Kuratierte Artikel Dezember 2018

Aus Energie WM Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

31.12.2018[Bearbeiten]

  • Climate change – Towards zero deforestation The human population is still growing and needs space and resources. It is, therefore, not easy to reconcile development, biodiversity conservation and climate change mitigation efforts. Which areas can be allocated for development and what should be off-limits to conserve forests and biodiversity? And how do we ensure that stakeholders, including governments and the private sector, respect minimum standards for land use planning processes? (www.unenvironment.org, 31.12.18 16:12)
  • Trabbi-Ingenieur: Das muss die Politik tun, damit 2019 das E-Auto durchstartet Er wardas Auto der DDR: der Trabant. Am 30. April 1991 lief das letzte von knapp über 3 Millionen Fahrzeugen vom Band, eine Ära ging damit zu Ende. Roland Schulze war vier Jahrzehnte im Automobilbau der DDR tätig, zuletzt in leitender Funktion im VEB Sachsenring in Zwickau, wo der Trabbi produziert wurde.In der zehnten und vorerst letzten Folge desHuffPost-Podcasts “Borschtsch & Bananenweizen” erinnert sich Schulze an die Anfänge des Trabants, dessen Besonder- und Eigenheiten, die Unzufriedenheit der Trabant-Konstrukteure und die Wendezeit in Sachsens Fahrzeugindustrie.Doch der mittlerweile 84-Jährige blickt auch in die Zukunft. Er sagt mit Blick auf andere Länder: “Elektromobilität ist in Deutschland zu langsam. Das ist traurig.”Schulze gibt daran der Politik die Hauptschuld. Sie greife nicht “scharf genug” durch und “hängt viel zu sehr am Öl”, wie er kritisiert.Der HuffPost-Podcast:Im Podcast“Bor... >| (Huffington Post Germany Athena, 31.12.18 15:00)
  • ?The Teen Who Gave Us Hope.? #ClimateStrike #schoolstrike4climate #FridaysForFuture … (@GretaThunberg, 31.12.18 13:51)
  • Solar - unverzichtbar ! Das abgelaufene Jahr mag nach der internationalen Klimakonferenz und dem Scheitern der Schweizer CO2-Gesetzgebung ein betrübliches Bild abgeben. Dennoch bin ich versucht zu kalauern: Noch ist Polen nicht verloren.... Und auch Solarmedia nicht, unter einer Bedingung – siehe weiter unten.... Der Ertrag von PV-Anlagen hat 2018 neueRekorde erbracht - wie diese am Fuss desZüricher Üetlibergs (Bild: G.Rehsche)Bei den andauernden Klimaverhandlungen ist das letzte Wort längst nicht gesprochen und auch das hiesige Parlament wird im kommenden Jahr wieder über der Klimafrage brüten. Wobei die Stossrichtung unvermindert klar ist: Wenn es schon Kompensationen des CO2-Ausstosses sein sollen, dann doch bitte im Inland. Und insbesondere auch endlich eine Belastung des Flugverkehrs, der heutzutage ja dreifach profitiert von Befreiung von Mehrwert-, Kerosin- und Umsatzsteuer - und damit ein eigentlicher Subventionshai ist – obwohl das in der Öffentlichkeit noch nich... >| (SOLARMEDIA, 31.12.18 14:04)
  • «Bin ich wirklich gut genug?» Wer nie mit sich zufrieden ist, wird krank. Drei Gescheiterte erzählen vom Gefühl, nicht zu genügen. (Newsticker von Tages-Anzeiger, 31.12.18 12:32)
  • „Wir Grünen müssen schön auf dem Teppich bleiben“ Der schleswig-holsteinische Grünen-Minister Jan Philipp Albrecht hat eine Erklärung für die starken Umfragewerte seiner Partei. Im Interview kündigt er einen Plan an, um die deutschen Stromkunden bei den Energiewende-Kosten zu entlasten. (DIE WELT - Politik, 31.12.18 12:38)
  • Mehr Speicherkapazität für dekadische Klimaprognosen Für das Projekt MiKlip II (kurz für: Mittelfristige Klimaprognosen) ist am DKRZ eine Magnetbandbibliothek zur Speicherung der Ergebnisdaten in Betrieb genommen worden. (Aktuelles, 31.12.18 12:18)
  • Neujahrsvorsätze? Aber sicher! Nachhaltige Neujahrsvorsätze sind gar nicht so schwer umzusetzen, findet Alexa Hännicke. In ihrem Blogbeitrag stellt sie fünf Beispiele aus dem Alltag vor. (Oeko Blog, 31.12.18 11:55)
  • 9 „grüne“ Dinge, die jeder in seinen Alltag integrieren kann Es muss nicht gleich Selbstversorgung auf dem Land sein. Jeder kann seinen Alltag nachhaltiger angehen und somit unsere Zukunft positiv mitgestalten. - Der Beitrag 9 „grüne“ Dinge, die jeder in seinen Alltag integrieren kann erschien zuerst auf Utopia.de. - (Utopia News, 31.12.18 9:00)
  • Lebensmittel - "Bio" ist schlechter für das Klima als konventioneller Anbau Ökologische Agrarwirtschaft braucht bei gleichen Erträgen mehr Fläche, was über Umwege zu höheren Kohlenstoffausstoß führt (derStandard.at › Wissenschaft, 31.12.18 10:00)
  • Merkels Neujahrsansprache: „Schicksalsfrage Klimawandel“ Kanzlerin Merkel gesteht in ihrer Neujahrsansprache ein „schwieriges Jahr“ – und plädiert für eine offene Gesellschaft. mehr... (taz.de, 31.12.18 9:18)
  • Merkel übt Selbstkritik und wirbt für mehr Zusammenhalt Bundeskanzlerin Merkel hat in ihrer Neujahrsansprache die Bürger in Deutschland zu einem toleranteren Miteinander aufgerufen. Angesichts von Klimawandel, Migration und Terrorismus forderte sie aber auch mehr internationalen Zusammenhalt. (DIE WELT - Politik, 31.12.18 9:08)
  • Modelle für die digitale Schweiz - Dieser Tage schickt sich die Schweiz an, die Chancen der Digitalisierung für sich zu nutzen. Schon 1988 testeten zwölf «Kommunikations-Modellgemeinden» die digitale Zukunft. - - (computerworld, 28.12.18 11:55)
  • Die Rede von Greta Thunberg Zwei Zöpfe, 15 Jahre alt, ein Mädchen: Greta Thunberg ist die perfekte Rednerin für eine Klimakonferenz. Herzig, unschuldig, authentisch. Kein Wunder, ging ihre Rede an der UN-Klimakonferenz in Kattowitz im Internet viral. Zuvor hatte Greta im August tagelang die Schule geschwänzt und vor dem Gebäude des Schwedischen Parlaments für einen konsequenteren Kampf gegen den Klimawandel protestiert. Aufgrund ihres Engagements wurde sie auch nach Polen zur Klimakonferenz eingeladen, um dort eine Rede zu halten. In dieser Rede klagt die 15-jährige Klimaaktivistin die Politiker an und redet der Eltern- und Grosseltern-Generation ins Gewissen. (HK-Gebäudetechnik | News Feed, 31.12.18 6:53)
  • Energiespeicher im Flow CMBlu Projekt und Schaeffler haben den Abschluss einer Vereinbarung zur Kooperation (Joint Development Agreement, JDA) bei der Industrialisierung von großtechnischen Energiespeichern bekanntgegeben. CMBlu hat in den vergangenen fünf Jahren in Zusammenarbeit mit Forschungsgruppen deutscher Hochschulen die neue erneuerbare Speichertechnologie „Organic Flow“ für Stromnetze bis zur Prototypenreife entwickelt. (UmweltDialog, 31.12.18 1:00)
  • Energiebilanz für erneuerbare Energien im Rückwärtsgang - Anteil erneuerbarer Energien sinkt bei Strom, Verkehr, Wärme und der Gesamtenergiebilanz - Handlungen sind Gebot der Stunde (oekonews.at, 31.12.18 21:00)
  • Neujahrsansprache: "Schicksalsfragen" nur international lösbar Klimawandel, Migration, Terrorismus: Angesichts solcher Herausforderungen hat Kanzlerin Merkel zum Jahreswechsel zu mehr Zusammenhalt international und im eigenen Land aufgerufen. Von Andrea Müller. (tagesschau.de - Die Nachrichten der ARD, 31.12.18 0:03)

30.12.2018[Bearbeiten]

  • Ein Jahr warten und Steuern sparen Wer 2019 sein Wohnhaus energetisch nachbessern will oder einen Rückbau plant, ist gut beraten, dies ein Jahr herauszuschieben. Denn ab 2020 sind mehr Steuerabzüge möglich. >| (Newsticker von Tages-Anzeiger, 30.12.18 22:30)
  • Sie opfern ihren Traum vom Häuschen Um eine bessere Entwicklung des Quartiers zu ermöglichen, wollen Hauseigentümer in Seebach ihre eigenen Grundstücke aufgeben. Zu diesem Zweck haben sie eine Genossenschaft gegründet. (Newsticker von Tages-Anzeiger, 30.12.18 22:30)
  • Ein zweites Leben für das alte Handy In Schweizer Schubladen verstauben über 8 Millionen gebrauchte Mobiltelefone. Die Konsumenten könnten ihre alten Geräte zwar an die Anbieter zurück verkaufen. Doch das tun nur wenige. (Newsticker von Tages-Anzeiger, 30.12.18 20:40)
  • Klimawandel: Mehr Druck, mehr Verbote! Der Klimawandel ist keine Drohung mehr, sondern seit diesem Sommer Realität. Und alle machen weiter wie bisher. Wir brauchen endlich eine exekutive Härte im Alltag. ( ZEIT ONLINE, 30.12.18 20:30)
  • Happy Fake News Year! Jahreswechsel. Hochzeit für Zukunftsforscher, Prognostiker, Glaskugelschauer, Auguren und andere Seher. Und getürkte Fakten gibt es 2019 sicher auch wieder. Auch medial. (DiePresse.com - Schlagzeilen, 30.12.18 16:48)
  • Das Duell Landeier gegen Stadtkinder Unsere exklusive Datenauswertung zeigt, wie unterschiedlich Stadt und Land ticken. Schätzen Sie mit – und überdenken Sie Ihre Vorurteile. (Tages-Anzeiger Leben, 30.12.18 17:19)
  • Klimaschutz selbermachen: Energieverbrauch prüfen und senken Untersuchungen in so genannten Reallaboren zeigen, dass Menschen in ihren privaten Haushalten den Strom- und Wärmeverbrauch reduzieren, wenn sie ihn denn kennen. Zwischen zehn und 30 Prozent Energieeinsatz und damit CO2 und Kosten könnten sie so sparen. Voraussetzung ist die regelmäßige Protokollierung der Zählerstände. >| (factory Aktuell, 29.12.18 18:33)
  • «Unsere Umwelt verreckt gerade, das finde ich wichtiger als Trump» Bald hat Hazel Bruggers neues Soloprogramm Premiere. Im Interview spricht sie über die Lust am Überschreiten von Grenzen – und ihren Dämon. (Newsticker von Tages-Anzeiger, 30.12.18 14:57)
  • Whatsapp in Unternehmen Seit Mai ist die neue Datenschutzgrundverordnung der EU in Kraft. Die Bestimmungen betreffen auch Schweizer Unternehmen, etwa wenn sie Whatsapp als Kommunikationsmittel nutzen. (Neue Zürcher Zeitung - Schweiz, 30.12.18 15:20)
  • Aus Abfall wird Gartengold Nicht zufällig sprechen Gärtner von «schwarzem Gold»: Wer seine Garten- und Rüstabfälle kompostiert, wird mit wertvollem Humus für seine Blumen- und Gemüsebeete belohnt. (Tages-Anzeiger Leben, 30.12.18 14:04)
  • Laudato Si‘: Die Chancen nutzen In seiner Umweltenzyklika "Laudatio Si‘" begreift Papst Franziskus die globale Klimakrise als eine sozial-ökologische und eröffnet Perspektiven für die Erneuerung von Wirtschaft, Gesellschaft und Kultur. Jetzt muss der Dialog geführt werden – auch über unser Verständnis von Fortschritt. - (Home, 30.12.18 9:01)
  • Abgabe auf Flugtickets stösst auf Zustimmung Der Nationalrat hat eine CO2-Lenkungsabgabe auf Flugtickets abgelehnt. 70 Prozent der Bevölkerung finden sie jedoch angebracht, wie eine neue Umfrage zeigt. Auch leicht höhere Treibstoffpreise würden die Stimmberechtigten akzeptieren. (Neue Zürcher Zeitung - Schweiz, 30.12.18 12:04)
  • Klimawandel 2018: Das neue Krisennarrativ Der Sommer 2018 hat die Debatte über den Klimawandel grundlegend geändert. Ein Essay des Hamburger Klimaforschers Delf Rothe. mehr... (taz.de, 30.12.18 7:00)
  • Rückblick: Was 2018 im Retail und Digital Commerce am meisten bewegt hat Morgen geht ein bewegtes und grandioses Jahr zu Ende und wir durften 2018 wiederum knap 170 Beiträge in diesem Blog publizieren. Das sind im Schnitt drei pro Woche und bei durchschnittlichen 45 Minuten Aufwand entspricht dies mehr als 125 Stunden Herzblut für den Digitalen Handel und den Schweizer Retail. Oder nochmals anders gerechnet über 15 Arbeitstage für digitale Geschäftsmodelle und Herausforderungen rund […] - Der Beitrag Rückblick: Was 2018 im Retail und Digital Commerce am meisten bewegt hat erschien zuerst auf Carpathia: E-Business, E-Commerce, Cross-/Omni-Channel, Digital-Transformation Blog. - (Carpathia: E-Business, E-Commerce, Cross-/Omni-Channel, Digital-Transformation Blog, 30.12.18 10:00)
  • Pluto war gestern: Jetzt rüsten sich Astronomen für ihr nächstes Husarenstück Am 1.?Januar wird die amerikanische Raumsonde «New Horizons» an einem kleinen Himmelskörper namens Ultima Thule vorbeifliegen. Noch nie gab es Nahaufnahmen von einem Objekt, das derart weit von der Erde entfernt ist. (–- Neue Zürcher Zeitung, 30.12.18 5:30)
  • Digitaler Rückzug ins Private Whatsapp ist auf dem Vormarsch, Facebook stagniert – und Junge kommunizieren zunehmend in geschlossenen Netzwerken. (Newsticker von Tages-Anzeiger, 29.12.18 23:12)
  • Mr. Pünktlichkeit Andreas Gutweniger registriert auf seiner Website die Verspätungen von Zügen, Trams und Bussen. Seine Prognosen seien genauer als die der Transportunternehmen, sagt er. (Newsticker von Tages-Anzeiger, 29.12.18 23:10)

29.12.2018[Bearbeiten]

  • 70 Prozent befürworten Ökosteuer Die bürgerliche Mehrheit im Nationalrat lehnt eine Flugticketabgabe im Rahmen des CO2-Gesetzes ab. Eine repräsentative Umfrage zeigt, dass das Parlament am Volk vorbeipolitisiert. (Newsticker von Tages-Anzeiger, 29.12.18 22:00)
  • Aufs falsche Pferd gesetzt Die Ökobilanz für Haustiere zeigt: Die Haltung eines Rosses ist schädlicher als der Besitz eines grossen Autos. (Newsticker von Tages-Anzeiger, 29.12.18 22:00)
  • Der Zürichsee wird die Sommerwärme nicht mehr los Der Zürichsee hat sich in den vergangenen Jahren vor allem in der oberen Wasserschicht massiv erwärmt. Besonders deutlich wird diese Entwicklung im Herbst. Die ökologischen Auswirkungen sind problematisch. (www.suedostschweiz.ch, 29.12.18 21:00)
  • Schule der Zukunft: Diese sechs Kompetenzen sollten Kinder lernen Was muss die Schule noch unterrichten in einer digitalisierten Welt, wo uns intelligente Maschinen die Arbeit abnehmen? Wir haben zwölf Persönlichkeiten gefragt. Das Resultat: Eine Vision für die Schule der Zukunft. (NZZ am Sonntag | Intelligentes Lesevergnügen, 29.12.18 19:10)
  • Klimaschutz selbermachen: Energieverbrauch prüfen und senken Untersuchungen in so genannten Reallaboren zeigen, dass Menschen in ihren privaten Haushalten den Strom- und Wärmeverbrauch reduzieren, wenn sie ihn denn kennen. Zwischen zehn und 30 Prozent Energieeinsatz und damit CO2 und Kosten könnten sie so sparen. Voraussetzung ist die regelmäßige Protokollierung der Zählerstände. >| (factory Aktuell, 29.12.18 18:33)
  • Der Reiz des Autoritären Für Politikphilosophin Katja Gentinetta ist klar: Die Demokratie steckt in der Krise. Sie erklärt, wie es zur Zäsur kam. (SRF News Schweiz, 29.12.18 17:02)
  • Das neue amerikanische Online-Magazin «The Correspondent» setzt auf Crowdfunding: Die Marke ist die Message Markenbotschafter buhlen um eine neue journalistische Gemeinschaft: Mit «The Correspondent» geht ein Mitgliedschaftsmedium in den USA an den Start, in dem Unterstützer, Leser und Journalisten eine Einheit bilden. (–- Neue Zürcher Zeitung, 29.12.18 5:30)
  • Populismus, Digitalisierung, Ego-Kult: Fällt die Gesellschaft auseinander? Überall nur noch Kampf um Aufmerksamkeit und die eigenen Interessen. Wie weit können wir auf Gemeinsinn verzichten, bevor es für das Zusammenleben kritisch wird? (NZZ am Sonntag | Intelligentes Lesevergnügen, 29.12.18 14:54)
  • Mit Kanonen auf Berge geschossen Die warme Weihnacht hat vielen Skilift-Betreibern einen Strich durch die Rechnung gemacht: Da hatte man gerade aus Unmengen von Wasser und Strom Schnee produziert und auf den Bergen platziert, da machten die Plusgrade schon wieder grauen Matsch daraus. Der Klimawandel bringt der Branche Probleme – doch die scheint das nicht wahrhaben zu wollen. - (Home, 29.12.18 11:20)
  • Die Frage, wie künftig umverteilt wird, ist die grösste Herausforderung an die Demokratie Der Glaube an einen allgemeinen Trend hin zur Demokratie ist in den letzten Jahren umgeschlagen in deren Krise. Die Regierungsform ist mehr als ein Herrschaftsmittel der Mehrheit. (NZZ am Sonntag | Intelligentes Lesevergnügen, 29.12.18 11:25)
  • Die zehn einflussreichsten Schweizer Ökonomen Nationalbank-Chef Thomas Jordan schaut am Morgen als erstes auf den Frankenkurs, Professorin Dina Pomeranz ist ein Twitterstar: die Top 10 der Wirtschaft. (Newsticker von Tages-Anzeiger, 28.12.18 23:30)
  • «Schweizer wollen profitieren, ohne eigene Politik aufzugeben» Politwissenschaftler Herfried Münkler über die Zukunft der Schweiz in Europa – und Merkels Flüchtlingspolitik. (Newsticker von Tages-Anzeiger, 28.12.18 23:12)
  • «Hören Sie auf zu planen!» Herumstehender Abfall und Arbeiten, die verschoben werden: «Prokrastination» heisst das Problem. Was dagegen hilft, verrät Psychologin Rita Raemy. (Tages-Anzeiger Leben, 29.12.18 8:36)
  • «Es gibt noch keine Spracherkennung für Schweizerdeutsch» Der Schweizer Google-Pionier Urs Hölzle erklärt, warum uns die digitalen Assistenten noch nicht verstehen. Und was die Zukunft bringt. (Newsticker von Tages-Anzeiger, 28.12.18 23:30)
  • Grüne fordern „Recht auf Reparatur“ von Elektrogeräten Der Toaster ist kaputt, da muss ein neuer her? Unökologisch findet das Grünen-Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt. Sie fordert ein gesetzlich verankertes „Recht auf Reparatur“ für Elektrogeräte – und Förderungen für Reparaturdienste. (DIE WELT - Wirtschaft, 29.12.18 9:09)
  • Stadtklima Stuttgart: Städtebauliche Klimafibel Online – Version 2012 Die „Städtebauliche Klimafibel“ ist inzwischen seit vielen Jahren online verfügbar und nutzt so die Möglichkeiten des Internets, das sich seit dem ersten Erscheinen der „Städtebaulichen Klimafibel“ zu der Plattform für die Darstellung und Verbreitung von Informationen entwickelt hat. Liegt der Vorteil der gedruckten Version der „Städtebaulichen Klimafibel“ in der haptischen Erreichbarkeit und der Möglichkeit zur Anreicherung mit eigenen Informationen und Vermerken, liegt der Vorteil der Onlineversion darin, dass die Informationen überall schnell verfüg >| (www.stadtklima-stuttgart.de, 29.12.18 8:27)
  • 19 mayors commit to make all buildings net-zero carbon by 2050 Mayors from 19 cities signed the Net Zero Carbon Buildings Declaration on Thursday, a pledge to ensure new buildings operate at net-zero carbon by 2030, with all buildings following suit by 2050. The mayors have also pledged to "owning, occupying and developing only assets that are net-zero carbon in operation" by 2030. To meet this commitment, the mayors plan to establish roadmaps, develop a set of supporting incentives and programs, submit annual progress reports, and "evaluate the feasibility of reporting on emissions beyond operational carbon." (www.smartcitiesdive.com, 29.12.18 8:15)
  • 38 brennende Fragen, die wir im Jahr 2019 beantwortet haben wollen Brexit, Trump, Klimawandel: Einige der Topthemen des Jahres 2018 werden uns auch in den nächsten Monaten beschäftigen. Doch welche Fragen wollen Redaktorinnen und Redaktoren der NZZ im Jahr 2019 sonst noch beantwortet haben? Was steht an, das sie besonders interessiert? Wir haben nachgefragt – und die Rückmeldungen hier zusammengetragen. (–- Neue Zürcher Zeitung, 27.12.18 7:00)
  • Strenge Importregeln: Müllexporte nach China brechen ein Wohin nur mit dem Plastikmüll? Gern nach China, wo er als Wertstoff in neuen Produkten verarbeitet werden soll, so die Devise deutscher Entsorgungsunternehmen in vergangenen Jahren. Doch die Rechnung geht nicht mehr auf - Peking will den Abfall so gut wie gar nicht mehr. (Neue Zürcher Zeitung - Panorama, 29.12.18 6:38)
  • Elektroschrott wird noch zu oft illegal entsorgt Zwei Millionen Tonnen Elektrogeräte werden jedes Jahr in Deutschland verkauft. Nur ein Bruchteil der Altgeräte wird ordnungsgemäß wiederverwertet oder recycelt. Ab 2019 muss Deutschland aber mehr Elektroschrott einsammeln und recyceln. (Sonnenseite, 29.12.18 6:48)
  • Wie Europa bis 2050 die Energiewende vollenden kann Bis 2050 soll Europa klimaneutral werden. Ob eine vollständige Energiewende in der EU tatsächlich umsetzbar ist, haben Forscher jetzt untersucht. Das Ergebnis: 100 Prozent Erneuerbare sind machbar, kostengünstig und kurbeln den Arbeitsmarkt an. (Sonnenseite, 29.12.18 6:18)
  • Milliardenschäden durch Extremwetter Britische Hilfsorganisation legt Bericht vor. Extreme Wetterereignisse haben in diesem Jahr weltweit Schäden in Milliardenhöhe verursacht. Viele Wetterextreme wurden durch den Klimawandel wahrscheinlicher. (Sonnenseite, 29.12.18 5:18)
  • Wettbewerbsfähig für ein nachhaltiges Energiesystem Im globalen Wettbewerb reicht das Kriterium Wirtschaftlichkeit nicht mehr aus, um die Relevanz und Potenziale zentraler Branchen, wie Energie, Verkehr und Kommunikation zu bewerten. Vor diesem Hintergrund veröffentlicht die Fraunhofer-Allianz Energie aktuell ein Positionspapier mit dem Titel „Wettbewerbsfähigkeit als Schlüsselbaustein für ein nachhaltiges Energiesystem“. (UmweltDialog, 29.12.18 4:00)
  • Green IT: Neues Beratungstool für Verwaltungen online Verwaltungen sehen sich zunehmend in der Pflicht, Umweltschutzmaßnahmen in ihre Abläufe zu integrieren. Um diese Institutionen bei der klimafreundlichen Beschaffung von Arbeitsplatzcomputern zu unterstützen, hat das Öko-Institut im Auftrag des Umweltbundesamts ein Beratungstool entwickelt. Es vergleicht drei Arbeitsplatzvarianten und berechnet deren Kosten und Umweltauswirkungen in einem Zeitraum von bis zu zwölf Jahren. (UmweltDialog, 29.12.18 2:00)
  • Ausblick Photovoltaikmarkt: Keine PV-Preisstrategie für 2019 – das Pokern geht weiter Wer sich mit Herstellern aktuell über Solarmodulpreise für 2019 unterhalten möchte, um verbindliche Angebote abgeben zu können, wird enttäuscht. Noch niemand weiß, wo die Reise hingeht, daher möchte sich auch keiner so richtig festlegen – die Planungssicherheit tendiert also immer noch gegen Null. (Sonnenseite, 29.12.18 0:18)
  • Frischluft fürs verdichtete Zürich Erkenntnisse von Klimaforschern legen nahe, dass Zürich 2040 anders aussehen könnte, als bisher gedacht. (Newsticker von Tages-Anzeiger, 28.12.18 23:12)

28.12.2018[Bearbeiten]

  • Den E-Trottis könnte schon bald der Saft ausgehen Die Verleihdienste für Elektro-Trottinetts wachsen rasant. Der Boom könnte von kurzer Dauer sein – glaubt zumindest der grösste Hersteller der Fahrzeuge. (Newsticker von Tages-Anzeiger, 28.12.18 16:50)
  • STEINMANN: "KLIMA UND ENERGIE GEHÖREN ZUSAMMEN!" Die Schlüssel sind übergeben: Bundesrätin Doris Leuthard (BDL) hat die Leitung des Uvek abgegeben, Bundesrätin Simonetta Sommaruga (BSS) übernimmt offiziell ab 1. Januar 2019. Wie Leuthard als Bundesrätin war und was sich unter Sommaruga im Infrastrukturdepartement ändern könnte oder gar sollte, darüber schreibt der frühere BFE-Direktor Walter Steinmann in seinem monatlichen Gastkommentar für energate. (www.energate-messenger.ch, 28.12.18 17:23)
  • Talkshows nehmen Klimawandel etwas häufiger in den Fokus Extremsommer, Kohlekommission, Hambacher Forst: In den großen Talk-Formaten der deutschen TV-Landschaft drehte es sich 2018 zumindest öfter um Klimaschutz und Klimawandel als im Vorjahr, wie das Online-Magazin klimafakten.de ausgewertet hat. Im Vergleich zu anderen Themen bekommt das Klima demnach aber immer noch kaum Sendezeit. - (Home, 28.12.18 14:09)
  • #35C3 über US-Wahlwerbung: Wenn Transparenz nur wenig hilft Seit dem Frühjahr veröffentlichen US-Technikfirmen Daten über politische Werbung. Ein Forscherteam zeigt, dass diese kaum nützlich sind. mehr... (taz.de, 28.12.18 17:15)
  • Waschnüsse: Vor- und Nachteile des ökologischen Waschmittels Waschnüsse sind eine beliebte Alternative zu herkömmlichem Waschmittel. Im Artikel liest du, woher die Nuss kommt und welche Vor- und Nachteile es bringt, mir ihr zu Waschen. - Der Beitrag Waschnüsse: Vor- und Nachteile des ökologischen Waschmittels erschien zuerst auf Utopia.de. - (Utopia News, 28.12.18 14:07)
  • NABU kürt RWE-Chef Schmitz zum "Dinosaurier des Jahres 2018" Angesichts der Umwelt-Fehlleistungen etwa in der Landwirtschaft und beim - Verkehr hätte der NABU 2018 ganze Dinosaurierherden vergeben können. - Beim Streit um die Braunkohle und den Hambacher Wald zeigte RWE-Chef - Schmitz aber, dass an ihm als Umwelt-Dinosaurier kein Weg vorbei geht. (Sonnenseite, 28.12.18 16:48)
  • Fast 5000 Verkehrsschilder sind weg – und niemand merkts Die Stadt Zürich hat ihren «Schilderwald» tüchtig gelichtet. Die Aktion geriet beinahe in Vergessenheit. (Newsticker von Tages-Anzeiger, 28.12.18 14:16)
  • Welche Arten vielleicht bald aussterben – und welche überleben Das Jahr 2018 war kein gutes für die Tierwelt. So lautet das Fazit des WWF. Doch nicht allen Tierarten geht es immer schlechter. (higgs, 28.12.18 15:19)
  • Nach 185 Jahren wird das Zürcher Amtsblatt nicht mehr gedruckt Das Bundesgericht hat Beschwerden gegen die neue Publikationsverordnung des Zürcher Regierungsrats abgewiesen. Damit verschwindet das gedruckte Amtsblatt und lebt lediglich als täglich aktualisierte Internetausgabe weiter. (Neue Zürcher Zeitung - Zürich, 28.12.18 15:00)
  • Verfassungsschützer warnt vor Sicherheitsrisiko durch 5G - Der Chef des Verfassungsschutzes warnt vor dem neuen 5G-Standard. Die damit einhergehende Verschlüsselungstechnik könnte auch von Kriminellen für ihre Kommunikation eingesetzt werden. - - (computerworld, 28.12.18 14:41)
  • Südaustralien: Wie Teslas Rekord-Akku für sinkende Strompreise sorgt! Die Einwohner in Südaustralien hatten in den letzten Jahren mit zwei großen Problemen zu kämpfen: Die Stromversorgung brach immer wieder zusammen und die Stromrechnungen fielen unverhältnismäßig hoch aus. Seit rund einem Jahr sorgt nun aber die Hornsdale Power Reserve für Abhilfe. Diese besteht aus einhundert Speichereinheiten namens PowerPack2 von Tesla. Der Autobauer und Energiekonzern hat … (Trends der Zukunft, 28.12.18 14:26)
  • Sternsinger appellieren an Kurz: "Zeigen Sie Mut" Die Sternsinger überreichten dem Kanzler eine Enzyklika von Papst Franziskus. Kurz erinnerte an sein Handeln als Außenminister und thematisierte die Zivilgesellschaft. (DiePresse.com - Schlagzeilen, 28.12.18 14:06)
  • Mehrfachstecker und Powerbank: So will VW das Laden von E-Autos vereinfachen! Bereits vor einiger Zeit berichteten wir über das Startup ChargeX. Die Firma ist Teil eines Inkubators von Volkswagen und will es ermöglichen, dass mehrere Elektroautos an eine Ladestation angeschlossen werden können. Im Prinzip wird also das bekannte Prinzip des Mehrfachsteckers schlicht auf die Automobilwelt übertragen. Allerdings mit einer wichtigen Einschränkung: Die Fahrzeuge werden nicht gleichzeitig … (Trends der Zukunft, 28.12.18 12:39)
  • Wie sich die Energiepreise dieses Jahr entwickelt haben Im Jahr 2018 gingen die Preise in den Bereichen Strom, Gas und Heizöl deutlich nach oben. Im neuen Jahr wird der Trend voraussichtlich weiter anhalten. (Verivox Energie Nachrichten, 28.12.18 12:27)
  • Wetterbilanz 2018: Ein heißes Jahr mit Schattenseiten Für viele war es der "Jahrhundertsommer" - Deutschland hat 2018 geschwitzt. Auch für Obst war es ein richtig gutes Jahr - doch die Wärme hatte auch Schattenseiten. Eine Bilanz von Sebastian Kisters. (tagesschau.de - Die Nachrichten der ARD, 28.12.18 11:46)
  • Klimawandel: Diese jungen Aktivisten haben einen Plan, der uns alle retten soll An einem klaren und sonnigen Morgen stehen 40 Menschen im zentralen Stadtviertel SoMa in San Francisco mit eingehakten Armen in einer Kette nebeneinander. Sie blockieren den Eingang zum San Francisco Federal Building. Noch vor wenigen Wochen war die Stadt in eine erstickende Rauchdecke eingehüllt gewesen, die von den großflächigen Waldbränden im Norden herbeigeweht kam. Inzwischen hat der Nebel sich wieder gelichtet. Erstmal. Der Klimawandel hält an, die Naturkatastrophen gerade in Kalifornien häufen sich.“Ich bin heute hier, weil uns nur noch zwölf Jahre bleiben”, erklärt die 18-jährige Lydia Macy der HuffPost, während sie zusammen mit anderen Aktivisten ein zwölf Meter langes Banner hochhält. “Der Klimawandel ist das größte Problem des 21. Jahrhunderts. Und wenn wir nichts dagegen unternehmen, werden wir bald keine Welt mehr haben, auf der wir leben können.”Macy geht auf die Berkeley High Schoo... >| (Huffington Post Germany Athena, 28.12.18 11:14)
  • Der Kampf um Schnee Davos sieht sich als "Loipenparadies der Alpen" - dank Höhenlage und Schneesicherheit. Doch der Klimawandel lässt auch hier die Temperaturen steigen. Die Region setzt daher auf "Schnee von gestern." (Deutsche Welle, 28.12.18 10:48)
  • Ecuador: Wo sich der Tod fauchend in die Körper frisst Auf der Toxic-Tour im Regenwald von Ecuador wird der ökonomische und ökologische Irrsinn der Erdölindustrie sichtbar. (Infosperber, 28.12.18 11:06)
  • Antarktis – Ökosystem auf der Kippe In der Antarktis hängt das Schicksal der Buckelwale und der vielen dort lebenden Tiere vom Krill ab – deren Zahl nimmt rapide ab. (RSS-Feed: Magazinbeiträge der EWS, 28.12.18 10:48)
  • Auf dem Weg zur intelligenten Bürgerenergie Gemeinsam mit Bürgern aus Schönau und weiteren Gemeinden testen die EWS, wie selbst erzeugter Strom intelligent verbraucht, gespeichert und gehandelt werden kann. (RSS-Feed: Magazinbeiträge der EWS, 28.12.18 10:48)
  • «Kein System wächst endlos» Kate Raworth bricht mit der gängigen Wirtschaftslehre. Ihre «Donut-Ökonomie» vereint die Bedürfnisse der Menschen und die natürlichen Grenzen des Planeten. (RSS-Feed: Magazinbeiträge der EWS, 28.12.18 10:48)
  • Das Gemüseleben der Mässigung ist eben kein Honiglecken Zwischen den Jahren schaut der Mensch zurück und voraus. Am Ende weiss er nicht, was ihn trostloser stimmt. Also fasst er schnell noch einmal ein paar gute Vorsätze. (–- Neue Zürcher Zeitung, 28.12.18 5:30)
  • SolarGap – Auswirkung von Sonnenschutzsystemen auf den Heizwärmebedarf von Gebäuden Sonnenschutzsysteme werden primär für den sommerlichen Wärmeschutz realisiert. Sie werden aber auch im Winter als Blend- und Sichtschutz eingesetzt und wirken sich so auf die solaren Wärmeeinträge und den Heizwärmebedarf aus. Das Projekt untersucht die Auswirkung von Sonnenschutzsystemen auf den Heizwärmebedarf von Gebäuden. Bei manueller Bedienung des Sonnenschutzes resultieren durchschnittliche Verschattungsfaktoren von 0.85 bei einem Glasanteil der Fassade von 20% bis 0.70 bei einem Glasanteil von 40%. Die ermittelten Verschattungsfaktoren führen je nach Glasanteil der Fassade und Steuerung des Sonnenschutzes im Mittel zu einer Zunahme des Heizwärmebedarfs in Bereich von 6% bis 18% bzw. von 1 bis 4 kWh/m2. (www.aramis.admin.ch, 28.12.18 10:04)
  • «Natürlich verpasst man gar nichts» Der Ostberliner Gregor Hochmuth war im Gründungsteam von Instagram – heute hat er Social Media den Rücken gekehrt. Dafür gibt es gute Gründe. (Newsticker von Tages-Anzeiger, 28.12.18 7:07)
  • Rekordmenge an Paketen und der China-Päckli-Tsunami Die Schweizer Post vermeldete einen Paketrekord in der Vorweihnachtszeit was die Dynamik des Onlinehandels widerspiegelt. Ebenso ein Abbild des Digital Commerce ist, dass bei der Post die Weihnachtszeit mittlerweile bereits Ende November am Black-Friday beginnt und bis in den Januar dauert. Dies alles nur Vorboten, dass das Jahr 2018 der Post wohl gesamthaft ein neues […] - Der Beitrag Rekordmenge an Paketen und der China-Päckli-Tsunami erschien zuerst auf Carpathia: E-Business, E-Commerce, Cross-/Omni-Channel, Digital-Transformation Blog. - (Carpathia: E-Business, E-Commerce, Cross-/Omni-Channel, Digital-Transformation Blog, 28.12.18 9:07)
  • Liberale Tugenden, wo sind sie geblieben? - Vor 200 Jahren stand der Liberalismus am Anfang einer steilen Karriere. Inzwischen sind ihm viele der ursprünglichen Qualitäten abhandengekommen. Der einstige Reform- und Gestaltungshunger ist längst gestillt. Andere politische Gruppierungen sind in die Lücke gesprungen. Nicht zum Vorteil der Demokratien. - - Selbstgefälliger Liberalismus? - - Täuscht der Eindruck? Ist aus der einstigen radikalen Erneuerungspartei nach Jahrzehnten des Erfolgs eine satte, konservative, etwas selbstgefällige Elitetruppe geworden? Wenn der liberal geprägte «Economist», das weltweit gelesene Wirtschaftsmagazin, sich um die Liberalen sorgt und nach Wegen sucht, den alten Gründer-Geist zu revitalisieren, lässt das aufhorchen. - - Auch wenn im erwähnten Essay ein globaler Fokus eingenommen wird, so lassen sich doch auch für die kleine Schweiz Parallelen ziehen. Reinventing Liberalism – also quasi ein Neuerfinden des Liberalismus – zu Begi... >| (journal21, 28.12.18 6:16)
  • Sagen, was Stil ist: Woran man erkennt, dass Relotius' Texte keine Reportagen sind Wer ihn genauer liest, findet einen Märchenton, den Zungenschlag eines Predigers: Warum man den Texten von Claas Relotius ansieht, dass sie keine Reportagen sind. Ein Gastbeitrag. (FAZ.NET, 28.12.18 7:36)
  • Die nächste Phase der Globalisierung: «Die Leute werden nicht völlig gegen Roboter sein, sie möchten aber die Entwicklung kontrollieren.» Richard Baldwin beschreibt die tektonischen Verschiebungen der Globalisierung. Für die nächste Phase, die durch die Digitalisierung geprägt sein wird, schlägt der in Genf lehrende Handelsökonom im Interview alarmierende Töne an – und beruhigt auch wieder. (Neue Zürcher Zeitung - Wirtschaft, 28.12.18 6:30)
  • Wie man sich gegen Drohnen wehren kann Tagelang wurde der Flugbetrieb am britischen Flughafen Gatwick durch Drohnen gestört. Noch immer wird nach den Tätern gesucht. Wie kann man sich gegen solche Attacken wehren? (Neue Zürcher Zeitung, 28.12.18 6:00)
  • Der Papst geht voran – seine Kirche zögert Die Umweltenzyklika Laudato Si' ist die klarste Handlungsanweisung seit der Bergpredigt. Ihrer weltweiten Wirkung steht eine geringe Rezeption in der katholischen Kirche selbst gegenüber. Das sollte niemand dazu verleiten, die Kraft von Laudatio Si‘ zu unterschätzen.Text: Jörg Sommer - (movum - Home, 26.12.18 15:34)
  • „Cropping School“ als Antwort auf den Klimawandel in Brandenburg Betriebe in Brandenburg schließen sich in einem Kompetenznetzwerk zusammen, das an die Idee von Anbauringen aus den 1920er-Jahren erinnert. Die Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde koordiniert das Projekt und will den Austausch zwischen ökologischen Acker- und Pflanzenbaubetrieben fördern, um langfristig ackerbauliche Probleme in Brandenburg zu lösen. (UmweltDialog, 28.12.18 2:00)
  • Hitze, Dürre, Solarstromrekord – 2018 wird Klimawandel greifbar 2018 verzeichnet Solarstrom-Rekordernte: Hohe Sonnenscheindauer beschert Betreibern der mehr als 1,7 Mio. Solarstromanlagen 18 Prozent mehr Ertrag als im Vorjahr / Photovoltaik-Zubauziel der Bundesregierung erstmals seit 2013 wieder erreicht. (Sonnenseite, 28.12.18 2:18)
  • Alles soll so bleiben wie es ist Rechtskonservative und neurechte Denkweisen setzen auf Ausgrenzung, autoritäre Führung und nationale Identität. Der Klimawandel und seine Folgen passen da einfach nichts ins Bild.Text: Susanne Götze - (movum - Home, 27.12.18 16:08)

27.12.2018[Bearbeiten]

  • Hoffnung, Bestürzung und ein Rekord Die Wissen-Redaktion hat Ereignisse in der Welt der Wissenschaft zusammengestellt, die in diesem Jahr Geschichten schrieben. (Newsticker von Tages-Anzeiger, 27.12.18 22:45)
  • Die Tricks der Stromverteiler Netzbetreiber werten abgeschriebene Netze künstlich auf und können den Kunden so höhere Tarife verrechnen. Der Bundesrat und die Aufsichtsbehörde bekommen das Problem nicht in Griff. (Newsticker von Tages-Anzeiger, 27.12.18 22:32)
  • Stopp der Verschwendung Die Festtage sind der jährliche Höhepunkt des Genusses – und nie werden mehr Lebensmittel weggeworfen als jetzt. Wie Sie wieder zu sich finden – samt weiteren guten Vorsätzen für 2019. >| (Newsticker von Tages-Anzeiger, 27.12.18 22:33)
  • Journaling: Schreib dich strukturiert glücklich Es lebe das „Journaling“! Ob „Klarheit Journal“ oder das „6-Minuten-Tagebuch“ – selbst einfache Notizbücher kommen nun als „Journal“ daher. Also: Was steckt hinter diesem Trend und was hat das eigentlich mit „Tagebüchern“ zu tun? Was ist Journaling? Vielleicht könnte man sagen, „Journaling“ ist der erwachsene Bruder des „Tagebuchs“: Statt wild in ein Heft (oder das […] - Der Beitrag Journaling: Schreib dich strukturiert glücklich erschien zuerst auf Contentman. - (Contentman, 27.12.18 21:33)
  • Nachhaltigkeit als ethisches Prinzip Albert Schweitzers Formel von der "Ehrfurcht vor dem Leben" enthält den Kern einer neuen Ethik. Hans Jonas führte den Gedanken weiter: Ist die "Unversehrtheit" der Welt gefährdet, müssen Wirtschaft und Wissenschaft Zügel angelegt werden.Text: Ulrich Grober - (movum - Home, 27.12.18 14:34)
  • Fachworkshops zu Klimawandel und Tourismuswirtschaft Wie wirkt sich der Klimawandel auf die Tourismuswirtschaft aus? Und wie kann sie sich anpassen? Forschungsergebnisse hierzu möchten Bundesumweltministerium und Umweltbundesamt über Workshops mit Akteuren der Tourismuswirtschaft rückkoppeln. (www.umweltbundesamt.de, 27.12.18 19:47)
  • Umweltsünde oder Mythos? Avocados, Windeln, Kaffeekapseln: Alles des Teufels! Wirklich? Sieben Umweltsünden im Check. (Newsticker von Tages-Anzeiger, 27.12.18 17:39)
  • Gewinner und Verlierer in der Tierwelt Der WWF hat den aktuellen Living Planet Report veröffentlicht. Darin wird gezeigt, bei welchen Tieren der Bestand eingebrochen ist. Doch auch positive Nachrichten sind hier festgehalten. (WELT ONLINE - Wissenschaft, 27.12.18 18:40)
  • CCC in Leipzig: Kongress mit hochpolitischer Agenda Was bringt das bedingungslose Grundeinkommen? Wie manipulierbar ist die US-Wahl? Wie sicher ist die digitale Gesundheitsakte? Der Chaos Communication Congress sucht nach Antworten. Von Eva Altmann und Iris Völlnagel. (tagesschau.de - Die Nachrichten der ARD, 27.12.18 17:55)
  • Hatte der Fall Relotius System? Unter dem Hashtag #sagenwasist erzählen Reporter, wie sie zu Manipulationen an Texten gedrängt wurden. Für manche ist die Debatte deshalb scheinheilig. (tagesspiegel.de: News, 27.12.18 17:00)
  • Ökologie ist keine Ersatzreligion Die Auseinandersetzung mit den Grundfragen des Lebens und Zusammenlebens hält nicht vom Aktivwerden für die Energie-, Mobilitäts- und Agrarwende ab. Sie hält vielmehr davon ab, den Umbruch noch länger hinauszuschieben.Text: Martin Held und Markus Vogt - (movum - Home, 26.12.18 17:11)
  • "Die Menschen sind nicht Eigentümer der Erde" Die kritische Auseinandersetzung mit dem Naturverständnis bei Karl Marx und Friedrich Engels kann uns helfen, die Antriebskräfte der heutigen umfassenden Krise des Erdsystems besser zu verstehen.Text: Michael Müller - (movum - Home, 27.12.18 7:41)
  • In nächster Zeit kommen der Stadt Zürich einige politische Dauerbrenner abhanden Wann ist eigentlich die Einhausung Schwamendingen fertig? Und wie steht es ums Seerestaurant? Einige der Zürcher Langzeitprojekte sind 2018 ein Schrittchen vorangekommen und könnten bald ganz von der politischen Traktandenliste verschwinden. (–- Neue Zürcher Zeitung, 27.12.18 16:00)
  • ‘Grown-ups Have Failed Us' – Conversation: Greta Thunberg Greta Thunberg is a troublemaker. A rabble rouser. A movement builder. She's also all of 15 years old. Thunberg might look small for her age, but this pigtailed teenager from Stockholm has been packing quite a punch on the international arena ever since she went on strike for about three weeks leading up to Sweden's September 9 elections by refusing to attend school. Instead, she parked herself outside the Swedish parliament to protest her country's inadequate action on climate change, handing out leaflets to passersby that said: “I'm doing this because you adults are shitting on my future.” (www.earthisland.org, 27.12.18 14:53)
  • Hitze, Dürre, Gletscherschmelze: So fühlt sich das neue Klima an Eine historische Dürre, ein ewiger Sommer und zum Schluss ein Temperaturrekord: Das Jahr 2018 hat uns gezeigt, was ein aufgeheizter Planet mit der Erde anrichtet. (NZZ am Sonntag | Intelligentes Lesevergnügen, 27.12.18 14:18)
  • Die Elektromobilität kommt im armen Osten schneller voran als im reichen Westen Die Schweiz streitet um die Erhöhung des Benzinpreises um acht Rappen. In Georgien können die Menschen von solchen Preisveränderungen auf Treibstoff nur träumen. Sie schauen sich deshalb nach Alternativen um. (–- Neue Zürcher Zeitung, 27.12.18 13:38)
  • Gute Vorsätze fürs Klima: Energieverbrauch zum Jahreswechsel prüfen und senken Mieter und Hauseigentümer sollten vor dem Jahresende ihre Zählerstände ablesen. Darauf weist die gemeinnützige Beratungsgesellschaft co2online im Rahmen der vom Bundesumweltministerium beauftragten Kampagne „Mein Klimaschutz“ hin. So lassen sich vor allem bei Preiserhöhungen unnötige Kosten vermeiden. Außerdem fällt es dadurch leichter, den Energieverbrauch und die CO2-Emissionen zu senken. Bei Preiserhöhung Zählerstand dem Versorger mitteilen Falls Read the full article... (Haus&Co Magazin, 27.12.18 14:12)
  • The Next Climate Frontier: Predicting a Complex Domino Effect Motivated by events like Hurricane Harvey, researchers are trying to determine how climate change interacts with agriculture, energy, transportation and other human systems - - -- Read more on ScientificAmerican.com - - (Scientific American, 27.12.18 12:45)
  • Schweiz ist das am stärksten globalisierte Land Auch die Niederlande und Belgien gehören zu den am stärksten globalisierten Länder weltweit. Die seit 2015 eingesetzte Abflauung der Globalisierung hält derweil an. (Newsticker von Tages-Anzeiger, 27.12.18 9:35)
  • Gesellschaftspolitisch ein Debütant Der neue ETH-Präsident ist ein wissenschaftlich versierter Forschungsmanager. Doch genügt das zur Führung der Spitzenuniversität? (Infosperber, 27.12.18 10:36)
  • Was ab 2019 neu gilt und wer davon betroffen ist 2019 wird die Schweiz von einem Bundesrat mit drei Frauen und vier Männern regiert. Auch sonst ändert sich einiges. Ein Überblick von A wie AHV bis Z wie Zuwanderung. (Tagesanzeiger Schweiz, 27.12.18 8:48)
  • Atomwaffen sind wieder in Nuklearwaffen «zur Abschreckung» machen die Welt nicht sicherer. Doch in jüngster Zeit erfahren sie eine gefährliche Renaissance. (Infosperber, 27.12.18 10:05)
  • Was Reputationsprofis wirklich interessiert… Das waren die zehn größten Themen im Reputation Management 2018! Wenn Sie ein „typischer“ Reputationsprofis-Leser sind, dann interessieren Sie sich ganz besonders für Infografiken, und zu ungefähr gleichen Teilen für Studien rund um das Thema Reputation sowie ausgesprochen vorbildliche als auch besonders abschreckende Beispiele aus der Praxis des Reputation Management. Woher ich das weiß? Ich […] >| (Faktenkontor, 27.12.18 9:00)
  • Milliardenschäden durch Extremwetter Extreme Wetterereignisse haben in diesem Jahr weltweit Schäden in Milliardenhöhe verursacht. Viele Wetterextreme wurden durch den Klimawandel wahrscheinlicher. - (Home, 27.12.18 8:00)
  • Heizen mit Fernwärme: Das sind die Vor- und Nachteile Wer sein Zuhause mit Fernwärme heizt, muss sich keine Gedanken um einen Techniktausch machen. Aber er ist auch stärker gebunden. Fragen und Antworten. (Verivox Energie Nachrichten, 27.12.18 9:42)
  • Amerika entdeckt die Philosophie als Fitnessstudio des Geistes Das Studienfach Philosophie ist an US-Universitäten im Aufwind. Besonders hoch im Kurs steht dabei eine auf Technik und Wirtschaft angewandte Ethik im Zeitalter der Digitalisierung. (–- Neue Zürcher Zeitung, 27.12.18 5:30)
  • Nudging besser schubsen als strafen Das IHS baut ein Team für Verhaltensökonomie auf, das die Regierung berät. Weil Verbote und finanzielle Anreize oft nicht wirken, sollen Bürger anders motiviert werden. (DiePresse.com - Schlagzeilen, 27.12.18 6:34)
  • Kampf um die Wahrheit Wie die Klimaforschung den Weg in die Politik fand — und dort von mächtigen Gegnern bekämpft wurde: Teil 4 unserer Serie über die Wissenschaftsgeschichte des Klimawandels. (www.republik.ch, 27.12.18 6:00)
  • Will die Politik Solarstrom überhaupt? In den vergangenen Wochen haben - insbesondere durch den Entwurf des Energiesammelgesetzes - wieder Diskussionen über den politischen Umgang mit der Photovoltaik in Deutschland begonnen. Ein Bericht von Jörg Sutter (Sonnenseite, 27.12.18 5:48)
  • Auch Einfamilienhäuser gehören zu einem guten Wohnungsmix Die Rahmenbedingungen für die Wohnpolitik sind in der Stadt Zürich und ihren benachbarten Regionen sehr unterschiedlich. Umso mehr bestehe eine gemeinsame Verantwortung für ein vielfältiges Angebot, lautet das Fazit einer neuen Untersuchung. (Neue Zürcher Zeitung - Zürich, 27.12.18 5:00)
  • Global warming ‘hiatus' is the climate change myth that refuses to die Kevin Cowtan, Professor of Chemistry, University of York and Stephan Lewandowsky, Chair of Cognitive Psychology, University of Bristol - This article is republished from The Conversation under a Creative Commons license. Read the original article. - The record-breaking, El Niño-driven global temperatures of 2016 have given climate change deniers a new trope. Why, they ask, hasn't it since got even hotter? - In response to a recent US government report on the impact of climate change, a spokesperson for the science-denying American Enterprise Institute think-tank claimed that “we just had […] the biggest drop in global temperatures that we have had since the 1980s, the biggest in the last 100 years.” - These claims are blatantly false: the past two years were two of the three hottest on record, and the drop in temperature from 2016 to 2018 was less than, say, the drop from 1998 (a previous record hot year) to 2000. But, more importantly, these claims use the same kind of mi... >| (Skeptical Science, 26.12.18 7:46)
  • Corporate Volunteering in DAX30-Unternehmen: Wie kann es gelingen? Für die Studie „Die richtige Aufstellung für Corporate Volunteering – Einsichten aus den DAX30“ untersuchten Beyond Philanthropy und der Lehrstuhl für Corporate Social Responsibility der Universität Mannheim Corporate-Volunteering-Ansätze der DAX30-Unternehmen. (UmweltDialog, 27.12.18 1:00)

26.12.2018[Bearbeiten]

  • Aufstand von unten Das Gespenst des Populismus ist längst identifiziert: Es heisst bei uns Blocher und Köppel. (Tagesanzeiger Schweiz, 26.12.18 22:00)
  • Was muss sich bei Journalistenpreisen tun? Natürlich geht es bei der Betrugsaffäre im “Spiegel” vor allem um den “Spiegel” und seinen Redakteur. Bei der Frage, was den Journalisten dazu getrieben hat, sich für perfekte Geschichten etwas zusammenzureimen, ist dann aber schnell auch von den immer mehr Journalistenpreisen die Rede, die er sich geholt hat. Das mag ein Nebenschauplatz dieses Unglücks sein, dennoch: ein paar Gedanken dazu. (daniel-bouhs.de, 26.12.18 21:48)
  • At COP24, Paris proved its worth. It was a bruising two weeks at the UN climate talks (COP24) in Katowice, Poland. There were times when it seemed unlikely that we would get the approval of the Intergovernmental Panel on Climate Change's 1.5 °C report, a credible Paris Agreement rulebook, and a strong push for new, more ambitious national emissions targets, known as nationally determined contributions (NDCs), by 2020. (medium.com, 26.12.18 21:46)
  • Medienjournalismus: Die Schönheit einer Lüge Der Fall Claas Relotius zeigt die offene Flanke des Edelfederjournalismus: Die Medienbranche muss sich der Macht der narrativen Verführung bewusst werden. (www.zeit.de, 26.12.18 21:45)
  • Emissions are still rising: ramp up the cuts With sources of renewable energy spreading fast, all sectors can do more to decarbonize the world, argue Christiana Figueres and colleagues. (www.nature.com, 26.12.18 20:34)
  • Hitze setzt der Psyche mehr zu als Dunkelheit Der Psychiater Thomas Müller hat die Eintritte in eine Berner Klinik von 1973 bis 2017 mit dem Klima abgeglichen und kam zu einem verblüffenden Ergebnis. (Newsticker von Tages-Anzeiger, 26.12.18 18:24)
  • Klimaschutz: 4 Tipps, um nachhaltiger zu leben Klimaschutz wird für viele Menschen immer wichtiger. Doch aktiv das Klima zu schützen, bedeutet nicht nur, sich in dem Bereich zu informieren, sondern auch, die eigenen Verhaltensweisen zu überprüfen und gegebenenfalls zu verändern. Wir haben ein paar Tipps zusammengestellt, wie ihr euer eigenes Leben nachhaltiger gestalten könnt. Diese müssen natürlich nicht alle umgesetzt werden, aber … (Trends der Zukunft, 26.12.18 10:00)
  • Bergsportler wollen den Winter retten Eine Organisation ruft Skifahrer und Alpinisten zum Engagement gegen den Klimawandel auf. Prominente wirken an vorderster Front mit. (Newsticker von Tages-Anzeiger, 26.12.18 8:04)
  • Schweizer Astronaut Nicollier im Interview: «Dass der Mensch entdecken kann, ist eine göttliche Gabe» Er war als einziger Schweizer im All: Claude Nicollier über Gott, die Schönheit des Weltraums, die Klimapolitik der Eidgenossenschaft und darüber, dass er ein Windrad sogar in seinem Garten akzeptieren würde. (www.blick.ch, 26.12.18 7:47)
  • Warum der moderne Staat zur Überregulierung neigt Die Zahl neuer Gesetze steigt und steigt. Warum kommt es zu dieser Flut an Regulierungen, und was könnte man dagegen tun? Eine Publikation des Liberalen Instituts liefert anregende Antworten. (–- Neue Zürcher Zeitung, 26.12.18 6:30)

25.12.2018[Bearbeiten]

  • Elektroschrott wird noch zu oft illegal entsorgt Zwei Millionen Tonnen Elektrogeräte werden jedes Jahr in Deutschland verkauft. Nur ein Bruchteil der Altgeräte wird ordnungsgemäß wiederverwertet oder recycelt. Ab 2019 muss Deutschland aber mehr Elektroschrott einsammeln und recyceln. - (Home, 25.12.18 7:50)
  • Be excited about the challenge of change I wish 2019 to be a year for decision-makers and individual people to take action towards reducing CO2 emissions, find creative solutions to be more environment-friendly and to be excited about these challenges, because there is no way around it. (cicero.oslo.no, 25.12.18 21:03)
  • Emissionen: Forscher entwickeln Gerät, das beim Duschen Geld und Energie spart Forscher haben ein Gerät entwickelt, das den Verbrauch von Wasser und Energie in Echtzeit anzeigt. Die Folge: Wir duschen kürzer und sparen dadurch Geld und Energie (www.geo.de, 25.12.18 19:30)
  • Kommunikation: Die geliebte Vorschau Der marktführende Publikumsverlag Random House gibt im Frühjahr das Startsignal zum Print-Exit in der Programmkommunikation: Das über 1000 Titel starke Herbstprogramm 2019 soll es nicht mehr als opulentes Papierpaket, sondern ausschließlich als Digitalvorschau geben. (www.buchreport.de, 25.12.18 17:46)
  • Absicht oder Unvermögen? Die Energiewende befindet sich in den letzten Jahren in einem dauerhaften Wendemanöver. Das ursprüngliche Ziel Klimaschutz rückt immer weiter in die Ferne. (RSS-Feed: Magazinbeiträge der EWS, 25.12.18 16:18)
  • Elektromobilität: Chinesischer Hersteller Nio bringt die Idee des Wechselakkus zurück Elektroautos gelten als Zukunft der Mobilität – allerdings zum aktuellen Stand noch nicht ohne Einschränkungen. Eine dieser Einschränkungen ist die lange Ladezeit in Verbindung mit der beschränkten Reichweite. Einfach mal schnell auftanken ist nach aktuellem Stand der Technik schwierig. Vor einigen Jahren galten Wechselakkus als Lösung dieses Problems – bis der damalige Vorreiter in dem … (Trends der Zukunft, 25.12.18 12:56)
  • «Die Vorstellung, wer Schweizer ist, braucht ein Update» Über ein Drittel der Bevölkerung in der Schweiz hat einen Migrationshintergrund. Der Historiker Kijan Espahangizi plädiert daher für eine neue Sicht auf die Schweiz. (Newsticker von Tages-Anzeiger, 25.12.18 11:17)
  • Bauen im Klimawandel: Wirksame Massnahmen für Planer Der Klimawandel wird dazu führen, dass Gebäude in der Schweiz im Winter weniger geheizt, im Sommer hingegen stärker gekühlt werden müssen. Mit optimalem Sonnenschutz und genügender Nachtauskühlung sind behagliche Innenraumtemperaturen auch ohne Klimaanlage erreichbar. (www.hslu.ch, 25.12.18 8:46)

24.12.2018[Bearbeiten]

  • Papst beklagt Masslosigkeit und ruft zu Nächstenliebe auf (Neue Zürcher Zeitung, 24.12.18 22:34)
  • Nur selten schneit noch der Winter herein Durch den Klimawandel fällt immer weniger Schnee in Deutschland. Skihallen bieten eine willkommene Gelegenheit für Wintersportler, die nicht weit fahren wollen. Die Betreiber bemühen sich um Alpengefühl – und Umweltschutz. (FAZ.NET, 24.12.18 17:52)
  • Wie geht Leben? Es gibt keine allgemeingültigen Regeln und Theorien fürs Leben. Es gibt nur Geschichten. Geschichten von Menschen, die weiser sind. (Tages-Anzeiger Leben, 24.12.18 15:44)
  • Beim @WorldPressPhoto Award wurden die besten Natur- und Umweltfotografien nominiert. (@WWF_Schweiz, 24.12.18 14:15)
  • Sustainable 'plastics' are on the horizon A new Tel Aviv University study describes a process to make bioplastic polymers that don't require land or fresh water -- resources that are scarce in much of the world. The resulting material is biodegradable, produces zero toxic waste and recycles into organic waste. (EurekAlert! - Breaking News, 24.12.18 6:00)
  • Ein Jahr «Republik»: Grosse Geschichten aus der Wundertüte - - Was hat die «Republik» nicht alles versprochen: Expeditionen in die Wirklichkeit, viele schreibende Frauen, gar die Rettung der Demokratie. Das Onlinemagazin hat oft beeindruckt, aber ein bisschen mehr Leichtigkeit würde ihm guttun. - - (WOZ, 20.12.18 0:00)
  • Die Geister, die wir rufen Ein Alphabet von Ralf Dahrendorf, ein wiederverwendbarer Kaffeebecher, das Krokodil im Populismus: Hier haben WELT-Autoren Geschichten aufgeschrieben, die von Vergangenem, Gegenwärtigem und Zukünftigem erzählen. (DIE WELT - Politik, 24.12.18 14:01)
  • Offene Kamine sind gemütlich, aber umweltschädlich In der kalten Jahreszeit sorgen offene Kamine in vielen deutschen Wohnzimmern für wohlige Wärme und Gemütlichkeit. Doch die deutsche Umwelthilfe warnt: Der Feinstaubausstoß dabei ist enorm. (DIE WELT - Wirtschaft, 24.12.18 13:39)
  • Rhetorik aus der Maschine IBM hat einen Rederoboter entwickelt: Er droht den Menschen in einer seiner Paradedisziplinen zu schlagen. (Newsticker von Tages-Anzeiger, 24.12.18 6:36)
  • Washington, D.C., sets 100% renewable energy target by 2032 The D.C. City Council unanimously voted in favor of the Clean Energy DC Omnibus Amendment Act of 2018, securing a historic win for renewable energy and making the District a model for the rest of the country. The bill establishes a 100% renewable energy target by 2032 with a 10% solar energy carve-out by 2041. MDV-SEIA commends the D.C. Council, especially Councilmember Mary Cheh, Ward 3 for bringing forth the legislation, and Councilmember Kenyan McDuffie, Ward 5 for his leadership in passing the bill. (www.solarpowerworldonline.com, 24.12.18 7:45)
  • Quartier im Einklang Wie bringt man Lebensqualität und verdichtetes Bauen zusammen? Zwei gemeinsame Projekte der Departemente Technik & Architektur und Soziale Arbeit zeigen, wie das gehen kann. (www.hslu.ch, 24.12.18 7:44)
  • Gesunde Grenzen setzen In vielen Berufen verschwimmen Arbeitszeit und Freizeit. Einigen Menschen kommt die neue Flexibilität sehr entgegen, für andere ist sie eine Last. Wie man seine Grenzen erkennt und die Balance hält, darüber forscht und lehrt Arbeitspsychologin Leila Gisin an der Hochschule Luzern. (www.hslu.ch, 24.12.18 7:43)
  • Welt im Wandel In früheren Zeiten war der Mensch vergänglich, die Erde das, was fortbestand. Jetzt, im Anthropozän, hat sich das Kräfteverhältnis gewandelt: Immer massiver ist die Einflussnahme unserer Spezies auf den Planeten, der unter der wachsenden Belastung ächzt. Wie zeigt sich die im Wandel begriffene Welt dem Kameraauge eines Satelliten? (–- Neue Zürcher Zeitung, 24.12.18 5:30)
  • Farben für Farbenblinde Für den Normalsehenden sind Farben etwas Alltägliches. Ganz anders für farbenblinde Menschen. Wie diese dennoch über Farben sprechen können. (Neue Zürcher Zeitung - Wissenschaft, 24.12.18 5:30)
  • Wie Apollo 8 vor fünfzig Jahren zum Mond flog und ungewollt die Erde entdeckte 1968 flogen erstmals Astronauten um den Mond. Als sie ihre Kamera auf die Erde richteten, entstand ein Bild, das zu einem Symbol der damals aufkommenden Umweltschutzbewegung wurde. (Neue Zürcher Zeitung - Wissenschaft, 24.12.18 5:30)
  • «Religion ist nicht mehr sinnstiftend» – «Falsch, eine Gesellschaft ohne Glauben ist brandgefährlich» Freidenker-Präsident Andreas Kyriacou kämpft für eine strikte Trennung von Kirche und Politik, Grossmünster-Pfarrer Christoph Sigrist hält entgegen, dann würde es knallen. Einig sind sich die beiden nur in der Ablehnung des reaktionären Katholizismus. (Neue Zürcher Zeitung - Schweiz, 24.12.18 5:30)

23.12.2018[Bearbeiten]

  • Der Zürcher Stadtrat will vier Häuser kaufen Der Zürcher Stadtrat will sich auch in der laufenden Legislatur schwergewichtig der Förderung von günstigem Wohnraum widmen. Dies hat er an seiner letzten Sitzung beschlossen. (–- Neue Zürcher Zeitung, 23.12.18 23:17)
  • Mehr Dürren hier, mehr Regen dort Der Klimawandel sorgt dafür, dass die Welt bei den Niederschlagsmengen immer weiter auseinanderfällt (Neues Deutschland, 23.12.18 15:14)
  • Anleitung zum (besseren Umgang mit) Fliegen Der Flugverkehr ist ein Bestandteil der globalen, vernetzten Welt. Doch am Himmel wird es immer enger. Seit 2006 hat sich die Anzahl Flugpassagiere beinahe verdoppelt. Hauptgrund hierfür ist der wachsende Markt der Billigfluggesellschaften. Mit dem enormen Wachstum werden auch die Probleme des Flugverkehrs immer deutlicher. Eine Analyse zum Stand der Dinge. (www.energiestiftung.ch, 23.12.18 18:49)
  • ZEV statt KEV: Solarstrom gemeinsam nutzen hat Potenzial Seit dem 1.1.2018 ist das neue Energiegesetz in Kraft. In der Öffentlichkeit wird aber selten über eine potenziell revolutionäre Änderung gesprochen: die Zusammenschlüsse zum Eigenverbrauch (ZEV). Diese können ihre Wirkung allerdings nicht voll entfalten, weil es viele Widerstände gibt. (www.energiestiftung.ch, 23.12.18 18:46)
  • Energie und Umwelt 4/2018: Die Bombe als Treiber der Atomkraft Die Kernschmelze von Lucens | Bau und Weiterbetrieb von unwirtschaftlichen AKW in der Welt — warum bloss? | Weltkarte zum Zusammenhang zwischen militärischer und ziviler Nutzung der Atomenergie | Wie Atomlobbyist Shellenberger lernt, die Atombombe zu lieben | Das mutlose Zaudern der Schweiz zum UNO-Atomwaffenverbot | ZEV statt KEV: Solarstrom gemeinsam nutzen hat Potenzial | Anleitung zum (besseren Umgang mit) Fliegen - (www.energiestiftung.ch, 23.12.18 18:44)
  • Erdgas? Diese Brücke braucht es nicht mehr! Vom Öl werden wir uns so oder so verabschieden müssen. Unser Klima verträgt es nicht, wenn wir es weiter zum Heizen, Autofahren und Fliegen verbrennen. Aber Erdgas? — Das ist doch «die freundliche Energie», behauptet zumindest die Branche. Doch was daran ist bloss freundlich? — Ein fiktives Streitgespräch. (www.energiestiftung.ch, 23.12.18 18:41)
  • Energie und Umwelt 3/2018: Die Verkehrswende beginnt im Kopf Die Verkehrswende beginnt im Kopf | Keine Energiewende ohne Verkehrswende | Fliegen muss teurer werden | Erdgas? Diese Brücke braucht es nicht mehr! | Happy Birthday, S.A.F.E. | Transmutation von Atommüll — Durchbruch oder Zukunftsvision? - (www.energiestiftung.ch, 23.12.18 18:39)
  • Cities and climate change: How urban areas can make an outsized difference A new C40 report argues cities can boost the economy while responding to pressing climate change crisis (www.curbed.com, 23.12.18 12:14)
  • Wissenschaft und Nachhaltigkeit: Sozial-Ökologie auf Erfolgskurs Die sozial-ökologische Forschung ist auch in der etablierten Wissenschaft angekommen. Das zeigt die Bilanz der letzten 20 Jahre. mehr... (taz.de, 23.12.18 11:15)
  • Darum schweigen die Lämmer! Die westlichen Demokratien sind so strukturiert, dass sie die Macht der Mächtigen nicht tangieren. Zu einem Buch, das aufrüttelt. (Infosperber, 23.12.18 10:36)
  • Wir haben es satt! - - Das Umweltgift Glyphosat war noch vor drei Jahren in der Öffentlichkeit völlig unbekannt. Heute weiß jeder, warum es geht. Frankreich hat es verboten und Deutschland steht kurz davor. Möglich - wurde das nur, weil Hundertausende sagen »Wir haben es satt!«. - - - - - - - - Am 19. Januar ist es wieder so weit. Tragt Euch das rot in den Kalender ein. Es fahren Busse und Bahnen. Berlin ist immer eine Reise wert. Verabredet Euch. Jetzt! Etwa im Verbindung mit den Weihnachtsgrüßen. - - - - - - - - Du weißt heute schon: »Ich bin zu faul, krieg' den Arsch nicht hoch?« Oder: »Oh, leider habe ich da schon einen Termin...«. - - - - - - - - Macht nix. Du kannst auch von zu Hause unterstützen. Etwa Material bestellen und dann Flyer verteilen und Plakate kleben. Und spenden. Oder den Link zu diesem Blogeintrag - weiterleiten. - - - - - - - - Tu was!!!! - - - - ... >| (www.oekoroutine.de Blog Feed, 23.12.18 23:10)
  • Wir haben es satt! - - Das Umweltgift Glyphosat war noch vor drei Jahren in der Öffentlichkeit völlig unbekannt. Heute weiß jeder, warum es geht. Frankreich hat es verboten und Deutschland steht kurz davor. Möglich - wurde das nur, weil Hundertausende sagen »Wir haben es satt!«. - - - - - - - - Am 19. Januar ist es wieder so weit. Tragt Euch das rot in den Kalender ein. Es fahren Busse und Bahnen. Berlin ist immer eine Reise wert. Verabredet Euch. Jetzt! Etwa im Verbindung mit den Weihnachtsgrüßen. - - - - - - - - Du weißt heute schon: »Ich bin zu faul, krieg' den Arsch nicht hoch?« Oder: »Oh, leider habe ich da schon einen Termin...«. - - - - - - - - Macht nix. Du kannst auch von zu Hause unterstützen. Etwa Material bestellen und dann Flyer verteilen und Plakate kleben. Und spenden. Oder den Link zu diesem Blogeintrag - weiterleiten. - - - - - - - - Tu was!!!! - - - - ... >| (www.oekoroutine.de Blog Feed, 23.12.18 23:10)
  • Ökostromanbieter-Preisvergleich: So günstig ist Ökostrom im Vergleich Ökostrom ist günstiger, also viele Kunden glauben! Dieser Ökostromanbieter-Preisvergleich kann dir helfen, einen preiswerten Anbieter zu finden. - Der Beitrag Ökostromanbieter-Preisvergleich: So günstig ist Ökostrom im Vergleich erschien zuerst auf Utopia.de. - (Utopia News, 23.12.18 9:25)
  • Warum Alibaba den Schweizer Handel mehr in Bedrängnis bringt als Amazon Eigentlich wird viel zu fest auf Amazon fokussiert und dabei erst noch oft falsch interpretiert (Amazon und die Schweiz; es ist (nicht) kompliziert). Trotz oder gerade wegen seiner Marktmacht erscheint Amazon berechenbarer für den Schweizer Retail als chinesische Händler und Plattformen wie Alibaba, JD oder Wish. Alibaba und Wish haben im vergangenen Jahr 2017 ihre […] - Der Beitrag Warum Alibaba den Schweizer Handel mehr in Bedrängnis bringt als Amazon erschien zuerst auf Carpathia: E-Business, E-Commerce, Cross-/Omni-Channel, Digital-Transformation Blog. - (Carpathia: E-Business, E-Commerce, Cross-/Omni-Channel, Digital-Transformation Blog, 23.12.18 9:00)
  • Autoreifen aus Löwenzahn: Continental plant Wohltat für den Regenwald An die Autoreifen wird selten gedacht, wenn es darum geht, unsere Fahrzeuge umweltschonender zu gestalten. Dabei gibt es an dieser Stelle wirklich viel zu gewinnen: Der zur Reifenherstellung nötige Kautschukanbau trägt massiv zur Regenwaldabholzung bei. Noch dazu legt der Rohstoff weite Wege bis zu den Produktionsstandorten zurück, das kurbelt den CO2-Ausstoß an. Continental zaubert nun … (Trends der Zukunft, 23.12.18 9:05)
  • Kommentar: Deutschland und das Klima - Vom Scheitern des Klassenprimus Nie waren die Warnungen der Wissenschaftler vor den Folgen des Klimawandels so drängend wie 2018. Deutschland erlebte einen Rekord-Sommer. Aber der Elan der Regierung beim Thema Klima ist erloschen, meint Jens Thurau. (Deutsche Welle, 23.12.18 7:48)

22.12.2018[Bearbeiten]

  • Die Welt ist zu einem besseren Ort geworden Obwohl sich zahlreiche Dinge zum Guten verändern, nehmen dies viele Leute nicht wahr. Warum das so ist. (Newsticker von Tages-Anzeiger, 22.12.18 22:56)
  • Die Klima-Heuchler Am UNO-Gipfel in Polen wurde über die Erderwärmung diskutiert und dabei viel Fleisch gegessen – obschon die Massentierhaltung einer der Hauptfaktoren für den Treibhausgas-Anstieg ist. (Newsticker von Tages-Anzeiger, 22.12.18 22:00)
  • Energiepolitische Trägheit blockiert Klimaschutz im Wärmesektor: Erneuerbare Heiztechnologien können Ihr CO2â?minderndes Potenzial nic Mit seiner Branchenprognose legt der Bundesverband Wärmepumpe regelmäßig im Abstand von wenigen Jahren eine fundierte Einschätzung zur Marktentwicklung der Wärmepumpe vor. Die Studie, die in diesem Jahr vom Bundesverband der Deutschen Heizungsindustrie (BDH) mitgetragen wird, beinhaltet neben einer differenzierten Absatzdarstellung auch eine Prognose für den Wärmepumpenmarkt in zwei Szenarien bis zum Jahr 2050. Das Wachstum im Wärmepumpen-Markt findet vor allem im Neubausegment statt, hier war die Wärmepumpe in den 2017 genehmigten Wohngebäuden mit rund 43 % erstmals die beliebteste Heiztechnik. (www.haustechnikdialog.de, 22.12.18 19:39)
  • Energie 360 Grad bald mit 15 Prozent Biogas im Standardprodukt Energie 360 Grad arbeitet seit längerem an der ökologischen Transformation des Unternehmens. Im energate-Interview erklärt CEO Jörg Wild, wo er gerne schon weiter wäre. Ausserdem stellt Wild eine Erhöhung des Biogasanteils im Standardprodukt in Aussicht. (www.energate-messenger.ch, 22.12.18 16:20)
  • Forschungsprojekt "KEEKS" gewinnt UN-Klimaaktionspreis 2018 Das Forschungsprojekt "KEEKS - Klimafreundliche Schulküchen" hat am 11. Dezember 2018 auf der Weltklimakonferenz den UN-Klimaaktionspreis "Momentum for Change" erhalten. Der Initiator des Projektes, Dr. Michael Scharp vom Berliner IZT - Institut für Zukunftsstudien und Technologiebewertung, nahm die Auszeichnung persönlich auf dem Klimagipfel im polnischen Katowice entgegen. (UmweltDialog, 22.12.18 16:00)
  • 2018 wärmstes Jahr seit Aufzeichnungsbeginn Obwohl noch ein paar Tage fehlen, steht jetzt schon fest: 2018 ist das - wärmste Jahr in Deutschland seit Messbeginn. Damit fallen nun schon acht - der neun heißesten Jahre in das 21. Jahrhundert. Der Klimawandel hat - Deutschland fest im Griff. (Sonnenseite, 22.12.18 15:18)
  • Neue Energiespeicher: Betonfässer am Kranseil Die Schweizer Firma Energy Vault nutzt ein ganz simples Prinzip für ihre Erfindung zur Stromspeicherung. Dafür ist viel Platz erforderlich. mehr... (taz.de, 22.12.18 14:55)
  • WP-GAP: Performance Gap bei Mehrfamilienhäusern mit Wärmepumpe – die Rolle der Betreiber Untersucht wurden die Betriebseinstellungen von Wärmepumpen (WP) in Mehrfamilienhäusern, das Energiesparpotenzial bei optimiertem Betrieb und die Hemmnisse für energetisch optimal betriebene WP-Anlagen und wie sie überwunden werden könnten. Suboptimal eingestellte Wärmepumpen-Anlagen führen zu unnötig hohem Energieverbrauch. Deshalb wurde das Einsparpotenzial der vorgefundenen Einstellungen gegenüber energetisch optimalen Einstellungen ermittelt. Es wurden 80 WP-Anlagen in Mehrfamilienhäusern analysiert. Zudem wurde untersucht, was die Hemmnisse für Betriebsoptimierung in Wohngebäuden sind und wie diese überwunden werden können. Weiter wurde aufgezeigt, welchen energetischen Einfluss eine Verschärfung der Anforderungen an den Legionellenschutz hätte. econcept bearbeitete das Projekt zusammen mit Lemon Consult und Energie Zukunft Schweiz. Finanziert wurde es durch das Bundesamt für Energie, die Kantone Basel-Stad... >| (www.econcept.ch, 22.12.18 14:28)
  • Widerstand von allen Seiten - Klimaziele 2020: Wie wir den Klimawandel in Deutschland noch stoppen können - Alternative Energien sind die Zukunft. Eine aktuelle Studie zeigt, dass die Klimaziele für 2020 eigentlich problemlos eingehalten werden könnten. Dennoch formiert sich von allen Seiten Widerstand dagegen.Von FOCUS-Online-Autor Martin Hogger (FOCUS Online, 22.12.18 13:40)
  • Manufactum: "Wir taugen nicht als Statussymbol" Das Kaufhaus Manufactum profitiert vom Bedürfnis nach Nachhaltigkeit und Achtsamkeit. Bewusster Konsum sei aber mehr als ein Trend, sagt Geschäftsführer Max Heimann. ( ZEIT ONLINE, 22.12.18 12:34)
  • Klimaretter oder Klimaopfer? Trockengelegte Moore zu renaturieren kann viele Treibhausgase verhindern. Die Wiedervernässung von Torfböden wird deshalb als vielversprechende Klimaschutzmaßnahme gehandelt. Allerdings könnte der Klimawandel den Umweltschützern einen Strich durch die Rechnung machen. - (Home, 22.12.18 11:05)
  • Kleine Gase – Große Wirkung Das Buch zum Klimawandel David Nelles & Christian SerrerEigenverlag 2018Friedrichshafen, 128 Seiten. In der öffentlichen Debatte über den Klimawandel geht es viel zu oft drunter und drüber. Deshalb wollten wir – David und Christian – wissen, was wirklich Sache ist. Wie groß ist der Beitrag des Menschen tatsächlich? Müssen wir jedes Jahr Ernteausfälle befürchten? Was … Kleine Gase – Große Wirkung weiterlesen → (Plattform Footprint, 22.12.18 10:26)
  • Die reichsten 1,5 Prozent zahlen einen Viertel der Einkommenssteuern Natürlich ist es politisch gewollt, dass Leute mit hohem Einkommen in überdurchschnittlichem Mass für Steuereinnahmen sorgen. Die konkreten Zahlen, die der Zürcher Regierungsrat nun vorlegt, erstaunen allerdings doch. (–- Neue Zürcher Zeitung, 22.12.18 10:00)
  • Reiseziele in Deutschland: Die schönsten nachhaltigen Urlaubsorte Viele Reiseziele in Deutschland lohnen sich gleich doppelt: Denn die Anreise ist mit nur wenigen CO2-Emissionen verbunden und einige Orte und Regionen gelten als besonders nachhaltig. Wir stellen dir drei tolle Reiseziele vor. - Der Beitrag Reiseziele in Deutschland: Die schönsten nachhaltigen Urlaubsorte erschien zuerst auf Utopia.de. - (Utopia News, 22.12.18 8:46)
  • Die Ampel sagt, was gesund ist Alain Berset setzt sich dafür ein, dass Konsumenten mit einem Blick auf die Verpackung erkennen, wie gesund ein Produkt ist. (Newsticker von Tages-Anzeiger, 22.12.18 6:56)
  • Die deutsche Klimaklage: Letzte Instanz für den Klimaschutz? Den Klimawandel bekam Biobauer Claus Blohm zum ersten Mal richtig zu spüren als er dadurch seine Kirschbäume verlor. Er handelte – und verklagte gemeinsam mit Greenpeace die Regierung wegen unzureichendem Klimaschutz. (Deutsche Welle, 22.12.18 7:18)
  • Fake News und Alternative Fakten zielen auf den Kern der EU Der weltweite Trend zu Fake News nimmt rasant Fahrt auf. Inzwischen kämpfen die EU-Spitzen gegen diese ungeliebte Entwicklung. Sogar die Union selbst könnte bedroht werden, fürchtet unser Kolumnist Thomas Brey. (Deutsche Welle, 22.12.18 6:48)
  • Ein energieeffizienter Weg, um warm zu bleiben Selektives Wärmen des menschlichen Körpers als lohnende Alternative zur Raumbeheizung. (Sonnenseite, 22.12.18 5:48)
  • Die offizielle Medienpolitik ist auf dem Presse-Auge blind Der Bund fördert die SRG zulasten der Presse. Das ist eine verfassungswidrige Einschränkung der freien Meinungsbildung und eine Behinderung derjenigen Medien, die die Demokratie fördern. (NZZ am Sonntag | Intelligentes Lesevergnügen, 22.12.18 2:49)
  • Solarautarke Häuser bestehen den Leistungstest Im sächsischen Freiberg entstanden vor rund sechs Jahren zwei energieautarke Einfamilienhäuser als Pilotprojekt. Der Bauherr selbst zog mit Familie als Testperson ein. Messergebnisse bestätigen den beiden Solarhäusern nun eine hohe Autarkie. (Sonnenseite, 22.12.18 2:18)
  • Mobilität von morgen in der Praxis erlebt Die Zukunft der Mobilität ist elektrisch, autonom und mit Sharing geteilt. Akka, Vulog und die Stadt Nizza zeigen Mobilität von morgen. (Sonnenseite, 22.12.18 2:18)
  • Die Energiewende zwischen Bekenntnis und Zeugnis Deutschland und die anderen Länder sind sich einig: Wir müssen die Energiewende voranbringen, um den Klimawandel noch abzuschwächen. Doch über das Wie kann man sich nur schwer einigen. (Sonnenseite, 22.12.18 1:18)
  • Unbeirrt auf Auslandkurs Nach dem Gipfel in Polen bleibt die Auslagerung des Klimaschutzes ins Ausland ohne klare Regeln. Trotzdem soll die Schweiz auf dieses Instrument setzen. (Newsticker von Tages-Anzeiger, 21.12.18 23:30)

21.12.2018[Bearbeiten]

  • Silvesterfeuerwerk: Grosse Belastung für Luft und Umwelt Für das Silvesterfeuerwerk geben wir Deutschen jedes Jahr Unmengen an Geld aus. Allein 2017 haben wir für 137 Millionen Euro Böller und Raketen gekauft. Doch der Preis, den wir tatsächlich zahlen, ist weitaus höher. Denn was in der letzten Dezembernacht in Rot und Gold über unseren Köpfen glitzert, setzt tonnenweise Feinstaub frei — und der ist für unsere Lungen eine enorme Belastung. (www.duh.de, 21.12.18 19:23)
  • Incoming Democrat Wants to Make Climate a 2020 Election Issue California Representative-elect, Mike Levin, thinks climate can rally voters in the next presidential race - - -- Read more on ScientificAmerican.com - - (Scientific American, 21.12.18 19:00)
  • So sieht das Content Marketing Forum das Jahr 2019 Content-Marketer aufgepasst: Das neue Jahr wird noch Content-reicher, als es das alte schon war. Davon ist man jedenfalls beim Content Marketing Forum fest überzeugt. 2019 sollen laut CMF-Basisstudie die Investitionen in die inhaltsgetriebene Unternehmenskommunikation noch einmal um zehn Prozent zulegen. "Zugleich entwickelt sich das Content Marketing rasant weiter: inhaltlich, technisch und organisatorisch", so CMF-Präsident Andreas Siefke. (www.cpwissen.de, 21.12.18 16:41)
  • E-Mail-Aktion gegen Kaffeekapseln – Schluss mit dem Müll durch Kaffeekapseln! Schreiben Sie Ihre Protestmail an den EU-Umweltkommissar Karmenu Vella: Setzen Sie sich für ein EU-weites Verbot von Einweg-Kaffeekapseln ein! (l.duh.de, 21.12.18 16:36)
  • Klimastreik in Zürich: 1000 Schüler demonstrieren für das Klima. – watson Am Freitag finden in allen grossen Schweizer Städten Klimademonstrationen statt. In Zürich allein sind rund tausend Jugendliche auf der Strasse. (www.watson.ch, 21.12.18 16:32)
  • »Gegenwind gehört dazu« Der Jahresrückblick mit der Stellv. DUH-Bundesgeschäftsführerin Barbara Metz. Ein Interview über eine gerechte Kostenverteilung der energieeffizienten Sanierung, die Herausforderungen einer Wärmewende und das politische Klima in Deutschland. (www.duh.de, 21.12.18 16:32)
  • Plastisphere Ep.4: Plastic vs. the Climate? by Plastisphere Podcast Stream Plastisphere Ep.4: Plastic vs. the Climate? by Plastisphere Podcast from desktop or your mobile device (soundcloud.com, 21.12.18 16:31)
  • Retour sur 2018 avec Benoît Revaz En cette fin d'année, le directeur de l'Office fédéral de l'énergie, Benoît Revaz, revient sur les moments importants et le travail intense effectué par l'office ces derniers mois. En interview, il s'exprime au sujet de 2018 et présente aussi ses attentes pour 2019. (energeiaplus.com, 21.12.18 16:27)
  • Regierung beantragt Kredit für neuartiges Forschungs- und Umsetzungszentrum An der Universität Bern soll ein weltweit führendes Forschungs- und Umsetzungszentrum im Bereich Natur und Mensch entstehen. Mit dem anwendungsorientierten Zentrum sollen Natur- und Umweltschutz im Einklang mit den Bedürfnissen einer wirtschaftlichen und sozialen Entwicklung verbessert werden. Bis im April 2019 erarbeitet die Universität Bern unter Einbezug des Kantons Bern ein Finanzierungsgesuch im Umfang von 100 Mio. Franken zuhanden der Stiftung von Hansjörg Wyss. Im Erfolgsfall würden sich die Universität und der Kanton über zehn Jahre mit je 50 Mio. Franken an diesem Zentrum beteiligen. Der Regierungsrat beantragt dem Grossen Rat für die Frühlingssession 2019 einen entsprechenden Kredit. (www.be.ch, 21.12.18 16:22)
  • Höhere Flottenverbrauchs-Grenzwerte nützen nicht dem Klima Mit dem Beschluss zur Absenkung der CO2-Grenzwerte für Autos bekennt sich die EU klar zur Elektromobilität. Doch die Vorgaben lassen sich nur erreichen, wenn der Anteil von Fahrzeugen mit E-Motor auf rund die Hälfte steigt und nur Ökostrom den zusätzlichen Bedarf deckt. Sonst steigen die Verkehrs-Emissionen statt zu sinken. - (Home, 21.12.18 14:18)
  • Weihnachtsbaum der Zukunft: Ein ökologischer Kompromiss Was ist ökologischer als ein Weihnachtsbaum im Wohnzimmer? Einer im Wald. Aber keine Sorge: Ihren geschmückten Tannenbaum wollen wir Ihnen nicht nehmen. Das Bergwaldprojekt kombiniert Tradition mit Nachhaltigkeit. (Deutsche Welle, 21.12.18 15:48)
  • Weihnachten ohne Plastik Das Schenken gehört zu Weihnachten einfach dazu. Für die Umwelt bedeutet das eine unnötige Belastung, denn die meisten Verpackungen und Geschenke enthalten Plastik. Wir nennen Ihnen ein paar simple Alternativen und zeigen Ihnen, wie Sie Ihre Geschenke umweltfreundlich und attraktiv verpacken.Regelmäßig türmen sich nach der Bescherung in den Wohnzimmern Berge an Geschenkpapier, Kartons, Schleifen und Folie. Liebevoll eingepackte Geschenke werden, insbesondere vom Nachwuchs, rücksichtslos aufgerissen und die Verpackung anschließend achtlos in die Ecke gepfeffert. Für diesen kurzen Augenblick des Auspackens verbrauchen wir meterweise Geschenkpapier – manchmal auch Folie.Umweltfreundliche AlternativenDer Umwelt tun wir damit keinen Gefallen und fraglich ist auch, ob Kinder die Verpackung in der aufregenden Weihnachtsfeststimmung überhaupt wahrnehmen. Alternativen zu herkömmlichen Geschenkpapier gibt es inzwischen reichlich. Dasökolo... >| (Huffington Post Germany Athena, 21.12.18 15:09)
  • Ab Sommer 2021 steht die neue Fischstube - sie hat ganzjährig offen Das Zürcher Parlament hat 19 Millionen Franken für einen Ersatzneubau bewilligt. Was alles neu wird beim beliebten Restaurant am Zürichhorn. (Newsticker von Tages-Anzeiger, 21.12.18 8:42)
  • Generation Y - Die Sharing-Economy boomt nur aus einem, traurigen Grund - Teilen gilt als das neue Besitzen. Die Sharing Economy mit Firmen wie Car2Go oder AirBnB wird vor allem von jungen Menschen genutzt. Jung und modern seien die Firmen, heißt es oft. Forscher haben jetzt aber den wirklichen Grund für den Boom herausgefunden. (FOCUS Online, 21.12.18 14:42)
  • Entsorgung: Bioabfall wird in Stuttgart verwertet: Stadt baut Vergärungsanlage in Zuffenhausen Energie aus Essensresten: Bioabfall, der in Stuttgarter Haushalten anfällt, wird die Stadt künftig vor Ort verarbeiten und daraus Strom, Wärme und Kompost gewinnen. Das wird eine Vergärungsanlage für Bioabfall in Zuffenhausen möglich machen. Der Betriebsausschuss Abfallwirtschaft hat die Verwaltung damit beauftragt, die Arbeiten für den Bau der Anlage europaweit auszuschreiben. Das hat die Stadt am 21. Dezember bekanntgegeben. (Pressemeldungen aus www.stuttgart.de, 21.12.18 0:00)
  • Neue Publikation “Strategic Networking for Sustainability” Gemeinsam mit Kollegen der Leuphana Universität Lüneburg haben Katrin Risch und Andreas Wanke einen neuen Artikel über Nachhaltigkeitsnetzwerke veröffentlicht. (Freie Universität Berlinübersicht , 21.12.18 13:12)
  • Hunderte Schüler gehen für Kerosinsteuer auf die Strasse Der Schulstreik fürs Klima erreicht Zürich: Was die jungen Demonstranten von der Politik fordern, sehen Sie im Video. (Newsticker von Tages-Anzeiger, 21.12.18 9:32)
  • Gefahren beim Setzen von Links Noch fehlt eine Schweizer Rechtsprechung zur urheberrechtlichen Zulässigkeit von Links. Ein Blick auf die europäische zeigt aber: Gefordert sind vor allem kommerzielle Website-Betreiber. (Neue Zürcher Zeitung - Schweiz, 21.12.18 11:50)
  • Öl- und Energiekonzerne: Sünder auf der Suche Klimawandel, Energiewende, Digitalisierung: Das Geschäftsmodell der etablierten Öl- und Energiekonzerne steht in Frage. Mit Investitionen in Start-ups tasten sich die Alten ins Neue vor. - (bizzenergytoday.com, 21.12.18 11:05)
  • Stromspeicher-Inspektion 2018: Studie nimmt Solarstromspeicher unter die Lupe Mit einer Solarstromanlage auf dem Dach und einem Batteriespeicher im Haus können sich Privathaushalte selbst mit Strom versorgen. Was bislang fehlt, ist ein unabhängiger Vergleich der am Markt erhältlichen Solarstromspeicher. Im Rahmen der „Stromspeicher-Inspektion 2018“ hat die Forschungsgruppe Solarspeichersysteme der Berliner Hochschule für Technik und Wirtschaft (HTW Berlin) erstmals die Energieeffizienz von 20 Speichersystemen geprüft. Read the full article... (Haus&Co Magazin, 21.12.18 11:30)
  • Datencenter unter dem Ozean Lesezeit: 3 Minuten Dank technologischen Innovationen wie Cloud Computing oder Videostreaming hinterlassen Datenzentren seit 2017 den am schnellsten wachsenden CO2-Fussabdruck innerhalb der ICT-Branche. Diese wiederum produziert 2% der globalen CO2 Emissionen, etwa gleich viel wie der globale Luftverkehr. Und Datenzentren werden in den nächsten Jahrzehnten erheblich weiter wachsen. Innovationen und Regulierungen in der Energieeffizienz wären in diesem Bereich deshalb dringend gefordert, aber vorerst kommt der Vorstoss hauptsächlich von den Techgiganten wie Google oder Microsoft. Diese experimentieren mit künstlicher Intelligenz und Datenzentren unter Wasser, um Energie zu sparen. - The post Datencenter unter dem Ozean appeared first on powernewz. - (powernewz, 21.12.18 11:10)
  • Kochbücher 2018: Was essen Assassinen? Kochbücher gibt es für jede Eigenart. Doch am erfolgreichsten waren 2018 die Bücher, in denen es nicht bloß um Rezepte, sondern um Geschichten mit Herdwärme geht. ( ZEIT ONLINE, 21.12.18 10:35)
  • VW streicht bis zu 7000 Stellen Der deutsche Autokonzern produziert ab 2022 in Hannover und Emden Elektroautos und braucht dafür weniger Angestellte. (Newsticker von Tages-Anzeiger, 21.12.18 9:27)
  • Experte prophezeit: 2019 beginnt die Zeitenwende auf dem Automarkt! Ferdinand Dudenhöffer leitet das Center Automotive Research (CAR) an der Universität Duisburg-Essen und gilt als einer der renommiertesten Auto-Experten des Landes. In einer neuen Marktstudie hat er sich nun mit dem Thema Elektromobilität in Deutschland beschäftigt und zunächst einen Blick zurückgeworfen. Demnach war die Marke Smart auf dem deutschen Markt im vergangenen Jahr am erfolgreichsten … (Trends der Zukunft, 21.12.18 10:03)
  • Steinkohle - Das Gold von gestern Wohlstand, Wärme und Wohlbehagen dank Koks und Kohle - nach dem Krieg ist das Ruhgebiet der Energielieferant der Nation. Der Bergbau ist ein gefragter Arbeitgeber. Doch dann kommt die Krise. Jörg Marksteiner blickt zurück. (tagesschau.de - Die Nachrichten der ARD, 21.12.18 9:48)
  • Strom aus der Region Ab dem 1. Januar 2019 kann jeder Haushalt die Energiewende vor Ort voranbringen. Das neue Regionalnachweisregister ermöglicht die Ausstellung von Regionalnachweisen für Strom aus Erneuerbaren Energien. Damit können Endkunden sehen, dass dieser Strom in ihrer Region erzeugt wurde – beispielsweise vom Windrad nebenan. (UBA - Presseinformationen, 21.12.18 10:00)
  • Mobilität von morgen in der Praxis erlebt - Die Zukunft der Mobilität ist elektrisch, autonom und mit Sharing geteilt. Akka, Vulog und die Stadt Nizza zeigen Mobilität von morgen. (oekonews.at, 19.12.18 10:00)
  • Strompreiszonentrennung selbst verschuldet - Korrektur nur durch Ausbau heimischer erneuerbarer Energien möglich (oekonews.at, 20.12.18 12:00)
  • Dem Stromverbrauch auf der Spur - "Fresh Energy" gewinnt Wien Energie-Innovation Challenge 2018 (oekonews.at, 20.12.18 13:00)
  • Die Welt fährt bald elektrisch Der - „Ruin der Autoindustrie“ ist gebetsmühlenartig das ewige Schreckgespenst, das - die deutschen Autobauer beschwören, wenn es um umweltfreundlichere oder sichere - Autos geht. Schon in den 70-iger Jahren galt ihnen bleifreies Benzin als - Teufelszeug. Danach die Anschnallpflicht. Dann der Drei-Wege-Katalysator. Ein Kommentar von Franz Alt (Sonnenseite, 21.12.18 9:48)
  • CO2 nicht schuld am Klimawandel? In politischen Diskussionen tauchen immer wieder Argumente auf, die wissenschaftlich unhaltbar sind. Zum Beispiel die Behauptung, der Anteil von CO2 in der Atmosphäre sei so gering, dass dieses Gas keinen Einfluss auf das Klima haben könne. Hier die Fakten. (higgs, 21.12.18 9:32)
  • Elektroautos retten das SUV-Geschäft der Autobranche Auch SUV und andere Benzinfresser können die CO2-Vorschriften ab 2021 erfüllen – wenn man sie mit Elektroautos paart. (Infosperber, 21.12.18 9:06)
  • Axpo – der Gemischtwarenladen im globalen Stromgeschäft Atom- und Wasserkraftwerkbetreiber, Windkraftmakler, Strom- und Gashändler, Detaillist und vieles mehr: Die Axpo ist ein global tätiger, lokal verankerter Staatskonzern. (P.S., 21.12.18 7:00)
  • «Zum Glück hat sich auch das Medien­verständnis entwickelt Die ‹Schaffhauser AZ› gibt es seit 100 Jahren. Gefährdet war die Arbeiterzeitung eigentlich immer; weshalb sie trotzdem überlebt hat, erklärt der Autor des Buchs zum Jubiläum, der Wirtschaftshistoriker Adrian Knoepfli, im Gespräch mit Nicole Soland. (P.S., 21.12.18 7:00)
  • Genial Es geht um diese Werbung: «Geniale Köpfe sollten nicht durch Jobben vom Studium abgelenkt werden», ist dort zu lesen und man sieht einen Albert Einstein, der wahlweise Kafi serviert, Pizza ausliefert oder als Velokurier unterwegs ist. (P.S., 21.12.18 7:00)
  • Eine Million Token für ein Geschäftshaus an der Zürcher Bahnhofstrasse In der Schweiz ermöglicht mit Blockimmo der erste Anbieter den Immobilienkauf über die Blockchain. Es sind aber noch einige Hürden zu nehmen. (–- Neue Zürcher Zeitung, 21.12.18 7:00)
  • «Wir wollen Jugendliche erreichen» Schweizer Jugendliche sollen ihr Smartphone drei statt zwei Jahre lang nutzen – der Umwelt zuliebe. Wie das funktionieren soll, fragen wir Urs Müller, Experte für Umweltkommunikation an der Zürcher Fachhochschule für Wissenschaften (ZHAW). (higgs, 21.12.18 7:00)
  • Eine Tragödie im Zeitalter von Fake News Claas Relotius frisierte auch für Schweizer Zeitungen Geschichten. Rechte Blogger schreien «Lügenpresse». Wie gross ist der Schaden für die Medien? (Newsticker von Tages-Anzeiger, 21.12.18 5:27)
  • Der Immobilienkauf über die Blockchain hat unerwünschte Nebeneffekte Die Blockchain ermöglicht neue Dienstleistungen und verbessert alte. So die Theorie. In der Praxis kommen aber oft auch negative Nebeneffekte hinzu, wie ein Beispiel aus der Immobilienbranche zeigt. (–- Neue Zürcher Zeitung, 21.12.18 6:00)
  • Stadtbaum, du hast es schwer Den Zürcher Stadtbäumen droht die Verdrängung durch Exoten. Kritiker sprechen von einer systematischen Ersetzung. Besser ein Exot als gar kein Baum, kontert Grün Stadt Zürich. (–- Neue Zürcher Zeitung, 21.12.18 5:00)

20.12.2018[Bearbeiten]

  • Assembly calls on the Mayor to declare a Climate Emergency The London Assembly has passed a motion calling on the Mayor to put an emergency plan in place. The government should give the Mayor of London more powers to ensure London is carbon neutral by 2030. - (www.london.gov.uk, 20.12.18 23:44)
  • Unter Generalverdacht Journalist Claas Relotius frisierte seine Geschichten – auch für Zeitungen in der Schweiz. Rechte Blogger schreien «Lügenpresse». Wie gross ist der Schaden für die Glaubwürdigkeit der Medien? (Newsticker von Tages-Anzeiger, 20.12.18 22:06)
  • Herbst steht ganz oben in Wärme-Hitparade Auf den drittwärmsten Frühling und den zweitwärmsten Sommer folgte der drittwärmste Herbst seit Messbeginn. Der Eindruck täuscht nicht: Alle Jahreszeiten haben sich in den vergangenen Jahrzehnten deutlich erwärmt. Der diesjährige Herbst gehört auf der Alpennordseite zu den niederschlagsärmsten seit Messbeginn 1864. In Zürich erreichte die Niederschlagssumme von September bis November lediglich 51 Prozent der Norm 1981— 2010. Letztmals trockener war der Herbst 1969 vor knapp 50 Jahren. Auf der Alpennordseite zeigt der Herbst seit dem Jahr 2004 eine ausgeprägte Tendenz zu unterdurchschnittlichen Niederschlagsmengen. Zwölf der letzten fünfzehn Herbste waren in Zürich zu trocken. Wobei alle drei Herbstmonate von der abnehmenden Niederschlagsaktivität betroffen sind. In Erinnerung bleibt der November 2011, wo im ganzen Monat überhaupt kein Tropfen Regen fiel. Auch heuer war die herbstliche Trockenheit im November am... >| (www.lokalinfo.ch, 20.12.18 22:15)
  • Mehr-Werte durch Digitalisierung Sich über den Einfluss des maschinellen Lernens in der Architektur zu sorgen, ist übertrieben, findet Adam Jasper. Die Herausforderung besteht nicht darin, sich der Quantifizierung zu widersetzen, sondern zu lenken, was quantifiziert wird. (www.ethz.ch, 20.12.18 21:36)
  • BEE: COP24- Nach zähem Ringen bleiben tatsächliche Klimaschutzambitionen offen Die Bilanz der COP24. Klimaschutzgesetz wird für die Umsetzung in Deutschland entscheidend. (www.waermepumpe.de, 20.12.18 21:30)
  • Alexander Gerst hält Rede im Weltraum Es sind bewegende Worte, die Alexander Gerst an seine ungeborenen Enkel — und eigentlich an die gesamte Erdbevölkerung richtet. Seine wohl letzte Botschaft aus dem All im Video. "Im Nachhinein sagen immer viele, sie hätten davon nichts gewusst — dabei ist es uns Menschen klar, dass wir unseren Planeten mit Kohlendioxid verpesten." Bewegende Botschaft von Raumfahrer Alexander Gerst an seine Enkel. (www.spiegel.de, 20.12.18 21:29)
  • Kleingedrucktes zum Pariser Abkommen verabschiedet, Umsetzung steht aus Am 15. Dezember 2018 endete die diesjährige UN-Klimakonferenz mit der Verabschiedung des "Katowice Climate Package". Dieses Paket von Entscheidungen macht das Pariser Klimaschutz-Abkommen umsetzungsreif, indem es detaillierte Leitlinien für die Umsetzung der einzelnen Elemente des Abkommens vorgibt. Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Wuppertal Instituts waren vor Ort und fassen nun die zentralen Ergebnisse der Verhandlungen knapp zusammen. Ihre erste Schnellanalyse zeigt: Die Konferenz in Katowice hat zwar den technischen Rahmen für den internationalen Klimaschutz bereitet und ist insofern ein wichtiger Schritt nach vorn, gemessen am Handlungsdruck sind die konkreten Minderungsambitionen der meisten großen Emittenten aber nach wie vor deutlich zu gering. (wupperinst.org, 20.12.18 21:23)
  • Niederländischer Energiekonzern kauft Lichtblick Der deutsche Ökostrom-Pionier Lichtblick gehört jetzt komplett der niederländischen Eneco-Gruppe. Die beiden Unternehmen wollen gemeinsam die Digitalisierung der Energiewende vorantreiben. In wessen Hand allerdings der bislang kommunale Eneco-Konzern nach seiner geplanten Privatisierung liegen wird, ist noch unbekannt. - (Home, 20.12.18 18:15)
  • Ohne CO2-Speicherung geht es nicht Deutschland sollte alle Optionen zur Minderung des CO2-Ausstoßes nochmals prüfen – auch Verfahren zum Abscheiden und Speichern von Kohlendioxid im Untergrund. (tagesspiegel.de: News, 20.12.18 19:00)
  • Dem französischen Staat droht eine Klimaklage In Frankreich wollen vier Umweltorganisationen gegen den Staat klagen, weil dieser keine konkreten und wirksamen Maßnahmen zur Bekämpfung des Klimawandels in Frankreich ergriffen hat, obwohl er dazu verpflichtet war. - (Home, 20.12.18 17:50)
  • EU-Länder wollen erstmals auch Klimavorgaben für Lastwagen Die Umweltminister der EU einigten sich am Donnerstag in Brüssel auf CO2-Grenzwerte für Lastwagen und Busse. Noch ist das letzte Wort nicht gesprochen. (Neue Zürcher Zeitung - Wissenschaft, 20.12.18 17:37)
  • Neuer Rekord: Deutsche Forscher testen eine Brennstoffzelle mit über 60 Prozent Wirkungsgrad Mit einem Wirkungsgrad von mehr als 60 Prozent gehört eine Hochtemperatur-Brennstoffzelle, die Wissenschaftler am Forschungszentrum Jülich (FZJ) entwickelt haben, zu den Spitzenreitern in der Welt. Die Anlage weist noch eine Besonderheit auf. Es handelt sich um eine reversible Zelle, die mal Strom aus Wasserstoff erzeugt, mal Wasserstoff aus überschüssigem Wind- oder Solarstrom. Damit bietet die … (Trends der Zukunft, 20.12.18 17:26)
  • Wuppertal Institut übergibt Hinweise des "TEAM Nachhaltigkeit" Vorschläge zur Weiterentwicklung für NRW-Nachhaltigkeitsindikatorenbericht (Wuppertal Institut, 20.12.18 14:35)
  • Strom-Verteilnetze rekommunalisieren Wuppertaler Studienarbeiten zur nachhaltigen Entwicklung Nr. 14 veröffentlicht (Wuppertal Institut, 20.12.18 10:28)
  • Am Ende der Kettenreaktion In genau einem Jahr wird das AKW Mühleberg stillgelegt. Zeitgleich geht das drei Jahre ältere AKW Beznau in die Verlängerung und feiert 50 Jahre Kernenergie in der Schweiz. Zwei Schauplätze an der Epochenwende. (Neue Zürcher Zeitung - Schweiz, 20.12.18 15:04)
  • Licht durch Solarenergie: Hier kommt die Sonne Ólafur Elíasson will Licht dorthin bringen, wo es keinen Strom gibt. Dabei soll dem Künstler jetzt Ikea helfen. Ein F.A.Q.-Interview über seine „Little Sun“, die Kooperation mit einem Weltkonzern – und Lichtstrahlen als Kompass. (FAZ.NET, 20.12.18 14:21)
  • Fachmagazin Phase 5 Phase 5 erscheint 6 x im Jahr mit einer durchschnittlichen Auflage von 16'000 Exemplaren. Das Fachmagazin richtet sich an Entscheidungsträger der folgenden Branchen: Haustechnik, Gebäudeautomation, Sanitär, Heizung, Kälte-Klimatechnik, Energie und Elektrotechnik in Industrie- und Gewerbebauten wie auch Zweckbauten, sowie Architekten, Fachplaner, Ingenieure und Installateure. Auch die Forschung ist ein wichtiges Thema. Deshalb werden Forschungsanstalten, Fachhochschulen […] - The post Fachmagazin Phase 5 appeared first on www.medesco.ch. - (www.medesco.ch, 18.12.18 13:26)
  • Schüler lernen, Fake News zu entlarven Sie sind zwar Social-Media-Profis, aber wie sie richtig mit Informationen aus dem Internet umgehen, wissen viele Jugendliche nicht. Ein Projekt will das ändern. (higgs, 20.12.18 13:30)
  • Phase 5 Phase 5 erscheint 6 x im Jahr mit einer durchschnittlichen Auflage von 16'000 Exemplaren. Das Fachmagazin richtet sich an Entscheidungsträger der folgenden Branchen: Haustechnik, Gebäudeautomation, Sanitär, Heizung, Kälte-Klimatechnik, Energie und Elektrotechnik in Industrie- und Gewerbebauten wie auch Zweckbauten, sowie Architekten, Fachplaner, Ingenieure und Installateure. Auch die Forschung ist ein wichtiges Thema. Deshalb werden Forschungsanstalten, Fachhochschulen […] - The post Phase 5 appeared first on www.medesco.ch. - (www.medesco.ch, 20.12.18 13:26)
  • "Deutschland braucht Ende des Verbrenners 2040" Autoexperte Ferdinand Dudenhöffer lobt die neuen, strikteren CO2-Grenzwerte der EU für Pkw. Sie seien eine Chance für die deutsche Autoindustrie, wieder "Innovationsweltmeister" zu werden und nicht China das Feld zu überlassen. - (Home, 20.12.18 9:17)
  • The Energy Transition for Green Growth Act in France - - - © adelphi/Ecofys - - - - Frankreich hat ein umfassendes Portfolio an legislativen und exekutiven Maßnahmen um den Klimawandel zu bekämpfen. Das französische Energiewendegesetz für ökologisches Wachstum (LTECV) wurde 2015 als Klimagesetz verabschiedet und baut auf bisherige Klima- und Energiegesetzgebungen auf. Es beinhaltet jedoch auch eine umfassende Liste von Zielen und Maßnahmen, die über ein reines Klimagesetz hinausgehen. Das LTECV ist ein umfangreiches juristisches Dokument, welches nicht nur den Klimaschutz behandelt, sondern auch detaillierte Strategien zu einer kohlenstoffarmen wirtschaftlichen Entwicklung enthält. - Das LTECV behandelt eine Reihe von rechtlich bindenden quantitativen Zielen für die französische Wirtschaft. Zusätzlich dazu benennt es auch detaillierte Aktionspläne und Vorschläge, wie diese Emissionsminderungen und Energieziele in den unterschiedlichen Wirtschaftssektoren zu erreichen sind. Da das LTEC... >| (adelphi - NEWS, 19.12.18 14:05)
  • Cluster auf dem Land Die Initiative ‹Sprungbrett Wohnungsbau› fördert Projekte des innovativen Wohnungsbaus auf dem Land. Die beiden ersten ausgewählten Teams haben nun einen Coach bekommen und sind mit ihm (oder ihr) unterwegs. (, 20.12.18 10:50)
  • The Climate Change Act in the United Kingdom - - - © adelphi/Ecofys - - - - Großbritannien gilt seit Langem weltweit als Vorreiter in der Klimapolitik. Der 2008 eingeführte Climate Change Act (CCA) ist eines der ersten umfassenden Gesetze zum Klimawandel und wird allgemein als bahnbrechende Umweltgesetzgebung gesehen. Er beinhaltet relevante Institutionen, Abläufe und Kontrollmechanismen. Die Hauptfunktionen des Gesetzes sind eine THG-Emissionsminderung von 80 % bis 2050, rechtlich bindende Kohlenstoffbudgets, die Gründung eines unabhängigen Beratungsorgans und Planungs- und Berichterstattungsverpflichtungen. - Der CCA ist ein Klimagesetz welches strikte Emissionsziele vorgibt. Es wird nicht definiert, wie diese Ziele zu erreichen sind. Somit überlässt das Rahmenwerk politischen Entscheidungsträgern Raum für flexibles Handeln. Das Vereinigte Königreich konnte seit der Verabschiedung des CCA eine erhebliche Verringerung der verursachten THG-Emissionen erreichen und bis heute alle vorrangigen V... >| (adelphi - NEWS, 19.12.18 13:37)
  • COP24: How can we achieve net zero in energy, industry and agriculture? ECI and Oxford Martin School experts took to the stage at COP24 last week, hosting a side event during the conference in Katowice, Poland, to address key issues around greenhouse gas metrics and set out what 'net zero' emissions will mean for energy, industry and agriculture. 19/12/18 19 December 2018 - read more + (News from the School of Geography and the Environment, 20.12.18 10:51)
  • Die Liegenschaftenverwaltung erhält einen neuen Namen Ab dem 1. Januar 2019 heisst die Liegenschaftenverwaltung der Stadt Zürich «Liegenschaften Stadt Zürich». Der neue Name wird dem breiten Aufgabenspektrum dieser Dienstabteilung besser gerecht als der bisherige. Der Stadtrat hat der Änderung Anfang Dezember 2018 zugestimmt. (Medienmitteilungen der Stadt Zürich, 20.12.18 10:00)
  • Governance und Reputation der Schweiz Staatliche Gemeinwesen und wirtschaftliche Grossunternehmen müssen künftig besser und transparenter organisiert, systematischer geführt und wirksamer kontrolliert werden. (–- Neue Zürcher Zeitung, 20.12.18 9:30)
  • Kontraste - - - - Die Zwanzigerjahre – Zeit des Umbruchs, Zeit des Aufbruchs. In der Gesellschaft, in der Kunst, in der Mode, im Design und in der Architektur. Die neue Sachlichkeit hält Einzug in den Alltag und findet ihren Ausdruck in der bildenden wie auch in der darstellenden Kunst. In der Architektur macht das Gewachsene, Vertraute Platz für das Unbekannte und doch irgendwie so selbstverständliche Neue. Das «moderne Wohnen» entsteht als radikaler Kontrast zum «bürgerlichen Wohnen», ohne dieses jedoch vollständig abzulösen. Denn gerade in der Architektur wurde die reduzierte Formensprache von vielen als kühl oder industriell empfunden. Auch heute noch polarisieren vor allem die Wohnhäuser, die im Stil des neuen Bauens errichtet worden sind. Darin zu wohnen, entspricht nicht jedem.Geradezu als «Manifest des neuen Bauens» kann das Haus Huber in Riehen bezeichnet werden. Es verfügt über keinerlei repräsentati... >| (Startseite ?CH - meter, 20.12.18 7:00)
  • Was gibt es Neues in #2019? Das #Heizung|slabel wird anspruchsvoller, es gibt neue Förderungen für #Energieeffizienz und das Nutzen klimafreundlicher Verkehrsmittel wird für viele attraktiver. Mehr Infos: #Mobility #Klimaschutz #Fahr (@co2online, 20.12.18 8:45)
  • Ein lyrischer Jahresabschluss Ein für die Postwachstumsbewegung ereignis- und debattenreiches Jahr liegt bald hinter uns. Um es auf eine schöne Art verklingen zu lassen, hat Mathias Effenberger in diesem Beitrag Suffizienz und Lyrik in einem Gedicht zusammgebracht. Damit möchten wir unseren Leser/innen und Autor/innen eine schöne Weihnachtszeit wünschen und freuen uns darauf, mit Ihnen gemeinsam im neuen Jahr auch neue Wege des gesellschaftlichen Wandels zu erkunden. (Blog Postwachstum, 20.12.18 9:00)
  • E-Bikes sind ein Teil der Lösung Elektrofahrzeuge sind umweltschädlicher als die Bahn. Stimmt. Doch sie liegen deutlich vor Verbrennungsmotoren. (Tagesanzeiger Schweiz, 19.12.18 22:47)

19.12.2018[Bearbeiten]

  • COP 24 in Katowice – the good, the bad and the ugly (sneak preview) Am späten Samstagabend war es endlich vorbei: Nach zwei langen und zähen Verhandlungswochen mit wenigen hoffnungsvollen Momenten und vor allem viel Frust und Ärger ist die UN Klimakonferenz COP 24 im polnischen Katowice zu Ende gegangen. Das Pariser Klimaabkommen lebt noch – auch drei Jahre nach der COP 21. Das ist die gute Nachricht. Denn […] (Klima der Gerechtigkeit, 19.12.18 23:16)
  • Atommülllagerung: Oxford-Studie offenbart ungenügende Absicherung gegen Kostenrisiken Eine neue Oxford-Studie kommt zum Schluss, dass die Kostenrisiken für die Lagerung des Schweizer Atommülls erheblich unterschätzt werden. Für die SES ist klar: Damit die Steuerzahlenden künftig nicht Gefahr laufen diese Kosten zu tragen, sind höhere Sicherheitsmargen für den Entsorgungsfonds nötig. (www.energiestiftung.ch, 19.12.18 23:13)
  • Heizen mit Strom: Altbauten könnten emissionsfrei werden Die spinnen, die Energieforscher, könnte man frei nach „Asterix und Obelix“ meinen. Sie schlagen doch tatsächlich die Rückkehr zur Elektroheizung vor und behaupten auch noch, das werden den Ausstoß an Kohlendioxid verringern und damit den Klimawandel verlangsamen. Bei näherem Hinsehen ist an der Idee der Wissenschaftler an der Technischen Universität München schon was dran. Wenn immer mehr Strom aus den erneuerbaren Quellen Wind und Sonne gewonnen wird, wird immer mehr Strom produziert, der aktuell keine Abnehmer findet. Er wird verramscht oder sogar zu negativen Preisen verkauft. Gemeinsam mit Professor Thomas Hamacher und Professor Ulrich Wagner aus der Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik entwickelte der Architekt Auer ein Simulationstool, das den Strom- und den Gebäudesektor koppelt. Dabei zeigte sich, dass es auf diese Weise denkbar ist, den Gebäudesektor bis 2050 CO2-neutral zu machen. Und das, obwohl sich i... >| (www.trendsderzukunft.de, 19.12.18 23:05)
  • Vision Landwirtschaft – Unsere Vision ist TOP Die Landwirtschaft ist die grösste Landnutzerin in der Schweiz. Doch die heutige Bewirtschaftung belastet Mensch und Umwelt. Die Massentierhaltung degradiert Millionen von Tieren zu reinen Fleischlieferanten. Die Landwirtschaft verfehlt die vom Bund vorgegebenen Umweltziele weiterhin klar — namentlich bei der biologischen Vielfalt, bei den Stickstoff- und Phosphorüberschüssen, bei den Ammoniakemissionen und bei der Wasserqualität. Mit der heutigen Nahrungsmittelproduktion lassen sich diese Ziele nicht erreichen. - (www.greenpeace.ch, 19.12.18 22:59)
  • Die Energiewende zwischen Bekenntnis und Zeugnis Deutschland und die anderen Länder sind sich einig: Wir müssen die Energiewende voranbringen, um den Klimawandel noch abzuschwächen. Doch über das Wie kann man sich nur schwer einigen. Dieser Zustand zeigt sich nicht nur auf der großen Weltbühne, sondern auch in Deutschland. Lesen Sie dazu im Teil zwei unseres Interviews mit Prof. Dr. Sonja Peterson (IfW) und Prof. Dr. Claudia Kemfert (DIW). (www.unendlich-viel-energie.de, 19.12.18 22:53)
  • Knowledge Analytics for Technology and Innovation KATI Woher kommen eigentlich all die Themen und Informationen, die das Fraunhofer INT regelmäßig in diesem Newsletter präsentiert? Verkürzt gesprochen wurden diese mit Hilfe des Science Observatory, welches die Abteilung TASP in den letzten Jahrzehnten etabliert hat, entdeckt. Darunter versteht man den Ansatz, möglichst alle Bereiche von Naturwissenschaft und Technik kontinuierlich zu beobachten, um auf neue Themen oder Durchbrüche aufmerksam zu werden. Diesem Observatorium liegt die Prämisse zu Grunde, dass die Technologien, die für die Kunden des Fraunhofer INT oder die Gesellschaft in Zukunft von Bedeutung sein werden, heute in den Labors dieser Welt erforscht werden. Somit stellt die Fähigkeit, kontinuierlich einen Überblick über die Geschehnisse im Bereich der Wissenschaften zu generieren, eine wichtige Voraussetzung für die Technologiefrühaufklärung dar. (www.int.fraunhofer.de, 19.12.18 22:52)
  • Das Schweizer Konsumverhalten in der Kritik Anfang Dezember hat der Bundesrat den Umweltbericht 2018 veröffentlicht. Die Schweiz macht zwar viel für den Umweltschutz, trotzdem nutzt die Schweiz die natürlichen Ressourcen in einem Ausmass, das die Regenerationsfähigkeit der Erde übersteigt. Die stärkste Umweltbelastung im In- und Ausland geht dabei von unserer Ernährung aus. Die Detailanalyse zum Konsumbereich Ernährung zeigt, dass mehr als die Hälfte der Umweltbelastung im Ausland anfällt. Dabei wichtig sind vor allem die Importe von Futtermitteln (Bsp. Soja) und die Importe von Nahrungsmitteln wie Kaffee, Kakao, Tee oder Palmöl. 44% der ernährungsbedingten Umweltbelastung sind auf tierische Produkte zurückzuführen, gefolgt von den Getränken mit einem Anteil von 18,6%. (www.stadt-land-gnuss.ch, 19.12.18 22:51)
  • Nachricht an meine Enkelkinder [with Closed Captions – YouTube] ESA astronaut Alexander Gerst recorded a message in German to his future grandchildren from the International Space Station's Cupola observatory during his Horizons mission in 2018. Although this message is addressed to his descendants, it applies to all of us. Everyone should contribute to the protection and improvement of this planet we call home. (www.youtube.com, 19.12.18 22:31)
  • Klimakonferenz in Kattowitz: Rasender Stillstand am Pokertisch - - Die Industrieländer haben sich auf der Klimakonferenz im polnischen Kattowitz durchgesetzt: Sie dürfen bei der Finanzierung von Klimaschutzmassnahmen im Ausland tricksen und verschleiern. Die Schweiz spielte in den Verhandlungen eine besondere Rolle. - (WOZ, 20.12.18 0:00)
  • Streikende Schülerinnen: «System- statt Klimawandel!» - Die Klimabewegung in der Schweiz nimmt weiter Fahrt auf. Diesen Freitag treten SchülerInnen aus Bern, Basel, St. Gallen und Zürich in einen Streik, um Massnahmen gegen den Klimawandel zu fordern. (WOZ, 20.12.18 0:00)
  • Die Verblendung Zu schnell wägen wir uns in Sicherheit von Fair-Trade-Labels und vermeintlich ökologischen Alternativen. Ein Appell an die Eigenverantwortung. (Tages-Anzeiger Leben, 19.12.18 18:03)
  • Studien widerlegen Erwärmungspause Forscher zeigen in zwei Studien, dass die sogenannte Erwärmungspause nicht statistisch nachweisbar ist und erst recht keine Beweise für ein Abschwächen des Klimawandels liefert. Viel mehr lägen die beobachteten Trends im Rahmen der natürlichen klimatischen Schwankungen. - (Home, 19.12.18 16:07)
  • Nicola Spirig und Erdgas verlängern Zusammenarbeit Die Schweizer Gaswirtschaft und Nicola Spirig setzen ihre langjährige, erfolgreiche Partnerschaft fort: Die Triathletin und der Verband der Schweizerischen Gasindustrie VSG haben in diesen Tagen den bestehenden Vertrag verlängert. Die 36-jährige Nicola Spirig, die von der Gaswirtschaft seit 2008 unterstützt wird, schaut auf eine aussergewöhnliche Karriere zurück. Sie ist eine der erfolgreichsten Schweizer Sportlerinnen und gewann in diesem Jahr den sechsten Europameistertitel im Triathlon. Zudem ist sie erste Triathletin mit zwei Olympiamedaillen: 2012 gewann sie Gold in London, im Jahr 2016 Silber in Rio. Die vierfache Olympiateilnehmerin holte sich im Laufe ihrer Karriere je einen Welt- und Europameis-tertitel bei den Juniorinnen. Hinzu kommt ein U-23-Weltmeistertitel im Duathlon und unzählige weitere sportliche Erfolge. (www.erdgas.ch, 19.12.18 18:22)
  • Keine Pause bei der globalen Erwärmung – Forscher entwirren angebliche Verlangsamung Die fortschreitende Klimaerwärmung ist heute offensichtlich: Die vergangenen vier Jahre waren die wärmsten seit Beginn der Wetteraufzeichnungen, der jüngste Sommer brachte Wetterextreme auf der gesamten Nordhalbkugel, der Forschungsstand ist eindeutig. Noch vor ein paar Jahren jedoch wurde von manchen Medien und einigen Experten eine vermeintliche Pause der globalen Erwärmung diskutiert — obwohl es nie statistische Belege für eine nennenswerte Verlangsamung gegeben hat, wie neue Forschung jetzt bestätigt. Eine Gruppe internationaler Wissenschaftler hat die Verwirrung um die angebliche Erwärmungspause gründlich analysiert. Ihre zwei nun veröffentlichten Studien zeigen, dass es zu keinem Zeitpunkt belastbare Belege für eine signifikante Pause oder Verlangsamung der globalen Erwärmung gab. (www.pik-potsdam.de, 19.12.18 18:14)
  • Wie entwickelt sich die Energiewelt? Die im Auftrag des Bundesamts für Energie erstellte Studie «Die neue Energiewelt» geht von einer sprunghaften Weiterentwicklung des Energiesystems im 21. Jahrhundert aus und analysiert 30 mögliche Veränderungen. Eine Trendlandschaft bietet einen Überblick über die wichtigsten Einflussfaktoren auf das Energiesystem. (www.hev-schweiz.ch, 19.12.18 14:31)
  • MuKEn 2014: Stand der Umsetzung in den Kantonen MuKEn dienen als Vorlage für die kantonalen Energiegesetze. Die Aktualisierung ist bis jetzt unterschiedlich weit fortgeschritten. (www.hev-schweiz.ch, 19.12.18 14:24)
  • "Global warming hiatus" - Annahmen widerlegt: Globale Erwärmung hat keine Pause gemacht Zwei aktuelle Studien beweisen, was ohnehin schon weitgehend klar war: Der Klimawandel verlangsamte sich nicht. (derStandard.at › Wissenschaft, 19.12.18 13:43)
  • Urbane Zukunftskunst – Perspektiven für Darmstadt - - Wie kann die Transformation zu einer nachhaltigen Stadt erreicht werden? - - - - - - - - Zum Auftakt der ersten „Darmstädter Tage der Transformation“ nimmt der Fachdialog „Urbane Zukunftskunst – Perspektiven für Darmstadt“ am 15. Januar 2019 die Kunst der Zukunftsgestaltung am - Beispiel der Wissenschaftsstadt Darmstadt in fünf gesellschaftlichen Arenen in den Blick. In Impulsen und Gesprächen wird die Frage diskutiert, wie die Transformation zu einer nachhaltigen Stadt - erreicht werden kann. Die „Nachhaltigen Perspektiven für Darmstadt“ diskutiert Uwe Schneidewind mit Jochen Partsch, dem Darmstädter Oberbürgermeister. - - - - - - - - Beginn: 15.01.2019, 16:30 Uhr - Ende: 15.01.2019, 20:00 Uhr - Ort: Schader-Forum, Goethestr. 2, 64285 Darmstadt - - - - - - - - Die Veranstaltung findet in Kooperation mit dem Öko-Institut e.V. statt. - - (www.zukunftskunst.eu Blog Feed, 19.12.18 13:30)
  • Je länger sie leben, desto umweltfreundlicher sind sie Smartphones sind wahre Ökomonster – aber nicht, weil sie Strom verbrauchen, sondern wegen ihrer Herstellung. Wer sein Handy nur die häufig üblichen zwei Jahre benutzt, schadet der Umwelt. (higgs, 19.12.18 13:16)
  • Grundeinkommen: Kohle für alle - - - - - - Die CO2-Emissionen haben einen neuen Rekordwert erreicht, teilte jüngst das UN-Umweltprogramm mit. Das ist das glatte Gegenteil dessen, was bei der Pariser Klimakonferenz angestrebt wurde. Deutschland ist dabei mittenmang.Weiterlesen (Blätter für deutsche und internationale Politik - Eine Insel der Vernunft in einem Meer von Unsinn., 19.12.18 12:12)
  • Der schrumpfende Planet - - - - - - Vor 30 Jahren erschien im „New Yorker“ ein langer Artikel über den Treibhauseffekt. Ich hatte ihm den Titel „The End of Nature“ gegeben. Damals war ich jung und stand allein auf weiter Flur – die Klimaforschung steckte noch in den Kinderschuhen.Weiterlesen (Blätter für deutsche und internationale Politik - Eine Insel der Vernunft in einem Meer von Unsinn., 19.12.18 12:10)
  • Entwicklungspolitik 2.0? - - - - - - Wenn etwas gegenwärtig als Zauberwort zukunftsgerichteter Politik fungiert, dann ist es „Digitalisierung“.Weiterlesen (Blätter für deutsche und internationale Politik - Eine Insel der Vernunft in einem Meer von Unsinn., 19.12.18 12:09)
  • Weitere städtebauliche Aufwertung am Bahnhof Oerlikon aufgegleist Die Stadt Zürich hat gemeinsam mit drei Grundeigentümerschaften in einem Masterplan festgehalten, wie die bauliche Entwicklung um den Max-Frisch-Platz in Neu-Oerlikon aussehen soll. Der Stadtrat hat diesen Masterplan nun gutgeheissen. Er dient als Grundlage für die nachfolgende Teilrevision der Sonderbauvorschriften. (Medienmitteilungen der Stadt Zürich, 19.12.18 12:06)
  • Konzession für zehn digitale Werbeanlagen auf öffentlichem Grund erteilt Die Clear Channel Schweiz AG erhält die Konzession für zehn digitale Werbeanlagen auf öffentlichem Grund. Das Angebot an digitalen Werbeanlagen auf öffentlichem Grund der Stadt Zürich soll von aktuell 10 auf insgesamt 30 Anlagen erhöht werden. (Medienmitteilungen der Stadt Zürich, 19.12.18 12:05)
  • Aktive Wohnpolitik mit neuen und optimierten Instrumenten Der Stadtrat will den in der Gemeindeordnung verankerten wohnpolitischen Auftrag des Drittelsziels für gemeinnützige Wohnungen mit Kostenmiete aktiv und wirkungsvoll umsetzen. Er macht sich weiterhin stark für den Ausbau des Angebots an subventionierten Wohnungen. Dafür setzt er auch in dieser Legislatur einen Strategie-Schwerpunkt mit konkreten Umsetzungsprojekten. (Medienmitteilungen der Stadt Zürich, 19.12.18 12:04)
  • Wende bei Juso-Initiative: «Züri autofrei» ist doch gültig Das Verwaltungsgericht entscheidet gegen Stadtrat und Bezirksrat: Die Initiative, welche die Autos aus der Stadt Zürich verbannen will, soll vors Volk kommen. (Newsticker von Tages-Anzeiger, 19.12.18 11:21)
  • Wilderer und der Klimawandel bedrohen wilde Rentiere in Nordrussland Die grossen Herden wilder Rentiere im arktischen Norden Russlands schrumpfen durch illegale Jagd und den Klimawandel. Internationale Umweltschützer schlagen deshalb Alarm, aber auch russische Behörden werden aufmerksam. (Neue Zürcher Zeitung - Panorama, 19.12.18 11:31)
  • Kommentar Klima- und Verkehrspolitik: Prügelknabe Energiewende Der Umbau der Stromwirtschaft kommt zügig voran. Der mangelnde Erfolg der Klimapolitik ist einer verfehlten Verkehrspolitik geschuldet. mehr... (taz.de, 19.12.18 11:34)
  • CO2-Grenzwerte für Autos: Nur ein ganz kleiner Anfang Der Verkehr ist das Sorgenkind beim Klimaschutz. Wer es ernst meint mit weniger Emissionen, steht vor harten Entscheidungen. mehr... (taz.de, 19.12.18 11:44)
  • E-Bikes sind schlechter als ihr Ruf Die elektrischen Flitzer sind schädlicher als Zugfahren. Auch andere E-Verkehrsmittel überraschen mit einer schwachen Ökobilanz. (Newsticker von Tages-Anzeiger, 19.12.18 7:07)
  • Aus für Kohlesubventionen: GLOBAL 2000 warnt vor Schlupflöchern und fordert Kohleausstieg in Österreich bis 2020 - - - - - - - - Wien, am 19. Dezember 2018 - Die Umweltschutzorganisation GLOBAL 2000 warnt angesichts der heutigen Entscheidung für das Ende der Kohlesubventionen vor Schlupflöchern und fordert einen Ausstieg aus der Kohleverstromung bis 2020 in Österreich. „Die heutige Einigung auf ein Enddatum der Kohlesubventionen in der EU zeigt, dass diese veraltete und dreckige Energie ein Auslaufmodell ist. Die Zukunft gehört den erneuerbaren Energien! Österreich soll jetzt vorangehen und den Ausstieg aus der Kohleverstromung bis 2020 umsetzen. Wir fordern die EVN auf, sich konstruktiven Verhandlungen nicht länger zu verschließen und appellieren an Umweltministerin Elisabeth Köstinger nach den Entscheidungen auf EU-Ebene jetzt den beschleunigten Kohleausstieg in Österreich voranzutreiben“, sieht Johannes Wahlmüller, Klima- und Energiesprecher von GLOBAL 2000, auch hierzulande Handlungsbedarf. - Auch in Österreich basieren laut aktuellen Da... >| (Presseaussendungen von Global 2000, 19.12.18 11:04)
  • Schwedische Studie: Bio-Lebensmittel werden zum Klimakiller! Noch ist der Anteil von Bio-Lebensmittel am gesamten Markt für Nahrungsmittel vergleichsweise gering. Seit einigen Jahren können aber zumindest enorme Wachstumsraten verzeichnet werden. Die positiven Effekte dieser Entwicklung werden oft benannt: Bio-Lebensmittel sind im Idealfall gesünder, schonen die Umwelt und setzen neue Standards in Sachen Tierschutz. Eine Studie der „Chalmers University of Technology“ beschäftigt sich … >| (Trends der Zukunft, 19.12.18 10:34)
  • Neue Zahlen zum Denkmalschutz Wegen des Trends zur Verdichtung gerät der Denkmal- und Ortsbildschutz unter Druck. Das Bundesamt für Statistik veröffentlicht neue Zahlen. Die «NZZ» berichtet. (, 19.12.18 9:56)
  • Entsorgung von Verpackungen wird umweltfreundlicher Am 1. Januar 2019 tritt das neue Verpackungsgesetz in Kraft. Es löst die bisherige Verpackungsverordnung ab. „Das neue Verpackungsgesetz mit den neuen Recyclingquoten ist ein wichtiger Fortschritt für die Umwelt. Das Gesetz wird helfen, mehr wertvolle Ressourcen im Kreislauf zu führen. Zusätzlich gibt es finanzielle Anreize für Hersteller, Verpackungen recyclinggerechter und ressourcenschonender zu gestalten und bei der Produktion verstärkt Rezyklate einzusetzen“, sagt Maria Krautzberger, Präsidentin des Umweltbundesamtes. „Wichtig ist, dass sich die betroffenen Hersteller schnell registrieren. Sonst dürfen sie ihre Verpackungen nicht mehr vertreiben“. Registrierungspflichtig sind künftig alle Hersteller von mit Waren befüllten Verkaufs- und Umverpackungen, die typischerweise beim privaten Endverbraucher anfallen, trifft aber auch viele Onlinehändler und Importeure. (UBA - Presseinformationen, 19.12.18 10:00)
  • Mit dem Eisspeicher durch den Winter heizen Moderne Wärmepumpen-Heizungen können ihre Energie auch aus exotisch klingenden Energiequellen wie Eisspeichern gewinnen. In Rapperswil-Jona testen die HSR Hochschule für Technik Rapperswil und die Elektrizitätswerk Jona-Rapperswil AG, wie effizient das Konzept in der Praxis funktioniert. Das System könnte dereinst Öltanks überflüssig machen. (higgs, 19.12.18 10:30)
  • Ende der Welt gegen Monatsende? Muss kein Widerspruch sein. Kommentar von Karsten Neuhoff - Seit Jahren feilen wir Klimaökonominnen und -ökonomen an Modellen und Ansätzen, um CO2-Emissionen zu reduzieren undden Klimawandel anzuhalten. Die Proteste der „Gelbwesten“ in Frankreich, ausgelöst durch eine Erhöhung der Benzin- und Dieselsteuern, haben aber gezeigt: Das wird nicht funktionieren, wenn wir nicht alle mitnehmen und klar zeigen, dass die Kosten für den Klimaschutz für die Einkommensschwächsten abgefedert sind. Zum Glück gibt es Modelle, mancherorts sogar schon Praxisbeispiele, wie das gehen kann. Es erfordert nur, dass wir Ökonomen ein bisschen über unseren Schatten springen. (Nachrichten und Pressemitteilungen des DIW Berlin, 19.12.18 7:58)
  • Die EU ist sich einig über Verbot von Einweg-Plastik Riesige Mengen Plastikmüll landen jedes Jahr in den Ozeanen. Nun plant die Europäische Union drastische Gegenmassnahmen. Einige Alltagsprodukte sollen verschwinden. (–- Neue Zürcher Zeitung, 19.12.18 7:00)
  • DESAX zeigt mehr Interesse an Heizungen Das Interesse an der Sanierung von Heizungen blieb auch im November überraschend hoch. Das zeigen die Daten des Deutscher Sanierungsindex DESAX. In den Segmenten Dach und Dämmung ließ das Interesse trotz der milden Witterung nach. (enbausa.de, 19.12.18 7:20)
  • Powder could help cut CO2 emissions Scientists at the University of Waterloo have created a powder that can capture CO2 from factories and power plants.The powder, created in the lab of Zhongwei Chen, a chemical engineering professor at Waterloo, can filter and remove CO2 at facilities powered by fossil fuels before it is released into the atmosphere and is twice as efficient as conventional methods. (EurekAlert! - Breaking News, 19.12.18 6:00)
  • Neuland | Das Haus brennt Shoshana Zuboff, die klarste Denkerin des Digitalen, analysiert den Überwachungskapitalismus Angela Merkels Satz „Das Internet ist für uns alle Neuland“ sorgte 2013 für Gelächter. Neuland? Nach 20 Jahren? Nun hatte die Netzgemeinde tagelang genug Stoff für Memes und Gags. So kreativ manche Pointen waren, zeugten sie doch allesamt von erstaunlicher Arroganz. Mehr oder weniger sagten sie: Wir haben das Internet verstanden (weil wir ganz viel twittern). Wer Shoshana Zuboffs gerade erschienenes, als Meisterwerk zu bezeichnendes Buch Das Zeitalter des Überwachungskapitalismus gelesen hat, wird das bezweifeln und zugleich konstatieren müssen, dass der Satz der Kanzlerin nicht falsch, sondern auf bemerkenswerte Weise verdreht war. Denn eigentlich müsste es heißen: Wir alle sind für das Internet Neuland. Nicht wir kolonialisieren die digitale Welt, sie kolonialisiert uns – in Form des Überwachungskapitalismus, der uns kartografiert... >| (der Freitag, 19.12.18 6:00)
  • Nur 4 Prozent der Öko-/Biogasangebote sind komplett aus Erneuerbaren - Vergessene Energiewende im Wärmemarkt. (Sonnenseite, 19.12.18 0:48)
  • CO2-Sündern drohen massive Kursverluste Lediglich neun von insgesamt 36 untersuchten "heavy emitters" halten sich an Klimavorgaben. (Sonnenseite, 19.12.18 0:48)
  • „Swiss Made“ mit Makel Schweizer Uhren- und Schmuckindustrie lässt beim Thema Nachhaltigkeit Glanz und Präzision vermissen (www.wwf.de: Aktuelle Nachrichten, 18.12.18 0:00)
  • Das Kind muss an die frische Luft WWF-Tipps für verregnete Weihnachtsfeiertage. / Natur auch bei nasskaltem Winterwetter „erleben“. >| (www.wwf.de: Aktuelle Nachrichten, 18.12.18 0:00)

18.12.2018[Bearbeiten]

  • Energiewende belastet einkommensschwache Haushalte besonders stark Im Zuge der Energiewende ist der Strompreis in Deutschland in den vergangenen Jahren stark angestiegen. Seit dem Jahr 2000 haben sich die Strompreise für private Haushalte mehr als verdoppelt. Unter diesen Lasten der Energiewende haben einkommensschwache Haushalte besonders zu leiden, weil sie einen größeren Anteil ihres Einkommens für die Finanzierung ihres Energiebedarfs aufwenden müssen als wohlhabende Haushalte. Das zeigt eine aktuelle Studie des RWI — Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung. (www.recknagel-online.de, 18.12.18 23:21)
  • Ziel erreicht, auf zum Start! – BFE-Magazin energeiaplus Laufenburg und Laufenburg sind Zwillingsstädte, eine auf deutscher und eine auf Schweizer Seite des Rheins, verbunden mit der Laufenbrücke. Dieses Bild passt auf das, was die regionale Partizipation im Sachplanverfahren geologische Tiefenlager beabsichtigt: Zusammenarbeit über zahlreiche Grenzen hinweg. Am 13. Dezember 2018 hat die Regionalkonferenz (RK) Jura Ost sich im aargauischen Laufenburg für Etappe 3 parat gemacht. Im Vorfeld gab es einige Diskussionen. Schon zu Beginn wurde ein umstrittener Punkt sichtbar: Kritikerinnen und Kritiker machten auf ihr Anliegen aufmerksam, dass die RK aus je einem Drittel Tiefenlagergegner/innen und Befürworter/innen sowie Unentschlossenen zusammengesetzt sein soll. Zur Untermauerung dieses Anliegens wurde auf die Gesellschaftsstudie der Kantone hingewiesen. Die Debatte über diesen Antrag zur Statutenrevision verlief engagiert, aber sachlich. (energeiaplus.com, 18.12.18 23:18)
  • COP24: Zertifikatehandel bleibt ungelöst In Katowice ist das Regelbuch verabschiedet worden. Für den Handel mit Auslandzertifikaten fehlen aber weiterhin verbindliche Regeln. Das stellt für die Schweiz ein Problem dar. (www.swisscleantech.ch, 18.12.18 23:18)
  • Die Null ist zwingend: Warum die CO2-Emissionen auch im Inland sinken müssen Ist es eine gute Idee, CO2 im Ausland zu sparen, statt zu Hause? An der Klimakonferenz in Katowice konnte man sich in dieser umstrittenen Frage nicht einigen. Knutti sieht diesen Ablasshandel kritisch. Erstens müssen bis etwa 2050 sowieso alle Länder auf null Emissionen zurückschrauben. «Das heisst, die Auslandkompensation wird rasch teurer und bald gibt es sie nicht mehr.» Investitionen im eigenen Land lohnen sich sowieso mehr, weil das Geld für Klimamassnahmen im Land bleibt. Zudem ist es problematisch, wenn jene Länder mit dem meisten Geld, welche das Problem hauptsächlich verursacht haben, darauf bauen können, im eigenen Land nichts oder nur wenig zu machen. «Experten aus der Klimaforschung sowie Ökonomie argumentieren für eine substanzielle Emissionsreduktion im Inland», sagt Knutti. (www.luzernerzeitung.ch, 18.12.18 23:16)
  • Klimaanpassungsdienste: eine Brücke vom Wissen zum Handeln Klimaanpassungsdienste wie Leitfäden, Webportale, Karten oder Handlungsempfehlungen sollen Klimavorsorge in der Praxis unterstützen. Sie zeigen, welche Regionen und Sektoren von den Folgen des Klimawandels betroffen sind und wie sich Akteure vor Ort gegen Hitze, Trockenheit oder Starkregen wappnen können. Außerdem helfen sie dabei, Entscheidungen zu treffen und deren Wirkung zu bewerten. (www.umweltbundesamt.de, 18.12.18 23:15)
  • Ladestationen für Elektrofahrzeuge Das Thema Mobilität gewinnt in der Immobilienwirtschaft, insbesondere auch unter dem Gesichtspunkt der Nachhaltigkeit, immer weiter an Bedeutung. Die Elektromobilität verfügt im Zusammenhang mit der notwendigen Ladeinfrastruktur sowie in Bezug auf das sich verändernde Nutzerverhalten — Stichwort Sharing-Economy und autonomes Fahren — über enge Schnittstellen zu Immobilien. Dies hat Swiss Prime Site und ihre Gruppengesellschaft Wincasa dazu veranlasst, sich mit zwei Massnahmen (Massnahme 101 — Herausforderung Skalierung — und Massnahme 62 — Parkhaus „shared“ Elektrofahrzeuge) an der Roadmap Elektromobilität 2022 zu beteiligen. Swiss Prime Site Immobilien besitzt ein Immobilienportfolio mit rund 190 Liegenschaften im Wert von rund CHF 11 Mrd. Wincasa bewirtschaftet im Auftrag von mehrheitlich institutionellen Kunden 235‘000 Objekte mit einem Anlagewert von CHF 67 Mrd. (energeiaplus.com, 18.12.18 23:13)
  • Missing Link: Mit wenigen Klicks zur Weltherrschaft – über effiziente Algorithmen und Fake News Nimrod Talmon, Informatiker von der Ben Gurion University, über die Möglichkeiten der Meinungsmanipulation in sozialen Netzwerken. (www.heise.de, 18.12.18 23:05)
  • An Silvester: Feuerwerkskörper in der Innenstadt verboten Zum Jahreswechsel 2018/2019 wird das Mitführen und Abbrennen von Feuerwerkskörpern in Teilen der Innenstadt von Hannover verboten. Das Verbot umfasst Feuerwerksprodukte der Kategorien F 2, F 3 und F 4 gemäß dem Gesetz über explosionsgefährliche Stoffe und gilt vom 31. Dezember (Montag), 20 Uhr, bis zum 1. Januar (Dienstag) um 3 Uhr. - (www.hannover.de, 18.12.18 23:03)
  • Gemeinsame Roadmap zur Förderung der Elektromobilität unterzeichnet Bern, 18.12.2018 – Auf Einladung von Bundesrätin Doris Leuthard haben heute in Bern Vertreter der Automobil-, Elektrizitäts-, Immobilien- und Fahrzeugflottenbranche und deren Verbände sowie Vertreter von Bund, Kantonen, Städten und Gemeinden eine gemeinsame Roadmap zur Förderung der Elektromobilität unterzeichnet. Ziel der Roadmap ist, den Anteil der Elektrofahrzeuge an den Neuzulassungen von Personenwagen bis 2022 auf 15 Prozent zu erhöhen. (www.admin.ch, 18.12.18 22:56)
  • Insider Perspective: COP24 Over the past two weeks in Katowice, Poland, nearly 25,000 delegates from around the world gathered for the twenty fourth Conference of the Parties under the United Nations Framework Convention on Climate Change (UNFCCC), also known as COP24. The main objective was to hammer out the rules of implementation for the Paris Agreement, referred to by many as the Paris Rulebook. Together, WBCSD and our members hosted or were involved in over 20 events in what's come to be called the most important climate conference since COP21 in Paris back in 2015. While the negotiations on the Rulebook progressed relatively slowly but smoothly in terms of narrowing down options on technical aspects of implementation (reporting on progress, transparency on process, etc.), discussions quickly turned political as several countries did not respond to calls for increased ambition. (www.wbcsd.org, 18.12.18 22:54)
  • 5 Irrtümer über Kreativität in Unternehmen In Zeiten wachsender Komplexität und sich immer schneller drehender Märkte wird es für Unternehmen schwieriger, flexibel und schnell zu agieren. Linear-logisches Denken, welches meistens einer chronologischen „wenn-dann“ Argumentation folgt, reicht nicht aus. Ein paar Unternehmen haben bereits erkannt, dass Kreativität die Antwort sein kann. Denn diese gilt als die Quelle von Wettbewerbsvorteilen. Und Kreativität gilt nicht nur für die Entwicklung neuer Produkte und Dienstleistungen als der entscheidende Faktor, auch bei Entscheidungsfindung und Problemlösung innerhalb von Organisationen schreibt man ihr einen hohen Stellenwert zu. (crosswater-job-guide.com, 18.12.18 22:53)
  • Monitoring: Freiberger Einfamilienhäuser mit landesweit höchster solarer Deckung bei Strom und Wärme Die energieautarken Einfamilienhäuser der Solarexperten Timo Leukefeld und Stephan Riedel decken laut einer Messreihe der Technischen Universität Freiberg fast hundert Prozent des Strombedarfs durch Photovoltaik. Die Solarthermie-Kollektoren lieferten 2016 immerhin 69 Prozent der benötigten Wärme. Das entspricht weitgehend den Simulationen aus der Planungsphase. (dlvr.it, 18.12.18 22:52)
  • Solarziegel-Hersteller Autarq sammelt 1,25 Millionen Euro über Crowdfunding ein Das Brandenburger Photovoltaik-Unternehmen wirbt über die GLS Crowd Plattform innerhalb von sechs Stunden 1,25 Millionen Euro frisches Kapital ein. Autarq will damit seine Produktionskapazität vervierfachen. (dlvr.it, 18.12.18 22:51)
  • Interview mit Greenpeace-Geschäftsführer Martin Kaiser zum Ende des UN-Klimagipfels: Geht's so? Geht so… Am Ende des UN-Klimagipfels steht ein Regelbuch, wie Länder das Klima wirksam schützen. Greenpeace-Geschäftsführer Martin Kaiser war in Kattowitz dabei und bewertet das Ergebnis. (www.greenpeace.de, 18.12.18 22:51)
  • Der Algorithmus, mein Chauffeur Carsharing mit selbstfahrenden Autos könnte Städte in vielerlei Hinsicht entlasten. Singapur ist Vorreiter und lotet mithilfe von ETH-Forschenden aus, welche Potenziale in einem individualisierten, elektrifizierten und automatisierten ÖV liegen. (www.ethz.ch, 18.12.18 22:50)
  • COP24: Countries struggle to muster political will to tackle climate crisis World leaders arrived at the UN climate talks in Katowice with a mandate to uphold the Paris Agreement and respond to the emergency of the climate crisis. The IPCC 1.5C Report makes it clear that every tenth of a degree of warming matters and we need to act now to cut emissions in half within the next 12 years. But these past two weeks governments did not respond with the political will to tackle the urgency of the climate crisis, despite growing evidence from the latest science. The United States and a handful of rogue nations like Saudi Arabia sought to deny science and routinely disrupt the process and far too many countries came unprepared to strengthen the international climate regime. Countries must bear the weight of their decisions and acknowledge their lack of leadership to support the most vulnerable countries, who are leading by example. (www.climatenetwork.org, 18.12.18 22:49)
  • UN Climate Change COP24 Partners Demonstrate Value of Collaborative Climate Action For the UN Climate Change Conference COP24 in Katowice, several innovative partnerships were initiated in support of the goals of the Paris Agreement. The activities included joint projects which used the power of digital technology to inform the public about climate change and its solutions. “Climate change is accelerating, and we need to be fully innovative to deploy all the means we have to tackle it”, said the Deputy Executive Secretary of UN Climate Change, Ovais Sarmad. “Multi-stakeholder partnerships can help tackle climate change on the ground and at the necessary scale and speed. The range of activities of the partner organizations at COP24 was a testimony of how cross-sectoral collaboration can enhance and intensify current efforts to address climate change.” (bit.ly, 18.12.18 22:47)
  • EnerPRO: Deutsch-niederländische Innovationen für den Klimaschutz In einer Auftaktveranstaltung feiert das Zentrum für innovative Energiesysteme (ZIES) der Hochschule Düsseldorf gemeinsam mit ihren deutschen und niederländischen Partnern den Start des Projektes „EnerPRO“ welches Produktentwicklungen für CO2-arme Technologien fördern soll. Das Start-Event wird am Donnerstag den 31. Januar 2019 an der Hochschule Düsseldorf stattfinden. EnerPRO wird im Rahmen des INTERREG-Programms Deutschland-Nederland durchgeführt und mit 2,43 Mio. Euro durch die Europäische Union, das MWIDE NRW und die Provinzen Gelderland, Limburg und Noord-Brabant mitfinanziert. (www.energieagentur.nrw, 18.12.18 22:46)
  • Mit Vogelbeobachtungen den Umweltproblemen auf der Spur Für die Wash Wader Ringing Group, eine von Freiwilligen geführte Vogelstudiengruppe, ist das Vogelbeobachten der Schlüssel zum Verständnis einer Reihe von Umweltproblemen – etwa des Klimawandels. (Neue Zürcher Zeitung - Panorama, 18.12.18 15:01)
  • Jahr 2018 mit Rekordwärme Die Schweiz blickt auf das vermutlich wärmste Jahr seit Messbeginn 1864 zurück. Nach den aktuellen Berechnungen wird die landesweite Jahrestemperatur knapp 7 Grad erreichen. Bereits gesichert ist die Rekordwärme von 6.7 Grad des meteorologischen Jahres von Dezember 2017 bis November 2018. (www.meteoschweiz.admin.ch, 18.12.18 21:16)
  • Richter lässt Trumps Propaganda-Blase platzen Der frühere Sicherheitsberater Flynn hat der Legende, er sei von FBI-Agenten durch Täuschung zu Falschaussagen verführt worden, selber widersprochen. Neue Berichte zeigen das wahre Ausmass der russischen Einflussnahme auf die amerikanische Demokratie. (–- Neue Zürcher Zeitung, 18.12.18 20:46)
  • Der Denkmalschutz bröckelt Über 75?000 geschützte Baudenkmäler gibt es laut neuen Zahlen des Bundesamts für Statistik in der Schweiz. Doch wegen des Trends zur Verdichtung gerät der Denkmal- und Ortsbildschutz unter Druck. (Neue Zürcher Zeitung - Schweiz, 18.12.18 20:06)
  • Klimawandel: Frankreich droht Klage wegen Versäumnissen im Umweltschutz Weil Frankreich nicht genug gegen den Klimawandel getan haben soll, fordern vier Organisationen Schadensersatz. Handelt der Staat nicht bald, soll es vor Gericht gehen. ( ZEIT ONLINE, 18.12.18 19:52)
  • On the heels of a productive #COP24, the EU has set a strong target to reduce carbon emissions from vehicles. This kind of policy puts words into action to meet #ParisAgreement goals. (@algore, 18.12.18 18:54)
  • Opel-Stadt wird europaweit Pionier fürs E-Auto Die Ära des Verbrennungsmotors geht in Deutschland unwiderruflich zu Ende. Nun macht Rüsselsheim die Not zur Tugend – und will in Europa führend in der E-Mobilität werden. Bis 2020 soll man quasi an jeder Ecke seinen Stromer laden können. (DIE WELT - Wirtschaft, 18.12.18 18:24)
  • Klimawandel: Bereit, sich zu ändern Mehr als zwei Drittel der Deutschen betrachten den Klimawandel für sich persönlich als Problem. Das zeigt eine Umfrage. Und: Der Wunsch, das Klima zu schützen, ist groß. ( ZEIT ONLINE, 18.12.18 16:56)
  • «Elektrofahrzeuge benötigen weniger Arbeitskraft» Weniger Verbrennungsmotoren aus Klimaschutzgründen: Das hat Folgen für die ganze Industrie. (SRF News Wirtschaft, 18.12.18 16:41)
  • Little Ice Age? No. Big Warming Age? Yes. In September, a website called Space Weather Archiveinterviewed Martin Mlynczakof NASA's Langley Research Center. Mlynczak noted that because the sun is currently in a relatively inactive period, the thermosphere (one of the highest layers of Earth's atmosphere, more than 300 miles above the surface) could reach its coldest temperatures since records began in the 1940s. - The interview didn't mention Earth'ssurfacetemperatures, where the past five years have been the five hottest since records began in the late-1800s. However, the British newspaperMetrothen ran a story falsely claiming that: “It's feared this could herald the arrival of a uniquely grim ‘mini Ice Age.' ” - Like a bad game of Telephone,this inaccurate reporting then spreadthroughout the conservative media, includingFox News, theDrudge Report, Rush Limbaugh, and Sarah Palin's Twitter page. The story wasdebunked by the climate scientists at Climate Feedback, andMetrosubsequently issue... >| (Skeptical Science, 18.12.18 7:42)
  • Mehr Wohnungen - Mit sechs Maßnahmen könnte der Staat die Kosten fürs Bauen um 30 Prozent senken - Immer mehr Wohnungsprojekte scheitern an den überbordenden Baukosten. Dabei gibt es Möglichkeiten, die Kosten einzudämmen. Der Staat kann hier strukturell aktiv werden – ohne dass er teure Subventionen oder kostspielige Steuerabschreibungen einführen müsste.Von Gastautor Frank Wojtalewicz (FOCUS Online, 18.12.18 15:43)
  • Dubiose Disruptionen Viel von dem, was sich als radikaler Bruch stilisiert, ist bei Lichte und aus einer gewissen Distanz betrachtet Produkt einer kontinuierlichen Entwicklung oder erweist sich als bald platzende Blase. (–- Neue Zürcher Zeitung, 18.12.18 5:22)
  • Die nächste deutsche Großstadt verbietet Feuerwerk in der Innenstadt Stundenlanger Lärm, extreme Feinstaubkonzentrationen in der Luft und jede Menge Müll auf den Straßen – das alljährliche Silvester-Feuerwerk ist für Menschen, Tiere und die Umwelt eine Belastung. Einige Orte verbieten die Böller zumindest in bestimmten Gebieten. - Der Beitrag Die nächste deutsche Großstadt verbietet Feuerwerk in der Innenstadt erschien zuerst auf Utopia.de. - (Utopia News, 18.12.18 13:21)
  • EU verschärft Abgasgrenzwerte Europäischer Rat, Kommission und Parlament haben sich auf strengere CO2-Grenzwerte für Pkw und Nutzfahrzeuge bis 2030 geeinigt und gehen dabei über die Forderungen der Umweltminister sogar hinaus. Die Autoindustrie warnt vor Jobverlusten, den Grünen gehen die Ziele nicht weit genug. - (Home, 18.12.18 11:36)
  • Umweltverträglichkeit von Software ist jetzt messbar Software hat einen entscheidenden Anteil an der Ressourceneffizienz von IT-Hardware und daran, wie lange sie genutzt wird. So können Programme mit gleicher Funktion zum Beispiel deutlich unterschiedliche Stromverbräuche haben, je nachdem, wie sie programmiert sind. Um die Umweltverträglichkeit von Software zu messen, hat das Umweltbundesamt (UBA) nun Kriterien entwickelt. (UBA - Presseinformationen, 18.12.18 11:45)
  • Klimawandelvorsorgestrategie der Region Köln/Bonn (EnergieAgentur.NRW, 17.12.18 12:00)
  • BMW i3 Elektroautos zur Stabilisierung des Stromnetzes „BMW i ChargeForward“ zeigte in San Francisco, wie sich Elektromobilität und Energiewende beim intelligenten Laden perfekt ergänzen und wie die E-Autos für ihre Besitzer sogar Geld verdienen können. (Sonnenseite, 18.12.18 11:48)
  • For the Future of our Energy On February 15-16 the Energy Data Hackdays will take place at the Hightech Zentrum Aargau in Brugg. Let us use energy data to improve our common understanding of energy and work on new solutions to shape the future of energy use in Switzerland. Energy companies, public administrations and other institutions will disclose exciting new energy […] (opendata.ch, 18.12.18 11:17)
  • Massnahmenpaket zur Förderung der E-Mobilität verabschiedet Ende Mai wurde sie angekündigt, am Dienstag wurde die Roadmap zur Förderung der Elektromobilität in der Schweiz unterzeichnet. Diese zeigt auf, wie der Anteil der Elektrofahrzeuge bei den Neuzulassungen bis 2022 auf 15 Prozent erhöht werden kann. (–- Neue Zürcher Zeitung, 18.12.18 10:47)
  • Anheizen im Oberstübchen Kinder lernen spielend lesen. Doch nicht allen fällt es leicht, abstrakte Begriffe mit Sprache und Bedeutung zu verknüpfen. Die Neurobiologin Silvia Brem erforscht, was beim Lesenlernen im Gehirn passiert und wie Kindern mit Leseschwäche geholfen werden kann. (UZH News – Alle Artikel, 18.12.18 14:39)
  • Social Bots sind auf Twitter aktiver als Menschen Wie stark Bots Menschen beeinflussen können, ist umstritten. Aber sie sind aktiv. Eine Studie zeigt nun, wie stark sie auf Twitter vertreten sind. (–- Neue Zürcher Zeitung, 18.12.18 10:32)
  • Bauvorhaben der Stadt Zürich 2019 Das Tiefbauamt der Stadt Zürich setzt 2019 143 Bauprojekte um und bewegt sich damit im Rahmen der vorhergehenden Jahre. An der Jahresmedienkonferenz des Tiefbauamts vom 18. Dezember 2018 präsentierte Stadtrat Richard Wolff Verbesserungen für den Fuss- und Veloverkehr. Stadtingenieur Vilmar Krähenbühl stellte die Tiefbauvorhaben 2019 vor. (Medienmitteilungen der Stadt Zürich, 18.12.18 10:00)
  • Kalkulation - Treibhausgas-Emissionen aus Landwirtschaft ließen sich deutlich reduzieren Veränderungen in der Produktion, aber auch im Konsum würden Wirkung zeigen (derStandard.at › Wissenschaft, 18.12.18 9:30)
  • "Wir müssen die Menschen verteidigen" Die junge Künstlerin Beata Kolarczyk aus Katowice war auf der Klimakonferenz, um mit der evangelischen Kirche für Klimagerechtigkeit zu kämpfen. Weil ihr Vater selbst im Bergbau gearbeitet hat, ist ihr ein gerechter Strukturwandel besonders wichtig. - (Home, 18.12.18 8:00)
  • Schafft Deutschland die Energiewende? Kohleausstieg? Energiewende? Klimapolitik? Greenpeace hat Ihre Fragen auf Instagram gesammelt und mit Professor Volker Quaschning diskutiert. (Sonnenseite, 18.12.18 9:18)
  • Nach der COP24: "Katowice zeigt die Diskrepanz zum Notwendigen" Von Umweltverbänden bis zur Wirtschaft: Vielen reichen die Ergebnisse - der Klimakonferenz in Katowice nicht aus. Der Aufruf von - Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) zu mehr Klimaschutz sorgt - indessen für Verwunderung. (Sonnenseite, 18.12.18 8:48)
  • PR von Greenpeace Energy: Hauptsache schöne Schlagzeilen Der Ökostrom-Anbieter setzt auf intensive Pressearbeit. Die Botschaft ist dabei stets knackig – und der Umgang mit Fakten eher kreativ. mehr... (taz.de, 18.12.18 8:13)
  • Social Media wird trotz Vertrauensverlust Top Nachrichtenquelle – Was heißt das für Publisher? Jüngere US-User sehen Social Media als zentrale Nachrichtenquelle; obwohl zwei Drittel kein Vertrauen in die Plattformen haben. Für Publisher ein schmaler Grat. (OnlineMarketing.deOnlineMarketing.de, 18.12.18 8:18)
  • Wohnen im Alter Bob Gysin Partner berichtet in einem Buch über Erfahrungen mit Wohnen im Alter. Lesenswert, lehrreich, nötig. (, 18.12.18 8:00)
  • Branchenstudie sieht „Wärmepumpenlücke“ Die in Berlin vorgestellte BWP-Branchenstudie 2018 ist die erste mit einem Horizont bis 2050. Sie prognostiziert für jenes Jahr einen Bestand von 3,7 bis 8,7 Millionen Wärmepumpen – je nach Rahmenbedingungen. Mindestens 16 Millionen Wärmepumpen für nötig halten jedoch dann die an den Klimazielen ausgerichteten Studien von BDI, Agora Energiewende und Dena. Die Differenz bezeichnet der Bundesverband Wärmepumpe (BWP) als „Wärmepumpenlücke“. (enbausa.de, 18.12.18 8:07)
  • Wie Mikronetze die Energiewende absichern können Strom erhalten ohne Anschluss an das öffentliche Netz – das ist möglich. Lokale Projekte von Bayern bis Puerto Rico zeigen, wie Mikronetze stabil bleiben, auch wenn die eingespeiste Energie aus Wind und Sonne schwankt. - (bizzenergytoday.com, 18.12.18 17:20)
  • Wie unterscheiden sich Community Manager und Social Media Manager? Wie unterscheiden sich (Corporate) Community Manager und Social Media Manager? In seiner Studie gibt der BVCM Einblicke in den Alltag der Professionals. - Der Beitrag Wie unterscheiden sich Community Manager und Social Media Manager? von Philip Bolognesi erschien zuerst auf BASIC thinking. Folge uns auch auf Facebook und Twitter. - (BASIC thinking, 18.12.18 6:45)
  • «Mir ist kein Fall bekannt, in dem ein Social Bot eine politische Debatte beeinflusst hätte» Deutsche Politiker wollen gegen Computerprogramme vorgehen, die angeblich in der Lage sind, sich in sozialen Netzwerken als Menschen auszugeben und die öffentliche Meinungsbildung zu beeinflussen. Florian Gallwitz, Professor für Medieninformatik, hält das für Quatsch. (Neue Zürcher Zeitung, 18.12.18 6:00)
  • Nach Beschluss der EU - Autoindustrie entsetzt über Kompromiss für schärfere CO2-Grenzwerte - Die Europäische Union will bis 2030 deutlich klimafreundlichere Autos auf die Straße bringen. Neuwagen sollen dann im Schnitt 37,5 Prozent weniger Kohlendioxid in die Luft blasen als 2021. Auf die neuen CO2-Grenzwerte einigten sich die EU-Staaten, das Europaparlament und die EU-Kommission am Montagabend. Die Autoindustrie kritisierte die neuen Vorgaben umgehend als überzogen und unrealistisch. (FOCUS Online, 18.12.18 6:00)
  • Die Luft bei den Pensionskassen wird dünner Die ultraniedrigen Zinsen fordern zunehmend ihren Tribut, was sich auch bei den Vorsorgeeinrichtungen zeigt. Alarmmeldungen aus Deutschland lassen aufhorchen. (–- Neue Zürcher Zeitung, 18.12.18 6:00)
  • Kompromiss zum CO2-Gesetz bahnt sich an Der Nationalrat wollte für die Reduktion des CO2-Ausstosses in der Schweiz kein Inlandziel festlegen. Erste Signale deuten nun aber auf ein Umdenken. (–- Neue Zürcher Zeitung, 18.12.18 5:30)
  • Klimaplan für Deutschland und Europa: Ökonomen schlagen CO2-Preisreform vor 03.12.2018 - Die UN-Umweltagentur hat sich vor wenigen Tagen für eine internationale grüne Steuer-Reform stark gemacht – jetzt haben Ökonomen direkt vor dem Start des Klimagipfels im polnischen Kattowitz ein neues Konzept für eine CO2-Preisrefom in Deutschland und Europa vorgelegt. Das Magazin SPIEGEL hat hierüber am Wochenende vorab groß berichtet. Gemeinsam entwerfen der Vorsitzende der Wirtschaftsweisen Christoph Schmidt vom RWI Essen und Ottmar Edenhofer, Direktor des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung (PIK) sowie des Mercator Research Institute for Global Commons and Climate Change (MCC), Eckpunkte für einen marktwirtschaftlichen Weg raus aus der Kohle. Der Ausstoß von klimaschädlichem CO2 soll teurer werden, zugleich aber die Stromsteuer billiger. Ein sozial gerechter und effizienter Übergang zu nachhaltigem Wirtschaften ist möglich, so die Professoren, die beide zur Leibniz-Gemeinschaft gehören. Würde de... >| (Pressemitteilungen, 18.12.18 5:18)
  • Reden, fordern, handeln – die Zutaten der Klimakonferenz 2018 Um die Ziele des Vertrags von Paris (2015) einzuhalten, müssen sich die Teilnehmer der Klimakonferenz im polnischen Katowice auf wirkungsvolle Strategien einigen. Die Konferenz ging am Samstag (15.?12.) mit einem verbindlichen Regelwerk zu Ende. (Neue Zürcher Zeitung - Wissenschaft, 16.12.18 16:16)
  • Betriebliche Altersvorsorge: selten nachhaltige Investitionen Die große Mehrheit der DAX-Unternehmen scheut sich, für betriebliche Altersvorsorge nachhaltig zu investieren. Nach Rechercheergebnissen von CRIC, einem Verein zur Förderung von Ethik und Nachhaltigkeit bei der Geldanlage, berücksichtigen gerade eine Handvoll der 30 umsatzstärksten deutschen börsennotierten Gesellschaften bei der Anlage ihrer Rücklagen für die betriebliche Altersversorgung oder andere Zwecke soziale, ökologische und die Unternehmensführung betreffende Kriterien. (UmweltDialog, 18.12.18 3:11)
  • Energiepolitische Trägheit blockiert Klimaschutz im Wärmesektor - Erneuerbare Heiztechnologien können Ihr CO2-minderndes Potenzial nicht entfalten. (Sonnenseite, 18.12.18 1:18)
  • Woher mein Strom gerade kommt - Acciona: Volle Rückverfolgbarkeit erneuerbarer Energien mit Blockchain (oekonews.at, 18.12.18 18:00)
  • Klimawandel: Handeln auf lokaler Ebene ein Muss - Aktion von System Change not Climate Change: "In Graz schmilzt nur Eis, anderswo sterben Menschen" (oekonews.at, 18.12.18 21:00)

17.12.2018[Bearbeiten]

  • Was Energiesparen dem Klima bringt Ob wir Energie sparen oder nicht, macht fürs Klima keinen wesentlichen Unterschied, sagt Anthony Patt. Entscheidend ist der Wechsel zu erneuerbarer Energie. (www.ethz.ch, 17.12.18 23:45)
  • Das Stromversorgungsgesetz muss nachgebessert werden Hat Klimaschutz etwas mit der Energiestrategie oder der Liberalisierung des Strommarktes zu tun? Ja, definitiv, so das Resultat einer Fokusgruppe, die swisscleantech zusammen mit Swissolar, Swisspower und AEE SUISSE durchführte. (www.swisscleantech.ch, 17.12.18 23:27)
  • WhatsApp ist derzeit nicht zu schlagen In Sachen Social Sharing und bei der Aufmerksamkeit kann keine andere Messaging App und keine Social Media Plattform mit WhatsApp mithalten (www.lead-digital.de, 17.12.18 23:16)
  • COP24: Staaten einigen sich auf wenig ambitioniertes Klima-Regelwerk Genau drei Jahre und drei Tage nach der Verabschiedung des Pariser Klimaabkommens haben sich die 197 Unterzeichnerstaaten am Samstag im polnischen Katowice auf ein Regelwerk für seine Umsetzung geeinigt. (www.euractiv.de, 17.12.18 22:55)
  • Klimawandel: Einfach mal anfangen mit dem Klimaschutz, lieber Peter Altmaier Der Bundeswirtschaftsminister will, dass Deutschland einen neuen Anlauf im Klimaschutz unternimmt. Meinte er es wirklich ernst, hätte er genügend Möglichkeiten. ( ZEIT ONLINE, 17.12.18 21:11)
  • Klimawandel: "Der letzte Sommer hat etwas verändert" Der Klimawandel kommt, aber wir tun nichts. Warum? Dazu forscht die Medienökologin Birgit Schneider. Ganz ohne Hoffnung ist sie nicht. ( ZEIT ONLINE, 17.12.18 21:07)
  • EU beschließt - Schärfere CO2-Grenzwerte für Autos kommen - Autos müssen bis 2030 erheblich klimafreundlicher werden: Der Kohlendioxid-Ausstoß von Neuwagen soll um 37,5 Prozent im Vergleich zu 2021 sinken. Auf diesen Kompromiss einigten sich die Unterhändler der EU-Staaten und des Europaparlaments nach Angaben der österreichischen Ratspräsidentschaft am Montagabend in Brüssel. (FOCUS Online, 17.12.18 21:02)
  • Warnung vor dem «Schweizer Roulette» der Nationalbank Zwei deutsche Ökonomen raten von Geldanlagen in der Schweiz ab. Die Politik der SNB könne das Land in die Pleite treiben. (Newsticker von Tages-Anzeiger, 17.12.18 19:54)
  • Unterhändler einigen sich auf schärfere CO2-Grenzwerte für Autos (–- Neue Zürcher Zeitung, 17.12.18 20:57)
  • Sydney und Melbourne wollen raus aus der Kohle Auf der Klimakonferenz in Katowice warben Vertreter der australischen Regierung für Kohlestrom. Unterdessen engagieren sich die beiden größten Städte des Landes für mehr Klimaschutz. Weltweit wird Klimapolitik immer häufiger unterhalb der nationalen Ebene gemacht. - (Home, 17.12.18 16:23)
  • Doris Leuthard verabschiedet sich Die scheidende Bundesrätin hat auf ihre zwölfjährige Amtszeit zurückgeblickt und sich ein letztes Mal den Fragen der Medien gestellt. (Newsticker von Tages-Anzeiger, 17.12.18 17:20)
  • Fakten, Fake News, Fake-Fake-News Liberale lieben Journalismus, Konservative Propaganda: Wie Medien in den USA Mediensysteme wurden. Eine Studie (tagesspiegel.de: News, 17.12.18 17:18)
  • "Katowice zeigt die Diskrepanz zum Notwendigen" Von Umweltverbänden bis zur Wirtschaft: Vielen reichen die Ergebnisse der Klimakonferenz in Katowice nicht aus. Der Aufruf von Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) zu mehr Klimaschutz sorgt indessen für Verwunderung. - (Home, 17.12.18 15:54)
  • COP24: Key outcomes agreed at the UN climate talks in Katowice The Carbon Brief provide a thorough analysis of the outcomes agreed at UN climate talks in Katowice, including comment from Michelle Cain on what she describes as 'backwards steps' in reporting emissions. 17/12/18 17 December 2018 - read more + (News from the School of Geography and the Environment, 17.12.18 16:44)
  • Bodenqualität langfristig sichern (lid.ch) – Das Nationale Forschungsprogramm NFP 68 hat heute Empfehlungen im Umgang mit der Ressource Boden präsentiert. (lid.ch:: News, 17.12.18 16:37)
  • Wie ABB von der Dampfturbine zur Robotik kam – eine Geschichte in 9 Kapiteln Ende des 19. Jahrhunderts haben ein Tüftler und ein Zahlenmensch die heutige ABB gegründet. Einst Weltmarktführerin in der Elektrotechnik, wird der Konzern mit dem Verkauf der Stromnetzsparte an Hitachi zum Digitalisierungsunternehmen. (Neue Zürcher Zeitung - Wirtschaft, 17.12.18 13:59)
  • Rohstoffpolitik 2.0 Christian Hermani stellt die Broschüre Rohstoffpolitik 2.0 vor. Diese bildet den Abschluss des gleichnamigen DNR-Projektes und ist als Aufruf zu verstehen, die stoffliche Basis unseres Wirtschaftens stärker in den Blick zu nehmen und politisch mutiger zu gestalten. Das Ziel: eine umwelt- und klimagerechte Ressourcennutzung. Neben Themen wie Tiefseebergbau und konkreten Instrumenten werden auch grundlegende Fragen nach dem Zusammenhang von Effizienz, Wachstum und Ressourcenverbrauch behandelt. (Blog Postwachstum, 17.12.18 15:41)
  • Design im Klimawandel Das Fingerzeigen auf die französischen Benzindemonstranten greift zu kurz. Klimaschutz braucht profiliertes Design, soziale Umverteilung und keine Offroaders. (, 17.12.18 15:22)
  • Design Preis Schweiz: Neu mit der Kategorie «Energy Efficiency Prize» - - - Der Design Preis Schweiz 2019/20 sucht die besten Produkte, Projekte und Dienstleistungen, die dank gutem Design die Energieeffizienz steigern. Die Kategorie ist breit geöffnet, Eingaben können von Lösungen für Konsumgüter wie beispielsweise kommerziellen Haushaltsgeräten und Beleuchtung, über Projekte und Konzeptstudien bis hin zu neuen Ansätzen für Dienstleistungen reichen. - - (RSS: energieschweiz.ch, 17.12.18 0:00)
  • Was mit dem Begriff «Klimawandel» nicht stimmt Das Klima ändert sich weder langsam, noch unaufhaltsam oder als Folge natürlicher Prozesse. Aber der Begriff «Klimawandel» suggeriert, dass es so ist. (Newsticker von Tages-Anzeiger, 17.12.18 9:44)
  • Projekt Nachtleben – ein Abschluss, kein Ende Die Stadt Zürich hat das Projekt Nachtleben abgeschlossen. Alle Beteiligten haben wichtige Erkenntnisse gewonnen und Massnahmen umgesetzt. Die Begleiterscheinungen des Zürcher Nachtlebens sind damit aber nicht verschwunden und werden die Stadt weiterhin fordern. (Medienmitteilungen der Stadt Zürich, 17.12.18 10:00)
  • Digitalisierung für KMU: weder teuer noch komplex - In der Schweiz gibt es eine Digitalisierungslücke. Sie liegt nicht etwa bei den Konsumenten - diese haben sich von der digitalen Revolution längst mitreissen lassen, und die Digitalisierung ist spätestens mit dem Smartphone bei ihnen angekommen. Anders sieht es mit vielen Schweizer KMU aus. Da bestehen grosse Schwierigkeiten mit dem Zugang zu echter Digitalisierung, einschliesslich kognitiver Prozesse. - - (computerworld, 13.12.18 15:08)
  • Klimawandel bringt mehr Niederschlagsextreme - Rekordnasse und rekordtrockene Monate in verschiedenen Regionen weltweit angestiegen. (Sonnenseite, 17.12.18 9:48)
  • Klimabewegung: Ein Hauch von Rebellion Sie blockieren Brücken und Banken, bestreiken Universitäten und Schulen und lassen sich freiwillig verhaften. Eine internationale Klimabewegung setzt der Untätigkeit der Politik eine Eskalationsstrategie des Protests entgegen. Auch in der Schweiz. (www.woz.ch, 17.12.18 9:22)
  • At COP24, countries agree concrete way forward to bring the Paris climate deal to life After two weeks of crunch negotiations — with overtime — the almost 200 parties gathered in Katowice, Poland, for the United Nations COP24 two-week climate change conference, adopted on Saturday a “robust” set of implementing guidelines for the landmark 2015 Paris Agreement, aimed at keeping global warming well below 2 °C compared to pre-industrial levels. (news.un.org, 17.12.18 8:36)
  • Wie man die Wiege schaukelt – Über die wahren Dimensionen des Cradle to Cradle-Trends Die Medien und die Köpfe der Menschen sind voll mit apokalyptischen Sorgen über die Zukunft. Der Planet „gerät an seine Grenzen“, die Biosphäre „droht zu kippen“. Alles ist immerzu kurz vor zwölf. Die Welt scheint knapp und immer knapper — das Wasser, die Rohstoffe, die Luft zum Atmen, alles „geht uns aus“. Düstere Abrechnungen werden aufgemacht, in denen die Schuldfähigkeit des Menschen betont und gleichzeitig in Frage gestellt wird: Wir leben im Anthropozän, dem neuen prekären Menschen-Zeitalter. Die Cradle to Cradle-Bewegung setzt diesen Panikattacken eine praktische Antwort entgegen. Sie träumt nicht nur, sie realisiert Stück für Stück das, was man früher etwas bieder „Kreislaufwirtschaft“ genannt hätte. (c2c-ev.de, 17.12.18 8:30)
  • Zwölf Schritte in klimafreundliche Zukunft Der Klimawandel bietet auch Chancen. Die enorme technologische Entwicklung der letzten Jahre erlaubt es, den Kohlendioxid-Ausstoss markant zu reduzieren. Eine neue swisscleantech-Publikation zeigt in zwölf Schritten den Weg in eine klimafreundliche Zukunft auf. (HK-Gebäudetechnik | News Feed, 17.12.18 7:00)
  • Warmer winters threaten UK blackcurrant farming Warmer winters may not provide sufficient chilling for blackcurrants in the UK, delaying the start of the growing season and resulting in reduced yields and lower fruit quality, researchers have found. Speaking at the British Ecological Society's annual meeting in Birmingham today, a research group based at the James Hutton Institute highlights that milder winters may cause blackcurrant crops to flower later in the year, produce fewer fruit, and over repeated years, have a reduced plant lifespan. (EurekAlert! - Breaking News, 17.12.18 6:00)
  • Energiesparen: Hightech-Aufnäher statt heizen [Hightech] Selektives Wärmen des menschlichen Körpers als lohnende Alternative zur Raumbeheizung - Forscher der Rutgers University http://rutgers.edu und der Oregon State University http://oregonstate.edu haben hocheffiziente, flexible, günstige Heiz-Aufnäher entwickelt, die um fast 70 Prozent besser wärmen als andere derartige Aufnäher. Sie könnten in Kleidung vernäht werden, um Wärme dort zu spenden, wo der Mensch sie wirklich braucht. Mit solchen Aufnähern ließe sich womöglich viel Energie sparen, wenn dadurch das unnötige Überheizen von Räumen wegfiele. (pressetext.switzerland News, 17.12.18 6:10)
  • Was ist Kapital? Wie steht es zum Geld? Was leistet die Blockchain? Ein Blick ins Neolithikum liefert erstaunliche Antworten Die Blockchain ist keine radikale Neuheit, sie schreibt eine alte analoge Technik fort. An ihrem Anfang steht ein Stück Holz, das in vielem bereits leistet, was die neue Technologie verspricht. (–- Neue Zürcher Zeitung, 17.12.18 5:30)
  • Welcher Staat soll's denn sein? Wir erleben derzeit so etwas wie ein Endspiel beim europäischen State-Building. Die Karten werden neu gemischt, mit weitreichenden Konsequenzen. So steht denn auch beim EU-Rahmenvertrag für die Eidgenossenschaft mehr auf dem Spiel als wirtschaftlicher Wohlstand oder direkte Demokratie. (–- Neue Zürcher Zeitung, 17.12.18 5:30)
  • Neuer Erklaerfilm zum Heizen mit Erneuerbarer Waerme online Der Film dient Ihnen als Hilfestellung für den Antrag auf Förderung umweltschonender Heizsysteme (Biomasse), Solarkollektor-Anlagen (Solarthermie) sowie effizienter Wärmepumpen. Unterstützend stehen ... (Gebäude Energie Berater, 17.12.18 5:00)
  • Die geheime Sprache des Blinzelns Augenblinzeln beeinflusst unser Verhalten im Gespräch - - (scinexx | Das Wissensmagazin, 17.12.18 0:12)
  • Europäische Güterbahnen verdoppeln ihre Anstrengungen im Kampf gegen den Klimawandel - Rail Freight Forward will bis zu 290 Millionen Tonnen CO?-Emissionen einsparen (oekonews.at, 17.12.18 21:00)
  • Ein Viertel der Deutschen würde in Erneuerbare Energien investieren Windparks, Solarstromanlagen oder Wasserkraftwerke sind für rund 26 Prozent der Bundesbürger eine attraktive Geldanlage. (Sonnenseite, 17.12.18 0:18)

16.12.2018[Bearbeiten]

  • UN climate talks agree rules for implementing Paris Climate Accord After two weeks of negotiation, delegates at the UN talks on climate change have agreed upon the rules and guidelines for the implementation of the Paris Climate Accord. The agreement commits the world to keeping global warming “well below” 2°C relative to pre-industrial times, and preferably within 1.5°C. - - Officials from nearly 200 countries were present for the talks, which began on December 2 in the Polish town of Katowice. The talks, also known as 'Conference of Parties 24' or 'COP24' were due to conclude on December 14, but were met with a 30-hour delay after Brazil objected to proposed changes to the accounting system for monitoring of carbon credits. The South American nation wanted to keep the carbon credits it had amassed under an old scheme, that some nations have claimed was not credible or transparent. These discussions have now been deferred until next year. - - The Intergovernmental Panel on Climate Change (IPCC) report also r... >| (Stories – WikiTribune, 16.12.18 23:37)
  • COP24 video: Three need-to-knows from the UN climate talks in Katowice The latest round of international climate negotiations concluded late on Saturday evening in Katowice, Poland.... - The post COP24 video: Three need-to-knows from the UN climate talks in Katowice appeared first on Carbon Brief. - (Carbon Brief, 16.12.18 22:14)
  • "Forests cannot be treated as an offset." The Climate, Land, Ambition and Rights Alliance responds to the Katowice Declaration on Forests Yesterday, REDD-Monitor wrote about the Katowice Declaration on Forests for the Climate. The final version of declaration was released shortly after REDD-Monitor's post. There were significant changes, but the Declaration remains bullshit. Yesterday, I pointed out that unless the Declaration is changed to include the fact that to address climate change we need to leave fossil fuels in the ground, starting now, it will remain a dangerous distraction. You can read the final version of the Ministerial Katowice Declaration on Forests for the Climate, here. (redd-monitor.org, 16.12.18 22:08)
  • La COP24 accouche in extremis d'un compromis fragile La 24e conférence des Nations unies sur le climat, organisée à Katowice, en Pologne, s'est conclue samedi à 22 heures, après deux semaines d'intenses négociations autant techniques que politiques, sur un accord multilatéral (www.letemps.ch, 16.12.18 21:42)
  • Klimakonferenz: Klare Worte einer 15-Jährigen Die schwedische Klimaaktivistin Greta Thunberg rechnet bei einer Rede in Katowice mit den Politikern und Erwachsenen ab. (Tagesanzeiger Ausland, 16.12.18 19:36)
  • COP24: Key outcomes agreed at the UN climate talks in Katowice This year's annual UN climate conference concluded late on Saturday evening in Katowice, Poland, after... - The post COP24: Key outcomes agreed at the UN climate talks in Katowice appeared first on Carbon Brief. - (Carbon Brief, 16.12.18 20:38)
  • Das Ende der Welt Warum es mit dem Klimawandel wie mit dem Tramfahren ist. (www.tagesanzeiger.ch, 16.12.18 13:52)
  • EnergiePraxis Bulletin 2/2018 | Energieetikette im GEAK | Fragen zum Vollzug Energieetikette im GEAK | Das zentrale Element im GEAK ist die Energieetikette. Wissenswertes u?ber deren Methodik und Berechnung sowie u?ber die Klassengrenzen bietet der folgende Beitrag.|| Fragen zum Vollzug | Der Vollzug der energietechnischen Bauvorschriften ist in der Praxis teilweise unklar. Antworten auf ha?ufig gestellte Fragen sind im Folgenden zu finden. (awel.zh.ch, 16.12.18 13:33)
  • Noch so ein Sieg, und die Welt ist verloren In Kattowitz hat die UN das Klimaabkommen von Paris gerettet. Vor dem Hintergrund einer sich auflösenden Weltgemeinschaft keine geringe Leistung. Doch den Erfordernissen des Klimaschutzes wird das Ergebnis nicht gerecht. (DIE WELT - Wirtschaft, 16.12.18 12:11)
  • Paris-Abkommen hat Test bestanden Im Pariser Klimaabkommen konnten die Differenzen zwischen den Staaten noch in Formulierungen kaschiert werden. Für das Regelwerk, das für alle die gleiche Grundlage zur CO2-Berichterstattung und für Maßnahmen zum Klimaschutz schafft, war das nicht mehr möglich. Dass trotzdem eine Einigung gelang, ist ein großer Erfolg. - (Home, 16.12.18 9:32)
  • Niemand möchte ein CO2-Lager im eigenen Garten Mit einer neuen Technologie könnte der CO2-Ausstoss in der Atmosphäre reduziert werden. Aber die Methode ist umstritten. (SRF News Schweiz, 16.12.18 10:29)
  • Fromme Wünsche, schnelle Zyklen und der Absteiger des Jahres Kalenderwoche 50: Der Wirtschaftsminister wünscht sich die deutsche Technologieführerschaft bei E-Mobilität – das wird schwierig, sagt Gero Lücking, Geschäftsführer für Energiewirtschaft beim Ökostrom-Anbieter Lichtblick und Mitherausgeber von Klimareporter°. Aber auch Wünsche von Unternehmen nach Garantien für die Zukunft sind nicht mehr erfüllbar. - (Home, 16.12.18 9:26)
  • Enttäuschendes Ergebnis in Katowice - Bundesregierung muss jetzt liefern Die wichtigste Klimakonferenz seit der Verabschiedung des Pariser Abkommens ist eine herbe Enttäuschung. (Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen - Website der Bundestagsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen, 16.12.18 10:55)
  • COP24: Dringend nötige Reaktion auf IPCC-Bericht bleibt aus Die Klimakonferenz COP24 ist zu Ende: Das Regelwerk steht, dringend nötige Klimaschutz-Reaktionen auf den Bericht des Weltklimarats bleiben aber aus. Die Klimakonferenz in Katowice ist gestern Abend zu Ende gegangen. Nach zähen Verhandlungen konnten wichtige Regeln für die Umsetzung des Klimaabkommens von Paris festgelegt werden. Gleichzeitig verliert die Staatengemeinschaft aber mit der Vertagung der nächsten umfassenden globalen Klimaschutzbilanz auf das Jahr 2023 fünf wertvolle Jahre für den so dringenden Klimaschutz. (www.greenpeace.ch, 16.12.18 10:34)
  • Mangel an Strom im Winter – kein Problem? Oder doch? Stromimport macht die Schweiz erpressbar, sagt die ElCom. Kein Problem, der Markt wird's richten, sagt Doris Leuthard. Was jetzt? (Infosperber, 16.12.18 10:37)
  • Brinkhaus regt Debatte über Regulierung von Social Bots an "Welle von Unwahrheiten und Diffamierungen": Der Unions-Fraktionsvorsitzende will Manipulationen politischer Debatten im Netz bekämpfen. (tagesspiegel.de: News, 16.12.18 9:47)
  • Klimakonferenz: Neue Regeln, kleine Fortschritte Knapp 200 Nationen haben sich am Samstagabend im polnischen Katowice (Kattowitz) auf ein Regelwerk zur Umsetzung der Ziele der Pariser Klimakonferenz geeinigt. Nach zweiwöchigen Verhandlungen vereinbarten die Staaten ein Rahmenabkommen, durch das der Anstieg des Weltklimas auf zwei Grad gemessen am vorindustriellen Werten begrenzt werden soll. Zuletzt hatte insbesondere Brasilien Vorbehalte gehabt. Österreichs Umweltministerin Elisabeth Köstinger nannte das Regelbuch einen „wichtigen Schub für den Klimaschutz“. Umweltorganisationen äußerten sich überwiegend kritisch. (Krone.at - Nachrichten, 16.12.18 7:22)
  • Klimawandel als Chance Noch immer unterschätzen wir die Risiken des sogenannten "abrupten Klimawandels". Das liegt auch daran, dass sich die Diskussion sehr auf die dringend zu reduzierende Emission von Treibhausrelevanten Gasen fokussiert. Appelle an uns verhallen aber ebenso, weil wir nur bedingt an dem Dilemma schuld sind. Von Matthias Hüttmann (Sonnenseite, 16.12.18 9:48)
  • «Die SNB ist federführend in der Währungsmanipulation» Die Politik der Schweizerischen Nationalbank SNB bringe die Schweiz in eine gefährliche Lage, sagen deutsche Analysten. (Infosperber, 16.12.18 9:36)
  • Klimaaktivistin Greta Thunberg verurteilt die weltweite Untätigkeit zum Klimawandel "Einige Leute sagen, wir sollten studieren, um Klimawissenschaftler zu werden, damit wir die Klimakrise lösen können. Die Klimakrise ist jedoch bereits gelöst. Wir haben bereits alle Fakten und Lösungen. Wir müssen nur aufwachen und sich verändern." (Sonnenseite, 16.12.18 9:18)
  • «Immer wieder Vollgas» Mehr Selbstbestimmung oder totale Verausgabung: Flexibles Arbeiten kann Vor und Nachteile haben, sagt Georg Bauer. Der Arbeitswissenschaftler über die Digitalisierung und darüber, wie uns Arbeit gesund und zufrieden macht. (www.magazin.uzh.ch, 16.12.18 9:13)
  • Framing-Check: "Klimawandel" – Dieser Begriff ist ein Sieg für alle, die nichts verändern wollen Das Klima ändert sich weder langsam, noch unaufhaltsam oder als Folge natürlicher Prozesse. Aber der Begriff "Klimawandel" suggeriert, dass es so ist. "Klimakrise" oder "Überhitzung der Erde" sind präzisere Begriffe. Sie machen Ursache und Dringlichkeit des Problems deutlicher. (www.sueddeutsche.de, 16.12.18 8:59)
  • Folgen des Klimawandels: Wo Leben verschwindet Ob Sahelzone oder russische Tundra: Die Folgen des Klimawandels sind weltweit zu beobachten. Manch einer versucht, dagegen anzukämpfen. Andere haben längst aufgegeben. ( ZEIT ONLINE, 16.12.18 8:33)
  • UN-Klimakonferenz in Katowice: Weltgemeinschaft schafft Drehbuch für die Weltrettung Die Staaten der Erde wollen die globale Erwärmung bremsen — jetzt gibt es ein Regelwerk für das Vorhaben. Es ist ein Coup: Staaten werden nicht zum Klimaschutz gezwungen, können sich aber kaum entziehen. (www.spiegel.de, 16.12.18 8:30)
  • Success of COP24 in Katowice – we have a global climate agreement The Global Climate UN — COP24 in Katowice ended in success. Negotiators from 196 countries and the European Union worked for two weeks on the Katowice Climate Package, implementing the Paris Agreement. More than a dozen intense meetings enabled negotiations to be successful on different topics regarding principles aimed at implementing the Paris Agreement, which was signed in 2015. For two weeks, a wide range of issues were discussed — some fundamental, others very detailed and technical — which gave birth to a complex and difficult document. Finance, transparency and adaptation are some of its aspects. “We have been working on this package for three years. When we have to deal with positions of almost 200 Parties, it is not easy to find an agreement concerning a multi-aspect and technical deal. Under these circumstances, each step forward was a great achievement. And I thank you for that. We can be proud of ourselves.” said the COP24 President Micha? Kurtyka. (cop24.gov.pl, 16.12.18 8:28)
  • New Era of Global Climate Action To Begin Under Paris Climate Change Agreement UN Climate Change News, Katowice, 15 December — Governments have adopted a robust set of guidelines for implementing the landmark 2015 Paris Climate Change Agreement. The implementation of the agreement will benefit people from all walks of life, especially the most vulnerable. The agreed ‘Katowice Climate Package' is designed to operationalize the climate change regime contained in the Paris Agreement. Under the auspices of the United Nations Climate Change Secretariat, it will promote international cooperation and encourage greater ambition. The guidelines will promote trust among nations that all countries are playing their part in addressing the challenge of climate change. (unfccc.int, 16.12.18 8:21)
  • Statement by the Chair of the Climate Vulnerable Forum – Outcome of UNFCCC COP24: “UN Decision Marks Phase of Special Vigilance – Jumemmej – for International Community to Address Planetary Climate Emergency” The Office of the President of the Republic of the Marshall Islands released the following statement as Chair of the Climate Vulnerable Forum by H.E. David Paul, Hon. Minister-in-Assistance-to-the-President and Minister of Environment: Katowice has responded to the plea of the most vulnerable with the 24th Conference of the Parties (COP24) under the UNFCCC by sending an unambiguous signal for all nations to deliver new national contributions (NDCs) to fight climate change by 2020 and calling for “the highest possible effort by all”. The more than 190 members of the United Nations have demonstrated that the aims of Paris Agreement are taken seriously by all countries, each of which now plans to take greater action than previously in order to keep the 1.5 degrees Celsius target within reach, and to safeguard the most vulnerable. We have therefore entered a phase of special vigilance, or “Jumemmej” in Marshallese, as called for by the leaders of the Climate Vulnerable Forum ... >| (thecvf.org, 16.12.18 8:16)
  • Betriebsanleitung für Paris-Abkommen steht Der große Wurf des Pariser Klimagipfels hat nun, drei Jahre später, eine detaillierte und funktionierende "Betriebsanleitung" bekommen, das Katowicer Klimapaket. Trotz mancher Verzögerungen zum Ende hin wurde die Klimakonferenz in der polnischen Stadt ein Erfolg. - (Home, 15.12.18 23:54)

15.12.2018[Bearbeiten]

  • Kommentar: UN-Klimagipfel - ein kleiner Schritt vorwärts Die Ergebnisse in Kattowitz sind keine ideale Lösung im Kampf gegen den Klimawandel. Aber sie sind ein kleiner Schritt vorwärts, meint Werner Eckert. Die Staaten müssen noch viel tun - auch und gerade Deutschland. (tagesschau.de - Die Nachrichten der ARD, 15.12.18 23:20)
  • Abschluss der Klimakonferenz: Regeln für das Übereinkommen von Paris beschlossen Die 24. Klimakonferenz in Katowice (Polen) ist 15. Dezember / abends / spät in der Nacht zu Ende gegangen. Es wurden 20 Beschlüsse und Richtlinien verabschiedet, welche die Umsetzung des Klimaübereinkommens von Paris präzisieren. Nach Einschätzung der Schweizer Delegation ist dieses Regelwerk ausreichend, um die für eine wirksame Umsetzung des Pariser Klimaübereinkommens notwendige Transparenz sicher zu stellen. (www.admin.ch, 15.12.18 22:21)
  • Kreativität ist die Kunst, Probleme zu lösen Kreativität ist nicht nur die Domäne von Dichtern oder Malern, sondern die praktischste und nützlichste Sache der Welt. Sie hat dafür gesorgt, dass es uns Menschen überhaupt gibt. Der externe Standpunkt. (NZZ am Sonntag | Intelligentes Lesevergnügen, 15.12.18 21:45)
  • Katowice: Weltklimakonferenz beschließt Regelwerk zum Klimaschutz Vertreter von fast 200 Staaten haben sich darauf geeinigt, wie der Pariser Klimavertrags umgesetzt werden soll. Das Schlussplenum war zuvor wiederholt verschoben worden. ( ZEIT ONLINE, 15.12.18 22:16)
  • UN-Klimakonferenz in Kattowitz beschließt Regelbuch Die Teilnehmer der COP 24 haben sich auf ein Regelbuch zur konkreten Umsetzung des Pariser Klimaabkommens geeinigt. Das verkündete Konferenz-Präsident Michal Kurtyka, nachdem niemand im Plenum Einwände erhob. (Deutsche Welle, 15.12.18 22:18)
  • GLOBAL 2000 zur COP24: Das Klima verhandelt nicht - Ergebnisse unzureichend - - - - - - - - Wien, am 15. Dezember 2018 - Die Klimakonferenz in Katowice geht heute zu Ende, ohne dass notwendige rasche Nachbesserungen der nationalen Klimaschutzpläne beschlossen wurden. Wenige Blockierer haben wichtige Beschlüsse verhindert. Im September 2019 soll deshalb ein zusätzliches Gipfeltreffen unter Federführung von UN-Generalsekretär Antonio Guterres stattfinden. Mit dem Beschluss zu einem Regelwerk für das Pariser Klimaabkommen wurde das Pflichtprogramm hingegen erfüllt. "Das Bangen geht auch nach Katowice weiter. Die Beschlüsse hier reichen bei weitem nicht aus, um eine dramatische Klimakrise noch zu verhindern. Die nächsten zwei Jahre müssen genutzt werden, um das zu ändern. Die EU, Österreich und die Staaten um die High Ambition Coalition sollen gemeinsam voranschreiten, ihre Klimaschutzpläne nachbessern und bis zum Gipfeltreffen im September 2019 so viele andere Länder wie möglich mit an Bord hol... >| (Presseaussendungen von Global 2000, 15.12.18 22:22)
  • Streit um Klimaschutz-Handel bleibt ungelöst Als in Katowice bereits aufgeräumt wurde, einigten sich die Staaten doch noch. Für die Schweiz endet der Klimagipfel dennoch enttäuschend. (www.tagesanzeiger.ch, 15.12.18 22:04)
  • Klimagipfel schafft Grundlage für weltweite Umsetzung des Pariser Abkommens – Jetzt muss Bundesregierung handeln Klimagipfel schafft Grundlage für weltweite Umsetzung des Pariser Abkommens – Jetzt muss Bundesregierung handeln - Stefan Küper - 15.12.2018 | 21:40 Uhr - - - - - - - - - - - Germanwatch zum Ergebnis der COP 24: Solides Regelwerk vereinbart - aber zur Abwendung der Klimakrise reicht der politische Wille bisher nicht aus - - - - - - - - - - - - - - - Katowice (15. Dez. 2018). Das auf der aktuell noch andauernden Weltklimakonferenz in Katowice (COP 24) vereinbarte Regelbuch ist nach Einschätzung der Umwelt- und Entwicklungsorganisation Germanwatch eine solide Grundlage für die weltweite Umsetzung des Pariser Klimaabkommens. "Dieses Regelwerk ist eine solide technische Basis. Aber zur Abwendung der Klimakrise kommt es nun darauf an, dass alle Staaten deutlich mehr politischen Willen zur zügigen Umsetzung des Pariser Abkommens zeigen", sagt Christoph Bals, Politischer Geschäftsführer von Germanw... >| (Germanwatch e.V., 15.12.18 21:40)
  • Uno-Klimakonferenz: Abschlusssitzung erneut verschoben (Neue Zürcher Zeitung, 15.12.18 21:42)
  • Die Frau, die über das Zürich von morgen nachdenkt Anna Schindler ist die omnipräsente Zürcher Stadtentwicklerin. Sie erklärt der Bevölkerung, wie die Stadt wachsen soll. Und muss dabei die heikle Verdichtung verteidigen. (–- Neue Zürcher Zeitung, 15.12.18 5:30)
  • Klimawandel? Die Schweizer fliegen wie blöd, der Flughafen Zürich bricht alle Rekorde In Kloten hebt bald der 30-millionste Passagier in diesem Jahr ab. Doch wie lange geht der Boom noch gut? Ein neuer Bericht zeigt, dass sich der Flughafen auch auf Worst-Case-Szenarien vorbereitet — sogar auf den Abzug der Swiss. (www.watson.ch, 15.12.18 20:42)
  • Zürich will mehr Mitsprache ermöglichen – fünf Vorschläge Zürich als Schweizer Wirtschaftsmetropole ist international bestens vernetzt. Das schlägt sich auch in einem hohen Anteil von Expats nieder. Diese verdienen nicht nur gut, sondern sind gesellschaftlich auch gut integriert. Nur gibt es einen Haken: politisch haben sie null Mitspracherecht. Die Stadt denkt jetzt darüber nach, diese wichtige Bevölkerungsgruppe besser zu involvieren. | 1. Einbürgerung vereinfachen | 2. Direkte Ansprache | 3. Dialog stärken | 4. Bürgerhaushalt | 5. Delegiertes Abstimmen (www.swissinfo.ch, 15.12.18 20:23)
  • Wo Zürcher Abfall ein zweites Leben erhält Der Materialmarkt Offcut verkauft Materialien, die sonst im Abfall landen würden. Das dient Ausmistern und Kreativen zugleich und hilft der Upcycling-Bewegung. (Tagesanzeiger Zürich, 15.12.18 18:43)
  • Regenwald ohne Regen Ein Wahlversprechen des neuen brasilianischen Präsidenten könnte dem Wasserkreislauf des Amazonas-Regenwaldes den Todesstoß versetzen. (RSS-Feed: Magazinbeiträge der EWS, 15.12.18 17:18)
  • Diese Länder sperren beim Klimapakt Eine Nation beharrt auf dem Öl, eine Grossmacht hängt «wie ein übler Geruch» über den Verhandlungen — und dann ist da noch China. (www.tagesanzeiger.ch, 15.12.18 16:22)
  • Klimagipfel: Warten auf das Ende Das Abschlussdokument der Klimakonferenz bleibt umstritten: CO2-Abgasmärkte, die Bewertung des IPCC-Berichts und die Sorgen der Inselstaaten - darum wird in Kattowitz noch immer gerungen. Von Ralf Geißler. (tagesschau.de - Die Nachrichten der ARD, 15.12.18 14:58)
  • Klimawandel: So können Sie das Klima schützen Wenn Staatschefs beim Klimaschutz stocken, kann jeder Einzelne etwas tun: Weniger kaufen, Rad fahren, grüner feiern, sich fairer versichern. Wir haben ein paar Tipps. ( ZEIT ONLINE, 15.12.18 14:34)
  • Mysteriöse negative Emissionen Die Klimamodelle für eine 1,5- oder Zwei-Grad-Welt kommen nicht mehr ohne "negative Emissionen" aus. Deren ziemlich zweifelhaften Ruf wollte eine groß aufgezogene Veranstaltung der EU beim Klimagipfel in Katowice "entmystifizieren". Das gelang, aber anders als die meisten der dortigen Experten dachten. - (Home, 15.12.18 11:08)
  • „Maybrit Illner“, ZDF – Von Fossilien und Feuerwehrleuten Maybrit Illner ließ über den Klimawandel debattieren — leider redeten die Politiker zu viel und die Fachleute zu wenig. (www.fr.de, 15.12.18 10:42)
  • Energieeffizienz: fenaco schult Mitarbeitende Die fenaco Agrargenossenschaft setzt bei der Optimierung der Energieeffizienz seit 2016 auch auf interne Kurse — und das mit Erfolg: Über 280 Mitarbeitende der fenaco-LANDI Gruppe haben bislang eine von rund 30 durchgeführten Schulungen besucht. Die Kurse werden im Rahmen des unternehmenseigenen Programms «Fit für die Zukunft» angeboten und von EnergieSchweiz gefördert. Mit diesem Programm möchte fenaco ihre Energieeffizienz bis 2022 um 20 Prozent im Vergleich zum Basisjahr 2012 steigern. Dieser Vorsatz übertrifft die mit dem Bund für rund 220 fenaco Standorte abgeschlossene Zielvereinbarung. In den Kursen, die praxisnah, direkt in den Betrieben der fenaco-LANDI Gruppe sowie abgestimmt auf deren Bedürfnisse durchgeführt werden, lernen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer grundsätzliche Nachhaltigkeitsthemen kennen. Sie werden für das Energiesparpotenzial in ihren Betrieben sensibilisiert und dabei unterstützt, konkrete M... >| (energeiaplus.com, 15.12.18 10:41)
  • Carbon Pricing Spreads as a Tool to Tackle Climate Change Countries are increasingly using or considering to use carbon pricing instruments as a means to achieve their commitments under the Paris Agreement, and examples were presented this week at the UN Climate Change Conference (COP24) in Katowice, Poland. As of April 2018, carbon pricing initiatives implemented or scheduled for implementation were expected to cover 20 percent of the world's total greenhouse gas emissions. Parallel to this, climate policy supporters at the global level have become more involved backing strategies that take into consideration carbon pricing. At a COP24 event on international support for the design and implementation of carbon pricing instruments, George Heyman, Minister of Environment and Climate Change Strategy, British Columbia, Canada, whose province has had a carbon tax since 2008, spoke about the successful Green Growth Incentive programme in his province. (unfccc.int, 15.12.18 10:39)
  • Ressourcen schonen beim Abendessen – Abendessen ohne Bedenken Das Beste kommt zum Schluss: Auch beim Abendessen könnt Ihr mit der enorm-Diät Ressourcen sparen und euren ökologischen Rucksack schlank halten (enorm-magazin.de, 15.12.18 10:37)
  • Mitmachen – Unterstützen Sie das Berner Energiegesetz! Am 10. Februar 2019: Mit Regierung und Parlament Berner Energiegesetz Ja (energiegesetz-be-ja.ch, 15.12.18 10:34)
  • – Klimaretter Deutschland – gut gedacht, schlecht gemacht? Stürme, Dürren und Sintfluten lassen die Welt spüren: Wir sind mitten im Klimawandel. Doch die UN-Klimakonferenz in Kattowitz zeigt: Politik und Wirtschaft haben immer noch mehr Angst vor den Kosten des Klimaschutzes als vor den absehbaren Folgen für Planet und Mensch. Selbst Deutschland verfehlt die vereinbarten Klimaziele. Vorbild oder Versager? Hat Deutschland den Ernst der Lage schon verstanden? Wenn ja, tun wir das richtige? Können wir dem heißen Planeten einfach weiter die kalte Schulter zeigen? "maybrit illner“ mit dem Thema "Klimaretter Deutschland — gut gedacht, schlecht gemacht?" vom 13. Dezember 2018. (www.zdf.de, 15.12.18 10:32)
  • Half a Degree matters: Leading UN Climate Change Expert by United Nations News At COP24, thousands gathered to find concrete ways to move forward on the historic Paris Agreement. Discussions were very much based on October's alarming report from the Intergovernmental Panel on Climate Change, the IPCC, commissioned by the parties to 2015 Paris climate deal, in which countries committed to do everything in their power to limit global warming to 2 degrees Celsius, and even 1.5 degrees, if possible. The report, produced by hundreds of scientists, said it wasn't impossible to cap global warming at 1.5 degrees Celsius but that “unprecedented changes in all aspects of society” would be required: a strong effort to reduce greenhouse gas emissions, of course, but also, active removal of CO2 from the atmosphere. Yasmina Guerda who was in Katowice throughout for UN News, sat down with one of the leading scientists behind the report, Professor Diana Ürge-Vorsatz. (soundcloud.com, 15.12.18 10:28)
  • As cities confront climate change, is density the answer? Plans to increase urban density may foreshadow how cities respond to efforts to cut emissions (www.curbed.com, 15.12.18 10:27)
  • Hinweise zum Blog - - Dieser Blog begleitet das Buch "Die Große Transformation - Eine Einführung in die Kunst gesellschaftlichen Wandels". Ein zentrales Anliegen des Buches ist es, unterschiedliche Stränge des - Nachhaltigkeitsdiskurses in Beziehung zu setzen und damit eine Orientierung zu schaffen. Für dieses Zusammendenken schafft das Buch den Begriff der "Zukunftskunst". Der Blog dokumentiert - Veranstaltungen rund um das Buch, greift Aspekte um die Zukunftskunst auf und entwickelt sie weiter.. - - (www.zukunftskunst.eu Blog Feed, 31.10.19 8:23)
  • Drei Monate "Zukunftskunst" – ein neuer Begriff nimmt Schwung auf – Erste Zwischenbilanz zum Wuppertal Instituts-Buch "Die Große Transformation Vor gut drei Monaten ist das Buch "Die Große Transformation — Eine Einführung in die Kunst gesellschaftlichen Wandels" am Wuppertal Institut erschienen. Die mit dem Begriff "Zukunftskunst" transportierte Haltung wirkt ansteckend. Das merken wir in den Diskussionen der letzten Wochen. In einer großen Zahl an Medienberichten und Interviews zum Buch wurde deutlich: ob im Kölner Stadtanzeiger, in der Neuen Zürcher Zeitung, der Süddeutschen Zeitung oder der Frankfurter Rundschau genauso wie den Wuppertaler Medien, den VDI-Nachrichten oder dem Bayerischen Rundfunk. Besonders gefreut hat uns die Buch-Auszeichnung des Handelsblattes, die das Buch "Die Große Transformation" als eines der wichtigsten Wirtschaftsbücher der diesjährigen Buchmesse präsentierte. (wupperinst.org, 15.12.18 10:20)
  • Anthropozän - Wir leben im Zeitalter des Huhns Kein Landwirbeltier ist in ähnlich hoher Stückzahl vorhanden wie Gallus gallus domesticus. Das hinterlässt auch bleibende Spuren in der obersten Erdkruste (derStandard.at › Wissenschaft, 15.12.18 10:00)
  • CO2-Gesetz: Nichts tun ist teuer In seiner Analyse schreibt Inland-Redaktor Dominic Wirth über das Scheitern des CO2-Gesetzes im Parlament. Am Ende liegt sie jeweils nahe: die Frage, was bleibt. Nach der dreiwöchigen Wintersession des Bundesparlaments ist sie schnell beantwortet. Da sind die beiden Bundesrätinnen, die am 5. Dezember gewählt wurden. Das ist gut für das Land, weil die Frauen damit endlich wieder angemessen vertreten sind in der Landesregierung. Weniger gut für die Schweiz ist, was sonst noch bleibt: Es ist das Klimapolitik-Debakel, das sich diese Woche im Nationalrat abgespielt hat. An vier Tagen hat die grosse Kammer sich über die Totalrevision des CO2-Gesetzes — und damit die klimapolitische Zukunft der Schweiz — gebeugt. Am Ende hat sie gar nichts zustande gebracht, das Gesetz scheiterte in der Gesamtabstimmung. (www.aargauerzeitung.ch, 15.12.18 8:04)
  • UN-Klimaverhandlungen ziehen sich - Appell an Merkel Nach zehn Tagen fehlten in Kattowitz noch greifbare Ergebnisse. Eigentlich war ein Ende der Verhandlungen für Freitag geplant gewesen, sie sollen nun am Samstagmorgen fortgeführt werden. Arme und besonders vom Klimawandel betroffene Staaten beklagen fehlenden Ehrgeiz auf der Konferenz. (–- Neue Zürcher Zeitung, 15.12.18 3:39)
  • Weltweit nur eine von zehn Airlines kompatibel mit Klimazielen Eine von 10 Airlines weltweit hält trotz Wachstum ihre CO2-Emissionen konstant. Diese wenigen Airlines gleichen den Zuwachs bei ihren geflogenen Kilometern durch Steigerung der CO2-Effizienz annährend aus. Dies ist ein erster Schritt auf dem Weg zu den Zielen des Pariser Klimaabkommens, das weltweit schnelle und weitreichende CO2-Reduktionen verlangt. (UmweltDialog, 15.12.18 2:00)
  • Grabenkämpfe einstellen Die Klimapolitik ist global und national blockiert. Dabei hat das postfossile Zeitalter längst begonnen. (Tagesanzeiger Ausland, 14.12.18 23:02)

14.12.2018[Bearbeiten]

  • Uno-Klimakonferenz in Katowice geht in die Verlängerung Wegen fortbestehender Konflikte wird die Uno-Klimakonferenz im polnischen Katowice verlängert. Ein zentraler Knackpunkt ist, wie die Klimaziele der einzelnen Länder künftig überprüft werden sollen. (–- Neue Zürcher Zeitung, 14.12.18 22:58)
  • Das Jahrzehnt der E-Autos Technologische Entwicklungen verlaufen meist disruptiv. Wenn diese Disruptionen schon vor über 100 Jahren funktionierten, wie dann erst recht in unserer Zeit der noch viel schnelleren Entwicklungen! Ein Kommentar von Franz Alt (Sonnenseite, 14.12.18 22:48)
  • Abkühlung durch Aerosole geringer als vermutet Der Aufwand, um die globale Erwärmung zu bremsen, wird höher ausfallen als bisher berechnet, mahnen Wissenschaftler am Rande der Klimakonferenz in Katowice. Sie meinen, wertvolle Zeit verrinne. (DiePresse.com - Schlagzeilen, 14.12.18 18:25)
  • 10 Maschinen, die vor dem Computer unser Leben veränderten Was heute modern ist, gilt morgen schon als veraltet: Die Geschichten hinter den Apparaten, die unser Leben veränderten. (Tages-Anzeiger Wissen, 14.12.18 20:53)
  • Nach rekordschneller Debatte: Stadtzürcher Parlament stimmt gegen Steuersenkung Der Gemeinderat hat das Budget 2019 der Stadt Zürich leicht verbessert. FDP und SVP sahen Spielraum für eine Steuersenkung. Der Stadtrat und die restlichen Parteien sträubten sich dagegen. (–- Neue Zürcher Zeitung, 14.12.18 14:25)
  • Ist der Klimawandel gut für den Wein? (Neues Deutschland, 14.12.18 14:19)
  • Showdown in Katowice Der Handel mit den CO2-Zertifikaten, mit denen der globale Luftverkehr seine Emissionen ab 2020 kompensieren will, entpuppt sich als gefährlichster Querschläger bei den Verhandlungen auf dem Katowicer Klimagipfel. Die noch offenen Probleme bei den eher politischen Kapiteln sind hingegen überschaubar. - (Home, 14.12.18 19:42)
  • Bundesregierung und Bundesbehörden reisen klimaneutral "Immer mehr Behörden kompensieren ihre Dienstreisen" verkündeten stolz zum Beginn des Klimagipfels das Umweltbundesamt und das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit in einer gemeinsamen Pressemitteilung am 7.12.2018. Das war's dann auch schon. Seinen Anteil zur Erreichung des Pariser Klimaschutzabkommens erfüllt Deutschland nicht. (Ökologische Plattform bei DER LINKEN, 14.12.18 20:59)
  • Klimagipfel in Katowice: Offener Brief an Bundeskanzlerin Merkel Klimagipfel in Katowice: Offener Brief an Bundeskanzlerin Merkel - Stefan Küper - 14.12.2018 | 19:25 Uhr - - - - - - - - - - - BUND, Germanwatch, Greenpeace Deutschland und WWF Deutschland: "Stellen Sie klar, dass die Bundesregierung hinter den ambitionierten Zielen und Ankündigungen steht" - - Betreff: Offener Brief an Bundeskanzlerin Merkel zur Unterstützung eines Erfolges des Klimagipfels in Katowice - Kattowitz, 14.Dezember 2018 - Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin, - der Erfolg der 24. UN-Klimakonferenz in Kattowitz und damit die Umsetzung des Pariser Klimaabkommens steht auf der Kippe. Deshalb wenden wir uns mit einem öffentlichen Appell an Sie. - Nach den positiven Erfahrungen auf dem Klimagipfel von Paris wurde auf dem Petersberger Klimadialog, an dem Sie auch teilgenommen haben, eine Neuauflage der High Ambition Koalition auf den Weg gebracht. - Diese hat nun hier – mit Beteiligung der deutschen Umweltministerin Svenja Schulze – ihre... >| (Germanwatch e.V., 14.12.18 19:25)
  • VALSER bald mit Sprudel aus der Luft von Climeworks VALSER wird weltweit als erste Marke die neue Technologie von Climeworks nutzen, mit welcher CO2 aus der Luft gewonnen und zur Verwendung in Getränken aufbereitet werden kann. (ch.coca-colahellenic.com, 14.12.18 18:32)
  • «Wir müssen schneller handeln als bisher – der Countdown läuft» Wie den Klimawandel veranschaulichen und die Dringlichkeit entschlossenen politischen Handelns aufzeigen? Die Klimawissenschaftlerin Brigitte Knopf erklärt, wie die CO2-Uhr dabei helfen soll. (www.woz.ch, 14.12.18 17:45)
  • KLIMASCHUTZ: Entwicklungsländer warnen vor Scheitern der UN-Klimakonferenz Kurz vor dem offiziellen Ende der Weltklimakonferenz in Polen warnen viele Teilnehmer vor einem Scheitern der Verhandlungen. Ein "Weiter so" könnte auch negative Folgen für die deutsche Wirtschaft haben. (www.dw.com, 14.12.18 17:41)
  • Brandenburg ist das gemessen an der Einwohnerzahl führende Solarland – Föderal Erneuerbar Die Sonne schickt nach menschlichem Ermessen unendlich viel Energie auf die Erde, die energetische Nutzung dieser Einstrahlung bietet daher riesige Potenziale für eine klimafreundliche Strom- und Wärmeversorgung. Dies wird auch von allen Bundesländern gesehen, der weitere dynamische Ausbau von Solarthermie und Photovoltaik sind überall erklärtes Ziel. Als klassische Solarländer kommen einem dabei zunächst eher die südlichen Bundesländer in den Kopf — dabei ist gemessen an der Einwohnerzahl die Photovoltaikleistung deutlich weiter im Norden am höchsten. Mit fast 1.400 Kilowatt (peak) ist die PV-Leistung pro Kopf in Brandenburg deutlich am höchsten. Auch auf dem zweiten und dritten Platz kommen mit Mecklenburg-Vorpommern und Sachsen-Anhalt, die jeweils knapp über ein Megawatt Solarleistung pro Kopf aufweisen, eher nördliche Bundesländer. Erst dann folgt Bayern. Die geringste einwohnerbezogene PV-Leistung ist in den Stadtst... >| (www.foederal-erneuerbar.de, 14.12.18 17:36)
  • Ökostrom deckt 38 Prozent des Verbrauchs Einen neuen Rekordwert erreichen die Erneuerbaren 2018 beim deutschen Stromverbrauch und überholen damit die Kohle. Der Zubau von Grünstrom müsse aber "dringend" Tempo aufnehmen, fordert der Verband der Energiewirtschaft BDEW. - (Home, 14.12.18 15:07)
  • Schulschwänzen gegen Klimawandel Die 15-jährige Schwedin Greta Thunberg bezeichnet sich selbst als "Klimaradikale". Via Twitter motiviert sie Schüler zur Demonstration. (tagesspiegel.de: News, 14.12.18 16:06)
  • Mit Photovoltaik-Fassade Eigenverbrauch optimiert In einem mehrjährigen Praxistest untersucht EWZ, wie eine auf alle vier Gebäudeseiten ausgerichtete Photovoltaik-Fassadenanlage den Eigenverbrauch beeinflusst und wie dieser maximiert werden kann. Als Forschungsobjekt dient das preisgekrönte Mehrfamilienhaus, das 2016 unter Federführung von Viridén + Partner AG zu einem bewohnbaren Sonnenkraftwerk umgebaut wurde. (www.bulletin.ch, 14.12.18 16:25)
  • Kommentar zur Endphase der Klimakonferenz in Katowice Verantwortung - wem gegenüber? Vor dieser Frage stehen die Regierungen, die in Katowice die Vorgehensweise im Klimaschutz verhandeln: Interessen des eigenen Staates, d.h. Profitinteressen der eigenen Wirtschaft vertreten oder gegenüber der Weltbevölkerung und zukünftigen Generationen? Bisher überwiegt Eigennutz. (Ökologische Plattform bei DER LINKEN, 14.12.18 13:57)
  • Die Schweiz soll Vorbild im Klimaschutz werden Gemäss einer Umfrage der Energieallianz Linth bei Besucher*innen der Glarner Messe fordert eine grosse Mehrheit wesentlich mehr Engagement der Schweiz im Klimaschutz. Anstatt Appelle an die Eigenverantwortung wünscht man sich strengere Gesetze und Rahmenbedingungen, welche für alle gelten. Wegen dem Klimawandel müssen wir in den kommenden 25 Jahren vollständig von fossilen auf erneuerbare Energien umsteigen. Also kein Erdöl, kein Erdgas, kein Benzin, kein Diesel und kein Flugpetrol mehr. Die Energieallianz Linth zeigte den Besuchern an der Messe aber auch auf, dass in der Schweiz das Potential für eine vollständige Versorgung mit einheimischen erneuerbaren Energien vorhanden ist. Weshalb kommt der Ausbau der erneuerbaren Energien aber nur so schleppend voran? Ein ganz wesentlicher Grund liegt bei unseren Politikern. (energieallianz-linth.ch, 14.12.18 13:37)
  • Physik oder Propaganda? Alles, was Sie schon immer über den Klimawandel wissen wollten [premium] Dossier Am Wochenende geht die 24. UN-Klimakonferenz zu Ende. Das Problem der globalen Erwärmung wird die Menschheit aber noch die nächsten Jahrzehnte begleiten. Ein Dossier von Matthias Auer, Karl Gaulhofer und Jakob Zirm (DiePresse.com - Schlagzeilen, 14.12.18 13:30)
  • „UN-Klimakonferenz stellt Weichen für Weltkorallenriffkonferenz“ Die Ergebnisse der UN-Klimakonferenz werden großen Einfluss auf die Zukunft der tropischen Korallenriffe haben. Der weltweite CO2-Ausstoß stellt für das bedeutende Ökosystem eine Bedrohung dar, sagt Professor Christian Wild im Interview. Der Wissenschaftler der Universität Bremen organisiert die für 2020 geplante Weltkorallenriffkonferenz in Bremen. Sie findet dann das erste Mal überhaupt in Europa statt. (UmweltDialog, 13.12.18 11:35)
  • Die neue EBRD-Energiestrategie: Noch ein weiter Weg, um die Investitionen der Bank mit den Zielen des Pariser Klimaabkommens in Einklang zu bringen Die neue EBRD-Energiestrategie: Noch ein weiter Weg, um die Investitionen der Bank mit den Zielen des Pariser Klimaabkommens in Einklang zu bringen - Konrad Brambach - 14.12.2018 | 12:55 Uhr - - - - - - - - - - - Am 13. Dezember hat das Direktorium der Europäischen Bank für Wiederaufbau und Entwicklung (EBRD) eine neue Strategie für den Energiesektor verabschiedet. Diese hat Einfluss auf die Verwendung von vielen Milliarden Euros öffentlicher Mittel im Energiesektor. Und leider ist die Strategie eine verpasste Chance, um die Investitionen der Bank wirklich umfassend an den Zielen des Par >| (Germanwatch e.V., 14.12.18 12:55)
  • Mehr gemeinnützige Wohnungen für über 70-Jährige? Die Stadtzürcher FDP will, dass ältere Menschen bei der Vergabe von günstigem Wohnraum mehr Unterstützung erhalten. (Newsticker von Tages-Anzeiger, 14.12.18 8:35)
  • Der Streit um die Stadtzürcher Sozialinspektoren ist geklärt Der Bezirksrat hebt die Observationsverordnung der Stadt Zürich auf, weil ein derartiger Erlass nicht in die Kompetenz einer Gemeinde falle. Das Urteil klärt eine komplexe Situation und macht den Weg frei für eine tragfähige kantonale Lösung. (–- Neue Zürcher Zeitung, 14.12.18 12:22)
  • Studie des Umweltbundesamtes: Exportschlager Klimawandel Das UBA hat untersucht, wie sich der Klimawandel auf den deutschen Außenhandel auswirkt. Die Verursacher der Erderwärmung profitieren. mehr... (taz.de, 14.12.18 11:57)
  • Energiewende in den USA: Die neue Ölmacht Vor zehn Jahren schienen die USA ihre eigenen Ölreserven verbraucht zu haben. Heute sind sie der größte Rohölproduzent der Welt. Ihre Quelle: der Sand von Texas ( ZEIT ONLINE, 14.12.18 11:46)
  • Wie eine 15-jährige Schwedin der Politik beim Klimaschutz Beine machen will Greta Thunberg schwänzt seit August jeden Freitag die Schule, um für den Klimaschutz zu demonstrieren. Ihre Protestform findet mittlerweile Nachahmer auf der ganzen Welt. Vor kurzem reiste Thunberg an die Klimakonferenz in Katowice, um Uno-Generalsekretär António Guterres die Leviten zu lesen. (Neue Zürcher Zeitung - Panorama, 14.12.18 11:26)
  • «Heisszeit» ist zum deutschen Wort des Jahres gekürt worden Was «Heisszeit» zum bessern Wort als «Brexit-Chaos» macht, teilte die Gesellschaft für deutsche Sprache heute mit. (Newsticker von Tages-Anzeiger, 14.12.18 10:02)
  • Ausbildung in Demokratie An der Richard-Grundschule in Berlin-Neukölln haben mehr als 200 Kinder über Wochen eine Ausstellung vorbereitet, die sie gestern präsentierten. Die Kinder haben sich im Unterricht mit verschiedenen Fragen auseinandergesetzt, die die Erde und unser menschliches Leben auf der Erde betreffen. Bewußt wurde dabei der Heimatbegriff, frei von nationalen Interessen, genutzt. (HPD - Meldungen, 14.12.18 11:15)
  • Pacific Small Island Developing States Appeal for Universal Support for IPCC Special Report Fifteen of the most climate vulnerable nations that make up the Pacific Small Island Developing States (PSIDS) have called on all nations to formally accept the findings of the recent IPCC Special Report on 1.5 degrees Celsius. In a statement released at COP24 in the Polish city of Katowice, representatives of the PSIDS expressed “alarm” that the current global efforts to combat climate change are insufficient to limit global warming to 1.5 degrees above the pre-industrial level. And they spoke of their “deep concern” at the findings of the IPCC Report, which conclude that the effects of human-induced climate change are worse than previously projected. (cop23.com.fj, 14.12.18 10:52)
  • UN-Klimakonferenz: Russlands mysteriöser Auftritt in Katowice – Warum Russland sein Schweigen bricht Vertreter Russlands sind bei Klimaverhandlungen kaum zu durchschauen. Auf der Uno-Tagung in Katowice sagte ein Russe nur sieben Worte — und löste eine schwere Krise aus. (spon.de, 14.12.18 10:47)
  • Denkort Smart Mountains Lesezeit: 3 Minuten Mia Engiadina will die Digitalisierung in die Täler des Engadins bringen. Seine Mischung aus Bürgerinitiative und Unternehmergeist kommt dem Projekt zugute: weil es so breit abgestützt ist, konnten innerhalb kurzer Zeit beachtliche Fortschritte erzielt werden. powernewz sprach mit Jon Erni, Initiant und Präsident des Vereins Mia Engiadina. - The post Denkort Smart Mountains appeared first on powernewz. - (powernewz, 14.12.18 11:01)
  • Überspringen der Werbung ist weiterhin erlaubt Der Nationalrat ändert die Regeln beim zeitversetzten Fernsehen nicht. Werbung darf weiter übersprungen werden. (SRF News Schweiz, 14.12.18 10:30)
  • Gesellschaft für Deutsche Sprache: Heißzeit ist das Wort des Jahres Die Gesellschaft für Deutsche Sprache hat das Wort des Jahres 2018 gekürt: Heißzeit. Es umschreibe den extrem heißen Sommer, erinnere aber auch an den Klimawandel. ( ZEIT ONLINE, 14.12.18 10:39)
  • Blockchain ist Zukunft Die Blockchain-Technologie hat überwältigende Vorteile und bietet grosses Potenzial für unser Land. (Neue Zürcher Zeitung - Panorama, 14.12.18 10:30)
  • UN-Klimakonferenz: Die Welt brennt, der Gipfel streitet Alle auf dem Klimagipfel wissen, was die Forschung sagt: Der Klimaschutz verlangt mehr Ehrgeiz. Doch bisher gibt es keinen Aufbruch. Dafür kehren alte Konflikte zurück. (www.zeit.de, 14.12.18 10:45)
  • Five things we have learned from the IPCC report BBC environment correspondent Matt McGrath outlines five key takeaways from one of the most important reports on rising temperatures issued by the Intergovernmental Panel on Climate Change. Their study, on the impacts and possible methods of keeping temperatures from warming by more than 1.5C, has just been launched in South Korea. (www.bbc.com, 14.12.18 10:44)
  • Mehr Klimaschutz braucht mehr Mehrweg Der Einsatz von Mehrwegflaschen und -bechern ist aktiver Klimaschutz — Konsequente Umstellung der öffentlichen Beschaffungsrichtlinien auf Mehrweggetränkeverpackungen ebenso notwendig wie die Einführung von Mehrweggeboten auf öffentlichen Veranstaltungen in allen Kommunen — Mehrwegquote für Getränkeverpackungen im Verpackungsgesetz von 70 Prozent muss durch Abfüller und Handel zwingend umgesetzt werden (www.duh.de, 14.12.18 10:41)
  • Tiefenlager in der Wohnumgebung – starke Ablehnung schwächt sich ab «Wie würden Sie es beurteilen, wenn sich ein Atomendlager in Ihrer Nähe befinden würde?» Diese Frage liess das BFE seit 2012 zum vierten Mal im Rahmen der Immo-Barometer-Befragung untersuchen. Die Studie zu den Einschätzungen der Deutschschweizer Bevölkerung zeigt, dass die starke Ablehnung eines möglichen Tiefenlagers für radioaktive Abfälle in der Wohnumgebung über die letzten Jahre zurückgegangen ist. Im Jahr 2012 bewerteten noch 66 % der Befragten der Deutschschweiz ein mögliches Tiefenlager in ihrer Nähe als «sehr negativ». Bis 2018 ist dieser Anteil auf 55 % gesunken. Spannend ist der Vergleich der gesamten Deutschschweiz mit den drei von möglichen Tiefenlagern betroffenen Standortregionen Jura Ost, Nördlich Lägern und Zürich Nordost. Die Ablehnung in den Standortregionen war bereits 2012 geringer als in der gesamten Deutschschweiz und ist bis 2018 deutlich stärker zurückgegan... >| (energeiaplus.com, 14.12.18 10:37)
  • Die soziale Seite der Energiewende – Zwischen Klimaschutz und Gerechtigkeit Wollen wir einen Beitrag dazu leisten, die Erderwärmung deutlich unter zwei Grad zu halten, führt an der Energiewende kein Weg vorbei. Ihr zentrales Ziel ist eine saubere, aber auch sichere und bezahlbare Energieversorgung. Bausteine sind der Ersatz fossiler und nuklearer Brennstoffe durch erneuerbare Energien sowie eine deutliche Verringerung des Energieverbrauchs. Neben ihren positiven ökologischen Auswirkungen hat die Energiewende jedoch auch soziale Konsequenzen. So wirken sich Erhöhungen der Strompreise, die unter anderem durch die Umlage für erneuerbare Energien verursacht werden, vor allem auf einkommensschwache Haushalte aus. Das Öko-Institut beschäftigt sich mit vielen unterschiedlichen Aspekten dieser sozialen Seite der Energiewende: Die Wissenschaftlerinnen arbeiten zu den Beiträgen, die verschiedene soziale Gruppen leisten können, so etwa den hohen Einsparpotentialen einkommensstarker Haushalte. Sie befassen sich aber auch mit den ungleich... >| (www.oeko.de, 14.12.18 10:36)
  • Wie weiter nach den Crispr-Babys? Der Chinese He Jiankui hat verantwortungslos gehandelt, sagt Jacob Corn. Dennoch dürfen wir die Keimbahntherapie nicht verteufeln. (www.ethz.ch, 14.12.18 10:34)
  • Fridays for Future oder Greta die Klimaheldin Am kommenden Freitag, den 14. Dezember 2018 demonstrieren in ganz Deutschland Schülerinnen und Schüler für einen schnellen Ausstieg aus der Kohle, echten Klimaschutz und ihre Zukunft. Wie kam es dazu? (blog.greenpeace.de, 14.12.18 10:32)
  • Mit langfristigen Trockenheitsprognosen die Wasserkraft stärken Ein neu entwickeltes hydrologisches Modell, kann Trockenheitsperioden über mehrere Wochen im Voraus prognostizieren. Dadurch können Wasserkraftwerke die Wasserverfügbarkeit besser einschätzen und so rentabler betrieben werden.… (Naturschutz.ch, 14.12.18 9:57)
  • Gesellschaft für deutsche Sprache - Das Wort des Jahres 2018 ist "Heißzeit" - Die Gesellschaft für deutsche Sprache hat "Heißzeit" zum Wort des Jahres 2018 gekürt. Der Begriff umschreibe nicht nur den extremen Sommer, sondern beziehe sich auch auf den Klimawandel, teilte die Gesellschaft am Freitag in Wiesbaden mit. (FOCUS Online, 14.12.18 10:16)
  • Wer steckt hinter dem ominösen «Energie Club Schweiz»? Der neu gegründete «Energie Club Schweiz» attackiert die Strompolitik des Bundesrats und malt den Strom-Blackout an die Wand. (Infosperber, 14.12.18 9:37)
  • Der Job der SPD Mit einer Abkehr von der "Agenda 2010" versucht die SPD zu retten, was zu retten ist. Doch weiterhin fehlt ihr der Plan für die ökologische Erneuerung. Dabei war sie schon mal auf dem Weg dorthin – vor über 25 Jahren. Ihre vielleicht letzte Chance liegt darin, hier wieder anzuknüpfen. - (Home, 14.12.18 8:02)
  • Ökolandbau klimaschädlicher als konventioneller? Größerer Flächenbedarf kann zu größerem Klimafußabdruck führen - - (scinexx | Das Wissensmagazin, 14.12.18 7:12)
  • Klimawandel im Ausland trifft auch die deutsche Wirtschaft Deutschland hat eine starke Rolle im internationalen Handel. Dadurch ist unsere Wirtschaft anfällig gegenüber Klimafolgen in anderen Weltregionen. Das Umweltbundesamt (UBA) hat nun erstmals Klimarisiken im Rahmen der internationalen Handelsverflechtungen untersucht. Demnach werden die Risiken aus Klimafolgen im Ausland für die deutsche Wirtschaft mindestens so groß sein wie aus jenen im Inland. Maria Krautzberger, Präsidentin des UBA: „Wir wissen inzwischen recht gut, welche Folgen des Klimawandels wir in Deutschland erwarten können. Dazu zählen Dürren und Hitzeperioden ebenso wie Extremwettereignisse. Doch der Klimawandel und seine Folgen kennen keine Ländergrenzen. Auswirkungen in anderen Weltregionen können auch bei uns mit erheblichen wirtschaftlichen Schäden durchschlagen – zum Beispiel wenn extreme Wetterereignisse Infrastrukturen und Handelswege beschädigen, die landwirtschaftliche Produktion beeinträchtigen ode... >| (UBA - Presseinformationen, 14.12.18 8:00)
  • Klimagerechtigkeit | Ende des Monats: Ende der Welt! Die Erderwärmung ist ein Kind des Neoliberalismus. In Frankreich haben das viele verstanden Zwei Demonstrationen wälzten sich am Samstag durch Paris. Die eine startete morgens am Arc de Triomphe, die andere nachmittags auf der Place de la République. Gelbe Westen trugen sie alle. Dicke Mäntel ebenfalls. Und doch konnte man auf einen Blick erkennen, welche Demo auf den Fotos gerade gezeigt wird: die Demonstration gegen den Klimawandel von Attac – oder die der Gelbwesten. Was machte den feinen Unterschied? Die bunten Schilder der Klima-Demonstrantinnen? Ihre studentische Kleidung? Oder die „ausgemergelten Gesichter“ der Gelbwesten, von denen Édouard bei Zeit Online schreibt, die „Körper, die von der Müdigkeit und der Arbeit, vom Hunger, von der andauernden Demütigung durch die Herrschenden verwüstet sind“? Während die einen demonstrierten, um ihrer Wut über eine Politik Platz zu machen, die ihr leeres Konto mit de... >| (der Freitag, 14.12.18 6:00)
  • Doris Leuthard: «Wir müssen zu unseren Landesflughäfen Sorge tragen» Nicht nur auf den Strassen und Schienen wächst die Mobilität, auch in der Luft. Weil Schweizer Flughäfen an ihre Kapazitätsgrenzen gelangen, müsse die Schweiz handeln, schreibt Bundesrätin Doris Leuthard in ihrem Gastkommentar. Die Kompetenzen des Bundes seien allerdings sehr beschränkt. (–- Neue Zürcher Zeitung, 14.12.18 5:30)
  • Eine Einfamilienhaus-Siedlung unter Schutz stellen ist rechtens Die kantonale Denkmalpflege wirft seit längerem ein Auge auf das 50-jährige Sängglen-Quartier in Fällanden. Das Baurekursgericht hat nun Einsprachen gegen ihre Schutzverordnung fast vollumfänglich abgewiesen. (–- Neue Zürcher Zeitung, 14.12.18 5:00)
  • Nachtsitzung der Minister vor Abschluss des Weltklimagipfels Noch kurz vor dem geplanten Ende gab es keinen gemeinsamen Textentwurf. Die polnische Präsidentschaft hat sogar eine Verlängerung der Konferenz mit mehr als 30 000 Teilnehmern und Beobachtern vorgeschlagen. (–- Neue Zürcher Zeitung, 14.12.18 4:25)
  • Erneuerbare nicht abbauen, sondern aufbauen - Übergangslösung für Holzkraftwerke dringend notwendig (oekonews.at, 14.12.18 18:00)
  • Österreich unterstützt die "High Ambition Coalition" für mehr Klimaschutz - Köstinger: "Sind bei COP24 an einem Punkt, an dem es einen starken Anschub für den Klimaschutz braucht" (oekonews.at, 13.12.18 16:00)
  • Modellregionen sind Vorreiter der Energiewende - Klima- und Energiefonds präsentiert bei der COP 24 in Katowice dem internationalen Publikum Erfolgsprojekte "made in Austria". (oekonews.at, 14.12.18 22:00)
  • Wohlige Wärme mit einer optimal eingestellten Heizung - Um während der Feiertage daheim nicht frieren zu müssen, empfiehlt es sich, die Heizungsanlage hydraulisch abgleichen zu lassen. (Sonnenseite, 14.12.18 0:48)
  • Engagement für Nachhaltigkeit im Gebäudesektor WWF und Schüco gehen Partnerschaft zu Klimaschutz und verantwortungsvoller Rohstoffbeschaffung ein (www.wwf.de: Aktuelle Nachrichten, 13.12.18 0:00)

13.12.2018[Bearbeiten]

  • Standardstrom besser, aber trotzdem kaum neue Erneuerbare Gemeinsam mit dem WWF hat myNewEnergy den Standardstrom von 139 Schweizer Energieversorgern untersucht. Der Strommix hat sich zwar seit 2014 deutlich in Richtung erneuerbare Energien verbessert, allerdings meist durch den Verkauf des bestehenden Wasserstroms und nicht durch einen Wandel unseres Herstellungsmixes. Es sind nur wenig NEUE Erneuerbare dazu gekommen, diese sind aber für eine echte Energiewende nötig. (www.mynewenergy.ch, 13.12.18 18:07)
  • Standardstrom besser, aber trotzdem kaum neue Erneuerbare Gemeinsam mit dem WWF hat myNewEnergy den Standardstrom von 139 Schweizer Energieversorgern untersucht. Der Strommix hat sich zwar seit 2014 deutlich in Richtung erneuerbare Energien verbessert, allerdings meist durch den Verkauf des bestehenden Wasserstroms und nicht durch einen Wandel unseres Herstellungsmixes. Es sind nur wenig NEUE Erneuerbare dazu gekommen, diese sind aber für eine echte Energiewende nötig. (www.mynewenergy.ch, 13.12.18 18:07)
  • Standardstrom besser, aber trotzdem kaum neue Erneuerbare Gemeinsam mit dem WWF hat myNewEnergy den Standardstrom von 139 Schweizer Energieversorgern untersucht. Der Strommix hat sich zwar seit 2014 deutlich in Richtung erneuerbare Energien verbessert, allerdings meist durch den Verkauf des bestehenden Wasserstroms und nicht durch einen Wandel unseres Herstellungsmixes. Es sind nur wenig NEUE Erneuerbare dazu gekommen, diese sind aber für eine echte Energiewende nötig. (www.mynewenergy.ch, 13.12.18 18:07)
  • Einfach zu wenig Solar Die Mehrheit der Schweizer Privathaushalte bezieht den Strom beim lokalen Energieversorger. Die Untersuchung der Standardstromprodukte von 125 Schweizer Energieversorgern zeigt, dass der Anteil des Solarstroms nicht entsprechend der Produktion steigt und damit die Ziele der Energiewende gefährdet werden. Schweizer Haushalte sind durch die ausbleibende Liberalisierung bei ihrem jeweiligen Energieversorger gefangen und beziehen mehrheitlich das lokale Standardprodukt. Die Stromherkunft dieses bedeutenden Absatzkanal ist also wichtig. Deshalb hat myNewEnergy die Zusammensetzung der Standardprodukte von 125 der grössten Schweizer Energieversorgern untersucht, womit rund 80% der Privatkunden abgedeckt werden. Zusammensetzung nur auf den ersten Blick positiv: In den letzten Jahren hat sich die Qualität des Stroms stark verändert. Viele Anbieter haben fast vollständig erneuerbare Standardprodukte auf Wasserbasis eingeführt und sind bei den verkauften Produk... >| (SOLARMEDIA, 13.12.18 17:35)
  • Das Sonnenglas Mini leuchtet jetzt die ganze Winternacht Das beliebte Sonnenglas hat ein kleines, kräftiges Geschwisterchen bekommen: Das Sonnenglas Mini, ebenfalls eine Solarlampe, leuchtet jetzt 20 Stunden. - Der Beitrag Das Sonnenglas Mini leuchtet jetzt die ganze Winternacht erschien zuerst auf Utopia.de. - (Utopia News, 13.12.18 17:44)
  • IPCC to take greater account of carbon storage by agroforestry systems Researchers from CIRAD and the FAO establish coefficients for carbon storage in the soil and aboveground and belowground biomass of different agroforestry systems. The new data will be taken into account in the improved 2006 IPCC National GHG Inventory Guidelines. This work is published in the journal Environmental Research Letters. (EurekAlert! - Breaking News, 13.12.18 6:00)
  • Greta Thunberg ruft zu Schülerstreik gegen Klimawandel auf Einmal wöchentlich protestiert Greta Thunberg vor dem schwedischen Parlament gegen den Klimawandel. Am kommenden Freitag sollen Schüler weltweit mitmachen. (tagesspiegel.de: News, 13.12.18 17:26)
  • Innovatives Energiekonzept für Berliner TXL Mit einer hochinnovativen Kombination umweltfreundlicher Technologien werden die Berliner Stadtwerke und E.ON in Zukunft Berlin TXL - The Urban Tech Republic mit Kälte und Wärme versorgen. Die Bietergemeinschaft ging als Sieger aus einer EU-weiten Konzessions-Ausschreibung für den Forschungs- und Industriepark hervor, der als eines der größten Stadtentwicklungsprojekte Europas auf dem Areal des heutigen Flughafens Tegel entstehen wird. (UmweltDialog, 12.12.18 15:55)
  • Deutschland fällt weit zurück beim Klimaschutz Nach drei Jahren stagnierender Emissionen steigt der CO2-Ausstoß weltweit wieder an. Das Problem: Zwar setzen mehr Länder auf Erneuerbare Energien, aber der Ausstieg aus Kohle, Öl und Gas kommt nur langsam voran. Die Staaten beginnen sehr zögerlich mit der Umsetzung ihrer Klimaziele. (UmweltDialog, 13.12.18 3:51)
  • Carbon Disclosure Project einfach erklärt: Mit Daten zu mehr Umweltschutz Das Carbon Disclosure Project verspricht, Wirtschaft und Nachhaltigkeit zusammenzubringen. Wie sich das Projekt mithilfe von Daten für mehr Umweltschutz einsetzt, erfährst du hier. - Der Beitrag Carbon Disclosure Project einfach erklärt: Mit Daten zu mehr Umweltschutz erschien zuerst auf Utopia.de. - (Utopia News, 13.12.18 16:31)
  • Bedrückende Orte und mystische Wesen Auch in diesem Jahr lieferte der Fotowettbewerb der National Geographic wieder beeindruckende Bilder und emotionale Geschichten. Das sind die Gewinnerfotos. ( ZEIT ONLINE, 13.12.18 16:37)
  • Investitionen in Nachhaltigkeit, Biophilic Design und Akustik lohnen sich Wie muss ein Arbeitsumfeld gestaltet sein, dass es sich positiv auf Kreativität und Produktivität auswirkt? Mit dem Konzept „Biophilic Design“, das Natur in Innenräumen erlebbar macht, befasst sich Interface bereits seit mehreren Jahren mit dieser Frage. (UmweltDialog, 12.12.18 16:14)
  • Mit langfristigen Trockenheitsprognosen die Wasserkraft stärken Um Trockenheitsperioden über mehrere Wochen zu prognostizieren, haben Forschende ein neues ein hydrologisches Modell entwickelt. Die Voraussagen helfen Wasserkraftwerken, ihre Produktion besser zu planen - - (higgs, 13.12.18 14:38)
  • Grounding für alle Fliegen zum Spass liegt nicht mehr drin, sorry. Eine Polemik. (Newsticker von Tages-Anzeiger, 13.12.18 13:15)
  • Die Geburtsstunde des Quanten-Internets Die absolut sichere Übertragung von Informationen ist erstmals in einem Netzwerk gelungen. Vier Personen konnten dank Quantenphysik abhörsicher miteinander kommunizieren. Ein wissenschaftlicher Durchbruch. (WELT ONLINE - Wissenschaft, 12.12.18 19:23)
  • 5 wichtige Punkte bei der Auswahl eines Gewerbespeichers Eine Kooperation mit denersol. Neben der Frage des Nutzens eines Batteriespeichers stellt sich in der Praxis primär die Frage, auf was bei der Auswahl der Lösung zu achten ist. Im letzten Artikel hatten wir bereits erläutert, wie Gewerbe- und Industriebetriebe am sinnvollsten mit Batteriespeichern Stromkosten sparen. Jedoch sind die Wirtschaftlichkeit und die zugehörigen Erlöse das eine, [...] - The post 5 wichtige Punkte bei der Auswahl eines Gewerbespeichers appeared first on Energieblog energynet. - (energynet, 13.12.18 13:29)
  • Öffentlicher Verkehr 2017: Strasse und Seilbahnen Fahrleistungen und Fahrzeugbewegungen im Personenverkehr | Verkehrsleistungen im Personenverkehr | Öffentlicher Verkehr (inkl. Schienengüterverkehr) – detaillierte Zeitreihen | Öffentlicher Verkehr (inkl. Schienengüterverkehr) – Übersicht >| (www.bfs.admin.ch, 13.12.18 13:35)
  • Digitalisierung: Nein, Ethik kann man nicht programmieren Ethik kann man in Code festschreiben und künstliche Intelligenz ist in 20 Jahren besser als der Mensch? Nein. Sechs Digitalisierungsmythen, über die wir reden müssen. Ein Gastbeitrag von Jürgen Geuter (www.zeit.de, 13.12.18 12:59)
  • Experts Aren't Taking a Shine to California's Rooftop Solar Rule Energy economists say the new home requirement is inefficient and benefits wealthier people; supporters say it's just one piece of the puzzle - - -- Read more on ScientificAmerican.com - - (Scientific American, 13.12.18 12:45)
  • Lastwagen verpesten die Luft noch gleich stark wie vor 25 Jahren Bei den Lastwagen ist punkto CO2-Emissionen nichts gegangen: Der CO2-Ausstoss eines Lastwagens ist heute praktisch gleich hoch wie im Jahr 1990. Und das obwohl emissionsarme… (Naturschutz.ch, 13.12.18 12:28)
  • Auf der Jagd nach Lithium Ohne Lithium für die Batterien läuft fast nichts bei der E-Mobilität. Deutschland sichert sich den Rohstoff durch ein spektakuläres Joint Venture mit Bolivien – angeblich sogar für eine "grüne Batterieproduktion". Die gibt es nur, wenn die Auto-Zahlen insgesamt sinken, warnt eine Studie von Entwicklungsexperten. - (Home, 13.12.18 11:03)
  • Öffentlicher Verkehr in der Schweiz ist rückläufig Erstmals seit langem sinkt die Nutzung des ÖV. Deutlich zugenommen hat der Langsamverkehr. (Newsticker von Tages-Anzeiger, 13.12.18 10:26)
  • Wie wollen Sie gegen Fake News und Klimaskepsis ankämpfen? Der neue ETH-Präsident Joël Mesot erklärt, was er der tiefen Frauenquote und dem wachsenden Misstrauen entgegensetzen will. (Newsticker von Tages-Anzeiger, 13.12.18 10:57)
  • Raus aus der Wachstumsgesellschaft? Eine neue Studie der Sachverständigengruppe „Weltwirtschaft und Sozialethik“ der Deutschen Bischofskonferenz untersucht die Rolle von Wirtschaftswachstum für die Ziele einer nachhaltigen Entwicklung. Die Autor/innen bewerten dabei Wirtschaftswachstum hinsichtlich seiner Folgen für die Erfüllung lebensdienlicher Ziele und plädieren für eine Kombination von politischen Effizienz- und Suffizienz-Maßnahmen. (Blog Postwachstum, 13.12.18 12:00)
  • Wie effizient sind die Preise für den fossilen Energieverbrauch? Die Schweiz hat sich im Rahmen des Pariser Klimaabkommens Reduktionsziele gesetzt. Um diese zu erreichen, soll das CO2-Gesetz totalrevidiert werden. Auch wenn der Nationalrat am Dienstag dieser Woche den Revisionsentwurf abgelehnt hat, bleibt die Frage, mit welchen Massnahmen die Zielvorgabe erreicht werden soll. Antworten liefert ein White Paper des Forschungszentrums SCCER CREST, bei dem die Universität Basel Leading House ist. (News, 13.12.18 10:00)
  • Ökobilanz von Haus- und Heimtieren Heim- und Haustiere sind in Industrieländern eine wichtige Freizeitbeschäftigung. Aus Sicht des ökologischen Konsums stellt sich somit die Frage, ob diese Entwicklung aus Umweltsicht relevant ist. In einer Ökobilanz-Studie wurden erstmals die Umweltbelastungen untersucht, welche durch die Schweizer Haltung von Haustieren entstehen. Für den Einzelfall kann ein Tier einen wesentlichen Mehrbeitrag an die persönlichen Umweltbilanz ausmachen. Über die gesamte Schweiz gesehen, ist die Heimtierhaltung aber kein wichtiges Thema. (esu-services.ch, 13.12.18 10:06)
  • Impact begins with insights. Explore data to make informed decisions and inspire action. Explore estimated carbon emissions from transportation and buildings, rooftop solar energy potential, and NASA climate forecasts, derived from Google's proprietary data and leading data sources. (insights.sustainability.google, 13.12.18 8:46)
  • Big Oil and Gas Nations Sideline the Science at Katowice, Even as Emissions Rise and Warming Accelerates Just as four big oil and gas producers block the UN climate policymaking conference in Katowice, Poland from welcoming a report on the science of the 1.5 degree Celsius ( °C) target which it had commissioned three years earlier in Paris, new evidence has emerged of the striking contradiction between word and deed at the 24th meeting of the Conference of the Parties (COP24). In a deadly diplomatic strike, big fossil fuel nations took a key scientific report out of the Katowice text, replacing acknowledgement of the report's compelling case for accelerated action, with a more ambiguous formulation which merely notes the report's existence. Objections from Saudi Arabia, the US, Kuwait and Russia to wording to “welcome” the 1.5 °C report was enough to sideline it, with Saudi Arabia threatening to disrupt the last stretch of negotiations between ministers this week if the word “welcome” was not replaced by “note”. (www.resilience.org, 13.12.18 8:42)
  • Erfolgreiches Reputationsmanagement für Unternehmen Was tun Sie für Ihren guten Ruf? Der Aufbau einer guten Reputation benötigt viele Ressourcen. Eines ist sicher: Eine hohe Reputation und unternehmerischer Erfolg hängen eng zusammen. (www.prospective.ch, 13.12.18 8:37)
  • Nachhaltigkeit als Differenzierungsmerkmal gegenüber ausländischer Konkurrenz Nachhaltigkeit in der Praxis: Schweizer Milchkühe erhalten nur noch Soja aus nachhaltigem Anbau. Damit möchten sich die Schweizer Milchbauern unter anderem einen Vorteil gegenüber der ausländischen Konkurrenz verschaffen. Ist der Ansatz auch in anderen Branchen anwendbar? (www.umweltperspektiven.ch, 13.12.18 8:30)
  • Klimawandel bringt mehr starke El Ninos Neue Modelle klären Widersprüche der bisherigen Prognosen - - (scinexx | Das Wissensmagazin, 13.12.18 1:12)
  • Ein Trip zum Vergessen - „Wir amüsieren uns zu Tode“ heisst der Titel eines Buches, das Neil Postman 1985 geschrieben hat. Der Kommunikationswissenschaftler der New York University bezog sich seinerzeit in erster Linie auf die Wirkung der Fernsehunterhaltung, die er insofern für verhängnisvoll hielt, als deren Form nur sehr begrenzt relevante Inhalte vermitteln kann. Er hatte seine These im Jahr zuvor an der Frankfurter Buchmesse auf einem Podium zu George Orwells „1984“ erstmals präsentiert. - - Sensationslust oder Aufklärung? - - Neil Postman fand in Frankfurt, Aldous Huxleys 1932 erschienener Roman „Schöne neue Welt“ würde die zeitgenössische Welt besser wiederspiegeln als George Orwells dystopische Fiktion eines totalitären Überwachungsstaates. Huxley beschrieb eine Gesellschaft, die nach Unterhaltung giert und deren Sucht nach Amüsement die Regierung mit der Droge Soma befriedigt. - - Neil Postmans Kritik der Fernsehunterhaltun... >| (journal21, 13.12.18 8:23)
  • Klimakonferenz in Katowice Die aktuelle Karikatur auf Infosperber. (Infosperber, 13.12.18 8:07)
  • Axpo – unser Gemischtwaren-Laden im globalen Stromgeschäft AKW-Betreiber, Windkraft-Makler, Stromhändler, Detaillist, usw.: Die Axpo ist ein global tätiger, lokal verankerter Staatskonzern. (Infosperber, 13.12.18 8:07)
  • Nachhaltigkeitssiegel für Smartphones & Notebooks Nachhaltigkeitssiegel für Smartphones und Laptops? Ja, die gibt es. Klar: Derzeit siegeln diese gewiß keine wirklich "nachhaltigen Produkte". Klar muß aber auch sein: Bessere Siegel für "bessere Produkte" haben wir hier derzeit nicht. Ein Überblick. - Der Beitrag Nachhaltigkeitssiegel für Smartphones & Notebooks erschien zuerst auf Utopia.de. - (Utopia News, 13.12.18 8:00)
  • Scientists identify 66 alien species that pose greatest threat to European biodiversity Scientists have identified 66 alien plant and animal species, not yet established in the European Union, that pose the greatest potential threat to biodiversity and ecosystems in the region. The research, led by the UK's Centre for Ecology & Hydrology, lists the invasive species that are likely to arrive and spread in the region over the next decade. (EurekAlert! - Breaking News, 13.12.18 6:00)
  • Stromhungrige Bitcoin-Miner landen auf dem Müll Weniger Energieverbrauch, mehr Elektroschrott: Der jüngste Kurssturz von Bitcoin ist zwar gut fürs Klima, aber schlecht für die Umwelt. Die Politik sollte handeln. Ein Gastbeitrag von Fabian Reetz. - (bizzenergytoday.com, 12.12.18 12:50)
  • Indikatorenbericht zur deutschen Nachhaltigkeitsstrategie veröffentlicht Die Aussichten für eine nachhaltige Entwicklung in Deutschland sind „heiter bis wolkig“. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) anlässlich der Veröffentlichung des Indikatorenberichtes 2018 zur Deutschen Nachhaltigkeitsstrategie mitteilt, ist die Zielerreichung bei einem Teil der Indikatoren noch nicht sichergestellt. Eine schnelle Einschätzung der Entwicklung wird durch Wettersymbole ermöglicht. (UmweltDialog, 13.12.18 4:00)
  • Energiepflanzen so schädlich wie Klimawandel? - Großflächiger Anbau von Energiepflanzen ist genauso schädlich wie der Klimawandel. (Sonnenseite, 13.12.18 0:48)
  • Erstes Wärmedämm-Verbundsystem mit integrierter Photovoltaik - Im Rahmen der Sanierung eines Bestandswohnhauses wurde die weltweit erste “In-Putz“ -Photovoltaik-Anlage auf Basis organischer Photovoltaik (OPV)-Technologie umgesetzt. (Sonnenseite, 13.12.18 0:48)
  • Müll mit Müll bekämpfen? Zürich verbannt den Abfall-Hai aus dem Stadtbild. Das ist eine Frechheit. (Tagesanzeiger Zürich, 12.12.18 23:15)
  • Klimaneutrale Hotels – ein Überblick Die Emissions-Bilanzierung ist Bestandteil einer nachhaltigen Hotelführung. Dabei gilt es den CO2-Fußabdruck des Hotels sowie pro Gast und Übernachtung durch modernste Technik und Initiativen möglichst gering zu halten. Mithilfe von Klimaschutzprojekten erreichen mehrere Green Pearls Hotels einen klimapositiven Status. Dieser bezeichnet, dass sogar mehr Kohlenstoffdioxid gebunden, als ausgestoßen wird. Für Urlaub mit gutem Gewissen. (UmweltDialog, 13.12.18 1:00)

12.12.2018[Bearbeiten]

  • Frostige Stimmung in Katowice Die UN-Klimaverhandlungen gehen in die Schlussphase - wichtige politische Streitfragen sind ungeklärt (Neues Deutschland, 12.12.18 17:43)
  • Nationalrat sucht Mittelweg bei der Wohnbauförderung In einer lebhaften Debatte hat sich die grosse Kammer über das Wohnen in der Schweiz gestritten. Die Initiative geht den bürgerlichen Parteien viel zu weit. Doch eine Mehrheit ist im Grundsatz bereit, den Initianten entgegenzukommen. (–- Neue Zürcher Zeitung, 12.12.18 21:15)
  • COP24: Bundesrätin Leuthard plädiert für transparente Regeln im Klimaschutz Bundesrätin Doris Leuthard hat sich heute an der UNO-Klimakonferenz in Katowice (Polen) für eine griffige Umsetzung des 2015 beschlossenen Klimaübereinkommens von Paris eingesetzt. «Es ist höchste Zeit für verbindliche Regeln», betonte die UVEK-Vorsteherin in den Verhandlungen mit den Ministerinnen und Ministern anderer Länder. (www.admin.ch, 12.12.18 18:36)
  • Rekordnasse und rekordtrockene Monate in verschiedenen Regionen weltweit angestiegen: Klimawandel bringt mehr Niederschlagsextreme 12.12.2018 - Niederschlagsextreme werden in Regionen auf der ganzen Welt mehr und mehr beobachtet - sowohl nasse als auch trockene Rekorde, das zeigt eine neue Studie. Dennoch gibt es große Unterschiede zwischen den Regionen: der Osten und die Mitte der USA, Nordeuropa und Nordasien erleben schwere Regenfälle, die in jüngster Zeit zu schlimmen Überschwemmungen geführt haben. Im Gegensatz dazu gibt es in den meisten afrikanischen Regionen häufiger Monate mit zu wenig Regen. Die Studie ist die erste, die systematisch die Veränderungen der monatlichen Rekord-Niederschlagsereignisse aus aller Welt analysiert und quantifiziert, basierend auf Daten von rund 50.000 Wetterstationen weltweit. Es wird seit langem erwartet, dass der Klimawandel verursacht durch die Treibhausgase aus der Verbrennung fossiler Brennstoffe die Niederschlagsmuster durcheinander bringt. (Pressemitteilungen, 12.12.18 17:18)
  • Mit Vollgas gegen mehr Klimaschutz Als Vater macht ihm der Klimawandel Sorgen. Als SVP-Nationalrat kämpft Christian Imark gegen ein strengeres CO2-Gesetz. (SRF News Schweiz, 12.12.18 16:44)
  • Von Kühlschränken und anderen Revolutionen UZH-Studierende haben gemeinsam mit Historikerinnen und Historikern die trotzkistische Bewegung in der Schweiz zur Zeit des kalten Krieges erforscht – und sind dabei auf überraschende Geschichten gestossen: Zum Beispiel auf die des erfolgreichen Kühlschrankproduzenten und Aktivisten Hans Stierlin. (UZH News – Alle Artikel, 12.12.18 14:17)
  • 100 % Energiewende, weil es kostengünstiger ist! - 100% Erneuerbare Energie in ganz Europa ist kostengünstiger als das derzeitige Energiesystem und reduziert die Emissionen vor 2050 auf Null -Neue Studie zu Energiewende modelliert Vollumstieg bei Strom, Wärme und Verkehr (oekonews.at, 12.12.18 23:00)
  • COP24: UN talks have an opportunity to align rules with their long-term temperature goal Leading thinkers on climate change, including those from Oxford, today warned the UNFCCC that measurement rules in current draft texts at COP 24 could make it impossible to assess mitigation measures against a long-term temperature goal. 12/12/18 12 December 2018 - read more + (News from the School of Geography and the Environment, 12.12.18 16:32)
  • Klimawandel gefährdet arktische Infrastruktur Pipelines, Bahnlinien und Gebäuden drohen schwere Schäden durch tauenden Permafrost - - (scinexx | Das Wissensmagazin, 12.12.18 7:12)
  • "Es geht darum, Vertrauen aufzubauen" Heute endet auf dem Weltklimagipfel in Katowice der sogenannte Talanoa-Dialog. Die offenen Gespräche sollen die Grundlage dafür legen, dass die Staaten in zwei Jahren ihre Klimaziele verschärfen. Eliza Northrop vom World Resources Institute spricht im Interview über die Macht des Geschichtenerzählens. - (Home, 12.12.18 13:03)
  • Wie Kommunikation die digitale Transformation ermöglicht Die digitale Transformation ist auf Kommunikation angewiesen und verändert diese zugleich massgeblich. So müssen Kommunikationsverantwortliche die eigene Abteilung auf eine sich laufend verändernde Umwelt einstellen, aber auch neue Aufgaben innerhalb der ganzen Organisation übernehmen und den Dialog über den Wandel … Weiterlesen → (ZHAW Blogs, 12.12.18 14:24)
  • Streit um das Budget 2019 in der Stadt Zürich: Rot-Grün stellt sich gegen eine Steuersenkung Das Budget 2019 der Stadt Zürich sieht ein Plus vor; das Eigenkapital liegt bei über einer Milliarde Franken. FDP und SVP sehen Spielraum für eine Steuersenkung. Der Stadtrat und die restlichen Parteien sträuben sich dagegen. (Neue Zürcher Zeitung - Zürich, 12.12.18 11:55)
  • KOHLENDIOXID-GESETZ ABGELEHNT Ungleichbehandlung ist nicht zielführend Der Nationalrat hat in der Gesamtabstimmung das CO2-Gesetz deutlich abgelehnt. Während im Gebäudebereich das Massnahmenpaket zur Senkung von Kohlendioxid in ihren Folgewirkungen nicht durchdacht ist, wurde der Verkehr übermässig geschont. Das ist ein starkes Signal an den Ständerat, bei der Revision des CO2-Gesetzes über die Bücher zu gehen. (www.aquaetgas.ch, 12.12.18 13:53)
  • Klima-Brücken ins Jahr 2030 Bis 2030 entscheidet sich, ob die Welt den Pfad erreicht, um die Erderwärmung auf 1,5 Grad zu begrenzen, sagt die Wissenschaft. Welche Brücken Politik und Gesellschaft dafür bei CO2-Emissionen, Landnutzung und urbaner Entwicklung nehmen müssen, lassen Debatten auf dem Klimagipfel in Katowice nur erahnen. - (Home, 12.12.18 11:37)
  • Wärmepumpen lohnen sich auch in der Modernisierung So einfach kann der alte Heizkessel umweltfreundlich ersetzt werden: Während Wärmepumpen bei Neubauten heute die bevorzugte Wahl der verbauten Heizungsversorgung ausmachen, ist die Möglichkeit, diese umweltfreundliche Wärme auch beim Modernisieren von Bestandsgebäuden einzubauen, noch nicht so weit verbreitet. Dabei bedeutet der Wechsel zu einem umweltschonenden Heizsystem eine enorme Wertsteigerung für das Gebäude, man leistet einen nachhaltigen Beitrag zum Klimaschutz und dank effizienter Technik, günstigeren Stromtarifen sowie staatlichen Zuschüssen ist die Wärmepumpe langfristig gesehen auch finanziell attraktiv geworden. Gerade weil die Wärmepumpentechnologie hohes Fachwissen und Erfahrung voraussetzt, ist es wichtig zu wissen, welche Anlage für das eigene Gebäude geeignet ist. (www.wr.de, 12.12.18 13:47)
  • Smart gespart Ob Stahl, Holz, Beton oder Lehm: Der sparsame Umgang mit ­Ressourcen ist überall angekommen ist. Doch die Herangehensweisen sind verschieden Weiterlesen → (Deutsches Architektenblatt, 12.12.18 7:03)
  • Klimapolitik 2.0: urenkelInnentauglich #Fossilfrei2040 #fossilfreieEnergieversorgung #Klimapolitik #Klimapolitik2.0 #Klimaschutz #Nationalrat #raschauferneuerbareEnergienumstellen #Schweiz … (@twp59, 12.12.18 10:25)
  • Habeck drängt auf höhere Spritpreise: So will er "Gelbwesten"-Proteste verhindern ? Grünen-Chef Robert Habeck will eine Steuer auf Kohlendioxid einführen, wodurch die Kraftstoffpreise steigen könnten. Das Vorhaben sei eine Möglichkeit, die Kosten für die Energiewende gerechter zu verteilen.? Fossile Energie müsse endlich einen Preis bekommen, sagte Habeck am Mittwochmorgen im Deutschlandfunk. Eine CO2-Steuer sei dafür eine Option, der Vorschlag wird derzeit von Bundesumweltministerin Svenja Schulze geprüft.? Die wohl steigenden Preise für Benzin und Diesel könnten laut Habeck kompensiert werden, indem die Einnahmen aus der Steuer gesammelt und zu Anfang eines Jahres teilweise an die Bürger zurückgezahlt würden.? Von dieser Rückzahlung, Habeck sprach von 300 Euro pro Person, würden vor allem einkommensschwächere Menschen profitieren, da sie weniger fossile Energien verbrauchten. Wer sich ökologisch klug verhalte, könne Habeck zufolge sogar einen Gewinn machen – der SUV-Fahrer subven... >| (Huffington Post Germany Athena, 12.12.18 10:53)
  • „Klare Regeln, wenig Zeit“ Auf der Klimakonferenz in Kattowitz verhandeln die Delegierten über Regeln, um das Übereinkommen von Paris im Detail umsetzen zu können. Worauf es jetzt ankommt, erklärt Lorenz Moosmann in seinem Blogbeitrag. (Oeko Blog, 12.12.18 10:45)
  • Auto der Zukunft: Warum Toyota vom Erfolg der Brennstoffzelle überzeugt ist! Die meisten Elektroautos in Deutschland fahren mit einem Lithium-Ionen-Akku, der regelmäßig aufgeladen werden muss. Theoretisch kann der Elektromotor aber auch mithilfe einer im Fahrzeug verbauten Brennstoffzelle angetrieben werden. Dies bringt zwei große Vorteile mit sich: Die Reichweite ist deutlich höher als bei den bisher genutzten Akkus und es muss lediglich von Zeit zu Zeit Wasserstoff … (Trends der Zukunft, 12.12.18 10:45)
  • Ökologisches Wirtschaften 4/2018: Plattformökonomie Digitale Plattformen der Sharing Economy haben das Potenzial, den Alltag ökologischer zu gestalten. Ressourcen sparen durch Teilen, so die Zauberformel. Doch neben dieser Chance gibt es Risiken: Die häufig nicht sichergestellte Privatsphäre der User oder das Ausnutzen rechtlicher Grauzonen stehen beispielhaft für die Probleme, die durch die Monopolstellung einzelner Plattformen in ihren Marktsegmenten entstehen. In mehreren Artikeln diskutiert die Weihnachtsausgabe der Fachzeitschrift Ökologisches Wirtschaften, ob und wie mögliche negative Folgen vermieden werden können, um digitale Plattformen demokratisch zu organisieren und ihre Nachhaltigkeitspotenziale auszuschöpfen. (IÖW | Institut für ökologische Wirtschaftsforschung, 11.12.18 12:14)
  • «Bahnhof Rotkreuz wird zur Mobilitätsdrehscheibe» Rotkeuz soll einen «Bahnhof der Zukunft» erhalten. Vertreter der Gemeinde Risch und der SBB informierten über die ambitionierten Pläne für die Zentrumsentwicklung. Die «LZ» berichtet. (, 12.12.18 10:16)
  • Zukunft der Mobilität: Warum nicht einfach antriebslos? Mit voller Absicht veraltete, unsinnige Technik: Der Individualverkehr ist so, wie er ist, politisch und wirtschaftlich gewollt. Die Industrie hat Alternativen in der Schublade – aber die machen nur wenig her. (FAZ.NET, 12.12.18 10:27)
  • Räume für die Freiheit und Europa first Zivilgesellschaft stärken, Kreativwirtschaft und interkulturelle Zusammenarbeit in Europa voranbringen. Was das Goethe-Institut plant. (tagesspiegel.de: News, 12.12.18 10:16)
  • kontertext: Globale Erwärmung in der Geschichtswissenschaft Eine Tagung von infoclio.ch am 23. November in Bern zeigte, wie Naturwissenschaften und Geschichte ins Gespräch kommen. (Infosperber, 12.12.18 10:38)
  • Nenne es nicht Steuer, rede nicht von Ängsten Eine neue Steuer kommt nie gut an, lautet das übliche Credo – selbst wenn sie als "Carbon Tax" das Weltklima retten hilft. Der Ruf der CO2-Steuern hat inzwischen so gelitten, dass Kommunikationsexperten raten, man solle sie besser nicht mit Begriffen wie Kosten oder Klimaschäden zusammenbringen. - (Home, 12.12.18 7:45)
  • 100% Erneuerbare Energie in ganz Europa ist kostengünstiger als derzeitiges Energiesystem Neue Studie zeigt: 100% Erneuerbare Energie in ganz Europa ist kostengünstiger als derzeitiges Energiesystem und reduziert Emissionen vor 2050 auf Null. (Sonnenseite, 12.12.18 9:18)
  • Wahlen entscheiden über künftige Schweizer Klimapolitik Die Revision des CO2-Gesetzes ist im Nationalrat abgestürzt. Zum Glück. 2019 kann ein neu gewähltes Parlament neu beginnen. (Infosperber, 12.12.18 8:38)
  • Kampagne sorgt für über 7000 neue Heizungen Gaswirtschaft, Gerätehersteller und Handwerk ziehen nach der zweiten Runde der Modernisierungsaktion "Raustauschwochen" eine positive Bilanz: Zwischen März und Oktober 2018 wurden 7.280 veraltete Heizgeräte durch effizientere Gasheizungen ersetzt. Die Aktion soll auch 2019 fortgeführt und regional ausgeweitet werden. (enbausa.de, 12.12.18 7:53)
  • Freisinnige Klimakatastrophe Die FDP spielt eine entscheidende Rolle bei der Klimapolitik. In der jüngsten Debatte hat die Partei griffige Massnahmen verhindert. Gegen diese Linie regt sich nun Widerstand aus den eigenen Reihen. " class="next-head"/> (www.republik.ch, 12.12.18 6:52)
  • Geo-Engineering | Feuer am Horizont Soll man mit Eingriffen in die Biosphäre den Klimawandel stoppen? Hinter dieser Idee stehen mächtige Akteure Anfang Oktober 2018, der Jahrhundertsommer war noch nicht vorbei, veröffentlichte der Weltklimarat der Vereinten Nationen (IPCC) seinen Sonderbericht über die drohende 1,5-Grad-Erderwärmung, die nicht überschritten werden dürfe, um katastrophale Auswirkungen abzuwenden. Dazu muss der Ausstoß von Kohlendioxid bis 2030 um 45 Prozent gegenüber 2010 reduziert werden und bis 2050 bei null liegen. Für den IPCC gehören dazu aber nicht nur Schritte, um die CO2-Produktion zu verringern, sondern auch „Negativemissionen“, also Verfahren, die der Atmosphäre Kohlendioxid entziehen. Die scheinbare Handlungsunfähigkeit der Länder, die besonders viele Emissionen ausstoßen, und die Geschwindigkeit, mit der der Klimawandel voranschreitet, haben eine technische Wunderwaffe auf den Plan gerufen: Geoengineering. Darunter ve... >| (der Freitag, 12.12.18 6:00)
  • Bio statt Plastik: Macht der Plastik-Verzicht die Produkte teurer? Der Nationalrat will den Plastikmüll reduzieren. Der Detailhandel soll auf Bio-Verpackungen umsatteln. Die Zeche zahlt der Konsument, warnt das Gewerbe. (20 Minuten | News, 12.12.18 5:39)
  • Künstler, macht es doch einfach wie Stalin! Politische Aktionskunst feiert in Deutschland ein enormes Comeback. Angeblich knöpft man sich Missstände vor. Tatsächlich schleift man die Demokratie. (–- Neue Zürcher Zeitung, 12.12.18 5:30)
  • Arbeitshilfe: Gebaeude aus Holz und nachwachsenden Rohstoffen Das Bauen mit nachwachsenden Rohstoffen findet immer mehr Anhänger, dabei ist Holz der nachwachsende Baustoff Nummer 1. Dass es daneben auch weitere für den Baubereich praktische nachwachsende Rohstof... (Gebäude Energie Berater, 12.12.18 5:00)
  • Bundesregierung predigt das E-Auto, aber kauft Diesel und Benziner Die Regierung wirbt für eine Verkehrswende. Ihre Ministerien und Behörden aber haben im laufenden Jahr 8386 Pkw mit konventionellem Motor angeschafft. Demgegenüber stehen nur 253 E-Autos. Einige Ministerien fallen besonders negativ auf. (DIE WELT - Wirtschaft, 12.12.18 4:57)
  • Energiewende blutet arme Haushalte aus Unter den erhöhten Preisen durch die Energiewende haben einkommensschwache Haushalte in Deutschland besonders zu leiden, weil sie einen größeren Anteil ihres Einkommens für die Finanzierung ihres Energiebedarfs aufwenden müssen als wohlhabende Haushalte. Das zeigt eine aktuelle Studie des RWI - Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung. (UmweltDialog, 12.12.18 2:00)
  • Klimaschutz kennt keine Grenzen - Projektstart "Energiewende PartnerStadt” Kommunen und Stadtwerke sind Vorreiter der Energiewende. (Sonnenseite, 12.12.18 0:18)
  • Klimaschutz ist Gemeinschaftsaufgabe VHS-Kurs „klimafit“ vermittelt Know-how zu regionalen Folgen des Klimawandels: Jetzt anmelden! (www.wwf.de: Aktuelle Nachrichten, 11.12.18 0:00)

11.12.2018[Bearbeiten]

  • Kühle Sonnenkraft Ein Bauernhof der Jucker Farm AG ist seit diesem Frühling nahezu energieautark. Eine PV-Anlage und ein Batteriespeicher liefern die Energie für Heizung, Kühlung und bald auch für Nutzfahrzeuge. Die Sektorkopplung wird damit en miniature demonstriert – ein Beispiel für andere Höfe oder gar Areale. (Haustech | News Feed, 12.12.18 0:00)
  • Klimaschutz im Visier der Rechten Susanne Götze hält globale Konferenzen wie aktuell in Katowice für ein Lehrstück in globaler Demokratie (Neues Deutschland, 11.12.18 15:56)
  • Frostige Stimmung in Katowice Die UN-Klimaverhandlungen gehen in die entscheidende Phase: Jetzt müssen die Minister ran. Sie sollen die verschiedenen Kapitel des Paris-Regelbuchs mit Entscheidungen zu Klimahilfen und zum Ambitionsniveau zu einem stimmigen und ausbalancierten Ganzen verweben. Selbst die USA mischen kräftig mit. - (Home, 11.12.18 16:28)
  • Ein Scherbenhaufen hilft dem Klima nichts Nach dem Schiffbruch des CO2-Gesetzes im Nationalrat braucht es einen Neustart. Denn das Volk erwartet Lösungen. Am gerechtesten ist eine CO2-Lenkungsabgabe, die alle Emittenten erfasst und rückerstattet wird. (Neue Zürcher Zeitung - Schweiz, 11.12.18 18:06)
  • How Should You Talk to Policymakers about Climate Change? Nobody knows for sure what the most effective strategy is, but I have a few ideas - - -- Read more on ScientificAmerican.com - - (Scientific American, 11.12.18 18:00)
  • Den Klimaschutz beerdigt Der Nationalrat lehnt das CO2-Gesetz ab und damit die Umsetzung des Pariser Klimavertrags – ein Armutszeugnis. (Tagesanzeiger Schweiz, 11.12.18 16:09)
  • Windrad für den Balkon: Diese Erfindung bringt erneuerbare Energien in die Stadt Vor dem Balkongeländer rotiert recht flott ein graues Ding, das einem großen, jedoch merkwürdig verbeulten Fußball ähnelt. Rundum sind Taschen angeordnet. Die Achse endet ich einem technischen Gerät. Das Ganze nennt sich Windgenerator, genauer, es ist ein O-Wind-Turbine. In ihrer Zeit an der University of Lancester im Vereinigten Königreich haben die damaligen Design-Studenten Nicolas Orellana … (Trends der Zukunft, 11.12.18 16:15)
  • Lars Rosumek: „Agilität und Fehlerkultur bedingen sich“ Zwischen Digitalisierung und Disruption — traditionsreiche Konzerne stehen unter dem Druck, sich neu erfinden zu müssen. Geschäftsmodelle werden infrage gestellt. Innovationen müssen her. Der Wettbewerb liefert schließlich auch! „Eine tolerante Fehlerkultur ist entscheidend”, sagt Lars Rosumek, Senior Vice President Group Communications bei Voith. „Sie ist der Hebel, das kreative Potenzial von Mitarbeitern zu entfesseln .“ Gina Cimiotti, ehemaliges Vorstandsmitglied des LPRS e.V. und Studentin des Master Communication Management an der Universität Leipzig, und Annett Bergk, Redakteurin des PR-Journals, haben mit dem Kommunikationsverantwortlichen des Technologiekonzerns über Traditionen und Wandel gesprochen. (pr-journal.de, 11.12.18 15:51)
  • Ein Bot allein macht keine Revolte. Und auch keine Migrationsdebatte. – netzpolitik.org Bei der Debatte um den UN-Migrationspakt und bei den Protesten in Frankreich sollen plötzlich Social Bots eine wichtige Rolle spielen. Dabei sind menschlich gesteuerte Troll-Accounts, echte und falsche Influencer sowie staatlich-kontrollierte Medienunternehmen weitaus einflussreicher. Ihre Tweets bekommen viele Interaktionen und können sich stark verbreiten. - - - - - - am - 10.12.2018 um 16:52 - - Markus Reuter (netzpolitik.org, 11.12.18 15:50)
  • Weniger ist mehr: Nanos werden 2019 Trend im Influencer-Marketing Bislang standen zumeist Influencer-Stars im Rampenlicht, die mit ihren millionenfachen Followern Aufmerksamkeit erzeugen und Werberelevanz besitzen. Doch inzwischen steigen die Preise der Stars, während die Interaktionsraten sinken: je mehr Fans und Follower, umso teurer die Werbekosten und so geringer tendenziell das Engagement. Genau hier setzt ein Trend an, der 2019 erst so recht zum Tragen kommen wird: Neben den beiden Reichweitenklassen der Meso- und Micro-Influencer gehört die Zukunft (auch) Nano-Influencern mit weniger als 10.000 Fans oder Followern: Mehr Glaubwürdigkeit und Interaktion war nie. (t3n.de, 11.12.18 15:49)
  • Die soziale Seite der Energiewende: Zwischen Effizienz, Suffizienz und Kostenbelastung Die Energieversorgung soll sauber, sicher und bezahlbar sein — das ist das Ziel der Energiewende. Doch die Transformation unserer Energieversorgung braucht auch Investitionen, so etwa in den Ausbau der erneuerbaren Energien. Die Lasten, die damit verbunden sind, sind oftmals ungleich verteilt. In der aktuellen eco@work schauen wir auf die soziale Seite der Energiewende. Wir beschäftigen uns mit der Frage, wie sich alle Verbraucherinnen und Verbraucher saubere Energie leisten können, wie sie nachhaltig mobil sein und umweltfreundlich wohnen können. Dabei werfen wir einen Blick auf die Auswirkungen der Energiewende auf unterschiedliche Bevölkerungsgruppen, aber auch auf die Frage, wie einkommensschwache Haushalte etwa durch Effizienz- und Suffizienzmaßnahmen entlastet werden können. Wie immer lassen wir natürlich auch externe Stimmen zu Wort kommen — so etwa Elizabeth Shove, Soziologie-Professorin an der Lancaster University in Großbritannien u... >| (www.oeko.de, 11.12.18 15:44)
  • AUSWEITUNG DES ENERGIEPFLANZENANBAUS IST FÜR NATUR GENAUSO SCHÄDLICH WIE DER KLIMAWANDEL Eigentlich profitiert die Natur vom Klimaschutz, für den die Bioenergie lange als Heilsbringer galt. Um das 1,5-Grad-Ziel zu erreichen, wird aber davon ausgegangen, dass Bioenergie-Pflanzen großflächig angebaut werden müssen. Neuen Modellen zufolge werden dadurch insgesamt mehr Lebensräume von Wirbeltieren vernichtet als von einem abgeschwächten Klimawandel profitieren, berichten Forschende des Senckenberg Biodiversität und Klima Forschungszentrums, der Technischen Universität München und der Durham University soeben im Fachblatt „Proceedings of the National Academy of Sciences". Der vermeintliche Vorteil eines solchen Klimaschutzes käme daher den Arten nicht zugute (www.senckenberg.de, 11.12.18 15:39)
  • CO2-Gesetz: zur Schadensbegrenzung zurück auf Feld 1 Vier Tage lang hat der Nationalrat das CO2-Gesetz beraten und dabei den Klimaschutz beerdigt: Ginge es nach der FDP und SVP, hätte die Schweiz ein zielloses CO2-Gesetz, das primär Kosten verursacht, das für das Klima ein Rückschritt wäre und das die wirtschaftlichen Chancen des Klimaschutzes dem Ausland überlassen würde. Ein solches Gesetz hat der Nationalrat folgerichtig abgelehnt. (www.wwf.ch, 11.12.18 15:36)
  • COP24: Wer zahlt für Klimaschäden? In Katowice sind die Staaten der Erde sich nach wie vor nicht einig, wie ein leicht zugänglicher Finanzierungsmechanismus für von extremen Wetterereignissen betroffene Entwicklungsländer bereitgestellt werden kann. Das Thema „Verluste und Schäden durch den Klimawandel“ entwickelt sich zu einem der am intensivsten debattierten Programmpunkte auf der Klimakonferenz in Katowice, so Reinhard Mechler, stellvertretender Direktor des Forschungsprogramms „Risiken und Widerstandskraft“ am International Institute for Applied Systems Analysis. (www.euractiv.de, 11.12.18 15:35)
  • Lebensmittelverschwendung stoppen: Deutsche Umwelthilfe und foodsharing fordern verbindlichen Aktionsplan statt freiwilliger Konzernvereinbarungen Deutsche Umwelthilfe und foodsharing stellen Aktionsplan gegen Lebensmittelverschwendung vor — Eckpunkte von Landwirtschaftsministerin Klöckner sind nicht ausreichend — Unternehmensspezifische Zwischenziele zur Reduzierung der Lebensmittelverschwendung bis 2030 nötig — Weitergabe überschüssiger Lebensmittel muss rechtlich abgesichert werden — Besseres Verständnis von Mindesthaltbarkeits- und Verbrauchsdatum erforderlich (l.duh.de, 11.12.18 15:32)
  • Braucht es noch Feldbiologen? Dank Digitalisierung forschen Ökologen immer seltener im Feld. Doch auf digitale Daten allein sollte man sich nicht verlassen, findet Christoph Küffer. Ein Plädoyer für die Feldforschung. (www.ethz.ch, 11.12.18 15:31)
  • KI in der Werbung – Der Mensch bleibt vorerst am Steuer Seit geraumer Zeit wird eine neue „alte" Sau durchs Marketing-Dorf getrieben. Sie hat zwei Buchstaben und jeder stellt sich etwas anderes darunter vor: Wahlweise als AI (Artificial Intelligence) oder KI (Künstliche Intelligenz) tituliert, scheint sie das digitale Marketing zu rocken. Doch dabei ist KI ein alter Hut. Schon seit Jahren sind die Technologien im Einsatz. Der neue Drive rührt vor allem daher, dass die verfügbare Datenmenge in der jüngsten Vergangenheit ebenso rasant zugenommen hat wie die Rechenpower. Wer Big Data will, muss KI einsetzen. Auch in der Werbung. (www.adzine.de, 11.12.18 15:27)
  • Erderwärmung: Solidarität scheint wertlos geworden zu sein Auf Verantwortung und wissenschaftliche Erkenntnis gibt manch ein Staats- oder Regierungschef schon länger nichts mehr. Bei der Klimakonferenz in Kattowitz muss Europa sich neue Verbündete suchen. (www.sueddeutsche.de, 11.12.18 15:24)
  • Warum Unternehmen bloggen Als Kommunikationsinstrument erfreuen sich Corporate Blogs in großen Unternehmen zunehmender Beliebtheit. Strategie und Funktion werden jedoch sehr unterschiedlich beurteilt, wie eine aktuelle Befragung zeigt. (www.pressesprecher.com, 11.12.18 15:23)
  • WWF-Bericht: Europa fischt die Meere leer Bis 2020 sollte die EU-Fischerei reformiert werden, aber die Mitgliedstaaten hinken dem Nachhaltigkeitsziel nach. (DiePresse.com - Schlagzeilen, 11.12.18 15:26)
  • Frisch zitiert „Wir haben von vielen die aktuellsten Daten von 2012. Wir haben ungefähr 20 Länder, da sind die aktuellsten Daten vom Jahr 2000, also: 18 Jahre her. Das müssen wir natürlich ändern.“ Anke Herold im Interview mit Georg Ehring zur schwierigen Antwort auf die Frage, welches Land wie viel Kohlendioxid und andere Treibhausgase ausstößt. Quelle: Deutschlandfunk,… (Oeko Blog, 11.12.18 15:18)
  • Neue Schulungsunterlagen für berufsbildende Schulen – „Energieeffiziente Produkte im Handel“ (EnergieAgentur.NRW, 5.12.18 0:00)
  • „Der Klimawandel ist bei uns angekommen“ Dürre und Starkregen – auf beides müssen sich auch Landwirte in NRW wegen des Klimawandels einstellen. Umweltministerin Heinen-Esser will das Land darauf vorbereiten. Es geht um neue Pflanzen, aber auch um Kiesel im Vorgarten. (DIE WELT - Politik, 11.12.18 14:52)
  • Die Schweiz steht nur auf den ersten Blick gut da Guter Rang neun im Klimarating. Doch: Betrachtet man die Gesamtabrechnung, gehören die Schweizer zu den Klimasündern. (SRF News Schweiz, 11.12.18 14:36)
  • Der Klima-Code Wie der globale Temperaturanstieg von der blossen Theorie zur mess- und modellierbaren Realität wurde: Teil 2 unserer Serie über die Wissenschaftsgeschichte des Klimawandels. (www.republik.ch, 11.12.18 14:29)
  • Standortmarketing der GZA stärkt den Wirtschaftsstandort Das Standortmarketing der Greater Zurich Area AG (GZA) trägt zur nachhaltigen Entwicklung des Wirtschaftsraums Zürich bei, zeigt ein Bericht der Beratungsfirma EY. Es schafft neue Arbeitsplätze, führt zu mehr Steuereinnahmen und erhöht die Wettbewerbsfähigkeit des Standorts. (www.greaterzuricharea.com, 11.12.18 13:43)
  • Klimawandel: Wenn Klimaforscher die Welt regieren würden Autos abschaffen, Wald aufforsten, vegetarisches Essen — was muss der Mensch sofort tun, um die Erderwärmung zu stoppen? Neun führende Forscher antworten auf ZEIT ONLINE. (www.zeit.de, 11.12.18 13:37)
  • Nationalrat verweigert sich der Realität – Neustart der Revision CO2-Gesetz Nachdem der Nationalrat das ungenügende CO2-Gesetz zurückgewiesen hat, fordert swisscleantech den Ständerat zu einem mutigen Neustart auf. Andernfalls verpasst die Schweiz den Anschluss an wichtige Zukunftsmärkte und kann ihre Infrastrukturen nicht rechtzeitig umbauen. swisscleantech empfiehlt, dass die CO2-Emissionen im Inland bis 2030 um mindestens 40% reduziert werden. (www.swisscleantech.ch, 11.12.18 13:36)
  • "CO?-Aufschlag hilft bei Kraftstoffen nur wenig" Weil Kraftstoffe in Deutschland ohnehin schon relativ stark besteuert werden, würde eine zusätzliche CO2-Steuer zwar klimapolitisch nicht viel bewirken, ist Niklas Höhne vom New Climate Institute überzeugt. Mit den Einnahmen ließen sich allerdings flankierende Maßnahmen und ein notwendiger sozialer Ausgleich finanzieren. - (Home, 11.12.18 12:05)
  • Autobahn im Säuliamt als Solar-Kraftwerk 40 Gigawattstunden Strom pro Jahr soll die Autobahn A4 im Knonauer Amt produzieren, Strom für 10’000 Haushaltungen. Das Projekt ist in ein realitätsnahes Stadium gekommen. Wenn alles nach Plan verläuft, kann die Projektstudie im Frühling -> weiterlesen - Der Beitrag Autobahn im Säuliamt als Solar-Kraftwerk erschien zuerst auf SSES. - (SSES, 11.12.18 12:23)
  • Klimawandel: Wenn Klimaforscher die Welt regieren würden Autos abschaffen, Wald aufforsten, vegetarisches Essen – was muss der Mensch sofort tun, um die Erderwärmung zu stoppen? Neun führende Forscher antworten auf ZEIT ONLINE. ( ZEIT ONLINE, 11.12.18 12:29)
  • Doris Leuthard: «Dieser Scherbenhaufen nützt niemandem» SVP und Linke haben das Gesetz scheitern lassen. Umweltministerin Leuthard fordert deshalb ein Umdenken der Parteien. (SRF News Schweiz, 11.12.18 12:17)
  • Wieso ein Haus fein säuberlich in seine Einzelteile zerlegt wird Die Abfall- und Ressourcenwirtschaft des Kantons Zürich ist heute konsequent auf das Schliessen von Stoffkreisläufen ausgerichtet. So werden Häuser beim Rückbau nicht mehr einfach platt gemacht, sondern in einzelne Wertstoffe zerlegt. (Amt für Abfall, Wasser, Energie und Luft Mitteilungen, 11.12.18 0:00)
  • Kühl- und Gefriergeräte kaufen: nur mit niedrigem Stromverbrauch Kühlschränke und Gefriergeräte verursachen zwischen 10 und 20 Prozent des gesamten Stromverbrauchs eines Haushalts. Da lohnt es sich richtig, ein stromsparendes, kostensenkendes und umweltschonendes Gerät zu finden. Wir zeigen dir, auf was du bei Kauf und Nutzung achten solltest. - Der Beitrag Kühl- und Gefriergeräte kaufen: nur mit niedrigem Stromverbrauch erschien zuerst auf Utopia.de. - (Utopia News, 10.12.18 9:10)
  • Planetary Boundaries and Global Commons - managing risks and solutions 11.12.2018 - Weather extremes, food security, migration: people's livelihoods depend on climate stabilization. The side event "Planetary Boundaries and Global Commons - managing risks and solutions" (15:00-16:30, Pieniny) today at the UN climate summit COP24 highlights how a safe operating space for humanity within Planetary Boundaries and the sustainable use of Global Commons like the atmosphere are key concepts combining natural and social sciences to safeguard our future. Based on these fundamental concepts, sound options for managing risks and solutions are explored. Namely, lessons can be learned from pioneers like the Global Environment Facility that uses the notion of Global Commons and the UK that introduced effective carbon pricing. In contrast, Germany and Poland both still heavily rely on coal. (Pressemitteilungen, 11.12.18 11:18)
  • Bund investiert weniger in das Aktionsprogramm EnergieSchweiz Der Bundesrat hat den strategischen Auftrag für das Aktionsprogramm EnergieSchweiz genehmigt. Damit kann das seit 2001 laufende Programm in den Jahren 2021 bis 2030 weitergeführt werden. Pressedienst/Redaktion EnergieSchweiz soll zur Umsetzung der Energiestrategie 2050 beitragen -> weiterlesen - Der Beitrag Bund investiert weniger in das Aktionsprogramm EnergieSchweiz erschien zuerst auf SSES. - (SSES, 11.12.18 11:09)
  • Innovation ist Lernen – Lernen ist Innovation - Die Methode des Design Thinkings gilt als ein Königsweg für Innovation in Unternehmen. Sie ist aber kein Hokuspokus, sondern funktioniert nach dem Muster eines natürlichen Lernprozesses. - - (computerworld, 11.12.18 10:54)
  • Energieeffiziente Spülmaschinen mit niedrigem Stromverbrauch Welche Energieeffizienzklasse, welche Trockenwirkung, welcher Wasserverbrauch? Wer eine neue Spülmaschine kauft, steht vor schwierigen Fragen. Utopia zeigt dir, wie du ganz einfach ein stromsparendes, kostensenkendes und umweltschonendes Gerät findest. - Der Beitrag Energieeffiziente Spülmaschinen mit niedrigem Stromverbrauch erschien zuerst auf Utopia.de. - (Utopia News, 10.12.18 9:09)
  • Energieeffiziente Wäschetrockner mit niedrigem Stromverbrauch Wäschetrockner gehören zu den größten Energiefressern im Haushalt. Wer hier Geld und Energie sparen will, sollte beim Neukauf unbedingt auf ein energieeffizientes Gerät achten. Utopia gibt Kauf- und Spartipps. - Der Beitrag Energieeffiziente Wäschetrockner mit niedrigem Stromverbrauch erschien zuerst auf Utopia.de. - (Utopia News, 10.12.18 9:00)
  • In Kalifornien sind ab 2020 Solarmodule auf neuen Wohnhäusern verbindlich Ab 2020 müssen in Kalifornien alle neuen Wohnhäuser mit weniger als drei Stockwerke mit Solarstromanlagen ausgestattet werden. (Sonnenseite, 11.12.18 10:18)
  • Erneuerbare Energien: Auch ungenutzter Strom kostet Der Jahr begann stürmisch und dann kam viel Sonne: perfekt ür Betreiber von Windrädern und Solaranlagen. Doch alles, was an Ökostrom zu viel produziert wird, wird teuer - auch für die Verbraucher. (tagesschau.de - Die Nachrichten der ARD, 11.12.18 9:04)
  • Die Spark Konferenz 2018 in Kopenhagen: Interaktive Kommunikation schafft Bindung Die Social Media Konferenz spark sorgte im November für ein Aufeinandertreffen des Who is Who im Digitalen Marketing. Wir stellen euch das Event und einige Key-Takeaways vor. (OnlineMarketing.deOnlineMarketing.de, 11.12.18 9:00)
  • Parlamentarier-Rating 2018: Gerhard Pfister zieht es nach links Insgesamt haben sich die Links-rechts-Positionierungen im Nationalrat seit dem letzten Jahr wenig verändert. Ein paar Persönlichkeiten fallen aber durch politische Wendigkeit auf. (Neue Zürcher Zeitung - Schweiz, 10.12.18 14:58)
  • Proteste gegen Transadriatische Pipeline: Griechische Bauern gegen Erdgas Ganz Europa will diese Pipeline. Wirklich ganz Europa? Wie 70 griechische und albanische Bauern gegen die Energiepolitik der EU rebellieren. mehr... (taz.de, 11.12.18 8:23)
  • OECD-Bericht: Emissionshandel ist kein Jobkiller – im Gegenteil Klimaschutz vernichtet Arbeitsplätze – ein alter Mythos, erneut widerlegt von einer neuen OECD-Studie: Umsätze und Jobzahlen von Unternehmen, die am EU-Emissionshandel ETS teilnehmen, sind gestiegen. Die Industrie profitiert von der CO2-Reduktion. (Sonnenseite, 11.12.18 8:48)
  • Warum das Nein zur CO2-Flugticketabgabe zum Kotzen ist (Watson: das neue Newsportal der Schweiz, 11.12.18 8:48)
  • Diese Idee soll das Trassen-Dilemma der Energiewende lösen Fehlende Stromnetze sind das bisher größte Problem der Energiewende. Shell, Siemens und Tennet schlagen nun eine Lösung vor: Offshore-Windparks, die vor allem Wasserstoff liefern. Denn dieser hat einen unschlagbaren Vorteil. (DIE WELT - Wirtschaft, 11.12.18 7:34)
  • Ölländer proben den Aufstand Die Verhandlungen um das Paris-Regelwerk auf dem UN-Klimagipfel in Katowice stehen auf dem Spiel – wegen einem Wort. Die USA, Russland, Kuweit und Saudi-Arabien wollen den 1,5-Grad-Bericht des IPCC nicht "begrüßen", sondern nur "zur Kenntnis nehmen". Dahinter steckt knallharte Geopolitik. - (Home, 11.12.18 5:46)
  • Herbstforum bilanziert Wärme- und Effizienzwende Das Herbstforum Zukunft Altbau ist in Baden-Württemberg mit mehr als 500 Teilnehmern eine zentrale Plattform für Debatten zur Effizienzwende im Gebäudebereich. Mit Kritik an "denen in Berlin" wird dabei traditionell nicht gespart. (enbausa.de, 11.12.18 7:14)
  • Innovation aus Verantwortung und Verpflichtung Für das Individuum, aber auch für eine gesamte Volkswirtschaft sind Innovationen wichtig. Die Universitäten spielen dabei eine zentrale Rolle. Neben technischen Innovationen sind auch soziale Innovationen von grosser Relevanz. (–- Neue Zürcher Zeitung, 11.12.18 5:30)
  • Deutschland: Zu wenig Geld für Prävention von Klimaschäden Die Kosten des Klimawandels wären geringer, wenn mehr Geld in die Prävention fließen würden, etwa beim Hochwasserschutz. Doch Deutschland gibt nur ein Zehntel dessen aus, was Experten fordern. Von Jürgen Döschner. >| (tagesschau.de - Die Nachrichten der ARD, 11.12.18 6:00)
  • Gesellschaft | Smarte Nachbarn Die „Deutsche Wohnen“ hat eine intelligente Gebäudesteuerung gestartet. So wird das eigene Wohnzimmer zum kommerziellen Kampfgebiet Das Zuhause wird smart. Alexa Echos, Google Home und intelligente Fernseher stehen hoch im Kurs – ihn treiben die Hersteller ordentlich nach oben: Sie bieten die Geräte günstig an, weil das Geld meist mit dem verdient wird, was die Geräte anbieten – Apps, Dienste, das Weiterverkaufen von Datensätzen zu Werbezwecken. Denn die Daten smarter Geräte decken gerade jenen Bereich des Lebens ab, der mit Social Media, Suchmaschinen und Browserabfragen noch nicht erreicht wird. So wird das Zuhause zum kommerziellen Kampfgebiet – und bald sitzt sogar der Vermieter in der eigenen Wohnung: Inzwischen interessieren sich auch Immobilienunternehmen für „smarte“ Lösungen. So wie Google, Amazon, Facebook und Samsung neue Geschäftsbereiche erschließen, suchen auch die börsendotierten Wohnu... >| (der Freitag, 11.12.18 6:00)
  • Durch Entschädigungszahlungen von Netzbetreibern - Verbraucher zahlen erneut Hunderte Millionen Euro für ungenutzten Ökostrom - Allen Klimaschutzzielen zum Trotz müssen die deutschen Verbraucher auch in diesem Jahr hunderte Millionen Euro für ungenutzten Ökostrom bezahlen, der nicht in die deutschen Stromnetze eingespeist wurde. "Es werden auch im Jahr 2018 Entschädigungszahlungen von Netzbetreibern an die Erneuerbaren-Energie-Anlagenbetreiber erwartet", sagte ein Sprecher der Bundesnetzagentur der "Augsburger Allgemeinen". (FOCUS Online, 11.12.18 5:04)
  • Klimaschutz im Flugverkehr - Zur Klimakonferenz 2018 in Katowice: atmosfair legt Klimaranking der weltweit größten Fluggesellschaften vor. (Sonnenseite, 11.12.18 1:18)
  • Start-Up will mit Blockchain die Welt vor Plastik schützen Das norwegische Start-Up Empower setzt auf die Blockchain-Technologie um unseren Planeten vor Plastikabfall zu schützen und das Kunststoff-Abfallsystem zu revolutionieren. Somit wollen die Unternehmer die Verschmutzung der Umwelt durch übermäßige Plastikabfälle eindämmen. (UmweltDialog, 11.12.18 1:00)
  • Departemente bauernschlau verteilt Wie der Bundesrat Laientheater spielt und Versager belohnt. Zur Posse die Glosse. (Infosperber, 12.12.18 0:37)
  • Allianz Klimagerechtigkeit: Umweltministerin Köstinger muss mit konkreten Beiträgen zur Klimakonferenz kommen - Köstinger muss als EU-Hauptverhandlerin Klimaschutzziele im Einklang mit 1,5 °C Ziel sicherstellen. Österreich muss 100 Mio. Euro für Green Climate Fund bereitstellen. (oekonews.at, 11.12.18 19:00)
  • Klimaschutz-Index: Wie viele Warnbriefe braucht es noch? - Österreich beim aktuellen "Climate Change Performance Index" nur auf Platz 36 (oekonews.at, 11.12.18 22:00)
  • Gemeinsam für klare Ziele bei der COP24 Länder wie Brasilien, Australien und die USA haben alle in Paris starke Zusagen gemacht, wenden sich jedoch jetzt in die entgegengesetzte Richtung. (Sonnenseite, 11.12.18 0:18)

10.12.2018[Bearbeiten]

  • SVP rechnet mit «Extremwerten» Die Umsetzung des neuen CO2-Gesetzes werde einen vierköpfigen Haushalt pro Jahr 1400 Franken kosten, sagt die SVP. Das Bundesamt für Umwelt widerspricht. (Newsticker von Tages-Anzeiger, 10.12.18 22:01)
  • Humans may be reversing the climate clock, by 50 million years Our future on Earth may also be our past. In a study published Monday (Dec. 10, 2018) in the Proceedings of the National Academy of Sciences, researchers show that humans are reversing a long-term cooling trend tracing back at least 50 million years. And it's taken just two centuries. (EurekAlert! - Breaking News, 10.12.18 6:00)
  • Bioenergy crops could be as bad for biodiversity as climate change A large scale expansion in bioenergy crop production could be just as detrimental to biodiversity as climate change itself, according to new research. (EurekAlert! - Breaking News, 10.12.18 6:00)
  • „Sun in a box“: Innovativer Energiespeicher kann 100.000 Eigenheime versorgen Ein Großteil des weltweiten Energiebedarfs wird in Echtzeit generiert. Es gibt eine Nachfrage, die durch die Energieproduktion gedeckt wird. Mit Atomkraft oder fossilen Brennstoffen ist das kein Problem: Die Produktion kann innerhalb der Maximalkapazität beliebig skaliert werden, und nicht benötigte Energie kann einfach verloren gehen. Mit Wind- oder Solarenergie sieht das ein bisschen anders aus. … (Trends der Zukunft, 10.12.18 20:39)
  • Keine Flugticket-Abgabe trotz hoher Akzeptanz Der VCS Verkehrs-Club der Schweiz ist enttäuscht, dass der Nationalrat eine Flugticket-Abgabe ablehnt. Die Entscheidung fiel mit 93 zu 88 Stimmen. Deshalb setzt der VCS auf eine Kurskorrektur im Ständerat. Denn ohne Massnahmen im Flugverkehr können die Klima-Ziele nicht erreicht werden. (www.verkehrsclub.ch, 10.12.18 20:28)
  • Here's a way to fight climate change: Empower women Women are disproportionately affected by climate change, says environmentalist Katharine Wilkinson, but she says there are three distinct ways to make a difference. (grist.org, 10.12.18 20:25)
  • Klimawandel durch kosmische Strahlung? Klimawandel-Leugner im parlamentarischen Alltag „Seit dieser Woche treffen sich die Staats- und Regierungschefs der Welt zum Klimagipfel. Und das ausgerechnet in Polens Kohlerevier, sogar gesponsert von der polnischen Kohleindustrie. Besser kann man den Stand der internationalen Klimapolitik eigentlich nicht zusammenfassen. Von der verbindlichen Umsetzung der internationalen Klimaziele ist die Welt so weit entfernt wie selten zuvor. Auch wegen Menschen wie ihm: US-Präsident Donald Trump hat Mitte 2017 den Ausstieg der USA aus dem Klimaabkommen verkündet. Weil es den Klimawandel gar nicht gebe, oder er zumindest nicht vom Menschen gemacht sei. Das ist ziemlich frei von Fakten, aber sehr bequem. Denn wenn man das behauptet, ist der Rest ganz einfach, man kann so weitermachen wie bisher. Auch in Europa gibt es ein Netzwerk von Menschen, die genau das wollen und jegliche Klimaschutzpolitik vehement bekämpfen. Die Kolleginnen Susanne Götze und Annika Joeres haben dazu monatelang mit Unterstützung der Otto-Brenner-Sti... >| (www1.wdr.de, 10.12.18 20:23)
  • Joint call for swift and just climate action: the Katowice Memorandum Researchers, intellectuals and spiritual leaders jointly call for swift and just climate action. Together, they formulate the Katowice Memorandum at a symposium co-organized by the Polish Academy of Sciences, the Pontifical Academy of Sciences and the French National Centre for Scientific Research (CNRS) during the 24th UN Conference of the Parties to the UN Framework Convention on Climate Change (COP 24) in Katowice, Poland. (www.pik-potsdam.de, 10.12.18 20:20)
  • Die Katastrophe naht: Lügen sich Klimaschützer in die eigene Tasche? Ein gängiges Argument von Klimaschützern lautet so: Alle Daten deuten darauf hin, dass der Klimwandel in eine Richtung verläuft, die für die menschliche Zivilisation katastrophale Auswirkungen haben wird. Doch es besteht Hoffnung, das Ruder noch rechtzeitig herumzureissen und das Desaster abzuwenden. Genauso hat sich etwa die Präsidentin der Grünen Schweiz, Regula Rytz, am Wochenende anlässlich einer Klima-Demo geäussert. Auch die Autoren eines aktuellen Kommentars in Nature, in dem sie die steigenden Treibhausgaemissionen thematisieren, wollen ihre Hoffnungen nicht fahren lassen. Und die P >| (umweltblog.ch, 10.12.18 18:25)
  • Wirtschaft verliert Geduld mit Regierungen Manche Politiker glauben immer noch, Klimaschutz schade ihren Volkswirtschaften, dabei sind viele Firmen längst weiter. Sie fürchten den Klimawandel mehr als die erforderlichen Maßnahmen, um diesen zustoppen. - (Home, 10.12.18 17:09)
  • Nachhaltigkeitskommunikation: Auf das Hirn zielen, das Herz treffen Wer sich tagtäglich mit den vielfältigen Themen der Nachhaltigkeit beschäftigt, wird ihn kennen: Den gern angebrachten Vorbehalt, dass heute ja irgendwie alles nachhaltig ist. Dass die Werte und Ideen hinter dem Begriff richtig und wichtig sind, wird dabei gar nicht in Frage gestellt. Heißt im Umkehrschluss: Es braucht geeignete Strategien, um Nachhaltigkeit so zu kommunizieren, dass die dazugehörigen Botschaften beim Gegenüber auch ankommen. Um dem Geheimnis einer guten Nachhaltigkeitskommunikation, die Menschen erreicht und bewegt, näher zu kommen, fand im November in Stuttgart bei der DGNB ein außergewöhnliches Forum statt. Im Rahmen eines Barcamps wurde diskutiert, analysiert, konzipiert — und das gemeinsam mit 40 PR-, Marketing- und CSR-Experten aus den unterschiedlichsten Bereichen der Bau- und Immobilienwirtschaft: Architekten, Bauproduktehersteller, Investoren, Projektentwickler, Verbände. (blog.dgnb.de, 10.12.18 17:18)
  • No mitigation without adaptation. What can we do to protect forests from #climatechange? State Secretary for the Environment Chardonnens opened an event at #COP24 on adaptation of forests and innovative finance instruments pic.twitter.com/24opkovAhC (@bafuCH, 10.12.18 16:41)
  • Energy Sufficiency: evolving the energy conversation In this new blog post for the UK Energy Research Centre Tina Fawcett introduces the concept of 'energy sufficiency' and the idea that people's basic energy needs can met equitably and within ecological limits. 02/12/18 02 December 2018 - read more + (News from the School of Geography and the Environment, 10.12.18 17:28)
  • Warum unser Zuhause nur so langsam smart wird Das vernetzte Haus in der vernetzten Stadt soll Wohnen angenehmer, nachhaltiger und sicherer machen. Doch die Digitalisierung der Immobilienwirtschaft hat ein ganz eigenes Dilemma.Intelligente Haushaltsgeräte, digitale Messdienste, Energieeinsparungen durch vernetzte Technologien oder mehr Sicherheit in der Wohnung – die Digitalisierung macht auch vor unserem Zuhause nicht Halt. Das smarte Heim ist als Zukunft des Wohnens in aller Munde, fast täglich entstehen neue Unternehmen mit innovativen Ideen. Wirklich angekommen ist die smarte Technologie in den deutschen Wohnzimmern allerdings noch lange nicht.Laut dem Online-Portal Statista gibt es in Deutschland 2018 etwas über 6,1 Millionen smarte Haushalte – das entspricht etwa 15 Prozent. Immerhin: Mindestens eine Smart-Home-Anwendung benutzen schon 36 Prozent der Deutschen, ergab eine Umfrage des Marktforschungsinstituts Splendid Research. Die Renner sind demnach Produkte aus den Bereichen Energiemanagement und Unterhaltu... >| (Huffington Post Germany Athena, 10.12.18 16:40)
  • Abgekoppelt von der Realität Die US-Regierung wirbt auf der UN-Klimakonferenz in Katowice unter anderem für die Kohle. Unter Donald Trump hat sich deren Niedergang allerdings beschleunigt. - (Home, 10.12.18 14:03)
  • Tierisch starker Saft für Elektromobile Gutes Design, einfache Verarbeitung: Wissenschaftler setzen bei der Entwicklung neuer Akkus auf Spinnenblut. (Newsticker von Tages-Anzeiger, 10.12.18 15:48)
  • Schweizer reisen im Jahr 346?000 Mal die Strecke zum Mond Die Schweizer Bevölkerung fährt und fliegt gern und viel. Seit dem Jahr 2000 hat der Verkehr auf Strasse und Schiene um einen Drittel zugenommen, der Flugverkehr gar um 60 Prozent. Der CO2-Ausstoss des Flugverkehrs steigt weiter an, wie aus den neusten Zahlen des Bundes hervorgeht. (–- Neue Zürcher Zeitung, 10.12.18 16:01)
  • Open Letter on the Summary Report for Urban Policymakers: What the IPCC Special Report on Global Warming of 1.5 ° Means for Cities The Summary for Urban Policymakers is a comprehensive summary for all those working on urban issues that makes it clear that the only pathways that cities and regions should aim for is to constrain global warming to 1.5 °C rather than 2 °C. We are standing at a crossroads in 2018. We are not on track to limit warming; in fact, current nationally determined contributions under the Paris Agreement will lead to warming of between 2.9 and 3.4 °C by the end of the century. This will have huge implications on water and food security, living standards and human health and will have grave implications for our generation, and all generations to come. NnThe science is clear — to stand a good chance of achieving 1.5 °C, we must reduce our global CO2 emissions to zero within the next two decades. We must also dramatically reduce other pollutants, such as methane and black carbon. The gravity of the situation cannot be underestimated. (www.c40.org, 10.12.18 15:21)
  • Climate science tells us that 1.5 °C is likely to become the most important number in human history There is nothing in the laws of physics and chemistry to prevent humanity from stopping global heating getting out of control. Yet there is also no historical precedent for the scale and pace of the political and economic transformation that is needed to achieve that goal. This was the message of the the Inter-governmental Panel on Climate Change's(IPCC) ‘Special Report on Global Warming of 1.5 °C' (SR1.5), released earlier this year. (www.c40.org, 10.12.18 13:54)
  • Energiewende-Start-ups empfehlen digitale Anlaufstelle für regulatorische Fragen Start-up-Programm der dena identifiziert 45 Innovationsansätze für die Transformation des Energiesystems. Die Energiewende kann in Deutschland zum Innovationsbeschleuniger werden und neue Geschäftsmöglichkeiten für junge Unternehmen bieten, wenn die Gesetzeslage stärker auf die Bedürfnisse von Start-ups zugeschnitten wird und ihr Input zur Optimierung des regulatorischen Rahmens Berücksichtigung findet. Das ist ein Fazit des Start Up Energy Transition Laboratory (SET Lab) der Deutschen Energie-Agentur (dena), an dem seit Jahresbeginn rund 50 junge Unternehmen teilgenommen haben. Die Lösungsvorschläge aus dem SET Lab wurden am 10. Dezember auf einer Dialogveranstaltung zum Projektabschluss in Berlin vorgestellt und diskutiert. (www.dena.de, 10.12.18 13:51)
  • The European Energy Atlas 2018 The European Energy transition can happen differently from what is currently being discussed among European policy makers! The Energy Atlas explains the strategies and instruments for a European energy transition in an easy and illustrative way. (www.boell.de, 10.12.18 13:51)
  • Uvek: «Ich kehre zu den politischen Wurzeln zurück» Mit dem Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (Uvek) kehre sie zu ihren politischen Wurzeln zurück, sagt Simonetta Sommaruga. Sie freut sich, in einem neuen Departement nochmals etwas bewegen zu können. (Persoenlich.comNews, 10.12.18 12:13)
  • Propan als alternatives, umweltfreundliches Kältemittel in Wärmepumpen In der Regel werden Wärmepumpen mit synthetischen und mitunter nicht gerade unumstrittenen Kältemitteln betrieben, die umweltschädliche, fluorierte Treibhausgase (F-Gase) enthalten. (www.baulinks.de, 10.12.18 13:29)
  • Weniger Treibhausgasemissionen dank erneuerbarer Energien Mit Energie aus erneuerbaren Quellen wie Sonne, Wind oder Biomasse wurden 2017 in Deutschland Treibhausgase mit einer Klimawirkung von rund 177,1 Millionen Tonnen CO2 (CO2-Äquivalente) vermieden. Diese und viele weitere Daten liefert die neueste Emissionsbilanz der Arbeitsgruppe Erneuerbare Energien-Statistik (AGEE-Stat). (www.umweltbundesamt.de, 10.12.18 13:27)
  • Pilgern für den Kohleausstieg – Christen für eine klima-gerechtere Welt Seit dem 9. September pilgert eine Gruppe Christen durch die drei deutschen Braunkohlegebiete. Der ökumenische Pilgerweg für Klimagerechtigkeit führt von Bonn bis ins polnische Katowice. Dort findet Anfang Dezember die 24. UN-Klimakonferenz statt. Wichtigste Forderung der Pilger: der schnelle Ausstieg aus der Braunkohle-Verstromung. Unterstützt von Gemeinden vor Ort, übernachten die Teilnehmer auf Isomatten in Gemeindesälen. Zum Beispiel in der Lausitz, wo für das Kraftwerk Jänschwalde das Dorf Proschin abgebaggert werden soll. Viele Christen fragen sich, wie sie persönlich einen Beitrag für eine klima-gerechtere Welt leisten können. Denn der Klimawandel trifft mit Dürren und Überschwemmungen besonders diejenigen Länder, die am wenigsten zur CO2-Anreicherung in der Luft beigetragen haben. (www.kulturradio.de, 10.12.18 13:16)
  • Ein Netzwerk für den sozial-ökologischen Wandel Im Wandlungsprozess hin zu einer Postwachstumsgesellschaft nehmen Gemeinschaftlichkeit und Vernetzung eine Schlüsselrolle ein. Benedikt Schmid hat Dennis Hack interviewt, der zusammen mit seinem Team mit „Human Connection“ ein nicht kommerzielles Online-Netzwerk erschaffen möchte, auf dem sich alle Interaktionen am Gemeinwohl und an den Menschenrechten orientieren und das dadurch zur sozial-ökologischen Transformation beitragen soll. (Blog Postwachstum, 10.12.18 13:21)
  • Die neuen Herausforderungen für Sommaruga Die SP-Bundesrätin übernimmt das Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation – auf sie warten einige Baustellen. - - (Newsticker von Tages-Anzeiger, 10.12.18 11:29)
  • Marktdesign für eine kostengünstige und sichere Energiewende Die Schweizerische Energiestrategie 2050 verfolgt eine sichere und wirtschaftliche Energieversorgung mit erneuerbaren Energieträgern. Eine ZHAW-Studie zeigt, dass mit den bestehenden Förderinstrumenten die Ausbauziele nicht garantiert sind — und schlägt ein neues Marktdesign vor. (www.zhaw.ch, 10.12.18 13:15)
  • New Energy Solutions for 1.5 °C Visual – World business council for sustainable development Today at COP24 in Poland, the World Business Council for Sustainable Development (WBCSD) released “New Energy Solutions for 1.5 °C – Pathways and technologies to achieve the Paris Agreement”. The report presents collective viewpoints on the energy transition across four key sectors: power, transport, industry and buildings. It's part of a larger project, New Energy Solutions. By facilitating cross-sectoral collaboration, the project aims to scale up pre-commercial and/or proven low-carbon technologies that are being deployed too slowly across the power, transport, industry and buildings sectors. (www.wbcsd.org, 10.12.18 13:12)
  • Psychologische Analyse - Bewerbungsrede: Warum Friedrich Merz so epochal gescheitert ist - Die Bewerbungsrede von Friedrich Merz, der lange als aussichtsreichster Kandidat für den Parteivorsitz, für den konservativen Flügel der CDU sogar als Hoffnungsträger galt, schockierte die Nation, ganz gleich welcher politischen Couleur der Zuschauer vor dem Fernseher am Freitag auch gewesen sein mag. Von FOCUS-Online-Expertin Alina Wilms (FOCUS Online, 10.12.18 12:30)
  • Studie über die AfD: Isolation und Häme im Landtag Zwei Kommunikationswissenschaftlerinnen haben untersucht, wie sich das Klima im Stuttgarter Landtag verändert hat, seit die AfD dort vertreten ist. Das Ergebnis ist eindeutig. (FAZ.NET, 10.12.18 12:34)
  • Freiwillig funktioniert nicht Im Rahmen der Revision des CO2-Gesetzes steht auch eine Lenkungsabgabe von 12 bis 50 auf Flugreisen zur Debatte. (SRF News Wirtschaft, 10.12.18 11:40)
  • Goliath hat aufgedreht Der Andreasturm von Gigon/Guyer am Bahnhof Oerlikon ist der kleine Bruder des Prime Tower. Der Bau zeigt: Die Architekten mögen dreieckige Grundstücke. (Newsticker von Tages-Anzeiger, 10.12.18 10:40)
  • Paris wirkt: Gute Nachrichten aus dem klimapolitischen Umsetzungsraum - - - © plantic - shutterstock.com - - - - Ein verhandlungsreiches Klimapolitikjahr geht in den Endspurt. Die Ziellinie markiert das Pariser Regelbuch, dessen Konturen sich auch nach einer Woche Abschlussverhandlungen bei der COP24 im polnischen Katowice nur unscharf abzeichnen. - (adelphi - NEWS, 10.12.18 10:24)
  • Cities at the Forefront of Tackling Climate Change The world needs to act fast to change the trajectory of temperature increase. Cities committed to GCoM, the largest global alliance of cities and mayors tackling climate change, are already leading this action. (www.nytimes.com, 10.12.18 11:20)
  • New report summarizes what the IPCC 1.5 °C Special Report means for Cities Leading scientists from the IPCC recognize the impact and importance of mayors and local leaders in tackling climate change, and make science accessible for Urban Policymakers to take action locally. 18 IPCC lead authors from the 5 chapters of the 1.5 °C Special Report summarize key information for cities, with help from city practitioners and NGOs. (www.c40.org, 10.12.18 11:12)
  • AEE Suisse: Die Schweiz kann mehr – Eckpunkte für ein integrales Marktmodell zur Energie- und Klimapolitik Die Schweiz hat Ja gesagt zur Energiestrategie 2050 und Ja gesagt zum Pariser Klimaabkommen. Die Richtung ist damit vorgegeben, in die sich die Energie- und Klimapolitik zu bewegen hat. Woran es fehlt, ist eine passende Ordnung für den Energiemarkt, die sich konsequent an diesen Eckpunkten ausrichtet. Die AEE Suisse hat deshalb auf der Grundlage zweier wissenschaftlicher Studien Grundsätze für ein umfassendes Marktmodell entwickelt, das die grossen Herausforderungen in der Energie- und Klimapolitik aus integraler Sicht angeht. (www.ee-news.ch, 10.12.18 8:31)
  • Macrons Schuss in den Reifen In Frankreich gehen die Gelbwesten-Proteste weiter. "Schwere Fehler" bei der geplanten Erhöhung der Spritsteuern drohen das Instrument der CO2-Bepreisung zu diskreditieren, fürchten nun Klimaschützer. - (Home, 10.12.18 6:39)
  • Kurtli – der Storytelling Bot Im Coworking Space wünschten wir uns ein einfaches Tool, um agiles Storytelling zu betreiben. Als Fun-Projekt entwickelten wir Kurtli, ein Storytelling-Bot für Slack. Dank den positiven Reaktionen gibt es Kurtli nun als Service. Wie betreibt man Storytelling in einem kreativen Umfeld? Wie können wir Menschen zu mehr Content Creation ermutigen? Was für ein Tool könnte da behilflich sein? Vor dieser Frage standen wir im Effinger — einem Community-basierten Coworking Space in Bern. Wir wünschten uns, mehr von unseren Projekten und Events zu erzählen. Trotz Website und Social Media Plattformen gelang es uns nicht, diese Vielfalt online zu konsolidieren und sichtbar zu machen. Viele der Tools waren zu umständlich und zeitintensiv. Einzig Slack konnte sich bei uns durchsetzen, doch ausgerechnet dieses Tool bleibt Aussenstehenden verschlossen. - (www.publishingblog.ch, 10.12.18 7:46)
  • 415 Großinvestoren rufen zu Kampf gegen Klimawandel auf Der Übergang zu niedrigeren Kohlendioxid-Emissionen soll beschleunigt werden, sonst drohe ein vielfach größerer wirtschaftlicher Schaden als durch die Finanzkrise. (DiePresse.com - Schlagzeilen, 10.12.18 7:25)
  • Benzinpreis und Flugticketabgabe: Das musst du zur CO2-Debatte im Nationalrat wissen (Watson: das neue Newsportal der Schweiz, 10.12.18 6:18)
  • Anthropozän | Schwer verwundet Der kanadische Fotograf Edward Burtynsky hat sich von oben angeschaut, wie der Mensch das Gesicht der Erde verändert. Misswirtschaft sah selten so betörend aus Der weite Blick von oben auf die Welt, erklärte vor einer Weile Sokrates dem wissbegierigen Simmias von Theben, eröffne ein Spiel aus bunten Farben. Purpurrot, wunderbar schön, goldfarbig, auch weiß, „viel weißer als Alabaster oder Schnee“. Die Welt erscheine als ununterbrochenes Bunt, sie zu betrachten, sei „ein beseligendes Schauspiel“. Auch Tausende Jahre später hat der Blick von oben einen versöhnlichen Geschmack, vom Gestank der Welt befreit, ohne Lärm und Gewusel. Wer je den Mont Ventoux bestieg und das Glück hatte, zwischen Wanderern und Familienausflüglern eine halbwegs unverschmutzte Viertelstunde zu finden, kann an Petrarca denken, den der Blick von hier betäubte. Fürs Wohnzimmer bannen Luftbildpathetiker wie Yann Arthus-Bertrand Glanz ... >| (der Freitag, 10.12.18 6:00)
  • Werbung | Klick und Vorurteil Facebook & Co. verdienen an Diskriminierung – mittels gezielter Anzeigen Wahrscheinlich kennen Sie das: Sie surfen im Netz und öffnen eine neue Webseite. Sie sehen den Inhalt, aber es dauert einen kurzen Moment, bis sich die Anzeigenfelder rundherum mit Werbung füllen. Das liegt nicht daran, dass Ihre Internetverbindung langsam ist. Sondern daran, dass Ihre persönlichen Daten, sobald Sie die Seite erreichen, in eine Art Auktion geworfen werden, bei der Werbekunden blitzschnell darauf bieten, Ihnen Werbung zeigen zu dürfen. Je mehr Sie „wert“ sind – je nachdem, wer Sie sind, wo Sie leben und was eine Unmenge anderer Schnipsel über Sie persönlich hergibt –, umso mehr werden die Werber bieten. Der Meistbietende gewinnt die Auktion. Seine Anzeige lädt. Für Sie. Sexismus? Klage läuft Aus der Sicht von Inserenten wirkt das – also maßgeschneiderte Werbung, genannt „targeted advertising“ – wie eine gr... >| (der Freitag, 10.12.18 6:00)
  • BMU: Neue EU-Energie-Regeln bringen Fortschritte fuer den Klimaschutz und mehr Nachhaltigkeit Am 3. Dezember haben die EU-Mitgliedstaaten im Rat der Europäischen Union ihre Zustimmung zu neuen Regeln für erneuerbare Energien und Energieeffizienz und zur Fortschritts-Kontrolle erteilt. Das Euro... (Gebäude Energie Berater, 10.12.18 5:00)
  • Ende des Verbrennungsmotors: Disruption now! Das Elektroauto kommt mit Macht und sorgt für Panik in Industrie und Politik. Das Paradoxe: Die deutsche Autoindustrie ist nicht gefährdet, weil Umweltpolitiker mehr staatliche Regulierung forderten, sondern wegen der falschen Rücksichtnahme ihrer falschen Freunde in der Bundesregierung. Ein Gastbeitrag von - Martin Unfried (Sonnenseite, 10.12.18 5:48)
  • Die Marxisten von der ETH Eine Gruppe junger Architekten sorgte 1972 mit einem klassenkämpferischen Pamphlet über die Bauwirtschaft für einen Skandal. Seinen Ursprung hatte das Buch «Göhnerswil – Wohnungsbau im Kapitalismus» in einer pikanten Hochschulaffäre – ein Blick zurück. (–- Neue Zürcher Zeitung, 10.12.18 5:30)
  • Aufklärung, jetzt aber richtig verstanden – die 68er Brise in Technik und Naturwissenschaften Lang und breit wurde dieses Jahr über die «68er» und ihr ambivalentes Erbe diskutiert. Kaum je in den Blick kam die Bedeutung der politisch-kulturellen Aufbruchsbewegung für die Naturwissenschaften. Damals wurde ihnen der positivistische Geist ausgetrieben, der heute wiederkehrt. (–- Neue Zürcher Zeitung, 10.12.18 5:30)
  • CO2-Preise: Frankreich zeigt, wie man es nicht machen sollte Heftige Proteste im Nachbarland mahnen, dass Sozial-, Klima- und Steuerpolitik Hand in Hand gehen müssen / CO2-Bepreisung ist dringend notwendiger Teil eines neuen Gesellschaftsvertrags, auch in Deutschland. (Sonnenseite, 10.12.18 5:18)
  • Kommentar zur COP24: Deutschland wird Klimaziele ohne Kohleausstieg und Mobilitätswende verfehlen. BUND appelliert: Neben Energiepolitik endlich auch Verkehrspolitik stärker in den Fokus nehmen Am heutigen Montag, zu Beginn der zweiten und entscheidenden Konferenzwoche auf der Klimakonferenz im polnischen Kattowitz muss die Bunderegierung zugeben, dass sie selbst die Ziele des Kyoto-Protokolls bis 2020 deutlich – im Gegensatz zur EU – verfehlen wird*. Dazu erklärt der BUND-Vorsitzende Hubert Weiger: (BUND., 10.12.18 0:00)
  • CO2-Sündern drohen massive Kursverluste Unternehmen, die es nicht schaffen, ihre CO2-Emissionen zu reduzieren, müssen mit einem empfindlichen Wertverlust ihrer Assets und Aktienkurse rechnen, wie Forscher der University of Waterloo ermittelt haben. Vor allem Firmen in emissionsintensiven Branchen wie dem Energiesektor sind demnach betroffen. Von 36 untersuchten börsennotierten Unternehmen in Europa und Nordamerika, die als „heavy emitters“ eingestuft werden, halten nur neun die Vorgaben von Klimaabkommen ein, bemängeln die Wissenschaftler. (UmweltDialog, 10.12.18 2:00)
  • Gemeinsam für klare Ziele bei der COP24 - Religionsvertreter, Vertreter aus Wirtschaft und Wissenschaft fordern COP24-Teilnehmer auf, mehr Ambition und Unterstützung für die betroffenen Gemeinschaften zu erreichen. (oekonews.at, 10.12.18 23:00)

09.12.2018[Bearbeiten]

  • Klimapilger erreichen Freitag Weltklimakonferenz in Katowice und fordern Klimagerechtigkeit 1.770 Kilometer von Bonn nach Katowice/ Samstag: Präsentation im Deutschen Pavillon COP24/ Sonntag: Climate Hub&Pilger-Gottesdienst (Eco-World.de, 9.12.18 18:26)
  • Klimawende im Flugverkehr weit entfernt Nur zehn Prozent der weltweit größten Fluggesellschaften sind kompatibel mit internationalen Klimazielen, zeigt ein aktueller Vergleich der Airlines. Neue Flugzeugtypen, weniger Beinfreiheit und höhere Auslastung verbessern zwar die Effizienz. Eine Entkopplung von Verkehrswachstum und CO2-Ausstoß ist aber nicht in Sicht. - (Home, 9.12.18 15:54)
  • Plastik, der Brennstoff der Zukunft Seit Jahren kämpfen private Firmen darum, dass Plastik getrennt gesammelt wird. Nun buhlen auch die Zementwerke mit. (SRF News Wirtschaft, 9.12.18 16:16)
  • Es steht bei uns in Deutschland: Das 1. energiepositive öffentliche Gebäude der Welt! Ganz allmählich erreicht dieser Trend auch die öffentlichen Gebäude: Das energiepositive Bauen hat die Kinderschuhe abgestreift und setzt immer wieder neue Maßstäbe. Ganze Städte sollen demnächst mehr Energie produzieren als sie verbrauchen, und das auf möglichst ökologische Weise. Die Freiburger setzen mit ihrem neuen Rathaus ein Zeichen. Das Gebäude hat genug Energie für andere Verbraucher … (Trends der Zukunft, 9.12.18 16:04)
  • Klatsche für die Klimaforscher in Katowice Die USA wollen an der Klimakonferenz den IPCC-Bericht nicht gutheissen. Die Erkenntnisse der Wissenschaftler haben sich bisher nicht auf die Klimaverhandlungen abgefärbt. (Newsticker von Tages-Anzeiger, 9.12.18 14:56)
  • Die Natur als Klimaschützer Natürliche Vorgänge nützen dem Klima: Die Aufforstung von Wäldern, der Schutz von Mangroven und das Wiedervernässen von Mooren können der Atmosphäre im großem Stil CO2 entziehen. Und auf die Natur zu setzen spart auch sehr viel Geld. - (Home, 9.12.18 13:33)
  • Nur Kapitalismus kann die Erde retten: Klimaschutz braucht Kohle Die Erde lässt sich nur retten, wenn der Kampf gegen den Klimawandel das Geschäft des Jahrhunderts wird. Ein Selbstläufer ist das aber nicht. mehr... (taz.de, 9.12.18 12:57)
  • [tt_news=416 SONNENENERGIE: Klimawandel als Chance] Noch immer unterschätzen wir die Risiken des sogenannten "abrupten Klimawandels". Das liegt auch daran, dass sich die Diskussion sehr auf die dringend zu reduzierenden Emissionen von treibhausrelevanten Gasen fokussiert. Appelle an uns verhallen aber ebenso, weil wir nur bedingt an dem Dilemma schuld sind. (www.sonnenenergie.de, 9.12.18 12:27)
  • Eisbärpopulation „Das eigentliche Problem ist der Klimawandel“ Biologe Stephen Petersen spricht in der FR über den Zusammenhang von Klimawandel und über die immer schlechteren Lebensbedingungen von Eisbären in Kanada. (www.fr.de, 9.12.18 12:26)
  • CO2-Preise: Frankreich zeigt, wie man es nicht machen sollte CO2-Preise: Frankreich zeigt, wie man es nicht machen sollte - Stefan Küper - 09.12.2018 | 10:48 Uhr - - - - - - - - - - - Heftige Proteste im Nachbarland mahnen, dass Sozial-, Klima- und Steuerpolitik Hand in Hand gehen müssen / CO2-Bepreisung ist dringend notwendiger Teil eines neuen Gesellschaftsvertrags, auch in Deutschland - - - - - - - - - - - - - - - Katowice/Bonn (9. Dez.). Die heftigen Proteste in Frankreich zeigen, dass die Regierung Macron bei der Umsetzung einer richtigen und notwendigen Klimapolitik schwere Fehler gemacht hat. Die angekündigte Aufschiebung oder gar Aufhebung der CO2-Steuererhöhung ist keine Lösung. Sie ist insbesondere keine Antwort auf die wachsenden Ungleichheiten. "Die sozialen Unruhen in Frankreich diskreditieren nicht das Instrument der CO2-Bepreisung, sondern eine Art der Umsetzung", sagt Christoph Bals, Politischer Geschäftsführer der Umwelt- und Entwicklungsor... >| (Germanwatch e.V., 9.12.18 10:48)
  • Climate change: COP24 fails to adopt key scientific report A major climate conference in Poland has failed to adopt a key report after a dispute over a form of words. Attempts to incorporate a key scientific study into global climate talks in Poland have failed. The IPCC report on the impacts of a temperature rise of 1.5C, had a significant impact when it was launched last October. (www.bbc.com, 9.12.18 9:51)

08.12.2018[Bearbeiten]

  • Neuer Saft für Elektromobile Wissenschaftler entwickeln die Akkus der Zukunft. Sie setzen unter anderem auf Spinnenblut. (Newsticker von Tages-Anzeiger, 8.12.18 22:45)
  • Russlands Gewissen – die Bürgerrechtlerin Ljudmila Alexejewa ist gestorben In der Sowjetunion und nach der Rückkehr aus ihrer erzwungenen Emigration auch im «neuen» Russland war Ljudmila Alexejewa eine unbeugsame, prägende Vorkämpferin für die Demokratie und die Freiheitsrechte. Ihre Stimme wird Russland fehlen. (–- Neue Zürcher Zeitung, 8.12.18 23:18)
  • "Der Protest wird kriminalisiert" Polnische und internationale Klimaaktivisten demonstrieren in Katowice friedlich für mehr Klimaschutz. Die Organisatoren werfen der Polizei vor, den Protest delegitimieren zu wollen. Schon am Morgen wurden zwei Aktivisten aus der Ukraine festgenommen worden, andere an der Einreise gehindert. - (Home, 8.12.18 18:43)
  • Tut die EU zu wenig für Klimaschutz? Am 24. Mai 2018 reichten zehn Familien eine Klage gegen die EU ein. Sie werfen der EU vor, die Klimaziele für 2030 reichen nicht aus, um internationales Recht einzuhalten. Die Klage wurde vom Europäischen Gerichtshof zugelassen. (blog.greenpeace.de, 8.12.18 22:39)
  • COP24 addresses climate change displacement ahead of key UN migration meeting in Marrakech As hundreds of decision-makers are gathering in Marrakech to agree new standards for global migration, the United Nations climate change conference ‘COP24' is looking at concrete ways to help countries tackle large-scale displacement caused by the impacts of climate change, including water scarcity, flooding, storms and rising sea levels. (news.un.org, 8.12.18 22:36)
  • Klima-Alarm in Bern: Rund 2000 Personen fordern eine Wende in der Klimapolitik Rund 2000 Personen lösten heute Mittag mit Trommeln, Sirenen, Pfannen und Instrumenten den Klima-Alarm aus. Die Demonstrierenden kritisierten die klimapolitische Untätigkeit der Schweiz und forderten eine konsequente und gerechte Klimapolitik. Weltweit finden heute in über 150 Städten ähnliche Weckrufe statt, so auch in Genf und Neuenburg. (www.klima-allianz.ch, 8.12.18 19:57)
  • Klimaschutz für »Gelbwesten« - - Die Regierung von Präsident Emmanuel Macron gab sich knallhart – bis zum Dienstag. Da wurden die geplanten Steuererhöhungen auf Benzin und Diesel für sechs Monate ausgesetzt. "Keine Steuer ist es - wert, die Einheit der Nation zu gefährden", sagte Macrons Premierminister Édouard Philippe in einer Fernsehansprache. Am Mittwoch hat Macron das Moratorium bis Ende 2019 verlängert. - - - - - Die Steuer sollte die zukunftsfähige Entwicklung Frankreichs mitfinanzieren. Beispielsweise wollte man den Kauf von sparsamen Autos unterstützen. - - - - - Seit Beginn des Jahres sind die Steuern auf die Kraftstoffe in Frankreich stark gestiegen. Der Liter Diesel oder Benzin kostet an einigen Tankstellen fast zwei Euro. Es sind offenbar nicht nur - die Deutschen, denen ihr Auto wichtig ist. - - - - - Ich erinnere mich noch gut daran, als 1998 die Ökosteuer eingeführt wurde. Es kam zu einem wütenden Protestst... >| (www.oekoroutine.de Blog Feed, 9.12.18 16:25)
  • Klimaschutz für »Gelbwesten« - - Die Regierung von Präsident Emmanuel Macron gab sich knallhart – bis zum Dienstag. Da wurden die geplanten Steuererhöhungen auf Benzin und Diesel für sechs Monate ausgesetzt. "Keine Steuer ist es - wert, die Einheit der Nation zu gefährden", sagte Macrons Premierminister Édouard Philippe in einer Fernsehansprache. Am Mittwoch hat Macron das Moratorium bis Ende 2019 verlängert. - - - - - Die Steuer sollte die zukunftsfähige Entwicklung Frankreichs mitfinanzieren. Beispielsweise wollte man den Kauf von sparsamen Autos unterstützen. - - - - - Seit Beginn des Jahres sind die Steuern auf die Kraftstoffe in Frankreich stark gestiegen. Der Liter Diesel oder Benzin kostet an einigen Tankstellen fast zwei Euro. Es sind offenbar nicht nur - die Deutschen, denen ihr Auto wichtig ist. - - - - - Ich erinnere mich noch gut daran, als 1998 die Ökosteuer eingeführt wurde. Es kam zu einem wütenden Protestst... >| (www.oekoroutine.de Blog Feed, 9.12.18 16:25)
  • Ökologisch vorbildhaft: Oslo Airport City wird die grüne Stadt der Zukunft In Oslo tut sich was: Nahe des Airports soll eine neue Stadt entstehen, die dortigen Planer setzen ökologisches Denken konsequent in die Tat um. So kann das clevere Konzept zu einem Vorbild für die Städte der Zukunft werden: nachhaltig und menschenfreundlich. Komfortable Lebensbedingungen in einer grünen Stadt Der Bau soll etwa 30 Jahre dauern, schließlich … (Trends der Zukunft, 8.12.18 16:10)
  • Ein Hoch auf die Kantine! Möglich, dass das Essen zuhause besser schmecken würde. Doch ein Projekt zum Kantinenessen hat zum Ergebnis: Gerade beim Kochen und Essen in Kantinen kann viel CO2 eingespart werden. - (Home, 8.12.18 13:29)
  • Is your city a tree hugger or kicker? In Melbourne every tree in the city is tagged and given an email address, while in Milan residents can read about their local trees online (news.trust.org, 8.12.18 14:23)
  • Ist das Ende von Facebook gekommen? Das Horrorjahr des Unternehmens könnte der Beginn des Niedergangs sein: Die Negativspirale beginnt sich langsam zu drehen. (Tagesanzeiger Digital, 8.12.18 13:08)
  • Hunderte Personen schlagen in Bern «Klima-Alarm» Im Rahmen einer Kundgebung haben am Samstag in Bern hunderte Personen «Klima-Alarm» geschlagen. Sie protestierten unter anderem gegen eine mögliche Abschwächung des CO2-Gesetzes durch das Schweizer Parlament. (www.tagblatt.ch, 8.12.18 14:10)
  • Hunderte Personen schlagen in Bern "Klima-Alarm" Im Rahmen einer Kundgebung haben am Samstag in Bern hunderte Personen "Klima-Alarm" geschlagen. Sie protestierten unter anderem gegen eine mögliche Abschwächung des CO2-Gesetzes durch das Schweizer Parlament."/> (www.blick.ch, 8.12.18 14:09)
  • Politische Gegner oder verhasste Feinde? - Der politische Klimawandel beeinflusst Regierungen und Parlamente weltweit, ja sogar helvetische Gemeindeversammlungen. Gemeint ist die Art und Weise, wie mit Andersdenkenden auf der politischen Bühne umgegangen wird. Seit Präsident Trump die internationale Vorreiterrolle übernommen hat, Diffamierungen und Unterstellungen als Fake-News sozusagen salonfähig wurden, sind den persönlichen Angriffen auf demokratisch gewählte Politiker keine Grenzen mehr heilig. - - Sachlichkeit und Faktenkenntnisse werden erfolgreich durch Polemik und Unterstellungen ersetzt. Gefördert wird dieser Trend durch die digitalen Kommunikationsforen, wo es oft primär um eine gesteuerte Diskussion und selten um Lösungsfindung geht. Eine unappetitliche Entwicklung, gelinde gesagt. - - Wegbereiter absackender Gesprächskultur - - Folgt man einer breit akzeptierten These, sind es weltweit die Globalisierungs-Verlierer und „abgehängten“ Bevölkerungsteile, die ... >| (journal21, 8.12.18 11:46)
  • Weko untersucht umstrittene Zürcher Liftkontrollen Kritiker der angeblichen Überregulierung bei Liftwartungen haben den Preisüberwacher eingeschaltet. Mittlerweile befasst sich auch die Wettbewerbskommission mit dem Fall. (Newsticker von Tages-Anzeiger, 7.12.18 23:30)
  • Abgehängte Regionen: Ein Ökonom hat kontroverse Ideen, wie man ihnen helfen könnte. Ökonomen denken um: Globalisierung und Digitalisierung schaffen viele Gewinner – aber auch Verlierer. Mit Geld allein ist Letzteren nicht geholfen. Der Volkswirtschaftsprofessor Jens Südekum macht dazu Vorschläge, die nicht jedem schmecken dürften. (Neue Zürcher Zeitung - Wirtschaft, 8.12.18 10:00)
  • Bleibt Katowice ambitionslos? Die Menschheit hat nur noch sehr wenig Zeit, um eine katastrophale Klimakrise zu verhindern. Das zeigt der Sonderbericht des Weltklimarats IPCC zum 1,5-Grad-Ziel. Von dieser Dringlichkeit ist in der internationalen Klimapolitik aber noch wenig zu spüren. Dafür machen die "Buchhaltungsregeln" für den Paris-Vertrag Fortschritte. - (Home, 8.12.18 7:41)
  • To find out more about how the IPCC works and prepares its reports, look though our procedures under documentation here: (@IPCC_CH, 8.12.18 8:37)
  • Darum geht es im Supervertrag mit der EU 34 Vertragsseiten regeln die künftige Übernahme von EU-Recht. Welche Ausnahmen es für die Schweiz gibt und wie es um den Lohnschutz steht. (Newsticker von Tages-Anzeiger, 7.12.18 19:56)
  • Wird die Klimaschutzkonferenz in Polen den Durchbruch bringen? Die EWG wird auf der COP24 einen Plan für 100% Erneuerbare Energien in Europa für alle Energiesektoren vorstellen. (Sonnenseite, 8.12.18 8:18)
  • Wie Stroh zur Energieversorgung beitragen könnte Biogas spielt in der Schweizer Energieversorgung praktisch kaum eine Rolle. Forscher wollen das jetzt ändern: Sie arbeiten an einem Verfahren, mit dem sich Stroh vergären lässt. Denn Stroh fällt ohnehin an – dafür werden keine Flächen benötigt. >| (–- Neue Zürcher Zeitung, 8.12.18 5:30)
  • Warum eine Robotersteuer eine schlechte Idee ist Die Robotisierung gefährdet keine Steuereinnahmen und soll vorerst auch nicht speziell besteuert werden: Ein vom Bundesrat gutgeheissener Bericht erteilt einer Robotersteuer eine klare Absage. (–- Neue Zürcher Zeitung, 8.12.18 5:30)
  • Zürichs schönste Aussicht uneingeschränkt erhalten Der Widerstand gegen die von der ZKB geplante Seilbahn manifestiert sich.Der Verkehrsclub der Schweiz bekämpft das Projekt mit einer Einsprache. (–- Neue Zürcher Zeitung, 8.12.18 5:00)
  • In die Seele der Natur Plastikmüll, Dürrekatastrophen, Luftverschmutzung, Gletscherschwund - wir können nicht mehr so weitermachen wie bisher. Ein Wandel, davon ist der Philosoph Andreas Weber überzeugt, ist nur möglich durch ein radikal neues Verhältnis zur Natur und ihrer Seele. (Sonnenseite, 8.12.18 4:18)
  • Fact Check: Senator Dianne Feinstein's speech about climate change effect in CA United States Senator of California Dianne Feinstein, addressed the congress about the impact of Climate Change in California, she claimed the following: - - - - Claim 1: - - " Antarctica holds 90 percent of the world's ice, and the rate of ice melting and calving increased six-fold from 1994 to 2012" - - Fact check 1: - - - - Claim 2 : - - " A six-time increase in ten years. If the West Antarctic ice sheet collapses it will eventually raise sea levels worldwide by 10 feet" - - Fact check 2: - - - - Claim 3: - - " We have to come to terms with the new reality of severe wildfire seasons. The recent Camp Fire, which is the largest fire California has ever had burned down an astonishing 15,000 homes." - - Fact check 3: - - - - Claim 4: - - " It's not all bad news, California has mandated that 50 percent of its electricity must be from renewable sources by 2030" - - - - Fact check 4: - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - (Stories – WikiTribune, 8.12.18 2:44)
  • Smogbekämpfung fördert Solarstrom Würde China den Smog vehement bekämpfen, könnte das Land die Produktion von Solarstrom massiv erhöhen. Das zeigen Modellrechnungen von ETH-Forscherinnen und -Forschern. (Sonnenseite, 8.12.18 1:48)
  • Sie will Grosses leisten Für Janet Hering, Direktorin des Wasserforschungsinstituts Eawag, sind Forschungserfolge ein kleiner Schritt. Im Zentrum müsse die Frage stehen, wie man damit die Welt verändern kann. (Tages-Anzeiger Wissen, 7.12.18 23:30)
  • «Radikalen Reden folgen radikale Taten» Schriftsteller Michal Hvorecký steht für Demokratie ein – und ist so ins Visier von Internet-Trollen geraten. Die Hasspostings seien eine Gefahr für die Zivilgesellschaften in Osteuropa. (Newsticker von Tages-Anzeiger, 7.12.18 23:30)
  • Sein Glaube hielt auch Hitler stand Das Werk des vor 50 Jahren verstorbenen Schweizer Theologen Karl Barth bleibt weiterhin aktuell. Eine neue Biografie schildert kenntnisreich die Karriere eines politisch engagierten Intellektuellen. (Newsticker von Tages-Anzeiger, 7.12.18 23:30)

07.12.2018[Bearbeiten]

  • «Der Abfallhai hat einen Geburtsfehler» Entsorgungsamt-Chef Daniel Aebli verteidigt die neuen Züri-Kübel. Die Funktionalität sei wichtiger als das Design. (Newsticker von Tages-Anzeiger, 7.12.18 22:39)
  • Fleischkonsum: Weniger ist mehr Wir müssen den Klimawandel in den Griff bekommen. Das geht nur, wenn wir den Fleischkonsum in Deutschland um die Häfte reduzieren. Ein grundsätzlicher gesellschaftlicher Mentalitätswechsel und politischer Wille sind notwendig (enorm-magazin.de, 7.12.18 22:16)
  • Switzerland block in finance and Germany misses its targets Unfortunately, when negotiations on climate finance accounting opened on Tuesday, Switzerland stated that according to their reading, the terms “New and Additional” (named so due to the new and additional changes climate change poses) did not make it into the Paris Agreement. Why is this important? Developed countries provide New and additional finance, which is required by developing countries to make action possible. The basic challenge, and argument, is that if climate funds are not new and additional, developed countries can just relabel ordinary Official Development Assistance (i.e. ‘double' or ‘triple' dipping). That means that there is a risk that other development topics such as human rights, gender, education, health care, are getting less attention. AND, there should also be a concern for LDCs. There is a general trend where climate finance is focused on mitigation in emerging economies. That means that funds can be shifted from education in LDCs to mi... >| (www.climatenetwork.org, 7.12.18 21:55)
  • Rechtschreibung im Niedergang? - Kulturpessimisten haben natürlich – wie immer schon – viele Gründe für ihre Weltsicht. Einer davon lautet, die heutigen Schüler machten viel mehr orthographische Fehler beim Schreiben der deutschen Sprache als früher. Wissenschaftlich eindeutig erwiesen ist diese Behauptung für die deutschsprachige Schweiz noch nicht, wie unlängst in einem Artikel der «NZZ am Sonntag» nachzulesen war. In Deutschland dagegen hat laut der gleichen Quelle ein Professor der Uni Siegen eine Langzeituntersuchung zu dem Thema angestellt. Ergebnis: Im Jahre 1972 machten Viertklässler im Ruhrgebiet bei frei geschriebenen Texten über einen Kurzfilm 7 Fehler pro hundert Wörter. Im Jahre 2012 stieg die Fehlerzahl auf 17. - - Müssen Viertklässer fehlerlos schreiben? - - Auf den ersten Blick scheint das ziemlich niederschmetternd. Aber bei etwas tieferer Auseinandersetzung mit dem Thema drängen sich Fragen auf: Ist dieser Befund wirklich... >| (journal21, 7.12.18 20:39)
  • Schwere Zeiten für den Klimaschutz Das Bundesverwaltungsgericht lehnt die Beschwerde des Vereins KlimaSeniorinnen Schweiz und von vier einzelnen Beschwerdefu?hrerinnen gegen den Nichteintretensentscheid des Eidgeno?ssischen Departements fu?r Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (UVEK) ab. Laut Urteil sind Frauen u?ber 75 Jahre nicht sta?rker von den Auswirkungen des Klimawandels betroffen als andere Bevo?lkerungsgruppen. Damit verwehrt das Gericht den Klimaseniorinnen die Mo?glichkeit, sich gegen ihre durch die Klimavera?nderung verursachten Grundrechtsverletzungen zu wehren. Der Vereinsvorstand pru?ft nun den Gang ans Bundesgericht. (www.greenpeace.ch, 7.12.18 21:17)
  • Klimaschutz hier und jetzt statt Kompensation Es ist verlockend: durch das Zauberwort Kompensation wird ein Produkt, eine Dienstleistung, ja ein ganzes Unternehmen schnell „klimaneutral“. Doch Kompensation ist kein Schlüssel für den Klimaschutz. (www.duh.de, 7.12.18 21:15)
  • Buildings and construction sector – Huge untapped potential for emission reductions Dramatic action will be needed by governments, cities and business if the global buildings and construction sector is to cut its carbon footprint in line with international agreements, according to a new report released today by the Global Alliance for Buildings and Construction. There is good news. The 2018 Global Status Report – Towards a Zero-Emission, Efficient and Resilient Buildings and Construction Sector, highlights that emissions from buildings and construction may have peaked in the past few years, with energy efficiency gains in areas such as heating, lighting and cooking and with more offices and homes being powered by cleaner forms of energy. The study was written by the International Energy Agency and UN Environment. (www.unenvironment.org, 7.12.18 21:12)
  • Gebäudesanierung: Bundesregierung blamiert sich in Kattowitz Ankündigungen aus der Wohnungswirtschaft, nach der jüngsten Mietrechtsnovelle die Sanierungsraten zu drosseln, sind während der Klimakonferenz in Kattowitz eine Blamage für Deutschland. Dies attestieren die Deutsche Unternehmensinitiative Energieeffizienz (DENEFF), die Deutsche Umwelthilfe (DUH), der Bundesverband GIH Gebäudeenergieberater Ingenieure Handwerk, der Verband für Wärmelieferung (VfW), der Bundesverband energieeffiziente Gebäudehülle (BuVEG) und der Bundesverband Wärmepumpe (BWP). Die Bundesregierung habe bewusst hingenommen, dass energetische Modernisierungen für Vermieter unattraktiver werden aber keinerlei Maßnahmen erwogen, die Senkung der sogenannten Modernisierungsumlage durch bessere Anreize aufzufangen. Eine steuerliche Förderung für Gebäudesanierungen sei weiter nicht in Sicht. Auch das Energiesammelgesetz werde der Energiewende im Gebäudebereich weiter schaden. Die Ziellücke zu den Pariser... >| (www.deneff.org, 7.12.18 21:06)
  • «Lex Beznau»: Bundesrat wäscht ENSI und Axpo rein – Schweizerische Energie-Stiftung Der Bundesrat hat heute die Teilrevision der Kernenergieverordnung verabschiedet. In einem beispiellosen Vorgehen torpediert er den Strahlenschutz im Atombereich und missachtet den Rechtsstaat sowie den Anspruch auf Rechtsschutz in grobem Masse. Implizit anerkennt er aber auch, dass die Axpo das Atomkraftwerk Beznau seit Jahren illegal betreibt — mit dem rechtswidrigen Segen des ENSI. (energiestiftung.ch, 7.12.18 21:05)
  • Wie stark betroffen ist betroffen genug? Der Verein Klimaseniorinnen forderte vom Bund zusätzliche Massnahmen zur Reduktion von CO2. Er musste allerdings vor dem Bundesverwaltungsgericht eine Niederlage einstecken. (–- Neue Zürcher Zeitung, 7.12.18 21:03)
  • Bundesrat präzisiert Regeln für AKW-Erdbebensicherheit Kernkraftwerke müssen gegen Erdbeben gesichert sein. Der Bundesrat hat festgeschrieben, welche Grenzwerte für die radioaktive Belastung eingehalten werden müssen. Atomgegner sprechen von einer «Lex Beznau» und drohen mit einer neuerlichen Volksinitiative. (–- Neue Zürcher Zeitung, 7.12.18 20:48)
  • Kommentar zur COP24: Deutschland bekommt Negativpreis "Fossil des Tages" für fehlende Klimapolitik Am heutigen Freitag wird Deutschland auf der Klimakonferenz für seine ungenügende Klimapolitik abgestraft. Die internationale Zivilgesellschaft vergibt die Auszeichnung "Fossil des Tages" an die Bundesregierung für das Verfehlen der 2020-Klimaziele. Dazu erklärt Ann-Kathrin Schneider, BUND-Expertin für internationale Klimapolitik: (BUND., 7.12.18 20:05)
  • Eine Steuer für mehr Gerechtigkeit In Frankreich führt die Ankündigung höherer Abgaben auf fossile Kraftstoffe zu wochenlangen Protesten. Schuld ist auch das ungeschickte Vorgehen der Regierung Macron.Kanada, Indien und die Schweiz zeigen, wie ein CO2-Preis zu einem Erfolgsmodell wird – als Lenkungsabgabe. - (Home, 7.12.18 13:05)
  • Zürcher Stadtrat wehrt sich gegen kantonale Absichten In Verkehrsfragen ist die Regierung der Stadt Zürich nicht bereit, ihre Kompetenzen abzugeben. (Newsticker von Tages-Anzeiger, 7.12.18 16:25)
  • Opec und Partner drosseln Ölproduktion Die Opec und weitere wichtige Förderländer haben eine Drosselung der Ölproduktion beschlossen. (Tagesanzeiger Wirtschaft, 7.12.18 16:09)
  • Was du über Ökostrom, Grünstrom und Graustrom wissen solltest Ökostrom ist gut. Aber Grünstrom ist nicht gleich Grünstrom. Zunehmend verwischen sich die Grenzen zwischen Ökostrom, Grünstrom und Graustrom – und wir sollten genauer hinschauen. - Der Beitrag Was du über Ökostrom, Grünstrom und Graustrom wissen solltest erschien zuerst auf Utopia.de. - (Utopia News, 7.12.18 16:00)
  • Der Doppeladler – darf politische Propaganda aufs Spielfeld? Das Schweizer Wort des Jahres ist «Doppeladler». Damit ist die Diskussion um die Verbindung von Sport und Politik neu eröffnet. (Infosperber, 7.12.18 17:08)
  • More bioplastics do not necessarily contribute to climate change mitigation Bioplastics are often promoted as an environmentally and climate-friendly alternative to conventional petroleum-based plastics. However, a recent study from the University of Bonn suggests that shifting to plant-based plastics could have less positive effects than expected. Specifically, an increased consumption of bioplastics in the following years is likely to generate increased greenhouse gas emissions from cropland expansion on a global scale. The study is published in the scientific Journal "Environmental Research Letters". (EurekAlert! - Breaking News, 7.12.18 6:00)
  • Stadtrat gegen Kompetenzverschiebung im Verkehrsbereich Der Stadtrat hat die gestern, 6. Dezember 2018, publik gewordenen Anträge zur Änderung des kantonalen Strassengesetzes mit Befremden zur Kenntnis genommen. Die Änderung würde eine jahrzehntelange, bewährte Aufgabenteilung aufgeben und zu Ineffizienz führen. Der Stadtrat erwartet, zur Vernehmlassung eingeladen zu werden. (Medienmitteilungen der Stadt Zürich, 7.12.18 16:43)
  • Saisonale Wärmespeicherung – Kühlen im Sommer, Heizen im Winter Öl- oder Gasheizungen belasten das Klima und verbrauchen viel Energie. Daher suchen Wissenschaftler nach umweltfreundlicheren Alternativen: Grundwasseraquifere haben sich bereits als Wärme- und Kältespeicher bewährt. Noch werden sie in Deutschland kaum genutzt — das könnte sich bald ändern. (www.deutschlandfunk.de, 7.12.18 13:22)
  • Unterwegs mit dem digitalen Sackmesser Wie rasant der Medienwandel voranschreitet, zeigt ein Video von Forschenden am Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung an der UZH. Medienforscher Michael Latzer erklärt im Interview, wie sich dieser Wandel auf die Gesellschaft auswirkt. (UZH News – Alle Artikel, 6.12.18 15:24)
  • Grüne Wiesen zur falschen Zeit Der Wintersport spürt den Klimawandel – der deutsche Nachwuchs leidet schon darunter. (tagesspiegel.de: News, 7.12.18 12:52)
  • Kreisvier Communications: Wenn der Gartenzwerg die Ärmel hochkrempelt Für die neue Minergie-Kampagne «Ärmelhoch» hat die Basler Agentur das Maskottchen und die kommunikative Leitidee entwickelt. (Persoenlich.comNews, 7.12.18 12:25)
  • Grönlandeis schmilzt laut neuer Studie «jenseits der normalen Messwerte» Durch die Gletscherschmelze in Grönland steigen die Meeresspiegel, was die Lebensgrundlage von Millionen von Menschen bedroht. Vor allem in den vergangenen zwanzig Jahren ist das Eis rasant geschmolzen. (–- Neue Zürcher Zeitung, 7.12.18 12:26)
  • Bundesrat startet nächste Dekade des Aktionsprogramms EnergieSchweiz Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 7. Dezember 2018 den strategischen Auftrag für das Aktionsprogramm EnergieSchweiz genehmigt. Damit kann das seit 2001 laufende Programm in den Jahren 2021 bis 2030 weitergeführt werden. Es soll zur Umsetzung der Energiestrategie 2050 beitragen als zentrale Plattform für Sensibilisierung, Information, Beratung, Aus- und Weiterbildung und die Qualitätssicherung im Bereich der Energieeffizienz und der erneuerbaren Energien. Das jährliche Budget wird von bisher maximal 55 Millionen Franken auf 44 Millionen Franken reduziert, da vermehrt Drittmittel durch Partnerschaften mit der Privatwirtschaft mobilisiert werden sollen. (www.admin.ch, 7.12.18 12:10)
  • Bundesrat will bessere Datengrundlagen für Raumplanung im Untergrund Der Bundesrat erachtet es als erforderlich, geologische Daten und Informationen besser verfügbar zu machen sowie koordiniert zusammenzuführen. Damit soll gewährleistet werden, dass die Raumplanung den Untergrund stärker einbeziehen kann. An seiner Sitzung vom 7. Dezember 2018 hat der Bundesrat einen entsprechenden Bericht gutgeheissen und lässt eine Anpassung des Bundesgesetzes über Geoinformation vorbereiten, die den Rahmen festlegt, wie geologische Datengrundlagen für die Raumplanung gewonnen und zusammengeführt werden sollen. (www.admin.ch, 7.12.18 12:08)
  • Neue Studie: Zwei Dinge müssen wir unbedingt tun, um den Planeten zu retten Um den Klimawandel aufzuhalten und die Erde zu retten, müssen wir einer unabhängigen US-Denkfabrik zufolge genau zwei Dinge ändern – die vor allem unsere Ernährungsgewohnheiten betreffen. - Der Beitrag Neue Studie: Zwei Dinge müssen wir unbedingt tun, um den Planeten zu retten erschien zuerst auf Utopia.de. - (Utopia News, 7.12.18 11:39)
  • Was den Flughafen von einem Verkehrssünder unterscheidet und 17 weitere Antworten zum Flughafen Der Flughafen Zürich ist das Tor zur Welt – und stets im Spannungsfeld zwischen Wachstum, Lärmschutz und Sicherheit. Die wichtigsten Fragen und Antworten in der Übersicht. (–- Neue Zürcher Zeitung, 7.12.18 11:50)
  • UN-Klimakonferenz - Von wegen Klimawandel - es ist doch kalt - Rund 200 Länder ringen gerade wie zu jedem Jahresende um den internationalen Klimaschutz. Im polnischen Kattowitz (Katowice) sollen sie sich auf ein Regelwerk für das Pariser Klimaschutzabkommen einigen. In Paris hatten die Länder vereinbart, die Erderwärmung auf weit unter zwei Grad, möglichst sogar auf 1,5 Grad zu begrenzen. Doch was bringt der ganze Aufwand - und ist Klimaschutz überhaupt nötig? (FOCUS Online, 7.12.18 11:09)
  • Klimapolitik auf dem Prüfstand: ExpertInnen sehen massiven Nachholbedarf in Österreich - - - - - - - - Wien, am 7. Dezember 2018 - Heute endet die Stellungnahmemöglichkeit für Mitglieder des im geltenden Klimaschutzgesetz verankerten Nationalen Klimaschutzkomitees zum Konsultationsentwurf des Nationalen Energie- und Klimaplans (NEKP) für Österreich. Sowohl VertreterInnen der Wissenschaft, als auch Umweltorganisationen sehen die präsentierten Ergebnisse kritisch. „Der vorliegende Entwurf zum Nationalen Energie- und Klimaplan trägt dem dringenden Handlungsbedarf leider in keinster Weise Rechnung. Er orientiert sich gar nicht am Pariser Abkommen, wiewohl dieses auch für Österreich völkerrechtlich verbindlich ist, sondern an den EU Mindestzielen, die bekanntermaßen nachgebessert werden müssen. Das bedeutet, dass gegenüber den Emissionen von 2005 eine Reduktion von 36 Prozent der Treibhausgasemissionen (außerhalb der ETS Emissionen) bis 2030 angepeilt wird, während das Pariser Abkommen mindestens 50 Prozent e... >| (Presseaussendungen von Global 2000, 7.12.18 9:11)
  • Disruption now! Das Elektroauto kommt mit Macht und sorgt für Panik in Industrie und Politik. Das Paradoxe: Die deutsche Autoindustrie ist nicht gefährdet, weil Umweltpolitiker mehr staatliche Regulierung forderten, sondern wegen der falschen Rücksichtnahme ihrer falschen Freunde in der Bundesregierung. - (Home, 7.12.18 9:02)
  • ProKilowatt - Massnahmen für mehr Stromeffizienz ProKilowatt, ein Förderprogramm des Bundesamts für Energie (BFE), unterstützt Effizienzmassnahmen, die dazu beitragen, den Stromverbrauch in Industrie-, Gewerbe- und Dienstleistungsunternehmen zu senken. (HK-Gebäudetechnik | News Feed, 7.12.18 11:00)
  • Anarchistischer Philosoph wird 90: Was Chomsky sagt, gilt Noam Chomsky, Linguistikprofessor, Intellektueller, Medienkritiker und Star der Linken, wird am Freitag 90. Gebraucht wird er jetzt mehr denn je. mehr... (taz.de, 7.12.18 10:26)
  • Lärm und kein Ende Die Zahl der Lärmgeplagten rund um den Flughafen Zürich steigt erneut an. Immerhin sorgen leisere Flugzeuge für einen ruhigeren Schlaf der Anwohner. - - (Newsticker von Tages-Anzeiger, 7.12.18 9:08)
  • Bundesregierung und Bundesbehörden reisen klimaneutral Die Bundesregierung gleicht die Klimagas-Emissionen ihrer Dienstreisen vollständig aus. Dafür hat das Umweltbundesamt (UBA) für alle 2017 angefallenen Dienstreisen Emissionsgutschriften in Höhe von rund 300.000 Tonnen CO2 erworben und gelöscht. Die Gutschriften stammen ausschließlich aus Projekten, die nach UN-Regeln unter dem Mechanismus für umweltverträgliche Entwicklung (engl. Clean Development Mechanism, kurz CDM) zertifiziert worden sind. Unterstützt werden damit unter anderem der Bau von Biogasanlagen in Nepal, die mit Ernteresten und Abfällen Energie erzeugen, und der Einbau moderner, effizienter Kochöfen in ländlichen Regionen in Sambia. (UBA - Presseinformationen, 7.12.18 9:00)
  • Commonsverbünde als Transformationsmodell Download als PDF: Commonsverbünde als Transformationsmodell Die Abbildung ist als logische und nicht geografisch-räumliche Darstellung zu verstehen. Produktionsstätten Kapitalistische Unternehmen funktionieren nach wohl bekannten Regeln und Strukturen. Letztendlich dient die hier stattfindende Produktion von Waren der Profitmaximierung nach der Formel G – W – G‘. Dabei koordinieren sich die Unternehmen vermittelt durch Angebot und Nachfrage […] (10 Jahre keimform.de, 7.12.18 8:41)
  • Klimasünder vor dem Kadi Der UNO-Klimagipfel ist ein Jüngstes Gericht, das die Schuldiger verurteilt. In den Himmel kommen aber nur die bösen Treibhausgase. (Infosperber, 7.12.18 9:09)
  • Doris Leuthard und ihr Abschiedsgeschenk an die Axpo Wie viel Strahlenbelastung ist zu viel? Damit Beznau nicht vom Netz gehen muss, will Leuthard den Grenzwert heute sehr hoch anlegen. (Newsticker von Tages-Anzeiger, 6.12.18 19:04)
  • Der Strassenstreit bricht wieder aus Die bürgerliche Mehrheit im Kantonsrat will noch immer die Zuständigkeit der grossen Städte einschränken. (Neue Zürcher Zeitung - Zürich, 6.12.18 18:34)
  • Wasser und Wein Eines Tages kam meine Tochter nach Hause und sagte, ihre Sekundarklasse plane eine Reise nach Paris und zwar mit dem Flieger oder mit dem Zug. Und ich so: Mein liebes Kind, du wirst selbstverständlich in der Hölle schmoren, wenn du fliegst, aber ich bin liberal und nett und daher werd ich den Teufel tun und dir das ausreden, also mach, was die Mehrheit will. (P.S., 7.12.18 7:00)
  • Zürich macht Schluss mit weltbekanntem Abfallhai Warum der Designkübel ausgedient hat und die Stadt nun auf ein altgedientes Design setzt. (Newsticker von Tages-Anzeiger, 6.12.18 23:30)
  • Heilige Kühe… Eine „heilige Kuh“ ist dem Deutschen das Auto. Und dann gibt es noch die Methan-Kuh, die gerne auch als Klimakiller bezeichnet wird, weil sie das schädliche Methan rülpst. Übrigens nicht nur Kühe, sondern auch alle anderen Wiederkäuer, wie Antilopen, Zebras, Gnus, Wisente, Elche… In der Diskussion um den menschengemachten Klimawandel spielen aber alle „Kühe“ eine […] - Der Beitrag Heilige Kühe… erschien zuerst auf Bauer Willi. - (Bauer Willi, 7.12.18 6:30)
  • Die neue Architektur der alten Medienhäuser Aufbruchsstimmung würde man im Zeitungswesen zurzeit nicht erwarten. Die Digitalisierung führe, so der allgemeine Befund, zum Verlust von Abonnementen und Anzeigenkunden. Trotzdem wird mächtig gebaut. In Deutschland beziehen gleich mehrere Medienhäuser neue Standorte. Ein Rundgang. (–- Neue Zürcher Zeitung, 7.12.18 5:30)
  • Gemeinsamer Verband fuer Daemmstoffe aus nachwachsenden Rohstoffen gegruendet. Die Bundesregierung hat mehrere Vorhaben festgelegt, die für das Bauen mit Holz und die Naturdämmstoff-Branche zukunftsweisend sein werden. Vor diesem Hintergrund haben nun die Hersteller von Dämmstof... (Gebäude Energie Berater, 7.12.18 5:00)
  • GEG: CO2-Ausstoss fuer Gebaeudeerstellung beruecksichtigen! Der Verband Baubiologie ist vom GEG-Entwurf enttäuscht, da er den Status quo festschreibe und die Chance vergebe, die Weichen hin zu einem tatsächlich CO2-neutralen Gebäudebestand zu stellen. Dafür se... (Gebäude Energie Berater, 7.12.18 4:00)
  • Umstrittener CO2-Ablasshandel der Schweiz Für das globale Klima spielt es keine Rolle, ob die Schweiz die Emissionen durch inländische oder ausländische Projekte senkt. Das befand diese Woche der Nationalrat. Die Frage ist, wie glaubwürdig der Ablasshandel via Auslandprojekte ist. (Neue Zürcher Zeitung - Wirtschaft, 7.12.18 5:30)

06.12.2018[Bearbeiten]

  • Politische Sollbruchstelle der Schweiz Der Doppeladler ist das Deutschschweizer Wort des Jahres. Die Diskussion über die Geste gab einen intimen Einblick in die Psyche der Nation. (Tagesanzeiger Schweiz, 6.12.18 22:24)
  • Switzerland Astray: Parliament Decides to Kill the Domestic Reduction Target ECO still cannot believe what happened in Switzerland earlier this week! While we all listened carefully to President Alain Berset's opening speech on Monday, reminding everyone (in particular his MPs it seems) that“we can only succeed […] if all states — really all — reduce their emissions”,his Parliament back home almost simultaneously decided to abolish the domestic emission reduction target for the period 2020-2030! (eco.climatenetwork.org, 6.12.18 23:46)
  • Mission Energiewende | Klimakonferenz in Polen: "Wir erwarten, dass die EU eine Schlüsselrolle spielt" Im polnischen Katowice läuft aktuell die 24. Weltklimakonferenz. Was muss dort unternommen werden, um die Pariser Ziele noch zu erreichen? (detektor.fm, 6.12.18 23:37)
  • «Republik» vor zweiter Bewährungsprobe Jetzt gilt es ernst. Will die «Republik» überleben, müssen möglichst viele der bisherigen Abonnentinnen und Abonnenten ein zweites Mal 240 Franken zahlen. Gegenüber dem sensationellen Crowdfunding zur Lancierung vor einem Jahr, erweist sich die zweite Finanzierungsrunde als ungleich härtere Bewährungsprobe. Jetzt kennen die Leute das Produkt und zahlen das Geld nicht mehr nur für eine vielversprechende Idee. Die MEDIENWOCHE hat «Republik»-Verlegerinnen und Verleger aus Politik, Kultur, Wissenschaft und Medien gefragt, wie sie das erste Jahr mit der neuen Publikation erlebt haben und ob sie an Bord zu bleiben gedenken. (medienwoche.ch, 6.12.18 23:29)
  • UPLOAD 65: KI einmal ganz praktisch Diesmal wollen wir uns das Thema künstliche Intelligenz unter einem besonders wichtigen Blickwinkel anschauen: Was bedeutet KI heute schon für die Praxis und wohin geht die Reise in den nächsten fünf Jahren? Dazu beschäftigen wir uns mit Bereichen wie Marketing und Customer Experience, Intranets oder auch dem Social-Media-Management. Nicht zuletzt schauen wir nach, was eigentlich aus dem einstigen Hype-Thema Chatbots geworden ist. Außerdem in dieser Ausgabe: Die fünf Online-Marketing-Reports, die Sie wirklich brauchen. (upload-magazin.de, 6.12.18 23:27)
  • Wie Sie Content Curation für Ihre Kommunikationsstrategie nutzen können Der Mehrwert der Content Curation wird oft unterschätzt. Warum es sich lohnt fremde Inhalte zu kuratieren und wie Unternehmen davon profitieren. – Im Marketing und in der Unternehmenskommunikation gilt heute vor allem eines: Content is King! Mit qualitativen Beiträgen und Branchen Know-how können Sie sich von der Masse an Inhalten abheben, Ihre Leser an sich binden, ihre Botschaften übermitteln und bestenfalls Umsätze für Ihr Unternehmen erzielen. Doch die Inhalte müssen nicht zwangsläufig Ihre eigenen sein, um zu Ihrem Expertenstatus beizutragen. (www.pr-gateway.de, 6.12.18 23:26)
  • Entschleunigt die interne Kommunikation! Statt Vollgas lieber einen Gang zurück: Das ist die Devise unseres Gastautors für die interne Kommunikation. Ein Kommentar. (www.pressesprecher.com, 6.12.18 23:25)
  • Interview mit Marcello Ienca: "Kommunikation über Gedanken ist irgendwann möglich" Der Bioethiker Marcello Ienca spricht im Gespräch über die Probleme bei der Fusion von Technik und Gehirn. Dabei geht es auch um das viel diskutierte Brainhacking. (www.general-anzeiger-bonn.de, 6.12.18 23:05)
  • Bergsteiger merken Klimawandel besonders Gletscher schmelzen, das Wasser wird knapp, die Touren gefährlicher — Bergsteiger merken die Folgen des Klimawandels besonders. (www.deutschlandfunknova.de, 6.12.18 23:02)
  • Umweltschutz: Trumps Effekt auf den Klimawandel Die Haltung von US-Präsident Trump zum Thema Klimaschutz hat schon erste negative Effekte — die sich auch nachweisen lassen. (www.deutschlandfunknova.de, 6.12.18 22:56)
  • Smogbekämpfung fördert Solarstrom Würde China den Smog vehement bekämpfen, könnte das Land die Produktion von Solarstrom massiv erhöhen. Das zeigen Modellrechnungen von ETH-Forscherinnen und -Forschern. (www.ethz.ch, 6.12.18 22:54)
  • Mit langfristigen Trockenheitsprognosen die Wasserkraft stärken Forschende der Eidgenössischen Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL haben ein komplexes hydrologisches Modell entwickelt, um Trockenheitsperioden über mehrere Wochen mit einem hohen örtlichen Detaillierungsgrad zu prognostizieren. Mit diesen Vorhersagen können unter anderem Wasserkraftwerke rentabler betrieben werden. (www.snf.ch, 6.12.18 22:53)
  • Banken investieren weiter in klimaschädliche Kohle Trotz der Bekenntnisse zum Ausstieg aus der Kohlefinanzierung setzen Banken und Investoren laut einer Studie nach wie vor massiv auf den schutzigen Energieträger. Auch deutsche Banken mischen bei dem Geschäft mit. (www.wiwo.de, 6.12.18 22:51)
  • Klimawandel und Investitionen: Klima retten ohne Schuldenärger Kann Deutschland zusätzliche Milliarden für den Klimaschutz ausgeben, ohne sich heillos zu verschulden? Ja, sagt eine Studie des Prognos-Instituts. Denn die Investitionen würden auch die Wirtschaftsleistung steigern. (www.spiegel.de, 6.12.18 22:51)
  • Smarte Züge ohne Lokführer Autonome Züge kommen — wobei: eigentlich sind sie schon da, sagt Francesco Corman. Nur wird das öffentlich kaum diskutiert, obschon der fahrerlose Schienenverkehr viele Vorteile brächte. (www.ethz.ch, 6.12.18 22:47)
  • Junge Menschen verklagen die kanadische Regierung In Deutschland verklagen drei Familien gemeinsam mit Greenpeace die Bundesregierung. Schon jetzt spüren viele Menschen die Auswirkungen der Klimaerhitzung. Nicht nur in Deutschland leiden sie unter extremen Wetter, Dürren oder Überschwemmungen. In Quebec hat die Jugendorganisation ENvironnement JEUnesse Ende November eine Klage beim Superior Court of Québec eingereicht. Im Namen sämtlicher Quebeckerinnen und Quebecker im Alter von 35 Jahren oder jünger verklagen sie nun die kanadische Regierung. (blog.greenpeace.de, 6.12.18 22:45)
  • Photovoltaik im Wärmedämm-Verbundsystem integriert Es soll sich um die weltweite erste „In-Putz“-Anlage auf Basis organischer Photovoltaik handeln. Die Anlage ist im Zuge einer Sanierung eines Wohnhauses installiert worden und trägt dazu bei, dass es ein Plusenergiegebäude ist. (dlvr.it, 6.12.18 22:43)
  • Mehr Klimaschutz braucht mehr Mehrweg! Millionen Tonnen des schädlichen Klimagases CO2 könnten vermieden werden, würden Getränkedosen, Einweg-Plastikflaschen und Coffee-to-go-Becher der Vergangenheit angehören. Doch Coca-Cola, Pepsi, Aldi und Co. setzen weiterhin auf Einweg. Die DUH fordert von Bundesumweltministerin Schulze endlich wirksame Maßnahmen zum Schutz der Mehrwegquote. (www.duh.de, 6.12.18 22:42)
  • Luftverkehr soll für CO2-Emissionen bezahlen Schweizer Firmen sollen künftig leichter CO2-Emissionszertifikate einkaufen können. Der Nationalrat spricht sich für ein Abkommen mit der EU zur Verknüpfung der Handelssysteme aus. Auch der Luftverkehr soll einbezogen werden. (www.nzz.ch, 3.12.18 22:08)
  • Das neue CO2-Gesetz verliert an Biss Die Schweiz soll bis 2030 den CO2-Ausstoss halbieren, vor allem aber mit dem Kauf von Emissionszertifikaten im Ausland. Bei den Massnahmen im Inland tritt der Nationalrat im neuen CO2-Gesetz auf die Bremse. (www.nzz.ch, 4.12.18 20:11)
  • Waffen zu Rettungsbooten Alle Armeen der Welt sollten Neuseelands Beispiel folgen und nur noch den Klimawandel bekämpfen, findet Alexander Isele (Neues Deutschland, 6.12.18 17:25)
  • Die Kehrtwende beim CO2 lässt auf sich warten Der weltweite Ausstoss des Treibhausgases Kohlendioxid ist 2018 noch stärker angestiegen als im Vorjahr. (Neue Zürcher Zeitung, 6.12.18 20:33)
  • Doris Leuthard will «Lex Beznau» ins Trockene bringen Ein Abschiedsgeschenk für die Axpo? Die CVP-Ma­gis­t­ra­tin bringt eine Anpassung der Stahlenschutz-Bestimmungen in den Bundesrat. (Tagesanzeiger Schweiz, 6.12.18 19:05)
  • Klimawandel: Oh Tannenbaum, hilf! Jetzt soll der Wald auch noch das Klima retten – dabei wird er selbst vom Klimawandel bedroht. Eine Reise durch die deutschen Forste und in die Zukunft der Wälder ( ZEIT ONLINE, 6.12.18 20:00)
  • Sozial-ökologisch umsteuern statt mehr Steuern - - - © Martin Fisch - flickr.com - - - - Mit seiner durchwachsenen klimapolitischen Bilanz taugt Deutschland derzeit kaum mehr zum Vorreiter. Was vor allem fehlt: ein klares Preisschild für CO2-Emissionen, das klimafreundliches Verhalten bei Verbrauchern und Herstellern anreizt. Was sind die Erfolgsfaktoren für eine effektive CO2-Bepreisung in Deutschland? Von Constanze Haug, Johannes Ackva, Toby Bernstein, Alexander Eden und Andreas Schneller. - (adelphi - NEWS, 5.12.18 19:51)
  • Huawei soll Duisburg digitalisieren Der chinesische Konzern Huawei soll Duisburg zur Smart City machen, die Stadt mit smarten Straßenlaternen ausstatten. Doch Experten sehen das kritisch. (tagesspiegel.de: News, 6.12.18 18:12)
  • Budgetdebatte in der Stadt Zürich: Die Bürgerlichen verzichten auf ein Trommelfeuer FDP und SVP beugen sich der rot-grünen Übermacht im Zürcher Stadtparlament. In der Budgetdebatte von kommender Woche stellen sie wesentlich weniger Kürzungsanträge als in den Jahren davor. Sie wollen gezielt Nadelstiche setzen. (–- Neue Zürcher Zeitung, 6.12.18 18:17)
  • Themenheft zur Solarenergie - - - In Zusammenarbeit mit Inédit hat EnergieSchweiz das Themenheft „Solaire“ herausgebracht. Das Heft ist als Beilage zu den Magazinen „bâtir“ und „EFFICIENCE 21“ erhältlich und beleuchtet spannende Aspekte zur Solarenergie. - - (RSS: energieschweiz.ch, 6.12.18 0:00)
  • Rechtspopulismus und Klimapolitik in Europa - - - © European Parliament/Flickr.com (CC BY-NC-ND 2.0); Blandine Le Cain/Flickr.com (CC BY 2.0); Nasa/Unsplash.com; adapted by adelphi - - - - In einer aktuellen Studie untersucht adelphi wie sich rechtspopulistische Parteien in Europa zum Problemfeld Klimawandel verhalten. - (adelphi - NEWS, 5.12.18 17:10)
  • Find all our reports on the website under the reports menu: and #SR15 here: https://www.ipcc.ch/sr15/ (@IPCC_CH, 6.12.18 15:49)
  • Postwachstum als Chance für die EU In dem Paper „Post-growth thinking as a resource for a European union of sustainability“ argumentiert Reinhard Loske, dass eine Postwachstumsorientierung der Europäischen Union neue Stabilität verleihen könnte. Er begründet dies nicht nur mit der Notwendigkeit einer Nachhaltigkeitstransformation, sondern auch mit den sowieso bereits schrumpfenden Wachstumsraten innerhalb der EU. (Blog Postwachstum, 6.12.18 17:16)
  • Vom Sorgenkind zum Klimaschützer? Die EU kann ihren Treibhausgas-Ausstoß bis zum Jahr 2030 halbieren, wenn sie sich in nur drei Sektoren – unter anderem beim Verkehr – mehr engagiert, rechnen Experten vor. Die EU-Strategie für null Emissionen bis 2050 mache Hoffnung. - (Home, 6.12.18 14:16)
  • Gift im Essen – Brauchen wir Pestizide? Pestizide sind ein wesentlicher Faktor moderner Landwirtschaft, Umwelt- und Konsumentenschützer kritisieren ihren Einsatz heftig. (Spektrum.de, 6.12.18 15:43)
  • Stadtrat präsentiert Strategie und Umsetzungsplan für Smart City Zürich Der Stadtrat legt mit der Strategie Smart City Zürich fest, wie er das Potenzial der Digitalisierung nutzen will. Menschen, Organisationen und Infrastrukturen sollen sich so vernetzen, dass sozialer, ökologischer und ökonomischer Mehrwert geschaffen wird. Die Strategie betont die Innovationsförderung in der Stadtverwaltung. Für die Umsetzung hat der Stadtrat drei Strategie-Schwerpunkte beschlossen. (Medienmitteilungen der Stadt Zürich, 5.12.18 13:30)
  • Umweltfreundlich unterwegs mit Wasserstoff Wasserstoff ist ein Energieträger der Zukunft. Ein norddeutsche Unternehmen will ihn daher produzieren, transportieren und verarbeiten. Vor allem sollen Busse und Autos damit angebtrieben werden. (DIE WELT - Wirtschaft, 6.12.18 15:30)
  • Wenn "agile" draufsteht, aber gar nicht "agile" drin ist Agile ist für viele die Antwort auf die Digitalisierung. “Wir müssen agiler werden”, kommt so schnell über die Lippen. Oft ohne dass die dahinterstehenden Grundannahmen reflektiert sind. Es ist wie eine Medizin, die der Art verordnet hat - sie wird ungefragt genommen. Dabei ist kaum jemand bewusst, was eigentlich in den bunten Pillen steckt, auf denen derzeit allerorten “agile” steht.Klassische Unternehmensberatungen kleben nun ein Agile-Etikett auf alles, was schneller und noch wirtschaftlicher machen soll. Kamen sie vor 20 Jahren noch im dunklen Boss-Anzug über Hinterzimmer an Effizienzschrauben, mischen sie sich nun im Hoodie ins Management. Es bleiben die gleichen Denkstrukturen wie damals. Im Gepäck sind lediglich andere Worte - als Werte verkleidet.Immer mehr nutzen das Vakuum, das durch Definitionsschwächen entstanden ist. Was ist denn nun „agile“? Spätestens, wenn der Begriff das Projektmanagement verlässt, ... >| (Huffington Post Germany Athena, 6.12.18 14:53)
  • Genozidforscher - Klimawandel könnte Gewalttaten ansteigen lassen - Die Weltgemeinschaft tut aus Sicht des Genozidforschers Jürgen Zimmerer nicht genug, um Gewalttaten gegen Gruppen zu vermeiden. "Die globale Ressourcenknappheit, etwa durch den Klimawandel, könnte dazu führen, dass genozidale Gewalttaten ansteigen", sagte der Historiker der Katholischen Nachrichten-Agentur (KNA). (FOCUS Online, 6.12.18 14:06)
  • Co-Working: Mehr als W-Lan und Latte macchiato Schreibtische für Freiberufler und Kreative – das war Co-Working früher. Neuerdings reicht das nicht mehr. Denn auf einmal wollen fast alle in hippen Mietbüros arbeiten: Kleinkind-Eltern, Handwerker, ja sogar eine komplette Bankfiliale. (FAZ.NET, 6.12.18 13:30)
  • Wegweisende Ankündigung: Die weltweit größte Containerschiff-Reederei will CO2-Emissionen eliminieren! Auch rund zehn Jahre nach dem Ausbruch der weltweiten Finanzkrise steckt die Schifffahrtsbranche noch in der Krise. Es gibt schlicht zu viele Containerschiffe für zu wenig Ware. Dies wiederum sorgt dafür, dass die Frachtpreise extrem niedrig sind – was für viele kleinere Firmen ein großes Problem ist. Die weltweit größte Containerschiff-Reederei Maersk Line hat diese … (Trends der Zukunft, 6.12.18 12:38)
  • Nationalpark in Montana: Gletscherpark bald ohne Gletscher Beim Weltklimagipfel steht die Trump-Regierung derzeit im Abseits. Dabei sind die Folgen des Klimawandels in den USA drastisch spürbar. Wer in Montana Gletscher sehen will, muss sich beeilen. Von Martin Ganslmeier. (tagesschau.de - Die Nachrichten der ARD, 6.12.18 12:32)
  • Umweltzerstörung: Welches Recht hat die Natur? Zuletzt bekam der kolumbianische Regenwald vor Gericht eine eigene Stimme - und dadurch Anspruch auf Schutz. Wie »Rechte der Natur« den Umweltschutz grundlegend ändern könnten. >| (Spektrum.de, 6.12.18 12:31)
  • Abschied vom Verbrennermotor: VW wird komplett grün Die Autoindustrie setzt langfristig auf Elektromobilität. Aber bei den Zielen für die CO2-Reduktion in naher Zukunft fehlt der Branche Ehrgeiz. mehr... (taz.de, 6.12.18 11:56)
  • NDC Implentation Futures - - - © adelphi - - - - Weltweit treiben Staaten ihre nationalen Klimaschutzbeiträge voran, um die Klimaziele des Pariser Abkommens umzusetzen. Auf dem Weg zum Ziel gibt es aber noch immer zahlreiche Hindernisse, die den Umsetzungsprozess vor allem in Entwicklungsländern deutlich hemmen. - Im Frühjahr und Sommer 2018 führte das vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU) geförderte NDC Support Cluster eine Reihe von Workshops zur Umsetzung der NDCs in seinen vier thematischen Arbeitsbereichen Governance, Transparenz, Sektoransätze und Finanzierung durch. Mit Unterstüztung eines neuen Formats wurden im Rahmen der Workshops innovative Ansätze entwickelt, wie Hindernisse in der Umsetzung der NDCs überwunden und die Vorbereitung einer transformativen Klimapolitik vorangetrieben werden kann. - Das Autorenteam fasst die wichtigsten Erkenntnisse und Empfehlungen zusammen, die aus der in 2018 durchgeführten Workshopreihe des... >| (adelphi - NEWS, 6.12.18 11:21)
  • Gelbwesten: Soziales Klima Die Aufstände in Frankreich zeigen: Eine zukunftsweisende ökologische Politik kann nur gelingen, wenn Vertreter des Umweltschutzes alle mitnehmen. ( ZEIT ONLINE, 6.12.18 11:43)
  • Umstieg auf Elektroautos kostet Deutschland rund 100.000 Jobs Durch den Wandel in der Mobilität könnten 114.000 Arbeitsplätze bis 2035 wegfallen. Zu diesem Ergebnis kommt das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung. (tagesspiegel.de: News, 6.12.18 11:10)
  • PETITION : Display label as an energy performance certificate - City of Helsinki (Finland) together with the finnish cities of Tampere and Espoo and The Association of Local and Regional Authorities have made petition to the Committee on Petitions of the European Parliament regarding energy performance certificates in public service buildings. They appeal to the European Parliament to accept the Display label for use as an energy performance certificate in accordance with Directive 2010/31/EU for existing public buildings within the Member States of (...) - - - - - Blog - - - (Display, 6.12.18 11:18)
  • Klimaschutz für "Gelbwesten" Die Krawalle in Frankreich richten sich zwar an der Oberfläche gegen Klimaschutz, eigentlich geht es aber um soziale Gerechtigkeit. Die vorerst abgesagte Anhebung der Ökosteuer auf Diesel und Benzin hätte arme Menschen viel härter getroffen als reiche. Es gibt bessere Wege, den Planeten zu retten. - (Home, 6.12.18 9:11)
  • Sozial-ökologisch umsteuern statt mehr Steuern: Erfolgsfaktoren für effektive CO2-Bepreisung in Deutschland - - - © Martin Fisch - flickr.com - - - - Mit seiner durchwachsenen klimapolitischen Bilanz taugt Deutschland derzeit kaum mehr zum Vorreiter. Was vor allem fehlt: ein klares Preisschild für CO2-Emissionen, das klimafreundliches Verhalten bei Verbrauchern und Herstellern anreizt. Von Constanze Haug, Johannes Ackva, Toby Bernstein, Alexander Eden und Andreas Schneller. - (adelphi - NEWS, 5.12.18 19:51)
  • Global Food Report: In fünf Gängen zur nachhaltigen Welternährung Während die Bevölkerung und der Bedarf an Nahrungsmitteln stetig - zunehmen, müssen die Treibhausgase aus der Landwirtschaft drastisch - reduziert werden, um die Klimaziele zu erreichen. Ein neuer Bericht des - World Resources Institute zeigt, wie sich in 30 Jahren zehn Milliarden - Menschen nachhaltig ernähren können. >| (Sonnenseite, 6.12.18 10:48)
  • Warum Klimagerechtigkeit starke Gewerkschaften braucht 3.12.2018 - Ein gutes Leben für alle lässt sich nur erreichen, wenn Gewerkschaftskämpfe wie jene der Eisenbahngewerkschaft Vida und Proteste für den Ausstieg aus fossilen Brennstoffen Hand in Hand gehen. (System Change, not Climate Change!, 3.12.18 10:37)
  • Studie: "Volkswirtschaftliche Verantwortung als Wertschöpfungsfaktor" Eine Studie von commsLAB AG und dem Forschungsinstitut Öffentlichkeit und Gesellschaft der Universität Zürich belegt, dass es sich für Unternehmen insbesondere in Krisenzeiten aus-zahlt, volkswirtschaftliche Verantwortung zu übernehmen. Basis der Studie bildeten medien-vermittelte Reputationsdaten sowie ökonomische Kennzahlen zu rund 130 Unternehmen der Schweizer Wirtschaft. Die Suva ist Herausgeberin der Studie. (Analysen, 6.12.18 0:00)
  • Studie: "Volkswirtschaftliche Verantwortung als Wertschöpfungsfaktor" Eine Studie von commsLAB AG und dem Forschungsinstitut Öffentlichkeit und Gesellschaft der Universität Zürich belegt, dass es sich für Unternehmen insbesondere in Krisenzeiten aus-zahlt, volkswirtschaftliche Verantwortung zu übernehmen. Basis der Studie bildeten medien-vermittelte Reputationsdaten sowie ökonomische Kennzahlen zu rund 130 Unternehmen der Schweizer Wirtschaft. Die Suva ist Herausgeberin der Studie. (Analysen, 6.12.18 0:00)
  • Soviel Kohlendioxid wie noch nie: Ein Rekord zum Gruseln Alle hatten gehofft, dass die globalen CO2-Emissionen endlich sinken würden. Aber jetzt steigen sie wieder kräftig, schon im zweiten Jahr. mehr... (taz.de, 5.12.18 19:29)
  • So viel kosten uns die existentiellen Fragen Big Science hat das Gesicht verändert. Über die letzten Jahrzehnte hat sie einen Wandel in Richtung Vielfalt vollzogen. Neu ins Spiel gekommen sind die Disziplinen Biologie und Umwelt sowie die Akteure China und Indien. (horizonte, 6.12.18 8:50)
  • Energiesammelgesetz bremst Mieterstrom aus Nachdem der Wirtschaftsausschuss des Bundestags vergangene Woche im Eilverfahren noch zahlreiche Änderungen an der Vorlage der Bundesregierung beschlossen hatte, hat der Bundestag das Energiesammelgesetz (EnsaG) mit den Stimmen der Großen Koalition verabschiedet. Das Gesetz enthält unter anderem Änderungen am Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG). Für die Betreiber kleiner PV-Anlagen, wie sie auf Einfamilienhäusern installiert sind, ändert sich nichts. Viele Mieterstromanlagen dagegen werden künftig weniger gefördert. (enbausa.de, 6.12.18 6:51)
  • Herkules oder Sisyphus? - In seinem Tagebuch 1966–1971 hat Max Frisch den Fragebogen als literarische Form verwendet. Die allererste Frage lautet: „Sind Sie sicher, dass Sie die Erhaltung des Menschengeschlechts, wenn Sie und alle Ihre Bekannten nicht mehr sind, wirklich interessiert?“ - - Noch bis am 14. Dezember findet in Katowice eine Uno-Klimakonferenz statt, genauer, die 24th Conference of the Parties (COP 24), der Vertragsparteien des Pariser Klima-Abkommens von 2015. Das in Paris vereinbarte Ziel, die Erderwärmung gegenüber dem Vor-Industriezeitalter unter zwei Grad Celsius zu halten, lässt sich laut dem jüngsten Report des Weltklimarats IPCC mit den angekündigten Massnahmen nicht erreichen. Um den Wärmekollaps des Planeten zu verhindern, braucht es laut IPCC etwa eine Verdreifachung der Anstrengungen. Doch davon ist nichts zu sehen; vielmehr steigt der globale Ausstoss des Treibhausgases CO2. Er hat im Jahr 2017 einen neuen Höchststand erreicht. - - Was d... >| (journal21, 6.12.18 7:00)
  • Wie nachhaltig kann ein Ölkonzern sein? Der österreichische Öl- und Gaskonzern OMV hat sich eine Nachhaltigkeitsstrategie verpasst. Doch wie kann ein solches Unternehmen zum Klimaschutz beitragen? (Neue Zürcher Zeitung - Wirtschaft, 6.12.18 7:00)
  • Katowice | Kohlekumpel und Slumbewohnerin Der Ruf nach „gerechten Übergängen“ bei fossilen Arbeitsplätzen darf nicht zum Feigenblatt für lasche Klimaschutzpolitik werden Den Teilnehmenden des Gipfels, die in der kleinen Seitenstraße des verregneten Busbahnhofs ankommen, weht sofort der unverkennbare Geruch verbrannter Kohle um die Nase. 2008 Poznan, 2013 Warschau, 2018 Katowice – Polen richtet den aufwändig zu organisierenden UN-Klimagipfel nun bereits zum dritten Mal innerhalb von zehn Jahren aus. Und das, obwohl das Land in diesem Zeitraum vor allem dadurch auffiel, ambitionierte energie- und klimapolitische Maßnahmen a >| (der Freitag, 6.12.18 6:00)
  • Hinweis: 18. Fernwärme-Forum Do, 24.1.2019 Die Erwärmung des Klimasystems ist eindeutig nachweisbar und weitgehend auf den Einfluss der Menschen zurückzuführen. Setzt sich der Ausstoss an Treibhausgasen in diesem Masse fort, so wird sich der Planet weiter erwärmen. Die Auswirkungen machen sich in der Veränderung des Klimasystems bemerkbar. Es ist unbestritten, die Erde hat sich erwärmt, seit man Ende des 19. Jahrhunderts mit Temperaturaufzeichnungen begann, in Mitteleuropa um 1,2 bis 1,5 Grad. Für jedermann erkennbar sind auch das Schmelzen der Gletscher und die abnehmenden Schneemengen in den Alpen. Der vergangene Sommer gab uns eine Ahnung, was langfristig auf uns zukommt.All das lässt sich nicht leugnen. Umstritten ist jedoch die Frage, was die Menschheit gegen diese Entwicklung tun soll. Vor drei Jahren schien der Fall klar. Die grossen Wirtschaftsblöcke Europa, USA und China feierten das Klimaabkommen von Paris als Durchbruch. - Energieversorgung im UmbruchSie vereinbarten, die Erderwä... >| (HK-Gebäudetechnik | News Feed, 6.12.18 7:00)
  • Wie man Straßen zu Fußgängerzonen macht – auch gegen Widerstand Im Vergleich zu anderen Metropolen tut sich Berlin noch schwer mit neuen Mobilitätskonzepten. Brüssel, London und Peking kämpfen bereits mit radikalen Mitteln gegen das Verkehrschaos. - (bizzenergytoday.com, 5.12.18 17:24)
  • Studie: Energiewende belastet einkommensschwache Haushalte besonders stark Im Zuge der Energiewende ist der Strompreis in Deutschland in den vergangenen Jahren stark angestiegen. Seit dem Jahr 2000 haben sich die Strompreise für private Haushalte mehr als verdoppelt. (Sonnenseite, 6.12.18 4:18)
  • Wettbewerb bringt Klimaschutz ins Klassenzimmer Extreme Hitze, Dürreperioden oder Starkregen: Die Folgen des Klimawandels sind bereits zu spüren. Umso wichtiger ist eine umfassende Aufklärung und Bildung zum Thema Klimaschutz. Mit einem Crowdfunding-Wettbewerb sucht der Energiedienstleister ista Schülerprojekte, die sich beispielsweise für einen verantwortungsvollen Umgang mit Energie oder nachhaltige Mobilität einsetzen. Bis Ende Januar können sich Schüler noch dafür bewerben. (UmweltDialog, 6.12.18 4:00)
  • Fossile Energie: Forscher sagen Reserven vorher Mit einer neuen Methode lässt sich die Ergiebigkeit neu entdeckter Lagerstätten von Erdöl und Erdgas deutlich präziser abschätzen. Forscher des Massachusetts Institute of Technology (MIT), des Shell Technology Center und der Aix-Marseille Université nutzen die Elektronentomografie. Diese liefert zahlreiche Bilder, aus denen die innere Struktur der Proben ersichtlich wird. (UmweltDialog, 6.12.18 2:00)
  • Met Office: Climate change made 2018 UK summer heatwave ‘30 times more likely' This year's summer heatwave, which saw temperature records broken across the UK, was made up... - The post Met Office: Climate change made 2018 UK summer heatwave ‘30 times more likely' appeared first on Carbon Brief. - (Carbon Brief, 6.12.18 1:01)

05.12.2018[Bearbeiten]

  • Die fünf Onlinemarketing-Reports, die Sie wirklich brauchen Über Ihre Online-Aktivitäten fallen laufend viele Daten an, aus denen Sie viel lernen könnten — wenn Sie denn die passenden Reports dafür hätten. Sascha Albrink stellt Ihnen in diesem Beitrag fünf vor, die für praktisch jedes Unternehmen nützlich sind. Sie drehen sich um die Performance der Website, Google Ads, SEO, Social Media und Ihre Konkurrenten. (upload-magazin.de, 5.12.18 22:14)
  • Die Regionalkonferenz Nördlich Lägern macht sich bereit für Etappe 3 Am 1. Dezember 2018 führte die Regionalkonferenz Nördlich Lägern die Startversammlung für Etappe 3 durch. Der Präsident der Regionalkonferenz Nördlich Lägern, Hanspeter Lienhart, spricht in einem Interview über die Mitwirkung von Deutschland und die Diskussion zum Standort der Oberflächenanlage. (energeiaplus.com, 5.12.18 22:11)
  • Revision Stromversorgungsgesetz kurz erklärt Am 17. Oktober 2018 hat der Bundesrat die Vernehmlassung zur Revision des Stromversorgungsgesetzes eröffnet. Wozu braucht es eine Anpassung dieses Gesetzes? Und was soll sich dabei genau ändern? Im Folgenden eine kurze Übersicht zu diesen Fragen. (energeiaplus.com, 5.12.18 22:08)
  • SUISSEDIGITAL veröffentlicht Publikation zum Thema „Smart City“ Der Wirtschaftsverband SUISSEDIGITAL hat in Zusammenarbeit mit der HWZ Hochschule für Wirtschaft Zürich eine Einführung zum Thema „Smart City“ erstellt. Die Publikation, die auf Deutsch und Französisch zur Verfügung steht, kann ab sofort kostenlos unter suissedigital.ch heruntergeladen werden. (www.suissedigital.ch, 5.12.18 22:06)
  • Auf Kohle gebaut Gastgeber Polen sorgt bei der UN-Klimakonferenz in Katowice nicht nur wegen des Sponsorings fossiler Energiekonzerne für Befremden (Neues Deutschland, 5.12.18 16:26)
  • Kleine Gase – Grosse Wirkung: Der Klimawandel "Zwei Studenten erklären mit der Unterstützung von über 100 Wissenschaftlern die Ursachen und Folgen des Klimawandels (globale Erwärmung, Erderwärmung). (www.klimawandel-buch.de, 5.12.18 21:44)
  • Klimafreundliche Alternative zum Erdgas: Grünes Gas Erdgas kommt in vielfältigen Bereichen zur Anwendung: zum Heizen, zur Stromerzeugung, als Kraftstoff für Fahrzeugantriebe, als Grundstoff der Industrie und für Hochtemperaturprozesse. Für eine Reduktion der Treibhausgase um 95 Prozent — Deutschlands Ziel für 2050 — darf allerdings fast gar kein CO2mehr — also auch kein CO2 aus Erdgasverbrennung — ausgestoßen werden. (www.duh.de, 5.12.18 21:42)
  • Klimaschutz: Öko-Routine statt Öko-Diktatur Wir sind beim Thema Klimaschutz in eine kollektive Angststarre verfallen. Damit sich das ändert, müssen zwei Irrtümer ausgeräumt werden. Ein Kommentar. Harald Schumann (www.tagesspiegel.de, 5.12.18 20:51)
  • CO2-Gesetz: In Bern hat das Klima keine Lobby - - Die Debatte im Nationalrat um das CO2-Gesetz zeigt: Die Schweiz fällt beim Klimaschutz zurück. Die Öl- und Gaskonzerne behaupten sich, während der zukunftsträchtigen grünen Ökonomie im bürgerlichen Lager die politische Unterstützung fehlt. - - (WOZ, 6.12.18 0:00)
  • Greenland Ice Sheet Melting At Fastest Rate in 350 Years (Yale Environment 360, 5.12.18 20:31)
  • So viel Kohlendioxid wie noch nie: Ein Rekord zum Gruseln Alle hatten gehofft, dass die globalen CO2-Emissionen endlich sinken würden. Aber jetzt steigen sie wieder kräftig, schon im zweiten Jahr. mehr... (taz.de, 5.12.18 19:29)
  • Strong growth in global CO2 emissions expected for 2018 Global carbon emissions are set to hit an all-time high in 2018.A projected rise of more than 2 percent has been driven by a solid growth in coal use for the second year in a row, and sustained growth in oil and gas use.But the research team say energy trends are changing and that there is still time to address climate change if efforts to curb carbon emissions rapidly expand in all sectors of the economy. (EurekAlert! - Breaking News, 5.12.18 6:00)
  • Treibhausgas - Globaler CO2-Ausstoß 2018 neuerlich stark gestiegen Die Emission von Treibhausgasen wird 2018 voraussichtlich einen Höhepunkt erreichen. Gleichzeitig gibt es eine Rekordschmelze des Grönland-Eisschilds (derStandard.at › Wissenschaft, 5.12.18 19:13)
  • Hoffnung auf CO?-Trendwende war verfrüht Nachdem die Kohlendioxid-Emissionen einige Jahre fast konstant blieben, sind sie nun schon das zweite Jahr in Folge deutlich angestiegen statt zu fallen. Wissenschaftler mahnen den zügigen Ausstieg aus Kohle, Öl und Gas in allen Wirtschaftsbereichen an. - (Home, 5.12.18 18:01)
  • Weltweiter CO2-Ausstoss steigt weiter Um den Klimawandel zu bremsen, müssen Wirtschaftswachstum und Treibhausgas-Ausstoss entkoppelt werden. Klimaschützer hatten gehofft, dass es schon so weit sein könnte. Aber während in Polen gerade die Uno-Klimakonferenz läuft, gibt es schlechte Nachrichten. (–- Neue Zürcher Zeitung, 5.12.18 19:00)
  • ewz-Energietarife sollen an Kundenbedürfnisse angepasst werden Das ewz möchte mit seinem Stromangebot der aktuellen Nachfrage besser gerecht werden. Daher beantragt der Stadtrat dem Gemeinderat eine Tarifrevision, die eine gestraffte und klar auf bestimmte Kundengruppen zugeschnittene Produktepalette vorsieht. Die Energiepreise dürften mit der Revision leicht sinken. (Medienmitteilungen der Stadt Zürich, 5.12.18 12:05)
  • GLOBAL 2000 zu Regierungsmaßnahmen gegen Plastikmüll: Erster wichtiger Schritt – jetzt wird es auf die Umsetzung ankommen. Wien (OTS) - 5.12.2018 - Heute hat die österreichische Bundesregierung im Ministerrat vier Maßnahmen zur Reduktion von Plastikabfällen in Österreich vorgelegt. Darunter sind auch Punkte, die von GLOBAL 2000 im Rahmen der Kampagne “Schluss mit Wegwerfplastik” schon lange als zentrale Maßnahmen gefordert werden. Hier sind etwa das Verbot von Mikroplastik in Kosmetika und Reinigungsmitteln, sowie eine Reduktion von Wegwerfplastikverpackungen zu nennen. - „Die vier von der Bundesregierung vorgeschlagenen Maßnahmen umfassen wichtige Punkte.“, sagt Lisa Kernegger, Ressourcensprecherin der österreichischen Umweltschutzorganisation GLOBAL 2000. „Das Bekenntnis der Bundesregierung ist ein erster wichtiger, begrüßenswerter Schritt. Wie wirkungsvoll die vorgeschlagenen Maßnahmen tatsächlich sein werden, hängt letztendlich von den Gesetzestexten ab, die bis dato noch nicht vorliegen. Hier wird der Teufel im Detail s... >| (Presseaussendungen von Global 2000, 5.12.18 11:55)
  • ViznerBorel: Imagebroschüre für EWZ realisiert Mittels einer Bildidee und einem Schlagwort informiert die Broschüre über neun wichtige Themenfelder. (Persoenlich.comNews, 5.12.18 11:32)
  • Mithilfe der CVP gegen Leuthards Klimaziel SVP und FDP weichen den Klimaschutz auf – mithilfe von CVP-Politikern. In Doris Leuthards Partei sorgt das für Verärgerung. (Newsticker von Tages-Anzeiger, 4.12.18 16:55)
  • Bundesratswahlen: AKW-Rückbau, Mobilfunk und Medien Ob Viola Amherd, Karin Keller-Sutter oder ein bisheriges Bundesratsmitglied: Wer auch immer im Uvek auf Bundesrätin Doris Leuthard folgt, wird sich nicht über Mangel an Arbeit beklagen können. Dabei geht es auch um den medialen Service public, das Gesetz über elektronische Medien und die Medienförderung. (Persoenlich.comNews, 5.12.18 10:21)
  • Windkraft statt Gaskraftwerke für eine sichere Stromversorgung ElCom-Präsident Carlo Schmid warnte am Elcom-Forum, dass sich Stromengpässe im Winter verschärfen könnten, weil nicht sicher sei, ob genügend Strom importiert werden könne. Er fordert eine höhere einheimische Stromproduktion. Pressedienst/Redaktion Die Gasindustrie meldet nach der -> weiterlesen - Der Beitrag Windkraft statt Gaskraftwerke für eine sichere Stromversorgung erschien zuerst auf SSES. - (SSES, 5.12.18 10:00)
  • Der countdown läuft... Der Schneetourenbus ist in den Startlöchern. … (@AlpenclubSAC, 5.12.18 9:09)
  • Das lebendige Vermächtnis von Elektrowatt und Co. in Zug Die Gebäudetechniksparte des deutschen Industriekonzerns Siemens baut für insgesamt 250 Millionen Franken den Zuger Hauptsitz aus. (Neue Zürcher Zeitung - Wirtschaft, 5.12.18 10:00)
  • Feinstaub: Besser, nicht gut Selbst bei Feinstaubalarm dürfen Stuttgarter noch Auto fahren. Aber wer eine Heizung hat, darf keinen Holzofen anfeuern. Genau das hat die Luft schon deutlich verbessert. ( ZEIT ONLINE, 5.12.18 9:49)
  • Autoindustrie: E-Mobilität macht Zehntausende Jobs überflüssig Forscher haben berechnet, welchen Einfluss die Elektromobilität auf den deutschen Arbeitsmarkt haben wird. So sinke etwa der Bedarf nach Spezialisten und Fachkräften. ( ZEIT ONLINE, 5.12.18 10:00)
  • Applaus für Leuthard und Schneider-Ammann - Die Vereinigte Bundesversammlung wählt am Mittwochmorgen die Nachfolger für Doris Leuthard (CVP) und Johann Schneider-Ammann (FDP). Leuthard war seit 2006 Bundesrätin. Schneider-Ammann war 2010 zusammem mit Simonetta Sommaruga in den Bundesrat gewählt worden. - - Leuthard plädierte in ihrer Abschiedsrede für mehr internationale Kooperation und für ein Rahmenabkommen mit der EU. "Globale Probleme machen nicht vor Grenzen halt". Es brauche verlässliche Spielregeln mit der EU. - - Schneider-Ammann bezeichnete sich in seiner letzten Rede vor dem eidgenössischen Parlament als "Handelsreisender in Sachen Freihandel". Das Rednerpult sei nicht sein Lieblingsmöbel, erklärte der nicht immer ganz redegewandte Bundesrat unter dem Gelächter der Parlamentarier und Parlamentarierinnen. Er schloss mit den Worten: "Es waren acht emotionale Jahre, auch wenn man mit das nicht immer angesehen hat." - - Kurz vor 09.00 Uhr begann ... >| (journal21, 5.12.18 8:30)
  • Sven Plöger in "Quarks": "Klimawandel ist 2018 fühlbar geworden" Während auf der UN-Klimakonferenz im polnischen Kattowitz über das - globale Klima verhandelt wird, erklärt "Quarks" was das Wetter damit zu tun hat in der Mediathek: www.wdr.de/mediathek). (Sonnenseite, 5.12.18 9:18)
  • Sie entscheiden, welche E-Books wir kaufen Wussten Sie eigentlich, dass Sie an der Erwerbung und dem Aufbau unseres E-Book-Angebots mitwirken können? Sie brauchen uns dazu nicht einmal einen Anschaffungsvorschlag zu senden. Nein, dies geschieht für Sie ganz unbewusst, sobald Sie sich in unserem E-Medienportal befinden und … Weiterlesen → (ZHAW Blogs, 5.12.18 8:51)
  • Schnellere Verfahren, weniger Demokratie Mit einem neuen Gesetz will die österreichische Regierung Großprojekte schneller genehmigen und so die Wirtschaft ankurbeln. Umweltschützer befürchten, dass dadurch die demokratische Kontrolle ausgehebelt wird. - (Home, 5.12.18 7:02)
  • Geteilter Schlaf, Obst-Tage, spezielle Öle Wie mit Stress umgehen? Konkrete Erholungs-Tipps von Jonas Projer, Vladimir Petkovic, Michelle Gisin und anderen Prominenten. (Newsticker von Tages-Anzeiger, 4.12.18 23:11)
  • WINsights – ein Blog des Instituts für Wirtschaftsinformatik «Wir wissen, was hinter Schlagworten wie Digitale Transformation oder Industrie 4.0 wirklich steckt. Von uns erhalten Sie unabhängige Unterstützung zur Erschliessung entsprechender wirtschaftlicher Potentiale.» Andri Färber, Leiter Institut für Wirtschaftsinformatik Das Institut für Wirtschaftsinformatik (IWI) operiert an der Schnittstelle … Weiterlesen → (ZHAW Blogs, 5.12.18 8:12)
  • Weltklimakonferenz COP24 Ablasshandel für den Klimaschutz Deutschland und die Weltbank haben zum Auftakt der Weltklimakonferenz in - Katowice mehr Geld für Klimaschutzprojekte in Entwicklungsländern - versprochen. Klimaforscher appellieren indes an die Weltgemeinschaft, - den Kohleausstieg ernsthaft anzugehen. (Sonnenseite, 5.12.18 7:48)
  • Energie-Monitoring ist wichtige Grundlage für korrekten GT-Betrieb und Betriebsoptimierung Am 8. November fand das „EnergieMessForum“ der NeoVac ATA AG an deren Hauptsitz in Oberriet SG statt. Informiert wurden die Teilnehmer über Aktualitäten rund um die Messung von Energie. (HK-Gebäudetechnik | News Feed, 5.12.18 5:56)
  • Turning climate change from a 'tragedy of the commons' to positive action Climate change must no longer be viewed as a 'tragedy of the commons', researchers say. (EurekAlert! - Breaking News, 5.12.18 6:00)
  • Eine Versicherung für den digitalen Lebenspartner Die Mobiltelefone der neusten Generation kosten oft deutlich über tausend Franken. Da scheint eine Versicherung gegen Schäden, Verlust und Diebstahl angebracht. Doch vielfach ist diese zu teuer. (–- Neue Zürcher Zeitung, 5.12.18 6:30)
  • Aktion gegen Fake News: Tagesschau macht Schule In Zeiten einer ständig wachsenden Flut von Falschmeldungen wird Medienkompetenz immer wichtiger. Ein europäisches Projekt will diese bei Kindern und Jugendlichen stärken. In Deutschland ist die Tagesschau mit dabei. Von Claudia Krüger. (tagesschau.de - Die Nachrichten der ARD, 5.12.18 2:51)
  • Der Wald als Klimaschützer Der jüngste Klimabericht hat weltweit für Aufregung gesorgt. Die Autoren rufen zu sofortigen Maßnahmen auf, um die Auswirkungen des Klimawandels so weit wie noch möglich einzudämmen. Der Klimabericht zeigt: Wir stehen an einem kritischen Punkt für die Zukunft unseres Planeten. In Kattowitz (Polen) findet gerade der diesjährige Klimagipfel statt, auf der die am Pariser Klimaabkommen beteiligten Nationen Lösungen gegen den voranschreitenden Klimawandel beschließen wollen. (UmweltDialog, 5.12.18 2:00)
  • AIT positioniert sich deutlich auf UN-Klimakonferenz in Katowice - Head of Center for Energy Wolfgang Hribernik: "Österreich als Vorreiter in Sachen klimafreundlicher Energie international etablieren (oekonews.at, 5.12.18 14:00)
  • Energie sparen beim Heizen: 10 Tipps Heizung und Warmwasser-Aufbereitung verursachen rund drei Viertel der jährlichen Energiekosten eines Privathaushalts. Mit unseren Tipps heizen Sie energiesparender und damit kostengünstiger. (www.hausinfo.ch, 5.12.18 0:55)
  • Kohlefasern aus Treibhausgas? Chemiker der TU München haben einen Prozess entwickelt, der eine wirtschaftliche Entfernung des Treibhausgases Kohlendioxid aus der Atmosphäre ermöglichen könnte. Der aktuellste Weltklimareport hält das Verfahren für global relevant. (UmweltDialog, 5.12.18 1:00)
  • Aus Altpapier wird Biogas Die EWS beziehen das Biogas für ihre Kunden von einer Papierfabrik. Gewonnen wird das Gas aus organischen Stoffen, die beim Papierrecycling anfallen. (RSS-Feed: Magazinbeiträge der EWS, 5.12.18 0:18)

04.12.2018[Bearbeiten]

  • Brüssel stärkt Bürgerenergie Nach neuen EU-Regelungen gelten Bürgerenergiegesellschaften und «Prosumer» als Energiemarktteilnehmer. Was sind die Perspektiven? (RSS-Feed: Magazinbeiträge der EWS, 4.12.18 22:48)
  • Rezension: Kommunikation als Lebenskunst – ein faszinierendes Buch Kommunikationspsychologie — kein anderer deutscher Gelehrter steht mit seinem Namen so für diese Disziplin wie Friedemann Schulz von Thun. Im Gespräch mit Bernhard Pörksen zieht er die Summe seines wissenschaftlichen Lebenswerks. Ein faszinierendes Buch, weil der Meister selbst noch einmal seine Grundaxiome knapp und verständlich erklärt. Ein faszinierendes Buch aber auch, weil der Medienwissenschaftler Pörksen ebenfalls ein interdisziplinärer Könner ist. (pr-journal.de, 4.12.18 22:28)
  • Fataler Entscheid gegen den Klimaschutz Der Nationalrat hat gestern und heute das CO2-Gesetz beraten. Zur Halbzeit der Beratungen zeigt sich, dass das Gesetz gegenüber dem Vorschlag des Bundesrates sogar abgeschwächt wird. Der Ständerat muss korrigieren und die Klimapolitik wieder auf Kurs bringen. (www.energiestiftung.ch, 4.12.18 20:47)
  • Nationalrat beschliesst fossiles Heizungsverbot auf Raten Der HEV Schweiz bedauert, dass der Nationalrat die bisherigen Anstrengungen im Gebäudebereich nicht würdigt und stattdessen weitere Vorschriften und Grenzwerte erlassen will. Der Nationalrat hat die Beratung zum CO2-Gesetz aufgenommen und sich mit den Artikeln acht und neun auch zum Gebäudesektor geäussert. Dabei folgte er bezüglich den zusätzlichen Grenzwerten für den Gebäudebereich seiner Kommission und fordert eine CO2-Reduktion im Gebäudebereich bis 2030 um 50% gegenüber 1990. Somit ist der Gebäudesektor der einzige Bereich für den bereits auf Gesetzesstufe ein verbindlicher Zielwert festgelegt wird. Sämtliche anderen CO2-Emittenten können sich hinter dem Gesamtziel verstecken. - (www.hev-schweiz.ch, 4.12.18 20:46)
  • „Im Handel sind Klimaschutz und Nachhaltigkeit keine Modethemen“ Im Interview mit der Zeitschrift „Der Handel“ spricht dena-Geschäftsführer Andreas Kuhlmann über die Erfahrungen aus dem dena-Modellvorhaben „Energieeffizient Handeln“. (www.dena.de, 4.12.18 20:44)
  • Economic Growth in mitigation scenarios: A blind spot in climate science Climate change mitigation scenarios are important instruments for developing pathways towards a climate-friendly world. This short study shows that neither the use of CDR technologies is as indispensable as shown in the scenarios, nor is an overshoot unavoidable. (www.boell.de, 4.12.18 20:43)
  • Klimakrise braucht Auseinandersetzung auf Stadtebene Seit Anfang der Woche tagt die 24. UN-Klimakonferenz (kurz COP) im polnischen Katowice als weitere Etappe auf dem Weg zur Umsetzung des Pariser Klimaschutzabkommens. VertreterInnen der Stadt Wien erarbeiten im Rahmen des Regionen- und Städtenetzwerks Handlungsoptionen für die Stadt aus. Wien bringt dabei ihre bisherigen Leistungen und Erfolge im Öffentlichen Verkehr und in der Stadtplanung ein. Städte und Regionen sind zentrale Akteure des Klimaschutzes. Sie spüren nicht nur die Auswirkungen des Klimawandels, darüber hinaus sind sie für die Umsetzung von Maßnahmen entscheidend: „Städte, Regionen und Gemeinden als zentrale Orte, wo Klimaschutzmaßnahmen und Beschlüsse greifen sollen, müssen bei der Erreichung der Klima- und Energieziele stärker in Umsetzungsmaßnahmen eingebunden werden. Es geht um nichts Geringeres als die Zukunft unserer Kinder“, so Vizebürgermeisterin und Klimaschutzstadträtin Maria Va... >| (www.wien.gv.at, 4.12.18 20:40)
  • Forscher Latif zur Erderwärmung: Der Kieler Wissenschaftler Latif hat Länder wie die USA und Brasilien kritisiert, die das Pariser Klimaabkommen ignorieren. Der Klimawandel sei noch aufzuhalten. Klimaschutz sei ein Innovationsmotor. (www.tagesschau.de, 4.12.18 20:29)
  • Die Kosten des Klimawandels – Steigende Temperaturen könnten die Schweiz 10 Milliarden kosten – News – SRF Wird nichts unternommen, drohen tiefere Arbeitsproduktivität und höhere Sterblichkeit, so eine Studie der ETH Lausanne. (www.srf.ch, 4.12.18 20:28)
  • Grundeinkommen: Crowdfunding für Experiment in Rheinau ZH gescheitert In der Zürcher Gemeinde Rheinau sieht es nicht gut aus für den Versuch mit dem bedingungslosen Grundeinkommen: Bis zur Deadline am 4. Dezember 2018 um 14.26 Uhr sind lediglich rund 150 000 Franken gespendet worden, angestrebt wurden 6,1 Millionen Franken. (www.kommunalmagazin.ch, 4.12.18 20:05)
  • Aktuelles: Stadt veröffentlicht neuen Energiebericht: Verbrauch erneut gesenkt Die Folgen des Klimawandels sind auch in Stuttgart deutlich zu spüren: 2018 gab es so viele heiße Sommertage wie nie zuvor und kaum Regen. Diese Entwicklung bestärkt die Stadt in ihrem Ziel, bis 2050 klimaneutral zu sein. Das Amt für Umweltschutz hat am Dienstag, 4. Dezember, dem Ausschuss für Umwelt und Technik den Energiebericht für das Jahr 2016 vorgestellt. Das Ergebnis: Stuttgart geht immer schonender mit Energie um, der Verbrauch konnte erneut gesenkt werden. (Pressemeldungen aus www.stuttgart.de, 4.12.18 0:00)
  • Der Nationalrat will keinen Inlandanteil festlegen für die CO2-Reduktion Die Schweiz soll die Treibhausgasemissionen bis 2030 um 50 Prozent unter das Niveau von 1990 senken. Dies soll laut dem Nationalrat zu grossen Teilen aber auch über den Kauf vom Emissionszertifikaten im Ausland möglich sein. (Neue Zürcher Zeitung - Schweiz, 4.12.18 10:37)
  • Leben in der 2000-Watt-Stadt – eine Vision nimmt Gestalt an – Stadt Zürich Die 10-Jahres-Bilanz: Die Vision nimmt dank dem Mitwirken von Bevölkerung und Wirtschaft immer mehr Gestalt an. Die 2000-Watt-Ziele sind nicht nur in den städtischen Strategien und Massnahmen verankert. Immer mehr Zürcherinnen und Zürcher setzen sich für ihre 2000-Watt-Stadt ein und auch die Wirtschaft zieht verstärkt mit. (www.stadt-zuerich.ch, 4.12.18 10:15)
  • Auf Kohle gebaut Polen steht in der Kritik, weil es Kohlekonzerne als Sponsoren für die Klimakonferenz COP24 in Katowice akzeptiert. Die polnische Gipfel-Präsidentschaft hingegen hält sich für einen vertrauenswürdigen Gastgeber. - (Home, 4.12.18 7:40)
  • Global Climate Risk Index 2019 Global Climate Risk Index 2019 - Rebekka Hannes - 04.12.2018 | 09:15 Uhr - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - The Global Climate Risk Index 2019 analyses to what extent countries and regions have been affected by impacts of weather-related loss events (storms, floods, heat waves etc.). The most recent data available — for 2017 and from 1998 to 2017 — were taken into account. - The countries and territories affected most in 2017 were Puerto Rico, Sri Lanka as well as Dominica. For the period from 1998 to 2017 Puerto Rico, Honduras and Myanmar rank highest. - This year's 14th edition of the analysis reconfirms earlier results of the Climate Risk Index: less developed countries are generally more affected than industrialised countries. Regarding future climate change, the Climate Risk Index may serve as a red flag for already existing vulnerability that may further increase in regions where extreme events will become m... >| (Germanwatch e.V., 27.11.18 12:09)
  • Les #biodéchets: de l?énergie dans la matière @ofevCH #Energie #OFEN …pic.twitter.com/yf2ZjnXZrC (@BFEenergeia, 4.12.18 8:51)
  • Klimaschutz als Sozialpolitik Deutschlands Energiesteuern belasten besonders die Einkommensschwächeren. Eine konsequente Bepreisung fossiler Energien nach ihrem CO2-Gehalt könnte nicht nur für effektiven Klimaschutz sorgen, sondern auch die soziale Schieflage beenden. - ? (Sonnenseite, 4.12.18 9:18)
  • Wir freuen uns für und mit dem Alpinen Museum der Schweiz! … (@AlpenclubSAC, 4.12.18 7:45)
  • Wie Schweden auch anderen beim Klimaschutz hilft Emissionen halten sich nicht an Landesgrenzen. Wenn Schweden bei der Umstellung auf Elektroautos jedoch bisweilen auch anderen Ländern unter die Arme greift, ist das nicht immer ganz beabsichtigt. (–- Neue Zürcher Zeitung, 4.12.18 7:41)
  • Shell setzt sich Klimaziele, lässt aber Fragen offen Der Erdölriese Royal Dutch Shell setzt sich pünktlich zur Klimakonferenz Ziele im Kampf gegen die Erderwärmung. Freiwillig geschieht das nicht, und manches Lob harrt der Bestätigung. (Neue Zürcher Zeitung - Wirtschaft, 4.12.18 7:00)
  • Teureres Benzin und Heizöl: So trifft das CO2-Gesetz Pendler und Mieter Das Parlament streitet über höhere Abgaben auf Benzin und Heizöl. Wir zeigen, wie viel tiefer Konsumenten in die Tasche greifen müssten. (20 Minuten | News, 4.12.18 5:43)
  • Autofahren, Fliegen, Heizen: Retten höhere Abgaben wirklich das Klima? Das neue CO2-Gesetz könnte Benzin und Heizöl verteuern. Das Ziel: Die Leute sollen weniger CO2 in die Luft blasen. Die Massnahmen sind umstritten. (20 Minuten | News, 4.12.18 5:42)
  • CARE zur Weltklimakonferenz: „Klimaziele mit Kohlekraft nicht erreichbar“ Zum Beginn der 24. UN-Klimakonferenz (COP24) in Polen fordert die Hilfsorganisation CARE von deutschen Regierungsvertretern ein klares Signal zur Abschaltung von Kohlekraftwerken. Die im Pariser Klimaabkommen vereinbarten Klimaziele sind mit Kohlekraft nicht erreichbar. (UmweltDialog, 4.12.18 4:00)
  • Letzte Ausfahrt vor dem Klimakollaps: Klimakonferenz Katowice - Wohin lenkt Österreich die EU und die ganze Welt (oekonews.at, 4.12.18 20:00)
  • Rossmann: In Katowice muss sich die Gangart für die Klimarettung drastisch beschleunigen - JETZT: Reich und Arm müssen sich die Last der Klimakrise teilen (oekonews.at, 4.12.18 19:00)
  • „Climate Warriors“ ab 6. Dezember 2018 im Kino „Climate Warriors“ kommt am 6. Dezember pünktlich zum Weltklimagipfel im polnischen Kattowitz bundesweit in die Kinos! Mit seinem neuen Dokumentarfilm zeigt Vordenker Carl-A. Fechner, wie die Energiewende tatsächlich gelingen kann – und zwar weltweit. (UmweltDialog, 4.12.18 1:00)
  • The Club of Rome launches the first Climate Emergency Plan Climate change is the most pressing global challenge, constituting an existential threat to humanity. The Club of Rome – Climate Emergency Plan, launched on December 4th at the European Parliament, sets out 10 priority actions for all sectors and governments, and is an urgent wake up call. The recent IPCC report emphasises that climate-related risksREAD MORE (THE CLUB OF ROME (www.clubofrome.org), 4.12.18 0:58)
  • Why we Need New Narratives and Strategies to Save the Environment (@buildresilience) (@postcarbon, 3.12.18 23:13)

03.12.2018[Bearbeiten]

  • So dreist greift China Deutschlands Klima-Millionen für arme Länder ab Der UN-Klimafonds soll armen Staaten beim Kampf gegen die Erderwärmung helfen – auch Deutschland zahlt kräftig ein. Doch die Mittel landen oft bei den Falschen. So gehört neben China ein reicher Öl-Produzent zu den Profiteuren. (DIE WELT - Wirtschaft, 4.12.18 0:00)
  • Trump in G20 klimapolitisch isoliert Wichtiger Bezug auf 1,5-Grad-Limit und gute Bekenntnisse zu globaler Energiewende sowie Klimaanpassung (Eco-World.de, 4.12.18 0:32)
  • “Time Is Running Out”- Sir David Attenborough Addresses UN Climate Talks Sir David Attenborough has addressed the UN's ‘Conference of Parties 24' (COP24) to raise concerns on climate change. The 94-year-old naturalist, environmentalist and broadcaster had been invited to represent the "People's Seat," a link between the public and policy-makers at the meeting. - - "The continuation of our civilisations and the natural world upon which we depend, is in your hands," he told those present at the events opening, including the 29 heads of state and government due to give statements at the opening of the meeting. "Climate change is running faster than we are and we must catch up sooner rather than later before it is too late." - - This edition of the COP - held in Katowice, Poland – will see nations finalise the guidelines for the ‘Paris Agreement' created at COP21 in the French city in 2015. United Nations Secretary-General Antonio Guterres called the current 13-day meeting "the most importan... >| (Stories – WikiTribune, 3.12.18 23:32)
  • Luftverkehr soll für CO2-Emissionen bezahlen Schweizer Firmen sollen künftig leichter CO2- Emissionszertifikate einkaufen können. Der Nationalrat spricht sich für ein Abkommen mit der EU zur Verknüpfung der Handelssysteme aus. Auch der Luftverkehr soll einbezogen werden. (–- Neue Zürcher Zeitung, 3.12.18 22:08)
  • Kann Atomkraft den Klimawandel stoppen? Dreckig und unsicher: Der Ruf der Atomenergie ist ramponiert. Nun sagen Wissenschaftler, es brauche die Kernkraft, um die Erderwärmung zu bremsen. (Newsticker von Tages-Anzeiger, 3.12.18 21:01)
  • Klimagipfel der UNO – «Es muss jetzt wirklich etwas geschehen» Vor der Klimakonferenz blickt die UNO düster in die Zukunft. Die Zeit eilt, und es gilt, viele Hürden zu überwinden. (www.srf.ch, 3.12.18 21:12)
  • 24. Weltklimagipfel in Katowice – darum geht es Vom 3. bis 14. Dezember 2018 findet im polnischen Katowice die 24. Vertragsstaatenkonferenz der UN-Klimarahmenkonvention statt. Auf dem Klimagipfel sollen die Vertreter der Länder vereinbaren, wie sich das Pariser Klimaabkommen von 2015 praktisch umsetzen lässt. (www.klima-sucht-schutz.de, 3.12.18 21:11)
  • Der Klimawandel steht vor der Tür 98 Prozent aller weltweiten Klimaforscher sind sich einig, dennoch gibt es immer noch Menschen, die nicht an den Klimawandel glauben. Stellen wir uns doch mal vor, der Klimawandel wäre ein Mensch. (daserste.ndr.de, 3.12.18 21:08)
  • Ökonom Niko Paech warnt vor dem Konsum-Burnout Achtung, Dämpfer für die Feststimmung: Für den „Postwachstumsökonom“ Niko Paech ist die allgemeine Kauferei gar nicht mehr feierlich — sondern selbstzerstörerisch. Der Volkswirt Niko Paech bezeichnet sich als „Postwachstumsökonom“. Fragt man ihn, so führt das allgemeine Streben unseres Wirtschaftssystems nach immer größerem Wachstum ins ökologische und soziale Verderben. Nicht nur das — jeder einzelne werde früher oder später überfordert sein und auf einen Konsum-Burnout zusteuern. Soweit die These — und die praktische Erfahrung? Der vorweihnachtliche Kaufrausch schien ja auch in diesem Jahr wieder ungebrochen. Also haben wir mal nachgefragt. (www.fluter.de, 3.12.18 19:47)
  • COP24 (Rede auf Französisch) Rede von Bundespräsident Alain Berset anlässlich der COP24 in Katowice — Es gilt das gesprochene Wort. (www.admin.ch, 3.12.18 19:46)
  • Vereinte Nationen – Katowice: Die wichtigste Klimakonferenz seit Paris Vier Jahre nach dem Pariser Klimagipfel geht es um die Umsetzung des Abkommens. Der UN-Generalsekretär spricht von Leben und Tod für viele Länder. (www.handelszeitung.ch, 3.12.18 19:45)
  • Solarstrom von der Quartierstrombörse – TV – Play SRF «Solarstrom direkt vom Nachbarn» — Ein Testprojekt in Walenstadt vom Bundesamt für Energie zusammen mit der ETH Zürich und einem lokalen Elektrizitätswerk hat zum Ziel, Netzkosten zu senken und sauberen Strom zu fördern. (www.srf.ch, 3.12.18 19:31)
  • Hohe Bedeutung der zivilen nuklearen Wissenschaften und Technologien BFE-Direktor Benoît Revaz leitete die Schweizer Delegation der ersten IAEA Ministerkonferenz für nukleare Wissenschaften und Technologien, die vom 28.-30. November in Wien durchgeführt wurde. Die Delegation setzte sich aus Vertretern des BFE und des EDA zusammen. Die Schweiz hat am Ministersegment der Konferenz ihr stetiges Engagement im Bereich der nuklearen Wissenschaften und Technologien zum Ausdruck gebracht. In der Plenarrede der Schweiz ging Benoît Revaz auf die wissenschaftlich-technischen Themen der Agentur ein. Im Einklang mit der Energiestrategie 2050 engagiert sich die Schweiz weiterhin für die Stärkung der zivilen nuklearen Wissenschaften und Technologien, unter anderem wegen ihrer hohen Bedeutung für die Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung der Vereinten Nationen. (energeiaplus.com, 3.12.18 19:30)
  • Bundesrat genehmigt Umweltbericht 2018 Die Schweiz kann in der Umweltpolitik beachtliche Erfolge vorweisen und dies nicht zuletzt dank technischer Massnahmen und gesetzlicher Vorgaben. So sind etwa die Gewässer und die Luft in der Schweiz sauberer geworden. Dennoch steht die Umwelt nach wie vor unter Druck. Konsum und Produktion im Inland beanspruchen die Ressourcen insbesondere im Ausland zu stark. So lautet das Fazit des Berichts «Umwelt Schweiz 2018», den der Bundesrat am 30. November 2018 gutgeheissen hat. (www.bafu.admin.ch, 3.12.18 19:26)
  • Ideen zum Stromsparen? ProKilowatt unterstützt Sie dabei Die Wettbewerblichen Ausschreibungen zum Strom sparen sind gestartet: Reichen Sie Ihren Projektantrag bis am 8. Februar 2019 bei ProKilowatt ein. Programme können bis am 3. Mai 2019 angemeldet werden. Wie im Vorjahr stehen maximal 50 Millionen Franken Fördergelder für Stromeffizienzmassnahmen zur Verfügung. Die Zusage erhalten diejenigen Projekte und Programme, die möglichst kostengünstig und nachhaltig Strom sparen. (energeiaplus.com, 3.12.18 19:19)
  • Weltklimakonferenz – Kommentar: COP24 – Schlechte Zeiten fürs Klima Nach der Euphorie von Paris 2015 treffen sich die UN-Klimaschützer nun in Polen. Seit dem Jubel um das neue Klimaabkommen haben sich die Zeiten dramatisch geändert. Und doch gibt es weiter Hoffnung, meint Jens Thurau. (www.dw.com, 3.12.18 19:15)
  • Eine Frage der Perspektive Bei der Umsetzung des Pariser Klimavertrags dominiert die langfristige Sicht auf den Klimawandel, sagt Lukas Fesenfeld. Das verbaut eine Chance. Klimaexperten argumentieren, dass vor allem für die Vermeidung von gefährlichen Klima-Kipppunkten und Extremwetterereignissen in den kommenden Jahren neben CO2 verstärkt auch kurzlebige Klimaschadstoffe wie CH4 und Russ reduziert werden müssen. Das ist auch für die UN-Nachhaltigkeitsziele wichtig, etwa um Gesundheitsschäden durch Luftverschmutzung zu vermeiden. (www.ethz.ch, 3.12.18 19:14)
  • Druck auf Kohleindustrie steigt – auch dank Schweizer Versicherungen Immer mehr Versicherer weltweit beenden die Versicherung für Kohleunternehmen, Kohlebergwerke und -kraftwerke und schliessen Kohle von ihren Investitionen aus. (www.greenpeace.ch, 3.12.18 19:11)
  • Schnee aus Luft, Wasser und Strom p>Schneeflocken macht nur die Natur. Künstlich hergestellter Schnee — sogenannter technischer Schnee — besteht aus gefrorenen Wassertröpfchen. (strom-online.ch, 3.12.18 19:10)
  • COP24 – Guterres: "Klimaschutz ist eine Frage von Leben und Tod" Setzen sich die wenigen Bremser durch — oder geht die Staatengemeinschaft energisch voran, um die Klimaziele von Paris zu erreichen? Auf dem UN-Gipfel im polnischen Kattowitz werden die Weichen gestellt. (www.dw.com, 3.12.18 19:08)
  • Millionen für Kampagnen und Werbung – neue Liste zeigt detaillierte Auftragsvergaben Events, um die Energiewende anzukurbeln. Broschüren, um für die Schweizer Luftwaffe zu werben. Aktionspläne, um Herrn und Frau Schweizer das heimische Holz schmackhaft zu machen. Wenn der Bund seine Botschaften unters Volk bringen will, setzt er gerne auf externe Profis. (www.aargauerzeitung.ch, 3.12.18 18:59)
  • Klimaschutz als Sozialpolitik Deutschlands Energiesteuern belasten derzeit besonders die Einkommensschwächeren. Eine konsequente Bepreisung fossiler Energien nach ihrem CO2-Gehalt könnte nicht nur für effektiven Klimaschutz sorgen, sondern auch die soziale Schieflage beenden. - (Home, 3.12.18 17:01)
  • Wichtiger Gerichtsentscheid für erneuerbare Kraftwerksprojekte Drei Windparks haben in den letzten zwei Monaten gerichtliche Hürden gemeistert. Jüngstes Beispiel ist der Windpark Sainte-Croix. Dank dem Verwaltungsgericht des Kantons Waadt ist das Projekt einen Schritt weiter: Die Unterlagen, die die Nachhaltigkeit des -> weiterlesen - Der Beitrag Wichtiger Gerichtsentscheid für erneuerbare Kraftwerksprojekte erschien zuerst auf SSES. - (SSES, 3.12.18 17:22)
  • ElCom fordert Anreize für Winterproduktion Die Eidgenössische Elektrizitätskommission ElCom fordert die Schaffung von gesetzlichen Anreizen zum Erhalt der inländischen Winterproduktion. Konkret müssen gemäss ElCom neben einer strategischen Reserve weitere Massnahmen diskutiert werden. So lautet das Fazit des Regulators am ElCom-Forum -> weiterlesen - Der Beitrag ElCom fordert Anreize für Winterproduktion erschien zuerst auf SSES. - (SSES, 3.12.18 17:42)
  • EU-Parlament gegen Doppelbelastung von Stromspeicher EU-Parlament will die Doppelbelastung mit Steuern und Abgaben für Energiespeicher bei Netzdienstleistungen endlich abschaffen. - Energiewende-Verbände appellieren an Bundesminister Altmaier, den Vorschlag nicht zu blockieren. (Sonnenseite, 3.12.18 17:48)
  • 7 Tipps für die Wahl von Outdoor-Kleidung, die der Natur weniger schadet Nachhaltige Outdoor-Bekleidung zu finden ist nicht ganz leicht. Die Materialien sind komplex, in vielen Geschäften findet man nur Mainstream-Marken. Hier sieben Tipps, mit denen du ganz einfach die bessere Wahl triffst. - Der Beitrag 7 Tipps für die Wahl von Outdoor-Kleidung, die der Natur weniger schadet erschien zuerst auf Utopia.de. - (Utopia News, 3.12.18 2:00)
  • Eisbär oder Influencer – Wie kommunizieren wir die Energiewende? Gastbeitrag von Sabrina Corsi, 100 prozent erneuerbar Stiftung Umfragen zur Energiewende werden gut und gerne mit Überschriften wie „95 Prozent der Bevölkerung stehen hinter der Energiewende“ oder „Große Mehrheit für mehr Erneuerbare“ angeteasert. Wunderbar, wenn die Mehrheit die Energiewende für richtig und wichtig befindet, muss auch nicht mehr die Werbetrommel gerührt werden. Der Atomausstieg ist [...] - The post Eisbär oder Influencer – Wie kommunizieren wir die Energiewende? appeared first on Energieblog energynet. - (energynet, 3.12.18 16:54)
  • UN-Klimakonferenz: Es geht um die Art, wie wir leben In Katowice werden knifflige Details verhandelt. Eigentlich aber geht es um mehr: Die Weltwirtschaft muss sich verändern – selbst wenn der Wandel Existenzen bedroht. ( ZEIT ONLINE, 3.12.18 16:33)
  • Here's How Much Climate Change Could Cost the U.S. Warming could exact a major economic toll, but reducing emissions and adapting to changes can alleviate those costs - - -- Read more on ScientificAmerican.com - - (Scientific American, 3.12.18 16:45)
  • IASS-Forscher fordern Milliarden-Fonds für den Klimaschutz Potsdamer Wissenschaftler schlagen einen Zukunftsfonds vor, der durch eine aktuelle und eine historische Bepreisung von CO2 finanziert wird. Dagegen wirkt die Ankündigung von Umweltministerin Schulze und Entwicklungsminister Müller bescheiden. - (bizzenergytoday.com, 3.12.18 15:47)
  • Nachhaltige Kleidung: Sauberer geht's noch nicht Was kostet ein schönes neues Komplett-Outfit, ohne der Umwelt zu schaden? Unsere Autorin dachte, dass 450 Euro reichen, um sich nachhaltige Kleidung zu kaufen. Von wegen! ( ZEIT ONLINE, 3.12.18 16:18)
  • Klimakonferenz: "Eine Frage von Leben und Tod" UN-Generalsekretär António Guterres hat die Klimakonferenz in Katowice mit einer deutlichen Warnung eröffnet. Deutschland will seinen Beitrag zum Klimafonds verdoppeln. ( ZEIT ONLINE, 3.12.18 16:16)
  • Worum es bei der Revision des CO2-Gesetzes geht Heute beginnt der Nationalrat die Debatte über die zukünftige Klimapolitik. Warum es hitzig zu- und hergehen wird. (SRF News Schweiz, 3.12.18 16:14)
  • Vor der CO2-Debatte ist das Klima vergiftet Die FDP steht zum Pariser Klimavertrag. Nun aber versucht sie, mit der SVP das neue CO2-Gesetz abzuschwächen. Das sei «verdeckter Trumpismus», finden die Linken. (Newsticker von Tages-Anzeiger, 3.12.18 13:04)
  • Wo bleibt die Revolution? Die COP 24 in Katowice hat begonnen. Der dritte Klimagipfel nach Paris wird an den von dort ausgesandten Signalen gemessen, ob der 2015 beschworene Wille zum Abschied von den fossilen Energien überhaupt trägt. Doch bisher steuert die Welt faktisch weiter mit Vollgas in die Klimakrise. - (Home, 3.12.18 12:29)
  • Klimawandel: Das Wohlergehen der Menschheit steht auf dem Spiel Die Botschaft des ETH-Klimaforschers Andreas Fischlin ist unmissverständlich: Wir müssen den CO?-Ausstoss sofort und drastisch reduzieren, wenn wir nicht den Untergang unserer Zivilisation riskieren wollen. Auch die Schweiz ist stark gefährdet — und könnte durchaus mehr machen. (www.migrosmagazin.ch, 3.12.18 13:28)
  • Sparing vs Sharing: The Great Debate Over How to Protect Nature (Yale Environment 360, 3.12.18 11:00)
  • Gefährdet Wachstum die Demokratie? Würde Demokratie in einer Welt ohne Wachstum funktionieren? Oder brauchen Demokratien Wirtschaftswachstum? Anselm Vogler und Erik Fritzsche stellen eine Studie vor, in der sie dieser Frage nachgegangen sind und begründen, warum ‚Legitimität‘ eine Schlüsselkategorie für die Demokratie einer Postwachstumsgesellschaft ist. (Blog Postwachstum, 3.12.18 11:25)
  • Im Würgegriff der Kohle – Warum ein Ende der fossilen Brennstoffen so schwer fällt Beim Gipfel in Kattowitz müssen die Regierungen zeigen, dass sie eine Wende in der Klimapolitik wollen. Deutschland spielt dabei eine wichtige Rolle.Unterm Strich investieren beide Länder Milliardensummen nicht nur in erneuerbare Energien, sondern auch in die Verstromung von Kohle.In all diesen Ländern gilt Kohle immer noch als eine zuverlässige und billige Energiequelle, zudem sind die Kraftwerke ein wichtiger Arbeitgeber. Kohle ist vielerorts verfügbar, der Abbau eine bewährte Technik. Das Problem dabei: Einmal gebaut, haben die Kraftwerke eine Lebensdauer von 40 Jahren oder mehr. (app.handelsblatt.com, 3.12.18 9:07)
  • Kollaps: Warum Gesellschaften überleben oder untergehen "Ein Buch, das in 17 Kapiteln Beispiele gesellschaftlicher Zusammenbrüche beschreibt, die ganz wesentlich ökologisch bedingt waren – von den Maya, der Osterinsel, den Wikingern bis zu Gesellschaften von heute," Udo E. Simonis (Sonnenseite, 3.12.18 8:48)
  • Konferenz in Kattowitz: Klimaschutz ohne Schützer Trump bezeichnet den Klimawandel als „Fake News“, und China will einen Sonderstatus für Entwicklungsländer. In der Weltpolitik stehen die Zeichen nicht auf Kooperation. Das belastet den Klimagipfel in Polen enorm. Ein Kommentar. (FAZ.NET, 3.12.18 7:39)
  • Umwelt | Die Hölle morgen Der UN-Klimagipfel in Katowice wird zeigen, ob Trump den Klimaschutz nachhaltig demolieren kann Eigentlich hätte der UN-Klimagipfel in Katowice ein Arbeitstreffen abseits der Weltöffentlichkeit werden sollen. Verhandler aus 197 Staaten sollten von 3. Dezember an das 2016 in Kraft getretene Pariser Klimaabkommen in ein Regelwerk übersetzen: eine globale, einheitliche Grundlage für den Klimaschutz. Und die Frage beantworten, woher genau die 100 Milliarden Dollar für den Grünen Klimafonds kommen sollen, welche die Industrieländer den ärmsten Entwicklungsländern ab 2020 versprochen haben, damit sich diese auf heftigere Wirbelstürme, Dürren und Überflutungen vorbereiten können. Alles zweifelsohne wichtig, politisch aber unspektakulär. Nun aber hat die Wirklichkeit das Drehbuch für Katowice umgeschrieben. Der Gipfel bekommt durch politische Entwicklungen in den USA, in Brasilien und anderen Ländern auf einmal zentrale, ja ... >| (der Freitag, 3.12.18 6:00)
  • Fast 200 Staaten nehmen teil - "Leben wird dann unmöglich sein": Warum der Klimagipfel in Kattowiz so wichtig ist - Begleitet von Warnungen vor einer massiven Erderhitzung wird an diesem Montag in Polen offiziell der 24. UN-Klimagipfel eröffnet. Vertreter aus knapp 200 Staaten verhandeln in Kattowitz (Katowice) zwei Wochen lang darüber, wie die als historisch eingestuften Beschlüsse der Pariser Klimakonferenz von 2015 durch klare Regeln zur Umsetzung und Überprüfung ergänzt werden können. (FOCUS Online, 3.12.18 6:48)
  • Höhere CO2-Abgaben und Benzinpreis-Aufschlag – 6 Punkte zur Klimadebatte im Nationalrat (Watson: das neue Newsportal der Schweiz, 3.12.18 6:18)
  • Wie die Stadt Zürich in nur zwei Generationen ihr Gewicht im Kantonsrat verloren hat Heute ist es kaum mehr vorstellbar: In den fünfziger Jahren des 20.?Jahrhunderts stammte mehr als Hälfte aller Zürcher Kantonsräte aus Zürich oder Winterthur. Dann wurde das Auto massentauglich – und der Abstieg der Städte begann. (–- Neue Zürcher Zeitung, 3.12.18 5:30)
  • Mit 200 Milliarden gegen den Klimawandel Die Weltbank hat die Hilfsgelder für Entwicklungsländer im Kampf gegen den Klimawandel verdoppelt. (Newsticker von Tages-Anzeiger, 3.12.18 2:33)
  • Kommentar: COP24 - Schlechte Zeiten fürs Klima Nach der Euphorie von Paris 2015 treffen sich die UN-Klimaschützer nun in Polen. Seit dem Jubel um das neue Klimaabkommen haben sich die Zeiten dramatisch geändert. Und doch gibt es weiter Hoffnung, meint Jens Thurau. (Deutsche Welle, 3.12.18 3:18)
  • Jetzt oder nie: COP24 in Kattowitz soll Klimaschutz sichern Auf der UN-Klimakonferenz in Polen soll der Pariser Klimavertrag mit Leben gefüllt werden. Doch nationalistische Strömungen machen es dem multilateralen Ansatz der Vereinten Nationen noch schwerer, als es ohnehin ist. (Deutsche Welle, 3.12.18 3:18)
  • Wie Sie der Ressource Zeit im Unternehmen mehr Beachtung schenken Mehrere Studien belegen, dass der Druck auf Führungskräfte in den letzten Jahren massiv zugenommen hat und dass viele Manager klagen, dass der Tag einfach nicht genug Stunden habe, um mit den Anforderungen fertig zu werden. - - Könnte es sein, dass die Firmen der Ressource Zeit zu wenig Beachtung schenken? - (mehrleisten.ch, 2.12.18 0:00)

02.12.2018[Bearbeiten]

  • «Sensibilisierung ist entscheidend» Seit 20 Jahren ist Minergie das führende Label für nachhaltiges Bauen in der Schweiz. Marc Mächler hat dieses Jahr die Präsidentschaft des Vereins Minergie übernommen. Haustech unterhielt sich mit ihm über seine Ziele und Prioritäten – und darüber, was sein Verband mit Pfadfindern gemeinsam hat. (Haustech | News Feed, 3.12.18 0:00)
  • Erdöl und Erdgas: Bevölkerung will Tempo beim Ausstieg Die Schweizer Bevölkerung will die Schweiz zum klimafreundlichsten Land Europas machen und innert 20 Jahren aus den fossilen Energien aussteigen. Das zeigt die diesjährige Ausgabe der Univox-Umwelt-Befragung von gfs-zürich. Das Umweltbewusstsein bleibt generell hoch. (www.wwf.ch, 2.12.18 18:11)
  • Ehrenamtliche-erzählen "Sind wir es überhaupt wert gerettet zu werden?"- Ehrenamtliche erzählen Wenn man selbst für die Umwelt einsteht und es einem wichtig ist, was aus unserem Planeten wird, kann es schon mal wütend oder traurig machen, zu sehen, dass anderen Menschen Umweltschutz oder Klimawandel völlig egal sind. Wie geht man damit um? Über 4.500 Menschen engagieren sich deutschlandweit in rund 100 Städten mit Greenpeace bei verschiedenen Aktionen. Um zu erfahren, wer hinter den Ehrenamtlichen steckt, werden wir euch in einer kleinen Reihe Greenpeace Aktivistinnen und Aktivisten vorstellen. Was motiviert sie, welche Reaktionen löst ihr Einsatz aus oder wo wollen sie sich noch selbst verbessern? So verschieden sie auch sein mögen, verbindet sie alle eine Gemeinsamkeit: Der Schutz unserer Umwelt liegt ihnen am Herzen und gemeinsam kämpfen sie für eine bessere Zukunft. (blog.greenpeace.de, 2.12.18 17:01)
  • Bots im Wahlkampf Es gibt starke Indizien, dass Bots im Bundestagswahlkampf eine größere Rolle spielten als bislang angenommen. (tagesspiegel.de: News, 2.12.18 16:44)
  • Energiewende: Im Bann der fossilen Vernunft Wir kleiden uns in Öl, düngen unsere Pflanzen mit ihm, bereisen dank seiner die Welt. Kein Stoff hat das moderne Leben stärker geformt. Wie kommen wir da je wieder raus? ( ZEIT ONLINE, 2.12.18 15:13)
  • »Wir haben den Peinlichkeitspreis verdient« - - - - - - - // - - Heute Morgen strahlte der Deutschlandfunk zunächst ein Interview zur Ökoroutine aus. - - - - - - - - Anschließen gab es stündlich eine Zusammenfassung in den - Nachrichten zu hören [ab 1:35]. Der Titel zur Zusammenfassung auf der Dlf-Website: Umweltforscher Kopatz: „Wir haben den Peinlichkeitspreis verdient“ - - - - Der Sozial- und Umweltwissenschaftler Michael Kopatz kritisiert das zögerliche Vorgehen vieler Regierungen beim Klimaschutz. Das gesellschaftliche Problem Klimawandel sei nicht auf - individueller Ebene zu lösen….. - - - - - - - // - - (www.oekoroutine.de Blog Feed, 2.12.18 12:15)
  • »Wir haben den Peinlichkeitspreis verdient« - - - - - - - // - - Heute Morgen strahlte der Deutschlandfunk zunächst ein Interview zur Ökoroutine aus. - - - - - - - - Anschließen gab es stündlich eine Zusammenfassung in den - Nachrichten zu hören [ab 1:35]. Der Titel zur Zusammenfassung auf der Dlf-Website: Umweltforscher Kopatz: „Wir haben den Peinlichkeitspreis verdient“ - - - - Der Sozial- und Umweltwissenschaftler Michael Kopatz kritisiert das zögerliche Vorgehen vieler Regierungen beim Klimaschutz. Das gesellschaftliche Problem Klimawandel sei nicht auf - individueller Ebene zu lösen….. - - - - - - - // - - (www.oekoroutine.de Blog Feed, 2.12.18 12:15)

01.12.2018[Bearbeiten]

  • Tourismus-Direktor: «Wir werden noch lange Ski fahren» Martin Nydegger ist seit einem Jahr oberster Ferien-Vermarkter der Schweiz. Der 47-jährige Direktor von Schweiz Tourismus über steigende Temperaturen, weniger Schnee und die Chancen des Klimawandels. (NZZ am Sonntag | Intelligentes Lesevergnügen, 1.12.18 21:45)
  • Das Volk will weg vom Erdöl 61% der Bevölkerung glaubt, dass der Schweiz 20?Jahre für den Ausstieg aus den fossilen Energien bleiben. Die Wirtschaft fordert Flexibilität. (NZZ am Sonntag | Intelligentes Lesevergnügen, 1.12.18 21:45)
  • Ist der Thermostat im Büro sexistisch? Das subjektive Wärmeempfinden von Frauen und Männern ist grundverschieden. Wenn der Mann sich wohl fühlt, fröstelt die Frau. (NZZ am Sonntag | Intelligentes Lesevergnügen, 1.12.18 21:45)
  • Weltwetterorganisation: 2018 war es besonders heiss Laut einem Bericht der Weltwetterorganisation war 2018 das viertwärmste Jahr seit Beginn der Wetteraufzeichnungen. Im kommenden Jahr könnte es noch heißer werden. (www.zeit.de, 1.12.18 20:05)
  • Verbraucherschützer kritisieren Abwürgen des Photovoltaik-Mieterstroms Nach einer Umfrage des Verbraucherzentrale Bundesverbands würden etwa Dreiviertel der Bürger Photovoltaik-Mieterstrom nutzen wollen. Doch mit dem Energiesammelgesetz droht eine deutliche Absenkung des Zuschlags, der bislang noch kaum die Nachfrage nach Photovoltaik-Mieterstrom angereizt hat. (www.pv-magazine.de, 1.12.18 20:03)
  • Mehr Schwung in die Modernisierung der Heizungskeller! Es muss mehr Schwung in die Modernisierung der Heizungskeller! Doch wie geht das? Auf dem 16. Forum Wärmepumpe haben wir verschiedene Akteure gefragt! (www.waermepumpe.de, 1.12.18 20:01)
  • 7 Prognosen für Plakate, Posts und Parolen – Wie wird politische Werbung in Zukunft aussehen? Politische Werbung auf Facebook. Genervt scrolle ich weiter. Als würde ich dadurch meine Meinung ändern. Das funktioniert genau so gut, wie die Werbung für chirurgische Bartverdichtungen, die mir immer wieder gezeigt werden. Cambridge Analytica ging ja sogar so weit zu behaupten, Trump damit zum Sieg verholfen zu haben. Ist das die Zukunft der politischen Werbung? Was bedeutet das fürs politische Plakat? Die politische Werbung befindet sich an einem Wendepunkt. Oder nicht? Das alles habe ich mich gefragt, darum habe ich gefragt. Sechs Expertenmeinungen und mein Senf dazu. Ich bin überzeugt, dass Werbung in Zukunft gezielter wird, oder wie Daniel Heller es formuliert: «Feiner». Genauso wie die Gesellschaft gelernt hat, mit Plakatwerbung umzugehen, werden wir auch mit Targeting umzugehen lernen. (redaktion.media, 1.12.18 19:56)
  • Deutschland heizt dem Klimawandel entgegen. Ist Heizen mit Holz eine umweltfreundliche Alternative? – Deutsche Umwelthilfe e.V. Rund zwei Drittel der in deutschen Haushalten benötigten Energie werden beim Heizen verbraucht. Das ist viel zu viel, um die globalen Klimaschutzziele zu erreichen. Der verbleibende Wärmebedarf wird künftig mit Geo- und Solarthermie sowie mit Biomasse gedeckt werden müssen, wenn wir auf fossile Energiequellen verzichten. Besonders das Heizen mit Holz hat den Ruf, eine umwelt- und klimafreundliche Alternative zu sein. Biomasse, besonders Holz, ist jedoch nur begrenzt verfügbar. Außerdem besteht die Gefahr, dass die Luftqualität durch die verstärkte Nutzung von Holz weiter beeinträchtigt wird. Laut Europäischer Umweltagentur sind Feuerungsanlagen bereits jetzt die Hauptquelle von Feinstaub (PM2,5) und von ultrafeinen Rußpartikeln (Black Carbon). Hierzu zählen besonders Holzöfen und -heizkessel, die aktuell nicht serienmäßig mit einer wirksamen Abgasreinigung ausgestattet sind. Denn der überwiegende Teil des Brennhol... >| (www.duh.de, 1.12.18 19:53)
  • Greta Thunberg: Das Gesicht der globalen Klimabewegung Greta aus Schweden ist 15 und geht freitags nicht zur Schule — sie demonstriert für die Rettung des Klimas. Weltweit folgen Schüler ihrem Beispiel. Formiert sich gerade eine neue Bewegung? (www.spiegel.de, 1.12.18 19:52)
  • Human Connection: Das soziale Netzwerk für alle, die Gutes tun wollen Als neues soziales Netzwerk ist Human Connection eine innovative Facebook-Alternative. Mit mehr Datenschutz, ohne Werbung, Open-Source und gemeinnütziger Struktur könnte sich das Wissens- und Aktionsnetzwerk durchsetzen. - Der Beitrag Human Connection: Das soziale Netzwerk für alle, die Gutes tun wollen erschien zuerst auf Utopia.de. - (Utopia News, 1.12.18 20:00)
  • Die Klimastrategie der EU 2050 bevorzugt die Gasindustrie gegenüber dem Klima Zu der heutigen Ankündigung der Europäischen Kommission, mit einer neuen Klimastrategie die Klimaneutralität der EU bis 2050 erreichen zu wollen, sagte der für die Klimaforschung verantwortliche Mitarbeiter der Corporate Europe Observatory (https://corporateeurope.org), Pascoe Sabido: „Die neue Strategie von 2050 hat viele positive Elemente, aber ihre Abhängigkeit von so genanntem ‚erneuerbaren‘ und fossilen Gas sowie unerprobten … „Die Klimastrategie der EU 2050 bevorzugt die Gasindustrie gegenüber dem Klima“ weiterlesen (Ökologische Plattform bei DER LINKEN, 28.11.18 16:34)
  • Zehntausende gehen für Kohleausstieg auf die Straße Insgesamt 36.000 Menschen haben am Samstag in Berlin und Köln für einen raschen Kohleausstieg demonstriert. Die Bundesregierung fährt indes mit leeren Händen zur Weltklimakonferenz in Katowice. - (Home, 1.12.18 16:31)
  • Trump in G20 klimapolitisch isoliert Trump in G20 klimapolitisch isoliert - Stefan Küper - 01.12.2018 | 19:02 Uhr - - - - - - - - - - - Germanwatch zu klima- und energiepolitischen Ergebnissen des G20-Gipfels: Wichtiger Bezug auf 1,5-Grad-Limit und gute Bekenntnisse zu globaler Energiewende sowie Klimaanpassung - doch Verpflichtungen der Staaten zur Umsetzung viel zu vage - - - - - - - - - - - - - - - Bonn/Katowice (1. Dez. 2018). "Der G20-Gipfel in Buenos Aires hat heute ein wichtiges Signal an die morgen beginnende UN-Klimakonferenz im polnischen Katowice gesendet." So lautet das erste Fazit von Christoph Bals, Politischer Geschäftsführer der Umwelt- und Entwicklungsorganisation Germanwatch, zum G20-Gipfel. „Donald Trump ist klimapolitisch weiter isoliert. Alle G20-Länder außer den USA sind sich einig, dass das Pariser Abkommen umfassend umgesetzt werden muss." Aber für diese Umsetzung brauche man nun starke Regeln, die in Ka... >| (Germanwatch e.V., 1.12.18 19:02)
  • "Die EU und China sind die beiden Hauptakteure" Wenn sich die EU und China beim Klimagipfel in Katowice nicht einigen, könnte die Konferenz scheitern, sagt Wendel Trio vom Climate Action Network Europe. Streit auf dem G20-Gipfel hingegen könnte sich sogar positiv auf Katowice auswirken. - (Home, 1.12.18 13:09)
  • Wintersport und Klimawandel: Nun also Snowtuning Was tun, wenn der Schnee knapp wird? Zentren des alpinen Wintersports wie Sölden sorgen vor für den Fall eines drastischen Klimawandels. mehr... (taz.de, 1.12.18 15:19)
  • The Term "Anthropocene" Is Popular--and Problematic A popular name for our era perpetuates misperceptions about humans and nature - - -- Read more on ScientificAmerican.com - - (Scientific American, 1.12.18 15:00)
  • Das ideale Weihnachtsgeschenk für Solar-Begeisterte - Schritt für Schritt zur eigenen Stromversorgung und -Speicherung. Ein Buch-Tipp. (oekonews.at, 1.12.18 23:00)
  • Ist deliberative Demokratie die Lösung? Unter den vielen Themen, mit denen ich mich in meiner bisherigen akademischen Karriere auseinandergesetzt habe, sind deliberative Bewertungsverfahren (Deliberative Monetary Valuation) eines der wichtigsten. Mit der Auseinandersetzung mit diesem Typ von ökonomischen Bewertungsmethoden geht meine Begeisterung für Konzepte deliberativer Demokratie einher. Doch je länger ich mich mit dem Thema beschäftige, desto mehr zweifle ich an […] (Skeptische Ökonomie, 1.12.18 12:00)
  • Waste management, reusable materials & the possibility to participate virtually: #COP24 organizers have ensured that that the #ClimateChange conference will be as #sustainable as possible. To make it #ClimateNeutral unavoidable emissions will be of (@UNFCCC, 1.12.18 11:00)
  • Wie sich die Autoindustrie von einer Hardware- zu einer Softwarebranche transformiert Einst bestand ein Auto aus Blech, Gummi und Plastik. Inzwischen dominieren Elektronik und Software die Träume auf vier Rädern. Der Trend ist noch längst nicht zu Ende. Er birgt für die Hersteller Herausforderungen und Gefahren. (–- Neue Zürcher Zeitung, 1.12.18 11:00)
  • Weltklimakonferenz: Wichtige Entscheide stehen an Vom 3. bis 14. Dezember 2018 findet in Katowice (Polen) die nächste Weltklimakonferenz statt. 184 Staaten haben mittlerweile das Pariser Abkommen ratifiziert. Die Länder müssen nun die Regeln zur Umsetzung der Pariser Ziele verhandeln. (www.swisscleantech.ch, 1.12.18 10:02)
  • Die Sprache, der Mensch und das Tier Tiere können nicht sprechen – oder etwa doch? Jüngste wissenschaftliche Erkenntnisse konnten nachweisen, dass Tiere über ausgeprägte Kommunikationsfähigkeiten verfügen. Was teilen sie einander mit? Wie ihre Botschaften entschlüsseln? Und hat die Sprache von Mensch und Tier vielleicht doch gemeinsame Wurzeln? Diesen Fragen geht die zweiteilige Wissenschaftsdokumentation nach. (Spektrum.de, 1.12.18 8:05)
  • Tools & Models – NewClimate Institute The Climate Opportunity 2030 dashboard provides an interface to interactively compare scenarios for different co-benefits of climate action. (newclimate.org, 1.12.18 8:12)
  • An $85 Billion Asset Manager Is Planning a Total Exit From Coal The biggest publicly traded life insurer in Norway, Storebrand ASA, is planning a total exit from coal by 2026. They're one of a widening field of investors withdrawing from the most polluting fossil fuels as the threat of climate change reshapes asset management. The asset manager has already excluded 64 companies with ties to coal since it introduced its first restrictions in 2013. Norway's $990 billion sovereign wealth fund, the world's largest, cut its exposure to coal after introducing similar rules in 2015. Oslo-based Storebrand, which has $85 billion in assets under management, already refrains from investing in companies that get more than 30 percent of their revenue from coal. Those restrictions will be gradually tightened over the next eight years, it said. (www.bloomberg.com, 1.12.18 8:10)
  • Klimaschutz: "Es muss teurer werden, Treibhausgase auszustossen" Ottmar Edenhofer gilt als führender Klimaschutzexperte, Christoph M. Schmidt ist Vorsitzender der Wirtschaftsweisen. Gemeinsam haben sie einen Plan für eine rationalere Klimapolitik entwickelt. Hier erklären sie ihn. (www.spiegel.de, 1.12.18 7:40)
  • «Die StromVG-Vorlage darf die Umsetzung der Energiestrategie 2050 nicht gefährden» Interview zur Revision des Stromversorgungs­gesetzes mit Jan Flückiger, Leiter Public Affairs & Kommunikation von Swisspower (swisspower.ch, 1.12.18 7:37)
  • Felix Ekardt: Wer weniger fliegt, beteiligt sich an der Rettung der Welt Den Fleischkonsum drastisch reduzieren, auf fossile Brennstoffe und Fernflüge verzichten sowie ein verstärktes politisches Engagement — mit derlei Maßnahmen lässt sich laut Felix Ekardt das Voranschreiten des Klimawandels bremsen. Das katholische Gemeindehaus in Bad Saulgau platzte am Dienstagabend aus allen Nähten, als der Jurist, Philosoph und Soziologe aus Leipzig den Klimawandel mit all seinen Ursachen und Konsequenzen in den Fokus nahm. - - (www.schwaebische.de, 1.12.18 7:35)
  • Mit Verhaltensökonomie gegen den Klimawandel Ein Forschungsprojekt an der Universität Genf ist der Frage nachgegangen, inwieweit «Mental Accounting» (dt.: Mentale Buchführung, Richard Thaler 1985,) zur Förderung von umweltfreundlichem Handeln genutzt werden könnte. Mental Accounting bezieht sich auf die Erkenntnis, dass Menschen symbolische Verbindungen zwischen spezifischen Konsumhandlungen und spezifischen Zahlungen herstellen und beeinflusst über eine Reihe von psychologischen Mechanismen wesentlich das Verhalten in finanziellen und nichtfinanziellen Situationen. Wie erwartet fanden Dr. Gilles Chatelain und das Team von Tobias Brosch heraus, dass Individuen für unterschiedliche Umweltverhalten verschiedene mentale Konten besitzen, welche sie im Gleichgewicht zu halten versuchen. Diese Denkweise ermöglicht ihnen, umweltfreundliche und nicht-umweltfreundliche Verhaltensweisen zu kompensieren und liefert eine mögliche psychologische Erklärung für einen energieökonomischen R... >| (energeiaplus.com, 1.12.18 7:26)