Energieszene

Aus Energie WM Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Stand 9.11.2014

Fokus Gebäude[Bearbeiten]

Bundesamt für Energie[Bearbeiten]

  • energeia
    energeia ist der Newsletter des Bundesamts für Energie BFE und erscheint 6-mal jährlich in deutscher und französischer Sprache.
Dr. Walter Steinmann, Direktor
  • Programm EnergieSchweiz, ursprünglich Energie 2000 (BR Ogi, 2001)
    Daniel Büchel, Vizedirektor, Leiter der Abteilung Energieeffizienz und Erneuerbare Energien, Leiter des Aktionsprogramms "EnergieSchweiz"
    Daniela Bomatter, Geschäftsführerin EnergieSchweiz
    • Internetseite EnergieSchweiz
    • EnergieSchweiz für Gemeinden
      EnergieSchweiz für Gemeinden ist das Programm des Bundesamtes für Energie, welches die Gemeinden und Städte bei ihren Anstrengungen für mehr Energieeffizienz und erneuerbare Energien unterstützt. Mit dem Label Energiestadt steht den Städten und Gemeinden ein attraktiver Handlungsansatz zur Verfügung.
      Das Bundesamt für Energie BFE hat die Arbeitsgemeinschaft EnergieSchweiz für Gemeinden beauftragt, die Schweizer Gemeinden und Städte zu unterstützen. Die Arbeitsgemeinschaft setzt sich aus folgenden Personen zusammen:
      • Kurt Egger (Vorsitz, Regionalleitung Ostschweiz/Zürich), Nova Energie GmbH, 8356 Ettenhausen
      • Jérôme Attinger (Regionalleitung Romandie), Planair SA, 2314 La Sagne
      • Claudio Caccia (Regionalleitung italienischsprachige Schweiz), Studioenergia, 6670 Avegno
      • Jules Pikali (Regionalleitung Zentralschweiz), OekoWatt GmbH, 6243 Rotkreuz
      • Monika Tschannen (Regionalleitung Nordwestschweiz), Rundum mobil GmbH, 3600 Thun
Fachstelle(n) der 2000-Watt-Gesellschaft[Bearbeiten]
Mission Statement
"Wir wollen den aktuell durchwegs positiv behafteten Begriff der 2000-Watt-Gesellschaft so pflegen und weiterentwickeln, dass er als energiepolitisches Zukunftsbild seine inhaltliche Glaubwürdigkeit behält und seine politische Schlagkraft im Zuge der neuen Energiestrategie des Bundes noch verstärkt. Qualitätssicherung in Methodik und Kommunikation, transparenter Wissenstransfer unter den engagierten Akteuren und eine überzeugende Verbreitung der 2000-Watt-Leidenschaft bei Bevölkerung und Entscheidungsträgern betrachten wir als unsere wichtigsten Aufgaben."
  • Bilanzierungskonzept
    • Für Gebäude und Areale
      • Areale: Heiri Gugerli
    • Für Städte und Gemeinden
  • Fachstelle
    • Gesamtleitung Tom Blindenbacher, A+W
      • Anlaufstelle Deutschschweiz Nora Herbst, A+W

    • Gebäude
      Zitat Bundesverfassung Art. 89 (Energiepolitik), Abs. 4: Für Massnahmen, die den Verbrauch von Energie in Gebäuden betreffen, sind vor allem die Kantone zuständig.
      Bund: unterstützend (Kontakte: Olivier Meile, Adrian Grossenbacher)

Das Gebäudeprogramm[Bearbeiten]

Kantone zusammen mit BAFU und BFE

EnergiedirektorInnenkonferenz EnDK, Energiefachstellenkonferenz EnFK[Bearbeiten]

EnDK-Mitglieder: kantonale Exekutiven, zuständig für Energiethematik (Kanton Zürich: Regierungsrat Markus Kägi)
(informell, d.h. nicht offiziell im Organigramm sichtbar: Reto Nause, Vertreter Städteverband, Gemeinderat Stadt Bern
EnFK-Mitglieder: Vertretungen der kantonalen Energiefachstellen (Kanton Zürich: Hansruedi Kunz, Leiter AWEL, Abt. Energie
arbeitet in Arbeitsgruppem
Energiefachstellen der Kantone[Bearbeiten]
  • z.B. Kanton Zürich: AWEL, Abt. Energie
    • regelmässiger Austausch mit Städten Zürich und Winterthur

Energiestadt[Bearbeiten]

  • Trägerverein
    • Vorstand
      • Barbara Schwickert, Gemeinderätin Stadt Biel, Präsidentin
      • Vertretung Stadt Zürich: Bruno Bébié
    • Labelkommission
    • AuditorInnen
      • für Stadt Zürich: Kurt Marti
    • Geschäftsstelle Trägerverein Energiestadt: ENCO AG, Energie-Consulting AG, Robert Horbaty

  • Stadt Zürich: Energiestadt Gold/European Energy Award GOLD dank 84 % der erforderlichen Massnahmen (Anforderung: mindestens 75 % der Massnahmen), Rezertifizierung 2012 (nächste Rezertifizierung 2016)0
    • 2014: neue Auszeichung Energiestadt auf dem Weg in die 2000-Watt-Gesellschaft: Faktenblatt Zürich

Gebäudestandard[Bearbeiten]
Der Gebäudestandard 2011 leistet einen Beitrag zur verstärkten Umsetzung von Massnahmen in den Bereichen Energieeffizienz und erneuerbare Energien sowie zum gesunden Innenraumklima und zur Bauökologie.
    • zusammen mit ERFA Energiebeauftragte der grossen Städte
    • neue Version 2015 in Erarbeitung
    • Federführung Kurt Marti

ERFA Energiebeauftragte grosse Städte (eine Fachgruppe der Organisation Kommunale Infrastruktur OKI)[Bearbeiten]

  • Leitung Bruno Bébié
    • Eingeladene Städte: Basel, Bern, Biel-Bienne, Chur, Genève, Köniz, Lausanne, Luzern, Neuenburg, Schaffhausen, St. Gallen, Winterthur, Zug, Zürich
    • weiter eingeladen: EnergieSchweiz für Gemeinden, BFE
    • Geschäftsführung: OKI (Städteverband), Daniel Lehmann Pollheimer, Alex Bukowieki, Martin Tschirren
      • Lobbying Gebäude: Toni W. Püntener

  • auf dieser Seite genannte Institutionen sind nicht gegenseitig verlinkt
  • ohne Anspruch auf Vollständigkeit
    • es fehlen z.B. SIA, Minergie, NBS, Aus- und Weiterbildungsszene

siehe auch Energiestrukturen Stadt Zürich