Kuratierte Artikel August 2021

Aus Energie WM Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

31.08.2021[Bearbeiten]

  • Sollte das Handwerk nur noch E-Lastenräder nutzen? - Sollte das Handwerk nur noch E-Lastenräder nutzen und ihre bestehende Flotte damit ersetzen? Gute Idee, sagen die einen. Irrsinn, finden die anderen. Doch erste Betriebe machen damit gute Erfahrungen. - Der deutsche E-Bike-Markt boomt. Auch E-Lastenräder werden insbesondere in Städten verstärkt genutzt, als Taxis oder auch für den Einkauf oder zum Transport von schwereren Gegenständen. Die Bundesregierung begrüßt dies im Namen des Klimaschutzes und fördert bereits den Kauf von E-Lastenrädern. Nun haben die Grünen vorgeschlagen, die Förderung noch weiter auszubauen. - So sagte der Grünen-Haushaltspolitiker Sven-Christian Kindler gegenüber dem Redaktionsnetzwerk Deutschland: Auch Kleinbetriebe und das Handwerk könnten auf E-Lastenrädern umsteigen. - Der Vorschlag klingt erstmal harmlos. Doch in den sozialen Medien erregte er die Gemüter. Einige fanden die Idee super. Andere lachen nur bei der Vorstellung, d... >| (www.basicthinking.de, 31.8.21 23:11)
  • „Stärken wir die Jüngsten in unserem Land!“ Bei einer Wahlkampfveranstaltung in Potsdam hat Grünen-Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock unter anderem der Bundesregierung einen „Schlingerkurs in der Klimapolitik“ vorgeworfen. Daneben warb sie dafür, dass künftig Kinder stärker von der Politik berücksichtigt werden. (www.welt.de, 31.8.21 22:57)
  • Researchers calculated how many lives energy-efficient buildings could save | The findings partly dovetail with efforts to improve air circulation and ventilation to fight COVID-19. An intensive push to improve energy efficiency in buildings throughout the United States could prevent 1,800 to 3,600 premature deaths every year, according to a new modeling study. What's more, combining this with efforts to achieve better indoor air quality in homes could prevent 2,900 to 5,100 deaths annually. | Building energy efficiency is important for fighting climate change because buildings represent 40% of total energy demand in the United States. Reducing that energy demand doesn't just cut greenhouse gas emissions from fossil fuels though — it also reduces other air pollutants that can harm human health. So improving building energy efficiency could have health benefits as well as climate ones. | But here's where it gets complicated: one of the main strategies to improve energy efficiency is to seal up buildings so that heated air stays inside in winter and cooled air stays inside in summer. (www.anthropocenemagazine.org, 31.8.21 22:34)
  • Innovationspark Zürich: Demokratische und ökologische Fortschritte in Dübendorf Die GRÜNEN begrüssen den — längst fälligen — Synthesebericht für den Innovationspark auf dem Flugplatz Dübendorf: vorgesehen ist neu ein moderner, gut durchmischter und klimaneutraler Stadtteil und Forschungsstandort. — Die Idee einer staatlichen Subventionierung des Flugbetriebes lehnen die GRÜNEN klar ab. | Bei der Erarbeitung des Syntheseberichts zur Gebietsentwicklung auf dem Flugplatz Dübendorf wurden endlich die demokratischen Defizite bei der Planung beseitigt und die betroffenen Gemeinden in den Prozess mit einbezogen. Unter Federführung des Baudirektors Martin Ne >| (gruene-zh.ch, 31.8.21 22:32)
  • Greenpeace-Unterrichtsmaterial zur bevorstehenden Bundestagswahl: “Wahlen, das Klima und wir” Knapp vier Wochen vor der Bundestagswahl läuft der Wahlkampf auf Hochtour — in den Medien, im Netz und im öffentlichen Raum erleben Schüler:innen diese heiße Phase der politischen Auseinandersetzung. Die allermeisten unter ihnen können noch nicht an der Wahl teilnehmen und wissen dennoch, dass es bei dieser Wahl in großen Politikfeldern von Klimaschutz über Digitalisierung bis zur Corona-Pandemie um ihre Zukunft geht. Das neue Unterrichtsmaterial “Wahlen, das Klima und wir” gibt Schüler:innen das Rüstzeug in dieser entscheidenden Phase Demokratie mitzugestalten. (www.news4teachers.de, 31.8.21 22:31)
  • Lieber billigen als echten Ökostrom Geht es um Ökostrom, der mithilfe der beliebten Herkunftsnachweise "erzeugt" wurde, traf der Verdacht des Greenwashings bislang meist die Lieferanten. Die Deutsche Umwelthilfe hat jetzt einmal die 66 größten Stromverbraucher im Land befragt, woher sie ihren Ökostrom beziehen — und traf auf großes Schweigen. (www.klimareporter.de, 31.8.21 22:30)
  • Oberstufe, Gymnasien und Berufsschulen: Projektidee mit Umweltrelevanz Weshalb nicht eine Projektidee mit Umweltrelevanz entwickeln und diese direkt in die Tat umsetzen? Die Umwelt Arena Schweiz bietet entsprechende Workshops für Oberstufe, Gymnasien und Berufsschulen kostenlos an. (www.umweltperspektiven.ch, 31.8.21 22:28)
  • Klimawandel und Artensterben: Die globale Zwillingskrise | von Benjamin von Brackel Der Druck könnte höher kaum sein: Im Herbst will die Weltgemeinschaft gleich zwei Mal zusammenkommen, um eine existenzielle Bedrohung für große Teile der Menschheit sowie für hunderttausende weitere Arten abzuwenden: Vom 11. bis zum 24. Oktober findet im chinesischen Kunming zunächst der UN-Biodiversitätsgipfel statt, auf dem die Verhandler einen zehn Jahre umfassenden Fahrplan für den weltweiten Artenschutz festlegen wollen. Vom Ausgang des Gipfels hängt ab, ob der dramatische Verlust der Artenvielfalt in der Welt — verursacht durch den Verlust von Habitaten, den Einsatz von Pestiz >| (www.blaetter.de, 31.8.21 22:20)
  • Anpassung ist nicht genug | Gegen die Propaganda von der technischen Beherrschbarkeit der Klimakrise (Teil II) | von Michael E. Mann In Debatten über gezielte technische Eingriffe in das Klimasystem gegen die Erderwärmung — das sogenannte Geoengineering — wird heute vor allem eine Methode vorgeschlagen: die direkte Abscheidung von CO2 aus der Luft. Diese Methode ahmt nach, was Bäume auf natürliche Weise tun: Mittels Photosynthese fangen sie Kohlenstoff ein und lagern ihn in ihren Wurzeln, Stämmen, Ästen und Blättern ab. Warum sollte man sich also nicht einfach mit der massiven Pflanzung von Bäumen beschäftigen? Das bedeutet entweder eine groß angelegte Wiederaufforstung jener riesigen Regionen der Erde, in denen Wälder abgeholzt wurden, oder eine Aufforstung von Regionen, die zuvor kein Wald waren. Solche Bemühungen könnten durch eine Art der Landnutzung und landwirtschaftliche Praktiken ergänzt werden, die zusätzlich Kohlenstoff in Böden binden. (www.blaetter.de, 31.8.21 22:17)
  • Afghanistan: die konfliktreichen Bodenschätze Afghanistan ist ein bitterarmes Land, obwohl es reich an Bodenschätzen ist. Viele Rohstoffe, die gerade für grüne Technologien notwendig sind, schlummern im Boden des asiatischen Landes. Profitieren damit die Taliban vom Boom für Elektroautos? (www.nzz.ch, 31.8.21 22:16)
  • Hohe Kosten ohne Klimaschutzmaßnahmen Starkregen, Überflutungen, Hitze- und Trockenperioden: Die Auswirkungen des Klimawandels, die schon heute spürbar sind, führen zu hohen Kosten für die Gesellschaft. Nicht nur anderswo auf der Welt, sondern auch bei uns, wie das zuletzt während der Flutkatastrophe im Ahrtal sicht- und spürbar war. Die Kosten für die Anpassung an bzw. für die Beseitigung der Klimafolgeschäden werden dabei unterschiedlich stark von verschiedenen Gruppen in der Bevölkerung getragen. Zu diesem Schluss kommt eine aktuelle Studie des FÖS und des Öko-Instituts im Auftrag des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales. | Besonders stark betroffen sind dabei häufig Menschen mit einem geringeren Einkommen, etwa wenn Lebensmittel durch Ernteausfälle wegen Hitze oder Starkregen teurer werden oder wenn die Preise für den ÖPNV steigen, weil Kommunen Mehrkosten für Schadensbeseitigung an der Infrastruktur bedingt durch Sturm- und Hochwasse... >| (www.oeko.de, 31.8.21 22:10)
  • Der ÖV der Zukunft rollt an Die Zukunft der städtischen Mobilität mitgestalten: Von dieser Einladung hatten die Zürcherinnen und Zürcher Anfang 2020 rege Gebrauch gemacht. Jetzt ist es soweit: Wir stellen Ihnen das «Zukunftsbild ÖV 2050» vor. Sie erhalten hier eine Übersicht über alle Artikel, die vbzonline zu diesem Thema anlässlich der Medienkonferenz vom 31. August 2021 veröffentlicht hat. (vbzonline.ch, 31.8.21 22:09)
  • «Wir haben schon früh die Bevölkerung miteinbezogen» Hannes Hug trifft in unserer Video-Rubrik «Wo ane gaht's?» Stadtrat Michael Baumer im Tram zu einem Gespräch über die Zukunft der Zürcher Mobilität — dem «Zukunftsbild ÖV 2050». (vbzonline.ch, 31.8.21 22:08)
  • Ein attraktiver ÖV für nachfolgende Generationen Hannes Hug trifft in unserer Video-Rubrik «Wo ane gaht's?» VBZ-Direktor Dr. Marco Lüthi am Bahnhof Altstetten Nord zu einem Gespräch über die Zukunft der Zürcher Mobilität — dem «Zukunftsbild ÖV 2050». (vbzonline.ch, 31.8.21 22:08)
  • Die Zukunft auf einen Nenner gebracht Die Firma Rapp Trans AG hat relevante Themen wie «Komfort», «Tempo», «Effizienz» und «Digital» zu einem «Zukunftsbild ÖV 2050» verdichtet. Hier erfahren Sie, welche Details und Herausforderungen Projektleiter Dr. Jörg Jermann dabei auf Trab hielten. (vbzonline.ch, 31.8.21 22:08)
  • «Im Zentrum steht der Mix aus Fuss-, Velo- und öffentlichem Verkehr» Zu Fuss, per Velo und im ÖV: Wir haben mit der Direktorin des Tiefbauamts, Frau Dr. Simone Rangosch, über die drei Säulen des städtischen Verkehrs und andere wichtige Faktoren für das Zukunftsbild ÖV 2050 gesprochen. (vbzonline.ch, 31.8.21 22:07)
  • ÖV für Eilige «Schneller, schneller, hü!» Wir haben es oft eilig, und darum stehen auch im ÖV immer wieder Eil-, Express- oder Schnellkurse zur Debatte. Für den ÖV der Zukunft ein möglicher Ansatz. Dabei geht es eigentlich gar nicht um Geschwindigkeit, sondern um Effizienz, wie das Beispiel des Zusammenspiels von Forchbahn und Linie 11 beweist. Ein Beitrag um die Frage, wie man im ÖV die Reisezeit verkürzt. (vbzonline.ch, 31.8.21 22:07)
  • Bitte umsteigen! Evaluation des Wettbewerbs im regionalen Busverkehr Im Schweizer ÖV gibt es keinen direkten Wettbewerb zwischen den Transportunternehmen (TU). Im regionalen Busverkehr können die Besteller (Bund und Kantone) jedoch mittels wettbewerblicher Ausschreibung Offerten verschiedener TU einholen und daraus das beste Angebot auswählen. Unsere Studie evaluiert solche Ausschreibungsverfahren für die letzten 10 Jahre. | Die Resultate unserer Studie werden gegen Ende des laufenden Jahres erwartet. (www.hslu.ch, 31.8.21 22:04)
  • Start einer mehrstufigen ÖV-Evaluation in Winterthur Die Notwendigkeit eines Hochleistungssystems für den öffentlichen Verkehr in Winterthur auf lange Frist ist unbestritten. Die Anfang 2020 publizierte Angebotsstrategie von Stadtbus Winterthur zeigt, dass das ausgebaute Bussystem die für 2045/50 prognostizierte Nachfrage bewältigen kann. Für die Zeit ab 2060 soll nun aber ein Evaluationsprozess bezüglich des zukünftigen ÖV-Systems gestartet werden. | Ein neues Hochleistungssystem im Sinne eines Systemwechsels im öffentlichen Verkehr in Winterthur ist aus heutiger Perspektive frühestens ab 2060 notwendig. Die dabei massgeblich bestimmenden Faktoren sind das Wachstum der Stadt Winterthur und damit die Entwicklung der lokalen Nachfrage, die Umsetzung der «S-Bahn 2G» und damit die Entwicklung der regionalen Nachfrage, die technischen und gesellschaftlichen Entwicklungen und die gesetzlichen Rahmenbedingungen (Modalsplit-Ziele), die langfristig zu einer Zu- oder Abnahme des Verkehrs fü... >| (stadt.winterthur.ch, 31.8.21 21:53)
  • Gaspreise im Fokus – Fit for 50? Niedrige Speicherfüllstände in Europa, Unsicherheiten über NordStream 2 und die kühle Witterung haben die Gaspreise im Griff. Weiterhin wird die Konvergenz der weltweiten Gaspreise zunehmend spürbar und Asien übt einen deutlichen Einfluss aufgrund der Nachfrage nach LNG aus. In der Folge sind die Gaspreise in Europa äußerst fest. - Die derzeit zu beobachtende massive Backwardation am Terminmarkt von bis zu 25 €/MWh deutet darauf hin, dass es sich hier um einen kurzfristigen Effekt handelt und der Markt diesem keine fundamentale Bedeutung beimisst. - Dennoch steht die kalte Jahreszeit vor der Tür und das Preisniveau rechtfertigt kaum Einspeisungen auf Basis des Spotmarktes im Vergleich zum kommenden Winterpreis. Es ist daher davon auszugehen, dass die Speicherfüllstände zu Beginn der Heizperiode auf einem historischen Tiefststand sein werden. - Sind wir schon bereit für 50 €/MWh – fit for 50? Wie ist die Lage für den kommenden... >| (enervis.de, 31.8.21 10:05)
  • Regulatorische Experimente, ja bitte! „Experimente, ja bitte!“ hatten wir uns zum 40-jährigen Jubiläum des Öko-Instituts gewünscht. Konkret ging es dabei um das Experimentieren mit neuen Regeln. Nun soll es nicht beim Wünschen bleiben. Prof. Dr. Dierk Bauknecht berichtet von den Aktivitäten des Öko-Instituts dazu, darunter ein Forschungsprojekt, in dem ein Leitfaden entstanden ist, mit dem öffentliche Verwaltungen Hilfe beim Experimentieren mit Regulierung erhalten. - Was sind „regulatorische Experimente“? - Regulatorische Experimente können eine wichtige Rolle spielen für die Gestaltung von Nachhaltigkeitstransformationen. Sie ermöglichen es, zukünftige Regulierungsoptionen zu testen, bevor sie „ausgerollt“ werden. Währenddessen können sie weiterentwickelt werden, sodass sie Nachhaltigkeitstransformationen unterstützen. - Der Hintergrund ist die Idee, Pilotprojekte und Modellversuche nicht nur für technische Innovationen zu nutzen, sondern a... >| (blog.oeko.de, 31.8.21 10:00)
  • Unstatistik des Monats: Höchster Anstieg der Treibhausgasemissionen seit 1990 Die Unstatistik des Monats August ist die Meldung des Thinktanks Agora Energiewende, wonach Deutschland im Jahr 2021 vor dem höchsten Anstieg der Treibhausgasemissionen seit 1990 stehe. Dieser Anstieg muss vor dem Hintergrund des Lockdowns aufgrund der Corona-Pandemie im vergangenen Jahr gesehen werden. Nur deshalb kam es 2020 zum stärksten Rückgang der Treibhausgasemissionen im Vergleich zum Vorjahr seit 1990. Insofern ist der diesjährige Anstieg der Treibhausgasemissionen im Vergleich zu 2020 im Zusammenhang gesehen wenig spektakulär. (www.rwi-essen.de, 31.8.21 10:00)
  • Nachhaltige Regenjacken: So bleibst du auch ohne PFC & Synthetik trocken Es gibt sie: Nachhaltige Regenjacken, die aus Naturfasern bestehen und bei Regen trotzdem trocken halten. Wir verraten, wann sich eine solche Jacke lohnt. - Der Beitrag Nachhaltige Regenjacken: So bleibst du auch ohne PFC & Synthetik trocken erschien zuerst auf Utopia.de. - (utopia.de, 31.8.21 10:00)
  • Ein zünftiger Almrausch mit Alpenrosen und Edelweiß Wenn sich die Gletscher zurückziehen, verschwindet auch ihr schön glitzerndes Weiß. Was passiert dann in den Bergen, es bleibt doch hoffentlich nicht steingrau? Bis sich ein Blütenmeer über alle Gipfel legt, dürfte es etwas länger dauern. (www.faz.net, 31.8.21 10:00)
  • Mailänder Möbelmesse: Neuanfang mit Holz In einer Woche findet erstmals wieder eine Möbelmesse in Mailand statt. Nachhaltigkeit das große Thema beim Supersalone. Denn es geht um die Frage, wie sinnvoll diese Veranstaltungen überhaupt noch sind. (www.faz.net, 31.8.21 9:57)
  • Neues Flügeldesign: Das Windrad für jeden Garten wird immer realistischer Zahlreiche Hausbesitzer haben in den vergangenen Jahren Solarmodule installieren lassen. In den ersten Jahren des Erneuerbare-Energien-Gesetzes war dies vor allem aufgrund der Einspeisevergütungen lukrativ. Inzwischen geht es vor allem darum, weniger Strom aus dem öffentlichen Netz entnehmen zu müssen. Um wirklich autark zu sein, reicht eine Solaranlage allerdings nicht aus. Dafür scheint nachts und im Winter schlicht zu selten die Sonne. Durch Batteriespeicher kann der Anteil am Eigenverbrauch zwar erhöht werden. Noch besser wäre es allerdings, wenn man den Solarstrom durch Windenergie ergänzen könnte. Möglich ist dies theoretisch durch sogenannte Kleinwindenergieanlagen. Diese gibt es in verschiedenen Größen und können in einigen Bundesländern sogar ohne Genehmigung errichtet werden. Bisher sind sie aber deutlich weniger stark verbreitet als Solarmodule. Der simple Grund: Der Wind in Bodennähe ist nicht stark genug, um eine... >| (www.trendsderzukunft.de, 31.8.21 8:24)
  • Elektroautos: Wasserstoff bei Deutschen beliebter als Batterien Viele Deutsche plädieren in einer Umfrage für eine Förderung von Wasserstoffautos. Batterie-betriebene Pkw schneiden schwach ab, ebenso Lastenräder. Großen Vorsprung hat allerdings ein anderes Verkehrsmittel. (www.spiegel.de, 31.8.21 8:20)
  • CDU bewegt sich klimapolitisch auf SPD zu Im Umfragetief vor der nahenden Wahl will die CDU nun auch mit Klimaschutz punkten. Mit dem gestern vom Parteipräsidium beschlossenen Papier "Ein Turbo für die Erneuerbaren" bewegt sich die Partei deutlich in Richtung SPD. - (www.klimareporter.de, 31.8.21 7:47)
  • Greenwashing beim Stromeinkauf Unternehmen werben häufig mit einem Ökostrom-Label. Doch viele kaufen lediglich Herkunftsnachweise von Grünstrom. Die wenigsten investieren in Erneuerbare-Energien-Anlagen oder beziehen Strom direkt aus Solar- und Windkraftanlagen. (www.energiezukunft.eu, 31.8.21 6:40)
  • Neue Initiative setzt sich für wertvolles Bauen ein - - Wertvolles Bauen als neuen ganzheitlichen Bewertungsmaßstab in der Architektur und Baubranche etablieren wollen die Firmen KS-Original und Saint-Gobain Weber. Dazu haben sie die Initiative „Wertvolle Wand“ gestartet. - - (www.geb-info.de, 31.8.21 6:00)
  • Sind die Taliban die neuen Kupferbarone, Lithiumkönige und Erdölscheichs? Afghanistan ist ein bitterarmes Land, obwohl es reich an Bodenschätzen ist. Viele Rohstoffe, die gerade für grüne Technologien notwendig sind, schlummern im Boden des asiatischen Landes. Profitieren damit die Taliban vom Boom für Elektroautos? (www.nzz.ch, 31.8.21 5:30)
  • Nestlé Deutschland tritt Allianz für Entwicklung und Klima bei Nestlé Deutschland ist der Stiftung Allianz für Entwicklung und Klima beigetreten. „Wir begrüßen Nestlé Deutschland in der Allianz für Entwicklung und Klima. Den Ansatz des Hauses, Treibhausgas-Emissionen konsequent zu vermeiden, zu vermindern und nicht-vermeidbare Emissionen über Partner der Allianz auszugleichen, unterstützen wir gerne“, so Peter Renner, Vorstandsvorsitzender der Allianz für Entwicklung und Klima. (www.umweltdialog.de, 31.8.21 2:00)
  • Schweiz nimmt am Weltnaturschutzkongress der IUCN teil Die Schweiz wird am Weltnaturschutzkongress vom 3. bis zum 11. September 2021 in Marseille (F) vertreten sein. Der Anlass wird alle vier Jahre von der Weltnaturschutzunion (International Union for Conservation of Nature, IUCN) durchgeführt. Der ursprünglich für 2020 geplante Kongress musste jedoch aufgrund der Covid-19-Pandemie verschoben werden. Während neun Tagen werden Vertreterinnen und Vertreter der Länder, von Regierungsorganisationen, von wissenschaftlichen Institutionen sowie der Zivilgesellschaft die drängendsten Fragen in Bezug auf die Erhaltung der Biodiversität sowie Massnahmen zur Bewahr >| (www.admin.ch, 31.8.21 2:00)
  • 76 Prozent des Stroms aus Schweizer Steckdosen stammten 2020 aus erneuerbaren Energien 2020 stammte der Strom aus Schweizer Steckdosen zu rund 76% (2019: 75%) aus erneuerbaren Energien: Zu 66% aus Grosswasserkraft und zu rund 10.3% aus Photovoltaik, Wind, Kleinwasserkraft und Biomasse. 20% stammten aus Kernenergie und knapp 2% aus Abfällen und fossilen Energieträgern. Für 2% des gelieferten Stroms sind Herkunft und Zusammensetzung nicht überprüfbar (2019: 4%). (www.admin.ch, 31.8.21 2:00)

30.08.2021[Bearbeiten]

  • Neue Kohlekraftwerke sind unvereinbar mit dem Klimaschutz | Anton Hofreiter zur Gerichtsentscheidung gegen die Baugenehmigung von Datteln 4 "Das Urteil des OVG Münster ist eine krachende Niederlage für Armin Laschet – aber auch für Vizekanzler Olaf Scholz. Beide waren daran beteiligt, Datteln 4 gegen die Empfehlung der Kohlekommission und trotz massiver rechtlicher Risiken in Betrieb gehen zu lassen. Klimaschutz und die Belange von Anwohnern und Kommunen waren ihnen dabei offensichtlich völlig egal. Ich fordere beide auf, klar Stellung zu beziehen und ihren Fehler zu korrigieren. Datteln 4 muss stillgelegt werden. Neue Kohlekraftwerke sind unvereinbar mit dem Klimaschutz." (www.eco-world.de, 30.8.21 22:39)
  • In Paris gilt nun Tempo 30 – bis auf wenige Ausnahmen In Paris gilt nun auf den meisten Straßen Tempo 30. Das rot-grün regierte Rathaus will damit die Verkehrssicherheit in der französischen Hauptstadt erhöhen, den Lärm reduzieren und zum Klimaschutz beitragen. (www.welt.de, 30.8.21 22:20)
  • 3G für erfolgreiche Texte Ob Preiserhöhungen, Ablehnungen oder komplexe Inhalte: Gerade bei herausfordernden Themen wird in der internen Abstimmung um jedes einzelne Wort gerungen. Bei Aussagen wie „das können wir so nicht schreiben“ bestimmen oft Geschmacksfragen die Diskussion. Dabei gerät aus dem Fokus, was im Gehirn passiert, wenn unsere Zielgruppe Texte liest. Mit den praxiserprobten Tipps von textwende zeigen wir Ihnen, wie Sie die Big Points im Fokus behalten. Ein Gastbeitrag von Sabine Krippl. | Gebündelt: Struktur auf den ersten Blick erkennbar | Gegliedert: Wichtiges vor Unwichtigem | Glaubwürdig: Verständlich und emotional schreiben (www.newsaktuell.de, 30.8.21 22:18)
  • Wie verlängern wir das Leben unserer Elektrogeräte? – Wenden bitte! Der Podcast zu Wissenschaft und nachhaltigen Transformationen Wir fragen Siddharth Prakash: Obsoleszenz — zufällig oder geplant? Gibt es den Selbstzerstörungsmechanismus in unseren Geräten wirklich? Haben wir als Konsumentinnen und Konsumenten ein Recht auf Reparatur? Welche politischen Rahmenbedingungen müssen geschaffen werden und was können wir alle tun, um die Lebensdauer unserer Elektrogeräte zu verlängern? Und was ist eigentlich nachhaltiger: Das alte Gerät weiternutzen oder es durch ein neues sparsameres Gerät ersetzen? Zu Gast ist Siddharth Prakash — er ist Senior Researcher im Institutsbereich Produkte & Stoffströme und arbeitet seit über 13 Jahren am Öko-Institut in Freiburg. Sein Forschungsschwerpunkt liegt bei Sozial- und Umweltstandards in globalen Wertschöpfungsketten und er berät zu Politikinstrumenten für nachhaltigen Konsum und nachhaltige Produktion. Alle von uns erwähnten Quellen und weiterführenden Texte in den Shownotes der Episode auf www.... >| (open.spotify.com, 30.8.21 22:17)
  • Studie fordert, Bremsen für Energiewende zu lösen Energieversorgung Bayerns kann zu 100 Prozent aus Erneuerbaren erfolgen! (www.eco-world.de, 30.8.21 22:10)
  • Finanzflüsse auf 1,5° lenken WWF und FÖS legen Strategie für eine nachhaltige Klima-Finanzpolitik vor (www.eco-world.de, 30.8.21 22:10)
  • Gebäude-Sofortprogramm: Bundesregierung verfehlt sogar Mindestmaß beim Klimaschutz Nachbesserung dringend notwendig (www.eco-world.de, 30.8.21 22:10)
  • Im Mittelmeer bahnt sich eine Ölkatastrophe an Zwischen Syrien und Zypern breitet sich ein Ölteppich aus. Ursache ist ein Unfall in einem syrischen Heizkraftwerk. (www.nzz.ch, 30.8.21 22:00)
  • Greenpeace feiert 50-jähriges Bestehen - - - - - - - Vor 50 Jahren wurde die Umweltorganisation Greenpeace gegründet. Das feierten die Aktivisten im Ozeanum in Stralsund. Dabei war auch Bundeskanzlerin Merkel, die Greenpeace in ihrer Festrede lobte. ndr - - - - - - - (www.ndr.de, 30.8.21 21:50)
  • Digitales Gipfelbuch auf Bündner Bergen | Über allen Gipfeln ist … Werbung Um die höchsten und abgelegensten Berggipfel in der Schweiz ist ein Streit entbrannt. | Anlässlich ihres 150-Jahre-Jubiläums im Jahr 2020 installierte die Graubündner Kantonalbank auf 150 Bündner Berggipfeln metallene Tafeln, um ein digitales Gipfelbuch zu verbreiten. Bergliebhaberinnen des Vereins Mountain Wilderness sowie des SAC stehen dieser Kampagne kritisch gegenüber. | QR-Codes auf der Spitze | Auf den 15x60 cm grossen Plaketten der GKB sind QR-Codes abgebildet, welche zu einem digitalen Gipfelbuch führen. Über 4500 Wanderer und Gipfelstürmerinnen haben sich bereits mitsamt Selfie und einem Erlebnisbericht darin eingetragen. | Gemäss dem Verein Mountain Wilderness stehen zwei Drittel dieser Metallschilder jedoch auf völlig naturbelassenen und abgelegenen Bergspitzen, welche einen Wildnisqualitätswert von mindestens 15 aufweisen (siehe Infokasten). Darunter beispielsweise der 3305 Meter hohe Piz Badile im Bergell. Auf einige der B... >| (www.umweltnetz-schweiz.ch, 30.8.21 21:37)
  • Synthetische Pestizide – worum geht es eigentlich? >Die Giftstoffe wirken in unserem Körper wie Hormone und sind zum Beispiel für ungeborene Kinder schädlich. Warum es also falsch war, die Volksinitiative abzulehnen, erklärt Dr.med. Jérôme Tschudi. | Kolumne von Dr.med. Jérôme Tschudi, Facharzt für Chirurgie, speziell Bauchchirurgie, Langjähriger Unterstützer von Greenpeace Schweiz (tsri.ch, 30.8.21 21:35)
  • August mit herbstlichem Hochnebel Der August 2021 zeigte sich in den meisten Gebieten kühler als die Norm 1981-2010 und die Regenmengen blieben verbreitet unterdurchschnittlich. Auf der Alpensüdseite führten starke Gewitterregen im ersten Monatsdrittel lokal zu deutlich überdurchschnittlichen Monatssummen. In der zweiten Monatshälfte breitete sich auf der Alpennordseite an mehreren Tagen herbstlich anmutender Hochnebel aus. (www.meteoschweiz.admin.ch, 30.8.21 21:24)
  • Geothermal Energy from Safe Rock Zones Geothermal energy is already used intensively in Switzerland, mainly by means of geothermal probes that collect heat from the ground to provide heat and hot water for buildings. However, the heat from deeper layers of the earth is hardly used: If one were to drill 1000 m and deeper, one would come across an enormous heat reservoir that can be used for heating purposes, industrial processes and electricity production. At Bedretto rock laboratory of the Swiss Federal Institute of Technology (ETH) Zurich and with its scientific support, Geo-Energie Suisse AG has tested a new approach for the safe use of deep geothermal energy. (energeiaplus.com, 30.8.21 21:21)
  • 22 Eckpunkte für die ersten 100 Tage der neuen Bundesregierung – Das Klimaschutz-Sofortprogramm Wir dürfen keine Zeit mehr verlieren. Deshalb schlagen wir mit diesem Impulspapier ein Sofortprogramm vor. Es benennt 22 Maßnahmen, die so vorbereitet sind, dass die neue Regierung sie in den ersten 100 Tagen auf den Weg bringen kann. So können sie schnell Wirkung entfalten. Dies ist zwingend, sonst droht jedes Jahr aufs Neue ein Verfehlen der Klimaziele. Die Eckpunkte dieses Sofortprogramms bauen auf unsere 50 Politikempfehlungen für die 20. Legislaturperiode auf, die wir bereits im Juni 2021 veröffentlicht hatten. | Deutschland braucht ein umfassendes Klimaschutz-Sofortprogramm, sonst werden die jährlichen Klimaziele regelmäßig verfehlt und Klimaneutralität 2045 kommt außer Reichweite. | Das Klimaschutz-Sofortprogramm umfasst 22 Eckpunkte und beschreibt schnell umsetzbare Änderungen von Gesetzen und Verordnungen in allen Sektoren. | Teil der ersten 100 Tage muss die Aufstellung eines Klima-Haushalts werden, der jährlich zusätz... >| (www.agora-energiewende.de, 30.8.21 21:18)
  • Chef der Verbraucherzentralen zur Klimawende: Nichtstun ist die teuerste Lösung Starkregen, Überschwemmungen, lange Hitzeperioden. Ohne eine gelungene Klima- und Energiewende gelten höhere Schadenskosten durch Naturereignisse als sehr wahrscheinlich. Doch auch ein Umbau auf dem Energiesektor kostet Geld. Kosten, die die Verbraucher nicht allein tragen sollten. | Im Interview mit ÖKO-TEST erklärt Klaus Müller, Vorstand des Verbraucherzentrale Bundesverbands (vzbv), die Konsquenzen der Energie- und Klimawende und wie es dabei gerecht zugehen kann. (www.oekotest.de, 30.8.21 21:16)
  • Vertrauen in die Wissenschaft schützt nicht vor Desinformation Falschinformationen werden oft mit angeblich wissenschaftlichen Belegen untermauert. Wissenschaftsglaube kann so zu einer Falle werden. | Wo es um die Covid-19-Impfung geht, da sind Verschwörungstheorien nicht weit. Nicht selten kommen diese pseudo-wissenschaftlich daher, das heisst: Sie basieren auf Theorien, die ursprünglich aus der Wissenschaft stammen, verdrehen diese aber. Oder sie isolieren Fakten aus ihrem Kontext und geben ihnen eine völlig andere Bedeutung. Diese pseudo-wissenschaftlichen Theorien klarzustellen, ist aufwändig, denn der wissenschaftliche Hintergrund und die jeweiligen Zusammenhänge müssen erst erklärt werden. Und: Verschwörungstheorien hemmen eine Richtigstellung erfolgreich, weil diese Erzählungen immer davon ausgehen, dass jede Richtigstellung von einer bösartigen Elite stammt und gefälscht ist. (reatch.ch, 30.8.21 21:15)
  • So geht nachhaltig leben | Zehn grüne Mythen: Was hilft der Umwelt wirklich? Ökologisch zu leben ist viel zu teuer, PET sammeln rettet die Umwelt auch nicht und Elektroautos sind genauso schädlich: Rund um die Nachhaltigkeit drehen sich viele Mythen. Wir haben zehn unter die Lupe genommen und verraten euch, was dran ist. | 1. Nachhaltig leben ist viel zu teuer | 2. Im Vergleich zu China oder den USA produzieren wir kaum CO2 | 3. Ich allein kann sowieso nichts bewirken | 4. Auch Schweizer Fleisch schadet der Umwelt | 5. Regionale Lebensmittel sind immer besser als ausländische | 6. Gemüse in Plastik schadet der Umwelt | 7. Ein Elektroauto ist ebenso schädlich wie ein Benziner | 8. Recycling rettet die Umwelt nicht | 9. Glasflaschen sind besser für die Umwelt als PET | 10. Das Licht auszuschalten, spart viel Energie (www.schweizer-illustrierte.ch, 30.8.21 21:13)
  • Kanzlerin Merkel würdigt Greenpeace – „Erhebliches bewegt“ Die Umweltorganisation Greenpeace feiert ihr 50-jähriges Bestehen. Zur Feier des Tages war auch Angela Merkel zu Gast. Greenpeace bedankte sich für die Unterstützung der Kanzlerin abseits der Kameras. (www.welt.de, 30.8.21 21:12)
  • Projekt „schools4future“ | Wuppertal: Gesamtschule Else Lasker-Schüler legt eine CO2-Bilanz vor Schüler der Gesamtschule Else Lasker-Schüler in Wuppertal haben die Emissionen berechnet, beispielsweise von Mensa und Klassenfahrten. Sie werden vom Wuppertal Institut unterstützt. | Es sind kleine und große Veränderungen denkbar, um die Emissionen zu senken. Zum Beispiel, die 1,4 Millionen Blatt Papier pro Schuljahr durch doppelseitige Kopien und Digitalisierung zu reduzieren. Oder auf der Klassenfahrt nicht mehr nach Sevilla in Spanien zu fliegen, sondern mit dem Reisebus an den Gardasee zu fahren — das sind nur rund 1300 Kilogramm CO2 und nicht rund 26 300. Noch sparsamer ist eine Zugreise nach Lüttich in Belgien mit rund 300 Kilogramm. | „Ich finde, dass wir das nicht vorschreiben sollten. Das wird am Ende demokratisch in der Schulkonferenz entschieden“, sagt Lehrer Hans-Peter Schill, der das Projekt an der Gesamtschule koordiniert. Schülersprecher Khaled Hussein wünscht sich einen Projekttag, um weitere Schüler für das P... >| (www.wz.de, 30.8.21 21:06)
  • Analyse: Klimaschutz im Wahlkampf: Wie viel „Ökodiktatur“ soll's sein? Die Erderwärmung stellt unsere Demokratie auf die Probe. Aus Furcht vor dem Wähler scheuen die Parteien vor Zumutungen zurück. Die Politik wirkt wie gelähmt. Kann uns nur ein autoritärer Staat retten? (www.shz.de, 30.8.21 21:05)
  • „Langfristigkeit ist in der Klimapolitik das A und O“ Ein Gespräch mit Ottmar Edenhofer über die CO2-Bepreisung, das Klimaschutzgesetz, den europäischen Emissionshandel und den Vatikan (www.degruyter.com, 30.8.21 21:05)
  • Australischer Erzmilliardär Forrest will mit den Taliban verhandeln Der australische Gründer Andrew Forrest gräbt nach Erz und macht Klimapolitik. Die bietet er auch den Taliban an – sofern diese einige Bedingungen erfüllen. (www.faz.net, 30.8.21 21:00)
  • UN-Umweltprogramm: Bleihaltiges Benzin weltweit aufgebraucht Schon in den Achtzigerjahren ist verbleites Benzin in Deutschland verboten worden, in manchen Ländern war es aber noch lange im Einsatz. Nun sind alle Vorräte verbraucht. (www.zeit.de, 30.8.21 20:34)
  • Merkel feiert mit Greenpeace 50-jähriges Bestehen Zusammen mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) feiert die Umweltorganisation Greenpeace in Stralsund ihr 50-jähriges Bestehen. Im Ozeaneum des Deutschen Meeresmuseums ist unter anderem eine Festrede von Merkel geplant. (www.welt.de, 30.8.21 19:01)
  • Digitalisierung und mehr: Was Merkel liegen ließ - - - - - - - Die außenpolitische Bilanz Merkels bekommt durch das Afghanistan-Desaster gerade erhebliche Kratzer. Doch auch innenpolitisch hinterlässt die Kanzlerin große Baustellen. Anja Günther mit drei Beispielen. mehr - - - - - - Meldung bei www.tagesschau.de lesen - (www.tagesschau.de, 30.8.21 18:55)
  • Betriebe wollen wegen Prämie 78 Mrd. € investieren Die im September 2020 eingeführte Investitionsprämie für Unternehmen hat offenbar voll eingeschlagen: Laut Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck wurden knapp 244.000 Anträge von 122.000 Betrieben bereits genehmigt. Diese wollen in Summe 78,1 Milliarden Euro investieren, großteils in Klimaschutz bzw. Digitalisierung. (www.krone.at, 30.8.21 18:45)
  • Bleihaltiges Benzin ist Geschichte - - - - - - - Das UN-Umweltprogramm hat das weltweite Ende von verbleitem Benzin verkündet. Die letzten Vorräte seien im Juli in Algerien aufgebraucht worden. UNEP-Chefin Andersen sprach von einem "riesigen Meilenstein". Von Antje Diekhans. mehr - - - - - - Meldung bei www.tagesschau.de lesen - (www.tagesschau.de, 30.8.21 18:26)
  • Deutschland soll komplett auf Ökostrom umstellen und mehr Windparks bauen: Die CDU greift beim Klimaschutz an Nachdem die Erwartungen an ihn gesunken waren, konnte Armin Laschet im Triell durchaus punkten. Am Montag stellte er seine Themenschwerpunkte vor und präsentierte erste Personen. (www.nzz.ch, 30.8.21 17:34)
  • Armin Laschet stellt sein „Team Klimapolitik“ vor Der unter Druck stehende Unions-Kanzlerkandidat Armin Laschet hat erstmals ein zentrales Wahlkampfthema konkret mit Köpfen verknüpft. Er ließ drei eher weniger bekannte Unionspolitiker Details eines Energiepapiers erläutern. (www.welt.de, 30.8.21 17:28)
  • IAA Mobility - Automesse IAA soll nicht "im Corona-Reglement ersticken", fordert Politiker - Die IAA will keine Automesse mehr sein, sondern eine grüne Mobilitäts-Show. Klassische Autofans nimmt man da nicht mehr mit. Ein striktes Corona-Regelkorsett und Protestveranstaltungen belasten den Start der Show ebenfalls. Kann Deutschland noch Automesse?Von Focus Magazin-Autorin Susanne Stephan, FOCUS-Online-Redakteur Sebastian Viehmann, FOCUS-Online-Autor Stefan Grundhoff (www.focus.de, 30.8.21 17:20)
  • SPD lässt Reform der Bauordnung platzen Mehr Umweltschutz, schnellerer Wohnungsbau. Das wollte der Senat mit einer Novellierung beim Baugesetz erreichen. Doch die SPD-Fraktion will nun nicht zutimmen. (www.tagesspiegel.de, 30.8.21 17:07)
  • Karte zeigt nun besonders gefährdete Regionen Ein internationales Wissenschaftlerteam hat eine globale Bedrohungskarte der biologischen Vielfalt an Land erstellt. Als wichtigste Gefahren für Amphibien, Vögel und Säugetiere identifizierten die Forscher Abholzung, die Landwirtschaft, Jagd und Fallenstellerei, Umweltverschmutzung, invasive Arten und den Klimawandel. Mit der jetzt veröffentlichten Arbeit wollen die Forscher Entscheidungen für den Schutz der Artenvielfalt unterstützen. (www.krone.at, 30.8.21 17:05)
  • Geschäftsmodelle der Zukunft nutzen Vielfalt als Konzept Das noch junge Jahrzehnt ist das der sich schnell verschärfenden multiplen Krise – und das letzte, in dem die Weichen zur Zukunftsfestigkeit gestellt werden können. Darüber gibt es einen Konsens in der Wissenschaft, wie auch Einsicht in der Politik. Allein die von ihr vorgeschlagenen Wege und Instrumente für die benötigte Zustimmung sind unterschiedlich wirkungsvoll.Fest steht aber, dass eine so genannte Große Transformation ohne den Wandel der Wirtschaft, also auch jedes einzelnen Unternehmens, nicht gelingen wird. Schließlich setzen Produktion und Verbrauch die meisten Ressourcen um und belasten so Klima und Umwelt. Selbst plattformbasierte Unternehmen ohne eigene Produktion wie Google, Amazon und Co. induzieren einen massiven Ressourcenverbrauch.Eine ressourcen- und damit klima- und umweltschonende Wirtschaftsweise muss Produkte und Dienstleistungen konsequent ökologisch gestalten, sie im Kreislauf führen und suffizient werden. Dazu gibt es gute ... >| (www.factory-magazin.de, 30.8.21 16:53)
  • Kommunikationsexperte zum TV-Triell - „Laschet muss darauf achten, dass er seine selbstzerstörerischen Witzchen lässt“ - Sprache, Gestik und Mimik haben bei dem Triell zwischen Baerbock, Laschet und Scholz viel über die Kanzlerkandidaten verraten. Das weiß auch Michael Ehlers, Kommunikationsexperte und gefragter Rhetoriktrainer. Im Interview mit FOCUS Online verrät er, warum das Abschlussstatement von Laschet in die Hosen ging, Scholz sich während des Schlagabtausches kaum bewegt hat und Baerbock das falsche Oberteil trug. Von FOCUS-Online-Redakteurin Martina Bay (www.focus.de, 30.8.21 16:50)
  • Wolken: Rätselhafte Wesen Seit Tausenden Jahren faszinieren Wolken die Menschen. Im Klimawandel spielen sie eine zentrale Rolle – doch welche, können Forschende bis heute nicht genau erklären. (www.zeit.de, 30.8.21 16:18)
  • Tempo-30-Zonen: Paris drosselt die Geschwindigkeit Auf fast allen Strassen der Metropole wird seit heute die Höchstgeschwindigkeit gesenkt. Damit soll die Verkehrssicherheit erhöht, der Lärm reduziert und einen Beitrag zum Klimaschutz beigetragen werden. (www.tagesanzeiger.ch, 30.8.21 16:14)
  • Opec, Delta, Hurrikane - Benzin bleibt teuer: Warum der Ölpreis für Autofahrer keine Entspannung signalisiert - Eigentlich soll die Ölförderung weltweit in den kommenden Monaten steigen und die Preise sinken. Doch was in der Theorie so schön klang, wird jetzt vom Wetter und der Corona-Pandemie womöglich zunichte gemacht. Das hält auch die Benzinpreise in Deutschland oben.Von FOCUS-Online-Autor Christoph Sackmann (www.focus.de, 30.8.21 16:14)
  • Rudel im Naturpark Beverin: Nach Zwischenfall mit Wanderern – Bündner wollen Wölfe abschiesssen Die Raubtiere kamen einer Touristengruppe am Piz Beverin bedrohlich nahe. Zuvor musste im gleichen Gebiet eine Hirtin den Angriff auf ihren Hund abwehren. (www.tagesanzeiger.ch, 30.8.21 16:09)
  • Junge Arbeitskräfte werden zur knappen Ressource Der demografische Wandel habe voll eingesetzt, der Arbeitsmarkt werde enger, sagt der Chefvolkswirt von Deloitte. Der Gesundheitssektor wird der Wachstumsmarkt der Zukunft. (www.diepresse.com, 30.8.21 15:24)
  • Sieben Jahre nach einem Eklat im Kantonsparlament erhält Zürich doch noch eine Energiestrategie Der Ärger über die letzten Energieplanungsberichte des Regierungsrats hat Folgen, aber nur begrenzt. (www.nzz.ch, 30.8.21 15:23)
  • KOMMENTAR - Bei der Cyberattacke von Rolle haben die Behörden versagt. Der Fall sollte für andere Gemeinden eine Lehre sein Immer neue Informationen zu den im Darknet publizierten Bürgerdaten tauchen auf. Kriminelle könnten sich dies zunutze machen – auch, weil die Krisenkommunikation viel zu spät auf Touren kam. (www.nzz.ch, 30.8.21 15:18)
  • ewz-Strompreise sinken im Jahr 2022 ewz gibt seine tieferen Produktionskosten von fast 7 Prozent für Naturstrom aus Wasser, Wind, Biomasse und Sonne an seine Kundinnen und Kunden weiter. Die Gesamtkosten für Strom eines Vierpersonenhaushalts, der das ökologisch hochwertigste Produkt ewz.pronatur bezieht, sinken um rund 20 Franken im Vergleich zum Vorjahr. Dies trotz stark ansteigender Netznutzungstarife der nationalen Übertragungsgesellschaft Swissgrid. Der Zürcher Stadtrat hat die Tarife 2022 genehmigt. (www.ewz.ch, 30.8.21 14:57)
  • Biologisches Gärtnern: Vorteilhaft für Mensch und Umwelt Biologisches Gärtnern ist gesund für Mensch und Umwelt. Die Pflanzen sind nicht gentechnisch verändert und nicht mit Schadstoffen belastet, da kein chemischer Dünger verwendet wird. Die widerstandsfähigen und samenfesten Pflanzensorten können auf natürliche Weise vermehrt werden. Da es sich bei den Pflanzen aus biologischem Anbau vorrangig um heimische Pflanzen handelt, werden viele Insekten und andere Tiere angelockt. Vorbeugende Kulturmaßnahmen fördern die natürlichen Abwehrkräfte der Pflanzen und machen sie widerstandsfähiger gegen Krankheiten und Schädlinge. (www.baurundschau.ch, 30.8.21 14:55)
  • Wenn Wirtschaft über Naturschutz siegt Der europäische Flusskrebs wird seit rund 150 Jahren von der Krebspest dahin gerafft.  Angesichts dieser Entwicklung wurden aus wirtschaftlichen Gründen gezielt Nordamerikanische Signalkrebse in Flüsse und Bäche ausgesetzt. Das massenhafte Sterben der einheimischen Krebse hat sich dadurch noch mehr beschleunigt statt verlangsamt.  Wissenschaftler*innen des Senckenberg und anderer europäischer Forschungseinrichtungen berichten im Fachjournal „Frontiers in Ecology and Evolution“, wie es dazu kommen konnte und welche Lehren sich daraus ziehen lassen. Am europäischen Flusskrebs sei be >| (www.leibniz-gemeinschaft.de, 30.8.21 14:55)
  • Öffentliche Meinung treibt Klimapolitik voran Um die Jahrtausendwende traten in demokratisch regierten Ländern viele Massnahmen zum Klimaschutz in Kraft. Auch wegen Forderungen aus dem Volk, wie eine SNF-Studie zeigt. | In einer Demokratie sollte die Bevölkerung theoretisch über die Politik mitbestimmen dürfen. Dass dies in der Klimapolitik in den Jahren 1995 bis 2010 tatsächlich der Fall war, haben Forschende in einer vom SNF unterstützten Studie* nun ermittelt. «Die damalige Volksmeinung zur Klimapolitik war bisher ein blinder Fleck», sagt Lena Maria Schaffer, Assistenzprofessorin für Politikwissenschaft an der Universität Luzern. «Zwar gab es bereits grüne Parteien, aber das Thema hatte noch keine so grosse Bedeutung, deshalb gibt es aus dieser Zeit praktisch keine Daten aus Umfragen dazu.» | Die Politikwissenschaftlerinnen der Universität Luzern und der ETH Zürich rekonstruierten die Einstellung der Bevölkerung zum Klimaschutz in den Jahren 1995 bis 2010... >| (www.snf.ch, 30.8.21 14:52)
  • «Gewusst wie» – die Denkmaltage 2021 im Kanton Zürich Wissen ist Teil unseres immateriellen Kulturerbes. Es unterliegt stark den Einflüssen gesellschaftlicher, technologischer und wirtschaftlicher Entwicklungen und ist an die Menschen und deren Überlieferungen gebunden. An den diesjährigen Tagen des Denkmals vom 11./12. September steht dieses Wissen im Zentrum — «Gewusst wie» lautet das Motto. (www.zh.ch, 30.8.21 14:43)
  • Synhelion entwickelt Wärmespeicher für Herstellung von Solartreibstoff Das Schweizer Unternehmen Synhelion stellt nachhaltige Treibstoffe aus Solarenergie her. Zusammen mit der Eidgenössischen Materialprüfungs- und Forschungsanstalt Empa entwickelt Synhelion einen Hochtemperatur-Energiespeicher weiter, der entscheidend ist, um klimafreundliche synthetische Treibstoffe herzustellen. (energyload.podbean.com, 30.8.21 14:41)
  • China | Auf nach Afghanistan Die Taliban brauchen Geld, die Volksrepublik hat Interesse an Bodenschätzen. Läuft da was? (www.freitag.de, 30.8.21 14:32)
  • Erster Schweizer Autoimporteur strebt Klimaneutralität an – doch mit Autos hat das nur teilweise zu tun Die Amag-Gruppe, Importeurin für Fahrzeuge des VW-Konzerns, will bis 2025 klimaneutral sein und ihre Betriebe dekarbonisieren. Importiert aber werden die Fahrzeuge, die der Kunde haben will, ob sie CO2-neutral fahren oder nicht. (www.nzz.ch, 30.8.21 14:30)
  • Fazit - das Wirtschaftsblog: Die Macht der Gene Unsere Gene beeinflussen Bildung und Vermögen – doch welchen Einfluss haben sie auf Intelligenz, Geduld oder soziales Verhalten? Und was heißt das für die soziale Gerechtigkeit? (blogs.faz.net, 30.8.21 14:18)
  • Die gesammelte Erfahrung Das Wissen, wie die Transformation zu modernen Demokratien gelingt, braucht ein institutionelles Archiv. (www.tagesspiegel.de, 30.8.21 14:15)
  • Stefan Schürmann neuer KAGfreiland-Präsident Stefan Schürmann ist selbst Biolandwirt und betreibt in Altwis, im Luzerner Seetal zwischen Hallwiler- und Baldeggersee, einen KAGfreiland-Hof. Für die Nutztierschutz-Organisation und den neuen Präsidenten ist artgerechte Tierhaltung auch in der Landwirtschaft eine Grundsatzfrage, die man als Tierhalter unter keinen Umständen ausser Acht lassen darf. «Es ist eine klassische Aufgabe der Bauern, Nahrungsmittel zu produzieren. Aber ich bin nicht damit einverstanden, dass durch unseren Konsum natürliche Ressourcen verschwendet werden und dass Tiere darunter leiden», so Schürmann.  - Für mehr Tierwohl in der Schweiz Die Nutztierschutz-Organisation KAGfreiland setzt sich unter anderem dafür ein, dass Tiere in der Landwirtschaft täglich Auslauf oder Weidegang erhalten und dass Nutztiere in Gruppen gehalten werden. Auch saubere und trockene Einstreu muss vorhanden sein und den Nutztieren sollten im Stall ausreichende Beschäftigungsmöglich... >| (www.bioaktuell.ch, 30.8.21 14:15)
  • Wiebke Winter – „Wir wollen, dass sich jeder Solarzellen aufs Dach setzen kann“ CDU-Kanzlerkandidat Armin Laschet hat seine dreiköpfige Führungsmannschaft vorgestellt zum Thema Klimapolitik. Ein Mitglied dieses Teams ist Wiebke Winter, Landesvorsitzende der Jungen Union Bremen. Was unterscheidet die Pläne der Union für erneuerbare Energien von denen der Grünen? (www.welt.de, 30.8.21 14:02)
  • Der Bund ist mit den Abschüssen von vier Jungwölfen einverstanden Die Kantone Waadt und Wallis können Abschussverfügungen für je zwei Jungwölfe erlassen. Ziel ist es, eine Verhaltensänderung der Rudels zu bewirken. (www.nzz.ch, 30.8.21 13:42)
  • Klimaneutral, CO2-neutral - nicht egal - - - - - - - Plötzlich wollen alle irgendwie klimaneutral sein - Unternehmen, Staaten, Politik. Oft ist auch von CO2-neutral oder Treibhausgas-neutral die Rede. Egal, Hauptsache neutral? Keineswegs, wie Werner Eckert erklärt. mehr - - - - - - Meldung bei www.tagesschau.de lesen - (www.tagesschau.de, 30.8.21 13:34)
  • Wahl-Blog 3: Mobilitätswende muss gelingen Verkehrswende grundsätzlich - Früher ist die Verkehrsplanung davon ausgegangen, dass es sehr viele notwendige Verkehre gibt: Pendler auf dem Weg zur Arbeit, zur Ausbildung sowie Liefer- und Güterverkehr. Die Corona-Pandemie hat gezeigt, dass es neben den tatsächlich notwendigen Verkehren im Medizinischen Bereich, dem ÖPNV oder der Müllabfuhr eine große Anzahl von PendlerInnen gibt, die eigentlich auch zu Hause bleiben könnten – nur gefühlt notwendiger Verkehr. - Viele Millionen Menschen weltweit haben so das homeoffice entdeckt, wo fast ebenso viele PKW-Fahrten eingespart wurden wie Geschäftsflüge. - Der Alptraum des überfüllten Großraumbüros in der Innenstadt gehört inzwischen eher in das  20 Jahrhundert. Heute könnten diese Gebäude intelligenter genutzt werden für Wohnen, soziale Infrastruktur oder für den Tourismus – damit dieser nicht das Wohnen in der Innenstadt verdrängt.... >| (umweltzoneberlin.de, 30.8.21 13:33)
  • „Quellentelekommunikationsüberwachung“ - das längste Wort hat 35 Buchstaben Forscher haben Wahlprogramme auf Verständlichkeit und Sprache analysiert. Sie stießen auf viele überlange Sätze, Fachbegriffe und zusammengesetzte Wörter. (www.tagesspiegel.de, 30.8.21 13:16)
  • Klimaschutz: Armin Laschet verspricht Sofortprogramm für Ökostrom Der CDU-Kanzlerkandidat will den Ausbau erneuerbarer Energien beschleunigen. Deutschland solle so schnell wie möglich seinen Bedarf zu 100 Prozent aus Ökostrom decken. (www.zeit.de, 30.8.21 13:02)
  • „Wir sind eine große Bergsteigerfamilie!“ Kein Berg in Österreich zieht mehr Alpinisten in seinen Bann: Tausende erklimmen den Großglockner alljährlich und setzen dabei auf die große Erfahrung von Bergführern aus Heiligenblut und Kals. (www.krone.at, 30.8.21 13:00)
  • Klima-Turbo für die nächste Bundesregierung Drei Thinktanks legen ein "Sofortprogramm" für die ersten 100 Tage der neuen Regierung vor. Es soll Deutschland in die Spur zur "Netto-Null" bei den Treibhausgasen im Jahr 2045 bringen. - (www.klimareporter.de, 30.8.21 12:23)
  • Ein Ungetüm bodigen Ein Verfassungssatz im Kanton Zürich begünstigt den privaten Autoverkehr – und bremst den Klimaschutz aus. Höchste Zeit, den Gesetzesartikel zu revidieren. (www.hochparterre.ch, 30.8.21 11:11)
  • Mobilität: Mit dem Auto doppelt so schnell Angeblich wollen viele Deutsche ihr Mobilitätsverhalten ändern, doch auf Bus und Bahn umsteigen möchte kaum jemand. Woran das liegt. (www.sueddeutsche.de, 30.8.21 10:08)
  • Her mit dem guten Leben! – Teil 1 Karsten Hackländer und Klaus Heß verstehen das "Gute Leben" als Gegenentwurf zum kapitalistischen Wirtschaften und als Ausweg aus der Globalen Krise. In einem zweiteiligen Artikel benennen sie die Ursachen der Krisenpolitik ebenso wie die Zusammenhänge zwischen Postwachstum und "Gutem Leben". Vorallem aber vermitteln sie alternative Denkansätze. (www.postwachstum.de, 30.8.21 10:00)
  • Der Utopia-Podcast: Refurbished Smartphones Alle zwei Jahre ein neues Smartphone? Das verbraucht Unmengen an Ressourcen. Refurbished Smartphones sind eine echte Alternative – über die sprechen wir im Utopia-Podcast. - Der Beitrag Der Utopia-Podcast: Refurbished Smartphones erschien zuerst auf Utopia.de. - (utopia.de, 30.8.21 9:00)
  • Nachhaltige Rucksäcke: Trends und 8 empfehlenswerte Labels Ein schöner Rücken kann auch entzücken – vor allem, wenn er einen besseren Rucksack spazierenträgt. Wenn du noch einen stylishen Ranzen für den Alltag suchst, findest du hier Tipps, Trends und Typen, die lange tragbar bleiben. - Der Beitrag Nachhaltige Rucksäcke: Trends und 8 empfehlenswerte Labels erschien zuerst auf Utopia.de. - (utopia.de, 30.8.21 8:56)
  • Alle Liegen sind besetzt: Der Wettlauf am Pool aus ökonomischer Sicht In der Volkswirtschaftslehre wird oft über die Verteilung knapper Ressourcen debattiert. Wie sieht es nun mit der Ressource Liegestuhl aus? Und: Kann man anhand des Handtuchproblems auch größere Themen diskutieren? (www.diepresse.com, 30.8.21 8:20)
  • Die Klimaschutzpolitik der Berliner Landesregierung ist zum Einhalten des Pariser Klimaschutzabkommens viel zu visionslos. Darum unterstützt jetzt #Klimaneustart #Berlin. @klimaneustart (@VQuaschning, 30.8.21 7:42)
  • Niedersachsen erleichtert Bau von Solarparks Zukünftig dürfen in Niedersachsen PV-Freiflächenanlagen auch auf benachteiligten Ackerflächen gebaut werden. Mit einer entsprechenden Verordnung erweitert das Bundesland seine Flächenkulisse für den Ausbau Erneuerbarer Energien. (www.energiezukunft.eu, 30.8.21 6:40)
  • Probleme aufbauschen und politische Forderungen weiterverbreiten – wie sich die «Tagesschau» in den Dienst der Zürcher Stadtverwaltung stellt Die rot-grüne Mehrheit in der Stadt Zürich will mehr staatliche Eingriffe in den Wohnungsmarkt. Sukkurs erhält sie von der SRF-«Tagesschau». (www.nzz.ch, 30.8.21 5:30)
  • 4 Fragen zur CO2-Steuer: Wie wirkt sie gut und sozial gerecht? Was bringt eine CO2-Steuer? Wie teuer soll eine CO2-Steuer sein? Und wie wird eine CO2-Steuer sozial gerecht? Vier Fragen an den Ökonomen Joel Tölgyes. (www.moment.at, 30.8.21 4:30)
  • Was ist Data Scraping – und warum ist es so gefährlich? - Data Scraping wird zunehmend beliebter im Internet, um wichtige Daten von Websites, Programmen oder Plattformen zu erhalten. Doch die Praxis birgt auch Gefahren. Wir erklären dir, was sich hinter dem Begriff verbirgt und wie du dich schützt. - Was tun Menschen wann, wie und warum auf einer Website? Diese Fragen treiben Marketer um, genauso wie Content Creator oder Designer von Benutzeroberflächen. Eine sehr effektive Möglichkeit, um diese zu beantworten, liegt im Data Scraping oder Web Scraping. - So funktioniert Data Scraping - Ganz grundlegend ist das Scraping nichts anderes als Informationen von einer Website in eine Datenbank zu übertragen. Wenn du also beispielsweise schon einmal E-Mail-Adressen von einer Website in eine Kontaktliste kopiert hast, hast du Daten gescrapt. - Unternehmen, die mit Big Data arbeiten, machen dies natürlich nicht manuell, sondern setzen Software oder Bots dafür ein, um so bestimmte Informationen von einer Website zu extrahie... >| (www.basicthinking.de, 30.8.21 4:20)
  • Laster und Busse brauchen bald keinen Diesel mehr Während Pkws immer öfter zum Tanken an die Steckdose fahren, spielt E-Mobilität im Güterverkehr kaum eine Rolle. Der Diesel-Motor dominiert, obwohl es klimafreundlichere Alternativen gibt. MAN Truck & Bus zeigt beispielsweise, dass Wasserstoff ein guter Brummi-Treibstoff der Zukunft ist und dass auch Elektro-Trucks immer leistungsfähiger werden. (www.umweltdialog.de, 30.8.21 4:00)
  • Klimaschutz im Abo: Start-up hilft, dauerhaft klimaneutral zu leben Kaum ein Thema wurde in den letzten Jahren medial so häufig und kontrovers diskutiert wie die Klimakrise. Auch in der Politik gewinnt der Klimaschutz immer mehr an Prominenz, die EU will beispielsweise bis 2050 klimaneutral werden. Klimaneutralität ist auch das Ziel, das TeamClimate verfolgt – allerdings sofort. Das innovative Start-up hat eine Plattform zur Berechnung, Reduktion und zum Ausgleich des persönlichen CO2-Fußabdrucks entwickelt. (www.umweltdialog.de, 30.8.21 1:00)
  • Mehr E am See; Klare Vorteile mit E-Mobilität auf den Bodensee - Ausbau der Infrastruktur - Anreize für Bootsbesitzer:innen - Bregenz als Vorreiter sauberer Mobilität am Bodensee (oekonews.at, 30.8.21 0:40)

29.08.2021[Bearbeiten]

  • Internationaler Tag gegen Nuklearversuche muss Auftrag für die Abschaffung von Atomwaffen sein - Über 2.000 Atomtests haben Spuren auf unserer Erde hinterlassen (oekonews.at, 29.8.21 23:40)
  • So lief das TV-Triell zwischen Laschet, Baerbock und Scholz Dissens bei der Klimapolitik, Einigkeit beim Umgang mit der Pandemie: Beim TV-Triell wenden sich die Kanzlerkandidaten mit unterschiedlichen Formulierungen gegen einen abermaligen Lockdown. Zum Schluss muss es natürlich noch um die Möglichkeit der Koalitionsbildung gehen. Wie halten es SPD und Grüne im Falle des Falles mit der Linkspartei? (www.faz.net, 29.8.21 22:59)
  • Klimarat fordert mehr Anstrengung bei Gebäuden - - Aufgabe des von der Bundesregierung eingesetzten Expertenrats für Klimafragen ist es zu bewerten, in welchem Umfang Programme und Aktivitäten der Ministerien dazu beitragen, die Klimaziele zu erreichen. In Bezug auf das Sofortprogramm 2020 des Bundeswirtschaftsministeriums (BMWi) und... - - (www.geb-info.de, 29.8.21 22:00)
  • Finanzhilfe für Autoindustrie: Subventionen für Klimakiller Abwrackprämien für Lkw fließen fast nur in neue Dieselmodelle. Kein Geld für Fahrzeuge mit Elektro-, Wasserstoff- oder Brennstoffzellenantrieb. (www.jungewelt.de, 29.8.21 19:40)
  • Fotovoltaik-Anlagen in Tirol sehr gefragt Laut den ersten Ergebnissen des Tiroler Energiemonitoringberichts 2020 nahm der Anteil an Energiegewinnung durch die Sonne im Vergleich zum Jahr 2019 um 13 Prozent auf rund 9200 Anlagen zu. Auch Wärmepumpen liegen im Trend. Nach wie vor über die Hälfte des Energiebedarfs kommt aus fossilen Energieträgern. (www.krone.at, 29.8.21 19:00)
  • YouTopia: 5 Tage Livestream rund um den Klimawandel Ab dem 1. September geht das Youtopia-Live-Event in die zweite Runde. Du kannst es kostenlos streamen und dich so über Umweltschutzthemen informieren. Erfahre hier mehr darüber. - Der Beitrag YouTopia: 5 Tage Livestream rund um den Klimawandel erschien zuerst auf Utopia.de. - (utopia.de, 29.8.21 18:48)
  • Armin Laschet: Mein Energie-Masterplan Die ökologische Transformation unseres Landes darf kein Projekt für wenige sein, sondern wir müssen alle mitnehmen. Das gelingt nur, wenn wir kluge Anreize für den Wandel schaffen und ansonsten der Macht des Marktes vertrauen. Ein Gastbeitrag des Unions-Kanzlerkandidaten. (www.welt.de, 29.8.21 18:11)
  • Klimaschutz: Berliner Unis reduzieren Fleischangebot in Mensen An Berliner Hochschulen wird Klimaschutz immer wichtiger. Das macht sich auch in den Mensen bemerkbar — Fleisch und Fisch sollen in Zukunft nur noch vier Prozent des Speiseplans ausmachen. Ein weiteres Ziel: Klimaneutralität. (www.welt.de, 29.8.21 18:07)
  • Stadt Zürich: Lastenvelos sollen subventioniert werden Die SP fordert, private Transportfahrräder zu subventionieren. Wenn Vermieter in einem Mehrfamilienhaus ein Lastenvelo zum Teilen anbieten, soll sich die Stadt Zürich finanziell am Kauf beteiligen. (nzzas.nzz.ch, 29.8.21 18:06)
  • Spaziergang – In Oerlikon werden saubere Heizmethoden präsentiert Am Samstagnachmittag fand in Zürich Oerlikon ein «Heizsystem-Spaziergang» statt: Interessierten wurden von der Stadt Zürich diverse alternative Heizmöglichkeiten zur fossilen Energie aufgezeigt. | Guter Beitrag auf Teletop zum Heizungsersatz. Der Einsatz der Wärmepumpe lohnt sich finanziell. @MartinNeukom (www.toponline.ch, 29.8.21 17:58)
  • Die Climate Show im Swiss Pavillon Am 8. Oktober 2021 präsentiert die Climate Show im Swiss Pavillon in Dubai zum ersten Mal das Who-is-Who nachhaltiger Schweizer Unternehmen. | Die Internationale Climate Show präsentiert Schweizer Unternehmen und Projekte aus dem Nachhaltigkeitsbereich. Erste Teilnehmende für die Road Tour in den Emiraten stehen fest. | Die Climate Show möchte Brücken bauen für nachhaltige Unternehmenspräsentationen und Investment Sessions, wobei auch kulturelle Highlights angesagt sind. Für nachhaltige Plattformen wie die Climate Show bietet der Schweizer Pavillon an der Expo Dubai Gelegenheit, substanzielle Botschaften zu vermitteln. Die Show umfasst ein mehrdimensionales Konzept, welches sich aus verschiedenen Themen zusammensetzt: der Schutz des Alpenraums, Recycling, Kreislaufwirtschaft-Workshops und Investment-Foren. (www.umweltperspektiven.ch, 29.8.21 17:56)
  • Latest IPCC Report Points to Urgent Need to Cut Emissions | Berkeley Lab scientists are leading contributors to three chapters of the IPCC's Sixth Assessment Report “Under future scenarios in which we emit more carbon, those carbon sinks become less effective, in the sense that a smaller fraction of the emitted carbon is absorbed and therefore more stays in the atmosphere,” said Berkeley Lab scientist Charles Koven, a lead author for the report's chapter on global carbon cycles. “It underscores the urgency to start acting soon. The earlier we're able to get to net-zero carbon emissions the better. We can still keep climate change below the goals set by the Paris Agreement, but only if we act very, very fast.” (newscenter.lbl.gov, 29.8.21 17:52)
  • The Global Climate Observing System 2021: The GCOS Status Report As the impacts of a warming climate become more evident, there is an ever-increasing demand for more detailed information on climate change, both to explain and project changes and to help planning and implementing adaptation and mitigation. | GCOS has now released its latest report on the state of global climate observing system. The report identifies improvements in our observational capabilities and highlights outstanding issues and gaps. The findings are presented for each Essential Climate Variable (ECV) and specific action identified in the last GCOS Implementation Plan. This report is being submitted to the UNFCCC for consideration at COP26 in Glasgow. | Since 2015, satellite observations have improved, allowing near-global coverage of many variables and providing open access to the data. There also have been many improvements to surface-based observations of individual ECVs across the atmospheric, ocean and terrestrial domains, with new technologies and approaches being… (gcos.wmo.int, 29.8.21 17:47)
  • Im Berner Oberland erlebt die Kohle ein Comeback Vor 250 Jahren wurde in Beatenberg Kohle abgebaut. Nun soll Pflanzenkohle dort neu aufleben – auch um CO2 zu reduzieren. (www.srf.ch, 29.8.21 17:52)
  • User Walkthrough in WordPress bauen Wenn aus einer WordPress-Website ein Portal entsteht, mit einer Benutzerverwaltung und vielen Funktionen, wenn zum Beispiel BuddyPress im Einsatz ist, kann eine Erklärung der Funktionen super hilfreich sein. Ein sogenannter Walkthrough zeigt den Usern, wo sie was machen können. | Das geht mit einem ganz einfachen Plugin: CBX Tour. Das ist sogar Elementor-kompatibel. Stylen kann man das ganze über CSS. (publishingblog.ch, 29.8.21 17:45)
  • Mehr Holz und Carsharing Die Pariser Klimaziele sind viel leichter erreichbar, wenn beheizte Gebäude und Autos nicht nur auf Ökostrom umgestellt, sondern auch materialeffizient gebaut werden. Weniger Zement und Stahl zu verbrauchen spart eine Menge Treibhausgase, wie eine Studie der Universität Freiburg zeigt. (www.klimareporter.de, 29.8.21 17:43)
  • Wärmeerzeugung : Heizung mit fossiler Verbrennungstechnik weiter gefragt Beim Einbau von Heizungen setzen die Verbraucher in Deutschland nach Verbandsangaben weiterhin vor allem auf fossile Verbrennungstechnik. | Im ersten Halbjahr dieses Jahres wurden in Deutschland über 340.000 Gas- und Ölheizungen eingebaut, wie aus Zahlen des Bundesverbands der Deutschen Heizungsindustrie (BDH) hervorgeht. Die als nachhaltig geltenden Alternativen Biomasse-Verbrenner und strombetriebene Wärmepumpen wurden gut 117.000 Mal verbaut. Zuvor hatte die «Welt» über die Zahlen berichtet. | Bei den alternativen Wärmeerzeugern wurde allerdings ein deutlich höherer prozentualer Zuwachs verzeichnet. Biomasse-Verbrenner wurden mit über 40.000 Geräten fast doppelt so häufig eingebaut wie im ersten Halbjahr des Jahres 2020. Bei Wärmepumpen stieg die Zahl der neuen Geräte um fast die Hälfte auf 76.000. Bei Gas- und Ölheizungen waren die Zuwächse mit 18 beziehungsweise 17 Prozent deutlich geringer. … (www.zeit.de, 29.8.21 17:41)
  • Gesellschaft : "Demokratie braucht Rückgrat": Erscheint im Ullstein Verlag Der Dresdner Publizist Eric Hattke sieht dringenden Bedarf für die Stärkung einer wehrhaften Demokratie. Als Mitherausgeber des Buches «Demokratie braucht Rückgrat – Wie wir unsere offene Gesellschaft verteidigen» hat er für dieses Anliegen zahlreiche Autoren um sich versammelt, darunter die Schriftstellerin Ines Geipel, den Politikwissenschaftler Hajo Funke, den Musiker Sebastian Krumbiegel und den CDU-Politiker Paul Ziemiak. Das Buch erscheint am 30. August im Ullstein Verlag. (www.zeit.de, 29.8.21 17:39)
  • Grüne: Staatsregierung riskiert stark steigende Stromkosten Die Energiepolitik von CSU und Freien Wählern provoziert nach Ansicht der Grünen im Landtag für Verbraucher wie Unternehmen in Bayern steigende Stromkosten. «Als starker Industriestandort auf Stromimporte zu setzen, ist nicht nur ökologisch äußerst unklug, sondern führt auch wirtschaftlich auf Kollisionskurs», sagte Grünen-Fraktionschef Ludwig Hartmann der Deutschen Presse-Agentur in München. Die Staatsregierung steuere damit auf steigende Stromkosten im Freistaat zu. (www.zeit.de, 29.8.21 17:33)
  • „Wir brauchen zusätzlich 30 Milliarden Euro im Jahr“ Der Direktor der Denkfabrik Agora Energiewende und die Präsidentin des Energieverbands sprechen über die Kosten der Energiewende, das Verbot von Gasheizungen und die Schuldenbremse als Hemmschuh. Und sie erklären, warum Kernkraftwerke sich nicht rechnen. (www.faz.net, 29.8.21 17:32)
  • In Wien doppelt grün aufs Dach Die Stadt Wien fördert jetzt die Kombination von Gebäudegrün und Photovoltaik — Klimaschutz und -anpassung in einem. Die Lösung wird in Deutschland seit fast 20 Jahren angeboten und fristet noch immer ein Nischendasein. Förderprogramme gibt es hierzulande praktisch nicht. (www.klimareporter.de, 29.8.21 17:31)
  • Blackout Day in der Schule. Was nun? Plötzlich gibt es keinen Strom an der Schule – was nun? Das eigene Erleben hinterlässt die wirksamste Lernerfahrung. Zum Beispiel am Blackout Day, einem Aktionstag im Bildungsprogramm «Klimaschule», mit dem sich MYBLUEPLANET seit 2012 für eine nachhaltige Verhaltensänderung einsetzt. (naturschutz.ch, 29.8.21 17:00)
  • Nachhaltige Fitness: 5 Tipps für ein umweltfreundlicheres Training Auch deine Fintessroutine kannst du nachhaltig gestalten und bewusst auf klimaschädliche Produkte verzichten. Wir stellen dir fünf Tipps vor, die dein Workout umwelt- und klimafreundlicher machen. - Der Beitrag Nachhaltige Fitness: 5 Tipps für ein umweltfreundlicheres Training erschien zuerst auf Utopia.de. - (utopia.de, 29.8.21 13:29)
  • Jetzt wirbt auch Laschet für Solardächer Armin Laschet entdeckt sein Herz für Fotovoltaikanlagen. Der Kanzlerkandidat der Union verspricht Hausbesitzern finanzielle Hilfe, wenn sie sich eine aufs Dach schrauben. (www.faz.net, 29.8.21 13:22)
  • Interview zur sozialen Mobilität: «Es frustriert, dass sich bei den Löhnen nichts bewegt» Soziologe Daniel Oesch kritisiert, dass die Löhne in der Schweiz stagnieren – trotz besserem Bildungszugang. Der Begriff «Mittelstand» beschönige die Unterschiede. (www.tagesanzeiger.ch, 29.8.21 11:30)
  • Woran der Westen in Afghanistan gescheitert ist Von Beginn hat der Westen mit Kriegsverbrechern zusammengearbeitet. Afghanen, die an die Demokratie glaubten, waren in der Unterzahl. Eine Analyse aus persönlicher Sicht. (www.faz.net, 29.8.21 9:05)
  • Prima Lastenräder, verpuffende Gebäudesanierung und abgeschaltete Datteln-Fans Kalenderwoche 34: Die Bundesregierung stellt große öffentliche Summen für die energetische Sanierung bereit, doch viel davon verpufft, sagt Ralf Schmidt-Pleschka, Koordinator für Energie- und Klimapolitik beim Ökostrom-Unternehmen Lichtblick und Mitglied im Herausgeberrat von Klimareporter°. Die nächste Regierung muss aus dem Gebäudeenergiegesetz schleunigst ein wirksames Gebäude-Klimagesetz machen. - (www.klimareporter.de, 29.8.21 8:08)
  • Tag 6: "There is no Planet B": Die Marathonläufer des Klimaschutzes Katharina Rogenhofer, Sebastian Heinzel und Gonzalo Muñoz sind mit 30 anderen Vordenkern Teil des Klimaschutz-Retreats, das erstmals am Rande des Forum Alpbach stattfindet. Was denken, was wollen die Climate-Change-Leaders? Was soll am Ende dieses Experiments herauskommen? Eine Hör-Reportage. (www.diepresse.com, 29.8.21 6:05)
  • Österreich kann Klimaziele nur mit deutlich mehr Öffentlichem Verkehr erreichen - VCÖ: Angebot auch in den Regionen stark verbessern - Mobilitätsmanagement für größere Unternehmen und Freizeitziele verpflichtend vorschreiben (oekonews.at, 29.8.21 0:40)

28.08.2021[Bearbeiten]

27.08.2021[Bearbeiten]

  • „Erfolgreich Influencer werden“ – eine Rezension zum neuen Buch von Niklas Hartmann - Influencer sind hip, jung und verdienen mit wenig Aufwand einen Haufen Geld. So die Vorstellung. Aber stimmt das überhaupt? Und wie wird man eigentlich Influencer? Mit „Erfolgreich Influencer werden“ hat Niklas Hartmann ein Buch geschrieben, das mit zahlreichen Vorurteilen aufräumen will. Eine Rezension. - - Influencer, was ist das überhaupt? Noch vor wenigen Jahren war der Begriff weitestgehend unbekannt oder wurde belächelt. Mittlerweile ist er salonfähig geworden. Viele Influencer können von ihrer Tätigkeit leben. Werbeanzeigen und Produktplatzierungen sei Dank. Doch ganz so einfach ist >| (www.basicthinking.de, 27.8.21 21:00)
  • Heißes Terrain: Permafrost & Bergsteigen Eine Studie von 2020 zum Normalweg auf den Mont Blanc, zeigt: Jeden Sommer kommt es im Schnitt zu 15 schweren Unfällen, wovon vier tödlich ausgehen. Was diese Hochtour zu einer der gefährlichsten im Alpenraum macht? Steigende Boden- und Felstemperaturen im Permafrost. (www.alpenverein.de, 27.8.21 20:13)
  • Digitalisierung in Europa: Auf dem Weg zur digitalen Kolonie Europa droht immer tiefer in die Abhängigkeit von amerikanischen Techkonzernen zu rutschen. Zumindest die öffentliche Verwaltung muss da schnellstens raus. (www.zeit.de, 27.8.21 20:09)
  • Koalition scheitert mit Erklärung zum Schutz des Berliner Stadtgrüns Kurz vor der Wahl streiten vor allem SPD und Grüne heftig um jedes Vorhaben. Nach dem Mobilitätsgesetz steht nun auch die „Charta Stadtgrün“ vor dem Aus. (www.tagesspiegel.de, 27.8.21 19:23)
  • Kolumne des Ombudsmanns: Mini Meinig, dini Meinig Das Gebot der Trennung von Nachricht und Kommentar scheint nicht allen Lesenden bewusst zu sein. Sie nehmen mitunter Fakten als Meinungen und Meinungen als Fakten wahr. (www.tagesanzeiger.ch, 27.8.21 19:00)
  • Gescheitertes Klima-Sofortprogramm, Klimarisiko für Kinder, Aufregung ums Lastenrad Die Bundesregierung legt ein Klimaschutz-Programm auf, das den Namen nicht verdient hat. Vor allem Kinder sind durch die Folgen der Klimakrise gefährdet. Und Lastenradförderung ist gar nicht so verkehrt. Darüber sprechen Lena Wrba und Sandra Kirchner in dieser Woche. (www.klimareporter.de, 27.8.21 18:59)
  • Naturkalender: Eine App für Umweltbegeisterte Früher hat man die Abfolge der Naturerscheinungen vom Blattaustrieb bis zur Fruchtreife, Rückkehr der Schwalben und vieles mehr aufgeschrieben. Jetzt wird das in der Natur- und Klimaforschung auch wieder wichtig. Dafür gibt es eine App, mit der man aktuelle Entwicklungsphasen von Pflanze und Tier dokumentieren kann. (www.krone.at, 27.8.21 18:57)
  • Umfrage zum CO2-Gesetz: Klimaschutz zwischen Kopf und Bauch Wie wird Klimaschutz mehrheitsfähig bei Volksabstimmungen? Eine Umfrage des Instituts für Wirtschaft und Ökologie der Universität St.Gallen (IWÖ-HSG) zum Wahlkampf des CO2-Gesetzes in der Schweiz gibt Hinweise auf Defizite in der bisherigen Klimakommunikation. Die Analyse verdeutlicht die Rolle von Emotionen bei der Meinungsbildung. | Entgegen anfänglich hoher Zustimmungsraten wurde das CO2-Gesetz am 13. Juni 2021 von 51,6 Prozent des Stimmvolkes abgelehnt. Wie kam es zu diesem Meinungsumschwung, und was kann man daraus für die künftige Ausgestaltung einer mehrheitsfähigen Schweizer Klimapolitik lernen? Dieser Frage widmete sich ein Forschungsteam um Martina Rothenberger und Professor Rolf Wüstenhagen an der Universität St.Gallen (HSG) in einer repräsentativen Befragung von 757 Stimmbürgerinnen und Stimmbürgern nach der Abstimmung. Ein besonderes Augenmerk legten die Forschenden dabei neben den inhaltlichen Argumenten auch auf... >| (www.unisg.ch, 27.8.21 18:42)
  • Städte klagen gegen Kantonsrat: Zürich und Winterthur befürchten Entmachtung Künftig müssen Zürcher Gemeinden alle Strassenprojekte vom Kanton bewilligen lassen. Das wollen die zwei grössten Städte in letzter Sekunde verhindern. (www.tagesanzeiger.ch, 27.8.21 18:41)
  • Polarstern: Photovoltaik-Anlagen auf Gründächern bringen bis zu 8 Prozent mehr Leistung Der Münchner Mieterstromanbieter sieht viele leistungssteigernde Effekte, wenn Photovoltaik-Anlagen mit Gründächern kombiniert werden. Diese entstehen durch Kühlung, Staubabsorption und Reflexionsverhalten, die durch die Pflanzen auf dem Dach begünstigt werden. (www.pv-magazine.de, 27.8.21 18:31)
  • Energiekrise in Brasilien: Bolsonaro bittet die Bevölkerung, unnötige Lichtquellen auszuschalten Wegen einer anhaltenden Trockenheit droht Brasilien Engpässe bei der Stromversorgung. (www.nzz.ch, 27.8.21 18:31)
  • Anfechtung der Strassengesetz-Änderung vor Bundesgericht Die vom Zürcher Kantonsrat kürzlich beschlossene Revision des Strassengesetzes erfolgte ohne formelle Anhörung der Städte und Gemeinden. Mit einer Beschwerde ans Bundesgericht verlangen die Städte Winterthur und Zürich die Aufhebung des Beschlusses. | Die Städte Zürich und Winterthur fechten die vom Kantonsrat im April 2021 beschlossene Änderung des Strassengesetzes vor Bundesgericht an. Die Strassengesetz-Änderung wurde ohne Vernehmlassung bei den Gemeinden beschlossen. Ein Vernehmlassungsverfahren ist nach Art. 85 Abs. 3 der Kantonsverfassung aber vorgeschrieben. Falls die Beschwerde gutgeheissen wird, hätte dies eine Bestätigung der Mitwirkungsrechte der Gemeinden in sie betreffenden Angelegenheiten und Gesetzgebungsverfahren zur Folge. Die Gemeinden des Kantons würden damit die Möglichkeit erhalten, eine Stellungnahme zu einer allfälligen neuen Vorlage zur Änderung des Strassengesetzes abzugeben. (stadt.winterthur.ch, 27.8.21 18:26)
  • Befragung der Deutschen Umwelthilfe deckt auf, wie Unternehmen in Deutschland Greenwashing bei Ökostrom betreiben DUH befragt 66 der größten Stromverbraucher in Deutschland nach Bezug von Ökostrom | Antworten zeigen: Eigene Anlagen für Erneuerbare Energien oder Beschaffungsverträge für Ökostrom sind selten | Viele Unternehmen setzen auf konventionellen Börsenstrom kombiniert mit grünen Herkunftsnachweisen | DUH fordert Stopp von Greenwashing und mehr Transparenz für Kundinnen und Kunden (www.duh.de, 27.8.21 18:14)
  • SWEET – Systemische Forschung für ganzheitliche Energielösungen von Morgen Die Schweiz steht im Energiebereich vor grossen Herausforderungen. Um die Energiestrategie 2050 und die Klimaziele umsetzen und die immer komplexer werdenden Fragenstellungen beantworten zu können, braucht es ganzheitliche Systemansätze. Weg vom Silodenken, hin zu einer inter- und transdisziplinären Forschung. Genau hier setzt das Förderprogramm SWEET an, welches das Bundesamt für Energie 2021 gestartet hat. | Unterstützt werden untereinander verknüpfte Forschungs- und Innovationsprojekte, sogenannte Konsortialprojekte, in denen Universitäten, der ETH-Bereich und Fachhochschulen mit Institutionen der öffentlichen Hand — Bund, Kantone und Gemeinden —, der Privatwirtschaft sowie weiteren Organisationen zusammenarbeiten. Der Fokus liegt dabei auf anwendungsorientierter Forschung in relevanten Themengebieten und auf der Überführung von Resultaten von der Forschung in die Praxis. (energeiaplus.com, 27.8.21 18:11)
  • Die Freizeitanlagen der Stadt Winterthur werden instandgesetzt Mit einer Immobilienstrategie hat die Stadt Winterthur für ihre Freizeitanlagen einen Sanierungsplan erstellt. Der Stadtrat hat, gestützt auf diese Strategie, mehrere Sanierungsvorhaben für das Jahr 2021 freigegeben. Die Instandsetzungs- und Instandhaltungsarbeiten der weiteren Anlagen sind in den nächsten neun Jahren bis Ende 2030 geplant. | Die städtischen Freizeitanlagen stehen der Winterthurer Bevölkerung zur Verfügung, werden von Quartiervereinen betrieben und von der Stadt Winterthur (Fachstelle Quartierentwicklung) unterhalten. Die Häuser und Räume haben eine wichtige Funktion in den Quartieren. Es finden zahlreiche Anlässe und Aktivitäten statt, sie sind Treffpunkte für Interessensgruppen und fungieren als Räumlichkeiten für zahlreiche Bildungsangebote und Kurse. | Die Freizeitanlagen sind jedoch in die Jahre gekommen und genügen den Anforderungen teilweise nicht mehr. Die Fachstelle Quartierentwicklung hat deshal... >| (stadt.winterthur.ch, 27.8.21 18:07)
  • IÖW: Energiewende steht und fällt mit Akzeptanz: Finanzielle Beteiligung von Kommunen und Bürger/innen ist der Schlüssel Ob Deutschland es schafft klimaneutral zu werden, hängt maßgeblich davon ab, ob die Bevölkerung hinter der Energiewende steht. Ein kritischer Erfolgsfaktor ist dabei mittlerweile die Akzeptanz vor Ort. Damit es gelingt, auch weiterhin dezentral erneuerbare Energien wie Windräder oder Solarstromanlagen zu bauen, empfehlen Energiewendeexperten des Instituts für ökologische Wirtschaftsforschung (IÖW), den Standortkommunen und den von den Anlagen betroffenen Bürgerinnen und Bürgern — stärker als dies gegenwärtig der Fall ist — eine finanzielle Beteiligung an erneuerbaren Energien zu ermöglichen. Im Erneuerbaren-Energien-Gesetz hat der Gesetzgeber zwar erste Schritte in diese Richtung unternommen, diese reichten allerdings bislang nicht aus, schreiben die IÖW-Wissenschaftler Bernd Hirschl und Steven Salecki in der Zeitschrift für Neues Energierecht. (www.ioew.de, 27.8.21 18:01)
  • Volksabstimmung vom 26. September 2021 zum Klimaschutz-Artikel: Verantwortung für das Klima übernehmen Der Grosse Rat und der Regierungsrat empfehlen den Stimmberechtigten, den neuen Klimaschutz-Artikel in der Kantonsverfassung anzunehmen. Die Vorlage hat zum Ziel, dass der Kanton Bern bis 2050 klimaneutral wird. Damit leistet der Kanton einen Beitrag im Kampf gegen die globale Erwärmung. | Am 26. September 2021 befinden die Stimmberechtigten im Kanton Bern über einen neuen Klimaschutz-Artikel in der Kantonsverfassung. Der Grosse Rat hat der entsprechenden Änderung der Kantonsverfassung in der Frühlingsession 2021 mit 98 Ja gegen 44 Nein bei 10 Enthaltungen zugestimmt. Verfassungsänderungen müssen zwingend den Stimmberechtigten vorgelegt werden. Daher kommt es zu einer Volksabstimmung. Grossratspräsident Hervé Gullotti und Regierungsrat Christoph Ammann haben die Abstimmungsvorlage am 27. August 2021 im Namen der Legislative und der Exekutive gemeinsam vorgestellt. (www.be.ch, 27.8.21 18:00)
  • Was die politischen Querelen für Forschende heissen Finanzierung in frühen Entwicklungsphasen, Austausch politischer Lösungen, globaler Einsatz für Innovation — vieles ist gefährdet, wenn die Schweiz nicht an Horizon Europe assoziiert ist. Besorgte Stimmen von betroffenen Forschenden. (www.horizonte-magazin.ch, 27.8.21 17:57)
  • Aufklebbare Solarzellen so effizient wie herkömmliche Zellen Die Solarzellen von Maxeon Solar Technologies könnten dem Tesla Solardach den Rang ablaufen. Sie sind leicht, flexibel und dennoch leistungsfähig. (energyload.eu, 27.8.21 17:56)
  • Klimawandel | Durchnässte Gemälde Überflutete Depots, zerstörte Sammlungen: Wie schützt man Kulturgüter im Katastrophenfall? (www.freitag.de, 27.8.21 17:54)
  • Eine klimapolitische Initialzündung Über E-Autos und höhere Benzinpreise wird viel diskutiert. Doch entscheidend für die Klimawende ist der Ausbau der erneuerbaren Energien (www.nd-aktuell.de, 27.8.21 17:21)
  • Entwicklung Wohnüberbauung auf dem Baubereich B3, Geistlich-Areal, Schlieren Die Geistlich Immobilia entwickelt ihre Liegenschaften nördlich des Bahnhofs Schlieren auf Basis des privaten Gestaltungsplans «Geistlich-Areal» mit dem Rietpark als Herzstück. Beim Baubereich B3 handelt sich um den grössten und prominentesten Baubereich des Gestaltungsplanes. Er bildet den Ankunftsort ins Quartier amRietpark. An dieser Schlüsselstelle sollen ca. 350 Wohnungen und ein spannender Nutzungsmix entstehen. | Clou Architekten & Atelier Oriri Landschaftsarchitekten konnten den Studienauftrag für sich entscheiden. Die Verfassenden schlagen vor, neben dem städtisch anmutenden Rietp >| (competitions.espazium.ch, 27.8.21 17:12)
  • Internet killed the headline oder wenn Textautomaten für Suchmaschinen schreiben Künstliche Intelligenz hält vermehrt in Redaktionen Einzug. Algorithmen schreiben nicht nur ganze Texte, sondern generieren auch Überschriften und Schlagwörter. Das schafft bessere Vernetzung und Sichtbarkeit. So kann etwa datengetriebener Journalismus helfen, unterschiedliche Lesertypen besser zu adressieren. Doch die Spielregeln bestimmen massgeblich Google und Facebook. | Journalisten kennen das Problem: Man hat einen Text geschrieben und grübelt an einer passenden Überschrift. Die Titelei ist nicht l'art pour l'art. Eine gute Überschrift framt den Text, gibt ihm einen Kontext und einen Dreh — und sticht dem Leser ins Auge. Gerade im Online-Journalismus, wo man Artikel schnell wegklickt oder wegwischt, ist ein griffiger Titel von elementarer Bedeutung. Auch, weil Algorithmen anhand der Titel entscheiden, was in den Schaufenstern von News-Aggregatoren wie Google News oder Facebook Newsfeed prominent erscheint. Für Medienunternehmen wollen... >| (medienwoche.ch, 27.8.21 17:06)
  • Disruptive Entwicklungen - IW-Studie legt vier große Gefahren für den deutschen Wohlstand offen - Aktuelle Entwicklungen setzen deutsche Unternehmen schon seit längerer Zeit zusehend unter Druck. Eine Studie des Instituts für Deutsche Wirtschaft zeigt nun: Der deutsche Wohlstand könnte gar gefährdet sein. Vier disruptive Entwicklungen spielen dabei eine herausragende Rolle. (www.focus.de, 27.8.21 16:28)
  • ud83cudf0aud83cudde8ud83cudded Wir haben die Ausflüge zu den schönsten Gewässern der Schweiz zusammengestellt. In unberührter Natur findest du eindrückliche Landschaften, seltene Pflanzen und Tiere – und nicht z (@WWF_Schweiz, 27.8.21 16:25)
  • Kohlekraftwerk bleibt Schwarzbau Gericht entscheidet: Bebauungsplan für Datteln 4 ist unrechtmäßig (www.nd-aktuell.de, 27.8.21 16:12)
  • Baukultur machen «Gewusst wie» lautet das Motto der 28. Europäischen Tage des Denkmals, die am 11. und 12. September stattfinden. An über vierhundert Veranstaltungen in der ganzen Schweiz dreht sich alles ums Handwerk. (www.hochparterre.ch, 27.8.21 15:45)
  • Überarbeitung der Wildschutzgebiete im Kanton Bern Der Kanton Bern möchte in seinen bisher nur jagdlich relevanten Wildschutzgebieten auf grossen Flächen neue Zugangsbeschränkungen erlassen. Die vorgeschlagenen Routengebote im Winter und Weggebote im Sommer wären für den Bergsport sehr einschneidend. Der SAC fordert gezieltere und kleinräumige Massnahmen. (www.sac-cas.ch, 27.8.21 15:28)
  • Energiekosten explodieren - Preise für Gas und Strom bald unbezahlbar – so sparen Sie Hunderte Euro - Die Gaspreise für private Haushalte haben im August ein Fünf-Jahres-Hoch erreicht. Noch schlimmer sieht es bei Strom aus: Hier springen die Preise sogar auf einen Allzeitrekord. Wie viel Verbraucher deshalb mehr zahlen müssen und wie sich Kosten einsparen lassen. (www.focus.de, 27.8.21 15:27)
  • Staat kassiert Milliarden - Transportunternehmer erklärt, warum die CO2-Steuer nicht nur für Autofahrer alles teurer macht - Jan-Hendrik Linnenkamp ist Fuhrunternehmer. Die explodierenden CO2-Steuern für Dieselkraftstoff muss er an seine Kunden weitergeben. Er bezweifelt eine Lenkungswirkung der deutschen Umweltpolitik - und erklärt, warum Elektro-LKW derzeit noch unbrauchbar seien.Von FOCUS-Online-Autor Carl Christian Jancke (www.focus.de, 27.8.21 15:03)
  • Analyse: Klimaschutz so schnell wie möglich - Baerbock will Kohleausstieg schon 2030 – doch zwei gewaltige Gründe sprechen dagegen - Es ist wohl der wichtigste Programm-Punkt der Grünen im Wahlkampf: den Klimaschutz beschleunigen und daher schon 2030 aus Braun- und Steinkohle auszusteigen – acht Jahre vor dem bislang vereinbarten Termin. Doch es gibt zwei ungelöste Probleme für Baerbock: die deutsche Stromversorgung und die Menschen vor Ort. Eine andere Partei zieht derzeit Profit aus dem Thema Klimaschutz.Von FOCUS-Online-Redakteur Matthias Hochstätter (www.focus.de, 27.8.21 14:28)
  • Klimaschutz: Gewaltsamer Widerstand, wenn der Planet weiter stirbt? Die Ignoranz der Boomer in Klimafragen forciere einen schweren Generationenkonflikt, sagt Zukunftsforscher Stephan Rammler. Im Podcast erklärt er, was das für Folgen hat. (www.zeit.de, 27.8.21 14:22)
  • Nachhaltigkeits-Ratgeber: Handfeste Anregungen statt erhobenem Zeigefinger Die Verlage nehmen sich dem Thema Nachhaltigkeit an und bringen Ratgeber für einen nachhaltigeren Alltag auf den Markt. Dabei geht es nicht um Perfektionismus, sondern um praktische Lösungen. ... mehr - The post Nachhaltigkeits-Ratgeber: Handfeste Anregungen statt erhobenem Zeigefinger appeared first on buchreport. - (www.buchreport.de, 27.8.21 14:00)
  • Urban Gardening: Auch in der Großstadt ist Platz für kreative Gärtner Gärtnern auf klein(st)em Raum ist in der Stadt ein angesagtes Thema. Ratgeberverlage decken die Nachfrage nach „Urban Gardening“ mit einem breiten Titelangebot ab. ... mehr - The post Urban Gardening: Auch in der Großstadt ist Platz für kreative Gärtner appeared first on buchreport. - (www.buchreport.de, 27.8.21 14:00)
  • Getreideernte fällt enttäuschend aus - - - - - - - Der Bauernverband rechnet mit einer enttäuschenden Getreideernte in diesem Jahr. Die Landwirte bekämen die Auswirkungen des Klimawandels in Form von Hagel und Starkregen direkt zu spüren. mehr - - - - - - Meldung bei www.tagesschau.de lesen - (www.tagesschau.de, 27.8.21 13:59)
  • Nach Machtübernahme der Taliban: Klimaaktivisten in Kabul in Gefahr Fridays for Future will 150 afghanische Kli­ma­ak­ti­vis­t:in­nen und ihre Familien aus Kabul retten. Auch Greta Thunberg ist alarmiert. mehr... (taz.de, 27.8.21 13:49)
  • IRB 6700 und der Dreck Construction first: Nachhaltigkeit beginnt beim Material. Darum tüfteln die Hortus-Planer an einer Konstruktion aus Buche, Fichte und Lehmgewölben. Werden Handwerker oder Roboter sie ins Kostenziel bringen? (www.hochparterre.ch, 27.8.21 13:10)
  • Schlaufux.ch: Online-Nachhilfe für die Schweiz Pünktlich auf das neue Schuljahr macht die E-Learning-Plattform auf ihr Online-Nachhilfe-Angebot aufmerksam. (www.persoenlich.com, 27.8.21 13:09)
  • Niederschwellige Angebote für ein nachhaltiges Leben Der Begriff Kreislaufwirtschaft hat sich im Diskurs über Nachhaltigkeit etabliert. Die Jungen Grünen haben dazu im Kanton Zürich eine Initiative lanciert. Was ihre Anliegen sind und was das Ziel einer Kreislaufwirtschaft ist, erklärt Gemeinderätin Selina Walgis im Gespräch mit Roxane Steiger. (www.pszeitung.ch, 27.8.21 13:05)
  • Ganzheitlicher Ansatz für die Schonung natürlicher Ressourcen Der Begriff Kreislaufwirtschaft hat sich im Diskurs über Nachhaltigkeit etabliert. Im Gespräch mit Roxane Steiger erklärt Regierungsrat Martin Neukom, was der Kanton Zürich in diesem Bereich bereits macht und was sein Gegenvorschlag zur Initiative der Jungen Grünen vorsieht. (www.pszeitung.ch, 27.8.21 13:03)
  • Klimawandel: Zeitungen berichten meist akkurat Die wichtigsten Zeitungen in fünf englischsprachigen Ländern berichten mittlerweile in der Regel akkurat, wenn es um den Klimawandel geht. Das besagt eine Studie unter der Leitung der University of Colorado at Boulder. Zu 90 Prozent geben die Medien demnach richtig wieder, welchen Einfluss der Mensch auf den Klimawandel hat. (www.umweltdialog.de, 27.8.21 13:00)
  • 7 Tipps für nachhaltige Outdoor-Bekleidung & faire Outdoor-Marken Nachhaltige Outdoor-Bekleidung zu finden, ist nicht ganz leicht. Die Materialien sind komplex, in vielen Geschäften findet man nur Mainstream-Marken. 7 Tipps, mit denen du bei Outdoor-Bekleidung die bessere Wahl triffst. - Der Beitrag 7 Tipps für nachhaltige Outdoor-Bekleidung & faire Outdoor-Marken erschien zuerst auf Utopia.de. - (utopia.de, 27.8.21 12:30)
  • das Departement/Reden StP/20210801_Nationalfeiertags-Rede Gemeinde Hasliberg.pdf Den Stadt-Land-Graben begraben – Corine Mauch an der 1. August-Feier in Hasliberg Stadt und Land — zwei Welten, die auseinanderdriften? Vor allem seit den jüngsten Abstimmungen über die Agrarinitiativen und das CO2-Gesetz ist in der Schweiz von einem Stadt-Land-Graben die Rede. Zur Frage, wie wir in der Schweiz, auch wenn wir verschieden sind, gut zusammenleben können, äusserte sich Stadtpräsidentin Corine Mauch anlässlich der 1. August-Feier in Hasliberg im Berner Oberland. [aus P.S. vom 27.8.2021] - (www.stadt-zuerich.ch, 27.8.21 11:59)
  • Berghütten als Blickfang: 6 ausgefallene SAC-Hütten Mit dem Wandel der Besucherbedürfnisse verändern sich die Berghütten des Schweizer Alpen-Clubs auch äusserlich. Sechs Beispiele von Hinguckern, von einfach bis futuristisch. (www.tagesanzeiger.ch, 27.8.21 12:00)
  • Gesellschaft: Der urbane Wohlstandsbürger hat leicht reden Millionen Menschen arbeiten, ohne wirklich davon leben zu können. Sie sind unverzichtbar für den Wirtschaftsstandort. Doch in der gesellschaftlichen Debatte gehen ihre Belange verloren, zum Beispiel beim Klimaschutz. (www.sueddeutsche.de, 27.8.21 11:37)
  • Unser Steuersystem: ein Flickwerk - Das Steuersystem hat die Funktion, dem Staatswesen die Mittel zu beschaffen, damit die notwendigen öffentlichen Aufgaben erfüllt werden können. Dank direkter Demokratie, Föderalismus und der Kleinheit des Landes kann sich die Schweizer Steuerpolitik im internationalen Vergleich sehen lassen. Näher besehen sind die schweizerischen Steuern das Flickwerk eines 150-jährigen Teppichs, der dringend renovationsbedürftig ist. - - Worum geht es? - - Können wir uns gemütlich zurückzulehnen und uns freuen, dass andere noch schlechter darin sind, Umwälzungen im Wirtschaftsleben richtig zu interpretieren? Der Grundsatz «gouverner c’est prévoir» gilt nicht nur für die Regierung, sondern auch für die Gesetzgebung der Parlamente. Es stellt sich die drängende Frage, ob heutige Steuerpolitik und Steuergesetzgebung genügen. Hält man sich die Verwerfungen, ja Revolutionen, vor Augen, welche Digitalisierung, Globalisier... >| (www.journal21.ch, 27.8.21 10:42)
  • Kreativitätstechniken Teil 3: Wie Sie Ideen in die Tat umsetzen Die Fähigkeit zum "thinking out of the box" wird immer gefragter, auch und gerade in der Verlagsbranche. Häufig sind wir aber gerade in herausfordernden Situationen nicht in der Lage aus unseren Denkmustern auszubrechen. Der Innovationsexperte Christian Buchholz zeigt im pubiz-Webinar, dass jeder Mensch die Fähigkeit zu kreativen Lösungen besitzt und vermittelt wirksame Methoden und Denkhaltungen um neu an Herausforderungen heranzugehen. In Teil 3 der 3-teiligen Reihe geht es um die Ideenumsetzung. Welche Steps gilt es bei der Implementierung neuer Ideen zu beachten? ... mehr - The post Kreativitätstechniken Teil 3: Wie Sie Ideen in die Tat umsetzen appeared first on buchreport. - (www.buchreport.de, 27.8.21 10:30)
  • Welche Signale der Ölpreis für die Weltkonjunktur sendet Der Preis für den Treibstoff der Weltwirtschaft hat seinen Höhepunkt für längere Zeit überschritten. Unser Gastautor sieht einen sich abzeichnenden Wendepunkt auch für die Finanzmärkte. (www.faz.net, 27.8.21 9:30)
  • Gescheitertes Klima-Sofortprogramm, Klimarisiko für Kinder, Aufregung ums Lastenrad Die Bundesregierung legt ein Klimaschutz-Programm auf, das den Namen nicht verdient hat. Vor allem Kinder sind durch die Folgen der Klimakrise gefährdet. Und Lastenradförderung ist gar nicht so verkehrt. Darüber sprechen Lena Wrba und Sandra Kirchner in dieser Woche. - (www.klimareporter.de, 27.8.21 9:14)
  • Klimawandel: Welche Zukunft hat die Wasserkraft? Wasserkraft galt bisher als besonders verlässlich und flexibel unter den erneuerbaren Energien. Doch Dürreperioden und Starkregen legen Wasserkraftwerke lahm. Bedeutet der Klimawandel das Aus für die Wasserkraft? (www.dw.com, 27.8.21 9:04)
  • Blog: Die 49: "Bisher hat sich immer die Lobby durchgesetzt" Die Grünen wollen ein Klimaschutzministerium, die 49 sind skeptisch. Viele fürchten, die Bürokratie blase sich weiter auf. Andere hoffen auf eine bessere Lobbykontrolle. (www.zeit.de, 27.8.21 7:02)
  • Talsperren emittieren mehr Kohlenstoff als angenommen Wenn der Wasserspiegel von Talsperren sinkt, setzen die trockenfallenden Zonen viel Kohlenstoff frei. Im globalen Schnitt emittieren Staudämme auf diese Weise etwa doppelt so viel CO2 wie sie speichern – ein bisher unterschätzter Prozess. (www.energiezukunft.eu, 27.8.21 6:40)
  • Bausteine für Berlins Solaroffensive Die Solarpflicht für private wie öffentliche Gebäude in Berlin ist da. Nun will sich der Berliner Senat gemeinsam mit mehreren Partnern an die Umsetzung begeben. Das Ziel: ein Viertel des städtischen Strombedarfs mit Sonnenstrom zu decken. (www.energiezukunft.eu, 27.8.21 6:40)
  • Wohnen, Wärme, Velo Der Zürcher Gemeinderat hat den Ersatzneubau der Wohnsiedlung Hardau I sowie den Ausbau des Fernwärmenetzes gutgeheissen, das letzte Wort dazu haben die Stimmberechtigten im November. Für die VelofahrerInnen rückt zudem nach 18 Jahren Hin und Her endlich die durchgängig befahrbare Langstrasse in Griffnähe. -   - An der ersten Sitzung nach den Sommerferien nahm sich der Zürcher Gemeinderat die städtische Wohnsiedlung Hardau I an der Hardstrasse 23 bis 39 vor, die durch einen Neubau ersetzt werden soll. Kommissionssprecherin Anjushka Früh (SP) erklärte, die vor fast 60 Jahren erbaute Siedlung entspreche nicht mehr heutigen Bedürfnissen und auch nicht den aktuellen Standards in Bezug auf Wohnungsgrössen, Wohnungsmix, Energieeffizienz, Lärmschutz und Hindernisfreiheit. -   - Indem ein Ersatzneubau errichtet werde, liessen sich zudem die Ausnützungsreserven ausschöpfen: Statt der heutigen 80 Wohnungen wird di... >| (www.pszeitung.ch, 27.8.21 6:00)
  • GASTKOMMENTAR - Dekarbonisierung:Â Wachstumschance für Unternehmen, die Kundenbedürfnisse erkennen Wandel geschieht selten zum Nulltarif. Noch fürchten viele Unternehmen die Klimapolitik vor allem als Kostenfaktor. Doch die Dekarbonisierung kann auch zum unternehmerischen Erfolg führen. (www.nzz.ch, 27.8.21 5:30)
  • Das Grundeinkommen ist wieder da – und soll die Marktwirtschaft retten Die Corona-Krise hat die Welt durcheinandergewirbelt. Disruption werde auch die künftige Arbeitswelt prägen, sagt der Ökonom Thomas Straubhaar. Deshalb brauche es das bedingungslose Grundeinkommen. Doch ist die Zeit jetzt reif dafür? (www.nzz.ch, 27.8.21 5:30)
  • Das Jungfrau-Dilemma –die asiatischen Touristen bleiben weg, und eine Bergregion fragt sich: Wollen wir überhaupt zurück zu 2019? Die neue Bahn in Grindelwald hat 470 Millionen Franken gekostet. Sie wurde hauptsächlich für Gäste aus China, Japan und Indien gebaut. Doch die fehlen wohl noch jahrelang. Plötzlich sind sich nicht einmal mehr die Touristiker einig, wie die Zukunft aussehen soll. (www.nzz.ch, 27.8.21 5:30)
  • Social-Media: Wer hinter Facebooks Mauern hetzt Ist die größte Kommunikationsplattform der Welt eine Echokammer für rechte Verschwörungsideologen? Facebook will lieber nicht darüber reden - und sperrt Forschende aus, die unabhängigen Einblick fordern. (www.sueddeutsche.de, 27.8.21 5:11)
  • Berlins versteckte Energiequelle E.ON, SIGNA Real Estate und die Berliner Wasserbetriebe starten am Ostbahnhof die Energiewende von unten: Aus der ehemaligen „Galeria Kaufhof“-Filiale in der Berliner Koppenstraße ist ein modernes Bürogebäude entstanden, das jetzt nachhaltig mit Wärme und Kälte aus Abwasser versorgt wird. Möglich macht dies ein 200 Meter langer Wärmetauscher im Abwasserkanal neben dem Gebäude. (www.umweltdialog.de, 27.8.21 3:00)
  • „Wir zählen Lichter, weil die Nacht zählt“ Bürgerwissenschaftliche Kampagnen des Deutschen GeoForschungsZentrums GFZ kartieren künstliche Lichtquellen in zahlreichen Städten und Kommunen in Deutschland, Spanien, Irland, Kanada und Italien, um nächtliche Satellitenaufnahmen von Lichtemissionen besser interpretieren zu können. (www.umweltdialog.de, 27.8.21 2:00)
  • Start des Mediendialogs Auf Einladung von Bundesrätin Simonetta Sommaruga haben am Freitag, 27. August 2021, in Bern Vertreterinnen und Vertreter der Schweizer Medienbranche einen gemeinsamen Mediendialog lanciert. (www.admin.ch, 27.8.21 2:00)

26.08.2021[Bearbeiten]

  • „Den Leuten sagen: Es wird Veränderungen geben“ Bei Energiewende und Klimakrise fehlt bisher die Klarheit in der Botschaft. Das gilt besonders auch für den Streit um Windenergie und Kohleausstieg. (www.tagesspiegel.de, 26.8.21 23:53)
  • Unter der Lupe | Welche Schätze und Ressourcen verbergen sich in den Alpen? Wie gehen wir möglichst nachhaltig mit ihnen um? Diese und ähnliche Fragen stellt die im August 2021 erschienene Ausgabe des Themenhefts SzeneAlpen. | Biologische und kulturelle Vielfalt, Solidarität, innovative Ideen, Ausdauer, Dialogbereitschaft und vieles mehr: Die Alpen bergen einen unglaublichen Schatz an Ressourcen. Viele davon sind nicht auf den ersten Blick als solche erkennbar — hier lohnt es sich, genauer hinzusehen. Die im Heft porträtierte Transformationsdesignerin und Bäckerin Flora Mammana beispielsweise reist mit einem mobilen Brotbackofen durch das italienische Vallagarina-Tal und bringt Ideen zum Sprudeln. «Wir haben die Beziehung zu vielen alltäglichen Dingen verloren und betrachten sie als stumpfe Ware — nicht als etwas, das auch mit unserem Leben zusammenhängt», meint Flora. | Vom Brotmehl zum Schnee: Zur Ressource wurde dieser in den Alpen erst gegen Ende des 19. Jahrhunderts, weil sich die Sicht darauf dramatisch verändert habe, wie der Kulturgeograph Bernard Deb... >| (www.cipra.org, 26.8.21 22:56)
  • Hier beginnt die Zukunft Lichtdurchflutete Räume und topmoderne Infrastruktur: Das neue Laborgebäude UZI 5 auf dem Campus Irchel bietet attraktive Arbeitsplätze für die Spitzenforschung in der Chemie und den Bio-Wissenschaften. (www.news.uzh.ch, 26.8.21 22:10)
  • Kampf ums Monopol: Angriff auf RWE und Eon Tesla steigt mit »intelligentem Stromnetz« in deutschen Energiemarkt ein. Konkurrenz sieht eigene Pfründe bedroht. (www.jungewelt.de, 26.8.21 19:40)
  • 48 MW Vertikale Windkraftanlage: Pilotprojekt in China In China entsteht eine vertikale Windturbine von 196 Metern Höhe und einer Erzeugungskapazität von 220 Mio. kWh pro Jahr. | Vertikale Windturbinen werden immer populärer. Es gibt wachsendes Marktinteresse und eine steigende Akzeptanz für diese Technologie. Ein Beispiel hierfür ist das 48-MW-Windenergie-Pilotprojekt mit vertikaler Achse in der Stadt Weifang in China. (energyload.eu, 26.8.21 19:21)
  • Reporting on the State of the Climate in 2020 | International report confirms 2020 was among three warmest years on record A new State of the Climate report confirmed that 2020 was among the three warmest years in records dating to the mid-1800s, even with a cooling La Niña influence in the second half of the year. New high temperature records were set across the globe. The report found that the major indicators of climate change continued to reflect trends consistent with a warming planet. Several markers such as sea level, ocean heat content, and permafrost once again broke records set just one year prior. Notably, carbon dioxide (CO2) levels in the atmosphere also reached record highs in 2020, even with an estimated 6%—7% reduction of CO2 emissions due to the economic slowdown from the global pandemic. | These key findings and others are available from the State of the Climate in 2020 report released online today by the American Meteorological Society (AMS). (www.ncei.noaa.gov, 26.8.21 19:19)
  • Pressemitteilung: Wirtschaft wählt Klimaschutz Ein breites Bündnis zukunftsorientierter Wirtschaftsverbände veröffentlicht gemeinsame Forderungen zur Bundestagswahl und erwartet eine deutlich ambitioniertere Klimaschutzpolitik von der kommenden Bundesregierung. | „Klimaschutz ist Langfrist-Ökonomie“, schreiben die 24 unterzeichnenden Organisationen in ihrem Forderungspapier, adressiert an die kommende Bundesregierung. „Die Welt brennt und schmilzt. Die Wirtschaft braucht stabile Rahmenbedingungen — auch beim Klima. Denn die Klimakrise gefährdet unseren Wirtschaftsstandort — die Böden, Wälder und Gewässer sowie die Gesundheit und Leistungsfähigkeit unserer Mitarbeiter:innen. Um das Klima zu schützen, braucht es eine Wirtschaft, die Klimaschutztechnologien bereitstellt und alle anderen Produkte und Dienstleistungen über die gesamte Wertschöpfungskette hinweg klimaneutral produziert“, so David Wortmann, Mit-Initiator von Entrepreneurs For Future und ... >| (entrepreneurs4future.de, 26.8.21 19:17)
  • Kurz-Schluss beim Klimaschutz Es war ein bizarres Zusammentreffen zweier Sichtweisen, als diesen Juli einerseits die Warnung von 14.000 Wissenschafter*innen vor einem weltweiten „Klimanotfall“ veröffentlicht wurde und andererseits Bundeskanzler Kurz seinen hemdsärmeligen Zugang zum Klimaschutz (Technologie statt Verzicht und Steinzeit) zum Besten gab. (globalmagazin.com, 26.8.21 19:16)
  • Leistungssteigernde-Effekte von Photovoltaik-Gründächern durch Kühlung, Staubabsorption und Reflexionsverhalten. Die Umsetzung von Mieterstrom beeinflusst auf vielfältige Weise Energieeffizienz und Klimaschutz. | Klimaschutz in den Städten und dezentrale Energiewende auf einen Punkt gebracht heißt: mehr PV-Mieterstrom mit Gründächern. Insgesamt lässt sich so die Ausgangsleistung einer Photovoltaikanlage laut Studien um über acht Prozent steigern. Positiv wirken hierbei der kühlende Effekt durch Transpiration und Verdunstung über die Pflanzen, ihre Fähigkeit zur Staubabsorption und die diffuse Reflexion des Sonnenlichts durch das Blattwerk. Allgemein ist ein möglichst hoher Pflanzenbedeckungsgrad auf dem Dach anzustreben, um diese Effekte zu stärken. Das hat eine Studie* von Polarstern Projektmanager Wilhelm Oswald und der Wilhelm Büchner Hochschule gezeigt, in welcher die Auswirkungen von Gründachanlagen auf den Energieertrag von Photovoltaikanlagen näher untersucht wurden. | Der Ökoenergieversorger und Mieterstromdienstleiste... >| (www.polarstern-energie.de, 26.8.21 19:12)
  • Neues ARL-Positionspapier: Postwachstum und Raumentwicklung – Denkanstöße für Wissenschaft und Praxis Wie kann eine postwachstumsorientierte Stadtplanung aussehen? Welche neuen Leitbilder braucht die Regionalentwicklung und Wirtschaftsförderung? Was heißt dies für die thematische und methodische Ausbildung von Planung? Das neu erschienene Positionspapier aus der ARL 122 macht Vorschläge zur Postwachstumsorientierung in Planung, Forschung und Lehre. | Auf 14 Seiten wird einleitend die internationale Postwachstumsdebatte erläutert, dann Handlungsfelder für Postwachstum skizziert und abschließend Konsequenzen für die Raumentwicklung in Wissenschaft, Praxis und Ausbildung aufgezeigt. Dabei wird zwischen kurzfristig erreichbaren Veränderungen und mittel- bis langfristig auszulegenden Maßnahmen unterschieden, etwa im Bereich der Stadtentwicklungspolitik, der Bewertung von Wohlstand und Regionalentwicklung oder der Förderung gemeinwohlorientierter Ökonomien. (nachrichten.idw-online.de, 26.8.21 19:11)
  • Die Rolle natürlicher Senken für die Klimaneutralität Mit Hilfe des Landnutzungssektors soll das Ziel des Bundes-Klimaschutzgesetzes, bis 2045 Klimaneutralität zu erlangen, erreicht werden. Welche Potenziale natürliche Senken in Deutschland für den Klimaschutz haben und wie sie dazu beitragen können, das Ziel von minus 40 Millionen CO2-Äquivalenten zu erreichen, zeigt ein Kurzgutachten, welches das Öko-Institut im Auftrag der Deutschen Energie-Agentur (dena) erstellt hat. (www.oeko.de, 26.8.21 19:03)
  • Wasserstoff im öffentlichen Verkehr: Das Huhn-Ei-Problem lösen PostAuto will in einigen Jahren Brennstoffzellenbusse im Linienverkehr einsetzen. Auf dem Weg dahin gilt es aber noch einige Hürden zu nehmen. Welche das sind und warum auch der Gesetzgeber aktiv werden sollte, erklärt Dominik Saner, Leiter der strategischen Initiative Alternative Antriebe von PostAuto. (swisspower.ch, 26.8.21 19:01)
  • Biodiversitäts- und die Klimakrise hängen zusammen Die Biodiversitäts- und die Klimakrise hängen zusammen und verstärken sich gegenseitig. Umso wichtiger sei es, die beiden Krisen integral anzugehen, schreiben Forschende in einem neuen Faktenblatt der Akademie der Naturwissenschaften Schweiz. Viele Massnahmen wie die Reduktion des CO2-Ausstosses sowie Schutz und Renaturierung von Ökosystemen wirken gegen beide Krisen. (www.umweltperspektiven.ch, 26.8.21 19:00)
  • Grüner Stahl am Start Mit der ersten Testlieferung eines schwedischen Herstellers beginnt das Zeitalter des "Klimastahls". Er wird mit erneuerbarem Wasserstoff statt mit Koks und Kohle produziert. Ob er wettbewerbsfähig sein wird, hängt auch von den Rahmenbedingungen ab. (www.klimareporter.de, 26.8.21 18:54)
  • Firmenbündnis greift mit Klimaschutz-Papier in den Wahlkampf ein Eine ambitioniertere Klimapolitik fordert ein Bündnis ökologisch-nachhaltig orientierter Unternehmen von der nächsten Bundesregierung. Klimaschutz sei eine Chance für die Wirtschaft. (www.energie-und-management.de, 26.8.21 18:49)
  • Das ungenutzte Solarpotenzial deutscher Metropolen Deutschlands Dächer werden nur unzureichend für Photovoltaik-Anlagen genutzt. Das Solarpotenzial der 14 größten Metropolen hierzulande hat der Stromanbieter Lichtblick offen gelegt. (www.energie-und-management.de, 26.8.21 18:49)
  • Biodiversität: VBZ begrünt Dächer von zwei Tramhaltestellen in Zürich Die Verkehrsbetriebe Zürich haben im Rahmen eines Pilotprojekts auf den Dächern zweier Tramhaltestellen Pflanzentröge platziert. Die begrünten Dächer sollen das Mikroklima verbessern und die Biodiversität fördern. >| (www.baublatt.ch, 26.8.21 18:46)
  • Informatiker auf Verbrecherjagd: Sie spüren die digitalen Netzwerke auf Organisiertes Verbrechen, Terrorgruppen und Straßenbanden nutzen häufig die sozialen Netzwerke zur Koordination. Deren Netzwerke zu rekonstruieren und Mitglieder wie Hierarchien zu erkennen, ist eine der schwierigsten polizeilichen Herausforderungen weltweit. (www.trendsderzukunft.de, 26.8.21 18:44)
  • Klimakrise - Ist es nicht schon zu spät? - Einhelliger Tenor der (Rück-)Versicherungswirtschaft und Wissenschaft: "Der Klimawandel ist eine größere Gefahr als die Pandemie!" (oekonews.at, 26.8.21 18:40)
  • Dezentral erfolgreich gegen Klimawandel! Eine Studie von Energie-Experten (u. a. Claudia Kemfert, Christian von Hirschhausen) beweist: Erneuerbare Energien aus Photovoltaik und Windkraft können 100 Prozent unseres Energiebedarfs decken. Das Schlüsselwort heißt: Dezentrale Versorgung. | Ohne sofortige Abkehr von fossiler Energie aus Kohle, Gas und Öl droht in den kommenden Jahren und Jahrzehnten eine Klimakatastrophe, deren Ausmaße Ereignisse wie die aktuelle Corona-Pandemie als harmlose Fußnote der Geschichte erscheinen lassen werden. Forscher sind sich einig, dass die – ohnehin viel zu niedrigen – Ziele des Pariser Klimaschutz-Abkommens* kaum noch erreichbar sind, wenn nicht schnellstens gehandelt wird. Eine Schlüsselfrage lautet: lässt sich die Energieversorgung einer dicht besiedelten Industrienation wie Deutschland vollständig aus erneuerbaren Quellen sicherstellen? Können Photovoltaik-Anlagen und Windräder Energie aus Erdöl, Erdgas und Kohle komplett ersetz... >| (solarmedia.blogspot.com, 26.8.21 18:15)
  • Pragmatische CEO bei Alpiq: Die neue Chefin des Stromriesen will keine neuen AKW Antje Kanngiesser setzte sich als junge Frau für die Umwelt ein. Nun leitet sie einen Konzern, der an Atom- und Gaskraftwerken beteiligt ist. (www.tagesanzeiger.ch, 26.8.21 18:13)
  • Starkregen droht in Zukunft überall in Deutschland Der Deutsche Wetterdienst warnt vor den Auswirkungen des Klimawandels auf deutsche Gemeinden. In Zukunft müsse öfter mit Starkregen gerechnet werden. (www.faz.net, 26.8.21 17:41)
  • Berliner Koalition verbeißt sich in Schuldzuweisungen Es war eines der wichtigsten Vorhaben der Legislatur: das neue Mobilitätsgesetz. Entsprechend hart greifen sich die Parteien nach dem Scheitern an. (www.tagesspiegel.de, 26.8.21 17:25)
  • Wenn Nachhaltigkeit zum Problem wird Die deutsche Fondsgesellschaft DWS gerät ins Visier der US-Börsenaufsicht. Das Problem: die Nachhaltigkeit. (www.diepresse.com, 26.8.21 17:18)
  • For my entire lifetime, oil & gas companies have engaged in PR campaigns to "manufacture doubt & downplay the threats of climate change." For twice that long, they've known their fossil fuel products were producing CO2 with potential (@rahmstorf, 26.8.21 16:53)
  • Brände in Kalifornien weiten sich aus Die Brandsaison 2021 gehört in Kalifornien bereits jetzt zu einer der verheerendsten seit Beginn der Aufzeichnungen. Die Feuerwehr bietet alle Ressourcen auf, um die Brände einzudämmen – vergeblich. (www.faz.net, 26.8.21 16:04)
  • Peking will, dass wir all unsere Werte aufgeben Die Universität Hongkong galt lange als ein Hort für Diskussionen und freie Meinungsäußerung. Mit dem harten Durchgreifen Chinas ist das vorbei. Nun wurden Studenten erneut verhaftet – ihnen wird vorgeworfen, Terrorismus zu fördern. Unserer Autorin bricht die neue Realität in ihrer Heimat das Herz. (www.welt.de, 26.8.21 15:31)
  • Nationaler Emissionshandel: Zertifikateverkauf startet Oktober 2021 Der erste Verkaufstermin für Zertifikate im nationalen Brennstoffemissionshandel (nEHS) ist für den 5. Oktober 2021 vorgesehen. Dies zeigt der von der European Energy Exchange (EEX) in Abstimmung mit dem Umweltbundesamt (UBA) veröffentlichte Zeitplan. Die Verkaufstermine an der European Energy Exchange (EEX) finden ab dann zweimal wöchentlich, Dienstag und Donnerstag statt für jeweils sechs Stunden von 9:30 Uhr bis 15:30 Uhr MEZ. Der letzte Verkaufstermin 2021 wird voraussichtlich der 7. Dezember sein. Weitere Einzelheiten sind dem Verkaufskalender der EEX zu entnehmen. (www.umweltbundesamt.de, 26.8.21 15:30)
  • Massentierhaltung in Argentinien: Kein Schwein für China 25 Schweinemastanlagen sollen mit chinesischem Kapital in dem südamerikanischen Staat entstehen. Dagegen protestieren Klimaschutzverbände. mehr... (taz.de, 26.8.21 14:38)
  • Klimafreundlich essen: Pflanzliche Alternativen zum Rindsfilet Tofuburger, Linseneintopf oder doch ein Rindsfilet? Dass unsere Essgewohnheiten einen grossen Einfluss auf unseren CO2-Fussabdruck und damit auf das Klima haben, wissen wohl inzwischen die meisten. Da der ökologische Fussabdruck von Fleisch besonders gross ist, wollen immer mehr Menschen ihren Fleischkonsum reduzieren. Und jetzt? Nur noch Beilagen essen? Weit gefehlt!Die Auswahl an Fleischersatzprodukten und pflanzlichen Alternativen auf den Speisekarten in Restaurants und in den Supermärkten ist so gross wie noch nie. Egal ob man aus ethischen, ökologischen oder gesundheitlichen Gründen auf Fleisch verzichtet, in der Zwischenzeit gibt es für jeden Geschmack etliche Alternativen. Höchste Zeit, einige pflanzliche Produkte näher kennenzulernen und einen Blick in die Zukunft der nachhaltigen Ernährung zu werfen.Fleischersatz aus pflanzlichen ProduktenMöchte man auf Fleisch verzichten und bei der Grillparty nebst Gemüse zusätzlich etwas Proteinr... >| (www.myblueplanet.ch, 26.8.21 14:33)
  • Strukturwandel im Mitteldeutschen Revier – Aufbau des Umweltinformationszentrums in Merseburg Bund, Land und Region haben eine enge Zusammenarbeit beim Aufbau des „Nationalen Zentrums für Umwelt- und Naturschutzinformationen (umwelt.info)“ vereinbart. Das ist das Ergebnis eines Arbeitsgespräch in Merseburg, an dem heute das Bundesumweltministerium, das Umweltbundesamt, die Staatskanzlei des Landes Sachsen-Anhalt, die Hochschule Merseburg, die Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, der Saalekreis, die Stadt Merseburg sowie Vertreter*innen der Landesverwaltung aus den Bereichen Wissenschaft und Umwelt teilnahmen. (www.umweltbundesamt.de, 26.8.21 14:00)
  • Klima und Biodiversität gemeinsam schützen Die Biodiversitäts- und die Klimakrise hängen zusammen und verstärken sich gegenseitig. Umso wichtiger sei es, die beiden Krisen integral anzugehen, schreiben Forschende in einem neuen Faktenblatt der Akademie der Naturwissenschaften Schweiz. Viele Massnahmen wie die Reduktion des CO2-Ausstosses sowie Schutz und Renaturierung von Ökosystemen wirken gegen beide Krisen. Wo potenziell Zielkonflikte bestehen – etwa beim Ausbau erneuerbarer Energien – müssen Massnahmen besonders umsichtig umgesetzt werden, damit sie die jeweils andere Krise nicht noch verschärfen. (naturschutz.ch, 26.8.21 13:27)
  • Grüne Haltestellendächer mitten in der Stadt Mehr Biodiversität mitten in der Stadt: Das möchten die VBZ mit begrünten Haltestellendächern erreichen. Für ein innovatives Pilotprojekt im Rahmen der «Smarten Haltestelle» wurden 18 Tröge für zwei Wartehallendächer bepflanzt. Nun sind die Pflanzen gewachsen und ziehen um aufs Dach. Begrünte Haltestellendächer haben viele Vorteile: Die Pflanzen dienen Insekten als Schutzort und Nahrung, binden Feinstaub wie Luftschadstoffe und speichern Regenwasser. Damit leistet die Begrünung einen Beitrag zur Beschattung und Kühlung der Umgebung und hilft zudem, Hitze zu mindern. Die VBZ testen dies an zwei Wartehallen und möchten gemeinsam mit Grün Stadt Zürich (GSZ) ein Zeichen zur Verbesserung von Mikroklima und Biodiversität setzen. - Bei den begrünten Wartehallen der VBZ handelt es sich um ein Pilotprojekt im Rahmen der «Smarten Haltestelle». Hier werden neue technologische oder digitale Möglichkeiten getestet, ... >| (vbzonline.ch, 26.8.21 13:00)
  • Warum ist die Schweiz so teuer? Die Schweiz gilt als das teuerste Land der Welt. Aber ist sie das wirklich? Und wie vergleicht man die Preise? Wir fragten einen, der es wissen muss: Hans Markus Herren leitet beim Bundesamt für Statistik den Bereich Konsumentenpreise. swissinfo.ch: Hans Markus Herren, ist in der Schweiz wirklich alles teurer als im Ausland? Hans Markus Herren: Eindeutig nein. Wenn man das Preisniveau mit dem europäischen Ausland vergleicht, sind wir zwar das teuerste Land in Europa. Das heisst aber nicht, dass alles im gleichen Mass teurer ist. In welchen Bereichen gibt es die grössten Unterschiede? Typische dienstleistungsbetonte Bereiche wie die Bildung, die Miete, das Gesundheitswesen, aber auch Waren wie Fleisch sind viel teurer im Vergleich zum Ausland. Beim Wohnungswesen sind wir praktisch doppelt so teuer wie der europäische Durchschnitt. Bei Autos, Benzin, aber auch Raucherwaren ist der Unterschied schon kleiner. Bei Software sind wir nur 9 Prozent teurer. Sind wir auch irgend... >| (www.swissinfo.ch, 26.8.21 13:00)
  • Klimaschutz durch finanzielle Anreize Dass Menschen umweltbewusst mit Energie umgehen, ist ein wichtiges Handlungsfeld für die Klimapolitik. Aber wie kann man sie dazu bringen? Der Frage ist das MCC-Institut nachgegangen. (www.energie-und-management.de, 26.8.21 12:57)
  • Chefredakteur gesucht: Grüne Parteiakademie gründet digitales Medium Es geht um politische Bildung, für unseren Planeten und für unsere Zukunft, heißt es in der Ausschreibung. (www.diepresse.com, 26.8.21 12:58)
  • Die Deutsche Welle hat uns nach Energiespartipps gefragt Für einen Beitrag der Deutschen Welle haben wir einige Informationen zum Energie sparen für bereitgestellt. Im Blog fassen wir diese nochmal kurz und knapp zusammen. (blog.oeko.de, 26.8.21 12:56)
  • Branchenriese geht voran: Grünes Methanol für einen nachhaltigen Welthandel Der weltweite Warenaustausch ist ohne den Einsatz von Containerschiffen nur schwer vorstellbar. Immerhin werden heute rund neunzig Prozent aller Transporte auf dem Seeweg abgewickelt. Für den Antrieb sind dabei in aller Regel schwere Dieselmotoren verantwortlich. Dementsprechend schlecht fällt die Klimabilanz der Branche aus: Der globale Schiffsverkehr verursacht 2,6 Prozent der weltweit anfallenden CO2-Emissionen. Die internationale Schifffahrtsorganisation IMO hat daher zu Beginn des Jahres versucht, strengere Klimaschutzregeln zu etablieren. Der Vorstoß wurde aber unter anderem von der chinesischen Regierung blockiert. Einige Reedereien setzen daher nun auf Eigeninitiative. So wurden zahlreiche Containerschiffe mit Flüssiggasantrieb bestellt. Hier gilt allerdings ähnliches wie bei Kraftwerken: Gas ist grundsätzlich klimafreundlicher als Diesel, es handelt sich aber immer noch um einen fossilen Brennstoff. Dementsprechend werden auch weiterhin CO2-Emissionen in e... >| (www.trendsderzukunft.de, 26.8.21 12:49)
  • Erhöhte Stromtarife 2022 Die Winterthurer Stromtarife für das Jahr 2022 werden erhöht. Dies hat der Stadtrat beschlossen. Gründe dafür sind unter anderem gestiegene Kosten für das vorgelagerte Stromnetz sowie höhere Preise für elektrische Energie an den Strommärkten. Einzig der Energiepreis des Produkts «e-Strom.Gold» mit regionalem Solarstrom kann reduziert werden. Erhöht werden kann zudem die Vergütung für Strom, der von lokalen Produzentinnen und Produzenten ins öffentliche Netz eingespeist wird. Beides unterstützt die energie- und klimapolitischen Ziele der Stadt Winterthur. | Das Netznutzungsentgelt steigt gegenüber dem Vorjahr im Durchschnitt um 8,65 Prozent. Grund dafür ist unter anderem, dass die Preise für das vorgelagerte Netz um 15,5 Prozent steigen. … | Energieseitig steigen die Preise 2022 für die Stromprodukte durchschnittlich um 5,3 Prozent. Grund dafür ist der ausserordentlich starke Anstieg der Preise... >| (stadt.winterthur.ch, 26.8.21 12:44)
  • Klimawandel trifft auch Vögel hart Der Klimawandel trifft nicht nur Menschen. Neue Forschungsergebnisse zeigen: Von der Arktis bis zur Antarktis ist die gefiederte Welt massiv betroffen. (www.riffreporter.de, 26.8.21 12:43)
  • Tausende Bewohner im Winter ohne Heizung Die Flutkatastrophe wirkt nach. Mancherorts ist die Energieversorgung in den kommenden kalten Monaten nicht gewährleistet. (www.tagesspiegel.de, 26.8.21 12:25)
  • Gemüse statt Unkraut: Kreative Idee gegen Ragweed Das wärmeliebende Ragweed ist vielerorts zur Plage geworden. Im Burgenland wurde dem lästigen Unkraut, wie berichtet, offiziell der Kampf angesagt. Im September wird es eine eigene Sammelaktion geben. Aber auch mit kreativen Lösungen wird einer unkontrollierten Ausbreitung entgegengewirkt. (www.krone.at, 26.8.21 12:21)
  • Aufwertung der Stadt Zürich: Ein Grünkredit soll Zürich ökologischer machen Künftig soll beim Bau öffentlicher Bauten ein fixer Betrag für Pflanzen reserviert werden. Die Idee orientiert sich an einem Konzept, das es in Zürich seit 60 Jahren gibt. (www.tagesanzeiger.ch, 26.8.21 12:02)
  • Warum Nachhaltigkeit für Unternehmen wichtig ist Nicht erst mit den Klimakatastrophen-Szenarien hat sich das Thema „Nachhaltigkeit“ auch in der Buch- und Medienbranche breit gemacht. Der Verlagsmanager und Geschäftsleiter beim WWF Deutschland Dr. Martin Bethke berichtet am 15. September im Gespräch mit Markus Wilhelm, Publisher Consultants, von seinen Erfahrungen zum Thema Nachhaltigkeit. ... mehr - The post Warum Nachhaltigkeit für Unternehmen wichtig ist appeared first on buchreport. - (www.buchreport.de, 26.8.21 12:00)
  • Dass die Gletscher der Westantarktis schmelzen hat auch geologische Gründe Die Eisschilde in der Westantarktis schmelzen ungebremst. Schuld ist nicht nur der Klimawandel. Auch die Hitze aus dem Erdinneren spielt eine Rolle. (www.faz.net, 26.8.21 11:33)
  • Vom Watt bis an die Alpen - Wildnis vor der Haustür: Das sind Deutschlands schönste Naturschutzgebiete - Unberührte und atemberaubend schöne Naturlandschaften gibt es auch in Deutschland. FOCUS Online nimmt Sie mit auf eine Reise durch die Republik und stellt Ihnen die zehn schönsten Nationalparks vor – vom norddeutschen Wattenmeer bis nach Bayern. (www.focus.de, 26.8.21 11:27)
  • Display-Beleuchtung: Schadet blaues Licht Augen und Haut? Blaues Bild­schirm-Licht kann Augen und Schlaf beein­trächtigen. Wie gravierend die Effekte sind, ist noch unklar. Vorbeugen kann aber nicht schaden. test.de informiert. (www.test.de, 26.8.21 11:09)
  • Energieversorgung Bayerns kann zu 100 Prozent aus Erneuerbaren erfolgen! Bayern hat die technologischen Möglichkeiten, eine vollständige Versorgung mit Erneuerbaren Energien spätestens bis zum Jahr 2040 umzusetzen. BN fordert verbindliche Ziele für Energieeinsparungen, Energieeffizienz und den Ausbau Erneuerbarer Energien. Entscheidend hierfür sind auch neue Weichenstellungen nach der Bundestagswahl. Ein Ausbau von neuen Stromautobahnen wie Südlink oder Südostlink ist nicht notwendig. - Eine Studie des Lehrstuhls für Energiesysteme der Technischen Universität München (LES) und des Zentrums für angewandte Energieforschung (ZAE Bayern) im Auftrag des BUND Naturschutz zeigt: Die vollständige Energiewende in Bayern ist möglich, der Freistaat hat beste Voraussetzungen, eine Vorreiterrolle bei der Energiewende einzunehmen. „Diese wissenschaftliche Studie legt die Basis für konsequenten Klimaschutz auf allen Ebenen“, so der BN-Vorsitzende Richard Mergner. „Es gibt keine Ausreden mehr, die Energiewen... >| (www.bund-naturschutz.de, 26.8.21 10:39)
  • Klimaschutz: Sanfter Zwang Deutschland ist zu klein, um das Weltklima zu retten. Deshalb muss es auf ganz andere Mittel setzen – zum Beispiel die Gründung eines gesamteuropäischen Klima­clubs. (www.zeit.de, 26.8.21 10:19)
  • Von watson enthüllter Ransomware-Angriff auf Rolle VD hat böse Folgen Nach dem Hackerangriff auf die Stadtverwaltung von Rolle VD kommen immer mehr beunruhigende Details ans Licht. Dabei rückt vor allem auch die fragwürdige Krisenkommunikation ins Zentrum. | Am 20. August enthüllte watson, dass die Gemeinde Rolle VD von einem massiven Daten-Leak betroffen sei. Kriminelle hatten grosse Mengen an internen Dokumenten und vertraulichen Daten im Darknet veröffentlicht, wie unsere Recherchen zeigten. Sensible, schützenswerte Informationen über die Gemeinde und ihre Bürgerinnen und Bürger waren seit der Veröffentlichung Ende Juni im Darknet für alle interessierten Personen einsehbar und könnten zum Beispiel von anderen Kriminellen heruntergeladen worden sein, um damit personalisierte Angriffe (Spear-Phishing etc.) zu verüben. (www.watson.ch, 26.8.21 10:02)
  • Manipulation oder Hilfestellung? Wie Nudging unser Verhalten beeinflusst. Ändert sich das Verhalten von StromkundInnen, wenn sie auf der Rechnung sehen, wieviel Strom sie im Vergleich zu den Nachbarn verbrauchen? Eine US-Studie hat gezeigt: Haushalte lassen sich so zum Energiesparen bewegen. Diese Zusatzinformation auf der Rechnung ist ein Beispiel für Nudging. Nudging ist eine Methode, mit der Menschen auf sanfte Weise zu einer Verhaltensänderung „angestupst“ werden, ohne Zwang auszuüben. | Um das Pariser Klimaziel zu erreichen (Erderwärmung soll bis 2050 unter 2 Grad bleiben), müssen die Treibhausgas-Emissionen drastisch reduziert werden. Die internationale Energieagentur (IEA) schätzt, dass etwa zwei Drittel der Emissionen, die reduziert werden müssen, um das Netto-Null-Ziel zu erreichen, eine aktive Beteiligung der Verbraucherinnen und Verbraucher erfordern. | Forscher der Universitäten Genf und Sankt Gallen haben die Wirkungsweise solcher Nudges untersucht — im Rahmen des Forschungsprogramms Energie ... >| (energeiaplus.com, 26.8.21 9:58)
  • Afghanistan: Staatenversagen statt "Nation Building" Angesichts der Katastrophe von Afghanistan fragen sich auch Ökonomen: Wie konnte das nur passieren? Sie stellen unbequeme Fragen - und machen dem Westen Vorwürfe. (www.sueddeutsche.de, 26.8.21 9:56)
  • Waldbrände – globales Übel, teilweise vermeidbar und kontrollierbar Sizilien und Kalabrien, Griechenland, Türkei, Sardinien, Côte d'Azur, Algerien und davor Portugal, Kalifornien, Australien und sogar das Tessin: Waldbrände stören und zerstören das Ökosystem und die Wirtschaft und führen zu Vertriebenen und Opfern unter der lokalen Bevölkerung. Ein Experte erklärt, wie sie begrenzt werden können. Während auf Sizilien erst kürzlich mit 48,8 Grad Celsius im Raum Syrakus ein europäischer Rekord gemessen wurde, kämpft die Türkei nach den Flammen des letzten Monats mit Überschwemmungen. Diese extremen Phänomene behande >| (www.swissinfo.ch, 26.8.21 9:00)
  • Öko-Test Kosmetiktücher: Punktabzug bei der Nachhaltigkeit Viele nur "befriedigende" Ergebnisse im Kosmetiktücher-Test wegen schlechter Ökobilanz des Frischzellstoffs. Wir finden: Wenn schon Kosmetiktücher, dann aus recyceltem Material. - Der Beitrag Öko-Test Kosmetiktücher: Punktabzug bei der Nachhaltigkeit erschien zuerst auf Utopia.de. - (utopia.de, 26.8.21 8:30)
  • KLIMAKLAGE AM EUROPÄISCHEN GERICHTSHOF FÜR MENSCHENRECHTE: BUNDESRAT WEHRT SICH MIT HÄNDEN UND FÜSSEN DAGEGEN Die Schweiz hat ihre Stellungnahme zur Beschwerde der KlimaSeniorinnen und vier Einzelklägerinnen beim Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) eingereicht. Das Bundesamt für Justiz verteidigt darin die ungenügenden Klimaschutzmassnahmen der Schweiz. Gleichzeitig möchte es, dass der Gerichtshof gar nicht erst inhaltlich über die Klimaklage befindet. Angesichts der immer eindringlicher werdenden Warnungen der Wissenschaft vor der Klimakrise und der offensichtlichen Bedrohung der Menschenrechte ist diese Antwort der Schweiz unverständlich. (www.greenpeace.ch, 26.8.21 8:24)
  • Ökostrom wird teurer: Grüner, aber nicht günstiger Im Herbst wird die Stromrechnung vor allem durch die gestiegenen CO2-Preise teurer werden. Das gilt auch für Ökostrom. mehr... (taz.de, 26.8.21 8:22)
  • So geht Brainstorming im Verlag Das Brainstorming zählt zu den beliebtesten Kreativmethoden – auch in der Buchbranche. Doch nicht immer laufen die Kreativ-Meetings wie gewünscht. Wie soll so ein Brainstorming ablaufen? Wer nimmt teil? Und was passiert dann? Antworten von Gerdt Fehrle. ... mehr - The post So geht Brainstorming im Verlag appeared first on buchreport. - (www.buchreport.de, 26.8.21 8:00)
  • 41 Prozent der neu gekauften Fahrräder elektrisch 41 Prozent der 2020 in Österreich gekauften Fahrräder verfügen über einen elektrischen Antrieb. Der Anteil der E-Bikes macht somit laut Deloitte insgesamt schon fast ein Fünftel (18 Prozent) aus. Gründe für den Kauf von E-Radln sind laut einer Umfrage des Beratungsunternehmens die Motivation zum Sporteln und ein wachsendes Gesundheits- und Nachhaltigkeitsbewusstsein in Österreich. Die Coronapandemie habe den Trend verstärkt, nun sind aber auch Lieferschwierigkeiten Thema. (www.krone.at, 26.8.21 8:00)
  • Der "Gunstraum" im Klimawandel Die Realität überholt schon heute teilweise die Voraussagen der Klimamodelle. Für die Klimarisiko-Forscher des Umweltbundesamtes bleibt Deutschland dennoch zunächst ein sogenannter "Gunstraum". Die weitere Entwicklung hänge von den Fortschritten im Klimaschutz ab. - (www.klimareporter.de, 26.8.21 7:55)
  • Mehr Wohnungen für Zürich in der Hardau Wir freuen uns über das Ja des Gemeinderates für den Neubau der veralteten Siedlung. Es entstehen grosse, variabel nutzbare Wohnungen sowie zahlreiche Räume fürs Quartier, das Gewerbe und Schulraum. | Der Neubau leistet einen wertvollen Beitrag zur Erreichung der städtischen Klimaziele und den Vorgaben der 2000-Watt-Gesellschaft. Dies dank modernster Energieversorgung via Fernwärme, Photovoltaik, etc. sowie dem vorgesehenen Mobilitätskonzept auf Basis einer autoarmen Siedlung. Die Bauarbeiten werden — falls auch die Bevölkerung in der anstehenden Abstimmung zustimmt — schon nächstes Jahr starten. | Die Wohnungen bleiben zahlbar und somit für alle Bevölkerungsgruppen erschwinglich. Eine 4-Zimmerwohnung von ca. 90 Quadratmetern wird weniger als 1500 Franken kosten (Kostenmiete). Diese eignen sich insbesondere für Familien und — dank flexibler Raumaufteilung — für Wohngemeinschaften mit variabler Belegung. Somi... >| (gruenezuerich.ch, 26.8.21 7:16)
  • Der Realität ins Auge blicken Klimaschutz und/oder Klimafolgenanpassung? Das ist keine Frage mehr. Während die einen noch für das 1,5 Grad-Ziel kämpfen, planen die anderen bereits Strategien für die Anpassung an den Klimawandel. Jetzt zeigt es sich, dass uns die Folgen des Klimawandels teuer zu stehen kommen und dass jetzt an beiden „Fronten" entschieden gehandelt werden muss. (www.forum-csr.net, 26.8.21 7:15)
  • So stark gefährdet die Klimakrise die Kinder der Welt Der Klimawandel ist zutiefst ungerecht. Obwohl Kinder nicht für die Ursachen der Erderwärmung verantwortlich sind, zahlen sie einen hohen Tribut. Ein UNICEF-Bericht skizziert das erschreckende Bild der Klimakrise aus der Sicht der Kinder. (www.energiezukunft.eu, 26.8.21 6:40)
  • Mustervertrag für kommunale Beteiligung aktualisiert Die Fachagentur Wind hat den Mustervertrag für die kommunale Beteiligung an den Erträgen von Windenergieanlagen überarbeitet. Die Beteiligungsmöglichkeit endet demnach mit dem Ende der EEG-Vergütung. Grund für die Anpassung sind EU-Vorgaben. (www.energiezukunft.eu, 26.8.21 6:40)
  • Bereit zum Klimaschutz? Soziale Normen sind entscheidend Viele Menschen tun wenig für den Klimaschutz, weil sie die Bereitschaft anderer unterschätzen, ebenfalls ihren Beitrag zu leisten. Das ist das zentrale Ergebnis eines umfangreichen Befragungsexperiments in den USA. - mehr - (www.oekonomenstimme.org, 26.8.21 6:00)
  • Nach dem Hack auf eine Schweizer Schönheitsklinik zeigt sich: Jedes zweite Unternehmen in der Gesundheitsbranche befürchtet eine Cyberattacke Das Gesundheitswesen hinkt in Sachen Digitalisierung anderen Branchen hinterher. Wenn Kriminelle Gesundheitsdaten stehlen, werden Patientinnen und Patienten unter Umständen erpressbar. (www.nzz.ch, 26.8.21 5:30)
  • Ist das Heimische besser als das Fremde? Wenn es um Pflanzen geht, zeigen weltoffene Kreise einen merkwürdigen Hang zum Nationalismus Ausländische Bäume, Büsche oder Blumen leben gefährlich: Links-grüne Umweltschützer wollen die fremden Gewächse eliminieren. Ein Plädoyer für mehr Liberalismus im Gartenbeet. (www.nzz.ch, 26.8.21 5:30)
  • Erneuerbare Energien sind die Zukunft, aber für Anleger kein Selbstläufer Seit Jahresbeginn zählen die Aktien von Firmen, die im Bereich erneuerbare Energien tätig sind, zu den grössten Verlierern. Was steckt dahinter, und ist nun der Zeitpunkt für einen Einstieg günstig? (www.nzz.ch, 26.8.21 5:30)
  • Mit Windenergieanlagen gegen Dürre, Waldbrände und Wasserknappheit Der natürliche Wasserkreislauf funktioniert an vielen Stellen nicht mehr: Prof. Dr. Clemens Jauch will ihn wieder in Schwung bringen – mit wasserspeienden Rotorblättern und ganz viel Wind. (www.umweltdialog.de, 26.8.21 2:00)

25.08.2021[Bearbeiten]

  • Mythen & Fakten zur Klimakrise Lass dir keine Märchen erzählen! Mit diesen Fakten konterst du Behauptungen und Falschaussagen zur Klimakrise und zur Energiewende. (act.greenpeace.de, 25.8.21 22:46)
  • International Approaches to Sustainability Reporting Gesetze, Vorschriften und das Marktverhalten im Bereich der Nachhaltigkeitsberichterstattung haben sich in den vergangenen Jahren mit hoher Geschwindigkeit verändert. Während Regierungen, Regierungszusammenschlüsse und Nachhaltigkeitsinitiativen auf der ganzen Welt ihre Anstrengungen in dieser Richtung steigern, äußern mehrere Akteure — private, etwa Firmen und Investoren, ebenso wie öffentliche, etwa Regulierungs- und Aufsichtsbehörden — Bedenken wegen einer möglichen Marktfragmentierung durch unterschiedliche nationale Berichtspflichten. (www.adelphi.de, 25.8.21 22:45)
  • Why The Climate Emergency is now The Methane Emergency We are about to go through the most profound shift in the climate debate in 20 years. The result will be the end of the gas industry's hope of being a transition fuel, a brutal market disruption to the agriculture and livestock industries and the arrival of the climate emergency into public consciousness. This will all be driven by the acceptance of methane as the critical response to the climate emergency. (www.resilience.org, 25.8.21 22:42)
  • Mit Greenwashing grün waschen Um den steigenden Forderungen nach Nachhaltigkeit zu entsprechen, geben viele Unternehmen ihren Produkten einen grünen Anstrich. | Während einige Unternehmen in den vergangenen Jahren grosse Fortschritte auf dem Weg zu mehr Umweltbewusstsein gemacht haben, versuchen andere mit PR-Kampagnen ein verantwortungsbewusstes und ökologisches Bild vorzutäuschen. Durch die steigende Nachfrage nach nachhaltig und fair produzierten Produkten kommen Unternehmen vermehrt unter Druck, dementsprechend zu handeln. Immer mehr Produzenten greifen deshalb zu sogenannten Greenwashing-Massnahmen. Durch diese Grünfärberei versuchen sie die Konsumenten mit einem vorgetäuschten umweltfreundlichen Image zu überzeugen und dadurch mehr Produkte zu einem höheren Preis zu vermarkten. Diese Täuschung kommt die Unternehmen günstiger, als das eigene Geschäftsmodell zu überdenken und dem Nachhaltigkeitsprinzip anzupassen. (www.umweltnetz-schweiz.ch, 25.8.21 22:40)
  • Nasser Sommer Der Sommer 2021 war nördlich der Alpen im Mittel der fünftnasseste seit Messbeginn. In den Zentralalpen war es lokal der deutlich nasseste Sommer in den über 100-jährigen Aufzeichnungen. Der Sommer brachte in der Schweiz gebietsweise den nassesten Juni und den nassesten Juli seit Messbeginn. Die anhaltend grossen Regenmengen liessen gegen Julimitte nördlich der Alpen mehrere Flüsse und Seen über die Ufer treten. (www.meteoschweiz.admin.ch, 25.8.21 22:39)
  • In den Rheinhäfen soll der erste Wasserstoff-Hub der Schweiz entstehen Wasserstoff soll der Energieträger der Zukunft werden. Vier Partner der Energiewirtschaft und Logistik sehen die Häfen Muttenz und Birsfelden als optimale Standorte für einen Wasserstoff-Hub. Sie wollen der Produktion, Verteilung und Anwendung von Wasserstoff Vorschub leisten. | In den Hafenarealen von Birsfelden und Muttenz soll ein Wasserstoff-Hub entstehen. | Die vier Partner sind die Schweizerischen Rheinhäfen, VARO, AVIA und IWB. | Wasserstoff wird als grüner Energieträger eine wichtige Rolle in der CO2-neutralen Zukunft spielen. | Wasserstoff ist ein wichtiger Energieträger der Zukunft. Er wird dazu beitragen, grüne Energie zu speichern und nutzbar zu machen — insbesondere im Transportsektor. Neben der Produktion müssen auch Verteilung, Speicherung und Einsatz von Wasserstoff vorangetrieben werden. Dies wollen die vier Partner Schweizerische Rheinhäfen, VARO, AVIA und IWB gemeinsam angehen. Dafür wollen sie den «H2-Hub Schw... >| (www.iwb.ch, 25.8.21 22:35)
  • Studie: Ideologiestreit bremst Klimapolitik aus Der Klimawandel ist mittlerweile zwar oft Thema in der Politik, doch der Wille zu handeln ist laut einer Studie des Instituts für Höhere Studien (IHS) nicht immer ganz so groß. Die Diskussionen seien oftmals ideologisch geprägt, und neben Antreibern gibt es laut der Studie, für die Experten und Expertinnen sowie Menschen aus der Bevölkerung befragt wurden, auch mächtige Bremser. (orf.at, 25.8.21 22:23)
  • Klimaschutz: Kommt, wir gründen einen Klub Die Bundesregierung will mit anderen Industriestaaten zusammen den Kampf gegen die Erderwärmung aufnehmen. Doch vier Wochen vor der Wahl hat der Plan "Klimaklub" kaum noch Chancen auf Umsetzung. (www.sueddeutsche.de, 25.8.21 18:51)
  • Klimawandel und Holzfäller in Oregon: Alles ganz natürlich Brennende Wälder? Völlig normal. Rekordhitze? Nicht menschengemacht. Zu Besuch bei Holzfällern in Oregon, die vom Klimawandel nichts wissen wollen. mehr... (taz.de, 25.8.21 18:48)
  • Expertenrat für Klimafragen: Sofortprogramm für Gebäudesektor ist unzureichend Die geplanten Maßnahmen der Regierung stehen laut einem Bericht nicht im Einklang mit dem Klimaschutzgesetz. Der Gebäudesektor hatte zuletzt das Emissionsziel verfehlt. (www.zeit.de, 25.8.21 18:46)
  • Werbung für spezielle Kinderprodukte: Die Schutzlosen schützen Unausgewogene Nahrungsmittel führen oft zu Übergewicht. Weil die Jüngsten besonders beeinflussbar sind, sollte an Kinder gerichtete Werbung verboten werden. mehr... (taz.de, 25.8.21 18:45)
  • Materialmangel: Bauen wird noch teurer Knappes Material und weiter steigende Rohstoffpreise belasteten die Bauwirtschaft weiterhin. Fast die Hälfte der Bauunternehmen sieht sich aktuell mit Lieferschwierigkeiten konfrontiert – das Bauen wird damit teurer. (www.faz.net, 25.8.21 18:44)
  • CO2-Gesetz: Nach dem Absturz skizzieren Klimapolitiker eine Übergangslösung Was nach 2024 kommt? Es herrscht die grosse Orientierungslosigkeit. (www.nzz.ch, 25.8.21 18:14)
  • DER ANDERE BLICK - Bundestagswahlkampf: Lastenräder sind eine gute Sache, Kaufprämien aber keine gute Klimapolitik Ein Vorschlag der Grünen zur Subventionierung von Lastenfahrrädern schlägt in Deutschland hohe Wellen. Er ist Lehrstück einer verfehlten Klimapolitik. (www.nzz.ch, 25.8.21 18:05)
  • „Denkmalschutz ist eine Zukunftsdisziplin“, sagt Christoph Rauhut Ein Interview mit Landeskonservator Christoph Rauhut über Zeitschichten und Umnutzung, nicht nur bei Problemfällen wie dem ICC oder dem Teufelsberg. (www.tagesspiegel.de, 25.8.21 17:59)
  • Lokalradios bei Unwetterkatastrophen: Senden, wenn es ernst wird Wenn Strom und Netz ausfallen, sind Fernseher, Laptop und Handy nutzlos. Wie können Menschen also vor Katastrophen wie einer Flut gewarnt werden? Für Georg Rose, Chef von Radio Wuppertal ganz klar: Durch das Radio. Wie genau so ein Warnsystem funktionieren könnte. (www.sueddeutsche.de, 25.8.21 17:58)
  • Olaf Scholz: "Es ist eine Angelegenheit des ganzen Landes" Der Bundesfinanzminister hat für den 30 Milliarden teuren Hochwasser-Hilfsfonds geworben. Das Hochwasser sei eine Folge des Klimawandels und erfordere Zusammenhalt. (www.zeit.de, 25.8.21 17:26)
  • Statistik von Meteo Schweiz – Der nasseste Sommer seit 100 Jahren Der Sommer 2021 war in den Zentralalpen der nasseste seit Beginn der Aufzeichnungen. Die Anzahl Hageltage lag im Bereich der Norm, die Grösse der Hagelkörner war aber aussergewöhnlich. (www.tagesanzeiger.ch, 25.8.21 17:10)
  • Neues deutsches Klimaziel nur durch negative Emissionen erreichbar? Nach dem Urteil des Bundesverfassungsgerichts vom April 2021 musste die Bundesregierung das deutsche Klimaschutzgesetz nachschärfen. Laut überarbeitetem Gesetz muss Deutschland bereits im Jahr 2045 klimaneutral und bis 2050 treibhausgasnegativ sein. Diese höheren Klimaambitionen bedeuten auch eine frühere Nutzung von erheblichen Mengen an negativen Emissionen. Welche Änderungen gab es in der Klimagesetzgebung und was sagen die jüngsten Szenarien zu Carbon Removal für Deutschland?  ° Wie in unserem letzten Artikel über die globale Dimension und Notwendigkeit negativer Emissionen versprochen, wollen wir dieses Mal einen genaueren Blick auf Deutschland werfen. Das Industrieland ist bei der Dekarbonisierung seines Energiesystems sowohl bezüglich Geschwindigkeit als auch Umfang weltweit mit führend. Erneuerbare Energien machen bereits 45 bis 50 Prozent des deutschen Stromverbrauchs aus. Im Jahr 2030 soll der Anteil 65 Prozent erreichen. (www.pv-magazine.de, 25.8.21 17:06)
  • Wasserkraft im Alpenraum | CIPRA-Position Wieviel Wasserkraftnutzung ist umweltverträglich und ökologisch tragbar? Diese Frage bewegt die Menschen im Alpenraum seit Jahrzehnten — umso mehr vor dem Hintergrund der dringend gebotenen Abkehr von fossilen Energieträgern. Zurzeit sind in Europa rund 21'000 Wasserkraftanlagen in Betrieb, 300 im Bau und über 8'500 in Planung. Dem Klimawandel mit seinen Unwägbarkeiten wie Extremhochwasser will man vielerorts mit weiteren Staudämmen und -Mauern begegnen, obwohl etwa Flussaufweitungen ökologisch sinnvoller wären. | Die CIPRA hat deshalb fünf Forderungen zur Wasserkraftnutzung erarbeitet: | Politik und Wirtschaft müssen weitsichtig planen, um möglichst viel Energie einzusparen, anstatt immer mehr Kilowattstunden zu produzieren. | Bestehende Wasserkraftwerke müssen saniert und überflüssige Kraftwerke entfernt werden, bevor neue gebaut werden. | Die letzten Süsswasserperlen müssen geschützt werden. I... >| (www.cipra.org, 25.8.21 17:00)
  • Standpunkt: Wasser duldet keinen Widerstand Immer häufiger suchen extreme Wetterlagen auch die Alpen heim. Die Klimakrise treibt diese Entwicklung voran. Können immer mehr Dämme, Verbauungen oder Kraftwerke das Problem lösen und zugleich den wachsenden Energiehunger stillen? Wir müssen mit der Kraft des Wassers arbeiten anstatt gegen sie, meint Kaspar Schuler, Geschäftsführer der CIPRA und Co-Autor des neuen CIPRA-Positionspapiers zur Wasserkraft. (www.cipra.org, 25.8.21 16:57)
  • Deutschland: Stärker als gedacht Deutschland sei viel zu klein, um beim Klimaschutz etwas zu bewegen, heißt es oft. Doch das stimmt nicht. Die Bundesrepublik kann sogar sehr viel bewirken. (www.zeit.de, 25.8.21 16:43)
  • Vereinbarung im Bahnverkehr: Deutschland will der Schweiz helfen, die Neat-Kapazitäten zu erhöhen Das Bahnangebot in Grenzregionen, für Nachtzüge sowie für die neue Alpentransversale soll gestärkt werden. Dazu unterzeichnete Verkehrsministerin Sommaruga und ihr deutscher Amtskollege eine Vereinbarung. (www.tagesanzeiger.ch, 25.8.21 16:16)
  • Nachhaltigkeit in KMU – zwischen Pflicht und Kür Unternehmen stehen vermehrt unter der Beobachtung von Gesellschaft und Politik, was nachhaltiges Handeln betrifft. Während multinationale Firmen sich mit diesen Anliegen bereits länger auseinandersetzen (müssen), ist das Thema für viele KMU eher neu. Was kann oder muss ein KMU zur Nachhaltigkeit beitragen, und wie kann es sich dem Thema nähern? (www.hslu.ch, 25.8.21 16:01)
  • Ukraine: Vom Gastransitland zum Wasserstoffexporteur Die politisch hoch umstrittene Gaspipeline Nord Stream 2 steht kurz vor ihrer Fertigstellung. Für die Ukraine könnte dies auch eine Chance sein, meint unser Gastautor Oliver Rolofs. (www.dw.com, 25.8.21 15:58)
  • Energiepolitik in Neuseeland Diese Studie befasst sich mit den Grundlagen, Institutionen und Entwicklungen der Energiepolitik in Neuseeland und identifiziert Kooperationspotenziale mit Deutschland. Die Kapitel untersuchen 1) die energiewirtschaftlichen Grundlagen, 2) die energiepolitischen Zuständigkeiten, Entwicklungen und einzelne Schwerpunktbereiche wie erneuerbare Energien, Energieeffizienz, Straßenverkehr und Wasserstoff und 3) geben einen Überblick über mögliche Bereiche der Zusammenarbeit mit Deutschland. (www.adelphi.de, 25.8.21 15:50)
  • ÜBERGANGSLÖSUNG FÜR AUSLAUFENDE INSTRUMENTE DES CO2-GESETZES Die UREK-N will eine lückenlose Weiterführung wichtiger Klimaschutz-Instrumente. Die Verminderungsverpflichtungen von Unternehmen und die Kompensationen durch Treibstoffimporteure sollen beibehalten werden. Deshalb schafft die Kommission für diese auslaufenden Instrumente des CO2-Gesetzes eine Übergangslösung bis Ende 2024. | MÖGLICHKEIT, AUCH IM AUSLAND MASSNAHMEN DURCHZUFÜHREN | CO2-KOMPENSATIONSPFLICHT FÜR TREIBSTOFFIMPORTEURE | RÜCKERSTATTUNG DER CO2-ABGABE FÜR UNTERNEHMEN | WIE WEITER MIT DER LUFTFAHRT? | ERNEUERBARE ENERGIEN AUSBAUEN (www.parlament.ch, 25.8.21 15:45)
  • „Das Unwetter ist auch eine Folge des menschengemachten Klimawandels“ Der SPD-Kanzlerkandidat mahnte, entschiedener gegen den Klimawandel vorzugehen. Das Unwetter sei „auch eine Folge des menschengemachten Klimawandels“, sagte Scholz. Es könne nicht zur Tagesordnung übergegangen werden. Der Klimawandel sei eine „globale Herausforderung“. (www.welt.de, 25.8.21 15:37)
  • Bio für den Nachwuchs auch auf Bundesebene Spätestens seit Greta Thunberg ist bekannt, wie wichtig die Anliegen und Ansichten der Jugend für eine bessere Zukunft sind. Eine 10-jährige Schülerin aus Eisenstadt hat nun einen großen Wunsch an die Bundespolitik: „Gesundes Bio-Schulessen für jedes Kind“. Unterstützt wird ihr Anliegen von der SPÖ. (www.krone.at, 25.8.21 15:19)
  • u274cDie Klimakrise lässt sich nicht auf Kosten der Artenkrise lösen. Leider macht die UREK-NR genau das: Sie will das Interesse an Projekten für Erneuerbare gegenüber anderen Interessen IMMER höher gewichten. Dies hö (@WWF_Schweiz, 25.8.21 15:15)
  • Neues Berliner Mobilitätsgesetz kommt wohl nicht mehr Monatelang hatten SPD, Grüne und Linke verhandelt. Es ging auch um weniger Autos in der Stadt. Kurz vor der Wahl ist eine Einigung kaum mehr in Sicht. (www.tagesspiegel.de, 25.8.21 15:10)
  • Literarischer Austausch zwischen den Alpenländern Der Schweizer Literaturverlag Elster & Salis gründet einen Ableger in Österreich: Am 6. September startet er unter dem Namen Elster & Salis Wien ein neues Imprint, das sich auf zeitgenössische Belletristik österreichischer Autorinnen und Autoren fokussieren wird. Die Geschäftsführung übernimmt Anja Linhart. ... mehr - The post Literarischer Austausch zwischen den Alpenländern appeared first on buchreport. - (www.buchreport.de, 25.8.21 14:58)
  • Lebensmittelindustrie: Fast alle für Kinder beworbene Lebensmittel verfehlen WHO-Empfehlungen Zu viel Zucker, Salz und Fett: Die meisten an Kinder gerichteten Produkte sind ungesund. Trotz Selbstverpflichtung der Industrie gibt es kaum Verbesserungen. (www.zeit.de, 25.8.21 14:49)
  • Benzin könnte 3.5 Rappen teurer werden Die Mehrheit der nationalrätlichen Umweltkommission möchte den möglichen Benzinaufschlag von 5 Rappen beibehalten. (www.srf.ch, 25.8.21 14:33)
  • Bundesregierung verfehlt Klimaschutz im Gebäudebereich - - Zur Energieeffizienz in Bundesbauten und zur Bewertung des Sofortprogramms 2020 für den Gebäudesektor erklären Julia Verlinden, Sprecherin für Energiepolitik, und Chris Kühn, Sprecher für Bau- und Wohnungspolitik: - Die Bundesregierung hat keine Antworten auf die Klimaschutzlücke im Gebäudesektor. Das stellen selbst die von der Regierung eingesetzten Expert:innen mit Blick auf das Sofortprogramms Gebäude fest. Auch der im Kabinett beschlossene Effizienzerlass zeigt, dass die Bundesregierung von Klimaschutz und Bauen nichts versteht. Er ist das Papier nicht wert, auf dem er gedruckt wurde. Die seit Jahren vorliegenden Sanierungsfahrpläne müssen endlich aus der Schublade genommen und umgesetzt werden. - Der Bund versagt vollkommen in seiner Vorbildfunktion, die Sanierungsquote ist im Keller und mit Maßnahmen zum Erreichen des selbstgesteckten Ziels einer klimaneutralen Bundesverwaltung bis 2030 wurde noch nic... >| (www.gruene-bundestag.de, 25.8.21 13:53)
  • Wie die Lebensmittel in die Stadt kommen Zürcherinnen und Zürcher essen überdurchschnittlich viele regionale Produkte, kaufen im Detailhandel ein und essen viel auswärts. Das Projekt «Was isst Zürich?» gibt einen Überblick über die aktuelle Lebensmittelversorgung in der Stadt Zürich und den Beitrag kurzer regionaler Lebensmittelketten. Die Studie analysiert zudem, wie regionale Ernährungsinitiativen und alternative Absatzwege weiterentwickelt werden können. (Medienmitteilungen der Stadt Zürich, 25.8.21 13:30)
  • Eingriffe in die Natur: Wie schön muss Energieversorgung sein? KOLUMNE VON CHRISTOF DREXEL Die Infrastrukturanlagen der klimaneutralen Ära sehen anders aus als jene, die wir aus der Vergangenheit kennen. Das betrifft beispielsweise das Verkehrssystem mit Strassen, Gleisen, U-Bahn-Röhren und anderen Anlagen des modernen öffentlichen Verkehrs. Am deutlichsten ist die Veränderung in der Energieversorgung sichtbar. Welche Rolle muss bzw. darf der Landschaftsschutz hier spielen? | Die Frage lautet also: Wie gestalten wir die klimaneutrale Energieversorgung mit möglichst geringen Eingriffen in die Natur? | Diese synergetische Nutzung ist jedenfalls anzustreben; ganz ohne weitere Flächen wird es aber nicht gehen. Sei es für Windkraftanlagen oder auch für Speicherwasserkraft. Dabei sind neben dem Landschaftsschutz mitunter auch noch weitere ökologische Aspekte zu berücksichtigen. … die klimaneutrale Energieversorgung muss Prämisse sein. … | Nur zur Erinnerung: Je mehr Beachtung den Reduktionsstrategien (Suffizienz und Effizienz) gesch... >| (www.powernewz.ch, 25.8.21 13:22)
  • DARUM SETZT SICH GREENPEACE FÜR UMWELTVERANTWORTUNG EIN Die Übernutzung von Boden und Wasser, der wachsende Ressourcenverbrauch mit den wachsenden Abfallbergen, die Abholzung von Wäldern, die Emissionen der Massentierhaltung und der Verbrennung fossiler Energieträger sind Treiber von alles bedrohenden Super-Umweltkrisen geworden. | Zu den sehr deutlich sichtbaren Auswirkungen gehört die Destabilisierung des Klimas und der galoppierende Verlust der Artenvielfalt — beides hat das Potenzial das Überleben grosser Teile der Menschheit und anderer Lebewesen zu gefährden. Wir wissen das mittlerweile sehr detailliert und dennoch gelingt es im aktuellen Politi >| (www.greenpeace.ch, 25.8.21 13:17)
  • Klimawandel : Kritik an Scholz: Özdemir pocht auf früheren Kohleausstieg In der Debatte über einen vorgezogenen Kohleausstieg übt der Grünen-Politiker Cem Özdemir scharfe Kritik an SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz. | «Scholz und die SPD scheinen die Dringlichkeit der Klimakrise immer noch nicht verstanden zu haben», sagte Özdemir am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur. «Wenn Herr Scholz wirklich am Kohleausstieg 2038 festhalten will, dann kommt das einer Absage an Deutschlands Klimaziele gleich.» (www.zeit.de, 25.8.21 13:15)
  • Bundesrat setzt revidierte Kernenergiehaftpflichtgesetzgebung in Kraft Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 25. August 2021 das totalrevidierte Kernenergiehaftpflichtgesetz und die totalrevidierte Kernenergiehaftpflichtverordnung per 1. Januar 2022 in Kraft gesetzt. Die Schweiz setzt damit die revidierten Kernenergiehaftpflichtübereinkommen von Paris und Brüssel in ihrer Gesetzgebung um. Dadurch verbessert sich im Falle von schweren Nuklearunfällen der Opferschutz und Entschädigungsverfahren werden international harmonisiert und vereinfacht. (www.uvek.admin.ch, 25.8.21 13:15)
  • Der Körper will Zuversicht statt Angst Derzeit gibt es viele Gründe, sich ängstlich zu fühlen. Aber es gibt bedeutend mehr Gründe, die dagegen sprechen. Denn wer sich ängstlich fühlt, belastet nicht nur den Geist, sondern auch seinen Körper. (www.doppelpunkt.ch, 25.8.21 13:11)
  • Warum eine Kreislaufwirtschaft notwendig und umsetzbar ist Wir brauchen Alternativen zu einem System, das auf die stetige Ausbeutung natürlicher Ressourcen angewiesen ist. Die Kreislaufwirtschaft stellt ein derartiges Wirtschaftskonzept dar — dem es jedoch bisher an politischer Tatkraft fehlt. Ein Beitrag von Burcu Gözet. (makronom.de, 25.8.21 13:10)
  • 50 Jahre Hochschule Luzern – Wirtschaft Innerhalb von 50 Jahren von 26 auf 2'500 Studierende: Die Geschichte der Hochschule Luzern — Wirtschaft ist geprägt von rasantem Wachstum, Innovation und einer engen Zusammenarbeit mit Unternehmen und Institutionen. Dieses Jahr feiert sie ihren 50. Geburtstag. Auf der eigens für das Jubiläum entwickelten Website erzählen Zeitzeuginnen und Zeitzeugen über die Anfänge in den 1970er-Jahren und die Entwicklung in den verschiedenen Leistungsbereichen bis heute. (www.hslu.ch, 25.8.21 13:05)
  • Nachhaltigkeit heute ist Wettbewerbsvorteil morgen Auch in der Wirtschaftskammer Tirol ist die Entscheidung gefallen: Ohne Nachhaltigkeit und grüne Klimastrategie geht nichts mehr. Die Energiewende im eigenen Haus soll bis spätestens 2035 vollzogen sein. Es gibt eine Fülle von Initiativen nach dem Motto: Nachhaltigkeit von heute ist der Wettbewerbsvorteil morgen! (www.krone.at, 25.8.21 13:05)
  • Anzeichen auf Zürcher Landflucht: Homeoffice wirkt sich auf Wohnungsmarkt aus Auf dem Land sind Wohnungen begehrt, in der Stadt Zürich stehen hingegen so viele Wohnungen leer wie lange nicht mehr. (www.tagesanzeiger.ch, 25.8.21 12:48)
  • Landwirtschaft verdient Mut und Weitblick WWF zum Erntebericht 2021: Deutsche Agrarpolitik zu inkonsequent / Ackerbaustrategie wird zur Symbolpolitik (www.wwf.de, 25.8.21 12:40)
  • Wechsel im Steuersystem: Bundesrat will den Eigenmietwert abschaffen Der Bundesrat unterstützt eine Vorlage aus dem Parlament, stellt gleichzeitig aber gewichtige Änderungsanträge. (www.tagesanzeiger.ch, 25.8.21 12:38)
  • Debatte vor der Bundestagswahl: 45 Minuten fürs Klima - - - - - - - Die Bundesregierung will einen internationalen Klimaclub gründen. Doch rund 30 Tage vor der Wahl stellt sich die Frage: Wieviel Klimaschutz wollen die Parteien? Ihre Spitzenleute trafen sich zur Podiumsdiskussion. Von Marcel Heberlein. mehr - - - - - - Meldung bei www.tagesschau.de lesen - (www.tagesschau.de, 25.8.21 12:22)
  • Klöckner: Sichere Ernten wegen Klimawandel nicht mehr selbstverständlich Die Ernten bei Getreide, Obst und Gemüse fallen in diesem Jahr nur unterdurchschnittlich aus. Das geht aus dem Erntebericht des Bundeslandwirtschaftsministerium hervor. Schauer und Gewitter bremsen die Erntearbeiten aus. (www.faz.net, 25.8.21 12:21)
  • ERKLÄRT - Was ist die Scharia? Und was könnte das islamische Recht für die Frauen in Afghanistan bedeuten? Die Taliban haben versichert, die Rechte von Frauen und Minderheiten zu achten – sofern ihr Verhalten im Einklang mit der Scharia stehe. Was dies bedeutet, ist offen. Denn die Gebote des islamischen Rechts sind nicht eindeutig definiert, sondern Interpretationssache. (www.nzz.ch, 25.8.21 12:07)
  • Kommentar zum Erntebericht: Klimaschutz und Agrarpolitik endlich zusammendenken Anlässlich der Vorstellung des Ernteberichts und der angepassten Ackerbaustrategie durch Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner erklärt der BUND-Vorsitzende Olaf Bandt: (www.bund.net, 25.8.21 11:56)
  • Bundesregierung will internationalen Klimaclub gründen Mit einem internationalen Klimaclub will die Bundesregierung Länder motivieren, beim Klimaschutz gemeinsam voranzugehen, um Nachteile für Unternehmen zu vermeiden. Für Finanzminister Olaf Scholz (SPD) ist das Vorgehen bei der globalen Mindeststeuer ein Vorbild. (www.welt.de, 25.8.21 11:45)
  • Swiss Re spannt mit Climeworks zusammen im Kampf gegen den Klimawandel Der zweitgrösste Rückversicherer der Welt investiert 10 Mio. $, um CO2 aus der Atmosphäre zu filtern. Dazu gehen Swiss Re und die Zürcher Firma Climeworks eine langfristige Partnerschaft ein. Das Engagement könnte der Technologie zum Durchbruch verhelfen. (www.nzz.ch, 25.8.21 11:42)
  • Neue Studie vorgestellt: Wie der Klimawandel Flutrisiken regional stark erhöht Mit neuen Modellen haben Forscher rekonstruiert, wie stark der Klimawandel die Hochwasserkatastrophe beeinflusste. Daten über den Niederschlag sind schwer zu interpretieren – trotzdem ist die Botschaft deutlich. (www.faz.net, 25.8.21 11:29)
  • «Aggressives Verhalten» – Graubünden will Wölfe des Beverin-Rudels schiessen Auf einer Alp am Schamserberg im Hinterrheintal ist es zwischen einer Hirtin und Wölfen zu zwei gefährlichen Begegnungen gekommen. Nun beantragt das Amt für Jagd und Fischerei Graubünden den Abschuss von Wölfen aus dem Beverin-Rudel. | Beim ersten Zwischenfall wollte die Hirtin mit einem Hirtenhund eine Weidefläche erkunden, wie der Kanton Graubünden am Mittwoch mitteilte. Plötzlich stand ein Wolf knurrend etwa zehn Meter hinter der Hirtin. Sie sprach den Wolf laut an, worauf das Tier davon zottelte. | Eine Woche später wurde die Hirtin im gleichen Gebiet von drei Wölfen überrascht. Sie griffen den Hirtenhund an und entfernten sich erst, als die Hirtin erneut mit bestimmter Stimme auf sich aufmerksam machte. Die Hirtin und zwei Bauern beobachteten später am gleichen Ort fünf ausgewachsene Wölfe und mindestens sechs Welpen. (www.watson.ch, 25.8.21 11:23)
  • Finanzflüsse auf 1,5 ° lenken | WWF und FÖS legen Strategie für eine nachhaltige Klima-Finanzpolitik vor Der WWF und das Forum Ökologisch-Soziale Marktwirtschaft (FÖS) fordern eine Neuausrichtung der Klima-Finanzpolitik in Deutschland, um den Wandel hin zu einer zukunftsfähigen Wirtschaft zielgerecht zu gewährleisten. Dafür legen sie ein Impulspapier vor, das fünf Handlungsfelder für die kommende Regierung aufzeigt. Die konkreten Impulse für die drei finanzpolitischen Säulen Steuern, Subventionen und Investitionen orientieren sich an den bereits existierenden politischen Beschlüssen und wissenschaftlichen Erkenntnissen. | „Viel zu lange schon organisiert die Finanzpolitik Geldflüsse vorbei an politischen und gesellschaftlichen Zielen. Hilfen für Unternehmen, Bürger:innen, Zwecke und Praktiken wurden nicht systematisch so ausgerichtet, dass sie Lebensqualität, Lebensgrundlagen und Wirtschaftskraft jetzt und in Zukunft sichern. Vielmehr — etwa bei Subventionen für fossile Brennstoffe — war das Gegenteil der F... >| (www.wwf.de, 25.8.21 11:13)
  • Neue Boku-Studie: Wildbienen fliegen auf Öffi-Flächen Wiener BiologInnen finden ungeahnte Artenvielfalt entlang von Bim-Gleisen und U-Bahn-Trassen. Konkreter Maßnahmenkatalog der Wiener Linien soll Wildbienen & Co. schützen und Biodiversität in der Stadt forcieren. | Der Schutz der Insekten ist ein essenzieller Beitrag zum Klimaschutz. Was viele nicht wissen: Insekten, wie Wildbienen, sind extrem wichtig für die Bestäubung verschiedener Pflanzen, Obst- und Gemüsesorten. Die Wiener Linien untersuchten deshalb gemeinsam mit einem Forschungsteam der Universität für Bodenkultur Wien zwei Jahre lang 25 Öffi-Flächen entlang der Gleiskörper von U- und Straßenbahn-Linien. Besonders das Vorkommen verschiedener Pflanzenarten, Heuschrecken, Tagfalter und Wildbienen stand im Fokus. | „Wien ist seit über einem Jahrzehnt die lebenswerteste Stadt der Welt. Im vergangenen Jahr wurde sie in einem internationalen Ranking sogar zur grünsten Stadt der Welt gekürt. Einen wesentlichen Bei... >| (www.wien.gv.at, 25.8.21 11:11)
  • Mehr leere Kleinwohnungen, weniger leere Grosswohnungen Am 1. Juni 2021 standen in der Stadt Zürich 381 Wohnungen leer — das sind 42 mehr als im Vorjahr. Die Leerwohnungsziffer stieg geringfügig von 0,15 auf 0,17 Prozent. Damit bleiben leere Wohnungen in der Stadt Zürich Mangelware. Die Zusammensetzung der leerstehenden Wohnungen unterscheidet sich jedoch deutlich von früheren Jahren. | Neubauwohnungen stehen immer seltener leer | Mehr leere Kleinwohnungen, Verknappung des Angebots bei grösseren Wohnungen | Leerwohnungen weiterhin überdurchschnittlich teuer (www.stadt-zuerich.ch, 25.8.21 11:09)
  • «Sie müssen nie lüften» Der Architekt Markus Rebmann erklärt nachhaltiges Bauen anhand seines eigenen Hauses. Das «Bieler Tagblatt» berichtet. Ausserdem in der Presse: Sanierung im Marzili und Ideen für den Klybeckplatz. (www.hochparterre.ch, 25.8.21 11:10)
  • Warum die interne Kommunikation nicht alle erreicht – Vielfältige Zielgruppen Die interne Kommunikation versucht, alle Mitarbeitende zu erreichen. Woran es hapert, zeigt eine Studie. | Egal, in welcher Art von Organisation Verantwortliche für die interne Kommunikation tätig sind, wie viel Berufserfahrung sie vorweisen, wie viele Mitglieder die Organisation zählt oder wie die Anteile an Desk- und Non-Desk-Workern verteilt sind: Kommunikative Exklusion — das heißt die Benachteiligung oder der Ausschluss von Zielgruppen an den kommunikativen Prozessen in einer Organisation — stellt alle Befragten gleichermaßen vor Herausforderungen und alle scheinen ähnlich mit diesen umzugehen. (www.kom.de, 25.8.21 11:07)
  • Zustimmung für den Ausbau der Erneuerbaren Energien bleibt hoch Die Erneuerbaren Energien stellten im Jahr 2020 mehr als die Hälfte des deutschen Strommixes. Um die Klimaziele zu erreichen, muss die Stromerzeugung aus Sonne, Wind & Co. aber stetig steigen. „Eine deutliche Mehrheit der Deutschen befürwortet sogar einen noch stärkeren Ausbau der Erneuerbaren Energien als bisher — und erkennt die enormen Chancen ihres Ausbaus und den Bedarf an Stromnetzen für die lokale Wirtschaft“, sagt Dr. Robert Brandt, Geschäftsführer der Agentur für Erneuerbare Energien (AEE). (www.unendlich-viel-energie.de, 25.8.21 11:05)
  • Strom und Strasse im selben Tunnel? Das Beispiel Gotthard Seit bald 100 Jahren führt eine Höchstspannungsleitung über den Gotthard. Schon etwas länger gibt es den Bahntunnel und seit 1980 ist der Gotthard-Strassentunnel in Betrieb. Nun muss dieser aufgrund seines Alters saniert werden und eine zweite Röhre wird gebaut. Dies bietet die Chance, Strom und Strasse durch denselben Tunnel zu führen, die bestehende Freileitung 220-Kilovolt zurückzubauen und damit die Alpenlandschaft zu entlasten. | Die nationale Netzgesellschaft Swissgrid und das Bundesamt für Strassen ASTRA haben nun eine Vereinbarung abgeschlossen, welche wesentliche Eckpunkte einer solchen Bündelung der Infrastrukturen von Strasse und Strom am Gotthard regelt. | Unter dem Pannenstreifen der zweiten Röhre des Gotthard Strassentunnels soll in einem separaten Werkleitungskanal eine Höchstspannungsleitung 220-Kilovolt verlegt werden, wie die folgende Abbildung illustriert. Mit einer Länge von rund 18 Kilometern entsteht die längs... >| (energeiaplus.com, 25.8.21 11:03)
  • Marketing in den sozialen Medien: Die Mitarbeiter als Influencer Viele Arbeitgeber wünschen sich, dass ihre Beschäftigten sie in den sozialen Medien in Szene setzen. Für manche Berufstätige eine spaßige Abwechslung. Andere stört das gewaltig. (www.faz.net, 25.8.21 11:03)
  • Marketing in den sozialen Medien: Die Mitarbeiter als Influencer Viele Arbeitgeber wünschen sich, dass ihre Beschäftigten sie in den sozialen Medien in Szene setzen. Für manche Berufstätige eine spaßige Abwechslung. Andere stört das gewaltig. (www.faz.net, 25.8.21 11:03)
  • Sicherheit für dein Zuhause: Mit den Produkten von Google Nest - Die Sicherheit im eigenen Zuhause ist für die meisten von uns ganz oben auf der Prioritätenliste. Leider ist es in der Regel so, dass wir nicht beobachten können, was genau vor unserer Haustür passiert, wenn wir nicht da sind. Genau diesem Problem hat sich Google angenommen und die Google Nest Cam und Doorbell auf den Markt gebracht. - Ein Smart-Home-System hat viele Vorteile: Du steuerst deine Heizung vom Smartphone aus, kannst die genauen Uhrzeiten bestimmen, wann die Rollläden schließen und hast die Möglichkeit, genau in den Räumen Musik abzuspielen, in denen sich gerade jemand befindet. - Viel wichtiger als diese Steuermöglichkeiten ist allerdings das Thema Sicherheit. Was passiert vor meiner Haustür, wenn ich nicht Zuhause bin oder schlafe? Und wer klingelt an meiner Tür, wenn ich alleine im Haus bin? Genau für diese wichtigen Fragen hat Google zwei Lösungen entwickelt: Google Nest Cam und Google Door Bell. - Google Nest ... >| (www.basicthinking.de, 25.8.21 11:00)
  • Nachhaltige Entwicklung an Schweizer Hochschulen: Rating-Studie 2021 Hochschulen sind zentrale Akteure für die Nachhaltige Entwicklung von Gesellschaft und Wirtschaft. Heute veröffentlicht der WWF Schweiz zum dritten Mal das Nachhaltigkeits-Rating der Schweizer Hochschulen. Viele von ihnen haben in den letzten Jahren deutliche Fortschritte erzielt, aber Vorreiterin ist noch keine. | Am besten schneiden die ETH Zürich, die Universität Lausanne und die Universität Bern ab, die sehr nahe an die Kategorie «Vorreiterin» herankommen. Sie verfolgen gezielt eine Nachhaltigkeitsstrategie und setzen Massnahmen in allen Bereichen der Hochschulen um. (www.wwf.ch, 25.8.21 10:58)
  • Kommentar zum Gebäude-Sofortprogramm: Bundesregierung verfehlt sogar Mindestmaß beim Klimaschutz – Nachbesserung dringend notwendig Der Expertenrat für Klimafragen hat heute seine Bewertung des Gebäude-Sofortprogramms von Bundesinnen- und Bundeswirtschaftsministerium veröffentlicht. Im Gebäudesektor muss eine Klimaschutzlücke für das Jahr 2020 in Höhe von zwei Millionen Tonnen CO2 geschlossen werden. Dazu erklärt BUND-Geschäftsführerin Antje von Broock: (www.bund.net, 25.8.21 10:50)
  • Papst prangert "verabscheuungswürdige Heuchelei" in der Kirche an Bei der Generalaudienz fand Papst Franziskus am Mittwoch klare Worte über das Verhalten vieler Geistlicher und Politiker. Er plädierte dafür, stets offen die Wahrheit zu sagen. (www.diepresse.com, 25.8.21 10:45)
  • Neue Milliarden für Gebäudesektor helfen nur bedingt Das Sofortprogramm für mehr Klimaschutz im Gebäudesektor rasselt beim Expertenrat für Klimafragen durch. Die erwarteten Treibhausgasminderungen seien tendenziell zu hoch geschätzt, die Wirkung der Maßnahmen unsicher. (www.energiezukunft.eu, 25.8.21 10:40)
  • Earth Overshoot: My Obsession with Planetary Limits | Mathis Wackernagel The future is regenerative | There is no other possible future than a regenerative one. This means that, rather than living off depletion and liquidation as we currently do, we will live off what the biosphere can renew. Because by definition, we cannot deplete forever, even if we want to. | The only question is how fast we get to a regenerative future. That is also at the core of the climate dilemma: | Acting too slowly and letting climate change get the upper hand will destroy a good portion of the planet's regenerative budget. | Acting fast may take more short-term sweat but will leave humanity with more options, more biocapacity, and a bigger portion of non-stranded assets. (www.sustainabilityprofessionals.org, 25.8.21 10:34)
  • Kreativitätstechniken Teil 2: Welche Idee die richtige ist Der Innovationsexperte Christian Buchholz zeigt im pubiz-Webinar, dass jeder Mensch die Fähigkeit zu kreativen Lösungen besitzt und vermittelt wirksame Methoden um neu an Herausforderungen heranzugehen. In Teil 2 der 3-teiligen Reihe geht es um die Ideenbewertung. ... mehr - The post Kreativitätstechniken Teil 2: Welche Idee die richtige ist appeared first on buchreport. - (www.buchreport.de, 25.8.21 10:30)
  • Höherer C02-Ausstoß als vor 2020: Trend trotz Corona ungebrochen Weltweit steigen die Treibhausgas-Emissionen weiter stark an. Wissenschaftler fordern eine „blitzschnelle Energiewende“. mehr... (taz.de, 25.8.21 9:56)
  • DIE NEUSTEN ENTWICKLUNGEN - Unwetter in Deutschland: Laut einer Studie erhöht der Klimawandel die Wahrscheinlichkeit von Flutkatastrophen Während sich die Lage in den Hochwassergebieten beruhigt, nimmt die politische Debatte über Folgen für Katastrophen- und Klimaschutz Fahrt auf. Die Aufräumarbeiten dauern an. Der Wiederaufbau wird mehrere Jahre in Anspruch nehmen. (www.nzz.ch, 25.8.21 9:45)
  • Gebäudehüllen bei Klimazielen vernachlässigt Durchgeführt wurde die Umfrage vom Deutschen Energieberater Netzwerk (DEN), dem führenden Berufsverband Deutscher Energieberater. An der Umfrage nahmen 219 Energieberater*innen teil. Dem Verband sind 700 zertifizierte Büros angeschlossen. Initiator der Umfrage ist der Bundesverband energieeffiziente Gebäudehülle e.V. (BuVEG). - Gebäudehülle ist entscheidend - „Die überwiegende Mehrheit der unabhängigen Energieberater (90,6 Prozent) ist der Meinung, dass der große Engpass zur Erreichung der Einsparziele die ineffizienten Gebäudehüllen sind”, sagt Jan Peter Hinrichs, Geschäftsführer des BuVEG. Deutsche Gebäude sind nach wie vor gigantische CO2-Emittenten, der Sektor hat jüngst seine Einsparziele verfehlt. - Mehrheitlich bewerten die Energieberater*innen Maßnahmen und Fortschritte der Bundesregierung bei der effizienten Modernisierung des Gebäudebestands schlecht oder sehr schlecht (85,3 Prozent). Auch das... >| (www.enbausa.de, 25.8.21 9:08)
  • Innsbruck will für ein „Blackout“ gerüstet sein Fällt Strom großflächig und langfristig aus, ist von einem „Blackout“ die Rede. Die Auswirkungen im öffentlichen Leben können fatal sein. Damit im Ernstfall in Innsbruck eine Notversorgung gewährleistet werden kann, verfolgt Vize-Bürgermeister Johannes Anzengruber (VP) ein Ziel: Bis 2023 sollen alle Feuerwehren autark mit Strom versorgt werden. (www.krone.at, 25.8.21 9:00)
  • Worauf Sie beim Kauf eines Luftreinigers achten sollten Die Art des Filters - Im Auftrag des BSS hat das Institut für Sensor- und Aktortechnik der Hochschule Coburg Anfang 2021 verschiedene Luftreiniger getestet, die für die meisten Einsatzorte in Frage kommen und deren Anschaffungskosten zwischen ca. 300 bis 1.500 Euro liegen. - Luftreiniger reduzieren Belastungen nur dann, wenn sie Viren effektiv mit hohem Wirkungsgrad aus der Raumluft filtern. Wie die Messungen des BSS Gerätetest an elf Raumlüftern ergaben, sind Filter der Klasse E12 ausreichend. Optimal sind Geräte, die über HEPA H13 Filter verfügen. Bessere Filter, wie H14 oder U15 sind nicht erforderlich und verursachen vermeidbare höhere Kosten. - Wie viele Geräte werden benötigt? - Die Anzahl der benötigten Geräte ist abhängig von der Raumgröße und der Raumnutzung. Stützen Sie sich bei der Auswahl nicht auf die Angaben von Herstellern, für welche Raumfläche die Geräte geeignet sind. Diese Berechnung... >| (www.enbausa.de, 25.8.21 8:50)
  • Folgen des Klimawandels: Spaniens Krieg ums Wasser Der Klimawandel führt dazu, dass der längste und wichtigste Fluss der Iberischen Halbinsel immer weniger Wasser führt. Dadurch ist nicht zuletzt der „Garten Europas“ im Süden Spaniens bedroht, zu dessen Großkunden auch Deutschland gehört. (www.faz.net, 25.8.21 8:46)
  • Der Windkraftausbau stockt – obwohl er so einfach wäre Viele widerstreitende und teilweise unsinnige Vorschriften erschweren die Ertüchtigung und den Austausch alter Windkraftanlagen durch neue. Das ist nicht nur fatal für den Klimaschutz, sondern auch für die Energiesicherheit, heißt es vom DIHK. (www.faz.net, 25.8.21 7:58)
  • Zentralbanken verschärfen Klimanotstand - Als würden sie sich der Realität verweigern (oekonews.at, 25.8.21 7:40)
  • Elektromobilität: Unternehmen wollen Lithium in Deutschland abbauen Elektroautos boomen, doch die Rohstoff-Nachfrage sorgt für Konflikte und Umweltprobleme. Bringt Lithium aus Deutschland die Lösung? (www.riffreporter.de, 25.8.21 7:38)
  • Korallen und der Klimawandel: wie Meeresbiologen Riffe retten wollen Wissenschafter züchten Korallenhybriden, die mit höheren Temperaturen besser zurechtkommen. Vor dem australischen Great Barrier Reef wollen manche sogar das Wetter beeinflussen, um die Riffe zu schützen. (www.nzz.ch, 25.8.21 7:37)
  • CO2 | Solch grüner Schein Der Öko-Kapitalismus verspricht, Wachstum und Zerstörung zu entkoppeln. Das ist unmöglich. Dennoch klammern sich Konzerne und Milieus an diese Idee (www.freitag.de, 25.8.21 7:34)
  • Könizerinnen und Könizer erarbeiten Smartvote-Fragebogen - «Demokratiefabrik» im Kanton Bern - Könizerinnen und Könizer erarbeiten Smartvote-Fragebogen - - Für die Gemeindewahlen haben Wahlberechtigte aus Köniz einen eigenen Frageboden für die digitale Wahlhilfe Smartvote erarbeitet. Über tausend Personen haben sich an dem vom Institut für Politikwissenschaft der Universität Bern geleiteten Pilotprojekt beteiligt.  - - - - (www.computerworld.ch, 25.8.21 7:34)
  • Streit vor der Bundestagswahl: Macht Werbung die Kinder dick? Der Konflikt zwischen Verbraucherschützern und der Werbeindustrie spitzt sich zu. Foodwatch fordert Werbeverbote für ungesunde Lebensmittel. Der Verband wehrt sich – und wirft der Organisation die Verbreitung von „Fake News“ vor. (www.faz.net, 25.8.21 7:07)
  • Scholz robbt sich an früheren Kohleausstieg heran Trotz Flutkatastrophe und alarmierender CO2-Bilanzen spielt der Klimaschutz im Wahlkampf eher eine Nebenrolle. Um das zu ändern, luden Klima- und Umweltverbände einige Spitzenpolitiker zur Online-Debatte – mit begrenztem Neuigkeitswert. - (www.klimareporter.de, 25.8.21 6:12)
  • CO2-Steuer: „Das Geld muss zurückfließen“ Der Klimawandel macht eine CO2-Abgabe unumgänglich. Mit Jänner wird sie Realität. Die Regierung verrät noch nichts Konkretes. Die Menschen stellen sich jedoch bange Fragen. Wie stark wird uns diese neue Steuer belasten? Wirtschaftsexperten entwickelten Modelle und geben Antworten. (www.krone.at, 25.8.21 6:00)
  • Klimaschutz: Wer es eilig hat, nimmt besser das Auto Individualverkehr belastet die Umwelt, dennoch entscheiden sich in den Städten viele aus Zeitgründen fürs Auto. Wie wird der ÖPNV schneller? (www.zeit.de, 25.8.21 6:00)
  • Klimaschutz: Wasserstoff aus Namibia Um klimaneutral zu werden, braucht Deutschland grünen Wasserstoff, und zwar in riesigen Mengen. Ein Abkommen mit Namibia soll nun dabei helfen. (www.sueddeutsche.de, 25.8.21 5:12)
  • Let’s design the future: Green Product und Green Concept Award Seit 2013 zeichnet der Green Product Award bereits in den Markt eingeführte Produkte und Dienstleistungen aus, die sich in den Bereichen Nachhaltigkeit, Innovation und Design abheben. Der Award richtet sich an „nachhaltige Markt-Veränderer", von Start-ups bis hin zu etablierten Unternehmen. Für Schöpfer visionärer Konzepte, die noch nicht auf dem Markt sind, bietet der Green Concept Award eine Plattform. Bewerbungen sind bis zum 01. November 2021 möglich. (www.umweltdialog.de, 25.8.21 2:00)
  • Bundesrat setzt revidierte Kernenergiehaftpflichtgesetzgebung in Kraft Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 25. August 2021 das totalrevidierte Kernenergiehaftpflichtgesetz und die totalrevidierte Kernenergiehaftpflichtverordnung per 1. Januar 2022 in Kraft gesetzt. Die Schweiz setzt damit die revidierten Kernenergiehaftpflichtübereinkommen von Paris und Brüssel in ihrer Gesetzgebung um. Dadurch verbessert sich im Falle von schweren Nuklearunfällen der Opferschutz und Entschädigungsverfahren werden international harmonisiert und vereinfacht. (www.admin.ch, 25.8.21 2:00)
  • Die Plattform «Jugend und Medien» leistet erfolgreiche Arbeit im Jugendmedienschutz Die nationale Plattform «Jugend und Medien» setzt die Massnahmen zur Förderung der Medienkompetenzen von Jugendlichen effizient und zweckmässig um. Dank Information und Sensibilisierung konnte in den letzten fünf Jahren ein Paradigmenwechsel im Umgang mit digitalen Medien gefördert werden: vom Verbot hin zur aktiven Begleitung der Kinder und Jugendlichen. Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 25. August 2021 vom Bericht über die Evaluation der Massnahmen im erzieherischen Jugendmedienschutz 2016-2020 und von der Planung für die nächsten fünf Jahre Kenntnis genommen. (www.admin.ch, 25.8.21 2:00)
  • Bundesrätin Sommaruga unterzeichnet Vereinbarung zur Stärkung des Bahnverkehrs mit Deutschland Bundesrätin Simonetta Sommaruga und der deutsche Verkehrsminister Andreas Scheuer haben heute eine Vereinbarung zum grenzüberschreitenden Schienenverkehr unterzeichnet. Diese bezweckt unter anderem, den Regionalverkehr sowie Nachtzugsverbindungen zu stärken. Deutschland bestätigt, sich auch weiterhin dafür einzusetzen, dass die Leistungsfähigkeit der nördlichen Zulaufstrecken zur NEAT gesteigert wird. - (www.admin.ch, 25.8.21 2:00)
  • Kunststoffabfälle: ressourcenschonendes Recycling Mithilfe einer neuartigen Technologiekette für energieeffizientes Recycling können Carbon-Bauteile künftig in einen geschlossenen werkstofflichen Kreislauf rückgeführt werden. Gemeinsam mit der Global EnerTec AG entwickeln Wissenschaftler der BTU Cottbus-Senftenberg eine Pilot-Anlage in Guben. (www.umweltdialog.de, 25.8.21 1:00)
  • Mit Glasfassaden Sonnenstrom erzeugen - Organische Solarzellen von Armor Asca lassen sich sogar in Sicherheitsgläser integrieren (oekonews.at, 25.8.21 0:40)
  • Bald fährt die Bahn in Niederösterreich mit Windstrom - In Niederösterreich soll die weltweit erste Windkraftanlage errichtet werden, die Bahnstrom produziert. (oekonews.at, 25.8.21 0:40)

24.08.2021[Bearbeiten]

  • Katholische Kirche in der Krise: Ist der geplante Reformprozess nur eine Alibiübung? Papst Franziskus ruft zu einem weltweiten synodalen Prozess auf. Hierzulande ist die Skepsis gross; befürchtet wird, dass dieser versandet und noch mehr Katholiken die Kirche verlassen. (www.tagesanzeiger.ch, 24.8.21 21:36)
  • Neu aufgeflammte Debatte um Kernkraftwerke: Wo die Axpo noch Land für ein AKW hätte Vor 50 Jahren scheiterten Pläne für ein Atomkraftwerk im thurgauischen Rheinklingen, direkt hinter der Zürcher Grenze. Das Land gehört bis heute der Axpo – als strategische Reservefläche. (www.tagesanzeiger.ch, 24.8.21 21:30)
  • Scientifically accurate coverage of climate change is steadily improving | But, there's one place it still continues to fail: conservative media Coverage in major print media outlets now largely reflects the scientific consensus about the human cause of climate change and is getting more accurate over time, according to new research that surveys articles published over the last 15 years. | The findings update an influential 2004 study of U.S. newspapers from 1990-2002. That study found that journalists' pursuit of “balance” and “objectivity” often boosted the voices of climate denialists, resulting in biased articles that inaccurately suggested the cause of climate change was a scientific controversy. | People often cite that study as evidence of ongoing problems in journalism, but it wasn't clear whether its findings still pertain. (One of the authors of that previous study, Max Boykoff, Director of the Center for Science and Technology Policy Research at the University of Colorado Boulder, is also a coauthor of the new one.) (www.anthropocenemagazine.org, 24.8.21 21:10)
  • "Symbol menschlicher Untätigkeit" – Todeskampf der Gletscher (5/5) Ihre ist die erste Generation, die das Verschwinden der Gletscher erleben wird. Und vielleicht die Letzte, die wirksame Maßnahmen gegen die Treibhausgas-Emissionen umsetzen kann. Die 23-jährige Céline Pfister versucht über den politischen Weg, die Ursachen der Gletscherschmelze anzugehen. Sie engagiert sich in einem Komitee, das die Klimaneutralität bis 2050 erreichen will. | Im Dokumentarfilm spricht unser Vorstandsmitglied Céline Pfister über die Ziele der Gletscher-Initiative und über die schmelzenden Gletscher, ein eindrückliches Symbol menschlicher Untätigkeit @KlimaschutzCH (www.arte.tv, 24.8.21 20:57)
  • Stakeholder-Dialog zur Umsetzung nachhaltigen Konsums und nachhaltiger Produktion in KKMUs Nachhaltiger Konsum und nachhaltige Produktion sparen Ressourcen und schützen die Umwelt. Das Projekt REAP hat nun Beteiligte aus dem tadschikischen und usbekischen Agrar- und Lebensmittelsektor zusammengebracht, die gemeinsam mögliche Maßnahmen erörterten, um entsprechende Praktiken zu verankern. (www.adelphi.de, 24.8.21 20:53)
  • Klimawandel macht Bäumen zu schaffen Trotz des regenreichen Sommers sind die Mitarbeitenden der Stadt Heidelberg unterwegs, um Bäume im Stadtgebiet zu gießen — nur warum? Dafür gibt es zwei Gründe. Jungbäume, wie beispielsweise in der Bahnstadt, haben noch kein tiefgründiges Wurzelwerk und können kein Wasser aus tiefen Bodenschichten aufnehmen, sodass sie trotz Regentagen gegossen werden müssen. Abhilfe schaffen hierbei Bewässerungssäcke, die nur alle zwei bis drei Tage aufgefüllt werden müssen und das Wasser langsam abgeben. Besonders in den Jahren 2018 bis 2020 in den heißen und trockenen Sommern haben junge und mittelalte Bäume Schaden genommen, während ältere Bäume etwas besser durch diese Trockenjahre gekommen sind. Gerade diese jüngeren Bäume brauchen besondere Pflege mit Nährstoffen und viel Wasser. (stdhd.de, 24.8.21 20:50)
  • Grüne fordern Klimaschutz-Sofortprogramm als Konsequenz der Flutkatastrophe Der Bundestag wird sich am Mittwoch mit der Errichtung eines bis zu 30 Milliarden Euro umfassenden Wiederaufbaufonds für die vom Hochwasser betroffenen Regionen befassen. Die Bundestagsfraktion der Grünen will diesen Wiederaufbau mit einem Klimaschutzprogramm verbinden, unter anderem mit einer Novelle des EEG. Auch der Runde Tisch Erneuerbare Energien plädiert für „durchdachte, nachhaltige und zukunftsorientierte“ Maßnahmen. >| (www.pv-magazine.de, 24.8.21 20:48)
  • Ernährung und Klimaschutz | "Wir brauchen weniger Würste und weniger Autos" | Wissenschaftler Hirschfeld hält vegetarisches und veganes Essen für klima- und umweltfreundlicher "Fleischverzicht allein rettet das #Klima nicht. Aber durch die Tierproduktion entstehen in Dtl. über 90 Mio. Tonnen #Treibhausgase pro Jahr — ähnlich viel wie durch den gesamten Pkw-Verkehr." Dr. Jesko Hirschfeld @ioew_de (rnz.de, 24.8.21 20:45)
  • Ein Drittel erwartet Nachteile durch Klimapolitik, nur sechs Prozent glauben an Entlastung – Politische Umfragen – derStandard.at › Inland Für die große Mehrheit der Österreicherinnen und Österreicher lautet die Erwartung, dass sie selbst von der Klimapolitik kaum betroffen sein werden. Am ehesten dürfte es Autofahrer treffen (www.derstandard.at, 24.8.21 20:41)
  • Herausforderungen für Führungskräfte durch hybride Teams Welche Schwierigkeiten sich aus der Arbeit in hybriden Teams ergeben, hat das IFIDZ in einer Online-Befragung untersucht. Lesen Sie hier die Ergebnisse. (www.haufe.de, 24.8.21 20:40)
  • Umfrage zu EU-Plänen: Kein Bock auf grüne AKW Die EU erwägt, Investments in Atomkraftwerke als nachhaltig einzustufen. Nicht mal je­de:r Fünfte würde da laut einer Umfrage mitgehen. (taz.de, 24.8.21 20:39)
  • Blauer Wasserstoff sinnlos, sagt Ex-H2-Lobbyist – Ölkonzerne verbreiten falsche Zahlen Blauer Wasserstoff, also jener gewonnen aus Erdgas mit CCS-Technologie (= Verpressung des anfallenden CO2 in unterirdische Lager), mache "überhaupt keinen Sinn" und sei "nicht nachhaltig". | Der Mann, der das sagt, kennt sich aus. Denn Chis Jackson ist der diese Woche zurückgetretene Chef der Hydrogen Industry Association in Großbritannien. | Offenbar waren ihm die unrealistisch niedrigen Produktionskosten in einem Lobbying-Papier allzu dreist erschienen, mit dem das Finanzministerium überredet werden soll, im großen Stil staatliche Subventionen in ein fossiles Wasserstoffsystem zu buttern. | Die Chance, dass blauer Wasserstoff von (britischen) Steuerzahlern subventioniert trotzdem kommt, ist real: Atomstrom ist der teuerste Strom; nichts desto trotz wird weltweit eifrig für AKWe lobbyiert und an sündteuren Reaktoren – ohne Aussicht auf sichere Endlager – weitergebaut. (oekonews.at, 24.8.21 20:17)
  • Klima und Biodiversität gemeinsam schützen Nicht nur Alpenschneehuhn verliert wegen #Klimawandel seine Tarnung: #Biodiversität- und #Klima-Krise hängen zusammen und verstärken sich. Wir müssen die Krisen integral angehen. Wie, sagt das neue Faktenblatt @biodiversityCH @scnatCH @bafuCH @pronaturach || Die Biodiversitäts- und die Klimakrise hängen zusammen und verstärken sich gegenseitig. Umso wichtiger sei es, die beiden Krisen integral anzugehen, schreiben Forschende in einem neuen Faktenblatt der Akademie der Naturwissenschaften Schweiz. Viele Massnahmen wie die Reduktion des CO2-Ausstosses sowie Schutz und Renaturierung von Ökosystemen wirken gegen beide Krisen. Wo potenziell Zielkonflikte bestehen — etwa beim Ausbau erneuerbarer Energien — müssen Massnahmen besonders umsichtig umgesetzt werden, damit sie die jeweils andere Krise nicht noch verschärfen. «Es ist wichtig, das Silodenken zu überwinden», sagt Markus Fischer von der Universität Bern und vom... >| (scnat.ch, 24.8.21 20:13)
  • Heavy rainfall which led to severe flooding in Western Europe made more likely by climate change From the 12th to the 15th of July, heavy rainfall associated with cut-off low-pressure system “Bernd” led to severe flooding particularly in the German states North Rhine-Westphalia and Rhineland-Palatinate, as well as in Luxembourg, and along the river Meuse and some of its tributaries in Belgium and the Netherlands. | In summary, our results highlight that at local scale detection of extreme precipitation trends is hindered by variability, but when considering such events occurring over the larger Western Europe region, significant trends attributable to human-induced climate change are evident even if we cannot predict where exactly these events occur. All available evidence taken together, including physical understanding, observations over a larger region and different regional climate models give high confidence that human-induced climate change has increased the likelihood and intensity of such an event to occur and these changes will continue in a rapidly warming climate. (www.worldweatherattribution.org, 24.8.21 20:11)
  • Worauf es bei einer zukunftsfähigen Netzentgeltreform ankommt Die aktuelle Verteilung der Netzkosten hemmt die Entwicklung zu einer modernen und effizienten Energieversorgung. Eine Reform muss unter anderem den Umstieg auf elektrische Anwendungen fördern, wie ein Diskussionspapier von Agora Energiewende zeigt. | Das Impulspapier „Zukünftige Anforderungen an eine energiewendegerechte Netzkostenallokation“ haben das Regulatory Assistance Project (RAP) und Consentec im Auftrag von Agora Energiewende erstellt. Die 33-seitige Publikation enthält Fallbeispiele zu Flexibilitätshemmnissen durch die aktuelle Netzentgeltstruktur und steht unten zum kostenlosen Download zur Verfügung. (www.agora-energiewende.de, 24.8.21 20:09)
  • Österreich will bereits ab 2030 Verbrenner verbieten Ab 2035 will die EU-Kommission den Verkauf neuer Verbrenner verbieten. In Österreich könnte es schon fünf Jahre früher soweit sein: Österreichs Umweltministerin Leonore Gewessler hat ein Mobilitätskonzept vorgestellt, laut dem ab 2030 nur noch emissionsfreie Fahrzeuge zugelassen werden dürfen. (energyload.podbean.com, 24.8.21 20:07)
  • Klimakrise lässt Risiko für Flutkatastrophen steigen: Deutsche Umwelthilfe fordert Bundestag zur Nachbesserung der Wiederaufbauhilfen auf World Weather Attribution Initiative untermauert, dass Starkregenereignisse, wie sie zur Flutkatastrophe im Juli 2021 geführt haben, durch die Klimakrise immer wahrscheinlicher werden | Wiederaufbauhilfen morgen im Bundestag: Deutsche Umwelthilfe fordert natürliche Überflutungsflächen, renaturierte Gewässer und angepasste Bewirtschaftung | Bundesregierung muss Anstrengungen für Klimaschutz und Wiederherstellung von Ökosystemen verdoppeln, um die nächsten Extremwettereignisse abzumildern (www.duh.de, 24.8.21 20:06)
  • Statistiken Retouren Deutschland Immer wieder werden wir von Journalisten gefragt, ob es möglich wäre, Datenmaterial zum Thema Retouren bzw. Retourenmanagement bereitzustellen. Wir haben deshalb die plakativsten Ergebnisse unserer Studien auf dieser Seite zusammengetragen. | Retourenquote | Im Rahmen einer Verbraucherbefragung (n=538; 14-29 jährige Konsumenten) haben wir die Alpha- und Beta-Retourenquote abgefragt. | Die Alpha Retourenquote misst die Rücksendewahrscheinlichkeit eines Pakets. | Die Beta-Retourenquote zeigt die Rücksendewahrscheinlichkeit eines Artikels auf. Da Kunden häufig Auswahlbestellungen tätigen (d.h. mehr als einen Artikel pro Paket bestellen), ist die Beta-Retourenquote meist niedriger. | Online-Shopping floriert … | Nachteil: ca. 50% der Pakete werden retourniert (die Waren teilweise vernichtet), mit negativen Folgen (CO2-Ausstoß, Ressourcenvergeudung) für unsere Umwelt! Siehe Retourenforschung Uni Bamberg (www.retourenforschung.de, 24.8.21 19:49)
  • Wasserstoffanstieg stellt Forscher vor Rätsel Seit Anfang des 20. Jahrhunderts hat sich der Wasserstoffgehalt der Luft fast verdoppelt. Das lässt sich im Eis der Antarktis ablesen. Als Ursache galten bislang die Abgase von Kraftfahrzeugen – aber das allein kann den ungebremsten Anstieg nicht erklären. (www.welt.de, 24.8.21 18:31)
  • Unternehmen in Afghanistan: Zweierlei Maß? Der Versuch des westlichen Militärbündnisses, in Afghanistan Demokratie und Menschenrechte zu etablieren, ist gescheitert. Aber Unternehmen sollen dies durch Lieferkettenmanagement erreichen? (www.faz.net, 24.8.21 17:51)
  • Cyber Security Report 2021: Datenklau und Fake News beunruhigen Entscheidungsträger Bei Managern und Abgeordneten herrscht große Angst vor Meinungsmanipulation durch falsche Nachrichten und Datenbetrug. Das zeigt eine Studie kurz vor der Bundestagswahl. (www.zeit.de, 24.8.21 17:21)
  • Tag der Fische Nur ein angemessener Klimaschutz sichert künftig den Genuss von Hering und Co (www.eco-world.de, 24.8.21 17:10)
  • Laserlicht kann eine Kettenreaktion verursachen Die Energiegewinnung nach dem Vorbild der Sonne ist seit Jahrzehnten ein Fernziel von Wissenschaftlern. Der Weg zur kontrollierten Verschmelzung von Wasserstoff zu Helium in einem Fusionskraftwerk ist steinig und weit. Jetzt wurde ein Meilenstein erreicht. (www.welt.de, 24.8.21 16:59)
  • Eine Liste mit Bildern auf Häusern – Von Arbeitern und Bäuerinnen in der Stadt Fassaden erzählen die schönsten Geschichten. Eine Einladung zum Spaziergang durch die Strassen mit Blick nach oben. | Blumenfrau, Erismannstrasse 49 | Handwerk, Seebahnstrasse | Familie, Aemtlerstrasse | Mutter und Kind. Mann und Handorgel: Sihlfeldstrasse | Frauen und King Kong: Kalkbreitestrasse - (www.tagesanzeiger.ch, 24.8.21 16:45)
  • Mobilität: Die meisten Menschen leben in Städten - - - - - - - Im Wahlkampf wird über den Sinn einer Förderung von Lastenfahrrädern diskutiert. Ein Argument dagegen lautet, es sei nur für Stadtbewohner attraktiv. Allerdings lebt ein Großteil der Bevölkerung im urbanen Raum. Von Patrick Gensing. mehr - - - - - - Meldung bei www.tagesschau.de lesen - (www.tagesschau.de, 24.8.21 16:19)
  • Analyse von Ulrich Reitz - Die Heino-Strategie: Was Baerbock und Habeck mit neuem Grünen-Song bezwecken wollen - Die Grünen haben in ihrem neuesten Wahlkampf-Spot „Kein schöner Land“ neu vertont. Den Grünen nun aber vorzuwerfen, sie bemächtigten sich eines Volkslieds zu schnöden Wahlkampfzwecken, ist billig. Denn erstens braucht Werbung Aufmerksamkeit, die oft genug durch Provokation entsteht. Und zweitens waren die Grünen schon immer Romantiker. Was soll´s also?Von FOCUS-Online-Korrespondent Ulrich Reitz (www.focus.de, 24.8.21 16:19)
  • Nachhaltige Mobilität will geplant sein Laut einer Statistik der Plattform „Statista“ zur Anzahl der Ladestationen für Elektrofahrzeuge in Deutschland lag die Anzahl der Ladestationen im dritten Quartal des Jahres 2021 bei rund 24.400. Neben der Anzahl und Verteilung der Ladesäulen ist für die Nutzerinnen und Nutzer vor allem die Bedienfreundlichkeit von Bedeutung. Entscheidend hierfür sind ein ungehinderter Zugang, ein einfaches Bezahlsystem, eine akzeptable Ladedauer und ein einheitliches Ladesystem. Alle Ladepunkte in der gesamten EU müssen heute einheitlich mindestens mit dem Typ 2-Stecker ausgerüstet, barrierefrei und ohne vorherige vertragliche Bindung zugänglich sein. Steckervielfalt und inkompatible Ladepunkte gehören im Bereich der Elektromobilität damit der Vergangenheit an. - Neben einem Ausbau der öffentlichen Ladepunkte kommt dem Ausbau der Ladestationen im privaten Bereich und am Arbeitsplatz fast noch eine wichtigere Rolle zu. Hier ist es für Nutzerinnen und Nut... >| (www.enbausa.de, 24.8.21 16:11)
  • Anstelle von Verkehrs- besser auf umfassende Mobilitätspolitik setzen BEM-Fachbeirat stellt neuen Aufruf vor (www.eco-world.de, 24.8.21 16:10)
  • Hundstage in der Schweiz: Die grosse Hitze blieb aus Nördlich der Alpen gab es in diesem Jahr kaum einen Hitzetag. Bis Ende August werden sogar die Sommertage knapp. (www.tagesanzeiger.ch, 24.8.21 15:28)
  • Schweizer Industrie fasst wieder Tritt – Risiken bleiben aber Nach zwei Jahren im Tal der Tränen geht es mit der Maschinen-, Elektro- und Metallindustrie (MEM) wieder bergauf. (www.srf.ch, 24.8.21 15:11)
  • Die Konkurrenz ist alarmiert - Erste Tarife verfügbar: Tesla will deutschen Strommarkt erobern - Tesla bietet deutschen Verbrauchern einen ersten Stromtarif an. Noch ist das Angebot nur für wenige Menschen in Süddeutschland verfügbar. Trotzdem läuten bei der Konkurrenz schon die Alarmglocken. (www.focus.de, 24.8.21 14:56)
  • Engpässe in der Beschaffung setzen Schweizer Industriefirmen unter Stress Grundsätzlich wäre bei Maschinenherstellern Hochstimmung angesagt. Sie profitieren von einer weltweit stark gestiegenen Nachfrage. Wenn da nur nicht die Probleme im Einkauf von Komponenten und bei der Buchung von Transporten wären. (www.nzz.ch, 24.8.21 14:53)
  • Elon Musk greift den deutschen Energiemarkt an Der US-Elektroautobauer Tesla bietet in Deutschland nun auch einen ersten Tarif für Ökostrom an. Ein neues, innovatives Konzept soll der Konkurrenz das Fürchten lehren. (www.diepresse.com, 24.8.21 14:02)
  • Heizen und Kochen mit Gas wird immer teurer - - - - - - - Energie wird immer teurer: Verbraucher in Deutschland müssen so viel für Gas bezahlen wie zuletzt 2016. Verschiedene Gründe sprechen dafür, dass die Preise weiter steigen werden. mehr - - - - - - Meldung bei www.tagesschau.de lesen - (www.tagesschau.de, 24.8.21 13:46)
  • Der Klimawandel macht starke Regenfälle nördlich der Alpen wahrscheinlicher Wissenschafter untersuchen den Zusammenhang von extremen Wetterereignissen und Klimaveränderungen. Eine neue Studie untersucht die starken Gewitter im Juli in Deutschland und Belgien. Die globale Erwärmung erhöht die Wahrscheinlichkeit solcher Ereignisse. (www.nzz.ch, 24.8.21 13:14)
  • Zwei Prozent mit vielen Unwägbarkeiten Bislang gehen Experten davon aus, dass zwei Prozent der Landesflächen für Windkraft benötigt werden. Doch wie belastbar sind diese Prognosen? Die Liste der Einflussfaktoren ist nicht gerade kurz. - (www.klimareporter.de, 24.8.21 13:03)
  • Meere als Kohlenstoffspeicher? Immer mehr Kohlenstoff gelangt aufgrund menschlicher Aktivitäten in die Atmosphäre. Die heizt sich auf. Das Klima ändert sich und mit ihm die Lebensbedingungen auf unserem Planeten. Der Ozean bremst diesen Prozess. Seine Wärme- und Kohlendioxidaufnahme ist aber zu langsam, um die Ziele des Pariser Klimaabkommens erreichen zu können. In der ersten, Anfang August gestarteten Forschungsmission der DAM untersuchen Forschende, wie die klimaregulierende Bremswirkung des Ozeans in Zukunft verstärkt werden kann. (www.umweltdialog.de, 24.8.21 13:01)
  • Dramatische Lage, gemütlicher Ton In der Schweizer Klimapolitik hat ein neuer Fatalismus Einzug gehalten. Die Ambitionen sind bescheiden, auch auf linker Seite. | Grünenpräsident Balthasar Glättli glaubt, die Gletscherinitiative habe reale Chancen an der Urne, sie könne ein gutes Druckmittel für griffige Massnahmen sein. Er fordert: «Wir müssen zeigen, dass wir noch etwas im Köcher haben.» Er weiss: Scheitert die Initiative, wird es schwer, dem neuen politischen Fatalismus in Bern etwas entgegenzusetzen. (www.woz.ch, 24.8.21 12:55)
  • Habeck zum Klimaschutz: "Müssen nicht alle Engel werden" - - - - - - - Gute Klimapolitik ohne individuellen Verzicht - damit wirbt Grünen-Co-Chef Habeck bei tagesschau24 für die Wahlvorhaben seiner Partei. Er rechne fest mit einem starken Wahlkampf-Schlussspurt. mehr - - - - - - Meldung bei www.tagesschau.de lesen - (www.tagesschau.de, 24.8.21 12:55)
  • Energiehaushalt: Erst sortieren, dann sanieren Die Schweiz ist bebaut. Rund 1.8 Millionen Gebäude stehen im Land, und pro Jahr wird nur ein Prozent dieses Gebäudebestandes saniert. Es dauert also rechnerisch 100 Jahre, bis der Gebäudebestand im Land durchgehend erneuert ist — das wäre zu langsam, um die Energiewende zu schaffen. Doch bevor die Politik stimulierende Förderprogramme beschliesst, muss diese gewaltige Aufgabe zunächst gegliedert werden: Welche Massnahmen sind wo sinnvoll? Womit fangen wir an? (www.admin.ch, 24.8.21 12:52)
  • Gebäudesanierung: Empa-Forscher erstellen Orientierungshilfe Um das Netto-Null-Ziel für die Treibhausgasemissionen bis 2050 in der Schweiz zu erreichen, müssen Gebäude saniert werden. Forscher der Empa haben nun eine Orientierungshilfe erstellt, die zeigt, wo und wann welche Sanierungsarbeiten vorgenommen werden sollten. | Derzeit werde jährlich ein Prozent des gesamten Gebäudebestandes in der Schweiz saniert, womit es rein rechnerisch 100 Jahre dauern würde, bis alle Häuser erneuert wären, teilte die Empa am Dienstag mit. Das sei zu langsam, um das Netto-Null-Ziel zu erreichen. Denn Heizen und Kühlen tragen massgeblich zum CO2-Ausstoss bei. Um möglichst zielführend den Energiebedarf der Gebäude zu senken, widmeten sich die Forscher um Kristina Orehounig einer minutiösen Sortierarbeit. (www.baublatt.ch, 24.8.21 12:51)
  • Klimawandel in Städten: Stadtbäume müssen Hitze aushalten - Bäume in Städten erfüllen wichtige Aufgaben: Durch ihre Schatten wird es im Sommer nicht zu heiß, sie bieten Schutz vor Lärm, geben Tieren ein Zuhause und nehmen CO2 und Staub aus der Luft auf. Doch was müssen Bäume in Zukunft leisten? Ein Überblick am Beispiel von Berlin.Der Straßenbaum der Zukunft muss mit wenig Wasser auskommen und Hitze vertragen. "Der Klimawandel führt immer häufiger zu langen Phasen von Hitze, hoher Strahlung und Trockenheit", sagt Constanze Siedenburg von der Berliner Senatsverwaltung für Verkehr und Umwelt. "Insbesondere für unsere Bäume – und hier vor allem die Straßenbäume – bedeutet das zunehmenden Stress." - Künftig andere Baumarten in Städten benötigt - Unter den rund 431.000 Berliner Straßenbäumen sind derzeit Linden mit einem Anteil von 35 Prozent und Ahornbäume mit 20 Prozent am häufigsten zu finden, gefolgt von Eichen,... >| (www.oekotest.de, 24.8.21 11:40)
  • Neue Cargobikes - Lastenräder: Fünf neue Modelle im Check - Die Auswahl an Lastenräder in Deutschland wird immer größer. Um sich aus der Masse abheben zu können, werden Hersteller deshalb zunehmend kreativer und denken das Thema auf zum Teil kuriose Weise immer wieder anders. (www.focus.de, 24.8.21 11:31)
  • Studie zur Cybersicherheit: Entscheidungsträger fürchten Fake News und Datenklau Neben klassischen Hacker-Angriffen und Datendiebstählen sehen Entscheidungsträger vor allem die Meinungsmanipulation durch gefälschte oder unrichtige Nachrichten als Risiko für die Öffentlichkeit. (www.faz.net, 24.8.21 11:20)
  • Beschleunigung der Energiewende: Leibniz Universität stellt Daten für die Standortplanung von Windenergieanlagen online Institut für Umweltplanung veröffentlicht Ergebnisse aus fünf Jahren Forschung zu Flächenpotenzialen für den Ausbau von Windenergie - online und frei verfügbar (www.eco-world.de, 24.8.21 11:10)
  • UNICEF-Bericht: Kinderrechte - wir müssen jetzt handeln Kinderrechte sind Menschenrechte, und Klimaschutz ist Menschenrechtsschutz (www.eco-world.de, 24.8.21 11:10)
  • Unternehmen und öffentliche Organisationen können im Internet neu unter .zuerich auftreten Nach .swiss wird es ab Ende August neu auch die Internetendung .zuerich geben. Die Top Level Domain ist ein Anliegen des Standortmarketings. (www.nzz.ch, 24.8.21 11:00)
  • „Deutschland kann ganz vorne sein bei Elektroautos“ Was folgt aus der Pandemie? Wolfgang Fink über goldene Zeiten für die Industrie, überlastete Investmentbanker – und sein Werben um weibliche Nachwuchsstars. (www.faz.net, 24.8.21 10:47)
  • "Jede zusätzliche Tonne Kohlendioxid verstärkt den Klimawandel" Sönke Zaehle vom Max-Planck-Institut für Biogeochemie in Jena hat sich für den Bericht des Weltklimarats unter anderem mit den globalen Kohlenstoffsenken beschäftigt. Außerdem erforscht er, wie wichtig die Methan- und Lachgaskreisläufe für die Berechnung des verbleibenden Kohlenstoffbudgets sind, um den Klimawandel auf eine bestimmtes Niveau zu begrenzen.... (hpd.de, 24.8.21 10:30)
  • Zu wenig Wind und Solar - 2023 droht Strom-Engpass! Die Quittung für den Atom-Ausstieg zahlt der Verbraucher - Die Abschaltung des letzten Atomkraftwerkes in Deutschland Ende 2022 könnte im Jahr darauf zu einem Problem führen. Weil erneuerbare Energien nicht schnell genug ausgebaut werden, fürchten Experten, dass Deutschland kaum mehr Strom produzieren als verbrauchen wird. Das könnte teuer werden.Von FOCUS-Online-Autor Christoph Sackmann (www.focus.de, 24.8.21 10:27)
  • Hersteller warnen: Luftfilter für Schulen nicht schnell lieferbar - - - - - - - Mobile Luftreiniger sollen dazu beitragen, den Präsenzunterricht in Schulen bei steigenden Infektionszahlen zu sichern. Die Hersteller kritisieren die Zögerlichkeit der Politik. Die Lieferung der nun bestellten Geräte könnte viele Monate dauern. mehr - - - - - - Meldung bei www.tagesschau.de lesen - (www.tagesschau.de, 24.8.21 10:02)
  • Content ist King in der Top-50 der Corporate Blogs Deutschlands Blogger-Relevanzindex identifiziert die erfolgreichsten Unternehmensblogs - Insights zu Produktneuheiten und praxisnahe Tipps für den High-Tech-Alltag – ein Mix, der den „Trendblog“ der Einkaufs-Genossenschaft Euronics zum erfolgreichsten Corporate Blog Deutschlands macht. Er führt die Hitliste der 50 wichtigsten Blogs von Unternehmen an, die die Hamburger Kommunikationsberatung Faktenkontor mit Hilfe des Blogger-Relevanzindex identifiziert hat. Dieses Analyse-Tool bewertet fortlaufend die Performance von 2.000 deutschsprachigen Blogs nach Sichtbarkeit, Verlinkung, Social-Media-Performance, Aktivität und Interaktion mit seiner Community. - Rechtsblog von C.H.Beck: Mit profilierten Experten auf Platz 2 - Auf Platz zwei folgt der „beck-blog“ des renommierten Fachverlags C.H.Beck. Hochkarätige Experten wie Fachanwälte und Universitätsprofessoren veröffentlichen hier in hoher Schlagzahl Beiträge rund um Fragestellungen aus den Bereichen Recht und St... >| (www.faktenkontor.de, 24.8.21 10:00)
  • Wie das Thema Klimaschutz bei „Hart aber fair“ zerredet wurde Lässig ging der Plasberg-Talk am Thema dieser Tage vorbei. Besser wurde es dadurch nicht. Eine TV-Kritik. (www.tagesspiegel.de, 24.8.21 9:45)
  • So funktioniert personalisierte Werbung wirklich - Was früher die Werbung in Magazinen oder im TV war, sind heute Werbeanzeigen im Internet. Der entscheidende Unterschied dabei: Es kann gezielt personalisierte Werbung ausgespielt werden. Wir erklären dir, wie personalisierte Werbung funktioniert und was künstliche Intelligenz damit zu tun hat. - Personalisierte Werbung sind passgenaue Anzeigen, die auf eine Zielgruppe zutreffen. Dabei spielen einige Fragen eine zentrale Rolle: Wofür interessieren sich die Personen? Welche Produkte kaufen sie und welche nicht? Was sind ihre Vorlieben? - Diese Daten werden für die personalisierte Werbung gesammelt - Um die Werbung so passend wie möglich auszuspielen, werden einige Daten als Basis gesammelt. Beispielsweise sind das Browser-, Cookie-, Social Media- und Tracking-Daten, die an unterschiedlichen Stellen zu finden sind. - Gesammelt dienen die Daten dann als Grundlage für die Werbung. Diese werden mithilfe von künstlicher Intelligenz verarbeitet und analysier... >| (www.basicthinking.de, 24.8.21 9:30)
  • Ist er das jetzt? Kann die Wissenschaft einen Zusammen­hang von Extrem­wetter und Klima­wandel nachweisen? Und die vielleicht noch kniffligere Frage: Sollte sie das überhaupt versuchen? || Der Klimawandel führt zu mehr Hitzewellen und Starkniederschlägen. Den genauen Beitrag für ein bestimmtes beobachtetes Ereignis zu bestimmen,ist schwieriger, ist jedoch hilfreich um die Verwundbarkeit und nötige Anpassung zu bestimmen. @Knutti_ETH (www.republik.ch, 24.8.21 9:25)
  • Veloroute in Zürich: Ausgerechnet die SP verzögert ein Projekt Die Fahrradlobby ist unzufrieden, wie die Stadt im Zürcher Seefeld plant. Dies, obschon über 130 Parkplätze verschwinden sollen. (www.nzz.ch, 24.8.21 9:25)
  • Historie | Die Entdeckung des Klimawandels Der Mensch ist schuld an der Erderwärmung. Was heute sicher ist, war lange nur wissenschaftliche Theorie || Die wissenschaftliche Sicherheit, dass es einen dramatischen Klimawandel gibt, der durch die Produktion von CO2 durch den Menschen verursacht ist, erwächst also nicht allein aus der Beobachtung der globalen Erwärmung und aus Modellrechnungen der vergangenen Jahrzehnte. Vielmehr ließen die frühen experimentellen und theoretischen Arbeiten einen solchen Effekt erwarten, der dann empirisch nachweisbar wurde, verstärkend zeigen Simulationen den Effekt in der gleichen Größenordnung, wie er theoretisch erwartet und empirisch gefunden worden ist. Und so lässt sich mit großer Sicherheit sagen, dass es derzeit einen dramatischen Klimawandel gibt, der seine Ursache vor allem in der Verbrennung von Kohle und Erdöl durch den Menschen hat. (www.freitag.de, 24.8.21 9:22)
  • Warum die Energiekosten auf Null sinken könnten Kommentar von Audun Wickstrand-Iversen, Portfolio Manager der Fonds Disruptive Opportunities und Future Waves bei DNB Asset Management | Täglich werden Berichte über die Energiezukunft, „über Peak Oil“ oder die Grüne Wende veröffentlicht. Gemeinsamer Nenner ist oftmals, dass der Energiepreis bis zum Jahr 2030 steigen wird und wir uns zur „Null-Emissions-Gesellschaft“ im Jahr 2050 entwickeln werden. In einigen dieser Berichte steigt der Energiepreis stark, manchmal aber nur „wenig“. Was ist, wenn wir völlig falsch denken? Was ist, wenn die Energiepreise und -kosten sinken und nicht steigen? Was ist, wenn die Produktionskosten für Energie gegen Null gehen? Können alle Berichte so falsch sein? Könnte sein! (oekonews.at, 24.8.21 9:20)
  • Klimaschutz im Gebäudesektor: Dämmung und Wärmepumpen – so wird es klimafreundlicher Im Gebäudesektor besteht in Sachen Klimafreundlichkeit viel Handlungsbedarf. Zwar gibt es bereits Pläne für eine bessere Ökobilanz und Energieeffizienz, jedoch hapert es noch an der Umsetzung. Experten fordern die Politik zum Handeln auf. || In Zukunft könnten Wärmepumpen bevorzugt dann laufen, wenn viel elektrische Energie zur Verfügung steht. „In einem modernen, gut gedämmten Haus passiert nichts, wenn die #Wärmepumpe für ein paar Stunden nicht läuft“, so Dr. Marek Miara @FraunhoferISE @BWPev (www.rnd.de, 24.8.21 9:16)
  • u267b Tipp 2: Zeit für mehr immaterielle #Geschenke! udf81 Durchschnittlich besitzt ein Mensch 10.000 Dinge – das reicht doch, oder? Kreative Ideen oder Zeit bereichern uns oft mehr. Alle weiteren Tipps zu "Kaufen & Verbrauchen" (@KfW, 24.8.21 9:00)
  • „Green Deal“ setzt unseren Bauern zu Es ist ein durchaus löbliches Ziel, das sich die EU gesteckt hat: Reduktion der Treibhaus-Emissionen um 55 Prozent bis 2030, Klimaneutralität bis 2050. Der Weg dorthin ist ein steiniger - und alle Wirtschaftsbereiche müssen ihren Beitrag leisten. Der „Green Deal“ könnte aber unsere Getreidebauern in ihrer Existenz bedrohen. (www.krone.at, 24.8.21 8:29)
  • Offener Kühlschrank öffnet seine Türen in Bludenz Damit in der Alpenstadt in Zukunft weniger Nahrungsmittel im Abfall laden, starten Stadt und Kolping Familie ab 1. September das Projekt „Offener Kühlschrank“. Bürger können Lebensmittel vorbeibringen, anstatt diese wegzuschmeißen. Jeder darf sich bedienen. (www.krone.at, 24.8.21 7:00)
  • Klimawandel machte extreme Niederschläge wahrscheinlicher Die verheerenden Fluten in Deutschland trafen Ortschaften unvorbereitet. Im Klimawandel müssen sie sich einer Studie zufolge auf ähnliche Ereignisse einstellen. (www.tagesspiegel.de, 24.8.21 6:35)
  • Klimawandel: Wettlauf gegen die Zeit Hitze, Sturzregen, Trockenheit – die Folgen des Klimawandels bedrohen Europas Städte. Wie bleiben sie sicher? (www.zeit.de, 24.8.21 5:57)
  • Klimaschutz: Wie Zölle das Klima schützen können SPD und Grüne werben im Wahlkampf für Zölle auf klimaschädlich produzierte Waren. Wie funktionieren sie? Außerdem im Podcast: Der erstaunlich leise Christian Lindner. (www.zeit.de, 24.8.21 5:55)
  • Auf dem Bau tut sich was Bauen verschlingt viele Ressourcen und verursacht viel Abfall. Auf der Suche nach umweltschonenderen Baustoffen und Verfahren entwickeln Forschung und Praxis ungewöhnliche Lösungen. UmweltDialog hat sich umgeschaut und Häuser aus dem 3D-Drucker, Wände aus Autoreifen, Steine aus Pilzen und Spanplatten aus Popcorn gefunden. (www.umweltdialog.de, 24.8.21 4:00)
  • „Klimaschutz darf doch auch Spaß machen“ Frank Plasberg diskutierte mit seinen Gästen nach der Sommerpause darüber, welche Partei das beste Klimaschutzprogramm hat. Eine „Fridays for Future“-Aktivistin mischte die Runde auf und legte sich mit CSU-Generalsekretär Blume und Umweltministerin Schulze an. (www.welt.de, 24.8.21 2:45)
  • „Wir stehen mit dem Klimawandel vor einer nie dagewesenen Herausforderung“ Mit rund 8,7 Billionen Dollar Anlegergeldern und 16.000 Mitarbeiter*innen in 38 Ländern ist BlackRock der größte Vermögensverwalter der Welt. Seit Jahren macht sich BlackRock-CEO Larry Fink dafür stark, dass Unternehmen nicht nur gewinnorientiert denken, sondern auch mehr gesellschaftliche Verantwortung übernehmen sollten. Klimaschutz habe zudem „höchste Priorität“. Doch wie grün ist der „Schwarze Fels“ wirklich und wie groß ist dessen Einfluss auf Politik und Unternehmen? Antworten vom Chef von BlackRock Deutschland, Dirk Schmitz. (www.umweltdialog.de, 24.8.21 2:00)
  • Klimabilanz: CO2-Ausstoß des Verkehrs sogar im Coronajahr viel höher als im Jahr 1990! - VCÖ: Umfassendes Maßnahmenpaket nötig, um Verkehr auf Klimakurs zu bringen (oekonews.at, 24.8.21 0:40)
  • Studie belegt: Klimakrise hat Wahrscheinlichkeit und Heftigkeit der Flutkatastrophe gesteigert - massiver Handlungsdruck für deutsche Politik Studie belegt: Klimakrise hat Wahrscheinlichkeit und Heftigkeit der Flutkatastrophe gesteigert - massiver Handlungsdruck für deutsche Politik - Katarina Heidrich - 24.08.2021 | 00:26 Uhr - - - - - - - - - - - Reaktion auf Attributionsstudie der World Weather Attribution-Initiative: Germanwatch fordert neben finanziellen Hilfen für deutsche Regionen klare Konzepte der Parteien zu Klimaanpassungs- und vor allem Klimaschutzmaßnahmen - - - - - - - - - - - - - - - Bonn/Berlin (24. Aug. 2021). Die heute erschienene Studie der World Weather Attribution-Initiative zu den extremen Starkregenereignissen im Juli in Westeuropa und insbesondere den deutschen Regionen in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen unterstreicht nach Ansicht von Germanwatch die Notwendigkeit entschiedenen und ernsthaften Handelns in der deutschen Klimapolitik. „Die Studie legt dar, was vie... >| (germanwatch.org, 24.8.21 0:26)
  • Forscher fordern Konsequenzen - Neue Studie: Klimawandel macht Hochwasserkatastrophen wahrscheinlicher - Mindestens 180 Menschen haben in den verheerenden Fluten Mitte Juli in zwei Bundesländern ihr Leben verloren. Mit steigenden Temperaturen werden solche Extremwetterereignisse häufiger auftreten, bestätigen Forscher in einer aktuellen Analyse - und fordern Konsequenzen. (www.focus.de, 24.8.21 0:24)
  • Warum Starkregen häufiger wird, Überflutungen aber nicht Der Klimawandel erhöht das Risiko von Starkregen in Deutschland, zeigt eine neue Studie. Gleichzeitig offenbaren Daten: Hochwasser und Sturzfluten sind trotz Klimawandel bislang nicht heftiger geworden – im Gegenteil. (www.welt.de, 24.8.21 0:04)

23.08.2021[Bearbeiten]

  • The bottom line is, from today forward, everyone needs to stop burning fuels in their houses and electrify everything instead. (@REWorld, 23.8.21 23:00)
  • Podcast: Cradle to Cradle für mehr Nachhaltigkeit Podcast: Cradle to Cradle für mehr Nachhaltigkeit. Katharina Klein spricht mit Nora Sophie Griefahn über Kreislaufwirtschaft. | Griefahn fasst es so zusammen: „Bei Cradle to Cradle geht es darum, dass wir uns Fragen: geht es wirklich darum nur weniger schlecht zu sein oder müssen wir uns die ganzen Dinge nicht ganz neu überlegen? Müssen wir nicht eigentlich schauen, wie wir es schaffen einen möglichst großen positiven Fußabdruck zu hinterlassen?“ (www.energie-klimaschutz.de, 23.8.21 22:47)
  • Diese 4 Punkte entscheiden, ob die Schweiz künftig genug Strom hat Die Schweiz steht vor gewaltigen Herausforderungen, was ihre Stromversorgung betrifft. Ein Überblick über die grossen Baustellen. | Baustelle 1: Fotovoltaik: Die grosse Hoffnung — und ihre Tücken | Baustelle 2: Winter, Importe und die EU | Baustelle 3: Die grosse Frage der Investitionen | Baustelle 4: Die Einsprachen - - (www.watson.ch, 23.8.21 22:45)
  • PtX Lab Lausitz in Cottbus eröffnet Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) hat das "PtX Lab Lausitz — Praxislabor für Kraft- und Grundstoffe aus grünem Wasserstoff" eröffnet. (www.energie-und-management.de, 23.8.21 22:41)
  • Montreal-Protokoll: Wie das FCKW-Verbot das Klima schützt Denjenigen, die die Diskussionen rund um die schädigende Wirkung sogenannter „Ozonkiller“ auf die schützende Ozonschicht in unserer Atmosphäre noch in Erinnerung habe, dürfte auch das Montreal-Protokoll etwas sagen. Mit diesem wurde 1987 der Ausstoß ozonzerstörender Treibhausgase wie etwa Fluorchlorkohlenwasserstoffen (FCKW) verboten. Seitdem kann eine klare Erholung der Ozonschicht festgestellt werden. Durch diese Maßnahme wurde offenbar nicht nur die Ozonschicht gerettet, sondern dem Planeten wurde auch eine zusätzliche Erwärmung von 2,5 Grad erspart, wie aktuelle Forschungsergebnisse nahelegen. (www.trendsderzukunft.de, 23.8.21 22:40)
  • Substack: Die amerikanische Plattform mischt den Medienmarkt auf Auf der Plattform Substack schreiben Blogger und renommierte Journalisten, die in etablierten Medien nicht mehr erwünscht sind. Der Erfolg gibt den Gründern recht. (www.nzz.ch, 23.8.21 22:38)
  • Hotspot Naturgarten – Schnecken beobachten Schnecken sind ein ständiges Thema unter Gärtnernden, wobei es dabei immer um ihre Fresslust und Abwehrstrategien gegen sie geht. Es lohnt sich, diesen Tieren mal ohne Vernichtungsphantasien Beachtung zu schenken. (naturschutz.ch, 23.8.21 22:37)
  • „Die Klimakrise erfordert schnellere Genehmigungen erneuerbarer Energien“ „Angesichts der Klimakrise brauchen wir einen deutlich schnelleren Ausbau aller erneuerbarer Energien und eine Verkürzung von Genehmigungsverfahren. Bis Herbst erwarten wir daher klare Ergebnisse, was die Vereinheitlichung von Naturschutzstandards beim Ausbau der Windenergie betrifft. So bekommen wir mehr Verlässlichkeit für den Naturschutz und mehr Planungssicherheit für die Branche“, erklärt Dr. Simone Peter, Präsidentin des Bundesverbands Erneuerbare Energie (BEE) in einer neuen Folge des Podcasts „Naturschutz und Energiewende“. (www.naturschutz-energiewende.de, 23.8.21 22:33)
  • Digitalisierung und Demokratie Meinungsbildung und politische Beteiligung der Bürgerinnen sind zentral im demokratischen Prozess. TA-SWISS untersucht ihre Veränderung im digitalen Umfeld. | «Nur eine Demokratie, die sich verändert, bleibt eine lebendige Demokratie» Die Studien zum Projekt «Digitalisierung und Demokratie» sind erschienen. Jetzt Medienkonferenz nachschauen, Zeitungsberichte lesen und die Kurzfassung Downloaden. @taswiss (www.ta-swiss.ch, 23.8.21 22:26)
  • Die neuen Tricks der Inaktivisten US-Klimaforscher Michael Mann über die Strategie, wirksame Klimapolitik zu verhindern, indem man die Risiken herunterspielt, Reaktionen verzögert, ablenkt, die Aktivist:innen spaltet und Hoffnungslosigkeit verbreitet. (www.riffreporter.de, 23.8.21 22:25)
  • Kosten von Klimapolitik: Arme zahlen drauf Im Wahlkampf wollen plötzlich alle Klimaschutz. Bisher finanzieren den allerdings eher die kleinen Einkommen. Dabei ginge es gerechter. | Fernpendeln+Ölheizung+u00c4rmstes Fünftel: Das sind bundesweit nur 120.000 Haushalte, selbst wenn man die Grenze schon bei 20 Kilometer ansetzt, sagt @ChristinaRoolfs (@MCC_Berlin) in der @tazgezwitscher. Gute Härtefallregelung bei #CO2Bepreisung also machbar. @MCC_Berlin (taz.de, 23.8.21 22:23)
  • TV-Kolumne "Ungeduldig, unzufrieden, uneins?" - Die Deutschen sind zufrieden, doch Merkels Bilanz ist düsterer als gedacht - „Ungeduldig, unzufrieden, uneins?“ Eine Ära wie diese gibt es selten in Demokratien. Deutschlands erste Bundeskanzlerin verantwortet die Entwicklung des Landes seit dem Jahr 2005. Das öffentlich-rechtliche Fernsehen macht sich an eine „Bestandsaufnahme“. Und scheitert daran in den letzten Minuten.Von FOCUS-Online-Autor Josef Seitz (www.focus.de, 23.8.21 22:23)
  • Netzausfälle erreichen neuen Tiefststand Trotz Atomausstieg und volatiler Erneuerbaren-Einspeisung: Die deutsche Stromversorgung ist zuverlässiger denn je, wie die jüngsten SAIDI-Zahlen zeigen. (www.energie-und-management.de, 23.8.21 22:23)
  • Schweizer Novum: Günstigeres Parkieren für Elektroautos in Bern In der Stadt Bern wird das Parkieren deutlich teurer. Dafür werden Elektroautos bevorzugt. (www.srf.ch, 23.8.21 22:23)
  • Stadt Luzern – Massnahmen: So will die Stadt die ehrgeizigen Ziele erreichen Der Stadtrat hat in der Klima- und Energiestrategie 32 Massnahmen erarbeitet, die er gemeinsam mit der Bevölkerung und der Wirtschaft bis 2030 umsetzen will. Das «Stadtmagazin» präsentiert einen groben Überblick über die Massnahmen. | 1. Viel mehr Strom aus Sonnenenergie | 2. Weg von Öl und Gas | 3. Wärme aus See und Abfallverbrennung | 4. Verstärken der städtischen Verkehrspolitik (www.stadtluzern.ch, 23.8.21 22:21)
  • Stadt Luzern – Klima- und Energiestrategie: Kein CO2-Ausstoss mehr ab 2040 Die Zeichen des Klimawandels sind unübersehbar. Die Zeit drängt, diese dramatische Entwicklung zu stoppen. Der Stadtrat nimmt seine Verantwortung wahr: Die Stadt Luzern will ihren Beitrag zur Lösung dieses globalen Problems leisten. In der Klima- und Energiestrategie zeigt der Stadtrat den längerfristigen Weg und die konkreten Massnahmen dazu auf. Klar ist: Das wird ein enormer Kraftakt. (www.stadtluzern.ch, 23.8.21 22:20)
  • Stadt Luzern – Stadtmagazin Nr. 3/2021 | Ausgabe vom 23. August 2021 | FÜR DEN KLIMASCHUTZ Hier können Sie eine Auswahl der Beiträge aus dem Stadtmagazin 3/2021 online lesen oder die vollständige PDF-Version herunterladen. (www.stlu.ch, 23.8.21 22:18)
  • Der Regen-Turbo Der Klimawandel machte die Starkniederschläge wahrscheinlicher, die im Juli zu Überschwemmungen an der Ahr und der Erft führten. Zuordnungsstudien für Starkregen sind schwieriger als für Hitzewellen. Doch solche Flutkatastrophen werden wahrscheinlicher und die Schäden nehmen tendenziell zu. - (www.klimareporter.de, 23.8.21 22:01)
  • Knigge an der Ladestation: Kabel ausziehen ist ein No-Go Rücksichtsvolles Verhalten ist nicht nur beim Autofahren angebracht. Auch beim E-Auto-Laden macht es das Leben leichter. (www.tagesanzeiger.ch, 23.8.21 19:00)
  • China setzt auf Entwicklung automatisierter Lkw - - - - - - - Der Lkw-Absatz in China floriert. Dazu trägt die Förderung sparsamerer Dieselmotoren bei. Die Forschung im Land konzentriert sich nicht auf Elektro-Lastwagen, sondern auf automatisiertes Fahren. Von Steffen Wurzel. mehr - - - - - - Meldung bei www.tagesschau.de lesen - (www.tagesschau.de, 23.8.21 18:59)
  • Überschwemmungen in Deutschland: Klimawandel hat Flutkatastrophe mitverursacht Starkregenfälle wie zuletzt in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz sind durch die Erderwärmung häufiger und intensiver geworden, haben Wissenschaftler berechnet. (www.sueddeutsche.de, 23.8.21 18:53)
  • „Billige Mieten nicht von allen Parteien gewollt“ Geringverdiener geben 59 Prozent ihres Einkommens für Wohnen und Heizen aus, rechnet die Arbeiterkammer vor. Alleine in Wien drohen jetzt 5000 Delogierungen. Im Rahmen der AK-Aktion „Armut abschaffen“ haben Experten am Montag darüber diskutiert, welche Lösungen es braucht, damit Wohnen nicht in die Armut führt. (www.krone.at, 23.8.21 18:23)
  • Ferienwohnungen sollen weniger beheizt werden Viele Wohnungen werden geheizt, auch wenn sie leer sind. Engelberg will mehr Heizungen, die per Handy gesteuert werden. (www.srf.ch, 23.8.21 16:32)
  • Brückenbau in Berlin-Mitte: Wie die Grünen die Schneise lieben lernten Im Zentrum von Berlin wird eine monströse Brücke erneuert, um klimaverträgliche Mobilität für alle zu ermöglichen. Hoffnungen auf Stadtreparatur sind passé. Ein Gastbeitrag. (www.faz.net, 23.8.21 15:31)
  • Umfrage: Deutsche wollen trotz Klimawandel nicht auf Urlaub, Auto und Fleisch verzichten Auch wenn der Klimawandel weiter voranschreitet, will die Mehrheit der Deutschen ihr Verhalten nicht ändern und auf Urlaub, ein Auto oder Fleisch verzichten, wie eine Umfrage ergab. Mehr als zwei Drittel der Befragten sind aber bereit, sparsamer mit Ressourcen wie Wasser und Strom umzugehen. (to.welt.de, 23.8.21 15:29)
  • Klimasünderin Kuh: lassen sich schädliche Methanemissionen mit der Genschere zurechtstutzen? >Eine Kuh produziert jährlich zwischen 70 und 120 Kilogramm Methan — ein hochpotentes Treibhausgas. Die Landwirtschaft ist damit die Hauptschuldige für die Methanemissionen: Auch in der Schweiz ist die Tierhaltung, insbesondere die Haltung von Rindvieh für über 80 Prozent der landesweit freigesetzten Methangase verantwortlich. (tsri.ch, 23.8.21 15:27)
  • CO2-Gesetz – wird wieder weitergewurstelt? Es sei, klagen viele Parteifunktionäre, in der Klimapolitik wie verhext: Obwohl die Parteien sich alle Mühe geben würden, das Volk «abzuholen», wolle das Volk partout nicht «abgeholt» werden. Nicht einmal das mehrheitstaugliche CO2-Gesetz habe es akzeptieren wollen. Die heisse Frage ist: Liegt das nur am widerborstigen Volk oder vielleicht auch an der unverständlichen Klimapolitik der Parteien und des Bundesrates? (klimalandschweiz.ch, 23.8.21 15:27)
  • GASTBEITRAG Dreiklang fürs Klima Katastrophenschutz, Strukturwandel und globales Handeln: Das sind die großen Aufgaben für die nächste Regierung. Der Gastbeitrag von Andreas Kuhlmann. (www.fr.de, 23.8.21 15:24)
  • Mobiles Arbeiten: Herder: Optimale Gestaltung von Arbeitszeit und Ort Der Herder Verlag hat schon vor Corona digitale Projektarbeit eingeführt. Mit der Corona-Disruption sind Erfahrungen mobilen Arbeits hinzugekommen. | Herder Verlag hat 2019 einen Transformation­­sprozess angestoßen und begonnen, digitale Projektarbeit einzuführen. Ein „Team Kulturwandel“ soll als Herder Innovation Lab die Entwicklung vorantreiben. Wie die Corona-Disruption die Transformation beeinflusst hat, erläutert Geschäftsführer Philipp Lindinger. (www.buchreport.de, 23.8.21 15:21)
  • Gedanken zur Wasserstoffbegeisterung Wenn eine Forschungsministerin in Talkshows verkündet, dass „Wasserstoff unser neues Öl“ sei oder Wasserstoff-Freunde postulieren, Solarkraftwerke in Afrika könnten unsere Energieprobleme lösen, regt sich Widerstand bei Dr.-Ing. Gerd Eisenbeiß, der Sie im Folgenden an seinen Erinnerungen aus über 40 Jahren Tätigkeit in Ministerien und Forschungsinstituten teilhaben lässt. (www.energieverbraucher.de, 23.8.21 15:14)
  • CEO-Barometer: Das sind die Top-Performer & Top-Themen Welche DAX-CEOs haben die größte Medienpräsenz? Mit welchen Themen positionieren sie sich dort? Und wer ist Vorreiter im Social Web? Mehr dazu im CEO-Barometer. (www.pressrelations.com, 23.8.21 15:13)
  • Blutschnee: Das steckt hinter dem Phänomen in den französischen Alpen Roter Schnee in den Alpen? Was aussieht wie das Werk eines Künstlerkollektivs, ist in Wahrheit offenbar ein sichtbares Zeichen des Klimawandels, wie französische Forscher nun herausgefunden haben. (to.welt.de, 23.8.21 15:07)
  • Veraltete Projektion für den Wald unterschätzt Klimaschutzleistung Der Wissenschaftliche Beirat Waldpolitik unterschätzt die zukünftigen Fähigkeiten des Waldes in Deutschland als Senke zu wirken, das heißt CO2 in Form von Kohlenstoff dauerhaft zu speichern. Der Grund: Veraltete Daten, die den Projektionen der Bundesregierung zu Grunde liegen, führen zu falschen Grundannahmen und schließlich zu unzureichenden politischen Schlussfolgerungen. Zu diesem Ergebnis kommt das Öko-Institut nach eigenen Berechnungen und zeigt in einem Working Paper, welche Daten für eine adäquate Bewertung der Klimaschutzleistung von Wäldern, Mooren und weiteren Grün- und Ackerflächen herangezogen werden sollten. (www.oeko.de, 23.8.21 15:06)
  • Daimler vs. Volkswagen: Hersteller streiten über den Sinn von Wasserstoff-LKWs VW-Chef Herbert Diess verordnete seinem Konzern einen radikalen Kurswechsel. Verbrennungsmotoren werden seitdem als Relikt der Vergangenheit angesehen. Die Zukunft soll hingegen Elektroantrieben gehören. Von anderen alternativen Antrieben — wie etwa der Brennstoffzelle — hält der Firmenlenker hingegen nur wenig. Im Bereich der Automobile werde Wasserstoff in den nächsten zehn Jahren keine Rolle spielen, postulierte er bereits vor rund zwei Jahren. Inzwischen hat auch der zum Volkswagen-Konzern gehörende Lastwagenbauer Traton diese Philosophie übernommen. Auch dort setzt man vor allem auf klassische Elektroantriebe und keinesfalls auf Wasserstoff-Lösungen. Das simple Argument: Beim Einsatz einer Brennstoffzelle fließt nur ein Viertel der ursprünglich zur Verfügung stehenden Energie in den Antrieb. Die sogenannten Umwandlungsverluste sind also sehr hoch. Grundsätzlich gibt es diese auch bei klassischen Elektrofahrzeugen. Hier aber ist ... >| (www.trendsderzukunft.de, 23.8.21 15:04)
  • Frische Kräuter aus Hallen und Bunkern Aus der Halle statt vom Feld: Das ETH Spin-Off YASAI will schon bald 20 Tonnen Kräuter pro Jahr aus einer Indoor-Anlage ernten. «Vertical Farming» bringt vor allem ökologische Vorteile. Mit weniger Ressourcen kann mehr produziert werden. (ethz.ch, 23.8.21 15:00)
  • Warum die Energiewende an fehlenden Flächen zu scheitern droht Klimaneutralität bis 2045 geht nur, wenn schnell neue Windkraftanlagen gebaut werden. Doch der Ausbau stockt. Könnte ein bundesweites Flächenziel Abhilfe schaffen? (www.tagesspiegel.de, 23.8.21 14:55)
  • Warum der Verkehr in Österreich sozial ungerecht ist Der Verkehr in Österreich hat nicht nur eine schlechte Umweltbilanz, sondern ist auch sozial ungerecht. Warum? Das haben wir hier zusammengefasst. (www.moment.at, 23.8.21 14:42)
  • Tick, tick, tick Die Klima-Uhr wurde neu justiert, denn die CO2-Restbudgets für das 1,5- und das Zwei-Grad-Limit sind etwas größer als bisher berechnet. Doch echte Entspannung bringt das nicht. - (www.klimareporter.de, 23.8.21 13:48)
  • Vom Ende der Flüsse 39mal der Nil: Laut Studie weltweit über 260.000 Fluss-Kilometer durch Wasserkraft in Gefahr (www.wwf.de, 23.8.21 11:20)
  • Mehr Klimaschutz und Tierwohl am Teller: pflanzliche Milchalternativen | DIE UMWELTBERATUNG motiviert zum Ausprobieren von Milchalternativen. Klimaschutz und Tierwohl beim Essen? Das gelingt ganz einfach mit dem schrittweisen Austausch von tierischen Milchprodukten, wie Milch, Schlagobers und Käse durch pflanzliche Alternativen. Diese Lebensmittel aus Sojabohnen, Nuss- und Getreidearten bieten eine große geschmackliche Vielfalt und laden zum Durchkosten ein. DIE UMWELTBERATUNG informiert auf www.umweltberatung.at/milchalternativen über die empfehlenswerten ökologischen Alternativen zu Milchprodukten. | Tierische Produkte am Teller zu reduzieren, fällt aufgrund der steigenden Zahl an Alternativen immer leichter. „Nüsse satt Käse auf den Auflauf streuen oder den Frühstücksbrei mit einem Getreidedrink zubereiten, ist ganz einfach, freut den Gaumen und schützt das Klima“, erzählt Mag.a Gabriele Homolka, Ernährungswissenschafterin von DIE UMWELTBERATUNG. „Selbst wer gerne Kuhmilch trinkt und Joghurt isst, kann sich da und dort mal über die Alternativen trau... >| (www.wien.gv.at, 23.8.21 11:18)
  • Solaranlagen und Dachbegrünung – die optimale Kombination für Klimaschutz und Klimaanpassung Die zunehmenden Starkregenfälle und Hitzeperioden zeigen es: Wir alle müssen sowohl Klimaschutz als auch Klimaanpassung schnell verwirklichen! | Klimaschutz bedeutet alle Emissionen zu vermeiden. Hierfür bildet der Ausbau auf 100 Prozent Erneuerbare den alles entscheiden Kern. Der Ausbau von Solaranlagen ist dabei der wichtigste Beitrag. Gleichzeitig müssen aber auch viele Kohlenstoffsenken geschaffen werden, was im Wesentlichen bedeutet, überall viel Grün mit Pflanzen zu schaffen, insbesondere dort, wo heute keine wachsen. | Klimaanpassung bedeutet, die Auswirkungen der nicht mehr zu verhindernden Katastrophen infolge der Erdüberhitzung abzumildern. Hitzeperioden in den Städten können und müssen mit viel Begrünungen von Dächern, Fassaden, Plätzen abgemildert werden, da die Verdunstungskälte der Pflanzen erhebliche Temperaturabsenkungen bewirken kann. Hochwasserspitzen in Starkregenfällen müssen in ihren Auswirkungen... >| (www.pv-magazine.de, 23.8.21 11:14)
  • Adaptation Standard: Analyse bestehender Normen auf Anpassungsbedarfe bezüglich Folgen des Klimawandels - - - © UBA - - - - Normen gestalten allerhand in unserer Gesellschaft: Vorgaben und Grenzwerte in Normen regeln etwa, in welchem Maße Innenräume vor Hitze geschützt werden müssen oder bis zu welcher Höhe Außenfassaden gegen Feuchtigkeit abgedichtet werden müssen. Normen und technische Regeln stellen deshalb wichtige Hebel dafür da, um langlebige Infrastrukturen auf die Folgen der Klimakrise einzustellen: von Wohngebäuden über Verkehrswege bis hin zu kritischer Infrastruktur wie Talsperren. - Dieser wissenschaftliche Bericht untersucht, inwieweit die Normen und technischen Regeln von DIN, DWA und VDI bereits auf Klimaveränderungen eingehen. Es zeigt sich, dass nur ein sehr geringer Anteil die Folgen des Klimawandels explizit adressiert. Hier besteht Nachholbedarf, vor allem bei den Normen, die sich auf veraltete Werte bei klimatischen Variablen wie Jahresniederschlagssummen beziehen.  Akteur*innen in der Normung können... >| (www.adelphi.de, 23.8.21 11:04)
  • Energie | Die vier Farben des Wasserstoffs Eine neue Schlüsseltechnologie begeistert die CDU ebenso wie Gewerkschafter. Auch Nord Stream 2 spielt eine Rolle (www.freitag.de, 23.8.21 11:02)
  • Speicherung von CO2 im Boden: Hoffen auf die Müllabfuhr Die unterirdische Speicherung von Kohlendioxid war in Deutschland bisher tabu. Dabei setzt vor allem die Zementindustrie auf diese Technik. mehr... (taz.de, 23.8.21 11:02)
  • Climate Action – Psychologie der Klimakrise | Unser Sammelband zu Handlungshemmnissen und Handlungsmöglichkeiten Die Klimakrise spitzt sich zu, der Klimawandel wird immer stärker spürbar. Warum gelingt es vielfach trotzdem nicht, dringend notwendige Eindämmungsmaßnahmen einzuleiten und zu handeln? Die Autor:innen des Sammelbandes, der im Psychosozial-Verlag erschienen ist, beleuchten aus psychologischer und interdisziplinärer Sicht die Hindernisse, die einer angemessenen Auseinandersetzung mit der Krise im Wege stehen. Sie bieten Inspirationen für den Umgang mit den Herausforderungen des Klimawandels und stellen Grundideen für ein konstruktives und kollektives Handeln dar. Dabei denken sie individuelles Handeln auf gesellschaftlicher Ebene und zeigen, dass jede*r in der Klimakrise wirksam werden und dabei gesund bleiben kann. | Fakten zum Buch | Titel: „Climate Action — Psychologie der Klimakrise. Handlungshemmnisse und Handlungsmöglichkeiten.“ | Herausgeber/-innen: Lea Dohm, Felix Peter, Katharina van Bronswijk | Buchreihe: Forum Psychosozial | Ve... >| (www.psychologistsforfuture.org, 23.8.21 10:57)
  • Kreativitätstechniken Teil 1: Wie Sie neue Ideen im Team entwickeln Der Innovationsexperte Christian Buchholz zeigt im pubiz-Webinar, wie man aus Denkmustern ausbricht. In Teil 1 der dreiteiligen Reihe geht es um die Ideenfindung: Welche Methoden eignen sich, welches Umfeld braucht es dafür? ... mehr - The post Kreativitätstechniken Teil 1: Wie Sie neue Ideen im Team entwickeln appeared first on buchreport. - (www.buchreport.de, 23.8.21 10:30)
  • 52 Organisationen fordern: Gemeinwohl stärken – Lobbytransparenz schaffen In einem gemeinsamen Aufruf fordert LobbyControl im Bündnis aus mehr als 50 zivilgesellschaftlichen Organisationen strengere Lobbyregeln. Gemeinsam appellieren wir an die Parteien im Bundestagswahlkampf, die Interessen des Gemeinwohls stärker in politische Entscheidungen einfließen zu lassen. Für einen fairen Interessensausgleich muss der Einfluss finanzkräftiger Interessen begrenzt werden. - - Unser gemeinsamer Aufruf: - Gemeinwohl stärken – Lobbytransparenz schaffen - Demokratie lebt vom Vertrauen der Menschen: Vertrauen in die Integrität ihrer politischen Vertreter:innen, Vertrauen in faire Beteiligungs- und Entscheidungsverfahren, die den Ausgleich von Interessen und das Gemeinwohl zum Ziel haben. In den vergangenen Monaten und Jahren hat dieses Vertrauen stark gelitten. Bei Geschäften mit Schutzmasken haben Abgeordnete ihre Stellung missbraucht, um sich persönlich zu bereichern. Weitere Parlamentarier:innen haben Lobbyarbeit für Unterneh... >| (www.lobbycontrol.de, 23.8.21 9:55)
  • KMU: Strategie fürs digitale Zeitalter - Studie - KMU: Strategie fürs digitale Zeitalter - - Nur gerade die Hälfte der Schweizer KMU verfügen über eine Digitalisierungsstrategie, zeigt eine aktuelle Studie der Fachhochschule Nordwestschweiz. - - - - (www.computerworld.ch, 23.8.21 9:51)
  • Puma-Chef Björn Gulden: "Greta Thunberg hat eine neue Zielgruppe geschaffen" Puma-Chef Björn Gulden über das Comeback des Unternehmens, olympische Gänsehautmomente, Kommerz im Fußball, Einkaufen in Zeiten der Pandemie und wie nachhaltige Sportschuhe beschaffen sein müssen. (www.sueddeutsche.de, 23.8.21 9:48)
  • Was Strom wirklich kostet - Energiemonopolitik statt Markt (oekonews.at, 23.8.21 9:40)
  • Indiens Übergang zu einer kohlenstoffarmen Stromversorgung Policy Brief über die Aussichten und Herausforderungen der Kohlenstoff-Abscheidung und -speicherung der fossilen Stromproduktion mit Kohle (wupperinst.org, 23.8.21 9:40)
  • “Carbon Farming ist ein Mittel, den Klimawandel zu bekämpfen?” Regenerative Landwirtschaft, Agrarökologie oder Biosequestierung bezeichnen alle dasselbe. Es geht darum, Kohlenstoff im Boden zu binden. (@globalmagazin, 23.8.21 9:33)
  • Grüne Jarasch über Berliner Wahlkampf: „Klimaschutz radikal angehen“ Bettina Jarasch will für die Berliner Grünen das Rathaus erobern. Ein Gespräch über die Klimakrise im Wahlkampf – und das frühe Werben um die SPD als Partnerin. mehr... (taz.de, 23.8.21 9:00)
  • Rezepte von Holger Stromberg - Essen gegen Arthrose: Star-Koch zeigt, wie Sie Gelenkschmerzen durch Ernährung lindern - Wer Arthrose hat, kommt oft nur mit Tabletten schmerzfrei durch den Tag. Dabei ist Arthrose kein Schicksal, sondern eine Lebensstilerkrankung. Wie Sie sich ernähren und bewegen müssen, um die Krankheit in den Griff zu bekommen, zeigen Koch Holger Stromberg und Mediziner Helge Riepenhof.Von FOCUS-Online-Autorin Monika Preuk (www.focus.de, 23.8.21 8:16)
  • Bürgerenergie-Offensive für Deutschland Nach der Bundestagswahl braucht Deutschland dringend ein Update für die Bürgerenergie. Denn in den letzten Jahren wurden ihr unnötig Steine in den Weg gelegt. Dabei ist sie ein entscheidender Baustein für Klimaschutz und Energiewende. (www.energiezukunft.eu, 23.8.21 7:40)
  • Ökostrom von Ikea: Das Möbelhaus wird bald zum Stromanbieter Schon bald bietet Ikea in Schweden nicht mehr nur Möbel, sondern auch Strom aus regenerativen Quellen an. Das will der Konzern zukünftig auch weltweit ausbauen, um so seinen Beitrag zum Kampf gegen die Klimakrise zu leisten. - Der Beitrag Ökostrom von Ikea: Das Möbelhaus wird bald zum Stromanbieter erschien zuerst auf Utopia.de. - (utopia.de, 23.8.21 7:39)
  • Großwärmepumpen als Schlüssel zur Dekarbonisierung der Fernwärme Forscher sehen Großwärmepumpen in urbanen Wärmenetzen als zentrale Technologie für die Wärmewende. Sie fordern eine stärkere staatliche Förderung, um den Fernwärmesektor zu dekarbonisieren und damit in Zukunft klimaneutral zu gestalten. (www.energiezukunft.eu, 23.8.21 6:40)
  • Ambitioniert, mit Luft nach oben Berlin soll zur Solarstadt sowie Wärmewende und E-Mobilität konsequenter vorangetrieben werden. Das neue Energiewende- und Klimaschutzgesetz der Stadt klingt ambitioniert. Und doch müsste vieles noch schneller gehen. (www.energiezukunft.eu, 23.8.21 6:40)
  • Deutschland: Land der Amateure Im Kampf gegen den Klimawandel braucht es Innovationen. Die wichtigsten politischen Kräfte im Land aber pflegen ihre Dogmen – auch die Grünen. (www.zeit.de, 23.8.21 6:36)

22.08.2021[Bearbeiten]

  • Neues Theaterstück nimmt Foodwaste ins Visier 2,8 Millionen Tonnen Lebensmittel werden schweizweit pro Jahr weggeschmissen. Ein Theater in Bern macht auf diese Problematik aufmerksam. | Das Theater «Uh De Lalley – Carrot Us If You Can» handelt vom Thema «Food Waste». | Mittels adaptierter Heldensaga von «Robin Hood» erzählen die Berner Mikosch Loutsenko (25) und Daniel Nacht (27) ihre Geschichte. Vor knapp zweieinhalb Jahren werden sie beim «Containern» — dem Tauchen nach weggeworfenen Lebensmitteln — erwischt. | Weil die beiden sich im Recht sahen, kommt es zu einer Gerichtsverhandlung. Die beiden werden freigesprochen. Dennoch ist es eine gefühlte Niederlage. Der Freispruch erfolgt nicht aus politischen, sondern aus formellen Gründen. - (www.nau.ch, 22.8.21 22:39)
  • Energiemarkt – Spätestens in 25 Jahren kaum mehr Erdgas-Import aus Russland Durch die umstrittene Nord-Stream-2-Pipeline wird nach Ansicht von Bundeskanzlerin Angela Merkel nur begrenzte Zeit Erdgas von Russland nach Deutschland fliessen. | "Spätestens in 25 Jahren wird man kein oder sehr viel weniger Erdgas importieren aus Russland", sagte Merkel am Sonntag bei einem Besuch in der Ukraine nach einem Gespräch mit Präsident Wolodymyr Selenskyj. Die Kanzlerin hatte bereits am Mittwoch in Moskau mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin darüber gesprochen, ob Russland dann auch Wasserstoff durch die Ostseepipeline leiten könnte. (www.cash.ch, 22.8.21 22:34)
  • Die Grünen auf der Suche nach einer neuen Klimapolitik Wie soll es nach dem Nein zum CO2-Gesetz in der Klimapolitik weitergehen? Diese Frage beschäftigte die Delegierten der Grünen Partei an ihrer Versammlung in Freiburg. Eine Herausforderung bleibt, wie eine urban geprägte Partei wie die Grünen auch Menschen in ländlichen Regionen erreichen kann. | Wir GRÜNE wollen die Klimakrise mit einer mutigen Demokratie meistern. Das Echo der Zeit berichtet und spricht dafür mit @bglaettli und @flobrenzikofer. #zusammenfürsklima @GrueneCH (www.srf.ch, 22.8.21 22:31)
  • Alpenfeuer für nachhaltigen Güterverkehr Lastwagentransporte verdrängen im Binnengüterverkehr die umweltfreundliche Güterbahn. Mit ihrem Alpenfeuer auf dem Niederbauen prangert die Alpen-Initiative die umweltschädlichen Wettbewerbsverzerrungen im Gütertransport an. Sie fordert Verlagerungsziele im Binnengüterverkehr gemäss Vorbild Transitgüterverkehr. Die Schweiz braucht auch hier ein Fördersystem mit einem definierten Mindestanteil der Transporte auf der Schiene. (naturschutz.ch, 22.8.21 22:29)
  • Smart Microgrids und erneuerbare Energien Intelligente Microgrids im mittleren bis niedrigen Leistungsbereich mit Solar- und Windenergieanlagen sowie mit integriertem Batteriespeicher, Leistungselektronik und Steuerungssystem werden immer populärer. Diese sind auch für Heimanwendungen zur Nutzung erneuerbarer Energien geeignet. (energyload.podbean.com, 22.8.21 22:28)
  • Gastkommentar – Biodiversitäts- und Klimakrise lassen sich gemeinsam lösen Es gibt in der Schweiz genügend Potenzial, die Windkraft auszubauen. Man muss den Schutz gefährdeter Vogelarten deswegen nicht aufgeben. | Die falsche Behauptung, dass Naturschutzorganisationen Windanlagen systematisch verhindern, wird durch ständige Wiederholung nicht wahrer. Birdlife nutzt das Verbandsbeschwerderecht nur dort, wo gemäss sorgfältiger Analyse die Gesetze nicht eingehalten werden. Vielmehr setzen wir unsere beschränkten Ressourcen in zahlreichen Projekten für die Förderung der Biodiversität ein. | Raffael Ayé ist Geschäftsführer des Schweizerischen Vogelschutzverbandes Birdlife. (www.tagesanzeiger.ch, 22.8.21 22:19)
  • Drama um vergiftete Kühe: «Sie haben unsere Existenz kaputtgemacht» Als Fritz Maurer in den 70er-Jahren vor der Kehrichtverbrennung warnt, wird seine Familie vorgeführt und ruiniert. Jetzt zeigen Recherchen: Nur dank dem Bio-Bauer fand der Bund toxische Schadstoffe. Gebannt ist die Gefahr bis heute nicht. (www.tagesanzeiger.ch, 22.8.21 21:49)
  • US-Elektroautobauer: Nicht nachvollziehbar Umweltverbände: Antragsunterlagen zu Plänen der Batteriefabrik von Tesla in Grünheide schwer zu beurteilen. Ende der Frist für Einwendungen (www.jungewelt.de, 22.8.21 19:57)
  • Rezo mit neuem Video: Lost wie Laschet Der in Deutschland sehr populäre Blogger kritisiert in einem neuen Video die Politiker fast aller Parteien. Doch vor allem an einem Kandidaten arbeitet sich Rezo ab. (www.tagesanzeiger.ch, 22.8.21 19:57)
  • „Bis letzte Woche hatte dort niemand Regen gesehen“ Es ist das erste Mal seit Beginn der Wetteraufzeichnungen, dass am höchsten Punkt des grönländischen Eisschildes die Forscher über Regen berichten. Eigentlich herrschen dort eisige Temperaturen. Schon im Juli sorgte warme Luft in Grönland für eine riesige Eisschmelze. (www.welt.de, 22.8.21 19:01)
  • Umfrage zu EU-Plänen: Kein Bock auf grüne AKW Die EU erwägt, Investments in Atomkraftwerke als nachhaltig einzustufen. Nicht mal je­de:r Fünfte würde da laut einer Umfrage mitgehen. mehr... (taz.de, 22.8.21 18:53)
  • Lavin, Guarda & Ardez im #Unterengadin sind seit heute Bergsteigerdörfer! Wir gratulieren ganz herzlich und freuen uns schon auf einen Besuch ude0a Alle Infos zur Initiative #Bergsteigerdörfer unter (@DAV_Alpenverein, 22.8.21 18:39)
  • „Projektionsbericht“ der Bundesregierung: Unsere Klimapolitik tut weh Deutschland wird auch mit den bis August beschlossenen Maßnahmen seine selbst gesteckten hohen Klimaziele nicht erreichen. mehr... (taz.de, 22.8.21 18:14)
  • Stadtwerke Essen: Ziemlich unfreundlich "Heizen mit Erdgas — dem Klima zuliebe", dafür werben jetzt die Essener Stadtwerke. Dass eine Erdgasheizung sich schon in einigen Jahren als teure Fehlinvestition herausstellen könnte und Fachleute davor warnen, verschweigt das kommunale Unternehmen. (www.klimareporter.de, 22.8.21 17:21)

21.08.2021[Bearbeiten]

  • Klimawandel lässt weltweit Preise steigen Ein Stresstest der Europäischen Zentralbank ergibt Alarmierendes: Die Klima- könnte eine weltweite Bankenkrise bedeuten. So kommt es dann zwangsläufig zu Verteuerungen. Klimaaktivistin Greta Thunberg meldet sich derweil mit einem flammenden Appell zu Wort. „Wir ignorieren die Klimakrise“, übt sie Kritik an der Politik. (www.krone.at, 21.8.21 23:01)
  • Erste Frau auf dem Matterhorn: Die Grande Dame der grossen Berge Sie war eine britische Aristokratin und entdeckte das Bergsteigen wegen ihrer Krankheit. Geschichte schrieb Lucy Walker aber vor 150 Jahren in der Schweiz. (www.tagesanzeiger.ch, 21.8.21 23:01)
  • FFF plant globalen Klimastreik am 24. September Vor der Bundestagswahl setzt "Fridays For Future" am 24. September einen globalen Klimastreik an. Eine gerechte Klimapolitik soll helfen, die Auswirkungen des Klimawandels einzudämmen. - Der Beitrag FFF plant globalen Klimastreik am 24. September erschien zuerst auf Utopia.de. - (utopia.de, 21.8.21 20:02)
  • Ladestation am Arbeitsplatz: Mensch arbeitet, Auto lädt Wenn sich Elektroautos durchsetzen sollen, müssen sie auch am Arbeitsplatz laden können. Aber Arbeitgeber, die Ladestellen aufbauen wollen, brauchen viel Geduld. (www.zeit.de, 21.8.21 19:59)
  • Umwelttipps für den Alltag Das Umweltbundesamt ist Deutschlands zentrale Umweltbehörde. In unserem Online-Verbraucherratgeber finden Sie zahlreiche Tipps rund um den Umweltschutz im Alltag. (www.umweltbundesamt.de, 21.8.21 18:36)
  • Digitalisierung und Demokratie | Bürger und Institutionen angesichts der Digitalisierung der Demokratie in der Schweiz Digitalisierung hat das Potenzial, politische Abläufe, politisches Verhalten und damit unsere Demokratie grundlegend zu verändern. Angesichts des digitalen Wandels ruft TA-SWISS alle Verantwortlichen dazu auf, diese Veränderungen aktiv mitzugestalten. In drei Studien hat die Stiftung für Technologiefolgen-Abschätzung verschiedene Aspekte der Digitalisierung und deren Auswirkungen auf die Demokratie untersucht. Jetzt liegen die Ergebnisse vor. (www.ta-swiss.ch, 21.8.21 18:35)
  • Heilkraft der Alpen | Internationaler Fachkongress Mit seiner einzigartigen Bergwelt, dem vielfältigen Klima, der herausragenden Artenvielfalt und seinem kulturellen Erbe bietet der Alpenraum zahlreiche Möglichkeiten für ein gesundes Leben. Im Gegensatz zum pulsierenden Stadtleben, das Feinstaub und Lärm ausgesetzt ist, wird die Erholung im Freien in natürlicher Umgebung zunehmend für ihre positiven Auswirkungen auf die menschliche Gesundheit und das Wohlbefinden erforscht und genutzt. Verschiedene natürliche Ressourcen wie Wälder, Wasserfälle, Heilpflanzen, Mikrobiom auf Almen oder Thermalwässer zeigen einen messbaren gesundheitlichen Nutzen für den Menschen. Diese Gesundheitsressourcen führen unter anderem zu einem gestärkten Immunsystem, höherer körperlicher Fitness, besserer Atmungsleistung und verbesserter mentaler Belastbarkeit. | Das übergeordnete Ziel ist es, den Alpenraum gerade nach der Pandemie als weltweit attraktive Gesundheitsdestination mit pulsierend... >| (www.healing-alps.eu, 21.8.21 18:34)
  • SPATIAL PLANNING – Alpine Climate 2050 | CONCEPT. ALPINE WIDE. PLANNING FOR PROTECTION. LAND USE. COORDINATE. REDUCE. The ACB highlighted the need to build an Alpine-wide concept “Spatial planning for climate action” to ensure a climate proof framework for spatial planning as one focus topic for further climate action at Alpine-wide level. On the one hand, to ensure that spatial planning as interface to other sectoral activities is considered in a common approach to integrate new challenges related to mitigation and adaptation policies and on the other hand, to ensure that smart spatial planning concepts can boost other activities. | Besides focusing on this concept, the ACB developed a pathway that aims at describing measures for reducing the need of individual car traffic. | Concept „Spatial planning for climate action” | Measures for reducing the need of individual car traffic - (alpineclimate2050.org, 21.8.21 18:30)
  • What's in the infrastructure bill for smart cities? The $1 trillion bipartisan infrastructure bill that passed the U.S. Senate on Tuesday could offer cities new opportunities for technology and mobility funding, including a grant program for smart cities technology. | The bill – which has $550 billion in new investments – creates a $500 million grant program over five years for projects involving connected vehicles, autonomous transportation and "smart" traffic sensors, among other technology. The bill also dedicates $65 billion in new broadband connectivity spending. | Although the bill is one of the largest investments in transportation and energy infrastructure, some groups have criticized it for not dedicating more money to sustainable mass transit and alternative transportation. The National Association of City Transportation Officials criticized the bill's highway spending, saying it “keeps our nation on an unsafe and unsustainable path.” (www.smartcitiesdive.com, 21.8.21 18:29)
  • Staudämme, die niemand will Zigtausende Wasserkraftwerke sollen die chinesische Bevölkerung mit Energie versorgen. Doch viele davon sind zu klein und teils baufällig. Die Dämme, die niemand mehr haben will, haben ihre besten Jahre schon hinter sich und sind für die Zukunft nicht gut genug gerüstet. (orf.at, 21.8.21 18:20)
  • Studie: Nachfrageboom bei Wasserstoff ab 2030 zu erwarten Weltweit versuchen immer mehr Staaten und Unternehmen, ihre Treibhausgasemissionen deutlich zu reduzieren. Für eine globale Energiewende wird dabei der Energieträger Wasserstoff immer wichtiger. | Die Nachfrage nach Wasserstoff könnte bis zum Jahr 2050 weltweit von derzeit 76 auf bis zu 600 Megatonnen jährlich ansteigen – vorausgesetzt, dass geeignete Infrastrukturen entstehen. Das ist eines der Kernergebnisse des Reports „Hydrogen on the Horizon: Ready, almost set, go?“, den die Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PwC Deutschland in Zusammenarbeit mit dem World Energy Council (WEC) und dem Electric Power Research Institute (EPRI) erstellt hat. Der Bericht beleuchtet die Marktentwicklung von Wasserstoff bis zum Jahr 2050. (www.iwr.de, 21.8.21 17:25)
  • Deza: Patricia Danzi zu Afghanistan, Corona und Klimawandel Seit 60 Jahren macht die Schweiz Entwicklungszusammenarbeit. Patricia Danzi spricht über die Situation in Afghanistan, die Corona-Krise und den Klimawandel. Und sie verrät, wie es ihr gelungen ist, im Sahel Gefangene zu befreien. (nzz.ch, 21.8.21 17:22)
  • Klimawandel und Weinanbau: Erntebeginn zwei Wochen früher In den letzten 30 Jahren ist der Beginn der burgundischen Weinernte um fast zwei Wochen vorgerückt. Auch Frostschäden werden wahrscheinlicher. mehr... (taz.de, 21.8.21 17:04)
  • Interview mit Niko Paech – «Wir brauchen Störenfriede, die aus dem Mainstream ausbrechen» Der Ökonom Niko Paech theoretisiert über und lebt selbst die Suffizienz. Erst einmal hat er — gezwungenermassen – ein Flugzeug bestiegen. Mit seiner Wachstumskritik gilt er als Enfant Terrible der Wirtschaftszunft. Die Klimadebatte hat zu einer steigenden Popularität der von ihm geprägten Postwachstumsökonomik beigetragen. Die SES hat sich mit ihm über Genügsamkeit und Wachstumswahn ausgetauscht. (energiestiftung.ch, 21.8.21 16:04)
  • Verfrühter Saisonstart: Überall spriessen jetzt Pilze Ob 2021 ein Rekordjahr für Pilze wird, lässt sich noch nicht sagen. Fest steht dagegen, dass durch den Klimawandel neue Trüffelarten bei uns eingewandert sind und giftige Fliegenpilze weiter oben in den Bergen auftauchen. (www.tagesanzeiger.ch, 21.8.21 16:00)
  • Dominik Flammers Alpine Küche: Das kulinarische Gedächtnis der Alpen Um Grosshändler zu umgehen, bringt der Schweizer Dominik Flammer Bauern und Gastronomen im Alpenraum direkt zueinander. Seine Mission: die Suche nach guten Lebensmitteln. (www.tagesanzeiger.ch, 21.8.21 16:00)
  • Klimaansage von Prinz Charles: „Welt in der Krise“ Nach den verheerenden Waldbränden im Süden Europas hat Prinz Charles erneut zu konsequenterem Klimaschutz aufgerufen. „Unsere Welt ist in der Krise, und egal, wo man ist, kein Land ist immun“, schrieb der britische Thronfolger am Samstag in einem Gastbeitrag für die „MailOnline“. Das hätten die Feuer von Kroatien bis hin zu Griechenland, Zypern und der Türkei, aber auch die Flutkatastrophen und Dürren der letzten Wochen und Monate „herzzerreißend“ gezeigt. (www.krone.at, 21.8.21 15:30)
  • Klimaziele in weiter Ferne Ohne Kurswechsel in der Klimapolitik droht Deutschland seine langfristigen Klimaziele für 2030 und 2040 massiv zu verfehlen. Das zeigt der Klimareporter° vorliegende Entwurf des "Projektionsberichts 2021", der gerade von mehreren Instituten im Auftrag des Umweltbundesamtes erarbeitet wird. - (www.klimareporter.de, 21.8.21 15:20)
  • Gemeinsam und mit einer mutigen Demokratie die Klimakrise meistern Der grüne Präsident Balthasar Glättli hat an der heutigen Delegiertenversammlung einen Ausbau der Demokratie gefordert: Die Klimapolitik soll dank einem losbasierten Bürger*innenrat von der gesamten Gesellschaft mitgestaltet werden, damit künftig schnellere und mutigere demokratische Lösungen im Kampf gegen die Klimakrise möglich werden. Glättli kritisierte deutlich die spaltende Politik der SVP: «Statt Gräben zu graben, setzen wir GRÜNE uns für eine gemeinsame Zukunft aller Menschen in der Schweiz ein». (gruene.ch, 21.8.21 15:12)
  • Lithium & Co: Billionenschatz in Afghanistans Erde Während die rasante Machtübernahme der radikalislamischen Taliban den Westen in Schockstarre versetzt hat und die USA und ihre Verbündeten eiligst Ortskräfte und Staatsbürger evakuieren, suchen Russland und China bereits das Gespräch mit den neuen Machthabern in Kabul. Es geht dabei um Billionen: Im afghanischen Boden liegen Unmengen an Ressourcen, darunter mit Lithium und seltenen Erden auch einige besonders wichtige für die Speicherung erneuerbarer Energien und die Mobilität von morgen. (www.krone.at, 21.8.21 14:53)
  • Corona-Masken beeinträchtigen die Erkennung von Emotionen Masken schützen vor dem Coronavirus, erschweren aber die Erkennung von Gefühlen. Forschern des Max-Planck-Instituts für Kognitions- und Neurowissenschaften zufolge sind genauere Studien nötig, inwiefern Mund-Nasen-Bedeckungen die Einschätzung von Emotionen und die soziale Kommunikation beeinträchtigen. (www.mpg.de, 21.8.21 14:43)
  • Klima: Alpenverein soll bis 2030 klimaneutral werden Der Deutsche Alpenverein (DAV) soll nach den Vorstellungen seines Präsidenten Josef Klenner bis 2030 klimaneutral werden. «Wir tun schon seit Jahren viel für den Klimaschutz – aber es ist noch nicht genug», sagte Klenner der Deutschen Presse-Agentur. | Bei dem Plan, dem die Hauptversammlung im Oktober in Ludwigshafen noch zustimmen muss, gehe es nicht um den Kauf von Emissionszertifikaten, sondern um tatsächliche CO2-Einsparungen innerhalb des Verbandes, sagte Klenner. | «Wir wollen Geld in die Hand nehmen, um in den Klimaschutz zu investieren.» Das bedeute auch, dass unter Umständen Leistungen teurer werden, etwa Übernachtungen, Kurse oder Mitgliedsbeiträge. Darüber entscheiden die 357 Sektionen selbstständig. Er hoffe, dass sich alle daran beteiligen. «Klimaschutz ist nicht kostenlos.» (www.zeit.de, 21.8.21 14:39)
  • CO2-Sauger von Climeworks soll in Hamburg Treibhausgase aus der Luft ziehen Das 1,5-Grad-Ziel im Klimaschutz ist kaum noch zu erreichen. Zu viel Treibhausgas wurde bereits ausgestoßen. In Hamburg soll eine Filteranlage das CO2 wieder zurückholen. Die Technik ist ausgereift und funktioniert. Und doch gibt es noch immer einen Haken. (to.welt.de, 21.8.21 14:38)
  • Kein neues Haus ohne Solardach Sonnenenergie-Anlagen aufs Dach zu setzen wird mehr und mehr Pflicht: nicht nur in Baden-Württemberg, Hamburg und Berlin, sondern auch in Städten wie Bonn. Kommt die Solarpflicht nach der Wahl auch bundesweit? (www.klimareporter.de, 21.8.21 14:37)
  • Prinz Charles appelliert für Klimaschutz Nach den verheerenden Waldbränden im Süden Europas hat Prinz Charles erneut zu konsequenterem Klimaschutz aufgerufen. „Unsere Welt ist in der Krise, und egal, wo man ist, kein Land ist immun“, schrieb der britische Thronfolger heute in einem Gastbeitrag für die MailOnline. Das hätten die verheerenden Waldbrände im Süden Europas, aber auch die Flutkatastrophen und Dürren der letzten Wochen und Monate „herzzerreißend“ gezeigt. | Mit Blick auf die anstehende Weltklimakonferenz COP26 der UNO in Glasgow schrieb der 72-Jährige, die Konferenz biete den Mächtigen der Welt die Chance, etwas zu verändern, bevor es endgültig zu spät sei. | Der neueste Bericht des Weltklimarats habe eindeutig gezeigt, dass extreme Wetterereignisse zunehmen werden, wenn die Staatengemeinschaft nicht sofort und dringlich handle. (orf.at, 21.8.21 14:35)
  • Bundesregierung will internationalen Klimaclub gründen Ein Klimaclub soll international die Umsetzung des Pariser Klimaschutzabkommens beschleunigen. Die Allianz soll die Nachteile beim Klimaschutz etwa für die energieintensive Industrie ausgleichen helfen. (www.welt.de, 21.8.21 14:27)
  • Darf man Obstreste in die Natur werfen? Obstreste in die Natur zu werfen ist nicht erlaubt. Lies hier, warum das so ist und welche alternativen Möglichkeiten du hast, um die Umwelt zu schützen. - Der Beitrag Darf man Obstreste in die Natur werfen? erschien zuerst auf Utopia.de. - (utopia.de, 21.8.21 14:12)
  • „Energiewende ist das größte Friedensprojekt“ Ein Hansdampf in Sachen Energiewende ist Walter Kreisel. Beim World-Award des Energy-Globe 2020 überzeugte der Freistädter die Jury mit einer Anlage, die aus Luftfeuchtigkeit Trinkwasser erzeugt. Mit seiner Neoom-Gruppe sicherte sich er zuletzt dank Investoren eine Finanzierung in Höhe von elf Millionen Euro. (www.krone.at, 21.8.21 14:00)
  • Debatte um CO2-Steuer: Wider das tägliche Vollbad Wärmedämmung ist gut und schön. Einsparungen sind aber gering, wenn manche Bewohner ihr Heizverhalten nicht ändern. mehr... (taz.de, 21.8.21 13:12)
  • Umfrage: Österreichern geht Bodenschutz vor Straßenbau 64 Prozent der Österreicher wären für ein Ende von Schnellstraßen- und Autobahnprojekten, wenn diese den Klima- und Bodenschutzzielen widersprechen, ergab eine Umfrage im Auftrag des WWF. (www.diepresse.com, 21.8.21 12:51)
  • Lange bin ich nicht mehr zu Lady Liberty gegangen. Jetzt gibt es Grund dazu. Frido Mann, der Enkel von Thomas Mann, hat den Niedergang der amerikanischen Demokratie beobachten müssen. Jetzt schöpft er wieder Hoffnung für sein Heimatland. (www.faz.net, 21.8.21 12:29)
  • Lesen: Liest Ihr Kind? Viele Eltern wünschen sich, dass ihre Kinder mehr Zeit mit Büchern verbringen. Doch ist es wirklich schlimm, wenn das nicht klappt? Worum es dabei eigentlich geht. (www.zeit.de, 21.8.21 9:11)
  • Mehrheit will strengere Bodenschutz-Regeln Nach einer mehrtägigen Debatte über die massive Bodenversiegelung in Österreich kündigte die Bundesregierung unlängst an, einen Plan dagegen vorzulegen. Gut so, sagt die Mehrheit der Gesellschaft laut einer Umfrage im Auftrag des WWF: Rund drei Viertel wollen gar eine verbindliche Obergrenze. (www.krone.at, 21.8.21 7:36)
  • Sprachdebatte – Braucht auch die Schweiz ein neues «Alphabet»? Zu wenig weiblich, zu nationalsozialistisch beeinflusst: Die Deutschen ersetzten ihre Buchstabiertafel mit Städtenamen. Und die Schweizer? (www.tagesanzeiger.ch, 21.8.21 7:13)
  • Installierte Leistung von 200 Gigawatt bis 2050 erforderlich Eine Studie ordnet den Flächenbedarf für die Energiewende neu ein. Der Bundesverband WindEnergie fordert eine Offensive zur Flächenbereitstellung, um das Tempo beim Windenenergie-Zubau an Land zu erhöhen – Mindestziel 2 Prozent Fläche pro Bundesland. (www.energiezukunft.eu, 21.8.21 6:40)
  • Getränkefirmen für Plastik-Pfandsystem Um der Plastikflut Herr zu werden und EU-Sammelziele für Einwegflaschen zu erreichen, ringt das Klimaschutzministerium seit einem Jahr um die Einführung eines Pfandsystems. Dass sich die ÖVP-dominierte Wirtschaftskammer und mehrere Lebensmittelhändler massiv dagegen stemmen, stößt einigen Getränkefirmen sauer auf. Ein „Krone“-Rundruf zeigt: Sehr viele unter ihnen sprechen sich ganz klar für ein Pfandsystem aus. (www.krone.at, 21.8.21 6:00)
  • Generalüberholte Elektronik: So arbeitet Refurbed in Wien - Jedes Jahr fallen alleine in Deutschland über 1,6 Millionen Tonnen an Elektroschrott an. Deshalb ist es wichtig, dass wir einen nachhaltigeren Umgang mit Smartphone und Co. finden. Genau diesen fördert Refurbed. Wir blicken im Standort-Porträt bei den Refurbishment-Experten hinter die Kulissen. - - Auch wenn sich Elektronik-Konzerne gerne mit Nachhaltigkeit schmücken, agieren sie nicht wirklich nachhaltig. Das beste Beispiel dafür sind Smartphone-Hersteller wie Samsung, Apple und Co. - In jährlichen Abständen – oder sogar noch öfter – bringen sie neue Smartphones auf den Markt. Die verbaute Technik ist neuer, besser und nicht immer mit den älteren Generationen kompatibel. Dadurch werden manche Nutzer:innen de facto zu einem Upgrade gezwungen – auch wenn sie noch kein neues Gerät brauchen. - Die Geschichte von Refurbed - Diesem Trend wollte Peter Windischhofer entgegenwirken. Da sein aktuelles Smartphone nicht mehr funktionierte, mach... >| (www.basicthinking.de, 21.8.21 5:55)
  • Solarenergie: Kommunen fordern 100 000 Solardächer für öffentliche Gebäude (www.zeit.de, 21.8.21 5:36)
  • Die Deza-Chefin Patricia Danzi im Interview: «Was jetzt passiert, ist schlimm. Aber es ist vermutlich nicht das Schlimmste, was die Welt je erlebt hat» Seit 60 Jahren macht die Schweiz Entwicklungszusammenarbeit. Patricia Danzi spricht über die Situation in Afghanistan, die Corona-Krise und den Klimawandel. Und sie verrät, wie es ihr gelungen ist, im Sahel Gefangene zu befreien. (www.nzz.ch, 21.8.21 5:30)


20.08.2021[Bearbeiten]

  • Energiedirektoren zur Versorgungssicherheit und Gebäudepolitik Gebäude wird zum Energiehub — Winterstromproduktion im Inland muss zulegen | Nach dem Nein zum CO2-Gesetz stehen die Kantone umso stärker in der Verantwortung, die Energieeffizienz, den Zubau der Stromerzeugung und die Dekarbonisierung des Gebäudeparks integral voranzutreiben. Das zentrale Element der Gebäudepolitik bleiben die kantonalen Mustervorschriften (MuKEn). Diese sollen auf das Jahr 2025 überarbeitet werden. An der heutigen Plenarversammlung hat die Energiedirektorenkonferenz (EnDK) die grundsätzliche Stossrichtung dieser Weiterentwicklung festgelegt, die den Titel "Energiehub Gebäude" trägt. Damit wird zum Ausdruck gebracht, dass das Gebäude mehr und mehr zur zentralen Einheit des Verbrauchs, der Produktion und der Speicherung von Energie wird. | Weiter hat sich die Plenarversammlung mit dem Bundesgesetz über die sichere und saubere Stromversorgung (Mantelerlass) beschäftigt. (www.endk.ch, 20.8.21 21:16)
  • Raubbau an der Natur: Regierung wird eigene Klimaziele verfehlen Weiter zu viele Emissionen in der BRD. UNICEF warnt vor Folgen von Umweltzerstörung für Kinder. (www.jungewelt.de, 20.8.21 19:40)
  • Keine weiteren fossilen Anlagen mehr in Flensburg Der kommunale Energieversorger will sich als klimaneutraler digitaler Dienstleister aufstellen — und unabhängig bleiben. (www.energie-und-management.de, 20.8.21 18:51)
  • F.A.Z.-Klimablog: Mehrheit in Industriestaaten sieht Erde sich gefährlich einem Klimakollaps nähern Umfrage von Forschern der Universität Stockholm unter fast 20.000 Menschen +++ Klimaziele werden laut Studie 2030 und 2040 ohne zusätzliche Maßnahmen verfehlt +++ Kipppunkt beim Dorschbestand in der westlichen Ostsee erreicht +++ erstmals Berechnungen zu Klimawandel-Folgekosten (www.faz.net, 20.8.21 18:50)
  • Innovation auf der Alp: Yoga, Lamas und eine mobile Käserei Schweizer Älplerinnen und Älpler gehen neue Wege. Wir stellen drei innovative Alp-Ideen vor. (www.srf.ch, 20.8.21 18:47)
  • "Relativ hohe Lithiumgehalte" im Oberrheingraben An der Geothermieanlage Bruchsal könnte ab nächstem Jahr Lithium in einer Pilotanlage gewonnen werden. Jochen Kolb vom KIT gab einen Überblick. (www.energie-und-management.de, 20.8.21 18:46)
  • Vorläufig nicht genug Gas für "grüne" Stahlproduktion Die Bundesregierung antwortete auf eine Anfrage der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen, dass es in absehbarer Zeit nicht genug heimische Wasserstoffproduktion für die Stahlproduktion gibt. (www.energie-und-management.de, 20.8.21 18:46)
  • Valencia: Ab in die Abenteuer-Bergwelt mit Coop Die neue Sammelaktion von Coop macht auf die spannende Bergwelt der Schweiz aufmerksam und unterstützt dabei gleichzeitig den WWF. | Das Murmeli Max, die Füchsin Bella und der Steinbock Andri stehen während der aktuellen Herbst-Sammelaktion von Coop im Vordergrund. Als kuschelige WWF-Stofftiere bringen sie uns die spannende Schweizer Bergwelt etwas näher. So heisst es in einer Mitteilug vom Freitag. | Dazu kann man noch ein praktisches Teelicht-Raclette-Öfeli, ein spezielles Tassen-Set oder ein Brettspiel für die ganze Familie gegen Sammelmarken eintauschen. Wer möchte, hat auch die Möglichkeit, seine Sammelmarken in eine Spende für den WWF umzuwandeln. So erhält die gemeinnützige Organisation direkt einen Beitrag von 10 Franken zum Schutz der Schweizer Alpen. (www.persoenlich.com, 20.8.21 18:37)
  • Auf leere Versprechen können wir nicht bauen Zum Abschluss seiner Klima-Aktionswoche in der Hauptstadt hat das Bündnis "August Rise Up" erneut die Gegend ums Brandenburger Tor blockiert. Mit einer Vielzahl von Protesten wollte das Bündnis in den letzten Tagen auf die Dringlichkeit politischen Handelns gegen die ökologische Krise aufmerksam machen. (www.klimareporter.de, 20.8.21 18:36)
  • Wenn CO2 eine Endlosschleife dreht Wie sich CO2 direkt aus der Luft abscheiden und gleich wieder zur Herstellung von synthetischem Methan nutzen lässt, wird im Projekt "ClosedCarbonLoop" (CCL) untersucht. (www.energie-und-management.de, 20.8.21 18:36)
  • „Streit über Datum für den Kohleausstieg bringt Klimapolitik nicht voran“ Die Debatten um den Klimaschutz im Bundestagswahlkampf bringen die Klimapolitik nach Einschätzung von Ottmar Edenhofer nicht voran. „Wir ringen nicht um die relevanten Fragen“, sagt der Direktor des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung. (www.boersen-zeitung.de, 20.8.21 18:33)
  • Die heißeste Wärmepumpe der Welt Ein norwegisches Konsortium hat eine industrielle Wärmepumpe gebaut, die eine Temperatur von bis zu 180 Grad Celsius erreichen kann. Sie kann bei verschiedenen industriellen Prozessen eingesetzt werden, die auf Dampf als Energieträger angewiesen sind, und kann den Energieverbrauch einer Fabrik um 40 bis 70 Prozent senken, da sie die Rückgewinnung von Niedertemperatur-Abwärme ermöglicht. (www.pv-magazine.de, 20.8.21 18:32)
  • GDI-Podcast-Folge 30: Essen neu denken – ist Laborfleisch die Lösung? Eines ist klar: Unser Lebensmittelsystem ist kaputt. Mit den heutigen Methoden zerstören wir Böden und beuten Tiere aus. Ist Clean-Meat also die Lösung? Folge 30 des GDI-Podcasts gibt Antworten. (www.gdi.ch, 20.8.21 18:31)
  • Treibhausgas-Emissionen – Czernohorszky: „Klimaneutralität passiert nicht einfach so!“ „Die Reduktion von Treibhausgas-Emissionen muss man aktiv vorantreiben — einfach abzuwarten und sich über einen krisenbedingten Rückgang zu freuen, ist zu wenig“, reagierte heute Wiens Klimastadtrat Jürgen Czernohorszky auf die heute von Ministerin Leonore Gewessler bekannt gemachten Zahlen zur Entwicklung der Treibhausgase in Österreich. „Nach wie vor fehlen auf Bundesebene die gesetzlichen Klimaziele für 2021 und auch ein sozial gerechter Plan für die Klimaneutralität!“ | Klimaneutralität brauche viele aktive Schritte – gerade auch im lokalen Bereich: „Wir haben uns in Wien bis 2040 die Klimaneuträlität zum Ziel gesetzt, unser aktuelles Regierungsprogramm ist ein Klimaschutzprogramm. Wir setzen dabei auf den massiven Ausbau erneuerbarer Energien, den Ausstieg aus fossilen Heizsystemen und entwickeln uns zu einer Zero Waste City! So ist zum Beispiel unsere Kläranlage vom großen Energieverbrauc... >| (www.wien.gv.at, 20.8.21 18:29)
  • Mit Wasser und Sonne zu den Energiezielen 2030 „Vorarlberg ist in Sachen Energieautonomie 2030 auf Kurs“, betont Landesrat Johannes Rauch (Grüne). Wichtigster Schritt sei nun der Ausbau erneuerbarer Energieträger. Bis zum Jahr 2030 soll der Strom zu 100 Prozent aus erneuerbaren Energiequellen kommen. (www.krone.at, 20.8.21 18:30)
  • Unicef-Klima-Risiko-Index – Fast eine Milliarde Kinder leiden unter Hitzewellen und Wasserknappheit Erstmals hat die Unicef analysiert, wie viele Kinder durch welche Auswirkungen des Klimawandels wie stark bedroht werden. Die Zahlen sind dramatisch. (www.tagesanzeiger.ch, 20.8.21 18:26)
  • 3 Jahre Streiks: Thunbergs Abrechnung mit Politik Exakt drei Jahre nach ihrem ersten Klimastreik vor dem Parlament in Stockholm hat die schwedische Aktivistin Greta Thunberg eine ernüchternde Bilanz der bisherigen internationalen Klimaschutzbemühungen gezogen. „Wir ignorieren die Klimakrise immer noch“, kritisierte Thunberg am Freitag die politischen Entscheidungsträger (siehe Video oben). (www.krone.at, 20.8.21 18:10)
  • Update der Haltestellen-Realität Die Experimente von heute sind die Innovationen der Zukunft. Ein Team der VBZ hat es sich deshalb zur Aufgabe gemacht, herauszufinden, ob und wie die Fahrgäste mit «Augmented Reality» beim Auffinden der Haltestelle unterstützt werden können. Nun soll ein Prototyp dazu getestet werden. Ein Interview mit Fanny Frei, Leiterin Information und Produktentwicklung (vbzonline.ch, 20.8.21 18:10)
  • Der Berliner Südwesten in Leichter Sprache Was für das Klinikum geplant ist, wie Badeunfälle vermieden werden können und was die Politik gegen den Klimawandel tut, ist für alle Menschen wichtig. Gerade im Wahljahr. (www.tagesspiegel.de, 20.8.21 18:10)
  • Bildungsangebote | Online-Kommunikation für Allrounder Praxistaugliche Strategien und Werkzeuge für zeitgemässe Kommunikation im (Social) Web | Online Kommunikation ist heute auch im Umweltbereich unumgänglich. Doch eine erfolgreiche digitale Kommunikation ist nicht so einfach aufzubauen, vor allem mit beschränkten Ressourcen. Unser Kurs bietet einen praxisorientierten Ansatz damit jede Organisation die passende Online Kommunikation aufbereiten kann. (sanu.ch, 20.8.21 18:07)
  • Stadt Zürich kann Solarstrom bis 2030 um Faktor 7 steigern Unter Berücksichtigung von allen Kriterien ergibt die Analyse insgesamt ein photovoltaisches Produktionspotenzial von 487 GWh pro Jahr. Dieses Produktionspotenzial entspricht rund 16% des gegenwärtigen Stromverbrauchs der Stadt Zürich (rund 3'000 GWh pro Jahr). Zwei unterschiedlich ambitionierte Erschliessungsszenarien ergeben, zusätzlich zur gegenwärtigen Solarstromproduktion von 35 GWh pro Jahr, ein Produktionspotenzial von 82 GWh (Faktor 3) resp. 207 GWh (Faktor 7) pro Jahr im Jahr 2030. | Die Analyse basierte auf konservativen Annahmen. (meteotest.ch, 20.8.21 18:05)
  • PV Potenzialstudie – Stadt Zürich Die PV Potenzialstudie zeigt das heute bestehende Photovoltaik-Potenzial der Stadt Zürich auf. Die mögliche Entwicklung des PV Potenzials bis im Jahr 2030 wird mit zwei Erschliessungsszenarien abgeschätzt. (www.stadt-zuerich.ch, 20.8.21 18:03)
  • Unicef schlägt Alarm: Klimawandel bedroht Kinderrechte Laut Unicef leiden eine Milliarde Mädchen und Jungen weltweit unter der Erderhitzung. Das UN-Kinderhilfswerk fordert mehr Mitbestimmung der Kleinen. mehr... (taz.de, 20.8.21 18:00)
  • Studiogespräch: Manfred Fischedick, Geschäftsführer Wuppertal Institut "Das Zeitfenster was wir noch haben um reagieren zu können ist sehr, sehr klein geworden" Prof. Manfred Fischedick im Studiogespräch in der @WDR-Lokalzeit zum #Klimawandel und zur Frage was bergische Städte tun können. TV-Ti @Wupperinst (www1.wdr.de, 20.8.21 17:58)
  • Flugplatz Dübendorf erhält Zentrum für Innovation im Bahnverkehr Freiwillige und Techniker bauen derzeit auf dem Militärflugplatz das Eisenbahnbetriebslabor der ETH und eine ähnliche Übungsanlage der SBB wieder auf. Die neuen Betreiber hegen grosse Pläne. (www.nzz.ch, 20.8.21 17:57)
  • Der Traum vom genossenschaftlichen und klimafreundlichen Wohnen Die Genossenschafterinnen und Genossenschafter der «Coopérative i6» verwirklichten sich in einem historisch wertvollen Haus mitten in Lausanne ihren Wohntraum. (energeiaplus.com, 20.8.21 17:54)
  • UNICEF: Kinder tragen Klimawandel-Hauptlast Das Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen schlägt Alarm: Fast jedes zweite Kind weltweit ist durch den Klimawandel extrem hohen Risiken ausgesetzt. | "Obwohl Kinder und Jugendliche am wenigsten für den Klimawandel verantwortlich sind, sind sie schon jetzt am stärksten von seinen Auswirkungen betroffen", heißt es in einem @UNICEF-Bericht. @dw_deutsch (www.dw.com, 20.8.21 17:52)
  • Deutschlands Klimaschutzziele in Gefahr? Deutschland verfehlt einem aktuellen Berichtsentwurf des Bundesumweltministerium zufolge seine Klimaziele für 2030 und 2040 deutlich. Das Ministerium bezieht dazu Stellung. (www.energie-und-management.de, 20.8.21 17:51)
  • Gletscherschmelze – Auch ein «schlechter» Sommer ist nicht gut für die Gletscher Trotz schneereichem Winter und eher kühlem Sommer, dürfte die Massenbilanz der meisten Gletscher negativ sein. | Die Alpengletscher schmelzen und schmelzen und schmelzen. Daran haben wir uns gewöhnt. Aber nicht einmal ein schneereicher Winter und ein kühler Sommer reichen, damit sich die Gletscher etwas erholen können, die meisten schmelzen einfach etwas weniger schnell. (www.srf.ch, 20.8.21 17:50)
  • Stadtidee – «Mitwirken an Zürichs Zukunft» Hast du eine Idee für dein Quartier? Gib sie ein und erhalte bis zu 9'999.- Franken für die Umsetzung. | Die Stadtentwicklung Zürich testet in diesem Sommer zum ersten Mal ein stadtweites partizipatives Budget. Zwischen dem 10. Juli und dem 4. September 2021 bist du eingeladen, Vorschläge für die Gestaltung, Nutzung oder Veränderung deines Quartiers einzureichen. Dabei spielt es keine Rolle, ob du im Quartier wohnst, arbeitest oder dich anderweitig gerne dort aufhältst. Die Hauptsache ist, dass deine Idee einen Bezug zu den Themen Klima, Umwelt, Kinder oder Jugendliche hat. | Voraussetzung für die Teilnahme ist, dass dein Projekt nicht gewinnorientiert ist und mit einem maximalen Budget von 9'999.- Franken umgesetzt werden kann – durch dich selbst oder durch geeignete Partnerorganisationen. Es steht ein Gesamtbudget von 540'000.- Franken zur Verfügung. Du kannst deine Idee in einem der vier Stadtteile Zürich Nord, Süd, O... >| (mitwirken.stadt-zuerich.ch, 20.8.21 17:47)
  • 1. SRG-Trendumfrage zur Abstimmung vom 26. September 2021 | Zu Beginn der Hauptkampagnenphase Wäre bereits am 7. August 2021 abgestimmt worden, wäre die Änderung des Schweizerischen Zivilgesetzbuches (Ehe für alle) angenommen worden, während sich die Teilnahmewilligen bei der Volksinitiative "Löhne entlasten, Kapital gerecht besteuern" gespalten zeigen. Sie wäre von einer hauchdünnen, relativen Mehrheit angenommen worden. Die Stimmbeteiligung hätte bei leicht unterdurchschnittlichen 42 Prozent gelegen. | Hier liegt eine Momentaufnahme rund sieben Wochen vor dem Abstimmungstag vor und nicht eine Prognose. Die Studie beschreibt die Ausgangslage zu Beginn der Hauptkampagnen. | Alle Angaben gelten bei einer 95-prozentigen Wahrscheinlichkeit mit einem Unsicherheitsbereich von ±2.8 Prozentpunkten. Der Abstimmungskampf und die Meinungsbildung setzen erst ein und können bei Volksabstimmungen nachweislich das Ja/Nein-Verhältnis beeinflussen. Hinzu kommen Effekte aus der noch unbekannten Mobilisierung durch die Kampagnen. (cockpit.gfsbern.ch, 20.8.21 17:45)
  • Die Schweiz kann GAV! Unter Druck, aber zäh: ­Gewerkschaften ­zählen ­weltweit ­weiterhin zu den grossen und mächtigen Organisationen. Das zeigt die neue Forschung. (www.workzeitung.ch, 20.8.21 17:43)
  • Welche Freiheit? » workzeitung.ch Was für ein Sommer! Er fiel buchstäblich ins Wasser. Regen, Regen, Regen, Fluten und Hagelstürme. Mordio und Totschlag: Wir werden das Bild dieses gigantisch gähnenden Erdlochs von Erftstadt in Nordrhein-Westfalen nie mehr vergessen. Eine ganze Häuserzeile wurde einfach verschlungen. Deutschland sah plötzlich aus wie ein Entwicklungsland. | Freiheit, Solidarität, Gleichheit: Warum rufen heute so viele einseitig nur nach der Freiheit? Und nicht gleichzeitig auch nach den zwei anderen demokratischen Grund­werten? Nach Brüderlichkeit, sprich: Solida­rität? Nach der Einbettung des Ichs in eine gesellschaftliche Perspektive? Und nach Gleichheit? Denn die drei sind untrennbar mit­einander verbunden. Bei Klima und Corona. (www.workzeitung.ch, 20.8.21 17:42)
  • Neue Broschüre: Gasturbinen und KWK-Anlagen im Kontext einer Wasserstoffwelt Der Nutzung von erneuerbarem Wasserstoff (H2) als Brennstoff in Kraft-Wärme-Kopplungs-Anlagen mit Gasmotoren, Gasturbinen oder Brennstoffzellen wird eine zentrale Rolle zur Einhaltung der Klimaziele des Pariser Abkommens und der Energiewende beigemessen. Wirtschaft, Wissenschaft und Politik sehen darin einen Lösungsweg, wie eine klimaneutrale und sichere Energieversorgung realisiert werden kann. (www.energieagentur.nrw, 20.8.21 17:42)
  • Fridays for Future: Drei Jahre "Schulstreik für das Klima" 2018 protestierte Greta Thunberg zum ersten Mal in Stockholm. Anstatt die Schule zu besuchen, streikte sie für mehr Klimaschutz. Weltweit schlossen sich ihr Menschen an. (www.zeit.de, 20.8.21 16:51)
  • UNICEF-Länderranking der Gefahren für Kinder durch die Klimakrise Dass Kinder die größten Leidtragenden der Klimakrise sein werden bzw. jetzt schon sind, ist den meisten, die diese Krise beobachten, schon lange klar. Spätestens seit den Schulstreik-Protesten und Demonstrationen von Fridays-for-future, begonnen von der 2018 fünfzehnjährigen Schwedin Greta Thunberg, ist auch klar, dass die Heranwachsenden die herrschende Politik der Bewältigung der Klimakrise für unzureichend halten. Die derzeitige Politik gefährdet auch ihre Rechte auf Freiheit, Gesundheit, Gleichheit und Bildung, wie nicht nur das Bundesverfassungsgericht festgestellt hat und muss wirksamere Maßnahmen durchsetzen.Zum dritten Jahrestags des Beginns der weltweiten jugendlichen Klimastreikbewegung und rechtzeitig zum UN-Klimagipfel COP 26 in Glasgow im November, veröffentlicht die UN-Kinderhilfsorganisation UNICEF den "Children's Climate Risk Index". Es ist die erste umfassende Analyse von Klimarisiken aus der Perspektive von... >| (www.factory-magazin.de, 20.8.21 16:48)
  • UNICEF-Länderranking der Gefahren für Kinder durch die Klimakrise Dass Kinder die größten Leidtragenden der Klimakrise sein werden bzw. jetzt schon sind, ist den meisten, die diese Krise beobachten, schon lange klar. Spätestens seit den Schulstreik-Protesten und Demonstrationen von Fridays-for-future, begonnen von der 2018 fünfzehnjährigen Schwedin Greta Thunberg, ist auch klar, dass die Heranwachsenden die herrschende Politik der Bewältigung der Klimakrise für unzureichend halten. Die derzeitige Politik gefährdet auch ihre Rechte auf Freiheit, Gesundheit, Gleichheit und Bildung, wie nicht nur das Bundesverfassungsgericht festgestellt hat und muss wirksamere Maßnahmen durchsetzen.Zum dritten Jahrestags des Beginns der weltweiten jugendlichen Klimastreikbewegung und rechtzeitig zum UN-Klimagipfel COP 26 in Glasgow im November, veröffentlicht die UN-Kinderhilfsorganisation UNICEF den "Children's Climate Risk Index". Es ist die erste umfassende Analyse von Klimarisiken aus der Perspektive von... >| (www.factory-magazin.de, 20.8.21 16:48)
  • Fridays for Future: Vor drei Jahren streikte Thunberg zum ersten Mal - - - - - - - Exakt drei Jahre ist der erste Schulstreik der Klimaaktivistin Greta Thunberg her. Vor dem Parlament in Stockholm hat sie nun eine ernüchternde Bilanz der Klimaschutzbemühungen gezogen. Von Sofie Donges. mehr - - - - - - Meldung bei www.tagesschau.de lesen - (www.tagesschau.de, 20.8.21 16:47)
  • Bewegung der Corona-Leugner: Wo denken sie hin? Die Bewegung der Coronaleugner schrumpft – aber sie hat sich radikalisiert. Bald könnte der Klimawandel als nächste Verschwörungserzählung fungieren. mehr... (taz.de, 20.8.21 16:39)
  • Investment für die Zukunft - Blaues Gold: Nachhaltig in Wasser investieren - Die Versorgung einer wachsenden Weltbevölkerung mit Trinkwasser ist eine globale Herausforderung – und ein Milliardenmarkt. Welche Trends sind spannend und worauf sollten Anleger achten?Von FOCUS-Online-Experte Claus Walter (www.focus.de, 20.8.21 16:29)
  • Abwasser-Analyse soll die Schule sicher machen Wenn im Herbst die Schulen wieder starten, setzt man neben intensiven Testungen, Impfungen und Luftreinigern quasi auch auf den Griff ins Klo, konkret: ins Abwasser. Proben aus 116 Kläranlagen in ganz Österreich sollen Virus-Frühinfos liefern. (www.krone.at, 20.8.21 16:09)
  • Eine Milliarden Kinder sind durch die Folgen des Klimawandels „extrem gefährdet“ Das UN-Kinderhilfswerk hat einen ersten Klima-Risiko-Index vorgelegt. Jedes zweite Kind auf der Welt ist stark betroffen. (www.tagesspiegel.de, 20.8.21 15:46)
  • Israel löst sein Wasserproblem und bietet die Lösung gegen Strom Mithilfe von Entsalzungsanlagen hat Israel sein Problem mit dem Wasser vorerst in den Griff bekommen. 2025 sollen circa 85 Prozent des Trinkwassers durch das Filtern von Meerwasser gewonnen werden. Das stärkt auch nachbarschaftliche Beziehungen. (www.faz.net, 20.8.21 14:45)
  • „Niemand muss an einem Herzinfarkt sterben“ Ein erhöhtes Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen ist oft angeboren. Es lässt sich nur wenig durch einen gesunden Lebensstil verringern. Eine Expertin der Charité fordert, bei jedem Neugeborenen Cholesterin-Werte zu messen. (www.welt.de, 20.8.21 14:35)
  • Bundesregierung zahlt 39 Millionen, um für eigene Gesetze zu werben Die Ministerien machen gerne Reklame für sich selbst. Dabei arbeiten sie auch mit Influencern und Musikern zusammen – wie David Haselhoff und DJ Ötzi. (www.tagesspiegel.de, 20.8.21 13:55)
  • Was bewirken die Klimademos? - - - - - - - Woche für Woche demonstrieren Gruppen für mehr Klimaschutz. Aber welchen Einfluss haben die Klimaproteste auf die Politik? Können sie wirklich etwas verändern? Von Leonie Schwarzer und Thomas Oberfranz. mehr - - - - - - Meldung bei www.tagesschau.de lesen - (www.tagesschau.de, 20.8.21 13:30)
  • Klimawandel: "Auf einem wärmeren Planeten regnet es einfach intensiver" Der Klimawandel hat Hitzewellen bereits dreimal häufiger gemacht, sagt die Atmosphärenphysikerin Sonia Seneviratne. Eine Vorbereitung auf die Extreme sei kaum möglich. (www.zeit.de, 20.8.21 13:22)
  • taz-Community über Kli­ma­skep­ti­ke­r: „Mein Engagement hat sie überzeugt“ Wie spricht man mit Menschen, die dem Klimaschutz skeptisch gegenüber stehen? taz-LeserInnen teilen ihre Erfahrungen. mehr... (taz.de, 20.8.21 13:05)
  • Tesla ist das Auto nicht genug Am «AI Day» hat der amerikanische Elektroautopionier seinen Supercomputer vorgestellt sowie seine Pläne erläutert, einen Roboter für Aufgaben ausserhalb der automobilen Welt zu schaffen. (www.nzz.ch, 20.8.21 13:00)
  • Absenkpfad mutig beschreiten – mit Bio in wichtiger Rolle Die Bioverordnung und die Richtlinien von Bio Suisse stellen sicher, dass die Schweizer Biobetriebe bereits jetzt einen wichtigen Anteil zur Verminderung der Pestizid-Risiken und der Belastungen durch Stickstoffeinträge liefern. Es ist trivial und wissenschaftlich belegbar: Wenn ein agroökologisches System wie der Biolandbau kaum problematische Stoffe in den natürlichen Kreislauf einbringt, wird dieser im Vergleich wenig belastet. - Konkrete Ziele für Bio fehlen genauso wie eine kohärente Agrarpolitik - Bio Suisse begrüsst es darum sehr, dass der Bund einzelne dieser Leistungen mit Beiträgen honoriert. Allerdings: Mit einer expliziten Stärkung des Biolandbaus und der entsprechenden Bioabsatzförderung könnte der Bund die gesetzten Ziele noch deutlich schneller, marktnäher und kostengünstiger erreichen. Die Kantone Bern und Wallis, aber auch die EU zeigen, dass konkrete Ziele nötig sind. Mit dem Green Deal strebt die EU bis 2030 25 P... >| (www.bioaktuell.ch, 20.8.21 12:34)
  • Plan für Arbeitsroboter: Elon Musk kündigt den Tesla-Bot an Der Autobauer Tesla will künftig humanoide Roboter entwickeln. Diese sollen für Menschen gefährliche Arbeiten übernehmen können. (www.tagesanzeiger.ch, 20.8.21 11:48)
  • 250 Kilometer vor Sylt: Dänemark will Kohlendioxid unter der Nordsee speichern lassen Ein Konsortium um Wintershall Dea plant eine CO2-Lagerstätte 250 Kilometer nordwestlich von Sylt — Naturschützer und der Umweltminister von Schleswig-Holstein warnen. (www.shz.de, 20.8.21 10:48)
  • Treibhausgase 2020: Keine nachhaltige Trendumkehr Die am Freitag veröffentlichten Prognosen für die Treibhausgase 2020 (Nowcast 2021) zeigen zwar einen deutlichen, beispiellosen Rückgang von rund 7,7 Prozent der klimaschädlichen Emissionen gegenüber dem Vorjahr (2019) - jedoch sind diese in erster Linie auf die Corona-bedingten Lockdowns und den temporären Rückgang an Emissionen durch weniger Verkehr zurückzuführen. >| (www.krone.at, 20.8.21 10:46)
  • Bericht an EU: Deutschland verfehlt Klimaziele für 2030 und 2040 - Die Klimaziele für 2030 und 2040 wird Deutschland nicht erreichen, so steht es in einem aktuellen Entwurf des Projektionsberichts 2021 für die EU-Kommission. Das Bundesumweltministerium hat den Bericht gestern veröffentlicht und Stellung genommen.Deutschland verfehlt einem aktuellen Berichtsentwurf zufolge seine Klimaziele für 2030 und 2040 deutlich. Das geht aus dem "Projektionsbericht 2021" hervor, der sich derzeit noch in der Ressortabstimmung befindet und den das Bundesumweltministerium am Donnerstag als Reaktion auf einen Medienbericht öffentlich gemacht hat. Das Handelsblatt hatte zuvor über den Entwurf berichtet, den die Bundesregierung nach den EU-Vorgaben demnächst an die Europäische Kommission übermitteln muss. - Treibhausgasemissionen werden nicht stark genug sinken - Für die gesamten Treibhausgasemissionen ergibt sich demnach "im Zeitraum 1990 bis 2030 eine Minderung um 49 Prozent, und bis 2040 wird eine Minderu... >| (www.oekotest.de, 20.8.21 10:41)
  • EU-Forschungspolitik: Wir brauchen einen neuen Typ von Innovation Das neue EU-Forschungsprogramm Horizon Europe ist das bislang größte seiner Art. Es steht für eine neue Verbindung von Bits und Atomen. Ein Gastbeitrag der zuständigen EU-Kommissarin. (www.faz.net, 20.8.21 10:19)
  • Radikalökologe Boris Palmer hat ambitionierte Klimaschutz-Ziele Bis 2030 will Boris Palmer Tübingen klimaneutral machen. So ambitioniert sind nur wenige Städte. Nun steht seinem Ziel und seiner politischen Zukunft aber eine Bewährungsprobe bevor. (www.faz.net, 20.8.21 10:13)
  • Energiewende im Wartesaal : «Es ist zum Verrücktwerden» - Im neu erschienenen Buch ­«Energiewende im Wartesaal» ­beleuchtet Energieexperte und alt SP-Nationalrat Rudolf Rechsteiner detailliert, warum sich die Schweiz so schwertut mit dem Ausbau der neuen erneuerbaren Energien und im innereuropäischen Vergleich ­regelmässig zu den Schlusslichtern gehört. Er zeigt auf, wie die ­Rahmenbedingungen angepasst werden ­können, damit sich dies ändert, und ­warum der solare Weg auch für die Schweiz der richtige ist. Im Interview fordert er die Solarbranche auf, aktiver auf die Politik zuzugehen. - - Beat Kohler: Sie zeigen in Ihrem Buch auf, dass es die Photovoltaik in der Schweiz in der Vergangenheit sehr schwer hatte. Worauf führen Sie das zurück? - Rudolf Rechsteiner: Die Ausbauziele ab 2012 waren viel zu klein. Man wollte die Photovoltaik willentlich blockieren. Der Bundesrat hatte Angst vor den Preissenkungen am Mittag, bei Sonnenschein, das schade der Wasserkraft. Und 2019 stoppte das Bundesamt für ... >| (www.sses.ch, 20.8.21 10:00)
  • UNICEF-Bericht: Kinderrechte – wir müssen jetzt handeln - - Zur Veröffentlichung des UNICEF-Klima-Risiko-Index erklären Margarete Bause, Sprecherin für Menschenrechte und humanitäre Hilfe, und Kai Gehring, Mitglied im Ausschuss für Menschenrechte und humanitäre Hilfe: Der UNICEF-Klima-Risiko-Index offenbart, wie massiv die Rechte von Kindern weltweit durch die Auswirkungen der Klimakrise bedroht und verletzt werden. Bereits heute spüren fast alle Kinder weltweit die Folgen der Erderhitzung. Extremwetterereignisse wie Wirbelstürme, Überschwemmungen oder Dürren zerstören ihre Lebensgrundlagen unmittelbar. Gleichzeitig wirkt sich die Klimakrise auch auf ihre Gesundheit und Bildungschancen aus und raubt ihnen damit Chancen auf eine lebenswerte Zukunft. Besonders gefährdet sind Kinder, die ohnehin bereits in Armut, bewaffneten Konflikten und Vertreibung aufwachsen, zum Beispiel in Afghanistan, Bangladesch, Niger, Jemen oder dem Südsudan. Klima- und umweltbedingte G... >| (www.gruene-bundestag.de, 20.8.21 10:00)
  • Erstmals Regen statt Schnee auf Gipfel in Grönland Zum ersten Mal seit Beginn der Aufzeichnungen ist am höchsten Punkt des Inlandeises in Grönland Regen gefallen. In einer Höhe von drei Kilometern über dem Meeresspiegel gab es bislang nur Schneefall. Aufgrund des rasant fortschreitenden Klimawandels kam dieser aber nun in flüssiger Form am Boden an. Die Extremwettereignisse in der Region haben zuletzt ganz generell deutlich zugenommen. (www.krone.at, 20.8.21 9:46)
  • GLOBAL 2000 zu Klimabilanz: Entschlossene Klimapolitik gefordert – klarer Handlungsauftrag an Bundesregierung und Energiekonzerne - Wien, am 20. August 2021 - Die Umweltschutzorganisation GLOBAL 2000 bewertet den aktuellen Nowcast-Klimabericht als einen klaren Handlungsauftrag an die Bundesregierung: "Der pandemiebedingte Rückgang der Treibhausgasemissionen ist kein Grund zum Aufatmen, denn Lockdowns ersetzen keine wirksame Klimapolitik. Entschlossene Maßnahmen sind mehr denn je gefordert, damit wir die Klimakrise wirklich lösen können. Eine öko-soziale Steuerreform, der verbindliche Ausstieg aus Öl- und Gasheizungen und eine runderneuerte Mobilitätspolitik, die die Menschen und nicht Autobahnen in den Mittelpunkt stellt, sind jetzt dringend erforderlich", so Johannes Wahlmüller, Klima- und Energiesprecher von GLOBAL 2000. Der Bericht kommt zum Ergebnis, dass der Rückgang der Treibhausgasemissionen 7,7 Prozent gegenüber dem Vorjahr hauptsächlich pandemiebedingt zu erklären ist. Vor allem der Absatz von Diesel und Benzin im Verkehrsbereich und die Industri... >| (www.global2000.at, 20.8.21 9:03)
  • Klima-Risiko-Index: Klimawandel gefährdet vor allem die Kinder - - - - - - - Laut UNICEF sind Kinder die Haupt-Leidtragenden des Klimawandels: Rund eine Milliarde von ihnen seien durch die Folgen "extrem stark gefährdet". Und das, obwohl sie am wenigsten für die Klimakrise verantwortlich sind. mehr - - - - - - Meldung bei www.tagesschau.de lesen - (www.tagesschau.de, 20.8.21 8:38)
  • UNICEF: Kinder tragen Klimawandel-Hauptlast Das Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen schlägt Alarm: Fast jedes zweite Kind weltweit ist durch den Klimawandel extrem hohen Risiken ausgesetzt. (www.dw.com, 20.8.21 8:05)
  • IPCC-Leak, wachsende Emissionen, schnellerer Kohleausstieg Selbst das Zwei-Grad-Ziel ist kaum noch zu erreichen, so steht es in einem Berichtsentwurf des IPCC. In Deutschland steigen die Emissionen dieses Jahr wieder. Der Kohleausstieg könnte schneller kommen als geplant. Darüber sprechen Christian Eichler und Sandra Kirchner. - (www.klimareporter.de, 20.8.21 7:27)
  • Natürliche CO2-Speicher im Kampf gegen Klimawandel fördern Die Hälfte der global produzierten CO2-Emissionen wird von Ökosystemen aufgenommen und gelangt so nicht in die Atmosphäre. Diese natürlichen Senken haben daher enorme Bedeutung im Kampf gegen den Klimawandel und müssen besser geschützt werden. (www.energiezukunft.eu, 20.8.21 6:40)
  • Heizen: CO2-Preis nur für Eigentümer, nicht Mieter Noch ist nicht klar, wie die Öko-Steuerreform aussehen wird - die SPÖ warnt aber dennoch jetzt schon vor steigenden Heizkosten für Mieter. Deshalb fordern die Roten eine eigene Regelung, damit der CO2-Preis beim Heizen mit Gastherme Eigentümer statt Mieter trifft. (www.krone.at, 20.8.21 6:00)
  • Was macht eigentlich ein Chief Sustainability Officer? Die Ansicht, dass eine aussagekräftige und glaubwürdige Nachhaltigkeitsberichterstattung eine wesentliche Voraussetzung für jedes verantwortungsbewusste Unternehmen ist, wird von vielen Unternehmen weltweit zunehmend akzeptiert. Dennoch kann die Berichterstattung nicht isoliert erfolgen. Nachhaltigkeit ist ein entscheidender Aspekt der Unternehmensstrategie und der operativen Entscheidungsfindung, der durch einen Transformationsprozess in die Unternehmens-DNA eingebettet werden muss. (www.umweltdialog.de, 20.8.21 4:00)
  • IPCC Bericht: Was heißt das konkret für Österreich? - Nicht weniger Niederschlag, aber mehr Starkregen und trotzdem Gefahr von Dürren. Kein Schnee mehr in tieferen Lagen - Mehr Hitzetage: Hitze als Gesundheitsrisiko (oekonews.at, 20.8.21 1:42)

19.08.2021[Bearbeiten]

  • Psychologists & Psychotherapists calling for immediate climate action We ask you to sign the letter below to the COP 2021 politicians who are about to meet in Glasgow, United Kingdom at the end of October. | It was written by members of the three initial signing organisations:Climate Psychology AlliancePsychologists / Psychotherapists for FutureExtinction Rebellion UK Psychologists | We ask all NGOs and individuals working as psychologists and psychotherapists worldwide (www.change.org, 19.8.21 23:54)
  • Berlin setzt sich ehrgeizigere Klimaschutzziele Berlin setzt sich ehrgeizigere Ziele beim Klimaschutz. Das Abgeordnetenhaus beschloss dazu am Donnerstag mit den Stimmen der rot-rot-grünen Koalition ein neues Energiewendegesetz. Dort ist das Ziel festgeschrieben, die klimaschädlichen CO2-Emissionen bis 2030 um mindestens 70 Prozent im Vergleich zu 1990 zu senken; und bis 2040 dann um mindestens 90 Prozent sowie spätestens bis 2045 um mindestens 95 Prozent. Bisher waren die Zielwerte mit einem Minus bei den CO2-Emissionen von 60 Prozent bis 2030 und 85 Prozent bis 2050 weniger ambitioniert. (www.zeit.de, 19.8.21 23:52)
  • Fighting the New Climate Change Denialism bookcoverToday, climate change and its real effects on our world are undeniable. Confronted with this reality, even the US fossil fuel industry has changed tack: from supporting outright climate change deniers to influencing the inevitable policies to mitigate climate change. In her new book, Overheated: How Capitalism Broke the Planet — And How We Fight Back, Kate Aronoff describes how a new type of denialism is taking hold in the fossil fuel industry, a bid to ward off systemic change and protect the business model. As a staunch defender of the Green New Deal, she also aims to show how to fight back. (www.resilience.org, 19.8.21 23:50)
  • In Münchenstein entsteht ein Erlebniscenter für Klima und Energie Primeo Energie baut ihre heutige Lernwelt Energie mit dem Elektrizitätsmuseum in Münchenstein BL um. Mit dem «Primeo Energie Kosmos» soll ein neues, öffentliches Science- und Erlebniscenter entstehen, dass den Themen Klima und Energie gewidmet ist. (www.baublatt.ch, 19.8.21 23:48)
  • Effizienz-Netzwerk legt Einsparvorschläge für Gebäudesektor vor Das Energieeffizienz-Netzwerk greift mit konkreten Vorschlägen in den Streit um das Sofortprogramm ein, mit dem das Bundesinnenministerium den Gebäudesektor auf Klimakurs bringen will. (www.energie-und-management.de, 19.8.21 23:48)
  • Der Klimapuffer wird schwächer Das globale Pflanzenwachstum leidet zunehmend durch Dürre und Hitzewellen. Dadurch geht die CO2-Aufnahme der Vegetation zurück, was wiederum den Klimawandel verstärkt. Auch die Landwirtschaft ist negativ betroffen. (www.klimareporter.de, 19.8.21 23:40)
  • Deutschland verpasst Klimaziele deutlich Die bisher beschlossenen Maßnahmen zum Klimaschutz reichen nicht aus, warnt das Umweltbundesamt. Ohne Nachbesserungen sind die zukünftigen CO2-Ziele unerreichbar. (www.spiegel.de, 19.8.21 23:40)
  • Energiespeicherung: Bau von Grosskavernen beim Grimselmassiv geplant Der Bau eines gigantischen Gasspeichers in den Gesteinsformationen beim Grimselpass in der Nähe von Oberwald VS nimmt konkretere Formen an. Die vorläufigen Ergebnisse der geologischen Untersuchungen sind «vielversprechend». Dies teilt die Gaznat SA als federführendes Unternehmen mit. (www.baublatt.ch, 19.8.21 23:39)
  • Klimaschutz – Sommaruga: «Keine neuen Abgaben auf Benzin, Öl und Flugtickets» Die Umweltministerin zieht Lehren aus der Schlappe beim CO2-Gesetz: Neue Klima-Abgaben sind für sie vom Tisch. (www.srf.ch, 19.8.21 23:38)
  • Dringend nötig: Wandel in der Wirtschaft und im Wortschatz Der ökologische Fußabdruck gehört auch philosophisch betrachtet. In einem Seminar des Forums Alpbach erarbeiten junge Menschen, wie man das große Umdenken anstoßen kann. Im Anthropozän zählen zudem Rhetorik und Begrifflichkeiten. | Die Wirtschaft will ewiges Wachstum? Kein Baum ist so deppert!“, sagt der heimische Kabarettist Lukas Resetarits. Diesem Gedanken widmet sich ein Seminar des Forums Alpbach am 19. August in den Räumlichkeiten der Volksschule im schönen Alpendorf — analog ohne Online-Zuschauer. Unter dem Titel „Human Footprint — How to Improve it for the Good of All“ (Menschlicher Fußabdruck — Wie man ihn zum Wohl für alle verbessert) sprechen der Philosoph Josef Mitterer von der Uni Klagenfurt und seine polnischen Kolleginnen Aleksandra Derra und Ewa Bińczyk (Nikolaus-Kopernikus-Universität in Toruń) über neue Perspektiven, um die Welt zu retten. (www.diepresse.com, 19.8.21 23:26)
  • DENEFF: Klimaziele im Gebäudesektor erreichbar Nachdem das Bundesumweltministerium das Sofortprogramm des Bundesinnenministeriums zum Schließen der Klimaziellücke im Gebäudesektor als unzureichend abgelehnt hat, wird es wohl auch der von der Bundesregierung eingesetzte Expertenrat für Klimafragen zurückweisen. Die Deutsche Unternehmensinitiative Energieeffizienz e. V. (DENEFF) hat in einem Weißbuch u. a. drei konkrete Vorschläge vorgelegt, mit denen der Gebäudesektor auf Zielkurs gebracht und die aktuell prognostizierte Lücke zum Klimaziel in diesem Sektor von ca. 17 Millionen Tonnen CO2 bis 2030 geschlossen werden kann. Laut Berechnungen von Fraunhofer ISI und Öko-Institut sparen die drei Maßnahmen bis 2030 mehr als 20 Millionen Tonnen CO2 ein und erzeugen zudem einen BIP-Effekt von mehr als 38 Milliarden Euro pro Jahr in 2030. … | #Klimaziele im Gebäudesektor erreichbar Laut @FraunhoferISI & @oekoinstitut genügen 3 Maßnahmen: Energetische Mindeststandards im Bestan... >| (www.deneff.org, 19.8.21 23:11)
  • Schwedischer Berg schrumpft durch Gletscherschmelze um zwei Meter Schwedens einziger verbliebener Gipfelgletscher, der bis 2019 auch der höchste Berg Schwedens war, hat im vergangenen Jahr aufgrund der durch den Klimawandel steigenden Lufttemperaturen weitere zwei Meter an Höhe verloren, so die Universität Stockholm. | Im Jahr 2019 wurde der Südgipfel des Kebnekaise-Massivs auf Platz zwei in der Rangliste der schwedischen Berge zurückgestuft, nachdem ein Drittel seines Gletschers geschmolzen war. Der Nordgipfel des Kebnekaise, wo es keinen Gletscher gibt, sei nun der höchste Berg in Skandinavien, berichtet der Guardian. - (globalmagazin.com, 19.8.21 23:08)
  • Blog – Klimaneutraler Wiederaufbau Wie nach dem Hochwasser die Sanierung von Häusern, Heizungen und Wärmenetzen in den betroffenen Gebieten im Einklang mit dem Klimaschutz gelingen kann | "Wo immer eine alte Ölheizung ersetzt werden muss, sollte unbedingt ein Austausch in Richtung Wärmepumpe erfolgen — sowohl aus Klimaschutzgründen, aber auch als Vorsorge vor einem künftigen Hochwasser." … @BWPev (www.agora-energiewende.de, 19.8.21 23:06)
  • Thomas Meyer: "Ich habe gesagt, Veganer seien die neuen Juden Der Autor Thomas Meyer findet, dass Fleischkonsum und Kultur nicht zusammenpassen. Mit Go Green redet er über Veganer und Juden-Klischees. (gogreen.ch, 19.8.21 23:04)
  • Bevölkerungszahl Stadt Zürich: kein Corona-Babyboom Ab dem Jahr 2000 ist die Bevölkerungszahl in der Stadt Zürich stets gestiegen. Mit dem Corona-Jahr 2020 änderte sich das. Besonders auffällig sind die markanten Rückgänge der Zuzüge. (www.nzz.ch, 19.8.21 23:03)
  • Pionierprojekt in Buchs AG – Abfallverbrennung: Statt Strom gibt es Wasserstoff für Fahrzeuge Die Kehrichtverbrennungsanlage Buchs im Aargau will gezielt zu gewissen Zeiten Strom speichern. Ein Novum. | Meist verwerten die Kehrichtverbrennungsanlagen in der Schweiz nicht bloss Abfall, sondern produzieren auch Strom. Sie liefern zwei Prozent der Schweizer Gesamtenergie. Für viele von ihnen stellt sich aber ein Problem: An sonnigen Tagen können sie ihren Strom nicht mehr gewinnbringend ins Stromnetz einspeisen. An diesen Tagen steht nämlich sehr viel Strom aus Sonnenenergie bereit. (www.srf.ch, 19.8.21 23:01)
  • Warum viel Wasser nicht unbedingt mehr Strom bedeutet Je mehr Wasser, desto mehr Strom: Dass diese Gleichung nicht stimmt, hat sich diesen Sommer gezeigt. Energeiaplus hat bei verschiedenen Kraftwerk-Betreibern nachgefragt, warum sie ihre Anlagen vorübergehend ganz abschalten mussten und was Baumstämme und anderes Schwemmgut damit zu tun hatten. (energeiaplus.com, 19.8.21 23:00)
  • Netto-Null bis 2050 in der Schweiz: wie es finanziert werden kann Wie hoch müssten die Investitionen sein, damit es der Schweiz gelingt, ihren Treibhausgasausstoss bis 2050 auf netto null zu reduzieren? Die Bankiervereinigung und die Boston Consulting Group haben erstmals Sektor für Sektor nachgerechnet — und kommen auf überraschende Ergebnisse. (www.nzz.ch, 19.8.21 22:59)
  • Löschflugzeuge: Trotz Klimawandel und Waldbrandgefahr hat Deutschland kein einziges Am Mittelmeer brennen die Wälder, und der Klimawandel beschleunigt sich. Auch in Deutschland wird es immer trockener. Doch der Staat scheut die überschaubaren Ausgaben für eine effiziente Löschmethode aus der Luft. Das könnte sich bald rächen. (to.welt.de, 19.8.21 22:59)
  • 15. Meide Katastrophismus Angst ist eine heikle Sache in der Klimakommunikation. Manche setzen gezielt auf Horrorvisionen, um die Menschen aufzurütteln. Doch wer über angsteinflößende Dinge spricht, sollte unbedingt auch Lösungen anbieten, sonst fühlt sich das Publikum überfordert. Es folgen oft Fatalismus, Rückzug, Problemleugnung oder die Behauptung, es sei für eine Umkehr und das Stoppen der Klimakrise sowieso längst zu spät. >| (klimakommunikation.klimafakten.de, 19.8.21 22:58)
  • Sicherheit hat absolute Priorität | Resilienz im Bereich Anlagen und Betrieb In einer dreiteiligen Blogserie erläutern wir, wie Swissgrid in den Bereichen Anlagen und Betrieb, Versorgung sowie beim Faktor Mensch Resilienz im Übertragungsnetz schafft. Im ersten Teil dieser Serie widmen wir uns den Anlagen und dem Betrieb. | Als Betreiberin dieser kritischen Infrastruktur muss Swissgrid die Resilienz, also die Widerstandkraft des Übertragungsnetzes, gewährleisten. Konkret bedeutet dies, dass der Betrieb des Übertragungsnetzes trotz allfälliger Schocks ohne Beeinträchtigung weitergeführt werden kann. Zum einen gilt es, Schäden zu vermeiden und zum anderen, im Falle eines Schadens, den Betrieb aufrecht zu erhalten und wieder in einen nachhaltigen Zustand zu überführen. Das Thema «Sicherheit» ist deshalb prominent in der Unternehmensstrategie verankert und eines der Unternehmensziele von Swissgrid. Dem gesamten Bereich der Sicherheit begegnet Swissgrid konsequent, umfassend, effizient und unter Beachtung ethis... >| (www.swissgrid.ch, 19.8.21 22:56)
  • «Wir müssen neue Formen der Zusammenarbeit finden» Die SIA-Berufsgruppe Technik (BGT) setzt sich seit fast einem Jahrzehnt an ihren Jahrestagungen mit dem Thema BIM auseinander. Im Fokus stehen dabei immer die konkreten Auswirkungen auf die Arbeit der Planerinnen und Planer. In diesem Jahr waren Marco Waldhauser, Michael De Martin und Peter Scherer von der BGT gemeinsam mit SIA inForm für die Tagung verantwortlich. (www.espazium.ch, 19.8.21 22:55)
  • Konfliktgespräche konstruktiv führen: so geht gutes Feedback Im Berufsalltag entsteht immer wieder die Situation, Kritik äußern zu müssen. Wer die Kunst der konstruktiven Kritik beherrscht, kann große Wirkung erzielen. (www.haufe.de, 19.8.21 22:55)
  • Discussion paper: Responsibility in Global Supply Chains The discussion paper dares to look to the future of global action after the Covid-19 pandemic and explains from an Evangelical perspective how economic activity can operate sustainably. (www.ekd.de, 19.8.21 22:54)
  • Ein Lachs muss wandern – Kontext Der Lachs wird in den Bächen der Alpen geboren, schwimmt dann ins Meer und kehrt zum Laichen an seine Geburtsstätte zurück. So sieht es der natürliche Kreislauf vor. Ein Faszinosum! Doch der Lachs im Rhein ist seit Jahrzehnten ausgestorben. Dass das wieder anders wird, dafür setzen sich viele Menschen, Biologen, Umweltaktivisten und Politiker ein. (www.srf.ch, 19.8.21 22:54)
  • Küstengemeinden schützen die Ozeane Die Bewohnerinnen und Bewohner von Küstendörfern fangen immer weniger Fisch für ihre Ernährung und ihren Lebensunterhalt. Die Übernutzung der Meere ist sowohl eine soziale als auch eine ökologische Katastrophe. Mit der Coastal Communities Initiative setzt sich der WWF für nachhaltige Fangmethoden, mehr Küstenschutz und bessere Lebensbedingungen in Fischerdörfern ein. (www.wwf.ch, 19.8.21 22:53)
  • Netto-Null bis 2050: Klima-Ziel erfordert jährliche Investitionen von CHF 12,9 Mrd. | Schweizer Finanzplatz kann die Transition mit Krediten und Kapitalmarktinstrumenten wirksam unterstützen Die Schweizerische Bankiervereinigung (SBVg) zeigt in Zusammenarbeit mit Boston Consulting Group (BCG) erstmals auf, wie hoch der Investitionsbedarf ist, damit die Schweizer Volkswirtschaft bis 2050 klimaneutral wird. | Bis 2050 sind Investitionen im Umfang von insgesamt CHF 387,2 Mrd. erforderlich. Dies bedeutet im Durchschnitt einen jährlichen Investitionsbedarf von CHF 12,9 Mrd. | Der Schweizer Finanzplatz kann mit rund 91 Prozent einen Grossteil der notwendigen Investitionen mittels Kreditvergaben und über den Kapitalmarkt finanzieren. Die weiteren notwendigen Investitionen liegen ausserhalb der alleinigen Möglichkeiten des Finanzplatzes und sind zum Beispiel mit Private-Public-Partnerships zu realisieren. | Entscheidend ist, dass die Unternehmen und Privatpersonen fortlaufend in nachhaltige Massnahmen wie beispielsweise in Gebäudesanierungen, in die Umstellung auf energieeffizientere Produktionsverfahren oder in die Umrüstung von Fahrzeugflotten investieren. Die Ban... >| (www.swissbanking.ch, 19.8.21 21:55)
  • Agroscope Modellanlage für den Obstbau Eine neue Modellanlage in Wädenswil für zwei Interreg-Projekte: | Rückstandsarme Obstproduktion | Nachhaltige Strategie für die Unkrautbekämpfung (www.youtube.com, 19.8.21 21:52)
  • TU Graz entwickelt mobilen Laderoboter für Elektroautos Die TU Graz will das Laden von Elektroautos komfortabler machen und entwickelt einen mobilen Laderoboter. Dieser steuert geparkte E-Autos selbstständig an und versorgt sie mit Strom. Die Erfindung soll in Serie gehen und helfen, Elektroautos schneller (energyload.podbean.com, 19.8.21 21:51)
  • Weltklimabericht: Auch Zwei-Grad-Ziel am seidenen Faden Bei weiter steigenden Treibhausgas-Emissionen ist die Welt nur noch drei Jahre davon entfernt, selbst das Zwei-Grad-Klimaziel zu verspielen. Diese Gefahr sieht der Weltklimarat laut einem durchgesickerten Berichtsentwurf. Von Volker Mrasek. (www.tagesschau.de, 19.8.21 21:49)
  • „Eindruck eines interessengelenkten Obrigkeitsstaates“ – CDU-Landrat schreibt Brief an Merkel In einem offenen Brief teilt ein Landrat aus Sachsen seine Sorgen mit der Bundeskanzlerin und den Ministerpräsidenten. Michael Harig fürchtet eine Spaltung der Gesellschaft durch die Corona- und Klimapolitik. Er fordert, die Lebenswirklichkeit auf dem Land mehr zu beachten. (www.welt.de, 19.8.21 21:47)
  • Interview mit dem Chef von Meyer Burger: «Wir waren lange das Zentrallabor der weltweiten Solarindustrie» Das Schweizer Solarunternehmen wird auf den Kopf gestellt. Gunter Erfurt sagt, weshalb nicht in der Schweiz produziert wird – und wie es nach jahrelangen Verlusten weitergeht. (www.tagesanzeiger.ch, 19.8.21 21:19)
  • Unsichere Zukunft: Der Hype um die Formel E verblasst Die Elektroserie wäre gern zur neuen Königsklasse aufgestiegen, doch nach dem Aufschwung der Anfangsjahre steigt ein Hersteller nach dem anderen aus. (www.tagesanzeiger.ch, 19.8.21 20:28)
  • Frauen in Afghanistan: Emanzipation ist kein Exportgut Wenn westliche Demokratien Kriege rechtfertigen, sind Frauenrechte hoch im Kurs. Das Beispiel Afghanistan zeigt: Die Vereinnahmung universeller Werte birgt hohe Risiken. (www.zeit.de, 19.8.21 20:17)
  • Parlament lehnt Projekt für Grundeinkommen ab Berlin wird das Modellprojekt für das Bedingungslose Grundeinkommen erstmal nicht bekommen. Das Experiment käme zur falschen Zeit. (www.tagesspiegel.de, 19.8.21 18:37)
  • Grünen-Chef Habeck will an Pendlerpauschale festhalten Grünen-Chef Robert Habeck will entgegen der früheren Linie der Partei an der Pendlerpauschale festhalten. In einem Interview mit dem Automobilclub ADAC sprach Habeck davon, die Gesellschaft in der „Mobilitätswende“ zusammenzuhalten. Verzicht auf das Auto bleibt für ihn aber ein Thema. (www.welt.de, 19.8.21 18:02)
  • Wohnen in der Stadt der Zukunft: Das neue Bauen Mietenexplosion, Wohnungsbau und Mobilität sind aktuelle Konfliktfelder. Eine Forschungsschau zeigt, wie Wohnen in der City künftig aussehen könnte. mehr... (taz.de, 19.8.21 17:51)
  • Bericht: Klimaziele 2030 dürften verfehlt werden - - - - - - - Laut einem Bericht des Umweltministeriums wird Deutschland seine Klimaziele deutlich verfehlen. Ohne weitere Maßnahmen gehen die CO2-Emissionen bis 2030 nur um 49 statt um 65 Prozent zurück. Auch die Klimaneutralität bis 2045 steht auf der Kippe. mehr - - - - - - Meldung bei www.tagesschau.de lesen - (www.tagesschau.de, 19.8.21 17:46)
  • Kommentar zum Klimawandel: Nach der Flut ist vor der Flut Vorwarnen und vorbeugen: In Sachsen kann man viel über Jahrhunderthochwasser lernen – zumal sie wohl nicht seltener werden. Nach der Juli-Flut im Westen müssen nun endlich die richtigen Schlüsse gezogen werden. (www.faz.net, 19.8.21 15:38)
  • Kein Greenwashing - Klimaneutralität von Unternehmen schützt Umwelt - Problem ist die Kritik daran - Derzeit ist Klimaneutralität ist in aller Munde. Viele sehen darin ein Instrument für mehr Klimaschutz, andere Greenwashing. Doch die Kritik ist das Problem.Von Gastautorin Katharina Völker-Lehmkuhl (www.focus.de, 19.8.21 15:28)
  • Das Gehirn von Tesla – so arbeitet der Elektropionier an der Künstlichen Intelligenz Tesla will künftig selbstfahrende Autos verkaufen. Auf dem KI-Tag will der Elektropionier die Fortschritte präsentieren – und grosse Probleme lösen. (www.nzz.ch, 19.8.21 15:26)
  • Das Biogemüse kann emissionsfrei zur Haustür gelangen In Ober- und Niederösterreich tun sich Wissenschaft und Industrie zusammen, um ein Elektrofahrzeug umzurüsten: Die Kühlung imLieferwagen soll umweltfreundlich und sicher sein. Das erste Testauto gefällt den Biohöfen so gut, dass sie hoffen, auf Dieselfahrzeuge zu verzichten. (www.diepresse.com, 19.8.21 15:18)
  • Das Klima schützen und mitverdienen - Um die Erde zu retten, muss CO2 teurer werden - das bietet Anlegern ganz neue Chancen - Der Klimawandel wird weltweit immer greif- und spürbarer. Ein zentrales Mittel im Kampf gegen die drohende Katastrophe ist die Ausgabe und der Handel von CO2-Emissionsrechten. Längst hat die Finanzindustrie darauf reagiert und Investmentprodukte geschaffen, die die Entwicklung des CO2-Preises spiegeln. Private Anleger können damit ihr Depot weiter diversifizieren.Von FOCUS-Online-Experte Udo Rieder (www.focus.de, 19.8.21 14:43)
  • Scholz will schon nächstes Jahr ein neues Gesetz zum Stromnetz-Ausbau SPD-Kanzlerkandidat Scholz will bessere Voraussetzungen für mehr Ökostrom schaffen. Das Ziel sei, „Industrie möglich zu machen, ohne das Klima zu schädigen“. (www.tagesspiegel.de, 19.8.21 14:38)
  • Green Deal - Millionen Bäume für den Klimaschutz: Was hinter den großspurigen Ankündigungen steckt - 84 Quadratkilometer Wald soll Deutschland nach dem „Green Deal“ der EU neu aufforsten. Baumpflanz-Aktionen für den Klimaschutz sind derzeit en vogue – doch hinterher bleibt davon oft erstaunlich wenig übrig.Von FOCUS-Online-Autor Christoph Sackmann (www.focus.de, 19.8.21 14:09)
  • Gletscher zerfallen und stürzen in sich zusammen Die Gletscher in Österreich schmelzen nicht nur durch den Klimawandel immer schneller dahin, sie zerfallen teils sogar regelrecht und stürzen in sich zusammen. Nur einige winzige Exemplare sind noch im Gleichgewicht und wachsen im Winter beinahe so viel, wie sie im Sommer schrumpfen, weil sie etwa von Lawinen mit Schnee gespeist werden: „Manche Gletscherzungen zerfallen regelrecht“, berichten Forscher. Ein neues Gleichgewicht könne sich nur einstellen, wenn die Erderwärmung zeitnah abgefangen würde. (www.krone.at, 19.8.21 14:02)
  • Sechster Bericht des Weltklimarats: Es muss gehandelt werden Die Zusammenfassung der Forschungsergebnisse zum Klimawandel seit Vorstellung des letzten Berichts 2013 stellt die wichtigsten Erkenntnisse der Klimaforschung dar und zeigt Handlungsempfehlungen für politische Entscheidungsträger auf. - „Die Botschaft ist mehr als eindeutig: Die Anstrengungen zur Bekämpfung des menschengemachten Klimawandels müssen massiv verstärkt werden. Ein hartes Umlenken beim Ausstoß klimaschädlicher Treibhausgase und der verstärkte Einsatz sauberer Technologien ist erforderlich, um das Klima wieder ins Lot zu bringen. Die Erneuerbaren Energien stehen in großer Technologiebreite für alle Bedarfe zuverlässig und bezahlbar bereit. Wir wollen unseren Beitrag für den Klimaschutz leisten. Dafür müssen die Hürden abgebaut und ein Programm zum beschleunigten Ausbau in den ersten 100 Tagen der neuen Bundesregierung aufgelegt werden. Deutschland kann damit an die einstigen Erfolge als Energiewende-Vorreiter... >| (www.enbausa.de, 19.8.21 13:58)
  • „Rot-Rot-Grün will Menschen in Busse und Bahnen zwingen“ Verkehr und Mobilität sind in der Hauptstadt ein wichtiges, aber hoch umstrittenes Thema. Im Berliner Abgeordnetenhaus rechnete die Opposition nun mit der rot-rot-grünen Verkehrspolitik ab - und warf der Koalition einen „Autohasserwahn“ vor. (www.welt.de, 19.8.21 13:27)
  • „Hitzefrei!“ in der Ostsee „Phillipp Fisch“ ist für viele junge Leserinnen und Leser kein Unbekannter mehr. Der kleine Fisch spielte schon in einem Animationsfilm mit und war Protagonist in drei Kinderbüchern, wo er zusammen mit seinen Freunden verschiedenen marinen Umweltproblemen auf den Grund geht. Autorin Dr. Sally Soria-Dengg und Illustratorin Ragni Lynn Mack freuen sich sehr, nun die vierte Episode unter dem Titel „Hitzefrei!“ präsentieren zu können. Darin wird Phillipp mit der globalen Erwärmung konfrontiert, welche auch unter Wasser in der Ostsee zu Veränderungen führt. Das Buch wurde mit Unterstützung des GEOMAR Helmholtz-Zentrums für Ozeanforschung Kiel herausgegeben und ist kostenlos erhältlich. - „Die Forschenden am GEOMAR berichteten, dass es durch den Klimawandel auch im Meer häufiger zu Hitzewellen kommen wird, von denen die in der Ostsee lebenden Organismen wahrscheinlich unterschiedlich betroffen sein werden,“ erläutert Dr. Soria-Deng... >| (www.geomar.de, 19.8.21 13:26)
  • Erhebliche Einsparungen - Nie mehr tanken: Neue Studie zeigt, wie viel Geld E-Auto-Fahrer sparen - Beim Elektroauto spart man sich das Tanken, allerdings braucht man Strom – wie hoch sind letztendlich die Ersparnisse? Eine neue Studie kommt zum Ergebnis: Die Unterschiede sind beträchtlich. (www.focus.de, 19.8.21 13:08)
  • Hochwasser: Schnell handeln, ohne Fehler zu wiederholen Als Reaktion auf die verheerenden Überschwemmungen im Westen und Süden Deutschlands hat der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) 16 Bausteine für eine wirksame politische Agenda veröffentlicht. Sie sollen helfen, solche Ereignisse in Zukunft zu vermeiden oder in ihren Ausmaßen abzumildern. (www.umweltdialog.de, 19.8.21 13:00)
  • Wissler fordert breite Verstaatlichung im Gesundheits- und Verkehrswesen „Die gesamte Daseinsvorsorge gehört wieder in öffentliche Hand“, so Janine Wissler. Die Linke-Vorsitzende will Krankenhäuser, Immobiliengesellschaften und Verkehrsbetriebe verstaatlichen. Auch die „unvollständige Demokratie“ müsse weiterentwickelt werden. (www.welt.de, 19.8.21 12:53)
  • Kolumne Katja Früh: Baden in Büchern Ist das Lesen nicht vielleicht die schönste aller Reisen? (www.tagesanzeiger.ch, 19.8.21 12:00)
  • Wie könnte eine Kreislaufwirtschaft aussehen? Wie könnte eine umfassende Kreislaufwirtschaft ohne Müll aussehen? Und wie gewinnt man Unternehmen und Kunden dafür? Fragen an den Nachhaltigkeitsforscher Martin Stuchtey. (www.faz.net, 19.8.21 11:30)
  • Neue Studie der Welt-Wetterorganisation: Spuren der Verwüstung Die Länder Südamerikas leiden besonders unter den Folgen des Klimawandels. Hitze, Brände und ein steigender Meeresspiegel bedrohen die Bevölkerung. mehr... (taz.de, 19.8.21 10:46)
  • Argumentieren und/oder Stupsen angesichts der Klimakatastrophe? Sind Argumentieren und/oder Stupsen angesichts der Klimakatastrophe legitim? Eine virtuelle Veranstaltung des Wissenschaftsforums Ruhr e. V. und des Fraunhofer UMSICHT am 22. September 2021 beleuchtet Nudging in Zeiten des Klimawandels. (www.umsicht.fraunhofer.de, 19.8.21 10:10)
  • Bienenstock-Luft als erholsame Therapie Der Biohof Katona wird im Nebenerwerb von Bernd und Christine Katona geführt. Der Betrieb hat sich neben dem Acker- und Gartenbau auf die Bienenwirtschaft, Schneckenzucht und Forstwirtschaft spezialisierst. Mit ihrer Bienenluftinhalation sind die Katonas auch Anwärter des Innovationspreises der Landwirtschaftskammer. (www.krone.at, 19.8.21 10:00)
  • Steinstaub absorbiert CO2 aus der Luft Basaltstaub auf den Äckern sei ein vielversprechendes Anti-CO2-Mittel, glaubt eine ganze Reihe Wissenschaftler. (www.infosperber.ch, 19.8.21 9:59)
  • Bevölkerungszahl in der Stadt Zürich stagniert Von der Jahrtausendwende bis 2019 ist die Stadt Zürich noch deutlich gewachsen. Seit dem Jahr 2020 dagegen stagniert die Bevölkerungszahl. In der ersten Jahreshälfte 2021 fielen die Zuzüge deutlich geringer aus als in den Jahren vor der Pandemie – insbesondere bei den Jahresaufenthalterinnen und -aufenthaltern sowie bei den Schweizerinnen und Schweizern. (Medienmitteilungen der Stadt Zürich, 19.8.21 9:15)
  • Gerichtsgang wird vorbereitet: GLOBAL 2000 fordert mit Betroffenen der Klimakrise Recht auf saubere Energie ein Wien, am 19. August 2021 - Damit fossile Energieträger ein konkretes Ablaufdatum erhalten, hat Rechtsanwalt Dr. Reinhard Schanda – im Auftrag der österreichischen Umweltschutzorganisation GLOBAL 2000 und von Betroffenen der Klimakrise - im Mai einen Antrag beim Wirtschaftsministerium eingereicht. Das Wirtschaftsministerium ist für die Gewerbeordnung zuständig ist. Wenn Gefahr für die Umwelt oder die Gesundheit besteht, kann das Wirtschaftsministerium einschreiten. Im Falle der Gefahr, die von fossilen Energien ausgeht, will es das aber jetzt nicht tun, der Antrag wurde vom Wirtschaftsministerium abgewiesen. GLOBAL 2000 bereitet nun mit Dr. Reinhard Schanda den Rechtsweg vor und will das Recht auf saubere Energie nun vor Gericht durchsetzen. - "Wir ziehen für den Klimaschutz vor Gericht, also für uns alle, denn es bleibt uns nur noch wenig Zeit. Erst vor kurzem hat der Weltklimarat eine eindringliche Warnung an uns alle gerichtet: Handeln wir nicht rasch... >| (www.global2000.at, 19.8.21 9:22)
  • Schlechte Klimabilanz für blauen Wasserstoff Eine Studie kommt zu dem Schluss, dass Wasserstoff aus fossilem Erdgas, ergänzt mit CCS-Technologie, kaum zum Klimaschutz beiträgt. Die Bilanz hängt aber von vielen Details ab. - (www.klimareporter.de, 19.8.21 8:38)
  • Aus Ölscheichs werden Wasserstoffscheichs - - - - - - - Das neue Öl heißt Wasserstoff: In Saudi-Arabien, in den Vereinigten Arabischen Emiraten und im Oman entstehen große Produktionsstätten oder sind geplant. Dort soll Wasserstoff emissionsfrei erzeugt werden. Von Jürgen Stryjak. mehr - - - - - - Meldung bei www.tagesschau.de lesen - (www.tagesschau.de, 19.8.21 8:08)
  • Berechnung zu E-Mobilität: Stromkosten sind deutlich günstiger als Benzinkosten Die Stromkosten für Elektroautos sind Berechnungen zufolge erheblich günstiger als die Spritkosten eines herkömmlichen Benziners. Auf das Jahr gerechnet könnten Verbraucher im Schnitt mehr als 600 Euro sparen. (www.faz.net, 19.8.21 7:36)
  • Berechnung zu E-Mobilität: Stromkosten sind deutlich günstiger als Benzinkosten Die Stromkosten für Elektroautos sind Berechnungen zufolge erheblich günstiger als die Spritkosten eines herkömmlichen Benziners. Auf das Jahr gerechnet könnten Verbraucher im Schnitt mehr als 600 Euro sparen. (www.faz.net, 19.8.21 7:36)
  • Privater Energieverbrauch gestiegen – Bewusstsein dafür aber auch Home-Office und reduzierte soziale Kontakte haben zu einem Anstieg des Stromverbrauchs geführt. Gleichzeitig sehen laut einer aktuellen Studie rund zwei Drittel der Privathaushalte in Deutschland große Energiesparpotenziale. (www.energiezukunft.eu, 19.8.21 6:40)
  • Klimawandel: Wie sich europäische Metropolen für den Klimawandel rüsten Unsere Städte müssen sich verändern, wenn sie trotz Hitze und Überschwemmungen lebenswert bleiben sollen. Außerdem: Warum die Taliban diplomatische Beziehungen brauchen. (www.zeit.de, 19.8.21 6:40)
  • Die grösste Minengesellschaft der Welt wird grüner – für Impact-Investoren ist das nur ein Pyrrhussieg Die BHP Group trennt sich von ihrem Geschäft mit Erdöl und Erdgas. Für die Aktionäre ist nicht viel gewonnen, für das Klima erst recht nicht. (www.nzz.ch, 19.8.21 5:30)
  • Als sei der Rhein ein sehr altes Lebewesen: Jahrmillionen nach seiner Entstehung wird dem Fluss eine überbordende Biografie gewidmet Als Wanderer und Naturbeobachter nähert sich Hans Jürgen Balmes dem Rhein und seiner Geschichte. Pathos und Romantik lässt er beiseite – und dringt eben dadurch zur Seele des Flusses vor. (www.nzz.ch, 19.8.21 5:30)
  • Wem nützt ein Grossprojekt in China? Auch beim Bauen wird um die richtige moralische Haltung gekämpft Der Architektur hilft am Ende nur noch die Hypermoral, wenn eine terrestrische gegen eine libertäre Ethik kämpft. (www.nzz.ch, 19.8.21 5:30)
  • «Apropos» – der tägliche Podcast: «Die Chance gebissen zu werden, ist etwa so gross wie ein Sechser im Lotto» In Schweizer Gewässern schwimmen immer mehr Riesenwelse. Wer nach den Gründen sucht, landet rasch beim Klimawandel – und beim Grössenwahn von Hobbyanglern. (www.tagesanzeiger.ch, 19.8.21 4:53)
  • Nachhaltiger leben: Was ist besser: Batterien, Akkus oder keins von beiden? (www.zeit.de, 19.8.21 4:28)
  • Strom für Afrika Elektrizität spielt eine zentrale Rolle, wenn es um die Entwicklung von Subsahara-Afrika geht: Wasseraufbereitung, Kühlketten, Strom, Internet – und das lückenlos und sicher. Einen großen Schritt in diese Richtung macht jetzt Africa GreenTec, mit der Einführung von sogenannten ImpactSites. Dabei handelt es sich um ganzheitliche Konzepte, die die Produktivität und die Lebensbedingungen der Menschen durch Stromerzeugung auf Basis von Solarenergie verbessern soll. Unterstützt wird das Projekt von Wilo. (www.umweltdialog.de, 19.8.21 4:00)
  • Wie heiß wird es bei Ihnen Zuhause? Teilnehmer*innen für Online-Umfrage gesucht - Forschungsprojekt Cool*Buildings evaluiert klimafreundliche Kühllösungen - Online-Umfrage zur Wohnsituation in Österreich (oekonews.at, 19.8.21 0:41)

18.08.2021[Bearbeiten]

  • Wake-up Call: Climate Change Threatens Rice Farming – Scientific American Scientific American is the essential guide to the most awe-inspiring advances in science and technology, explaining how they change our understanding of the world and shape our lives. | Half the world's population relies on rice as a primary food (www.scientificamerican.com, 18.8.21 22:56)
  • CO2 als Rohstoff für Kunststoffe und Co. Kohlenstoffdioxid ist einer der Haupttreiber des Klimawandels — die CO2-Emissionen müssen daher künftig sinken. Einen möglichen Weg zur CO2-Reduktion zeigen Fraunhofer-Forschende auf: Sie nutzen das Klimagas als Rohstoff, etwa für Kunststoffe. Dazu stellen sie aus CO2 zunächst Methanol und Ameisensäure her, die sie via Mikroorganismen zu Bausteinen für Polymere und Co. umwandeln. (www.fraunhofer.de, 18.8.21 22:49)
  • Fenster mit Vakuumspalt hält Kälte fern Gute Wärmedämmung ist eine zentrale Voraussetzung für einen energieeffizienten Schweizer Gebäudepark. Wie eine gute Dämmung von Fenstern und Wänden erreicht werden kann, ist von Gebäude zu Gebäude verschieden. Bei historischen Bauten kann der Einbau von Vakuumgläsern in gut erhaltene Fensterrahmen eine bevorzugte Lösung sein. Ein BFE-Pilotprojekt mit Beteiligung mehrerer Gewerbebetriebe hat die Einsatzmöglichkeiten von Vakuumgläsern untersucht, aber auch vorgefertigte Wandelemente für Hochleistungsdämmstoffe entwickelt. (energeiaplus.com, 18.8.21 22:48)
  • KREIS Haus – Kreisläufe erleben: Vom Labor ins Feld Wie sieht eine Kreislaufwirtschaft im Alltag aus und vor allem, wie fühlt sie sich an? Im KREIS Haus erleben Besucher*innen, wie eine Kreislaufwirtschaft im Bau- und Wohnbereich funktioniert und werden gleichzeitig Teil eines Forschungsprojektes. (www.zhaw.ch, 18.8.21 22:41)
  • Klimagerecht bauen In diesem Jahr fühlt es sich nicht so an — aber auch in der Schweiz werden die Sommer langfristig wärmer. Das heisst: Wohnungen brauchen während der heissen Monate in Zukunft mehr Kühlung. Wird ein Gebäude von Anfang an richtig geplant, spart man sich den Einbau von energiefressenden Klimaanlagen. Eine Studie der Hochschule Luzern zeigt auf, worauf man achten muss. (www.gebaeudetechnik-news.ch, 18.8.21 22:37)
  • Kohlendioxid effektiv aus der Atmosphäre entfernen Forschende des Paul Scherrer Instituts PSI und der ETH Zürich haben untersucht, inwieweit die direkte Abscheidung von Kohlendioxid aus der Umgebungsluft helfen kann, Treibhausgase wirkungsvoll aus der Atmosphäre zu entfernen. Das Ergebnis: Bei sorgfältiger Planung zum Beispiel hinsichtlich des Standortes und der Bereitstellung der notwendigen Energie lässt sich Kohlendioxid damit klimaeffektiv entfernen. Ihre Analyse veröffentlichten die Forschenden nun im Fachmagazin Environmental Science & Technology. >| (www.psi.ch, 18.8.21 22:35)
  • Bundesrat will die Vorbereitung auf schwere Mangellagen im Strom- und Gasbereich optimieren Die Schweiz soll neue Instrumente erhalten, um sich noch besser auf eine schwere Mangellage in der Strom- oder in der Gasversorgung vorbereiten zu können. Der Bundesrat hat am 18. August 2021 die Vernehmlassung zur Übertragung öffentlicher Aufgaben der wirtschaftlichen Landesversorgung (WL) an Swissgrid und an den Verband der Schweizerischen Gasindustrie (VSG) eröffnet. Im Vordergrund stehen das Monitoring der Versorgungslage und die Bildung einer Kriseninterventionsorganisation im Gassektor. (www.admin.ch, 18.8.21 22:34)
  • Lob dem Hahnenwasser Eine katalanische Studie hat errechnet, was passieren würde, wenn die Menschen in Barcelona nur noch gekauftes Wasser aus Plastikflaschen tränken. Die Kosten lägen bei 75 Millionen Franken pro Jahr — ohne positive Auswirkungen auf die Gesundheit. (www.doppelpunkt.ch, 18.8.21 22:32)
  • Sag mir, wo die Blumen sind | 170 Exemplare der Flora Helvetica werden auf die Berghütten verteilt Welche Pflanzen wachsen rund um die Hütten? Und was blüht entlang der Wege dorthin? Freiwillige erheben solche Daten, wenn sie das Standardwerk der Botanik in der Schweiz in eine Hütte tragen. | Welche Pflanzen wachsen rund um die Hütten? Und was blüht entlang der Wege dorthin? Freiwillige erheben solche Daten, wenn sie das Standardwerk der Botanik in der Schweiz in eine Hütte tragen. | Einer der freiwilligen Helferinnen und Helfer ist Peter Linder. Der emeritierte Botanikprofessor hat das Projekt unter anderem zusammen mit Stefan Eggenberg, dem Direktor von Info Flora, initiiert. «Wenn man gerne botanisiert, ist es praktisch, wenn in einer Berghütte schon eine Flora Helveticawartet, in der man nachschauen kann», sagt er. Linder wurde von den Hüttenteams überall herzlich empfangen und stellte bei vielen anwesenden Hüttengästen Interesse an diesem Projekt fest. - (www.sac-cas.ch, 18.8.21 22:27)
  • Warum „Gutmenschen“ bei manchen Leuten so unbeliebt sind – und was sie dagegen tun können Wer sich für Umweltschutz oder gesellschaftlich Benachteiligte einsetzt, wird von anderen oft belächelt oder verspottet oder gar beschimpft. Warum das so ist, und was Betroffene dagegen tun können — dazu hat die Sozialpsychologie über viele Jahre hilfreiche Forschungserkenntnisse erarbeitet | Hass, Hetze, Spott: Wer sich für Benachteiligte, für Umwelt- oder Klimaschutz einsetzt, wird oft als „Gutmensch“ beschimpft. Aber warum ist das eigentlich so? Und muss das so sein? @adrianbruegger mit einer Analyse der "d @klimafakten (www.klimafakten.de, 18.8.21 22:07)
  • Streit um Gebäude-Sofortprogramm | Die "Lücke" im Klimagesetz Der Streit darum, wie viel CO2 das jetzt vorgelegte "Sofortprogramm Gebäude" einspart, legt eine grundlegende Schwäche des deutschen Klimaschutzes offen: Ohne eine ambitionierte Klimapolitik läuft auch ein ambitioniertes Gesetz in die Leere. (www.klimareporter.de, 18.8.21 22:04)
  • Doing development differently Climate breakdown is the consequence of a flawed development system that we have considered normal for too long. (theecologist.org, 18.8.21 22:03)
  • Bundesrat legt die Regeln für Palmöl aus Indonesien fest – und plötzlich finden fast alle, das neue Handelsabkommen sei eine gute Sache Von tieferen Zöllen können nur Palmöl-Importeure mit Gütesiegel für Nachhaltigkeit profitieren. Doch die Wahl der Zertifikate bleibt umstritten. (www.nzz.ch, 18.8.21 21:51)
  • Weltweit sehr warmer Juli – MeteoSchweiz Obwohl die Julitemperatur in unserem Land unter dem Durchschnitt lag, zeigt ein Blick auf Europa und die Welt, dass der Juli 2021 einer der wärmsten Monate war, der je gemessen wurde. (www.meteoschweiz.admin.ch, 18.8.21 21:34)
  • Jede Firma erhält ein fixes Ressourcen-Budget So wie heute Notenbanken die Geldmengen begrenzen, werden wir in Zukunft die Nutzung von natürlichen Ressourcen über fest zugeteilte Kontingente steuern. (nzzas.nzz.ch, 18.8.21 21:32)
  • Das ewige Mantra «Konsumierende wollen keine Gentechnik» taugt nicht mehr In der Debatte um Gentechnologie bunkern sich politisch Akteure in alten Argumenten ein. Dabei drängt die Zeit, denn moderne Technologie könnte eine Antwort auf aktuelle Probleme darstellen. Ein Gastbeitrag von Angela Bearth. | Mit dem Argument «Konsumierende wollen nicht» wird jede Debatte über Gentechnologie in der Landwirtschaft abgewürgt. | Dabei ist nicht so klar, was Konsumierende wollen, und ausserdem hängt dies stark von der Art der Debatte ab. | Denn: Wenn wir neue Technologierisiken einzuschätzen versuchen, verlassen wir uns häufig auf so genannte Heuristiken. || Angela Bearth ist Sozialwissenschaftlerin am Departement Gesundheitswissenschaften und Technologie der ETH Zürich und Vizepräsidentin des Forums Genforschung der SCNAT. (www.higgs.ch, 18.8.21 21:21)
  • Das ewige Mantra «Konsumierende wollen keine Gentechnik» taugt nicht mehr 44846)" data-lazy="static" > (www.higgs.ch, 18.8.21 21:21)
  • Lobbyisten im Kanzleramt: Gipfel der Frechheit Autokonzerne bekommen erneut Förderung in Milliardenhöhe. Heftige Kritik von Umweltverbänden, die »rasche und komplette Mobilitätswende« fordern. (www.jungewelt.de, 18.8.21 19:41)
  • Kommentar: Jobs als Vorwand Es gehe um Arbeitsplätze, so das Mantra von SPD und CDU in der Debatte um den Kohleausstieg. Doch das ist eine faule Ausrede, und Braunkohle weiterhin der klimaschädlichste Brennstoff. (www.jungewelt.de, 18.8.21 19:41)
  • Globale Erderwärmung: »Wir müssen das Thema am Kochen halten« »Fridays for Future« plant weitere Protestaktionen. »Klimastreik« am 24. September Ein Gespräch mit Carla Reemtsma. (www.jungewelt.de, 18.8.21 19:41)
  • Neues Album von Lorde: Sonnenenergie mit Download-Code Neuseelands Superstar Lorde liefert mit ihrem neuen Album „Solar Power“ hymnischen Folkpop. Zeitgleich warnt sie vor dem Klimawandel. mehr... (taz.de, 18.8.21 18:37)
  • Weltklimabericht: Auch Zwei-Grad-Ziel am seidenen Faden - - - - - - - Bei weiter steigenden Treibhausgas-Emissionen ist die Welt nur noch drei Jahre davon entfernt, selbst das Zwei-Grad-Klimaziel zu verspielen. Diese Gefahr sieht der Weltklimarat laut einem durchgesickerten Berichtsentwurf. Von Volker Mrasek. mehr - - - - - - Meldung bei www.tagesschau.de lesen - (www.tagesschau.de, 18.8.21 18:31)
  • Sommaruga: «Keine neuen Abgaben auf Benzin, Öl und Flugtickets» Die Umweltministerin zieht Lehren aus der Schlappe beim CO2-Gesetz: Neue Klima-Abgaben sind für sie vom Tisch. (www.srf.ch, 18.8.21 16:16)
  • Nahrungsmittel werden bald teurer Die Preise stiegen im Juli um 2,9 Prozent, vor allem Verkehr und Wohnen wurden teurer. Bei den Nahrungsmitteln steht die Preissteigerung noch bevor, warnt ein Wifo-Experte. (www.diepresse.com, 18.8.21 16:07)
  • Anregen, aufklären, streiten von Oliver Günther und Tanjev Schultz / Die Digitalisierung verändert die Abläufe und Arbeitsweisen im Journalismus. Er darf sich dabei nicht einer Markt- und Produktlogik unterwerfen. Nötig ist eine Reflexion der journalistischen Ansprüche und Ziele. In zehn Thesen umreißt der Beitrag die Spannung zwischen journalistischer Autonomie und technologischem Wandel. - Quelle (journalistik.online, 18.8.21 16:02)
  • Joe Biden und der Mythos des „nation building“ „Unser Auftrag sollte nie der Aufbau einer Nation sein“, sagt der US-Präsident heute über den Krieg in Afghanistan. Dabei war doch im Westen stets von Demokratie, Menschenrechten und Bildung für Mädchen die Rede. Wie passt das zusammen? Eine Spurensuche. (www.welt.de, 18.8.21 15:01)
  • Extremwetter: Waldbrände machen Hunderte Algerier obdachlos Dutzende starben durch die Feuer, die durch eine Hitzewelle im Mittelmeerraum ausgebrochen waren. Laut des neuen IPCC-Berichts wird es dort in Zukunft noch heißer werden. (www.zeit.de, 18.8.21 14:35)
  • Energiewende: Bundeswirtschaftsministerium hält früheren Kohleausstieg für möglich Der Abschied von der Energiegewinnung aus Kohle geht schneller voran als erwartet. Ein Ausstieg vor 2038 scheint nach Angaben des Bundeswirtschaftsministeriums möglich. (www.zeit.de, 18.8.21 14:20)
  • F.A.Z.-Klimablog: Wir erklären Studien, Entwicklungen und Phänomene Mit dem neuen Klimablog „Kipppunkt“ bietet die F.A.Z. ab sofort einen eigenen redaktionellen Bereich, der sich ausschließlich mit Aspekten und Entwicklungen rund um den Klimawandel auseinandersetzt. Wir stellen wichtige Studien, Entwicklungen und Klimaphänomene vor. (www.faz.net, 18.8.21 13:57)
  • Gefiederte Spur Die Fähigkeit, mit veränderten Umweltbedingungen klug umzugehen, ist eine wesentliche Voraussetzung dafür, dass Arten mit dem Klimawandel zurechtkommen. Durch die Analyse stabiler Isotope in historischen Federn aus den Jahren 1818 bis 1971 wies ein Wissenschaftsteam unter Leitung des Leibniz-Instituts für Zoo- und Wildtierforschung (Leibniz-IZW) nun einen Zusammenhang zwischen der Wahl möglicher Überwinterungsgebiete des Pirols und der dortigen Niederschlagsmengen nach. Dieser Zusammenhang belegt eine Flexibilität der Pirole, aber auch deren Abhängigkeit von den Niederschlägen im Afrika südlich der Sahara – die sich mit dem Klimawandel und den damit verbundenen Prozessen der Wüstenbildung ändern könnten. Die Ergebnisse sind in der Fachzeitschrift „Global Change Biology“ veröffentlicht. - Während ihres Zuges von Europa nach Afrika sind Zugvögel auf eine Abfolge geeigneter Habitate zur Rast, Nahrungsaufnahme und ... >| (www.leibniz-gemeinschaft.de, 18.8.21 13:19)
  • Wie Gesteinsmehl mehr CO2 binden kann Wird fein gemahlenes Gestein in Ökosystemen hinzugegeben, kann dies die CO2-Aufnahme stimulieren, indem die Verwitterungsrate gesteigert und die Pflanzenproduktivität erhöht wird. In einer neuen internationalen Studie wurde nun zum ersten Mal der gesteigerte Anteil der CO2-Aufnahme abgeschätzt, die durch Gesteinsmehl erreicht werden kann. (www.umweltdialog.de, 18.8.21 13:01)
  • Paprika als frühes Beispiel globalen Handelns Genetische Daten aus Genbanken belegen, dass Paprika dank einiger vorteilhafter Eigenschaften (ist leicht zu produzieren, zu konservieren und einfach in getrockneter Form zu transportieren; zudem wird Paprika nur in sehr kleinen Mengen zum Würzen von Speisen benötigt) schon früh von Händlern in weiten Teilen der Welt vertrieben wurde und so eines der ersten Beispiele für globalisierten Handel ist. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie eines internationalen Forschungsteams, an der Wissenschaftler des IPK-Leibniz-Instituts maßgeblich beteiligt waren und deren Ergebnisse in der Zeitschrift PNAS veröffentlicht wurden. - Genbanken umfassen umfangreiche Pflanzensammlungen mit mehr oder weniger detaillierten Informationen zu den bevorrateten genetischen Ressourcen. Ziel ist es nicht nur, diese genetische Vielfalt zu erhalten, sondern vor allem sie für die Wissenschaft und Züchtung nutzbarer zu machen. Die umfassende genetische Charakterisierung ermöglich... >| (www.leibniz-gemeinschaft.de, 18.8.21 12:14)
  • Vereinte Kritik an der Churer Stadtentwicklung Chur hat das Stadtentwicklungskonzept Stek 2050 vorgelegt. In sanftem Ton und scharfen Argumenten kritisieren 12 Parteien, Verbände und Fachleute den Stadtrat: Kennt Chur keinen Klimawandel? (www.hochparterre.ch, 18.8.21 12:03)
  • Weiter Ringen um Ostregion Klimaschutzministerin Leonore Gewessler (Grüne) hat am Mittwoch in Linz Details zum „Klimaticket“ präsentiert: Verträge mit sechs Bundesländern, den ÖBB, der Westbahn und Regiojet sind bereits fix – offen ist noch der Verkehrsverbund Ostregion (VOR). Gestartet werden soll jedenfalls am 26. Oktober. (orf.at, 18.8.21 11:56)
  • Wald braucht in Klimakrise mehr Unterstützung durch Jagd Hitze und Trockenheit als Folgen der Klimakrise setzen den Kiefernwäldern massiv zu, die in tiefer gelegenen Teilen Frankens wie auch in anderen Gebieten Deutschlands seit einigen Jahrhunderten angebaut wurden. Da viele Bäume, teilweise ganze Waldbereiche absterben, soll eine neue Waldgeneration nachgezogen werden, die besser an die Extreme angepasst ist. Auf Wunsch des umweltpolitischen Sprechers der SPD-Bundestagsfraktion MdB Carsten Träger stellte der BUND Naturschutz in Bayern (BN) ein erfolgreiches Wald-Jagd-Projekt im nördlichen Landkreis Roth bei Rohr vor. In mehreren abgegrenzten Bereichen wurden vor allen Buchen gepflanzt, die zusammen mit den sich natürlich ansamenden Eichen die neue klimastabile Waldgeneration bilden sollen. „Entscheidende Grundvoraussetzung war, dass der zu hohe Rehwildbestand abgesenkt wurde, damit die Anpflanzungen und Naturverjüngung überhaupt hochwachsen können“, so Ralf Straußberger, BN-Wald- und Jagdreferent. Vie... >| (www.bund-naturschutz.de, 18.8.21 11:46)
  • Fussballer und Klimaschützer: Sein Elektroauto trägt den Spitznamen Greta Morten Thorsby gefällt nicht, dass wegen seines Berufs so viel geflogen wird. Darum hat er ein ambitioniertes Ziel: 3,5 Milliarden Menschen für den Klimaschutz begeistern. (www.tagesanzeiger.ch, 18.8.21 11:30)
  • Weltmeister Mercedes verabschiedet sich aus Formel E Mercedes wird nach der kommenden Saison aus der Elektro-Serie aussteigen und sich ganz auf die Formel 1 konzentrieren. (www.diepresse.com, 18.8.21 11:05)
  • Kein "ex und hopp" mehr Plastikverpackungen werden zu 90 Prozent aus Neukunststoff hergestellt, und über die Hälfte wird nach Gebrauch verbrannt. Das muss nicht so bleiben, sagt der WWF und legt ein Konzept für eine Kreislaufwirtschaft vor, das auch das Klima entlasten soll. - (www.klimareporter.de, 18.8.21 10:46)
  • Graugänse haben dank Klimawandel mehr Nachwuchs Lokale Wetterbedingungen können Wildtieren helfen, um den optimalen Zeitpunkt der Eiablage zu finden. Eine aktuelle Studie mit Graugänsen im oberösterreichischen Almtal zeigt nun, dass höhere Wintertemperaturen mit einem früheren Legebeginn verbunden sind und dass die durch den Klimawandel bedingten höhere durchschnittliche Jahrestemperatur mit einem größeren Bruterfolg bei den Vögeln zusammenhängt. (www.krone.at, 18.8.21 10:37)
  • Kommentar zum Autogipfel: Keine Zeit mehr für halbe Sachen – Klimaschutz im Verkehr braucht echte Mobilitätswende mit deutlich weniger Autoverkehr Zum heutigen Autogipfel im Kanzleramt erklärt Antje von Broock, Geschäftsführerin beim BUND: (www.bund.net, 18.8.21 10:22)
  • 10 Mio. Dächer bergen großes Potenzial - -   - In die Debatte um einen klimaneutralen Gebäudebestand bringen sich der Bundesverband der Deutschen Ziegelindustrie (BVZi) und der Zentralverband des Deutschen Dachdeckerhandwerks (ZVDH) mit einem konkreten Beitrag ein. Grundlage hierfür ist die neue Studie des Forschungsinstituts für Wärmeschutz (FiW München), in der die Hebelwirkung einer gezielten Förderung von Photovoltaikanlagen in Kombination mit einer energetischen Optimierung des Daches näher untersucht worden ist. - Nach der aktuellen Studie können bis zu 116 Mio >| (www.ikz.de, 18.8.21 10:00)
  • Mehrsprachige Bots: Global expandieren, lokal kommunizieren - Eine Website ist von überall auf der Welt erreichbar. Aber was sollen fremdsprachige Besucher:innen machen, wenn die Website lediglich für den deutschsprachigen Raum optimiert ist? Die Lösung: Mehrsprachige Bots. Was das ist und wie du sie optimal auch für deine Website einsetzt, erklären wir dir. - Jeder, der im Netz unterwegs ist, kauft am liebsten in seiner Muttersprache ein. Wenn du mit deiner Website oder deinem Online-Shop dieses Potential nutzen möchtest, hast du einen entscheidenden Vorteil im internationalen Markt. So lässt sich ein wichtiger Vorsprung gegenüber der Konkurrenz erzielen – und damit mehr Umsatz generieren. - Mehrsprachige Bots funktionieren sehr simpel: Du chattest mit deinen Kund:innen in deren präferierter Sprache. Wenn dies nicht angeboten wird, kann dies direkte Auswirkungen auf die Kundenzufriedenheit von internationalen Kund:innen und schließlich den Unternehmenserfolg haben. Denn ein großer Tei... >| (www.basicthinking.de, 18.8.21 9:30)
  • Doppelter Einsatz für schnelle Wärme - -   - Der Trend bei der Beheizung von Wohnhäusern geht zweifellos in Richtung niedriger Vorlauftemperaturen. Auch und insbesondere, weil Wärmepumpen oder (Pellet-)Brennwertkessel für einen effizienten Betrieb niedrige Systemtemperaturen erfordern. Im Zuge einer ganzheitlichen Heizungsmodernisierung werden deshalb regelmäßig die Heizflächen angepasst – sprich vergrößert. Mitunter reicht der Platz aber nicht aus, um größere Heizkörper unterzubringen. Dann können gebläseunterstützte Heizkörper oder Konvektoren eine sinnvolle Option sein. Wir zeigen einige der am Markt erhältlichen Lösungen auf. - Niedrige Systemtemperaturen sind eine Voraussetzung für die Einbindung Erneuerbarer Energien ins Heizungssystem. So sollte die Vorlauftemperatur für den effizienten Betrieb einer Wärmepumpe in Verbindung mit Heizkörpern an den kälte... >| (www.ikz.de, 18.8.21 9:00)
  • Energie-Mix-Zahlen sorgen Bundesverband Erneuerbare Energie Laut der AG Energiebilanzen hat sich der Anteil der Erneuerbaren Energien am gesamten Energiemix auf 16,8 Prozent im ersten Halbjahr verringert, das ist knapp ein Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum (17,7). „Erneuerbare Energien sind der Schlüssel für Klimaschutz und einen zukunftsfähigen Wirtschaftsstandort. Ein Einbruch beim Anteil der Grünen Energien, insbesondere im Stromsektor, macht eine riesige Ökostromlücke in den nächsten Jahren wahrscheinlicher. Denn einerseits wächst der Bedarf an Grünem Strom durch die Sektorenkopplung bei E-Mobilität, Grünem Wasserstoff und Wärmepumpen, und andererseits gehen durch die Vollendung des Atomausstiegs im kommenden Jahr sowie einem beschleunigten Kohleausstieg aufgrund steigender CO2-Preise konventionelle Kapazitäten aus dem Netz. Auch wenn sich Verbrauch und Wetterbedingungen ändern, muss die Deckung der Bedarfe jederzeit durch Erneuerbare Energien ermöglicht werden“, sa... >| (www.enbausa.de, 18.8.21 8:45)
  • Berichterstattung über Klimawandel: Grossteil der Zeitungen halten sich an Fakten 90 Prozent der Medien in Australien, Grossbritannien, Kanada, Neuseeland und den USA berichten akkurat über den menschgemachten Klimawandel. Dies zeigt eine neue Studie. Nur traditionell konservative Medien ignorieren die wissenschaftliche Faktenlage zum Teil. (www.persoenlich.com, 18.8.21 8:19)
  • Medien | Vielfalt in Gefahr Blogs und Internetportale bekommen Abmahnungen, weil sie keine „Sorgfalt“ einhalten. Alles Fake News? Ein Einspruch (www.freitag.de, 18.8.21 8:17)
  • Interview mit Sabine Schwärzler von Modissa – Transparenz und nachhaltige Mode Die Kundin will wissen, was sie kauft, woher die Rohstoffe kommen, unter welchen Bedingungen für Mensch, Tier und Umwelt produziert wird und wie die Ware von A nach B gelangt, - erklärt die Head of Digital and Online Marketing von Modissa. - Wie sich Modissa mit dem Hauseigenen Label Collectif mon Amour für mehr Nachhaltigkeit in der Mode engagiert, erzählt Sabine Schwärzler im Interview. Dabei zeigt sie auf, weshalb Transparenz ein notwendiger Schritt zu mehr Nachhaltigkeit ist und wie Modissa die Wertschöpfungskette der Produkte transparent visualisiert und damit jederzeit nachvollziehbar macht für die Konsument*innen. - - Sabine Schwärzler ist Head of Digital and Online Marketing bei Modissa. Sie weiss also genau, wie man die Zielgruppe Frau beim Onlineshopping begeistert. Vor Modissa war Sabine Schwärzler als Head of Marketing & eCommerce bei A. Kuster Sirocco tätig sowie Mitglied in der erweiterten Geschäftsleitung bei der Ka... >| (blog.carpathia.ch, 18.8.21 8:15)
  • Mobilität: Letzter Autogipfel für die Kanzlerin Angela Merkel lädt am Mittwoch zum Autogipfel. Ganz oben auf der Agenda: Der Ausbau der Ladenetze für E-Autos. Schon bald soll mehr Geld fließen. Doch Umweltschützern reicht das nicht. (www.sueddeutsche.de, 18.8.21 8:13)
  • Klima-Angst | Brauchen wir die Klima-Angst? Die schrecklichen Bilder der Flutkatastrophe in Deutschland haben noch viele Menschen im Kopf. Solch verheerende Unwetterkatastrophen stehen in direktem Zusammenhang mit dem menschengemachten Klimawandel. Das macht gerade jungen Menschen Angst — doch wie kann man damit umgehen? (detektor.fm, 18.8.21 8:10)
  • Ein Mekka zeitgenössischen Bauens Oslo hat mit beherzten planerischen Eingriffen Raum für architektonische Leuchttürme und moderne Urbanität geschaffen. Die norwegische Hauptstadt präsentiert sich mit Baukunst auf Weltniveau. (www.journal21.ch, 18.8.21 8:09)
  • Im Gespräch | „Auf Twitter wird toxisch kommuniziert“ Immer öfter schwappt Zwist aus den sozialen Netzwerken auch in die Politik. Wie schlimm ist das eigentlich? Bernd Stegemann und Nils Markwardt streiten (www.freitag.de, 18.8.21 8:07)
  • Autoverkehr muss beim Klimaschutz aufholen – Studie "Klimaverkehr Autoverkehr" des Wuppertal Instituts im Auftrag von Greenpeace zeigt, wie Deutschlands Pkw-Verkehr auf Klimakurs kommt Bereits in diesem Jahr droht der Verkehr sein Klimaziel nach dem Pandemie-bedingten Rückgang im vergangenen Jahr wieder um bis zu 10 Millionen Tonnen CO2 zu verfehlen, so eine aktuelle Abschätzung der Berliner Denkfabrik Agora Energiewende. Der Rückstand des Verkehrs beim Klimaschutz ist so groß, dass sich die CO2-Ziele bis zum Jahr 2030 nur mit einer Kombination mehrerer politischer Maßnahmen erreichen lassen. - Dies zeigt anlässlich des heutigen Autogipfels eine neue Studie "Klimaprogramm Autoverkehr" des Wuppertal Instituts im Auftrag von Greenpeace. Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler haben kalkuliert, wie viel CO2 sich mit acht Maßnahmen im Autoverkehr jeweils einsparen lässt. Eine Zulassungssteuer für besonders umweltschädliche Autos etwa könne den CO2-Ausstoß bis 2030 in Summe um etwa 28 Million Tonnen senken, ein angemessener CO2-Preis für Diesel und Benzin um 16 Million Tonnen. Den Ausbau des Fernstraßenn... >| (wupperinst.org, 18.8.21 7:59)
  • Am Gericht: Verfassung for Future Die Klimakrise bekämpfen wollen, konkrete Massnahmen aber aufschieben? Das geht nicht, urteilt das Verfassungs­gericht in Deutschland. Warum dieser Entscheid bahnbrechend ist. (www.republik.ch, 18.8.21 7:41)
  • Wie die Digitalisierung der Demokratie dienen kann - TA-Swiss - Wie die Digitalisierung der Demokratie dienen kann - - Die Stiftung für Technologiefolgen-Abschätzung TA-Swiss hat die Chancen und Risiken der Digitalisierung für die Demokratie untersucht und die Ergebnisse in einem nun veröffentlichten Bericht zusammengetragen. - - - - (www.computerworld.ch, 18.8.21 7:42)
  • Strom und Wärme aus einem System - -   - PVT-Kollektoren wandeln Sonnenenergie in Strom und (Solarthermie-)Wärme um. Verbunden mit einer Wärmepumpe bilden sie das Herzstück hocheffizienter Heizsysteme sowohl für Ein- als auch Mehrfamilienhäuser im Neubau wie im Bestand. Nachfolgend ein Einblick in die Technik und in Projektbeispiele. - Ein PVT-Kollektor erzeugt aus Solarstrahlung sowohl Strom als auch (Solarthermie-)Wärme. Dazu wird hinter dem Photovoltaik-Modul ein Rohrregister montiert, das mit einem Wärmeträger durchflossen wird. Dieser thermische Absorber nimmt die Abwärme der Photovoltaik-Module und die Umgebungswärme auf und kann sie einer Wärmepumpe (WP) als Wärmequelle zur Verfügung stellen. Der erzeugte Solarstrom lässt sich zudem zum Betrieb der Wärmepumpe oder im Haushalt verwenden. - - Ehemaliger Öltank als Wärmespeicher für die Wärmepumpe - PVT-WP-Systeme sin... >| (www.ikz.de, 18.8.21 7:07)
  • Senckenberg-Forschung: Ökologen warnen vor Staudämmen Wasser ist ein Lebenselixier und bietet Lebensräume für eine Vielzahl von Lebewesen. Durch das Bauen von Dämmen können diese Lebensräume zerstört werden, wie Forscher des Senckenbergs belegen. (www.faz.net, 18.8.21 7:00)
  • Ausbau der Solarenergie in Deutschland zu gering Der Photovoltaik-Ausbau im ersten Halbjahr 2021 war viel zu gering. Um die Klimaziele umzusetzen, müsste das Ausbautempo fast viermal so hoch sein. Doch die Investitionsbereitschaft vieler Unternehmen wird politisch ausgebremst. (www.energiezukunft.eu, 18.8.21 6:41)
  • Weder nachhaltig noch günstig Europaabgeordnete der CDU fordern den raschen Aufbau einer Import-Struktur für Wasserstoff in die Europäische Union. Europa könne seinen künftigen Wasserstoffbedarf nicht allein stemmen. Doch die Forderung steht aus mehreren Gründen in der Kritik. (www.energiezukunft.eu, 18.8.21 6:41)
  • Umweltschutz: Geht denn was weiter? Werner Kogler ist angesichts der türkis-grünen Dauerkonflikte rund um Migration & Co. regelmäßig mit der koalitionären Sinnfrage konfrontiert, so auch im ORF-„Sommergespräch“. Seine Antwort: „Hauptsache, es geht was weiter“, vor allem in der Klimapolitik. Die „Krone“ fragte Experten, ob dem denn wirklich so ist. (www.krone.at, 18.8.21 5:59)
  • Vielleicht wird der Himmel weiss werden, vielleicht werden die Tiere auf Zwergengrösse schrumpfen – in jedem Fall wird die Natur in der Zukunft anders aussehen Durch den Klimawandel und seine Bekämpfung wird sich die Natur drastisch verändern – zwei Bücher zeigen auf ganz unterschiedliche Weise, wo die Reise hinführen könnte. >| (www.nzz.ch, 18.8.21 5:30)
  • Nach dem Abriss ist vor dem Recycling Bauherren sollten im Sinne der Kreislaufwirtschaft bereits bei der Errichtung von Häusern mit derem späteren Abriss rechnen. Denn vorausgesetzt, alle Materialien wurden bereits beim Bau erfasst und so montiert, dass sie gut demontierbar sind, können sie später zu neuen Baustoffen werden. Wie groß das Potenzial des Baustoff-Recyclings ist, zeigen einige Modellprojekte. (www.umweltdialog.de, 18.8.21 4:00)
  • Vorstände sollten sich mehr um Stakeholder-Engagement kümmern Der World Business Council for Sustainable Development (WBCSD) hat heute in Zusammenarbeit mit DNV einen neuen Bericht veröffentlicht. Dieser untersucht, wie die wichtigsten Ansätze für Stakeholder-Engagement, Wesentlichkeit und Risikomanagement zusammengeführt werden können, um strategische Entscheidungen auf Vorstandsebene zu unterstützen. (www.umweltdialog.de, 18.8.21 2:00)
  • Knapp sind nicht Erneuerbaren Energien, knapp ist die Zeit - Das Urteil des deutschen Bundesverfassungsgerichts zum Klimaschutzgesetz lautet: Jetzt und nicht erst nach 2030 muss gehandelt werden. (oekonews.at, 18.8.21 0:41)
  • Kerosin wurde im 1. Halbjahr mit über 60 Millionen Euro steuerlich begünstigt - Flugverkehr verursachte rund 330.000 Tonnen CO2 - Klimakrise nur mit weniger Flugverkehr bewältigbar - (oekonews.at, 18.8.21 0:41)
  • Linksextremistische Einflussnahme auf die Klima-Bewegung Protestbewegungen sind Ausdruck von Meinungsfreiheit und Pluralismus in einer Demokratie. Allerdings besteht die Gefahr, dass extremistisch eingestellte Personen und Gruppierungen solche friedlichen Bewegungen instrumentalisieren. Eine Analyse anhand der Klima-Bewegung. - (www.bpb.de, 18.8.21 0:00)

17.08.2021[Bearbeiten]

  • Die Rolle natürlicher Senken für die Klimaneutralität Mit Hilfe des Landnutzungssektors soll das Ziel des Bundes-Klimaschutzgesetzes, bis 2045 Klimaneutralität zu erlangen, erreicht werden. Welche Potenziale natürliche Senken in Deutschland für den Klimaschutz haben und wie sie dazu beitragen können, das Ziel von minus 40 Millionen CO2-Äquivalenten zu erreichen, zeigt ein Kurzgutachten, welches das Öko-Institut im Auftrag der Deutschen Energie-Agentur (dena) erstellt hat. (www.oeko.de, 17.8.21 22:56)
  • Tourismus in Österreich: „Wir sind hier die Gewinner in der Zeit des Klimawandels“ Steigt in Österreichs Städten die Temperatur auf 30 Grad, sind es auf dem Hausberg der Wiener nur 24 Grad. Wie lange genießen die Menschen noch die Ruhe auf dem Semmering? (www.faz.net, 17.8.21 21:47)
  • Waldbesitzer wollen finanzielle Anerkennung für Leistung ihrer Bäume beim Klimaschutz Waldbesitzer fordern, dass die Leistung ihrer Bäume für den Klimaschutz auch finanziell anerkannt wird. (www.tagesspiegel.de, 17.8.21 20:47)
  • Kommt die Klimakrise noch viel früher als bisher gedacht? | Ein Essay von Lars Jaeger Überall auf der Welt forschen Wissenschaftler zu Fragen des Klimas. Um die vielen verschiedenen Versionen der entwickelten Klimamodelle besser vergleichen zu können und die Forschungsbemühungen aufeinander abzustimmen, wurde Mitte der 1990er Jahre vom Weltklimaforschungsprogramm WCRP das internationale Coupled Model Intercomparison Project CMIP ins Leben gerufen. Die CMIP-Modelle wurden im Verlauf der letzten fast 30 Jahre mit immer weiter steigenden Komplexität und Qualität — also Genauigkeit — entwickelt. So wurde in den letzten Jahren die sechste Modellklasse (CMIP6) mit dem Bericht AR6 mit größter Spannung erwartet (wobei aber schon viel davon vorab publiziert worden war). Dessen Publikation (die der ersten Gruppe, es folgt noch eine zweite) fand schließlich am 9. August 2021 statt. (globalmagazin.com, 17.8.21 20:40)
  • IÖW: Klimaschutz in finanzschwachen Kommunen: Mehrwert für Haushalt und Umwelt | Eine Handreichung für Kommunen In Kommunen trägt Klimaschutz zu CO2-Reduktionen und damit zur Erreichung der verbindlichen Pariser Klimaziele bei. Gleichzeitig können Aktivitäten im Klimaschutz langfristig den kommunalen Haushalt entlasten, Wertschöpfungs- und Beschäftigungseffekte vor Ort auslösen und die Lebensqualität in der Kommune erhöhen. Meist gelten klimafreundliche Maßnahmen jedoch als kostspielig. Wie können gerade finanzschwache Kommunen nachhaltige Projekte umsetzen, wenn Geld und Ressourcen knapp sind? Wie überwinden sie haushaltsrechtliche Herausforderungen? | Diese Broschüre richtet sich an Vertreter/innen finanzschwacher Kommunen. Sie präsentiert die Projekt-Ergebnisse entlang der wichtigsten Fragestellungen: Warum und in welchen Bereichen lohnt sich Klimaschutz vor Ort? Was sollten gerade finanzschwache Kommunen bei Investitionen beachten? Und wie können alternative Finanzierungsoptionen Sie bei der Umsetzung von Klimaschutzprojekten unter... >| (www.ioew.de, 17.8.21 20:37)
  • Auch die Parteien suchen nach einer Klimapolitik – bisher vergeblich Nach dem Scheitern des CO2-Gesetzes versuchen auch die Parteien, mit neuen Impulsen die gescheiterte Schweizer Klimapolitik wieder in Fahrt zu bringen. So richtig fündig sind sie dabei allerdings noch nicht geworden. | Was als Erstes auffällt: Alle Parteien, auch die SP und die Grünen, haben es in den langen Monaten vor der Abstimmung völlig verpasst, sich ernsthaft Gedanken zu machen, wie es weitergehen könnte, falls das CO2-Gesetz vom Volk abgelehnt wird. Keine hat — eine kapitale strategische Fehlleistung — einen Plan B entwickelt, den sie jetzt aus der Schublade ziehen könnten. Was die Parteien derzeit bieten, ist nicht viel mehr als ein bunter Strauss halbgarer Ideen, aus Trümmerteilen des abgelehnten CO2-Gesetzes und neu aufgewärmten ideologischen Glaubensbekenntnisse, mit denen sie schon seit Jahren hausieren gehen. (klimalandschweiz.ch, 17.8.21 20:34)
  • We can't depend on extreme weather to increase support for climate action | German researchers document another case in which even novel experiences won't budge people from entrenched attitudes German researchers document another case in which even novel experiences won't budge people from entrenched attitudes Experiencing unusual weather events does not change people's climate policy preferences, according to an analysis of German survey data. Neither climate deniers nor acceptors are moved by local weather, the researchers found. | Past studies have shown that experiencing extreme weather events increases people's likelihood of accepting the existence of climate change. The idea is that first-hand experience of unusual weather makes climate change and its consequences more tangible to people. | But few studies have focused on whether and how that translates into support for climate action. And it turns out that just because people accept that climate change is happening doesn't mean they agree on what to do about it. (www.anthropocenemagazine.org, 17.8.21 20:30)
  • Landkauf: Die Stadt gibt Grundstücke nur noch im Tausch ab Verkauft wird nicht mehr! Die Stadt gibt Bauland nur noch im Tausch ab — und will garantiert bekommen, dass dabei günstige Wohnungen in grosser Zahl entstehen. Das zeigt ein aktuelles Beispiel. (www.nzz.ch, 17.8.21 20:28)
  • Studie sagt Erdgas ein langes Leben im Energiesystem voraus Das grüner werdende Energiesystem der kommenden Dekaden ist ohne Erdgas undenkbar. Das legt eine Analyse des Berliner Beratungsunternehmens KPMG nahe. (www.energie-und-management.de, 17.8.21 20:28)
  • CO2-Budget und Klimaschutz: Kohleenergie bricht uns das Genick 3,3 bis 4,4 Gigatonnen CO2. So viel CO2-Restbudget bleibt für Deutschland, bis wir zumindest netto CO2-neutral sein müssen. Das ergibt sich aus den Daten, die kürzlich im Weltklimabericht veröffentlicht wurden. Das ist nicht mehr besonders viel, insbesondere da der für 2038 geplante Kohleausstieg bis dahin mit 1,9 Gigatonnen CO2-Emissionen gut die Hälfte des noch vorhandenen Budgets verbrauchen wird. (www.trendsderzukunft.de, 17.8.21 20:27)
  • Was genau sind nachhaltige Anlagen? Heute bietet fast jedes Finanzinstitut nachhaltige Anlagen an. Aber was genau bedeutet Nachhaltigkeit — und lohnt sich das überhaupt finanziell? | Nachhaltigkeit ist seit geraumer Zeit das zentrale Thema in der Finanzbranche — und auch im Fokus der Anleger*innen. Diese Gewichtung ist offenbar mehr als nur ein Modetrend. Analysen zeigen, dass eine grundsätzliche Verschiebung zu nachhaltigen Anlagen stattfindet. Immer mehr Geld wird in Anlagen investiert, die als ökologisch vorbildlich gelten. Mehr noch: Neben ökologischen Kriterien sind soziale Aspekte und gute Unternehmensführung für Investor*innen heute entscheidend. (www.wirsindzukunft.ch, 17.8.21 20:26)
  • Deutschlands Energiepolitik: Erdgas aus Russland statt Wasserstoff aus der Ukraine Der Bau der Ostsee-Pipeline Nord Stream 2 schlug auch international hohe Wellen. Donald Trumps US-Regierung wandte sich entschieden gegen das Projekt und drohte allen beteiligten Firmen mit harschen Sanktionen. Auch der neu gewählte Präsident Joe Biden war kein Fan der Pipeline. Der Hintergrund: Die neue Verbindung durch die Ostsee ermöglicht es Russland Erdgas nach Europa zu exportieren, ohne die durch die Ukraine laufenden Leitungen zu nutzen. Die US-Regierung und einige europäische Staaten fürchten daher, dass sich die Machtverhältnisse in Osteuropa durch den Bau weiter in Richtung Moskau verschieben könnten. Denn die russische Regierung könnte das Erdgas zukünftig als politische Waffe nutzen, um die ukrainische Regierung unter Druck zu setzen. Dennoch ließ sich die Biden-Administration auf einen Kompromiss ein. Dieser sieht vor, dass die Pipeline fertig gebaut werden kann. Im Gegenzug will sich Deutschland dafür einsetzen, dass auch zuk... >| (www.trendsderzukunft.de, 17.8.21 20:23)
  • Raus aus dem Reaktionsmodus, rein in den Klimaschutz WWF zum Kabinettsbeschluss über den Wiederaufbaufonds (www.wwf.de, 17.8.21 19:56)
  • Der digitale Wandel erreicht die Politik Freie Meinungsäusserung versus Manipulation und Falschinformationen: Die Digitalisierung kann die politische Meinungsbildung verändern. Eine Studie zeigt Chancen und Risiken. (www.aargauerzeitung.ch, 17.8.21 19:55)
  • Digitale Transparenz im öffentlichen Raum | Wie die Stadt ihre Sensoren sichtbar macht Städte erheben immer mehr Daten und werten diese aus. Die Technologie, die diese Daten sammelt, ist allgegenwärtig. Sensoren messen die Wasserqualität, Luftqualität oder Verkehrsfrequenzen. Sie sammeln Daten und übermitteln diese an die zuständigen Dienstabteilungen, die sie auswerten. Viele dieser Daten werden von der Stadt Zürich als «Open Government Data» veröffentlicht. Diese Daten helfen, die Stadt besser zu machen. | Die Stadt Zürich testet deshalb in einem Pilotversuch, wie sie die Sammlung von Daten im öffentlichen Raum sichtbarer machen kann. Konkret geschieht dies, indem Sensoren mittels Piktogrammen eindeutig beschriftet werden. Zudem werden die aktuellsten verfügbaren Daten der jeweiligen Sensoren auf der Website der Stadt Zürich aufbereitet und via QR-Code vor Ort zugänglich gemacht. Dazu werden ausschliesslich Daten von bereits vorhandenen Sensoren verwendet, die als «Open Data» offen und frei ... >| (www.stadt-zuerich.ch, 17.8.21 19:48)
  • So läuft's rund WWF-Studie zu Plastikmüll: Wie Kreislaufwirtschaft für Kunststoffverpackungen funktionieren kann (www.wwf.de, 17.8.21 19:45)
  • Deutsche Umwelthilfe fordert Nachbesserungen beim Pseudo-Sofortprogramm für den Gebäudesektor und prüft andernfalls Klageeinreichung Trotz Verfehlen der Klimaziele im Gebäudesektor ignoriert Bundesregierung die Pflicht zur sofortigen Umsetzung von wirksamen Maßnahmen | Vorgelegtes Sofortprogramm aus Bundeswirtschafts- und Bundesinnenministerium ist vom Expertenrat für Klimafragen aufgrund fehlender Wirksamkeit abgelehnt | DUH kündigt juristische Schritte an, wenn das Sofortprogramm nicht schnellstens nachgebessert wird (www.duh.de, 17.8.21 19:43)
  • Kommentar: Blutig gescheitert Der Kriegseinsatz in Afghanistan diente zu keinem Zeitpunkt dem Aufbau einer Demokratie. Er war von Anfang an illegitim. (www.jungewelt.de, 17.8.21 19:41)
  • Klimagerecht bauen In diesem Jahr fühlt es sich nicht so an — aber auch in der Schweiz werden die Sommer langfristig wärmer. Das heisst: Wohnungen brauchen während der heissen Monate in Zukunft mehr Kühlung. Wird ein Gebäude von Anfang an richtig geplant, spart man sich den Einbau von energiefressenden Klimaanlagen. Eine Studie der Hochschule Luzern zeigt auf, worauf man achten muss. (www.hslu.ch, 17.8.21 19:37)
  • Fichten- und Tannenwirtschaftswälder durch den Waldbau auf Trockenheit vorbereiten In Mitteleuropa werden Trockenzeiten mit dem Klimawandel häufiger, doch manche heutigen Wälder können schlecht damit umgehen. Daten eines 30-jährigen Experiments zeigen nun, wie anfällig Fichten- und Tannenwirtschaftswälder auf Dürre sind. Der Waldbau kann aber ihre Resilienz gegen Trockenheit erhöhen, das heisst, wie rasch und gut sie sich davon erholen können. Dies berichtet ein von der Eidg. Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL geleitetes Forschungsteam im Fachjournal Global Change Biology. (www.wsl.ch, 17.8.21 19:36)
  • Study finds blue hydrogen worse for climate than burning coal or gas Blue hydrogen is often touted as a low-carbon fuel, but new report by Cornell and Stanford researchers shows it is likely much worse for the climate. | It is touted as a “clean” technology, but so-called “blue” hydrogen produced from gas — even with carbon capture — is significantly worse for the climate than burning coal or gas directly, a new study by Cornell and Stanford researchers has found. | Cornell's Robert Howarth and Stanford's Mark Jacobson asked the question, “how green is blue hydrogen?” in their peer-reviewed paper, the first to examine the total or ‘lifecycle' greenhouse gas emissions from blue hydrogen. | The answer? “We see no way that blue hydrogen can be considered ‘green',” the researchers concluded. (reneweconomy.com.au, 17.8.21 19:32)
  • MCC richtet CO2-Uhr auf neue Zahlen des IPCC aus – Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change (MCC) Methodische Weiterentwicklungen im Sechsten Sachstandsbericht: Das Restbudget für Emissionen ist geringfügig größer als bisher kalkuliert. Aber Klimafolgen noch gravierender. | Die CO2-Restbudgets werden allerdings etwas höher beziffert als im „Sonderbericht zu 1,5 Grad globaler Erwärmung“ von 2018, an dem das MCC-Tool bisher ausgerichtet war. Die neuen Budgets sind nun 400 beziehungsweise 1150 Gigatonnen CO2 für das 1,5- und das 2-Grad-Ziel. Sie sind gerechnet ab Anfang 2020, zwei Jahre später als die bisherigen (420 und 1170 Gigatonnen), und in der Zwischenzeit wurden rund 85 Gigatonnen emittiert. Grund für die Anpassung sind methodische Weiterentwicklungen in der Klimaforschung. | „Das Budget ist extrem knapp — an dieser Grundaussage unserer CO2-Uhr ändert sich durch diese routinemäßige Aktualisierung gar nichts“, stellt MCC-Generalsekretärin Brigitte Knopf klar. „Wie groß der Handlung... >| (www.mcc-berlin.net, 17.8.21 19:26)
  • PV-Anlagen Gefahr für Adler und Landwirtschaft In Nickelsdorf sollen 125 Hektar Grün- und Ackerfläche für zwei Groß-Fotovoltaikanlagen gewidmet werden. Den Grünen stößt das sauer auf. Sie fordern, dass zuerst PV-Anlagen auf Dachflächen, Industriebrachen und Parkplätzen platziert werden. Auch, dass die Flächen direkt neben einem Vogelschutzgebiet liegen, stört sie. (www.krone.at, 17.8.21 18:50)
  • Maßnahmen für weniger Plastikmüll: Raus aus der Plastikkrise Kunststoffverpackungen werden in Deutschland meist verbrannt oder exportiert – fatal für die Umwelt. Der WWF fordert, sie zu vermeiden. mehr... (taz.de, 17.8.21 18:43)
  • Start-Up „e-Friends“: So wird man selbst Teil der Energiewende Seit drei Jahrzehnten schreibt unser Autor über die Energiewende. Dann begegnete ihm eine neue Idee: Energiegemeinschaften. In Österreich wurde er nun zum Teil der Wende. (www.faz.net, 17.8.21 18:29)
  • Postwachstumspositionen: Vereinnahmung von Rechts? Wie unterscheiden sich die Ansichten zu Postwachstum innerhalb verschiedener rechter Gruppierungen und wie sollte man ihnen aus anti-faschistischer Position heraus begegnen? Melissa Ihlow berichtet von einer Veranstaltung der VÖW und VÖÖ, bei der diese Fragen zentral waren. (www.postwachstum.de, 17.8.21 18:25)
  • Kipppunkt erreicht: Dorschbestand in der Ostsee wird sich nicht mehr erholen Der Klimawandel und eine massive Überfischung setzen dem Dorsch in der westlichen Ostsee zu. Forscher warnen: Wenn die Politik nicht handle, könnte der Zusammenbruch des Bestands erst der Anfang gewesen sein. (www.faz.net, 17.8.21 16:54)
  • Wachstumsschub für Schweizer Bioackerbau: Umsteller gesucht Bis 2027 wird das gesamte Biobrot-Sortiment Schritt für Schritt auf Schweizer Knospe-Qualität umgestellt. Schon heute entsprechen die Coop Naturaplan-Brote den Anforderungen der Knospe von Bio Suisse, neu zusätzlich jenen der Schweizer Knospe. - Die Detailhändlerin hat bereits 19 Brote umgestellt, welche die Knospe mit dem Zusatz «Bio Suisse» tragen. Damit ein verarbeitetes Produkt wie Brot mit der Knospe und dem Zusatz «Bio Suisse» verwendet werden darf, muss es zu mindestens neunzig Prozent aus in der Schweiz produzierten Rohstoffen bestehen und in der Schweiz oder im Fürstentum Liechtenstein hergestellt worden sein. - Bio Suisse sucht Betriebe für den Brotgetreide-Anbau - Im Getreidejahr 2019/2020 wurden in der Schweiz insgesamt 47 702 Tonnen Knospe-Mehl produziert. Zwischen sechzig Prozent (Weizen) und 75 Prozent (Dinkel) stammten aus der Schweiz. - Mit dem Entscheid von Coop wird die Nachfrage nach Knospe-Mehl aus der Schweiz steigen. Vor ... >| (www.bioaktuell.ch, 17.8.21 16:17)
  • Australien isoliert sich Regierung beharrt auf schwachen Klimaschutzzielen - trotz guter Vorausstzungen für regenerative Energien (www.nd-aktuell.de, 17.8.21 15:58)
  • Dachstein-Gletscher dürfte in 80 Jahren fast abgeschmolzen sein Bis 2050 ist wohl nur mehr 40 Prozent des ursprünglichen Eises vorhanden. Messergebnisse lassen heuer einen neuen Negativrekord in Sachen Gletscherschwund befürchten. (www.diepresse.com, 17.8.21 15:43)
  • Saudi-Arabien: Sonne statt Öl im Fokus - Erneuerbare Energien Projekte im Nahen Osten steigen mit der Beschleunigung der Energiewende an - Fossile Projekte stehen und werden nicht umgesetzt (oekonews.at, 17.8.21 15:42)
  • Wifo: Energieverbrauch muss für Klimaschutz um ein Viertel sinken Ein innovatives Energieeffizienzgesetz sei überfällig, meint Umweltökonom Stefan Schleicher. (www.diepresse.com, 17.8.21 15:31)
  • Feuer in den Alpen Gasterntal: Gletschervorfelder als schützenswerte Vielfalt - Der Wildnis Wert verleihen - Kurz nachdem alle Teilnehmenden begrüsst waren, geht’s los. Die Geographin und ausgewiesene Kennerin von Gletschervorfeldern Mary Leibundgut erläutert vor Exkursionsstart ins Gletschervorfeld erste Begriffe. Seit sie den Kanderfirn vor rund 20 Jahren kartiert hat, hat sich dieser um mehrere hundert Meter zurückgezogen. «Freigelegt wurde keine Steinwüste», betont sie. Was sich auch den Teilnehmenden zunächst als karge Flusslandschaft zeigt, entpuppt sich während der Wanderung über die Schwemmebene zur Seitenmoräne als vielfältiges Gebiet in stetigem Wandel. Das Gletschervorfeld ist eines von knapp 70 als alpine Auen geschützten Vorfeldern – die Fülle an, teils seltenen, Pflanzen, geomorphologischen Formen und abwechslungsreichen Gewässern ist atemberaubend. Die traurige Realität sieht die Kantone in ihrem Schutzauftrag jedoch im Rückstand. Nur ein Bruchteil der insgesamt rund 1800 G... >| (mountainwilderness.ch, 17.8.21 15:26)
  • Klimaziele in Deutschland werden weit verfehlt: Laschet, Scholz und Baerbock müssen Farbe bekennen Reaktion auf Agora-Klimabilanzstudie: Germanwatch fordert Drosselung der schmutzigsten Kohlekraftwerke und Konzepte für Klimaschutz-Sofortprogramm (www.eco-world.de, 17.8.21 15:10)
  • Wie nachhaltig sind Solarmodule? Solarmodule sollen das Klima schützen. Doch die Modulproduktion braucht viel Energie und es gibt toxische Bauteile. Wie ist die Ökobilanz? Lohnt sich das Recyceln? (www.dw.com, 17.8.21 13:44)
  • Unten bleiben. Aber anders Gegner von Stuttgart 21 schlagen eine Umnutzung des Tiefbahnhof-Megaprojekts vor – für City-Logistik, Busbahnhof und Fahrradgarage. Das soll Milliarden sparen, Treibhausgase minimieren und eine Überflutung der City bei Starkregen vermeiden. - (www.klimareporter.de, 17.8.21 13:15)
  • Citizen Science-Projekt zum Fließgewässermonitoring Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND), das Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ) und das Deutsche Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) Halle-Jena-Leipzig haben ein umfassendes Monitoring von deutschen Fließgewässern gestartet. Ziel ist es, die Belastung kleiner Fließgewässer durch Pestizide zu erforschen und die Auswirkungen auf aquatische Insektengemeinschaften zu erfassen. (www.umweltdialog.de, 17.8.21 13:01)
  • Deutscher Löwenzahn – keine Allerweltspflanze Die biologische Vielfalt befindet sich in einer tiefen Krise. Viele Arten weltweit sind vom Aussterben bedroht. Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) hat in seiner Serie „Art des Monats“ im Juli den Deutschen Löwenzahn vorgestellt: Die gelbe Blume ist vermeintlich häufig zu sehen, aber akut gefährdet. (www.umweltdialog.de, 17.8.21 13:00)
  • Studie über Folgen der Technologie: Wie die Digitalisierung der Demokratie dienen kann Eine Studie der TA-Swiss dokumentiert die Chancen und Risiken der Digitalisierung. Sie zeigt auch, dass sie ein grosses Potenzial hat, unsere Staatsform grundlegend zu verändern. (www.tagesanzeiger.ch, 17.8.21 12:32)
  • Wertegeleitete Außenpolitik ist in Afghanistan und Irak krachend gescheitert Der Einsatz gegen den Terror war erfolgreich, doch plötzlich ging es um "Nation Building". Was das für künftige Außenpolitik bedeutet. Ein Gastbeitrag. (www.tagesspiegel.de, 17.8.21 12:03)
  • Was ist "Vertrauen" im postfaktischen Zeitalter? Mehr denn je haben wir in der Pandemie erfahren, vor welchen Problemen Aufklärung über Pseudowissenschaft und gute Wissenschaftskommunikation angesichts einer aufstrebenden postfaktischen Szene stehen. Wo ansetzen, welche Defizite sind auszugleichen, wo sind die Quellen schon verfestigter Fehlinformationen? Eine Einschätzung von Udo Endruscheit. (hpd.de, 17.8.21 11:45)
  • Die kleinsten Lücken für Wohnraum nützen Experimentierraum Stadt: Ein interdisziplinäres Forschungsteam zeigt für Wien, wie Baulücken und andere bisher ungenutzte Flecken für temporäre Wohnungen gestaltet werden können. Das Pop-up Housing spart Ressourcen und soll sozial verträglich sein. (www.diepresse.com, 17.8.21 11:04)
  • Wie das innere Kind unser Verhalten ein Leben lang prägt Warum sind Liebe und Beziehungen oft so anstrengend? Weil das „innere Kind“ die Macht in allen Beteiligten übernimmt, sagt Psychologin und Bestseller-Autorin Stefanie Stahl. Es gibt aber Strategien, sich dagegen zu wappnen. (www.welt.de, 17.8.21 11:00)
  • Bergstraßen autofrei machen! Die bayerischen Alpen sind als Ausflugsgebiet beliebt wie nie zuvor. Doch durch die Blechkarawanen und ausufernde Parkplätze verlieren sie ihre Erholungsqualität und wertvolle Lebensräume werden beeinträchtigt. „Wir freuen uns, dass klimafreundlicher Nahurlaub im eigenen Land immer beliebter wird“, erläutert Beate Rutkowski, stellv. Landesvorsitzende und Vorsitzende der BN-Kreisgruppe Traunstein. „Doch ist es jetzt Aufgabe der bayerischen Staatsregierung und der Gemeinden im bayerischen Alpenraum, den Ausflugsverkehr in ökologische Bahnen zu lenken.“ „Anstatt die Zufahrtsstraßen und die Parkplätze am Ende der Täler immer weiter auszubauen, sollten kleine Straßen, die weit in das Berggebiet hineingehen, für den öffentlichen Kfz-Verkehr gesperrt werden und stattdessen Busverkehre und Radverleihe eingerichtet werden“, fordert Axel Doering, Sprecher des BN-Landesarbeitskreises Alpen und Vorsitzender der BN-Kreisgruppe Garmisch-... >| (www.bund-naturschutz.de, 17.8.21 11:00)
  • Kurzgutachten von @oekoinstitut u. dena zu Einsatz & Herausforderungen von natürlichen Senken für #Klimaschutz und Biodiversität: Große globale Relevanz im Kampf gegen #Klimawandel. Auch in DE bedeutende Rolle auf Weg zur # (@dena_news, 17.8.21 10:59)
  • Digitale Geräte können die Bildung, Kreativität und soziale Interaktion von Kindern fördern. Sie bergen aber auch ernste Risiken. Eine neue OECD-Empfehlung hilft, digitale Umgebungen für Kinder sicherer zu machen. udc49 (@OECDaufDeutsch, 17.8.21 10:59)
  • Die SVP und die Städte: Pleiten, Pech und Machtspiele Die SVP attackiert die Städte auch deshalb so ungeniert, weil sie selber dort kaum je eine Rolle spielte. Das hat mit ihrer Herkunft, eigenem Unvermögen, aber auch mit dem gestörten Verhältnis zur FDP zu tun. (nzz.ch, 17.8.21 10:53)
  • #Klimaschutz in #München: Aktionen und Maßnahmen "München geht voran", der "Wattbewerb" und Münchens Klimaschutzprogramm 2019 (@StadtMuenchen, 17.8.21 10:39)
  • Die Vorteile und die Gefahren der Digitalisierung Sarah Spiekermann ist Professorin für Wirtschaftsinformatik und hat ein Buch zu den individuellen, ökonomischen und technischen Bedingungen für einen menschengerechten Fortschritt im digitalen Zeitalter geschrieben. (hpd.de, 17.8.21 10:15)
  • Wie Zürcher Wirte um ihre Freiheit auf dem Boulevard kämpfen Schon in wenigen Wochen sollen für die Restaurants wieder strengere Regeln gelten, sagt die Stadtregierung. Dagegen richtet sich nun eine Petition. Sie ist schon über 10'000 Mal unterschrieben worden. | Die Pandemie hat die rot-grün regierte Stadt Zürich etwas gewerbefreundlicher werden lassen. Einschränkungen wurden minimiert, Gebühren wurden reduziert. Die Sache hat nur einen Haken: Es gibt ein Ablaufdatum. Von @geizen @NZZ (www.nzz.ch, 17.8.21 10:00)
  • Economic impacts of tipping points in the climate system Tipping points in the climate system are one of the principal reasons for concern about climate change. Climate economists have only recently begun incorporating them in economic models. We synthesize this emerging literature and provide unified, geophysically realistic estimates of the economic impacts of eight climate tipping points with an emphasis on the social cost of carbon, a key policy input. (www.pnas.org, 17.8.21 9:32)
  • Roda Verheyen: Kann man Klimaschutz einklagen, Roda Verheyen? Roda Verheyen zieht gegen Unternehmen und Regierungen vor Gericht, um mehr Klimaschutz einzuklagen. Im Podcast erzählt die Anwältin, was rechtlich möglich ist. - - (www.zeit.de, 17.8.21 9:32)
  • Klimawandel | Natur durch Technik Die Pulitzerpreisträgerin Elizabeth Kolbert zeigt fulminant, was uns retten könnte | Die US-Journalistin Elizabeth Kolbert, die mit dem Buch Das sechste Sterben über das Massenaussterben vieler Arten 2015 den Pulitzerpreis gewann, geht in ihrem neuen Buch Wir Klimawandler der Frage nach, wie die Menschheit mittels desselben technologischen Erfindungsreichtums den Klimawandel aufhalten könnte, mit dem sie ihn überhaupt erst verursacht hat. Aber lässt sich die Katastrophe einfach so umwenden, wie die Wassermassen einer Flut irgendwann wieder in ihr angestammtes Flussbett zurückkehren? (www.freitag.de, 17.8.21 8:51)
  • Wiesen gegen Klimawandel in Weingärten Brütende Hitze, dann Gewitter, Regenschauer und Hagel — und das alles an einem Tag. Diese Zeichen des Klimawandels setzen auch den Wiener Weinbauern zu. Sie reagieren mit neuen Bepflanzungsideen für die Weingärten. (orf.at, 17.8.21 8:48)
  • Wie Holacracy Public Beta verändert hat – YouTube Der Schweizer Kampagnenprofi Daniel Graf erzählt über die Holacracy-Transformation seines Vereins Public Beta. | Vom Herbst 2020 bis Frühjahr 2021 durfte Xpreneurs Public Beta begleiten und dazu beitragen, dass unter anderem die Strukturen klarer und die Meetings effizienter wurden. (youtu.be, 17.8.21 8:46)
  • Wann, wenn nicht jetzt? Klima, Krise, Konsum – Teil 2 – Zukunft zum Zuhören Armin Laschet spielt im zweiten Teil unseres Gesprächs keine Rolle mehr, denn wir befassen uns mit wirklich wichtigen Themen: Wie hängen Konsum, Umwelt und Klima zusammen? Wenn moralischer Konsum auf ethische Markenkommunikation trifft; Lebensstile, Lebensweisen, Klima-Psychologie und "Deep Adaptation"; Verantwortung von Industrie und Konsumenten und Information und Transparenz beim Einkauf; und zuletzt: Wir reden über Menschen, die die Klimakrise erkannt haben und Gesundheitsbewusstsein, Lebensmittel und Naturkosmetik. (open.spotify.com, 17.8.21 8:45)
  • Erdgeschichte als Erlebnispark Der Gletschergarten, Ziel vieler Schulreisen und Familienausflüge, ist in der Schweizer Museumslandschaft ein Kuriosum. Nun will er mit der eben eröffneten „Felsenwelt“ zum Sprung in die Zukunft ansetzen. (www.journal21.ch, 17.8.21 8:44)
  • Digitale Kommunikation: Tipps und Tricks für Online-Meetings Virtuelle Meetings sind zum festen Bestandteil der Arbeitswelt geworden. Zwar konnten wir in den vergangenen Monaten viele Erfahrungen damit sammeln, dennoch läuft es nicht immer rund. Welche Grundregeln Sie bei Meetings im Digitalformat beachten sollten, erläutert Kommunikationstrainerin Andrea Heitmann. (www.haufe.de, 17.8.21 8:43)
  • Corona-Schutz auf WCs Ikea, Migros und McDonald's verbannen Händetrockner Unternehmen fürchten, dass sich auf ihren Toiletten durch die Geräte Viren verbreiten. (www.tagesanzeiger.ch, 17.8.21 8:40)
  • Anstieg der CO2-Emissionen: Zahnloses Klimaschutzgesetz Deutschland hat das Klimaziel 2020 nur wegen Corona erreicht. In diesem Jahr geht es wieder in die falsche Richtung. mehr... (taz.de, 17.8.21 8:11)
  • Die Wahrheit: Heizen, bis der Henker heult Die Partei für gleichberechtigten Verkehr (PGV) will im Wahlkampf nur eins: Freiheit auf allen Fahrbahnen dieser Welt. mehr... (taz.de, 17.8.21 8:05)
  • Photovoltaik-Pioniere sollten auf Selbstversorgung umstellen 2011 hatte der Gesetzgeber den Eigentümer*innen der 18.000 Anlagen, die 2000 installiert worden waren, noch 16,76 Cent je Kilowattstunde garantiert. Bedingung: Sie speisen den Solarstrom ins öffentliche Netz ein. Die Wirtschaftlichkeitsrechnung hat sich für alte Anlagen nun radikal verändert. Nach Auslauf der Förderung zahlen Energieversorger nur noch zwischen zwei und vier Cent je selbst erzeugter Kilowattstunde. - Während die niedrige Vergütung das Einspeisen von Strom aus Alt-Anlagen unwirtschaftlich macht, wird die Eigennutzung immer attraktiver. Dafür sorgen die steigenden Strompreise der Energieversorger. „Die Zahlen sprechen eindeutig für die Selbstnutzung des Solarstroms“, betont Jan Ebert von der BHW Bausparkasse. „Eigentümer einer 20 Jahre alten Anlage sparen rund 20 Cent pro Kilowattstunde gegenüber dem Einkauf beim Energieversorger, wenn sie ihren Strom selbst verbrauchen.“ - So muss man rechnen: Der erzeugte Strom kostet... >| (www.enbausa.de, 17.8.21 5:55)
  • Bei Banken und Versicherungen verschwinden traditionelle Berufsbilder und Stellen – Spezialisten sind aber sehr gefragt Die Restrukturierungen bei Finanzinstituten setzen sich fort, manche alten Berufe sind bedroht. Fachkräfte in den Bereichen Digitalisierung oder nachhaltige Anlagen werden aber stark gesucht. (www.nzz.ch, 17.8.21 5:30)
  • Nachhaltigkeitsberichte dürfen keine Schönfärberei sein Klimakrise, Menschenrechte in der Lieferkette, Plastik in den Weltmeeren, Bilanz- und Steuerskandale – der Wirtschaft kommt eine immer größere gesellschaftliche Verantwortung zu. Unternehmen sind gefordert, Nachhaltigkeitsberichte zu veröffentlichen, damit die Öffentlichkeit beurteilen kann, ob sie sich wirklich auf einem Weg in Richtung Nachhaltigkeit befinden. Aber wie gut werden diese Berichte den Ansprüchen gerecht? Ein Ranking der Nachhaltigkeitsberichte von IÖW und Future soll Aufschluss geben. (www.umweltdialog.de, 17.8.21 4:00)
  • Landwirte ernten mit Solarstrom doppelt Agri-Photovoltaik - der Anbau von Früchten und Gemüse unter Solarmodulen kann sich für Landwirte gleich doppelt lohnen. Zudem hilft er bei der Anpassung an den Klimawandel, wie ein Hofbesuch in Deutschland zeigt. (www.dw.com, 17.8.21 4:00)
  • CO2-Preis: kaum Einfluss auf das Heizverhalten Der nationale CO2-Preis erhöht seit Januar 2021 Verbraucherpreise in Deutschland. Im ersten Jahr liegt dieser bei 25 Euro pro ausgestoßener Tonne CO2. Eine aktuelle Umfrage, die der Energiedienstleister ista gemeinsam mit dem Meinungsforschungsinstitut YouGov durchgeführt hat, zeigt: 66 Prozent der Verbraucher haben ihr Verhalten trotz CO2-Preis nicht verändert. (www.umweltdialog.de, 17.8.21 2:00)
  • Ethisch-ökologische Fonds und ETF: Nachhaltige Fonds mit Bestnoten Geld in Fonds und ETF anlegen – ja. Investieren in Kohle, Waffen, Kinder­arbeit – nein. Bei uns finden Sie die passenden nach­haltigen Fonds sowie Tipps zum Kauf. (www.test.de, 17.8.21 1:00)

16.08.2021[Bearbeiten]

  • Biodiversität: Landnutzung als Bedrohung und Chance für Hummeln Forschende des KIT untersuchen die Wirkung von Landnutzungsänderungen auf europäische Hummelarten im Klimawandel (www.eco-world.de, 16.8.21 23:10)
  • Kühe für den Klimaschutz Naturefund erprobt neues Beweidungsverfahren für Humusaufbau und Artenvielfalt (www.eco-world.de, 16.8.21 23:10)
  • Klimaschutz: Klimagerecht geht anders Die Besteuerung von Autos ist nicht mehr zeitgemäß. Um die Klimaziele zu erreichen, müsste die nächste Bundesregierung radikal umstellen – etwa die Kfz-Steuer abschaffen. (www.zeit.de, 16.8.21 20:33)
  • Stark steigende Emissionszahlen: Klima-Erfolg nur wegen Corona 2020 hat Deutschland sein Klimaziel erreicht. 2021 werden die CO2-Emissionen so hoch wie noch nie seit der Erfassung. mehr... (taz.de, 16.8.21 19:38)
  • Fakten in Fußnoten Der neue Weltklimabericht war in fast allen Medien ein großes Thema. Vor allem die Prognose, dass die Klimaerwärmung schon 2030 die kritische Schwelle von 1,5 Grad reißen wird. Zwei IPCC-Autoren sagen, das stehe gar nicht im Bericht. Was denn nun? (www.klimareporter.de, 16.8.21 19:05)
  • Studie der Hochschule Luzern: Wie lässt sich klimagerecht bauen? Auch in der Schweiz werden die Sommer langfristig wärmer. In der Folge brauchen Wohnungen künftig mehr Kühlung. Mit der richtigen Planung kann auf energiefressende Klimaanlagen verzichtet werden. Wie, zeigt eine Studie der Hochschule Luzern. (www.baublatt.ch, 16.8.21 19:01)
  • Klimabooklet Das myclimate Klimabooklet ist eine Sammlung von Daten und Informationen zu den Themen Nachhaltigkeit und Klimaschutz in kompaktem Format und ansprechendem Design. Wir haben bei myclimate sämtliche Daten der ersten Ausgabe des Klimabooklets überarbeitet und auf den aktuellsten Stand gebracht. Herausgekommen ist die zweite Edition unseres Klimabooklets.Bringen Sie mehr zum Thema Klimaschutz in Erfahrung und versuchen Sie herauszufinden, wo Sie die meisten Einsparungen erreichen können, ob im Privat- oder Berufsleben. (www.myclimate.org, 16.8.21 18:59)
  • Wix vs. WordPress – Unterschiede, Vorteile, Nachteile Welche Gründe gibt es, WordPress zu verwenden, wenn es doch so einfache DIY-Builder gibt wie Wix? Wo sich WordPress von anderen CMS unterscheidet und warum es ein Fehler sein kann, mit Wix zu starten, erkläre ich in diesem Video. (publishingblog.ch, 16.8.21 18:58)
  • Weiterer Schub für die Klimawandel-Forschung: Senatskanzlei fördert Climate Change Center Berlin Brandenburg – Berlin.de Der Berliner Senat will das Climate Change Center Berlin Brandenburg mit 2,3 Mio. Euro fördern. Ziel ist, Berlin als Zentrum der Forschung zum Klimawandel und dem Umgang mit seinen Folgen weiter zu stärken und die breite wissenschaftliche Expertise in der Metropolregion besser zu vernetzen. Mit der Förderung soll die Klima-Allianz aus inzwischen 34 Universitäten, Forschungsinstituten und Think Tanks unter Federführung der Technischen Universität Berlin bei der Entwicklung von Forschungsvorhaben und Lösungsentwürfen für konkrete Bedarfe in der Region unterstützt werden. Im laufenden Jahr stellt die Senatskanzlei — Wissenschaft und Forschung dem Netzwerk 350.000 Euro als Anschubfinanzierung für gemeinsame Initiativen zur Verfügung. Für die Jahre 2022 und 2023 sind laut Senatsbeschluss zum Doppelhaushalt Mittel im Umfang von insgesamt 2 Mio. Euro für die Arbeit des Netzwerks vorgesehen. Neben der Technischen Universitä... >| (www.berlin.de, 16.8.21 18:57)
  • BHP und Saudi Aramco: Klimawandel mischt Öl- und Gassektor auf Ein Milliardendeal nach dem anderen: Die ganze Ölindustrie stellt sich angesichts des Klimawandels neu auf. Manche wollen sich von fossilen Brennstoffen trennen – anderen setzen genau darauf. (www.faz.net, 16.8.21 16:44)
  • Versuch die Revolution mal mit Gemütlichkeit Der Lebensstil der Konsumeliten ist nicht nur verantwortlich für den Klimawandel und die Corona-Pandemie, sondern macht die Eliten selbst unglücklich, konstatiert Kate Soper in "Post-Growth Living. For An Alternative Hedonism". Für den Alternativen Hedonismus - jenseits von Konsum und Arbeit - bedient sie sich diverser Ideen aus dem Postwachstumsdiskurs. Christopher Olk hat das Buch rezensiert. (www.postwachstum.de, 16.8.21 16:25)
  • Wildkräuter und Naschhecke gegen den Klimawandel Schon sprießen in Kirchberg an der Pielach die ersten klimaresistenten Pflanzen auf einer Fläche, die einst brachlag und im wahrsten Sinne des Wortes die regionale Erderwärmung befeuerte. Die Öko-Aktion ist eines der ersten Pilotprojekte und tief eingebettet in das Konzept von Gesundheitsminister Wolfgang Mückstein. (www.krone.at, 16.8.21 16:04)
  • Nachhaltig anlegen – Greenwashing bei Geldanlagen: 6 Anzeichen – Stiftung Warentest Sie wollen nach­haltig investieren? Aufgepasst! Blindes Vertrauen ist bei grünen Geld­anlagen nicht angeraten. An diesen 6 Anzeichen erkennen Sie Greenwashing. | 1. Nicht geschützte Begriffe | 2. Eigene Siegel | 3. Bilder statt Fakten | 4. Falsche Genauigkeit | 5. Bedenk­liches Haupt­geschäft | 6. Riskante Anla­gepro­dukte (www.test.de, 16.8.21 14:53)
  • Wie grün ist der Strom in Ihrem Ort? Was bieten die Energieversorger ihren Kundinnen und Kunden als Standardstrom an? Auf der interaktiven Karte sieht man auf einen Klick, aus welchen Quellen der Strom in der jeweiligen Ortschaft kommt. Die Karte Stromlandschaft Schweiz gibt es seit 2017. Nun wurde sie angepasst. Neu kommen nur noch Energieversorger in den grünen Bereich, die ein Standardprodukt mit einem massgeblichen Anteil an neuen erneuerbaren Energien wie Solar-, Wind- oder Energie aus Biomasse anbieten. | Die Karte zeigt einen farbigen Flickenteppich. Grün sind Gebiete, wo der Anteil erneuerbarer Energie im Standard-Angebot bereits hoch ist. Orte, die gelb, orange oder rot eingefärbt sind, haben noch Entwicklungspotenzial. Wer die Postleitzahl eingibt, erfährt, wie der betreffende Ort steht. Gibt es mehr als einen Stromversorger im Postleitzahl-Gebiet, dann wird die Farbe durch den Mittelwert der Bewertung bestimmt. (energeiaplus.com, 16.8.21 14:34)
  • Buchrezension, Lieferketten, Dohmen > Risiken globaler Arbeitsteilung für Mensch und Natur Während sie unserem alltäglichen Fühlen abstrakt und substanzlos erscheinen mögen, gestalten sie doch kraftvoll unsere Welt: Lieferketten. In ihrer heutigen Form verschärfen sie vor allem Ungleichheiten, befestigen Machtverhältnisse und verheeren die Umwelt. Wie ihnen das gelingt, was im Detail dahintersteht und wie sie sich doch auch zur Nachhaltigkeit umerziehen liessen, erforscht Caspar Dohmen in seinem neuen Buch. (www.umweltnetz-schweiz.ch, 16.8.21 14:29)
  • Vom 30. August bis zum 2. September stimmt ein spannendes Veranstaltungsprogramm auf die #Scientifica ein. Gemeinsam mit der Stadt Zürich präsentieren wir Projekte, die das Leben in der Stadt prägen oder prägen werden. Tickets s (@ETH, 16.8.21 13:31)
  • Interview mit Architekturkritiker – «Das ist doch nicht wahr, das ist doch eine Zeitungsente! Ein Aberglaube!» Corona hat das Bewusstsein für das Wohnen verändert, viele wollten auf das Land ziehen. Benedikt Loderer nennt sie Hüslimenschen — und kann mit ihnen sehr wenig anfangen. | Architekt Benedikt Loderer findet, dass die Hüslischweizer die grössten Verschwender der Schweiz sind. (www.tagesanzeiger.ch, 16.8.21 13:19)
  • Praktische Tipps für die schulische Radverkehrsausbildung Die Professur BWL – Betriebliche Umweltökonomie und Nachhaltigkeit der TU Chemnitz gibt Empfehlungen für die Gestaltung von Unterrichtseinheiten rund um das Fahrrad. Lehr- und Lernmaterialien können angefordert werden. (www.umweltdialog.de, 16.8.21 13:00)
  • Kommentar zur Spielsucht: Geldspielgesetz: Politik muss nachjustieren Während Corona machten Online-Kasinos gross Werbung für ihre Spiele. Eingetroffen ist, wovor Suchtexperten warnten: Es gibt offenbar mehr Süchtige. Die Politik ist nun in der Pflicht. (www.tagesanzeiger.ch, 16.8.21 12:52)
  • Kommentar: Nur ein Klimaschutz-Sofortprogramm kann es noch richten – Deutschland droht massiver CO2-Anstieg Zur Agora-Klimabilanz-Studie, wonach Deutschland in diesem Jahr seine Klimaziele massiv zu verfehlen droht, erklärt Antje von Broock, Geschäftsführerin beim BUND: (www.bund.net, 16.8.21 12:25)
  • FPÖ: CO2-Steuer „Abzockangriff“ auf Autofahrer Am Sonntag kündigte Vizekanzler Werner Kogler (Grüne) im Rahmen der geplanten Öko-Steuerreform die schrittweise Einführung einer CO2-Bepreisung ab 1. Jänner 2022 an. Die geplante Besteuerung von CO2-Emissionen hat nun FPÖ-Nationalratsabgeordneten Christian Hafenecker auf den Plan gerufen, der am Montag einen „Abzockangriff auf die Mobilität der Österreicher“ witterte. Denn wieder einmal seien es die Autofahrer, auf die es die türkis-grüne Bundesregierung in ihrem „grünideologischen Belastungswahn“ abgesehen hätte. (www.krone.at, 16.8.21 11:39)
  • Das Menschheitsdilemma Der jüngste Report zur globalen Erwärmung hat ganz Europa in Alarmstimmung versetzt. Politiker fordern sofortige und einschneidende Maßnahmen. Der Rest der Welt jedoch reagiert völlig anders – weil es beim Klima noch nie nur ums Klima ging. (www.welt.de, 16.8.21 11:08)
  • Neue Version des Zertifizierungssystems für Sanierungen „Der nachhaltige Umgang mit dem Gebäudebestand zählt zweifelsfrei zu den wichtigsten Aufgaben unserer Zeit. Nur wenn es uns gelingt, die enormen Potenziale zur Minderung der CO2-Emissionen unserer bestehenden Immobilien bestmöglich auszuschöpfen, sind die anvisierten Klimaschutzziele erreichbar“, sagt Johannes Kreißig, Geschäftsführender Vorstand bei der DGNB. „Neben Maßnahmen zur Effizienzsteigerung im Gebäudebetrieb spielen Sanierungen hier eine zentrale Rolle. Dies gilt insbesondere für all jene Objekte, bei denen im aktuellen Zustand enorme Mängel bestehen und deren Renovierung und Instandsetzung für große Effekte im Sinne des Klimaschutzes sorgen.“ - Um bei Sanierungen mit dem vorhandenen Budget das Maximale an Nachhaltigkeitsqualität auszuschöpfen, ist eine systematische Vorgehensweise entscheidend. Genau hier setzt die DGNB Zertifizierung für Sanierungen in der jetzt überarbeiteten Version 2021 an... >| (www.enbausa.de, 16.8.21 10:45)
  • Wohngenossenschaft senkt CO2-Verbrauch um 90 Prozent «24heures» berichtet über die «grüne Revolution» in einem Quartier in Nyon. Ausserdem in der Presse: Hüslimenschen und Corona, Verdichtung am Genfersee und Schnellzüge der Zukunft. (www.hochparterre.ch, 16.8.21 10:39)
  • Schweizer Wanderwege: Ein «Merci» für die Freiwilligenarbeit Der Verband Schweizer Wanderwege lanciert eine nationale Onlinekampagne und rückt dabei das Engagement von 1500 freiwilligen Mitarbeitenden in den Fokus. (www.persoenlich.com, 16.8.21 10:26)
  • Der Klimaaktionsplan 2.0 – Weg(e) zu klimaneutralen und klimaresilienten Alpen! – [29.4.2021] Wir freuen uns, die Veröffentlichung des Klimaaktionsplans 2.0 der Alpenkonvention bekannt zu geben, der vom Alpinen Klimabeirat (ACB) entwickelt und von der XVI Alpenkonferenz verabschiedet wurde. Der Klimaaktionsplan 2.0 operationalisiert die Ziele, die im alpinen Klimazielsystem 2050, der Strategie der Konvention, die sich auf den Mehrwert der alpenweiten Zusammenarbeit zur Minderung des Klimawandels und zur Anpassung daran konzentriert, festgelegt wurden. || The #Alps are strongly affected by #ClimateChange & the new @IPCC_CH report underlines that things are changing fast. The #AlpineConvention aims to achieve #ClimateNeutral & #ClimateResilient Alps by 2050 – with the help of the #ClimateActionPlan 2.0 @alpconv 10. Aug. (www.alpconv.org, 16.8.21 10:17)
  • Dyson: bessere Luft bei der Arbeit Dyson hat seinen neusten Luftreiniger auf den Markt gebracht: Der Dyson Purifier Cool Formaldehyde Professional sorgt mit seiner neuen Formaldehyd-Erkennung und seiner vollständig versiegelten HEPA-H13-Standardfilterung für eine noch hygienischere Umgebung. Dabei ist er leiser denn je. Entwickelt wurde er extra für den Arbeitsplatz und den öffentlichen Raum. Damit Mitarbeiter, Gäste oder Kunden ein gutes Gefühl haben und sich wohlfühlen. (www.umweltdialog.de, 16.8.21 10:10)
  • Klimaschutz-Nachzügler gefährden Wirtschaft Länder, die zielstrebig auf erneuerbare Energieträger umstellen, verbessern ihre Chancen auf wirtschaftliche Stabilität und Wettbewerbsfähigkeit. Zu dem Schluss kommen Forscher des Institute for Advanced Sustainability Studies (IASS). Neue Spannungen könnten jedoch zwischen Vorreitern und Nachzüglern bei der Dekarbonisierung entstehen. (www.umweltdialog.de, 16.8.21 10:10)
  • In welcher Bioökonomie willst du leben? Was ist Bioökonomie? Wie können Bürgerinnen und Bürger den Weg in eine nachhaltige Kreislaufwirtschaft mitgestalten? Mit einer neu entwickelten App bietet das Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung ISI einen unterhaltsamen Einstieg in das Thema. In diesem Gastbeitrag stellen Bärbel Hüsing und Elna Schirrmeister das Projekt vor. (www.umweltdialog.de, 16.8.21 10:10)
  • Solaranlagen als langfristige Investition In Berlin und Baden-Württemberg ist die allgemeine Solarpflicht bereits beschlossen und nimmt dort in Zukunft auch Privatpersonen mit in die Verantwortung, auf Dächern von Neubauten Photovoltaik-Anlagen zu installieren. - Ob freiwillig oder gesetzlich vorgeschrieben – viele Eigenheimbesitzer*innen standen bereits vor der Entscheidung, eine Solaranlage auszuwählen. Dennoch sehen sich 70 Prozent der befragten Hausbesitzer*innen in Deutschland noch immer als „Early Adopter“, was die Nutzung von Solarstrom betrifft. Von einer eigenen Solaranlage erhoffen sie sich vor allem, einen möglichst großen Teil des prognostizierten, eigenen Stromverbrauchs abzudecken und so Energiekosten einzusparen. Gleichzeitig betrachten Eigenheimbesitzer*innen eine Solaranlage als langfristige Investition und legen dementsprechend Wert darauf, dass die Solarmodulmarke ihrer Wahl auch in 25 Jahren noch besteht. - Bei der Entscheidung für einen Solaranlagenhersteller gehört die Produ... >| (www.enbausa.de, 16.8.21 10:09)
  • Deutschland beim Klimaschutz wieder auf Vor-Corona-Stand Im Klimakrisen-Wahljahr steigen die deutschen CO2-Emissionen wieder auf das Niveau vor Corona, macht eine heute vorgelegte Studie des Thinktanks Agora Energiewende klar. Längerfristig werden auch die gesetzlichen Klimaziele gerissen, vor allem für Industrie, Gebäude und Verkehr. (www.klimareporter.de, 16.8.21 10:06)
  • Klimaziele in Deutschland werden weit verfehlt: Laschet, Scholz und Baerbock müssen Farbe bekennen Die gestern erschienene Kurzstudie von Agora Energiewende zur aktuellen Klimabilanz Deutschlands unterstreicht nach Ansicht der Umwelt- und Entwicklungsorganisation Germanwatch die Notwendigkeit für sofortiges Gegensteuern. „Deutschland hat dieses Jahr absehbar den größten CO2-Anstieg seit 1990, die Klimaziele drohen massiv verfehlt zu werden. Jetzt tritt der Fall ein, vor dem das Bundesverfassungsgericht gewarnt hat: Die knappe Zeit wird verspielt, so dass ohne Sofortmaßnahmen bald nur noch die missliche Alternative zwischen harter Wende mit Einschränkungen für alle und massiven Klimafolgen bliebe. Beides würde die Grund- und Freiheitsrechte stark einschränken“, sagt Christoph Bals, Politischer Geschäftsführer von Germanwatch. (germanwatch.org, 16.8.21 10:04)
  • STUDIE: Blauer Wasserstoff schädlicher als Erdgas bzw. Kohle Zur Wärmeerzeugung keine Option | Laut einer aktuellen Studie an den Universitäten von Cornell und Stanford, USA, wäre der CO2-Fußabdruck zur Erzeugung von blauem Wasserstoff um mehr als 20 % größer als bei der direkten Verwendung von Erdgas oder Kohle zur Wärmeerzeugung bzw. etwa 60 % größer als bei der Verwendung von Dieselöl. Blaues H2 solle aus Fossilbrennstoffen erzeugt werden, wobei die dabei anfallenden großen Mengen CO2 abgeschieden und unterirdisch "end"gelagert werden würden (genannt "CCS" – Carbon Capture and Storage). | Entscheidend bleibt jedoch, dass die lange beforschte CCS-Technologie noch immer nicht im Großmaßstab eingesetzt wird, weil sie weder technisch, noch ökologisch und insbesondere ökonomisch nicht überzeugend performt. (oekonews.at, 16.8.21 10:01)
  • IRB 6700 und der Dreck Construction first: Nachhaltigkeit beginnt beim Material. Darum tüfteln die Hortus-Planer an einer Konstruktion aus Buche, Fichte und Lehmgewölben. Werden Handwerker oder Roboter sie ins Kostenziel bringen? (www.hochparterre.ch, 16.8.21 9:40)
  • Der Ausbau deutscher Meeres-Windparks steht still - - - - - - - In der deutschen Nord- und Ostsee liegt der Ausbau der Offshore-Parks brach. Dabei wird grüner Strom dringend benötigt. Aber etliche deutsche Firmen sind pleite, und viel Knowhow ist abgewandert. Von P. Becker und H. Janssen mehr - - - - - - Meldung bei www.tagesschau.de lesen - (www.tagesschau.de, 16.8.21 8:53)
  • Treibhausgasausstoß: Grüne sehen sich durch Klimastudie bestätigt Nach der jüngsten Berechnung zum Ausstoß von Treibhausgasen in Deutschland sehen sich die Grünen in ihren klimapolitischen Forderungen bestätigt. | Die Abschätzung belege, «mit welchem Tempo und Hochdruck wir Klimaschutz vorantreiben müssen», sagte ihre Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. «Was über Jahre auf eklatante Weise von der amtierenden Bundesregierung versäumt wurde, gilt es aufzuholen. Tut Deutschland das nicht, gefährdet es Klima und Wohlstand.» (www.zeit.de, 16.8.21 8:28)
  • Solares Gebäudekonzept: Eisspeicher hilft beim Heizen Wie sich mit einem solaren Eisspeicher der CO2-Ausstoß vor Ort mindern lässt, erläutert Harald Drück vom Institut für Gebäudeenergetik, Thermotechnik und Energiespeicherung der Universität Stuttgart im GEB 07-2021. | Für die Gebäudeenergieversorgung eignen sich langfristig nur Konzepte, die uns in Richtung einer reellen Klimaneutralität lenken. Derartige solare Energieversorgungskonzepte, u.a. mit Eisspeicher, entwickelt das Projekt Sol4City. Saisonale thermische Energiespeicher stellen eine Schlüsseltechnologie für die Umsetzung von tatsächlich bzw. reell klimaneutralen Gebäuden dar. Latentspeicher nutzen den Phasenwechsel von Fest nach Flüssig, um thermische Energie zu speichern. Insbesondere bei kleinen Speichertemperaturdifferenzen fällt dadurch die effektiv nutzbare spezifische Speicherkapazität um ein Vielfaches höher aus … (www.geb-info.de, 16.8.21 8:23)
  • Blutschnee: Das steckt hinter dem Phänomen in den französischen Alpen – WELT Roter Schnee in den Alpen? Was aussieht wie das Werk eines Künstlerkollektivs, ist in Wahrheit offenbar ein sichtbares Zeichen des Klimawandels, wie französische Forscher nun herausgefunden haben. (to.welt.de, 16.8.21 8:20)
  • Klimapolitik, Verhältnis zu Europa, Verluste in den Städten – diese Probleme muss der neue FDP-Präsident Thierry Burkart lösen Die kommenden beiden Jahre werden entscheiden, welche Rolle der Freisinn in der Schweiz noch spielt. Das neue Präsidium steht daher von Beginn weg unter Druck und muss rasch Erfolge liefern. (www.nzz.ch, 16.8.21 8:20)
  • Schauen Sie sich die Welt von morgen an – Republik Mit seinem neusten Bericht hat der Weltklimarat erstmals auch einen interaktiven Atlas veröffentlicht, der alle Daten verfügbar macht, die Forscher für ihre Prognosen verwenden. Eine Weltreise mit sechs Erkenntnissen und dazu passenden Karten. | 1. Der Klimawandel passiert nicht in ferner Zukunft, sondern betrifft bereits die Gegenwart | 2. Die Temperaturen steigen auf jeden Fall weiter — die 1,5-Grad-Marke dürfte in gut zehn Jahren erreicht sein | 3. Bei einem halbherzigen Klima­schutz steigen die Temperaturen bis weit ins 21. Jahr­hundert weiter | 4. Bald können Schiffe quer durch die Arktis fahren | 5. Es gibt weniger Frosttage, die Böden tauen zunehmend auf, Vegetation und Untergrund verändern sich | 6. Das südeuropäische Klima fühlt sich zunehmend wie das Klima in Nordafrika an (www.republik.ch, 16.8.21 8:11)
  • ARD „Presseclub“: „Das 1,5 Grad-Ziel im Klimaschutz ist nicht relevant“ In der ARD diskutierten Klima-Experten von ZEIT, taz, Spektrum der Wissenschaft und WELT über die Erreichbarkeit des 1,5 Grad-Ziels. Statt eines Streits gab es einen großen Konsens. Das Gespräch hob sich wohltuend von der überhitzten Debatte in den sozialen Medien ab. (to.welt.de, 16.8.21 8:07)
  • Milliarden für den Haushalt - 53 Prozent sind Abgaben und Steuern: Beim Strom macht der Staat richtig Kasse - Die Strompreise in Europa sind seit Jahren im Aufwärtstrend. Doch vor allem in Deutschland müssen Kunden besonders tief in die Taschen greifen, wie eine Erhebung zeigt. Der Grund dafür: Hierzulande fließt der Großteil der Stromkosten an den Staat. Was Verbraucher jetzt tun sollten. (www.focus.de, 16.8.21 7:46)
  • Verengter Kostenvergleich erschwert Umstieg auf Wärmenetze Die Möglichkeit eines Anschluss- und Benutzungszwangs soll die Wirtschaftlichkeit von Wärmenetzen sicherstellen. Doch zumindest im Bestand setzen Kommunen und Stadtwerke meist auf das freiwillige Mitmachen, wie das Beispiel Baden-Württemberg zeigt. (www.energiezukunft.eu, 16.8.21 6:40)
  • Der CO2-Preis muss es richten Mit dem aktuellen Kohleausstiegsplan läuft Deutschland Gefahr, fast die Hälfte des deutschen CO2-Budgets zur Erreichung der Pariser Klimaziele durch die Kohleverstromung zu verbrauchen. Ein deutlich höherer CO2-Preis könnte das verhindern. (www.energiezukunft.eu, 16.8.21 6:40)
  • Photovoltaik-Ausbau 22 % über Vorjahr ist um Faktor 4 zu niedrig - - Die Umsetzung der Klimaziele würde eine Verdrei- bis Vervierfachung des Ausbautempos erfordern, aber die Solarwirtschaft verzeichnet eine rückläufige Investitionsbereitschaft bei Photovoltaik-Anlagen durch Unternehmen. - - (www.geb-info.de, 16.8.21 6:40)
  • Digitaler, umkämpfter, günstiger: Der Hypothekarmarkt steht vor einem Umbruch. Das ist gut für die Kunden, aber schlecht für die Banken Spargelder annehmen, Hypotheken vergeben: Das Erfolgsrezept vieler Schweizer Banken war simpel. Doch jetzt gerät es ins Wanken. (www.nzz.ch, 16.8.21 5:30)
  • VIDEO - Vorsicht vor Fake News während der Bundestagswahlen: So subtil manipuliert uns Desinformation Desinformation, vor allem auch vonseiten Russlands, ist ein wachsendes Problem. Das Ziel: die Destabilisierung der Demokratie. (www.nzz.ch, 16.8.21 5:19)
  • Scholz im ARD-Sommerinterview: "Wir müssen schnell handeln" Laut Vizekanzler Scholz ist Deutschland "mit aller Kraft" dabei, schutzbedürftige Personen aus Afghanistan auszufliegen. Im ARD-Sommerinterview bekräftigte Scholz sein Ziel, Kanzler zu werden — mit einem Ergebnis von "über 20 Prozent". | Lieber @OlafScholz, wenn Sie erst 2045 klimaneutral werden wollen, reißen wir das uns zustehende #CO2-Budget zum Einhalten des Pariser #Klimaschutzabkommens deutlich. Warum zeigen Sie beim #Klimaschutz nicht mehr Mut? #ARD #Sommerinterview @VQuaschning (www.tagesschau.de, 16.8.21 0:08)
  • It's official: July was Earth's hottest month on record July 2021 has earned the unenviable distinction as the world's hottest month ever recorded, according to new global data released today by NOAA's National Centers for Environmental Information. | “In this case, first place is the worst place to be,” said NOAA Administrator Rick Spinrad, Ph.D. “July is typically the world's warmest month of the year, but July 2021 outdid itself as the hottest July and month ever recorded. This new record adds to the disturbing and disruptive path that climate change has set for the globe.” (www.noaa.gov, 16.8.21 0:06)
  • Gastkommentar – Nicht auf Windkraft verzichten Die Schweiz hinkt bei der Windenergie hintennach — wegen der vielen Rechtsverfahren. Es braucht mehr Pragmatismus. | Roman Weissen war unter anderem Gemeindepräsident von Unterbäch VS und Leiter des Büros Bern von Swisscleantech. | Zum Beispiel die Schweizer Vogelschutzorganisation Birdlife. Ihre äusserst restriktive Haltung ist unverständlich, hat sie doch international ein Papier mitverfasst, wonach der Klimawandel eine wesentliche Ursache für den Verlust der Artenvielfalt ist. Und dass erneuerbare Energien beim Reduzieren der CO2-Emissionen helfen. Dies hindert Birdlife Schweiz allerdings nicht daran, ein Merkblatt zum Thema Windenergie zu verfassen, welches Ausschlussgebiete für den Bau von Windkraftanlagen so umfassend definiert, dass praktisch die ganze Schweiz zum Ausschlussgebiet würde. | Im Rahmen der «Botschaft zum Bundesgesetz über eine sichere Stromversorgung» müssen entsprechende Entscheide getroffen werden. Die Pol... >| (www.tagesanzeiger.ch, 16.8.21 0:01)


15.08.2021[Bearbeiten]

  • Todeskampf der Gletscher – Aktuelles und Gesellschaft Nirgendwo schmelzen die Gletscher schneller als in den Alpen. Die Folgen des Klimawandels sind hier im Alltag vieler Menschen spürbar. Denn wenn sich das "ewige Eis" zurückzieht, hinterlässt es eine veränderte Landschaft. Wo einst eine meterhohe Eisschicht war, wachsen jetzt saftige Wiesen und junge Bäume. Doch auch Steinschläge oder Erdrutsche sind Folgen des Rückgangs. Eine Zukunft ohne Gletscher hätte Auswirkungen auf die Wasserwirtschaft von Ländern wie der Schweiz. Ist das Verschwinden der Eispracht unausweichlich? Welchen Einfluss hat das Sterben der Gletscher auf Menschen, deren Leben mit den Gletschern verknüpft ist? Wonach richten sich die Bergbewohner*innen: nach den Prognosen der Wissenschaft oder dem Vertrauen in die Natur? | TV-Tipp: Todeskampf der Gletscher — mit Céline Pfister @vollmoond, Klimaaktivistin und engagierter Vorstand @KlimaschutzCH #GletscherInitiative @dani_graf (www.arte.tv, 15.8.21 20:56)
  • Stille Verkehrswende: Verkaufszahlen von E-Bikes toppen Diesel-PKW In den Jahren 2019 und 2020 entschieden sich in Deutschland deutlich mehr Menschen für ein neues E-Bike als für einen Diesel-PKW.. Im letzten Jahrzehnt hat sich die Verkaufsquote der elektrischen Fahrräder verzehnfacht, und bei Umfragen outen sich zwei Drittel der Menschen für die Zukunft als potentielle Käufer: Zahlen, von denen E-Auto-Produzenten bislang nur träumen können, was sicher auch am großen Preisunterschied liegt. (www.trendsderzukunft.de, 15.8.21 20:55)
  • Kreislaufwirtschaft: Wiederverwenden statt wegwerfen | Johannes Buggle und Jean-Pierre Danthine Die Abkehr vom «linearen» Wirtschaftsmodell zu einer nachhaltigen Kreislaufwirtschaft erfordert erhebliche politische Eingriffe — Produktionsmodelle, Verbrauchergewohnheiten und Infrastrukturen müssen angepasst werden. Wie könnte das gelingen? (www.nzz.ch, 15.8.21 20:54)
  • Klimabericht: Die Eltern sind noch längst nicht wütend genug Der am Montag veröffentlichte Bericht des Weltklimarates ist ein Alarmruf, der kaum lauter hätte ausfallen können. Die Reaktionen aber sind seltsam verhalten. Viele Eltern scheinen zu verdrängen, was der Bericht für ihre Kinder bedeutet. | Eine Kolumne von Christian Stöcker (www.spiegel.de, 15.8.21 20:53)
  • Der grüne Güggel soll bald von jedem Kirchturm krähen Der grüne Güggel soll bald von jedem Kirchturm krähen Der grüne Güggel soll bald von jedem Kirchturm krähen Synode und Kirchenrat wollen mit einem Kredit von 2,5 Millionen Franken das Label «Grüner Güggel» in allen Gemeinden etablieren. Langfristig soll die Kirche CO2-neutral werden. (reformiert.info, 15.8.21 20:44)
  • Buch-Tipp: Noch haben wir die Wahl Im Buch "Noch haben wir die Wahl" sprechen Luisa Neubauer und Bernd Ulrich über die Klimakrise und deutsche Klimapolitik. Was das mit dem Generationenkonflikt zu tun hat und ob das Buch lesenswert ist, erfährst du hier. - Der Beitrag Buch-Tipp: Noch haben wir die Wahl erschien zuerst auf Utopia.de. - (utopia.de, 15.8.21 20:00)
  • Boom der Wirtschaft: Volle Fahrt in die Klimakatastrophe Treibhausgasemissionen drastisch gestiegen. Wirksame Reduzierung nur durch »Coronashutdownx erreicht. (www.jungewelt.de, 15.8.21 19:40)
  • Studie: Teuer und unsozial Finanzministerium erteilt »bedingungslosem Grundeinkommen« klare Absage: Geld müsse aus Einkommenssteuer fließen. Reiche blieben unangetastet. (www.jungewelt.de, 15.8.21 19:40)
  • Deutschland stößt voraussichtlich 47 Millionen Tonnen mehr Treibhausgase aus Einer Berechnung zufolge nimmt der Ausstoß an Treibhausgasen dieses Jahr kräftig zu statt ab. Es ist der höchste Anstieg seit 1990. (www.tagesspiegel.de, 15.8.21 18:04)
  • Seltene Schmetterlingsart in Südtirol: Wehrlis Gletscherspanner zurück Nach 86 Jahren wurde ein Exemplar eines verschollen geglaubten Falters in den Alpen wiederentdeckt. For­sche­r:in­nen sind im Glück. mehr... (taz.de, 15.8.21 16:54)
  • Der digitale Anwalt – bestechende Vision mit Grenzen Die Digitalisierung wird in der Rechtsbranche immer wichtiger. Ersetzen kann sie das persönliche Augenmass aber nicht. (www.srf.ch, 15.8.21 15:57)
  • Ökostrom-Ausbau: Die Windparkposse von Wülfershausen - - - - - - - Viele Deutsche halten erneuerbare Energien für wichtig, doch Windräder vor der Haustür lehnen viele ab. Ausbauprojekte liegen oft wegen Klagen auf Eis - oder wegen einer Sonderregel, wie Beispiele aus Franken zeigen. Von Uschi Schmidt. mehr - - - - - - Meldung bei www.tagesschau.de lesen - (www.tagesschau.de, 15.8.21 15:07)
  • Für Hollywood sucht er die besten Drehorte! Der Osttiroler Leo Baumgartner (68) kennt die Berge der Alpen und findet für Hollywood dort die besten Drehorte für Blockbuster. (www.krone.at, 15.8.21 15:00)
  • «Eine Selbstquarantäne, wie sie radikaler nicht sein könnte» Einem Buch und zwei Ausstellungen gelingt es, hinter Nordkoreas Schlagbäume zu blicken. Gespräch mit Rudolf Bussmann. | Wohl von wenigen Ländern auf diesem Planeten haben wir so fixe Bilder im Kopf wie von Nordkorea. Obwohl wir so wenig wissen über dieses verschlossenste Land der Welt. Der erhellende Reise-Essay eines Schweizer Schriftstellers und mehrere hochkarätige Kulturanlässe in Bern schaffen jetzt überraschende Einblicke. | Was gegenwärtig in der Bundeshauptstadt von verschiedenen Kulturinstitutionen zum stark isolierten Land Nordkorea gezeigt wird, ist auch eine kulturpolitische Kooperations- und Vernetzungsleistung mit Vorbildcharakter: | Das Alpine Museum der Schweiz präsentiert mit «Let's Talk about Mountains» eine filmische Annäherung an Nordkorea. | Im Kunstmuseum Bern zeigt die Ausstellung «Grenzgänge» nord- und südkoreanische Kunst aus der Sammlung Uli Sigg. So gegensätzlich wie die polit... >| (www.infosperber.ch, 15.8.21 14:54)
  • Brände, Fluten, Ernteausfälle | Wie das Klima die Gesellschaft verändert Extreme Wetterlagen sind Vorboten einer veränderten Welt. Der Mensch muss sich auf sie einstellen. Ein Blick in die Geschichte zeigt, was uns in den nächsten Jahrzehnten erwartet. (www.blick.ch, 15.8.21 13:41)
  • Die einseitige Fokussierung auf das Elektroauto ist ineffizient Auch der Verkehr muss klimaneutral werden. Doch die einseitige Fokussierung auf das Elektroauto ist teuer und ineffizient. Das zeigen die Analysen von Schweizer Forschern. (nzzas.nzz.ch, 15.8.21 13:37)
  • In der Regierung moort Schulze allein weiter Deutsche Klimapolitik live: Eine Moorschutzstrategie scheitert in der Bundesregierung – private Stiftungen starten in Brandenburg eine Moorschutz-Initiative. Umweltministerin Schulze will den Moorschutz im Kabinett vorerst allein weiterverfolgen. - (www.klimareporter.de, 15.8.21 13:03)
  • Herr: "Die Berichte der Klimaschutzforschung sind erschreckend - Bundesregierung bleibt säumig! Das ist alarmierend!" - 1,5-Grad-Ziel noch erreichbar - dafür braucht es den Green New Deal für Österreich! >| (oekonews.at, 15.8.21 12:41)
  • Das Henne-Ei-Problem der Elektromobilität Ziel waren eigentlich eine Million Elektrofahrzeuge bis 2020. Das hat Deutschland deutlich verfehlt. Angetrieben von EU-Vorgaben und Preisnachlässen, steigt der Absatz inzwischen. Mehr Ladesäulen sollen nun für einen echten Durchbruch sorgen (www.welt.de, 15.8.21 12:16)
  • Wahlrecht ohne deutschen Pass: Exklusive Demokratie Die Arbeitskraft von Mi­gran­t:in­nen wird ausgebeutet – wählen dürfen viele aber nicht. Warum die Demokratie eigenen Ansprüchen nicht gerecht wird. mehr... (taz.de, 15.8.21 12:13)

14.08.2021[Bearbeiten]

  • Projekt «Brings uf d'Strass» | Zürich sperrt Strassen, um zu leben Während der Sommerferien sperrt die Stadt Zürich drei Strassen. Sie sollen belebt werden. Das sorgte im Vorfeld für Kritik: Es werde lärmig. Aber wie laut ist es wirklich? (www.tagesanzeiger.ch, 14.8.21 22:20)
  • IPCC-Bericht, Tag der Indigenen Völker, Waldbrände in der Mittelmeerregion Der Weltklimarat hat den ersten Teil seines neuen Berichts veröffentlicht. Diese Woche war Tag der Indigenen Völker — die übrigens eine Schlüsselrolle im Kampf gegen die Klimakrise spielen. Und die Anspannung wegen Bränden am Mittelmeer hält an. Darüber sprechen Lena Wrba und Christian Eichler. (www.klimareporter.de, 14.8.21 22:19)
  • Bericht des Weltklimarats: Es ist noch nicht zu spät Die Bestandsaufnahme des Weltklimarates fällt düster aus. Doch es gibt nicht nur schlechte Nachrichten. Ein Überblick. Patrick Eickemeier | Cordula Eubel | Es ist die umfassendste wissenschaftliche Bestandsaufnahme zum Klimawandel — und sie fällt düster aus: Der Weltklimarat (IPCC) hat einen fast 4000 Seiten starken neuen Bericht zur globalen Erwärmung veröffentlicht. Die Kernbotschaft: Der Klimawandel hat sich beschleunigt. Doch neben den schlechten Nachrichten gibt es solche, die Hoffnung machen : Noch ist es nicht zu spät zum Umsteuern. (www.tagesspiegel.de, 14.8.21 22:16)
  • Netto-Null bis 2050 – Schweiz ringt weiterhin um die Erreichung der Klimaziele Der neueste Klimabericht ruft nach sofortigen Massnahmen — doch es ist völlig unklar, was die Schweiz unternehmen wird. | Der neue IPCC-Klimabericht zeigt erschreckende Szenarien auf — auch für die Schweiz. Diese hat sich laut Pariser Abkommen dazu verpflichtet, den Treibhausgas-Ausstoss bis 2030 im Vergleich zu 1990 zu halbieren. Bis 2050 sollen hierzulande netto gar keine Treibhausgase mehr in den Äther gelangen. | Doch im letzten Jahr verfehlte die Schweiz ihr Klimaziel — und vor wenigen Wochen scheiterte das CO2-Gesetz an der Urne. Was also ist zu tun? (www.srf.ch, 14.8.21 22:14)
  • Corona und Verschwörungstheorien: Ein Fake-News Forscher erzählt Falschinformationen zur Corona-Pandemie seien dank den sozialen Netzwerken ein Massenphänomen, sagt der Wissenschafter Hany Farid. Die Frage, wo man die Grenze zwischen wahr und falsch ziehe, ist für ihn nebensächlich — er propagiert eine ganz andere Lösung. (www.nzz.ch, 14.8.21 22:06)
  • The Art of Pondering Earth's Distant Future Stretching the mind across time can help us become more responsible planetary stewards and foster empathy across generations (www.scientificamerican.com, 14.8.21 22:03)
  • Tausende demonstrieren in Frankfurt für klimagerechte Zukunft Rund 5.000 Menschen haben in Frankfurt für eine klimagerechte Zukunft demonstriert. Aufgerufen zu den Protesten hatte die Fridays-for-Future-Bewegung. Im Zentrum der Kritik stand die Finanzbranche. (www.hessenschau.de, 14.8.21 21:59)
  • RealClimate: Sea level in the IPCC 6th assessment report (AR6) My top 3 impressions up-front: | The sea level projections for the year 2100 have been adjusted upwards again. | The IPCC has introduced a new high-end risk scenario, stating that a global rise “approaching 2 m by 2100 and 5 m by 2150 under a very high greenhouse gas emissions scenario cannot be ruled out due to deep uncertainty in ice sheet processes.” | The IPCC gives more consideration to the large long-term sea-level rise beyond the year 2100. | So what does the new IPCC climate report say about sea-level rise, past and future? Here is my analysis! @rahmstorf (www.realclimate.org, 14.8.21 21:57)
  • Die Zeit der Zweifler ist vorbei: Statement zum Weltklimabericht Er ist leider nicht verwunderlich, trotzdem erschütternd und vor allem aussagekräftig: Der sechste Weltklimabericht beendet die Zeit der Klimaleugner und Zweifler. Jetzt muss entschlossen gehandelt werden, um das Leben auf der Erde in erträglichem Maße zu halten. Die konsequente CO2-Reduktion ist das Mittel der Wahl. Da hat der gesamte Gebäudesektor zu tun — die Zeit läuft. | Am Montag hat das @IPCC_CH seinen 6. Sachstandsbericht veröffentlicht. Im Blog zieht DGNB Vorstand @c_lemaitre_dgnb Bilanz und ruft zu konsequentem Handeln auf: „Vom „nichts tun“ wird sich nichts ändern.“ Zum Beitr @DGNB_eV (blog.dgnb.de, 14.8.21 21:54)
  • Der neue IPCC-Bericht | Unsere Zukunft in unseren Händen Schneller, schlimmer, wärmer… Der neue Bericht des Weltklimarates ist erschienen. Die Erkenntnisse sind zwar in ihrem Kern nicht neu, aber umso besorgniserregender. | Im August 2021 ist der neue IPCC Bericht erschienen. Vieles, was er uns zu sagen hat, ist bereits bekannt, jedoch sind die zentralen Ergebnisse nun nochmal stärker belegt: Der Einfluss des Menschen hat das Klimasystem erwärmt und wird dies auch in Zukunft noch tun. Menschgemachte Treibhausgase sind hauptverantwortlich für diese Erwärmung der Atmosphäre und der Ozeane. Ungebremst dauerten die Klimaauswirkungen im letzten Jahrzehnt an: Die Schnee- und Eismengen sind weiter zurückgegangen, der Meeresspiegel weiter angestiegen und die Konzentrationen von Treibhausgasen haben weiter zugenommen. (www.umweltnetz-schweiz.ch, 14.8.21 21:52)
  • CO2-Abscheidung braucht viel grünen Strom und Wärme Ohne CO2-Abscheidung aus der Luft ist es kaum möglich, die Klimaziele zu erreichen. Schweizer Forschende haben jetzt die Effizienz von Direct Air Capture (DAC) zu diesem Zweck belegt. (www.energie-und-management.de, 14.8.21 21:51)
  • Studie: Diese 4 Diskussions-Strategien bremsen die Klimadebatte aus Von "Es ist eh alles zu spät" bis zu "Die Forschung wird's schon richten": Eine Studie zeigt vier Diskussionsstrategien auf, die effektiven Klimaschutz verhindern. Manche davon kennen wir leider nur allzu gut. | Sich aus der Verantwortung ziehen | Non-transformative Lösungen stärken | Nachteile hervorheben | Aufgeben (utopia.de, 14.8.21 21:49)
  • Elektro-Töffs ohne Helmpflicht: Der letzte Schrei bei Secondo-Jungs Sie sind cool, sie sind praktisch und sie vermitteln ein Gefühl von Freiheit: Elektro-Mofas, die aussehen wie Harley Davidsons. Teenager lieben sie, vor allem in den Agglomerationen. (www.tagesanzeiger.ch, 14.8.21 21:50)
  • Klimaschutz: Vorarlberg stellte Zehnpunkteplan vor Der Weltklimabericht hat vor einigen Tagen für große Aufregung gesorgt. Heute stellte die Vorarlberger Landesregierung ihren aktuellen zehn Punkte umfassenden Aktionsplan zum Klimaschutz vor. Das Land will zweigleisig fahren — einerseits die Treibhausgase reduzieren, andererseits beim Schutz vor Wetterextremen aufrüsten. (orf.at, 14.8.21 21:48)
  • Fridays for Future: "Seit Jahren stecken Banken Milliarden in Kohle, Öl und Gas" International werden verschiedenste Projekte und Unternehmen finanziert, die das Klima und die Umwelt zerstören und aktiv die Menschenrechte verletzen. (www.watson.de, 14.8.21 21:47)
  • Wasserstoff: Blau ist nicht das neue Grün Eine neue Studie der Stanford University und der Cornell University zeigt, dass blauer Wasserstoff mehr Treibhausgasemissionen verursachen kann als die durch Kohle und Gas erzeugte Wärme. Die Modellierung klassifiziert die Emissionen von blauem Wasserstoff als Kohlendioxid und unverbranntes flüchtiges Methan sowie als Lebenszyklusemissionen im Zusammenhang mit dem Abbau, dem Transport, der Speicherung und der Nutzung von Methan. (www.pv-magazine.de, 14.8.21 21:44)
  • Wahl-Blog 1: Für ein gutes Leben | Sozial-ökologischer Umbau ist eine Chance für Berlin – keine Bedrohung Auf jede Hitzewelle und jede Überschwemmungskatastrophe folgt auch in diesem Wahljahr das Versprechen der Politik, endlich konsequent mit dem Klima- und Umweltschutz loslegen zu wollen. Auf Bundesebene und auf Landesebene sind die Wahlprogramme gespickt mit Bekenntnissen für den Schutz von Klima, Umwelt und Natur — sprich: unseren natürlichen Lebensgrundlagen. (umweltzoneberlin.de, 14.8.21 21:40)
  • Stadt Luzern – Klima- und Energiestrategie Der Stadtrat will die Treibhausgasemissionen auf Stadtgebiet bis 2040 auf 0 Tonnen reduzieren. Bis 2050 soll der Energiebedarf auf 2000 Watt Dauerleistung pro Kopf der Bevölkerung halbiert werden. Die Produktion von Solarstrom soll massiv ausgebaut werden und bis 2050 rund ein Viertel des Stromverbrauchs abdecken. Im Mobilitätsbereich setzt sich der Stadtrat für 2040 eine Reduktion des Verkehrsaufkommens um 15 Prozent gegenüber 2010 zum Ziel. Schliesslich sollen bis 2040 alle in der Stadt Luzern immatrikulierten Fahrzeuge elektrisch und/oder erneuerbar angetrieben sein. Dies sind die neuen langfristigen Zielsetzungen, die der Stadtrat mit dem Bericht und Antrag (B+A) 22/2021: «Klima- und Energiestrategie Stadt Luzern» dem Grossen Stadtrat zum Beschluss vorlegt. (www.stadtluzern.ch, 14.8.21 21:37)
  • War watt? Der Klimawandel kommt schneller als erwartet Der Klimawandel kommt schneller als erwartet. Unser Kolumnist stellt eine erschreckende Liste an Indikatoren eines beschleunigten Klimawandels vor. (www.energie-klimaschutz.de, 14.8.21 21:36)
  • Wien sichert Quellenschutzwälder gegen Waldbrände Durch den Klimawandel und die stetig steigenden Temperaturen ist auch in Wiens Quellenschutzwäldern die Gefahr von Waldbränden allgegenwärtig. „Gerade in den heißen Sommermonaten, in denen der Boden sehr trocken ist, reicht oft eine achtlos weggeworfene Zigarette oder ein illegales Lagerfeuer, um einen Waldbrand auszulösen. Diese Brände können sich rasant ausbreiten und oft ganze Waldbestände vernichten“, betont Klimastadtrat Jürgen Czernohorszky. „Die Wiener Quellenschutzwälder sichern die hohe Qualität des Trinkwassers unserer Stadt. Deshalb ist uns die Erhaltung und Sicherung dieser Wälder auch besonders wichtig!“ | Einen großen Beitrag zur Sicherung der Quellenschutzwälder tragen die Freiwilligen Feuerwehren bei. So unter anderem die Freiwillige Feuerwehr Nasswald mit ihren gut ausgebildeten Feuerwehrmännern und —frauen, die dafür sorgen, dass solche Brände schnellstmögli... >| (www.wien.gv.at, 14.8.21 21:35)
  • Klimawandel – Gesucht: Der Wald der Zukunft Wie soll der Wald der Zukunft aussehen, wenn es im Sommer drei bis vier Grad wärmer und viel trockener ist als heute? | In Anbetracht des Klimawandels sei es am wichtigsten, eine breite Palette von Baumarten in einem Wald zu haben, damit dieser auch in Zukunft die Aufgaben erfüllen könne, die man von ihm erwarte — als Schutzwald, als Holzproduzent oder als Erholungsgebiet. Allerdings geht das naturgemäss nicht von heute auf morgen. Das Projekt, an dem Kathrin Streit schon seit ein paar Jahren arbeitet, braucht einen langen Schnauf: «Fundierte Baumarten-Empfehlungen werden wir wohl erst in 10 bis 20 Jahren geben können.» (www.srf.ch, 14.8.21 21:31)
  • Instandsetzung und Erweiterung Schulanlage Mühlebach, Zürich Die Schulanlage Mühlebach soll instandgesetzt und für die künftige Nutzung als Tagesschule betrieblich angepasst und erweitert werden. Den Projektwettbewerb im selektiven Verfahren hat das Team von Adrian Streich Architekten aus Zürich gewonnen. | Das Siegerprojekt «Lichtung» überzeugt auf mehreren Ebenen. Die städtebauliche Entflechtung der beiden Bauten bringt sowohl für das schutzwürdige Ensemble als auch für die Umgebung einen hohen Mehrwert und stärkt die Durchlässigkeit des Areals. Mit dem teilweisen Rückbau des Zwischenbaus erzielt das Siegerprojekt eine offene Atmosphäre und stellt wichtige Weg- und Sichtverbindungen zwischen den Aussenräumen wieder her. Ein kleines Pausendach wird über der Wegverbindung zwischen Schulhaus und Sporthalle ergänzt. Sämtliche Nutzungen wie Primarschule, Kindergarten, Betreuung und Sport sind neu klar getrennt untergebracht und barrierefrei zugänglich. (competitions.espazium.ch, 14.8.21 21:29)
  • Mareice Kaisers Buch „Das Unwohlsein der modernen Mutter“ Was sind denn schon Sorgfaltspflichten? Mareice Kaiser wettert in einem weithin beachteten Buch gegen das Ideal der modernen Mutter – und bedient sich allzu freizügig bei fremden Texten. (www.faz.net, 14.8.21 20:24)
  • Chinas Aufforstung: Jeder Baum zählt Durch den Klimawandel ist Aufforstung wichtiger denn je. Der größte Emittent China baut an einer „Großen Grünen Mauer“. Doch ganz so einfach wie es klingt, ist es mit dem Vorhaben nicht. (www.faz.net, 14.8.21 19:41)
  • Im Mittelalter lebten die Menschen nachhaltiger als heute – das musst du wissen Sharing Economy, Crowdfunding und Secondhand-Märkte gab es schon im Mittelalter. Doch erst jetzt entdeckt die Forschung diese Wirtschaftsformen. - - Nachhaltigkeit ist keine Erfindung der Moderne. Die Fischer am Bodensee entschieden im Mittelalter gemeinsam, wie sie die Fisch­bestände nach­haltig schützen. Bild: ETH-BibliothekSharing Economy, Crowdfunding und Secondhand-Märkte gab es schon im Mittelalter. Doch erst jetzt entdeckt die Forschung diese Wirtschaftsformen.Annika Bangerter / ch mediaAm Mittelalter haftet ein miserables Image. Es gilt als eine Epoche, in der adlige Obrigkeiten mit eiserner Hand regierten, die Kirche dogmatisch herrschte und sowohl die Pest als auch die (Kreuz-)Ritter wüteten. Doch das Mittelalter hat mehr zu bieten. Zum Beispiel eine Fülle an Nachhaltigkeitswissen. Die deutsche Historikerin Annette Kehnel hat es aufgespürt und zusammengetragen im Buch «Wir konnten auch anders». Dazu gehört die Fischereiord... >| (www.watson.ch, 14.8.21 18:05)
  • Apple darf nicht zum (unfreiwilligen) Gehilfen von Big Brother werden Wegen der schlecht vorbereiteten Lancierung einer fragwürdigen neuen Technologie droht Apple ein Debakel. Noch ist es für Tim Cook nicht zu spät, das Steuer herumzureissen. - - «Was auf deinem iPhone passiert, bleibt auf deinem iPhone», versprach Apple. Bild: keystoneWegen der schlecht vorbereiteten Lancierung einer fragwürdigen neuen Technologie droht Apple ein Debakel. Noch ist es für Tim Cook nicht zu spät, das Steuer herumzureissen.Apple will gegen den sexuellen Missbrauch von Kindern vorgehen und die Verbreitung verabscheuungswürdiger Aufnahmen eindämmen. Das ist löblich. Doch «gut gemeint» bedeutet nicht automatisch gut gemacht. Im Gegenteil.Statt die für viele Menschen überlebenswichtige Ende-zu-Ende-Verschlüsselung digitaler Kommunikation zu stärken und auszubauen, wird diese vielleicht entscheidend geschwächt, befürchten unabhängige Fachleute....(Auf https://www.watson.ch lesen) (www.watson.ch, 14.8.21 18:03)
  • Schottland: Ausnahme für die Queen beim Klimaschutz - - - - - - - Der Queen droht Ärger in Schottland. Die Juristen von Königin Elisabeth haben eine Ausnahme beim Klimaschutzgesetz erreicht. Das bringt einige schottische Politiker auf die Palme. Von Christoph Prössl. mehr - - - - - - Meldung bei www.tagesschau.de lesen - (www.tagesschau.de, 14.8.21 17:53)
  • Wissenschaft im Weltklimabericht: Der Mensch war's Im neuen IPCC-Bericht belegen die Au­to­r:in­nen nochmal, dass der Klimawandel menschengemacht ist. Gearbeitet wurde mit den neuesten Klimamodellen. mehr... (taz.de, 14.8.21 16:09)
  • „Facebook hat eine Linie überschritten“ Eine amerikanische Wissenschaftlerin untersucht Wahlwerbung und Falschnachrichten in sozialen Netzwerken. Nun sperrte der Konzern ihr Konto – wegen angeblichen Verstößen gegen die „Community-Richtlinien“. Trotzdem startet sie nun ein Projekt zur Bundestagswahl. (www.welt.de, 14.8.21 15:24)
  • Russland: Historisches Ausmaß der Waldbrände befürchtet Nach Angaben der Umweltschutzorganisation Greenpeace haben die Waldbrände in Russland bisher 16,5 Millionen Hektar erfasst. Die Feuer sind weiter außer Kontrolle. (www.zeit.de, 14.8.21 10:54)

13.08.2021[Bearbeiten]

  • In den USA sind die Minderheiten auf dem Weg zur Mehrheit Die Volkszählung in Amerika zeigt den dynamischen Zuzug von Asiaten und Latinos – und erzählt Geschichten von „Boom and Bust“ zwischen New York und Texas. (www.tagesspiegel.de, 13.8.21 23:01)
  • #Wasserstoff -Propagierung geschieht nicht aufgrund wissenschaftlicher bzw. energetischer Unkenntnis. Es sind Industrien, die ihre Geschäftsmodelle nicht aufgeben wollen: Autobauer, Tankstellenbetreiber, Atomstromproduzenten (EdF), Luftfahrt. (@KasparSchuler, 13.8.21 22:51)
  • Klimawandel: Juli war der heißeste Monat seit Messungsbeginn Im vergangenen Monat war es laut der US-Klimabehörde NOAA so warm wie noch nie seit Beginn der Aufzeichnungen 1880. Das Jahr 2021 dürfte zu den heißesten Jahren zählen. (www.zeit.de, 13.8.21 22:27)
  • Elektromodell von Flugzeugbauer Embraer legt Erstflug hin Der Erstflug sei "ein wichtiger Beitrag zur Energiewende in der Branche, sagt Vize-Präsident Affonso. (www.diepresse.com, 13.8.21 21:48)
  • Klimawandel: US-Behörde: Juli war der heißeste Monat seit Beginn der Aufzeichnungen Damit bleibt es wahrscheinlich, dass das gesamte Jahr eines der wärmsten wird. Europäische Experten haben etwas andere Werte für den Juli. (www.sueddeutsche.de, 13.8.21 21:36)
  • KOMMENTAR - Für Rotorblätter von Windturbinen: Schweiter liebt Balsa, Konkurrent Gurit wettet auf PET Die beiden Verbundstoff-Hersteller Schweiter und Gurit stufen die Zukunft von Balsaholz für die Rotorblätter von Windkraftanlagen unterschiedlich ein. Während Schweiter für diesen Werkstoff weiterhin eine Zukunft sieht, setzt Gurit auf PET. (www.nzz.ch, 13.8.21 20:44)
  • Luzern will Benzin- und Dieselmotoren künftig verbieten Bis 2040 sollen alle in der Stadt Luzern angemeldeten Autos keinen Verbrennungsmotor mehr haben. (www.srf.ch, 13.8.21 20:15)
  • Wer weiter die Kohleindustrie finanziert, ist mitverantwortlich Es sind über zehntausend Demonstrierende, die am 13. August 2021 zum ersten Mal nach langer Zeit der Corona-bedingten Zwangspause dem Aufruf von Fridays for future nach Frankfurt gefolgt sind. Ihr Ziel ist der Protest gegen die Banken- und Finanzwelt, die mit ihren Investitionsverhalten weiterhin die Klimakrise antreibt und Milliarden Menschen die Lebensgrundlagen ruiniert, wie FFF Frankfurt in ihrer Erklärung dazu schreiben. Sie fordern erneut einen "System Change", eine klare Divestment-Politik für die Definanzierung des fossilen Sektors als größtem Klimawandeltreiber.Schließlich hatte erst im März das Bundesverfassungsgericht (BVerfG) in einem wegweisenden Urteil festgestellt, dass das Klimaschutzgesetz nachgebessert werden müsse, um die Pariser Klimaziele von 1,5 bzw. 2 Grad maximaler Erderwärmung zu erreichen. Der Staat sei zum Klimaschutz durch Artikel 20a des Grundgesetzes verpflichtet. Die "Schonung künftiger Fr... >| (www.factory-magazin.de, 13.8.21 20:15)
  • Arbeitsmarkt 2.0: Jobinterview mit dem Roboter – bei Schweizer Firmen ist das bereits Realität Wer sich auf ein persönliches Bewerbungsgespräch freut, wird oft enttäuscht. Kandidatinnen und Kandidaten müssen zuerst am Computer vorbei. (www.tagesanzeiger.ch, 13.8.21 20:14)
  • Insektenplage aus Japan: Ein richtiger Mistkäfer! Der Japankäfer hat die Alpen überschritten und bedroht Golfplätze und Gurken. Dabei sieht er hübsch aus, aber eigentlich müssen wir uns sorgen. mehr... (taz.de, 13.8.21 18:55)
  • Demo von Fridays for Future in Frankfurt: Nieder mit Kohle und Kapitalismus Fridays for Future trägt beim „zentralen Klimastreik“ in Frankfurt den Klimaprotest dorthin, wo er nach Meinung der Bewegung hingehört: vor die Tür der deutschen Banken. (www.faz.net, 13.8.21 18:44)
  • Architekt:innen: Städte müssen sich gegen Klimawandel rüsten Starkregen, Hitze, Überflutungen: Mit dem Klimawandel nimmt Extremwetter zu. Daran ließ der jüngste Bericht des Weltklimarats keinen Zweifel. Auch das - Der Beitrag Architekt:innen: Städte müssen sich gegen Klimawandel rüsten erschien zuerst auf Utopia.de. - (utopia.de, 13.8.21 18:13)
  • Dirty Projectors Konzert in Hamburg: Krisenreport mit Calypso-Feeling Dave Longstreth war am Donnerstag in der Elbphilharmonie. Er spielte frei nach Gustav Mahler einen „Song of the Earth in Crisis“ an. mehr... (taz.de, 13.8.21 16:56)
  • In vielen Regionen reicht der Mindestlohn nicht zum Leben Menschen, die Mindestlohn verdienen, können sich oft ihre Wohn- und Heizkosten nicht leisten. Das Problem gibt es vor allem in Westdeutschland und den Städten. (www.tagesspiegel.de, 13.8.21 16:46)
  • Privater Energieverbrauch: Die Deutschen duschen mehr In den eigenen vier Wänden wird immer mehr Strom und Wärme verbraucht. Gründe dafür gibt es viele: Die Wohnungen werden größer, das Hygienebewusstsein steigt – und die Zahl der Singlehaushalte nimmt zu. (www.faz.net, 13.8.21 16:40)
  • Corona: "In einer Pandemie sind drei Viertel Psychologie" Bitte lasst Euch impfen, appelliert die Bundesregierung. Doch die Impfkampagne stockt. Psychologen sehen auch Fehler in der politischen und medialen Kommunikation. Was könnte besser laufen? (www.dw.com, 13.8.21 16:24)
  • Tipps vom Whistleblower: Surfen wie Snowden Edward Snowden hat jetzt einen Blog. Eigentlich eine Pflichtlektüre für uns alle hier draussen. (www.tagesanzeiger.ch, 13.8.21 16:23)
  • Podcast „klima update°“: Die Klima-News der Woche Der erste Teil des neuen IPCC-Berichts ist erschienen. Am 09. August war Tag der Indigenen Völker. Die Anspannung wegen Bränden am Mittelmeer hält an. mehr... (taz.de, 13.8.21 16:16)
  • Diese Filme warnten uns vor der Klimakrise Die Klimakrise klingt nicht ab, der IPCC sieht raschen Handlungsbedarf. Sie suchen Fiktionen, die Sie motivieren, Ihr Scherflein beizutragen? Wir empfehlen Extremwetterfilme, vom Spektakel bis zum Drama. (www.diepresse.com, 13.8.21 16:04)
  • Die juristische Keule: Waffe der Wahl gegen perfide Pistolen Lego macht mächtig Druck gegen scharfe Schusswaffe im Harmlos-Look - Langjährige Leser wissen: Das Reputationsmanagement von Lego sehe ich eher kritisch. Die Weigerung, dem renommierten chinesischen Künstler Ai Weiwei Legosteine für ein Kunstwerk zum Thema Meinungsfreiheit zu verkaufen, und das aggressive Vorgehen gegen einen YouTuber, nur weil er nicht „Klemmbausteine“ sagt, waren reputationsschädliche, Kopfschütteln-induzierende Fehltritte in der Öffentlichkeitsarbeit des Spielwarengiganten. Ebenfalls gilt es zu betonen, dass wildes, bedrohliches Schwingen der juristischen Keule in PR und Reputationsmanagement in der Regel eine schlechte Idee ist – unter anderem wegen des Streisand-Effekts. - Jetzt hat Lego wieder einem kleinen Unternehmer und großem Lego-Fan wegen einer vorgeblichen Markenrechtsverletzung umgehend mit einer massiven Klage gedroht. Und gleichzeitig nur minimale öffentliche Kommentare zu der Auseinandersetzung abgegeben. - Die ... >| (www.faktenkontor.de, 13.8.21 16:01)
  • Extinction Rebellion plant Blockaden und Demo Der Protest in Berlin soll bunt und laut werden. Der Kampf gegen den Klimawandel rechtfertigt aus Sicht der Organisatoren auch kleinere Gesetzesverstöße. (www.tagesspiegel.de, 13.8.21 16:01)
  • Wohnung kühlen ohne Klimaanlage: Tipps & Tricks Auch ohne Klimaanlage kannst du im Sommer deine Wohnung kühlen – hier verschiedene Tricks, die in jeder Wohnung die Temperatur um einige Grad senken. - Der Beitrag Wohnung kühlen ohne Klimaanlage: Tipps & Tricks erschien zuerst auf Utopia.de. - (utopia.de, 13.8.21 15:02)
  • DIE NEUSTEN ENTWICKLUNGEN - Unwetter in Deutschland: Karten und Daten bestätigen Einschätzung von «monumentalem Systemversagen» Während sich die Lage in den Hochwassergebieten beruhigt, nimmt die politische Debatte über Folgen für Katastrophen- und Klimaschutz Fahrt auf. Die Aufräumarbeiten dauern an. Der Wiederaufbau wird mehrere Jahre in Anspruch nehmen. (www.nzz.ch, 13.8.21 14:38)
  • Berliner Mauer: "Freiheit und Demokratie müssen erkämpft werden" Zum 60. Jahrestag des Mauerbaus erinnert Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier daran, dass die Demokratie nicht selbstverständlich ist. Man brauche Engagement und Leidenschaft, um sie zu verteidigen. (www.sueddeutsche.de, 13.8.21 14:38)
  • Aquaponik: Zukunft der Landwirtschaft? Gemüse und Fisch auf engstem Raum in einem (fast) perfekten Kreislauf produzieren - ohne Dünger und Pestizide? Ist das die Zukunft der Lebensmittelproduktion? (www.dw.com, 13.8.21 14:31)
  • Bis wo geht der Malojawind in diesem Bild? Für alle, die noch nicht wissen, worum es sich bei diesem Lokalwindsystem handelt, empfehlen wir diesen MeteoBlog: (@meteoschweiz, 13.8.21 13:51)
  • Gegen Bakterien und Viren – So finden Sie den richtigen Luftreiniger Es gibt viele Technologien, mit denen sich die Raumluft von Bakterien und Viren befreien lässt. Doch welche von ihnen ist im konkreten Fall die geeignetste? Einige Kriterien können die Entscheidung erleichtern. Denn manche Hersteller versprechen mehr, als sie halten. (www.welt.de, 13.8.21 13:50)
  • Höhenflug bei Baukosten setzte sich im Juli fort Der Höhenflug bei den Baukosten hat sich auch im Juli fortgesetzt. Der Baukostenindex (Basis 2020) für den Wohnhaus- und Siedlungsbau lag bei 113,6 Indexpunkten. Gegenüber dem Vorjahresmonat entspricht das einem Plus von 13,6 Prozent, wie die Statistik Austria am Freitag bekannt gab. Im Vergleich zum Juni 2021 wurde Bauen um 1,1 Prozent teurer. (www.krone.at, 13.8.21 13:39)
  • Digitales Lernen in städtischen Kitas und Schülerhäusern Das Jugendamt Stuttgart fördert im Rahmen der Digitalisierungsoffensive der Landeshauptstadt verstärkt digitales Lernen in Kitas und Schülerhäusern. Unter dem Motto „Digitale Kompetenz als neues Lernfeld im Zuge der gesellschaftlichen Veränderungen“ erlernen Kinder frühzeitig den bewussten Umgang mit digitalen Medien. (www.stuttgart.de, 13.8.21 13:26)
  • E-Scooter und Carsharing: Liebe Verleiher, wärt ihr so nett? Ausgerechnet im regelwütigen Deutschland wurde der Verleih von E-Scootern und Carsharingautos anfangs kaum reguliert. Das ändern die Städte jetzt – bleiben aber zaghaft. (www.zeit.de, 13.8.21 12:28)
  • EU-Milliarden fürs Klima? Eine Insel wehrt sich Das Geld aus dem EU-Wiederaufbaufonds soll den Kontinent klimafreundlicher machen. Das klappt aber nur, wenn die Bürger es auch wollen. Wie problematisch es ist, wenn Klimaschutz gegen Naturschutz und Lebensqualität steht, zeigt ausgerechnet Griechenland. (www.welt.de, 13.8.21 12:26)
  • Brasilien: Jair Bolsonaro bringt das Klima in Gefahr Brasiliens Präsident Jair Bolsonaro geht radikal gegen den Regenwald und seine indigene Bevölkerung vor. Das hat Auswirkungen auf den Klimawandel, erklärt Dagny Lüdemann. (www.zeit.de, 13.8.21 12:23)
  • Energieverbrauch: Private Haushalte verbrauchen mehr Energie 2019 ist der Energieverbrauch beim Wohnen gestiegen. Die meiste Energie wurde zum Heizen gebraucht. Der Anteil erneuerbarer Energien betrug rund 15 Prozent. (www.zeit.de, 13.8.21 11:16)
  • Warum Erdgas jetzt teurer wird Der Preis für Erdgas steigt an der Börse und auch für Verbraucher. Welche Rolle spielt dabei Russland? (www.faz.net, 13.8.21 10:46)
  • Batteriezellen-Produktion - Tesla-Fabrik nur der Anfang? Deutschland will Zentrum für Batterie-Bau werden - Wenn es nach den Plänen der Bundesregierung geht, soll Deutschland ein reines Elektro-Land werden. Um die Visionen eines Volkes von BEV-Fahrern wahr werden zu lassen, ist eine Autarkie beim Produzieren von Batteriezellen nötig. Da tut sich einiges.Von FOCUS-Online-Autor Jürgen Wolff (www.focus.de, 13.8.21 10:28)
  • Lithium-Abbau in Europa: Natur zerstören im Namen der Elektromobilität? - Die EU will die E-Mobilität vorantreiben und darum den Lithium-Abbau in Europa fördern. Doch jetzt wehren sich Bürger. Sie befürchten, dass dadurch die Natur zerstört wird. Sind die Sorgen berechtigt? Und: Wie ist die Lage in Deutschland? - Covas do Barrosso in Portugal. Cornwall in England. Cañaveral in der spanischen Extremadura. Loznica am Jadar-Fluss in Serbien. All diese ländlichen Orte in Europa haben eines gemeinsam: Sie sollen die neuen Zentren für den Lithium-Abbau in Europa werden. - Lithium ist ein kritischer Rohstoff im Kampf gegen den Klimawandel. Denn um ihre Klimaziele zu erreichen, setzt die EU unter anderem auf Elektromobilität. Und dafür brauchen Autobauer Akkus – genauer gesagt – Lithium-Ionen-Akkus. - Bislang stammen die Rohstoffe dafür überwiegend aus Südamerika, Afrika, Australien und China. Ein großer Teil der Produktion erfolgt ebenfalls in China. - Doch damit macht man sich nicht nur von anderen... >| (www.basicthinking.de, 13.8.21 10:15)
  • Schnelles Handeln beim Ausbau der Erneuerbaren Energien gefordert Schnelles Handeln beim Ausbau der Erneuerbaren Energien gefordert - Tobias Rinn - 13.08.2021 | 09:49 Uhr - - - - - - - - - - - Offener Brief an Spitzenpolitiker*innen zum Start der Kampagne „Machbar. Erneuerbar. Die Energiewende jetzt voranbringen“ - - Mit der am 12. August 2021 gestarteten Kampagne „Machbar. Erneuerbar.“ zeigen BUND, DNR, DUH, Germanwatch, NABU und WWF, dass die Energiewende notwendig und machbar ist. In einem offenen Brief appellieren wir an die Spitzenkandidat:innen der demokratischen Parteien zur Bundestagswahl, die Energiewende als notwendigen Teil des ökologisch-sozialen Wandels jetzt entschlossen einzuleiten. - Um die Überlebensfähigkeit auf diesem Planeten zu sichern, muss der Ausbau der erneuerbaren Energien jetzt massiv beschleunigt werden. - - - Aktuell - - - - - - - - - - - - - - - - - Bund... >| (germanwatch.org, 13.8.21 9:49)
  • Energiesparen im Homeoffice: So einfach geht's In der aktuellen Situation mit dem Coronavirus arbeiten viele Personen von zu Hause aus. Computer, Smartphone und weitere Geräte verbrauchen im Homeoffice viel Energie. Wenn Sie von zu Hause aus arbeiten, lohnt es sich ein paar Punkte zu beachten, um den eigenen Stromverbrauch zu senken. Die folgenden sechs Tipps helfen dabei. | 1. Alles an einer Steckleiste | 2. Nicht verwendete Programme schliessen | 3. Arbeiten ohne Internetverbindung erledigen | 4. Mehr Konzentration dank regelmässigem Lüften | 5. Effiziente Geräte kaufen | 6. Pausen machen und lecker Kochen - (energeiaplus.com, 13.8.21 9:44)
  • Bill Gates will 1,5 Mrd. $ für Klimaschutz spenden Microsoft-Gründer Bill Gates hat im Falle der Verabschiedung des billionenschweren Infrastrukturpakets in den USA 1,5 Milliarden Dollar (rund 1,3 Milliarden Euro) für Klimaschutzprojekte in Aussicht gestellt. Das Gesetz werde „uns nicht nur auf einen dauerhafteren Weg zu Null-Emissionen bringen, sondern auch (...) Arbeitsplätze im ganzen Land schaffen“, zitierte der Sender CNBC den Multimilliardär am Donnerstag. (www.krone.at, 13.8.21 9:21)
  • Immer mehr Waldbrände: Ursachen und Auswirkungen auf die Natur Waldbrände sind auch eine Begleiterscheinung des Klimawandels. Hier liest du, wo sie verstärkt auftreten und wie sie ihrerseits den Klimawandel beeinflussen. - Der Beitrag Immer mehr Waldbrände: Ursachen und Auswirkungen auf die Natur erschien zuerst auf Utopia.de. - (utopia.de, 13.8.21 9:01)
  • Podcast: Nachhaltig leben mit Kindern Von Windeln und Pflegeprodukten über Ernährung bis hin zu Spielzeug und Babymode: Ein grüner Lebensstil mit Babys und Kindern ist eine kleine Herausforderung. Wir geben dir Tipps, wie du gut – und stressfrei – in ein nachhaltigeres Familienleben starten kannst. - Der Beitrag Podcast: Nachhaltig leben mit Kindern erschien zuerst auf Utopia.de. - (utopia.de, 13.8.21 9:00)
  • IPCC-Bericht, Tag der Indigenen Völker, Waldbrände in der Mittelmeerregion Der Weltklimarat hat den ersten Teil seines neuen Berichts veröffentlicht. Diese Woche war Tag der Indigenen Völker – die übrigens eine Schlüsselrolle im Kampf gegen die Klimakrise spielen. Und die Anspannung wegen Bränden am Mittelmeer hält an. Darüber sprechen Lena Wrba und Christian Eichler. - (www.klimareporter.de, 13.8.21 8:52)
  • Debattenreihe Klima: Zero Waste ist machbar Der Begriff der Kreislaufwirtschaft ist ähnlich sinnentleert wie der der Nachhaltigkeit. Dabei wäre sie ein wichtiger Beitrag zur Klimaneutralität. mehr... (taz.de, 13.8.21 8:39)
  • 13. August 2021: Schweizer Klimapolitik – verzweifelt gesucht Zwei Monate nach der Ablehnung des CO2-Gesetzes präsentiert der Bundesrat einen Vorschlag, wie es mit der Schweizer Klimapolitik weitergehen soll. Und siehe da, man glaubt es kaum — der neue Vorschlag ist der alte, den Simonetta Sommaruga bereits im Oktober vorigen Jahres vorgestellt hat. | Der Bundesrat lanciert, wie bereits im vergangenen Jahr angekündigt, einen direkten Gegenvorschlag zur Gletscherinitiative, gleichsam eine Gletscherinitiative light. Der Vorschlag nimmt das Hauptanliegen der Gletscherinitiative, Netto Null bis 2050, grundsätzlich auf, ergänzt die Initiative aber um einige Formulierungen, die harmloser klingen, als sie es wirklich sind. So sollen fossile Energieträger nicht, wie die Gletscherinitiative fordert, verboten werden, die Emissionen sollen bloss «so weit vermindert werden, als dies technisch möglich, wirtschaftlich tragbar und mit der Sicherheit des Landes und dem Schutz der Bevölkerung vereinbar ist». (klimalandschweiz.ch, 13.8.21 7:38)
  • DER ANDERE BLICK - Baerbock oder Laschet: Im Ernst, soll einer von ihnen wirklich Deutschland regieren? Die Zeiten werden härter. Nicht nur der Klimawandel sorgt dafür, dass sich die Welt, wie wir sie kennen, fundamental verändern wird. Weder Baerbock noch Laschet erwecken jedoch den Eindruck, sie seien den Herausforderungen gewachsen. (www.nzz.ch, 13.8.21 5:30)
  • Die Nächte werden dunkler in Schleswig-Holstein - Mehr als 300 Windenergieanlagen werden auf die bedarfsgerechte Nachtkennzeichnung umgerüstet (oekonews.at, 13.8.21 0:42)
  • Energiefakten: Wasserstoff - Sinnvolle und widersinnige Anwendungen (oekonews.at, 13.8.21 0:42)
  • Städte und Quartiere im (Klima-) Wandel Immer mehr Menschen leben weltweit in Städten. Wie lässt sich das Leben dort in Zukunft unter den Bedingungen des Klimawandels nachhaltig gestalten? Wir stellen wichtige Herausforderungen und Chancen, Pioniere und Akteure vor. (www.umweltdialog.de, 13.8.21 0:10)
  • Nachhaltige Gartenmöbel: Gibt es so etwas überhaupt? Nachhaltigkeit ist wohl einer der wichtigsten Begriffe unserer Zeit. Er begleitet uns in allen Lebensbereichen und hält längst Einzug in unser Kaufverhalten. Wir wollen möglichst umweltbewusst einkaufen und suchen oft gezielt nach nachhaltigen Produkten. So auch bei unseren Gartenmöbeln. Aber gibt es so etwas wie nachhaltige Gartenmöbel überhaupt? Und woran erkennt man diese? (www.umweltdialog.de, 13.8.21 0:10)

12.08.2021[Bearbeiten]

  • Kohlendioxid effektiv aus der Atmosphäre entfernen | Bei sorgfältiger Planung ist CO2-Abscheidung technisch effektiv möglich. Forschende des Paul Scherrer Instituts PSI und der ETH Zürich haben untersucht, inwieweit die direkte Abscheidung von Kohlendioxid aus der Umgebungsluft helfen kann, Treibhausgase wirkungsvoll aus der Atmosphäre zu entfernen. Das Ergebnis: Bei sorgfältiger Planung zum Beispiel hinsichtlich des Standortes und der Bereitstellung der notwendigen Energie lässt sich Kohlendioxid damit klimaeffektiv entfernen. Ihre Analyse veröffentlichten die Forschenden nun im Fachmagazin Environmental Science & Technology. | Kein Ersatz für Reduktion der Emissionen | «Die Technologien zur CO2-Abscheidung sind allerdings lediglich eine Ergänzung zu einer allgemeinen Dekarbonisierungsstrategie, also zur Reduktion der CO2-Emissionen, und können Letztere nicht ersetzen», betont Christian Bauer, ebenfalls vom Labor für Energiesystem-Analysen und ein Mitautor der Studie. «Um allerdings die im Pariser Klimaabkommen gesteckten Ziele zu erreichen, können si... >| (www.psi.ch, 12.8.21 22:46)
  • Kritik von Fridays for Future: Die Banken und die Kohle Fridays for Future klagt vor dem Aktionstag am Freitag in Frankfurt, die Finanzkonzerne würden die Klimakrise befeuern. Die Branche wehrt sich gegen den Vorwurf und verweist auf ihre Schritte zu mehr Nachhaltigkeit. (www.faz.net, 12.8.21 22:04)
  • E-Scooter-Anbieter wollen strengere Regeln – und tausende Stellflächen In der Debatte um E-Scooter sprechen sich nun auch Anbieter selbst für mehr Regeln aus. Zumindest wenn es an jeder Kreuzung Stellflächen gibt. (www.tagesspiegel.de, 12.8.21 21:36)
  • ETH-Professor über grüne Kryptowährungen: «Das ist wie bei Tesla, das zunächst niemand ernst genommen hat» Das Image der virtuellen Währung Bitcoin hat wegen ihres immensen Stromverbrauchs stark gelitten. Die Branche hat das Problem erkannt – und will grüner werden. (www.nzz.ch, 12.8.21 21:19)
  • Are 'Green Banks' Really Better for the Environment? Consumers can indeed lower their financial carbon footprint once they know how to navigate the hype (www.scientificamerican.com, 12.8.21 21:04)
  • Heiße Zeiten – Klima und Gesellschaft im Wandel FÜR DAS LERNEN ZU HAUSE GEEIGNET! Die Fridays-for-Future-Bewegung hat das Thema Klimawandel in den Mittelpunkt der gesellschaftlichen Diskussion gerückt und damit die Debatte auch in der Politik belebt. | Gute Debatten brauchen eine klare Grundlage und eine kritische Auseinandersetzung. Damit sich Schüler*innen das Wissen dafür auch zu Hause aneignen können, bietet sich das ganze Material gut an, insbesondere die Aufgaben auf den Seiten 9, 18, 20-22 und 25 sind von Schülerinnen und Schülern auch alleine lösbar. Diskussion und Befragung können hierbei auf Seite 22 ausgelassen werden. (act.gp, 12.8.21 21:02)
  • Auch hungernde Bäume bilden Reserven Wenn die Fotosynthese lange lahmgelegt ist, gewinnen junge Fichten notfalls sogar durch Selbstverdauung Energie - Bäume haushalten mit ihren Reserven anders als bislang angenommen. Sie bilden nämlich auch in Hungerphasen, also etwa während langen Trockenperioden, energiereiche Kohlenstofverbidnungen, die ihnen für genau solche Zeiten als Vorräte dienen. Dafür verzichten sie darauf, weiter zu wachsen, und verdauen im Extremfall sogar eigene energiereiche Bestandteile. Bislang gingen Biologen davon aus, dass Pflanzen nur Reserven bilden, wenn genügend Fotosyntheseprodukte vorhanden sind und auch der Bedarf für ihr Wachstum gedeckt ist. Anhand der neuen Erkenntnisse lassen sich Modelle verbessern, die vorhersagen, wie sich Wälder mit dem fortschreitenden Klimawandel entwickeln werden. (www.mpg.de, 12.8.21 21:00)
  • Researchers make an inexpensive material that efficiently turns waste heat to electricity The practical, efficient tin-based material could be a way to harness immense amounts of heat thrown out by factories, power plants, and cars | Around two-thirds of all the energy that the world produces goes to waste as unwanted heat. Think car engines, exhaust pipes, factory furnaces, and smokestacks. In a new study, researchers report a new material that could convert some of this waste heat into electricity. | The material is a type of thermoelectric, a class of materials that can convert heat to electricity and vice versa without any emissions. They are relegated today to specialty applications such as power generation for spacecraft because the best-known thermoelectrics contain rare elements and are expensive. (www.anthropocenemagazine.org, 12.8.21 19:31)
  • Narrativer Ansatz zur Forschungsförderung – Neuer Artikel im European Journal of Futures Research erschienen Akteurinnen und Akteure der Forschungspolitik müssen Innovationsförderung durch Fakten rechtfertigen und begründen, warum in welche Innovationen öffentliche Gelder fließen. Jedoch stehen Wissen und die Einführung neuer Verfahren und Technologien in einem Spannungsverhältnis: Je mehr über eine Technologie bekannt ist, desto weniger handelt es sich um eine Innovation. Wie also entscheiden, welche Innovationen gefördert werden sollen? Wie kann die Forschungspolitik mit dieser Herausforderung umgehen? | Im Auftrag der Generaldirektion Forschung und Innovation der Europäischen Kommission haben dafür Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Wuppertal Instituts gemeinsam mit europäischen Partnern den Ansatz "Evidence-based Narratives (EBN)" entwickelt. Dieser soll helfen, mit Unsicherheiten in der Forschungspolitik umzugehen. In der Open-Access-Publikation "Evidence-based narratives in European research programming" erzählen Prof. Dr... >| (wupperinst.org, 12.8.21 19:28)
  • Wie beschleunigt man Asiens Kohleausstieg? Wie bringt man Stromkonzerne dazu, relativ neue Kohlekraftwerke stillzulegen? Man kauft sie ihnen ab und tut es selbst. Mit einem kreativen Finanzmechanismus soll sich das auch für private Investoren rechnen. In Südostasien wird es nun getestet. (www.klimareporter.de, 12.8.21 19:27)
  • Kli­ma­wan­del und das 1.5 °C-Ziel: Her­aus­for­de­rung und Chan­ce Der November 2021 steht beim SIA im Zeichen des Klimas mit mehreren Veranstaltungen. Vorab erscheinen in loser Folge Artikel zum SIA-Positionspapier «Klimaschutz, Klimaanpassung und Energie». Im ersten Teil geht es um die Präambel und das darin festgehaltene Ziel, die Klimaerwärmung auf 1.5  °C zu begrenzen. | Der Schweizerische Ingenieur- und Architektenverein SIA betrachtet den Klimawandel als eine der grössten globalen Herausforderungen unserer Zeit. In seinem 2020 veröffentlichten Positionspapier «Klimaschutz, Klimaanpassung und Energie» hält er in der Präambel und in sechs Leitsätzen fest, zu welchen Zielen sich der SIA im Klimaschutz bekennt und wie er dazu beitragen will, dass sie erreicht werden. - In der Präambel stellt sich der SIA hinter die wissenschaftlichen Erkenntnisse des Intergovernmental Panel on Climate Change (IPCC), wonach die globale Klimaerwärmung auf 1.5  °C gegenüber dem vorind... >| (www.espazium.ch, 12.8.21 19:25)
  • „Was Scheuer hier veranstaltet, wird hinten und vorne nicht ausreichen“ Bis 2030 sollen Maßnahmen lediglich ein Drittel notwendiger CO2-Reduktion erbringen. Die Grünen kritisieren die Pläne als unzureichend. (www.tagesspiegel.de, 12.8.21 19:26)
  • Neue Allianzen gegen Klimakonflikte Weltrettung braucht Weltfrieden: Die Wissenschaftsgemeinden müssen Grenzen überschreiten und Strategien entwickeln, um Klimakonflikten zu begegnen. Ein Gastkommentar VON ANDREW GILMOUR UND OTTMAR EDENHOFER (www.faz.net, 12.8.21 19:23)
  • Grünes Erdöl: So will Saudi-Arabien zum Öko-Vorbild werden Die Politiker reagieren eigenartig verhalten. Hin und wieder — aber eigentlich recht selten — zeigen sich welche im Katastrophengebiet. Sie machen ein unsicheres Gesicht, sprechen ein paar nichtssagende Worte und sind wieder weg. Etliche Fehler wurden gemacht. Wenn man diese künftig vermeidet, könnte es weniger Todesopfer geben. Insgesamt aber steht der Staat der ganzen Situation hilflos gegenüber. Das Ahrtal kann man in ein paar Jahren wieder aufbauen — wenn auch mit erheblichen Finanzmitteln, die dann woanders fehlen. Doch wann und wo kommt die nächste Flut? Die Medien schreiben vom „Jahrhunderthochwasser“. Dieses „Jahrhundert“ kann aber schon morgen vorbei sein! In jedem Tal kann das passieren, was wir an der Ahr erleben, denn solche Wetterextreme werden sich mit steigender Erdtemperatur häufen. Die Klimawissenschaftler haben das exakt vorhergesagt. Bloß dass es schon so schnell anfängt, haben sie selbst nicht gedac... >| (www.trendsderzukunft.de, 12.8.21 19:21)
  • Kryptokunst: Zerplatzt der Hype am Stromverbrauch? Im März wurde der Rekordpreis von 69 Millionen Dollar für das NFT eines digitalen Werks bezahlt. Seither wurde es aber ziemlich ruhig um die neuste Errungenschaft in der Kunstwelt. Warum? (www.tagesanzeiger.ch, 12.8.21 19:22)
  • Vor Auswirkungen des Klimawandels wird der Staat kapitulieren Das Urteil des Bundesverfassungsgerichtes für mehr Klimaschutz wird von Vielen als „historisch“ betrachtet. Wie zur Bekräftigung folgten nicht lange danach Flutkatastrophen oder katastrophale Waldbrände rund um den Erdball. Und Deutschland ist voll betroffen. Früher mussten wir den Fernseher einschalten, um solche Bilder zu sehen. Jetzt haben wir es in reality vor unseren Augen. | Die Politiker reagieren eigenartig verhalten. Hin und wieder — aber eigentlich recht selten — zeigen sich welche im Katastrophengebiet. Sie machen ein unsicheres Gesicht, sprechen ein paar nichtssagende Worte und sind wieder weg. Etliche Fehler wurden gemacht. Wenn man diese künftig vermeidet, könnte es weniger Todesopfer geben. Insgesamt aber steht der Staat der ganzen Situation hilflos gegenüber. Das Ahrtal kann man in ein paar Jahren wieder aufbauen — wenn auch mit erheblichen Finanzmitteln, die dann woanders fehlen. Doch wann und wo kommt die näc... >| (www.pv-magazine.de, 12.8.21 19:17)
  • Rückbau von Anlagen in Deutschland: Zehntausende Windräder müssen weg Von den 30’000 Windkraftanlagen in Deutschland sollen nun 20’000 verschwinden. Der Rückbau hat begonnen, Probleme machen die Rotorblätter. Indirekt sind auch Schweizer Stromversorger betroffen. (www.tagesanzeiger.ch, 12.8.21 19:18)
  • Vor Auswirkungen des Klimawandels wird der Staat kapitulieren Das Urteil des Bundesverfassungsgerichtes für mehr Klimaschutz wird von Vielen als „historisch“ betrachtet. Wie zur Bekräftigung folgten nicht lange danach Flutkatastrophen oder katastrophale Waldbrände rund um den Erdball. Und Deutschland ist voll betroffen. Früher mussten wir den Fernseher einschalten, um solche Bilder zu sehen. Jetzt haben wir es in reality vor unseren Augen. Die Politiker […] (www.pv-magazine.de, 12.8.21 19:17)
  • Es droht eine Kettenreaktion Längst herrscht Klimanotstand, und die Lage spitzt sich weiter zu, wie neuste Forschungsergebnisse zeigen. Beginnen sich die Folgen der Klimaerhitzung bereits gegenseitig zu verstärken? (www.woz.ch, 12.8.21 19:16)
  • Zürich muss vorangehen beim Klimaschutz! Die neusten wissenschaftlichen Erkenntnisse des IPCC zur Klimakrise sind ein deutliches Signal an die Stadt Zürich. Es bleiben nur noch wenige Jahre, um die Erhitzung unseres Planeten auf unter 1,5 Grad zu halten — eines der wichtigsten Ziele des Pariser Klimaabkommens. Zürich als reiche und privilegierte Stadt muss ihre Verantwortung wahrnehmen und Netto Null bereits im Jahr 2030 erreichen. Bei den kommunalen Wahlen im nächsten Februar können die Stimmbürger*innen dafür die Weichen stellen. | Die Zeit drängt, um die Pariser Klimaziele zu erreichen. Als reiche Stadt muss Zürich eine Vorreiterrolle übernehmen und #NettoNull bis 2030 festlegen. Wie könnte die Umsetzung aussehen? @domiwaser zeigt mögliche Wege in unserer Medienmitteilung@GrueneZuerich (gruenezuerich.ch, 12.8.21 19:11)
  • Ist Atomkraft eine klimafreundliche Alternative? Ist Atomkraft wirklich eine klimafreundliche Alternative? Welche Fakten Kernenergie-Befürworter*innen noch gerne unter den Tisch fallen lassen, lest Ihr in unserem Faktencheck: @GreenCityeV (www.greencity.de, 12.8.21 19:09)
  • Hitze in der Schweiz: von den Warnungen bis zur Klimatologie Hitze beeinflusst die Gesundheit und die Leistungsfähigkeit von Menschen und gilt als ernstzunehmende Naturgefahr. Ein neuer Fachbericht des Bundesamts für Meteorologie und Klimatologie MeteoSchweiz gibt einen umfassenden Überblick zum Thema Hitze in der Schweiz und zeigt auf, wie MeteoSchweiz darüber informiert. (www.meteoschweiz.admin.ch, 12.8.21 19:08)
  • Ensuring a safe and beneficial digital environment for children The OECD Recommendation on Children in the Digital Environment aims to help create safe, beneficial and equitable conditions for all children online. | Computer, Tablet und Handy: Digitale Geräte können die Bildung, Kreativität und soziale Interaktion von Kindern fördern. Sie bergen aber auch ernste Risiken. Eine neue OECD-Empfehlung hilft, digitale Umgebungen für Kinder sicherer zu machen. @OECDaufDeutsch (oecd-innovation-blog.com, 12.8.21 19:05)
  • Wie wirkt Citizen Science auf das Verständnis von Nature of Science? Citizen Science kann Bürger*innen aktiv in wissenschaftlichen Prozesse einbeziehen. So können die Teilnehmer*innen aktiv mitforschen und lernen gleichzeitig auch etwas über (natur-)wissenschaftliche Grundlagen, -regeln und -gegebenheiten und die Natur der Naturwissenschaft. Aber stimmt das? Was weiß die Forschung hierzu? (www.buergerschaffenwissen.de, 12.8.21 19:05)
  • Kohle frisst fast die Hälfte des deutschen CO2-Restbudgets auf Fast die Hälfte der CO2-Menge, die Deutschland zur Einhaltung internationaler Klimaziele künftig maximal noch ausstoßen darf, würde nach heutigem Stand durch die Kohleverstromung bis zum Jahr 2038 verbraucht. Das zeigen neue Berechnungen des Analyseinstituts Energy Brainpool im Auftrag von Greenpeace Energy. (gp-e.de, 12.8.21 19:04)
  • Vertikale Windanlagen in Tulpenform Bei diesen Windrädern dürften Windkraftgegnern endgültig die Argumente ausgehen: Das Start-up Flower Turbines baut vertikale Windkraftanlagen, die in ihrer Form an eine Tulpenblüte erinnern. Die „Wind Tulips“ sind leise, stellen keine Gefahr für Vögel dar und können auch in Städten betrieben werden. Mehr auf energyload.eu (energyload.podbean.com, 12.8.21 19:03)
  • Waldbrände in Russland: Flammeninferno über Sibirien In Sibirien wüten die schlimmsten Brände seit Jahrzehnten. Das liegt nicht nur am Klimawandel, sondern auch an falschen politischen Entscheidungen. mehr... (taz.de, 12.8.21 18:37)
  • Gastbeitrag von Urs Muntwyler zur AKW-Debatte – Energiezukunft – erneuerbar, sicher und günstig Die aktuelle Energieversorgung basiert auf nicht nachhaltigen Technologien und bezahlt nicht alle Rechnungen. Das geht besser — und ohne Atomkraft. (www.derbund.ch, 12.8.21 18:27)
  • Deutsches CO2-Budget: Zu langsamer Ausstieg aus der Kohle Eine Prognose im Auftrag eines Ökostromanbieters zeigt: Laufen die Kraftwerke tatsächlich bis 2038, würde das das nationale CO2-Kontingent sprengen. mehr... (taz.de, 12.8.21 17:46)
  • Verkehrskongress: Neue Konzepte statt verstopfter Straßen - - - - - - - Wie sollen die Innenstädte der Zukunft aussehen? Darüber wird auf dem Verkehrskongress in Berlin diskutiert. Lohnen würde ein Blick dorthin, wo Mobilität schon lange im Fokus ist: nach Karlsruhe. Von Jenni Rieger. mehr - - - - - - Meldung bei www.tagesschau.de lesen - (www.tagesschau.de, 12.8.21 17:34)
  • „Hitze jetzt schon tödlichste Naturgefahr bei uns“ Der Weltklimarat IPCC hat seinen sechsten Weltklimabericht veröffentlicht. Im Vergleich zum fünften Bericht im Jahr 2014 sind die Erkenntnisse nochmal ein Stück besorgniserregender. „Es bedürfte eines irrsinnigen gesellschaftlichen Wandels, um unseren Lebensstandard halten und die Emissionen herunterschrauben zu können“, sagt Dr. Marc Olefs, Abteilungsleiter der Klimaforschung bei der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik im Talk mit Damita Pressl - aber die „Herkulesaufgabe“ sei noch zu bewältigen. (www.krone.at, 12.8.21 17:24)
  • Klimaforscher: „Was wir da heute in Gang setzen, wird auf Jahrhunderte nicht mehr umkehrbar sein“ Der Klimaforscher und Mitautor des Weltklimarat-Berichts zur Erderwärmung, Jochem Marotzke, fordert eine umgehende Reduzierung des CO2-Ausstoßes. - Der Beitrag Klimaforscher: „Was wir da heute in Gang setzen, wird auf Jahrhunderte nicht mehr umkehrbar sein“ erschien zuerst auf Utopia.de. - (utopia.de, 12.8.21 16:52)
  • „Jeder kann sich den Klimawandel für seine Region anschauen“ Die jüngsten Wetterextreme haben gezeigt: Der Klimawandel ist auch in Deutschland angekommen. Die Temperatur ist hier bereits mehr angestiegen als im weltweiten Durchschnitt. Jetzt weiß man, wer hierzulande besonders betroffen sein wird. (www.welt.de, 12.8.21 16:47)
  • Linken-Politiker verurteilt – „Schlag ins Gesicht der friedlichen Klimaschutzbewegung“ Weil er mit Demonstranten auf das Gelände des Steinkohlekraftwerks Datteln 4 eingedrungen war, wird der Linken-Bundestagsabgeordnete Lorenz Gösta Beutin zu einer Geldstrafe von 3750 Euro verurteilt. Er spricht von einem „Schlag ins Gesicht der friedlichen Klimaschutzbewegung“. (www.welt.de, 12.8.21 16:41)
  • 1,2 Milliarden mehr – trotzdem hinkt Scheuer beim Klimaschutz hinterher Zahlreiche Klimaschutz-Maßnahmen startete Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) mithilfe von zusätzlichen Mitteln. Doch nun stellt sich heraus: Diese mindern den Kohlendioxid-Ausstoß bei Weitem nicht so stark wie gedacht. Eine Vorlage für die Grünen. >| (www.welt.de, 12.8.21 16:34)
  • Amerika verlangt höhere Ölförderung von der OPEC Geht es nach dem Willen der Regierung Biden, sollen die Förderstaaten den Ölhahn aufdrehen. So sollen die Inflation und der drastische Anstieg des Benzinpreises bekämpft werden. (www.faz.net, 12.8.21 16:09)
  • Greenpeace-Aktive protestieren in Kieler Förde für Klimaschutz statt fossiler Energien - Greenpeace fordert Finanzierungsstopp für Gasförderung >| (oekonews.at, 12.8.21 16:00)
  • Horizon Europe Projekt fördert grüne Start-ups An der FH Burgenland stehen im Rahmen eines neuen Projekts Ideen von Start-ups, die einen Fokus auf Nachhaltigkeit legen, im Mittelpunkt. Mit internationalen Partnern in ganz Europa werden an der Hochschule nun Konzepte erarbeitet, mit denen zukünftige Unternehmer grüner wirtschaften und innovativ sein können. (www.krone.at, 12.8.21 15:44)
  • „Probleme über Verbote lösen – das ist mir zu negativ“ Wie beinflussen Deutschlands Erstwähler die Bundestagswahl? WELT hat mehrere von ihnen nach politischen Zielen gefragt. Auffällig schlecht schneidet die Union ab. Und diejenigen, die für Klimaschutz kämpfen, geben nicht automatisch den Grünen ihre Stimme. (www.welt.de, 12.8.21 15:20)
  • Problem Apokalypsenmüdigkeit – «Alarmierende Klimaberichte können Hilflosigkeit auslösen» Der Weltklimarat hat es gerade einmal mehr bestätigt: Die Erde erwärmt sich, die Auswirkungen werden immer deutlicher sicht- und spürbar. Kommen solche Meldungen noch bei uns an, oder sind wir schlechte Nachrichten zum Klimawandel schon so gewohnt, dass wir weghören? | Die Psychologin Verena Kantrowitsch erklärt, wie wir mit solchen Meldungen umgehen und wie man kommunizieren muss, damit auch schlechte Nachrichten gehört werden. (www.srf.ch, 12.8.21 14:21)
  • „Rechte Schmutzkampagne“ vor Bundestagswahl: Grüne wehren sich gegen Plakate Auf großen grünen Plakaten ist von „Ökoterror“ und „Klimasozialismus“ die Rede: Was auf den ersten Blick wie Wahlwerbung der Grünen aussieht, ist tatsächlich gegen die Partei gerichtet. Die Partei ist empört. (www.faz.net, 12.8.21 14:17)
  • Überholen Wind und Solar die Kernkraft? Es gibt genug viele schlechte Neuigkeiten jeden Tag. Deshalb möchte ich hier eine positive Entwicklung darstellen, die in der Öffentlichkeit wenig Beachtung findet. Es ist die globale Entwicklung der erneuerbaren Energien Wind- und Solarstrom. Beide Technologien wachsen seit 20 Jahre kontinuierlich und werden effizienter und günstiger. Das ist eine grosse Chance für den Klimaschutz. | Ich habe die aktuellen Daten der globalen Energieproduktion zusammengetragen und in einer Grafik dargestellt. Sie zeigt den Verlauf der Stromproduktion seit 1970 mit Wasserkraft, Kernkraft und den Erneuerbaren Wind und Solar. Wind und Solar produziert im Jahr 2020 nur knapp weniger Energie als die Kernkraft. Mit grosser Wahrscheinlichkeit wird die Kernkraft nächstes Jahr überholt. (www.martin-neukom.ch, 12.8.21 13:10)
  • Repariert den Boden oder es wird eine Emissionsquelle, warnt der neue IPCC-Bericht - Boden kann Teil der Lösung sein. Eine bessere Landplanung, -nutzung und -bewirtschaftung in der Zukunft ist ein Muss. (oekonews.at, 12.8.21 13:00)
  • Klimawandel: Was uns die Brände in Griechenland lehren Griechenland meinte lange, grössere Sorgen zu haben als den Klimawandel und dessen Folgen. Das rächt sich nun, wie die Brandkatastrophen zeigen. Doch den Kampf gegen den Klimawandel kann das Land nicht allein gewinnen. (www.nzz.ch, 12.8.21 12:45)
  • Gasgeben beim Tempolimit! Das Tempolimit ist geliebt, gehasst, heiß diskutiert. Aber was sagen die Fakten? Das erläutert Dr. Wiebke Zimmer in einem kurzen Überblick. (blog.oeko.de, 12.8.21 12:42)
  • Erderwärmung um 1,5 Grad: Darauf sollten wir uns einstellen Die Erde wird sich in zehn Jahren um 1,5 Grad erwärmen: Worauf wir uns nach dem IPCC-Klimabericht konkret einstellen sollten, erklärt neben Klimaforschenden auch ein Glaziologe. (www.watson.ch, 12.8.21 12:40)
  • Bundesrat will Bau von Solaranlagen in Industriezonen erleichtern Industrie- und Gewerbebetriebe, die auf den Dächern oder Fassaden ihrer Gebäude neue Solaranlagen installieren wollen, sollen administrativ entlastet werden. Auf ein Baubewilligungsverfahren soll verzichtet werden. Dieser Meinung ist der Bundesrat. (www.baublatt.ch, 12.8.21 12:39)
  • Weltklimabericht: Es geht um‘s Ganze Der Weltklimarat IPCC hat seinen sechsten Sachstandsbericht veröffentlicht: Eine Prognose des künftigen Klimas — in der Krise —, präziser als je zuvor. Und zugleich eine Warnung, dringlicher als je zuvor. Die Zeit für Klimaschutz ist jetzt! Gerade Deutschland macht dabei einen Unterschied. | Auf Grundlage geschärfter Klimamodelle und Abschätzungen kommt der IPCC zum Ergebnis: Eine Erwärmung um 1,5 Grad könnte bereits 2030 erreicht sein. Selbst das 2-Grad-Ziel zu erreichen, wird immer schwieriger. Doch mit jedem zehntel Grad steigt die Wahrscheinlichkeit für Extremwetterereignisse. Weltweit ist mit einer Zunahme an Hitzetagen zu rechnen, in Südeuropa mit mehr Dürren, in Nordeuropa mit mehr Starkregenereignissen. | Zeit für Resignation? Nein, der IPCC-Report zeigt auch: Es kommt jetzt darauf an, zu handeln. Noch ist es physikalisch möglich, die Erwärmung auf 1,5 Grad zu begrenzen — wenn die Staaten ihre Emissio... >| (www.umweltinstitut.org, 12.8.21 12:36)
  • Vom politischen Potenzial der Kantinen Wie kann die öffentliche Verpflegung zum nachhaltigen Konsum von Lebensmitteln beitragen? Ein Plädoyer für eine kreative und mutige Ernährungspolitik. (www.sagw.ch, 12.8.21 12:34)
  • Was tun 50 Annalenas für den Klimaschutz Wir haben die 50Â Annalenas gefragt welche Erfolge und Schwierigkeiten sie im privaten Klimaschutzes haben. (www.riffreporter.de, 12.8.21 12:31)
  • Weltklimabericht: Wie realistisch sind die Klimaziele noch? Die Temperatur steigt schneller als gedacht und macht Wetterextreme wahrscheinlicher, sagt der IPCC. Journalist:innen sind sich uneinig, was daraus folgt. (www.riffreporter.de, 12.8.21 12:30)
  • Stadtweite Grundlage für Massnahmen zur Anpassung an den Klimawandel Neben dem Klimaschutz hat die Anpassung an den Klimawandel für den Gemeinderat eine wachsende Priorität. Er hat deshalb die Erarbeitung einer stadtweiten Klimaanalyse und stadtplanerischer Massnahmen zur Anpassung an den Klimawandel ausgelöst. | Auch in der Stadt Bern wird es gerade in den Sommermonaten seit einigen Jahren immer heisser: Versiegelte Flächen oder wärmespeichernde Baumaterialen heizen die Stadt tagsüber stark auf und lassen sie in der Nacht kaum mehr abkühlen. Dies wirkt sich negativ auf die Lebensqualität und die Gesundheit der Bevölkerung aus. Die Starkregenereignisse des laufenden Sommers haben zudem eindrücklich die Notwendigkeit eines nachhaltigen Entwässerungsmanagements sichtbar gemacht. | Mit der Klimaanalyse und den stadtplanerischen Massnahmen will der Gemeinderat bis 2022 eine solide Grundlage für die Stadt- und Freiraumplanung schaffen. Kernziel ist es, Massnahmen zur Anpassung an den Klimawandel künftig ... >| (www.bern.ch, 12.8.21 12:11)
  • 60 Jahre Mauerbau: Mauer erinnert uns an schmerzliche Trennung und friedliche Überwindung - - - Zum 60. Jahrestag des Baus der Berliner Mauer erklären Katrin Göring-Eckardt, Fraktionsvorsitzende und Anton Hofreiter, Fraktionsvorsitzender: - Vor 60 Jahren wurde in einer Nacht- und Nebelaktion die Berliner Mauer errichtet. Was angeblich ein „antifaschistischer Schutzwall“ sein sollte, war in Wirklichkeit eine 156 Kilometer lange Gefängnismauer, die das Grundrecht auf Bewegungsfreiheit gewaltsam verletzte. Familien und Freundschaften wurden auseinandergerissen, Zukunftspläne und Träume wurden zerstört. Die Erinnerung an dieses Symbol des Kalten Krieges erfüllt uns mit Trauer über die mindestens 140 Menschen, die bei Fluchtversuchen an der Berliner Mauer ums Leben kamen. - Und doch ist sie auch ein doppeldeutiges Symbol der deutschen Geschichte, denn an ihre Überwindung erinnern wir uns mit Freude. Die Mauer wurde nicht mit Waffengewalt beseitigt, sondern friedlich durch den mutigen Einsatz für Demokratie, F... >| (www.gruene-bundestag.de, 12.8.21 12:12)
  • Mobilität der Zukunft: Was wir von Paris und Barcelona lernen können Die Pandemie hat die Sicht auf Mobilität und Nachhaltigkeit verändert. Eine Studie zeigt: Anbieter von E-Autos könnten davon profitieren. In anderen Städten gibt es bereits nachhaltigere Angebote. (www.faz.net, 12.8.21 11:42)
  • Erdschläge In Zürich öffnet die Kunsthaus-Erweiterung ihre Tore. Mit einer Ausstellung rund um den Klimawandel, mit Kunst vom 18. Jahrhundert bis in die Gegenwart. Und einer Veranstaltungsreihe vor der Eröffnung. (www.hochparterre.ch, 12.8.21 11:41)
  • Elon Musk macht Wichtigkeit des Tesla-Produktionsstarts in diesem Jahr deutlich Beim Treffen mit Brandenburgs Ministerpräsident und Wirtschaftsminister sagte Musk eine Intensivierung der Kommunikation am Standort der Fabrik zu. (www.tagesspiegel.de, 12.8.21 11:30)
  • Aufruhr in den Alpen: Auf den Bündner Gipfeln schwelt ein Krach um Selfie-Tafeln Die Bündner Kantonalbank hat auf 150 Bündner Bergen Tafeln für ein Online-Gipfelbuch errichtet. Bergsportler und Naturschützer wehren sich, die Bank hält dagegen. (www.tagesanzeiger.ch, 12.8.21 11:28)
  • Analyse: Fairer Klimaschutz in Deutschland - Klimaschutz ist Überlebensfrage – aber Verbraucher dürfen Zeche nicht alleine zahlen - Der Weltklimarat ruft zur Eile: Die Erderwärmung schreitet schneller voran als bislang prognostiziert. Die Industrienationen sind nun beim Klimaschutz stärker gefordert. Auch in Deutschland streiten die Parteien um den richtigen Weg. Bislang haben vor allem Verbraucher und Geringverdiener die Energiewende bezahlt. Damit muss nun Schluss sein. Klimaschutz braucht soziale Gerechtigkeit.Von FOCUS-Online-Redakteur Matthias Hochstätter (www.focus.de, 12.8.21 11:12)
  • Arktische Apokalypse Der Arktisforscher Peter Wadhams und Patrick Hogan sprechen über die neuesten Entwicklungen in der Arktis und die dramatischen Folgen für die gesamte Welt. (www.journal21.ch, 12.8.21 10:30)
  • Staatsregierung sperrt sich gegen wirksames Lieferkettengesetz Der BUND Naturschutz in Bayern e.V. zeigt sich enttäuscht über die Antwort der Bayerischen Staatsregierung auf einen Brief an Ministerpräsident Markus Söder zum neuen Lieferkettengesetz. Der BN hatte in dem Brief Nachbesserungen zum im Juni beschlossenen Lieferkettengesetz gefordert, die von der Staatsregierung in ihrem Antwortschreiben aber allesamt abgelehnt wurden. „Das ist sehr schade. Das derzeit geltende Lieferkettengesetz ist leider nicht dazu geeignet, die Zerstörung von Umwelt und Klima und die Missachtung von Menschenrechten wirksam zu bekämpfen. Dass die Bayerische Staatsregierung dies ni >| (www.bund-naturschutz.de, 12.8.21 10:30)
  • Das zwielichtige Werk des «Atombomben-Bill» Als Journalist der «New York Times» war William L. Laurence exklusiv dabei bei der Erfindung der Atombombe. Es war ein Doppelspiel. (www.infosperber.ch, 12.8.21 10:05)
  • Geplantes Kalserbach-Kraftwerk fällt beim Landes-Gutachten durch - "Nicht tolerabel": Vernichtendes Gutachten des Landes Tirol für Kraftwerksvorhaben am Kalserbach - WWF fordert LH Platter zum endgültigen Schutz der Osttiroler Gletscherflüsse auf (oekonews.at, 12.8.21 10:00)
  • Gegenvorschlag des Bundesrates zur Gletscherinitiative Der Bundesrat hat die Botschaft zum direkten Gegenvorschlag zur Gletscherinitiative verabschiedet. Begrüssenswert ist zwar, dass der Bundesrat sein Netto Null Ziel bis 2050 in der Verfassung verankern will. Der neuste IPCC-Bericht hat allerdings aufgezeigt, dass die Klimapolitik der nächsten Jahre für die Entwicklung des Weltklimas entscheidend ist. Vor diesem Hintergrund wirkt die Vorlage lethargisch und genügt nicht, um die kurzfristig anstehenden Aufgaben zu bewältigen. (naturschutz.ch, 12.8.21 9:58)
  • Forschungsprojekt in Österreich - Solardach groß wie Bremen: Liegt Lösung für Stromproblem auf unseren Autobahnen? - Zehntausende Kilometer Autobahn durchziehen Deutschland. Ein Forschungsprojekt untersucht, ob sich die gigantischen Flächen für Solardächer nutzen lassen. Der Energieertrag wäre enorm. Noch kämpfen die Wissenschaftler mit vielen Fragezeichen bei der Umsetzung. Doch auch zwei andere Stromgewinnungs-Konzepte auf Deutschlands Straßen könnten die Energiewende voranbringen.Von FOCUS-Online-Redakteurin Paula Schneider (www.focus.de, 12.8.21 9:44)
  • Braunkohlerevier in NRW: Proteste an der Abrisskante Am Tagebau Garzweiler ist Demo-Saison. Außerdem gibt es Erfolge bei der autarken Energieversorgung. Ob die Anwohner bleiben dürfen, bleibt unklar. mehr... (taz.de, 12.8.21 8:55)
  • Photovoltaik für Parkplätze und Garagen - Neu gebaute, offene Parkplätze mit mehr als 35 Stellplätzen (z. B. von Supermärkten oder größeren Einrichtungen) müssen in einigen Bundesländern ab 2022 mit Photovoltaik-Anlagen überdacht werden. Diese Regelung ist in einem Klimaschutzgesetz verankert oder Teil der Landesbauordnung. Die Regel wird allerdings auf Gewerbeflächen beschränkt und gilt nicht für Parkflächen von Wohngebäuden. - - - - Der folgende Text beschreibt, welche Vorteile die Kombination von Parkflächen und Überdachung mit einer Photovoltaikanlage haben. Er erläutert, wie diese Pflicht in den verschiedenen Bundesländern aussieht, wie der Strom genutzt werden kann und welche Beispiele es bereits gibt. - - - - Parkplätze sinnvoll nutzen mit Überdachung und Photovoltaik - - - - Parkplätze sind wichtig für Mitarbeiter von Unternehmen, zum Einkaufen im Supermarkt, für Reisende am Bahnhof und wo immer Menschen mit ... >| (www.energynet.de, 12.8.21 8:35)
  • Neues Unternehmen Leicon liefert kalte Nahwärme - - Das Gemeinschaftsunternehmen von LeineNetz und Avacon Natur will durch klimafreundliche kalte Nahwärme Quartiere CO2-neutral machen. - - (www.geb-info.de, 12.8.21 8:30)
  • Das fragliche Versprechen vom grünen Wasserstoff - - - - - - - Die Stahlherstellung soll klimafreundlich werden - und als Lösung gilt Wasserstoff. Beim Hersteller Georgsmarienhütte fragt man sich allerdings, woher das Gas eigentlich kommen soll. Von Hilke Janssen. mehr - - - - - - Meldung bei www.tagesschau.de lesen - (www.tagesschau.de, 12.8.21 8:15)
  • Online-Virenrechner ermittelt Qualität der Raumluft - -   - Der Nutzer gibt nur wenige Eckdaten zur Berechnung der Raumsituation ein. Dazu zählen z.B. die Größe des Raumes, die Art der Fenster, das Lüftungsverhalten und die Anzahl der Personen im Raum sowie das Nutzungsverhalten. Die Ergebnisse der Berechnung werden umgehend durch eine CO2-Ampel und den Raumklimakalkulator übersichtlich dargestellt. Darüber hinaus ermöglicht der Virenrechner, dass unterschiedliche Maßnahmen zur Verbesserung der Raumluftqualität miteinander in Echtzeit verglichen werden können. - - Die Ergebnisse der Berechnungen werden anhand einer CO2-Ampel plakativ dargestellt. Zeigt diese Grün, ist der CO2-Wert im Raum aktuell gesundheitlich unbedenklich. Bei Gelb kann die vorherrschende CO2-Konzentration bereits zu einer eingeschränkten Leistungsfähigkeit bei den anwesenden Personen führen. - - Springt die Ampel... >| (www.ikz.de, 12.8.21 7:17)
  • BUND bemängelt Transparenz bei der Atommüll-Endlagersuche Die Öffentlichkeitsbeteiligung bei der Suche nach einem Atommüll-Endlager in Deutschland wird nicht richtig umgesetzt, mahnt der Bund für Umwelt und Naturschutz. Es mangle an Transparenz. Für die Akzeptanz in der Bevölkerung sei das fatal. (www.energiezukunft.eu, 12.8.21 6:40)
  • Waldbesitzer für klimagerechtes Wirtschaften belohnen Das im Juni von Ministerin Klöckner vorgestellte Konzept zum Waldumbau will viele Interessen unter einen Hut bringen und erstmals die Klimaschutzleistungen des Waldes honorieren. Das Bundesumweltministerium setzt vor allem auf Biodiversität. (www.energiezukunft.eu, 12.8.21 6:40)
  • Interview mit Waldbrandexperte: «Südeuropa ist ein gutes Beispiel für das Feuer-Paradox» Warum brennt es derzeit weniger als früher, dafür heftiger? Und was hat der Klimawandel damit zu tun? Marco Conedera antwortet. (www.tagesanzeiger.ch, 12.8.21 6:15)
  • Sauber fliegen mit der Nespresso-Methode Ein modulares Kapselsystem zur simplen Nutzung von Wasserstoff als Energiequelle für Flugzeuge könnte der erste Schritt zur emissionsfreien Luftfahrt sein. (www.nzz.ch, 12.8.21 5:30)
  • Die griechische Dystopie – was uns die Brände in Griechenland lehren Griechenland meinte lange, grössere Sorgen zu haben als den Klimawandel und dessen Folgen. Das rächt sich nun, wie die Brandkatastrophen zeigen. Doch den Kampf gegen den Klimawandel kann das Land nicht allein gewinnen. (www.nzz.ch, 12.8.21 5:30)
  • Was wäre wenn…? Simulation liefert Antworten - - Energieeffiziente Maßnahmen rund um Gebäude- und Anlagentechnik spielen bei der Energiewende eine große Rolle. Der Klimaschutz benötigt moderne und umweltfreundliche Lösungen, digital geplant und gesteuert. Daraus ergibt sich – über die reine Energieberatung hinaus – neues Beratungspotential in... - - (www.geb-info.de, 12.8.21 3:00)
  • Ja zur Klimaneutralität ab 2050 Der Verband Schweizerischer Elektrizitätsunternehmen VSE unterstützt das Ziel der Klimaneutralität ab 2050. Elektrifizierung, mehr inländische erneuerbare Energien, Sektorkopplung, Effizienz sowie Flexibilität inklusive Speicher sind entscheidend, um dieses Ziel zu erreichen. Der VSE hat zum direkten Gegenentwurf zur Volksinitiative «Für ein gesundes Klima (Gletscher-Initiative)» Stellung genommen und sieht in diesem Vorzüge gegenüber der Volksinitiative. (www.strom.ch, 12.8.21 0:26)
  • Rohstoffabbau: Der wunde Punkt der Energiewende Faire Rohstoffe für die Energiewende: Was sich ändern muss, damit der Mineralien-Abbau für E-Autos, Photovoltaik und Windkraftanlagen nicht Mensch und Natur schadet (www.riffreporter.de, 12.8.21 0:23)
  • Nur gemeinsam: Klimaschutz braucht Naturschutz Der Bericht des Weltklimarates zeigt: Es muss mehr getan werden, um den Klimawandel zu begrenzen. Dabei darf der Naturschutz aber nicht auf der Strecke bleiben. (www.riffreporter.de, 12.8.21 0:22)
  • Batteriekosten halbieren sich bis 2050 Auch von den Batteriekosten hängt der Erfolg der Mobilitäts- und Energiewende ab. Ein deutsches Forscherteam beleuchtet in einer Vergleichsstudie den Kostentrend der Energiespeicher. (www.energie-und-management.de, 12.8.21 0:21)
  • »Erde gut, alles gut« (Lukas Gisbrecht, Lukas Wittmann) bei oekom crowd Das Buch zeigt mit 101 originellen Ideen, wie man seinen Alltag nachhaltiger gestalten kann. Unterstütze das Projekt bei oekom crowd! (www.oekom-crowd.de, 12.8.21 0:20)
  • So funktioniert das Hinauszögern in der Klimakrise: Nicht ich, nicht jetzt, nicht so, zu spät Vier Argumentationsmuster verzögern wirksame Klimaschutz-Maßnahmen. Wie sie funktionieren und was man gegen sie tun kann. (www.riffreporter.de, 12.8.21 0:20)
  • Räume mit der Heizung kühlen Durch den Klimawandel nimmt die Zahl heißer Sommertage stetig zu. Büros und Wohnungen heizen sich auf, die Nächte bringen kaum Abkühlung. Vor diesem Hintergrund ist mit einer deutlichen Zunahme an Neuinstallationen von Klimageräten auszugehen. Damit einher geht ein erhöhter Energieverbrauch. Eine potenzielle kostengünstige Alternative stellt die Nutzung des bereits installierten Heizsystems dar. Die zugehörige Wärmepumpe lässt sich im Umkehrbe-trieb effektiv zum Kühlen einsetzen, wie eine Analyse des Fraunhofer-Instituts für Bauphysik IBP ergab. (www.fraunhofer.de, 12.8.21 0:19)
  • Wasserdampf ist kurzfristig schlimmer als CO2 | Wolkenloser Himmel dank Corona? Die Kondensstreifen von Flugzeugen scheinen kurzfristig einen stärkeren Effekt auf das Klima zu haben als deren CO2-Emissionen. | Der moderne Mensch will fliegen. Und das möglichst günstig und möglichst weit. Die Folgen davon gehen über die CO2-Emissionen hinaus. | Seit 2014 ist der weltweite Luftverkehr von 37 Millionen Flügen auf 47 Millionen im Jahr 2019 gestiegen. Durch den selbstverständlichen Kauf von Importgütern wie Kleidern, Computern oder exotischen Früchten sowie den zunehmenden Personenverkehr fliegen immer mehr Flugzeuge zwischen Ländern und Kontinenten hin und her. Die Folgen für das Klima sind weitgehend bekannt: Eine massive Belastung unserer Atmosphäre durch den Ausstoss von Kohlenstoffdioxid. Jedoch sind diese CO2-Emissionen nicht das einzige Problem der Fliegerei. (www.umweltnetz-schweiz.ch, 12.8.21 0:15)
  • Fünf Prinzipien für klimasichere Kommunen und Städte Jüngere Klimastudien zeigen, dass die Wahrscheinlichkeit für extreme Wetter-Ausschläge zunehmen wird. Daher ist es Zeit für ein groß angelegtes Klimaanpassungsprogramm. Wissenschaftler*innen unter der Koordination des Helmholtz-Zentrums für Umweltforschung (UFZ) haben fünf wesentliche Prinzipien definiert, an denen Städte und Gemeinden ihren Umbau für mehr Klimasicherheit orientieren sollten. (www.umweltdialog.de, 12.8.21 0:10)

11.08.2021[Bearbeiten]

  • Bundesrat schwächt Gletscher-Initiative ab Der Bundesrat hält am direkten Gegenentwurf fest, er hat ihn heute dem Parlament unterbreitet. Der SAC begrüsst, dass sich der Bundesrat für mehr Klimaschutz ausspricht, bedauert aber, dass der Bundesrat die Gletscher-Initiative ablehnt und ihr einen direkten Gegenentwurf gegenüberstellt, der weniger weit geht. Der SAC hat die Gletscher-Initiative unterstützt und findet ihn nach wie vor der richtige Weg. (www.sac-cas.ch, 11.8.21 21:56)
  • Schöne Klimaziele zu verkünden, ist einfach – aber wie soll die Schweiz sie erreichen? So könnte der Neustart nach dem CO2-Fiasko aussehen Der Bundesrat marschiert in der Klimapolitik munter weiter, als hätte es die krachende Niederlage im Juni nicht gegeben. Massgebende Energiepolitiker von SP bis FDP halten aber wenig davon, einfach neue Ziele in die Verfassung zu schreiben. (www.nzz.ch, 11.8.21 21:24)
  • Netto null – und zwar subito! «Niemand kann sich sicher fühlen — und es wird immer schlimmer.» So brachte Inger Andersen, Direktorin des Uno-Umweltprogramms, die Kernaussage des am Montag veröffentlichten sechsten Sachstandsberichts des Weltklimarats, des Intergovernmental Panel on Climate Change (IPCC), auf den Punkt. | Die Zeit der Ausreden ist vorbei. Fossile Rohstoffe müssen im Boden bleiben. Ihr Verbrennen wird — etwa im Fall von Ölheizungen — sofort verboten oder massiv besteuert. Betroffene HausbesitzerInnen und Personen, die beruflich auf ein Auto angewiesen sind, werden entschädigt: Kompensationen für Menschen statt für Emissionen. | Dass dies funktioniert, hat die Schweiz in der Coronapandemie bewiesen: Noch nie wurden so rasch so viele Milliarden lockergemacht — auf dass die Gesellschaft die Krise sozial und ökonomisch ohne Totalschaden überstehe. Genauso entschlossen müssen wir handeln, um die Klimaerhitzung zu bekämpfen.... >| (www.woz.ch, 11.8.21 20:40)
  • Schmelzende Pole: Es droht eine Kettenreaktion - - Längst herrscht Klimanotstand, und die Lage spitzt sich weiter zu, wie neuste Forschungsergebnisse zeigen. Beginnen sich die Folgen der Klimaerhitzung bereits gegenseitig zu verstärken? - - (www.woz.ch, 11.8.21 20:10)
  • Klimareport: Netto null – und zwar subito! - «Niemand kann sich sicher fühlen – und es wird immer schlimmer.» So brachte Inger Andersen, Direktorin des Uno-Umweltprogramms, die Kernaussage des am Montag veröffentlichten sechsten Sachstandsberichts des Weltklimarats, des Intergovernmental Panel on Climate Change (IPCC), auf den Punkt. (www.woz.ch, 11.8.21 20:10)
  • IPCC-Bericht: Ich bin’s nicht Das Zeitalter der Ausreden ist vorbei: Der Weltklimabericht ist erschreckend. Warum reagiert die Welt zu schwach? Es ist immer noch bequemer, aufeinander zu zeigen. (www.zeit.de, 11.8.21 20:02)
  • Gegenvorschlag zur Gletscherinitiative: Die hektische Suche nach einem Ausweg Der Bundesrat hält an seinen Klimazielen für 2050 fest – und drängt gleichzeitig auf Massnahmen, um die Klimapolitik voranzutreiben. (www.tagesanzeiger.ch, 11.8.21 19:35)
  • Italienische Behörde meldet Hitzerekord Nach vier Städten am Vortag hat das italienische Gesundheitsministerium am Mittwoch für vier weitere Städte die höchste Hitze-Alarmstufe ausgerufen. Dahinter stehen ein von einem italienischen Wetterdienst „Luzifer“ getauftes Hochdruckgebiet und die für Italien prognostizierte heißeste Woche des Jahres. Auf Sizilien zeigte das Thermometer in der Nähe von Syrakus 48,8 Grad, wie die Regionalbehörden mitteilten – wird der Wert bestätigt, wäre er ein neuer europäischer Rekord. (orf.at, 11.8.21 19:22)
  • Frankreich sagt Zigarettenstummeln den Kampf an Jährlich landen in Frankreich 23,5 Milliarden Zigarettenstummel auf der Strasse und in der Natur. Die Tabakindustrie soll nun künftig pro Jahr 80 Millionen Euro zur Beseitigung der Stummel und zu Sensibilisierungskampagnen beisteuern. (www.nzz.ch, 11.8.21 18:43)
  • Overtourism in Amsterdam: Jährliche Übernachtungen werden eingeschränkt – ein bisschen Der Wegfall von Tourist:innen durch Corona ist für viele Urlaubsorte ein Problem – doch das Gegenteil namens Overtourism auch. Das beliebte Reiseziel Amsterdam will nun Maßnahmen gegen den nach Corona wieder zu erwartenden Tourist:innenansturm in die Wege leiten. - Der Beitrag Overtourism in Amsterdam: Jährliche Übernachtungen werden eingeschränkt – ein bisschen erschien zuerst auf Utopia.de. - (utopia.de, 11.8.21 17:23)
  • Wind Catcher: die effektivere und standhaftere Windkraftanlage Neben Solaranlagen und Wasserkraft sind Windräder wichtige Quellen für erneuerbaren Energien. In Norwegen entwickelte ein Unternehmen jetzt eine neue Form von Windturbinen, die effizienter sein sollen als herkömmliche Windanlagen: den Wind Catcher. - Der Beitrag Wind Catcher: die effektivere und standhaftere Windkraftanlage erschien zuerst auf Utopia.de. - (utopia.de, 11.8.21 17:22)
  • Lethargische Klimapolitik: Gegenvorschlag des Bundesrates zur Gletscherinitiative Heute hat der Bundesrat die Botschaft zum direkten Gegenvorschlag zur Gletscherinitiative verabschiedet. Die Schweizerische Energie-Stiftung SES begrüsst zwar, dass der Bundesrat sein Netto Null Ziel bis 2050 in der Verfassung verankern will. Der neuste IPCC-Bericht hat allerdings aufgezeigt, dass die Klimapolitik der nächsten Jahre für die Entwicklung des Weltklimas entscheidend ist. Vor diesem Hintergrund wirkt die Vorlage lethargisch und genügt nicht, um die kurzfristig anstehenden Aufgaben zu bewältigen. Die SES fordert das Parlament auf, die Vorlage des Bundesrats stark nachzubessern. (www.energiestiftung.ch, 11.8.21 17:16)
  • How Much Worse Will Thawing Arctic Permafrost Make Climate Change? Woodwell Climate Research Center’s carbon-dioxide-monitoring station at Alaska’s Eight Mile Lake operates year-round to better understand how CO2 emissions from permafrost are changing in a warming Arctic. This image was taken in 2018. (www.scientificamerican.com, 11.8.21 17:15)
  • Optimale Gestaltung von Arbeitszeit und Ort Mobiles Arbeiten – auf Dauer? Die Erfahrungen des mobilen Arbeitens in der Pandemie machte der Herder Verlag in einem ohnehin angestoßenen Transformations- und Digitalisierungsprozess. Welche Rolle mobiles und flexibles Arbeiten dabei spielen, erläutert Geschäftsführer Philipp Lindinger. ... mehr - The post Optimale Gestaltung von Arbeitszeit und Ort appeared first on buchreport. - (www.buchreport.de, 11.8.21 17:00)
  • Die Zeit drängt: Klimaschutz konkretisieren! Mit dem Nein zum CO2-Gesetz hat die Schweiz wertvolle Jahre im Kampf gegen die Klimaerhitzung verloren, während die Gewinne der Öl-Konzerne weiter sprudeln. Darum ist es erfreulich, dass sich der Bundesrat im Gegenvorschlag zur Gletscherinitiative zum Ziel Netto Null bis 2050 bekennt. Die Zeit drängt, das zeigt nicht zuletzt der jüngste Bericht des Weltklimarates (IPCC). Wichtig sind jetzt rasche, konkrete Massnahmen. Die SP schlägt vor, den direkten Gegenvorschlag des Bundesrats zu einzelnen Schritten auf Gesetzesebene mit klarem Fokus umzubauen, um Zeit zu gewinnen. (www.sp-ps.ch, 11.8.21 16:49)
  • Let's Start Naming Climate-Related Disasters for Polluters and Their Enablers The Marathon Oil Megadrought has a nice ring to it, don't you think? (www.scientificamerican.com, 11.8.21 16:47)
  • Zigarettenstummel als Umweltproblem: Frankreich nimmt Tabakindustrie in die Pflicht Frankreich will, dass weniger Kippen auf der Straße landen. Ein neues Gesetz nimmt deshalb die Hersteller stärker in die Pflicht als zuvor. Die Regierung hat auch weitere Pläne — wie das Verteilen von Taschen-Aschenbechern. | Viele Franzosen schnippen ihre Zigarette achtlos weg, so dass jährlich 23,5 Milliarden Kippen auf den Straßen und in der Natur landen. Dieser Unsitte sagt das Umweltministerium in Paris nun den Kampf an, indem es die Hersteller in die Pflicht nimmt. | Dabei hat das Ministerium ein konkretes Ziel vor Augen: Binnen sechs Jahren soll die Kippenflut um mindestens 40 Prozent schrumpfen. | Erreicht werden soll dies auch übers Verteilen von Taschen-Aschenbechern, mehr reine Zigaretten-Mülleimer sowie neue Sammel- und Recyclingsysteme für die "Mégots", wie die Kippen umgangssprachlich auf Französisch genannt werden. Eine neue Öko-Institution soll Kommunen auf Antrag Geld für entsprechende Projekte zuteilen. (www.oekotest.de, 11.8.21 16:42)
  • Studie zu Elektroautos: Kaum etwas gewonnen Die Förderung der Elektromobilität ist „sozial schief“, sagen Analysten. Zudem koste jede vermiedene Tonne CO2 den Staat bis zu 1.000 Euro. mehr... (taz.de, 11.8.21 16:20)
  • Nach dem Klimabericht: Muss die EU noch schneller handeln? - - - - - - - Der jüngste Weltklimabericht hat deutlich gemacht, wie schnell der Klimawandel voranschreitet. Was bedeutet das für die EU und ihre Klimapläne? Muss sie noch schneller als geplant handeln? Von H. Schmidt. mehr - - - - - - Meldung bei www.tagesschau.de lesen - (www.tagesschau.de, 11.8.21 16:01)
  • Es wird keine soziale Gerechtigkeit geben ohne Klimagerechtigkeit, da die Reichen und Superreichen den größten ökologischen Fußabdruck verursachen, während die Folgen des #Klimawandel vor allem die armen Menschen treffen (@Freiheits_liebe, 11.8.21 15:24)
  • Bundesrat will Netto-Null-Ziel in die Bundesverfassung schreiben Der Bundesrat erstellt einen Gegenentwurf zur Gletscher-Initiative. Ein Verbot fossiler Brennstoffe lehnt er darin ab. (www.srf.ch, 11.8.21 15:12)
  • BOTSCHAFT DES BUNDESRATES ZUR GLETSCHERINITIATIVE: REGIERUNG ERGREIFT DEN RETTUNGSRING NICHT Heute hat der Bundesrat die Botschaft zur Gletscherinitiative veröffentlicht. Die Regierung präsentiert einen direkten Gegenvorschlag, der aber viel zu wenig weit geht. Damit verwässert der Bundesrat das Anliegen der Initiative. | «Nach dem Scheitern des CO2-Gesetzes ist die Gletscherinitiative ein Rettungsring, der uns genau zur richtigen Zeit zugeworfen wird. Die Initiative bietet die Chance, einen einfach verständlichen und wirksamen Klimaschutz aufzugleisen. Leider ergreift der Bundesrat diesen Rettungsring nicht. Mit seinem direkten Gegenvorschlag verwässert er das Anliegen der Initiative. Die Zeit der Absichtserklärungen ist vorbei. Wie viele Warnzeichen braucht die Regierung noch, um endlich ganz konkrete und wirksame Massnahmen vorzuschlagen?» | «Das Parlament muss den Mut haben, eine indirekten Gegenvorschlag zur Gletscheriniaitive auszuarbeiten. Wir brauchen ein neues Klimagesetz, welches mindestens die Anliegen der Gletscherinitiative au... >| (www.greenpeace.ch, 11.8.21 15:05)
  • Wasserkraft bedroht Flüsse | Geplante Staudämme gefährden Gewässer und ihre Biodiversität – und tragen wenig zur Erzeugung erneuerbarer Energien bei. Ein internationales Forscher*innen-Team, unter ihnen Senckenberg-Generaldirektor Klement Tockner, hat die weltweite Beeinträchtigung von Flüssen durch geplante Staudämme dokumentiert. Sie kommen zu dem Schluss, dass Fließgewässer von insgesamt mehr als 260.000 Kilometern Länge durch zukünftige Staudämme nicht mehr frei fließen könnten — mit massiven Auswirkungen auf die einzigartige biologische Vielfalt und die vielfältigen Leistungen dieser Gewässer. Gleichzeitig zeigen die Wissenschaftler*innen, dass die geplanten Staudämme weniger als zwei Prozent der erneuerbaren Energie erzeugen, die bis 2050 nötig wäre, um den globalen Temperaturanstieg unter 1,5 Grad Celsius zu halten. Die Studie erscheint im Fachjournal „Global Sustainability“. (www.leibniz-gemeinschaft.de, 11.8.21 14:52)
  • Was jetzt in der Schweiz zu tun ist Das Klima retten, das wollen sie — fast — alle: Öffentlichen Widerspruch gegen den am Montag veröffentlichten Bericht des Weltklimarates (IPCC) gibt es in der politischen Schweiz nicht. Fast alle Parteien sprechen sich dafür aus, den Klimawandel entschlossen zu bekämpfen. Lediglich die SVP warnte in einer Medienmitteilung am Dienstag vor Hysterie und fordert vom Bundesrat «umgehend eine klare Strategie (...) für eine sichere und bezahlbare Energieversorgung in der Schweiz». | Wie die Schweiz dem #Klimawandel begegnen kann und welche #Marktchancen sich auf dem Weg zur #CO2Neutralität eröffnen — #swisscleantech mit @ChrZeyer zur Lage nach dem #CO2Gesetz: @swisscleantechD (www.bluewin.ch, 11.8.21 14:50)
  • Eine Frage der Verantwortung Nur zwei Prozent! Chinas Anteil am weltweiten CO2-Ausstoß ist höher. Was bringt also Klimaschutz in Deutschland? Viel, auch angesichts des Weltklimarat-Berichts. Ein Interview. (www.greenpeace.de, 11.8.21 14:47)
  • Klimakrise – Noch drei Jahre bis 1,5 Grad Der Bericht des Weltklimarats ist eine letzte Warnung: Handelt jetzt! Nicht später. Nicht irgendwann. Denn jedes weitere Zögern ist brandgefährlich (www.freitag.de, 11.8.21 14:46)
  • Ist Kühlen bald das neue Heizen? Der Klimawandel bringt der Schweiz häufigere Hitzewellen, warnt das BAFU. Der Kühlbedarf in Gebäuden nimmt damit signifikant zu. Das hat Konsequenzen für unser künftiges, elektrifiziertes Energiesystem. (www.strom.ch, 11.8.21 14:43)
  • Reto Knutti: "Gegen den Klimawandel gibts keine Impfung" Klima-Experte Reto Knutti von der ETH Zürich über Klimawandel, das CO2-Gesetz und warum es gegen die Erderwärmung keine Impfung gibt. | Zu den Gründen, warum es beim Klimaschutz nur schleppend vorwärtsgeht. „Es hat nichts mit Fakten zu tun. Es ist eine Kollision von Weltanschauungen.“ @AEE_SUISSE (gogreen.ch, 11.8.21 14:41)
  • Der Bundesrat will die Schweiz bis 2050 CO2-neutral machen – Gegenentwurf zur Gletscherinitiative präsentiert Netto-Null Emissionen ja, Verbot von fossilen Brennstoffen nein. Der Bundesrat will zwar das gleiche wie die Gletscherinitiative, allerdings mit etwas mehr Spielraum. (www.nzz.ch, 11.8.21 14:41)
  • Botschaft des Bundesrats zur Gletscher-Initiative – Gletscher-Initiative Die Gletscher-Initiative erreicht die nächste Bergetappe. Heute hat der Bundesrat dem Parlament die Botschaft zur Gletscher-Initiative mit dem direkten Gegenentwurf übergeben. Die Initiantinnen und Initianten begrüssen, dass der Bundesrat sich für einen wirksamen Klimaschutz ausspricht. Trotzdem bleibt die Gletscher-Initiative der richtige Weg. | Die Initiantinnen und Initianten bedauern, dass der Bundesrat die Gletscher-Initiative ablehnt und ihr einen schwächeren Gegenentwurf gegenüberstellt. «Der neueste IPCC-Bericht zeigt, dass die Gletscher-Initiative nur das Minimum dessen fordert, was nötig ist. Der Bundesrat jedoch will keinen konsequenten Ausstieg aus den fossilen Energien und führt einen Vorbehalt der wirtschaftlichen Tragbarkeit ein» stellt Marcel Hänggi, Mitinitiant der Gletscher-Initiative, fest. Die Initiantinnen und Initianten werden die Botschaft des Bundesrates nun prüfen, um im Detail Stellung zu nehmen. (gletscher-initiative.ch, 11.8.21 14:40)
  • Mit-Erfinder des Ökologischen Fußabdrucks im Porträt Klimawandel, knappe Ressourcen, fossile Wirtschaft – wie blickt Mathis Wackernagel, Mit-Erfinder des „Ökologischen Fußabdrucks“, auf die Widersprüche unserer Lebensweise? (www.faz.net, 11.8.21 14:30)
  • Der amerikanische Präsident Joe Biden lädt Staats- und Regierungschefs zu einem Gipfel für Demokratie Der Präsident der USA will an einem Demokratie-Gipfel mit anderen Staatsoberhäuptern über Verteidigung gegen Autoritarismus, die Bekämpfung der Korruption und Förderung der Achtung der Menschenrechte sprechen. (www.nzz.ch, 11.8.21 14:15)
  • Livestream aus Bern: Bundesrat will Netto-Null-Ziel in die Bundesverfassung schreiben Uvek-Chefin Simonetta Sommaruga spricht vor den Medien. Sie erklärt die Klimastrategie der Landesregierung. (www.tagesanzeiger.ch, 11.8.21 14:14)
  • Meeresströmung AMOC an kritischer Schwelle? Eine wichtige Strömung im Atlantik, zu der auch der Golfstrom gehört, hat im Laufe des letzten Jahrhunderts möglicherweise an Stabilität verloren. Das zeigt eine neue Studie im Fachjournal Nature Climate Change. Die Atlantische Umwälzströmung (Atlantic Meridional Overturning Circulation, AMOC) transportiert warme Wassermassen aus den Tropen an der Meeresoberfläche nach Norden und kaltes Wasser am Meeresboden nach Süden, was für die relativ milden Temperaturen in Europa von großer Bedeutung ist. Außerdem beeinflusst sie Wettersysteme weltweit. Ein möglicher Zusammenbruch dieses Meeresströmungssystems könnte daher schwerwiegende Folgen haben. - "Die AMOC ist eines der wichtigsten Zirkulationssysteme unseres Planeten", sagt der Autor der Studie, Niklas Boers vom Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung, der Freien Universität Berlin und der Universität Exeter. "Wir wissen bereits aus einigen Computersi... >| (www.leibniz-gemeinschaft.de, 11.8.21 13:11)
  • Grüner Wasserstoff zuerst für die Stahlindustrie Die Bundesregierung und der Wasserstoffrat halten an einer nuklear-fossilen Option für die Wasserstoff-Erzeugung fest. Klimapolitisch ist es dagegen angezeigt, das zunächst knappe Gut "grüner Wasserstoff" vor allem zur Dekarbonisierung der Stahlindustrie einzusetzen. - (www.klimareporter.de, 11.8.21 13:01)
  • #CSR: #Nachhaltigkeitsberichte dürfen keine Schönfärberei sein! Jetzt sind die schärferen Kriterien fürs Ranking 2021 veröffentlicht. Schauen Sie, wie die #Nachhaltigkeit von Unternehmen bewertet wird! Neu 2021: #Corpo (@ioew_de, 11.8.21 12:33)
  • Fahrradpanne: Eine Panne? Kein Problem Reifen platt, Kette gerissen, kein Werkzeug? Die Werkstätten für Fahrräder sind derzeit voll. Aber es gibt schnelle Alternativen – und auch neue, mobile Pannendienste. (www.zeit.de, 11.8.21 12:29)
  • Demonstration von Fridays for Future: Spätsommer der Klimaproteste Nach dem IPCC-Bericht kündigen mehrere Gruppen Proteste an. Den Anfang macht Fridays for Future am Freitag in Frankfurt am Main. mehr... (taz.de, 11.8.21 12:21)
  • Neuer Wiener Solarleitfaden zeigt innovative Kombinationen von Sonnenenergie und Gebäudebegrünung auf | Weiterer Schritt in der Photovoltaik-Offensive der Stadt Wien Die rot-pinke Fortschrittskoalition hat sich zum Ziel gesetzt bis 2040 klimaneutral zu sein. Daher forciert die Stadt Wien die Energiewende — also weg von fossilen hin zu erneuerbaren Energien. In Städten spielt dabei insbesondere die Sonnenenergie eine zentrale Rolle. „Unser Ziel ist es, die Produktion von Sonnenstrom bis 2025 zu verfünffachen. Das bedeutet, dass wir jedes Jahr so viele Photovoltaikanlagen errichten wie in den letzten 15 Jahren zusammen. Das ist die größte Photovoltaik-Offensive der Geschichte“, so Klimastadtrat Jürgen Czernohorszky. | Innovative Kombinationen von Sonnenenergie und Begrünung | Der Ausbau der Photovoltaik soll „städtetauglich“ passieren. Die Wiener Energieplanung und die Baudirektion entwickeln dafür die notwendigen Maßnahmen und sind mit der Umsetzung der PV-Offensive betraut. Für eine Stadt wie Wien bedeutet das, dass in erster Linie Dächer und Fassaden von Gebäuden bzw... >| (www.wien.gv.at, 11.8.21 11:27)
  • Pestizid-Cocktail verstärkt das Bienensterben Pestizide gefährden Bienen und andere bestäubende Insekten. Eine Studie zeigt jetzt, dass der Chemie-Cocktail schlimmer ist als seine einzelnen Bestandteile. (www.watson.ch, 11.8.21 11:23)
  • Digital Detox? Digital Balance! Wir brauchen keine Digitalpausen, sondern konsequente Arbeitspausen. | Es gilt daher, unsere «Multifunktionsgeräte» so einzurichten, dass wir in unserer Freizeit und vor allem auch in den Ferien echte Arbeitspausen haben. Ich habe keine Push-Benachrichtigungen von E-Mails. Während meiner Ferien aktiviere ich meine Autoreplys und halte mich konsequent daran: Ich lese und beantworte keine beruflichen E-Mails. Ich nutze das Smartphone aber weiterhin, um mit meinen Freundinnen und Freunden zu kommunizieren, Fotos zu machen und Restaurants zu finden. | Besser gefallen mir die Begriffe Digital Balance und Digital Wellbeing. Sie drücken aus, dass wir nach einem Gleichgewicht oder Wohlbefinden in einer zunehmend digitalen Welt streben. Das bedeutet jedoch nicht unbedingt, offline zu sein. Für eine Schweizer IT-Firma habe ich neulich ein Video aufgenommen, in dem ich 12 Tipps für Digital Balance vermittle (in Schweizerdeutsch). (sarah.genner.cc, 11.8.21 11:17)
  • SQUAD: Kleines Solarauto für die Stadt Das Solarauto SQUAD ist ein kleines E-Auto für die Stadt, das seinen eigenen Strom produziert. Das günstige Leichtfahrzeug wurde 2019 zum ersten Mal angekündigt und kann jetzt vorbestellt werden. (energyload.podbean.com, 11.8.21 11:17)
  • Wir brauchen für den Bestand eine Umbauordnung Neubau steht im Fokus der meisten rechtlichen Regelungen. Eine Umbauordnung würde helfen, den Ressourcenverbrauch zu senken. - Von Fabian P. Dahinten - Egal ob Anbau oder ein reiner Umbau: Steht das Gebäude nicht unter Denkmalschutz, stellt sich meist die Frage, ob ein Abbruch und ein anschließender Neubau nicht sinnvoller ist als der Erhalt des Bestands. Das gilt aus wirtschaftlichen Erwägungen und im Hinblick auf das geplante Raumprogramm. Der Architekt oder die Architektin muss ebenfalls abwägen, da es neben dem höheren Planungsaufwand, auch viele gesetzliche und haftungstechnische Hürden gibt. - Standardisierung erleichtert das Umbauen - Ein klassisches Beispiel sind Treppenhäuser, die oftmals bei neuen Nutzungen nicht mehr den aktuellen Normen entsprechen. Meist sind sie zu schmal oder die Steigungen zu steil. Es sind selten einzelne Kriterien, weshalb manchmal für Abbruch und Neubau entschieden wird. Meist ist es die Summe an Nachteilen oder E... >| (www.dabonline.de, 11.8.21 11:00)
  • Forscher: Klimawandel lässt Waldbrände weltweit eskalieren Auch in Österreich steigen laut IIASA-Experten die Waldbrandgefahr und die Heftigkeit der Forstfeuer. Es brauche eine Anpassung der Bewirtschaftung und dringend eine Verminderung des CO2-Ausstoßes. (www.diepresse.com, 11.8.21 10:52)
  • Psychologie: Erleben und Verhalten der Menschen Psychologie hilft uns dabei, uns und andere besser zu verstehen. Lesen Sie hier alles zum Thema. (www.zeit.de, 11.8.21 10:44)
  • «Effektiv Gutes tun» Der Ethiker Stefan Riedener spendet zehn Prozent seines Einkommens – lebenslang. Ein Gespräch über das Gute, moralisch vertretbares Verhalten und Verzicht, der glücklich machen kann. (www.news.uzh.ch, 11.8.21 10:40)
  • Brände und Flut-Katastrophe erst der Anfang - Fünf Horror-Meldungen zum Zustand der Erde, die uns wachrütteln müssen - Welche verheerenden Auswirkungen der Klimawandel haben kann, haben die Überschwemmungen in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz mit voller Wucht gezeigt. Anderswo in Europa brennen gerade gigantische Gebiete. Unsere Erde zeigt uns, dass wir anders mit ihr umgehen müssen.Von FOCUS-Online-Redakteurin Paula Schneider (www.focus.de, 11.8.21 10:11)
  • Die Verantwortung des Einzelnen - Die Veränderung des Klimas ist nicht mehr eine Frage von mehr oder weniger einleuchtenden Zahlen. Umweltkatastrophen zeigen die Dramatik an. Und der aktuelle Bericht des Weltklimarats stimmt die Öffentlichkeit darauf ein, dass alles noch viel schlimmer kommen wird. Lässt sich noch irgendetwas gegen das Desaster tun? - - Diese Frage wird vom Weltklimarat bejaht, aber von wem sollen die Veränderungen ausgehen? Als erstes denkt man an die ganz grossen Akteure, denen zugetraut wird, dass sie ganze Industrien umstellen könnten. Aber welche Rolle spielt dabei der einzelne Erdenbewohner? Hat sein Handeln irgendeine Relevanz? - - Umweltverbände und andere Initiativen werden nicht müde, an die Verantwortung des Einzelnen zu appellieren. Er möge bitte seine Konsumgewohnheiten ändern, weniger Fleisch essen, weniger Auto fahren, weniger Wegwerfprodukte kaufen und anderes mehr. Skeptiker wiederum weisen darauf hin, dass der «Fussabdruck» des Einzelnen... >| (www.journal21.ch, 11.8.21 10:04)
  • Bundesrat verabschiedet Botschaft für direkten Gegenentwurf zur Gletscher-Initiative Der Bundesrat hat am 11. August 2021 die Botschaft für einen direkten Gegenentwurf zur Gletscher-Initiative verabschiedet. Dieser verfolgt das gleiche Ziel wie die Initiative: Netto-Null Treibhausgasemissionen bis 2050. Der Gegenentwurf verzichtet aber auf ein grundsätzliches Verbot fossiler Energieträger. Der Bundesrat will zudem, dass die Schweizer Klimapolitik neben der Sozialverträglichkeit auch die spezielle Situation der Berg- und Randgebiete sowie die Bedürfnisse der Armee, Polizei und Rettungsdienste in der Verfassung berücksichtigt. (www.admin.ch, 11.8.21 2:00)
  • Bundesrat erteilt Mandat für die internationale Biodiversitätskonferenz Der Bundesrat hat am 11. August 2021 das Mandat der Schweizer Delegation für die Vertragsparteienkonferenz der Biodiversitätskonvention und der Protokolle von Nagoya und Cartagena verabschiedet. Im Zentrum des Treffens, das Mitte Oktober beginnt, steht die Verabschiedung eines neuen globalen Zielrahmens für die biologische Vielfalt. Damit verpflichten sich die Staaten, dem Verlust an biologischer Vielfalt bis 2030 durch konkrete Massnahmen entgegenzuwirken. Der Zielrahmen soll den aktuellen strategischen Plan für die Biodiversität 2011 bis 2020 ablösen. Eines der neuen Ziele sieht vor, dass bis 2030 weltweit insgesamt 30% der Flächen für die Biodiversität gesichert werden sollen («30 by 30»). Bundesrätin Simonetta Sommaruga wird die Schweiz virtuell am Ministersegment im Oktober 2021 vertreten. (www.admin.ch, 11.8.21 2:00)
  • Mehr Windstrom hinter Hecken Simulationen zeigen, dass bodennahe Windbrecher die Stromerzeugung in Windparks steigern können - - (www.wissenschaft-aktuell.de, 11.8.21 1:00)
  • FDP in der Krise? Die unsichtbaren Probleme Spätestens seit der knappen Ablehnung des CO2-Gesetzes ist in der Schweizer Öffentlichkeit eine grosse Debatte zur Krise der FDP entbrannt. Der darauffolgende Rücktritt von Parteipräsidentin Gössi bot gleich noch zusätzlichen Zündstoff. Die Nachwahlanalysen der Institute LeeWas und gfs.bern kamen beide zum Schluss, dass 63 Prozent der FDP Basis dieses Gesetz an der Urne abgelehnt haben. Zwar zeigten sich bereits bei der parteiinternen Debatte klare Gräben. Dass die Basis allerdings so deutlich von der Parteiparole abweichen würde, überrascht stark. (politanalyst.ch, 11.8.21 0:05)
  • ADAC-Studie zeigt: Elektroautos müssen nicht teurer sein als Verbrenner Auf den ersten Blick scheint die Sache klar zu sein: In der Anschaffung sind Elektroautos deutlich teurer als ähnlich große Verbrenner. Allerdings ist ein Auto auch kein Gemälde. Es wird also nicht einfach in die Garage gestellt und nur angeschaut. Vielmehr kauft man sich in aller Regel ein Auto, um damit auch zu fahren. Für einen fairen Vergleich müssen also die laufenden Betriebskosten mit einbezogen werden. Dazu gehören logischerweise die Sprit- bzw. Stromkosten, aber auch Ausgaben für Wartung, Versicherung und Abnutzung. Für den einfachen Verbraucher ist dies nicht immer so leicht zu kalkulieren. Deshalb hat sich der ADAC nun im Auftrag des Nachrichtenmagazins Spiegel mit der Thematik beschäftigt. Dabei wurden Preise in Höhe von 1,40 Euro für Diesel, 1,60 Euro für Super und 0,36 Euro pro Kilowattstunde Strom als Berechnungsgrundlage verwendet. (www.trendsderzukunft.de, 11.8.21 0:03)
  • Leben ohne Wagen wagen Ein eigenes Auto bietet viele Vorteile. Oder etwa nicht? Vincent Maria Konrad fuhr mehr als 20 Jahre Auto. Aus Überzeugung. Aus demselben Grund lebt er heute autofrei. Der Weg dorthin war nicht einfach, sondern voller Hindernisse. Die meisten davon befanden sich in seinem Kopf. | Vincent Maria Konrad erzählt eine inspirierende Geschichte von Befreiung und Selbstwirksamkeit mit der überraschenden Feststellung: Wir alle sollten das Leben ohne Wagen wagen! (www.oekom.de, 11.8.21 0:01)
  • Wie weiter mit der Schweizer Klimapolitik? Die Prognosen des UNO-Weltklimarates sind beängstigend. Wenn der CO2-Ausstoss nicht sofort stark reduziert wird, drohen extreme Hitze, Trockenheit und Waldbrände auf der einen Seite, Dauerregen und Sturzfluten auf der anderen. Nach dem Nein zum CO2-Gesetz im Juni stellt sich in der Schweiz zugleich die Frage, wie klare Rahmenbedingungen für die hiesige Klimapolitik aussehen könnten. Die Wirtschaftsverbände sind sich uneins. | Für Gianni Operto etwa ist klar, dass Umweltverschmutzung einen Preis haben muss. Operto ist Präsident der Dachorganisation der Wirtschaft für erneuerbare Energien und Energieeffizienz (AEE SUISSE). Ihr gehören Firmen aus der Energie- und Clean-Tech-Branche an. «Es kann nicht sein, dass man den eigenen Gewinn zulasten der Allgemeinheit optimiert», kritisiert er. Denn durch mangelnde Umweltschutzmassnahmen vermiedene Kosten würden letztlich direkt in den Gewinn eingehen. Mit einem Benzinauto zu fahren, zu fliegen ... >| (aeesuisse.ch, 11.8.21 0:00)


10.08.2021[Bearbeiten]

  • IPCC-BERICHT "Keiner kann hinterher sagen: ich habe damit nichts zu tun" Der Klimawandel bedroht die Menschheit und es gibt nur noch begrenzte Zeit, das Ruder herumzureißen. Das ist das Fazit des Weltklimarats. Er sagt, was nun nötig ist (www.geo.de, 10.8.21 23:59)
  • Startschuss für Projekt SolnetPlus Der neu gegründete Verbund "SolnetPlus" soll künftig Kommunen unterstützen und stärken, damit solare Wärmenetze schneller ausgebaut werden. (www.energie-und-management.de, 10.8.21 23:58)
  • Kommt die Klimakrise vielleicht noch viel früher und in weitaus dramatischer Form als bisher gedacht? | Zum ersten Teil des CMIP6-Reports des Intergovernmental Panel on Climate Change (IPCC) Überall auf der Welt forschen Wissenschaftler zu Fragen des Klimas. Um die vielen verschiedenen Versionen der entwickelten Klimamodelle besser vergleichen zu können und die Forschungsbemühungen aufeinander abzustimmen, wurde Mitte der 1990er Jahre vom Weltklimaforschungsprogramm WCRP das internationale Coupled Model Intercomparison Project CMIP ins Leben gerufen. Die CMIP-Modelle wurden im Verlauf der letzten fast 30 Jahre mit immer weiter steigenden Komplexität und Qualität — also Genauigkeit — entwickelt. So wurde in den letzten Jahren die sechste Modellklasse (CMIP6) mit dem Bericht AR6 mit grösster Spannung erwartet (wobei aber schon viel davon vorab publiziert worden war). Dessen Publikation (die der ersten Gruppe, es folgt noch eine zweite) fand schliesslich am 9. August 2021 statt. (scilogs.spektrum.de, 10.8.21 23:53)
  • Interview mit Dr. Christine Lemaitre: „Klimaschutz ist keine Raketenwissenschaft, daher kann und muss jeder seinen aktiven Beitrag leisten.“ Die Tatsache ist, dass Deutschland in Anbetracht der finanziellen und technischen Möglichkeiten weit hinter dem bleibt, was wir im Bereich des nachhaltigen Bauens erreichen könnten. Wer hier eine deutlich positivere Haltung als das „unser Bedenkenträgertum“ hat, sind die Dänen. Ich bin immer wieder begeistert und beeindruckt mit welcher Dynamik und gleichzeitig Freude und Begeisterung die dänischen Planer, aber auch Unternehmen Zukunftsaufgaben angehen. Dänische Architektur- und Ingenieurbüros sind ja mittlerweile auch international dafür bekannt und auch entsprechend tätig. (www.architekturblatt.de, 10.8.21 23:48)
  • Der Weltklimarat hat versagt, die Menschheit richtig über die Dramatik der Klimakrise zu informieren – HANS-JOSEF FELL, EWG-PRÄSIDENT UND MITAUTOR EEG 2000 Seit Jahrzehnten hat zwar der Weltklimarat (IPCC) immer die Menschheit gewarnt, dass die Erderwärmung katastrophale Auswirkungen haben wird. Doch wie schnell die Krise voranschreitet und wie dramatisch die Lage ist und noch werden wird, hat der IPCC bislang nicht in aller Konsequenz prognostiziert. Erneut, wie schon früher von Bericht zu Bericht hat er sich auch im heute vorgelegten ersten Teil des sechsten Sachstandsberichts erneut korrigieren müssen. | So zeigt der IPCC heut auf: 1,5 Grad Celsius kommen 10 Jahre früher als er noch vor 3 Jahren in 2018 (!) prognostizierte. Mit seiner jahrzehntelangen Botschaft, die Welt könne noch weiter CO2 emittieren, hat auch er die heutigen schon längst vernichtende Dimensionen erreichenden Katastrophen (Hitzewellen, Dürren, Waldbrände, Hochwasser, Stürme, Hunger) mit zu verantworten. (www.pv-magazine.de, 10.8.21 23:45)
  • Der Weltklimarat hat versagt, die Menschheit richtig über die Dramatik der Klimakrise zu informieren – HANS-JOSEF FELL, EWG-PRÄSIDENT UND MITAUTOR EEG 2000 Seit Jahrzehnten hat zwar der Weltklimarat (IPCC) immer die Menschheit gewarnt, dass die Erderwärmung katastrophale Auswirkungen haben wird. Doch wie schnell die Krise voranschreitet und wie dramatisch die Lage ist und noch werden wird, hat der IPCC bislang nicht in aller Konsequenz prognostiziert. Erneut, wie schon früher von Bericht zu Bericht hat er sich auch im heute vorgelegten ersten Teil des sechsten Sachstandsberichts erneut korrigieren müssen. | So zeigt der IPCC heut auf: 1,5 Grad Celsius kommen 10 Jahre früher als er noch vor 3 Jahren in 2018 (!) prognostizierte. Mit seiner jahrzehntelangen Botschaft, die Welt könne noch weiter CO2 emittieren, hat auch er die heutigen schon längst vernichtende Dimensionen erreichenden Katastrophen (Hitzewellen, Dürren, Waldbrände, Hochwasser, Stürme, Hunger) mit zu verantworten. (www.pv-magazine.de, 10.8.21 23:45)
  • LIEBES BFE…WIE SIEHT ES MIT DEM VOGELSCHUTZ AN WINDRÄDERN AUS? Herr F. hat sich danach erkundigt welche Schutzvorrichtungen an Windrädern installiert sind, um Vögel vor den Rotorblättern zu schützen und fragt, ob es allenfalls eine automatische Abschaltvorrichtung gibt, welche eine Kollision verhindern kann. | Aktuell wird noch an Technologien geforscht, welche Vögel mithilfe von Kamera- oder Radarsystemen erkennen. Sie sind noch nicht genügend ausgereift, um Kollisionen verhindern zu können. Andere Systeme, die Vögel durch hör- oder sichtbare Signale verscheuchen, so dass die Tiere gar nicht in die Nähe der Windanlagen kommen, sind ebenfalls noch nicht marktreif. | Der Vogelschutz ist ein wichtiges Thema bei der Realisierung von Windkraftanlagen. Das fängt bereits bei der Planung an: Gebiete, wo sensible Vogelarten wie Bartgeier und das Auerhuhn zuhause sind, werden grundsätzlich als Standorte für Windenergie ausgeschlossen. Dasselbe gilt für Wasser- und Zugvogelreservate von internation... >| (energeiaplus.com, 10.8.21 23:41)
  • WELTKLIMARAT „Bericht zeigt, dass wir vor unangenehmen Überraschungen nicht gefeit sind“ Experten sehen im aktuellen Bericht des Weltklimarats keine neuen Kernbotschaften. Gleichwohl gibt es an einigen Stellen Präzisierungen zu früher gemachten Prognosen. Andere Fragen sind nach wie vor noch offen. Ein Überblick der Reaktionen von Wissenschaftlern. (www.welt.de, 10.8.21 23:35)
  • IPCC WGI Interactive Atlas | IPCC Assestment Report 6 Atlas IPCC Assestment Report 6 Atlas (interactive-atlas.ipcc.ch, 10.8.21 23:34)
  • Wie verlängern wir das Leben unserer Elektrogeräte? – Wenden bitte! Der Podcast zu Wissenschaft und nachhaltigen Transformationen Wir fragen Siddharth Prakash: Obsoleszenz — zufällig oder geplant? Gibt es den Selbstzerstörungsmechanismus in unseren Geräten wirklich? Haben wir als Konsumentinnen und Konsumenten ein Recht auf Reparatur? Welche politischen Rahmenbedingungen müssen geschaffen werden und was können wir alle tun, um die Lebensdauer unserer Elektrogeräte zu verlängern? Und was ist eigentlich nachhaltiger: Das alte Gerät weiternutzen oder es durch ein neues sparsameres Gerät ersetzen? Zu Gast ist Siddharth Prakash — er ist Senior Researcher im Institutsbereich Produkte & Stoffströme und arbeitet seit über 13 Jahren am Öko-Institut in Freiburg. Sein Forschungsschwerpunkt liegt bei Sozial- und Umweltstandards in globalen Wertschöpfungsketten und er berät zu Politikinstrumenten für nachhaltigen Konsum und nachhaltige Produktion. Alle von uns erwähnten Quellen und weiterführenden Texte in den Shownotes der Episode auf www.... >| (open.spotify.com, 10.8.21 23:29)
  • Netto Null bis 2050: Gegen diesen Sommaruga-Plan droht eine unheilige Allianz Der Weltklimarat warnt vor extremem Wetter. Und Umweltministerin Sommaruga will am Mittwoch mit einem direkten Gegenvorschlag zur Gletscherinitiative in den Bundesrat. Damit stösst sie auf Widerstand. (www.watson.ch, 10.8.21 23:26)
  • Die Forschung warnt zum x-ten Mal vor der Klimakrise – das sagt die Schweizer Politik Der neue Bericht des UNO-Klimarates IPCC zeigt erneut auf: Jetzt muss gehandelt werden. So reagiert die Schweizer Politik. (www.watson.ch, 10.8.21 23:24)
  • "Rise Up for Change" blockiert UBS und CS Sie haben es wieder getan: Die Klimastreikbewegung «Rise Up for Change» versperrte in der vergangenen Woche für einige Stunden die Eingänge der beiden Grossbanken UBS und Credit Suisse (CS) am Zürcher Paradeplatz und demonstrierte am Mittwoch vor der Nationalbank am Bürkliplatz. Die Polizei, die Parteien und die Medien reagierten erwartungsgemäss so, wie sie in solchen Fällen immer reagieren. | Die Aktionen von Rise Up for Change richten sich (nicht zum ersten Mal) gegen den Finanzplatz Schweiz, insbesondere gegen die beiden Grossbanken UBS und CS, die jedes Jahr immer noch Milliarden in die Kohle-, Erdöl- und Erdgas-Industrie pumpen und damit Treibhausgasemissionen mitfinanzieren, welche insgesamt rund 2 Prozent der weltweiten Emissionen ausmachen. | Zwar gaben bei einem (freiwilligen!) Klimaverträglichkeitstest des Bundesamtes für Umwelt (Bafu) und des Staatssekretariats für internationale Finanzfragen (SIF) im vergangenen Jahr die ... >| (klimalandschweiz.ch, 10.8.21 23:21)
  • Weltklimarat: Klimakrise ist nicht mehr lange zu stoppen Die Menschheit muss rapide ihren Treibhausgasausstoß verringern, um das 1,5-Grad-Ziel einzuhalten. Der Weltklimarat IPCC warnt, wie unsere Welt sonst aussehen wird. | Solange es nicht sofortige, zügige und umfassende Verringerungen des Treibhausgasausstoßes gibt, wird es nicht mehr möglich sein, die Erwärmung der Erde auf 1,5 oder sogar 2 Grad gegenüber der vorindustriellen Zeit zu begrenzen. Bereits bei 1,5 Grad Erwärmung werde es Extremereignisse geben, wie sie in der Geschichte noch nicht beobachtet worden seien. (www.riffreporter.de, 10.8.21 22:56)
  • Abholzung in Brasilien – Der Amazonas soll bluten – für einen Getreidezug Der brasilianische Präsident will eine Eisenbahn quer durch den Regenwald bauen. Das gigantische Projekt würde die Rodungen befeuern — mit ökologisch desaströsen Folgen. (www.tagesanzeiger.ch, 10.8.21 22:51)
  • Erderhitzung doch schneller als gedacht Die Folgen der Erderhitzung sind bereits für jeden zu sehen und der angestrebte Klimaschutz reicht nicht: Das ist das Fazit des neuen Weltklimaberichts. Bereits 2030 droht eine Erderwärmung um 1,5 Grad. | Im aktuellen Sachstandsberichts des Weltklimarat IPCC wird vor einer deutlich rascheren globalen Erhitzung gewarnt, als bisher angenommen. Die Erde werde sich bei der derzeitigen Entwicklung bereits 2030 um 1,5 Grad im Vergleich zum vorindustriellen Zeitalter erwärmen, so die Prognose. Das ist ein zusätzliches Alarmzeichen. Tropenstürme, starke Schnee- und Regenfälle sowie Hitzewellen im Sommer werden wohl häufiger auftreten. Das Schmelzen der Gletscher führe zu einem dramatischen Anstieg des Meeresspiegels und bringe damit viele Menschen in Gefahr. | Der Gebäudesektor ist immer noch einer der größten CO2-Verursacher auch in Deutschland, das muss sich ändern. Vor allem alte fossil betriebene Heizungen verschwenden unnötig Ressour... >| (www.waermepumpe.de, 10.8.21 22:47)
  • Ergebnisse des Weltklimarats Die Modellrechnungen aus dem aktuellen IPCC-Bericht werden in diesem Artikel zusammengefasst. Wir blicken auf den menschlichen Einfluss auf das Klimasystem, mögliche zukünftige Entwicklungen des Klimas und fragen, was das für Gesellschaft und Politik bedeutet. | Lesenswerte Zusammenfassung des heute veröffentlichten #Weltklimarat-Berichts: neue Erkenntnisse, Entstehung des #IPCCReport, wichtige Begriffe sowie die Bedeutung für Deutschland und die weltweite Gesellschaft: @DWD_klima (klimasimulationen.de, 10.8.21 22:46)
  • IPCC-Klimabericht: Der Klimawandel-Haustürservice Der Bericht der ersten Arbeitsgruppe bringt den Klimawandel in die Wohnzimmer, sei es als anderthalb Meter Wasser oder beispiellose Hitze. Erstmals erfasst die Analyse auch regionale und lokale Effekte. Das ist die wohl letzte Gelegenheit für einen Neustart, kommentiert Lars Fischer. | Der Bericht des IPCC führt mit den Abschnitten über regionale Folgen und Extremwetter nun erstmals auch der Lokalpolitik die Konsequenzen der Erderwärmung vor Augen. Der Klimawandel ist weder weit weg noch in ferner Zukunft, sondern hier und jetzt. Die Wetterereignisse der letzten Jahre unterstreichen das — nicht zuletzt in Form eines Sommers der Extreme, der sogar Fachleute erschreckte. Die zentrale Botschaft der Analyse ist, dass der Klimawandel nun endgültig so kleinräumig fassbar ist, wie es den Denkmustern der Menschen und der Politik entspricht. Es wäre die Gelegenheit für einen globalen Neustart. Vermutlich die letzte. (www.spektrum.de, 10.8.21 22:45)
  • Fünf Szenarien der Erderwärmung Angesichts des Berichts des Weltklimarats (IPCC) drängen Fachleute die Politik zum Handeln. Eine Erwärmung von 1,5 Grad könnte schon gegen 2030 erreicht werden, zehn Jahre früher als 2018 prognostiziert. Extremwetterereignisse wie Überschwemmungen und Hitze werden häufiger. Auf den Weckruf müssen jedoch auch Taten folgen, mahnen Fachleute. Um diese Entwicklung zu bremsen, sei nämlich schnelles Handeln notwendig. (orf.at, 10.8.21 22:40)
  • Der Uno-Weltklimarat prognostiziert Zunahme von Extremereignissen – warum es zur Lösung auch die Wirtschaft braucht In seinem neusten Berichtsbeitrag verdeutlicht der Weltklimarat IPCC, dass Extremereignisse weiter zunehmen werden. Diese werden in Zukunft zwar auch auf regionaler Ebene besser vorausgesagt werden — zur Bewältigung der Klimakrise reicht dies jedoch nicht. Entschiedenes Handeln ist gefordert, wenn wir die schlimmsten Auswirkungen verhindern wollen. Dazu kann neben Wissenschaft und Politik auch die Wirtschaft beitragen. | Hier kann die Wirtschaft entscheidend zur Diskussion beitragen: Ein weiterer wesentlicher Grund für die Ablehnung des CO2-Gesetzes war die Angst, dass verstärkte Anstrengungen gegen die Klimakrise kurzfristig zu wirtschaftlichen Schwierigkeiten führen könnten. Es ist deshalb wichtig, dass die Wirtschaft dieser unbegründeten Angst entgegentritt: Es gibt keinen Widerspruch zwischen Nachhaltigkeit und einer gesunden Wirtschaft. Ganz im Gegenteil, eine profitable Wirtschaft mit gesicherten Arbeitsplätzen ist ohne gesundes Klima nicht denkbar.... >| (www.swisscleantech.ch, 10.8.21 22:34)
  • Hotspot der Klimakrise: Mach's gut, Mittelmeer Laut Uno-Bericht ist der Mittelmeerraum Hotspot des Klimawandels. Waldbrände, Hitze und Dürre nehmen zu. Abschied von einem Sehnsuchtsort. mehr... (taz.de, 10.8.21 19:18)
  • Here's How Climate Change Will Stress Your Homeland A child plays in the surf near where the roots of a palm tree are seen after the beach was eroded away in June 2018 in Dania Beach, Florida. Recent storms eroded the beach as municipalities try to figure out how to save the beaches as well as how to combat the consequences of sea level rise that threatens some of the coastal cities. (www.scientificamerican.com, 10.8.21 18:30)
  • Kein Wort zum Klimabericht in China Um keinen Preis der Welt soll der Eindruck entstehen, China reagiere in der Klimapolitik auf amerikanischen Druck. Auch deshalb ist der Bericht des Weltklimarats für die Öffentlichkeit kein Thema. (www.faz.net, 10.8.21 17:42)
  • Der Himmel ist die Grenze Verkehrte Welt: Während Solarteure um stabile Preise für PV-Module inmitten der Klima- und Coronakrise bangen und die Energiewende voranbringen wollen, lassen sich Milliardäre in den Orbit schießen und produzieren dabei jede Menge Treibhausgase, die die Klimakrise weiter beschleunigen. (www.energiezukunft.eu, 10.8.21 17:40)
  • Aus Erfahrung lernen: Das zweite Hochwasser bringt oft weniger Schäden Schon bei einem zweiten Hochwasser innerhalb weniger Jahrzehnte sind Menschen in betroffenen Regionen besser vorbereitet. In Deutschland sei zuletzt zwar vor der Flut gewarnt worden, doch die Erfahrung habe gefehlt. (www.diepresse.com, 10.8.21 17:15)
  • Ahnungslos vor der Enter-Taste Die Digitalisierung schreitet voran, aber viele Menschen verstehen die Sprache der Zukunft nicht. Das erleichtert Manipulation und ist gefährlich. Ein Kommentar. (www.tagesspiegel.de, 10.8.21 17:00)
  • Viel Velo, wenig öV: So bewegen sich die Zürcherinnen und Zürcher seit dem zweiten Lockdown Während sich die Passagierzahlen im Zürcher ÖV-Netz erst Ende 2024 wieder auf Vorkrisenniveau einpendeln dürften, boomt der Velomarkt seit der Corona-Krise praktisch ohne Unterbrechung. Unser Blick auf den Mobilitätsindex. (www.nzz.ch, 10.8.21 16:59)
  • Eckart von Hirschhausen: „Der Klimawandel ist lebensbedrohlich, für jeden Menschen, in jedem Winkel der Erde“ Eckart von Hirschhausen plädiert nach Veröffentlichung des Weltklimaberichts für die Wichtigkeit von Klimaschutz. Auch andere prominente Stimmen äußern sich. - Der Beitrag Eckart von Hirschhausen: „Der Klimawandel ist lebensbedrohlich, für jeden Menschen, in jedem Winkel der Erde“ erschien zuerst auf Utopia.de. - (utopia.de, 10.8.21 16:54)
  • Alpenvieh zunehmend angegriffen: Bauernverband schlägt Wolf-Alarm Der Dachverband der Schweizer Bauern sieht ob der wachsenden Wolfspopulation die Alpwirtschaft gefährdet und erwartet, dass Gesuche zum Abschuss unbürokratisch und rasch bewilligt werden. (www.tagesanzeiger.ch, 10.8.21 16:46)
  • Versiegelung: Hoher Flächenverbrauch hat dramatische Folgen Naturbelassener Boden oder landwirtschaftliche Flächen müssen Wohnungen, Straßen oder Gewerbegebieten weichen. Das kann Hochwasser begünstigen. - Der Beitrag Versiegelung: Hoher Flächenverbrauch hat dramatische Folgen erschien zuerst auf Utopia.de. - (utopia.de, 10.8.21 16:45)
  • Klimasünder China & Co. wollen an Kurs festhalten China will nach dem Bericht des Weltklimarats (IPCC) an seinem bisherigen Klimakurs festhalten. „Die internationale Gemeinschaft muss volles Vertrauen in die Umsetzung der chinesischen Klimaschutzmaßnahmen haben“, teilte das Außenministerium am Dienstag mit. Neue Klimaschutzziele kündigte die Regierung nicht an. China gilt als einer der größten Klimasünder der Welt. Aber auch Australien lehnte ehrgeizigere CO2-Ziele ab. (www.krone.at, 10.8.21 15:47)
  • Meinung: Es brennt. Klimaschutz, die Wirtschaft - und wir Der Weltklimarat hat seine Analyse zur Erderwärmung veröffentlicht. Die Ergebnisse sind - auch für die Wirtschaft - anspruchsvoll und kompliziert. Sie sind auf eine Art aber auch recht einfach, meint Andreas Rostek. (www.dw.com, 10.8.21 15:30)
  • „Deutschlandkoalition“ in Sachsen-Anhalt: Ein Aufbruch ist das nicht CDU, SPD und FDP einigen sich in Sachsen-Anhalt auf eine Koalition. Klimaschutz bleibt Nebensache, das Umweltministerium wird sogar zerschlagen. mehr... (taz.de, 10.8.21 15:21)
  • «Erwärmung von 2 Grad wäre ein sehr schlechtes Szenario» – auch für die Schweiz Der Weltklimarat IPCC zeichnet in seinem neusten Bericht ein düsteres Bild über unser zukünftiges Klima. Mitautorin Sonia Seneviratne erklärt, warum genau die Schweiz von Wetterextremen stark betroffen sein wird.Der Weltklimarat IPCC zeichnet in seinem neusten Bericht ein düsteres Bild über unser zukünftiges Klima. Mitautorin Sonia Seneviratne erklärt, warum genau die Schweiz von Wetterextremen stark betroffen sein wird.Bruno Knellwolf / ch media - - In Luzern war die Hochwasser-Lage während Tagen extrem angespannt. Bild: watsonSonia Seneviratne, wir erleben einen Sommer der Wetterextreme. Sind die extreme Hitze und Nässe nur Einzelereignisse oder ein Zeichen des Klimawandels?Sonia Seneviratne: Diese Wetterextreme passen sehr gut zu den Schlussfolgerungen im neuen IPCC-Bericht. Wir sehen aus den wissenschaftlichen Beobachtungen, dass es eine Tendenz gibt zu einer Zunahme von Hitzewellen, so wie man das schon im Juni in Kanada ... >| (www.watson.ch, 10.8.21 15:15)
  • Architektur: Entwerfen, Bauen, Gestalten: Das letzte Männerreservat? Es gibt mehr und besser ausgebildete Architektinnen als Architekten. Trotzdem werden Frauen viel seltener zu Entscheidungsträgerinnen der Baukunst und noch dazu werden sie schlechter bezahlt. Woran die Gleichberechtigung scheitert. (www.sueddeutsche.de, 10.8.21 15:06)
  • Nachhaltigkeitsberichte dürfen keine Schönfärberei sein: Schärfere Kriterien für Ranking 2021 Klimakrise, Menschenrechte in der Lieferkette, Plastik in den Weltmeeren, Bilanz- und Steuerskandale – der Wirtschaft kommt eine immer größere gesellschaftliche Verantwortung zu. Unternehmen sind gefordert, Nachhaltigkeitsberichte zu veröffentlichen, damit die Öffentlichkeit beurteilen kann, ob sie sich wirklich auf einem Weg in Richtung Nachhaltigkeit befinden. Wie gut werden diese Berichte den Ansprüchen gerecht? Das bewerten das Institut für ökologische Wirtschaftsforschung (IÖW) und die Unternehmensvereinigung Future in einem regelmäßigen Ranking der Nachhaltigkeitsberichte. Für das Ranking 2021 wurde ein aktualisiertes, erweitertes und verschärftes Kriterienset aufgesetzt, das nun zum Einsatz kommt. Parallel wird eine Untersuchung zu Corporate Digital Responsibility durchgeführt. (www.ioew.de, 10.8.21 15:03)
  • Wer trägt Verantwortung für Nachhaltigkeit in der Landwirtschaft? Dies ist der erste von erstmal zwei, mittelfristig aber wohl mehreren Beiträgen, in denen ich ausgewählte Ergebnisse aus einer größeren Umfrage präsentiere, die wir kürzlich im Rahmen von BonaRes durchgeführt haben. Das erste kleine Teilergebnis, das ich vorstellen möchte, betrifft die folgende Frage: In den Debatten um eine nachhaltige Ausrichtung der Landwirtschaft geht es oft […] (bartoszbartk.com, 10.8.21 14:32)
  • Alarmierender Bericht des Weltklimarats IPCC: Klimakrise muss schnell und entschieden eingedämmt werden Germanwatch sieht Parteien im Wahlkampf gefordert: Menschen verdienen konkrete und ernsthafte Antworten auf die drängenden Erkenntnisse der Klimawissenschaft (www.eco-world.de, 10.8.21 14:10)
  • China und Australien: Kein Interesse an mehr Klimaschutz - - - - - - - China ist der größte Produzent von Treibhausgasen, Australien hat eine der höchsten CO2-Emissionsraten pro Kopf. Doch auch nach dem alarmierenden Weltklimabericht sehen beide Staaten keinen Grund, ihre Klimapolitik zu verschärfen. mehr - - - - - - Meldung bei www.tagesschau.de lesen - (www.tagesschau.de, 10.8.21 11:59)
  • Doppelt ernten mit Agri-Photovoltaik Solarmodule erzeugen Strom auf dem Feld, das hilft Landwirten und dem Klimaschutz. Ein Hofbesuch in Deutschland zeigt, dass sich die Kombination weltweit lohnt. (www.dw.com, 10.8.21 11:22)
  • Wie geht es mit der Digitalisierung an Schulen weiter? Schulen mussten coronabedingt umdenken. Digitale Praktiken sollen weiterhin eingesetzt werden, fordert der Schulverband. (www.srf.ch, 10.8.21 11:04)
  • Verbote oder Anreize? In den politischen Debatten um Nachhaltigkeit (Klimaschutz, Artenschutz…) in Deutschland wird der Partei, die seit ihrer Gründung mit diesem Themenkomplex assoziiert wird, den Grünen, öfters vorgeworfen, sie seien eine „Verbotspartei“. Auch wenn dies in Einzelfällen überzogene Rhetorik sein mag, ist es doch augenscheinlich, dass in den besagten Debatten häufig argumentiert wird, als wären Verbote bzw. […] (bartoszbartk.com, 10.8.21 11:01)
  • “Flugpassagier wollen keine CO2-Emissionen zahlen” Gegen Aufpreis kann sich jeder Passagier an den Kosten des sauberen Kerosins beteiligen. Doch das Interesse an dem Freiwilligenprogramm ist verschwindend gering. (@globalmagazin, 10.8.21 10:53)
  • Karliczek: Wir unterstützen Kommunen und Städte bei der Vorsorge gegenüber den Folgen des Klimawandels BMBF startet Umsetzungsprojekte zur Stärkung der Klimaresilienz (www.bmbf.de, 10.8.21 10:41)
  • Gipfelwerbung nein danke! Unsere Petition für werbefreie Gipfel - Die Bergwelt dient schon immer als Werbesujet für unzählige Marken, Produkte und Dienstleistungen. Immer aufdringlicher wird die Werbung auf den Bergen. Insbesondere dauerhafte Installationen degradieren Bergwildnis und damit wertvolle Erfahrungs- und Lebensräume für Mensch und Tier. - 100 von 150 GKB-Werbestelen befinden sich auf wilden Gipfel - Ein noch junges und besonders stossendes Beispiel sind die 60 x 40 cm grossen Metallstelen mit aufgedrucktem QR-Code als Zugang zu digitalen Gipfelbüchern, mit welchen sich die Graubündner Kantonalbank (GKB) anlässlich ihres 150. Jubiläums auf ebenso vielen Berggipfeln selbst ein Denkmal gesetzt hat. Nach unserer Analyse befinden sich 100 Werbestelen auf Gipfeln mit hoher Wildnisqualität. Das heisst, sie sind abgeschieden und kaum von menschlichen Einflüssen geprägt. Solche letzten Räume der Schweiz müssen für authentische Wildniserfahrungen für diese und kommende ... >| (mountainwilderness.ch, 10.8.21 8:30)

09.08.2021[Bearbeiten]

  • IPCC-Bericht: Klimawandel verläuft schneller und folgenschwerer Die drohende Klimaerwärmung birgt für Mensch und Umwelt große Risiken (www.eco-world.de, 9.8.21 23:10)
  • Fairer Handel für globalen Klimaschutz Publikation des IPCC-Berichts: Fairtrade fordet globale Klimagerechtigkeit und einen Fairen Aufbruch (www.eco-world.de, 9.8.21 23:10)
  • NEOS-Chefin für „Kostenwahrheit“ bei Klima Am Montag hat NEOS-Chefin Beate Meinl-Reisinger den Auftakt zu den heurigen ORF-„Sommergesprächen“ gemacht. Der Bogen wurde thematisch von der politischen Vergangenheit der Parteichefin hin zum ebenfalls am Montag veröffentlichten Bericht des Weltklimarats gespannt. Meinl-Reisinger forderte Bewegung bei der Klimapolitik, etwa Bundesregeln bei der Bodenversiegelung – und „Kostenwahrheit“ im Verkehr. (orf.at, 9.8.21 23:00)
  • Weltklimarat | Warnung vor Erderwärmung Der Weltklimarat warnt in seinem aktuellen Bericht eindringlich vor der Erderwärmung. Wenn nicht sofort und umfassend gehandelt werde, steige die Welttemperatur in den nächsten 20 Jahren um mehr als 1,5 Grad gegenüber der vorindustriellen Zeit. | Extremes Wetter wie Starkregen und Waldbrände würden zunehmen. Auch Brandenburg ist betroffen. Zumal die Kohle als Klimakiller Nummer 1 bezeichnet wird. Zu Gast im Studio: Stefan Rahmstorf vom Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung. - (www.rbb-online.de, 9.8.21 22:48)
  • IPCC: Was der neue Bericht des Weltklimarats für uns bedeutet Steigende Meeresspiegel, häufigere Wetterextreme — mehr als 200 Fachleute haben die Lage des Klimas auf der Erde analysiert. Was uns in den kommenden Jahren bevorsteht — und worauf es jetzt ankommt. | Mein neuer Spiegel-Kommentar zum neuen IPCC-Bericht ist da! Was der Bericht zur Erdgeschichte, zu Wetterextremen und Meeresspiegel sagt. @rahmstorf (www.spiegel.de, 9.8.21 22:46)
  • Some catastrophic changes to the climate can still be headed off The most comprehensive report yet on climate change looks at potentially irreversible climate dangers, from sea level rise to ocean circulation slowdowns, that can still be avoided with strong climate action. (on.natgeo.com, 9.8.21 22:44)
  • IPCC-Bericht: Klimawandel verläuft schneller und folgenschwerer Der erste Teil des Sechsten Sachstandsberichtes des Intergovernmental Panel on Climate Change (IPCC, Weltklimarat) wurde am 9. August 2021 veröffentlicht. Er fasst den wissenschaftlichen Sachstand zu den naturwissenschaftlichen Grundlagen des Klimawandels, seinen Ursachen und dem Ausmaß zusammen. Die zentralen Ergebnisse im Überblick. (www.umweltbundesamt.de, 9.8.21 22:43)
  • Sixth Assessment Report | AR6 Climate Change 2021: The Physical Science Basis The Working Group I contribution to the Sixth Assessment Report addresses the most up-to-date physical understanding of the climate system and climate change, bringing together the latest advances in climate science, and combining multiple lines of evidence from paleoclimate, observations, process understanding, and global and regional climate simulations. | 6. IPCC-Bericht zu wissenschaftlichen Grundlagen bestätigt erneut den menschengemachten #Klimawandel. Konsequenter Klimaschutz könnte Erwärmung bis Ende Jahrhundert unter 2 Grad begrenzen: @bafuCH (www.ipcc.ch, 9.8.21 22:39)
  • Schöne Landschaften ohne Windturbinen verteuern Energiewende Wo es landschaftlich schön ist, haben es Windenergieprojekte schwer — siehe Bayern oder das Sauerland in NRW. Die Ablehnung dort macht die Energiewende teurer, besagt eine Studie. (www.energie-und-management.de, 9.8.21 22:35)
  • Wie Unternehmen klimaneutral werden können – Zukunftsimpuls zur Umsetzung von Klimaschutz-Zielen Immer häufiger werben Unternehmen mit klimaneutralen Dienstleistungen und Produkten oder verkünden, in wenigen Jahren komplett klimaneutral sein zu wollen. Diese Entwicklung ist erfreulich und zeigt das gestiegene Bewusstsein für den Klimaschutz. Aber was bedeuten die Neutralitätsziele der Unternehmen genau? Sind die gesetzten Unternehmensziele ambitioniert genug und realistisch? Und welche Rolle spielt dabei der Ankauf von Klimaschutz-Zertifikaten? Das Wuppertal Institut ordnet diese Fragen in seinem aktuellen Zukunftsimpuls "Klimaneutralität in Unternehmen" ein und gibt Empfehlungen. (wupperinst.org, 9.8.21 22:30)
  • Deutsche Umwelthilfe: „Fakten des Weltklimarats zeigen uns: Es ist nicht mehr fünf vor zwölf, es ist fünf nach zwölf. Forscher prognostizieren noch schnelleres Eintreten der Klimakrise | Auch Fluten und Brände in Europa und weltweit machen klar: Auswirkungen der Klimakrise treffen uns bereits hier und heute | Aktuelle Bundesregierung muss noch vor der Wahl handeln, um sich nicht an heutigen und zukünftigen Generationen zu versündigen | Klimaschutz-Sofortmaßnahmen: DUH hat bereits 8-Punkte-Programm vorgestellt, das innerhalb von Wochen umsetzbar ist (www.duh.de, 9.8.21 22:28)
  • Starke Niederschläge und Hitzewellen werden noch häufiger und heftiger Mit extremen Wetterereignissen wie jüngst in der Schweiz und Deutschland oder gegenwärtig in Südeuropa ist in Zukunft vermehrt zu rechnen. Solche Extremereignisse werden weiterhin häufiger und heftiger. Dies sagt der sechste Sachstandsbericht des Weltklimarats IPCC. Die Sicherheit vieler Aussagen ist dank mehr Daten, besserem Verständnis der physikalischen Prozesse und verbesserter Modelle gegenüber dem letzten Bericht von 2013 deutlich gestiegen. (scnat.ch, 9.8.21 22:17)
  • Im Extremfall bis zu 5,7 Grad wärmer: Das steht im neusten Bericht des Weltklimarats Er gilt als wichtigste Grundlage für die weltweite Klimapolitik: der Sachstandsbericht des Weltklimarats IPCC. Heute stellt der Rat in Genf den ersten Teil des neuesten Berichts vor. Darin geht es vor allem um die naturwissenschaftlichen Grundlagen des Klimawandels. (www.watson.ch, 9.8.21 22:15)
  • «Viele Län­der sind auf die Klima­berichte an­gewiesen» Der Klimaforscher Gian-Kasper Plattner ist einer der Autoren des neuen Klimaberichts. Im Interview erklärt er, welches Wissen im neuen Bericht steckt und wo dieses einfliessen wird. (www.higgs.ch, 9.8.21 22:14)
  • Die härteste Frage an Baerbock hat nichts mit ihren Skandalen zu tun Annalena Baerbock und Robert Habeck eröffnen die grüne Wahlkampagne in Hildesheim. Über 25.000 Kilometer wollen die beiden nun abreißen, fast 100 Auftritte sind geplant. Der Klimawandel steht im Zentrum ihrer Reden – vom Kanzleramt sprechen die beiden nicht. (www.welt.de, 9.8.21 22:14)
  • DIW Berlin: Lautester und letzter Weckruf der Klimawissenschaft Den heute vorgestellten Bericht des Weltklimarates (IPCC) kommtiert Claudia Kemfert, Energieökonomin und Leiterin der Abteilung Energie, Verkehr, Umwelt am Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin), wie folgt: Der jüngste Bericht des Weltklimarates (IPCC) ist der lauteste und letzte Weckruf der Klimawissenschaft, das Ruder in Richtung eines konsequenten Klimaschutzes herumzureißen. Die ersten gravierenden Auswirkungen sind global ablesbar. Die vergangenen zehn Jahre waren die wärmsten seit 125.000 Jahren. Die gute Nachricht ist: Es ist durchaus machbar, dass die globale Erwärmung unter 1,5 Grad bleibt und die irreversiblen Klima-Kipppunkte nicht komplett überschritten werden. Die schlechte Nachricht ist: Es bleibt nur sehr wenig Zeit. Dies bedeutet, dass keine Investitionen in fossile Energien mehr fließen dürfen, weder in Kohle und Öl, noch in fossiles Erdgas, sondern nur noch in erneuerbare Energien. Die Weltgemeinschaft muss s... >| (www.diw.de, 9.8.21 22:12)
  • Lesenswert. Unsere Vizepräsidentin hat klare Vorstellungen, wie der Zubau an erneuerbaren Energien beschleunigt werden kann. (@AEE_SUISSE, 9.8.21 22:14)
  • Der Weltklimarat veröffentlicht den 6. Sachstandsberichtt Der Weltklimarat IPCC veröffentlicht den Teil des sechsten Sachstandsberichts zu naturwissenschaftlichen Grundlagen des Klimawandels: Extremereignisse wie Überschwemmungen und Dürren werden zunehmen. Das 1,5-Grad-Ziel ist nur bei schneller und starker Reduktion des CO2-Emissionen zu erreichen. (www.mpg.de, 9.8.21 22:12)
  • Der neue IPCC-Bericht: Hauptaussagen und Blick in die Schweiz Heute erscheint der Sechste Bericht des Weltklimarates IPCC zu den naturwissenschaftlichen Grundlagen des Klimawandels. In diesem Beitrag stellen wir die neuen wissenschaftlichen Erkenntnisse aus dem Bericht vor und setzen sie in Kontext zum Klimawandel in der Schweiz. (www.meteoschweiz.admin.ch, 9.8.21 22:10)
  • Neuer Bericht des Weltklimarats – So dramatisch hat sich das Klima verändert Das Zeitfenster für den Kampf gegen die Erderwärmung schliesst sich bald: Das hält der Weltklimarat IPCC im jüngsten Report fest. Ein Überblick. (www.derbund.ch, 9.8.21 22:10)
  • Es ist nicht fünf, sondern eine Minute vor zwölf! IPCC-Bericht zur Erderwärmung (www.eco-world.de, 9.8.21 22:10)
  • Steuermillionen für Fleischwerbung – alles andere ist Beilage Werbung für Fleisch wird in der Schweiz jährlich mit rund 6 Millionen Franken vom Bund unterstützt. Die Subventionen fördern den Fleischkonsum und stehen im Widerspruch mit den Umweltzielen der Schweizer Landwirtschaft. Wie rechtfertigen der Bund und die Fleischindustrie die Subventionierung klimaschädlicher Lebensmittel? (blog.zhaw.ch, 9.8.21 22:06)
  • Der Klimawandel findet hier und jetzt statt Sonia Seneviratne arbeitete am jetzt erschienenen Sachstandsbericht des IPCC mit. Dieser zeige deutlich, dass wir in Sachen Klimawandel keine Zeit mehr zu verlieren haben, so die Klimaforscherin. (ethz.ch, 9.8.21 22:05)
  • IPCC report: 'Code red' for human driven global heating, warns UN chief Climate change is widespread, rapid, and intensifying, and some trends are now irreversible, at least during the present time frame, according to the latest much-anticipated Intergovernmental Panel on Climate Change (IPCC) report, released on Monday. | (news.un.org, 9.8.21 22:03)
  • „Jede zusätzliche Tonne Kohlendioxid verstärkt den Klimawandel“ Interview mit Sönke Zaehle vom Max-Planck-Institut für Biogeochemie zum sechsten Sachstandsbericht des Weltklimarates (www.mpg.de, 9.8.21 22:03)
  • WELTKLIMARAT SIGNALISIERT ENTSCHEIDENDEN MOMENT FÜR DIE MENSCHHEIT: DRINGENDE KLIMASCHUTZMASSNAHMEN ERFORDERLICH Heute veröffentlichte der Weltklimarat IPCC seinen neuesten Bericht zum Zustand des Erdklimas. Die darin präsentierten Fakten sind wenig erbauend. Einmal mehr wird klar: Klimakrise ist jetzt. (act.gp, 9.8.21 21:58)
  • Weltklimabericht als Weckruf an die Politik Im Wesentlichen als dringenden Weckruf haben Politik und Umweltschutzorganisationen den am Montag veröffentlichten aktuellen Weltklimabericht aufgenommen. Der Weltklimarat (IPCC) spricht darin von unumkehrbaren Folgen der Klimakrise, häufigen Wetterextremen, dem Verschwinden der arktischen Eisdecke. Die UNO nannte die Entwicklung eine „unmittelbaren Bedrohung“, vor der niemand mehr sicher sei. (orf.at, 9.8.21 21:58)
  • Auch bei 1,5 Grad wird es mehr Extreme geben In allen Regionen der Welt sind Hitzewellen, Dürren, Überschwemmungen oder Waldbrände schon heute häufiger und intensiver — und werden in Zukunft immer wahrscheinlicher, sagt die Klimaforscherin Friederike Otto, die am neuen Sachstandsbericht des Weltklimarats IPCC mitgeschrieben hat. (www.klimareporter.de, 9.8.21 21:57)
  • Klimakrise | Die Strafe könnte die Hölle auf Erden sein Der IPCC-Bericht klagt die Menschheit an. Sie trägt die Schuld am Klimawandel. Jetzt sitzen die verantwortlichen Politiker:innen auf der Anklagebank (www.freitag.de, 9.8.21 21:53)
  • „Deutschland ist einer der Hauptverursacher der Klimakrise“ Bei WELT spricht Klima-Aktivistin Luisa Neubauer darüber, was der Sachstandsbericht des Weltklimarats IPCC in ihren Augen für Deutschland bedeutet. Sie sagt, Deutschland sei „Lichtjahre davon entfernt, seinen Verantwortlichkeiten nach dem Pariser Abkommen gerecht zu werden“. (www.welt.de, 9.8.21 21:53)
  • So abrupt enden und beginnen in Zürich die Velowege Unser Reporter Dennis ist mit dem Velo durch Zürich gefahren und hat sich den gefährlichen Strassen mit abrupt endenden Velowegen gestellt. | Monatlich findet in Zürich und anderen Städten die Critical Mass statt. Gemäss der Webseite des Zürcher Ablegers der Critical Mass ist ein solcher Anlass deshalb notwendig, weil Fahrradfahrer sich im Strassenverkehr täglich grossen Gefahren aussetzen und «als minderwertige Verkehrsteilnehmer marginalisiert» werden. | Neben der Critical Mass gibt es seit Oktober ebenfalls monatlich eine bewilligte Velo-Demo in Zürich, die die Stadt in Bezug auf Velowege voranbringen möchte. | Wie abrupt die Velowege enden und wie gefährlich dies für Velofahrende ist, seht ihr im Video. (www.watson.ch, 9.8.21 21:49)
  • Once again: forecasts, snapshots, and trends Politikwissenschaft in der Praxis, das Blog von Claude Longchamp | Eigentlich habe ich schon genug darüber geschrieben, was Prognosen, Momentaufnahmen und Trends in der öffentlichen Meinung sind. Wenn ich es heute nochmals mache, dann hat das einen besonderen Grund. Denn man kann die Charakteristik der verschiedenen Info-Tools vor Abstimmungen in der immer klarer unterscheiden. (www.zoonpoliticon.ch, 9.8.21 21:47)
  • Unser neues Infoposter: So arbeitet der IPCC, und das sind Kernaussagen seines neuesten Reports Fast 4.000 Seiten füllt der Sechste Sachstandsbericht des IPCC zur Klimaforschung (AR6), am heutigen Montag ist er in Genf veröffentlicht worden. In einem übersichtlichen Infoposter haben wir gemeinsam mit drei Partnern aus der Wissenschaft wichtige Ergebnisse zusammengefasst – und außerdem erklärt, wie die Reports dieses sogenannten "Weltklimarats" eigentlich zustandekommen (www.klimafakten.de, 9.8.21 21:42)
  • IPCC: Was der neue Bericht des Weltklimarats für uns bedeutet Steigende Meeresspiegel, häufigere Wetterextreme — mehr als 200 Fachleute haben die Lage des Klimas auf der Erde analysiert. Was uns in den kommenden Jahren bevorsteht — und worauf es jetzt ankommt. (www.spiegel.de, 9.8.21 21:41)
  • Neuer IPCC-Bericht: Eine Steilvorlage für die Klimakonferenz Im jüngsten IPCC-Bericht legen Forscher die wissenschaftlichen Fakten zum Klimawandel auf den Tisch. Jetzt muss die Politik entscheiden, was ihr der Klimaschutz wert ist. (www.nzz.ch, 9.8.21 21:40)
  • Abkehr von fossiler Energie: Was nach dem Öl kommt Förderländer wie Saudiarabien sind mit fossilen Brennstoffen sehr reich geworden. Das Ende der Ölproduktion gefährdet nun die Stabilität einer ganzen Region. (www.tagesanzeiger.ch, 9.8.21 21:34)
  • Thunberg zu Klimareport: „Befinden uns in Notfall“ Klimaaktivistin Greta Thunberg ist von den im neuen Bericht des Weltklimarats (IPCC) formulierten Erkenntnissen nicht überrascht. „Der neue IPCC-Bericht enthält keine wirklichen Überraschungen. Er bestätigt, was wir schon aus Tausenden vorherigen Studien und Berichten wissen - dass wir uns in einem Notfall befinden“, schrieb die Schwedin am Montag auf Twitter. Es handele sich um eine solide, aber vorsichtige Zusammenfassung des derzeitigen Wissensstands. (www.krone.at, 9.8.21 21:12)
  • Gut zu wissen: Pelletheizungen Der Umstieg von Öl- oder Erdgasheizungen auf Systeme mit erneuerbaren Energieträgern ist ein wichtiger Beitrag zum Klimaschutz. Denn fossile Heizungen sind mitverantwortlich dafür, dass der Gebäudesektor zu den grössten CO2-Verursachern gehört. Pelletheizungen sind praktisch ein Eins-zu-eins-Ersatz für Ölheizungen und somit eine gute Alternative. Darauf sollten Sie achten. | Pelletheizungen eignen sich vornehmlich für Altbauten mit Radiatoren oder gemischten Systemen. Bei ihnen können die bestehenden Hausanschlüsse sowie der Kamin meist übernommen werden. Wie bei einer Ölheizung sind auch höhere Vorlauftemperaturen erreichbar. Dadurch muss am bestehenden Heizkreislauf in der Regel nichts verändert und keine Bodenheizung eingebaut werden. (energeiaplus.com, 9.8.21 20:09)
  • Weltklimabericht: Ist die Arktis in 50 Jahren eisfrei? Die Klimakrise ist beispiellos, belegt der Weltklimabericht. Wie stark die Temperaturen steigen und wie viel CO2 noch ausgestoßen werden darf: Diese Grafiken zeigen es. (www.zeit.de, 9.8.21 20:01)
  • Gastbeitrag zur Flut: Nicht einfach das Alte wieder herrichten Der Wiederaufbau in den Katastrophengebieten muss vor allem ein Neubau sein. Was zu berücksichtigen ist – vom Klimawandel bis zu technischen Lösungen in allen Bereichen. Ein Gastbeitrag. (www.faz.net, 9.8.21 19:53)
  • Aktueller Weltklimabericht des IPCC: Enormes Tempo IPCC legt aktuellen Klimabericht vor. Rapide Veränderungen in Atmosphäre und Umwelt. Drastische Reduktion von Emissionen notwendig. (www.jungewelt.de, 9.8.21 19:40)
  • Meinung: Klimaschutz muss vor Gericht erstritten werden Der neue Bericht des Weltklimarates, eine weitere düstere Warnung. Doch die führenden Politiker und die großen Umweltverschmutzer tun weiterhin viel zu wenig, um die Emissionen zu reduzieren, meint Stuart Braun. (www.dw.com, 9.8.21 19:28)
  • Lehrerverband fordert CO2-Messgeräte für jedes Klassenzimmer Kurz vor Ende der Sommerferien wird Corona auch an den Schulen wieder zum Thema. Um einen reibungslosen Unterricht zu garantieren, sollen alle Klassenzimmer mit CO2-Messgeräten ausgestattet werden. Dank besserer Luft verbessert sich laut dem Lehrerverband die Konzentrationsfähigkeit der Schüler. (www.nzz.ch, 9.8.21 19:26)
  • Planen Sie mit dem Minergie-Hitzeschutz - Frische Luft und angenehme Temperaturen sind bedeutende Wohlfühlfaktoren. Dank dem Minergie-Hitzeschutz können Sie Ihre Pläne mit hoher Behaglichkeit umsetzen. Vom beweglichen aussenliegenden Sonnenschutz über die Bodenheizung bis zum Geocooling — Minergie zeigt Ihnen wirksame Möglichkeiten auf. | In den letzten Jahrzehnten sind die Temperaturen konstant angestiegen. Dieser Trend setzt sich fort. Was wir heute bauen, soll auch für die klimatischen Bedingungen in der Zukunft ein behagliches Wohnen und Arbeiten ermöglichen. Mit einem optimalen Sonnenschutz, einem ausgewogenen Fensteranteil an den richtigen Stellen und einer effizienten Wärmeabfuhr schafft der sommerliche Hitzeschutz nach Minergie-Baustandard auch bei gefühlt tropischen Aussentemperaturen ein angenehmes Innenraumklima — und das auch ohne Klimaanlage. (www.baurundschau.ch, 9.8.21 19:20)
  • Neuer Bericht des Weltklimarats (IPCC): Die Klimakrise ist da Heute, am 9. August 2021, hat der Weltklimarat (IPCC) in Genf den ersten Teil seines neusten Sachstandsberichts (6th Assessment Report, oder auch: AR6) veröffentlicht. In den letzten beiden Wochen wurde die Zusammenfassung für politische Entscheidungsträger*innen, die Summary for Policymakers (SPM) im großen Plenum unter den Regierungen verhandelt (natürlich, wie immer, in Zusammenarbeit mit den Autor*innen, die sicherstellen, dass politische Interessen der verhandelnden Regierungen höchstens die Schwerpunksetzung in der Zusammenfassung beeinflusst, aber nicht die wissenschaftlichen Tatsachen verdrehen). - Dieser erste von drei Teilen beschäftigt sich mit den naturwissenschaftlichen Grundlagen der Klimakrise: Dem aktuellen Stand, den Zukunftsprojektionen, den Risiken und Auswirkungen. - Die Ergebnisse des AR6 sind alarmierend und darin sehr konsistent mit denen des 1,5-Grad-Sonderberichts aus 2018: Die Klimakrise ist bereits dramatisch und wird verheerend sein,... >| (klima-der-gerechtigkeit.de, 9.8.21 18:52)
  • Kommentar zum Klimawandel: Im Schwitzkasten der Fakten Der Weltklimarat legt die Risiken offen, doch die Kohlendioxid-Emissionen streben munter Höchstwerten zu. Dabei kommt es bei der Erderwärmung auf jedes Zehntel Grad an. (www.faz.net, 9.8.21 18:37)
  • Bodentiere können Extremlagen gut überstehen Mit speziellen Anpassungsstrategien begegnen Lebewesen im Boden unwirtlichen Lebensbedingungen. So gelingt es ihnen auch, sich an den Klimawandel anzupassen. (www.tagesspiegel.de, 9.8.21 18:01)
  • Wie nahe sind uns denn die Auswirkungen des Klimawandels schon gekommen? - Interview mit Prof. Dr. Johannes Quaas von der Universität Leipzig, Mitautor des Weltklimaberichts der Vereinten Nationen (oekonews.at, 9.8.21 17:41)
  • Globaler Klimaschutz: "Es muss jetzt alles sehr schnell gehen" Schon seit drei Jahrzehnten beteuern Staaten weltweit, den Klimawandel zu bekämpfen. Doch in der Zeit sind allein die Kohlendioxid-Emissionen um gut 50 Prozent gestiegen. Was könnte jetzt wirklich noch helfen? (www.sueddeutsche.de, 9.8.21 17:32)
  • IPCC-Bericht: Ein Realitätscheck für alle, die es wissen wollen Das Klima erhitzt sich schneller als gedacht. Was bedeutet das für Europa? Und im Podcastupdate: Vor einem Jahr begannen die Massenproteste in Belarus. (www.zeit.de, 9.8.21 17:09)
  • Forschungszentrum Desy: Hamburger Spitzenforscher reisen jetzt umweltfreundlicher In Zeiten von Corona hat das Forschungszentrum DESY eine Strategie für mehr Nachhaltigkeit entwickelt. Ein Aspekt: der Verzicht auf Flugreisen. (www.zeit.de, 9.8.21 17:08)
  • KOMMENTAR - Die Schweiz kann zwar viele Folgeschäden des Klimawandels abwehren – dennoch ist sie verdammt dazu, ihn zu bekämpfen In den Schadendaten der hiesigen Versicherer hat sich die Zunahme von Wetterextremen noch nicht bemerkbar gemacht. Dennoch muss auch die Schweiz jedes Interesse daran haben, den Klimawandel zu stoppen. (www.nzz.ch, 9.8.21 17:06)
  • Analyse zu Missständen am Wohnungsmarkt – und wie man sie beheben könnte 27 Initiativen legen ein „Mietenpolitisches Dossier“ für Berlin vor. Darin enthalten: Vorschläge, um den Markt zu beruhigen. (www.tagesspiegel.de, 9.8.21 16:42)
  • Notruf des Weltklimarats: Die Klimakrise eskaliert! - Rasche und ambitionierte Klimaschutzmaßnahmen sind ein Muss, um die Klimakatastrophe zu verhindern (oekonews.at, 9.8.21 16:41)
  • «Vogue»-Cover: Greta Thunberg streichelt ein Pferd Was muss ein Mann oder eine Frau machen, um auf die Titelseite eines meinungsführenden Magazins zu kommen? Aktualität nützt, Schönheit hilft, Kontroverse beschleunigt. (www.tagesanzeiger.ch, 9.8.21 16:37)
  • Studie zur Exportwirtschaft: Ladenhüter Solarmodul Warum wird manche Technik rund um erneuerbare Energien zum Exportschlager und andere nicht? Das könnte wichtig für die zukünftige Finanzpolitik sein. mehr... (taz.de, 9.8.21 16:37)
  • Kommentar zum Weltklimabericht: Hört auf die Wissenschaft! - - - - - - - Das Vertrauen der nachwachsenden Generation in die Wissenschaft und der Klimaschutz als Geschäftsmodell - darin setzt Werner Eckert seine Hoffnungen. Denn der Weltklimabericht hat klar gemacht: Die Zeit rennt wirklich weg. mehr - - - - - - Meldung bei www.tagesschau.de lesen - (www.tagesschau.de, 9.8.21 16:36)
  • Klimawandel: Weltklimarat der UN warnt vor Kontrollverlust Einige Auswirkungen des Klimawandels sind laut neuem IPCC-Bericht für Jahrhunderte unumkehrbar. Auch Flutopfer in NRW erwarten, dass sich extremes Wetter häufen werde. (www.zeit.de, 9.8.21 16:29)
  • Bürgermeister zieht Bilanz: „Wir sind überall zu langsam“ Die Stadt Konstanz war die erste, die den „Klimanotstand“ ausgerufen hat. Was hat sich seitdem klimatechnisch getan am Bodensee? mehr... (taz.de, 9.8.21 16:18)
  • Wo sich die Klimakrise am deutlichsten zeigt Hitzewellen, Dürren oder Starkregen – die Folgen des Klimawandels sind in vielen Regionen längst deutlich spürbar. Welche Regionen stark betroffen sein werden. (www.tagesspiegel.de, 9.8.21 16:03)
  • Wetterextreme werden künftig häufiger Ein Kernpunkt des am Montag veröffentlichten Weltklimaberichts ist gerade sehr aktuell: Wetterextreme. Erst Hochwasser in Europa, jetzt Hitzewellen und Brände. Starke Niederschläge würden in Zukunft ebenso häufiger werden wie Trockenperioden – mit entsprechenden Folgen, heißt es vom Weltklimarat (IPCC). Insgesamt steigt auch die globale Durchschnittstemperatur schneller als bisher angenommen. (orf.at, 9.8.21 16:01)
  • Studie der Deutschen Bank - Umverteilung von Arm nach Grün: Vom Elektroauto profitieren vor allem Reiche - Das Elektroauto wird zum Verkaufsschlager. Doch eine Studie der Deutschen Bank zeigt, dass vor allem Wohlhabende von den Subventionen profitierten. Und mit 1000 Euro pro Tonne seien die CO2-Vermeidungskosten viel höher als im Emissionshandel.Von FOCUS-Online-Redakteur Sebastian Viehmann (www.focus.de, 9.8.21 15:47)
  • Wie gelingt Citizen Science? Einander besser zuhören und mehr wertschätzen, um gemeinsam stark zu sein – so kann die Zusammenarbeit zwischen ehrenamtlicher und akademischer Forschung im Rahmen des nationalen Biodiversitätsmonitorings optimiert werden. Eine diese Woche in Natur und Landschaftsplanung open access veröffentlichte Studie unter Federführung des Museums für Naturkunde Berlin stellt zentrale Handlungsfelder, konkrete, praxisrelevante Maßnahmen und zu schaffende politische Rahmenbedingungen vor, wie beispielsweise die Langfristigkeit der gemeinsamen Forschung und die Einrichtung einer übergeordneten Koordination mit klaren Strukturen der Zusammenarbeit. - Um zu verstehen, welche Ursachen, Einflussfaktoren und Mechanismen zum Verlust der biologischen Vielfalt beitragen, sind einerseits die Erfassung der Biodiversität, wie auch die Analyse der Wechselwirkungen zwischen Mensch und Umwelt zentral. Die so gewonnenen Informationen und Erkenntnisse sind auch... >| (www.leibniz-gemeinschaft.de, 9.8.21 15:28)
  • IPCC-Klimabericht: 1,5 Grad sind möglich Der neue Klimabericht ist ein Report über politisches Versagen in historischem Ausmaß. Die Frage ist, was wir als Gesellschaft jetzt daraus machen. mehr... (taz.de, 9.8.21 15:23)
  • Schluss mit der Panik-Politik Der UN-Klimarat bestätigt: Der Mensch verändert das Klima, es muss schnell gehandelt werden. Warum wir trotzdem nicht in Panik geraten sollten. Ein Kommentar. (www.tagesspiegel.de, 9.8.21 15:09)
  • KOMMENTAR - Der neue Bericht des Uno-Klimarates ist ein unüberhörbarer Weckruf an die Politik Im jüngsten IPCC-Bericht legen Forscher die wissenschaftlichen Fakten zum Klimawandel auf den Tisch. Das ist ein Steilpass für die Klimakonferenz in Glasgow. (www.nzz.ch, 9.8.21 15:02)
  • Klimapolitik: Nur ein Märchen der Politik Die Aktivisten von Fridays for Future" kündigen für den 24. September einen weltweiten Aktionstag zum Klimaschutz an. Die Veröffentlichung des IPCC-Berichts kommentiert die Organisation mit Wut und Sprachlosigkeit. (www.diepresse.com, 9.8.21 15:00)
  • Klimaneutralität? Ohne konkreten Plan nur ein Märchen der Politik Die Aktivisten von Fridays for Future" kündigen für den 24. September einen weltweiten Aktionstag zum Klimaschutz an. Die Veröffentlichung des IPCC-Berichts kommentiert die Organisation mit Wut und Sprachlosigkeit. (www.diepresse.com, 9.8.21 15:00)
  • Ärgernis mit hohem Spaßfaktor: Die Last der Städte mit den E-Scootern Die Zahl der E-Scooter in Großstädten wie Frankfurt oder Darmstadt wächst, aber auch der Unmut über das rücksichtslose Verhalten vieler Nutzer. Die Gefährte werden kreuz und quer abgestellt oder landen gar im Wasser. (www.faz.net, 9.8.21 14:57)
  • Interview: "Jedes Zehntel Grad macht einen Unterschied" - - - - - - - Der Klimabericht belege, dass der Klimawandel menschengemacht sei, sagt Forscherin Friederike Otto im tagesschau24-Interview. Inwieweit die Erwärmung noch begrenzt werden könne, hänge auch von künftigen Entscheidungen und Tätigkeiten ab. mehr - - - - - - Meldung bei www.tagesschau.de lesen - (www.tagesschau.de, 9.8.21 14:40)
  • IPCC-Bericht zur Erderwärmung: Es ist nicht fünf, sondern eine Minute vor zwölf! Der BUND Naturschutz in Bayern e.V. fordert die Politik auf, endlich entschlossen und mit aller Kraft die Erderhitzung zu bekämpfen. „Es ist nicht fünf vor zwölf, sondern eine Minute vor zwölf! Die Zeit rennt uns davon. Wenn wir nicht jetzt sofort handeln werden große Teile der Erde zukünftig unbewohnbar werden und Extremwetterereignisse werden – auch in Bayern – die Regel und nicht die Ausnahme! Wir müssen endlich Verantwortung übernehmen, für uns und für zukünftige Generationen“, so Richard Mergner, Vorsitzender des BUND Naturschutz in Bayern e.V., nach der Veröffentlichung des IPCC-Berichts. „Wir nehmen Ministerpräsident Markus Söder beim Wort. Er muss den großen Ankündigungen Taten folgen lassen, konkrete Zeitpläne verabschieden und die Finanzierung sicherstellen.“ Mergner unterstreicht in diesem Zusammenhang die Vorreiterrolle Deutschlands und Bayerns: „Wir haben eine Vorbildfunktion für... >| (www.bund-naturschutz.de, 9.8.21 14:31)
  • Die deutsche Wirtschaft und der Klimawandel Die Vereinten Nationen rufen wegen des schneller voranschreitenden Klimawandels die "Alarmstufe Rot" aus. Wie ist die deutsche Wirtschaft darauf vorbereitet? (www.dw.com, 9.8.21 14:22)
  • Ökolandbau: Gut für Natur, Gesundheit und Klimaschutz Mit der neuen Ausstellung zu den Vorteilen von ökologischer Landwirtschaft und Lebensmitteln wird der BUND Naturschutz bayernweit für „mehr Bio“ werben. Start der Wanderausstellung ist Neumarkt in der Oberpfalz. Die Region ist mit einem großen Netzwerk an Ökobauern, der Ökomodellregion und dem Ökobierpionier Neumarkter Lammsbräu schon gut unterwegs. Mit einer verstärkten Nachfrage kann auch das regionale Bioangebot ausgeweitet werden. „Um das Ziel des Volksbegehrens ‚Rettet die Bienen‘ zu erreichen, den Ausbau des ökologischen Landbaus in Bayern von heute zwölf auf dreißig Prozent bis 2030 zu steigern, muss die öffentliche Hand vom Freistaat bis zur Kommune  ihre Nachfragemacht massiv ausbauen“, fordert der BN-Landesvorsitzende Richard Mergner. „Bei der Verpflegung in staatlichen Kantinen, bei Empfängen und Veranstaltungen hätte ein Mindestanteil von 50 Prozent Bio-Lebensmitteln und -Getränken eine ... >| (www.bund-naturschutz.de, 9.8.21 14:21)
  • Solarpflicht für alle öffentlichen Gebäude in Berlin Der Umweltausschuss hat eine Verschärfungen der Berliner Klimaziele beschlossen. Die Folgen für Gebäude, Fernwärmenetz und Fuhrpark sind weitreichend. (www.tagesspiegel.de, 9.8.21 14:10)
  • Das 1,5-Grad-Ziel könnte schon 2030 überschritten werden Das Klima erwärmt sich schneller als gedacht, die bisherigen Maßnahmen reichen nicht. Aber dem kann auch entgegengetreten werden, zeigt der neue IPCC-Bericht. (www.tagesspiegel.de, 9.8.21 14:06)
  • Modernisierung einer Stilikone Der Hauptsitz von Coop befindet sich in einem markanten Hochhaus aus den 1970er-Jahren mitten in Basel. Für die Sanierung entwickelte Aepli Metallbau Fassadenelemente mit integrierter Photovoltaik. (www.hochparterre.ch, 9.8.21 14:00)
  • „Wir können den Klimawandel wieder zurückdrängen“ Der Weltklimarat IPCC hat einen neuen Bericht vorgelegt. Ein Gespräch mit Bundesumweltministerin Svenja Schulze über die Energieversorgung Deutschlands, den Kohleausstieg und die Pläne ihrer Partei dazu. (www.welt.de, 9.8.21 13:58)
  • Autor des Weltklimaberichts: „Wir haben Stunden um einzelne Worte gerungen“ Er wirkte am Meeres-Kapitel des neuen IPCC-Klimaberichts mit: Der Meeresforscher Dirk Notz über den beschleunigten Klimawandel, die Verhandlungen im Weltklimarat und Widersprüche in den unterschiedlichen Klimamodellen. (www.faz.net, 9.8.21 13:58)
  • Bericht des Klimarats alarmiert: „Die Welt steht auf der Kippe“ Die Regierungen müssten sofort handeln – das fordern Po­li­ti­ker*n­nen und Ak­ti­vis­t*in­nen weltweit als Reaktion auf den Bericht des Klimarats IPCC. mehr... (taz.de, 9.8.21 13:54)
  • "Klima vor acht" statt "Börse acht" Braucht der Aktienhandel öffentlich-rechtliche Werbung? Nein, aber für den Klimaschutz muss geworben werden. Ein Kommentar. (www.tagesspiegel.de, 9.8.21 13:44)
  • Weltklimabericht: Trotz Klimaschutz wird Meeresspiegel steigen - Hitzewellen, Unwetter, Waldbrände – die Folgen der Klimakrise sind nicht zu übersehen. Heute hat der Weltklimarat IPCC seinen aktuellen Bericht vorgestellt. Das Fazit: Die drastischen Folgen der Erderwärmung werden immer klarer und der angestrebte Klimaschutz reicht nicht. - Der Weltklimarat (IPCC) hat heute nach rund sieben Jahren wieder einen Sachstandsbericht vorgelegt. Der Bericht über den neuesten Stand der wissenschaftlichen Grundlagen zum Klimawandel zeigt: Der Klimawandel ist dramatisch – und vom Menschen verursacht. - Selbst wenn bis 2050 Klimaneutralität erreicht wird, wird der Meeresspiegel Ende des Jahrhunderts um bis zu 62 Zentimeter steigen, so der Bericht. - Dieser Beitrag wird laufend aktualisiert. - - Der Weltklimarat führt die Folgen der menschengemachten Erderwärmung in seinem neuen Bericht drastischer vor Augen als je zuvor. Meeresspiegelanstieg, Eisschmelze, mehr Hitzewellen, Dürren und Starkregen lassen sich nach den n... >| (www.oekotest.de, 9.8.21 12:41)
  • Weltklimarat – Czernohorszky: „Warnungen sind sehr ernst zu nehmen, Städte besonders betroffen!“ „Die Warnungen des Klimarates sind sehr ernst zu nehmen, gerade große Städte haben hier auch eine besondere Verantwortung, weil sie auch in hohem Ausmaß von Klimaveränderungen betroffen sind“, reagie... (www.wien.gv.at, 9.8.21 12:40)
  • Schneller Schlau: Die Herausforderung des grünen Stroms Unsere Stromversorgung soll künftig auf erneuerbare Energien umgestellt werden. Doch für diese neue Welt sind die Weichen noch nicht gestellt. (www.faz.net, 9.8.21 12:34)
  • Bundestagswahl: Auf welche Schwierigkeiten Superministerien stoßen Klimaschutz und Digitalisierung sind die Megathemen für eine neue Regierung. Aber braucht es dafür Ministerien mit enormen Sonderkompetenzen, wie es Grünen und FDP vorschwebt? (www.sueddeutsche.de, 9.8.21 12:34)
  • IPCC-Bericht: Österreich drohen bis zu fünf Grad mehr Schon jetzt ist es in Österreich um zwei Grad wärmer als vor der Industrialisierung. Steigen die Temperaturen, sind noch mehr Hitzetage, Dürren und Schnee nur noch über 1500 die Folgen. (www.diepresse.com, 9.8.21 12:29)
  • Weltklimabericht: Keine Zeit für halbe Sachen Starkregen, Hitzewellen, Meerespiegel-Anstieg: Der Weltklimarat warnt in seinem Bericht eindringlich vor den Folgen der Erderwärmung - und mahnt an, den CO2-Ausstoß unverzüglich und stark zu reduzieren. (www.dw.com, 9.8.21 12:26)
  • Vielleicht regt man sich gerade so gerne über Menschen auf, statt Inhalte zu diskutieren, weil diese Inhalte dermaßen furchteinflößend sind. #IPCC Aber so verkommt ein Wahlkampf, in dem es um nicht weniger, als die Rettung (@Psychologists4F, 9.8.21 12:22)
  • Reaktionen zum IPCC-Bericht: Umweltorganisationen und Politiker fordern sofortiges Handeln Die Förderung fossiler Energien müsse gestoppt werden, sagt der UN-Generalsekretär. Der Planet befindet sich laut Umweltministerin Svenja Schulze in "Lebensgefahr". >| (www.zeit.de, 9.8.21 12:21)
  • Earth will hit 1.5°C climate limit within 20 years, says IPCC report Scientists from across the world including ECI Associate Director Friederike Otto contributed to the IPCC's sixth assessment report, released today. The findings have been described as the starkest warning yet, with earth likely to hit the 'critical threshold' of 1.5 degrees warming within twenty years without decisive action. By 2100, in a worse case scenario, the earth would have warmed by 4.4 degrees and the consequences for life on earth would be devastating. In a best-case scenario, sustained action would see net zero achieved and warming limited to 1.4 degrees by 2100. Dr Otto was a leading author of the report. 09/08/21 9 August 2021 - read more + (www.newscientist.com, 9.8.21 12:04)
  • «The IPCC has documented what ministers from affected countries have vividly described to me: vast tracts of land are being submerged under water, or consumed by forest fires. At #COP26 Switzerland will advocate for effective global climate p (@UVEK, 9.8.21 11:47)
  • Kommentar: Weltklimarat zeigt düstere Zukunft auf – BUND fordert sofortiges radikales Umsteuern Anlässlich der Teilveröffentlichung des sechsten Sachstandsberichts durch den Weltklimarat (IPCC) erklärt BUND-Geschäftsführerin Antje von Broock: (www.bund.net, 9.8.21 11:46)
  • 6. IPCC-Bericht zu wissenschaftlichen Grundlagen bestätigt erneut den menschengemachten #Klimawandel. Konsequenter Klimaschutz könnte Erwärmung bis Ende Jahrhundert unter 2 Grad begrenzen: (@s_sommaruga, 9.8.21 11:40)
  • Nach alarmierendem Klimabericht fordert GLOBAL 2000 "Green Deal" auch für Österreich - - - - - - - - Wien, am 09. August 2021 - Die Umweltschutzorganisation GLOBAL 2000 sieht den ersten Teil des Berichts des Weltklimarates als einen alarmierenden Weckruf an die Politik: "Es ist eins vor zwölf und der Zustand des Planeten verschlimmert sich schnell. Die positive Nachricht ist, dass wir es immer noch schaffen können, die Gefahr einzudämmen, wenn rasch und wirksam gehandelt wird. Es braucht auch in Österreich Konsequenzen und einen "Green Deal". Mit einer öko-sozialen Steuerreform, einem rechtlich verbindlichen Ausstieg aus Öl, Gas und Kohle und einem Milliarden-Investitionspaket in unsere Zukunft können wir Österreich klimafit machen. Die Politik soll nicht länger auf fossile Energiekonzerne hören, die weiter nur freiwillige Maßnahmen ergreifen wollen, sondern endlich wirksame Maßnahmen ergreifen", so Johannes Wahlmüller, Klima- und Energiesprecher von GLOBAL 2000. - GLOBAL 2000 si... >| (www.global2000.at, 9.8.21 11:37)
  • 8 Tipps, um deinen Instagram-Auftritt zu optimieren - Du hast einen neuen Instagram Account und möchtest mit diesem möglichst schnell viele Follower erreichen? Oder besteht dein Account schon länger, aber irgendwie kommen keine neuen Follower hinzu? Das Team von Giraffe Social Media hat in einer Infografik Tipps gesammelt, wie du deinen Instagram-Auftritt optimieren kannst. - - - - Das wichtigste Learning ist, dass der Aufbau einer Community Zeit braucht. In einem anderen Artikel haben wir Tipps gesammelt, wie du deine ersten 1.000 Follower knackst. Doch wenn du möchtest, dass die Accounts, die dir folgen, auch mit deinem Content interagieren und deine Website besuchen, ist etwas mehr gefragt als einfacher Follower-Aufbau. Dabei zählen vor allem Zeit und Konsistenz. - - - - Folgende Tipps gibt das Team von Giraffe Social Media: - - - - Überarbeite deine BioBleibe bei einem Thema/ einer NischeNutze StoriesPoste ReelsSchreibe Captions mit einem CTANutze sinnvolle HashtagsInteragiere mit anderen AccountsSei k... >| (onlinemarketing.de, 9.8.21 11:27)
  • Beim Klimaschutz wartet enorm viel Arbeit Der neue Klimabericht macht klar: Klimaschutz lohnt sich. Trotzdem müssen wir uns auf Schlimmes vorbereiten. (www.srf.ch, 9.8.21 11:19)
  • IPCC: Klimawandel verändert jede Region der Welt Der jüngste Bericht des Weltklimarats fordert rasche und konsequente Gegenmaßnahmen. In den nächsten 20 Jahren stehe die Menschheit vor einer grundsätzlichen, klimapolitischen Weichenstellung. (www.diepresse.com, 9.8.21 11:05)
  • „Nur radikale Klimapolitik ist realistische Klimapolitik“ „Nur wenn wir jetzt handeln, bleibt das Ausmaß des Klimawandels mit seinen Folgen realistischerweise beherrschbar“, sagt die Linke-Vorsitzende Hennig-Wellsow nach der Veröffentlichung des Berichts des Weltklimarats IPCC. Die AfD rügt politische Einflussnahme. (www.welt.de, 9.8.21 11:02)
  • Einige Folgen bereits „unumkehrbar“ Gerade die naturwissenschaftlichen Grundlagen der Klimakrise werden gerne infrage gestellt. Am Montag hat der Weltklimarat (IPCC) einen umfangreichen Bericht dazu vorgelegt. Einige Kernpunkte: Die Erde erwärmt sich rascher als erwartet, Wetterextreme wie Hitzewellen und starke Niederschläge werden häufiger, die Ursachen dafür seien „eindeutig“ menschengemacht. (orf.at, 9.8.21 10:58)
  • Unsere #Vorhabenliste geht in die 10. Runde: - 29 Planungen mit Bezug zu Mobilität und Verkehr, - 38 im Themengebiet Bauen und - 13 Vorhaben mit positivem Einfluss auf den #Klimaschutz! Die Vorhabenliste bietet einen Überblick ü (@Stadt_Konstanz, 9.8.21 10:54)
  • Wahlprogramme im Vergleich: Die Klimapläne der Parteien - - - - - - - Klimaschutz ist ein wichtiges Wahlkampfthema. Die Bundestagsparteien haben ganz unterschiedliche Pläne. Am weitesten gehen Grüne und Linkspartei, wie der Blick in die Wahlprogramme zeigt. Ein Überblick. mehr - - - - - - Meldung bei www.tagesschau.de lesen - (www.tagesschau.de, 9.8.21 10:41)
  • Widerstand gegen Großprojekte: Republik der "Nein"-Sager Die Deutschen wollen Klima-, Verkehrs- und Energiewende. Gleichzeitig aber werden wichtige Projekte fast überall erbittert bekämpft. Über einen Widerspruch, der nicht nur ein großes ICE-Werk in Nürnberg gefährdet. (www.sueddeutsche.de, 9.8.21 10:40)
  • Weltklimarat: Den Klimawandel bekämpfen und für die Folgen Vorsorge betreiben BMU und BMBF stellen den Bericht des Weltklimarates IPCC in Deutschland vor (www.bmbf.de, 9.8.21 10:37)
  • Warnung des Weltklimarats IPCC: 1,5 Grad schwer haltbar Die Klimaziele des Paris-Abkommens einzuhalten, ist laut dem Klimarat IPCC schwierig. Der Klimawandel zeigt sich mittlerweile überall auf der Welt. mehr... (taz.de, 9.8.21 10:35)
  • „Weltgemeinschaft aktuell auf dem Weg zur 3-Grad-Erwärmung“ Der IPCC, das wichtigste Expertengremium weltweit zum Klimaschutz, stellt seinen neuesten Sachstandsbericht zur Klimakrise vor. Mehr dazu hier im Liveblog. (www.tagesspiegel.de, 9.8.21 10:33)
  • ERKLÄRT - Hochwasser in der Schweiz, Hitzewellen in den USA – so trifft uns der Klimawandel Der menschengemachte Klimawandel wird immer stärker spürbar: Im Westen Kanadas wurden in diesem Sommer extreme Temperaturen von knapp 50 Grad gemessen. Vielerorts sind heftige Regenfälle häufiger geworden. Zur Einordnung haben wir die wichtigsten Fakten zum Klimawandel zusammengestellt. (www.nzz.ch, 9.8.21 10:24)
  • Weltklimarat warnt vor Kontrollverlust beim Klimaschutz Ernster denn je sind die Warnungen des UN-Gremiums, sollte dem Treibhausgas-Ausstoß nicht endlich massiv entgegengetreten werden. Bereits 2030 könnte sich die Welttemperatur um 1,5 Grad erhöht haben. (www.dw.com, 9.8.21 10:18)
  • Weltklimarat: Erderwärmung um 1,5 Grad wird bereits 2030 erreicht - - - - - - - Die Folgen der Erderwärmung werden immer klarer und der angestrebte Klimaschutz reicht nicht: Das ist das Fazit des neuen Weltklimaberichts. Bereits 2030 droht eine Erderwärmung um 1,5 Grad - zehn Jahre früher als bisher prognostiziert. mehr - - - - - - Meldung bei www.tagesschau.de lesen - (www.tagesschau.de, 9.8.21 10:05)
  • Die brillante Forscherin, die nichts von ihrer Genialität weiss Die Schweizer Forscherin Sonia Seneviratne gilt als einflussreichste Klimaexpertin der Welt und hat sich spezialisiert auf extreme Wetterereignisse. Sie weiss, wie man Emissionen verringern kann. Man müsse nur bereit sein, seine Gewohnheiten ein wenig zu ändern, sagt sie. "Ich war auf dem Weg ins All", sagt Sonia Seneviratne. "Ich war fasziniert von den Planeten und dem Universum und wollte Astronomie studieren. Aber dann habe ich mir gesagt, dass es hier auf der Erde etwas Dringenderes gibt." So begann die Karriere der Professorin für Umwelt- und Klimawissenschaften an der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich (ETH). Heute ist sie eine der weltweit führenden Expertinnen für die Mechanismen von extremen Wetterereignissen wie Hitzewellen und Dürren. Hitzewellen 150 Mal wahrscheinlicher Ihre wichtigste Erkenntnis – neben der Schlüsselrolle der Vegetation – sei der direkte Zusammenhang zwischen Extremereignissen und den gl... >| (www.swissinfo.ch, 9.8.21 10:00)
  • Regelmässige Wetterextreme werden wahrscheinlicher Heute ist der neuste Bericht des IPCC erschienen. Das extreme Wetter der letzten Wochen könnte Alltag werden, warnt er. (www.srf.ch, 9.8.21 10:00)
  • CO2-Fußabdruck effektiv senken – in 10 einfachen Schritten Der Klimawandel schreitet unerbittlich voran und Politik und Wirtschaft reagieren gewohnt träge. Dafür engagieren sich immer mehr Privatpersonen für Klimaschutz – aber bringt das überhaupt was? Und was sind die effizientesten Maßnahmen? Wir haben bei Experten nachgefragt. - Der Beitrag CO2-Fußabdruck effektiv senken – in 10 einfachen Schritten erschien zuerst auf Utopia.de. - (utopia.de, 9.8.21 10:00)
  • Die Klimakrise ist jetzt auch im letzten Winkel des Planeten spürbar Der Weltklimarat legt eine neue Einschätzung der Erderwärmung vor und erhöht den Druck auf die Klimapolitik. Unsicherheiten über seine Ursachen und Folgen wurden weiter ausgeräumt. Mit neuen analytischen Verfahren können jetzt auch Projektionen auf regionaler Ebene erstellt werden. (www.faz.net, 9.8.21 9:59)
  • Weltklimarat: IPCC berichtet zum Stand der Erderwärmung Der Weltklimarat stellt in einem Papier unter anderem Daten zum verbleibenden C02-Budget der Erde vor. Der Bericht soll Fakten für den Kampf gegen den Klimawandel bieten. (www.zeit.de, 9.8.21 9:47)
  • Alarmierender Bericht des Weltklimarats IPCC: Klimakrise muss schnell und entschieden eingedämmt werden Alarmierender Bericht des Weltklimarats IPCC: Klimakrise muss schnell und entschieden eingedämmt werden - Stefan Küper - 09.08.2021 | 09:34 Uhr - - - - - - - - - - - Menschheit ist „zweifelsfrei“ Haupttreiber der Klimakrise / Fingerabdruck des Klimawandels bei mehr und heftigeren Wetterextremen immer sicherer nachweisbar / Germanwatch sieht Parteien im Wahlkampf gefordert: Menschen verdienen konkrete Antworten auf die Erkenntnisse der Wissenschaft - - - - - - - - - - - - - - - Bonn (9. Aug. 2021). Einen „drängenden Appell zu schnellem und entschiedenem Handeln“ sieht die Umwelt- und Entwicklungsorganisation Germanwatch im heute vorgestellten ersten Teil des 6. Sachstandsberichts des Weltklimarats IPCC (AR6 WG1). „Der Bericht zeigt so umfassend und klar wie nie zuvor, dass sich das Fenster zum Einhalten des 1,5-Grad-Limits schnell schließt“... >| (germanwatch.org, 9.8.21 9:34)
  • Neuer IPCC Klimazustandsbericht: Erderwärmung beschleunigt sich weiter Unser Planet erwärmt sich immer schneller, die Auswirkungen werden immer deutlicher. Meereis, Gletscher und auch Eisschilde in Grönland und der Westantarktis verlieren immer mehr Masse, weswegen die Meeresspiegel schneller steigen, Dürren und Extremniederschläge nehmen ebenso zu wie Hitzewellen. Darüber, dass die vom Menschen verursachten Treibhausgasemissionen dafür verantwortlich sind, besteht aus Sicht der Wissenschaft schon seit etwa 30 Jahren kein Zweifel. Der heute vorgelegte 1. Band des 6. Sachstandsberichts des Weltklimarates zu den naturwissenschaftlichen Grundlagen unterstreicht diese Aussagen und weist auf die Notwendigkeit einer drastischen Reduktion der Treibhausgasemissionen hin, um die Erwärmung noch auf 1.5 Grad oder zumindest deutlich unter 2 Grad gegenüber der vorindustriellen Zeit zu begrenzen. - Die Folgen der globalen Erwärmung werden nicht nur in der Atmosphäre immer sichtbarer. Auch im Ozean schreiten die Veränderungen... >| (www.geomar.de, 9.8.21 8:44)
  • Klimaschutz und mehr Lebensqualität: Breites Bündnis fordert Mobilitätswende für Deutschland und Bayern Das bayerische Bündnis „Sozialverträgliche Mobilitätswende“, bestehend aus BN, VCD, DGB, IG Metall, ver.di, SoVD, VdK, AWO und EKD, fordert die Staatsregierung auf, die Verkehrswende in Bayern entschlossener voranzutreiben und diesbezüglich auch ihren Einfluss auf Bundesebene wahrzunehmen. Es unterstreicht in diesem Zusammenhang, welche zentrale Verantwortung Bayern durch die CSU-Verkehrsminister der vergangenen 12 Jahre in diesem Bereich hatte. Die Initiatoren sind sich sicher: Es ist möglich, gleichzeitig das Klima zu schützen und die Lebensqualität von Millionen Bürgerinnen und Bürgern spürbar zu verbessern. Hintergrund: Das bayerische Bündnis geht aus dem deutschlandweiten Bündnis hervor, welches im April ein Papier mit Handlungsempfehlungen an die Bundesregierung herausgegeben hat (siehe hier: www.bund.net/service/publikationen/detail/publication/wie-wir-das-klima-schuetzen-und-eine-sozialvertraegliche-mobilitaetswende-umsetze... >| (www.bund-naturschutz.de, 9.8.21 8:32)
  • IPCC: Dieses Jahrzehnt ist entscheidend Seit dem ersten Bericht des Weltklimarats IPCC vor 30 Jahren ist klar, dass die Menschheit die Erde aufheizt und die CO2-Emissionen auf null sinken müssen. Doch sie sind weiter gestiegen und müssen nun umso schneller fallen â€“ um die Hälfte in zehn Jahren, sagt der neue Bericht, der heute erschienen ist. - (www.klimareporter.de, 9.8.21 8:00)
  • Die Rückverteilung der CO2-Abgaben sollte nicht pro Kopf, sondern durch Steuersenkungen erfolgen In Bezug auf die Belastung von CO2-Emissionen gibt es einen Konsens, dass nur Kostenwahrheit zu einer verstärkten Rücksichtnahme auf die Umwelt führen kann. Die Frage ist, wie genau CO2-Lenkungsabgaben effizient zurückverteilt werden sollen. Gastkommentar von Reiner Eichenberger (www.nzz.ch, 9.8.21 7:58)
  • Schulze und Müller fordern mehr globale Zusammenarbeit beim Klimaschutz Ist das 1,5-Grad-Ziel noch zu schaffen? Der Weltklimarat veröffentlicht seinen neuen Bericht – die Bundesumweltministerin fordert mehr globale Zusammenarbeit und kritisiert Mitglieder der eigenen Regierung. (www.faz.net, 9.8.21 7:56)
  • Schulze wirft Altmaier Inkompetenz vor Die Bundesumweltministerin attackiert den Wirtschaftsminister scharf. Altmaiers Verhalten bei der Förderung erneuerbarer Energien sei unfassbar, sagt Schulze. (www.tagesspiegel.de, 9.8.21 7:54)
  • Klimapolitik: Auch kleine Schritte führen in die Katastrophe Die Diskussionen vor und nach der Abstimmung zum CO2-Gesetz zeigen, dass in der Schweiz vor allem etwas fehlt: strategische Debatten darüber, wie die Klimakatastrophe aufgehalten und Klimagerechtigkeit erreicht werden kann. | Das CO2-Gesetz wurde mit 51,6 Prozent Nein-Stimmen abgelehnt. Nun stellt sich für Linke noch viel dringender die Frage: Wie weiter? Denn jene, die die Reform als ungenügenden, aber wichtigen Schritt verteidigten, sind bis heute etwas schuldig geblieben: Eine ernsthafte Diskussion darüber, welche grundlegenden Veränderungen es braucht, um die Klimakatastrophe zu verhindern. Und wie der Weg dahin aussehen soll. (www.denknetz.ch, 9.8.21 7:49)
  • Weltklimarat-Bericht erhitzt die Gemüter der Politik Der Weltklimarat will mit einer neuen Untersuchung auch letzten Zweiflern vor Augen führen, welche verheerenden Folgen der Treibhausgas-Ausstoß hat. Deutsche Politiker assistieren mit Appellen zum energischen Handeln. (www.dw.com, 9.8.21 7:40)
  • Gegensteuern bevor es zu spät ist - Österreich drohen bis zu fünf Grad mehr In Österreich ist es seit Beginn der Industrialisierung um rund zwei Grad wärmer geworden. Folgt keine Trendumkehr wird die Erwärmung bis zum Jahr 2100 bei mindestens fünf Grad liegen. (www.diepresse.com, 9.8.21 7:09)
  • Klimastudie: Ein deutlicher Weckruf Die umfassendste Studie zum Zustand des Weltklimas wird heute, Montag, präsentiert. Klar ist: Dem Klima geht es nicht gut. Und klar ist auch: Österreich leidet an den Folgen der Klimaerhitzung bereits jetzt. (www.diepresse.com, 9.8.21 7:09)
  • MTA: Inverter-Kältemaschinen mit Low-GWP-Kältemittel - -   - Die luftgekühlten Kältemaschinen decken Kälteleistungen zwischen 266 und 1945 kW ab und sind im Standard mit Schraubenverdichtern und Rohrbündelverdampfer des Herstellers ­Bitzer ausgestattet. Elektronische Expansionsventile, eine Kurbelwannenheizung und die Phasenüberwachung versprechen einen effektiven und sicheren Betrieb. Für Kaltwasser-Klimasysteme in geräuschsensibler Umgebung kann der Betreiber Optionen mit Schallschutzhauben für die Verdichter, Schallschutz-Einhausung der Kompressoren und EC-Ventilatoren wählen. Wärmerückgewinnung ist bis zu 100% möglich. - - Über die stufenlose Drehzahlregelung (Inverter) und der hauseigenen „Smart Stepless“-Regelung ist eine genaue Anpassung der Kälteleistung an den Bedarf möglich. „Die Regelung passt die Leistung der Schraubenverdichter permanent der Anforderung des Sy... >| (www.ikz.de, 9.8.21 7:07)
  • Klimawandel: Österreich drohen fünf Grad mehr Der Weltklimarat IPCC zeichnet ein düsteres Bild in Sachen Klimawandel. Schon jetzt ist die Durchschnittstemperatur in Österreich um zwei Grad wärmer geworden und es droht ein weiterer Anstieg um bis zu fünf Grad, warnt die Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG). Damit einher geht ein enormer Anstieg an Hitzetagen, Dürrephasen sowie deutlich weniger Schneefall. (www.krone.at, 9.8.21 6:53)
  • Drei Wege zur globalen Klimaneutralität Ohne Zwischenziele und entschlossenes Handeln wird die Weltgemeinschaft die Erderwärmung nicht aufhalten können. Diese Realität wählen Bloomberg-Analysten in ihrem Energy Outlook als Startpunkt und zeigen drei Wege zur globalen Netto-Null 2050. (www.energiezukunft.eu, 9.8.21 6:40)
  • „Dem Klima helfen weder Sonntagsreden noch Verweise auf andere Länder“ Ein „Klima-Turning-Point“ müsse die Weltklimakonferenz in Glasgow im November werden, sagt Grünen-Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock gegenüber WELT – vor allem für die Hauptemittenten. Eine andere Politikerin plädiert gar für eine Änderung des Grundgesetzes. (www.welt.de, 9.8.21 6:02)
  • Weltklimarat: Warum der IPCC-Bericht für die Zukunft des Klimas wichtig ist Während sich in Südeuropa starke Brände ausbreiten, veröffentlicht der Weltklimarat nach sieben Jahren wieder einen Bericht. Außerdem im Podcast: Proteste in Frankreich (www.zeit.de, 9.8.21 6:00)
  • Damit das gute Gewissen wieder mitfliegen kann: Nordeuropa tüftelt am nachhaltigen Kerosin Der finnische Raffineriekonzern Neste verkauft bereits jetzt erneuerbares Kerosin, etwa an die Swiss, und in Norwegen peilt eine internationale Gruppe mit Schweizer Komponente ab 2023 sogar die Produktion von Netto-null-Flugtreibstoff an. Mitentscheidend für den Erfolg ist dort der Zugang zu günstigem emissionsfreiem Strom. (www.nzz.ch, 9.8.21 5:30)
  • VIDEO - «Woke-washing» – wenn Unternehmen aus politischen Anliegen Profit schlagen LGBTQI-Rechte, «Black Lives Matter» und Umweltschutz – viele Unternehmen beziehen Stellung zu sozialpolitischen Themen. Aber wie erkennt man, ob es die Unternehmen ernst meinen? (www.nzz.ch, 9.8.21 5:30)
  • Klimaschutz: Svenja Schulze lehnt Klimaschutzministerium ab Die Umweltministerin hält die Grünen-Forderung für nicht zu Ende gedacht. Die Aufgabe gehöre ins Kanzleramt. Peter Altmaier kritisiert sie für seine "Hinhaltepolitik". (www.zeit.de, 9.8.21 4:14)
  • Weltklimarat legt Bericht vor: "Allerletzte Zweifel ausgeräumt" - - - - - - - 2013 haben Forschende zuletzt den wissenschaftlichen Stand beim Klimawandel für den Weltklimarat zusammengefasst. Seitdem ist vieles noch klarer geworden: unter anderem die Rolle des Menschen. mehr - - - - - - Meldung bei www.tagesschau.de lesen - (www.tagesschau.de, 9.8.21 4:08)
  • Greta Thunberg auf skandinavischem «Vogue»-Cover - Kritik an Fast Fashion Thunberg erzählte dem Magazin unter anderem, dass sie seit Jahren keine neue Kleidung mehr gekauft habe, und weist darauf hin, dass die Mode-Industrie erheblich zum Klima- und Umweltnotfall beiträgt als auch Menschen auf der ganzen Welt ausbeutet. (www.nzz.ch, 9.8.21 3:09)
  • Kritik an Fast Fashion: Greta Thunberg ziert das Cover der skandinavischen «Vogue» Die Klimaaktivistin nutzt ihren Auftritt auf dem Titelbild der ersten Ausgabe von «Vogue Scandinavia» für Kritik an der Mode-Branche. (www.tagesanzeiger.ch, 9.8.21 3:02)
  • Neue Strategie für Klimaschutz und UN-Nachhaltigkeitsziele Eine Welt, die den Klimawandel bekämpft und gleichzeitig große Fortschritte zur Erreichung der 17 Ziele für nachhaltige Entwicklung (SDGs) macht, ist möglich – so das Ergebnis einer neuen Studie. Forschende des PIK und des Deutschen Instituts für Entwicklungspolitik haben eine integrierte Strategie entwickelt, die ehrgeizigen Klimaschutz mit gezielten Maßnahmen für Entwicklung, Zugang zu Nahrung und Energie, globale und nationale Gerechtigkeit und ökologische Nachhaltigkeit verbindet. - (www.umweltdialog.de, 9.8.21 3:00)
  • Studie: Konsequenter Ausbau der Solarenergie kann in Deutschland Zehntausende Arbeitsplätze schaffen - Politische geleitete regulatorische Hürden müssen beseitigt werden (oekonews.at, 9.8.21 0:42)

08.08.2021[Bearbeiten]

  • Mehr für den Klimaschutz tun Norddeutsche Wohnungswirtschaft fordert mehr Anstrengungen für den Klimaschutz: "Weniger Flächenfraß, mehr Nachhaltigkeit und eine ökologische Wende in den Städten und Zentren." | Die norddeutsche Wohnungswirtschaft hat in einem Schreiben an den Ministerpräsidenten von Schleswig-Holstein, Daniel Günther, mehr Anstrengungen für den Klimaschutz zugesagt und die Politik zu einem Dialog auf Augenhöhe aufgefordert. | „Wir denken, dass in der Wohnungspolitik mehr geht und Luft nach oben ist“, heißt es in dem Brief von Andreas Breitner, Direktor des Verbands norddeutscher Wohnungsunternehmen (VNW), und Marcel Sonntag, Vorsitzender des VNW Landesverband Schleswig-Holstein e.V. und Vorstandsvorsitzender der NEUE LÜBECKER Norddeutsche Baugenossenschaft eG. „Die Schlussfolgerung muss lauten: weniger Flächenfraß, mehr Nachhaltigkeit und eine ökologische Wende in den Städten und Zentren. Es ist nicht fünf vor... >| (www.vnw.de, 8.8.21 19:49)
  • Schreiben an Daniel Günther: Wohnungsverband VNW: Möglichst auf Einfamilienhäuser verzichten Aus Gründen des Klimaschutzes sei die Errichtung von mehrgeschossigen Wohngebäuden sinnvoller, heißt es in dem Brief. Der VNW fordert eine ökologische Wende in den Städten und Zentren. (www.shz.de, 8.8.21 19:48)
  • IPCC-Report: Gebrauchsanweisung für die Klimakrise Am Montag legt der Weltklimarat IPCC den ersten Teil seines mittlerweile sechsten Berichts zum aktuellen Stand der Klimaforschung vor. Jahrelang arbeiteten mehr als 700Â Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus aller Welt an der Erstellung — nicht zuletzt, um der Politik eine Art Gebrauchsanweisung im Umgang mit der Klimakrise in die Hand zu geben. Doch wer steckt hinter dem Weltklimarat? Was kann der Bericht wirklich bewirken? Und braucht es überhaupt noch neue Berichte? (orf.at, 8.8.21 19:46)
  • Klimawandel: Planet verliert Balance Großbrände, Flutkatastrophen, Extremwetterlagen: Der Weltklimarat schlägt Alarm. Protest im Rheinland gegen Braunkohleförderung. (www.jungewelt.de, 8.8.21 19:40)
  • Kreuz gegen Klimakatastrophe: »Wir verbinden politische Kämpfe« NRW: Christen demonstrieren gegen Umweltzerstörung. Polizei attackiert Protestzug. Ein Gespräch mit Sabine Friedrich, aktiv beim christlichen »Kreuzweg für die Schöpfung«. (www.jungewelt.de, 8.8.21 19:40)
  • Debatte über ökologische Krise: Kapital und Klima Handbuch für Aktivisten: Matthias Martin Becker über die Krise des Kapitalismus und des gesellschaftlichen Naturverhältnisses. (www.jungewelt.de, 8.8.21 19:40)
  • Medizinische Einwegmasken im Alltag: Nachhaltige Lösungen suchen Medizinische Schutzmasken: Ende 2019 passierte es noch eher selten, dass man Menschen damit öffentlich sichtete. Inzwischen gehören sie zum Alltag der Wegwerfgesellschaft. Einerseits schützen Masken vor einer Ansteckung mit dem Erreger SARS-CoV-2, wenn Menschen sich begegnen oder sogenannte systemrelevante Aufgaben am Laufen halten. Andererseits gefährden sie die Gesundheit des Planeten, seitdem sie nicht nur in Kliniken und Praxen, sondern fast überall zum Einsatz kommen. | Folgende Maßnahmen sind empfehlenswert: Mehrwegmasken zulassen | Umweltauflagen für Hersteller | Umweltbildung in der Öffentlichkeit (umweltzoneberlin.de, 8.8.21 18:59)
  • Neugier auf die ganze Welt Vom Kultur- zum Demokratieexport:Â Vor 70 Jahren wurde das Goethe-Institut gegründet. Oft dienen die Häuser auch als Schutzraum für freie Rede. (www.tagesspiegel.de, 8.8.21 18:53)
  • Politik in Zeiten der Katastrophen: Soziales Ende Die Grünen haben vergessen, ihren Wahlkampf mit dem Klimawandel abzusprechen. Und die wieder öffnenden Schulen setzen auf „Wird schon nicht schaden“. mehr... (taz.de, 8.8.21 18:18)
  • Vormarsch der Taliban in Afghanistan: Demokratie hatte nie eine Chance Die Taliban nehmen Stadt um Stadt ein. Die Politik des Westens ist gescheitert – erst ihr „Krieg gegen den Terror“, dann der vorschnelle Abzug. mehr... (taz.de, 8.8.21 18:17)
  • Wahlkampf-Strategie der FDP: Lindners vergiftetes Angebot Ihr euer Klimaschutzministerium, ich die Finanzen? Die Grünen spotten über eine Jamaika-Offerte von FDP-Chef Christian Lindner. mehr... (taz.de, 8.8.21 18:17)
  • Klimawandelzentrum auf Ötscher geplant Der Naturpark Ötscher-Tormäuer (Niederösterreich) startet ein Projekt zur Erforschung von Klimawandelfolgen und Biodiversität. Partner sind die Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik in Wien (ZAMG) sowie die Donau-Universität Krems. Erster Schritt ist eine Machbarkeitsstudie für ein Forschungszentrum zu Klimawandel und Biodiversität. (orf.at, 8.8.21 17:35)
  • «Der Umstieg auf Erneuerbare würde sich auch lohnen, wenn es keine Klimakrise gäbe» Anthony Patt, geboren 1965, ist Professor für Klimapolitik am Institut für Umweltentscheidungen der ETH Zürich und koordinierender Hauptautor des Sechsten Sachstandsberichts des IPCC, der diesen Sommer und Herbst erscheinen wird. Patt ist in Massachusetts geboren und lebt mit seiner Familie im Zürcher Oberland. Er ist Mitglied des wissenschaftlichen Beirats der Gletscher-Initiative. (gletscher-initiative.ch, 8.8.21 17:32)
  • Passagiere der Lufthansa zeigen an CO2-Kompensation kein Interesse Die Lufthansa ermöglicht heute schon klimaneutrales Fliegen. Gegen Aufpreis kann sich jeder Passagier an den Kosten des sauberen Kerosins beteiligen. Doch das Interesse an dem Freiwilligenprogramm ist verschwindend gering. (to.welt.de, 8.8.21 17:30)
  • Klimaziele: Sommaruga beharrt auf dem Netto-Null-Ziel Trotz Nein zum CO2-Gesetz will die Umweltministerin die Schweiz klimaneutral machen. (nzzas.nzz.ch, 8.8.21 17:29)
  • Gastbeitrag zu Hochwasser und Hitzewellen: Es braucht eine neue Generation von Klimamodellen Um die Folgen des Klimawandels bewältigen zu können, müssen wir extreme Wetterereignisse in der Zukunft vorhersagen. (www.tagesanzeiger.ch, 8.8.21 17:22)
  • Immobilien: So werden Gebäude klimaresistenter Wetterkapriolen, Klimawandel und Nachhaltigkeit: Wie Gebäude klimaresistenter werden können – und wie die Architektur das Klima mitdenken muss. Ein Gastbeitrag. (www.faz.net, 8.8.21 15:08)
  • Körpernormen auf Social Media: Was genau ist falsch an uns? Kritik am eigenen Körper ist älter als die sozialen Medien, aber Filter und Likes erhöhen den Druck. Zugleich nutzt eine Gegenbewegung gerade Instagram und TikTok als Sprachrohr. Bringt das etwas? (www.faz.net, 8.8.21 14:46)
  • IPCC-Bericht: Weltklimarat warnt vor zunehmend heftigen Hitzewellen und Waldbränden Die Temperaturen im Mittelmeerraum würden in den nächsten Jahrzehnten voraussichtlich schneller ansteigen als im weltweiten Durchschnitt, warnen die Forscher. (www.zeit.de, 8.8.21 13:49)
  • Rohstoffe: Was nach dem Öl kommt Förderländer wie Saudi-Arabien sind mit fossilen Brennstoffen sehr reich geworden. Nun naht das Ende der Ölproduktion - und gefährdet die Stabilität einer ganzen Region. (www.sueddeutsche.de, 8.8.21 12:31)
  • Ökopioniere: Beherzt gegen den Klimawandel Soeben wurde in Tattendorf Österreichs erste Gemeinschaft für erneuerbare Energie gegründet. Doch auch anderswo im weiten Land kämpfen Ökopioniere wie ein Biobauer aus Maria Jeutendorf beherzt gegen den Klimawandel. (www.krone.at, 8.8.21 12:00)
  • Vespa: Der Scooter mit dem Stachel Vor 75 Jahren wurde die erste Vespa in Rom der Öffentlichkeit vorgestellt. Seither ist der spritzige Motorroller weltweit zum Synonym für Freiheit und Mode geworden – und die Schweiz erhielt ihr eigenes Sondermodell. In den Sommermonaten sind die kultigen Roller überall im Alpenland zu sehen. "Die Schweiz wurde wegen der Nähe zu Italien zu einem Hotspot für Vespa-Bastler – das Land hat eine grosse Gemeinschaft von Italienerinnen und Italienern der zweiten Generation, welche die Schweizer sicherlich mit diesem Virus infiziert haben", sagt Silke Küste, Mitglied des Vespa Clubs Zürich und Gestalterin des Club-Magazins. Robust, erschwinglich und leicht zu fahren: Das waren die wichtigsten Anforderungen an ein kleines Motorrad, die Enrico Piaggio an den Ingenieur Corradino D'Ascanio stellte. Ausserdem sollte es die Kleidung des Fahrers sauber halten. Piaggio hatte ein Luftfahrt-Unternehmen geerbt, doch nachdem dieses während des Zweiten Weltk... >| (www.swissinfo.ch, 8.8.21 11:00)
  • Wer nicht gerade geboren wird, stirbt: In Louisiana zeigt sich das Dilemma des Klimawandels Der US-Bundesstaat Louisiana versinkt. Grund dafür sind menschliche Eingriffe in die Umwelt, die das verhindern sollten. (www.faz.net, 8.8.21 10:11)
  • Edmund Fawcett über Konservatismus : "Konservative wollen, dass das Morgen genauso ist wie das Heute" Die politische Rechte ist in der Krise, sagt der Historiker Edmund Fawcett. Ein Gespräch über das Ende einer Ära und die Bedeutung der Konservativen für die Demokratie (www.zeit.de, 8.8.21 7:28)
  • Nachhaltiges Reisen: "Die Profile der Vermieter genau anschauen" Wie können Touristen ihren Städteurlaub so gestalten, dass auch die Einheimischen davon profitieren? Nina Sahdeva von "Fair unterwegs" gibt Tipps. (www.sueddeutsche.de, 8.8.21 6:57)
  • Erderwärmung: Jetzt muss rasch gehandelt werden! Ausblick auf Montag? Düster. Es erscheint der neue Bericht des Weltklimarates IPCC. Durchgesickert ist der altbekannte Tenor: Es besteht dringender Handlungsbedarf. Bis 2030 sollen die Treibhausgase in der EU um 55 Prozent gegenüber 1990 sinken. Österreich ist im Verzug bei Studien zu konkreten Maßnahmen. (www.krone.at, 8.8.21 6:00)
  • Erneuerbare Energien können bald den deutschen Bedarf decken - - Voraussetzung ist, die Ausbauziele entsprechend zu erhöhen und ein Umdenken in der deutschen und europäischen Netzplanung, Potenziale für erneuerbare Energien sind in allen Regionen vorhanden. - - (www.geb-info.de, 8.8.21 6:00)
  • Wie wir mit Sonnenenergie einen Wirtschaftsboom auslösen und das Klima schützen - Das Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE hat im Auftrag von Greenpeace eine Kurzstudie zu Bedarf und Potenzialen von Photovoltaik und Solarthermie in Deutschland veröffentlicht. (oekonews.at, 8.8.21 0:42)

07.08.2021[Bearbeiten]

  • Wie die Gämsen gerettet werden sollen Die Gämsenpopulation sinkt im ganzen Alpengebiet. Doch es gibt Mittel, diesen Trend zu stoppen – zumindest regional. (www.srf.ch, 7.8.21 20:37)
  • Klima-Pledge: Eine Aktion fürs Klima Der Klima-Pledge ist eine Aktion, die die kommende Bundestagswahl zur Klimawahl machen möchte. Unterstützer:innen versprechen, ihre Stimme für den Klimaschutz abzugeben. - Der Beitrag Klima-Pledge: Eine Aktion fürs Klima erschien zuerst auf Utopia.de. - (utopia.de, 7.8.21 20:15)
  • REISE UND ABENTEUER Instagram-Tourismus: Warum sich immer mehr Orte wehren Auf der Suche nach dem perfekten Foto für Social Media pilgern inzwischen so viele Menschen zu den schönsten Flecken der Erde, dass viele Gemeinden und Regionen gegen Overtourismus vorgehen. || Auf der Suche nach dem perfekten Foto für Social Media wird durch Trampelpfade die Natur zerstört, Müll liegengelassen und Tiere durch den Lärm von Drohnen vertrieben. @WWF_Schweiz (www.nationalgeographic.de, 7.8.21 20:12)
  • Ideologischer Klimaschutz: Deutschlands Hui- und Pfuitechnik zur Weltrettung Aktivisten und Teile der deutschen Politik ignorieren immer dann die Erkenntnisse des Weltklimarats, wenn diese dem eigenen Lösungsansatz widersprechen. Das ist allenfalls über die Political Correctness zu rechtfertigen. (www.faz.net, 7.8.21 20:03)
  • Interview: Energieökonomin: "Die Welt hat gegen den Klimawandel nicht genug gegeben" Die Arbeit der schwarz-roten Bundesregierung reicht nicht aus, sagt Energieökonomin Claudia Kemfert. Weshalb sie den Kohleausstieg von 2038 auf 2030 vorziehen würde. (www.augsburger-allgemeine.de, 7.8.21 19:59)
  • Wie grün sind @apos;grüne' Anlagen? Der grüne Markt ist wie kaum ein zweiter in jüngster Zeit in Bewegung geraten. Soziale und ökologische Nachhaltigkeit wird immer wichtiger. Doch beim populären Thema Divestment scheiden sich die finanzdienstleistenden Geister. (www.klimareporter.de, 7.8.21 19:55)
  • Verhandlung des Weltklimarats – Schlaflose Nächte, knallharter Dialog Seit zwei Wochen ringen Forschende und Regierungen hinter verschlossenen Türen um die richtige Wortwahl. Schweizer Klimaforscher erzählen über ihre Erfahrungen mit der Politik. (www.tagesanzeiger.ch, 7.8.21 19:46)
  • Wie Sie durch regelmäßiges Laufen Ihre Lebensqualität steigern Elastischer, stärker, haltbarer: Schon drei Stunden Sport in der Woche hilft den eigenen Blutgefäßen enorm. Und wer weitere Verhaltensweisen befolgt, kann sein Leben dauerhaft verbessern. (www.faz.net, 7.8.21 19:06)
  • Die Erde brennt Experten nennen die Region am Mittelmeerraum den „Hotspot des Klimawandels“. Doch unkontrollierte Feuer wüten derzeit auf der ganzen Welt - in Kanada, in Südamerika, selbst in Russland. Dabei werden riesige Mengen CO2 ausgestoßen. (www.welt.de, 7.8.21 18:03)
  • „An den Haaren herbeigezogen“ - Grüne attackieren Merz nach Vorwürfen Friedrich Merz wirft den Grünen vor, „möglichst viele Einwanderer nach Deutschland“ einladen zu wollen. Auch das geplante Klimaschutz-Vetorecht kritisiert er mit Verweis auf das Grundgesetz. Bundesgeschäftsführer Michael Kellner widerspricht - und kontert. (www.welt.de, 7.8.21 18:02)
  • Warnung an deutsche Bundesländer vor Atommüll-Blockade Deutschland sucht nach einem Standort für seinen radioaktiven Abfall in der Größe von rund 34 Fußballfeldern. Behördenchef Wolfram König kritisiert nun die Abwehrreaktionen von Bayern und Sachsen, ein solches Atommüll-Endlager auf ihrem Gebiet zu errichten. (www.diepresse.com, 7.8.21 16:05)
  • Mittelmeerraum wird zum „Hotspot des Klimawandels“ Beispiellose Feuerbrünste in Griechenland, der Türkei und den Balkanländern machen den Menschen derzeit heftig zu schaffen. Vielerorts herrschen bereits seit Tagen rekordverdächtige Temperaturen jenseits der 40 Grad, eine ebenso willkommene wie dringende Abkühlung ist nicht in Sicht. Doch in Zukunft könnte es im Mittelmeer infolge des Klimawandels noch schlimmer kommen: Laut dem Entwurf eines Berichts des Weltklimarates Intergovernmental Panel on Climate Change (IPCC) könnte Europa noch schlimmere Hitzewellen, Dürren und Brände erleben. (www.krone.at, 7.8.21 14:48)
  • Schifffahrt: Emissionsfrei mit Brennstoffzelle: «Schleiboot» getauft (www.zeit.de, 7.8.21 14:07)
  • Nachhaltige Mode: Mode mit Moral? Ja, gerne! Die Zeiten der sinnbefreiten Kauflust in der Fashion-Branche ist vorbei. «Purpose Brands» verkaufen Konsum als Mittel zum guten Zweck – und sind damit erstaunlich erfolgreich. (www.tagesanzeiger.ch, 7.8.21 14:00)
  • Baerbock wirft Union und SPD „Klima-Hasenfüßigkeit“ vor Annalena Baerbock sieht in der Klimapolitik von Union und SPD eine Gefahr für die Wirtschaft Deutschlands. Kritik am Programm der Grünen wies sie zurück. (www.tagesspiegel.de, 7.8.21 13:54)
  • Architektur im grünen Bereich Klimaschutz für Europa: Mit Blick auf das historische Bauhaus startet die EU eine breit angelegte Renovierungsinitiative. (www.tagesspiegel.de, 7.8.21 12:38)
  • Grünen wollen Priorität für Klimaschutz: Veto fürs Klima Die Grünen fordern ein Klimaschutzministerium – inklusive Vetorecht. Dass sie mit der Idee in den Wahlkampf ziehen, dürfte auch taktische Gründe haben. mehr... (taz.de, 7.8.21 12:02)
  • Alpine Funparks: Action statt Wandern – so machen Ferien in den Bergen Spass Immer mehr Vergnügungsparks in den Alpen sorgen für Nervenkitzel – Die fünf besten Tipps aus drei Ländern. (www.tagesanzeiger.ch, 7.8.21 12:00)
  • Appell vom Verbraucherschützer: „Die Klimakatastrophe ist da“ Was ändert sich nach der Wahl für Konsumenten? Der Verbraucherschützer Klaus Müller spricht über den Klimaschutz in den Wahlprogrammen der Parteien, die Fluten an der Ahr – und wirbt abermals für die Idee der Extrarente. (www.faz.net, 7.8.21 10:52)

06.08.2021[Bearbeiten]

  • Neue Initiative der Jungen Grünen – Ein radikaler Vorschlag Die Umweltverantwortungsinitiative ist weit einschneidender als das kürzlich abgelehnte CO2-Gesetz. In der Partei herrscht eine Jetzt-erst-recht-Stimmung. (www.tagesanzeiger.ch, 6.8.21 23:03)
  • Warum es Unsinn ist, auf Palmöl zu verzichten Palmöl ist zum regelrechten Feindbild geworden: Vermeintlich verantwortlich für abgeholzten Regenwald, tote Tiger und Orang-Utans. Doch kann Verzicht die Lösung sein? Nein, sagen Naturschützer. (www.watson.ch, 6.8.21 22:55)
  • Die „Phytoplanktonfabrik“ – vom Nährstoff zum Algenwachstum Phytoplankton ist die Grundlage der Ökosysteme der Ozeane: Wie Regenwälder verbrauchen sie Kohlenstoff aus der Atmosphäre, bilden die Grundlage des marinen Nahrungsnetzes und haben einen entscheidenden Einfluss auf den Fischreichtum und das globale Klima. Eine internationale Studie unter Beteiligung des GEOMAR Helmholtz-Zentrums für Ozeanforschung Kiel, die jetzt in der Fachzeitschrift Science Advances erschienen ist, gibt neue Einblicke in die komplexen biogeochemischen Prozesse an der Basis des marinen Ökosystems. (www.geomar.de, 6.8.21 22:54)
  • Lärm in Zürich: Unterwegs mit Klangkünstler Andres Bosshard Der Klangkünstler Andres Bosshard erforscht seit Jahren den Lärm im Limmattal. Auf einem Klangspaziergang in Dietikon zeigt er, wie man diesen ins Gleichgewicht bringt, statt ihn zu bekämpfen. (www.nzz.ch, 6.8.21 22:53)
  • New Climate Report Will Detail Grim Future of Hotter, Extreme Weather and Rising Seas The first assessment from the Intergovernmental Panel for Climate Change in eight years will sound the alarm on soaring temperatures and other effects of unchecked carbon pollution (www.scientificamerican.com, 6.8.21 22:50)
  • Klimakrise: Forscher sehen Atlantik-Strömungen in kritischem Zustand Der Golfstrom transportiert gewaltige Mengen an Wasser und Wärme, er bestimmt das Klima in unseren Breiten. Aber das System schwächelt. Forscher sind alarmiert. (www.spiegel.de, 6.8.21 22:47)
  • Flutkatastrophe: Mindestens zehn Milliarden Euro für Aufbaufonds von Bund und Ländern Bund und Länder stellen nach SPIEGEL-Informationen für den Wiederaufbau in den Hochwassergebieten mehr Geld bereit als nach der Flutkatastrophe 2013. Aus früheren Fehlern haben sie offenbar gelernt. | Es ist gut und richtig, dass der Staat den Hochwasseropfern unter die Arme greift. Nun bekommt aber auch unzureichender #Klimaschutz ein erstes Preisschild: 10 Mrd. für die #Hochwasser-Katastrophe allein in diesem Jahr! @VQuaschning (www.spiegel.de, 6.8.21 22:46)
  • Climate Change Is Hitting Farmers Hard Insurance claims for crop losses are soaring (www.scientificamerican.com, 6.8.21 22:44)
  • Beschwerde gegen Deutschland bei EU-Kommission über Untätigkeit bei Bürgerenergie die Regierung demonstriert wieder und wieder, dass sie den Klimaschutz nicht ernst nimmt und an der Behinderung des Ausbaus der Erneuerbaren Energien erkennt man es besonders gut. | Diese klimaschädliche Politik der Bundesregierung führt nun dazu, dass nach einer Hochrechnung des Ökoinstituts in 2021 die Treibhausgasemissionen wieder kräftig um 60 Millionen Tonnen CO2-Äquivalente gestiegen sind. | Im letzten Jahre feierte sich die Bundesregierung selbst, dass sie ihr (sowieso viel zu schwaches) Emissionsminderungsziel von 40% auf Basis der Emissionen von 1990 erreicht hatte. Allen war klar, dass dies nicht das Ergebnis besonderer Klimaschutzaktivitäten der Bundesregierung war, sondern der im Wesentlichen zwei Effekten geschuldet ist: der Einbruch der Wirtschaft in der Corona Krise und ein besonders gutes Jahr für Windkraft und Solarstrom. | Nun hat aber die Wirtschaft wieder mit erhöhter Energienachfrage in 2021 wieder deutlich angezogen, aber es gab ein e... >| (hans-josef-fell.de, 6.8.21 22:35)
  • Wie wir mit Sonnenenergie einen Wirtschaftsboom entfesseln und das Klima schützen Im Auftrag von Greenpeace veröffentlicht das Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE eine Kurzstudie zu Bedarf und Potenzialen der Photovoltaik und Solarthermie in Deutschland. Unter dem Titel »Solaroffensive – Wie wir mit Sonnenenergie einen Wirtschaftsboom entfesseln und das Klima schützen« werten die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler unter anderem Daten zum zukünftigen Energiebedarf, zur Verfügbarkeit von Flächen sowie Preis- und Arbeitsplatzentwicklung aus. (www.ise.fraunhofer.de, 6.8.21 22:32)
  • Für 100 Prozent Erneuerbare und Klimaneutralität braucht Deutschland bis zu 446 Gigawatt Photovoltaik Flächen für diese enorme Steigerung der installierten Photovoltaik-Leistung wären nach einer neuen Studie des Fraunhofer-ISE mehr als genug vorhanden. Wenn alle verfügbaren Flächen für Photovoltaik-Anlagen genutzt würden — also auch Tagebauseen, Fassaden, Straßen oder in Kombination mit der Landwirtschaft — dann sind mehr als 3000 Gigawatt möglich und dazu würden noch viele neue Arbeitsplätze geschaffen. (www.pv-magazine.de, 6.8.21 22:31)
  • Wozu neue Wetter- und Klimamodelle? Dass CO2 die Erde erwärmt, wissen wir bereits. Wollen wir jedoch den Wandel verstehen und Risiken vermeiden, sind schärfere Wetter- und Klimamodelle unabdingbar, sagt Nicolas Gruber. (ethz.ch, 6.8.21 22:24)
  • Neue, hochaufgelöste Modelle führen Wetter und Klima zusammen Starkregen und Hochwasser haben das Wetter in den vergangenen Wochen geprägt. Um diese Wetterereignisse genauer vorherzusagen und zusammen mit dem globalen Klimawandel besser zu verstehen, entwickelt die ETH Zürich mit Partnern eine neue Generation von hochaufgelösten Wetter- und Klimamodellen. | Um #Extremereignisse genauer vorherzusagen und zusammen mit dem globalen #Klimawandel besser zu verstehen, lanciert die ETH Zürich mit Partnern die Forschungsinitiative EXCLAIM. Ihr Ziel: eine neue Generation von hochaufgelösten Wetter- und Klimamodellen. @ETH (ethz.ch, 6.8.21 22:20)
  • A virtual stroll through the city Virtual Reality (VR) applications offer the possibility to experience the complexity of cities both above and below ground. These virtual landscapes can also be used for therapy of gait-impaired patients. | In collaboration with the city of Zurich, we are creating an interactive and detailed model of the city above and below ground at the Institute for Landscape and Urban Studies (LUS). In addition to the goal of a holistic mapping, we focus on how to represent and communicate our living space by means of geodata and how these in turn change our perception of the urban underground. Equipped with VR goggles, viewers can choose their own viewpoint in an interactive environment and explore different areas of the city. (scientifica.ch, 6.8.21 22:17)
  • 17. Architektur-Biennale | Nach dem Ende der Welt in Venedig Die Ausstellung fragt, wie das Zusammenleben gestaltet werden kann. Dabei ist die Frage ein bisschen auch, ob wir das überhaupt wollen (www.freitag.de, 6.8.21 22:14)
  • Mehrheit für mehr E-Autos – Unterstützung durch Arbeitgeber gewünscht Gemäss einer Umfrage hoffen fast drei Viertel auf den technologischen Fortschritt zur Bekämpfung des Klimawandels — dazu zählen sie auch Elektroautos. Sie sehen auch die Wirtschaft in der Pflicht: Arbeitgeber sollen die Nutzung von öffentlichen Verkehrsmitteln, E-Autos und Velos unterstützen. Zudem sollen Unternehmen umweltfreundliche Produkte auf den Markt bringen. (www.umweltperspektiven.ch, 6.8.21 22:02)
  • Gezielt und bedarfsgerecht Lüften - smarte CO2 Messung verbessert das Raumklima im Büroalltag AFRISO Smart-Home-System bietet effektive Lösung, die zudem weiteren verantwortlichen Personen im Unternehmen Einblick in die jeweils aktuelle Lage gibt. (www.eco-world.de, 6.8.21 20:10)
  • Was die Deutschen wirklich von einem Klimaschutzministerium halten Die Grünen wollen im Fall einer Regierungsbeteiligung ein neues Klimaschutzministerium mit einem Vetorecht schaffen. Treffen Sie damit bei den Wählern einen Nerv? Die aktuellen Umfragen des Meinungsforschungsinstituts Civey zeigen klar, wie die Deutschen wirklich darüber denken. (www.welt.de, 6.8.21 19:52)
  • Wirtschaftspolitik: Die Illusion der guten Wirtschaftspolitik Das deutsche Wirtschaftsmodell bremst zunehmend unsere Wettbewerbsfähigkeit und den Wohlstand. Die erfolgreichen Zehnerjahre waren vor allem Ergebnis von Glück. (www.zeit.de, 6.8.21 19:47)
  • Methanreduktion als „größte Chance“ Am Montag wird der erste Teil des aktuellen wegweisenden Berichts des Weltklimarats Intergovernmental Panel on Climate Change (IPCC) veröffentlicht. Bereits vorab wurde eines der zentralen Ergebnisse bekannt: Dass man sich auf Methangas als kurzfristig größerem Treiber bei der Klimaerwärmung als CO2 stärker konzentrieren müsse. Methangas radikal zu reduzieren sei die „größte Chance“, um das Erreichen von Kipppunkten zu verhindern, so der IPCC-Experte Durwood Zaelke. (orf.at, 6.8.21 18:52)
  • Die Aktionswoche der Klimabewegung endet mit einer Demonstration gegen die Nationalbank auf dem Berner Münsterplatz Die Bewegung #RiseUpForChange, die diese Woche in Zürich ein Zeltlager betrieb, machte mit mehreren Aktionen auf die Verstrickung des Schweizer Finanzplatzes mit dem Geschäft mit fossilen Brennstoffen aufmerksam. (www.nzz.ch, 6.8.21 18:45)
  • Wie Deutschland wählen würde, wenn am Sonntag Bundestagswahl wäre Welchen Kandidaten würde Sie wählen, wenn am Sonntag Bundestagswahl wäre? Brauchen wir ein Klimaschutzministerium? Wie zufrieden sind Sie mit dem Krisenmanagement? Janina Mütze vom Meinungsforschungsinstitut Civey präsentiert die aktuellen Umfrage-Ergebnisse. (www.welt.de, 6.8.21 18:41)
  • Schrottangler aus Eberswalde: Mit Geduld und schweren Magneten Sie fanden es öde, nur Fische zu angeln. Jetzt holen Devon Hoffmann und Leon Holub Altmetall aus Gewässern – und werden auf Social Media gefeiert. mehr... (taz.de, 6.8.21 18:41)
  • „Wohnbauprojekt zerstört Natur unwiderruflich“ Das Donaufeld im 21. Bezirk zählt mit seinen 60 Hektar zu den fruchtbarsten Böden Österreichs. Noch tummeln sich hier streng geschützte Tierarten, es wird Gemüse angebaut. Wie lange noch? Schon bald sollen hier Wohnblöcken in den Himmel ragen. Der Widerstand wächst. Eine Initiative kämpft für den Erhalt der Natur! (www.krone.at, 6.8.21 18:05)
  • Kommentar von Ulrich Reitz - Nichts als ein grüner Traum: Baerbocks Mega-Ministerium wird es nie geben - Es gibt Ideen, die sterben einen sehr schnellen Tod. Wie die von Annalena Baerbock für ein neues Klimaschutzministerium mit Vetorecht. Wie kann das sein? Von FOCUS-Online-Korrespondent Ulrich Reitz (www.focus.de, 6.8.21 17:44)
  • EU-Förderung für Kooperationsplattform Mit einer eigenen Bio-Genossenschaft sollen, wie berichtet, Produzenten und Konsumenten direkt miteinander vernetzt werden. Für das Großprojekt gibt es nun eine großzügige finanzielle Unterstützung vonseiten der EU. Die Bio-Wende im Burgenland soll mit dem Projekt damit weiter vorangetrieben werden. (www.krone.at, 6.8.21 17:42)
  • Wie gefährlich die Feuer in Südeuropa noch werden können Hunderte Brände wüten im Süden Europas, vernichten Wälder, bedrohen Ortschaften und Menschen. Welche Rolle spielt der Klimawandel? (www.tagesspiegel.de, 6.8.21 17:24)
  • Weltklimarat spricht: Klimawandelfolgen noch schlimmer als befürchtet? Verheerende Überschwemmungen in Deutschland, Hitze und Waldbrände in der Mittelmeerregion beherrschen die Medien – und hinter allem steckt der Klimawandel. Am Montag legt der Weltklimarat den neuesten Wissensstand zur globalen Erwärmung vor. - Der Beitrag Weltklimarat spricht: Klimawandelfolgen noch schlimmer als befürchtet? erschien zuerst auf Utopia.de. - (utopia.de, 6.8.21 17:02)
  • Bundesregierung und Klimaschutz: Plan zum Moorschutz gescheitert Umwelt- und Agrarministerium können sich nicht auf eine Strategie zum Erhalt der Moore einigen. Der Grund: Bauern fürchteten Einbußen. mehr... (taz.de, 6.8.21 16:44)
  • Den Klimawandel besser verstehen Deutschland bekommt eine neue Infrastruktur zur Erforschung von Feinstaubpartikeln, Wolken und Spurengasen. Verteilt auf elf Einrichtungen wird dieser deutsche Beitrag zur EU-Forschungsinfrastruktur ACTRIS künftig bessere Vorhersagen für Luftqualität, Wetter und Klima ermöglichen. Der Aufbau dieser Infrastruktur wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) in den kommenden acht Jahren mit insgesamt 86 Millionen Euro gefördert. In ACTRIS-D arbeiten viele Akteur:innen der deutschen Atmosphärenforschung zusammen – darunter Universitäten, außeruniversitäre Forschungseinrichtungen und Behörden. Koordiniert wird der deutsche Teil durch das Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) in Leipzig. - ACTRIS wird Daten zu den kurzlebigen Bestandteilen der Atmosphäre vom Boden bis in die Stratosphäre liefern und so helfen, die Unsicherheiten in der Vorhersage des zukünftigen Klimas zu reduzieren, das Wis... >| (www.leibniz-gemeinschaft.de, 6.8.21 16:24)
  • Mehr Brände auch bei uns „leider relativ sicher“ Rund um das Mittelmeer kämpfen Griechenland, die Türkei, Italien und zuletzt auch Nordmazedonien mit verheerenden Waldbränden. Es sind allseits bekannte und beliebte Urlaubsorte, die da betroffen sind. Tausende müssen evakuiert werden, Existenzen gehen zugrunde und Menschen verlieren ihr Leben. Wie solche Waldbrände entstehen - die allermeisten sind menschengemacht - warum sie so schwer zu beherrschen sind und warum der Klimawandel sie verschlimmert, erklären Dr. Mortimer Müller vom Institut für Waldbau an der BOKU und Dr. Klemens Schadauer vom Bundesforschungszentrum für Wald diese Woche bei „Moment Mal“ im Gespräch mit Damita Pressl. (www.krone.at, 6.8.21 15:34)
  • 56. Frankfurter Bausachverständigentag Bauausführende, Bausachverständige und Planende müssen sich künftig vermehrt mit Mängeln und Schadenbildern in Zusammenhang mit Effizienzhausstandards beschäftigen. Auch verschiedene Bauweisen werden zukünftig eine größere Rolle spielen: hybride Bauweisen, Holzbau oder begrünte Bauteile sind dabei nur ein paar Beispiele. - Der Frage, welche Schadenbilder dabei typisch sind und worin ihre Ursachen während der Planungs- oder Ausführungsphase liegen, wird beim diesjährigen Frankfurter Bausachverständigentag anhand von verschiedenen Praxisbeispielen auf den Grund gegangen. Daneben werden auch die Besonderheiten beim Schallschutz und Brandschutz dieser Bauweisen von Expertinnen und Experten vorgestellt. - Der 56. Frankfurter Bausachverständigentag greift somit ein sehr aktuelles Thema auf, das auch in den kommenden Jahren zunehmend an Bedeutung gewinnen wird. Namhafte Bausachverständige und Fachleute aus der Praxis werden... >| (www.enbausa.de, 6.8.21 15:06)
  • Wandern fürs Klima am 12. September Text: Verein Klimaschutz/SSES - Die Klimapolitik ist ins Stocken geraten. Die Schweiz als Alpenland ist stark von den Klimaveränderungen betroffen. Die Zeit rennt – die Schweiz muss handeln! Diese Botschaft tragen wir am 12. September an zahlreichen Gletscher-Initiative-Wanderungen in die ganze Schweiz. - Die Gletscher-Initiative, welche die SSES ebenfalls unterstützt, fordert den Ausstieg aus den fossilen Energien, eine lineare Absenkung der Treibhausgasemissionen bis Netto null in 2050 sowie sozial- und wirtschaftsverträgliche Rahmenbedingungen für mehr Klimaschutz. - Um diesen Forderungen landesweit Visbilität zu verschaffen, tragen wir am 12. September die Gletscher-Initiative-Fahne in alle Regionen der Schweiz. Wir wandern unter anderem zum Basòdino-Gletscher, zum Chutzeturm, nach Baden und an zahlreiche weitere Orte in Stadt und Land, Berg und Tal. Die Wanderungen werden von Unterstützer:innen der Gletscher-Initiative organisiert. Während den Wanderung... >| (www.sses.ch, 6.8.21 14:14)
  • Nachhaltigkeit: Unser Engagement für Umwelt und Soziales Was die Stiftung Warentest von Anbietern fordert und Verbrauchern empfiehlt, gilt auch für das eigene Handeln. Wie wir uns für Umwelt und Soziales engagieren. (www.test.de, 6.8.21 13:34)
  • Vetorecht der Grünen: Ist die Kritik begründet? Die Grünen haben am Dienstag ihren Plan vorgestellt, wie wir den Klimawandel aufhalten können, und müssen seitdem Kritik aus vielen Richtungen erfahren. - Der Beitrag Vetorecht der Grünen: Ist die Kritik begründet? erschien zuerst auf Utopia.de. - (utopia.de, 6.8.21 13:31)
  • Politische Werbung: Der Streit zwischen Facebook und Wissenschaftern eskaliert Wer wo und für wen Werbung auf Facebook schaltet, ist nach wie vor nicht völlig transparent. Einige Wissenschafter haben versucht, das zu ändern. Jetzt hat Facebook sie von seiner Plattform geschmissen. (www.nzz.ch, 6.8.21 13:04)
  • Projekt „Gute Küste Niedersachsen“ auf Forschungsfahrt Was ist eine gute Küste, an der wir sicher vor Naturgefahren, im Einklang mit der Natur und eingebettet in die gewachsene Kulturlandschaft nachhaltig und verantwortungsbewusst leben und wirtschaften können? Dieses ist die zentrale Frage, mit der sich das Projekt „Gute Küste Niedersachsen“ beschäftigt. (www.umweltdialog.de, 6.8.21 13:00)
  • Ministerin Karliczek: Ende der innerdeutschen Flüge möglich - Bundesforschungsministerin Karliczek schließt ein Ende des innerdeutschen Flugverkehrs nicht aus, um die Klimaschutzziele zu erreichen. Deutschland habe sich verpflichtet, Maßnahmen gegen den Klimawandel zu ergreifen.Kurz Kurzem sorgten die Grünen mit ihrer Ankündigung für Aufsehen, Kurzstreckenflüge auf Dauer abschaffen zu wollen. Nun schließt sich eine Unionspolitikerin dem Gedanken an: Anja Karliczek (CDU), Bundesministerin für Bildung und Forschung, hält ein Ende des innerdeutschen Flugverkehrs für möglich. - Es bestehe die Verpflichtung, sich dem Klimawandel noch entschiedener entgegenzustellen, sagte Karliczek der Deutschen Presse-Agentur kurz vor Veröffentlichung des neuen Berichts des Weltklimarats (IPCC) am kommenden Montag. Sie erwarte, dass der Bericht die letzten Zweifel daran ausräume, dass der Mensch Hauptverursacher des Klimawandels seit Beginn der Industrialisierung ist. - Ende des innerdeutschen Flugverk... >| (www.oekotest.de, 6.8.21 12:41)
  • Weltklimarat-Bericht: Folgen des Klimawandels noch schlimmer als befürchtet? - Verheerende Überschwemmungen in Deutschland, Hitze und Waldbrände in der Mittelmeerregion – der Klimawandel ist in aller Munde. Montag, 9. August 2021, legt der Weltklimarat seinen neuesten Wissensstand zum Klimawandel vor. Treffen uns die Folgen der Klimakrise schlimmer als befürchtet?Die jüngsten Wetterextreme erschüttern die Menschen: Erst die beispiellose Hitzewelle in Kanada, dann die Flutwellen der Zerstörung im Westen Deutschlands, jetzt die Hitze und die Flächenbrände in Griechenland und der Türkei. Den Klimawandel verbanden die meisten Leute bislang mit einer allgem >| (www.oekotest.de, 6.8.21 12:41)
  • Konstruktiven Journalismus neu denken Ein Credo des klassischen Journalismus lautet, dass dieser möglichst objektiv und ausgewogen sein müsse. Uwe Krüger stellt diesen Leitsatz angesichts existenzieller Krisen infrage. Der "Transformative Journalismus" ist eine neue Form der Berichterstattung, die sich der Nachhaltigkeit verschrieben hat und eine "Große Transformation" fördern will. (www.postwachstum.de, 6.8.21 12:32)
  • Online-Plattform hilft Klimaschutz-Folgen zu bewältigen CINTRAN-Projekt veröffentlicht Inventar für Klimaschutz-Bewältigungsstrategien und freut sich über Beiträge >| (wupperinst.org, 6.8.21 10:40)
  • Für mehr Social-Media-Erfolg: So häufig musst du auf Facebook und Instagram posten - Wer auf Social Media erfolgreich sein möchte, sollte nicht nur guten Content liefern, sondern diesen auch regelmäßig hochladen. So bleibst du dauerhaft in den Köpfen deiner Follower präsent und die Wahrscheinlichkeit, von neuen Abonnent:innen entdeckt zu werden, vergrößert sich. Die Expert:innen von Fanpage Karma haben nun eine Untersuchung durchgeführt, die zeigt, wie häufig du auf Facebook und Instagram posten musst, um mit deinem Profil durchzustarten. - - - - Facebook und Instagram: Größere Profile posten häufiger - - - - Für die Analyse haben die Social-Media-Profis die Feedposts von 1,5 Millionen Facebook-Profilen und 700.000 Instagram Accounts untersucht. Dabei wurden Reels, Stories und Live-Videos außen vor gelassen. Sie sind zu dem Ergebnis gekommen, dass auf Facebook weitaus häufiger gepostet wird als auf Instagram. Die Anzahl der Posts nimmt dabei mit der Größe der Community zu. So posten Fa... >| (onlinemarketing.de, 6.8.21 10:15)
  • „Alle zehn Jahre geht ein halbes Grad verloren“ Der vormalige Arbeitsgruppenvorsitzende im IPCC Thomas Stocker über den neuen Bericht, die Klimapolitik und eine Pause, die nie eine war. (www.tagesspiegel.de, 6.8.21 10:08)
  • Bits und Bytes statt Belag und Beton für Berns Autos Statt Strassen zu bauen, setzt der Kanton auf Verkehrsmanagement. Der «Bund» informiert. Weiter lesen wir über ein ISOS-Urteil, das Zürcher Klimacamp, Stadtklänge im Limmattal und negative Emmissionen. - - (www.hochparterre.ch, 6.8.21 9:41)
  • Tipps für mehr Reichweite und Monetarisierung als Influencer – Niklas Hartmann im Interview - Für viele ist es ein Traum, zum Influencer in den sozialen Medien zu werden. Während manche noch ganz am Anfang ihres Account-Aufbaus stehen, habe andere schon tausende von Followern gewonnen. Doch wie kannst du langfristig zum erfolgreichen Influencer werden und dabei als Creator authentisch und als Unternehmer:in auch finanziell unabhängig sein? Es gibt zahlreiche Tipps und Anleitungen für Social-Media-Persönlichkeiten und der Markt bietet Potential. Nach dem Report „State of Influencer Marketing 2021“ von HypeAuditor soll allein der Influencer-Markt auf Instagram in diesem Jahr um 15 Prozent wachsen – und knapp sechs Milliarden US-Dollar schwer werden. Außerdem sind demnach 2020 10,5 Prozent adressierbare aktive User in den sozialen Medien dazugekommen. Die Aussichten für ein erfolgreiches Business sind da; allerdings zeigte eine Studie zuletzt auch, dass nur vier Prozent der befragten Influencer von ihren Einnahmen leben könne... >| (onlinemarketing.de, 6.8.21 8:36)
  • Sonne im Nachgang - -   - Im Neubau sind Solarthermie-Anlagen zur Trinkwassererwärmung und Heizungsunterstützung Standard. Doch wie verhält es sich im Bestand, wenn der Kunde Solaranlagen nachrüsten möchte, die Zentralheizung aber noch nicht erneuern will? - Mindestens zwei Treiber sind derzeit auszumachen, die den seit einigen Jahren vor sich dahindümpelnden Solarthermie-Markt plötzlich wieder neu in Fahrt bringen. Der eine ist die neue Bundesförderung für effiziente Gebäude (BEG), die seit Jahresbeginn gilt. Der zweite Treiber sind steigende Energiepreise. Es geht hier nicht um Peak-Oil-Diskussionen, sondern vielmehr um die tatsächliche Verteuerung fossiler Brennstoffe über die Steuer auf Kohlendioxid bei Heizöl, Erdgas, Diesel oder Benzin, die seit Beginn dieses Jahres greift und die mit den Jahren steigen wird. Das führt zu einem Umdenken. - - Blick aufs BEG - Das BEG förd... >| (www.ikz.de, 6.8.21 7:40)
  • Ein endgültiger Bann von Öl und Gas ist nah Bereits seit 2002 liegt in Costa Rica ein Bann auf der Förderung von Öl und Erdgas. Doch jede neue Regierung könnte diesen aufheben. Daher kämpfen Umweltschützer für ein neues Gesetz, das fossilen Energien im Land endgültig einen Riegel vorschiebt. (www.energiezukunft.eu, 6.8.21 6:40)
  • Sonnenenergie ermöglicht Strom und Wärme im Überfluss Zehntausende Arbeitsplätze und mehr als genug Wärme und Strom für Deutschland – dieses Potenzial bietet die Sonnenenergie nicht nur theoretisch. Eine Studie beziffert, welche Reserven in bisher ungenutzten Flächentypen und der Solarthermie liegen. (www.energiezukunft.eu, 6.8.21 6:40)
  • Warnzeichen für Zusammenbruch von Atlantik-Strömung Ein Zusammenbruch dieses wichtigen Systems hätte schwerwiegende Folgen für das weltweite und vor allem auf das europäische Klima. (www.diepresse.com, 6.8.21 6:23)
  • Eine Umfrage in sechs europäischen Ländern zeigt: Die Unzufriedenheit mit der EU ist enorm Deutsche und Polen sind sich oft fremd, nicht überall ist Klimaschutz das wichtigste Anliegen, Greta Thunberg spaltet, und das Judentum hat ein Imageproblem. Die Ergebnisse der ersten «Euroskopia» überraschen an vielen Stellen. (www.nzz.ch, 6.8.21 5:30)
  • GASTKOMMENTAR - Gefordert ist die Gemeindeebene – die Katastrophenvorsorge bedarf einer politischen Kraft, die von unten kommt Wir sind nur wenig auf Katastrophen vorbereitet sind, deren Schwere das «übliche» Mass sprengt. Krisenkompetenz und -prävention müssen gestärkt werden. Nicht «top-down», sondern «bottom-up». Es braucht eine neue Balance von Demokratie und Subsidiarität. (www.nzz.ch, 6.8.21 5:30)
  • KOMMENTAR - Wir leben auf Kosten der nächsten Generation – das müsste nicht sein Was haben die Klimapolitik, die Altersvorsorge und die Corona-Verschuldung gemeinsam? Dass die Gesellschaft über ihre Verhältnisse lebt und damit den Jüngeren und kommenden Generationen Lasten aufbürdet. (www.nzz.ch, 6.8.21 5:30)
  • KOMMENTAR - Bei der Bekämpfung des Klimawandels sollten wir uns nicht auf Technologien für «negative Emissionen» verlassen Weil es zu lange dauert, bis der Kohlendioxidausstoss auf null sinkt, soll das Treibhausgas im grossen Stil aus der Luft entfernt werden. Die Politik muss dabei stärker als bisher auf die Machbarkeit achten. Sonst sitzt sie Illusionen auf. (www.nzz.ch, 6.8.21 5:30)
  • Arbeitnehmer erwarten mehr Nachhaltigkeit Nachhaltigkeit ist ein Erfolgsfaktor im Kampf um Talente auf dem Arbeitsmarkt. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Befragung von Angestellten durch Forsa im Auftrag von Porsche Consulting. (www.umweltdialog.de, 6.8.21 4:00)
  • Mit Miele Luftreinigern zur sichersten Schule Niedersachsens Leise, leistungsstark und schnell geliefert: Für Joachim Maiß, Leiter der MultiMedia Berufsbildenden Schulen Hannover, zählten diese drei Argumente, um sich für die Anschaffung von 119 mobilen Luftreinigern Miele AirControl zu entscheiden. Vom Angebot bis zur Lieferung und Inbetriebnahme vergingen zwei Wochen – sodass etliche der 2.500 Schülerinnen und Schüler schon vor den Sommerferien zum Präsenzunterricht zurückkehren konnten. (www.umweltdialog.de, 6.8.21 3:00)
  • IWF warnt Staaten vor Einsatz privater Kryptowährungen Der Internationale Währungsfonds (IWF) warnt in seinem Blog Staaten vor großen Risiken im Zuge der Nutzung privater Kryptowährungen als Währung. Zugleich riefen die Währungshüter dazu auf, den Einsatz von Blockchain-Technologie zur Verbesserung von Finanzdienstleistungen in Betracht zu ziehen. Vor einem Monat sorgte El Salvador für Aufsehen, weil es als weltweit erstes Land Bitcoin als gesetzliches Zahlungsmittel zugelassen hat. (www.umweltdialog.de, 6.8.21 2:00)
  • Windräder als Zeichen für grünen Tourismus und sauberen Strom - Touristiker*innen nutzen Windräder erfolgreich für nachhaltige Tourismus-Konzepte (oekonews.at, 6.8.21 0:41)
  • Farbe an der Credit Suisse Basel - Der Credit Suisse Standort beim Spalenberg in Basel wurde eingefärbt. Gründe dafür gibt es wohl genug, siehe die Arbeit von den Klimaaktivist*innen: riseupforchange.ch/ch-finanzplatz - . In Zürich/Bern finden Aktionstage gegen den Schweizer Finanzplatz statt. Hoffentlich bringt das Bild ein Lächeln und etwas wärme in die nasse Kälte bei den Aktivist*innen vor Ort. - - - - - Lokale Infos - - / - Basel, - Antikapitalismus - Klassenkampf, - Ökologie - Antiindustrialisierung, - zweite-Position, - Klimastreik, - Klimakrise - - (barrikade.info, 6.8.21 0:16)

05.08.2021[Bearbeiten]

  • Forscher werfen Facebook Foulspiel vor Mit einem drastischen Schritt ist Facebook gegen mehrere Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler vorgegangen und sperrte unter anderem ihre persönlichen Accounts. Laut dem IT-Konzern verletzten sie Nutzungsbedingungen und den Datenschutz. Die Betroffenen forschten zur Transparenz von politischer Werbung in dem sozialen Netzwerk – sie orten den Versuch, ihre Arbeit zu verhindern. (orf.at, 5.8.21 23:37)
  • «Netto-Null» gilt auch für den Bodenschutz Bodenschutz ist wichtig: Das neue Heft «Forum Raumentwicklung» zeigt, wie eine nachhaltige Raumentwicklung den Boden langfristig schützen kann. | Ob als Grundlage für die landwirtschaftliche Produktion, als Filter unseres Trinkwassers, als CO2-Speicher oder als Erholungsraum: Der Boden hat vielfältige, lebenswichtige Funktionen. Das Bundesamts für Raumentwicklung zeigt, wie eine nachhaltige Raumentwicklung dazu beitragen kann, den Boden langfristig zu erhalten. - (www.umweltperspektiven.ch, 5.8.21 23:32)
  • Elektrosicherheit bei Überflutungen Bei Unwetter mit Starkregen dringt häufig Wasser in Gebäude. Was heisst das für die Elektrosicherheit? Und was, wenn das Haus über eine Photovoltaikanlage verfügt? (www.umweltperspektiven.ch, 5.8.21 23:30)
  • Climate crisis: Scientists spot warning signs of Gulf Stream collapse A shutdown would have devastating global impacts and must not be allowed to happen, researchers say (www.theguardian.com, 5.8.21 23:22)
  • The Time Lag of Climate Change One of the issues regarding climate change is that there is a significant time lag between action and effect, lulling us into a fake sense of complacency. (earth.org, 5.8.21 23:15)
  • Meeresströmung im Atlantik nähert sich möglicherweise kritischer Schwelle Eine wichtige Strömung im Atlantik, zu der auch der Golfstrom gehört, hat im Laufe des letzten Jahrhunderts möglicherweise an Stabilität verloren. Das zeigt eine neue Studie im Fachjournal Nature Climate Change. Die Atlantische Umwälzströmung (Atlantic Meridional Overturning Circulation, AMOC) transportiert warme Wassermassen aus den Tropen an der Meeresoberfläche nach Norden und kaltes Wasser am Meeresboden nach Süden, was für die relativ milden Temperaturen in Europa von großer Bedeutung ist. Außerdem beeinflusst sie Wettersysteme weltweit. Ein möglicher Zusammenbruch dieses Meeresströmungssystems könnte daher schwerwiegende Folgen haben. (www.pik-potsdam.de, 5.8.21 23:13)
  • Nach der Flut klimagerechten Wiederaufbau starten Agora Energiewende rät, nach dem Hochwasser die Sanierung von Häusern, Heizungen und Wärmenetzen in den betroffenen Gebieten im Einklang mit dem Klimaschutz durchzuführen. (www.energie-und-management.de, 5.8.21 23:08)
  • Neue Analyse zeigt Risiken der Erderhitzung für Deutschland Bei einem ungebremsten Klimawandel würden die Risiken durch Hitze, Trockenheit und Starkregen im gesamten Bundesgebiet künftig stark ansteigen. Das zeigen die Ergebnisse der Klimawirkungs- und Risikoanalyse (KWRA) des Bundes, die heute von Bundesumweltministerium und Umweltbundesamt vorgestellt wurde. Die Schäden wirken sich dabei wie bei einem Dominoeffekt von bereits heute stark belasteten Ökosystemen wie Böden, Wäldern und Gewässern hin zum Menschen und seiner Gesundheit aus. (www.umweltbundesamt.de, 5.8.21 23:04)
  • Hinweise auf Kollaps des Golfstroms Dass die Atlantische Umwälzströmung schwächer wird, ist schon bekannt – jetzt deutet eine Studie auf eine "fast vollständige Destabilisierung" als Folge des Klimawandels hin. Sollte die Strömung wirklich ausfallen, hätte das dramatische Folgen für viele Regionen auf der Welt, nicht nur für Europa. - (www.klimareporter.de, 5.8.21 17:32)
  • Von der ganzen Welt fürs Klima lernen Zwei Humboldt-Stipendiaten suchen in Europa Antworten auf die Klimakrise für ihre Länder und vernetzen sich in Berlin und Brandenburg mit dem Climate Change Center. (www.tagesspiegel.de, 5.8.21 17:30)
  • Dropbox: Erreichen der Nachhaltigkeitsziele in eigenen Rechenzentren im Fokus - In 1,5 Jahren CO2-Fußabdruck um 15% reduziert (oekonews.at, 5.8.21 17:00)
  • Mobilität und Verkehr: Doppelt so viele Autos wie 1980, aber fünf Mal weniger Tote Rund sechs Millionen Motorfahrzeuge verkehren auf den Schweizer Strassen, 4,7 Millionen davon sind Autos. Start gesunken ist die Zahl der Verkehrstoten. Das zeigen die Ergebnisse der jüngsten Auswertung des Bundesamts für Statistik. (www.tagesanzeiger.ch, 5.8.21 16:19)
  • Digitalisierung – Gefahr für die Demokratie? Digitalisierung – Gefahr für die Demokratie? - Vanessa Lippert - 05.08.2021 | 15:55 Uhr - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - Wie die Monopolisierung von Datenmärkten unsere Zukunft bedroht - - In der Corona-Pandemie kämpfen viele Menschen um ihre wirtschaftliche Existenz. Gleichzeitig stiegen weltweit die Vermögen der Milliardär:innen zwischen März 2020 und März 2021 um mehr als 50 Prozent an. - Profitieren konnten vor allem Führungskräfte und Anteilseigner:innen aus der Tech-Branche. Insbesondere die sogenannten „Big Five“, also Amazon, Apple, Facebook, Google und Microsoft, gewannen während der Krise kräftig an Wert und Marktmacht hinzu. - - Dieses Kurzpapier soll verdeutlichen, weshalb dies eine Gefahr für Demokratie und Nachhaltigkeit darstellt und wo Lösungsansätze liegen. - Mittle... >| (germanwatch.org, 5.8.21 15:55)
  • Fighting the New Climate Change Denialism - Today, climate change and its real effects on our world are undeniable. Confronted with this reality, even the US fossil fuel industry has changed tack: from supporting outright climate change deniers to influencing the inevitable policies to mitigate climate change. In her new book, Overheated: How Capitalism Broke the Planet – And How We Fight Back, Kate Aronoff describes how a new type of denialism is taking hold in the fossil fuel industry, a bid to ward off systemic change and protect the business model. As a staunch defender of the Green New Deal, she also aims to show how to fight back. - - - - Olaf Bruns: Your book discusses how capitalism, and specifically its neoliberal variant, has first led us to push the planet’s life support systems to the brink, and now keeps undercutting our very efforts to save them. This leads to a double question: How has capitalism broken the planet? And how does it scupper our current efforts to save it? - - - - Kate Aronoff: Capitalism demand... >| (www.greeneuropeanjournal.eu, 5.8.21 15:53)
  • Litauens erfolgreiche Energiepolitik kann für Deutschland eine Lehre sein Nord Stream 2, die umstrittene deutsch-russische Gaspipeline, wird fertiggestellt. Das ist nach der jüngsten deutsch-amerikanischen Übereinkunft klar. Die Frage ist nun, wie abhängig Deutschland in Zukunft von russischen Energielieferungen werden wird. (www.welt.de, 5.8.21 14:40)
  • Hochwasser im Ahrtal: Déjà -vu der Katastrophe War die Flutkatastrophe im Ahrtal ein bislang einmaliges Ereignis und schon der Vorbote des Klimawandels? Zwei Bonner Geoforscher sind skeptisch – und liefern neue Erkenntnisse. (www.faz.net, 5.8.21 14:35)
  • Naturschützer kritisieren Baumfällungen – Berlin argumentiert mit Sicherheitsrisiken Umweltaktivisten fordern ein Umdenken bei den Berliner Forsten. Sie würden Bäume ohne guten Grund umschneiden. Dort versteht man die Kritik nicht. (www.tagesspiegel.de, 5.8.21 14:12)
  • In der künftigen Wasserstoffwirtschaft kann sich Berlin die Partner aussuchen Wasserstoff ist der Energieträger der Zukunft. Künftig wird sich Deutschland seine Partner für die Energieversorgung aussuchen können. Russland und die Ukraine sind im Rennen. Wen bevorzugt