womit sich aber einige ebenfalls jedes Jahr wieder konfrontiert sehen, ist die Skepsis einiger älterer Familienmitglieder gegenüber dem Klimawandel. (www.watson.ch, 24.12.19 14:56)
  • Pressesprecher, habt keine Angst vorm Aussterben! Die Digitalisierung bereitet dem Beruf des Kommunikators, wie wir ihn bislang kannten, ein Ende. Das führt naturgemäß zu Unsicherheit, sollte aber vor allem eines: Kräfte freisetzen. (www.pressesprecher.com, 24.12.19 14:56)
  • Eingriffe in Interviews: «Der Rückzug ist wirklich das letzte Mittel» Spielregeln vor einem Interview zu definieren, begrüsst auch der Club der Schweizer Kommunikationschefs. In der neuen Branchenvereinbarung der Wirtschaftsjournalisten gibt es dennoch umstrittene Punkte, sagt HarbourClub-Vorstandsmitglied Edi Estermann. | Wirtschaftsjournalist @PeterBurkhardt hat eine Branchenvereinbarung für das Autorisieren von Interviews initiiert. Was sagen die Kommunikationschefs dazu? Wir haben beim @HarbourClub_CCO nachgefragt. (www.persoenlich.com, 24.12.19 14:54)
  • Fridays for Future: Wie Gründerin Thunberg Hassfigur und Ikone zugleich wurde Im Mai 2018 begann sie, sich öffentlich für Klimaschutz einzusetzen. Inzwischen ist Greta Thunberg weltbekannt. Die heute 16-Jährige wurde zur Galionsfigur der ´Fridays for Future´-Bewegung. Doch obwohl sie das Thema maßgeblich vorangetrieben hat, schlägt ihr von vielen Seiten Kritik entgegen. (www.focus.de, 24.12.19 14:47)
  • Narzisst erkennen: Das sind die wichtigsten Warnsignale Ein Narzisst kann viel Schaden im Leben anderer Menschen anrichten. Hier erfährst du, an welchen Verhaltensweisen du einen Narzissten erkennen kannst und welche Verhaltensweisen für eine solche narzisstische Persönlichkeitsstörung sprechen. - Der Beitrag Narzisst erkennen: Das sind die wichtigsten Warnsignale erschien zuerst auf Utopia.de. - (tt-rss for umweltnetz, 24.12.19 10:48)
  • Wolfgang Schäuble: "Wir haben in der Geschichte größere Herausforderungen bewältigt" Wer das Klima schützen wolle, müsse sein Konsumverhalten ändern, sagt der Bundestagspräsident. Klimaschutz gebe es nicht zum Nulltarif. ( ZEIT ONLINE, 24.12.19 9:20)
  • Bäumchen, Bäumchen, schütze mich! Weihnachten: Mit dem geschmückten Baum ist es richtig schön. Wofür sind Bäume sonst noch gut? Ach ja, sie helfen gegen den Klimawandel. Zum Fest zählt die PR-Branche fürs gute Gewissen eins und eins zusammen und sieht nur noch grün. - (tt-rss for umweltnetz, 24.12.19 8:47)
  • „Wir werden unser Leben verändern müssen“ Klimaschutz gebe es nicht zum Nulltarif, sagt der Bundestagspräsident. Schäuble warnt zudem vor einem „permanenten Erregungszustand“ in der Klimadebatte. (tt-rss for umweltnetz, 24.12.19 7:57)
  • Nord Stream 2: Gazprom sucht nach dem Plan B Die amerikanischen Sanktionen gegen die Ostseepipeline Nord Stream 2 machen Gazprom einen Strich durch die Rechnung. Wie der russische Erdgasriese aus dem Schlamassel kommen soll, ist alles andere als klar. (tt-rss for umweltnetz, 24.12.19 7:00)
  • Nachhaltigkeit: Die Greta-Frage 2019 hat viele Menschen zum Nachdenken gebracht, über Klima und Nachhaltigkeit. Was bedeutet das eigentlich für Weihnachten? Wir haben umweltbewusste Menschen gefragt, wie sie dieses Jahr feiern - und was sie verschenken. (tt-rss for umweltnetz, 24.12.19 6:10)
  • Schäuble: "Klimaschutz gibt es nicht zum Nulltarif" "Wir werden unser Leben verändern müssen" - Bundestagspräsident Schäuble hat die Bürger angesichts des Klimawandels auf Einschränkungen eingestimmt. Das Klimapaket der Regierung dürfe nicht "als soziale Wohltat" verkauft werden. (tagesschau.de - Die Nachrichten der ARD, 24.12.19 5:02)
  • „Es gibt Klimaschutz nicht zum Nulltarif“ „Wir werden unser Leben verändern müssen“, stellt Bundestagspräsident Schäuble klar. Der Umstieg in ein klimabewusstes Leben sei zu meistern, man solle das Klimapaket aber nicht als soziale Wohltat verkaufen. (tt-rss for umweltnetz, 24.12.19 2:44)
  • Steinmeier: "Die Demokratie braucht uns" Unsicherheit und Pöbeleien, Antisemitismus und Hass sowohl im Internet wie im Alltag. Angesichts dessen ruft Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier die Bundesbürger zu mehr Engagement für die Demokratie auf. (tt-rss for umweltnetz, 24.12.19 1:00)
  • Capturing CO2 from trucks and reducing their emissions by 90% Researchers at EPFL have patented a new concept that could cut trucks' CO2 emissions by almost 90%. It involves capturing CO2 within the exhaust system, converting it into a liquid and storing it on the vehicle. The liquid CO2 would then be delivered to a service station and where it will be turned back into fuel using renewable energy. (actu.epfl.ch, 24.12.19 0:12)

23.12.2019[Bearbeiten]

  • Mensch oder Natur? – Tirol diskutiert über ein Mega-Skiprojekt Durch den Klimawandel rücken Skigebiete immer weiter in die Höhe. Ein Grund, warum in Tirol für das größte Skigebiet Europas ein bisher unberührter Gletscher bebaut werden soll. (www.zdf.de, 23.12.19 22:19)
  • Flug Bern – Zürich: Cassis handelte den Vorgaben entsprechend Beim CO2-Sparziel macht der Bundesrat für sich selbst eine Ausnahme. Er will sogar noch öfter mit seinen eigenen Flugzeugen abheben. (tagesanzeiger.ch, 23.12.19 21:27)
  • Schon gelaufen: Nachschlag: Kommunizierende Röhren Der Ami sanktioniert den Russen und den Deutschen, weil der Gasmann Rohre verlegt, durch die des Russen Brennstoff zum Deutschen fließen soll, der den vom Ami überflüssig macht. Der Deutschlandfunk interviewt dazu. (tt-rss for umweltnetz, 23.12.19 21:17)
  • Nichts ist so gut wie Ziegenhaar Die Unesco hat den Alpinismus zum Kulturerbe erklärt. Es ist nicht zuletzt eine Anerkennung kreativer Handwerkstechnik im Umgang mit der Natur. || Alpinismus ist aus dem Handwerk entstanden | Man sagt, der Alpinismus sei in seinen Anfängen eine Erfindung aristokratischer Briten gewesen, aber was hätten sie gemacht ohne die einheimischen Handwerker? In seiner Geschichte des Bergsteigens mit dem treffenden Titel, «Der Träger war immer schon vorher da», nimmt Martin Krauss die Ideologie des alpinen Heldentums auseinander. Ohne die Hilfe von Bauern und Bäuerinnen, Gemsjägern, Hirten, Sennerinnen, Saumtreibern, Schmugglern und Schmieden wäre kein einziger der Gentlemen zum Gipfel gekommen. Denn Bergsteigen entstand von alters her aus dem Handwerk: «Seile gab es, um Schafe, Ziegen und Rinder sicher ins Tal zu bringen. Steigeisen wurden verwendet, um an steilen Hängen zu mähen oder auf Eisfeldern der Jagd nachzugehen (…) … (www.journal21.ch, 23.12.19 20:40)
  • Nachhaltig Schenken an Weihnachten Für alle, die gerne mit Sinn schenken: Die gemeinnützige Initiative „bewusst gemeinsam leben“ will den Gedanken an eine nachhaltige Zukunft in den Regionen und Gemeinden stärken und hat dafür Mitte September in Salzburg einen Lösungskongress ins Leben gerufen. Dabei wurden Ideen und Projekte vorgestellt, wie Zukunftsgestaltung im Kleinen möglich ist. Die Initiative bietet bis 24. Dezember nachhaltige Preise an. (www.krone.at, 23.12.19 20:28)
  • Wirtschaftsethiker vor dem Weihnachtsfest: „Die Marktwirtschaft baut nicht auf Nächstenliebe auf“ – Berlin – Tagesspiegel Der Wirtschaftsethiker Dominik Enste spricht über das Verhältnis von Christentum zum Konsum und über Berlins Experimente zum "bedingungslosen Grundeinkommen". Johannes C. Bockenheimer (www.tagesspiegel.de, 23.12.19 20:27)
  • NetzDG: 489 Beschwerden wegen Hassbotschaften auf Social Media Ursprünglich war die Regierung von 25.000 Beschwerden im Jahr ausgegangen, nun zeigt sich erneut: Es sind längst nicht so viele. 2019 waren es sogar noch etwas weniger Beiträge auf Twitter und Facebook, die beim Bundesamt für Justiz gemeldet wurden. (www.golem.de, 23.12.19 20:26)
  • Schifffahrt: Maritim-Koordinator Norbert Brackmann für Umstieg auf Flüssigerdgas Seeschiffe fahren zum größten Teil mit schmutzigem Schweröl als Treibstoff. Der Maritim-Koordinator der Bundesregierung fordert deshalb einen schnellen Umstieg auf Gasantrieb für große Pötte. (www.spiegel.de, 23.12.19 20:25)
  • Auslaufmodell weiße Weihnacht Milde Winter sind wir in Mitteleuropa gewohnt, aber weiße Weihnachten werden mit dem Klimawandel wohl endgültig zur Rarität. Ohne Schnee können wir das Fest dann auch gleich im Sommer feiern. Das hat jede Menge Vorteile. (www.klimareporter.de, 23.12.19 20:24)
  • WEICHENSTELLERIN FÜR DIE ZUKUNFT Ist auch in Sachen Energieoptimierung pünktlich: Die SBB stellt mit Innovationswillen, grossen Ambitionen und Pioniergeist die Weichen für eine energieeffiziente Zukunft. | Energieeffizienz steigern und erneuerbare Energien fördern: Gemeinsam mit anderen bundesnahen Unternehmen trägt die SBB im Rahmen der Initiative Energie-Vorbild (VBE) die Energiestrategie 2050 mit. | 2012 hat die SBB dafür ein eigenes, umfassendes Energiesparprogramm auf die Beine gestellt. | Auch die Zusammenarbeit mit der EnAW trägt Früchte: 60 Gigawattstunden Energie spart die SBB dadurch jährlich ein. (enaw.ch, 23.12.19 18:34)
  • Parlament begräbt den ökologischen Ersatz bei der Wasserkraft Bei der Neukonzessionierung von Wasserkraftanlagen braucht es in Zukunft faktisch keine ökologischen Ersatzmassnahmen mehr. Diesen Entscheid fällte der Nationalrat in der Wintersession. Allerdings erst im zweiten Anlauf — zuerst haben zu viele Parlamentarier falsch abgestimmt. (naturschutz.ch, 23.12.19 18:31)
  • Wir stehen am Beginn eines disruptiven Wandels hin zu mehr Klimaschutz Der Klimawandel war eines der dominierenden Themen dieses Jahres. Doch trotz vieler Diskussionen blieb vieles nur in Ansätzen stecken. Immerhin kann man auf 2020 hoffen. | Ein juristisch valides Klimagesetz wäre jetzt wichtig. Dann könnte Deutschland — mit Rückenwind aus Brüssel — endlich wieder eine Vorreiterrolle im internationalen Klimaschutz übernehmen und das Jahr 2020, in dem der unumkehrbare Klimaschutz begonnen hat, ginge als „Tipping Point“ in die Geschichte ein. Es wäre an der Zeit! (www.diw.de, 23.12.19 18:29)
  • Can You Change for Climate Change? Probably, but research shows that most people need behavioral “nudges” to do so; just the facts aren't enough (blogs.scientificamerican.com, 23.12.19 18:28)
  • Rikschas mit Batterie: Wie Indien bei der Elektromobilität vorausfährt Rikschas gehören zu den größten Luftverschmutzern in Indien. Deshalb steigen immer mehr Fahrer auf E-Rikschas um. Auch für das lange Laden gibt es eine Lösung. Daniela Schröder (www.tagesspiegel.de, 23.12.19 18:27)
  • Heat Pumps for Brick Drying at Wienerberger Wienerberger group is the world's largest producer of clay blocks and facing bricks, leading in the clay roof tile and concrete pavements market in Europe, and one of the strongest market players in concrete and plastic pipes. | Heat pump drying shall replace the actual fossil-based combustion-driven drying technique in the future. Therefore, Wienerberger will integrate a closed loop high temperature heat pump demonstrator in a brick dryer at their production site in Uttendorf, Upper Austria, as part of the European cofounded H2020 project DryFiciency, which is coordinated by AIT Austrian Institute of Technology GmbH. Bricks are dried in a continuous tunnel dryer, where the moisture content of the bricks is reduced from around 30% to 2 — 4%. The heat pump uses waste heat to provide hot air for the dryer. It includes piston compressors from Viking Heat Engines A/S, which are based on a proven, heavy-duty design developed in collaboration with the world's largest engine design… (www.ehpa.org, 23.12.19 18:20)
  • Erneuerbare Energien: "Man kann die Probleme der Energiewende nicht weganalysieren" Widerstand gegen Windräder und Stromleitungen? Angela Wilkinson vom Weltenergierat rät dazu, sich nicht nur auf die einstige Klimakanzlerin Angela Merkel zu verlassen. (tt-rss for umweltnetz, 23.12.19 16:49)
  • Lesen: Das Ende vom Buch Erst verschenkt, dann vergessen: Immer weniger Menschen versenken sich in Bücher. Zugleich versprechen Apps effizientes Schnelllesen. Schlimm? Oder neu und erfreulich? (tt-rss for umweltnetz, 23.12.19 16:46)
  • Auslaufmodell weiße Weihnacht Milde Winter sind wir in Mitteleuropa gewohnt, aber weiße Weihnachten werden mit dem Klimawandel wohl endgültig zur Rarität. Ohne Schnee können wir das Fest dann auch gleich im Sommer feiern. Das hat jede Menge Vorteile. - (tt-rss for umweltnetz, 23.12.19 15:55)
  • Die Welt ein wenig besser machen - sechs Beispiele Kriege, Konflikte, Klimawandel und Not: Das ist Alltag für Abermillionen. Geht es anders? Ja! Sechs Beispiele zeigen, was möglich ist und Hoffnung macht. (tt-rss for umweltnetz, 23.12.19 14:36)
  • Nicht mehr zu retten Australien brennt, trotzdem lehnt der Premier eine strengere Klimapolitik ab. Er ist ein Machtmensch, der nationale Ziele über alles stellt. (tt-rss for umweltnetz, 23.12.19 13:52)
  • «... aber das ist doch Blödsinn!» – Wir vergessen manchmal, dass wir auch eine Tierart sind. Ist die Menschheit noch zu retten? Das grosse Interview mit Welterklärer und Historiker Philipp Blom. | «Wir müssen uns bewusst werden: Als eine solche Gesellschaft werden wir es nicht schaffen» (www.tagesanzeiger.ch, 23.12.19 12:52)
  • Wie die Energiewende aus der Forschung in die Praxis kommt Für ihr Konzept einer effektiveren Abwärmenutzung wurden die TU München und das Start-up Orcan Energy mit dem Technologietransferpreis der deutschen Physikalischen Gesellschaft geehrt. (www.energie-und-management.de, 23.12.19 12:49)
  • Lockerung der Schuldenbremse: Es winken bis zu 2 Milliarden Eine Aufweichung der Schuldenbremse hat im neuen Parlament gute Chancen. Inzwischen flirten selbst Grünliberale mit dieser Idee. Die Verlockung ist gross. Aber wohin mit dem Geld? Im Fokus stehen die Klimapolitik, die AHV oder Steuersenkungen. (www.nzz.ch, 23.12.19 12:48)
  • Alarmierende Zahlen zu Produktion fossiler Brennstoffe - Treibhausgasemissionen steigen weiterhin: Aktuelle Maßnahmen sind unzureichend. (tt-rss for umweltnetz, 23.12.19 12:45)
  • Technologieforschung wirksamster Treiber für Klimaschutz - - Umfrage unter Fachleuten von Weltklimarat und Weltklimakonferenz zeigt Prioritäten für den weiteren Prozess. Hinderlich ist vor allem die Macht der Lobbies. (tt-rss for umweltnetz, 23.12.19 12:45)
  • Streit um Ostsee-Pipeline: Wirtschaftspolitisches Faustrecht Die US-Sanktionen gegen Nord Stream 2 stellen eine ungebührliche Einmischung in die europäische Energiepolitik dar. (www.infosperber.ch, 23.12.19 12:43)
  • Digital Natives stellen bald die Mehrheit der aktiven Schweizer Bevölkerung – doch was zeichnet diese Zielgruppe aus? Das wichtigste Merkmal der Digital Natives: Sie sind mit den Technologien der Digitalisierung aufgewachsen. Vielleicht war ihr erstes Mobilephone noch kein Smartphone, sondern ein Gerät des Typs Nokia 3310, auf welchem neben SMS-schreiben und telefonieren allenfalls noch das Game “Snake” zu spielen möglich war. Dennoch, die Digital Natives sammeln bereits im Kindes- und Jugendalter Erfahrungen mit digitalisierten Produkten. Dementsprechend selbstverständlich sind diese und werden diese genutzt. Den Umgang mit SMS, Social Media und Whatsapp sind sich die Digital Natives gewohnt. Ebenso ist Mobileshopping für diese Kundengruppe eine Selbstverständlichkeit. Die E-Commerce Studie von Y&R Wunderman zeigt, dass 92% der Digital Natives das Smartphone zum Shoppen nutzen, 36% kaufen mindestens einmal pro Woche “mobile” ein. | Die Digital Natives können als Kundengruppe mit hohen Anforderungen, wenig Geduld und Loyalität zusammengefasst werden, di... >| (blog.carpathia.ch, 23.12.19 12:42)
  • Nachhaltigkeit in die Nationale Wasserstoffstrategie Die geplante Nationale Wasserstoffstrategie wird einen Fahrplan für die Markteinführung von Elektrolyseuren enthalten. Dies sind Anlagen, in denen mit Strom eine Stoffumwandlung (chemische Reaktion) stattfindet. Die aktuell diskutierte Befreiung von Umlagen und Entgelten ist jedoch der falsche Weg, schreibt Christoph Heinemann vom Öko-Institut. Sinnvoll sei vielmehr eine staatliche Förderung, die eine nachhaltige Entwicklung der Technologie anreizt. (blog.oeko.de, 23.12.19 12:41)
  • Stromverbrauch: So viel Energie verbrauchen Streaming und Co. wirklich Wir möchten unseren Kontinent bis 2050 klimaneutral machen. Doch laut der Europäischen Kommission ist unser Stromverbrauch durch Streaming und Co. so hoch, dass daraus Folgen für den Klimawandel entstehen. Wir ordnen ein, wie hoch der Verbrauch im Vergleich mit anderen Industrien ist. | Digitale Dienste machen gerade einmal knapp ein Prozent des weltweiten Verbrauchs aus. (www.basicthinking.de, 23.12.19 12:39)
  • PV ersetzt Mühleberg bereits zu 80 Prozent Anlässlich der Abschaltung des AKW Mühleberg weist Swissolar darauf hin, dass die hierzulande installierten Photovoltaikanlagen schon in eineinhalb Jahren so viel Strom produzieren werden wie Mühleberg. Um auch für die zukünftig stillzulegenden AKW sowie für den wachsenden Strombedarf (u.a. für Elektrifizierung von Mobilität) rechtzeitig Ersatz zu schaffen, fordert Swissolar eine rasche Beschleunigung des Zubaus an Solaranlagen. Bund, Kantone und Energieversorger stehen dabei in der Pflicht. Photovoltaik hat unter den Erneuerbaren das mit Abstand grösste Ausbaupotenzial in der Schweiz. (solarmedia.blogspot.com, 23.12.19 12:37)
  • Konsumscham zu Weihnachten? Ach was. Während das Wort „Flugscham“ durch die neue Umweltbewegung Verbreitung gefunden hat, bleibt beim Konsum offenbar auch zu Weihnachten alles beim Alten — Umwelt hin oder her. Das Weihnachtsgeschäft muss laufen. (www.dw.com, 23.12.19 12:36)
  • Das kranke Gesundheitssystem braucht die Geistes- und Sozialwissenschaften um zu genesen Die Probleme im Gesundheitswesen können von der Medizin alleine nicht gelöst werden. Es heisst «Gesundheitswesen», aber die 84 Milliarden Franken pro Jahr werden nicht in die Gesundheit, sondern in die Krankheit investiert. Wir brauchen andere Disziplinen für neue Lösungen. (sagw.ch, 23.12.19 12:35)
  • Sieben Social-Media-Sünden Posten, ohne die Bedürfnisse der Fan-Gemeinschaft zu kennen, oder auf allen Kanälen präsent sein wollen — viele Fehler lassen sich vermeiden. | 1. Die Bedürfnisse der Follower ignorieren | 2. Testen ohne Kalkulation | 3. Kernbotschaften links liegen lassen | 4. Misserfolge negativ bewerten | 5. Mit dem Testen aufhören | 6. Kanäle nur betreiben, um sie zu haben | 7. Auf allen Kanälen den gleichen Content posten (www.pressesprecher.com, 23.12.19 12:31)
  • Verordnung über das Programm Agglomerationsverkehr (PAVV) Die Vorsteherin des Eidgenössischen Departements für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (UVEK), Simonetta Sommaruga, hat die Verordnung über das Programm Agglomerationsverkehr (PAVV) unterzeichnet. Die Verordnung regelt die Anforderungen an Agglomerationsprogramme sowie die wichtigsten Schritte von deren Prüfung durch den Bund. Neue Richtlinien für das Programm Agglomerationsverkehr (RPAV) präzisieren die Verordnung.    (www.are.admin.ch, 23.12.19 12:30)
  • Australien: Buschbrände lassen Feuerwolken entstehen – SPIEGEL ONLINE Ein Brand, der andere Brände anfacht: In Australien bilden sich immer wieder Feuerwolken. Gewitter und Orkanböen lassen Einsatzkräfte kapitulieren. Auch in Europa dürfte das Problem bald öfter auftreten. (www.spiegel.de, 23.12.19 12:26)
  • Schenken ist unvernünftig. Vier Gründe, warum wir's trotzdem tun Objektiv betrachtet, ist Konsum mittlerweile eine Gewissensfrage. Subjektiv wissen die meisten von uns: Wir haben längst genug. Aber im Dezember erliegt der Verstand regelmässig tiefer sitzenden Trieben. (www.nzz.ch, 23.12.19 12:25)
  • Elisabeth, die Ewige Königin Elisabeth II. ist das Staatsoberhaupt, das so lange regiert wie kaum jemand zuvor. Die 93-Jährige gilt als der Inbegriff des Royalen. 1980 besuchte sie die Schweiz. | Michael van Orsouw, ist promovierter Historiker, Bühnenpoet und Schriftsteller. (www.nzz.ch, 23.12.19 12:24)
  • SNB und Umweltschutz – «Wir dürfen keine Klimapolitik betreiben» – News – SRF Die Milliarden der Nationalbank fliessen auch in Erdöl und Kohle. Laut Direktorin Andréa Maechler muss das so sein. | Für Sergio Rossi hingegen, Volkwirtschafts-Professor an der Universität Fribourg, sind Öl- und Kohleinvestments heutzutage nicht mehr länger haltbar. Erst recht nicht, weil die SNB gemäss ihrer eigenen Anlagerichtlinien nicht in Firmen investieren darf, die systematisch gravierende Umweltschäden verursachen. (www.srf.ch, 23.12.19 11:57)
  • WWF rät: Einkaufsplanung und Resterezepte mindern unnötige Lebensmitteabfälle an den Feiertagen An Weihnachten wird ordentlich aufgetischt: Ob Zimtsterne, Gänsebraten oder Heidelbeerpunsch – jeder möchte seinen Liebsten an den Feiertagen etwas Besonderes bieten. Dabei landet im Einkaufswagen meist mehr als im Endeffekt in den Magen passt. Oft wandern einige Tage nach Weihnachten etliche Reste trotz anderer Vorsätze und mit schlechtem Gefühl in die Tonne. Der WWF rät daher zu einem moderateren Einkauf vor dem Fest und animiert dazu, Lebensmittelreste lecker zu verwerten. | Die Reduktion von Lebensmittelverschwendung fängt bereits beim Einkauf an. Wer vorab die Portionen realistisch nach dem tatsächlichen Bedarf kalkuliert, wird im Endeffekt übermäßige Reste vermeiden. Ein Einkaufszettel hilft dem Lockruf unnötiger Produkte zu widerstehen. Gerade an Weihnachten verleiten die vollen Regale und die geschlossenen Läden an den Feiertagen zu einem regelrechten Horten. (www.wwf.de, 23.12.19 11:52)
  • Publibike-Pannen verunsichern Kunden Der Veloverleiher kämpft mit technischen Problemen, Nutzer sind verärgert. Publibike rätselt über mögliche Ursachen. (tt-rss for umweltnetz, 23.12.19 10:49)
  • Wo der Klimawandel normal ist In den Feuern Australiens kämpfen Tausende um ihre Häuser, ihre Zukunft. Und sonst? Verdrängen die Menschen so gut es eben geht. (tt-rss for umweltnetz, 23.12.19 10:04)
  • "Erneuerbare werden sich gegenseitig kannibalisieren" Bleibt es im Verkehr bei der Treibhausgasquote für 2020, nehmen sich die erneuerbaren Kraftstoffe gegenseitig den Markt weg, sagt Elmar Baumann, Geschäftsführer des Biokraftstoffindustrieverbands VDB, im Interview mit Klimareporter° voraus. Die Bundesregierung müsse hier ihre Zusage aus dem Koalitionsvertrag endlich einlösen. - (tt-rss for umweltnetz, 23.12.19 9:53)
  • Mehr Wohlstand mit weniger Ressourcen? Das ist keine Utopie, sondern findet statt – auch in der Schweiz Kapitalismus heisse Wachstumszwang, und Wachstum bedeute Ressourcenverschleiss, heisst es. Doch diese Gleichung ist falsch, wie ein Blick auf die Materialflüsse zeigt: Wir machen aus weniger mehr. (tt-rss for umweltnetz, 23.12.19 8:00)
  • Australischer Premier nennt Forderungen für mehr Klimaschutz "unbesonnen" Wir werden uns nicht auf unbesonnene Klimaziele einlassen und traditionelle Industrien aufgeben, wodurch australische Arbeitsplätze gefährdet würden, sagt der australische Premier Scott Morrison. (tt-rss for umweltnetz, 23.12.19 7:09)
  • Greenwashing, Flugscham und CO2-Kompensation im Check Viel heiße Luft: Ob Brexit, Impeachment-Verfahren oder Nachhaltigkeitsdebatte, es gibt Themen, die man eigentlich mit 2019 hinter sich lassen möchte. Trotzdem ist es wichtig, sich mit ihnen zu beschäftigen. Weil nach wie vor bei vielen Verbrauchern Verwirrung zu den Themen Nachhaltigkeit, CO2-Kompensation und Fliegen herrscht, räumt Flyla mit sieben gängigen Vorurteilen auf. (tt-rss for umweltnetz, 23.12.19 5:00)
  • 2020 wird entscheidend für den Klimaschutz Immer wieder werden wichtige Entscheidungen im internationalen Klimaschutz verschoben. 2020 geht das nicht mehr. Das Paris-Abkommen von 2015 wird wirksam. (tt-rss for umweltnetz, 23.12.19 4:33)
  • Unterrichtsmaterialien für den Wald-, Arten- und Klimaschutz Neue, digitale Unterrichtsmaterialien zum Alltagsprodukt Papier vermitteln anschaulich die ökologischen und sozialen Folgen der globalen Papierproduktion und motivieren Schülerinnen und Schüler zum eigenen nachhaltigen Umgang mit der Ressource. Herausgeber der kostenfreien Materialien sind die Arbeitsgemeinschaft Natur- und Umweltbildung und der Verein Papier & Ökologie. >| (tt-rss for umweltnetz, 23.12.19 3:00)
  • EU-Verordnung: Energieverbrauch von Haushaltselektrogeräten senken Für Kühlschränke, Waschmaschinen, Geschirrspüler, Fernseher und Lampen gelten in der EU bald neue Regelungen. Damit soll der Verbrauch von Strom und Wasser weiter gesenkt und die Idee der Kreislaufwirtschaft gestärkt werden. Die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM) hat an den Neuregelungen mitgewirkt. (tt-rss for umweltnetz, 23.12.19 2:00)

22.12.2019[Bearbeiten]

21.12.2019[Bearbeiten]

  • «Wir müssen aufhören, Kinder zu Konsumenten zu machen» Neurobiologe Gerald Hüther sagt, was wir Kindern schenken sollten — und warum er seinen Eltern dankbar ist, dass sie kaum Zeit für ihn hatten. (www.tagesanzeiger.ch, 21.12.19 23:23)
  • Oberstes Gericht verpflichtet Regierung zum Klimaschutz Ein halbherziges Ankämpfen gegen den Klimawandel bedroht das Wohl der Bürger und ist ein Bruch der Europäischen Menschenrechtskonvention, entschied das oberste Gericht der Niederlande. Das historische Urteil verpflichtet erstmals eine Regierung zum Klimaschutz. Die CO2-Emissionen müssen nun viel stärker gesenkt werden. (www.klimareporter.de, 21.12.19 23:16)
  • Klimawandel: Eine Katastrophe, die die ganze Menschheit betrifft Brennende Fragen und Wälder überschatten das Christfest und den Jahreswechsel. Aber der Weltfrieden soll militärisch gesichert werden, nicht durch Klimaschutz. Die Kolumne (www.fr.de, 21.12.19 23:09)
  • Nicht nur an Weihnachten: Burnout bei Pfarrern Die Arbeit von Seelsorgern und Seelsorgerinnen ist kräftezehrend — gerade auch an Weihnachten. Wie kaum eine andere Berufsgruppe sind Seelsorgende Burnout-gefährdet. Drei von ihnen erzählen, warum sie krank geworden sind. (www.nzz.ch, 21.12.19 23:08)
  • Diese Armee hat keinen Sinn Weil immer weniger Junge ins Militär wollen, wird der Zugang zum Zivildienst erschwert. Absurd. || Wenn bürgerliche Politiker Leute, die sich engagieren wollen, als «Abschleicher» denunzieren, zeigt ihre Redewendung vor allem eines: Dass sie nichts begriffen haben. Stattdessen beschloss das Parlament diese Woche noch, für 6 Milliarden Franken Kampfjets zu kaufen, 30 an der Zahl, 200 Millionen Franken das Stück. Wir können es kaum erwarten, sie über den Schweizer Himmel schleichen zu hören. (www.tagesanzeiger.ch, 21.12.19 23:06)
  • Saubere Wärme | Clean Heat Heizen mit Holz ist ein zweischneidiges Schwert: Nur wenn der Brennstoff in emissionsarmen und effizienten Anlagen eingesetzt wird, kann Holz einen wichtigen Beitrag zur Wärmewende leisten. Sie haben es in der Hand, die richtige Alternative zu wählen! | Rund 65% der in Haushalten benötigten Energie wird für das Heizen aufgewendet. Saubere Wärme beinhaltet drei zentrale Aspekte: | Vermeiden: Wie kann der Wärmebedarf gesenkt werden, damit Emissionen erst gar nicht entstehen? | Verlagern: Auf welche sauberen und klimafreundlichen Alternativen kann die Wärmeversorgung umgestellt werden? | Verbessern: Was zeichnet emissionsarme Öfen und Kessel aus? - - (www.clean-heat.eu, 21.12.19 23:04)
  • SVP: Abweichler wie Diana Gutjahr werden unter Druck gesetzt Der SVP-Chef setzt bei den Schlussabstimmungen im Nationalrat Abweichler unter Druck, bis sie die Meinung ändern. Bei der Verteilung der Kommissionssitze wird einer Unternehmerin ein europapolitischer Denkzettel verpasst. (www.nzz.ch, 21.12.19 23:03)
  • Smart Home im Fertighaus: Energiesparen für Hausbauer und Umwelt „Intelligentes Haus“: so lässt sich Smart Home ins Deutsche übersetzen. Zwar muss man dank der einfachen Bauweise eines Fertighauses heutzutage für einen Hausbau nicht unbedingt ein Architekturstudium abgeschlossen haben, denken sollten Sie allerdings dennoch. Woran? An die Umwelt! Energiesparkonzepte in Smart-Homes werden laut einer Schätzung von Jahr zu Jahr auf mehr Interessenten stoßen. Kein Wunder im Zeitalter, in dem Klimaschutz in aller Munde ist. (globalmagazin.com, 21.12.19 22:40)
  • Schweiz: Gibt es hier Neoliberlismus? Billige, unausrottbare Klischees kursieren über den Neoliberalismus. Die Diffamierungen fast immer die gleichen sind: Deregulierungswut, Aushungern des Staates, Sozialabbau, Diktat des Marktes. Nur: Gibt es das in der Schweiz? (www.nzz.ch, 21.12.19 22:40)
  • Schweigespirale: Wenn Medien Rassismus propagieren Der Kampf gegen Diskriminierung kann eigentlich nur gut gemeint sein. Häufig verstricken sich Aktivisten aber selbst in rassistische Argumentationsmuster. Das wird vor allem dann zum Problem, wenn Medienhäuser sich deren Ideologie zu eigen machen — und ihre Konsumenten nach Hautfarbe umerziehen wollen. (www.nzz.ch, 21.12.19 22:38)
  • Streit um Flugreisen: Billigflieger sind­ ein Segen Es kann nicht nur um CO2 gehen, man muss auch die Klassenfrage stellen: Der moderne Wanderarbeiter fliegt. Auch zu Weihnachten nach Hause. (www.taz.de, 21.12.19 22:38)
  • Klimaschutz geht nur ohne Atomkraft – Lobbyisten beleben die Illusion neu Sie ist nicht sauber: Klimaschutz geht nur ohne Atomkraft | Sylvia Kotting-Uhl ist Grüne-Bundestagsabgeordnete und Vorsitzende des Ausschusses für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit. (www.fr.de, 21.12.19 22:30)
  • Nord Stream 2: Allseas setzt Verlegung der Gaspipeline aus Angesichts drohender US-Sanktionen hat das Schweizer Unternehmen Allseas die Arbeiten an der Gaspipeline Nord Stream 2 suspendiert. Es war an der Verlegung der Rohre beteiligt. Die deutsche Regierung verurteilt die Sanktionen. (www.nzz.ch, 21.12.19 22:29)
  • Schweizer Radiolandschaft: Die Meinungsmacht der SRG nimmt zu Unbeachtet von der Öffentlichkeit haben sich die Voraussetzungen für privates Radio in der Schweiz grundlegend verändert. Mehrere Radioveranstalter haben ihre Konzessionen zurückgegeben und müssen keinen Programmauftrag mehr erfüllen. Dies schwächt die Informationsvielfalt und nützt vor allem der SRG. (www.nzz.ch, 21.12.19 22:29)
  • 2019/126991142-bilanz-der-ersten-session-die-gruene-welle-ruettelt-am-buergerblock Bilanz der ersten Session: Die grüne Welle rüttelt am Bürgerblock Der grüne Erfolg im Oktober hat die Schweizer Politik nicht auf den Kopf gestellt. Dennoch liefert die erste Session Hinweise auf einen subtilen Wandel. (www.watson.ch, 21.12.19 22:28)
  • Don Alphonso: Mit dem Klimanotstand an die Spitze der Opferhierarchie Völlig egal, ob andere nach Naturkatastrophen im Elend leben: Mit „Klimanotstand“ ermächtigen sich Privilegierte zum Moralführertum. Bezahlen wird dafür die einst stolze Münchner SPD, die heute vor Extinction Rebellion kuscht. (to.welt.de, 21.12.19 22:27)
  • Wie die Ostschweizer Klimajugend die politische Agenda erobert hat Die Jugendlichen gaben in der Ostschweiz mit ihren Klimastreiks den Politikern den Takt vor.  Doch nach den erfolgreichen Protesten folgt nun der zermürbende politische Prozess. (www.tagblatt.ch, 21.12.19 22:26)
  • Debatte um den Klimawandel: Nicht viel mehr als Visionen Die Erderwärmung schreitet schneller voran als berechnet. Eigentlich müsste die Menschheit verzweifeln, doch die Verdrängung funktioniert bestens. (taz.de, 21.12.19 22:25)
  • SRF-Arena zum Mühleberg-Aus: Ein Teilnehmer überstrahlt alle anderenn Wenige Stunden nachdem das erste Schweizer Atomkraftwerk endgültig vom Netz gegangen war, wurde in der Arena über Strommix, Versorgungssicherheit und Ideologie-Vorwürfe gestritten. Die angeregte Diskussion hatte einen eindeutigen Sieger. | In der Mühleberg-«Arena» überstrahlt der gmögige SP-Nussbaumer SVP-Atomfreund Giezendanner (www.watson.ch, 21.12.19 22:22)
  • Niederlande: Klimaaktivisten siegen gegen eigene Regierung Ein Urteil des Obersten Gerichtshofs der Niederlande verpflichtet die Regierung zur Einhaltung der Klimaziele. Nagelneue Kohlemeiler könnten frühzeitig stillgelegt werden. Eine Berufung ist unmöglich. (spon.de, 21.12.19 22:20)
  • Gute Umfragewerte – aber? – Mietwohnungs-Initiative startet mit Ja-Mehrheit Ob die Befürworter ihren Vorsprung bis zur Abstimmung im Februar retten können, ist offen. || Die Mietwohnungs-Initiative startet mit einem beachtlichen Ja-Anteil von 66 Prozent in die heisse Phase des Abstimmungskampfes. | Allerdings dürften die Befürworter bis zum Abstimmungstermin noch an Boden verlieren. | SP- und Grünen-Wähler sagen deutlich Ja, FDP und SVP mehrheitlich Nein. Die Mitte stimmt zurzeit gegen die jeweiligen Parteiempfehlungen. (www.srf.ch, 21.12.19 22:18)
  • Diskussion | Gespräch in der Urania Berlin Der Angriff von Tesla und Co. auf die Autobranche — ein Gespräch über Mobilität im digitalen Zeitalter mit Timo Daum, Katja Diehl und Elsa Koester (der Freitag) (www.freitag.de, 21.12.19 22:16)
  • Rückblick auf die letzte Parlamentssession des Jahrzehnts In den letzten drei Wochen hat das Parlament ein letztes Mal in dieser Dekade über aktuelle politische Geschäfte beraten. Dabei wurden auch einige energiepolitische Themen diskutiert. || Ständerat | klarere Definition der Umweltauflagen für Wasserkraftwerke ausgesprochen. | Motion «Verpflichtender Grundschutz für kritische Strominfrastrukturen» abgelehnt. | Motion «Holzenergiepotenzial ausschöpfen» angenommen. | Interpellationen «Pariser Klimaabkommen ist nur mit Minergie-P/Plus-Energie-Bauten im Gebäudeprogramm umsetzbar» (19.4273), «Wettbewerb bei der Produktion von Alternativenergie» (19.4269) hat der Ständerat diskutiert und erledigt || Nationalrat | Annahme der Motion «Langfristige Stromversorgungssicherheit. Sicherstellung und Klärung der Verantwortlichkeiten» (19.3004) (energeiaplus.com, 21.12.19 22:05)
  • Greta Thunberg says she ‘needs a rest' as she heads home to Sweden after year of global climate activism Teenage climate change activist Greta Thunberg has said she needs a rest, after spending the year traversing the globe by sea, road and rail to wake up world leaders and the public to the threat of global warming. | After being named Time magazine's Person of the Year — and attacked on Twitter by jealous US president Donald Trump — the 16-year-old Swede joined thousands of students in the northren Italian city of Turin on Friday to pressure the country's government into cutting carbon emissions. | Thunberg, who refuses to fly, arrived in Turin by train from Madrid after attending the UN climate summit in the Spanish capital. Those talks were originally intended to take place in Chile, only to be relocated following the outbreak of protests in Santiago. (www.independent.co.uk, 21.12.19 22:01)
  • Ohne Job bist Du nichts – und weg von der Gesellschaft Wer seine Arbeit verliert, verliert fast alles: Eine geregelte Tagesstruktur, Anerkennung und das soziale Beziehungsnetz. Betroffene erzählen, wie schwierig es ist, in einer solchen Situation das Selbstbewusstsein zu behalten. Der Weg zurück in die Arbeitswelt kann gelingen, er ist aber steinig. (www.srf.ch, 21.12.19 22:01)
  • Explaining Extreme Events from a Climate Perspective This BAMS special report presents assessments of how human-caused climate change may have affected the strength and likelihood of individual extreme events. | The desiccating Four Corners drought, intense heat waves on the Iberian peninsula and in northeast Asia, exceptional precipitation in the Mid-Atlantic states, and record-low sea ice in the Bering Sea were 2018 extreme weather events made more likely by human-caused climate change, according to new research published today in the Bulletin of the American Meteorological Society (BAMS). | The eighth edition of the report, Explaining Extreme Events in 2018 from a Climate Perspective, presents 21 new peer-reviewed analyses of extreme weather across five continents and one sea during 2018. It features the research of 121 scientists from 13 countries looking at both historical observations and model simulations to determine whether and by how much climate change may have influenced particular extreme events. (www.ametsoc.org, 21.12.19 21:57)
  • Mit krummen Rüebli und fleckigen Kartoffeln Ethisch und ökologisch können wir uns Foodwaste nicht länger leisten, findet Claudio Beretta. Doch bei der Vermeidung stehen wir erst am Anfang. (ethz.ch, 21.12.19 21:57)
  • AKW Mühleberg | Brennstäbe bleiben 1 Mio. Jahre radioaktiv: Kannst du dich durch unsere Timeline scrollen? Erst nach einer Million Jahre wird die Radioaktivität der Brennstäbe aus Mühleberg so weit abgeklungen sein, dass sie für Mensch und Umwelt nicht mehr gefährlich ist. Kannst du dir diese Zeitspanne vorstellen? Scroll dich durch unsere Timeline (wir haften nicht für Krämpfe im Finger). (www.watson.ch, 21.12.19 21:51)
  • Wo Berlin auf dem Weg ins Jahr 2030 steht DIW Berlin und Bertelsmann Stiftung untersuchen Stärken und Schwächen Berlins — In sieben von acht Kategorien hat sich Berlin seit 2008 verbessert, nur in der Verwaltung ist Berlin zurückgefallen — Im Vergleich zu anderen europäischen Hauptstädten überzeugt Berlin bei vor allem bei Talent und Technologie, aber nicht bei Mobilität und Verwaltung — Vorbilder könnten Städte wie Kopenhagen oder Stockholm sein, aber auch Lissabon hat Berlin etwas voraus (www.diw.de, 21.12.19 21:50)
  • #klimaretten: Verhalten oder Verhältnisse ändern? Im Interview kommentiert Prof. Dr. Rainer Grießhammer, der lange Geschäftsführer des Öko-Instituts war, die Aussichten für den Klimaschutz und Fridays for Future und die ewig aktuelle Debatte: Verhalten oder Verhältnisse ändern? | Buch: # klimaretten — Jetzt Politik und Leben ändern. Lambertus-Verlag, Freiburg 2019. (blog.oeko.de, 21.12.19 21:48)
  • Heizen mit «grünem Öl» vom Käferberg Holz ist der einzige nachwachsende Energieträger der Schweiz. Der zum Heizen wiederentdeckte Rohstoff ist CO2-neutral und dank moderner Holzfeuerungsanlagen sauber. Dass Wärmeverbunde einen wichtigen Beitrag zur Energiewende leisten, zeigt das Beispiel Zürich. | Grün Stadt Zürich geht jedenfalls davon aus, dass man noch genug nachhaltig geerntetes Energieholz aus dem Stadtwald hätte, mit dem ein weiterer Wärmeverbund in der Grösse des Käferberges betrieben werden könnte. (www.powernewz.ch, 21.12.19 21:46)
  • Elektroauto: Unbegründete Ängste Mangelnde Reichweite, fehlende Ladeinfrastruktur, fragliche Alltagstauglichkeit und hohe Kosten. Die Vorurteile gegen die Elektromobilität sind vielfältig. Doch die Praxis von Elektroautofahrern entkräftet viele Vorbehalte: Reinhard Siekemeier fährt seit 11 Jahren elektrisch, berichtet Ihnen von seinen E-Auto-Erfahrungen und schließt mit einem Plädoyer für die Antriebstechnologie der Zukunft. (www.energieverbraucher.de, 21.12.19 21:44)
  • Klartext Klima – YouTube Özden Terli, Stefan Rahmstorf und Volker Quaschning sprechen Klartext zur Klimakrise (youtu.be, 21.12.19 21:43)
  • Trend zu Mehrfamilien-Sonnenhäusern hält an Das Sonnenhaus-Institut verzeichnet einen anhaltenden Trend hin zu Mehrfamilien-Sonnenhäusern. Während viele Jahre vor allem weitgehend solar beheizte Einfamilienhäuser gebaut wurden, verschiebt sich der Zubau mit dem bewährten solaren Energiekonzept zunehmend in Richtung Mehrfamilienhäuser und Geschosswohnungsbau. Das stellt das Kompetenznetzwerk für solares Bauen in seinem Jahresrückblick fest. | Darüber hinaus hat sich die 2014 eingeläutete neue Generation des Sonnenhauses, die sich durch Technologieoffenheit und Sektorenkopplung auszeichnet, mittlerweile etabliert. „Sonnenhä >| (www.enbausa.de, 21.12.19 21:41)
  • Infografik: So reisst man ein AKW ab Wie der Abriss des AKW Mühleberg vonstatten gehen soll, sehen Sie in der grossen Infografik. (tagesanzeiger.ch, 21.12.19 21:41)
  • Der Energiebranche rennt die Zeit davon Kohle und Atom raus, Erneuerbare rein — für den großen Branchenverband BDEW hat auch 2019 die Energiewende noch famos funktioniert. Warum die Bundesregierung da Vorhaben wie das Kohleausstiegsgesetz immer weiter verschiebt, kann BDEW-Chefin Andreae nicht verstehen. Die Zeit laufe langsam ab. (www.klimareporter.de, 21.12.19 21:41)
  • Textilien | Workwear: Design trifft auf Funktion und Nachhaltigkeit Moderne Arbeits- und Berufskleidung muss heute mehr bieten als Schutz und Funktionalität. Vielmehr wird sie zum modischen Outfit. Auf der A+A, der internationalen Fachmesse für Sicherheit und Gesundheit auf der Arbeit, zeigten zahlreiche Anbieter, wie sich das vereinen lässt. Darunter auch Textilserviceanbieter CWS, der vor allem auf nachhaltige Materialien und die Kreislaufwirtschaft setzt. (www.umweltdialog.de, 21.12.19 21:35)
  • 2021 fallen die ersten Photovoltaik-Anlagen aus der Solarförderung Am 1. Januar 2021 fallen die ersten Photovoltaik-Anlagen aus der EEG-Einspeisevergütung. Nach 20 Jahren plus den Monaten des Inbetriebnahme-Jahres endet für sie die Förderung. Eigentümer der 1. Generation von Hausdachanlagen müssen ihre Solaranlage danach aber nicht stilllegen. Darauf weist das Solar Cluster Baden-Württemberg hin. Um die Anlage weiter profitabel betreiben zu können, sollten die Eigentümer unter anderem auf den Eigenverbrauch des Solarstroms umstellen. Auch Batteriespeicher sind hier sehr bald eine wirtschaftliche Option. Was nicht selbst verbraucht werden kann, können die Eigentümer an spezialisierte Stromabnehmer verkaufen, so Franz Pöter vom Solar Cluster. Erste Anbieter auch für die Vermarktung von Strom aus Kleinanlagen gibt es bereits. (www.geb-info.de, 21.12.19 21:34)
  • Bundesrat stimmt Klimaschutzmaßnahmen zu [20.12.2019] Der Bundesrat hat in seiner heutigen Sitzung der Verordnung zur Verbesserung der Rahmenbedingungen für Landstrom in Seehäfen und der Verordnung zur steuerlichen Förderung von Gebäudesanierungen zugestimmt. (www.bmwi.de, 21.12.19 21:32)
  • Politische Prozesse: Empfehlungen zum Umgang mit Fridays for Future Das Interesse am Klimaschutz ist stark gewachsen. Die „Fridays for Future“-Bewegung erhält viel staatlichen und gesellschaftlichen Zuspruch, der sich bislang jedoch kaum in tatsächlichen Veränderungen niedergeschlagen hat. Für Entscheidungsträgerinnen und Entscheidungsträger, die den Klimaschutz mit stärkerem Engagement vorantreiben wollen, hat IASS-Fellow Elizabeth Dirth eine kompakte Handreichung sowie einen ausführlicheren Policy Brief verfasst. | „Die Welt hat den Weckruf gehört, dass die Klimaschutz-Ambitionen erhöht werden müssen. Die Handreichung kann dazu beitragen, Antworten auf die Klimakrise und die Sorgen der jungen Menschen zu finden, indem sie die Systeme und Prozesse hinter den Entscheidungen untersucht und Möglichkeiten der Neugestaltung aufzeigt“, erläutert Dirth. In ihre Arbeit sind Erkenntnisse aus Theorie und Praxis eingeflossen (www.iass-potsdam.de, 21.12.19 21:29)
  • Zürich: Interview mit Gesundheitsdirektorin Natalie Rickli Die neue Zürcher Gesundheitsdirektorin Natalie Rickli (svp.) könnte unangenehme Entscheide wie Spitalschliessungen kommunizieren müssen. Eine Abwahl nähme sie in Kauf, wie sie im Gespräch mit der NZZ durchblicken lässt. (www.nzz.ch, 21.12.19 20:41)
  • Cyber-Delegierter des Bundes: «Wir können nicht alle schützen» Seit August hat der Bund einen «Mr. Cyber», der die Anstrengungen im Bereich Cybersicherheit koordinieren soll. Erstmals spricht der 38-jährige Florian Schütz über die vielen Erwartungen an ihn und seine laufenden Projekte. Und er sagt, was er sich von der Wirtschaft wünscht. (www.nzz.ch, 21.12.19 20:39)
  • Europäische Experten sehen deutsche Energiewende kritisch Einer Umfrage des Weltenergierats zufolge betrachten nur elf Prozent der europäischen Teilnehmer die deutsche Energiewende als Blaupause für die Welt. Höher fällt die Zustimmung außerhalb Europas aus. (www.pv-magazine.de, 21.12.19 20:38)
  • Windrad-Recycling in unsicheren Zeiten Wie viele Windkraftanlagen genau stillgelegt werden müssen, wenn ab 2021 Tausende die EEG-Vergütung verlieren, ist unklar. Dennoch hat eine Studie des Umweltbundesamts die Herausforderungen beim Rückbau abgeschätzt. Eine zentrale Entsorgungsfrage müsse dabei branchenübergreifend gelöst werden. (www.klimareporter.de, 21.12.19 20:35)
  • 12-Familienhaus in Pirna setzt auf dezentrale Wärmepumpen Im ersten Moment ist man in Bezug auf die Wirtschaftlichkeit skeptisch, wenn man sieht, dass der Investor das besichtigte Zwölffamilienhaus mit zwölf Wärmepumpen saniert hat. Je Wohnung eine — das kann sich doch nicht lohnen. Dann hört man aber doch sehr stichhaltige Gründe. (www.heizungsjournal.de, 21.12.19 20:33)
  • Green New Deal: Ein grüner Anstrich für den Kapitalismus reicht nicht Angesichts von fortschreitendem Klimawandel, steigender Ungleichheit und schrumpfendem Raum für Öffentlichkeit ist ein neuer Gesellschaftsvertrag dringend notwendig. | Nina Treu arbeitet beim Konzeptwerk Neue Ökonomie und ist Teil der Webredaktion von www.degrowth.de. (www.fr.de, 21.12.19 20:31)
  • Innovation stärkster Hebel für mehr Klimaschutz Die Erforschung und Entwicklung CO2-armer Technologien könnte nach Einschätzung von Fachleuten derzeit am ehesten für Schwung im Kampf gegen die Erderwärmung sorgen. (www.energie-und-management.de, 21.12.19 20:27)
  • What Climate Change Tells Us about Being Human The crisis requires us to face hard limits set by nature while also reimagining the stories we tell ourselves (blogs.scientificamerican.com, 21.12.19 20:26)
  • Trend zu Mehrfamilien-Sonnenhäusern Das Sonnenhaus-Institut verzeichnet einen anhaltenden Trend hin zu Mehrfamilien-Sonnenhäusern. Während viele Jahre vor allem weitgehend solar beheizte Einfamilienhäuser gebaut wurden, verschiebt sich der Zubau zunehmend in Richtung Mehrfamilienhäuser und Geschosswohnungsbau. (www.ikz.de, 21.12.19 20:24)
  • Mit kühlem Kopf zu einem gesünderen Klima Die internationalen Klimaverhandlungen sind festgefahren. Besonders tragisch ist, dass es bei der Einrichtung eines weltweiten Emissionszertifikatehandels keine Fortschritte gibt. Denn auch im Kampf gegen die Klimaerwärmung sind marktwirtschaftliche Instrumente die Lösung. (www.nzz.ch, 21.12.19 20:23)
  • Weihnachten an der UZH: Von Rentieren und Weihnachtsgurken Woher stammt eigentlich die Weihnachtsgurke? Darf man sich in Zeiten des Klimawandels überhaupt einen Tannenbaum anschaffen? Als Einstimmung auf die Festtage beantworten UZH-Forscherinnen und -Forscher weihnachtliche Fragen. (www.news.uzh.ch, 21.12.19 20:20)
  • Von Mühlen, Raubrittern und einem Weihnachtsbaum Eine Erkundung vor der eigenen Haustür führt in die Kindheit, in die Lokalhistorie und auf dem Umweg über die Eiszeit in die vorweihnachtliche Gegenwart. | Wer in Küsnacht am Zürichsee oder in der Nähe aufgewachsen ist, kennt das Küsnachter Tobel wahrscheinlich von einer Schulreise. Die Schlieremer Chind haben einst über dessen Geheimnisse gesungen. Ihnen, den Geheimnissen, wollte ich in der Vorweihnachtszeit nachgehen und damit meiner Kindheit einen Besuch abstatten. Für einmal beginnt meine Wanderung vor der eigenen Haustür. Ich gehe durchs Dorf, am Gebäudekomplex aus Beton vorbei, welchem vor Jahren das alte Schulhaus weichen musste, in dem ich die ersten drei Primarklassen besucht habe, und erreiche dann jenen Ort, wo der Dorfbach aus dem tief eingeschnittenen Tobel ins Tal des Zürichsees tritt. Dieser Bach, meistens friedlich, aber sporadisch eine Bedrohung für Leib und Leben, hat seit Jahrhunderten eine wichtige Rolle fü... >| (www.journal21.ch, 21.12.19 20:17)
  • Die Bundesregierung fährt den Klimaschutz in Gebäuden an die Wand Der Klimaschutz in Gebäuden ist ein zentraler Faktor zum Erreichen der Klimaziele. Welchen Plan hat die Bundesregierung und wie gut ist dieser? (www.energie-klimaschutz.de, 21.12.19 20:17)
  • BUND-Konzept zur Einhaltung der Klimaziele im Verkehr 2030 – Nur eine grundlegende Verkehrswende schafft 42 Prozent CO2-Minderung Die Pläne der Bundesregierung zur Einhaltung der eigenen Klimaziele 2030 im Verkehr sind mangelhaft. Ohne eine rechtsverbindliche Festschreibung wirksamer Maßnahmen und Instrumente wird Deutschland das Pariser Klimaabkommen nicht einhalten können. Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) hat die dafür erforderlichen Maßnahmen in einem Konzept nachhaltiger Mobilität zusammengeführt, das alle Verkehrsträger einschließt. Das BUND-Konzept zur Einhaltung der Klimaziele im Verkehr 2030 zeigt, wie die notwendigen Minderungen erreicht werden können, ohne die gesellschaftliche Teilhabe durch hohe Mobilitätskosten auszuschließen oder die Mobilität in Gänze einzuschränken. (www.bund.net, 21.12.19 20:08)
  • GLOBAL 2000 fordert volle Transparenz bei Nationalem Energie- und Klimaplan Umweltschützer stellen Antrag nach dem Umweltinformationsgesetz, um an wichtige fehlende Annahmen zu kommen (www.global2000.at, 21.12.19 20:08)
  • «Wir haben Hurra geschrien damals. Wir schreien nicht mehr Hurra» – fünf Jahre nach der Annexion ist die Halbinsel Krim ein Problemfall. Trotz der grosszügigen Milliardenhilfe aus Russland ist die Krim noch immer eine arme Region. Die annektierte Halbinsel braucht nicht weniger als ein Wirtschaftswunder. (www.nzz.ch, 21.12.19 20:06)
  • Wie misst man Lebenszykluskosten? Lebenszykluskosten gewinnen in der Diskussion um nachhaltige Beschaffung zusehends an Bedeutung. Die Geschäftsstelle der Initiative Energie-Vorbild des Bundesamts für Energie (BFE) entwickelt für die beteiligten Akteurinnen und Akteure derzeit ein Tool, mit dem diese Kosten einfach und spezifisch für jede neue Anschaffung kalkuliert werden können. Worum es bei diesem Tool genau geht und wie es funktioniert, lesen Sie im Artikel unten. (energeiaplus.com, 21.12.19 20:04)
  • «50 Jahre WEF sind genug!» Im Januar wird die Tour de Lorraine 20 Jahre alt. Im Interview erklärt Mitorganisatorin Andrea Meier, dass es nicht schlimm ist, als Party wahrgenommen zu werden und weshalb Klimawandel und Systemwandel unbedingt im selben Satz gesagt werden müssen. (www.journal-b.ch, 21.12.19 20:03)
  • Ausmalbilder, Farbstreifen, kriechende Schnecken: "Die ganze Bandbreite an Visualisierungsprojekten zeigen" Allgemeinverständlich, innovativ, zum Handeln anregend — so sollten Infografiken zum Klimawandel sein. Ein Wettbewerb der Fachhochschule Potsdam zeigt reihenweise spannende Visualisierungen (www.klimafakten.de, 21.12.19 20:02)
  • Eitel darfst du nicht sein Sie liefern den Rohstoff der News — und bleiben mit ihrer Arbeit im Hintergrund: die Frontleute der Agenturen. Benjamin von Wyl porträtiert die SDA-Bundeshausredaktorin Charlotte Walser. | Die Agentur Keystone/SDA steht unter massivem Druck, weil die Medienverlage einen scharfen Sparkurs fahren. Ein Grounding der News-Lieferantin hätte für die Schweizer Medien katastrophale Folgen. Ein Blick auf den Arbeitsalltag der SDA-Bundeshausredaktion macht das deutlich. Charlotte Walser beschreibt im Gespräch mit der "Medienwoche" ausführlich, wie Journalismus in einer Nachrichtenagentur funktioniert. Zu lesen ist ein Rückblick auf zwei Jahrzehnte Agenturjournalismus, denn zwischenzeitlich hat Charoltte Walser gekündigt. (www.journal21.ch, 21.12.19 19:57)
  • Ausbau der oberflächennahen und Tiefen-Geothermie durch NRW-Entfesselungspaket Mit dem am 17. Dezember vom Kabinett beschlossenen fünften Entfesselungspaket hat die Landesregierung insgesamt 17 Maßnahmen zur Beschleunigung und Vereinfachung von Verfahren beim Ausbau der Erneuerbaren Energien auf den Weg gebracht. Damit will die Regierung mehr Ehrgeiz, Tempo und Entschlossenheit beim Ausbau der Erneuerbaren zeigen. Wirtschafts- und Energieminister Prof. Dr. Andreas Pinkwart: "Die beschleunigte Energiewende kann daher nur gelingen, wenn wir alle Ausbau-, Vereinfachungs- und Beschleunigungspotenziale überprüfen und heben. Die heute beschlossenen innovativen Maßnahmen im fünften Entfesselungspaket sind dafür eine gute Grundlage. Denn nur durch Nutzung und Anwendung nachhaltiger Energiequellen in ihrer ganzen Vielfalt können wir die Klimaziele erreichen." (www.energieagentur.nrw, 21.12.19 19:56)
  • Scheitern ist ein integraler Bestandteil von Innovation Deutsche Unternehmen sind berüchtigt für ihre Fehler-Aversion. Dabei machen nur Feige und Faule keine Fehler, wusste Oscar Wilde. Doch nicht jede Panne und jedes Scheitern bringt weiter. Wie können wir „gute“ Fehler von „schlechten“ unterscheiden? Für die Google-Manager Steffen Kramer und Stefan Hentschel und den PwC-Mann Ulf Bosch steht fest: Eine größere Akzeptanz von Fehlern ist erforderlich, um Unternehmen die Beweglichkeit zu geben, die sie in einer Zeit der Beschleunigung und des verschärften Wettbewerbs dringend benötigen. In ihrem Buch Digital Offroad fordern sie von Managern mehr „Geländegängigkeit“, also mehr Bereitschaft und die Fähigkeiten, abseits gebahnter Wege zu agieren. Im Channel Produktion & Prozesse von buchreport.de erklären sie, was das mit Fehlerkultur zu tun hat. (www.buchreport.de, 21.12.19 19:55)
  • Smart Home ist für viele Verbraucher uninteressant Vernetzte und digitale Geräte können Abläufe in Wohnungen automatisieren. Gerade zu Weihnachten boomt das Geschäft mit Alexa, Siri und Co. Intelligente Stromzähler (Smart Meter) erhalten bald alle privaten Haushalte. Nach wie vor bleibt für viele Verbraucher aber unklar, welchen Mehrwert Smart Home für sie bringt. Das zeigt eine aktuelle Umfrage im Auftrag des Verbraucherzentrale Bundesverbands (vzbv). (www.enbausa.de, 21.12.19 19:54)
  • Heizen und kühlen über die Decke Flächenheizung und -kühlung erfreuen sich großer Beliebtheit. Neben den Systemen für Fußboden und Wand werden zunehmend Decken als Kühl- und Heizsysteme aktiviert. Die wesentlichen Gründe dafür: Wirtschaftlichkeit, Energieeffizienz und Behaglichkeit. Im ersten Teil dieses dreiteiligen Beitrags werden die Aspekte Wirtschaftlichkeit und Energieeffizienz beleuchtet. Im zweiten Teil liegt der Fokus auf der Behaglichkeit, im Teil 3 wird das Systemangebot aufgezeigt. (www.ikz.de, 21.12.19 19:53)
  • „Wie in einem Katastrophenfilm“ Klimaforscherin Katrin Meissner über die verheerenden Buschbrände in Australien und die komplexe Stimmungslage in Sachen Umweltschutz in ihrer Wahlheimat | Ursprünglich stammt sie aus Berlin, doch inzwischen leitet die Klimaforscherin Katrin Meissner das Climate Change Research Centre an der Universität von New South Wales in Australien. Im Interview spricht sie darüber, wie besonders schlimm ihre Wahlheimat vom Klimawandel betroffen ist und wie die australische Regierung das Problem dennoch überwiegend negiert. (www.fr.de, 21.12.19 19:52)
  • Wir hinterlassen Tausende Daten im Netz – nun soll unser Datenschutz ein Update erhalten Algorithmen im Netz werten personenbezogene Daten aus und versuchen, daraus Lebensumstände, Persönlichkeitsmerkmale oder Verhaltensweisen einer Person abzuleiten. Doch: Welche Daten dürfen Dienstleister sammeln? Das Parlament ringt um eine Antwort. (www.watson.ch, 21.12.19 19:51)
  • Partizipation | Das Gegengift Was hilft gegen Rechtspopulismus und Fake News? Eine radikale Umverteilung der politischen Macht von oben nach unten (www.freitag.de, 21.12.19 19:47)
  • The U.S. Is Ignoring the Climate Benefits of Heat Pumps Using the technology for building heating and cooling could substantially cut related carbon emissions (www.scientificamerican.com, 21.12.19 19:38)
  • We Need an International Center for Climate Modeling Those in the science community must join forces to provide the most accurate long-term predictions and make their results publicly accessible (blogs.scientificamerican.com, 21.12.19 19:36)
  • Habeck will notfalls Schutzzölle gegen die USA verhängen Da ein Handelskonflikt mit den USA „sowieso“ kommen werde, spielt Grünen-Chef Robert Habeck mit dem Gedanken, Klimaschutzzölle gegen die Vereinigten Staaten zu verhängen. Außerdem möchte er gerne weitere Migranten aus griechischen Lagern nach Deutschland holen. (tt-rss for umweltnetz, 21.12.19 19:29)
  • CO2-Emissionen in Deutschland sind 2019 um gut sieben Prozent gesunken Als wichtigste Gründe nennt die Arbeitsgemeinschaft Energiebilanzen den Zuwachs bei den erneuerbaren Energien sowie den starken Rückgang der Kohleverstromung. Der Energieverbrauch sank 2019 um 2,3 Prozent. (www.pv-magazine.de, 21.12.19 19:29)
  • Welche Rolle spielt die Solarenergie in der Schweizer Energiezukunft?g Der weitere Ausbau von erneuerbaren Energien in der Schweiz dürfte sich vor allem auf die Photovoltaik konzentrieren. Einen ambitionierten Plan für den Solarausbau skizzierte Roger Nordmann in seinem Buch «Sonne für den Klimaschutz». Die BKW hat dessen Wirkung auf Stromhandelsbilanz und Versorgungssicherheit nachgerechnet. Wie hoch die volkswirtschaftlichen Kosten eines solchen Plans wären und wer letztlich das dafür notwendige Kapital zur Verfügung stellt, ist eine andere Frage. An eine grobe Schätzung der Systemkosten inklusive Netzausbau, Reservekapazitäten und Importmöglichkeiten werden wir uns zu einem späteren Zeitpunkt wagen. (blog.bkw.ch, 21.12.19 19:28)
  • Bundespräsidentin Sommaruga – «Der Fokus liegt auf der Energiewende!» Die Energie- und Klimapolitik hat aus Sicht von Simonetta Sommaruga Priorität. Die SP-Bundesrätin wurde Mitte Dezember zur Bundespräsidentin für das Jahr 2020 gewählt. Gegenüber Schweizer Medien erläuterte sie ihre politischen Ziele für das nächste Jahr. Dies berichtet die Nachrichtenagentur Keystone-SDA. (www.aquaetgas.ch, 21.12.19 19:27)
  • Klima: US-Thinktanks wollen Weltklimaabkommen torpedieren Marktradikale Thinktanks aus den USA wollen nun auch in Europa das Weltklimaabkommen bekämpfen. Die Trump-Fans waren auf dem Klimagipfel in Madrid, um in Deutschland rechte Influencer und Netzwerke aufzubauen. (www.spiegel.de, 21.12.19 19:26)
  • Grüne wollen Klima-Aufpreis auf Fleisch: „Löst keine Panik mehr aus“ Die Grünen wollen Fleisch und andere tierische Lebensmittel durch einen Aufpreis für Treibhausgase verteuern. Zu den Sektoren, die bislang nicht durch den europäischen Emissionshandel erfasst werden, gehört auch die Landwirtschaft. (www.focus.de, 21.12.19 19:23)
  • Klimagipfel | Ins neue Jahrzehnt gescheitert Auf globaler Ebene werden Regierungen nicht zur Verantwortung gezogen, wenn sie zu wenig Klimaschutz liefern. Das müssen die Menschen auf der Straße übernehmen >| (www.freitag.de, 21.12.19 19:22)
  • Ulrich Wilhelm im Interview: "Demokratie ist störanfällig" BR-Intendant Ulrich Wilhelm über die gesellschaftliche Spaltung durch Algorithmen und die Notwendigkeit einer digitalen Infrastruktur, die europäischen Wertvorstellungen folgt. (tt-rss for umweltnetz, 21.12.19 18:33)
  • Leonie Bossert, Lieske Voget-Kleschin, Simon Meisch (Hg.): Damit gutes Leben mit der Natur einfacher wird | Suffizienzpolitik für Naturbewahrung Leonie Bossert, Lieske Voget-Kleschin, Simon Meisch (Hg.): Damit gutes Leben mit der Natur einfacher wird | Suffizienzpolitik für Naturbewahrung || Die Beiträge dieses Bandes entstanden im Rahmen einer 3-teiligen Tagungsreihe in den Jahren 2016-2018 an der Internationalen Naturschutz Akademie des Bundesamtes für Naturschutz. Sie befassen sich erstens mit konzeptionellen Grundlagen der Suffizienz … Sie erörtern zweitens, welche Rahmenbedingungen nötig und möglich sind, um Lebensstiländerungen zu erleichtern, die nachhaltige Entwicklung fördern. Ein dritter Schwerpunkt des Bandes liegt in der räumlichen Dimension von Suffizienz (-politik) … || Rahel Gessler, Toni W. Pünterer | Suffizienz als handlungsleitendes Prinzip: Zu Politik und Verwaltung am Beispiel der Stadt Zürich (www.metropolis-verlag.de, 21.12.19 17:56)
  • In diesen Skigebieten bleibt der Klimaschutz nicht auf der Piste Winterferien ohne ein schlechtes Gewissen? Diese Ferienorte nehmen in Sachen Nachhaltigkeit eine Vorreiterrolle ein. (tt-rss for umweltnetz, 21.12.19 17:23)
  • Digitalisierung der Gesellschaft: Nicht ohne Risiko Ein neues Forschungsprogramm soll Umweltschutz und Computerwelt miteinander verknüpfen. Das Ziel ist, weniger Klimagase freizusetzen. mehr... (tt-rss for umweltnetz, 21.12.19 16:15)
  • Russland: Nord Stream 2 wird trotz US-Sanktionen weiter gebaut Nachdem die USA Sanktionen gegen die Schweizer Firma Allseas verhängt hat, geht Russland im Streit um die Gaspipeline zum Gegenangriff über. (www.tagesanzeiger.ch, 21.12.19 15:26)
  • #Suffizienz und gutes #Leben – Neuerscheinung auch als #eBook. Ich habe am Text «#Suffizienz als handlungsleitendes #Prinzip – Möglichkeiten von Politik und Verwaltung am Beispiel der #StadtZürich» mitgearbeitet. (@twp59, 21.12.19 12:53)
  • Australien: Extreme Hitze erschwert Kampf gegen Waldbrände In Australien sind Tausende weiter gegen ausgedehnte Buschbrände im Einsatz. Die Feuer führen auch zu Kritik an der Klimapolitik von Premierminister Scott Morrison. ( ZEIT ONLINE, 21.12.19 12:13)
  • Nachhaltiger leben - Retten Vegetarier das Klima? Das sind die wahren Folgen unseres Fleischverzehrs - Die Luft flimmert. Saft tropft vom Gitter auf die glutheißen Kohlen. Es zischt. Es riecht ein bisschen verbrannt, aber vor allem nach Rosmarin und Thymian – und nach Blut und Tod. Trotzdem läuft vielen Deutschen bei dem Gedanken an ein Steak auf dem Grill das Wasser im Mund zusammen. Die Deutschen lieben Fleisch. Doch das ist ein Problem.Von FOCUS-Online-Redakteurin Uschi Jonas (tt-rss for umweltnetz, 21.12.19 12:02)
  • Nord Stream 2: Kann die Ostseepipeline noch gestoppt werden? Nord Stream 2 soll russisches Erdgas nach Deutschland befördern. Der US-Präsident verhängt Sanktionen. Können sie das Projekt gefährden? Wie geht es weiter? Ein Überblick (tt-rss for umweltnetz, 21.12.19 11:48)
  • Die Zeiten vom billigen Atomstrom gehen vorbei Lange Jahre war klar: Atomstrom ist günstiger als derjenige aus erneuerbaren Quellen. Nun bahnt sich ein Wandel an. (tt-rss for umweltnetz, 21.12.19 11:25)
  • Das Zürcher Stadion-Tram muss weg, fordern die «Ensemble»-Gegner Die Gegner des Hardturm-Projekts «Ensemble» ärgern sich über Werbung für das Projekt auf VBZ-Trams: Da es in Zürich eine vierte Stadion-Abstimmung gibt, sei dies verbotene politische Werbung. (tt-rss for umweltnetz, 21.12.19 11:08)
  • Naturschutz, Eigennutz - Windkraft - nein danke? Wie Deutschland gegen Windräder kämpft - Windräder sind die Säulen der Energiewende. Und ihre größten Streitobjekte. Wir brauchen sie wohl, doch niemand will sie vor seinem Haus. Willkommen im Woandersland.Von Focus Magazin-Autor Maximilian Krones (tt-rss for umweltnetz, 21.12.19 11:03)
  • Interview mit ehemaligem Ifo-Chef | Top-Ökonom Sinn: "Die Politik spielt beim Klimaschutz planlos mit unserem Vermögen" Die falschen Anstrengungen beim Klimaschutz im Greta-Hype, die lockerer Geldpolitik der EZB, ein drohendes Bargeldverbot — für Ex-Ifo-Chef Sinn liegt gerade vieles im Argen. Im Interview redet er Klartext. (www.focus.de, 21.12.19 10:55)
  • Vortrag von Naomi Klein: „Warum nur ein Green New Deal unseren Planeten retten kann“ Klimapolitik muss behutsam sein: Bei einem Vortrag auf Einladung der Bundeskanzler-Willy-Brandt-Stiftung stellt Naomi Klein ihr neues Buch vor. Susanne Ehlerding | Im englischen Original heißt das Werk der kanadischen Journalistin „On fire“. Wie ihre anderen Bücher seit „No Logo“ ist es stark in der Analyse dessen, was schiefläuft auf dem Planeten. Immer im Zentrum die Kritik am Kapitalismus. Er, nicht „die menschliche Natur“, habe uns die historische Chance im Kampf gegen den Klimawandel versaut, erklärt die Autorin. | [Naomi Klein: „Warum nur ein Green New Deal unseren Planeten retten kann“, HoCa – Sachbuch, 16,99€] (www.tagesspiegel.de, 21.12.19 10:51)
  • Kohlenmonoxid-Vergiftungen: die stille Gefahr In den kalten Monaten des Jahres erhöht sich die Gefahr von Vergiftungen durch Kohlenmonoxid (CO), warnt die Sachverständigenorganisation DEKRA. Ein großes Risiko besteht beispielsweise, wenn mit Gas- oder Holzkohle auf halb geschlossenen Balkonen oder in Garagen gegrillt wird. Ziehen Verbrennungsgase durch ein geöffnetes Fenster in die Wohnung oder ist der Balkon unzureichend belüftet, kann es zu einer CO-Vergiftung kommen. (www.ikz.de, 21.12.19 10:50)
  • Altmaier: Energieeffizienz und Wettbewerbsfähigkeit gehören zusammen Das Bundeskabinett hat heute die Energieeffizienzstrategie 2050 der Bundesregierung (EffSTRA) verabschiedet. Die Strategie stellt die Weichen für eine weitere Stärkung der Energieeffizienz in Deutschland. Sie leistet damit einen wichtigen Beitrag zur Umsetzung der energie- und klimapolitischen Ziele auf nationaler und europäischer Ebene. Denn mehr Energieeffizienz ist der Schlüssel dafür, wirtschaftliches Wachstum, eine zukunftsfähige Energieversorgung und den Klimaschutz miteinander zu verbinden. Zugleich treibt Energieeffizienz Modernisierungs- und Innovationsprozesse voran, eröffnet Exportchancen und sichert nicht zuletzt in erheblichem Maße Beschäftigung in Deutschland. (www.bmwi.de, 21.12.19 10:49)
  • Was ist neu im 2020? Anfang nächstes Jahr treten verschiedenen Änderungen in Gesetzen und Verordnungen aus dem Energiebereich in Kraft. Wir haben für Sie die wichtigsten Änderungen zusammengestellt. | Anpassung der Energieetikette für Personenwagen | Der Bundesrat passt die Förderung der erneuerbaren Energie an || Anpassungen in der Energieverordnung |Stellungnahmen zu geplanten Windprojekten | Zusammenschluss zum Eigenverbrauch (ZEV) || Revision der Stilllegungs- und Entsorgungsfondsverordnung | Wasserzins bleibt bis 2024 auf gleichem Niveau | Kapitalkostensatz für Investitionen im Stromnetz bleibt gleich | Mehrkostenfaktor «Kabel — Freileitung» gilt ab Juni 2020 (energeiaplus.com, 21.12.19 10:45)
  • Aktualisiert: Daten für die Energie- und Klimapolitik Braunkohle, Steinkohle, Erdgas, CO2, CH4, N2O, Energiewirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft: Für diese und weitere Sektoren, die dort genutzten Brennstoffe sowie die daraus entstehenden Treibhausgasemissionen veröffentlicht das Öko-Institut eine umfassende Datenbasis. Die Daten für Deutschland bis zum Jahr 2017 stehen jetzt frei zum Download zur Verfügung. Interessierte können mit ihnen die Entwicklungen des Brennstoffeinsatzes sowie des Ausstoßes von Treibhausgasemissionen verfolgen und für eigene Berechnungen nutzen. | Wie im Vorjahr entspricht die Auswertung und Darstellung des Brennstoff- und Kraftstoffeinsatzes der internationalen Bilanzierungsmethodik für Treibhausgas-Inventare. Dabei werden die Brennstoffeinsätze und Emissionen nach den Vorgaben der Klimarahmenkonvention der Vereinten Nationen (UNFCCC) in den Sektoren bilanziert, in denen sie entstehen. (www.oeko.de, 21.12.19 10:43)
  • SWL Energie AG setzt auf digitale Kundenberatung – energate messenger Schweiz Die SWL Energie AG setzt als erster Energieversorger in der Schweiz einen Chatbot für die digitale Kundenberatung ein. "Guten Tag, mein Name ist Lisa. Ich bin die virtuelle Assistentin der SWL Energie AG": So werden neu Kunden begrüsst, die sich auf digitalen Kanälen an den Anbieter von Strom, Gas, Fernwärme, Wasser und weiteren Netzdienstleistungen in Raum Lenzburg und Umgebung im Aargau wenden. Denn die SWL Energie AG hat als erster Schweizer Energieversorger einen Chatbot für die digitale Kundenberatung installiert. Auf diesem Weg sollen fortan gängige Fragen zur Rechnung, zu Produkten und der Ablesung von Verbrauchszahlen beantwortet werden – rund um die Uhr. (www.energate-messenger.ch, 21.12.19 10:42)
  • Die grossrätliche Spezialkommission zum Klimaschutz ist bestimmt Die vom Grossen Rat im November beschlossene Spezialkommission Klimaschutz ist bestimmt und wird ihre Arbeit bald aufnehmen. Die 13-köpfige Kommission auf Zeit wird die Klimapolitik des Kantons begleiten und konkrete Massnahmen zur Verbesserung des Klimaschutzes erarbeiten. | Die Aufgabe der Spezialkommission besteht nun darin, die ambitionierte Klimapolitik des Kantons auf der Grundlage des erwähnten Klimaschutzberichts vertieft zu überprüfen und konkrete Massnahmen und Anträge zu erarbeiten, um die Treibhausgasemissionen rasch und effektiv zu senken und damit den Klimaschutz weiter zu verbessern. Für ihre Arbeit kann die Spezialkommission Hearings mit Fachleuten in- und ausserhalb der Verwaltung durchführen sowie gegebenenfalls Expertisen in Auftrag geben. Die Spezialkommission berichtet periodisch, mindestens aber einmal pro Jahr, über den Stand ihrer Arbeit. Nach Verabschiedung des Schlussberichts durch den Grossen Rat erlischt ihr Mandat. (www.bs.ch, 21.12.19 10:38)
  • Nicht nur reden, sondern umsetzen! Die Solarbranche steht 2020 vor verschiedenen Herausforderungen, die es zu meistern gilt: Hausbesitzer setzen verstärkt auf eigenverantwortliche Energieerzeugung mit leistungsstarker Solartechnik, und Handwerker können durch digitale Geschäftsmodelle noch einfacher Aufträge umsetzen. Was noch fehlt, sind politische Rahmenbedingungen, mit denen das Thema Klimaschutz 2020 weiter in die Umsetzung kommt. (www.pv-magazine.de, 21.12.19 10:30)
  • Die Energienetze sind noch nicht zukunftstauglich Die Energienetze in der Schweiz sind zuverlässig und stabil — doch es gibt neue Herausforderungen. Eine ist, dass die neuen erneuerbaren Energiequellen — Photovoltaik- und Windanlagen — nur unregelmässig Strom erzeugen. Es braucht daher mehr Flexibilität im Energienetz: Auf der Angebotsseite mit neuen Speicherlösungen für Strom und Wärme, auf der Nachfrageseite mit einem automatisierten Lastmanagement. Zudem müssen die Synergiepotenziale zwischen den verschiedenen Energieträgern genutzt werden. | Aus den Forschungen des NFP Energie lassen sich im Bereich Energienetze vier Kernbotschaften ableiten: | 1. Die künftige Energieversorgung ist ein Gesamtsystem. | 2 Flexibilität ist eine Voraussetzung für die Nutzung von Solar- und Windenenergie | 3 Ohne umfassende Digitalisierung geht es nicht. | 4 Ohne Netzausbau keine Versorgungssicherheit (nfp-energie.ch, 21.12.19 10:24)
  • Frühwarnsystem für Holz-Heizkessel Ein neuartiges Kombinationssystem verbessert den Verbrennungsprozess und deckt Bedienfehler auf. Emissionen werden reduziert, der Wirkungsgrad steigt (www.ikz.de, 21.12.19 10:22)
  • DGNB und Bundesarchitektenkammer starten „Phase Nachhaltigkeit“ Zusammen mit der Bundesarchitektenkammer e.V. hat die Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen — DGNB e.V. die neue Initiative „Phase Nachhaltigkeit“ ins Leben gerufen. Ziel ist es, über einen Schulterschluss der Architektenschaft, die Transformation der Planungspraxis hin zur Nachhaltigkeit als neuem Normal zu erreichen. Statt nur ein weiteres Klima-Manifest zu unterzeichnen, verpflichten sich die teilnehmenden Büros dazu, in ihren Bauherrengesprächen die wichtigsten Nachhaltigkeits-Themen zu forcieren. Im Fokus steht zudem der Wissens- und Erfahrungsaustausch zwischen den Teilnehmern der Initiative. Der offizielle Start war im Oktober, erste namhafte Architekturbüros engagieren sich bereits. (www.geb-info.de, 21.12.19 10:18)
  • FORSCHUNG – KLIMAWANDEL: Was vom Eise übrigbleibt [September 2019] Der Grosse Aletschgletscher ist als grösster Eisstrom der Alpen neben dem Matterhorn der wichtigste Tourismusmagnet im Oberwallis. Doch das zunehmend warme Klima setzt dem Gletscher mächtig zu. Seit dem Jahr 2000 hat sich die Zunge des Aletschgletschers um rund einen Kilometer zurückgezogen. Es ist absehbar, dass sich dieser Trend weiter fortsetzen wird. Was wird Ende Jahrhundert vom Grossen Aletschgletscher noch zu sehen sein? | Wenn es schlecht läuft, nicht mehr viel. Zu diesem Schluss kommen Guillaume Jouvet und Matthias Huss von der Versuchsanstalt für Wasserbau, Hydrologie und Glaziologie der ETH Zürich. Die beiden Forscher haben untersucht, wie sich der Aletschgletscher in den kommenden Jahren verändern wird. Dazu haben sie ein dreidimensionales Gletschermodell verwendet, mit dem sich die Dynamik eines einzelnen Gletschers detailliert abbilden lässt. (www.ngzh.ch, 21.12.19 9:52)
  • «Solarenergie ist nicht nur eine Technik, sondern vor allem eine Kultur» [September 2006] Die Schweiz ist noch weit von einer nachhaltigen Energieversorgung entfernt: 40 Prozent unserer Elektrizität und über 95 Prozent unserer Brenn- und Treibstoffe stammen aus fossilen und nuklearen Quellen. Von 1950 bis 2000 hat sich der Energieverbrauch in der Schweiz verfünffacht. Dieser enorme Zuwachs wurde überwiegend durch Erdölprodukte gedeckt. Erneuerbare Energien, die aus Sonne, Wind, Holz und anderer Biomasse gewonnen werden, decken lediglich etwas über drei Prozent des Energieverbrauchs. Für Pierre Fornallaz, emeritierter Professor und dipl. Ingenieur der ETH Zürich, ist die verstärkte Nutzung der Sonnenenergie aber eine unausweichliche Notwendigkeit. Seit über 30 Jahren kämpft er für eine «solare Kultur der Nachhaltigkeit». Ein Interview über die Nutzung der Sonnenenergie sowie über Nachhaltigkeit, Geld und Verantwortung. (www.ngzh.ch, 21.12.19 9:39)
  • «Das bedrohlichste Szenario ist der Zusammenbruch des Golfstroms» [September 2006] Klimadaten der letzten 100 Jahre zeigen insgesamt eine Erwärmung der Erde. Weltweit ist die Durchschnittstemperatur um 0,7  °C gestiegen. Allein in den letzten 30 Jahren betrug die Temperaturzunahme pro Jahrzehnt 0,1 bis 0,2  °C. Ein solcher Temperaturanstieg ist für die letzten 1000 Jahre einzigartig. Die anhaltende globale Erwärmung im 20. Jahrhundert kann daher nicht einfach als Ausklang der Kleinen Eiszeit gedeutet werden. Für Prof. Dr. Heinz Wanner, Leiter der Gruppe für Klimatologie und Meteorologie am Geographischen Institut der Universität Bern, ist klar, dass der Mensch einen wesentlichen Beitrag zu dieser Erwärmung leistet. In einem Gespräch nimmt er Stellung zu den Unsicherheiten von Klimaprognosen, zu den möglichen Auswirkungen der Klimaveränderung und zur Tatsache, dass Massnahmen gegen den Ausstoss von Treibhausgasen nur schleppend oder gar nicht umgesetzt werden. (www.ngzh.ch, 21.12.19 9:35)
  • «Wer mit Erdöl heizt, ist noch lange kein schlechter Mensch» [September 2006] In der Diskussion um den Schutz der Umwelt können ethische Fragen nicht ausgeklammert werden. PD Dr. phil. Gertrude Hirsch Hadorn von der Gruppe Umweltphilosophie am Departement Umweltwissenschaften der ETH Zürich beschäftigt sich seit über 15 Jahren mit Umwelt- und Wissenschaftsethik. In einem Gespräch nimmt sie Stellung zur Moral der Menschen, zum Vorsorgeprinzip und zur Verantwortung der Wissenschaft bei der Risikobeurteilung neuer Technologien. (www.ngzh.ch, 21.12.19 9:31)
  • «Wer mit Erdöl heizt, ist noch lange kein schlechter Mensch» [September 2006] In der Diskussion um den Schutz der Umwelt können ethische Fragen nicht ausgeklammert werden. PD Dr. phil. Gertrude Hirsch Hadorn von der Gruppe Umweltphilosophie am Departement Umweltwissenschaften der ETH Zürich beschäftigt sich seit über 15 Jahren mit Umwelt- und Wissenschaftsethik. In einem Gespräch nimmt sie Stellung zur Moral der Menschen, zum Vorsorge- prinzip und zur Verantwortung der Wis- senschaft bei der Risikobeurteilung neuer Technologien. (www.ngzh.ch, 21.12.19 9:31)
  • Stadtpsychologie: Glücksgefühle in Zürich Das Hunziker-Areal in Zürich-Oerlikon ist bunt und lebendig, das ganz in der Nähe gelegene Glattpark-Areal wirkt dagegen kühl und leer. Die Psychologin Alice Hollenstein weiss, was uns in Städten glücklich macht — und was nicht. (www.magazin.uzh.ch, 21.12.19 9:10)
  • Die Welt retten. Ideen für eine lebenswerte Zukunft. Die Wasserstoffgesellschaft, gratis Zug fahren, grün investieren, reparieren statt wegwerfen, Schluss mit Plastik, Saatgut massschneidern und die biologische Vielfalt fördern. | In diesem Dossier präsentieren wir sieben Ideen aus der Forschung an der UZH für eine lebenswerte und nachhaltige Zukunft. | Idee 1: Die Wasserstoffgesellschaft | Idee 2: Gratis Zug fahren | Idee 3: Reparieren statt wegwerfen | Idee 4: Geld grün anlegen | Idee 5: Weg mit dem Plastik | Idee 6: Biologische Vielfalt fördern | Idee 7: Saatgut massschneidern (www.magazin.uzh.ch, 21.12.19 8:59)
  • Klimawandel und Naturzerstörung treiben sich gegenseitig an In der schlechten Nachricht steckt auch eine gute: Die Zerstörung von Natur und der Klimawandel stehen zwar in einem gegenseitig verstärkenden Wechselverhältnis, doch dieser negative Kreislauf lässt sich aufbrechen, wenn die Politik schnell handelt. (tt-rss for umweltnetz, 21.12.19 7:00)
  • Ein Übel in vielerlei Gestalt – Facebook macht es sich leicht und zählt Lüge, Hass, Diskriminierung und Anfeindung zur wahren menschlichen Natur Demokratie darf nie aufhören, über wahr und falsch, gut und böse zu verhandeln. Facebook aber ist so gefährlich, weil es die grösste und empfindlichste Einrichtung der aufgeklärten Moderne, die kritische freie Öffentlichkeit, aus kommerziellen Gründen in den Ruin treibt. (tt-rss for umweltnetz, 21.12.19 6:30)
  • ElCom-Präsident plädiert für neue Gaskraftwerke Carlo Schmid-Sutter, Präsident der Stromregulierungsbehörde und Alt-Ständerat, fordert die Enttabuisierung von Gaskraftwerken. (tt-rss for umweltnetz, 21.12.19 6:18)
  • Mexiko City soll aufatmen In der mexikanischen Metropole herrscht regelmäßig dicke Luft. Kein Wunder, schließlich sind in der Region rund fünf Millionen Autos unterwegs. Die Bürgermeisterin will gegensteuern - auch mit Blick auf den Klimaschutz. (tt-rss for umweltnetz, 21.12.19 5:21)

20.12.2019[Bearbeiten]

  • Beispiele innovativer Energieversorgungslösungen, klimaaktiv Siedlungs- bzw. Stadtentwicklungsprozesse dauern üblicherweise mehrere Jahre. Zu bestimmten Zeitpunkten im Widmungs- und Planungsverfahren kann sich ein „window of opportunity“ öffnen und es wird möglich, Planungen oder Planungsvorgaben in Richtung einer (weitgehend) erneuerbaren Wärmeversorgung zu beeinflussen. (www.klimaaktiv.at, 20.12.19 23:25)
  • Heiztrends 2020: Hybridheizung stark im Kommen! Die Hybridheizung verbindet klassische und erneuerbare Energieträger miteinander und trägt zu einem klimaschonenden Heizen bei. In 2020 dürfte die Nachfrage sprunghaft steigen. Denn die Bundesregierung will sie mit der Abwrackprämie für Ölheizungen massiv fördern. Der Clou bei der Hybridheizung besteht im Mix von verschiedenen Technologien: Zwei Heizungssysteme werden so miteinander verbunden, dass sie sich in sinnvoller Weise ergänzen. Bei modernen Hybridgeräten steuert eine intelligente Regelung das Zusammenspiel der unterschiedlichen Wärmeerzeuger. Der Vorteil: Die Hybridheizung kann so eingestellt werden, dass diese erst dann auf Gas- oder Öl zurückgreift, wenn das Potenzial der erneuerbaren Energiequellen ausgeschöpft ist. Auf diese Weise können jahreszeitliche Besonderheiten ausgeglichen werden. (www.haus.co, 20.12.19 23:22)
  • Umweltministerium von Baden-Württemberg fördert HyFab-Forschungsfabrik für Brennstoffzellen und Wasserstoff mit 7,9 Millionen Euro – pv Ziel der Forschungsfabrik ist es, die Industrialisierung der Brennstoffzellenfertigung voran zu treiben. Die Fördermittel fließen an das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoffforschung Baden-Württemberg (ZSW) und das Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme (ISE). (www.pv-magazine.de, 20.12.19 23:21)
  • Massiver CO2-Ausstoß durch Buschfeuer Die ungewöhnlich starke Hitze in Australien treibt die Buschbrände weiter an. Diese haben seit August so viel CO2 zusätzlich in die Atmosphäre entlassen, wie das ganze Land sonst in einem halben Jahr emittiert. (www.klimareporter.de, 20.12.19 23:16)
  • "Art Dock"-Abriss – ein Treppenwitz Geht die Bürokratie ihren Gang, droht dem soeben wieder eröffneten "Art Dock" im Güterbahnhof bald der Abbruch. In der "Meh Biss"-Kolumne im P.S. appelliert Walter Angst an Martin Neukom und André Odermatt, einen unnötigen Abriss auf Vorrat zu verhindern. (al-zh.ch, 20.12.19 23:15)
  • Klimaschutz: Die Flugscham erreicht Deutschland In Schweden ist der Trend sinkender Passagierzahlen bereits da. Nun scheint er auch Deutschland erreicht zu haben — zumindest bei Kurzstreckenflügen. Der Flughafenverband ADV sieht dafür aber andere Gründe als die sogenannte Flugscham. (www.welt.de, 20.12.19 23:13)
  • Solaranlagen ersetzen Mühleberg bereits zu 80 Prozent – sehr viel mehr ist möglich Anlässlich der heutigen Abschaltung des AKW Mühleberg weist Swissolar darauf hin, dass die hierzulande installierten Photovoltaikanlagen schon in eineinhalb Jahren so viel Strom produzieren werden wie Mühleberg. Um auch für die zukünftig stillzulegenden AKW sowie für den wachsenden Strombedarf (u.a. für Elektrifizierung von Mobilität) rechtzeitig Ersatz zu schaffen, fordert Swissolar eine rasche Beschleunigung des Zubaus an Solaranlagen. Bund, Kantone und Energieversorger stehen dabei in der Pflicht. Photovoltaik hat unter den Erneuerbaren das mit Abstand grösste Ausbaupotenzial in der Schweiz. (www.swissolar.ch, 20.12.19 23:10)
  • Schifffahrtsbranche will sauber werden Große Schiffe zählen zu den Haupt-Klimasündern. Nun wollen Schifffahrtsverbände an ihrem Image feilen. Ein Fonds im Volumen von fünf Milliarden US-Dollar soll helfen, den CO2-Ausstoß zu verringern. (www.dw.com, 20.12.19 23:05)
  • Immer noch nicht Efficiency first – Der WWF bewertet die Effizienzstrategie der Bundesregierung als ungenügend Zeit zu Handeln“ war das Motto der Weltklimakonferenz in Madrid. Doch während Deutschland sich international gern als Vorreiter im Klimaschutz präsentiert, bleibt die Bundesregierung zuhause ein lahmer Gaul. Die am Mittwoch im Bundeskabinett verabschiedete Effizienzstrategie zeigt dies erneut deutlich. Michael Schäfer, Leiter Klimaschutz und Energiepolitik des WWF Deutschland, sagt: „Um die Erderhitzung auf möglichst 1,5 Grad zu begrenzen, sind Erhöhungen der nationalen Klimaschutzbeiträge dringend nötig. Trotzdem verzagt die Bundesregierung auch bei der so wichtigen Effizienz. Das Ziel für die Reduktion des Primärenergieverbrauchs bis 2030 wurde zwar im Vergleich zum Entwurf des Bundeswirtschaftsministeriums (BMWi) von 28 % auf 30 % (ggü. 2008) nach oben korrigiert. Für ambitionierten Klimaschutz reicht das jedoch bei Weiten nicht aus. (www.wwf.de, 20.12.19 23:03)
  • Friedliche und inklusive Gesellschaften zwischen Globalisierung und völkerrechtlichen Abkommen Das Ziel Nr. 16 der UN-Agenda 2030 will friedliche und inklusive Gesellschaften für eine nachhaltige Entwicklung fördern. Gemäss Bund ist «auch die Schweiz (...) aufgefordert, die Ziele national umzusetzen.» Doch ist eine nationale Umsetzung in einer globalisierten Welt ausreichend? Und wie verhalten sich die SDGs zu völkerrechtlichen, verbindlichen Abkommen? Diese Fragen behandelte Dr. Rekha Oleschak-Pillai an der letzten Veranstaltung der SAGW-Veranstaltungsreihe 2019 zu den SDGs, die am 12.12.2019 im Haus der Akademien (Bern) stattfand. (sagw.ch, 20.12.19 23:01)
  • Klima: Urteil zur Senkung des CO2-Ausstoßes in den Niederlanden bestätigt Der Streit zwischen Regierung und Aktivisten ist beendet: Bis Ende 2020 müssen in den Niederlanden 25 Prozent weniger Treibhausgase ausgestoßen werden als vor 30 Jahren. (tt-rss for umweltnetz, 20.12.19 21:34)
  • Emissionen bleiben Geheimnis Wieviel CO2 die Bundeswehr in einzelnen Manövern, Übungen, Auslandseinsätzen sowie Fliegerhorsten ausstößt, will die Bundesregierung nicht ermitteln (tt-rss for umweltnetz, 20.12.19 20:44)
  • Schweiz legt erstes von fünf Atomkraftwerken still Das Schweizer Atomkraftwerk Mühleberg ist seit Freitag Geschichte: Die Betreiberfirma BKW hat das AKW westlich der Hauptstadt Bern endgültig abgeschaltet. Ein Operateur im Kommandoraum löste die Abschaltung um 12.30 Uhr aus, wie Fernsehbilder zeigten. Die Eidgenossen haben damit einen ersten Schritt zum Atomausstieg getan. (tt-rss for umweltnetz, 20.12.19 20:26)
  • Kostensteigerung für Autofahrer und Mieter - Die CO2-Steuer ist grüne Umverteilung von unten nach oben - Auf Druck der Grünen wird die CO2-Steuer die Deutschen teuer zu stehen kommen. Vor allem die Mittelschicht wird draufzahlen, zeigen Berechnungen. Die Elektromobilität soll eigentlich gefördert werden - doch so gefährdet man eher ihre Akzeptanz. Ein Kommentar.Von FOCUS-Online-Redakteur Sebastian Viehmann (tt-rss for umweltnetz, 20.12.19 19:55)
  • Influencer: Die Sinnfluencer Zwischen Klima und Abtreibung: Influencer wie Marie Nasemann debattieren auf Instagram Politik. Für ihr Publikum ist das Medium längst eine wichtige Nachrichtenquelle. ( ZEIT ONLINE, 20.12.19 18:45)
  • Klimaskepsis: Wenn der Opa mit der Floskel ... Sie ärgern sich an Weihnachten, weil die Verwandtschaft über die Klimapolitik streitet? Damit die Sache nicht aus dem Ruder läuft, widerlegen wir 15 schlechte Argumente. ( ZEIT ONLINE, 20.12.19 19:07)
  • «Ich wollte keinen Streit mit der SVP riskieren» Die Wasserkraftbetreiber können sich über ein Millionengeschenk freuen – dank eines fragwürdigen Meinungsumschwungs im Nationalrat. (tt-rss for umweltnetz, 20.12.19 18:54)
  • Grüne frustriert über Schwenker bei der Wasserkraft Die Freude der Umweltschützer war kurz. Dann liess der Nationalrat die Erleichterungen für Kraftwerksbetreiber doch zu. (tt-rss for umweltnetz, 20.12.19 18:35)
  • Effizient und eiskalt Das Amtsenthebungsverfahren gegen Trump erregt weltweit Aufsehen. Weniger Beachtung fand, wie die US-Regierung die Gesellschaft umgebaut hat - zielstrebig, grausam und legal. (tt-rss for umweltnetz, 20.12.19 17:59)
  • So alt sind Schweizer AKW im weltweiten Vergleich Mit dem Kernkraftwerk Mühleberg geht ein alter Reaktor vom Netz. Noch älter ist Beznau. Nur wenige Atomkraftwerke weltweit laufen länger. Ein Überblick. (tt-rss for umweltnetz, 20.12.19 17:48)
  • Bald auch in anderen Ländern? - Historisches Urteil: Gericht zwingt niederländische Regierung zum Klimaschutz - Das oberste Gericht in Den Haag macht Vorgaben für die Klimapolitik. Aktivisten jubeln. Die Regierung sichert zu, sich daran zu halten. (tt-rss for umweltnetz, 20.12.19 17:19)
  • Öko-Perfektionismus nervt: Du musst nicht alles richtig machen, um das Klima zu schützen Fliegen, Fleisch essen, Plastik verwenden: Das alles ist nicht nachhaltig – und wer es trotzdem tut, kann sich nicht glaubwürdig für Klimaschutz einsetzen. Oder? Wir finden: Ganz so einfach ist es nicht. - Der Beitrag Öko-Perfektionismus nervt: Du musst nicht alles richtig machen, um das Klima zu schützen erschien zuerst auf Utopia.de. - (tt-rss for umweltnetz, 20.12.19 16:38)
  • Ohne Kobalt: IBM stellt Akku mit Meeresmineralien statt Schwermetallen vor Lithium-Ionen-Akkus sind aus dem Alltag der Menschen heute kaum noch wegzudenken. Vom Laptop über das Smartphone bis hin zum Elektroauto – überall kommen die leistungsfähigen Batterien zum Einsatz. Doch diese Entwicklung bringt auch Nachteile mit sich. So werden für die Produktion viele Mineralien benötigt, die nur unter nicht ganz unproblematischen Bedingungen abgebaut werden können. Zuletzt … (Trends der Zukunft, 20.12.19 14:41)
  • Gastbeitrag von Europaabgeordneter Jutta Paulus - Green Deal der EU ist eine große Chance - nicht nur für den Klimaschutz - Im Jahr 2009 veröffentlichten 28 renommierte Wissenschaftler ein Konzept zur Messung der „Planetaren Grenzen“. Es beschreibt – vereinfacht gesagt – globale Grenzwerte für die wichtigsten Parameter der Biosphäre. Von FOCUS-Online-Gastautorin Jutta Paulus (tt-rss for umweltnetz, 20.12.19 14:56)
  • Die Schweiz muss aufpassen, dass ihr Strom nicht schmutziger wird Der Ausstieg aus der Atomkraft bedingt den Ausbau der erneuerbaren Energien. Denn in Zukunft braucht es eher mehr Strom. (tt-rss for umweltnetz, 20.12.19 14:56)
  • Das erste Schweizer Atomkraftwerk hat den Betrieb eingestellt Historischer Tag: In der Schweiz ist erstmals ein AKW stillgelegt worden. Wie die Energiezukunft aussieht, ist unklar. (tt-rss for umweltnetz, 20.12.19 14:33)
  • Bundesrat stimmt dem Kompromiss von Bund und Ländern zu Der Bundesrat hat dem Kompromiss von Bund und Ländern zum Klimapaket zugestimmt. Zum neuen Jahr wird damit unter anderem die Mehrwertsteuer im Bahnverkehr gesenkt. Zudem ist eine höhere Bepreisung für den CO2-Ausstoß vorgesehen. (tt-rss for umweltnetz, 20.12.19 13:21)
  • Lieb* Lesend*, was bringt genderneutrale Sprache? Zwischen Genderwahn und sichtbar machen: Das Thema Gendern sorgte schon oft für Zündstoff. Nun wird es noch komplizierter, langsam zieht das Sternchen in die Schrift ein. Wie wichtig ist das? Und warum regen sich so viele darüber auf? Diskutieren Sie mit! (tt-rss for umweltnetz, 20.12.19 13:13)
  • AKW Mühleberg ist für immer abgeschaltet Aus. Ende. Vorbei. Das AKW Mühleberg liefert keinen Strom mehr. Es ist damit Geschichte und wird demontiert. (tt-rss for umweltnetz, 20.12.19 13:01)
  • Wie der Klimawandel klingt Hoch oben in den Berner Alpen fing der australische Künstler Philip Samartzis die Klänge des Klimwawandels ein. Heraus kam eine Komposition aus stöhnenden Winden, abbrechenden Steinen und klirrendem Gletschereis. Philip Samartzis lehrt Design am Royal Melbourne Institute of Technology in Australien – und er ist ein Klangkünstler, der den Klimawandel fassbar macht. Jüngst verbrachte der Australier drei Wochen auf der Forschungsstation Jungfraujoch in den Berner Alpen, um Tonaufnahmen zu machen. Samartzis' Ziel war es, die Klanglandschaft der Alpen aufzuzeichnen, um so auf die Auswirkungen des Klimawandels aufmerksam zu machen. Mit zahlreichen Mikrofonen, Hydrophonen und Beschleunigungssensoren nahm Samartzis rund 150 Stunden Ton aus dem Gebiet der Forschungsstation auf. Anschliessend schuf er damit am Institute for Computer Music and Sound Technology der Zürcher Hochschule der Künste eine 45-minütige Komposition. Sie vermittelt einen guten Eindru... >| (tt-rss for umweltnetz, 20.12.19 12:41)
  • Explodierende Mieten und „mangelnde Effizienz der Verwaltung“ Berlin landet im Vergleich der europäischen Hauptstadtregionen nur im unteren Mittelfeld. Das zeigt eine neue Studie des DIW. Doch es gibt auch Positives. (tt-rss for umweltnetz, 20.12.19 12:29)
  • Schrecksekunde an der Staumauer Der Nationalrat braucht zwei Anläufe für gelockerte Umweltauflagen für Stromerzeuger – und dann klappt es hauchdünn. (tt-rss for umweltnetz, 20.12.19 12:15)
  • Mühleberg-Ende: Es droht Notrecht Erstmals geht ein Schweizer AKW vom Netz. Das erhöht das Risiko von Stromausfällen. (tt-rss for umweltnetz, 20.12.19 11:23)
  • CO2-Emissionen in Berlin auf niedrigstem Stand seit 1990 Aus der aktuellen Energie- und CO2-Bilanz des Amtes für Statistik Berlin-Brandenburg geht hervor, dass die Kohlenstoffdioxidemissionen (CO2-Emissionen) gesunken sind, obwohl der Endenergieverbrauch unverändert war. Die energiebedingten Emissionen nach Verursacherbilanz sanken 2017 im Vergleich zum Vorjahr um 4,7 Prozent, obwohl der Endenergieverbrauch bei 235,8 Petajoule stagnierte. - Die Emissionen nach Verursacherbilanz geben den energiebedingten CO2-Ausstoß der Endverbraucher des Landes wieder. Ein landesspezifischer Fernwärmefaktor ermöglicht, im Gegensatz zum Strom-Generalfaktor für Deutschland, eine Untersuchung der Emissionen aus dem Fernwärmeverbrauch mit örtlicher Abgrenzung. Dieser Fernwärmefaktor verringerte sich im Vergleich zum Vorjahr um 17,8 Prozent auf 67 kg CO2 je Gigajoule. Das führte dazu, dass die Emissionen aus dem Fernwärmeverbrauch nach Verursacherbilanz um 16,3 Prozent sanken, obwohl die Fernwärmenutzung um 1,8 P... >| (www.statistik-berlin-brandenburg.de, 20.12.19 11:20)
  • Brand Safety: Tools erhöhen die Ladezeit von Werbung Ein Grossteil der Nutzer wird schnell ungeduldig. Darunter leiden die Einnahmen, wie eine Studie zeigt. (tt-rss for umweltnetz, 20.12.19 11:20)
  • «Reaktionär, verfassungswidrig, ein Eigengoal der Armee» Am Mittwoch entscheidet der Nationalrat über eine Verschärfung des Zivildienstes. Die Revision soll die vielen Abgänge aus der Armee stoppen. Nun kritisiert ein langjähriger Experte die Grundprämisse der Vorlage: «Die Armee hat zurzeit kein Bestandesproblem.» (www.nzz.ch, 20.12.19 11:13)
  • „Referenzkraftwerk Lausitz“: Speicherkraftwerk auf Wasserstoff-Basis geht in die erste Phase Im Zuge des Kohleausstiegs steht die Region vor strukturellen Herausforderungen. Als „Reallabor der Energiewende“ hat das geplante Referenzkraftwerk bereits eine Zusage für eine Förderung in Millionenhöhe erhalten. 2025 soll das Speicherkraftwerk in Betrieb genommen werden. (www.pv-magazine.de, 20.12.19 11:06)
  • Lichtblick EU? – Nachhaltigkeit, Energie- und Klimapolitik In Madrid trat die EU mit dem Green Deal als klimapolitischer Vorreiter auf. Doch sie muss auch die Herausforderungen benennen, sonst bleibt nur PR. (www.ipg-journal.de, 20.12.19 11:05)
  • Klimakompromiss der GroKo – Öko doch möglich Weder Kohleausstieg noch ökologische Verkehrswende sind in Sicht. Doch der Klimakompromiss ist ein Anfang. (taz.de, 20.12.19 11:04)
  • Bilanz 2019: Erstmals mehr Strom aus Erneuerbaren Energien als aus Kohle Die Stromerzeugung aus erneuerbaren Quellen ist im Jahr 2019 deutlich um acht Prozent angestiegen. Sie deckt nun etwa 42 Prozent des Stromverbrauchs (2018: 37,8 Prozent). Das ergab eine vorläufige Auswertung der Arbeitsgruppe Erneuerbare Energien-Statistik (AGEE-Stat) beim Umweltbundesamt (UBA). Insgesamt wurden im Jahr 2019 fast 243 Milliarden Kilowattstunden Strom aus erneuerbaren Energien gewonnen. Damit wird erstmals deutlich mehr Strom aus erneuerbaren Energien erzeugt, als aus allen Stein- und Braunkohlekraftwerken zusammen. „Diese positive Entwicklung wurde auch von einer Reihe windstarker Monate begünstigt. Das darf allerdings nicht über die aktuelle Krise beim Ausbau der Windenergie an Land hinwegtäuschen. Wir erleben gerade ein historisches Ausbautief. Das wird das künftige Wachstum der Windkraft stark hemmen“, sagte UBA-Präsidentin Maria Krautzberger. (tt-rss for umweltnetz, 20.12.19 11:00)
  • FactorY zu Mobilität jetzt in englischer Sprache – Die Zukunft der Mobilität Die erste Ausgabe aus 2019 des "FactorY — Magazin für nachhaltiges Wirtschaften" steht nun auf Englisch unter dem Titel "Mobility" zum Download zur Verfügung. In der Ausgabe dreht sich alles um das Thema Mobilität und geht auf innovative Ansätze ein, die den Verkehr dekarbonisieren, und zeigt Alternativen beim täglichen Vorwärtskommen. Das Magazin widmet sich dem Stand der Entwicklung und den Möglichkeiten der Steuerung einer zukunftsgerechten Verkehrswende und will positive Bilder des Wandels vermitteln. Diese und weitere Artikel rund um Mobilität sind in der englischen Ausgabe der FactorY zu finden und im nachfolgenden Link kostenfrei erhältlich. Herausgeber des FactorY-Magazins sind die Effizienz-Agentur NRW und das Wuppertal Institut. Die deutsche Magazin-Fassung ist ebenfalls im untenstehenden Link zu finden. (wupperinst.org, 20.12.19 10:58)
  • Nächste COP boykottieren Die diesjährige UN-Klimakonferenz ist in einem Desaster geendet, erklärt Hans-Josef Fell, Präsident der Energy Watch Group und Mitautor des EEG 2000, in seinem Standpunkt. Um den Verhinderungsmodus der UN-Klimagipfel zu durchbrechen, fordert er die NGOs zur Blockade der nächsten COP in Glasgow auf. (hans-josef-fell.de, 20.12.19 10:53)
  • Klimakonferenz: «Die Kluft zwischen Wissenschaft und Politik wird immer grotesker» Am vergangen Sonntagmorgen hat die Klimakonferenz in Madrid geendet — mit enttäuschendem Ergebnis. Der WWF-Klimaschutzexperte Patrick Hofstetter, offizieller Vertreter der Schweizer Umweltorganisationen an der COP25, zieht zu den Hauptthemen der diesjährigen Klimakonferenz eine ernüchternde Bilanz. | Der WWF-Klimaschutzexperte Patrick Hofstetter, offizieller Vertreter der Schweizer Umweltorganisationen an der Klimakonferenz, zieht eine ernüchternde Bilanz zur bisher längsten Klimakonferenz. Ernüchternd ist vor allem, dass die grossen Emissionsländer — wie die Vereinigten Staaten, China, Indien, Japan, Brasilien und Saudi Arabien — sich ihrer Verantwortung zur Reduzierung der Treibhausgasemissionen entzogen haben. «Dass keiner der grössten Emittenten angekündigt hat, seine Ambitionen zu verstärken, ist ein Desaster. Wenigstens fordert die Schlussresolution alle Länder auf, im kommenden Jahr ihre Klimaschutzziele zu erh... >| (naturschutz.ch, 20.12.19 10:32)
  • Neues UZH Magazin | Die Welt retten Die Wasserstoffgesellschaft, gratis Zug fahren, grün investieren, reparieren statt wegwerfen, Schluss mit Plastik, Saatgut massschneidern und die biologische Vielfalt fördern. Das Dossier im neuen UZH Magazin präsentiert sieben Ideen aus der Forschung an der UZH für eine lebenswerte und nachhaltige Zukunft. (www.news.uzh.ch, 20.12.19 10:27)
  • Chatbot für Schweizer Versorger Für den Schweizer Energieversorger SWL Energie AG haben die Unternehmen Trurnit und Onlim eine digitale Kundenberaterin realisiert. (feedproxy.google.com, 20.12.19 10:27)
  • Warum wir kaufen: „Die Forderung nach Konsumverzicht wirkt auf unser Gehirn wie Strafe“ „Verzichtet auf Konsum!“, fordern Klima- und Umweltaktivisten. Dass die breite Masse sich darauf einlässt, schließt Psychologe Hans-Georg Häusel aus. Aber wie passt das mit dem Carsharing-Boom zusammen? (www.welt.de, 20.12.19 10:26)
  • Nutzen statt Kaufen gewinnt bei Heizungen Relevanz Mieten, teilen, leasen, aber nicht kaufen: Das ist in vielen Alltagsbereichen möglich, ob Waschmaschine, Laptop, Geschirrspüler oder Auto. Selbst Heizungsanlagen können auf diese Weise, etwa im Sanierungsfall, genutzt werden – Tendenz steigend. | Das sogenannte Contracting ermöglicht es Hausbesitzern eine moderne Heizungsanlage zu mieten, wenn beispielsweise die finanziellen Mittel für eine Neuanschaffung oder Sanierung nicht vorhanden sind oder investiert werden wollen. Der Hauseigentümer überlässt beim Contracting die Energieversorgung dem Dienstleister. Dessen Aufgabe ist es die Anlage zu planen, finanzieren, installieren und während der Vertragslaufzeit zu warten. Die Laufzeit der Verträge liegt zwischen zehn und 15 Jahren. Dafür zahlt der Kunde einen monatlichen Betrag, der sich in der Regel aus einem Grundpreis und einen Arbeitspreis für jede bezogene Kilowattstunde Wärme zusammensetzt. Dieses Modell scheint laut den An... >| (www.enbausa.de, 20.12.19 10:25)
  • «Wir bieten eine kostenlose Erstberatung an» Interview mit Matthias Nabholz, MSc ETH Umweltnaturwissenschaften, Sicherheitsingenieur EiV, zum Thema Einbau erneuerbarer Heizsysteme. Er ist Leiter des Amt für Umwelt und Energie (AUE) — Kanton Basel Stadt. | Bei einem Ersatz des Heizsystems dürfen im Kanton Basel-Stadt nur noch erneuerbare Heizsysteme eingesetzt werden, wenn dies technisch möglich ist und keine Mehrkosten generiert. Welche Heizsysteme erfüllen diese Anforderungen? (www.energie-cluster.ch, 20.12.19 10:24)
  • Wie Medien der Klimakrise gerecht werden können – Der Versuch einer konstruktiven Medienkritik Ein Klima-Ressort, spezielle Infokästen, Einbezug diverser Akteure: Es gäbe viele Möglichkeiten, wie Medien besser über die Klimakrise und ihre Lösungen berichten könnten. Bislang machen viele Medien einfach weiter, wie bisher. Ein strukturelles Versagen, das wir uns nicht mehr leisten können. | Redaktionsleitfaden zum Umgang mit der Klimakrise (www.riffreporter.de, 20.12.19 10:19)
  • Extreme weather patterns are raising the risk of a global food crisis, and climate change will make this worse Multiple 'breadbaskets' could fail at the same time, research shows | Extreme weather patterns associated with heat waves and droughts are raising the risks of simultaneous harvest failures of vital crops worldwide such as wheat, maize and soybeans, two studies published Monday found. This is pushing the world closer to the edge of potential food price spikes, associated social unrest and food shortages. | The studies, published in the journal Nature Climate Change, found that in an increasingly interconnected world, there's a greater chance that extreme weather events can have ripple effects in more than one region at once. | In particular, when the jet stream – the high-altitude air current that steers storms and separates air masses, takes on more undulating and persistent wavy shapes (technically known as “Rossby waves,” after the scientist Carl-Gustaf Rossby), extreme heat events become more common in particular parts of the world. (www.washingtonpost.com, 20.12.19 10:12)
  • Fette Autos fahren und Ablass zahlen Schlankere Fahrzeuge bremsen den Klimawandel stärker als der Emissionshandel. | Abgesehen von den Tricksereien ist der Emissionshandel keineswegs das kostengünstigste Instrument. Viel billiger wäre ein nationales Verkehrssystem, das auf weniger fetten Fahrzeugen basiert und mit einem Bruchteil der heute üblichen Motorenleistung auskommt. Damit liesse sich der CO2-Zielwert von 95 Gramm/km für neue Autos ab 2020 auch ohne «Phasing-in», «Supercredits» sowie weitere Schlupflöcher erreichen. Und indirekt könnte die Schweiz damit auch den CO2-Ausstoss für die Batterieproduktion in China sowie den Import von Kohlestrom aus Deutschland vermindern. (www.infosperber.ch, 20.12.19 10:04)
  • Es kommt zur vierten Zürcher Stadion-Abstimmung Die Gegner des Stadionprojekts auf dem Hardturm haben die nötigen Unterschriften zusammengebracht. Im kommenden Jahr befinden die Stimmberechtigten zum vierten Mal über die Stadion-Frage. (www.nzz.ch, 20.12.19 10:03)
  • Nationalrat nimmt geändertes Wasserkraftgesetz an Mit einem Stichentscheid von Nationalratspräsidentin Isabelle Moret hat das Parlament der Vorlage im zweiten Anlauf zugestimmt. (tt-rss for umweltnetz, 20.12.19 9:36)
  • „Es fehlt die Verständigung darüber, um was es wirklich geht“ Soziologe Thomas Jahn und Agrarwissenschaftlerin Martina Winker über Silodenken in Wissenschaft und Politik, den Umgang mit dem Klimawandel, überzogene Hoffnungen in neue Technologien und 30 Jahre „Institut für sozial-ökologische Forschung“ in Frankfurt. (www.fr.de, 20.12.19 9:24)
  • Die Macht der inneren Struktur In Metamaterialien ist nichts wie sonst: Hartes ist plötzlich elastisch, Weiches leitet Signale, und Schall und Licht verhalten sich sonderbar. Solche Design-Materialien haben Eigenschaften, die in der Natur nicht vorkommen. Â (ethz.ch, 20.12.19 9:18)
  • Schwarz-Grün oder ein politisches Projekt? Unser Land braucht ein visionäres politisches Projekt, das soziale und ökologische Gerechtigkeit zusammenführt und eine neue Idee des gesellschaftlichen Fortschritts verfolgt. Das ist nur auf einer sozialen und demokratischen Grundlage möglich. (www.klimareporter.de, 20.12.19 9:17)
  • Soll die Schweizerische Nationalbank das Klima retten? Unbedingt, findet der Wirtschaftsprofessor Sergio Rossi von der Universität Freiburg. Zusammen mit anderen Ökonomen hat er einen Brief an die neue Präsidentin der EZB verfasst, in dem er Christine Lagarde auffordert, kohlenstoffintensive Vermögenswerte schrittweise aus ihrem Portfolio zu streichen. Dasselbe erwarten er und andere von der SNB. Während die EZB aktiver werden will und die Schwedische Nationalbank bereits handelt, zögert die SNB. Im Studio stellt sich SNB-Direktorin Andréa Maechler den Fragen von Reto Lipp. (www.srf.ch, 20.12.19 9:14)
  • Plastik-Müll: Industrie sagt Kunststoffabfällen den Kampf an Weltweit werden erst 12% aller Kunststoffabfälle rezykliert. Bekannte Schweizer Firmen wie Nestlé und Bobst wollen dieser mickrigen Bilanz etwas entgegensetzen. Doch auf schöne Worte müssen nun auch Taten folgen. (www.nzz.ch, 20.12.19 9:11)
  • Klimaneutralität bis 2050 nur mit Kernkraft? Fragen an Felix Christian Matthes vom Öko-Institut | "Wir können #klimaneutral sein ohne #Kernenergie — alles andere ist nationale Folklore" sagt @felixmatthes bei @MDRAktuell (www.mdr.de, 20.12.19 9:10)
  • "Kohleausstiegsgesetz blockiert Wärmewende" Viele Verbände kritisieren die Regelungen für Kraft-Wärme-Kopplung im Entwurf des Kohleausstiegsgesetzes. Es konterkariere die Klimaziele. (www.enbausa.de, 20.12.19 9:09)
  • Neoliberalismus | Am Ende wollen wir doch nur euer Glück! Konzerne gaukeln uns vor, es ginge ihnen um das Wohlbefinden der Konsumenten. Seit Jahrzehnten (www.freitag.de, 20.12.19 9:03)
  • Klimaschutz: Kerntechnologie hat eine Rolle – auch nach Madrid Kernenergie ist Klimaschutz und sichert erst noch die Eigenständigkeit der Schweiz. | Hans-Ulrich Bigler, Präsident Nuklearforum Schweiz (www.nzz.ch, 20.12.19 9:02)
  • Klimapolitik: Nach Debakel von Madrid rückt ein höheres Inlandziel näher Weil die Vertragsstaaten an der Klimakonferenz in Madrid kaum etwas zustande brachten, wird der Ruf nach mehr Klimaschutz im Inland lauter. (www.watson.ch, 20.12.19 9:02)
  • Planetary boundaries: Interactions in Earth system amplify human impacts – Potsdam Institute for Climate Impact Research (PIK) Transgressing one planetary boundary can amplify human impacts on another one. For the first time, an international team of scientists now quantified some of the planetary-scale interactions in the Earth system. These biophysical interactions have in fact almost doubled direct human impacts on the nine planetary boundaries, from climate change to freshwater use. This insight can now be applied in policy design for safeguarding the livelihoods of generations to come. (www.sciencedaily.com, 20.12.19 8:59)
  • Flugreisen: Zahl der Flugpassagiere könnte sich bis 2040 mehr als verdoppeln Mehr Passagiere, mehr Flüge, mehr Menschen an Bord: Laut einer Prognose des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt wird der weltweite Flugverkehr enorm wachsen. (www.zeit.de, 20.12.19 8:58)
  • COP 25: The lack of consensus for international carbon market rules should not distract from domestic decarbonisation In stark contrast to the overwhelming wave of optimism for climate action from school children, students, and civil society across the world throughout 2019, the 25th Conference of the Parties (COP) in Madrid closed on Sunday 15th December 2019 with an underwhelming outcome — more damage control than progress on climate ambition. (newclimate.org, 20.12.19 8:58)
  • & politik/707310753-wie-sich-lobbyisten-zugang-zu-geheimen-papieren-verschaffen Das gewollte Informationsleck: Wie sich Lobbyisten Zugang zu geheimen Papieren verschaffen Manche Lobbyisten sind Mitarbeiter von Parlamentariern — sie können sich so neu Zugang zu geheimen Kommissionsunterlagen verschaffen. (www.watson.ch, 20.12.19 8:29)
  • Mobilität | Ohne Inlandsflüge wäre die Bahn desolater Die Bahn hat keinen Grund sich zu loben. Was jetzt gepriesen wird, ist die Korrektur jahrelangen Versagens (www.freitag.de, 20.12.19 8:28)
  • Time for action – Thomas Loosli Es ist immer so eine Sache mit den UN-Klimakonferenzen. Eigentlich enden diese Klimagipfel (in meiner Erinnerung zumindest) meistens mit einer Enttäuschung und dann muss man sich mit seiner Familie unter dem Weihnachtsbaum über die verpassten Chancen ärgern. | Auch die Schweiz müsste in eine Vorbildfunktion hineinwachsen. Und wie mit den Ländern verhält es sich mit den Menschen. Wir können etwas tun. Manchmal reicht es schon, ein kleines Zeichen zu setzen und sei es nur mit dem Zug anstatt mit dem Flugzeug in die Ferien zu fahren. (www.pszeitung.ch, 20.12.19 8:25)
  • In der Autoindustrie brodelt es: „Hat schon was von Klimaplanwirtschaft“ Benzin und Diesel sollen ab 2021 durch einen CO2-Preis teurer werden. Dieser Preis soll nun noch einmal erhöht werden — so sieht es der Kompromiss im Vermittlungsausschuss vor. (www.focus.de, 20.12.19 8:21)
  • Empfehlungen zum Umgang mit Fridays for Future Die „Fridays for Future“-Bewegung erhält viel staatlichen und gesellschaftlichen Zuspruch, der sich bislang jedoch kaum in tatsächlichen Veränderungen niedergeschlagen hat. Für Entscheidungsträgerinnen und Entscheidungsträger, die den Klimaschutz mit stärkerem Engagement vorantreiben wollen, hat das IASS nun eine kompakte Handreichung sowie einen ausführlicheren Policy Brief veröffentlicht. (tt-rss for umweltnetz, 20.12.19 2:00)
  • «Rhein 2040»: Die Schweiz engagiert sich für die nachhaltige Entwicklung des Rheins An der 16. Rhein-Ministerkonferenz vom 13. Februar 2020 in Amsterdam verhandelt die Schweiz mit den anderen Rheinanliegerstaaten das neue Programm «Rhein 2040». Mit dem Programm soll ein nachhaltig bewirtschaftetes Rhein-Einzugsgebiet geschaffen werden, das den Auswirkungen des Klimawandels standhält. Gemäss dem vom Bundesrat am 20. Dezember 2019 genehmigten Mandat wird sich die Schweizer Delegation weiterhin für die Rückkehr der Lachse bis in die Schweiz einsetzen. (tt-rss for umweltnetz, 20.12.19 2:00)
  • «Mühlebergs Ende ist nicht die grosse Wende» Hans-Ulrich Bigler, der Präsident des Nuklearforums, warnt davor, für die Schweizer Kernkraftwerke die Rahmenbedingungen zu verschärfen. (tt-rss for umweltnetz, 20.12.19 0:30)
  • Der älteste Meiler ist der nächste Abschaltkandidat Der Betrieb des AKW Beznau ist gefährdet durch einen Rechtsstreit und einen Prüfbericht. (tt-rss for umweltnetz, 20.12.19 0:30)
  • Die Schonfrist ist vorbei – endgültig Mit der Abschaltung des AKW Mühleberg sind wir auf gutem Weg – doch um das Ziel der Energiestrategie 2020 zu erreichen, geht es deutlich zu langsam. (tt-rss for umweltnetz, 20.12.19 0:30)
  • So klappt es mit dem Klimaschutz Es gibt viele Wege, den eigenen CO2-Fussabdruck zu senken – ohne allen Lebensfreuden abzuschwören. (tt-rss for umweltnetz, 20.12.19 0:30)

19.12.2019[Bearbeiten]

  • Plan für mehr Fotovoltaikanlagen auf städtischen Liegenschaften Auf den städtischen Gebäuden in Winterthur sollen bis 2025 rund hundert neue Fotovoltaikanlagen gebaut werden. Dies teilt der Stadtrat in seinem Ergänzungsbericht zum Postulat des Grossen Gemeinderats betreffend kostendeckende Solarstromproduktion auf städtischen Liegenschaften mit. Ein entsprechender Zubauplan wird erstellt. (stadt.winterthur.ch, 19.12.19 23:59)
  • Klimanotstand in München: Wie (über-)lebt man in der Gefahrenzone? Der Umwelt zuliebe hat nun auch die bayrische Landeshauptstadt Alarm geschlagen. Noch schneller als anderswo soll es dort klimaneutral zugehen. Was heisst das für die Bewohner? Finden die das richtig? Verkaufen jetzt alle ihre Autos? Ein kleines Stimmungsbild, vom Wirtschaftsminister bis zur Barlegende. (tt-rss for umweltnetz, 19.12.19 20:50)
  • Aktivisten dauert die Stadtplanung zu lange Im ehemaligen Ministerium für Staatssicherheit will der Bund einen "Campus für Demokratie" einrichten. Es zieht sich. Aktivisten fordern eine Zwischennutzung. (tt-rss for umweltnetz, 19.12.19 20:18)
  • Umweltschutz: Muss man sich leisten können Skifahren ist Spaß, nicht Sport. Ein Spaß, der die Natur zerstört und sich nur künstlich erhält. Verschwindet mit dem Schnee nicht auch die Berechtigung für diesen Luxus? (tt-rss for umweltnetz, 19.12.19 18:58)
  • Schweizer AKW Mühleberg geht vom Netz: Ein maroder Meiler weniger Nach einem Volksentscheid wird das Schweizer Atomkraftwerk Mühleberg endgültig abgeschaltet. Der Rückbau soll bis 2034 dauern. mehr... (tt-rss for umweltnetz, 19.12.19 17:55)
  • Abschaltung des AKW Mühleberg ist Grund zur Freude - 2019 ist Bescherung schon am 20. Dezember. Morgen um 12:30 Uhr enden 47 Jahre Betrieb des AKW Mühleberg. Das ist ein Grund zur Freude. - (tt-rss for umweltnetz, 19.12.19 17:42)
  • München: Die Abstimmung zum "Klimanotstand" war eine Profilierungsschlacht Der Münchner Stadtrat will sich ganz dem Klima widmen und ruft plakativ einen "Notstand" aus. Das zeigt erstens: Es ist Wahlkampf. Und zweitens: Offenbar haben SPD und Grüne das Thema lange vernachlässigt. (tt-rss for umweltnetz, 19.12.19 17:36)
  • Deutschland bis 2035 klimaneutral Die Klimapolitik der Bundesregierung reicht nicht, um die eigenen deutschen, geschweige denn die Klimaziele des Paris-Abkommens zu erreichen. Der neu gegründete Verein "GermanZero" will das ändern - mit einem detaillierten Plan, wie Deutschland bis 2035 klimaneutral werden könnte. - (tt-rss for umweltnetz, 19.12.19 16:31)
  • 2019 wird drittwärmstes Jahr der Messgeschichte Auch die Winter werden immer milder. Ohne Klimaschutz werden sich die Frosttage dramatisch verringern, warnen Meteorologen. (tt-rss for umweltnetz, 19.12.19 16:30)
  • Die Stadt will einen neuen Namen für das Café Mohrenkopf Das Liegenschaftsamt nutzt das Ablaufen des Mietvertrags, um den politisch unkorrekten Namen zu ersetzen. Jetzt sucht es kreative neue Pächter. (tt-rss for umweltnetz, 19.12.19 15:31)
  • Was tun, wenn Papa an Weihnachten den Klimawandel leugnet? Muss man sich an Weihnachten eigentlich immer zusammenreißen? Darf man das Fest auch verschieben und wegfahren? Und wie schafft es die Familie, sich mal nicht zu streiten? Eine Psychologin erklärt, wann Egoismus angebracht ist – und wieso Rituale ausgemistet werden dürfen. (tt-rss for umweltnetz, 19.12.19 15:20)
  • Umweltschädliche Bräuche: Weihnachtsbäume sind Irrsinn Statt sich einen sterbenden Baum ins Wohnzimmer zu stellen, sollte man lieber in Aufforstungsprojekte investieren – und die Zimmerpflanze schmücken. mehr... (tt-rss for umweltnetz, 19.12.19 15:01)
  • Kirchen: Traue dich, o Christenheit! Über die Hälfte der Deutschen sind bis heute Mitglieder der großen Kirchen. Die positionieren sich glasklar zum Klimawandel. Warum zur Hölle zeigt das so wenig Wirkung? (tt-rss for umweltnetz, 19.12.19 14:07)
  • Freie Universität Berlin ruft den Klimanotstand aus Die Freie Universität Berlin hat den Klimanotstand ausgerufen. Mit Verabschiedung der Erklärung bekennt sich die Universität zu ihrer Verantwortung beim Klimaschutz und formuliert weitreichende Handlungsziele. (tt-rss for umweltnetz, 19.12.19 14:00)
  • Social Media in China: Die beliebtesten chinesischen sozialen Netzwerke im Überblick Während wir uns hierzulande mit Facebook, Instagram und Co. beschäftigen, bietet Marketing in China ganz andere Möglichkeiten. Auf Plattformen wie QQ, Weibu lassen sich neue Kunden ansprechen. - Für viele war China vor einigen Jahren noch fremdes Terrain, für das sich nur wenige interessierten. Seit seiner jüngsten Entwicklung zu einer echten Wirtschaftsmacht hat China jedoch die Aufmerksamkeit der ganzen Welt auf sich gezogen. Spannend zu betrachten ist nicht nur die generelle wirtschaftliche Entwicklung, sondern im Speziellen auch diese innerhalb der Technologie und Digitalisierung Chinas. Chinesische Tech-Konzerne haben in den letzten Jahren enorm an Bedeutung gewonnen. Mittlerweile können sie mit seiner außerordentlichen Entwicklung sogar mit den amerikanischen Tech-Giganten mithalten. - - - - Ein wichtiger Ansatz, der diese innovative digitale Entwicklung in China vorantreibt, ist Usability. Diese soll das Leben der chinesischen Bevölkerung ... >| (tt-rss for umweltnetz, 19.12.19 13:23)
  • Power-to-X: Klimaneutrale Energie statt Erdöl und Gas Die Power-to-X Technik macht klimaneutrale Energieversorgung möglich. Mit Solar- und Windstrom werden Wasserstoff, Diesel oder Kerosin erzeugt. Damit können Erdöl und Gas ersetzt werden und das Klima wird geschont. (tt-rss for umweltnetz, 19.12.19 12:38)
  • Migration und Klimawandel: Zählung der Unbekannten Behörden und Entwicklungsorganisationen reden viel von Klimamigration. Was genau ist das? Es gibt verschiedene Definitionen und Schätzungen. mehr... (tt-rss for umweltnetz, 19.12.19 12:23)
  • Österreicher sind unzufrieden mit Klimapolitik Österreichs Bevölkerung fordert rasche und wirksame Maßnahmen im Klimaschutz. Das geht aus einer Umfrage des Dachverbands Erneuerbare Energien und des Klimavolksbegehrens hervor. Demnach sind zwei Drittel der Österreicher unzufrieden mit der aktuellen Energie- und Klimapolitik. Gleich 78 Prozent wollen eine rasche Energiewende im Land. (tt-rss for umweltnetz, 19.12.19 11:34)
  • DIW-Berechnungen - Neue Berechnungen: Die großen Verlierer des Klimapakets stehen bereits fest - Die deutsche Politik macht mit der CO2-Abgabe Heizen und Autofahren ab 2021 teurer. Verbraucher sollen zum Ausgleich eine höhere Pendlerpauschale bekommen. Außerdem sinkt der Preis für Strom. Doch unterm Strich rechnet sich das für viele nicht – sie zahlen drauf. Eine neue Studie zeigt: Gerade Geringverdiener gehören zu den Verlierern. (tt-rss for umweltnetz, 19.12.19 11:07)
  • Historisch: Am 20. Dezember wird das AKW #Mühleberg abgeschaltet. Die Zukunft gehört der einheimischen, sauberen Energie aus Wasser und Sonne. #Energiewende (Bild) (@s_sommaruga, 19.12.19 10:27)
  • 2020 kommt das Vier-Liter-Auto – leider nur auf dem Papier Ab Neujahr muss der CO2-Ausstoss von neuen Autos um ein Drittel sinken – theoretisch. Doch Löcher im Gesetz verschonen Spritsäufer. (tt-rss for umweltnetz, 19.12.19 9:42)
  • Windrad-Recycling in unsicheren Zeiten Wie viele Windkraftanlagen genau stillgelegt werden müssen, wenn ab 2021 Tausende die EEG-Vergütung verlieren, ist unklar. Dennoch hat eine Studie des Umweltbundesamts die Herausforderungen beim Rückbau abgeschätzt. Eine zentrale Entsorgungsfrage müsse dabei branchenübergreifend gelöst werden. - (tt-rss for umweltnetz, 19.12.19 9:18)
  • Klimapolitik: Scheitern kann auch schön sein Die Madrider Klimakonferenz wird viel kritisiert, weil sie nur geringe Ergebnisse erbracht habe. Doch zumindest in einer Hinsicht sollte man dafür eher dankbar sein. (tt-rss for umweltnetz, 19.12.19 8:08)
  • Was eint und was trennt uns Europäer? Unser Kontinent ist ein grosser Erinnerungsraum, die verschiedenen Nationen erzählen sich über die Vergangenheit je unterschiedliche Geschichten. Ein Buchprojekt führt die Perspektiven von über hundert Autoren zusammen und nähert sich so Europa an. (tt-rss for umweltnetz, 19.12.19 6:30)
  • Carsharing: Daimler und BMW geben in Amerika auf Die Zukunft liegt nicht im Autoverkauf, sondern im Geschäft mit der Mobilität. Das war die Prämisse, unter der die Konzerne Daimler und BMW auch das Carsharing vorantreiben wollten. Doch nun zeigt sich: Es ist schwer. (tt-rss for umweltnetz, 19.12.19 6:09)
  • Zürich: Alt-Kantonsrat fordert Pilotversuch für ein bedingungsloses Grundeinkommen Die Idee eines bedingungslosen Grundeinkommens ist nicht totzukriegen. Nach mehreren gescheiterten Anläufen wittern die Befürworter im Kanton Zürich eine neue Chance. (tt-rss for umweltnetz, 19.12.19 6:00)
  • Carsharing - BMW und Daimler stampfen Share Now in Nordamerika schon wieder ein - Im Februar erst angekündigt, nun ist bald schon wieder Schluss: Die Autokonzerne Daimler und BMW stampfen ihr Carsharing-Geschäft in den USA und Kanada ein. Grund sind "extrem schwierige Realitäten". Auch in London, Brüssel und Florenz wird der Stecker gezogen. (tt-rss for umweltnetz, 19.12.19 4:45)
  • Was für ein Jahr! Ein ganz neues Klima - Dieses Jahr ging es vielen wie Lars. Er ist vierzig, Buchhalter in Zürich, und übers Klima wusste er schon lange Bescheid. Dachte er. «Mein Freundeskreis besteht aus lauter politisch interessierten Leuten, alle lesen viel Zeitung, manche arbeiten sogar im Umweltbereich. (tt-rss for umweltnetz, 19.12.19 1:00)
  • Von der «Seegfrörni» und Klimavariabilität Bis der Zürichsee zufriert, braucht es viel. Das letzte Mal geschah dies 1963. Trotz geringem Datenbestand zu dieser Zeit können nun solche Ereignisse aus der Vergangenheit mithilfe neuer Temperaturkarten besser beschrieben werden. (www.meteoschweiz.admin.ch, 19.12.19 0:12)

18.12.2019[Bearbeiten]

  • Reicht der Strom ohne Mühleberg? Am Freitag um 12.30 Uhr wird das Atomkraftwerk Mühleberg abgeschaltet. Was heisst das für unsere Energieversorgung? (tt-rss for umweltnetz, 18.12.19 23:16)
  • Wie sehen News-Entrepreneurs die Zukunft ihrer Profession? von Alexa Keiner, Annett Heft und Leyla Dogruel / Die Frage nach der Zukunft des professionellen Journalismus treibt angesichts der Transformationen in der Medienlandschaft nicht nur die kommunikationswissenschaftliche Forschung um, sondern auch die Branche selbst. Auf Grundlage von Leitfadeninterviews mit Journalist*innen und Gründer*innen von deutschen News-Start-ups tragen wir zu dieser Debatte bei. Wir fragen nach (1) den zentralen Funktionen eines zukunftsfähigen Journalismus sowie nach (2) den Zukunftstrends hinsichtlich Journalismuskonzepten, Organisationsformen und Erlösmodellen aus Sicht der News-Entrepreneurs. Ausgehend von diesen Einschätzungen können vier Trends identifiziert werden: (1) Der professionelle Journalismus besinnt sich auf umfassend recherchierte, ›gute Geschichten‹. (2) Die Illusion eines objektiven Journalismus wird durch einen Journalismus mit Haltung und Persönlichkeit abgelöst. (3) Die Organisationsform des Journalismus der Zuk... >| (tt-rss for umweltnetz, 18.12.19 21:59)
  • Stephan Russ-Mohl: Die informierte Gesellschaft und ihre Feinde. Warum die Digitalisierung unsere Demokratie gefährdet. Mit einem breiten Lachen begrüsst Stephan Russ-Mohl den Leser auf der Umschlag-Innenseite. Das war es dann aber schon mit der Fröhlichkeit. Was er als Autor des Buches Die informierte Gesellschaft und ihre Feinde auf den nächsten gut 300 Seiten beschreibt, lässt einen nicht nur alarmiert, sondern auch weitgehend hilflos zurück. - Quelle (tt-rss for umweltnetz, 18.12.19 21:59)
  • Stadtrat: München ruft "Klimanotstand" aus SPD, Grüne, Linke und ÖDP setzen sich in der Vollversammlung des Stadtrats durch. Bis 2030 sollen die Verwaltung und alle stadteigenen Betriebe klimaneutral arbeiten. (tt-rss for umweltnetz, 18.12.19 21:39)
  • Druck auf die Verlage nimmt weiter zu Vermischungen von redaktionellem Inhalt und Werbung gibt es immer öfter, so der Presserat. Ändern tut sich kaum etwas. (tt-rss for umweltnetz, 18.12.19 21:27)
  • Klimawandel und Migration: Klimaflucht prominent ignoriert Regierungsberater fordern mehr Einsatz für Klimaflüchtlinge. Doch beim UN-Flüchtlingsforum schweigt Deutschland. mehr... (tt-rss for umweltnetz, 18.12.19 20:10)
  • Social Media: Die Like-Fabrik Eine Liste, die SZ, NDR und WDR vorliegt, gibt exklusiven Einblick in das Geschäft mit gekauften Likes. Tausende Facebook-, Instagram- und Youtube-Accounts haben offenbar profitiert - auch ein Mitglied des Bundestags. (tt-rss for umweltnetz, 18.12.19 20:00)
  • [18:05 Aktuelles Thema im Stadtrat: Grundsatzbeschluss zur "Klimaneutralen Stadtverwaltung 2030" und weitere Maßnahmen zur Erreichung der Klimaneutralität München 2050 | Klimaschutz Sektor Energieumwandlung und -verteilung #Stad] (@StadtMuenchen, 18.12.19 19:07)
  • Sanktionen gegen Firmen drohen - USA wollen Nord Stream 2 zum Milliarden-Grab machen – doch es könnte zu spät sein - Über die Pipeline Nord Stream 2 will Russland Erdgas direkt nach Europa schicken. Das stört die USA. Mit Sanktionen wollen sie daher Projekt stoppen. Allerdings ist es schon ziemlich weit fortgeschritten.Von Autor Egmond Haidt (tt-rss for umweltnetz, 18.12.19 18:24)
  • Atomausstieg im Schneckentempo Schweizer Kernkraftwerk Mühleberg geht vom Netz - die anderen Uralt-Anlagen laufen weiter (tt-rss for umweltnetz, 18.12.19 17:58)
  • Die Zukunft der Arbeit - "Die Hysterie ist übertrieben" - Das sagt ein Experte zur Jobangst in der Digitalisierung - Die Angst vieler Deutscher vor der Digitalisierung sei übertrieben, sagt Simon Janssen. Im Interview mit FOCUS Online spricht der Weiterbildungs-Experte des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung über den Wandel der Arbeit, Elon Musk und welche Fähigkeiten in Zukunft wichtig werden.Von FOCUS-Online-Autor Martin Hogger (tt-rss for umweltnetz, 18.12.19 17:46)
  • So werden die Bürger belastet – und entlastet Sprit und Heizöl werden mit dem Preis für Kohlendioxid-Emissionen teurer. Aber der Strompreis sinkt, Bahnfahren wird billiger. Pendler werden berücksichtigt. (tt-rss for umweltnetz, 18.12.19 17:40)
  • Deutsche bleiben beim Datenschutz gefährlich unkreativ Was klingt wie ein Erstklässler beim Zahlenlernen, ist das beliebteste Passwort der Deutschen: "123456" . Das ist nicht nur unkreativ, sondern kann laut Experten auch gefährlich werden. (tagesschau.de - Die Nachrichten der ARD, 18.12.19 16:55)
  • Klimaschutz: Bundesregierung beschließt Energiesparpläne Deutschland soll bis 2030 rund 30 Prozent Energie gegenüber 2008 einsparen. Das soll vor allem durch den Ausbau der Stromerzeugung mit erneuerbaren Energien gelingen. ( ZEIT ONLINE, 18.12.19 16:20)
  • Grüne fordern Co2-Aufpreis auf tierische Lebensmittel Die Grünen sagen dem Fleischkonsum erneut den Kampf an. Sie wollen tierische Lebensmittel verteuern. Ein höherer Preis für besonders treibhausgasintensive Produkte soll den Konsum reduzieren und so das Klima entlasten. (tt-rss for umweltnetz, 18.12.19 17:20)
  • "Wäre ich neutral, würde ich meinen Job nicht gut machen" Hannah Hübner, Lehramtsstudentin der Freien Universität, erklärt bei ZEIT Online, warum Lehrkräfte die Demokratie verteidigen müssen. (tt-rss for umweltnetz, 18.12.19 17:10)
  • Der Netzausbau hängt in der Luft Tausende Kilometer neuer Überlandleitungen zur Elektrizitätsversorgung werden geplant, allerdings viel weniger gebaut. Selbst das Angebot Erdkabel zu verlegen, statt Hochspannungsmasten zu errichten, löst nicht jeden Konflikt. Eine Bestandsaufnahme. - (tt-rss for umweltnetz, 18.12.19 16:56)
  • Energiewende: Energieverbrauch in Deutschland gesunken Vorläufigen Berechnungen zufolge hat vor allem der Verbrauch von Braun- und Steinkohle im laufenden Jahr abgenommen. Der Anteil erneuerbarer Energie steigt. ( ZEIT ONLINE, 18.12.19 16:34)
  • FiBL und ZHAW: Gemeinsames Engagement für eine zukunftsfähige Landwirtschaft und Ernährung Das Institut für Umwelt und Natürliche Ressourcen der ZHAW und das FiBL arbeiten zukünftig eng im Masterstudiengang «Umwelt und Natürliche Ressourcen - Schwerpunkt Agrofoodsystems» zusammen. Details auf der FiBL-Webseite. (tt-rss for umweltnetz, 18.12.19 16:31)
  • Der erste moderne Umweltschützer - Zerstörung der Natur ist "abscheulich": Warum da Vinci ein Problem mit unserem Lebensstil hätte - Seine Werke kennen die meisten. Auch, dass Leonardo da Vinci wohl der berühmteste Gelehrte seiner Zeit war, dürfte bekannt sein. Was die meisten jedoch nicht wussten: Da Vinci war Umweltschützer. FOCUS Online-Experte Jens Möller erklärt, warum er mit unserem heutigen Lebensstil nicht einverstanden wäre. Von FOCUS-Online-Experte Jens Möller (tt-rss for umweltnetz, 18.12.19 16:24)
  • Gastbeitrag von Michael Theurer - Wundermittel Wasserstoff: Warum die Politik keinen effektiven Klimaschutz will - Wasserstoff hat großes Potential in unterschiedlichsten Anwendungsfeldern. Doch bisher wird die effektive Nutzung politisch verhindert. Die Wasserstoffstrategie der Bundesregierung lässt weiter auf sich warten - währenddessen denkt China in Richtung Technologieoffenheit um. (tt-rss for umweltnetz, 18.12.19 16:17)
  • Aufwind fürs Klimapaket im Vermittlungsausschuss Das Gremium von Bundestag und Bundesrat hat freie Fahrt für den kürzlich ausgehandelten Kompromiss gegeben. Möglich wurde dies durch die massive Erhöhung des CO2-Einstiegspreises. Dies hatten die Grünen gefordert. (tt-rss for umweltnetz, 18.12.19 16:14)
  • Alaska: Riesige Tesla-Batterie ersetzt fossiles Kraftwerk Auch in Alaska hat sich der Anteil der Erneuerbaren Energien am Strommix in den letzten Jahren stark erhöht. Dies aber stellt die Netzbetreiber vor Herausforderungen. Denn die Stromproduktion von Windrädern und Solaranlagen kann nicht beliebig herauf- und herunterreguliert werden. Bisher existieren daher sogenannte Peak-Kraftwerke. Diese werden angeworfen, sobald die Nachfrage kurzfristig stark ansteigt. In Alaska … (Trends der Zukunft, 18.12.19 14:46)
  • Psychologe: Berge machen im Kopf frei Wer Probleme hat, der findet in den Bergen leichter eine Lösung, ist der Südtiroler Pauli Trenkwalder überzeugt: „Denn Berge tun nicht nur der Seele gut, sondern sorgen beim Bergsport auch für kreative Phasen.“ (tt-rss for umweltnetz, 18.12.19 14:34)
  • CO2-Emmissionen in Berlin gehen zurück Laut Amt für Statistik ist der Ausstoß von CO2 2017 deutlich gesunken. Der Braunkohleausstieg und steigende Energieeffizienz sollen treibende Kräfte sein. (tt-rss for umweltnetz, 18.12.19 14:11)
  • Klimaneutral unterwegs: Bund kompensiert seine Dienstreisen Die Bundesregierung gleicht die Treibhausgasemissionen ihrer Dienstreisen vollständig aus. Dabei werden die Emissionen der Pkw-Fahrten und Flugreisen der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von insgesamt 116 Ministerien und Bundesbehörden ermittelt und durch anspruchsvolle internationale Klimaschutzprojekte kompensiert. Das Umweltbundesamt (UBA) hat für alle 2018 angefallenen Dienstreisen und -fahrten Emissionsminderungsgutschriften in Höhe von rund 300.000 Tonnen Kohlendioxid (CO2) erworben. Die Kosten für die Kompensation belaufen sich auf insgesamt 1,7 Millionen Euro. (tt-rss for umweltnetz, 18.12.19 13:45)
  • Carsharing am Scheideweg Carsharing gilt als Beschleuniger der Verkehrswende. Trotzdem kommt das Auto-Teilen nicht voran. Viel schlimmer noch – es droht der wirtschaftliche Totalschaden. Die Politik muss endlich handeln und das Dauerparken privater Autos auf öffentlichen Flächen wieder verbieten. - (tt-rss for umweltnetz, 18.12.19 13:09)
  • Debatte um CO2-Preis für Tierprodukte: Der echte Preis des Bratens Sechs Jahre nach der Veggieday-Diskussion tun die Grünen es wieder: Sie wollen Fleisch und tierische Produkte nach CO2-Verbrauch bepreisen. mehr... (tt-rss for umweltnetz, 18.12.19 13:06)
  • Die Zeit der Elektrobusse kommt schon bald Die Praxiserfahrungen mit Elektrobussen sind bisher gut, aber warum fahren nur wenige im Linienverkehr? Knackpunkt ist die Finanzierung, trotz Fördermittel vom Bund. Doch das wird sich ändern: Ab dem Sommer 2021 gelten EU-weite Quoten für Elektrobusse. Ein Besuch an der E-Bus-Basis. (tt-rss for umweltnetz, 18.12.19 12:55)
  • Stadt Zürich soll Label «Grünstadt Schweiz» erhalten Der Stadtrat hat die Anmeldung der Stadt Zürich zur Zertifizierung mit dem Label «Grünstadt Schweiz» beschlossen und Grün Stadt Zürich mit der Durchführung beauftragt. (Medienmitteilungen der Stadt Zürich, 18.12.19 11:58)
  • Der Klimawandel befeuert das Artensterben Schneehasen, unsere weißen Winterrosen, Bachforellen und Äschen, aber auch Exoten wie der Kurzschwanz-Ammenhai und die Koalas - sie alle teilen das Schicksal des weltweiten Artensterbens! Laut WWF-Studie droht durch den Klimawandel der größte Faunentod seit dem Verschwinden der Dinosaurier. (tt-rss for umweltnetz, 18.12.19 12:26)
  • Beliebte Kennwörter: Passwort "123456" - ein riskanter Klassiker Manche Dinge ändern sich nie: Die Deutschen bleiben bei der Wahl ihrer Passwörter unkreativ -Â die sind damit leicht zu hacken. (tt-rss for umweltnetz, 18.12.19 12:05)
  • Prognose-Dystopie: Demokratie als Risikofaktor Hygieneverstöße, Missbrauchsfälle, "potenzielle" Krisen: Mit neuen Prognose-Techniken könnte das Regieren erleichtert werden - und droht so zum reinen Prozessmanagement zu werden. Demokratische Verhandlungen dürften dabei auf der Strecke bleiben. (tt-rss for umweltnetz, 18.12.19 11:36)
  • EU definiert grüne Geldanlagen: Nachhaltige Finanzmärkte Die Europäische Union einigt sich auf Bestimmungen zu „grünen Investitionen“. Atomkraft bleibt allerdings ein Streitpunkt. mehr... (tt-rss for umweltnetz, 18.12.19 11:34)
  • Stromer besser als ihr Ruf Autos mit reinem Batterie-Elektroantrieb sind sehr viel klimaverträglicher als bislang angenommen. Ihre CO2-Bilanz fällt besser aus als bei allen anderen Antriebsformen, zeigt eine Studie. - (tt-rss for umweltnetz, 18.12.19 10:23)
  • Die Wasserstoffgesellschaft Aus Wasserstoff lassen sich sauber Strom, Treibstoffe, aber auch Dünger produzieren. Das Problem: Wasserstoff wird heute wenig nachhaltig produziert. Das könnte sich ändern – mit künstlicher Photosynthese. (tt-rss for umweltnetz, 18.12.19 9:42)
  • Mit Windenergie: Dänemark will auf einer künstlichen Insel Wasserstoff produzieren Windkraft hat in Dänemark eine lange Tradition. Schon 1991 wurde vor der Küste des Landes das weltweit erste Offshore-Windrad errichtet. Heute ist unter anderem der Turbinenhersteller Vestas in dem Königreich beheimatet. Eine neue politische Initiative soll das Potential der Windkraft nun noch stärker nutzen. Geplant ist demnach, eine künstliche Insel zu errichten, die von mindestens … (Trends der Zukunft, 18.12.19 9:12)
  • CO2-Steuer auf Fleisch: Es geht um die Wurst Die Grünen wollen, dass für Lebensmittel ein vom Treibhausgasausstoß abhängiger Zuschlag erhoben wird. Eine Wende nach dem Veggieday-Flop. mehr... (tt-rss for umweltnetz, 18.12.19 9:13)
  • In Neulichterfelde entsteht klimaneutraler Stadtteil Mit einem integrierten Energiekonzept soll der CO2-Ausstoß des Quartiers auf 139 Tonnen pro Jahr gesenkt werden. In einem herkömmlichen Quartier dieser Größe verursachen Wärme- und Stromversorgung etwa 6.385 Tonnen CO2 pro Jahr. Ein von Naturstrom entwickeltes sogenanntes Mikrostadtwerk ermöglicht umfassende Lösungen in den Bereichen Strom- und Wärmeversorgung sowie Mobilität und Quartierserleben. - Für die klimaneutrale Wärmeversorgung sollen unter anderem biogasbetriebene und von Solarthermie unterstützte Blockheizkraftwerke (BHKW) zum Einsatz kommen. Darüber hinaus wird es ein brennstofffreies Wärmepumpenquartier geben. Photovoltaikanlagen auf den Dächern sollen gemeinsam mit Strom aus den BHKW-Anlagen das gesamte Quartier versorgen.  - Im Mobilitätsbereich will die Toyota Kreditbank dafür sorgen, den individuellen Autoverkehr so weit wie möglich zu reduzieren. Zum Beispiel sollen für die l... >| (tt-rss for umweltnetz, 18.12.19 8:37)
  • Interview am Morgen: Klimanotstand in Heidelberg: "Wer den Klimaschutz lebt, der wird attraktiv" Heidelberg war eine der ersten Städte in Deutschland, die den Klimanotstand ausriefen. Oberbürgermeister Würzner erklärt, warum das notwendig wurde. (tt-rss for umweltnetz, 18.12.19 8:26)
  • Schifffahrt plant Milliardenfonds für Forschung zur CO2-Reduzierung Weltweit ist die Schifffahrtsindustrie für zwei Prozent der CO2 Emissionen verantwortlich. Mit Einzahlungen von zwei US-Dollar pro Tonne Brennstoff will die Branche einen Fond einrichten, um an einer klimafreundlicheren Zukunft zu arbeiten. (tt-rss for umweltnetz, 18.12.19 7:59)
  • Belastung steigt - Regierung macht CO2-Preis teurer: Rechnung zeigt, was das für die Heizkosten bedeutet - Für eine Stichprobe haben die TU Dortmund und der Energiedienstleister Ista die Energieausweise und Heizverbrauchsdaten von bundesweit knapp 65.000 Mehrfamilienhäusern analysiert, die mit Erdgas oder Heizöl beheizt werden. (tt-rss for umweltnetz, 18.12.19 7:23)
  • Wie Moskau zu einem Image als lebenswerte Stadt kommen will In internationalen Ratings über die Lebensqualität von Grossstädten schneidet Moskau regelmässig schlecht ab. Die Stadtherren fühlen sich missverstanden – und glauben die Lösung auf dem Weg zu einem besseren Image gefunden zu haben. (tt-rss for umweltnetz, 18.12.19 6:30)
  • Grüne tauschen höheren CO2-Preis gegen Pendlerpauschale Die Bundesregierung macht mehr Klimaschutz als sie wollte: Im Vermittlungsausschuss konnten die Grünen den CO2-Preis auf 25 Euro hochhandeln und den Strompreis senken – im Gegenzug steigt die Pendlerpauschale. Ein guter Tausch, sagen Wissenschaftler. (tt-rss for umweltnetz, 18.12.19 5:00)
  • Rat für Nachhaltige Entwicklung neu berufen Die Bundesregierung hat den Rat für Nachhaltige Entwicklung (RNE) neu besetzt. Bundeskanzlerin Angela Merkel hat am 11. Dezember 2019 im Bundeskabinett bekanntgegeben, das in den nächsten drei Jahren acht neue und sieben wiederberufene Mitglieder die Bundesregierung zur Weiterentwicklung der deutschen Nachhaltigkeitsstrategie beraten werden. (tt-rss for umweltnetz, 18.12.19 4:00)
  • UMWELT + BAUEN: 3-Punkte-Klimaschutz-Positionspapier ist längst fertig - Mehr Entschlossenheit beim Klimaschutz. Es ist 5 nach 12 und Österreich muss jetzt handeln! (tt-rss for umweltnetz, 18.12.19 2:55)
  • UVEK erteilt eine weitere Bewilligung für Sondierbohrungen in den potenziellen Standortgebieten für geologische Tiefenlager Das Eidgenössische Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (UVEK) hat am 16. Dezember 2019 eine weitere Sondierbohrung bewilligt. Mit den Sondierbohrungen will die Nationale Genossenschaft für die Lagerung radioaktiver Abfälle (Nagra) die potenziellen Standortgebiete für geologische Tiefenlager genauer untersuchen. Die Bewilligung betrifft eine Sondierbohrung im Standortgebiet Zürich Nordost. (tt-rss for umweltnetz, 18.12.19 2:00)
  • Immobilien-Projektentwickler fordert geschlossene Materialkreisläufe im Hochbau - Baubranche ist weltweit für ein Viertel aller CO2-Emissionen verantwortlich / Öffentliche Hand könnte Einsatz von Recyclingmaterial zur Bedingung bei Ausschreibungen machen / Revitalisierung von Immobilien spart 60 Prozent Primärrohstoffe und CO2 (tt-rss for umweltnetz, 18.12.19 0:59)
  • 2020 muss das Jahr des Klimaschutzes werden! - - Ergebnisse der Klimakonferenz in Madrid werden dem weltweiten Klimanotstand in keiner Weise gerecht. (tt-rss for umweltnetz, 18.12.19 0:59)

17.12.2019[Bearbeiten]

  • Berliner CO2-Bilanz auf Tiefststand Knapp eine Million Tonnen CO2: Die Kohlenstoffdioxidemissionen sind in Berlin im Jahr 2017 gesunken, obwohl der Energieverbrauch unverändert ist. (tt-rss for umweltnetz, 17.12.19 21:11)
  • Französischer Atomstrom wird für die Schweiz weniger wichtig Obschon das AKW Mühleberg schliesst, fliesst nicht mehr Atomenergie aus Frankreich. Das zeigen SRF-Recherchen. (tt-rss for umweltnetz, 17.12.19 20:50)
  • Wandern für eine lebenswerte Zukunft Die Touren sind nicht darauf ausgelegt, möglichst schnell ein Ziel zu erreichen oder möglichst viele Arten zu bestimmen, sondern darauf, viel Zeit für das Entdecken der Natur, für Gespräche und Ruhe zu haben. (Eco-World.de, 17.12.19 19:49)
  • Umweltpolitik: Wer vom Klimapaket profitiert Höhere Spritpreise, geringere Stromkosten: Das überarbeitete Klimapaket soll das Land umweltfreundlicher machen, ohne die Bürger allzu sehr zu belasten. (tt-rss for umweltnetz, 17.12.19 18:42)
  • Weihnachten: Ein Fest des Konsums? Es ist wieder einmal Weihnachten - die Zeit der Ruhe, der Besinnlichkeit und des Konsums. Denn die vielen Geschenke sind für die meisten Menschen fixer Bestandteil des schönsten Fests des Jahres. Aber wie passt unser Kaufverhalten in eine Zeit, in der Nachhaltigkeit immer mehr Bedeutung findet? krone.tv-Moderatorin Katia Wagner stellt sich gemeinsam mit ihren Gästen die Frage, welche Auswirkungen der Konsumwahn auf unser Leben hat. #brennpunkt - wie immer am Mittwoch um 19 Uhr, hier auf krone.at. (tt-rss for umweltnetz, 17.12.19 18:30)
  • "Nature's 10": Wissenschaftsmagazin ehrt Greta Thunberg "Nature" nennt zehn Menschen, die dieses Jahr eine wichtige Rolle für die Wissenschaft gespielt haben. Es geht etwa um Nahtoderfahrung, Crispr und Strahlenblitze. (tt-rss for umweltnetz, 17.12.19 18:14)
  • Den Klimawandel bekämpfen, ohne die Wirtschaftlichkeit zu vergessen und Populisten zu begünstigen: EPFL, UNIL und IMD gründen neues Zentrum Das «Enterprise for Society Center» in Lausanne versteht sich als weltweit einzigartiges Projekt. Die Zusammenarbeit von verschiedenen Hochschulen soll nicht weniger als «unsere Gesellschaft in eine bessere Zukunft» führen. (tt-rss for umweltnetz, 17.12.19 17:22)
  • Achillesferse Verkehrspolitik Martin Kröger über die Probleme im Mobilitätsbereich (tt-rss for umweltnetz, 17.12.19 17:18)
  • Exzellente Forschung und innovative Entwicklungen gehen Hand in Hand Was können uns Klimaveränderungen in der Kreidezeit über zukünftige Entwicklungen des Erdsystems sagen? Wie funktionieren heiße und kalte Quellen am Meeresboden entlang der Grenze zwischen Afrikanischer und Eurasischer Erdplatte? Inwieweit können sich bestimmte Fischarten an Umweltveränderungen anpassen und welche Rolle spielen dabei Genetik und Epigenetik? Wie hat sich der Intraplattenvulkanismus in der Karibik und im Südatlantik entwickelt? Diese wissenschaftlichen Fragestellungen gehören zwar ganz unterschiedlichen Disziplinen der Meeresforschung an. Doch eines verbindet sie: Vier junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des GEOMAR haben mit ihnen im vergangenen Jahr ihre Promotion abgeschlossen – und zwar mit Auszeichnung! Dafür wurden Dr. Antje Dürkefelden (Vulkanismus), Dr. Melanie Heckwolf (Anpassung von Fischen), Dr. Christopher Schmidt (Quellen am Meeresboden) und Dr. Sebastian Steinig (Klima der Kreidezeit) heute von der Pr... >| (tt-rss for umweltnetz, 17.12.19 17:04)
  • Finales Klimapaket: „Zwei Schritte vor, einer zurück“ Das IfW Kiel begrüßt die Anpassungen im Klimapaket der Bundesregierung, kritisiert das Gesamtpaket aber als unausgegoren. Die Erhöhung der Pendlerpauschale sei Klientelpolitik. Es fehle eine europaweite und internationale Einbindung von Deutschlands Klimaschutzbemühungen, insbesondere dürfe die Landwirtschaft bei der CO2-Bepreisung nicht außen vor bleiben. Der geplante Handel mit Verschmutzungsrechten komme zu spät. (tt-rss for umweltnetz, 17.12.19 16:00)
  • Kleiner Schritt Richtung Transparenz in der Schweizer Politik Es kommt ein wenig Licht ins Dunkel der Finanzierung von politischen Parteien in der Schweiz. Der Ständerat will Regeln erlassen, aber diese sollen nicht zu streng ausfallen. Das sei nicht genug, kritisiert Transparency International Schweiz. Auch wenn sich die Schweiz oft ihrer direkten Demokratie rühmt, bleibt die Finanzierung der Parteien im Land die undurchsichtigste in Europa. Unter den 47 Mitgliedstaaten des Europarats ist die Schweiz das einzige Land, das keine entsprechende Gesetzgebung kennt. Die Staatengruppe des Europarats gegen Korruption (Greco) hat bereits wiederholt auf diesen Mangel hingewiesen. Trotzdem hat sich der Ständerat (kleine Parlamentskammer) nur sehr vorsichtig auf den Weg zu mehr Transparenz begeben. Am Montag lehnte er die Volksinitiative "Für mehr Transparenz in der Politikfinanzierung (Transparenz-Initiative)" mit 32 zu 12 Stimmen ab. Die Initiative wurde von der Linken und kleineren Mitteparteien eingereicht. Der Initiativtext zielt ... >| (tt-rss for umweltnetz, 17.12.19 15:41)
  • Folgen des Klimawandels: Wenigstens der Wein Winzer beobachten seit Jahren eine Klimaveränderung, die für die nördlichen Anbaugebiete völlig neue Perspektiven eröffnet. Ein Besuch am Rhein. mehr... (tt-rss for umweltnetz, 17.12.19 15:33)
  • Studie zur Klimabilanz: E-Auto schlägt Wasserstoff-Fahrzeuge und synthetische Kraftstoffe Unter Experten gilt inzwischen weitgehend als unstrittig, dass klassische Diesel- und Benzinmotoren keine große Zukunft mehr haben. Unklar ist allerdings noch, welche Alternative sich stattdessen durchsetzen wird. Forscher des „Verkehrswissenschaftlichen Instituts für Energie- und Umweltforschung“ haben sich dieser Frage nun einmal aus Sicht des Klimaschutzes gewidmet. Im Auftrag der Berliner Denkfabrik Agora untersuchten sie, welcher … (Trends der Zukunft, 17.12.19 14:07)
  • Klimapolitik: Geht da doch was? Gemessen am Ergebnis des Klimagipfels ist Deutschlands Klimaschutzprogramm ambitioniert. Doch im internationalen Vergleich ist es schon lange nicht mehr spitze. (tt-rss for umweltnetz, 17.12.19 14:32)
  • Meinung am Mittag: Gleichberechtigung: Das Problem ist die Arbeitsverteilung im Kapitalismus Männer übernehmen keinen gerechten Anteil der Arbeit in Haus und Familie. Und Firmen diskriminieren Frauen nach wie vor, sodass sie jetzt auch noch zu Verliererinnen der Digitalisierung werden könnten. (tt-rss for umweltnetz, 17.12.19 14:21)
  • Grüne, nachhaltige Finanzen: die besten Blogs Geld regiert die Welt: Im Guten wie im Schlechten wirken daher Investoren auf nachhaltige Themen, vom Klimawandel bis hin zu Sozialstandards. Das ist manchmal kompliziert und abschreckend - aber nicht bei diesen Blogs: Sie berichten verständlich und spannend über nachhaltige Finanzen. - Der Beitrag Grüne, nachhaltige Finanzen: die besten Blogs erschien zuerst auf Utopia.de. - (tt-rss for umweltnetz, 17.12.19 14:00)
  • Von Spaßrollern und Spaßfliegern In München hat eine Befragung ergeben, dass E-Scooter für die meisten Leute nur Spaßgefährte sind und nichts zur Mobilitätswende beitragen. Die Elektro-Tretroller stehen in einer Reihe mit diversen "Öko"-Erfindungen, die sich als heiße Luft erwiesen. - (tt-rss for umweltnetz, 17.12.19 14:00)
  • Studie misst Einfluss von Reputation auf den Unternehmenswert Billionen Dollar Börsenwert dank guter Reputation - Eine gute Reputation steigert den Wert eines Unternehmens – diese grundsätzliche Erkenntnis ist nicht neu. Schwierig ist allerdings, an diesen Wert ein konkretes Preisschild in Heller und Pfennig zu hängen. Schwierig – aber nicht unmöglich. Wir haben hier bereits verschiedene Verfahren vorgestellt, die den Einfluss der Reputation von Unternehmen auf deren Umsatz aufzeigen. - Der internationale Verbund strategischer Kommunikationsberater AMO hat für seine Studie „What price reputation? Corporate Reputation Value Drivers“ nun mit einem neuen Ansatz untersucht, wie die Unternehmensreputation die Marktkapitalisierung großer Aktiengesellschaften beeinflusst. - Im Gegensatz zu anderen Ansätzen haben sie dabei neben dem Reputationsgewinn für Unternehmen mit gutem Ruf auch den Reputationsverlust bei Firmen mit schlechtem Ruf ermittelt. - Die spannendsten Ergebnisse: - - 35,3 Prozent der Marktkapitalisier... >| (tt-rss for umweltnetz, 17.12.19 12:53)
  • Marktführer bei der Elektromobilität: China schaltet auf Elektro Der weltgrößte Fahrzeugmarkt steckt in einem tiefen Abschwung. Umso kräftiger drückt die Führung in Peking bei der Elektromobilität auf's Gas. mehr... (tt-rss for umweltnetz, 17.12.19 12:22)
  • Verbindungen im 30-Minuten-Takt - Bahn investiert Milliarden in neue Züge und Infrastruktur – wie das dem Klima nutzt - Die deutschen Züge sind voll. Ganz egal, ob es Greta Thunberg ist, oder nicht – jeder, der in jüngster Zeit mit der Bahn gefahren ist, saß wohl entweder schon selbst auf dem Boden oder ist beim Finden des reservierten Sitzplatzes über am Boden sitzende Fahrgäste gestiegen. 2,6 Milliarden Reisende zählte die Deutsche Bahn im Jahr 2018 im Schienenpersonenverkehr – so viele wie nie zuvor.Von FOCUS-Online-Redakteurin Uschi Jonas (tt-rss for umweltnetz, 17.12.19 12:02)
  • Eine Schweizer Firma im Wettrennen um Satellitensysteme Das Startup-Unternehmen Astrocast ist dabei, ein neues Kapitel in der Weltraumgeschichte aus Schweizer Sicht zu schreiben. Das junge Unternehmen aus dem Kanton Waadt ist der erste Schweizer Anbieter, der ein eigenes Nanosatelliten-Netzwerk betreiben wird. Das Netzwerk dient dazu, eine Telekommunikation und das Internet der Dinge dort zugänglich zu machen, wo eine Abdeckung über Mobilfunk nicht gewährleistet ist. "Als wir ganz am Anfang unser Projekt in der Schweiz vorstellten, schauten uns die Leute wie Ausserirdische an", erinnert sich Fabien Jordan, Mitbegründer und Geschäftsführer von Astrocast. Warum? "Die Leute verstanden nicht, warum eine kleine Waadtländer Firma Dutzende von Satelliten, so genannte Nanosatelliten, in den Weltraum schicken wollte", so der Firmenchef. Doch im Lauf von wenigen Jahren hat das in der Nähe von Lausanne gelegene Unternehmen seine Skeptiker überzeugt. Mehr noch: Es gelang der Firma, eine erste Tranch... >| (tt-rss for umweltnetz, 17.12.19 11:41)
  • Was die Deutsche Bahn aus dem Kommunikationsdebakel rund um Greta lernen muss - Greta Thunberg postet ein Foto aus dem überfüllten ICE und die Deutsche Bahn dreht ab. Statt freundlich zu reagieren, unterstellt die PR-Abteilung der Klimaaktivistin, sich trotz Fahrkarte für die erste Klasse auf dem Boden sitzend fotografiert haben zu lassen. Hat die Bahn wirklich nichts Besseres zu tun? Eine Einordnung. - - Es ist eigentlich total absurd, auf wie viel positive und negative Resonanz die 16-jährige Greta Thunberg mittlerweile stößt. Was auch immer die Schwedin tut: Das Internet macht daraus eine riesengroße Geschichte. Als hätten die Menschen nichts Besseres zu tun. - Und nun fängt auch die Deutsche Bahn damit an. Nach ihren Reisen in die Vereinigten Staaten und zur Weltklimakonferenz in Madrid machte sich Greta nämlich wieder auf den Heimweg – und zwar mit einem ICE durch Deutschland. - Während ihrer Fahrt postete die Schwedin ein Foto auf Twitter, auf dem sie neben ihrem Gepäck auf dem Boden sitzt. Der Zug wa... >| (tt-rss for umweltnetz, 17.12.19 11:15)
  • Warum hassen wir Greta statt den Klimawandel? Der Klimagipfel ist gescheitert, aber wir diskutieren über Gretas Bahnreise. Warum tun wird das? Auf den Spuren eines Gefühls. (tt-rss for umweltnetz, 17.12.19 11:11)
  • Öko-Influencer: So erfolgreich sind Greta und Co. auf Instagram Öko-Influencer nutzen Instagram für mehr Bewusstsein. Jetzt wurde ausgewertet, welche Themen am meisten Reichweite bringen. - Auf Instagram gibt es immer mehr Influencer, die ihren Account nutzen, um auf soziale und ökologische Probleme aufmerksam zu machen. Die Online-Agentur Hypeauditor analysierte nun alle Instagram-Accounts, die einen klaren ökologischen Schwerpunkt haben und wertete aus, welche Themen am erfolgreichsten sind. Es wurden weltweit alle Accounts berücksichtigt, die mehr als 1.000 Follower haben und ihr Profil mit den relevanten Keywords (Zero Waste, Climate Change, Plastic Free und Sustainable Living) beschreiben. - - - - Die meisten Öko-Influencer stammen aus den USA - - - - Nicht überraschend ist, dass die Klimaaktivistin Greta Thunberg mit 8,9 Millionen Followern die derzeit erfolgreichste Öko-Influencerin auf der Social Media-Plattform ist. Damit erreicht sie sogar mehr Menschen als jedes der vier ausgewerteten Keywords. B... >| (tt-rss for umweltnetz, 17.12.19 11:01)
  • SUV-Scham? Nicht bei uns! Alle reden vom Klimaschutz. Doch das hält viele Eltern nicht davon ab, ihre Kinder mit dem Offroader zur Schule bringen. (tt-rss for umweltnetz, 17.12.19 5:45)
  • Hinter der gescheiterten Klimakonferenz stecken tiefgreifende Probleme Die Klimakonferenz in Madrid ist am Klimaschutz-Paradox gescheitert: Weltweit erheben so viele Menschen wie nie ihre Stimme für die Rettung des Planeten, die Jugend rebelliert – dennoch handeln die Regierungen nicht. Der Versuch einer Erklärung. (tt-rss for umweltnetz, 17.12.19 5:00)
  • Gesundheitsbewusst mit Kindern leben: Das können Eltern tun Wer seine Kinder vor den zahlreichen Umweltproblemen schützen will, hat alle Hände voll zu tun. Die Schadstoffbelastung in der Luft ist mancherorts erschreckend hoch, der Hormonspiegel im Wasser steigt immer weiter an und in manchen Schnullern befindet sich Bisphenol A. Was können Eltern im Alltag tun, um Kindern von Anfang an einen Zugang zum Thema Nachhaltigkeit zu vermitteln? (tt-rss for umweltnetz, 17.12.19 4:00)
  • China wendet sich von der E-Mobilität ab Der Verkauf von Elektroautos in China ist stark rückläufig. Und die Regierung spricht auf einmal von Methanol- und Wasserstofffahrzeugen. Dahinter steht wirtschaftliches Kalkül. (tt-rss for umweltnetz, 17.12.19 1:06)
  • Freie Fahrt für Holzmafia WWF-Bericht: Wie Deutschland und Europa beim Kampf gegen den illegalen Holzhandel scheitern (tt-rss for umweltnetz, 17.12.19 1:00)
  • Feld- und Wiesenvögel im Sturzflug WWF zum Vogelschutzbericht: „Unhaltbarer Zustand für Deutschlands Biodiversität“ (tt-rss for umweltnetz, 17.12.19 1:00)
  • Stillstand in den Verhandlungen, Bewegung auf der Straße Gesamtbild der Verhandlungen zeigt nicht, dass die Staaten die Ernsthaftigkeit des Klimawandels begriffen haben (tt-rss for umweltnetz, 17.12.19 0:49)

16.12.2019[Bearbeiten]

  • Greta versteht die ganze Aufregung nicht Klima-Aktivistin Greta Thunberg wundert sich über das große Medien-Echo zu ihrem ICE-Foto. Zugfahrten eines Teenagers scheinen interessanter zu sein als das Scheitern der Klimakonferenz, twitterte die 16-Jährige. (tt-rss for umweltnetz, 16.12.19 23:35)
  • Tech-Giganten werden wegen Todesfällen in kongolesischen Kobaltminen verklagt Kongolesische Familien von getöteten und verletzten Kindern erheben schwere Vorwürfe an die Adresse von Apple, Google, Dell, Microsoft und Tesla. Die Familien behaupten, die Tech-Giganten hätten von den skandalösen Arbeitsbedingungen in kongolesischen Kobaltminen gewusst und verlangen nun Schadenersatz. (www.watson.ch, 16.12.19 22:35)
  • «#Klimapolitik ist in erster Linie #Energiepolitik», sagt Simonetta Sommaruga nach dem Klimagipfel in Madrid. „Die #Schweiz und #Europa müssen handeln.“ (@Energy_WSL, 16.12.19 22:36)
  • Publikation – Klimabilanz von ­strombasierten Antrieben und ­Kraft­stoffen Die Frage steht deshalb im Raum, wie klimaverträglich die Batteriefahrzeuge tatsächlich sind, nicht nur im Vergleich zu Dieseln, Benzinern und Erdgasfahrzeugen, sondern auch verglichen mit anderen strombasierten Antriebs- und Kraftstoffkonzepten. Kernergebnisse | Kernergebnisse | 1 … | 2 In der Klimabilanz eines Brennstoffzellenfahrzeugs, das mit elektrolytisch hergestelltem Wasserstoff aus deutschem Strommix betrieben wird, liegen die Treibhausgasemissionen 75 Prozent über denen eines Batteriefahrzeugs mit 35 kWh Batteriekapazität. … | 3 In der Klimabilanz eines Fahrzeugs mit Verbrennungsmotor, das mit strombasierten Flüssigkraftstoffen aus deutschem Strommix betrieben wird, sind die Treibhausgasemissionen rund drei Mal so hoch wie die des Batteriefahrzeugs mit 35 kWh. | 4 Sollen Wasserstoff oder strombasierte Kraftstoffe im Verkehr einen Klimaschutzbeitrag leisten, so muss sichergestellt werden, dass bei ihrer Produktion ausschließlich Wind- oder Solarstrom a... >| (www.agora-verkehrswende.de, 16.12.19 22:31)
  • U.N. Climate Talks Limp to a Disappointing Close Lethargic, inconclusive negotiations on matters like carbon trading contrasted with fervent protests on the streets outside (www.scientificamerican.com, 16.12.19 21:51)
  • «Die Architekturelite und Planer haben Angst vor Kitsch» Immobilienprofi Andreas Löpfe sagt: Die Architekturelite plant an den Bedürfnissen der Menschen vorbei. Ein Gespräch über gutes Bauen. (www.handelszeitung.ch, 16.12.19 21:49)
  • Global heating plus inequality is a recipe for chaos – just look at Chile The protests that forced the COP25 conference from Santiago to Madrid had the climate crisis at their core, says its scientific coordinator, Maisa Rojas (www.theguardian.com, 16.12.19 21:48)
  • Vogelsterben auf Strommasten: Bund verschärft Schutzmassnahmen Für Störche, Uhus und andere grosse Vögel ist der Stromschlag die häufigste nicht natürliche Todesursache. Jetzt handelt der Bund: Für einen dreistelligen Millionenbetrag sollen schweizweit Strommasten umgerüstet werden. Die Stromwirtschaft wehrt sich gegen das Vorhaben. (www.nzz.ch, 16.12.19 21:45)
  • Deutsches CO2 ab 2024 unter die schottische Nordsee? CCS ist zurück und fest verankert in deutscher Klimapolitik Der Tagesspiegel provozierte: „Heute schon den Müll rausgebracht? Oder ist die Tonne zu voll? Sie könnten versuchen, ihren Abfall bei den Nachbarn unterzubringen. Die machen vielleicht weniger Dreck, haben dafür aber den viel größeren Eimer und folglich noch Platz. Nehmen Sie sich ein Beispiel an der Bundesregierung: Sie erwägt ernsthaft, CO2-Emissionen in Lagerstätten unterhalb der Nordsee zu verklappen — auf dem Gebiet der Niederländer, Norweger oder Schotten“. In Aberdeen werden für 326 Millionen Euro ausgebeutete Gasfelder unter dem Meer als CO2-Deponien vorbereit >| (klima-der-gerechtigkeit.de, 16.12.19 21:44)
  • Suchtrends 2019: So sieht das Online-Verhalten von Konsumenten aus Eine Studie zeigt, dass Konsumenten in Deutschland aktiver werden, gerade im Bereich Folgeklicks und Bewertungen. Doch wonach wurde je nach Monat besonders oft gesucht? (onlinemarketing.de, 16.12.19 21:41)
  • 1000 thermische Netze als Open Government Data verfügbar Mit thermischen Netzen können mehrere Gebäude auf verschiedenen Grundstücken mit thermischer Energie versorgt werden. Für das Jahr 2050 wurde für diesen Energieträger ein Energie-Potenzial von rund 17 TWh/a prognostiziert, was einem Anteil von knapp 40 Prozent des Schweizerischen Wärmebedarfs entspricht. Solche Fernwärme- und Fernkältenetze können damit einen wesentlichen Beitrag zur Energiestrategie 2050 leisten. Die letzte offizielle statistische Erhebung zu thermischen Netzen stammt jedoch aus dem Jahr 1978. Daher hat die Hochschule Luzern (HSLU) im Rahmen des Programms «Thermische Netze» eine Erhebung der thermischen Netze in der Schweiz durchgeführt und damit die Statistik «Fernwärme Schweiz» auf den aktuellen Stand gebracht. Insgesamt hat die HSLU 1000 thermische Netze erfasst. Diese Daten sind nun als Open Government Data frei verfügbar und können unter map.geo.admin.ch oder Opendata.swiss bezoge... >| (energeiaplus.com, 16.12.19 21:39)
  • An der Swiss Climate Challenge teilnehmen und Energie sparen Die Mobilität in der Schweiz verursacht ein Drittel des gesamten CO2-Ausstosses und nimmt aus diesem Grund eine Schlüsselrolle bei Energie- und Klimapolitik ein. Mit Hilfe einer neuen App-Funktion können Sie auf spielerische Art und Weise prüfen, wie energieeffizient Sie unterwegs sind. (www.energieschweiz.ch, 16.12.19 21:38)
  • Altmaier erteilt ersten Förderbescheid für Reallabor der Energiewende Mit SmartQuart startet heute das erste Reallabor der Energiewende. Im Juli 2019 hat Bundesminister Altmaier die 20 Gewinner im Ideenwettbewerb verkündet. SmartQuart ist das erste in einer Reihe von Reallaboren der Energiewende, mit denen das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie den Transfer von Innovationen in die Praxis beschleunigt. | Bundesminister Altmaier: „Ich freue mich, dass das erste Reallabor der Energiewende jetzt die Arbeit aufnimmt. Unsere Reallabore der Energiewende sind Innovationsprojekte im Industriemaßstab. Wir entwickeln und erproben Technologien, die wir für unsere ehrgeizigen energie- und klimapolitischen Ziele brauchen und testen diese in den Reallaboren der Energiewende unter realen Bedingungen und im industriellen Maßstab. In den nächsten Wochen und Monaten werden wir Schritt für Schritt weitere Reallabore der Energiewende starten — deutschlandweit und auch in den Strukturwandelregionen.“ (www.bmwi.de, 16.12.19 21:36)
  • GLOBAL 2000 kontert Umweltministerium: Wir brauchen echten Klimaschutz, statt kreativer Buchhaltung UmweltschützerInnen kritisieren völlig verfehlten Konsultationsprozess zur Erstellung des Klima- und Energieplans als neuen Tiefpunkt (www.global2000.at, 16.12.19 21:34)
  • Thurgauer Denkmalpflege im politischen Gegenwind – Ruedi Elser räumt mit Vorurteilen auf Ruedi Elser, Leiter der Denkmalpflege Thurgau, sieht sich als Vermittler. Er wehrt sich gegen den Vorwurf, sein Amt verhindere den Fortschritt. (www.tagblatt.ch, 16.12.19 21:14)
  • Taugen Erdgasautos als Brückentechnologie? Erdgasfahrzeuge werden von manchen als Brückentechnologie auf dem Weg zu einem vollständig CO2-freien Verkehr gesehen. Doch taugen sie als umweltfreundliche Übergangslösung, bis die Elektroautos alltagstauglich sind? Senior Researcher Moritz Mottschall beantwortet die Frage und kommt dabei auch mit seiner persönlichen Geschichte in Kontakt. | Dennoch kann meine vergleichende Betrachtung als Anregung dienen, die vorhandene Energie, sei es Erdgas, Biogas oder synthetisches Methan, dort einzusetzen, wo diese am effizientesten genutzt werden kann. Erdgas-Pkw sind das nicht. Deshalb sollten wir uns nicht auf eine vermeintliche Brücke konzentrieren, sondern das Ziel des emissionsfreien Fahrens direkt angehen. (blog.oeko.de, 16.12.19 21:11)
  • Deutsches Klimapaket: CO2-Preis soll bis 2025 auf 55 Euro steigen Bereits 2021 soll der Preis auf fossile Brennstoffe auf 25 Euro pro Tonne steigen und danach bis 2025 schrittweise erhöht werden — deutlich höher als geplant. Im Gegenzug soll die Pendlerpauschale steigen. Das Paket könnte nun noch vor Weihnachten verabschiedet werden. (www.nzz.ch, 16.12.19 21:07)
  • Störungsfrei heizen mit Pellets Holzpelletheizungen werden wie andere regenerative Techniken vom Staat gesetzlich gefordert, aber auch finanziell gefördert. Das schafft Anreize und mindert die Mehrkosten bei der Investition — z. B. für einen unterirdischen Speicher des Brennstoffs. Für den einwandfreien Betrieb einer Pelletheizung sollten aber bereits in der Planungsphase fünf Fehlerquellen beim Außenspeicher vermieden werden. (www.ikz.de, 16.12.19 21:05)
  • Endenergieverbrauch steigt in Mehrfamilienhäusern weiter Auch 2018 stieg der witterungsbereinigte Raumheizwärmeverbrauch in deutschen Wohngebäuden das dritte Jahr in Folge an: Laut der aktuellen Energiekennwerte-Studie 2019 von Techem lag der Erdgas- und Heizölverbrauch mit 142 kWh/m2 beziehungsweise 143,5 kWh/m2 um jeweils 1,1 und 1,5 Prozent über den Vorjahreswerten. Lediglich beim Fernwärmeverbrauch verzeichnet die Studie einen minimalen Rückgang von 0,3 Prozent auf 114 kWh/m2. (www.enbausa.de, 16.12.19 21:03)
  • Energiewende: Mieter gegenüber Eigentümern benachteiligt Verbilligter Photovoltaikstrom vom Dach auch für Mieter — das soll seit bald drei Jahren das sogenannte Mieterstromgesetz ermöglichen. Es wird jedoch kaum genutzt. Die Solarbranche fordert Nachbesserungen. (www.br.de, 16.12.19 21:02)
  • PV-Baupflicht wird konkreter Die Einführung einer Photovoltaik-Pflicht für Neubauten in Baden-Württemberg wird konkreter. Nach den Grünen hat sich dort auch die Landes-CDU für eine solche Baupflicht ausgesprochen — allerdings mit Einschränkungen. (www.ikz.de, 16.12.19 21:01)
  • Startschuss für das »Spitzencluster Industrielle Innovationen« Das »Spitzencluster Industrielle Innovationen« (SPIN) ist mit sechs Projekten gestartet — u.a. zu Power-to-X und Biogas. (www.umsicht.fraunhofer.de, 16.12.19 21:01)
  • Sieben SEO-Tipps zur Optimierung von Bildern Bilder sind ein wichtiger Bestandteil der Suchmaschinenoptimierung. Wie sollen wir ein Bild im Optimalfall bereitstellen? Welche Auswirkungen haben Bildgröße, Titel, Dateigröße auf das SEO-Ranking? Diesen Fragen fühlen wir auf den Zahn. 1 Dateiname | 2 Alt Text | 3 Title-Tag oder Bildtitel | 4 Dateigröße | 5 Relevanz | 6 Markups | 7 Bilder-Sitemaps (www.ad-agents.com, 16.12.19 20:57)
  • Zürcher Elektro-Stadtflitzer soll irgendwann doch noch in Serie gehen Mit einem neuen Technikchef will Micro den Isetta-Nachbau Microlino überarbeiten und fit machen für die Fertigung in grösseren Stückzahlen. (tt-rss for umweltnetz, 16.12.19 10:10)
  • Bund und Länder einigen sich zu Klimapaket Bei den Verhandlungen im Vermittlungsausschuss zum Klimapaket gibt es einen Durchbruch: Der CO2-Preis soll von 10 auf 25 Euro steigen. (tt-rss for umweltnetz, 16.12.19 9:39)
  • Für Im- und Export: Kawasaki enthüllt das erste Transportschiff für Wasserstoff Während die meisten Staaten weltweit bei der Elektrifizierung des Mobilitätssektors auf Lithium-Ionen-Akkus setzen, beschreitet Japan zumindest teilweise einen anderen Weg. Denn das Land gehört zu den größten Förderern von Brennstoffzellen-Fahrzeugen. Diese nutzen Wasserstoff, um direkt vor Ort Strom zu erzeugen. Als Abfallprodukt entsteht lediglich Wasser, sodass die Fahrten auf lokaler Ebene emissionsfrei ablaufen. Allerdings ist … (Trends der Zukunft, 16.12.19 8:52)
  • CO2-Preis wird mehr als verdoppelt - Bund und Länder einigen sich in Streit um Klimapaket - Vertreter von Bund und Ländern haben nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur einen Durchbruch bei den komplizierten Vermittlungsverhandlungen über das Klimapaket der Bundesregierung erreicht. Demnach soll der CO2-Preis zum 1. Januar 2021 von derzeit 10 auf 25 Euro steigen. Damit sei auch der Weg für die Senkung der Mehrwertsteuer bei der Bahn zum 1. Januar 2020 frei, hieß es. (tt-rss for umweltnetz, 16.12.19 9:21)
  • Scheitern der Klimakonferenz: Wir gehen volles Risiko Nach dem Scheitern der UN-Klimakonferenz in Madrid kann es eigentlich nur eine Konsequenz geben: Den Klimaschutz selbst in Hand nehmen. mehr... (tt-rss for umweltnetz, 16.12.19 9:16)
  • Diese 6 Lebensmittel sind am schlimmsten fürs Klima Was hat die Ernährung mit Klimaschutz zu tun? Jede Menge: Bestimmte Lebensmittel sind beispielsweise wegen ihrer Herstellung schlecht fürs Klima. Wir stellen die sechs klimaschädlichsten Lebensmittel vor und zeigen, wie du deine Ernährung klimafreundlicher gestalten kannst. - Der Beitrag Diese 6 Lebensmittel sind am schlimmsten fürs Klima erschien zuerst auf Utopia.de. - (tt-rss for umweltnetz, 16.12.19 9:15)
  • Der Wärmeverbrauch in Wohnungen steigt bedrohlich an Die Verbrauchsabrechnungen von 1,5 Millionen Haushalten können nicht lügen: Im dritten Jahr hintereinander steigt der Wärmeverbrauch von Wohngebäuden – für den Klimaschutz fatal. Es fehlt an Effizienz, regenerativer Energie und Digitalisierung. (tt-rss for umweltnetz, 16.12.19 7:00)
  • Warum China Milliarden in die Arktis investiert Der Klimawandel ist im hohen Norden auch eine Verheißung: China will am großen Geschäft in der Artis mitverdienen – ist dabei aber auf Russland angewiesen. (tt-rss for umweltnetz, 16.12.19 6:32)
  • Lesen als Akt des Widerstands: Warum die grossartige Literatur im digitalen Zeitalter plötzlich eine neue Aura erhält Wir alle leiden an Informationsüberflutung. Die neuen Medien bombardieren uns minütlich mit News, Bildern, Botschaften. Dagegen hilft nur eins: die konzentrierte Lektüre komplexer Werke von Joyce oder Pynchon. Junge Lese-Enthusiasten entdecken sie gerade neu – gegen den Widerstand der Kulturwissenschaften. (tt-rss for umweltnetz, 16.12.19 6:30)
  • 1935 lässt der Bundesrat eine Initiative gegen seine Pressepolitik in einer Schublade verschwinden – dort ruht sie über 40 Jahre lang Mit der Schubladisierung von Volksinitiativen durch Bundesrat und Parlament wird die direkte Demokratie zur Farce. Den Rekord stellt die Initiative «für die Wahrung der Pressefreiheit» auf, die 1935 eingereicht wird. Erst 1976, als das Anliegen längst überholt ist, wird sie abschliessend behandelt und abgeschrieben. (tt-rss for umweltnetz, 16.12.19 6:30)
  • Airport bindet sich grünes Mascherl um Die Luftfahrt hat es gerade nicht leicht: In Zeiten des Klimanotstands sind Billig-Flüge alles andere als attraktiv. Österreichs Flughäfen wollen sich daher ein grünes Image verpassen mit dem Ziel, bis 2050 klimaneutral zu werden. Für die Bürgerliste mehr Schein als Sein: Sie fordert für Salzburg ein Zukunftskonzept. (tt-rss for umweltnetz, 16.12.19 5:29)
  • Warum die Kreuzfahrtindustrie grüner werden muss Zum Ende einer turbulenten Kreuzfahrtsaison wird klar: Ohne Green Cruising kann es nicht weitergehen. Denn in Zeiten des Klimawandels kämpft die Kreuzfahrt stärker denn je gegen das Image als Umweltverschmutzer. Bernd Schabbing weiß, was es mit Green Cruising auf sich hat und wie sich solche Nachhaltigkeitsstrategien auf die Schifffahrt und die Passagiere auswirken. (tt-rss for umweltnetz, 16.12.19 2:00)
  • Schulze macht Druck beim Klimaschutz Das Ergebnis des UN-Klimagipfels in Madrid sorgt auch in Deutschland für Ernüchterung. Jetzt bleibt nur der Blick nach vorn. Bundesumweltministerin Svenja Schulze drückt in Sachen Klimapaket schon mal aufs Tempo. (tt-rss for umweltnetz, 16.12.19 0:47)


15.12.2019[Bearbeiten]

  • Pietro Pomponazzis Menschenbild: Das Wesen, das sich ändern kann Vor 500 Jahren versuchte der Mantuaner Philosoph Pietro Pomponazzi das Wesen des Menschen zu bestimmen — und hat dabei den Begriff der Menschenwürde vorweggenommen. (www.nzz.ch, 15.12.19 23:51)
  • Klimakonferenz In Madrid: Die Null steht Das Ergebnis ist so matt wie am Ende die Delegierten. Der Klimagipfel von Madrid lehrt: Von der Weltpolitik ist nichts zu erwarten. Ein Kommentar von Daniel Lingenhöhl. (www.spektrum.de, 15.12.19 21:59)
  • 7 Tipps für eine nachhaltige Adventszeit Erhöhter Konsum in der Adventszeit ist für viele Menschen ganz normal. Um der Umwelt mehr Sorge zu tragen, haben wir einige Tipps für Sie zusammengetragen. Sie werden merken, dass Sie damit nicht nur der Umwelt, sondern auch sich selbst und Ihren Liebsten etwas Gutes tun. | Wir wünschen Ihnen viel Freude beim Umsetzen! (www.wwf.ch, 15.12.19 21:57)
  • Energiewende: Sommaruga will Solarpanels auf allen Dächern | Mit dieser simplen Massnahme will Sommaruga die Energiewende schaffen Bundesrätin Simonetta Sommaruga will in ihrem Präsidialjahr den Fokus auf die Energiewende legen. Die Schweiz müsse mehr einheimischen Strom erzeugen, anstatt jährlich Milliarden von Franken für «teures Öl und Gas» aus dem Ausland auszugeben. (www.watson.ch, 15.12.19 21:54)
  • Klimagipfel zeigt Stärken und Schwächen des Pariser Abkommens: Staaten können tiefe Gräben bei Schlüsselthemen nicht überwinden Nur Minimalkonsens zu anstehender Verbesserung der Klimaziele verabschiedet / Anschlag auf Integrität der Marktmechanismen abgewehrt / Prozess für Schäden und Verluste infolge der Klimakrise angestoßen || Das Ergebnis der Weltklimakonferenz (COP25) in Madrid zeigt nach Einschätzung der Umwelt- und Entwicklungsorganisation Germanwatch die Stärken und Schwächen des Pariser Klimaabkommens. „Dieses Ergebnis in Madrid zeigt, dass die Zeiten nur kosmetischer Klimapolitik vorbei sind. Einige Staaten, deren Regierungen eng mit der Kohle- und Öl-Lobby verbandelt sind, spüren die Wirkung des Pariser Abkommens und versuchen massiven Widerstand dagegen zu organisieren“, sagt Christoph Bals, Politischer Geschäftsführer von Germanwatch. „Die Weltklimakonferenz ist daher mit schwachen Kompromissen zu Ende gegangen. Deutschland und die EU müssen nun Partnerschaften mit Schlüsselstaaten wie China, Indien und Südafrika eingeh... >| (germanwatch.org, 15.12.19 21:53)
  • Nachhaltigkeit: Das Spiel für eine bessere Welt Drei Freunde wollen nachhaltiger leben. Da jeder für sich das nicht schafft, erfinden sie ein Spiel: Ihre "Moral Games" zeigen, wie man Verhalten tatsächlich ändern kann. (tt-rss for umweltnetz, 15.12.19 21:51)
  • Sommaruga im grossen Interview: «Wir müssen nicht verzichten» Als Bundes­präsidentin setzt Simonetta Sommaruga einen klaren Schwerpunkt: 2020 wird zum Jahr der Energiewende. | Am Mittwoch wurde Simonetta Sommaruga (59, SP) zur Bundespräsidentin fürs kommende Jahr gewählt. SonntagsBlick trifft die Vorsteherin des ­Umwelt- und Energiedepartements zum Gespräch in Burgdorf BE. Auf dem Parkhausdach des Spitals Emmental stellt sich die Magistratin mitten in die Sonnenkollektoren, die das Spital mit sauberem Strom versorgen. Das Bild macht klar, wo die Bundespräsidentin 2020 ihre Prioritäten setzt. (www.blick.ch, 15.12.19 21:50)
  • Simonetta Sommaruga: «Wir brauchen mehr sauberen Strom aus der Schweiz» Bundesrätin Simonetta Sommaruga lüftet den Schleier über ihren Fokus im Präsidialjahr. | «Angesichts der weltweiten Klimasituation und mit Blick auf die letzten Wahlen ist klar: Die Energie- und Klimapolitik hat Priorität. Wir brauchen mehr sauberen Strom aus der Schweiz», sagte Sommaruga im Interview mit dem «SonntagsBlick». (www.handelszeitung.ch, 15.12.19 21:46)
  • "Die Siliziuminsel": Schaltkreise der Hölle Der chinesische Autor Qiufan Chen entwirft in "Die Siliziuminsel" eine Zukunft zwischen Elektroschrott und Sozialkontrolle. Rettung verspricht ein messianisches Mädchen. (tt-rss for umweltnetz, 15.12.19 21:47)
  • Solarausstellung – auch im Winter aktuell! Eingängige Ausstellung zu Thema Solarstrom in Stadtgärtnerei Zürich an der Gutstrasse. Das ewz zeigt, wie Photovoltaik funktioniert und heute auch Mieter*innen eigenen Solarstrom nutzen können. Ausstellung gehört in jedes Stadtquartier! (solarmedia.blogspot.com, 15.12.19 21:44)
  • «Die Kluft zwischen Wissenschaft und Politik wird immer grotesker» WWF-Klimaschutzexperte Patrick Hofstetter, offizieller Vertreter der Schweizer Umweltorganisationen vor Ort, zieht zu den Hauptthemen der diesjährigen Klimakonferenz eine ernüchternde Bilanz: | Zur Verschärfung der nationalen Klimaziele: «Die Kluft zwischen Wissenschaft und Politik wird immer grotesker» | Zur verfehlten Einigung um die Emissionszertifikate: «Angesichts der kurzen verbleibenden Zeit weltweit reicht das hin und her schieben von Verschmutzungszertifikaten ohnehin nicht.» | Zum Plan, Lösungen für klimabedingte Verluste und Schäden zu finden: «Dass die Industrieländer sich weiterhin verweigern, eine längerfristige Lösung zur Tilgung von Klimaschäden zu suchen, ist verantwortungslos. | Was nun? «Die Zeiten für Lippenbekenntnisse sind vorbei» sagt Hofstetter. «Schweden und Dänemark machen es vor. Die EU wird 2020 ein umfassendes Klimaschutzprogramm umsetzen. Auch die Schweiz soll... >| (www.wwf.ch, 15.12.19 21:41)
  • UNO-Klimakonferenz – Wenn weniger mehr ist | Eine Analyse von Klaus Ammann Die Grossen verspürten nur wenig Lust, den Prozess voranzutreiben. | Von Enttäuschung bis Empörung reichen die Reaktionen, vom UNO-Generalsekretär über den Schweizer Delegationsleiter bis zu den Nichtregierungsorganisationen. Alle haben sie nicht wirklich viel erwartet von der Klimakonferenz in Madrid. (www.srf.ch, 15.12.19 21:39)
  • Trotz #Klimastreik: #Cop25Madrid2019 ist gescheitert. Wir brauchen ab sofort eine starke #Klimapolitk, deutlich mehr als 1 Prozent jährliche #CH-#CO2-#Emissionen (gemäss #UNEP 7.6 % pro Jahr), und dies mit 100 % #Inlandziel! auch #Gletsche (@twp59, 15.12.19 21:12)
  • Gestaltung des öffentlichen Raums: »Keine Partei möchte sich mit der Werbewirtschaft anlegen« Ein Fall für den Verfassungsgerichtshof: Berliner Initiative will Werbung im öffentlichen Raum verbieten. Gespräch mit Fadi El-Ghazi (tt-rss for umweltnetz, 15.12.19 20:49)
  • „Klimaforschung wird als erfunden abgetan“ Klimaforscher Johannes Orphal setzt nach den schwachen Ergebnissen von Madrid mittelfristig auf eine Rückkehr der USA in die Diskussion. Klimaschutz müsse auf höchster politischer Ebene verhandelt werden. Die Wissenschaft allein könne nichts tun. (tt-rss for umweltnetz, 15.12.19 20:30)
  • GLOBAL 2000: 2020 muss das Jahr des Klimaschutzes werden! Ergebnisse der Klimakonferenz in Madrid werden dem weltweiten Klimanotstand in keiner Weise gerecht. | ährend das ganze Jahr über weltweit Massendemonstrationen für Klimaschutz stattfinden, bleiben die Beschlüsse der Klimakonferenz in Madrid weit hinter den Erfordernissen zurück. GLOBAL 2000 fordert eine Umorientierung der Klimaschutzdiskussion: „Die Ergebnisse von Madrid werden dem weltweiten Klimanotstand in keiner Weise gerecht. Der Amazonas brennt ab, Gletscher schmelzen, Menschen sterben unter brütender Hitze und Extremereignisse nehmen zu. In so einer Situation ist der starke Schwerpunkt der Diskussion auf technische Details und Marktmechanismen, die dem Klimaschutz nichts bringen, aber es Ländern erlauben, sich von den selbst gewählten Verpflichtungen freizukaufen, völlig fehl am Platz. Wir brauchen echten Klimaschutz, statt heißer Luft in globalen CO2-Märkten“, betont Johannes Wahlmüller, Klima- und Energiesprecher ... >| (www.global2000.at, 15.12.19 20:19)
  • Klimapolitik: Wie Brasilien eine Einigung beim Klimagipfel blockierte Präsident Bolsonaro vertritt vor allem die Interessen der Agrar-Lobby - und verhindert in Madrid wichtige Einigungen. Trotzdem stilisiert er sich in der Klimapolitik als Opfer. (tt-rss for umweltnetz, 15.12.19 19:49)
  • Kommentar: Nicht nur Arschlöcher fahren SUVs Trotz Greta Thunberg und Fridays for Future: In diesem Jahr rollen über eine Million neue SUVs und Geländewagen auf Deutschlands Straßen. Paul-Christian Britz fragt sich: Sind die Deutschen jetzt total bescheuert? (tt-rss for umweltnetz, 15.12.19 19:39)
  • Trockene Luft im Winter: Alles was du darüber wissen musst – Lüften? Heizen? Befeuchten? 21 Fragen und Antworten zu trockener Luft im Winter Alle Jahre wieder: Draussen wird es kälter und drinnen werden die Heizungen hochgedreht. Das Ergebnis? Trockene Haut, brennende Augen, dicke Büroluft. 3 Experten geben in 21 Fragen und Antworten Tipps gegen trockene Luft im Winter. || Red und Antwort standen drei Experten aus unterschiedlichen Fachbereichen. Diese sind: | Roger Waeber, Leiter der Fachstelle Wohngifte am Bundesamt für Gesundheit | Jan-Olaf Gebbers, Facharzt für Pathologie am Kantonsspital Graubünden | Andreas Mertens, Arbeitshygieniker und Geschäftsleiter beim Zentrum für Arbeitsmedizin, Ergonomie und Hygiene AEH. (www.watson.ch, 15.12.19 19:04)
  • Liebe Unternehmen: Macht endlich etwas, statt auf Greta einzuschlagen! Ein Paradigmenwechsel ist notwendig: Handeln statt Warten. Und das ist einfacher als gedacht: Wer mit kleinen, spielerischen Schritten anfängt, den Profitabilitätsbegriff erweitert und CO2-Ausgleich als Brückenlösung nutzt, kann schon bald zum Klimaführer werden. (www.basicthinking.de, 15.12.19 19:02)
  • Klima: Was beschlossen wurde - und was nicht Mit bitterer Enttäuschung für Umweltschützer und auch für die Millionen Opfer des Klimawandels ist die UNO-Konferenz in Madrid zu Ende gegangen. Dieser Öko-Gipfel wird als „Gipfel der Schande“ in die Geschichte eingehen. Verantwortlich für das spektakuläre Scheitern ist vor allem der Haupt-Klimasünder Brasilien. Was die Klimadiplomaten nach zwei Wochen beschlossen haben - und was noch fehlt: (tt-rss for umweltnetz, 15.12.19 18:05)
  • Schreibst du noch, oder sprichst du schon? Unterhaltungen, Informationen per Podcast und Onlinesuchanfragen: Das Sprechen ersetzt das Schreiben. Im Maschinenzeitalter findet die Kommunikation zurück zu ihren Ursprüngen. (www.watson.ch, 15.12.19 17:25)
  • Mathematik | Umbrüche Bernhard Neff zeigt Rechenaufgaben im Wandel der Zeit | Was wir gelehrt bekommen, ist politisch. Mal mehr, mal weniger subtil. Matheaufgaben beispielsweise, die sind doch unbedenklich, oder? Nüchterne, harmlose Zahlenspiele: Von 564 Schülern fahren 324 mit dem Bus, 76 werden gefahren, 102 kommen mit dem Rad. Wie viele bleiben übrig, die sich zu Fuß auf den Weg machen? Naiv, wer hier überhaupt anfängt zu rechnen, schließlich lautet die richtige Antwort: völlig egal, die Verkehrswende kommt, gefahren werden sollte keiner. | „Legen 5 Soldaten in 2 Stunden 300 Quadratmeter Stolperdraht ...“: Die lustigsten Matheaufgaben von 1890 bis heute. Bernhard Neff, riva 2019, 8,99 € (www.freitag.de, 15.12.19 17:24)
  • Klimagipfel endet so spät wie nie und trotzdem ohne Fortschritte Ein Streit um die Schlusserklärung hatte das Treffen in Madrid verzögert. Umweltgruppen sind empört — zwei Staaten hätten gebremst. (www.tagesanzeiger.ch, 15.12.19 17:17)
  • Keine Zeit zu handeln Im Licht der jüngsten Erkenntnisse der Klimaforschung war der Klimagipfel von Madrid ein Desaster, auch wenn das völlige Scheitern verhindert werden konnte. Die Blockade des internationalen Klimaschutzes kann nur durch Vorreiter aufgelöst werden, die ohne Rücksicht auf die fossilen Bremser vorangehen. - (tt-rss for umweltnetz, 15.12.19 17:16)
  • 25. UN-Klimakonferenz: Keine Marktregeln für Emissionsverminderungen im Ausland beschlossen Die 25. Klimakonferenz (COP25) in Madrid ist am 15. Dezember zu Ende gegangen. Wichtige Themen der COP25 waren robuste Umsetzungsregeln im Umgang mit Emissionsverminderungen, die im Ausland erreicht werden sowie im Umgang mit klimawandelbedingten Verlusten und Schäden. Es konnten keine Regeln für Marktmechanismen verabschiedet werden, die eine doppelte Anrechnung von im Ausland erzielten Emissionsverminderungen ausschliessen. Die Schweiz bedauert diesen Entscheid und will sich nun, zusammen mit mehreren Partnerländern, zu ambitionierten Marktregeln verpflichten. || Tweet Simonetta Sommaruga - @s_sommaruga | Ich bin enttäuscht von den Ergebnissen der Weltklimakonferenz. Wir haben uns für klare Marktregeln eingesetzt, die auch wirklich greifen. Die Schweiz ist jetzt umso mehr gefordert, mit starken Klimaschutzmassnahmen im Inland voranzugehen. (www.bafu.admin.ch, 15.12.19 17:14)
  • Gefährliche Lawinenwarnungen Die Warndienste der Alpenländer schätzen die Risiken uneinheitlich ein — eine Initiative will das ändern. | Eine Analyse der Einschätzungen des SLF und seines französischen Pendants von 2008 bis 2018 verdeutlicht den Unterschied. In dieser Zeitspanne machte die Stufe 3 in Frankreich 47 Prozent der Warnungen aus, in der Schweiz aber lediglich 36 Prozent. Die Franzosen gingen in 9,6 Prozent ihrer Publikationen von einer «hohen» Lawinengefahr aus (Stufe 4), während diese Warnstufe in der Schweiz nur 1,5 Prozent der Einschätzungen ausmachte. | Diesen Missstand wollen Betreiber von acht Skitouren- und Bergportalen aus verschiedenen Ländern angehen. Sie haben dafür die «Initiative für eine alpenweit einheitliche Lawinenprognose» ins Leben gerufen. Einer der Initianten ist der Schweizer Günter Schmudlach. Er betreibt das Portal Skitourenguru.ch, das eine automatisierte Lawinenrisiko-Beurteilung für Touren in der S... >| (www.tagesanzeiger.ch, 15.12.19 17:05)
  • Klimapolitik: Am Abgrund Das Klima wandelt sich, aber beim Klimagipfel in Madrid treten die Staaten auf der Stelle. Es ist schwer, da nicht zu verzweifeln. Aber es gibt ein Vorbild, das Hoffnung macht. (tt-rss for umweltnetz, 15.12.19 17:06)
  • Wie Klimaschutz auch ohne Staatsführer funktioniert Das Beispiel Vereinigte Staaten zeigt: Auch gegen unwillige Regierungen lassen sich Klimaschutzmaßnahmen vorantreiben. Ein Gastbeitrag. (tt-rss for umweltnetz, 15.12.19 16:55)
  • "Wir brauchen eine Allianz der Willigen" Die Klimakonferenz in Madrid hat bloß einen Minimalkompromiss zustande gebracht, und das auch nur mit Ach und Krach und mehr als anderthalb Tagen Verzögerung. Klimaforscher Mojib Latif zu der Frage, wie der Stillstand der internationalen Klimapolitik überwunden werden kann. - (tt-rss for umweltnetz, 15.12.19 14:07)

14.12.2019[Bearbeiten]

  • Firmen-Weihnachtsessen: Zeit der Gerüchte und des Klatschs Es tut gut, über andere zu reden, auch wenn man sich nicht vorstellen mag, was andere über einen selber sagen, sobald man den Raum verlässt. Über den Wert des Klatschs. (www.nzz.ch, 14.12.19 23:20)
  • Pressestellen im Großraumwahn Kurze Abstimmungswege, erleichterte Informationsflüsse — moderne Großraumbüros sollen Kommunikation effizienter machen. Doch in einer Callcenter-Atmosphäre zu arbeiten, heißt auch, Vertraulichkeit aufzugeben. Und am Ende, so meint unser Kolumnist, hält die offene Kommunikation nicht das, was sie verspricht. (www.pressesprecher.com, 14.12.19 23:18)
  • Das hat der Klimastreik in einem Jahr in der Schweiz erreicht Vor 365 Tagen fand der erste Klimastreik statt. Doch was hat die Bewegung neben grossen Demonstrationen in diesem Jahr noch erreicht? | Die Bewegung darf sich verschiedene Erfolge auf die Fahne schreiben. Die Aktivisten wollen den Protest weiterhin fortführen. (www.nau.ch, 14.12.19 23:07)
  • Inselspeicher versorgt Häuser ohne Netzzugang Ein energieautarker Container, der auch ein bewegliches Tiny House sein könnte, haben Studentinnen und Studenten der Uni Offenburg entwickelt. (www.enbausa.de, 14.12.19 23:06)
  • Wie unsere Wirtschaft klimafreundlicher wird Die Klimakatastrophe verlangt nach einer neuen Art des Wirtschaftens. Ein Plädoyer für «kreatives Schrumpfen». | Ion Karagounis ist beim WWF Schweiz verantwortlich für neue Wirtschaftsmodelle und Zukunftsfragen. (tagesanzeiger.ch, 14.12.19 23:05)
  • Erneuerbare Energie: Windenergie erstmals wichtigster Stromerzeuger Lange stand die Braunkohle an der Spitze — doch in diesem Jahr ist erstmals die Windkraft wichtigster Energieträger in Deutschland. Derzeit steht ihr Ausbau jedoch nahezu still. (www.spiegel.de, 14.12.19 22:59)
  • 14.12.2019: »Ein Betrug an Mensch und Umwelt« Subvention für Umweltverschmutzer statt konsequenter Klimaschutz: DKP kritisiert »Green Deal« der EU-Kommission. Gespräch mit Patrik Köbele. (www.jungewelt.de, 14.12.19 22:58)
  • UN-Klimakonferenz : Madrid muss in die Verlängerung Eigentlich sollte der UN-Klimagipfel gestern mit einer Abschlusserklärung enden. Doch die Staaten hinken hinterher, eine Einigung ist in vielen strittigen Punkten nicht absehbar. Das Schwarze-Peter-Spiel beginnt bereits. (www.tagesschau.de, 14.12.19 22:56)
  • Als hätten wir noch Zeit Bei den internationalen Klimaverhandlungen auf der COP 25 in Madrid herrschen Tagesgeschäft und träge Routine statt Einsicht in die Krise. So kann es nicht weitergehen. (www.klimareporter.de, 14.12.19 22:51)
  • Künstliche Intelligenz: Malende Maschinen Neuerdings sollen Computer so kreativ sein wie Rembrandt oder Beethoven. Dahinter steckt eine alte Sehnsucht: Wir Menschen möchten beseelen, was keine Seele hat. (tt-rss for umweltnetz, 14.12.19 20:53)
  • Atomenergie und Klimaschutz: Falsche Klimafreunde Mit Atomkraft ließen sich die Klimaziele leichter erreichen, behaupten Lobbyisten der Nuklearindustrie. Doch das stimmt nicht. | Was ist dran an der „klimaneutralen Atomkraft“? Umweltverbände und Anti-Atom-Organisationen haben begonnen, die Lobby-Argumente einem Faktencheck zu unterziehen. So decken alle AKWs auf der Erde derzeit 2 Prozent des weltweiten Energiebedarfs und etwa 10 Prozent des Strombedarfs. Um den globalen CO2-Ausstoß auch nur wenig zu senken, bräuchte es enorm viele neue Reaktoren. Die könnten aber gar nicht so schnell gebaut werden, wie es für den Klimaschutz nötig wäre. Da der Energiebedarf steigt, dürften alte Meiler auch nicht vom Netz gehen. (www.taz.de, 14.12.19 20:16)
  • Agro-PV - Gemeinsam Solarstrom und Lebensmittel im Sonnenfeld ernten - Mit der richtigen Kombination kann die Flächennutzungseffizienz von Acker- und Grünland auf bis zu 160% erhöht werden. (tt-rss for umweltnetz, 14.12.19 19:42)
  • Die internationale Klimaschutzkonferenz droht zu scheitern Bis zuletzt verhandeln die Vertreter in Madrid über eine Abschlusserklärung. Doch eine Einigung ist nicht in Sicht. (tt-rss for umweltnetz, 14.12.19 18:36)
  • Wie aufrichtig darf Kommunikation sein? „Verdient Vertrauen, wer um Vertrauen wirbt?“, diese Frage beschäftigt mich seit Beginn meiner beruflichen Tätigkeit als Kommunikationsberater. Professor Christian Röglin, Sozialpsychologe, Buchautor und einer der profiliertesten Vordenker der angewandten Sozialpsychologie, hatte diese Frage schon zu Beginn der achtziger Jahre gestellt. [Kai vom Hoff] (www.vomhoff.de, 14.12.19 18:14)
  • Arctic permafrost is thawing fast. That affects us all. As the frozen ground warms much faster than expected, it's reshaping the landscape–and releasing carbon gases that fuel global warming. (www.nationalgeographic.com, 14.12.19 18:08)
  • Klimawandel – Die neue Lust am Notstand Im Milieu der Klimaschützer und Umweltaktivisten wird man den Eindruck nicht los, man wünsche sich eine Art Ermächtigungsgesetz für die gute Sache. Auch wenn historische Vergleiche unpassend sind, besorgniserregend sind dieser Aktivismus und Aktionismus allemal (www.cicero.de, 14.12.19 18:07)
  • Das große Tauen Der Permafrostboden fällt in vielen Regionen regelrecht zusammen. Es steht zu befürchten, das künftig so riesige Mengen an Klimagasen frei werden. | - - Was gerade im Norden Russlands passiert, erinnert eher an eine bizarre Fantasiewelt als an die Realität: Dort, wo einst Wälder standen, strömen nun Flüsse und erstrecken sich Seen. Hügel fallen in sich zusammen und Straßen verformen sich. Häuser stürzen ein, umgestürzte Bäume strecken ihre Wurzeln empor, und auf Friedhöfen kippen die Grabsteine um. Die Landschaft im hohen Norden ist im Wandel begriffen, und das nicht nur in Sibirien, sondern auch in Nordkanada, Alaska und Nordeuropa. Der Grund dafür liegt unter der Erde verborgen: Insgesamt ein Sechstel des Bodens unseres Planeten ist dauerhaft gefroren — ein Relikt aus der letzten Eiszeit. Mancherorts konnte sich der Frost über Jahrtausende in Tiefen von bis zu 1,6 Kilometern arbeiten. (www.ews-schoenau.de, 14.12.19 18:05)
  • Die Zukunft liegt im Pleistozän Sergei und Nikita Zimov wollen in Sibirien die ursprüngliche Fauna und Flora wiederherstellen — und so den Permafrostboden vor dem Auftauen retten. | Wer das erste Mal von Sergei und Nikita Zimovs Plan hört, muss sie für verrückt halten: Mit einem Großexperiment im Nordosten Sibiriens wollen Vater und Sohn beweisen, dass es möglich ist, das Auftauen der Permafrostböden zu stoppen oder zumindest zu bremsen — und damit den Kohlendioxidausstoß auf der Welt zu begrenzen. Rund ein Sechstel der Erdoberfläche wird vom Permafrost bedeckt; der größte Teil davon liegt in Sibirien, wo er Tiefen bis zu 1.500 Meter erreichen kann. Praktisch im Alleingang setzen sich der 35-jährige Nikita und sein 63-jähriger Vater gegen das Schmelzen des Permafrostbodens in ihrer Heimat zur Wehr. (www.ews-schoenau.de, 14.12.19 18:04)
  • Klimaschutz: Wir werden mehr fliegen als je zuvor Mit dem Zug von Wien nach Madrid, wie SPÖ-Abgeordnete Julia Herr es vorgemacht hat? Mit der Hochleistungsjacht à la Thunberg über den Atlantik? Nein: Wer ferne Städte erreichen will oder muss, wird noch für sehr lange Zeit in ein Flugzeug steigen - und dabei immer weniger CO2 produzieren. (tt-rss for umweltnetz, 14.12.19 16:43)
  • UN-Klimakonferenz im News-Ticker - Zähe Verhandlung beim Klimagipfel in Madrid - Textentwurf provoziert Aufschrei - In Madrid findet derzeit die 25. UN-Klimakonferenz statt. Fast alle Regierungen der Erde beraten über den Kampf gegen die Erderhitzung. Zuletzt haben wieder Hunderttausende junge Menschen mehr Ehrgeiz für dieses Thema eingefordert. Im News-Ticker verfolgen Sie alle Entwicklungen der Konferenz. (tt-rss for umweltnetz, 14.12.19 15:24)
  • Alaska's Coastal Communities Face a Growing Climate Threat Children play outside the school in Newtok, Alaska on October 2, 2019. Thawing permafrost, sinking tundra and flooding have forced the community to relocate to Mertarvik. (tt-rss for umweltnetz, 14.12.19 15:00)
  • Trotz Klimawandel: Skifahren hat Zukunft Eine Viertelmilliarde Euro wurde in Kärnten in den letzten zehn Jahren in die Skigebiete investiert, die zum Motor des Tourismus geworden sind. Die Seilbahnen wollen künftig auf Energieeffizienz, Nachhaltigkeit und eine öffentliche Anreise setzen. (tt-rss for umweltnetz, 14.12.19 14:57)
  • Jetzt erhöht Deutschland den Druck Der UN-Klimagipfel in Madrid geht in die Verlängerung: Zusätzlich fordern einige Staaten dringliche Regeln für den internationalen Handel mit Klimaschutz-Gutschriften. Auch Deutschland gehört dazu. (tt-rss for umweltnetz, 14.12.19 13:32)
  • Klimaschutz: Umweltschützer kritisieren Vorschläge bei Klimakonferenz Die Verhandlungen auf der Klimakonferenz in Madrid dauern an. Es gibt neue Vorschläge – Klimaschützer bezeichnen sie aber als zu schwach. (tt-rss for umweltnetz, 14.12.19 13:10)
  • Zum Ende der Klimakonferenz in Madrid: Gegen „kriminelle Klimapolitik“ Der Gegengipfel zur COP prangert die Industrienationen an: Die Politiker schützten allein Interessen der großen transnationalen Unternehmen. mehr... (tt-rss for umweltnetz, 14.12.19 12:39)

13.12.2019[Bearbeiten]

  • Die Blockade-Meister Sind mittlerweile nicht alle irgendwie Klimaretter? Nein. Auf dem Weltklimagipfel in Madrid, der am heutigen Freitag eigentlich zu Ende gehen sollte, haben manche Staaten Klimaschutz massiv ausgebremst. - (tt-rss for umweltnetz, 13.12.19 23:44)
  • Die SBB müssen ihre Vorrangstellung ausbauen Die Zukunft der Mobilität in der Schweiz hängt davon ab, wie schnell die SBB aus dem Krisenmodus finden. (tt-rss for umweltnetz, 13.12.19 23:12)
  • Buschfeuer verursachen 250 Millionen Tonnen CO2 Die Brände in Australien belasten die Umwelt schwer. Der CO2-Ausstoss deckt fast die Hälfte der jährlichen Emissionen des ganzen Landes. (tt-rss for umweltnetz, 13.12.19 23:02)
  • GA und Vignette in Gefahr Mobility-Pricing soll die Finanzierung des Verkehrs neu regeln. Verlierer könnten Pendler sein, die wenig verdienen. (tt-rss for umweltnetz, 13.12.19 21:52)
  • Klimawandel: Verborgen unter dem Eis Die Form des felsigen Untergrunds in der Antarktis kann das Schmelzen der Gletscher bremsen oder beschleunigen. Eine neue Karte zeigt Bedrohliches - aber sie enthält auch eine gute Nachricht. (tt-rss for umweltnetz, 13.12.19 21:37)
  • Klimaschutz: Die EU muss über Floskeln hinauskommen Europa will der erste klimaneutrale Kontinent werden. Doch die oft beschworene "weltweite Führungsrolle" der EU in Sachen Klimapolitik bleibt eine Worthülse, wenn nicht mal alle Mitglieder der Union dabei mitmachen. (tt-rss for umweltnetz, 13.12.19 21:13)
  • Wetterextreme und Problemunkräuter: Resistenter Ackerfuchsschwanz Arbeitsgemeinschaft bäuerlicher Landwirtschaft setzt sich mit Klimawandel aber auch mit Problemunkräutern, die gegen Pflanzenschutzmittel resistent werden, auseinander. (tt-rss for umweltnetz, 13.12.19 20:44)
  • In Trippelschrittchen in Richtung Mobility-Pricing Leistungsabhängige Verkehrsabgaben können den Verkehr verflüssigen. Dies zeigt eine Analyse in Zug. Der Bund ermuntert nun Kantone und Gemeinden zu Pilotversuchen. Und lässt errechnen, wie die heutigen Verkehrsabgaben und Steuern ersetzt werden können. (tt-rss for umweltnetz, 13.12.19 20:38)
  • Madrid: UN-Klimakonferenz geht in die Verlängerung In Madrid wird weiter vor allem um Artikel 6 des Pariser Klimaabkommens gestritten. Er regelt die Marktmechanismen, mit denen Klimaschutzbeiträge verrechnet werden. (tt-rss for umweltnetz, 13.12.19 19:47)
  • Ostafrika: Wo der Klimawandel längst Realität ist In Ostafrika ist der Klimawandel schon heute zu spüren: Überschwemmungen wechseln sich ab mit extremen Dürren. Hilfsorganisationen warnen: Bald werden Millionen Menschen Hilfe brauchen - oder flüchten. Von Karin Bensch. (tagesschau.de - Die Nachrichten der ARD, 13.12.19 19:08)
  • Die vier größten Klimaschutz-Bremser Auf der Weltklimakonferenz in Madrid laufen die Verhandlungen zwischen den Staaten äußerst zäh. Das liegt auch an vier Staaten, die andere Vorstellungen haben. (tt-rss for umweltnetz, 13.12.19 19:17)
  • Verkehr: Bundesrat will Versuche mit Mobility Pricing ermöglichen Kantone und Gemeinden sollen Pilotversuche zu Mobility Pricing durchführen können. Der Bundesrat hat am Freitag beschlossen, die rechtlichen Grundlagen dafür zu schaffen. Er prüft ausserdem eine neue Kilometerabgabe anstelle der heutigen Steuern und Abgaben. (tt-rss for umweltnetz, 13.12.19 18:47)
  • Der CO2-Eimer überläuft schon sehr bald. Super Visualisierung. (@klauseram, 13.12.19 18:29)
  • Bundesrat will CO2-Ausstoss von Flugreisen der Bundesverwaltung bis 2030 um 30 Prozent senken Die CO2-Emissionen aus Flugreisen der Bundesverwaltung sollen bis 2030 um 30% gesenkt werden. Der «Aktionsplan Flugreisen», den der Bundesrat an seiner Sitzung vom 13. Dezember 2019 verabschiedet hat, enthält zu diesem Zweck verschiedene Massnamen. So muss bei Reisezeiten unter 6 Stunden künftig der Zug statt das Flugzeug genommen und auf Langstreckenflügen vor allem Economy- statt Business-Klasse geflogen werden. Der «Aktionsplan Flugreisen» ist Teil des «Klimapakets Bundesverwaltung», das der Bundesrat am 3. Juli 2019 verabschiedet hatte. Bis 2030 will er die Bundesverwaltung damit klimaneutral machen. In diesem Zusammenhang hat der Bundesrat auch das Detailkonzept «Ressourcen- und Umweltmanagement der Bundesverwaltung (RUMBA) 2020+» sowie die auf das «Klimapaket Bundesverwaltung» abgestimmten Reduktionsziele 2020—2023 verabschiedet. (www.admin.ch, 13.12.19 18:18)
  • Institut für Umwelt und Nachhaltigkeit im ETH-Bereich: weitere Schritte unternommen Der ETH-Rat hat an seiner Sitzung vom 11./12. Dezember den Entwurf für eine Parlamentsverordnung zur Errichtung einer neuen Forschungsanstalt für Umwelt und Nachhaltigkeit verabschiedet, in welche die heutigen Forschungsanstalten WSL und Eawag zusammengeführt werden sollen. Nun eröffnet er die interne Anhörung im ETH-Bereich. Das neue Institut soll technologische Lösungen für gesellschaftliche Herausforderungen liefern wie z.B. die Auswirkungen des Klimawandels auf Umwelt und Gesellschaft sowie für einen nachhaltigen Umgang mit natürlichen Ressourcen. Ferner wurde das Basisbudget der EPFL strukturell dem Finanzbedarf angepasst, um ihre erfolgreiche Entwicklung nachhaltig zu stärken. Des Weiteren informiert der ETH-Rat über Lohnverhandlungen und Wahlgeschäfte. (www.admin.ch, 13.12.19 18:17)
  • Bundesrat legt nächste Schritte zu Mobility Pricing fest Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 13. Dezember 2019 die Ergebnisse der Wirkungsanalyse von Mobility Pricing am Beispiel der Region Zug zur Kenntnis genommen. Er hat das UVEK und das EFD beauftragt, in einer nächsten Etappe ein Konzept zur Sicherung der langfristigen Finanzierung der Verkehrsinfrastruktur zu erarbeiten. Bestehende Steuern und Abgaben sollen dabei durch eine leistungsabhängige Abgabe abgelöst werden. Zudem sollen die rechtlichen Grundlagen für Pilotversuche von Mobility Pricing geschaffen werden. Damit sollen Kantone und Gemeinden, die dies wollen, entsprechende Projekte durchführen können. Es braucht eine enge Zusammenarbeit von Bund, Kantonen und Gemeinden, um die Verkehrsprobleme in den Städten und Agglomerationen zu lösen. (www.admin.ch, 13.12.19 18:16)
  • Ökologische Aufwertung des Gasverbrauchs Die Gastarife in Winterthur bleiben 2020 stabil. Der Bonus von 2,3 Prozent, den Stadtwerk Winterthur im Jahr 2019 gewährt hat, kann jedoch nicht weitergeführt werden. Die wichtigste Veränderung ist der Verzicht auf das Produkt «e-Gas.Grau» und die damit einhergehende ökologische Aufwertung des Gasverbrauchs. Zudem wechselt die Stadtverwaltung für die Versorgung ihrer eigenen Liegenschaften zu «e-Gas.Bronze». (stadt.winterthur.ch, 13.12.19 18:14)
  • Dokumentarfilm „Aquarela“ im Kino: Wassermassen reißen die Kamera mit Victor Kossakovskys Film „Aquarela“ inszeniert klang- und bildmächtig das Wasser als Naturgewalt. Und zeigt, was sich mit dem Klimawandel ändert. (www.taz.de, 13.12.19 18:13)
  • Qualität im Betrieb: messen und optimieren «Qualität im Betrieb: messen und optimieren». Wie erschliessen wir das Potenzial der Betriebsoptimierung? Mit «PERFORMANCE by Minergie + energo» wird eine neue Dienstleistung für die Betriebsoptimierung vorgestellt. Lernen Sie unsere Dienstleistungen kennen zur Leistungsverbesserung von Komfort und Energieeffizienz. (www.youtube.com, 13.12.19 18:11)
  • Volvo setzt auf Nachhaltigkeit: "Tempolimit ist längst überfällig" Schwedischer Autobauer will bis Ende 2020 nur noch voll-elektrische Fahrzeuge oder Plug-In-Hybride ausliefern – Wallbox und Strom gibt es kostenlos dazu. Gerd Nowakowski (www.tagesspiegel.de, 13.12.19 18:10)
  • Christbaum: Gute Ökobilanz einheimischer Tannen, Plastik besser Nicht die im nahen Wald gezüchtete Tanne ist gemäss einer Studie aus ökologischer Sicht der ideale Weihnachtsbaum. Am besten schneidet im Vergleich der aus China importierte Plastikbaum ab. (www.nzz.ch, 13.12.19 18:10)
  • Wie der Bundesrat die berufliche Vorsorge stabilisieren will Tieferer Umwandlungssatz, aber Kompensationen: Der Bundesrat schickt die Reform der zweiten Säule in die Vernehmlassung. Einige Jahrgänge fahren damit besonders gut. (www.nzz.ch, 13.12.19 18:09)
  • Energiewende heißt auch weniger materieller Konsum Parallel zum UN-Klimagipfel in Madrid findet ein "Peoples' Summit" der Zivilgesellschaft in Santiago de Chile statt. Carola Rackete, Klimaaktivistin und Ex-Kapitänin der "Sea-Watch", spricht für Klimareporter ° mit den Akteuren. Heute: Anthropologin Gabriela Cabaña. (www.klimareporter.de, 13.12.19 17:54)
  • Planung und Bau kollaborativ erstellen – Projekte erfolgreicher umsetzen durch gewerke- und bauintegrierte Arbeitsabläufe Termingerechte Fertigstellung, Kosteneinhaltung und hohe Ausführungsqualität — die Abläufe auf dem Bau lassen sich durch eine bestimmte Form der Zusammenarbeit optimieren: „Kollaborative Planung“ lautet hier der Ansatz. Der Wandel von der segmentierten zur integrierten Arbeitsweise kann die Produktivität in der Branche entscheidend erhöhen. Neben Building Information Modeling (BIM) ist dafür ein entsprechendes Projektmanagement erforderlich, das z. B. durch einen BIM-Koordinator/-Manager gesteuert wird. (www.ikz.de, 13.12.19 17:52)
  • Kommentar: Europa braucht Klimaschutz jetzt statt Klimaneutralität 2050 Die Entscheidung der europäischen Staats- und Regierungschefs zu Klimaneutralität bis 2050 kommentiert Olaf Bandt, Vorsitzender des BUND: "Die beschlossenen Maßnahmen sind ein wichtiger erster Schritt, um das 1,5-Grad-Ziel des Pariser Klimaabkommens zu erfüllen. Doch anstatt Klima­neutralität in weiter Ferne brauchen wir Klimaschutz jetzt. Es ist gefähr­lich, wenn uns die Politik glauben macht, wir hätten für den notwendigen Ausstieg aus Kohle, Öl und Gas noch 30 Jahre Zeit. … (www.bund.net, 13.12.19 17:52)
  • Australia's bushfires have emitted 250m tonnes of CO2, almost half of country's annual emissions Exclusive: forest regrowth can reabsorb emissions from fires but scientists fear natural carbon 'sinks' have been compromised || This is one of the carbon cycle feedbacks that can amplify global heating, which we scientists have warned about: CO2 emissions -> global heating -> more wildfires -> more CO2 is released -> more global heating. Australia is only the sta @rahmstorf (www.theguardian.com, 13.12.19 17:49)
  • Statt «Power of Youth» wäre «Power of Truth» ehrlicher «Time» erkürte Greta Thunberg zur «Person des Jahres». Gabor Steingart hätte lieber den SUV auf der Titelseite gesehen. (www.infosperber.ch, 13.12.19 17:49)
  • #plastikfrei leben: Mikroplastik ist in Mode Polly mag Kleider. Polly interessiert sich für Mode. Und Polly möchte das Klima schützen. Polly hat Schuhgröße 41, ihr CO2-Fußabdruck soll aber deutlich kleiner sein. Sie interessiert sich für #slowfashion auf Instagram. Vor Kurzem hat sie die Geschichte einer Frau fasziniert, die jeden Tag im Büro das gleiche Outfit trägt. Diese schrieb, dass sie seitdem den Inhalt ihres Kleiderschranks viel mehr zu schätzen wisse und weniger Lust habe, neue Teile zu shoppen. Oder die Postings einer Bloggerin, die sich drei Jahre lang kein neues Kleidungsstück gekauft hat. Gerne schaut sie auch auf die Outfits von zwei Instagramerinnen, die sich diese aus „Zu-verschenken-Kisten“ auf der Straße zusammenstellen. (blog.oeko.de, 13.12.19 17:48)
  • Transparente Solarzelle: Fenster wird Kraftwerk – Forscher stanzen in Silizium-Wafer unzählige Löcher mit Durchmesser von rund 100 Mikrometern Undurchsichtige Solarzellen werden mit einem neuen Verfahren transparent. Forscher des Ulsan National Institute of Science and Technology (UNIST) haben mit Kollegen der Korea University ein Verfahren entwickelt, mit dem diese opaken Zellen durchsichtig werden, ohne ihren Wirkungsgrad entscheidend einzubüßen. | Es gibt zwar heute schon transparente Zellen, doch die sind nicht sonderlich effektiv. Zudem haben sie eine rötliche Farbe, was die Nutzung etwa auf Fensterscheiben zumindest gewöhnungsbedürftig erscheinen lässt. Die Forscher stanzten in den Silizium-Wafer, auf dem die Solarzelle aufgebaut wird, unzählige Löcher mit einem Durchmesser von rund 100 Mikrometern, das entspricht der Dicke eines Haares. Dies ermöglicht es Licht, durchzudringen. (www.pressetext.com, 13.12.19 17:45)
  • Biofuels: slump in investment and innovations must be reversed IRENA is predicting the future of liquid biofuels by monitoring the number and technology-type of patents. It's not looking good. The first thing to note is that, after a promising rise, the total number of patents has slid from over 6,000 in 2011 to around 2,500 in 2017. That's reflected in the dramatic fall in global biofuel investments, from $27bn in 2007 to $2bn in 2017. The likely main cause is a lack of stable regulation, say Alessandra Salgado and Francisco Boshell at IRENA. The warning is apt. Today, global production is 130bn litres/year. This needs to triple by 2030 and rise five-fold by 2050 to 650bn litres/annum to meet the Paris goals. That's because liquid biofuels are marked as an important substitute for hard-to-decarbonise sectors like freight, shipping, and aviation; these transport modes currently account for over 12% of total global energy-related CO2 emissions. Many technologies already exist (e.g. biofuels produced from lignocellulosic feedstock, municipal wa... >| (energypost.eu, 13.12.19 17:44)
  • DAI Heidelberg: Bedroht die Digitalisierung unsere Sicherheit? Digitalisierung verändert unseren Alltag und unsere Arbeitswelt. Doch auch Staaten werden durch digitale Angriffe zum politischen Ziel, durch Spionage, Subversion oder Sabotage. Vielleicht sind wir schon im unsichtbaren Krieg, meint Yvonne Hofstetter. (www.spektrum.de, 13.12.19 17:43)
  • «Mein Smartphone-Akku macht schnell schlapp. Was kann ich tun?» Ingrid (33): Seit einiger Zeit macht mein Smartphone-Akku schnell schlapp. Teilweise muss ich das Handy schon am Nachmittag laden. Was kann ich tun? (www.watson.ch, 13.12.19 17:41)
  • Konkurrenz durch Elektroautos: Haben Wasserstoffautos eine Chance? Vor fünf Jahren startete Toyota den Verkauf des ersten Brennstoffzellenautos. Doch inzwischen dominieren ganz klar Elektroautos die Schlagzeilen. Sind Wasserstoff-Autos damit ein Auslaufmodell? (www.tagesschau.de, 13.12.19 17:41)
  • Verkehr: „Deutschland hat den Anschluss verloren“ Ein Interview mit Stefan Wallmann, Verkehrsexperte und Deutschlandchef von Ramboll, einem dänischen Ingenieurs- und Planungsberatungunternehmen | Veraltete Technik und eine schwerfällige Bürokratie kicken Deutschland verkehrstechnisch ins Abseits. Ramboll-Deutschlandchef Stefan Wallmann spricht über die Versäumnisse der Politik und was man von den anderen Ländern lernen kann. Ramboll ist eine der großen Ingenieur- und Planungsberatungen in Europa, die weltweit aktiv sind. Wallmanns Kolleginnen und Kollegen planen unter anderem den 18 Kilometer langen Fehmarnbelttunnel unter der Ostsee, beraten Regierungen und haben in den vergangenen vier Jahrzehnten jeden zweiten Radweg in Kopenhagen geplant. (www.riffreporter.de, 13.12.19 17:40)
  • GLOBAL 2000 zur COP25: Keine Zustimmung zu faulen Kompromissen Zaghafter Schritt vorwärts bei EU-Rat in Richtung Klimaneutralität 2050. Jetzt muss Europäische Union in Madrid sicherstellen, dass Marktmechanismen nicht dazu missbraucht werden, das Klimaabkommen von Paris auszuhöhlen. (www.global2000.at, 13.12.19 17:39)
  • Neues Kathoden-Material bringt Verbesserungen: Bis zu 30 Prozent mehr Kapazität für Lithium-Ionen-Akkus Für E-Autos sind Akkus mit höherer Kapazität notwendig. Erkentnnise zur Degradation dieser Akkus liefert ein neues Forschungsprojekt. | Durch Untersuchungen struktureller Veränderungen während der Synthese von Kathodenmaterialen für zukünftige Hochenergie-Lithium-Ionen-Akkus haben Forscherinnen und Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) und kooperierender Einrichtungen neue und wesentliche Erkenntnisse über Degradationsmechanismen gewonnen. Diese könnten zur Entwicklung von Akkus mit deutlich erhöhter Kapazität beitragen, die etwa bei Elektrofahrzeugen eine größere Reichweite möglich machen. Über die Ergebnisse berichtet das Team in der Zeitschrift Nature Communications. (www.enbausa.de, 13.12.19 17:35)
  • WWF und IWB – zusammen für ökologische E-Mobilität Der Panda tankt Ökostrom. WWF Schweiz unterstützt die öffentliche Ladeinfrastruktur für Elektroautos der Basler Energieversorgerin IWB. Denn dort gibt es ausschliesslich zertifizierten Ökostrom zu laden. Und das bedeutet nicht nur weniger CO2-Emissionen. (www.iwb.ch, 13.12.19 17:35)
  • Tech for Future: Was könnte Geoengineering in Zukunft leisten? Mit der Fridays-for-Future Bewegung hat ein Umdenken in der breiten Bevölkerung in Bezug auf den Klimawandel begonnen. Doch der reine Wille, ihn zu stoppen, reicht natürlich nicht aus. Stattdessen muss nun die Wissenschaft nachziehen und dementsprechend läuft die Forschung in viele verschiedene Richtungen auf Hochtouren. Wie lässt sich CO2 aus der Luft filtern? Wie können Emissionen minimiert werden? Welche Gegenmaßnahmen könnten den Klimawandel stoppen? | Diese und viele weitere Fragen dienen derzeit als Ansatz für die Entwicklung innovativer Technologien. Einige davon fallen in den Bereich des sogenannten „Geoengineering“. Allerdings sind sie nicht unumstritten. Es lohnt sich daher ein Blick auf die Frage, was hinter dem Geoengineering steckt, was es zu leisten vermag und inwiefern moderne Technologien allgemein beim Kampf gegen den Klimawandel helfen könnten. (feedproxy.google.com, 13.12.19 17:29)
  • Eigenmächtig Wanderweg betoniert Auf einem Wander- und Feldweg im Horgenberg hat die Gemeinde Horgen massive Betonfahrspuren eingebaut — ohne Bewilligung des Kantons und deklariert als blosse «Instandsetzungsmassnahme». Dafür wird der Gemeinderat jetzt aufgrund einer Aufsichtsbeschwerde von Baudirektor Martin Neukom (GP) zurechtgewiesen und muss ein Bewilligungsgesuch nachreichen. (www.pszeitung.ch, 13.12.19 17:28)
  • Der europäische Grüne Deal legt dar, wie Europa bis 2050 zum ersten klimaneutralen Kontinent gemacht werden kann, indem die Konjunktur angekurbelt, die Gesundheit und die Lebensqualität der Menschen verbessert, die Natur geschützt 11. Dezember 2019 — Die Europäische Kommission hat heute den europäischen Grünen Deal vorgestellt — einen Fahrplan, der die Wirtschaft in der EU nachhaltiger machen soll, indem die klima- und umweltpolitischen Herausforderungen in allen Politikbereichen in Chancen umgewandelt und der Übergang für alle gerecht und inklusiv gestaltet wird. (ec.europa.eu, 13.12.19 17:25)
  • Renaturierung für mehr Biodiversität: Forellen im Walensee Wie wichtig Investitionen in Renaturierungsprojekte sind, zeigt das Beispiel Berschnerbach bei Walenstadt. Nach 15 Monaten Rück- und Umbauzeit haben Seeforelle und Co. im Herbst 2019 verloren geglaubten Lebensraum zurückerhalten — und die Menschen neuen dazugewonnen. (www.powernewz.ch, 13.12.19 17:19)
  • Art.I.Schock: Die katholischen Kirchensteuern beleuchten Rund 220 Millionen Franken gehen an die katholische Kirche im Kanton Zürich. Doch was tut sie mit diesem Geld? (tt-rss for umweltnetz, 13.12.19 15:45)
  • Kurzstreckenflüge sind für Bundesangestellte tabu Der Bundesrat will mit dem Aktionsplan Flugreisen die CO2-Emissionen der Bundesverwaltung um 30 Prozent senken. (tt-rss for umweltnetz, 13.12.19 15:20)
  • Verwurzelung vor Ort entscheidend - Studie zeigt: Lokalpatrioten sind weniger anfällig für Populismus und engagierter - Man könnte meinen, die Deutschen seien etwas müde von der Demokratie: Seit Jahren beteiligen sich nur wenige Bürger an Kommunalwahlen, obwohl die Entscheidungen in den Städten und Gemeinden sich direkt auf ihre eigenen Lebensbedingungen auswirken. Eine Studie zeigt nun, dass die Haltung zur Demokratie mit der Verbundenheit zur Gemeinde zusammenhängt. (tt-rss for umweltnetz, 13.12.19 15:00)
  • Risiko Sturmfluten - Mehr als 3 Millionen Deutschen droht wegen Klimawandel der Verlust der Heimat - Der Klimawandel bedroht die Küstenregion Norddeutschlands. Schon im vergangenen Jahrhundert stieg der Pegel um bis zu 20 Zentimeter. Das ist aber erst der Anfang: Bis Ende des Jahrhunderts wird er laut Weltklimarat um 80 bis 90 Zentimeter steigen. Das bedeutet: Die Karte Europas müsste umgezeichnet werden.Von Focus Magazin-Autor Michael Odenwald (tt-rss for umweltnetz, 13.12.19 14:04)
  • Der große Umbruch: Autoindustrie hadert mit dem Wandel Kaum ein Wirtschaftszweig prägt Deutschland so wie die Autobranche. Doch auf den Erfolgen der Vergangenheit können sich die Unternehmen nicht ausruhen. Die gesamte Mobilität ändert sich. Wer den Wandel nicht mitgestalten kann, droht auf der Strecke zu bleiben. - (tt-rss for umweltnetz, 13.12.19 13:47)
  • Wie Vietnam gegen die Folgen des Klimawandels kämpft Vietnam ist stark vom Anstieg des Meeresspiegels bedroht. Mit deutscher Hilfe versucht das Land die Küsten zu schützen. Bauern sorgen sich um den Reisanbau. (tt-rss for umweltnetz, 13.12.19 12:40)
  • Einfach unkompliziert - Eine eigene Website kostenlos erstellen - das gelingt jedem! - Ob Online-Shop, Firmenwebsite oder Blog - eine eigene Website bringt Vorteile mit sich. Erfahren Sie, bei welchen Anbietern Sie Ihre eigene Website kostenlos und schnell erstellen können. (tt-rss for umweltnetz, 13.12.19 12:28)
  • 88 große fossile Konzerne für mehr als die Hälfte des Anstiegs an Ozeanversauerung verantwortlich Vor wenigen Tagen wurde eine neue bahnbrechende klimawissenschaftliche Studie veröffentlicht, die sich mit der Frage befasst, welche genaue Verantwortung die größten fossilen Konzerne für die Übersäuerung der Ozeane tragen. Sie ist Teil einer neuen Reihe von „attribution science“, die es ermöglicht, spezifische Verantwortlichkeiten zu quantifizieren. Bisher war das vor allem möglich, wenn es um die Verantwortung für den Temperaturanstieg und Meeresspiegelanstieg ging. - Doch nun hat die von der Union of Concerned Scientists und dem Climate Accountability Institute durchgeführte Studie, die in der Fachzeitschrift Environmental Research Letters veröffentlicht wurde, festgestellt, dass die Emissionen der weltweit größten Unternehmen für fossile Brennstoffe und Zement für mehr als die Hälfte der Versauerung der Ozeane seit vorindustrieller Zeit verantwortlich sind. - Diese neue Studie baut dabei direk... >| (tt-rss for umweltnetz, 13.12.19 12:04)
  • EU-Gipfel zu Klimaneutralität: Polen schert aus Der EU-Gipfel bekennt sich zu einer klimagasneutralen Wirtschaft bis 2050. Polen bekommt aber mehr Zeit, Ungarn und Tschechien dürfen AKWs behalten. mehr... (tt-rss for umweltnetz, 13.12.19 10:57)
  • Weihnachtsbäume - mieten oder schlagen? Ist der Tannenbaum-Kauf angesichts des Klimawandels ökologisch noch vertretbar – und gibt es eine nachhaltige Alternative? Zwei Experten geben Auskunft. (tt-rss for umweltnetz, 13.12.19 10:37)
  • Roth fordert „Klimapass“ für Flüchtlinge wegen der Erderwärmung Heute wird der Antrag bereits im Bundestag verhandelt: Die Grünen wollen Menschen, die vom Klimawandel betroffen sind, „eine selbstbestimmte Umsiedlung in sichere Länder“ ermöglichen. Den Zutritt ermögliche dann der „Klimapass“. (tt-rss for umweltnetz, 13.12.19 10:28)
  • Deutschland kann sich im Klimawandel versichern Der Klimaschutz geht schleppend voran – höchste Zeit, dass sich Kommunen, Gebäudeeigner, Haushalte und jeder Einzelne vor den Folgen des Klimawandels vernünftig schützen. Dazu könnte auch eine Versicherungspflicht gehören. - (tt-rss for umweltnetz, 13.12.19 9:56)
  • Chemiefabriken sind Stromfresser – die Branche bemüht sich redlich, den Energieverbrauch zu senken Der Baselbieter Konzern Clariant beschäftigt ein eigenes Team, das laufend Energiesparmassnahmen initiiert. Gleichwohl gibt es noch viel zu tun – angefangen bei der Bekämpfung der Bequemlichkeit jedes einzelnen Mitarbeiters. (tt-rss for umweltnetz, 13.12.19 7:00)
  • Die Auswirkungen des Klimawandels auf Asien sind bedrohlich, doch die dortige Jugend hat andere Sorgen Im Westen demonstrieren Hunderttausende von Jugendlichen gegen die Folgen des Klimawandels und die Untätigkeit der Politiker. In Asien hingegen sind die Demonstranten vielerorts an einer Hand abzählbar. Das hat auch damit zu tun, dass der Mittelstand noch ein junges Phänomen ist. (tt-rss for umweltnetz, 13.12.19 6:30)
  • E-Ladesäulen: Immobilienbranche wartet noch ab Deutschlands Städte und Gemeinden treiben den Umstieg auf klimafreundlichere Fahrzeuge voran: 74 Prozent von ihnen haben in Elektromobilität investiert, die Hälfte hat Ladesäulen aufgestellt. Weiter klaffende Lücken in der öffentlichen Ladeinfrastruktur erweisen sich mehr und mehr als Engpass für die E-Zukunft. (tt-rss for umweltnetz, 13.12.19 5:00)
  • Bayer verstärkt Anstrengungen für Nachhaltigkeit Die Bayer AG hat jetzt ein umfassendes Paket an Maßnahmen und neuen Nachhaltigkeitszielen ab 2020 bekannt gegeben. Im Einklang mit den Zielen für nachhaltige Entwicklung der Vereinten Nationen sowie mit dem Pariser Klimaabkommen hat sich das Unternehmen ambitionierte Ziele gesetzt, die bis zum Jahr 2030 erreicht werden sollen. (tt-rss for umweltnetz, 13.12.19 4:00)
  • EU-Gipfel erzielt Einigung auf Klimaneutralität bis 2050 Bis 2050 müssen alle Treibhausgase vermieden oder gespeichert werden. Auf dieses Ziel haben sich die EU-Länder nach schwierigen Diskussionen geeinigt. Polen und Tschechien bekamen Ausnahmeregelungen. (tt-rss for umweltnetz, 13.12.19 2:40)
  • Bundesrat genehmigt eine Statutenänderung der Swissgrid Der Bundesrat hat am 13. Dezember 2019 eine Statutenänderung der nationalen Netzgesellschaft Swissgrid genehmigt. Die Änderung hat eine Bewertungsanpassung einer im Jahr 2018 erfolgten Sacheinlage zum Gegenstand. (tt-rss for umweltnetz, 13.12.19 2:00)
  • Künstliche Intelligenz: Schweiz befindet sich in guter Ausgangslage Künstliche Intelligenz (KI) hat bereits zu zahlreichen, aufsehenerregenden Anwendungen geführt, beispielsweise in der Bilderkennung, der medizinischen Diagnostik, der Sprachübersetzung oder der Mobilität. Wie ein vom Bundesrat in Auftrag gegebener Bericht zeigt, ist die Schweiz für die Anwendung und die Herausforderungen von künstlicher Intelligenz grundsätzlich gut aufgestellt. In verschiedenen Bereichen besteht jedoch in unterschiedlichem Ausmasse Handlungsbedarf. Dieser ist erkannt und wird weitgehend bereits angegangen. Der Bundesrat hat den unter Federführung des Eidgenössischen Departements für Wirtschaft, Bildung und Forschung (WBF) verfassten interdepartementalen Bericht an seiner Sitzung vom 13. Dezember 2019 zur Kenntnis genommen. Auf der Grundlage des Berichts werden nun strategische Leitlinien erarbeitet. (tt-rss for umweltnetz, 13.12.19 2:00)
  • Bundesrat verabschiedet Bericht zu den internationalen Aktivitäten der Schweiz im Bereich Berufsbildung Der Bundesrat hat am 13. Dezember 2019 den Bericht «Die internationalen Aktivitäten der Schweiz im Bereich der Berufsbildung» verabschiedet. Der Bericht kommt zum Schluss, dass die verschiedenen internationalen Tätigkeiten komplementär sind. Sie verstärken sich gegenseitig und werden durch die bestehende interdepartementale Koordinationsgruppe aufeinander abgestimmt. Verbesserungsbedarf gibt es aber bei der Kommunikation. (tt-rss for umweltnetz, 13.12.19 2:00)
  • Klimaschutz: EU-Staaten einigen sich auf Klimaneutralität bis 2050 Der EU-Gipfel hat nach Angaben von Ratspräsident Charles Michel ein "wichtiges Ziel" erreicht. Polen, Tschechien und Ungarn hatten eine Einigung zuvor lange blockiert. ( ZEIT ONLINE, 13.12.19 1:12)
  • Treibhausgasneutralität im Visier EU-Staaten beschließen Klimaschutzlangfriststrategie rechtzeitig zum COP-Finale in Madrid (tt-rss for umweltnetz, 13.12.19 1:00)
  • «Green Deal» stockt im Streit um Geld und Atomkraft Ursula von der Leyen stösst mit ihrer Klimawende auf erste Hindernisse. (tt-rss for umweltnetz, 13.12.19 0:30)

12.12.2019[Bearbeiten]

  • economiesuisse will Klimaschutz schwächen – swisscleantech economiesuisse will die jährliche Schweizer Emissionsreduktion bis 2030 auf 0.5% beschränken. Der neuste UN-Bericht zeigt, dass es global Reduktionen von jährlich über 7% braucht, um das 1.5-Grad-Ziel zu erreichen. economiesuisse propagiert stattdessen eine globale CO2-Steuer, die politisch völlig unrealistisch ist. (www.swisscleantech.ch, 12.12.19 23:31)
  • Pilotprojekt für partizipatives Budget startet in Wipkingen Die Bewohner*innen vom Zürcher Quartier Wipkingen sollen bald per Online-Plattform Projekte eingeben und über ein Budget bestimmen können. Funktioniert das Pilot-Projekt, könnte es vielleicht in der ganzen Stadt zur Anwendung kommen. (tsri.ch, 12.12.19 23:19)
  • Journalisten im Web 2019: Social Media als Taktgeber und Newsticker Wie nutzen Medienschaffende Social Media für ihre Arbeit? Was schätzen sie an den Plattformen, wo sind sie skeptisch? Zum dritten Mal veröffentlichen Bernet Relations und die ZHAW eine Studie dazu. Basis dafür bildeten Interviews mit 20 Journalisten. (www.persoenlich.com, 12.12.19 23:17)
  • Potsdam nutzt nun Solarthermie für seine Fernwärme Die Stadtwerke Potsdam haben eine der größten Solarthermieanlagen Deutschlands offiziell in Betrieb genommen. Ab sofort läuft das knapp 5.000 m2 große Kollektorfeld im Probebetrieb. (www.energie-und-management.de, 12.12.19 23:16)
  • US-Sanktionen wegen Nord Stream 2 werden wahrscheinlicher Der Streit um die Gaspipeline Nord Stream 2, die ab dem kommenden Jahr russisches Erdgas in die EU transportieren soll, spitzt sich rasant zu. (www.energie-und-management.de, 12.12.19 23:15)
  • To Adapt to Climate Change, Vulnerable Areas Need Better Forecasts Failures to predict drought and other weather extremes put people in African and small island nations at particular risk (www.scientificamerican.com, 12.12.19 23:14)
  • Zürich als Wohn- und Lebensort weiterhin sehr beliebt: Ergebnisse der Bevölkerungsbefragung 2019 Die überwiegende Mehrheit der Zürcherinnen und Zürcher lebt gerne in der Stadt. Das zeigt die neuste Bevölkerungsbefragung. Die Lebensqualität in Zürich wird als hoch beurteilt. Das subjektive Sicherheitsgefühl hat verglichen mit den Vorjahren erneut zugenommen. Gemäss den Ergebnissen zum Fokusthema kaufen viele Menschen — trotz des wachsenden Onlinehandels — weiterhin häufig in der Stadt und im Quartier ein. (www.stadt-zuerich.ch, 12.12.19 22:57)
  • Klimagipfel droht das Scheitern Die Fronten im Streit um CO2Handel sind verhärtet. (tt-rss for umweltnetz, 12.12.19 19:26)
  • Open Data Zürich – Daten der Bevölkerungsbefragung der Stadt Zürich 1999 bis 2019 - - Die Befragung wurde 1999 bis 2015 mittels telefonischen CATI-Interviews (LINK Institut, Zürich) durchgeführt. 2019 wurde sie im Mixed Mode Online/Papier realisiert. | Befragt wurde jeweils eine repräsentative Stichprobe. Die Grundgesamtheit umfasste alle volljährigen, seit mindestens einem Jahr in der Stadt Zürich (zum Zeitpunkt der Stichprobenziehung) wohnhaften und gemeldeten Personen mit Schweizer Bürgerrecht, Niederlassungsbewilligung oder Aufenthaltsbewilligung B. Auch eingeschlossen sind Wochenaufenthalterinnen und -aufenthalter. Als Interviewsprache wurden 1999 bis 2015 Deutsch, Italienisch, Spanisch, Serbisch-Kroatisch-Bosnisch, Portugiesisch und Englisch angeboten. Im Jahr 2019 wurde zusätzlich Französisch angeboten. - (data.stadt-zuerich.ch, 12.12.19 19:22)
  • Die EU soll ergrünen - aber wie? Beim EU-Gipfel streiten die Staats- und Regierungschefs über den richtigen Weg zur angestrebten Klimaneutralität. Manche wollen zu diesem Zweck die Kernkraft aufwerten. Christoph Hasselbach berichtet aus Brüssel. (tt-rss for umweltnetz, 12.12.19 18:24)
  • Bitte nicht nach Estland pilgern! Zu Hunderten wallfahrteten die Bildungsexperten einst nach Finnland. Sie suchten nach dem Geheimnis des europäischen PISA-Siegers. Jetzt ist es Estland. Die Antwort liegt in den eigenen Schulstuben. (www.journal21.ch, 12.12.19 18:23)
  • Co2-Grenzausgleich: Klimazoll Mit ihrem Green Deal will EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen den globalen Klimaschutz vorantreiben. 27 Nobelpreisträger hat sie schon überzeugt. ( ZEIT ONLINE, 12.12.19 18:06)
  • Rezepte für eine erfolgreiche Energiewende Im europäischen Vergleich ist die Schweiz bei Wind- und Solarenergie auf den hintersten Rängen. Wegen ambitionsloser Ziele und unzureichender Massnahmen sind vor allem die Wartelisten gewachsen. Eine neue Studie zeigt, wie es vorwärts gehen und wie die Schweiz ihre Klimaziele dank erneuerbaren Energien erreichen kann. | Die SES präsentiert eine neue Studie von Dr. Rudolf Rechsteiner, die verschiedene Massnahmen zur Stärkung der Stromerzeugung mit erneuerbaren Energien vorschlägt. Dies ist nötig für die Erreichung des Netto-Null-Ziels des Bundesrats. Die innovativen Vorschläge sind kostengünstig, können rasch umgesetzt werden und berücksichtigen den Schutz der Landschaft. Die Versorgungssicherheit wird so auch bei einer Elektrifizierung von Verkehr und Wärmeversorgung dank inländischer Erzeugung gestärkt. (www.energiestiftung.ch, 12.12.19 18:10)
  • Energie und Umwelt 4/2019: Mühleberg vom Netz – Und jetzt? AKW Mühleberg: Einstieg in den Atomausstieg? | Zweifel am Sicherheitsnachweis von Beznau I | Rezepte für eine erfolgreiche Energiewende || Wer zu spät kommt, den bestraft das Leben – Die Treiber im Schweizer Atomausstieg | Angeschlagene Atomlobby träumt von Revival | Deutschlands Energiewende im Faktencheck - - (www.energiestiftung.ch, 12.12.19 18:08)
  • Esther Girsberger und Kurt Schöbi übernehmen die Leitung der SRG-Ombudsstelle (tt-rss for umweltnetz, 12.12.19 18:05)
  • Wer zu spät kommt, den bestraft das Leben Atomausstieg made in Switzerland: Am 20. Dezember 2019 wird Mühleberg stillgelegt. Weil die BKW 2013 zu rechnen anfing. Beznau läuft derweil trotz rekordverdächtiger 50 Jahre Betrieb weiter. Weil sich die Axpo finanziell hoffnungslos verrannt hat. (www.energiestiftung.ch, 12.12.19 18:04)
  • Interview: Messung des Mitarbeiter-Engagements bei Randstad Andreas Bolder von Randstad Deutschland spricht über die Steigerung des Mitarbeiter-Engagements und die Rolle von Puls-Befragungen. (www.haufe.de, 12.12.19 18:02)
  • Bundesländervergleich Erneuerbare Energien: Schleswig-Holstein und Baden-Württemberg Vorreiter Schleswig-Holstein und Baden-Württemberg sind derzeit die führenden Bundesländer im Bereich erneuerbare Energien. Zu diesem Ergebnis kommt der 6. jährliche Bundesländervergleich von DIW Berlin, ZSW Baden-Württemberg und der Agentur für erneuerbare Energien. Die Analyse bewertet auf Basis von 61 Indikatoren politische Anstrengungen und Erfolge der Länder bei der Nutzung von Erneuerbaren Energien und beim wirtschaftlich-technischen Wandel. (www.haus.co, 12.12.19 18:01)
  • Nachhaltige Technik: Grüne fordern "Recht auf Reparatur" Von der Waschmaschine bis zum Smartphone: Hersteller sollen Geräte so bauen, dass anfällige Komponenten wie Akkus austauschbar sind, findet die Bundestagsfraktion. Ersatzteile und Bauanleitungen sollen frei verfügbar sein. (tt-rss for umweltnetz, 12.12.19 18:00)
  • CH-Klimaschutz braucht 50 GW Solarleistung Anlässlich der Einreichung der Gletscher-Initiative weist der Sonnenfachverband Swissolar darauf hin, dass es für den Ersatz von Brenn- und Treibstoffen und für den gleichzeitigen Atomausstieg einen grossen Bedarf an zusätzlicher erneuerbarer Stromproduktion in der Schweiz gibt — sofern eine deutlich erhöhte Importabhängigkeit vermieden werden soll. Mit einem Ausbau der Photovoltaik-Leistung auf 50 Gigawatt (GW) — 25 Mal mehr als heute — kann der zusätzliche Strombedarf gedeckt werden. Diese Leistung kann zum grössten Teil auf unseren Gebäuden installiert werden. Swissolar fordert Bundesrat und Parlament auf, die dafür nötigen Rahmenbedingungen zu schaffen. (solarmedia.blogspot.com, 12.12.19 17:59)
  • Der „Green Deal“ der EU: realistisch oder nicht? Im Interview gibt der Sprecher der Geschäftsführung, Jan Peter Schemmel, eine Einschätzung, ob und wie die Ziele des gestern veröffentlichten „Green Deal“ der EU erreicht werden können. Bis 2050 will die EU mit dem Programm Klimaneutralität erreichen. Gestern hat die EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen den ‚Green Deal‘ als Europas „Mann auf dem Mond-Moment“ vorgestellt. Wie ambitioniert ist denn der Plan und wird er dem Bild gerecht? (blog.oeko.de, 12.12.19 17:57)
  • Den USA geht es bei Nord Stream 2 vor allem ums Geschäft Washington begründet die Sanktionen gegen den Bau der Erdgasleitung mit sicherheitspolitischen Argumenten. Ist das aufrichtig? Ein Kommentar. (tt-rss for umweltnetz, 12.12.19 17:57)
  • Working together for climate resilience Entwicklung ist ohnehin schwierig. Entwicklung im Einklang mit allen oder den meisten Zielen für nachhaltige Entwicklung (SDGs), dem Pariser Abkommen, national festgelegten Klimabeiträgen (NDCs), nationalen Anpassungsplänen (NAPs) und länder- oder sektorspezifischen Zielen und Rahmenbedingungen ist eine enorme Herausforderung. (www.adelphi.de, 12.12.19 17:56)
  • Der Weg zum neuen Social Media-Standard? Twitter plant zu dezentralisieren In unbekannter Zukunft könnte Twitter sich vielen Änderungen unterziehen — und sie alle belaufen sich auf Dezentralisation. (onlinemarketing.de, 12.12.19 17:46)
  • Winterthur erneut als Energiestadt Gold ausgezeichnet Der Stadt Winterthur, Energiestadt seit 1999, wird nach eingehender Prüfung erneut das Label «Energiestadt» und zum vierten Mal den «European Energy Award Gold» verliehen. Damit gehört sie weiterhin zur Königsklasse der Energiestädte. | Mit der europäischen Energiestadt-Auszeichnung werden die Massnahmen gewürdigt, welche die Stadt Winterthur auf dem Weg zur 2000-Watt-Gesellschaft umsetzt. Winterthur erhält das Gold-Label für das kontinuierliche und auch im europäischen Vergleich herausragende Engagement, für die zielgerichtete und erfolgreiche Umsetzung von energieeffizienten Massnahmen sowie für die konsequente Nutzung von erneuerbaren Energien. || Als neues Element der Energiestadt-Rezertifizierung kam die Begutachtung durch Fachperso­nen der Städte Zürich und St. Gallen dazu. Neben dem Erfahrungsaustausch zwischen diesen Städten war dieser Prozess zugleich Anstoss zur Nutzung gemeinsamer Synergien... >| (stadt.winterthur.ch, 12.12.19 17:40)
  • EU-Gipfel: Klimaschutz ja - aber wie? Den Klimaschutz finden alle EU-Staaten wichtig. Trotzdem stellen sich bisher nicht alle hinter den "Green Deal" der EU-Kommission. Zu unterschiedlich sind die Meinungen, wie der Weg zur Klimaneutralität aussehen soll. (tagesschau.de - Die Nachrichten der ARD, 12.12.19 17:16)
  • Climathon: développer ensemble des solutions pour l'avenir énergétique et climatique Lausanne, Genève et Sion sont les trois villes qui ont accueilli un Climathon en Suisse romande en 2019. Au total, plus de 180 participants, 50 experts et 40 membres d'un jury se sont mobilisés durant des sessions de 24h00 pour développer des solutions aux défis climatiques, dont plusieurs étaient axés sur la transition énergétique. Plus de 15 partenaires ont soutenu ces climathons dont l'Office fédéral de l'énergie au travers de son Digital Innovation Office. Ces plus de 4300 heures de travail cumulées ont débouché sur 32 projets imaginés par des équipes toutes plus motivées les unes que les autres et ravies de l'expérience proposée. Certaines ont même décidé de poursuivre le travail et de continuer à développer leur projet. eqlosion, l'association Utopia International et Impact Hub, organisateurs des Climathons, les aider... >| (energeiaplus.com, 12.12.19 17:24)
  • Das Atomgrab der USA bricht auf – Ozean in Gefahr In einem Bunker auf den Marshall-Inseln lagern die USA Atommüll, der bald den Ozean verseuchen könnte. Niemand will zuständig sein. (www.infosperber.ch, 12.12.19 17:21)
  • US-Sanktionen zu Nord Stream 2: Wirtschaft fordert Gegenstrafmaßnahmen Die energiepolitische Unabhängigkeit Europas stehe auf dem Spiel: Die deutsch-russische Wirtschaft verlangt nach den US-Sanktionen zur Ostseepipeline von der Bundesregierung eine klare Antwort. (www.tagesschau.de, 12.12.19 17:20)
  • Wasserkraft und Markt Die Wasserkraft ist heute die mit Abstand wichtigste Quelle für erneuerbare Energie in der Schweiz. Fragen nach dem Beitrag der Wasserkraft zur Transformation des Energiesystems und deren künftiger Einbettung in das Energiesystem kommt hohe Bedeutung zu. Der Schwerpunkt fasst die Ergebnisse der verschiedenen NFP-70- und NFP-71-Forschungsprojekte, die sich mit unterschiedlichsten technischen und ökonomischen Aspekten der künftigen Wasserkraftnutzung beschäftigen, zusammen und formuliert Empfehlungen für die weitere Entwicklung der Wasserkraft in der Schweiz. (nfp-energie.ch, 12.12.19 17:19)
  • E-Autos könnten Bedarf an Kleinwindkrafträdern erhöhen Weil immer mehr Elektroautos geladen werden müssen, könnte die Kleinwindkraft lukrativer werden. Doch der Markt ist unübersichtlich, noch immer tummeln sich dort schwarze Schafe, mahnen Experten. Immerhin einige Start-ups machen mit neuen Technologien auf sich aufmerksam. Durchgesetzt hat sie sich bislang nicht: die Kleinwindkraft. Während hierzulande auf den Dächern schätzungsweise fast eine Million kleinere Photovoltaikanlagen installiert sind, gibt es nur 15.000 bis 20.000 Kleinwindräder. Eine solche Anlage lohnt sich bislang nämlich nur bei einem hohen Eigenverbrauch. Denn der Strom einer kleinen Anlage mit einer Leistung von weniger als 50 Kilowatt wird nur mit wenigen Cents pro Kilowattstunde vergütet. (www.enbausa.de, 12.12.19 17:15)
  • Klimaschutz in Island: Ein Staubsauger für die Treibhausgase In Island werden in einem Projekt Treibhausgase aufgefangen und im Boden gespeichert. So soll das CO2 nicht mehr in die Atmosphäre aufsteigen. Die Versuche sind vielversprechend — doch nicht nur die Speicherung bleibt ein Problem. Von Pascal Schneider. (www.tagesschau.de, 12.12.19 17:13)
  • Regierungsrat will klimaneutrale Wärmeversorgung von Gebäuden fördern Öl und Gas zum Heizen und fürs Warmwasser verursachen heute 40 Prozent der inländischen CO2-Emissionen. Der Regierungsrat will den Klimaschutz vorantreiben — mit der Förderung von Energieeffizienz-Massnahmen sowie klimaneutraler Wärmeversorgung von Gebäuden. Er beantragt dem Kantonsrat einen neuen Rahmenkredit. | In seinen «Richtlinien der Regierungspolitik 2019 — 2023» setzt sich der Regierungsrat zum Ziel, einen Beitrag zur Begrenzung des globalen Klimawandels im Rahmen des Pariser Abkommens zu leisten. Nun beantragt er dem Kantonsrat als erste konkrete Massnahme einen neuen Rahmenkredit zur Förderung von Energieeffizienz-Massnahmen und klimaneutraler Wärmeversorgung von Gebäuden. Der Rahmenkredit soll mit insgesamt gut 33 Millionen für die vier Jahre von 2020 bis 2023 ausgestattet werden und den laufenden Vierjahres-Rahmenkredit 2018 bis 2021 ablösen, der keine kantonalen Beiträge an Energieeffizienz-Massnahme... >| (www.zh.ch, 12.12.19 17:11)
  • „Smart Cities“: wenige Vorreiter, viele Zauderer Die meisten Kommunen und Stadtwerke sind sich einig: Städte und Infrastrukturen müssen in Richtung „Smart City“ weiterentwickelt werden. Eine Umfrage zeigt jedoch, dass erst wenige Projekte gestartet sind. (bizz-energy.com, 12.12.19 17:08)
  • Die EZB sollte sich nicht am populären Kampf gegen den Klimawandel beteiligen Nichts ist populärer als Initiativen gegen die Erderwärmung. Doch Notenbanken sollten sich nicht von der Sorge über den Klimawandel verführen lassen. Die Eindämmung der Erderwärmung und die Förderung von «grünen Anlagen» gehören in die Hände der Politik. (tt-rss for umweltnetz, 12.12.19 17:04)
  • Sowieso: Erkältungslehren des Verhaltens Die deutsche Unart des »Lüftens« kehrt sich im Winter besonders hervor. Und zwar gerade in jenen urbanen Depressionsmilieus, die den Vermietern da draußen am meisten ausgeliefert sind. Unser Kolumnist Adrian Schulz über den Lüftungsterror. (www.neues-deutschland.de, 12.12.19 17:01)
  • «Das ist Europas Mann-auf-dem-Mond-Moment» Die neue Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen stellt ein Massnahmenpaket für die EU vor, den «Green Deal». >| (www.tagesanzeiger.ch, 12.12.19 16:54)
  • Für eine griffige nationale Klimapolitik COP25 | An der UNO-Klimakonferenz zeichnet sich kein Durchbruch ab. Für die Schweiz gibt es keine Alternative zu einer griffen nationalen Klimapolitik. || Was heisst das für die Schweizer Klimapolitik? Es gibt keine Alternative zu ambitionierten Klimaschutzmassnahmen im Inland. Dies schafft Innovationsanreize und Planungssicherheit für die Unternehmen, der Werkplatz Schweiz wird gestärkt. Wie eine Studie von econcept zeigt, ist eine Inlandreduktion von bis zu 48% bis 2030 im Inland machbar und wirtschaftlich vorteilhaft. Die dafür im CO2-Gesetz erforderlichen Massnahmen sind sozialverträglich, wie eine Studie von INFRAS deutlich macht. Mit dem CO2-Gesetz stellt die Schweiz die Weichen, ob und wie die Ziele des Paris Klimaabkommens erreicht werden und das Land bis 2050 klimaneutral wird. In der bisherigen parlamentarischen Beratung setzt sich die Mehrheit für ein Reduktionsziel ein, das nicht Paris kompatibel ist: Bis 2030 sollen die CO2-Emissionen im Inland nur... >| (www.swisscleantech.ch, 12.12.19 16:52)
  • Was ist Crossposting in Social Media? Wie funktioniert Cross-Promoting und Crossposting in Social Media Netzwerken und was ist der Unterschied? Wie lässt sich Cross-Posting durch Social Media Automatisierung und Planung der Social Media Posts sinnvoll unterstützen? Wie sieht Crossposting in der Praxis aus? - Der Beitrag Was ist Crossposting in Social Media? erschien zuerst auf Blog2Social Blog - Social Media Marketing für Blogs. - (tt-rss for umweltnetz, 12.12.19 16:51)
  • Einzigartige Kombination von Merkmalen deutet auf besonders "kreative" Evolutionsphase hin: Raubdinosaurier verblüfft Paläontologen Experiment der Evolution: In Patagonien haben Paläontologen das bisher vollständigste Fossil eines Raubdinosauriers der Jurazeit entdeckt. Doch das 172 Millionen Jahre alte Skelett verblüfft durch eine ungewöhnliche Kombination von Merkmalen. Denn einige davon gehören eher zu anderen Stammeslinien. Die Forscher vermuten, dass es sich um Parallelentwicklungen handelt, die auf eine besonders schnelle Artbildung nach einem Massenaussterben hindeuten. (feedproxy.google.com, 12.12.19 16:45)
  • Grönland: Eisschmelze entspricht schlimmsten IPCC-Szenario Good news — bad news: Grönlands Eis schmilzt so schnell wie im höchsten IPCC-Szenario berechnet. Doch seit ein paar Jahren verliert es deutlich weniger Masse. (www.spektrum.de, 12.12.19 16:43)
  • Neue Häuser aus alten Brücken Recycling funktioniert nicht nur bei Glas, Papier und Aluminium. Im Hausbau lässt sich rezyklierter Beton ohne Einschränkungen einsetzen. | Zoom auf eine der grössten Kiesgruben des Landes. Aus der Vogelperspektive sieht das Kieswerk Aebisholz bei Oensingen (SO) aus wie eine Waldlichtung. Beim Näherkommen wird klar, dass wir es hier mit einer beeindruckenden Grube zu tun haben. Und ganz aus der Nähe zeigen sich schliesslich einzelne meterhohe Materialhaufen. Hier, vor einem gelben Schild mit der Aufschrift «0 —16 Betongranulat», steht Bruno Stettler. Der Leiter Verkauf, Vertrieb und Betonproduktion bei Vigier Beton Nordwest greift sich eine Handvoll der bis zu 16 Millimeter grossen Steinchen und sagt: «Das ist gebrauchter Beton, daraus machen wir Recyclingbeton.» Und dieser, so erklärt der Mitfünfziger, sei so gut wie Beton aus Kies. «Die Qualität ist erwiesen. Wer etwas anderes behauptet, erliegt einem Vorurteil.»... >| (energeiaplus.com, 12.12.19 16:38)
  • 5G treibt Stromverbrauch in Rechenzentren kräftig nach oben Der Stromverbrauch von Rechenzentren wird aufgrund des neuen Mobilfunkstandards 5G weiter in die Höhe steigen. Die so entstehende Abwärme wird allerdings meist ungenutzt in die Umwelt abgegeben. (www.computerworld.ch, 12.12.19 16:37)
  • Die Generation Z bestimmt die grössten globalen Probleme – und es ist nicht nur das Klima Junge Menschen aus 22 Ländern mussten beantworten, was in ihren Augen die grössten nationalen und globalen Probleme sind. Der Klimawandel ist der globale Spitzenreiter. Doch auf nationaler Ebene sieht es ganz anders aus. (www.watson.ch, 12.12.19 16:36)
  • Hyper Hyper Autonomes Fahren, Flugtaxis, Hyperloopes oder noch verrücktere «Düsentriebereien» — wie die künftige Mobilität tatsächlich aussehen wird, kann man nur erahnen. Doch einige der Innovationen und Technologien, die bereits im Testeinsatz sind, wollen wir der Leserschaft anhand einer mehrteiligen Serie präsentieren. Heute im Fokus: der Hyperloop. (vbzonline.ch, 12.12.19 16:35)
  • Zürich: Die FDP weibelt plötzlich für autofreie Veloschnellrouten Die Freisinnigen gelten in der Stadt Zürich bis anhin nicht als die grossen Veloförderer. Nun aber nehmen sie ein Kernanliegen der Linken auf. Von einem Sinneswandel wollen sie nicht sprechen. (www.nzz.ch, 12.12.19 16:34)
  • PR-Roadmap – Dein Fahrplan für strategische Kommunikation – PR Spionin PR und Kommunikation ohne Fahrplan zu betreiben ist natürlich sinnlos. Aber wo setze ich an? Wie beginne ich die Reise, welche Stationen muss ich unbedingt einhalten und welche Möglichkeiten habe ich prinzipiell? All diese Fragen beantwortet im Überblick meine neue PR-Roadmap, dein Fahrplan für strategische Kommunikation. Zusätzlich gibt es 23 wichtige Fragen für deine PR, die du unbedingt beantworten solltest. (www.prspionin.at, 12.12.19 16:28)
  • Wie Algorithmen das Online-Shopping aufmischen – und wo sie an Grenzen stossen Onlinehändler setzen vermehrt auf künstliche Intelligenz, um die Angebote zu personalisieren. Auch der stationäre Handel entdeckt die Vorteile. Doch der Einsatz ist begrenzt. (www.nzz.ch, 12.12.19 16:28)
  • Erste serielle Sanierung startet in Hameln Energiesprong ist ein Konzept zur seriellen Sanierung. Es kommt ursprünglich aus Holland und soll in einigen Projekten in Deutschland umgesetzt werden. Jetzt fiel der Startschuss für das erste Projekt in einem Mehrfamilienhaus in Hameln. | Die Sanierung wird von der ecoworks GmbH umgesetzt, Eigentümer ist die arsago Gruppe. Die Deutsche-Energie-Agentur (Dena) begleitet das Pilotprojekt. Es ist ein Wohnblock aus den 1930er Jahren, bestehend aus drei Gebäuden mit je zwei Stockwerken und insgesamt zwölf Wohnungen. Durch die Sanierung mit vorgefertigten Dach- und Fassadenelementen sowie nachhaltiger Heiztechnik und Stromerzeugung sollen die Gebäude auf Net-Zero-Standard gebracht werden. Ein Net-Zero-Standard ist erreicht, wenn Gebäude die gesamte übers Jahr benötigte Energie für Heizung, Warmwasser und Haushaltsstrom selbst produzieren. Die Sanierungsarbeiten sollen bis Februar 2020 abgeschlossen sein. (www.enbausa.de, 12.12.19 16:24)
  • Wie unwissenschaftlich darf Politik sein? Die Klimaforscherin Sonia Seneviratne im Gespräch mit Adrian Meyer Die globale Erwärmung auf 1,5 Grad zu begrenzen, sei immer noch möglich, sagt Klimaforscherin Sonia Seneviratne — wenn wir endlich handeln. (www.ews-schoenau.de, 12.12.19 16:22)
  • Umwelt | Im Dunkel unserer Kanalisation wächst Großes Sogenannte Fettberge werden zum Problem für moderne Kanalisationen. In Großbritannien wurden kürzlich 40 Tonnen geborgen (www.freitag.de, 12.12.19 16:19)
  • Trump: Greta Thunberg soll mal "chillen" Die junge Klimaschutzaktivistin solle an Wutbewältigung arbeiten und einen netten Film im Kino anschauen. Der US-Präsident bezeichnete ihre Ehrung als Persönlichkeit des Jahres" durch das Time-Magazin als "lächerlich". (tt-rss for umweltnetz, 12.12.19 16:20)
  • Wehe, wenn das Klima sein Feedback gibt Wenn wir CO2 ausstossen, setzt dies im Klimasystem eine ganze Reihe von Prozessen in Gang. Diese verstärken die Erwärmung zusätzlich. Wie das funktioniert, erklären wir in fünf Grafiken. (www.republik.ch, 12.12.19 16:18)
  • Innovation für die Raumentwicklung: Der Bund fördert 32 Modellvorhaben Im Rahmen seines Programms «Modellvorhaben Nachhaltige Raumentwicklung» fördert der Bund bereits zum vierten Mal eine Reihe innovativer Projekte von Gemeinden, Regionen, Agglomerationen und Kantonen. Aus den 103 eingereichten Projekten hat der Bund 32 Vorhaben ausgewählt, die er von 2020 bis 2024 mit rund 3,9 Millionen Franken unterstützt. (www.admin.ch, 12.12.19 16:13)
  • Zusammenarbeit AEE SUISSE und energie-cluster.ch Zwei etablierte Organisationen wollen neu enger zusammenarbeiten. Durch die Kooperation von AEE SUISSE und energie-cluster.ch können Synergien geschaffen und Kernkompetenzen rund um die Themen Energieeffizienz und erneuerbare Energien gebündelt werden. Der energie-cluster.ch beschäftigt sich insbesondere in den Bereichen Technologie- und Wissenstransfer, Forschung und Entwicklung, Förderung von Kooperationen und Startups sowie Exportförderung und Standortpromotion. Der Verein hat ein breites Netzwerk, insbesondere im KMU-Bereich und eröffnet der AEE SUISSE dadurch neue Plattformen. Umgekehrt profitieren die Mitglieder des energie-cluster.ch von der direkten Interessenvertretung gegenüber Politik und Verwaltung durch die AEE SUISSE. In verschiedenen Technologiefeldern leitet der energie-cluster.ch Innovationsgruppen und initiiert Forschungs- und Entwicklungsprojekte sowie regelmässige Tageskurse zu Fachthemen. … (aeesuisse.ch, 12.12.19 16:06)
  • Klimanotlage: Laue Umsetzung erhitzt Koalition Nicolas Å ustr über Aktionismus statt Perspektive beim Klimaschutz (www.neues-deutschland.de, 12.12.19 16:05)
  • Serie 20 Jahre «20 Minuten», Teil 1: War einmal ein Maoist in der Journalistenschule «Metro» war die erste Pendlerzeitung. Von Stockholm aus eroberte sie in den 1990er-Jahren die Welt. Der Erfolg der Gratiszeitungen basierte auf einer einfachen buchhalterischen Überlegung, die ein schwedischer Journalistenschüler 1973 aufschnappte und zwei Jahrzehnte später in die Praxis umsetzte. — 20 Jahre «20 Minuten», Teil 1. (Teil 2 und Teil 3) (medienwoche.ch, 12.12.19 16:02)
  • Neue Partnerschaft mit Climate-KIC und dem EIT Initiiert durch das Institut für Innovation und Technologiemanagement (IIT) ist die Hochschule Luzern neu offizieller Partner der Climate Knowledge and Innovation Community (Climate-KIC) des European Institute of Innovation and Technology (EIT). Ziel des KIC ist es, die Transition zu einer CO2-freien Wirtschaft zu beschleunigen. (www.hslu.ch, 12.12.19 15:59)
  • Die Schweiz braucht mehr Wagniskapital, um Cleantech-Startups zur Marktreife zu bringen Die Schweiz verfügt im Bereich «Cleantech» über eine sehr lebhafte Startup-Szene. Damit sich diese Unternehmen mit ihren Innovationen erfolgreich am Markt etablieren können, benötigen sie Wagniskapital. Eine neue Studie von ecos zeigt, dass hier eine Finanzierungslücke besteht. Mit einem neuen Fonds könnte dieser Zukunftssektor gestärkt werden. (www.swisscleantech.ch, 12.12.19 15:57)
  • Klimawandel: Astronaut schildert dem Weltklimagipfel seine Eindrücke Der italienische Esa-Astronaut Luca Parmitano sagt, dass der Klimawandel für ihn deutlich sichtbar sei. Er wurde live aus dem All zum Gipfel in Madrid zugeschaltet. (tt-rss for umweltnetz, 12.12.19 15:50)
  • App-Check: "Journi" – Der XMAS-Trip schnell und einfach als digitale Story Die richtige App, um seine Reisen smart und individuell in Erinnerung zu behalten, heißt Journi. Hier unser XMAS-App-Check. (treibstoff.newsaktuell.de, 12.12.19 15:41)
  • Kommentar: Erneuerbarer Strom für Power-to-X muss aus Deutschland kommen Bundesumweltministerin Svenja Schulze kündigte auf der Weltklimakonferenz am Dienstag die Schaffung eines internationalen Sekretariats für PtX an. Hierzu sagt Oliver Powalla, Energieexperte des BUND: "Mit der Ankündigung der Gründung eines Zentrums für Power-to-X (PtX) in Berlin überrascht die Bundesumweltministerin hier in Madrid. Nach den Worten von Svenja Schulze soll der benötigte grüne Wasserstoff größtenteils außerhalb von Deutschland hergestellt werden. Anstatt auf den Import von Wasserstoff zu setzen, muss grüner Wasserstoff jedoch mit erneuerbaren Energien in Deutschland produziert werden. Es kann aus Sicht des BUND nicht sein, dass der Ausbau von Windenergie bei uns abgeregelt wird und dass wir nun Wasserstoff aus afrikanischen oder lateinamerikanischen Ländern importieren wollen. Wir dürfen keine für die lokale Energiewende kostbaren Flächen und Wasserressourcen aus anderen Ländern nutzen, währ... >| (www.bund.net, 12.12.19 15:37)
  • Energiepolitik: Schweiz könnte an Position verlieren – Umwelt Perspektiven Ohne ein Stromabkommen mit der EU wird die Schweiz ihren Einfluss in der europäischen Energiepolitik verlieren, warnen Forscher der Eidgenössischen Technischen Hochschule Lausanne und der Universität St.Gallen. (www.umweltperspektiven.ch, 12.12.19 15:35)
  • Klimaschutz-Index 2020: Schweizer Klimapolitik ist ungenügend Der Klimaschutz-Index 2020 von German Watch zeigt: Die Schweizer Klimapolitik ist ungenügend. Die Schweiz hat es seit der Pariser Klimaschutzkonferenz verpasst, ihr Landesziel zu erhöhen. Für ein Ziel von deutlich unter 2 °C müsste die Schweiz ihre Emissionen im Inland bis 2030 um mindestens 60% absenken. Während hierzulande noch immer ein Inlandziel von 30 Prozent diskutiert wird, sind andere schon viel weiter: Dänemark will seine Emissionen bis 2030 sogar um 70 Prozent reduzieren. Die Zurückhaltung der Schweiz in Sachen Klimaschutz ist angesichts des wissenschaftlichen Konsens und der Klimaproteste nicht akzeptabel. (www.greenpeace.ch, 12.12.19 15:27)
  • Mehrheit der Industrie- und Schwellenländer mit sinkenden Emissionen: Klimaschutz-Index sieht Chance auf Wendepunkt Klimaschutz-Index 2020: In 31 von 57 untersuchten Staaten rückläufige Emissionen / Deutschland nur leicht verbessert (von Platz 27 auf 23) in Kategorie "mäßig" / Schweden weiter an der Spitze / USA lösen erstmals Saudi-Arabien als Schlusslicht ab || Ein zwiespältiges Bild zeigt der heute beim Klimagipfel in Madrid vorgestellte Klimaschutz-Index: Australien, Saudi-Arabien und insbesondere die USA geben mit ernüchternd schlechten Werten bei Emissionen, Erneuerbaren Energien und Klimapolitik Anlass zu großer Sorge. Bei diesen drei massiv von der Kohle- und Öllobby beeinflussten Regierungen sind bisher kaum Anzeichen für eine ernsthafte Klimapolitik in Sicht. Auf der anderen Seite verzeichnet mehr als die Hälfte der 57 größten Emittenten über mehrere Jahre betrachtet sinkende Emissionstrends, der globale Kohleverbrauch geht deutlich zurück und der weltweite Boom bei den Erneuerbaren Energien ist ungebrochen. (germanwatch.org, 12.12.19 15:25)
  • Wege finden, um die Welt zu verändern, von Bruce Roberts Wie Gesellschaft und Unternehmen mit Umweltthemen umgehen, prägt die Kreativitätsbranche stark mit. (www.persoenlich.com, 12.12.19 15:13)
  • The Climate Change Performance Index 2020 Developed by NewClimate Institute, Germanwatch and CAN, the index ties in with the global Climate Change Performance Index by Germanwatch, a rating of the 58 largest emitters of GHG emissions globally that has been published annually since 2006. (newclimate.org, 12.12.19 15:07)
  • Richtige Kundenansprache: Wir brauchen respektvollere Werbung Werbeanzeigen können aufdringlich für Konsumenten und kostspielig für Marken sein - hier einige Vorschläge, wie man dies ändern, und beide Seiten zufrieden stellen kann. - Internetnutzer, die einen Adblocker installiert haben, fühlen sich schon von Bannern gestört. Statt sich dementsprechend etwas anderes einfallen zu lassen, was dem entgegenwirkt, hat die Branche darauf mit noch größeren und aufdringlicheren Formaten reagiert. Es stellt sich die Frage, warum das so ist. Alternativen gibt es schon heute. Beispielsweise in Form von Native Advertising, wovon User, Advertiser und Publisher gleichermaßen profitieren – aber viele sind noch davon überzeugt, dass aggressive Werbung funktioniert. Warum das eine Fehleinschätzung ist, erläutert Ari Lewine, Co Founder und Chief Strategy Officer bei TripleLift, der weltweit größten In Feed Native Advertising Plattform. - - - - Eye Tracking lieferte überraschende Er... >| (tt-rss for umweltnetz, 12.12.19 12:33)
  • Nord Stream 2: Bundeswirtschaftsminister bedauert US-Sanktionen gegen Ostsee-Pipeline Die Kritik der Unternehmen am Votum der USA zu Nord Stream 2 ist deutlich. Verhaltener reagierte der Wirtschaftsminister. Die Ukraine begrüßte die "guten Nachrichten". (tt-rss for umweltnetz, 12.12.19 12:26)
  • Neu #Opendata: Die Daten aller #Bevölkerungsbefragungen seit 1999 in der Stadt #Zürich stehen ab sofort als #OpenData zur Verfügung: (@OpenDataZurich, 12.12.19 11:30)
  • Gewalt eine Taktik und Einschüchterung allgegenwärtig Die Enthüllungen über Machtmissbrauch zwingen uns, das eigene Verhalten zu hinterfragen. Dabei sind wir alle Kinder einer Kultur, die Gewinnen über alles stellt. (tt-rss for umweltnetz, 12.12.19 11:20)
  • CO2-Abgabe und höhere Spritpreise - Rechnungen zeigen, wie teuer das Klimapaket für jeden Deutschen wird - Der Klimawandel hinterlässt immer stärkere Spuren auch in Deutschland. Die ehrgeizigen Klima-Programme von Bundesregierung sollen die Emissionen drastisch reduzieren. Das geschieht vielfach über die Verteuerung klimaschädlichen Verhaltens. Doch was kostet das jeden Bürger? Der BDI ermittelt in Beispielrechnungen, mit welchen Mehrkosten Verbraucher rechnen müssen. (tt-rss for umweltnetz, 12.12.19 11:11)
  • Wie aus Wissenschaftlern Klimaaktivisten wurden Emotionaler Stress und Sorge, nichts zu tun. Darum gehen einige Wissenschaftler andere Wege im Kampf gegen den Klimawandel. DW sprach mit drei Forschern, die ihren Job an den Nagel hängten, um Klimaaktivisten zu werden. (tt-rss for umweltnetz, 12.12.19 10:44)
  • Weiterer Digitalisierungsschritt der Werbeflächen auf öffentlichem Grund Die Stadt Zürich bewirtschaftet ihre Plakatflächen auf öffentlichen Grund aktiv und erweitert ihr Portfolio mit zwölf weiteren digitalen Werbeanlagen. Die Clear Channel Schweiz AG erhält aufgrund ihres Angebots die Konzession für die im Oktober ausgeschriebenen digitalen Werbeanlagen. (tt-rss for umweltnetz, 12.12.19 10:19)
  • Epochaler Wandel – vom Typus zum Individuum Zuerst waren die Hirten da, dann kamen die Könige. Gemalt wurden sie von Magiern, denn ohne Zauberkünste geht das nicht. Zwei Bilder zum gleichen Thema, unterschiedlich in der Art, ähnlich in der Wirkung: atemberaubend. - weiterlesen - Der Beitrag Epochaler Wandel – vom Typus zum Individuum erschien zuerst auf Blog zur Schweizer Geschichte - Schweizerisches Nationalmuseum. - (tt-rss for umweltnetz, 12.12.19 9:00)
  • Kopenhagen steht vor den Toren Madrids Das Jahr 2019 eignet sich schlecht für eine Klimakonferenz, in der es vor allem um technische Details geht. Die Menschen wollen mehr Klimaschutz, aber verhandelt wird über bessere Regeln. Dieses Dilemma wird in Madrid zunehmend zum Problem. - (tt-rss for umweltnetz, 12.12.19 8:11)
  • Die Netto-Null in die Gehirne Zwar steht der Plan der EU-Kommission, die CO2-Emissionen bis 2050 auf netto null zu bringen, bisher nur auf dem Papier. Das aber reicht angesichts der Tristesse auf dem Weltklimagipfel schon, um dort Optimismus auszulösen. Nicht ausgeschlossen, dass der Green Deal in Brüssel die Deals in Madrid endlich voranbringt.  - (tt-rss for umweltnetz, 12.12.19 5:44)
  • Drei Regionen im Finale um eine Million Euro Förderung für klimafreundlichen Tourismus - Klima- und Energiefonds unterstützt 2020 erstmals eine Tourismusregion auf ihrem Weg in die Nachhaltigkeit. (tt-rss for umweltnetz, 12.12.19 2:52)
  • Kunststoff 2.0 ersetzt künftig Stahl in Brücken Amir Hajiesmaeili will die Stahlarmierung in Betonbauwerken wie Brücken und Bürogebäuden durch Kunststofffasern ersetzen. Außerdem will der Forscher der EPFL die Hälfte des Zements im Beton durch gemahlenen Kalkstein ersetzen, ein Material, das weltweit in großen Mengen natürlich verfügbar ist. Ziel ist die Senkung der CO2-Emissionen um 75 Prozent. (tt-rss for umweltnetz, 12.12.19 2:00)
  • Ausführungsprojekt für Bau der zweiten Strassenröhre am Gotthard genehmigt Das Eidgenössische Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (UVEK) hat das Ausführungsprojekt für den Bau der zweiten Gotthardröhre geprüft und die Plangenehmigungsverfügung unter Auflagen erteilt. Der grösste Teil des Ausbruchsmaterial wird für die Renaturierung des Urnersees sowie eine Überdeckung der Autobahn bei Airolo verwendet. Als nächstes wird das Bundesamt für Strassen (ASTRA) das Detailprojekt erarbeiten, das alle bautechnischen Einzelheiten umfasst. Baubeginn der Vorarbeiten ist im Sommer 2020. (tt-rss for umweltnetz, 12.12.19 2:00)
  • Warum Brüssel dem Milliarden-Segen einen Strich durch die Rechnung machen könnte Für den Klimaschutz soll die Bahn elf Milliarden Euro von der Bundesregierung erhalten. Doch Juristen warnen: Die Finanzspritze könnte gegen EU-Recht verstoßen. (tt-rss for umweltnetz, 12.12.19 0:43)
  • Die Millionen für die Strombranche sind noch nicht im Trockenen Das Parlament lockert die Umweltauflagen für Wasserkraftwerke – kommt jetzt das Referendum? (tt-rss for umweltnetz, 12.12.19 0:30)
  • Alpinismus ist Unesco-Kulturerbe der Menschheit Die Aufnahme in das Register der immateriellen Kulturgüter ist das Ergebnis einer multinationalen Allianz bestehend aus den Ländern Frankreich, Italien und der Schweiz. (tt-rss for umweltnetz, 12.12.19 0:03)

11.12.2019[Bearbeiten]

  • In Madrid schauen alle auf die Deutschen Bei den Teilnehmern der UN-Klimakonferenz in Madrid kommt die Idee eines europäischen Green Deal gut an. Die deutsche Klimapolitik zu verkaufen, ist dagegen deutlich schwieriger. (tt-rss for umweltnetz, 11.12.19 22:45)
  • Wärmepumpen sind Förderkönig im Marktanreizprogramm 3 Milliarden Euro Fördergelder für 18 Millionen Anlagen gab es seit 1999 im Marktanreizprogramm. Es belohnt den Umstieg auf erneuerbare Energien. Die meisten Anträge gingen 2019 für Wärmepumpen ein. (www.enbausa.de, 11.12.19 22:35)
  • & politik/222529092-die-bilanz-der-bundesraete-so-gut-sind-die-sieben-magistraten Die Bilanz der Bundesräte: So gut sind die sieben Magistraten Alles andere wäre eine faustdicke Überraschung: Alle sieben amtierenden Bundesräte dürften am Mittwochvormittag in ihrem Amt bestätigt werden. Die Gesamterneuerungswahl leitet die neue Legislatur der Landesregierung ein. Wie aber haben die Magistraten in den vergangenen Jahren gearbeitet? Das ist ihre Bilanz. (www.watson.ch, 11.12.19 22:34)
  • Erneuerbare Energien sind endlich – Endlich erneuerbar. | Kolumne von Christof Drexel Wir hören sie immer wieder — diese Zahlen und Botschaften: «Die Sonne schickt 10'000-mal mehr Energie auf die Erde, als die Weltbevölkerung verbraucht.» «Wir haben kein Energieproblem, wir haben nur ein Umwandlungsproblem», schlussfolgern manche daraus. Mit dem Begriff «erneuerbare Energien» wird allzu oft Unendlichkeit assoziiert — beim Verbrauch von erneuerbaren Energien käme es auf die Menge nicht an. Dem ist nicht so. | Wir stehen vor der gewaltigen Herausforderung, die Nutzung von fossilen Energieträgern binnen weniger Jahrzehnte gegen Null zu fahren. Wohin es führen kann, wenn man nur das «Umwandlungsproblem» betrachtet und alle anderen Aspekte technologieverliebt ausser Acht lässt, war Thema der letzten Kolumne. | Klar wird bei all diesen Betrachtungen aber: Verbrauchsreduktion, Effizienz und erneuerbare Energie müssen zusammengedacht und intelligent kombiniert werden, um die künftige ... >| (www.powernewz.ch, 11.12.19 22:32)
  • Erste ERZ-Emus erhalten eine neue Heimat Für zwei der fünf Laufvögel hat ERZ Entsorgung + Recycling Zürich einen geeigneten Platz gefunden. Weil die gesetzlichen Auflagen hoch und die Bedürfnisse der Tiere umfangreich sind, gestaltet sich die Suche sehr aufwändig. (www.stadt-zuerich.ch, 11.12.19 22:28)
  • Projektierung Elektrifizierung Linien 69 und 80 – Stadt Zürich Die Verkehrsbetriebe Zürich (VBZ) haben im November 2019 mit den Projektierungsarbeiten zur Elektrifizierung der Linien 69 und 80 begonnen. Der Zürcher Regierungsrat hat dazu einen Kredit in der Höhe von rund 3,4 Mio. Franken gesprochen. Das Plangenehmigungsverfahren für die Linie 69 soll Ende 2021, dasjenige für die Linie 80 Ende 2022 abgeschlossen sein. Der Kantonsrat wird etwa 2022 über den kantonalen Staatsbeitrag für die Realisierung der beiden Vorhaben befinden. Die Bauarbeiten starten voraussichtlich im Frühjahr 2023. Die Umstellung der Linie 69 auf Trolleybusbetrieb ist auf 2024 geplant, die Linie 80 soll ein Jahr später elektrisch betrieben werden. Damit setzen die VBZ ihre Elektrobusstrategie fort. (www.stadt-zuerich.ch, 11.12.19 22:27)
  • Wie nachhaltig deutsche Museen sind Zeitgenössische Ausstellungen zu Klimaschutz sind zahlreich und gut besucht. Doch wie ist es um die Museen selbst bestellt? Wie sparen sie Ressourcen, Material und Energie ein? Die bisherige Bilanz ernüchtert. (tt-rss for umweltnetz, 11.12.19 22:07)
  • Wie geht mieterfreundlicher Klimaschutz? Noch wird in Deutschland vorwiegend mit Öl geheizt. Klima- und Mieterschutz scheinen unvereinbar. Wie kann eine Wärmewende gelingen? (www.ews-schoenau.de, 11.12.19 22:05)
  • Green Deal: EU soll klimaneutral werden Kommission kündigt Pläne zum Klimaschutz an. Gegner sollen mit Geld überzeugt werden. Bis 2050 soll die EU auch mittels Emissionszertifikaten keine neuen Treibhausgase erzeugen. (tt-rss for umweltnetz, 11.12.19 20:42)
  • Stromverbrauch von Streamingdiensten: Der Weg zur Streamscham Videoplattformen und Streamingdienste könnten sich zu Treibern der Klimakatastrophe entwickeln. Die Grünen wollen dagegen jetzt vorgehen. mehr... (tt-rss for umweltnetz, 11.12.19 20:24)
  • Internet killt den Klimaschutz Robert D. Meyer fordert mehr Datensparsamkeit, um das Klima zu retten (tt-rss for umweltnetz, 11.12.19 20:20)
  • Vor 44 000 Jahren begannen die Menschen, Geschichten zu erzählen und eine Religion zu entwickeln. Dies ist – vielleicht – der Beweis dafür In einer Höhle in Indonesien haben Archäologen Felsbilder entdeckt, die sie als Jagdszene mit Tier-Mensch-Mischwesen interpretieren. Ihre Schlussfolgerungen gehen einigen Kollegen aber zu weit. (tt-rss for umweltnetz, 11.12.19 20:00)
  • ETH: Neues Material kann CO2 effizient aus Abgasen entfernen Ein Forschungsteam hat Materialien entworfen, die aus feuchten Rauchgasen CO2 entfernen können. Und das sogar effizienter als bisherige Materialien. Ihre Ergebnisse stellen die Wissenschafter im Fachblatt «Nature» vor. (tt-rss for umweltnetz, 11.12.19 20:00)
  • "Green Deal" der EU: Ein Anfang, mehr nicht Zu Recht rückt Ursula von der Leyen die Klimapolitik ins Zentrum ihrer Politik - aber Aufbruchstimmung kann die Kommissionspräsidentin noch nicht erzeugen. Die Widerstände in der EU sind groß. (tt-rss for umweltnetz, 11.12.19 19:58)
  • Ambitioniert und unkonkret Der »Green Deal« der neuen EU-Kommission ist bestenfalls ein grobes Gerüst für die Klimaschutzwende (tt-rss for umweltnetz, 11.12.19 17:09)
  • Stadtplanung: Der Schwung von Lissabon Künstlerinnen, Architekten, Designerinnen: Die Hauptstadt ist voll von Kreativen, die ihre Stadt verändern. Mit spektakulären Bauten, aber auch mit Witz und Leichtigkeit. (tt-rss for umweltnetz, 11.12.19 17:09)
  • Der «grüne Deal» der EU ist grüner Interventionismus Auch dank dem Emissionshandel ist in der EU der CO2-Ausstoss seit 1990 um einen Viertel gesunken. Statt hier weiterzufahren, setzt die Kommissionspräsidentin von der Leyen auf den planenden und subventionierenden Staat. So gewinnt man keine Nachahmer. (tt-rss for umweltnetz, 11.12.19 16:58)
  • Zehntausende fordern in Rauch verhangenem Sydney Klimaschutzmassnahmen Seit Wochen legt sich wegen der Buschfeuer dichter Rauch über Sydney. Die Luftverschmutzung sei elf Mal schlimmer als der als «gefährlich» geltende Wert. (tt-rss for umweltnetz, 11.12.19 16:21)
  • Klimaschutz: "Time" kürt Greta Thunberg zur Person des Jahres Greta Thunberg ist für das "Time"-Magazin die einflussreichste Persönlichkeit des Weltgeschehens. Ihr sei es gelungen, Klimaschutz in eine globale Bewegung zu verwandeln. (tt-rss for umweltnetz, 11.12.19 16:16)
  • Anbau mit Bergblick In Kilchberg hat Nicola Baviera ein Landhaus edel erweitert und gleichzeitig die CO2-Emission stark reduziert. - (tt-rss for umweltnetz, 11.12.19 16:05)
  • «Time»-Magazin kürt Greta Thunberg zur Persönlichkeit des Jahres (tt-rss for umweltnetz, 11.12.19 15:41)
  • Greta Thunberg ist Person des Jahres Sie habe „die größte Klimademonstration in der Menscheitsgeschichte“ inspiriert. Deshalb sei Thunberg die erson des Jahres 2019, schreibt das „Time Magazine“. (tt-rss for umweltnetz, 11.12.19 15:30)
  • Time: Greta Thunberg ist Persönlichkeit des Jahres Der 16-Jährigen sei es gelungen, «Sorgen über den Planeten in eine weltweite Bewegung zu verwandeln», heisst es. (tt-rss for umweltnetz, 11.12.19 15:25)
  • Bequemlichkeit ist doch kein Argument! Warum ist unsere Gesellschaft so gleichgültig gegenüber den fundamentalen Bedrohungen der Freiheit durch die Digitalisierung? Ein Gastbeitrag. (tt-rss for umweltnetz, 11.12.19 15:22)
  • CO2-Diät: Was können wir tun? Die Zeit zum Stopp der Erderhitzung ist knapp. Regierungen, Unternehmen und auch wir selbst müssen umsteuern. Was kann jeder tun? Was sind die Herausforderungen und Möglichkeiten? Die DW gibt einen Überblick. (tt-rss for umweltnetz, 11.12.19 15:14)
  • EU-Kommission: Die Welt braucht diesen Deal Ursula von der Leyens Klimaschutzpaket kommt genau zum richtigen Zeitpunkt. Denn ohne die EU wird internationaler Klimaschutz nicht funktionieren. (tt-rss for umweltnetz, 11.12.19 14:59)
  • Weltweit Wetterextreme - und nichts wird getan Bei einer Rede im Rahmen der Weltklimakonferenz ging die Klimaaktivistin Greta Thunberg mit Regierungen hart ins Gericht. Eine Aktivistin aus Uganda rührt zu Tränen und Australiern stinkt die Untätigkeit der Regierung. (tt-rss for umweltnetz, 11.12.19 14:49)
  • Umwelt- und Sozialpolitik: Großes Potenzial für gemeinsame Zukunftsstrategien und Kooperationen von Akteuren Wie verhalten sich Umweltpolitik und Sozialpolitik zueinander? Überwiegen Widersprüche und Zielkonflikte? Oder lassen sich auch gemeinsame Positionen und Ziele identifizieren? Dieser Frage geht das Institut für ökologische Wirtschaftsforschung gemeinsam mit Partnern in dem Projekt „Neue Allianzen für Nachhaltigkeitspolitik“ im Auftrag des Umweltbundesamtes nach. Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler analysierten sozial- und umweltpolitische Programme sowie bisherige Kooperationen umwelt- und sozialpolitischer Akteure und leiten aus den Ergebnissen ein großes Potenzial für gemeinsame Zukunftsstrategien und Kooperationen der Akteure ab. (tt-rss for umweltnetz, 11.12.19 14:38)
  • Greta Thunberg: "Es gibt Hoffnung, ich habe es gesehen" Bei ihrer Rede vor der UN-Klimakonferenz verzichtete Greta Thunberg größtenteils auf Emotionen. Mit wissenschaftlichen Zahlen warnte sie vor Untätigkeit der Politik. (tt-rss for umweltnetz, 11.12.19 12:45)
  • «Manche Investitionen könnten in Zukunft an Wert verlieren» Auch auf Banken und Versicherungen hat der Klimawandel Auswirkungen, wie Finma-Chef Mark Branson erklärt. (tt-rss for umweltnetz, 11.12.19 12:42)
  • Heizen und kühlen über die Decke - -   - In den ersten beiden Teilen dieser Artikelserie wurden die Wirtschaftlichkeit und Energieeffizienz sowie die Behaglichkeit dieser Systeme beleuchtet. Im vorliegenden dritten Teil liegt der Fokus auf der Vorstellung der unterschiedlichen Systeme, die es für die verschiedenen Anforderungen in einem Bauvorhaben gibt. Ein wesentlicher Anteil entfällt heute auf Metallrasterdecken und Systeme mit großformatigen mineralischen Deckenplatten. Aber auch die Sonderbauformen und Systeme der Betonkernaktivierung erfreuen sich zunehmender Nachfrage. - - Deckensysteme mit Kühl- und Heizfunktion, sind für jede Bausituation, ob Alt– oder Neubau erhältlich. Die Systemarten unterscheiden sich in zwei bauphysikalische Hauptgruppen:Abgehängte SystemeBauteilintegrierte Systeme.Bei den Bauarten der abgehängten Systemtechnik kommen Metall- und Rasterkühl-/Heizdecken mit ... >| (tt-rss for umweltnetz, 11.12.19 12:08)
  • Voith ab 2022 weltweit CO2-neutral - Ab 2022 werden alle Voith-Standorte weltweit keinen CO2-Fußabdruck mehr hinterlassen. (tt-rss for umweltnetz, 11.12.19 12:00)
  • "Das ist keine Führung, das ist Irreführung" Greta Thunberg hat am heutigen Mittwoch vor dem Weltklimagipfel gesprochen. Sie gab sich betont faktenorientiert - und kritisierte die Praxis der Staaten, sich für das bloße Aufstellen von Zielen zu bejubeln. - (tt-rss for umweltnetz, 11.12.19 11:57)
  • Jetzt beim Fundbüro für Erinnerungen mitmachen! Ski-Material und Geschichten hier anmelden: (@AlpinesMuseum, 11.12.19 11:57)
  • Österreichs Flughäfen wollen spätestens 2050 grün sein Der Flughafen Wien wirbt schon länger damit, seine CO2-Emission bereits um 70 Prozent reduziert zu haben. Jetzt verpassen sich alle Verkehrsflughäfen in Österreich einen grünen Anstrich. (tt-rss for umweltnetz, 11.12.19 11:47)
  • European City Facility: Ausschreibung für Länderexpert/-innen & nationale Netzwerke Die European City Facility startet im Frühjahr 2020 und sucht dafür Länderexperten und -expertinnen sowie nationale Netzwerke von lokalen Behörden, um die Initiative auf nationaler Ebene zu unterstützen. - (tt-rss for umweltnetz, 11.12.19 11:32)
  • „Es gibt Hoffnung, ich habe sie gesehen“ Ungewöhnlich optimistisch hat sich Greta Thunberg auf der Klimakonferenz in Madrid gezeigt. „Die Menschen beginnen, aufzuwachen“, sagt die Schwedin. (tt-rss for umweltnetz, 11.12.19 11:32)
  • So soll Europa bis 2050 klimaneutral werden EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen präsentiert am Mittwoch ihren Plan für ein klimaneutrales Europa bis 2050, den sogenannten Green Deal. Von der Leyen plant ein umfassendes Gesetzgebungsprogramm, um Energieversorgung, Industrieproduktion, Verkehr und Landwirtschaft binnen 30 Jahren klimafreundlich umzubauen. Um die Überhitzung der Erde zu stoppen, sollen ab 2050 keine neuen Treibhausgase aus Europa in die Atmosphäre gelangen, um die Erderwärmung bei 1,5 Grad zu stoppen. (tt-rss for umweltnetz, 11.12.19 11:17)
  • Ersatzneubau SAW-Siedlung «Espenhof Nord» – Architekturwettbewerb entschieden Die Stiftung Alterswohnungen der Stadt Zürich erneuert ihre Gründungssiedlung «Espenhof» in Zürich-Albisrieden. Für den Siedlungsteil «Espenhof Nord» ist ein Er-satzneubau mit rund 150 Alterswohnungen geplant. (tt-rss for umweltnetz, 11.12.19 11:00)
  • Greta Thunberg: "Wir müssen sicherstellen, dass die Wissenschaft die Menschen erreicht." Die Aktivistin erinnert bei der Weltklimakonferenz in Madrid erneut eindringlich daran, auf die Forscher zu hören. Viele Menschen wüssten zu wenig über den Klimawandel. (tt-rss for umweltnetz, 11.12.19 10:36)
  • Greta Thunbergs Rede auf der UN-Klimakonferenz Umweltaktivistin Greta Thunberg spricht auf der 25. UN-Klimakonferenz in Madrid. Das Klimaabkommen von Paris sieht vor, dass die Staaten spätestens nächstes Jahr ihre Klimaschutz-Zusagen nachschärfen. Verfolgen Sie die Rede jetzt hier live. (tt-rss for umweltnetz, 11.12.19 10:31)
  • «Switzerland is behind» Der ETH-Professor Daniel Hall kommt aus den USA, wo das Bauen digitaler abläuft als in der Schweiz. In Zürich forscht er an flexibleren Verträgen und Feedback-Schleifen von der Baustelle zum Entwurf. (tt-rss for umweltnetz, 11.12.19 10:00)
  • „Green Deal“ soll eine Billion Euro kosten EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen präsentiert ihre Pläne für ein klimafreundliches Europa, den „Green Deal“. Die Kosten sollen bis zu einer Billion Euro betragen. (tt-rss for umweltnetz, 11.12.19 9:16)
  • CS will keine neuen Kohlekraftwerke mehr finanzieren Die Schweizer Grossbank reagiert auf die Kritik und Diskussionen um den Klimawandel. (tt-rss for umweltnetz, 11.12.19 9:07)
  • Erstes Elektro-Verkehrsflugzeug absolviert Jungfernflug Der erfolgreiche Jungfernflug markiere "den Beginn des elektrischen Luftfahrt-Zeitalters", sagt der Chef der US-Firma Harbour Air. (tt-rss for umweltnetz, 11.12.19 8:00)
  • Ursula von der Leyen: Deutsche Industrie kritisiert EU-Klimaziele Der Bundesverband der Deutschen Industrie hat vor dem geplanten Green Deal gewarnt: Die Pläne von Ursula von der Leyen würden Konsumenten und Unternehmen verunsichern. - (tt-rss for umweltnetz, 11.12.19 7:58)
  • Elektroautos: Dreckige Rohstoffe für saubere Autos Lithium und Kobalt für Elektroautos abzubauen, schadet oft Mensch und Umwelt. Aber es gibt Möglichkeiten, unabhängiger von den Rohstoffen zu werden. (tt-rss for umweltnetz, 11.12.19 7:15)
  • Für Influencer ist nur das Beste recht Die Meinungsmacher in den sozialen Netzwerken sind die neuen Könige. Sie nächtigen und speisen oft kostenlos. Auch die Modewelt rollt ihnen den roten Teppich aus. Fragt sich bloss, wer diese Leute sind. (tt-rss for umweltnetz, 11.12.19 7:00)
  • Weltklima: Der Hummer gegen Kummer Der Mensch beutet Gemeingüter wie die Natur radikal aus. Kann er auch anders? Er muss, will er den Klimawandel stoppen. Hoffnung spenden ausgerechnet die Hummerfischer. (tt-rss for umweltnetz, 11.12.19 6:44)
  • In China werden oft zynisch unerfüllte Werte gepredigt – das darf uns nicht daran hindern, unsere eigenen Defizite zu hinterfragen «Wohlstand, Demokratie, Zivilisiertheit, Harmonie, Freiheit, Gleichheit, Gerechtigkeit, Rechtsstaatlichkeit, Vaterlandsliebe, Engagement, Integrität, Freundlichkeit»: Chinas offizielle Werte sind auch unsere – doch worin besteht der Unterschied? (tt-rss for umweltnetz, 11.12.19 6:30)
  • Dieser Text ist nur für Sie! Von der Cola-Flasche bis zum Globi-Buch: Alles wird heute personalisiert und als superindividuelles Produkt verkauft. Der Trend ist alt, und seine neuen Auswüchse sind zum Lachen – aber nicht in allen Bereichen. (tt-rss for umweltnetz, 11.12.19 6:30)
  • "Ökologischer Ordnungsrahmen" - Grüne wollen Digitalisierung nachhaltig gestalten - Streaming als Klimakiller? - Die Grünen fordern neue Vorgaben und Konzepte gegen Umweltprobleme der Digitalisierung - etwa den hohen Stromverbrauch beim Streamen von Videos und den Rohstoffbedarf von Handys und Computern. Digitalisierung könne beim Klima- und Umweltschutz helfen, heißt es in einem Antrag der Grünen im Bundestag, der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. (tt-rss for umweltnetz, 11.12.19 6:21)
  • Zürich prüft den Innovationspark Dübendorf als Standort für eine neue Kantonsschule Das Mittelschul- und Berufsbildungsamt ist offenbar auf Standortsuche für eine neue Mittelschule in der Wachstumsregion Glatttal. Dübendorf bewirbt sich zwar tatsächlich als Standortgemeinde, schlägt jedoch alternative Örtlichkeiten vor. (tt-rss for umweltnetz, 11.12.19 6:00)
  • Land Salzburg fördert Reparatur von Elektrogeräten Das Land Salzburg sagt dem Elektroschrott den Kampf an. Um die Lebensdauer von Waschmaschine, Fernsehgerät & Co zu erhöhen, fördert das Umweltressort ab sofort Reparaturarbeiten mit einem Bonus. Jeder private Haushalt im Bundesland kann einmal im Jahr bis zu 100 Euro Kostenrückerstattung beantragen. Der Topf ist zunächst mit 30.000 Euro gefüllt, soll aber nachdotiert werden, sobald er leer ist. (tt-rss for umweltnetz, 11.12.19 5:59)
  • Freispruch für Exxon in US-Prozess um Falschangaben zum Klimawandel Die New Yorker Generalstaatsanwaltschaft hatte ExxonMobil angeklagt, Falschangaben zum Klimawandel gemacht, und die Investoren in die Irre geführt zu haben. Trotz einem Freispruchs mangels Beweisen, sprach der Richter den Konzern ausdrücklich nicht von einer Verantwortung als Verursacher von Treibhausgasen frei. (tt-rss for umweltnetz, 11.12.19 5:30)
  • Ein Stahlspeicher für die Energieversorgung von morgen Was wie Energiewende-Zukunft klingt, wird in wenigen Wochen Realität: Ein Wärmespeicher mit Stahlplatten mitten in Berlin entlastet das Stromnetz und versorgt mit überschüssigem Wind- und Solarstrom das örtliche Nahwärmenetz. (tt-rss for umweltnetz, 11.12.19 5:00)
  • Die Deutschen bleiben hinter ihren Möglichkeiten zurück Die Deutschen wären mehrheitlich bereit, künftig nachhaltiger zu leben. Allerdings schöpfen sie die Möglichkeiten ihrer Einflussnahme nicht aus. So bestehen aus Sicht von 75 Prozent gute Chancen, dass der Kauf von sparsamen Elektrogeräten die Hersteller auch zu nachhaltigeren Angeboten bewegt. Jedoch sind nur 65 Prozent der Bürger bereit, ihr eigenes Verhalten zu ändern. Dies sind Ergebnisse einer repräsentativen Studie im Auftrag der Zurich Versicherung. (tt-rss for umweltnetz, 11.12.19 5:00)
  • Schrott in der Stahlherstellung mindert CO2-Ausstoß Schrott ist ein zentraler Rohstoff für die Stahlherstellung und trägt erheblich zur Minderung von Emissionen bei. Das ist das Ergebnis der Mitte November veröffentlichten Studie "Schrottbonus. Externe Kosten und fairer Wettbewerb in den globalen Wertschöpfungsketten der Stahlherstellung", die das CEM im Auftrag der BDSV erstellt hat. Demnach senkt der Einsatz von Stahlschrotten in Europa die Kosten des Klimawandels um bis zu 20 Milliarden Euro pro Jahr. (tt-rss for umweltnetz, 11.12.19 4:00)
  • Mindestabstand zu Siedlungen reduziert Windkraftpotenzial Welche Auswirkungen hat der laut Gesetzesentwurf geplante Mindestabstand von 1.000 Metern zu kleineren Siedlungen auf das Windkraftpotenzial? Das hat die Forschungsstelle für Energiewirtschaft untersucht. (tt-rss for umweltnetz, 11.12.19 3:00)
  • Aufbruchstimmung Rede von Bundesrätin Simonetta Sommaruga vor der vereinigten Bundesversammlung anlässlich ihrer Wahl zur Bundespräsidentin für das Jahr 2020 (tt-rss for umweltnetz, 11.12.19 2:00)
  • Naturschutz ist Klimaschutz Report: WWF fordert naturnahe Ansätze als Teil der Lösung für die Klimakrise (tt-rss for umweltnetz, 11.12.19 1:00)
  • Neue Hoffnung für den Umweltschutz in der EU European Green Deal kündigt Paradigmenwechsel für Klima- und Naturschutz an, bleibt aber an manchen Stellen zu vage (tt-rss for umweltnetz, 11.12.19 1:00)


10.12.2019[Bearbeiten]

  • Jair Bolsonaro beschimpft Greta Thunberg als „Gör“ Brasiliens Präsident Jair Bolsonaro fällt immer wieder durch kontroverse Bemerkungen auf. Nun wurde er gegenüber der schwedischen Klimaaktivistin Greta Thunberg ausfällig. Auslöser war ein Twitter-Post der 16-Jährigen. (tt-rss for umweltnetz, 10.12.19 22:16)
  • "Power to X" - Kommt jetzt der Wasserstoff-Durchbruch? Neue Technologie soll Klimawandel stoppen - Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) hat auf der UN-Klimakonferenz in Madrid ein "Power-to-X-Netzwerk" mit Sitz in Berlin angekündigt. Ziel ist der internationale Wissensaustausch über die sogenannten "Power-to-X-Technologien" und eine Entwicklung der Nachhaltigkeitskriterien für deren Einsatz. (tt-rss for umweltnetz, 10.12.19 20:48)
  • PiS: Polens grüne Wendemanöver Die rechtsnationale PiS-Regierung in Warschau steuert überraschend auf mehr Klimaschutz zu. Ist das echte Einsicht oder bloße Verhandlungstaktik? (tt-rss for umweltnetz, 10.12.19 20:45)
  • Die Anklage gegen Trump ist notwendig, ja sie muss sein Donald Trump soll der Prozess gemacht werden. Sein Verhalten rechtfertigt die Anklage wegen Amtsmissbrauchs und Justizbehinderung. (tt-rss for umweltnetz, 10.12.19 20:36)
  • Weihnachten ohne Klimapaket? Bund und Länder ringen um Kompromiss beim Klimaschutz Umweltministerin Svenja Schulze präsentiert Deutschland auf der Uno-Klimakonferenz in Madrid als Antreiber im Klimaschutz. Wichtige Teile des Klimapakets sind jedoch noch nicht verabschiedet. Und ein neues Länder-Ranking sieht die Bundesrepublik nur im Mittelfeld. (tt-rss for umweltnetz, 10.12.19 19:45)
  • Mit heißer Luft gegen die Erderwärmung? Die Ausrufung des Klimanotstands in Berlin ist Teil einer Symbolpolitik der großen Gesten - die alles tut, bloß kein Kohlendioxid einsparen. Ein Kommentar. (tt-rss for umweltnetz, 10.12.19 18:46)
  • Ein Handy ist kein Industrieroboter Lehrlinge fühlen sich nicht ausreichend auf die Digitalisierung der Arbeitswelt vorbereitet (tt-rss for umweltnetz, 10.12.19 18:18)
  • Dänemark setzt voll auf Klimaschutz Von ganz links bis bürgerlich gibt es Unterstützung für ein neues Klimagesetz. (tt-rss for umweltnetz, 10.12.19 17:57)
  • Halten die deutschen Deiche dem Klimawandel stand? Klimaforscher warnen vor einem beschleunigten Anstieg des Meeresspiegels – davon betroffen ist auch die deutsche Nordseeküste. Sturmfluten laufen hier immer höher auf, der Küstenschutz ist alarmiert und rüstet nach. Doch ein Risiko bleibt. (tt-rss for umweltnetz, 10.12.19 17:56)
  • Umweltministerin kündigt Power-to-X-Sekretariat an Die Bundesregierung will die globale Produktion von Öko-Gas koordinieren, um dieses künftig aus südlichen Ländern zu importieren. Umweltschützer kritisieren, dass Deutschland seine eigene Energiewende ausbremse. - (tt-rss for umweltnetz, 10.12.19 17:44)
  • Wie schlimm steht es um die Viktoriafälle wirklich? Die Viktoriafälle gehören zu den größten und beeindruckendsten Wasserfällen der Welt. Nun ist auf Fotos zu sehen, dass das Weltkulturerbe beinahe ausgetrocknet ist. Was hat das mit dem Klimawandel zu tun? (tt-rss for umweltnetz, 10.12.19 17:37)
  • Netzausbau: Durch 5G steigt Stromverbrauch in Rechenzentren stark an Laut dem Stromversorger E.on wird der Energiebedarf durch 5G um 3,8 Milliarden Kilowattstunden steigen. Das ist genug Strom, um mehrere Großstädte ein Jahr zu versorgen. (tt-rss for umweltnetz, 10.12.19 16:45)
  • Held ist, wer aushält Der Philosoph Dieter Thomä sinniert über Heldentum in der Demokratie. (tt-rss for umweltnetz, 10.12.19 15:53)
  • Greta Thunberg ist genervt: Man braucht uns nicht mehr zuzuhören Greta Thunberg ist aktuell in Madrid und nimmt dort an der UN-Klimakonferenz teil. Gemeinsam mit Luisa Neubauer hat sie eine Pressekonferenz veranstaltet, um Jugendaktivist*innen aus anderen Ländern eine Plattform zu geben. Den Fokus auf ihre Person kritisiert Greta. - Der Beitrag Greta Thunberg ist genervt: Man braucht uns nicht mehr zuzuhören erschien zuerst auf Utopia.de. - (tt-rss for umweltnetz, 10.12.19 15:52)
  • Berliner Azubis fühlen sich nicht genug auf Digitalisierung vorbereitet Die Betriebe in Berlin bieten zu wenig Ausbildungsplätze an und bereiten die jungen Menschen nicht gut genug auf die Digitalisierung im Job vor. (tt-rss for umweltnetz, 10.12.19 15:24)
  • Eine bunte Truppe, die den Kompromiss garantiert Am Mittwoch ist Bundesratswahl. Seit die Grünen im Oktober einen Erdrutschsieg einfuhren, diskutiert die Schweiz, ob es Zeit für eine grüne Vertretung in der Regierung ist. Ein Blick auf die Geschichte der Zauberformel gibt Antwort. Sie lautet: Ja, irgendwann. Weder Mehrheits- noch Koalitionsregierung: Der Schweizer Bundesrat ist ein bunter Verein. Das spiegelt die Fähigkeit der Schweiz zum Kompromiss. Und es wahrt die Stabilität im politischen System der direkten Demokratie. Es war ein langer Prozess, der zur heutigen Parteizusammensetzung der Schweizer Regierung geführt hat. Entscheidend für die Verteilung der sieben Regierungssitze ist die politische Kraft der Parteien. Diese wird jedoch nicht nur an der Vertretung im Parlament gemessen, sondern auch an der Fähigkeit, mit der direkten Demokratie zu jonglieren. Konkret: Mit der Fähigkeit, bei Volksabstimmungen Mehrheiten zu erzielen. Das folgende Video erklärt die Mechanismen der parteipolit... >| (tt-rss for umweltnetz, 10.12.19 14:41)
  • Deutschlands Bemühungen um Klimaschutz „mäßig“ Im Klimaschutz-Index mehrerer Verbände macht Deutschland ein paar Plätze gut. Die ersten drei Ränge bleiben demonstrativ frei. Die USA landen ganz hinten. (tt-rss for umweltnetz, 10.12.19 14:25)
  • Klimawandel: Viel zu warm hier Durch den Klimawandel hat sich Deutschland deutlich erwärmt. Wir zeigen, wie sich die Temperatur in Ihrer Gemeinde in den letzten 137 Jahren entwickelt hat. (tt-rss for umweltnetz, 10.12.19 14:02)
  • Produkte für weniger Plastik unterwegs - Zero-Waste to-go: Diese Produkte bringen Nachhaltigkeit auf Ihren Weg - Sparen im Doppelpack durch nachhaltige Produkte für unterwegs. Mit diesen Tipps mindern Sie im Handumdrehen Plastikmüll und zugleich Ihre Ausgaben.Von Autorin Jessica Schlag (tt-rss for umweltnetz, 10.12.19 13:43)
  • Deutschland liegt beim Klimaschutz hinter Indien In einem Klimaschutz-Ranking internationaler Umweltorganisationen liegt Deutschland weiterhin hinter Staaten wie Indien, der Ukraine oder Brasilien. Bemängelt wird der Treibhausgasausstoß und der Pro-Kopf-Verbrauch. (tt-rss for umweltnetz, 10.12.19 13:21)
  • Skigebiete: Warten auf den Schnee Die meisten Seilbahnen und Lifte stehen still, nur auf der Zugspitze und im Allgäu hat der Winterbetrieb begonnen. Die Skisaison könnte wegen des Klimawandels viel kürzer werden. (tt-rss for umweltnetz, 10.12.19 13:07)
  • Ist Österreich der größere Klimasünder als China? Ein Klimaschutz-Index lässt aufhorchen: Österreich fällt mit seinen Bemühungen hinter China zurück. Wie kann das sein? Und wie soll es weitergehen? Diskutieren Sie mit! (tt-rss for umweltnetz, 10.12.19 13:07)
  • Klimawandel und Framing: Hurra, wieder ein Hitzerekord! Rekorde klingen nach „weiter so!“ Doch Hochwasser, Dürre und Hitze sind das genaue Gegenteil davon: das komplette Verfehlen aller Klimaziele. mehr... (tt-rss for umweltnetz, 10.12.19 13:02)
  • Schweiz verliert sieben Plätze im Klima-Rating WWF und Greenpeace sehen den Grund für den Rückfall in der «schwachen Klimapolitik». Interessantes tut sich am Ende der Rangliste. (tt-rss for umweltnetz, 10.12.19 12:47)
  • #COO25 #now u2066’Absurdly criminal’ is how @algoreu2069 has just called our inaction #ClimateCrisis. Yes, how dare we! (Bild) (@NickBeglinger, 10.12.19 12:26)
  • "Anzeichen für eine globale Wende" Gibt es bei den Industrie- und Schwellenländern doch ein Umdenken hin zu mehr Klimaschutz? Das Länder-Ranking von Germanwatch und weiteren Thinktanks sieht Chancen für eine Trendwende. - (tt-rss for umweltnetz, 10.12.19 12:15)
  • Internetnutzung: Geschlechterunterschied bei Senioren 93 Prozent der Schweizer Wohnbevölkerung nutzt das Internet. Die Nutzung von Social Media stagniert. (tt-rss for umweltnetz, 10.12.19 11:58)
  • Klima-Länderrating: Schweiz fällt um sieben Plätze zurück Das Klima-Länderrating «Climate Change Performance Index (CCPI)» vergleicht jährlich die Klimaschutzleistung von den 61 Ländern, die zusammen für mehr als 90 Prozente der globalen Treibhausgasemissionen verantwortlich sind. Kein einziges Land tut genug für das Klima. Die Schweiz landet im neusten Klima-Ländervergleich auf Rang 16. Schweden, Marokko und Indien leisten mehr als die Schweiz. (tt-rss for umweltnetz, 10.12.19 11:20)
  • Reine Luft - Luftreiniger für Allergiker: Säubern Sie Ihr Zuhause von Pollen, Staub & Co. - Allergien sind in Deutschland weit verbreitet. Rund jeder Dritte ist betroffen. Die Symptome lassen sich zwar behandeln, dennoch ist es am besten, gleich die Ursache zu bekämpfen. Dazu gehört es, das eigene Zuhause von Allergenen zu befreien. Wir zeigen Ihnen, wie Sie Ihre Allergie mit Luftreinigern in den Griff bekommen.Von FOCUS-Online-Autorin Anne Deventer (tt-rss for umweltnetz, 10.12.19 11:15)
  • Stickstoffüberschuss der Landwirtschaft seit 20 Jahren zu hoch Die Landwirtschaft hat noch erheblichen Nachholbedarf bei der Minderung ihrer Stickstoffeinträge. Das zeigt die aktuelle Stickstoffflächenbilanz des Umweltbundesamtes (UBA) mit ausgewerteten Daten bis 2017. Insgesamt liegt der durchschnittliche Stickstoffüberschuss der Flächenbilanz bei 77 kg pro Hektar (kg/ha) und ist seit mehr als 20 Jahren praktisch unverändert. Zuwächse gab es in Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen in den Kreisen mit intensiver Tierhaltung. Die hohe Stickstoffzufuhr kommt zum einen durch die klassischen Dünger, wie Mineraldünger und Gülle, zustande. Zudem steigt die Belastung durch Gärreste aus der Biogaswirtschaft, die mittlerweile rund 15 Prozent der in der Landwirtschaft verwendeten Stickstoffmenge verursachen. (tt-rss for umweltnetz, 10.12.19 11:00)
  • EU Green Deal: Es eilt und es kostet Ursula von der Leyen kündigt weitreichende Pläne zum Klimaschutz an, Zweifler will sie mit Geld überzeugen. Die Widerstände sind groß und der Zeitplan sehr knapp. (tt-rss for umweltnetz, 10.12.19 10:32)
  • Klimawandel: So schlecht wie die USA ist kein Staat im Klimaschutz Welche Staaten mühen sich um mehr Klimaschutz? Dies verrät ein neues Ranking, bei dem die ersten drei Plätze demonstrativ frei bleiben. Deutschland bessert sich leicht. (tt-rss for umweltnetz, 10.12.19 10:31)
  • Kommentar: Konzernklagen gegen Klimaschutzgesetze stoppen Anlässlich des heutigen Treffens der Energie-Charta-Konferenz in Brüssel und der Ankündigung des Energiekonzerns Uniper, die Niederlande wegen des dortigen Kohleausstiegs auf Grundlage des Energie-Charta-Vertrags vor einem Investor-Staat-Schiedsgericht zu verklagen, erklärt Antje von Broock, Bundesgeschäftsführerin des BUND: (tt-rss for umweltnetz, 10.12.19 10:22)
  • Grünes Licht für europäische Batteriezell-Allianz Die EU hat den Weg für staatliche Subventionen zum Aufbau einer eigenen europäischen Batterieproduktion für Elektroautos freigemacht. Sieben Mitgliedsstaaten können in den nächsten Jahren Fördermittel von 3,2 Milliarden Euro für Forschungs- und Innovationsvorhaben bereitstellen, was wiederum private Investitionen von fünf Milliarden Euro mobilisieren soll, wie die Kommission am Montag in Brüssel mitteilte. (tt-rss for umweltnetz, 10.12.19 9:22)
  • Aus Pilzen Verpackungen herstellen und damit Plastik und Styropor ersetzen? Ja das funktioniert, sagen die Initianten des Projekts «Mycrobez» und zeigen auch gleich wie. Mit dieser Idee haben sie die Swiss Student Sustainability Challeng (@FHNW, 10.12.19 9:15)
  • Fraunhofer startet Entwicklung kältemittelfreier elektrokalorischer Wärmepumpen - -   - Ein neues Forschungsprojekt will eine Alternative entwickeln. Sechs Fraunhofer-Institute haben sich im Leitprojekt ElKaWe das Ziel gesetzt, hocheffiziente elektrokalorische Wärmepumpen zu entwickeln, die ohne Kältemittel auskommen. - - Wärmepumpen auf Basis von Kompressoren werden zum Heizen und Kühlen verwendet. Und auch wenn das Ozonschicht schädigende FCKW längst verboten wurde, so wird auch der Einsatz von klimaschädlichen Fluorkohlen-wasserstoffen (FKW) im Rahmen der europäischen F-Gase-Verordnung stark reglementiert. Festkörperbasierte Wärmepumpen, zu denen elektrokalorische Systeme zählen, arbeiten mit unbedenklichen Fluiden wie zum Beispiel Wasser. Kalorische Systeme sind zudem geräuschlos, was beispielsweise für die Klimatisierung von Elektrofahrzeugen von Bedeutung ist. Bisherige Erkenntnisse geben zudem Grund zur An... >| (tt-rss for umweltnetz, 10.12.19 9:11)
  • Auf dem Weg zur vollklimatisierten Bekleidung Im billigen Massengeschäft können Schweizer Textilunternehmen schon lange nicht mehr mithalten. Sie setzen daher auf technisch anspruchsvolle Nischen. Dabei entstehen auch Jacken, die unter Strom stehen. (tt-rss for umweltnetz, 10.12.19 7:00)

09.12.2019[Bearbeiten]

  • Die weltbeste Energiemarke Die EWS setzten als Energiemarke neue Standards in der Energiebranche und wurden bei den «Charge Awards» als «best green brand» ausgezeichnet. (www.ews-schoenau.de, 9.12.19 23:03)
  • Der Klimawandel lässt die Tiere schrumpfen Viele Arten werden kleiner, weil sie zu heiss haben oder zu wenig Nahrung finden. Die Anpassung funktioniert aber nicht immer. (tt-rss for umweltnetz, 9.12.19 22:28)
  • 1.000 Demonstrierende fordern von Klimasünder OPEC das Ende des fossilen Zeitalters – System Change, not Climate Change! Am Freitag, 6.12. fand die Demo für ein Ende des fossilen Zeitalters, organisiert vom Bündnis klimaprotest.at, statt. Anlass dafür war die Tagung der Organisation erdölexportierender Länder (OPEC) vom 5. — 6. Dezember in Wien. 1000 Menschen versammelten sich in der Nähe der Hauptuniversität Wien, um mit einem lautstarken Protestzug das OPEC-Gebäude am Ring in der Wiener Innenstadt zu umrunden. Günter Getzinger von der Uni Graz, und Raoul von #aufstehn eröffneten mit ihren Reden die Demo und verwiesen dabei beide auf die ausbeuterische Praxis der Organisation. Daneben war eine Kunstinstallation des Klimavolksbegehrens beim Haupteingang der Universität Wien zu sehen. Insgesamt hielt sich bis zum Schluss eine gute Stimmung und nach Reden von Fridays For Future trommelten SambATTAC den Abschluss des Protests an. (systemchange-not-climatechange.at, 9.12.19 22:15)
  • Gesetzesvorhaben: EU-Kommission will Klimaneutralität bis 2050 Bis 2050 soll die EU klimaneutral werden — dieses Ziel will die EU-Kommission laut einem Medienbericht in ihrem ersten Klimagesetz festhalten. Ein Milliardenfonds soll dabei vom Strukturwandel betroffene Regionen unterstützen. (www.tagesschau.de, 9.12.19 22:10)
  • Schweizer Energieversorger investieren lieber im Ausland Die Schweiz investiert in erneuerbare Energien – im Ausland. Zu Hause fehlt der Platz, die Bedingungen und der Wille. (tt-rss for umweltnetz, 9.12.19 19:47)
  • Uno-Klimakonferenz: «Der Klima-Notfall betrifft schon heute zahllose Menschen» An der Uno-Klimakonferenz in Madrid ist die Aktivistin Greta Thunberg mit grossem Rummel empfangen worden. Doch die Schwedin nutzte die Aufmerksamkeit am Montag vor allem, um anderen Gehör zu verschaffen. Unterdessen rangen Fachleute aus knapp 200 Staaten, darunter die Schweiz, um Regeln. (tt-rss for umweltnetz, 9.12.19 19:42)
  • 30 Prozent mehr Power für Lithium-Ionen-Akkus Lithium-Ionen-Akkus könnten bis zu 30 Prozent mehr Strom speichern. Dies, wenn Materialien des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) zum Einsatz kommen. (www.computerworld.ch, 9.12.19 19:34)
  • Das 'Momentum' für die 55 Prozent Die Klimawelt schaut diese Woche womöglich eher nach Brüssel als nach Madrid. Die EU will ihren Plan für einen "Green Deal" mit bis zu 55 Prozent CO2-Reduktion bis 2030 in den kommenden Tagen festzurren. Details sind bereits vorab bekannt durch eine Klimareporter ° vorliegende Präsentation der EU-Kommission. (www.klimareporter.de, 9.12.19 19:31)
  • Halbzeit bei der COP 25: Lösungen sind möglich Trotz der überwiegenden Präsenz des Klimathemas ist kaum eine Trendwende bei der COP 25 gegeben, unterstreicht Klimareporter °. Viele Industrieländer, aber auch ärmere Länder der Welt geben sich bedeckt, was solidarische Abkommen anbetrifft. (www.umweltperspektiven.ch, 9.12.19 19:03)
  • Zusammenbringen, was zusammengehört? Das Buch „Was Bits und Bäume verbindet — Digitalisierung nachhaltig gestalten“, herausgegeben von Vivian Frick und Anja Höfner im oekom Verlag, beantwortet diese Frage, indem es Themen der Konferenz „Bits & Bäume“ aufgreift und Beteiligte zu Wort kommen lässt. Über 2000 Menschen sind am 17. und 18. November 2018 am Campus der TU Berlin zusammengekommen, um sich zu den Themen Digitalisierung und Nachhaltigkeit auszutauschen, zu informieren und zu vernetzen. Es geht dabei vor allem um gemeinsame Werte wie globale (Klima-) Gerechtigkeit und das Recht auf informationelle Selbstbestimmung. Die Umbrüche, die mit der Digitalisierung aktuell und in den nächsten Jahren einhergehen, sind so weitreichend, dass die Berücksichtigung der jeweils anderen Bewegung und ein Vernetzen beider dem Autor*innenkreis notwendig erscheint. (www.postwachstum.de, 9.12.19 19:02)
  • Heißes Wasser aus Rechenzentren für die Wärmewende Die fortschreitende Digitalisierung erhöht den Energiehunger der Rechenzentren. Wie lässt sich heißes Wasser aus Rechenzentren nachhaltig nutzen? | Deswegen ist die Nutzung von Abwärme von Rechenzentren zur Wärmeversorgung für die Erreichung der Klimaziele unabdingbar. Das meint auch der Bitkom e. V. in seinem Positionspapier vom Juli 2019. Einen konkreten Lösungsansatz bietet Cloud&Heat Technologies: Durch den Einsatz einer innovativen Heißwasser-Direktkühlung für Rechenzentren ermöglicht das Green-IT-Unternehmen die energiesparende Nachnutzung der entstehenden Abwärme. Diese wird mittels direkt auf den Elektronikbauteilen wie Prozessoren angebrachter Kühlkörper direkt an den Wasserkreislauf abgegeben. Das Temperaturniveau kann so ohne Wärmepumpen konstant auf 60 Grad Celsius gehalten werden. Bei optimalen Umständen werden so über 90 Prozent der Abwärme für die Heizung des Gebäudes oder den Ans... >| (www.energie-klimaschutz.de, 9.12.19 19:00)
  • Schweizer Firma gehört zu Europas Top-CO2-Schleudern Neue Daten zeigen, wie viel CO2 Fracht- und Passagierschiffe in der EU ausstossen — es ist viel mehr als gedacht. | Unter allen Frachtschiffgesellschaften ist die in Genf ansässige MSC mit rund 11 Millionen Tonnen ausgestossenem CO2 an der Spitze. Mit ihren 362 Schiffen ist MSC für genau ein Viertel des Verbrauchs in der EU verantwortlich. Dahinter folgen APM-Maersk (Dänemark), CMA CGM (Frankreich) und Hapag-Lloyd (Deutschland). (www.tagesanzeiger.ch, 9.12.19 18:58)
  • Technische Fachgruppe «Betriebsoptimierung von Fernwärmenetzen» – Wer hat Interesse am Wissensaustausch? Vor Kurzem fand in Bern die Fachtagung Fernwärme 2019 des SVGW statt. Jetzt geht es darum, die Themen der Tagung für die Netzbetreiber in der Schweiz weiter zu konkretisieren. Dazu bietet der SVGW Interessierten aus der Fernwärmebranche die Möglichkeit zur Teilnahme an Technischen Fachgruppen. | «Das Interesse an den Themen der Fachtagung war so gross, dass wir beschlossen haben, technische Fachgruppen im Bereich der Fernwärme zu gründen. Dabei geht es um den Austausch und die Vertiefung der aktuellen Themen, die an der Fachtagung aufgezeigt wurden», erklärt Diego Modolell, Vizedirektor des SVGW und Leiter Gas- und Fernwärme: «Offenbar beschäftigt der effiziente Betrieb von Fernwärmenetzen momentan die ganze Branche. Und dies nicht nur in Bezug auf bestehende Netzinfrastrukturen, sondern auch bei Netzabschnitten, die neu erschlossen werden.» (www.aquaetgas.ch, 9.12.19 18:56)
  • UN-Klimasekretariat mit knappen Kassen: Welt zu geizig für Klimaschutz Dem UN-Klimasekretariat fehlen die Mittel, weil über 120 Staaten ihre Beiträge nicht oder zu spät zahlen. Die größten Schuldner: USA und China. (www.taz.de, 9.12.19 18:35)
  • Der Ständerat weist Anti-Terror-Vorlagen an die Kommission zurück Verschiedene neue Instrumente sollen dafür sorgen, dass die Bevölkerung besser vor Gefährdern geschützt werden kann. Doch der neue Ständerat hat Rechtsschutz-Bedenken und weist die Vorlage zurück. (www.nzz.ch, 9.12.19 18:41)
  • UN-Klimasekretariat mit knappen Kassen: Welt zu geizig für Klimaschutz Dem UN-Klimasekretariat fehlen die Mittel, weil über 120 Staaten ihre Beiträge nicht oder zu spät zahlen. Die größten Schuldner: USA und China. (www.taz.de, 9.12.19 18:35)
  • «Mich haben die fantastischen Geschichten umgehauen» Barbara Hutzl-Ronge führt in elf Spaziergängen durch 500 Jahre Reformationsgeschichte, ohne abgetretene Pfade zu beschreiten. | Barbara Hutzl-Ronge: Zürich, Spaziergänge durch 500 Jahre überraschende Stadtgeschichten. (tagesanzeiger.ch, 9.12.19 18:34)
  • UN-Klimakonferenz in Madrid: Greta warnt schweigend vor Schäden des Klimawandels Greta Thunberg hat auf der UN-Klimakonferenz in Madrid vor den weltweiten Schäden des Klimawandels gewarnt. Thunberg trat gemeinsam mit der deutschen Aktivistin Luisa Neubauer vor die Presse, schwieg aber größtenteils während der Veranstaltung. (www.welt.de, 9.12.19 18:31)
  • Greta Thunberg beim UN-Klimagipfel: Aktivismus trifft Realpolitik Greta Thunberg kommt zur UN-Klimakonferenz nach Madrid. Doch sie will, dass andere Personen im Vordergrund stehen. mehr... (tt-rss for umweltnetz, 9.12.19 18:31)
  • WhatsApp-Alternative: Bundesregierung plant Messenger für Behörden Die gängigen Messenger sind der Bundesregierung offenbar nicht sicher genug. Eine sichere WhatsApp-Alternative für die Behördenkommunikation soll her. (www.basicthinking.de, 9.12.19 18:28)
  • Studie Food Consumption 2020: 15 Prozent haben bereits einmal online Lebensmittel eingekauft Ende November hat die Universität St. Gallen die Studie Food Consumption 2020 herausgegeben, dafür wurden über 800 Konsumentinnen und Konsumenten befragt. Neben Food-Trends, Ernährungsweisen und Verzehrverhalten zeigt die Studie auch wie Smart Devices und Apps das Ernährungsverhalten beeinflussen. (blog.carpathia.ch, 9.12.19 18:25)
  • Zukunft: Was wird aus uns? Klimawandel, Populismus, Überalterung: Wir stehen vor großen Aufgaben. Fünfzehn Menschen haben für uns in die Zukunft geschaut. Sie mahnen und machen Hoffnung. (tt-rss for umweltnetz, 9.12.19 18:18)
  • UN-Klimakonferenz: "Wir bezahlen für etwas, das wir nicht verursacht haben" Bei der UN-Klimakonferenz in Madrid rückt Greta Thunberg Opfer des Klimawandels in den Fokus. Die jungen Aktivisten berichten von Dürre und Krankheiten in ihrer Heimat. (tt-rss for umweltnetz, 9.12.19 18:10)
  • „Wir leben in einer neuen Ära" Nach der Ansicht des Harvard-Professors Daniel Ziblatt steht die Demokratie in Deutschland gut da. Aber es gibt auch zahlreiche Warnsignale. (tt-rss for umweltnetz, 9.12.19 18:04)
  • Versichert in den nächsten Klimaschaden Die Klimakrise zerstört inzwischen ganze Landstriche. Nach extremen Stürmen oder Fluten müssen zum Beispiel Häuser, Straßen und Strommaste wiederaufgebaut werden, Ernten können komplett verloren gehen. Deutschland will deshalb zum Rückversicherer werden. Ein zweischneidiges Schwert. - (tt-rss for umweltnetz, 9.12.19 18:03)
  • Exakte Fernwärmeprognosen schaffen Voraussetzung für die Wärmewende | Trianel prognostiziert Wärmebedarfe „Mit dem Kohleausstieg bis 2038 stehen viele Kommunen vor der Herausforderung, ihre bisher vorwiegend zentral aus Kohlekraftwerken belieferten Fernwärmenetze auf eine dezentrale und klimafreundlichere Wärmeerzeugung umzustellen. Für diesen schrittweise anstehenden Wandel spielen exakte Fernwärmeprognosen eine wichtige Rolle, um die Versorgungssicherheit und Wirtschaftlichkeit der Fernwärmenetze in der Übergangszeit aufrecht zu erhalten und effizient auszunutzen“, stellt Dr. Bernd Jürgens, Senior Portfoliomanager Assetoptimierung bei der Stadtwerke-Kooperation Trianel fest. (www.trianel.com, 9.12.19 17:32)
  • Klimawandel: Peitschenschläge heizen Erwärmung an – Schuld ist der Mensch Nur zwei Länder waren 2018 stärker von Extremwetterphänomenen betroffen als Deutschland. In der ganzen Welt finden sich Anzeichen, die auf den Klimawandel hindeuten. Und Jetstreams, Blitzdürre und Wetterpeitschen sind erst der Anfang. (www.focus.de, 9.12.19 17:28)
  • Plastikfrei leben: Suppentopf statt Tütensuppe David hat sich viel mit dem plastikfreien Leben beschäftigt. Hat sich in Blogs, Zeitschriften und im Bekanntenkreis informiert. Wenn möglich, kauft er Nudeln, Reis und Mehl nur noch im Unverpackt-Laden. Allerdings muss er eine halbe Stunde mit dem Rad hinfahren und an sehr viele Behälter denken. So ein Einkauf muss geplant sein. Deshalb kauft David auch oft im normalen Supermarkt; alles in Plastik verpackte immer mit schlechtem Gewissen. Vor kurzem hat er sich einen Wassersprudler gekauft, in dem er das Leitungswasser in Sprudel verwandelt. Er hat nämlich gelesen, dass Leitungswasser gesünder ist, als so manches Tafel- oder Mineralwasser. Coffee-To-Go-Becher und Plastikverpackungen für sein Mittagessen benutzt er schon ewig nicht mehr. Ihm schmeckt es viel besser aus seinem Edelstahlbecher und der Mehrwegbrotdose. Seine Freunde haben ziemlich gestaunt, als sie von ihm erfahren haben, dass es sogar eine plastikfreie Alternative zur Zahnpasta gibt: … (blog.oeko.de, 9.12.19 17:20)
  • Medienhype um Greta Thunberg beim Klimagipfel Sechs junge Leute berichteten mit der schwedischen Klima-Aktivistin von Auswirkungen der Klimakrise schon in der Gegenwart. Die Politiker ringen unterdessen um vorzeigbare Ergebnisse. (tt-rss for umweltnetz, 9.12.19 16:50)
  • Deutsche Umwelthilfe: Dienstwagen-Ranking zeigt größte Umweltsünder Das Auto des Verkehrsministers ist das mit dem höchsten CO2-Ausstoß. In einer Analyse der Deutschen Umwelthilfe folgt der Dienstwagen der Umweltressortchefin. (tt-rss for umweltnetz, 9.12.19 15:45)
  • Fridays-for-Future-Theater: Die heilige Greta von Celle Protest und Pubertät: Um Greta Thunberg selbst geht es im Jugendtheaterstück „Greta“ des Celler Schlosstheaters nur am Rande. mehr... (tt-rss for umweltnetz, 9.12.19 14:48)
  • Freie Universität Berlin unter den 25 nachhaltigsten Hochschulen weltweit Ergebnisse des Green Metric Rankings 2019 veröffentlicht. (tt-rss for umweltnetz, 9.12.19 13:46)
  • 20 Predictions for Social Media Marketing in 2020 – Andrew Hutchinson It's that time of the year once again, when all of the kids are writing down their Christmas lists, and all of the adults are jotting down their new year's resolutions. And when all of the social media experts and 'thought leaders' start churning out their predictions and prognostications for what's coming from Facebook, Twitter and Co. in the twelve months ahead. (www.socialmediatoday.com, 9.12.19 13:31)
  • Medien: Europa soll per Gesetz bis 2050 klimaneutral sein Dass der Klimaschutz ein Schwerpunkt ihrer Arbeit sein wird, hat die neue EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen schon angekündigt. Anfang des nächsten Jahres will sie offenbar ein erstes Gesetz dazu vorlegen. (tt-rss for umweltnetz, 9.12.19 13:30)
  • Wenn der Klimawandel auf die Psyche schlägt Klima-Ängstlichkeit, Klima-Schmerz, Klima-Verzweiflung: Die Psychische Reaktionen auf die Erderwärmung haben weltweit massiv zugenommen. (tagesanzeiger.ch, 9.12.19 13:26)
  • Zärtlich erzählen In ihrer Nobel-Vorlesung umreisst Olga Tokarczuk ihre Vorstellung einer neuen Erzählweise, setzt Erfahrung über Information und warnt vor Fake News. (tt-rss for umweltnetz, 9.12.19 13:16)
  • Transparenz beim Laden von E-Autos: Strom nicht billiger als Sprit Wer sein E-Auto an öffentlichen Stationen lädt, sieht nicht auf Anhieb, was das kosten wird. Günstig ist es meist nicht. Da gibt es nur eine Lösung. mehr... (tt-rss for umweltnetz, 9.12.19 12:50)
  • «Unser Wald ist arg gebeutelt» Förster Christian Bottlang kennt die Wälder im Stammertal bis in den hintersten Winkel. Er erfasst Charakterbäume, weil er sie für besonders schützenswert hält. (tagesanzeiger.ch, 9.12.19 12:11)
  • Wechselfreudige Kunden sind unbeliebt - Neuer Stromanbieter lehnt Sie ab? Wie Sie trotzdem einen Vertrag bekommen - Wer sich einen neuen Stromanbieter sucht, kann teilweise kräftig sparen. Doch nicht immer klappt der Wechsel. Einige Anbieter lehnen Neukunden scheinbar grundlos ab. Eine Auswertung zeigt nun, dass vor allem zwei Gruppen betroffen sind. Wie Sie sich schützen können. >| (tt-rss for umweltnetz, 9.12.19 11:56)
  • ESA will erstmals Weltraumschrott aus All holen Um unsere Erde kreisen mittlerweile Zehntausende künstliche Objekte: Raketenstufen, Trümmerteile von Kollisionen, Satelliten ohne Treibstoff oder solche, die schlichtweg ausgedient haben. Sie alle sind eine große Gefahr für Missionen ins All. Die europäische Weltraumorganisation ESA plant daher zusammen mit einem kommerziellen Konsortium die weltweit erste Mission zur Beseitigung des Schrotts. (tt-rss for umweltnetz, 9.12.19 11:43)
  • Sozialer Klimagipfel in Madrid: Gegen den CO2lonialismus Beim Gegengipfel zur UN-Klimakonferenz in Madrid kritisieren Indigene mangelnde Teilhabe. Sie fordern eine gleichberechtigte Vertretung. (www.taz.de, 9.12.19 11:07)
  • Wärmeverluste aufspüren und Geld sparen – Energy Challenge Die einfachste Lösung für Eigentümer, Wärmeverluste aufzuspüren? Eine Energieschwachstellen-Erkennung durch Wärmebilder. Raiffeisen bietet Ihnen jetzt für nur 100 Franken Wärmebilder Ihrer Immobilie. (commercial-publishing.ch, 9.12.19 11:04)
  • Klimawandel: Gerd Müller kündigt mehr Geld für Projekte gegen Klimarisiken an Das Entwicklungsministerium will künftig Entwicklungsländern helfen, mit dem Klimawandel umzugehen. Kommendes Jahr werde es dazu 500 Millionen Euro investieren. (tt-rss for umweltnetz, 9.12.19 10:21)
  • Die Energiewende braucht die Windenergie Um die CO2-Emissionen zu reduzieren hat Deutschland den langsamen Ausstieg aus der Kohle beschlossen. Statt jedoch den Ausbau der Erneuerbaren Energien zu fördern, droht nun der Windenergie das gleiche Schicksal wie einst der deutschen Solarindustrie. Das gefährdet die CO2-Bilanz und den Wirtschaftsstandort Deutschland. (tt-rss for umweltnetz, 9.12.19 10:12)
  • Klimaschutz: Die Kretschmannisierung der Klimapolitik Die Klimapolitik aller Parteien ist völlig unzureichend. Es dominieren Eigennutz, Bequemlichkeit und Verdrängung. Wer Klimaschutz will, muss viel radikaler denken. (www.zeit.de, 9.12.19 9:59)
  • Elektroautos der Zukunft: Diese 3 Vorteile haben Magnesium-Batterien Lithium-Ionen-Akkus stellen aktuell sowohl bei Elektroautos als auch bei Smartphones den mit Abstand wichtigsten Energiespeicher dar. In diesem Jahr wurde den wissenschaftlichen Wegbereitern der Technologie sogar der Nobelpreis verliehen. Allerdings sind die Batterien auch nicht ganz unumstritten. Denn zum einen werden die benötigten Rohstoffe teilweise unter unmenschlichen Bedingungen abgebaut. Zum anderen sind die Akkus vergleichsweise leicht entzündlich und lassen sich nur schwer wieder löschen. Auch deshalb arbeiten Forscher in aller Welt an der Weiterentwicklung von Lithium-Ionen-Akkus. So wird unter anderem nach alternativen Materialien gesucht, die die Lithium-Anode ersetzen können. Bei stationären Speichern kann dafür beispielsweise Natrium verwendet werden. Für mobile Akkus in Elektroautos wird hingegen Magnesium bevorzugt. (feedproxy.google.com, 9.12.19 9:58)
  • CO2-Emissionen: Schifffahrt ist fürs Klima genau so schlimm wie Kohle Die Klimaschutz-Debatte konzentriert sich bisher auf Kohleausstieg, Flugscham und Verkehrswende. Neue Zahlen zeigen: Eine große Emissionsquelle wird dabei übersehen. (www.zeit.de, 9.12.19 9:57)
  • Thomas Hylland Eriksen | Die Moderne neu denken: „Wir sitzen nun alle im selben Boot“ Die Welt sei überhitzt, warnt der norwegische Anthropologe Thomas Hylland Eriksen. Damit meint er nicht nur die Klimaerwärmung. | Wenn man von Überhitzung spricht, denken viele Menschen an den Klimawandel. Das ist aber nur ein Teil davon. Ich nutze Überhitzung als Metapher, um über beschleunigte Veränderungen zu sprechen. Von der Verstädterung im globalen Süden über die digitale Kommunikation bis hin zur Menge an Kleidung, die wir in Deutschland oder Norwegen kaufen, gibt es exponentielle Wachstumskurven. In der Physik sind Hitze und Geschwindigkeit zwei Seiten einer Medaille. Wenn man die Hände aneinander reibt, erwärmen sie sich. Sie würden verbrennen, wenn uns unser eingebautes biologisches Thermostat nicht irgendwann sagen würde, damit aufzuhören. (www.riffreporter.de, 9.12.19 9:55)
  • Indisches Hochgebirge : Ein künstlicher Eisberg für die Wüste Die indische Hochgebirgswüste ist stark vom Klimawandel betroffen. Den Bauern in der Region Ladakh geht das Wasser aus. Ein Wissenschaftler hat eine Lösung gefunden: künstliche Eisberge. Peter Gerhardt hat sie gesehen. (www.tagesschau.de, 9.12.19 9:52)
  • Subventionierte Handys bleiben bei Schweizern beliebt - Analyse - Subventionierte Handys bleiben bei Schweizern beliebt - - Obwohl vergünstigte Handys die Abos verteuern, ist zwei Dritteln der Schweizer ein solches Gerät wichtig, wie eine Comparis-Analyse zeigt. - - - - (tt-rss for umweltnetz, 9.12.19 9:37)
  • Comprehensive References for Climate Action Presented at COP25 Two publications were presented at the UN Climate Change Conference COP25 in Madrid this week that shine a light on current climate action and lay down pathways to climate neutrality by mid-century, required to meet the temperature goals of the Paris Agreement. The reports are part of the work of UN Climate Change with experts and civil society groups. | The Yearbook of Global Climate Action 2019 takes stock, highlighting climate action success stories and the need for conditions conducive to stepped up climate action, while the Climate Action Pathways suggest transformational actions and milestones towards neutrality in key areas, such as energy, industry, transport, human settlements, water, land use, and resilience to the inevitable effects of climate change. The documents were developed in a collaborative effort with the coalitions and initiatives of the Marrakech Partnership for Global Climate Action, under the leadership of the High-Level Champions. (unfccc.int, 9.12.19 9:16)
  • In Mühleberg wird umgepolt In zwei Wochen geht das AKW Mühleberg vom Netz. Damit halbiert sich die Stromproduktion der BKW im Kanton Bern. Neu muss der Strom zum Knoten Mühleberg zugeführt werden. Doch der Ausbau der Leitung ist blockiert. (tt-rss for umweltnetz, 9.12.19 6:30)
  • In Mühleberg wird umgepolt In zwei Wochen geht das AKW Mühleberg vom Netz. Damit halbiert sich die Stromproduktion der BKW im Kanton Bern. Neu muss der Strom zum Knoten Mühleberg zugeführt werden. Doch der Ausbau der Leitung ist blockiert. (tt-rss for umweltnetz, 9.12.19 6:30)
  • Klimaschutz: EU-Kommission will Klimaneutralität Europas bis 2050 festschreiben Die EU-Kommission plant, bis März ein erstes europäisches Klimagesetz vorzulegen. Um Klimaneutralität bis 2050 zu erreichen sollen etwa Kohleregionen unterstützt werden. (tt-rss for umweltnetz, 9.12.19 6:00)
  • „Deutsche Unternehmen können für Klimaschäden haften“ Gegen Staaten und Firmen klagen, die die Umwelt verschmutzen und den Klimawandel forcieren – geht das? Ja, sagt Rechtsexperte Will Frank. Er erklärt, warum etwa die Philippinen Länder wie Deutschland verklagen könnten – aber nicht die USA. (tt-rss for umweltnetz, 9.12.19 5:23)
  • BMW legt Nachhaltigkeitsfakten vor Wer nachhaltiges Wirtschaften für sich in Anspruch nimmt, der sollte das auch belegen können. Die BMW Group hat nun aktuelle Fakten vorgelegt. (tt-rss for umweltnetz, 9.12.19 3:00)

08.12.2019[Bearbeiten]

  • Das Wunder von Schwamendingen Die Pläne für das grösste Gartenstadtquartier mit siebengeschossigen Neubauten sind im Kübel gelandet. Was ist passiert? (tt-rss for umweltnetz, 8.12.19 23:21)
  • Wachstum und Wohlstand in der Schweiz: Acht Antworten 2018 betrug die Wirtschaftsleistung in der Schweiz 81 000 Fr. je Kopf. Wie hat sich die Wirtschaft über die vergangenen zehn Jahre geschlagen? Und worauf kommt es an, damit der Lebensstandard weiter steigt? | Wie hat sich der Wohlstand über die letzte Dekade entwickelt? | Was steckt hinter der Schweizer Wachstumsschwäche? | Und wie schlägt sich die Schweiz im internationalen Vergleich? | Wie wirkt sich die Zuwanderung auf das Wachstum aus? | Welche Branchen treiben das Wachstum? | Wie widerstandsfähig ist die Schweizer Wirtschaft? | Welche Rahmenbedingungen begünstigen Wachstum? | Das abnehmende Wachstum ist nicht allein ein Schweizer Phänomen. Was steckt dahinter? (www.nzz.ch, 8.12.19 23:12)
  • Hedgefonds: TCI nimmt Manager beim Klimaschutz in die Pflicht Der Milliarden-Fonds des Investors Christopher Hohn droht Vorständen, sie nur noch dann zu entlasten, wenn ihre Unternehmen sich CO2-Einsparziele setzen. Weltkonzerne wie Airbus und Microsoft müssen sich dem Druck stellen. (to.welt.de, 8.12.19 23:11)
  • Klimaschutz: "Man kann mit dem Zug weltweit verreisen" Elias Bohun wollte nach Asien fahren, aber als Klimaaktivist kam fliegen nicht infrage. Er nahm den Zug. Nun gründet er ein Reisebüro für klimafreundliche Zugfernreisen. (www.zeit.de, 8.12.19 23:11)
  • UBA und DBU eröffnen Ausstellung – Zusammenhänge zwischen Umwelt und menschlicher Gesundheit Klimawandel, Luftverschmutzung und verunreinigte Gewässer schaden nicht nur der Umwelt. Sie belasten auch die menschliche Gesundheit. Die heute eröffnete neue, interaktive Ausstellung „Planet Gesundheit“ zeigt, wie ein Alltag mit weniger Risiken und Nebenwirkungen für die Gesundheit und den Planeten funktionieren kann. Sie ist ein gemeinsames Projekt des Umweltbundesamtes (UBA) und der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) und wird bis zum Frühjahr 2021 im DBU-Naturerbe-Gebäude in Osnabrück zu sehen sein. Danach kann sie ausgeliehen werden. (www.oekologische-plattform.de, 8.12.19 23:10)
  • Kommentar: Klimawandel – Panik regiert das Land Nicht nur das Klima erhitzt sich, auch die Debatte darüber wird immer heißer. Rationale Auseinandersetzungen werden immer schwieriger. Denn in Zeiten der Angst haben Argumente das Nachsehen, meint Zoran Arbutina. (www.dw.com, 8.12.19 23:09)
  • Geld sammeln mit erfundenen Schicksalen: Die fragwürdigen Tricks der Hilfswerke Jedes Schicksal zählt: Hinter dem Spendensammeln im November und Dezember steckt eine ausgeklügelte Logistik und viel Psychologie. Schweizer Hilfswerke erhöhen ihre Erträge mit gestellten Fotos und erfundenen Geschichten. Darf man das? (nzzas.nzz.ch, 8.12.19 23:08)
  • Entschleunigt die interne Kommunikation! Statt Vollgas lieber einen Gang zurück: Das ist die Devise unseres Gastautors Matthias Kluckert für die interne Kommunikation. Ein Kommentar. (www.pressesprecher.com, 8.12.19 23:05)
  • Druck gegen Tabakwerbung steigt Der Bundesrat will von der Initiative «Jugend ohne Tabak» nichts wissen. Doch sollen die Werbeverbote noch einmal verschärft werden. (tagesanzeiger.ch, 8.12.19 23:04)
  • «Andere Planeten als Ersatz für die Erde, das können wir vergessen» Nobelpreisträger Michel Mayor über fracktragende Jugendliche, die Konkurrenz in den USA und die Suche nach Leben im All (tagesanzeiger.ch, 8.12.19 22:26)
  • Klimapolitik 2019. Zwischen Notstand und Krisenbewältigung - - - © Hanns Seidel Stiftung - - - - Der Klimawandel ist mehr denn je in Deutschland angekommen. Um angesichts von Krisen und Notständen dem eigenen klimapolitischen Führungsanspruch gerecht zu werden, bieten sich der Bundesregierung vor allem zwei Felder: Eine CO2-Bepreisung kann das langfristige Ziel der Dekarbonisierung vorantreiben und eine präventive Klimaaußenpolitik die weitere Verschärfung internationaler Krisenherde vermeiden. Beide Themenbereiche werden in diesem Beitrag für die Zeitschrift "Politische Studien" diskutiert. - (tt-rss for umweltnetz, 8.12.19 19:53)
  • Bilanz Bundespräsident Maurer: sehr unbefriedigend – Der Club Hélvetique geht mit dem abtretenden Bundespräsidenten hart ins Gericht. Schon am zehnten Tag seiner Amtszeit als Bundespräsident setzte Ueli Maurer einen ersten deutlichen Akzent, als er in Wien wissen liess, die Schweiz werde nie in die EU passen. Er verkaufte damit die panische Ablehnung der Europäischen Union seitens der SVP als Schweizer Politik. Es gab kaum Reaktionen. Ebensowenig als er noch im gleichen Monat am WEF den brasilianischen Rassisten und Schwulenhasser Bolsonaro als einen ehrenwerten, gewählten Repräsentanten seines Landes lobte, den zu kritisieren sich nicht gehöre. Auf sein Gespräch mit dem saudischen Finanzminister angesprochen, stellte Maurer in Davos fest, er und sein Kollege hätten den Fall des brutal ermordeten Journalisten Kashoggi „längst abgehakt“... Problem gelöst. |Im April machte Maurer dem chinesischen Alleinherrscher Xi die Aufwartung, dies, nachdem die Welt erfahren hatte, dass China Uiguren zu Hunderttausenden in Konzentrationslagern gefangen hält. … (www.journal21.ch, 8.12.19 19:07)
  • Travel & Tourism Must Transform to Survive, Thrive The travel and tourism sector, with its significant economic and social benefits, has no choice but to transform to survive and thrive in the face of climate change, said UN Climate Change Executive Secretary Patricia Espinosa at COP25 to industry representatives. In 2018, the industry generated 10.4 per cent of the global Gross Domestic Product–or more than USD 8.8 trillion–but climate change puts those numbers, and more, at risk. Whilst the travel and tourism industry generated 10.4% of global Gross Domestic Product in 2018, it also accounts for around 8% of global greenhouse gas emissions that are contributing to climate change. “Thanks to this sector, millions of people have been able to explore new destinations, reunite with family and friends, and fulfill dreams of exploring the world,” said Ms. Espinosa at an event organized by the industry group World Travel and Tourism Council (WTTC). (unfccc.int, 8.12.19 19:04)
  • Wir überschätzen gern die Greta in uns Laut einer Studie halten sich die meisten Menschen für überdurchschnittlich ökologisch. Ein gefährlicher Trugschluss. (www.tagesanzeiger.ch, 8.12.19 19:02)
  • FOTOWETTBEWERB – Verstörend bis majestätisch: 25 Naturfotografien, die bewegen Zärtlich führt ein Flamingo seinen Schnabel zu dem seines Jungen. Triumphierend tragen zwei Jaguare eine erlegte Anakonda davon. Es sind besondere Momente wie diese, die für den "Wildlife Photographer of the Year: Lumix People's Choice Award" gesucht wurden – eine Jury wählte 25 Bilder, per Mausklick wird nun über den Sieger abgestimmt (www.geo.de, 8.12.19 19:01)
  • Streit um die Windkraft: Panorama mit Windrad Windräder werden sich auch im Südschwarzwald drehen. Sie verändern damit eine Landschaft, die noch nie natürlich war. (www.taz.de, 8.12.19 18:42)
  • Governments and firms in 28 countries sued over climate crisis More than 1,300 legal actions over global heating brought since 1990, say researchers (www.theguardian.com, 8.12.19 18:41)
  • Artenschutz: Wiederansiedelung und Wiederbelebung von Arten | Christopher J. Preston: Sind wir noch zu retten? Leseprobe aus dem Buch »Sind wir noch zu retten?« von Christopher J. Preston. | Wenn man die alte Vorstellung von der Harmonie einer unberührten Natur aufgibt, ist der Weg für eine Form des Umweltschutzes frei, die erheblich stärker auf Eingriffe setzt. Schon bisher haben die Menschen an einer planlosen Gestaltung der Natur mitgewirkt. An die gleiche Aufgabe könnten sie ohne Weiteres auch umsichtiger und gezielter herangehen. Nach Ansicht von Paul Crutzen müssen die Menschen entscheiden, was Natur ist und sein sollte. Manche Ökologen sind nur allzu gern bereit, diese Gelegenheit beim Schopf zu packen. (www.spektrum.de, 8.12.19 18:20)
  • Infografik: Was passiert eigentlich auf einem Klimagipfel? Die alljährlichen Klimakonferenzen der UN sind längst Mega-Events, die kaum noch jemand überblicken kann. klimafakten.de erklärt in einer anschaulichen Infografik – in deutscher und englischer Version – Abläufe, Inhalte und Akteure | Seit 1995 findet Jahr für Jahr im Spätherbst irgendwo auf der Welt ein UN-Klimagipfel statt. Die offizielle Bezeichnung ist COP, kurz für "Conference of the Parties" – zu deutsch: Konferenz der Vertragsparteien der UN-Klimarahmenkonvention. Tausende, manchmal Zehntausende von Menschen versammeln sich dann und beraten zwei Wochen lang über Maßnahmen gegen den Klimawandel. Aber was genau machen die da eigentlich? | Diese und viele weitere Fragen beantwortet klimafakten.de in einer aufwändigen Infografik. Sie steht hier kostenlos zum Herunterladen bereit und kann – mit einer Creative-Commons-Lizenz versehen – frei verwendet und weitergegeben werden. (www.klimafakten.de, 8.12.19 18:25)
  • Von Biogas bis Kerosin: Fossile und erneuerbare Brennstoffe im Vergleich Welche Vor- und Nachteile die unterschiedlichen Brenn- und Kraftstoffe haben, zeigt diese Übersicht. (www.watson.ch, 8.12.19 18:20)
  • Dossier: Toxic world – Gifte schneller identifizieren Die vielen synthetischen Stoffe in der Umwelt können kaum mehr analysiert werden. Drei Schweizer Forschungsgruppen wagten es trotzdem und haben Wege gefunden, die schiere Zahl effizient zu verarbeiten. - (www.horizonte-magazin.ch, 8.12.19 18:20)
  • Holzkamine: Umwelthilfe will Öfen wegen Feinstaubbelastung verbieten Über die Feiertage ist es am Kaminfeuer besonders gemütlich. Allerdings pustet ein Ofen mehr Feinstaub aus als eine Gasheizung. Jetzt wollen Umweltverbände diese verbieten. (www.focus.de, 8.12.19 18:20)
  • Downgrade: Klöckner möchte Standards verschlechtern Es gibt leider immer wieder solche Momente, da zieht es mich runter. Es passiert genau das Gegenteil von dem, was notwendig ist. Jetzt erfahre ich, dass ein Verordnungsentwurf von der CDU Agrarministerin Julia Klöckner die Vorschrift streicht, dass Sauen ihre Beine ausstrecken können müssen. Seit Jahrzehnten sind zu enge Einzelkäfige für Sauen verboten. Das hat das Bundesverwaltungsgericht vor drei Jahren bestätigt. | Doch wenn die Bauern die sogenannten Kastenstände verbreitern müssten, könnte das teuer werden. Deshalb will das Agrarministerium die für viele Tierhalter lästige Vorschrift aufheben. Erst nach einer Übergangsfrist von bis zu 17 Jahren müssten die Kastenstände ein bisschen größer als bislang üblich und die Zeiten der Tiere darin verkürzt werden. Mehr zu dieser mutlosen Politik in der unabhängigen taz. »Wir müssen den Wähler mitnehmen«, so begründen Politikerinn... >| (www.oekoroutine.de, 8.12.19 18:17)
  • Klimaschutz als Chance, Photovoltaik für alle und Überraschendes von der SPD Auch wenn Deutschland nun zu den Hochrisiko-Ländern beim Klimawandel zählt, führt mehr Wissen über die Klimakrise und mögliche Lösungen bei vielen nicht automatisch zu mehr Handeln, meint Tim Meyer, Vorstand beim Öko-Energieversorger Naturstrom. Auf einen Klima-Wandel in der SPD setzt er Hoffnungen. (www.klimareporter.de, 8.12.19 18:01)
  • Im Zeichen der Resilienz: 9/11, elastische Bürger und der Nahostkonflikt Resilienz-Trainings, wie sie seit gut zehn Jahren von amerikanischen Soldaten und israelischen Schulkindern absolviert werden, entstammen einem neuen, in den USA entwickelten, psychologischen Ansatz. Sie entsprechen einem neuen Gesellschaftsvertrag, der aus der existenziellen Verunsicherung des Westens nach 9/11 entstand. (geschichtedergegenwart.ch, 8.12.19 17:58)
  • The Important Role of Mentorship In Team Science At Berkeley Lab, our open science environment is designed to support and encourage the development of innovative ideas from our researchers, students, and collaborators. Ideas can come from anywhere; their development and realization arise from teams of people working together in an environment of support. | Recently we have received some questions internally, based on social media activity, about how we create and maintain an environment that is safe for developing ideas, and how contributions are appropriately recognized. It's important to acknowledge that individuals at Berkeley Lab, including students and user facility users, may come to us with a variety of expectations, and each will leave with their own perceptions about their experiences here. As career research staff and leadership, each of us should think about our role as mentors and in guiding our staff in their professional careers. … (stratcomm-elements.lbl.gov, 8.12.19 17:57)
  • So verbessern B2B-Brands ihre Social-Media-Arbeit Viele B2B-Unternehmen nutzen die Möglichkeiten der sozialen Medien bereits gewinnbringend. Für alle, die sich hier noch schwertun, hat unser Gastautor einige Tipps zusammengestellt. (www.pressesprecher.com, 8.12.19 17:57)
  • Über 1,5 Millionen Kinder leben in feuchten Wohnungen – Neue Studie der Denkfabrik RAND mit 158.833 Befragten in Deutschland Das Healthy Homes Barometer 2019 von Velux beleuchtet die Gesundheitsrisiken von Kindern in ihrem Wohnumfeld und in Schulen. Einkommensschwache Familien sind überproportional betroffen. | Kinder und Heranwachsende sind weit mehr als Erwachsene einem gesundheitsschädlichen Wohnumfeld ausgesetzt. 3,7 Millionen, das entspricht 35 Prozent der Kinder unter 16 Jahren in Deutschland, leben in ungesunden Häusern und Wohnungen. 1,53 Millionen berichten über Feuchtigkeit in ihren Kinderzimmern, 2,52 Millionen über zu viel Lärm, je 400.000 über zu wenig Tageslicht und zu wenig Wärme. Das ist das Ergebnis einer Meta-Studie der Denkfabrik RAND Europe über die Effekte des Wohnumfeldes auf die Gesundheit von Kindern auf Basis der European Union Statistics on Income and Living Conditions (EU-SILC). Auftraggeber der europäisch angelegten Studie ist Velux, weltweit größter Hersteller von Dachfenstern. (presse.velux.de, 8.12.19 17:55)
  • Velux legt Untersuchung vor: Fehlende Frischluft macht Kinder krank Kinder und Heranwachsende sind weit mehr als Erwachsene einem gesundheitsschädlichen Wohnumfeld ausgesetzt. 3,7 Millionen, das entspricht 35 Prozent der Kinder unter 16 Jahren in Deutschland, leben in ungesunden Häusern und Wohnungen. 1,53 Millionen berichten über Feuchtigkeit in ihren Kinderzimmern, 2,52 Millionen über zu viel Lärm, je 400.000 über zu wenig Tageslicht und zu wenig Wärme. - (www.enbausa.de, 8.12.19 17:52)
  • Dänemark legt beim Klimaschutz vor: So geht Klimagesetz Dänemark will den CO2-Ausstoß bis 2030 um 70 Prozent reduzieren, bis 2050 klimaneutral sein. Und es schafft auch die Rahmenbedingungen dafür mehr... (tt-rss for umweltnetz, 8.12.19 16:25)
  • 700 Firmen wollen mehr Klimaregulierung Ehrgeizige Klimapolitik schade der Wirtschaft, glauben viele Politiker. Aus Sicht vieler Firmen trifft das Gegenteil zu. Sie sehen sich in der Pflicht, die Pariser Klimaziele zu erfüllen, und fordern dabei Unterstützung in Form strikter Klimaschutzauflagen. - (tt-rss for umweltnetz, 8.12.19 15:29)
  • Griechen und Türken im Erdgas-Streit: Athen droht mit der Marine Die Türkei plant Erdgas-Bohrungen in einer mit Libyen vereinbarten Wirtschaftszone im Mittelmeer. Griechenland droht sich militärisch zu wehren. mehr... (tt-rss for umweltnetz, 8.12.19 13:31)
  • RiffReporter: Fünf Fragen und Antworten zu Tunesien, dem Klimawandel und der COP 25 Die Datteln, die Sie im Supermarkt in Deutschland kaufen können, schmecken nicht mehr so gut wie früher? Das liegt wahrscheinlich am Klimawandel. Die big player bei der Klimakonferenz COP 25, die vom 2. Bis 12.Dezember in Madrid stattfindet, sind andere, doch auch Tunesien läuft dort mit einem umfassenden Maßnahmenpaket auf. Gemessen an den globalen klimaschädlichen Emissionen gehört das 11 Millionen Einwohner-Land Tunesien dort zu den kleinen Fischen unter den Verursachern. Neben den Maßnahmen zur Eindämmung des Klimawandels ist deshalb für das Mittelmeerland vor allem die Anpassung an seine Folgeschäden von Bedeutung. (www.riffreporter.de, 8.12.19 9:06)
  • Neue Helden braucht das Land Der Philosoph Dieter Thomä erklärt in seinem neuen Buch, warum Demokratien Helden brauchen. (www.tagesanzeiger.ch, 8.12.19 9:06)
  • „Ideologisch geprägter Kampf“ gegen das Auto: Streit über Klimaschutzforderungen des Umweltamts Höhere Spritpreise, Tempolimit, Abschaffung der Pendlerpauschale: Die Kritik an den Vorschlägen des Umweltbundesamts sind deftig. JENS TARTLER (www.tagesspiegel.de, 8.12.19 9:04)

07.12.2019[Bearbeiten]

  • Den richtigen Energiemix finden Welche Art der Energieversorgung eignet sich für welche Gemeinde? Die Energiewende stellt Vertreter kleinerer Kommunen vor neue Herausforderungen. Hilfe erhalten Sie von einem neuen Online-Tool — entwickelt von Forschern am Fraunhofer-Institut. (www.ingenieur.de, 7.12.19 23:26)
  • EZB soll sich für Klimaschutz einsetzen, fordert ein breites Bündnis Niemand hat in Europa so viel finanzielle Macht wie die Europäische Zentralbank. Ein breites Bündnis fordert nun, dass sie diese für den Klimaschutz einsetzt. (www.fr.de, 7.12.19 22:52)
  • Klopapier und Neues von der Pisa-Front Wenn dieses Land nicht zerfallen und absteigen soll, müsste Bildungspolitik den gleichen Stellenwert haben wie Klimaschutz. Eine Kolumne. (tt-rss for umweltnetz, 7.12.19 22:32)
  • Lothar Mayer: Die CO2-Bremse. Mit dem Emissionsbudget gegen den Klima-Crash. Unser Wirtschaftssystem basiert auf der Illusion der Möglichkeit eines grenzenlosen Wachstums, einer immer weiteren Ausbeutung der natürlichen Ressourcen und eines stetig steigenden Wohlstands – und damit auf der Illusion, die Naturgesetze überwinden zu können. | In dieser Streitschrift legt Lothar Mayer dar, warum das Industriekapital die Lebenserhaltungssysteme des Planeten zerstören muss, und er skizziert eine Lösung, so visionär wie praxistauglich: die Einführung eines persönlichen CO2-Budgets, mit dem das Kapital neutralisiert und die Folgen der Klimakatastrophe abgeschwächt werden können. (www.oekom.de, 7.12.19 22:27)
  • Michael Wenzel: Teilzeitwelt. Wie wir durch weniger Arbeit uns und den Planeten entlasten Die Ansätze, wie wir Wirtschaft und Gesellschaft nachhaltiger gestalten können, sind zahlreich. Doch sie laufen stets auf grundsätzlich zwei Alternativen hinaus: persönliche Verhaltensänderungen und technische Innovationen. Beide Ansätze erliegen der Illusion, ein »grünes Wachstum« sei möglich, das die Natur schont, uns gleichzeitig aber eine radikale Veränderung unserer Wirtschafts- und Arbeitsweise erspart. | Jede Erwerbsarbeit bedeutet als Tätigkeit an sich oder über die damit generierte Kaufkraft Energieaufwand und Materialverbrauch – und damit einen Eingriff in die natürlichen Stoffkreisläufe. Nachhaltiger zu wirtschaften bedeutet deshalb vor allem: weniger zu arbeiten. | Das Buch plädiert für eine »Teilzeitwelt«, in der die Arbeitszeit so reduziert ist, dass wir mehr Zeit für uns haben, ein neues gesellschaftliches Miteinander erwachsen kann und die Umwelt eine spürbare Entlas... >| (www.oekom.de, 7.12.19 22:22)
  • Teilzeitwelt Die Ansätze, wie wir Wirtschaft und Gesellschaft nachhaltiger gestalten können, sind zahlreich. Doch sie laufen stets auf grundsätzlich zwei Alternativen hinaus: persönliche Verhaltensänderungen und technische Innovationen. Beide Ansätze erliegen der Illusion, ein »grünes Wachstum« sei möglich, das die Natur schont, uns gleichzeitig aber eine radikale Veränderung unserer Wirtschafts- und Arbeitsweise erspart. | Jede Erwerbsarbeit bedeutet als Tätigkeit an sich oder über die damit generierte Kaufkraft Energieaufwand und Materialverbrauch – und damit einen Eingriff in die natürlichen Stoffkreisläufe. Nachhaltiger zu wirtschaften bedeutet deshalb vor allem: weniger zu arbeiten. | Das Buch plädiert für eine »Teilzeitwelt«, in der die Arbeitszeit so reduziert ist, dass wir mehr Zeit für uns haben, ein neues gesellschaftliches Miteinander erwachsen kann und die Umwelt eine spürbare Entlas... >| (www.oekom.de, 7.12.19 22:22)
  • Timo Heimberger: Die Menschheit in Schieflage. Ein neues Nachhaltigkeitsmodell: Was passiert, wenn wir ökologische und soziale Kipppunkte überschreiten Nachhaltigkeit hat zwar rhetorisch Konjunktur, wird aber im Alltag gerne als unverbindlicher Wohlfühlbegriff verwendet. Dabei müsste der Begriff eigentlich ein Kampfbegriff sein, denn er stellt das bestehende Sozial- und Wirtschaftssystem radikal infrage. Doch nicht nur der Gebrauch des Begriffes ist oft irreführend. Auch den meisten Nachhaltigkeitsmodellen, die derzeit Verbreitung finden, gelingt nur eine unzureichende Abbildung der Realität: Sie verdeutlichen die Dreidimensionalität der Nachhaltigkeit, es fehlt jedoch der Aspekt der intra- und intergenerationellen Nachhaltigkeit. Kipppunkte, deren Überschreitung eine nachhaltige Entwicklung schlagartig unmöglich macht, werden in Modellen bisher nicht veranschaulicht. Das Kippmodell der Nachhaltigkeit, das in dieser Arbeit begründet und vorgestellt wird, ist ein Angebot, diesen Missstand zu beheben. Außerdem wird mit dem Modell klar Position zu Kontroversen innerhalb der Nachhaltigkeitsforschung bez... >| (www.oekom.de, 7.12.19 22:21)
  • Dieter Kramer: Es gibt ein Genug. Lebensqualität, Enkelgerechtigkeit und die kulturellen Dimensionen zukunftsfähigen Lebens Wir müssen! Wir sollen! Wir dürfen nicht! Solche Aufforderungen gibt es zu viele, wenn es um die Zukunft geht. Dieses Buch wagt einen anderen Blick: Menschen können! | Die Suche nach Lebensqualität, der Wunsch nach einer lebenswerten Zukunft für sich selbst und die Enkel und die Einsicht, dass es ein Genug gibt – das sind für viele Menschen zentrale Motive ihres Handelns. | Dieter Kramer zeigt mit dem Blick in die Vergangenheit: Menschen können zu allen Zeiten mit Mangel ebenso umgehen wie mit Reichtum, sie können gemeinsam und nachhaltig wirtschaften. So sind sie auch in der Lage, Wege zu Nachhaltigkeit und zu einer sozialökologischen Wende zu beschreiten – wenn sie von der Politik eingeleitet wird. (www.oekom.de, 7.12.19 21:37)
  • Wolfgang Schmidbauer: Raubbau an der Seele. Psychogramm einer überforderten Gesellschaft Der moderne Mensch betreibt doppelten Raubbau – an seinen psychischen wie physischen Ressourcen. Die Folge ist immer öfter eine lähmende Erschöpfung des Ich. Noch immer glauben wir, unser Glück durch Konsum und Leistung erzwingen zu können. | Doch was, wenn dies ein Trugschluss ist? Dann wird die vermeintliche Lösung zum Problem und raubt uns zusätzliche seelische Energie. Sind die Kräfte erschöpft, droht eine Depression. Wie können wir mit den Herausforderungen unserer Zeit besser umgehen? Wie Widerstandskräfte entwickeln gegen die Zumutungen einer beschleunigten Moderne – und wie ein zufriedenes Leben führen? | Der renommierte Psychologe Wolfgang Schmidbauer weiß Rat – jenseits von Medikamenten, Illusionierung und Verdrängung. (www.oekom.de, 7.12.19 21:34)
  • Bis 2035: Norddeutschland soll Mega-Zentrum der Wasserstoff-Technologie werden Anfang November fiel die Entscheidung: Die Wirtschafts- und Verkehrsminister der norddeutschen Bundesländer ziehen gemeinsam an einem Strang, um Vorreiter in Sachen Wasserstoff-Technologie zu werden. Zu einer ersten Beratung trafen sich die politischen Entscheidungsträger in Lübeck und verabredeten sich, die grüne Energiewirtschaft auf diesem Sektor entscheidend voranzutreiben. | Der gewonnene Wasserstoff soll demnächst in großem Ausmaß Autos und Schiffe antreiben, aber auch der Wärmeerzeugung dienen in der industriellen Produktion eingesetzt werden. … Der Airbus-Konzern sieht zwar noch Hürden und Hindernisse auf dem Weg zur grünen Energie im Flugverkehr. Er beschäftigt sich trotzdem derzeit mit den Möglichkeiten für Wasserstoff-Antriebe und klimaneutrale Brennstoffe. (feedproxy.google.com, 7.12.19 21:28)
  • Hat die Masse einen schlechten oder gar keinen Geschmack? Der elitäre Dünkel gegenüber dem Mainstream ist noch immer weit verbreitet. Dabei geschehen die interessantesten Dinge dort, wo die Grenzen eingerissen werden. (www.nzz.ch, 7.12.19 21:27)
  • Klima-Gau mitten in Europa: Drei Viertel Spaniens sind wohl bald Wüste Der Klimawandel lässt eine riesige neue Wüste entstehen — mitten in Europa. Drei Viertel Spaniens könnten bald "verwüstet" sein. Kleine Landwirte stemmen sich mit dem Mute der Verzweiflung gegen das wohl Unausweichliche. (www.n-tv.de, 7.12.19 21:26)
  • 150 Jahre Unterstrass.edu in Zürich: Lehrerausbildung im Wandel Frauen hatten in der Lehrerausbildung lange einen schweren Stand. Ihre Emanzipation spiegelt sich in der 150-jährigen Geschichte des einstigen evangelischen Lehrerseminars Unterstrass in Zürich. Doch die Benachteiligung hat Auswirkungen bis heute. (www.nzz.ch, 7.12.19 21:24)
  • Klima-Risiko-Index – Deutschland auf Platz 3 der weltweiten Wetterextreme Deutschland ist laut einer Studie im vergangenen Jahr erstmals unter den drei Ländern der Welt gewesen, die am stärksten von Wetterextremen betroffen waren. Durch die Hitzewelle mit extremer Dürre seien in der Bundesrepublik mehr als 1.200 Menschen ums Leben gekommen, heißt es in dem auf der Weltklimakonferenz in Madrid vorgestellten Bericht. Die CO2-Emissionen nehmen derweil weltweit weiter zu. (www.deutschlandfunk.de, 7.12.19 21:23)
  • Der Klimawandel setzt den Meeren zu – mit alarmierenden Folgen Der Sauerstoffverlust der Meere wird zu einer wachsenden Bedrohung für Fischbestände. Das geht aus einem neuen Bericht hervor, den die Weltnaturschutzunion (IUCN) am Samstag in Madrid bei der Weltklimakonferenz vorstellte. (www.watson.ch, 7.12.19 21:20)
  • Dieser Hass auf Greta Thunberg Claudia Eggerth ärgert sich über über Postings bei Facebook und freut sich über die Songerkennungs-App Shazam (tt-rss for umweltnetz, 7.12.19 17:24)
  • Die Grenzen der freien Wissenschaftspublizistik Klingt eigentlich logisch: Die Ergebnisse öffentlich finanzierter Forschung sollen öffentlich zugänglich sein. Bis heute verschwinden sie aber grösstenteils hinter Paywalls. Als Alternative bietet sich Open Access an. Doch der freie Zugang zu wissenschaftlicher Publizistik stösst auf Kritik. Vom neuen Modell könnten ausgerechnet jene Verlage profitieren, die schon heute das grosse Geld machen. (medienwoche.ch, 7.12.19 16:31)
  • Proteste beim Weltklimagipfel in Madrid – Für eine echte Klimapolitik Tausende haben am Freitag beim Marsch für das Klima in Madrid demonstriert. Sie fordern von den Teilnehmern des Klimagipfels COP25 echte Maßnahmen. (www.taz.de, 7.12.19 16:29)
  • Philosophie und Klimaschutz: Was würde Kant über Greta sagen? Privatdozent Heiko Puls erhält am Montag in Hamburg einen wichtigen Wissenschaftspreis — auch, weil er das Wirken des großen Aufklärers Kant in die Gegenwart transportiert und begründet, warum selbst Klimaaktivisten sich keiner moralischen Vollkommenheit nähern. (to.welt.de, 7.12.19 16:27)
  • Seniorenjob – Eine Kolumne von Katja Früh Was ist das Schlimmste am Altwerden? Die Verluste, die abnehmenden Perspektiven, die Leere, die Krankheiten, das Zuviel an Zeit, Angst vor dem Tod oder die zunehmende Bedeutungslosigkeit? Man weiss gar nicht, was man wählen soll, so trostlos tönt alles. Und heute, da das Leben viel länger ist als vor hundert Jahren und die Zeit des Ruhestands unendlich scheint, wird es immer wichtiger, das Alter aktiv zu gestalten, nützlich zu sein oder sich wenigstens auf Trab zu halten. | Da wundert es nicht, dass in Amerika der beliebteste Job für alte Menschen das Präsidentenamt ist. Leider wird bei uns auf den Seniorenplattformen nichts Vergleichbares angeboten. (www.dasmagazin.ch, 7.12.19 16:23)
  • Denmark adopts climate law to cut emissions 70% by 2030 New law binds Denmark to international climate process, including climate finance to developing countries (www.climatechangenews.com, 7.12.19 16:21)
  • Why forward-looking companies need an integrated energy strategy – World Business Council for Sustainable Development (WBCSD) Almost 60 percent of global greenhouse gas (GHG) emissions in the world come from the way we source our energy. As governments, businesses and civil society gather in Madrid for the COP25 conference, decarbonizing our energy sector needs to be high on everyone's agenda. The impacts of climate change are already felt globally by people and businesses. To limit global warming to 1.5 °C, we need to reduce our emissions. The UN Environment Programme's Production Gap report launched two weeks ago shows that governments' current plans to produce fossil fuels over the coming decades will push us over the 1.5 °C tipping point. The speed at which we can stop using fossil fuels and decarbonize our energy — from how we heat our buildings to the ways we transport people and goods — will be key to avoiding the disastrous impacts of a warmer climate. (www.wbcsd.org, 7.12.19 16:17)
  • Klimawandel: Die Reaktionen der Skeptiker Im Videopodcast antworten Addendum-Redakteure auf gängige Kritik zu ihren Artikeln zum Klimawandel. | Anfang November hatte Addendum die wichtigsten Kritikpunkte der sogenannten Klimawandel-Leugner auf ihre wissenschaftliche Stichhaltigkeit geprüft. Daraufhin regte sich im Internet und mittels vieler Zuschriften empörte Kritik. Die Redakteure Johannes Strobl und Timo Küntzle haben sich mit den Reaktionen auseinandergesetzt und in einem Podcast zur Sprache gebracht. Herausgekommen ist ein vielschichtiges Gespräch über Wissenschaft, die Medien, Kohlendioxid und die Frage, warum Frauen manchmal keine E-Mails schreiben. (www.spektrum.de, 7.12.19 16:15)
  • Apache war gestern – heute setzt nginx den Standard Kürzere Ladezeiten, besseres Google-Ranking, mehr Leads: Mit nginx können Webseiten schneller und performanter ausgespielt werden. Und das hat für viele Unternehmen auch mit einem eigenem Online-Shop erhebliche Vorteile. Falko Timme von Timme Hosting erklärt uns die Hintergründe. (www.basicthinking.de, 7.12.19 16:14)
  • „CO2-Reduktion durch neue Zertifikate erreichen“ Die Herausforderung sei unbestritten, den Klimawandel „kann man nicht wegdiskutieren“, meint Professor Tobias Thomas vom Wirtschaftsforschungsinstitut Eco Austria. Er hat die internationale Situation analysiert und ist dann für Österreich zu einer konkreten Empfehlung gekommen. (www.krone.at, 7.12.19 16:14)
  • Norwegen statt Melancholie Wie soll unsere Demokratie auf die enger werdenden Gestaltungsspielräume reagieren? Eine Suche nach Antworten jenseits von Zorn und Verharmlosung. (www.dasmagazin.ch, 7.12.19 16:13)
  • Demo bei Weltklimakonferenz: Greta Thunberg fordert Ergebnisse Tausende Menschen gehen in Madrid für den Kampf gegen den Klimawandel auf die Straße. Unter ihnen: Aktivistin Thunberg. Sie fordert mehr Engagement von den Mitgliedern der dort tagenden Klimakonferenz. (www.tagesschau.de, 7.12.19 16:05)
  • Can a Big Oil Company Go Carbon-Free? Spanish oil giant Repsol SA this week announced one of the more ambitious emissions reduction efforts in the industry (www.scientificamerican.com, 7.12.19 16:05)
  • Wird die Weltklimakonferenz in Madrid endlich den Klimaschutz organisieren? Seit fast 30 Jahren gibt es weltweite Klimaschutzkonferenzen, seit Rio de Janeiro 1992. Die COP (Conference of Parties) in Madrid ist die25te Weltklimakonferenz auf Regierungsebene, organisiert von der UN. Seitdem die Weltklimakonferenzen den weltweiten Klimaschutz organisieren sollen, sind die globalen Emissionen um ein Vielfaches gestiegen. Im Rio-Jahr 1992 waren es ca. 36 Gigatonnen CO2-Equivalent (Gt CO2-e), 2018 waren es ca. 51 Gt CO2-e. Das erschreckende Ergebnis: In 2018 wurde die bisherige Rekordmenge an Treibhausgasemissionen emittiert. Dies lässt nur die ernüchternde Feststellung zu: Alle Weltklimakonferenz haben bisher komplett versagt. Wie lässt sich das erklären? Seit Jahrzehnten gibt es auch warnende Stimmen, wie die vom verstorbenen Hermann Scheer (2007) und unter anderen auch meine (2008, 2011, 2013). Wir haben wiederholt angemerkt, dass das Setzen auf die Weltklimakonferenzen dazu führen wird, dass es keinen Klimaschutz geben wird. (hans-josef-fell.de, 7.12.19 16:03)
  • Architektur – Bedeutendst oder gestrig? Werk, Bauen + Wohnen feiert den SRF-Neubau von Penzel Valier als architektonische Krönung des Jahres. Nach welchen Prämissen? Der muskulöse Kraftakt ist cool. Aber er ist das Gegenteil eines Vorbilds. (www.hochparterre.ch, 7.12.19 16:01)
  • Podcast | Wie sieht die Zukunft der Klimabewegung aus? Jakob Augstein diskutiert mit Lucia Parbel von Fridays for Future über die Zukunft der Bewegung und Formen des Protests | Als Greta Thunberg am 20. August 2018 nicht zum Unterricht erschien, um vor dem Sitz des schwedischen Parlaments für mehr Klimaschutz zu demonstrieren und beschloss, dass in Zukunft regelmäßig freitags zu tun, war nicht abzusehen, was sie damit auslösen würde. Bald gingen rund um den Globus Schüler*innen und Student*innen unter dem Label Fridays for Future für das Klima auf die Straße. Im Herbst 2019 demonstrierten nach einem Aufruf der Bewegung Millionen Menschen weltweit. Die Bewegung hat Klimaschutz als politisches Topthema etabliert. Und sie hat klare politische Forderungen: So soll in Deutschland u.a. bis 2035 beim Ausstoß von Treibhausgasen die „Nettonull“ erreicht sein und die Energieversorgung vollständig auf Erneuerbare umgestellt werden. Aber nun ist Durchhaltevermögen gefragt. Denn das Klima... >| (www.freitag.de, 7.12.19 16:00)
  • FDP-Präsidentin Petra Gössi: Umweltkurs wird weiterverfolgt FDP-Präsidentin Petra Gössi will am neuen Umweltkurs festhalten. Sie rechnet damit, dass es in der neuen Legislatur häufiger zu Referenden kommen könnte. Die bei swisscleantech angeschlossenen Unternehmen sieht sie in einer ausgezeichneten Lage, um sich mit ihren Innovationen im Inland und Ausland zu behaupten. | Die Weichen für die Klimapolitik werden mit dem CO2-Gesetz gestellt. Hier erachtet Petra Gössi die vom Ständerat in der letzten Session verabschiedete Version als Basis, an der sich auch der Nationalrat orientieren soll. Diese umfasst ein Inlandziel von 60%. Auf die Frage nach einem höheren Inlandziel verweist sie auf die laufenden Beratungen: «Mit den Massnahmen, die der Ständerat verlangt, wird im Inland bereits eine höhere Senkung erreicht. Das ist letztlich relevant.» Der Schweizer Gebäudesektor ist für einen Viertel der CO2-Emissionen verantwortlich. Bei diesem wichtigen Sektor vertritt Petra Gössi die Hal... >| (www.swisscleantech.ch, 7.12.19 15:56)
  • "Green Deal" muss mehr als "grünes Wachstum" sein Die Initiative für einen "European Green Deal" wird ins Leere laufen, wenn sie einem von Konsum und Wachstum besessenen Wirtschaftsmodell verhaftet bleibt. Europa muss eine Vorreiterrolle bei der Transformation von Volkswirtschaften zum Wohle aller und innerhalb der ökologischen Grenzen der Erde einnehmen. - (tt-rss for umweltnetz, 7.12.19 15:43)
  • Ulrike Rabmer-Koller: KMUs als Schlüssel zum Klimaschutz Nach vier Jahren Interessensvertretung für KMU zieht Ulrike Rabmer-Koller Bilanz. Sie sieht die europäische KMU-Strategie als persönlichen Erfolg, will grüne MEPs von der Rolle der KMUs im Umweltschutz überzeugen, und vermeidet bewusst den Begriff „Lobbyismus“. >| (eurac.tv, 7.12.19 15:31)
  • Futurejus: Jus-Studis für Klimagerechtigkeit – System Change, not Climate Change! Die kritische Studierendengruppe Futurejus bezieht in ihrem Statement gegen das OPEC Treffen Stellung | Am 5. und 6. Dezember findet in Wien das halbjährliche Treffen der OPEC-Staaten statt, welche fast die Hälfte der weltweiten Erdölproduktion verantworten. Erst vor Kurzem prognostizierte die OPEC eine Erhöhung der Fördermengen um über 20 % bis 2040[1]. Laut dem Weltklimarat müssen die globalen CO2 Emissionen bis 2030 jedoch um 45 % sinken, um die globale Erhitzung auf 1,5 Grad zu beschränken[2]. NGOs fordern dem entsprechend eine Reduktion sämtlicher fossiler Energien um die Hälfte bis dahin. Wir, eine Gruppe Jus-Studierender, schließen uns dieser Forderung und dem Protest des Klimaprotestbündnis gegen das OPEC Treffen an! Wir verlangen zudem eine rechtlich verbindliche Umsetzung des Pariser Klimaabkommens. (systemchange-not-climatechange.at, 7.12.19 15:17)
  • Google, Amazon, Facebook und Co.: Warum Einhörner die Innovationsfähigkeit der Wirtschaft lähmen Das Buch "Einhornkapitalismus" kritisiert, dass Start-ups auf Quasi-Monopolstellungen abzielen. Braucht die Welt nicht andere Erfindungen? Eine Rezension. Nico Beckert (www.tagesspiegel.de, 7.12.19 15:14)
  • IÖW: Akzeptanz für die Energiewende fördern über Transparenz, Mitbestimmung und wirtschaftliche Teilhabe Broschüre „Naturverträgliche Energiewende — Akzeptanz und Erfahrungen vor Ort“ | Windparks, Solardächer, Biogasanlagen und Co. — die Energiewende verändert unsere Umwelt. Rasch und für alle sichtbar. Ob der Umstieg auf erneuerbare Energien gelingt, hängt besonders an der Akzeptanz in der Bevölkerung vor Ort. Erstmals hat nun eine Studie im Auftrag des Bundesamts für Naturschutz (BfN) Akzeptanzfaktoren miteinander in Beziehung gesetzt wie Naturschutz oder Schutz der Anwohnerinnen und Anwohner. In drei Regionen in Schleswig-Holstein, Thüringen und Baden-Württemberg wurden Befragungen durchgeführt, um zu erfassen, wie Akzeptanz beeinflusst wird. (www.ioew.de, 7.12.19 15:12)
  • Klimakläger kritisieren Forderung von EU-Parlament und Rat, ihnen auch in zweiter Instanz Schutz ihrer Grundrechte zu verweigern Das Europäische Parlament und der Europäische Rat haben auf die Rechtsmitteleinlegung der Kläger des People's Climate Case reagiert und auch in zweiter Instanz die Abweisung der Klage auf eine Verschärfung der EU-Klimaziele und Grundrechtsschutz beantragt. Zu den Klägern des People's Climate Case zählt auch Familie Recktenwald von der Insel Langeoog. (germanwatch.org, 7.12.19 15:10)
  • Wo Versicherungen an Ihre Grenzen stossen HSGUniStGallen | Für das Risikomanagement von Versicherungsunternehmen ergeben sich durch Klimawandel und zunehmende Cyberangriffe neue Herausforderungen. Denn für die Schäden, die hier entstehen könnten, gibt es keine Daten-Referenz aus der Vergangenheit. (www.youtube.com, 7.12.19 15:05)
  • Handreichung zur Entwicklung von Methoden für die Evaluation von Anpassungsstrategien Im Zuge der Weiterentwicklung der Deutschen Anpassungsstrategie an den Klimawandel (DAS) hat die Interministerielle Arbeitsgruppe Anpassung (IMAA) die Durchführung einer regelmäßigen Evaluation der Strategie im Fortschrittsbericht 2015 verankert. Für die erste Evaluation der DAS haben adelphi und CEval im Auftrag des Umweltbundesamtes eine Evaluationsmethodik entwickelt. (www.adelphi.de, 7.12.19 15:01)
  • Dänemark will klimaneutral werden und künftige Regierungen binden Der dänische Umweltminister nennt es eine „entscheidende Wende im Kampf gegen den Klimawandel“: Bis 2050 will das Land klimaneutral werden und seine Emissionen reduzieren. Der geschlossene Pakt soll auch für nachfolgende Regierungen gelten. (tt-rss for umweltnetz, 7.12.19 14:58)
  • 10 New Insights in Climate Science 2019 – The world continues to emit greenhouse gases while our planet's climate is changing faster than ever. The 10 New Insights in Climate Science 2019 (full report) intends to take up the latest and most essential scientific findings published in an extraordinary year — the climate science year in review. | 1. The world is not on track | 2. Climate change is faster and stronger than expected | 3. Climate change leaves no mountain summit behind | 4. Forests are under threat, with global consequences | 5. Weather Extremes — a “new normal” in 2019 | 6. Biodiversity — threatened guardian of Earth's resilience | 7. Climate change threatens food security and the health of hundreds of millions | 8. Most vulnerable and poor hardest hit by climate change | 9. Equity and equality pivotal to successful climate change mitigation and adaptation | 10. Time may have come for social tipping points on climate action (futureearth.org, 7.12.19 14:55)
  • Mission Klimaneutralität im Fußball Tausende von Fans reisen zu Spielen an, riesige Stadien werden gebaut und betrieben — Fußball hat erhebliche Wirkung auf das Klima. Einige Fußballvereine werden sich dessen zunehmend bewusst und versuchen, ihre CO2-Emissionen zu begrenzen. Angeführt wird die Bewegung in Deutschland seit einem Jahrzehnt von einem Verein. (eurac.tv, 7.12.19 14:54)
  • Humanisten für das Klima! Die humanistische Klimabewegung braucht Symbole Der Begriff "Säkularreligion" tauchte jüngst an populärer Stelle im religionskritischen Diskurs auf. Das Wort diffamiert die Bewegung Fridays For Future, die in Greta Thunberg eine Figur mit Symbolcharakter gefunden hat. Angesichts von Thunbergs allgegenwärtiger Medienpräsenz holen prominente Humanisten zu hilflosen Attacken aus. Dabei tritt das Unvermögen der säkularen Szene offen zutage: Der humanistischen Klimabewegung mangelt es an eigenen Symbolen. (hpd.de, 7.12.19 14:35)
  • Strom sparen: die 10 besten Tipps für Ihren Haushalt Strom sparen leicht gemacht: Zehn Tipps, wie Sie in Ihrem Haushalt einfach und effektiv Geld und vor allem Energie sparen können. (www.focus.de, 7.12.19 14:20)
  • Bundesrat will Tabakwerbungs-Initiative zuvorkommen Der Bundesrat will die Tabakwerbung einschränken und insbesondere Kinder und Jugendliche besser schützen. Die Tabakwerbungs-Initiative lehnt er zwar ab, deren Ziele unterstützt er aber weitgehend. | Die Initiative «Ja zum Schutz der Kinder und Jugendlichen vor Tabakwerbung» verlangt ein lückenloses Verbot für Tabakwerbung, die Kinder oder Jugendliche erreicht. Faktisch würde damit Zigarettenwerbung auf Plakaten im öffentlichen Raum verboten. Hinter der Initiative stehen verschiedenen Gesundheitsorganisationen. (www.watson.ch, 7.12.19 14:16)
  • Tausende Teilnehmer beim grossen Klimamarsch in Madrid Klimaaktivistin Greta Thunberg musste bei ihrer Ankunft in Madrid von Polizisten durch die Menge geführt werden. In ihrer Rede an der Klimakonferenz in Madrid am Freitagabend schlug sie auch selbstkritische Töne an. (tt-rss for umweltnetz, 7.12.19 14:17)
  • Richtig Heizen: schnelle Tricks für weniger Heizkosten Richtiges Heizen im Winter: FOCUS Online erklärt, wie Sie Zusatzkosten effektiv minimieren können und wie Sie Ihre Heizkosten schnell in den Griff bekommen. (www.focus.de, 7.12.19 14:16)
  • Klimawandel: Den Ozeanen geht der Sauerstoff aus Algenplagen, wärmeres Wasser, Müll: All das lässt den Sauerstoff der Meere schwinden, warnt die Weltnaturschutzunion auf dem Klimagipfel. Gefährlich, nicht nur für Fische (tt-rss for umweltnetz, 7.12.19 13:35)
  • Australien: Ein Megafeuer gerät außer Kontrolle Im Osten Australiens lodern mehr als 100 Brände. Nördlich von Sydney ist das Feuer nicht mehr zu löschen. Der Klimawandel hat saisonale Brände verstärkt, sagen Forscher. (tt-rss for umweltnetz, 7.12.19 12:58)
  • Kindergrundsicherung: Ein Grundeinkommen für Kinder? Die SPD will Kindern monatlich bis zu 478 Euro zahlen. Endlich, sagt Sarah-Lee Heinrich, Tochter einer Hartz-IV-Empfängerin. CDU-Politiker Marcus Weinberg ist dagegen. (tt-rss for umweltnetz, 7.12.19 11:01)
  • Eine gute Visualisierung kann in uns eine ganze Kaskade an Assoziationen erzeugen Wie können wir wissenschaftliche Themen gut visualisieren? Einige Gedanken dazu gibt Chris Spatschek, Designer und Dozent für Visualisierungen am NaWik, im Gastbeitrag. | 1. An der Quelle ansetzen | 2. Psychologische Grundlagen beachten | 3. Möglichkeiten offenhalten und Entscheidungen treffen | 4. Vom Groben ins Feine | 5. Form folgt Funktion | 6. Nicht überfrachten | 7. Hilfe zur Selbsthilfe - (www.wissenschaftskommunikation.de, 7.12.19 10:24)
  • Kostenloser Leitfaden für Energiegenossenschaften – Von der Energie- zur Klimaschutzgenossenschaft Der DGRV e.V., die Universität Kassel und der deENet e.V. haben zum Abschluss ihres gemeinsamen Projektes KlimaGEN einen Leitfaden für Energiegenossenschaften herausgegeben. Das Projekt, welches vom 1. Januar 2017 bis zum 31. Dezember 2019 durchgeführt wird, begleitete Energiegenossenschaften bei Ihrem Weg hin zu Klimaschutzgenossenschaften mit dem Ziel übertragbare Erkenntnisse in vier verschiedenen Handlungsfeldern zu gewinnen. Zu diesen zählten beispielsweise die (Weiter-) Entwicklung klimaschutzrelevanter Geschäftsmodelle und die Öffentlichkeitsarbeit im Bereich Klimaschutz. (www.energieagentur.nrw, 7.12.19 10:23)
  • Was die Daten der Wetterdienste über das Klima verraten Mit der Erderwärmung kommt Extremwetter, hört man oft. Was bedeutet das genau? Die Aufzeichnungen der Wetterdienste verraten uns, dass es wärmer geworden ist in Deutschland. Doch andere Daten sind nicht so eindeutig. (tt-rss for umweltnetz, 7.12.19 10:19)
  • Klimaflüchtlinge: Konfliktforscher hält Angst für unbegründet Ob Dürren, Stürme oder steigender Meeresspiegel: Die Auswirkungen des Klimawandels könnten vielerorts Konflikte schüren. Droht ein Zeitalter der Klimakriege und weltweiter Fluchtbewegungen? FOCUS Online sprach mit dem Friedens- und Konfliktforscher Michael Brzoska über diese Frage. | Die wichtigste Aufgabe überhaupt ist, den Klimawandel abzumildern. (www.focus.de, 7.12.19 10:13)
  • Kurswechsel in der SPD: Die Mitte tickt ökosozial Mehr Klimaschutz und mehr staatliche Investitionen, das ist nicht links, sondern einfach nur vernünftig. Die neue SPD-Spitze hat das verstanden. mehr... (tt-rss for umweltnetz, 7.12.19 10:08)
  • EuPD Research prognostiziert Photovoltaik-Zubau zwischen 4,1 und 4,5 Gigawatt für 2020 Interview: Noch besteht eine gewisse Unsicherheit, denn sollte der 52 Gigawatt-Deckel bestehen bleiben, dann würde sich das massiv auf die Neuinstallationen in Deutschland im nächsten Jahr auswirken. Bei den Modulpreisen rechnet EuPD Research für das erste Halbjahr 2020 mit weiteren Reduktionen und im zweiten Halbjahr dann mit einer Stabilisierung, obwohl dies auch maßgeblich von der Entwicklung des chinesischen Photovoltaik-Marktes abhängig sein wird, wie Geschäftsführer Martin Ammon im Interview mit pv magazine erklärt. (www.pv-magazine.de, 7.12.19 10:06)
  • Hamburg will bis 2050 klimaneutral werden Hamburg legt einen neuen Klimaplan vor. Die Stadt will ihre CO2-Emissionen bis 2030 halbieren. Mit rund 400 Maßnahmen in allen Sektoren will der Senat die selbst gesteckten Klimaziele erreichen und damit Vorbild für alle Bundesländer werden. (tt-rss for umweltnetz, 7.12.19 6:55)
  • Bewegung und Bundesrat Klimabewegung, Frauenstreik und grünvioletter Linksrutsch haben die Rechtsparteien erstmals seit 1992 überflügelt. Was bedeutet dies für die Bundesratswahl? — Ein Gastbeitrag von Josef Lang. | Als ich im Frühling dieses Jahres in einem Gespräch mit jüngeren Pazifistinnen und Pazifisten sagte, die Klima- und die Frauenbewegung brechen den national-identitären „CH-Cement“ und beenden die SVP-Ära, fragten mich diese etwas ungläubig: „Warum gelang das nicht den beiden riesigen Friedensdemos im Februar und März 2003?“ Die Frage verweist auf das qualitativ Neue des Jahres 2019. (www.journal21.ch, 7.12.19 0:06)
  • Probleme lösen: 5 Tipps, wie dir kreatives Denken dabei hilft Wir alle müssen fast jeden Tag eines oder mehrere Probleme lösen. Patricia Reiners gibt dir fünf Tipps, wie dir Kreativität dabei helfen kann. | Problem verstehen | Empathie | Spiel und Spaß | Neu denken | Grund: Hier geht es um die Frage des „Warum“ — warum gibt es das Problem? Woher kommt es? Wer verursacht es? (www.basicthinking.de, 7.12.19 0:04)
  • 17 Tonnen CO2 für einen Elektroauto-Akku? Das steckt hinter dem Mythos Für Kritiker der Elektromobilität war die «Schweden-Studie» vor zwei Jahren ein gefundenes Fressen: Sie sahen sie als Beleg, dass E-Autos kaum umweltfreundlicher als Verbrenner seien. Die gleichen Forscher kommen nun zu einem ganz anderen Schluss. | Fazit: Besser als ein Verbrenner ist das E-Auto so oder so (www.watson.ch, 7.12.19 0:02)
  • «Der andere Blick»: Fünf Gründe, weshalb sich die SPD zur Polit-Sekte entwickelt Für die Sozialdemokraten zählt nur noch die eigene Befindlichkeit. Sie verlangen wie die Anhänger Trumps ein Kontrastprogramm zu Vernunft und Pragmatismus und hoffen auf den radikalen Neuanfang. (www.nzz.ch, 7.12.19 0:02)
  • Klimaneutral und CO2-frei ist ein Unterschied Bis zum Jahr 2050 werden wir klimaneutral werden, verkündete die Bundeskanzlerin und wollte damit ihre Klimapolitik auf einen Nenner bringen. Als studierte Naturwissenschaftlerin dürfte ihr dabei klar gewesen sein, dass es einen Unterschied zwischen klimaneutral und CO2-frei gibt. Das thematisierte sie aber nicht. Seither wird der Begriff klimaneutral in den Medien wie auch im privaten Sprachgebrauch häufig verwendet und suggeriert eine klimafreundliche Wirtschaftsweise, sowohl in der Wirtschaft selbst wie auch im privaten Leben. Tatsächlich handelt es sich dabei aber nur um ein Kompensieren, einen bilanziellen Ausgleich und um ein Verschieben auf der Zeitachse. Man könnte es auch so formulieren: da nicht alle Emissionen vermieden werden oder vermieden werden sollen, musste ein Weg erfunden werden, der diese vermeidbaren Emissionen kompensiert. (www.dgs.de, 7.12.19 0:01)

06.12.2019[Bearbeiten]

  • Europäische Bürgerenergiewende statt Zentralismus Das "Clean Energy Package" der EU ist vom Gedanken der Bürgerenergie von unten geprägt. Darauf und auf dem Klimaschutzgesetz lässt sich aufbauen, um die Energiewende wieder vom zentralistischen Kopf auf die lokalen Füße zu stellen. - (tt-rss for umweltnetz, 6.12.19 8:15)
  • Streit um Erdgastransit: Merkel muss der Ukraine beispringen Es bleibt nur noch wenig Zeit für einen neuen Erdgas-Transitvertrag zwischen der Ukraine und Russland. Berlin steht in der Pflicht. (tt-rss for umweltnetz, 6.12.19 6:30)
  • Auf nachhaltige Haushaltsgeräte umstellen – so funktioniert es Die Themen Klimaschutz, Umweltschutz und Nachhaltigkeit sind in aller Munde. Immer mehr Bürger zweifeln den Lebensstil an, der sich in den letzten Jahren und Jahrzehnten verbreitet hat. Größer, schneller und mehr war die Devise, sowohl bei Wohnungen, Autos oder Haushaltsgeräten. Aus diesem Grund sinkt der Stromverbrauch in vielen Haushalten nicht, auch wenn es immer effizientere Geräte gibt. (tt-rss for umweltnetz, 6.12.19 3:00)
  • Bundesrat bekräftigt die Chancen eines nachhaltigen Finanzsektors für die Schweiz Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 6. Dezember 2019 erneut über die Nachhaltigkeit im Finanzsektor diskutiert. Er nahm von den Entwicklungen in diesem Bereich Kenntnis und beauftragte das Eidgenössische Finanzdepartement (EFD), in enger Zusammenarbeit mit dem Bundesamt für Umwelt (BAFU) zu prüfen, ob hinsichtlich der Transparenz und Risikoanalyse regulatorischer Handlungsbedarf besteht. Der Bundesrat sieht grosse Chancen für einen nachhaltigen Finanzplatz Schweiz. Er will die Rahmenbedingungen schaffen, die es dem Finanzplatz erlauben, im Bereich nachhaltiger Finanzen wettbewerbsfähig zu sein. (tt-rss for umweltnetz, 6.12.19 2:00)
  • Bundesrat will die Regeln der Humanforschung optimieren Das seit 2014 geltende Humanforschungsgesetz (HFG) hat seine Ziele insgesamt erreicht, lässt sich aber noch verbessern. Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 6. Dezember 2019 vom Evaluationsbericht zum HFG Kenntnis genommen. Er möchte die dazugehörenden Verordnungen anpassen, um weiterhin zeitgemässe Forschungsbedingungen zu gewährleisten. Das entsprechende Vernehmlassungsverfahren soll 2020 lanciert werden. - (tt-rss for umweltnetz, 6.12.19 2:00)
  • Finanz-Produkte: EU einigt sich auf ein Klassifizierungssystem Finanzprodukte müssen laut einer vorläufigen Einigung in der EU künftig in drei Kategorien eingeteilt werden, je nachdem wie ihre CO2-Bilanz aussieht. Und künftig soll diese sogenannte Taxonomie gar noch viel breiter angewandt werden. (www.nzz.ch, 6.12.19 0:56)
  • Climate Models Got It Right on Global Warming Even models in the 1970s accurately predicted the relationship between greenhouse gas emissions and temperature rise (www.scientificamerican.com, 6.12.19 0:35)
  • Sechs Getränkekisten oder zwei Kinder Elektro-Lastenräder können im innerstädtischen Warentransport Kleintransporter ersetzen und so die Verkehrswende voranbringen. Das Kölner Sharing-System für Lasten-Velos "Donk-EE" wurde dafür ausgezeichnet. (www.klimareporter.de, 6.12.19 0:35)
  • Climate Models Got It Right on Global Warming Even models in the 1970s accurately predicted the relationship between greenhouse gas emissions and temperature rise (www.scientificamerican.com, 6.12.19 0:35)
  • Sechs Getränkekisten oder zwei Kinder Elektro-Lastenräder können im innerstädtischen Warentransport Kleintransporter ersetzen und so die Verkehrswende voranbringen. Das Kölner Sharing-System für Lasten-Velos "Donk-EE" wurde dafür ausgezeichnet. (www.klimareporter.de, 6.12.19 0:35)
  • Climate Models Got It Right on Global Warming Even models in the 1970s accurately predicted the relationship between greenhouse gas emissions and temperature rise (www.scientificamerican.com, 6.12.19 0:35)
  • Sechs Getränkekisten oder zwei Kinder Elektro-Lastenräder können im innerstädtischen Warentransport Kleintransporter ersetzen und so die Verkehrswende voranbringen. Das Kölner Sharing-System für Lasten-Velos "Donk-EE" wurde dafür ausgezeichnet. (www.klimareporter.de, 6.12.19 0:35)
  • Anhörung zum Klimanotstand: „Berlin kommt beim Klimaschutz 20 Jahre zu spät“ Bis 2030 muss Berlin klimaneutral sein, fordern Aktivisten. Der Umweltausschuss ist über die "Notlage" mehrheitlich einig. Doch was folgt daraus? Laura Hofmann (www.tagesspiegel.de, 6.12.19 0:32)
  • Die Grenzen der freien Wissenschaftspublizistik Klingt eigentlich logisch: Die Ergebnisse öffentlich finanzierter Forschung sollen öffentlich zugänglich sein. Bis heute verschwinden sie aber grösstenteils (medienwoche.ch, 6.12.19 0:31)
  • Digital fit werden – ohne die Menschen zu vergessen Digitalisierung ist der Megatrend in Unternehmen und Institutionen. Doch nicht selten wird dabei über die Köpfe der Anwenderinnen und Anwender hinweggeplant. Ein neuer Test zeigt, wie Mitarbeitende den Grad der Digitalisierung in ihrem Unternehmen einschätzen und wie gut sie mit digitalen Tools umgehen können. | Carmen Zahn ist Dozentin an der Hochschule für Angewandte Psychologie FHNW. Einer ihrer Forschungsschwerpunkte sind digitale Tools z.B. im Schulunterricht, für kreatives Lernen oder zur beruflichen Integration von Migrantinnen und Migranten. (go.fhnw.ch, 6.12.19 0:24)
  • Fake-News: Wie sehr beeinflusst uns Desinformation wirklich? Die Debatte über Fake-News im Netz sei teils hysterisch, sagt Publizistikprofessor Martin Emmer im Digitalpodcast. Dennoch könnte sie die Gesellschaft spalten. (www.zeit.de, 6.12.19 0:23)
  • IÖW: Nachhaltige Wirtschaft jenseits des Wachstums? IÖW-Beitrag in Routledge Handbook of Global Sustainability Governance Wie kann eine Wirtschaft mit Nullwachstum stabil funktionieren? Dieser Frage geht Dr. Steffen Lange in seinem Beitrag „Beyond A-Growth: Sustainable Zero Growth“ im Sammelband „Routledge Handbook of Global Sustainability Governance“ nach. Sein Fazit: Mit den richtigen Maßnahmen ist eine nachhaltige Wirtschaft ohne Wachstum möglich. Dies beinhaltet eine Internalisierung ökologischer Kosten, negative Skaleneffekte, kollektive Unternehmensformen und stabile Staatsausgaben. (www.ioew.de, 6.12.19 0:20)
  • Halligen Klimawandel – In den kommenden 80 Jahren wird die Nordsee um bis zu 1,10 Meter ansteigen Wie wappnen sich die Halligen vor dem steigenden Meeresspiegel? (fluter.de, 6.12.19 0:18)
  • Energiewende: Wie die Windenergie mit dem Artenschutz kollidiert Der Ausbau der Windenergie kollidiert in Deutschland zunehmend mit dem Schutz von Vögeln und Fledermäusen. Der Wildtierforscher Christian Voigt warnt vor einem Aufweichen des Naturschutzgesetzes — hält aber die Energiewende dennoch für umsetzbar. (www.welt.de, 6.12.19 0:16)
  • Wegen Streit mit der EU: Kommen bald Gaskraftwerke? Einigen sich die Schweiz und die EU nicht im Stromabkommen, kann dies zum Bau von umstrittenen Gaskraftwerken führen. (www.tagesanzeiger.ch, 6.12.19 0:15)
  • Stromimport wird teurer und unsicherer Massive Kosten kommen auf die Schweiz zu, wenn das Abkommen mit der EU über den Strommarkt weiter blockiert ist. Der Handel und die Stabilität des Netzes würden deutlich beeinträchtigt, stellen Experten fest. (www.nzz.ch, 6.12.19 0:15)

05.12.2019[Bearbeiten]

  • 40 Jahre Genfer Luftreinhaltekonvention Im Dezember 2019 begeht die Genfer Luftreinhaltekonvention ihr 40-jähriges Bestehen. Als internationales Übereinkommen trägt sie seit 1979 wesentlich dazu bei, weiträumige grenzüberschreitende Luftschadstofftransporte und durch sie hervorgerufene Umweltprobleme zu mindern. Die enge Verknüpfung wissenschaftlicher und politikorientierter Arbeitsgruppen erweist sich bis heute als Erfolgskonzept. (www.umweltbundesamt.de, 5.12.19 23:59)
  • Kommentar: BUND bekräftigt Aussagen des Umweltbundesamtes zu Klimaschutzmaßnahmen im Verkehr Zum heute vom UBA veröffentlichten Papier "Kein Grund zur Lücke" zur Erreichung der Klimaziele im Verkehr sagt Jens Hilgenberg, Verkehrsexperte des BUND: "Wer nachhaltige Mobilität fördern will, kann nicht gleichzeitig die 'alte Welt' weiter mit Steuergeld subventionieren. Klimaschädliche Subventionen für Spritschlucker, Dieselkraftstoff und Flugverkehr müssen schnellstens abgebaut werden. Im Sinne der Planungssicherheit muss jetzt beschlossen und angekündigt werden, bis wann die klimaschädlichen Subventionen im Verkehr abgebaut werden. Die Bundesregierung kündigt Klimaschutz aktuell nur an, leitet aber keine ausreichenden Maßnahmen ein. Ohne die rechtsverbindliche Festschreibung wirksamer Maßnahmen und Instrumente wird Deutschland die Einhaltung des Pariser Klimaabkommens aber nicht gewährleisten können. Der Vorstoß des Umweltbundesamtes ist daher begrüßenswert, jetzt müssen die Maßnahm... >| (www.bund.net, 5.12.19 23:57)
  • Vom Popstar zur Leitfigur Auf ihrem Weg zur Weltklimakonferenz nach Madrid ist Greta Thunberg eine bittere Erkenntnis gekommen. | Zweimal hatte sie den Atlantik auf Hightech-Katamaranen mittels Windkraft überquert, denn die Weltklimakonferenz sollte ursprünglich in Santiago de Chile stattfinden. Aber auch die letzten 600 Kilometer zwischen Lissabon und Madrid stellen ein spezielles Problem dar, weil es keine durchgehend elektrifizierte Bahnverbindung gibt. Angeblich hat ihr eine religiöse Gruppe dafür einen Esel zur Verfügung stellen wollen. Nach ihrer Ankunft in Lissabon sagte Greta Thunberg gegenüber den Medien, was sie in Madrid den Politikern als „klare Botschaft“ übermitteln wolle: „Es ist unmöglich, heute nachhaltig zu leben, und das muss sich ändern.“ Mit dieser Einsicht könnte Greta Thunberg vom blossen Popstar der Klimabewegung zu einer wirklichen Leitfigur gerade für die jüngere Generation werden. Denn es braucht die Initiative ... >| (www.journal21.ch, 5.12.19 23:56)
  • Umweltschutz: Diese Phrasen zum Klimawandel müssen wir streichen Zum Klimagipfel zeigen wir zwölf Sätze, mit denen wir uns nicht weiter selbst belügen dürfen. | Warum so hysterisch? Das Klima hat sich doch schon immer verändert! | Ich kauf ja nur bio. | Der Einzelne kann doch eh nichts ausrichten. | Ich hab doch Ökostrom und einen Komposthaufen. | Ich hab doch immer einen Jutebeutel dabei. | Müll trennen bringt eh nichts. | Als Veganerin kann ich auch einmal im Jahr fliegen. | Bahn fahren ist auch nicht besser. | Aber ich zahl doch CO2-Kompensation fürs Fliegen. | Elektroautos sind doch auch nicht umweltfreundlicher. | Ich erleb das alles doch eh nicht mehr! | Ich finde es toll, dass sich die Jugend so sehr für den Klimaschutz einsetzt. (www.zeit.de, 5.12.19 23:41)
  • Exportstopp für grenznahe Alt-AKW überfälliger erster Schritt – Aus für Atomfabriken muss folgen Der Exportstopp für grenznahe Alt-AKW ist ein erster Schritt in die richtige Richtung, das eigentliche Problem bleibt aber erhalten. (www.gruene-bundestag.de, 5.12.19 23:41)
  • Umweltschutz: Diese Phrasen zum Klimawandel müssen wir streichen Zum Klimagipfel zeigen wir zwölf Sätze, mit denen wir uns nicht weiter selbst belügen dürfen. | Warum so hysterisch? Das Klima hat sich doch schon immer verändert! | Ich kauf ja nur bio. | Der Einzelne kann doch eh nichts ausrichten. | Ich hab doch Ökostrom und einen Komposthaufen. | Ich hab doch immer einen Jutebeutel dabei. | Müll trennen bringt eh nichts. | Als Veganerin kann ich auch einmal im Jahr fliegen. | Bahn fahren ist auch nicht besser. | Aber ich zahl doch CO2-Kompensation fürs Fliegen. | Elektroautos sind doch auch nicht umweltfreundlicher. | Ich erleb das alles doch eh nicht mehr! | Ich finde es toll, dass sich die Jugend so sehr für den Klimaschutz einsetzt. (www.zeit.de, 5.12.19 23:41)
  • Exportstopp für grenznahe Alt-AKW überfälliger erster Schritt – Aus für Atomfabriken muss folgen Der Exportstopp für grenznahe Alt-AKW ist ein erster Schritt in die richtige Richtung, das eigentliche Problem bleibt aber erhalten. (www.gruene-bundestag.de, 5.12.19 23:41)
  • Exportstopp für grenznahe Alt-AKW überfälliger erster Schritt – Aus für Atomfabriken muss folgen Der Exportstopp für grenznahe Alt-AKW ist ein erster Schritt in die richtige Richtung, das eigentliche Problem bleibt aber erhalten. (www.gruene-bundestag.de, 5.12.19 23:41)
  • Fifteen Countries to Present Latest Updates on their Climate Actions at COP25 During the UN Climate Change Conference COP25 in Madrid in December, fifteen countries will share updated information on their climate actions. This comes as part of the processes set up in 2010 to enhance transparency in addressing climate change. The so-called Multilateral Assessment (MA) for developed countries and Facilitative Sharing of Views (FSV) for developing countries provide multilateral fora for countries to showcase their achievements in climate action and engage in a constructive exchange of views. Both the MA and FSV processes serve as foundations of the enhanced transparency framework (ETF) under the Paris Agreement, which represents an important component of increasing ambition to tackle climate change by building trust and confidence that countries are taking actions. (unfccc.int, 5.12.19 23:34)
  • Psychische Probleme – Gestresste Junge sollen in Zug Hilfe erhalten Vom Schulstress bis zum Stress wegen Social Media: Jugendliche können überfordert sein. Eine Kampagne soll helfen. | Unter dem Titel «Kennsch es?» hat die Zuger Gesundheitsdirektion eine Plakatkampagne lanciert. Sie thematisiert Alltagssituationen, die Jugendliche so stark überfordern können, dass davon psychisch krank werden. Die Themen haben Jugendliche, die mit übermässigem Stress Erfahrung haben, selber zusammengestellt. Man habe diesen Weg gewählt, weil sie glaube, dass Jugendliche so besser angesprochen werden könnten, sagt Projektkoordinatorin Michèle Omlin. «Häufig werden Kampagnen für Jugendliche von Erwachsenen ausgearbeitet. Uns war es aber wichtig, etwas direkt mit der Zielgruppe zu entwickeln.» Mit den Plakaten wolle man die Jugendlichen auf die Problematiken aufmerksam machen — auf der zugehörigen Website, Link öffnet in einem neuen Fenster erhalten sie dann weitere Informationen. (www.srf.ch, 5.12.19 23:28)
  • Credit Suisse Sorgenbarometer 2019 Das Credit Suisse Sorgenbarometer 2019 zeigt auf, dass die Altersvorsorge weiterhin die grösste Sorge der Schweizer Bevölkerung darstellt. Am meisten zugelegt im Vergleich zu 2018 haben hingegen Bedenken zur Umwelt und persönlichen Sicherheit. Die jährlich angelegte Studie zur Erfassung und Beobachtung der Meinung der Schweizer Stimmbürgerinnen und Stimmbürger existiert bereits seit 1976 und wird seit 1995 durch gfs.bern erhoben. (cockpit.gfsbern.ch, 5.12.19 23:21)
  • Energiedienstleister will Balkon-Solaranlagen nach vorn bringen Im Rahmen eines Innovationsfondsprojekts will der Energiedienstleister badenova Antworten auf offene Fragestellungen zu rechtlichen, technischen, ökonomischen und ökologischen Aspekten rund um Balkon-Solaranlagen finden. Mit den kleinen Solarkraftwerken lässt sich Strom zum Eigenverbrauch herstellen. (www.ikz.de, 5.12.19 23:20)
  • „Der Kampf gegen den Klimawandel nimmt endlich ein Eigenleben an“ – Ein Boost für das grüne Finanzwesen Die sogenannte Technische Expertengruppe für nachhaltige Finanzanlagen hat drei Berichte über Klassifizierungen, Standards für grüne Anleihen und Klimaindikatoren veröffentlicht. (eurac.tv, 5.12.19 23:19)
  • Plan des Umweltbundesamts: Bis zu 70 Cent mehr für den Sprit Keine Pendlerpauschale mehr, deutlich höhere Spritpreise und ein Tempolimit: Das Umweltbundesamt hat einen eigenen, mehrstufigen Plan erarbeitet, wie Deutschland seine Klimaziele im Verkehr erreichen könnte. (www.tagesschau.de, 5.12.19 23:18)
  • Umweltbundesamt:Sprit muss bis zu 70 Cent teurer werden Ein internes Papier aus dem Umweltbundesamt zeigt, welch drastische Einschnitte nötig wären, um die Klimaziele im Verkehr zu erreichen. (www.sueddeutsche.de, 5.12.19 23:17)
  • Buchkritik zu »Die Codices« – Digitalisierung als Thriller Die Gefahren, die im Zuge von Big Data, KI und Social Media drohen, verarbeitet dieses Buch [Wolfgang Eckstein, Die Codices] als Sciencefiction. (www.spektrum.de, 5.12.19 23:13)
  • Kohlestrom in Bangladesch – Wenig Strom, viel Natur Bangladesch leidet unter dem Klimawandel, braucht aber dringend Strom und setzt auf Kohle — mithilfe deutscher Firmen. Ein Dilemma. (www.taz.de, 5.12.19 23:07)
  • Debatte: Soll die Wirkung der Geistes- und Sozialwissenschaften gemessen werden? Der gesellschaftliche Einfluss der Forschung wird zunehmend vermessen. Sollen die Geisteswissenschaften da mitspielen und sich durch Evaluationen mehr Geltung verschaffen? (www.horizonte-magazin.ch, 5.12.19 23:00)
  • Den Volkswillen durchsetzen Die Eliten kontrollieren oder den Volkswillen durchsetzen. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Menschen ausserhalb der Schweiz die direkte Demokratie gut finden. (www.horizonte-magazin.ch, 5.12.19 23:00)
  • Ökologie | Weniger Deutschland wagen In der DDR hatte der Umweltschutz einen schweren Stand. Trotzdem formierte sich noch vor der Wende eine Bewegung (www.freitag.de, 5.12.19 22:59)
  • Energiewende für alle – Anleitung zum Solardachbetreiber Im Zuge der wachsenden Unzufriedenheit über die verfehlte Klimapolitik der Bundesregierung wollen viele Menschen die Energiewende selbst in die Hand nehmen. Einen Weg zur Teilnahme bietet ein neuer Leitfaden zum Solaranlagenbetreiber. (www.energiezukunft.eu, 5.12.19 22:59)
  • Wie Gebäude mehr Energie produzieren, als sie verbrauchen Gebäude zu heizen und zu kühlen braucht enorm viel Energie. Jetzt haben Forschende der ETH eine automatisierte Solaranlage für Fassaden entwickelt, welche die Energiebilanz von Bauten umkehren kann. (www.horizonte-magazin.ch, 5.12.19 22:57)
  • Jasmine Lorenzini: «Die Klimajugend hat einen starken Bezug zur Wissenschaft» Die Klimademonstrationen bewegen die Gesellschaft und haben sogar die nationalen Wahlen beeinflusst. Die Politologin Jasmine Lorenzini hat den Hintergrund der Protestierenden in Genf und Lausanne analysiert. | Jasmine Lorenzini (37) ist wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institute of Citizenship Studies der Universität Genf. Dort leitet sie ein Forschungsprojekt zu Nahrungsmittelkonsum und politischem Aktivismus. Sie war im Rahmen der europaweiten Protest for-a-Future-Studie für die Schweizer Stichprobe verantwortlich und befragte Ende März über 300 Protestierende in Lausanne und Genf. Der gesamte Verbund von 26 Forschenden in neun europäischen Ländern hat die Antworten von mehr als 1900 Protestierenden analysiert. Es zeigte sich, dass von den anwesenden Schülerinnen und Schülern fast 40 Prozent zuvor noch nie an einer Demonstration teilgenommen hatten. (www.horizonte-magazin.ch, 5.12.19 22:55)
  • Emmanuelle Giacometti: «Kommunikation ist keine Nebensache» Nach dem SNF, lanciert auch der ERC einen Preis für gute Öffentlichkeitsarbeit. Emmanuelle Giacometti aus der Evaluationskommission des Optimus Agora preises freut sich darüber. | Seit 2018 verleiht der Schweizerische Nationalfonds (SNF) zusammen mit Swissnex San Francisco einen Preis an ein Forschungsprojekt, das eine breite Öffentlichkeit erreichen kann: Optimus Agora. Nun hat der Europäische Forschungsrat (ERC) mit dem «Public Engagement with Research Award» einen ähnlichen Preis lanciert. - (www.horizonte-magazin.ch, 5.12.19 22:54)
  • Bis 2040: Solarbranche könnte 50.000 neue Jobs schaffen Bei einem stärkeren Ausbau der Stromerzeugung aus Photovoltaik könnten bis 2040 aus Sicht der Branche rund 50.000 neue Jobs entstehen. (www.focus.de, 5.12.19 22:53)
  • Ministerpräsidenten-Treffen: Länder fordern mehr Geld vom Bund für Klimaschutz Während die Länder mit Steuerausfällen in Milliardenhöhe rechnen, profitiert der Bund von der CO2-Steuer. Die Ministerpräsidenten erwarten daher finanzielle Entlastung. (tt-rss for umweltnetz, 5.12.19 22:50)
  • Das Haus, das in die Zukunft blickt – Thermische Bauteilaktivierung arbeitet mit Wetterprognose Die weltweit einzigartige thermische Bauteilaktivierung mit prädiktiver Steuerung wurde in einem Passivhaus in Purkersdorf (NÖ) erstmals im Wohnbau zur Anwendung gebracht. Gemeinsam mit der BOKU haben Treberspurg & Partner Architekten das zukunftsträchtige System zum Einsparen von Energiekosten entwickelt. |Für das Heizen und Kühlen von Gebäuden werden rund 30-40 % des Endenergieverbrauchs in Österreich benötigt (Quelle: Eurostat 2014). Die Deckung des Energiebedarfs von Gebäuden – auch in Hinblick auf zukünftige Smart-City-Konzepte – ist ein wesentlicher Bereich bei der Umstellung des Energiesystems auf erneuerbare Energien. Hier erweist sich die thermische Bauteilaktivierung als nachhaltige Methode in der Klimatechnik. … (oekonews.at, 5.12.19 22:29)
  • 21 bitterböse, aber wahre Cartoons zum Klimawandel Zum Klimagipfel, der in diesen Tagen in Madrid abgehalten wird: 21 Cartoons, die zum Nachdenken anregen. (www.watson.ch, 5.12.19 22:28)
  • Erderhitzung, Placebo-Maßnahmen und die Demokratie Die Bewältigung der Klimakrise ist eine politische Aufgabe von nie dagewesener Dimension. Handeln die Regierungen weiter so wie in den letzten 30 Jahren, setzen sie die Lebensgrundlagen und die freiheitliche Demokratie aufs Spiel. Das gilt auch für die Hinhaltetaktik der aktuellen Bundesregierung. (www.klimareporter.de, 5.12.19 22:23)
  • WWF and the Prado Museum join forces During the UN Climate Summit COP25 in Madrid WWF & the Prado Museum join forces to alert about the impacts of climate change through their art masterpieces | Together with the museum experts, WWF has selected four masterpieces from the Prado Museum's collection for this climate change awareness campaign: El Paso de la Laguna Estigia by Joachim Patinir | El Quitasol by Francisco de Goya | Niños en la playa by Joaquín Sorolla | Felipe IV a Caballo by Velázquez | The doctered artworks have been created to warn the world about rising sea levels, the extinction of species, the social drama of the climate refugees or the impacts on rivers and crops due to extreme drought. (updates.panda.org, 5.12.19 22:18)
  • E-Mobilität: 5 Vorurteile im Faktencheck | E-Autos machen mobil! Die Auswirkungen der E-Mobilität auf die Performance der Stromnetze, der Strommix, Antriebsstrang oder die Feinstaub- und Lärmbelastungen sowie deren Kosten bleiben oft im Reich der Vorurteile. Das soll sich ändern. | Die Zukunft sei definitiv elektrisch, schliesst das deutsche Magazin «Der Spiegel» in seinem umfassenden Bericht über die Zukunft der Mobilität der Welt (Spiegel Nr. 44, 26.10.2019). Diese Meinung teilt Autor Christian. Und das nicht unbedingt, weil Strom die unbestritten beste Antriebsenergie ist — sondern weil E-Mobilität als einzige rechtzeitig einen Beitrag zur Erreichung der Klimaziele leisten könne. (www.powernewz.ch, 5.12.19 21:00)
  • Pelosi gibt grünes Licht für Impeachment Trumps Die Speakerin des Repräsentantenhauses wies die zuständigen Gremien an, Anklagepunkte zu formulieren. Das Verhalten des Präsidenten lasse ihr keine andere Wahl. (tt-rss for umweltnetz, 5.12.19 21:00)
  • Klimawandel: Gefahren für die Welternährung Weltmeere verschmutzen und versauern, Landwirtschaft leidet unter Niederschlagsmangel (tt-rss for umweltnetz, 5.12.19 20:45)
  • Positionspapier des Umweltbundesamtes: Bloß keine Auto-Wut Verkehr muss klimafreundlicher werden, das zeigt auch ein Papier des UBA. Die unangenehme Wahrheit aussprechen möchte in der Politik kaum jemand. mehr... (tt-rss for umweltnetz, 5.12.19 20:20)
  • Streit um Klimaschutzforderungen des Umweltamts Höhere Spritpreise, Tempolimit, Abschaffung der Pendlerpauschale: Die Union kritisiert die Vorschläge des Umweltbundesamts als unsozial. (tt-rss for umweltnetz, 5.12.19 20:12)
  • Luftreinhalteplan in Hamburg: Daran führt kein Weg vorbei Viele Hamburger Autofahrer hielten die Dieselfahrverbote lange für grüne Gängelei. Jetzt urteilt das Oberverwaltungsgericht: Das kann noch nicht alles gewesen sein. (tt-rss for umweltnetz, 5.12.19 19:50)
  • New report on climate impact of electric car batteries – IVL Svenska Miljöinstitutet A new IVL report commissioned by the Swedish Energy Agency targets climate emissions associated with electric car battery manufacture. The study is based on life cycle analyses and is an update of an earlier report from 2017. | The number of electric cars is expected to increase rapidly in the years to come. This means that if we are to reduce climate impact, battery production must be energy efficient and utilize as little fossil electricity as possible, says Lisbeth Dahllöf, researcher at IVL Swedish Environmental Research Institute. In addition to climate emissions from battery production, the report addresses supply risks related to metals contained in lithium-ion batteries and the recycling of end-of-life batteries. - - According to new calculations, the production of lithium-ion batteries on average emits somewhere between 61-106 kilos of carbon dioxide equivalents per kilowatt-hour battery capacity produced. (www.ivl.se, 5.12.19 19:47)
  • Kommentar: Klimaschutz braucht echte Veränderung Die Diskussion über die Vorschläge des Umweltbundesamtes zeigt, dass wir beim Klimaschutz gedanklich keinen Schritt weitergekommen sind, meint Arne Meyer-Fünffinger. Das müsse sich dringend ändern. (tagesschau.de - Die Nachrichten der ARD, 5.12.19 18:24)
  • Export von Atommüll: Russland erwägt Schnellen Brüter Offenbar plant Moskau, Uranhexafluorid aus Gronau in einem Kernreaktor zu nutzen. Das Umweltministerium will den Export von Atommüll beschränken. mehr... (tt-rss for umweltnetz, 5.12.19 17:21)
  • ADAC zu Klimaschutz-Plänen: "Wie ein ideologischer Feldzug gegen das Auto" ADAC-Vizepräsident Gerhard Hillebrand reagiert auf die Pläne des Umweltbundesamtes für einen besseren Klimaschutz - und schlägt Alarm. (tt-rss for umweltnetz, 5.12.19 17:16)
  • Wüst Partner wird nachhaltig Jörg Lamsters Planungs- und Beratungsfirma Durable wird Teil von Wüst Partner. Der Wechsel des Nachhaltigkeitsflüsterers zum Immoberater zeigt: Das Thema wird immer relevanter, auch in der Wirtschaft. (tt-rss for umweltnetz, 5.12.19 17:11)
  • Für eine echte Innovationsethik Innovation treibt unsere Wirtschaft an, gerade im digitalen Bereich. Unternehmen beginnen zu verstehen, dass sie klar Stellung zu den Werten beziehen müssen, die sie bei ihren Entscheidungen leiten. Wir haben uns darüber mit Johan Rochel unterhalten, Mitbegründer des Labors für Innovationsethik Ethix, das Unternehmen auf dem Weg zu einer nachhaltigeren Innovation begleitet. (www.moneta.ch, 5.12.19 16:55)
  • Parteitag: SPD will 12 Euro Mindestlohn und mehr für Klimaschutz nachverhandeln Die Sozialdemokraten wollen über neue Punkte für den Koalitionsvertrag mit der Union verhandeln. Der Parteivorstand votierte für einen entsprechenden Leitantrag. (tt-rss for umweltnetz, 5.12.19 16:14)
  • Postwachstum und Suffizienz in Stadt- und Raumplanung Wie lässt sich eine Postwachstumsplanung, so wie sie in der Wissenschaft diskutiert wird, in die Praxis der räumlichen Planung bringen? Eine Schlüsselrolle nimmt die Gestaltung von Infrastrukturen ein, die das Handwerkszeug zur Konkretisierung einer gelebten Suffizienz liefern. Jana Kühl und Christian Lamker berichten vom Deutschen Kongress für Geographie 2019, wo Postwachstumsdebatten eine wichtige Rolle spielten. (tt-rss for umweltnetz, 5.12.19 15:50)
  • Biogas-Branche schwenkt auf Verkehr um Mit Ökostrom und Wärme rechnet sich die Biogas-Branche bei der Energiewende keine großen Chancen mehr aus. Künftig will sie vor allem im Verkehr für sinkende CO2-Emissionen sorgen und Millionen Autos auf Biomethan als Treibstoff umstellen. - (tt-rss for umweltnetz, 5.12.19 8:16)
  • Prominente aus aller Welt unterstützen neue Klima-Initiative Leonardo Di Caprio und Al Gore engagieren sich für das Projekt "Countdown, das "die besten Lösungen" im Kampf gegen den Klimawandel sammeln will. (tt-rss for umweltnetz, 5.12.19 7:50)
  • Weniger Staus, weniger Abhängigkeit vom Ausland Die nächste Generation von neuen Mobilitäts-Technologien wird Auswirkungen auf die Verkehrsinfrastrukturen haben, die wir noch nicht vorhersehen können. (tt-rss for umweltnetz, 5.12.19 6:30)
  • Wettbewerbliche Ausschreibungen zum Stromsparen: 31 Millionen Franken für Projekte und Programme sowie neue Ausschreibung 2020 2019 wurden zum zehnten Mal Wettbewerbliche Ausschreibungen zum Stromsparen im Industrie- und Dienstleistungsbereich und in den Haushalten durchgeführt. Die Resultate für die zweite Ausschreibung 2019 für Projekte liegen vor: 26 Projekte erhalten insgesamt 5.7 Millionen Franken an Förderbeiträgen, um möglichst kostengünstig und nachhaltig Strom zu sparen. Bereits Anfang September 2019 konnte an 10 neue Programme eine Förderzusage erteilt werden. Damit wurden 2019 insgesamt 31 Millionen Franken an Projekte und Programme vergeben. Die Ausschreibung 2020 für Projekte und Programme läuft bereits seit Anfang November 2019. (tt-rss for umweltnetz, 5.12.19 2:00)
  • E-Autos: Zwei Jahre später ändern die Forscher ihre Meinung radikal Haben Elektroautos wegen der aufwendigen Produktion der Batterien kaum ökologische Vorteile gegenüber konventionellen Fahrzeugen? Eine Studie vor zwei Jahren hatten Gegner der E-Mobilität so ausgelegt. Nun zeichnen neue Daten derselben Forscher ein ganz anderes Bild. (www.focus.de, 5.12.19 0:24)
  • Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran Die Premierministerin von Island behauptet, das Bruttoinlandsprodukt sei Schnee von gestern. Die Haushaltsplanung Islands will in Zukunft auch Faktoren wie die soziale Gleichheit oder den Klimawandel berücksichtigen. (www.watson.ch, 5.12.19 0:22)
  • BNE fordert 25 Maßnahmen für den Solarausbau Der Bundesverband Neue Energiewirtschaft (BNE) schlägt in einem Positionspapier 25 Maßnahmen vor, um den Ausbau von PV-Anlagen sowohl auf dem Dach als auch in der Fläche zu stärken. (www.energie-und-management.de, 5.12.19 0:20)
  • Treibhausgas-Emissionen in der EU sinken Die EU hat ihre Treibhausgase von 1990 bis 2017 um 22 % gesenkt. Das geht aus dem jüngsten Bericht der Europäischen Umweltagentur (EEA) über den Zustand der Umwelt in Europa hervor. (www.energie-und-management.de, 5.12.19 0:19)
  • Architekten erklären Klimanotstand Gebäude und Bauvorgänge erzeugen etwa 40 Prozent aller CO2-Emissionen. Dagegen positionieren sich nun namhafte Architekturbüros, die Bauherren für die Potenziale des Bestands begeistern wollen und bei Neubauten den Ressourcenverbrauch senken möchten. Schließen Sie sich jetzt an! (www.dabonline.de, 5.12.19 0:14)
  • Dokumentation zum Erfahrungsaustausch „Energiewende im Kontext der Gesellschaft – Partizipation und Akzeptanz bei innovativen Bauprojekten" ist nun online! Wir freuen uns, Ihnen mitteilen zu können, dass die Präsentationen der Veranstaltung nun auf unserer Webseite online ist. An der Tagung am 11. November 2019 nahmen rund dreißig Wissenschaftler*innen und Expert*innen aus Deutschland und Österreich teil. Organisiert von der Stabsstelle Nachhaltigkeit & Energie der Freien Universität Berlin adressierte die Tagung vor allem Interessierte der sozialwissenschaftlichen Forschung im Bereich des Themenclusters Energie in Gebäude und Quartieren. (www.fu-berlin.de, 5.12.19 0:13)
  • Mobilitätswende: Die Rohstoffe der Autobauer Ohne Kobalt und Lithium keine Elektrobatterien. Doch die Förderung der Rohstoffe steht im Zusammenhang mit Menschenrechtsverletzungen und Korruption. Wie gehen BMW und Volkswagen mit dieser Verantwortung um? Von Susanne Tappe. (www.tagesschau.de, 5.12.19 0:10)
  • Das Klima braucht unseren Mut Beim CO2-Ausstoss ist die Welt nicht auf Kurs. Für Nicolas Gruber braucht es jetzt ein mutiges Engagement von uns allen, um die Pariser Klimaziele zu erreichen. (ethz.ch, 5.12.19 0:09)
  • Günstiger parkieren in der Velostation Europaplatz Der Stadtrat senkt per 1. Januar 2020 die Abonnementspreise in der Velostation Europaplatz. (www.stadt-zuerich.ch, 5.12.19 0:06)
  • Publikation – Klimaneutrale Industrie: Schlüsseltechnologien und Politikoptionen für Stahl, Chemie und Zement Die Grundstoffindustrie ist ein Pfeiler des Wohlstands in Deutschland, sie garantiert Wertschöpfung und sorgt für über 550.000 hochwertige Arbeitsplätze. Im Ausland steht Made in Germany für höchste Qualität und Innovationsdynamik. Aber: Trotz Effizienz­steigerungen sind die Emissionen der Industrie in den letzten Jahren nicht gefallen und durch die nationalen und internationalen Klimaschutzziele steigt der Druck. Die zentrale Frage lautet daher: Wie kann die Grundstoffindustrie in Deutschland bis spätestens 2050 klimaneutral werden — und gleichzeitig ihre starke Stellung im internationalen Wettbewerbs­umfeld behalten? | Agora Energiewende und das Wuppertal Institut haben im Rahmen dieses Projekts in zahlreichen Workshops mit Industrie, Verbänden, Gewerkschaften, Ministerien und der Zivilgesellschaft die Zukunft für eine klimaneutrale Industrie diskutiert und einen Lösungsraum aus technologischen Optionen und politischen Rahmenbeding... >| (www.agora-energiewende.de, 5.12.19 0:05)
  • Neue Publikation: Zusammenschluss zum Eigenverbrauch von Solarstrom auf Arealen EZS untersuchte in einer Studie für das Bundesamt für Energie, worin die Herausforderungen und Erfolgsfaktoren für die Umsetzung solcher Projekte bestehen. | Seit Inkrafttreten des neuen Energiegesetzes im Januar 2018 ist ein Zusammenschluss zum Eigenverbrauch (ZEV) von Solarstrom über die Gebäude- bzw. Grundstückgrenzen hinaus möglich. Dadurch dürften sich neue Potentiale für den Photovoltaik-Zubau in der Schweiz erschliessen lassen. Doch in der Praxis wurden bis dato erst wenige solche grösseren ZEV-Projekte über die Grundstücksgrenze hinweg realisiert. Sie wollen selber ein ZEV-Projekt auf einem Areal realisieren? Wir begleiten Sie gerne bei der Umsetzung und haben dabei die technischen, administrativen und wirtschaftlichen Themen im Blick. Vereinbaren Sie jetzt einen unverbindlichen Beratungstermin mit unserem PV-Team. (energiezukunftschweiz.ch, 5.12.19 0:02)
  • Höhere Steuern für Klimaschutz? Mehrheit der Deutschen will nicht mehr zahlen Noch nie wurde so viel über Klimaschutz gesprochen wie in diesem Jahr. Seit den weltweiten Protesten von ´Fridays for Future´ versucht auch die Politik den Eindruck zu erwecken, mehr für das Klima zu tun. Am Montag startete die Klimakonferenz der UN in Madrid, wo die Staaten zu noch ambitionierteren Plänen bewegt werden sollen. (www.focus.de, 5.12.19 0:00)

04.12.2019[Bearbeiten]

  • Altmaier: Die Energiewende ist eine Modernisierungsstrategie für Europa Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier nimmt heute in Brüssel am Energieministerrat teil. Die neue EU-Kommission wird dort ihre Prioritäten für den Energiebereich vorstellen. Dieser soll eine wesentliche Rolle für das Gelingen des von der Kommission angekündigten „European Green Deal“ spielen. Bundeswirtschaftsminister Altmaier betonte im Vorfeld des Treffens: „Die Energiewende ist nicht nur ein wichtiger Schlüssel zur Erreichung der Treibhausgas-Neutralität in Europa, sondern auch eine Modernisierungsstrategie für unsere Wirtschaft. Zentral dabei ist, dass wir die Sicherheit und Bezahlbarkeit der Energieversorgung sowie die Wettbewerbsfähigkeit der Europäischen Wirtschaft im Blick behalten. Und wir können die Energiewende nicht über die Köpfe der Bürgerinnen und Bürger hinweg gestalten, sondern müssen eine breite Akzeptanz in der Bevölkerung herstellen. … (www.bmwi.de, 4.12.19 23:47)
  • Klimarisiko-Index: Wetterextreme treffen Deutschland hart Weltweit war Deutschland 2018 am drittstärksten von Wetterextremen betroffen. Das geht aus dem Klimarisiko-Index von Germanwatch hervor. Die Folgen des Klimawandels kosten Milliarden — und Menschenleben. Von Jakob Mayr. (www.tagesschau.de, 4.12.19 23:41)
  • Warum geplante Obsoleszenz künftig zu einem noch grösseren Problem wird Die kurze Lebensdauer technischer Geräte ist meist keine böse Absicht. Doch die geplante Veralterung von Geräten dürfte künftig zu einem echten Problem werden. (www.watson.ch, 4.12.19 23:37)
  • Warum geplante Obsoleszenz künftig zu einem noch grösseren Problem wird ine neue Auswertung im Rahmen der Pisa-Studie zeigt: Mobbing an Schulen nimmt zu. Die Anzahl körperlicher Übergriffe hat sich sogar verdoppelt. Auf dem Schulweg wird das Kind gehänselt, drangsaliert, bedroht, über Monate hinweg. Der Jugendliche beschimpft, beleidigt, sogar körperlich attackiert. Und keiner schaut hin. Was nach einem Albtraum klingt, ist im Durchschnitt für mindestens ein Schweizer Schulkind pro Klasse Realität. Die Zahlen von Mobbingopfern steigen seit Jahren an. Nun bestätigt die neuste Pisa-Studie aus dem Jahr 2018 einen Anstieg in sämtlichen Mobbingkategorien teilweise auf den doppelten Wert. Kein anderes … (www.watson.ch, 4.12.19 23:37)
  • Gut fürs Klima, gut für mich! Klimaschutz im Schulalltag Die aktuellen Schülerproteste zeigen: das Interesse am Klimaschutz ist groß. Mit diesem Material bringen Sie das Thema in den Unterricht. (www.bzfe.de, 4.12.19 23:37)
  • Das globale Kohlenstoff-Budget 2019: Die Menschen haben dieses Jahr so viel Kohlendioxid ausgestossen wie noch Ein internationales Forscherteam veröffentlichte am Mittwoch das «Global Carbon Budget» für 2019. Dieses zeigt: Die Emissionen nehmen zu, wenn auch weniger schnell als in den Vorjahren. (www.higgs.ch, 4.12.19 23:33)
  • Die Menschen haben dieses Jahr so viel Kohlendioxid ausgestossen wie noch 26905)" data-lazy="static" > (www.higgs.ch, 4.12.19 23:33)
  • Chaos-AKW soll mitten in Europa ans Netz Bei einer Begehung des slowakischen Atomkraftwerks Mochovce kommt ans Licht, dass wichtige Rohrleitungen an dem Reaktor sowjetischen Typs beschädigt wurden — für Atomkritiker ein weiterer Beleg für das Chaos auf der Dauerbaustelle. Deutschland schaut bei Mochovce nicht genug hin, kritisieren Umweltverbände. (www.klimareporter.de, 4.12.19 23:27)
  • 200 Aussteller vermitteln Trends bei Geothermie In Offenburg findet Europas größte Messe zu Geothermie statt. Neben Referaten soll der Austausch im Mittelpunkt stehen. (www.enbausa.de, 4.12.19 23:25)
  • Interview | „Macron ist Rückschritt“ Eric Piolle baut Grenoble zur grünen Stadt um und findet: Veränderung macht auch viel Spaß (www.freitag.de, 4.12.19 23:17)
  • Indien | Grund zur Panik Delhis Luft ist in katastrophalem Ausmaß verpestet. Krebs, Herzinfarkte und Asthma greifen um sich (www.freitag.de, 4.12.19 23:16)
  • Easy Jet will CO2 Fussabdruck verkleinern Die Billigfluggesellschaft Easy Jet nimmt für sich in Anspruch, als erste Airline überhaupt ihre Flüge mit «netto null Emissionen» durchzuführen. Wie soll das gelingen, wenn es doch noch gar keine Alternativen zu Triebwerken mit Kerosin gibt? (www.nzz.ch, 4.12.19 23:15)
  • Der Klimawandel erfasst die Bankiervereinigung Die Bankiervereinigung erklärt die CO2-lastige Wirtschaft für tot und rät zur Umstellung auf eine klimaschonende Anlage- und Kreditpolitik. Der Appell zeugt nicht gerade von Vertrauen in die Eigeninitiative der Banken. (www.nzz.ch, 4.12.19 23:15)
  • Mit 5G gegen das Klima 5G-Infrastruktur: Wollen wir es Swisscom und Co. überlassen, welche Zukunft sie für uns einrichten? (www.woz.ch, 4.12.19 23:09)
  • Mister Energiewende verliert seinen Posten Die altgedienten SP-Nationalräte Eric Nussbaumer und Beat Jans müssen begehrte Kommissionssitze abgeben. (tt-rss for umweltnetz, 4.12.19 21:26)
  • Studie zur Mobilität der Deutschen: Lukratives Kommen und Gehen Jedes Jahr verlegen rund 180 000 Deutsche ihren Wohnsitz ins Ausland. Eine Studie zeigt, wie sehr diese Gruppe von ihren Erfahrungen profitiert - und dass die von rechten Kreisen gestreute Theorie vom Schwund der Hochqualifizierten falsch ist. (tt-rss for umweltnetz, 4.12.19 21:20)
  • Kostenloser Nahverkehr: Der Fahrpreis ist nicht alles Mehrere deutsche Städte testen Gratistickets für Bus und Bahn. Ein Experiment, denn weltweit sind Städte für rund dreiviertel des CO2-Austoßes verantwortlich. Reicht das, um Autos aus Ballungsräumen zu verdrängen? (tt-rss for umweltnetz, 4.12.19 20:36)
  • Erderhitzung, Placebo-Maßnahmen und die Demokratie Die Bewältigung der Klimakrise ist eine politische Aufgabe von nie dagewesener Dimension. Handeln die Regierungen weiter so wie in den letzten 30 Jahren, setzen sie die Lebensgrundlagen und die freiheitliche Demokratie aufs Spiel. Das gilt auch für die Hinhaltetaktik der aktuellen Bundesregierung. - (tt-rss for umweltnetz, 4.12.19 19:26)
  • CO2-Ausstoß stieg auch 2019 weiter an – Forscher fordern Trendwende Auch in diesem Jahr stieg der Ausstoß an CO2 weiter an. Das ergab jetzt eine Studie des Forschungsverbunds ´Global Carbon Project´. Obwohl der Anstieg schwächer war als im Vorjahr, hat er katastrophale Auswirkungen auf die Erderwärmung. Die Klimaforscher fordern eine Trendwende. (www.focus.de, 4.12.19 19:18)
  • Das Comeback des Schlafwagens Im Nachtzug durch Europa zu tuckern war nicht nur teuer, sondern auch kompliziert zumal viele Strecken eingestellt wurden. Das dürfte sich nun ändern. (tt-rss for umweltnetz, 4.12.19 19:18)
  • Wirtschaftsministerium setzt auch auf klimaschädlichen blauen Wasserstoff aus Erdgas und bereitet möglicherweise neue Laufzeitverlängerung vor Die Debatten um Wasserstoff als Energieträger der Zukunft reißen nicht ab. Während Forschungsministerin Karliczek die Lösung in grünem Wasserstoff, produziert mit Solarstrom aus der Sahara, sieht, setzt das Wirtschaftsministerium weiterhin auf blauen Wasserstoff aus klimaschädlichem Erdgas. | Dies zeigten die Aussagen von Staatssekretär Bareiß auf dem parlamentarischen Abend über „die industriepolitischen Anforderungen an eine zukunftsorientierte Nationale Strategie Wasserstoff (NSW)“, gemeinsam ausgerichtet vom Deutschen Wasserstoff- und Brennstoffzellen-Verband (DWV), dem Deutschen Verein des Gas- und Wasserfaches (DVGW) und der Clean Energy Partnership (CEP) am 25. November in Berlin. Zum Thema blauer Wasserstoff und Wasserstoff aus Erneuerbaren Energien war sich das Podium aus Johann Saathoff (MdB, SPD) Werner Diwald (DWV), Jörg Starr (CEP/Audi), Andreas Rupieper (Linde) und Calum McConnell (ITM) einig: Wasserstoff muss auf Erne... >| (hans-josef-fell.de, 4.12.19 19:12)
  • Zustand der Umwelt in Europa 2020 Kurswechsel dringend erforderlich, um dem Klimawandel zu begegnen, die Zerstörung der Umwelt zu stoppen und künftigen Wohlstand zu sichern (www.umweltbundesamt.de, 4.12.19 19:09)
  • Europa und der Klimaschutz: Kaum ein EU-Land erreicht Klimaziele Das Thema Klimaschutz haben sich viele Regierungen in der EU auf die Fahnen geschrieben. Doch die wenigsten erreichen die selbst gesetzten Klimaziele. Die Europäische Umweltagentur schlägt Alarm. Von Gudrun Engel. (www.tagesschau.de, 4.12.19 19:08)
  • Nachhaltiges Bauen: Worauf es dabei ankommt Baust du nachhaltig, so schonst du die Umwelt, indem du auf umweltschädliche Materialien verzichtest und Ressourcen schonst. Was es dabei zu beachten gibt, erfährst du hier. - Der Beitrag Nachhaltiges Bauen: Worauf es dabei ankommt erschien zuerst auf Utopia.de. - (tt-rss for umweltnetz, 4.12.19 19:04)
  • Zürcher Umweltpraxis Nr. 95: Abfall: Bauteile wiederverwenden statt wegwerfen Bauteilbörsen retten gebrauchte Türen, Lavabos und andere Gegenstände sowie historische Bauteile vor der Entsorgung und bieten sie Interessierten zum Kauf an. Das schont die Ressourcen. (kofu-zup.ch, 4.12.19 19:03)
  • Zürcher Umweltpraxis Nr. 95: Konsum/Klima: Klimaschonend wohnen Wie wir leben beeinflusst unsere persönliche Umweltbelastung — das gilt auch fürs Wohnen. Wichtige Faktoren sind Wohnort, Qualität der Gebäudehülle und Heizung, energieeffiziente Haushaltsgeräte sowie das Nutzungsverhalten. (kofu-zup.ch, 4.12.19 19:02)
  • Zürcher Umweltpraxis Nr. 95: Umweltbildung: Schule unter freiem Himmel Forschungen zeigen: Schülerinnen und Schüler entwickeln durch gute Unterrichtsstunden unter freiem Himmel Umweltbewusstsein, Selbstbewusstsein und Selbstverantwortung. Sie lernen draussen auch allgemein besser — selbst Sprachen und Mathematik. Solche Stunden müssen aber durchdacht sein. (kofu-zup.ch, 4.12.19 19:01)
  • Zürcher Umweltpraxis Nr. 95: Der Natur etwas zurückgeben In der neusten Ausgabe der Zürcher Umweltpraxis (ZUP) werden mehrere kantonale Projekte vorgestellt, die zum Ziel haben, Schäden aus der Vergangenheit zu beheben. So zum Beispiel das Projekt «Wiederherstellung von Landschaftsverbindungen»: Mit dem Bau von Verkehrswegen wurden vielerorts zusammenhängende Lebensräume voneinander getrennt. Nun sollen sie wieder zusammengeführt werden. Dabei können auch einfache Massnahmen dazu beitragen, dass Wildtiere die Verkehrswege besser überwinden können. So hilft in Horgen seit letztem Jahr eine Lauffläche entlang des Meilibachs Amphibien und anderen Kleintieren, die Seestrasse und die Bahnlinie sicher zu unterqueren. Neu erscheint in der ZUP auch eine Kolumne von Regierungsrat Martin Neukom. In dieser Ausgabe dreht sie sich um die Natur-Initiative. (www.zh.ch, 4.12.19 18:59)
  • Weltklimakonferenz: So ist das Klima nicht zu retten Was die Welt bislang tut, um der Erderwärmung zu begegnen, ist nicht genug. Und nichts deutet darauf hin, dass das nach der Weltklimakonferenz in Madrid anders sein wird. (www.zeit.de, 4.12.19 18:57)
  • Die Produktion von Elektroautos ist umweltfreundlicher geworden Die Produktion von Batterien für Elektroautos sei derart aufwendig, dass sie den ökologischen Vorteil der E-Mobilität zunichtemache — so stand es vor zwei Jahren in einer Studie aus Schweden. Jetzt legen die Forscher aktualisierte Daten vor, laut denen die Herstellung der Batterien für E-Autos wesentlich umweltschonender geworden ist. (www.nzz.ch, 4.12.19 18:05)
  • Neues Webdossier: Die Umwelt in Europa – Zustand und Ausblick 2020 Europa steht trotz deutlicher Fortschritte weiterhin vor grossen ökologischen Herausforderungen. Zu dieser Schlussfolgerung kommt der neue Umweltbericht der Europäischen Umweltagentur (EUA). Im Vergleich mit ihren Nachbarländern erhält die Schweiz je nach Umweltbereich sowohl gute als auch schlechte Noten. (tt-rss for umweltnetz, 4.12.19 2:00)

03.12.2019[Bearbeiten]

  • Wir diskutieren die falsche Klima-Frage In der Klimadiskussion wird immer wieder darüber gestritten, ob oder wie stark der Mensch Schuld an der gegenwärtigen Erwärmung hat. Das ist die falsche Diskussion. Egal ob menschengemacht oder nicht: Wir müssen Massnahmen ergreifen. | Viel wichtiger ist die Frage, ob die Menschheit jetzt Massnahmen ergreifen soll, oder nicht. Um dies zu entscheiden gibt es ein faszinierendes Gedankenexperiment, das der US-Amerikaner Greg Craven schon vor zwölf Jahren entworfen hat, aber leider nie ernsthaft analysiert worden ist. Denn — egal, ob man an den menschengemachten Klimawandel glaubt oder nicht — es gibt nur eine Antwort darauf: Ja, wir müssen jetzt handeln. (www.higgs.ch, 3.12.19 23:50)
  • Wie es jetzt im Klimapoker weitergeht Der Ständerat hat Entscheide gefällt. Doch wollte das Parlament das Gesetz nicht erst im Frühling behandeln? Antworten auf die wichtigsten Fragen. (www.tagesanzeiger.ch, 3.12.19 23:53)
  • Die Suche nach der sicheren Batterie Die Lithium-Ionen-Technik gilt als beste Lösung für mobile Stromversorgung. Doch die Batterie kann brennen. (tt-rss for umweltnetz, 3.12.19 23:29)
  • Gebäudeintegrierte PV vereint Design und Funktion Mit der Neuheit Lindab SolarRoof präsentiert der skandinavische Hersteller Lindab für Baukomponenten aus Stahl nun eine gebäudeintegrierte PV-Lösung. Diese bietet hohe Erträge, ist leicht zu montieren und optisch nahezu unsichtbar. (www.enbausa.de, 3.12.19 23:24)
  • Autobahn A4 soll Solarstrom produzieren Die Standortförderung Knonauer Amt will die A4 im Säuliamt auf einer Länge von 3,3 Kilometern mit Solaranlagen überdachen. Damit sollen jährlich 40 Gigawattstunden Strom produziert werden. (punkt4.info, 3.12.19 23:23)
  • Die Folgen des Klimawandels abmildern Forscher haben Konzepte entwickelt, wie sich Städte besser an Hitzewellen und Starkregen anpassen können. Dazu gehört, das Stadtgrün nicht länger mit Trinkwasser zu gießen. Um die Erkenntnisse der Wissenschaftler anzuwenden, müssen sich aber Planungsprozesse grundlegend ändern. (www.klimareporter.de, 3.12.19 23:16)
  • Wort des Jahres Schweiz 2019 ist gewählt Klimajugend, vague verte, onda verde und luf sind die Wörter des Jahres Schweiz 2019. Sie zeigen, worüber die Gesellschaft nachdenkt und was sie bewegt. ZHAW-Forschende nutzten die grösste Textdatenbank der Schweiz als Basis, das Sprachgefühl der Jury entschied die Wahl. | Auf den zweiten und dritten Plätzen folgen OK Boomer und Flugscham fürs Deutsche, féminicide und flygskam fürs Französische, sciopero delle donne und 5G fürs Italienische sowie diaspora und unda verda fürs Rätoromanische. „Diese Wörter haben 2019 den Diskurs in der Schweiz geprägt — wissenschaftlich belegt in der Textdatenbank und bestätigt durch die Wahl der Sprachschaffenden“, erklärt ZHAW-Linguistin Marlies Whitehouse, operative Leiterin des Projekts Wort des Jahres Schweiz. - (www.zhaw.ch, 3.12.19 23:07)
  • 70 CEOs weltweit unterzeichnen Klimaschutz-Appell 70 internationale Konzern-Bosse wollen mit einem Appell erreichen, dass sich die US-Regierung zum Klimaschutzabkommen von Paris bekennt. (www.pressesprecher.com, 3.12.19 23:05)
  • Hamburg will 2023 eine Photovoltaik-Pflicht für Neubauten einführen Der Senat der Hansestadt hat einen neuen Klimaplan und ein Klimaschutzgesetz beschlossen. Darin sind rund 400 Maßnahmen verankert, die in den kommenden Jahren umgesetzt werden sollen. Es ist auch eine Photovoltaik-Pflicht vorgesehen, die ab 2023 gelten soll. (www.pv-magazine.de, 3.12.19 23:05)
  • Nachhaltigkeitsforscherin zu Abfall – „Müllvermeidung taucht nicht auf“ Immer höhere Recyclingquoten und Verbote bringen wenig, sagt Nachhaltigkeitsforscherin Sina Leipold. Sinnvoller wären konkrete Vorgaben für Mehrweg. (www.taz.de, 3.12.19 23:03)
  • Die Debatte um den Klimaschutz – Mythen, Fakten, Argumente Für ein besseres Morgen | Die Transformation hin zu einer (nahezu) emissionsfreien Wirtschaft und Gesellschaft ist mit einer ganzen Reihe von Herausforderungen verbunden. In diesem Zusammenhang ist in den letzten Jahren zunehmend zu beobachten, dass die ökonomischen und sozialen Kosten dieses Anpassungsprozesses stärker in den Fokus der Debatte gerückt werden — oft mit der Intention, Klimaschutz gegen Wohlstand, wirtschaftliche Entwicklung und Arbeitsplätze auszuspielen. Ökologische, ökonomische und soziale Nachhaltigkeit werden somit bisweilen gegeneinander in Stellung gebracht. | Die vorliegende Studie knüpft an diesem vermeintlichen Zielkonflikt an, indem sie die Konfliktfelder aufzeigt und zehn zentrale Kritikpunkte faktenbasiert analysiert. Sie widerlegt Behauptungen, die sich hartnäckig im öffentlichen Diskurs halten, und bestätigt, dass in Deutschland in einigen Sektoren noch enormer Handlungsbedarf besteht, um die gesteckten Kl... >| (www.fes.de, 3.12.19 22:59)
  • Wie die Schweiz ihr Geld ausgibt – und wo es herkommt Das Parlament berät das Budget fürs nächste Jahr. Grösster Ausgabeposten: Das Alter. | Die Schweiz plant auch im nächsten Jahr wieder mit mehr Einnahmen als Ausgaben. Wo viel Geld ist, bleibt wenig zu streiten. Aber immer noch genug. Das Parlament berät in der ersten Woche der laufenden Wintersession dieses Budget fürs nächste Jahr. Es sieht bei Ausgaben von gut 75,2 Milliarden Franken einen Überschuss von 435 Millionen Franken vor. (www.swissinfo.ch, 3.12.19 22:55)
  • Carl Hilty Die Bildung kommt nicht vom Lesen, sondern vom Nachdenken über das Gelesene. - (tt-rss for umweltnetz, 3.12.19 22:56)
  • Jeder produziert Mikroplastik: Wie geht #plastikfrei leben? Wir müssen uns bei jedem Stück Plastik, das wir benutzen, fragen: Was könnte ich anders machen, damit ich dieses Stück Plastik nicht brauche? | Der Albtraum ist Realität | Unsere Umwelt erstickt in Kunststoffabfällen: An Flussufern, Meeresstränden und in unseren Böden findet sich eine unzählbare Menge von Plastikfragmenten. In den Weltmeeren wabern riesige Plastikstrudel. | Was können wir alle tun, um die Plastikflut einzudämmen? - - (blog.oeko.de, 3.12.19 22:54)
  • Elektroauto-Boom in der Schweiz: 137 Prozent Wachstum gegenüber Vorjahr Autos mit alternativen Antrieben haben in der Schweiz die 10-Prozent-Marke geknackt. Reine Elektroautos kommen inzwischen auf knapp vier Prozent Marktanteil — Tendenz stark steigend. (www.watson.ch, 3.12.19 22:52)
  • Klimawandel: Das heißeste Jahrzehnt seit Beginn der Aufzeichnungen Heißer war wohl kein Jahrzehnt seit 1850: Die Durchschnittstemperatur 2010 bis 2019 lag höher als je zuvor in einem Jahrzehnt seit Beginn der Messungen, zeigt ein neuer UN-Bericht. Auch die Kohlenstoffdioxid-Konzentration in der Atmosphäre erreicht einen Rekordwert. (www.welt.de, 3.12.19 22:52)
  • Zukunft der USA bedroht? Mächtiges US-Militär hat Angst vor Klimawandel In den USA hat der Friedens- und Sicherheitsforscher Michael Klare Dokumente zusammengetragen, die die Sichtweise des Pentagons auf den Klimawandel beleuchten. Die Militärs fürchten, dass vermehrte Wetterextreme, Ströme von Klimaflüchtlingen und Kämpfe um Ressourcen wie Nahrung oder Wasser die nationale Sicherheit gefährden. Das könnte auch Terrorvereinigungen stärken. (www.focus.de, 3.12.19 22:39)
  • Häuserbau als Klimaschutz-Beitrag – Bündner Architekten setzen auf energetische Bauten. Bündner Architekten setzen auf energetische Bauten. Auch Grossprojekte werden vermehrt nach Minergie-Standards gebaut. Trotzdem gibt es nur ganz wenige zertifizierte Häuser. Das hat seinen guten Grund. | Klimaschutz ist aktuell in aller Munde. Ein Thema ist dabei auch der Bau von neuen Häusern. Dabei schwirren aber ganz verschiedene Begriffe herum. So feierte kürzlich ein Unternehmen ein Jubiläum für sein Passivhaus, bei Einfamilienhäusern ist hingegen häufig von Minergie-Standards die Rede. Was es mit den wichtigsten Begriffen auf sich hat sowie Zahlen und Fakten rund um die Thematik hier zusammengefasst. (www.suedostschweiz.ch, 3.12.19 22:35)
  • E-Scooter: Stadt Zürich zieht durchzogene Bilanz Mit einer Bewilligungspflicht wollte die Zürcher Verwaltung der Trotti-Flut Einhalt gebieten. Die Bilanz: Viele Fahrer halten die Regeln nicht ein. Das sorgt für Kritik. | 27 Verletzte und Dutzende Trottis im See: Die Bilanz der Stadt Zürich zum Verleih von E-Scootern fällt durchzogen aus (www.nzz.ch, 3.12.19 22:33)
  • Deutsche Umwelthilfe enthüllt Planungsmängel für weiteres LNG-Terminal: Flüssigerdgas-Anlage ist nicht genehmigungsfähig Neues Rechtsgutachten der Deutschen Umwelthilfe belegt: Geplantes Vorhaben in der Jade wäre nicht genehmigungsfähig — Folgen des Klimawandels und Störfallrecht stehen Bau der Anlage entgegen — Wirtschaftsminister Altmaier und Ministerpräsident Weil treiben gleichwohl Planungen für klimaschädliche LNG-Terminals voran — DUH fordert Stopp der Planungen und wird sich am weiteren Verfahren beteiligen (www.duh.de, 3.12.19 22:30)
  • Klimaschutz funktioniert, wenn er einfach und komfortabel ist. Das eigene Wohlbefinden als Akzeptanzfaktor für mehr Klimaschutz. Unser Gastautor über Produkte, die Komfort und Energieeffizienz steigern. | Heizen ist für uns eine Komfortangelegenheit. Wird es im Herbst das erste Mal kalt, drehen wir die Heizung auf und im Frühjahr wieder herunter — oder um es mit den Worten eines Freundes zu sagen: „Wenn ich das erste Mal drinnen einen Pullover anziehen muss, drehe ich die Heizung hoch, die läuft dann so lange durch, bis mir im Frühjahr irgendwann zu warm wird und ich sie wieder ausmache.“ (www.energie-klimaschutz.de, 3.12.19 22:28)
  • Was sind Backlinks? 15 SEO Tipps für Deine Website Backlinks sind eine wichtige Grundlage für das Suchmaschinen-Ranking und mehr Traffic. Hier sind 15 Tipps für den Aufbau einer soliden Backlink-Struktur für mehr organischen Traffic auf Deiner Website und Deinem Blog. | Backlinks sind Linkverweise auf eine Website oder einen Blog. Die Suchmaschinen bewerten diese sogenannten Backlinks von anderen Websites wie Empfehlungen. Backlinks von vielen hochwertigen und thematisch relevanten Websites verbessern das Suchmaschinen-Ranking Deiner Website in der generischen Suche und sorgen somit für mehr Traffic auf Deine Website oder Deinen Blog. (www.blog2social.com, 3.12.19 22:26)
  • Mitsprache bei der «Heissen Zelle» Die Anlage zur Verpackung der hochaktiven Abfälle — auch bekannt als Brennelementverpackungsanlage oder «Heisse Zelle» — bildet einen wichtigen Bestandteil eines geologischen Tiefenlagers. Sie kann an verschiedenen Orten sicher gebaut werden und muss nicht zwingend direkt über dem Tiefenlager platziert werden. Bei der Diskussion dieser Standortfrage können die Betroffenen ausserdem mitreden. Das BFE hat zusammen mit dem Lehrstuhl für Verhandlungsführung und Konfliktmanagement der ETH ein Konzept für den Ablauf der Mitsprache entwickelt. Darin wird zum Einen die komplexe Ausgangslage geschildert. Zum Anderen regelt es den Ablauf der für 2020 geplanten überregionalen Zusammenarbeit. Sie umfasst Regionalkonferenzen, Standortkantone, das benachbarte Deutschland und weitere Akteure. (energeiaplus.com, 3.12.19 22:19)
  • Fraunhofer-Leitprojekt »MaNiTu« Das von der Fraunhofer-Gesellschaft geförderte Leitprojekt »MaNiTu« bringt höchsteffiziente Tandemsolarzellen aus nachhaltigen Materialien zur Marktreife. (manitu.fraunhofer.de, 3.12.19 22:16)
  • MakeHeatSimple – Make Heat Simple Wechseln Sie zu einer Fernbedienung von Raumheizungen und nutzen Sie das Sparpotential. Bereiten Sie Ihre Installation ganz einfach vor, finden Sie einen Fachspezialisten in Ihrer Nähe und profitieren Sie vom Expertenwissen. (makeheatsimple.ch, 3.12.19 22:16)
  • Terroranschlag London zeigt Verletzbarkeit des liberalen Staates Der jüngste Terroranschlag in London offenbart die Verletzbarkeit des liberalen Rechtsstaates. Für immer wegsperren lassen sich radikale Islamisten nicht. Doch die Gesellschaft muss vor ihnen geschützt werden. (www.nzz.ch, 3.12.19 22:07)
  • Die Klimanotstands­heuchler Gerade erst hat man den Klimanotstand ausgerufen, da jettet die EU-Führungsspitze bereits zur UNO-Konferenz nach Madrid. Vorbildlich ist das nicht. | Also sprach David Sassoli, Präsident des Europäischen Parlaments: „Letzte Woche hat das Europäische Parlament einen Klimanotstand ausgerufen, und wir haben uns verpflichtet, dringend die notwendigen Maßnahmen zu ergreifen, um diese Bedrohung zu bekämpfen. Jetzt trage ich diese Botschaft zu den Weltführern, und fordere sie auf, dasselbe zu tun.“ Dann stieg er in ein Flugzeug und begab sich, vielköpfige Entourage sowie eine große Delegation von Europaabgeordneten im Schlepptau, nach Madrid zur UNO-Klimakonferenz. (www.diepresse.com, 3.12.19 22:07)
  • UN-Entwicklungsziele: Wissenschaftler kommentieren deutsche Nachhaltigkeitspolitik Wie blicken wissenschaftliche Beiräte auf die Nachhaltigkeitspolitik der Bundesregierung und ihrer Ressorts? Was empfehlen sie zur Weiterentwicklung der Deutschen Nachhaltigkeitsstrategie? Antworten auf diese Fragen liegen nun vor in dem vorläufigen Bericht „Beirätedialog 2019. Empfehlungen zur Weiterentwicklung der Deutschen Nachhaltigkeitsstrategie 2020“. (www.umweltdialog.de, 3.12.19 22:05)
  • CO2-Ausstoß bei Wohnung, Ernährung & Verkehr: Wo verbrauchst du wie viel? Unser persönlicher CO2-Ausstoß entsteht beim Konsum, im Verkehr, im Haushalt. Damit wir CO2 einsparen könnten, ist es wichtig, zu wissen, wo wir besonders viel verursachen. Ein anschaulicher Überblick. - Der Beitrag CO2-Ausstoß bei Wohnung, Ernährung & Verkehr: Wo verbrauchst du wie viel? erschien zuerst auf Utopia.de. - (tt-rss for umweltnetz, 3.12.19 22:05)
  • Projekte zum Umgang mit den Folgen des Klimawandels gesucht Ob Begrünung des Bürodachs, Entsiegelung des Schulhofes, Anbau klimaangepasster Pflanzensorten in der Landwirtschaft oder Maßnahmen zum Hochwasserschutz — bereits zum 4. Mal zeichnet das Umweltbundesamt (UBA) lokale und regionale Projekte aus, die konkret dazu beitragen, den Folgen des Klimawandels in Deutschland zu begegnen. Die extreme Dürre und Hitze 2018 und 2019 zeigen eindrücklich, warum wir solche Lösungen jetzt dringender denn je brauchen. Es werden daher Projekte gesucht, die zeigen, dass sich Weitsicht und vorausschauende Planung auszahlen. (www.geb-info.de, 3.12.19 20:59)
  • Energiewende: Es droht eine riesige Ökostromlücke Die Bundesregierung geht bis 2030 von einem sinkenden Stromverbrauch aus. Eine fatale Annahme — allein durch Elektrifizierung von Verkehr und Wärme steigt der Strombedarf. Die Ausbauhemmnisse bei den Erneuerbaren Energien könnten gefährlich werden. (www.energiezukunft.eu, 3.12.19 20:59)
  • Pre-Check SNBS Um die Hemmschwelle bei der Anwendung des SNBS Hochbau zu senken, wurde der sogenannte Pre-Check entwickelt. Ziel dieses Instruments ist es, den Aufwand bei der ersten Annäherung an den SNBS zu minimieren. Er ist gedacht für Architekten, Projektentwicklerinnen und andere Fachleute, die sich erste Gedanken zum Umbau oder zur Sanierung eines Wohn- oder Bürogebäudes machen. Der Pre-Check führt mit Fragen an das Thema heran und zeigt mit überblickbarem Aufwand das Potenzial hinsichtlich Nachhaltigkeit. Er identifiziert auch mögliche Stolpersteine auf dem Weg zur nachhaltigen Immobilie. Die Resultate zeigt er anhand von verständlichen Grafiken. (www.nnbs.ch, 3.12.19 20:56)
  • Green economy ‘not to be feared, but an opportunity to be embraced' says UN chief as COP25 gets underway A green economy is “not one to be feared but an opportunity to be embraced”, UN Secretary-General António Guterres said on Monday, in a keynote speech to delegates at the opening of the COP25 UN climate conference in Madrid on Monday. (news.un.org, 3.12.19 20:53)
  • Interessantes rund um Projekte der "digitalen Stadt" im aktuellen klick-Magazin by @oiz_zh. Auch zum Thema "#OpenData by Default" und weiteren Beiträgen von @danielleupi, @ane1963, @GeriSchrotter, @alexandracollm, @rubikon_words: (@OpenDataZurich, 3.12.19 20:37)
  • Wachstum frisst Stromersparnis auf Die Industrie verbraucht ein Drittel des Stroms in der Schweiz. Nun will der Bund verschärfte Vorschriften der EU übernehmen. Doch das Sparpotenzial ist begrenzt. (tt-rss for umweltnetz, 3.12.19 18:10)
  • Warum viele Stromversorger neue Kunden nicht annehmen Wer den Stromanbieter wechselt, kann häufig hunderte Euro sparen. Doch viele Versorger lehnen Neukunden ab. Verbraucherschützer meinen den Grund zu kennen. (tt-rss for umweltnetz, 3.12.19 18:09)
  • Pisa-Studie stellt deutschen Schülern kein gutes Zeugnis aus Gerade noch über dem Durchschnitt, aber trotzdem verschlechtert: Die Pisa-Studie stellt deutschen Schülern in Naturwissenschaft, Mathe und Lesen kein gutes Zeugnis aus. (tt-rss for umweltnetz, 3.12.19 17:52)
  • Keine Lust auf Bücher – weshalb Schülerinnen und Schüler das Lesen verlernen Mehr als die Hälfte der Kinder liest nicht mehr zum Vergnügen – das ist ein dramatischer Anstieg innerhalb von weniger als 20 Jahren. Mit Frühförderprogrammen wollen Bildungspolitiker Gegensteuer geben. (tt-rss for umweltnetz, 3.12.19 16:11)
  • Grüne Nagelprobe: Ökoprojekte der Kantone auf der Kippe Für den Rekordwert von 370 Millionen Franken sollen Gewässer aufgewertet werden, das zeigen vertrauliche Dokumente — doch der Bund bremst. (tagesanzeiger.ch, 3.12.19 15:31)
  • Waldbrände in Portugal: Der gute Hirte Klimawandel und Monokultur sorgen in Portugal für große Waldbrände – und das Comeback eines fast vergessenen Berufes: Ziegenhirten helfen, das Unterholz kurz zu halten. (tt-rss for umweltnetz, 3.12.19 13:50)
  • COP: Deutschland muss vorangehen - Sieben Millionen Menschen gingen dieses Jahr weltweit für Klimaschutz und ihre Zukunft auf die Straße, allein 1,4 Millionen Menschen waren es in Deutschland. - (tt-rss for umweltnetz, 3.12.19 12:43)
  • Schweizer Ex-Minister und ihre umstrittenen Jobs Was machen die Bundesrätinnen und -räte nach ihrem Ausscheiden aus der Schweizer Regierung? Müssen sie besser auf den Schritt zurück in ein "normales" Leben vorbereitet werden? Die Nominierung von Doris Leuthard, der ehemaligen Verkehrs- und Infrastrukturministerin, zur Verwaltungsrätin des Schweizer Bahnherstellers Stadler Rail wurde stark kritisiert und hat eine alte Debatte wieder aufflammen lassen. Die Schweiz müsse gesetzgeberisch tätig werden, fordert die NGO Transparency International. Ehemalige Schweizer Ministerinnen und Minister, die in Pantoffeln daheim vor dem Kaminfeuer sitz >| (tt-rss for umweltnetz, 3.12.19 12:42)
  • Die drei wichtigsten Erkenntnisse der Pisa-Studie 2018 im Überblick: Schweizer Schüler lassen nach beim Lesen Die neusten Resultate der Pisa-Studie sind nur teilweise erfreulich: Der Anteil der Schülerinnen und Schüler, die nur über eine tiefe Lesekompetenz verfügen, hat in den letzten drei Jahren zugenommen. (tt-rss for umweltnetz, 3.12.19 12:16)
  • Es ist zu warm auf der Erde – und das seit zehn Jahren Nun auch offiziell: Laut UNO waren die Jahre 2010 bis 2019 viel zu heiß. Der Klimagipfel geht am Dienstag weiter – Greta Thunberg ist in Lissabon gelandet. (tt-rss for umweltnetz, 3.12.19 12:08)
  • Bürgermeister aus Mali belegen Klimakurse, um die Wüstenbildung zu bekämpfen In Mali wird es durch den Klimawandel immer heißer und trockener. Bürgermeister und Regierungsvertreter lernen nun in Kursen, wie sie anderen beibringen können, sich an die Folgen des Klimawandels anzupassen. (tt-rss for umweltnetz, 3.12.19 12:06)
  • Stadt Zürich zieht Zwischenbilanz beim «Free-Floating-Verleih» Der Verleih von «Free-Floating»–Zweiradfahrzeugen ist in der Stadt Zürich seit 1. April 2019 bewilligungs- und gebührenpflichtig. Damit konnte grundsätzlich verhindert werden, dass der öffentliche Grund mit Verleihfahrzeugen vollgestellt wird. Problematisch erweisen sich die Einhaltung der Verkehrsregeln beim Fahren und Parkieren sowie das mutwillige Werfen von E-Trottinetten in die Gewässer. (Medienmitteilungen der Stadt Zürich, 3.12.19 10:00)
  • Kritik an Klimaaktivistin – "Empfinde ich als unverfroren": Evonik-Chef knöpft sich Greta Thunberg vor Evonik-Chef Christian Kullmann kritisiert die Initiatorin der Bewegung Fridays for Future. „Ich empfinde das, was Greta Thunberg mitunter sagt, als unverfroren“, sagte Kullmann der ´Süddeutschen Zeitung´. (www.focus.de, 3.12.19 11:24)
  • Dramatische Entwicklung: Neun von zehn Waldbäumen in Berlin zeigen Schäden – Waldzustandsbericht 2019 belegt erstmals massive Folgen des Klimawandels 27.11.2019 | Die extreme Trockenheit und die Hitze der Jahre 2018 und 2019 haben Berlins Stadtwäldern massive Schäden zugefügt. Dies zeigt der aktuelle Waldzustandsbericht 2019, der einen der schlechtesten Gesundheitszustände Berliner Waldbäume seit Beginn der Erhebungen Anfang der 90er-Jahre ausweist. | In Zahlen: | Mehr als ein Drittel (36 Prozent) aller Probebäume der Waldzustandserhebung im Land Berlin zeigen im Jahr 2019 deutliche Schäden. Im Vorjahr waren es lediglich 15 Prozent. Die Waldfläche mit diesen Schadstufen hat sich damit binnen eines Jahres mehr als verdoppelt. | Lediglich 8 Prozent der Waldfläche weisen 2019 keine sichtbaren Schäden auf. Nur knapp jeder zehnte Waldbaum in Berlin ist demnach gesund. Im Vorjahr war es noch mehr als jeder Vierte (27 Prozent). | Unter den Kiefern, mit 60 Prozent Anteil der häufigste Waldbaum in Berlin, sind nur noch 7 Prozent ohne Schäden … (www.berlin.de, 3.12.19 11:20)
  • Klimaschutz ist religiöses Gebot – Die internationale Staatengemeinschaft steht in der Pflicht, klare und verbindliche Klimaziele zu definieren und Maßnahmen einzuleiten Im Vorfeld der Weltklimagipfel in Madrid rufen Bekir Altas, Generalsekretär der Islamischen Gemeinschaft Millî Görüs (IGMG), und Mesud Gülbahar, Vorsitzender der Hilfsorganisation Hasene International, Muslime zu mehr Umwelt- und Klimabewusstsein auf. "Die internationale Staatengemeinschaft steht in der Pflicht, klare und verbindliche Klimaziele zu definieren und Maßnahme einzuleiten. Aber auch jeder Einzelne ist gefordert, seinen persönlichen Beitrag zu leisten. Das gilt auch für uns Muslime und unsere Moscheegemeinden. Die Umweltethik des Islams ist verankert im Koran, in der Tradition des Propheten Muhammad sowie einem breiten Konsens muslimischer Gelehrter und von daher verbindlich und verpflichtend", erklärt Bekir Altas. (www.eco-world.de, 3.12.19 11:18)
  • Kampf gegen den Klimawandel – Ständerat behält Steuererleichterungen für grüne Treibstoffe bei – News – SRF Die kleine Kammer unterstützt die CO2-Ziele und fördert deshalb umweltschonende Treibstoffe weiter. | Die kleine Kammer will Regulierungslücken vermeiden und befürwortet deshalb die Verlängerung der Befristung der Steuererleichterungen für Erdgas, Flüssiggas und biogene Treibstoffe mit 41: 0 Stimmen bei 0 Enthaltungen. Anders als der Nationalrat will er aber die Erleichterungen bis 2023 und nicht bis 2021 beibehalten. Dies ist im Sinne von Bundesrätin Simonetta Sommaruga, die — wie sie in ihrem Eintretensvotum sagte — eine «Stop-and-go-Politik» vermeiden wollte. Denn: «Der Klimawandel geht so oder so weiter.» Sie halte es für «unwahrscheinlich», dass das neue CO2-Gesetz 2021 schon in Kraft sei, deshalb sei die vorliegende Überbrückungsregelung nötig. (www.srf.ch, 3.12.19 11:16)
  • Biogene Abfälle richtig entsorgen für nährstoffreichen Kompost und Klimaschutz – Betreuung einer eigenen Kompostanlage ist aufwendiger als man glaubt Im Herbst ist es wieder an der Zeit den Garten einzuwintern, das Laub einzusammeln und den letzten Strauchschnitt des Jahres durchzuführen. Jetzt wird auch ein wichtiger Grundstein für den Kompost der nächsten Gartensaison gesetzt. Die Betreuung einer eigenen Kompostanlage ist jedoch aufwendiger als man glaubt: bei zu wenig Belüftung etwa beginnt der Haufen zu faulen und es können klimaschädigende Gase wie Methan freigesetzt werden. Einfacher ist es, angefallene Grünabfälle bei Entsorgungseinrichtungen abzugeben, wo das Material fachgerecht zum Pflanzendünger für morgen verarbeitet wird. | 472.300 Tonnen Grünschnitt (wie zum Beispiel Baum- oder Strauchschnitt) sowie 935.900 Tonnen biogener Küchenabfall werden pro Jahr in Österreich gesammelt und in 400 heimischen Kompostier- und 150 Biogasanlagen weiterverarbeitet. Die Zusammensetzung des gesammelten biogenen Abfalls variiert zwischen Stadt und Land und ist abhängig von der Ja... >| (www.eco-world.de, 3.12.19 11:13)
  • Die Chefin der Kommissare muss ran Kaum im Amt, musste die neue EU-Kommissionpräsidentin von der Leyen auf dem Klimagipfel in Madrid beweisen, wie ernst sie es mit einem anspruchsvollen Klimaschutz in Europa meint. Was sie sagte, lässt hoffen. Mit Ankündigungen allein wird sie aber nicht lange auskommen. (www.klimareporter.de, 3.12.19 11:07)
  • Special Report on Climate Change and Land – Summary for Policymakers This Special Report on Climate Change and Land responds to the Panel decision in 2016 to prepare three Special Reports during the Sixth Assessment cycle, taking account of proposals from governments and observer organisations. This report addresses greenhouse gas (GHG) fluxes in land-based ecosystems, land use and sustainable land management in relation to climate change adaptation and mitigation, desertification, land degradation and food security. This report follows the publication of other recent reports, including the IPCC Special Report on Global Warming of 1.5 °C (SR15), the thematic assessment of the Intergovernmental Science-Policy Platform on Biodiversity and Ecosystem Services (IPBES) on Land Degradation and Restoration, the IPBES Global Assessment Report on Biodiversity and Ecosystem Services, and the Global Land Outlook of the UN Convention to Combat Desertification (UNCCD). This report provides an updated assessment of the current state of knowledge … (www.ipcc.ch, 3.12.19 11:03)
  • Franz Berger produziert seinen Solarstrom selbst: «Mit nur zwei Solarpanels sparen wir 250 Franken im Jahr» Jede und jeder kann bei der Energiewende mithelfen — wie Franz Berger: Der IT-Fachmann ist begeistert von der kleinen Solaranlage in seinem Garten. (www.blick.ch, 3.12.19 11:00)
  • „Wir können die Klimaziele erreichen – unser Wille entscheidet“ Volker Quaschning ist Professor für Regenerative Energiesysteme an der Hochschule für Technik und Wirtschaft in Berlin. Zugleich ist er Mitinitiator der Scientists for Future. Im Interview spricht er über die Gefahren der Erderwärmung — und er erklärt, wie ein nachhaltiger Autoverkehr aussehen kann. | Interview zu #Auto und #Klimaschutz bei @VWgroup_DE: In Ländern wie Deutschland müssen wir wegen der #Klimakrise die Zahl der Autos mindestens halbieren, der Rest muss völlig emissionsfrei, also elektrisch unterwegs sein. (www.volkswagenag.com, 3.12.19 10:57)
  • Swisscom: Platzhirsch stellt Hackordnung wieder her Swisscom gewinnt den Netztest vor Sunrise und Salt. Die Branche muss erklären, warum es 5G braucht. (www.nzz.ch, 3.12.19 10:51)
  • Im Tandem geht es besser Solarzellen aus Silizium sind teuer und im Wirkungsgrad limitiert. Berliner Forscher haben nun die Energieausbeute erhöht. Dazu schichten sie zwei verschiedene Materialien übereinander. (tt-rss for umweltnetz, 3.12.19 10:42)
  • CO2-Ausgleich : Klimaschutzorganisationen Atmosfair und Arktik wachsen Deutlich mehr Menschen wollen Treibhausgase über Spenden an Klimaschutzorganisationen kompensieren. Der CO2-Ausgleich ist auch Thema auf der UN-Klimakonferenz. (tt-rss for umweltnetz, 3.12.19 10:35)
  • Deutschlands Schüler stehen besser da - weil andere schlechter werden Die neue Pisa-Studie testete die Lesekompetenz 15-Jähriger. Deutschland kann sein Niveau international halten – mehr nicht. Ein Fünftel der Schüler scheitert daran, den Sinn von Texten zu erfassen, denn zu viele empfinden Lesen als Last. (tt-rss for umweltnetz, 3.12.19 10:00)
  • "Sustainable Action": Über die Transformation zu nachhaltigem Handeln - Neuer Bericht des Club of Rome zeigt mit welchen Herausforderungen wir dabei konfrontiert sind. (tt-rss for umweltnetz, 3.12.19 9:00)
  • Breite Allianz von Umweltschutzorganisationen kritisiert untauglichen Energie- und Klimaplan - Bundesregierung legt völlig untaugliches Flickwerk vor und nimmt damit fahrlässig Strafzahlungen in Kauf - Fehlende Finanzierung, fehlende Maßnahmen und unzureichende Klimapolitik (tt-rss for umweltnetz, 3.12.19 6:00)
  • NATURSTROM veröffentlicht Leitfaden „Gemeinsame Sache: Solar aufs Dach“ Die mutlose Klimapolitik der Bundesregierung löst in vielen Menschen nicht nur Unverständnis aus, sondern auch das Bedürfnis, in Sachen Energiewende das Heft selbst in die Hand zu nehmen. Gerade Photovoltaik-Dachanlagen eignen sich dafür perfekt. (Sonnenseite, 3.12.19 1:38)
  • Urlaub 2020, unverpackt WWF-Studie zeigt effektive Maßnahmen um Plastikmüll im Hotelbetrieb zu vermeiden (tt-rss for umweltnetz, 3.12.19 1:00)

02.12.2019[Bearbeiten]

  • Economiesuisse und Gewerbeverband zu Einfluss, Klima und Frauen: «Herr Karrer, Herr Bigler, sagt Ihnen der Begriff ‹Okay, Boomer› etwas?» Das neue Parlament ist grüner, linker, weiblicher, jünger. Wird es die Schweizer Wirtschaft nun schwerer haben, in Bundesbern gehört zu werden? Versteht sie den Unmut der Jugend? Economiesuisse-Präsident Heinz Karrer und Gewerbeverbandsdirektor Hans-Ulrich Bigler nehmen Stellung. (www.nzz.ch, 2.12.19 23:03)
  • Neuer Nationalrat will mehr Transparenz beim Lobbying Bereits am ersten Tag in neuer Zusammensetzung beschliesst der Nationalrat eine Kursänderung. Künftig soll es mehr Transparenz bei den Lobbyisten im Bundeshaus geben — was in den Jahren zuvor mehrmals abgelehnt wurde. (www.nzz.ch, 2.12.19 22:40)
  • Ständerat setzt Zeichen für die Energiezukunft Der Verband Schweizerischer Elektrizitätsunternehmen VSE begrüsst die Annahme der parlamentarischen Initiative Rösti durch den Ständerat. Für eine konsequente Umsetzung der Energiestrategie 2050 muss das Potenzial inländischer erneuerbarer Energie ausgeschöpft werden. (www.strom.ch, 2.12.19 22:34)
  • Deutschland: Brandgefahr eines Elektroautos mit Verbrennern vergleichbar Immer öfter machen brennende Elektroautos und die schwierige Lagerung der Wracks Schlagzeilen. Worauf es beim Löschen dieser Autos ankommt, erklärt der Leiter der Feuerwehr Bremen im Interview. (www.spiegel.de, 2.12.19 22:33)
  • Klimawandel in der Antarktis: Sie messen erhöhte CO2-Werte, fürchten um eine Kolonie Kaiserpinguine — und sind zunehmend frustriert von der Politik: Auf der Neumayer-Station III in der Antarktis beobachten Forscher die Auswirkungen des Klimawandels. Von M. Ebert. (www.tagesschau.de, 2.12.19 22:33)
  • Vorlage zur Anerkennung einer Berliner Klimanotlage: Umweltsenatorin Günther will mehr Maßnahmen für Klimaschutz Umweltsenatorin Regine Günther fordert mehr Engagement Berlins für den Klimaschutz. In ihrer Vorlage für den Senat zur Anerkennung einer „Klimanotlage“ heißt es, angesichts der fortschreitenden Erderhitzung seien „dringendes Handeln und zusätzliche Anstrengungen zugunsten des Klimaschutzes und der Klimaanpassung erforderlich“. (www.tagesspiegel.de, 2.12.19 22:30)
  • Verkehrspolitik: Wie die Verkehrswende auf dem Land gelingt In ländlichen Regionen sind viele vom Auto abhängig, doch der Umstieg auf Bus und Bahn ist möglich. Forscher sind sich relativ einig wie — und fordern sechs Schritte. (www.zeit.de, 2.12.19 22:19)
  • Ersatzneubau Wohnen am Kelchweg, Zürich Altstetten Die Baugenossenschaft Halde Zürich hat das Amt für Hochbauten beauftragt, für den Ersatzneubau der Wohnungen am Kelchweg 9 und 11 einen Projektwettbewerb...Die Baugenossenschaft Halde Zürich hat das Amt für Hochbauten beauftragt, für den Ersatzneubau der Wohnungen am Kelchweg 9 und 11 einen Projektwettbewerb auf Einladung mit sechs Teams durchzuführen. Die Ersatzneubauten sollten mindestens 32 zeitgemässe 2.5- und 3.5-Zimmerwohnungen enthalten. Gewonnen hat das Team von Mathis Kamplade Architekten aus Zürich mit dem Projekt «Tinguely». Die Verfassenden schlagen zwei mit Holzfassaden verkleidete Punkthäuser vor, die sich gut in das Grundstück an der Ecke Kelchweg/Dachslernstrasse einfügen. Die beiden Wohnhäuser sind zueinander ausgerichtet. Die Wohnungsgrundrisse weisen eine hohe Flexibilität auf. Mit beweglichen Holzpaneelen lassen sich Räume abtrennen oder zusammenschliessen — je nach Lebensphase oder ... >| (competitions.espazium.ch, 2.12.19 22:18)
  • Energiediskurse in der Schweiz Wie und mit wem wir über Energie sprechen widerspiegelt unsere Werte, Überzeugungen, Ängste und Hoffnungen. Dieser Diskurs in all seiner Vielfalt spurt zugleich auch künftige mögliche Entwicklungen vor und zeigt, was in Zukunft auf Akzeptanz stossen oder wo sich Widerstände ergeben könnten. Das Projekt «Energiediskurse in der Schweiz» der ZHAW hat in den letzten drei Jahren viele neue Erkenntnisse dazu geliefert. Historiker können vergangene Diskurse anhand von Archiven, Zeitungsartikeln oder TV- und Radioberichten rückblickend untersuchen. So analysieren sie, wie wegweisende Entscheidungen zustande gekommen sind, wer mit welchen Argumenten und Diskurs-Koalitionen dazu beigetragen hat, konsensfähige Lösungen zu entwickeln. So zum Beispiel der Grundsatzentscheid der Schweiz in den 1950er Jahren, in die Atomenergie einzusteigen. Oder auch der schier endlose Diskurs, der mit der Erdölkrise 1973 begann, 1990 zum Energieartikel i... >| (energeiaplus.com, 2.12.19 22:14)
  • "World War Zero": Ex-Außenminister John Kerry startet Bündnis gegen den Klimawandel Die Gruppe "World War Zero" besteht aus Schauspielern, Politikern und Militärs. Gemeinsam wollen sie die Bevölkerung der USA vom Kampf gegen den Klimawandel überzeugen. (www.zeit.de, 2.12.19 22:12)
  • Steuerförderung für Gebäudesanierung liegt auf Eis Der Bundesrat hat der Steuerförderung für die Gebäudesanierung die Zustimmung verweigert. Nun geht es in den Vermittlungsausschuss. (www.enbausa.de, 2.12.19 22:06)
  • Wohninitiative: Hauseigentümer blitzen vor Bundesgericht ab Die Stadtberner Wohninitiative ist gültig. Das sei ein «schweizweites» Signal, sagt der Stadtpräsident. Stimmt nicht, finden die Hauseigentümer. | Die Initiative sieht im Detail vor, dass die Bauordnung der Stadt Bern um zwei Regelungen für die Förderung erschwinglichen Wohnraumes ergänzt wird. So soll in neu geschaffenen Wohnzonen oder in Wohnzonen, die mit einer Mehrnutzung aufgewertet werden, mindestens ein Drittel des Wohnraums preisgünstig oder von gemeinnützigen Trägerschaften erstellt werden. Ausserdem sollen Eigentümerinnen und Eigentümer grundsätzlich 20 Prozent mehr Nutzfläche realisieren können, wenn sie gemeinnützig sind oder preisgünstige Wohnungen bauen. (www.derbund.ch, 2.12.19 21:39)
  • Schweizer Geschichte – Einsteins wundersamer Aufstieg Albert Einstein, oder der wundersame Aufstieg vom ehrwürdigen eidgenössischen Tintenscheisser zum globalen Popstar der Wissenschaft. (blog.nationalmuseum.ch, 2.12.19 21:17)
  • Seltene Erden: China ärgert die USA 70 Prozent der für Handys und Elektroautos wichtigen seltenen Erden werden in China gefördert. Nun erhöht das Land die Produktion. Das setzt die USA und Australien unter Druck. (tt-rss for umweltnetz, 2.12.19 19:30)
  • Eröffnung des Klimagipfels: Frustrierter Weltenlenker Auf dem 25. Klimagipfels in Madrid fordert UN-Generalsekretär Antonio Guterres mehr Klimaschutz, vor allem von G20-Ländern. mehr... (tt-rss for umweltnetz, 2.12.19 19:14)
  • Klimagipfel in Madrid beginnt mit dringenden Appellen 196 Staaten verhandeln in den kommenden zwei Wochen darüber, wie das Pariser Klimaabkommen verwirklicht und die Erderhitzung eingedämmt werden kann. Aktivisten von Fridays for Future und auch Greta Thunberg werden nach Madrid kommen. (tt-rss for umweltnetz, 2.12.19 19:08)
  • Durchschnittlich sechs Tage - Verkürzte Schwangerschaften: Kinder kommen wegen Klimawandel früher zur Welt - Gerade zum Ende einer Schwangerschaft können heiße Tage für Frauen sehr belastend sein. Forscher haben errechnet, dass Hitze zudem für frühere Geburten sorgt. Drohen mit dem Klimawandel mehr gesundheitliche Probleme bei Kindern? (tt-rss for umweltnetz, 2.12.19 18:08)
  • Darum geht es beim Klimagipfel in Madrid Bringt die Konferenz etwas, nehmen die USA auch teil, und wann kommt Greta Thunberg? Die wichtigsten Antworten. (tt-rss for umweltnetz, 2.12.19 18:05)
  • New Report to the Club of Rome: Sustainable Future – Overcoming the Barriers In the new report to the Club of Rome Sustainable Action – Overcoming the Barriers, author Christian Berg unpacks the complexity in understanding the barriers we face in moving towards a sustainable future, providing solution perspectives at every level, from individuals to governments and supra-national organizations, offering a lucid vision of a long-term and achievable goal for sustainability. - - - An increasing number of scientific reports on the growing threat of irreversible climate change as well as the global climate strikes reinforce the urgency of transformational action towards sustainability. - While the 2030 Agenda and the Paris Agreement have already set ambitious targets for humanity, they offer little guidance for concrete actions. Although much is already being done, progress seems slow and some actions aiming at sustainability may be counterproductive. - Sustainable Action surveys all the fields involved in sustainability to provide action principles which speak to... >| (tt-rss for umweltnetz, 2.12.19 16:39)
  • Julia Herr fährt Zug: Über 40 Stunden nach Madrid Greta Thunberg hat es mit ihrem aufwendigen Segeltörn von Schweden über den Atlantik bis nach Manhattan zum Klimagipfel vorgemacht - und Julia Herr, Vorsitzende der Sozialistischen Jugend, machte es jetzt nach. Der Trip der 27-Jährigen war zwar nicht ganz so lange und die junge Politikerin war dabei auch nicht den Strapazen der hohen See ausgesetzt, mit diversen Schwierigkeiten hatte Herr auf ihrer Reise ganz im Zeichen der Umwelt aber dennoch zu kämpfen. (tt-rss for umweltnetz, 2.12.19 16:28)
  • COP25: Umstrittener Emissionshandel im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit Der weltweite CO2-Handel könnte dabei helfen das 2 Grad-Ziel des Pariser Klimaabkommens zu erreichen. Skeptiker befürchten jedoch, er könnte das historische Abkommen zunichte machen. (tt-rss for umweltnetz, 2.12.19 16:08)
  • Von der Leyen kündigt "European Green Deal" an Die Europäische Union soll zum klimapolitischen Zugpferd der Welt werden, glaubt man der neuen EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen. In ihrer Rede zum Auftakt der Weltklimakonferenz in Madrid kündigt sie ein Investitionspaket im Umfang von einer Billion Euro für das kommende Jahrzehnt an. - (tt-rss for umweltnetz, 2.12.19 15:52)
  • Herr Knutti, sind wir noch zu retten? 23.11.2019: Bevor in Madrid der Weltklima­gipfel beginnt, im Parlament das CO2-Gesetz verhandelt wird und das Klima kollabiert: ein Treffen mit ETH-Klima­forscher Reto Knutti, um ein paar grundsätzliche Fragen zu klären. (www.republik.ch, 2.12.19 15:15)
  • Auf der Suche nach der besten Batterieherstellung Die TU Berlin baut ein Kompetenzzentrum zum Lebenszyklus von Batteriezellen für Elektroautos auf. Auch die Autohersteller suchen das Ideal bei der Akku-Fabrikation. (tt-rss for umweltnetz, 2.12.19 14:30)
  • Wo es in der Schweiz am meisten SUV gibt 850'000 Geländewagen zählt das Land. Unsere Auswertung zeigt, in welchen Gemeinden die SUV-Dichte am grössten ist. Finden Sie auch ihren Ort! (www.derbund.ch, 2.12.19 13:47)
  • Klimaschutz : "Das Auto ist die heilige Kuh" In vielen Firmen wollen Mitarbeiter etwas für die Umwelt tun – aber den Dienstwagen aufgeben? Ein Gespräch über den Wunsch zur Veränderung und die Liebe zum Pkw (tt-rss for umweltnetz, 2.12.19 13:48)
  • Umweltschutz in Unternehmen: Klimaschutz ist Arbeit Was wird die Beschäftigten im Jahr 2020 umtreiben? Umweltschutz, na klar. Aber welche Maßnahmen halten sie für sinnvoll – und was verlangen sie von ihren Vorgesetzten? (tt-rss for umweltnetz, 2.12.19 13:48)
  • Rettet die Nacht! Unnötige Lichtimmissionen sind schädlich für Menschen und Tiere. Griffige Gesetze könnten Abhilfe schaffen. (www.infosperber.ch, 2.12.19 13:45)
  • WWF-Feigenblatt für eingeflogenes Rinds-Entrecôte Coop fliegt billiges Rinds-Entrecôte aus Uruguay ein und arbeitet für die CO2-Kompensation mit dem WWF zusammen. (www.infosperber.ch, 2.12.19 13:44)
  • Airlines wollen sich mit Billig-Zertifikaten freikaufen Die Fluggesellschaften möchten ihre Emissionen mit umstrittenen alten Klimazertifikaten kompensieren. Ein Streit an der Klimakonferenz in Madrid ist programmiert. (www.tagesanzeiger.ch, 2.12.19 13:42)
  • Alexander Van der Bellen und der Eisbär Die 25. UN-Klimakonferenz muss Regeln finden, um den internationalen Handel in den Klimaschutz miteinzubeziehen. Bundespräsident Van der Bellen brachte einen Plüsch-Eisbären zu seiner Rede mit. (tt-rss for umweltnetz, 2.12.19 13:05)
  • Umwelt: Greenpeace-Chefin sieht Deutschland bei Klima auf Weg zurück in Vergangenheit Morgan erhofft sich von UN-Klimakonferenz Signal für ehrgeizigere Emissionsziele | Die Leiterin von Greenpeace International, Jennifer Morgan, sieht Deutschland beim Klimaschutz derzeit auf dem "Weg zurück in die Vergangenheit". Sie sprach zum Auftakt der UN-Klimaschutzkonferenz an diesem Montag in Madrid von "alten Blockaden", die wieder hochkämen. So sei Deutschland in der EU derzeit "einer der Hauptbremser beim Klimaschutz". sei. "Das ist skandalös", sagte Morgan der Nachrichtenagentur AFP. (www.welt.de, 2.12.19 12:41)
  • Neuer Nachhaltigkeitsguide @stadtluzern. Sie suchen ein Restaurant mit veganen Menus? Oder einen Workshop zur Herstellung von Wachstüchern? Das finden Sie auf der neuen Website (@ublu_ch, 2.12.19 12:41)
  • Dämmen statt malen – Lohnt sich der Mehraufwand einer energetischen Sanierung? Die Sanierungsrate im Bereich Gebäudefassaden beträgt pro Jahr rund 1%. Von diesem einen Prozent werden jedoch nur 30% auch energetisch saniert. | Für den Hausbesitzer gestaltet es sich zunehmend schwieriger die Vor- und Nachteile einer energetischen Sanierung korrekt abzuwägen sowie im Förder- und Steuerdschungel die Übersicht zu bewahren. Maler, Gipser und Gebäudehüllenspezialisten als Ansprechpersonen kennen zwar die technischen Details und können die Vorteile einer gedämmten Fassade wie angenehmeres Innenklima, weniger Aussenlärm, Vermeidung von Schimmel- und Pilzbildung sowie eine Erhöhung des Gebäudewerts beziffern. Für eine umfangreiche Vergleichsrechnung mit der Fragestellung, ob sich die Mehrinvestitionen für den Eigentümer finanziell lohnen, fehlt jedoch meist die Zeit und das notwendige Berechnungstool. Unsere Berechnungshilfe «Dämmen-statt-Malen!» bietet genau dieses Werkzeug. (www.daemmen-statt-malen.ch, 2.12.19 12:07)
  • Interview: «Dämmen statt Malen» lohnt sich! Mit einer Fassaden-Dämmung können die Energieeffizienz eines Hauses erhöht und die Heizkosten gespart werden. Nach wie vor werden jedoch bei Sanierungen die Fassaden oft nur neu gestrichen, anstatt diese im gleichen Schritt zu dämmen. Die Online-Plattform «Dämmen statt Malen» setzt dort an und zeigt den Nutzerinnen und Nutzer auf einfachste Weise auf, wann sich eine Dämmung lohnt. Frank Kalvelage, Geschäftsleiter des energie-cluster.ch, erklärt im Podcast-Interview mit dem BFE, weshalb die Dämmungs-Rate in der Schweiz so tief ist und inwiefern die Plattform dabei helfen kann, das zu ändern. Viel Spass beim Zuhören! (energeiaplus.com, 2.12.19 12:05)
  • Nachhaltigkeit in der Finanzbranche: Grün anlegen kommt an Die grüne Welle rollt durch die Finanzwelt: Immer mehr große Investoren setzen zunehmend auf grüne Investments, und auch Privatanleger haben mehr Möglichkeiten, nachhaltig anzulegen. (www.tagesschau.de, 2.12.19 12:04)
  • CO2-Steuer: In Zukunft Linz statt Lissabon Würden Emissionen besteuert, beträfe das die Bürger auch in der Urlaubsplanung oder im Straßenverkehr. Aber ist die Maßnahme trotzdem nötig, und was soll der Staat mit den Einnahmen machen? (tt-rss for umweltnetz, 2.12.19 12:04)
  • Die Energiewende nah am Bürger gestalten Während am Freitag wieder über 600.000 Menschen für Klimaschutz auf die Straße gegangen sind, will die Bundesregierung noch fast zwei Jahrzehnte an der Kohle festhalten und gar ein neues Kohlekraftwerk ans Netz bringen. Dem Ausbau der Windenergie will sie hingegen einen Riegel vorschieben. Absurder geht es kaum. Unter der neuen Führung muss die SPD jetzt ein echtes Klimapaket aushandeln und der Bürgerenergie neue Spielräume geben. (www.energiezukunft.eu, 2.12.19 12:03)
  • CO2-Recycling – Ist das klimaschädliche Gas ein guter Wertstoff? Mittlerweile gibt es einige Ansätze CO2 in Baustoffe und Chemikalien umzuwandeln. Aber können diese wirklich zum Klimaschutz beitragen? Darüber sprachen wir mit Barbara Olfe-Kräutlein vom IASS. (reset.org, 2.12.19 11:59)
  • Citizens sind keine Bürger Großbritannien ist tief gespalten und entfernt sich von Deutschland, wie sich nun auch sprachlich zeigen lässt (gfds.de, 2.12.19 11:56)
  • Forced from home: climate-fuelled displacement Climate-fuelled disasters were the number one driver of internal displacement over the last decade — forcing an estimated 20 million people a year from their homes. While no one is immune, it is overwhelmingly poor countries that are most at risk. Eighty percent of those displaced in the last decade live in Asia, home to over a third of the world's poorest people. Small island developing states make up seven of the 10 countries that face the highest risk of internal displacement as a result of extreme weather events. These communities are 150 times more likely to be displaced by extreme weather disasters than communities in Europe. Countries from Somalia to Guatemala are seeing large numbers of people displaced by both conflict and the climate crisis. Despite this, the international community has made little progress towards the provision of new funds to help poor countries recover from loss and damage resulting from the climate emergency. (www.oxfam.org, 2.12.19 11:55)
  • Oxfam-Studie zum Klimawandel: Arme zahlen am meisten Laut Oxfam zwingt der Klimawandel jedes Jahr 20 Millionen Menschen zur Flucht. Entwicklungsländer und NGO fordern einen Klimafonds. (www.taz.de, 2.12.19 11:53)
  • Gaspreise vergleichen kann sich lohnen Wer sein Heim mit Gas heizt, sollte jetzt Preise vergleichen. Denn die Beschaffungskosten für den Brennstoff sind seit Anfang des Jahres deutlich gesunken. Gas kostet im Herbst 2019 rund 40 Prozent weniger als im Herbst 2018. Diesen Preisvorteil geben viele Anbieter aber nicht an ihre Kunden weiter. Im Gegenteil: rund 60 Grundversorger haben die Gaspreise seit dem Sommer erhöht oder werden dies im Januar 2020 tun. Das zeigt eine aktuelle Recherche des gemeinnützigen Verbraucher-Ratgebers Finanztip. Kunden sollten in dieser Situation den Anbieter wechseln und viel Geld sparen. | Mehr als jede zweite Wohnung in Deutschland wird mit Gas beheizt. Viele dieser Haushalte zahlen vergleichsweise viel für ihren Brennstoff. „An der Börse kostet Gas aktuell 40 Prozent weniger als im Vorjahr“, sagt Ines Rutschmann, Energie-Expertin bei Finanztip. „Als die Beschaffungskosten für Gas 2018 gestiegen sind, erhöhten viele Versorger die Preise. (www.enbausa.de, 2.12.19 11:52)
  • Frustriert vom Berliner Verkehrschaos? Onlineumfrage zur Mobilitätswende in Berlin Wie soll es auf den Straßen Berlins künftig aussehen? Der Tagesspiegel und FixMyBerlin rufen zur Umfrage auf — die Ergebnisse gehen an die Politik. Stefan Jacobs Hendrik Lehmann (www.tagesspiegel.de, 2.12.19 11:51)
  • Datenschatz vom Matterhorn 13.08.2019: Einzigartige Messkampagne und Naturgefahrenforschung: Seit 10 Jahren liefert ein Drahtlos-Sensornetzwerk auf dem Hörnligrat am Matterhorn ununterbrochen Messdaten über den Zustand der Felsen, des Permafrosts und des herrschenden Klimas. Projektleiter Jan Beutel zieht Bilanz. (ethz.ch, 2.12.19 11:48)
  • Bergsportler sollen bei der Erforschung von Permafrost helfen Die ETH horcht das Matterhorn aus, um mehr über den tauenden Permafrost zu erfahren. Nun hofft sie auf die Hilfe von Bergsportlern. (nzzas.nzz.ch, 2.12.19 11:47)
  • Strom | Unterm Rad Windkraft ist das wichtigste Standbein der Energiewende — und das umstrittenste. Jetzt sorgt Peter Altmaier für neue Aufregung (www.freitag.de, 2.12.19 11:46)
  • Für eine ökologische Zivilisation – am Ende alter Gewissheiten In den Debatten um Klimawandel, Umweltschutz und Ressourcen bleibt meist unbeachtet, dass das Ökosystem der Erde endlich ist. Oberste Priorität muss ein Stopp des Bevölkerungswachstums haben. Aber was leicht gesagt ist, ist schwer getan. | Leander Scholz, Jahrgang 1969, lebt als Schriftsteller und Philosoph in Berlin. 2019 ist bei Kadmos erschienen: «Die Menge der Menschen. Eine Figur der politischen Ökologie». >| (www.nzz.ch, 2.12.19 11:45)
  • Vor der Uno-Konferenz in Madrid: Hohe Erwartungen für Klimaschutz In Spanien sollen endlich die Regeln für Klimaschutz-Kooperationen zwischen einzelnen Staaten festgezurrt werden. Die Zeit für Fortschritte drängt. (www.nzz.ch, 2.12.19 11:44)
  • Plastik 2.0: Aus Wasser und CO2 wird Ethylen Aus CO2, Wasser und elektrischer Energie entsteht in einem Schritt Ethylen, ein in riesigen Mengen benötigtes Basismaterial für die Herstellung von Kunststoffen. Schon vor einem Jahr haben Forscher der University of Toronto und des Caltech das Verfahren entwickelt, das aber einen Nachteil hatte: Es entstanden zu viele unerwünschte Nebenprodukte wie Carbonate. (www.umweltdialog.de, 2.12.19 11:40)
  • Leben & Wohnen: Im Dilemma zwischen Wachstum und Nachhaltigkeit Nachhaltigkeit geht auf Kosten des Wirtschaftswachstums — oder umgekehrt, so zumindest die traditionelle Sichtweise. Wenn sie sich zwischen beidem entscheiden müssten, würden Verbraucher laut einer repräsentativen ING-Umfrage mit deutlicher Mehrheit den Umweltschutz wählen. Die Studie zeigt aber auch, dass sich dieses Umweltbewusstsein nicht immer im Konsumverhalten der Verbraucher widerspiegelt. (www.umweltdialog.de, 2.12.19 11:40)
  • Oxfam: Klimawandel vertreibt 20 Millionen Menschen pro Jahr Wirbelstürme, Überschwemmungen, Waldbrände: Solche klimabedingten Naturereignisse machen zunehmend mehr Menschen zu Binnenflüchtlingen, berichtet Oxfam. (www.zeit.de, 2.12.19 11:39)
  • Wie sinnvoll und nötig sind die in Deutschland geplanten LNG-Terminals? Interview: Flüssiggas – (k)eine Brücke zum Klimaschutz In Deutschland sollen bis 2023 vier neue Terminals für Flüssiggas gebaut werden — auch mit dem Argument, dass Erdgas für das Klima besser sei als Kohle. Doch wie nötig ist dieses Gas wirklich als Brücke zur Energiewende? Und welche Interessen stecken hinter dem LNG-Import? Zwei deutsche Forscherinnen gehen dieser Frage zurzeit nach. Über erste Erkenntnisse berichten sie im Interview. | Begründet werden die Investitionen in die LNG-Technik unter anderem damit, dass das Flüssiggas beispielsweise in der Schifffahrt ein klimafreundlicherer Brennstoff ist als Schweröl oder Schiffsdiesel. Zudem soll der LNG-Import die Abhängigkeit von russischen Erdgaslieferungen senken und während des Kohlenausstiegs als zusätzlicher, klimaschonenderer Brücken-Energieträger verfügbar sein. Doch was ist dran an diesen Argumenten? Das untersuchen zurzeit Hanna Brauers und Isabell Braunger vom vom Fachgebiet für Wirtschafts- und Infras... >| (feedproxy.google.com, 2.12.19 11:37)
  • Opinion: Time to Act Like It's a Climate Emergency Our actions as physicists matter in the public eye, and we should use that prominence to stand up for the climate emergency. | Peter Kalmus, climate scientist at the NASA Jet Propulsion Lab (physics.aps.org, 2.12.19 11:34)
  • Die CO2-Männlichkeit Klimakritik ist immer auch die Kritik an einer bestimmten, als männlich geltenden Lebensweise. Das verhärtet die Fronten. (tagesanzeiger.ch, 2.12.19 10:38)
  • Kohlekraft weltweit im leichten Rückgang, nur nicht in China Die Stromerzeugung aus Kohlekraft wird im Jahr 2019 weltweit voraussichtlich um rund drei Prozent im Vergleich zum Vorjahr sinken. Dabei ist der Rückgang ungleich verteilt. Bittere Folge: Energieerzeugung aus Atomkraft und Gas stieg dadurch an. (Sonnenseite, 2.12.19 9:38)
  • Fair produzierter Batteriespeicher aus der Schweiz Salzbatterien sind umweltfreundlich, robust, sicher und nicht teurer als Lithiumbatterien. Sie eignen sich besonders als stationäre Heimspeicher. Diesen Markt will die Firma Innovenergy aus dem Berner Land nun mit seiner lokal gefertigten Salzbatterie erschliessen. (www.eppenberger-media.ch, 2.12.19 9:16)